(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




IN COMMEMOB.VTION OT THK VISIT OF 
HIS HOYAl. HIGHNESS 

PRINCE HENRY OF PRUSSIA 

ON BEHALF OF HIS MAJESTY 

THE GEKMAN EMPEROR 



fpR^SENTEDBYARCUlHALD CAKT COOLIDGE PHJ 

ASSISTANT PROFESSOR OFHISTOKY 



cA^Jh^^ 



^ 



IJ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Googl( 



Digitized by 



Googk 



Westdeutsche Zeitschrift 

fttr 

Geschichte und Kunst. 

Herausgegeben 



von 



Prof. F. Hettner Dr. J. Hansen 

Museums-Director in Trier. Archivar der Stadt Köln. 



Jahi^aiig Xm. 



^-^^^5^h-^ 



TRIER. 

Verlag der Fr. I. int zischen Buchhandlung. 
1894. 

Digitized by VjOOQIC 






HARVARD COM FRF MBRARY 
OCT 28 1905 

H0HEN20LLERN COLLECTION 
GiFT OF A. C. COOLIDGE 



Vr L>i«t>'Mh« Biiekdnickfr«! fai TH«r. 



Digitized by 



Googk 



Inhalt der Vierteljahrshefte. 



Abteilung i. 

^,Allgemeine" Abhaadlungen Bind in diesem Jahrgange nicht erschienen. 

Abtoiittng II. 

a) Altertum. 

Anthes, E., Priaposstatuete in Darmstadt (mit Abbildung) ... 22 
Cumont, F., Die Skulpturen des dritten Mithraeums in Heddemheim. 

(Hierzu Tafel 1) 69 

Mommseu, Tb.« Der Begriff des Limes 134 

Popp, K.y Der Palissadenzaun am raetischen Limes 219 

Ritterlintr, E., Statthalter von Germania inferior 28 

Rössler, G. v. Das Römerbad von Eining an der Donau. (Hierzu 

Taf. 2 und 3) 121 

Sarwey v., Die Abgrenzung des Römereiches , 1 

Wagner, E., Römischer Viergötterstein nnd reitender Juppiter aus 

Klein-Steinbach, A. Durlach, Baden. (Hierzu Taf. 11) ... . 329 

Wolff, G., Das dritte Mithraeum in Heddernheim 37 

b) Mittelalter und Neuzeit. 

Bahlmann, Die Militär- Akademie zu Münster i. W 397 

Hansen, J., Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579 227 

Haupt, H., 'Zur Geschichte der Juden im Erzstift Trier 143 

Kell et er, H., Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln . 150 

Knipping, R , Das Schuldenwesen der Stadt Köln im 14. und 15. Jahrb. 340 

Richter, P., Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach . . 104 

c) Recensionen. 

Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde: Geschichtlicher 

Atlas der Rheioprovinz. Angezeigt von Prof. Dr. A. Schulte . . 408 

Priesack, J., Die Reichspolitik des Erzbischofs Balduin von Trier in 

den Jahren 1314 bis 1328. Angezeigt von Dr. Hermann Diemar . 405 

Abteilung III. 

3IusQographie über das Jahr 1893 : 

Lehner, H., Schweiz, Westdeutschland und Holland. (Hierzu 

Taf. 4-10) 273 

Schuermanns, H., Däcouvertes d'antiquitäs en Belgique . . . 319 

Abbildungen. 

Taf. 1 zu Cumont: Die Skulpturen des dritten Mithraeums zu Heddern- 
heim S. 69 ff. 
Taf. 2 u. 3 zu Rössler; Das Römerbad zu Eining an der Donau S. 121 ff. 
Taf. 4 — 9 zur Museographie von Mainz S. 289 ff. 
Taf. 10 zur Museographie von Trier S. 308 ff. 
Taf. 11 zu Wagner; Römischer Yiergötterstein etc. S. 329 ff. 

Ciichis. 

Akroteiion in Trier S. 310. Mithraeum in Heddemheim S. 49. Palissaden- 
zaun am raetischen Limes S. 220. Priapos in Darmstadt S. 23. Reiter- 
gruppe aus Lokri S. 338. Weiblicher Kopf in Trier S. 310. 



Digitized by 



Googk 



Inhalt des Korrespondenzblattes. 

(Die Gitate gehen auf die Nummern des Eorrespondenzbl altes. Die mit * ver- 
sehenen Nummern beziehen sich auf das Limesblatt). 



Wissenschaftlich« Miseellanea. 

V. Borsch, Zur RitterwQrde 118, 136. 
Gumont, Zum sog. Mithrasrelief im 

Speierer Dom 54. 
Diemar, Über Nikolaus von Butrinto 

139. 
Hansen, Zur Gegenreformation im 

Erzstift Köln 114. 
Haverfield, Inschrift aus Garlisle 32. 
Kell et er, Die Erscblagung des JU- 

licher Grafen Wilhelm IV. zu Aachen 

am 16. März 1278 138, 

— Helenareliquien zu St. Gereon in 
Köln 137. 

— Zur Geschichte des Kölner Kur- 
fürsten Johann Clemens 115. 

Keussen, Die Rotuli IV, V und VI 
der Kölner üniversit&t 14. 

— Zur Geschichte Karls des Kühnen 15 
Knipping, Zu den Farragines des 

Gelenius 8. 

Lau, Die erzbischöflichen Beamten in 
der Stadt Köln während des 12. 
Jahrhunderts 144. 

Quilling, Zum Heddemheimer Thon- 
gefass 55. 

Sauer, Bericht über die Entnahme 
des Betrages von 2682 Gulden aus 
dem im Kammergewölbe zu Mar- 
burg hinterlegten Schatze des Erz- 
bischofs Hermann von Köln und 
Zahlung dieses Betrages an König 
Maximilian 1486 Juni 17 93. 

— Zur Geschichte der Justinuskirche 
zu Höchst 33. 

Zangemeister, Kastell Ober-Schei- 
denthal 31. 

Praehistorlsch« AlterthQmer. 

Brandplätze bei Dürkheim 23. 
Gräber am Limes in Oberhessen 67*. 
Grabfunde am Limes Rückingen- 

Marköbel 64*. 
Grabhügel am Limes zw. Hochweisel 

und Grüningen 91*. 
Grabhügel bei Roesrath 128, bei 

Niederbieber 61*. 
Kornquetscher, Dürkheim 23. 
Ringburgen in Hohenzollem 116. 
Steinbeil aus der Pfalz 69, aus 

Worms 98. 



Steinmeissel bei Dönberg 101. 
Steinwerkzeuge vom Schweizer- 

bild 41. 
Wall bürg bei Müngsten 46. 

RSmlsch« AlterthOmtr. 

Bauten. 

Ansiedlung am Limes Rückingen- 
Marköbel 6*. 

Bad beim Kastell Alteburg 68*, int 
Kastell Neckarburken 89*, im Kastell« 
Welzheim %*. 

Befestigung auf dem Hommerich 
bei Birkenfeld 126. 

Begleithügel am Limes 67*. 

Brunnen im Zwischenkastell „am^ 
Maisei" 85*. 

Doppelgraben bei Miltenberg 74*. 

Erdschanze am oberhessischen Limes 
67*. 

Feldlagerbeim Kastell Hillscheid 79*. 

Gebäude bei Heppenheim 43, bei 
Köln 24. 

Gebäudereste in HohenzoUern 119. 

Graben am Kastell Alteburg 68*, 
Hillscheid 79*. 

Grabkammer bei Trier 1. 

Gräbchen am Limes im Taunus 60*,. 
amLime8Peter8buch-Kipfenberg99*, 
aufder Strecke Sayn-Oberbieber 61*. 

Grenzhügel am Limes 60*, 61*. 

Grenzmarkierung bei Miltenberg 
88* 101*; am Pfahldöbel und bei 
Gleichen 94*. 

Grenzsteine bei Miltenberg 88*. 

Grenzversteinung am Limes in> 
Baden 65*. 

Kastelle: Aalen 98*, Alteburg bei 
Arnsburg 68*, Alteburg bei Heft- 
rich86*,Feldberg84*,Friedberg92*,- 
Hahlheim 102*,Hammerschmiedebei 
Dambach 66*, 72*, Heidenburg bei 
Kreimbach 68, Hof heim 90*, Hunnen- 
kirchhof 67*, Miltenberg 74*, Nekar- 
burken 89*, Oberflorstadt 62*, Ober- 
scheidenthal 31, Okarben 100*, Ren- 
delstein bei Oehringen 95*, Walheim 
97*, Welzheim 96*. 

Limes Gmünd-Schwabsberg 71*, 75*;. 
Grauer Berg- Alteburg*" bei Heftrich 
81*, 82*; Grosskrotzenburg-Rückin- 



Digitized by 



Google 



gen 63*; bei Gunzenhaasen 103*; 
Hochweisel-Grfiningen 91*; Höhr- 
Langenschwalbach 77*; im Ereut- 
weiher beiDarobach 66*; in Ober- 
he«8en 67*; Peterabuch-Kipfenberg 
99*; Rückingen-Marköbel 64*; Tol- 
naishof-Oehringen 7(i*; Tolnaishof- 
Sindringen 94*: bei Wensdidorf 
87*, 93*. 

Limesanschluss bei Lorcb 71*. 

Maassverhältnisse am Limes im 
Taunus 60*. 

M auer auf dem Herapel bei Forbach 42. 

Meilenstein in Karlsruhe 120. 

Mithracum in Kastell Alteburg 86*, 
bei Friedberg 117. 

Niederlassung bei Kastell Alte- 
burg 68*. 

Pfahlgraben am oberhessischen Li- 
mes 67*, am rätischen Limes 76*. 

Pfahlreihe bei Gunzenhausen 103*. 

P f a h 1 r o 8 1 des Limes im Kreutweiher 
bei Dambach 66*. 

Praetorium von Nekarburken 89*. 

Rundturm am oberhessischen Limes 
67*. 

Sacellum von Neckarburken 89*. 

Strassen in Aachen 47, im Kastell 
Alteburg 68*, Heddemheim-Bergen 
100*, Heddemheim-Mainz 90*, in 
Hohenzollem 119, Mainz- Butzbach 
68*, bei Miltenberg 87*, bei Nied 
100*, bei Wenschdorf 87*, in der 
Wetteran 69*, Wiesbaden-Butzbach- 
Friedberg 100*. 

TQrme am Kastell Altebnrg 68*, auf 
dem Herapel bei Forbach 42, zw. 
Höhr und Langenschwalbach 77*, 
amLimesPetersbuch-Kipfenberg99*, 
am Limes Rflckingen-Marköbel 64*. 

Turmstationen am Limes 67*. 

Übergang des Limes über die Kir- 
nach (Baden) 65*. 

Yersteinung amLimesimTaunus60*. 

Villen bei Heddemheim 69*, bei 
Wössingen 121. 

Vorratshaus im Kastell Alteburg 68*. 

Walgraben bei Miltenberg 74*. 

Wandmalerei in Wössingen 121. 

Wohngeb&ude auf dem Herapel bei 
Forbach 42, am Kastell von Nekar- 
burken 89*. 

Ziegelofen bei Osterburken 65*. 

Zwischenkastelle zwischen Höhr 
und Langenschwidbach 78*, 79*, 80* ; 

Altes Jagdhaus 83*; Lochmühle 82*; 
am Matsel 85* ; bei Rinschheim 65*. 

Skulptur und Archäekturstücke. 
Altäre: Altar aus Pforzheim 97. 



Grabsteine: Grabmalreste in Castel 
100 

Götterfiguren: Attiskopf aus der 
Pfalz 140; Dadophoreorelief aus 
Muschelkalk in Friedberg 117; Ge- 
niusstatue vom Kastell Feldberg 84* ; 
Mercurrelief aus Differten 45; Mi- 
nervakopf vom Herapel 42; Mithras- 
relief in Friedberg 117; Mithras- 
figurreste im Kastei Alteburg 86*; 
Reiter mit dem Giganten aus Differ- 
ten 45. Viergötterstein aus Rau- 
weiler 67. 

Verschiedenes: Akroterien vom 
Kastell Neckarburken 89*; Archi- 
tekturstücke von der Heidenburg 
bei Kreimbach 68 ; Fuss aus Lias- 
sandstein vom Kastei IHahlheim 102*; 
Gesichtshälfte einer Figur in Fried- 
berg 117; Kopf aus Sandstein bei 
Heidelberg 1^; Kopf einer jugend- 
lichen Figur, Friedberg 117; Löwe 
in Relief, Differten 45; Säulentrom- 
meln aus Kalkstein und Sandstein 
in Köln 24; Skulpturreste aus der 
Mosel bei Coblenz 81, aus der 
Pfalz 140. 

Inschriften. 

Aufschriften: auf Schiefertäfelchen 
vom Kastell Feldberg 84*; auf 
terra sigillata vom Zwischenkastell 
am Ferbach bei Höhr 78* ; von Fried- 
berg 117; am Limes im Taunus 91*; 
Töpferstempel von Kastell Alteburg 
86*; von Kastell Feldberg 84*; 
Ziegelstempel von Kastell Alteburg 
bei Arnsburg 68*; vom Kastell Alte- 
burg bei Heftrich 86*; vomKwischen- 
kastell Ferbach 78* ; vom Zwischen- 
kastell am Maisei 85*; von Wal- 
heim 97*; von Welzheim 96*, vom 
Limes Grosskrotzenburg- Rückingen 
&J*. 

Ehreninschriften; an Gordian auf 
Meilenstein in Karlsruhe 120. 

Grabinschriften: aus Differten 45; 
aus Trier (christl.) 13. 

Votivinschriften: an Juppiter aus 
Pforzheim 97; aus Welzheim 96*; 
an Mars Ocelus, Carlisle 32; an 
Matronen, Friedberg 117; Mithras, 
Friedberg 117; Quadriviae, Fried- 
berg 117; Sol, Friedberg 117; an 
unbekannte Gottheit vom Kastell 
Alteburg bei Heftrich 86*; vom 
Kastell Feldberg 84*; aus Trier 80. 

Inschriftfragment: von der Hei- 
denburg bei Kreimbach 68. 



Digitized by 



Google 



CohorteB'.I und II Aquitanorum 68*, 
92*, I Civ. Rom. 6ö*, 111, DalmaU- 
rnm 63*, I Damascenorum 92*, I F. 
Dam 00 92*, IUI Yindeücorum 92*, 
XXXII Voluntarionim Bü*. 

Legiones: I adiutrix 90*, VIII 9ö*, 
97*, XI 92*, XIV 68*, 90*, 92*, 
XXI 90*, 92*, XXII 62*, 68*, 90*. 

Numeri: Brittones 96*. 

Notabäia varia. 
Caraddounus 45. Cardo und Decuma- 
nu8 90*, 92*, Catthar und N Catthar 
86*. Crescenis 117. Deabus Qua- 
drubis 117. Exploratores 96*. Mars 
Ocelus 32. Quiescint 13. Vic. 
Eque ... 80. 

Bömtsche Oräber, 
Aschenkiste aus Tufifstein bei Hermül- 
heim 127. Braudgräber bei Kastell 
Aiteburg 68*. Gr&ber bei Burg Bir- 
kenfeld 44. bei Heidelberg 12, am 
Limes in Oberhessen 67*. Särge 
aus Tuffstein, Kalkstein und Blei 
bei Köln 24. 

Bomische Kleinaltertümer. 

Bein: Elfenbeinwürfel, Ober-Florstadt 
62*, vom Kasiell Alteburg 68*. 

Holz : Tonne aus Eichenholz mit Eisen- 
reifen aus Wüssingeu 12l. 

Hörn: Ortband vom Kastell Alte- 
burg 86*. 

Glas: Fensterglas im Kastell Ober- 
Florstadt 62*. Gefäss aus Friedberg 
117. Gefäss aus Heddernheim öö. 
Gefässe bei Köln 24. Ringe von 
einer Kette von der Alteburg 86*, 
Scheiben von der Alteburg 86*. 

Metall. Bronze: Ärztliclies Instru- 
ment von der Alteburg 86*. Amu- 
lettbüchschen von der Alteburg 8b*. 
Bacchusküpfchen von der Alte bürg 
86*. Fibeln aus Gräbern beim Kastell 
Alteburg 68*. Halsring vom Limes 
Grauer Berg- Alteburg 82*. Schwert- 
scheideverzierung aus der Alte bürg 
8b*. Senkel von der Alteburg 86*. 
Stangenzaum vom Kastell Feldberg 
84*. Zierscheiben vom Kastei Alte- 
bnrg 86*. 

Eisen: Axt vom Feldbergkastell 84*. 
Axt vom LimesGrauerBerg-Alieburg 
82*. Beil vom Silberich bei Kirsch- 
weiler 79. Lampen aus dem Kastell 
Alteburg86*. Lanzen undPfeilspitzen 
aus Ober-Florstadt 62*. Mauerkelle 
vomLimesGrauerBt-rg- Alteburg 82* . 
Nägel im Grenzgrabeu am Limes 61*. 
Opfermesser im Mitbraeum zu Fried- 



berg 117. Schildbuckel von der Alte- 
burg 68*. Schildbuckel aus Ober- 
Florstadt 62*. Schlüssel aus Ober- 
Florstadt 62*. Wage aus dem Kas- 
tell Feldberg 84*. 

Silber: Vergoldetes Silbersch&lchen 
aus Friedberg 117 

Stein: Handmühle von Burg Birken- 
feld 99. Mühist einsiück als Grenz- 
marke am Limes 60*. Mühlsteine 
aus dem Wasgau 128. Schleifsteine 
aus dem Wasgau 123. 

T h n : Amphorenhenkel vom Zwischen- 
kastell Altes Jagdhaus 88*. Gefäss 
aus Heddernheim 55. Gesichtsurne 
von der Alteburg 86*. Lämpchen 
aus Friedberi; 117. Leuchter vom 
Silberich bei Kirchweiler 79. Matro- 
nenstatuette von der Aiteburg 86*, 
Scherben als Grenzmarken am Limes 
60*, 61*. Sigillatagefäss aus Kastell 
Alteburg 86*. 

MQnztn. 

Garacalla 86* Constantin 4*. Faustina 
24. 81*, 86*, 117. Gordianus 85*, 
102*. Julia Maesa 86*, Julia Ma- 
maea 86*. Julia Paula 86*. Marc 
Aurel 47, 86*, 117. Nero bis 
Nerva (Münzfund) 70. Philippus 
Arabs 84*, 86*. Septimius Severus 
83*, 86*. Severus Alexan«ier 84*, 
86*. Traian 82*, 8'j*. Vespasian 
79*, 84*, 85*, 90*. 

Fundorte. 

Aachen 47; Aalen 9b*; Alteburg bei 
Arnsberg 68*; Alteburg bei Heft- 
rich 60* ,81*, 82*, 88*, 84*, 86*, 86*; 
Baden 65*; Birkenfeld 44, 99, 126; 
Carli8te.T2; Gaste! 100; Cobienz 81 ; 
Darabach 66*, 72*; nifferlen 45*; 
Dönberg 101; Dürkheim 23; Feld- 
berg 84*; Forbach 42; Frankfurt 
a.M.69*, 100*; Friedberg 92*, 117; 
Gleichen 94*; Gmünd 71*, 75*; 
Grauer Berg 6u*, 81*, 82*, 8H*, 84* , 
85*; Grosskrotzenburg 63*; Grünin- 
gen 91*; Gunzeohausen 103*; Hahl- 
heim 102*; Heidelberg 12; Heppen- 
heim 43; Hermülheim 127; Hill- 
sche'd 79*, hO*; llochweisel 91*; 
Höhr 77*, 78*, 80*; Hofheim 90*; 
HohenzoUern 116, 119; Karlsmhe 
120; Kipfenberg 99* ; Kirsch weiler 
79; Köln 24, lü2, 129; Kreimbach 
68; Langenschwalbach 77*, 80*; 
Lorch 71*; Mainz 141; Marköbel 
64*; Miltenberg 74*, 87*, 88*, 101*; 
Mönchsroth 76*; Müngsten 46; 



Digitized by 



Google 



Neckarburken 89*; Oberbieber 61*; 
Oberflorstadt 62*; Oberhessea 67*; 
Oberscbeidenthai 31; Oebringen 70*, 
94*, 95*; Okarben 100*; Petersbucb 
99*; Pfalz 69, 140; Pforzheim 97; 
Rauweiler 67; Roesrath 128; Rückla- 
gen 63*, 64* ; Sayn 61* ; Sindringen 94* ; 
SchwAbsberg 71*, 75*; Schweizers- 
bild 41; Tolnaishof 70*, 94*; Trier 
1, 13, 70, 80; Waldau 125; Wal> 
heim 97*; Was^au 122, 123, 124; 
Welzheim 96*; Wenschdorf 87*, 93*, 
Witteubach 76*; Wössinffen 121; 
Worms 98 ; Württemberg 94*. 

Littmtur. 

Annalen des historischen Vereins für 

den niederrhein 134. 
Averdank, H., Geschichte der Stadt 

Duisburg 92. 
Bachmann, A., Reichsgeschichte zur 

Zeit Friedrichs III. Hl. 
Below, G. ▼., Aktenstücke aus dem 

Jahre 1563 131. 

— etc., Aus Westphalens Yergangen- 
hoit 7. 

Bissinger, K, Beschreibung einiger 
in Baden entdeckter Münzfunde 103. 

Blümcke, Berichte und Akten der 
Hansischen Gesandtschaft nach 
Moskau 1603 84. 

Giemen, P., Die Kunstdenkmäler der 
Stadt und des Kreises Düsseldorf 91. 

Daenell, £. R, Die Kölner Konfö- 
deration vom Jahre 1367 und die 
schottischen Pfandschaften 83. 

niemand, A., Das Geremoniell der 
Kaiserkrönungen von Otto I. bis 
Friedrich 11. 27- 

Donner- V. Richter, 0., Jahresbe- 
richt des Vereins für das historische 
Museum zu Frankfurt a. M. 25. 

Fester, R, Die Augsburger Allianz 
von 1686 26. 

— Regesten der Margrafen von Baden 
und Hochberg lOöO— 1515 143. 

Folnesics, Über eine Gruppe antiken 
Goldschmucks (Mitteilungen des 
k. k. österr. Museums) 49. 

Fruin, R., Uittreksel uit Francisci 
Dusseldorpii annales 90. 

Gesellschat für rheinische Ge- 
schichtskunde: Geschichtlicher 
Atlas der Rheinprovinz 77. 

Hansen, Nuntiaturberichte aus 
Deutschtand 105. 

Hansischer Geschichtsverein, 
Das Archiv und die Bibliothek der 
Stadt Köln 71. 



Jung, R.y Inventare des Frankfurter 
Stadtarchivs 108. 

Keuffer, M., Beschreibendes Ver- 
zeichnis der Handschriften der 
Stadtbibliothek zu Trier 72. 

Kirsch, Die päpstlichen Collectorien 
in Deutschland während des 14. 
Jahrhunderts 104. 

König, L. Die päpstliche Kammer 
uuterClemens V. und Johann X XII 29. 

Kühl, J., Geschichte der Stadt Jülich 
132. 

Mayer, E, Über Zoll etc. zwischen 
Rhein und Loire bis in das 13 Jh. 
(in den Germanistischen Abhand- 
lungen zum 70. Geburtstag Konrad 
von Maurers) 109. 

Mayer H., Geschichte der Universität 
Freiburtr i. B 133. 

Müller, G., Die Reitergruppe auf 
den römisch - germanichen Gigan- 
tensäulen 3. 

Ohlenschlager, F., Die Flurnamen 
der Pfalz und ihre geschichtliche 
Bedeutuufl^ 2. 

Otto, £., Die Bevölkerung der Stadt 
Butzbach während des Mittelalters 5. 

Philippi, Zur Verfassungsgeschichte 
der westfälischen Bischofsstädte 50. 

Piep er, A. Zur Entstehungsgeschichte 
der ständigen Nuntiaturen 28. 

Pohl, J., Thomas von Kempen ist der 
Verfasser der Bücher de imitatone 
Christi 52, 76. 

Priesack, J., Die Reichspolitik des 
Erzbischofs Balduin von Trier in 
den Jahren 1314 — 1328 16. 

Rietschel, S, Die Civitas auf deut- 
schem Boden bis zum Ausgang der 
Karolingerzeit 85. 

Rhön, Der sogenannte Karolingergang 
in Aachen 106. 

Runge, F., Niederdeutsche Biachofs- 
chrooik von Osnabrück bis 1553 89. 

Schaefer, D., Württembergischo Ge- 
schichtsquellen 82 

S c h a e f e r , F., Wirtschaft s-und Finanz- 
geschichte der Reichsstadt Über- 
lingen am Bodensee in den Jahren 
1550 — 1628 nebst einem einleiten- 
den Abriss der Überlinger Ver- 
fassungsgeschichte 73. 

Scheins, M., Urkundliche Beiträge 
zur Geschichte der Stadt Münster- 
eifel und ihrer Umgebung 75. 

Schmitz, H J., Über den Grosssiegel- 
bewabrer Prof. Dr. J. G. Kaufmans 
und die Universität Köln (histor. 
Jahrbuch der Görresgesellschaft XV 

1-50) 51. .^^^^ by Google 



Silberschmidt, W., Die Entstehong 
des deutschen Handelsgerichts 74. 

Simons, £., Eine altkölnische Seel- 
sorgergemeinde als Vorbild für die 
Gegenwart 110. 

— Die Älteste evangelische Gemeinde- 
armenpflege am Niederrhein 110. 

Sixt, Fundberichte aus Schwaben 18. 

Sommerlad, Th., Die Rheinzölle im 
Mittelalter 30. 

Steindorf, E., Dahlmann - Waitz, 
Quellenkunde der deutschen Ge- 
schichte, 6. Aufl. 107. 

Stieda, W., Die Hansisch- Yenetia- 
nischen Handelsbeziehungen im 15. 
Jahrhundert 135. 

Törey, G. v., Verzeichnis der Ge- 
mälde des Hans Baidung genannt 
Grien 4. 

Werminghoff, A., Die Verpfän- 
dungen der mittel- und nieder- 
rheinischen Reichsstädte während 
des 13. und 14. Jhdts. 6. 

W e t z e 1 , F., Das Zollrecht der deut- 
schen Könige von den ältesten 
Zeiten bis zur goldenen Bulle 55. 

Wo I ff, J. A. (t) Geschichte der Stadt 
Calcar während ihrer Blüte mit 
Berücksichtigung der früheren und 
späteren Zeit 86. 

Mittelalterlich« und spätere Gegenstande. 

Cäcilienkirche in Köln 102, 129. Glaren- 
altar in Köln 87. Fleckenstein (Burg- 
niine) 122. Helenareliquien zu St. 
Gereon in Köln 137. Inschrift in 
der Stephannskirche in Mainz 141. 
Justinuskirche zu Höchst 33. Karo- 
lingische Pfalz zu Aachen 106. Ma- 
thiaskirche in Cobem 130. Pfalz 
am Laacher See 112. Ritterwürde 
118,136. Simsonrelief im Speierer 
Dom 54. Waldau (Burg) im Oden- 
wald 126. Wandmalereien in der 
Cäcilienkirche in Köln 102. Weglen- 
burg im Wasgau 124. 

Gelehrte Gesellschaften, Vereine. 

Badische Historische Kommission 9. 
Gesellschaft für rhein. Geschichts- 
kunde 34. Hansischer Geschichts- 
verein 88. Historische Kommission 
bei der Kgl. Bayrischen Akademie 
der Wissenschaften 94. Kunsthisto- 
rischer Kongress in Köln 1 13. Monu- 
menta Gerraaniae liistorica 56. Mu- 
seum Wallraf-Richartz in Köln 142. 
Verein für das historische Museum 
zu Frankfurt 25. 



Berichterstatter und Mitarbeiter. 

Anthes 43,125. Arntz 130. Back 44, 
79, 99, 126. V. Borch 118, 136. Car- 
tellieri 143. Conrady 74* 87*, 88*, 
93*, 101*. Cumont 54. Dahm 77*, 
78*, 79*, 80*. Diemar 5, 75, 111, 
139. Eidam 103*. Goldmann 117. 
Hansen 28, 114. Hang 97 Uaver- 
field 32. Heimann 129. Hettner 2, 
3, 48, 49, 70, 95*. Jacobi 60*, 73*, 
81*, 82*, 83*, 84*, 85*, 86*, John 
30. Kelleter 106, 115, 137, 138. 
Keussen 14, 15, 51,52, 133. Kg. 109, 
Kissa 127, 128, 142. Kn. 53. 85, 86, 
92, 132. Knickenberg 116, 119. 
Knipping 6, 8, 29, 73, 74. Koehl 98. 
Kofler62*,67*,68*,91*,92*, Kohl 
66*, 72*, 76*. Lau 144. Lehner 1, 
13, 25, 45, 80, 103. Loeschke 61*. 
Mehlis 23, 68, 122. 123. 124. 140. 
Mettler 96* 97*. Pohl 76. Quil- 
ling 55. Richter 112. Sauer 33, 93. 
Schell 46, 101. Schumacher 65*, 
89*. Sixt 70*, 94*. Sieimle 71*, 
75*, 98*, 102*. Steuernagel 24. 
W. 110. Wagner 12, 120, 121. 
Winkelmann 99*. Wolff 63», 64*, 
69* 90*, 100*. Zangemeister 31. 
Vereinsnachrichten. 

Qnt«r B«daktion der Vereinvorstände. 

FrankfuH 
10, 11, 60, 61, 62 63, 64, 63. 

Generalversammlung 61. 

Beges, Ober Geschichte der Frei- 
mauerei in Frankfurt 10. 

Jung, Frankfurter Geschichte 61. 

Kuthe, Das 3. Mithraeum in Heddern- 
heim 64. 

Nathusius Neinstedt, Verschwun- 
dene Strassen- und Iläusernamen 
in Frankfurt 62. 

V. Oven, Geschichte der Frankfurter 
Mainbriicke 63. 

Padjera, Über Burgenbau in Deutsch- 
land 60. 

Pallmann, Frankfurter Malerzunft 65. 

Wolff, Das 3. Mithraeum in Heddern- 
heim 64. 

— Über Ergebnisse der Reichslimcs- 
forschung auf der Strecke Hanau- 
Frankfurt 11. 
KarlsruJie 20, 21, 22, 35, 36, 37. 

Generalversamlung 35. 

Christ, Gangolfskapelle von Neu- 
denau 22. 

Dürr, Über das Forum Romanum 20. 

Petzet, Reise nach Island 37. 

Rosenberg, Romanisches Kreuz 36. 



Digitized by 



Google 



Schmitt, Krypta der Qallusbasilika 

in Laden bürg 21. 
Wagner, Ausgrabungen bei Buchig 35 

— Limes 21. 

— Verschiedenes 22. 
Weinbrenner, FrQhromaniscbes 22. 

Prüm 96. 
Seh ad er, Baudenkmäler Roms des 

15.— 19. Jahrhunderts 96. 
Strasburg 17, 18, 19, 38, 39, 40, 57, 

58, 59. 
Generalversammlung 17. 
Bechstein, Ringmauer bei Ingweiler 

57. 
Bourgeois, Über einen Grabstein 57. 
Dacheux, Ansprache 17. 

— Über Frauenbüste aus Schlettstadt 
40. 

— Über Grabstein 57. 

— Jahresbericht 58. 

— Kirche von Berg und Kirchhof zu 
Westhausen 39. 

— Restaurierung des Kapitelsaales zu 
Neuweiler 59. 

Degermann, Kleine Mitteilungen 57. 
Fastinger, Kassenbericht 17. 
Henning, Ausgrabung von Hallstatt- 
gräbern bei Selz 18. 

— Vorgeschichtliches 58. 



Ingold,^Über Steingefässe 18. 
Keller, Über die Kirche von Eschau 39. 
Knoll, Totenfeld bei Hochfelden 40. 
Martin, hortus deliciarum 38. 

— Über Publikation 17. 
Michaelis, Kleine Mitteilungen 40. 
Reinhard, Rückblick auf die Ge- 
schichte der Gesellschaft 17. 

Reuss, Inventarisierung der Chro- 
niken etc. 58. 

Salomon, Erhaltung histor. Denk- 
mäler 17. 

~ Ruine Birkenfels 38. 

— Verschiedenes 40. 
Schlosser, Verschiedenes 40. 
Schricker, Friedhofskirchlein in 

Maursmünster 40. 
Wiegand, Aufrichtung eines röm. 
Meilensteins 19 

— Verschiedenes 40. 
Winkler, Ausgrabungen 18. 

— Engelsburg bei Thann 17. 

— Ring wälle in den Vogesen 40. 

Trier 66, 78, 95. 

Hauptversammlung 78, 95. 
Lager, Streit Rabans von Helmstädt 
und Ulrichs vonManderscheid 78, 95. 
Lehner, Museumsbericht 78. 
Rosbach, Egbert von Trier 95. 



-0— e{jf}>— «- 



Digitized by 



Googk 



Digitized by 



Googk 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 

Von Generallieutenant z. D. v. Sarwej in Berlin. 



Die vom Deutschen Reiche in Angriff genommene Erforschung des 
römischen Grenzwalles, fftr welche im Ganzen 5 Jahre in Aussicht ge- 
nommen sind, ist am Abschlüsse des zweiten Arbeitsjahres angelangt. 

Die Arbeiten werden, Dank der aufopfernden Thätigkeit der 
Streckenkommissare, rastlos gefördert; ihre Ergebnisse haben unsere 
Kenntnisse über die Einzelnheiten schon wasentlich bereichert. 

24 Hauptkastelle, 16 Zwischenkastelle, 10 Erdschanzen und eine 
grosse Anzahl von Wachttürmen sind ausgegraben, der Zug des Limes 
ist auf grosse Strecken (zusammen ungefähr 200 km) festgelegt; ver- 
schiedene andere, zu dem Werke in mehr oder minder naher Beziehung 
stehende Anlagen — wie Strassen, bürgerliche Niederlassungen, Graber- 
stätten, Flussübergänge, Wasserbauten etc. — sind untersucht. 

Die Ergebnisse dieser umfangreichen Arbeiten haben eine kürzere 
Schilderung in dem Limesblatte gefunden und sehen einer baldigen ein- 
gehenderen Beschreibung in einem lieferungsweise erscheinenden Ge- 
samtwerke entgegen. 

Von allen bis jetzt durch die Reichs-Limes-Kommission zu Tage 
geförderten Erscheinungen ist aber keine von so weittragender Bedeu- 
tung als die neueste Entdeckung des hochverdienten Limes-Forschers, 
Herrn Baumeister Jacobi von Homburg, welcher im vergangenen Sommer 
die Marken der römischen Reichsgrenze im hohen Taunus aufgefunden 
und an der Hand der Schriften der römisclien Agrimensoren eingehend 
geprüft hat. 

Die Bedeutung dieser in der Limes-Forschung epochemachenden 
Entdeckung für die Erklärung dieser, wie ähnlicher Anlagen auf andern 
Grenzgebieten des Römerreiches, soll hier erörtert werden. 

Westd. Zeitsohr. f. Gesch. n. Kunst. XHI, I. 

Digitized by LjOOQI^ 



/Google 



2 V. Sarwey 

Herr Geb. Ober-Schulrat Dr. Soldan hat im Taunus das Vor- 
handensein von zwei verschiedenen Konstruktionsarten des Limes, näm- 
lich Wall und Graben einerseits und Trockenmauer andererseits, be- 
obachtet. Er fand ferner auf einzelnen Strecken — namentlich da, wo 
der Steindamm den Wall mit Graben ersetzte — parallel mit dem Limes 
und durchschnittlich 6 m vorwärts, ein schmales, flaches Gräbchen (vgL 
Limesbl. Nr. 4, Art. 35). 

Herr Jacobi nahm auf diese Mitteilung Herrn Soldan's sofort eine 
eingehende Untersuchung vor und fand beim Nachgraben in der unge- 
fähren Linie des Gräbchens eine Steinsetzung, welche er bald unzweifel- 
haft als die Verabsteinung der römischen Reichsgrenze nachwies. 

Auf Grund dieses Vorganges untersuchten Herr Professor Dr. Löschcke 
von Bonn die nördlichste Strecke (nordöstlich Neuwied) und Herr Dr. 
Schumacher die Gegend von Osterburken und fanden auf diesen weit 
von einander gelegenen Strecken dieselbe Grenzbezeichnung. Auch in 
Württemberg liegen Spuren derselben vor. 

Übrigens haben schon vor mehr als einem Dezennium die Herren 
Oberstlieutenant Dahm und Professor Wolff das Grenzgräbchen auf der 
Strecke Gross-Krotzenburg — Rückingen aufgefunden, aber damals niciit 
als solches erkannt, sondern anderweitig zu erklären versucht. 

Ich halte es für höchst wahrscheinlich, dass dieselbe Einrichtung 
sich an allen Grenzen des römischen Reiches finden wird, diejenigen 
Strecken ausgenommen, welche durch einen bedeutenden Fluss, das Meei- 
oder (vielleicht) die Wüste gebildet wurden. 

Bezüglich der Einzelheiten der Grenzmarkierung will ich mich 
hier auf einige kurze Andeutungen beschränken und verweise diejenigen, 
welche sich hierüber näher orientieren wollen, auf das Limesbl. Nr. 7 
und 8, welches einen eingehenden Bericht Jacobis, sowie kürzere Mit- 
teilungen Löschckes und Schumachers enthält. 

Entlang der Grenze, meist annähernd 6 m (2 römische decem- 
pedae = 5,914 m) mitunter aber auch weiter vorwärts des Fusses der 
äusseren Wallböschung, befindet sich eine Grube mit sehr steilen, fast 
senkrecht abgestochenen Böschungen, welche bestimmt war, die Grenz- 
marken aufzunehmen, um dann sofort wieder zugeschüttet zu werden. 
Die Tiefe der Grube schwankt zwischen 0,6 — 1,5 m, die obere Breite 
zwischen 0,5 — 0,8 m je nach der Ik)denbeschaffenheit. 

Ich habe absichtlich den Ausdruck Giube statt Gräbchen ge- 
wählt, um Verwechslungen vorzubeugen, mit dem Gräbchen vorwärts 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Kömerreicbes. S 

der raetischen Mauer, welches auf der Oberfläche zu Tage liegt und 
über das ich noch zu sprechen haben werde. 

Die Grenzmarken selbst sind sehr verschiedener Art. Es findet 
sich auf dem Boden der Grube eine bald zusammenhängende, bald 
unterbrochene Reihe von Steinen verschiedener Grösse und Form. Die 
Steine, welche meist mittelst kleinerer Steine stark verkeilt sind, sind 
unbehauen, höchstens mit ein Paar Hammerschlägen hergerichtet; häufig 
sind es Steinplatten, auf der schmalen Kante genau in der Richtungs- 
linie sitzend, mitunter auch je 2 Steine mit geringem Abstände neben- 
einander. An anderen Orten ist die Grube auf langem Strecken ganz 
mit einer förmlichen Steinpackung ausgefüllt. Als Beigaben lagen mehr 
oder weniger häufig unter den gesetzten Steinen oder auch zwischen 
ihnen, Steinbrocken, die sämtlich nicht an Ort und Stelle vorkommen 
(wie Rötel etc.), Bruchstücke von Ziegeln- und Mühlsteinen, Scherben 
von gewöhnlichen Thon- oder auch von Sigillata-Gefässen, unzweifelhaft 
römischer Herkunft, einzelne Schleifsteine, viel Kohle, Asche, verfaultes 
Holz, Eisenstücke, eiserne Nägel (welch letztere vielleicht eine sym- 
bolische Bedeutung hatten) und ähnliche geheime Erkennungszeichen mehr, 
deren die römischen Feldmesser als „signa" Erwähnung thun. 

An einzelnen Stellen wurden die Überreste von Brettern oder 
Bohlen an den Seitenwänden der Grube gefunden. Vielleicht dienten 
dieselben dazu, das Einstürzen der steilen Böschungen so lange zu ver- 
hindern, bis die Marken ordnungsmässig eingefügt waren, doch spricht 
hiergegen, dass jene Bretter etc. nur an einer Seite — meist der 
äusseren — betroffen wurden. 

In steinarmen Gegenden sind nur wenige Steine gesetzt und man 
fand auf längere Erstreckungen überhaupt keinen Stein, dafür um so 
mehr andere Marken^ vor Allem Kohle, Asche und zahlreiche Nägel. 

Von in die Steine eingehauenen Buchstaben, Zahlen oder anderen 
Merkmalen, wurde bis jetzt keine Spur entdeckt, doch muss hiebei aus- 
drücklich darauf hingewiesen werden, dass die recht schwierigen Unter- 
suchungen noch weitererer umfassender Verfolgung bedürfen. 

Es springt in die Augen, welch wirksames Hülfsmittel wir in 
di&ser Grenzmarkung bekommen haben, um in einzelnen Fällen, wenn 
jede Spur von Wall und Graben verschwunden ist, den Zug des Limes 
nachzuweisen. Vielleicht gelingt es auf diesem Wege, den seither mit 
soviel Eifer und Kraftaufwand, aber immer vergeblich gesuchten W^inkel 
bei Lorch festzustellen. 

Die Frage, welche Überreste dem. römischen Grenzwalle ange- 



Digitized by 



Googh 



4 V. Sarwey 

hören, kann mit diesem Mittel gelöst werden, da wo ein Gewirre von 
mittelalterlichen (oder vorgeschichtlichen) Anlagen die Entscheidung 
bis jetzt unmöglich machte — beispielsweise bei Kloster Arnsburg in 
Oberhessen. 

Auch auf denjenigen Strecken, auf welchen sich eine ausgedehn- 
tere Verdoppelung des Walles vorfindet — wie beim Feldberg-Kastell 
und beim Triangel zwischen Heftrich und Eschenhofen — können uns 
die Grenzmarken erklärende Aufschlüsse geben. Ebenso wird es von 
Interesse sein, den Lauf der Vermarkung auf denjenigen Strecken «u 
verfolgen, wo — wie dies mehrfach vorkommt — eine Römerstrasse 
längere Zeit ausserhalb des Limes hinzieht. 

Endlich werden wir die rückwärtige, mit einer Reihe von Kastellen 
besetzte Linie, welche vom Main quer durch den Odenwald aum Neckar 
führt., hierauf zu untersuchen haben und bekämen in dem Falle, dass 
sich eine Vermarkung an dieser Linie finden sollte, wichtige Anhalts- 
punkte für die geschichtliche Entwicklung in diesem Gebiete. 

Ich werde im weiteren Verlaufe Gelegenheit haben zu zeigen, 
wie diese Entdeckung wahrscheinlich auch dazu angethan ist, Licht zu 
verbreiten über einige der wichtigsten und seither vollkommen rätsel- 
haften Fragen. 

Fassen wir die Reihenfolge der für Herstellung des Limes er- 
forderlichen Arbeiten ins Auge, so leuchtet ein, dass die Absteckung 
der politischen Grenze dem Bau selbst vorangehen musste. Diese 
Absteckung war, l>ei dem Mangel an Karten, eine schwierige und um- 
ständliche Arbeit. Wir sind zwar nicht im Stande den Gang derselben 
genau nachzuweisen. Der einfachste Weg war, zunächst im Terrain 
hervorragende, weithin sichtbare Visierpunkte — wie den Hesselberg, 
den Ilohenstaufen etc. — zu Grunde zu legen, welche wir als Punkte 
erster Ordnung bezeichnen können. Zwischen diesen konnte man dann 
Zwischenpunkte wählen, wobei es nicht nötig war, dass dieselben genau 
in der zwei Punkte erster Ordnung verbindenden Geraden lagen ; konnte 
man ja doch nach Abweichungen immer wieder auf jene Hauptvisier- 
punkte zurückgreifen. Durch zweckmässige Vervielfältigung der Zwischen- 
punkte wurde auch im coupierten und bedeckten Terrain eine genaue 
Absteckung der Grenzlinie möglich. 

Herr Jacobi meint (vgl. Limesbl. Nr. 7 S. 207) unter Hinweis 
auf die „monticelli" der Agrimensoren, dass gewisse künstliche Erd- 
aufwürfe, welche man bis jetzt für Turmhügel hielt, zum Tracieren — 
also als Zwischenpunkte — gedient haben. Dies ist möglich und wahr- 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung de^ Rümerreiches. 5 

scheinlich, bedarf aber wohl noch zahlreicher Untersuchungen, anch auf 
andern Strecken, um als erwiesen gelten zu können. 

Nachdem das Trace fertiggestellt war — es kann hier nicht 
untersucht werden, für welche Teile zumal — konnte man mit der 
eigentlichen Arbeit beginnen. Ob hiebei der Graben mit Wall bezw. 
die Mauer, oder aber die Verabsteinung der Grenze zuerst in Angriif 
genommen wurden, wissen wir nicht. Vielleicht ist es am Wahrschein- 
lichsten, dass beide Arbeiten in der Regel gleichzeitig vorgenommen 
wurden. Diese Frage ist aber von verhältnismässig untergeordneter 
Bedeutung, wichtig dagegen ist die unzweifelhafte Thatsache, dass die 
Tracierung dem Bau vorausging. 

Das erstere Geschäft fiel den Agrimensores zu, welche — wenn 
sie auch Offiziersrang hatten — im Wesentlichen aber ^och nur Geo* 
meter waren; sie arbeiteten zwar nach allgemeinen, von oben aus- 
gegebenen Direktiven, aber im Übrigen nach ihrem Schema und mit 
dem Instrumente. Daher das Vorherrschen der starren, geraden Linie 
(vielleicht haben mitunter auch die Friedensverträge dazu beigetragen). 
£in militärischer Einfiuss auf das Trace hätte nur stattfinden können, 
wenn die Oberleitung von Hause aus einen solchen ausgeübt hätte. 
Diese kümmerte sich aber offenbar nur wenig um die Finzelheiten. 

So blieb dem Soldaten nichts mehr übrig, als auf einem gege- 
benen Abstände hinter der Trace den Graben auszuwerfen. 

Das Eine steht jetzt schon fest, dass die Verabsteinung die ju- 
ristische Grenze ist, wdche dem Auge durch die Versenkung in die 
mehrerwähnte Gnibe entzogen war. (Ob einzelne Steine über den Boden 
hervorragten, konnte noch nicht festgestellt werden). 

Ausser dieser juristischen und allem Anscheine nach nicht 
wahrnehmbaren Grenze bedurfte man aber noch einer äusserlich 
sichtbaren, welche dem Barbaren in unverkennbarer Weise zur An- 
schauung brachte: Hie Limes Romanus est! 

Als die international (wenn dieses Wort in Anwendung auf die 
Römerzeit gestattet ist) anerkannte, sichtbare Grenzbezeichnung, 
erscheint mir auf Gnind von Beobachtungen, die ich an den Römer- 
wällen in Britannien machte, weder die Mauer noch der Wall, sondern 
der Graben. 

Kurze Zeit bevor Herr Jacobi seine wichtige Entdeckung machte, 
besuchte ich unter der ebenso liebenswürdigen wie sachverständigen 
Führung hervorragender englischer und schottischer Forscher jene beiden 



Digitized by 



Google 



6 V. Sarwey 

Anlagen und gelangte dabei zu Ergebnissen, welche nunmehr ihre Bestä- 
tigung durch eben jene Entdeckung zu finden scheinen. 

Es würde zu weit führen, hier auf eine genauere Beschreibung 
der Wälle einzugehen, deren Kenntnis aus den zahlreichen englischen 
Werken (Bruce, Mac Lauchlan, Roy, Stuart, aus der Archeologia 
Aeliana u. A. m.) vorausgesetzt werden muss. Nur diejenigen Erschei- 
nungen sollen hier in Kürzestem hervorgehoben werden, welche zu jenen 
Schlussfolgerungen führten und zum Teil das Ergebnis neuester Unter-^ 
suchungen, überhaupt noch nicht in weiteren Kreisen bekannt ge- 
worden sind. 

Beide britische Wälle durchschneiden die Insel von Küste zu Küste. 

Der südlichere, welcher den Namen Hadrian's führt, läuft — 
ungefähr 118 km lang — von der Tyne- bis zur Solway - Mündung. 
Derselbe besteht aus: 

1. der nördlichen Linie, einer Steinmauer, welcher gegen Norden 
ein Graben vorliegt. In die Mauer sind eine Anzahl geräumiger Kastelle 
derart eingebaut, dass sie mit ihrem vorderen Drittel über jene vor- 
springen. Drei, wahrscheinlich schon vor der Anlage der Linie (viel- 
leicht von Agricola) erbaute Kastelle, liegen südlich der Mauer, von 
dieser losgelöst. Auf durchschnittlich 7,5 km Erstreckung kommt ein 
Kastell. Dazwischen liegen — mit der vorderen Front in der Mauer- 
flucht — Meilen-Kastelle (so genannt, weil ihre durchschnittliche Ent- 
fernung je eine römische Meile beträgt). Dieselben haben ungefähr 
18 m im Geviert und entsprechen hiernach unsem kleinsten Zwischen- 
kastellen. Zwischen diesen standen Wachttürme (nach Horsley, der 
seine Beschreibung im Jahre 1725 veröffentlichte, je 4), von welchen 
jetzt nur noch wenige nachweisbar sind. 

2. die südliche, höchst eigenartige Linie. Dieselbe läuft im All- 
gemeinen in derselben Richtung wie die Mauer, meist in geringem Ab- 
stände von derselben (25 — 50 m), mitunter aber auch mit Abweichungen 
bis zu 800 m. 

Während nämlich die Mauer, namentlich in ihrem mittleren Teile, 
der das Gelände sorgfältig ausnützt, häufiger von der Geraden ab- 
weicht, um ihren Lauf über die höchsten Erhebungen zu nehmen, 
schlägt die südliche Linie meist den kürzeren Weg ein, ohne jede Be- 
rücksichtigung des Geländes, nach dieser Hinsicht mit den militärisch 
widersinnigsten Stellen des raetisch-obergermanischen Limes wetteifernd. 
Besonders charakteristisch ist in dieser Richtung eine Strecke zwischen- 
den Stationen Borcovicus und Magna, wo die Linie in dem Grunde 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Rümerreiches. 7' 

eines sumptigen Thaies läuft, von Süden wie von Norden auf nächste 
Entfernung beherrscht. 

Ebensowenig lässt sich diese südliche Linie, ihrem Profil nach, 
als eine militärische Anlage denken. Dieselbe besteht aus einem Graben 
von durchschnittlich 8 — 10 m Breite und über 3 m Tiefe. Auf der 
Nordseite befindet sich eine „Erdanschüttung", nicht Wall, weil die 
Prüfling der Profile an den verschiedensten Stellen den Zweck der Ver- 
teidigung geradezu ausschliesst. 

Die Erkläning dieser rätselhaften Linie hat schon seit lange die 
besten Forscher Englands beschäftigt, aber keine der aufgestellten Ver- 
mutungen befriedigt. Die wohl verbreitetste erklärt die Linie als eine 
Kückendeckung für die Hadrians-Mauer, durch welche zugleich die 
Militärstrasse koflferartig gegen beide Seiten gedeckt gewesen wäre, 
daher als eine Anlage g^en Insurgenten — britische Franctireurs — 
welche von Süden her drohen mochten. Aber auch diese Deutung ist 
für uns, der jedem militärischen Erfordernis zuwiderlaufenden Tracierung 
und Profilierung halber, gänzlich ausgeschlossen. 

Einer meiner Begleiter entlang des 'Hadrians-Walles, der junge 
Oxforder Epigraphiker Mr. Haverfield, sprach bei dieser Gelegenheit 
die Vermutung aus, diese Linie — der Graben mit den drei Erdan- 
schüttungen — werde die urspi-üngliche Bezeichnung der politischen 
Grenze des Römerreiches gewesen sein, welcher dann, als sich später 
die Notwendigkeit herausstellte, ^ne reellere Grenzsperre zu schaffen, 
nachträglich die Mauer mit Kastellen etc. vorgelegt wurde. 

Diese Ansicht scheint eine Stütze zu finden durch neuere, von 
Mitgliedern der archäologischen Gesellschaft von Newcastle u. T. vor- 
genommene Untersuchungen. Diesen zufolge durchschneidet bei Car- 
hill Farm die Römerstrasse, welche den Verkehr entlang der ganzen 
Anlage vermittelte, das Erdwerk — eben diese südliche Linie — , um 
dann entlang desselben, auf seiner südlichen Seite, weiter zu führen. 
Der Durchschnitt zeigte, dass die Strasse erst nach dem Erdwerk an- 
gelegt wurde. Hieraus ergiebt sich: 1. mit Bestimmtheit, dass die 
südliche Linie nicht den Zweck der Verteidigung der Strasse gegen 
Süden gehabt haben kann und 2. mit einiger Wahrscheinlichkeit, dass 
die südliche Linie schon vor der Hadrians-Mauer bestanden hat, da 
alles dafür zu sprechen scheint, dass die Strasse gleichzeitig mit der 
Mauer angelegt worden ist. 

Ich glaube an dieser Erklärung festhalten zu sollen, so lange 
mir keine bessere entgegengebracht wird, um so mehr, da analoge Er- 



Digitized by 



Google 



8 V. Sarwey 

scheinungen, welche ich am Antonin-Walle beobachtete (Ähnliches scheint 
auch am Trajans-Walle vorzuliegen) mir ebenfalls nur auf diesem Wege 
erklärbar sind. 

Die Kenntnis der Hadrians-Mauer ist weiter verbreitet ah> die- 
jenige des Antonin-Walles. Und doch bietet der letztere kaum ge- 
ringeres Interesse. Für unsere Untersuchungen ist derselde von beson- 
dero* Bedeutung. 

Es ist in neuester Zeit den Bemühungen der archäologischen Ge- 
sellschaft von Glasgow gelungen, die seither massgebenden Anschauungen 
Roy's und R. Stuai1,'s in wesentlichen Punkten zu berichtigen. Ich 
werde mich hier auf die kurze Darlegung der für den vorliegenden 
Zweck wichtigsten Einzelheiten beschränken. 

Die' für die Anlage des Antonins-Walles gewählte Linie, der 
Isthmus zwischen den Friths des Forth und Clyde ist die kürzeste, 
welche die Insel durchschneidet^ sofern man die nördlichen, unzugäng- 
licheren Hochlande ausser Betracht lässt. Sie ist ungefähr halb so 
lang wie die Hadrians-Mauer. 

Das Trace ist — das westliche Ende ausgenommen — weit 
zweckmässiger gewählt, als bei der Anlage in Nord-England. Dies er- 
klärt sich leicht durch die grössere Gefährdung dieser vorgeschobenen 
Stellung und — wie der hervorragende schottische Gelehrte, Professor 
Ramsay von Aberdeen, meinte — wohl auch durch die von den rö- 
mischen Ingenieuren in den 20 Jahren seit dem Bau der ersteren Linie 
gesammelten Erfahrungen. 

Für den Zug des Antonins-Walles sind zum grössten Teile be- 
herrschende und weite Aussicht bietende Höhen ausgesucht, welchen 
sich vielfach Flüsse, Moräste und sonstiges schwieriges Gelände vor- 
legen. Die durchschnittliche Entfernung der mit der vorderen Front 
in den Wall eingebauten Kastelle beträgt nur wenig über 3 km. Sie 
haben daher bedeutend geringere Abstände, als diejenigen der südlichen 
Linie, sind aber andererseits auch wesentlich kleiner. 

Die Kastelle liegen fast ausnahmslos militärisch sehr günstig und 
scheuen — der sonstigen römischen Gepflogenheit entgegen — auch 
nicht die Lage auf den höchsten, Wind und Wetter ausgesetzten Kuppen. 

Zwischen diesen Kastellen wurden noch im vorigen Jahrhundert 
zahlreiche Zwischen-Kastelle und Wachttürme beobachtet, deren Spuren 
aber heute völlig verwischt sind. 

Die Linie besteht aus: einem Graben, einem Walle und einer, 
meist nahe hinter letzterem hinführenden Militärstrasse. 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 9 

Der Wall, welcher sich im grossen Ganzen die beherrschenden 
Höhen ansgesncht hat, ist meist nicht bis auf die Krete vorgeschoben, 
sondern bleibt durchschnittlich 10 — 30 m hinter (südlich) derselben, 
derart, dass der vorli^ende Abhang vom Walle aus weder beschossen 
noch eingesehen werden konnte und der römische Patrouilleur seinen 
Gang vorwärts der Deckung ausführen musste. Eine Erklärung für 
diese eigenartige Anordnung vermag ich nicht zu geben. 

Der Wall liegt durchsclmittlich 10 — 12 m, mehrfach noch weiter 
rückwärts vom Graben. Der Zwischenraum zwischen beiden kann nicht 
mehr als Berme bezeichnet werden. 

Die von dem Glasgower Vereine — namentlich den Heri-en JoUy, 
Nielson und Chalmers — in neuester Zeit mit grosser Umsicht veran- 
stalteten Untersuchungen ergaben ein von den seitherigen Beschreibungen 
wesentlich abweichendes Resultat. Ich fasse das Wichtigste auf Grund 
eigener Anschauung (es waren aus Anlass meines Besuches an verschie- 
denen, weit auseinanderliegenden Stellen Durchschnitte gemacht) und 
unter Benützung der mir gefälligst zur Verfügung gestellten, durch 
Mr. Chalmers mit bemerkenswerter Genauigkeit aufgenommenen Profile, 
in Kurzem zusammen. 

1. Der (Spitz-)Graben hat eine durchschnittliche Breite von 13 m 
und eine Tiefe von 3,5 m. Das aus demselben ausgehobene Material 
hat nirgends für den Aufbau des Walles Vei-wendung gefunden, son- 
dern ist — wie wiederholte Messungen ergaben — ganz nach vorwärts, 
also auf die Stelle ausgeworfen worden, die wir heute als Glacis be- 
zeichnen. Diese Erdanschüttung ist wenig geordnet ausgeführt, die Erde 
weder glacisartig verteilt, noch wallartig aufgehäuft. (Wir werden das 
Auswerfen der Erde aus dem Graben nach dem Auslande zu auch noch 
bei anderen Römeranlagen kennen lenien.) 

2. Der Wall nihte auf einer steinernen Unterlage von ähnlicher 
Konstruktion wie die Römerstrassen. Auf 4 m von einander sitzen 
zwei Reihen grösserer Sandsteine ; der Zwischenraum ist mit einer Lage 
kleinerer Steine ausgefüllt. Zahlreiche , mit Steinplatten eingedeckte 
Wasserdurchlässe sind angebracht. Auf diesem Fundamente sitzt der 
Wall, ganz — d. h. auch der innere Kern — aus Rasen bestehend. 
Der Aufbau desselben ist so sorgfältig ausgeführt, das Ganze so vor- 
trefflich erhalten, dass die scharf abgestochenen Durchschnitte den über- 
raschenden Anblick einer Backsteinmauer boten, wobei die Fugen in 
Folge der Fäulnis der Gräser, sich als scharfe, schwarze Linien mar- 
kieren. Die Durchschnitte wiesen meist noch 20 — 30 Schichten Rasen 



Digitized by 



Google 



10 V. Sarwey 

auf. Ich schätze die ursprüngliche Höhe des Walles auf ca. 2 m. Die 
Anlage der Böschungen konnte bei dem verwendeten Material verhält- 
nismässig sehr steil sein. Wir haben hier ein Bild von dem, was die 
Römer als „Valium caespiticium" bezeichnen. 

3. Eine besonders bemerkenswerte Stelle ist bei Croy Hill. Da- 
selbst weichen Wall und Graben auf eine längere Strecke nicht unwe- 
sentlich von einander ab. Wälirend der Wall über ein Plateau läuft, 
das 10 — 15 m vorwärts mit senkrechten Felswänden abstürzt, ist der 
Graben in den felsigen Gnind am Fusse jener Felswände eingeschnitten. 

Hieraus ergiebt sich Folgendes: Wall und Graben sind nicht 
gleichzeitig angelegt. Schon der Umstand, dass die Erde, welche aus 
dem Graben ausgehoben wurde, keine Verwendung zum Aufbau des 
Walles fand, schliesst Solches aus. 

Der Graben kann keinen militärischen Zweck gehabt haben. Dies 
geht schon aus der erwähnten Fortführung desselben (auf Croy Hill) am 
Fusse sturmfreier Felswände hervor. Aber auch die Anschüttung der 
p]rde nach der feindlichen Seite schliesst den Gedanken an VerteiY 
digungszwecke aus. 

Befremdend bleibt die zeitraubende und grosse Arbeit bean- 
spruchende Konstmktion des Walles, um so mehr, da wir gerade hier 
annehmen müssen, dass die Römer allen Grund hatten, die Fertigstellung 
zu beschleunigen. 

Die einfachste Erklärung für den Graben scheint mir, wenn wir 
die Haverfield'sche Annahme, dass die südliche Linie der Hadrians- 
Anlage die Bezeichnung der politischen Grenze gewesen sei, auch für 
den Graben vorwärts des Antonin-Walles gelten lassen. 

Die Erdanschüttungen zu beiden Seiten des Grabens an der süd- 
lichen Hadrians-Linie und die Erdanschüttung nördlich des Grabens am 
Antonius- Walle sind dann nur als die Ablagerungsstätten für die ausge- 
worfene Erde zu betrachten. 

Eben weil man bei diesen Anlagen nicht an Verteidigung dachte, 
erschien es zunächst ziemlich gleichgültig, ob man die Erde nach rück- 
wärts oder nach vorwärts auswarf. Später entschied man sich für 
ersteres Verfahren und gewiss mit Recht; denn wenn der Erdaufwurf 
an den liimites auch nicht den Zweck eine^ zur Verteidigung be- 
stimmten Walles haben mochte, so deckte und verdeckte er doch die 
meist nahe dahinter führende Militärstrasse, war den Patrouillen etc. 
dienlich und — imponierte ! Hiebei ist nicht ausgeschlossen, dass der- 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. H 

selbe auch gelegentlich den Vorteil einer überhöhenden Stellung ge- 
währen konnte. 

Auf die weiteren Zwecke des Walles komme ich noch zurück. 

Ich glaube aber annehmen zu sollen, dass bei den Römern der 
Graben überhaupt die äusserlich sichtbare Bezeichnung der 
politischen Grenze war und als solche damals allgemein betrachtet 
und anerkannt worden ist. 

Der Graben — das Sinnbild des Flusses — erscheint an und 
für sich als eine zweckendsprechende, sowie zu allen Zeiten und bei 
den meisten Völkern übliche Grenzbezeichnung. Durch Plinius nat. 
bist. 5. 3 (4) ist bezeugt, dass im römischen Afrika Gräben als 
Grenze dienten. 

Auch Erscheinungen in Raetien und an der unteren Donau unter- 
stützen diese Ansicht. 

Schon in den ersten Dezennien dieses Jahrhunderts hat der Pfarrer 
Dr. Fr. A. Mayer auf der Strecke vom Donauanschluss bei Hienheim bis 
Kipfenberg, vorwärts der raetischen Mauer, einen kleinen Graben be- 
obachtet. Derselbe ist auch heute noch im Walde meist deutlich sicht- 
bar. Die Entfei-nung von der Mauer schwankt nach unsern Messungen 
zwischen 5 und 19 m. Die obere Breite desselben beträgt durchschnitt- 
tlich 1,5 m, seine Tiefe erreicht nirgends 50 cm. Östlich von Altmann- 
stein ist auf eine gewisse Erstreckung die Erde nach vorwärts (gegen das 
Ausland zu) ausgeworfen, sonst scheint dieselbe verteilt worden zu sein. 

Die sorgfältige Untersuchung des Gräbchens im Hienheimer Forst 
darcb Herrn Genei-al Popp (vgl. Limesbl. Xr. 6 Art. 59) ergab keinerlei 
Grenzsteine oder andere Marken, auch keinerlei Anzeichen, welche auf 
eine einstige Palissadierung oder etwas Ähnliches hingewiesen hätten. 

(Die Grenzmarken werden vorwärts oder rückwärts des Gräbchens 
zu suchen sein, da, wie schon erörtert, diese juristische Grenze offen- 
bar äusserlich nicht erkennbar sein sollte.) 

Auch das Gräbchen vor der raetischen Mauer erklärt sich auf 
das einfachste, wenn man annimmt, dass die Römer unter allen Um- 
ständen an dieser Art der Gitsnzbezeichnung festhielten, auch da, wo 
eine Grenzmauer solches vielleicht als überflüssig erscheinen Hess. In- 
dessen ist nicht ausgeschlossen, sondern eher wahrscheinlich, dass die 
Mauer ei*st nach dem Gräbchen angelegt wurde, in welchem Falle das 
letztere zugleich als Trace gedient hätte, von der man nur ein bestimm- 
Mass nach rückwärts zu nehmen hatte. 

Schliesslich will ich noch auf eine analoge Erscheinung am Trajans- 



Digitized by 



Google 



12 V. Sarwey 

Walle hinweisen, den ich nicht aus eigener Anschauung, sondern nur 
aus den Beschreibungen kenne (v. Vincke 1839, des französischen In- 
genieurs J. Michel 1858 und Schuchhardt's arch.-epigraph. Mitteilungen 
aus Oesterreich Jahrg. 1885). 

Der Trajans-Wall (welcher den nach Norden vorspringenden 
Bogen der unteren Donau abschneidet) läuft in einer Länge von rand 
GO km von der Donau südlich Gernavoda in östlicher Richtung zum 
schwarzen Meere bei Constanza. 

Die Anlage besteht aus 3 Linien, dem Steinwall, dem grossen 
Erdwall tiBd dem sogenannten kleinen Erdwail, welche sich gegenseitig 
je einmal durchschneiden. 

In die beiden ersteren sind zahlreiche Kastelle eingebaut, insbe- 
sondere am grossen Erdwalle in auffallender Menge, da die Abstände 
durchschnittlich nur 1 km betragen. Beiden Wällen liegt der Graben 
nach Norden vor. 

Der sog. „kleine Erdwall** ist — wie sich aus der Art des 
Durchschnittes mit den beiden anderen erkennen lässt — die älteste 
der drei Anlagen. Das Profil desselben ist wesentlich geringfügiger, als 
das der beiden anderen Wälle. Nirgends finden sich an ihm die Über- 
reste eines Kastells, endlich liegt ihm auffallender Weise der Graben 
nach Süden vor. 

Diese letztere Ei*scheinung schliesst die seitherige Annahme, dass 
diese Linie angelegt worden sei, um die Strasse gegen Süden zu decken, 
unbedingt aus. Wenn man daher nicht willkürlich in derselben eine 
von nordischen Barbaren angelegte Grenzwehr finden will — wozu aber 
keinerlei Anhaltspunkte vorliegen — so scheint nur die Deutung übrig 
zu bleiben, welche wir für die Erklärung der südlichen Hadrianslinie 
und des Grabens nördlich vom Antonins-Walle gegeben haben. Hiernach 
bin ich geneigt, den sog. kleinen p]rdwall für die (zuerst angelegte) 
Grenzbezeichnung des Römerreiches zu halten, einen Graben, aus welchem 
— wie bei denjenigen dos Antonius -Walles — die Erde nach der 
feindlichem Seite zu ausgeworfen wurde. Es kämen dann als Grenz- 
speiTen nur die beiden anderen Linien in Betracht. Welche derselben 
als die jüngere zu betrachten ist, darüber könnte vielleicht eine sorg- 
fältige Untersuchung Aufschluss bringen, welche auch die militärischen 
Gesichtspunkte in das Auge zu fassen hätte. Zunächst möchte ich den 
Steinwall für die neuere — weil wahrscheinlich stärkere — Anlage halten. 

Die vorstehenden Schlussfolgerungen wollen nicht den Anspruch 
erheben mehr zu sein als Hypothesen. Solche sind aber — zumal auf 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 13 

archäologischem Gebiete — billig wie Brombeeren. Ich glaube durch 
nichts die ausserordentliche Tragweite der Jacobi'schen Entdeckung 
besser zeigen zu können, als indem ich darauf hinweise, wie mittelst 
derselben jene Hypothesen auf ihre Richtigkeit geprüft werden können. 

An der südlichen Linie der Hadrians- Anlage wird zunächst unter 
der nördlichen Erdanschüttung und vorwärts derselben nach der Ver- 
markung zu suchen sein. Sollte sich diese daselbst finden, so wird 
damit die Haveriield'sche Vermutung als erwiesen gelten können. Hieran 
würde auch dadurch nichts geändert, wenn sich eine zweite Verah- 
steinung vorwärts von Mauer und Graben herausstellte. 

Am Antonius- Walle ist jene Grenzbezeichnung nördlich des Grabens 
unter der Erdanschüttung oder vorwärts der letzteren zu vermuten. 

Am Trajans-Walle hat die Untersuchung in erster Linie den sog. 
kleinen Erdwall in das Auge zu fassen, ist aber — wie am Hadrians- 
Walle — auch auf das den beiden andern Wällen vorliegende Ge- 
lände auszudehnen. 

Dass die zahlreichen, in ihrer Provenienz zweifelhaften Wälle am 
Niederrhein, in Dacien, im heutigen Rumänien und Bessarabien in ähn- 
licher Weise zu untersuchen sind, soll hier nur angedeutet werden. 

Es ist nun allerdings nicht ausgeschlossen, dass die Römer der- 
artige Vermarkungen nur vorwärts eigentlicher Grenzwälle vorgenommen 
haben. Nur umfassende Untersuchungen können hierüber Aufklärung 
verschaffen. 

Ich beschränke mich auf die vorstehenden Beispiele. Eine Fülle 
von Material bietet sich der Prüfung dar. Alle, denen es P>nst ist 
mit der Ergründung der Wahrheit auf diesem Gebiete, können Herrn 
Jacobi nicht genug danken. Es ist um so mehr Sache der Lokal- 
forscher, umfassenden und sinnvollen Gebrauch zu machen von diesem 
wertvollen Hülfsmittel. 



Zwar ist es heute noch nicht an der Zeit, ein abschliessendes 
Urteil zu fällen über den leitenden Gedanken, welcher der Anlage des 
IJmes zu Grunde lag. Dies schliesst aber die Berechtigung nicht aus, 
schon jetzt die allgemeinen Gesichtspunkte prüfend ins Auge zu fassen. 
In der That könnte ein Nachteil hierdurch nur entstehen, sofern man 
an diesen vorläufigen Ansichten starr festhalten wollte, statt dieselben 
mit dem Spaten auf ihre Richtigkeit zu untersuclien. 

Der raetisch-obergermanische Limes hat von der Donau 
oberhalb Eelheim bis zum Rhein unterhalb Rheinbrohl eine Gesamter- 



Digitized by 



Google 



14 V. Sarwey 

Streckung von 542 km. Diese Linie ist aber — sofern es sich um 
eine allgemeinere Würdigung der Anlage handelt — nicht isoliert zu 
betrachten. Die Grenze, welche das Römerreich in Europa vom nörd- 
lichen Teile des Kontinentes scheidet, erstreckt sich von der Donau- 
mündung bis zur Rheinmündung. Abwärts der beiden Anschlüsse des 
Limes an diese Ströme, bilden diese letzteren die sogenannte „nasse 
Grenze". (Die transdanubischen Gebiete des Reiches können hiebei, 
aus weiter unten anzuführenden Gründen, ausser Betracht bleiben.) 

Der Gedanke Linien von solcher Ausdehnung behufs nachhal- 
tiger Verteidigung besetzen zu wollen, ist ein so ungeheuerlicher, 
dass nicht etwa nur der militärisch gebildete, sondern der einfache, ge- 
sunde Menschen -Verstand sich dagegen sträubt. Hiezu kommt die 
mangelnde Berücksichtigung des Terrains bei Bestimmung des Traces, 
wie solche schon durch den Zug des Limes auf oft sehr lange Strecken 
in schnurgerader, über Berg und Thal führender Linie bedingt ist. 

Wer den Grenzwall, mitunter in dem Grunde einer tief und steil 
eingeschnittenen, engen Gebirgsschlucht (wie beispielsweise im schwarzen 
Loche am Nordostrande des Taunus) oder oft stundenlange auf einem 
dem Auslande abgewendeten Berghange auf halber Höhe, oder nahe 
unterhalb dessen Krete hinziehen sieht, überhöht, eingesehen, selbst jeder 
Aussicht entbehrend, der kann an die Absicht eine solclie Linie ernst- 
haft verteidigen zu wollen, nimmermehr denken. 

Aber auch bei der Anlage der Kastelle hat die Rücksicht auf 
Verteidigungsfähigkeit keineswegs diejenige Beachtung gefunden, welche 
erwartet werden müsste, wenn man an jener Annahme festhalten wollte. 

Zwar lassen sich für die Bestimmung ihrer Lage mit Beziehung 
auf die grossen Verhältnisse in den meisten Fällen militärische Gesichts- 
punkte erkennen. Die Kastelle liegen in der Regel an einer in das 
Ausland gehenden Römerstrasse oder an einem von dem Auslande nach 
der Reichsgrenze führenden Naturwege, in einem Gebirgssattel, einem 
Thaleinschnitte, allgemein an solchen Punkten oder Linien, welche einer 
schärferen Beobaclitung bedurften. Aber bei der Auswahl der Örtlich- 
keit selbst, kam die taktische Beziehung offenbar erst in zweiter Linie 
und es waren vor Allem Rücksichten auf die Bequemlichkeit mas.sgebend. 

Die Nähe der Strasse und von gutem Trinkwasser, eine gegen 
Wind und Wetter schützende, wenn möglich sonnige liage, thunlichste 
Zugänglichkeit, erscheinen als die hauptsächlichsten Gesichtspunkte, nach 
welchen der Bauplatz ausgesucht wurde, mit dem Spielraum, den die 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 15 

nach den obenerwähnten, militärischen Rücksichten bestimmte allge- 
meine Lage zuliess. 

Vielfach sind Kastelle aus nächster Nähe behen-scht oder wenigstens 
von vorliegenden Höhen aus eingesehen, selbst in solchen Fällen, wo 
die militärischen Anforderungen sich leicht mit den Bequemlichkeits- 
rQcksichten hätten vereinigen lassen. Das Gelände wird häufig nicht 
einmal nach dem Gesichtspunkte ausgesucht, dass das römische Geschütz, 
auf dessen moralische Wirkung doch so grosses Gewicht gelebt wurde, 
hätte zur vollen Wirkung kommen können. Nahe vorliegende tote 
Winkel blieben unbeachtet. Auch darauf wurde nicht geachtet, das die 
Kastelle unmittelbar umgebende Gelände von Gebäuden frei zu halten. 
Die Civilniederlassungen — mit zum Teil massiven Gebäuden — liegen 
nicht nur dicht hinter der Rückseite, sondern nicht selten auch vor 
den Flanken. Mehrfach findet man das Bad oder eine Villa selbst vor 
der vorderen Front, wie beispielsweise die sogenannte Heidekirche 40 m 
vor dem Feldbergkastell liegt. Das von Dr. Schumacher bei Neckar- 
burken aufgefundene zweite Kastell liegt ca. 200 m gerade hinter dem 
schon früher bekannten Kastelle. Wenige Meter vor der vorderen 
Front des hinteren liegt überdies noch ein massiv gebautes Badehaus '). 

Auch wenn wir annehmen, dass derartige Anlagen erst nachträglich 
unter der Verlotterung langer Friedensjahre entstanden sind, so werden 
dieselben doch als ein weiterer Fingerzeig dafür angesehen werden 
dürfen, wie wenig die Römer daran dachten, in dieser Linie ernsten, 
nachhaltigen Wiederstand zu leisten. 

Ich möchte daher die Kastelle mehr als befestigte Kasernen, denn 
als Forts bezeichnen. 

Wenn einzelne derselben, wie auch gewisse Strecken des Grenz- 
walles, taktisch vorteilhafter liegen, so dürfte auch in diesem Falle 
die Ausnahme doch nur die Regel besteigen. 

Die Bekanntschaft mit unserm Limes darf bei den Lesern dieser 



') Das Eigenartigste zeigt in dieser Richtung das Legionslager von 
Aquinciim (Alt Ofen). Seiner Vorderfront entlang, nur einige Meter vor der- 
selben, läuft eine auf starken, steinernen Pfeilern ruhende Wasserleitung: 
etwa 50 m vorwärts liegt die ausgedehnte Civilniederlassung, mit zum Teil 
recht massiven Bauten. 60 m vor der linken Flanke befindet sich das grosse 
und hohe Amphitheater, welches nicht nur einen Teil jener Flanke maskiert, 
sondern auch vollständigen Einblick in das Innere des Lagers gewährt. Aller- 
dings ist zu bemerken, dass 1 km vor dem Legionslager der mächtige Strom 
sich schützend vorlegt. 



Digitized by 



Google 



16 V. Sarwey 

Blätter vorausgesetzt werden. Weniger verbreitet ist die Kenntnis der 
analogen Einrichtungen entlang der grossen Grenzströme. 

Es wird deshalb gestattet sein, die Organisation des Grenzschutzes 
entlang der letzteren an einem Beispiele kurz zu veranschaulichen. Ich 
wähle hierzu das Stück der Donaugrenzo von Wien abwärts bis Belgrad, 
das ich im Sommer 1892 unter der gütigen Führung eines der besten 
Kenner jener Anlagen, Herrn Professor Fröhlich von Buda - Pest, per- 
sönlich kennen lernte^. 

Von dem Anschlüsse des Limes an die Donau bei Ilienheim ab- 
wärts wurde an der Stromgrenze festgehalten. Auch die Einverleibung 
Daciens in das Reich änderte hieran im wesentlichen nichts, da diese 
Provinz als eine vorgeschobene Position behandelt wurde. Die Grenze 
der römischen Civilisation wie die eigentliche Verteidigungslinie blieb 
die Donau (vgl. Mommsen, Römische Geschichte Bd. V S. 205). 

Am stärksten war die 250 km lange Stromstrecke von Wien bis 
Buda - Pest besetzt. Hier sind die Legionslager : Vindobona, dann 
40 km abwärts Carnuntum (das heutige Petronell), beide von Vespasian 
angelegt, ferner 114 km unterhalb, Brigetio (das heutige O'Szöny, schräg 
gegenüber Komorn), endlich 96 km abwärts A(iuincum (das heutige 
O'Buda), die beiden letzteren unter Hadrian errichtet. 

Auf der 520 km langen Erstreckung von O'Szöny bis Belgrad 
sind bis jetzt im Ganzen 29 Donau - Kastelle, von meist ansehnlicher 
Grösse, nachgewiesen, was im Durchschnitt auf je 18,5 km ein Kastell 
ergäbe. Hierbei ist aber in Anschlag zu bringen, dass schwerlich alle 
Kastelle bekannt geworden sind, wie sich mehrere Lücken von ca. 
40 km vorfinden. 

An mehreren Punkten liegen brückenkopfartige Anlagen auf dem 
linken Stromufer, so Kastelle gegenüber (genauer gesagt, schräg gegen- 
über) von den beiden Legionslagem Brigetio und Aquincum, sowie je 
eines in ebensolcher Lage zu den Kastellen Komlöd und Banostor. 

Bemerkenswert ist die Anlage von burgi zwischen Gran und Buda- 



*) Die Erforschung der in Oestereich - Ungarn im Boden steckenden 
Überreste ist so dürftig, wie das auf uns überkommene Material. Umfassendere 
Ausgrabungen haben nur in Carnuntum stattgefunden. Wenig ist in Aquincum 
geschehen, in Brigetio kaum ein Anfang gemacht. Soviel mir bekannt, ist 
noch kein Kastell mit dem Spaten untersucht und doch versprechen, allem 
Anscheine nach, Ausgrabungen in den dortigen Gebieten besonders reiche 
Ergebnisse. 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 17 

Pest. Ich habe deren auf einer Erstreckung von 54 km zwölf ge- 
sehen, von welchen 9 auf dem rechten, 3 auf dem linken Ufer hart 
am Strome liegen. Dieselben bestehen aus Türmen von 10 — 13 m im 
Geviert, teils aus einem, teils aus zweien, in welch letzterem Falle sie 
durch eine gemauerte Kurtine verbunden sind. Bei Szob, auf dem linken 
Stromufer, befindet sich ein solcher burgus, 2 Türme von je 12 m im 
Geviert, welche durch eine 16,5 m lange Mauer verknüpft sind. Derselbe 
sitzt nahe unterhalb des Einflusses der Eipel so hart am Strome, dass 
der Fuss der Mauern von den Wassern der Donau bespült ist. Nach der 
Land- (feindlichen) Seite markiert sich eine erhebliche Bodenanschwel- 
lang, welche mit der gegen die Donau zugewendeten Front ein Quadrat 
bildet, so dass wir es wahrscheinlich mit einem kastellartigen burgus 
zu thun haben. Im Anschluss an den stromabwärts gelegenen Turm 
fand ich im Steilrand des Ufers auf eine längere Erstreckung einen 
wohlerhaltenen römischen Estrich im Boden, den ich als eine Anlande- 
stelle erklären möchte, welche die Donau-Flotille, die zweifelsohne bei 
transdanubischen Unternehmungen mitwirkte, benutzt haben mag. 

Die historische Grundlage für den Bau dieser burgi ist in dem 
Feldzuge des Kaisers Yalentinian gegen die Quaden i. J. 375 nachge- 
wiesen. Dieser Kaiser überschritt den Strom bei Aquincum und führte 
auf dessen nördlichem Ufer jenen Flankenmarsch aus, der mit der 
Niederwerfung der Quaden endigte. Eine Inschrift belehrt uns, dass 
der Kaiser (zur Sicherung seiner Basis) die Anlage jener burgi anordnete. 

Ausser den am Strom liegenden, finden wir noch im Inneren 
Pannoniens eine Anzahl meist ansehnlicher, zum Teil sehr grosser Lager, 
von welchen meines Wissens bis jetzt 12 festgestellt aber nicht unter- 
sucht sind. Eines derselben, Hetony, über 600 m im Geviert, möchte 
ich dem äusseren Anscheine nach jedoch eher für einen vicus, als für 
ein Standlager halten. Die Lage dieser Binnenkastelle zeigt auf das 
bestimmteste, dass wir es lediglich mit Garnisonen, nicht mit befestigten 
Stellungen, zu thun haben. Auf das Gelände ist bei der Wahl der 
Örtlichkeiten noch weniger Rücksicht genommen, als bei den an der 
Grenze liegenden Plätzen. 

Die Organisation des Grenzschutzes an der nassen Grenze und 
am Limes ist hiemach im wesentlichen die gleiche. Entlang der ganzen 
Grenze sind Truppen dislociert und kantonieren, nach römischer Art, 
in Lagern, die mit Mauer und Graben umgeben sind. Wo eine natür- 
liche Barriere nicht vorhanden ist, wird eine künstliche geschaffen. 
Wall mit Graben, beziehungsweise Mauer, ersetzen freilich in nur sehr 

Westd. Zeitochr. f. Gesch. u. Kunst XIII, I- 2 

Digitized by VjOOQIC 



18 V. Sarwey 

darftiger Weise den Strom, die Durchgange durch jene entsprechen den 
Übergängen über diesen. An ihnen befinden sich die Durchlassposten. 

Schliesslich muss noch auf die verhältnismässig äusserst geringe 
Stärke der römischen Streitkräfte hingewiesen werden, welche in den 
betreffenden Provinzen, über ausgedehnte Gebiete zerstreut, zur Ver- 
fügung standen. Dieselben werden in der besten Zeit, d. h. vor der 
Reduktion, beispielsweise in Ober - Germanien auf 34000, in Raetien 
auf 10000 Mann geschätzt, einschliesslich der Auxilien, Hierbei hatte 
der raetische Heeresteil noch die Donau abwärts bis Passau zu bewachen. 

Das Besatzungsheer war daher — hier wie allenthalben — un- 
gemein schwach, selbst wenn man annehmen will, dass andere, uns 
unbekannte Einrichtungen für die lokale Verstärkung getroffen waren 
— wie vielleicht die Organisation eines landsturmartigen Aufgebots aus 
der ansässigen Bevölkerung. 

So haben denn auch hellblickende Geister den Gedanken zurück- 
gewiesen, dass es sich beim Limes um eine befestigte Linie handle, in 
welcher entscheidender Widerstand geleistet werden sollte. Mommsen 
führt in seiner Römischen Geschichte (Bd. V S. 142 — 146) in durch- 
schlagender Weise aus, dass der raetisch - obergermanische Limes wohl 
als Grenzsperre, keinesfalls aber als eine Anlage zur Gesammtverteidigung 
der Grenze aufzufassen sei, sowie (S. 142) dass bei deren Tracierung 
an Kriegszwecke überhaupt nicht gedacht worden sei. 

Die besten Kenner der ganzen Anlage (wie v. Cohausen, Rom. 
Grenzwall S. 348) und einzelner Teile (wie in Bayern Popp und Ohlen- 
schlager), um nur einzelne Namen herauszugi-eifen, sprechen sich in 
ähnlichem Sinne aus. 

Wenn trotz alledem bis in die neueste Zeit von einzelnen Ge- 
lehrten an der entgegengesetzten Auffassung festgehalten wird, so er- 
klärt sich dies wohl aus dem allerdings naheliegenden Gedankengange, 
dass die Erbauer sich einer so ungeheuren Arbeit doch nur eines ent- 
sprechend hohen Zweckes halber unterzogen haben werden und dass ein 
solcher eben nur in jenem höchsten Ziele gefunden werden könne. 

Es ist an der Zeit mit dieser Anschauung, welche die Forschung 
schon zu häufig in falsche Bahnen gelenkt hat, endgültig aufzuräumen. 

Auf das entschiedenste muss ich aber Einspruch erheben denjenigen 
gegenüber, welche glauben, die Ansichten des heutigen Soldaten mit 
dem Einwände beseitigen zu können, dass die moderne Kriegführung 
zu verschieden von derjenigen der Römer sei, um jenem Urteil ein 
Gewicht beilegen zu dürfen. 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Bömerreiches. 19 

Die Grundgesetze der Kriegführung sind unwandelbar, haben zu 
allen Zeiten Geltung gehabt — welchen Sinn hätte es sonst, dass die 
grossen Feldherren der Neuzeit sich in das Studium der Feldzüge eines 
Caesar oder Hannibal vertieften? 

Die Kriegsmittel sind andere geworden; hierdurch ist zwar eine 
Änderung der Formen, nicht aber des Wesens der Kriegführung bedingt ! 

Eines der obersten Grundgesetze lehrt: „Conzentration der Streit- 
kräfte". Den Römern zutrauen, dass sie beabsichtigten, Linien von so 
grosser Ausdehnung in passiver Defensive zu halten, heisst geradezu 
diese kriegerisch so hoch stehende Nation degradieren. 

Das Überwuchern defensiver Tendenzen fällt allemal mit dem 
Niedergange des Kriegswesens und dem Sinken des Volksgeistes ^ zu- 
sammen. Es ist richtig, dass Rom zur Zeit der Anlage jener Grenz- 
wälle sich nicht mehr auf dem Höhepunkt befand, aber soweit war es 
noch lange nicht gesunken, dass es den Gedanken gehegt hätte, seine 
Grenzen mit einer Festungsmauer zu umspannen, um hinter dieser den 
Einfall der Barbaren abzuwarten. 

Jene Grenzsperren weisen allerdings im Kleinen — aber doch 
wohl nur aus späteren Zeiten stammend — gewisse Einrichtungen 
auf, welche auf die Absicht eines mehr passiven Verhaltens hindeuten, 
ich meine beispielsweise die Erscheinung, die wir an unserm Limes wie 
an der Hadrians-Mauer mehrfach beobachten, dass nachträglich das 
Vordertor und auch die Flankentore von Kastellen ganz zugemauert 
oder doch verengt worden sind, während die Verteidigung der Kastelle 
in der guten Zeit stets möglichst aktiv durchgeführt und der Schwer- 
punkt in kräftigen Ausfällen gesucht wurde. 

In ähnlicher Weise deute ich gewisse, unzweifelhaft nachträglich 
hinzugefügten Verstärkungen der Linie, so namentlich die Verdoppelung 
der letzteren nördlich Osterburken und den Einbau kleiner Verteidigungs- 
anlagen ebenda (vgl. Limesblatt Nr. 4, Art. 38). Indessen können wir 
— weil all diese Einrichtungen doch nur vereinzelt auftreten — zweifeln^ 
ob dieselben einen Systemwechsel zu bedeuten haben oder nicht viel- 
mehr als der Ausfluss einzelner ängstlicher Gemüter zu betrachten sind. 
Ich fasse meine Ansicht über den Zweck des Limes in Nach- 
stehendem zusammen. 

Das militärische Urteil muss den Gedanken, dass der Anlage die 
Absicht zugrunde gelegen habe, in dieser Linie einer Invasion die 
Spitze zu bieten, unbedingt verwerfen. 

2* 

Digitized by VjOOQIC 



20 V. Sarwey 

Die zum Grenzschutz bereitgestellten Truppen bildeten 
einen Cordon von ausserordentlicher Ausdehnung. Ein solcher 
Cordon ist wohl dazu geeignet den Grenzverkehr zu überwachen und 
auf das gewollte Maass zu beschränken, den Zollschutz zu handhaben^ 
die Einfälle von „Hammeldieben" zu verhindern oder selbst einen Gue- 
rillakrieg zu führen, wie solcher barbarischen Nachbarn gegenüber nicht 
immer zu vermeiden sein mochte. Aber für den grossen Krieg 
gäbe es nichts Widersinnigeres als die Auseinanderzerrung 
eines so grossen Bruchteils der Grenzarmee auf so ausge- 
dehnte Strecken! 

Der Limes mit der sich daran knüpfenden Organisation 
war hiernach eine Einrichtung für den Frieden, vor Allem um 
kriegerischen Konflikten vorzubeugen, nicht für den Krieg. 

Die Anlage diente vorwiegend politischen und Verwaltungs- 
zwecken. Die Einverleibung von Gebiet in das Reich hatte stets als 
oberstes Ziel die Kultivierung und Romanisierung im Auge. Diese 
mussten geschützt werden. Die Mittel hiezu waren: scharfe und 
unzweideutige Bezeichnung der Reichsgrenze — polizeiliche 
Absperrung des Gebietes gegen unruhige Nachbarn — mehr 
oder minder scharf durchgeführt, je nach den obwaltenden Verhältnissen ; 
hiebei haben wir uns die Wirksamkeit der Grenzsperre wesentlich er- 
höht zu denken durch Ödehaltung eines breiten, dem Limes vorliegen- 
den Streifen Landes — Schutz der bürgerlichen Niederlassungen 
gegen räuberische Einfälle, wobei die Barriere selbst es den ein- 
gebrochenen Banden erschwerte ihren Raub, meist Vieh, in Sicherheit 
zu bringen — Vorbeugungsmassregeln gegen innere Unruhen, 
Handhabung des Zollschutzes^). 

Militärisch werden wir den Limes als eine Beobachtungs- 
linie zu betrachten haben, von welcher aus nach vorwärts — in das 
Ausland — ein reges Nachrichtenwesen unterhalten wurde, während die 
ganze Linie in sich wie nach rückwärts durch ein wohlorganisiertes 
Signalisiersystem verbunden war. 

^) Es soll hier noch ausdriicklich darauf hingewiesen werden, dass das 
Tracd des Limes auch für die Erfüllung der oben angedeuteten Aufgaben 
vielfach nicht zweckmässig war. So wenig wie für die militärische Beobach- 
tung erscheint es für die anderen Zwecke — für die polizeiliche Überwach- 
ung und Absperrung, fl'ir den Zollschutz u. Ä. m. — dienlich, wenn die 
Barriere überhöht ist und der Aussicht in das Vorland entbehrt und wenn 
selbst Wachttürme unmittelbar vor sich eine Höhe hatten, welche ihnen jeden 
Ausblick nach vorwärts verwehrte. 



Digitized by 



Google 



Die Abgrenzung des Römerreiches. 21 

Die Kastelle erscheinen hiebei als die Garnisonen oder be- 
festigte Kasernen, für die Unterkunft der zum Grenzschulze be- 
stimmten Truppen. 

Hinter diesem Grenzcordon waren in Standlagern die allerdings 
viel zu spärlich bemessenen Legionen — die eigentliche Opera- 
tionsarmee — untergebracht. Es ist beachtenswert, dass die Legionen 
an der Donau in vorderster Linie, in unserm Gebiete aber rückwärts 
— beidemal hinter dem Strome — standen. 

Im Allgemeinen war die römische Staatspolitik von Tiberius an 
vorzugsweise darauf bedacht, Friktionen mit den Germanen möglichst 
zu vermeiden. Dies schliesst jedoch nicht aus, dass zu Zeiten eines 
thatendurstigeren Regiments, mitunter auch aus eigenem Antriebe von 
Unterführern, Verstösse ausgeführt, fliegende Kolonnen über die Grenze 
geschickt wurden. 

Dass die Streitkräfte — vorzugsweise die Auxilien — in der 
vorderen Linie cordonartig zersplittert sind, war im Kriegs- 
falle ein schweres Übel, das die römische Staats- und Heeres- 
leitung gewiss so gut erkannte, wie wir heute, das sie aber 
in den Kauf nahm, der erwähnten politischen Zwecke halber. 
Vor jedem ernsten Verstösse musste dieser Schleier zerreissen und es 
mag dann die schwierigste Aufgabe gewesen sein, die Trümmer aufzu- 
nehmen und zu sammeln. 

Die römischen Grenzsperren, welche wir im Laufe dieser Besprechung 
berührten — der raetisch-obergermanische Limes, die Hadrians-Mauer, 
der Antonin- und Trajans - Wall, verhalten sich nach ihrer Länge in 
runden Zahlen wie 9:2:1:1 d. h. unser Limes ist etwa 4:^1% mal so 
lange wie die Hadrians-Mauer und neunmal so lange als die beiden 
anderen Wälle. Die Ausdehnung ist von höchster Bedeutung bei der 
militärischen Beurteilung solcher Linien. Sie ist aber nicht der einzige 
Faktor. Es kommen noch in Betracht : das Gelände, dessen Ausnützung 
bei der Anlage der Linien, die Zahl und Stärke der einzelnen Werke, 
endlich die in ded^ zugehörigen Gebiete verfügbaren Streitkräfte, letztere 
unter Berücksichtigung der Gesamtausdehnung. 

Nach all diesen Beziehungen weist der raetisch - obergermanische 
Limes die ungünstigsten Verhältnisse auf. Was von ihm gesagt wurde, 
gilt aber — freilich mit wesentlichen Einschränkungen — auch von 
den andern Anlagen. 

Wenn Rom Jahrhunderte hindurch — allerdings nicht ohne 
schwere Krisen — seine Grenzen geschützt und gehalten hat, so ist 



Digitized by 



Google 



22 £• Anihes 

dies sicher nicht der Stärke jener Positionen zuzuschreiben, sondern 
vielmehr dem ausserordentlichen kolonisatorischen Geschicke, dem Geiste 
und der Organisation dieser grossen Nation, militärisch aber gerade dem 
Umstände, dass der Römer in der besseren Zeit sein Heil nicht hinter 
den Wällen, sondern in einer kräftigen Offensive suchte. Dem gegen- 
über vermochte der Mangel an Staats- und National-Bewusstsein seiner 
indisziplinierten Gegner keine durchschlagenden Erfolge zu erringen. 
Vor der mächtigen Anbrandung der Völkerwanderung aber hielt der 
schwache Damm nicht Stand. 

Die Neuzeit zeigt uns eine ähnliche Erscheinung in der wunder- 
baren Machtstellung Grossbritanniens. Auch dieses Weltreich hat eine 
furchtbare Krisis — wie Rom deren viele — in dem indischen Auf- 
stande mit schwerer Bedrängnis tiberwunden. Ob es einem mächtigeren, 
besser organisierten Anpralle widerstehen wird, zum Heile der Kultur 
und Civilisation, kann nur die Zukunft lehren! 



-o-^0Ö>-o- 



Priaposstatuette in Darmstadt. 

Von Dr. Edaard Anthes in Darmstadt. 

In dem Antiquarium des Grossherzoglichen Museums in Darm- 
stadt ist aus den Sammlungsbeständen des Historischen Vereins ftlr das 
Grossherzogtum Hessen die Terrakotte aufgestellt, die nebenstehend ab- 
gebildet ist. Sie erscheint der Veröffentlichung wert, da sie einerseits 
im Dekumatenland gefunden wurde, anderseits aber auch in mehr als 
einer Beziehung von den ihr verwandten Darstellungen abweicht. Die 
Statuette wurde Mitte der 80er Jahre von Lehrer Martin in Hergers- 
hausen zwischen Stockstadt und Dieburg an der alten Römerstrasse dicht 
bei Hergershausen gefunden und kam durch die Vermittlung Fr. Koflers, 
der kurz vorher in der Nähe römische Gräber festgestellt hatte, in die 
Sammlung des Historischen Vereins und mit dieser ins Museum. Bei 
der Auffindung zerbrach die Statuette in mehrere Stücke, doch gelang 
die Zusammensetzung, ohne dass wesentliche Teile verloren gegangen 
wären; von grösseren Stücken fehlen nur die Füsse. 

Dargestellt ist eine jugendliche Figur, die sich mit dem rechten 
Ellbogen leicht auf einen Baumstamm lehnt. Demgemäss ist das linke 
Bein Standbein, das rechte nur leicht auf den Boden gesetzt und im 



Digitized by 



Google 



Priaposstatuette in Darmstadt. 



23 



Knie gebogen. In beiden Händen halt die Gestalt eine mit Früchten 
(Aepfel, Birnen nnd eine Traube sind zu unterscheiden) reich beladene 
flache Schale oder einen Korb vor sich, und zwar so, dass der aufge- 
richtete Phallos von unten 
als Stütze zu dienen scheint. 
Ein einfaches Gewand um- 
hüllt die Figur. Es ist 
auf der rechten Seite ganz 
oifen, über die Brust und 
den linken Arm so herüber- 
geschlagen, dass es den 
rechten Arm von der Schul- 
ter an sowie den ganzen 
Unterkörper , besonders 
die weichlich gebildeten 
Beine, freilässt. Das bart- 
lose Gesicht des zwar auf- 
gesetzten aber unzweifel- 
haft zugehörigen Köpfchens 
schaut, wenig nach rechts 
seitwärts geneigt , mit 
ruhigem Ausdruck nach 
vorn. Der Kopf der Ge- 
stalt ist nicht bedeckt, nur 
ein wulstiger Kranz um- 
zieht den Kopf ; die Haare 
sind auch am Hinterhaupt 
zu erkennen. An den 
rechten Unterschenkel und 
den Baumstamm angelehnt 
erscheint in dürftigen Um- 
rissen ein Tier, in dem 
wir wohl einen liegenden Hund erkennen dürfen. 

Yon der einstigen Bemalung hat sich keine Spur mehr erhalten. 
Die Grösse der gesamten Terrakotte beträgt 19 cm, die Höhe der 
Basis 2,5 cm. 

In der Einfachheit und ünabsichtlichkeit der Darstelhmg liegt 
der Reiz des kleinen Kunstwerkes. Von Lüsternheit, wie sie so viele 
ähnliche Gestalten aufweisen, besonders, wo die Personifikationen der 




Digitized by 



Google 



24 £• Anthcs 

Jahreszeiten in Gestalt kleiner Genien hinzukommen ') , findet sich 
keine Spur. 

Wie ein Blick auf die Abbildung zeigt, unterscheidet sich diese 
Terrakotte in der Formengebung wesentlich und vorteilhaft von der 
grossen Masse der in Germanien gefundenen Werke der römischen Klein- 
kunst, besonders auch der Terrakotten. Damit soll natürlich nicht ge- 
sagt sein, dass sie selbst nicht auch Handwerksarbeit wäre. Aber die 
nackten Teile des Körpers, wo sie gut erhalten sind, besonders am 
rechten Arm und an den Beinen, weisen doch auf ein genaueres Ver- 
ständnis und Studium des menschlichen Körpers hin, als wir es ge- 
wöhnlich bei den zum Vergleich heranzuziehenden Stücken zu finden 
vermögen. Auch die ungezwungene, leichte Haltung der Figur erhebt 
sie in künstlerischer Beziehung über die rohe Durchschnittsware, die 
gelegentlich im Dekumatenland zum Vorschein kommt. 

Die Gesamtheit der Attribute weist die Darmstädter Terrakotte 
in den Kreis der Gottheiten, denen der Schutz und das Gedeihen der 
Naturprodukte anbefohlen war. Wäre nur der obere Teil der Figur 
ans Tageslicht gekommen, so hätte man vielleicht eine Darstellung der 
Pomona vorausgesetzt; fehlte andrerseits das unbärtige Köpfchen, so 
wäre auch diese Figur mit Recht ohne Weiteres der Reihe von Priap- 
darstellungen beigeordnet worden, die Jahn*) zusammengestellt und be- 
sprochen hat. So aber sehen wir hier ein entschieden jugendliches 
Gesicht, das im Gegensatz zu den erwähnten, dem Gebiete der Klein- 
kunst angehörenden Priapdarstellungen keine Spur von einem Bart auf- 
weist. Mit diesem fast mädchenhaften Antlitz stimmt auch die Formen- 
gebung der ganzen Figur; die schlanke Gestalt, die breiten Hüften, 
wie die voll und weich gebildeten Beine können nur einem jugendlichen 
Körper angehören. Hierin liegt der wichtigste Unterschied zwischen 
dieser. Gestalt und dem von Jahn entwickelten Typus. Dabei linden 
sich die für Priap wesentlichen Motive auf beiden Darstellungsarten in 
gleicher Weise wieder. Zunächst der erhobene Phallos, der hier ohne 
jede obscöne Nebenabsicht wiedergoj?eben ist, die völlige Entblössung 
des Unterkörpers, der Korb mit Früchten. 

Die Unbärtigkeit der Gestalt ist allerdings auffallend. Aber Priape 
ohne Bart mit jugendlichen Zügen kommen vor, wenn auch selten. Trota 
sorgfältiger Nachforschungen ist mir sonst in Werken der Klein- 



») z. B. Jahn, Bonner Jahrbücher XXVII Taf. III, Fig. 3 und 4. 
«) Bonner Jahrbücher XXVII, ia^9, S. 45 ff. Taf. H und III, vgl. auch 
Ber. d. sächs. Ges. d. Wiss., phil. Classe, VIT, S. 215 fi. 



Digitized by 



Google 



Priaposstatuette in Dannstadt. 25 

kanst kein einziges sicheres Beispiel bekannt geworden. Gewöhnlich er- 
kennt man in der einen Fignr einer Berliner Gruppe ') den Gott. Hier 
steht neben Aphrodite in einer Höhle eine um vieles kleiner als die 
Oöttin gebildete priapähnliche Gestalt, die als nnbärtig angenommen 
wird. Das Gesicht ist abgestossen, und die Abbildungen lassen bei der 
Kleinheit der Figur eine sichere Beobachtung nicht zu. Das Gewand 
-wird zwar in der üblichen Weise emporgehoben, doch dient sein Bausch 
nicht wie sonst zur Aufnahme von Früchten, sondern scheint nur des- 
halb in die Höhe genommen zu sein, um eben das wichtigste priapische 
Merkmal zu zeigen. In dem Fehlen der Früchte liegt eine wesentliche 
Abweichung vom gewöhnlichen Typus des Priapos, der als Gott der 
Fruchtbarkeit sonst immer, wo er sich sicher nachweisen lässt, mit dem 
Fruchtsegen erscheint, den er bringt. Wohl wegen dieses Umstandes 
hat Gerhard hier auch nicht auf Priap, sondern auf den Hermaphro- 
•diten geschlossen; auch ich möchte dieser Ansicht beitreten, zumal die 
kleine Figur in Typus und Haltung genau einem Hermaphroditen in 
Paris*) entspricht. 

Gewöhnlich werden auch die auf pompejanischen Wandbildern 
^fter wiederkehrenden jugendlichen Gestalten mit erhobenem Gewand, 
weichlichen Formen und lang herabhängendem Phallos als Priape ge- 
-deutet, so auch von Michaelis*). Doch scheint mir wegen des hier 
durchgängig mangelnden Fruchtschurzes die Erklärung nicht sicher genug 
zu sein, als dass man diese, doch wohl in den Kreis des Dionysos 
gehörigen Figuren mit Gewissheit als unbärtige Priape in Anspruch 
nehmen könnte. 

Dann bleiben allerdings nur ganz wenige bildliche Darstellungen 
übrig, die sich mit voller Sicherheit auf den jugendlich bartlos ge- 
stalteten Gott beziehen lassen. 

Im Lateran notierte ich mir einen Priapostorso ^), an dessen 
Hals nicht die geringsten Spuren des bezeichnenden, oft in einzelne 
Locken aufgelösten Barts erhalten sind, so dass man hier Unbärtigkeit 
des Gottes annehmen darf. 

Ton den einen Vergleich gestattenden Denkmälern ist von grosser 
Wichtigkeit zunächst die Priaposara von Aquileia, die zwei Bilder 



*) Beschreibung der antiken Skulpturen in Berlin Nr. 17 und Gerhard, 
"Gesammelte akad. Abhandlungen II S. 559, Taf. L, 2. 
*) Clarac, Mus^e de sculpt. Taf. 670, Nr. 1549. 
*) 8. Michaelis, Arch. epigr. Mitteil. a. Oesterreich, I, S. 81 ff., Taf. V u. VI. 
') Benndorf und Schöne, die ant. Bildwerke des lateran. Museums Nr. 166. 



Digitized by 



Google 



26 £• Anthes 

dieses unbärtigen Gottes enthalt. Wenn in der Darstellung der Geburt 
des Gottes dieser ohne Bart wiedergegeben ist, so ist dies fQr uns hier 
unwesentlich; anders aber liegt die Sache, wenn der Gott auf dem 
zweiten Relief unbärtig und in fast hermaphroditischer Bildung erscheint, 
wie dies Michaelis'') im einzelnen so ausgeführt hat, dass jeder Zusatz 
unnötig ist. 

An gleicher Stelle erwähnt Michaelis eine von Braun*) besprochene 
unbärtige Marmorstatue, vermutlich die, von der eine Zeichnung aus- 
Jahns Nachlass in seinen Besitz übergegangen ist. Der Güte von 
Michaelis verdanke ich Einsicht in die merkwürdige Zeichnung, die ent- 
schieden das wichtigste Parallelmonument unserer Terrakotte darstellt. 
Hier wie dort ist der jugendlich unbärtige Kopf unbedeckt; die 
schlanke, ruhig dastehende Gestalt ruht auf dem rechten Bein, das 
linke ist leicht gebogen. Ein weites unter der Brust gegürtetes Gewand 
umhüllt den ganzen Körper, ist in zwei Enden von innen nach aussen 
über die Unterarme geschlagen und lässt nur einen kleinen Teil von 
diesen sowie die nackten Füsse frei. Der Phallos ist nicht emporge- 
richtet, wie bei der Darmstädter Terrakotte, sondern seine Lage unter 
dem verhüllenden Gewand wie bei Jahns Fig. 1 auf Taf. III ange- 
deutet. Als wichtiges priapisches Attribut fehlt der Schoss mit Früchten 
nicht; diese scheinen nicht in dem Bausch des Gewandes, sondern in 
einer mit einem wulstigen Rand versehenen Schale zu liegen. 

Somit scheiden sich die Darstellungen des Priapos in zwei Gruppen. 
Und thatsächlich findet sich im Wesen des Gottes selbst eine Doppel- 
natur, die wohl schon oft genug anerkannt, aber bei der Betrachtung 
der Denkmäler noch nicht genügend, wie mir scheint, beachtet wurde. 
Die eine Art seines Wesens, in der Priap als Sohn des Dionysos und 
als Schüler des Seilenos sich gibt, ist von Preller ^) fein charakterisiert 
worden; darnach ist er der Vertreter „des tierischen Begattungstriebs 
in seiner unverhüllten Gestalt, obwohl die Alten sich auch hier die 
Kraft der animalischen Befruchtung nicht ohne vegetativen Segen zu 
denken wussten". So erscheint Priap in der einen Gruppe von Denk- 
mälern als ein weichlicher, in orientalischer Weise gekleideter älterer 
Mann mit meist langem, aber spärlichem Bart, turbanartigem Kopftuch 
und langem Gewand, das in seinem emporgehobenen Schoss die Früchte 
birgt. Zu dieser Gruppe gehört die weit überwiegende Mehrzahl der 

') a. a. 0. S. 88. 

«) Ball. 1843, S. 51. 

•) Griech. Mythol. II, S. 608 ff. 



Digitized by 



Google 



Priaposstatuette in Darmstadt. 27 

zahlreichen Priapbilder, und, was hier von Wichtigkeit ist, alle der 
Kleinkunst angehörigen bisher veröffentlichten Denkmäler. 

Jahn selbst macht auf den eigentümlichen Zug der vorderasiati- 
schen Religionen aufimerksam, die schaffende Kraft der Natur dadurch 
umfassend auszudrücken, dass das zeugende und empfangende Element^ 
also das männliche wie das weibliche, an einer Figur zusammen zur 
Anschauung gebracht wurde. So entstand die Vorstellung des Herm* 
aphroditen, bei dem allerdings meist eine üppige Sinnlichkeit zum Aus- 
druck kam, während die Bildung des Priap mehr mit derbem Humor 
behandelt wurde, wie er in der Umgebung des Dionysos am Platze ist. 

Wenn nun auch diese derbe Gestaltung des Gottes die Überhand 
hatte, wie die erhaltenen Denkmäler nicht weniger als die Zeugnisse 
der Schriftsteller beweisen, so fehlen doch auch in beiden Quellen An- 
haltspunkte nicht dafür, dass auch eine mehr hermaphroditische Bildung 
des Priapos im Gebrauch gewesen sei. Schon die weibische Kleidung^ 
der meisten Darstellungen weist darauf hin, wie ihn ja auch die Anschauung 
der Lampsakener als einen Sohn der Aphrodite mit dieser Göttin in 
enge Verbindung brachte. Auch darf erwähnt werden, dass antike Schrift- 
steller *®) den Priapos geradezu den Hermaphroditen gleichsetzen. 

In diesen Kreis gehören, wie ich glaube, die unbärtigen Priapos- 
bilder, damit auch die Darmstädter Terrakotte. Auf der einen Seite 
linden sich an ihr die wichtigsten Merkjnale des Gottes, also die der 
zeugenden männlichen Natur, auf der andern die Eigenschaften, die ihn 
dem Hermaphroditen wenigstens nähern, das jugendliche, bartlose Ge- 
sicht, die vollen Hüften und die weichlich gebildeten Beine; es sollte 
also nicht nur die zeugende, sondern auch die empfangende Kraft des 
Naturlebens angedeutet werden. Am weitesten ging der Künstler der 
Ära von Aquileia ; er schuf thatsächlich eine hermaphroditische Gestalt mit 
entschieden weiblicher Brust, während Brauns Marmorstatue und unsere 
Terrakotte, beide mit flacher Brust, eher eine Mittelstellung einnehmen. 

Nach dem allem kann ich mich nicht dazu entschliessen, in der 
Statuette irgend einen dem Namen nach unbekannten Gott der Frucht- 
barkeit zu erblicken, sondern glaube daran festhalten zu dürfen, dass 
trotz der bedeutenden Abweichungen der Darstellung vom gewöhnlichen 
Typus doch Priapos in ihr zu erkennen ist. 



»») Citat bei Jahn, Ber. d. sächs. Ges. d. Wissensch., Phil. Abteil. VH^ 
8. 240, Anm. 84. 



Digitizedby VjOOQIC 



28 E. Ritterling 

Statthalter von Germania inferior. 

Von Dr. E. Ritterliog in Wiesbaden. 

Die von Zangemeister in dieser Zeitschrift Band XI S. 312 — 319 
gegebenen Nachträge zu den Liebenam'schen Listen der germanischen 
Statthalter haben sich auf die der oberen Provinz beschränkt; zu den 
Oermania Inferior betreffenden Aufstellungen Liebenam's dürften manche 
Berichtigungen und Ergänzungen ebenfalls am Platze sein. 

I. Gabinius Secundus (Liebenam S. 192) unter Gaius bis 
mindestens zum Jahre 41. Dio Cassius LX, 28, 2 berichtet unter 
dem Jahre 46: „SouXeuovxa [livxoi aOxöv (den Claudius) x^^ ze 
yuvatxl Y.od zol(; ineXexjd-ipoi^ öpövxe; "^axaXXov (die öffentliche 
Meinung) äXXü); xe xod äTcetS^ aTcouSaaivxcov nozk xöv xe dtXXiov xai 
aöxoO xoö KXau5toi) x6v SaßTvov xöv xöv KeXxöv inl toö 
Tafou Äp^avxa fev fiovofiaxfa xtvi dTioxxelvat i] MeaaaXlva eaojoe.*^ 
Nach dem feststehenden Sprachgebrauche des Dio *), sowie der meisten 
griechischen Schriftsteller des zweiten und dritten Jahrhunderts bedeutet 
KeXxol Germani. Hat demnach „Sabinus" unter Caligula in einem der 
beiden Germanien ^) kommandiert, so ist an das obere nicht zu denken : 
liier war bis zum Jahre 39 Cn. Cornelius Lentulus Gaetulicus Statt- 
halter, welchem unmittelbar S. Sulpicius Galba, der noch im Jahre 41/42 
im Amte war, nachfolgte^). „Sabinus" war also Kommandant des 
niederrheinischen Heeres. Seine Persönlichkeit scheint uns ganz unbe- 
kannt zu sein*). Erinnern wir uns aber, dass im J. 41 ein Gabinius 
als Statthalter von Germania inferior die Chauken besiegte^), und be- 



») Vgl. besonders XXXIX, 49; LIII, 12, 6; LI, 22, 6: £cv,]ßoi . . . 
fiel öt ovToi fitv KBXzoi. Die Gallier nennt er FaUhai, und stellt sie öfter 
den KfXzol gegenüber, z. B. XXXVIII, 40, 7; LI, 21, 5. Ebenso nennt Ap- 
pian Illyr. 4 ff. die Cimbern und Teutonen Ktltoi; auch die Ktkroi des Arrian 
«ind stets Germani. 

*) An die Statthalterschaft von Belgica, dessen Bewohner ja zum 
grossen Teil germanischer Abkunft waren, ist nicht zu denken; einmal weil 
Dio diese als Ktlnxoi, nicht KsXrol bezeichnet (LIII, 12, 5) und weiter 
weil die bei Dio so seltene Erwähnung des Kommandos, welches Sabinus 
innegehabt habe, an und für sich nur an eines der grossen Heereskommanden 
zu denken gestattet. 

») Zangemeister Westd. Zeitschr. XI 312. 

*) Mit dem Calvisius Sabinus, obergerm. Statthalter unter Claudius, 
kann er keinesfalls identisch sein (Westd. Zeitschr. XI 313). 

°) Sueton Ciaud. 24 ; Dio LX, 8, 6 nach der richtigen Lesung (Zange- 
meister a. a. 0. Note Ij. Dio nennt ihn Uovßliog, wahrend uns aus In- 



Digitized by 



Google 



Statthalter von Germania inferior. 21> 

rucksichtigen wir weiter, dass Claudius die sämtlichen Statthalter, welche 
die gi-ossen Militärkommanden bereits unter Gaius innehatten, wenigstens 
im ersten Jahre seiner Regierung in ihrer Stellung beliess^), so drängt 
sich die Vermutung auf, dass im Texte Dio's LX, 28, 2 CABINON 
zu ändern sei in FABINION, dass also der Gabinius, welcher die 
Chauken besiegte und „Sabinus" ein und dieselbe Person seien. Die 
Anerkennung, welche Claudius den Verdiensten des „Chaukenbesiegers" 
anfangs zu Teil werden Hess (Sueton Claud. 24), wird ihn 5 Jahre später 
sicherlich nicht gehindert haben, demselben Manne nach dem Leben zu 
trachten, um so weniger, als in eben jenem Jahre eine ganze Reihe 
hochgestellter und bei Claudius beliebter Männer wegen wirklicher oder 
angeblicher Beteiligung an der Vei-schwörung des Asinius Gallus ge- 
stürzt wurden'); zu diesen dürfte auch Gabinius gehört haben. 

II. Pompejus Paulinus (Liebenam S. 194) im J. 56. Seine 
niedergermanische Statthalterschaft ist jetzt auch urkundlich bezeugt 
durch das auf dem Schlachtfelde von Cremona gefundene Fragment 
einer Bronzetafel, aus dem Jahre 56, welche an der Kasse einer nieder- 
germanischen Legion angebracht gewesen sein wird (Xotizie degli scavi 
1887 p. 221, vgl. Mommsen, Westd. Korr. VII, 44). Interessant ist 
das Jahresdatum auch aus dem Grunde, weil es die Ansicht der Tacitus- 
Erklärer, dass die von diesem Schriftsteller unter dem Jahre 58 be- 
richteten Ereignisse in den beiden Germanien (Annal. XIII 53 ff.) zum 
Teil schon in den vorhergehenden Jahren stattgefunden haben, jetzt ur- 
kundlich zu stützen gestattet. Bis zum J. 58 ist Paulinus schwerlich 
in der Provinz geblieben, sondern wird in der ersten Hälfte des J. 57 
dem Duvius Avitus, der in den letzten Monaten des Vorjahres das 
Consulat bekleidet hatte, das Kommando übergeben haben. 

III. L. Acilius Strabo, unter Vespasian. In der von Zange- 
meister (Westd. Zeitschr. XI 282/83) zuerst vollständig gelesenen 



Schriften nur ein Consul A. Gabinius Seeundus bekannt ist. Ob Dio sich 
geirrt habe, oder zwei Männer mit verschiedenem Pränomen anzunehmen 
sind, bleibe hier dahingestellt. Vgl. über diese Frage Mommsen zu CIL. III 
Suppl. 6983. 

•) so: Sulpicius Galba in Germania superior, Camillus Scribonianus in 
Dalmatia, P. Memmius Regulas in Macedonia Achaia Moesia, P. Petronius in 
Syria, C. Appius lunius Silanus in Hispania, wahrscheinlich auch A. Plautius 
in Pannonia. 

') so: Asinius Celer, Cornelius Lupus, Lusius Saturninus, Pompeius 
Pedo, Valerius Asiaticus, Statilius Corvinus. Letzterer wird in der Inschrift 
G. III 6983 zusammen mit A. Gabinus Seeundus genannt. 



Digitized by 



Google 



30 E. Ritterling 

Brohler Inschrift Bramb. 663 wird dieser Legat genannt, sicher als 
Kommandant des unteren Heeres, wie Z. mit Recht hervorhebt®). Seinen 
Vornamen sowie sein Consulat lehrt uns eine neuerdings gefundene In- 
schrift') kennen, die datiert ist: iizl uTcatwv A. 'AxeiXfou Stpaßwvo; 
xai Zi^Tou Nepaviou KamTciivo^ Xrj np. xoX. 6xT(i)ßp((iiv ; sie gehört 
nach dem Herausgeber Sogliano in das Jahr 71. Die Statthalterschaft 
in Untergermanien wird wenig später fallen, also in den Anfang bez. 
die Mitte der Regierung Vespasians, so dass Strabo in diesem Kom- 
mando wohl der zweite Nachfolger des Petillius Cerialis gewesen ist. 

IV. C. Rutilius Galliens, unter Vespasian. Seine Laufbahn 
ist auf Grund von Statius' Gedicht (Silvae I, 4. 72 ff.) eingehend be- 
handelt von Stobbe, Desjardins, Nohl, Hirschfeld, deren Untersuchungen 
in ihren Hauptergebnissen zusammengefasst sind bei Friedländer : Sitten- 
geschichte III^ 480 ff. Die Verse des Statins, welche eine Thätigkeit 
des Galliens am Rhein andeuten: 89 und 90: non vacat Arctoas acies 
JRhenumque rehellem, Captivaeque preces Veledae . . . pandere sind von 
den Erklären! unzweifelhaft mit Recht auf die Statthalterschaft von 
Germania inferior bezogen worden: nur der Legat dieser Provinz 
konnte die Brukterer, welchem Stamme Veleda angehörte (Tacit. Hist. 
IV 61) bekriegen. Die Zeit der Statthalterschaft setzt Stobbe unter 
Vespasian, um das Jahr 77, indem er die von Galliens erreichte Ge- 
fangennahme der Veleda mit des Tacitus Zeugnis (Germ. c. 8 vidinms 
sub divo Vespasiano Veledam) verbindet; Xohl setzt sie unter Titus. 
Über ihn vgl. noch CIL. V p. 786. 

V. L. Appius Xorbanus Maximus, Winter 88/89. Dass 
dieser Mann legatus Germaniae inferioris gewesen ist, wie schon Roulez. 
M6m. de TAcad. de Bruxelles XLI p. 256 angenommen hatte, glaube 
ich Westd. Zeitschr. XII S. 218 ff. gezeigt zu haben. 

VI. V]al[erius? . . . .] Gran[ianus . . . .] Grattiys .... 

Geminius R[ ] Mitte des 2. Jahrhunderts. Diesen Statthalter 

nennt die leider sehr verstümmelte in Tarraco gefundene Inschrift CIL II 
Suppl. 6084. Dieselbe lautet mit von den im Corpus gegebenen etwas 
abweichenden Ergänzungen : 

. . . FJa/[e/-/oV ] Gran[iano'^ ,■•..] Crraitio .... Geniinio 

jR[ quaestorVi tribuno plebis'f] praetor i XV [viro sacris pop» 

rom.] faciundis Jega[to Ätigustorum^ü] kg(ionis) VI viclrkis {jpiae fidelis] 

«) Vgl. meine Ausführungen Westd. Zeitschr. XII 213, Anm. 23. 
») L'Annäe ^pigraphique 1891 n. 163; 1892 p. 1. Monumenti antichi 
pubb. per cura della R. Accad. dei Lincei 1891 p. 553 ff. 



Digitized by 



Google 



Statthalter von Germania inferior. 31 

hgato provific(iae) A[guUanica€'^] consuli curator[i alvei et rtpamw] 
Tiberis et cloaca[rum legato pro pr,] Germaniae inferio[ri3 pro- 

■cotisttli] provinciae Äsiae ex [tesiamento"?] Sex Fompei Ter 

amko Oj^imö], 

Die Inschrift bietet keine sicheren Anhaltspunkte ftlr die Datierung, 
dürfte aber der Zeit Hadrian's oder der Antonine angehören *^). 

VII. Ti. Claudius Julianns, 160/61. Die Inschrift aus Bonn 
(Bonn. Jahrb. 80, 151 ff.) vom Jahre 160 giebt uns den Namen dieses 
Statthalters, über dessen Persönlichkeit J. Klein a. a. 0. S. 154 f. 
alle bekannten Notizen zusammengestellt hat. Julianus ist unter Plus 
legalus legionis XI Claudiae in Moesia inferior (CIL. III 1^14:)^ dann, 
ivahrscheinlich im J. 158, Consul gewesen. Er dürfte sein rheinisches 
Kommando noch unter Marcus und Verus' Regierung inne gehabt haben. 

Vin. Q. Antistius Adventus Q. f. Quir. Postumius Aqui- 
linus, etwa 175 — 177 (Liebenam S. 202). Dieser als leg, Aug pro 
pr. Genn. in/er. durch die Inschrift Bramb. 55 bereits bekannte Mann 
ist von Liebenam S. 202 in den Anfang des 3. Jahrhunderts gesetzt 
worden. Dass er der Zeit des Marcus angehört, liess sich schon früher 
nachweisen, seine genauere Zeitbestimmung ermöglicht sein kürzlich auf- 
gefundener cursus Jionorum^^): 

[Q. AtUistio Advento] Q. /. Quir. Fostumio Aq[u]ilino co(n)s(uli) 
sacerdoti fetiali leg(ato) Aug(usti) pr(o) pr(aetore) provincßae) Ger- 
maniae inferioris leg(ato) Au>g(usti) at praetenturam Italiae et Alpium 
expeditione Germanica cura(tori) operum lo€orwnq(tie) puhlicorum leg(ato) 
Aug(usti) pr(o) pr(aetore) provinc(iae) Arahiae leg(ato) Aug(tisti) le- 
gionis) VI ferraiae et secundae adiutricis translato in eam expeditione 
Parthica qua donaius est donis militarihus Corona murall vallari aurea 
hastis puris tribus vexillis duöbus praetori leg(ato) pr(o) pr(aetore) 
provinc(iae) Africae tr(ibuno) pl(ebis) seviro eq(uüum) r(onianomm) 



*•) Aus der Reihe der niedergermanischen Statthalter ist auszuscheiden 
L. Aemilius Karus, welchen Liebenam S. 198 auffiihrt. Die Kölner Inschrift 
Bramb. 334 nennt ihn als leg. Aug. leg. XXX ülpiae, welche Stellung er 
nach seinem cursus bonorum C. VI 1333 bekleidete. Allein das Fehlen der 
proprätorlschen Gewalt hätte vor der Annahme, dass es sich hier um einen 
Statthalter handle, warnen sollen. 

*') Gefunden in Annüna in Afrika, dem antiken Thibilis, wo eine Reihe 
von Denkmälern der Antistii zu Tage gekommen ist. Revue archäol. 1893 
p. 396. Demselben Manne gehören die Inschriften Eph. ep. V n. 854, VII 
791, Recueil de Constantine XXV, 1888 p. 415, auch CIL. XIV 4249 muss sich 
auf ihn beziehen. 



Digitized by 



Google 



32 E. Ritterling 

q(uaestori) pr(o) pr(aetore) provinc(iae) Macedoniae tribuno mil(Uumf 
legCionis) I Minet-viae p(iae) f{idelis) IUI vir(o) viarum curandarum 
Sex(tu3) Marcius Maximus ob insignem eius in se benivolentiam 8(ua} 
p(€cunia) p{osuit) d{ecnrionum) d(€creto). 

Eine eingehende Besprechung dieser in mehr als einer Hinsicht 
interessanten Laufbahn muss einem anderen Orte vorbehalten bleiben. 
Hier nur so viel : Antistius Adventus war legattis legionis II adiuiricis^ 
im Partherkriege des L. Verus, welche Thatsache bereits die In- 
Schrift vom J. 164 (Revue archeol. 1888 Tom. XH p. 267 = Eph. 
ep. VII 791) uns kennen lehrte; dann Statthalter von Arabia^*), als 
unmittelbarer Vorgänger oder Nachfolger des Geminius Marcianas **), 
consul etwa im J. 168, curator operum publicorum 168/69; leg. Aug^ 
at (sie) praetenturam Italiae et Älpium während des Markomanenkri^es 
bis spätestens zum J. 172/3, in welchem die unmittelbar Italien be- 
drohende Gefahr beseitigt war und die Römer ihrerseits zum Angriffe 
überzugehen vermochten, leg. Germaniae inferioris also um das Jahr 175. 
Später, aber wahrscheinlich noch unter Marcus ^*), war er Statthalter 
von Brittanien (CIL. VII 440). Sein Nachfolger in Untergermahien 
dürfte M. Didius Severus Julianus, der spätere Kaiser, gewesen sein; 
denn dass dieser nicht, wie Liebenam S. 199*'^) annimmt, im J. 170 
die Provinz verwaltet haben kann, folgt schon daraus, dass er erst im 
J. 175 znm Consulate gelangte und dann noch Statthalter von Dal- 
matien war, so dass er nicht wohl vor 176/77 das Kommando am 
Niederrhein übernommen haben kann *^). Sein Nachfolger wiederum 



") Bezeugt durch die Inschrift CIL. III 92 add., wo der erste Buch- 
stabe als Q zu lesen sein wird, vgl. Rohden, De Palaest. et Arab. prov. p. 50. 

>») Rohden a. a. 0. 

") Die Bezeichnung als legatus Aug(u8ti) nicht Augg. in der brittan. 
Inschrift spricht nicht gegen diese Datierung; wohl darf man aus dem dop- 
pelt gesetzten g im Augustus-Namen auf das zeitweilige Vorhandensein einer 
Samtherrschaft von 2 Augusti oder wenigstens von einem Augustus und einem 
Caesar schliessen, nicht aber umgekehrt aus dem einfachen g auf das Fehlen 
einer solchen Samtherrschaft; es lässt sich dies durch zahlreiche Beispiele 
erweisen. 

") Liebenam's Behauptung S. 460 : „im 2. Jahrh. ist diese Statthalter- 
schaft" (die untergermanische) „noch so hoch, dass das Consulat darauf folgt ; 
gegen Ende desselben haben nur Albinus, Perpetuus Aurelianus, im 3. Jahrh. 
Aper vorher diese Würde innegeha])t" schwebt völlig in der Luft; eine 
Widerlegung scheint überflüssig. 

") Er wird auch genannt auf den Ziegelstempeln aus Nijmegen Bramb. 
128, q, Westd. Zeitschr. IV S. 223 SVB DIDI IV LI COS. 



Digitized by 



Google 



Statthalter von Germania inferior. 33 

■dürfte P. Salvius Julianus gewesen sein (Liebenam S. 199 f.), der noch 
zur Zeit von Marcus' Tode, im Frühjahr 180 im Amte war. Also 
«twa 174 — 176 Q. Antistius Adventus, 176/7 — 179 M. Didius Julianus, 
179—180 P. Salvius Julianus. 

IX. C. Valerius Pudens (Liebenam S. 200), der nach der 
Inschrift Bramb. 6 in den Jahren 196/98 Untergermanien verwaltete, 
war vorher, um 194, prätorischer Statthalter von Pannonia inferior ge- 
wesen, wie die Inschriften von Aquincum CIL. III 10396, 10399, 10438, 
aus denen wir zugleich das Pränomen des Mannes erfahren, lehren. 

X. Q. Venidius Kufus Marius Maximus Calvinianus 
(Liebenam S. 203/4), um 205. In dem einzigen Zeugnis, welches 
Liebenam für die Statthalterschaft dieses Mannes anführt, der Inschrift 
aus Godesberg (Bramb. 516 = Hettner, Katalog des Bonn. Museums 
Nr. 74), ist die Lesung gerade an der entscheidenden Stelle nicht nur 
nicht gesichert ''), sondern würde in der von L. angenommenen Form 
sogar Anstoss erregen : ein Avancement unmittelbar vom Legions- 
kommando zu einer consularischen Legation, wie es dann ange- 
nommen werden müsste, ist meines Wissens durch kein einwandfreies 
Beispiel zu belegen*®) und auch schwerlich jemals vorgekommen. Da- 
gegen nennen denselben Mann unzweifelhaft als niedergermanischen Statt- 
halter zwei andere rheinische Inschriften: 

Bramb. 2 gefunden in Cattwijk aan Zee, die ungefähr so zu er- 
gänzen sein wird: 

iiMp. caes. X. Septim. S]ever, Plus Pert. Ä[ug. Ärabic, Ädiabenic 
Parthic. max. pont^ max. trib, poL XIII [cos iii procos. p. p. et imp. 
<ia€s. M. Aurel A]ntonin, Plus Au\g. trib, pot. viii cos iii procos p. p, 
murum V p'\er milit, leg, I M\inerv, p. /".... restituerunt curam agente 
Q. V]enidio Bu[fo leg, Augg, pro, pr. 

Man könnte zunächst denken, dass Venidius Kufus hier nicht als 
Consularlegat, sondern als Legionslegat der I. Minervia, welches Kom- 



>^ Auf dem Steine dürfte v. 9 gestanden haben : PROVINC • CI[L]I- 
€IAE]; denn diese Provinz wird öfter von gewesenen Legionskommandeuren 
verwaltet; dass Yenidias Rufus diese Statthalterschaft innegehabt, bezeugt 
die Stelle Digest. 50, 6, 3 vgl. Liebenam S. 131. Nach einer freundlichen 
Mitteilung Prof. Zangemeisters, welche mir nachträglich zugeht, steht in der 
That auf dem Steine CILIC-. 

^ Denn auch in der Inschrift CIL. III 1566 ist die Lesung nicht ge- 
nügend gesichert, um auf Grund derselben behaupten zu können, dass Cal- 
pumius Julianus gleich nach dem Kommando der leg. Y Macedonica eine 
'der mösischen Provinzen verwaltet habe. 

Westd. Zeitschr. f. Gesch. a Kunst XIII, L 3 



Digitized by 



Google 



34 £• Ritterling 

mando er nach Bramb. 516 unzweifelhaft bekleidet hat'^), genannt 
war. Dem widerspricht aber, dass bei einem öffentlichen Bau, wie iha 
unsere Inschrift bezeugt, einer Thätigkeit des Legionslegaten nur hinter 
der des Consularlegaten gedacht werden konnte, und für die Ergänzung 
eines Statthalter -Namens und -Titels vor „VJenidio Ru[fo" der Raum 
nicht ausreicht. Entscheidend aber ist, dass Q. Venidius Rnfus be- 
reits im J. 198 prätorischer Legat von Syria Phoenice (CIL. III 205, 
6723, 6725), sowie im J. 204 curator älvei Tlheris {Eph. ep. VIII 
p. 294) war, also im Jahre 205 nicht legatus legionis gewesen sein 
kann. Endlich bezeugt noch die in Roomburg gefundene Inschrift aus 
der Zeit von 198—209 (Bramb. 7) die Statthalterschaft des Rufus: 

impp, Caess. L. Septimius Severus Fius Fert{in(ix e(\ M, AurelUus 
Äntoninus Atigg. [et P. Septimius Geta caes.] numero expL Bat. An- 
toninianoru. cur, coo Venidio Buf[o leg, Augg. pr, pr.'i dederunti\ 

Kann man hier auch vielleicht in Zweifel sein, ob die Abkürzun- 
gen in Zeile 3 aufzulösen sind mit ^cur(ante) co{nsulari) Q. Venidio 
Buj[o . . .]" ^^^^ 0^ ^^ denselben ein Lokalname, eine weitere Bezeich- 
nung des Numerus steckt*"), jedenfalls muss der folgende im Ablativ 
stehende Name der des Statthalters sein. Wir dürfen also die Ämter- 
folge des Venidius Rufus etwa folgendermassen bestimmen: er war 
legatus leg, I Minerviae um 194, Statthalter von Cilicien um 196, von 
Syria Phoenice 198 und folgende, bekleidete das Consulat etwa 202 
oder 203, war dann curator alvei Tiheris im J. 204 und ging in dem- 
selben oder dem folgenden Jahre nach Untergermanien ab. 

XI. Unbekannt, unter Severus und Caracalla, zwischen 19K 
und 209: Inschrift aus Bonn (Bonn. Jahrb. 69 S. 46, Tafel VII, 2). 
Die jetzige erste Zeile dieses Bruchstücks einer grossen Dedikations- 
oder Bau-Inschrift steht, wie schon die Abbildung (Taf. VII, 2) erkennen 
lässt*^), und eine Untersuchung des Steines bestätigt, auf Rasur. Die 

") Wir haben hier also einen der nicht eben seltenen Fälle — zeit- 
weilig scheint es fast Regierungsprinzip gewesen zu sein — dass ein consu- 
larischer Statthalter dieselbe Provinz verwaltet, in welcher er schon als 
Legionslegat oder Kriegstribun gedient und Land und Leute kennen gelernt hatte. 

*°) Alle sonst bekannten Exploratorenabteilungen nennen sich nach 
ihrem Lagerort vgl. Mommsen, Hermes XIX S. 225, Anm. 1, Limesblatt Nr. 1, 
S]). 6 und 7. 

*») Der Herausgeber Wolters sagt a. a. 0. S. 46: „in der 1. Zeile ist 
nur der ganze Grund rauh bearbeitet, so dass die Schriftzüge noch sichtbar 
sind, in der 2. ist das ganze Feld der Buchstaben aus dem Stein herausge- 
geholt", was sich auf die 5 letzten Buchstaben dieser Zeile, welche den 
Namen des Legionslegaten enthalten haben werden, bezieht. 



Digitized by 



Google 



Statthalter von Germania inferior. 35 

Teile der Kaisertitulatur, welche die Reste dieser Zeile enthalten, sind 
also später eingehauen als die übrige Inschrift. Nun haben die Titel 
[ParÜi.] majc. Brit, m[ax . . .] von allen in Betracht kommenden Kaisern 
nur Septimius Severus und sein Sohn Antoninus geführt ; letzterer aber 
erst nach dem Tode seines Vaters. Die beiden Augusti (Zeile 2) können 
also nur Severus und Caracalla sein, an der radierten Stelle hat ur- 
sprünglich der Name Geta's gestanden, und ist die durch Tilgung seines 
Namens entstandene Lücke mit Titeln seines unmittelbar vorher ge- 
nannten älteren Bruders ausgefüllt, welche dieser zur Zeit, als die In- 
schrift gesetzt wurde, noch gar nicht geführt hat*^). Da die Inschrift 
sonach zwischen die Jahre 198 und 209**), in deren ersterem Cara- 
calla, in deren letzterem Geta den Augustustitel erhielt, fällt, so könnte 
der unbekannte Statthalter vielleicht Q. Venidius Rufus sein, der wie 
wir oben sahen, in dieser Zeit Untergermanien verwaltete.**). 

XII. Endlich scheint auch M. Appius (Atilius?) Bradua, 
welchem die zu Olympia gefundene, von Mommsen Westd. Korrbl. 
1892 Sp. 201/2 besprochene Inschrift gesetzt ist, Statthalter von Ger- 
mania inferior gewesen zu sein. Eine eingehende Betrachtung näm- 
lich des Verhältnisses, in welchem die verschiedenen consularischen 
Provinzen dem Range nach zu einander standen **), ergiebt, dass in den 
Fällen, in welchen ein und derselbe Mann mehrere dieser Kommanden 
hintereinander innehat, eine ganz bestimmte Reihenfolge, eine feste 



") Dieses Verfahren ist öfter, zum Teil in ziemlich ungeschickter 
Weise angewendet worden ; vgl, z. B. die Inschriften aus Regensburg CIL. III 
5943, ans Rom C. VI 220 mit der Anmerkung, aus Lambaesis C. VIII 2527, 
2705, 2706, sowie 4323. 

") Auf dem Steine können nur zwei Augusti genannt gewesen sein. 
Denn wäre auch Geta einer der Augg. gewesen, so würde einer der Buch- 
staben g, und zwar der letzte, der Radierung nicht entgangen sein. 

**) Auch in dem kleinen Fragment Bonn. Jahrb. 69 S. 47 Tafel VII, 3 
war, wie es scheint, ein niedergermanischer Statthalter genannt, aus der Zeit 
von 212 bis 222. 

") Die verschiedene Zahl der Legionen, welche in den verschiedenen 
Provinzen standen, hat gewiss ein sehr bedeutendes Gewicht bei der Bestim- 
mung der Rangfolge der Eommanden gehabt, aber sie war nicht allein be- 
stimmend. Z. 6. hatten Moesia inferior und Brittanien eine gleiche Zahl 
Legionen, 3 (erstere Provinz von Trajan bis Marcus, letztere bis Severus) 
und dennoch wird Moesia inf. stets vor, niemals nach Brittanien verliehen; 
ebenso wird Hispania citerior zu einer Zeit, wo die Provinz nur noch eine 
Legion Besatzung hatte, nach Militarprovinzen wie Germania inferior und 
Pannonia verwaltet. Auf weiteres kann hier nicht eingegangen werden. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 E. Ritterling 

Regel beobachtet worden ist, von welcher nicht leicht ohne Grund ab- 
gewichen wurde. An einem Beispiel möge dies gezeigt werden. Bei 
12 brittanischen Consularlegaten sind wir im Stande nachzuweisen, dass 
sie eine andere consularische Statthalterschaft schon vor der brittanischen 
innegehabt haben, und zwar verwalteten vor Brittanien 
6 Legaten: Germania inferior 

1) Q. Petillius Gerialis im J. 70/71, 

2) A. Platorius Xepos „ „ 119/20, 

3) ein Unbekannter unter Hadrian (C. III 2732), 

4) Q. Lollius Urbicus um das J. 140. 

5) Q, Antistius Adventus „ „ „175, 

6) D. Clodius Ceionius Albinus unter Commodus, 
1 Legat: Germania superior 

Caerellius. 
5 Legaten: Moesien, und zwar 

die ungeteilte Provinz: A. Didius Gallus unter Claudius. 
Moesia superior 

M. Statins Priscus 161/62. 
Moesia inferior 

Q. Roscius Pompejus Falco um 117, 
S. Vinicius Faustinus Julius Severus um 130, 
C. Junius Faustinus Postumianus im 3. Jahrb. nach 
Alexander. 
Danach scheint es namentlich im Zeitalter Hadrians und der Antonine 
fast Regel gewesen zu sein, da^s der Statthalter von Germania inferior, 
wenn er überhaupt ein weiteres Kommando erhielt, nach Brittanien ge- 



*•) Wenn in einem Falle Syrien mehrere Jahre vor Übertragung der 
brittan. Legation verwaltet worden war, so ist dies eine durch besondere 
Verhältnisse veranlasste Ausnahme: die Sendung des Pertinax durch Com- 
modus war bestimmt, die aufrührerischen brittanischen Legionen durch die 
Autorität dieses alten Generals wieder zum Gehorsam zu bringen. Denn ge- 
gerade Syrien ist das einzige Kommando, welches gewöhnlich nach Brit- 
tanien verliehen wird : so an den Unbekannten C. III 2732, an Alfenius Senecio 
unter Severus; so erwartete man dies auch bei Agricola; im wesentlichen 
gleichartig ist das Avancement des Sex. Vinicius Faustinus Julius Severus 
unter Hadrian. Dass während des Parther- und Markomanenkrieges M. Statins 
Priscus und Sex. Calpumius Agricola ein Kommando in Cappadocien bez. in 
Dacien erhalten, nach der Verwaltung Brittaniens, erklärt sich aus dem Be- 
streben, die bewährten Generale an den bedrohtesten Punkten des Reiches 
zu verwenden. 



Digitized by 



Google 



Statthalter von Germania inferior. 37 

schickt wurde. Da nun Appius Bradua ebenfalls dieser Epoche ange- 
hört und ebenfalls vor der Verwaltung Brittaniens ein Kommando am 
Rhein gehabt hat, so ist es in hohem Grade wahrscheinlich, dass er 
Legat der unteren, nicht der oberen germanischen Provinz gewesen ist. 



-»-ÖJ^-^ 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine 

Skulpturen. 

Von Prof. ö. Wolff in Frankfurt und Prof. Franz Camont in Gent. 

(Hierzu Tafel 1). 

I. Das Mithraeum. Von G. Wolff. 

Über die traurigen Umstände, unter welchen im Jahre 1887 auf 
der romischen Trümmerstätte bei Heddernheim das dritte Mithras- 
heiligtuna aufgefunden und ausgebeutet wurde, hat Dr. A. Hammeran 
im Korrespondenzblatte dieser Zeitschrift von 1887, VI, Nr. 23 einen 
summarischen Bericht erstattet und denselben durch eine Planskizze er- 
läutert. Ihm und Herrn Architekt Thomas verdanken wir es, dass 
trotz der Ungunst der Verhältnisse die Fundumstände der wichtigen 
Skulpturen, die jetzt zu den bedeutendsten Schätzen des Frankfurter 
Museums gehören, soweit als es möglich war, festgestellt und die Fund- 
orte innerhalb des durchgrabenen Raumes festgelegt worden sind, wenn 
auch leider auf eine genaue Aufnahme wegen des tumultuarischen 
Charakters der Ausgrabung verzichtet werden musste. Dass die Mit- 
teUungen nicht genügten, um „die Gesamtanlage des Tempels festzu- 
stellen", entging den genannten Forschem ebenso wenig wie jedem 
anderen, der sich mit der Architektur der Mithraeen beschäftigt hat. 
Zwei Dinge waren es, welche dem Verf. bereits durch das Studium der 
Hammeran 'sehen Skizze zweifellos erschienen: 1) Die Annahme eines 
seitlichen Einganges war, da sie allen Beobachtungen bei anderen 
Mithraeen widersprach, so lange als unhaltbar zu bezeichnen, als sich die 
Möglichkeit einer anderen Erklärung der beobachteten Unterbrechung 
der westlichen Umfassungsmauer zeigte. 2) Der von Hammeran aufge- 
nommene Grundriss konnte sich, ebenso wie eine Skizze, die Herr 
Architekt Thomas gleichzeitig unabhängig von Hammeran hergestellt 
und mir gütigst mitgeteilt hatte, nur auf den vertieften Mittelraum 
des Spelaeums beziehen, zu dessen beiden Seiten erhöhte Podien, wie im 



Digitized by 



Google 



38 G. Wolff 

Hintergrunde, ebenfalls erhöht, der Standort des Reliefs anzonebmen 
war. Diese Teile hatte man im Jahre 1887 offenbar gar nicht durch- 
sucht, weil man die Brüstungsmauem der Podien umsomehr für die Um- 
fassungsmauern des ganzen Heiligtums ansehen mochte, da sie gegen den 
anstehenden natürlichen Boden gemauert waren. Auch hatte ja der 
Streit zwischen dem Besitzer und den Unternehmern um die Fundstücke 
der Ausplünderung der Fundstelle ein frühzeitiges Ende bereitet '). Von 
einem Pronaos und einer zum Spelaeum hinabführenden Treppe waren 
damals nach dem Berichte keine Spuren gefunden worden. 

Die Entdecker selbst waren sich der Unzulänglichkeit ihres Zer- 
störungswerkes auch bewusst und machten sich daher im Winter 1890 
mit verstärkten Kräften nochmals ans Werk, bei welchem sie von einem 
anderen Mitgliede des Frankfurter Altertums Vereins, Herrn OttoDonner- 
von Richter, überrascht wurden. Nach dessen Mitteüungen und ihren 
eigenen Angaben müssen sie diesmal, mit Beiseitelassung der früher 
ausgebeuteten Teile, der eigentlichen Umfassungsmauer des Heiligtums 
nachgegangen sein. Sie stiessen dabei an der westlichen Langseite der 
cella auf einen kleinen „kellerartigen" Raum, in dem das Relief des 
löwenköpfigen Gottes noch an seiner ursprünglichen Stelle gefunden 
wurde, in dessen Ankauf Dr. Häb erlin dem Museum zuvorkam. Das- 
selbe war der Fall mit einigen bei den früheren Erwerbungen ver- 
missten Skulpturfragmenten, während mehrere Ergänzungen des im Jahre 
1887 fragmentarisch gefundenen Marmorreliefs vom Museum angekauft 
wurden. Besonders bedauerlich aber ist es, dass auch nach auswärts 
Bestandteile des Inhaltes unseres Mithraeums verkauft wurden, über 
deren Wert und Verbleib nur sehr unsichere Nachrichten erhalten sind. 

Dies waren die Thatsachen, die dem Verf. nach seiner Übersie- 
delung nach Frankfurt allmählich bekannt wurden. Warfen dieselben auch 
ein sehr trübes Licht auf die Schicksale des subterranen Heddemheim, 
so schien ihm doch schon damals die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, 
dass eine planmässige Durchgrabung der Fundstätte, wenn auch keine 
erhebliche Ausbeute für das Museum, so doch Anhaltspunkte für die 
klarere Erkenntnis der architektonischen Verhältnisse des Mithraeums 
bieten dürfte. Bei diesen immerhin geringen Aussichten waren die Be- 
mühungen, öffentliche Gelder für eine nochmalige Durchsuchung des 
Terrains aufzubringen, vergeblich; und doch war dieselbe für eine wis- 
senschaftliche Würdigung der erhaltenen Fundstücke dringend erforder- 



*) Vgl. Harameran a. a. 0. S. 42. 

/Google 



Digitized by ^ 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 39 

lieh. Als daher sich für diese eine Aussicht eröffnete, beschlossen der 
Verf. und Herr Dr. Käthe den Rest einer grösseren Summe, die ihnen 
von privaten Altertumsfreunden fQr lokalgeschicbtliche Nachforschungen 
zur Verfügung gestellt worden war, dieser Aufgabe zu widmen, wenn 
derselbe auch für deren vollkommene Lösung voraussichtlich nicht ge- 
sagte. Die Arbeiten konnten erst im Spätherbste 1893 unternommen 
werden, da das in Betracht kommende Feld mit Kartoffeln bestellt war. 
Dass dieselben aber einen nach den obwaltenden Umständen vollkommen 
befriedigenden Erfolg hatten, ist der aufopfernden Thätigkeit des Herrn 
Dr. Enthe zu verdanken, der sich während mehrerer Wochen in der 
ungünstigsten Jahreszeit ganz der Beaufsichtigung und Leitung der Aus- 
grabongen widmete, die nach einem mit dem Verfasser gemeinsam ent- 
worfenen Plane mit den von Fall zu Fall sich ergebennen Modifika- 
tionen durchgeführt wurden. Um aber die gewonnenen Ergebnisse einer 
sachkundigen Prüfung zu unterwerfen und zugleich die neuen Arbeiten 
in Zusammenhang mit den früheren Beobachtungen zu bringen, waren 
die Herren Dr. Hammeran, Architekt Thomas und 0. Donner- von 
Richter zur Beteiligung aufgefordert worden. Ihr Rat und ihre stell- 
vertretende Beaufsichtigung ist den Arbeiten in hohem Grade förderlich 
gewesen. Ganz besonderes Verdienst aber hat sich Herr Ingenieur 
Schlemmer in Heddernheim durch die sorgfältige Vermessung und 
Anfiiiahme der Ausgrabungsergebnisse erworben. 

Bevor wir zu dem Berichte über den Verlauf und die Ergebnisse 
der Ausgrabungen übergehen, dürfte es sich empfehlen, die Voraussetz- 
nngen mitzuteilen, von welchen wir bei denselben ausgingen, und zu 
diesem Zwecke den gegenwärtigen Standpunkt der auf die 
architektonische Beschaffenheit der Mithrasheiligtümer be- 
züglichen Forschung in Kürze darzulegen. Der erste Versuch 
einer das gesamte bis dahin bekannt gewordene Material zusammenfas- 
senden Bearbeitung dieses Gegenstandes ist von mir selbst in dem Ex- 
kurs zu meinem Berichte über die Auffindung des Mithrasheiligtums 
von Grosskrotzenburg gemacht worden*). Auf Grund einer kri- 
tischen Betrachtung der bis zum Jahre 1881 veröffentlichten Fundbe- 
richte kam ich, im Widerspruch zu der von Visconti angenommenen 



^) G. Wolff, Das Römerkastell und das Mithrasheiligtum von Gross- 
krotzenburg am Main nebst Beiträgen zur Lösung der Frage über die archi- 
tektonische Beschaffenheit der Mithrasheiligtümer. Festschrift der XXXI. Gene- 
ralversammlung des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertums- 
vereine dargebracht vom Verein für Hess. Gesch. u. Landeskunde. Cassel, 1882. 



Digitized by 



Google 



40 G. Wolff 

Unterscheidung zwischen ^Spelaeen^ fttr die Mysterien und „Tempeln 
im eigentlichen Sinne des Wortes" fttr den öffentlichen Kultus, zu dank 
Besultate'), däss es: 

1) nur Spelaeen, nicht Tempel mit architektonischem Oherbau 
im griechisch-römischen Stil oder nach romanischer Art gab^ 

2) dass jedes Spelaeum einer bestimmten Mithrasgemeinde an- 
gehörte und nur von dieser bei ihren geheimen Kultushand- 
lungen benutzt wurde, 3) dass in jedem als wichtigster Aus- 
stattungsgegenstand ein ungeföhr 4 Quadratmeter grosses Relief 
des Stiertöters an der Rückwand gegenüber dem Eingang auf- 
gestellt war, 4) dass jeder Fund einer solchen grossen Relief- 
platte auch ein ehemals vorhandenes Spelaeum voraussetzt, in 
welchem sie in der bezeichneten Weise aufgestellt war. 

Als Prototyp aller Mithrasheiligtümer sah ich die in den natür- 
lichen Fels getriebene Grotte an, welche man da, wo die natürlichen 
Voraussetzungen fehlten, entweder durch die Wahl eines bereits bestehen- 
den Kellers oder dadurch nachahmte, dass man bei Erbauung eines 
selbständigen Heiligtums in ebenem Terrain die wichtigsten Teile ganz 
oder teilweise unterirdisch anlegte. 

Demnach finden wir in den Provinzen des römischen Reiches 
3 Arten von Mithraeen: 

1) natürliche Grotten, die durch geringere oder grössere künst- 
liche Nachhülfe den Bedürfnissen des Kultus dienstbar ge- 
macht sind, 

2) unterirdische Gelasse in Privathäusem, bei welchen dasselbe 
der Fall ist, 

3) selbständige Heiligtümer in ebenem Terrain, bei welchen wir» 
da ihre Erbauer durch natürliche oder architektonische An- 
lagen weder unterstützt noch gehindert waren, die für die 
religiösen Bedürfnisse erforderlichen Einrichtungen am sichersten 
in t\i)ischer Form zu finden hoffen dürfen. 

Als regelmässige Bestandteile solcher Spelaeen bezeichnete ich: 
1) die eigentliche cella von durchschnittlich 2 — 2V2 m Breite und 



') A. a. S. 94. Es ist mir nachträglich nur eine bereits vor dem Jahre 
1881 erschienene Arbeit bekannt geworden, die übersehen zu haben ich be- 
dauern muBS : der Bericht von F. Kenner über das im Jahre 1866 im Walde 
bei Kroisbach (Rakos) gefundene in den Fels gehauene Relief, auf welches 
ich weiter unten zurückkommen werde. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 4L 

7 — 11 m Länge^ 2) zwei dieselben an den Langseiten begleitende er- 
höhte Podien, 3) ein meist ebenfalls erhöhtes Adyton mit dem Relief- 
bilde des Stiertöters an der Rückwand, 4) einen überirdischen, bald 
einfechen, bald mehrteiligen Pronaos, aus dessen Hintergrunde die Treppe 
in die cella hinabführte. 

So gross im übrigen die Verschiedenheiten iu der Ausstattung der 
Spelaeen waren, so gering waren dieselben in Beziehung auf die Mass- 
Terhältnisse, was einerseits durch das Bestreben, den Höhlencharakter 
zu bewahren, bedingt war, andererseits der Ausdehnung der verschiedenen 
Mithrasgemeinden Beschränkungen auferlegte und es uns erklärt, dass 
auf relativ beschränktem Räume, wie in Heddernheim, mehrere Spelaeen 
gefunden worden sind, die, wie es scheint, gleichzeitig in Gebrauch waren. 

Diese im Jahre 1882 teilweise noch hypothetisch ausgesprochenen 
Sätze sind nun durch alle seitdem gemachten Funde vollkommen be- 
stätigt worden, weshalb denn auch die Bearbeiter der für unsere Frage 
wichtigsten unter den neu aufgefundenen Heiligtümern meinen Schluss- 
folgerungen in allen Hauptpunkten sich angeschlossen haben*). In der 
folgenden Zusammenstellung der Fundberichte ist es nicht meine Ab- 
sicht, jede einzelne Notiz, sondern nur diejenigen Mitteilungen zu be- 
rücksichtigen, welche wichtigere Beiträge zur Lösung der Frage über 
die Architektur der Mithraeen im allgemeinen und daher auch unseres 
Spelaeums im besonderen bieten. 

Wenn die Tradition, dass die Grotta del Matriraonio (Grotta di 
MitromaniaV) auf-Capri der Fundort des Marmorreliefs Lajard XCVII, 2 
sei^), begründet ist, so würde deren Beschaffenheit nach einer auf 
Autopsie beruhenden Skizze, die ich Cumont's Güte verdanke, voll- 
kommen zu den an anderen Fels- und Grottenmithraeen gemachten Be- 
obachtungen stimmen, dass wir in dieser Art von Spelaeen nicht die in 
den künstlichen Anlagen hervortretende typische Regelmässigkeit zu 



"•) Insbesondere thut dies F. Cumont in seiner Schrift: Notes sur un 
temple Mithriaque, Gand, 1891 durch eine ausdrückliche Erklärung am 
Anfange seines Buches (S. 5, Anm. 3) und zahlreiche Hinweisungen im Ein- 
zelnen, während Euzsinszky in seinem Berichte über „die Ausgrabungen in 
Aquincum 1879 — 1891", Budapest, 1892 auf meine Arbeit zwar nur an einer 
Stelle verweist, wo er sich gegen Visconti für meine Auffassung der Vorhalle 
im älteren Mithraeum von Ostia erklärt (S. 17 nr. 2), aber in seinen Ausfüh- 
rungen über die Architektur der Mithraeen im allgemeinen sich meiner Auf- 
fassung aufs engste anschliesst. 

^) Cumont, Catalogue sommaire des monuments figur^s relatifs au culte 
de Mithra. Revue Arch^ologique. Paris 1892. S. 40, nr. 90. 



Digitized by 



Google 



42 Ot' Wolff 

finden erwarten dürfen^). Meine Vermutang, dass die halbkreisförmige 
Grotte von Carnnntum nur einen Teil der ganzen Anlage gebildet 
habe, an den sich ein kanstlicher Bau anschloss '^), würde durch die 
bei der Grotte von Capri noch erhaltenen, an den ebenfalls halbkreis- 
förmig ausgehauenen Fels sich anschliessenden kftnstlichen Mauern be- 
stätigt werden. Von besonderem Interesse würde bei grösserer Sicher- 
heit des Ursprungs die in der Mitte des Hintergrundes, wo die natür- 
liche Felsgrotte mit den künstlichen Mauern zusammentrifft, vorhandene 
Grube sein, da ähnliche Einrichtungen neuerdings in Mithraeen mehrfach 
und besonders gut erhalten in unserm Heddernheimer Speleaum ge- 
funden sind. 

Das in Epidaurum in Dalmatien aufgefundene Felsrelief®) setzt, 
wie andere gleichartige Skulpturen*), ebenfalls eine aus einer natür- 
lichen Grotte und künstlichen Mauern bestehende Anlage voraus, von 
der aber nach Cumont's Mitteilung „nichts übrig geblieben ist". 

Dagegen wurde in dem Mithraeum von Eroisbach in Ungarn, 
dessen gute Beschreibung durch Kenner^®) mir leider erst nach der 
Veröffentlichung meiner Schrift über Grosskrotzenburg bekannt geworden 
ist, bei seiner Aufdeckung die oben angedeutete für die Felsenspelaeen 
charakteristische Verbindung künstlicher Mauern mit natürlichen Fels- 
wänden noch deutlich beobachtet. Die von Kenner seiner Beschreibunt; 
beigegebene Ansicht des erhaltenen Teils lässt uns den Übergang von 
der natürlichen Grotte zu den ohne Anlehnung an die Bodenverhältnisse 
selbständig angelegten Mithraeen ebener Gegenden erkennen"). 



«) Wolff, Grosskrotzenburg, S. 97 u. a. 0. 

') A. a. 0. S. 98. 

^) Cumont, Cat. somm. S. 20 nr. 195 nach Evans, Archaeologia 1884, 
XL VIII, S. 19 und 20. 

®) So die von Schwarzerden, St. Andeol und Roshang (Rozank). Vgl. 
Wolff, Grosskrotzenburg, S. 96 u. 97. Zu den von mir angeftihrten Berichten 
ist noch der von Preraerstein in den Arch.-epigr. Mitt. aus Oesf erreich, XIV, 
S. 97 zu erwähnen, auf den ich an anderer Stelle zurückkomme. Vgl. Cumont, 
Cat. somm. S. 20 nr. 197. 

^^) Mitteilungen der k. k. Centralkommission zur Erforschung und Er- 
haltung der Baudenkmale. XII. Jahrg. 1867, S. 119 ff. Cumont, Cat. somm. 
S. 21 nr. 208.' 

1') A. a. 0. S. 121. Die auf Habeis Bericht über die älteren Heddern- 
heimer Mithraeen beruhende Unterscheidung zwischen Spelaeen und öffentlichen 
Tempeln, sowie die in Zusammenhang damit stehende Erklärung der Fels- 
skulptur von Schwarzerden dürften durch meine Bemerkungen Grosskrotzen- 
burg S. 96 erledigt sein. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 43 

Abgesehen von der Benutzung der Felswand zur Anbringung des 
Reliefs zeigt das Kroisbacher Spelaeum von allen bekannten die grösste 
Ähnlichkeit mit dem Grosskrotzenburger Heiligtum, dem es auch durch 
die Geringfügigkeit der Masse am nächsten kommt. Die von mir 
seiner 2^it aasgesprochene Vermutung, dass man sich bei den einfachsten 
Spelaeen, günstige Bodenverhältnisse vorausgesetzt, begnügte, die cella 
ohne eigentliche Futtermauem in den harten natürlichen Boden einzu- 
schneiden, wird durch die Beschaffenheit des Kroisbacher Mithraeums 
ebenso bestätigt, wie Cumont's Annahme, dass auch in Grosskrotzen- 
burg kleine Podien vorhanden gewesen seien, die nur wegen des Fehlens 
«einer Ummauerung und der Durchwühlung der oberen Bodenschichten 
nicht mehr erkennbar waren'*). Sie wurden in Grosskrotzenburg 
durch die ebene Oberfläche der sehr harten Kiesschicht gebildet, in 
welche die cella eingeschnitten war, und bestanden wie bei Kroisbach 
nur ans schmalen Bänken, so dass sie die Breite des ganzen Spelaeums 
nur wenig vermehrten und daher die von mir angenommene primitive 
Überdeckung in keiner Weise ausschlössen. 

Mehr als die Felsgrotten nähern sich schon die in den Kellern 
bereits bestehender Häuser eingerichteten Mithraeen den selbständigen 
Heiligtümern, sofern sie nicht, wie man dies bei dem im Jahre 1885 
auf dem Esquilin aufgefundenen Mithraeum angenommen hat, reine 
Privatkapellen waren *'). Besonders nahe den selbständigen Mithraeen 
steht das Spelaeum von Spoleto, welches zwar zur Zeit der Abfassung 
meiner Schrift bereits gefunden, aber noch nicht in weiteren Kreisen 
bekannt geworden war •*). Bei ihm finden wir alle für die ersteren 



»2) Notes, S. 8 Anm. 1. 

*') Vgl. Cumont, Cat. somm. S. 8 nr. 17. Dazu schreibt mir Cumont: 
{Die Fundstelle) „ist eigentlich kein Mithraeum, sondern ein Zimmerchen, in 
welchem an der Mauer ein Mithrasrelief befestigt war. In der Mitte dieser 
Privatkapelle stand ein Altar''. Dass auch in diesem Falle eine, wenn auch 
noch so kleine, rielleicht nur aus Angehörigen und Dienern bestehende Ge- 
meinde neben dem Besitzer anzunehmen ist, scheint nach dem, was wir vom 
Mithraskultus wissen, selbstverständlich. 

**) Vgl. Cumont, Cat somm. S. 14 nr. 93. Die Entdeckung fand im 
Jahre 1878 statt; in demselben Jahre wurde ein kurzer Fundbericht in der 
Notizie dei Scavi, 1878, S. 231 veröffentlicht, welchem im folgenden Jahre 
ein solcher von Gori im Archivio della cittä e provincia di Roma, III, 1879, 
S. 56 ff. folgte. Meine Angaben stützen sich auf Coote's Abhandlung in der 
Archaeologia, XLI, 1882, S. 205 ff. und Cumonts auf Autopsie beruhenden 
Mitteilungen, welche die früheren Angaben teils ergänzen, teils, besonders in 
Beziehung auf die Masse des von Coote mitgeteilten Planes, berichtigen. 



Digitized by 



Google 



44 ' G. Wolff 

angenommenen typischen Bestandteile in so normaler Weise, dass die 
Annahme berechtigt ist, das Mithraeum sei hier nicht in einem bereits 
vorhandenen Teile des grossen Privathauses untergebracht, sondern bei 
dem Bau der letzteren sogleich mit angelegt worden. Umso beweisen- 
der ist seine Beschaffenheit für die oben dargelegte Ansicht, zu deren 
Bildung es wesentlich beigetragen haben würde, wenn mir sein Grund- 
riss bereits im Jahre 1881/82 bekannt geworden wäre; nachdem dies 
erst später der Fall gewesen ist, konnte ich mich in derselben nur be- 
stärkt fühlen. Eine durch den Zusammenhang mit dem Privathause 
bedingte Abweichung ist nur darin zu erkennen, dass ein Eingang seit- 
lich von dem den Pronaos von dem eigentlichen Spelaeum trennenden 
Quergange gefunden wurde, während in den selbständigen Mithraeen sich 
die einzige Thüre regelmässig an der dem Relief gegenüber liegenden 
Seite des Pronaos findet. Die ganze Anlage des letzteren und die Lage 
zum Wohnhause macht es mir zweifellos, dass dies bezüglich des Haupt- 
eingangs für die Mitglieder der Gemeinde auch hier der Fall war, und 
dass die erwähnte Thüre nur für den Privatgebranch des Herrn der 
Wohnung und Stifters des Heiligtums sowie etwaiger zur Gemeinde ge- 
höriger Hausgenossen bestimmt war. 

Auch das im Jahre 1885 in Ostia aufgefundene Mithraeum bil- 
dete einen Teil eines grossen Privathauses, der aber erst, nachdem er 
längere oder kürzere Zeit profanen Zwecken gedient hatte, vom Herrn 
des Hauses dem Mithrasdienste geweiht wurde '''^). Man würde sich 
also nicht wundern dürfen, wenn hier, wo man auf vorhandene Räume 
angewiesen war, einer oder der andere der bei selbständigen Spelaeen 
regelmässig vorhandenen Teile fehlte. Aber mir scheint Cumonts 
Vermutung ^^) begründet, dass der fehlende Pronaos in dem mit dem 
Mithraeum durch eine Treppe und einen Gang' verbundenen Räume zu 
suchen sei, den Lanciani wegen eines in ihm gefundenen Herdes als 
Küche bezeichnet. Die gleichartige Erscheinung bei dem älteren 



^*) Vgl. Cumont, Notes sur un temple Mithriaqiie d'Ostie, wo manche 
Angaben des ersten Berichtes von lianciani in den Notizie dei Scari, 1886, 
S. 262 ff. berichtigt werden. Ich verdanke die erste Kunde von diesem 
Mithraeum Herrn A. Schierenberg, der mir bald nach seiner Auffindang eine» 
auf Autopsie beruhenden Bericht zusandte. Dass der Raum ursprünglicli 
nicht als Mithraeum angelegt worden ist, zeigt der Grundriss des ganzen auf- 
gegrabenen Gebäudes bei Lanciani, S. 162 durch Vergleichung mit den ent- 
sprechenden Räumen auf der gegenüber liegenden Seite des Hauses. 

1«) Notes, S. 7. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 45 

Mithraeum von Ostia legt es nahe, hier wie dort *') in dem angeblichen 
Küchenherde einen Brandaltar und in dem ganzen Räume einen den 
Pronaos vertretenden Bestandteil des Mithraeums zu erblicken ^®). Unter 
dieser Voraussetzung finden wir auch in dem neuen Mithraeum von Ostia 
alle typischen Bestandteile vertreten, wenn auch durch die Rücksicht 
auf die vorhandenen Raumverhältnisse mehrfach modifiziert. 

Von dem bei Yarhely (Sarmizegetusa) in den Jahren 1881/82 
gefundenen Spelaeum scheint nach der von Kiraly mitgeteilten Auf- 
nahme *^) nur der apsisartige Vorsprung einigermassen erhalten gewesen 
zu sein, vom übrigen Bauwerk nur einige Reste, welche Kiraly nach 
Habeis Plänen zu einem dreischiffigen Heiligtum ergänzt. Die that- 
sächlich gefundenen Maueransätze lassen vermuten, dass sie wie die von 
Habel missverstandenen Längsmauern eine vertiefte cella mit abschliessen- 
dem Adyton und zwei erhöhten Podien begrenzten*®). 

Was für Varhely vermutet werden konnte, hat sich vollkommen 
bestätigt bei den Mithraeen von Aquincum**) (Ofen) und Oberflor- 
stadt**), von welchen besonders das erstere so gut erhalten war, dass 
seine ehemalige Beschaffenheit mit genügender Sicherheit festgestellt 
werden konnte. Beide stimmten darin überein, dass die hintere Schmal- 
seite der cella nicht apsisartig über die Podien vorsprang. Die Be- 
schaffenheit des Pronaos konnte in Oberflorstadt wegen der hochgradigen 



") Wolff, Grosskrotzenburg, S. 91 ff. 

^^) Übrigens scheint nach Lanciani's Gesamtgrundriss das Spelaeum 
«benso wie in Spoleto neben dem erwähnten Verbindungsgange noch einen 
durch einen kleinen Vorraum erreichbaren direkten Ausgang an der dem 
{früher entfernten) Relief gegenüber liegenden Wand gehabt zu haben. 

*®) Curaont, Cat. somm. S. 19 nr. 141 — 186. Ich verdanke Cumont die 
Mitteilung einer Pause des Kiraly'schen Grundrisses, der mir selbst nicht 
zugänglich war. Die übrigen Berichte, auch Studniczka's Verzeichnis der 
ausserordentlich zahlreichen Fundstücke in den Arch.-epigr. Mitt. aus Oester- 
reich, Jahrg. VII, Heft 1, 1883 bieten keine Anhaltspunkte für unsere Frage. 

***) Die Annahme von Seitenschiffen erklärt auch Cumont, der die 
(wieder verschüttete) Fundstätte besucht und die Gegenstände photographiert 
hat, für „sehr zweifelhaft". 

^^) Von Kuzsinszky zuerst veröffentlicht in der Ungarischen Revue, 
herausgeg. von Heinrich, 1892, 1. Heft, S. 1—24; dann in besonderer Aus- 
gabe, Die Ausgrabungen von Aquincum 1879—1891, Budapest 1892, S. 8 — 24. 
Cumont, Cat. somm. S. 20 nr. 198. 

") Zuerst veröffentlicht von Kofler, Westd. Zeitschr., Korrbl. VII, 
1888 n. 48, dann mit korrigiertem Grundriss von Adamy, Korrbl. des Gesamt- 
vereins der deutschen Gesch.- u. Altertumsv. XXXVI, 1888, nr. 10, S. 123. 



Digitized by 



Google 



46 G. Wolff 

Zerstörung dieses Teils nicht mehr deutlich erkannt werden. Dies war 
dagegen der Fall bei dem Mithraeum von Aqnincum. Hier fand man 
den höher gelegenen Teil des Bauwerks vor der cella in zwei hinter- 
einander gelegene Räume geteilt, von welchen der äussere dem ander- 
wärts beobachteten Pronaos, der innere dem Quergang entspricht, der 
diesen meistens von der cella und dem ersteren trennte und die Zu- 
gänge zu den Podien enthielt. Hier scheinen dieselben vielmehr von 
der cella aus durch seitliche Stufen zugänglich gewesen und der Mittel- 
raum eine mehr selbständige Bedeutung gehabt zu haben. Leider hat 
Kuzsinszky es unterlassen, seinem Plane Vertikalschnitte beizugeben; 
wir sind daher auf die spärlichen Massangaben im Texte angewiesen,, 
aus welchen nur hervorgeht, dass die cella 60 cm tiefer als die Podien 
lag und dass man aus dem zweiten Räume in die cella 2 Stufen hinab- 
steigen musste. Über die Fussbodenhöhe der beiden ersten Räume im 
Verhältnis zu einander und zum natürlichen Boden ist nichts gesagt. 

Wenn wir daher auch in Beziehung auf die Erklärung der Raum- 
dispositionen Kuzsinszky nicht in allen Punkten beistimmen können 
und in seinem Berichte manche thatsächliche Angaben schmerzlich ver- 
missen, so lässt uns derselbe doch das mit voller Sicherheit erkennen^ 
dass auch das Ofener Spelaeum alle typischen Bestandteile der selbstän- 
digen Mithraeen, wenn auch mit gewissen Abweichungen im Einzelnen^ 
enthielt. Freilich fand sich auf einem der beiden im Hintergrunde noch 
stehenden Sockel statt eines Altars der altarartig geformte Stein mit 
der Darstellung von Mithras' Felsgeburt, dem sehr wohl auf der anderen 
Seite ein Altar, nicht wie Kuzsinszky vermutet, eine Bildsänle ent- 
sprochen haben kann. Sicherlich aber dürfte Kuzsinszky's Ansicht 
falsch sein, dass das verloren gegangene Hauptrelief auf der zwischen 
beiden Postamenten befindlichen „56 cm breiten und 16 cm hohen 
Steinstufe*' (y) gestanden habe. Diese ist vielmehr wohl nichts anderes 
als ein Treppen tritt, der das anderwärts gefundene Podium vertritt; fftr 
die Aufstellung des meistens 2 m, mindestens aber 1^/2 m breiten 
Hauptbildes ist der Raum nicht ausreichend. Überdies ist die Fundie- 
rung des Bildes ganz an der üblichen Stelle hinter den Sockeln und 
der Stufe, dicht an der Rückwand gefunden. Denn welchen anderen 
Zweck sollte die angebliche Fortsetzung der 70 cm über den Boden 
der cella sich erhebenden Brüstungsraauern der Podien an der Rück- 
wand der cella haben *^j? Wenn Kuzsinsky auf die gleiche Erschei- 



'») A. a. 0. S. 18. 

/Google 



Digitized by ^ 



Das dritte Mithraeum in Heddernhcim und seine Skulpturen. 47 

DODg im Mithraeam von Oberflorstadt hinweist, so ist es umso auffallen- 
der, dass ihm die Bestimmung dieses bankettartigen Ansatzes ^^) an die 
Abscfalnssmauer entging, da die Entdecker des dortigen Heiligtums die- 
selbe richtig erkannt haben. 

Dies sind die Thatsacben, deren Kenntnis, wie sie die Voraus- 
setzung einer zielbewussten Nachforschung sein musste*^), so auch für 
das Verständnis des folgenden Berichtes notwendig ist. Die Fundstätte 
des Mithraeums lag nach den übereinstimmenden Angaben der Augen- 
zeugen dicht an der südlichen Umfassungsmauer des christlichen Fried- 
hofes, gegen welche die Längenachse fast genau senkrecht gerichtet 
war. Dieser Friedhof ist in neuerer Zeit an der Südseite der die 
grosse Trümmerstätte in der Mitte durchschneidenden Strasse von Praun- 
heim nach Heddernheim als ein längliches Rechteck so angelegt, dass 
seine Nordostecke da liegt, wo jene Strasse im stumpfen Winkel nach 
NO. abbiegt und sich dadurch von der Hauptstrasse der römischen 
Stadt entfernt, deren Richtung sie bis dahin folgte. Daher kommt es, 
dass die Seiten des Friedhofes auch zu jener römischen Strasse fast 
genau rechtwinkelig und parallel liegen, wie dies besonders die erfolg- 
reichen Ausgrabungen bewiesen haben, die der Verein für das histo- 
rische Museum in den letzten Jahren im südlichen und westlichen 
Teile des Friedhofes veranstaltet hat *^). Nun hat im Anfange des Jahr- 
hunderts Habel etwa 80 m südlich einen jener Strasse parallellaufenden 
west-östlichen Nebenweg gefunden, der, von der Südmauer des Fried- 
hofes ca. 30 m entfernt, mit dieser ziemlich genau parallel laufen 
musste^'). Er konnte durch Sondierungen und kleinere Schürfungen 
leicht wiedergefunden werden. Zwischen ihm und der Friedhofsmauer, 



") Vgl. Adamy a. a. 0. S. 123. 

'^) Die Grundrisse der Spelaeen von Spoleto und Aquincum, sowie einige 
nebensächliche Punkte wurden mir zwar erst während und nach Beendigung 
der Grabungen bekannt. Da sie aber die oben ausgeführten Voraussetzungen 
in allen Hauptpunkten bestätigen, so würde die frühere Bekanntschaft mit 
ihnen den Gang der Arbeiten in keiner Weise beeinflusst, höchstens das Ver- 
f^tändnis mancher Erscheinungen erleichtert haben. 

2«) Ein Bericht von Dr. Fritz Quilling mit Plan findet sich in den so- 
eben erschienenen Mitteilungen über römische Funde in Heddernheim, I. 
Herausgegeben von dem Verein für Geschichte und Altertumskunde in Frank- 
furt a. M. 1894. 

2") Xach Habel haben ihn noch v. Gehäusen (der röm. Grenzwall. 
Taf. XVI) und Hammeran (Urgeschichte von Frankfurt a. M. und der Taunus- 
gegend, Übersichtskarte) eingetragen. 



Digitized by 



Google 



48 6. Wolflf 

nahe der Südostecke, musste das Mithraeam so gelegen haben, dass seine 
südliche Schmalseite von jenem Wege etwa 6— 8 m entfernt war. Es 
lag nahe anzunehmen, dass es hart am Wege und senkrecht gegen ihn 
gerichtet lag and dass der Zwischenraum zwischen seiner Südseite und 
-dem Wege von dem nicht vertieften und daher mehr zerstörten Pronaos 
eingenommen war. Das Mithraeum hatte dann annähernd dieselbe sQd- 
nördliche Orientierung wie die beiden älteren Heiligtümer und öffnete 
sich wie sie auf einem Nebenweg der Stadt ^®). £s könnte nun auf- 
fallend erscheinen, dass, während die beiden älteren Spelaeen, ensprechend 
den sonst gemachten Beobachtungen, an einer entlegenen Stelle im nord- 
westlichen Teile der Stadt gefunden wurden, das unsrige so nahe dem 
Mittelpunkt der gesamten Niederlassung und der Stelle lag, an der sich 
nach der allgemeinen, durch die letzten Ausgrabungen bestätigten An- 
sicht die wichtigsten öffentlichten Gebäude befanden. Nun haben aber 
eben jene Ausgrabungen deutlich gezeigt, dass das nur für den östlichen 
des Friedhofes und das an ihn nach Osten, Süden und Norden an- 
stossende Terrain gilt, dass dagegen der westliche Teil in der späteren 
Zeit des Bestehens des römischen HedJernheim ein unbebauter, von 
jenen Gebäuden durch eine lange Mauer getrennter Platz war, auf dem 
zahlreiche Senkgruben und mehrere Brunnen durch den Schutt und die 
Trümmer älterer Bauten getrieben waren, auf deren Ursprung aus den 
ersten Zeiten der Okkupation die in ihren tieferen Schichten ausschliess- 
lich gefundenen Ziegel der 14. und 8. Legion schliessen lassen ^^). An 



*®y Vgl. Nass. Ann. I, 1, Plan, Taf. V, b und c ; v. Cohausen a. a. 0. 
Taf. XVI, b und c. Unser Mithraeum liegt nördlich der Stelle, wo sich auf 
Ilabel's Plan die Bezeichnung f f findet. Dass die Orientierung der Mithraeen 
im allgemeinen nicht durch die Himmelsrichtung, sondern durch die Rück- 
sicht auf die örtlichen Verhältnisse, insbesondere die Richtung vorüberfüh- 
render Wege bestimmt war, habe ich durch Vergleichung der Fundumstände 
des Grosskrotzenburger und anderer, besonders der älteren Heddemheimer 
Spelaeen (Grosskrotzenburg S. 90 und 91), gegen Lajard und Visconti nach- 
gewiesen. Eine Bestätigung findet diese Ansicht durch die Lage des Mith- 
raeums von Aquincum, welches, abweichend von den meisten andern, von 0. 
nach \V. orientiert, an einer von dem Mittelpunkte des Verkehrs entfernt 
gelegenen Stelle mit Rücksicht auf die Terrainverhältnisse angelegt wurde. 
(Kuzsinszky a. a. 0. S. 11). 

28) QuilUng a. a. 0. S. 6 Anm. 2 und bes. S. 11. Vgl. Wolff, Die 
römischen Ziegeleien von Nied und ihre Stempel, Frankfurt a. M., 1892, 
S. 263, 268, 325 u. a. Ich habe den Anzeichen früherer oder späterer Ent- 
stehungszeit der einzelnen Bauwerke bei jenen Ausgrabungen ganz besondere 
Aufmerksamkeit zugewendet und kann zu dem von Quilling S. 11 Anm. 3 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 



49 



StfinULai. 



L , r ^.-P^ 



-St^MSU^Ji, 



<desen Teil des Friedhofes aber stösst die Fundstelle des Mithraeums, 
weiches demnach gleichfalls in einem der entlegeneren Quartiere lag. 

Die Ausgrabungen muss- 
ten zunächst den Kaum 
unmittelbar am Wege aus 
demselben Grunde wie die 
früheren Durchsuchungen 
unberührt lassen, weil er 
jenseits der Südgrenze des 
zur Verfügung gestellten 
Ackers lag. Das Ergebnis 
der mühseligen Arbeiten 
war folgendes: Mit voll- 
kommener Sicherheit stellte 
sich der Grundriss eines 
2,30 m breiten und 11,70 m 
langen, nicht genau von S. 
nach N. sich erstreckenden 
Baumes heraus, dessen aus 
dem natürlichen Lehm ohne 
jeden Estrich bestehenden 
Boden am südlichen Ende 
2,70 m, am nördlichen 
3,20 m unter dem nach 
N. ein wenig ansteigenden 
Terrain lag ^®). 

Dieser Baum wurde durch 
40 cm starke Mauern be- 
grenzt, deren Fundament- 
linnen, mit dem unbrauch- 
baren Schutt ausgefüllt'*), 




über die hervorragende Bedeutung der Ziegelstempel Bemerkten hinzufügen 
dass die Platten mit Namenstempeln der 22. Legion in dem Hj^okaustum 
an der Nordostecke des jüngeren Gebäudekomplexes in den unteren Lagen 
der Hypokaustpfeiler noch fest vermauert waren, wie ja auch andererseits 
einer der Stempel der 14. Legion in den Trümmern des älteren Bades auf 
dem westlichen Teile des Friedhofes sich vermauert fand. Man vgl. auch 
Quilling S. 6. 

'^ Man vgl. den beigegebenen Grundriss nebst Längen- und Querprofilen. 

'*) Die Mauern erscheinen auf dem Plan etwas stärker als sie ur- 

We«td. Zeitschr. 1 Gesch. u Kanst. XIII, I- 4 



Digitized by 



Google 



50 G. Wolff 

nur 10 cm tief in den natQrlichen Boden, gelbgraaen Lehm, einge> 
schnitten waren. Hinter den Fundamenten erhob sich der Boden senk- 
recht 80—90 cm hoch, um dann nach beiden Seiten 1,20 m breit 
horizontal zu verlaufen und so zwei Banketts zu bilden, deren Brüstung 
jene Mauern gebidet hatten. 

Diese Podien waren ihrerseits wieder an den Seiten durch die 
60 cm starken Umfassungsmauern begrenzt, die, ebenso gründlich zer- 
stört wie die Brüstungsmauern, ebenfalls nur 10 — 15 cm in den Boden 
der Banketts eingeschnitten waren , sodass die Fundamentsohle der 
Aussenmauern ca. 70 cm höher lag als die der Brüstungsmäuerchen. 

Schon durch diese Thatsache war die oben ausgesprochene Voraus- 
setzung, dass auch unser Mithraeum die typischen Bestandteile enthielt, 
ebenso bestätigt wie die, dass im Jahre 1887 nur die Mitteicella ge- 
sehen und die östliche und westliche Umfassungsmauer erst im Jahre 
1890 ausgebrochen worden sei. Die Podien waren um 1,15 m küner 
als die cella, welche demnach wie bei dem früher aufgefundenen Hed- 
dernheimer Mithraeum um dieses geringe Mass apsisartig nach N. vor- 
sprang. Nun übertraf aber die Länge der aufgefundenen cella das von 
Hammeran angegebene Gesamtmass von 10,80 m um etwa 90 cm 
oder, da Hammeran die Möglichkeit zugiebt, dass dieses Mass um 
20—30 cni zu gross angenommen sei, etwa um die Tiefe der Apsis. 
Dies legte die Vermutung nahe, dass die nördlichen Abschlussmauem 
der Podien in der cella eine Fortsetzung hatten -(Plan m), welche s. Z. 
als Abschlussmauer der letzteren angesehen wurde, eine Vermutung, 
die später durch Vergleichung der Einzelmasse zur Gewissheit wurde. 
Diese scheinbare Abschlussmauer kann dann aber nur die Brüstung 
eines erhöhten Podiums gewesen sein, auf welchem das grosse Relief 
gestanden hat. Die tumultuarische Ausräumung dieses durch Skulpturen 
und Mauersteine wichtigen Teils hat damals eine genaue Beobachtung 
unmöglich gemacht, wie der Umstand zeigt, dass Angaben über die Art 
der Aufstellung des Reliefs fehlen und die beiden Aufnahmen bezüglich 
des Standorts der Altäre erheblich von einander abweichen. Bei unserer 
Nachgrabung war keine Erhöhung des natürlichen Bodens mehr zu 



sprünglich waren, da die Fundamentgräben bei der Demolierung an manchen 
Stellen erweitert worden sind. Eine Vergleichung aller Schnitte fiihrt auf 
das oben angegebene Mass. 

^^) Man vgl. das Längenmass, welches ebenso wie die Querprofile aus- 
schliesslich die gefundenen Höhenlagen des natürlichen Bodens, keine hypo- 
thetischen Korrekturen wiedergibt. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 51 

konstatieren, im Gegenteil lag derselbe tiefer als am südlichen Ende ^*). 
Es erklärt sich dies zar Genflge daraus, dass hier unmittelbar neben 
und hinter einander das Relief, die grossen Fackelträger, die beiden 
grossen Altäre sämtlich auf massiv aufgemauerten Sockeln gestanden 
und fast den ganzen Raum angefüllt haben. Während aber alles 
brauchbare Material gründlich ausgeräumt war, fand sich hinter der 
Brüstungsmauer am Ende der Apsis, deren Abschlussmauer begleitend, 
ein 40 cm breiter Einschnitt in dem natürlichen Boden, welcher sich 
noch 50 cm tief in denselben erstreckte '^). Es lag nahe, anzunehmen, 
dass hier das Bild mit seinem Sockel gestanden habe; in der Furche 
fand sich nicht wie in den Fundamentgräben der Mauern Mörtel und 
kleine Basaltstücke, sondern nur schwarze, weiche Erde, eine Erschei- 
nung, die sich dadurch erklären liesse, dass starke Quadersteine, wie 
sie nach Hammerans Bericht neben den Resten der Platte lagen, in die 
Erde eingelassen, der letzteren als Fundament gedient hätten. Nun ist 
aber in dem ersten der beiden älteren Heddernheimer Mithraeen eine 
ganz gleiche Furche hinter dem angeblich gemauerten Sockel des Reliefs, 
zwischen diesem und der Abschlussmauer der Apsis, gefunden, die mit 
Schutt Yon Bruchsteinen und Gefässtrümmern ausgefüllt war, unter 
welchen sich noch 11 Bronzemünzen, meist Grosserz, fanden'*). Die 
Übereinstimmung der Lage und Beschaffenheit beider Einschnitte ist 
auffallend; Habeis Erklärungsversuche sind unhaltbar. Bei unserem 
Mithraeum liegt es,- wenn man die angedeutete Erklärung aufgeben und 
das Relief sich auf der im Jahre 1887 gefundenen üntermauerung auf- 
gestellt denken muss, nahe, anzunehmen, dass in dem Einschnitte ein 
Holzrahmen eingesenkt war, der, an die Rückwand angelehnt, seinerseits 
den verschiedenen aufeinander gelegten Reliefplatten den nötigen Halt 
bot. Dazu würde die Füllung der mit vollkommen glatten Rändern 
erhaltenen Rinne stimmen. An irgend welche Benutzung des Raumes 
hinter dem Relief, wie sie bei dem älteren Mithraeum mit Rücksicht 
auf die Doppelseitigkeit des Reliefs angenommen wurde, ist bei dem 
unsrigen wegen der geringen Tiefe der Apsis und der rauhen Bearbei- 
tung der Rückseite des Reliefs nicht zu denken. 

Die Übereinstimmung beider Mithraeen in manchen wichtigen 
Punkten bietet nun aber in Verbindung mit den Massen der gefunde- 
nen Gegenstände eine Möglichkeit, über die Gruppierung der letzteren 



") Vgl. Plan n und Längenprofil. 

»*) Nass. Ann. I, 2, S. 173 und Tafel IV p. 



Digitized by 



Googk 



52 G. Wolff 

za einander und zu dem Relief einigermassen sichere Schlussfolgerangen 
zu ziehen. Schon Hammeran (S. 48) fiel es auf, dass bei seiner An- 
nahme, die grossen Rundfiguren der Fackelträger hätten neben dem 
Relief gestanden, die Breite der cella nicht ausgereicht haben wOrde. 
Die am Ende seines Aufsatzes (S. 48) angedeutete Möglichkeit, dass 
die Figuren sich in „einen vertieften Seitenraum erstreckten", ist nach 
den bei unseren Ausgrabungen gemachten Beobachtungen anhaltbar. 
Nun kommt aber dazu, dass die Breite des Reliefs, 1,72 m, zweifellos 
nicht die ursprüngliche ist, sondern noch um mindestens 50 cm für das 
ganze Bild vermehrt werden muss. Dass über der oberen der beiden 
Platten, aus welchen das Relief zusammengesetzt ist, noch ein Aufsatz 
von Stein sich befand, aus welchem n. a. die fehlende Mütze des Gottes 
herausgearbeitet war, hat auch Hammeran (S. 40) angenommen. Ich 
gehe aber weiter und behaupte, dass auch auf beiden Seiten der er- 
haltenen Platten senkrecht stehende Leisten angebracht waren, die, wie 
bei dem bekannten Heddernheimer Bilde des Wiesbadener Museums, 
vielleicht kleinere Reliefdarstellungen enthielten, während über dem 
Hauptbilde, wie schon die bogenförmige Bruchstelle an seiner linken 
Oberkante ^^) zeigt, die bei den Mithraeen der Rheinlande regelmässig 
angebrachten Sternbilder des Tierkreises über die zur Nachahmung einer 
Grotte tief ausgehöhlte Platte bogenartig vorsprangen. 

Für die Annahme der Seitenleisten sind folgende Umstände be- 
weisend: Die untere der beiden Platten, aus welchen das Relief be- 
steht, springt nach links, wie auch auf der Abbildung zu erkennen ist, 
mit ihrer Stossfuge um 5 cm über die obere vor. Um dasselbe Mass 
wird die untere Seitenleiste schmäler gewesen sein als ihre obere Fort- 
setzung, die also an dieser Stelle nicht nur auf der unteren Leiste, 
sondern zugleich auch noch auf der unteren Platte ruhte. An der 
rechten Seite ist eine entsprechende Beobachtung nicht zu machen, da 
hier ein grösseres Stück der oberen Platte fehlt, von dem wir glück- 
licherweise den wichtigsten Teil, den Kopf des Dadophoren bei unseren 
Nachgrabungen noch gefunden haben. Dass aber die untere Leiste an 
der linken Seite thatsächlich vorhanden war, beweist der Umstand, dass 
die gesenkte Fackel, wie eine Vergleichung mit der ganz erhaltenen 
erhobenen auf der anderen Seite zeigt, unvollständig ist. Ihre Fort- 
setzung befand sich auf der Leiste. Diese Leisten, welche wie bei 



'5) Die Ausdrücke „links" und „rechts" in den folgenden Ausführungen 
sind immer vom Standpunkte des Beschauers aus gemeint. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernlieim iind seine Skulpturen. 53 

allen ähnlichen Reliefs pilasterartig vorsprangen, brachten in Verbindung 
mit der mnschelförmigen Aoshöhlung des Hintergrundes bei dem ganzen 
Bilde erst den Eindruck hervor, dass der Akt der Stiertötung im Vor- 
dergründe einer Höhle stattfinde. 

Bei dem älteren Heddernheimer Relief beträgt die Breite der 
Seitenleisten ca. 30 cm. Fügen wir dieselbe doppelt zu der Breite der 
erhaltenen Platten hinzu, so steigt die Gesamtbreite unseres Bildes auf 
2,30 m*^), stimmt also mit der der ganzen Apsis überein. Sicherlich 
aber ist zu beiden Seiten des Bildes kein Platz vorhanden, auf dem 
die Statuen der Dadophoren gestanden haben könnten. 

Dazu kommt noch folgendes: Hammeran gibt im Text und auf 
dem Plan den Abstand der Sockel der beiden Altäre, die vor dem 
Bilde standen, zu nur 40 cm an; Thomas hat dagegen auf seinem 
Plan die beiden „Aren** auch nahe der Rückwand (ai und bi), aber 
1,30 m von einander entfernt, dicht an den Seitenwänden eingezeichnet. 
Ein Messfehler ist hier undenkbar. Beide müssen an den von ihnen 
bezeichneten Stellen je zwei 45 cm breite Sockel gesehen und einge- 
messen haben, die sie als die der Altäre ansahen; aber waren es bei 
beiden dieselben? Nun haben wir aber, wenn die Dadophoren nicht 
neben, sondern seitlich vor dem Bilde standen, 4 ziemlich gleich grosse 
Sockel anzunehmen. Sah Hammeran die der Altäre, Thomas die der 
Dadophoren, so ergibt sich, dass an den Seitenwänden, dicht vor dem 
Relief die letzteren, an sie anschliessend, nach der Mitte hin etwas 
vorspringend, die Altäre standen. Die Sockel, die nach Hammerans 
Angabe etwa 1 m hoch waren, schlössen in Verbindung mit den Altären 



^*) In der Häberlinschen Sammlung befindet sich eine 1887 dem 
Mithraeum entnommene dreieckige Platte aus Sandstein (vgl. Taf. 1 Fig. 3), 
die in einer dreifachen leistenförmigen Umrahmung einen Halbmond in Relief 
zeigt. Sie misst an der Basis 27, an den beiden anderen Seiten 29 cm. 
Hat dieselbe vielleicht den Abschluss einer der beiden Leisten gebildet ? Be- 
kanntlich findet sich bei vielen Reliefs in der rechten oberen Ecke (vom 
Beschauer aus) ein weiblicher Kopf mit dem Halbmond, dem gegenüber ein 
männlicher mit Strahlenkrone entspricht. Bei dieser Gelegenheit sei bemerkt, 
dass die im Frankfurter Museum befindlichen 23, bzw. 28 cm breiten Sand- 
steinblöcke mit Mond- und Sonnenkopf, die s. Z. mit den Stücken der Gi- 
gantensäule in einem Brunnen gefunden wurden (vgl. 0. Donner-von Richter 
Frankfurter Neujahrsblatt 1885/86, S. 4), zweifellos von den betr. Stellen 
eines Mithrasbildes stammen. Sie sprechen dafür, dass die Ausstattung mit 
Randleisten im römischen Heddemheim typisch war. Sollten sie nicht dem 
8. Z. seiner wichtigsten Skulpturen beraubt gefundenen zweiten Mithraeum 
angehört haben, welches der Fundstelle sehr nahe lag? 



Digitized by 



Google 



54 G. Woiflf 

den Zugang zum Relief bis auf eine 40, bzw. 50 cm breite Lücke in 
der Mitte vollständig ab. Zwischen ihnen befand sich wohl wie ia 
Aquincum eine Stufe, die hinauf zu dem etwas erhöht aufgestellten 
Bilde fahrte. Ftkr diese Anordnung aber spricht noch ein Umstand, 
der meines Wissens bisher noch nicht betont worden ist *^). Die beiden 
grossen Aren haben an den einander zugekehrten Innenseiten, nahe der 
Yorderfläche, sowohl an dem Gesims als am Sockel je einen 2^/« cm 
breiten rechteckigen Einschnitt, der sich 2 cm tief bis zur Hauptfläche 
des Altars erstreckt. Die beiden einander genau entsprechenden Rinnen 
können wohl kaum einen anderen Zweck gehabt haben als den, den 
einzigen Zugang zu dem Bilde, sei es durch eine Thüre oder durch 
eine Barriere, zu verschliessen. Die Apsis bildete so im vollen Sinne 
des Wortes ein Adyton. 

Grössere Schwierigkeit bereitete die Erklärung einer anderen 
Verschiedenheit der Aufnahmen von Thomas und Hammeran. Der 
letztere hat in der westlichen Seite der cella einen 3,50 m von der 
Rückwand beginnenden 1,60 m breiten Eingang angenommen. Genaa 
ebenso weit findet sich aber auf dem Thomas'schen Plane das südliche 
Ende einer Unterbrechung der Wand mit rechtwinkeligem Maueransatze, 
während der nördliche Anfang von ihm als nicht ermittelt bezeichnet 
wird. Unsere Vermutung, dass es sich nicht um einen Eingang, son- 
dern um eine Nische im westlichen Podium handele, bestätigte sich, 
ebenso die Richtigkeit der Thoraas'schen Aufnahme. An der von ihm 
bezeichneten Stelle hörte von Süden her die Brüstungsmauer des west- 
lichen Podiums und dieses selbst auf. An die erstere setzte sich recht- 
winkelig ein nur 30 cm starkes Mäuerchen in gleicher Tiefe an, 
welches bis zur Aussenmauer reichte, die hier mit rechtwinkeligem Ab- 
satz etwa 75 cm tiefer als sonst, also in gleicher Tiefe mit der 
Brüstungsmauer fundiert war'®). Während die stärkeren Mauern 
überall ausgebrochen waren, zeigte sich das Quermäuerchen im Hinter- 
grunde noch fast bis zur Höhe des Podiums erhalten, nach der cella 
hin sanken seine Reste allmählich bis zur Fussbodenhöhe ; aber in der 



''^j Herr Architekt Thomas, dem ich diese Beobachtung mitteilte, hatte 
die Rinnen bei der Aufstellung der Altäre im Museum auch bemerkt. Er 
sprach sein Einverständnis mit der vorgetragenen Erklärung aus; ebenso fand 
er meine Auffassung von der Gruppierung der Skulpturen und Altäre ein- 
leuchtend und keiner der von ihm s. Z. gemachten thatsächlichen Beobach- 
tungen widersprechend. 

'8) Vgl. den Plan bei o imd den Querschnitt a— b. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. 55 

Ecke war noch ein etwas Yorspringender Basaltstein in den Boden ein- 
gelassen, welcher auf seiner Oberfläche eine rechteckige Yertiefong 
von 23 : 21 cm Seitenlänge (oben) zeigte. 2,30 m nördlich, also be- 
reits nahe der Apsis and dem Standorte der grossen Altäre, fand sich 
die gegenaberliegende Ecke mit entsprechendem Qaermänerchen und 
Sockelstein, dessen Einschnitt aber 26 : 20 cm mass. Die beiden Qaer- 
mänerchen nebst der westlichen Aussenmauer schlössen also eine 2,30 m 
lange und 1,70 m breite Nische ein, die am Eingange durch zwei auf 
Sockelsteinen stehende Altäre flankiert war ^^). Diese Yermatnng warde 
mir zar Gewissheit, als ich in der Häberlin 'sehen Sammlung einen nach 
Angabe des Besitzers im Jahre 1887 dem Mithraeum entnommenen 
56 cm hohen Altar aus Basalt fand, dessen Basis bei 21 cm Länge 
und 19 cm Breite in den Einschnitt des einen der beiden Sockelsteine 
passt. Der gegenüber aufgestellte Altar wird wohl, wie so manches 
andere Fundstttck, an einen Liebhaber verkauft worden sein. 

Aber ein anderes Ausstattungsstück der Nische, und zwar das 
wichtigste, fand man damals nicht, sondern erst im Jahre 1890. Es 
ist das Yon Dr. Häberlin erworbene Relief des löwenköpflgen Gottes 
(Taf. 1 Fig. 6), dessen Zugehörigkeit zum mithrischen Kreise so zweifel- 
los wie seine Bedeutung bestritten ist. Nach der zuverlässigsten, 
mir durch Herrn Donner-v. Richter übermittelten Tradition soll das 
59 cm hohe Relief noch aufrecht an der Rückwand der südlichsten 
von 3 kleinen Zellen („Kellerchen^) gestanden haben, welche, durch 
Zwisr.henmäuerchen getrennt, an die westliche Langseite des 1887 blos- 
gelegten Raumes stiessen. Nach dem letzteren hin war die Zelle, so 
wird weiter berichtet, durch das ^ Fenster •* geschlossen, welches eben- 
falls von Dr. Häberlin gekauft wurde. Es ist dies eine 20 cm starke 
Basaltplatte von 49,5 cm Länge und 43 cm Breite, die in der Mitte 
eine auf der einen Seite 15 : 23 cm messende nach hinten sich keller- 
lakenartig erweiternde Öffnung hat, durch die allein das Relief ur- 
sprünglich sichtbar gewesen sein müsste. Nun sprechen gewichtige 
Gründe für die Zuverlässigkeit dieser Überlieferung : Nehmen wir 3 Zellen 
von je 50 cm Breite (49,5 misst das Fenster), getrennt durch 2 etwa 
30—35 cm starke Zwischenmäuerchen, an, so erhalten wir die Breite 



'^) Dieselbe einfache Art der Fundierung war mir s. Z. im Gross - 
krotzenburger Mithraeum bei den vor dem Relief stehenden Hauptaltären be- 
gegnet (Grosskrotzenburg Taf. I); neuerdings fand ich sie an demselben Orte 
bei einem kleinen dem Juppiter opt. max. geweihten Altar vom Jahre 212 
wieder (Limesblatt 1893, Nr. 5 S. 135). 



Digitized by 



Google 



56 G. Wolff 

unserer Nische. Nur in dieser aber, und zwar in ihrem Hintergmnde^^^ 
können die Zellen nach unseren Beobachtungen angebracht gewesen 
sein, da sonst nirgends die westliche Wand der cella unterbrochen war. 
Denken wir uns nun diese 3 Zellen bis etwa in die halbe Breite des 
Podiums von Mauer zu Mauer durch ca. 50 cm grosse Platten be- 
deckt^*), so verliert zugleich die 2,30 m breite Unterbrechung des 
Podiums das Auffallende, welches sie auf den ersten Blick so nahe der 
Apsis hat. Dass aber die Zellen bedeckt waren, dafür spricht neben 
dem Berichte der Augenzeugen auch die Beschaffenheit des Beliefs. 
Dasselbe ist oben und unten und ebenso auf der Rückseite rauh be- 
hauen, so dass schon dieser Umstand es mehr als wahrscheinlich machen 
würde, dass es an eine Wand gelehnt stand und noch einen Aufsatz 
oder eine Deckplatte trug. Fügen wir zu der Höhe des Beliefs (59 cm) 
noch die der Deckplatte und eines, wie bei den Altären neben dem 
Eingang, in den Boden eingelassenen ganz niedrigen Sockels hinzu, so 
dürfte gerade die Höhe der Podien erreicht werden. Dem ganz be- 
sonders phantastischen und mit Gaukeleien, bei welchen Lichteffekte 
Verwendung gefunden zu haben scheinen, verbundenen Kultus dieses 
Gottes, wie ihn Zoega vermutet**), würde die Aufstellung in einer 
Höhle wohl entsprechen. Eine Durchbohrung der Deckplatte oder der 
Seitenmauer nach der nächsten Zelle hin mochte die Möglichkeit bieten^ 
den kleinen Raum je nach Bedürfnis zu beleuchten und im Dunkel 
zu halten. 

2V» m südlich vom südlichen Anfange der Nische fand sich, in 
die westliche Brüstungsmauer eingefügt, ein würfelförmiger Basaltstein 
von je 50 cm Seitenlänge, welcher demnach um 10 cm in die cella 
vorsprang. Er hatte auf seiner oberen Fläche ein quadratisches Dübel- 
loch von 8 cm Länge. Ein ganz gleicher Stein wurde nahe dabei im 
Inneren der cella im Schutt gefunden : man hatte ihn s. Z. ausgebrochen 
und als zu schwer liegen gelassen. Da nun in derselben Entfernung 
von der Nische Thomas und Hammeran einen um 7 cm vorspringenden 



*ö) Sonst müssten sie bei den Grabungen des Jahres 1887 gefunden 
sein, während auch Thomas' Aufnahme zeigt, dass damals die südliche Seiten- 
wand der Nische wenigstens 30 cm zurückspringend gesehen wurde. 

^^) Ob damit die von Hammeran S. 43 erwähnten grossen Platten mit 
DoUenlöchem in Verbindung zu bringen sind, die neben den Teilen des 
grossen Reliefs, also dicht vor dem Eingang der Nische, 1887 gefunden wur- 
den, mag dahingestellt bleiben. 

^*) Abhandlungen, herausgegeben von Welcker, S. 200 ff. 



Digitized by 



Google 



Bas dritte Mithraeum in Heddernlieim und seine Skulpturen. 57 

„Altar^ and genau gegenüber einen zweiten, um 13 cm vorspringend^ 
eingezeichnet haben ^^), so kann es nicht zweifelhaft sein, dass diese 
Altäre auf dem vorderen Teile der Sockel angebracht waren, wahrend 
hinter ihnen, mit jenem durch Dabei verbunden, hölzerne Träger zur 
StQtze der Decke gestanden haben dürften, an welche die Altäre sich 
anlehnten. Von den beiden Altären ist nach den von Hammeran mit- 
geteilten Massen nur der der östlichen Wand in das Museum gekommen, 
wo er unter L. X, 9358 inventarisiert ist. Seine Basis misst auf dem 
Boden 28:22^^8 cm, seine Höhe 63 cm (bei Hammeran S. 43: 
27 : 23 : 64 cm). Denkt man sich denselben auf den entsprechenden 
Sockel gestellt, so bleiben von der Oberfläche des letzteren 50 — 22V« 
= 27 '/2 cm, d. h. gerade der hintere Teil bis zum vorderen Randes 
des Dübelloches übrig. Der Pfosten, an den sich der Altar lehnte, war 
also ca. 27 cm stark und an seinem vorderen Ende verdübelt. Der 
Altar steckte mit etwas mehr als der Hälfte seiner Basis in der 
BrOstungsmauer, die er, da der Sockelstein nur wenig in den Boden 
eingelassen war, mit seinem Gesims überragte. Ebenso war es mit 
geringen Massunterschieden auf der anderen Seite. 

Einen Meter südlich vom westlichen Sockel stiessen wir nahe der 
westlichen Brüstungsmauer bei gi auf die von Hammeran beschriebene 
Grube, die im Jahre 1887 „ganz mit Tierknochen, besonders von Wieder- 
käuern angefüllt war"**). Sie wurde von neuem ausgeräumt und ihre 
Masse (B. 50 cm, L. 1 m, T. 79 cm) genau übereinstimmend mit Ham- 
merans Angaben gefunden. Knochen fanden sich nicht mehr in ihr, 
wohl aber zerstreut in ihrer Nähe im Schutt. Ausser Wiederkäuern 
war auch Federvieh vertreten. Ihren Zusammenhang mit den im Mithraeum 
dargebrachten Opfern halte ich mit Hammeran für wahrscheinlich. 

Für zwei der von Hammeran beschriebenen Gegenstände ergaben 
die Ausgrabungen keine neuen Anhaltspunkte, wohl aber die Vergleich- 
uDg der Angaben des genannten Forschers mit den im Museum und in 
Dr. Häberlin's Sammlung vorhandenen Skulpturen. Nahe der Südwest- 



*') Vgl. Hammeran, Skizze f und e und unseren Plan fi und ei . Wenn 
an der ersteren Stelle die Aren der Eingangsseite um 1,60 m, also genau 
um das Maass des irrtümlich angenommenen Einganges, näher liegen, als es- 
in WirkUchkeit der Fall war, so erklärt sich dies aus dem oben er- 
wähnten Irrtum und zeigt, dass die im Vordergrunde gefundenen Gegenstände 
von der südlichen Ecke der Nische aus eingemessen sind. Auf Thomas*^ • 
Plan liegen sie genau dem unsrigen entsprechend. 

^*) A. a. 0. S. 44, Skizze g. 



Digitized by 



Google 



58 G. Wolflf 

•ecke der cella wurde 1887 ^^ein ganz kleines inschriftloses Altärchen 
aufgefunden"*^^). Nach den angegebenen Massen (57, 25, 16 cm) ist 
es das kleine Sandsteinpostament, welches, im Museum mit der Signa- 
tur X, 9359 versehen, auf unserer Abbildung des Hauptreliefs unter 
der Statuette des Dadophoren mit erhobener Fackel sichtbar ist. Die 
Masse der Basis (nach meiner Messung 25 : 16 cm) sprechen dafür, 
-dass auf ihm eine von zwei kleinen Dadophorenstatuetten gestanden hat, 
von welchen Teile im Jahre ] 887 aus dem Mithraeum in die Häberlin- 
sche Sammlung gewandert sind. Es sind dies die 52 cm hohe Figur 
des Jünglings mit gesenkter Fackel, deren Postament abgebrochen ist, 
und eine 24,4 cm lange, 15,3 cm breite und 5 cm hohe Sockelplatte, 
auf welcher von der Figur nur ein Fuss und der Ausatz des anderen 
•erhalten ist (vgl. Tafel 1 Fig. 4 und 5). Wir haben also ein drittes 
Paar von Dadophoren anzunehmen, welche rechts und links vom Eingang, 
an die Brüstungsmauer der Podien gelehnt, aufgestellt waren (hi und i). 
Es entspricht dies der gleichen Erscheinung im Mithraeuoi von Aquincnm, 
wo rechts und links an den Brüstungsmauern der Podien zwei Posta- 
mente angebracht waren, deren glatte Oberfläche in Verbindung mit den 
Inschriften es zweifellos machen, dass sie nicht selbständige Altäre, 
sondern nur Untersätze von Dadophorenstatuetten gewesen sind*^). Da- 
für spricht auch der Umstand, dass in dem neuen Mithraeum von Ostia ^ '), 
sowie in den beiden älteren von Heddernheim *®), Darstellungen dieser 
beiden Fackelträger an der Stirnwand der Podien, bzw. den Köpfen 
^er Brüstungsmauern angebracht waren, und dass im Mithraeum von 
Spoleto sich in den letzteren, ca. 2 m vom Eingange entfernt, zwei vier- 
-eckige Einschnitte (square openings) fanden, die zweifellos ebenfalls 



*'^) A. a. 0. S. 43. Die Entfernung von der Ecke ist nicht angegeben. 
Da aber in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erwähnung des Fundes 
bemerkt wird, dass die Grube von dieser Ecke 1,20 m entfernt begann, wäh- 
rend dieselbe von der wirklichen Ecke 2,40 m entfernt ist, so dürfte das 
Postament etwa 1,20 m nördlich der letzteren gestanden haben. In den 
Mithraeen von Aquincum und Ostia, sowie in den beiden älteren von Heddem- 
heim beträgt die Entfernung der weiter unten zu erwähnenden, dem imsrigen 
entsprechenden Postamente, bzw. Statuetten, von der Eingangswand 1 — 1,2 m. 
Ich habe den Fundort nach Hamraerans Angabe auf dem Plan durch hi be- 
zeichnet. 

^«) Vgl. Kuzsinszky a. a. 0. S. 21 c und d, S. 20 Figur 6 und S. 13, 
<Grundriss c und d. 

*^) Vgl. Cumont, Notes S. 15 und Plan A und H. 

^»} Nass. Ann. I, 2, S. 170 u. 190 nebst Tat. IV k und 1, Taf. V t und u. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 59 

<]nrch gleichartige Postamente and Skalptaren ausgefflUt waren ^^). Auch 
diese Erscheinung ist demnach eine typische: der Eintretende sah zu- 
nächst rechts und links sich gegenüber die beiden Figuren sich Aber 
<iie BrOstung der Podien erheben. Ein Unterschied bestand nur darin, 
dass dieselben in denjenigen Mithraeen, welche zwischen Thür und 
Podien einen kleinen Quergang hatten, ihm das Gesicht zukehrten, 
irährend sie in anderen, wo die Podien bis zur Eingangswand reichten, 
Ton der Seite gesehen wurden. 

Weniger sicher ist die Aufstellung der interessanten, von Skulp- 
turen und Inschriften bedeckten Stele (Taf. 1, Fig. 1 a, b, c) zu be- 
stimmen, welche in dem nachfolgenden Aufsatze von Cumont eingehend 
behandelt wird. Sie wurde „2 m südlich vom Seiteneingang** (d. h. 
von der Nische) „mitten im Baume umgestürzt** gefunden, ohne irgend 
welche Anhaltspunkte zur Bestimmung ihres ursprünglichen Standortes ^^). 
Die hervorragende Bedeutung des dargestellten Gegenstandes (Mithras' 
Felsgeburt) und der Umstand, dass in Aquincum das entsprechende 
Denkmal sich im Hintergrunde des Spelaeums neben dem Standorte des 
Hauptreliefs fand*^), machen es wahrscheinlich, dass wir auch bei 
unserer Stele die Aufstellung nahe dem Adyton annehmen müssen. Nun 
ist aber dieselbe zweifellos gegen eine Wand ge.stellt gewesen ; denn sie 
ist nur auf 3 Seiten mit Skulpturen und Inschriften versehen ; die vierte 
Seite ist bis zu einer Höhe von 60 cm rauh bossiert, darüber glatt be- 
hauen. Nehmen wir an, dass das Denkmal auf einem 15 — 20 cm 
hohen Sockel stand, so erhalten wir für den rauhen Teil der Hückseite 
samt Sockel eine Höhe von 75 — 80 cm, d. h. die Höhe der Podien. 
Dadurch wird es mehr als wahrscheinlich, dass auch diese Stele an die 
Brüstung eines der Podien so angelehnt war, dass der glatt bearbeitete 
Teil (ca. 35 cm) über dieselbe emporragte. Unter. Berücksichtigung 
des erstgenannten Umstandes, sowie der Thatsache, dass der Vorder- 
grund des Spelaeums durch die Dadophoren, die Grube und die an die 
Pfosten gelehnten Altäre genügend ausgestattet war, möchte ich daher 
•die Vermutung aussprechen, dass die Stele gegenüber der Nische, an die 
Wand des östlichen Podiums gelehnt, aufgestellt gewesen ist. 

An der südlichen Schmalseite der cella war angeblich im Jahre 
1890 eine steinerne Treppe ausgebrochen worden. Wirklich fanden wir 



^») Vgl. Coote, Archaeologia, Vol. XL VIT, PI. VII, E. 

••) Hammeran a. a. 0. S. 43 

*0 Kuzsinszky a. a. 0. S. 19 Fig. 5 und S. 13 Grundriss 1, 



Digitized by 



Googk 



60 G- Wolff 

auch noch die untersten Stufen als deutliche Einschnitte in den natar- 
liehen Boden (1) und neben ihnen die Reste der Wangenmauem, T^odurch 
nicht nur die Grenze des Spelaeums ^*), sondern auch die Dimensionen 
der Treppe und der Thüre bestimmt werden konnten. 

Die erkennbaren Stufen waren steiler, als es die Länge der am 
besten erhaltenen östlichen Wangenmauer erwarten Hesse. Es dürfte 
also am oberen Eingange .sich eine etwa 1 m breite Plattform befunden 
haben, auf der sich nach innen die ThQre öffnete. 

Etwa 3V2 m vom oberen Ende der Treppen wange begann die 
parallel der Südfront verlaufende Strasse, deren Rand deutlich durch 
einen 70 cm tiefen Graben bezeichnet war. Der Strassenkörper war 
5 m breit und bestand aus einer flach gewölbten, ziemlich unregel- 
mässigen Packung von Basaltsteinen, über welchen noch Reste der Kies- 
deckung lagen, in der Mitte nur 15 cm uiiter dem Boden und daher 
vom Pfluge zerrissen. Der Weg war auf dem Schutte älteren Anbaus 
angelegt, von dem sich zwischen ihm und dem Spelaeum Spuren fanden. 
Dies erklärt es, dass sich dort die Niveauverhältnisse, wie sie zur Zeit 
der Benutzung des Heiligtums bestanden, nicht mit Sicherheit feststellea 
Hessen. Das letztere hat sich zweifellos bis zur Strasse erstreckt, von 
der die äussere Thüre in den auf gleicher Erde stehenden Pronaos führte. 
Dieser hatte in seinem Hintergrunde 2 ganz kleine Nischen zwischen 
den Treppenwangen und den Aussenwänden, deren Boden etwa 80 cm 
unter dem des Hauptraumes gelegen zu haben scheint, sodass also 
Stufen hinabgeführt haben müssen. In der nordwestHchen Ecke der 
östHchen bei k fand sich nämlich, noch aufrecht in dem natürlichen 
Boden stehend, der Sockel einer Statuette aus Basalt und dicht dabei 
zwei weitere Fragmente derselben (Tafel I, Fig. 2). Die Fundum- 
stände machen es mehr als • wahrscheinlich, dass das Denkmal dort 
mit dem Rücken an die Wand gelehnt aufgestellt war, und zwar 
so, dass der ungewöhnHch hohe, gut behauene Sockel ohne weiteres 
Postament nur wenig in den Boden eingelassen war. Seine unter- 
kante lag 85 — 90 cm unter dem heutigen Niveau. Nun hat man 
in mehreren Mithraeen an den Pronaos anstossende, z. T. sehr kleine 
Räume gefunden, welche durch Skulpturen oder andere Anzeichen als 
Sacellen von Gottheiten charakterisiert wurden, deren Kultus sich 



^-) Dass man diese im Jahre 1887 nicht genau bestimmen konnte, wen» 
man ihr auch sehr nahe gekommen war, sagt Thomas ausdrücklich, in Über- 
einstimmung mit seiner Aufnahme, die hier ohne Abschluss abbricht. Es geht 
auch daraus hervor, dass damals von der Treppe keine Spur gefunden wurde. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernkeim und seine Skulpturen. 61 

mit dem des Mithras öfters verbunden findet. Neuerdings wurden in 
<^inem vor dem Pronaos befindlichen Baume des Mithraenms von Aquiucum 
die Fragmente einer Statuette, nach Kuzsinszky's Erklärung des Hermes, 
unter Umständen ausgegraben, die dort wie bei uns zu der Annahme 
berechtigten, dass das Denkmal an der Fundstätte aufgestellt war^^). 
Unsere Fragmente sind folgende: 1) der prismatische Sockelstein, 
26,5 cm breit, 12 cm dick, 16 cm hoch, und mit ihm aus einem 
Stück gearbeitet, das rechte Bein bis zum Knie und der linke Fuss. 
Neben dem rechten Bein steht ein 5 cm hohes Postament (Altar?) und 
auf diesem ein glockenförmiger Gegenstand mit rundem Griff, der in 
der Form den römischen Schellen entspricht, wie sie, besonders in 
Heddernheim, oft gefunden werden und zufällig in einem gut erhaltenen 
Exemplar auch unter unseren Fundstücken aus dem Mithraeum vertreten 
sind. Neben dem linken Fusse zeigt eine länglich runde Bruchstelle, 
dass dort ebenfalls noch ein Gegenstand angebracht war. Das erhaltene 
Bein steckt bis über die Knöchel in Stiefelchen, weiter aufwärts ist es 
nackt. 2) Der Leib und die Oberschenkel einer nackten, nur um die 
Hüften mit einem Schurz bedeckten männlichen Figur, deren rechtes 
Bein genau auf das des Sockels passt. Der Schurz zeigt deutliche 
Spuren roter Bemalung. 3) Der gekrümmte rechte Arm, in der ge- 
schlossenen Hand den Stiel eines Instruments, der über den Fingern 
viereckige Bruch, unter der Hand das abgerundete Ende zeigt. Der 
Körper misst von der Fusssohle bis zum Nabel 28 cm. Für die Be- 
stimmung der Figur ist das Fehlen des Kopfes besonders ungünstig. 
Die vorhandenen Attribute : Altar und Gartenmesser (?), die Haltung 
des rechten Armes und die Bekleidung der nackten Beine unten mit 
Stiefelchen sprechen für Silvanus; dem würde der Schurz wohl nicht 
widersprechen, wenn Silvanus auch sonst meistens mit der Exomis oder 
mit einem Mäntelchen oder Fell bekleidet dargestellt wird. Die Deu- 
tung wQrde zweifellos sein, wenn man annehmen dürfte, dass auf der 
Brachstelle neben dem linken Bein ein freilich sehr kleiner Hund, die 
Beine eng zusammengestellt, mit emporgerichtetem Kopfe gesessen 
hätte ^*). Der Gegenstand auf dem Postament oder Altar würde auch 



*') Vgl. Kuzsinszky a. a. 0. S. 14 ff. Der neben den Fragmenten ge- 
fundene „Votivaltar" (?) ohne „Inschrift und dekorative Verzierung" (S. 17) 
dürfte vielleicht das von K. vemüsste Postament sein. Ist es wirklich ein 
Altar, so würde seine Auffindung umsomehr für die Auffassung des Baumes 
als Sacellum sprechen. 

**) Über die Attribute und die sehr verschiedenartige Bekleidung des 
Silvanus vgl. man A. Reifferscheid, Sülle Imagini del Dio Silvano e del Dio 



Digitized by 



Google 



62 G. Wolff 

bei jeder anderen Gottheit schwer zu erklären sein, als Glocke wobi 
noch am ersten bei Valcanus, an den man auch wegen der Bekleidas^^ 
wohl denken könnte, wenn der Stiel (eines Hammers) rund wäre nnd 
das Postament als Ambos aafgefasst werden dQrfte. Die Entscbeidang 
der Frage aberlasse ich berufeneren Forschern. 

Die tiefere Bodenlage der Nischen könnte zu der Yermatung ver- 
anlassen, dass man durch sie vermittelst einer zweiten Treppe die Podien 
betrat. Doch ist es nach den in Aquincnm gemachten Beobachtungen 
wohl wahrscheinlich, dass dieselben von der cella aus, dicht neben der 
Thür durch Stufen zugänglich waren, an die sich dann nördlich die 
Postamente mit den Dadophoren angeschlossen haben mOssten. 

Über den Aufbau des ganzen Heiligtums ergaben unsere Ausgra- 
bungen nur geringe Anhaltspunkte, die aber sämtlich fQr die Richtig- 
keit der von mir im Jahre 1882 aufgestellten Sätze sprechen. Dass 
von den Umfassungsmauern des Pronaos sich kaum Spuren fanden, wird, 
abgesehen von der vielfachen Durchwahlung gerade dieser Stelle, dadurch 
erklärt, dass derselbe ein leicht fundierter Holzbau war. Seine Bedachung 
bestand aus Schieferplatten, die in schrägen Schichten so, wie sie 
hinabgesunken waren, in grosser Menge an der Westseite des Pronaos 
und im vorderen Teile des Spelaeums lagen. Vereinzelte Fragmente 
von Dachziegeln, die in den oberen Schichten vorkamen, darften ebensc^ 
wie ein Heizkachelstück, welches sich fand, V^on den benachbarten 
Häusern stammen. Im Hintergrunde des Spelaeums fehlten die Schiefer- 
platten ; anderwärts hat man das erstere mit Ziegeln gedeckt gefunden ; 
ich lasse es dahingestellt sein, ob dies auch bei unserem Mithraenm der 
Fall gewesen ist. Jedenfalls spricht der Befund auch hier gegen Habeis 
unbegründete Behauptung, dass „die äussere Form und Höhe des Tem- 
pels" (als einer einheitlichen Anlage) „sich unabhängig vom Inneren 
nach den herkömmlichen Regeln der Architektur richtete", sei selbst- 
verständlich^^). Im Gegenteil schliesst die geringe Stärke der Aussen- 



Faune. Annali delP Institute d. C. A., 1866, T. XXXVIII S. 210 flF., Tav. 
L und K. Die besondere Auffassung des Silvanus Dendrophorus auf dem 
Mosaikbild des älteren Mithraeums von Ostia habe ich Grosskrotzenbnrg, 
S. 92 und 93 besprochen. Dort habe ich auch die Beziehungen des Silvanus 
zum Mithraskultus im rem. Reiche aus Inschriften nachgewiesen (S. 93 Anm. *). 
**) A. a. 0. S. 176. Ich habe das Irrige dieser Ansicht in meiner 
Schrift über das Grosskrotzenburger Mithraeum S. 31 ff. und S. 85 ff. ein- 
gehend nachgewiesen. Wenn auf einer Restitutionsinschrift durch die Worte 
„aedem cum suo pronao^ (Orelli 1911) die Herstellung des Spelaeums und 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. ß^ 

mauern hier wie dort einen der Höhe des Pronaos entsprechenden Ober- 
bau des eigentlichen Spelaeums ebenso wie eine gewölbte Decke voll- 
kommen ans ^^. Es ist den gefundenen Verhältnissen, wie den voraus- 
zusetzenden Bedürfnissen des Kultus am entsprechendsten, anzunehmen, dass 
dicht aber dem Boden aof die Aussenmauern das Gebälk eines Giebel- 
daches aufgesetzt war, welches änsserlich nur um höchstens 3 m über 
den Boden emporragen mochte, dessen Niveau dem heutigen ziemlich 
genau entsprach. So war die Decke über den Podien an den niedrigsten 
Stellen (an den Aussen wänden) immerhin noch fast 2 m, Aber der Mitte 
der cella mehr als 5 m hoch^^). EigentUchen architektonischen Ober- 
bau, aber auch sehr bescheidenen Charakters, hatte nur der Vorbau, 
der als Überdachung der steil emporsteigenden Treppe und zugleich als^ 
Pronaos diente. Dass er als Säulenhalle konstruiert war, ist eine durch 
den Vergleich mit griechisch-römischen Tempeln veranlasste, durch keine 
thatsäcblichen Funde gestützte Hypothese Habeis*®). Ich denke mir 
den Pronaos als kleinen, verputzten Fachwerksbau mit giebelförmigem 
Schieferdach^»). 

Von Wand verputz ist auch im Innern des Spelaeums reichlich Ge- 
brauch gemacht worden. An dem einzigen erhaltenen Stück der 
Brüstungsmauer des westlichen Podiums sass noch gelblich weisser An- 
strich dicht über dem Boden. Darüber scheinen diese Brüstungsmauern 
durch grün-weiss-rote Vertikalstreifen wie im ersten Tempel von Hed- 
dernheim bemalt gewesen zu sein. Denn Verputzstücke mit den ge- 
nannten 3 Farben fanden sich noch auf dem Boden der cella. Da nun- 
auch sämtliche Altäre und Skulpturen bunt bemalt waren ^^), so lässt 



de« Pronaos ausdrücklich als zwei verschiedene Leistungen bezeichnet werden, 
so spricht dies entschieden für unsere Auffassung. 

*•) In den Trümmern der beiden älteren Heddemheimer Mithraeen 
scheinen ebenso wenig wie in dem unsrigen Wölbsteine gefunden zu sein. 

*') Über die Verwendung der Podien bei den Kultushandlungen vgl. 
man Cumont, Notes, S. 15 und 19. 

") A. a. 0. S. 192 ff. 

^^) Es ist wohl kaum Zufall, dass die im Spelaeum gefundene, mit 
Skulpturen und Inschriften bedeckte Stele auf den giebelförmigen Krönungen 
ihrer 3 Seiten deutlich die durch rautenförmige Felder dargestellte Nach- 
ahmung von Schieferdächern zeigt. 

••) Auf sämtlichen Exemplaren, vielleicht mit Ausnahme der erwähn- 
ten Stele, sind noch grössere oder kleinere Flächen von der fest anheftenden 
weissen Untermalung zu sehen; in den Mantelfalten der Dadophoren, sowie 
auf dem Schurz des von uns gefundenen Skulpturfragments tritt die rote 
Deck&rbe noch deutlich hervor; dass endlich auch die Trümmer einer nebeik 



Digitized by 



Google 



64 G. Wolff 

^ich erkennen, dass im Innern des Spelaeams bei den Koltushandlangen, 
wie durch Licht-, so auch durch Farbeneffekte auf die Phantasie der 
Mithrasverehrer eingewirkt wurde. 

Es bleibt nur noch die Frage offen, ob wir es mit einem isolier- 
ten oder einem zu einem Privathause gehörigen Heiligtum zu thun 
haben. Zu der letzteren Ansicht hätte nach den früheren Untersuchungen 
<iie Annahme eines seitlichen Einganges fahren mQssen. Wir haben daher 
diesem Punkte ganz besonders unsere Aufmerksamkeit zugewendet. Das 
Ergebnis war, dass das Spelaeum nach keiner Seite mit einem anderen 
X^ebäude in unmittelbarem Zusammenhange stand. Nach Westen fand 
sich nahe der Westmauer ein im oberen Teile gemauerter, weiter unten 
nur durch den natürlichen Boden begrenzter, rechteckiger Schacht, dessen 
Sohle bei 3,70 m Tiefe noch nicht erreicht war. Sein Inhalt zeigte, 
•dass er zu einem Wohnhause gehört hat. Über seine Beziehung zum 
Mithraeum lässt sich ebenso wenig sagen, wie bei den im Jahre 1887 
und 1890 gefundenen „Senkgruben* nordwestlich von der Rückseite 
und bei den von Habel untersuchten gleichartigen Gruben neben dem 
ersten der älteren Mithraeen^^). Dagegen konnte an der Ostseite nach- 
gewiesen werden, dass das Heiligtum von einem 5 m breiten unbebauten 
Streifen Landes begleitet war, an den sich eine der Längenachse pa- 
rallel laufende, 90 cm starke Mauer von der Strasse bis in die' Nähe 
des Friedhofes zog. die an der dem Mithraeum zugekehrten Seite von 
einer trottoirartigen, schmalen Pflasterung begleitet war. Die Beschaffen- 
heit der Mauer Hess erkennen, dass sie den Abschluss eines, gleich dem 
Mithraeum an dem Wege gelegenen, aber von jenem unabhängen Ge- 
bäudekomplexes bildete. 

Nun hat man aus der Inschriftlosigkeit der beiden Ilauptaltäre 
geschlossen, dass unser Mithraeum ein „Privatheiligtum" gewesen sei*^*): 



dem grossen Kelief angebrachten kleinen Marmorplatte noch die Bemalimg 
mit mindestens 3 Farben (rot, blau oder grün und gelb) zeigen, hat schon 
Harameran (a. a. 0. S. 48) bemerkt. 

öl) A. a. 0. S. 183 ff. und Taf. IV, H, J, K. 

ö^) Hammeran a. a. 0. S. 42, no. 1. Nach ihm Kuzsinszky a. a. 0. 
S. 17. Hammeran polemisiert an der angezogenen Stelle mit Recht, wie die 
zahlreichen Funde inschriftloser Altäre aus neuer Zeit zeigen, gegen Starks 
Erklärung dieser Erscheinung durch die Annahme einer NichtvoUendung der 
Widmung aus Grund äusserer Störung. Wenn er aber als Trilger dieser 
Meinung neben Stark auch mich anführt, so beruht dies auf einem Irrtum. 
Ich habe an der von H. citierten Stelle (Grosskrotzenburg, S. 42) meine 
Ansicht begründet, dass die beiden Altäre zu der regelmässigen Ausstattung 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. g5 

mit Unrecht, wie ich glaube, wenn man das Wort so auffasst, dass das 
Spelaeum von einem wohlhabenden Besitzer auf seinem Grund und Boden 
angelegt sei. Denn dass in anderem Sinne alle Mithraeen Privateigen- 
tum waren, insofern sie nicht dem öffentlichen Kultus dienten, sondern 
nur von den Gliedern einer geschlossenen Gemeinde benutzt wurden, 
habe ich früher eingehend nachgewiesen. Ein Unterschied scheint nur 
insofern bestanden zu haben, dass die einen von einem begüterten Mit- 
gliede für die Gemeinde, die anderen von der Gemeinde selbst erbaut 
waren. In beiden Fällen ist es gleich erklärlich, wenn man darauf 
verzichtete, auf den zu der obligaten Ausstattung des Heiligtums gehö- 
rigen nnd gleichzeitig mit seiner Erbauung hergestellten Skulpturen und 
Altären Inschriften anzubringen. Nun gehören aber, wie wir sehen, 
gerade jene beiden Hauptaren und ebenso die in den letzten Jahren 
zahlreich auch an anderen Stellen der Spelaeen inschriftlos gefundenen 
Altäre und Postamente zu dieser Kategorie von Ausstattungsgegenstän- 
den. Insbesondere konnte dies gerade in unserem Mithraeum bei allen 
Jenen Gegenständen nachgewiesen werden, während die einzige mit einer 
Weihinschrift versehene Stele eben deswegen nicht mit Sicherheit loka- 
lisiert werden konnte, weil sie infolge eines Gelübdes nachträglich ge- 
stiftet und nicht in die Wand des Spelaeums eingefügt, sondern an die- 
selbe angelehnt war. Dass auch sogleich beim Bau eines Spelaeums 
einzelne Teile, ja selbst das Hauptrelief von einzelnen Mitgliedern ex 
voto gestiftet werden konnten, versteht sich von selbst. Dass aber 
gerade ein privater Stifter eines Heiligtums unter Umständen sich ver- 
anlasst sehen mochte, seinen Namen auf Gegenständen der oben charak- 
terisierten Gattung anzubringen, das zeigt der Umstand, dass im Mithraeum 
von Aquincum der wohl mit Recht als der Gründer desselben ange- 
sehene M. Ant. Yictorinus sich auf allen 4 in die Seitenwände der 
cella eingemauerten, zweifellos mit dem Spelaeum gleichzeitig hergestell- 
ten Postamenten verewigt hat®*). Umso auffallender ist es, dass Kuz- 



•der Mithraeen gehArten und dabei bemerkt, dass, wenn Stark die Inschrift- 
losigkeit der beiden vor dem Mithrasbilde von Osterburken gefundenen Aren 
richtig 80 gedeutet habe, dass die ganze Stiftung und Aufstellung, kaum ge- 
macht, durch einen jener häufigen ÜberiUlle der germanischen Nachbarn ge- 
stört, der kostbare Schatz aber umgelegt sei, um ihn zu retten, dies nur ein 
neuer Beweis für die Richtigkeit meiner Ansicht sein würde, indem daraus 
hervorgehen würde, dass die beiden Altäre sogleich bei der Gründung des 
Spelaeums hergestellt wiurden. Ob aber Starks Deutung richtig sei, darüber 
«babe ich mich gamicht geäussert. 

") Kuzsinszky a. a. 0. S. 20 ff. 

Westd. Zeitschr. f. Gesch. n Kunst XIH, I. 5 



Digitized by 



Google 



66 G. Woiff 

sinszky die Inschriftlosigkeit eines einzigen im Schatte der Vorhalle 
gefundenen Altars (nach der Beschreibung wohl richtiger: Postaments) 
aus dem privaten Charakter des Heiligtums durch den Hinweis auf 
das unsrige zu erklären sucht. Es beruht dies wohl auf Missver- 
ständnis des von Hammeran gebrauchten Ausdrucks „Deposition", auf 
den er sich mit der Bemerkung bezieht, dass, wenn die Heiligtümer 
Privateigentum waren, „leicht derjenige, der sie bauen Hess, die noch 
unvollendeten Steine in denselben depotmässig aufbewahren konnte**^). 
Wir sehen: die Inschriftlosigkeit jener Altäre kann am wenigsten als 
Beweis für ihren privaten Ursprung angesehen werden, die Fundum- 
stände aber sprechen gegen eine solche Ansicht**), die auch zu der 
Anschauung, die wir uns auf Grund der allgemeinen Verhältnisse und 
der gefundenen Reste von den sozialen Zuständen des römischen Hed- 
demheim bilden, weniger stimmen würde als die Voraussetzung der Er- 
bauung auf Kosten einer Gemeinde. 

Über die Zeit der Erbauung und Benutzung haben weder die 
früheren noch unsere Ausgrabungen sichere Anhaltspunkte geboten. 
Doch spricht der Umstand, dass sowohl der vorbeiführende Weg als 
die Vorhalle Spuren einer früheren Bebauung derselben Stätte zeigten, 
in Verbindung mit den Münzfunden dafür, dass das Heiligtum in der 
letzten Zeit ungestörten Besitzes unserer Gegend benutzt wurde. Die 
jüngste der von uns im Spelaeum gefundenen Münzen, ein sehr schönes 
Grosserz des Maximus, liegt der durch Inschriften und Münzfunde i)e- 
zeichneten Grenze bereits sehr nahe. 

Die für die Beurteilung der architektonischen Verhältnisse und 
der Ausstattung wichtigsten Fundstücke sind bereits an geeigneter 
Stelle erwähnt worden. Die Ausbeute an Kleinfunden war erklär- 
licherweise geringfügig. Ich erwähne hier nur die für die Fundstellen 
charakteristischen oder an sich wertvolleren: 

1) Münzen wurden 5 gefunden, davon eine im Pronaos: Mittel- 
erz des Traianus = Cohen II, 51, 322, a. 116 p. Gh., 4 in der 



^*) A. a. 0. S. 17. Denkt sich K. etwa auch die immer an derselben 
Stelle auf massiven Sockeln aufgestellten Hauptaltäre ohne Inschrift unvoll- 
endet und nur „depotmässig im Mithraeum verwahrt?'' 

^^) Die grosse eiserne Büchse mit Bronzeschamieren und Bronzeknöpfen, 
die sieb, durch Schlag geöifaet, unter den Trümmern des Hauptreliefs fand 
und jetzt im Frankfurter Museum aufbewahrt wird, dürfte, wenn Hammerans 
einleuchtende Vermutung (S. 48) berechtigt ist, dass sie die „Tempelkasse'^ 
bildete, auch eher für als gegen unsere Ansicht sprechen. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraenm in Heddernheiin und seine Skulpturen. Q^ 

cella nahe der Nische und der Stelle, wo nach Hammeran 1887 die 
erbrochene Büchse gefunden wurde: Grosserz des Divus Veras = Cohen 
III, 177, 56; Grosserz der Faustina minor = Cohen III, 153, 206; 
Grosserz des Commodus = Cohen III, 299, 522; Grosserz des Maximus 
(Gennanicus) = Cohen IV, 526, 14. 

2) Thonscherben der verschiedensten Art, darunter einige marmo- 
rierte Sigillatascherben, Sigillataböden und Amphorahenkel mit Stempeln 
aus allen Teilen des Spelaeums und seiner Umgebung. 

3) Glasscherben von Fläschchen, keine von Fensterglas. 

4) Stücke eigentümlich ornamentierter Thonplatten, zweifellos von 
Votivgegenständen, und Terracottafragmente, sämtlich aus dem Hinter- 
gründe der cella. 

5) 2 Leuchter und eine zerbrochene Sigillatalampe von derselben 
Stelle. Dass zahlreiche Lampen im Jahre 1887 gefunden und teils 
verschenkt, teils verkauft worden seien, wurde mir auf das bestimmteste 
versichert. 

6) 3 eiserne Schlüssel gewöhnlicher (römischer) Form, zwei im 
Pronaos, einer in dem vom Mithraeum getrennten Räume westlich des- 
selben gefunden. 

7) ein zerbrochenes Messer mit starkem Rücken und geschweifter 
Klinge (Opfermesser?), gefunden in der westlichen Nische des Pronaos. 

8) Zahlreiche, meist zerbrochene Gebrauchsgegenstände von Eisen, 
Bronze und Thon, wie man sie in den Trümmern römischer Wohn- 
häuser zu finden gewohnt ist, wurden der Umgebung des Spelaeums, be- 
sonders dem unter 6 genannten Räume entnommen. Eben dort fand 
sich auch eine sehr gut erhaltene eiserne Schelle mit Klöpfel. 

Die wiederholte Aufdeckung unseres Mithraeums zeigt uns an einem 
ganz besonders charakteristischen Beispiele, wie vernichtend in unserer 
Zeit die intensivere Ausnutzung des Bodens in Verbindung mit anderen 
Umständen den letzten Resten römischen Anbaus gegenüber wirkt. 
Diesen in den Verhältnissen begründeten Vernichtungsprozess aufzuhalten 
ist nicht möglich, wohl aber ihn weniger schädlich zu machen. Es 
handelt sich nicht nur um die Erhaltung bereits gehobener Denkmäler, 
soDdern weit mehr um die sachkundige Hebung derselben und die genaue 
Feststellung der Fundumstände, wodurch die meisten Fundgegenstände 
überhaupt erst wissenschaftlichen Wert erhalten. In dieser Hinsicht war 
es aber mit der Erforschung der höchst wichtigen Römerstätte bei Hed- 
demheim so kläglich als möglich bestellt. Abgesehen von Habeis ver- 
dienstvoller Thätigkeit am Anfange dieses Jahrhunderts kommen nur die 



Digitized by 



Google 



68 G. Woiff 

beiden letzten Jahrzehnte seit Gründung des Vereins für das Frankfurter 
Museum in Betracht. Der Verein hat sich in richtiger Würdigung seiner 
Aufgabe nicht mit dem Ankaufe der gefundenen Gegenstände begnügt, 
sondern, wenn irgend möglich, die Fundumstände durch Vernehmung 
der Finder und nachträgliche Aufgrabung der Fundstätten festgestellt 
und wiederholt auch selbständige Ausgrabungen mit bedeutendem Kosten- 
aufwande vorgenommen. Zahlreiche Grundrisse von Bauwerken und 
einzelnen Fundstellen sind in die Flurkarten eingetragen und dadurch 
Anfänge zu einer exakten Erforschung des Stadtplans gemacht. Aber 
die Fortsetzung dieser Thätigkeit dürfte mit der Vernichtung der Spuren 
römischen Lebens nicht gleichen Schritt halten. Es gilt hier, eine 
zielbewusste, zusammenhängende Untersuchung zu ermöglichen, um den 
Charakter der ganzen Niederlassung und ihrer einzelnen Teile, das Ver- 
hältnis der ummauerten Stadt zu den sie umgebenden Villen, die 
Lage und Form der noch unbekannten Thore, die Beschaffenheit und 
Richtung der zu ihnen führenden Strassen, die Art der Befestigung, 
die ungefähre Zahl und Beschäftigung der Bewohner zu ermitteln. 
Vor allem aber müssen durch sorgfältige Beobachtung der Spuren 
einer wiederholten Bebauung derselben Stellen neue Anhaltspunkte für 
die Geschichte des Platzes gewonnen und die bereits von Habel 
aufgeworfene Frage nach dem ursprünglichen militärischen Kern, 
an den sich die später ebenfalls befestigte Stadtanlage angeschlossen 
hat, ihrer Lösung näher geführt werden. Nur wenn man die Aufgabe 
so auffasst, werden die Ausgrabungen bei Heddemheim brauchbares 
Material für die Geschichte der römischen Okkupation im rechtsrhei- 
nischen Gebiete und damit für einen sehr wichtigen Teil der vaterlän- 
dischen Geschichte überhaupt bringen. 

Die Lösung der Aufgabe erfordert aber eine gewisse Resignation, 
da die für dieselbe wichtigsten Angriflfspunkte z. T. die für museogra- 
phische Ausbeutung am wenigsten ergiebigen sind. Daraus erklärt es 
sich, dass sowohl die zufälligen Funde als die selbständigen Ausgrabungen 
des Musealvereins für die eigentlich wissenschaftliche Untersuchung des 
römischen Heddernheim im Verhältnis zu den aufgewendeten Summen 
in früheren Jahren relativ unbedeutende Ergebnisse gehabt haben. 
Hier muss der Staat eintreten, indem er auf eine längere Reihe von 
Jahren die Mittel bewilligt, um nach einem bestimmten Plane die wis- 
senschaftlich wichtigsten Objekte zu untersuchen und gleichzeitig die 
Ergebnisse der Privatunternehmungen, die sich gesetzlich nicht verhin- 
dern lassen, der Forschung nutzbar zu machen. Die alljährlich ver- 



Digitized by 



Google 



Westd. Zeitschrift XIII, Taf. i. 






c i '\ 



y:^r^L 




LI 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Googk 



Das dritte Mithraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. g9 

fügbare Summe brauchte nicht allzu gross zu sein, wenn die Arbeiten 
Hand in Hand gingen mit den Unternehmungen des Frankfurter 
Mnseams, dessen Leitung seit seiner Gründung durch Aufwendung 
grosser Summen bemüht gewesen ist, der weiteren Verschleppung der 
Heddemheimer Altertümer entgegenzutreten und dieselben möglichst 
Yollständig in ihrer Sammlung zu vereinigen. Auf diese Weise könnte 
die Staatsbehörde, ohne das Budget in nennenswerter Weise zu belasten, 
der unerquicklichen Konkurrenz in der Ausbeutung der unterirdischen 
Schätze der Gemarkungen von Heddemheim und Praunheim ein Ende 
bereiten und die Lösung einer wissenschaftlichen Aufgabe fördern, die 
zwar unbedeutender erscheint als diejenigen, welche unsere Reichs- 
regieiung in Italien, Griechenland und Kleinasien lösen hilft, dafür aber 
in weit engerer Beziehung zu unserer nationalen Geschichte steht, und 
zwar zu einer Periode derselben, für welche wir fast ausschliesslich auf 
die der Erde enthobenen Dokumente angewiesen sind. 

n. 
Die Sknlptnren des Mithraenms. Von Franz Cumont^^). 

Die vorstehende Beschreibung des Mithraeums von Heddemheim 
und der Art seiner Ausgrabung überhebt mich der Verpflichtung, auf 
die Nebenumstande einzugehen, unter welchen die das Heiligtum schmücken- 
den Monumente entdeckt wurden. Es wird wohl genügen, daran zu 
erinnem, dass der grösste Teil derselben bei den ersten Grabungen 
vom Januar 1887 gefunden wurde, das Relief der löwenhäuptigen Figur 
bei den Nachforschungen des Jahres 1890 zum Vorschein kam, und 
schliesslich noch einige Fragmente anlässlich der letzten planmässigen 
Ausgrabungen ans Licht gefördert worden sind^^). 

Äussere Umstände und vornehmlich die Hoffnung, durch weitere 
spätere Untereuchungen die verstümmelten Steine vervollständigen zu 
können, haben lange Zeit hindurch die öffentliche Bekanntgebung selbst 
der ersten Monumente, welche seit 1887 im historischen Museum zu 
Frankfurt aufbewahrt werden, verzögert. Ausser dem sehr kurzen Be- 
richt, welcher sofort nach der Entdeckung in dem Korrespondenzblatt 
dieser Zeitschrift^*) erschien, ist keine Beschreibung, keine Abbildung 
dieser Skulpturen veröffentlicht worden. Diese Verzögerang war wegen 



**) Deutsch von Alfred Ludwig von Usedom. 

<^') Vgl. oben S. 60 f., 66 f. 

•«J Hammeran, Wd. Korrbl. VI (1887), S. 40 ff. 



Digitized by 



Googk 



70 F. Cumont 

der ungewöhnlichen Wichtigkeit der Monumente sehr bedauerlich und 
ich war deshalb hoch erfreut, als sich mir die Gelegenheit bot, die- 
selben zu veröffentlichen. Für die mir erteilte Erlaubnis spreche ich 
dem Konservator des Frankfurter Museums, Herrn Otto Comill, und der 
städtischen Kommission für Kunst und Wissenschaft, meinen Dank aus; 
femer fühle ich mich tief verpflichtet gegenüber Herrn Dr. Quilling, 
dessen Ge&lligkeit ich sorgfältige Photographieen dieser Steine verdanke, 
sowie besonders Herrn Prof. Wolff, der mich durch Rat und That bei 
dieser Arbeit unserstützt hat. 

Das Hauptstück von allen Skulpturen, wenigstens hinsichtlich seines 
Umfangs, ist ein Relief aus weissem Vilbeler Sandstein von 1,50 m 
Höhe und einer Breite von 1,72 m, welches sich ehemals in der Apsis 
des Spelaeums befand (Plan m). Wie alle Denkmäler, welche in dem 
Tempel an dieser Stelle angebracht waren, stellt es die wohlbekannte Scene 
des stiertötenden Mithras dar (Taf. I, Fig. 7). Ein Jüngling in orien- 
talischem Kostüm ergreift mit der Linken die Nasenlöcher eines Stiers, 
während die Rechte ein breites Messer in dessen Seite stösst. Diese 
Komposition wiederholt sich auf einer Unzahl von Reliefen und Bild- 
werken aller Art und Form, welche in allen Teilen der römischen Welt 
gefunden worden sind^^), und die Einförmigkeit der Wiederholungen 
desselben Bildes hat nicht wenig dazu beigetragen, dessen Studium zu 
hemmen. Jedoch ist diese Einförmigkeit sehr lehrreich. Sie macht es 
wahrscheinlich, dass die Mithras-Mysterien bereits eine feste, traditio- 
nelle Form angenommen hatten zur Zeit, als sie in den Occident ein- 
drangen'^). Ohne Zweifel erschuf im hellenischen Zeitalter, und zwar 
in Kleinasien ein unbekanntgebliebener Künstler ein für alle mal das 
Urbild dieser Darstellung, beeinflusst durch jene der stiertötenden Nike, 
welche die Reliefe des Tempels der Athena-Nike auf der Akropolis 
volkstümlich gemacht hatten'*). Gleichfalls in Kleinasien und im hel- 
lenischen Zeitalter konstituierte sich der Mithraskultus in seiner defini- 
tiven Form, wie uns seine Geschichte beweist. 

Wenn nun auch bei den Mithrasdenkmälern im ersten Augenblick 
eine frappante Ähnlichkeit entgegentritt, so bieten sich dennoch dem 
aufmerksamer Prüfenden zahlreiche Verschiedenheiten dar. Unser Relief 



®^) Ich habe versucht, darüber ein Verzeichnis aufzustellen. Revue 
Arch^ol. 1892 II 312 fg., 1893 I 40 fg. 

^^) Wolif, Das Mithrasheiligtum* in Grosskrotzenburg, Cassel 1882. S. 37. 

'1) Kekul^, Die Reliefs an der Balustrade der Athena Nike 1881. 
S. 10. T. VI D D. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. 71 

ist in dieser Hinsicht eines der merkwürdigsten. Ich will nicht von 
einzelnen Abweichungen sprechen, welche man in der Gewandung des 
Gottes beobachtet. Er tr^gt nicht der Gewohnheit gemäss eine faltige 
Tunika, sondern ein enganliegendes Gewand, seine Hüften sind nicht 
von einem breiten Oürtel umgeben, die Beine nicht von weiten Kleidern 
bedeckt, sondern sie sind nackt oder in eine Art eng anschliessender 
Trikots gezwängt'*). Dass dem Haupte die phrygische Mütze fehlt, hat 
vermutlich nur darin seinen Grund, dass diese in einem besonderen 
Stück gearbeitet war. Dieses Stück war an der Oberkante des er- 
haltenen Teiles des Reliefs befestigt, ist aber verloren gegangen'^). 

Alle diese Verschiedenheiten in der Bekleidung verdienen kaum, 
nlass man ihnen Gewicht beimisst. Die dem Mithras gegebenen Ge- 
TTänder können nicht den geringsten Anspruch auf Uebereinstimmung 
mit dem persischen Original erheben. Sie sind das halb phantastische, 
traditionelle Kostüm, mit welchem griechische Bildhauer die orientalischen 
Figuren bekleideten. Anfänglich den Trojanern und besonders dem 
Paris, dann später dem Attis zugeschrieben, ging dasselbe dann auch 
auf Mithras über'*). In Mysien und in Phrygien, nicht aber in 
Persien muss man also das Vorbild suchen, das die Künstler frei nach- 
geahmt haben. 

Indes unser Relief von Heddemheim bietet merkwürdigere Eigen- 
tümlichkeiten, die dazu beitragen können, um die noch so dunkle Be- 
deutung des Stieropfers zu erklären. Ich kann nicht daran denken, 
hier alle Schriften, die darüber sprechen, zu erörtern'^), oder alle 
Hypothesen zu prüfen, welche man zu dessen Erklärung aufgestellt hat, 
noch viel weniger selbst versuchen, dasselbe auf Grund des gesamten 



^*) Dasselbe in Gross-Krotzenburg. 

^') Auf die verlorenen Stücke des Reliefs gehe ich nicht näher ein, 
da diese Frage schon von Prof. Wolff besprochen worden ist. (Vgl. S. 52). 

'*) Vgl. Burckardt, Der Cicerone P 133. Darnach ist Zoega, Ab- 
handl. S. 153 zu verbessern. Die persischen (oder vielmehr medischen 
vgl. Herod. I 135) Gewänder, welche von Strabo (XV 19 S. 734«) beschrieben 
werden, erinnern nur sehr oberflächlich an diejenigen des römischen Mithras. 
Der phantastische Au^utz, den man diesem im Occident gegeben hat, ist 
ganz verschieden von dem wirklich asiatischen Kostüm, welches er auf dem 
Relief des Nemrud-Dagh trägt. Vgl. Puchstein, Reise in Nord-Syrien 
XXXVHI, 2. 

^*) Die verbreiteste ist diejenige von Lactantius Placidus ad Stat. 
Theb. I 719 ff. Sie ist voll von groben Irrtümern und beweist nur die Un- 
kenntnis des Scholiasten über alles, was die Mysterien des Mithras betrifft 



Digitized by 



Google 



72 F. Cumont 

monnmentalen Materials zu erklären. Auch fürchte ich, dass ich bei 
Darlegung meiner Schlussfolgerangen mich nicht auf genügend feste Be- 
weise stützen kann, und dass ich anscheinend ohne zwingenden Bew^- 
grund von den durch Stark in seinen Studien über die Reliefe von 
Osterburken und von Dormagen festgelegten, und seither gemeinbin an- 
erkannten Ansichten abweiche ^^). Aber der Erfolg, welche diese- 
letzteren gehabt haben, veranlasst mich andererseits, deren Kritik nicht 
länger aufzuschieben. 

Wie scharfsinnig auch die Beobachtungen dieses Autors sein mögen, 
wie verführerisch auch sein System ist, ich glaube dennoch, dass er 
auf einen Abweg geraten ist, als er sich völlig von den religiösen Tra- 
ditionen der Perser lossagte'^), um für die Darstellungen des Mithras 
rein astrologische Auslegungen zu suchen. Irren wir nicht, so bildet 
die alte mazdäische Religion die Unterlage der Mysterien des Mithras, 
und trotz des Einflusses, welchen die chaldäische Stemanbetung auf sie 
ausübte, wird man durch die iranischen Mythen und Dogmen vornehm- 
lich die verschiedenen Bilder erklären können, welche dieser Kultus 
der Anbetung seiner Getreuen darbot. Vielleicht genügt eine aufmerk- 
same Prüfung unseres Reliefs, um uns zu überzeugen, dass es hier 
sich um anderes als Planeten und Konstellationen handelt. 

Man bemerkt zu allererst, dass der Stier hier nicht, wie ge- 
wöhnlich, kraftlos und durch den Gott an die Erde niedergehalten er- 
scheint. Er schwingt sich im Galopp nach rechts und ist im vollen 
Laufe durch Mithras angehalten, indem dieser ihm in die Nasen- 
löcher greift. Wenn nicht tibereinstimmende, so doch mindestens 
ähnliche Motive finden sich auf anderen Monumenten wieder. Ein 
Marmorbildwerk im Museum von Neapel und ein anderes, aufbewahrt 
im Campo Santo zu Pisa''®) zeigen den Stier, wie er nach rechts hin 
aufspringt, den Gott, der auf seinen Rücken gestiegen, mit sich ziehend. 
In Deutschland selbst, in Gross-Krotzenburg, ist das Tier keineswegs zu 
Boden gefallen, seine Beine beugen sich kaum und man sieht klar, dass 



^*) Stark, Zwei Mithräen der Grossherzogl. Sammlung in Karlsnüie 
1865. Die Mithrassteine von Dormagen (Bonner Jahrb. XL VI 1868). 

") In Zwei Mithräen, S. 43 sagt Stark noch : „Unter dieser astralen, 

späteren Ausbildung blicken altpersische Gedanken hindurch'' u. s. w. 

— In seinem zweiten Artikel scheint dieser Standpunkt von ihm ganz ver- 
lassen zu sein. 

") Lasinio, Raccolta di sarcofagi ... del Campo santo di Pisa 
1814, pl. XVI n. 36. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernkeim und seine Skalptaren. 73- 

es getroffen worden ist, als es noch ging. Dieselbe Bewegung ist in 
einer weniger klaren, aber trotzdem noch sehr erkennbaren Weise auf 
einer Anzahl anderer Reliefe dargestellt '^). 

Das ist, so scheint es mir, ein sehr starker Beweis für die Un- 
richtigkeit der Benennung des „mithräischen Opfers", die noch häufige 
dieser Darstellung gegeben wird®®). Er bestärkt die anderen Merk- 
male®*), welche darthun, dass das Motiv dieser Scene nicht ein Opfer, 
sondern der Triumph des Mithras über den Stier ist. Sicherlich habe» 
sich die Künstler nicht aus technischen oder ästhetischen Gründen von- 
dem traditionellen Typus, welcher die den niedergeschlagenen Stier 
opfernde Nike der Akropolis nachahmte, abgewandt. Wenn sie nach 
und nach die ihnen von ihren Vorgängern vorgezeichnete Spur verliessen, 
so geschah es zweifelsohne, um sich der Legende zu nähern, welche- 
erzählte, dass Mithras, nach langen Verfolgungen des geheiligten Stiers, 
diesen endlich erreichte und erstach. Der Tod desselben ist also das 
Ende eines langen Kampfes, dessen verschiedene Episoden nebenbei 
durch eine grosse Anzahl von Reliefen dargestellt sind®*). Das ist 
eine erste Thatsache. die mir völlig festzustehen scheint. 

Eine andere Einzelheit, die auf unserem Relief sehr ersichtlich 
wird, ist, dass der Gott wider Erwarten seine Augen nicht auf das Tier 
richtet, welches er trifft, sondern seitwärts wendet, um den Beschauer 
anzusehen. 

Man könnte annehmen, dass der Künstler, einfach dem Herkom- 
men folgend, den Getreuen das Gesicht ihrer Gottheit von vorne zeigen 
wollte, wenn nicht auf den übrigen Denkmälern der Kopf des Mithras 
durch eine fast unmögliche Verdrehung gänzlich nach hinten gewendet 
wäre®^). Man muss also einen anderen Beweggrund hierfür suchen. 



"*) Wolff a. a. 0. Taf. I. Vgl. Stark, Die Mithrassteine von Dor- 
magen, S. 78. 

®®) Nämlich im Corpus inscr. latin.: Sacrificium mithriaeum. 

8') Wolff a. 0. S. 36, 37. Studniczka, Arch.-epigr. Mitt. aus Oester- 
reich, VII S. 204. 

*2) Ich erlaube mir auf das von mir in der Revue arch^ologique 
1892 II S. 310 Gesagte zu verweisen. Die Mithrasscenen und der den Stier 
schleppende Mithras sind bildlich dargestellt auf einem kleinen, leider sehr ver- 
stümmelten Relief, das in unserem Mithraeum selbst gefunden wurde, vgl. S. 38^ 

*') So in Rom: auf einem Relief, das 1872 auf dem Kapitel ge- 
funden wurde (Ball. arch. mun. 1873 Tav. III); in S. Lucia in Selce (Lajard 
LXXIX 2); im Domhofe des Belvedere (unediert vgl. Rev. arch. 1. c. Nr. 31);. 
Museum von Berlin (Lajard XCIX 2). — Auf dem grossen Relief von Neuen- 



Digitized by 



Google 



74 F. Cumont 

Auf den übrigen Reliefen ist ein Strahl des Sonnengottes, dessen Baste 
gewöhnlich in der linken Ecke des Steines, folglich hinter Mithras sich 
befindet, in seiner Richtung bedeutend verlängert, wie um den Gott 
mit einer besonderen Gnade zu erhellen^). Sollte man da nicht an- 
nehmen, dass nach der Legende Mithras das Opfer des Stiers auf Rat 
des Sonnengottes vollzieht und das Haupt wendet, um denselben anzu- 
hören? Man wird ohne Zweifel einwenden, dass auf vielen Skulpturen 
und unter anderen auch auf derjenigen, mit welcher wir uns beschäf- 
tigen, der stiertötende Gott dieselbe Stellung hat, obgleich die Sonne ab- 
wesend ist. Aber dann fehlt jedenfalls der Rabe niemals ^^). Man sieht 
denselben zuweilen auf dem Gesims der Grotte, wo der Stier getroffen 
wird, sitzend, zuweilen, wie in unserer Darstellung ®^) auf dem Gewände 
des Mithras selbst, zuweilen anderswo, jedoch immer zu dem Gott sich 
hinneigend oder fliegend. Nun lehren uns aber verschiedene alte Au- 
toren, unter ihnen Porphyrius ®^), in einer Abhandlung, in welcher er 
sich mehrmals mit Mithras beschäftigt, dass der Rabe der Bote 
Apollos ist. Wir unterstellen deshalb, dass nach den Berichten der 
Priester Mithras auf höheren Befehl, in Erfüllung einer Mission, 
den geheiligten Stier erstach. Wir finden eine Bestätigung dieser An- 
schauung in dem oft bemerkten Ausdruck der Trauer, welcher über das 
Ge-sicht des Gottes ausgebreitet liegt ®*^); widerwillig unterwarf er sich 
dem göttlichen Willen, erfüllte er dieses Opfer. 



heim (Stark, Zwei Mithraeen) ist die Bewegung ebenfalls klar ausgedruckt. 
Studniczka erkennt die Thatsache, indes erscheint mir die von ihm gegebene 
Erklärung unwahrscheinlich (a. a. 0. S. 307): „Kaum aus Mitleid mit dem 
Stier, sondern wie nach plötzlichem, schmerzhaften Hindernisse umblickend". 

^*) Am deutlichsten auf der römischen Tafel: Bull. arch. mun. 1874, 
pl. XX; auch auf den Reliefs aus Capri (Lajard XCVIII 2) und aus Mauls 
<Lajard XCIV). 

") Wenn er auf den Monumenten LXXVI, 2 und LXXX, 1 von 
Lajard fehlt, so hat der Restaurator dessen Spuren getilgt. Die Eule des 
Reliefs LXXV ist modern. 

®®) Er ist wohl verstümmelt, indes noch gut erkennbar. 

®^) Porphyrius „De abstin. III, 5 oQvidtg . . . toIs chd^ifciitotg üal 
xr^pvxFt; alXoi ulXonv ^tmv.^^ Jiög filv «frog, UnolXtovoq ÖB liffcn^ nai noga^, 
— Cf. Aelian Histor. an I, 47, 8. Der Avesta sagt von dem Vogel Varaghna 
(Rabe oder Krähe) Yesht XIV 7, § 20. II va k tire-d'aile a la premi^re 
aube de Faurore desirant que la nuit ne soit plus la nuit et que vienne la 
joie du jour (Darmesteter). Cf. Yesht XIX 6, § 35, Yesht XIV 14 § So. 
Vgl. auch eine zweifelhafte Stelle von Bundahish XIX 22 (West Pahkvi Texte I). 
®^) Studniczka a. a. 0. S. 310 „Das Gesicht zurückgewendet, aufwärts 



Digitized by 



Google 



Das dritte MitLraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. 75 

Wenn unser Standpunkt richtig ist, müssen sich diese Legenden, 
-die wir aus den Denkmälern erschliessen, in den avestischen Berichten 
wiederfinden. Eine Doctrin, welche einen hervorragenden Platz in den 
Mithrasmysterien einnahm, muss eine Spur in den mazdäischen Werken 
hinterlassen haben. 

Thatsächlich ist denn die Rolle, welche die iranischen Traditionen 
dem Stier zuwiesen, eine hervorragende : der Stier war das erste lebende 
Wesen, das durch Ahuramazda geschaffen worden ist. Der Geist des 
Bösen liess ihn verderben, aber durch ein merkwürdiges, unerklärliches 
Wunder wurde sein Tod der Ursprung aller Vegetation auf der Erde ^®). 

Soll man annehmen, dass die Mithras-Priester diese selbe Mythe 
•erzählen, indem sie den Ahriman, ihre Hauptgottheit, als den Urheber 
dieses heilsamen Todes unterschoben? Eine auffallende Einzelheit, die 
einer grossen Anzahl der Darstellungen des stiertötenden Gottes gemein- 
sam ist, ist gerade auf unserem Relief sehr deutlich: der erhobene 
Schweif des sterbenden Tieres läuft aus in einem Bündel Ähren. 

Natürlicherweise legte man diesem bizarren Zusatz einen symbo- 
lischen Sinn bei. Er ist durch den Text der Bundahish erklärt, nach 
Tvelchem bei dem Tode des Urstiers verschiedene Arten Pflanzen aus 
allen seinen Körperteilen, vornehmlich aus seinem Rückenmark, hervor- 
brachen ***). 

Der griechische Künstler konnte durch die Plastik dieses Her- 
Yorwuchem aus allen Körperteilen nicht wiedergeben. Er erinnerte 
aber an diese Tradition, indem er aus dem Schwänze die Ähren 
keimen liess. Es erscheint also die Annahme berechtigt, dass in den 
Augen der Mithras-Gläubigen die Opferung des geheiligten Stieres ge- 
schah, um die Fruchtbarkeit der Erde herbeizuführen. 

Wenn dem so ist, so findet die Komposition, welche die Rück- 
seite des grossen von Habel in dem ersten Mithraeum von Heddemheim 
entdeckten Reliefes schmückt, ihre sichere Erklärung ^^). Man sieht 



gerichtet mit einem eigentümlichen, schwärmerischen Blick". — Anderswo ist 
es eine wirkliche Pein, welche die Verzerrung des Gesichtes verrät, bei- 
spielsweise Bull. arch. munic. 1874 pl. XXI. 

8») Bundahish (Übers. West, Pahlavi Texts, Oxford 1880) IV 1, X 1, 
XIV 1, XXVII 2. 

**) Bund. XIV 1 West : There were the marrow came out, grain grew 
up of fifty and five species and twelve species of m3dicinal plants grew, as 
it says that out of the marrow is every separate creature, every Single thing 
whose lodgement is in the marrow. 

**) Habel, Die Mithrastempel zu Heddemheim (Ann. d. Ver. für Nass. 
Altert. I), S. 161 ff. Lajard pl. XC. 



Digitized by 



Google 



76 F. Cumont 

dort den Stier tot, ausgestreckt am Boden, und hinter ihm den Sonnen- 
gott, erkennbar an seiner Peitsche, indem er dem Mithras, welcher als 
Zeichen des Staunens die Hand erhebt, eine ungeheure Weintraube dar- 
reicht, während zu beiden Seiten Kinder, die gewöhnlichen Fackelträger 
einsetzend, einen mit Äpfeln gefüllten Korb halten. 

Aber ist die Anwesenheit der Tiere auf unserem Relief mit der 
von uns vorgelegten Ansicht vereinbar? Diese Tiere begleiten regel- 
mässig den stiertötenden Gott. Es sind zunächst ausser dem Raben, 
von dem wir schon oben gesprochen haben, der Hund, welcher das aus 
der Wunde des Stiere quillende Blut leckt und der Skorpion, welcher 
die Hoden des Opfers kneift. Die feine Beobachtung Starks®*), dass 
Mithras, Stier, Hund und Skorpion die ursprüngliche Gruppe bildeten, 
wird in der Folge sich bestätigt finden. Wir untersuchen zunächst ^ 
was der Hund und der Skorpion bedeuten. 

Den Skorpion nennt der Bundahish an erster Stelle unter den 
bösartigen Tieren, welche von Ahriman ^^) erschaffen wurden, und deren 
Vernichtung für jeden guten Mazdäer ein verdienstliches Werk ist. 

Es würde also hieraus erhellen, dass er hier der Repräsentant 
des Geistes des Bösen ist, und in der That, die eigentümliche Beschäf- 
tigung, der er sich hingiebt, erklärt sich vorzüglich in diesem Fall. 
Der Urstier war nicht nur der — sehr unfreiwillige — Schöpfer der 
ganzen Vegetation, sein Tod hatte auch noch gemäss der avestischen 
Doctrin eine weitere glückliche Folge. Sein durch die Strahlen des 
Mondes gereinigter Samen musste später alle Arten Tiere hervor- 
bringen^). Wenn also Ahriman nach den Mithrasdogmen nicht der 
Mörder des Stiers war, so suchte er wenigstens die heilsamen Wirkun- 

»2) Zwei Mithräen S. 43. 

^^) Bund. III 15: And noxious creatures were diffused by bim over 
the earth, biting and venomous, such as the snake, scorpion, frog, and lizard 
(West). Ein Beweis, dass der Skorpion auf unseren Bildwerken wohl eia 
schädliches Tier des Ahriman ist, ist, dass man ihm auf einem Relief der Villa 
Albani (Lajard LXXVII 2) eine Ameise beigibt; vgl. Zoega a. a. p. 126- 
„Die Ameisen, Diebe des Korns, verdienen in den Augen der Mazdäer 
tausendmal den Tod. Vendidad F XIV 5, cf. Herodot I 140. 

^*) Bundahish X 2, XIV 3 „The seed of the ox was carried up to^ 
the moon there it was thoroughly purified and produced the manitold 
species of animals" (West). Diese ganze Legende vom ürstier war in einer 
verloren gegangenen Partie des Avesta enthalten, aber die Beweise ihrer 
Existenz ergeben sich völlig aus den erhaltenen Büchern. So das Beiwort 
des Gaocithra, enthaltend den Keim des Stiers, welcher dem Mond gegebeik 
worden ist. Cf. Darmesteter, Ormuzd et Ahriman S. 145. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 77 

^en der Opferung zu verhindern, indem er durch eines seiner Geschöpfe 
<ien fruchtbaren Samen des wunderbaren Vierftlsslers verschlingen Hess. 

Was nun den Hund anlangt, so lässt sich seine Gegenwart nicht 
so bestimmt erklären, aber seine Bedeutung doch im Allgemeinen er- 
kennen ^^). 

Es gab kein Tier, welches die Mazdäer so hoch ehrten, 
-welches vom Gesetz mit mehr Sorgfalt geschützt wurde ®^), und welchem 
inan erstaunlichere Eigenschaften beimass. Seinem Blick wurde be- 
kanntlich die Fähigkeit zugeschrieben, böse Geister zu verjagen, und 
man hatte die Gewohnheit, ihn in die Nähe von Leichen zu bringen, 
um den Dämon der Verderbnis zu vertreibend^). Im Jenseits half er 
den Seelen der Gerechten zum Eintritt in das Paradies ^^). Wie ge- 
eignet scheint seine Verbindung mit dem Urstier, denn gerade dessen 
Seele hatte nach den iranischen Überlieferungen die eigentümlichsten 
Schicksale. Man erzählt uns, wie sie nach ihrem Austritt aus dem 
Xörper, den sie belebte, bis in die Sphäre der Sonne sich erhob und 
von Ahuramazda erwirkte, dass er Zoroaster auf die Welt sandte, 
Tvährend sie selbst fortfuhr, alle Geschöpfe zu ernähren ^^). Es scheint 
mir gewiss, dass diese Gedanken, wenn nicht übereinstimmend, so doch 
ähnlich in den Mithrasmysterien sich wiederfanden und dass das Bei- 
sein des Hundes beim Tode des Stieres und sein Lecken des Stierblutes 
in dem angedeuteten Sinne aufgefasst werden müssen, wenn auch die 
Einzelheiten dunkel bleiben. 

Trotz dieser Ungewissheiten erscheint es sicher, dass das Drama, 
welches die Mithrasgläubigen bildlich darzustellen liebten, dasjenige der 
Schöpfung war^®"). Wir haben hier nicht besonderes Gewicht darauf 



**) Ein sicherer Beweis, dass der Hund hier nicht, wie es Stark wollte, 
die Figur des Sternbildes gleichen Namens, sondern der Haushund des Avesta 
sei, ist das Halsband, das seinen Hals auf einer grossen Anzahl von Reliefen 
4imgiebt. Hinsichtlich des Halsbandes vgl. Vendidad F. XHI, 30 fg. 

9«) Vendidad F. XHI, 2 (8) fg., cf. Herodot I 140 : ol Mdyot aiJro- 
Zfi-QiJi ^*^^^ TtXriv Tivvog Y.ai dvQ'Qmnov TtrsivovGi. 

9") Vendidad F. VHI 15 fg., 36 fg. cf. Shäyast - lä - Sh. 1—3 passim 
(West Pahlavi Texts I). 

®®) Vendidad F. XHI 9. „Les chiens qui gardent le Pont (sc. die Cinvat- 
Brücke) ne viendront pas au moment oü il meurt Faider dans ses g^misse- 
«aents et sa blessure." [Darmesteter], Dieser Vers ist wie zur Erklärung 
unserer Reliefe geschrieben. Vgl. Farg. XIX 30. 

•») Bundahish C IV, cf. Avesta Yasna XXIX und Yesht IX. 

iooj Ygi Porph. De antro Nymph. 40 mg xfti d ravgog ÖrjfiiovQyog cjv d 
Mid^Qccg xai yfvioioyg dsanoTTig, cfr. c. 18 xori ßovTilonog ^fdg 6 rijv yeveaiv 



Digitized by 



Google 



78 F. Cumont 

zu legen, welche Nebengedanken die Stieropfening in ihrem Geist er- 
wecken mochte. Wahrscheinlich ist es jedoch, dass diese die Welt- 
entstehung betreffenden Legenden in Verbindung gebracht wurden mit den 
Voraussetzungen über das Weltende. Diese bieten eine Ähnlichkeit mit 
den ersteren, welche vielleicht sich durch eine ursprüngliche Gleichförmig- 
keit aufklärt. Am letzten Tage musste ebenfalls ein Stier vernichtet 
werden, damit die Menschen auferweckt würden ^®^). Sein Opfer war 
also wahrhaftig die grosse That der Weltgeschichte, diejenige, welche 
am Ursprung der Zeiten wie am Ende der Tage vor sich geht und aus 
welcher alles resultiert. Man versteht also, dass man ihm den Ehren- 
platz unter den Mithrasdarstellungen gegeben und es immer im Hinter- 
grunde der Grotte zur Anbetung der Gläubigen aufgestellt hat. 

Die Resultate, zu welchen wir bisher gelangten, sind, wie man 
sieht, sehr verschieden von den Annahmen Starkes. Jedoch werden wir 
uns nicht schmeicheln können, jene auf Grund soliderer Beweise ersetzt 
zu haben, wenn wir nicht alle Figuren unseres Reliefs erklären, zumal 
die unter dem Leibe der Stieres befindliche Gruppe; denn für letztere 
erscheint Starks Erklärung zunächst wahrscheinlich, indem es ihm hier 
am besten gelingt, jedes Bild durch eine Sterngruppe zu erklären. 

Jedoch auch hier werden Starks Vermutungen, wie wir beweisen 
zu können hoffen, widerlegt durch sehr bestimmte litterarische Zeugnisse, 
die er nicht hätte ausser Acht lassen sollen. 

Wir sehen im Mittelpunkt unseres Reliefs am Boden eine zwei- 
henklige Vase von eleganter Form, welche zweifelsohne den geheiligten 
Krater der Mysterien darstellt. Rechts lagert ein Löwe, links 
schleicht eine Schlange heran und erhebt den Kopf nach der Öffnung 
der Vase. Diese Gruppe pflegt auf den Denkmälern des Mithras an den 
Ufern des Rheins nicht zu fehlen; man findet sie in Fehlbach, in 
Neuenheim, in Osterburken, auf dem grossen Monument in Heddem- 
heim und in Dormagen ^®^). In Gross-Krotzenburg ^®^) fehlt die Schlange, 



XeXrjd^oTcag dxovoov. Das letzte Wort ist verdorben ; aber kslrjd-otmg scheint 
auf die von uns oben erwähnte unfreiwillige Opferung des Stieres hinzuweisen. 

*®^) Biindahish XXX 25, cf. I)armesteter , Ormuzd und Ahriman 
S. 328 nr. 2, der Unrecht hat, das Taurobolium mit dem stiertötenden Mithras 
zu verwechseln; vgl. Rev. arch^ol. 1888 II 136. Die Fortdauer dieser 
Ideen in den Mithrasmysterien bezeugt Tertullian De praescr. haeret. c. 40 
MiÜira . . , et itnaginem resurreeUonis inducit. 

102) Lajard LXXXIV 2, XC, XCII. Stark, Zwei Mithraeen, und 
Mithrassteine von Dormagen. 

10«) Wolff a. a. 0. taf. I. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 79^ 

aber man sieht wenigstens unterhalb des Stiers den Löwen und de» 
Krater und diese Zusammenstellung findet sich auch ziemlich häufig in 
Dacien ^^*), Die Schlange allein mit dem Krater kommt selten vor, man 
kann jedoch auch hiervon zwei Beispiele angeben : das bemerkenswerthe 
Relief in Mannheim und ausserdem eine römische Darstellung des soge- 
nannten Gottes Aeon ^®*). Fast niemals ist die Schlange eng vereint mit 
dem Löwen ^^^). Selbst wo sie sich auf denselben Reliefen begegnen^ 
erscheinen sie getrennt '°^), wie es übrigens bei jedem der drei Figuren 
der Fall ist, sowohl bei dem Krater *®^), wie bei dem Löwen ^®^) und der 
Schlange"®). Wenn man diese ebengenannten Monumente prüft, wird 
man sich leicht von zwei Thatsachen überzeugen. Zuerst, dass diese 
Gruppe der zwei Tiere oder des einen der beiden mit dem Krater, ob- 
gleich sie gewöhnlich in Deutschland, wie gesagt, unter dem Leibe des 
Stiers plaziert ist, ohne jede Beziehung zu dem Opfer steht. Denn es 
kommt häufig vor, dass diese Gruppe sehr weit von der Hauptfigur ent- 
fernt dargestellt ist und zwar inmitten der Nebenscenen, die die Ränder 
des Reliefs schmücken "^). Überdies lässt sich auch aus der Haltung 
der Schlange und des Löwen auf den rheinischen Monumenten nicht 
der geringste Anhalt dafür gewinnen, dass sie an der Handlung, die 
sich über ihnen abspielt, Anteil nehmen. 

Im Gegenteil scheinen sie vollständig von der Schale in Anspruch 



**-*) Apulum: Lajard XCVI 1 et 2. — Sarmizegetusa : Studniczka 
a. a. 0. Nr. 19 (= Kiraly Archeol. Közlemenyek XV Nr. 113 taf. XIII 4), 
Nr. 20 (= Kiraly Nr. 117 taf. XII 3), Nr. 31 (= Kiraly taf. XIX 1), 
Nr. 34 (-= Kiraly Nr. 113 taf. XX). 

10*) Lajard pl. LXXXIV 1 = Stark, Dormagen pl. IV, und Lajard 
LXXI 2. 

i«»«) Vgl. doch Lajard LXXXIX. 

1«^) Studniczka a. a. 0. 24 (= Kiraly Nr. 112 pl. XIV), Nr. 36 pl. VII 
4 (= Kiraly 125 pl. XVHI), Nr. 72; Lajard XCIX 3. Es ist dasselbe auf 
zwei unedierten Reliefen von Palermo und Sophia. 

"*) Lajard XCIX 1, Galleria Giustiniana, Rom 1640, II. 82. 

»•») Vgl. Anm. 107. 

*^*) Wenn die Schlange allein ist, leckt sie gewöhnlich das Blut, 
welches vom Stier herabrinnt. Wir sprechen darüber später. Man findet 
sie, jedoch völlig ausserhalb der Hauptscene, z. B. Studniczka 29 = Kiraly 

143 pL xm, 1. 

m) Schon in Neuenheim ist ihre Stellung eine andere, als man sie 
im allgemeinen in Deutschland beobachtet. In Dacien sind der Löwe und 
der Krater immer auf dem rechten Rand der Reliefe placiert. Die ein- 
zelnen Figuren sind in sehr verschiedener Weise gestellt, gemäss des Raumes, 
über den der Bildhauer verfugte. 



Digitized by 



Google 



80 F. Cumont 

genommen — und das ist der zweite Punkt, den die Prüfung dieser 
Darstellungen ergiebt. Die Bewegung der Schlange, welche auf dem 
Eelief von Heddernheim angedeutet ist, ist auf anderen noch klarer 
-ausgedrückt. Man sieht, wie die Schlange den Kopf erhebt über die 
Yase**^) und ihn in dieselbe taucht, um begierig den Inhalt zu 
Irinken ^*'). Der Löwe seinerseits ist nicht stets nihig gelagert, wie hier. 
Anderswo sitzt er auf den Hinterfüssen, erhebt sich, und scheint im 
Begriff zu sein, sich auf die Schlange zu stürzen, um ihr die Speise ***) 
streitig zu machen. In Siebenbürgen ist seine gewöhnliche Stellung 
eigentümlich. Er ist in vertikaler Richtung ausgestreckt, der Kopf 
ist nach unten, über den Krater gerichtet***). Er öffnet den Rachen 
und streckt die Zunge heraus, wie um den Inhalt aufzulecken, aber es 
scheint, als ob er in das Wasser fallen und ertrinken würde. Es be- 
steht demnach eine Art Kampf zwischen den drei Figuren der Gruppe ; 
er ist klar angedeutet, wenn derselbe auch, weil der eine Gegenstand 
leblos ist, weniger stark in die Augen tritt. 

Diese Thatsache hilft uns den Symbolismus dieser Gruppe zu ver- 
stehen. Der Sinn der Vase ist heute völlig festgestellt. Porphyrius 
sagt uns, dass in den Mithrasgrotten der Krater die Quelle ersetzt, 
welche in der Grotte rann, die Zoroaster zuerst dem Kultus geweiht 
hatte **^); diese wertvolle Notiz ist durch zahlreiche archäologische Ent- 
deckungen bestätigt worden**^). In den natürlichen oder künstlichen 
Höhlen, die für die Mithrasmysterien dienten, suchte man eine Quelle 
lebenden Wassei-s, aber wo dieselbe nicht vorhanden war, trug man 
das Wasser in den Tempel in einem Krater, bei welchem man die 
vom Ritus vorgeschriebenen*'^) Ceremonien ausführte. In Folge dieser 
Bedeutung der Schale im Kultus ist auf einem unveröffentlichten Relief 



"2) Mannheim, Neuenheim, Osterburken, Heddernheim. 

11») Fehlbach. 

"*) Vgl. die Reliefe von Heddernheim, Osterburken und namentlich 
Fehlbach, und Stark, Dormagen S. 10. 

"*) Studniczka S. 209. 

"®) Porphyrius, „De antro Nymph." c XVIII, nagä rdJ Mi^qu 6 TigatriQ 
^vtl TTJg nrjyrjg rhaxTcci. cf. c. VI ZooQodüTQov avToq>vhg amjXaiov dvd^gov 
xfft nrjyag fj^ov ctvieQciaavrog» 

1") Ich erlaube mir auf Rev. arch. 1892 I p. 190 zu verweisen. 

1") Strabo XV 732—3 schildert uns diese Ceremonien für Persien. 
Ein Quellenkult hat sicher in den Mithrasmysterien existiert, wie die Wid- 
mung ^Fontiperenni^, welche in dem Spelaeum von Aquincum entdeckt wurde, 
beweist. CIL. III Sup. 10462. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 81 

-des Museums von Bologna eine umgestürzte Schale verständlich, aus 
welcher ein wahrhafter Strom Wassers sich ergiesst ^^®). Die Schale 
ersetzt also, wie Porphyrius sagt, die Quelle, oder, da der Quellenkultus 
nur eine besondere Art des Kultus des feuchten Elements ^*^ ist, so 
ist die Schale im Allgemeinen das Symbol des Wassers. 

Diese Deutung festgehalten, ist man zu der Annahme geneigt, 
•dass der Löwe, welcher einen Gegensatz zu der Schale bildet, das 
Symbol des Feuers ist und eine Schrift Tertullians bestätigt diese 
Auslegung. Er sagt uns betreffs des Elementenkultus „Aridae et ar- 
dentis naturae sacramenta leones Mithrae philosophantur^ "*). Diese 
Worte beziehen sich allerdings speziell auf die Einweihung in die „Leon- 
iica'^^ jedoch ist die Auslegung dieses Mysteriengrades ersichtlich ab- 
hängig von der Bedeutung, welche man mit dem Tiere verband, das 
dem Grade den Namen gab. Der Bewohner der Wüsten, der inmitten 
brennenden Sandes lebt, war das Symbol des feurigen Elementes 
(ardentis naturae) geworden '**). Man versteht jetzt, warum man ihn auf 
den Steinbildern in Dacien darstellt mit zur Erde gekehrtem Kopf und 
in die Luft erhobenen Hinterteil. Das Feuer hat ja die sonderbare 
Eigentümlichkeit, anstatt wie andere Köqier zu fallen, sich von unten 
nach oben zu erheben**^). 

Wenn der Krater das Wasser und der Löwe das Feuer ist, so 
wird die Schlange, die ihnen beigefügt ist, nichts anderes sein können, 
-als die Erde. Wir haben hier keine litterarische Notiz, die uns sagte, 
dass sie di^en Sinn im Mithras - Symbolismus hatte, indes die Ideen, 
welche wir vielfach bei alten Autoren ausgeführt finden, leiten uns 
sicher dahin. Die Schlange, die auf dem Boden kriecht und in den 
Löchern der Felder und den Spalten der Felsen lebt, galt als von der 
Erde erzeugt^**). Sie ist also passend gewählt, um dieses Element zu 



"•) Vgl. auch was ich unten über „Oceanus" sage. 

1*0) Strabo a. a. 0. 

1") Tertull. „Adv. Marc." I 13. Vgl. unten den Text des „Mythogr. 
Tatic." III, der hiermit übereinstimmt. 

***) Ael. Nat. an. XII 7 didnvgov 81 hxi ro fwov ia^v^mgy xai ivzsv&sv 
xal 'Hq>ai6zo9 dv^xlfav avrd Aiyvnzior ro ö\ ^^tod-sv nvg dvammizai Tial q>evysi 
nX-^^ii zov ivdod'iv q>aaiv' insiÖTj 81 ayav nvgcoSig iazt, otxov ^HXiov (paaiv 
^Ivai TtzL Dieselbe Idee ist mehrmals von Plutarch ausgedrückt „TerresPr, 
an aquat. animäl. caUidiora p. 1174 — 1206 Dübner. 

1*') Diese Eigentümlichkeit ist oft gekennzeichnet und besprochen. Ich 
beschränke mich auf Aristoteles zu verweisen, De codo 368 b 13, 310 b 16 etc. 

1") Herod. I 78 Antwort eines Wahrsagers von Telmissus an Kroesus: 

Weetd. Zeitflchr. f. Oescfa« u. Kunst XIII, L 6 

Digitized by VjOOQIC 



82 F. Cumont 

bezeichnen. Wenn ich nicht irre, hat die Schlange dieselbe Bedeutung 
in den Darstellungen, wo sie das aus der Wunde des Stiers rinnende 
Blut leckt. Die Schlange bezeichnet dann die durch das göttliche Nass 
befruchtete Erde und vervollständigt so die durch das Ährenbündel am 
Ende des Stierschwanzes ausgedrückte Idee***). 

Die Unternehmungen des Löwen und der Schlange gegen die 
Schale sind also das Abbild des Kampfes der Elemente. Dieser Sjm^ 
bolismus scheint den alten persischen Traditionen fremd zu sein. Man 
findet, soviel ich weiss, keine Spur in den heiligen Büchern des Maz- 
deismus. Es ist wahrscheinlich eine hellenistiche Schöpfung. Indes der 
Elementenkult an sich ist einer der hervorspringenden Züge der alten 
iranischen Religion **^). Er findet sich wieder bei den Magiern Klein- 
asiens '*^), von wo er in die Mithrasmysterien überging^*®). 

Man würde freilich vergeblich im Avesta Stellen suchen, wo der 
Gegensatz und der Kampf der Erde, des Wassers und des Feuers ift 
einer so direkten und einfachen Weise ausgedrückt ist. Das hat jedoch 
nichts Erstaunliches, wenn man an den Ursprung und Charakter dieses 
Buches denkt. Diese Doctrin hat sich wahrscheinlich im Occident unter 
dem Einfluss des Stoicismus präcisiert, wo sich bekanntlich diese Idee 
der fortwährenden Venvandlung der vier Elemente wiederfindet**^). 
Aber sie existierte sehr wahrscheinlich schon bei den Persem, wie die 
gegen diese Religion gerichteten polemischen Schriften es vermuten 



oipLv Hvcti yrjs naida. — Artemid. Oneirocr. II 13 p. 106 (Hercher) y^g y«^ 
iari (sc. dgitHcav) xai «vroff naig yta) tug öiavQißcig iv tij yfj nouirai, Plin. 
Hist. Nat. VIII 59 § 84 Serpentes parvi in Tirynthe quos terra nasci proditur. 

***) Man könnte auch in der Schlange das von Ahriman zum Bösen 
verführte Tier sehen, das dem Hund, dem Geschöpf Ahura Mazdas, das Blut 
des geheiligten Stiers streitig machte. Aber die erstere Auslegung ist vor- 
zuziehen, weil die Schlange, welche in der Seene eine sehr verschiedene Rolle 
spielt, und oft sogar ganz fehlt, später hinzugekommen zu sein scheint. Stark, wie 
wir früher gesehen haben, betrachtete sie auch als eine spätere Hinzufögung. 

"6) Herod. I 131, cf. Darmesteter L' Avesta III p. LXVIII. Rapp, 
Zeitschr. D. M. G. XIX. S. 76 ff. 

1") Dio Chrysost. Cr. XXXVI § 43 fg., vgl. Tertull. „Adv. Marc.« 
I 13. Vgl. auch die eigentümliche Stelle des Charax von Pergamon, erhalten 
durch Malalas p. 173 ed. Dindorf. 

128^ Porph. „De antro Nymph." 6 avfißola tcov xoafiaiäv gtoizbicw 

XCcl TlXlflUTCOV. 

129) Zeller, „Philos. d. Griechen IV« S. 183. Der Einfluss des Stoicis- 
mus ist auch in der Mythe, die Dio Chrj'sostomus berichtet, ersichthch. — Die 
Schlange, welche die Vase leert, erscheint wie eine Darstellung des oft 
wiederholten Ausspruches des Heraklid vSatt d^avarov yijv yfvta&ai. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 83 

lassen. Man sieht, dass die Gegner des Mazdeismus dieser wechsel- 
weisen Zerstörung der Elemente gedachten, um den Kultus, den man 
ihnen widmete, lächerlich zu machen. Bestimmte Ausdrücke dieser 
Schriften könnten gleichsam als Kommentar für unsere Reliefs dienen "®). 
Es würde, um unsere Prüfung des Denkmals von Heddernheim 
zu beendigen , noch erübrigen , von den beiden Fackelträgem zu 
sprechen, welche der Gewohnheit gemäss zu beiden Seiten des Stiers 
sich vorfinden"*). Indes, da wir später diese selben Figuren mit In- 
schriften versehen wiederfinden werden, darf ich unterlassen, sie hier zu 
besprechen. Aus demselben Grund werde ich die zwei ähnlichen 
Statuetten, welche zusammen mit dem Hauptbild gefunden wurden, 
nicht behandeln, und thue nur einiger Äusserlichkeiten Erwähnung. 
Sie sind 1,40 hoch, an der Basis 0,42 breit, aus gelblichem Vilbeler 
Sandstein wie das Hauptrelief und waren vor diesem auf hohen 
Sockeln aufgestellt*") (Plan a b; Taf. I, Fig. 7). Ihre Arbeit ist 
sorgOliltiger als die des Hauptreliefs, welches, wie die meisten Mithras- 
Sknlpturen, nur Handwerkerarbeit ist, während die Statuetten be- 
sonders in der Behandlungsweise der Gewandung, eine künstlerische 
Geschicklichkeit bekunden. Die beiden Jünglinge stehen wie üblich 
aufrecht mit gekreuzten Beinen, das langgelockte Haar ist mit einer 
phr}'gischen Mütze bedeckt. Bekleidet sind sie nur in dem traditio- 
nellen orientalischen Kostüm: weite Tunika, in der Taille gehalten 
dnrcb einen Gürtel, der sich in den Falten verbirgt, hängender Mantel, 
der auf der Schulter mittelst einer Agraffe befestigt ist und faltige 
Beinkleider. Diese letzteren endigen hier ein wenig oberhalb des Knies, 
indem sie die Wade nackt lassen. Die Füsse sind mit stark besohlten 
Stiefeln bekleidet. Der eine der Jünglinge, dessen Kopf leider ver- 



**<*) So in den sjTischen Acta Mar-Kardaghi (ed. Abbeloos 1890), wo 
die Gottheit der Elemente ausführlich bekämpft wird. Man liest im C. 20: 
Terra enim aquis dissaimtur et abripitur, aquae degltOiuntur a terra et pereunt 
(Schale und Schlange). Andererseits verdampft das Wasser auf dem Feuer 
und das Feuer erlischt das Wasser, daher Löwe und Schale. Eine andere 
Art Polemik gegen dieselben Doctrinen findet sich in der Apologie des 
Aristides , welche unlängst aufgefunden ist (ed. Harris et- Bobinson, Cam- 
bridge 1891 c 3 fg.). Sie sind hier den Chaldäem (die syrische Übersetzung 
sagt einfach Barbaren) zugeschrieben, aber sie sind in Wirklichkeit die- 
jenigen der Magier. 

*"^) Der Kopf des rechten Fackelträgers, welcher auf unserer Ab- 
bildung fehlt, ist bei den letzten Ausgrabungen wiedergefunden, aber dem 
Original nicht angefugt, da ein Teil des Halses fehlt. 

"«) Vgl. den ersten Teil S. 53. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 F. Cumont 

loren gegangen, hält mit der Linken eine erhobene Fackel, der andere 
mit der Rechten eine gesenkte, und alle beide stützen einen Arm auf 
ein Postament oder einen Altar**'), während die freigebliebene Hand 
sich auf einen knorrigen Stab legt — ein wichtiges Detail. 

Wir wenden uns nunmehr zur Prüfung des bemerkenswertesten 
Monumentes, welches in dem Tempel von Heddemheim aufgefunden 
worden ist, einer der wichtigsten Mithrasdarstellungen überhaupt; denn 
es ist die einzige, bei der die figürlichen Abbildungen von Inschriften be- 
gleitet sind, welche das Sujet erklären. Es erecheint sicher, dass dieses 
aussergewöhnliche Stück nicht ursprünglich zur Einrichtung des Tempels 
gehörte. Das Material ist nicht Vilbeler Sandstein, aus dem alle an- 
deren Skulpturen, Altäre und Piedestale des Tempels gebildet w^aren, 
welche wir bisher geprüft haben **^). Es ist ein grosser Basaltblock, 
94 cm hoch, 30 cm breit und 21 cm dick. Wie man sich durch einen 
Blick auf die Tafel I (Fig. la, b, c) vergewissern kann, bildet er eine 
Art Stele, deren drei behauene Flächen ungefähr in der Hälfte der Höhe 
durch ein horizontales Gesims geteilt sind. Die hintere Seite ist roh ge- 
lassen, was zu beweisen scheint, dass die Stele früher gegen eine Mauer 
gelehnt war. Aber die Stellung, in der man sie gefunden hat ''^), thut 
dar, dass sie nicht in eine solche eingefügt war und das ist ein neuer 
Beweis dafür, dass sie der Gottheit ex voto gewidmet worden ist, als 
schon deren Tempel vollständig fertig war. Übrigens macht der Name 
des Gläubigen, der sie errichtet hat, es auch sehr wahrscheinlich, dass 
sie aus einer fremden Stadt gekommen ist**®). Auf der vorderen Fläche 
der Stele liest man: 

Auf dm oberen Gesims: 

D E O IN MI 

Auf dem mittleren Gesims: 

• P- Ca^-RI C EM 

Auf dem unteren Felde: 

S 3^ L I V S C AR 
A N" I N V S 

• C -NED I O 

• • M • V- S • L- L-M 

^^*) Es ist dasselbe in Dormagen, vgl. Stark a. a. 0. 

i34j y^{^ hielten es für unnötig, hier von den Altären und Piedestalen 
zu sprechen, da wir das nur unterschreiben können, was in dem ersten Teil 
davon gesagt ist. 

^85) Vgl. den ersten Teil S. 59. 

^^^) Das kleine Relief, das wir früher (Anm. 82) erwähnt haben, ist von 
Marmor und italienische Arbeit, und rührt ohne Zweifel aus diesem Lande her. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddemheim und seine Skulpturen. g5 

Auf dem Fussgesims: 

SIVECRACISSIVS/ 

Die zweitre Linie V(etram) G(^a^NE(<)RICEM ist, wie wir sehen werden, 
die Bezeichnung der Figur, welche diese Seite der Stele schmückt. Die 
anderen Zeilen lesen sich ohne Schwierigkeit bis auf die letzten Worte: 

Deo in(victo) Mi{thrae) Senilius Carantinus c(ivis) Mecliom{atri' 
cus)^^"^) v{otum) s)olvit) l(ibens) m(€rito\ Dann: Sive Cracissius, 

Dieses letzte Wort, welches man Cracissiu{m) oder Cracissiu 
las, hat den Scharfsinn der Gelehrten bei der ereten Veröffentlichung 
herausgefordert. Hammeran brachte es in Bezug zur zweiten Linie, 
und sah in ihm den neupersichen Namen der Petra Genetrix^ aber da 
Prof. Nöldeke auf Befragen die Ansicht äusserte, dass das Wort nicht 
einer iranischen Sprache entlehnt sein könne, schlug Dr. Moeller eine 
keltische Etymologie vor. Cracissiu würde nach ihm der Dativ eines 
Namens sein, der von crag (Felsen) mittelst Hinzufügung des iss abge- 
leitet worden wäre, und „der Felsige" bedeutet *'^). Ich muss gestehen, 
dass es mir unverständlich ist, warum man in einer lateinischen In- 
schrift einem iranischen Gotte einen gallischen Namen hätte geben 
sollen, und es erschiene mir sehr auffällig, wenn der Verfasser dieser 
Inschrift einen Dativ mit einem Accusativ in Verbindung gebracht hätte. 
Überdies hat eine aufmerksame Prüfung des Steines mich überzeugt ^*^), 
dass das Wort mit einem freilich verstümmelten, aber sicheren „s" 
endigt. Das Einfachste, scheint mir, ist, in Cracissiiis einen gallischen 
Doppelnamen des Senilius Carantinus, Bürger's von Metz zu sehen, ein 
Cognomen, das nachdem die Inschrift schon vollendet war, hinzugefügt 
worden ist**"). 

Wenn wir jetzt die Form und die Skulpturen der Stele betrach- 
ten, so sind wir zunächst erstaunt über die eigenartige Weise, wie die 
Spitze endigt. Ihre Krönung ist zwei mit Schieferplatten bedeckten Giebel- 
dächern ähnlich, die sich in der Mitte kreuzen. Es ist wenig wahr- 



**^) Moromsen verbindet mit Recht das M mit Medio. Der Punkt 
zeigt nur, dass dieser Name wie ein Doppelwort betrachtet wurde. Die Ab- 
kürzung M für magister, würde, wie auch Hammeran hinzufügt, ungewöhn- 
lich sein. 

"8) Korrbl. der Wd. Zs. VI nr. ol,S. 88. 

'**) Prof. Wolff, der die Güte gehabt hat, diese Lesung des Steines zu 
prüfen, betrachtet sie auch als gesichert. 

^*<») Vgl. CIL. XII 956 Optimae rusticae sive Pascasiae, CIRh. 1073. 
Aur. Constantinae sive PaUacUae etc. Die Beispiele sind zahlreich. 



Digitized by 



Google 



86 F. Cumont 

scheinlich, wenn man an den allgemeinen Charakter der Mithrassteine 
denkt, dass dieses Dach hur einer Phantasie des Künstlers zuzu- 
schreiben ist. Man muss zweifelsohne in dieser Konstruktion eine be- 
stimmte Absicht suchen. Die obere Partie der Stele ist von Pilastem 
geschmückt, welche eine Art Hauptgesims und darüber ein Giebeldach 
tragen; vielleicht soll dies die Altarstätte derjenigen Götter andeuten, 
deren Bild inmitten dieser architektonischen Dekoration dargestellt ist. 
Man weiss, dass auf einer grossen Menge Münzen Kleinasiens die 
Tempel in dieser Weise durch ein Giebeldach tragende Säulen, unter 
welchen die Gestalt der lokalen Gottheit sichtbar ist***), bezeichnet 
werden. 

An den vier Ecken des Daches befanden sich nach Art von 
Antefixen vier kleine Köpfe, von denen einer erhalten ist. Er stellt 
ein Kind oder einen Jüngling dar, dessen reiches Haupthaar durch eine 
Stirnbinde zurückgehalten ist und der die Wangen aufbläst. Dieser 
letzte Zug giebt uns sofort den Sinn dieser kleinen in den Winkebi des 
Daches plazierten Gestalten zu erkennen: Es sind die vier Winde des 
Himmels. 

Dieselben Gottheiten sind in analoger Form auf den vier Ecken 
des älteren Reliefs von Heddernheim dargestellt ; man sieht wenigstens zw^ei 
von ihnen auf denjenigen von Osterburken und Neuenheim***), endlich 
findet sich einer dieser Götter auf einem Fragment des Mithras, das 
im Museum zu Mainz aufbewahrt wird. Ausserhalb Deutschlands kenne 
ich nur ein Beispiel, ein unveröffentlichtes Marmormonument, das 1888 
in London***) zu Tage gefördert wurde. Diese Bildwerke der Winde 
sind gemeinhin durch eine Art Trichter charakterisiert, der ihnen aas 
dem Munde tritt und den Hauch darstellt, welchen sie entsenden. 
Vielleicht war es ebenso der Fall auf unserer Stele, aber ihr schlechter 
Zustand der Erhaltung erlaubt es nicht, dies festzustellen. 

Der älteste Autor, der uns von der Religion der Perser spricht, 
Herodot, sagt uns bereits, dass dies Volk den Winden Opfer brachte, 
und diese Mitteilung ist fünf Jahrhunderte später wiederholt durch 
Strabo ***). Im Avesta sind die Anrufungen der Winde häufig "*), 



***) Dieser Typus ist sehr häufig, vgl. ein Beispiel in Ilead, Hist. Nu- 
morum, Damascus p. 662, Fig. 348. 

^*2) Stark, Zwei Mithräen S. 13/14. 

1*5) Vgl. Ephem. epigraph. VH 816. 

***) Herod. I 131: ^vovai yfj ymI nv^i xai v6azL xorl clvifioiai, vgl. 
Herod. VIT 191 und Strabo XV 732. 

"5) Yendid. F XIX 13 (46) (invoque au Zarathustra le vent puissant 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 87 

aber doch gibt es einen Unterschied zwischen der iranischen Auf- 
fassung und derjenigen, welche im Occident gebräuchlich war. Dort 
5ind die Winde als besondere, von der Atmosphäre (Vayu) "*), verschie- 
<iene Götter betrachtet, denen man einen getrennten Kultus widmete. 
Hier verliess man die Idee, dass die Winde eine besondere Existenz 
hätten, man erkannte wie die griechischen Philosophen^*'), dass sie 
nur bewegte Luft wären und verehrte sie als viertes Element neben 
Erde, Wasser und Feuer*"). 

Die Vorderseite der Stele ist, im Gegensatz zu den beiden Schmal- 
seiten, nur von einer einzigen Figur geschmückt. In der Nische sieht 
man ein Kind mit langen Haaren, bis zur Schamleiste vertieft in einen 
Felsenblock. In seiner erhobenen Rechten hält es eine Fackel und ein 
Messer, in der Linken eine einfache Fackel. Die Inschrift F{etram) 
G\e^t^ty%cem bezeichnet uns den Gegenstand der Darstellung, es ist 
Mithras als felsgeborenes Kind. Wir werden uns nicht über den Sinn 
dieser Darstellung weiter verbreiten, da sie vor wenigen Jahren bis ins 
Kleinste studiert worden ist **^. Hiemach wissen wir durch die Schrift- 
steller*^®) und Inschriften***), dass zufolge der Doctrin der Mysterien 



<rre^ de Mazda), cf. Yasna 70, 3, Vispered VII 4. Mihir Yesht II 9 und 
namentlich Siroza I 22: Nous sacrifions au vent qui va dessus, qui va dessous, 
qui va devant qui va derriere, [Darmesteter] und vgl. Stark, Zwei Mithräen 
S. 14. „In der Ecke zeigt ach wieder der Kopf eines blasenden Windgottes, 
«ein Luftstrom geht aufwärts, dadurch einen bemerkenswerten Gegensatz zu 
«einem Gegenstück bildend". 

"«) Vgl. Yesht XV und Darmesteter t. II 578. 

"') Diels, Doxogr. graeci p. 374—375. Vgl. Amob. Adv. Nat. VI, 10: 
Intelligimus omnes ventos aeris esse fiuorem puls! et mundanis rationibus 
concitati : per vos hominum formae sunt bucinarum animantes tortus intestinis 
et domesticis flatibas. 

"'; Vgl. die schon citierte Mythe des Dio Chrysostom. Or. XXXVI 
§ 43 ff., wo Hera natürlich die Luft ist. — In der Apologie des Aristides 
(vgl. oben) fügt der Autor, nachdem er von dem Kult der Erde, des Wassers, 
«des Feuers gesprochen, hinzu: c. V ol 6b vofiiiovrsg r?;v rwv dvkynnv nvorjv 
ilvat 9^fuv nlttvcivTai . . . 

"^) Maionica, Mithras Felsengeburt (Arch.-epigr. Mitt. aus ester- 
reich II 33 ff.) 1878. 

^^^) Sie sind durch Maionica S. 34 gesammelt. Er hätte sich nicht 
a,n die von Plutarch erzählte Geschichte „de fluviis" halten sollen. Sie ist 
in allen Teilen, wie viele andere dieser Sammlung, erfunden. Vgl. Hercher, 
Plut. libellus de fluviis 1851, p. 17 fg. 

"*) CIL. III 4424 Petrae genetrki, 4543 P(etrae) g(metrici) d(ei), 6128 
Petrae inmcU, Suppl. 7729 deo genäori (rupe) n(ato), CIL. V 5020 Gen(dncO 
pro gen(üura) dei. 



Digitized by 



Google 



88 F. Cumont 

Mithras felsgeboren (Tcetpoyevi^c) war; der Ursprung dieser Mjthe- 
muss jedenfalls in der alten Auffassung der arischen Völker gesucht 
werden, nach welcher der Himmel, aus welchem das Licht kommt^ 
eine Wölbung von Stein war^^*). Aber diese ursprüngliche Idee 
war sicher im Occident verloren gegangen und es scheint, dass man 
dann in dem Bilde eine Darstellung des Funkens, der aus dem vont 
Stahl getroffenen Stein schlägt, fand^^^). Wie dem auch sei, unser 
Relief entspricht dem einfachsten und gewöhnlichsten System des 
Qtb<; ix nizpa<;. Nur die Abwesenheit der phrygischen Mütze, welche 
er gewöhnlich trägt, ist beachtenswert. Die oben besprochenen Attri- 
bute sind die gewöhnlichen. Die Flamme, welche er erhebt, ist das 
Zeichen des werdenden Lichtes, das Messer scheint ihm gegeben zxr 
sein, um die Opferung des Stiers, die er vornehmen muss, anzudeuten^ 

Auf der rechten und linken Seite der Stele, in zwei von Pilastem 
flankierten Nischen, ähnlich denen, in welcher sich der TreTpoyevi^^ be^ 
findet, stehen die zwei Fackelträger, welche sich so oft auf den Mithras- 
steinen wiederholen, und von denen in unserem Mithraeum nicht weniger 
als drei Paar gefunden wurden. 

Auch auf unserem Steine bieten, wie an den zwei anderen er- 
haltenen Paaren die Jünglinge weder in Costüm noch Haltung etwas 
aussergewöhnliches, aber durch einen glücklichen Umstand ist ihnen 
der Name beigeschrieben. Man liest unter dem Jüngling links, der 
eine erhobene Fackel trägt, CAVTE '^*), unter dem andern, der die 
Fackel senkt, CAVTP, Abkürzung von cautopati. 



***) Windischmann, Mithras (Abh. für die Kunde des Morgenl. I 1852),. 
S. 63 fg. erklärte die Mythe anders. Für ihn war es die auf den Gipfeln 
der Berge zuerst erscheinende Sonne (vgl. Mihir Yesht 13, 50), die diese 
Auffassung zuerst verursacht hat. Die Ausdeutung Maionica^s scheint mir 
den Vorzug zu verdienen. Vgl. ausser den dort angeführten Stellen Darme- 
steter, Le Zend Avesta I p. 222 nr. 16, II 506 nr. 9. 

153^ Vgl. Prudentius, Cathemerinon V, der eine Anspielung auf die 
Älithrasdoctrin macht. Ein Beweis, dass der Ursprung der Mythe völlig ver- 
gessen war, ist das, dass man die Petra genetrix in der Form eines konischei^ 
Steines verehrte. Vgl. Maionica S. 37 nr. 11, Coote, Archaeologia XLI 
1882 p. 205. 

"^) Es ist irrtümlich, wenn Hammeran hier liest : CAVTP. Das E ist 
wohl ein wenig verwischt, aber trotzdem zweifellos. — Ein Teil der fol~ 
genden Besprechung ist schon ungarisch in Arch. Ertesitö 1893 S. 295 ff. 
erschienen. Ich habe mir nicht erlauben wollen, einfach auf diesen Artikel 
zu verweisen. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 89" 

Dasselbe Wort ist auf der Basis einer ganz ähnlichen 1849 in 
Friedberg gefundenen Statue ausgeschrieben, nämlich: I>{eo) i{nvicto) 
M{Uhrae) Catäopati^^^). Ebenso führt ein Fackelträger mit gesenkter 
Fackel, der im Tempel von Sarmizegetusa *^®) stand, die Inschrift 
„CatUopaie'^ . Von dem zweiten Fackelträger, welcher mit dem vorher- 
gehenden zusammen entdeckt ist, kann man nur die Spur von Buch- 
staben erkennen und auf CAVTE raten. Ausserdem hat man in Aquileia 
nnd in dem 1888 in Aquincum ^^') entdeckten Mithraeum zwar nicht 
die Statuen, aber zwei sich entsprechende Piedestale gefunden, von 
denen das eine die Inschrift CaiUe oder Cauti, das andere die Inschrift 
Cautopati trägt. Aus dem Allen ergibt sich, dass der Fackelträger, 
der die Fackel erhebt, regelmässig unter dem Namen Cautes, der andere 
unter demjenigen des Cautopates '*®) bezeichnet war. Der Sinn dieser 
beiden Worte ist dunkel, sie sind wahrscheinlich der persischen Sprache 
entlehnt, wie das Epitheton Nabarzes, das dem Mithras gegeben 
wird **^^). Verschiedene Erklärungen liegen vor, aber keine erscheint 
mir überzeugend. 

Fehlt es mir an der gehörigen Competenz, die Etymologien^^®) 
zu prüfen, so möchte ich doch betonen, dass die meisten derselben mir 



»") CIRh. 1413 = OrelU-Henzen 5893. 

"«) Studniczka, Arch.-epigr. Mitt. VII pl. V = Kiraly a. a. 0. nr. 81, 
pl. VII; CIL m Suppl. 7922. 

^»^) CIL. V 763, vgl. Arch.-epigr. Mitt. XIV S. 67 Nr. 3, wo ich dar- 
auf verwiesen habe, dass in der ersten Inschrift man nicht Cauto, sondern 
mit Labus Cautop lesen müsse. 

"«) Man findet im Dativ Caute CIL. II 464, sup. 5635, VI 86, 748, 
XII 1811 und Cauti CIL. III 994, 4736, V 763. Aquincum a. a. 0. Aber der 
Dativ Cauto und folglich der behauptete Nominativ Cautus existiert nicht 
(vgl. Anm. 157). Man findet nur Cautopati V 765, 1809, 4935, 5465 Heddern- 
heim, Friedberg, Aquincum, Aquileja a a. 0. oder Kautopati VIII 2228. Die 
Abkürzung C P für dieses letztere (VII 650, 1344 c, VI 3730) beweist nicht, 
dass es in zwei Worten geschrieben werden muss. Die dient nur dazu, um 
eine Verwechselung mit Caitte, einem einfachen (7, (CIL. III 4416) zu vermeiden. 

"») Vgl. Geza Kuun., Arch.-epigr. Mitt. VI S. 107. 

18») Nöldeke, Westd. Korrbl. VI S. 87 bringt pates mit päta = ge- 
schützt, vgl. Bagapäta „von Gott geschützt", Atarepäta „vom Feuer ge- 
schützt" etc., zusammen. Nach dem Grafen G^za Kuun (Jahrb. der Archäol. 
Gesellsch. des Comitats Hunyad II S. 10 ff.) (in ungarisch) käme Cautes 
von Käta oder Kavta „geliebt" und Kata patais wäre gleichbedeutend 
mit 9toq)iirjg. Man hat auch den Namen zu Cautes „der Felsen" in Bezug 
gebracht, aber man hat gleichzeitig eingestehen müssen, dass die Existenz 
einer Vokabel derselben Wurzel in den iranischen Dialekten nicht festgestellt 



Digitized by 



Google 



«90 F. Cumont 

mehr oder minder zweifelhaft geworden sind durch die jetzt völlig fest- 
gesetzte Tbatsache, dass Cautes und Cantopates nicht gleichbedeutende 
2^amen ein und derselben Gottheit sind. Es scheint vielmehr, dass 
man in den beiden Namen einen Gegensatz suchen muss, wie zwischen 
•dem Eros und Anteros der Griechen, die ihrerseits auch mit erhobener 
und gesenkter Fackel abgebildet sind. Aber das ist nur eine Vermu- 
tung, die ich bald durch bestimmte Aufschlüsse ersetzt zu sehen wünschte. 

Bis die Orientalisten sich geeinigt haben werden über den Sinn 
•dieser mysteriösen Worte, können wir durch die einfache Betrachtung 
^er Steine den Charakter der Gottheiten, welche diese Namen bezeichnen, 
zu bestimmen suchen. Zunächst erklärt sich aus den Inschriften, dass 
«diese Namen einfache Epitheta für Mithras waren. 

Einer der oben eiterten Steine ist, wie wir sagten, geweiht D(eo) 
iniyicto) M{ithrae) Cautqpati und eine Anzahl anderer Widmungen muss 
in ähnlicher Weise gelesen werden ^^*). Man findet bald deo Mithrae 
Caute oder deo Mührae CatUopati, bald einfach Caute oder Cautopati^ 
ebenso wie man gleichfalls invicto Mithrae Näbarze und ganz kurz 
Narharze begegnet*^*), oder um ein häufiges Beispiel anzuführen, wie 
Deo invicto Mithrae abwechselt mit deo invicto und invicto. 

Also wäre Mithras regelmässig dreimal auf den Monumenten dar- 
gestellt? So eigentümlich dies auf den ersten Blick erscheinen mag, 
so dünkt es mich doch nicht zweifelhaft. Denn was uns die Monu- 
mente lehren, wird durch eine Schriftstelle bestätigt ^^*). Der Pseudo- 
Dionysius Areopagita gibt an, dass die Magier seinerzeit das Fest d^ 
dreifachen Mithras gefeiert hätten. Jedenfalls gleichen die beiden 
Fackelträger immer genau dem Hauptgotte und jede Abweichung im 
Kostüm des einen wiederholt sich in dem der anderen. Es erscheint 
mir daher sicher, dass es immer dieselbe Figur ist, welche der Bild- 
hauer in den verschiedenen Momenten ihres Daseins darstellt. 

Diese Sitte, die Gottheit zwischen zwei TroEpsSpot darzustellen, ist 



■werden könne. Vgl. Steuding in Roschers Lexic. Myth. s. v. Andere Ety- 
mologien verdienen Dicht wiederholt zu werden. 

i«i) CIL. III 4446 B(eo) i(noicto) M(iifirae) C(auU), VII 650 u. 1344 C 
D{eo) Mfithrae) C{auto)p(ati) 8(oli) i(nvicto), II 1025 M(ithrae?) C(auU?), 
<;iUh. 1467 B(eo) i(nvicto) C(aute). 

1«-^) CIL. III 3481, Suppl. 7938 VI 742. 

1") Dionys. Areop. Epist. VII (Migne P. G. III S. 1082) tiatTi Mdyoi 
Toü tQLnlaoiov MiQ'qov tu fivrjfioövvcc TfXovaip. Die Annäherung an die 
fackeltragenden Genien ist schon durch Zoega gemacht worden a. a. O. p. 167. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 91 

häufig in den semitischen Ländern ***). Man ist deshalb zu der An- 
nahme geneigt, diese Auffassung sei durch chaldäischen Einflnss in den 
Mithraskult gekommen. Überhaupt haben die Magier ihre Stemenan- 
betung auf die alten iranischen Doctrinen aufgepfropft und machten^ 
•es ist kaum nötig zu sagen, ans Mithras einen Sonnengott. Die zwei 
Fackelträger sind demnach auch die Sonne, aber sie versinnbüdlichen 
•dieses Gestirn in einem besonderen Moment seines Laufes ^^^). 

Die Attribute, welche ihnen auf den Steinen beigegeben sind, er- 
lauben uns diesen festzustellen. Von den zwei in Sarmizegetusa ge- 
fundenen Statuen, welche wir erwähnt haben, hatte die eine einen 
Stierkopf, die andere einen Skorpion in Händen; eben dasselbe ist auf 
•einem schönen im 18. Jahrhundert in Dorstadt ^^^) gefundenen Basrelief 
■der Fall. Auf einem Kelief des Museums Torlonia weidet die Figur 
rechts einen Stier, während zu Füssen der linken Figur ein Skorpion 
kriecht "'). 

Der Stier und der Skorpion waren in einer sehr entfernten 
Periode die zodiakalen Zeichen, in denen im Augenblick der Nacht- 
bleichen die Sonne stand und diese Bilder erhieKen sich als Symbole 
bis in eine Zeit, wo sie nicht mehr der Wirklichkeit entsprachen '^®). 
Der Jüngling mit der erhobenen Fackel ist also die Sonne des Früh- 
lings, welche am Himmel immer höher und höher steigt und die Welt 
•erleuchtet mit einem lebhafteren Licht. Der andere, welcher traurig seine 



1**) Vgl. die von Lajard zusammengestellten Münzen, Memoire sur culte 
•de Venus, Atlas pl. XV, und lulian Or. IV p. 195, 12 Hertlein. 

"*) Macrobius bezeichnet analoge Doctrinen, Sat. I 18 § 10 : hae autem 
■aetatum dioersitates ad aoUm referuntur, ut parvtdus videatur hiemcUi solstäio . . . • 
<iequifioctio vemaU figura iuvenis omatur. Pöstea statiiitur aetas eiua plenissima 
•effigie barbae aolstäio aestivo . . . exinde per diminutiones veluti senescetiti 
'quarta forma deus figuratur, 

"«) Studniczka, Arch.-epigr. MittVIII Nr. 73 fig.83, CIL. III. Sup. 7729. 

^•") Lajard (Introduction au c. M. pl. LXXXII, 1) irre geleitet durch 
■eine Vignette von Vignoli (De columna Antonini Pii p. 174) hat den Skorpion 
in einen Vogel umgewandelt, welcher ein Blatt im Schnabel hält. 

i«8) Man weiss, dass infolge des Vorrückens der Nachtgleichen die 
Sonne sich schon zur Zeit des Hipparch am 21. März und am 21. Septem- 
ber nicht mehr in den Zeichen des Stiers und Skorpions, sondern in denen 
des Widders und der Waage befand. Heute ist sie in die der Fische und 
-der Jungfrau übergegangen, und dennoch findet man noch auf Kalendern an- 
gegeben, dass am Frühlingsanfang die Sonne in das Sternbild des Widders 
«eintritt, genau wie vor 2000 Jahren die Mithraspriester jenen Augenblick mit 
<dem Sternbild des Stieres bezeichneten. 



Digitized by 



Google 



92 F. Cumont 

Fackel senkt, versinnbildlicht das Gestirn bei seinem Sinken, das in 
der Dunkelheit des Winters erlischt '^^). Diese Auslegung wird auch 
durch andere Steine bestätigt, auf welchen zu den beiden Jünglingeir 
neue Figuren hinzutreten. Auf zwei italienischen Reliefen*'®) sieht 
man neben ihnen anstatt des Stiers und des Skorpions eine C\•p^ess€^ 
und einen Früchte tragenden Baum: die Conifere, immer grünend, ist 
das Symbol des Winters, der andere Baum dasjenige des Sommers,^ 
welche die Nachtgleichen ankündigen. 

Auf einem andern Monumente bemerkt man zu Füssen der Fackel« 
träger einerseits eine Sichel und Ähren, welche die Ernte versinnbild- 
lichen, die durch die wiedergeborene Sonne erzielt wird, anderer* 
seits einen Tannzapfen und einen Hahn. Man könnte annehmen, dass 
der Tannzapfen dieselbe Bedeutung wie die Cypresse habe, deren Frucht 
er ist, und dass der Hahn der Spvt; Trepatxö^ *'^), das in den Augen 
der Mäzdäer'^*) geweihte Tier, hier dem Sonnengott gewidmet worden 
wäre, weil er die Rückkehr des Morgens ankündigt ^'*). Aber es scheint 
vielmehr, dass beide Attribute von einer alten, durch die Münzen von 
Trapezunt bestätigten Verwechslung zwischen M^n und Mithras ^'*) her« 
rühren. Hierfür spricht auch noch Anderes. 

Wir haben bei der Beschreibung der beiden in unserem Mithräum 

gefundenen Statuetten gesagt, dass sie eine Hand auf einen knorrigen 

, Stab stützen. Dieser Stab ist das Pedum^ das gewöhnliche Attribut 

des Attis, das man hier, wie auf einer Menge anderer Steine *'*)- 



*®®) Stark, Zwei Mithräen S. 43, hatte hier richtig geraten. 

"<*) Das eine, ehemals in Rom, ist heute verschwunden, es ist nach- 
einer alten Zeichnung nachgedruckt in Lajard, a. a. 0. pl. 103. Das andere^ 
im Museum von Bologna aufgehoben, ist nicht verüfTentlicht. 

i'i) Aristoph. Aves 483, 707 etc. 

1"'^) Vendidad, Farg. XVIII 15, 34. 

^'^) In den Mosaiken des Mithräums von Ostia (vgl. meine Notes sur 
un temple Mithr. d'Ostie p. 15) ist der Hahn nicht dem Cautopates, wie aar 
dem Relief Doria und auf einer unveröffentlichten Statuette des Museums 
der Thermen beigegeben, sondern auf die ausgestreckte Hand des Cautes ge- 
setzt. Vgl. Plutarch, De Pythiae or. 12: o tov dlfxrffvova Ttotrjaag ini r^g 
Zfi^^og TOV 'Anüklcavog foi^ivrjv vnsÖTjlcoatv (Oifav ixori xaigov tTuovöTjg avorro2?/9. 
Vgl. Jarabl. De vit. Pyth. c. 28 § 147. 

"*) Vgl. Röscher, Ber. der sächs. Ges. der Wiss. 1891 S. 120 fg. 
Das Relief bei Lajard XXIV 1 ist einer alten Darstellung des Men nach- 
geahmt (vgl. Texier, Desc. Asie Mineure I pl. 55). 

^") Zunächst der von Dormagen, wo die Haltung der Dadophoren sich 
sehr derjenigen unserer Statuetten nähert (Stark, a. a. 0. S. 13 f.). Auf deik 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 93 

<len Mithrasfackelträgem gegeben tindet. Diese sind also zweifellos dem 
Pessinuntischen Gotte verglichen worden. Auf einigen Reliefs^'®) ist 
-Cautopates mit geneigtem Haupte dargestellt, das er in die linke Hand 
stützt, in der wohlbekannten Stellung des trauernden Attis also, den 
man fast in allen römischen Provinzen auf den Gräbern als Symbol der 
Auferstehung *'') dargestellt findet. Wie hat Mithras, die unbesiegbare 
Sonne, mit dem Liebling der Cybele verwechselt werden können V Die 
Ähnlichkeit ihrer Bekleidung selbst zur Zeit des allgemeinen Synkretis- 
mus genügt nicht, um das zu erklären. Die Thatsache, dass die grossen 
Feste des Attis zur Zeit der Frühlings-Nachtgleiche gefeiert wurden, 
kann dazu mit beigetragen haben. Aber fest steht, dass Attis und 
folglich Men, der seit lange mit jenem identisch ist *'*), unter der rö- 
mischen Herrschaft in Sonnengottheiten ^^*) verwandelt worden waren. 
Ihre Identifizierung mit Cautopates, weitentfernt davon gegen den von 
uns den Mithrasfackelträgem beigemessenen Sinn zu sprechen, ist im 
•Gegenteil unserer Annahme äusserst günstig. 

Wir haben uns vielleicht zu ausführlich über diese Fackelträger 
verbreitet, aber man begegnet ihnen so häufig und sie sind so oft 
falsch erklärt *®®), dass es wohl nicht unnütz war, hier ein wenig zu 
verweilen. 

Wir wenden uns nunmehr zu den beiden seltsamsten Gestalten 
unserer Stele, welche die beigegebenen Inschriften als Himmel und 
•Ocean bezeichnen. Rechts ein Mann mit langem Haupthaar und einem 
krausen, auf die Brust herabfallenden Bart, der an die assyrischen 
Figuren erinnert. Er sitzt auf einem Felsblock, den linken Ellenbogen 
auf eine Vase gestützt, aus welcher das Wasser in Überfluss strömt. 



in Ungarn gefundenen Reliefen vgl. Arch. Ertesitö 1893 p. 290 ff. Fig. 1, 
2, 4. Dann in Heddernheim, Lajard, PI. CIV 4. 

"») Arch. Ertesitö a. a. 0. Fig. 3. Lajard PI. LXXIV. 

*") ^gl- Rftpp in Roschers Lexicon s. v. Attis S. 727 und Ruggiero, 
Dizion. Epigraph. S. 765 col. a. — Das Museum von Salzburg enthält zwei 
unveröffentlichte Reliefe von demselben Typus. Ein Attis-Mitbras, den Stier 
tötend, ist durch Stark publiziert (Mithrassteine von Dormagen PL III). 

"8) Röscher, Leipz. Ber. a. a. 0. S. 134 ff. 

"») Macrob. I 21 9, Amob V 42, Hart. Capel. II § 192, Poetae. lat. 
jnin., ed. Bährens III 292 v. 109. Vgl. was in Ruggiero, Dizion. Epigraph. I 
765 über Menotyrannus gesagt ist. 

"<>) Ich habe selbst lange geglaubt, dass sie, wie Montfaueon dachte, 
Phosphoros und Hesperus darstellten. Das, was ich Revue arch^ol. 1888 II 
S. 97 gesagt habe, muss ich also zurückziehen. 



Digitized by 



Google 



94 F. Cumont 

In der rechten Hand erhebt er einen Anker ^^*), in der linken hält er 
ßinen abgerundeten Gegenstand, der sehr schwer erkenntlich ist und in 
dem man eine Muschel vermuten könnte*®^). Hieninter liest man auf 
dem Fussgesims der Stele das Wort OCEANVM. 

Diese Inschrift ist von höchstem Interesse, denn sie giebt uns den 
Namen einer Persönlichkeit, die auf 2Ählreichen Mithrassteinen erscheint^ 
aber bisher nicht vollständig erklart war^®*). In der linken, unteren 
Ecke mehrerer dieser Reliefs bemerkt man eine bärtige Gestalt, sitzend,, 
oder halb liegend, welche manchmal wie die unsrige den Ellenbogen 
auf eine Urne stützt, aus welcher ein Strom Wasser sich ergiesst ***). 
Dieser Gott ist ersichtlich derselbe, wie der auf unserer Stele darge- 
stellte. Zuweilen ist der Körper dieser Figur von einer Schlange*®^) 
umgeben, vielleicht weil der Ocean aufgefasst wurde, als ob er die 
ganze Erde rundherum bespüle. Der Gott ist selten allein *^^, fast 
immer sieht man zu seiner Linken eine von Mithras und dem Sonnen- 
gott bestiegene Quadriga, die im Galopp auf ihn zukommt, trotz seiner 
Geberde, die er um die Pferde zu erschrecken macht, trotz des enormen 
Rachens, den die Schlange vor ihnen öffnet. Diese Scene, die früher 
völlig rätselhaft war, wird mindestens in ihrer allgemeinen Bedeutung 
jetzt klar, seitdem wir die Hauptfigur erklären können. Es ist der 
Wagen des Sonnengottes, der jeden Abend sich im Ocean versenkt. 
Wenn ein Zweifel an der Richtigkeit dieser Deutung bestände, so wtürde 
derselbe gehoben werden durch die Prüfung eines in Temesvar*®^) auf- 
bewahrten Reliefs, auf dem man zu Füssen der Pferde anstatt des 
sitzenden Greises gewundene Linien sieht, durch welche die alten Bild- 
hauer eine Fläche Wasser darstellten. 



^«^) Man kann hiervon ähnliche Darstellungen in Daremberg und 
Saglio, Dict. des. ant. finden, s. v. Ancora. 

*^2) Hammeran a. a. 0. vergleicht Clarac t. IV nr. 745, 789. 

183) Stiidniczka a. a. 0. S. 216 nennt ihn einfach „Flussgott". Stark 
hatte die Wahrheit geahnt (Zwei Mithräen S. 20). Wäre das erstere sicher 
ein Gefäss .... würden wir nur einen Flussgott und zwar den ürflussgott 
Oceanos darin zu erkennen haben. 

18*) Sarmizegetusa : Studniczka Nr. 32 (= Kiraly 130 pl. XVI), Nr. 3a 
(= Kiraly 132 pl. XVII 2). — Agram: Arch.-epigr. Mitt. 1879 S. 169 — 
Osterburken : Stark a. a. 0. ; Der Gott ist hier an einem anderen Platz. 

1«) Studniczka Nr. 31 (= Kiraly 131 pl. XIX 1), Lajard XCVI 1, 2. 

"8) Zu Agram vgl. oben. — Man hat in London mit einem Mithras- 
Relief einen Kopf gefunden, der einer Oceanus-Statue anzugehören scheint 
(unveröffentlicht). 

"7) Studniczka a. a. 0. Nr. 36 pl. VII 4 « Kiraly 125 pl. X^^II 2. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraenm in Heddernhcim und seine Skulpturen. 95- 

Wir dQi*fen nicht erstaunt sein, den Oceanus wie eine Gottheit 
in den Mithrasmysterien verehrt zu finden. Diese bleiben auch darin 
den alten persischen Überlieferungen treu. Es ist eine Folge dieses 
allgemeinen Wasserkultus, welcher einer der Gnindzüge des Mazdeis- 
mas"*) ist, und wenn wir die betreffenden Schriften untersuchen, 
werden wir eine Menge von Zeugnissen linden, welche keinen Zweifel 
besteben lässt. 

In Werken über die Magier wurde nach Laertius Diogenes *®^) 
Herodot ein Vorwurf daraus gemacht, dass er geschrieben habe, Xerxes 
habe Fesseln ins Meer werfen lassen. Diese Handlung schien unmög- 
lich, da das Meer diesem Könige heilig sein musste. Nach Appianus 
versenkte Mithridates, der, wie sein Name schon zeigt, ein Verehrer 
der iranischen Götter war, im Augenblick als er in Paphlagonien 
eindrang, in den Pontus Euxinus einen mit weissen Pferden be- 
spannten Wagen zur Ehre des Poseidon*^"). In der mythischen Er- 
zählung, die Dio Chrysostomos den persischen Magiern zuschreibt *^*), 
sagt er uns, dass das dritte der Pferde, welche an die Quadriga des 
höchsten Gottes gespannt waren, dem Poseidon selbst geweiht war. Eine 
eigentümliche von Plinius berichtete Geschichte zeigt, wie weit die Maz- 
däer ihre religiöse Verehrung für den Oceanus trieben. Als Nera 
Tlridates, den König von Armenien nach Rom kommen Hess, weigerte 
sich dieser den Meeresweg zu nehmen; er fürchtete das !Meereswasser 
durch seine Exkremente zu verunreinigen^^*). Man sieht, dass der 
Oceanuskult, dessen Bedeutung in den Mithrasmysterien uns die Denk- 
mäler bezeugen, nur eine Erbschaft der alten iranischen Religion ist. 



"«) Herod. I 131, Strabo XV 732, Agathias II 25 (S. 221, 28 Din- 
dori), vergl. was wir früher über den Krater sagten. 

"•) Laert Diog. Prooem. 9 ncttayivcoaxovaiv 'Hqoöotov ol tu nsgl 
fiayrnv yp«t/»crvrf5* fii} yuQ uv sig tov riXiov dnovriaai SiQ^rjv, firjd' sig d^uXaaaaif 
nidag xa^ttvai ^&ovg vno fttcyayv ndgadiöofiitfovg, vgl. Herod. VII 35. Aus 
Herodotus selbst ist doch klar, dass Xerxes das Meer verehrte: Herod. VH 
54 und 191, 

i*<^> Appian., Mithr. 70 TToöiidwvi Xivumv tnnayv cr/ficc YM^eig ig to 
Tthkccyog ini Haqtlttyovlag ijnfiyno, 

>»*) Or. XXXVI p. 513 ff. Emperius rgitog tnnog TToastdcavog Ugog. 

"2) Plin. Hist. nat. XXX 1 § 6: Magua ad eum Tiridates venerat, 
Armeniacum de se triumphum adferens et ideo provincüs gravis, navigare 
noluerat quoniam expuere m maria aliiague martalmm necessitatibus viciare na- 
turam eam fas non putant — Die Thatsache ist durch Tacitus bestätigt 
Ann. XV 23. — Man findet bekanntlich analoge Verbote in Avesta. 



Digitized by 



Google 



^6 ^' Cumont 

Älmlich verhält es sich mit der Gottheit, welche auf der ent- 
gegengesetzten Seite der Stele das Gegenstück zu Oceanus bildet. Man 
sieht hier eine durch zwei pei^pendikulftre Meridiane in vier Teile ge- 
schnittene Kugel, auf welchen sieben Sterne gezeichnet sind. Auf der 
Kugel sitzt ein Adler mit ausgebreiteten Flügeln, der in seinen Krallen 
den Blitz hält ; das Fussgesims darunter trägt das Wort : CELVM "'). 

p]s ist zweifellos, dass die Iranier anfänglich in Ahura-Mazda 
das Himmelsgewölbe verehrt haben ^•*). Herodot bestätigt es uns in 
einer berühmten Stelle *^*) und diese Auffassung hat zahlreiche Spuren 
im Avesta *^^) hinterlassen. Klarer noch, als in der avestischen Reli- 
gion ist sie in den Mithrasmysterien erhalten. Die Stele von Heddem- 
heim ist hierfür nicht der einzige Beweis. In einer römischen Inschrift 
ist ein Eingeweihter, den man loben will, als caelo devotus et asiris 
bezeichnet, und eine andere Inschrift, zusammen mit einer Dedication 
an Mithras gefunden, ist dem Optimus maximus Caelus acternus Jupjrifer 
geweiht *^''). 

Es ist also keineswegs sonderbar, dass man in Heddemheim ein 
Bild des Gottes Caelus ^^®) gefunden hat. Es ist vielmehr auffällig, dass 
ein solches nicht schon früher in den Mithräen zum Vorschein gekommen 
ist^^^). Die künstlerischen Darstellungen des personificierten Caelus 
sind überhaupt selten und verhältnismässig spät. Er erscheint gewöhn- 
lich als bärtiger Mann mit bogenfönnig über dem Kopf ausgespanntem 
Gewand ^^^). Der neue Typus, der sich uns in Heddemheim bietet, ist 



"') Das A fehlt auf dem Steine. 

^®*) Darmesteter, Ormuzd und Ahriman p. 32. 

*®^) Herod. I 131 ol TJtifGat. vofii^ovai dd . . . rov xi'xiov ncipra tov 
■ ovQtevov diu yiccUovTFg. 

^^•) Darmesteter, Avesta I p. 22. 

19^) CIL. VI 81, 734, cf. VI 83, 84, II 2407 ? und VI 404 lovi cadestino. 
Die Apologie des Aristides (s. oben) beginnt auch ihr Expose über die 
Doctrin der Barbaren mit den Worten (c. IV): ol vofiiiovTfg top ovQapov 
tivai d-föp nXavcovrai, 

***) Celum ist wie Oceanum und Fetram gendricem ein Akkusativ, der 
von dem Verbura dedä dicavit abhängt, vgl. CIL. III Suppl. 6774 Sciem soU 
invicto Mührae . . „hat ein Bild der Sonne gegeben". 

^®*) In dem Cult des Jupiter Dolichenus findet man eine analoge Dar- 
stellung, die vielleicht denselben Sinn hat. Vgl. CIL. III Suppl. 1132 aqmlam 
gloho Starts rostro anulum tenens. 

*oo) Preller, Rom. Mythol. II 372 Anm. 3. Die älteste Darstellung ist 
wohl die auf der Statue des Augustus von Prima Porta (Monum ined. del 
Ist VIII t. 24), wiederholt bei Baumeister, Denkmäler I 229. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 97 

TOD einem sehr einleuchtenden Symbolismus. Die durch zwei senkrechte 
Streifen zerschnittene Kugel ist das Himmelsgewölbe, das nach den Ideen 
•der Alten in vier Teüe getrennt war, und die sieben Sterne stellen ohne 
Zweifel die sieben Planeten dar. Der Adler, das Tier des Zeus, den 
Blitz haltend, ist auf die Kugel gesetzt worden und bedeutet, dass der 
Himmel der höchste Gott wäre, Caelus Juppiter, wie die römische In- 
schrift sagt. 

Wenn diese Darstellung des Himmels völlig neu ist, finden wir 
dennoch unter den Mithrassteinen Bilder, welche hierfür Anknüpfungs- 
punkte bieten. Der löwenköpfige Gott, den man gewöhnlich Aeon 
nennt, ist häufig ebenfalls auf einer Erdkugel dargestellt, wie hier der 
Adler*®*). Wie dieser trägt auch jener manchmal den Blitz, anderswo 
<las Scepter, das Attribut der Herrschaft*®*). Diese Ähnlichkeit ist 
der Ausdruck der engen Beziehungen, welche die beiden Gottheiten ver- 
band. Der Himmel, aufgefasst als ewig (caelus aetemtis)^ war wohl ge- 
eignet mit der Zeit selbst verwechselt zu werden. Diese war, bevor sie 
dn abstrakter Begriff wurde, nichts anders als die konkrete Idee des 
Himmels in Bewegung*®'). 

Ich gebe in dem Vorhergegangenen zu, dass der Gott mit dem 
Löwenkopf, der in den Mithrasmysterien verehrt wurde, die Zeit dar- 
stellt, und dass folglich Zoega, als er diesen Steinen den Namen des 
Aeon gab, im Grunde recht hatte. In der trefflichen Abhandlung*®*), 
in welcher Zoega diese Deutung vorschlug, hat er zwar nur bewiesen, 
dass der Gott Aeon durch die Orphiker verehrt und manchmal von 
ihnen in Gestalt einer löwenköpfigen Schlange dargestellt wurde. Er hat 
nirgendwo, wie er selbst gesteht, Beschreibungen gefunden, die sich 
genau unseren Figuren anpassen und kann sich auf keine Stelle berufen, 
die beweist, dass die Verehrer Mithras sich jemals des Namens des 
Aeon *®^) bedient hätten. Also muss man nicht staunen, dass diese Be- 
nennung seitdem ohne weiteres verworfen worden ist*®^). Indes ist es 



*ö*) Lajard LXXI, 2, LXXII, 1 et 2, ein unveröiFentliehtes Monument 
-des Vatikans und eines von Sophia. 

»•») Lajard LXX, LXXX 2, Bonner Jahrbücher LVIII S. 147 Taf. VIII 
und unveröffentlichte Steine. 

>os^ Darmesteter, Ormuzd und Ahriman p. 322. 

2«*) Zoega's Abhandlungen ed. Welcker 1817 S. 187 ff. 

*^^) Der Auszug von Damascius in Suidas' s. v. Eni€puviog beweist 
keineBwegs, dass Aeon mit den persischen Mysterien zusammenhing. 

«0«) Kürzlich noch von Wemicke, Pauly - Wissowa Realencyclop. s. v. 
WMtd. Zeiteohr. 1 Gesch. m Kunst XIII, L 7 

/Google 



Digitized by ^ 



98 F. Cumont 

ein eklatanter Beweis des archäologischen Scharfsinn Zoega's, dass er^ 
wenn auch nicht den Namen, mindestens den Sinn dieser Figuren schon 
damals, als ihm noch so wenig Material vorlag, enträtselt hat. Eine 
Stelle, welche er nicht citieren konnte aus dem einfaxrhen Grunde, weil 
sie zu der Zeit noch nicht existierte, bestätigt nunmehr zum ' grossen 
Teil seine Voraussetzung. Der dritte Mythographus Vaticanus, veröffent- 
licht durch Angelo Mai***^), sagt bezüglich des Saturn: Fbigüur modo 
faciem habere draconis prqpter frigoris nimietalem, nunc rictus leoninos 
prqpter nimium caloris aestum nunc etiam cum aprinis dentibus cristas 
jpropter frequentem elefnentorum intemperantiam, qnae omnia per tem- 
porum varietatcs provenire manifestum est. 

Niemand wird, denke ich, bestreiten, dass diese Beschreibung sieb 
auf die sogenannten Aeonen bezieht. Das Löwenhaupt, die weite Mund- 
öffnung, die den Hauern des Ebers ähnliche Zähne, alles das stimmt 
überein mit den Statuen, welche wir besitzen, und wenn keine bisher 
eine Maske der Schlange darbietet, so ist wenigstens auf mehreren der 
Schlangenkopf auf das Löwenhaupt derartig gesetzt, dass er in gewisser 
Beziehung der Statue ein doppeltes Gesicht giebt*®*). 

Wenn also der Mythograph von Saturn spricht, so sieht er in ihm 
sicher nicht den Saatengott, sondern — die letzte Phrase beweist das 
— Kronos, in soweit er Gott der Zeit (Xpövo^) gemäss einer sehr 
alten Identifikation *®*j ist. Ein von unserem Anonymus gegebenes Detail 
(die crista) hat sich bisher auf keinem Stein wiedergefunden und andrer- 
seits sind deren charakteristische Züge von dem Schriftsteller nicht er- 
wähnt worden. Aber man muss nicht vergessen, dass die verschiedenen 
Exemplare dieses Gottes, welche wir besitzen, unter sich sehr verschie- 
denartig sind. Da die Künstler hier ein Wesen darzustellen hatten^ 
das kein Aequivalent im griechisch-römischen Pantheon besass, waren 
sie nicht gezwungen, einen überlieferten Typus zu reproduzieren, und 
da sie nicht durch eine aesthetische Rücksicht zurückgehalten waren. 



Ein Bild des Aeon auf einer Vase, aufbewahrt in Karlsruhe, hat keinen Be- 
zug zu unserem Gott. 

207) Mai, Äuctores dassici t. III Rome 1831, Myth. Vat. III § 8, vgl. 
§ 1 und § 6. 

2o*j Im § 6 sagt der Autor: draconem flammivomum in dextra teuere 
perhibetur. Er scheint eine Darstellung, analog dem Relief der Gärten Colonna, 
im Auge gehabt zu haben, Lajard pl. LXXI, 1. 

*o9) Myth. § 5 : Saturnum pivilosophi in figura temporis accipiuntj unde 
et graeceeum Cronum id est tempus appdlant. Vgl. Mayer in Roscher's Lexikon- 
•t. II 1495 ff., der auch die Stelle des Mythographus p. 1571 richtig deutet. 



Digitized by 



Google 



D&» dntte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 99 

gaben sie ihren Werken em äusserst verschiedenes Aussehen, obgleich 
gleichmässig abstossend. 

Auch in dem Tempel von Heddeniheim hat man 1890 eine 
dieser löwenköpfigen Gottheiten in einer im linken Podium befindlichen 
Nische gefunden (Taf. 1 Fig. 6). Es ist ein Relief von Sandstein, 
0,59 cm hoch und 23 cm breit *^®) Der Gott ist völlig nackt bis 
auf eine Art Schurz oder Hose, welche die Lenden umspannt, er steht 
aufrecht, fest auf dem linken Bein, während das rechte etwas seitwärts 
gestellt ist. Sein Rumpf ist von einer dicken Schlange umgeben, deren 
Schwanz sich um das rechte Bein rollt, während der Kopf des Tieres sich 
auf die linke Schulter legt neben die Mähne des Löwen, — wir haben 
soeben das Motiv dieser Nebeneinanderstellung der beiden Köpfe gesehen. 
Vom auf der Brust ist ebenfalls unter der Mähne ein Anhängsel, welches 
ein Gesicht (?) in getriebenem Metall darstellen zu sollen scheint. Seine 
Bedeutung ist mir völlig rätselhaft. Die rechte Hand, welche etwas 
seitwärts gestreckt ist, hält einen grob angedeuteten Schlüssel. Der 
linke Arm ist gestreckt, die Hand hält einen Gegenstand, der am ehesten 
einem Ruder gleicht. *^*)* Unter der Hand des Gottes bemerkt man 
auf dem Stiel eine Art Wulst, vielleicht der Riemen des Ruders. 

Es ist im ersten Teil dieser Abhandlung***) bewiesen worden, 
dass dieses Relief in einer kleinen Nische oder Zelle aufgestellt war, 
welche durch eine durchhauene Basaltplatte in der Art verschlossen 
war, dass man den Gott nur durch ein kleines viereckiges Loch sehen 
konnte. Diese merkwürdige Einrichtung hatte offenbar einen mysteriösen 
Zweck und der Gedanke liegt nahe, dass sie irgend einem Gaukelspiel 
dienen musste. Nun hat Zoega**^) an einem römischen Aeonrelief be- 
obachtet, dass das Löwenmaul durch die ganze Dicke der Platte durch- 
brochen gearbeitet war und an einem anderen Standbild *^^) ist nicht 
nur der Mund durchbohrt, sondern das Loch steht in Verbindung mit 
einer Rinne oder Furche, die vom Hinterkopf sich über den ganzen 



210) Vgl. I. Xeil. Ich kenne dies Relief nur durch eine Photographie, 
aber Herr Wolff hat gütigst meine Beschreibung nach dem Original vervoll- 
ständigt und verbessert. 

'*^) Man könnte auch der Form nach an eine Schaufel denken, aber 
die Verdickung unter der Hand wäre dann unerklärlich. 

"«) Vgl. S. 55. 

"») Zoega a. a. 0. S. 200 f. 

"*) Lajard LXXII, 2. 

"*) Lajard LXXI, 3. 

7* 



Drgitized by 



Googk 



100 F. Cumont 

Racken hinzieht bis auf die Halbkugel, auf welcher der Gott steht. 
Zoega hat auch dabei die Absicht eines abergläubischen Trugs gearg- 
wöhnt. „Vielleicht, sagt er, bezweckte man, dass der Hauch eines 
Blasebalges durch dies Loch auf einen davor stehenden Altar ging und 
die Flamme desselben anfachte, sowie man auf dem in dem Mithraeam 
unter dem Viminal entdeckten Relief **^) die Luft abgebildet sieht, wie 
sie aus dem Rachen der Löwengestalt heraus zu der Flamme des vor 
ihr stehenden Altars dringt, indem man auf diese Weise andeutete, dass 
der Gott Lenker der Elemente sei^. In unserem Mithraeum stand ge- 
rade vor der Nische des sog. Aeon ein Altar (Plan 1). Die Ver- 
mutung Zoegas ist also durch den Heddernheimer Fund gewissermassen 
bestätigt und es erscheint in der That sehr wahrscheinlich, dass man 
während des Mysteriendienstes irgendwie, durch das Loch der Basalt- 
platte, als ob er von dem Gotte käme, einen Luftzug auf den ange- 
zündeten Altar lenkte, damit das Feuer in dem dunklen Raum des 
Spelaeums plötzlich auflodere**'). 

Als Lenker der Elemente wäre also nach Zoega der löwenköpfige 
Gott aufzufassen. Die Attribute, welche ihm gegeben werden, leiten, 
wenn ich nicht irre, zu derselben Meinung. Ihre Deutung ist zwar 
durch die Beifügung des aussergewöhnlichen Ruders kaum erleichtert; 
aber wenn wir uns der Schlussfolgerungen erinnern, zu denen wir vor- 
her gelangt sind, so können wir sie dennoch in ziemlich einleuchtender 
Weise auslegen. Wir haben gesehen, dass der Löwe in den Mithras- 
mysterien das Symbol des Feuers ist und der Mythograph sagt uns 
bestimmt, dass der löwenköpfige Gott in dieser Weise dargestellt worden 
ist propter nimium caloris aestum. Wenn der Löwe in dieser 
Figur denselben Sinn hat, wie in Begleitung des geopferten Stiers, so 
ist es wahrscheinlich ebenso mit der Schlange der Fall. Und wirklich 
sehen wir auf einem römischen Relief des angeblichen Gottes Aeon*^^) 
die ihm vom Halse herabhängende, aus einem Krater trinkende Schlange, 



"«) Lajard LXXI, 2. 

''^^^) Ich darf wohl hinzufügen, dass ich neuerdings in der Sammlung 
de Clercci eine grosse Alabasterstatue des Aeon aus Phönikien sah, auf welcher 
das Maul ähnlich wie an den zwei römischen durchmeisselt war. Man konnte 
sogar durch einen kleinen Marmordeckel das Loch hinter dem Kopf ver- 
bergen. Die Statue ist imversehrt erhalten und man bemerkt auf den Zähnen 
und Lippen keine Feuer- oder Wasserspuren. Auch dies ist der Vermutung 
Zoega^s günstig. 

«1«) Lajard, PL LXXI, 2. Vgl. das von Wolff (a. a. 0. S. 47 ff.) 
publizierte Fragment aus Grosskrotzenburg. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraemn in Heddemheim und seine Skulpturen. IQl 

genau wie auf den rheinlündischen Darstellungen des stiertötenden Mithras. 
Die Schlange wird also die £rde sein und da dieses Element nach den 
Lehren der Philosophen das vom Feuer **^) entfernteste war, so hat 
unser Mythenschreiher aus der Schlange das Symhol der Kalte gemacht. 
Der Krater fehlt auf unserem Relief, aher ihn ersetzt das Ruder. 
Was könnte denn auch dieses Attribut anderes darstellen als das 
Sinnbild des Wassers? 

Endlich ist der Schlüssel, welchen unsere Figur in der Rechten 
trägt, durch Vergleiche mit anderen Darstellungen des Gottes, auf 
welchen er nicht einen, sondern zwei Schlüssel hält, einen in jeder 
Hand **^, aufgeklärt. Wir denken sofort an die alte Legende von den 
beiden Himmelspforten, die des Krebses und die des Steinbocks, durch 
welche, wie man glaubte, die Seelen auf die Erde herabstiegen oder 
von dort hinaufkämen***). 

Vielleicht ist man durch Erweiterung dieser Idee dazu gelangt, 
die Schlüssel als Symbol der Luft, die sich in dem Raum über uns 
bewegt, zu fassen. Denn es scheint sehr wahrscheinlich, dass der Löwe, 
die Schlange, das Ruder und die Schlüssel in dieser Darstellung ver- 
einigt sind, um die vier Elemente zu versinnbildlichen. Der Gedanke, 
welcher dieser Ideenverbindung, wie die zweideutigen Worte des Mythen- 
schreibers es anzuzeigen scheinen, zu Grunde liegt, ist der, dass die 
Element« in ewiger Verwandlung sind und ihre wechselnden Phänomene 
die rinnende Zeit wahrnehmbar ausdrücken. 

Wenn diese Auslegung dem einzig zuverlässigen Texte, welcher 
von dieser seltsamen Gestalt berichtet, entsprechend, sicherlich in den 
Mysterien verbreitet war, so meine ich dennoch nicht, dass man des- 
wegen die abweichende Erklärungen Zoegas ausschliessen soll***). Der 
Symbolismus, welcher den Löwen und die Schlange dem Feuer und der 
Erde gleichstellt, ist, wie gesagt, ziemlich jung. Hingegen ist zweifels- 



**^) Nam ex terra aqua, ex aqua oritur aer, ex aere aether (Sen. Quaest. 
nat. n 2, 27). Es ist jedoch erstaunlich, dass die Kälte hier der Erde als 
Eigentümlichkeit zugeschrieben worden ist und nicht wie üblich, der Luft. 
Vielleicht liegt dort eine Verwechselung des Mythenschreibers vor. 

"0) Lajard LXX, LXXI, 3. 

23») Porph., De antro nymph., c. 22 (p. 71, 16, Nauck) Svo ovv 
xavtag E^^evro nvXag xa^xivov xal utyoxfQoav ol dioloyoi niurcov dl (Republ. 
X 6Ö1, 1) CTouia ItpT}' TOVTOv Öf naQTilvoif filv flvai öl' ov xctricectv al ipvxal 
aiyoxfQcov öf öi ov clviaciv. Cf. Macrob. I 17 § 63. 

"*) Zoega p. 196 ff. 



Digitized by 



Google 



102 F. Cumont 

ohne das Bild des löwenhäuptigen Gottes, wie die meisten Monstren 
mit Tierköpfen eine Schöpfung altorientalischer Phantasie**^), und es 
ist anzunehmen, dass die Attribute im Laufe der Zeit einen Wechsel 
ihrer Bedeutung erfahren haben, wie far die Darstellung des stiertötendeu 
Gottes im 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung verschiedene Erklärungen 
existierten. Die römischen Gläubigen des Mithras wiederholten ein 
sehr altes Bild, dessen ursprünglicher Sinn selbst ihnen nicht mehr 
klar war. 

Wie der Cultus der vier Elemente, des Oceans und des Himmels 
geht auch derjenige der Zeit auf die alte Religion der Pei^ser zurück. 
Schon zur Zeit des Eudemos, des Schülers des Aristoteles wurde die 
Zeit (xp6vo;) wenigstens durch einen Teil der Magier als das erste Wesen, 
älter als Ormuzd und Ahriman***) betrachtet. Diese unbegrenzte Zeit 
(Zrvan Akarana) ist an vielen Stellen des Avesta genannt, wo sich selt- 
samer Weise dieselbe enge Verbindung dieser Gottheit mit dem Himmel 
zeigt, welche wir in ihren römischen Darstellungen***) erkannt haben. 
Die Beziehungen, welche die griechische Mythologie zwischen Uranos 
und Eronos herstellte, können diese Verbindung nur befestigt haben. 

Aber wenn man als gewiss betrachten kann, dass die durch die 
Mithrasgläubigen in Form einer löwenhäuptigen Figur verehrte Gottheit 
die schrankenlose Zeit der mazdäischen Religion ist, wissen wir dennoch 



22SJ Für die Schlange, die den Leib des Gottes umgiebt, siehe die 
Beispiele, die Macrobius giebt Sat. I 17 § 59, 62, 67. Für die vier Flügel, 
welche oft dem Gott gegeben sind, siehe die Statue des Cyrus in Persepolis. 
Meyer, Gesch. d. Altert. I § 505, Jiisti, Gesch. Persiens S. 47. Man wird 
leicht noch andere Analogien finden. Im Abendlande schwächte man die 
Hässlichkeit dieser Figuren ab. Auf dem Relief zu Strassburg (Fröhner, 
Les musdes de France p. XXII) hat der Gott ein menschliches Gesicht und 
ein Löwe lagert einfach zu seinen Füssen. 

"4) Damasc, De princ. § 125, p. 325 Ruelle. Darmestetcr t. III 
p. LXIX nr. 1, vgl. t. I p. 221 nr. 10 scheint mir mit unrecht an der Iden- 
tität dieses Eudemos mit dem Schüler des Aristoteles zu zweifeln (vgl. Diog. 
Laert. Prooem § 9), aber wir können hier nicht auf die Gründe zurückkom- 
men, welche uns zwingen, ein sehr hohes Alter für das zervanistische System 
anzunehmen. Ich hoffe in Kürze diese Frage eingehend in einer Special- 
studie zu erörtern, wo die Beziehungen der Mysterien des Mithras mit der 
avestischen Religion untersucht werden. 

***j Der souveräne Himmel und die gränzenlose Zeit sind gewöhnlich 
zusammen genannt. Vendid. F XIX 13 (45), cf. 9 (34) = II p. 263 Darm., 
Siroza 21 = II 302, 328 Darm, und die Stelle des citierten grossen Bundahish 
ibidem p. 310, 311. 



Digitized by 



Google 



Das dritte Mithraeum in Heddernheim und seine Skulpturen. 103 

nicht) welchen Namen man ihr in den Mysterien gab. Die Bezeich- 
nang des Aeon, welche Zoega der griechischen Litteratar entlehnt hat, 
lässt sich nicht rechtfertigen. Niemals hat man eine Widmung an 
Aeon***) gefunden, nirgendwo wird Aeon unter den Mithrasgottheiten 
genannt. Der Mythenschreiber nennt unseren Gott Saturnus, aber 
es ist schwer, zu glauben, dass dieser Name von den Eingeweihten ge- 
braucht worden ist. Saturnus war wirklich in dem Cultus der gleich- 
namige Planet **^), und mehrere Darstellungen dieses Gottes, die nicht 
Ton seinem üblichen Typus abweichen, sind in den Spelaeen aufgefunden 
worden. Man könnte an den Dens aetemus denken, welcher unter dem 
Kaiserreich Gegenstand einer durch immer mehr auftretende Inschriften 
i)ezeugte Verehrung wurde**®). Man könnte endlich, an der Sache 
verzweifeln, auf Silvanus zurückgehen, den wir als in den Mithraeen 
verehrt kennen und der sonderbarer Weise unter den römischen Kaisern den 
Oharakter einer pantheischen Gottheit annahm ***). Unser Relief von 
Heddernheim bietet wirklich in Kostüm und Haltung Aehnlichkeit mit 
gewissen Bildern des Silvanus dar. Aber es würde das eine Vermutung 
sein, der ernstliche Bedenken entgegenstehen, und es ist besser bis zu 
4em Zeitpunkt, da uns eine neue, beschriebene Stele, wie diejenige 
unseres Tempels, das R&tsel löst, von ferneren Mutmassungen abzu- 
stehen. 

Trotz der noch obwaltenden Ungewissheiten sieht man, dass das 
Studium der Skulpturen des Museums zu Frankfurt uns zu einigen in- 
teressanten Resultaten für das Verständnis des Mithrasglaubens geführt 
hat. Andere ähnliche bisher vernachlässigte Steine liefern demjenigen, 
welcher bereit ist, sich ihnen zu widmen, unerwartete Aufschlüsse. 
£s ist ein glücklicher Umstand, dass dieser Kultus, über den die 
alten Autoren uns so wenige Details geben, weil sie ihn selbst sehr 
wenig kannten, den Nachforschungen der Archäologen eine enorme 
Menge von Inschriften, Reliefs und Statuen überlassen hat. Die unter- 
irdischen Mithraeen sind dem Schicksal der Zerstörung entgangen, 



'*?) Nur infolge einer Mutmassung hat Hübner diesen Namen auf dem 
in den Bonn. Jahrb. LVIII pl. VIII reproduzierten Stein von York wieder- 
hergestellt. Vgl. Eph. epigr. HI 77. 

227) Vgl. meine „Notes sur im temple d'Ostie" S. 12 ff. Saturn ist 
auf dem kleinen, in unserem Tempel gefundenen Marmorrelief (siehe oben) 
•dargestellt, neben dem Mars und dem Merkur. 

'") Vgl. Pauly-Wissowa, „Realenc." s. v. Aetemus (deus). 

*") Wolff, a. a. 0. S. 93. Vgl. Revue arch^ol. 1892 I 189 fg. 



Digitized by 



Google 



104 P. Richter 

welchem die Tempel der anderen Götter anheim gefallen sind. Ueberall 
öffnen sie sich uns, und wir können uns nach und nach einweihen in» 
die Mysterien, welche ehemals die Priester mit eifersüchtiger Sorgfalt 
den Profanen verbargen. Nur müssen wir bereit sein, uns den Prüfnnsea 
zu unterwerfen. 



-o-^Ö>- 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 

Von Dr. Paul Richter in Coblenz. 

Die Springiersbacher Kaiserprivilegien sind, neben anderen, die- 
ersten, bei denen in der Reichskanzlei Vorurkunden inseriert worden 
sind, und spielen wegen dieser diplomatischen Bedeutung in der Lit- 
teratur eine gewisse Rolle. Nach dem Vorgange von Ficker, Beiträge 
zur ürkundenlehre I 312 f., 316, haben Bresslau, Handbuch der ür- 
kundenlehre I 661, und Schum, Kaiseinirkunden in Abbildungen 418 ff. 
über sie gehandelt, während Bemhardi, Jb. Konrads III 342, das Privileg 
dieses Königs, als das erste, von historischen Gesichtspunkten aus be- 
sprach. Die älteren litterarischen Nachweise giebt Goerz, Mittelrheinische 
Regesten I p. 549, II p. 86 und p. 193, und Beyer druckte die Ur- 
kunden zuletzt ab im Mittelrh. Urkundenbuch I p. 590 ff., II p. 39» 
und p. 171 ff. Die DruckiB, welche für die beiden Privilegien Konrads III 
und Friedrichs I auf späten und fehlerhaften Abschriften beruhen, werden 
dadurch noch mangelhafter, als sie es schon an sich sind. Da diese 
beiden Urkunden, bis vor einiger Zeit in Privatbesitz, nunmehr samt 
den übrigen Kaiserprivilegien im Königl. Staatsarchiv zu Koblenz der 
Forschung zugänglich sind, so erscheint ein Neudruck und eine aber- 
malige Behandlung nicht unberechtigt. Für jenen ist die Urk. Konrads III 
d. d. 1142 August I, St. 3460, zu Grunde gelegt, die Lesarten und 
geringen Textabweichungen der Urk. Friedrichs I d. d. 1171, Juni 24, 
St. 4125, und derjenigen Heinrichs VI d. d. 1193, April 28, St. 4810, 
werden in den Anmerkungen mitgeteilt; für diese beiden Urkunden 
werden gesondert abgedruckt die Protokolle, sowie Anfangs- und Schluss- 
formeln der Texte und je eine grössere Erweiterung derselben. 

!• St 3460. 

Konrad II nimmt das Augustinerkloster Springiersbach in seinen 
Schutz und bestätigt alle seine Besitzungen und Rechte. 

Unzweifelhaft von derselben Hand geschrieben wie St. 3458 und 
daher den übrigen von diesem Schreiber herrührenden Urkunden 



Digitized by 



Google 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbacb. 10& 

beizuzahlen [Kaiserurkunden in Abbildungen 371 f.] ; von derselben 
Form wie in St. 34ö8 ist auch das Monogramm ; das sehr schön er- 
haltene rote Wachssiegel scheint mit demselben Stempel herge- 
stellt zu sein, den die Abbildung bei Wilmanns-Philippi, die Kaiser- 
Urkunden der Provinz Westfalen II, Taf. 2, 22, erkennen lässt. 

C. |In nomiDe sanct^ et individu§ trinitatis. C&nradus divina 
favente dementia Romanorum rex secundus •,* J Iustici§ diffinitio est con- 
stantem ac perpetuam habere voluntatem tribuendi unicuique, quod sibi 
iure') competit. Quam cum omne hominum genus colere semper ac*) 
exercere oporteat, preeipue tarnen regi§') dignitati convenit talem 
anlmi ISabitnm immutabiliter induere et eam human§^) societatis por- 
tionem singulari protectionis gratia defensare, qu§ spreta mundi huius 
proprietaria possessione elegit sub regulari instituto communem vitam 
dncendo terram viventium possidere. Proinde fidelium nostrorum tam 
fiitur§*) quam presentis ^tatis^) industri§') notum esse volumus, quod 
veniens ad nos Richardus, venerabilis abbas monasterii Sprenkyrsbach ®) 
dicti, quod monasterinm mater eiusdem abbatis, Benigna nomine^), in 
propria heredltatis su§^®) possessione §dificare*^) cepit et ad Treviren- 
sem **) episcopatum ex consensu Sigifridi palatini comitis, cuius ministe- 
rialis erat, sine uUa census vel cuiuslibet generis pensione contulit, a 
nostra serenitate interventu domni Wibaldi venerabilis Stabulensis 
§cclesi§ abbatis obtinuit, quatenus^^) idem monasterinm cum suis per- 
tinentiis sub nostr§ et omnium successorum nostrorum, regum videlicet 
seu imperatorum, ditione ac speciali") protectione accipere et collatas 



Fehlt bei St. 4125 und 4810. 

2) St. 4125 und 4810: et. 

*) St. 4125: regie. 

*) St. 4125: humane. 

*) St. 4125: future. 

«) St. 4125 und 4810: etatis. 

•) St. 4125: industrie. 

8) St. 4125 und 4810: Sprenkirsbach. 

^) St 4125 und 4810 schieben hinter nomine ein: et presentis abbatis 
Qodefridi avia — bei St. 4810 entsprechend dem Wortlaut der inserierten 
Urkunde, aber im Widerspruch mit der Angabe der Xarratio, welche hier^ 
entgegen der Vorlage, den Verhältnissen entsprechend geändert ist, vgl. Note 76. 

1«) St. 4810: sue. 

") St. 4125: edificare, St. 4810: hedificare. 

") St. 4125 und 4810: Treverensem. 

") St. 4125 und 4810: quatinus. 

") 4810: spetiali. 



Digitized by 



Googk 



106 P. Richter 

ibidem possessiones regi§'^) maiestatis auctoritate *^) coniirmare atque 
autenta *') precepti nostri pagina communire dignaremur. Quorum piam 
ac religiosam petitionem clementer admittentes eundem locum Sprenk}Ts- 
bach *®) cum suo ambitu acceptis limitibus sub regi§ ^^) sublimitatis 
manu et defensione in omne tempus stabilimus, ita scilicet ut nullus 
archiepiscopus, nullus episcopus, nullus dux *^) aut comes seu vicecomes 
nuUa §cclesiastic§ secularisve dignitatis persona eundem locum hospita- 
tionibus vel exactionibus sive aliquo prorsus incommodo inquietare vel 
molestare presumat, sed pace peri>etua et omnimoda^') libertate ad 
serviendum deo perhenniter *^) eiusdem loci habitatores fruantur. Quod 
€0 a nobis etiam preter regni excellentiam firmioris rationis constantia 
fitatuitur, quod defuncto bon^ memoria Willelmo palatino comite omnia 
eins allodia*^) iustis modis in regni proprietatem iure devenerunt "). 
Eam igitur partem nemoris Contel prefato monasterio adiacentis, quam 
predictus Willelmus i)alatinus comes ibidem contulit, id est in longitu- 
dine a fönte Elverichesburnen usque ad agros supranominat§ ^eclesi^*^) 
pertingentem, in latitudine autem ex transverso ^^) a rivulo Sprenkyrs- 
bach*^) usque ad rivulum Yilirsbach *^) cum silvis*^), agris et omnibus 
utilitatibus acquisitis vel adquirendis ^^) memorat§ ^cclesi§ confirmanus. 
Preterea fundos tres, quos sepedictus palatinus manuscripto suo ab 



") 4810: regle. 

") St. 4125: actoritate. 

'^) St. 4125 und 4810: auctentica. 

i«j St. 4125 und 4810: Sprenkirsbach. 

") St. 4125 und 4810: regia. 

*°j Bei St. 4125 ist das Pergament zum Teil zerstört. 

") St. 4125 und 4810: commoda. 

") St. 4810: peremniter; bei St. 4125 ist das Pergament wieder zer- 
«tört und gerade die fraglichen Buchstaben fehlen; in der Kopie des XH. 
Jhs. perhenniter. 

2^) Das Pergament von St. 4125 zeigt, ebenso wie kurzvorher anstelle 
der Worte quod defuncto ein Loch, so dass von den 3 letzten Worten nur 
•der erste und die letzten Buchstaben unzweifelhaft zu erkennen sind. 

**) Bei St. 4125 ist hier, wie auch später bei dem Worte transverso 
das Perg. zerstört. 

2*) St. 4125 hatte ursprünglich ^rclesi^ geschriecen. 

") St. 4810: traverso. 

") St. 4125 und 4810: Sprenkirsbach. 

28j St. 4125 und 4810: Vilirisbach. 

«») St. 4125: silviis. 

»<>) St. 4810: acquirendis. 



Digitized by 



Googk 



Die Eaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 107 

omni placito sive'*) servitio et exactione advocatorum vel villici aut 
pablicornm officiaiium **) penitus'*) emancipavit, scilicet curtem nnam 
in Villa Crovia com capella, qu§**) ibidem ^dilicata^*) est, et alias 
<laas in villa Rile, unam iuxta §cclesiam, alteram in extremo vill^ 
sitam, sub plen§'®) libertatis, ut prescriptum est, immunitate ab om- 
ninm hominam dominio et inqnietatione absolvimns. Insuper theloneum, 
quod in castello Cochma'^) eadem constitutione prefatis fratribus re- 
missum est, eis perpetua donatione remittimus, ut naves iam sepedicto 
monasterio pertinentes et res fratrum vel victualia vehentes nulluni in 
descensu vel^^) ascensu fluminis seu rip§^*) theloneum aut publicam 
sive*°) privatam pensionem persolvant. Porro universa, qu§*^) eidem 
venerabili loco hactenus votis fidelium contradita vel deinceps iustis 
modis tradenda sunt, pari defensionis et patrocinii privilegio communi- 
mus, agros videlicet, quos predictus palatinus in mortis su§ articulo 
pro anim§ su§**) remedio largitus est, in villa Bagnuel*^) dicta in 
descensn usque ad agros §cclesi$, vineas et agros in villa Crovia, \1neas 
iü Eespa, in Travendrebach **) curtem unam, agros, vineas, prata, in 
Enkerka*^) vineas, in Borga curtem, agros, vineas et prata, in solitu- 
4ine super Mosellam, in loco qui dicitur Molun, agros, vineas cum 
■exitibus et ingressibus *^*) suis, in Rila vineas et agros, in Pordreka*'') 
■curtem unam, vineas et agros, in PretthaH®), in Kemetan*^) vineas, in 

") St. 4810: seu. 

8*) St. 4810: officialium. 

"J fehlt bei St. 4810. 

»*) St. 4810: que. 

«; St. 4810: hedificata est, vgl. Note 11. 

'«) St. 4125: plene. 

") St. 4125 und 4810: Cochema. 

»8) St. 4125 und 4810: vel in. 

3«) St. 4810: ripe. 

*^) St. 4810: seu. 

*') St. 4810: que. 

•»*) St. 4810: sue. 

*') St. 4125: Benivl, St. 4810: Baingnivl. 

**) Das b in bach ist aus einem p, dessen Schaft stehen geblieben 
Ist, verbessert. 

**) St. 4125 und 4810: Enkircha. 

*«) St. 4125: in egressibus, aber fast als ein Wort, so dass St. 4810 
"die richtige Lesart gegen konnte. 

*^) St. 4125: Pündreka, St. 4810: Pondreka. 

«) St. 4125 und 4810: Bridal. 

**) St. 4810: Keimetam, St. 4125: über dem a ein Abbreviaturstrich, 
der ebenso m wie n vertreten kann. 



Digitized by 



Googk 



108 P. Richter 

Speia domum et vineas, in Biscovesalven vineas, apud sanctam Aldegun- 
dem domum et vineas, in Bremba, in Nogera vineas, in Clotena^®) 
domum, agros et vineas, in Ulkebach domum cum vineis, agris, pratis. 
in Witelika*^) domum agros, prata et vineas, in Novigento vineas, in 
Alflo curtem, agros, molendina duo, Silvas, prata, in Grammerode ^^) 
curtem, agros, prata, molendinam unum et silvam, in Wenkela^^) 
curtem, agros et prata et**) molendinum unum et silvam, in loco 
Scheitba**) curtem cum agris, pratis, in loco Hussa curtem cum agris 
et pratis, in Dochuwilre *®) curtem, agros et prata, in Huneredorf^') 
mansos persolventes XIIP^) solidos Coloniensium denariorum et molen- 
dinum unum, in Rora curtem, agros et prata, in Lorzebura curtem, 
agros et prata, in loco Sumunt*^) curtem et agros, in loco Wenris 
domum, agros et prata, in Othinga, qu§*°) ibidem possidere videntur^*). 
H§c^**) omnia, qu§^^) suprascripta sunt, et cuncta, qu§*^) postmoduin 
legitimis rationibus fratres sepedicti monasterii Sprenkesbach **) acqui- 
rere quarumcumque personarum donatione cum iuris suffragio poteront, 
in nostrum, videlicet regum et imperatorum, patrocinium in omne tem- 
pus accipimus, nee liceat alicuius conditionis pei*son§ in villis vel locis, 
ubi possessiones habuerint, introitus vel exitus ^*) interdicere, non aquam 
vel silvam communem vel pascua sive publicum rerum usum ullatenns 
prohibere, non transitum, non pontaticum ab ipsis vel ab ipsorum rebus 
exigere, sed sub regi§®^) tuitionis^^) beneftcio^^J quietam eis vitam 

50) St. 4810: Clothena. 

51) St. 4810: Withelika. 

52) St. 4810: Engramenrode. 

") St. 4125 und 4810: Winkela. 

") fehlt bei St. 4810. 

55) St. 4125 und 4810: Scheida. 

5ö) St. 4125: Dochwilere, St. 4810: Dochwilre. 

57; St. 4810: Hunresdorf. 

58) St. 4810: tredeeim. 

59) St. 4810: Summunt. 
«0) St. 4810: que. 

^^) was St. 4125 und 4810 an dieser Stelle einschieben, ist später ia 
deren Spezialtext gegeben. 
02) St. 4810: hec. 
") St. 4810: que. 
6*) St. 4125: Sprenkirsbach. 
»5) St. 4810 schiebt eis ein. 
««) St. 4125: regle, St. 4810: imperatorie. 
«7) St. 4125: tuicionis. 
««) St. 4810: benefitio: Der Schreiber steht wohl unter dem Eindnick 



Digitized by 



Googk 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 109 

«cum omni libertatis prerogativa Kceat agere. Et ®^) ut h§c omni dein- 
ceps tempore rata et inconcussa permaneant, hanc cartam inde con- 
scriptam sigilli nostri impressione insigniri iussimus manuque propria, 
ut infra apparet, corroboravimus et testes, (jui presentes aderant, sub- 
temotari feeimus. Quomm nomina b§c sunt: Herimannns palatinus 
-comes, Adelbertus marchio de Saxonia, Gevehardus comes de Sulcebacb, 
Oodefridus comes de Spanebeim, comes Otto de Rinecka eiusque con- 
sanguinei, Otto et Othalricus de Ära. comes Herimannns de Vemeburcb, 
Robertus de Lurenborch, Reinboldus de Isenborch; ministeriales regni: 
Heinricus de Ulmena et frater eins Rodulfus, Johannes de Nenters- 
bürch et frater eins Wemerus, Johannes de Evernacha, Johannes de 
€ochma, Garsilius et Nicolaus de Cherpena, Cünradus de Popardia et 
alii quam plures. 

X Signum domini Cftnradi Romanorum regis secundi. x 
^Ego Arnoldus cancellarius vice Heinrici Maguntini archiepiscopi 
•ei archicancellarii recognovi -/l (M.) (S.) 

Anno dominic§ incamationis M. C. XLIIII Indictione YI. Regnante 
Cünrado Romanorum rege secundo, anno vero regni eins VI. Data apud 
€ochmam kalendas Augusti, in Christo feliciter amen •,* 

2. St 4125. 

Friedrich I bestätigt und erweitert das Privileg Konrads III für 
Springiersbach. 

Der Schreiber ist nach den in Kaiserurkunden in Abbildungen, Lief. X, 
gegebenen Abbildungen nicht zu bestimmen, er scheint bestrebt ge- 
wesen zu sein, seine Vorlage, St. 3460, nachzubilden; das Chrismon 
hat dieselbe Gestalt wie St. 3460 bez. 3458; die ürk. wurde viel- 
leicht von einem Springiersbacher Mönch geschrieben. Das Mono- 
gramm hat die Form, für welche die Kaiserurkunden in Abbildungen, 
Lief. X, Taf. 11 und 12, einige Muster geben. Das Siegel zeigt 
keinen sehr deutlichen Stempeldruck. 

C. xln nomine sancte et individue trinitatis. Fridericus divina 
favente dementia Romanorum Imperator augustus. ^ '^. Imperatori§'^) 



•des vorhergehenden Wortes tuitionis, wo er das c der Vorlage verbessert 
hat, ähnlich wie oben (vgl. Note 14) das t in spetialis wohl auf das vorher- 
gehende ditione zurückzufuhren ist. 

«9) Von hier an vgl. die Spezialtexte für St. 4125 und 4810. 

^<*) Hier wird das Ende der ersten Zeile erreicht, indem die Buchstaben 
von augustus weit von einander getrennt sind. 

'») St. 4810: Imperatorie. 



Digitized by 



Google 



110 P. Richter 

maiestatis a deo nobis creditum est officium '^, ut quod suum est, ani- 
ciiique in iure suo conservemus, et quecumque predecessores nostri, diri 
reges atque imperatores, §cclesiis contulerunt et coUata confirmavenint, 
in robur perpetuitatis renovemus et auctoritate nostra confirmemos. 
Eapi'opter imperatori§ ^') pietatis animum ad fcclesiam de Sprenkis- 
bach'*) clementer advertentes Privilegium, quod predecessor noster 
felicis memoria rex Cunradus eidem ^clesi^ cootulit, reformamus "^) et 
auctoritate nostra sibi confirmamus. Quod ut evidentibus inooteseat^ 
divin^ retributionis intuitu et affectuoso venerabilis eiusdem loci abbatis 
Godefridi ^®) interventu seriatim subscribendam '') censuimus, cuius forma 
h§c^®) est et continentia. Es folgt St. 3460 mit den in den Noten 
gegebenen Varianten ; am Scbluss der Güteraufzählung, nach den Worten : 
qu§ ibidem possidere videntur [vgl. Note 61] folgt der Satz: Ad h^ 
ut §cclesia in Keimetam a piae recordationis Adelberone archiepiscopo 
Treverensi contradita predicte ^cclesi^ robur lirmum et inconcussum 
obtineat, imperialis nostr§ sanctionis pagina eidem traditione auctorita- 
tem adhibemus. Es folgt weiter der Text von St. 3460 bis zur Corre- 
boratio [vgl. Note 69]: Et ut h^c omni deinceps tempore rata et in- 
concussa permaneant, hanc cartam inde conscriptam sigilli nostri im- 
pressione insigniri iussimus. et testes, qui presentes aderant, subtemo- 
tari fecimus, quorum nomina h§c sunt: Arnoldus Treverensis archiepis- 
copus, Philippus Coloniensis archiepiscopus, Godefridus Traiectensis epis- 
copus, Rudolfus prepositus maioris §cclesi§ Treverensis, Bruno prepositus 
maioris §cclesi§ Coloniensis, Symon prepositus sancti Gereonis, Gunradns 
prepositus sancti Severini, Lotarius prepositus Bunnensis ; Bertoldus dux 
de Geringen, Emecho comes de Lininge, Everhardus comes de Seine^ 
Udelricus comes de Nureberg, et alii quam plures. 

X Signum domini Friderici Romanorum imperatoris invictissimi. | 

A 

Acta sunt h§c anno dominic§ incamationis M. C. LXXI, In- 

dictione IUI. (M.) (S.) 

Regnante domno Friderico Romanorum imperatore glorioso ; anno- 

n 

regni eins XVIIII. 



•2) St. 4810: offitium. 

^») St. 4810: imperatorie. 

'*) St. 4810: Sprenkirsbach. 

"5) Verbessert aus reformemus. 

'6) St. 4810: Absalonis. 

") St. 4810: subscribendum. 

•8) St. 4810: hec. 



Digitized by 



Googk 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. m 

Imperii vero XVIII. Feliciter amen. 

Ego Heinricus imperialis aule cancellarius vice Christiani Magun- 
tine sedis archiepiscopi et archicancellarii recognovi. 
Datum Coloni§ YIII kalendas Julii., 

3. Si 4810. 

Heinrich VI bestätigt und erweitert das Privileg Friedrichs I für 
Springiersbach. 

Vgl. die Erörterungen von Schum, Kaiserurkunden in Abbildungen 
S. 418 ff. 

C. ^In nomine sanct§ et individu§ trinitatis. Henricus divina 
favente dementia Romanorum imperator augustus| ''^). Es schliesst sich 
sofort der Text von St. 4125 an mit den in den Noten gegebenen 
Varianten, bis zu den Worten: que ibidem possidere videntur. Dann 
folgen — im ersten Satz noch in Übereinstimmung mit St. 4125 [vgl. 
den Text oben] — weitere Güteraufzählungen: Ad hec ut §cclesia in 
Keimetam a pi§ recordationis Adelberone archiepiscopo Treverensi con- 
tradita predict^ §cclesi§ robur firmum et inconcussum obtineat, imperialis 
nostr§ sanctionis pagina eidem traditioni auctoritatem adhibemus. Preter 
hec etiam imperiali auctoritate confirmamus eidem §cclesi§ in Cunis- 
berch curtem unam et molendinum unum, in Steguenach curtem unam, 
in Sadewilre curtem unam, in Wolmerode et Waguenhusen curtem 
unam, in Drucesberch curtem unam, in Prenke curtem unam, in Struna 
et Scheicewilre agros, prata et mancipia, in Mulechen curtem unam et 
molendinum unum, in Hunteim census, quos ibi possidere noscuntur. 
Es folgt weiter der Text von St. 4125, auch in der Korroborations- 
fonnel, die wir jedoch hier folgen lassen, mit diesem in Übereinstim- 
mung : Et ut hec omni deinceps tempore rata et inconcussa permaneant, 
hanc cartam inde conscriptam sygilli nostri impressione insigniri iussi- 
mus et testes, qui presentes aderant, subternotari fecimus. Quorum 
nomina hec sunt: Johannes Treverensis archiepiscopus, Bertrannus Met- 
tensis episcopus, Henricus V^ormaciensis episcopus, Cunradus decanus 
Aquensis, Willelmus decanus Treverensis, Conradus comes Palatinus de 
Reno, Albertus comes de Dasborch, Gerardus comes de Lon, Emmecho 
comes de Liningue, Theodericus comes de Hostade, Ulricus comes de 
Nurberch, Gerardus comes de Are, Robertus de Durne, Cuno de Min- 
cemberch, Marchnardus dapifer, Sifridus marescalcus, Hermannus de 



^') Ende der ersten Zeile, die Buchstaben von augustus ein wenig aus- 
einander gezogen. 



Digitized by 



Google 



112 P. Richter 

Numare, Henricus de Dune, Fi*edericus de Merla, Fulchnandus de Leia, 
Garsirius et Nicholaus de Arraz, Rodnlphus de Ponte, et alii quam plures. 
^Signum domini Henrici sexti Romanorum imperatoris invic- 
tissimi. ^ (M.) 

II * 

Acta sunt hec anno dominice Incarnationis MCXCIII Indictione XI. 
Regnante domino Henrico sexto Romanorum imperatore glorio- 

a 

sissimo. Anno regni eins XXIIII, imperii vero III. 
Datum apud Bopardiam IUI kalendas Maii. 

Bevor wir auf diese Privilegien zu sprechen kommen, sei noch 
mit wenigen Worten auf eine zweite Urkunde, die Konrad III für 
Springiersbach ausgestellt hat, St. 3545, hingewiesen. Sie ist ohne 
Aktum und Datum ausgefertigt, übrigens ein unzweifelhaftes Original, 
da sie von einem der beiden in Konrads Kanzlei thätigen Schreiber 
aus der Stablo-Korveier Schule herrührt®®). Sie kann nicht vor 1145 
und wird höchst wahrscheinlich in eben diesem Jahre entstanden sein. 
Als Zeuge erscheint der Bischof Heinrich von Lüttich, aus dem Ge- 
schlechte derer von der Leyen, der seinem am 26. März 1145 ge- 
storbenen Vorgänger am 24. Juni desselben Jahres in der bischöflichen 
Würde folgte. Neben ihm werden als Zeugen genannt Albero von 
Trier, Arnold von Köln, der Pfalzgraf Hermann und Heinrich von Lim- 
burg, welche auch in den zu Worms, Frühjahr 1145, ausgestellten 
Urkunden Konrads, St. 3491 — 3493, erscheinen; ferner Hermann's 
Bruder, Heinrich von Katzenellenbogen, und Gerlach von Isenburg, die 
in einer zu Speier datierten Urkunde®*), St. 3490, auftreten. Ton 
Worms aus reiste Konrad aber in's Trierer Land, um am 3. Juni 1145 
in Echternach bei Trier das Pfingstfest zu feiern**). Am 24. Juni 
wurde Heinrich von der Leyen zum Bischof von Lüttich geweiht, er, 
dem Mosellande entstammend, wurde der Nachfolger Albero's aus dem 
Hause Namur zur selben Zeit, als der König in die trierische Fehde 
mit Heinrich von Namur thatkräftig eingriff. Damals ist er am könig- 
lichen Hofe gewesen, und damals wurde die Urkunde für Springiers- 
bach, in der er als Zeuge genannt wird, St. 3545, ausgestellt. Wir 
kommen auf dieselbe noch zurück. 

Schwierigkeiten in der Datierung bereitet auch das in Cochem 



^^) Schum, Kaiserurkunden in Abbildungen 373, 377. 

«0 Von Bemhardi, Konrad III, 384, in's Jahr 1144 gesetzt. 

") Bemhardi, 1. c. 421. 



Digitized by 



Google 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 113 

ransgestellte Privileg Konrads. Indiktions- und Königsjahr (5 stimmt 
mit dem Inkamationsjabr 1144 nicht zusammen, ebenso wie in St. 3456, 
3458, 3459, wahrend St. 3457 die Jahresangaben 6 und 1143 richtig 
verbindet. Diese Urkunden, St. 3456 — 3459, in Strassburg ausge- 
stellt, gehören inhaltlich zusammen und lassen sich nicht trennen. Sie 
werden meist dem Jahr 1143 zugewiesen, von Bemhardi mit der Yer- 
mutung, dass die fehlerhaften Protokolle von ein und demselben zer- 
streaten Kanzlisten herrührten®*) — eine Vermutung, die sich zu be- 
stätigen scheint, da St. 3458 und 3460 unzweifelhaft von demselben 
Manne geschrieben sind, während die richtig datierte Urkunde, St. 3457^ 
von dem schon genannten Schreiber von St. 3545 verfertigt ist. Und 
ebenso möchte das folgende dafür sprechen, die Spingiersbacher Urkunde 
im besonderen in das Jahr 1143 zu setzen. Wir vermissen in der- 
selben die in das Privileg Friedrichs I aufgenommene Schenkung der 
£irche zu Keimt ^), die durch Urkunde Albero's von Trier im Sommer 
1142 erfolgte®*), von Innocenz II durch Privileg vom 24. April 1143 
bestätigt wurde®®). Wurde nun, um die päpstliche Bestätigung zu 
erlangen — wie der Wortlaut vermuten lässt — die Schenkungs- 
urkunde nebst einem Empfehlungsschreiben des Erzbischofs und päpst- 
lichen Legaten Albero nach Rom geschickt, so ist erklärlich, dass 
-die Mönche bis zum 1. August 1143 noch nicht im Besitz jener Ur- 
kunden waren und ohne dieselben die königliche Bestätigung nicht ein- 
holen konnten ; denn dass in der königlichen Kanzlei die für das Privileg 
sonst in Betracht kommende Urkunde vorgelegen hat, wird sich sogleich 
-ergeben. Andererseits ist die Annahme recht unwahrscheinlich, dass 
jene, die Kirche von Keimt betreffenden Urkunden von Ende April 1143 
bis Ende Juli 1144 noch nicht nach Spingiei*sbach gekommen sein 
sollten oder dass man hier an diese Schenkung nicht gedacht hätte. 

Und dochl es sprechen gewichtigere Gründe für die Ansetzung 
im Jahre 1144. Zunächst, was Schum, Kaiserurkunden in Abbildungen 
373, zur Erklärung der nur scheinbar sich widersprechenden Datierungs- 
imgaben beibringt, indem er den Gebrauch in der königlichen Kanzlei 
hei der Berechnung von Indiktions- und Königsjahr erörtert und die 



8») 1. c. 335, Note 27. 

8*) s. oben S. 110. 

*^) Beyer, Mittelrb. Urk. I S. 583, II S. 696. 

••) Jaff^, Reg. Pont. I 8346; hier und sonst falsch datiert, infolge der 
tiaf Abschrift beruhenden mangelhaften Drucke, wie das jetzt im Koblenzer 
Staatsarchiv befindliche Original beweist. Gedruckt bei Beyer^ c. 1. I 584. 

Westd. Zeitechr. f. Gesch. a Kunst XIII, I. 8 

Digitized by VjOOQIC 



114 P. Richter 

Böhmer 'sehe Einreihang in das Jahr 1144 wieder zu Ehren zu bringen 
sich bemüht. Vor allem aber passt das Ei-scheinen gewisser Zeugen 
bei St. 3460 besser in den Zusammenhang des Jahres 1144 als in 
den des Jahres 1143, oder vielmehr, es passt in den letzteren gar 
nicht. Als Konrad nach Cochem an die Mosel ging, that er es gewiss 
nicht zuletzt in der Absicht, die Besitzverhältnisse daselbst, des Reichs 
wie anderer Fürsten, zu ordnen. Durch den Tod des am 13. Februar 
1140 verstorbenen Pfalzgrafen bei Rhein, Wilhelm, aus dem Hause 
der Ballenstädter, waren dessen Lehen frei geworden, welche, nach dem 
Wortlaut der Cochemer Urkunde zu urteilen, vor Ausstellung derselben 
noch nicht vergeben waren (vgl. oben S. 106); auf denselben Grund 
geht zurück, dass in dieser Urkunde als ministeriales regni Ritter ge- 
nannt werden, die in Urkunden Wilhelms als dessen Ministerialen er- 
scheinen. Beteiligt waren als Verwandte und Erben Wilhelms bei der 
Regelung seines Nachlasses der Markgraf Albrecht der Bär, als Vetter 
Wilhelms, und Otto von Rineck, sein Stiefvater, welche demgemäss auch 
als Zeugen in Konrads Urkunde genannt sind; für Gebhard von Sulz- 
bach mag die Verwandtschaft mit dem Könige einen genügenden Er- 
klärungsgrund abgeben, dass er in Cochem erschien und daselbst als^ 
Zeuge fungierte. Nun kommen Albrecht nebst den beiden Grafen Otto- 
von Rineck im Jahre 1143 in einer von Konrad während seiner 
sächsischen Reise zu Zeiz im Februar ausgestellten Urkunde vor 
(St. 3452); danach nicht mehr. Gebhard von Sulzbach tritt einige 
Monate später in Regensburg auf mit anderen bairischen Grossen und 
Rittern (St. 3454). Albrecht wie Gebhard erscheinen im Jahr 114a 
also nur innerhalb ihrer engeren Heimat am königlichen Hofe. Da- 
gegen finden wir sie nebst Otto von Rineck in den von Bamberg^ 
1144, datierten, im Frühjahr ausgefertigten Urkunden, St. 3468 — 
3474; Albrecht allein in den, Hersfeld, 16. und 17. Oktober 1144 
datierten Urkunden, St. 3480 — 3482. Damals also hat Albrecht 
sich im westlichen Deutschland aufgehalten; bei dieser Gelegen- 
heit, vielleicht auf Albrechts Veranlassung — so darf man ver- 
muten — , ist der König Ende Juli ins Moselland gegangen, um die- 
dort seiner Entscheidung harrenden Angelegenheiten zu erledigen. 
Der Markgraf blieb vielleicht in des Königs Umgebung das ganze 
Jahr hindurch®'). Eine Stütze für diese Ansetzung von St. 3460* 
bietet dann, gemäss Schumis Aufstellungen der Umstand, dass die vor 



8^) Vgl. Bemhardi, 1. c. 391; Heinemann, Albrecht der Bär, 145 ff. 

/Google 



Digitized by ^ 



Die Kaiserprivilegien f&r das Kloster Springiersbach. 115 

September des Jahres 1144 ausgestellten Urkunden fast ausnahmslos 
wie St. 3460 das Indiktionsjahr 6, vereinzelt [St. 3468] auch das 
Königsjahr 6 bieten. Dass von den bedeutenderen Zeugen der Cochemer 
Urkunde keiner in den Strassbnrger, gleichfalls 1144, ind. 6, a. r. 6 
datierten Urkunden erscheint, könnte dazu veranlassen, diese letzteren 
von St. 3460 zu trennen und sie dem Jahre 1 143 zuzuweisen; eine Nötig- 
ung dazu liegt freilich nicht vor, denn es ist erklärlich genug, dass 
Albrecbt und seine Genossen den König nicht von Bamberg aus an 
■den Oberrhein begleiteten — vorausgesetzt, dass der Hoftag von Strass- 
bürg 1144 stattfand — sondern sich auf den Aufenthalt desselben in 
<len Mosellanden vorzubereiten, ihm hierher vorangingen. 

Ein merkwürdiges Verhältnis bleibt aber noch zu erklären. Das 
Privileg Konrads, St. 3460, wie wir annehmen vom Jahre 1144, und 
Jene andere Urkunde, St. 3545, nach unserer Ansetzung aus dem 
Jahre 1145, müssen unzweifelhaft in irgend einem Zusammenhange 
stehen. Beide werden gegeben auf Bitten des Abtes Richard von 
Spingiersbach und unter Vermittelung des Abtes Wibald von Stablo, 
in beiden erscheinen zum Teil dieselben Zeugen und vor allem, das 
€hrismon bei St. 3545 ist, wie bereits Schum bemerkt hat®®), jenem bei 
^t. 3458 und 3460 sehr ähnlich. Die Urkunde ist, wie schon er- 
wähnt, von einem Schreiber der königlichen Kanzlei angefertigt, in der 
Zeichnung des Chrismons aber hat er sich, trotz eigener ausgeprägter 
<}ewohnheiten, bewusst oder unbewusst, an die bei seinem Kollegen 
übliche Form angelehnt, es muss daher St. 3460 ihm unmittelbares 
Vorbild gewesen sein. 

Dieser Schloss findet auf anderem Wege erwünschte Bestätigung. 
Konrads Privileg, St. 3460, wurde zum Teil auf Grund einer Schenkungs- 
urkunde des Pfalzgrafen Wilhelm für Springiersbach verfasst®*), auf 
welche es sich für bestimmte Schenkungen beruft*^), während die in 
mortis articulo erfolgte Schenkung anderer pfalzgräflicher Güter — es 
scheint, dass über diesen Akt keine Urkunde aufgenommen wurde — 
einfach als Thatsache hingestellt wird. Diese Vorurkunde wurde teils 
wörtlich ausgeschrieben, zum grossen Teil aber umgestaltet, anscheinend 
in dem Bestreben, das etwas ungeschickte Latein zu verbessern. 



**) Kaiserurkunden in Abbildungen 377. 

*•) Beyer, 1. c. I S. 546, ausgefertigt in der Zeit zwischen 4. Juni und 
13. September 1136. 

••) Vgl. oben S. 106: manuscripto suo, bez. eadem constitutione. 



Digitized by 



Google 



116 P. Richter 

Ebenso ist auch die Urkunde von 1145 auf Grund einer Yorar- 
künde verfasst worden. Es handelt sich hier um ein Tanschgeschiift 
zwischen der Abtei Springiersbach, bez. dem ihr unterworfenen Kloster 
Marterthal, und Arnold von Köln, über welches dieser im Jahre 1141 
eine Urkunde ausgestellt hatte ^^). In dieser wird das von Arnold 
abgetretene Land folgendermassen bezeichnet : Locum ^tiam, illum quem 
dedimns, diligenter determinari voluimus: ibi videlicet, ubi mens ille- 
incipit a media rupe et descendit usque ad summum montis. Die 
Königsnrkunde beschreibt zuerst, nach den Worten: Sunt autem he 
possessiones, die Lage des von der Abtei abgetretenen Weinbergs, und 
fährt dann fort: iuxta quam villam est quidam mens nomen habens 
Soch, qui a media quadam rupe in longitudine usque in finem illius 
et altitudine usque ad summum montis et in descensu usque ad rivanL 
penitus incultus fuit. Es ist offenbar, dass die erzbischöfliche Urkunde 
in der königlichen Kanzlei vorgelegen hat, zugleich weisen aber die 
hervorgehobenen Worte auf die Beschreibung der Springiersbacher Güter 
im Contelwalde bei St. 3460 ®*) hin. Nun ist freilich gerade diese Be* 
Schreibung nahezu wörtlich aus der Schenkungsurkunde des Pfalzgrafe& 
in das Privileg Konrads hinübergenommen, der Verfasser von St. 354a 
hätte sich hier also auch auf die pfalzgräfliche Urkunde beziehen können; 
da aber die anderen, schon erwähnten Gründe für seine Bekanntschaft 
mit St. 3460 sprechen, dagegen alle praktischen Voraussetzungen für 
eine Bekanntschaft mit der pfaUgräflichen Urkunde fehlen, so werden* 
wir hier einen neuen Beweis für den Zusammenhang von St. 3545 und 
St. 3460 erblicken können. 

Man überredete sich gerne, um alle Schwierigkeiten durch die 
ungezwungenste Erklärung zu beseitigen , dass beide Königsurkunden 
gleichzeitig entstanden wären, dass die Springiersbacher Mönche ebensa 
die pfalzgräfliche, wie die erzbischöflich-kölnische Urkunde zur Bestä- 
tigung durch den König nach Cochem brachten, und die königlichea 
Kanzleibeamten so auf die einfachste Weise in die beiden Bestätigungs- 
urkunden gewisse Beziehungen hineinbrachten. Es könnte sich, nach, 
den früheren Ausführungen, nur darum handeln, St. 3460 für das 
Jahr 1145 anzusetzen, doch auch hiergegen sprechen die obigen Er- 
örterungen, namentlich erscheint es zu gewagt, mit der Gochemer Ur- 



*') Beyer, 1. c. I, S. 578; das reichere sachliche Material in der Königs- 
Urkunde geht wohl direkt auf den Zeugen Reinbald von Isenburg, den kölni- 
schen Lehnsträger des Tauschgutes, zurück. 

•2) 8. oben S. 106. 



Digitized by 



Google 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 117 

kande auch die Bamberger Urkunden diesem Jahre zuzuweisen. Und 
es bliebe immer noch anfallend, dass die Hauptzeugen in St. 3460 
nicht auch in St. 3545 erscheinen! So muss es dabei bleiben, dass 
Konrad zwei Mal, zuerst höchstwahrscheinlich Mitsommer 1144, dana 
im Frfll^ahr und Sommer 1145 im Mosellande sich aufgehalten und 
während des letzten Aufenthalts seine zweite Urkunde far Springiersbach 
hat ausstellen lassen. Der Abt Wilhelm mochte, als er abermals um 
eine königliche Bestätigung bat, diejenige vom vorigen Jahre an den 
Königshof mitgenommen haben, es mochte diese auch im Kloster selbst 
dem Kanzleipersonal Konrads zugänglich gewesen sein. 

Die späteren Bestätigungen von Konrads grossem Privileg geben 
nur zu wenigen Bemerkungen Anlass. 

In der Urkunde Friedrichs I ist schon rein äusserlich eine ge- 
wisse Flüchtigkeit des Schreibers zu erkennen: das Linienschema ist 
unregelmässig und ohne grosse Genauigkeit eingehalten worden, die 
Schrift ist fiftchtig, Verbesserungen und Fehler sind nicht selten ^^). 
Auch in der Beachtung der Vorurkunde ist die Sorgfalt nicht gross, 
Willkar ist häufig genag. Bewnsste Änderung ist vielleicht anctentica 
statt autenta^). Die thatsächlichen Verschiedenheiten gegenüber den 
Verhaltnissen zur Zeit Konrads werden beachtet ^^), aber man vergisst 
doch, die Kaiserwürde Friedrichs zu berücksichtigen, und begnügt sich, 
das Anfangsprotokoll derselben entsprechend einzurichten. Befremdend 
ist, abgesehen von dem Mangel verlängerter Buchstaben im Schlusspro- 
tokoll, mit Ausnahme der ersten Zeile, dass die Rekognitionszeile 
zwischen Aktum- und Datumzeile getreten ist. Rein änsserliche Gründe, 
wie Rücksichten auf den Raum und die Form des ganzen Protokolls, 
mögen bestimmend gewesen sein. Zur Datierung ist zu bemerken, dass 
die am 24. Juni 1171 gegebene Urkunde in das 17., nicht in das 
18. Kaiserjahr und in das 20. Königsjahr Friedrichs fällt. Die 3 
anderen, im selben Sommer während seines Aufenthalts am Rhein von 
Friedrich ausgestellten Urkunden St. 4127, 4128, 4129, bieten wie 
St. 4125 zwar auch das 18. Kaiser-, aber richtig das 20. Königsjahr. 

Für das Diplom Heinrichs VI ist im allgemeinen auf die ein- 
gehende Besprechung Schums, Kaiserurkunden in Abbildungen 418 ff., 
zu verweisen; wir haben nur einiges Wenige auf Grund unserer Origi- 
nale hinzuzufügen. Auch hier hat man sich um die Kaiserwürde Hein- 



9») Amn. 13, 21, 25, 44, 75. 

") Anm. 17. 

»»; Vgl. z. B. Anm. 9. 



Digitized by 



Googk 



118 P. Richter 

richs nicht weiter gekammert, doch wnrde wenigstens einmal statt des 
regie in St. 4125 imperatorie geschrieben**). Der Schreiber h&lt sich im 
allgemeinen, wenngleich Flüchtigkeiten natürlich auch nicht fehlen, sorg- 
fältiger an seine Vorlage, St 4125, als diese an die ihrige; freilich 
scheat er sich auch nicht dieselbe zu berichtigen*^) oder, ohne dazu 
genötigt zu sein, zu verändern*^). Andere Eigentümlichkeiten in der 
Schreibweise von St. 4dl0 gehen darauf zurück, dass der Schreiber, 
wie Schnm zeigt, romanischer Abstammung ist. Daher schreibt er 
hedificare**) tranverso ^®°) , scheint ihm die Verbindung ti geläufiger 
als ci^^^) und giebt er endlich fremdartige Namenformen, unter denen 
neu zu verzeichnen ist die Form Baingnivl ^®*). Gerade diese legt die 
Vermutung nahe, sie w&re nach Diktat geschrieben. Der Ort, heute 
Bengel, wird bei St. 3460 Bagnuel genannt, während dem Schreiber von 
St. 4810 die Form Benivl vorlag, so dass dieser auf seine Art wieder- 
gegeben zu haben scheint, was er mit dem Ohre auffasste. Ähnliches 
möchte man aus der Form Pondreka statt Pfindreka ^^') schliessen. 
Sicher geht die Form Engramenrode statt Grammerode *^) auf den 
Volks- bez. Klostergebrauch jener Zeit zurück. Der archivalische Ver- 
merk einer, von Arnold von Trier wahrscheinlich 1173 für Springiers- 
bach gegebenen Urkunde*^*), auf der Rückseite derselben, lautet: de 
manso in Engramerode, und im Urkundentext heisst der Ort Engram- 
merhode. Als Friedrich I sein Diplom gab, ist also die lokale Be- 
deutung der Partikel en in dieser Xamensform nicht mehr lebendig ge- 
wesen, während dies zur Zeit Konrads II noch der Fall war. Der Ab- 
stammung des Schreibers sind ferner Namenformen zuzuschreiben, wie 
Steguenach, Waguenhusen, Liningue '°*). 

Über die sachlichen Unterschiede der 3 Urkunden, sowie das 
formale Verhältnis zu einander, geben die Anmerkungen und die Spezial- 
texte Auskunft. Wie bei St. 4125 mit der Bestätigung der Keimter 



»«) Anm. 66. 

") Anm. 16, 29, 68, 77. 

««) Anm. 22, 30, 31, 32, Qö. 

0») Anm. 11, 35. 
«00) Anm. 26. 
»0») Anm. 14, 68, 72. 
»0«) Anm. 43. 
>o3) Anm. 47. 
»0*) Anm. 52. 
»05) Beyer, 1. c. II, 55. 
«06) s. oben S. 111. 



Digitized by 



Googk 



Die Kaiserprivilegien für das Kloster Springiersbach. 119 

Schenkung dem Inhalt von St. 3460 etwas hinzugefügt wurde, was an 
sich schon hier hätte gesagt sein können, so bringt auch St. 4810 
einiges Neue, das schon bei St. 4125 seinen Platz hätte haben können. 
Wenigstens sind Schenkungen in den Orten WoUmerath und Prenke 
schon vor 1170, also vor Friedrichs Bestätigungsurkunde nachzuweisen. 
Dieselben aber schon vor das Diplom Eonrads anzusetzen, wie Schum 
will, dsLZxXf liegt kein Grund vor. Denn die Urkunde des Abtes Richard, 
der wir diese Kenntnis verdanken ''^'), wird eher von dem zweiten Abte 
dieses Namens, der im Jahre 1158 gewählt wurde und 1170 Gottfried 
zum Nachfolger erhielt, als dem ersten Abte ausgestellt sein. Einen 
Grund dafür, dass die Bestätigung dieser Schenkungen nicht schon von 
Friedrich eingeholt wurde, wüssten wir jedoch nicht anzugeben. 

Zum Zweck der Bestätigung hat man in der Kanzlei Heinrichs VI 
einfach die Urkunde Friedrichs I wiederholt, abgesehen jedoch von dem 
Anfangs- und Schlussprotokoll und den sachlichen Besonderheiten, und 
abgesehen von den neu zu nennenden Zeugen; in der Kanzlei Fried- 
richs I wurde nach einer neuen Arenga und Promulgatio die ausdrück- 
liche Erklärung abgegeben, dass das Privileg des Vorgängers am Reiche 
wiedergegeben werde, und dieses dann mit den sachlichen Unterschieden, 
neuen Zeugen und neuem Schlussprotokoll von Anfang an aufgenommen. 

In neuerer Zeit hat sich die Abtei noch zweimal kaiserliche Be- 
stätigungen ihrer alten Privilegien geben lassen, durch Rudolf II, 1 594 
August 8, und durch Ferdinand III, 1641 Juni 5. Beide Urkunden 
haben die übliche Form der Pergamenthefte; leider ist bei der Ur- 
kunde Rudolfs die zusammenhaltende Siegelschnur nebst Siegel nicht 
mehr vorhanden. In derselben wird nach dem langen Titel und einer 
kurzen Einleitung das Privileg Heinrichs VI, mit ausdrücklicher Erklä- 
rung, wiederholt und demselben die Bestätigungserklärung mit vielen 
Worten angefügt. Die Urkunde Ferdinands verhält sich zu derjenigen 
Rudolfs durchaus so, wie diese zu dem Privileg Heinrichs VI; sie 
wiederholt mit langer Einleitung und entsprechendem Schluss den ganzen 
Text der Rudolfischen Bestätigung, hat aber, was die Textvergleichung 
unzweifelhaft macht, das Privileg Heinrichs daneben benutzt und ständig 
verglichen. 



Beyer, 1. c. II, 33. 



Digitized by 



Googk 



Digitized by 



Googk 



Westd. Zeäschnfi XIII, Taf. 2 und 3. 



(B ll*«' 




JJii 









-M 




Digitized by 



Googh 



Digitized by 



Googk 



Westd. Zeüschriß XIII, Taf. 2 und 3. 








Digitized by 



Googk 



Digitized by 



Googk 



Das Römerbad von Eining an der Donau. 

Ein Rekonstruktionsversuch. 
Im AnseUuss an „Die Bäder der Grenzkastelle^S vgl. Bd. IX S. 255. 

Von Architekt G. v. RSssIer in Nienburg a. d. Weser. 

(Hiorsa Tafel 2 u. 8). 

Die Aufdeckung des Kastelles von Eining, auch dreier Gebäude 
der bürgerlichen Niederlassung neben demselben, sowie eine lehrreiche 
Mitteilung über diese Funde mit beigegebenen Grundrisszeichnungen 
der Gebäude der bürgerlichen Niederlassung werden dem Pfarrer Herrn 
Schreiner verdankt^). Die aufgedeckten Mauern sind sorgfältig kon- 
serviert und der Besichtigung zugänglich gemacht. Auch der Verfasser 
dieser Zeilen hat dies dankbar benutzt und war freudig überrascht in 
jenem Gebäude der bürgerlichen Niederlassung, welches, hier zweifellos, 
das Badehaus derselben war, ein Beispiel dieser Gebäudegattung kennen 
zu lernen, in dem nicht nur alle Fundamentmauem noch vorhanden 
sind, sondern sich auch die Sockelmauern, die H}T)okausten und Bade- 
wannen zum grossen Teil noch erhalten haben und, dank der zweck- 
mässigen Konsenierungsart, dauernd erhalten bleiben werden. 

Eine alle Einzelheiten erschöpfende Erklärung des interessanten 
Bauwerkes ist in folgendem nicht beabsichtigt, es soll nur zu einer 
solchen Erklärung beigetragen werden, soweit es die vorhandene Auf- 
nahme, Figur 1, welche das Erhaltene sehr gut, leider ohne Höhen- 
angaben, wiedergibt, gestattet. 

Ein Vergleich des Grundrisses Figur 1 mit den Grundrissen auf 
Tafel n Jahrgang IX dieser Zeitschrift zeigt, dass das Gebäude von 



') Eining und die dortigen Römer-Ausgrabungen von Wolfgang Schreiner, 
Landshut. 

Westd. Zeitschr. f. Goscb. ti. Kunst XIII, II. 9 

Digitized by VjOOQIC 



122 G. V. Rüssler 

Eining zu de« ^Bädern der Grenzkastelle" gehörte. Auch hier bilden 
die 5 Räume C, D, E, F, A von saalartiger Grösse den Kern der 
Anlage, halbrunde Ausbauten sind den Aussenmauem vorgelegt, die 
Mauern haben ausreichende Stärken um Steingewölbe zu tragen, der 
grösste Teil der Räume war durch Hypokausten heizbar gemacht. In 
den Halbrunden und R sind zwei Badewannen, und zwar, wie die im 
Wandbewurf jetzt noch steckenden Heizröhren beweisen, heizbare Bade- 
wannen noch wohl erhalten. Dass das Gebäude das öffentliche Bade- 
haus der bürgerlichen Niederlassung war, kann hier nicht zweifelhaft 
sein. Der Entdecker bezeichnet denn auch den Gebäudeteil Nr. 1 als 
„Massenkommunalbad", den Gebäudeteil Nr. 2 als Einzelbad und sagt: 
Haus Nr. 1. Ursprünglich Massenkommunalbad mit nur getrennten 
Piscinen P und Q und einem östlichen gleich grossen Hauptfrigi- 
darium erlitt das Gebäude im Laufe der Zeiten viele Änderungen 
und Zuthaten. So sehen wir bei P drei Praefurnien. Als nach 
der ersten Zerstörung der Schutt im Gebäude liegen blieb und 
infolge dessen das Praefurnium I zu den Hypokausten unbrauchbar 
geworden war, wurde westlich ein zweites höher gelegenes zur 
Heizung der Piscinen an dessen Stelle gesetzt und erhielt das Ge- 
bäude den Anbau G. Nach der zweiten Zerstörung wurde der 
Plan vollständig geändert,* die Grundmauern kamen immer tiefer 
in den Boden hinein, Q wurde ganz aufgegeben und darein das 
Praefurnium III gelegt; statt der grossen Wanne P wurde die 
kleinere auf den Zerstörungsschutt aufgebaut, die zugleich mit G 
durch die Feuerung III geheizt wurde. Dazu wurde eine weitere 
Piscine R angebaut, das östliche grosse Frigidarium ganz aufge- 
geben und kamen in H Einzelbadeeinrichtungen zur Ausführung,, 
das Gebäude erhielt überhaupt den heute noch sichtbaren Plan. 
Äusserst interessant ist der heute noch heizbare Raum E und die 
Wanne R mit vollkommen erhaltenem Fussboden, das Feuerungs- 
system in 6 und F, sowie die heute noch heizbare Wanne mit 
den Tubi an der Wand. 

Haus Nr. 2. Das Einzelbad Haus Nr. 2, dessen Mauern 
auf Zerstörungsschutt aufgebaut sind, wurde wohl nach der Zer- 
störung des Hauses Nr. 1 gebaut und zwar von der Leg. III Ital. 
Ein Stein des Pflasters im Apodyterium weist noch ihren Stempel 
auf. Sehr bemerkenswert ist hier die vollkommen erhaltene Pis- 
cine mit den tubi an den Wänden. Auch hier sind im Tepi- 
darium zwei Hypokaustensysteme aufeinander gelagert sichtbar^ 



Digitized by 



Google 



Das Römerbad von Eining an der Donau. 223 

Das Frigidarium hat teilweise die Bodenplatten erhalten. Die 
Ackererde liegt noch auf den Mauern des Caldariums. Der öst- 
lich anstossende Hofranm ist reiner Mörtelguss der zweiten Bau- 
periode. Östlich an das Bad Nr. 2 war ein Holzbau für Abort, 
Feuernngsmaterial u. s. w. angefügt, die Steinlagen für die Holz- 
säulen (Dachträger) sind heute noch sichtbar. 
Im wesentlichen in Übereinstimmung mit diesen Erklärungen er- 
gibt sich unter Anwendung des Band IX dieser Zeitschrift zusammen- 
gestellten Bauprogrammes die vollständige Benennung der Räume wie 
folgt: I, la, Ib Caldarium, II, IIa, IIb Tepidarium, lU, Illa, Illb 
Apod\'terium, IV, IV a, IV b Frigidarium. Apodyterium und Frigi- 
darium wie in vielen Beispielen in je einem Räume vereinigt. Endlich 
kennzeichnen sich die Räume VII und VHa durch ihre kleinen Ab- 
messungen und^ starken Heizeinrichtungen als Sudatorien. In dem Ge- 
bäude Nr. 1 finden sich also die gewöhnlichen Baderäume in je zwei 
Exemplaren und zeigt die Lage der beiden Apodyterien gegeneinander 
und gegen den Raum V, dass die Ankleidezimmer von V aus zugäng- 
lich waren. V und die beiden ihm südlich anschliessenden Räume sind 
als Vorräume anzusehen; sie dienten beiden Abteilungen gemeinschaft- 
lich. Hier ist also auch der Eingang zu suchen. Von diesen Vor- 
räumen haben sich nur die Fundamente erhalten. Die Höhenlage der 
letzteren lässt schliessen, dass ein Unter- oder Kellergeschoss vorhanden 
war, von dem aus die Herde von VII, II und III geheizt wurden. Die 
Fussböden der Vorräume selbst werden in gleicher Höhe wie die Fuss- 
böden der Baderäume gelegen haben. Vielleicht ist der als „Neues 
Skeletthaus ^ bezeichnete Bauteil als Fundament einer Freitreppe anzu- 
sehen, welche zum Eingang führte. In diesem Falle gelangte man, 
links vom Eintretenden, in den Saal VUI, der als Warteraum dienen 
mochte, durch V, wo sich der Capsarius aufhalten konnte, ging man 
nach den Bädern. Der Raum zum Aufstellen der Kessel zum Wärmen 
des Badewassers, das Vasarium, findet sich immer an die Wand des 
Caldarium angebaut, deshalb werden die Räume VI, Via und VIb 
diesem Zweck gedient haben. 

Das Gebäude Nr. 1 war also eine Doppelanlage wie die Thermen 
voD Pompeji (Westdeutsche Zeitschrift IX, Tafel 11, Fig. 1 und 2). 
Seine Raumanordnung ist jedoch der Reihenfolge der Räume nach um- 
gekehrt wie dort. In den Thermen von Pompeji liegt der Heizraum 
in der Mitte, ihm schliessen zu beiden Seiten die Caldarien an, diesem 
die übrigen Räume in der gewöhnlichen Folge, so dass also die Ein- 

9* 



Digitized by 



Google 



124 G. V. Rössler 

gangsseiten an den Gebäudeenden liegen. In Eining liegt der Eingang 
in der Mitte des Bauwerkes, ihm schliessen sich an die beiden Apo- 
dyterien, welche wie in Pompeji zugleich die Becken für die Ealtbäder 
enthielten, die übrigen Räume folgen in der gewöhnlichen Reibe, so 
dass also die Caldarien an den Gebäudeenden liegen. Das Heizen der 
Caldarien von einem Räume aus wie in Pompeji ist natürlich bei der 
Eininger Anordnung nicht möglich, aber das kleinere Badehaus Nr. 2 
wurde dem Heizraum der Südabteilung so angebaut, dass seine Heizung 
von dort aus bedient werden konnte. Betrachtet man das kleinere 
Badehaus und die Südabteilung des grossen zusammen, so findet sich 
die pompejanische Anordnung des Heizraumes in der Mitte wieder. 
Auch die Reste des Eininger Bades gehören wie diejenigen der meisten 
Badehäuser dem Hypokaustgeschoss an. Man erhält den Grundriss des 
Hauptgeschosses, wenn man die Pfeiler und Mauerteile, welche zur 
Unterstützung der schwebenden Böden, zur Begrenzung der Badewannen 
auch solcher Heizhohlräume, welche nicht die ganze Fläche des zu 
heizenden Raumes einnehmen, dienten, weglässt, wie in Figur 3 ge- 
schehen. Die Mittellinien beider Caldarien I und la sind in eine grade 
Linie gelegt, wohl in der Absicht, auch die zwischen ihnen liegenden 
Räume H, IIa und III in dieser Linie durch Thüren zu verbinden, um 
eine Durchsicht auf die in den Caldarien angebrachten grossen Bade- 
wannen, deren Vorhandensein weiter unten begilindet ist, zu gewinnen. 
Die allgemeine Anordnung der Heizung im Gebäude folgt, wie bei 
den früher besprochenen Beispielen, dem Grundsatz, dass von einem 
Feuer aus die Hohlräume der aneinanderschliessenden Räume warme 
Luft erhalten konnten und dass ausserdem noch jeder einzelne Raum 
mit einer besonderen Feuerung versehen ist. Vom Feuerherd HI 
Figur 1 konnte die heisse Luft, wie die Verbindungsöffnungen zeigen, 
nach C, G, D, E und F gelangen, vom Feuerherd bei Y nach A und 
B. Für sich heizbar ist ausserdem C von Herd III aus, G von K 
aus, D von N, F und ein Teil des Fussbodens des Apodyterium Illa 
von X aus, denn der bei X eingezeichnete Mauerkörper ist der Rest 
eines Heizherdes. A konnte nach Abschliessung der Verbindungsoff- 
nung mit B von Y aus auch für sich geheizt werden. An der Ost- 
seite des Raumes B findet sich eine wohlerhaltene überwölbte Öffnung, 
welche in dem veröffentlichten Grundriss nicht eingezeichnet ist. Sie 
lässt schliessen, dass auch der Raum B mit einer besonderen Heizung 
von hier aus versehen war. Das kleine Badehaus hat nur einen Feuer- 
herd IV, von ihm aus konnte die heisse Luft nach S, U und wohl 



Digitized by 



Google 



Das Rümerbad von Eining an der Donau. 125 

auch nach W gelangen. Hiernach lässt sich in den Grundrissen weiter 
benennen pi = Praefurnium zum Caldarium I, pa zum Tepidarium II, 
P5 zum Apodyterium-Frigidarium III und Illa, pi zum Sudatorium VII, 
P5 zum Caldarium la, pe zum Tepidarium IIa zugleich zum Apodyte- 
rium-Frigidarium Illa, p7 zum Sudatorium Vlla, ps Praefurnium des 
kleinen Badehauses. Ausser den 8 Feuerherden dieser Praefurnien 
sind noch die Herde I und II erhalten, welche augenscheinlich den 
Zweck hatten heisse Luft in den halbringförmigen Raum P abzugeben. 
Auf diesen eigenartigsten Teil der Heizanlage wird später zurück- 
zukommen sein. 

Im Grundriss des Hauptgeschosses vom Gebäude Nr. 1 sind 6 Bade- 
wannen aus folgenden Gründen eingezeichnet worden. Die Wanne in der 
halbrunden Nische des Caldarium I ist noch wohl erhalten. Sie lag gegen 
den Fussboden des Baderaumes vertieft und war mittelst Stufen von 
dort zugänglich. Im rechteckigen Teil C desselben Raumes findet sich 
im Hypokaustgeschoss 1,40 m von der Südwand des Raumes entfernt 
eine Mauer, in derselben sind drei Öffnungen angebracht. Diese Mauer 
diente zur Unterstützung der Brüstung und der Sitzstufe einer zweiten 
Wanne, welche über dem schwebenden Boden aufgemauert war, denn 
um den Raum zur Anbringung dieser Wanne zu gewinnen, ist die 
Nische gegen den Hauptraum unsymmetrisch gelegt worden. Die Ein- 
zeichnung dieser Wanne im Längenschnitt Figur 6 zeigt, dass das von 
Vitruv (X. V. 4) verlangte Mass von etwa 6 römische Fuss zwischen 
Wand und Beckenbrüstung durch die Verschiebung der Nische ge- 
wonnen ist. Die Wanne für das Kaltbad im Apodyterium III ist eben- 
falls noch wohl erhalten. Auch sie lag gegen den Raum vertieft und 
war mittelst Stufen zugänglich. Eine ebensolche Wanne muss in der 
Nische des Apodyterium Illa angenommen werden, von welchem nur 
die Fundamente sich erhalten haben. Ihr Vorhandensein beweist der 
erhaltene Ablaufkanal. Nur im Hypocaustgeschoss war die Nische vom 
Hauptraum durch Mauern getrennt ; sie dienten als Abschlussmauer des 
Badebeckens und zur Unterstützung der zu ihm hinabführenden Stufen. 
Die im Hauptraum erhaltenen Scheidemauern, erklärt Schreiner, seien 
durch nachträglich in diesem Raum angebrachte Einzelbäder entstanden ; 
sie können auch deshalb angebracht worden sein, um dem Raum von zwei 
Herden, den Herden ps und p4, heisse Luft zuströmen zu lassen; in 
diesem Falle waren sie nur im Hypokaustgeschoss erforderlich. Die 
Unterstützung des schwebenden Bodens im Caldarium la hat nicht die 
gewöhnliche Form von in Reihen stehenden Pfeilerchen, der Raum ist 



Digitized by 



Google 



126 G. V. Rüssler 

durch 7 parallele Mauern in 8 ungleich breite Querstreifen zerlegt. In 
den an der Nordseite des Raumes belegenen breitesten Querstreifen ge- 
langt die heisse Luft von den Herden zuerst. In der Mitte sind die 
parallelen Mauern mit überwölbten Öffnungen versehen, so dass sich in 
der Mitte des Raumes ein Längsstreifen bildet. Diese Anordnang 
zwingt die heisse Luft von breiten Querstreifen aus in den Längsstreifen 
zu strömen, von dort wird sie sich von rechts und links in die Quer- 
streifen verteilen und dann in den Wandröhren emporsteigen. Indem 
man auf diese Weise die heisse Luft zunächst nach der Mitte des 
Raumes führte, erlangte man dort grössere Wärmeabgabe an den Fuss- 
boden darüber. Der Grund wird verständlich, wenn man sich in der 
Mitte des Raumes die Wanne für das warme Bad, den alveus, aufge- 
mauert denkt. Das Bestreben dieser Wanne einen möglichst warmen 
Platz zu sichern ist öfter zu bemerken. Im Caldarium I liegt diese 
Wanne unmittelbar über der Verbindungsöffnung zwischen Herd und 
Hohlraum also da wo die Gase am heissesten sind; sie liegt ebenso, 
zum Beispiel in Hüfingen (Wd. Z. IX, Tafel 11, Fig. 11), ähnüch in 
Pompeji (ebenda Fig. 1 und 2). Aus diesen Gründen ist die Wanne 
im Caldarium la eingezeichnet worden, sie erhielt die bereits erwähnte 
Lage in der Mittellinie des Caldarium I und erscheint in dieser Stellung 
auch im Grundriss als Gegenstück zur Wanne in letztgenanntem Räume. 
In den Caldarien der Bäder waren nach Vitruv zwei Wasserbehälter 
alveus und labrum aufgestellt. Wenn die Wanne im Uauptraum des 
Caldarium I der alveus, die Wanne für das warme Bad, war, so mnss 
als labrum die Wanne in der Nische angesehen werden. Das labmm 
hatte die Form eines gegen den Fussboden vertieften Beckens. Auch 
das Caldarium la wird sein labrum gehabt haben und ist dasselbe wohl 
im Raum M zu suchen. Denkt man sich, wie in der Zeichnung ange- 
nommen ist, die Wanne über den 5 nördlichsten Parallelmauern des 
Heizhohlraumes aufgemauert, so kommt sie genau der Mitte des An- 
baues M gegenüber zu liegen. Auch der Raum M wird wie die Apside 
in I sich gegen den Hauptraum geöffnet und ein labrum in Schalen- 
oder Wannenform enthalten haben. 

Wie es bei dem Römerbad von Rückingen (Wd. Z. IV, Tafel 19) 
der Fall war, so zeigt auch bei dem Eininger Bade die Wahl der 
Mauerstärken, der Raumverhältnisse und die ganze Anordnung des 
Gnmdrisses, dass die Baderäume in der Art, wie es die pompejanischen 
Thermen zeigen, überwölbt waren. Die Säle II, III, IIa und Illa mit 
Tonnengewölben, deren Achsen westöstlich, die Säle I und la mit solchen, 



Digitized by 



Google 



Das Bömerbad Yon Eining an der Donau. 127 

deren Achsen sadnördlich gerichtet waren. Die anschliessenden Halb- 
mnde waren mit Halbkuppeln überdeckt. Der Grundriss ist so ange- 
t)rdnet, dass sich einfache Dachformen ergeben. Man erhält unter diesen 
Voraussetzungen einen Aufbau nach Figur 4 bis 9. Auch hier er^ 
giebt sich, wie bei der Anlage von Rückingen, aus der verschiedenen 
Höhenlage der Gewölbescheitel die Gruppierung des Aufbaues so, dass 
die Dächer der grossen Halbrunde mit dem Dache des Hauptkörpers 
in gleicher Höhe liegen, während die niedrigeren Anbauten mit ihren 
Dächern an die Wand des Hauptkörpers anlehnen. 

Nach Schrein'er hat das Gebäude im Laufe der Zeiten viele Ände- 
rungen und Zuthaten erlitten; zwei Zerstörungen und Wiederaufbauten 
seien anzunehmen: das Gebäude Nr. 2 sei nach der ersten Zerstörung 
des Gebäudes No. 1 entstanden. Die Betrachtung des Grundrisses be- 
stätigt diese Beobachtungen, denn auch der Grundriss des grossen Bade- 
faauses macht nicht den Eindruck einer architektonischen Komposition 
aus einem Guss. Im Besonderen erscheint die Art wie das Caldarium la 
mit seinen Nebenräumen, das Praefurnium pc, das Apodyterium-Frigi- 
darium HIa und IVa und die Vorräume V, VHI den übrigen Sälen, 
welche für sich einen geschlossenen Raumzug bilden, angebaut sind, 
wenig einheitlich. Es sieht vielmehr so aus, als ob jener Raumzug 
zuerst bestanden hätte und ihm die übrigen Räume später angebaut 
worden. Weil nun im geschlossenen Raumzug die Baderäume I, H, 
ni der einen Abteilung liegen, in den später angebaut erscheinenden 
Teilen die Baderäume la und HIa der zweiten Abteilung und die Vor- 
räame sich finden, wird es wahrscheinlich, dass das Gebäude seine letzte 
Form gelegentlich eines Umbaues erhalten hat, welcher bezweckte einem 
älteren einfachen Badehaus eine zweite Abteilung anzubauen, es also zu 
einer Doppelanlage umzugestalten. In dem älteren Bau würden dann 
gewesen sein I Caldarium, II Tepidarium, III Frigidarium, IIa Apody- 
terium oder Vorsaal mit dem Eingang wie gewöhnlich nach Norden 
gerichtet. Als die Umgestaltung zur Doppelanlage erfolgen sollte, war 
bereits die erste Anlage durch den Anbau des kleineren Badehauses 
nach Süden erweitert, für eine zweite Erweiterung blieb die Nordseite. 
Sämtliche neuen Räume dort anzubauen mag sich durch den verfügbaren 
Raum verboten haben, man baute also an der Nordseite nur das Cal- 
darium la und das Sudatorium Vlla, nach Osten Apodyterium, Fri- 
gidarium Illa, IVa der neuen Abteilung und änderte das Apody- 
terium IIa des älteren Hauses zum Tepidarium des Neubaues um. Dies 
bedingte eine Verlegung des Einganges nach Osten und den Anbau der 



Digitized by 



Google 



128 G. V. Bössler 

Räume V, VIII, welche beiden Abteilungen als gemeinschaftliche Vor- 
räume dienen konnten. 

Auch an den Räumen I, II, III sind Spuren von Umbauten be- 
obachtet worden, auch hier mögen Abänderungen und Zuthaten gelegent- 
lich des Umbaues zur Doppelanlage vorgenommen worden sein. Aber 
der Zweck dieser Räume wurde nicht geändert, die erhaltenen Teile 
zeigen einen diesem Zwecke entsprechenden Zusammenhang und nament- 
lich ist die eigenartige Einrichtung des Caldarium I von besonderent 
Interesse. 

Westdeutsche Zeitschrift IX S. 262 wurde zur Einrichtung der 
römischen Hypokausten gesagt: 

/ Das durchgängige Auftreten von der Zinnenwand vorgebauten 
Herden lässt schliessen, dass sich über dem Herd ein Aufbau be- 
fand, welcher nicht in den zu heizenden Raum vorspringen sollte. 
Der Herd ist so gelegt und eingerichtet^ dass er mit einem Rauch- 
mantel, der einen Schornstein trägt, überdeckt werden kann; ganz 
so wie dies ein in Pompeji gefundener, bei Overbeck S. 385 ab- 
gebildeter Backofen zeigt. Da die Mauern römischer Gebäude nur 
in ganz vereinzelten Fällen bis zu der Höhe erhalten sind, in 
welcher der Rauchfang beginnt, konnte dieser höher liegende Auf- 
bau natürlich nicht aufgefunden werden. Das römische Hypo- 
kaustum scheint eine dem Schema Tafel 12 Figur 15 entsprechende 
Einrichtung gehabt zu haben. 

Der Aussenwand des Caldarium I sind 3 Herde I, II, III (Fig. 1) 
vorgelegt, auch hat sich dort ein gemauerter Schornstein wohl erhalten. 
Er liegt zwischen den Herden I und III, war also wahrscheinlich dazu 
bestimmt, die Verbrennungsgase beider Herde aufzunehmen; etwa in 
der Weise, wie es im Durchschnitt Figur 7 eingezeichnet ist. Bei dieser 
Lage neben den Herden konnte der Schornstein nicht, wie sonst wohl 
in der Regel geschah, vom Rauchfang des Herdes getragen werden; 
man musste ihn von unten aufbauen und durch Seitenkanäle mit den 
Herden verbinden. Deshalb hat sich der untere Teil des Schornsteins 
hier erhalten. Wie der Grundriss Figur 1 zeigt, sollte die heisse Luft 
vom Herd III zunächst unter den Fussboden des Caldarium gelangen, ein 
Teil derselben von dort weiter durch die drei Verbindungsröhren Vi, Vg und 
Vs unter die Stufen, welche zur Badewanne hinabführen. Von hier 
aus sollte die heisse Luft in die Heizröhren, mit welchen die Wanne 
innen ausgekleidet ist, strömen. Die Verbindung zwischen Öffnungen und 
Röhren ist von aussen nicht sichtbar. Sie wird aber, wie in Figur 2 



Digitized by 



Google 



Das Rümerbad von Eining an der Donau. 129 

gezeichnet, mittelst eines den Öffnungen Vi, V2, Vs vorgelegten Quer- 
kanals und eines anschliessenden Kingkanales zur Verbindung der Wand- 
röhren an ihrem Fussende, bewirkt sein. Diese Auffassung der Anord- 
nung entspricht der Angabe Schreiners, dass die Badewanne zugleich 
mit C vom Herd III geheizt worden sei. Die Wandröhren waren, wie 
ans Figur 1 hervorgeht, mittelst des Kanals Vi wieder mit dem Schorn- 
stein verbunden. 

Hier ist also die Heizeinrichtung so erhalten, wie sie in dem 
Schema vorausgesetzt wurde. War hier mit Hülfe des Schornsteins 
auf dem Herd ein tüchtiges Feuer entfacht, so konnten durch Ab- 
schliessen des Schornsteins mittelst eines Schiebers oder einer Klappe 
die Verbrennungsgase genötigt werden, in den Hohlraum unter dem 
Fussboden zu treten, sich dort auszubreiten, in den Heizröhren der 
Wand emporzusteigen; nachdem sie einen Teil ihrer Wärme abge- 
geben, zogen sie mittelst des Kanals V4 durch den Schornstein ab. 

Auch die Bedeutung des ringförmigen Baumes um die Nische 
wird mit Hülfe des Schemas verständlich. Man könnte auf die Mei- 
nung kommen, dass dieser Raum einen Umgang um die Badewanne O 
gebildet habe, dass also die innere halbrunde Mauer nur im Hypokaust- 
geschoss vorhanden gewesen sei. Dem steht jedoch entgegen, dass, 
weil die Mittelpunkte der Halbrunde nicht zusammenfallen, der halb- 
ringförmige Raum ungleiche Breiten hat. Wäre die Absicht gewesen, 
den halbringförmigen Raum vom anschliessenden Caldarium aus sichtbar 
zu machen, hätte man diese Anordnung schwerlich getroffen, noch 
viel weniger das äussere Halbrund, so wie es geschehen ist, breiter als 
das anschliessende Caldarium gemacht. Die Art, wie die beiden Halb- 
runde angeordnet sind, ist nur dann für die Erscheinung des Gebäudes 
von innen und von aussen ohne Nachteil, wenn man annimmt, dass der 
halbringförmige Raum weder von aussen noch von innen sichtbar sein 
sollte. Nur dann fiel seine unregelmässige Anordnung nicht störend 
auf, wenn angenommen wird, dass die Mauern beider Halbrunde in die 
Höhe geführt waren. Daraus wird wieder die Annahme nahe gelegt^ 
dass jede der halbrunden Mauern mit einer Halbkuppel überwölbt war. 
Es entsteht dann zwischen den Gewölben eine Fortsetzung des Hohl- 
raumes zwischen den Mauern, der auch über die Gewölbe der an- 
schliessenden Räume weiter geführt werden kann. Die erhaltenen Herde I 
und II zeigen, dass von ihnen aus dieser Hohlraum geheizt werden 
sollte. Wenn dies geschah und der Hohlraum sich mit heisser Luft 
füllte, wurde bewirkt, dass jeder Wärmeverlust durch Abkühlung nach. 



Digitized by 



Google 



130 G- V. RöBsler 

aussen, nicht nur an der Wand und der Decke der Niscbe, sondern 
Äuch, wenn der Hohlranm über die Decken der Nachbarr&ume weiter 
-geführt wurde, an diesen Decken beseitigt wurde. Bei andauerndem 
Heizen werden sich die nach innen gerichteten Begrenzungen des Hohl- 
raumes so stark erwärmen, dass sie im Stande sind noch Wärme an 
-die Luft des Baderaumes abzugeben. Durch Anbringen geheizter Hohl- 
räume an der Aussenseite des zu heizenden Raumes lässt sich die 
gleiche Wirkung erzielen, wie wenn solche Hohlräume an der Innenseite 
^eses Raumes angebracht werden. Die letztgenannte Anordnung ist in 
-dem Schema gezeichnet, es ist dort der Hohlraum der Wand an der 
gewölbten Decke fortgesetzt und wurde zur Begründung dieser Kon- 
struktion gesagt (Wd. Ztschr. IX, S. 258): 

In solchen Räumen, wo es sich darum handelte über die ge- 
wöhnliche Zimmertemperatur hinausgehende Wärmegrade zu erzielen, 
suchte man dies weniger durch stärkere Erwärmung der Heizfläche 
als vielmehr durch Vergrösserung dieser Fläche zu erzielen; hier 
wurde nicht nur der Fussboden und die Wände, sondern auch die 
Decke hohl konstruiert. Eine solche hohle Decke ist im Raum IIa 
der Therme Figur 2 Tafel 1 1 erhalten (Overbeck, Pompeji 4. Aufl. 
S. 229). Der Raum war fast vollständig mit warmer Luft um- 
hüllt und von allen Seiten gegen Abkühlung geschützt. 
Auch das Caldarium I des Eininger Bades hatte einen Hohlraum 
unter dem Fussboden mit anschliessenden Wandröhren sowohl im Haupt- 
raum als in der Nische. Hohlraum und Wandröhren erhielten Luft 
•vom Herd III; die innere Wandheizung war also vorhanden. Man 
Itönnte auch hier, so wie es im Schema auf Grund der pompejanischen 
Anordnung vorausgesetzt wurde, sich die Wandröhren entweder an den 
Decken der Räume fortgesetzt denken, oder man könnte sie in der 
Höhe der Wand also am Gewölbeansatz aufhören lassen. Letztere An- 
ordnung scheint hier wahrscheinlicher, wegen der tiefen Lage des er- 
lialtenen Verbindungskanals V* einerseits, andererseits wegen des Vor- 
handenseins einer zweiten Heizung mittelst der Herde I und IL Mit 
Hülfe dieser zweiten Heizung war zunächst an der vorspringenden Nische, 
zieren Begrenzungen der äusseren Abkühlung besonders ausgesetzt waren, 
<ler durch diese Abkühlung verursachte Wärmeverlust zu beseitigen; durch 
4ien Wärmeüberschuss, den sie bei starkem Heizen lieferte, konnte die 
Wirkung der inneren Wandheizung der Nische verstärkt werden. Aus 
der Absicht allein Wand und Decke der Nische auch von aussen zu 
erwärmen, lässt sich jedoch die Anlage eines Hohlraumes von dieser 



Digitized by 



Google 



Das Kumerbad von Eioing an der Donau. 131 

Orösse, seine Aosstattnng mit zwei Heizherden noch nicht erklären ; der 
Aufwand an Heizvorrichtung wäre, nur diesem Zweck gegenüber, zu 
gross. Es erscheint berechtigt, sich den Hohlraum der zweiten Heizung 
über die Decken des Caldarium I und des Sudatorium YH fortgesetzt 
zu denken unter der Annahme, dass der Hohlraum zum Erwärmen 
der Decken dieser Räume nicht wie im Schema an der Innenseite 
des Deckengewölbes, sondern an seiner Aussenseite angebracht war 
und seine Wärme von den Herden I und II empfing. Die Heizung 
4es Eininger Caldarium war^ allem Anschein nach, grundsätzlich so 
angelegt, wie es das Schema aufgrund des pompejanischen Vorbildes 
veranschaulicht ; sie zeigt aber, abweichend von jenem, die bemerkens- 
i?erte Anordnung einer getrennten Wand- und Deckenheizung, jede mit 
besonderen Herden. Man muss annehmen, dass die Trennung eine 
ToUständige war, trotz der zwischen und P erhaltenen Verbindungs- 
Mnung. Letztere mag den Zweck gehabt haben, beim Reinigen der 
2üge der inneren Heizung zu dienen, auch konnte beim Anheizen der- 
selben dort ein Lockfeuer entfacht w erden, um beim Anheizen die Luft 
in Bewegung zu bringen ; wenn beide Heizungen gleichzeitig im Betrieb 
waren, musste die Öffnung geschlossen sein. Durch die Trennung war 
^ möglich, die Wirkung der Heizung je nach der Aussentemperatur 
zvL verringern und zu steigern, also im Sommer und im Winter gleich 
hohe Temperaturen im Baderaum zu erzielen. An Sommertagen mag 
4ie innere Heizung vom Herd III aus allein genügt haben, an kalten 
Tagen konnten die Herde I und II zu Hülfe genommen werden. 

Die Bäder von Eining scheinen geeignet, die folgenden Worte 
des Vitruv (5, 10 [11] § 5), welche zum Veretändnis der baulichen 
Einrichtung der römischen Bäder und besonders für die richtige Be- 
nennung der Räume wichtig sind, verständlicher zu machen. 

Lacanicum sudationesque sunt conjungendae tepidario , eaeque 
quam latae fuerint, iantam altitudinem haheant ad imam curvaturam 
hemispJiaerii, mediunique turnen in hemisphaerio relinqtiatur ex eoque 
clipeum aeneum catenis pendeat, per cuius reductiones et deniissiones 
perßcietur sudationis temperatura; ipsumque ad circinum fieri oporfere 
vidäur, ut aequaliter a tnedio flammae vaporisque vis per citrvattirae 
ratundationes pervagetur. 

Hiernach hat man sich die Schwitzstube, welche von der heissen 
Luft umspült wird, häufig als eine Rotunde, die mit einer Kuppel über- 
wölbt war und im Scheitel dieser Kuppel ein Fenster hatte, dessen 
Terschluss durch eine Kette bewegt wurde, vorgestellt. 



Digitized by 



Google 



132 G. V. Russler 

Aaf Grund dieser Vorstellung ist ein solcher Raum in den Resteii 
römischer Bäder oft, jedoch meist vergeblich, gesucht worden. Aach 
die Nische des Raumes I in Eining ist ein Rundbau, der gewölbt war 
und vom Feuer umspült wurde. Der Hohlraum war höchst wahrschein- 
lich nicht an der Nische allein vorhanden, sondern war Aber die Decken 
der R&ume I und VII weitergeführt; die Einrichtung dieser Räum» 
entsprach also den Worten Vitruvs. Um in die Räume I und VII zu 
gelangen, muss man das Tepidarium II durchschreiten. Der Lage nach 
entsprechen also die Räume I und VII dem liaconicum und den Su- 
dationes Vitruvs. Alles was er zur Einrichtung des Laconicnm und 
der Sudationes sagt, kann auf beide Raumarten bezogen werden, beide 
können so hoch wie breit gemacht werden; weil beide stark geheizt 
wurden, kann in beiden ein Fenster mit beweglichem Verschluss in 
oder dicht an der Decke nötig sein, um von Innen die warme Luft 
ablassen zu können. Unentbehrlich sind solche Fenster in den am 
stärksten erwärmten Sudationes. Die Luft eines Raumes wird sich om 
so schneller hochgradig erwärmen lassen, je kleiner er ist. Sind beide 
von Vitruv erwähnten Raumarten in Eining vorhanden, so ist I Laco* 
nicum und VII Sudatio. Dasselbe gilt für die Räume la und Vlla. 
Die Räume I und la sind aber in Eining zweifellos die Räume, welche 
gewöhnlich als Caldarium bezeichnet werden. Die Worte Vitruvs stimmen 
mit dem Grundriss von Eining überein, wenn man annimmt, dass 
Viiruv unter Laconicum das gewöhnliche Caldarium versteht. Letzteres 
ist in den Bädern immer vorhanden, wälirend die heisseren Schwitz- 
stuben, die vitruvianischen Sudationes, häufig fehlen. 

Es gilt dies auch für die in Pompeji aufgefundenen Badehäuser. 
Das Caldarium, also Vitruvs Laconicum, ist in allen vorhanden, dagegen 
fehlen in den älteren und neueren Thermen seine Sudationes, während 
in den Centralthermen neben dem Laconicum oder Caldarium eine noch 
wärmere Schwitzkammer, welche hier die Form einer Rotunde hat, vor- 
handen war. Auch das Laconicum der Inschrift aus den neuen Thermen 
von Pompeji erklärt sich dann einfach^). 

Hinsichtlieh der Bedeutung, Welche die Identität des Caldarium 
mit Vitruvs Laconicum für die Raumbenennung der Bäder hat, ist auf 
die erschöpfende Darstellung der römischen Badehäuser in dem Hand- 
buch der römischen Altertümer von Marquai'dt und Mommsen VII*, 1 zu 
verweisen. Hier werden Seite 286 und 290 Caldarium und Laconicunk 



2) Oberbeck-Mau, Pompeji S. 237. 

/Google 



Digitized by ^ 



Das Römerbad in Eining an der Donau. 133 

als verschiedene Raumarten behandelt, auch auf Seite 292 Anmerkung 2 
die abweichende Ansicht von Nissen und Mau, dass Caldarium und La* 
conicnm gleichbedeutend sei, erw&hnt. Ebenda wird Seite 292 und 293 
das Privatbad von Gaerwent besprochen und dessen Grundriss mitge- 
teilt. Der Raum H dieses Grundrisses wird als Laconicum bezeichnet. 
Der Vergleich mit dem Grundriss von Eining zeigt, dass H nicht einen 
besonderen Raum bildete, sondern eine nischenartige Erweiterung des 
Raumes F ist, in welcher der Alveus über dem schwebenden Boden 
aufgemauert war. Die Scheidewand zwischen H und F war nur im 
Hypokaustgeschoss vorhanden und trug die Beckenbrüstung des Alveus, 
die den gewöhnlichen Abstand von 6 Fuss von der Wand hatte. Die 
Heizzüge unter dem Wannenboden sind wie in Eining und in anderen 
Badern angeordnet. Das kleine Badehaus enthielt nur drei Bader&ume 
und zwar F Caldarium oder Laconicum mit dem Alveus in H und dem 
Labruni in G, £ war Tepidarium. Die Mauern zwischen D, B und C 
waren nur im Hypocaustgeschoss vorhanden, im Hauptgeschoss bildeten 
D, B, G einen Raum, der wie in zahlreichen Beispielen als Apodyte- 
rium und Frigidarium zugleich diente. Die Thüre A führte in Vor- 
räume und der Raum J war das Praefurnium, in dem noch die Funda- 
mente der Wasserkessel sichtbar sind. 

Beim Entwurf zum Aufbau der Räume I und VII des Eininger 
Bades wurde den Regeln Vitruvs wie folgt Rechnung zu tragen ver^^ 
sacht. Caldarium oder Laconicum I und Ja sowie die Sudationes VII 
und Vlla wurden mit den Tepidarien II und IIa durch Thüren ver- 
bunden. Die Höhen der Caldarien sind annähernd gleich den Raum- 
breiten gemacht. Statt der von Vitruv verlangten Oberlichtfenster sind 
hochgelegene Seitenfenster angenommen, weil erstere mehr für das süd- 
liehe Klima, letztere mehr für das nördliche passen. 

Vitruv verlangt, dass die heisse Luft die Hohlräume „gleich- 
massig" durchstreiche, mit Recht, denn nur, wenn die Hohlräume sich 
überall gleichm&ssig mit heisser Luft fallen, kann überall die gleiche 
Temperatur der Decken upd Wandheizflächen erreicht werden. Wird 
die heisse Luft der Herde I und II unmittelbar in den Raum P ge- 
führt, so ist die gleichmässige Verteilung der Luftmasse nicht zu er- 
reichen, denn die Luft wird vom Herd aus sofort in die Höhe steigen 
und die vom Herd entfernteren Teile des Hohlraumes werden verhältnis- 
mässig kalt bleiben. Nun finden sich in dem Hohlraum P Pfeilerchen 
eingezeichnet. Sie deuten darauf hin, dass in dem Hohlraum in Höhe 
des höchsten Punktes der Heizöflfnung eine Decke . eingelegt war, wo- 



Digitized by 



Google 



134 ' Tb. Mommsen 

durch am Fasse des Hohlraames ein halbringförmiger Kanal entsteht» 
Dieser Kanal wird sich beim Anheizen zuerst mit heisser Luft füllen. 
Wird eine Decke durchlöchert und werden die Löcher so verteilt, das& 
sie in der N&he der Herde weiter von einander entfernt, in den vom 
Herd entfernteren Teilen dichter zusammenliegen, so lässt sich ein 
gleichmässiges Aufsteigen der heissen Luft und die von Vitruv ver^ 
langte gleichmässige Verteilung dieser Luft erzielen. 



-<Ö>-e- 



Der Begriff des Limes. 

Von Professor Th. Mommsen in Berlin. 

Jacobis schöne Entdeckung der römischen Reichsgi-enzaussteinung 
veranlasst mich die Frage nach dem römischen Begriff der Grenze und 
dem rechtlichen Wesen des Limes von dem Standpunkt meiner Forschungen 
aus noch einmal aufzunehmen '). 

Der Begriff der Grenze fordert die mathematische den Erdboden 
schneidende Linie. Deren Feststellung ist die Termination, regelmässig 
vermittelst markierter durch gerade Linien mit einander verbunden ge* 
dachter Zwischen- und Endpunkte. Aber die Limitation ist davon 
verschieden. 

Limes kann sprachlich nicht getrennt werden von limus = quer, 
Urnen = Querstein, Schwelle und bezeichnet also zunächst den Querweg ^. 
Wenn die technische Gromatik, wie bekannt, ausgeht von den im 
Standpunkt des Mensor sich im rechten Winkel schneidenden b^den 
Linien einerseits nach links und rechts (oder von Osten nach Westen), 
andererseits von vom nach hinten (oder von Norden nach Süden), nach 
den späterhin geläufigen römischen Bezeichnungen dem kardo oder dem 
limes transverstis und dem decimanus oder dem limes pro(ve)rsuSy so 
muss, der Etymologie nach, der seitlichen Linie die Bezeichnung als Quer- 
linie vorzugsweise zukommen; und dafür findet sich der Beleg in dem 
ältesten für diese Benennungen uns erhaltenem Document, dem Acker- 



*) In dem vor Jahren in der Berliner archäologischen Gesellschaft von 
mir über den oberrheinischen Limes gehaltenen Vortrag (abgedruckt in der 
Westdeutschen Zeitschrift IV [1885] S. 43 f.) sind die gleichen Anschauungen 
wenigstens angedeutet worden, aber zu kurz und zu wenig ausgeführt, um 
Beachtung zu finden. 

*) Festus ep. p. 116: limües in agris nunc termini, nunc viae transversae. 



Digitized by 



Google 



Der Begriff des Limes. 135* 

gesetz des Dictators Caesar. Ohne Zweifel im Anschlnss an den Sprach- 
gebrauch der republikanischen Zeit verbietet dieses die in dem Gebiet 
der betreffenden Ck)lonie angelegten limües decumanique zu verbauen, 
oder zu verrücken'), wo also Umes schlechtweg den kardo bezeichnet. 
Aber der gromatische Abschnitt bei dem älteren Plinius^) und die gro- 
matischen Pandekten^) durchaus, überhaupt die gesamte Litteratur der 
Eaisei-zeit verwendet das Wort in erweitertem Gebrauch nicht blos für 
die seitliche, sondern auch für die Augenlinie. Das adjektivische deci- 
manu8 selbst ist sicher aus Umes decimanus verkürzt^) und da dieses, 
schon in jenem Gesetz erscheint, muss bereits in republikanischer Zeit 
Umes nur vorzugsweise, nicht ausschliesslich von der Querlinie gebraucht 
vaxd schon damals wie vom Umes transversm^ so auch vom Umes prorsu» 
geredet worden sein. Die ursprüngliche engere Bedeutung ist dann in 
der technischen Sprache der Gromatik, wie wir sie kennen, beseitigt. 
Dieser Erweiterung des Sprachgebrauchs liegt wahrscheinlich zu Grunde,, 
dass wie die Augenlinie durch die Seitenlinie, so auch diese durch jene 
durchquert wird und in Beziehung auf die correlate die eine so gut wie 
die andere Querlinie genannt werden kann. 

Aber die Schnittlinien des römischen Ackerrechts sind keine 
Lineargrenzen, sondern durchgelegte Strassen, die Limitation ist wesent- 
lich die Ausl^ping der öffentlichen Wege. Nach der ursprünglichen in 
Italien noch in der Kaiserzeit festgehaltenen Ordnung kommt jedem 
Limes eine ungleiche, aber sicher in jedem einzelnen Stadtrecht nach 
Minimalsätzen fest geordnete Breite zu und nicht minder die Eigen- 
schaft des öffentlichen Weges '). Zwischen diesen Wegstreifen und den 



') Nach der lex col. Gen. c. 104 = lex Mamilla c. 54 (Bnms fontes^ 
p. 97, 134) sollen die im Gebiet der betreffenden Kolonie angelegten limües 
decumanique nicht verbaut noch verrückt und ebenso in den fassae limiUdes 
der Wasserlauf nicht gestört werden. 

*) Plinins bezeichnet h. n. 18, 33, 326. c. 34, 321 sowohl den cardty 
(maximus) wie den deeumanus (maximue) als limes. 

^) So spricht Frontin p. 30, 5 von dem ager quaUuor limitibus daust» 
und an unzäh%en Stellen wird das Wort in dem gromatischen Corpus^ 
ebenso verwendet. 

*) Limes decimanus bei Servius zu Yergils Georg. 1, 126. 

') Hyginus p. 169 von den schmälsten : in Itälia itineri publica serviunt 
mh appdiaHone subruncivorum, habent laütudinem pedum VIII, hos conditores- 

oolomarum fiructus asportandi causa publicaverunt ideoque limäes^ 

omnes non sotum mensurae, sed et pubUd iüneris causa latäudines acceperunt. 
Ackergesetz vom J. 111 vor Chr. Z. 90 : eae (wahrscheinlich viae) omnes pidjUcae- 
sunto limitesque inter centurias (das Weitere fehlt). Allerdings werden unter 



Digitized by 



Google 



136 Th. Mommsen 

durch sie getrennten Ackerstücken macht also nicht bloss die verschie- 
dene Zweckbestimmung den Gegensatz, sondern das Bodenrecht selbst: 
am Limes hat der Staat das unveräusserliche Bodeneigentum, die Äcker 
bilden den ager privatus ^), 

Hiedurch bestimmt sich das Verhältnis des I^imes zur Grenze 
wie zu dem Wege. 

Indem die Limitation die Grenze zieht zwischen dem Gemeinde- 
weg und dem Privatland, schliesst sie die Termination ein und r^el- 
mässig werden jene Schneidungen mit entsprechenden Marksteinen be- 
zeichnet, weshalb auch die Verletzung der Grenzsteine zunächst g^^ 
die Gemeinde sich richtet und demnach als öffentliches Verbrechen be- 
handelt wird. Aber wenn jede Limitation zugleich Termination ist ^), so 
gilt dies nicht umgekehrt ; die Termination findet auch ausserhalb des 
limitierten Ackers Anwendung auf den ager arcifinius und namentlich 
auf das notwendig arcifinische Territorium. Darum wird auch sprach- 
lich linies und finis streng geschieden. Die Tennination ist die Fest- 
stellung der Grenze, die Limitation die des immer zugleich als Grenze 
dienenden Weges. 

Mit dem Wege fiillt, wenn von dem städtischen Mauerring abge- 
sehen wird, nach der ursprünglichen Ordnung der Limes rechtlich zu- 
sammen; wie jeder Limes als Strasse dient, so entwickelt sich nach 
der normalen römischen Ackerordnung die rechtlich fixierte Strasse aus 
der Limitation. 

Die Ackerordnung lässt an dem durch die Limites eingeschlossenen 
Quadrat neben dem sehr häufigen und vielleicht ursprtlnglich über- 
wiegenden Quotenbesitz wohl auch den abgegrenzten Teilbesitz zu und 
ordnet die hierdurch sich ergebenden Nachbarverhältnisse; aber diese 



diesen Wegstreifen wieder die breiteren für den allgemeinen Gebrauch be- 
stimmten von den nur dem Nachbarverkehr dienenden schmaleren unter- 
schieden und wo, wie bei Paulus (Dig. 18, 6, 7, 1) viae publkae und limäe» 
unterschieden werden, bezeichnet der letztere Ausdruck die zweite Kategorie* 
Dieser Gegensatz kommt bei Instandhaltung der Wege in Betracht; für die 
rechtliche Auffassung ist er gleichgültig. 

^) Genau genommen ist dieser ciger privcUm in dem Sinn zu nehmen, 
dass er Privateigentum nicht ist, aber werden kann; denn nicht die Limi- 
tation, sondern erst die Adsignation des limitierten Landes verwandelt den 
ager pubb'cus in ager privatus. Aber für die Adsignation ist die Limitation 
die rechtlichen Voraussetzung. 

*) Festus A. 2. Varro de l. lat. 5, 21 : fines agrorum termini, quod 
eae paHei propter Hmüare Her maxime teruntur. 



Digitized by 



Google 



Der Begriff des Limes. 137 

Grenzlinien sind einfache Terminationen und der Begriff des öffentlictien 
Weges ist aaf sie nicht anwendbar. Dagegen ist mit dem Begriff des 
Limes der der öffentlichen Strasse auch sprachlich verknflpft geblieben 
und wird in dem verflachten späteren Gebrauch das Wort selbst da, 
wo an römische Limitation nicht zu denken ist. geradezu als synonym 
mit via verwendet^**). 

Sprachlich wie sachlich stellt mit dem Beginn der Eaiserzeit hin- 
sichtlich der Territorialgrenze eine Änderung sich ein. Wenn dieselbe 
nach der ursprünglichen Ordnung mit der Limitation nichts gemein hat 
noch haben kann, auch niemals in republikanischer Zeit limes dafür ge- 
braucht wird, so ist von der ersten Eaiserzeit an in Beziehung auf die 
Reichsgrenze nie von Termination, aber nicht selten von Limitation die 
Rede. Benetrat interius, aperit limites sagt Velleius **) in der Schilde- 
rung der germanischen Feldzüge des Tiberius ; Ihnitibtis per CXX milia 
passuutn actis von Domitian Frontinus **) ; bei Tacitus heisst es von 
Germanicus ") : Bomanus silvam Caesiam Umitemqm a Tiherio coeptum 
sdndit, castra in limite locat, frontem ac tergum vallo, latera concae- 
dUms munitm und weiterhin **) : cuncta inter castellum Älisanem ac 
Bhenum novis limitibus aggeribttsque permunüa, ferner vom rechtsrhei- 
nischen Decumatenland '^) : Hmiie acta promotisque praesidiis sinus im- 
perii ei pars provinciae habentur,- bei dem Biographen Hadrians**): 
in phirimis hcis, in quibus barbari non fluminibiis, sed limitibus divi- 
duntur, stipiiibtis magnis in modum muralis saepis iaäis atque conexis 
harbaros separavU. Freilich ist diese Limitation nicht die des altrö- 
miscben Bodenrechts; die Scheidung zwischen Staats- und Privatboden 
liegt ihr nicht zu Grunde und sie beniht nicht auf der Kreuzung, son- 
dern lediglich auf der Querung. Auch der Sprachgebrauch knüpft wahr- 
scheinlich nicht an den limes der gromatischen Kunstsprache an, sondern 
an die alte etymologisch gegebene Grundbedeutung der via transversa und 



^^) Frontinus straf. 1, 5,10 : Perides ... ad altera parte fossam ingentis 
Jatüudinis duxit tamquam exdudendi hostis causa, ab altera limitem agere coepit 
tamquam per eum erupturus. Andere Beispiele geben die Wörterbücher in Fülle. 

") 2, 120. 

") strat. 1, 3, 10; überliefert ist militibus. 

") ann. 1, 50. 

») ann. 2, 7. 

") Germ, 29. 

^®) c. 12. Vgl. Ammian 30, 9, 1 : (Valentinianus) oppidorum et limitum 
conditor tempestivus. 

Weitd. ZeitBchr. f. Gesch. n. Kunst. XIII, H. 10 



Digitized by 



Google 



138 Th. Mommsen 

es mag wohl dieser limes der Kaiserzeit als die das Ausland schliessende- 
Linie in Gegensatz gesetzt worden sein zu der in dasselbe führenden 
Strasse. Auch im Gebrauch drückt diese Verschiedenheit sich aus: wenn 
die Limitation der Feldmesser den Plural fordert (limitibus actis), so 
überwiegt hier der Singular und muss der Plural, wo er auftritt, auf 
mehrere seitlich an einander schliessende gleichartige Anlagen bezogen 
werden. Aber die Grundanschauung hat nicht gewechselt: auch dieser 
Limes ist keine Grenzlinie, sondern ein Grenzstreifen. Auch er fordert 
eine gewisse Breite und dient zunächst als Weg. 

Die Veranlassung dieser sachlichen wie sprachlichen Neugestaltung 
liegt auf der Hand. Von Vorrichtungen zum Schutz der Gemeindegrenzen 
wissen die republikanischen Ordnungen Roms nichts; der ewige Bund 
der latinischen und weiter der italischen Stfidte machte den militärischen 
Grenzschutz überflüssig und schloss ihn eigentlich aus. Als dann die 
Gemeinde zum Reich erwuchs, wurde allerdings eine Sperrung und 
Sicherung der Grenze mehr und mehr Bedürfnis; aber das triige repu- 
blikanische Regiment hat dem unmittelbaren Grenzschutz so weit irgend 
möglich sich entzogen und wo ein solcher erforderlich war, diesen im 
Wesentlichen mehr oder minder abhängigen Clientelstaaten überlassen: 
die Umgürtung der republikanischen Provinz Africa auf der gesamten 
liandgrenze durch das Gebiet des Königreichs Numidien ist dafür para- 
digmatisch. Die neue Militärmonarchie brach mit diesem System durch 
Feststellung nasser oder trockener Reichsgrenzen und durch deren Ein- 
richtung für den Verteidigungszweck wenigstens insoweit, dass die Grenz- 
strasse für militärische Begehung eingerichtet ward und eingerichtet blieb. 
Dies forderte, namentlich wo die Flussufer nicht benutzt werden konnten, 
wie jede Strassenanlage eine doppelte Abgrenzung des für diesen Zweck 
bestimmten Streifens, nach aussen gegen das nichtrömische Gebiet, nach 
innen gegen den mehr oder minder der Privatbenutzung überwiesenen 
oder überweisbaren Boden. 

Es scheint den Limesforschern wenig zum Bewusstsein gekommen 
sein, dass der Limes seinem Wesen nach bei allen sonst möglichen 
Vei*schiedenheiten eine irgendwie markierte zweifache Grenze, eine äussere 
und eine innere fordert; dass er femer wenigstens der ersten Anlage 
nach eine Militärstrasse darstellt oder doch einschliesst, welche allerdings 
bei der weiteren Entwickelung des hinterliegenden Kulturgebiets und seines 
Strassennetzes späterhin zurückgetreten und teilweise weggefallen ist. 

Passt nun diese Begriffsbestimmung auf das, was wir jetzt über 
^iie Abgrenzung des Römerreichs wissen V Ich knüpfe, was ich darüber 



Digitized by 



Google 



Der Begriff des Limes. 139 

zu sagen habe, an Sarweys vor kurzem in der Westdeutschen Zeitschrift 
(Bd. 13 S. 1) erschienene Zusammenfassung der bisher dartlber ge- 
wonnenen Rföultate. 

Der britannische Hadrianswall besteht, nach Sarweys Darstellung, 
aas einer nördlichen Linie, die als Steinmauer mit Kastellen und nörd- 
lich vorliegendem Graben auftritt, und einer südlichen in gleicher 
Richtung meist im Abstand von 25 — 50, zuweilen bis zu 800 m laufenden, 
welche gebildet wird durch einen Graben von 8 — 10 m Breite und 
über 3 m Tiefe, bei dem die dabei ausgeworfene Erde nach beiden Seiten 
hin verteilt ist und dessen Anlage auch sonst von jeder militärischen 
Rücksichtnahme absieht. Wenn also dieses Bauwerk der Verteidigung 
nicht gedient hat, was den Sachkundigen geglaubt werden muss, welchen 
Zweck hat es sonst gehabt? 

Einer von meinem Freund Haverfield aufgestellten Veimutung zu- 
folge soll die letztgenannte Anlage, der Graben, die ursprüngliche po- 
litische Grenze des Römerreichs bezeichnen und ihr erst später, um 
eine „reellere" — vielmehr eine reelle — Grenzsperre zu schaffen, die 
Steinmauer mit den Kastellen vorgelegt worden sein. 

Herr v. Sarwey schliesst dieser Hj-pothese sich an. Mir erscheint 
sie in hohem Grade unwahrscheinlich. Die Markierung der Grenze 
kann, da die specielle Tracierung der Linie von dem Willen der rö- 
mischen Regierung abhing, verständiger Weise, vor allem auf diesem 
von stetigen Kämpfen bewegten Gebiet, nicht gefasst werden als blos 
der Kartographie dienend und muss in früherer Zeit noch mehr als 
späterhin durch militärische Erwägungen bestimmt worden sein, wie dies 
hinsichtlich der Steinmauer, bei allen im Einzehien bleibenden Anstössen 
und Rätseln, unzweifelhaft der Fall ist. Es ist dies deutlich eine In- 
terimshypothese, zu deutsch ein Notbehelf. 

Meines Erachtens sind beide Anlagen gleichzeitig und zusammen- 
gehörig und ist von dem englischen Limes, dem Grenzstreifen, die 
Steinmauer die äussere, der Graben die innere Grenze. Dass bei der 
Übertragung der Limitation aus der bäuerlichen Ackerordnung auf die 
Ordnung der Reichsgrenze die Masse sich ausdehnten und für die Land- 
strassen und Ackerwege ein breiter die Militärstrasse einschliessender 
Gürtel eintrat, hebt die Gleichartigkeif des Grundbegriffs nicht auf. 
Dass praktisch wohl genügender Grund vorlag in dem wenig civilisier- 
ten Britannien den Grenzstreifen auch gegen Süden zwar nicht mili- 
tärisch zu schliessen, aber für den Verkehr zu sperren, leuchtet ein. 
Der von den beiden Linien umfasste Raum war ohne Zweifel auch ad- 

10* 

Digitized by VjOOQIC 



140 Th- Mommsen 

ministrativ von der übrigen Provinz gesondert und besonderer militärischer 
Ordnung unterstellt. Die Annahnoie liegt nahe, dass weder ein Aus- 
noch ein Inländer ohne specielle Erlaubniss des Kommandos den Limes 
betreten durfte. Der Limes Britanniens kann einigermassen mit einer 
Festung verglichen werden, wie denn auch die Schriftsteller, wo sie 
von den Anlagen der Limites und den Lagern auf dem Limes sprechen, 
deutlich von der gleichen Anschauung ausgehen, und die Abgrenzung 
des Rayons gehört zum Wesen der Festung. 

Wesentlich verschieden, aber doch im Grunde gleichartig stellt 
sich nach den neuesten von Herrn v. Sarwey a. a. 0. zusammenge- 
fassten Erhebungen der schottische Antoninswall dar. Seine Grenze nach 
Norden bildet ein durchschnittlich 13 Fuss breiter Graben, welcher seiner 
Anlage nach, ähnlich wie der den Hadrianswall nach Saden abschliessende, 
nicht für die Verteidigung gezogen worden ist. Hinter diesem Graben 
folgt in durchschnittlicher Entfernung von 10 — 12 in ein im Ganzen nach 
militärischen Erwägungen tracierter mit Kastellen ausgestatteter WalL 
Hinter diesem, meist nahe demselben läuft die römische Militarstrasse. 

Auch hier nimmt Herr v. Sarwey verschiedenzeitige Entstehung 
des nur die Grenze markierenden Grabens und der Kastelllinie an; in- 
des sprechen die oben ausgeführten Erwägungen auch gegen diese 
Hypothese. Geht man dagegen davon aus, dass zum Wesen eines jeden 
Limes die Herstellung eines gegen das fremde wie das eigene Gebiet 
abgeschlossenen Raumes erforderlich war, so ist diese Annahme nicht 
erforderlich : der Graben bezeichnet hier die äussere, die Militärstrasse 
die innere Grenzlinie, vorausgesetzt, dass nicht südlich von der Militär- 
strasse eine nicht im Wege der Erdarbeiten ausgeführte und daher ver- 
schwundene Abgrenzung bestanden hat. 

Analog dem britannischen Antoninswall scheint, so weit wir bis 
jetzt urteilen können, der germanische Limes geordnet gewesen zu sein. 
Hier liegt, nach Soldans und Jacobis schönen Entdeckungen, der be- 
festigten Linie, welche bald durch einen Wall mit Graben, bald durch 
einen Steindamm gebildet wird, nach dem Ausland zu in der Entfer- 
nung von durchschnittlich 6 m eine Linie vor, die heute äusserlich 
gar nicht oder nur durch eine unbedeutende Bodensenkung zu Tage 
tritt; die in den auf dieser Linie gezogenen, aber sofort wieder ver- 
schütteten Spitzgraben eingesenkten Merkzeichen haben auf bedeutenden 
Strecken uns den Lauf derselben kennen gelehrt. 

Die Anwendung unserer Auffassung des Limes auf diese Anlage 
liegt auf der Hand. Die durch Merkzeichen angegebene Linie ist 



Digitized by 



Googk 



Der Begriff des Limes. 141 

allerdings, wie die Entdecker annehmen, die äussere Grenze des Rö- 
merreichs, zunächst aber diejenige des Limes, während die innere durch 
den Wall gegeben oder auch hinter demselben zu suchen ist. Ftlr die 
Annahme, dass die ausgesteinte Linie älter sei als der Wall, fehlt der 
Beweis; meines Erachtens sind auch hier beide Anlagen correlat und 
wesentlich gleichzeitig. 

Es bleibt noch einiges zu bemerken hinsichtlich des Verhältnisses 
der von Jacobi entdeckten Grenzaussteinung zu unserer sonstigen Kunde 
der römischen Territorialtermination. 

Die territoriale Termination selbst ist aus den erhaltenen Schrift- 
stellern wie aus inschriftlichen Belegen wohl bekannt. In den Pan- 
dekten der römischen Feldmesser tritt sie namentlich hervor in der 
prozessualischen Gestalt als controversia de iure territorü und deren 
Entscheidung nach der Grenzmarkierung '^); juristisch wie gromatisch 
macht es keinen Unterschied, ob das Territorium das eines Municipiums 
ist oder das der Gemeinde Rom. Einzelbelege für Markierung der 
Territorialgrenzen haben wir in Fülle; schon aus der Epoche der rö- 
mischen Republik giebt es eine Reihe von Zeugnissen dafür, dass der 
römische Senat kraft seiner Oberleitung zwischen benachbarten italischen 
Gemeinden finis terminosque statui iussit^^) und eingehend wird das 
Verfahren erläutert durch den römischen Schiedsspruch aus dem J. 117 
vor Chr. in dem Streit der Stadt Genua und der von ihr abhängigen 
Gemeinden um die Bodennutzungen ^^). Im Allgemeinen wird hier der 
Lauf der Grenze nach den Naturmerkmalen bestimmt und so weit nötig 
durch Setzung von Grenzsteinen näher präcisiert: ab rivo inßmo, qui 
orUur ah fmtei in Mannicelo, ad flovium Edem; ibi terminus stat,,., 
ex eo iermino, quei stat trans viam Fosiumiam, recta regione (= in 
gerader Linie) in fontem ad Manicelwn, Entsprechend heisst es bei 
dem eben angeführten Feldmesser: territoria .... alia fluminibus 
finiuniur, alia summis montium iugis et divergiis aquarum, alia etiam 
lapidibus praesignibus, qui a privatorum tenninorum forma differunt *®). 



") Am besten Siculus Flaccus p. 163, 20 mid die dazu gehörige 
Fortsetzung p. 19, 30 = 114, 15. 

") CIL I n. Ö47. 548. 549. 

1») Bruns fontes« p. 358 = CIL. I, 190. V, 7749. 

*®) Grenzpfähle sind bei der Terminierung benachbarter Grundstücke 
oft angewandt worden, wie es in dem histoniensischen Schiedsspruch (Bruns 
fontes* p. 360 = C. IX, 2827) heisst, dass Gallus so terminiert habe, ut 
jprimum palum figeret a quercu pedes circa undecim, abesset autem paius a 



Digitized by 



Google 



142 Th. Mommsen 

Dies ist die gewöhnliche Termination; auf die von Jacobi entdeckte 
Versteinungsform beziehen sich die folgenden Worte: alia (territoria) 
etiam inter hinas colcnias limitibua perpetuis diriguntur, womit eine 
Angabe Hygins zusammenzustellen ist'^): multi perpetuos limites egemni 
et in iUa cperis perseveratione peccaverunt, sicuH in veterum coloniarum 
finüms invetiimuSy frequentim in provi9iciis, ubi ferramento nisi ad 
interversuram non täuntur*^). Der gewöhnlichen Termination, welche 
in gerader Linie von der einen Grenzmarke zur andern fortschreitet, 
also intervallierend ist, wird hier die nicht intervallierte Grenzlinie, der 
limes perpetutis entgegengesetzt, und eben diese Continuit&t ist das 
charakteristische Merkmal der Jacobischen Grenzversteinung. Auch er- 
klärt es sich wohl, dass diese vielmehr bei der Gebiets- als bei der 
Ackergrenze auftritt; denn die letztere ist von Rechtswegen geradlinig 
und lässt sich also durch Grenzsteine oder Grenzpföhle genügend dar- 
stellen, wogegen bei der Territorialgrenze vermutlich oft genug auch 
Curven anzusetzen waren. Es passt femer recht gut zu dem germa- 
nischen Funde, dass der limes perpetuus vorzugsweise bei den provin- 
zialen Territorialgrenzen zur Anwendung gekommen ist. 

Dass die nicht intervallierende Grenzversteinung unterirdisch statt- 
fand und zur sicheren Markierung unter die sie bildenden Steine Kohle, 
Nägel, fremdartiges Gestein und ähnliche Zeichen eingelegt wurden, 
haben die Grabungen erwiesen; aus den Schriftstellern erfahren wir 
darüber nichts, wohl aber, dass bei der gewöhnlicheren intervallieren- 
den Grenzbezeichnung die gleichen Zeichen unter die einzelnen femiini 
gelegt wurden, um bei zufälliger oder böswilliger Verrückung derselben 
dennoch den Standort feststellen zu können *'). Die Übertragung dieser 
Signa auf den limes perpetuus so, wie wir sie finden, erklärt sich von 
selbst. Dass der limes perpetuus lediglich unterirdisch markiert worden 
ist, glaube ich nicht. Unsere gromatische Überlieferung kennt die unter- 



foBsa (die Fusszahl fehlte in dem beschädigten Instrument), und s6 wird auch 
die depalatio et demensurcUio in der Flurkarte des marsischen Alba (grom. 
p. 244) zu verstehen sein. Bei Territorialgrenzen kommt meines Wissens 
die depalatio in unserer Littcratur nicht vor. 

") p. 192, 4. 

**) Vgl. Rudorff S. 338. Man visiert hier nur bei den Knickpunkten 
und deshalb sind hier Versehen im Einhalten der Richtung nicht selten vor- 
gekommen. 

*') Am genauesten spricht darüber Siculus Flaccus p. 140 f. Alle 
derartigen Angaben beziehen sich nicht auf die Grenze als solche, sondern 
auf den einzelnen Grenzstein oder was dessen Stelle vertritt. 



Digitized by 



Google 



Der Begriff des Limes. 143 

irdische Grenzbezeichnnng nur in Verbindung mit der sichtbaren als 
•deren Verstärkung; es wird dies wie far die termini so auch für den 
-limes perpeiuus gelten. Wenn es nicht befremdet, dass die Territorial- 
^enze auch dem Ausland gegenüber durch Einsenkung in den Boden 
sichergestellt wurde, so scheint andererseits die Natur der Sache es zu 
fordern, dass sie auch äusserlich, etwa durch Ziehung eines Grabens 
oder durch Pfahlsetzung kenntlich gemacht ward; als Abgrenzung des 
Limes und zugleich des Reiches kann sie kaum einen andern Zweck ge- 
habt haben als das Überschreiten dieser Grenze in einer jedem erkenn- 
baren Weise zu regeln. Wie dies bewerkstelligt worden ist, werden 
hoffentlich weitere örtliche Erhebungen uns lehren. 



-o.<K^- 



Zur Geschichte der Juden im Erzstift Trier. 

Von Oborbibliothekar Dr. H. Hanpt in Giessen. 

Von G. Liebe ist in seinem inhaltsreichen Aufsatz über die recht- 
lichen und wirtschaftlichen Zustände der Juden im Erzstift Trier *) mit 
Becht auf die einschneidende Wirkung hingewiesen worden, welche die 
Judenverfolgungen von 1348/49 auf die Stellung der Trierer Juden- 
schaft in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ausgeübt haben. 
Während vor jenem Zeitpunkt die jüdischen Kapitalisten im Erzstift 
nach den Darlegungen Liebe's nicht nur den Geldmarkt ohne jede 

*j Westd. Zeitschr. XII, S. 312—374. Die einleitende Bemerkung. 
^das8 es bisher ao einer Behandlung jüdischer Verhältnisse innerhalb eines 
Territoriums fehle", ist nicht zutreffend. C. A. H. Barkhardt und M; 
Stern haben im 2. Bande der Zeitschrift für die Geschichte der Juden in 
Deutschland (S. 1—46 und 109—149) eine ganze Reihe von zusammenfassen- 
den Abhandinngen über die Geschichte der Juden in einzelnen deutseben 
Gebieten und Landschaften verzeichnet, die ja allerdings nur zum kleinen 
Teile den behandelten Stoff erschöpfen, unsere Kenntnis der einschlägigen 
Verhältnisse aber vielfach fördern. Schon in Stobbes grundlegendem Werke 
{„Die Juden in Deutschland während des Mittelalters*' 1866) ist eine Anzahl 
solcher Darstellungen mit Nutzen verwertet worden. Auch über die Juden 
im Erzstift Trier lag bereits eine Liebe unbekannt gebliebene Arbeit von 
Ehrmann (Israelit, Jahrg. 22, 1881, Nr. 34—45) vor, die wenigstens für die 
Zeit vom 16. Jahrhundert ab, zum Teil aus jödischen Quellen, Liebes Dar- 
stellung in einzelnen Punkten ergänzt. Hechts Aufsatz über „Die Geschichte 
•der Jaden im Trier'schen** (Monatschrift für Geschichte und Wissenschaft 
4es Judentums, 1858, S. 179—191), den Liebe gleichfalls nicht erwähnt, be- 
ruht fast ausschliesslich auf der Zusammenstellung der diesbezüglichen An- 
gaben, des Hontheim'schen Prodromus. 



Digitized by 



Google 



144 H. HAQpt 

Konkurrenz beherrschten, sondern aach auf die Undesherrliche Finanz- 
Verwaltung einen weitreichenden Einflnss erlangt hatten, wurde denk 
Beiden durch die Ereignisse der Jahre 1348/49 ein j&hes Ende be- 
reitet. Die Stellung eines Hofbankiers hat von da ab kein Jude mehr 
bei dem Erzbischof eingenommen, und auf dem Geldmarkt erwuchs der 
Judenschaft durch die lombardischen Wechsler und einheimischen christ- 
lichen Kapitalisten eine erfolgreiche Konkurrenz, die in der Folge den Juden- 
wucher auf länger als ein Jahrhundert im Erzstifte entbehrlich machte. 
Dass allerdings, wie Liebe annimmt, die Judenschlacht des Jahres 
1349 für die Trierer Juden einen dauernden vöUigen Verlust ihrer 
wirtschaftlichen Bedeutung zur Folge gehabt hätte ^, ist nicht richtig 
und jdurfte jedenfalls aus der durch die verschiedensten Gründe erklär- 
baren Thatsache, dass das Coblenzer Archiv nur eine verhältnismässig 
beschränkte Anzahl von Urkunden über Geldgeschäfte Trierer Juden 
aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts enthält, nicht ohne weiteres 
geschlossen werden. Ein gegenteiliges, Liebe leider entgangenes, Zeugnis 
über das Wiederanwachsen der jüdischen Geldmacht im Erzstift Trier zu 
Ende des 14. Jahrhunderts findet sich in der von mir herausgegebenen 
Verteidigungsschrift des streitbaren Theologen und Vorkämpfers der 
Urbanistischen Obedienz, Johannes Malkaw^), vom Jahre 1391, auf das 
ich hier glaubte hinweisen zu sollen. Nach Malkaw's Angabe hatte 
sich um das Jahr 1387 eine höchst feindselige Stimmung unter der 
Bevölkerung des Trierer Erzstifts gegen die doitigen Juden herausge- 
bildet und zwar um deswillen, weil „in einzelnen Ortschaften die Christen 
geradezu unter der Herrschaft der Juden standen** *). Dieser feindseligen 
Stimmung begegnete offenbar Erzbischof Kuno von Falkenstein, indem. 
er einzelne seiner Städte zur Ausstellung von Privilegien veranlasste^ 
durch welche den Juden die gleiche Rechtssicherheit wie den Einwohnern, 
christlichen Glaubens feierlich zugesichert wurde *). Erzbischof Werner 
«von Falkenstein (1388 — 1418) blieb der judenfreundlichen Haltung 
seiner Vorgänger treu. Als Johannes Malkaw, den der Erzbischof 1388. 



«) a. a. 0. S. 354. 357 f. 

^) Vgl. meinen Aufsatz „Johannes Malkaw aus Preussen und seine Ver- 
folgung durch die Inquisition zu Strassburg und Köln 1390—1416**, in der 
Zeitschrift für Kirchengeschichte Bd. VI S. 323—389. 

*) a. a. 0. S. 386: nam, ut mihi narrabatur, ante predictam meam 
predicacionem Christiaoi in aliquibus locis quasi sub Judeis fuerunt 

^) a. a. 0. S. 386: anno domini 1387 dominus Cuno de Falkenstein^ 
archiepiscopus Treverensis, in nonnullis civitatibns christianum populum per vim 
compellebat iurare Judeis ita favorabiles et fideles esse, sicut sibimet ipsis. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Juden im Erzstift Trier. 145 

zar Bekämpfang der Anhänger des Gegenpapstes Ciemens YII. nach 
Cobleoz berufen hatte, die Kanzel daza benutzte, um, von Adeligen und 
Klerikern dazu aufgereizt, gegen jene Juden-Privilegien zu donnern und 
sie als unstatthaft zu bezeichnen, wurde er gefangen gesetzt^). Mit 
allen Mitteln ist dem kecken Agitator dann angeblich im Geftngnisse 
zugesetzt worden, um ihn zum Widerrufe seiner Behauptungen zu be- 
wegen ^). Wenn wirklich ein Jude auf Malkaw im Gefängnisse einen 
Bestdchungsversuch machen konnte — und zu einer Anzweifelung dieser 
Angabe liegt ein triftiger Grund nicht vor — so wQrde das darauf 
hinweisen, dass auch unter Erzbischof Werner das Verhältnis der Trierer 
Jaden zum Landesherm ein recht vertrauliches geblieben ist^). Dem 
£inflnss der Judenschaft schreibt es denn auch Malkaw zu, dass er aus 
dem Erzstifte ausgewiesen und ihm die Rückkehr unter Androhung der 
Todesstrafe untersagt wurde **)• 

Man geht wohl nicht irre, wenn man die Feindseligkeiten gegen 
die Trierischen Juden um 1387.88 mit jenen Ausbrachen grimmigen 
Hasses gegen das Judentum in Verbindung bringt, denen wir gleich- 
zeitig im südwestlichen Deutschland begegnen und die in ihrem weiteren 
Fortgang zu einer bis dahin unerhörten allgemeinen Brandschatzung der 
jüdischen Kapitalisten geführt haben. Nachdem Frankfurt schon im 
Jahre 1381 seine städtischen Söldner zum Schutze der dortigen Juden 
hatte aufbieten i^J^ssen, kam es 1384 gleichzeitig in Baiern, Schwaben 
und Franken zu Judenverfolgungen, die unter anderem der gesamten 

') a. a. 0.: tunc venerant ad me multi nobiles et clerici, prefatum 
iuramentam Judeis factum michi proposuerunt et suplicaverunt, quatenus 
amore dei et veritatis, si michi videretur predictum factum foro illicitum» 
quod tunc in contr|irium predicarem, quod et feci et postea ad instanciam 
Judeorum captus fui, et surrexit rumor magnus inter Christianos et Judeos . . . 

') a. a. 0. : me autem existente in carcere missi fuerunt aliqui ad me^ 
qui se ex parte domini archiepiscopi missos dixerunt. michi retulerunt, si 
vellem evadere periculum mortis, tunc deberem totum id revccare, quod pre- 
dicassem contra prefatum iurameotum Judeis prestitum. 

^) a. a. 0. S. 337 : Judeus vero nomine Abraham venit ad me portans 
magnam summam florenorum dicens michi: domine Johauues, quid fecerunt 
vobis Judei, quod ita exosos habetis eos ? dignemini iuxta requisiciouem nun- 
ciomm archiepiscopi ea, que alias contra nos predicastis, revocare. ecce ego 
Yolo vobis Vo florenos propinare. cui dixi: pecnnia tua tecum sit in per> 
dicione in nomine omnium diabolorum! aliter quam dixi non predicabo. 

^ a. a. 0. S. 387: dum facere nolui, quod nuncii episcopi et Judei 
desiderarunt, fuit per Judeos impetratum, quod ego in diocesi Treverensi 
plus predicare non deberem et, si vitam vellem conservare, statim deberem 
recedere a diocesi. 



Digitized by 



Google 



146 H. Haupt 

^ördliuger Jadengemeinde das Leben kosteten ^^). Die Jaden in den 
rechtsrheinischen Städten des Erzstifts Mainz, die ein ähnliches Schick- 
sal befürchten mochten, versicherten sich damals (2. Janaar 1384) 
•durch eine ,|ßtttliche and freundliche Schenke*' des Schatzes ihres Lan- 
desherrn ^'). König Wenzel, der die Instinkte der Massen fQr seine 
Oeldbedürfnisse trefflich aaszunutzen wasste, hatte schon 1383 den An- 
schlag zu einer ausserordentlichen Schätzung der Jaden zunächst der- 
jenigen in den rheinischen Territorien, angeblich im Einverständnis mit 
den rheinischen Fürsten, gefasst**) — dass sich unter letzteren auch 
der Trierer Erzbischof Kuno von Falkenstein befand, dürfen wir nach 
dem oben Bemerkten schwerlich annehmen. Wäre Wenzel damals die 
beabsichtigte Erhebung des Zehnten von der rheinischen Judenschaft 
geglückt, so wäre das, da die Städte und Landesheiren an dem Ge- 
winne keinesfalls unbeteiligt gebliehen wären, thatsächlich wohl aaf eine 
Tilgung der Judenschulden hinausgekommen. Dass aber auch nach der 
grossen Judenplünderung des Jahres 1385 noch eine überaus feindselige 
Stimmung in den Bürgerschaften des deutschen Südwestens fortbestand, 
das zeigen die Beschlüsse, welche der Schwäbische Städtebund zu Ess- 
lingen und der Rheinische Städtebund zu Speier im Herbst 1387 ohne 
eine ersichtliche Veranlassung bezüglich ihrer Judenschaft fassten: die 
Juden werden von der Teilnahme an kaufmännischen Geschäften ausge- 
schlossen, die Verordnungen über die entehrende jüdische Kleidertracht 
von neuem eingeschärft, für die bei Juden in Dienst stehenden christ- 
lichen Dienstboten die Bezeichnung mit einem Brandmal im Gesicht und 
Verbannung als Strafe bestimmt ^*). 



*'*) Kriegk, Frankfurter Bürgerzwiste und Zustände im Mittelalter (1862) 
S. 427. W. Vischer, Geschichte des schwäb. Städtebundes, in Forechungen 
zur deutschen Geschichte II S. 7.). Derselbe, Zur Geschichte des schwäb. 
Städtebundes, ebenda III, 18. 

*^) F. W. E. Roth, Urkundliche Mitteilungen zur Geschichte der Juden 
am Ober- und Mittelrhein, in der Zeitschrift für die Geschichte der Juden 
in Deutschland, ßd. V (1891) S. 190; früher bereits gedruckt bei Schaab, 
Diplomat. Geschichte der Juden zu Mainz S. 107. 

^*) Reichstagsakten I S. 397, 418. Lindner, GescLichte des deutschen 
Reiches imter König Wenzel, Bil. I, S. 213 Weizsäcker (Reichstagsakten I, 
397) ist in Übereinstimmung mit Vischer (Forschungen III, lt>) geneigt, allein 
Wenzel für die Plündeniug der Juden verantwortlich zu machen, während 
Hegel (Chroniken der deutschen Städte, NürnberR I. 124), wie mir scheint 
mit grösserem Rechte, die Urheberschaft jener Erpressungen auf die süd- 
deutschen Bürgerschaften zurückführt. 

>»j Deutsche Reichstagsakten I S. 558, 567, 582. Linduer I, 380. 



Digitized by 



Google 



Znr Geschichte der Juden im Erzstift Trier. 147 

W&hread K. Wenzels Jadenschulden - Tilgung von 1385 nur die 
Juden der fränkischen, schwäbischen und bairischen Reichsstädte zum 
Opfer fielen, hat der Schulden-Erlass vom Jahr 1390 bekanntlich eine 
viel weiter greifende Wirkung geQbt: wurden doch durch letzteren die 
Einwohner der begnadeten Städte und Landschaften von sämtlichen 
Jadenschulden, mochten die Gläubiger wo immer im Reiche oder ausser- 
halb desselben wohnhaft sein, befreit^*}. Ein Zeugnis dafar, dass 
auch die Trierer Juden durch diese harte Massregel betroffen wurden, 
haben wir in einem Erlasse König Wenzels, worin er die Ansprüche der 
Jaden Meule von Trier und Abraham von Kochem auf Bezahlung ihrer 
Guthaben gegenüber dem Strassburger Stifte für nichtig erklärt und 
dem Trierer Erzbischof untersagt, sich mit der Klage seiner Juden 
zu befassen ^^). Die letztere nachdrückliche Mahnung wie das geschilderte 
Terhalten Erzbischof Werners in der Angelegenheit Johannes Malkaws 
I^en die Vermutung nahe, dass der Trierer Kirchenffirst zur Durch- 
führung der Jndenschulden-Tilgung innerhalb seines Stiftes sich wenig 
geneigt zeigte. Bedeutete doch auch die Massregel für das Erzstift 
insofern eine empfindliche Schädigung, als zwar sämtliche in Baiern, 
Schwaben, Franken und den übrigen begnadeten Landschaften sesshafte 
Schuldner der Trierischen Juden ihrer gegen diese eingegangenen Ver- 
pflichtungen ledig wurden, während für den Erzbischof und seine Unter- 
tbanen keinerlei Nachlass weder den inländischen noch den ausländischen 
Juden gegenüber eintrat. Naturgemäss musste unter der Bevölkerung 
des Erzstiftes der Wunsch sich lebhaft geltend machen, nun ebenfalls 
ihrer Judenschulden sich zu entledigen, wie es anderseits* im Interesse 
des Erzbischofs lag, die Juden seines Landes gegen die Folgen der 
königlichen Schuldentilgung, namentlich den auswärtigen Schuldnern 
gegenüber, nach Kräften za schützen. Nach beiden Richtungen hin 
^heint es nach der Angabe des damaligen Limburger Stadtschreibers 
Tileman Elhen von W^olfhagen, der gerade für diesen Zeitabschnitt als 
ein gut unterrichteter Berichterstatter über die Verhältnisse des Trierer 



") Hegel a. a. 0. 125. Stobbe a. a. 0. S. 136. Deutsche Reich«- 
tagsakten I, 467 ff. II, 282 ff., 307 ff. 

^^) Deutsche Reicbstagsakten 11, 344 (undatierte Verfügung König 
Wenzels, wohl aus dem Jahre 1397). Man muss annehmen, dass König Wenzel 
1390 für das Elsass ein gleiches Privileg bezüglich der Judenschulden-Tilgung 
«rlasaen hat, wie für Schwaben, Franken, Bai6rn und einige andere Gebiete; 
doch ist eine Urkunde nicht vorhanden, sondern nur ein Hinweis auf diesbe- 
zügliche Verhandlungen zu Hagenau iin Herbst 1390 (Deutsche Reichstage 
akten II, 284). 



Digitized by 



Google 



148 H. Haupt 

Erzstifts gelten darf, za einer Modifikation des königlichen Mandates 
far die Trierer Territorien gekommen zu sein. Im Jahre 1391, so 
heisst es in der Limbarger Chronik, seien die Jaden bei König Wenzel 
in Ungnade gefallen. „Unde schreip nnde gebot he den forsten, greben 
nnd herren unde auch den steden, daz man den jaden di ander in ge- 
seßen weren, keinen wocher von einicher scholde geben solde Hette 
in iman wocher gegeben, den solde he abeslan an dem haabtgelde. 
Welch jade dez nit dan enwolde, deme solde man nit oberal geben. 
Unde wie daz qwam, den Juden wart latzel ande wenich geldes, unde 
gaben ire bribe gar sere wider, also daz si mer dan halber buben 
worden, unde manich ritter unde knecht unde barger af dem 
Rine, af der Mosellen unde anderswo worden selig unde bieben in 
grosser uarunge** ^^). Dürfen wir diesem allerdings ganz vereinzelt 
stehenden Bericht Glaaben schenken, so haben die Juden im TrierischeD 
nicht, wie anderswo, ihre Ansprüche auf die von ihnen ausgeliehenen 
Kapitalien ohne weiteres verloren, sondern es sollten nar die gezahlten 
Zinsen vom Kapital abgezogen werden. Eine derartige Einschränkung 
des Schaldenerlasses könnte sehr wohl seitens des Trierer Erzbischofs 
erfolgt sein, wie auch die Judenschaft der Markgrafschaft Meissen da- 
mals dank dem Eintreten der Markgr&fin Katharina vor dem Verluste 
ihrer Kapitalien bewahrt blieb ^'^). Andererseits ist es glaubhaft genagt 
dass die Judenschuldner im Trierischen die Ausdehnung des Schulder- 

^^) Monumenta Germaaiae historica. Deutsche Chroniken Band IV, 
Abt. 1, heraasg. vou A. Wyss, S. 84 f. 

'') Deutsche Reichstagsakten II, 349 f. Durch die Verordnung vom 
21. September 1391 nimmt König Wenzel das Gesetz über die Schulden- 
tilgung vom Jahre 1890 für Meissen insoweit zurück, dass nur die Zahlung 
der Zinsen der von Meissener Juden ausgeliehenen Kapitalien den Schuldnern 
erlassen, die Bestimmimg darüber, wie es mit der Heimzahlung des Kapitals ge- 
halten werden soll, dagegen den Meissnischen Fürsten anheimgestellt wird. Die 
Verordnung hatte ohne Zweifel für Judenschuldner ausserhalb wie innerhalb 
der Markgrafschaft Meissen Giltigkeit. Ob Erzbischof Werner von Trier sich 
gleichfalls mit König Wenzel bezüglich Einschränkung der Judenschulden- 
Tilgung in Verbindung setzte oder diese Einschränkung aus eigener Macht- 
vollkommenheit verfügte, lässt sich mit Bestimmtheit nicht entscheiden. Der 
in der vorletzten Anmerkung erwähnte Erlass König WenzoPs lässt freilich 
vermuten, dass der Erzbischof seine Verfügungen ohne die Zustimmung König^ 
Wenzels getroffen hatte. — Die Angabe der Dortmunder Chronik des Dietrich 
Westhoff, K. Wenzels Schuldentilgung habe sich auch auf die Judenschuldner 
zu Dortmund erstreckt, beruht nach J. Hansens Darlegung auf freier Erfin- 
dung dieses Chronisten (Chroniken der deutschen Städte XX, Dortmund 
und Neuss, S. 286). 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Juden im Erzstift Trier. 149 

lasses auch aof die Untertbanen des Erzstiftes anter dem Drucke der 
durch die königlichen Erlasse gesteigerten Erbitterung gegen die Juden- 
scbaft bei dem Trierer Erzbischof unschwer durchzusetzen vermochten. 
Mit dem Tode Erzbischof Werners (1418) verloren die Trierer 
Juden ihren letzten Rackhalt gegenQber den gegen sie aufgebrachten Volks- 
massen. Die Rücksicht auf die Volksstimmung, die ganz gleichzeitig in 
Köln die Austreibung der Juden forderte, im Mainzer Erzbistum eine 
Schuldentilgung erzwang und dreizehn Jahre sp&ter zu einer bewaffneten 
Erhebung pfälzischer Bauern gegen dieWormser Juden führte"), nicht 
persönliche Beweggründe, haben allem Anschein nach Werners Nach- 
folger, Erzbischof Otto von Ziegenhain, dazu bestimmt, die Ausweisung 
der Juden aus dem Trierer Erzstift 1418 zu verfügen. Die abziehen- 
den Juden hat der Erzbischof zur Verzichtleistung auf die Forderungen, 
die sie an die Untertbanen des Erzstiftes zu stellen hatten, gezwungen, 
indem er die Schuldbriefe der Juden einliefern und sich deren Forde- 
rungen cedieren Hess '^). Wie es mit der den Juden gewahrten Ent- 
schädigung, über welche die urkundlichen Quellen schweigen, bestellt war, 
iässt die den Lübischen Dominikanern zugetragene Anekdote erraten : Erz- 
bischof Otto habe den Juden all ihr Gut genommen „unde gaf eneme 
isliken wedder 30 penninge in de dechtnisse der vorkopinge Christi" *®). 

'^) EnaeD, Geschichte der Stadt Köln III, 323 ff.; Schaab, Diplomat. 
Gesch. der Juden zu Mainz (1855) S. 117 f.; v. Bezold, Der rheinische 
Bauemail f stand v. J. 1431, in der Zeitschr. f. d. Gesch. des Oberrheins 21, 
129 ff. Nicht 1415, wie Liebe a. a. 0. S. 360 Anm. 279 angiebt, sondern 
1515 verbandelte Knrmainz (nach Schaab S. 148 f.) mit rheinischen Städten 
über die Vertreibung der Juden. 

*^) Zu den von Liebe angeführten beiden Urkunden tritt noch das von 
F. W. E. Roth aus dem Eltz'schen Archive veröffentlichte Regest einer ür- 
kuode des Erzbischofs Otto von Trier vom 11. November 1427, in der er 
erklärt, dass er vor Zeiten die Juden aus dem Stifte verwiesen und ihre 
Wacherbriefe verlangt habe, und dass demgemäss etwa noch vorhandene Ur. 
künden über Judenschulden kraftlos sein sollten (Zeitschrift f. d. Gesch. der 
Juden in Deutschland V S. 191). — Erzbischof Otto erh&lt übrigens, neben- 
bei gesagt, von seinem Zeitgenossen Jobannes Nider (Formicarius II, 2) das 
Lob eines ausserordentlich tugendhaften, durch strenge Askese wie kirch- 
lichen Reformeifer sich auszeichnenden Kirch enf Urston. 

*^) So des Rufus Fortsetzung der Detmar'schen Chronik, in den 
„Lübeckischen Chroniken", herausg. von Grautoff II, 499, übereinstimmend 
mit Hermann Korner bei Eccard, Corpus historicum II, 1233. Bei Stobbe 
S. 192 wird die Stelle irrtümlich auf eine Vertreibung der Juden aus dem 
Mainzer Erzstift bezogen. 



Digitized by VjOOQIC 



150 H. Kelleter 

Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 

Von Dr. Heinrieb Kelleter in Köln. 

Das im Jahre 1270/1 von dem Kölner Stadtschreiber Meister 
Gottfried Hagen verfasste Buch über die „Schäden" der Stadt Köln 
wird herkömmlicherweise zu den „Reimchroniken" ^) gez&hlt. 

Allerdings trägt dasselbe in seiner volkstümlichen Mundart, der 
Muttersprache des Verfassers und derjenigen der Landsleute desselben, *) 
in der unaufhörlich sprudelnden Folge kurzer und paarweise reimender 
Verse die äusserlichen Merkmale an sich, welche den im 13. und 
14. Jahrh. in vielen Territorien von West- und Mitteleuropa ent- 
standenen Reimchroniken eigen sind — nur fehlt dem „Buch von der 
Stadt Köln", wie der alte, richtige Titel lautet, durchaus das Wesen 
einer Chronik. 

Die sogenannte Kölner Reimchronik ist nämlich eine jener gleich- 
falls im Mittelalter häufig vorkommenden Schutz- und Trutzschriften, 
der Memoriale, welche zu dem Zwecke geschrieben wurden, streitende 
oder bestrittene politische Ansichten der Kenntnis der Menge nahe za 
bringen und dieselben mit rechtlichen und geschichtlichen Gründen za 
verteidigen. Ihrer Entstehung nach sind diese Schriften halbwegs durch 
die im 13. Jahrh. zahlreich in Aufnahme kommenden Rechts- und 
Städtebücher veranlasst zu denken. Mit der sich hebenden und ver- 
allgemeinernden Bildung der Mittelschichten des Volkes werden die 
Memoriale der Form nach gelehrter, aber auch steifer, und verlieren 
sich nach und nach in nüchterne Advokatenschriftstellerei ') oder ver- 
mengen sich, falls sie noch ein dichterisches Kleid behalten, mit den 
Erzeugnissen der satirischen Dichtung und büssen vollständig jenen 
feinem Zug und die höhere Richtung der älteren Memoriale ein.>) Diese 



^) Auch die letzte, heute allein noch inbetracht kommende Ausgabe 
von H. Cardauns in den „Chroniken der deutschen Städte" Bd. XI, Köln I, 
bat diese Bezeichnung übernommen. Im übrigen sei auf Merlo in den 
Jahrbüchern des Bonner Altert.- Ver. Bd. LIX und LXXV, sowie auf von 
Groote, Reimchronik, Köln 1834, verwiesen. 

^) Die Sprache Hagens ist der mittelrheinische Dialekt 

') Vgl. das „Neue Buch" und die kleineren Memoriale in Stadte- 
chroniken Köln, Bd. I. 

*) Eines der bedeutendsten der hierher gehörigen litterarischen Er- 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 15 t 

nämlich haben durchweg etwas von einer national-religiösen Weihe an sich,, 
sie treten auf als Herolde des christlichen Glaubens und der Vaterlands* 
liebe und schlagen jenen warmherzigen Ton an, der so leicht und 
wirkungsvoll in der gleichgestimmten Volksseele wiederklingt. In der 
von ihnen angestrebten Wirkung erinnern sie an die gleichzeitigen in 
den Klöstern und Stiftern seit uralter Zeit in Übung gewesenen Lek- 
tionen, welche, ihrem Inhalt nach aus der Heiligengeschichte und den 
Ordensstatuten entnommenen, in die Wechselgesänge der psallierenden 
Brüder gleichsam als Erholung von dem ernsten und andachtverlangen-^ 
den Chor^ebet eingeschoben wurden, in der That aber den Zweck hatten, 
durch die in ihnen gegebene Erzählung von den Tugenden und Sitten 
der früheren christlichen Helden die noch lebenden und streitenden 
Brüder zum weiteren Ausharren und Kämpfen anzufeuern. Ihres kirch- 
lichen Charakters und der fremden lateinischen Sprache wegen blieben 
jene geistlichen Lesungen in ihrer Wirkung nur auf den Kreis von 
Mönchen und Priestern beschränkt, in dem leichten und beweglichen 
Vehikel der Volkssprache dagegen wandten sich die Memoriale an 
sämtliche Kreise desselben Stammes und derselben Zunge, und tnigen 
die durch sie verfochtenen, oft sehr einseitigen, Anschauungen in die 
Wohnungen aller Klassen und Stände. Indem sie das Volk darüber 
belehren, wie von der Wahrung und Verteidigung der höchsten geistigen 
Güter, der überkommenen oder der noch zu erkämpfenden Freiheiten 
und Rechte, auch die sämtlichen materiellen Interessen abhängig sind^ 
ersetzen die Memoriale der früheren Zeiten das gesunde politische 
Zeitungswesen unserer Tage, welches dieselben Ziele verfolgt. Sie 
übertrafen aber noch unsere zwar täglich erscheinenden, leider jedoch 
auch ihren Standpunkt so häufig wechselnden Volksblätter durch die 
Sicherheit und Nachhaltigkeit ihrer Wirkung auf die Menge, weil sie, 
in Buchform gebracht, immer wieder, wenn auch nicht täglich, in 
Umlauf gesetzt und gelesen wurden. Auf diese Weise wurde ihnen der 
einmal erschlossene Kreis eine unbestrittene Domäne. 

I. Habens Werk. 

Es ist nötig, dem Buch von der Stadt Köln einen seinem Wesen 
und seiner Bestimmung entsprechenden Standpunkt in der oben bezeich- 
neten Abteilung der Litteratur anzuweisen, weil die augenblicklich 



Zeugnisse der späteren Zeit ist der Daniel von Soest, herausgegeben von 
Franz Jostes, Paderborn (F. Schoningh) 1888. 



Digitized by 



Google 



152 H. Kelleter 

eingefOlirte Bezeichnung „Reimchronik" eine völlige Verkennung von 
Gottfrieds Werk verursacht hat. Hagen selbst und seine unmittelbaren 
Nachfolger und Nachahmer haben dasselbe ganz anders betrachtet wissen 
wollen, als man dies gegenwärtig zu thun gewohnt ist. 

Schon die ersten 29 Verse, welche die Einleitung bilden, stellen es 
ausser allen Zweifel, dass der Verfasser in bewusstem Sinne vom Chronisten- 
stil abweicht. Die betreffenden Hauptstellen lauten V. 1 u. ff. : „Dieb 
got van hemelriche, dinen sun de eweliche . , . . bidde ich, dat ir mir doit 
volleist zo eime boiche, dat ich wil beginnen van dingen, de zo Colne 
en binnen der heiiger stede sint gescheit .... van alle den dingen 
ande den saicben, de Colne schade haint gedain . . . ., dat it ummer 
blive unde si waminge der \\\ heiiger stede .... de Kirst . . . halt 
... so gevestent, dat Colne ire denc nochher zo goeden ende^) halt 
braicht .... in al den dagen .... van des dat Colne eirst kirsten 
wart .... de verlein®) .... dat ich't also volherde, dat it uns 
allen nutzlich werde". 

Indem Hagen hier die von Manchem vermisst^n Angaben über 
Plan und Inhalt seines Buches, sowie über den Zweck desselben giebt, 
wird die „Reimchronik" zugleich als politische Zweckschrift hingestellt: 
Die innerhalb Kölns geschehenen Dinge und Sachen gedenkt Meister 
Gottfried so zu schildern, dass sein Buch der Gesamtheit der Kölner 
Bürger als „Warnung" dienen und Nutzen bringen solle. Ist ein solches 
Endziel schon der gemeinen Chronik nicht eigen, so noch weniger die 
vom Verfasser beabsichtigte Schilderung der Schäden d. h., wie der Verlauf 
des Buches zeigt, aller jener unseligen Zwistigkeiten und Parteiungen, 
welche die Stadt ihren Feinden als wehrlose Beute preisgegeben hatten. 
Hagen hat also sein Buch der von der modernen Wissenschaft so be- 
zeichneten Gattung der Memoriale von vornherein eingereiht. Zu dem 
steht er, worüber gleichfalls der Gang seiner Darstellung belehrt, auf 
dem politischen Standpunkte einer bestimmten Partei, er gehört zu den 
O verstolzen. 

Was nun zunächst die Einteilung des ganzen von Hagen behan- 
delten Stoffes angeht, so hat der Meister eine natürlich und ungesucht 
erscheinende Zerlegung in zwei Hauptabschnitte vorgenommen. 



*) Vgl. die Bedeutung dieser Verse für die Bestimmung des Anfangs 
der Abfassungszeit des Buches von der Stadt Köln auf S. 191. 

•) Vollständig : de verlein mir kunst und den sin. Damit ist also eine 
ganz bestimmte Absicht Hagens ausgesprochen. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 153 

Der erste Teil^) V. 30 bis V. 686 giebt einen geschichtlichen 
Überblick über die Entstehung bezw. das Wesen des christlichen Rechts, 
insoweit dasselbe für Köln in Frage kommt und die erste und unver- 
äusserliche Grundlage der städtischen Verfassung zu sein und zu bleiben 
hat. Diese Herleitung wird erfiärtet durch eine nebenher gehende 
vergleichende Darstellung der, nach Ansicht Hagens, ebenfalls geschicht- 
lich nachweisbaren Rechtszustände in den übrigen hervorragenden christ- 
lichen Städten und Ständen. Danach stehen Kölns Freiheiten und 
Rechte am höchsten. 

Der zweite Teil®) V. 687 bis V. 6292 zeigt, wie die im Laufe 
der Zeit so teuer erworbene und geschützte Verfassung der Stadt Köln 
durch die Angriffe gewisser Helfershelfer der zu Hagens Zeit lebenden 
Erzbischöfe Konrad und Engelbrecht in ihrem ganzen rechtlichen Um- 
fange auf das Heftigste angegriffen, jedoch auch wieder durch die nach 
langer Zerissenheit zur Einsicht und Einigkeit zurückkehrende Bürger- 
schaft aufs Neue erstritten und gesichert wird. 

Erscheint dabei der vorerwähnte leitende Gedanke der „Warnung" 
dem Ganzen vom ersten bis zum letzten Verse in vielfacher Verschiedenheit 
eingeflochten, so tritt zugleich aus fast jeder Zeile eine andere Eigen- 
tümlichkeit Gottfrieds zutage, welche er allerdings mit seinen Zeit- 
genossen gemein hat : der unerschütterliche Glaube, dass die Stadt Köln 
die ^viel heilige" ist und allezeit unter dem sichtbaren Schutze Gottes 
und ihrer unzähligen Patrone gestanden hat und noch steht. Diese 



^) Joh. Janssen nennt ihn „die legendenartige Vorgeschichte Kölns", 
Ann. d. Hist. Ver. f. d. Niederrhein 1865 Nr. I S. 200 ; Cardauns bezeichnet 
ihn als „legendarische Einleitung", Chron. d. niederrhein. Städte Küln I S. 7. 
TJnsrer Ansicht nach bilden aber nur V. 1 — 29 die Einleitung, welche Cardauns 
lediglich als eine „Anrufung der h. Dreifaltigkeit" ansieht (S. a. a. 0.) 

•> Nach Cardauns der „historische" Teil. A. a. 0. S. 7. In der seiner 
Analyse des Hagenschen Werkes voraufgeschickten Kritik behauptet Joh. 
Janssen „Hagen erzählt in einfacher und anschaulicher Weise die Vorgänge 
in Köln, wobei er sich seinem Plane gemäss grösstenteils auf die Schilderung 
der Kämpfe beschränkt . . . Frommgläubigen Sinnes ist er von einer ge- 
rechten Weltregierung überzeugt, die dem Guten, wenn auch erst nach langen 
Trubsalen, des gebührenden Lohnes die Fülle giebt, das Böse dagegen un- 
nachsichtlich bestraft. Seine zahlreich eingeflochtenen Sentenzen zielen zum 
grossen Teil dahin, dem Hörer und Leser diese Lehre recht tief ins Herz 
zu prägen". Ann. d. Hist, Vereins für den Niederrhein I S. 200. — Dieses 
Urteil ist nicht zutreffend, weil es, zu allgemein gehalten, den eigentlichen 
Plan völlig übersieht und Hagen als gewöhnlichen Moralprediger erscheinen 
lässt. 

Westd. ^SeiUckr. f. Gesch. ti. Kunst. XIII, IL 11 

Digitized by VjOOQIC 



154 U. Kelleter 

Überzeugung, welche alle beseelte, war durch die mannigfachsten Legen- 
den bekräftigt, und deshalb gestattet sich Hagen, jene fromme Er- 
zählungen mit breitem Behagen den historischen Thatsachen beizumischen, 
ohne dadurch den Fortschritt seiner Warnung zu hemmen. Weit ent- 
fernt davon, nur schmückendes und wesenloses Beiwerk zu sein, bilden 
gerade die Legenden eine Hauptstärke des Ganzen und geben zugleich 
Veranlassung, den Mahn- und Weckruf immer aufs neue zu erheben. 
Gottfried darf diese Legenden mit wirklichen und beglaubigten his- 
torischen Ereignissen kühn auf die nämliche Stufe stellen, weil seiner 
Zeit in Volkskreisen die Legende an Kraft der Überzeugung die schlichte 
Thatsache der Geschichte weitaus tiberwog. Deshalb erzahlt er auch 
noch den 1268 gegen Köln geplanten Anschlag, den Überfall durch 
das Loch an der Ulrepforte, in durchaus legendenhafter Ausschmückung, 
obschon er und seine Mitbürger Augen- und Ohrenzeugen des wirklichen 
Vorfalls gewesen sind. Der Hauptanteil an der siegreichen Abwehr 
der Feinde wird nicht, wie es wirklich der Fall war, den Kölnern 
selbst, sondern der thätigen Hülfe der h. Mohren, Gereons und seiner 
Genossen, zugeschrieben. Diese allein haben den damals drohenden 
Schaden abgewiesen. Man denke aber nicht, dass Hagen diese Erzäh- 
lung für seinen Zweck so aufgeputzt haben sollte. Das nur wenig 
spätere Steinbild in der Stadtmauer bei der Ulrepforte, welches wohl 
auf Befehl des Rates zur Erinnerung an die glückliche Befreiung der 
Stadt dort eingelassen wurde, stellt den von Hagen beschriebenen Vor- 
fall in gleich legendenhafter Auffassung dar. 

Diese Übereinstimmung zeigt einerseits das Übergewicht der Legende 
über die Geschichte und beweist andrerseits, wie treu Hagen Empfinden 
und Denken seiner Zeit wiedergiebt und wie eng er sich dem Volke, 
zu welchem er redet, anschliesst. Somit erscheint es auch nicht an- 
gängig, wenn in neuerer Zeit der verdienstvolle Bearbeiter der „Reim- 
chronik" den ganzen Stoff in einen legendarischen und in einen his- 
torischen Teil zerfallen lässt. Diesen Gesichtspunkt gab es eben noch 
nicht bei Lebzeiten Hagens und seiner Landsleute. Und auch heute 
kann eine solche Teilung nicht vorgenommen werden, weil auch in dem 
sogenannten historischen Teil immer wieder Legenden vorkommen, ja 
am Schluss desselben eine ganze Kölner Heiligengeschichte, die meistens 
nur aus Legenden besteht, noch einmal wiederkehrt. 

Neben der oben angegebenen Haupteinteilung macht sich dann 
eine andere bemerkbar: kleine Abschnitte, welche die Teile 1 und II 
durchziehen und sie gleichsam mit Bewegung und Leben versehen. In 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 155 

ihrem jedesmaligen Schluss tritt Ilagen mit besondei-s betonter Mahnung 
an den Leser heran. Unverdrossen erhebt er seine warnende Stimme, 
deren Ton und Kraft bedingt und geregelt werden durch Stimmung und 
Charakter der in dem betreffmden Abschnitt geschilderten Handlung. 
Es giebt Kritiker'), welche diese ewigen Wiederholungen nicht billigen 
können, und doch gehören eben diese Wiederholungen mit zum Wesen 
des „Buches", allerdings nicht einer Chronik. 

Sehen wir nunmehr zu, wie Gottfried die Disposition seines Werkes, 
im einzelnen ausfahrt. 

Teil I. Zunächst entwickelt er in weitfassenden, aber sicher ge- 
zogenen Umrissen ein Bild der Vorzeit Kölns, indem er zugleich ver- 
gleichsweise das christliche Kom schildert. Daraus ergiebt sich das 
Resultat: Rom ist zum Christentum „gezwungen" worden, Köhi nicht. 
Ffir diese Ansicht Gottfrieds sei Folgendes hier angezogen. V. 30 ff. : 
„Dich Rom, bouft der christenheide, saich man zo. ruwen und zu leide 
den Romeren av^ewinnen, de woneicht waren da enbinnen, dich hait^^), 
steide, bürge und lant, de cristenheit mit irre haut, mit godes helpen 
van hemelriche betwungen " Diese Rom aufgezwungene Chris- 
tianisierung ist demselben anfangs weder nützlich noch freudebringend 
gewesen ; denn, sagt Hagen V. 40 ff. : „so wat man mit betwange deit, 
darzo is irst den luden leit, oich we it in na kome zo goede, zo vromen 
unde zo bliden moede". Rom wird als durch das Christentum völlig 
rechtlos geworden hingestellt. Erst allmählich lebten dann wieder einige 
Rechte und Freiheiten dort auf; dies nämlich, dass eine solche Besserung 
wieder eingetreten sein muss, besagt^') V. 663, wo Hagen dieselben Römer 
plötzlich wieder „vrie, edele Romere" nennt. Wie diese Freiheit aber 
sich in Rom von dem ersten Zwange des Christentums losgerungen hat, 
hätt€ nach Y. 44 gezeigt werden müssen. Da dies nicht geschehen ist, 
so ist wohl anzunehmen, dass hier ein längerer Abschnitt ausgefallen 
ist, wie denn überhaupt das Hagensche Buch in seiner ursprünglichen 
Vollständigkeit nicht auf uns gekommen ist. 

Köln hat im Gegensatz zu Rom bei Annahme des Christentums 
sich zu keinem seine freie Stellung beeinträchtigenden Schritt verstehen 
können. Als in den Zeiten Petri die Abgesandten des christlichen 
Glaubensheeres vor Agrippina erschienen und die Stadt zur Unterwerfung 
unter den christlichen Namen aufforderten, da antwortete ihnen der 



•) Vgl. Merlo, Cardauns 1. c. 
^•) Nicht haüit, wie bei Cardauns a. a. 0. S. 23. 
**) Ausser dem vorerwähnten „na" in V. 42. 

11* 



Digitized by VjOOQIC 



156 H. Kolletcr 

Rat der Stadt V. 54 if. : dat si's betwungen neit endede, si woilden's e 
uramer dragen vede, dat si der cliristeide saichten, dat si irre bedalle 
neit enaichten. Der im Namen aller Stände hier bändelnde Stadtrat 
will also lieber ewigen Kampf, als eine gezwungene Unterwerfung unter 
den Christengott. Diese Antwort an die Boten des Matemus, des An- 
führers des bei Bonn lagernden Christenheeres, findet ihre Erklärung 
und Bestätigung durch Gott selbst. Die Stimme Gottes spricht nämlich 
zu Matemus, V. 64 ff. : „Got enweilt is neit gestaden, dat ir Agrippinam 
moget schaden. Mes sende wir zo Agrippinen wert Iren boden, de na 
wedervert, so wes hei verdrait mit in, dat soilt ir dein, noch me noch min". 
Für die von Hagen hier vertretene Rechtsanschauung ist es von 
Bedeutung, dass er von Anbeginn der christlichen Geschichte Kölns die 
Stadt dem unmittelbaren, vorsorglichen Schutz Gottes und dem durch 
Gott befohlenen und verbürgten Vertragsrecht unterstellt. Von da ans 
erhalten alle späteren Legenden, welche die stete Hülfsbereitschaft Gottes 
und seiner Heiligen preisen, alle Kämpfe, in welchen die Kölner ihr 
gutes altes Recht verteidigen müssen, ihren Gmnd und ihre Berechtigung. 
Die giösste Gnade, das Christentum, hat Kölns Freiheiten und Rechten 
keinen Abbrach gethan, keine Gegenforderang zur Folge gehabt. Somit 
ist es selbstverständlich, dass auch nicht die etwa von den Bischöfen, 
den Nachfolgern des Matemus, gewährten Vergünstigungen ein Opfer 
oder eine Verminderang derselben Rechte verarsachen konnten. Köln 
kann und darf sich nicht zwingen lassen. Dagegen können sehr wohl 
auf dem Wege des von Gott selbst vorgeschriebenen Vertrages gegen- 
seitige Abmachungen zu Recht erhoben werden. Nach einer solchen 
Vereinbarung taufte Matemus**) den Namen Agrippina in den von Köln 
um, baute den alten Dom für den Gottesdienst der neuen Christen und, 
V. 82 ff.: in kurter zit, mit sinre zungen, bekeirde hei Celle al un- 
betwungen. Dass Köln damals frei blieb, beweisen die noch zu Hagens 
Zeit vorhandenen Urkunden, gemäss denen Wahl der Schöffen, des 
Rates und der Gewaltherren den Bürgern gesichert wurden.'^) 

*^) S, V. 76 da enboven ward gesprochen der stede vriheit unzebrochen 
u. ff. Städtechroniken Köln I S. 24. 

*') Job. Janssen a. a. 0. S. 200 sagt zu diesem Abschnitt, dass Hagen 
„das Christentum unter dem Bilde eines mächtigen Heeres auffasst^. — Es 
begegnet hier die Vorstellung von dem altgermanischen Komitat. Dieser 
Umstand und die eigentümliche Angabc Hagens über noch zu seiner Zeit 
vorhandene Urkunden V. 89: so as't noch beschreven stait, deuten wohl 
darauf hin, dass Hagen seine Erzählung aus älterer Tradition oder aus 
älteren Quellen geschöpft hat. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Bach von der Stadt Köln. 157 

Die nunmehr folgende Lebensgeschichte des Matemus, seine Wieder- 
erweckung vom Tode, auf dass er noch femer Köln „zu staden^ sei, 
der Martertod der h. Ursula und ihrer Genossinnen sollen ebenfalls nur 
beweisen, wie Gott durch unleugbare Thaten seiner Allmacht die Kölner 
Gemeinde in ihrem freien und unabhängigen Christentum gestärkt und 
die Stadt selbst vor grausamen Feinden gerettet hat. Deswegen sind 
auch die übrigen Heiligen den Kölnern gesandt worden. Die h. Ursula 
selbst spricht das aus in einer trotzigen Anrede an König Etzel. '*) 
Ein gleicher Sinn birgt sich in den Versen, welche die Nutzanwendung 
ans der Marter der h. Kordula ziehen. *^) Und auch noch in neuester 
Zeit, in der h. Mohrennacht, hat sich dieser Schutz bethätigt. '^) So 
ist bis auf Hagens Zeit hinauf erwiesen, dass Köln ein durch Gott ge- 
währleistetes Recht auf seinen hohen Rang und seine Freiheiten vor 
anderen Städten besitzt. 

Auch der folgende Vergleich zu den höchsten Ständen der Christen- 
heit kann Kölns Vorzüge nur in noch strahlenderes Licht setzen. Die 
durch die Taufe bewirkte Heilung und Christianisierang Konstantins 
hatte für seine und des Kaisertums rechtliche Stellung die allerschwer- 
wiegendsten Folgen. Er sah dies selbst voraus. *^) Es ist charakteris- 
tisch, dass nicht ein Bad in Kinderblut, sondern die Taufe dem Kaiser 
die Gesundheit schenken soll. *^) Hagen gründet geflissentlich die Kon- 
ßtantinischen Schenkungen auf die Taufe, um für seine christliche 
Rechtstheorie Boden zu gewinnen. So wird Konstantin „gezwungen". 
Er verliert thatsächlich das Reich; V. 559 und 60 . . . alle paise 
weren vurwert des roimschen riches heren, und V. 577 ff. do der pais 
hadde dat rieh in sinen henden sicherlich. '^) Das ganze weltliche und 
kaiserliche Recht muss sich nun dem Papste unterordnen. Deshalb 



") Vgl. besonders V. 302—308, Städtechroniken Köln I S. 31. 

") V. 389—396, Städtechr. I S. 33. 

^«) V. 407—410, Städtechr. I S. 33 und 34. 

^^) V. 508 ff. her pais nu wist dat sicherliche, ain soilde it mich costen 
min keiserriche, ich geve't darum b sicherliche . . . 

"j Hagen weicht hier von der gewöhnlichen mittelalterlichen Darstel- 
lung ab, worüber Näheres bei Cardauns, Städtechron. I S. 10. Des letzteren 
Bemerkung : „Den Schluss sowie die Erzählung vom Bade in Kinderblut 
suchen wir bei H. vergebens^ und das dadurch ausgedrückte Befremden 
finden in obigem ihre Erklärung, denn Hagen will an Christliches, nicht an 
Heidnisches anknüpfen. 

") Joh. Janssen giebt die umgekehrte Auffassung dieser Verse wieder, 
wenn er sagt: „Der Papst aber habe dasselbe nicht für sich behalten 
wollen'* . . . a. a. O. S. 201. 



Digitized by 



Google 



158 H. Kelleter 

schafft auch der Papst mit Beirat seiner Kardinäle das Wahlkönigtnm 
und das Kollegium der Kurfürsten, um zu verbaten, dass der Kaiser 
etwa ein Erbrecht auf das Reich gewinne, und um andrerseits das 
Lehensrecht über dasselbe für den hl. Stuhl zu sichern. *•) In sehr ge- 
geschranbter Darstellung hat Hagen sich über diese naiven Ansprüche 
ergangen. Dann beschreibt er rechtliche Stellung und Würde der Kur- 
fürsten.**) Weil aber die Stadt Köln so heilig und Romtreu ist,*") 
soll der Erzbischof von Köln auch erster Kurfürst sein. Auch führt der- 
selbe Kurfürst aus der Thüre des bischöflichen Palastes zu Köln den 
zu weihenden König gen Aachen auf den Krönungsstuhl; er weiht ihn 
dort. In stolzer Frömmigkeit äussert sich Hagen über diesen Vor- 
rang seiner „viel heiiger stede". 

Das allzeit Romgetreue Köln hat doch nicht minder bei den 
Kaisern in steter Huld und grossem Lob gestanden. Gelegentlich ihrer 
Weihe durch die Kölner Bischöfe haben die Kaiser der Stadt nele 
Privilegien verliehen. So ist es gewesen bis zu Kaiser Friedrich II. 
hin. Namentlich werden noch die Verleihungen Ottos des Roten be- 
tont, weil durch sie die Sicherheit des Kölner Eigentums ganz beson- 
ders verbürgt ward. Des Reiches Fehde und Rache trifft denjenigen, 
welcher hiergegen frevelt. Diese letztere Bemerkung zielt schon auf die 
Erzbischöfe der Hagenschen Zeit. Von demselben Kaiser sind auch des 
Erzbistums weltliche Rechte umgrenzt worden: er verlieh dem Bischof 
das gewaltige Herzogtum zwischen Maas und Rhein. 

In der hier schliessenden Hagenschen Rechtslehre, als welche 
man Teil I bezeichnen kann, ist von Anfang bis zu Ende stadt- 
kölnisches und erzbischöfliches Recht scharf auseinandergehalten; eine 
Aufzählung der Einzelheiten übergeht Hagen, weil der Streit um die- 
selben sie zu seiner Zeit als männiglich bekannt voraussetzte. Der 
Erzbischof, als Bischof und Kurfürst, überragt dennoch nicht das un- 
vergleichliche Köln; deswegen verweist der Schlussakkord des Ganzen 
den Bischof hinaus auf sein Land zwischen Maas und Rhein; Köln 
aber ist gegen den Bischof durch Gott, durch die Heiligen, durch Papst 
und Kaiser geschützt. 



««) Vgl. V. 595—602, Städtechroniken Köln I S. 39. 

'^) Die Reihenfolge der Kurfürsten stand bekanntlich im 13. Jahrfa. 
noch nicht fest, erst durch die goldene Bulle wird dem Erzbischof von Mainz 
endgültig die erste Stelle verliehen. 

") V. 605—613, Städtechroniken I S. 39. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 159 

Bis auf Kaiser Friedrichs II. Zeit war Köln in dieser seiner 
l>evorzugten Stellung unangetastet geblieben. Als aber Macht und An- 
sehen von Kaiser und Reich dahin sanken, war die Zeit des alten, 
steten Rechtsschutzes vorüber, und schrankenlose Willkür versuchte an 
<[essen Stelle zu treten. 

Teil II. Der Inhalt der nunmehr beginnenden Erzählung bildet 
^inen grellen Gegensatz zu dem nur heiligen Frieden und Gottesschntz 
4itmeDden ersten Teil. Diesen Bruch stellt Hagen unübertrefflich dar, 
V. 687 ff.: Sint der Kaiser Vrederich starf, unde des riches maicht 
verdarf, unde de landesherren des duchte, dat man si betwingen neit 
«nmoichte im reichte*^), Colne, dorste ich it sprechen! — wolde buschof 
Ckiinrait brechen dine vriet, dins selves here, de vur din recht und dine 
^ere mit sime live solde stain etc. 

Dieser zweite Hauptteil bildet zum Teil I auch insofern ein merk- 
würdiges Gegenstück, als darin manche Beziehungen und Anspielungen 
auf bereits im ersten Abschnitte vorgeführte Legenden und Nachrichten, 
-sowie auf durch dieselben nachgewiesene bezw. begründete Verhältnisse 
der kölnischen Verfassung vorkommen. Nach dieser Seite gewinnt der 
bisher nur als legendarische Einleitung betrachtete erste Teil ebenfalls 
neue Bedeutung, indem er das Verständnis des zweiten Abschnittes 
wesentlich erleichtert und diesen selbst in eine ganz bestimmte Beleuch* 
lang setzt. Zur Veranschaulichung dieser Thatsache mögen die Anfänge 
der beiden Abschnitte verglichen werden : Die alten Agrippinaten hatten 
•einstmals erklärt, dass sie lieber ewig auf das Christentum verzichten 
wollten, ehe sie sich dazu zwingen Hessen**). Mit derselben starr- 
köpfigen Folgerichtigkeit und in derselben unnachgiebigen Rechtsliebe er- 
klären die Stadträte dem Erzbischof Konrad, das von diesem ange- 
^ffene Münzprivileg verteidigen zu wollen, ja sie ziehen es vor, über- 
haupt völlig rechtlos und leibeigen zu sein, als auch nur eines der 
überkommenen Rechte zu opfern '^). Zwischen den Bischöfen alter und 
neuer Zeit besteht ebenfalls eine Parallele, wenn auch nicht in dem- 
^ben günstigen Sinne, wie dies zwischen den Alt- und Jungkölnem 
-der Fall ist. Maternus war mit lebendigejn Leibe wieder aus dem 
<jrrabe erstanden, um Köln zu dienen'^) — auf Gottes Geheiss; Kon- 
rad, der gleicherweise mit seinem Leibe für die heilige Stadt eintreten 



*') Hinweis auf das Vertragsrecht. 

") V. 54—57. 

«) V. 725—730. 

") V. 113—115 und 135—137. 



Digitized by 



Googk 



160 H. Kelleter 

sollte, er thut das Gegenteil *'). Maternus hatte einen Vertrag mit Köln 
geschlossen und ihn getreulich befolgt ^^). Ganz einseitig jedoch legt 
Eonrad sich alle Rechtskraft und Vollmacht bei, V. 731/3 *der buschof 
spraich, do dit geschaich : sus endoit ir durch mich noch me noch min\ 
Und um aus dem ganzen Verlauf aller späteren Darstellungen eins her- 
auszugreifen, liegt nicht eine wenig schmeichelhafte Anspielung auf die 
feindliche, aggressive Gesinnung der Erzbischöfe auch darin, dass sie 
in neuerer Zeit wieder ihr Lager in Bonn haben, gerade wie das 
Glaubensheer in Matemi Zeit? Solche und ähnliche Deutungen mag 
der aufmerksame Leser aus beiden Teilen selbst leicht entnehmen. 

Allgemein betrachtet, kann man die beiden Hauptteile in dasselbe 
Verhältnis zueinander setzen, wie dies nach kirchlicher Auffassung bei 
Altem und Neuem Testament geschieht, nur in umgekehrter Ordnung. 
In Hagens erstem Teile ist bereits Vollkommenheit, Heiligkeit und 
Recht errungen, die Erfüllung ist bereits da, dagegen erscheinen Frevel, 
und Strafe, Verrat und Sühne erst im zweiten Hauptteil. Weil die 
Schilderung der letztgenannten Vorgänge, der Frevel gegen das alte 
Recht und die endlich erkämpfte Sühne, der eigentlichen Warnung als 
Träger dienen und das belehrende und schreckende Beispiel bieten, so 
verwendet Hagen die gi-össte Sorgfalt darauf, vor den Augen seiner 
Zeitgenossen noch einmal das ganze Räderwerk und Getriebe der zahl- 
reichen verräterischen Machenschaften in Gang zu setzen, welche jene 
ewige Kette von „Schäden" für Köln verursacht hatten. Den Hauptteil 
an dieser Arbeit leisten die Berater der Erzbischöfe. Demgemäss be- 
anspruchen sie auch in der Erzählung den grössten Raum; um ihre 
Persönlichkeiten gruppieren sich die anderen Figuren, sie sind der 
Mittelpunkt aller Handlung. Die Erzbischöfe selbst treten auffallend zu- 
rück. Sie sind zwar die offiziellen Gegner, offenbar aber befinden sie sich 
im Zwange jener Menschen, welche unter dem Scheine, ihnen zu dienen, 
kleinlich eigene Absichten und Wünsche auf dem Wege der erzbischöf- 
lichen Massnahmen zu erreichen suchen. Sie gelten Hagen als die wirk- 
lichen Todfeinde der Stadt. Ja an einzelnen Stellen lässt er es unleug- 
bar deutlich werden, wie dieselben Schleicher zugleich auch Verderber und 
Todfeinde der Erzbischöfe sind. Dies geschieht besonders in den wohl 
durchdachten Darstellungen, welche die Verräter Hermann von Viten- 
koven und Bernhard von Castaneto *^), den päpstlichen Legaten, schil- 

") V. 693-697. 

") V. 68 u. ff. 

2») V. 793 ff. und V. 6165 ff 

Digitized by VjOOQIC 



Gottfried Hagen und sein Bach von der Stadt Köln. 161 

dem. Je nach den Eingebungen seines patriotischen Zornes und seines 
ins Mark hinein verletzten Rechtsgefühls stellt der Mann der Wamung^ 
die ganze Verrätergesellschaft dar. Bald begleitet er ihre Pläne und 
Handlungen mit satirischem Lob, bald schimpft er offen und ehrlich 
tiber den schamlosen Verrat, die tölpelhafte Anmassung, die nimmer- 
satte Besitzgier. 

Der geschichtliche Gang der Erzählung bringt mit Ausnahme des 
letzten Falles*®) den oder die einzelnen Verräter der chronologischen 
Reihe nach vor unsere Augen. Mit geheimnisvollen Fäden umspinnt 
Hermann von Vitenkoven, der als das Haupt aller folgenden Verräter 
ZQ betrachten ist, den sonst so willensstarken Konrad. Er, der Erz- 
bischof, gehorcht in allem und glaubt dennoch in allem Führer zu sein. 
Er war dies aber nur so lange, als er, seiner eigenen Gemütsart fol- 
gend, Köln in offenem Kampfe zu werfen, zu vergewaltigen gesucht hat. 
Hierbei kläglich scheiternd gerät er in willenlose Niedergeschlagenheit. 
Diese Stimmung nutzt sein Berater. Da träufelt nach Gottfrieds Dar- 
stellung Hermann seinem Erzbischofe das Gift eines Gedankens ein, das 
nie stirbt. Selbst auf Engelbrecht, den Nachfolger Konrads, schleicht 
es über und bewirkt auch unter dessen Regierung gleiches Verderben 
für Erzstuhl und Stadt. Das Vorgehen Hermanns ist mit zermalmen- 
der Satire von Hagen geschildert : Der Vitenkovener tritt auf als Mann 
der reinsten Herzensgüte, der weichsten Versöhnlichkeit. Um vorii Kriege 
abzuschrecken, entwirft er ein übergrosses Bild der Kräfte Kölns; in 
erheuchelter Dankbarkeit rühmt er sogar die von den Kölnern in 
früherer Zeit dem Erzbischofe geleisteten Dienste, plötzlich aber kehrt 
er zu seinem eigentlichen Vorhaben. Er zeigt die Aussichtslosigkeit 
eines jeden gegen das einige Köln gerichteten Unternehmens und em- 
pfiehlt Konrad, der Kölner Dienste anzunehmen. Dann bricht er ab 
mit dem Ratschlag: „Seit anders, here, wat man do". Das trifft. 
Sofort fi*agt Konrad: „Weint ir, of men si eit möge scheiden?" Viten- 
koven vertröstet Konrad auf die Unerforschlichkeit des götlichen Rat- 
schlusses; dringend mahnt er zur Sühne. Wirklich erfolgt dieselbe 
auch. Bald aber zeigt die gesetzwidrige Verhaftung eines Kölner 
Bürgers, dass Konrad bereits vom offenen Wege abgewichen ist. Fort- 
an hatte die Stadt vor ihrem „buschove hoide" **). 

Nachdem ein letzter Versuch des Erzbischofs, nach Rittersitte 
die Stadt zu überrumpeln, missglückt ist, beginnt allen Ernstes das 

*<*) Die Castaneto betreffende Erzählung, 
»ij V. 910. 



Digitized by 



Google 



162 H. Kelletcr 

^osse Entzweiungswerk und der endlose Verrat im Sinne Hermanns 
Ton Vitenkoven. 

Es gelingt, die Weber und Gemeinen auf die Seite des Erz- 
bischofs zu ziehen, die Echtbürger haben ein gleiches Ansinnen 
verächtlich abgewiesen. Nun hat Konrad die Oberhand; geraume 
Zeit hält er das Patriziat unter seinen Füssen. £mi)orkömmlinge 
führen inzwischen das Regiment und erteilen dem Erzbischofe die 
schimpflichsten Ratschläge '*"-). Aber darauf zu hören, ist Konrad doch 
zn edel. Hagen schliesst hier einen Abschnitt seiner Warnung voll 
patrizischen Stolzes und tiefster Verachtung über die Unthaten jener 
falschen Geburen, die zwischen sich und die Edelbürger eine gähnende 
Kluft legen. 

Dennoch bleibt den Patriziern in ihrer Einigkeit hinreichende 
Kraft zur Abwehr. Weitere Kämpfe mit ihnen würden zur völligen 
Niederlage der Anhänger des Erzbischofs ftlhren. Deswegen werden 
auf beiden Seiten die Kampfbegierigsten betrogen. Drei erzbischöfliche 
Räte führen dies aus: So glaubt jede Partei, dass der Erzbischof mit 
<lem Feinde in Verbindung stehe. Daraufhin knüpfen die Patrizier mit 
Konrad Friedensunterhandlungen an. Erst als sie vernehmen, dass die 
■dazu Beorderten als Gefangene auf die erzbischöflichen Schlösser ver- 
bracht sind, wird das falsche Spiel und sein Zweck offenbar. Laut 
jseiht Hagen den Erzbischof der Verlogenheit und der Gemeinschaft mit 
Verrätern uud Bösewichtern. Und der Erzbischof selbst fällt in seine 
eigenen Schlingen, er wird gefangen. Bald wieder freigelassen, schliesst 
er eine Sühne. Aber im Herzen unversöhnt mit den Geschlechtem 
stirbt Konrad. 

Auch sein Nachfolger Engelbrecht von Valkenburg erfüllt nicht, 
was man von seinem Edelsinn erhoffte. Da hilft Gott, es erneuern sich 
<lie Wunder der alten Zeiten, es gelingt den bis dahin noch in der 
Oefangenschaft gehaltenen Patriziern zu entfliehen. Eine Annäherung 
der Echtbürger an Engelbrecht ist nur von kurzer Dauer. Aber mächtig 
suchen Hermann von Vitenkoven und Peter von dem Krahnen in ihrem 
Sinne auf das unselbständige Volk zu wirken. Die Menge jedoch er- 
kennt endlich deren wahre Absichten. Das gesamte Köln erhebt sich 
da in Aufstand und Sturm, und die lang entbehrte Freiheit und Einig- 
keit ist mit einem Schlage wiedergewonnen. Es erscheint unfasslich 
nach dem schönen Siege, dass eine mächtige Stadt hat so wider Recht 



'«) V. 1230 und ff., 1240, 1241. 

/Google 



Digitized by ^ 



Gottfried Hagen und sein Bach von der Stadt Köln. 163 

bezwnngen werden können. Hagen aber kennt die wahre Ursache, er 
verflucht die Zungen derer „die dazu halfen und rieten."") 

Nun ist wieder der Rat Vitenkovens dem Erzbischofe willkommen. 
Yitenkoven rät zur Gewalt. Er weiss zwar, dass gegen das einige 
Köln nichts auszurichten ist. Dennoch folgt Engelbrecht blindweg ver- 
trauend**) und entbietet ein mächtiges Heer gegen Köln. In dem 
Kriegsrate vor dem Angriff darf der Vitenkovener nicht fehlen. Nun 
rät er wieder zur Sühne. Und harmlos vertraulich raunt er dem Grafen 
von Geldern zu, bei den Verhandlungen mit den Kölnern, sich nach 
dem Einkommen^*) des Erzbischofs richtend, eine möglichst hohe 
Oeldsumme als Preis für die Sflhne zu fordern. So erscheint dann 
Engelbrecht als der Schadenbringer und Erpresser. Aber diese Absicht 
durchschaut der Graf. Zornig sieht er den Schleicher an und spricht : 
^Gerade Deine Mannen halfen das Brot verzehren, und dennoch ist 
Mangel an Brot fttr sie." D. h. die Ursache der ewigen Geldforder- 
ungen Engelbrechts und zugleich seines Mangels ist Yitenkoven mit 
seinen Mannen. Damit ist der Doppelverräter entlarvt, fortan ver- 
schwindet er ans der Hagenschen Erzählung. 

Dennoch handelt Engelbrecht in Vitenkovens Geiste weiter. Die 
Sahne hält er nicht. 

Ein anderer Verräter taucht auf. Sein Anschlag missrät völlig, 
bald aber schafft eine neue Sühne dem gefangenen Erzbischof neue 
Freiheit und Mittel — und Freude. Diesmal ist ein Herr Anselm von 
Justingen darunter. Schalkhaft bemerkt Hagen: node spreche ich an 
sine ere, man sprach, hei were ein verredere. Die von ihm aufge- 
stachelten Zünfte werden blutig heimgeschickt. Damit ist wieder ein 
Entzweiungsversuch vereitelt. Hagen vergleicht die Eitelkeit der Zunft- 
knechte dem sich aufbäumenden Stolze Luzifers. - 

Der unglückliche von Justingen wird durch ein Paar geistlicher 
Verräter, durch Bruder Wolfart und den Pfarrer von Kolumba, ab- 



") V. 2620-2625. 

'*) V. 2717 ff. as die van Vitenkoven spraich, algader it also geschach. 

") Städtechroniken KOln I S. 103, s. Anm. zu V. 2839 ff. Car- 
daans erklärt die ganze, diese niederträchtige Handlungsweise Hermanns be- 
treffende Stelle für „mir unverständlich". Die von ihm angezogene Erklä- 
rung Grootes ist. irrig, weil Groote das neudialcktische halfen = Halbwinner 
übersetzt, während halfen einfach das Imp. für das Zeitwort „helfen" hier 
bedeutet. Das halfen 3. pers. widerspricht aber der Anrede ir goit man; 
die Stelle ist anscheinend korrumpiert und hat wohl ursprünglich : urre goede 
man (oder mannin) halfen essen ^t broit etc. gelautet. 



Digitized by 



Google 



164 H. KeUetor 

gelöst. Sie gedenken im Verein mit drei andern „edlen" Männern die 
Stadt zu gewinnen. Einer derselben „Herr" Neisgin, welcher das ver- 
abredete Zeichen zum Angriff geben soll, ist bereits lange gerädert, 
bevor der draussen harrende Bischof den unglücklichen Ausgang merkt. 

Ein vom Grafen von Kleve geschautes Wunder zeigt, dass Gott 
seiner Stadt noch immer nahe ist. Zwar glaubt Erzbischof Engelbrecht 
eher, dass Zauberei oder Glück die Stadt rette, nur gleichsam gezwungen 
räumt er ein: it is oich irre heiligen schollt. Aber rasch entschlägt 
er sich solcher Grübelei, als Bruder Wolfart mit einem neuen Plan zur 
Vernichtung des Patriziats sich ihm naht. Auch der Pfarrer von Ko- 
lumba hat mitüberlegt: bald soll die alte Feindschaft zwischen Over- 
stolzen und Weisen zur Alles verzehrenden Flamme ausschlagen. Be- 
reits erscheinen die Weisen wie zum Feldzug gerüstet, doch sie ent- 
sagen wieder feierlich ihrer Rache. Dann brechen sie plötzlich ihren 
Schwur, sie haben den Bürgerkrieg entfesselt. Die Overstolzen gehen 
in den Kampf mit dem Bewusstsein, den alten Glauben, das alte Recht 
und die alte Art bisher treu gewahrt zu haben, sie jetzt verteidigen zu 
müssen. In angestammtem Rechtstrotz verlangen sie von Gott, dass 
ihnen Recht müsse geschehen. ^^) Der von den Weisen verübte Meineid 
treibt sogar deren Verwandte auf die Seite der Overstolzen hinüber.'*) 
Schmählich ist die Niederlage der Weisen, die Überlebenden müssen 
aus Köln wegziehen. Kaum entgehen sie dem Zorn der Overstolzen. 
<ier, in blinde Rachegier tibergegangen, von Hagen scharf getadelt wird. 

Alle Köln feindlichen Elemente sammeln sich in Bonn, dem Lager 
der Erzbischöflichen. Dort brütet bereits neuer Verrat. Gegen ihn 
schützen die Stadt Köln aber zwei Thatsachen, wie in allen solchen Fällen 
es sich bis heran immer gezeigt hat: der Schutz Gottes und die Hülfe 
wackrer Männer. Unter letztern thun sich besonders hervor Vinkilbart 
und die allzeit schlagfertigen Overstolzen. So wird durch sie und das 
himmlische Heer auch der Überfall an der Ulrepforte vereitelt. An 
diesen Überfall, die sog. Schlacht im Musgarten, reiht Hagen erneute 
Warnung, er wiederholt alle Beispiele, welche für den Glauben sprechen, 
in dem Held Mathias Ovei-stolz stritt und starb. 



^^} Das Gebet kennzeichnet sie als die Erben der alten Aggripinaten 
V. 4614 if. : ir heren, nii biddet al geliche den riehen got van hemelriche, 
des licham wir hei kernen sein, dat na reichte uns mois geschein. 

^*j Diese Thatsache, sowie die häufige Unterstützung, welche die 
Overstolzen bei den Gemeinen fanden, spricht sehr für die tüchtige Gesin- 
nungs- und Handlungsweise, welche die Richtschnur der Overstolzenschen 
Politik bildete. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 165 

Stets bemüht, keine Unterbrechung der einander ablösenden und 
gebärenden Verrätereien eintreten zu lassen, damit deren Bild ein zu- 
sammenhängendes bleibe, hat Hagen, ausserhalb der chronologischen 
Folge, den Kampf gegen die Weisen und den Überfall vor die Gefangen- 
nahme des Erzbischofs gesetzt. Nun wendet er sich diesem erst zu, 
weil der letzte Verräter zu entlarven ist. 

In Verfolgung der einmal überkommenen Trennungspolitik war 
Engelbrecht auf den Gedanken geraten, die Freunde^®) der Kölner, und 
zwar zuerst die Jülicher, zu schlagen, um so die „Besten" ihrer letzten 
Stütze zu berauben. Aber umgekehrt war der Erzbischof geschlagen wor- 
den und sass schon geraume Zeit auf Nideggen gefangen. Seiner alten 
Weise blieb er auch in der Gefangenschaft treu. Er glaubte jetzt, dass 
die vom Nuntius Castaneto in Betrieb gesetzten Mittel der geistlichen Ge- 
walt ihm helfen würden. Aber übel beraten, wie er einmal war, musste 
er die bittere Entdeckung machen, dass selbst der päpstliche Nuntius zu 
jener langen Reihe von Betrügern und Verrätern gehörte, welche durch 
Jahrzehnte das unbegreiflich blinde Vertrauen zweier Erzbischöfe benutzt 
und getäuscht hatten. Die Enthüllungen über das Treiben des Nuntius 
lässt Hagen durch den Mund des grossen Bischofs Albert geschehen, 
Castaneto hatte sogar auf den Tod Engelbrechts gerechnet und keines- 
wegs dessen Befreiung aus der Gefangenschaft betrieben. Albertus rät 
Engelbrecht zur Rückkehr auf den Weg des Rechtes. Zuerst solle der 
Erzbischof die Liebe und die Huld seiner Landeskinder sich wieder- 
erwerben und nach dem Beispiel des himmlischen Vaters Verzeihung 
üben. Alle Kölner würden dann gerne sein Leben lang ihm dienen 
mid die abzuschliessende Sühne würde eine stete sein. Durch Gottes 
Fügung war Engelbrecht andern Sinnes geworden; so hatte er seinen 
bischöflichen Amtsbruder willig angehört und er gelobt, die Sühne un- 
verbrüchlich zu halten. Hagen meldet noch zum Schluss. dass er selbst, 
als Stadtschreiber, den Wortlaut der Sühne verlesen hat, als am 
20. April 1271,®^) vierzehn Tage nach Schluss des alten Osterjahres 1270, 
Engelbrecht im Münster von Maria zu den Gi-eden in Köln der Stadt 
Verzeihung gewährte und gegen Castaneto appellierte. Nach eigener 
Angabe hat Hagen im alten Jahr 1270 sein Buch geschrieben. — 



»») V. 6035—6043. 

'*) Die Sühne sollte 14 Tage nach darum erfolgtem Ersuchen ver- 
kündigt werden; sie ist datiert vom 16. April, siehe Lacomblet, Urk. f. d- 
G. d. N. II Nr. 607. 



Digitized by 



Googk 



166 H. Kelleter 

Am Schluss dieser Auseinandersetzung ist noch zwei bisher immer 
wiederiiolten Vorwürfen gegen Hagen zu begegnen. Gemeinhin betrachtet 
man Hagen als einen Feind der Erzbischöfe und als einen blinden An- 
hänger der Overstolzen. Was den ersten Punkt angeht, so ist Hagen 
den £rzbisch6fen keineswegs Feind in dem Sinne, dass er ihre Autorität 
nicht anerkennen oder ihnen Böses wollte; Gottfried ist nur ein ent- 
schiedener Gegner ihrer sowohl sie selbst als auch die Stadt anfs em- 
pündlichste schädigenden Politik; er zeigt ihnen, dass ihre Ratgeber 
ihre grössten Feinde sind. Oft begegnet das ausgesprochene Verlangen^ 
dass die Bischöfe ein Einsehen haben und als gerechte Richter und 
wirkliche Väter ihre Stadt leiten und regiermi sollten. Im Gegensatz, 
zu dem Streben der Erzbischöfe ist Hagens Hauptarbeit darauf gerichtet, 
zu versöhnen und zu einen. In zarter Rücksicht lässt er noch einmal 
am Schluss seines Werkes den grossen Albert dies in freierer Weise 
aussprechen, weil das ihm selbst, seinem Erzbischofe gegenüber, vielleicht 
weniger geziemend dünkte. Sein Wunsch ist, dass doch endlich einmal 
dauernder Friede werde, der allerdings mit Verrätern unmöglich zu: 
halten ist. Die Worte V. 628Ö ff : ^de soine wart also gelesen, dat si ummer 
gevrunde sohlen wesen, des gunne uns got van hemelriche, des biddet 
beide arm und riebe' drücken dem Hagenschen Buche den Stempel 
eines Friedenswerkes auf, als welches dasselbe in der That zu betrachten 
ist. So klingt keine Schrift eines unversöhnten und blinden Gegners 
aus — in die Hoffnung auf ewige Freundschaft. 

Auch die Auffassung, Hagen ergreife einseitig Partei für die 
Overstolzen, ist unhaltbar, sobald man ihn nicht als einen versteckten, 
sondern als einen offenen und wahiiieitsliebenden Verteidiger dieser 
Patrizierklasse ansieht, als einen Mann, der darauf ausgeht, nicht das 
Licht über diese unerschrockenen und opferfreudigen Kämpfer für Bür- 
gerfreiheit und -Ehre geflissentlich bei der Nachwelt zu verdunkeln*^, 
sondern dieselben bei der Mitwelt erst in das richtige Licht zu bringe. 
Sollen doch vorerst die Zeitgenossen Hagens Richter über alles bisher 
Geschehene sein, soll doch vorerst das über manche Unthat gedeckte 
Geheimniss zu aller Wissen und Verständnis gelangen. Deshalb lässt 
•auch Gottfried zuerst die einzelnen Thatsachen auftreten und reden und 
zieht dann aus ihnen die für die Allgemeinheit erspriessliche Nutz- 
anwendung. So erwäaen sich schliesslich alle schuldig an dem grossen 



^^) Dieser Beurteilung wird Nahrung gegeben durch die Annahme von 
Joh. Janssen, der meint, dass Hagen nicht die ganze Wahrheit gesagt haben 
dürfte. S. Ann. d. Rist. Ver. f. d. Ni2derrheia 1855 I S. 199. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Bnch von der Stadt Köln. 167 

Verräterwerk gegen die Stadt. Nur eine Ausnahme findet sich. Durch 
die Thatsachen, nicht durch die Kunst Hagens, werden allein die Over- 
stolzen freigesprochen, sie allein haben nie Verrat gegen Köln geübt. 
Damm, weil Hagen in dieser Beziehung die volle Wahrheit redete 
widersprechen ihm auch nicht die anderen gleichzeitigen Quellen, wenn 
er die Overstolzen als die einzigen wahren Erben der nur von ihnen 
unbefleckt erhaltenen Liebe zu Vaterland und Verfassung aus der Masse 
der sämtlichen andern Kölner Parteien hervorstehen lässt. Andere 
Fehler haben auch die Overstolzen, und deswegen erhalten auch sie 
manchen Tadel. Aber ihre Bttrgertugenden sollen die übrigen Kölner 
nachahmen, besonders jene, welche dem Gemeinwesen bisher so trefflich 
zu ^staden", nicht zu „schaden "^ gekommen sind. Es sind aber solche 
Overstolzenvorzüge jene Treue gegen Köln, eine lebendige Liebe zur 
Wahrheit, eine stets zum Opfertod bereite Tapferkeit und vor allem 
das starre Festhalten an dem einmal bestehenden und vererbten Recht, 
eine Gesinnung, welche schon gleich zu Eingang des 2. Teils, gleich- 
sam als Vignette gezeichnet wird und die Devise trägt : Lieber Sklave 
als Knecht. Denn ganze freie Bürger wollen die Overstolzen sein. Und 
dieser ihr Geist, so will Hagen, soll Gemeingut aller werden. Des- 
wegen mündet Hagens Schrift, obschon auf dem Boden einer Parteian- 
schauung entsprungen, dennoch nicht in die engen Ziele und Zwecke 
der Partei selbst, sondern in den Alle tragenden Strom der gemein- 
samen Wohlfahrt. Darum ist sie ein Memorial der edlen Art, eine 
wirklich patriotische That, welche aus der Überzeugung von ihrer Not- 
wendigkeit und Richtigkeit hervorgeht. 

Das beweist der bereits in der Einleitung ausgesprochene Wunsch 
Hagens, „Allen" d. h. seinem Vaterlande nützlich werden zu wollen^ 
zur Genüge. Und diese Äusserung ist zugleich ein Beleg dafür, dass. 
Hagen sein Buch aus innerstem Drange verfasst und geschrieben hat^*). 
Weniger dürfte sich die Annahme begründen lassen, Hagen habe sein 
Buch aus besonderem Auftrage der Overstolzen geschrieben. 

Hinwiederum ist es sehr wahrscheinlich, dass eine bereits vor- 
handene Parteischrift ihm Anleitung und Vorbild gewesen ist**). Als 



**) Vgl. hierzu das unten S. 191 ff. Gesagte. 

*^) Eine Andeutung auf eine frühere, heute nicht mehr erhalten ge- 
halten gebliebene, politische Wamungsschrift dürfte in V. 5829 ff. liegen 
(StadtechroD. I S. 187): Nu is ueh ein lere bleven, de uch her Davit hait 
beschreven : Wilt ir uch vur untruwen schämen und broiderllchen leven samen,. 
so 8al uch got zo staden stain .... Man müsste dann einen Herrn David 



Digitized by 



Google 



168 H- Kelletcr 

solche kann die leider nur in Bruchstücken erhaltene sogenannte rhei- 
nische Chronik**) gelten, welche sich ohne allen Zweifel ebenfalls als 
eine Schutzschrift, und zwar für die Weisen, hinstellt. 

Sie ist wie Hagens Warnung in der Form dichterisch, im Ton 
patrizisch. Nur zeigen diese Fragmente eine noch gewaltigere Anlage. 
Zwar beleuchten sie gleichfalls die Kölner Ereignisse, widmen aber zu- 
gleich den auswärtigen Beziehungen, besonders denjenigen zu Papst und 
Kirche, zu Kaiser und Reich eine umfassende Aufmerksamkeit. Ihr 
Urheber ist ein entschiedener Feind der Staufer, er erwartet vom Papst 
das Heil der klerikalen Welt. Der Kaiser ist nichts Geringeres denn 
ein Tyrann und Herodes**). Über die von der Tyrannenherrschaft 
ausgehenden Übel wird der Klerus mit Hülfe des Papstes siegen, dies 
zu thun, hat ein günstiges Geschick Innocenz IV berufen**). Für den 
Verfasser gelten die Kölner Bürger nur als Laien. Wegen dieser 
klerikalen Gesinnung, welche durch Parteinahme für die Geschlechter 
noch etwas patrizisch gefärbt wird, fühlt man sich versucht, den 
Schreiber der rheinischen Chronik unter die Mitglieder der zumal in 
der ersten Hälfte des 13. Jahrb. noch immer sehr mächtigen Prioren- 
partei zu setzen. Ein genaueres Zusehen lässt ihn aber später als einen 
Vollblutpatrizier, und zwar als einen ausgemachten Weisen, erkennen. 

Wenn Hagen die Overstolzen lobt, so verherrlicht der rheinische 
Chronist seine Weisen. Wehmütig beklagt er die Niederlage des 



als Verfasser einer solchen Schrift annehmen. Es ist aber darauf zu ver- 
weisen, dass eher der Spruch des Psalmisten: „0 quam bonum et iucundum 
habitare fratres in unum'^ zugrunde liegt, ein Spruch, der auf die Zünfte und 
Fraternitäten, zu denen Gottfried hier redet, wohl passt. Eine dänische Gilde 
führte denselben Vers als ihren Wahlspruch. Vgl. Wilda, Das Gildenwesen 
im Mittelalter, Halle 1831, S. 32: „So beginnt z. B. das Statut der S. Johan- 
nis-Gilde, welche von den Goldschmiede-, Riemer- und Schwertfeger-Ämtem in 
Svenborg errichtet war, mit den Worten ; „Es sagt der Prophet David in den 
Psalmen: Wie schön und erfreulich ist es, wenn Brüder einträchtig bei ein- 
ander wohnen". 

*') Chronici Rhythmici Colonicnsis Fragmenta in Waitz, Chronica 
Ilegia, S. 303 ff. Über die einzelnen von Pertz und Deycks gefundenen und 
datierten (?) Stücke s. Abhandlung der Beri. Akademie 1855, S. 131—148 
und Lacomblet, Archiv f. d. Gesch. des Niederrheins II S. 352 ff. 

**) A. a. 0. S. 308 V. 104, Abschn. I: finem dando malisque tyranni- 
dis imperialis. Ebenda S. 309 V. 154: . . . Hcrodi similis . . . 

**) A. a. 0. S. 308 V. 111 : „In« — iunge — „nocencius" iste quartus 
liabens omen te dante nocencia Christe tollere de mundo pacem per bella 
mereri omino fectmdo superare pericula cleri. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln 169 

^frommen" Adels*®). Man empfindet, dass der Chronist denselben 
wieder an der ihm allein gebührenden Spitze sehen will. Den vor- 
trefflichen Theoderich, Heinrich und Ludwig Weise werden ganze Ab- 
schnitte gewidmet*'). In Verteidigung der Weisen geht der lateinische 
Reimchronist weit über Hagens ungleich massvolleres Eintreten für die 
Overstolzen hinaus bis zu dem Grade, dass er sich mit seinen Schütz- 
lingen identifiziert. Klar zeigt dies eine Stelle des geistreichen Neben- 
einander von Sonst und Jetzt der Verse 7 — 44 im Abschn. V. Hier 
sagt er: „Die jetzt ungeehrt dastehenden (Bischöfe) bedauern nnsem 
Sturz****), Gemeint ist hier der politische Untergang der Weisen, 
welcher durch die Amtsentsetzungen der Münzer und Schöffen 1258 
und 1259**) eingeleitet und durch die Ächtungs- und Enteignungs- 
dekrete von 1259^^ und 1261**) zum Abschluss gebracht wurde. In 
demselben Abschnitt V der Fragmente werden diese Ereignisse noch 
zweimal erwähnt, einmal ganz allgemein, wo von dem heuchlerischen 
Verfahren des Erzbischofs und dem Auszug der Geächteten aus ihren 
Prachthöfen die Rede ist**), und das andere Mal da, wo der Chronist 
von den Beraubungen der ministri der Kirche berichtet**). Diese 
Diener der Kirche sind offenbar die Ministerialen, d. h. die Weisen, 
als welche dieselben auch bei Hagen**) erscheinen. Die Klage über 
die Beraubung der Ministerialen lässt der Weisenfreund durch die 
Prioren vorbringen. Dadurch zeigt sich auch hier wieder der Zusam- 



*^) Anspielung auf die erzbischüfiiche Ministerialität der Weisen. 

*') S. Waitz, Chron Reg. (Chron. Rhythm. Col. Frag.) S. 309, 310, 
311, 312, 313 und 314. 

*«j A. a. 0. V. 38 in Abschn. V, S. 314: . . . prelati . . . nunc in- 
honorati nostrum casum doluerunt. Die Fragmente gebrauchen prelatus 
= episcopus; vgl. S. 306 V. 27 und 41, Abschn. II. 

**) Ennen, Quellen zur Geschichte der Stadt Köln II 393, 394. 

") Ebenda 401. 

51) Ebenda 411, 415. Auffallend ist die grosse Anzahl der Weisen, 
welche von dem Verbannungsdekret betroffen werden. Unter 25 Edelbürgem 
befinden sich 10 Weisen. Über die Verwandtschaft der Hardefust mit den 
Weisen s. Hagen V. 4663. 

**) A. a. 0. S. 313 V. 3 ff. : Pseudo permisit tarnen hos habitare scabinos, 
partim dimisit nimis illos esse lupinos; qui tunc vidisset sie cedere vilibus 
aulas urbis risissent solitos fingere cäulas. 

**) A. a. 0. Abschn. V, V. 82, Ende: Cur ex officio modo non ob-, 
sistitis horum nisibus ecclesiam, qui tot privando ministris . . . sinistris . . . 

**) Bei der Gelegenheit, wo sie als crzbischöfliche Dienstmannen die. 
Farben des Erzbischofs tragen, a. a. 0. D. Städtechr. Köln I S. 414 V. 4325 ff. 
and V. 4375 ff. Ennen, Gesch. d. St. Köln II 194. 

Wettd. ZoiUchr. f. Gesch. n. Kunst XIII, H. 12 



Digitized by 



Google 



170 H. KeUeter 

inenhang der pia nobilitas mit der Priorenpartei ; letztere tritt ein für die> 
Weisen, mit denen zosammen die Prioren einstmals die ausschliesslicheit 
Berater der Erzbischöfe gewesen waren. Nunmehr ist die Plebs an. 
die Stelle der Weisen getreten. Auch in dem den Weisen gewidmeten 
Abschnitt IV, V. 23 bekundet der Verfasser der lat. Chronik seine Zu^ 
gehörigkeit zu denselben, indem er von „unseren" ^*)Grossbürgem spricht. 
— Ohne eine direkte Beziehung zu einer bestimmten Partei, und sich 
nur als Kölner bezeichnend, redet er im Ichfalle in Abschn. II S. 306 ^^. 

Gemeinsam sind dem Schildträger der Weisen wie auch Hagen 
die Anschauungen, welche das Parteiinteresse den Patriziern insgesamt 
vorschrieb. Dieselben äussern sich in der Verachtung der Geburen und 
in abfälliger Beurteilung der erzbischöflichen Massnahmen, denen ein 
gewalttätiger und rechtverachtender Sinn zu Grunde gelegt wird. Vor 
allem aber sind beide bestrebt, ihre Partei bezw. deren Führer als den 
alleinigen Hort des Rechtes darzustellen; und nach den Verhältnissen 
seiner Zeit mag auch Jeder kein geringes Hecht dazu gehabt haben^ 
Nur überbietet auch hier wieder der Weise den Overstolzen. Die Über- 
schwenglichkeit, *') mit welcher z. B. in einer Parallele zwischen dem 
Erzbischof und Theoderich von der Mühlengasse, dem Haupt der 
Weisen, eben dieser Kölner Edelbürger als das vollendetste Bild des 
rechtlich handelnden Mannes geschildert und gepriesen wird, lässt die 
verwandten Portraitzeichnungen bei Hagen zurückstehen. 

In dem Kampfe für die Verfassung sind nun aber die Weisen 
von den Overstolzen abgelöst worden; der Übergang hatte sich all- 
mählich vorbereitet, und als vollends die Weisen an der gemein- 
samen Sache Verrat geübt und 1268 sich unter Verzicht auf alle bis- 
herigen Errungenschaften dem Erzbischof wieder als gefüge Werkzeuge 
zu Dienst gestellt hatten, hatten sie selbstredend auch den Titel auf 
das alte Echtbürgertum verwirkt. So ergiebt sich auch von selbst 
wieder die Trennung, welche durch eigenartige Entwicklung zwischen 



**) A. a. 0. S. 310: Nostros maiores se viribus inferiores cemit 
(sc. Sapiens). 

") V. 37, 38. 

^') A. a. 0. S. 310 II V. 4, 13, 15, 26: Sapiens . . . . ut iuri semper 
adhcrens .... ius sumere nisus .... Constans prosequitur ius . . . pro 
iure furores fort. Femer wird in Abschn. IV auch dem verachteten Volke 
BDgar von dem Gegensatz zwischen Erzbischof und dem Weisen gesagt:: 
V. 17, 18. Dum tibi tutor abest Sapiens, quem despiciebas, ac oppressor 
adest und mit Bezug auf die Vertreibung: V. 21. Nutris lesorcs expcllens. 
utiliores. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 171 

den beiden Patrizierklassen sich vollziehen mnsste und sich in den 
Schriften ihrer litterarischen Verteidiger nach Form und Inhalt äussert. 

Der Anhänger der Weisen schreibt ein schönes Latein, meisterlich 
versteht er Leoniner zu bauen, seine Vergleiche entnimmt er der 
Klassizität ; man sieht : er wendet sich ausschliesslich an die Vornehmen 
und Gebildeten und vorzugsweise an die höhere Geistlichkeit, die 
Prioren, für deren Ansichten und Aussprüche er der ergebenste Dol- 
metsch ist. Durch sie hofft er auf den Erzbischof zu wirken. Und 
trotzdem kann er seinen Zorn über die Erzbischöfe nicht bemeistem. 
Sogar das Volk sucht er von seinem hohen Standpunkt aus zu erreichen, 
aber nur, um es gegen die Erzbischöfe zum Besten seiner Weisen ein- 
zunehmen. Im übrigen hat er für dasselbe — er nennt es gewöhnlich 
nur die Plebs — kein Entgegenkommen, keine Bewilligungen, keine 
versöhnenden und belehrenden Worte. So steht er da als trotziger 
Kechthaber, als festgewurzelter Verehrer des Alten. 

Hagen dagegen spricht deutsch. Er ist ungezwungen und redet 
in natürlichen und volkstümlichen Bildern. Vor allem wendet er sich 
an keine Kaste und keinen Erabischof, sondern an die Allgemeinheit 
and an seinen Gott. Was er zu sagen hat, das geht alle an : arm 
und riebe. Und indem er dies thut, lässt Hagen bald durchblicken, 
bald zeigt er es unverhohlen, wie seine Overstolzen zu Nachgiebigkeit 
und Versöhnlichkeit bereit sind und auch ferner bereit sein werden, 
wofern nur der Erzbischof und die unteren Stände den rechtmässigen 
Weg einschlagen. Haben die Weisen ihre Rechte auf dem Wege des 
Vertrages begründet und gesichert, so will Hagen auf dieselbe Weise 
den ferneren Ausbau der Bürgerordnung für alle finden. Es war die 
'Rettung der Overstolzen, dass sie dieses von Hagen empfohlene und als 
richtig erwiesene System verfolgt haben. Einst hatten auch die Weisen 
es beachtet; als sie davon zurücktraten, verschwanden sie wie durch ein 
Naturgesetz. 1260, bei ihrer ersten Ächtung, besassen sie noch viele 
und warme Anhänger in Köln, bei der zweiten, 1268, sank deren An- 
zahl zur Unbedeutendheit. Wie sogleich zu zeigen sein wird, erscheint 
die Schrift des Parteigängers der Weisen nach der Zeit der ersten 
Ächtung. Da, als die Weisen ins Elend hinausgestossen waren, legt er 
seine Lanze für sie ein. Hagen dagegen feiert seine „überstolzen" 
Freunde erst nach errungenem Siege. Deshalb redet er auch die feste 
und männliche Sprache des Erfolges. Mit eigenen Kräften haben die 
Overstolzen ihre nunmehr massgebende Stellung erstritten. Nie haben 
sie sich bedingungslos einem Erzbischof zu eigen gegeben. Betreibt so- 

12* 



Digitized by 



Google 



172 n Kellcter 

mit der Schreiber der lateinischen Reimchronik ersichtlich die alleinigen 
Geschäfte seiner Gesinnungsgenossen, ohne Rücksichten auf die Gefühle 
und Forderungen der übrigen Bürgerschaft, so dient Hagens Buch keiner 
weibischen Klage, sondern es ist die überraschende Offenbaning dessen, 
was die verstolzen durch Kampf und Leiden erreicht haben. 

Die Reimchronik der Weisen kann, soweit die noch erhaltenen 
Reste zu sehen gestatten, nur zwischen 1261 und 1267 entstanden sein. 
Die Klage der Prioren über die den Weisen im Dezember 1260 zu- 
gefügte Beraubung, das letzte und späteste Ereignis in der Folge der 
auf uns gekommenen Erzählung, konnte möglicherweise schon 1261 in 
der Weisenchronik zur Niederschrift gelangen. Der terminus a quo ist 
damit gejjeben. Wie gezeigt, geht die Tendenz der Chronik auf die 
Rückberufung der Weisen und die Wiederbelebung der alten Zustände. 
Das wurde vorübergehend erreicht (durch die Chronik selbst wohl auch 
begründet und nahe gelegt) infolge der Veimittlung des Pfarrers von 
Kolumba, welcher bei Hagen eine so besondere Rolle gespielt. Damals, 
anfangs 1267, eröffnete sich noch einmal eine kurze Glanzzeit für die 
Weisen.^*) Durch ihr Pochen auf den erzbischöflichen Schutz, ihren 
Hass gegen die Overstolzen und den an denselben verübten Treubruch 
veranlassen sie dann selbst ihre zweite Ächtung 1268. Damals wurde 
dieselbe von der Overstolzenpartei beschlossen und nachträglich, 1271, 
auch noch von Engelbrecht selbst genehmigt und bestätigt. Von da ah 
ist die führende Kraft nicht nur, sondern auch der Parteizusammenhang 
bei den Weisen auf immer dahin. Ihrer ganzen Stimmung nach konnte 
die rheinische Chronik also nur für die Zeit von der ersten bis zur zweiten 
Ächtung bezw. bis zur Wiederaufnahme der Weisen in die Ministerialität 
möglich sein, d. h. von 1261 — 1267. Nach dieser Zeit wäre das Begehr 
der Chronik nicht nur völlig unverständlich, sondern auch vollkommen 
gegenstandslos gewesen. Als dann aber Hagen kurz darauf 1270 
bis 1271 seine Warnung schrieb, konnte die Weisenchronik ihm inso- 
fern Muster und Anleitung werden, als er die oben angedeuteten, not- 
wendigen Abweichungen einzuführen hatte. So spricht dann auch schon 
der aus beiden Schriften wehende Geist für die Posteriorität des 
Hagenschen Buches. 

Was nun die Abfassungszeit des letzteren betrifft, so ist es kaum 
begreiflich, dass Zweifel und Bedenken hierüber entstanden sind. Düntzer 



^*) S. Cardanns in den Anmerkungen ?. 217, Städtechron. Köln I. 
zu V. 4290. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 173 

ist der Wahrheit am nächsten geblieben; er setzt sie in das Jahr 1271.^*) 
Dennoch ist seine Vermutung durch Nichts gestützt, er behilft sich mit 
einer Korruption. Will aber gar Cardauns die Abfassungszeit der Reim- 
chronik zwischen 1277 und 1287 setzen, so ist das bei ihm, dem 
Retter Hagens gegenüber so vielfachen Kritteleien, überraschend. Die 
Gründe, aus denen Cardauns die von Hagen selbst angegebene Ent- 
stehungszeit der Warnung verwirft, sind zunächst folgende ^^): Hagen 
rede erstens von der 1277 bezw. später erfolgten Auffindung der Ge- 
beine der h. Kordula, *''^) und zweitens von der um 1273 — 1290 be- 
sonders in Frage gestellt gewesenen Kur. Desshalb kann er (C.) die 
„Reimchronik" als erst 1277 — 1287 entstanden ansetzen. 

Betreffs der böhmischen Kur liegt nun durchaus keine Veranlassung 
vor, ihre Erwähnung bei Hagen in die Jahre 1273 — 1290 zu verlegen, 
weil Hagen ohne jede weitere Bestimmung lediglich erklärt, dass auch 
der Böhme nicht gera des Reiches Recht, d. h. hier, sein Recht auf 
die Kur verliere. Der Anspruch Böhmens auf das Kurrecht begegnet 
aber schon 1231.**) Also darf es kein Wunder nehmen, wenn Hagen 
sich 1270 darüber unterrichtet zeigt. Zudem, Hagen musste davon 
reden, weil in Teil L seiner Warnung, welche die hier besprochene 
Stelle enthält, den Rechtsverhältnissen der höheren Stände eine ganz 
besondere Aufmerksamkeit gewidmet ist. 

Nicht besser, aber etwas verwickelter, steht es dann mit dem 
zweiten aus der angeblich 1277 geschehenen Entdeckung der Gebeine 
der h. Kordula geschöpften Einwände. Auf alle Fälle sind die historia 
inventionis und der heute verschwundene Inschriftenstein von S. Johann,^*) 



") Monatsschr. für rhein.-westf. Gesch. II (1877) S. 433. 

«^j Einleitung S. 5 und 6 in Städtechron. Köln I. 

^^) Dieselben sollen angeblich bei S. Johann gefunden und durch Al- 
bertus Magnus feierlich transferiert worden sein. (Siehe die Acta Sanctorum, 
Oct. 22, S. 580 ff. und Crombach, Ursula; vindicata S. 499 ff.). 

«*) Hagen, V, 620 ff.: „Dama (d. h. nach dem Pfalzgrafen) voicht 
sich wail zo sine der koninc van Beme an der kure, de node des riches 
reicht verlure". Diese Bemerkung bezieht sich nicht etwa, wie Cardauns 
S. 6 will, auf „eine Zeit, zu welcher Böhmen des Wahlrechts beraubt oder 
doch im Besitze desselben ernstlich bedroht war", sondern lediglich auf die 
in der bekannten Stelle des Sachsenspiegels (Landrecht III 57) vertretene 
Ansicht : „Die schenke des rikes, die koning von Behmen, die nc hevet neuen 
kure, nmme dat he nit düdesch n' is''. (Vgl. neuerdings Lindner, Die deutsch. 
Königswahlen und die Entstehung des Kurftirtentums S. 163 ff.). 

*') Der Wortlaut der Inschrift ist bei Gelen, De adm. magn. S. 444 und 
Crombach Sancta Ursula vindicata S. 499 überliefert. 



Digitized by 



Google 



174 H. Kelleter 

welche nach Cardauns die Hagensche Nachricht über diesen Gegenstand 
dem Datum nach verbessern, d. h. die „Reimchronik" von i270 nach 

1277 verlegen sollen, jüngere Quellen als Hagens Buch von der Stadt 
Köln. Die historia inventionis ist erst 1320 geschrieben^) und der 
Inschriftenstein ist lange nach 1278 gesetzt. Da er nämlich das Jahr 

1278 noch mit der Regierungszeit des Papstes Johann XXI. zusammen- 
bringt,^*) ist er jedenfalls nicht gleichzeitig; sonst wäre ein solcher 
Irrtum nicht erklärlich. Was aber wichtiger ist, beide Quellen, sowohl 
die historia inventionis als auch Inschriftenstein, sind nichts anderes als 
plumpe Fälschungen. Die historia z. B. scheut sich nicht, die in den 
Hauptpunkten durchaus ähnliche Legende über die Vision der Helentrud, 
welche bereits in der Passio regnante Domino®^) erzählt wird, auf den 
Ritter Yngebrandus de Rurike^^) zu übertragen und Wunder und 
Kräfte der noch älteren Ursula-Legende,^*) ja sogar die bereits in der 
Clematianischen Inschrift erwähnten feurigen Erscheinungen zu ver* 
werten. Auch der Inschriftenstein ist gefälscht; nicht allein giebt er 
eine an sich unrichtige Datierung wieder, sondern das Jahr 1278 ist 
einfach verändert aus J. 1268, welches von einem alten Kölner Mar- 
tyrologium als das Jahr der inventio s. Cordule bezeichnet wird.®^ 
Betrachtet man nun dazu den Umstand, dass nach der eigenen Angabe 
der historia inventionis eine Nonne von S. Ursula gleich nach der Auf- 
findung der Reliquien von S. Johann gegen die Echtheit derselben 

«*) S. Kessel, S. Ursula und ihre Gesellschaft S. 225. 

*^) Cardauns hat deshalb das Jahr 1278 in 1277 ändern zu müssen 
geglaubt. 

^^) Die Legende Regnante Domino hält Kessel für sehr alt, zwischen 
900—1050 geschrieben, Kessel S. 13. 

•^) S. Historia inventionis bei Kessel S. 227 ff. Die auffallende Über- 
einstimmung beider Erzählungen zeigt sich besonders in den durchaus gleichen 
Schilderungen, welche die Erscheinung der h. Kordula selbst betreffen. 

•') Staub, vom Grabe der h. Ursula genommen, vertreibt giftiges Ge- 
würm, eine gleiche Wirkung übt auch der dem Grabe der h. Kordula ent- 
nommene Staub. 

**) Die Bolhindisten verzeichnen diese für hier bedeutsame Nachricht, 
geben aber dem Datum von 1278 den Vorzug. Die Stelle über das Martyro- 
logium lautet : In nota quadam ms. Bollandi (eius enim videtur manus) legun- 
tur sequentia: Inventionem sacrarum s. Cordule rcliquiarum agi XVI kal. 
martii (die 14. Febr.) testatur Martyrologium Coloniense: Item Coloniae 
Agripinae inventio s. Cordulae virginis et martyris de societate undecim 
millium virginum sanctarum, quae a nativitate domini MCCLXVIII (imo 
MCCLXXVIII) facta est. Das (imo MCCLXXVIII) scheint eine Verbesserung 
des BoUandus selbst zu sein, nicht der Urschrift. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 175 

protestierte^") und nur durch ein besonderes Wunder eines Besseren 
belehrt werden konnte, so ergiebt sich, dass die inventio von Anfang 
•an mit höchst verdächtigen Beweismitteln und Nachrichten umkleidet ist, 
dass sie selbst eine pia fraus bedeutet und dass Inschriftenstein und 
4iistoria inventionis absichtliche, spätere Fälschungen sind. Anders ist 
es aber mit den frühen Nachrichten bei Hagen und in dem Kölner 
Alartyrologium. Dieselben nehmen nur Kenntnis von der Thatsache, 
-welche sie bona fide wiedergeben. Bezeichnend ist es, dass die Aus- 
schmückungen, wovon Inschriftenstein und historia inventionis voll sind, 
bei den älteren Nachrichten fehlen, obgleich gerade Hagen so gern 
solche Einzelheiten bei seinen Heiligengeschichten bringt. 

Jedenfalls steht es fest, dass mit dem Bau der Kirche von 
"St. Johann bereits 1263^') begonnen wurde. Bei den Ausschachtungen 
•and beim Planieren konnte auf der Baustelle, dem sog. Ursulanischen 
iL.eichenfeld, sich leicht einer jener in Köln überhaupt so zahlreichen 
<jrräberfunde ereignen und daran die Behauptung von dem Vorhanden- 
sein eines zweiten ganzen Leibes der h. Kordula in Köln geknüpft 
werden. '*) Es ist hier nicht der Ort, auf die Frage der h. Kordulen '*) 
Daher einzugehen ; hier genüge der Nachweis, dass man nach den Daten 
zweier offenbarer Fälschungen das Datum des von Hagen geschriebenen 
Buches nicht bestimmen kann. 

Aber es liegt eine andere Schwierigkeit vor, welche das Jahr 
1270/71 als Termin der Abfassung des Hagenschen Buches fraglich 
erscheinen lässt und für Cardauns auch der eigentliche Ausgangspunkt 
für die oben besprochene Datierung geworden ist. Aber auch diese 
Schwierigkeit ist nur eine scheinbare. Allerdings muss man die „an- 
scheinend" so einfachen Worte Hagens „na godes gehurt dusent iair 
^wei hundert ind sevenzich, dat is wair, meister Godefrit Hagene maichde 



^^) Über die Erneuerung dieses Streites s. Crombach Urs. vind. S. 603. 

^^) S. Crombach, Urs. vind. 499. Über den fl\r den Neubau durch 
Albertus Magnus verliehenen Ablass (a. 1268) siehe Alftersche Manuskripten- 
sammlung im Kölner Stadtarchiv Hist episc. vol. XI S. 2297 ff. 

^') Wohl nicht ohne Zusammenhang ist das Jahr der Gründung der 
Kirche von St. Johann 126H mit dem geschichtlich nachweisbaren Vorkommen 
des Ritters Yngebrandus de Rurke (Lacombl. Urk. b. II 464} 1258 und der 
von der historia inventionis gerade diesem Manne zugeschriebene Entdeckung 
•der h. Gebeine. 

^') Schon nach Hermann von Steinfeld gab es drei Kordulen. Die 
Visionen dieses Heiligen sowie der h. Elisabeth von Schunau werden aber mit 
Becht verworfen. S. Kessel, S. Ursula und ihre G. S. 39. 



Digitized by_ 



Google 



176 H. Kelleter 

mich allein *', welche deutlich das Jahr der Abfassungszeit angeben, nicht 
mit Cardauns^*^) als ein „Kreuz der Erklärer*' hinstellen und dieselben 
auch nicht mit Joh. Janssen auf die Zeit der durch Hagen vorgenommenen 
Redaktion des unmittelbar vorher erwähnten Sühnebriefes von 1271 
April beziehen.''*) Wenn Cardauns sagt: „Natürlich ist das Jahr (1270) 
falsch, da unmittelbar vorher noch ein Ereignis des folgendes Jahres 
(er meint die Sühne von 1271) erwähnt ist," so ist dieser Schluss nicht 
zwingend.''*) Allerdings kann Hagen nicht in einem 1270 geschriebenen 
Buche noch von einem Ereignis des Jahres 1271 reden. Gehört aber 
die Stelle selbst, wo dies geschieht, in das Buch von 1270? — sind 
nicht vielmehr die letzten 18 Verse, welche diese Angabe enthalten^ 
ein in 1271 d. h. in den ersten Tagen des neuen Osterjahres 1271 
gemachter einfacher Nachtrag? Hat Cardauns selbst nicht etwa diese 
18 Verse als ein Anhängsel gedruckt? Bejaht man aber diese Frage, 
so vergehen alle Schwierigkeiten. Gerade in dem anscheinenden Wider- 
spruch, der darin liegt, dass Hagen sagt, 1271 April wurde die Sühne 
geschlossen, aber 1270 habe ich mein Buch geschrieben, liegt nach 
unserer Ansicht der Beweis, dass das mehrere Tausende von Versen 
umfassende Buch in dem Jahre 1270, dagegen der kurze, noch notwendige 
Erläuterungen enthaltende Nachtrag von 18 Versen (am Schluss des 
Ganzen) in den ersten Tagen des neuen Jahres 1271 geschrieben wurde. 
Über die genauere Begrenzung der Abfassungszeit wird noch zu 
handeln sein. Vorerst sind obige Darlegungen über Disposition, Inhalt^ 
Zweck sowie Abfassungszeit des Hagenschen Werkes durch eine Schil- 
derung der Lebensschicksale des Verfassers zu stützen. Letztere sind 
zwar schon behandelt worden, aber eine neue Darstellung unter steter 
Berücksichtigung der noch erhaltenen anderen schriftlichen Denkmäler^ 
aus denen Hagen zu uns redet, wird zu einer näheren und tieferen 
Kenntnis auch des Meisters selbst führen. 



^*) S. Einleitung S. 4 und 5 (St&dtechron. 1). 

") Ann. f. d. Gesch. d. Niederrh. I. S. 199. An und für sich ist die 
von Joh. Janssen behauptete Thatsache richtig, dass Hagen den Sühnebrief 
(und zwar im Auftrag der Stadt) mit redigiert hat. Durch die hier ange- 
zogene Stelle läset sich das aber nicht darthun. 

^^) Zu beachten ist, dass Hagen sich nicht an strenge chronologische 
Folge bindet, da er in erster Linie den Nexus seiner Enthüllungen zu ver^ 
folgen hat. Er erzählt für Leute, die den historischen Gang der Ereignisse 
bereits kennen, nicht so sehr deren Zusammenhang. Immerhin bleibt er aber 
verständlich genug auch in Hinsicht seiner Chronologie. In V. 5957 ff. 
Städtchroniken I S. 191 macht er selbst auf die von ihm begangene Ab« 
weichung aufmerksam. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 177 



IL Haj^ens Leben. 

L Teil (die Jahre 1230(?) — 1271). 

Das hohe Lob, welches Meister Gottfried den Overstolzen spendet, 
wird schon verständlich durch die Thatsache, dass er als Angehöriger 
der Kölner Patrizierfamilie der Vetscholder (Scapula, Pinguis-scapula) 
in näheren Beziehungen zu dem vorgenannten mächtigen Geschlecht und 
dessen Partei gestanden hat. Die Vetscholder sind in ihrer Abstammung 
leichter und auch wohl höher hinauf als die Overstolzen selbst zu ver- 
folgen.^^) Zu der Zeit, wo die Overstolzen die Spitze der freigesinnten 
Kölner Patrizier bilden, finden wir Hagen als den Vorkämpfer der 
Parteipolitik derselben. Es ist kein Zufall, dass Hagen gerade damals 
in seine bedeutendsten Lebensstellungen gelangt: in dieser Zeit wird 
er als kölnischer Stadtschreiber berufen, in derselben Zeit ist eines 
der Häupter der Overstolzenpartei, Ritter Gerhard Scherffgin, der 
Schwiegervater des Johannes Overstolz, ''®) Freund und Patron Hagens 
in dessen Stellung als Pfarrer von Kl. Martin.''^) Die unmittelbaren 
verwandtschaftlichen Beziehungen der Vetscholder zu den Overstolzen 
ergeben sich daraus, dass eine Nichte Meister Gottfrieds, Christine 
Vetscholder, ®®) die Gattin des Konstantin Overstolz war und als eine 
Hauptvertreterin eines besonderen Zweiges der Overstolzen gelten darf.^*) 

VTas Gottfrieds engere Familie angeht, so ist sein Vater Stifts- 
herr in Xanten; er kommt dort als Subdiakon unter dem Namen 
Gerardus de Colonia®^ vor; die Mutter Gottfrieds hiess Blanza; sie ist 
sicher als Mutter®') des einen seiner Brüder, des Domvikars Gerhard 



'^) S. Höaiger, Kölner Schreinsurkunden des 12. Jahrh. Bd. I passim. 

") Quell, z. G. d. St. K. HI Nr. 130. 

") S. weiter unten. 

"^ Lib. scab. h. fol. Ib (in einem rückwärtigen Teil des Buches): 
N. s. etc. Quod Petrus Vetscholdere et uxor eins Ida donaverunt et remiserunt 
Christine filie eorum et marito eins Constantino Overstolz quartam partem 
domus et aree vocate ad Britzelen Actum a. d. MCC LXXII. 

") Vgl. Lau, Kölnisches Patriziat, Mitt. a. d. K. Stadtarch. XXIV. S. 80. 

^*) Necrol. Xantense in Binterim und Mooren Köln. Erzdiöz. 'I, S. 581: 
IV. Id Jul. Obiit Gerardus de Colonia, subdiaconus, frater noster, und» 
dahitur(!) ad memoriam 6 sol. ad presentiam. 

»») Lib. s. Petri, Köln. Stadtarch. Geistl. Abt. No. 78 f. 28b: IV. Id. 
April. Obiit Blanza mater G(erardi) de Xanctis; in commendacione dabuntur 
9 s.: domino «S d. vicario 1 d. et 12 d. missales de bonis eiusdem G. de 
Xanctis. 



Digitized by 



Google 



178 H. Kelleter 

von Xanten,**) nachgewiesen. Ein anderer Bruder Gottfrieds hiess 
Petrus®*); er und der eben genannte Gerhard von Xanten waren Vikare 
am hohen Dom. 

Das Totenbuch des Stiftes S. Georg in Köln hat das Obiit des 
Vaters Gottfrieds mit dem ausdrücklichen Zusatz: pater . . magist ri . . 
Oodefridi. ®®) Auch der Liber s. Petri®') verzeichnet Gottfrieds Vater; 
hier ist er als Vater des Domvikars Gerhards von Xanten aufgeführt. 
Zugleich ist seine geistliche Eigenschaft dadurch angedeutet, dass der 
für den Laienstand in den älteren Nekrologen bezeichnende Titel 
*laycus' fehlt. Als Mitglied der Familie Vetscholder und zugleich als 
<ranonicus Xanctensis ist dann Gottfrieds Vater nachgewiesen durch eine 
Kölner Schreinsurkunde um 1250, welche ihn mit seinen sämtlichen 
Brüdern und Schwägerinnen sowie mit seinen Eltern aufzählt.**^) Seine 
Frau Blanza fehlt hier. 

In Xanten findet sich ausser der für Gerardus de Colonia (alias 
Oerardus Vetscholdere canonicus Xanctensis) daselbst gestifteten Memorie 
auch eine solche für seinen Sohn, den Domvikar Gerhard von Xanten. ®^) 
Wortlaut und Art der Eintragung der Beide betreffenden Nachrichten 
zeigen den zeitlichen Zusammenhang zwischen den betreffenden Persön- 
lichkeiten auf den ersten Blick. Die Notizen stammen sehr wahrschein- 
lich aus dem Testamente des Sohnes, wie denn allgemein derartige 
Vermerke der Nekrologe grösseren Originalurkunden entnommen zu 
sein pflegen. 

Domvikar Gerhard von Xanten kommt vielfach als Stifter be- 
deutender Vermächtnisse vor.®®) Hier ist nur seine fürstliche Stiftung 



^*) Lib. 8. Petri hat die Memorie desselben auf S. 47b zum 8. Kai. Jan. 
S. Weiteres unten und Stammtafel 8. 179 

") S. S. 209. 

") S. Weiteres darüber S. 62 Note 185. 

^^) Nr. 78 der Geistl. Abt. im Köln StadUrch.: 4 Id. Jul. Obiit Gerardus 

dictus Vetscoldere pater Gerardi de Xanctis Der Wortlaut der ganzen 

Eintragung stimmt vollständig iiberein mit der unter Note 83 gegebenen, 
welche Blanza, die Mutier Gerards, betrifft. 

") Vgl. Note b zur Stammtafel auf S. 179. 

^^) Necrol. Xantense in Binterim in Mooren Köln. Erzdiuz. H S. 591 
< 13 Kai. Nov.) Obiit Gerardus sacerdos vicarius Coloniensis unde dabit (!) 
b. m. (?) sua VI. sol ad. presentiam. 

•0) Nekrolog von S. Mauritius zum 21. Februar, Liber s. Petri an 
genannten Stellen, Memorienbuch von S. Georg gleichfalls und Memorienbuch 
von S. Pantaleon. Sämtliche unter den Nummern 78, 96, 193 und 203 der 
fjeistl. Abt. im Köln. Stadtarchiv. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen and sein Buch von der Stadt Köln. 179 

zu Gunsten des Kölner Dombanes^*) zu betonen, weil sie den Bruder 
Meister Gottfrieds, des grossen Gegners des Erzbiscbofs Konrad von 
Hochstaden, als einen der ersten und grössten Wohlthäter der Schöpfung 
desselben Erzbischofs erkennen iSisst. 

Trotzdem Gottfried kölnischer Stadtgeistlicher war, war er ver- 
heiratet, nach dem Beispiele seines Vaters und einer grossen Zahl zeit- 
genössischer Geistlichen. ^') Seine Frau hiess Petrissa Gemegroiss ; vor 
der Ehe hatte er im Konkubinat mit ihr gelebt.^*) Aus dieser Ver- 
bindung stammt ein Sohn Gobelin, der nach 1300 als Stiftsherr von 
S. Severin in Köln auftritt.»^) 

Für die unmittelbare männliche Verwandtschaft Gottfrieds ergiebt 
sich somit die merkwürdige Thatsache, dass Grossvater, Vater und 
Enkel Geistliche sind. Die folgende Stammtafel bietet eine Zusammen- 
stellung dieser drei genealogischen Reihen, welche von einem Ludolf 
Vetscholder herleiten: 

Lndolfns Yetscoldere erwftbnt 12S7a) 
n. Fr. Gertrodis u. c. I2b0 b) 

1) Oodescalctts erw. 2) Godefridus c. 3) Petrus c. 1250 b)— 4) Gerardus canoni- 

e.l2M)b)— 12740) 185" b) 1873 d) cns Xanctenais 

n. Fr. BichmudiB n. Fr. Sophia u. Fr. Ida c. I86n b) 



Chrisiina Vetscholder 

Fr. des Const. Overstolz 

I2i73 d) 



(u. Fr. Blansa) 



1) mag. Godefridus (Hagtne) ^) Gerardas (de Xanctis) vic. 8) Petras vic. Col. 

notarins civitatis Col., plebanuft Col, canonicus s. Georgii Col. 12990 

«. Martini min., decanus s. Georgii U6S -18U7(?) e) 

CoL ll?SO(?) - 1299 
o. Fr. Petrissa Gemegroiss 

Gobelinns canonic. s. Severini 
Col.g)c. 1264—1304 (hinaus) 

a) Ennen, Quellen x. G. d. St. K. II lOft z. J. 1227. 

b) Schreinsb. Kccardi f. 26b nach 1248: X. s. q. Godescalcus filius Ludolfi Veth- 
«coldere et Gertrudis .... obtinnit dimidietatem domus . . . que dicitur Linwathus . . . . • 
ita quod ipse et nxor eins Bichmudis iure .... obtinebunt. St sciendum, quod frater eins 
Godefridus et nxor sua Sophia^ Petrus frater eius et uxor sua Ida et Gerardas frater 
eins canonicus Xantensis . . . effestucaTenint .... 

c) Hb. gen. soabin. k 2 f. IJa im Köln. Stodtarch. 

d) Vgl. Note 80. 

e) Ennen, (^uell. x. G. d. St. K. U. 603. Korth, lib. privelig. m. eccl. Col. B. £88 
S. 255 u. 256. Lacomb. Urkb. H. 974. Jörres, Urkb. ▼. 8. Gereon S. 159 a. 242. Die 
hier xitierten Schreine and Nekrologe. 

f) Prozess-Botulen von 1300 im Pfarrarchiv von S Maria i. Kapitol- S. S. (Ü. 

g) Merlo, Bonn. Jahrb. LIX. S. 187. 



") Lacomblet, ürkb II. 974. 

**) Verehelichte Kölner Stadtgeistliche sind auch Heinr. v. Isenburg 
und Am Nycholai, letzterer 1H26 „overste schryver" s. Stein, Akten z. Gesch. 
<l. Verf. u. Verir. K. S. CXVIII u. CXIX. 

*') Über die zahlreichen im Konkubinat lebenden Geistlichen des 13. 
Jahrb. s. Merlo, Bonn. Jahrb. LIX. S. 128, 124 Auch Alfter, Manuskriptenslg. 
<iaart. im Kölner Stadtarchiv hat eine Zusammenstellung verheirateter und im 
Koukubinat lebender Geistlichen (vgl. unten S. 58 ff.). 

»*) Vgl. Merlo, Bonn. Jahrb. LIX. S. 125. 

Digitized by VjOOQIC 



180 H. Kelletcr 

Was die Warnung von den altkölnischen Geschlecbtera sagt, sie 
seien von „edler Art" von „Herren und von Schöffen"^*) gekommen, 
lässt sich mit Fug und Recht auch von Hagens Familie behaupten. 
Unter anderen zahlreichen Vetscholdem des 12. Jahrh. begegnet ein 
Herr Markmann, ^^) Bruder des Heinrich Skapula. Auch ein Herr 
Gottfried®'') ist nachweislich. Unter den Vetscholdern des 13. Jahrh. 
ist Gottschalk, der Oheim Hagens und ältester Sohn des in der Stamm- 
tafel verzeichneten Ludolf Vetscholder, eine wichtige Persönlichkeit. In 
den schweren Kämpfen mit Konrad wird auch Gottschalk durch die 
Ächtungsdekrete von 1260 betroffen und erleidet dazu das Missgeschick, 
auf der Flucht gefangen zu werden.**) 1251 Mai war Gottschalk 
comes iudex (Unterrichter?); in der Regierungszeit Engelbrechts erscheint 
er wieder als Schöffe. "®) Gottfrieds Familie hat er sehr nahe gestanden ; 
denn der reiche Domvikar Gerhard stiftet eine besondere Kommendation 
für ihn im hohen Dom. Der Liber s. Petri nennt ihn civis Coloniensis. ^"% 

In einer kürzlich abgedruckten Münzerrolle begegnen unter den 
Mitgliedern der wichtigen und für die Erzählung Gottfrieds so bedeut- 
samen Münzergenossenschaft zwei Vetscholder, *®*) welche als Zeitgenossen 
und Verwandte Hagens anzusehen sind. 

Den hier gegebenen Belägen für die Abstammung und die Familie 
Hagens können keine weiteren Nachrichten über die Jugendzeit des 



«*) a. a. 0. Deutsche Städtechron. Kuln I V. 3562 u. 8563. 

»«) Höniger, Schreinaurkunden II Mart. 2 IV. S. 38 un.I V S. 83. 

^') Hüniger a. a. 0. I Liurenz 4. S. 263. 

^^) Nach Alfters Historia episcopnrum im Köln. Stadtarchiv XI. Der 
sehr zuverlässige Alfter stützt sich dabei jedeofalls auf eine bisher unbekannt 
gebliebene urkundliche Nachricht. Er fügt dem bekannten Verzeichnis der 
Geäcliteten bei : Profugorum et in ipsa fuga captivatorum (aomina) : Godscfaalci 
dicti Vetschuldere, Henrici dicti Haine, Gerhardi dicti Birkeliu. Auf dieses 
Ereignis bezieht sich Flagen V. 1224 ff. : feine (d. i. des Erzbischofä) Imle der 
bester zweilve veingcn .... sie wurden snel und gereit in er Ge»artz des 
greven huis geleit. 

»») Ennen, Quell, z G. d. St. K. II. 298 u 465. 
»«<>) a. a. 0. f. 41a. 3. Kai. Juu. 

Obiit Godescalcus dictus Vetscoldere civis Coloniensis; in commenda- 
cione dabuntur 9 sei. ... de bonis G. de Xanctis. 

Über die Bedeutung des alten Wortes civis vgl. Hagen V. 2410 ff. 

as man de bürgere van Colne comen sach .... man spraich: van 
Collen komen da de heren, de wile stoint Colne mit groisser eren. 

*ö*) Mit Namen Henricus Vetkolde (!), sein Sohn Herbordus und Petrus 
Vetscoldere. Alftersche Mauuscriptenslg. im Köln. Stadtarch. XXV*. S. 14B 
(Korrbl. der Westdeutsch. Zeitschr. 1894 Nr. 12). 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. Igl 

Meisters angefügt werden; in den Kölner Archiven wurde vergeblich 
nach ihnen gesucht.*®*) Ob Hagen seine Jugend in Köln verlebt hat, 
ist sehr fraglich, weil sonst kein Grund abzusehen wäre, warum er von 
den Ereignissen dieser Zeit nicht ebenso gut als Augen- und Ohren- 
zenge hätte reden können, wie er es ftlr die Jahre nach 1267 thut. 
Es ist sehr wahrscheinlich, dass Gottfried in der Fremde geboren und 
erzogen worden ist. Falls der Name Hagen auf den Geburts- oder 
Heimatsort Meister Gottfrieds zu deuten wäre, hätten diesbezügliche 
Untersuchungen wohl irgend einen Anhaltspunkt ergeben. Dies ist aber 
nicht der Fall. ^®') Mit mehr Begründung kann man Xanten als Heimat 
seines Bruders, des Domvikars Gerhard, annehmen, wenn man dies da- 
raus schliessen will, dass der Vater dort Kanonikus war und Gerhard 
selbst auch im Xantener Nekrolog vermeldet steht. 

Da Hagen 1268 als gereifter Mann in verschiedenen amtlichen 
Eigenschaften bereits thätig ist,^"*) so lässt sich seine Geburt, um 
möglichst weit zurückzugreifen, zwischen 1230 — 1240 ansetzen. 

Fast alle Nachrichten über Hagens Leben und Thätigkeit finden 
sich in Dokumenten, welche in lebendigem Zusammenhange mit den 
Kölner Kämpfen seiner Zeit stehen. Wenn Gottfried selbst bereits 



^^'^) Zunächst könnten im S. Viktorstift von Xanten nähere Mitteilungen 
fiir die Jahre vor 1268 über Gottfrieds Familie sich finden. 

^^*) Ein Kaplan Gottfried von Hachnen begegnet als Zeitgenosse Gott- 
frieds mehrfach in Seibertz, Urkb. B. I, S. 3 15 ff. Nach freundlicher Mitteilung 
des Herrn Archivars Dr. Ilgen in Münster kommt ein capellanus G. de Hachnen 
aach noch in Oelinghausen vor. 1261 setzt er sich mit dem Pfarter von 
£]ikhu8en wegen Abgrenzung der beiderseitigen Amtshandlungen auseinander. 
In einer Urk. 1266 Dez. 29, die sich ebenfalls auf diesen Streit Yiezieht, ist 
der Vorname des Kaplans nicht genannt. Als Zeuge kommt er vor im 
Himmelpforten 1269 April 5, 1270 als Pleban. Diese Persönlichkeit ist also 
mit Meister Gottfried schwerlich identisch. Was ferner die Möglichkeit an- 
geht, welche Böhmer aufgestellt bat (Reichssachen S. 353 a. 1256), dass 
Meister H. vielleicht mit dem vor 1268 bereits vorkommenden erzbischöf- 
Hchen Notar Gottfried dieselbe Person sein könne, so hat Gardauns diese 
Vermutung bereits zurückgewiesen (Städtcchron. Köln S. 4 Note 5). Gott- 
fried H. kann besonders deswegen nicht mit dem genannten erzbischöflichen 
Notar Gottfried eins sein, weil letzterer 1260 bereits als Dechant von Kuni- 
bert, als Notar und als Inhaber der Kirche von Cime genannt ist, während 
1268 unser Meister Gottfried sich noch auf den untersten Stufen der diplo- 
matischen und geistlichen Laufbahn befindet. (S. über den erzbisch. Notar 
Gottfr. Lacombl. ürk. b. IL 496, Ennen, Quell, z. G. d. St. K. II 415 und 
Korth, liber priveligiorum m. eccl. Col. S. 229 ff.). 

^•*) Vgl. S. 182 ff. 



Digitized by 



Google 



182 H. Kelleter 

ein Vorkämpfer der Overstolzen und ein Angehöriger ihrer Partei ge- 
nannt wurde, so ist diese Bezeichnung gewiss gerechtfertigt. Es ist 
jedoch zu betonen, dass Hagen immer nur als Verteidiger, nicht als 
Angreifer auftritt. Schon die erste Nachricht, welche wir flberhaupt 
von ihm haben, führt ihn als unerschrockenen Kämpen fftr die gute 
Sache der Stadt ein. 

Am 7. August 1268 protestiert und appelliert ^^^) Hagen im 
Kapitel des Kölner Domes, bezw. in dem für solche Verhandlungen 
bestimmten Teile des Domes, zum ersten Male gegen einen Erlass des 
Nuntius Castaneto, welcher die Stadt mit dem Banne bedroht hatte für 
den Fall, dass sie nicht von den Jülicher Grafen abstehe und für die 
Befreiung des gefangenen Erzbischofs Engelbrecht eintrete. 

Am 14. Oktober '*^^) desselben Jahres befindet sich Hagen vor dea 
Thoren von Neuss; er war mit einem nicht näher bekannten Auftrag^ 
des Kölner Domkapitels dorthin gesandt worden. Trotzdem ^®') fand er 
keinen Einlass, weil die Neusser aus Furcht vor dem in der Nähe 
lagernden Grafen von Kleve ihre Thore für jedermann geschlossen 
hielten. Auch das dringendste Bitten um Aufnahme fruchtete nichts, 
und der von der weiten Wanderung ermattete Bote des Stifts mosste 
wieder heimkehren. Die Neusser rieten ihm übrigens dringend zur 
Rückkehr, mit dem Bedeuten, die Stadt Köln zu warnen, da noch den- 
selben Abend '®®) unliebe Gäste dort in Köln eintreffen würden. Hagen 
kehrte sofort zurück. In Grimlinghausen gedachte er kurze Rast zu 
halten. Kaum aber setzte er sich zum Mahle nieder, als er die 
Schaaren des Klevers im Eilmarsch daherkommen sieht. Die schlichte 
lebendige Schilderung, die Gottfried nun giebt, wie er Hunger und 
Müdigkeit verachtend, schnell dahinfegte ^®*) in bitterkalter Nacht, dem 
Feind einen Vorsprung abzugewinnen und sein Köln vor Feinden zu 



^0^) Die Banndrohang des Nuntius sowie der Protest von 1268 sind 
als solche nicht mehr erhalten. Kenntnis von ihrem Inhalt giebt der erneuerte 
Protest Hagens von 1^70 Sept. 25 (Lacombl. Urkb. II 603 u. Enneo, Quell, 
z. Gesch. d. St. K. IIl 27). 

>o«) Tag vor dem Überfall der Stadt an der ülrepforte 1268 Okt. 15. 
S. d. Städtechron. Köln I S. 179. 

"0 Hagen, Deutsch. Städtechron. Köln I S. 179 V. 5555 u. 5556 : i'n 
vant offen porze noch dur und was do sente Peters bode. In leiser Schalk- 
haftigkeit betont Hagen, dass er trotz seiner Eigenschaft als Gesandter des 
hohen Domkapitels nicht Zutritt erhilt. 

^^®) A. a. V. 5661 . . unde sait in komen noch hint geste. 

^°®) V. 5572 ich begaf dat essen und ginc vegin. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. lg$ 

ivamen und zu retten, und wie er trotzdem aus Erschöpfung sein 
Vorhaben aufgeben musste, ist ein schönes Zeugniss für seine Bescheiden- 
heit, seinen Mut und seine ganze Hingabe an die heissgeliebte Vater- 
stadt. Nur mit Mühe vermochte er dem Feinde bis Poulheim zu 
folgen. Er vernahm noch, wie der Graf von Kleve seine Scheu vor 
dem Überfall äusserte und sah auch noch den Grafen wieder nach 
Hülchrath allein zurückreiten ; den Leuten des Grafen, welche gen Köln, 
abrückten, wurde an der Ulrepforte ein heisser Empfang bereitet. Hagen« 
konnte den Überfall nicht hindern und wurde gezwungener und hülfloser 
Zuschauer bei den Vorbereitungen zu einem der wichtigsten Ereignisse, 
die er nachmals warnend schildert. Aber auch für sein Vorhaben, die 
Stadt zu retten, sollten ihm die Kölner dankbar sein. 

Merlo kann es nicht vereinen,****) dass Hagen in kurz aufeinander- 
folgenden Monaten des J. 1268 einmal Gesandter des Stifts und dann wieder 
Vertreter der Stadt ist. Er findet deswegen für die Bezeichnung Sente^ 
Peters bode, mit welcher Hagen als Beauftragter des Stifts sich selbst 
vorstellt, eine andere Deutung. Es soll das heissen: Bote der Stadt. 
j,D«in," sagt er, „die Stadt erkannte S. Peter als Patron .... hatte 
dessen Bild auch im Siegel .... daraufhin konnte ein Botschafter aus 
Köln sich wohl S. Peters Bote nennen, namentlich in einer Dichtung(!)." 
l>arauf ist aber zu erwidern, dass Sente Peters Bote nur Bote des Doms 
bezw. des Erzstifts bedeuten kann.**') 

Es steht somit fest, dass Hagen 1268 sich in stiftischem und 
städtischem Dienste, wenn auch nur als besonderer Beauftragter, befunden. 



"») Merlo, Godefrit Hagene, Bonn. Jahrb. LIX. S. 118: ,,Wie aber 
stimmt 63 zu einander, dass H., der schon im August desselben Jahres .... 
als clerictts coloniensis die Sache der Stadt vertrat, zu gleicher (?) Zeit auch 
dem Domkapitel seine Dienste gewidmet haben soll?' 

m) Der ganze Sprachgebrauch des 13. Jahrh. spricht dafür. So ver- 
stehen das erzbischöflicbe Dienstrecht, die erzbischöflichen deutschen Urkunden 
und Hagen selbst die Bezeichnung sente Peter nur von dem Dom bezw. dem 
Erzsttft. Hagen in den V. 2767, 2811 und selbst in 2801. In V. 5559 u.. 
5772 ist der Heilige selbst gemeint Was die Bemerkung Merlos angeht, dass 
das städtische Siegel etwa sente Peters Siegel hätte heissen können, so ist 
dem entgegenzuhalten, dass in dem Bescheid zwischen Erzbischof und Stadt 
1257, April 4, Lac. Urkb. II, 435, der Erzbischof selbst gerade das Stiftssiegel 
im Gegensatz zum städtischen Siegel das sente Peters ingesiegele nennt Es 
ist noch anzufügen, dass auch Nuntien der Kölner Pfarren, z. B. in Schreib 
Cd; Lat. platea a. 1272 ein nuncius Teodericus, vorkommen, dennoch ist bei 
der obigen Stelle nur an den Nuntius des Stifts zu denken. 



Digitized by 



Google 



184 n. Kelleter 

hat, und es liegt darin auch Jiein Widerspruch. Stadt und Kapitel 
waren um diese Zeit eines Sinnes. Die schroffe Erklärung von 1267, 
in welcher die Vertreter des Kölner Klerus und, an deren Spitze, das 
Domkapitel sich gegen den gefangenen Erzhischof wenden,"') legt es 
zum mindesten nahe, dass auch 1268 schwerlich eine für Engelbrecht 
günstige Stimmung beim Klerus hat aufkommen können, zumal die 
sämtlichen Verhältnisse von 1267 fortbestanden. Dass Hagen 1268 für 
das Domkapitel thätig war, beweist geradezu, dass Stadt und Stift damals 
gut zueinander gestanden haben. Geniesst Hagen nach seinem Auf- 
treten gegen den Nuntius, welches doch auch indirekt Engelbrecht galt. 
noch ein solches Ansehen .und Vertrauen beim Domkapitel, dass er als 
Bevollmächtigter desselben erscheint, so muss auch das Kapitel auf dem 
Boden des Hagenschen Protestes, der dazu in seiner Mitte*'') erhaben 
worden war, stehen und seine Stellung von 1267 nicht verändert haben. 
Das ist an und für sich geringfügig, fällt aber ins Gewicht bei Be- 
urteilung des Widerrufes, welchen am 15. März 1278 der Kölner 
Klerus wegen der Erklärung von 1267 leistete, wobei er letztere als 
mit „Einjagen von Zwang und Furcht" "*) zustande gekommen bezeich- 
nete. Wer hat dann 1268 das Kapitel „gezwungen", einen Mann von 
der bekannten Stellung und Gesinnung Hagens in seine Dienste zu 
stellen ? Unter diesem Gesichtspunkte erscheint der Widerruf in seiner 
Begründung etwas bedenklich und durchaus nicht überzeugend. Er be- 
kundet nur, dass, als er erging, der Klerus wieder ganz auf erz- 
bischöflicher Seite stand. Dank den Bemühungen des klugen Erzbischofs 
Siegfried von Westerburg. In den drei ersten Vierteln des 13. Jahrh. 
ist der Kölner Klerus in seinen Hauptvertretem sehr oft Gegner des 
Erzbischofs gewesen. ^*^) Gewisse Stifter nahmen eine durchaus ab- 
gekehrte Stellung an. Das ganze gegen Hagens Stellung im Jahre 1268 
von Merlo erhobene Bedenken ist demnach unter falscher Voraussetzung 
entstanden. 



"«) Lacomblet, Urkb. II. 573 mit der auffallenden Einleitung . . . 
Quoniam non leve discrimen incumbit quandoque siluise, quod congniit, veri- 
tatem rei geste non possumas nee debemus silentio preterire. 

"8) Im Kölner Kapitel. S. unten S. 185 Anm 116. 

***) Lacomb. ürkb. II 721 : . . . incussis nobis ad hoc violenta coactione 
et metu .... 

'^^) Ein folgenschweres Zerwürfuis zwischen Domkapitel und Erzbischof 
erwähnt die Chronica Regia, Waitz S. 263 z. J. 1221: Archiepiscopus Colo- 
niensis cum capitolo s. Petri dissentit, que dissensio multorum maloram 
semininm fuit. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Bach von der Stadt Köln. 185 

Wieder als Rechtsvertreter der Stadt ist Hagen 1270 Sept. 25 
gezwangen, seinen von 1268 ab schon mehrmals ^^**) erhobenen Protest 
feierlich und umständlich in der Domkirche zu wiederholen, weil der Unter- 
dechant Wilhelm v. Stailbnrch sich anschickte, den Auftrag des Nuntius 
Castaneto auszuführen und den längst angedrohten Bann wirklich zu ver- 
hängen. Unmittelbar vor der Verkündigung erschien GrOttfried Hagen an 
der Spitze der städtischen Behörden und einer grossen Volksmenge in der 
Kirche und erneuerte seinen Protest; dann, als Wilh. v. Stailburch 
unbeirrt durch diese Störung und angesichts der drohenden Menge den 
Bann wirklich verkündigt hatte, legte Gottfried nochmals seine Ver- 
Tvahmng ein. 

Auf die Bedeutung dieser Handlungsweise Meister Gottfrieds ist 
noch zurückzukommen; für jetzt ist nur anzuführen, dass Hagen hier 
zuerst als stadtkölnischer Geistlicher**') und Rechtsvertreter genannt 
wird. Wo er den ebenfalls hier zuerst vorkommenden Titel Meister 
erlangt hat, nach der Andeutung in V. 26 seines Buches wahrscheinlich 
magister bonarum artium, ist unbekannt. 

Im April 1271 ist Hagen zum notarius civitatis oder, wie er sich 
4m 20. April desselben Jahres in seinem schlichten Deutsch nennt, 



11«) Bericht des ünterdechanten W. v. Stailburch an Nuntius Castaneto 
1270 Sept. 27, Lacombl. Rhein. Archiv II S. 127 ff. cum ego ... in maiori 
«cclesia Coloniensis intenderem et inciperem ipsum mandatum vestrum 

publicare, ante publicationem magister Godefridus clericus et procu- 

cator iudicum etc. innovavit appellationem quandam .... quam idem pro- 
curator interposuerat iamdudum iu capitulo Coloniensi coram prioribus et 

clero item aliam appellationem .... nuper in capitulo Coloniensi 

emissam innovavit. Über denselben Akt sagt eine Urk. des Kölner Klerus, 
indem sie aber nur von einer Kapitelssitzung redet, . . . cum iDsimul convo- 
cati et congregati essemus in capitulo Coloniensi . . super diversis ecclesia- 
rum nostrarum negociis iudices, scabini, consules civitatis Coloniensis cum 
copiosa multitudine universitatis ipsius civitatis ad nos intrantes per magis- 
tram Godefridum clericum Coloniensem eorum procuratorem ad hoc specia- 
liter constitutum Lacombl. Urkb. II, 603. 

"^) Clericus Coloniensis bedeutet stets nur stadtkölnischen Geistlichen. 
Keusseo, Univers. Matr. I S. XX. Diese Bezeichnung ist daher nicht mit 
Merlo (Bonn. Jahrb. LIX S. 128) lediglich auf Stadtschreiber zu bezieben. 
Dies geht auch schon hervor aus Schreinsutk. a. 1272 März (Schreinsb, 
S. Mart. Saph. Ryngasse 192) genannten Titeln Meister Gottfrieds, wo 
clericus et notarius civitatis zusammen vorkommend und in Merloscher Deu- 
tung genommen eine unerklärliche Tautologie ergeben würde. Denn notarius 
civitatis heisst Stadtschroibcr im Deutsch des XIII. Jh. S. näheres Lacomblet 
Urk. b. II 607 zum 16. April 1271. 

We«td. Zeitechr. f. Gesch. u. Kunst. XIII, H. 13 



Digitized by 



Google 



186 H. KelleteF 

zum stede schriver^*®) befördert, einer im 13. und 14. Jahrb. sehr 
bedeutenden Stellung. Sie vereinigte die Ämter des Kanzlers und des 
Syndikus. Nachgewiesen in letztgenannter Beziehung und Verbindung 
ist allerdings dieses Amt erst durch die Dienstordnung von 1341.***) 
Hagen war von seinen vorübergehenden Bedienstungen als Bote 
und Sachwalter zur Stellung eines städtischen Notars aufgestiegen. Es lässt 
sich heute schwer entscheiden, ob ein solches Vorrücken in Köln Regel 
war. Die Vereinigung des einfachen Boten- und Schreiberdienstes findet 
sich allerdings in fi-üher Zeit, so bei Alexander, dem Sohne des Pro- 
tonotars und Stadtschreibers Alexander, bei Konstantin Morart, dem 
Sohne des Protonotai-s Petnis de Virtute. Auch 1310 wird schon ein 
Jakob scriptor et nuncius genannt. *^) Eine wie hohe Bedeutung Hagen 
selbst dem Amt des Nuntius beilegt, zeigt er im Buch von der Stadt 
Köln, wo er die Boten in mannigfachen und hohen Diensten, als Träger 
wichtiger Nachrichten und als zum Abschliessen bindender Verträge 
bevollmächtigte Gesandte erscheinen lässt; bei der Begründung des alten 
Kölner Stadtrechts haben sie in der Schilderung Hagens gleichsam die 
Rolle der ständigen Vermittler in den Verhandlungen zwischen Stadt 
und Erzbischof.'**) Liegt deshalb die Vorliebe für die Verwendung 
der zahlreichen Boten in der Neigimg Hagens, welche er aus der eigenen 
Beschäftigung gerade zu diesem Stande gefasst hatte? Thatsache ist es, 
dass er sein Buch schrieb noch unter dem vollen Eindrucke der an- 
strengenden Arbeit in auswärtigen Rechtsgeschäften. Denn ausser der 
12()8er Neusser Reise erwähnt er auch noch solcher nach dieser Zeit 
geschehenen Fahrten."*) Da er sein Buch vor Herbst 1270 nicht 
begonnen hat und bei Aufzählung seiner sämtlichen Titel im September- 
protest 1270 noch nicht notarius civitatis genannt wird, so leuchtet ein, 
dass die Warnung, als Hagen nach dem Septemberprotest dieses Werk 
zu schreiben anfing, in die Zeit seines Überganges vom Nuntiat bezw. 
von der Prokuratorenschaft zum Notariat gefallen ist, denn am Schluss 
der Warnung, 20. April 1271, nennt er sich selbst zum ersten Male 



118) V. 6284 in d. Städtechron. I S. 200. 

11^) Die in dieser Ordnung aufgeführten Abteilungen des Notariats und 
Nuntiats sind schon 1321, und im 13. Jahrh. durch Hagen selbst vertreten. 

12^) Stein, Akten zur Gesch. der Verfassung und Verwaltung Kölns, I 
S. CXIX, CXX, CXXI. CXXVI. 

131) A. a. 0. V. 50—71, 94, 105 ff., 429, 445, 400, 496 u. a. Über Ver- 
wendung von Boten in der Zeit Hagens s. Ennen, Gesch. d. St. K. II 211. 

1^3) So sagt er V. 5958 ff. : as ich it van Imissen liain veniomen in 
landen dar ich in bin kumen. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Bach von der Stadt Köln. 187 

Stadtschreiber. ^**) Vor Frühjahr 1271 ist Meister Gottfried nicht in 
sein neues Amt gekommen. Darauf weisen auch noch zwei andere 
Thatsachen hin. 1270 wird der Vorgänger Hagens im Stadtschreiber- 
amt, Meister Heinrich von der Brothalle, als verstorben erwähnt.***) 
Vor ihm wird erst 1228 ein gewisser Johannes als Stadtschreiber ge- 
genannt. ^*^) Mit einer langjährigen Thätigkeit des Heinrich von der 
Brothalle stimmt eine vor 1271 vorkommende und bis 122§ hinauf- 
gehende Handschrift in einer grösseren Zahl von Schreinsbüchem überein. 
Dieselbe könnte unbeanstandet als Handschrift des Meisters Heinrich von 
der Brothalle angenommen werden, wenn dieselbe nicht noch 1271 
Mai 1 zum letzten Male aufträte, während der Tod Meister Heinrichs 
bereits nach November 1270 bezeugt ist. 1274 wird auch sein 
Sohn Theodorich als verstorben erwähnt. **^) Wäre etwa nach den er- 
wähnten Beispielen, wo die Söhne der städtischen Notare als Tabellione 
beschäftigt erscheinen, auch Theodorich von der Brothalle städtischer 
Schreiber gewesen? 

Es setzt dann mit Anfang 1271 in denselben Schreinsbüchem, 
deren Handschrift wir mit der Amtszeit Meister Heinrichs in Verbindung 
bringen, ^^') eine in markigen Zügen schreibende Hand "®) ein, welche mit 
1288 schliesst, d. h. der Zeit, die wir auch als Schluss der Thätigkeit 
Gottfrieds als städtischen Notars bestimmen müssen. 

Da nun alle Handschriften der übrigen Schreine in der Zeit um 

m) de soine meister Godefrit overlas, de der stede schriver was. 
Im Gegensatz zu den sonstigen Stellen wo Gottfried von sich sprechend, so- 
fern seine Person und Eigenschaften dabei berührt werden, einen ge- 
wissen Cynismos an Tag legt (vgl. V. 9, 25, 6554, 5814), ist hier ein gewisser 
Stolz unverkennbar. 

"*) N. q. Theoderico (Löschung) ex morte parentum suomm videlicet 
magistri Hennci quondam notarii civitatis Coloniensis .... devolute sunt 
duo tercie partes domus . . . Broithalle. Cfr. f. 7b zu a. 1270 (nach November- 
£intragnngen) in Schreinsbücher Cleric. porta 121. Ebenda f. 13a: N. q. ex 
morto Henrici dicti de Broithalle et uxoris sue . . . devoluta est filio eorum 
Theoderico .... una pars domus . . . Broithalla . . . 1274 in novembri mense. 

"») Stein, Akten z. Gesch. der Verf u. d. Verw. d. St. K. S. CXVIII. 

"•) Schreinsb. Cleric. port. 121 f. 13a. 

"') Besagte Hand kommt hauptsächlich vor in den Schreinen Airsbach, 
Albani, Brigidae, Martini und im über gen. scab., zudem noch in Dilles. Die 
letzte Eintragung ist in Brigidae cap. Mich. 88 (1231—1390) a. 1271 in festo 
8. Walburgis. 

^^^) In denselben Schreinen wie Anm. 127 mit Ausnahme von Dilles, 
dann schon ganz vereinzelt in Petri Löhrgasse um 1266, wo sie 1287 Dez. 
abbricht. Auch im Schrein Petri Stellarum ist diese Hand zu ünden. 

13* 



Digitized by 



Google 



188 H. Kelleter 

1271 und 1288 nicht wechseln und die vorbezeichnete Hand mit einer 
einzigen Ausnahme vor 1271 Juni nirgendwo vorkommt, so lässt sich 
dieselbe als die Hagens bezeichnen. ^*^j 

Die hauptsächlichsten schriftlichen Denkmäler, welche von Hagens 
politischer Thätigkeit Zeugnis ablegen, sind in den für Köln wichtigen 
Jahren 1270 und 1271 entstanden. Von ihnen beansprucht zunächst unsere 
Aufmerksamkeit der bereits oben erwähnte Septemberprotest. Den Kern 
desselben bildet die Berufung von 12()8. Es ist die Antwort auf die 
von Castaneto gestellten drei Forderungen, welche Köln, wollte es nicht 
seine ganze Vergangenheit verleugnen und seine heiligsten Güter ver- 
lieren, unmöglich erfüllen konnte. Die Grundgedanken der Warnung 
sind in diesem Protest Hagens bereits enthalten. Castaneto ist eine jener 
verdächtigen Personen, welche in Bonn mit den Todfeinden Kölns einen 
allzu innigen Verkehr haben, desshalb kann die Stadt ihm kein Ver- 
trauen entgegenbringen. Den Versuch Castanetos, die Kölner von ihrer 
Verbindung mit Jülich abzubringen, übrigens ein Anlehnen des Nuntius 
an die erzbischöfliche Trennungspolitik, weist Hagen entschieden zurück. 
Die zweite Forderung des Nuntius, Köln solle den Erzbischof befreien, 
kann desshalb • nicht erfüllt werden, weil eben dieser Erzbischof bezw. 
die anderen Feinde die Stadt durch Gewaltthat, Verrat und Plünderung 
in einen Zustand der Ohnmacht versetzt haben. Da Castaneto es aber 
eigentlich nur darauf abgesehen hatte, sich in den Besitz der erz- 
bischöflichen Einkünfte zu setzen oder wenigstens das Verfügungsrecht 
darüber zu gewinnen, ^^®) so vei'spottet Hagen dieses Vorhaben des Nuntius 
geradezu, indem er, wie er es auch häufiger in der Warnung thut, die 
ernsteste Miene dabei aufsetzt. Er sagt'^*:) „Nicht die Kölner sind 

"*) Das im Düsseldorfer Staatsarchiv beruhende Fragment des Buches 
von der Stadt Köln ist kaum als eine Handschrift des 13. Jahrh. anzusehen. 
Eine Vergleichung mit den Handschriften der Kölner Schreine war schon 
deshalb erfolglos, weil das Fragment eine Buchschrift zeigt. 

^^^) Klar geht dies aus dem Bannmandat hervor. Im Bannspruch hatte 
Castaneto jede Unterstützung des Erzbischofs verboten, ebenfalls den Ge- 
brauch des erzbischOflichen Siegels; die Weltgeistlichen wurden aus Köln ver- 
wiesen. Zu diesen Massnahmen sagt Hagen V. B181 umb dat si (nämlich die 
Geistlichen) egeine arbeit umb uch endreven. Die Absicht C.'s und den durch 
ihn geschaffenen Zustand kennzeichnen die V, welche unmittelbar folgen: 
Die ur uskomen dus weiden keren 
si waren urre reuten heren. 

'^') Enneii, Quell, z. G. d. St. K. III 27: . . respondeo, quod fructos, 
redditus et ])roventus archiepiscopules in disposicione civium Coloniensium 
non cousistunt iiec se de eisdem ingeruat vel intromittunt nee impcdiunt, 
quominus ex j^arte d. archiepiscopi recipi polerunt et tolli . . . 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. IgQ 

Herren der erzbischöflichen Einkünfte, weder schleichen sie sich, noch 
mengen sie sich hinein, verhindern aber auch nicht, dass von Seiten, 
des Erzbischofs dieselben erhoben und empfangen werden können." 

Es war ein besonderer Schachzug Hagens gewesen, auf dem Boden 
und innerhalb der Grenzen des Kölner Kapitels mit Castaneto Fühlung. 
zu halten. Mehrmals hatte er Gelegenheit gehabt, die Drohungen des 
Nuntius hier aufzufangen und ihre Verwirklichung zu verhindern. All- 
mählich aber war das Kapitel von dem Standpunkt von 1267 zurück- 
gebracht worden, wenigstens hatte 1270 Wilhelm von Stailburch, der 
Untenlechant, zur Publikation des Bannmandats sich bereit finden lassen. 
Als die Angelegenheiten damit auf dem Punkte waren, die bisherige 
Geschlossenheit der Verhandlungen zu verlassen, als, was besonders die 
Kölner Behörden beunruhigen musste, die öffentliche Bannerklärung im 
Kölner Dome einen gewissen Sieg des Nuntius zu verkünden drohte, 
da trat auch Meister Gottfried an die Öffentlichkeit mit seinem Protest, 
der eine vollständige Widerlegung Castanetos enthielt, wie schon dargethan 
wurde, zugleich aber auch die Erklärung, dass Castaneto ohne Mandat 
des Papstes handle. Vorsichtig drückt Hagen letzteres aus, indem er die 
Unwissenheit der Kölner vorschützt. Hagen wusste aber sehr wohl, 
dass der Papst gestorben und damit das Mandat Castanetos von selbst 
erloschen war, wie er auch ganz sicher Kenntnis davoti haben musste, 
dass Köln, kraft päpstlichen Privilegs, nur aus besonderem Mandat des 
Papstes in den Bann gethan konnte werden. '**) Deshalb geht er auch 
so weit, die Geleitbriefe des Nuntius für kraftlos zu erklären, den Nun- 
tius selbst als eine schutzbedürftige Person hinzustellen und trotz der 
von Stailburch vorgenommenen Exkommunikation auch diese durch 
Wiederholung seines öffentlichen Einspruches als zu Unrecht bestehend 
zu bezeichnen. Der am Schluss der Bannerklärung Stailburchs ein- 
gelegte Protest Hagens drückte aber zugleich vor aller W^elt die be- 
stimmte Absicht Kölns aus, auf dem bisherigen Wege zu beharren und 
weder dem Nuntius noch dem frzbischofe Zugeständnisse zu machen. 
Die unmittelbarste Wirkung des öffentlichen Protestes Hagens gegen die 
Bannerklärung war die Rückberufung Castanetos und dessen ungnädiger 
Empfang bei den Kardinälen. Der nunmehr völlig ratlos gewordene 
Erzbischof fand sich dann auch bereit, mit Köln seinen Frieden zu 



i"j S. Ennen, Quell, z. G. d. St. K. II 317. Das von Innocenz IV den 
Kölnern verliehene Privileg (1253 Jan. 18) bestimmte, dass die Kölner durch 
einen päpstlichen Legaten nur auf bestimmtes päpstliches Mandat mit Ex- 
kommunikation oder Interdikt belegt werden konnten. • . 



Digitized by 



Google 



190 H. Kelleter 

machen. In der Warnung, wo Hagen die ebengenannten VorgÄnge er- 
zählt, übergeht er bescheiden die eigene Anteilnahme und seinen per- 
sönlichen Erfolg bei dem grossen Friedenswerke, er schreibt die Sinnes- 
änderung des Erzbischofs einer Fügung Gottes zu und lässt den Bischof 
Albertus Magnus die Schilderung der Handlungsweise des Nuntius vor 
dem Ei*zbischof übernehmen. Deshalb verschwinden in etwa an dieser 
Stelle die sichtlich nachweisbaren Verdienste Hagens bei der Entlarvung 
und Vereitelung der Absichten des herrschsüchtigen Italieners. 

Nachdem Hagen nun aber die Bannfrage einmal zu einer öffent- 
lichen und jeden einzelnen Bürger betreffenden Angelegenheit gemacht 
hatte, musste die Öffentlichkeit auch eine Rechtfertigung seines und des 
Standpunktes der Stadt erfahren. Dazu genügte nicht die kurze latei- 
nische, den Meisten unverstandliche Fassung des Protestes selbst. 

Seit dem Jahre 1268 besonderer Mandatar für den Kampf gegen 
die in Schwebe erhaltene Banndrohung, hatte Hagen nicht nur die Stadt 
Zeit gewinnen lassen, sich gegen Exkommunikation und Interdikt vor- 
zusehen und zu wappnen, *^^) sondern hatte selbst vollauf Gelegenheit 
gehabt, die Vorgeschichte der Frage in ihrer Entstehung und ihrem 
Wesen nach zu prüfen und genau kennen zu lernen. Die Ergebnisse 
dieser historischen und rechtlichen Studien Hagens finden wir nieder- 
gelegt in der Warnung, so dass letztere eigentlich einen erweiterten 
Protest gegen alle Feinde Kölns darstellt, gegen das System der von 
diesen gemeinschaftlich betriebenen Isolierungs- und Trennungspolitik. 
Deshalb legt Hagen dieser Darstellung im ersten Teil die Kölnische 



^3^) Die Gründung der Trinitätsbruderscliaft, welche der Rat im J. 1269 
vornahm, ist in der Absiebt geschehen, eine Unterbrechung des öffentlichen 
Gottesdienstes zu verhindern. Die Stiftung erfolgte unter besonderer 
Rücksichtnahme auf die Zeitverhältnisse; der von der Bruderschaft be- 
soldete Geistliche musste täglich Messe lesen und „anhaltend für den Frieden 
und die Einigkeit und die gemeine Wohlfahrt (communi statu) der Welt 
(seculi) und der Stadt Köln beten''. Nach dem Eingang der betr. Urkunde 
waren die Stifter zu diesem Beschluss gekommen in Anbetracht der auf der 
ganzen Welt in den jüngsten Tagen herrschenden Wirren, und besonders auch 
considerantes nos plus aliis variis anxiatos angustiis et in medio tribulationis 
positos. Zu diesen „Ängsten" gehörte doch die Banndrohung vor allen 
anderen. (Das Verzeichnis der Mitglieder dieser Bruderschaft beruht im 
Kölner Domarchiv). Übrigens haben, wie aus dem Sühnebrief hervorgeht, 
verschiedene Kirchen Kölns den öffentlichen Gottesdienst während der Inter- 
diktzeit nicht eingestellt. Auch die Stifter S. Ursula und S. Cäcilia haben in 
dieser Hinsicht das Bannmandat C.'s ausser Acht gelassen. Ennen, Quell, z. 
G. d. St. K. III 92. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 191 

Rechtslehre and im zweiten Teil die eigentliche Warnung zugrunde, 
m. a. W. das an praktischen Beispielen als richtig erörterte Partei- und 
Kegiernngsprogramm der Overstolzen. Daraus konnten und mochten die 
Kölner lernen und sich entscheiden. Das war die nach Hagens Ansicht 
^nQtzliche'^ Arbeit, die er mit der Warnung unternahm. Gebot die- 
selbe sich nach dem Protest als notwendig zur Aufklärung, so wurde 
ihre Ausf&hrung von noch grosserer Dringlichkeit und Nfltzlichkeit, als 
Engelbrecht zum Gefühl seiner Ohnmacht gelangte und die mit ihm 
geführten Verhandlungen den Abschluss einer für die Stadt völlige Ge- 
nngthuung und sichern Frieden schaffenden Sühne in allernächste Aus- 
sicht stellten. Trotz seiner übrigen Thätigkeit, welche um diese Zeit 
durch die Erwählung zum Pfarrer von Kl. Martin noch ganz besondei*s 
gesteigert werde, ***) wusste Hagen es zu ermöglichen, sein umfangreiches 
Werk um dieselbe Zeit zu beginnen und es in kurzer Frist zu Ende 
zu bringen. Mit Sicherheit kann man den Beginn der litterarischen 
Arbeit bezw. der Niederschrift der Warnung in der Zeit der A'orver- 
liandlungen für den Friedensabschluss mit Erzbischof Engelbrecht an- 
setzen, weil Hagen selbst zu Beginn des Buches von der Stadt Köln bereits 
von den zu einem „gutem Ende"*'^) geführten Angelegenheiten der 
Stadt spricht. Vor September 1270 hatte Hagen keine Ursache, sich so 
auszudrücken, da damals noch kein Ende der Dezennien langen Ver- 
unrechtungen und Unterdrückungen der städtischen Freiheit abzusehen 
gewesen wäre. Um so schneller fiel nachher die Entscheidung. Giebt 
aber die Einleitung des Buches von der Stadt den Zeitpunkt ihrer 
Inangriffnahme von selbst an, so ist oben bereits gezeigt worden, dass 
der Schluss, d. h. der Nachtrag zum ganzen Buch, zu Anfang des Oster- 
jahres 1271 fällt. Das Buch von der Stadt Köln ist demnach 



"*) S. weiter unten. 

^") Es ist bereits oben nachgewiesen worden, dtss H. sein Buch im 
Osteijabr 1270 geschrieben hat. In der Einleitung V. 20 und 21 sagt er nun 
aber .... n^&t Colne ain alle miswende ire denc nochher zo goeden ende 
hait bratcht*'. Hat ein günstiges Schicksal im Jahre 1270 die Angelegenheiten 
noch zu einem guten Schluss gedeihen lassen, so kann darunter nur die Sühne 
bezw. die in sicherer Aussicht stehende Sühne gemeint sein. Jedenfalls mussten 
die Folgen des Protestes, welche für Köln eine günstige Änderung herbei- 
führten, sich bereits fühlbar machen. Weil diese Bemerkung aber in der 
Einleitung des Buches vorkommt, wo Hagen davon spricht, dass er ein Buch 
machen wolle, bestimmt sich die Zeit des Anfangs der Hagenschen Arbeit, 
frähestens mit dem 27. September, wo Stailburch seinen Bericht über die fehl- 
geschlagene Bannverkündigung an Castaneto einreicht. 



Digitized by 



Google 



192 H. KeUetcr 

geschrieben worden in der Zeit von Ende Sept. 1270 bis Ende des alten 
Osterjahres 1270, d. h. also vom 27. Sept. 1270 bis 5. April 1271, 
der Nachtrag dagegen nach dem 20. April 1271. 

Die am 20. April 1271 verlesene Sühne und das mit derselben 
von einem Tage datierte Schreiben**^) des aus der Gefangenschaft 
zurückgekehrten Erzbischofs gegen Castaneto bilden einen wahren 
Triumph**^) für Hagens Kämpfen und Mühen. In dem Mandat gegen 
Castaneto tritt der Erzbischof völlig auf Hagens Seite und fordert den 
gesamten Klerus auf, seinem Beispiele zu folgen, der Appellation (Hagens) 
,concorditer et intrepide' anzuhangen und den feierlichen Gottesdienst 
wieder öffentlich zu begehen. Bann und Interdikt gegen die Grafen 
von Jülich und die Stadt Köln werden widerrufen. So gestaltet sich 
diese erzbischöfliche Erklärung als Beitritt zu dem Hagenschen September- 
protest von 1270; das Sühneprotokoll dagegen verdichtet sich zu einer 
Zusammenfassung und Verwirklichung aller politischen Wünsche und 
Schadloshaltungen, welche in der Warnung ausgesprochen und als er- 
strebenswert bezeichnet sind. Alle dort gerügten Zustände finden hier 
Berücksichtigung, die dort blossgestellten Personen, soweit man sie noch 
treffen kann, ereilt ihre Strafe. Obgleich das auf uns gekommene 
Original' '®) des Sühneprotokolls augenfällig in der erzbischöfliclien 
Kanzlei ausgefertigt worden ist, so ist doch kein Zweifel, dass Hagen 
bei der Redaktion desselben in hervorragendem Masse beteiligt gewesen 
ist. Hagen war der von Seiten der Stadt gegen Castaneto bestellte 
Prokurator, die Sühne selbst bildet ein Vertragsstück; es liegt auf der 
Hand, dass in diesem Instniment, welches als Schlussstein der Hagenschen 
Prokuratorenschaft gelten muss, Meister Gottfried ebenfalls die Seite der 
Stadt zu vertreten gehabt hat. Zudem begegnen darin Hagensche 
Ansichten in Hagenschem Wortlaut : Wie im Buch von der Stadt bildet 
Einleitung und Begründung der energische Hinweis auf die „dampna*". 
Dann folgt ganz im Sinne Meister Gottfrieds: „Damit aber jeder Stoff 



"«) Lacomblet, Urkb. II 607 und Ennen, Quell, z. 6. d. St. K. HI 41. 
Datum 16. April 1271. 

^^^) Schon durch das in der Einleitung des gegen Castaneto gerichte- 
ten Mandats vorkommende merkwürdige Urteil des Erzbischofs: Cum contra 
mandata, sentencias et processus magistri Bernardi de Castaneto nuncii a sede 
apostolica in dyocesin) nostra (!) sab certa forma destinati legitime appella- 
verimus Der Erzbiscbof hat also ebenfalls gegen alle Mass- 
nahmen seines Befreiers (!) appelliert. 

1««) Im Kölner Stadtarchiv, Urkunden Xr. 346. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagea und sein Bach von der Stadt Köln. 193 

zar Zwietracht zwischen qds und unsern Kölnern Bürgern gedämpft 
werde, versprechen wir, dass alle Prozesse und Feindschaften zwischen (uns 
und) unsern Bürgern durch freundschaftlichen Vertrag (die Grundforderung 

Hagensl) beigelegt sind In solchem friedlichen Verhältnis 

gedenken wir die Untergebenen zu regieren, dass wir betrügerische und un- 
gerechte Ratschläge von allen denen, welche uns für die Bürger (Kölns) 
anheilstiftende Einflüsterungen beibringen, überhaupt nicht mehr anhören 
wollen.** '^^) Dann verspricht der Erzbischof Wahrer der Freiheiten 
and guten Gewohnheiten, welche von Alters her bestätigt sind, sein 
und in Gnade dieselben vermehren zu wollen. Es folgt Bewilligung der 
Assise für die Stadt und die rückhaltlose Bestätigung der an den Weisen 
bereits lange vollzogenen Ächtung. 

Wenn man mit Aufmerksamkeit das Buch von der Stadt Köln 
gelesen hat, so wird es verständlich, von welcher Seite der Erzbischof 
diese hier genannten und für ihn so demütigenden Bedingungen hat an- 
nehmen müssen. Liegen aber die Forderungen der Warnung zeitlich 
früher und kennen wir Hagen als deren Verfasser, so kann und darf 
man demselben nicht mehr die schlichten Absichten des Geschichten- 
oder Chronikenschreibers zumuten ; die für seine Zeit brennende politische 
Bedeutung des Buches von der Stadt Köln leuchtet dann von selbst 
hervor. 

Und weiter ; Protest, Warnung und Sühne schliessen sich zu einem 
einheitlichen Werk des Meisters zusammen; alle drei sind von seinem 
Geiste durchdrungen. Die Warnung liegt als Brücke in der Mitte; 
reisst man sie da fort, und das geschieht durcli eine Verlegung in eine 
andere Zeit, so ist das volle Verständnis des Protestes und der Sühne, 
m. a. W. die Möglichkeit, eines der grössten Ereignisse der Kölner 
Geschichte des 13. Jahrb. in seinem unmittelbaren Zustandekommen zu 
begreifen, nicht zu erzielen. — 

Die kluge und nach einem längst erschauten Ziele strebende Mit- 
arbeit Hagens bei Vertretung der diplomatischen Angelegenheiten seiner 
Vaterstadt verschaffte ihm auch einen äussern Erfolg und eine, wenn 
auch nur annähernd, entsprechende Anerkennung. Die Ernennung zum 
notarius civitatis ist, da sie gegen Frühjahr 1271, am Vorabend der 



^'^) Vgl. Lacombl, Urkb. II 607: consilia sinistra de nostris civibus 

Coloniensibus suggerentibus Hier ist wieder ein Grundgedanke der 

der Warnung hervorgehoben, die Schädlichkeit der vielen falschen Ratgeber. 
£r findet sich schon im Protest, wo die Artikel Castanetos als ex falso 
SQggesti bezeichnet werden. 



Digitized by 



Google 



194 H. Kelleter 

Siegesfeier der Overstolzen erfolgte, jedenfalls ein Dank gewesen, welchea 
'die kampferprobten Overstolzen ihrem geistigen Mitkämpfer, ihrem 
Magen und Freunde abstatteten, dem sie die Formulierang und Ver- 
teidigung ihrer Forderungen verdankten. 

2. Teil (1270—1299). 

Schon früher, im Jahre 1270, hatte Meister Gottfried eine andere 
Auszeichnung erfahren. Im Spätsommer dieses Jahres war seine Wahl 
ium Pfarrer von Kl. Martin erfolgt und seine Pfarrgemeinde hatte, 
unterbtQtzt von den städtischen Behörden, ihn gegen den Willen der 
Äbtissin Hadewig II. von Maria im Kapitel, welche ihrerseits mit Unter- 
stützung einiger Pfarrgenossen den Kanonikus Meister Gerbard von 
S. Severin als PfaiTer aufgestellt hatte, in seine Stelle eingeführt. "®j 

In dem um die Pfarre Kl. Martin während eines Zeitraumes von 
nahezu dreissig Jahren geführten Streite hat Meister Gottfried mit Klug- 
heit und Geschick sich als Pfarrer behauptet. Wenn er es aber ver- 
mochte, in drei Jahren die Angriffe und Listen eines päpstlichen 



^*^) Die Originalurkunden über Gottfrieds und Gerhards Wahl bezw. 
Einführung sind nicht mehr erhalten. Nach einer Mitteilung des Herrn Geh. 
Archivrat Dr. Harlcss, dem ich für manche Nachricht und Unterstützung bei 
•dieser gegenwärtigen Arbeit verbunden bin, befindet sich im Düsseldorfer 
'St.-A. ein Repertorium des Archivs von Maria im Kapitel (von der Hand des 
Kanonikus Krakamp Anf. 18. Jahrb.), welches unter caps. 4 aufzählt: DD Prae- 
-sentatio plebani s. Martini miuoris ex parte d. abbatisse de 1270 und ££ 
Acceptatio plebani d. Gerhard! scholastici ad s. Severinum ex parte parrochia- 
fiorum 8. Martini minoris de 1270. Diese Notizen sind wichtig für die Da- 
tierung. Nach einer Aussage der Äbtissin Hadwig, in oiuew nach dem Tode 
Oottfrieds entstehenden neuen Prozesse zwischen Prätendenten auf die Pfarr- 
«tolle Martin (1299—1300), war Pfarrer Ulrich, der Vorgänger Gottfrieds, vor 
ungefähr 30 Jahren gestorben (Aussago der H. zu artic. 41 : qnod ecclesia 
«. Martini . . . vacavit ex morte Ulhci .... clapsis 30 auuis circa). Also 
bestimmt sich die Zeit der obigen Wahl Gottfrieds auf 1270. Im September- 
protest von 1270 wird Pfarrer Ulrich unter den eingangs daselbst genannten 
Hauptpfarrem schon nicht mehr erwähnt. Den Spätsommer des Jahres 1270 
ündet man als Zeitpunkt der Wahl Gottfrieds, wenn man von dem im Spät- 
«ommer beginnenden Prozess von 1299—1300 rund 30 Jahre zurückrechnet 
und dazu auf S. 2G0 die Nachricht vergleicht, dass Gottfried am Markustag 
1271 zum ersten Male in der Markusprozession erscheint, um damit seine 
fängst'' erfolgte Einführung als Pfarrer von Martin kundzuthun. (Markustag 
1270 fällt demnach noch unter Ulrichs Pfarrerschaft). Über weitere zu die- 
sem Abschnitt gehörige Nachrichten s. Anhang Nr. 1, Auszüge aus den Pro- 
2essrotulen, Originalkopie v. 1300 im Pfarrarchiv von Maria i. Kap. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 1^5 

Legaten za entkräften und zu vereiteln und in derselben Zeit die ein- 
gewurzelte Entzweiungspolitik der Kölner Curie zu einem kläglichen 
Ende zu fahren, so wirkt es fast komisch, wenn man denselben Mann 
sein ganzes ferneres Leben mit dem Widerstand eines Weibes gegen 
seine Erhebung zum Pfarier kämpfen sieht. 

Verständlicher wird dieser lange und zähe Widerstand der Äbtissin, 
i¥enn man die Zeit Verhältnisse erwägt, unter denen die Walil Gottfrieds 
vor sich ging. Der Erzbischof sass noch gefangen, der auf Seiten des- 
selben stehende Archidiakon'^^) konnte das Vertrauen der Kölner nicht 
haben, somit fehlte zunächst die entscheidende Instanz, Vtelcher eine 
streitige Pfarrerwahl anheimzustellen war. Waren aber diese Unzuträg- 
lichkeil en nur vorübergehende, und erledigten sich dieselben schon im 
Frflhjahr 1271 von selbst, so bestanden die wesentlichen Schwierigkeiten, 
welche einem hartnäckigen Widerstand der Äbtissin unerschöpflich viele 
Torwände liefern mussten, in dem schwankenden und bestrittenen Be- 
griffe des Patronatsrechts weiter. Und wenn das ganze 13. Jahrhundert 
«überhaupt angefüllt ist mit Patronatsstreitigkeiten in Stadt und Land, 
gleichsam von der überall anschlagenden Strandwelle, welche der grosse 
Kampf des imperinm und des sacerdotium in das Leben der einzelnen 
Pfarreien warf, so waren besonders in Köln die Patronatsverhältnisse 
and -Rechte andauernd umstritten. Die Verwirrung stieg noch dadurch, 
<lass in jeder älteren Pfarrei das Patronatsrecht selbst in vier Teile 
geschieden war, und dieselben bald einzeln bald zusammen von dem 
•einen oder anderen Patron beansprucht wurden. Die vier Rechte, 
M'elche das volle Patronat ausmachten, waren Nomioation, Elektion, 
Präsentalion und Kollation; von diesen fielen in Köln, wo die Pfarr- 
:gemeinde am Patronat mitbeteiligt war, durchgängig Nomination und 
Elektion den Pfarrgemeinden zu, während den zustehenden Mutterkirchen 
oder deren Vorständen das Recht der Präsentation und Kollation vor- 
behalten blieb***). 



^*») Nach Hadwig in den Proz. Rot. 9 zu art. 41; Petrus de Vienna. 
Derselbe Hess den Meister Gerhard von S. Severin in der Propstei von 
S. Gereon durch den Kanonikus Jakob von Euskirchen als Pfarrer von Kl. 
Martin investieren. (Die Stellung des Propstes von S. Gereon hatte Werner, 
^er ausgesprochene Freund des Erzbiscbofs, inue). 

»*«) Vgl. ürk. von 1226 Dez. 17 bei Ennen, Quell, z. G. d. St. K. II 
101. Original ira Ptarrarchiv von S. Peter, Kopie im Kölner Stadtarch. 
Ferner Korth, Liber privilegiorum mai. eccl. Col. S. 207 ff. ürk. über die 
lYahlen in S. Kolumha und S. Jakob. 



Digitized by 



Google 



196 H. Kelleter 

In Maria im Kapitol, welches Stift wegen Übertragung der Pfarr- 
rechte von der ihr annexen Nothbargis-Kapelle aaf Kl. Martin die 
Mutterkirche der letztgenannten Pfarrkirche war, hatten die Vor- 
gängerinnen der Äbtissin Hadewig II., nämlich Gerberna und Hadewig I, "^ 
mit erzbisrhöfiicher Genehmigung und Bestätigung den Pfarreingesessenen 
von S Martin das Recht d^r Elektion und Nomination nach h^ute noch 
vorhandenen Urkunden zuerkannt, sich selbst dagegen verpflichtet, die 
ihnen von der Pfarre präsentierten Pfarrer zur Investierung beim Archi- 
diakon vorzustellen und alsdann denselben die Kirche selbst zu über- 
trafen. Unter völliger Nichtbeachtung dieser Thatsachen und ver- 
bürgten Rechte '^^) suchte Hadewig II, nach der damaligen von Rom 
ausgehenden Richtung das ganze Patronat an sich zu ziehen. Deswegen 
präsentierte sie gegen den von seinen Pfarr eingesessenen aufgestellten 
Gottfried Hagen den Scholastikus Meister Gerhard von S. Severin. ^*^) 
Durch dieses durchaus eigenmächtige und zweifellos ungerechte Vorgehen 
verletzt, traten die Wähler Gottfrieds in offenen Kampf gegen Hadewig 
hezw. gegen Meister Gerhard und seine Anhänger, und die Gemüter 
erhitzten sich bis zu dem Grade, dass es bei einer Gelegenheit während 
der über den Pfarrstreit geführten Verhandlungen beinahe zu Mord und 
Totschlag gekommen wäre, in Gegenwart der im Kapitel des Kölner 
Domas versammelten Prioren. ^*^) 

Schlagfertig und thatkräftig wie die damals in der Stadt und be- 
sonders in der Pfarre Martin herrschende Partei der Grossbürger, d. h. 
der Overstolzen, nun einmal war, hatte dieselbe die ganze Angelegenheit 
für die Pfarre selbst geordnet, auf eigene Faust, ohne etwaige Sprüche 
kirchlicher Oberen und Autoritäten abzuwarten. Ritter Gerhard Scherffgin 
hatte mit einer Schar entschiedener Bürger die Pfarrkirche von Kl. 
Martin besetzt und deren Ein- und Ausgänge schliessen lassen, damit 
Hadewig inzwischen nicht in der Lage wäre, ihren Kandidaten investieren 
zu lassen **^) Zwar war Gerhard von S Severin, nach Aussage einzelner 



^") S. Anh. Xr. 2. 

144) Ygi darüber Nr. 1 des Anhangs die eigene Zeugenaussage der 
Äbtissin. 

145) Prozess-Rotuli Nr. 16 im Pfarrarch. von S. Maria i. Kapitol. Auf 
diese Rotuli werdo ich an anderer Stelle zurückkommen und die hier nur 
nach Nummern bezeichneten Citate vollständig abdrucken. 

»*•) Prozess-Rotuli Nr. 22 art. 53. 

**^) Nach Proz.-Rot. 74 zu art. 53. Über gleichzeitige verwandte Er- 
eignisse in anderen Kölnischen Pfarren s. Ennen, Quell, z. Gesch. d. St. K. 
III 457 und Kessel, Antiquitates s. Martini S. 275 ff. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 197 

Zeugen, in der Stille sowohl in Gereon mit dem Biret als auch zu 
Maria im Kapitol und im Chor von Kl. Martin investiert worden. Dies 
war jedoch nicht feierlich and öffentlich geschehen, Gerhard hatte somit 
das nach damaliger gemeiner Rechtsanschannng wirksamste Symhol der 
öffentlichen Besitzergreifung nicht für sich und galt deshalb nicht als 
Pfarrer. Gottfried dagegen war im thatsächlichen Besitz. Fehlte ihm 
die Präsentation, so war bei Gerhard von S. Severin die Kollation 
mangelhaft, weil die immissio fehlte, abgesehen davon, dass er unter 
Verletzung des Elektions- und Nominationsrechtes in seine Stelle zu 
gelangen versuchte. — Dagegen sah Gerhard von S. Severin sich nach 
mächtigerer Holfe um. Er reiste an den päpstlichen Hof und behaup- 
tete, von da zurückgekehrt, seine Bestätigung bei der Kurie erlangt zu 
haben. Tor Gericht sagt später sein eigener Bruder aus, kein diesbe- 
zügliches Dekret gesehen zu haben. ^*®) Kurz nach seiner Rückkehr 1273 
um Valentinstag (Febr. 14) starb Gerbard. ^*^) 

Zu Lebzeiten war Meister Gerhard v. Severin kaum von einigen 
anerkannt worden. Um das Jahr 1299/1300 jedoch, die Zeit der hier 
angezogenen Verhandlungen, neigen sich viele Zeugen, zumeist sind es 
jüngere Leute, die Meister Gerhard kaum gekannt haben mögen, offen- 
bar unter dem immer stärker werdenden Druck gewisser Strömungen, 
auf die Seite des von der Äbtissin aufgestellten Prätendenten. 

Die Äbtissin Hadewig suchte ihre Absicht, das volle Patronats- 
recht auf die Pfarre Martin zu gewinnen, möglichst zu verschleiern. 
Wie sie es vermieJ, ausdrücklich die Privilegien der Pfarre als un- 
gültig zu bezeichnen, so bemühte sie sich auf der anderen Seite, nur 
solche Kandidaten zu finden, welche bei der Bürgerschaft eine gewisse 
Beliebtheit genossen. So war ihr erster für Martin ausersehener 
Pfarrer, der oben genannte Gerhard von S. Severin, sogar ein Mitglied 
der Overstolzensippe. **'*) Meister Hirzelin, den sie nach dem Tode 
Gottfrieds präsentierte, war nach ihrer eigenen Aussage bei der Bürger- 
schaft gut angeschrieben. Aber diese Rücksichtnahme auf die Gefühle 
und Gesinnung der Kölner ging nicht soweit, dass Hadewig ihr ver- 
meintliches Recht geopfert hätte. Gerade ihre Kandidaten sollten auch 
dieses ihr Recht verteidigen. **'*^) 

"») Rot. 89 zu art. 48. 

^*®) Proz.-Rot. 22. Nach Aussage seines Mitkanonikus Harpernus von 
S. Severin , . . quod obiit circa festum b. Valentini .... quod vixit (als 
Pfarrer) plus quam duobus annis .... 

»50; S. Lau, Mitt. a. d. K. St.-Arch. XIV S. 88 und 89. 

»") Rot. 15, Art. 56. 



Digitized by 



Googk 



198 H. Kelleter 

Jedenfalls waren ähnliche Absichten and Zwecke auch für die 
overstolziscb gesinnten Wähler Gottfrieds bestimmend gewesen, und Hagen 
brauchte weder für seine Beliebtheit in der Bürgerschaft, noch fttr seine 
Fähigkeit, angegriffene Rechte und Freiheiten energisch und erfolgreich 
zu verteidigen, besondere Nachweise zu erbringen. Es steht ausser aller 
Frage, dass Gottfried an die Spitze der Pfarrei von S. Martin aus her- 
vorragend politischen Granden gestellt worden war. 

Ohne auf die Bedeutung der Frieren für die Weisen, der Ple- 
bane fOr die Overstolzen hier weiter einzugehen, ist es nötig, kurz 
darauf zu verweisen, wie die Stellung eines Kölner Pfarrers und be- 
sonders desjenigen von S. Martin im 12. und 13. Jahrh. geartet war. 
Vor allem gehörte derselbe durchweg einer reichen und in Köln sess- 
haften '^') Patrizierfamilie an. Die Namen der Kleingedank, der Harde- 
fast, vom Po, Hirzelin, Overstolz ^^') u. s. w., welche wir bis ins 14. 
Jahrhundert unter den Kölnern Pfarrern der alten und wichtigen 
Pfarreien finden, beweisen das. So war, was den Vorgänger Gottfrieds 
an S. Martin betrifft, Pfarrer Ulrich, jedenfalls ein Mitglied des Pa- 
trizierstandes dieser Pfarre. Da seine Wahl aus dem einzigen Grunde 
der Äbtissin Hadewig I zur Annahme empfohlen worden war, weil er 
Verwandter seiner Wähler sei, ^^^) und da letztere die Ausschlag geben- 
den Grossbarger waren, so liegt vorgenannte Thatsache klar zu Tage. 
Als Nachfolger Gottfrieds sind genannt Gerhard Hirzelin, Hild^er 
Hardefust und ein Heinrich vanme Hirtze. Letzterer noch 1355; in 
seinem Testamente ^^*) vermacht er der Kirche eine kostbare und reiche 
Ausstattung in Leuchtern, Kasein, Alben, Monstranzen, Tafeln, Gemälden 
und Reliquiengefässen, so dass die Erscheinung des patrizischen 
Plebanats auch nach dieser Seite in eine vorteilhafte Beleuchtung tritt. 
Nun hielt aber dem Klange eines angesehenen Familiennamens, dem 
Glänze eines grossen Vermögens die Falle der pfarramtlichen Pflichteo 



11^3) Meister Gottfried war seiner Abstammung nach in der Pfarre 
St. Martin heimatberechtigt. Dort lag in der Enzegasse die domus Vetschol- 
dere (Schreinsb. Luwenstein 196 z. J. 1266, April). Dort lag auch in der 
Rheingasse das Haus seiner Freunde, der Overstolzen. 

1*8) Pfarrer von S. Peter, S. Memorienbuch im Pfarrarchiv dieser 
Kirche; die übrigen bei Ennen, Quell, z. Gesch. d. St. K., Kessel, Antiqiü- 
tates und den hier oft genannten Botulis. 

^^*) Aussage der Hadewig in Proz. Rot. 2 : .... et quod parrochiani 
dicte ecclesie s. Martini libenter habuissent eandem domino Ulrico predicto 
eo, quod erat consanguineus ipsorum .... 

^^*) Kopiar im Pfarrarchiv von S. Maria im Kapitol f. 210 ff. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 19^ 

damalifi^er Zeit durchaus die Wage. Herkömmlicherweise war ein alt- 
kölnischer Pfarrherr Mitglied eines oder mehrerer Stifter, er war Vor- 
sitzender des Sendgerichts ^^^) und dazu noch häufig in einem bischöflichen 
oder städtischen Nebenamt. Letzteres, dass der Pfarrer städtischer 
Rat, Kanzler oder Protonotar ist, ist gerade eine Eigentümlichkeit bei 
der Pfarre Martin. Auf diese Weise vereinigten die älteren Pfarrer 
eine Mannigfaltigkeit der Gewalt in ihrer einzelneu Person, welche, je 
nach der politischen Stellung und nach der besonderen Achtung des^ 
einzelnen, eine grosse Wirkung und Kraft in der Pfarre selbst ausüben 
konnte. *^') Deshalb war es nicht der blinde Stolz des Echtbürgers,, 
sondern ein wohl erwogenes Interesse für die Person und das Amt, 
welches den Ausfall der Pfarrerwahlen im allgemeinen bestimmte. Ii> 
Kl. Martin, dem Mittelpunkte des merkantilen, des industriellen und 
des sozialen Lebens von Altköln, musste besonders in Zeiten und Strö- 
mungen, me das Jahr 1270 sie heraufbrachte, die Pfarrerwahl eine die 
ganze Sondergemeinde ergreifende Angelegenheit werden und in aller- 
erster Linie einen politischen Charakter annehmen. 

Wie aussichtslos es war, bei Lebzeiten Hagens, auch sogar auk 
päpstlichen Hofe für die Sache der Hadewig ein schnelles und günstiges^ 
Urteil zu erwirken, musste Alexander von Leysberg erfahren, welchen. 
Hadewig nach dem Tode Meister Gerhards von S. Severin Gottfried 
Hagen als neuen Gegner vorzuführen bemüht war. Ohne das Ende-^ 
des römischen Prozesses abzuwarten, trat Alexander von Leysberg in 
ein Kloster. Jedenfalls mochte er selbst einen Sieg der von ihm ver- 
tretenen Sache bezweifeln^*®). Hadewig bekundet, wie sie dann ferner 
nach dem Rücktritt Alexanders immer wieder neue Kandidaten für 
S. Martin aufgestellt habe, dass sie aber schliesslich Niemand mehr 
gefanden habe, der ein solches Amt habe übernehmen wollen, aus Furcht 
vor den Gewaltthätigkeiten der Bürger ^*^). 

^^') Über die Bedeutung des Send in Köln s. Schiedsspruch von 1258 
Art. 20 (Ennen, Quell, z. Gesch. d. St. K. II 273 und 384) und Dialogus^ 
inter clericum et laicum (Waitz, Chron. Reg. 317, 318). 

"^) Eine Zurückdämnmng der ÜbergriflFe der Kölner Pfarrer hatte^ 
ßchon einmal der Kardinallegat Hugo von Sabina Torgenomroen (Ennen, Quell, 
z. G. d. St. K. II 316 von 1252 Dez. 19). 

"*) Diese Ansicht liegt auch in der diesen Punkt betreffenden Frage- 
der Rotuli ausgedrückt. — Hadwig selbst weiss noch nicht einmal anzugeben^ 
bis zu welchem Punkte der Prozess an der Kurie gediehen war und ob der- 
selbe jemals zu Ende geführt worden ist. 

159^ Eigene Aussage der Äbtissin Rot. 9 : . . ipsa (testis) libenter (dictam 
ecciesiam s. Martini) contulisset alteri . . et nuUum invenit, qui intercipere? 
änderet propter potenciam parrochianorum ipsius ecclesie et metnra corporis^ 



Digitized by 



Google 



200 H. Kelleter 

Nach dem Gebrauch seiner Zeit hatte Gottfried unterdessen das 
Pfarramt von Kl. Martin durch seine Eapläne versehen lassen. Jedoch 
wollte er am Markustage des Jahres 1271 (April 25) in eigener Person 
sich eines Rechtes bedienen, welches ihn in seiner neuen Pfarrereigen- 
schaft sogar in der Stiftskirche von Maria im Kapitol zur Anerkennung 
bringen sollte. Als er nach Beendigung der feierlichen Konventual- 
messe, wie es einem Pfarrer von Kl. Martin zustand, den Stab des 
h. Petrus ergriff und denselben der nunmehr nach S. Severin weiter- 
ziehenden Stiftsprozession vortragen wollte, als ein Zeichen seiner neu- 
lich erfolgten Einführung in die Kirche von S. Martin, trat Äbtissin 
Hadewig an ihn heran und untersagte ihm sein Vorhaben, weil „er der 
wahre Pleban der Kirche S. Martin nicht wftre** *^^). Gottfried betrach- 
tet sich also als rechtsmässigen Pfarrer, er erscheint unter den 
Konventsgeistlichen, um ein ihm zustehendes Recht auszuüben und er 
wird von der stolzen Hadewig zurückgewiesen, von dei-selben, die auf 
ganz besonderes Befragen selbst im Prozess keine Gewaltthat von ihm 
auszusagen weiss; sie muss sogar einräumen, dass Meister Hagen nie 
ihr persönlicher, sondern nur ihr sachlicher Gegner gewesen sei *^*). 
Dafür, dass sie die Privilegien ihrer eigenen Vorgängerinnen trotz deren 
Kenntnisnahme nicht achtete, hatte sie augenscheinlich sich selbst keine 
Vorwürfe zu machen, eifersüchtig aber wachte sie darüber, dass ihr ver- 
meintliches Recht nicht etwa verkümmert werde und scheute sich des- 
halb auch nicht, einen in der ganzen Stadt hochgeachteten Mann öffent- 
lich zu beleidigen. Übrigens teilte das ganze Stift von St. Marien im 
Kapitol die Verblendung seiner Herrin. Ein Mitkanonikus der Hade- 
wig, Heinrich von Malsdorp, .Priesterkanonikus *^*), bekräftigt als Ohren- 
zeuge, dass Äbtissin und Stiftsdaroen sich vielmals beklagt haben, ^es 
sei ein Elend, dass ein so gescheidter und belesener Mann die fragliche 
Kirche auf so unrechte und böse Weise im Besitz habe, ohne darüber 
ein Gewissen zu verspüren*'. 



"<*) Hadwig sagt über dies ihr vermeintliches Recht Proz.-Rot. 9, Art. 41: 
Dicit eciam, quod nulli horaines in huiusmodi presentacione ad dictam eccle- 
siam aliquid iuris habeant nee ipsa testis recognoscit aliqiiid iuns habere 
preter solam abbatissam. 

*®^) Proz.-Rot. 14, Art. 04: dicit . . ., quod nee ipsa nee concanonice 
sue, sicut pro hoc habet, erant imniici(!) .... sed adversarie eius pro 
iure earum super dicta ecclesia defendendo. 

**2j Proz.-Rot. 38 zu Art. 55 : „quod miseria esset, quod tarn discretus 
et litteratus homo dictam ecclesiam adeo iniuriose et male detiueret occu- 
patain et hoc conscienciam non habendo.*- 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 201 

In den Kölnischen Urkunden begegnet Gottfried nach 1271 als 
anerkannter Pleban von S. Martin, keiner seiner Gegner wird als solcher 
einmal genannt. Zwar fahrt Hagen offiziell den Plebantitel erst spät, 
anfangs findet er sich noch immer als der bescheidene clericns Colo- 
niensis. So nennen ihn Schreinsurkanden des Jahres 1272^^^) nur 
Meister und Kleriker. Dieselbe Standesbezeichnung führt er auch noch 
1275 *•*) auf seinem Siegel. Dass aber jenes Siegel einem erz- 
bischöflichen Rundschreiben angehängt ist, welches ausschliesslich an 
die Mitglieder des höheren Klerus gerichtet war, stellt, da auch die 
Hauptpfarrer dahin zu rechnen sind und Gottfried hier nur als 
Pfarrer von Martin siegelt, es über jeden Zweifel, dass Hagen eben 
als Pfarrer bei seiner erzbischöflichen Behörde durchaus unbeanstandet 
war. Allerdings hatte Siegfried von Westerburg nunmehr den Sitz des 
h. Matemus, eingenommen und seine Regierungszeit war in ihrem Be- 
ginn durch ein ungemein friedliches und besonders der Stadt Köln ent- 
gegenkommendes Verhalten ausgezeichnet. Spätere Fälle, wo Hagen 
urkundlich als Pleban bezeichnet ist, sind die bereits von Merlo 
erwähnten von 1286 April 11 und 1287 Jan. 10^^*). Dieselben lassen 
sich noch durch zwei bisher unbekannte Stücke vermehren, eine Schreins- 
urkunde von 1286 und eine solche von 1287 August 9. Letztere ist 
wieder so geartet, dass sie von dem Ansehen und der Geltung Gott- 
frieds bei der erzbischöflichen Behörde und der hohen Geistlichkeit 
redet, sie nennt ihn zusammen als Zeugen mit dem Abt von Pantaleon 
und dem Offizial der Kölner Kurie »««). 

Aber auch bei seinen unmittelbaren Amtsgenossen, den Kölner 
Pfarrern, welche die merkwürdige fraternitas plebanorum ^®') bildeten, 
hat Gottfried Anerkennung gefunden. Die noch lebenden Mitglieder 
derselben sind 1299/1300 im Prozess noch augenscheinlich der früher 



»") Schreinsb. Mart. Ryngasse 192. 

*•*) Das betr. Siegel befindet sich an ürk. Nr. 624a im Kölner Stadt- 
archiv. Die Legende lautet: Sig. magistri Gode[fTi]di clerici Coloniensis. 

Ennen, Quell, z. Gesch. d. St. K. II 104 liest: magri God tini Col. 

(Eünen anderen Irrtum begeht E. noch in seiner Geschichte der Stadt, wo er 
Gottfried Abt von St. Martin sein lässt, Bd. II S. 214). Die>n der genann- 
ten Urkunde befindliche, das Siegel Gottfrieds tragende Pressel hat die Auf- 
schrift: plebanus s. Martini. 

'") Bonn. Jährt». LIX S. 128, Ennen, Quell. III 2(54 imd 279. 

"•) S. Anhang Nr. 3. 

"') Dieselbe begegnet seit Ende des 12. Jahrb. Die Vereinigung be- 
sass einen gezneinscbaftlichen Fonds und ein Versammlungshaus. 

M'ertd. Zeitochr. f. Gesch. u. Kunst. XIII, H. 14 

/Google 



Digitized by ^ 



202 H. Kelleter 

gewonnenen Ansicht, dass Gottfried seine Pfarre zu Recbt batt«; bei den 
veränderten Zeitverhältnissen antworten sie jedoch ausweichend auf die 
bestimmte Frage nach dieser ihrer Meinung, die sie nicht mehr offen 
zu äussern wagen. Dechant Gerhard von S. Georg und Pfarrer voa 
S. Jakob spricht sich dagegen bestimmt für Meister Gottfned aus. Er 
erklärt, dass er dessen Gegner, Meister Gerhard von S. Severin, nie 
als Mitglied der Fraternitas plebanorum anerkannt und demselben 
niemals die fällige Portion aus dem Anniversarienfonds behändigt 
habe »«»). 

Hagen war demnach nicht nur bei seinen Mitbürgern und seiner 
vorgesetzten weltlichen Behörde, sondern auch bei seineu geistlichea 
Amtsbrüdern und Oberen als rechtsmässiger und wirklicher Pfarrer von 
Kl. Martin angesehen. Wie die Erzbischöfe sich zu Gottfried stellten, 
ist bereits an einzelnen Beispielen gezeigt worden. Es ist aber hier 
der Ort, noch einmal auf diese Frage zurückzukommen. Hagen ge- 
hörte zu denjenigen Geistlichen, welche in ihrer Eigenschaft als städtische 
Beamte in die Friedensinstrumente von 1271 besonders aufgenommen 
und mit einer eigenen Rekonziliation bedacht wurden *®^). Dem rechts- 
gewandten und vorausschauenden Gottfried ist es wohl zuzutrauen, dass 
diese Indulte nicht ohne sein unmittelbares Zutbun geschaffen worden 
sind. Aber auch ohnedem verlangte die Gerechtigkeit diesen Schutz. Die 
juristischen Verteidiger der Kölner Freiheiten waren vor allem Kleriker, 
nach dem Gebrauch der Zeit lag bei diesen die Rechtskenntnis. Unter ihnen 
erblickte Castaneto seine grössten Widersacher, deswegen suchte er in 
der Bannverschärfung vom 23. August 1270 gerade sie zu treffen und 
zum Abzug aus Köln zu zwingen ^^®). Aus demselben Grunde finden, 
sich aber „die Kleriker und die Anderen, welche der Stadt Köln zum 
Gehorsam verbunden sind", in der Sühne wieder genannt, und es wird 
ihnen die ausdrückliche Verzeihung und Huld des Erzbischofs znge- 



»«8) Proz.-Rot. Nr. 96. 

^«») Vgl. den Wortlaut der Sühne vom 16. April 1271 : Volen- 

tes . . . . clericos quidem et alios, qiücumque fuerint, qui ad obsequium 
civitatis Coloniensis sunt astricti, huiusmodi rcconciliacioni nostre esse pro- 
iiteraur inclusos Lacombl. Urk. II S. 359. Über Zwingen und Mietben 
der Geistlichen zum priesteren sänge seitens der Stadt s. Lac. Urkb. II 542. 
1264 Mai 14. 

^'^) A. a. 0. Lacombl. Urkb. IIS. 352: clero seculari in dictis ciritate 

et suburbio commoranti sub pena excommunicacionis precipiendo- 

mandantes, ut a civitate et suburbiis predictis infra duorum mensium spacium 
a publicacione pres«nciiim computandum omnino discedant. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 203 

sichelt ^^'). Hagm gehörte in erster Linie zu dieser Klasse. Als 
Kleriker and der Stadt zum Gehorsam verpflichteter Beamter hatte er 
gegen Castaneto nnd den Erzbischof gekämpft und geschrieben, als 
clericus Coloniensis hatte er während des Interdiktes von den Gross- 
und Gewaltbürgern der Stadt sich in sein Amt setzen lassen und gottes- 
dienstliche Handlungen vorgenommen oder durch seine Kapläne vor- 
nehmen lassen. In allen diesen Vorgängen war er als clericus Coloniensis 
durch die Sahne gegen Engelbrecht gedeckt. Sollte dies auch die Ver- 
anlassung gewesen sein, dass er in den ersten Jahren seines Pfarramtes 
dem Titel clericus Coloniensis vor dem des Plebanen den Vorzug gab? 
Wenigstens führte er bis zur Zeit Siegfrieds noch immer sein altes 
Klerikersiegel. 

In die Zeit der Pfarrerschaft Gottfrieds muss auch seine Heirat 
mit Petrissa Gemegross fallen. Gegen März 1272, nicht 1271, wie 
Merlo meint"*), sichert Gottfried der Petrissa eine Leibzucht auf das 
Haus Schulhof neben dem Hause Gravenporzen in seiner Pfarre. In 
der Nähe wohnte Ritter Gerhard Scberffgin. Die betreffende Rente 
wurde aber auch für die etwa von Gottfried stammenden und nach 
dessen Tode noch lebenden „unehelichen" "*) Kinder der Petrissa fest- 
gelegt. Sicher war also Gottfried um diese Zeit, bereits über ein Jahr 
Pfarrer, noch nicht verehelicht. Nun erfolgt 1280 März ein Zusatz "*) 
zu obiger Eintragung dahin lautend, dass Petrissa und ihr Sohn Gobe- 
linus ihre Berechtigung an dem Hause Schulhof auf Sterbfall einander 
abtreten. In der älteren Urkunde ist das „naturalibus" durchstrichen 
worden; wir nehmen an, dass dies erst geschah 1280, nachdem Gobe- 



1") Vgl. Note 169. 

"«) Bonner Jahrb. LIX S. 120 und 121. 

-'*) Schreinsb. Mart. Saph. Ryngasse 192 f. 22b: Item notum sit, 
quod magister Godefridus clericus et notarius civitatis Coloniensis paravit 
(post mortem suam) Petrisse filie Hermanni Gemegrois et Petrisse filie Her- 
manni Gemegrois et Petrisse de Novo-foro et naturalibus liberis, quos tem- 
pore mortis sue ipse Godefridus reliquerit de eadem (habuerit) prescriptam 

hereditatem. Das in ( ) Stehende ist übergeschrieben, das durch- 
strichen. 

"*) N. 8. etc., quod dicta Petrissa filia Hermanni Gemegrois et Go- 
belinus filius eius taliter inter se convenerunt, quod, si unus eorum alterum 
supervixerit, liberam habebit potestatem divertendi domum . . . cum area 
.... Et effestucavit predictus magister Godefridus super usufruetum dicte 
heredatis ad manus Petrisse et Gobelini, tilii sui, predictorum. Schreinsb. 
Mart. Saph. Ryngasse 192 fol. 22 b. 



Digitized by 



Google 



204 H. Kelleter 

linus durch Heirat legitimiert war. Deshalb fehlt auch in der Urkunde 
von 1280 ein Zusatz illegitimus oder naturalis, Gobehnus ist einfach ein- 
mal als Sohn der Petrissa und am Schlüsse als Sohn Gottfrieds bezeichnet. 
In der alten Urkunde von 1272 ist statt des quos . . . reliquerit ein 
bestimmteres habuerit de eadem gesagt worden. Das weist wieder auf 
das Jahr 1280. M. a. W. Gottfried war im Jahr 1272 noch unge- 
wiss, wie viele Kinder er hinterlassen warde, 1280 dagegen wusste 
er bestimmt, dass nur Gobelin da war. Deshalb ist habuerit für reli- 
querit verbessert worden. Die feierliche Eheschliessung zwischen Hagen 
und Petrissa Gernegross i^t zwischen 1272 — 1280 anzusetzen. Als 
eheliche Gattin Gottfrieds ist Petrissa bezeugt durch Schreinsurkunde 
von 1302 *'^), in welcher Gobelinus als der Sohn des verstorbenen 
Meisters Gottfried, Stadtgeistlichen von Köln, und dessen ehelicher Frau 
(uxoris) genannt wird. Wie in der Urkunde von 1280 steht auch hier 
filius ohne jeden Zusatz. Es ist sicher, dass Petrissa als wirkliche 
Ehefrau Gottfrieds galt gegenüber den zahlreichen Konkubinen, mit 
welchen die höheren Geistlichen in Verbindung standen und welche sich 
unter dieser Bezeichnung an zahlreichen Stellen der Kölner Schreins- 
bücher als die Erbgenamen derselben Geistlichen nachweisen lassen. 
Beabsichtigte Gottfried seinen Sohn Gobelinus dem geistlichen 
Stande zu widmen, so empfahl es sich, dessen Legitimierung je eher 
je lieber vorzunehmen. Gobelin selbst ist nach 1300 bereits Stiftsherr 
des strengen Kanonikerstifts von S. Severin; man hat dort also keinen 
Makel an seiner Geburt gefunden '^^). Jedoch wird nicht allein 
die Rücksicht auf seines Sohnes Zukunft Gottfried zur Heirat mit 
Petrissa bestimmt haben; bei ihm, dem Manne des ausgeprägten Ge- 
rechtigkeitsgefühles, wie er uns in seinem ganzen Leben erscheint, ist 



1'«) Bonn. Jahrb. LIX S. 122 ff hat Merlo das eheliche Verhältnis 
zwischen Gottfried und Petrissa auf Grund dieser Urk. besprochen, daran 
aber sehr unwahrscheinliche Vermutungen geknüpft. 

1^®) Uneheliche oder aus Priesterehen stammende Geistliche fanden 
gegen das Ende des 13. Jahrh. häufig Schwierigkeiten. So kann z. B. der 
aus einer Priesterehe stammende Kaplan Theoderich, welcher von dem Erz- 
hischof als Pfarrer von S. Laurenz in Aussicht geommen war, nur durch 
einen Konipromiss mit der Pfarrgeraeinde in sein Amt gelangen. (Vgl. Ennen, 
Quell, z. Gesrh. d. St. K. ITI 457 1298 März 8 und Nr. 461, 1298 April 2). 
Übrigens ist es fiir das damalige Regiment in den Sondergemeinden bezeich- 
nend, dass die Laien den Theoderich beanstanden. Wie lax der Klerus um 
diese Zeit noch vielfach handelte, zeigen Hinscliius. Kirchenrecht I 156 ff. und 
die folgende Anmerkung. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 205 

jedenfalls auch das Bestreben vorbanden gewesen, das Weib seiner Liebe 
mit der Warde nnd dem Rechte der ehelichen Frau zu umkleiden. 
Führte er Petrissa heim, nachdem er bereits Pfarrer geworden war, so 
erscheint diese Handlung heute doppelt befremdend. Im Köln des 
13. Jahrb. finden sich aber noch Pfarrer mit „Weibern" (mulieres), 
Stiftsherren mit „ehelichen Frauen*' (uxores), wie aus untenstehender 
Note unzweifelhaft hervorgeht*''). Gottfried folgt dem edleren Brauche, 
er zieht die Ehefrau der Konkubine vor. 

Als Pfarrer von Kl. Martin begegnet Gottfried zuletzt noch 1287 
Augast 9; in den Jahren 1291 und 1297 wird er Dechant von 
S. Georg in Köln genannt, aber auf dem Todesbette finden wir ihn als 
einfachen Pfarrer von Kl. Martin wieder. Seine Ernennung zum 
Dechanten ist sicher nach 1288 Juni 22 erfolgt; denn damals ist 
Heinrich von Poulheim noch Dechant von S. Georg *"^). Nach den 
bisher bekannten Nachrichten fehlt auch nach 1280 jede Erwähnung 
Gottfrieds als Stadtschreibers, bis diese Bezeichnung erst in den nach 
1299, dem Todesjahre Gottfrieds, ausgestellten Urkunden wiederkehrt. 
Ein Duncius civium namens Keselinc begegnet 1295 *'**). Haben die 
Ereignisse von Worringen eine neue diplomatische Kraft gefordert? 
Falls die oben^®**) besprochene Handschrift gewisser Schreinsbücher be- 
stimmt als diejenige Hagens angesehen werden durfte, so wQrde es 
flberflflssig erscheinen, den Rücktritt Hagens aus politischen Rücksich- 
ten erklären zu wollen. Die fragliche Schrift bezeugt, dass die Hand 
des Schreibers unsicher und kraftlos geworden war gegen das Ende des 
neunten Dezenniums im 13. Jahrb. Auffallend dünn und unbestimmt 
stehen die ehemals kräftigen Züge da. Im Januar 1288 setzt die 
Hand aus. Ohne eine zu gewagte Annahme auszusprechen, setzen wir 
um dieselbe Zeit der Thätigkeit Hagens als Syndikus der Stadt ein 



*") Eine treffliche Schilderung der Kölnischen Zustände giebt der 
Verf. der AVeisenchronik (Waitz, Chronica Regia S. 306 Abschn. II, wo er 
von der Geistlichkeit sagt : . . . Que (luxuria ?) tunc tanta fuit, quod ad instar 
presbiterorum in peccata ruit crebro populus laicorum. Nam contra votum 
clerum corrupeio totum tunc fere possedit plerosque superbia ledit. Et luxus 
talis, populi, quod obinde locuntur. Nee secreta malis loca, sed manifesta 
petuntur. Ducunt uxores publice, qui canonicantur, plebis pastores mulicri- 
bus associantur . . . 

'") Ennen, Quellen z. Gesch. d. St. K. III S. 276: Henricus decanus 
ecclesie s. Georgii. Über Gottfried als Kanonikus von S. Georg s. Anhang Nr. 6. 

"») Lacomblet, Urkb. II S. 566 und Ennen, Gesch. der St. Köln II« S. 518. 

"«) Vgl. oben S. 42. 



Digitized by 



Google 



206 H. Kelleter 

Ende. Zwischen 1288 und 1290 mag Gottfried aus seinem diploma- 
tischen Dienst geschieden sein. Schon die Beförderung zum Dechanten 
eines hervorragenden Stiftes verlangte das Aufgeben des städtischen 
Dienstes, wenn er auch noch seine alte Pfarre, wie es ablich war, 
durch Kapläne versehen lassen konnte ^^^). 

Ein neuer Dechant von S. Georg, Gerhard, erteilt Meister Hagen 
die Sterbesakramente. Er thut dies in seiner Eigenschaft als Dechant 
Gottfrieds '®^). Hagen war also bereits vor seinem letzten Kranken- 
lager vom Dekanat zurückgetreten, aber im Stiftsverband verblieben. 
Von Dechant Gerhard vernehmen wir auch, dass Hagen auf mehrere 
Kirchen (mit Ausnahme derjenigen von Kl. Martin) Verzicht geleistet 
hatte ^®^), dazu gehörten also S. Georg und selbstredend auch die mit 
dem dortigen Dekanat verbundene Pfarrkirche von S. Jakob. Letzteres 
ist mit Bestimmtheit zu behaupten, weil die für Gottfried in S. Georg 
gemachte Stiftung nach dem Klaustralrecht auf die derzeitige Kurie des 



^^^) Merlos Zweifel daran, dass Meister Hagen wirklich Priester war, 
sind nicht berechtigt. Wurde Hagen Dechant von St. Georg, so war er der 
geborene Pfarrer seines Stifts und musste notwendig die höheren Weihen und 
das sacerdotium besitzen. Dass der Dechant von S. Georg wirklich Priester 
sein musste, geht hervor aus dem statutum capituli s. Georgii de quataor 
prebendis sacerdotalibus vom J. 1247. (Alfter, Manuskriptensamml., Köln. 
Stadtarch. XH S. 216) und aus der Bestätigung desselben durch den Kardi- 
nallegaten Hugo von S. Sabina. In beiden Schriftstücken wird es als selbst- 
redend betrachtet, dass der Dechant Priester ist. So heisst es in der Be- 
stätigung (Alfter a. a. 0. XXH S. 79): Frater Hugo , quod cum 

essent nisi duo preter te, fili decane, in ecclesia vestra canonici sacerdotes, 

vos ne ecclesia ipsa in posterum sacerdotum ministeriis indigeret 

statuistis, ut de viginti praebendis ipsius ecclesie quatuor preter domini decani 

sacerdotales essent prebende Übrigens waren in sämtlichen Stiftern 

Kölns im 13. Jahrh. die Stiftsherren noch selten wirkliche Priester. Die Ur- 
kunden aus der Zeit Gottfrieds als Dechanten von S. Georg finden sich zum 
Jahre 1291 bei Ennen, Quell, z. Gesch. d. St. K. IH, 365 und eine solche von 
1297 Jan. 20 im Düsseldorfer St.-A. : Vererbpachtung eines steinernen Hauses 
auf der Hochpforte durch die Eheleute Johann und Bela Faber. Nach dem 
Gipsabdruck zeigt das Siegel Gottfrieds an der Düsseldorfer Urkunde das 
Bild des aufrechtstehenden Ritters Georg mit der Lanze und die Umschrift: 
Sigillum magistri Godefri[di] decani [s. Georgii Coloniensis]. 

18*) Er sagt Rot. 96 : se, ipse testis, interfuisse tamquam ille, qui erat 

decanus suus et qui eum communicavit et inunxit Dechant Gerhard 

bei Ennen, Quellen z. Gesch. d. St. K. III, 492. 

*8') Rot. 96: licet .... alias ecclesias resignasset . . 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 207 

Pfarrers von S. Jakob gelegt war*®*). Das Memorienbuch von S. Georg 
-erwähnt ausser dieser Stiftung aach eine solche fQr Gerhard, den Vater 
des Dechanten Meister Gottfried'®^). Es vermerkt das Obiit desselben 
«inen Tag frQher als die entsprechenden Eintragungen des Liber s. Petri 
und des Necrologium Xantense dies thun. Der Domyikar Gerhard von 
Xanten war Kanonikus an S. Georg, von ihm rflhren auch die far 
Gerhard Vetscholder, den Vater, gemachten Stiftungen her*®''). 

!Nur die Pfarrstelle von Kl Martin war Meister Gottfried von 
allen Diensten und Ämtern, Avelche er in seinem arbeits- und kampf- 
reichen Leben bekleidet hatte, geblieben. Diesen Posten, auf welchen 
ihn das Vertrauen der Overstolzen *®^) berufen hatte in grosser Zeit, 
hat er auch nachher und bis zum letzten Hauche seines Daseins ver- 
teidigt. Die Äbtissin Hadewig konnte sich nicht rahmen, den Schreiber 
der Warnung als Besiegten gesehen zu haben. Der mehrmals erwähnte 
Dechant Gerhard von S. Georg, welcher vor Gericht mit Urteil und 
Freundschaft über Gottfried redet, erzählt, dass der sterbende Meister 
die herkömmliche Resignation nicht in die Hände Hadewigs, sondern 
vor dem erzbischöflichen Offizial geleistet habe. Allerdings hatte die 
Äbtissin auf die Kunde von dem bevorstehenden Tode Meister Hagens den 
Dechant von S. Aposteln, Gerhard von Erperode, beauftragt, den Ster- 
benden zu einem Geständnis und zu einer Erklärung zu veranlassen, 
•dass er seinen „Irrtum** einsähe. Als Gerhard von Erperode Meister 
<}ottfried dieserhalb besuchte, fand er denselben bereits sprachlos. ^^®) 
Vorher aber hatte Hagen auf die Ermahnung des erzbischöflichen Offizials, 
seine zeitlichen und ewigen Angelegenheiten zu ordnen, etwa in folgen- 



"*) S. Memorienb. von S. Georg Nr. 96 Geistl. Abt. Köln. Stadtarch. 
1 25b. Über „Klaustralrecht" s. Muller, D. Eigentum a. d. Domkurien d. 
•deutsch. Stifter, Westd. Ztschr, X S. 341 ff. 

"*) 11. Juli Obiit Gerardus pater magistri Godefridi decani; decem 
-solidos de domibus sitis supra Burchmuyren a. a. 0. f. 26b. Über die hier 
genannten Häuser auf der Burgmauer und den dadurch bedingten Zusammen- 
hang dieser Stiftung mit einer solchen des Domvikars Gerhard v. Xanten 
«. Anhang Nr. 4. 

"«) S. Anhang Nr. 4. 

*'') Eine spätere Urkunde, welche nicht allein die herkömmlichen 
Vorgänge bei der Pfarrerwahl in Kl. Martin erzählt, sondern auch für die 
Thatsache Zeugnis ablegt, dass auch noch im 14. Jahrh. gerade die Over- 
stolzenpartei das freie Wahlrecht kräftig zu verteidigen bemüht war, ist im 
Anhang unter Nr. 5 beigegeben. 

"») Proz.-Rot. 38 Art. 55. 



Digitized by 



Google 



208 H. Kelleter 

der Weise geantwortet *®®) : ^Ihr (nftmlich der erzb. Offizial) seid and 
seid immerdar der Grundstock meiner Beratung gewesen. Über meine 
Seele habe ich bereits Bestimmung getroffen und bei den mir obliegen- 
den Pflichten gebe ich die Kirche des h. Martin, so wie ich glaube, 
dass es mir zustatten komme, in Eure Hände zurflck.^ Decbant Gerhard 
von S. Georg glaubt sich dieses Wortlautes genau zu erinnern, beson- 
ders aber habe er das Wort radix consilii mei bemerkt. Und in der 
That liegt in demselben ein tiefer Sinn. Der erzbischöfliche Offizial 
ist ein langjähriger Ratgeber des Verfassers der Warnung, des Gegners 
der Äbtissin Hadewig. Wer will heute aber diese geheimnisvolle Be- 
ziehung zwischen Hagen und dem ersten geistlichen Richter der erz- 
bischöflichen Kurie enträtseln, da ihr Bekanntwerden schon dem Freunde 
und Beichtvater Hagens, dem Dechanten von St. Georg, so sehr auf- 
gefallen ist? Wenn wir aber von einer anderen Seite erfahren, dass 
Gottfrieds langjähriger und massgebender Berater ein Prior des Pre- 
digerordens war, '^^) und dazu halten, mit welcher Hochachtung und 
mit welchem auffallenden Ernst Gottfried von den Versöhnungswerken 
des gleichfalls dem Predigerorden angehörenden Bruders Albert (Albertus 
Magnus) in seinem Buch von der Stadt Köln überall redet, so ist 
Hagens Beziehung zu dem erzbischöflichen Offizial, als einem Angehörigen 
des mit der Stadt Köln in bestem Einvernehmen stehenden Prediger- 
ordens, schon erklärlich. Das Verhältnis zwischen dem ehemaligen Rat 
der Stadt Köln und dem erzbischöflichen Offizial kann aber nur ein 
Gottfried ehrendes gewesen sein und thut seiner Bedeutung als Menschen 
und Beamten gewiss keinen Eintrag. Er, der bis zuletzt der streng 
denkende und handelnde Mann blieb, konnte selbst als Freund des 



"®) Rot 96 erzählt Decbant Gerhard diese Vorgänge als Augen- und 
Ohrenzeuge. Et dicit (testis), quod idem magister [Godefridus], qui ride- 
batur ipsi tunc fuisse compos mentis sue, licet debilis, ad . . ofdcialem Co- 
loniensem tunc ibidem presentem et ipsum pro disposicione suarum rerum et 
anime moventem dixit hec verba, prout melius recolit, vel eis similia: ,,Vo$ 
semper fuistis et estis radix consilii mei, ego disposui de anima mea et in 
incumbentibus, prout credo michi expedire, ecclesiam s. Martini ego resigno 
ad manus vestras.'^ Et dicit pro causa sciencie sue ipse testis, quia presens 
fuit et audivit, illud verbum: „Radix consilii mei*' specialiter notando. 

190) Nach der Aussage des Zeugen im Rotulus 74 ist der Offizial zur 
Zeit des Prozesses 1300 noch am Leben. Femer nennt Alfter in seiner Ma- 
nuskriptensammlung zum Jahre 1300 denselben als prior ordinis predicato- 
rum. Über einen Kölner Dominikanerprior Edmundus, welcher dem Papst die 
1271 abgeschlossene Sühne zur Genehmigung empfiehlt, s. Ennen, Gesch. d. 
St. K. II 207. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 209 

höchsten geistlichen Richters kein Verräter an der ehemals von ihm ver* 
tretenen Sache werden. Dies zeigt schlagend sein Verhalten im Streit gegen 
Hadewig. Nor angesichts des Todes resigniert er, bedingungsweise. 

Im Gerede des Volks hatten sich aber diesen Akt bis zur Zeit 
des Prozesses seiner Nachfolger bereits manche Versionen gebildet. So 
erzählten Freunde der Hadewig, Gottfried habe seinen Verzicht mit 
dem Ausruf „Ach! Ach!'' begleitet und erklärt, die Kirche von S. 
Martin zu Unrecht empfangen zu haben. ^^') Aus angeblichen Mit- 
teUungen des Domvikars Gerhard, welcher mit dem nur hier genannten 
Domvikar Peter am Sterbebett des Bruders geweilt hatte, wussten 
andere, dass Gottfried nur aus Verlegenheit und mangels der ihm vor- 
enthaltenen immissio die Kirche S. Martin an irgend einen Oberen, in 
diesem Falle an den anwesenden Offizial, resigniert habe. Nach der 
Darstellung des Kaplans Johann von S. Martin und des Heinrich von 
Aachen, Vikars von S. Georg, habe aber Hagen seine Verzichtleistunjf 
mit einem (wegwerfenden) „Ha, Ha** begonnen.*^*) Diese Äusserungen 
sind charakteristisch für die durch sie wiedergegebenen Auffassungen 
der beteiligten Gruppen und lassen verstehen, welcher Handlungsweise 
und Gesinnung man Gottfried für fähig hielt. Seine Freunde trauten 
ihm dabei eine gewisse Schalkhaftigkeit, von der nicht nur seine War- 
nung, sondern selbst die ernstesten von ihm redigierten Protokolle 
Zeugnis ablegen, noch im Sterben zu. 

Aber auch nach allen diesen Darstellungen bleibt die Thatsache 
bestehen, dass Hagen nicht au Hadewig, sondern an den Offizial resig- 
niert hat, dass er ferner dies nur thun konnte, wonn er wirklich nach 
Ansicht der kirchlichen Behörde als Pfarrer galt, da im anderen Falle 



^*^) So der Stiftsherr Heinrich von Malsdorp von Maria i. Kapitel in 
Rot. 37 ff. Dasselbe bekundet ein anderer Zeuge als Aussage des Priesters 
Paul, Vikars an S. Maria i. Kapitel, Rot. 68. Die eigene Aussage dieses Vikars 
aber lautet Rot 74: requisitus dicit se de ipso articulo aliud nichil scire 
quam quod Gerardos sacerdos, unus nunc officiancium ecclesiam s. Martini^ 
dicebat, quod eidem dixisset Gerardus, vicarius ecclesie maioris Coloniensis^ 
frater eiusdem magistri Godefridi, qui dicebat eidem Gerardo sacerdoti se 
interfnisse et audivisse, quod cum . . offi Cialis curie Coloniensis nunc existens 
et ipse frater magistri Godefridi, videlicet Gerardus de Xanctis (monerent- 

), ut saluti anime sue consuleret et ecclesiam s. Martini resignaret et 

quod ipse magister Godefridus, taliter qualiter potuit, eidem officiali et tunc 
presentibus responderit: „Ego eam a nullo recipi et ergo nescio, cui eani 
resigno" . . . 

»»2) Proz.-Rot. 77. 



Digitized by 



Google 



210 H. Kelleter 

-eine solche Form Überflüssig gewesen wäre. Und Hagen ist selbst nie 
«inen Aagenblick Ober seine Rechte aaf S. Martin zweifelhaft gewesen. 
Ausser den bereits früher dafür angezogenen Beweisen bezeugt Dechant 
Oerhard, dass Hagen nie, weder öffentlich noch im Vertrauen, sich 
•darüber geäussert habe, ob er die Kirche S. Martin zu Recht oder 
Unrecht besitze. **^) Im Munde des Beichtvaters Meister Gottfrieds ist 
<liese YersicheruDg wieder nicht zu unterschätzen. Allerdings hätten die 
Stiftsdamen von Maria im Eapitol Gottfried am liebsten sich vor ihnen 
beugen sehen; so hatte die Mär Aufnahme bei ihnen gefunden, dass 
Gottfried in Erkenntnis seines begangenen Unrechts bereits in gesunden 
Tagen geneigt gewesen wäre, seine Pfarrstelle von 8. Martin gegen ein 
Kanonikat an ihrer Kirche aufzugeben u. s. w. Äbtissin Hadewig, 
'welche vor Gericht über dieses Gerede aussagen muss, gesteht aber, 
nichts von einem derartigen Vorhaben Hagens zu wissen*^*). 

Meister Gottfried Hagen, welcher die Privilegien der Stadt Köln 
wie der Sondergemeinde Martin mit gleichem Mut und Erfolg geschützt 
und verteidigt hat, starb am 4. Juli 1299 '»«). Seine Hauptstärke 



i^Sj Rot. 95 . . dicit .... quod nunquam audivit ab eo in publice vel 
in sccreto ipsum magistrum [Godefridum] mencionem fecisse de ecclesia s. 
Martini, utrum bene vel male, iuste vel iniuste eam obtinuisset vel posse- 
disset, licet ibidem alias ecclesias resignasset. 

"*) Von diesem Gerücht hatte sogar der 54. Artikel des im Sinne der 
Hadewig abgefassten Klagelibells des Gerh. Hirzelin Kenntnis genommen. 

^•*; Rot. 14: dicit de consciencia ipsius magistri Godefridi sibi non 
«onstarc nee ae aliquo rogatu facto ipsi abbatisse aut aliis concanonicis eins . . . 

^••) Dieses Datum bestimmt sich durch Folgendes: Nach dem Tode 
Meister Gottfrieds war die Neuwahl seines Amtsnachfolgers, welche in 
Köln etwa 30 Tage nach dem Hingang des frülieren Pfarrers zu erfolgen 
pflegte, von den Pfarrgenossen zwar vorgenommen, jedoch wieder von 
der Äbtissin Hadewig beanstandet worden. Bereits am 7. Oktober 1299 
war gegen Hildeger Hardefust, den neugewählten Pfarrer, der oft beregte 
Prozess eingeleitet. Dies besagt ein in Rot. 15 vorkommender Vermerk: 
Dati sunt hü articuli sabbato post festum b. Remigii anno d. MCC nonoge- 
«imo (!) nono. Die bei der Wahl des Hildeger Hardefust vorgefallenen Ereignisse 
und deren Zeit ersehen wir aber aus Rot. 68: .... In messe proximo pre- 
terita, prout melius credit, die quadam, de qua precise non recolit, tarnen 
inter meridiem et vesperas venit Johannes dictus Raytze miles, unus parro- 
chianorum s. Martini, ad ipsam dominam (abbatissam) dicens: „Domina, oftl- 
ciati et parrochiani s. Martini libenter loquerentur vobis ..." Et ipsis sie 
stantibus . . . Johannes, filius Hermanni Comitis, predictus vice et nomine 

aliorum loqutus (!) fuit hec verba vel hiis similia : „Domina, magister Gode- 

fridus mortuus est et sepultus, domini nostri parrochiani et offlciati de dicto 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 211 

bildete eine eingewurzelte Scheu vor jedem einmal erkannten Unrecht. 
Das macht ihn trotz aller Glaubensinnigkeit, trotz der angeborenen 
>Yeichheit seines Gemütes und der daraus entspringenden Versöhnlich- 
keit und Milde zu einem unerbittlichen Gegner, wenn er auf der an- 
ileren Seite ein trotziges Beharren, ein Bauen und Füssen auf Lüge und 
Unrecht gefunden hat. Diesen Hass Gottfrieds gegen die Verewigung des 
Unwahren liest man aus den Schilderungen der Warnung, welche Her- 
mann von Viteukoven geissein, aus seiner Verachtung Castanetos, aus 
seinem Verhalten gegen Hadewig. Fest ist sein Wille darauf gerichtet, 
Lflge und Unrecht aufzudecken und zu Schanden zu bringen. Das war 
^ine Lebensarbeit nud sie brachte ihm überall Erfolg. Dadurch wurde 
Hagen eine providentielle Erscheinung in der schwersten Zeit, die 
Deutschland und seine Vaterstadt durchleben musste, als kein Kaiser, 
kein Papst und in Köln auch kein Erzbischof mehr war und zur Gel- 
tung kam. Vertrauend müssen die Augen aller Mitbürger sich auf 
Hagen gerichtet haben, als er kühn vortretend mit fester Hand das 
Steuer ergriff und seinen zagenden Freunden zwei Leuchttürme wies: 
kaiserliches und Kölnisches Recht. Und zwischen beiden lag der Hafen. 

Aber nicht für seine Zeit und Zeitgenossen allein ist Hagen ein 
bedeutender Mensch und Staatsmann gewesen. Im Buch von der Stadt 
Köln verkörpert, ist sein Geist auch auf die Nachkommen übergegangen 
und seine Wirksamkeit ist noch lange zu spüren. 

Das beweist allein das Ansehen, welches Hagens Warnung noch auf 
Generationen in Köln genoss. Den Kölnern des 13. und 14. Jahr- 
hunderts war die „Reimchronik* nicht blos ein merkwürdiges, schönes 
Buch, aus welchem geschichtliche und chronologische Funde zu holen 
waren, sie war ihnen nicht „ein mittelalterliches Kaleidoskop, eine 
Dichtung!* In seiner einfachen Form und seinem nüchternen Zweck 



9. Martine elegerunt dominum Hardefust astantem . . .^ Also fiel dieser Akt 
in die Erntezeit, in den Monat August. Rechnet man 30 Tage der zwischen 
Tod des früheren und Wahl des neuen Pfarrers liegenden Zeit ab, so muss 
Meister Gottfried im Monat Juli gestorben sein. Und thatsächtlich verzeich- 
net der Memorienkalender von S. Georg, wo Hagen im letzten Dezennium 
seines Lebens Dechant war, den 4. Juli (1299) als Todestag. In genanntem 
Buche, Nr. 96 der Geistl. Abteil, im Kölner Stadtarchiv heisst es auf f. 25b: 

4. Julii. Obiit m(agi8ter) Godefridus decanus; una marca de curia claustrali 
Frankonis de Odendorp plebani s. Jacobi. — Der Zins des Vermächtnisses 
lastet nach Klaustralrecht auf der Amtswohnung des derzeitigen Inhabers. 
Zur Zeit der Anlage des gen. Memorienkalenders war F. v. 0. Pfarrer von 

5. Jacob, der Annexkirche von S. Georg und der dortigen Dechanei. 



Digitized by 



Google 



212 H. Kelletfr 

war das Buch von der Stadt nichts anderes als eine Proklamation des 
Rechtes and der Freiheit. Darch sie hat Hagen seine Landslente 
politisch belehrt und erzogen. 

In Mannhaftigkeit und Freimut wurden die höheren Stände be- 
stärkt. Ritterlichkeit und Opferwilligkeit in That und Gesinnung wur- 
den nicht als Tugenden, sondern als einfache Pflichten gefordert. 
Schönere Beispiele als die Todesweihen der beiden Overstolzen Hessen 
sich auch in der alten Geschichte fQr echtbttrgerliche Tüchtigkeit nicht 
finden: so des Einen, der bei dem Sturm auf den Baien sich voran- 
stellt und den Verlust von Tausend seines Gleichen nur ein „kaf" *'^) 
nennt, und des Anderen, welcher mit der Todeswunde im Schild liegend 
die Freunde schilt, sich um die Toten nicht zu kümmern, sondern den 
Lebenden „zu ihren Nöten** zu helfen '®®). Und wie hat derselbe Held 
Mathias vorher die Seinen in Overstolzenart so herrlich unterwiesen: 
„Enerbeit neit, dat man up uch sie; hait den vurslaich! sleit slaich mit 
slage! versteit veil reicht, wat ich uch sage: sleit bitterlich up si mit 
nide, enroket neit, we veil irre up uch stride ; sege enhait *^^) an vil volkes 
neit; hei wird den, in got selve geit!*' Wie wahr sind diese Worte 
für die grosse Zeit von 1270—1288! Den „Vorschlag- hatten die 
Overstolzen schon lange und seither immer, in der Diplomatie und auf 
dem Schlachtfeld. Sie bewiesen es Engelbrecht, als er unmittelbar nach 
der grossen Sühne wieder Miene zu allerlei Verbindungen und Angriffen 
zeigte, und sein Nachfolger musste es nach einem vielversprechenden 
friedlichen Beginn seiner Regierung auf dem Schlachtfelde von Wor- 
ringen erfahren. 

Die unteren Stände fanden in dem gemeinverständlichen Buch ein 
frisches, herzliches Entgegenkommen. Die Guten unter ihnen musste 
es anziehen wegen des Lobes und der Ehren, die „selige" Männer der 
Gemeinde darin erfuhren. Dagegen schaute daraus, wie aus einem 
Spiegel, den aufsässigen Geburen das Zerrbild ihrer Vornehmthuerei 
entgegen. Sie erhielten hier die derbe Mahnung, ihre ^Eselhaftigkeit" 
und Thorheit von sich zu thun und statt unerreichbaren Ehren nach- 
zujagen, nunmehr nach höherem Gewinn zu schauen und sich in echter 
Bürgertugend su veredeln an dem klarbewussten Vorgehen der Over- 
stolzen, welche in Stunden der Gefahr für sie alle eintraten. 



i»0 V. 2557 kaf = Spreu. 

1««) V. 5772 ff. 

199^ Vielleicht enhangt. 



Digitized by 



Googk 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 213 

Und auch die Kölner Erzbischöfe haben aus Hagens Buch Nutzen 
and Unterricht entnehmen können. Siegfried verlässt mit unverkennbarer 
Cntschlossenheit die seitherige Bahn. Sorgfältig haben die Kölner Erz- 
bischöfe sich seither gehütet, eine nur aus Lüge und Verrath gewebte 
Politik in Köln zu treiben. Hagen hatte ein Ton Allen verstandenes 
Deutsch gesprochen und damit das Volk als Wächter über die fernere 
Politik der Erzbischöfe bestellt, nachdem (das ist die stehende Klage 
des Kölnischen Bürgers im 13. Jahrh.) die Bischöfe zuvor sich ständig 
geweigert hatten, gerechte Richter über ihre Stadt zu sein. 

Auch die Kölnische Demokratie des 14. Jahrh., welche freilich 
als eine Folge der Amalgamierung hier und da auch aristokratische 
Züge zeigte, konnte die andauernde Wirkung der ihr noch fortwährend 
entgegen stehenden Warnung nicht übersehen ^^), So erhielt das echt- 
bürgerliche Buch von der Stadt Köln als Gegenstück ein „neues" Buch, 
dessen Verfasser ebenfalls ein Stadtschreiber ist. Der nunmehr mit 
Bestimmtheit als solcher nachgewiesene *°^) Gerlach Hauwe hat in be- 
wusster Absicht Hagens Buch nachgeahmt und zu ersetzen gesucht. 
Neu ist das Buch Gerlachs, insofern die Prosa und ein demokratischer 
Geist darin henschen. Aber der Plan ist der alte des Buches der 
Stadt. Wenn schon der Titel des ^ neuen" Buches nicht eine Frage 
nach einem alten bedingte, so würde der erste Blick in die Einleitung 
genügen, um darzuthun, dass auch das neue Buch als ein Memoriale 
die ^Schäden" zum Gegenstand genommen hat, welche eine Partei, hier 
die Demokraten, erfahren und zu beklagen hatte. Liess aber Hagen 
die Darstellung der „Schäden^, welche die freiheitsliebenden Bürger 
seiner Zeit erlitten hatten, zu einer „Warnung" sich gestalten, so gerät 
die gleiche Arbeit Hauwes zu einer einseitigen Anklage. Denn so wollte 
es ihr Verfasser. Das neue Buch sollte nicht eine Lehre sein, nicht 
eine Versöhnung Aller bewirken; im Gegenteil Hass, Zorn und Abscheu 
sollte die Frucht seiner Lesung sein. Wie bei der Warnung finden 
sich auch hier zahlreiche kleine Abschnitte, welche den besondern Er- 
eignissen und Personen gelten. Aber sie alle, prosaisch und ungelenk, 
zeigen auch alle denselben starren und abstossenden Inhalt: das unge- 



^^^) Eine direkte Veranlassung das „neue Buch" zu schreiben würde 
Torgelegen haben, falls es nachweislich wäre, dass auch das alte Buch ab- 
schnittweise vor dem Rate gelesen worden ist. (Über die Lesung des „neuen 
Buches" s. Cardauns, D. Städtechron. Köln I 268). 

*<**) Keussen ,Mitteil. a. d. Stadtarch. v. K. XY. 



Digitized by 



Google 



214 H. Kelleter 

stüme Verlangen nach Rache *°*). Und selbst die am Schlüsse jeder 
Abteilung fast überall wiederkehrende Formel „dat is kundich" *®') er- 
innert noch in gewisser Beziehnng an ähnliche formelhafte Abschnitte 
der Warnung. Mit gleicher Wichtigkeit drängt Winziges und Grosses 
sich hier zusammen : Diebstahl und Unterschlagung von Blei und Nägeln 
wiegen ebenso schwer, wie die zum Hochverrat aufgebauschte Reise der 
Kölnischen Räte zu ihrem königlichen Herrn. In dieser schwerfälligen 
und klägerischen Tonart gefiel das neue Buch den neuen Bürgern. 

Das alte blieb aber dennoch gekannt und geehrt. Noch der 
Verfasser der Koelhoffschen Chronik hat es fleissig gelesen und be- 
nutzt. Er noch schätzte der „Warnung" eigentliches Wesen und nannte 
einen Haupteil derselben „eyn leere und vermanunge" *^*). 



Anhang. 

1. Hadewig II war zugleich mit der Pfarre Patronin. Die 

Äbtissin sagt im Prozess des Gerb. Hirzelin, Nachfolgers 

von Meister Gerhard von S. Severin, gegen Hildcger 

Hardefust, erwählten Nachfolger Meister Gottfriede, 

über die im Jahre 1270 stattgehabten Vorgänge: 

Rot. IX . . . dieit eciam, quod ipsa testis habetur .... pro vera patrona . . . 

.... ex eo, quod vacante dicta ecclesia s. Martini post mortem dicti Ulrici 

venerunt parrochiani et maiores dicte parrochie ad ipsam testem, ([ue tunc 

fuit, ut adhue est, abbatissa, rogantes eam, ut, cum dicta ecclesia con ferenda 

non acceleraret, ipsi vellent aportare privilegia sua et quod secundum ea se 

regeret et quod ipsa testis ad hoc respondit : „Libenter faciam, apportentiir 

instrumenta vestra et, quod iustum fuerit, iiat Si inventum fuerit in eisdem 
vos non habere ius conferendi eandem ecclesiam, permittatis me uti iure 

ecclesie mee." Et dicit , quod ipsi parrochiani et maiores ipsius parrochie 

apportatis ipsi testi litteris et instrumentis huiusmodi et ipsis lectis ..... 

videbatur ipsi testi ipsas litcras non sufficere et rogavit 

ipsos parrochianos dicta testis, quod accederent ad iurisperitos et easdem 
litteras suas examinari facerent et quod ius eidem testi daret, consentirent. 
Quod quidem dicti parrochiani facere expresse recusaverunt die endo se uti 
velle iure suo. 

Bei ihren klar beschriebenen Rechten hielten es die Pfarrgenossen 
von S. Martin naturgemäss für überflüssig, sich von Hadewig auf den 



202) Keussen a. a. 0. S. 14 bezeichnet das „neue Buch als eine Schrift, 
„welche in der Kunst parteiischer Darstellung das Höchste leistet" und weiter 
als „ein ausführliches Sündenregister der Aristokratie seit den 60er Jahren". 

203) Vgl. die mittelalterliche Formel der sogenannten Klagelibelle mit 
dem stehenden Schluss: ut est vox et publica fama desuper. 

20*) S. a. a. 0. S. 233. 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 21& 

Weg des Prozesses leiten zu lassen. So ergriff Meister Gottfried kraft 
seines Rechtes Besitz von der Pfarre und zwar unter dem Schutz der 
stadtischen Behörden. Auch der Klagelihell des Prozesses bestätigt diesen 
Vorgang in seinem 53. Artikel: 
Item cjuod dictus magister Godefridus per violenciam parrochianorum par- 
rochie s. Martini et aliorum civium maiorum et potencium civitatis Colonien- 

sis dictam ecclesiam s. Martini occupavit et occupatam tenuit Dass 

nnter den hier genannten cives maiores et potentes Mitglieder der städtischen 
Behörden zu verstehen sind, geht hervor aus folgenden anderen Stellen 
Kölnischer Urkunden: 

1248 Jan. 19. 
Item potentes, qui iurisdictionem habent secularem in civitate et dyocesi Co- 
loniensi .... (Ennen, Quellen z. Gesch. d. St. Köln II 273 S. 274). 

1286 Juni 11. 
.... maiores videlicet iudices, scabini, consilium et universitas civium Colo- 
niensium .... (Ennen a. a. 0. II 265 S. 232). 

Diese Gross- und Gewaltbürger geben vorzugsweise den Ausschlag 
bei den Pfarrwahlen. Vgl. hierzu im Vorstehenden S. 65, Note 196, wo 
nicht allein ihre Sprecher dem Ritter- und Patrizierstandc angehörig er- 
scheinen, sondern auch die Gesamtheit der Wähler als die der „domini" 
bezeichnet wird. Ebenfalls ist Nr. 5 dieses Anhanges hierher zu ziehen. 

2. Äbtissin Gerberna, Dekanin Clemencia und der Konvent 
von S. Maria im Kapitol erkennen den Pfarrgenossen 
von Kl. Martin das Recht der freien Pfarrerwahl zu; da& 
Stift hat das Präsentationsrecht. 

1223. 
In nomine sancte et individue trinitatis. Gerberna abbatissa, Clemencia de> 
cana totusque conventus sancte Marie in Capitolio Coloniensis universis 
Christi fidelibus, ad quos presens pagina pervenerit, salutem in doraino. 
NoTerit universitas vestra, quod cum ecclesiam s. Martini minoris in Colonia 
plebano carere contigerit et de institucione alterius fuerit ordinandum, par> 
rochiani eiusdem loci de ipso instituendo tractantes plenum ius et liberam 
potestatem eligendi plebanum in predicta ecclesia sine nostra habebunt con- 
tradictione. Et si aliquam in ecclesia nostra personam ydoneam, que eis 
competat, eligere voluerint, hoc non ex aliqua necessitate, sed ex libera 
facere poterunt voluntate, alioquin personam sibi competentem, ubi voluerint, 
eligent. Quam abbatisse ecclesie nostre, que fuerit pro tempore, presenta- 
bunt et ipsa sine omni contradictione aut dilacione prefatam ecclesiam per- 
sone conferet presentate, quam eciam preposito maiori Coloniensi, archidia- 
cono loci, presentabit cura animarum dicte ecclesie investiendam. Ut ergo^ 
omnis dissensionis materia super institucione vel electione plebani prefate 
ecclesie in posterum inter ecclesiam nostram et memoratos parrochianos con- 
qtüescat, ius ipsorum et nostrum circa hoc consistens, ut premissum est, in 
presentem paginam ad perpetuam firmitatem et valdum (!) huius rei testimo- 
monium duximus reducendum et presencium sigillorum apposicione muriien- 



Digitized by 



Google 



216 H. Kelleter 

dum. Acta sunt hoc anno dominice incarnacionis millesimo ducentesimo 
vicesimo tercio. 

Siegel der Äbtissin, an seidenen Schnüren, abgefallen; Siegel des 
Stiftes, an seidenen Schnüren, erhalten. 

OrigiuAl im Kirchen-Archiv Ton Mar. i. K»p. Nr. 194. 

Vorstehende Urkunde ist von Had^ig I bestätigt und erweitert worden 
a. 1230 und Erzbischof Heinrich gab zu beiden Urkunden a. 1231 seine Ge- 
nehmigung. (Letztere Urk. ebenfalls im Pfarrarchiv von Maria i. Kap.). 

3. a) SchreinsurkundeinMartiniClericorum 13a: WittweMech- 

tildis, gew. Ehefrau Heinrich Sartoris, verkauft Petrus 

genannt von Berendorp und Aleyd, Eheleuten, 1 Haus 

und Grundstück (a. 1286): 

Item n. s. etc., quod Methildis relicta Henrici Sartoris vendidit Petro dicto 

de Berendoq) et Aleydi uxori sue domum et aream, que protenditur usque 

ad stabulum magne domus magistri Godefridi, plebani s. Martini, sitam inter 

domum vocatam Gravenporzen et eandem domum magistri Godefridi 

anno d. MCCLXXX sexto. 

b) Bisher letzte Urkunde, welche Meister Gottfried bei 
Lebzeiten noch als Pfarrer von Kl. Martin erwähnt 
(Alftersche Slg. im Köln. Stadtarchiv Bd. XX S. 65, 66 und XXÜI 
S. 3()6). 1287 Aug. 9. 

Überschrift: Rigmudis de Area, qua hereditarie concedit domum 

et aream in Strassburgergassen Joanni de Pingui- 

gallina. 

Im Schluss: .... In cuius testimonium .... sigilla videlicet officialatus 

curie Coloniensis et discretorum virorum domini abbatis monasterii s. Pan- 

taleonis et magistri Godefridi plebani s. Martini minoris Coloniensis presen- 

tibus rogavimus apponi. Et nos officialis et magister Gode&idus 

sigilla predicta prescntibus duximus apponenda. Actum et datum a. d. mil- 
lesimo ducentesimo octuagesimo septimo in vigilia b. Laurent! mart. 

Die von Merlo, Bonner Jahrb. LXXV S. 79 nach Kessel, Antiquitates 
8. Martini maj. S. 275 nachgetragene, Meister Gottfried betreffende Urkunde 
zeigt den Verfasser der Warnung auch als Vertrauensmann der Bürgerschaft 
in der Pfarre S. Brigida. 

An der von Merlo, Bonner Jahrb. LIX S. 128 erwähnten Urkunde, 
welche Gottfried ebenfalls als Pfarrer anfuhrt, findet sich das noch leidlich 
erhaltene eigentliche Pfarrersiegel Gottfrieds. Es ist ein grosses Rundsiegel 

mit dem Reiterbilde des hl. Martin und hat von der Umschrift noch: 

(p)lebanus (s.) Marti(ni) (Original der betr. Urkunde im Kölner Stadt- 
archiv Nr. 480). 

4. Domvikar Gerhard von Xanten hat ausweislich der 
Sehr eins buch er einen Zins auf der Burgmauer für S. Georg 
erworben. Bereits 1282 kaufte er (Schreinsb. Berlici 110 
f. 30b) von der Beguine Wichmudis von Sonnenburne ein 
Hans auf der Burgmauer, super angelo urbis muri, wel- 



Digitized by 



Google 



Gottfried Hagen und sein Buch von der Stadt Köln. 217 

ches er (a. a. 0. f. 44b) im J. 1292 an die Beguine Bertradis 
von S. Gereon, vorbehaltlich eines jährl. Zinses von 
1 Mark für das Stift S. Georg, verkauft. Dann erfolgt zu 
letzter Eintragung noch folgender Zusatz: 

Item notum, quod Gerardus, sacerdos maioris ecclesie, dictus de Zantis, 
tradidit et remisit dorainis decano et capitulo ecclesie s. Georgii Coloniensis 
predictam marcam hereditarii census in remedium animarum sue et parentum 
suorum Actum ut supra. 

Man wird nicht fehl gehen, wenn man diesen Zins, welchen Gerhard 
zu seinem und seiner Eltern Seelenheil an S. Georg schenkt, als die Haupt- 
summe betrachtet, aus der die laut vorgedachtem Memorienkalender für die 
Memorie des älteren Gerhard (Vetscholder, Vaters von Gottfried und Gerh. 
V. X.) gestiteten 10 Schillinge aus den Häusern auf der Burgmauer herrühren. 

Käufe von anderen Häuserzinsen auf der Burgmauer werden als durch 
Gerhard von X. geschehen noch weiter zum J. 1298 und nach liber generalis 
scab. d62e auch zu a. 1299 erwähnt. Letztgenannter Zins haftete am Hause 
zu der Bonter Vederen. 

Nach Schreinsb. Berlici 110 f. 44b war Domvikar Gerhard auch Ka- 
nonikus am Stift von S. Georg: 

N. s. quod Bertradis begina dicta de s. Gereone emit sibi erga Gerar- 
dum sacerdotem ecclesie maioris dictum de Zantis, canonico (!) s. Georgii, 
nnam domum (a. 1292). 

Also ungefähr um dieselbe Zeit erscheinen die Gebrüder Gottfried 
Hagen und Gerhard von Xanten als dem Stiftsverbande von S. Georg in Köln 
angehörig. 

5. Nach dem Tode des Pf. Hildeger gt. Hardevust von Kl. 
Martin macht der Schöffe und Amtmann Werner Over- 
stolz den Wortlaut der Privilegien über die freie Pfarrer- 
wahl bekannt und werden 12 benannte Schöffen, Amt- 
leute und Pfarreingesessene mit der Neuwahl des Pfar- 
rers befasst 1317 Okt. 24. 
In nomine domini amen. Noverint universi hoc presens publicum in- 
strumentum visuri et audituri, quod vacante ecclesia porrochiali (!) sancti Martini 
Coloniensis per mortem quondam Hildegeri dicti Hardevust, olim ipsius ecclesie 
rectoris, et ipsa ecclesia rectore carente, ut dicebatur, ac congregatis publice 
per vocem maioris campane ipsius ecclesie . . officiatis et . . porrochianis (!) 
dicte ecclesie in multitudine copiosa in ecclesia sancti Martini predicta anno 
domini millesimo trecentesimo decimo septimo, indictione prima, die vicesima 
quarta mensis octobris hora immediate ante vesperas dicte diei ad ordinan- 
dom de futuro rectore eiusdem ecclesie honestus vir dominus Wemerus dictus 
Overstoltz, scabinus, officiatus et porrochianus ecclesie predicte, dixit vice 
sua et aliorum porrochianorum ibidem presencium: „Xos habemus privilegia, 
per qne possumus et debemus eligere et presentare rectorem ad ecclesiam 
nostram predictam*', et fuerunt ibidem lecta quedam littere sive instrumenta 
et lingua matema exposita. Et hiis lectis et expositis idem dominus Weme- 
rus dicebat, quod ex consuetudine antiqua approbata et hactenus pacifice 

WMtd. Zeitsohr. f. Gesch. n. Kunst XIII, IL 15 



Digitized by 



Google 



218 H. Kelleter 

observata, quando predicta ecclesia sancti Martini careret rectore, ita esset 
obtentum et observatum, quod duo nominari et recipi deberent de officiatis 
seu porrochianis ecolesie predicte, qui sibi assumere possent et deberent un- 
decim alios de officiatis et porrochianis predictis et quod illi duo cum un- 
decim sie assumptis vel maior pars ex eis presentibus et concordantibus eligere 
et presentare possent rectorem ad eandem ecclesiam. Et tunc idem dominus 
Wemerus de consensu omnium ibidem presencium nominaverunt doas personas 
infrascriptas, videlicet Hildegerum dictum Overstoltz, scabinum, et Johannem 
dictum de Lylio, ofüciatos ipsius ecclesie, qui sie nominati et assumpti sibi 
incontinenti alios undecim assumpserunt et eosdem nominaverunt, videlicet 
dominos Gerardum dictum Overstoltz, militem, Wemerum dictum Overstoltz, 
Johannem dictum Overstoltz de Molendino, scabinos, Johannem dictum Harde- 
vftst in Ringassen, Godefridum dictum Hardevftst, vicecomitem eius iratrem, 
Emundum dictum de Baculo, Wemerum dictum de'Aqueductu, Johannem dic- 
tum de Gurzenich, Johannem dictum Jude, Hcnricum dictum Hardev&st et 
Johannem dictum de Durwege, officiatos et porrochianos ecclesie predicte, 
in quos omncs ofÜciati et porrochiani ibidem presentes publice consenserunt 
et dedenmt eis aut maiori parti eorundem potestatem eligendi et presentandi 
rectorem ad ecclesiam predictam. Qui presentes secundum, quod premissum 
est, assumpserunt sibi onus eligendi et presentandi rectorem ad dictam 
ecclesiam. 

Actum in ecclesia sancti Martini predicta presentibus discretis viris 
dominis Johanne plebano in Glüwele, Johanne filio Johannis Rufi, presbiteris, 
Godescalco dicto Overstoltz in Viltzengraven, Ricolpho dicte de Miunmerslogge, 
cinbus Colonicnsibus, et Ottone dicto Waitzac de Gluwele, armigero, et aliis 
quampluribus testibus fidedignis ad premissa specialiter vocatis et rogatis sub 
anno nativitatis domini, indictione, die, mense, hora et loco supradicto (!). 

Notariatszeichen und Unterfertigung des Klerikus der erzbischuflichen 
Kurie und kaiserlichen Notars Walter von Ketwich. 

Desgleichen des Johannes genannt von Pothuven, kaiserlichen Notars. 

Original im Pfarrarohiv toq Maria i. Kap. au KOln. 

6. Nachträglich finde ich noch Meister Gottfried als Kanonikus des 
S. Georgstiftes in Köln bei Rfibel, Dortmunder Urkundenbuch, Dortr 
mund 1881, Nr. 163 ff. Hagen erscheint hier als von Erzbischof Sieg- 
fried v. Westerburg bestellter Richter in einem Patronatsstreit in den 
Jahren 1282 bis 1289. Bei Herausgabe der in dieser Arbeit häufig 
erwähnten Rotuli werde ich auf diese Sache und die darin von Gott- 
fried und seinen Angehörigen eingenommene Stellung näher eingehen. 




Digitized by 



Googk 







^ 


^fw 


® 


i 


^ 




^s 


^"^ 


1 


y^ 


%E^^ 


^ 




•N^Ä;^ 


i 


(gl 




s^ 


^^^ 


^ 


v^. 


^^ 


W 




f 


# 


^^§ 


S«H|^ 


^^^ 


t 



Der Palissadenzaun am raetischen Limes. 

Von Karl Popp, Generalmajor a. D. in München. 

«Weitaus der bedeutendste Fortschritt, welchen die diesjährige 
Forschung zu verzeichnen hat, ist die zuverlässige Feststellung eines 
vor dem Limesgraben hinlaufenden Gräbchens und die Erkentnis seiner 
Bedeutung*'. Insbesondere aber gilt dies für die durch Herrn Jacobi 
sen. teils in diesem Gräbchen, teils in einer nahe nebenher ziehenden, 
meist völlig verebneten Furche nachgewiesene Steinsetzung, welche keinen 
anderen Zweck haben kann, als den einer „Absteinnng der Grenze^ 
uid zwar der römischen, denn die „Beigaben, welche sich unter den 
Steinen fanden, waren die geheimen Erkennungszeichen, deren die 
römischen Feldmesser Erwähnung thun^. 

Dieses der Ausspruch des Herrn Professor Hettner in seinem 
Berichte über die Thätigkeit der Reichslimeskommission im Jahre 1893, 
vgl. Archäologischen Anzeiger 1893 n. 4. 

Nicht minderen Wert, meine ich, dürfte die hochinteressante Ent- 
deckung besitzen, welche der Streckenkommissar Herr Apotheker Kohl 
Mitte März heurigen Jahres am raetischen Limes machte. 

Derselbe erschürfte nämlich beim Suchen nach ebensolcher Ver- 
steinung, wie sie im Taunus zum Vorschein kam, fast an allen Stellen 
einer im ganzen etwa 10 km langen Strecke zunächst südlich und süd- 
^Üich von Mönchsroth, späterhin auch näher bei Weiltingen und Michel- 
bach, teils im Walde, teils in Ödungen und Gemeindegründen, die 
Spuren eines starken Pfahlwerkes. 

Die Überreste der einzelnen Pfähle fanden sich meist über 1,2 m, 
mit ihren Fussenden selbst bis 1,8 m tief unter der heutigen Ober- 
fläche des Bodens und mit einem Abstände von 1,7 bis 11,0, ja sogar 
bis 16,0 m vorwärts der Mauer, meist, doch nicht immer, parallel 
mit ihr verlaufend. 

Fest in den dort vorkommenden Keuperletten eingesenkt, sind 
diese Reste tief braun gefärbt; soweit sie vom Letten eingehüllt sind — 

Wettd. Zeitachr. f. Gesch. n. Kunst. XHI, III. 16 

Digitized by VjOOQIC 



220 K. Popp 

etwa 40 bis 60 cm hoch — sind sie aach in ihrer Stmktar noch wohl 
erhalten und als Föhrenholz zu erkennen, in der darüber lagernden 
bis 1 m mächtigen Sandschichte aber endigen sie ungleichmässig and 
sind gänzlich vermodert und verflösst. 

Scheinbar anbehauen, anten glatt abgeschnitten, meist 30 bis 
35 cm stark, stehen die Pfahlreste mit Zwischenräamen von 15 bis 
25 cm, selten weiter ab, in gerader Linie fortlaufend, nebeneinander. 

In dem Graben, welcher im „Espan^ östlich des Strässchens tod 
Mönchsroth nach Wittenbach aasgehoben wurde — auf welche Stelle 
sich vorzugsweise die hier vorgetragenen Zahlenangaben beziehen — 
zeigten sich bei meinem erstmaligen Besuche, auf einer Längenerstreckung 
von 15 m, 26 solcher mehr oder minder tief hinab vermoderter Pfähle *). 

Dieselben Erscheinungen machten sich auch weiterhin im ^Brand* 
holz** bemerkbar. Hier, ca. 150 m östlich der soeben beschriebenen 
Lokalität, stehen auf 5,5 m langer Linie 9 Stflck und ca. 80 m weiter 
östlich dieselbe Zahl von Pfählen auf 7 m Erstreckung. 

Bei letztbezeichneter Stelle fanden sich ausserdem zwischen dem 
4. und 5., sodann 6. und 7. Pfahl zwei grössere Steine — Eeuper* 
sand — auf der Sohle des Grabens und 3,4 m vorwärts der Pfahl- 
reihe in einem des hindernden Waldbestandes halber nur auf 2,10 m 
Länge ausgehobenen Graben — oben Sand, unten Letten — drei auf 
die Schmalseiten gestellte Sandsteine; zwei derselben dicht nebenein- 
ander, der dritte ca. 60 cm östlich davon in paralleler Linie zu den 
Pfählen. Zunächst westlich davon, doch nicht genau in der Terlänge- 
rung, kam ein grösserer Block, wohl anstehenden Gesteines der Keuper^ 
formation zum Vorschein, der nachfolgende Grundriss mag die Situation 
veranschaulichen. 



Dieses Nebeneinander von Holz und Stein wiederholt sich. Im 
„Maihinger Schlag* zunächst östlich der Landesgrenze südwestlich von 

^) Bei Fortsetzung der Grabungen kamen hier noch 18, also Im Ganzen 
33 Pfähle zum VorscheiD. [Nach Limesblatt 10 S. 304 sind mittlerweile 
sogar 43 Pfähle freigelegt. Die Red.] 



Digitized by 



Google 



Der Palissadenzann am raetischen Limes. 221 

Mönchsroth fanden sich 9 m vorwärts des dortigen gänzlich zerstörten 
Turmes in dem erkennbaren Grenzgräbchen 1^2 m unter der Oberfläche 
zwei solche auf die Kante einander gegenaber gestellte Steine und in 
einem zwischen dem Gräbchen und der Mauer auf nur 6 m Abstand 
aosgehobenen Scharfgraben die Überreste eines Pfahles (?). Bei dieser 
Grelegenheit füge ich bei, dass sich der Streckenkommissar, durch dieses 
Nebeneinander aufmerksam geworden, erinnert, dass er gleich beim Be- 
ginn der Schürfungen im Espan bei Untersuchung einer weiter vorwärts 
— nördlich — dahinziehenden, für das Gräbchen gehaltenen Furche 
bereits einmal auf eine Reihe von Steinen gestossen sei, die sich jedoch 
im weiteren Verlaufe der Mauerlinie zu sehr genähert habe, was ihn 
bewog, dieses Vorkommnis far ein mehr zufälliges zu erachten und den 
Graben wieder zuwerfen zu lassen, nachdem er weiter einwärts die 
Pfahlreihe aufgefunden hatte. 

Nordwestlich des Thurmes im Weiltinger Forst, woselbst der 
Pfahlgraben 7,5 m vor der Mauer im anstehenden Sandstein erschürft 
wurde, ist derselbe im rechten Winkel gegen einwärts gebrochen und 
beobachtete ich bei meinem erstmaligen Besuche die Reste eines Pfahles 
hart an der Aussenseite der dort sehr starken Limesmauer. Die später 
an dieser Stelle fortgesetzten Grabungen haben nun ergeben, dass das 
Gräbchen unter der Mauer fortsetzte und in seinem weiteren Verlauf 
noch zweimal rechtwinklig nach einwärts gebrochen einen Flächenraum 
von ca. 13 m im Quadrat, die oberflächlich kaum mehr erkennbaren 
Reste einer vom Graben umzogenen Plattform einschloss. Höchst wahr- 
scheinlich war das der Standort eines verpalissadierten Blockhauses oder 
höLsemen Turmes, wie solche auf der Trajanssäule dargestellt sind. 

Auf der Sohle des Grabens, welcher östlich eben erwähnten Forstes, 
zwischen der Wörnitz und dem Poststrässchen nach Weiltingen, nahe 
der Berührungsstelle mit dem Limes, im Sandboden ausgehoben wurde, 
fanden sich nur mehr die letzten Spuren des Pfahlwerkes in fast zirkel- 
mnd abgegrenzten schwarzen Flächen, was einen der Umstehenden ver- 
anlasste, den Arbeitern, den wohl nur scherzhaft gemeinten Vorwurf zu 
machen, „das habt ihr aber schön präpariert*'. 

£ndlich wurden auch noch auf dem benachbarten württembergischen 
Gebiete, etwa 600 Schritte westlich der Landesgrenze in einer Hutweide 
südlich Strambach, eine Anzahl ganz auffallend starker Pfahlreste von 
Eichenholz (?) erschürft, woselbst ich bei meinem Besuche der Stelle 
am 3. Mai an der Innenseite eines nur zur Hälfte, wohl nur durch die 
vorausgegangenen Regengüsse biosgelegten Pfahles ein horizontal ver- 

Digitized by VjOOQIC 



222 K. Popp 

lanfend auf die Kante gestelltes Langholz — eine Bohle — beobachtete ^. 
Etwas Ähnliches ergab sich anch am 15. März im „Espan^. Doch 
war es da ein Stfick Ernmmholz — welches von der Innenseite eines 
Pfahles abgelöst wurde. Diesen Vorkommnissen wird man nun be« 
sondere Aufmerksamkeit zuwenden müssen. 

Was die Grabungen im Raitenbucher Forst östlich Weissenbnrg 
und im Pfahldorfer Wald westlich Kipfenberg anbelangt, so ergaben sich 
dort bis jetzt vorzugsweise nur die nämlichen Erscheinungen wie im 
Taunus, aber reichliche Spuren gänzlich vermoderten hie und da auch 
verkohlten Holzes zwischen den gestellten oder sonst in auffälliger Lage 
im Gräbchen vorkommenden Steinen — teils derbe und klotzige, dolo- 
mitische, teils Platten- Kalke. Der Untergrund ist hier meist sehr stark 
zerklüftetes und zertrümmertes Gestein cler weissen Jura; hie und da 
auch zäher kalkhaltiger Lehm und magere Kalkerde, was die nämlichen 
Folgen mit sich brachte, welche ich in meinem Berichte über das 
Grenzgräbchen im Hienheimer Forst — Limesblatt Nr. 6 v. J. 1893 
• — schon hervorgehoben habe, das völlige Vermodern und Verflössen 
des in solchen Grund eingesetzten Holzwerkes. 

Obwohl ich nun schon im ersten Augenblick — auf dem „Espan^ 
— die volle Überzeugung gewann, dass man es bei den hier aufge- 
deckten Stammholzresten mit einer ursprünglich über den Boden hoch 
aufragenden Verpalissadierung zu tbun habe und in einer dem historischen 
Verein von Ober-Bayern sofort gemachten Mitteilung mich auch in diesem 
Sinne aussprach, und obgleich die späteren Funde auf der Strecke 
Mönchsrot h-Weiltingeu diese meine Überzeugung nur bekräftigten, unterliess 
ich es doch nicht, insbesondere auch behufs Feststellung der Analogen 
zwischen den fortifikatorischen Pfahlwerken antiker und den Palissadie- 
rungen neuerer Zeiten, fachmännische Aufschlüsse einzuholen, bevor ich 
zu weiteren Meinungsäusserungen und Schlussfolgerungen schritt. Ich 
wendete mich zu dem Zweck an die Inspektion des bajr. Ingenieur-Corps 
und der Festungen, durch welche mir nachstehende Punkte mitgeteilt 
wurden, für deren Bearbeitung ich den damit beschäftigt gewesenen 
Herren Offizieren an dieser Stelle Namens der Limesforschung den ge- 
bührenden Dank ausspreche. 

„Palissaden dienen, wie im Altertum so auch bei der modernen 
Befestigung nach Einführung der Feuerwaffen zur Erhöhung der Sturm- 
freiheit im allgemeinen in verschiedener W^eise, insbesondere aber als 



^) Durch die später fortgesetzten Grabungen wurden neben einer Menge 
Yon Pfählen noch weitere enge anliegende Bohlenreste blossgelegt. 



Digitized by 



Google 



Der Palissadenzaun am- raetischen Limes. 223^ 

Annähenuigs- und Bewegnngshindernisse an und in dem bedeckten Weg 
▼or den Werken, zar Sicberang der Eing&nge und Kommanikationen. 
Wegen ihres nachteiligen Einflusses auf die gelegentliche Offensive der 
Besatzung aber wurde die früher übliche durchgehende Palissadierung 
des gedeckten Weges in neuerer Zeit — etwa seit Ende der 60er 
Jahre — ausser Gebrauch gesetzt und nur mehr einzelne besonders zu 
schützende Objekte und Abschnitte durch Pfahlwerk umschlossen oder 
Abgesperrt**. 

„Zu den Palissaden wurde Eichen-, Fichten- und FOhrenholz ver- 
wendet in oben zugespitzten, unten flach abgeschnittenen Pföhlen von 
2,5 bis 3,0 m Länge und 20 bis 30 cm Durchmesser am Fnssende, 
welche in der Regel zu Vs der L&nge in den Boden versenkt, durch 
eine Latte von gleichem Holze, etwa 0,5 m unter der Spitze, teilweise 
auch durch Bodenschwellen mittels eiserner oder hölzerner Nägel unter 
sich verbunden wurden. Das untere Drittel der P^hle wurde behufs 
besserer Abhaltung der Bodenfeuchtigkeit äusserlich verkohlt, wodurch 
eine Haltbarkeit bei weichen Hölzern bis zu höchstens 50 Jahren er- 
zielt wurde. Den stärksten Grad der Verwitterung zeigten dieselben 
jeweils hart an der Oberfläche des Bodens^. 

„Lockerer Boden, wie Kies, Sand, Ackererde begünstigen die 
Vermoderung sehr, weil abwechselnd nass oder trocken und dabei luft- 
haltig, wasserdichter Letten dagegen konserviert das Holz ungemein, weil 
Wasser- und luftdichter Abschluss gegeben. Pfähle unter Wasser, welche 
niemals biosgelegt wurden, erbalten sich durch Jahrhunderte fest und 
tragßlhig, insbesondere die von Eichen- und Föbrenholz, alle anderen 
Holzarten haben sich nicht bewährt **. „Kalkboden ist dem Holze sehr 
schädlich, er begünstigt die sogenannte Trockenfäule.'' 

So weit die Aufschlüsse von Seiten der Herren Offiziere. Ich 
lüge dem aus meinen eigenen Erfahrungen noch bei, dass an einem 
besonders solid ausgeführten, seit langer Zeit im Betrieb stehenden Stau- 
werk zum Auffangen des Triftholzeis sehr massive, vierseitig behauene 
Pfeiler aus Eichenholz zu beobachten sind, welche mit der Jahreszahl 
1833 bezeichnet nun schon mehr als 60 Jahre Dienste leistend zwischen 
anderen neueren Datums im Flussgrunde stehen und nur dort, wo sie bald 
von dem stark strömenden Wasser umspült, bald der freien Luft und dem 
Sonnenschein ausgesetzt sind, die Spuren der Verwitterung zeigen^ 
immerhin aber noch ein Aussehen besitzen und eine Widerstandskraft 
bekunden, wonach zu schliessen ist, dass sie mindestens noch Jahrzehnte 
hinaus ihren Zweck erfüllen können. 



Digitized by 



Google 



224 K. Popp 

Damit sind nun die wesentlichsten Anhiltsponkte zor technischen 
Benrteilnng der am Limes anfgefondenen Beste Ton Eichen- und 
FOhrenholzstammen Tor Aag«i geffihrt and ich gelange zn nachstehen- 
den Folgemngen. 

Die bald mit grösserem bald mit kleinerem Abstand Tor den 
Fandamenten der ratischen Limesmaoer hinziehenden, in einer Tiefe von 
1,2 bis 1,8 m im Boden stehenden, nnten horizontal abgeschnittenen, 
ziemlich enge aneinander gereihten Stammholzreste and die an einzelnen 
Stellen mit ihnen im Eontakt aafgefandenen Langhölzer (Bohlen) nnd 
das in einem Falle (im Espan) beobachtete vereinzelte Erammholz (Ast- 
werk) gehören anzweifelhaft einem Pfahlwerke alter Zeit an. 

Dieses Pfahlwerk, in analoger Weise wie heatigen Tages za ^/s 
der Länge des einzelnen Pfahles in den Boden versenkt — fundiius —- 
ragte ca. 2 X h^ = ^fi ^ ^^>^ ^^^ Oberfläche anf. Im Hinblick 
aof diese Höhe und anf die bedeatende Stärke der Pfähle masste das* 
selbe einer Maaer gleichend — stipüibus magnis in moäum muralis 
saepis fundiius iactis — als gewaltiges Annähernngshindemis erschei- 
nen and einen mächtigen Eindruck anf den Beschauer ausaben. 

Die einzelnen Pfähle waren, den aufgefundenen Langhölzern nach 
zu scbliessen, welche durch hölzerne Nägel an die ersteren befestigt 
gewesen sein mögen, der grösseren Stabilität halber unter sich ver- 
bunden — conexis — , ob über dem Boden auch durch ein Flecht- 
werk, lässt sich des nur einmal beobachteten Astholzes halber wohl 
nicht mit Bestimmtheit behaupten, immerhin aber vermuten, da es 
bekannt ist, dass die Römer derartige Flechtwerke bei ihren Feld- 
befestigungen zur Anwendung brachten. 

Was nun die Konservierung der Pfähle gegen die Bodenfeuchtig- 
keit anbelangt, so wurde, wie die aufgefundenen Spuren beweisen, das- 
selbe Mittel wie heutigen Tages noch, die äusserliche Verkohlung des 
Pfahlendes zur Anwendung gebracht. Damit wurde dann mindestens 
dieselbe Dauer — 50 bis 60 Jahre — der Brauchbarkeit, wenn nicht 
eine längere erzielt, da der Querschnitt der meisten von uns be- 
obachteten Pfahlreste Ober 30 cm, also einen grösseren Durchmesser 
als die gewöhnlichen modernen Palissaden (20 bis 30) zeigen. 

Abgesehen von den unvermeidlichen kleineren Reparaturen und 
Ergänzungen wird die radikale Erneuerung der Pfähle innerhalb eines 
Jahrhunderts kaum mehr als einmal nötig gewesen sein. Da wir aus 
Spartians Tita Hadriani den beiläufigen Zeitpunkt der erstmaligen Er- 
richtung einer Orenzbarrikade aus Stammholz entnehmen können, so 



Digitized by 



Google 



Der Palissadenzaon am raetischen Limes. 225: 

besitzen wir anter Beachtung des Yoranstehenden nun die beiden Fak- 
toren zur Ermittelung des eventuellen Zeitraumes, innerhalb dessen diesem 
Pfahlwerk zum Schutze des Limes diente. Nur die schlimmen Erfah- 
mngen, wie z. B. das Inbrandsetzen grösserer Strecken des Pfahlwerkea 
durch Feindeshand mOgen schliesslich dazu genötigt haben, an Stelle der 
hölzernen Mauer eine solche aus Steinen oder einen Wall mit vorlie- 
gendem Graben zu setzen. 

Die Pfähle, gegen welche hin zur Zeit des Yollbestandes der 
Wehre die Erde dammartig etwas ansteigend angeworfen gewesen sein 
wird, um den Ablauf des Regenwassers zu beschleunigen, wurden nach 
Crrichtung der Mauer, resp. des Walles lediglich dem Boden gleich ab- 
gesagt. Bei dem nun eintretenden allmäbligen Vermodern des Holzes 
füllte zun&chst die Krone des bezeichneten flachen Dämmchens die ent- 
stehende Yertiefang aus, beim weiteren Yerfall des Holzes senkte sich 
die Oberfläche und so entstand das flache Gräbchen. , Mehrere Genera- 
tionen hintereinander haben das Pfahlwerk in seinem vollen Bestände 
und dessen schliessliches Ende gesehen, denn nur unter dieser Voraus- 
setzung ist es verständlich, dass sich die Tradition bis auf unsere Tage 
erhalten hat, wo wir nur noch das flache Gräbchen beobachten können. 

In der lehmigen Hülle auf dem im Allgemeinen trockenen Gelände 
bei Mönchsroth haben sich, wie auch die Erfahrungen bei modernen Pfahl- 
werken gezeigt, noch wesentliche Reste des Holzes Erhalten, in dem 
ebenfalls trockenen aber kalkhaltigen und stark zerklüfteten Boden des 
Jaraplateaus bei Raitenbuch und weiterhin bei Kipfenberg ist fast jede 
Spur des Holzes verschwunden und nur die mehr oder minder spär- 
lichen Überreste der äusserlichen Yerkohlung der Pfähle verraten uns 
dort deren einstiges Yorhandensein. 

Wir dürfen in den Pfahlstumpen und Eohlenresten, die uns der 
Spaten nach 1^/stausendjähriger Ruhe an das Tageslicht gefördert hat, 
wohl unbedenklich die letzten Überreste des einst sehr stattlichen Palis- 
sadenzaunes, jener Grenzbarrikade, von der schon Mommsen (Rom. 
Gesch. Y S. 112) gesprochen, erblicken, über die Spartian berichtet 
,j?6r ea tempcra et alias frequenter in plurimis locis, in quibus bar- 
hari nanfltsminibus sed limüibus dividuntur, stipitibm magnis in modum 
muralis saepis fundUus jactis cdque conexis barbaros separavü". Einen 
zutreffenderen Beleg fflr diese Stelle bei Spartian hätte man nicht er- 
bringen können als die bei Mönchsroth gemachte Entdeckung, deren 
beobachtete Thatsachen aufs genauste mit den Worten des citierten 
Textes übereinstimmen. 



Digitized by 



Google 



226 K. Popp. 

Die von mir schon lange gehegte Ansicht, dass die Tftrme oder 
Wachthäoser am r&tischen Limes bereits vor Erbannng der Langmaaer^ 
also freistehend oder doch nur dorch eine „Pfahlbecke'* anter sich ver- 
banden, errichtet worden seien, habe ich in Nr. 100 der Beilage zar 
Allgemeinen Zeitnng vom Jahre 1894 in weiterer Aasdehnang, insbe- 
sondere auch hinsichtlich der sogenannten Umgrabangen and deren 
Zwecke aosgefQhrt; der neueste Fand dient nnr zar noch festeren 
Begründung der von mir vorher schon angedeuteten chronologischen 
Entwicklung der Grenzwehre, vorerst am rätischen Limes. 

In Erw&gung aller dieser Umst&nde geUngte ich zu nachstehen- 
der Ansicht. 

£nde des 1. und anfangs des 2. Jahrhunderts unserer Zeitrech- 
nung wurde die Orenze nördlich der Donau festgelegt und vermarkt, 
sowie der Grenzweg (limes)^ dann die Wachthauser oder Tttrme^ 
zuerst wohl in Holz, später in Mauerwerk erbaut. Far diejenigen 
Leser, welchen die Allgemeine Zeitung nicht zur Hand liegt, füge ich 
noch bei, dass auf den Plattformen der oft erwähnten Umgrabungen 
wohl die zur grösseren Sicherheit von einer Verpfählung umschlossenen 
Zelte oder Blockhäuser gestanden haben werden, in welchen bei erst- 
maliger Anlage des Limes die Arbeits-Kommandos, später die eigent- 
lichen Grenzwachen kampierten resp. wohnten. 

Im 3. Jahrzehnt des 2. Jahrhunderts gelangte, um die Grenze 
besser zu sichern, auf Befehl Hadrians der Palissadenzaun zur Anwen- 
dung und vielleicht erst ein Jahrhundert oder noch später folgte aus 
demselben Grunde die die Tarme unter sich verbindende Langmauer 
am rätischen Limes; am obergermanischen vielleicht zur selben Zeit 
Wall und Graben. 

Die Germanen der letztbezeichneten Zeitperiode müssen noch den 
Palissadenzaun, sowie dessen Verfall gesehen haben; von ihnen rQhrt 
wohl auch her die, wenigstens in ihrer Zusammensetzung echt deatsche 
Bezeichnung: Pfahlhecke, Pfahlrain, Pfahlgraben. 



-«»•-»- 



Digitized by 



Googk 



227 

Der niederländische Pacificationstag zu Köln 
im Jaltre 1579. 

Von Joseph Haasen. 

Der Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579, der Wendepunkt in 
der wechselvollen Geschichte des Aufstands der Niederlande, der die 
Trennung der Niederlande vom Körper des Reichs besiegelte und die 
Spaltung der niederländischen Provinzen in zwei getrennte Lager als 
unvermeidlich erwies, ganz im Gegensatz zu den Absichten K. Rudolfs II.» 
der den Zusammentritt der Versammlung veranlasst hatte, ist schon 
öfter eingehend erörtert worden. *) Sein Verlauf ist durch die bis- 
herigen Untersuchungen genügend klargestellt worden, und es ist daher 
an dieser Stelle nicht beabsichtigt, ihn noch einmal zur Darstellung zu 
bringen. Hier soll vielmehr seine Vorgeschichte ins Auge gefasst werden ; 
es sollen die bisher nicht genügend erkannten Bedingungen untersucht 
werden, unter denen der spanische König die Friedensverhandlungen in 
Köln zu führen bestimmte, und es wird sich zeigen, dass diese Beding- 
ungen selbst und nicht minder der Zeitpunkt, wo sie gestellt wurden, 
alle Erörterungen über einen friedlichen Ausgleich zwischen den An- 
sprüchen der beiden kämpfenden Parteien von vornherein aussichtslos 
machten. Es handelte sich dabei im Wesentlichen um die Haltung 
des spanischen Königs gegenüber der Genter Pacification vom J. 1576. 
Es wird im Folgenden versucht, aufgrund neuen Materials*) diese 
Haltung Philipps II. im Zusammenhang mit den Pacificationsbestrebungen 
des Kaisers und des Papstes schärfer als es bisher möglich war, zur 
Darstellung zu bringen. 

Die Bemühungen des Reichsoberhaupts, Frieden zwischen den 
Niederlanden und König Philipp IL zu stiften, reichen bis in die Zeit 
des Bildersturms, in das Jahr 1566, zurück. Damals, als zuerst offen- 

>) Abgesehen von den Darlegungen von Gacliard, Correspondance de 
Gailleanme le Tacitarne IV, Einl. S. 99 ff. ; Kervyn de Lettenhove, Le» 
Hoguenots et les Guenx V, 395 ff; Ritter, Deutsche Geschichte im Zeitalter 
der Gegenreformation I, 541 ff., sei besonders auf den eingehenden Aufsatz, 
von Lossen, Agg&us Albada und der Kölner Paciticationscongress im J. 1579^ 
(Historisches Taschenbuch V. Folge, VI, 277—362) verwiesen. 

') Es sind im wesentlichen die Berichte des kaiserlichen Gesandten in 
Madrid, die einschlagigen päpstlichen Nuntiaturberichte (die ich soeben Id 
den Nuntiaturberichten aus Deutschland 1572— lö8o, III Abth. II, S. 203 ff. 
herausgegeben habe), sowie die Instruktionen für den spanischen Vertreter 
auf dem Kölner Tag, den Herzog von Terrauova (abgedruckt ebd. S. 577 ff). 



Digitized by 



Google 



^28 J- Hansen 

kundig wurde, bis zu welchem Grade die Spannung zwischen den nieder- 
ländischen Provinzen und ihrem König gestiegen war, bot K. Maximilian II. 
zum ersten Mal Philipp II. seine Vermittlung an. Als zwei Jahre 
später unter dem blutigen Eindruck von Albas Schreckensherrschaft 
unter den rheinischen Eurf&rsten die Überzeugung sich Bahn brach, 
•dass es Pflicht des Reiches sei, sich um die Geschichte der immer noch 
zu ihm, wenn auch nur lose, gehörigen Niederlande zu bekQmmem, und 
die Störungen, denen die benachbarten rheinischen Gebiete durch die 
niederländischen Unruhen ausgesetzt waren, zu beseitigen, folgte der 
Kaiser einer von dieser Seite ausgehenden Anregung und sandte im 
Oktober 1568 seinen Bruder, den Erzherzog Karl, nach Spanien. Beide 
Male wurden aber die Anerbietungen des Kaisers von Philipp U. zu- 
rtlckgewiesen '). 

Das weitere Anwachsen der niederländischen Bewegung und die 
lähmende Wirkung, welche dieselbe auf Handel imd Verkehr äusserte, 
veranlassten den Kaiser aber, im J. 1573 sich wiederum sowohl an 
Philipp II. als an Wilhelm von Oranien zu wenden. Mit den Kur- 
fürsten oder, falls es gewünscht werde, auch ohne dieselben wollt« er 
-eine friedliche Vermittlung versuchen; seine geheime Nebenabsicht war 
dabei, die Statthalterschaft in den Niederlanden einem seiner Söhne zu 
verschaffen*). Oranien erklärte sein Einverständnis*); die Verhand- 
lungen sollten nach dem Wunsche Maximilians auf der Grundlage der 
vom spanischen König stets betonten Forderungen, Erhaltung der ka- 
tholischen Kirche und des Gehorsams gegen Philipp II., begonnen werden. 
Maximilian schickte im J. 1574 einen seiner Räte, Wolfgang von 
Rumpf, nach Spanien, um die Angelegenheit mit Entschiedenheit zu be- 
treiben, aber es gelang ihm im Verlauf von zwei Jahren nicht, auch 
nur eine Antwort von Seiten seines spanischen Schwiegersohns zu er- 
halten. An den erfolglosen Friedensverhandlungen zu Breda im J. 1575 
konnten seine Commissare demnach nur als Berater, nicht als Ver- 
mittler teilnehmen. Als Maximilian schliesslich im J. 1576 eine Ant- 
wort erhielt, besagte dieselbe lediglich, dass König Philipp seinen Halb- 
bruder Don Juan d'Austria als Statthalter in die Niederlande entsenden 
iverde, der den Auftrag habe, den Frieden herzustellen®). Von den 



'; Ritter 1. c. I, 392, 500, 509 ; Bezold, Briefe des Pfalzgrafea Johann 
Casimir I, S. 37 ff. ; Gachard, Taciturne III, Einl. S. 17 ff. 
*) Bezold 1. c. I, S. 94, 126. 
*) Nuntiaturberichte III, 2 S. 54. 
8) Ebd. S. 63, 68, 92, 107. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische PacificationBtag zu Köln im Jahre 1579. 229 

Niederlanden selbst wurde in diesem Augenblick die Teilnahme des 
Reichs angerufen, indem ausser Oranien auch die Generalstaaten, welche 
£ich Mitte September 1576 in Brüssel konstituirt hatten, sich am 
2. Oktober entschlossen, dem Kaiser Rechenschaft über diesen selbst- 
ständigen Schritt abzulegen und das Reich von jeder Unterstützung der 
Spanier abzuhalten. Die Gesandtschaft traf aber auf dem Regensburger 
Reichstag an demselben Tage ein, an welchem Maximilian IL für immer 
die Augen schloss^), sodass diese Anregung ohne unmittelbare Folge 
blieb. 

Was den spanischen König veranlasste, den Angeboten K. Maxi- 
milians gegenüber sich ablehnend zu verhalten, ist bekannt. Ausser 
seiner Abneigung gegen jede fremde Einmischung in die Verhaltnisse 
.seiner Länder, ausser seiner absolutistischen Auffassung, dass es sich 
in den Niederlanden nicht um eine Auseinandersetzung zwischen dem 
Landesherren und seinen Unterthanen, sondern nur um die Erzwingung 
des Gehorsams der letztem unter seinen königlichen Willen handeln 
könne, woUte seine stets fortglimmende Eifersucht auf den deutschen 
Zweig seines Hauses alles vermeiden, was als Anerkennung der Zuge- 
hörigkeit der Niederlande zum deutschen Reich gedeutet und Hoffnungen 
auf den Anfall der reichen Länder an die deutsche Linie nähren konnte. 
Dazu kamen noch die unbesiegbaren Bedenken Philipps über die re- 
iigiöse Haltung Maximilians, die hier um so schwerer wogen, als der 
Kaiser kein Hehl daraus machte, dass er das rechte Heilmittel für die 
Niederlande in der Freistellung der Religion erblicke®). 

Diese letzteren Bedenken fielen mit Maximilians Tod fort, da 
Rudolfs IL religiöse Haltung auch nach spanischem Massstab ohne Tadel 
war. Die anderen Rücksichten blieben aber auch gegenüber seinen 
Bemühungen, die Herstellung des Friedens zu fördern, wirksam. Rudolf II. 
suchte gleich beim Beginn der Verhandlungen zwischen Don Juan und 
den Generalstaaten Einfluss auf die Entwicklung der niederländischen 
Verhältnisse zu gewinnen. 

Die Forderungen der Niederlande gegenüber ihrem Herrn hatten 
sich im Lauf des Jahres 1576, als nach dem Tode des Statthalters 
Requesens die grösste Unordnung in der Verwaltung eingerissen war, 
zu bestimmten Formeln ausgeprägt: Abzug der fremden Kriegsvölker, 
Herstellung der alten Privilegien, Aufhebung des Einflusses der Aus- 



^) Am 12. Oktober. Vgl. Häberlin, Neueste deutsche Reichsgeschichte 
X. 386 ff.; Actes des Etats-gänärauz, ed. Gachard I Nr. 26, 60. 
«; Ritter 1. c. I, 398. 



Digitized by 



Google 



230 J. Hansen ' 

länder, Aufhören der Glaabensverfolgangen, das waren im wesentlichem 
die Wünsche, deren Verwirklichung man in allen Provinzen, den ka- 
tholischen wie den protestantischen, erstrebte. Unter dem Eindruck der 
^spanischen Furie* zu Antwerpen kam am 8. November 1576 auf der 
Grundlage dieser allen gemeinsamen Wünsche zwischen den beiden cal- 
vinistischen Provinzen Holland-Seeland und elf der katholischen Pro- 
vinzen die Genter Pacification zu Stande. Die Aufständischen, Wilhelm 
von Oranien und die Provinzen Holland-Seeland, die den Herd der 
antispanischen Bestrebungen bildeten, schlössen mit den katholischen 
Provinzen ein Bündnis zu gegenseitigem Beistand; die spanischen 
Truppen sollten aus dem Land entfernt, die politischen und religiösei^ 
Verhaltnisse demnächst durch gemeinsame Beschlüsse der Provinzen ge- 
regelt werden. Bis zu dieser Neuordnung wurden die Religionsedikte- 
aus der Zeit Karls V., die sog. Plakate, suspendirt und die Wirksam- 
keit des Albaschen Blutrats in sämtlichen dreizehn Provinzen ausser 
Kraft gesetzt. Inbezug auf die öffentliche Religionsübung wurde be- 
stimmt, dass in Holland-Seeland bis zu der Neuordnung nur der refor- 
mirte Cultus gestattet sei; für die übrigen Provinzen wurde keine- 
Änderung des bestehenden Rechtszustandes beschlossen, also die alleinige- 
öffentliche Übung des katholischen Kultus bestätigt. 

Die religiöse Frage in erster Linie hatte bis zu diesem Aug^i- 
blick ein Zusammengehen der katholischen und protestantischen Pro- 
vinzen verhindert ; die Genter Pacification bewies, dass um der Einigung^ 
und politischen Stärkung willen die katholischen Provinzen sich mit dem 
Gedanken gewisser Konzessionen an die neue Lehre vertraut gemacht 
hatten. Der Erfolg Oraniens, den der Abschluss der Genter Pacificatioi^ 
darstellt, lag zum grossen Teil in der, wenn auch nach dem Wortlaut 
des Vertrags zunächst nur vorläufigen, Anerkennung eines Verhältnisses^ 
zwischen den beiden prövinzialen Gruppen, das dem Verhältnis katho- 
lischer und protestantischer Stände im Reich, wie es sich aufgrund des^ 
in den Niederlanden durch K. Karl V. ausgeschlossenen Augsburger 
Religionsfriedens entwickelt hatte, nahe kam. 

Die Genter Verhandlungen gelangten in demselben Augenblicke zum 
Abschluss, als Don Juan d'Austria, der neue Statthalter, in Luxemburgs 
eintraf^. Der gefeierte Sieger von Lepanto hatte für seine nieder- 
ländische Mission sehr gegen seinen Willen friedliche Instruktionen vom 
König erhalten; Philipp H. wollte es nunmehr mit einer Politik de& 



^) Am 3. November 1576. 

/Google 



Digitized by ^ 



Der niederländische PacificatioDstag zu Köln im Jahre 1579. 231 

Friedens versuchen, nachdem ihn die bisherige Härte nicht zum Ziel 
geführt hatte. Don Juan begann aufgrund seiner Instruktionen sofort 
Yerbandlungen mit den Generalstaaten, und es zeigte sich, dass zu 
«olchen die die Majorität bildenden katholischen Provinzen allerdings 
geneigt waren, dass dagegen Oranien und die Staaten von Holland- 
Seeland, durch die früheren Ereignisse misstrauisch gegen alles spanische, 
ihren Einfluss aufboten, um die Verhandlungen zu vereiteln. 

An den Unterhandlungen beteiligte sich auch K. Rudolf H. durch 
eine Kommission*®), deren Thätigkeit nicht ohne Bedeutung für das 
£rgebnis der Erörterungen war. Dieselben endeten mit dem am 17. 
Februar 1577 verkündeten Ewigen Edikt, welches die Genter Pacifi- 
cation in ihrem vollen Umfang bestätigte, aber den Generalstaaten eine 
allgemein gehaltene, Holland-Seeland nicht ausnehmende eidliche Ver- 
pflichtung zur Erhaltung des Gehorsams gegen den König und, im 
innem Wiederspruch mit dem Geist der Genter Pacification, zur Er- 
haltung der katholischen Kirche auferlegte**). War bei der Genter 
Pacification der leitende Gedanke der katholischen Provinzen die 
Einigung aller gegen spanische Vergewaltigung gewesen, so kamen in 
den Vorverhandlungen des Ewigen Edicts ihre Wünsche zum Ausdruck, 
wenn irgend möglich mit dem landesherrlichen Regiment, das sich ihnen 
in Don Juans Person und Aufträgen in annehmbarer Form darzubieten 
schien, einen Friedensvertrag aufzurichten. Aber darum wollten sie 
doch den Genter Vertrag nicht brechen, sie machten im Gegenteil den 
Abschluss mit Spanien geradezu von seiner Bestätigung abhängig. Diese 
Forderung bot die grössten Schwierigkeiten, da Don Juan die Genter 
Pacification nur dann bestätigen wollte, wenn die Generalstaaten ihm 
zuvor die Erklärung abgaben, dass dieselbe nichts der katholischen 
Kirche und der königlichen Autorität nachteiliges enthalte. Spitzfindige 
Definitionen und Gutachten juristischer und theologischer Fakultäten'^) 
brachten diese Erklärungen zu Stande, und so erfolgte die Bestätigung 
des Genter Vertrages durch Don Juan. Am 1. Mai 1577 wurde Don Jnau 



^^) Actes 1. c. I Nr. 82, 121. Die Kommissare des Kaisers waren 
Bischof Gerhard von Lüttich, Freiherr Philipp von Winnenberg, Dr. Andreas 
jGrail und die beiden Jülichschen R&te Werner von Gymnich und Dr. Louver* 



11) Vgl. Gachard, Taciturne III, Einl. S. 58. 

") Die Gutachten (vom 16. und 25. Dezember 1576) sind bei Bor, 
Oorspronk, begin en vervolgh der nederlandsche oorlogen 1, 766 ff. abgedruckt. 
Vgl. Kervyn de Lettenhove 1. c. IV, 247, 263, 307. 



Digitized by 



Google 



232 J. Hansen 

in Brassel eingelassen, am 4. Mai legte er die Bestädgang des Ewigen 
Edicts durch Philipp II. vor and bekräftigte es selbst mit einem Eid. 

Es zeigte sich aber sofort, dass jene Erklärungen von Don Juan 
in einem anderen Sinn verstanden wurden, als es den Absichten der 
Generalstaaten entsprach. Oranien und die Provinzen HoUand-Seeland 
weigerten sich standhaft, das ewige Edict, dessen Doppeldeutigkeit sie 
wohl empfanden, anzuerkennen "). Die Generalstaaten ihrerseits waren 
nun keineswegs gemeint, Holland - Seeland in religiöser Beziehung zu 
majorisieren, eventuell zu gewaltsamer Unterdrückung des Calvinismos 
in diesen Provinzen die Hand zu bieten — das widersprach ja offen- 
bar dem Genter Bflndniss — , Don Juan aber seinerseits hielt ihre 
Bereitwilligkeit hierzu für eine notwendige Konsequenz, ihren Wider- 
spruch gegen seine in ihrem Endziel darauf gerichteten Ersuchen für 
einen Bruch ihrer vor dem AbschMss des Ewigen Edicts abgegebenen 
Erklärungen. Weitere Misshelligkeiten kamen hinzu, um wiederum 
feindselige Spannung zwischen den Provinzen und dem Statthalter zu 
erzeugen ; Don Juan fühlte sich in Brüssel nicht sicher, er suchte nach 
einem festen militärischen Stützpunkt, mitten im Frieden bemächtigte 
er sich am 24. Juli 1577 der Citadelle von Namur. Er bewirkte 
durch diesen unvorsichtigen Handstreich, dass der Argwohn g^en Spa- 
nien überall in den Niederlanden wieder erwachte, dass Oranien wie- 
derum wie in den Tagen der ^spanischen Furie' auch den katholischen 
Provinzen als Retter der Provinzen erschien. Und dieser zauderte 
nicht, aus der nationalen Erregung seine Resultate zu ziehen ; er folgte 
dem Ruf der Generalstaaten nach Brüssel und Hess sich das einfluss- 
reiche Amt eines Ruwarts von Brabant übertragen. Das Ewige Edict 
war durch Don Juans Vorgehen zerrissen, der Kriegszustand wiederher- 
gestellt; am 10. Dezember 1577 erneuerten in der zweiten Brüsseler 
Union die Generalstaaten die Genter Pacification und dehnten sie auf 
vier weitere Provinzen aus, sodass sie nunmehr im Ganzen siebzehn 
Provinzen umfasste'*). 

Der Wiederausbruch der kriegerischen Spannung veranlasste Don 
Juan, dem Kaiser die Gründe für seinen Entschluss zu eröffnen und 
ihn zu ersuchen, Werbungen von Soldaten auf deutschem Boden zu ge- 
statten**). Auf dem Frankfurter Deputationstag im Oktober 1577 er- 
schienen seine Vertreter ; die Versammlung kam zu dem Beschluss, den 



1*) Ritter 1. c. I, 527 ; Gachard, Tacitume III, Einl. S. 65 ff. 

") Actes 1. c. I Nr. 928; vgl. Ritter 1. c I, 629. 

1*) Vgl. Correspondance de Granvelle, ed. Piot VI, S. 645, VII S. 547. 



Digitized by 



Google 



Der niederl&ndische Pacificationstag za Köln im Jahre 1579. 233- 

Kaiser zu ersachen, sich neuerdings die Wiederhei-stellung des Frie- 
dens angelegen sein zu lassen^®). 

Das entsprach in diesem Augenblick wohl den Plänen des Kaisers ; 
in Spanien war aber sein Eingreifen jetzt noch unwillkommener als 
sonst. Dann kurz vorher war der Bruder des Kaisers Rudolf, Erz- 
herzog Mathias, der wiederholten Aufforderung der katholischen 
Mittelpartei in den Niederlanden gefolgt, an deren Spitze Philipp von 
Croy, Herzog von Arschot, stand, und deren Absicht es war, den wach- 
senden Einflnss Wilhelms von Oranien und des Protestantismus zu 
paralysieren; angeblich ohne Wissen und Willen des Kaisers^') eilte er 

1«) Nuntlaturberichte III, 1 S. 173, 189. 

^^) Dass Rudolf 11. von den Aspirationen seines Bruders auf die Nie- 
derlande gewusst hat, unterliegt keinem Zweifel. K. Maximilian II. verfolgte 
seit 1572 das Projekt, einen seiner Söhne zum Statthalter der Niederlande 
zu befördern (S. oben S. 228); noch auf dem Regensburger Reichstag 1576 
hatte er kein Hehl daraus gemacht. Die Generalstaaten hatten denn auch 
schon im Oktober 1576 mit Mathias in Regensburg darüber verhandelt 
(Gachard, Taciturne IV, £inl. S. 43). Ob aber Kaiser Rudolf im Augenblick 
der geheimen Abreise seines Bruders in die Niederlande (am 2. October 
1577) um dessen Absicht gewusst und dieselbe gebilligt hat, wird sich schwer- 
lich je feststellen lassen. Am 7. Oktober sprach der Kaiser mit dem Nuntius^ 
Delfino über das £reignis. Er äusserte *gran dispiacere di questa risolutione,. 
la ' qoale biasimö grandemente, ne 11 resta altra consolatione, che qaalche 
speranza ancorch^ debole, che il ser^o rä di Spagna la pigli in buona parte,, 
havendo nel partire detto esso Matthia al fratello Maximiliano che se n'an- 
dava in Fiandra chiamato da quei stati per govemarli in nome del r^, et 
quando havesse altro pensiero, dice S. M^^ che non sarebbe gran difficoltä a. 
levaiglielo di capo. lo dissi alla M^ S. che, parendole bene che S. B^^ fa- 
cesse alcun officio col r^, non havrei mancato di avisarnela in quella forma, 
che da lei mi fusse commandato, conoscendo io chiaramente che da questa 
risolutione dipenderä la salute over qualche gran ruina della christianitä per 
le ragioni che sono manifeste ad ogn' uno. Del che S. M^^ mi ringratiö,. 
dicendo non essere ancora faori di speranza che possa ritornare, et quando 
db non segua, mi farä intendere l'animo suo, mostrando perö che non gli 
sarä discaro ogni buon officio, che faccia S. Bne in tale materia' (Delfino- 
an Como 1577 Oktober 12, Vatikanisches Archiv, Germ. vol. 74 fol. 327). 
Nach Spanien schrieb Rudolf erst am 14. Oktober über die Angelegenheit; 
sowohl er selbst als sein Gesandter in Madrid, Hans von Khevenhüller, gaben 
sich aber von vornherein die grusste Müjie, einerseits Philipp gegenüber 
zu beteuern, dass die Reise ohne Wissen Rudolfs unternommen worden, an-> 
derseits aber ihn zu veranlassen, sie nachträglich gutzuheissen und Mathias 
als Statthalter der Niederlande zu bestätigen (vgl. KhevenhüUers Berichte 
vom 16. November ab, die in der Hs. 4961 vol. II des Germanischen Mu- 
seums zu Nürnberg vorliegen). In Madrid sowohl als in Rom glaubte mam 



Digitized by 



Google 



234 J. Hansen 

am 2. Oktober in die Niederlande nnd Hess sich am 17. Dezember 
unter dem Protest König Philipps und Don Juans d'Austria von den 
Oeneralstaaten die Statthalterschaft übertragen. Dieser Schritt des 
Erzherzogs Mathias musste die Abneigung Philipps IL gegen jede Ver- 
mittlung des Kaisers verstärken, um so mehr als dieser, nachdem Ma- 
thias zum Statthalter gewählt worden war, sofort nach allen Seiten die 
Auffassung vertrat, dass ihm das fernere Verbleiben des Erzherzogs in 
den Niederlanden und seine Anerkennung seitens des spanischen Königs 
als die beste Gewahr für eine Pacification der Provinzen erscheine. Die 
Bemühungen König Rudolfs, der noch im Winter 1577 eine Kommission 
in die Niederlande entsandte, um die Wiederherstellung des Friedens 
zu versuchen, fanden demnach bei der spanischen Regierung kein 
Entgegenkommen **). Und auch die Anstrengungen des Kaisers, die 
Kurfürsten und Fürsten des Reichs ernstlicher für die niederländische 
Pacification zu interessieren, hatten keinen Erfolg. Im Januar 1578 
suchte er die Erzbischöfe von Mainz und Trier nebst dem Herzog von 
Cleve zu veranlassen, mit ihm zusammen Ck)mmissarien in die Nieder- 
lande zu entsenden; er erhielt als Antwort, dass man mit Rücksicht 
auf die Anwesenheit des Erzherzogs Mathias in den Provinzen nur nach 
ausdrücklicher Billigung seitens des spanischen Königs sich der Pacifi- 
cation annehmen könne. Dagegen zeigte wenigstens der Erzbischof von 
Trier sich bereit zur Teilnahme an einem der Beratung über die nieder- 
ländischen Unruhen dienenden Kurfürstentag ; der Erzbischof von Mainz 
aber erhob auch dagegen Bedenken*®). Und als auf dem im April 
und Mai 1578 in Worms zusammentretenden Reichsdeputationstag 
Philipp von Marnix als Vertreter der Generalstaaten seine berühmte 
Rede hielt, in welcher er die Ächtung Don Juans und die Vermittlung 
des Reiches für die Herstellung des Friedens forderte, stellte die Ver- 
sammlung die Weiterführung der niederländischen Angelegenheiten le- 
diglich dem Kaiser anheim*^). 

Rudolf IL richtete in der That noch während der Wormser Verhand- 



aber bestimmt, dass Mathias mit Einwilligung des Kaisers gegangen sei 
(vgl. Khevenhüllers Berichte und Gorrespondance de Gran volle VIT, S. XVII, 2ä3). 

") Actes des Etats-gendraux I Nr. 1010, 1022 ff., 1040, 104«, 10o3, 
1058; Gorrespondance de Granvelle VIl, S. 544 (Don Juan an den Kaiser 
1578 Januar 1), S. 618 ff. Vgl. auch Nuntiaturberichte III, 1 S. 235. 

") Nuntiaturberichte III, 1 S. 230, 241, 248. 

20) Häberlin 1. c. X, 534 ff.; Bezold 1. c. I Nr. 99 ff.; Actes 1. c. I, 
Nr. 1090, 1105, 1117. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 235 

langen, am 5. April 1578, das bestimmte Ansinnen an König Philipp, 
ihm die Vermittlnng des Friedens in den Niederlanden zu Übertragen **). 
Und Philipp ging, was man nach seiner bisherigen Haltung und nach 
<iem ihn aufs höchste kränkenden Schritt des Bruders des Kaisers kei- 
neswegs erwarten sollte, auf das Anerbieten Rudolfs ein und ermög- 
lichte dadurch das Zustandekommen des Kölner Pacificationstags. Bevor 
wir uns vergegenwärtigen, was den spanischen König zu diesem Ent- 
schlüsse trieb, ist es notwendig, einen Augenblick bei der Stellung der 
Curie zu den niederländischen Ereignissen zu verweilen; denn auch 
Papst Gregor XIII. unternahm in demselben Augenblick einen Yer- 
sach, seinerseits bei der Pacification der Niederlande mitzuwirken. 



Seit seinem Regierungsantritt brachte P. Gregor XIII. den nieder- 
landischen Verwicklungen ein lebhaftes Interesse entgegen **), Er wünschte 
von vornherein eine friedliche Beilegung der Streitigkeiten zwischen 
König Philipp II. und seinen niederländischen ünterthanen. Denn ab- 
gesehen von anderen Gründen, die ihm die Herstellung des Friedens 
empfahlen, war für die Absicht des Papstes, durch eine grosse Liga der 
katholischen Fürsten die türkische Macht zu vernichten, und ebenso 
für seine Pläne, das protestantische England wieder zur katholischen 
Kirche zurückzuführen**), die Beruhigung der Niederlande und das 
Freiwerden der Mittel, die Philipp IL ihnen widmen musste, so lange 
-die Spannung andauerte, eine wesentliche Vorbedingung. . Von grossem 
£iniluss auf die Stimmung des römischen Hofes in dieser Angelegen- 
heit war Granvellas Auffassung**), welcher während seines Aufenthalts 
in Rom gegenüber den gewaltthätigen Mitteln, die seit Albas Schreckens- 
herrschaft in den Niederlanden versucht wurden, immer wieder darauf 
hinwies, dass auf diese Weise die Gewinnung der Gemüter der Nieder- 
länder verhindert werde, die in erster Linie erforderlich sei, um einen 
dauernden Frieden anzubahnen, und für welche ihm die nochmalige Über- 



") Das Nähere s. unten S. 243 ff. 

^^) Die folgenden Ausführungen decken sich fast ganz mit meiner Dar- 
legung in der Einleitung zum 2. Band der Nuntiaturbcrichte S. XXXVI ff. 

^') Kretzschmar, Die Invasionsprojekte der katholischen Mächte gegen 
£ngland zur Zeit Elisabeths S. 50 ff. Für die Geldunterstützung, die der 
Papst dem König Philipp gegen die Niederlande gewährte, vgl. ebd. S. 202. 

^*) Für GrauTellas Haltung in den für uns hier in Betracht kommen- 
den Jahren vgl. den Aufsatz von Philippson, Cardinal Granvella als Minister 
Philipps II in Sybels Zs. 71 S. 260 ff. 

Wend. ZeiUohr. f. Oesoh. u. Kunst. XIII, III 17 



Digitized by 



Google 



236 J- Hansen 

tragung der StatthalterwOrde auf Margarethe von Parma die meisten 
Aussichten zu bieten schien. Zum Schrecken des spanischen Gesandten 
in Rom, Don Juan deZuniga, äusserte Gregor XIII. schon am 1. Mai 
1574 die Ansicht, dass bei der notwendigen freundlichen Auseinander- 
setzung zwischen König und Unterthanen sogar mit Wilhelm von 
Oranien und den übrigen Häuptern der Rebellion ein friedliches Ab- 
kommen getroffen werden müsse *^). 

Die diplomatische Thätigkeit der Curie hatte dieser Auffassung^ 
entsprechend hauptsächlich den Zweck, die kriegerischen Rüstungen auf 
beiden Seiten möglichst einzuschränken. Besonders lebhafte Anstreng- 
ungen machte sie in dieser Beziehung im J. 1576, als bei der Ent- 
sendung Don Juans d'Austria in die Niederlande**^) auch Philipp II. 
sich zu einer Politik des Friedens wandte,' ein Umschwung, den Gregor 
XIII. mit Freude begrüsste *^). Der Cardinal Morone, der im Laufe 
dieses Jahres als päpstlicher Legat die Curie auf dem Regensburger 
Reichstag vertrat, hatt« den Auftrag, beim Kaiser Maximilian beson- 
ders dahin zu wirken, dass derselbe die Werbungen deutscher Trupi/bn 
von Seiten der aufständischen Niederländer verhindere *®). Und als Ma- 
ximilian ihm im Verlauf dieser Verhandlungen seine Gereiztheit über 
die Zurückweisung aller seiner bisherigen Vermittlungsangebote seitens 
des spanischen Königs su erkennen gab, riet ihm Morone, zunächst 
nur ein solches Werbeverbot mit Entschiedenheit durchzuführen; die 
Erleichterung, die Philipp in seinen Kämpfen dadurch empfinden werde, 
werde ihn geneigt machen, aus Dankbarkeit für dieses Entgegenkom* 
men die Vermittlung Maximilians anzunehmen. Morone versuchte auch 
festzustellen, wie der Kaiser einen Vermittlungsversuch des Papstes auf- 
zunehmen gedenke ; er musste aber aus Maximilians Haltung entnehmen, 
dass ihm ein solcher nicht zusagen werde *•). Der Kaiser hätte gewiss 
gerne alles gethan, was seinem Wunsche, einem seiner Söhne den Weg 
zur Statthaltei-schaft der Niederlande zu ebnen, dienlich sein konnte, 
aber jenes Werbeverbot gelang ihm jetzt so wenig wie auf dem Reichs- 
tag zu Speier im J. 1570 durchzuführen; die Xibertät' der deutschen 
Reichsstände gestattete blos, dem Reichstagsabscbied die Bestimmung 



^^) Correspondance de Philipp IL, ed. Gachard III, 68. 
2«) K. Maximilian versprach sich wenig von dieser Sendung (Nuntia- 
turberichte III, 2 S. 123). 

*•) Theiner, Annales ecclesiastici II, 333. 
28) Nuntiaturberichte III, 2, S. 14, 26. 
"j Ebd. S. 14, 30, 54, 60, 78, 92, 107. 



Digitized by 



Googk 



Der niederlflndische Pacificationstag za Köln im Jahre 1579. 237 

einzuverleiben, dass die Werbungen nur mit Wissen, nicht aber dass 
sie mit Erlaubnis des Kaisers vor sich gehen sollten'*^). 

Als nun im Winter des Jahres 1576 in den Niederlanden die 
Verhandlungen Don Juans mit den Generalstaaten eröffnet worden 
waren, entschloss sich Gregor XIII. im Februar 1577 den Bischof 
Philipp Sega von Kipatransone in die Niederlande zu entsenden, um 
die Bemühungen Don Juans zu unterstützen^^). Sega hatte den 
Auftrag, auch mit Wilhelm von Oranien zu verhandeln^*). Aber 
er langte erst nach Abschluss des von der päpstlichen Regierung 
mit hoher Befriedigung begrüssten Ewigen Edicts vom 17. Februar 
1577 in den Niederlanden an, und auf die weitere Gestaltung der 
dortigen Verhältnisse Einfluss zu üben blieb ihm versagt^'), da der 
plötzliche Tod des Nuntius in Madrid, Nikolaus Ormanetto, zu dessen 
Nachfolger Sega ausersehen war, seine Abreise nach Spanien schon im 
Juli 1577 notwendig machte**). Die papstliche Regierung war somit 
verhindert, an den durch Don Juans plötzlichen Handstreich auf Namur 
am 24. Juli 1577 erzeugten neuen Verwicklungen unmittelbaren An- 
teil zu nehmen, welche den Beweis erbrachten, dass es verfrüht ge- 
wesen, in dem Ewigen Edict und der in ihm ausgesprochenen Be- 



^) Es wurden die Bestimmungen des Reichstags zu Speier im J. 1570 
wiederholt; vgl. daza Ritter 1. c. I, 510. 

'^) Seine Sendung erfolgte hauptsächlich, um das päpstliche Projekt 
liegen England mit Don Juans Hülfe zu verwirklichen. Sega berichtet selbst 
darüber: 'II papa . . inviö me a Don Giovanni sotto la coperta d'assistere, 
alla pacificatione, che si trattava, et alla congregatione de stati generali che, 
s^uita la pace, si dovea adunare, con ordine secreto di persuadere et Don 
Giovanni et 11 capi dell' essercito a passarsene allegramente in Inghilterra .... 
Ma come Don Giovanni fosse astretto a concludere la pace per il preciso 
commandamento, che ne tenea dal r^, senza aspettar la risolutione del papa, 
et come la regina d'Inghilterra, antivedendo il pericolo, che li soprastava, 
procorasse che tra gl' altri capitoli della pacificatione uno fosse, che Don 
Oiovanni facesse marciare la gente spagnola per terra etc., occorse che 
giongendo io a Tarino, ivi hebbi l'aviso della pacificatione . . . ., talch^ il 
disegno in tutto et per tutto riuscl vano' (Preussisches Institut in Rom 
Minucci vol. 22 fol. 248). 

*«) Theiner 1. c. II, 335. Vgl. Nuntiaturberichte III, 1 S. 309; 
Kretzschmar 1. c. S. 51. 

'^) Comos Schreiben an Sega vom 1. Juli 1577, Yatik. Archiv, Spagna 
vol. 20, fol. 3. 

»*) Nuntiaturberichte III, 1 S. 119, 120. Vgl. Gachard, Correspon- 
dance de Guilleaame le Taciturne III, Einl. S. 57; Kretzschmar 1. c. S. 51. 
Das Ernennungsbreve für Sega bei Theiner 1. c. II, 331. 

17* 



Digitized by 



Google 



238 J. Hanson 

stätigung der Genter Pacification die Bürgschaft für einen danemden 
friedlichen Ausgleich zu erblicken. 

Aber ihren Wunsch friedlicher Lösung der niederländischen Un- 
ruhen gab die Curie darum doch nicht auf. Als der Frankfurter De- 
putationstag im Herbst des Jahres 1577 bevorstand, ersuchte Gregor XIII. 
die Erzbischöfe von Mainz und Trier, ihren Einfluss einzusetzen, um 
eine Pacification der Niederlande auf diesem Tage anzuregen'*). Und 
der Nuntius Bartholomäus Portia, welcher im Lauf des Jahres 1577 
die Interessen der Curie und des Hauses Witteisbach bei der Kölner 
Bischofswahl wahrgenommen hatte, erhielt Ende des Jahres den Auf- 
trag, sich vom Rhein aus in die Niederlande zu begeben, um festzu- 
stellen, ob die Entsendung eines päpstlichen Legaten zur Herstellung 
des Friedens angezeigt sei'*). 

Die kriegerischen Wirren gestatteten dem Nuntius Portia nicht, 
seinen Fuss in die Niederlande zu setzen; in Jülich musste er um- 
kehren, ohne seinen Auftrag erledigt zu haben. Aus seinen Beob- 
achtungen hatte er jedoch die Überzeugung gewonnen, dass nur noch 
die Waffen im Stande sein würden, den Frieden in den Niederlanden 
wiederherzustellen '^). 

Aber im Gegensatz zu dieser Auffassung legten zu Anfang des 
Jahres 1578 mehrere Anregungen dem Papste von neuem nahe, eine 
friedliche Einwirkung auf die niederländischen Angelegenheiten zu ver- 
suchen. Aus den katholischen Kreisen der Niederlande wurde ihm er- 
öffnet, dass die Gemüther der Niederländer den Spaniern zu sehr ent- 
fremdet seien, als dass ohne eine fremde Vermittlung der Friede an- 
gebahnt werden könne. Der Papst wurde daher ersucht, dahin zu 
wirken, dass der König Philipp eine solche Vermittlung, und zwar 
seitens des Kaisers, zulasse^®). Und gleichzeitig ersuchte K. Rudolf IL 
selbst den Protector Germaniae, den Cardinal Ludwig Madruzzo, bei 
Gregor XIII. in demselben Sinne seinen Einfluss einzusetzen und ihm 
besonders zu bedeuten, dass der spanische König einer friedlichen W^ei- 
terentwicklung der Niederlande unter Beseitigung des verhassten und 



") Am 31. August 1577, Nuntiaturberichte III, 1 S. 173 Anm. 3. Da- 
rüber handelt auch ein Schreiben Comos an Sega in Madrid vom 6. Seplbr. 
1577, Vatik. Archiv, Spagna vol. 20 fol. 46. 

") Nuntiaturberichte III, 1 S. 205, 214. 

»») Ebd. S. 255. 

88) Vgl. das Schreiben des Johann Vendruilli vom 16. März 1578, bei 
Tbeiner II, 430 und die Ratio des Bischofs Lindanus ebd. II, 436. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 239. 

unmöglich gewordenen Don Juan d'Anstria und unter Anerkennung des^ 
Erzherzogs Mathias als Statthalter Raum gehen müsse; der letztere 
biete die Sicherheit, dass sowohl der Gehorsam gegen K. Philipp als 
auch die Autorität der katholischen Kirche, die beiden für Spanien 
massgebenden Rücksichten, gewahrt blieben ^^). 

Die EntSchliessung des Papstes zur Reife zu bringen trat noch 
ein weiterer Umstand fördernd hinzu. Es wurde nämlich bekannt, dass 
von Seiten der Niederlande Verbindungen mit Herzog Franz von Anjou, 
dem Bruder des französischen Königs, angeknüpft worden waren*®). 

Wilhelm von Oranien, dem für seine kriegerische Politik die 
französischen Beziehungen von jeher die meisten Aussichten auf Erfolg 
zu bieten schienen, hatte sich zusammen mit den Provinzen Holland- 
Seeland bereits im J. 1575, und wieder im Herbst 1576 dem damals 
noch nicht in seiner ganzen Unzulänglichkeit erkannten französischen 
Prinzen genähert, dem günstige Umstände es ermöglicht hatten, im 
Frieden zu Beaulieu (Mai 1576) zugleich den Hugenotten grosse Zuge- 
ständnisse seitens des französischen Königs und sich selbst eine starke 
Vermehrung seiner Macht durch die Erwerbung des Herzogtums Anjou 
zu verschaffen*'). Anjou war seinerseits diesen Annähenmgsversuchen 
gern entgegengekommen**). Die Ankunft Don Juans in den Nieder- 
landen und der Abschluss des Ewigen Edicts, dazu die Unzufrieden- 
heit Englands, auf dessen finanzielle Hilfe die Niederlande angewiesen 
waren, hatten diese Beziehungen aber im Februar 1577 unterbrochen**). 
Als nun im Sommer 1577 wiederum Krieg zwischen Don Juan und den 
Niederlanden ausbrach und die Generalstaaten erkannten, dass sie ohne 
fremde Hilfe auf militärischem Gebiete nichts gegen die Spanier würden 
ausrichten können, suchten sie sich neben dem Beistand des Pfalz- 



^*) S. die Mitteilungen des Kaisers an Erzherzog Mathias d. d. 1578 
M&rz 8 (Actes des fitats-g^n^raux des Fays-Bas, ed. Gachard, I Nr. 1040). 

^^) Über die Beziehungen Anjous zu den Niederlanden besitzen wir 
seit kurzem eine vortreffliche Aktensammlung von Muller- Diegerick, Docu- 
ments conceruant les relations entre le duc d\\njou et les Pays-Bas 1576—1583, 
3 Bände, Utrecht 1888—1891. Muller hat ausserdem einige Ergebnisse aus 
diesen Akten in mehreren Aufsätzen in den Bijdragen voor vaderlandsche 
geschiedenis en oudheidkunde 111, 7 (1893) S. 248 ff. zusammengestellt. Yf;\. 
ausserdem Kervyn de Lettenhove, Les Huguenots et les Gueuz IV, S. 48 ff. 

*^) Seitdem nahm er den Namen Franz von Anjou an Stelle von 
Alen^on an. 

«) Kervyn 1. c. IV, S. 13. 

*») Muller-Diegerick 1. c. I Nr. 23. 



Digitized by 



Google 



240 J- Hansen 

grafen Johann Casimir, den sie mit englischem Geld in ihren Sold 
nahmen, besonders die Hilfe Anjous zu sichern. Die Triebfeder bei 
dieser neuen Anknüpfung war Philipp von Lalaing mit dem katholi- 
schen Adel vom Hennegau; Oranien, der wohl damit rechnete, dass 
Anjous Einfluss durch seine eben damals eine Zeitlang in Aussicht 
stehende Vermählung mit der Königin Elisabeth von England schwerere 
Gewicht erhalten werde, war einverstanden. Anjou selbst wartete nur 
auf die Anregung. Trotzdem die Generalstaaten ihm mitteilten, dass 
sie auch mit Erzherzog Mathias in Verbindung getreten waren, be- 
gnügte er sich mit der Zusicherung, dass sie auch ihm eine angemes- 
sene Position verschaffen würden**). Die Verhandlungen begannen im 
Oktober 1577; sie kamen zum Abschluss, nachdem Don Juan am 31. 
Januar 1578 bei Gembloux die Truppen der Generalstaaten zu Paaren 
getrieben und diese, sowie den Erzherzog Mathias und Oranien gezwungen 
hatte, sich aus Brüssel nach Antwerpen zurückzuziehen. Im April 
erklärte Anjou seine Bereitwilligkeit, gegen Übergabe einiger festen 
Plätze im Hennegau den Generalstaaten Truppen gegen die Spanier zur 
Verfügung zu stellen und als Befreier oder Beschützer der Niederlande 
aufzutreten. Und nun wiederholte sich das Schauspiel, das wenige 
Monate vorher die Welt in Erstaunen gesetzt hatte: angeblich ohne 
Erlaubnis des Königs Heinrichs III. und der Königinmutter Katharina 
von Medici verliess Franz von Anjou anfangs Juli heimlich Frankreich 
und eilte nach Mons, um seine Verbindung mit den Niederlanden zu 
vollziehen**). 

Diese Verhandlungen Anjous mit den Niederlanden, welche sich 
durch die erste Hälfte des Jahres 1578 hinzogen und keineswegs ge- 
heim blieben, bewirkten in Wien und in Rom eine Erregung, die sich 
in schnellen Entschlüssen äusserte. 

Oben wurde erzählt, wie wenig Entgegenkommen seither die An- 
erbietungen des Kaisers, den Frieden in den Niederlanden zu ver- 
mitteln, bei Philipp II. gefunden hatten und wie verletzend bisweilen 
sogar die Form der Ablehnung gewesen war. Nichtsdestoweniger bot 
Rudolf II. nunmehr am 5. April 1578 dem König Philipp durch seinen 
Gesandten in Madrid von neuem seine Vermittlung an**) und machte 



**) Ebd. I S. 63, 83, 93, 98. 

**) Die Aktenstücke bei Muller-Diegerick 1. c. I S. 206, 322 beweisen, 
dass Katharina von Medici einverstanden war. 
*«) Das Nähere unten S. 243. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 241 

am 22. Jani den Generalstaaten Mitteilung von diesem Anerbieten ^^). 
König Philipp, an dessen Hof grosse Erregung über Anjous Vorgehen 
herrschte**), überwand dieser neuen Verwicklung gegenüber seine Ab- 
neigung gegen die Einmischung des Kaisers in die niederländischen An- 
gel^enheiten und nahm ihm Juli sein Anerbieten, eine Pacification der 
Niederlande zu versuchen, an**). 

Papst Gregor seinerseits, an den sich der Kaiser wiederum mit 
dem Ersuchen gewendet hatte, den spanischen König zur Annahme 
seiner Vermittlung zu veranlassen, wurde durch Anjous Vorgehen zu meh- 
reren selbstständigen Schritten bewogen. Er, der aus diesem Verhalten 
Frankreichs gegen Spanien im Geist bereits einen der Weiterentwick- 
lung der Gegenreformation höchst hinderlichen Krieg zwischen den 
beiden katholischen Ländern aufsteigen sah^^), suchte nach zwei Rich- 
tungen hin seine Massregeln zu treffen. 

Nach Frankreich ordnete er am 2. Juni den Erzbischof Fabio 
Mirto Frangipani von Nazareth ab, um den König mit Rücksicht auf 
die drohende Kriegsgefahr zu veranlassen, seinen Bruder von allen wei- 
teren Schritten in den Niederlanden abzuhalten. Diese Forderung blieb 
ohne Erfolg. Am 13. August 1578 wurde Anjou von den General- 
staaten zum „Verteidiger der Freiheit der Niederlande" angenommen, 
and als Frangipani ihn in Mons persönlich aufsuchte, um ihn zur 
Rückkehr nach Frankreich zu bewegen, verschanzte er sich hinter seine 
den Staaten gegebenen Versprechungen, die er erfüllen müsse**). 
Frangipani kehrte also unverrichteter Dinge nach Rom zurück**). 

Gleichzeitig aber sandte Gregor XIII. am 25. Juni nach einer 
Besprechung mit Don Juan de Zuniga, dem spanischen Gesandten in 
Rom**), den Cardinal Ludwig Madruzzo, der das besondere Vertrauen 
des Kaisers besass und auf dessen Anregung, wie wir sahen, zu An- 



*') Actes I Nr. 1174, 1211. 

*^) Correspondance de Granvelle VII Nr. 21, 35 ; vgl. Segas Schreiben 
an Como d. d. 1578 Juni 25, Vatik. Archiv, Spagoa vol. 11 fol. 298. 

«») Das Nähere unten S. 248. 

'^^) Das war besonders auch Granvellas Auffassung, Correspondance 
VII S. 99, 104, 109. 

*••) Vgl. Nnntiaturberichte III, 2 Nr. 72, 75, 83; Maffei 1. c. I, 345; 
Correfpondance de Granvelle VII, S. 104, 109, 114, 134, und die Nnntiatur- 
berichte III, 2 S. 213 Anm. 2 erwähnten Quellen. 

•*) Vgl. Anjous Schreiben an Gregor XIII. d. d. Juli 27, bei Theiner 
I. c. II, 626, und Actes 1. c. I Nr. 1218. 

»«) Nnntiaturberichte III, 2 Nr. 67. 



Digitized by 



Google 



242 J. Hansen 

fang des Jahres mit dem Papst aber die niederl&ndiscbeD Dinge ver- 
handelt hatte, an den kaiserlichen Hof, nm mit Rudolf II. die in dieser 
Angelegenheit zu unternehmenden Schritte zu erörtern. Die Instruktion, 
welche Madruzzo am 25. Juni ausgefertigt erhielt**), belehrt uns darüber, 
in welcher Weise der Papst vorzugehen beabsichtigte. Er dachte an 
die Verwirklichung des Projekts, das zuerst Morone in Regensburg mit 
K. Maximilian II. besprochen hatte, das dann der Nuntius Sega und, 
nach dem Bruch des Ewigen Edicts, der Nuntius Portia vorzubereiten 
beauftragt waren ; der Papst selbst wollte durch einen Cardinallegaten 
die Vermittlung zwischen Spanien und den Niederlanden Qbemehmen. 
Von Vermittlungsversuchen des Kaisers versprach er sich in diesem 
Augenblick, nach dem von Philipp II. so sehr missbilligten Schritt des 
Erzherzogs Mathias, noch weniger Erfolg als früher. Und während, 
wie wir noch sehen werden, der Kaiser bei seinem Vermittlungsgedanken 
von der Voraussetzung ausging, dass Mathias in den Niederlanden bleibe 
und vom spanischen König an die Stelle Don Juans gesetzt werde, ver- 
trat der Papst die Auffassung Philipps II., dass von einem Frieden 
mit den Niederlanden nur dann die Rede sein könne, wenn der Erz- 
herzog sich zuvor aus den Niederlanden entferne. Ausser ihren spa- 
nischen Sympathieen wurde die Curie zu dieser Auffassung besonders 
noch durch Zweifel an der Zuverlässigkeit der religiösen Anschauungen 
des Erzherzogs Mathias bestimmt**). Die Mitwirkung des Kaisers dachte 
sich Gregor XIII. demgemäss in der Weise, dass er seinen Bruder zu- 
rückrufe, alle Hilfsleistung an die aufständigen Niederländer von Deutsch- 
land aus untersage, endlich auf einem Reichstag alle Förderer des 
Aufstandes in die Acht erkläre. Die eigentlichen Friedensverhand- 
lungen zwischen Spanien und den somit alles Rückhalts in Deutschland 
beraubten Niederlanden wollte dann der Papst selbst durch einen Le- 
gaten vornehmen. 

Dieser Gedanke des Papstes kreuzte sich nunmehr mit dem dem 



^) Sie ist ebd. Nr. 68 abgedruckt; vgl. Maffei L c. I, 342 ff. 

^^) Der oben S. 233 Anm. 17 erwähnte Bericht des Nuntius Delfino an 
den Cardinal von Como (vom 12. Okt. 1577) spricht die Befürchtung aas, 
dass da Mathias 'e soUevato, per quanto si puö congetturare, dallo Svendi, 
dal conte Ganthero di Svarzenburg et dal conte d'Ardecb, princijlal coosi- 
gliero delP elettore di Sassonia, tutti heretici, si corre gran rischio che dai 
medesimi, aggiuntovi molti altri simili et peggiori, che trovarä in Fiandra, 
non si lasci svolgere dalla vera religione, non havendo appresso di se alcuoo 
di auttoritä, che habbia cura di lui'. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 243 

spanischen König bereits unterbreiteten Vorschlag des Kaisers, als Ver- 
mittler in den Niederlanden aufzutreten. 



K. Rudolf IL hatte, gedrängt von der Besorgnis, dass die ver- 
fassungsmässig immer noch zum Reich gehörigen Niederlande sich eng 
an Frankreich anschliessen und dadurch für immer dem Reich ent- 
zogen werden könnten, am 5. April 1578 seinem Gesandten in Madrid, 
Hans von KhevenhüUer, den Auftrag erteilt, den König Philipp II. 
nachdrücklich zu ersuchen, ihm die Vermittlung zwischen Spanien und 
den Niederlanden zu übertragen ^°). Der Kaiser- bot an, dass an seiner 
Stelle zwei geistliche Kurfürsten als Commissarien das Friedenswerk in 
die Hand nehmen sollten ; sie sollten versuchen, auf der Grundlage der 
Genter Pacification den Frieden herzustellen. Diese Grundlage war für 
den Kaiser selbstverständlich; denn sein unausgesprochenes Ziel war, 
dass im Verlauf der Verhandlungen K. Philipp den Erzherzog Mathias 
als Statthalter der Niederlande bestätige, und die Stellung des Erz- 
herzogs in den Niederlanden beruhte auf seiner Anerkennung der Genter 
Pacification. Einzelne Meinungsverschiedenheiten über die letztere 
sollten nach dem Wunsch des Kaisers durch die Commissarien beige- 
legt, und für die Dauer der Verhandlungen sollte ein Waffenstillstand 
bewilligt werden ^^). 

Der kaiserliche Courier traf am 6. Mai in Madrid ein. Am 
folgenden Tag brach K. Philipp II. nach Aranjuez auf, sodass Kheven- 
hüUer zunächst keine Audienz erhalten konnte, sondern sich vorab da- 
mit begnügen musste, die Angelegenheit mit den Ministerti des Königs 
zu verhandeln. 

Wenn man sich erinnert, dass das Ewige Edict vom 17. Februar 



^^) Für die Verhandlungen in Spanien sind die oben S. 233 Anm 17. 
erwähnten Berichte Kheveuhüllers im Germanischen Museum zu Nürnberg 
die beste Quelle. 

5^} Khevenhüllers Bericht vom 6. Mai. Wie sehr man auf kaiserlicher 
Seite aufgebracht war gegen Don Juan und wie dringend man seine Ent- 
fernung wünschte, ergiebt sich aus den Auslassungen dieses Berichts: *Ich 
gtanb, es war dem hoch löblichsten haus von Osterreich allerseits am pesten,. 
das dieser schädlich mensch nie geborn war; es befindt sich wol mer (und 
wolt pchier sagen gemenglich), dass die fumembsten geschlecht durch der- 
gleichen nebenkinder nicht .allein periclitirt haben, sonder offt zue poden 
gangen sein, das, ob Gott will, di«em schädlichen, appassionirten, ubl be- 
dachtigen jungen man nicht geratten soll.' 



Digitized by 



Google 



244 J. Hansen 

1577 die Genter Pacification bestätigt, und dass K. Philipp das Ewige 
Edict ausdrücklich bekräftigt hatte, so möchte man annehmen, dass dem 
Wunsche Rudolfs II. beim spanischen König und seinen Räten kein 
Widerspruch hätte begegnen können. Dem war aber durchaus nicht 
so : Philipp IL und seine Minister dachten gar nicht mehr daran, die 
Oenter Pacification jetzt wie vor einem Jahre anzuerkennen. Diese 
Auffassung der spanischen Regierung, die den Schlüssel zu dem Gang 
der Verhandlungen der Jahre 1578 und 1579 bietet, hatte sich in 
folgender Weise entwickelt. 

Durch Don Juans Handstreich auf Namur am 24. Juli 1577 
und durch die Eröffnung der Feindseligkeiten zwischen dem königlichen 
Statthalter und den Generalstaaten, war, wie bereits ausgeführt wurde, 
das Ewige Edict, der Friedenstraktat zwischen beiden Parteien, zer- 
rissen worden. Man weiss, dass das damalige Vorgehen Don Juans 
-den Wünschen des Königs Philipp nicht entsprach, und dass er lieber 
«ine friedliche Weiterentwicklung gesehen hätte. Da sich aber in 
seiner Auffassung ebenso wie bei Don Juan die Dinge so wiederspie- 
gelten, als ob nicht diesem, sondern den Generalstaaten die Veranlas- 
•sung des Bruches zuzuschreiben sei, so bildete sich in ihm die Über- 
zeugung, dass er an die im Ewigen Edict bewilligten Zugeständnisse, 
besonders an die Anerkennung der Genter Pacification, nicht mehr ge- 
bunden sei; daneben entwickelte sich in ihm die Ansicht, dass er diese 
Zugeständnisse, die sich in den Verhandlungen mit Don Juan doch nicht 
als zuverlässige Grundlage für einen dauerhaften Frieden bewährt hatten, 
fernerhin überhaupt nicht mehr bewilligen dürfe ^*). Diese Zugeständ- 



°^) Khevenhüller berührt diese Angelegenheit in mehreren Berichten. 
Am 1. Februar 1578 schreibt er: 'Die nagst beschlossen Gentischen capitu- 
lationeSf durch den Senor Don Juan de Aastria zu niderleudischer vergleich- 
ung ratificirt, wollen hie, unangesehen dieselben vom konig auch under- 
flchriben worden, in etlichen gleichwol in wenig puncten bedenklich furfallen. 
-Glaub auch, dieweil der guet herr darin etwas zu weit und wider hieigen 
willen gangen, möcht das von im furgenommene verursacht haben. Meines 
^edunkens aber solle dises (wie ichs dann den hieigen lauter vermeldt) zu- 
vor bedacht worden sein, dan wan einmal sachen von konig, fursten und 
herren also auch armen gesellen zuegesagt, ratificirt und underschriben wer- 
den, ist ja billich oder steet aufs wenigist wol, darüber zu halten und dem- 
-selben nachzukommen'. Am 12. Februar schreibt er, die spanische Regie- 
rung dünke es beschwerlich 'ob den aufgericbten und firmirten capitulationen 
yu halten, daher des Don Juan retirada gen Namur under bewosstem pretext, 
•dardurch sy irer Obligation entlediget zu sein vermaint, furznnemen rathsam 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 245 

nisse schienen ihm für die beiden prinzipiellen Forderungen, von denen 
•er seinen Ländern gegenaber niemals abzugehen entschlossen war, die 
Aufrechterhaltung der katholischen Religion und der königlichen Auto- 
rität, nicht die genQgende Deckung zu bieten. Und es ist nicht zu 
leugnen, dass diese Ansicht richtig war. Die Genter Pacification mit 
der in ihr bestimmten Suspension der Plakate und zeitweisen Aner- 
kennung der reformierten Religionsübung in den Provinzen Holland- 
Seeland war in Wendungen abgefasst, die unbestimmt genug lauteten, 
um einer verschiedenartigen Weiterbildung der politischen und religiösen 
Verhältnisse in den Niederlanden Raum zu lassen. Die theologische 
Facultät der Universität Löwen und die übrigen Instanzen, welche im 
Dezember 1576 ihr Gutachten dahin abgegeben hatten, dass der Gent er 
Priede weder der Autorität des Königs noch der katholischen Kirche 
Abbruch thäte, hatten diese W^endungen optimistisch in ihrem Sinn ge- 
deutet und hatten dadurch ihre Bestätigung durch Don Juan dAustria 
und König Philipp veranlasst**). Die seitdem verflossene Zeit hatte 
den Irrtum aufgedeckt : der Calvinismus hatte auch ausserhalb Holland 
ond Seeland erhebliche Fortschritte gemacht und sich an vielen Stellen 
zu öffentlicher Religionsübung durchgerungen, und inbezug auf die Ge- 
fl&hrdung der königlichen Autorität in den Niederlanden lieferte die 
eigenmächtige Berufung des Erzherzogs Mathias durch die General- 
staaten, von allem andern abgesehen, den besten Beweis. 

War somit Philipps jetzige Ansicht über die Bedeutung der 
Genter Pacification durchaus richtig, so war es doch ein Fehler, wenn 
er glaubte, ohne Schaden ihr entsprechend handeln, die Verhältnisse 
wieder auf den Standpunkt vor 1576 zurückschrauben und die Nieder- 
lande ohne weiteres den blutigen Religionsedikten wieder überantworten 
zu können ^^). Verführt dazu wurde er ohne Zweifel dadurch, dass im 
Kampf sich sofort die militärische Schwäche der Generalstaaten, die 
Überlegenheit Spaniens offenbarte. So verfiel er wiederum in den für 
seine ganze niederländische Politik verhängnissvollen Irrtum, dass er 



geacbt'. Und am 6. Mai: 'Dem spanischen hoff ligen die jungst aufgerichten 
von Don Juan d'Austria geschworenen und vom konig finnirten Gentischen 
-capitulationes im kröpf. 

") Vgl. oben S. 231 Aom. 12; Kervyn de Lettenhove 1. c. IV, 247, 
^63, 307. Der Bischof Lindanus von Roermonde hatte die Bedenken em- 
pfänden (Theiner l. c. II, 423). 

^) Dass man in den Niederlanäen gleich verstand, worauf die spa- 
nische Regierung hinaus wollte, ergiebt sich ebenfalls aus Khevenhüllers Be- 
jrichten (z. B. vom 12. Februar ld78). 



Digitized by 



Google 



246 J. Haosen 

die Tiefe des Gegensatzes zwischen den Niederlanden and Spanien, ins- 
besondere die elementare Wucht des Gedankens religiöser Freiheit, un- 
terschätzte and glaubte, dieser Mächte durch hartnäckiges Bestehen auf 
seiner eigenen Überzeugung Herr werden zu können. 

Aber er beging diesen Irrtum und handelte darnach. Es 
ist festzuhalten, dass Philipp IL in den entscheidenden Jahren' 1578 
und 1579 unter keinen Umständen die Genter Pacification in ihrem 
vollen Umfang anzuerkennen gewillt war*'), trotzdem es für jeden Ein- 
sichtigen feststand, dass schon die Friedensverhandlungen mit Don Juan 
in dem Winter 1576 auf 1577 ohne Resultat verlaufen sein würden, 
wenn nicht die Genter Pacification bestätigt worden wäre. Philippe 
jetzige Ansprüche prägten sich in der Formel aus, dass er die Aner- 
kennung der katholischen Kirche und der königlichen Autorität nicht 
schlechthin, sondern so verlangte, wie sie unter seinem Vater, Kaiser 
Karl V., durchgeführt gewesen. Eine rechtliche Veränderung beider 
war eben in der Genter Pacification in Aussicht genommen. 

Diese Auffassung Philipps II. gab sich zuerst zu erkennen, als er 
im Januar 1578 den Baron von Seiles, Johann von Noircarmes, zu 
Verhandlungen mit den Generalstaaten in die Niederlande entsandte**). 
Derselbe war dahin instruiert, und der König bestätigte es im Laufe 
der Verhandlungen noch besonders am 22. Februar und 16. März, dass, 
abgesehen von der Forderung des Königs, Erzherzog Mathias müsse 
aus seiner usurpirten Statthalterschaft entlassen werden, der Gehorsam 
gegen ihn und gegen die katholische Kirche auf den Fuss zurückgeführt, 
werden solle, wie er bei Lebzeiten Karls V. Geltung gehabt hatte. Im 
übrigen war Philipp bereit, Don Juan abzuberufen und dem Wunsch 
der Niederländer entsprechend durch einen andern Statthalter seines 
Blutes zu ersetzen*^). Die Generalstaaten erklärten denn auch dem 
Kaiser gegenüber, der seine Commissarien zur Teilnahme an den Ver- 



°^) Lossens darauf bezügliche Bemerkung, (Historisches Taschenbuch 
V. Folge, 6. Jahrg. S. 295, 296) ist also irrtümlich. 

'^) Seiles Credenz vom 18. Dezember und seine Instruktion vom 20. 
Dezember 1577 sind abgedruckt bei Bor, Oorspronk I, S. 938 f. Er verliess 
Madrid am 7. Januar 1578 (Khevenhüllers Bericht vom 25. Januar) und traf 
in den Niederlanden in dem Augenblick ein, wo Don Juan den Sieg bei 
Gembloux gewonnen hatte (Januar 31). Für die Verhandlungen vgl. Chmel» 
Die Handschriften der Hofbibliothek zu Wien I, S. 47; Correspondance de 
Granvelle VII, S. 21, 622; Actes 1. c. I Nr. 10H2, 10^7; Kervyn de Letten- 
hove 1. c. IV. 566. Vgl. Nuutiaturberichte III, 2 S. 579. 

ö5) Actes 1. c. I Nr. 105J. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 247 

handlangen abgeordnet hatte, ohne Umschweife, dass auf dieser Grund- 
lage jede Einigung ausgeschlossen sei^). 

Philipp II. aber änderte seine Auffassung nicht wesentlich. Als 
am 5. April der Kaiser seinen neuen Vermittlungsvorschlag bei ihm 
einbrachte und dabei die Bestätigung der Genter Pacification verlangte, 
nahm der König das Anerbieten Rudolfs II. zwar an, aber die Be- 
dingungen, nach denen sich die Vermittlungsversuche desselben einzu- 
richten hatten, erhielten in Spanien eine ganz andere Form, als der 
Kaiser gewünscht hatte. 

Die Verhandlungen darüber®*), welche Khevenhüller wegen der 
Abreise Philipps aus Madrid zunächst mit den Ministem des Königs 
m führen hatte, nahmen folgenden Verlauf ®'^). 

Nur einer von den Ministem war prinzipieller Gegner der Ver- 
mittlung des Kaisers, der Marquis von Almazan, der bis zum Anfang 
des Jahres 1577 als spanischer Gesandter am kaiserlichen Hof geweilt 
hatte*') und sich pun in Spanien durch antikaiserliche Bestrebungen 
hervorthat. Wenig entgegenkommend zeigte sich auch der Prior Don 
Antonio von Toledo. Der Herzog von Alba war wohl mit der Ver- 
mittlung des Kaisers im allgemeinen einverstanden, aber mit aller 
Schärfe wies er den Gedanken einer neuen Anerkennung der Genter 
Pacification zurück. Am entgegenkommendsten erwiesen sich der Erz- 
bischof von Toledo Caspar Quiroga, der Marquis von Aguilar und Pedro 
Fajardo Marquis de los Veles, der damals einflussreichste Minister 
Philipps II., der durch den vertrauten Sekretär seines Herrn, Antonio 
Perez, noch besonders auf diesen einzuwirken vermochte^*). 

Es war also Aussicht vorhanden, dass der Vermittlungsversuch 
des Kaisers sich werde verwirklichen lassen. Eine Audienz, welche 
Khevenhüller am 14. Mai bei Philipp IL hatte, führte aber zunächst 
doch nur zu der Erklämng des Königs, dass er sich die Angelegenheit 
überlegen wolle. Auch jetzt vermochten also die Schwierigkeiten der 
Lage und das gefährliche Vorgehen des Herzogs von Anjou Philipps 



M) Ebd. I Nr. 1022. 

*^) Einzelne Angaben darüber, die auf Khevenhüllers Berichte zurück- 
gehen, in F. C. Khevenhüllers Annales Ferdinandei I S. 38, namentlich über 
die Erurterangen mit Almazan. 

^') Die folgende Darlegung geht auf Khevenhüllers Berichte zurück. 

") Nuntiaturberichte III, 2 S. 99. 

") Der Bericht Khevenhüllers über seine Besprechung mit den 
spanischen Ministem ist unten, Beilage 1, abgedruckt. 



Digitized by 



Google 



248 J. Hansen 

misstrauische Sorgen nicht ohne weiteres zu beseitigen und ihn zu der 
Einsicht zu führen, dass eine schnelle Pacification der Niederlande we- 
sentlich in seinem eigenen Interesse liege. Erst im Laufe des Juni 
kam der König unter der Einwirkung des Marquis de los Veles zum 
Entschluss**). Am 1. Juli wurde Khevenhüller wiederum zum König 
beschieden, der sich in der Zwischenzeit nach dem Escurial begeben 
hatte. Der Marquis de los Veles teilte dem Gesandten mit, und der 
König bestätigte es gleich darauf persönlich, dass Philipp IL entschlossen 
sei, unter gewissen Bedingungen die Vermittlung des Kaisers anzu- 
nehmen^®). Diese Bedingungen legte der Marquis dem Gesandten dar^ 
und der König liess sie ihm am 24. Juli auf seinen Wunsch auch 
schriftlich aushändigen'*). Nach dieser schriftlichen Erklärung schloss 
der König folgende Punkte von allen Verhandlungen ausdrücklich ans. 
Erstens sollte über die Erhaltung des Gehorsams gegen die katholische 
Kirche und gegen den König auf dem Fuss der Zeiten Karls V. 
keine Erörtening stattfinden ; zweitens sollte unter allen Umständen der 
Erzherzog Mathias das Land verlassen. Ausserdem bestimmte der Köng 
betreffs des Waffenstillstandes, dass die Entscheidung darüber je nach 
dem Gang der Verhandlungen getroffen werden sollte. 

Durch die erste dieser Bedingungen war die Erörterung und Be- 
stätigung der Genter Pacification thatsächlich ausgeschlossen. Da aber 
der Kaiser die letztere ausdrücklich als Grundlage der Unterhandlungen 
gewünscht hatte, so liess Philipp IL durch seinen Gesandten am kaiser- 
lichen Hof, Don Juan de Borgia, dem Kaiser seine Auffassung über 
diesen Punkt in der Form einer Erläuterung zu den Bedingungen mOncl- 
lich auseinandersetzen'*). In dieser Darlegung liess er ausführen, dass 
eine Anzahl von Artikeln der Genter Pacification gegen den Sinn der 
beiden vom König gestellten grundsätzlichen Forderungen, Erhaltung der 
katholischen Kirche und der königlichen Autorität, Verstösse. Als solche 
Artikel bezeichnete er 

1) Artikel 2, in welchem die Staaten von Brabant, Flandern, 



«») Am 10. Juni hatte K. Rudolf noch ein besonderes Schreiben rar 
Beschleunigung der Angelegenheit an Philipp II. gerichtet (vgl. Nuntiatur- 
berichte III, 2 S. 581). Dieses Schreiben kam aber erst am 2. Juli nach 
Madrid. 

'^) Über diese Verhandlungen vom 1. Juli verbreitet sich Kheven- 
hullers Bericht vom 9. Juli. Der einschlägige Passus unten Beilage Nr. 2. 

'1) Nuntiaturberichte III, 2 S. 575. 

^^) Den Inhalt dieser Auseinandersetzung giebt Philipp in seiner In- 
struktion für TerraDova, Nuntiaturberichte III, 2 S. 582 f. wieder. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Paciiicationstag zu Köln im Jahre 1579. 249* 

Artois, Hennegaa, sowie Wilhelm von Oranien nebst den Staaten vo» 
Holland-Seeland und ihren Bundesgenossen ein Schutz- und Trutzbündnis- 
eingingen zur Vertreibung der spanischen Soldaten u. s. w. 

2) Artikel 3, in welchem die selbständige Errichtung von Gene- 
ralstaaten beschlossen und diesen die Entscheidung über die religiösen 
Angelegenheiten in Holland-Seeland und Bommel überwiesen wurde. 
Dem Einwurf, dass doch Don Juan d'Austria und Philipp IL diese Be- 
stimmung im Ewigen Edict bestätigt hätten, sollte nach dem Wunsche 
des Königs durch die Erklärung begegnet werden, dass anfangs des 
Jahres 1577 der Katholicismus in den Provinzen, die ausser Holland- 
Seeland die Generalstaaten konstituiert hatten, noch die Herrschaft ge- 
habt hätte, dass also eine Entscheidung derselben in der religiösen Frage* 
für die katholische Kirche damals ungefährlich gewesen wäre, während 
ihren Vertretern jetzt, nach dem weiteren Vordringen des Calvinismus^ 
eine solche Entscheidung nicht mehr zugetraut werden könnte^*). 

3) Artikel 5, welcher die Suspension der Religionsplakate und 
der Alba'schen Kriminalordnungen bis zu einer Entscheidung der 
Generalstaaten verfügte. Dieser Artikel widersprach nach Philipps- 
Auffassung der Autorität der katholischen Kirche, weil er die Hand- 
habe zum Vorgehen gegen die Ketzer beseitigte. 

4) Artikel 6, welcher bestimmte, dass Oranien Generaladmiral 
des Königs und Statthalter in Holland, Seeland, und Bommel bleiben 
solle. Der König verlangte jetzt, dass Oranien unter allen Umständen 
die Niederlande verlassen müsse, da er die Schuld an allem Aufruhr 
trage und da weder die Religon noch die königliche Autorität sicher 
seien, so lange er sich im Lande befinde. 

Es lässt sich leicht ermessen, wie diese Eröffnungen auf den 
Kaiser wirken mussten^*), um so mehr, als er durch seine in den Nie- 
derlanden anwesenden Gesandten davon unterrichtet war, dass die da- 
maligen Wünsche der Majorität der Generalstaaten über die Bestätig- 
ung der Genter Pacification hinausgingen. Und die jetzigen Bedingungen 
des Königs unterschieden sich von den Instruktionen des Barons von 
Seiles, die sich als ungeeignet herausgestellt hatten, lediglich dadurch, 
dass in diesen von der Genter Pacification überhaupt nicht die Rede 



'^) Diese Auffassang giebt auch der Nuntius Castagna am 19. Juni 
1579 (Nuntiaturberichte III, 2 S. 306) wieder; er kann aber seine Verwun- 
derung darüber, dass die Genter Pacification überhaupt bestätigt worden^ 
nicht unterdrücken. 

'*) Vgl. Nuntiaturberichte III, 2 S. 239 Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



250 ^- Hansen 

war, während jetzt ihre wichtigsten Artikel ausdrücklich annulliert 
wurden. Dass der Kaiser unter diesen Umständen überhaupt an seinem 
Vermittlungsgedanken festhielt, ist nur durch sein Interesse für die 
Beförderung seines Bruders Mathias und durch seine Hoffnung erklär- 
lich, dass im Verlauf der Verhandlungen vielleicht doch noch das eine 
oder andere Zugeständnis zu erwirken sein werde'*). 

Jedenfalls war das, was der Kaiser auf Grund der Eröffnungen 
des spanischen Gesandten den Generalstaaten bieten konnte, sehr wenig 
verlockend, und es ist nicht auffallend, dass diese mehrere Monate 
brauchten, um ihrerseits über die Annahme der kaiserlichen Vermitt- 
lung schlüssig zu werden. Der Kaiser hatte ihnen, wie erwähnt, am 
22. Juni 1578 mitgeteilt, dass er sich dem König als Vermittler an- 
geboten habe. Am 20. Juli gaben die Generalstaaten seinem Gesandten 
Siegfrid Preiner darauf lediglich die Antwort, dass sie zwar grundsätz- 
lich die kaiserliche Vermittlung anzunehmen bereit seien, dass sie aber 
bei der Ungewissheit der Lage vorläufig sich nicht binden könnten'^. 
Am 17. August konnte darauf Eudolf IL den Generalstaaten eröffnen, 
dass Philipp IL seine Vermittlung angenommen habe'' j. Aber erst am 
25. Januar 1579 gaben nach langen Verhandlungen und auf mehr- 
faches Drängen die Generalstaaten auch ihrerseits ihre Einwilligung'®). 
Es lag thatsächlich für sie kein Grund vor, die Hände, wie der päpst- 
liche Nuntius Castagna meinte, dankend zum Himmel zu erheben'*); 
das in Aussicht stehende Paciücationswerk konnte in ihnen kaum irgend 
welche Hoffnungen erwecken. 



ViTährend die Verhandlungen in Madrid über die Annahme der 
kaiserlichen Vermittlung geführt wurden, unternahm der Cardinal Ma- 
druzzo die Reise von Rom nach Prag, um mit Rudolf IL der Instruk- 
tion vom 25. Juni gemäss in Unterhandlung zu treten®^). In den Be- 



") Ebd. S. 237. 

^^) Acta pacificationis, quae coram sacrae caesareae maiestatis com- 
missariis Coloniae habita sunt (Lugduni 1580), S. 204 ; Actes 1. c. I Nr. 1211. 

") Actes 1. c. II, Nr. 1265. 

") Ebd. II, Nr. 1*632, 1647; Nuntiaturberichte III, 2 S. 225 Anm. 2, 
S. 240 Anm. 1. 

'•) Vgl. sein Schreiben vom 13. Dezember 1578, Nuntiaturberichte 
ni, 2 S. 252 Z. 26. 

'«) Vgl. das Nähere über die Reise ebd. S. 195. Madruzzo sprach 
mit dem Kaiser auch darüber, ob dieser sich persönlich zu dem in der Nähe 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1679. 261 

:sprechnDgen, welche mitte August in Prag stattfanden, eröffnete der 
Kaiser dem Cardinal den Gang seiner bisherigen Verhandlungen mit 
König Philipp, wonach für die Vermittlung der Curie in dem Sinne, 
wie sie Madruzzo in Vorschlag brachte, kein Kaum war. Von einer 
Teilnahme des Papstes an den Verhandlungen des Kaisers versprach 
sich dieser dagegen keine ungünstige Wirkung; er betonte aber, dass 
ihm auf die EntSchliessungen seines Bruders Mathias, der sich gegen 
seinen Willen in die Niederlande begeben habe, kein Einfluss zustehe®^). 

Die Thätigkeit eines päpstlichen Legaten in dieser Angelegenheit, 
zn der Madruzzo selbst ausersehen war, war durch diese Eröffnungen 
des Kaisers ausgeschlossen. Ein Legat konnte aus Rücksichten auf 
^e Etiquette nicht zur blossen Assistenz bei den Verhandlungen kaiser- 
licher Commissarien abgeordnet werden, um so weniger als zwei geist- 
liche Kurfürsten zu Commissarien ausersehen waren und zwischen diesen 
und den päpstlichen Legaten fast stets Rangstreitigkeiten entstanden^')- 
So genehm also im übrigen grade Madruzzos Persönlichkeit sowohl dem 
Kaiser als auch dem König von Spanien gewesen wäre, und so ungern 
«beide auf seine Teilnahme an den Verhandlungen verzichteten, so 
musste doch der Kaiser selbst den Cardinal auf die Schwierigkeiten 
auMerksam machen, die seine Persönlichkeit ausschlössen^'). 

Rudolf IL äusserte sich Madruzzo gegenüber dahin, dass er die 
Erzbischöfe von Köln und Trier, womöglich auch den Erzbischof von 
Mainz, den Bischof von Würzburg und den Deutschmeister zu seinen 
Commissarien ernennen werde. Der Cardinal meldete das, anscheinend 
in etwas zu bestimmter Form, nach Rom**), und der Papst Gregor, 
der den besondem Wert, welchen er der Pacification der Niederlande 
beimass, so eben durch ein allgemeines Jubiläum vor aller Welt ver- 
kündet hatte *^), entschloss sich aufgrund dieser Mitteilung nach einer 



der Niederlande abzuhaltenden Reichstag oder Fürstentag begeben wolle. 
Radolf lehnte es nicht ab, machte aber auch wenig Aussichten dazu (ebd. 
Nr. 75). 

«>) Ebd. Nr. 73, 73a. 

*^) Bei Madruzzo waren diese Schwierigkeiten wohl noch grösser, da 
er als Bischof von Trient zugleich Reichsfürst war. 

»>) Nuntiaturberichte III, 2 Nr. 69, 70, 71, 72, 79, 80, 81, 84; S. 240 
Anm., Nr. 114, 129. 

w) Ebd. Nr. 75, 94. 

**) Ebd. S. 212, Anm. 4. Khevenhüller traute den friedlichen Ab- 
sichten des Papstes nicht und Hess sich aus diesem Grunde in keine intimen 
Verhandlungen mit dem päpstlichen Nuntius Sega in Madrid ein (vgl. Eheven- 
iiüllers Bericht vom 12. Juli 1578). 

WMtd. Zeitschr. f. Oesoh. u. Kamt. XIII, JH. 18 



Digitized by 



Google 



252 J* Hansen 

Beratung mit dem spanischen Gesandten in Rom^^) sofort, als Nnntias 
zu den bevorstehenden Verhandlungen den Erzbischof von Rossano, Jo- 
hann Baptista Castagna, zu entsenden, der aus der Zeit seiner lang- 
jährigen Nuntiatur in Spanien das volle Vertrauen Philipps IL besass®'). 
In grösster Eile wurde die Instruktion entworfen und der Nuntius 
expediert. 

In dieser Instruktion vom 29. August®*) wurde dem Nuntius zur 
Pflicht gemacht, aberall zu betonen, dass nur die lebendige und auf- 
richtige Liebe' des Papstes denselben zur Entsendung eines Nuntius 
veranlasst habe, und immer darauf zu achten, dass das Endziel der 
Verhandlungen, bei denen er zu assistieren bestimmt war, die Erhaltung 
des katholischen Glaubens und der königlichen Autorität in den Nieder- 
landen sei. Besonders sollte er versuchen, auf die niederländische Geist- 
lichkeit entsprechend einzuwirken. An die Commissare des Kaisers 
sollte er engen Anschluss zu gewinnen suchen; die Curie hoffte, dass 
der Kaiser dieselben veranlassen werde, den Nuntius bei den Beratungen 
zuzuziehen. Im übrigen wurde er auf die Beachtung der von König 
Philipp gesetzten Bedingungen verwiesen®^). Seine Hoffnungen auf eine 
weitergehende Beteiligung an den Verhandlungen gab der Papst noch 
nicht ganz auf: für den Fall, dass die Generalstaaten ohne Einschränkung 
auf den Kaiser und den Papst compromittieren würden, hielt er an dem 
Gedanken fest, einen Legaten abzuordnen. 

Castagna, der sich in Rom durch Granvella und auf der Reise 
in Trient durch den Cardinal Madruzzo noch näher über die nieder- 
ländischen x\ngelegenheiten unterrichten Hess*®), verliess am 9. September 
Rom und machte gleich, nachdem er die Alpen überschritten hatte, die 
Erfahrung, dass die Berechnungen der päpstlichen Regierung sowohl in- 
bezug auf die schnelle Erledigung der Angelegenheit als auch hinsicht- 
lich der ihm persönlich vorbehaltenen Beteiligung an derselben irrtüm- 
lich waren. In Innsbruck, am Hofe des Erzherzogs Ferdinand von 
Tirol, war von Vorbereitungen zum Pacificationstag nichts bekannt, und 
von dem Erfolg der Verhandlungen versprach man sich nichts. Und 



8«) Vgl. Coraos Mitteilung an Sega, ebd. Nr. 75. 

8') Er war von 1566—1572 Nuntius in Madrid gewesen, ebd. S. 199. 

88) Sie ist ebd. Nr. 74 abgedruckt, 

8®) Die vier Punkte der Genter Pacification, welche Philipp aosschloss, 
wurden Castagna bezeichnet (ebd. S. 222 Anm. 1, S. 259, 260). 

^^) Correspondance de Granvelle VII, S. 158, Nuntiaturberichte III, 2 
Nr. 76. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 253 

die Nachrichten, welche Gastagna dort nach längerem Warten durch 
den ihm vorangereisten Nuntius Oratio Malaspina**) vom kaiserlichen 
Hof erhielt, waren wenig ermutigend. In einer Audienz am 6. Oktober 
hatte derselbe dem Kaiser ansgefQhrt*'), der Papst habe den Wunsch, 
dass Gastagna zu *allen Verhandlungen der kaiserlichen Gommissare zu- 
gelassen werde ; lieber aber sei es ihm noch, wenn Rudolf IL sich nach- 
träglich entschliesse, den Gardinal Madruzzo seinerseits mit der Ver- 
mittlung der niederländischen Angelegenheit zu betrauen®'), er werde 
in diesem Falle Gastagna zurückrufen. Der Kaiser bemerkte aber in 
seiner Antwort zunächst, dass der Pacificationstag sobald noch nicht 
stattfinden könne ; ef hielt daran fest, dass man von Madruzzo absehen 
mOsse, und betreffs der Zulassung Gastagnas zu den Verhandlungen gab 
er am 9. Oktober eine in allgemeine Wendungen gehaltene Erklärung 
ab, die lediglich besagte, dass seine Gommissarien dem Nuntius die 
gebührende Achtung beweisen sollten®^). 

Auf diese Nachrichten hin entschloss sich Gastagna, zu näherer 
Information von Innsbruck nach Prag zu reisen, wo er am 26. Oktober 
eintraf*^). Er empfand hier sofort, dass am kaiserlichen Hof seine 
Entsendung unangenehm empfunden wurde ; nicht mit Unrecht fürchtete 
man, dass aus der Beteiligung eines päpstlichen Nuntius^ dessen spa- 
nische Sympathieen zudem aller Welt bekannt waren, neue Schwierig- 
keiten auf Seiten der Generalstaaten entstehen könnten ®®). Der Nuntius 
erkannte ausserdem, dass der Kaiser die grösste Mühe hatte, geeignete 
Gommissarien zu finden. Niemand setzte grosse Hoffnungen auf das 
ganze Unternehmen, allerwärts war man überzeugt, dass ohne Kon- 
zessionen in religiöser Beziehung schwerlich etwas erreicht werden könne ^'), 



'^) Derselbe übernahm eben in diesem Augenblicke die Geschäfte des 
st&ndigen Nuntius am kaiserlichen Hofe. 

«*) Nuntiaturberichte III, 2 Nr. 79. 

•') Das wäre auch den Spaniern am liebsten gewesen. (Ebd. Nr. 81, 84). 

»*) Ebd. Nr. 80, S. 240 Anm. Vgl. die Auffassung der römischen Re- 
gierung darüber in Nr. 96. 

w) Ebd. Nr. 82, 83, 86. 

»•) Ebd. S. 236, 239 Anm., 241, 243, 266 Anm. 3. Der Kaiser über- 
liess es Gastagna, ob er sich den Gommissarien anschliessen oder in die 
Niederlande sich begeben wolle, um dort für die Pacification Stimmung zu 
machen. Gastagna zog im Einverständniss mit der Curie ersteres vor (S. 239 
Anm. 2, S. 241 f., 250). 

«') Vgl. Castagnas Mitteilungen ebd. S. 238, 243, 244. Andere Gründe 
kamen hinzu, S. 247. Für die mehrfachen Schwankungen vgl. Nr. 91, 93, 
95-98 

18* 

Digitized by VjOOQIC 



254 J- Hansen 

und da diese durch die Erklärungen Philipps IL ausgeschlossen waren, 
so übernahm niemand gerne das aussichtslose Amt eines Bevollmäch- 
tigten des Kaisers in dieser Angelegenheit. Am bedenklichsten aber 
war, dass es dem Kaiser bisher noch gar nicht gelungen war, die Ge- 
neralstaaten zur Annahme seiner Vermittlung zu bewogen *^). 

Dieser letztere Umstand, der besonders kränkend vom spanischen 
Gesandten am Kaiserhofe, Don Juan de Borgia, empfunden wurde ^^, 
war die Ursache, dass auch der Vertreter des spanischen Königs auf 
der Reise zu der bevorstehenden Versammlung für einige Zeit nach Prag 
kam. 

K. Philipp hatte im August 1578 den frühem Vizekönig von 
Sicilien, Karl von Arragon, Herzog von Terranova, zu seinem Bevoll- 
mächtigten für die Verhandlungen mit den Niederlanden bestimmt ^^). 
Seine Hauptinstruktion, die in ihrer Länge und in ihrem Eingehen auf 
Details ganz den Gepflogenheiten des Königs entspricht, datiert vom 
30. August****); sie giebt die Auffassung und Wünsche Philipps wieder, 
wie sie oben gekennzeichnet worden sind. Nachdem der König am 8. 
September noch eine geheime Instruktion hinzugefügt hatte **^*), trat 
Terranova am 10. September seine Reise nach Barcelona an, aber erst 
am 18. Oktober waren die Galeeren bereit, die ihn von dort nach 
Genua hinüberführten ***^). Von Genua wandte er sich nach Basel, um 
sich von dort gleich nach Köln, der für die Verhandlungen bestimmten 
Stadt, zu begeben. Unterwegs aber erfuhr er, dass die sprüchwörtliche 
spanische Langsamkeit diesmal den Generalstaaten gegenüber noch Über- 
eilung gewesen war ; in Rheinhausen bei Speier trafen ihn Mitte Januar 
1579 Boten vom kaiserlichen Hof, die ihn zu persönlicher Verhandlung 
mit dem Kaiser nach Prag beriefen*®*), da die Annahme der kaiser- 
lichen Vermittlung seitens der Generalstaaten noch nicht erfolgt war. 
Am 28. Januar 1579 traf Terranova in Prag ein. 

Terranova und Castagna, der sich seinen Instruktionen gemäss eng 



»«) Ebd. Nr. 88. 

^^) Eb. S. 255. Borgia war ein Sohn des bekannten dritten Generals 
des Jesuitenordens. 

100) Terranova wurde besonders deshalb gewählt, weil er als Sicilianer 
den Niederländern nicht so verdächtig war, wie ein Spanier. 

^^^) Sie ist Nuntiaturberichte III, 2 S. 577 ff. abgedruckt. 

^^^) Auf diese geheime Instruktion, die ebd. S. 588 abgedruckt ist, 
wird S. 262 näher eingegangen. 

103) Ebd. S. 212, Anm. 2. 

1»*) Ebd. S. 250, 251, 253, 256. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 255 

an den spanischen Bevollmächtigten anschloss **^*), wurden am kaiser- 
lichen Hof nicht darüber im Unklaren gelassen, dass man die vom 
spanischen König gestellten Bedingungen nicht für zweckentsprechend 
halte. Der Nuntius Castagna legte in seinen Verhandlungen mit dem 
Kaiser den Nachdruck stets auf die religiöse Frage ^^^) ; er beschrankte 
sich um so mehr auf die Betonung derselben, als er auf diesem Wege 
dem Vorwurf zu begegnen hoffte, dass die päpstliche Regierung sich 
ungebeten in politische Angelegenheiten fremder Mächte mische ^°''), 
wenn er auch wohl einsah, dass in den Niederlanden die politische 
Frage von der religiösen gar nicht zu trennen war. Sowohl der Kaiser 
selbst als seine einflussreichsten Räte, Wolfgang von Rumpf und Adam 
von Dietrichstein, gaben dem Nuntius ihre Überzeugung dahin zu er- 
kennen, dass die alleinige Aufrechterhaltung der katholischen Kirche 
in den Niederlanden unmöglich sei, und dass man, um nicht alles ein- 
znbüssen, Zugeständnisse werde machen müssen^**®). Castagna schrieb 
diese Ansicht auf Rechnung der von ihm in Deutschland beobachteten 
herkömmlichen Unbeständigkeit in religiösen Dingen, musste aber ein- 
gestehen, dass sie in den Niederlanden selbst von den wärmsten 
Anhängern der katholischen Lehre geteilt werde; auch diese ver- 
langten zum wenigsten Anerkennung der Genter Pacification '®^). Ter- 
ranova war aber auf das bestimmteste angewiesen, dem Kaiser gegen- 
über von irgend welchen Zugeständnissen nicht zu reden, sondern sich 
durchaus auf die Erklärungen zu beschränken, welche der spanische 
Gesandte Borgia demselben im Sommer 1578 im Auftrag Philipps II. 
abgegeben hatte. 

Am 15. Februar langte endlich in Prag die Nachricht an, dass 
die Generalstaaten bereit waren, den Kaiser „in derselben Weise wie 
König Philipp es gethan", als Vermittler anzunehmen**®). Als Antwort 
teilte der Kaiser ihnen am 19. Februar mit, dass die Verhandlungen 
am 29. März in Köln beginnen sollten ^*^). Als seine Commissare 
konnte Rudolf nach langen Bemühungen am 18. März die Erzbischöfe 



»<>») Ebd. S. 244, 252, 256 Anm. 3. 
"«) Ebd. S. 238. 

107^ Das fand den Beifall der Curie, vgl. Comos Schreiben vom 15. 
November 1578, ebd. S. 246. 
"«> Ebd. S. 239, 243. 

i<^') Castagnas Bericht vom 6. Januar 1579, ebd. Nr. 102. 
"») Ebd. S. 268. 
»") Actes 1. c. II Nr. 1686; NuDtiaturberichte III, 2 S. 269. 



Digitized by 



Googk 



256 J* Hansen 

von Trier und Köln, den Bischof von Würzburg, den Herzog v(m 
Cleve und den Grafen Ottheinrich von Schwarzenberg eraennen^**), von 
denen der letztere sich schon seit längerer Zeit als sein Gesandter in 
den Niederlanden aufhielt. Schon etwas früher, am 28. Februar, hatte 
Terranova zusammen mit dem Nuntius Castagna Prag verlassen, um 
sich über München^**) nach Köln zu begeben. Am 4. und 5. April, 
grade ein Jahr, nachdem der Kaiser sich zur Übernahme der Pacifi- 
cation erboten hatte, langten Terranova und Castagna in Köln an. Gleich 
die ersten Besprechungen mit den massgebenden kaiserlichen Commis- 
saren, mit Trier, Köln und Würzburg — Cleve Hess sich durch Rate 
vertreten — überzeugten Terranova und den Nuntius Castagna, dass 
auch diese einen Erfolg der Friedensverhandlungen auf der durch Phi- 
lipp IL bestimmten Grundlage für sehr unwahrscheinlich hielten"*). 

Dieses Urteil war in der Entwicklung, welche die niederländischen 
Verhältnisse in der jüngsten Zeit genommen hatten, durchaus begründet. 

In der Zeit, während Terranova und Castagna sich auf der Reise 
nach Deutschland befanden, war am 16. September 1578 Don Juan 
d'Austria plötzlich erkrankt und am 1. Oktober im Lager zu Bouges 
im Hennegau gestorben"^). Er hatte mehrfach dem spanischen König 
den Wunsch geäussert, aus den Niederlanden abberufen zu werden, und 
Philipp hatte sich Ende des Jahres 1577 auf den oft wiederholtai 
Rat Grauvellas "*) entschlossen, die frühere Statthalterin, Margaretha 
von Parma, mit dem schwierigen Amt wieder zu betrauen ; eine Krank- 
heit hatte sie jedoch verhindert, dasselbe zu übernehmen. Aber der 
Abgang Don Juans, der sich mit der Friedensvermittlung des Kaisers, 
wenn auch ungern, einverstanden erklärte ^^'), war doch nur eine Frage 
der Zeit. So hatte es zunächst keinen besondem Einfluss auf dra 
Gang der Friedensverhandlungen, dass Don Juan starb und Alexander 
Farnese gleich an seine Stelle trat"*); der neue Statthalter erhielt 

11«) Acta paciScationis S. 5 ; Actes 1. c. II Nr. 1743. 

11') Herzog Albrecht von Baiern machte kein Hehl daraus, dass er die 
Verhandlungen für aussichtslos hielt; vgl. Castagnas Bericht vom 18. März, 
Nuntiaturberichte III, 2 Nr. 122. 

11^) Vgl. Castagnas ersten Bericht aus Köln vom 9. April, ebd. Nr. 127. 

11») Ebd. S. 230 f., 232, 234. 

11») Kervyn de Lettenhove 1. c. UI, 21, IV, 320. 

11^) Am 29. August 1578 (M^moires anonymes sur les troubles des 
Pays-Bas S. 361). 

11^) Kurz vorher hatte sich Philipp II. den Anschein gegeben, als ob 
er den Erzherzog Ferdinand von Tirol zum Statthalter der Niederlande er- 
nennen werde (Nuntiaturberichte III, 2 S. ö92). 



Digitized by 



Google 



Der niederländiache Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 257 

dieselben friedlichen Instruktionen wie sein Vorgänger ^^*). Aber schon 
bald zeigte sich, dass Farnese, der gleich vorzügliche Eigenschaften 
als Diplomat wie als Feldherr besass, neben den Friedensverhand- 
lungen des Kaisers seinen eignen Weg zu gehen entschlossen war. 

Die Gefahren, in welche sich die Anhänger der neuen Lehre in 
den Niederlanden durch die Haltung Spaniens im J. 1578 zurückver- 
setzt fühlten, veranlasste diese, eine grundlegende Akte für die weitere 
Gestaltung der religiösen Frage anzustreben. Auf diese Weise kam 
der Religionsfriede vom 22. Juli 1578 zustande'*®), dessen Annahme 
seitens der Generalstaaten den einzelnen Provinzen freigestellt wurde. 
Dieser Religionsfriede gestattete den Anhängern der katholischen, der 
reformierten und der Augsburger Confession überaU nach ihrem Glauben 
zu leben, und bestimmte die Zulassung der öffentlichen Religionsübung 
jedes der drei Bekenntnisse überall da, wo dieselben durch mindestens 
hundert Familien vertreten waren. Dieser Religionsfriede verstiess also 
gegen die Genter Pacification ; denn diese wusste nichts von der öffent- 
lichen Religionsübung einer anderen als der katholischen Kirche in den 
Provinzen ausser Holland-Seeland ***). Der Beitritt wurde zwar, wie 
erwähnt, den einzelnen Provinzen freigestellt***), aber die Auffassung, 
aus der heraus der Religionsfriede entstand, lockerte doch den Zusam- 
menhang zwischen den Provinzen; denn der Toleranzgedanke, der sich 
in ihr aussprach, war manchen von ihnen noch durchaus fremd "'), und 
die katholische Partei sah ausserdem voraus, dass ihr dem siegreichen 
Vordringen des Calvinismus gegenüber, das sich keineswegs immer im 
Rahmen des Gesetzes bewegte, grosse Einbussen bevorständen, wenn der 
Religionsfriede durchgeführt wurde. Die Entwicklung in den Nieder- 
landen drängte also dahin, dass eine Scheidung der Provinzen nach 
Confessionen eintrat, dass im Gegensatz zu den bisherigen Bestrebungen 



^^*) Gachard, CorrespoDdance d' Alexandre Farnäse avec Philippe II. 
S. 23. 

"*) Kervyn de Volkaersbeke, Mdmoires sur les troubles de Gand, 
Anhang II, 235 ff. 

"^) DafGUr beseitigte er allerdings auch die Ausschliesslichkeit des re- 
fonoierten Bekenntnisses in Holland-Seeland, die in der Genter Pacification 
stipuliert war. 

1««) Actes L c. I Nr. 1198—1200, 1207, 1247, 1248, 1254. Vgl. Motley, 
Abfall der Niederlande HI, 270. 

^^>) Wie der spanische Nuntius Sega die damalige Lage der religiösen 
Verhältnisse in den Niederlanden beurteilte, ergiebt sich aus seiner Mit- 
teilung Nuntiaturberichte III, 2 S. 212. 



Digitized by 



Google 



258 J* Hansen 

nach Zasammenhaltung aller Provinzen selbst um den Preis von reli- 
giösen Zugeständnissen nunmehr die Interessen der extremen Parteieiv 
auf beiden Seiten das Übergewicht erhielten. 

Auf dieser Grundlage bildete sich in den wallonischen Provinzen 
die Partei der Malcontenten ^•*), welche sich, um den Gefahren vor- 
zubeugen, die der katholischen Kirche drohten, mit dem Gedanken ver- 
traut machte, sich einseitig wieder mit Spanien zu verständigen. Diese 
Provinzen hatten sich schon im Januar 1578 dagegen ausgesprochen, 
dass Wilhelm von Oranien Generallieutenant des Erzherzogs Mathias 
wurde und so den Berechnungen der katholischen Partei zuwider*-*) 
die eigentliche Leitung der Staatsgeschäfte erhielt; damals hatten sie 
bereits ihre Vertreter aus Brüssel zurückgerufen. Seit November 1578 
waren sie zu völliger Trennung von den Generalstaaten entschlossen. 
Am 6. Januar 1579 schlössen sie unter sich den Vertrag zu Anas; sie 
traten in Friedensverhandlungen mit Spanien und weigerten sich, an 
den Kölner Verhandlungen teilzunehmen. 

In diese Entwicklung griff Famese Ende 1578 mit grosser Ge- 
schicklichkeit ein ; seine Bemühungen hatten um so schneller Erfolg, als 
die Führer der Malcontenten sich dem spanischen Golde gegenüber 
durchaus widerstandslos zeigten. Auch diese Provinzen verlangten die 
Bestätigung der Genter Pacification ***') ; ihnen konnte sie aber K, Philipp 
auch im Rahmen seiner jetzigen Auffassung gewähren; denn von den 
erwähnten vier Punkten, die er beanstandete, kam für die wallonischen 
Provinzen nach ihrer Lossagung von der gemeinsamen Politik der Ge- 
neralstaaten nur noch der die Suspension der Religionsedikte betreffende 
inbetracht, und diesen Punkt war Philipp, wie wir sehen werden"'), 
im äussersten Falle doch entschlossen, aufzugeben. Die Verhandlungen 
Fameses mit den Wallonen**®) waren im Augenblick des Zusammen- 
tritts des Kölner Tages im besten Zug und kamen am 29. Juni zum 
Abschluss: die wallonischen Provinzen schlössen sich endgültig wieder 
an Spanien an. 

Im Gegensatz zu dieser Sonderbewegung der katholischen Pro- 
vinzen suchte naturgemäss auch die protestantische Partei sich zu sam- 



^'^) Die Entwicklung dieser Partei hat neuerdings Maller in den By- 
dragen 1. c. III, 7 S. 285 ff., 357 ff. eingehend untersucht. 
»") Vgl. oben S. 233. 
"«) Vgl. Nuntiaturberichte III, 2 S. 299. 

^") S. unten S. 263; vgl. auch Kervyn de Lettenhove 1. c. V, 343 ff. 
^^^) Terranova Hess Famese ruhig gewähren. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 259 

mein. Sie hatte ihren Mittelpunkt in Holland-Seeland nnd ihren Führer 
in Oranien, der überzeugt davon war, dass es niemals gelingen werde, 
mit Spanien einen passenden Vergleich zu finden. Am 23. Januar 1579 
scbloss Holland-Seeland mit den Provinzen Geldern, Utrecht und den 
Groninger Ommelanden die ütrechter Union, die bekanntlich im wei- 
teren Verlauf der Entwicklung die Bedeutung einer Geburtsurkunde der 
niederländischen Republik gewonnen hat. W&hrend aber die walloni- 
schen Provinzen sich durchaus von der gemeinsamen Politik der Gene- 
ralstaaten losgesagt hatten , betrachtete sich die Utrechter Union 
nur als eine Gruppe der letzteren. Sie dachte an eine gemeinsame 
weitere Politik mit den noch in den Generalstaaten vertretenen, räum- 
lich zwischen ihr und den Wallonen liegenden Provinzen, in welchen 
zwar das katholische Bekenntnis numerisch noch überwog, aber doch 
die Überzeugung, dass der neuen Lehre Zugeständnisse gemacht werden 
müssten, weit verbreitet und auch, namentlich in den Städten Gent und 
Brüssel, die radikalen Elemente des Calvinismus so stark waren, dass 
mit ihnen gerechnet werden musste. 

Wenn also die Generalstaaten am 25. Januar 1579 die Ver- 
mittlung des Kaisers angenommen hatten, so hatte sich zu diesem Ent- 
schluss die in der Utrechter Union vereinigte protestantische Fortschritts- 
partei, welche einen brauchbaren Frieden mit Spanien für unmöglich 
hielt, mit der katholischen Mittelpartei verbunden, welche Frieden mit 
Spanien, aber auch Zugeständnisse an die Bekenner der neuen Lehre 
im Sinuc des Religionsfriedens von 1578 wünschte. 

War es somit von vornherein ausgeschlossen, dass die Abgesand- 
ten der Generalstaaten zu der Kölner Versammlung mit Instruktionen 
versehen wurden, welche den Anweisungen Terranovas, wie wir sie eben 
erörterten, irgend entsprachen, so kam noch ein besonderer Umstand 
hinzu, um die Stimmung der Generalstaaten gegen die Verhandlungen 
ungünstig zu beeinflussen. 

Alexander Famese liess sich nämlich durch die bevorstehenden 
Kölner Verhandlungen nicht nur nicht abhalten, seine Sonderabmach- 
nngen mit den wallonischen Provinzen weiterzuführen, sondern er liess 
sich auch durch nichts bewegen, den Generalstaaten für die Dauer des 
Kölner Tages einen Waffenstilltand zu bewilligen*''^). Sowohl der 
Kaiser als auch der Papst nnd die Generalstaaten hatten seit dem Be- 
ginn der Vorbereitungen für den Pacificationstag die Gewährung eines 



^") Vgl. Nuntiaturberichte III, 2 S. 264, Anm. 2. 

/Google 



Digitized by ^ 



260 J- Hansen 

Waffenstillstandes für selbstverständlich gehalten; König Philipp aber 
hatte sie vom Gang der Verhandlungen und von der Auffassung Far- 
neses abhängig gemacht''^). Farnese jedoch war durchaus dag^en. 
Die militärische Hilfe des Herzogs von Anjou und des Pfalzgrafen Jo- 
hann Casimir hatte den Generalstaaten bisher keine nennenswerten Vor- 
teile gebracht; vielmehr verliessen beide Bundesgenossen anfangs des 
Jahres 1579 unverrichteter Sache die Niederlande*'*). Der neue Statt- 
halter des Königs wollte unter so günstigen Umständen um der Kölner 
Verhandlungen willen, von denen er sich keine Erfolge versprach, kei- 
neswegs auf die Vorteile verzichten, welche er gerade damals im Felde 
erzielte. Er war der Ansicht, dass nur die Fortsetzung des Krieges 
und der besonderen Verhandlungen, die er mit den wallonischen Pro- 
vinzen eingeleitet hatte, seinem König Nutzen bringen könnten"'*). Er 
widersprach daher allen Wünschen und Einwänden des Kaisers und 
seiner Commissare, die auf einen Waffenstillstand abzielten, auf das be- 
stimmteste. Nur in dem Falle, dass die Generalstaaten im Voraus er- 
klären sollten, dass sie sich der in Köln bevorstehenden Entscheidung 
unbedingt unterwerfen, den Kaiser demnach als Schiedsrichter, nicht nur 
als Vermittler anerkennen würden, wollte er Waffenstillstand gewähren **•). 
Davon war aber gegenüber den Propositionen, welche der Kaiser auf- 
grund der Vollmachten Philipps IL den Generalstaaten zu bieten ver- 
mochte, nicht zu denken, und so blieb der Kriegszustand trotz der 
Kölner Verhandlungen bestehen. Farnese begann am 12. März 1579, 
in denselben Tagen, wo die kaiserlichen Commissare, Terranova und 
Castagna auf dem Wege nach Köln waren, zu derselben Zeit, wo die 
Generalstaaten die Instruktionen für ihre Abgeordneten nach Köln er- 
örterten, die Belagerung der wichtigen Festung Maastricht und brachte 
sie am 29. Juni, mitten während der Kölner Verhandlungen in seine 



^'^) Sowohl in seinen Erklärungen vom 1. und 24. Juli 1578, als auch 
in seiner Instruktion für Terranova (ebd. S. 583). Am 7. Dezember 1578 
schrieb er besonders in diesem Sinne au Farnese (Correspondance d' Alexandre 
Farnese S. 52). 

"») Nuntiaturberichte III, 2 S. 236 Anm 1, 2n8 Anm. 1. 

^'*) Das war auch Granvellas Auffassung (Nuntiaturberichte III, 2, 
S. 288, Anm. 4.) 

188^ Vgl. Farneses Schreiben vom 7. Januar 1579 an König Philipp 
(Correspondance d' Alexandre Farnese S. 70), Nuntiaturberichte III, 2 S. 285, 
289, 296, 301, 308; KbevenhuUer handelt darüber in seinen Berichten vom 
26. November und 15. Dezember 1578 und 13. März 1579; vgl. auchStrada 
De hello belgico (Frankfurt 1699) S. 416 ff. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 261 

Gewalt. Die Stimmung, mit der die Generalstaaten in die Kölner Ver- 
liandlangen eintraten, und die geringen Aussichten auf einen £rfolg 
ilieser Verhandlungen waren demnach kaum zu verkennen, und das 
Urteil, das die kaiserlichen Commissare dem spanischen und dem rö- 
mischen Abgesandten ^^^) bei ihrer Ankunft in Köln äusserten, entsprach 
durchaus den Thatsachen. Sowohl Terranova als Gastagna empfanden 
ausserdem in den ersten Tagen ihres Aufenthaltes in Köln noch deut- 
licher als vorher, dass Wilhelm von Oranien, dessen Erfolge selbst dem 
päpstlichen Nuntius als bedeutsam erschienen*'^), die Seele der Gene- 
ralstaaten war, und Gastagna berichtete schon am 9. April als seine 
Überzeugung nach Rom, dass ohne die Gewährung der religiösen 
Freiheit kein Friede möglich, dass aber ohne Friede die katholische 
Kirche den grössten Gefahren ausgesetzt sein werde"®). 

Es nicht dieses Orts, den Verlauf der Kölner Verhandlungen, die unter 
^o wenig hoffnungsvollen Vorzeichen begannen, im einzelnen zu schildern. 
Dafür kann vielmehr auf die oben'^^) erwähnten Arbeiten, besonders 
auf die Darstellung von Lossen, und auf die Berichte des Nuntius 
Gastagna verwiesen werden, der während der ganzen Dauer der Ver- 
handlungen in Köln anwesend war und regelmässige Wochenberichte 
über den Stand derselben nach Rom sandte. Nur auf die Hauptpunkte, 
welche die letzte Veranlassung fQr das Scheitern des Kölner Tages 
wurden, soll hier noch näher eingegangen und ihr Zusammenhang mit 
den geschilderten Vorverhandlungen aufgedeckt werden. 

Erst einen Monat später als Terranova und die kaiserlichen Gom- 
missare, am 4. Mai, trafen die Abgesandten der Generalstaaten in Köln 
ein, an deren Spitze der Führer der katholischen Mittelpartei, Philipp 
von Groy, Herzog von Arschot, stand ^**). Am 18. und 24. Mai 
stellten die staatischen Abgeordneten, am 1. Juni Terranova aufgrund 
ihrer Instruktionen ihre Forderungen zusammen und offenbarten dadurch 
die tiefe Klujft, welche beide Parteien trennte *^^). Sollten weitere Ver- 



^^) Der Nuntius Gastagna wurde zu den Verhandlungen der kaiser- 
lichen Gommissare mit den beiden Parteien nicht zugelassen, sondern musste 
«ich darauf bcschräoken, ic dem persönlichen Verkehr mit den einzelnen 
Teilnehmern am Pacificationstag die. Interessen der katholischen Kirche zu 
vertreten. 

1") Nuntiaturberichte HI, 2 S. 282, 286. 

>w) Ebd. S. 276. 

"^) Oben S. 227. 

»8) Nuntiaturberichte III, 2 S. 279, 230, 283, 284. 

"») Ebd. S. 2S5, 292, 294, 295, 297. 



Digitized by 



Googk 



262 J- Hansen 

handlungen überhaupt möglich sein, so mussten beide Parteien ihre An- 
sprüche massigen. Die staatischen Abgesandten hatten am 25. Mai vor 
allem gefordert: Bestätigung der Genter Pacification, Anerkennung des 
Religionsfriedens und Bestätigung des Erzherzogs Mathias. Terranova 
hatte dem entgegengesetzt: Herstellung der königlichen Autorität auf 
dem Fuss der Regierung Karls Y., alleinige Geltung der katholischen Re- 
ligion in allen Provinzen, Beseitigung des Erzherzogs Mathias ; den nie- 
derländischen Protestanten sollte, unter der Bedingung ruhigen Ver- 
haltens ohne öffentliche Religionsübung, lediglich ein Auswanderangs- 
termin von vier Jahren gewährt werden. 

Nun waren allerdings weder die staatischen Abgesandten noch 
Terranova der Ansicht, dass diese Forderungen das äusserste Mass dar- 
stellen sollten. Aber jene wollten doch unter allen Umständen an der 
Genter Pacification und an gewissen religiösen Zugeständnissen über die- 
selbe hinaus festgehalten wissen ^^''), daran nämlich, dass im Fall der 
Ablehnung des Religionsfriedens der öffentliche reformirte Cultus ausser 
in Holland-Seeland noch in vier, oder zum wenigsten in zwei Städten, 
Antwerpen und Gent, gestattet werde, also da, wo der Calvinismas über 
eine sehr grosse Zahl von Anhängern verfügte. Terranova war aber 
zu keinem dieser beiden Zugeständnisse ermächtigt. 

Es wurde oben erzählt, auf welchen Grundlagen Philipp U. seinen 
Vertreter beauftragte, die Verhandlungen einzuleiten. Terranovas bis- 
heriges Verhalten hatte sich in diesem Rahmen bewegt. Da aber Phi- 
lipp schon bei der Abordnung Terranovas einsah, dass diese Bestim- 
mungen schwerlich geeignet sein würden, den Frieden mit den Nieder- 
landen zu begründen, hatte er in einer zweiten durchaus geheimzuhal- 
tenden Instruktion vom 8. September 1578"*) ausgeführt, wie weit 
sein Vertreter im äussersten Notfall zu gehen berechtigt sei. Inbezug 
auf die in der Hauptinstruktion beanstandeten vier Artikel der Genter 
Pacification traf Philipp hier folgende Bestimmungen: 

1) Artikel 2 (Bündnis der Provinzen) sollte Terranova so behan- 
deln, dass kein Bruch dadurch herbeigeführt werde. 



^^^) Auf die Verschiedenheit der Auffassung der staatischen Deputierten 
unter sich wird hier nicht weiter eingegangen (ebd. S. 287, 29*?, 297, 298,. 
303 f., 313, 316, 319). Für die zweifelhafte Haltung Arschots s. S. 296 An- 
merkung 1. 

^*^) Diese zweite Instruktion, auf welche bereits oben S. 254 yerwiesen 
wurde, ist Nuntiaturberichte Hf, 2 S. 588 abgedruckt. Über ihre Verwertung 
durch Strada s. ebd. S. 676 Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 263 

2) Artikel 3 (Einsetzung der Generalstaaten) sollte er gleichfalls 
nachgiebig behandeln, aber unter der Voraussetzung, dass die General- 
staaten auf demselben Fuss eingerichtet würden, wie sie unter Karl V. 
bestanden. 

3) Artikel 5 (Suspension der Religionsedikte) sollte Terranova 
gleichfalls 'gemäss mündlicher Information' bestätigen dürfen '*^. 

4) Artikel 6 (Oranien betr.) sollte unter keinen Umständen ge- 
nehmigt werden dürfen. Philipp drückte auf das bestimmteste seinen 
Willen aus, dass Wilhelm von Oranien als Quelle des Widerstandes so- 
wohl gegen die Autorität des Königs wie des Kampfes gegen die ka- 
tholische Kirche beseitigt werden^*'), und dass Terranova versuchen 
müsse, durch Verhandlungen mit Oranien dessen Entfernung herbeizu- 
führen. Er gab Terranova für diese Verhandlungen bestimmte Direc- 
tiven. Sollte Oranien sich bereit erklären, unter der Bedingung die 
Niederlande zu verlassen, dass sein in Spanien gefangen gehaltener Sohn, 
Graf Philipp Wilhelm von Büren freigelassen und seine Besitzungen und 
Güter diesem eingeräumt würden, so sollte Terranova das zugestehen, 
doch sollte dann Oraniens Besitz in Burgund womöglich durch ein anders- 
wo belegenes Äquivalent ersetzt werden. Sollte ferner Oranien ver- 
langen, dass im Falle seines Weggangs seinem Sohne die bisher von 
ihm bekleideten Ämter übertragen würden, so sollte auch Terranova 
<las im Namen Philipps bewilligen dürfen für diejenigen Ämter, welche 
Oranien in Holland-Seeland aufgrund königlicher Patente bekleidete, 
nicht aber inbezug auf die Grossadmiralschaft Oraniens. Endlich wurde 
Terranova ermächtigt, Oranien als Entschädigung für seinen Weggang 
eine Summe bis zu 100 000 Dukaten anzubieten. 

Es ist bekannt, dass Terranova in Köln gleichzeitig mit einigen 
Banditen über die Ermordung Oraniens ^^), und mit diesem selbst über 
die Bedingungen seiner freiwilligen Entfernung aus den Niederlanden 
verhandelte. Diese letzteren Verhandlungen, die während des Mai und 
Juni 1579 geführt wurden und auf welche es hier allein ankommt, 
fanden aber ihren baldigen Abschluss mit Oraniens bestimmter Er- 



^*^) Der Nuntius Castagna hielt das für unbedenklich, da 'se 11 re ha- 
verä autoritä et forza, dod sarä per questo articolo impedito di poter scacciare 
a 8U0 piacere o punire secondo le leggi communi li heretici' (ebd. S. 324). 

i«>) Ebenso bestimmt bestand der König auf der Entfernung des Erz- 
herzogs Mathias ; diese stand aber in keiner Beziehung zu den Verhand- 
lungen über die Genter Pacification. 

^*^) Vgl. die eingehenden Erörterungen bei Gachard, Tacitume VI. 
Einleitung S. 26 ff. 



Digitized by 



Google 



264 J- Hansen 

klärung vom 13. Juli, dass er sich nicht weiter auf Separatverhand- 
lungen einlasse, sondern entschlossen sei, sein Schicksal an das der 
verbündeten Provinzen zu knüpfen ^**). 

Betrachten wir nunmehr in diesem Zusammenhang die gemässig- 
ten Artikel, welche die kaiserlichen Commissare am 18. Juli im Ein- 
verständnis mit Terranova den staatischen Deputierten als das äusserste 
Angebot von spanischer Seite unterbreiteten ***). Da war allerdings in 
Artikel 1 die Genter Pacification, die Brüsseler Union**'') und das 
Ewige Edict ostentativ an erster Stelle und ohne Einschränkung be- 
stätigt, aber in Wirklichkeit lYar es eine Bestätigung der Genter Paci- 
fication mit den mannigfachsten Vorbehalten, mit so entscheidenden Vor- 
behalten, dass man sie kaum eine Bestätigung nennen kann. Schon die 
gemeinsame Bestätigung von Pacification, Union und Edict bedeutete eine 
Einschränkung der erstem ***); in die beiden Schlussartikel war die Clausel 
eingeschoben, dass in Holland-Seeland, wo durch die Pacification die alleinige 
öffentliche Übung des reformierten Cultus verfügt war, der katholische 
Gottesdienst da wiederhergestellt werde, wo er im Augenblick des Ab- 
schlusses der Genter Pacification bestand. Und wenn in diesen Artikeln eben- 
falls die Suspension der Plakate bis zu einem spätem Beschluss der 
Generalstaaten nicht ohne alle Einschränkung bewilligt wurde, so be- 
deutet besonders der Artikel 12 eine direkte Beeinträchtigung der Pa- 
cification. Er besagte in Worten zwar nur, dass Oraniens als Geisel 
in Spanien zurückbehaltener Sohn drei Monate, nachdem Oranien die 
Bedingungen, über welche mit ihm verhandelt werde, erfüllt habe, frei- 
gegeben werden sollte. Da aber diese Bedingungen, wie eben darge- 
legt und von Terranova in Köln ausdrücklich betont wurde **^), unter 



^^^) GacharJ, Tacitume IV, Einleitung S. 99; Eervyn de Lettenhove 
K c. V, 399 ff. ; Correspondance de Granvelle VIT, S. 317 Anm., S. 455. — 
Vgl. Nuntiaturberichte III, 2 S. 290, 296, 311, 3?6, 332. In Rom sah man 
diese Verhandlangen mit Befriedigung (ebd. Nr. 154). 

^*^) Vgl. die Erörterungen Castognas über diese Artikel ebd. S. 383 f. 

^^') Es handelt sich um die am 9. Januar 1577 geschlossene erste 
Brüsseler Union, in welcher die Provinzen die Genter Pacification für ewige 
Zeiten bekräftigt, zugleich aber ausgesprochen hatten^ ihre Bestimmungen 
seien vom Geist der Erhaltung der katholischen Religion getragen. 

^^^) Da in der Union und im Edikt ausdrücklich erklärt war, die Pa- 
cification enthalte nichts gegen die katholische Kirche. Dass die Zusammen- 
stellung eben in dieser Absicht erfolgte, ergiebt sich aus Gastagnas Be- 
merkung ebd. S. 823. 

1") Ebd. S. 300, 301, 346. 




Digitized by 



Google 



Der niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 1579. 265 

allen Umständen in der Entfemnng Oraniens aus den Niederlanden be- 
standen, so war in diesem Artikel die Genter Paciiication verletzt, 
welche die Fortdauer von Oraniens Statthalterschaft bis zu einer ander- 
weiten* Verfügung der Generalstaaten und die unbedingte Loslassung 
seines Sohnes festsetzte. 

War somit die Bestätigung der Genter Paciiication, die selbst 
die Qberzeugtesten Anhänger des katholischen Bekenntnisses für das 
Minimum der zu gewährenden Zugeständnisse hielten *^^), in diesen 
Artikeln vom 18. Juli auf das stärkste verklausuliert, so war in den- 
selben von einer Anerkennung des reformirten Cultus ausserhalb 
Holland - Seeland Oberhaupt nicht die Rede. Terranova war auch 
weder von vornherein zu solchen Zugeständnissen ermächtigt noch 
war der spanische König geneigt, sie nachträglich zu gewähren; er 
blieb vielmehr durchaus bei seinen ui^prünglichen Festsetzungen. Spa- 
nien wollte, als die Verhandlungen in Köln sich auf die religiöse Frage 
zuspitzten, lieber auf den Frieden verzichten, als ihn auf dem Wege 
weiterer religiöser Konzessionen erreichen ^^'). Diese Haltung fand, wie 
sich versteht, den vollen Beifall der Curie und ihres Vertreters in Köln, 
des Nuntius Castagna. Castagna war inbezug auf die vier von König 
Philipp beanstandeten Artikel der Genter Paciiication am 31. Januar 
1579 angewiesen worden ^^*), sich ganz nach dem Vorgehen Spaniens 
zu richten, gegen ihre Bestätigung also nicht zu protestieren, falls Ter- 
ranova ermächtigt werde, sie zu gewähren. Der Nuntius schloss sich 
demgemäss auf das engste an den spanische Bevollmächtigten an und 
fühlte sich mit ihm in der Behandlung der Forderungen der General- 
staaten auf dem Gebiete der Keligion durchaus eins ^**). Nur dass 
Terranova in seiner Vorstellung vom 1. Juni den niederländischen Pro^ 
testanten einen Auswanderungstermin von vier Jahren setzte, erschien 
dem Nuntius zu entgegenkommend, und auch die römische Regierung 
war der Ansicht, dass eine so lange Duldung der neuen Lehre nur 
durch die ausserordentlich schwierigen Zeitverhältnisse rechtfertigt werden 
könne ***). Als dann die Kölner Verhandlungen die Frage in den Vor- 



15«) Ebd. S. 314, 319. 

»") Ebd. S. 307 Anm. 2, S. 311 Anm. 3, S. 324, S. 334 Anm. 2, 346. 
Vgl. Kheyenbüllers Bericht vom 14. September 1579. 

152) Vgl. den Erlass des päpstlichen Staatssekretärs von diesem Tage,, 
ebd. Nr. 111. 

»") Ebd. S. 278, 305, 309, 320, 341. 

'**) Ebd. S. 297, 324, 342. 



Digitized by 



Googk 



266 J- Hansen 

dergrund rückten, ob dem Verlangen der Generalstaaten nach Gewäh- 
rung des reformierten Gottesdienstes in einigen Städten ausserhalb Hol- 
land-Seeland entsprochen werden sollte, erbat sich Castagna fUr diese 
Frage in Rom besondere Instruktionen. Er erhielt darauf am 18. 
Juli die in den ernstesten Wendungen abgefasste Weisung, mit aller 
Kraft gegen eine solche Konzession anzukämpfen, die unter keinen Um- 
ständen den Beifall des Papstes finden könne, selbst wenn diesem die 
ganze Verantwortung für das Scheitern der Verhandlungen zugeschrieben 
werden sollte^**), eine Gefahr, die Castagna möglichst zu yerhflten be- 
müht war^^^). Besondere Anstrengungen des Nuntius in dieser Ange- 
legenheit waren jedoch nicht erforderlich, da Spanien fest in seinem 
Widerstand blieb, so dass Castagna in seinen Berichten nach Rom immer 
wieder der ausgezeichneten Haltung des Königs und Terranovas mit be- 
sonderem Beifall gedenken musste^^'). 

Die Kölner Verhandlungen aber scheiterten thatsächlich an diesem 
Punkte. Die Generalstaaten sandten die ihnen von Köln aus übermit- 
telten Artikel vom 18. Juli den einzelnen Provinzen zur Begutachtung 
zu; nur ganz vereinzelt erhoben sich Stimmen für die Annahme **•). 
Schon Ende August war somit den Kölner Verhandlungen, die sich noch 
bis in den November fortschleppten, Erfolglosigkeit sicher, und Castagna 
meinte am 18. September, man solle in Köln den Laden für die Nieder- 
länder schliessen, dagegen den des Prinzen von Parma offen halten ***), 
also den einzelnen Provinzen und Städten überlassen, sich den Wallonen 
anzuschliessen. Im Recess der Kölner Versammlung vom 13. November ^^) 
wurde dann den Provinzen auch noch die Möglichkeit offen gelassen, sich 
nachträglich aufgrund der Artikel vom 18. Juli mit dem spanischen 
König zu verständigen ^^^). Aber für die weitere Entwicklung der spa- 
nischen Verhältnisse blieb das ohne alle Bedeutung. Famese hatte 
kurz vor dem Beginn des Kölner Tages, am 12. März, den General- 
staaten den Frieden angeboten aufgrund des bei den wallonischen Pro- 
vinzen bewährten Rezeptes: Bestätigung der Genter Pacification unter 
der Bedingung alleiniger Berechtigung der katholischen Kirche und unter 



1") Ebd. S. 321, 332, 342. 

"«) Ebd. S. 279, 301, 307, 359. 

1") Ebd. S. 307 Anm. 2, 311, 346, 359, 361. 

1") Ebd. Nr. 155, 157, 159, 164, 168. 

»") Ebd. S. 343. 

"«) Ebd. S. 358. 

1«^) Ebd. Nr. 184. 



Digitized by 



Googk 



t)er niederländische Pacificationstag zu Köln im Jahre 15?9. 26? 

Anerkennung der königlichen Autorität auf dem Fuss der Regierung 
Karls V. Das Anerbieten war selbstverständlich abgelehnt worden ^^*). 
Famese und Oranien massen nunmehr in den Niederlanden weiter ihre 
Kräfte, und nur der Krieg konnte die Entscheidung bringen, nachdem 
der Friede zwischen Spanien und den gesammten Niederlanden sich 
als unmöglich herausgestellt hatte, und der letzte Versuch in dieser 
Richtung gescheitert war. Die weitere Entwicklung der niederländischen 
Provinzen nahm einen geteilten Verlauf; die einen beugten sich um der 
Aufrechterhaltung des katholischen Bekenntnisses willen unter die spa- 
nische Hoheit, fQr die anderen wurde völlige Loslösung von der spa- 
nischen Herrschaft die Bedingung, um die erstrebte religiöse und poli- 
tische Freiheit sich zu behaupten. 

K. Rudolf musste also, wenn auch schweren Herzens ^®^), sein mit 
so grossen Mühen in Scene gesetztes Pacificationswerk aufgeben und da- 
rauf verzichten, seine Familieninteressen in den Niederlanden zu be- 
haupten. Das, was er vor allem hatte verhüten wollen, die Befestigung 
des Einflusses des Herzogs von Anjou in den Niederlanden, trat jetzt zu 
Rudolfs grösstem Verdruss ein — es war der gewundene Weg, den 
Oranien beschritt, um seine Endabsicht, die Trennung der niederländi- 
schen Provinzen von Spanien zu verwirklichen und die Begründung der 
Republik der vereinigten Niederlande vorzubereiten. Ruhiger als der 
Kaiser beurteilten der spanische König und der Papst die Ergebnislosig- 
keit der Kölner Verhandlungen. Denn die spanische Partei verliess den 
Kölner Tag in der festen, wenn auch in den Thatsachen durchaus nicht 
begründeten Überzeugung, dass Philipp H. nunmehr vor aller Welt oflfen- 
bart habe, dass er den Niederlanden nicht als strenger Fürst, sondern 
als liebender Vater gegenüberstehe, und dass lediglich die Halsstarrig- 
keit der Niederländer und ihre Blindheit für ihren eignen Vorteil die 
Schuld an der Fortdauer des Krieges trage ^^*). Von Rom aus suchte 
man diesen Eindruck nach Kräften zu unterstützen, und von diesem 
Gesichtspunkt aus mahnte Gregor XHI. die Commissare, in Köln zusammen- 
bleiben, als sie schon längst alle am Erfolg verzweifelten*®*). Auf 
Seiten der Curie hatte man von Anfang an einen ostentativen Zweck 
mit der Beteiligung an den niederländischen Pacificationsverhandlungen 



"*) Actes des ^tats-gändraox H, Nr. 1731, 1745. 
i6Sj FQf seine Bemühungen, den Schluss des Pacificationstags hinaus- 
zuschieben, vgl. Nuntiaturberichte ITI, 2 S. 340, 345, 346, 351, 363, 366 f. 
»") Nuntiaturberichte III, 2 Nr. 148, 164, 179, 184, 188. 
»«) Ebd. Nr. 176, 178, 183, 184, 195. 

WMtd. Zttltsohr. f. 0«8tth. u. Kunst. XIII, UL 19 

Digitized by VjOOQIC 



^68 i' äanseii 

verbanden "*'). Nach dem Scheitern derselben masste man sich mit 
der Erreichung dieses Nebenzwecks begnügen. Im übrigen schloss die 
Curie sich den Hoffnungen an, welche die spanische Regierung be- 
seelten, seit Granvella ihr Steuer führte**'), dass der von Alexander 
Famese eingeschlagene Weg der durch militärische Hilfe gedeckten 
Sonderverhandlungen mit den einzelnen Provinzen, also die Anwendung 
des Satzes: Divide et impera, auch in den Niederlanden allmählich 
grössere Erfolge bieten werde. Und es ist bekannt, dass in der That, 
was von den niederländischen Provinzen für Spanien gerettet worden 
ist, auf diesem Weg gerettet wurde. 



Beilagen. 

1. ÄU8 einem Bericht des Madrider Gesandten Ilans von KhevenhüRer an Kaiser 
Budolf IL VerJiandlungen des Gesandten mit den Ministem PMUpps II. über 
den kaiserliclien Vermütlungsvorschlag. 
Madrid, 1578 Mai 17. 
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Msc, 4961 vci. II foH. 119. 
Nachdem der konig unboantwort meiner zedl, darin ich audienz begert *^^), 
von hie abgeraist, habbe ich mich, damit desto weniger zeit verlorn wer, bei 
den gchaimen ministris und raten, denselben Euer kais. Majestät proposition 
dcclarirend, zue befiirdening und facilitinmg der sachen angemelt, und erstlich 
bei dem von Alba, der imbs anfenglich zimblich gefallen lassen, solches 
verriebt, alspald ich aber auf die handhabung der Gentischen Capitulationcn 
komen und denselben punkt Euer kais. Maj. bevelch nach, das dariiber von 
ainem und dem andern thail gehalten werden soll, proponirt, ists feuer im 
dach gewest, lauter vermelt, ihn verwunder, warumben E. Kais. Maj. dieses 
bogern und darauf dringen, so doch dieselb Capitniation wider gott, ehr, 
recht und alle billichait gesteh seie, bette vil ehr verhofTt, do der konig der- 
selben nachzukommen gedacht, E. kais. Maj. sollen ihn davon gewissen und 
darein zu geen durchaus nit gestatt habben. Dan ob sy die stend gleichwo! 
bei catholischer romischer roligion zu bleiben erpieten, do es aber nicht bc- 
schabe, weil die plackart dadurch aufgebebt werden, wers dazu vermögen 



166^ Vgl. die Äusserung des Cardinalstaatssekretärs vom 18. Dezember 
1678, ebd. Nr. 96. 

^^') Granvella führte seit dem September die Regierungsgescbäfte. Für 
seine damalige Beurteilung der niederländischen Dingo vergl. unten Beilagen. 

^^*) Am 6. Mai war der kaiserliche Courier mit den Briefen Rudolfs IL 
vom 5. April angekommen, die u. a. sein Angebot, die Vermittlung zwischen 
Spanien und den Niederlanden zu übernehmen, enthielten. Am 6. April be- 
gab sich Philipp IL nach Aranjuez, infolge dessen Khcvenhüller keine Audienz 
erhalten konnte (ebd. fol. 117, 118). 



Digitized by 



Google 



Der niederländische t'acificationstag zu Köln im Jahre 1579. 269 

war, nnd wo erhört, das die religionssachen, wie in berurten capitulationcn 
begriffen, der gemain solle haimbgestelt werden, so doch solches zu ihnen 
weder der konig noch der papst selbs, es beschäche dann durch ein gemain 
concilli, macht haben. Muste derhalben gedencken, das die ursach, darumben 
E. kais. Maj. auf dises so starck dringen, sei, duss sie dieselben nicht recht 
verstanden oder durch ander ganzem wesen ubl gewogne darzue gewissen 
worden. Ihm war nichts liebers, weil er wol wais, E. kais. Maj. fursetzlich 
der religion und des konigs authoritet zuwider nichts pretendiren, als das er 
also krump und alter bei derselben si etlicher Sachen zu desenganiren sein 
mocbt, zweifls ohn da si hiruber gründlichen bericht betten, wurden auf dem 
bishero pretendirtcn kaines wegs fuessen. Ihm well auch beduncken, das in 
allen den resolutionen und expeditionen, so ain zait her von Ew. Kalo. Maj. 
hoff herein gevolgt, der von Schwendi, es seie nun gleich schriftlich oder 
mundlich beschehen, vil gehors gehabt hab, und che si disen Capitula- 
tioncn gott und dem konig so gar zuwider statt thuen, wellen sie ehe selbs 
ir aigne armnthei, do es der konig schon gestatten wolt, darmits nicht ge- 
schehe, angreifen und solches mit möglicher macht wem helfen. 

Darauf ich dem herzog geantwort, er solle sich dessen nicht so hoch 
verwundern, es auch dahin nicht interpretiren, dann was E. kays. Maj. auf dises 
zu gehen verursacht, seie, si billirh dunkc, ob dem was ainmal aufgcricht, 
ronfirmirt und ratificirt worden, gehandhabt werde; presuponiern auch, die- 
weil dises so solemniter von hie durch den konig, die furnembstcn ministros 
und theologos beratschlagen gevolgt, es solle alles notturftig ponderirt und 
crwegt sein worden. 

Herauf er abermaln geantwort, was hierin beschehen sei, wis er nicht, 
aber sein votum sei nie darbei gewest ; man sei auch von hie aus darüber 
zu halten nicht verbunden, weil die stend anfonglich und erstlich daraus ge- 
schritten. 

Nachdem ich ihn dann über alles ablain so zwischen sein und mein 
bei anderthalb stund gewert, so perplexo gefunden, gesagt, do si etwo in 
etlichen difHcultet betten, sollen dasselb £. kais. Maj. in der antwort, so si 
hierauf zu geben vermain, anfuegen, dan vielleicht die guetlich und furge- 
sch lagen handlung, darin was (das ich doch nit wis) facilitircn mocht, und 
pit allein, damit er die Sachen dahin befordern helfen, die kuniglich antwort 
aufs eliist nnd wies presens rerum Status erfordert, volge. Darauf er gesagt, 
er könne mir in nichte weniger als fnrderlichcr antwort (weil ich selbs des 
konigs dilationes kenn) Vertröstung geben, aber das sein, damits be- 
schehe, treulich zethun nicht underlassen ; zu beschlus mitlaufen lassen, das 
ich wol gewis sein mog, das der konig nichts liebers als den frid sah, und 
wolt gott, das seine Widersacher dises nicht so wol westen; und damit Ir 
Majestät des kriges begieriger weren, wolt darumben, als alt er ist, aine 
seiner feust geben, verhoffe, es sollen durch dises Ire Mig. vill unvexirt 
lassen, auch die Niderlendischen erweiter ungen nie so weit geraten sein. 

Nach diesem habe ich mich zu dem marquesen d'Almazan, weil 
die andern domals nicht zue haus gewest, verfuegt, mit ihm weitleuffig 
und vast auf die weg wie mit dem herzog von Alba daraus tractirt. Alspald 
ich auf den punct der confirmiruug Gentischcr Capitulation homen, hat or 

19* 



Digitized by 



Google 



270 ^' Hansen 

sich gleichfals ze stund an opponirt und gesagt, solle auf diese Landlung, im 
fal diser punkt begert wird, durchaus kain rechnung machen. Da ich ihn 
gefragt, warumben sys dan ainmal allhie zugeben, confirmirt und ratificirt^ 
geantwort, hetten derselben zeit nicht hinumb khin, dan inen das wasser am 
maul angestanden, aber nichts anders als occasion, damit dieselben nicht 
fortgang betten, gesucht, derhalben gar wol zufrieden, das zu dem komen, 
auch seiner unbeschaidenhait nach mitlaufen lassen, was den konig Eurer 
M^jest&t dise sachen haimbzusetzen verobligier. Darauf ich auch etwas die 
patienz, und meines bedunckens nit unbillich, verlorn; geantwort, ich horte 
wol, dieses sei mer die stend zu gefam als ander ursach halben beschehen, und 
das si vermuten, Ew. kais. Msj. thuens irentbalben, so doch das bei weitem 
fahl, und Ew. kais. Msj. hiraus nichts als muhe, arbait und nnseglicher un- 
costen volgte, und thue es blosslich algemainen wesen, fumemblich aber dem 
konig zu guctcn. Hierüber er abermaln anzogen, do der kaiser hochlob- 
lichster gedeclitnus, auch jetziger neben dem reich dem konig treulich helfen 
und zuspringen wellen, die niderlendische erweiterung bette diesen weg nie 
erraicht 

Der Erzbischof von Toledo und der Marques de los Vcles, 
mit denen Khevenbüller dann verhandelte, 'habben sie warlich aller gebnr 
nach finden lassen, und das si alswol Ew. kais. Maj. als gemeinem wesen 
und den konig selbs zu gueten, was an ihnen gelegen sein wirdet^ hierin zu 
befurdern nicht uuderlassen wellen erpotten.' 

Weiter hat der Marquese d'Aguilar 'sich generaliter alles gueton 
erpotten und das er alles das, was seines beduncken zue lob gottes und 
seines khonigs dienst furtrcglich sei, do er darumben befragt, treulich raicn. 
Der Prior Don Antonio aber hat wider seinen gebrauch stark und vast 
auf die we^, wie der herzog von Alba, mit mir hierüber expostulirt und 
schier zu versteen geben, Euer kais. Maj correspondirten in Belgicis nicht 
der grossen lieb, so ihr der konig trag, beschult aber dessen Ew. Maj. nicht, 
aber ander ubi intentionirte, dies etwo darzuo weissen; und under andern 
gesagt, warumben Euer Maj. nicht sowol erzherzog Ferdinand als Carolum 
zue dieser tractation furschlagen. Ich hab ihn aber auf aines und das an- 
dere, was ich thuen sollen, notturftig begegnet. 

2. Atis einem Bencht des Madrider Gesandten Hans von Kher^enhUller an 
Kaiser Budolf IL Annahme der kaiserliclien VermitÜungsangdxAe durch 

Phüipp IL 
Madrid, 1578 Juli 9. 
Nürnberg, Germanisclies Nationalmuseum Msc, 49G1 fd, 135. 
Bald nachdem ich [am 1. Juli] al Escurial kommen, hat sich der Mar- 
ques de los Veles zu mir verfnegt, mit dem ich forderlicher resolution halber 
in Belgicis tractirt. Der hat damals under den zenden gleichwol so vil zn 
versteen geben, der konig mochte darmit E. kais. Miy. begeren nach zue- 
lenden, darbei es damals verbliben. Und nachdem ich nach essen audienz 
bei Ir M^. begcrr, hat sich gedachter Marques zuvor und ehe ich dieselb 
gehabt, widerumb zue mir verfucgt, anzaigt, Ir Maj. haben im mir in Bel- 
gicis sovü zu vermelden bevolhen, das unangesehen ir guete mitl und weg. 



Digitized by 



Google 



Der niederländische Facificatioustag zu Köln im Jabre 1579. 271 

dieselb erweitterung mit scherfe zu ort zu bringen und zu erörtern nit 
mangleten, sein si doch entschlossen, in erwegung das ja seine erbland qnd 
mitglieder sein, E. kais. Maj. treuen furschlegen, weil si ie vermain, diser 
weg furtreglicher als der ander sei, für die band zu nemen und derselben die 
Sachen auf die furgeschlagnen weg der zwaier geistlichen chnrfursten, weil die 
andern zwen eingefuerter nrsach halber ie nit muglicb, zu remitiern, versehent- 
lich £. kais. Maj. werden hierin als wans ir aigne sach wer handien, für- 
nemblich aber reservir Ir Maj., damit religioni catholicae Romanae kaines 
wegs also auch seiner autoritet in diser traction vermug £. kais. Mig. er- 
pieten selbs nit prejudiciert wert; darneben wille dem konig die suspensio 
armorum, weil die stend die vesten all in henden, beschwerlich fallen, glaub 
aud verhoffe aber, die tractation selbs werde solches geben. Insonderheit 
aber können si el individuo des erzherzog Mathias person, weil er sich durch 
bewusste weg dabin begeben, gar nit leiden, derhalben ain notturft auf ain 
andere person im gubernement zu gehen, und sein zufriden, das aine von 
geplüet sei. Und ob er gleichwol nicht gar offen geredt, glaub ich doch und 
las mich bednncken, wurden sie mit aim andern £. kais. Maj. herm bruedern, 
sonderlich aber erzherzog Ernst, zufriden halten. Auch diesem angehengt^ 
das mau aufs ehist ain person mit volkomen gewalt dorthin abfertigen wer. 

Hirauf hab ich gedachtem marques geantwort, ob die königlich reso- 
lution gleichwol nit allerdings E. kais. Maj. furschlegen gem&s, erfrei ich 
mich doch, das man hierin ainen anfang gemacht habe, verhoffentlich Ir 
Maj. werden si im übrigen auch weissen lassen, sonderlich aber dunkt mich, 
könne an Suspension armorum durchaus nichts verriebt werden, und seieder 
anstand für den konig wol so notturftig und villeicht mer, als für die stend 
selbs. Auf erzherzog Mathias person habbe ich (weil ohn das der verdacht 
dorthin gros) nicht zu vast dringen wellen, dann villeicht, do es zu tractireu 
k«m, allerlei guete mitl hierin gefunden werden. Des von Oranie person 
halber hat . er durchaus kain meidung gethon, ich auch hierüber nichts mo- 
vi'en wellen. Schliesslich hab ich mergedachten marques anzaigt, weil dises 
wie wichtig also auch kützUch Sachen sein, darin in relatione und schreiben 
bald zu vil und zu wenig beschehe, versehe ich mich, Ir M^j. werde nicht 
zuwider sein, was mir von im mundlich vermeldt, schriftlich volgen zu lassen. 

Eben und vast auf diesen weg hab ich auch hernach mit Ir Maj. ge- 
redt, die si aber mit allem auf dickgedachten marquesen referirt, auch schrift- 
lichen beschaid hierüber volgen zu lassen erpotten haben ^^^). 

3. Aus einem Bericht des Madrider Gesandten Hans von KhevenhüUer an Kaiser 

Budolf IL Urteil der spanischen Begierung über den Kölner Becess vom 13, 

'NwtmJber, Granvdlas Urteil über Erzherzog Mathias und die Bedeutung der 

niederländischen Unruhen. 

Madrid, 1579 Dezember 27, 

Nürnberg f Germanisches Nationalmuseum Msc. 4961 fei, 274, 

Bei whe Belgica steen, ist E. kais. M. unverborgen. Allhie lassen si 

inen der chur- und fursten reces, so hierüber gevolgt, nicht übel gefallen, 

^•®) Der schriftliche Bescheid datiert vom 24. Juli 1678, er ist Nun- 
tiaturberichte III, 2 S. ö7d abgedruckt. 



Digitized by 



Google 



272 J. Hansen. 

da entzwischeii aber dunkt mich wellen si noch auf das recht mitl mit ver- 
sehung desselben gubernemonts nicht geeu. Erzherzog Mathias person mögen 
si nicht hören noch sehen, ujid ob gleichwol die herren commissari in Ir 
fürst. Durchlaucht favor geschriben, vermainen si doch^ es sei alles durch £. 
kais. Mt und dorther incaminirt worden. In diesen confirmirt si des grafen 
von Schwarzenberg firma, so auch den andern beigestelt, wais nicht, worauf 
sie sich hierin resolviren weem. Ich find vor gott kain mitl, die niderlen- 
leudischen Sachen (das aber allhie anatema ist) aliquo modo zu stillen, als 
erzherzog Mathias im selben gubernement zu confirmiren. Hab den heiligen 
Cristtag lang mit Granvelano hierüber gestritten, welcher aber diesen so vast 
als der hieigen kainer zuwider, kan in summa ihn nicht ausreden, das sich 
Ir Durchlaucht zu disem nit mit pester intentiou movirt haben. Sovil bekent 
er öffentlich und sagt, unangesehen sich erzherzog Mathias zu discm mit un- 
gleichen eifer resolvirt, hab er dennoch dem konig hierin dient, und gesteet, 
so das nicht beschehen wer, das dieselben land in der Franzosen band komen 
dürfen. Auf der andern Seiten aber lest er mitlaufen, das er unangesehen 
alles dessen dem konig kains wegs rathen kin, das er ihn zu gubemator 
darin coniirmire. Und als ich ihm darauf geantwort, ich setze das dem, wie 
er furgiebt, (des ich doch nicht glaub), also sei, ob nicht pesser war, aus 
zwaien pösen das weniger auszulesen, erzherzog Mathias zu confirmiren, dar- 
durch die land zu boruebigen und zu erhalten, als ihn auszustossen und die- 
selben in obiger unrhue und besorglich in der feind band zu lassen, wie dem 
allen, so verbleibt er auf seiner mainung und schleust ehe auf jedweder der 
anderen der gebrueder als erzherzog Mathias; do er aber dort weckkäm, 
wolt er nicht widerraten, das im der konig mit einer statlichen underhaltung 
entgegen gieng. Find summariter, das si all zugleich zum höchsten wider 
den gueten jungen herrn, nicht wais ich ob mit genügsamen grund, verpittert 
sein. — Gedachter cardinal gesteet, das zum höchsten von nöthen, das der 
konig mit den niderlendischen Sachen, es sei gleich auf was weeg es well, 
zu ort kumb, sagt auch lauter, do es nicht beschehen und dieselben in frombd 
heiid kemen, Ir M^ mit der weil weder hier noch in India sicher sein wur- 
den, item das er durch dieselben allein die hiesigen lande im zaumb halten 
kin. Und hat recht, sonderlich sie stantibus rebus. Sie sehen allzugleich 
wol und spüren die krankheit, wellen aber daneben salutifera remedia, den 
incanzerirten schaden von der wurzl zu heben, nit zuelassen. 




Digitized by 



Googk 







Museographie über das Jahr 1893. 



1. Schweiz, Westdeutschland und Holland. 

Redigiert von Dr. H. Lehner. 



Scbjveiz* 

(^ ZDrich, Sammlung der Antiquarischen 
Gesellschaft II— IX. 

Den verschiedenen Sammlungen sind, 
laut Eingangsbuch, in den Jahren 
1892/93 teils durch Schenkung, teils 
durch Kauf nachfolgend verzeichnete 
Gegenstände hinzugefügt worden. 

i. Gerätschaften u. «. uj, Ä. Schen- 
kungen, a) Prähistorisches. Von 
Herrn Dörflinger, Zürich : Div. Feuer- 
steinknollen, Dordogne, Frankreich; 
von Herrn R. Forrer in Strassburg: 
Kernstück von Obsidian von Mito. 

b) Rumisches und Byzanti- 
nisches. Von Herrn Hanhart- Staub 
iti Zürich: Säulenbasis aus Kalkstein, 
Dietikon; von Hrn. Dr. Pick: Perlen- 
schnur, Bronzeschlüssel, bronzene Rie- 
menschnalle aus Panticapde, Krim ; von 
Tit. Verwaltung der Stadt Brugg : krei- 
selformige, zweihenklige Bronzevase, 
cylindrische Bronzebüchse, zwei ver- 
zinnte Knpferschalen, kleine Charniere, 
Stylus, 2 Ringe von Bronze, Bronze- 
drahtkette, Thonlampe mit Marke 
FORTIS, Scherben von Thon- und 
Glasgefässen, 3 Leistenziegel, Situa- 
tionsplan. 

c) Alemannisches, Mittelalter- 
liches und Neueres. Von Hrn. Dr. 
G. Tobler in Bern: Siegelstempel des 
Petter Fuessli von Zürich, 16. Jahr- 
hundert; von Hm. Reg.-Rat Wipf in 
Martha! en: ein Scramasax und zwei 
Lanzenspitzen von Marthalen ; von Hrn. 



Prof. R. Rahn: Anbetung der Könige 
in Holz geschnitzt von Hirzel bei Wä- 
densweil ; von Präs. Leuthotd in Masch- 
wanden: Rinnenförmige Beschläge und 
Kastenschloss von Staad bei Masch- 
wanden; von Frau Stadtrat Runge in 
Berlin: Portrait des Pfarrers Lavater; 
von Hrn. Pfarrer Hottinger in Knonau : 
Brustbild der Madonna aus Yberg, 
Schwyz; von Hrn. Architekt Ernst, 
Zürich: 30 grüne Kacheln, 15. Jahr- 
hundert. Fragment eines Brouze- 
schwertes, Kratz, Zürich; von der 
Stadtbibliothek : Hölzerne Kassette. 
Von Kirchenptlege Grossmünster: 2 
eiserne Wandleuchter. 

JB. Ankäufe, a) Prähistorisches. 
Bronzene Lanzenspitze, Limmat, Zürich 
(Stampfenbach); eine Phalera, zwei 
Armbänder mit angehängten Zierringen, 
sämtlich von Bronze, Haumesser, Wol- 
lishofen ; Armspange aus Bronze, Lim- 
mat, Zürich (Stampfenbach); Bronze- 
dolch, Limmat, Glanzenberg ; Hufeisen, 
Limmat, Glanzenberg; Oberteil einer 
Bronzeschwertklinge, Mönchhof, Kilch- 
berg; Steinbeil von der Egg bei Ob.- 
Steinmaur ; Bronzedolch von Dällikon, 
Zürich. 

b) Römisches. Thonlampe, Zü- 
rich; kreiseiförmige Bronzevase, Wol- 
lishofeu; Fragment eines Bronzekande- 
labers von Fluntem, Zürich; Bronze- 
schlüssel, Kindli, Zürich. 

c) Alemannisches, Mittelalter- 
lich es und Neueres. Abschnitt 



Digitized by 



Google 



274 



MuseograpLie. 



eines eicbenen Trottbaumes mit In- 
schrift von Wädeosweil; zwei ungla- 
sierte Thonbecher, ein tbönemer Spinn- 
wirtel, verscbiedene eiserne Werk- 
zeuge, Bescbläge, Viebglocken und 
Geschützkugeln aus der Ruine Werdegg 
bei Hittnau ; sog. Spitalerscbusselchen 
aus Zinn mit Stempel von Zug; ein 
Paar fiisenschube, 15. Jahrhundert, 
von Pruntrut; grün glasiertes Tinten- 
gefäss, Ostschweiz ; Eisendolch, 15. Jahr- 
hundert, Limmat, Zürich (Sturopfen- 
bach) ; kupfernes Gebäckmodel, Zürich ; 
lederner Bucheinband, Stadtbibliothek, 
Zürich ; zwei glatte Bronzekugeln vom 
Papiererwerd , Zürich; Rappier, 16. 
Jabrh., Zürichberg; kleines Truhpu- 
schloss, 17. Jahrb., Zürich; vierfarbige 
Kachel, Marthalen; Sonnenuhr aus 
Sandstein mit FuessHwappen, Zürich; 
verziertes Thürschloss, 17. Jahrb., 
Oberrieden; 2 Thürklopfer, 2 grüne 
Kacheln, Oberrieden ; Vexiertrinkge- 
fäss aus Thon, Tirol ; tannene Zimmer- 
thür mit Schloss, Beschlag 15. Jahr- 
hundert, Hausthürschloss 18. Jabrh., 
Klopfer, Thürknopf, Schlüsselschild 
17. Jahrb., Fensterbeschläge, Fenster- 
flügel, Thürverkleidung, Balken und 
Hausteine, Hängsäulen, grüne und ge- 
malte Kacheln und Friesstücke, vom 
Rohrhaus Kloten; Oberteil eines 
Schwertes 15. Jahrb., von Malans ; grosse 
Breitaxt , Niederweningen , Fayence- 
teller, weiss, mit blauem Zwiebelmuster, 
Scheren bei Bendlikon; Ansicht von 
Zürich im 17. Jahrb., Medaillon mit 
unbekanntem Wappen von Somvix; 
Ölbild ans Vrin, Graubünden, 6 durch- 
brochene Westenknöpfe ; kugelförmiges 
Anhängschloss, Thürklopfer und Thür- 
knopf von Wiedikon, Zürich; zwei- 
zinkige Gabel, Zürich; zwei steinerne 
Kugeln vom Greifensee; 12 gemalte 
Kacheln, Zürich; Aus der Auktion 
Gubler: 3 Fayenceschüsseln, Tabaks- 
dose, Glasbecher, silberner Humpen, 
bronzener Kochtopf, metallene Stand- 
uhr, kupfernes Normalmass, Kalender- 
rahme aus Messing, doppelarmiger 
Leuchter aus Eisen ; aus Zinn : Henkel- 
krug, 2 Tortenplatten, 1 sechseckiger 
Teller; aus Leder: 4 gotische Kas- 
setten ; Serpentinflasche ; Pelzhaube, 
Hut der Schiffskompagnie, Zweimaster 
eines Stabsofüziers, beide Zürich, Reise- 
schreibzeug, Bildnisrahme des Bürger- 
meisters Bremi , Ballenausziehtisch, 



Modell eines Büffets, kleiner Kasten, 
Brettspiel; Uniformen: eines Füsilier- 
offiziers von 1813, eines gemeinen 
Füsiliers von 1813, eines holländischen 
Legionärs, eines Grenadieroffiziers von 
1813, alle von Zürich, Grenadiermütze 
18. Jahrb., Fluntern (Zürich), 1 Reiter- 
stiefel, 2 Stiefelschäfte; Modell einer 
Hinterladerkanone, Luntenschlossge- 
wehr, Waidmesser, 4 Säbelgehänge, 
1 Jagd-Koller samt Hose aus Hirsch- 
leder, Weste aus Hirschleder, Hand- 
schuh aus Hirschleder, Pferdegebiss, 
Bildnisse des H. G. Oeri, J. C. Haeen- 
buch, Locher von 1622, H. H. v. Wel- 
lenberg, alle von Zürich, tannene Kas- 
sette von Mdnnedorf, Ohrring von 
Bronze, Perlenschnur, Allemanischcs 
Grab, Mettmenstetten. 

2, Münzen. Ankäufe, Bronzemünze 
des Vespasian, Strafanstalt, Zürich. 

(Nach dem XXXVIH. Bericht der 
Gesellschaft.) 

Mobenzollem. 

Sigmtringen, FOrstl. Hohenzollemsclies 3 \^ 
Museum 1 S. 256, VI— VHl, X, XIL 
Hauptsächlicher Zuwachs seit 1893. 

A. Skulptur: 1) Relief, Christus 
am Ölberg; Speckstein, bemalt. H.0,20, 
Br. 0,175 m. Süddeutsch, um 1500. 
2) Zwei Reliefs: Simsen den Löwen 
bezwingend und Simson mit den Thoreu 
von Gaza; Lindenholz. H. je 0,445, 
Br. 0,35 m. Süddeutsch, 16 Jh., erste 
Hälfte. 3) Christus am Kreuze zwi- 
schen den beiden Schachern, am Fusse 
S. Johannes und die klagenden Frauen. 
Runde Gruppe, in Elfenbein geschnit- 
ten. H. 0,34, Br. 0,105 m. Spanisch, 
16. Jh. 

B. Metallarbeiten: 1) Drei Finger- 
ringe, Silber vergoldet. Schweiz, 18. Jh. 
2) Marienkrone, in Silber getrieben 
und vergoldet. Dm. 0,185, H. 0,165 m. 
Spanisch, Ende des 15. Jh. 3) Buch- 
einband mit zwei Schliessen, ganz in 
Silber getrieben. Auf der Vorderseite 
die Taufe Christi, auf der Rückseite 
das Abendmahl. (Eingebunden ein An^ 
dachtsbuch). H. 0,16, Br. 0,08 m. 
Augsburg, um 1700. 4) Plakette, die 
Predigt des hl. Johannes in der Wüste, 
figurenreiche Composition in Halbrelief. 
Bronze, vergoldet H. 0,185, Br. 0,25 m. 
Spanisch, Ende des 16. Jh. 

C. Thonarbeiten: 1) Palissy- 
schüssel, oval; im Spiegel Susanna im 



Digitized by 



Google 



Moseographie. 



275 



Bade. U. 0,245, Br. 0,29 m. Ende 
des 16. Jh. 2) Kreussener Apostel- 
krag. H. 0,16, Dm. d. F. 0,155 m. 
17. Jh. 3) Kreisrunde Schale auf 
Ringfass; Majolika, vielfarbig. Im 
Spiegel ein Satyr. Dm. 0,135 m. 
Castelli, 17. Jh. 4) Bimförmige Vase, 
achtmal abgeflacht; Fa'ience, rot und 
blau bemalt. H. 0,24 m. Rouen, 18. Jh. 
5) Zuckerstreubüchse, gestreckte Bim- 
form auf hohem, einbezogenem Fusse. 
Faience, rot und blau bemalt. H. 
0,235 m. Ronen, 18. Jb. 6) Bim- 
formige Flasche, Fa'ience, mit viel- 
farbiger Bemalung. H. 0,205 m. Delfter 
Fabrikat, 17. Jh. 7) Zwei Oefässe in 
Form von hockenden Bären. Englische 
Faience fine, hell- und dunkelgrau. 
II. je 0,23 m. 18. Jh. 

D. Textilarbeiten: 1) Zwei Wim- 
pel aus dem alljiidischen Kultusleben ; 
Leinwand mit Seidenstickerei. L. des 
einen 2,58 m, des anderen 2,91 m; 
Br. 0,18 m. Süddeutschland, 18. Jh. 
2) Messgewand mit Reliefstickerei in 
der Mitte (Muttergottes, St Georg und 
St. Christoph). Grüner geschnittener 
Sammet, Seiden- und Goldstickerei. 
L. 0,94, Br. 0,61 m. Um 1500. 

(Dr. V. Lehn er, Gröbbels). 

Baden» 

37 Konttanz, Rosgarten - Museum von I 
S. 255 durch alle Jahre bisher. 

Die Erweiterung der Sammlungs- 
Raume, der Umbau des Nebenhauses 
am „Rosgarten'', schreitet, mancher 
unvorhergesehener Hindemisse wegen, 
nur langsam weiter und es konnte die 
beabsichtigte Neuordnung nur teil- 
weise, auf die Altzeit beschränkt, vor- 
genommen werden. Doch kann ich 
von manchem beachtenswerten Gegen- 
stande berichten, den die neue Sich- 
tung bisher angesammelten Materials, 
aus dem Kreise des Prähistorischen 
darbot. 

Vor Allem erwähne ich eines, unter 
Uolzsachen der Pfahlbaufunde von 
Bodmann entdeckten, P h a 1 1 u 8 b i l d e s. 
Jahrelang bewahr' ich dasselbe schon 
unter Schlägel ähnlichen Geräten, die 
meist teilweise zerbrochen oder ver- 
modert sind, und vielleicht noch meh- 
rere derartige Symbole darstellen, in 
carbolsäurehaltigem Glycerin im Mu- 
seum und habe es, mir kaum trauend, 



immer wieder bei Seite gelegt, bis ich 
die Zweifel überhoben annehmen konnte. 
Diese Bildnerei ist von, bei Holzgegen- 
ständen dieser Art, selten guter Er- 
haltung, 38 cm lang, die eingeschnit- 
tene Eichel 2,5 cm, die Hoden je 
8,5 cm im Durchmesser. Mit Beil- 
schäften, Löffeln, Schapfen aus Holz, 
Pfriemen, Schabern, Hacken, Beilfas- 
sungen, Schäpfchen, Dolchen aus Bein 
und Hirschhorn, Steinbeilen und Thon- 
scherben der verschiedensten, vielfäl- 
tig ornamentierten Weise zu Hunder- 
ten an selber Stelle aufgefunden, kann 
keine Täuschung in Feststellung der 
Zeit obwalten. Es zeugt dieses „Kult- 
symbol der zeugenden Kraft^, dass 
auch bei diesen alten Stämmen die- 
selben Sinnbilder, wie in den Natur- 
religionen des Orients, im ältesten 
Ägypten, dann bei Festen des alten 
Hellas und Rom, Geltung hatten. 
Waren es ja bei den griechischen 
Phallophorien auch „hölzerne^ Phallus, 
die in Prozessionen umgetragen wur- 
den. Und als Seitenstück zeigt der 
„Rosgarten^ nun denkwürdige Stier- 
gehörnbilder, Bruchstücke aus Thon 
aus dem Bodmanner Pfahlbau, vor 
Allem aber eine den sogenannten 
„Mondbildem'' verwandter Pfahlbauten 
ähnliche Bildnerei aus Thon aus dem 
Pfahlbau Langenrain unweit Konstanz, 
dann eine kleine bronzene Stierfigur 
aus dem bepfählten Ufer bei Hagnau. 
Es ist kein Zweifel, dass auch „Stier- 
bilder^ in diesen ältesten Epochen 
heimatlicher Geschichte, ähnlich wie 
der „Apis^ bei den alten Ägyptern, 
als „Kultsymbole physischer Kraft'' auf- 
gestellt wurden. Schon im Oktober 
1893 sind vom „Archiv der Anthro- 
pologie^ Berichte über Beides mit Ab- 
bildungen zur Veröffentlichung ent- 
gegengenommen worden, und ebenfalls 
ist eine kurze Notiz darüber in den 
„Fundberichten aus Schwaben'^ 1893 
erschienen, und kann ich hier darauf 
verweisen. 

Noch erwähne ich eines Holzgegen- 
standes von den Bodmanner Funden, 
eines Schiffchens, wie ein Kleinbild 
eines Einbaums, 13 cm lang, 5,5 cm 
mittleren Breitendurchmessers, und 
eines prächtig erhaltenen, ganz voll- 
ständigen Pfeilbogens aus Eiben- 
holz, 1,5 m lang, inmitten 2 cm, dann 
beiderseits je 4 cm Querdurchmessers, 



Digitized by 



Google 



276 



Maseographie. 



und weiter sich verjüngend bis zu den 
wieder dickem Anbindstellen der Sehne. 

Bei Stein und Bein hielten sich 
unsere Altvordern an Form und Eigen- 
art des aufgefundenen Materials. Die 
Form der vorgefundenen Gerolle, Ge- 
schiebe, Knochen und Splitter war zu- 
nächst bestimmend für die Form von 
Geräten. Es wurde wohl nur nach- 
geholfen, nachgesägt, nachgeschliffen. 
Einzelne Partieen zeigen meistens noch 
die ursprüngliche Oberfläche. Dann 
erst kam auch Bein- und Gesteinssorte 
in Betracht. Man hat darauf meist 
noch zu wenig Rücksicht genommen. 
Aufgabe der Lokalmuseen ist es aber, 
liiebei Klarheit zu schaffen. Mit eini-, 
gen ausgesuchten Einzelstücken in all- 
gemeinen Museen kann man nicht viel 
machen. Ein umfangreiches Material 
heimatlicher Funde und neben Ur- 
sprungsmaterial muss zu Gebote sein. 
Dann wird bei Betrachtung der Ge- 
räte und Waffen auch die Material- 
wahl einleuchtend. 

Was nun zunächst die gewöhnlichen 
flachen Steinbeile betrifft, so habe 
ich jetzt 8858 seit Gründung des 
„Ilosgartens" (1870) gesammelte, hei- 
matliche, und daselbst jetzt aufliegende 
gesichtet (Westd. Zeitschr. XII S. 379), 
und es ergaben sich als Gesteinssorten: 
52 Gneis, 15 Amphibolgneis, 2 Augit- 
gneis, 31 Granit, Granulit, Aplit, 10 1 
Amphibolgranit, 2 Protogin, 12 Glim- 1 
merschiefer , 61 Bündnerschiefer , 6 | 
Kasannaschiefer, 8 Phyllit, 38 Quarzit 
und Quarz, 41 Kieselschiefer, 26 Feuer- 
stein, 2 Talkquarzit, 48 Talkschiefer, 
28 Chloritschiefer, 140 chlori tischer 
Schiefer, 392 Thonschiefer (davon ge- 
hört wohl der grösste Teil der mild- 
schwarzen, wegen aufgefundener Chon- 
driten, in den Flysch). 1 Alaunschiefer, 
133 Amphibolschiefer, 472 Amphibolit, 
820 Nephrit, 92 Rhodonephrit, 459 ver- 
witterte Nephrite, Aktinolithe, Nephrit- 
nebengestein (zusammen also 1371 Ne- 
phrit, der seiner Zähigkeit wegen auch 
Bohrer und Pfeilspitzen lieferte), 1417 
Diorit, 11 Dioritschiefer, 20 Aktino- 
lith, 28 Quarzdiorit, 14 Glimmerdiorit. 
68 Dioritporphyrit, 116 Dioritaphanit, 
1 Orthoklas, 1 Kaolin, 13 Saussurit und 
Saussuritgabbro, 32 Gabbro, 79 Eklo- 
git, 113 Syenit, 3041 Serpentin und 
Serpentinoide , 23 ausgesprochener 
Gabbro- Serpentin, 7 Eklogit-Serpentin, 



2 ChromitSerpentin , 43 Jadeit, 46 
Chloromelanit, 3 üralitpoqihyr, 525 
Diabas, 23 Diabaspori)hyrit, 41 Vario- 
lit, 3 Vesuvian, 5 Pistazit, 13 Spilit, 
4 Wetzschiefer, 1 Häniatit, 4 Pyrit, 
2 Felsittuff, 2 Obsidian, 30 Basalt, 15 
Basalttuff, 7 Tephrit und Phonolith- 
tuff, 9 Lias-Bündnerschiefer, 19 Ldas- 
kalk und Liassandstein, 28 Calcit und 
alpische Kalke, 10 alpische Kreide, 
22 glaukonitischer Sandstein, 21 kalki- 
ger Sandstein und Dolomit, 20 Schrat- 
tenkalk, 8 Virgloriakalk, 11 eocäne 
Gesteine, 3 Flysch (hiezu ein grosser 
Teil der Thonschiefer), 57 Mergel, — 
aus 36 Pfahlbaustationen der Boden- 
seegegend. Eine gewählte Aufstellung 
unserer Bodensee - Diluvialgeschiebe 
zeigt, dass die Alten das Material im 
Ganzen nahmen, wie es dalag. Im 
GeröUe und den Geschieben der Jetzt- 
zeit herrschen aber Flysch und die 
Amphibolschiefer vor ; Serpentin, Dio- 
rit und Diabas sind seltener -, Nephrit, 
Jadeit und Chloromelanit finden sich 
nicht mehr. Von Serpentin findet man 
in den Pfahlbauten viele an- und ab- 
gesägte und angebohrte Stücke. Es 
scheint, als ob man grössere Blöcke 
verarbeitet hätte. Das müssen eben 
Prövinzialmuseen aufklären. Die Ge- 
steinsart scheint auf Schliff von Beilen 
und Schneide und Form Einfluss ge- 
übt zu haben. 

Ich verkenne die Schwierigkeit, hic- 
bei nach Gesteinssorten genau zu sor- 
tieren, nicht. Ein kleinerer Teil ist 
eingehend chemisch analysiert und in 
Dünnschliffen untersucht, und ich be- 
halte mir vor, noch partieenweise zu 
revidieren. Auch kann die Zahlenan- 
gabe nur cinigcrmassen gelten, kann 
nur auf die Stücke im „Rosgarten" 
und den jetzigen Stand des Museums 
bezogen werden. Die Verteilung auf 
die einzelnen Stationen ist zu lokal, 
als dass sie hier noch Erwähnung 
finden dürfte. Aber für Lokalmuseen 
ist sie von nicht zu unterschätzendem 
Wert. 

Von 218 Quetschern und Schlen- 
derkugeln sind 90 Quarzit, 9 Feuer- 
stein und Hornstein, 12 Quarzconglo- 
merat, 1 Kicselschiefer, 5 Verrucano, 
1 Gneis, 16 Granit, 11 Amphibolit, 8 
Amphibolschiefer, 1 Nephrit, 1 Jadeit, 
1 Chloromelanit, 1 Serpentin, 2 Eklo- 
git, 15 Diorit, 1 Quarzdiorit, 1 Glim- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



277 



merdiorit, 1 Diabas, 1 Diabasporpliyrit, 
1 Aplit, 2 Arkose, 2 Variolit, 13 Sye- 
nit, 1 Bündnerschiefer, 2 Lias-Biind- 
nerschiefer, 6 glaukonitischer Sand- 
stein, 3 kalkiger Sandstein, 1 Sandstein, 
1 Calcit, l Schrattenkalk, 1 Dolomit, 
1 Thon, 1 Mergel, 2 eocäner Sand- 
stein, 1 Flysch, — aus 17 Stationen. 
Hier herrschen die Quarzite vor. 

Von 5 Disco'iden sind 2 Quarzit, 
1 Homstein, 1 glaukonitiscber Sand- 
stein, 1 Arkose — aus 5 Stationen; 
im Museum lokal auseinander gehalten. 

Zu durchbohrten Plammeräx- 
ten und Hämmern diente vornehmlich 
Serpentin. Der „Rosgarten" hat deren 
110, und 4 von Spilit, 2 Amphibol- 
schiefer, 1 alpische Kreide, 1 Dach- 
steinkalk, IChloritschiefer, ILias-Bünd- 
nerschiefer, 1 Thonschiefer — 121 aus 
25 Stationen. 

Feuerstein, der sich mehr gleich- 
bleibende, diente zu Schneid-, Stech- 
und Sägwerkzeugen. Wir zählen da 
874 Splitter, 623 Scherben, 642 Blät- 
ter, 2S2 Messer, 55 Speerspitzen, 73 
Lanzenspitzen, 398 Pfeilspitzen, 14 
Schaber, 591 Späne, 79 Stecher, 14 
Sägblätter (darunter 11 noch in Fas- 
sung), 12 andere noch gefasste Werk- 
zeuge, 191 Kerne und Knollen — aus 
17 Stationen; aus neolithischer Zeit. 
Aus archäolithischer Zeit haben wir 
(aus dem Thayinger „Kesslerloch") 
1068 Blätter, 299 Kerne und 200 Split- 
ter imd Schaber. In Feuerstein - Ge- 
räten des Bodmanner Pfahlbaus und 
in einem Kerne aus dem Thayinger 
Loch fand ich Pecten subtextorius 
Goldf. verkieselt. Es ist anzunehmen, 
dass wohl all der Feuerstein unserer 
prähistorischen Zeit, gegen bisherige 
Ansicht, aus Weiss -Jura e stammt. 
liier also 4655 Stück. Bei Bein und 
Knochen ist die Eigenart des Materials 
weniger als die Form bestimmend. 
Hat bei Stein und Bein und Hirsch- 
horn Form und Art des Materials das 
Gerät mitbeeinüusst, so tritt aber frei 
im Thon FormschaflFung und Zierrat 
in die Erscheinung. Und da habe ich 
Gefässformen und Ornamentations- 
weisen unserer Vorfahren aus neolithi- 
scher Zeit genetisch auseinander ge- 
sichtet und zur Aufstellung gebracht. 
Von den einfachsten Punkt- und Strich- 
und Stich- und Zickzacklinien, den 
Fingerspitzen- und Fingernagelein- 



drücken, den Tupfen, Zitzen, bis zum 
Blattkreis- und Moos-Ornament. 

Es ist eben mein Bestreben, nun 
noch die Geschichte des Handwerks 
dieser Periode zur Darstellung zu 
bringen, bereits habe ich Leben und 
Kult, Jagd, Fischerei und Kampf, 
Ackerbau und seine Verwertung zur 
Schau gebracht, habe Schleiferei, das 
Mahlen, die Arbeit am Herd zu zeigen 
versucht, Flora und Fauna aus be- 
betreffenden Epochen, wie der Vor- 
zeit, zusammengestellt. Zur Weberei 
sind mir ein vollständiges Weberschiff- 
chen mit Faden, Gespinnste, ein Spinn- 
wirtel mit Faden, Filetnsideln, zum 
Zeigen geworden. Zur Töpferei habe 
ich auch Formklötze aufgefunden. 

Und zur Lichtung der La T6ne-Zeit 
und Mehrung des Römischen graben 
wir eben im Konstanzer Boden, jetzt 
bei Sanct Johann, und bringen Ergän- 
zendes zum früher teilweise schon Be- 
schriebenen wohl bald zur Mitteilung. 

Auch die Naturalien- und Münz- 
sammlungen sind ansehnlich vermehrt 
worden. (Ludwig Leiner). 

Oberlingen, Kulturhlstorischet und Na- 38 
turalien-Kablnet I S. 256, IV— VIII, X, 
XI, XII. 

Im abgelaufenen Jahr wurden neu 
erworben: an Pfahlbau- Gegen- 
ständ e n : einige Nephritbeilchen, 
Thongeräte und Geweihartefakte von 
Maurach, eine Bronzenadel, ein durch- 
bohrter Steinhammer etc.; an römi- 
schen Funden: zwei ThongefUsse 
aus der Pfalz; an Stein denkmäleru: 
ein Denkstein mit der Jahreszahl 1659 
und dem Wappen des Abtes Thomas II 
von Salem, gefunden in der Erde bei 
Salem anlässlich von Kulturarbeiten; 
an Metall geraten: mehrere Stücke 
altertümliche Hufeisen von Bondorf 
und Owingen, das Gehäuse und Räder- 
werk der Überlinger Münsteruhr, ein 
sehr interessantes Werk der Kunst- 
scblosserei aus dem Anfang des 16. Jahr- 
hunderts, ein Zinnpokal mit ornamen- 
tiertem Deckel in Eococcostil; an 
Hausgeräten: alte Spielkarten von 
Überlingen, ein sog. Versehtüchlein 
aus dem 16. Jahrhundert, eine orna- 
mentierte Glasflasche, ein Messinstru- 
ment, einige grünlasierte ornamentierte 
Ofenkacheln, eine Kollektion Haushal- 
tungsgegenstände, aus dem Jäckle'schen 
Nachlass, herrührend von der ehemali- 



Digitized by 



Google 



278 



Müseographie. 



gen Patrizierfamilie v. Mader, nämlich 
Familien • Porträts, Gemälde, Spiegel, 
Kästchen, Tische, Bestecke, Porzellan-, 
Glas-, Zinn- und Messinggeräte, eine 
Schatulle mit Schmuckgegenständen, 
Nippsachen, Fächer, Kleidungsstücke 
etc.; an Münzen: Denkmünzen, einige 
alte Münzen, gefunden bei St. Leon- 
hard, eine römische Bronzemünze von 
Billafingen, eine silbervergoldete Me- 
daille mit d^^r „Anbetung der hl. drei 
Könige'*; an Gemälden, Zeich- 
nungen etc.: Kopie eines Plans der 
ehemaligen Reichsstadt Überlingen aus 
dem Jahre 1634, Orientierungskarte 
von Überlingen, und Um)(ebung, An- 
sichten von Überlingens Ludwigs- 
hafon etc. (Lach mann). 

41 Freiburg i. Br., Städtische AltertUmer- 
sammtung I S. 256, II -IX. 

Seit der letzten Bekanntmachung 
(im Jahre 1890, s. VII [ S. 286) sind 
folgende bedeutendere neue Erwer- 
bungen gemacht worden: 

1) an kunstgewerblichem Haus- 
rat, Handwerkszeug u. ä.: ein 
Venezianerspiegel, ein Schlitten mit 
einer aus Holz geschnitzten Darstel- 
lung des Neptun, altes Zinngeschirr, 
ein Messingmörser von 1758, Vasen, 
Porzellanschalen, ein geschnitztes Re- 
liquienkästchen, ein Waffeleisen von 
1607 mit Wappen der Familien von 
Ilertenstcin und von Rmck, Bergwerks- 
keile und eine Bergwerkslampe, mehrere 
Stand- und Wanduhren; 

2) an Bildern und Gemälden: 
die in Öl gemalten Originalporträts 
des Freiburger Stadtscbreibers Dr. 
Franz Ferdinand Mayer von Fahnen- 
berg (t 1741) und seiner Gattin und 
des vorletzten Abtes von St. Blasien, 
Mauritius Ribbele (1793—1801), Gene- 
ral Mirabeau-Tonneau (f 1792) mit 
seinem Stab in Aquarell, die Bilder 
zweier Herzoge von Zähringen, des 
Grossherzogs Leopold und eine grössere 
Anzahl Stahl- und Kupferstiche der 
Stadt und hervorragender Freiburger 
Persönlichkeiten; 

3) an Bildhauerarbeiten: vier 
aus Holz geschnitzte Heiligenfiguren 
und ebenso viele in Relief, ein Gips- 
abguss vom Prunkschilde des Benve- 
nuto Cellini; 

4) an Waffen und Kriegsgerä- 
ten: ein (moderner) Kürass, zwei Helle- 
barden, Dolche, Hirschfänger, ein Mor- 



genstern, das Richtschwert der ehe- 
maligen Freiburger Scharfrichterfamilie 
Ritter, ein Lunten- und mehrere an- 
dere Gewehre, Schwerter (darunter ei- 
nes aus dem 16. Jahrhundert), die 
Waffensammlung des f Oberstlieute- 
nants C. Geres, endlich eine Samm- 
lung von Ausgrabungen der Burgen 
Liebeoeck, Wisneck und Bergzabern, 
zusammen 21 Stücke, darunter ein 
Ritterschwert, eine Franziska, ein 
Jagdmesser, Dolche, ein Luntenschloss, 
ein Anhängeschloss, ein Pferdegebiss, 
Schlüssel, Pfeilspitzen und Geschosse; 
diese ganze Abteilung wird gegenwär- 
tig katalogisiert und ist für die näcbst- 
jaübrigeMuseographie eine systematische 
Verzeichnung vorgesehen ; 

5) an Münzen: ein Nürnberger 
Thlr. von 1765, ein Ragusa-Thlr., ein 
Aug. Spinola, zehn Denkmünzen und 
andere Gold- und Silberstücke, zusam- 
men 50 Nummern, ausserdem etwa 400 
Kupfermünzen, Jctons, Amulette (in 
Kupfer und Bronze); 

6) eine grössere Anzahl verschie- 
dener Gegenstände als: Felddienst- 
zeichen, eine Zunftfahne (der Bäcker), 
eine Zunftlade (der Seiler), zwei Zunft- 
schilde (der Bierbauer), eine Trauben- 
presse, ein Ulrichskreuz, eine Ofenplatte 
mit Figurenornamentik (des IH. Jahrb.). 

(Dr. Albert, Stadtarchiiar). 

Karlsruhe, Grotherzogl. Sammlungen 42 
fDr Altertums- und Völkerkunde I S 2ö7, 
II -XII. 

Unternehmungen: In Gemeinschaft 
mit dem Karlsruher Altertumsverein 
Ausgrabung einer römischen Villa in 
den „ Frühmessgärten ** inWössingen, 
A. Bretten, mit viel Wandmalerei 
und einzelnen Kleinfunden und Unter- 
suchung der Burgruine des „Turm- 
bergs" bei Durlach. 

Restaurieru ng der Burgruine Höh en- 
Geroldseck bei Lahr und einiger 
kleinerer Burgen. 

Zuwadis ca. 160 Nummern, darunter 
ein Ziehbrunnen aus Sandstein, deut- 
sche Renaissance (zw. 1594 und 1600) 
mit markgräfl. Badischem Wappen,, 
von Sulzburg bei Badenweiler; rö- 
mische Bildsteine aus Klein-Steinbach, 
A. Durlach; römische Wandmalereien 
von Wössingen. 

Die Antiken-Sammlung erfuhr 
zum Teil eine Neu- Ordnung, aber keine 
wcscutlicbe Bereicherung. 



Digitized by 



Google 



Maseographie. 



279 



Die Sammlung für Völkerkunde 
(48CM) Nummern) hat besonders dnrch 
Schenkungen des Herrn Dr. £. Holnb 
in Wien und des Herrn Vogel aus 
Karlsruhe in Durban wertvolle Berei- 
cherung an Gegenständen aus Süd- 
Afrika und aus China erfahren. 

Die Erweiterung der Sammlungs- 
räume ist von den Ständen genehmigt 
-worden. (E. Wagner.) 

4.) Mannheim, Vereinigte Sammlungen des 
Grotsherzogl. Antiquariums und des Alter- 
tumtverelnt I. S. 268, H-XII. 

Die tlntemehmungen beschränkten 
sieh auf Untersuchungen des im vorig- 
jährigen Bericht erwähnten Gräberfelds 
bei Feudenheim (A. Mannheim), 
Reihengräber der Merowingerzeit. Die 
Ausgrabungen sind noch nicht abge- 
schlossen, Bericht folgt. 

Zuwachs : Mehrere Mammuthknochen 
aus dem Rhein und Neckar. Flaches 
Steinbeil, gef. mit rohen Thonscherben 
bei Heddesheim (A. Weiuheim). Durch- 
bohrtes Steinbeil aus dem Neckar bei 
Mannheim. Einzelfunde aus Sandhofen 
(A. Mannheim) : Bronzedolch, 16,5 cm 
lang, mit 4 Nietnägeln, Bronzenadel 
mit flachem Kopf, 13 cm lang, Bruch- 
stück einer La T^nefibel von Eisen. 
Römische Münzen unbekannten Fund- 
orts. Reste von Wandmalereien aus 
einer röm. Villa bei Wössingen (A. 
Bretten), Geschenk von Landesconser- 
Yator Dr. Wagner. Kleine Lekythos 
aus Pompeji. Reihengräberfund von 
Schwetzingen : Eisenmesser, 14 cm lang. 
Eisenring, fragm. Eisenschnalle, fragm. 
Muschel (Cypraea), kleiner Bronzering 
und 5 Stück Bronzebeschläge, bunte 
Thonperlen. Aus Mittelalter und 
Neuzeit: Pergamenturkunden, Kauf- 
rotel von St. Peter bei Freiburg i. B. 
vom J. 1511, sonstige geschriebene 
and gedruckte alte Archivalien, Mann- 
heimer Druckwerke und Ansichten, 
Waffen und Militärausrüstungen, Pfalzer 
Münzen, Bilder aus dem Franlt furter 
Parlament, Portraitbüste des damaligen 
Abgeordneten von Soiron hier, Bro- 
schüren, Flugblätter a. d. J. 1849, 
a. d. ISöOer und 1860er Jahren, teil- 
weise Originalzeichnungen ; alte städti- 
sche Siegelstempel, Architekturteile 
ans im Abbruch befindlichen monu- 
mentalen Bauten. Ankäufe für. die 
Bibliothek. 

Für das Antiquarium auf städtische 



Kosten erworben: 11 Terracotten aus 
Athen, Tanagra, Theben, Delos. 14 
Thongefässe aus Griechenland (4 geo- 
metrischen Stils, Dipylon, 2 korinthische, 
2 schwarzfig. attische, 3 rotfig. attische, 
2 böotische, 1 sog. samischer Napf mit 
Reliefomament), bunte Glasperlen aus 
attischen Gräbern. 

Der Bericht über das VereiDsarchiv 
und das illustrierte Verzeichnis der 
Landkarten, Pläne und Bilder ist er- 
schienen, ein illustriertes Verzeichnis 
der Pfälzer Münzen und der Katalog 
der Bibliothek ist im Druck. Der Kata- 
log der Siegelsammlung und ein Führer 
durch die Sammlung wird zum Druck 
vorbereitet. 

Im kommenden Winter wird die Neu- 
aufstellung der Sammlung in den be- 
deutend erweiterten Räumlichkeiten 
vorgenommen werden. 

(K. Baumann). 

Mittelrbeln. 

Darmstadt, Grossherzogliches Museum 50 
I S. 263, III, V-XII. 

Zugänge in 1893194 der archäolo- 
gischen, kunstgewerblichen und ethno- 
logischen Sammlung. A. Archäolo- 
gische Sammlung^). 1. Römische 
(griechischeund ägyptische) Al- 
tertümer, a) Ankäufe und Funde: 
4 Thonstat netten (Frauengestalten) aus 
Gräbern von Tanagra in Boeotien; 1 
Dachziegelplatte ohne Stempel, eiserne 
Nägel, Scherben von terra sigillata 
(H. V.), aufgefunden bei der Unter- 
suchung eines römischen Bauwerkes 
bei Heppenheim a. d. B, Flur „Alt- 
kirch'', von Herrn Bezirksfeldwebel 
Giess daselbst (vgl. dessen Bericht in 
den „Quartalblättern des histor. Ver. 
f. d. Grossherzogtum Hessen'' 1893 
S. 394 ff. und Korrespondenzbl. dieser 
Zeitschrift 1894, 68, 43), 6 grosse 
emaillierte Knöpfe, 2 desgl. kleine, 1 
Bruchst. einer emaillierten Riechkap- 
sel, 1 desgl. einer Fibel von Bronze, 
1 Gerät von Br., 2 Löffel von Br., 6 
Nadeln mit Ösen von Br., 19 Spiel- 
steine von gebranntem Thon, 4 Würfel 
mit 1-6 Kreischen, 1 Halbwürfel. Die 
Gegenstände stammen von dem grossen 
Funde in Mainz ; vgl. diese Zeitschrift 
1893 Tafel V. 



1) Die mit (H. V.) bezeichneten Zngftnga 
sind Eigentam des „Hiitoriachen Vereins für 
das Orosshersogtam Hessen". 



Digitized by 



Google 



280 



Museogt&pbiö. 



b) Geschenke: 1 ßronzemüDze des 
Antoninus Plus, gef. im „Hochstätten- 
thal" im Odenwald auf dem Unterbau 
einer alten Strasse, Geschenk des 
Herrn Bezirksfeldwebels Giess (vgl. 
„Quartalbl. d. h. V. f. d. Grossherz. 
Hessen« 1893 S. 397 und 1894 S. 435^ 
— 1 Ziegelbruchstück mit dem Teile 
eines Längsstempels der XXII. Legion, 
2 Bruchst. von Gefässen aus terra si- 
ßillata, gefunden bei der Görbelheimer 
MQhle in der Nähe von Friedberg. — 
1 kl. Altärchen von hellem Sandstein 
(17 cm hoch) mit der Inschrift 

)CELSI 
F V I I R 

FcVhD 

(Centuriae Cdsi Fiavius Verecundus), 
1 Bruchstück eines Gefässes von terra 
sigillata, 1 Boden eines hartgebrann- 
ten Gefässes mit einem kleinen Rund- 
stempcl VITALMEF (VitaJis mefccit), 

1 Näpfchen von gebr. Thon, gef. im 
Garten der Burg zu Friedberg, über- 
wiesen vom Kreisbauamte daselbst, 
vgl. Quartolbl. 1894 S. 43H und Taf. 13, 
Fig. 1. 

c) Von der Reichslimeskommission 
vorläufig überwiesen: 9 Ziegelstücke 
mit Stempeln der 20. und 22. Legion, 
sowie der I. Cohorte der Bituriger. 

2. Germanische Altertümer. 
I. Prähistorische, a) Ankäufe und 
Funde : Kin Grabfund aus einem Hügel 
des von Wamboldfschen Waldes bei 
Gross- Ums tadt, Distrikt Wächtersbach : 

2 offene Armringe von Bronze mit 
Strichverzierungen ; t Gewandnadel von 
Bronze mit abgeflachtem Kopfe, 34 cm 
lang, durch Riefelung und Striche or- 
namentiert; 1 Bruchstück einer klei- 
neren ähnlichen ; 2 Brillenspiralen von 
schlichtem Bronzedraht; 1 desgl. mit 
Strichverzierung ; Reste kleiner Ringe, 
1 enggewickelte kleine Spirale von 
Bronze; 1 grosse Bernsteinperle; 1 
grosses und 1 kleines Stück Feuer- 
stein ; 1 Steinmeisseichen ; eine Anzahl 
Reibsteine ; einzelne Bruchstücke meist 
roher Thongefässe ohne Ornamente; 
vgl. den Ausgrabungsbericht in d. Quar- 
talbl. 1893 S. 357 ff. — 5 prähisto- 
rische Thongefässe, gef. bei der Rcuss- 
schen Russenfabrik in Friedberg ; vgl. 
Quarulblätter 1894 S. 432. — 1 sehr 
schön erhaltene Steinaxt, gef. in einem 
Grabe zu Jugenhoim a. d. B., vgl. 



Quartalbl. 1894 S. 431 und Tafel 13, 
Fig. 2. 

b) Geschenke: 1 grosser, hohler 
Halsring von Bronze, mit reicher Or- 
namentation; 2 geschlossene Armringe 
desgl.; 1 Spiralfihgerring mit einem 
durch das Bronzeoxyd erbetenen Gliede 
eines Mittelfingers, gef. bei der Gör- 
belheimer Mühle bei Friedberg, Ge- 
schenk des Besitzers derselben, Herrn 
Heinrich Schudt, vgl. Quartalblätter 
1894 Tafel 13, Fig. 4 und 12. 

c) Von der Reichslimeskommission 
vorläufig überwiesen: 1 Grabfund aus 
einem Hüf^el in der Nähe des Limes 
bei Hoch- Weisel : 3 Bruchstücke eines 
schlichten , geschlossenen Halsringes 
von Bronze, 2 schlichte Armringe von 
spitzovalem Querschnitt, offen, die 
Enden berühren sich beinahe (Bronze), 

1 Schale von gebranntem Thon, mit 
der Hand geformt, ohne Ornamente, 
verschiedene Gefössbruchstücke, Teile 
eines Schädels und andere Knochen. 

H. Fränkische. Ankäufe: Von 
einem Grabfunde aus Nieder • Breisig 
am Rhein : 1 grosse goldene Scheil)en- 
fibel mit Steinen und Filigran reich 
besetzt. Bruchstück eines Pilasters 
aus Sandstein mit Ornamenten, von 
Lorsch a. d. B. 

B. Kunstgewerbliche Samm- 
lung, a) Ankäufe und Funde: 1 
Crucifixus und 2 Heilige, aus Holz ge- 
schnitzt, von der Gemeinde Messet; 

2 blaue Steinkrüge, 2 Fayencekrüge, 
4 Telfer (Bauernmajolika) ; Bruchstücke 
eines romanischen Gefässes und ein 
Gefässrand (H. V.) , von der Burg 
Waldau bei Wahlen, von Herrn Be- 
zirksfeldwebel Giess übergeben, der 
im Auftrage des historischen Vereins 
die Nachgrabungen leitete, vgl. Quar- 
talblätter 1894 S. 428 ff. und Tafel 12; 
1 mittelalterlicher goldener Fingerring 
in reicher Arbeit, gef. in Lorsch a. 
d. B.; 1 Ziegel bruchstück mit halb- 
kreisförmigem Stempel A H, aus Fried- 
berg. 

b) Geschenke : Figuren und Gruppen 
aus Porzellan, meist Höchster Fabrikat 
Figuren: Knabe mit Hund, Mädchen 
mit Rummelsport, Knabe mit Vogel- 
käfig, Knabe mit Blumengewinde, desgl. 
mit Vogelnest, Folterknecht, eine Ve- 
nus, Fassbinder, Schmied, Psyche. 
Gruppen : Tiere, Liebespaar, Schuster, 
Schustersfrau. Ein Wärmgefäss. S&mt- 



Digitized by 



Google 



Maseographie. 



.281 



lieh aas Höchst. 2 Gruppen aus Lud- 
wigsburg: Bacchus und Faun; Amo- 
retten an einer Urne. 2 Figuren von 
dort: Madonna, Mädchen mit Schürze. 

1 Putte mit der Marke des P. Hanong. 

2 Gruppen aus der Berliner Manufak- 
tur, Musik und Astronomie (Pendants), 
1 Urne (Wedgwood), 1 Salzfass (Frauen- 
iifrur) aus Nassau. Geschenke des Herrn 
Rentners Saly Fürth in Mainz. — 4 
Photographieen der Portale und eines 
Erkers vom Schlosse zu Merseburg, 
sowie 51 Stück Gipsabgüsse skulptier- 
ter Architektnrstücke desse1I)en, Ge- 
schenk des Herrn Bauinspektors Hof- 
mann, Architekten des Reichsgerichts- 
gebäudes in Leipzig. — 1 eiserne Ofen- 
platte mit Doppelwappen und der 
Schrift: VtvcU Nassau- Orarden-Biez, 
überwiesen ans dem Pfarrhause der 
^[ayschcn Stiftung, Darmstadt, Alexan- 
derstrasse 1. — 1 Wetterfahne von 
Bronze mit zugehörigem Knopfe, über- 
wiesen vom Kreisbauamte Friedberg. 
— 1 gebrannte Thonmarke, Beilage zu 
Grenzsteinen der Gemarkung KOnig- 
stein im Taunus, mit dem Abdruck 
des Künigsteiner Gerichtssiegels : Wap- 
pen, darunter ein K; Umschrift: GE- 
RICHT SIEGEL ZV KONIGSTEIN 
15—35, Geschenk des Lehramtsasses- 
sors Henkel in Darmstadt. — 1 kolo- 
riertes Buch in Ledereinband: „Kräu- 
terbuch von natürlichem Nutz etc.", 
gedruckt bei Christian Egenolph in 
Frankfurt a. M. 1550, Geschenk des 
Herrn Apothekers Münch in Nidda. 
1 eiserner Schlüssel (38 cm lang), 1 
amorphisches Stück oxydierte Bronze, 
Ref. beim Bau der Nebenbahn Nidda- 
Srhotten im Walddistrikt „Spiess** der 
Gemarkung Rainrod, überwiesen vom 
Finanzministerium. 

C. Sammlung hessischer Lan- 
desgegenstände, a) Ankäufe: 1 
Schrank aus Eichenholz mit bunten ein- 
gelegten Füllungen und Schnitzwerken, 
mit der Jahreszahl 1665. 1 reich ge- 
ziertes Spinnrad mit Ziergehänge, 1 
Haspel dazu, 1 Lichtknecht von Holz 
mit kupferner Lampe. 1 Mörser von 
Bronze mit Blattverzierungen in Relief 
und der Randumschrift: LOF • GODT • 
VAN • AL • Ao • 1613. 2 Zinnkannen, 
1 Zinnplatte, 1 Steinknig, 1 Fayence- 
krug. — Kleidungsstücke aus der 
Wetteran und dem hessischen Hinter- 
lande: 1 gesticktes Leibchen, 2 Frauen- 



hemden mit Stickerei, 1 defigl. Män- 
nerhemd, 2 Unterröcke, 1 Überrock, 
1 Jacke (sog. Mutze), 3 Bruststücke 
mit bunter Stickerei, 1 Schürze, 1 
Halstuch (schwarz und weiss gestickt), 
eine Anzahl Unter- und Oberhauben, 
1 Paar Stauchen mit zugehörigen 
Handschuhen, 1 reich gesticktes Sei- 
dentuch, 1 mit Gold durch wirktes 
Tuch, 1 seidene Männerweste mit 
Stickerei, 1 Paar Schuhschnallen, 1 
Paar Schuhe, 1 desgl. Strümpfe, 1 
weisses Tuch mit Stickerei, 1 seidene 
Rococcoweste, 4 Stülpchen, 1 Halstuch, 
1 grünes Leibchen, 3 Brusttücher, 1 
Hemd, 1 rotes Kranztuch, 1 blaues 
Tuch, 1 bunt besetzter Unterrock, 1 
schwarzer Rock, 2 Schürzen, 1 Paar 
Schuhe und Strümpfe, 1 Wams, Strumpf- 
und Hosenbänder, 1 „Leichenmantel^, 
Schnürriemen und Haubenbänder. — 

1 alter Frauenanzug, aus Münzenberg 
in der Wetterau : 1 blauleinener Rock, 

2 Tuchjacken, 1 Schürze, schwarzlei- 
nen mit gestickten Seidenbändern, 2 
Hauben von schwarzer Seide und 1 
Piqu^haube, 1 buntgestickter Kragen. 

b) Geschenke: 1 Tabaksbeutel mit 
bunter Perlenstickerei, Geschenk des 
Herrn Apothekers Münch von Nidda. 

D. Münzsammlung, a) Ankäufe 
und Funde: 1 Zehnmarkstück, Ernst 
Ludwig Grossherzog von Hessen 1893, 
1 desgl. Zwanzigmarkstück. — 1 grosse 
schwedische Kupfermünze aus der Zeit 
des 30jährigen Krieges, gef. bei Auer- 
bach a. d. B. 

b) Geschenke: 1 Pfennig, Hohen- 
zollern, 1740, gef. bei Reichenbach im 
Odenwalde, Geschenk des jungen Ja- 
kob Seeger in Schönberg. 

E. Waffensammlung, a) An- 
käufe : 1 vierkantige Pfeilspitze, 1 desgl. 
dreikantig mit Widerhaken, gef. im 
Auerbachor Schloss. 

b) Geschenke : 1 Wallbüchse, 8-kan- 
tiger liauf ohne Schaft, überwiesen 
vom Grossherzoglichen Rentamte in 
Bingenheim in der Wetterau. 

F. Ethnologische Sammlung. 
8 bemalte Gipsfiguren, das Gesinde 
eines Regenten in Westjava darstel- 
lend, Geschenk des niederländischen 
Hauptmanns, Herrn E. G. Winckel. 

(Adamy.) 
Hanau, Bezirksverein fOr hess. Gesch. 52 
und Landeskunde I S. 265, II— XI. 
Unternehmungen: Schon im Jahre 



Digitized by 



Google 



282 



Museographie. 



1886 wurden bei den Baggerarbeiten 
im Main bei Hanau, einige Meter un- 
terhalb der Mündung des Mainkanals, 
Pf&hle und Balken eines römischen 
Brückenpfeilers gefunden und dem Mu- 
seum überwiesen. (Vgl. G. Wolff, Das 
rumische Lager zu Kesselstadt bei 
Hanau. Hanau 1890. S. 19 ff.). 

Im Frühjahre und Sommer 1893 
wurden sodann an derselben Stelle 
grössere Baggerarbeiten zwecks An- 
lage einer Quaimauer vorgenommen 
und bei dieser Gelegenheit ausser 
Kesten der Römerbrücke eine Menge 
Fundstücke römischen Ursprungs, 
hauptsächlich Eisengeräte, Schmuck- 
sachen und Münzen in vorzüglicher 
Erhaltung zu Tage gefördert. Da die 
Uferarbeiten längere Zeit in Anspruch 
nahmen, schien für unsern Verein der 
Zeitpunkt gekommen zu sein, ein- 
gehende Untersuchungen über die Rö- 
merbrücke anzustellen. Die nunmehr 
auf Kosten des Vereins unternomme- 
nen Baggerarbeiten hatten das Ergeb- 
nis, dass die Dimensionen, die Lage 
und die Konstruktion des Unterbaues 
zweier Brückenpfeiler festgestellt wer- 
den konnten. 

Erwerbungen: 1. Prähistorische 
Pfunde. 7 Thongefasse aus einem 
Hügelgrabe bei Ruckingen. — 2 Bruch- 
stücke einer grossen verzierten Urne, 
ausgegraben bei Hörstein. — 1 grosse 
Urne mit Knochenresten und 1 kleines 
flaches Gefäss, gefunden bei Langen- 
diebach. 

2. Römische Funde. Ausgebag- 
gert an der Römerbrücke bei Hanau: 
Scherben von Thon- und Sigillatage- 
fässen, Ziegel, Glasscherben, eiserne 
Lanzenspitzen, Schifferhaken, Beile, 
Äxte, Stemmeisen, Meissel, grosse 
ßrückennägel, Messer, Schlüssel, ein 
Bronze - Armband mit der Inschrift 
DHERCVLI, sowie Haarpfeile, eine 
Haarnadel, eine Durchziehnadel, eine 
Pincette, Zierknöpfc und fibulae aus 
Bronze und 26 Münzen aus Bronze 
und Kupfer. (Gefunden wurden über 
60 Münzen an dieser Stelle, die aber 
zum Teil in Privatbesitz gelangten). 

3. Aus der Neuzeit. 2 Ansichten 
vom Paradeplatz in Hanau, Ölgemälde 
von Karl Urlaub. — 24 verzierte Ofen- 
platten des 16., 17. und 18. Jahrhun- 
derte aus dem Stadtschloss zu Hanau. 



— 1 Grenzstein mit dem Hanauer 
Wappen vom Salisberg bei Kesselstadt. 
(Thormählen.) 

Wiesbaden, Museum der Aitertflmer 50 
I S. 267, II-XIL 

Für die Räume des Museums, wel- 
che kaum mehr eine lehrreiche Auf- 
stellung, sondern nur noch eine Ma- 
gazinierung erlauben, waren die Er- 
werbungen nicht unbedeutend. Wenn 
wir die bisherige Einteilung beibehal- 
ten, so sind aus der ältesten, etwa der 
terra mare-Zeit, uns durch die Gute 
des Herrn Dr. Peters in Schier- 
stein eine Anzahl von Mardellen- 
Funden zugegangen, die in hohem * 
Grade dankens- und beachtenswert 
sind, weil sie uns Formen geben, 
welche in hiesiger Gegend nicht, son- 
dern nur etwa in den Pfahlbauten des 
Bodensees und auf dem Michelsberg 
bei Bruchsal zum Vorschein gekommen 
sind. Es sind zwei glockenförmige 
und ein ovales Gefäss, sowie einige 
Werkzeuge von Hirschhorn, Knochen 
und Zahn. Hieran schliessen sich, 
etwa der Hallstätter Periode ange- 
hörig, einige Erzringe für den Hals, 
Arm und Fuss, die wir teils aus 
Weidenbach bei Nastätten er- 
worben, teils im Walddistrikte Kippel 
bei Dieden bergen selbst anagegra- 
ben haben. Die Funde sind nicht 
eben bezeichnend, weil sich trotz eines 
Feuersteinmessers auch noch eine 
Münze von Konstantin, sowie ein 
eiserner Nagel dabei gefunden bat. 
Aus jener Gegend stammt auch ein 
eigentümlicher Teil eines Mammut- 
zahnes, den wir dem Herrn Gärtner 
Zorn aus Hof he im verdanken. Un- 
bekannter Zeit, aber wohl der Um- 
gegend von Frankfurt a M. gehört 
ein schönes Bronze-Hammerbeil und 
ein Kelt mit Tülle an. Ein wahres 
Prachtexemplar einer vorrömischen 
Urne danken wir der Güte des Herrn 
Dr. A. Remy zu Weissenthurm, 
in dessen Fabriketablissement sie ge- 
funden wurde; vermittelt wurde das 
Geschenk durch Herrrn Landgerichts- 
rat Düssell hier. 

Interessanter noch waren mehrere 
römische Funde. Im Rbeingau wird 
nur wenig gefunden, trotz seiner alten 
und reichen Bevölkerung, ohne Zweifel, 
weil in dem Abfall zum Rhein schon 
früher die Wälder ausgerodet und zu 



Digitized by 



Google 



Mttteographie. 



283 



Feld kultiviert waren und die in alter 
Zeit entdeckten Altertümer schon da- 
mals zerstreut wurden. Desto ange- 
nehmer war uns ein Fund, der 1000 m 
westlich von Hallgarten in einem 
römischen Brandgrab gemacht worden 
war. Er bestaiä aus zwei, 29 und 
24 cm hohen schwarzen Urnen mit 
Knochenasche, 11 gewöhnlichen Wasser- 
krOglein, 2 Sigiliataschalen , einem 
kugelförmigen Giasfläschchen mit Hen- 
kel, einer erzenen Gewandnadel und 
drei Münzen von Nerva, Konstantin 
lind Tetricns, alle aus den untereinan- 
der femgelegensten Zeiten. 

Von grossem Interesse auch waren 
die Gegenstände aus einer in der 
Gaugasse in Mainz gefundenen 
Werkst&tte eines Gold- und 
Schmelz-Arbeiters; wenn auch 
nicht der ganze Fund, so ist doch 
eine Anzahl von charakteristischen 
Stücken in unser Museum gekommen, 
die wir bereits im XXV. Annalenband 
pag. 30 beschrieben und auf Tafel IV 
abgebildet haben, nachdem wir schon 
im Jahre 1873 in unserem XII. Annalen- 
band eine Beschreibung des Schmelz- 
Tcr&hrens gegeben hatten. Wir er- 
wähnen daher hier nur noch die drei 
emaillierten Zierscheiben von 3,5 cm 
Durchmesser in der Form unserer 
heutigen Manschettenknöpfe und die 
Kapellen, die, je nachdem sie zum 
Abtreiben von Blei aus den edlen 
Metallen schon benutzt worden sind, 
schwarz oder grau, wenn noch unbe- 
natzt, weiss geblieben sind. Man wird 
immer mehr erkennen, dass zum Stu- 
dium des Altertums auch die Kenntnis 
der neuen Zeit in Kunst und Werk- 
weise erforderlich ist Nahe verwandt, 
wenn nicht derselben Technik ange- 
hörig, sind verschiedene Kratzen und 
Schüppchen von Erz und eine Schmiede- 
zange, die wir aus Heddernheim 
erhalten haben. Nicht ganz sicher ist 
mir aber die Herkunft zweier schöner 
Bronzevasen, welche jedoch wahr- 
scheinlich ans der Rheinpfalz stam- 
men, die eine mit zwei kunstgerechten 
Seitengriffen ist 38 cm, die andere 
mit einem Überhenkel ist 24 cm hoch. 

Für die römische Topographie un- 
seres Landes ist die Auffindung eines 
römischen Bauwerkes, da wo die Felsen 
rechts des Wickerer Buchs dem Main 
am nächsten kommen, wichtig ; es wird 



durch einen skulpierten Sandstein und 
einige Ziegel der LXXII. C. V. be- 
stimmt, welche wir der Aufmerksam- 
keit des Uhrenfabrikanten Herrn 
Hockel in Flörsheim verdanken. 
Aus einigen schon vor mehreren Jah- 
ren bei Dotzheim zerwühlten rö- 
mischen Brandgräbern empfingen wir 
3 Scheren, 3 Messer, sowie einen 
Fingerring von Eisen und Schmelz- 
kamee, eine Bronzefibula und eine 
Münze der Faustina junior. Wir ver- 
zeichnen noch einen schönen römischen 
Bronzehelm, eine römische Schüssel 
und Pfanne, eine Anzahl von Bronze- 
schmuckstückcn, Fibeln mit Schmelz, 
teils von Köln, teils von Heddern- 
heim. Von erstgenanntem Orte aber 
heben wir hervor : einen sehr schönen 
goldenen Ohrring mit Filigran und 
mit einer Berloque, welche unten eine 
kleine Kamee trägt, sowie zwei klei- 
nere goldene Ohrringe, dazu noch 
einen schwarzen Becher mit aufge- 
spritzter Jagd. 

Aus dem Zug des Pfahlgrabcns bei 
seinem Übergang über die Aar bei 
Adolfseck erhielten wir von der ein- 
stigen dortigen Brücke zwei unbe- 
schlagene Pfahle. Einen gut erhalte- 
nen Li tu US (Heereshorn), der bei 
Flörsheim durch den Baggermeister 
Schroeder aus dem Main gebaggert 
worden und mir bestimmungsmässig 
durch den Herrn Regierungs - Bau- 
meister Rössler übergeben worden 
war, habe ich gleichfalls bestimmungs- 
mässig, weil er in Königlicher Arbeit 
und Arbeitsstelle zu Tage gekommen 
war, an das Königliche Museum in 
Berlin gesandt, nicht ohne einen sehr 
guten Gypsabguss durch die Gefällig- 
keit des Direktors des römisch-ger- 
manischen Museums Herrn Linden- 
seh mit für unser Museum empfangen 
zu haben. 

Was wir von fränkischen Fun- 
den zu verzeichnen haben, ist ein 
schwarzes 8\'i cm hohes Töpfchen mit 
einem Schwert und einer Pfeilspitze, 
welches am südlichen Ausgange von 
Erbenheim bei Fundamentarbeiten 
gefunden wurde und eine Bronze- 
schüsscl aus Köln. Aus dem mehr 
oder minder späten Mittelalter und 
der Renaissance wurden dem Mu- 
seum einverleibt ein Vexierbecher von 
Steinzeng als Geschenk des verstor- 



Wartd. Zeitaehr. f. Q«soh. n. Kantt. XIII, III. 



20 



Digitized by 



Google 



284 



Museographie. 



benen St euerrats vonWinkler. Aus 
derselben Masse ein Tintenfass, einen 
Löwen vorstellend. Von dem Herrn 
Grafen zu Eltz ein eigentümliches 
flaschen förmiges Thongefäss ohne Aus- 
lauf, aber mit vier Seitenlöchern, wie 
zum Einstecken von Blumen; sie 
finden sich öfters in den Weinbergen 
in Syrmien. Eine Anzahl von be- 
malten Glasscheiben auer dem 16. 
und 17. Jahrhundert vom Niederrhein. 
Ein Krug von Steinzeug, sog. Bart- 
mann, und zwei Butterständer vom 
selben Stoff, einst in Wiesbaden in 
Benutzung. 

Es ist ein schöner Gebrauch, dass 
einige Glashütten, wie die von Yil- 
leroy und Boch in Wadgassen und 
die von Herrn Rauter in Ehronfeld, 
wie einst früher die von Tachi, uns 
ihre Nachahmungen antiker Gläser 
schenken. So erhielten wir eine Art 
Diatreta und zwei zierliche Kannen 
von ersterer Firma und dann von 
letztgenannter Firma die Nachbildung 
eines in Ostpreussen in einem Grabe 
bei Ossewen gefundenen Glashumpens. 
Wir sagen beiden unseren besten Dank. 
Eine Spaltaxt und das Zimmermanns- 
Zunftzeichen erhielten wir noch von 
dem leider hingeschiedenen Zimmer- 
meister Herrn Jakob hier. 

Durch die Aufmerksamkeit der Kö- 
niglichen Wasserbaubeamten, insonder- 
heit auch des Herrn Banrat Hensch 
und des Regierungsbaumeisters Herrn 
Rüssler, empfing das Museum aus 
den Baggerarbeiten im Main, nament- 
lich bei Höchst, eine Anzahl sehr 
verrosteter Wafi*en, welche aus der 
siegreichen Schlacht daselbst im Juni 
1622, die der Feldmarschall Tilly 
gegen den Herzog Christian von Braun- 
schweig schlug, dort verloren worden 
sind. Es sind Palasche, Säbel, Dolch- 
messer, Flinten mit Radschlössern, 
Sporen, Pferdegeschirr und einige 
nicht von dieser Niederlage herrüh- 
rende Stücke. 

Von Herrn J. Isenbeck hier, den 
wir als unseren Münzwardein ansehen 
dürfen, empfingen wir eine Münze von 
Marokko und eine von Kongo; von 
Herrn Nie m er eine von Kongo und 
von Finland; von Herrn Direktor 
Spangenberg in Merzig einen Ger- 
manicus, und endlich von Herrn Gaab 
hier, der unser Münzkabinett schon mit 



so vielen wertvollen Medaillen berei- 
chert hat, eine solche von Gustav Adolf, 
Maria Theresia, Grossherzog Friedrich 
von Baden, Gutenberg und einen 
Silberthaler, welcher 1796 in Frank- 
furt aus kirchlichen und bürgerlichen 
Gefässen zur Zahlung der franzö- 
sischen Kontribution geschlagen werden 
musste. Von Herrn Maurice Pron 
vom Medaillen-Kabinett der Natinnal- 
Bibliothek in Paris erhielten wir den 
Zinnfolien-Abdruck einer Münze von 
Theoderich, die wir auch besitzen, 
aber für eine Matasunda gehalten 
hatten. 

Unsere ethnographische Samm- 
lung nimmt eigentlich nur durch Ge- 
schenke, darunter aber sehr schätzens- 
werte, zu. Wir erwähnen vorläufig 
zwei Jericho- Rosen (die eine erst eben 
im Aufblühen begriffen von Herrn 
T endelau), dann aber eine schöne 
Sammlung von der Goldküste, die wir 
der Frau Mannheimer verdanken: 
es sind schön gearbeitete schwarze 
Thonschalen und eine Lampenschale 
mit Kreuzgriff, ein Schüren mit ara- 
bischen Zeichen auf der Klinge mit 
Gehänge, Zaumzeug, Dinge, welche 
die Haussa- Hand 1er aus dem Innern 
von Afrika bringen, eine Kalebasse, 
Bogen, Pfeil und Köcher, Wurfspiess, 
Matten aus Lagunengras. Beigelegt 
sind einige Photographieen aus jenem 
Lande. — Von Frau Polizei-Haupt- 
mann Höhn und deren Fränlein 
Tochter empfingen wir ausser einer 
Anzahl wertvoller indischer und japa- 
nischer Münzen eine Anzahl von Ge- 
genständen der A'ino, welche die 
nördlich von Japan gelegenen Inseln 
bewohnen, es sind namentlich fünf 
Überröcke mit Stickerei, Schürzen, 
Gürtel, Stirnbinden und Leibbinden, 
Schneeschuhe und Schuhe aus Fisch- 
haut, Perlschnüre, Löffel, Messer« Webe- 
geräte, Schilfmatten, Bogen und Pfeile, 
ein Fetisch, der Kopf eines Albatross. 

Allen gütigen Gebern und Geberin- 
nen wird hiermit nochmals der Dank 
unseres Museums ausgesprochen. 

Das Museum wurde 1892 von 3867, 
im Jahre 1893 von 4668 Personen 
besucht. 

(Nach dem Bericht des Konservators 
Oberst v. Cohausen in den Nass. An- 
nalen Band 26.) 



Digitized by 



Google 



Maseographie. 



285 



58 Speier, Museum I S. 260, II-XII. 

Encerhungen, a) Vorgeschicht- 
liche Zeit: Steinmeissel aus nephrit- 
ähnlichem, graugr&nem Material mit 
haarscharfer Schneide, gefunden auf 
der Hochstrasse von Johanniskreuz 
nach Kaiserslautem. — Bronzekelt 
Ton 16,5 cm Länge mit schmalen 
Schaftlappen, gefunden auf der Lambs- 
helmer Heide. — 17 vollständige und 
7 zerbrochene Armreife aus Bronze 
von 8—6 mm Stärke, teils verziert, 
teils unverziert, aus Schwarzenbach. 
— 1 massiver Arm- und 2 Fussreife 
von Limbach. — Bronzefund der la 
Tone- Zeit von Hochdorf, bestehend 
ans einem Halsreif, 2 Fnss-, 2 Ober- 
arm- und 2 Unterarm reifen mit pet- 
sehaftähnlichen Schlussknöpfen , der 
Habreif ausserdem mit beiderseits je 
5, die Armreife mit je 2 Knöpfen, die 
durch eingeschlagene Kreise wie die 
Zfrischcnräumc durch Kerben und 
Striche verziert sind. — Hübsches Exem- 
plar einer 5 cm langen sog. Certosa- 
Fibel, gefunden zwischen Mutterstidt 
und SchifTerstadt. Der hochgeschwun- 
gene Bügel läuft einerseits in eine 
breite Nadelscheide aus, die, aufwärts 
und zurück bis zum Bügel gebogen, 
in zwei Knöpfe, dnen grösseren und 
einen kleineren, endet. Der Bügel- 
draht macht zuerst zwei Spiralwin- 
dnngeu nach links auswärts, geht dann 
auf die andere Seite hinüber und macht 
wieder zwei Windungen von rechts 
einwärts, worauf er in die Nadelspitze 
ausläuft. Bügel und Knöpfe sind mit 
linearen Ornamenten versehen. — 
Keltische, nach griechischem Typus 
geprägte Goldmünze von der Grösse 
eines Zwanzigpfennigstückes, einerseits 
ein m&nnlicher Kopf, andererseits ein 
ziemlich gut gezeichneter Pegasus, 
beide von rechts, mit 5 gleichartigen 
Stücken gefunden in Landau. 

b) Römische Zeit. Gipsabguss 
des römischen Steindenkmals im Ens- 
heimer Staatswald bei Sengscheid. — 
Bruchstück der bekannten, gewöhnlich 
als Jupiter im Gigantenkampf gedeu- 
teten Gruppe aus Eisenberg. Länge 
des Erhaltenen — liegende Figur und 
Hinterteil des Pferdes — 52 cm, Breite 
32 cm, Höhe 30 cm. — 2 verstümmelte 
Inschriftsteine von der Heidenburg bei 
Kreimbach und eine Skulptur: weib- 
liche, langgewandete Figur, von der 



Brust bis zu den Knieen 72 cm hoch. — 
Reliefplatte aus Langmeil, 39 cm hoch 
und 15—20 cm breit, mit einer fast 
rund gearbeiteten und im ganzen wohl- 
erhaltenen, aber ziemlich rohen Dar- 
stellung des Apollo, der die Rechte 
auf den Kopf des mit aufgerichteten 
Flügeln neben ihm sitzenden Greifes 
stützt, während die Linke eine grosse, 
auf den Boden gestellte Leier hält. — 
Achtgötteraltar von Weissenheim am 
Sand, gefunden in demselben Acker, 
aus welchem der in den 40er Jahren 
zum Vorschein gekommene Sechsgötter- 
altar des Speierer Lapidariums stammt, 
stark verwittert und namentlich die 
Attribute der Figuren zum Teil abge- 
splittert. Es folgen sich an dem ein 
Achteck von 1,23 m Höhe und 2,63 m 
Umfang darstellenden Steine in 0,80 m 
hohen und 0,27 m breiten Nischen 
von rechts nach links: 1) Merkur mit 
Fli\gelhut und Flftge'schuhen, Sclilan- 
genstab in der Linken und Geldbeutel 
in der Rechten, 2) Ceres (?), in der er- 
hobenen Rechten ein Ährenbüsohel (?), 
in der gesenkten Linken ein kurzes 
Szepter (?) haltend, 3) Herkules mit 
Köcher und Löwenhaut, 4) männliche 
Gestalt in kurzer Tunika mit einem 
undeutlichen Gegenstand in der Lin- 
ken (Vulkan? Silvan?), 5) Minerva 
mit Schild (1.) und Lanze (r.), 6) Mars 
mit Helm, Lanze (l.) und Schild (r.), 7) 
Viktoria, nach rechts gewendet, mit 
Pdlme in der Linken und Kranz, in 
der erhobenen Rechten, 8) Fortuna mit 
Füllhorn und Ruder. Unter den Nischen 
befinden sich Schilde, diejenigen unter 
den männlichen Gottheiten, soweit 
erkennbar, mit einem Greife, die unter 
den weiblichen mit einer Urne. — 
3 Mahlsteine vom Donnersberg, näm- 
lich ein unterer und zwei obere nebst 
dem Bruchstück eines vierten. — 
Bleigewicht in Form eines 7 cm hohen 
Frauen- (Juno ?)Kopfes, männliche mit 
dem Pallium bekleidete und einen Fisch 
in der Hand haltende Figur aus Bronze, 
7 bzw. 8 cm hoch, und Frosch aus 
Bronze, 3 cm lang, alle 3 Stücke an- 
geblich aus Hassloch stammend. — 
Votivarm aus Bronze, 12 cm lang, und 
Votivfuss, 10 cm, mit Dorn zum Auf- 
stellen 13 cm lang, aus Geinsheim. — 
Schön modelliertes linkes Bein einer 
Bronzestatuette, vom Knie bis zur 
I Sohle 7 cm lang, aus einer römischen 

20» 

Digitized by VjOOQIC 



286 



Museograpbie. 



Villa bei Bubach. — Bronzelöffel mit 
stilisiertem Stilende, 14,3 cm lang, die 
Höhlung 4,3 cm breit, gefunden am 
Einfluss der Queich in den Rhein bei 
Germersheim. — Zierliches, nicht zum 
Stellen bestimmtes Glas von 30 cm 
Höhe und einem grössten Umfang (in 
der Mitte) von 20 cm, aus einem in 
Lambsheim aufgedeckten Steinsarge 
stammend. — Schöne Terrasigillata- 
Vase aus Rheinzabem von 18,5 cm 
Höhe und 42,5 cm Umfang, der Bauch 
mit en barbotine aufgetragenen Ephen- 
ranken und Farrenkrautblättem ge- 
schmückt. — Funde vom Schulhaus- 
bau am Rossmarkt zu Speier, worun- 
ter besonders verschiedene Terrasi- 
gillatagefÄsse, n&mlich eine Patera mit 
ausgeschnittenem Rand und dem Stem- 
pellVVENISFK, ein Krug von 37,6 cm 
Umfang, ein halber Napf, der in zwei 
Reihen oben abwechselnd ein schrei- 
tendes Pferd und einen springenden 
Löwen, unten je einen Bären und 
einen Hund, beide in gestrecktem 
liaufe, zeigt, ein Bodenstück mit dem 
Stempel MATERNINVS u. s. w. — 
Grosser, ca. 60 Nummern umfassender 
Fund eiserner Werkzeuge, wohl die 
Ausstattung einer römischen Schmiede- 
werkstätte darstellend und bei der 
letzten im Auftrage des historischen 
Vereins und unter Leitung des Herrn 
Dr. Mehlis vorgenommenen Ausgrabung 
auf der Heidenburg bei Kreimbach 
zu Tai^e gefördert. 

c) Neuere Zeit In dieser Abtei- 
lung war der Zugang besonders reich 
an Stichen, seltenen Drucken, Münzen 
u. s. w. Unter letzteren machen wir 
namhaft : einen Goldgulden des Grafen 
Adolf von Nassau als Bischofs von 
Speier und Administrators von Mainz 
mit dem quadrierten Schilde von Speier 
und Nassau, einen unedierten Achteis- 
thaler des Speierer Bischofs und Kur- 
fürsten von Trier Philipp Christoph 
von Soetem von 1623 und eine Tha- 
lerklippe auf das Reformations-Jubi- 
läum der Stadt Speier 1617. Von den 
Dnicken waren die wertvollsten zwei 
ans der Offizin von Bernardus Albinus 
in Speier gegen Ende des 16. Jahr- 
hunderts hervorgegangene, nämlich XH 
primorum Caesarum et LXHH ipso- 
rum uxorum et parentum . . . effigies 
atque eorundem earundemque vitae . . . 
collectae per Levinum Hulsium Gan- 



dauensem, und les lamentations et 
saincts regrets du proph^te J^n^mie 
. . . par Daniel Toussain, ferner eine 
gleichzeitige, mit zahlreichen Kupfer- 
stichen ausgestattete Beschreibung der 
pomphaften Feierlichkeiten bei der Ver- 
mählung des Kurfürsten Friedrich V. 
von der Pfalz mit der Prinzessin Elisa- 
beth von England. Endlich erwähnen 
wir noch ein Manuskript : Journal de la 
defense de Landau en 1704, eine 18 cm 
hohe kurpfälzische Fahnenspitze, be- 
stehend in einem mit dem Meissel ge- 
hauenen und stark vergoldeten Löwen, 
der in den Vordertatzen das farbig 
emaillierte Wappen h&lt, und eine 
farbige Gruppe Frankenthaler Porzel- 
lans : Schlfer mit Schaf und Schäferin 
mit Blumenkorb 

(Prof. Dr. Harster.) 

Worms, Paulus •Museum I S. 261,67 
II-^XH. 

Von September 1893 bis August 1894. 

I. Unternehmungen: a) Nachforsch- 
ung nach Gräbern der Steinzeit (neo- 
lithische Periode) in der Rhein ge- 
wann bei Worms (s, Erwerbungen). 

b) Nachforschung nach Gräbern der 
Spät-La Töne- Zeit in der Rheinge- 
wann, neben der Wormser Dampf- 
ziegelei (siehe Erwerbungen). Beide 
Untersuchungen werden fortgesetzt. 

c) Untersuchung auf den Frdh- und 
Spät -La Töne -Grabfeldem bei Ost- 
hofen (siehe Erwerbungen). 

d) Ausgrabung rumischer Gräber 
durch die Firma ('omelius Heyl auf 
dem Gebiete der Fabriken (siehe Er- 
werbungen). 

c) Ausgrabung auf dem Tafelacker 
der Firma Dörr und Reinhart auf 
Kosten derselben zu Gunsten des 
Museums. Es wurde ein breiter Gra- 
ben über den grössten Teil "des Tafel- 
ackers von der Scheidtstrasse aus in 
nördlicher Richtung gezogen, ausser- 
dem verschiedene Gräben nach ande- 
ren Richtungen. Aufgedeckt wurden 
wieder 4 schon bekannte Römerstrassen 
in ihrem weiteren Verlaufe, ausserdem 
neuentdeckt 2 Diagonalstrassen; dann 
wurde eine römische Wasserleitung 
quer über das ganze Gebiet des Tafel- 
ackers bis zum städtischen Wasserwerk 
verfolgt. Dieselbe liegt 2 m unter 
der Oberfläche, zieht von Westen nach 
Osten, hat ziemlich starkes Gefalle 
und ist auf ihrer Sohle mit gegenein- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



287 



ftnder geneigten Ziegelplatten ausge- 
kleidet und auf beiden Seiten durch 
Kalksteinmauerwerk begrenzt, auf wel- 
chem einst Deckplatten lagen, die 
aber später entfernt worden sind, bei 
welcher Gelegenheit die ganze Leitung 
mit Schutt ausgefüllt worden war. 
In demselben wurden viele Kleinalter- 
tümer gefunden, unter welchen 7 zum 
Teil erhaltene Kindersparbüchsen aus 
Thon besonders interessant sind. 

f) Ausgrabungen röm. Gräber auf 
dem Gebiet der Firma Valckenberg. 
Zaerst an der Mainzerstrasse bei 
der Anlage eines Gartens, wo sich 
aber das Terrain als schon im Mittel- 
alter durchwühlt erwies. Sodann auf 
demPestkirchhofeanderRehmayer- 
hof Strasse bei der Anlage eines 
Brunnens, wo drei Steinsärge ange- 
troffen wurden, der eine durch spätere 
Bestattungen auf dem Friedhofe zer- 
stört, die beiden anderen wohl erhal- 
ten, aber wieder ohne jede Bei- 
les be. Der letzte war ein grosser 
Sarg, enthielt aber nur das Skelett 
eines Kindes von etwa 3 Jahren. Das- 
selbe war vollständig mit Gyps be- 
deckt bis auf das Gesicht, welches 
sorgfaltig frei gelassen worden war. 
Auf der Gypsdecke sieht man noch 
die Abdrucke der Finger, durch welche 
der Gyps glatt gestrichen worden war. 
Sarg mit Skelett wurden in das Mu- 
seum verbracht. 

g) Untersuchung röm. Gräber in 
Off st ein auf dem spätrem. Friedhofe 
am Nordwestende des Dorfes. Es 
wurden einige Gefässe, ein Glas und 
eme Fibel gefunden. 

h) Untersachung röm. Särge auf dem 
Domplatze bei Gelegenheit der Ka- 
nalisationsarbeiten. Dieselben befan- 
den sich alle nicht mehr in ihrer ur- 
sprünglichen Lage, sondern waren im 
Mittelalter behufs Nachbestattungen 
dorthin verbracht worden. 

i) Ausgrabung auf dem fränk. Fried- 
hofe von Westhofen. Es wurden 5 
Graber mit und 32 Gräber ohne Bei- 
gaben aufgefunden und untersucht. Die 
letzteren bilden die Begrenzung des 
Friedhofes nach Osten lun. 

k) Ausgrabung auf dem fränk. Grab- 
felde von Gundersheim. Es wurde 
die westliche Grenze desselben unter- 
sucht, es fanden sich aber nur einige 
zerstörte Gräber. 



1) Untersuchung fränk. Gräber auf 
dem Grabfelde von Gundheim. 

m) Untersuchung auf einem fränk. 
Grabfelde bei Dintesheim (neuent- 
deckt. 

n) Ausgrabung auf dem fränk. Grab- 
felde von Dirmstein (neuentdeckt). 
Es wurden 92 unversehrte Gräber, zum 
Teil mit reichen Beigabeo, und 55 zer- 
störte Gräber ausgegraben. Die Aus- 
grabung wird in diesem Jahre fortge- 
setzt werden. 

IL Zuwachs: a) An prähistori- 
schen Altertümern: l)Steinzeit: 
Inhalt eines von Arbeitern aufgefunde- 
nen Grabes in der Rheingewann bei 
Worms auf dem Gebiete des Wormser 
Filterplattenwerkes. Es enthielt ein 
von Westen nach Osten gerichtetes 
Skelett *) mit 5—6 Gefässen, von wel- 
chen nur grössere und kleinere Bruch- 
stücke zur Ablieferung gelangten. Ks 
konnten daraus 4 Gefässe zum Teil 
wieder zusammengesetzt werden. Die- 
selben sind bedeckt mit eingeritzten 
und mit weisser Paste ausgestrichenen 
Verzierungen in Form von geometri- 
schen und Pflanzenmotiven. Sie sind 
unten rund und haben zum Teil un- 
durchbohrte Ilenkelansätze. Sie glei- 
chen vollkommen den neolithischen 
Gefässen vom Hinkelstein bei Mons- 
heim. — 1 breiter und 1 schmaler 
Steinmeissel aus dunkler Gesteinsart 
aus Gross - Rohrheim; 1 kleines 
Beilchen von hellfarbenem Stein aus 
Wolfs kehlen; 1 Stück eines Beiles 
aus Mölsheim; 1 Stück eines kleinen 
Meisseis von grünlichem Stein vom 
Weinsheimer Zollhause; 1 Hand- 
mühlstein aus Hessloch und ein eben- 
solcher aus Eimsheim. 

2) Bronzezeit: Inhalt eines Gra- 
bes, gefunden beim Bau der neuen 
Fabrik von Remy auf der Wormser 
Rheingewann, neben der Dampf- 
ziegelei, bestehend aus einer grossen 
Urne, welche verbrannte Knochen und 
9 — 10 Beigefässe enthielt. Die Urne 
war 0,40 m hoch und mass l,ö7 m im 
Umfang. Dieselbe war zerfallen und 
konnte nicht wieder hergestellt werden, 
dagegen gelang es noch verschiedene 
der Beigefässe, Becher, Schalen und 
Teller wieder herzustellen. Ein Teller 



1) Ob dasselbe in hockender Lage beige- 
setst worden war, konnte nicht mehr feüge- 
Btellt werden. 



Digitized by 



Googl( 



288 



Musoograpbie. 



ist auf dem Rande mit Linien in Form 
von Dreiecken verziert, welche mit 
weisser Faste ausgestrichen sind, wäh- 
rend das Innere der Dreiecke eben- 
falls mit weissen Strichen ausgefüllt 
ist (Wolfszahnornament), ein Becher 
ist mit einem Kranz von Strichen am 
Halse verziert, eine Schale hat zier- 
liche, kleine Henkel; ein schon vor 
längerer Zeit gemachter Grabfund aus 
Grossgerau, bestehend aus 5 kleinen 
und 1 grösseren Spiralarmringe, 2 Ge- 
fässen und 1 Kinderrassel aus Thon; 
aus W öl Istein 1 Bronzenadel mit 
rundem Kopf und geripptem Halse; 
aus Mainz eine Bronzesichel; aus der 
Umgegend von Worms eine kleine 
Bronzelanze, an welcher die Spitze 
fehlt; ausMölsheim 2 Gefässe; aus 
Pfiffligheim und Eimsheim Scher- 
ben aus Trichtergruben. 

3) La Töne-Periode: Aus Ost- 
hof en (Rheinchaussen) Inhalt von 5 
Früh-La Töne-Gräbern, bestehend aus 
einer Perlenkette von blauen Glasper- 
len, 4 schön verzierten Halsringen, 7 
Armringen, 5 Fussringen, einigen Ohr- 
und Fingerringen aus Bronze, mehreren 
Gürtelhaken aus Eisen und 2 Gefässen ; 
aus Eimsheim Inhalt mehrerer Grä- 
ber der Mittel-La Tene-Zeit, bestehend 
aus 2 geperlten Halsringen und 9 ge- 
perlten und anders verzierten Arm- 
ringen; aus Bingen ein schon vor 
langer Zeit gemachter Grabfund (firüher 
in einer Privatsammlung in Paris ge- 
wesen) bestehend aus 2 Mittel-La Töne- 
Fibeln, 4 Armringen, einer kleinen 
Reiterfigur aus Bronze, 8 blauen und 
6 andersfarbigen Glasperlen und einem 
jener bekannten kleinen Rädchen aus 
Bronze (Münze ?) ; Inhalt eines bei der 
Anlage der neuen Fabrik von Remy 
gemachten Grabfundes in der Worm- 
ser Rheingewann, bestehend aus 
einem Gefässchen, Resten zweier schö- 
nen Spät-La Tönefibeln aus Eisen und 
einem dolchartigen, verbogenen Messer 
aus Eisen; aus Grünstadt eine gal- 
lische Münze aus Bronze. 

b) An römischen Altertümern: 
Frührömische Grabfunde aus Maria- 
Münster auf dem Gebiete der Fa- 
briken von Cornelius Ilcyl, bestehend 
aus mehreren Gläsern, Urnen, Tellern, 
Krügen, Lampen, Nadeln und Resten 
von Fibeln. Von einer auderen Stelle 
1 Glasflasche mit langem Halse, wel- 



che noch auf letzterem stehend, bei 
einem in Gyps gebetteten Skelette in 
einem Steinsarge gefunden wurden; 
aus Neuhausen ein Grabfund aus 
der Kiesgrube, bestehen 1 aus einer 
grossen, jedoch zerbrochenen Urne 
und 2 Bronzefibeln; aus Abenheim 
1 Krug und 1 Münze; aus WölLstein 
verschiedene frührömische Grabgefässe 
und 1 Lampe; aus Ingelheim 1 klei- 
nes, zierliches Gläschen und 3 kleine 
Krüge ; aus Bingen verschiedene früh- 
römische Gefässe; im Hofe des Gas* 
Werkes in Worms wurde in der Nähe 
der Stelle, welche den Altar des Mars 
Loucetius barg, (Korrbl. VII, 76) ein 
aus Sandstein gearbeiteter, behelmter 
Kopf, von etwa ein Drittel Ijebeos- 
grösse, gefunden. Am Helme erkennt 
man noch den Helmkamm. Unter dem 
Helm quillt reiches Lockenhaar her- 
vor. Möglicherweise der Kopf eines 
Standbildes des Mars Loucetius oder 
einer Minerva; aus Hessisch der 
Torso einer gut gearbeiteten, männ- 
lichen Statue von etwas über Lebens- 
grösse, aus Muschelkalk. Der Körper 
ist grösstenteils nackt, nur die Chlamys, 
welche auf der rechten Schulter durch 
eine rosettenartige Fibel befestigt ist, 
läuft von da über die Brust und Schul- 
ter nach links. Nur der Rumpf der 
Statue ist erhalten, Kopf, Arme und 
Beine bis zum Knie fehlen. Höchst 
wahrscheinlich stellt sie den Apolto 
dar. Ein zweiter an demselben Orte 
gefundener Torso umfasst nur die 
Brustgegend einer wahrscheinlich weib- 
lichen Gewandstatue. Die Fundsteile 
enthielt noch viele Steine, Platten und 
Ziegel, wahrscheinlich Überreste eines 
Tempels oder einer Villa. Erworben wur- 
den aus Mainz ein Teil des dort ge- 
machten bekannten Fundes einer so- 
genannten Emailwerkstätte, bestehend 
aus mehreren Email knöpfen, Fibeln, Ei- 
sengegenständen, Bronzenadeln, Spiel- 
marken, Würfeln u. s. w. ; ferner eine 
Kollektion von auf dem Grabfelde von 
Ach mim (Panopolis) in Ägypten ge- 
machter Funde, darunter 2 vollstän- 
dige Gewänder, viele Gewandreste, 
verschiedene Schuhe, Sandalen, Fibeln, 
Perlen, verschiedene Geräte u. s. w.; 
aus Perugia mehrere Schleuderbleie, 
c) An fränkischen Altertümern: 
An der Merowingerstrasse in 
Worms wurden beim Bau eines Haa- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



289 



8es wieder verschiedene Gräber bios- 
gelegt, welche sich jedoch als ausge- 
raubt erwiesen und nur Reste von 
Beigaben enthielten; aus G und heim 
Inhalt verschiedener Gr&ber, bestehend 
aus 1 silbernen Spangenfibel mit 
Zacken, 2 Vogelfibeln von Silber, 1 
grossen, schön verzierten Glasspindel, 
1 Armring aus Bronze, 1 Perlenschnur 
ans Bemsteiuperlen , mehreren Ge* 
fassen und Waffen. (Dr. Koehl.) 

Entwkkdung der anderen AhteUwngen 
de» Paulus- Museums seit September 1893. 
Von der Bibliothek abgesehen, ist der 
Zugang zu den anderen Abteilungen 
des Museums nicht sehr bedeutend ge- 
wesen, wenn auch nicht wenige, an 
und für sich zwar nicht besonders 
wertvolle, als Ergänzung der vorhan- 
denen Sammlungen aber interessante 
und für das Museum wichtige Stucke 
hinzugekommen sind. Namentlich wur- 
den in dieser Weise durch zahlreiche 
Zugänge die Münzsammlung und die 
Sammlung von Siegeln und Siegel- 
stempeln bereichert, ebenso kamen zu 
den kulturhistorischen Sammlungen aus 
dem 17. oder 18. Jahrh. mancherlei 
Geräte und Ornamente aus Stein, 
Theo, Holz und Metali hinzu. Beson- 
dere Erwähnung verdient der reiche 
Zuwachs der Sammlung an mittelal- 
terliehen Bodenfliesen mit den ver- 
schiedensten Mustern, teils figiirlichen 
wie Rittern, phantast. Tieren u. s. w., 
teils geometrischen. Auch verschie- 
dene gegossene Ofenplatten mit bis 
dahin im Paulus-Museum noch nicht 
vertretenen Figuren verdienen hier 
erwähnt zu werden. 

An der Aussenseite der Pauluskirche 
nach Norden hin befindet sich an 
einer Stelle, an der ehedem eine Ka- 
pelle vorgebaut war, ein altes roma- 
nisches Wandgemälde, die Geburt 
Christi darstellend. Dasselbe ist durch 
den Einfluss der Witterung bereits an 
verschiedenen Stellen abgeblättert, an 
anderen ist der Verputz bereits von 
der Wand losgelöst und droht auch 
abzufallen. Da eine Erhaltung und 
Ausbesserung des Bildes selbst kaum 
möglich sein dürfte, hat der Vorstand 
des Altertumsvereins eine getreue Ko- 
pie des Bildes in seinem heutigen Zu- 
stande in der Grösse des Originals 
herstellen und im Paulus- Museum auf- 
st^en lassen. (Vgl. £. Wömer, Kunst- 



denkmäler im Grossherzogtum Hessen, 
Kreis Worms S. 254 und Abbildung). 

Von den Zugängen des Archivs des 
Museums wollen wir hier nur erwäh- 
nen eine Zusammenstellung der Aus- 
stände des Hospitals zu Pfeddersheim, 
angelegt im Anfang des 16. Jahrh. 
und fortgeführt bis ins 17. Jahrb., die 
der zahlreichen darin vorkommenden 
Familien-, Flur- und Gewannennamen 
wegen besonderes Interesse erregt. 
Der Band war in eine mit etwa dem 
11. oder 12. Jahrh. angehörender 
Schrift bedeckte Pergementdecke ein- 
gebunden. Bei näherem Zusehen er- 
wies sich der Deckel als ein Doppel- 
blatt einer Handschrift der in den 
Monum. Germ bist Bd. X der Scrip- 
tores S. 552—572 abgedruckten Vita 
Chrodegangi episcopi Mettensis auc- 
tore, ut videtur, Johanne abbate Gor- 
ziensi ab anonymo Gorziensi saeculo X 
edita. Diese interessante Vita war 
bisher nur in einer in W^olfenbüttel 
aufbewahrten Handschrift erhalten ; 
nun ist also wenigstens ein Bruchstück 
einer zweiten, wahrscheinlich älteren 
Handschrift aufgefunden. Zu bemer- 
ken ist noch, dass das Pfeddersheimer 
St. Georgskloster eine Filiale von 
Gorze war, wodurch der Fund sich 
sehr einfach erklärt. 

Auch die Sammlung von Wormser 
Porträts ist um mehrere schöne Stücke 
bereichert worden. 

Die Bibliothek hat seit dem vorigen 
Bericht einen Zuwachs von mehr als 
2O0O Nummern erhalten, darunter be- 
sonders wertvolle Bereicherungen der 
Sammlung der Wormser Druckschrif- 
ten aus dem 16. Jahrh. und der Luther- 
bibliothek des Paulus-Museums. Von 
den ersteren führen wir hier nur an 
die Schrift Theolojna teutsch mit den 
Schlussreden des Wiedertäufers Hans 
Deuk gedruckt zu Worms 1528 durch 
Peter Schöffer. Die wertvollste Be- 
reicherung der Lutherbibliothek bildet 
ein Exemplar der äusserst seltenen, 
von Luther 1529 herausgegebenen la- 
teinischen Bibelausgabe. 

(Prof. Aug. Weckerling.) 

Mainz, Sammlung des Vereins zur Er- 69 
fforschung der rheinischen Geschichte und 
Altertamer I S. 267, H-IV, VI-XH. 

Von MiUe 1893 bis Mute 1894. I. Aus- 
grabungen: a. Im Herbst des Jahres 
1893 wurde die im vorangegangenen 



Digitized by 



Google 



290 



Maseographie. 



Frühjahr nicht völlig beendete Unter- 
suchung des fräukischeu Grubfeldes 
zu Köngernheim in Kheinhesseu wie- 
der aufgenommen. 

Durch die von dem Ehrenconserva- 
tor des Vereins, Herrn Georg Werther 
in Mommcnheim geleitete Ausgrabung 
ergab sich, dass in dem noch übrigen 
für eine Untersuchung zugänglichen 
Teil des Friedhofs die Gräber grössten- 
teils durch frühere Beraubung, nament- 
lich aber durch Ausbeutung der liChm- 
schichte zu Bauzwecken, zerstört waren. 

Drei unberührte Gräber wurden auf- 
gefunden. 

Das Grab Nr. 44 enthielt die Reste 
eines Mannes, sowie einen Topf aus 
Thon mit einer durch das Töpferrad 
hergestellten Verzierung, zwei Schnal- 
len von Bronze und eine eiserne Lanze. 
Geringer waren die Beigaben in dem 
Männergrab Nr. 45, aus welchem nur 
ein eisernes Messer, eine eiserne Gür- 
telschnalle und ein Gefäss mit einge- 
stempelter Verzierung erhoben wurde. 

Das dritte Grab (Nr. 46) dagegen 
lieferte eine reiche Ausbeute. Zwei 
silberne vergoldete und mit Almandi- 
nen besetzte Gewandspangen lagen zu 
Seiten des Skeletts einer Frau, etwas 
unterhalb der Hüften, weiter abwärts 
fand sich eine durchbohrte Scheibe 
aus Hirschhornkrone, Zierrat vom Gür- 
telgebänge, und zu Füssen lagen ein 
Thongefäss mit eingeritztem Wellen- 
ornament verziert und ein Becher aus 
Glas. Einige Glasperlen wurden in 
der Halsgegend gesammelt. 

b. Beim Roden der auf einem Hügel 
zwischen Dalsheim und Dexheim, dem 
sog. Schänzchen, gelegenen Felder 
wurden ein Mahlstein (Getreide-Quet- 
Bcher) und viele Reste vorgeschicht- 
licher Thongefässe und Tierknochen ge- 
funden. Der Altertumsverein stellte 
auf dem noch unberührten Teil des 
genannten Gebietes eine Nachforschung 
an, welche eine Reihe jener kessel- 
artig in den Löss vertieften Gruben, 
wie sie in dem vorigen Berichte über 
die Ausgrabungen zu Schwabsburg und 
Köngernheim beschrieben wurden, zu 
Tage förderte. Auch hier bargen diese 
uralten Feuerstellen Holzasche, Tier- 
knochen, Scherben von Thongefässen, 
doch waren die Bruchstücke auch in 
unmittelbarer Nachbarschaft der Gru- 
ben umhergestreut. Die Fragmente 



stammen zum Teil von sehr grossen 
Gefässen. Die Zusammenfugung ein- 
zelner Randstücke ergab als obere 
Weite einiger Bottiche 34 cm und 
64 cm, während die Dicke der Ge- 
f Asswände zwischen P/a und zwei cm 
wechselt. Unterhalb des wenig nach 
aussen gebogenen und glatten Halses 
der Gefösse ist meist ein Thonwulst 
aufgesetzt, der durch Eindrücken der 
Fingerspitzen mit runden Vertiefungen 
verziert, bald nur gekerbt ist, oder 
mit schiefen Einritzungen versehen, 
ein gedrehtes Weidenband nachzuah- 
men scheint. Unter den Resten von 
kleineren Gefässen befinden sich Scher- 
ben flacher Schalen und Schüsseln, 
einige davon zeigen Einbuchtungen auf 
der Kante des Raudes, die in be- 
stimmten Abständen wiederkehren. Die 
kleinen Gefässe waren ziemlich dünn- 
wandig, meist gut geglättet und über- 
haupt sorgfältig hergestellt, aber, mit 
wenigen Ausnahmen, un verziert. Nur 
an vier Fragmenten sind Verzierungen 
wie sie die grossen Gefässe zeigen, 
oder regellos eingerissene, über den 
Bauch der Krüge verlaufende Linien 
zu beobachten. 

Die aufgefundenen Speisereste be- 
stehen in Knochen von Hirsch, Rind, 
Pferd und Schwein; Hundeknochen, 
welche bei Untersuchung der Kessel- 
gruben von Köngernheim mehrfach 
vorkommen, fehlen. Dagegen zeigten 
sich wiederum die Schalen der ess- 
baren Flussmuschel. 

Rundliche Steine, die wohl znm Auf- 
schlagen der Knochen dienten, wurden, 
wie früher, mehrfach aus den Aschen- 
schichten erhoben, ebenso konnten in 
den obersten Schichten der Gruben 
wiederum Lehmbrocken mit Abdrücken 
der Holzstäbe und des Geflechts der 
Hüttenwände, welche die Feuerstelle 
umschlossen, gesammelt werden. Ausser 
dem oben genannten Mahlstein wurde 
kein aus Stein hergestelltes Gerät vor- 
gefunden. 

Die Menschen, welche diese Reste 
hinterliessen, lebten sowohl von den 
Ergebnissen des Ackerbaus, wie der 
Mahlstein bezeugt, als auch vom Fleisch 
wilder und domesticierter Tiere. 

Dem Charakter der Gefässe nach 
dürften die Ansiedelungen dem Ende 
der jüngeren Steinzeit angehören. 

c. Untersuchung des beim Kanalbau 



Digitized by 



Google 



Moseographie. 



291 



in Kastei zu Tage gekommenen alten 
Mauerwerks. 

Da diese Kaualarbeitfn Strecken 
berührten, wo Spuren der römischen 
Kastellmauer erwartet werden durften, 
so wurden die aufgedeckten Bautrüm- 
mer von Seiten des Altertumsvereins 
untersucht. Als Resultat konnte fest- 
gestellt werden, dass der Lauf der- 
selben nicht übereinstimmt mit der 
Richtung, welche durch die bereits 
sicher nachgewiesenen Reste der Be- 
festigung Air den gesuchten Teil 
gegeben ist, und dass die Art der 
Herstellung und die geringe Festig- 
keit des Mauerwerks gegen die An- 
nahme rumischen Ursprungs spre- 
chen. Die bei Gelegenheit des Kaual- 
baues in der Tiefe von ca. 2 m im 
Schutt gefundenen Reste römischer 
und mittelalterlicher Gefässe, Geräte etc. 
wurden nach Anordnung des Herrn 
Bürgermeister Löffelholz in Kastei in 
dankenswerter Weise dem Museum in 
Mainz überwiesen. Diese Gegenstände 
sind in nachstehendem Verzeichnis der 
Geschenke und Erwerbungen aufge- 
führt. 

II. Vermehrung der Sammlungen 
durch Ankäufe und Geschenke, a. Vor- 
geschichtliche Altertümer aus 
Stein, Hörn uudThon: Ein becher- 
artiges Gefass aus Tbon mit einge- 
ritzten Verzierungen, abgeb. Taf. V 
No. h Der Thon ist durch Rötel ge- 
färbt und der Raum zwischen den 
Zierstreifen glatt poliert. Dieses zu 
Gabsheim in Rheinhessen aus einem 
leider nicht weiter beachteten Skeleit- 
grab erhobene Gefäss zeigt die Glocken- 
form mit abgerundetem Boden, welche 
für die sog. neolithische Zeit so be- 
zeichnend ist. 

Ein 15 cm langes Stück von einem 
kräftigen Hirschgeweih mit der Krone, 
die Augensprosse ist abgeschnitten, 
gefunden am Rheinufer gegenüber Op- 
penheim 1 ^2 m tief im Schlamm. Das 
Uorn ist infolge vorgeschrittener Ver- 
witterung sehr leicht und weich, die 
Farbe fast weiss. 

Ein ähnliches grösseres Stück stammt 
vom Mainnfer bei Kostheim, es ist 
besser erhalten. Die Augensprosse ist 
dem Anscheine nach mit einem sehr 
unvollkommenen Instrument entfernt. 
Der Stumpf des Geweihes ist der 
Länge nach angeschnitten und zum 



Teil ausgehöhlt. Beide Fundstücke 
sind als unfertige Geräte verloren oder 
weggeworfen worden; die Oberfläche 
derselben ist nicht abgerollt, sie sind 
au der Stelle geblieben, wo sie in 
dem Schlamm abgelagert wurden. 

Da auch früher schon an den ge- 
nannten Orten Scherben sowohl als 
auch Steinwerkzeuge gefundeu sind, 
so erscheint es wahrscheinlich, dass 
dort pfahlbauartige Wohnstätten vor- 
handen waren. 

Eine Steinaxt aus Kieselschiefer, ge- 
funden bei Laubenheim in Rheiuhessen 
und eine fein polierte Axt aus gleichem 
Material aus dem Rhein bei Mainz. 

Fünfzehn Steinäxte von verschiede- 
ner Grösse, aus Kiefelschiefer und 
Grünstein, aus Oberhesseu, und drei 
kleine Keile aus dem Ried, Provinz 
Starkenburg. 

Drei Harameräxte von verschiedener 
Grösse mit Schaftloch, aus dem Rhein 
bei Mainz. Ein grosser Keil, dessen 
Schaftloch nicht wie bei den Äxten 
parallel mit der Richtung der Schneide 
läuft, sondern die Ebene derselben 
im rechten Winkel schneidet, hat wohl 
als Hacke oder als Setzkeil zum Spal- 
ten von Holz gedient; er ist ein Ge- 
schenk der Erben des Herrn Geh. 
Rat Dr. Wenzel. Ein gleiches Werk- 
zeug, dessen Spitze abgesplittert ist 
und dessen oberer gleichfalls zersplit- 
terter Teil noch eine Breite von 8 cm 
hat, stammt aus Krummbach, Provinz 
Starkenburg; ein kleineres Exemplar, 
in gleicher Weise beschädigt, aus dem 
Rhein bei Mainz. 

Eine am Schaftloch abgebrochene 
Hammeraxt mit unvollendeter zweiter 
Durchbohrung, aus Oberhessen. Das 
Fundstück ist interessant, weil es die 
Art, wie die Durchbohrung bewerk- 
stelligt wurde, klar macht. Dieselbe 
erfolgte vermittelst einer Röhre, wahr- 
scheinlich eines Knochens, die wohl 
in eine vorher leicht eingetiefte kreis- 
förmige Rille von gleichem Durch- 
messer eingesetzt und dann unter Be- 
nutzung von Sand und Wasser mit 
bohrender Bewegung umgedreht wurde. 
Während die geschärften Ränder des 
Knochens sich tiefer einschnitten, 
musste ein solcher cylindrischer Stol- 
len, wie ihn das erwähnte Beil zeigt, 
inmitten des Kreises bis zur völligen 
Durchbohrung stehen bleiben. 



Digitized by 



Google 



292 



Maseographie. 



Eine Hammeraxt mit Schaftloch aas 
Qrünberg in Oberhessea. 

Durch die stark gewölbte, nach un- 
ten verlängerte Schneide und die ge- 
schweiften Seitenflächen unterscheidet 
sich diese Waffe von den geradlinigen 
keilartigen Axtformen, die im Rhein- 
land zahlreich gefunden werden; sie 
entspricht eioem in Norddeutschland 
häutig vorkommenden Typus, der jünger 
ist als das einfache gradlinige Beil 
und bereits mehr oder weniger aus 
der Nachahmung der Formen gewisser 
Metalläxte hervorgegangen sein mag. 

Zwei Werkzeuge aus Stein mit ei- 
ner sorgfätig polierten Fläche, die 
vorn leicht gebogen und abgerundet 
ist, gefunden in Rheinhessen ; sie kön- 
nen zum Glätten der Thongefässe, oder 
auch der Leitmverkleidung der Hiitten- 
wände und des Estrich gedient haben. 

Ein flaches, im Umriss länglich run- 
des, durchlochtes Gerät aus Stein, ge- 
funden im Rhein bei Mainz. 

Eine aus Kalkstein roh zugeschlagene 
Scheibe, in der Mitte durchlocht, ge- 
funden bei Budenheim; Geschenk des 
Hrn. Maurermeister Fendrich daselbst. 

Beide Gegenstände wurden wahr- 
scheinlich als Gewichte zum Versenken 
der Fischer netze gebraucht. 

Ein käseförmiges, in der Mitte durch- 
lochtes Gerät aus gebranntem Thon, 
und ein am spitzen Ende durchloch- 
ter Kegel aus gleichem Material, dien- 
ten wohl demselben Zweck wie die 
erwähnten Steingeräte, oder auch als 
Gewichte am Webstuhl; sie sind bei 
Mainz gefunden und Geschenke der 
Erben des Herrn Geh. Bat Dr. Wenzel. 

Zwei grosse Reibsteine zum Zermal- 
men der Getreidekörner; sie haben die 
Foren des Zweispitzhutes und werden 
im Volksmund Napoleonshut genannt. 
Der Fundort ist ein ausgedehnter vor- 
geschichtlicher Friedhof auf der Höhe 
südlich von Nierstein. 

b. Altertümer der frühen Me- 
tallzeit. Bronzeschwert, 59,5 cm 
lang, aus dem Rhein bei Mainz, abgeb. 
Taf. IV No. 1. Die Schneiden laufen 
parallel, der obere Teil der flach dach- 
förmig gestalteten Klinge ist eingezo- 
gen und gezahnt. Die Griffzunge mit 
erhöhten Rändern war zweifellos mit 
Schalen aus Hörn oder Knochen be- 
legt, welche durch zum Teil noch vor- 
handenen Nieten festgehalten wurden. 



Die Schwerter mit parallelen Schnei- 
den und flachen Griffzungen sind zwar 
nicht häufig, doch haben sie ein aus- 
gedehntes Fundgebiet. 

Schliemann erhob aus dem Schutt, 
der die Akropolis in Mykenae bedeckte, 
ein Schwert, dessen Form an Fund- 
stücken aus Ungarn, Deutschland und 
Frankreich beobachtet werden kann 
und auch mit dem hier abgebildeten 
Schwert typisch übereinstimmt. Das 
letztere unterscheidet sich nur durch 
die vorerwähnte Zahnung, die im all- 
gemeinen den Waffen mit geschweifter, 
schilfblattförmiger Klinge eigentüm- 
lich ist. 

Die Messer sind in verschiedenen 
Formen vertreten, alle zeigen nur Griff- 
angeln oder kurze Dome zur Befesti- 
guüg am Griff von Knochen, Hörn 
oder Holz. 

Messer aus Bronze, gefunden bei 
Bibesheim, Rheinhessen, abgeb. Tat. IV 
N«. 2. Der Griffdorn bildet mit der 
Klinge einen stumpfen Winkel, die 
letztere springt beim Anschluss an 
den Griff in einer scharfen Ecke vor. 

Messer aus Bronze von gleichem 
Fundort, abgeb. Tat. IV No. 3, die 
Klinge ist durch kleine aneinanderge- 
reihte Bogen verziert. 

Aus dem Rhein bei Mainz ein Bronze- 
roesser mit geschweifter Klinge, abgeb. 
Taf. IV No. 4. Die Angel ist oben 
schleifenartig umgebogen, so dass sie 
die Griffhülse festhielt und zugleich 
das Durchziehen einer Schnur ge- 
stattete. 

Diese Formen kommen sowohl in 
der Schweiz wie auch in Deutschland 
und Frankreich häufig vor. Eigenartig 
ist dagegen ein schmales 22 cm lan- 
fres Messer mit vollständig geradem 
Rücken und einer Angel, die unteo 
stark verdickt, von oben her auf bei- 
den Seiten eine Hohlkehle hat, gefun- 
den im Rhein bei Mainz. 

Ebendaher ein kleines Bronzemesser 
mit starker nach oben abgeplatteter 
Angel; die Klinge hat die Eigentüm- 
lichkeit, dass sie, obgleich nur ein- 
schneidig, doch auf beiden Seiten dach- 
förmig gestaltet ist. 

Eine kleine zweischneidige, dach- 
förmig gebildete Klinge mit kurzer 
zweimal durchlochter Angel stammt 
aus EschoUbrücken, Provinz Starken- 
burg. Da die Klinge zu schwach und 



Digitized by 



Google 



Museographitt. 



293 



klein ist, um als Dolch gedient zu 
haben, durfte der Gegenstand vielleicht 
als eine Yotiv-Waffe, ein simulacrum, 
zu betrachten sein, abgeb. Taf. IV No. 5. 
Lanze aus Bronze, gefunden im Rhein 
bei Mainz, abgab. Taf. IV No. 6. 

Eine Axtklinge ans Bronze (sog. 
Palsub), abgeb. Taf. IV No. 7, aus dem 
Rhein bei Mainz; eine ähnliche, gleichen 
Fundtirtes, zeigt am stumpfen Ende 
zwei kleine vorspringende Haken. 

2^wei Axtklingen aus Rronze (sog 
Gelte mit Schaftlappen), abgob. Taf. IV 
No. 8 und 9, gef. in der Umgegend 
von Mainz. Bei dem unter No. 9 ab- 
gebildeten Stück ist die eigenartige 
Bildung des stumpfen Endes bemer- 
kenswert; Geschenk des Herrn Bau- 
meister Roos, Mainz. 

Aas der Umgegend von Mainz fer- 
ner ein Hohlcelt aus Bronze mit vier- 
eckiger TulIe zum Einsetzen des 
Schaftes, und einer Öse, abgeb. Taf. IV 
No. 10; Geschenk der Erben des Hrn. 
Geh. Rat Dr. Wenzel. 

Die unter No. 7, 8, 10 dargestell- 
ten Formen zeigen das Metallbeil, 
welches man mit dem Namen Celt zu 
bezeichnen pflegt, auf verschiedenen 
Stufen der Entwickelung. 

No. 7 ist eine Klinge ohne weitere 
Vorrichtung zur Befestigung am Schafte 
als die schmalen Randleisten, der oben 
rechtwinkelig vorspringende Teil des 
Schaftes war gespalten zur Aufnahme 
der Klinge, weldie einige Festigkeit 
in ihrer Lage durch Einklemmen der 
beiden Holz-Zungen zwischen die Rand- 
leisten erhielt. Durch Umwickelung 
mit Lederatreifen oder Hanfschnüren 
konnte die Festigkeit erhöht werden. 
Bei No. 8 sind die Randleisten von 
oben und unten nach der Mitte der 
Klinge zusammengezogen, wo sie zu 
förmlichen Lappen ausgebildet sind, 
die, umgebogen, sehr geeignet erschei- 
nen, die Holz -Zungen des Schaftes 
festzuhalten. 

Nr. 10 ist oben hohl, gestattet also 
die Befestigung des nicht mehr ge- 
spaltenen Schaf lendes auf die ein- 
fachste Art, durch Einfügung dessel- 
ben in die Tülle, und gewährt durch 
die am oberen Ende befindliche Öse 
noch den Vorteil einer dauerhaften 
Befestigung durch Anbinden. 

Neben den Werkzeugen und Waffen 
sind auch die Schmuckgeräte durch 



einige typische, sowie seltenere For- 
men vertreten. 

Ein goldenes Armband, abgab. Taf. IV 
No. 11, gefunden bei Gensingen bei 
Bingen. Das Gewicht beträgt 70 gr., 
die Verzierung durch drei mit dem 
Meissel ringehauene Strich reihen ist 
einfach, fast roh, die Form zeugt von 
hohem Alter. 

Ein zerbrochener Halsring aus Bronze 
(torques), gefunden bei Langenlonsheim. 

Ein hohlgegossener offener Armring, 
abgeb Taf. IV No. 12. aus Nierstein. 

Eine Nadel aus Bronze mit grossem, 
schwerem Kopf, aus dem Rhein bei 
Mainz, abgeb. abgeb. Taf. IV No. 13. 

Eine Bronzenadel mit schön profi- 
liertem Kopf und reich gegliedertem 
Hals, abgeb. Taf. IV No. 14, gefunden 
in Kastei, Geschenk des Herrn Dr. 
Wallenstein daselbst, und eine gleich- 
artige Nadel aus dem Rhein bei Mainz, 
abgob. Taf. IV, No. 15. 

Zwei Nadeln aus Bronze mit starken 
Köpfen in Gestalt von abgeplatteten 
Kugeln aus dem Rhein bei Mainz und 
aus Nierstein, abgob. Taf. IV No. 18. 

Aus dem Rhein bei Mainz ferner: 
Eine Nadel mit länglich rundem, durch 
horizontale Linien verziertem Kopf, 
abgeb. Taf. IV No. 17, und eine Rad- 
nadel mit kronenartigem Aufsatz, abgob. 
Taf. IV No. 18. 

Die meisten dieser Nadeln sind leicht, 
sie dienten wahrscheinlich zum Auf- 
stecken der Haare ; jene mit schweren 
I Köpfen, wie z. B. No. 13 und No. 18, 
I sind wohl nur zum Zusammenheften 
der Gewänder benutzt worden ; sie 
kamen beim Auftreten der Fibeln bald 
ausser Gebrauch, wie die Grabfunde 
zeigen. 

Von Genossen dürften hier zu nennen 
sein: Zwei naturfarbige rohe Becher, 
fast cylinderförmig, und ein schwarzer 
Napf von sehr guter Arbeit, sorgfaltig 
geglättet, mit feinen Linien verziert, 
abgob. Taf. V Nr. 2, aus einem bei 
Flonheim aufgedeckten Grabe. 

Ein gehenkelter Krug, abgeb. Taf. V 
No. 3, aus Budenheim. 

Ein Gefässdeckel von. eigentumlicher 
Form, abgeb. Taf. V No. 4, aus dem 
Rhein bei Mainz. 

c. Der sog. Hallstätter-Zeit mag 
ein Fund angehören, welcher bei Dex- 
heim gelegentlich einer Feldarbeit ge- 
hoben wurde. In einer dickwandigen 



Digitized by 



Google 



294 



Maseograpbie. 



grossen Urne wurde eine Anzahl von 
kleinen Bronzeplättchen gefunden, die 
sorgfältig aufeinander geschichtet wa- 
ren. Ein Teil dieser, aus dünnem Blech 
geschnittenen Täfelchen, 124 Stück, 
gelangten in das Museum iu Mainz. 
Sie haben die Gestalt eines länglichen 
Vierecks und sind in zwei verschie- 
denen Grössen vorhanden, die grösse- 
ren sind 3 cm breit und 2 cm hoch, 
die kleinereu 2V2 cm breit und IVa cm 
hoch). Die zwei kürzereu Seiten sind 
aufgerollt, so dass kleine Röhren ent- 
standen zum Durchziehen einer Schnur 
oder eines Lederstreifens, der die 
Plättchen an einander, oder auf einer 
Unterlage befestigte. 

Diese Blechstücke konnten sowohl 
zum Besetzen von Gewändern, als 
auch zur üerstelluug von II iisschmuck 
und dergl. benutzt werden. 

Ein Halsschmuck, bestehend aus 
ganz ähnlichen Täfelchen und kleinen 
Seemuscheln wurde früher in einem 
Grabe bei Oberolm gefunden und ist 
im Museum zu Mainz aufbewahrt. 

Allem Anscheine nach sind diese 
bei Dexheim gefundenen, noch nicht 
zu Schmuckstücken verarbeiteten Me- 
tallplättchen in der Erde versteckt 
worden; Spuren eines Grabes fanden 
sich nicht. 

Von Schmucksachen sind ferner zu 
nennen: Vier Ohrringe aus Bronze- 
blech mit eingestanzten Rippen und 
Perlreihen, abgeb. Taf. IV Nr. 19. Da 
diese Ohrringe fest in einander hängend 
gefunden wurden, so kann man an- 
nehmen, dass sie von einem Händler 
verloren wurden; sie stammen aus 
dem Rhein bei Mainz. 

Ein Armring aus Bronze, einmal 
aufgewunden, aus Nierstein. 

Eine Schlangenfibula aus BroDze aus 
Eschollbrücken, Provinz Starkenburg. 
Bei dieser Fibula ist es bemerkens- 
wert, dass der in mehrere Schleifen 
gelegte Bügel nach unteu zur Nadel 
zugespitzt ist, während der gestreckte 
Teil, der gewöhnlich die Nadel bildet, 
in diesem Ausnahmefall die Nadel- 
scheide trägt. . 

Ein eisernes Säbelmesser mit Resten 
eines Griffes aus Bein, gefunden im 
Rhein bei Mainz, bildet den Übergang 
zu der folgenden Abteilung. 

d. Altertümer der sog. laTene- 
Zeit. Zwei verzierte offene Armringe 



aus Bronze, abgeb. Taf. IV No. 20, 

Hälfte eines Halsrings aus Bronze mit 
verziertem pufferartigem Schlussstück, 
Hälfte eines Armrings von gleichem 
Charakter und ein einfacher offener 
Armreif aus Bronze aus Langenlons- 
heim an der Nahe. 

Zwei offene Armringe, abgeb. Taf. IV 
Fig. 2t, mit verzierten Endstücken, 
Teile eines hohlen Halsrings aus 
Bronze, eine Bronzefibel mit zurAck- 
gebogenem und angeheftetem Fass, 
und ein Gefäss aus Thon von Flaschen- 
form, abgeb. Taf. V No. 5, bilden einen 
ges<'hlossenen Fuud aus einem Fiach- 
grabe bei Geinsheim. 

Von gleichem Fundorte stammt ein 
eisern<?s Langschwert und eine Uroe, 
aboeb. Taf. V No. 6. 

Fünf Thongefässe aus Flachgräbem 
zu Pfaffenschwabenheim, und ein Eisen- 
messer mit ringförmigem Griffende, 
Geschenk des Herrn Bürgermeister 
Wetzel iu Pfuffenschwabenheim. Vier 
dieser Töpfe siud abgeb. Taf. V No. 7, 
8, 9, 10; sie bilden mit No. ö eine 
charakteristische Gruppe kleinerer Ge- 
fässe aus der sog. la Tene-Zeit. 

Kleines Tliongefäss mit flachem 
durchlochteu Ausatz statt des Henkels, 
Geschenk des Herrn Dr. Wallenstein 
in Kastei. 

Bruchstücke einer Gürtelkette aus 
Bronze und eine eiserne Fibula mit 
zurückgebogenem und angeheftetem 
Fuss, aus einem zerstörten Grabe bei 
Dalsheim. 

Aus Nierstein zwei schön verzierte, 
geschlossene Armringe aus Bronze, 
abgeb. Taf. iV No. 22, und ein gleich- 
falls reich und eigenartig dekorierter, 
offener Armring, abgab. Taf. IV No. 23. 

Eine eiserne Lanze mit dünner blait- 
förmij^er Klinge und enger Tülle, aus 
dem Rhein bei Laubenheim. 

e. Römische Altertümer: In 
erster Reihe ist ein Fund zu nennen, 
der aus einem vor dem Severinsthor 
in Köln gelegenen römischen Fried- 
hofe stammt und aus einem Skelett- 
grabe erhoben wurde. Er besteht ans 
Schwert, Schildbuckel, Schmuck und 
Thongefässen. 

Da die Leiche, entgegen dem römi- 
schen Brauch, mit den Waffen bestat- 
tet worden war, darf man wohl an- 
nehmen, dass die anfgefundenen Reste 



Digitized by 



Google 



Mnseographie. 



295 



von einem germanischen, in römischem 
Kriegsdienste gestandenen Söldner her- 
rühren, und die prächtige Ausstattung 
des Schwertes lässt darauf schliessen, 
dass sein Besitzer ein hervorragender 
Krieger war. 

Form und Grösse des Schwertes, 
afefeb. Tal. VI No. 1, charakterisieren 
dasselbe als die Spatha, das Lang- 
schwert, welches bei Zunahme der 
germanischen Hilfstruppen im römi- 
schen Heere, als eine den Nordländern 
besonders zusagende Waffe von den 
Römern adoptiert und auch in die Be- 
waffnung der Legion aufgenommen 
wurde. 

Die Länge des zu Köln gefundenen 
Schwertes beträgt 90 cm, wovon 19 cm 
auf den stattlichen Griff entfallen, der 
aus Elfenbein geschnitten und mehr- 
fach verziert ist. Die Stelle, wo die 
Schwertangel am Knauf vernietet wurde, 
verdeckt ein rautenförmiger Silber- 
knopf. Der erhaltene Teil der Schwert- 
scheide gewährt besonderes Interesse ; 
er besteht in einer 11 cm grossen hoh- 
len Scheibe aus Silber, geschmückt 
mit reichen Verzierungen in Goldplat- 
tiemng und Niello, abgeb. Taf. VI No. 2, 
2 a uinI 2 b. Vorder- und Rückseite 
der Scheibe sind mit gleichem Material, 
jedoch in verschiedener Zeichnung 
dekoriert. 

Dieses eigenartige kostbare Schei- 
denbeschläg musste der V\raffe ein un- 
gemein prunkhaftes Aussehen verleihen. 

Von den übrigen zu dem Fund ge- 
hörigen Gegenständen aus Metall sind 
besonders zu erwähnen: Eine grosse 
Bronzespange (Armbrustfibula), abgeb. 
Taf. VI No. 3, eine silberne Gürtel- 
schnalle mit verzierter Beschlagplatte, 
abgeb. Taf. VI No. 4, und 22 silberne 
Beschläge vom Gürtel oder Wehrge- 
häng, abgab. Taf. VI No. 5. Von dem 
eisernen Schildbuckel sind nur ein 
Randstfick, abgeb. Taf. VI No. 6, und 
der eiserne Griff erhalten. 

Fünf Thongefässe befanden sich in 
dem Grabe, nämlich: Ein schwarzer 
Trinkbecher mit aufgemalten weissen 
Verzierungen und einer Inschrift, deren 
noch lesbarer Teil lautet BIBAMVS, 
abgeb. Taf. VI No. 7. Eine Schüssel 
9 US terra sigillata von geringerer Sorte, 
abgeb. Taf. VI No. 8, und drei Krüglein 
aus hellem Thon, mit seitwärts vom 
Henkel stehendem Ausgiiss, abgeb. 



Taf. VI No 9. Eine kugelförmige Glas- 
flasche mit trichterartigem Hals und 
ein Becher aus Glas vollendeten die 
Grabausstattung. Beide Gegenstände 
wurden bei Ausräumung des Grabes 
zerbrochen und gelangten nicht in den 
Besitz des Museums. 

Form und Herstellungsweise der Ge- 
fässe, Ziergeräte und Waffen gewähren 
Anhaltspunkte zur ungefähren Bestim- 
mung des Alters derselben. Die Gegen- 
stände dürften dem dritten oder vierten 
Jahrh. n. Chr. angehören. Zu dieser 
Annahme stimmt auch die Beobach- 
tung, dass der Friedhof, auf welchem 
die beschriebenen Altertümer gefun- 
den wurden, vorwiegend Skelettgräber 
enthielt. Die Beisetzung der unver- 
brannten Leichen wurde erst um die 
Mitte des 3. Jahrb. allgemeiner ge- 
bräuchlich. 

Die Bedeutung des Fundes beruht 
sowohl in der vorzüglichen Erhaltung 
und kunstvollen Herstellungsweise der 
hauptsächlichsten zugehörigen Gegen- 
stände, als aujch namentlich darin, dass 
in dem beschriebenen eigenartigen 
Scheidebeschläge eine Form vorliegt, 
die seither fast nur aus norddeutschen 
Grabfunden, aus Schleswig und Bran- 
denburg, bekannt war. 

Da man wohl annehmen darf, dass 
in Gallien und dem Rheinlande sich 
die Fabriken be&nden, aus welchen 
diese und manche andere im Norden 
gefundene Erzeugnisse römischer In- 
dustrie und Kunstfertigkeit stammen, 
so musste es auffallen, dass die Art 
von Ausstattung und Verzierung der 
Schwerter bisher nicht an entsprechen- 
den, in den genannten Ländern er- 
hobenen Fundstücken nachgewiesen 
werden konnte. 

Es liegen jetzt zwei dieser Scheide- 
beschläge vor, die fast gleichzeitig im 
Rheinlande geifunden wurden und beide 
im Museum zu Mainz aufbewahrt wer- 
den. Das eine, aus dem Rhein bei 
Mainz stammend, besteht aus Eisen 
und ist mit Gold tauschiert, abgeb. 
Mnseographie 1892/93 Tafel III, es 
gleicht den einfacheren Exemplaren 
aus dem Nydonn-Moor in Schleswig. 
Das andere, in Köln gefunden, über- 
trifft alle bisher bekannten Verzierun- 
gen dieser Art durch seine reiche und 
kunstvolle Ausführung. 

Ein Einzolfund aus dem Rhein bei 



Digitized by 



Google 



296 



Museographie. 



Mainz beaDsprncbt ebenfalls besondere 
Beachtung; es ist ein lituus, eine rö- 
mische Signaltrompete ans Bronze, 
ftboeb. Taf. VII No. 1. 

£twa ein Drittel der Rohre mit dem 
Mundstück fehlt, der vorhandene Teil 
stimmt in der Form genau mit der, 
wenige Monate früher im Main ge- 
fundenen vollständig erhaltenen Trom- 
pete, welche sich jetzt im Kgl. Anti- 
quarium zu Berlin befindet; zur Er- 
gänzung des fehlenden Teils ist daher 
der sicherste Anhalt geboten. Rö- 
mische Trompeten dieser Art sind 
ausserordentlich selten. Neben den 
eben erwähnten Exemplaren sind uns 
nur noch zwei solcher Instrumente 
bekannt, das eine ist in Frankreich, 
das andere in England, im Flusse 
Witham, Lincolnshire, gefunden. 

Die Kriegsgeräte sind ausserdem 
durch drei Lanzen vertreten, nämlich : 

Eine Eisen lanze mit sehr langem 
Hals und kurzer, mit starken Wider- 
haken versehener Spitze, aus dem 
Rhein bei Mainz, abgeb. Taf. Yll No. 2. 
Ähnliche Formen zeigen sich bn dem 
berühmten Massenfund von Waffen 
aus dem Nydam Moor in Schleswig. 
Das abgebildete Stück ist bis jetzt 
das einzige dieser Art, welches das 
Museum aufzuweisen hat. 

Eine Eiseulanze mit kurzer Tülle 
und durchaus hohler Klinge, abrieb. 
Taf. VII No. 3. Ein scharfer Grat läuft 
von der Tülle bis zur Spitze. Die 
Waffe ist im Gartenfeld bei Mainz, 
fünf Meter tief im Moorboden gefun- 
den. Zwei Lanzen gleicher Art kamen 
früher aus der i ömischen Bodenschicht 
des Kästrich, zugleich mit römischen 
Resten verschiedenster Art zu Tage. 

Spitze eines leichten Wurfspiesses 
aus dem Rhein bei Mainz. 

Zahlreich sind die aus Gräbern und 
dem Schutt von Wobnstätten erhobe- 
nen Geräte aus Thon, Glas, Metall 
und Bein. 

Aus Muschenheim in Oberhessen 
stammt eine kleine Gruppe von Ge- 
genständen, die einem Kindergrab ent- 
nommen wurden, es sind: zwei thö- 
nerne Kinderklappcm in Gestalt von 
Löwenfiguren, abgab. Taf. VII No. 4, 
und zwei kleine Glasflaschen von blau- 
grüner Färbung, abgab. Taf. VII No. 5 
und 6. 

Ein Henkelkrüglein ans Glas, mit 



kleeblattförmigcr Mündunz, am oberen 
und unteren Teil mit weissen Fäden 
umsponnen, aus Bingen, abgob. Taf. Vli 
No. 7. 

Ein kugelförmiges Flaschen mit sehr 
hohem röhrenartigem Halse, gefunden 
in der Gärtnergasse in Mainz. 

Eine Gruppe von ThongefUssen ver- 
schiedener Art aus Budenheim bei 
Mainz,nämlich : drei Graburnen, schwarz 
mit hellen Füssen, zwei bauchige Trink- 
becher von schwarzer Farbe, einer 
hat gekörnte Oberfläche, sechs Krüge 
mit Henkeln von gewöhnlicher Art, 
ein Teller aus terra sigillata mit 
schönem Firnis und dem Stempel OF . 
VITA, ein sog. Saugnäpfchen, ein Kriig- 
lein von edler Form mit Epheublatt- 
Verzieruni; und Spuren von srninl ich- 
brauner Glasur, abgeb. Taf. VII No. 8, 
ein ziegelfarbiger, wohlgeglätteter Tel- 
ler und eine naturfarbige Schale. Die 
Gefässe gehören, nach der Form der 
Trinkbecher und Urnen zu urteilen, 
wohl der ersten Hälfte des zweiten 
Jahrh. an. 

Aus Budenheim stammen femer eine 
Schale aus terra sigillata mit dem 
Stempel cintiignatus, ein Ziegelstempel 
der 21. Legion und ein eisernes Messer, 
dessen GrifFangel mit flach geschlage- 
nem Blcidraht umwickelt ist. Die 
Gegenstände sind Geschenke des Hm. 
Ackermann jun. in Budenheim. 

Eine Schale aus terra sigillata mit 
dem Stempel OF* PRIMI, gefunden 
bei Laubenheim, Geschenk der Herrn 
Baumeister Roos in Mainz. 

Eine Urne von grauer Farbe, mit 
dickem Rand und glattem Boden, ge- 
funden nebst einer verzierten Thon- 
lampe in einem Ziegelgrab unweit der 
röm. Wasserleitung bei Zahlbach, Ge- 
schenk des Herrn Fritz Dienst, Kunst- 
gärtner. 

Fünf Gefasse verschiedener Form, 
zum Teil verziert, aus terra sigillata, 
von feiner Qualität, zwei natur&rbige 
Graburnen mit wulstigem Rand, sechs 
einfache Henkelkrüge aus hellem Thon, 
7 kleine Salbentöpfchen und Näpfe, 
fünf Lampen aus Thon und ein Becher, 
gefunden in der Umgegend von Mainz, 
Geschenk der Erben des Herrn Geb. 
Rat Dr. Wenzel. 

Diese Gefässe stammen natürlich 
aus verschiedenen Gräbern. 

Während die Grabumen sicher schon 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



297 



dem 3. Jahrh. n. Chr. angeboren, 
dürfte der ziegelfarbige feingeglättete 
Becher mit geschweiftem Profil, schlan- 
kem hohem Fübs und flach ausgeleg- 
tem Bande aas dem 1. Jahrh. her- 
rühren. 

Eine grosse Gesichtsarne mit drei 
um den Gefässrand gruppierten röhren- 
förmigen Aasgüssen, abgeb. Taf. VII 
No. 9, gef. in Kastei; Geschenk des 
Herrn Dr. Wallenstein. 

Das groteske menschliche Gesicht 
auf dem oberen Teil des Gefässbauches 
unterscheidet sich namentlich durch 
die weit geöffneten runden Augen und 
den eingeritzten Schnurr- und Wangpn- 
bart von der auf Gesichtsumen ge- 
wöhnlichen Darstellung. 

Eine Urne aus Bingen, abgab. Taf. VII 
No. 10, zeigt das Gesicht in seiner 
gebräuchlichsten Bildung, mit fast ge- 
schlossenen, weit auseinander stehen- 
den Augen, kleiner Nase und kaum 
angedeutetem Mund. 

Von gleichem Fundort wie die 
grosse Gesichtsume stammen: Ein 
Teller aus terra sigillata mit dem 
Stempel OF • ViTA, eine versilberte 
mit concentrischen Kreisen verzierte 
Bronzescheibe, wahrscheinlich ein Be- 
schläge, mehrere Nadeln aus Bein, 
darunter eine in Gestalt eines Thyrsus- 
stabes, ein kleiner Löffel aus Bronze 
und ein Salbentöpfchen aus Thon. Die 
Gegenstände sind Geschenk des Herrn 
Dr. Wallenstein in Kastei. 

Ferner wurden in Kastei beim Ka- 
nalbau die folgenden Altertumer ge- 
funden und durch Vermittelung des 
Herrn Bürgermeister Löffelholz dem 
Museum als Geschenk übergeben : Eine 
graue dickwandige Graburne mit wulsti- 
gem Rand, mehrere Knochennadeln, 
zahlreiche Fragmente aus terra sigil- 
lata, eines mit dem Stempel VERVS. 
FEC, ein Ziegelstempel der XXH. 
Legion, ein schwarzer Trinkbecher mit 
eingedrücktem Bauch, ein Amulet aus 
Hirschkrone, ein Bruchstück einer Am- 
phora mit dem Stempel F. ALB. LIC , 
thunerne Röhren von Heizanlagen und 
ein Säulenknauf aus grauem Sandstein. 

Heizröhren, Ziegelplatten und Reste 
eines römischen Estrich, gefunden in 
Kastei, sind ein Geschenk des Herrn 
Bauunternehmer Grob daselbst. 

Zahlreiche Scherben von zum Teil 
verzierten Gefassen aus terra sigillata 



und von kleineren Amphoren wurden 
beim Bau des Kellers unter der Turn- 
halle zu Kdstel zu Tage gefördert und 
durch Vermittelung des Herrn Bau- 
meister Drechsler dem Museum ge- 
schenkweise übergeben. 

Wahrscheinlich befand sich an der 
Fundstelle eine Abfallgrube, denn mit 
den vielen Scherben gemischt fanden 
sich Thierknochen von Rind und 
Schwein, einige Knochennadeln, teils 
zerbrochen, ein zerbrochener Pfriem 
aus Bein und eine defekte Fibula aus 
Bronze mit breitem Fuss und Feder- 
rolle. 

Aus den roten Scherben konnten 
zwei verzierte Schüsseln zusammenge- 
fügt werden, sie sind dickwandig und 
schwer, haben nur schwachen Firniss- 
nberzug und gehören nach Farbe und 
und Verzierungs weise einer späteren 
Zeit an. 

In WöUstein wurde ein Grabfund 
erworben ; er besteht aus einer grossen 
grauen Graburne mit dickem Rand 
und starkem ringförmigem Wulst am 
Halse, einer Schale, einem Napf aus 
schwärzlichem Thon und einer email- 
lierten Bronzefibula, abgeb. Taf. VII 
No. 11. 

Von gleichem Fundort stammt ein 
schüsselartiges tiefes GefUss, dessen 
gradliniger, mit einigen umlaufenden 
Strichen verzierter Körper sich von 
dem schmalen P^uss nach dem Rande 
zu stark erweitert. 

Es ist aus. feinem blass rötlichem 
Thon hergestellt; ein zarter ebenholz» 
schwarzer Firniss bedeckt die Ober- 
' fläche. Diese schwarzen Gefässe (terra 
nigra) sind im allgemeinen seltener als 
die roten (terra sigillata), und in dem 
Museum zu Maioz nur in wenigen 
Exemplaren vertreten. 

Aus Wöllstein ferner fünf kleine 
naturfarbige Thonschalen mit flachem 
breitem lUnde. 

Aus Zahlbach eine dickwandige 
graue Urne und zwei Thonlämpchen 
(Ziegelgrab). 

Aus Oberhill ersheim ein Teller aus 
Thon und ein Napf von schwarzgrauer 
Farbe. 

Eine graue Urne mit zwei Henkeln 
aus dem Gartenfeld, Mainz. 

Der spätesten römischen Zeit ge- 
hört ein flaschenfurmiges Thongefäss 
an, abgab. Taf. VII No. 12, es ist mit 



Digitized by 



Google 



298 



Museographie. 



dunkelroter Farbe bemalt; gefunden 
am Flachsmarkt in Mainz. 

Spät ist auch eine dickwandige Schale 
aus terra sigillata mit schlechtem Fir- 
nissüberzug, die mit einigen Knochen- 
nadeln am Eisgrubweg in Mainz in 
der Nähe eines kleinen Pfahlrostes zu 
Tage kam. 

Ein Henkelkrug mit weitem Hals 
aus gelblichem Thon stammt aus Mainz 
und ein grosser Krug mit zwei geripp- 
ten Henkeln aus Nackenheim. 

Eine Schale aus terra sigillata, ge- 
funden in Mainz, Geschenk des Herrn 
Realgymtiasiallehrer Geissner und ein 
Kumpen aus gleichem Material mit 
feinstem Fimisüberzug und einer eben 
so reichen als geschmackvollen Ver- 
Verzierung durch Wasserpflanzen und 
Wasservögel, gefunden bei Bingen, 
abgeb. Tai. VII No. 13, schliessen die 
Reihe der grösseren Thongefässe. 

Unter den als Einzelfunde erworbe- 
nen Thonlampen, zeigt eine als Ver- 
zierung zwei kämpfende Gladiatoren, 
eine andere die Gestalt einer bärtigen 
menschlichen Figur, die in einer Hand 
eine Traube, in der anderen einen Re- 
benzweig trägt; beide Exemplare sind 
in Mainz gefunden. 

Eine kreisrunde, mit sechsteiliger 
Rosette verzierte Thonlampe und eine 
von gewöhnlicher Form schenkte Herr 
Realgymnasiallehrer Geissner , beide 
stammen aus Mainz, wie auch eine 
von Herrn Martin Moritz Mayer über- 
gebene Lampe. 

Schmuck- une Kleingeräte verschie- 
dener Art sind ziemlich zahlreich ver- 
treten. 

Ein Fingerring aus Silber mit klei- 
ner Gemme aus Cameol, auf welcher 
Amor, auf einem Seepferd reitend, 
dargestellt ist, angeblich in Mainz ge- 
funden, ebendaher ein silberner Finger- 
ring mit Glaspaste. 

Ein Fragment eines Ringes aus 
gleichem Metall, mit hellblauer Glas- 
paste aus Bingen. 

Während die Gemme von guter 
Arbeit ist, zeigt die Glaspaste des 
zweiten Ringes den Merkur mit Beu- 
tel und Stab in jener rohen, fast bar- 
barischen Art der Darstellung, welche 
man auf den gegossenen Ring-Einlagen 
so häufig antrifft 

Besser ist das Bild auf dem Ring- 
fragment aus Bingen, eine männliche 



Figur in langem Gewände, vor einer 
Herme sitzend. 

Eine gelb, weiss und grün email- 
lierte Rundfibcl aus Bronze, abg^b. 
Taf. VII No. 14, gefunden in Mainz, 
Geschenk der Erben des Herrn Geh. 
Rat Dr. Wenzel. 

Eine in gleichen Farben emaillierte 
Rundfibel mit erhöhtem Knopf in der 
Mitte und sechs um den Rand grup- 
pierten kreisrunden Ansätzen, abgeb. 
Taf. VII No. 15, gefunden in Mainz. 

Eine Spangenfibel mit breitem Fass 
und Federrolle, rot, grün und orange- 
gelb emailliert, angeblich aus Walluf 
im Rheingau. 

Aus Mainz, vom Hauptstein, der 
Stätte eines ausgedehnten römischen 
Friedhofs mit Brand- und Skelettgrä- 
bern, stammen fiinf bogenförmige 
Scharnierfibeln aus Bronze mit Schluss- 
knopf. 

Zwei Fibeln aus Bronze von der- 
selben Form, ferner zwei Fibeln mit 
geknicktem Biigel und Federrolle und 
eine mit breitem fiachem Bügel und 
durchbrochener Nadelscheide sind Ge- 
schenke der Erben des Herrn Geh. 
Rat Dr. Wenzel; sie sind wohl alle 
in Mainz oder in der nächsten Umge- 
bung der Stadt gefunden. 

Eine Spange aus Bronze mit breitem 
Bügel, Mittelwulst und breitem Fuss, 
an dem durchbrochenen Kopf stehen 
seitlich zwei kleine Knöpfe vor, die 
Sehne der Federrolle ist durch einen 
Haken gehalten; Fundort angeblich 
Walluf im Rheingau. 

Eine grosse Bronze- Fibula mit flachem 
und breitem, durch vorstehende Perl- 
stäbe verziertem Bögel. Der Fuss hat 
die Form eines am Rande gelappten 
Blattes, die Nadel ist eingehängt, 
die Nadelscheide mit kreisförmigen 
Löchern durchbrochen; gefunden bei 
Bingen. 

Aus Mommenheim und aus Alzey je 
eine Bronzefibel mit flachem B^gel 
und Federrolle. 

Aus Kleinwintemheim eine Fibola 
aus Bronze in Gestalt eines Pferdes, 
abgeb. Taf. VII No. 16. 

Von anderen Geräten sind zu nennen: 
Ein dreifacher Phallus aus Bronze zum 
Anhängen, gefunden in der Münster- 
gasse zu Mainz, und ein Phallus aus 
Thon mit Öse, abgeb. Taf. VII No. 17, 
ans Niederolm. Ein Bronzelöffel mit 



Digitized by 



Google 



Jfus. Mainz. 



Westd. Zeilßchr.XniJaf. N. 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Googk 



Mus. Mainz. 



Westd. Zeitßchr. Xffljaf V. 




Digitized by 



Googk 



Digitized by 



Googk 



Mus.JIaim. 



Westd. Zeilßclir Xllljaf V 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Googl( 



Mus. Mainz. 



Westd. Zeitschr. XDlJaf. VI 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Googk 



Jfus, Habit. 



Westd. Zeilßchr XOLTaf VK 



3. C^s.s, 



/y . Ö^^ 94 ^^"^ ' 



^. ^..r.r. 




Digitized by 



Googl( 



Mus, Mainz. 



Westd. Zeilßchr. XIHTaf K. 




Googk 



Digitized by 



Googk 



Westd. Zeilßchr. XHLTaf.X. 




Fig. 3. 





jy.!t 




Fig. 7. 





Flg. 6. 



Fig. 4. 

Trier 

Provinzialmuseum. ^£ 

F-iy.S. 



Fig. I. 




Digitized by 



Google 



DigitizedbydOOQlC 



Maseographiö. 



299 



gradem Stiel aus Biugen, nad zwei 
Löffel mit abgesetzten Stielen aus 
Mainz; G^eschenke der Herren Bau- 
meister Roos in Mainz und Dr. Wallen- 
stein, Kastei. Ein runder Metalispiegel 
aas Bingen. Ein chirurgisches Instru- 
ment aus Bronze, Sonde und Eiter- 
lüffel, gefunden in Mainz. Ein kleines 
Eisenmesser mit Beingriiff ein Zirkel, 
ein Durcbsteckknopf, ein Fragment ei- 
ner Schnell wa?e aus Bronze, und ein 
Stylus aus Eisen von Kleinwintern- 
heim. Aus Mainz ein Stylus aus 
Bronze, ein Bronzegriff von einem Ein- 
schlagmesser, in Gestalt eines Löwen, 
der in den Vordertatzen ein Stier- 
haapt hält, abgeb. Taf. VII No. 18, und 
ein Bronzebeschläge in Gestalt eines 
Delphin. 

Eine Knochennadel, deren oberer 
Teil mit einer weiblichen Büste ver- 
ziert ist, aus Mainz. Ebendaher eine 
Nadel mit roh gearbeitetem Menschen- 
kopf, Geschenk des Herrn P. Kessler, 
Mainz. Zehn einfache Knochennadeln 
ans verschiedenen Fundstellen in der 
Stadt. 

Ein sägenartig gezahntes Instrument 
ans Knochen, gefunden in Kastei unter 
zahlreichen römischen Topfscherben, 
ist ein Geschenk des Herrn Dr. Wal- 
lenstein daselbst. Die Zahnung ist 
nicht scharf und das Werkzeug er- 
weist sich daher als unbrauchbar zum 
Durchsägen eines Gegenstandes, da- 
gegen kann es sehr wohl zum Ein- 
drücken kleiner regelmässig aneinan- 
der gereihter Vertiefungen in den 
weichen Töpferthon und zum Ziehen 
jener wellenartig geschwungenen Rillen 
gedient liaben, die so häufig die Ober- 
tläche der Ziegelplatten bedecken. 

Ein eisernes Hängeschlösschen aus 
dem Rhein bei Mainz, und ein eiser- 
ner Schlüssel zu einem Hängeschloss, 
vom Kästrich in Mainz. 

Ein Schlossriegel aus Bronze, ge- 
fnoden im Gartenfeld, Mainz. Ein 
rundes Schlossblech aus Bronze, wahr- 
scheinlich aus Mainz, Geschenk des 
Herrn P. Kessler. 

Eine Zimmeraxt aus Eisen, gefun- 
den auf dem Kästrich in Mainz, Ge- 
schenk des Herrn Ackermann jim. in 
Budenheim. 

Ein sog. Texel, Schiffbauergerät, 
aus Eisen, aus dem Rhein bei Mainz. 



Ausser den früher erwähnten, mit 
anderen Gegenständen zusammen ge- 
fundenen gestempelten Ziegeln, wur- 
den noch vier weitere als Geschenke 
übergeben, nämlich : 

Bruchstück eines Ziegels mit zwei- 
zeiligem Stempel der 22. Legion, ge- 
funden in der Eppichmauergasse in 
Mainz, Geschenk des Herrn Professor 
Schienger in Mainz. 

Zwei Ziegelfragmente mit Stempeln 
der VIII. Legion, gefunden bei einem 
Wartturm im Odenwald, und ein Ziegel 
mit Stempel der IUI. Legion aus dem 
Mauerwerk der römischen Wasserlei- 
tung bei Zahlbach, unweit Mainz ; Ge- 
schenke des Herrn Nadoleczny in Mom- 
bach. 

In die Sammlung römischer Skulp- 
turen und Inschriftsteine gelangten 
folgende Fundstücke: 

Ein menschlicher, bartloser Kopf 
mit langen, bis tief in den Nacken 
fallenden Haaren, aus grauem Sand- 
stein roh gearbeitet, gefunden bei 
Budenheim in Rheinhessen. Der Kopf 
könnte von einer sog. Gigantensäule 
herrühren. Zwei Bruchstellen seitlich 
am Hinterkopf scheinen auch darauf 
hinzudeuten, dass dort die Vorder- 
beine des springrenden Pferdes eine 
Stütze hatten. -Die Höhe des Kopfes 
ist 12 cm, das ganze Bruchstück misst 
25 cm. 

Ein kleiner Votivaltar, gefunden bei 
Vertiefung eines Weinkellers in der 
Altenauergasse, in dem Fundament 
einer mittelalterlichen Mauer. Die 
durch den Steinmetz fehlerhaft einge- 
hauene Inschrift ist durch die Herren 
Professor Zangemeister in Heidelberg 
und Direktor Hettner in Trier wie 
folgt ergänzt und gedeutet: 

D(eo) l(nvicto) M(ITHRAE) 
qTviNTVS) VfALERIVS?) l(VSTlNVS?) 
VOVIT SOLVIT L(iBENS) l(aETVS). 

Ein seither in dem kath. Pfarrhofe 
zu Nierstein untergebrachter Steinsarg 
mit Inschrift wurde durch Vermitte- 
lung des Herrn Pfarrers Wilhelm von 
dem Kirchenvorstand zu Nierstein dem 
Museum zur Aufbewahrung überlassen. 
Die im corpus inscriptionum rhenana- 
rum unter Nr. 920 veröffentlichte In- 
schrift lautet: 



Wastd. Zeitaohr. f. Gesch. ^n. Knnst. XIII, TLl. 



21 



Digitized by 



Google 



300 



Museographie. 



memoriaeaeternitatislvganiae 
victorinaeconivgipvdicissimae 
adqvecastissimaepervincivsro 
mvlvsbfcosmaritvsstromanvsfLvs 
ob inmensvrabilempietatemeivs 
Der Sarg besteht ans rotem Sandstein. 

Beim Abbruch des Neuthors in Mainz 
wurde das Fragment einer in Versen 
abgefassten Grabschrift gefunden. Bei 
nachstehender Wiedergabe der Schrift 
sind die Zeilen in der von Herrn Pro- 
fessor Zangemeirter vorgeschlagenen 
Weise ergänzt: 

redderep(atrono) ? 
mvnerafacta(mihi) ? 
perveniintene(bras) ? 
ditisqadtartara(nigra) ? 
e(l)vceereptvstri .... 

f. Frankische Altertümer. Waf- 
fen, Schmuck und Geräte aus einigen 
bei Gumbsheim in Rheinhessen aufge- 
deckten Gräbern. Die Waffen sind 
vertreten durch sieben Scramasaxe, 
sechs Eisenlanzen, eine Streitaxt, drei 
Pfeilspitzen und einen Schildbuckel 
mit zugehörigem Griff. — Bei den 
Schmuckgeräten ist vor allem eine 
prächtig mit Silber eingelegte eiserne 
Scheibenfibel zu nennen, abgeb. Taf. VIII 
No. 1. Weniger gut erhalten ist die 
Tauschierung einer zweiten grösseren 
Broche dieser Art Die Zierplatten 
sind auf Bronzescheiben aufgenietet, 
welche noch die Nadelscheiden und 
Teile der Federrollen aufweisen. 

Eine aus Bronze gegossene Schei- 
benfibula gleicht mit ihrem in der 
Mittevortretenden halbkugeligen Buckel 
einem Rundschild ; sie ist mit Kreisen 
mit Centralpunkten verziert. 

Von einfacher Art sind zwei kleine, 
offene Armringe aus Bronze, ein grosser 
Ohrring aus Bronzedraht, eine am obe- 
ren Teil gereifelte Haarnadel und ein 
Fingerring aus Bronze, der mit kleinen 
concentrischen Kreisen verziert ist. 

Solche Verzierung zeigt auch der 
flache zu einer Zierscheibe gehörige 
Bronzering; von der durchbrochenen 
Scheibe selbst ist nur ein Fragment 
vorhanden. 

Fünf reiche Perlenschnüre sind durch 
grosse, buntemaillierte Perlen ausge- 
zeichnet, deren Vorkommen verhält- 
nismässig selten ist. 

Zwei Gürtelschnallen mit Beschlägen, 
aus Eisen, und zwei einzelne Beschlag- 



teile aus gleichem Material zeigen 
wohlerhaltene Silbertaoscbierun^. 

Eine Bronzeschnalle mit Beschlag- 
platte, drei mit Gravierung bedeckte 
Riemenzungen und eine Anzahl ver- 
zierter Bronzeknöpfe, sowie verschie- 
dene kleine Zierbeschläge aus Brooze 
beschliessen die Reihe der zur Tracht 
gehörigen Gegenstände. 

Von den übrigen Geräten verdient 
eine kleine Büchse aus Bronze beson- 
dere Beachtung. Sie hat die Gestalt 
einer flachen Trommel und besteht aus 
zwei Hälften, die sich an Scharnieren 
bewegen, abgab. Taf. VIII No. 2. 

Interessant ist diese Kapsel weniger 
ihrer Form wegen, die häufig beobach- 
tet wurde, als in Bezug auf ihren In- 
halt. Das Innere fällte nämlich, zwar 
verdorrt und zusammengerollt, sonst 
aber noch wohl erhalten, ein Kraut, 
das bei genauer Untersuchung und 
Vergleichung als ein Zweig der Anthe- 
mys linctoria, der stark duftenden 
Färberkamille, erkannt wurde. Dass 
derartige Kapseln, auch solche aus 
spätrömischen Gräbern, oftmals Pfian- 
zenreste enthalten, wurde mehrfach 
festgestellt, doch erwiesen sich die 
Reste stets so sehr vermodert, dass 
eine Bestimmung unmöglich war. 

Femer sind zu nennen: Ein Spinn- 
wirtel aus Glasfluss, grün mit weissen, 
wellenförmigen Verzierungen , zwei 
Spinnwirtel aus Thon, ein zweireihiger 
Kamm aus Bein, ein Wetzstein, sechs 
kleine Messer aus Eisen und drei 
Stähle zum Feuersch lagen. 

Die Gefässe sind durch eine Schale 
und einen Becher aus Glas, abgeb. 
Taf. VIII No. 3 und 4, und durch fünf 
Töpfe aus Thon vertreten. Auf Taf, V 
unter No. 11 und No. 12 sind zwei 
dieser Gefässe abgebildet. No. 11 zeigt 
eine in fränkischen Gräbern des 5. bis 
7. Jahrh. sehr häufige Form, während 
die Kannen, wie No. 12, einer verhält- 
nismässig späten Zeit angehören und 
seltener sind. 

In den Gräbern fanden sich mehr- 
fach ziemlich erhaltene Teile von 
Brettern aus Tannenholz. Dass die- 
selben nicht von sog. Leichenbrettem, 
sondern von Särgen herrühren, bewei- 
sen die eisernen Sargbeschläge, welche 
erhalten sind. 

Aus einem- fränkischen Friedhof in 
Wörrstadt stammen die nachstehend 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



301 



l^enannten Waffen und Geräte. Drei 
Scramasaxe, zwei Langschwerter, zwei 
eiserne Lanzen, zwei Schildbuckel. An 
den oberen Klingenteilen der Hieb- 
messer sind noch die Mundstücke der 
Scheiden erhalten. Während in dieser 
Waffengrnppe kein Stück durch be- 
sondere Ausstattung auffällt, befindet 
sich nnter den Schmuckgeräten eine 
Scheibenfibula von seltenster Schön- 
heit und vorzüglicher Erhaltung, abgab. 
Taf. VIII No. 5. Die eiserne Platte ist 
mit einem dichten Netz von Silberein- 
lagen bedeckt, die im Wechsel ihrer 
Muster einen äusserst reizvollen Ein- 
druck machen. Der Umriss neben der 
Hanptansicht No. 5 giebt das stark 
fregliederte Profil der Broche wieder. 
In der Mitte erhebt sich ein Wulst, 
der unten und oben mit fein geperl- 
tem und vergoldetem Bronzedraht ein- 
gefasst ist. Der Wulst ist mit Silber- 
ftden gestreift; auf ihm liegt eine an 
dem Rainde gewölbte, kleine Elfen- 
beinplatte, welche als Unterlage für 
den grossen vergoldeten Bronzeknopf 
dient. Drei gleiche Bronzeknöpfe sind 
auf der Scheibe verteilt, es sind die 
Köpfe der Nieten, welche die eiserne 
Platte auf der Unterlage aus Bronze 
festhalten. Auf der Kückseite sind 
ausser Teilen der Federrolle und der 
Nadelscheide zwei kleine Ösen erhal- 
ten, welche zum Anheften der Broche 
an einer Ecke des Mantels notwendig 
waren. 

Zwei andere Eisenfibeln zeigen ein- 
fachere und weniger gut erhaltene 
Einlagen aus Silben 

Sechs Riemenzungen aus Eisen sind 
gleichfalls mit Silber tauschiert, bei 
einigen ist das ungemein sicher und 
genau ausgeführte Spiralornament be- 
merkenswert 

Unter 12 Riemenzungen aus Bronze 
sind 4 mit rohen Ornamenten bedeckt, 
die in gleich barbarischer Weise auch 
auf den 14 verschiedenen kleinen Be- 
schlagteilen aus Bronze wiederkehren. 

Die Gürtelteile sind nur durch eine 
Eisenschnalle mit Silberplattierung und 
vier leichte Schnallen aus Bronze mit 
länglichen Beschlagplatten vertreten. 

An Schmuckgeräten sind noch zu 
nennen: Zwei durchbrochene Bronze- 
platten von Gärtelgehängen, mit con- 
centrischen Kreisen verziert, zwei 
Bronzeohrringe, der eine mit würfel- 



förmiger Bronzeperle, der andere mit 
einer Glasperle, ein zerbrochener 
flacher Armreif aus Bronze, zwei ein- 
fache Fingerreife aus Bronze und drei 
Perlenschnüre von besonderer Schön- 
heit Dieselben zeigen neben zahl- 
reichen grossen buntemaillierten Perlen 
auch längliche Stücke Bernstein von 
ungewöhnlicher Grösse. 

Von anderen Geräten sind vorhan- 
den : Ein Spinnwirtel aus grünem und 
rotem Glasfluss und ein zweireihiger 
Kamm. Unter den Bruchstücken von 
Gefassen, die teils mit Stempeln, teils 
mit dem Tupferrad verziert sind, ist 
der obere Teil einer Kanne mit zwei 
Ausgüssen von Interesse. 

In der Umgegend von Bingen sind 
zwei schwere 12 cm lange Spangen- 
fibeln aus Bronze gefunden. Die vier- 
eckige untere Platte ist mit gebogter 
Borte umrahmt. Das obere und un- 
tere Zierfeld wie auch der Bügel sind 
mit phantastisch verschlungenen Tier- 
körpem bedeckt Ebendaher eine Haar- 
nadel aus Bronze mit facettiertem 
Bronzeknopf, ein Ohrring aus Bronze, 
abgeb. Taf. VIII No. 6, und drei Perlen- 
schnüre. 

Aus der Umgegend von Bingen fer- 
ner: Zwei Spangenfibeln aus Silber, 
vergoldet, mit Niello verziert und an 
den Knöpfen wie auch am oberen Ende 
mit Almandinen besetzt, abgeb. Taf. VIII 
No. 7, zwei Ohrringe aus Silber von 
seltener Form, abgeb. Taf. VIII No. 8, ein 
einfacher Ohrring aus Bronzedraht, 
eine Perlenschnur, ein einfaches Arm- 
band aus Bronze mit leicht verdickten 
Enden, ein zweireihiger Knochenkamm, 
ein Becken aus Bronze, eine mit fei- 
nen Glasfäden umsponnene Glasschale. 

Zwei kleine zusammengehörige Span- 
genfibeln aus Bronze von sehr altem 
Charakter stammen angeblich aus 
Walluf im Rheingau, und ein ein- 
facher ofi'ener Armring aus Bronze ist 
in einem zerstörten Grabe bei Ileides- 
heim gefunden. 

Ein Trinkbecher aus Glas in Ge- 
stalt eines spitzen Kegels, ohne Stand- 
fläche, abgeb. Taf. VIII No. 9, gehört 
zu einem bei Andernach erhobenen 
Grabfunde, dessen übrige Teile nicht 
in den Besitz des Museums gelangten. 

Um den oberen Teil des Gefässes 
liegt ein dünner, spiralig gewundener 
Glasfaden ; der fast in eine Spitze zu« 

21* 

Digitized by VjOOQIC 



302 



Maseographie. 



laufende Kelch ist mit feinen seitwärts 
gerichteten Kippen verziert. 

Diese Kegelbecher, welche im Rhein- 
iande und in Frankreich weit seltener 
als alle anderen Becherformen auf- 
treten, werden im skandinavischen 
Norden in den Gräbern des 8. und 9. 
Jahrhunderts häufiger gefunden; als 
Ursprungsland gilt unbestritten das 
Frankenreich. Das verhältnismässig 
späte Auftreten dieser Form giebt die 
Erklärung für ihr spärliches Vorkom- 
men im Frankenland, wo der Brauch 
einer reichen Ausstattung der Gräber 
bereits geschwunden war. 

Ein reiches Gürtelbeschläge mit 
Schnalle aus Bronze, abgab. Taf. VIII 
No. 10, gefunden bei Alwig in Rhein- 
hessen. Ausser dem abgebildeten Mit- 
telstöck gehört zu diesem Beschlag 
noch eine gleichartig verzierte Platte. 
Von gleichem Fundort stammt eine 
Gürtelschnalle, deren Ring und Be- 
schlag - Platte zusammenhängend ge- 
gossen sind. Der Dorn und die drei 
Nietnägel auf der Platte bestehen aus 
Eisen; die Fläche des Beschlags ist 
mit barbarischen, krausen Linien be- 
deckt. 

Aus dem Rhein bei Mainz eine 
Gürtelschnalle mit länglicher Beschlag- 
platte aus Bronze. 

Zwei eiserne Lanzen aus Waller- 
städten, Prov. Starkenburg, eine Eisen- 
lanze aus Mommenheim in Rheinhessen 
und eine aus Budenheim. 

Die letztere, welche sich durch eine 
sehr schmale Klinge und starke, weite 
Tülle auszeichnet, ist ein Geschenk 
des Herrn Ackermann jun. in Buden- 
heim. 

Zwei mit dem Töpferrad verzierte 
Gefässe aus Zornheim, Rheinhessen. 

Eine Kanne mit Henkel und Aus- 
guss und ein henkelloser Krug mit 
schmalem Fuss und umgelegtem Rand, 
aus einem Grabe bei Leeheim in der 
Prov. Starkenburg. Die Kanne ist mit 
sog. Wellenornament, in drei Reihen, 
verziert. Beide Gefösse sind auf der 
Scheibe gemacht, fest gebrannt, aber 
ungemein dickwandig; die Oberüäche 
ist rauh, sandig. Sie gehören einer 
späten Zeit an. 

Aus dem 8. Jahrh. stammt der obere 
Teil eines im Rhein bei Mainz ge- 
fundenen Schwertes. Die kurze Pa- 
rierstange hat dachförmig gestaltete 



Seitenflächen und ist mit senkrech- 
ten dichtliegenden Bronzestreifen taa- 
schiert. Die Klinge hat eine flache 
Kehlung auf beiden Seiten. 

Dem Ende des 9. Jahrh. mag das 
auf Taf. VIII No. 11 abgebildete Schwert 
angehören ; es ist im Rhein bei Kier- 
stein gefunden. Dem Umstände, dass 
die Waffe im Flussbett lag, ist die 
Erhaltung der hölzernen Griffhülse zu 
verdanken. Die Parierstange ist nar 
wenig breiter als bei den Schwertern 
der sog. merovingischen Zeit; sie be- 
steht aus Eisen und ist auf der obe- 
ren und unteren Fläche mit Bronze- 
blech belegt. Die Platte, auf welcher 
der eigentliche Knauf festgenietet ist, 
zeigt ebenfalls auf beiden Seiten eine 
Bedeckung mit Bronzeblech. Der 
Knauf selbst ist in sieben Wulste ^e* 
teilt, gleichsam abgeschnürt durch fein 
geperlte Bronzedrähte. Die hierdurch 
entstandenen Felder sind horizontal 
gerippt. Die Wafi'e steht in ihrer 
Griffbildung der fränkischen Spatha 
näher als den Schwertern des 10. 
und 11. Jahrh., welche eine längere 
Parierstange und meist eine, an den 
Enden nach oben gebogene Knauf- 
platte, im Übrigen aber auch den ab- 
geschnürten Knauf zeigen. Dreiteilij; 
ist der letztere bekanntlich auch bei 
der meroving. Spatha. Da im 9. Jahr- 
hundert in den christl. Ländern die 
Waffen im Allgemeinen nicht mehr in 
den Gräbern der Krieger niedergelegt 
wurden und demnach heute nur als 
zufällig verlorene Gegenstände hie und 
da angetroffen werden, darf das vor- 
liegende Schwert zu den seltensten 
Fundstücken gezählt werden. 

Dasselbe gilt von zwei Sporen, 
abgeb. Taf. VIII No. 12, welche unge- 
fähr der gleichen Zeit angehören; sie 
stammen aus dem Rhein bei Mainz. 

Der Bügel besteht aus Bronzp, der 
Dorn aus Eisen. Der Erstere ist durch 
feine Silberdrähte in Felder abgeteilt, 
die mit geperltem Rahmen umgeben 
und mit Tierornament gefüllt sinä ; er 
endigt mit zwei Ösen zum Einhängen 
der Riemen und zeigt noch Spuren 
starker Vergoldung. Der kurze Stachel 
ohne Hals gleicht noch ganz der Spitze 
an dem Sporn der meroving. Zeit. 

Zugleich mit den Sporen, und durch 
eine Kieshülle mit denselben verbun- 
den, wurde eine eiserne 42 cm lange 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



303 



LaQzenUiDge aus dem Flussbett ge- 
hoben. Von der Tolle bis zur Spitze 
lauft ein kräftiger Grat, die Schnei- 
den sind zerfressen, so dass sich die 
Form der Klinge nicht mehr feststel- 
len lässt. 

Das Schwert und die Sporen, wel- 
che in Gestalt und Verzierungsweise 
den sog. fränkischen Altertumern noch 
nahe stehen, bilden den Übergang zur 
folgenden Abteifung. 

R. Gegenstände aus dem Mit- 
telalter, der neueren und der 
neuesten Zeit. Ein Schwertfrag- 
ment aus dem Rhein bei Nierstein; 
der erhaltene obere Teil misst 45 cm. 
Der Knauf hat die Gestalt eines 
stumpfen Kegels, die Parierstange 
fehlt Die Klinge hat auf beiden Sei- 
ten zwei schmale nebeneinander lau- 
fende Hohlkehlen, welche Spuren von 
eingravierten linearen Verzierungen, 
sowie von Schrift aufweisen. Das 
Schwert stammt aus dem 13. Jahrb. 

Eine Streitaxt aus Eisen mit langem 
Uolzschaft, ganze Länge 95 cm, ge- 
funden im Rhein bei Mainz. Solche 
Streitäxte wurden im 11.— 18. Jahrb. 
von Kriegern, die zu Fuss kämpften, 
geführt. Der berahmte Teppich von 
Bayeux zeigt dieselben in den Händen 
der Angelsachsen in der Schlacht bei 
Hastings. 

Ein Armbrustring aus Eisen, aus 
dem Rhein bei Mainz. Am Kopfende 
der grösseren Armbrüste waren solche 
Ringe befestigt, in welche beim Span- 
nen der Sehne vermittels einer Winde 
der Fuss eingesetzt wurde. 

Ein eiserner Sporn aus dem 12. Jahr- 
hundert. Der Bügel ist rund, der 
kurze kegelförmige Stachel sitzt an 
langem Hals; gefunden bei Mommen- 
heim in Rheinhessen. 

Ein Radsporn, der Bügel besteht 
aus Kupfer, das achtspitzige Rad aus 
Eisen, gefunden in Köngernheim, Rhein- 
)i essen, und ein eiserner Radsporn aus 
der Umgegend von Nierstein; Ge- 
schenk des Herrn Ludwig Reichert 
in Nierstein. 

Beide Exemplare stammen aus dem 
14. Jahrh Der Bügel hat annähernd 
die Form des Eselrückens und schloss 
sich genau dem Fuss an. Der Sporu- 
hals ist kurz, das Rad verhältoismässig 
gross. Der Radsporn wurde erst im 
14« Jahrh. allgemeiner gebraucht. 



Ein Sporn aus Eisen, gefundeu bei 
Laubenheim. Das Rad ist zerztört, 
der Spornhals rechtwinkelig geknickt, 
so dass das Rad stark nach unten ge- 
richtet ist, eine Form, die nament- 
lich in England im 16. Jahrh. gebräuch- 
lich war. 

Sporen aus Eisen, gefunden bei Nier- 
stein im Rhein. Der Bügel ist breit 
und rund, der Sporenhals lang, leicht 
nach oben gebogen, trägt ein verhält- 
nismässig kleines achtspitziges Rad. 
Der runde Bügel ist dem Fersenteil 
des schweren Reiterstiefels des 17. Jahr- 
hunderts angepasst. 

Eine Handkanone mit Haken (Haken- 
büchse) aus Bronze gegossen, abgab. 
Taff. IX No. 1. Das in der Nähe des 
Zündlochs abgebrochene Rohr, welches 
noch ca. 50 cm misst, mag eine Länge 
von 80 cm besessen haben; es ist ge- 
funden bei Wörrstadt in Rheinhessen 
ö m tief im Schutt eines alten Gebäu- 
des. Wie an wohlerhaltenen Geschützen 
dieser Art zu ersehen, befand sich am 
Ende des Rohres eine Tülle zum Ein- 
setzen eines Holzschaftes, an welchem 
dasselbe gehalten und gerichtet wurde. 
Der Haken diente dazu, die Büchse 
auf einem zerlegbaren Bock aus Holz 
zu stützen. Der Schuss war natürlich 
sehr unsicher. 

Diese Handkanone stammt wahr- 
scheinlich aus dem 15. Jahrh. 

Dem Anfang des 16. Jahrh. gehört 
ein zweihändiges Schwert an, welches 
in Kastei 3 m tief im Schutt gefunden 
wurde; abgab. Taf. IX No. 2. Durch 
die Vermittelung des Herrn Bürger- 
meister Löftelhoiz in Kastei gelangte 
diese interessante und wohlerhaltene 
Waffe als Geschenk in das Museum 
zu Mainz. 

Das Schwert misst von der Spitze 
bis zum Knauf 1 m 80 cm. 

Wegen ihrer Länge wurden diese 
Zweihänder auf dem Marsch auf der 
Schulter getragen, wie zahlreiche alte 
Abbildungen zeigen. Sie waren aus- 
schliesslich bei dem Fussvolk, den 
Landsknechten, im Gebrauch und wur- 
den von Kriegern, die in vorderster 
Reihe des Schlachthaufens zwischen 
den langen Spiessen der Hintermänner 
standen, geführt. 

Ein sog. Schnepper, eine Armbrust 
zum Schleudern von Metallkugeln, 
abgab. Taf. IX No. 3. Geschenk der 



Digitized by 



Google 



304 



Mttseographie. 



Erben des Herrn Geh. Rat Dr. Wenzel 
in Mainz. 

Diese Schnepper dienten als Jagd- 
waffen, namentlich in der zweiten 
Hälfte des 16. Jahrh.; sie sind mehr- 
fach dargestellt in Jost Ammans Bil- 
dern zu den „Adeligen Waidwerken". 
£ine Eigentümlichkeit dieses deutschen 
Schneppers ist es, dass die Säule ganz 
aus Eisen besteht und nur der Kolben 
aus Holz gefertigt ist. 

Das Spannen der Sehne erfolgte 
durch eine Hebelvorrichtung. Die Sehne 
ist aus zwei durch Stäbchen auseinan- 
der gehaltenen Strängen gebildet, die 
sich erst an den Stellen, wo sie in den 
Bogen eingehängt werden, fest ver- 
einigen. Ein Flechtwerk aus Schnüren 
in der Mitte der Sehne, einem Säck- 
chen ähnlich, nahm die Kugel auf. 
Das Zielen wurde durch einen beweg- 
lichen Aufsatz, ähnlich einer Visier- 
klappe (auf der Abbildung am Ende 
des Hebels sichtbar) und durch die 
Zielgabel am Kopf der Armbrust er- 
möglicht. Die Zinken der Gabel wa- 
ren durch einen Draht verbunden, an 
welchem eine kleine schwarze Kugel 
als „Korn" befestigt war. 

Zwei sog. Burgunderhelme mit star- 
kem Kamm, Backenklappen, Stirn- und 
Nackenschild, aus dem 16. Jahrb., 
abgeb. Taf. IX No. 4, zwei schweize- 
rische Hellebarden und eine deutsche 
Hellebarde ebenfalls aus dem 16. Jahrh. ; 
Geschenke der Erben des Herrn Geh. 
Rat Dr. Wenzel. 

Denselben Gebern verdankt das Mu- 
seum folgende Waffen aus dem 18. 
Jahrh. : Zwei Pistolen mit Feuerstein- 
batterien, eine Halbpike, Sponton, wie 
sie die Infanterie- Offiziere dieser Zeit 
führten, einen Pallasch der bayereuth. 
Gardes du corps und ein interessantes 
Repetiergewehr. Dieses Jagdgewehr 
misst vom Kolben bis zum Ende des 
Laufs 1 m 78 cm und hat vier hinter 
einander stehende Feuersteinbatterieen. 

Von anderen ans Metall gearbeiteten 
Gegenständen sind zu nennen: 

Ein Fassbinder - Messer aus Eisen 
mit facettiertem Bronzegriff, aus dem 
Rhein bei Mainz; es mag noch dem 
15. Jahrh. angehören. 

Ein schönes spätgotisches Zierbe- 
schläg von einem Thürschloss, aus 
Eisen und verzinnt, abgeb. Taf. IX No. 5, 
und ein durchbrochenes eisernes Thür* 



beschläge aus dem 18. Jahrb.; Ge- 
schenke des Herrn Baumeister Roos 
in Mainz. 

Ein kunstvoll gearbeiteter eiserner 
Schlüssel nebst zugehörigem Schloss- 
teil, wahrscheinlich ein sog. Gesellen- 
stück aus dem 16. Jahrb., mehrere 
kleinere Schlüssel und eine zweizinkige 
eiserne Gabel, deren hölzerner Stiel 
mit Einlagen aus Bronze verziert ist; 
ebenfalls Geschenke des Herrn Bau- 
meister Roos in Mainz. 

Zwei Thürschlösser mit teils ge- 
triebener, teils eingehauener und ge- 
ätzter Verzierung, aus Mainz; sie ge- 
hören dem Ende des 17. Jahrh. an. 

Aus gleicher Zeit stammen eine ge- 
gossene eiserne Herdplatte mit Dar- 
stellung der Hochzeit zu Kana, gefun- 
den in Mainz, und ein verzierter 
Becher aus Zinn, aus dem Rhein bei 
Mainz. 

Die Gruppe der aus Thon gefertig- 
ten Gegenstände bilden: 

Sechs Krüge und Näpfe mit gerill- 
tem Bauch und welligem Fuss, gefun- 
den in der Pfandhausgasse in Mains, 
und drei gleichartige aus der Frauen- 
lobstrasse. Diese Gefässe, welche wohl 
aus dem 13. und 14. Jahrh. herrühren, 
scheinen weniger zum Kochen, denn 
als Einmachtöpfe gedient zu haben. 
Oft werden sie in Reihen stehend in 
alten verschütteten Kellerraumen ge- 
funden. 

Ferner: Ein braunes Krüglein mit 
trichterförmig erweitertem Hals, um 
den vier Henkel mit eingehängten be- 
weglichen Ringen gruppiert sind; Ge- 
schenk der Erben des Herrn Geh. Rat 
Dr. Wenzel, 

Eine kleine Figur, einen Schalks- 
narren mit entblösster Kehrseite dar- 
stellend, gefunden in Mainz; Geschenk 
des Herrn Baumeister Roos. 

Eine Form für eine männliche Fi- 
gur; die gewonnenen Abdrücke dien- 
ten zur Verzierung von Ofenkacheln. 
Die Form stellt einen behäbigen Mann 
im Herrenkostüm vom Ausgang des 
16. Jahrh. dar, mit weiten wattierten 
und mit kleinen Puffen verzierten Knie- 
hosen, kurzem, vorn wattiertem Wamms 
mit weiten Ärmeln, einer ärmellosen 
Überjacke und fein gefältelter Hals- 
krause. Die Figur ist gut und leben- 
dig modelliert. 

Arbeiten aus Holz sind durch acht 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



305 



Formen für Backwerk mit verschiede- 
nen Darstellungen, meist Kostümfigu- 
ren aus dem 18. Jahrh., vertreten. 

Au Stein-Skulpturen und Inschriften 
wurden dem Museum einverleibt : Zwei 
wohlerhaltene Säulensockel aus dem 
12. Jahrh., gefunden auf dem Jakobs- 
ber^e (Citadelle) in Mainz. 

Ein steinerner Sargdeckel von glei- 
chem Fundort. Der Deckel verjungt 
sich nach imten und trägt an der 
oberen Seite die Inschrift METUILT * 
RVDOLF. Die Fläche ist mit flecht- 
werkartigem , seicht eingehauenem 
Strich muster bedeckt. 

Drei Fragmente gotischer Skulptur, 
welche beim Abbruch des Neuthors 
iu Mainz aufgefunden wurden. Sie 
wareo als Mauersteine verwendet und 
mögen von dem Kloster St. Alban 
stammen, welches einst auf der Höhe 
vor jenem Thore stand. 

Eine gotische Madonna und 18 Stand- 
bilder, zum Teil Doppelfiguren, von 
dem Portal der ehemaligen Liebfrauen- 
kirche in Mainz. Diese Figuren waren 
nach Abbruch der Kirche, am Ende 
des vorigen Jahrh. verschollen und im 
Laufe der Zeit in den Besitz eines 
auswärtigen Sammlers übergegangen, 
von dem die Stadt Mainz sie erwarb. 

Die aus grauem Sandstein gemeissel- 
ten Bilder sind sicher nicht von einer 
Hand hergestellt, denn sie sind sehr un- 
gleich in ihrem künstlerischen Werte. 

Zu den besten gehört die Madonna 
selbst. Die Haltung der Figur ist edel, 
der anmutige Kopf hat etwas portrait- 
artig Individuelles. Der Schleier, wel- 
cher unter der Krone hervorquillt, in 
feinen Falten den Oberkörper umhüllt 
und zu beiden Seiten über die Arme 
abwärts fällt, erinnert in seiner feinen 
Behandlung an Kunstwerke aus edlerem 
Material. Die kleinen Standbilder 
stellen zum Teil Apostel, zum T6i\ 
Fürsten, Mönche und Krieger dar. 

Grabplatte eines Priesters, aus dem 
Jahre 1460. Das Bildwerk zeigt eine 
über Kelch und Patena segnend erho- 
bene Hand. 

Diese Platte und ein mittelalterlicher 
hebräischer Grabstein sind ein Geschenk 
des Herrn Aug. Saintonges in Mainz. 

Epitaph der Äbtissin Peetz, aus 
schwarzem nassauischem Marmor, aus 
dem Jahre 1767. Die im Styl dieser 
Zeit verzierte Tafel wurde in dem, 



seither als Militär • Spital benutzten 
Altmünster - Kloster, bei Gelegenheit 
der Wiedereinrichtung des Baus zur 
Kirche, gefunden und von der Mili- 
tärbehörde dem Museum als Geschenk 
übergeben. 

Als Ergänzung zu der in unserem 
voijährigeu Bericht stehenden kurzen 
Bemerkung über Auffindung mittelal- 
terlicher Glasgefässe iu Mainz bietet 
die Tafel IX 7 Abbildungen der in 
jener Gruppe vertretenen Hauptformen. 
Sämtliche Gefässe sind grün oder we- 
nigstens grünlich, welche Farbe über- 
haupt die vorherrschende bei den 
deutschen mittelalterlichen Gläsern ist. 
Von dem Rheinwein heisst es: „Er 
scheint durch ein Glas, gröner dann 
ein Gras.*^ Krystallhelle Gläser sind 
sicher sehr selten und theuer gewesen. 

Das cylinderförmige Gefäss No. 6^ 
eine sog. Flöte, ist eine der im 16. 
Jahrh. beliebtesten Formen, und auf 
zahlreichen Bildern der deutschen 
Kleinmeister dargestellt. Die Flöte 
ist bei dem Fund mehrfach vertreten, 
wie auch der Römer mit angesponne- 
nem und gewölbtem Fuss, No. 7. Sel- 
ten ist die Form des Bechers No. 8, 
dessen grosse aufgeschmolzene Zapfen 
an eine Ananasfrucht erinnern. Das 
kleine unter No. 9 abgebildete Glas 
scheint nicht als Trinkgefäss gedient 
zu haben, da der obere Rand, im Ge- 
gensatz zu den übrigen Bechern ein- 
gezogen ist. Die durchbrochenen Füsse 
wie No. 10 einen darstellt, sind in vier 
verschiedenen Mustern gefunden. Sie 
trugen wahrscheinlich Gefässe in Ge- 
stalt von Kelchen oder Römern. Eineu 
durchbrochenen, angesponnenen Fuss 
zeigt auch No. 11, eine Flasche. Der 
rundliche mit erhabenem Gitterwerk 
verzierte Körper ist in die Form ge- 
blasen. Der gebogte Kranz, der um 
den Halsansatz steht, ist angeschmol- 
zen, wie auch die kleinen Buckel auf 
dem Bauch der Flasche. Der leider 
abgebrochene Hals des Gefässes ist 
wohl schlank und oben trichterförmig 
erweitert zu denken. No. 12 zeigt die 
einfachste der bei dem Funde vertre- 
tenen Formen. 

Die mehr oder weniger zerbroche- 
nen Glasgefässe wurden unter dem 
Pfiaster eines an der Gaugasse gele- 
genen Hofraumes in einer alten Ab- 



Digitized by 



Google 



306 



Maseographie. 



fallgrabe gefunden. Die Menge der 
Scherben mag von 20 grösseren und 
kleineren, meist verschieden geform- 
ten Gläsern herrühren. 

Man muss dieser Zahl gegenüber 
nicht notwendig annehmen, dass in 
dem betreuenden Hause der Laden 
eines Gläser- Händlers bestanden habe ; 
die Gefässe, deren Reste gefunden 
wurden, können auch den Kredenz- 
tisch eines wohlhabenden Bürgers ge- 
ziert haben. Die Freude an schönem 
Trinkgerät war im Mittelalter sehr 
verbreitet, und selbst in der schweren 
Zeit des 30jährigen Kriegs nicht er- 
loschen. Der in der zweiten Hälfte 
des 17. Jahrh. lebende Reisende Franc. 
Max. Misson sagt z. B. : „So sehr man 
in diesem Lande (Deutschland) den 
Wein liebt, schätzt man auch die Glä- 
ser, überall werden sie zur Schau ge- 
stellt und stehen wie Orgelpfeifen auf 
den Borden/ 

(L. Lindenschmit.) 
70 Mainz, ROmisch-germanisches Centrai- 
Museum I S. 268, H— IV, VI-XH. 

Vom August 1893 bü August 1894. 
Die Sammlungen des Römisch-Germa- 
nischen Gentralmuseums vereinigen 
jetzt 13760 Nachbildungen von Alter- 
tümern, welche den Entwickelungsgang 
der Kultur von der ersten Besiedelung 
unseres Landes an bis auf die Zeit 
Karls des Grossen erläutern. 

Die Vermehrung, welche im Lauf 
dieses Jahres erfolgte, beziffert sich 
auf 415 Nummern. 

In die Abteilung vorgeschichtlicher 
Altertümer konnten rund 100 Gegen- 
stände eingereiht werden, durch wel- 
che sowohl die Gruppen der geschlos- 
senen Funde, als auch die Serien der 
typischen Formen bereichert wurden. 

Unter den aus Süddeutschland stam- 
menden Grabausstattungen erscheint 
ein bei Mühlthal in Oberbayern aus 
einem Hügelgrab erhobener Fund von 
besonderer Wichtigkeit, da er Auf- 
klärung über die Verwendung verschie- 
dener Ziergeräte und insbesondere 
über die Tracht der Frauen in der 
frühen Metallzeit gewährt. 

Nicht minder wertvoll für die Samm- 
lung war die Nachbildung der aus 
einem Grabhügel in Schleswig erho- 
benen Beigaben, sowie des neuerdings 
zu Cronshagen entdeckten grossen 
Depotfundes, dem, neben vielen ande- 



ren Gegenständen, wieder einige jener 
mit vollendeter Technik hergestellten 
und verzierten Hängebecken angehören. 

Eine Anzahl von Bronzen verschie- 
dener Zeitstellung, aus italienischen 
Fundorten, bereicherten das Verglei- 
ehungs- Material des Museums in er- 
wünschter Weise. 

Von den Altertümern aus der sog. 
jüngeren Hallstattzeit sind namentlich 
die Grabhügelfunde aus der Oberpfalz 
zu erwähnen, interessant durch die 
Reste feiner, mit Firnissfarben bemal- 
ter Thongefässe, die in Bayern noch 
wenig beobachtet, im Osten Deutsch- 
lands, namentlich in Schlesien, häu- 
figer vorkommen, aber wahrscheinlich 
weder hier noch dort ursprünglich 
heimisch waren. 

Flachgräberfunde aus Bayern und 
mehrere vollständige Grabausstattun- 
gen aus Urnenfriedhöfen in der Pro- 
vinz Sachsen vermehrten die Formen- 
gruppe aus der sog. la Tene-Zeit. 

Das reichste Wachstum hat auch in 
diesem Jahre die römische Abteilung 
mit 235 Nummern aufzuweisen. 

Der Eisenfund von der Heidenburg 
bei Kreimbach in der bayer. Pfalz, 
der über 100 verschiedene Werkzeuge, 
wie sie Schmiede und Metallarbeiter 
brauchen, aber auch anderes Gerät aus 
Eisen vereinigt, bildet den Mittelpunkt 
dieser Gruppe. 

Der Fund, welcher unter Umständen, 
die den Zweifel an römische Herkunft 
ausschliessen, zu Tage gefördert wurde, 
ist wohl der erste seiner Art in Deutsch- 
land und von grosser Wichtigkeit für 
die Kenntnis der Hilfsmittel des Hand- 
werks in einer fernen Zeit. Er zeigt 
beim Vergleich seiner Bestandteile mit 
den jetzigen Schlosser- und Schmiede- 
geräthen, dass die zweckdienliche Form 
der Werkzeuge sich ohne wesentliche 
Veränderung seit mehr als 1400 Jahren 
erhalten hat. 

Wertvoll für die Sammlung war auch 
die Nachbildung der bei Aufgrabung 
des römischen Castells zu Wcissenburg 
in Mittelfranken und einer Niederlas- 
sung bei Faimingen in Schwaben er- 
hobenen Funde (meist römisches Klein- 
gerät aus Bronze, Silber, Elfenbein 
und Glas), sowie der Beigaben aus den 
römischen Brandgräberu vom Karls- 
berg bei Reichenhall. Diese letztge- 
nannten Altertümer, eigenartige Pro- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



307 



dtikte römischer Proviozialfabriken in 
den Alpenländern und den Landschaf- 
teu an der mittleren Donau, füllten 
eine Lücke in der römischen Abteilung 
des Museums. 

Dasselbe gilt für eine Gruppe von 
Scb muckgerät en aus Gräbern der rö- 
mischen Kaiserzeit, aus Schleswig- Hol- 
stein, die alle für jene Gegend be- 
zeichnenden Formen der Gewandnadel, 
in der reichsten wie einfachsten Aus- 
stattung vereinigt 

Unter den zur Kriegsrüstung gehö- 
rigen Einzelfunden, welche nachgebil- 
det werden konnten, verdient eine Sig- 
nal trompete aus Bronze, die aus dem 
Mainbett stammt, wegen der Selten- 
heit derartiger Funde, besondere Er- 
wähnung. 

Die Altertümer aus der sog. Völker- 
wauderungszeit sind diesmal, mit 80 
Nammern, zwar weniger sahireich als 
die anderen Abteilungen vermehrt wor- 
den, doch kann auf einige Gruppen 
hingewiesen werden, die durch ihren 
Wert eine grössere Zahl aufwiegen. 

Die bayerischen Reihengräberfunde 
sind durch mehrere charakteristische 
Grabausstattungen vertreten, die, bei 
wesentlicher Cbereinatimmung mit den 
fränkischen Formen vom Rhein, doch 
gewisse Eigentümlichkeiten in der Ver- 
zierung und Gestaltung nicht nur an 
den Thongeräten, sondern auch in den 
Metallarbeiten zeigen. 

Unter den fränkischen Altertümern 
des Rheinlandes sind vor allem die 
eisernen, mit Silber und Bronze ein- 
gelegten Geschmeide zu erwähnen, die 
aus dem reichen Grabfelde \on Ander- 
nach stammen. 

Diese grossen Schnallen und Be- 
schläge gehören zu dem Schönsten, 
was das Rom -german. Museum bis 
jetzt an Tauschierarheiten aufzuweisen 
hat Die aus den zahlreichen Reihen- 
gräberfeldern Rheinhessens erhobenen 
gleichartigen Zierstücke können den 
Vergleich mit ihnen nicht bestehen. 
Bemerkenswert ist es, dass überhaupt 
die rheinabwärts etwa zwischen Cob- 
lenz und Bonn gelegenen Friedhöfe 
fast durchweg reichere Grabausstat- 
tungen aufweisen, als die um Mainz 
und Worms aufgedeckten Grabfelder, 
and dass die auf den erstgenannten 
gefundenen Schmuckgeräte von einer 



vorgeschrittenen Technik und feinerem 
Geschmack zeigen. 

Die interessanteste Bereicherung er- 
hielt die Abteilung- der Altertümer aus 
der Völkerwanderungszeit durch die 
Erwerbung der Nachbildungen des be- 
rühmten Schatzfundes von Pietroassa 
in Rumänien. Obwohl die noch vor- 
handenen Geräthe nur einen Teil des 
Bestandes bilden, welchen der Schatz 
bei seiner Auffindung im Jahre ,1837 
hatte, so giebt der glänzende Über- 
rest doch immerhin noch einen Begriff 
von jenen nach Berichten der alten 
Schriftsteller fast unglaublich grossen 
Massen vernrbeiteten Goldes und Sil- 
bers, welche in den Kriegen der Völ- 
kerwanderungszeit in den Besitz deut- 
scher Stämme gerieten, zumal von den 
Königsschätzen, in denen sich Schmuck- 
stücke und kostbare Geräthe römischen 
und byzantinischen Ursprungs zusam- 
mengehäuft fanden. 

Diese kostbaren Überreste durften 
in einer Sammlung nicht fehlen, welche 
das umfassendste Material zur Kennt- 
nis und Beurteilung von Kunst- und 
Handwerksübung der auch kulturge- 
schichtlich so bedeutsamen Periode der 
Völkerwanderung vereinigen soll. 

(L. Lindenschmit.) 

Itlieinprovinz, 

Kreuznach, Sammlumi des ant.-histor. 76 
Vereins I S. 268, V, VIII, XI, XII. 

Neuerwerbungen, Aus prähistorischer 
Zeit 8 grosse Feuersteinmesser und 1 
Bronzering, im Ackerland bei Dohrs- 
heim (zwischen Kreuznach und Binger- 
brück) gefunden f aus römischer Zeit 
Münzen der Kaiserzeit, Aesgrave teils 
im Original, teils in Mainzer Nachbil- 
dungen, ein kleiner runder Handspiegel, 
bei Norheim oberhalb Kreuznach im 
Acker gefunden ; aus der Renaissance- 
zeit ein versilbertes Jagdemblem, im 
Pfalz-Simmerschen Hof gefunden; aus 
neuerer Zeit Münzen und kleinere Ge- 
genstände von nur örtlichem Interesse. 
Für die Bibliothek : Cohen, M^dailles 
Imperiales 2. Aufl., Kunstdenkm. der 
Rheinprovinz, sowie Drucksachen und 
Bilder von örtlicher Bedeutung. 

(Kohl.) 

Birkenfeld, Sammlung von AltertQmern 76a 
im Gymnasium 111, IV, X, XI. 

Zuwachs seit dem letzten Berichte: 

Römische Gegenstände: Thon- 



Digitized by 



Google 



308 



Museographie. 



gef&sse von der Begräbnisstätte am 
„Rennwege'' bei Burg-Birkeufeld, und 
zwar: drei, welche in einem Gräbchen 
im Dreieck standen; ein Grabkri\glein, 
eine Urne mit weiter Öffnung und ein 
Napf von grobem Thon, ferner eine 
Schale von samischem Thon — Dm. 
am oberen Rande IIV» cm, Höhe ö^s 
cm — , ein Grabkrüglein, 25^2 cm hoch, 
22 cm Dm., von hellgelbem Thon. — Aus 
der „Subenau** neben der ^Ringmauer** 
bei Kirnsulzbach ein Bruchstück eines 
glatten Bechers aus samischem Thon, 
6 cm hoch, am Boden 6 cm Dm., oben 
weiter. — Terracotta-Figürchen, 
Köpfe von dreien, von der Tempelan- 
lage bei Gusenburg (Geschenk des 
Pastor Dr. Veeck in Bremen). — Ein 
eisernes Werkbeil, 12V2 cm lang, 
an der Schneide ÖV4 cm breit, mit 
Schaftlappen, von der „Festung** bei 
Kirschweiler. 

Aus neuerer Zeit: Ein grosses 
Bruchstück einer eisernen Ofcnplatte 
mit Bildwerk und der Jahreszahl 1601 
(aus Hirstein). Eine alte Form für 
Backwerk mit zierlichem Bildwerk. 
(Back). 
80 Trier, Provinzlal - Museum I S. 269, 
II— XII. 

Unternehmungen: Die Untersuch- 
ung der römischen Stadtmauer 
von Trier begann am 11. April 1893 
und wurde mit zweimaliger Unter- 
brechung bis zum Schluss des Etats- 
jahres fortgesetzt. Zunächst wurde 
die Ausdehnung des römischen Säd- 
thores an dem Schnittpunkt der 
Saar- und Ziegelstrasse vollständig 
genau festgestellt. Das Thor zeigt im 
Grundriss genau dieselbe Anlage, wie 
die Porta nigra, auch die Ausdehnung 
stimmt völlig mit der des nördlichen 
Stadtthores überein. Im Einzelnen 
müssen die Verhältnisse am Südthore 
stellenweise noch massiger gewesen 
sein als am Nordthor, soweit sich aus 
der Fundamentanlage schliessen lässt. 
Der Haupterfolg der diesjährigen Gra- 
bung ist die Auffindung der Südwest- 
ecke der ganzen Stadtbefestigung so- 
wie des Verlaufes der letzteren im 
Westen der Stadt an der Mosel ent- 
lang. Auf dieser Seite ist die Mauer 
von Süden her bis dicht an das Ufer 
des sogenannten Bärbel ner Baches am 
Südrande des Vorortes St. Barbara 
festgestellt. Von da nach Norden Hess 



sich trotz einer Menge von Versuchs- 
gräben, deren Anlage infolge der starken 
modernen Besiedelung oft mit grossen 
Schwierij^keiten verbunden war, der 
weitere Verlauf der Mauer noch nicht 
ermitteln. Da die Stadtmauer auf 
dieser Seite nahe an den römischen 
Bädern von St. Barbara vorbeigelaufen 
sein muss, so schien es bei dieser Ge- 
legenheit zweckmässig, die westliche 
Abschlussmauer des unausgegrabenen 
Teiles der römischen Bäder, welche 
bisher nur vermutungsweise festgestellt 
war, aufzusuchen, da es für die Be- 
urteilung der Stadtanlage von Wich- 
tigkeit ist, zu wissen, wie nahe so be- 
deutende öffentliche Bauten, wie die 
Thermen, an derStadtumwallung lagen. 
Eine Versuchsgrabung führte zu dem 
gewünschten Ziel. Es stellte sich 
heraus, dass die Abschlussmauer that- 
sächlich an der vermuteten Stelle lag, 
damit ist also die Annahme symmet- 
rischer Anlage der Thermen nun auch 
durch den Augenschein bestätigt. Eine 
ausserordentlich wichtige Entdeckung 
wurde in der oben erwähnten äussersten 
Südwestecke des römischen Stadtbezir- 
kes gemacht. Es fand sich daselbst 
nämlich eine ausgedehnte römische 
Töpferei, deren genaue Untersuch- 
ung durchaus im Interesse der Stadt- 
mauerforschung lag und wegen der 
günstigen Lokalverhältnisse auch un- 
gehindert vorgenommen werden konnte. 
Es wurden im Ganzen 11 Töpferöfen 
untersucht, deren Feuer räume aus 
Lehm und Backsteinen teils mit vier- 
eckiger, teils mit runder Grundform 
aufgemauert noch wohl erhalten waren. 
Die Feuerräume waren mit Backstei- 
nen überwölbt; die Gewölbe waren 
noch teilweise erhalten. Sie waren 
bei den grösseren Öfen durch eine 
Mauer gestützt, welche mitten durch 
den Ofen lief, und zeigten eine Reihe 
von Öffnungen, durch welche die Hitze 
in den dar überliegenden Brennraum 
geführt werden sollte. Dieser war 
überall grossen teils zerstört Ausser 
grossen Scherbenmassen, welche den 
ganzen Platz bedeckten, fanden sich 
in einem der Öfen noch etwa fünfzig 
grossenteils vollständig erhaltene Ge- 
fässe, welche vermutlich als Ausschuss- 
ware hier liegen geblieben waren. Es 
sind Gefässe von früher, zum Teil sehr 
roher Form, durch welche die Anlage 



Digitized by 



Google 



Maseograi^hie. 



309 



der Töpferei mit Sicherheit in den 
Anfang des 1. Jahrhunderts n. Chr. 
dauert werden kann. Diese früheste 
Anlage befand sich so dicht an der 
römischen Stadtmauer, dass ein gleich- 
zeitiges Bestehen der letzteren mit 
der ersteren kaum möglich erscheint. 
£s ist vielmehr anzunehmen, dass die 
Stadtmauer erst nach dem ältesten Teil 
der Töpferei, vielleicht erst nachdem 
diese verlassen war, angelegt wurde. 
Etwas weiter nach Norden, also von der 
Stadtmauer weiter entfernt fanden sich 
Öfen einer wesentlich jüngeren Pe- 
riode, wie die Scherbenmassen er- 
gaben. £s waren Gefässe des 3. Jahr- 
hunderts n. Ghr, welche hier gebrannt 
wurden. Neben terra sigillata fanden 
sich hauptsächlich Reste von schwar- 
zen Trinkbechern und Krügen mit Bar- 
botineverzierung. Einige davon Hessen 
sich wieder zusammensetzen. Auch 
eine Menge von Besten der Formen, 
welche zur Herstellung der Reliefver- 
zierung auf Sigillata-Gefässen benutzt 
wurden, fonden sich vor. Ein Ofen 
scheint hauptsächlich zur Herstellung 
von Terrakottafigürchen bestimmt ge- 
wesen zu sein, wie die Funde in 
seiner Umgebung beweisen. Der ganze 
Fand ist nicht nur für die Geschichte 
der römischen Stadtanlage von Trier, 
sondern auch der römischen Keramik 
von grösster Wichtigkeit. Eine aus- 
fuhrliche Publikation der Resultate ist 
in Vorbereitung. 

Etwa 80 Meter südlich von der Süd- 
westecke der römischen Stadtmauer war 
in der Nähe des Moselufers eine Stelle 
schon lange aufgefallen, au welcher 
Spuren römischen Mauerwerkes aus 
dem Boden ragten. Da die Vermutung 
nahe lag, dass es sich hier um ein 
Vorwerk handeln könnte, so wurde 
die Stelle untersucht. Es fand sich 
eine römische Grabkammer mit 
rechteckiger Grundfläche von 3,18 m 
Länge und 2,72 m Breite bei einer 
Höhe von 2 m im Innern. Ein aus- 
führlicher Fundbericht des Unterzeich- 
neten ist im Korrespondenzblatt der 
Westdeutschen Zeitschrift 1894 Nr. 1 
erschienen. 

Die Untersuchung vorgeschicht- 
licher Grabhügel bei Hermes- 
keil wurde in der Zeit vom 9. August 
bis 27. September 1893 zum Abschluss 
gebracht Es wurden 15 Hügel unter- 



sucht, welche sich auf verschiedene 
räumlich getrennte Gruppen verteilen. 
Die Ausbeute an Thongefässeu, Bronze- 
und Eisengegeuständen war wiederum 
selir zufriedenstellend. Es wurden 24 
Thongefasse, 2 Eisenschwerter, davon 
1 mit Bronzescheide und Gürtelzier- 
rat aus Bronze, mehrere eiserne Dolche, 
Messer und Lanzenspitzen, drei grosse 
Bronzehalsringe, 22 Bronzearmringe, 
eine Bronzefibel und eine Fritperle 
gefunden. — Die örtliche Leitung lag 
in den Händen des Herrn Museums- 
assistenten Ebertz. Ein Ausgrabungs- 
bericht des Unterzeichneten erschien 
im Korrespondenzblatt der Westdeut- 
schen Zeitschrift 1893 Nr. 136. Die 
Gesamtpublikation der Hermeskeiler 
Funde zusammen mit deuen von Meh- 
ren ist gegenwärtig im Druck. Sie 
erscheint im Jahresbericht der hie- 
sigen Gesellschaft für nützliche For- 
schungen mit ß photolitographischon 
Tafeln. 

Im Juli 1893 wurde im Gartenfeld 
in Trier ein römischer Mosaik- 
boden gefunden. Er wurde durch 
das Provinzialmuseum freigelegt und 
aufgenommen. Da er nur mit den 
gewöhnlichen linearen Ornamenten 
verziert und ausserdem sehr zerstört 
war, so wurde von seiner Erwerbung 
abgesehen. 

An mehreren Stellen wurde in Trier 
bei Fundamentausschachtungen rö- 
misches Mauerwerk gefunden. Die 
Freileguug wurde vom Museum beob- 
achtet und die Mauerzüge genau auf- 
gemessen. 

Der Zuwcuihs der Sammlung beläuft 
sich im Ganzen auf 634 Nummern. 

Ausser den Funden von Hermes- 
keil (19330—19408) und der rö- 
mischen Töpferei in Trier (19093 
bis 19730) sind folgende Gegenstände 
erwähnenswert : 

Römische Abteilung, a) Steiu- 
denkmäler: Fragment eines Sand- 
steinblockes, 3ö cm L, worauf Inschrift: 
UkUßi?) (19414), gef. Trier Dampf- 
schifffahrtstrasse. Christlicher Grab- 
stein aus Marmor, gef. an der Nord- 
allee in der Nähe des Bahnhofs (19287, 
vgl. Korrespondenzblatt der West- 
deutschen Zeitschrift 1894 Nr. 13, 7). 
Torso eines sitzenden Jnppiter aus 
Jurakalk, gefunden auf dem linken 
Moselufer bei Trier (19286). Fratze 



Digitized by 



Google 



310 



Maseographie. 



aus Metzer Kalkstein (Eckakroteriou) 




uDd jugendlicher weiblicher (?) Kopf 
in Hochrelief aus demselben Material, 




1 : 7»/« 



beide gefunden in St. Mathias bei 
Trier (19562 und 19553), neben der 
Saarstrasse , vermutlich von Grab- 
denkmälern des südlichen Gräberfeldes 
stammend. Bruchstück einer sitzen- 
den Fortunastatuette aus Jurakalk, ge- 
funden in der Friedrich- Wilhelmstrasse 
in Trier (19588). 

b) Grabfunde: Bleisarg mit Kno- 
chenüberresten in Gipsbettung, gefun- 
den an der Maximiner- Allee in Trier 
(19250). Urneugrabfunde aus dem 
Maar bei Trier (19425-19441, 19451 
bis 19466), darunter eine bemalte 
Terrakottafigur einer sitzenden weib- 
lichen Gottheit mit einem Löwen im 
Schoss (19307, s. Tal. X, Flg. 1), und 
ein Henkelkrug mit obscönem Graffito 
(19306 vergl. Korrbl. 1893 Nr. 105). 
Umengrabfunde aus dem südlichen 
Gräberfeld in St. Mathias (19468— 
19551, 19554—19581). 

c)Kleinaitertümer: a) aus 
Bronze: Hohlmass aus Bronzeblech 
getrieben, ehemals verlötet, 15,5 cm 



hoch, gefunden am Markusberg bei 
Trier, 1. Moselufer (19202, s. Tat. X, 
Fig. 2). Modellierwerkzeug, 4 cm 1., 
mit Stempel: ////vgäa^ga-v///, gef. in 
Trier zwischen Kaiserpalast und Mu- 
seum (19209, s. Taf. X, Fig. 3). Zwei 
rhombisch geformte emaillierte Fibeln 
mit Knöpfeben am äusseren Rand, get 
bei Thiergarten in der Nähe von 
Hermeskeil (19291 und 19292, s. Taf. X, 
Fig. 4). Ein Zirkel, 17 im i., gef. in 
St. Barbara, Trier (19294). Kleine 
Statuette der Fortuna mit Füllhorn 
unbek. Fundortes (19206). ß) aus 
Terracotta: Ganymed mit Resten 
des Adlers unbek. Fundortes (19199, 
t. Taf. X, Fig. 5). Oberkörper einer 
nackten Veuusstatuette, gef. hinter 
dem Museum (19219, t. Taf. X, Fif. 6. 
y) aus Glas: Henkelfläschchen mit 
sechskantigem Bauch, gef. bei Thier- 
garten bei Hermeskeil (19290, a. Taf. X, 
Flg. 7). 

Fränkische Abteilung Ein 
Schädelstück und eiserne Waffen^ ge- 
funden bei Nittel (19442—19449). 

Mittelalterliche und moderne 
Abteilung. Pietä, bemalte Terra- 
kottagruppe, gef. bei Clausen (19328). 

Münzsammlung. Einige Münzen 
der Trierer Prägestätte von Maximia- 
nus Hercules (19274), Theodora (19275), 
Crispus (19276 f.), Constans I (19278), 
Consuntius II (19279 f.). Valens 
(19881 ff.) Theodosius (19284). Gold- 
münze Valentinians I, gef. bei Cochem 
(19285). Kurtrierische Münzen: De- 
nar Johanns 1 (19264), Bruno's von 
Lauffen (19265), Alberons von Mon- 
treuil (19266). Goldgulden Gunos von 
Falkenstein (19267—19270) und Wer- 
ners von Falkenstein (19271-19273). 

Zu Pfingsten wurde der Ferienkur- 
sus für Gymnasiallehrer der west- 
lichen preussischen Provinzen durch 
Herrn Professor Dr. Hettner und den 
Unterzeichneten abgehalten. 

(Dr. H. Lehner.) 

Bonn, Provinzlalmuseum I S. 274, iy,83 
V, XI, XII. 

Utdernehmungen. Von August bis 
Mitte Januar wurden die Grabungen 
im Römerlager bei Neuss fortge- 
setzt. Dieselben brachten zunächst 
die gewünschte Aufklärung über die 
Verteilung der Bauten im südwest- 
lichen Teile des Lagers, indem sie 
das Vorhandensein von 4 grösseren 



Digitized by 



Google 



Moseographie. 



311 



und mehreren kleineren, darch Wege 
von einander getrennten Kasernen er- 
gaben, deren Anlage im Einzelnen 
rerschieden war. Bei einigen der 
grösseren kam vor der doppelten 
Zimmerreihe ein dritter Ranm in der 
ganzen Länge des Gebäudes zum Vor- 
schein, welcher nach den in regel- 
mässigen Abständen vorgefundenen 
Sockelsteinen zu schliesseu eine auf 
Holzpfosten ruhende offene Halle bil- 
dete, eine Anordnung, welche auch 
schon bei anderen Bauten des Lagers 
beobachtet worden ist. Die diesmal 
zur Verfügung stehenden Ackerpar- 
zellen gestatteten femer die Auf- 
deckung des die via sagularis beglei- 
tenden Hauptkanals auf eine Länge 
von 100 m, sowie der Umfassungs* 
mauer und der äusseren Wallstrasse 
in gleicher Länge. Eine besondere 
Aufmerksamkeit wurde der Erforschung 
der beiden Seitenthore des Lagers zu- 
gewendet, welche nach der Dispo- 
sition des Ganzen zum Teil unter der 
Provinzialstrasse liegen mussten. Die 
hier unter grossen Schwierigkeiten 
ausgeführte Ausgrabung fönlerte dann 
auch Fandamentreste von Thorpfei- 
lem von 1,80 m Breite und 1,60 m 
Tiefe und zwischen ihnen die Spuren 
eines 1,40 m breiten Kanals zu Tage. 
Ein befriedigendes Bild von der An- 
lage beider Thore konnte indes vor 
der Hand nicht gewonnen werden, weil 
verschiedene äussere Umstände hin- 
dernd entgegenwirkten. Unter den 
Funden der Grabungen verdienen eine 
sehr schöne Bronzelampe mit Maske 
(8900), eine sternförmige Bronzever- 
zierung (8901), ein Hängeschmuck in 
Gestalt einer Vase (8823), ein Bronze- 
deckel in durchbrochener Arbeit (8902) 
und ein Thonschlüsselchen mit Mar- 
morlasur (9138) eine besondere Er- 
wähnung. 

Erfreuliche Resultate lieferte auch 
eine zweite Ausgrabung, welche zu 
Niederbieber im Anschtuss an dort 
gemachte und für das Museum erwor- 
bene Funde (9039—9083) in den Mo- 
naten Februar und März veranstaltet 
wurde. Sie lehrte zunächst, dass das 
von einem Feldarbeiter angetrofifene 
Mauerwerk einem die Umfassungs- 
mauer des dortigen Kastells flankie- 
renden. 3,25 m breiten und 2,40 m 
tiefen Turm angehörte, mit dessen 



Aufnahme sich das Museum begnügte, 
da die Aufdeckung des Kastells durch 
die Keichs-Limes-Kommission zu er- 
warten ist. Dagegen wurden auf zwei 
nach dem Dorfe hin gelegenen ge- 
nauer untersuchten Parzellen drei bau- 
liche Anlagen ermitUlt, von denen 
zwei, da sich ihre Mauern in die be- 
reits mit Frucht bestellten Nachbar- 
felder hinein erstreckten, nicht ganz 
freigelegt wurden. Das dritte unmit- 
telbar an die nach Melzbach führende 
Strasse anstossende Gebäude ergab 
sich als eine beinahe viereckige 12,25 m 
breite und 9,50 m tiefe Anlage, wel- 
che im Innern einen gegen die West- 
mauer angelehnten, 3,70 m breiten und 
3,20 m tiefen ummauerten Raum um- 
schloss. In diesem fanden sich ausser 
einer Anzahl Nägel, Klammem und 
Geräten von Eisen mehrere Bronze- 
gegenstände (9ü93~9i37), darunter 
ein hubscher mit Tierfiguren verzier- 
ter Halbdeckel euies Gef&sses (9129), 
ein Medaillon mit der Darstellung des 
Gorgoneion (9084), und zwei vergol- 
dete Buchstaben aus Bronze (9044, 
9130), femer als kostbarstes Fund- 
stück ein in zwei Hälften gebrochener 
41 cm hoher Bronzekopf des rö- 
mischen Kaisers Gordianus III 
(9132), welcher einen der wichtigsten 
Bestandteile des Museums bilden wird. 
Der Kopf im Verein mit dem eben- 
falls dort ausgegrabenen Fragment 
eines Altärchens aus Tuffstein (9093 1 
und dem Oberteil einer kleinen ßronze- 
basis mit der Inschrift IN ' H - D * D 
(9045) legen die Vermutung nahe, in 
dem kleinen Gebäude eine dem Kultus 
gewidmete Anlage zu erblicken. 

Der Zuwachs der Sammlungen be- 
b*ägt 412 Nummern, wozu noch 4 t 
Stück kommen, welche als Depositen 
der Reichs-Linies-Kommission in be- 
sonderem Inventar verzeichnet wur- 
den. Unter den Erwerbungen sind 
hervorzuheben : Drei prähistorische 
Steinhämmer und eine Lanzenspitze 
aas Bronze (9032—9034), ferner an 
römischen Gegenständen: Grappe des 
fliehenden Aeneas mit Anchises und 
Ascanius (8731), Altar mit der Dar- 
stellung der Matronen und einer Opfer- 
sceue aus Kalkstein f878ö), Torso 
einer weiblichen Gewanafigur aus Mar- 
mor (8695), zwei Votivaltäre an den 
Juppiter und einer an bisher nnbe- 



Digitized by 



Google 



312 



Moseographie. 



kannte Matronen (8786, 8787, 8788), 
Goldring mit Glasfluss (8803), zwei 
goldene Medaillons mit Mosaikein- 
laiten (8750, 8751), aus Bronze eine 
Anzahl verzierter Beschläge (87H3, 
8745, 8748, 8964, 9037), darunter 
einer eines Kästchens mit mytholo- 
gischer Darstellung (8736), ein hüb- 
sches, zugleich als Geldbörse dienen- 
des Armband (8870), Figur eines 
nackten Jünglings (8747), aus Thon 
14 Lampen mit bildlichem Schmuck 
(8752—8762, 8768-8769. 8930), und 
eine in Gestalt eines Schneckenge- 
hftuses (8770), drei Becher mit In- 
schriften (8772, 8773, 8796). endlich 
aus Glas zwei fassfürmige Flaschen 
mit Inschrift im Boden (8952, 8988), 
sowie ein mit aufgeschmolzenen blauen 
und gelben Ranken reich verziertes 
Flacon (9028). 

An Geschenken wurden dem Museum 
zugewendet : von Frau Alexander Blank 
in Elberfeld ein Votivaltar des Her- 
cules mit Inschrift aus Brohl (8774), 
von der Stadt Bonn eine Anzahl bei 
Kanalbauten gefundener Thongeflsse 
(8794—8801), von Herrn Ollendorff- 
Wilden ein Fingerring aus Bronze 
und mehrere Nadeln aus Bein (8775 
bis 8784), von Herrn Hauptmann a. D. 
Th. Hoifmann eine Anzahl kleinerer 
Altertümei aus seinem Besitze (8930 
bis 8943), von Herrn Wasserwerk-Di- 
rektor Tbomezek ein Rohr der alten 
von Schweinheim nach Godesberg füh- 
renden Wasserleitung (8949), von dem 
Königlichen Rentmeister Herrn Alexan- 
der von Ciaer eine auf seinem Grund- 
stück gefundene Aschenurne mit 
Knochenresten (9027), von Herrn Th. 
Obladen auf Gut Kühlseggen bei Wei- 
lerswist ein schwarzer Thonbecher 
(9133) und von Herrn Birrenkoven in 
Gross- Vernich zwei fränkische Thon- 
gefässe und zwei Bronzebeschlagstücke 
(9134—9137). 

Nachdem die Aufstellung der Samm- 
lungen im neuen Gebäude im Laufe 
des Frühjahrs bewerkstelligt war, ist 
das Museum am 12. Juli eröffnet wor- 
den. An Eintrittsgeldern wurden in 
der Zeit vom 19. Juli bis 31. März 
blos 283,50 M. erzielt, was auf die 
in den Hauptreisemonaten am Rhein 
auftauchende Cholera und den da- 
durch verminderten Fremdenverkehr 
zurückzuführen ist. An den freien 



Tagen, besonders den Sonntagen, war 
der Besuch des Museums durchgängig 
ein sehr reger. (Klein.) 

( S. Korrespondenzblatt des Gesammt- 
vereins der deutschen Geschichts- und 
Altertumsvereine 1894, Nr. 7 S. 77 f.). 

K6ln, Museum Waliraf-Ricliartz I S. 271, 85 
IX, X, XI. 

Frühling und Sommer d. J. 1893 
waren an römischen Funden recht er- 
giebig. Am wichtigsten ist die Anfang 
Mai in der Luxemburgerstrasse, auf 
einem der alten Römerstrasse nach 
Trier angrenzenden Gelände unter Lei- 
tung des Museums erfolgte Ausgra- 
bung der Reste eines Legionstempels ; 
er zeigt in dem fast ganz erhaltenen, 
aus Kalksteinblöcken zusammengefüg- 
ten Giebelfelde die von 2 Steinböcken 
des Zodiacus gehaltene Weltkugel. Die 
von 2 Pilastern flankierte Giebel- 
wand war aus Kalkstein aufgemauert, 
die Seitenwände aus Tuff. Die zahl- 
reichen architektonischen und Skulp- 
turreste des Bauwerkes harren noch 
der Aufstellung im Museum. Mit ihnen 
wurden Geräte aus Thon, Bronze und 
Bein zu Tage gefördert, dann aus Stein- 
sarkophagen, die dicht neben der 
Trümmerstätte gefunden wurden, eine 
Reihe wertvoller Totenbeigaben, von 
denen genannt sein mögen: Ein Be- 
schlagstück aus durchbrochenem gold- 
tauschiertem Silber mit spitzenartig 
feinem Rankenmuster und der Inschrift 
AVSONI VI VAS ; ein silbertauschiertes 
Tintenfass aus Bronze, in den Ecken 
der Platte die Buchstaben HO MV 
LI IV LV; eine grosse trichterfor- 
I mige Kanne aus Glas mit silberartiger 
Iris und dickem gefaltetem Faden auf 
der Mündung; eine Bronzefibula mit 
Grubenschmelz; Bronzebeschläge eines 
hölzernen Kästchens mit gestanzten 
Löwenköpfen, auf dem Mittelbeschlage 
die altchristliche Darstellung einer 
Orans zwischen 2 Männern; eine Cy- 
linderkanne mit aufgelegtem geripptem 
Glasfaden in Schlangen Windungen; 2 
Traubenkannen und eine Muschelkanne 
aus farblosem Glase; eine Gylinder- 
kanne mit Stempel FRON. Die Mün- 
zen waren bis auf eine Gordians HI. 
unkenntlich. Auf demselben Gelände 
wurden im Laufe des Sommers bei 
Kanalbauten noch andere Gräberfunde 
gemacht, welche das Museum zur Fort- 
führung der Ausgrabungen in der Rich- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



313 



taag nach dem Südbahnhofe veran- 
lassten. Von den hiebei gewonnenen 
FnndstQcken sind hervorzuheben : Eine 
grosse plattbanchige Flasche aus 
weissem Glase mit Doppelhenkel, ver- 
ziert mit einem reichen Ornament aus 
weissen, azurblauen und goldenen Fä- 
den, sowie Bruchstücke einer zweiten, 
ebenso reich verzierten Flasche; ein 
Traubenfiäschchen aus opakgrünem 
Glase mit azurblauen Henkeln; ein 
Glasgefäss in Form eines Schweines, 
azurblau mit gelben Fäden; 2 Bronze- 
Streifen mit eingestanzten Imperatoren- 
köpfen; eine Amphora ans Thon mit 
eingeritzten rohen Brustbildern und 
Ornamentband; Münzen des Antoninus 
Pius, Trajans und des Germanicus. 
Dicht hinter dem Südbahnhofe kamen 
bei Neubauten im Augusta - Hospital 
Anfang Juni 1894 eine Reihe vermo- 
derter Holzsärge ohne Steinsarkophage 
zu Tage. Die interessantesten der Bei- 
gaben waren leider zertrümmert: Ein 
Cantharus aus farblosem Glase, bemalt 
mit roten und gelben Punkten und 
Keifen in Erdfarbe, sowie 2 flache 
Glasschalen mit Griff, verziert mit 
Schlangenwindungen in weissen, azur- 
blauen und gelben Glasfäden. 2 gut 
erhaltene Stücke desselben Typus be- 
sitzt das Museum bereits. Ausserdem 
fanden sich Thongef&sse, darunter eine 
Gesichtsume, und Münzen des Trigan, 
Caracalla, Postumus und Domitian. — 
Aus dem benachbarten Stadtteile zwi- 
schen Luxemburger- u. Aachenerstrasse 
stammen u. A. : Eine gläserne Kugel- 
flasche mit senkrechter Scheidewand 
(Schillingstrasse, Mai 1893), ein Trink- 
becher ans grünem Glase (Lindenstr., 
Sept. 1893), Glasschale mit Untersatz, 
Spielsteine aus Bein, Bronzeschloss 
mit Schlüssel, Münzen des Marc Aurel, 
Antoninus Pius, Trajans, der Lucilia 
(Händelstr., August 93), ein Fussbecher 
aus Sigillata mit gelben Bändern, eine 
grosse stark vergoldete und silbertau- 
scbierte Bronzefibula in Armbrustform 
(Richard- Wagnerstr., Juni 93). In letzt- 
genannter Strasse fand man im Juli 
1894 zwei Grabsteine, der eine mit 
dem Relief eines Totenmahles und der 
Inschrift : 

D M 

LIBERE* LIBERALIS 
FIL-riENTlSSIME 
OBITE- PATER 
FECIT 



der andere mit Giebelomament, einer 
umgestürzten Vase und der Inschrift : 

D M 

S E N E C I O N I 

LIMOCINCTO 

GERON-FILIO 

PlISSIMO 

darunter das Relief eines Hundes. — 
An der Bonner Strasse lieferte dies- 
mal die an Römerfunden ergiebige Ar- 
noldshöhe den Überrest eines Grab- 
males, ein reich verziertes Sima mit 
Consolen und 2 silberne Fibeln. — In 
den nördlichen Stadtteilen fand sich 
in der Maybachstrasse vereinzelt ein 
Grosserz des Septimins Severus, auf 
dem Niehler Damm hinter der Flora 
eine den Rhein entlang laufende Grä- 
berreihe und die Grundmauern eines 
kleinen Gebäudes mit Resten von Säu- 
len. Die Gräber waren bereits durch- 
wühlt, von Beigaben waren nur noch 
ganz zerstörte Bronzebeschläge, un- 
kenntliche Münzen, eine Sigillatascberbe 
mit Stempel IREPTVS und eine Kugel- 
schale mit geschliffenen Verzierungen 
vorhanden. — In der Altstadt förder- 
ten die Kanalisierungs- und Pflaster- 
arbeiten um den Dom interessante 
Überreste zu Tage. An der Ostseite 
hinter dem Chore stiess man in einer 
Tiefe von etwa 4 m auf eine 1 m 
dicke, mittelalterliche Mauer, die pa- 
rallel mit dem Rheine lief und römische 
Baureste enthielt, ein Gesimsstück und 
2 Säulentrommeln aus Kalkstein. Un- 
weit davon, an der Kreuzung der Bi- 
schof sgarten- Gasse fand man im Juni 
1893 den Marmortorso eines Ganymed, 
eine vorzügliche Arbeit, etwas unter 
Lebensgrosse, in der Nähe ein Gross- 
erz Domitians, ein Stück Mosaikbodens 
u. A. Unter dem Marmorboden des 
Chores vor dem Hochaltare kam neben 
Scherben von Sigillata und römischem 
Wand verputz ein Ziegel mit dem Le- 
gionsstempel EXGERINF zum Vor- 
schein. Anfang Oktober fand man an 
der Westseite, auf dem Domkloster, 
ein römisches Gesimsstück aus Kalk- 
stein mit Eierstab und Zahnfries, einen 
cylindrischen Pfuhl mit einer Rosette 
an einer Schmalseite, von einem Grab- 
mal herrührend, und gegenüber dem 
Domj(ässchen auf einem Gelände, dem 
das Museum schon mehrere Matronen- 
steine zu verdanken hat, ein neues 
Denkmal dieser Art, das einen bisher 



Digitized by 



Google 



314 



Moseograpbie. 



unbekannten Beinamen der Göttinnen 
aufweist. Die Inschrift lautet: 

MATROhlS • VDRAVARINIHIS 

IVtA • PRISCI • F • ALLYA 

V • S • L • M 

Ausserdem entdeckte man auf dem 
Platze 3 in regelmässigen Abst&ndeu 
verteilte Säulenbasen aus grauem Sand- 
stein, die dem früheren romanischen 
Dom angeboren dürften, dem auch die 
grosse, in den Anlagen vor dem Mu* 
seum aufgestellte Säule zugeschrieben 
^ird. — Als Einzelfund vom Marien- 
platz ist ein silberner Fingerring mit 
einer Nicologemme, die einen Wagen- 
lenker zeigt, zu verzeichnen. — An 
der Westseite von St. Gereon wurden 
im Juni 1893 merovingische Gräber 
aufgedeckt, von welchen ein Titulus 
aus Kalkstein mit eingeschnittenem 
Triumpfkreuze und ««ine Grabplatte 
aus rotem Sandstein mit Stabkreuz auf 
einem Halbrund in das Museum ge- 
bracht wurden. Im Frühjahr 1894 
stiess man daselbst beim Bau des neuen 
Archivgebäudes auf romanische und 
gotische Architekturreste, sowie in 
grösserer Tiefe auf römische Thonge- 
fässe. — Aus der nächsten Umgebung 
der Stadt rühren zahlreiche römische 
Grabfunde, welche in den letzten Jah- 
ren bei' den Befestigungsbauten ge- 
macht und von der kgl. Fortifikation 
dem Museum überwiesen wurden. Im 
benachbarten Hermülheim (unweit 
Gläuel) wurde auf dem Gelände der 
Kohlengrube wieder ein Teil der be- 
kannten römischen Wasserleitung blos- 
gelegt, die von den benachbarten Hü- 
geln ostwärts nach der Alteburg führte ; 
zugleich fand man einen Aschensarko- 
phag von Tuff mit Thongefässen und 
Gläsern des 3. Jahrb., sowie in dem 
harten Boden Scherben von Urnen. 
Die Fundstücke kamen als Geschenk 
des Herrn Geh. Rates Michels an das 
Museum. 

Zu den Funden innerhalb der Mauern 
Kölns kommen noch 2 bedeutende 
Münzfunde. Der eine wurde am 9. Au- 
gust 93 vor dem neuen Postgebäude 
gemacht und enthielt durchwegs Gold- 
münzen des 14.— 15. Jahrh., darunter 
sog. Schiffsnobel Eduards III. und 
Richards II. von England, Chaises d'or 
Philipp VI. und Goldguldcn Karls V. 
von Frankreich, Doppelgondel lämmer 



Wilhelms V. von Holland und Gold- 
gulden Wilhelms III von Geldern, 
sämtlich von tadelloser Erhaltung. Ein 
Exemplar jeder Münzsorte wurde dem 
Museum überwiesen, der übrige grössere 
Teil an das Reichspostamt abgeliefert. 
Der 2. Münzfund wurde Ende Mars 94 
von einem städtischen Arbeiter am 
Eigcistein gemacht Er enthielt in 
einem grossen Topfe 22,100 Gold- 
und Silbermünzen des 16.— 17. Jahrb., 
meist Kölner Präge, doch auch andere 
deutscher, spanischen, französischer 
und niederländischer Herkunft, so un- 
ter den Goldmünzen einen Züricher 
Dukaten von 1622, einen Wormser von 
1618, einen Dortmunder Friedrich, ei- 
nen Hanauer Johann Reinard u. A. 

Der Zuwendung Privater verdankt 
das Museum eine Anzahl griechischer 
Terracotten aus Attica und Corintb, 
sowie eine grosse Sammlung römischer 
Altertümer, die im Laufe der letzten 
10 Jahre auf dem Grundstücke des 
verstorbenen Justizrates Schenk in der 
Aachenerstrasse gefunden worden wa- 
ren, darunter wertvolle gravierte und 
filigranierte Gläser, grün glasierte Thon- 
gefässe, Sigillaten, Barbotine- nnd In- 
schriftenbecher. Von den ans dem 
Kunsthandel erworbenen römischen Al- 
tertümern sind hervorzuheben : Büchse 
und Kamm aus durchbrochenem Elfen- 
bein; Glaskanne mit 3facbem Faden- 
henkel, schwarzes Traubenglas; 2 Ala- 
bastra aus buntem Glasfluss; Schälcheii 
aus Milletioriglas; Becher mit gravier- 
ten Amoren ; Kugelbecher mit metallisch 
grüner Iris; Kugelscbale aus olivgrü- 
nem Glase mit Längsrippen, gegossen ; 
Glas in Form einer Ente; gelbglasier- 
ter Thonbecher mit Fadenverziernng ; 
grün glasierte Thonlampe und Schale; 
Barbotintöpfe mit Jagdszenen; zahl- 
reiche Inschriftenbecher; eine grosse 
Sammlung von Thonlampen; Sigillata- 
schale mit reliefierten Handhaben und 
Stempel ARBO ' FE ; Sigillatascbale 
mit eingeschnittenen Ähren verziert; 
eine Sammlung von Bronzehenkeln und 
Stempeln; Bronzestatuetten des Her- 
cules mit Keule und Tnnkhorn, eines 
Jünglinges mit einem Vogel, der For- 
tuna, Abundantia, des Sol ; eine beson- 
ders schöne Jupiter-Statuette; ein 
Bronzegriff in Form eines silberplat- 
tierten Seepanthers; ein Bronze-Rund- 
bescblag mit Ammonsmaske; ein Sera- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



315 



piakopf aus Chloritschiefer. Hierza 
Kommt eine Reibe fränkischer Alter- 
tümer von den Totenfeldern zu Nieder- 
breisig (Stiftung des Herrn Emil vom 
Rstb), Müblbofen und Nettesheim, 
darunter f^rosse Scbeibenfibeln aus 
Gold mit Filigran- und Edelsteinver- 
Kierung, silbertauscbierte Scbnallen, 
Zierscheiben, Waffen etc. 

Die Gemäldegalerie hat bedeutende 
Neuerwerbungen zu verzeichnen. Die 
hervorragendste ist die des grossen 
Gemäldes ^Juno und Argus^ von 
Rubens, welches von Kölner Kunst- 
freunden fiir 46,000 Mark erworben 
und dem Museum geschenkt wurde. 
Das den Metamorphosen Ovids ent- 
nommene Motiv ist sehr geschickt be- 
handelt Juno, eine herrliche Fraucn- 
f(cstalt in rotem Seidengewande und 
Brokatmantel entnimmt dem Kopfe des 
getöteten Riesen, der im Vordergründe 
liegt, die Augen, um sie in den Pfauen- 
schweif einzusetzen. Das Colorit ist 
von grosser Tiefe und Leuchtkraft, 
besonders schön ist die Actßgur des 
Argus, deren goldiges Fleisch mit 
braunem Schatten modelliert ist und 
venezianischen Einfluss zeigt. Das Bild 
ist unmittelbar nach der Rückkehr des 
Meisters aus Italien um 1610 gemalt, 
vorzüglich erhalten und bisher noch 
nicht reproduziert. Seine Geschichte 
ist vollständig sichergestellt. Rubens 
selbst erwähnt es in einem Briefe vom 
11. Mai 1611 an Jacques de Bye. Aus 
seiner Werkstätte kam es in den 
Palazzo Dnrazzo in Genua; Buchanan 
entführte es nach England, wo es bis 
zu diesem Jahre blieb, zuletzt in der 
Galerie Dudley. — Nächst diesem 
ist das figurenreiche Gemälde der Ge- 
fangennahme Simsons von Jan Steen 
zu nennen, von vortrefflicher Charak- 
teristik, interessant durch den dem 
Meister ungewohnten biblischen Stoff, 
in der Ausführung zum Teile seinen 
besten Bildern kleinen Formates nahe- 
kommend. Es stammt gleichfalls aus 
England. Auf der Auktion Clavd-Bou- 
haben wurde eine kleine Madonna mit 
St. Bernhard erworben, dem Meister 
des Marienlebens zugeschrieben, eine 
der köstlichsten Perlen der altkölni- 
schen Malerschule und in den jetzt 
neu hergerichteten Räumen derselben 
wohl das feinste Stück nach Locheners 
Madonna im Rosenhag. Ein ebendort 



erworbenes Sippenbild von Anton von 
Worms zeigt den Meister auf einer 
höheren Stufe des Könnens als die 
beiden bisher im Museum vorhandenen 
Gemälde. Zwei ausgezeichnete Bild- 
nisse von Bartel Bruyn in Medaillen- 
format, mit Wappen auf den Rück- 
seiten kamen zu dem alten, den Meister 
in allen seinen Wandlungen vertreten- 
den Besitz hinzu. Als Geschenk des 
SchaaffbausenschenBankvereins wurden 
dem Museum einige Bilder italienischpr 
Schulen überwiesen: Eine Judith von 
Matteo Preti, ein Sebastian aus der 
Schule Spagnolettos, eine Auferstehung 
und eine Goisseluiig in Blumenumrah- 
raung aus dem 17. Jahrb. Von mo- 
dernen Meistern wurde erworben eine 
Sommerlandschaft von Koekkoek und 
die wallachische Post von E. Schreyer. 

Die Abteilung der christlichen Skulp- 
turen wurde durch eine vortreffliche 
Holzfigur des St. Paulus, Nürnberger 
Arbeit des 15. Jahrb. und eine der 
St. Katharina, Arbeit der Moselgegend, 
15. Jahrh., vermehrt. Zu der Samm- 
lung von Gypsabgüssen kamen als Ge- 
schenke des verstorbenen Professors 
an der Düsseldorfer Akademie, A. 
Wittig, dessen grosse Gruppe „Hagar 
und Ismael", ein Relief der Kreuzab- 
nahme und die Kolossalbüsten von Cor- 
nelius und Schadow hinzu. 

(Kisa) 

Aachen, Städtisches Suermondt-Museiim 89 
I S. 270, 11— XII 

Im Lauf des Jahres 1893 wurden 
die Bestände des Museums in folgen- 
der Weise vermehrt: Stiche und Ra- 
dierungen vonScbongauer, Dürer, Rem- 
brandt in heliographischer Nachbil- 
dung nach den Originalen des König- 
lichen Kupferstichkabinets zu Berlin 
mit begleitendem Text von J. Janitsch 
und A. Lichtwark. — Heft 8 des Ver- 
eins für Original-Radierungen zu Ber- 
lin. — Sammlung alter Cameen, früher 
im Besitz des Fürsten Poniatowski, 
243 Abgüsse in Gips nebst ausfuhr- 
licher Beschreibung. — Alt ägyptische 
Mumie in bemaltem Holzsarge. — Alt 
ägyptisches Mumienbildnis, gefunden 
in El Fajum. Geschenk Graf Stro- 
ganoff. — 6 antike' thönerne Lampen 
mit figürlichen Darstellungen. Brust- 
und Rückenharnisch von Eisen, ge- 
funden im Graben der alten Feste 
Scbönforst bei Aachen. Geschenk 



WMtd. ZaitMhr. 1 OMoh. n. Knnit. XIII, lU. 



Digitized by 



Google 



316 



Museographie. 



von A. Startz. — Einige Teller und 
Fruchtkorbe aus gelblicher Fayence. 
Tiscbmesser und Gabel mit Griffen 
von Hirschhorn. Geschenk Frau Bart- 
hold Suermondt. — Alte Garnhaspel, 
wie sie früher in der Aachener Tuch- 
fabrikation gebraucht wurde. Bruch- 
stück der früheren Armsünderglocke 
von Aachen. Geschenk C. Massiou. — 
Büste des Königs Friedrich Wilhelm IV. 
mit säulenartigem Untersatz. Geschenk 
Frl. Haslacher. — Abbildung des 
alten Fischmarktes in Aachen, (Ölge- 
mälde von Recker. Geschenk A. Cou- 
mont. — Norwegischer Fjord, Ölge- 
mälde von A. Normann. Geschenk 
Robert Hasenclever. — 5 Ölgemälde, 
davon 2 Bildnisse gemalt von Hasten- 
rath, 1 Genrebild, der Schulmeister, 
Landschaft, die frühere alte Mühle auf 
dem jetzigen Rchmplatz, Judith, Copie 
nach dem Bilde von Riedel in München ; 
die 3 letzteren Bilder gemalt von Franz 
Reiff. Vermächtnis Gerhard Rehm. — 
2 Ölgemälde, Idylle, gemalt von Al- 
bert Baur, Rückkehr vom Vieh markt, 
gemalt von Pet. Bücken. Vermächtnis 
Aloys Kloth. — Büste Schinkels, Büste 
des Baurat Cremer, sowie dessen Bild- 
nis in Öl gemalt. Vermächtnis Frau 
lein Cremer. (F. Bern dt). 

93 Elberfeld, Sammlungen des Bergischen 
GeschichtsvereiRS I S. 274, II, VIII. 

I. Römische Altertümer. Der 
Verein erlangte geschenkweise im 
Laufe des letzten Jahres aus der Ge- 
gend von Gotha (Zeitschrift des Berg. 
Geschichtsvereins Bd. XIV S. 196) 
folgende römische Altertümer : 2 weisse 
Thonfigürchen, 3 Bronzefibeln (darunter 
eine mit Emaille in rautenförmigen 
Feldern), mehrere bronzene und eiserne 
Lanzen- und Pfeilspitzen, verschiedene 
grössere Eisenspitzen. — Ferner gingen 
ihm Münz-Kopieen vom Kastell zu 
Neuss und Holzstücke von dem röm. 
Bohlenweg zwischen Ems und Weser 
zu, nebst Zeichnungen zu letzterm. 

II. Germanische Altertümer. 
Der Verein erwarb 3 Urnen der La 
Töne-Zeit, welche unweit Deufz(Dell 
brück) ausgegraben wurden, 3 vorzüg- 
lich erhaltene Herdplatten aus dem 
Anfang und Ende des 17. Jahrhunderts 
und verschiedene alte Waffen. Femer 
wurde eine Steinkugel aus dem ehe- 
maligen Schlossgraben zu Elberfeld 
überwiesen, das alte Scheffensiegel von 



Portz, alte Eunstschlossereien, wert- 
volle Holzschnitzereien und Möbel. 
(0. Schell.) 
Crefeld, Sammlung des Museumsvereins 94a 
II— IX, XII. 

A. Vorrömische und. römische 
Altertümer. Über diesen Punkt be- 
richtet Dr. Siebourg folgendes : In dem 
Berichtsjahr hat sich unsere Sammlun«^ 
der vorrömischen und römischen Alter- 
tümer nur um 4 Nummern vermehrt: 

1. Einhenkliger Krug, aus gelbem 
Thon, bauchig mit weiter Öffnun«^. 
Germanisch, gefunden in einem Grä- 
berfeld in der Lausitz. 

2. Henkeltopf von schwärzlichem 
Thon, qnergereift ; germanisch, gefun- 
den in Eichow. 

3. Einhenkliges Krüglein von gelb- 
lichem Thon, 11 cm hoch, aus Gcllcp. 

4. Lämpchenaus dunkelgelbcmThon ; 
10 cm lang; auf dem Boden der be- 
kannte Firmenstempel EVCARPI. 
Fundort Asberg. 

B. Kunstgewerbliche Samm- 
lung. Angekauft wurden 73 Nummern. 
Unter diesen sind hervorzuheben : Ein 
Spieltischchen, eingelegte Arbeit in 
farbigen Hölzern, bildlicJie Darstellung 
eines Spiels Karten; aus dem Anfang 
dieses Jahrhunderts. Zwei Trnhen- 
bretter, Nussbanm geschnitzt, ans dem 

17. Jahrb. ; zwei Altarlampen, Kupfer 
versilbert, getriebene Arbeit, Anfang 
des 18. Jahrb.; ein Bilderrahmen, ver- 
goldet mit Relief auf blauem Grund. 
Sansovino. 16. Jahrb. (Ober - Italien). 
Zwanzig Fliese niederrhein. Bauern- 
töpferei, buntglasiert, z. T. in Relief 
mit kirchlichen Darstellungen (Statio- 
nen) und aus dem Volksleben, aus dem 

18. Jahrb. Eine Sammlung Gold- und 
Silbermünzen aus den Jahren 1570 bis 
1669, die beim Abbruch eines Hauses 
in Crefeld, in dessen Kellerwölbung 
vermauert, gefunden wurden. 

C. Geschenke u. Zuwendungen. 
Im Jahre 1893 empfing der Verein von 
20 Gönnern die hier verzeichneten 
57 Nummern : Dr. P. Bayerle, Crefeld, 
5 Handzeichnungen alter Crefelder 
Bürger v. J. 1810. C. Bolten, Crefeld, 
5 römische Münzen aus Bronze. E. 
Bosch, Düsseldorf, Leuchter aus 
Schmiedeeisen v. J. 1691. C. W. 
Crous, Crefeld, Silber- und Bronze- 
Münzen. Diepenbruck, Crefeld. 2 
Pastell -Portraits, Pfeifenkopf, Elfen- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



317 



beul* Schnitzerei und Bügeleisen, An- 
fang? da. Jahrb. £. Feldmanu und 
J. List, Crefeld, Jacquard - Gewebe, 
eigenes Fabrikat : Columbus nach dem 
«iJde von Rüben. Wwe F. J. Fioeth, 
Crefeld, 2 illustrierte Bücher aus dem 
18. Jahrb. W. Fuchs, Crefeld, Aschen- 
kriigel, Lämpchen mit Tupferstempel 
und rumische Münzen. Gesellschaft 
für Pommersche Geschichts- und Alter- 
tumskunde, Stettin, 1 Band, 43. Jahr- 
gang, Baltische Studien und 12 Monats- 
hefte pro 1893. Gust. Heilmann, Bonn, 
Steingut- Humpen mit silbernem Deckel, 
darin Thaler v. J. 1549. W. Kappes. 
Crefeld, 4 Dokumente aus dem 17. und 
18. Jahrb. C. Kleingrothe, Medan-Deli 
auf Sumatra, verschiedene Albums und 
Photographieen, Ansichten von Land 
und Leuten, Speere, Schilde, Fetische, 
Gefässe, Bücher und Stoife der Ba- 
taker. H. Koch, Crefeld, Tabakdose, 
6 Bronze - Ornamente und Schnallen, 
Anfang ds. Jahrb. C. Lüders, Wirkl. 
Geh. Ober-Regierungsrat, Berlin. Seine 
Abhandlung über das Porzellan der 
Berliner Manufaktur zur Zeit Fried- 
rich des Grossen. H. Mink, Crefeld, 
>Iappe, das Märchen von den 7 Raben, 
nach M. v. Schwind. Elise Oppermann, 
Crefeld, Ölgemälde aus dem 18. Jahrb. 
W.Pastem, Crefeld. SeinWerk: Kirchl. 
Dekorations - Malereien. H. Walger, 
Berlin, 10 Eisengussproben, Ornamente, 
aus der Königl. Eisengiesserei, Anfang 
ds. Jahrh. Henkelkrug und Topf, alt- 
(i^ermaniscbe Funde aus Eichow. W. 
Wetzler, Crefeld, Kaufakt v. J. 1775, 
Kupfermünzen vom 18. Jahrh. Heinr. 
Weychardt, Crefeld, Besteck: Messer 
und Gabel in Lederkapsel v. J. 1764. 
(Nach gedrucktem Bericht.) 

Holland. 

Nymwegen, Städtische Sammlung I S. 
97275, II— IX, XI, XII. 

A. Yorgermanische und ger- 
manische Altertümer. Frän- 
kisch: Gürtelschnalle, 9,5 cm l., 
gef. auf dem Hunerberg. Germa- 
nisch: Aus Stein: Meissel aus 
Feuerstein, 12 cm 1., gef. im Waal bei 
Winseling. — Meissel aus grauem 
Stein, 8,5 cm 1., gef. zu Hatert. — 
Beilhammer aus grauem Stein, an 
dem einen Ende spitz, am anderen 
stumpf; an diesem Ende ist das Loch 
für den Stiel, 17 cm 1., gef. im Waal 
bei Winseling. Aus Metall: kup- 



ferner Meissel mit aufstehenden Rän- 
dern, an der einen Seite fächerförmig, 
17 cm L, 552 Gr. schwer, wahrschein- 
lich falsch, angeblich gefunden zu Ub- 
bergen. — Kupferner Meissel, 11 cm 
l., 236 Gr. schwer, gef. zu Hees. — 
Kupferner Meissel, an der einen 
Seite vierkantig und hohl, 11,5 cm 1., 
234 Gr. schwer, gef. im Waal bei 
Winseling. — Kupferner Meissel, 
14 cm 1., 235 Gr. schwer, gef. zu 
Bergendal. — Kupferner Meissel, 
17 cm 1., 517 Gr. schwer, gef. zw. 
Wiehern und Nymwegen. — Goldener 
Frauenring gotischen Ursprungs auf 
Platte der Buchstabe Ä, gef. im Waal 
bei Winseling. 

B. Römische Altertümer. 1) 
Gemmen: Nicolo, Bonus Eventus 
stehend, nach rechts, in der 1. Hand 
zwei Kornähren, in der r. eine Opfer- 
schale, gef. im Waal bei Winseling. 

— Cornalin, Hercules, n. l. gehend, 
auf der Schulter die Keule, am linken 
Arm einen Mantel, gef. ebda. — dto. 
Fortuna, nach r., im einen Arm ein 
Füllhorn, mit der anderen Hand hält 
sie das Steuerruder, gef. bei Nym- 
wegen. — dto. dieselbe Darstellung, 
auf dem Haupt Modius, gef. ebda. — 
dto. nackter Faun, Blumen pflückend, 
gef. ebda. — dto. knieender Krieger, 
mit Schild und Schwert, gef. ebda. — 
dto. Behelmter Krieger in paludamen- 
tum, in der erhobenen Hand ein 
Schwert, steht gegenüber einer Frau 
im Chiton, die die Hände flehend er- 
hebt, gef. ebda. — Unbekannte Stein- 
art. Kopf eines bärtigen Mannes 
(griech. Philosoph?), an dem Hals 
Rest einer Toga sichtbar, gef. ebda. 

— Blauer Jaspis. Kopf eines rö- 
mischen Kaisers, wahrscheinlich Te- 
tricus, gef. ebda. — Cornalin, Hase 
nach rechts laufend, gef. ebda. — dto. 
Wildschwein: Aufschrift: MLOR, gef. 
ebda. — dto. Minerva (?) gef. ebda. — 
Türkis in goldenem Ring ; eine 
gnostische Figur mit dem Leib einer 
Fliege , Skorpionschwanz , Hahnen- 
kamm und Hahnenkopf, gef. auf dem 
Hunerberg. 

2) Gegenstände aus Thon. 
a) Graburnen: Urne aus grauem 
Thon mit Knochen, 20 cm hoch, 63 cm 
Umfang, darauf eine Schüssel von 
grobem grauem Thon, 3,5 cm hoch, 
17 cm Durchm., gef. auf dem Huner- 



Digitized by 



Google 



318 



Museographie. 



berg. — b) Gefässe zum Hausjire. 
brauch, Trinkbecher etc. Eine 
kleine Vase, schwarz auf rot, mit 
schmalem Fuss, 17 cm hoch, Umfang 
am Bauch 31,5 cm, gcf. auf dem 
Ilunerberg. c) Kannen, Tüpfchen, 
Ölkrügelchen. Kanne aus grobem 
grauem Tbon, mit einem Henkel, 14 cm 
hoch, 34 cm Umfang, gef. im Waal. 
d) Sigillata: Schüssel mit nieder- 
gebogenem Rand in halber Höhe, 8 cm 
hoch, Durchm. der Öffnung 17 cm, 
Umfang des umgebogenen Randes 63 cm, 
gef. auf dem Hunerberg. S cb ü s s e 1 mit 
niedergebogenem Rand in halber Höhe, 
beschädigt und teilweise ohne Glasur, 
6,5 cm hoch, Öffnung 13 cm weit, Um- 
fang des Randes 50 cm, gef. ebenda. 

3) Gegenstände aus Glas. Kleine 
Vase mit Füsschen von weissem Glas 
mit rundem Bauch und trichterförmi- 
gem Hals, 7,5 cm hoch, 14 cm Umfang 
am Hals, 11 cm am Bauch, gef. im 
Meerwyk. Fläschchen mit rundem 
Bauch und langem Hals, 14 cm hoch, 
25,5 cm Umfang, gef. auf dem Hunerberg. 

4) Gegenstände aus Metall. 
Metallener Fingerring mit Schild, 
worauf undeutliche Figur, gef. im Waal 
bei Winseling. — Einfache Fibel mit 
schöner Patina, 5 cm lang, gef. beim 
Fort Kraijenhoff. — Schale oder 
Pfanne mit schön gearbeiteter Hand- 
habe, 6,5 cm hoch, 21,5 cm Durchm., 

34 cm Länge, gef. im Waal bei Winse- 
ling. — Näpfchen mit schön geform- 
ter Röhre (V) und kurzer Handhabe, 
7 cm hoch, 35 cm Umfang, auf der 
Handhabe die Marke: OPPF, gef. 
ebenda. — Fragment einer Pfanne 
mit schön gearbeiteter gravierter Hand- 
habe, die in einen Haken ausläuft, 
Länge 28 cm, Dm. 13 cm, gef. auf 
dem Hunerberg. — Zwei Beschläge 
eines grösseren kupfernen Kessels, 
12 und 16 cm lang, gcf. in der Meer- 
wyk. — Zwei Stücke von einem 
Kistenschloss, 8,5 cm lang, gef. 
auf dem Hunerberg. — Ovales Löffel- 
chen mit schön gearbeitetem Stil, 
17 cm lang, gef. im Meerwijk. — 
Rundes Löffelchen mit schön ge- 
arbeitetem Stil, 16 cm lang, gef. ebenda. 
— Sonde mit Ohrlöffelchen, 12 cm 
lang, gef. ebenda. — Sonde mit ova- 
lem LöfFelchen, 14 cm lang, gef. auf 
dem Hunerberg. — Lanzenspitze, 

35 cm lang, gef. im Waal bei W7.n8eling. 



5) Münzen: Claudius, Denar, 
Coh. I, 46, gcf. zu Bergendal. — 
Agrippina und Claudius, Denar, 
cf. Coh. I, 4, gef. am Bergendalschen 
Weg. — Traian, Denar, Coh. 43, 
gef. zu Bergendal. — Traian, Denare, 
Coh. 64 und 286, gef. ebda. — Ha- 
drian, Denar, Coh. 461, gef. bei 
Nymwegen. — Hadrian, Denar, Coh. 
479, gef. zu Bergendal. — Antoni- 
nus Pius, Denare, Coh. 123, 232, 317, 
gef. ebda. — Commodus, Denare, 
Coh. 150/151, 196, gef. ebda. — Cris- 
pina, Denar, Coh. 11, gef. ebda. — 
Septimius Severus, Denare, Coh. 
206/5, 217, 296, 297, 331, 344, gef. 
ebda. — Plautilla, Denar, Coh. 5, 
gef. ebda. — Geta, Denare, Coh. 15 
(Winseling), 77 (Bergendal). — Ela- 
gabal, Denare, Coh. 56, 116, gef. 
ebda. — Alexander Severus, De- 
nare, Coh. 9, 63, 79, 85, 106, 120, 143, 
162, 156 (Quinar), gef. ebda. — G o r d i a - 
nus Pius, Denar, Coh. 49, gef. ebda 
— Philipp US I., Denar, Coh. 103, 
gef. ebda. — Traianus Decius, 
Denar, Coh. 2, gef. ebenda. — He- 
rennius, Denar, Coh. 10, gef. ebda. — 
Trebonianus Gallus, Denar, Coh. 
64, gef. ebda. — Volusianus, Denar, 
Coh. 80, gef. ebda. — Valerianus L, 
Billon, Coh. 40, gef. ebda. — Post u- 
mus, Billon, Coh. 90, gef. ebda. 

(Nach gedrucktem Bericht). 

Drenthe, Altertumsmuseum XH S. 404. 97a 

A. Gegenstände aus Thon. Ge- 
meinde Borger: Fragment von Urnen, 
gef. in der Nähe der Hünengräber 
unterhalb Drouwen. — Eine sehr be- 
schädigte Urne, 17 cm h., gef. zu 
Buinerveen. 

Gemeinde Edde: Rundliche Urne, 
mit rundem Boden und verengtem Hals, 
aus schwarzbraunem Thon, 20 cm h., 
gef. im Grossen Yeen unter Paters- 
wolde. — Zwei ähnliche, von 25 und 
13 cm Höhe, gef. ebda. — Rötlich- 
schwarze Urne, mit einem Fragment 
eines Ohres oder Stiels, 12 cm h., gef. 
ebda. — Fragmente von Urnen u. dgu 
u. a. zwei Stiele von Pfannen, gef. 
ebda. 

Gemeinde Emmen: Fragmente von 
Urnen, gef. bei dem Hünengrabe zu 
Westenesch, darunter verzierte. 

Gemeinde HaveUe: Fragment einer 
verzierten Urne, gef. bei dem klein- 



\ 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



319 



sten Hünengrab. — Fragmente von 
Urnen, worunter verzierte, gef. ebda. 

Gemeinde Odoom: Grosse Urne von 
hellbraunem Thon mit zwei Ohren, 
26,5 cm h., gef. im Ueidefeld bei der 
Yaltherschans — Sehr kleines roh 
gearbeitetes Tupfchen von blass- 
rotem Thon, 4,5 cm h., gef. im Feld 
zw. Bainen und Exloo. 

Gemeinde Bolde: Fragment einer 
Urne, gef. bei dem Hünengrab unter 
Balioo. 

Gemeinde Sleen: Fragmente von 
Urnen, worunter verzierte, gef. in 
der Nähe des Hünengrabes zw. Noord- 
Sleea und Scboonoord. — Fragment 
einer Urne, gef. unter einem der Hü- 
neni^räber bei Noord-Sleen. 

Provinz Drenthe: Fragmente von 
Urnen, meist verziert, gef. bei ver- 
schiedenen Hünengräbern. 

B.Meissel, Hammerbeile, Pf ei 1- 
und Lanzenspitzen, Messer und 
der gl. Gemeinde Duoingeloo: Durch- 
bohrtes Hammerbeil aus Stein, 



14,5 cm 1., spitz auslaufend, ge£ unter 
Lheebroeck. 

Gemeinde Eelde: Steinernes Ham- 
merbeil in flacher Form, nicht durch- 
bohrt, 16,5 cm ]., spitz auslaufend, 
gef. im Grossen Veen uuter Paters- 
wolde. 

Gemeinde Odoom: Ein Steinmeis- 
sel, gef. im Feld bei Odooru, 17 cm 
1., 5 cm br. — Lanzenspitze aus 
Feuerstein, gef. bei einem alten Be- 
gräbnisplatz bei jOdoorn, 10 cm 1. — 
Durchbohrtes steinernes Hammer- 
bell, gef. im Exloerveld, 15,5 cm 1., 
5 cm br. — Steinernes Hammer- 
beilchen, durchbohrt, mit Resten des 
Holzstiels, gef. im Haidewald bei der 
Yaltherschans, 7,5 cm 1. 

Gemeinde Sleen: Stück eines Stein- 
me isseis, gef. unter Diphoom. 

C. Hausrat etc. Cremeinde Edde: 
Vier durchbohrte Backsteine, viel- 
leicht Netzbeschwerer, gef. unter Pa- 
terswolde. 

(Nach gedrucktem Bericht.) 



2. Decouvertes d'antiquites en Beigique. 

Par U. Schaermans. 



Epoque ant^-romaine. Les sa- 
vaats beiges se livrent en ce moment, 
en plusieurs endroits, a Tätude des 
voies antiques qui traversaient le pays, 
meme avant les Romains. 

L'etude des anciennes routes de la 
province de Liege, est entreprise par 
M. Comhaire, de Li^ge, et de ceUes du 
Luxembourg par M. Jottrand, avocat 
a Bruxelles, ancien representant. 

Celui-ci m'äcrit qu'il travaille spdcia- 
Icment ä retrouver la continuation, 
vcTS l'Ambleve, de la voie antd-ro- 
maine de la Fagne, ä Spa, pour aller 
sur Marche, par Werbomont, Villers- 
Sainte-Gertrude, la tour de Lohdre 
(ä Heid), les dolmens de W^ris et de 
Hotton. Le gud de Targnon le con- 
duit ä Ghession, et le gu^ de Nave 
(ou Naze, mauvaise lecture), ä Lorc^. 

£n outre, il suit toute une vieille 
voie partant de Hotton, passant par 
Benasse, Samrä, les Tailles, Bihain, 
bifurquant ä cet endroit (d'oü son an- 
cien nom Bisanga), et allant d'une 



part vers Bovigny, Maldange et Saint- 
Vith, et d'autre part vers Salm-Chä- 
teau (avec son oppidum), Malm^dy, 
la Baraque-Michel et Aix-la-Chapelle. 

11 me Signale une hache en bronze, 
ä ailerons, exhum^e aux Tailles, dans 
une tourbi^re, et il me demande des 
renseignements, que malheu reusement 
je ne retrouve pas, sur des monnaies 
gauloises signalees par moi naguere, 
comme decouvertes k Houffalize. 

Un stat^re gaulois du type dit ä 
TEpsilon (de la Tour, Atlas, no. 8746) 
a ete trouv^ ä Deume-lez-Anvers : on 
Signale, ä ce sujet, la raret^ des Sou- 
venirs de repoque ant^-romaine dans 
la province d'Anvers. 

Certain cimetiere fouille ä l'extr^- 
mite N. E. du territoire de Tamise 
(Flandre Orientale), est attribuö ä 
r^poque romaine, k raison de la po- 
terie, comparativement plus soignde 
que Celle des cimetiöres germaniques 
ante-romains du pays de Waes (Saint- 
Gilles, Waesmunster), k raison aussi 



Digitized by 



Google 



820 



Moseogniphie. 



de la trouvaille de fragments d'un 
vase ä parois d^licates, en terre 
blanche et & couverte bronz(^e. 

A mon avis, si ce dernier objet, 
d'ailleurs nnique, provient d^ne s^pul- 
ture, celle-ci a pu ^tre dtablie plus 
tard, dans le cimeti^re prdexistant, 
long^ präcisäment par une voie ro- 
maine; des autres objets exhames, 
aucun ne mUndique IVpoque romaine. 
Ce sont: 

Grands vases contenant des osse- 
ments brül^s, avec des vases plus pe- 
tits; des objets en os de 0™ 02 ä 
0>» 03, k bords rägulierement denteles ; 
un affectant la forme d'une Spirale; 
des objets en bronze: clou recourb^, 
perle et bouton; dalles d'argile cuite, 
au-dessus des urnes; aucun monnaie. 

Le cimeti^re de Neerpelt (Lim- 
bourg) que j'ai r^cemment däcrit 
comme germanique, a r^v^i^ plusieurs 
antiques analogues : grands vases assez 
soignc^s, orn^s, meme faits au tour, en 
contenant de plus petits parmi les osse- 
ments brüles, clou en bronze recourbe, 
objet en ^caille ä bords denteles, etc. 

L'oppidum de Gougnies (Hainaut), 
remonte k IVpoque ant^>romaine ; on 
y a trouv^ divers silex taill^s, entre 
autres des grattoirs, de petits couteaux, 
un bout de fieche taill^, des morceaux 
de lame, un racloir, une petite bache, 
fragments, etc. 

Un tumulus & Gerpinnes (Hainaut) 
form^ de pierrailles et recouvrant des 
tombes en pierres säches, contenait 
plusieurs squelettes de grande dimen 
sion. Quoique n'appartenant pas ä 
Tepoque de Tincinäration des morts, 
cette tombe est rapportee ä T^poque 
ant^-romaine. Ce tombeau est analo- 
gue ä un autre däcouvert k Solre-sur- 
Sambre (Hainaut) en 1878, oü Ton 
n'a trouvä que des Instruments en 
silex ; celui-ci est anteneur k l'^poque 
ganloise, ä moins, dit on, „qu^on ne 
fasse remonter la race gauloise ä 
Tage de la pierre". 

Une hache de pierre, en diorite, a 
dtd trouvee k Waesmunster (Flandre 
Orientale): cette röche qu'on croyait 
d'origine Orientale, k dtö r^cemment 
reconnue en Norwege. 

Couillet (Hainaut). On Signale dans 
cette commune un „camp gaulois'', oü 
Ton a trouve des polissoirs et des 
pierres & aiguiser. 



Thuillies (Hainaut). Cimeti^re belgo- 
gcrmain apj)artenant encore, dit-on, k 
rage du bronze, oü Ton a trouvd des 
silex et des poteries de ce dernier äge. 

Court-Saint-Etienne (Brabant), com- 
mune d(^jä signalde par la trouvaille 
d'armes de Vkge du bronze, en aarait 
r^v^l«5, m'affirme-t-on , de nouvelles, 
meme un casque! entr^ dans la col- 
lection du marquis de Wavrin. 

On a trouv^ des „crahiats de Sar- 
razins", dans le Hainaut et la province 
de Naraur, ä Fraire, Fairoul, Laneffe, 
Cerfontaine, Senzeilles, Walcourt, Yves, 
Silenrieux, Vodecäe et PhilippeWlle, 
k Mettet, Oret, Biesmer^e, Florennes, 
Morville, Villers-le-Gambon , Doische 
et Hasti^re; k Saint-Eustacbe, l^resles; 
Aiseau, Villers-Potterie, Biesmes, Gou- 
gnies et Gerpinnes; dans le pays de 
Chimay, a Olloy, Ntmes, Couvin, Ma- 
tagne , Neuville , Boussi: - en - Fagne, 
Roly, Thy-lc-Chäteau; ä la Station 
d'Yves, sur la ligne de Walcourt ä 
Philippe ville, on a du d^tourner la 
voie ferr^e sur une longueur de pres 
de 200 metres, dans Funiciue but de 
recueillir les scories antiques qui avaient 
servi ä balaster lavoie primitive, lors 
de la construction du railway. Pen- 
dant vingt-cinq ans, on a exploite un 
million de tonn es de „erahiats de 
Sarrazins", recueillis dans tout TEntre- 
Sambre-et-Meuse: On trouva, dans 
les amas, quantite de tessons (depuis 
la poterie dite samienne la plus deli- 
cate, ju8(iu'i\ la poterie grossiere des 
amphores), des outils nombreux, des 
monnaies des quatre siecles de la re- 
publique au Bas empire. 

On attribue ces ddpots de scories, 
däja passees au foumeau (et encore 
riches de fer), meme ä l'epoque ante- 
romaine ; on assigne cependant la plu- 
part de ces amas de „crahiats de Sar- 
razins", par exemple celui de For- 
ges-lez-Chimay (Hainaut), ä Tepoque 
romaine, pendant laquelle on a Con- 
tinus certainement cette mani^re de 
traiter les minerais, ce que coniirment 
les objets romains dScouverts dans les 
tas. 

Boussu-lez- Walcourt: poteries antd- 
romaines, „plus legeres que Teau". 

Epoque romaine. On a Signale 
les localitSs suivantes, oü des dScou- 
vertes de cette Spoque ont 6te f altes : 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



321 



Acoz (Hainaat) Monnaies de N^ron 
h Antonin. 

Aiseau (Hainaut). Cimetiere. Po- 
teries: plateau k marque IV^i, jattes 
dont une k feuilles de lierrc, urnes, 
vase rose „k boutons", etc.; verre: 
flacon de forme carr^e, vase k rebord 
creox; bronze: fibules et bracelets; 
08 : deux fragments de petita balustres 
toum^s (joaets d'enfant?); picrres 
tailldes : petit couteau, partie du trän- 
chant d^ane hache ; monnaies de Nerva, 
Trajan, Hadrien, Antonin. 

La marqae of cent, d'une pi^ce de 
poteiie ^samienne'' trouv^e parrai les 
däbris d'an four de potier r omain, k 
Arlon (Luxembourg), avait fait poser 
la question: ne s'agirait-il pas d'une 
officina centralis? . . . 

Je n'ai pas eii de peine k dissuader 
de parcille Solution. Cent (Centor, 
Cenitor) n'est autrc que Genitor, 
comme le prouvent des marques de 
ces noms k Ja particularit^ rare d'une 
interponctnation : c-e-ni-to-r-f, 
g -e -n-i't'O r (Schuermans, Sigles 
figulins, no« 1250 et 2396). Or les 
poteries de Genitor, treft nombreuses, 
sont r^pandues partout, en France, en 
Angleterre, en Allemagne, comme en 
Belgique, et un däbris, trouvd k Arlon, 
n'autorise pas k placer \k le centre 
de la fabrication. 

Au surplus, il est certain que nous 
avons eu dans nos conträes, des Eta- 
blissements cEraroiques pour tuiles 
(par ex.: hamsü)^ ou pour poteries 
^ossiäres (par ex. : hrariatm); mais 
jamais, jusqu'ä präsent, on n'a trouvE 
chez nous la fabrication de poterie 
rouge fine. 

Au Heu dit „la Cav^e", situE dans 
les campagnes de Beaumont (Hainaut), 
le soc d'une charrue se beurta k une 
large pierre recouvrant une vaste 
cavitä. Le souterrain iit apparaitre 
les substructions d'une partie de 18™ 00 
8ur 12m 00; d'autres galeries restent 
k explorer. 

M. Jottrand, oitE plus baut, me Si- 
gnale des restes de maisons romaines 
brül^es, au milieu des taillis dans les 
bois de Saint-Pierre-Hez, et une villa 
romaine entre Bovigny et Bebo (Luxem- 
bourg), par od passe l'une des voies 
antiques signalEes par lui. 

Belcele (Flandre Orientale). Mon- 
naies belgo- romaines. 



BoufQoulx (Hainaut), M^dailles ro- 
maines de Domitien k Tetricus. 

La Buissi^re (Hainaut). Cimetiere. 
Poteries dont un fond de coupe „sa- 
mienne'', avec la marque tarcf, Bronze : 
äpingle k cbeveux, fibules; monnaie 
de Constantin. 

Charleroy (Hainaut), k Bosquetville 
(cimetiere): d^bris d'umes, de plateaux, 
soucoupes. 

Ib. rue du Spignat (cimetiere). Po- 
teries delicatement fabriquEes et ayant 
la forme des urnes antiques, morceau 
de fibule en bronze. On y fouilla 
seize tombes dont le mobilier Etait en 
g^n^ral une ume, une soucoupe por- 
tant une lag^ne, enfin une ume conte- 
nant des cendres avec une soucoupe 
plus petite. On y a trouvE (^galement 
un grand nombre de tuiles romaines. 
Une des urnes contenait, parmi les 
cendres, une bague k intaille, de fines 
paillettes d'or indiquant, dit-on, la prd- 
sence, dans le bücher, d'objets en mdtal 
pr^cieux: Stoffes, coffrets on bijoux. 
L'intaille, en agatc, reprdsente deux 
lEvriers au repos, semblant foiüUer 
le sol sous un arbre oü est un oiseau. 

Courcelles (Hainaut). Au milieu des 
champs, une cave, indice de substruc- 
tions romaines, appuyE de ddcouvertes 
de poteries et de tuiles k rebords. 
Cimetiere belgo - romain, le long d'un 
tr^s ancien chemin rejoignant plus loin 
la cbaussde romaine de Bayav k Ton- 
gres: sEpultures, contenant des vases 
et autres objets fundraires; k cotd 
d^un tombeau, traces du bücber ; dans 
les environs, monnaies d' Auguste (?) 
et Domitien. Vases en terre fort 
simples et grand nombre de ferrailles. 

A propos du vase de verre k in- 
scriptions, de Couvin, que j'ai ddcrit 
(Westd. Zeitscbr. 1893, p. 407), je dois 
aj outer un nouveau spdcimen de verre 
k gladiateurs (c^est un cinqui^me exem- 
plaire allemand, k ajouter k ceux qui 
j'ai signalds) : „Bonn, musde provincial. 
„Fragment de coupe (en verre): Gla- 
„diateurs. Trouvd en 1862 proche des 
„Thermes romains de Trfeves" (De Linas, 
dans Touvrage sur Tdmaillerie qu'il a 
dcrit k l'occasion des expositions de 
Liäge et de Dusseldorf, en 1881, p. 48). 

Donstiennes (Hainaut). Bronze : An- 
neau k deux petites clefs souddes en 
sens inverse; instrument de Chirurgie 
ä deux cuillerons opposds. 



Digitized by 



Google 



322 



Museographie. 



Farciennes, villa belgo-romaine. 

Fontaine- Valmont (Hainaut). Urne 
cin^raire en plomb, contenant des os- 
sements brül^s, des clous, des fibules 
en bronze, plus un Instrument en forme 
de strigile. 

Gosselies (Hainaut). Villa : Poteries 
en debris, dont une „samienne'' k 
oves, avec partie d'un Hon, tuiles: 
Verre, fragments, perle de verre noir, 
k points rouges et k cordons vcrts 
pos<^s au pinceau. Culot en plomb de 
408 gr. Grand bronze de Faustine- 
Jeune. 

Un int(^re8sant objet a H6 d(^cou- 
▼ert dans la province de Liege, sans 
que je sois parvenu a connaitre l'cndroit 
prdcis de la trouvaille. C'est une 
bague en or de meme fa^on que celle 
du tumulus de Hakendover, pres de 
Tirlemont (Westd. Zeitschr. 1898, 
p. 418). On y lit deux inscriptions : 
ajour^es, Tune devant: 
VTERE jl 
FELIX 
L^autre derriöre: 

GELASI VIVAS (ET) 1| 
AMERIS A NOBIS. 

M. L. Cavens a fait don de cet objet 
prdcieux au mus^e royal d'antiquitf^s, 
k Bruxelles. 

Lompret (Hainaut). Un trdsor de 
400 petites mddailles romaines, k re- 
vers tous diff^rents, de H^lagabale k 
Postnme, fait qu'on a remarquä ^ga- 
lement dans les tr^sors de Bons-Yillers 
(Libercbies), des Castelains (Fontaine- 
Valmont). 

A Lorcd (prov. de Li6ge), oü Ton 
Signale un oppidum ant^-romain, 
toutefois encore hypotb^tique, on vient 
de d^couvrir une monnaie romaine, 
petit bronze. 

A Macquenoise (Hainaut), au Camp 
Matbot, oh ont ^tä ddcouvertes, en 
1744, une douzaine de monnaies im- 
periales en or, et environ 500 en ar- 
gent, on a trouvä un grand nombre 
de meules en arkose, pierre provenant 
de la localitd. 

17 mddailles imperiales romaines en 
bronze, ont ete däcouvertes aux en- 
virons de Malines (prov. d'Anvers). 

La marque de potier IVLIANI est 
inscrite sur une poterie conique, en 
terre dite samienne, trouv^e k Mar- 
chienne-au-Pont (Hainaut), ofiferte rd- 
cemment on vente au Musde do Bruxelles. 



On a ddcouvert sur la plage de 
la mer, k Mariakerke pr^s Ostende, 
(Flandre occidentale) une sdrie de tes- 
sons Präsentant tous les caracteres de 
la poterie romaine et, dans les danes 
voisines, on a recueilli, beaucoup de 
ddbris paraissant provenir d^m ciroe- 
tifere romain. 

On a trouvd ä Mesvin (Hainaut), au 
lieu dit „les Sauvelons'^, pr^s de la 
chaussde Brunehaut, des debris de 
poteries, cols debuire, umes, fragments 
dont plusieurs en poterie dite samienne, 
des monnaies, etc. ddnotant en cet 
endroit l'existence au 11« si^cle d'iixie 
villa romaine. Parmi les d^combres, 
on Signale trois amphorcs pointues, 
d'une forme dlanc^e et gracieuse, en 
päte grossiöre, renfermant des frag- 
ments quartzeux, saillant a la surface. 

A Monceau - sur - Sambre (Hainaut). 
Cimetiere : Ddbris de poteries romai- 
nes, restes de tombes fomides de 
tuiles; Tun contenant une ume cin^- 
rairc grise, une cruche grise k mince 
goulot et deux soucoupes rouges dont 
la plus grande avait 0«» 165 de dia- 
m^tre; meule k bras. 

Montignies - Saint - Christophe (Hai- 
naut). Villa. Tuiles, conduits d'hy- 
pocauste, poteries romaines de toates 
sortes, fragments de marbre, sallcs 
pavdes de bdton, foyer, escalicrs, plu- 
sieurs salles et un couloir ; on y Signale 
une cave k niches, qui aurait servi 
de columbarium (idee contre la- 
quelle s'eifeve avec Energie le savant 
conseiller Zangemeister, dans une 
lettre, absolument ddcisive, que je 
publierai quelque jour), plätras ä pein- 
tures, blocs taillds en calcaire ooli- 
tique; on y a trouvd une bulla en 
bronze repoussd, reprdsentant un siget 
lascif. On all^gue Torigine romaine 
d'un pont qui existe dans se rillagc; 
mais cette origine est contestde. Enfin 
on Signale la villa comme etant ä 
proximite du cimetiere belgo-romain 
du Sarteau (comm. de Thirimont) et 
d'une autre villa dite de la Renoh^re. 

A Montigny (Hainaut), sur le point 
culminant de la Neuville, dit Vill^, 
une villa belgo-romaine a etd fonillc^e. 

A Robelmont (Luxembourg), on a 
fouilld un tertre au Prd-Gilles, tout pres 
de Tancien chäteau des Sarrazins. La, 
parmi les ruines, qu'on croit d'un 
vieux castol, on a trouvd de nom- 



Digitized by 



Google 



Museographie. 



323 



Tireuses pi^ces imperiales romaines. 
Les fouilles continnent; elles permet- 
tront Sans doiite de d^terminer le 
caractöre et Tantiquit^ des ruines. 

Des fouilles entreprises k Spiennes 
(Hainaut), au Heu dit „El neuve terre'' 
ont mis au jour des vestiges de con- 
"StnictioDS et une douzaine de tombes 
belgo-romaines, dont Tune ayant 1™ 2() 
de long, sur Ona 90 de large et 0™ 95 
de profondeur, avait deux niches dans 
les murs nord et sud; malheureuse- 
ment cette tombe avait ätä viol^e et 
ne contenant plus que des d^bris. 

Les antres säpultures contenaient 
•des yases yari^s, des bijoux et usten- 
siles qui seront d^crits ult^rieurement, 
plus huit monnaies de bronze, de Titus 
ä Marc-Aur^le. 

Des fragments de tuiles romaines 
ont ete extraites de la crique de l'Es- 
caut, dite Lange Eil, qui ^tait le canal 
des briquetiers de la commune de 
*Steendorp (Flandre Orientale). 

Str^e (Hainaut). Cimeti^re. Poteries, 
-dont une soucoupe „samienne'' ä mou- 
lures; monnaies d' Antonin, Marc-Aurele 
et Faustine; ä proximit^, un aqueduc 
romain. 

Thirimont (HainautV Villa. Places 
avec hypocauste, ä pavements super- 
pos^s en beton, piles carräes et rondes, 
-debris de plätras peints avec luxe, 
aqueduc en gr^s recouvert de dalles 
-de pierre bleue. 

Ib. au Bois des Menüs. Cimetiere. 
•Cruche funeraire, cruche rosee, sou- 
coupe en terre grisätre. 

Ib. au „Fief de Sarteau". Cimetiere. 
Des urnes, deux bracelets, une fibule 
en cuivre, des monnaies. 

Thuillies (Hainaut). Nombre de m^- 
dailles romaines, entre autres d'Alexan- 
•dre-Severe, d'Honorius, celle-ci perc^e 
en guise d'amulette. 

Thuin (Hainaut), medailles romaines 
de Septime-Sävere, trouv^es dans une 
nme; prös de Thuin: tr^sor, de Sep- 
timc-Severe k Gordien. 

Trazegnies (Hainaut). Pults en moel- 
lons calcaires, pave de ciment romain. 
Parmi les tessons tir^s du fond du 
puits, plusieurs etaient de poterie 
xomaine. 

M. Gomhaire, de Li^ce, a explorä 
-dans le Condroz, pr^s du cbäteau de 
"Vervoz (comm. de Ciavier, Liege) une 



Villa romaine, tout contre Tantique 
Chaussee qui, venant de Tongres, pas- 
sait la Meuse k Ombret, et de \k se di- 
rigeait vers Vervoz, Hotton (sur TOurte) 
et Arlon. Cette villa possedait une 
galerie dont la plafond etait soutenu 
par des colonnes en pierre ou en bois 
dont il ne reste que les socles. A cöte, 
etaient diverses pi^ces presentant des 
traces nombreuses de peintures murales, 
un hypocauste, un bain. On y a trouve 
une grande quantite d'ardoises, dites 
de France, utilisees dans la construc- 
tion; 51 monnaies romaines, datant du 
Haut empire, et allant jusqu'ä Gallien. 

Poteries en grand nombre, dont 
plusieurs „samiennes^; marques de 
patelles : secvndmi, tarvi, prubcüs, aa- 
natüsf, g<Uü8, minias, . . . /. m. ; de 
patöres: aetem . . . (retr.), agisäivs, 
bi(r)inicof, hovd(v . . i), co , . . KAS (?) 
retr. reg(e)td • m, vitalisfecä; bordsde 
me8:fr,.,.,n{oba..., .. VCVFC..)-, 
plus deux graffitti, k etudier de plus 
prfes; tuile: . . . QVA des lettres A 
et V paraissant retrogrades). Deux po- 
teries „samiennes'' portent ä Texte- 
rieur, dans les reliefs : CINNAMl (retr.) 
et AD .... Menüs objets de toi- 
lette, dont 3 plaques ä tenons, email- 
lees (l'une bien conservee); nombreux 
fragments de verre. Les fouilles de 
Vervoz ne sont pas achevees. 

L'interet des fouilles de Vervoz est 
singuli^rement augmente par la decou- 
verte, k proximite de Femplacement, 
d'un edifice consacre au culte, ce que 
demontre un ffit de colonne de plus 
de 0™ 30 de diam^tre, sur lequel est 
sculptee en assez fort relief une Mi- 
nerve casquee, le bras appuye sur 
un bouclier et portant la main ä la 
bouche, fragment faisant actuellement 

Sartie d'une grotte etablie au bord 
'un etang devant le chäteau de Ver- 
voz. A Fendroit d'oü ce füt prove- 
nait, on a extrait des modillons, frag- 
ments de chapiteaux et d'entablements 
d'assez grandes proportions, et en 
outre des pierres avec traces de let- 
tres, d'environ 0"» 10, ayant fait partie 
d'inscriptions : . . . I . . . , et . . . NO . . 
La lettre est plus large que haute, 
indice se rapportant k la deuxiäme 
moitie du !!• si^cle, puisque Hüb- 
ner (Exempla scripturae epigraphicae 
p. LXIII), cite, comme tout premiers 
exemples de cette singularite, des in- 



Weitd. Zeitiohr. t Gesch. a. Kunst. XIII, III. 



Digitized by 



Google 



324 



Museographie. 



scriptioDS d'Espagne, d'Afrique, des 
ann^es 134 et 137, et encore n'est-il 
pas certain que Tune d'elles (CIL., VIII, 
799) ait ^t^ copide fidälement. 

Yiesville (Hainait). Mädailles ro- 
maines en bronze de Gordien k Gallien. 

A Ways (Brabant) : fragments d'une 
mosaique, partie d'un plateau en terre 
grise, d^bris de vases. 

Clefs en bronze, trouväes ä Fon- 
taine- Valmont (Hainaut), Monceau-sur- 
Sambre (ib.)» Liberchies (ib.). 

Tuyaux de poterie, pour condaite 
d'eau, d^couverts ä Hantes-Wihäries, 
Arquennes, Farciennes, Morlanwelz, 
Elouges, 6ou88u-lez-Walcourt, Aiseau 

Stoutes localit^s du Hainaut); tuyaux 
ie plomb ä meme usage, d' Arquennes, 
de Gerpinnes. 

Epoque franke. Un cimetiäre 

frank a ^tä signal^ a Mesvin (Hainaut), 

ä proximitä de la villa romaine cit^e 

ci-des8U8. 

On Signale la d^couverte, ä Ouffet 

S Liege), d^un cimetiere frank compos^ 
le tombes taill^es dans le schiste ou 
construites au moyen de pierres de 
gres et recouvertes de dalles en ar- 
doise. Les objets recueillis consistent 
en douze umes de poterie noire et 
grise de diff^rentes grandeurs, en 
haches, d^bris de lances, colliers „en 
fausse ^meraude'' (sans doute en verre 
verd) et en outre „en cäramique, en 
r^sine'', etc. II y a lieu d'attendre 
une description plus explicite de la 
d^couverte. 

On attribue ces s^pultures au VI« 
siecle, en ajoutant que c'est le plus 
ancien cimetiere frank qu'on ait dä- 
couvert jusqu'ä präsent dans la pro- 
vince de Li^ge : pour contredire cette 
assertion, je n'ai qu'ä ouvrir le Bul- 
letin de 1' Institut arch^ologique li^- 
geois, II, p. 460, oü k propos du ci- 
metiere fhtnk de Seraing, je vois qu'on 
parle d^jä du V« siäcle. Comme les 
seuls indices bien faibles de christia- 
nisme qu'on Signale pour ce demier 
cimetiere sont Porientation des s^pul- 
tures et, sur une coupe, la pr^sence 
d'ossements en forme de cercle ren- 
fermant une croix, il est permis de 
faire remonter jusque \k Tage des tom- 
beaux explor^s k Seraing, d'autant 
plus que la monnaie la moins ancienne 
qu'on y a trouväe, est de Tan 217. 



On m^affirme ') que des fouilles d'on 
cimetiere frank important s'effectuent 
en ce moment k Ciply (Hainaut). 

A Gougnies. Cimetiere ä ossements^ 
non incindr^s : on a d^couvert, se rap- 
portant sans doute k T Epoque franke,, 
un anneau en bronze, aes clous, un 
bouton k piton en bronze, deux brac- 
t^ates, des „crahiats de Sarrazins*',, 
des perles en päte de verre, ane in- 
taille romaine, des poteries, etc. 
L'anneau est k chaton form^ d'une 
agate noire k couche bleue grisatre^ 
representant le Bonus eventus, per- 
sonnage debout portant une gerbe 
pendante (ou deux volailles) et de 
l'autre main, un plateau gami d'un 
mets. Les bract^ates sont Pune en 
or portant une t^te k peine ebauch^e 
et dont le bord, en argent, figure 
des perles faites au repoussä; Tautre 
en argent repr^sente quatre animaux 
semblant nager ou voler autoor d'une 
couronne centrale d'oü partent quatre 
rayons; en outre, des ferrailles dont 
un anneau; le bouton en bronze est 
k t^te bombte en lentille et est en- 
tourd d'un cercle de perles : on a ren- 
contra de ces boutons. attach^ par 
trois ou par quatre, sur le fourreau 
de glaives franks. 

Un cimetiere frank a ^t^ fouill^ au 
Tombois, sous Marcinelle HSainaut). 

Thirimont (Hainaut). Cimetiere. 
Urne, scramasaxes, boucles om^es de 
damasquinures, lance, boucle de cein- 
turon, clous d^omementation, monnaie 
de Tetricus. 

Ib. au Bois Mazale. Cimetiere. Une 
remplace de tombes ma^onn^es en 
moeilons ou form^es de tuiles: fiole,. 
tessons de plateaux en terre „samien- 
ne", deux monnaies. 

Ib. la viila romaine signal^e ci- 
dessus avait send en partie ä un ci- 
metiere frank ; un emplacement en Pa- 
rallelogramme de 2m 40 sur 1« 80, 
avait 6t6 utilis^ comme s^pultore; 
d^autres tombes avaient ^t^ form^es- 
de moeilons emprunt^s aux fondations : 
poteries de divers genres, dont plu- 
sieurs de types romains; plombs de 
scellement; gonds, clous en fer, coUier, 
lame de couteau, un äpieu de chasse^ 



1) An mom«nt oü eei UgnM sont soii» 
prMse, l«s Jonmaaz rapportant U Tlsito dM 
membrei du Congrös arehfologlqne de Mod» 
(aoüt 1874), avz foaUles frankea de Olplj. 



Digitized by 



Google 



Museograpbie. 



325 



tambour de colonne, carreaux et tuyaux 
d'bypocauste, plätras d^cor^s de pein- 
iure; monnaie de Tetricus. 

Montignies - Saint - Christophe (Hai- 
naut). üimetiere. Tombes dont plu- 
sieurs reconvertes de dalles en pierre, 
qaelquefois emmorailldes ; aucun mo- 
bilier n'a ^i6 trouv^ (sauf des d^bris 
dans quelques ' unes, fouill^es il y a 
longtemps). 

Biesmes (prov. de Namur) au lieu 
dit Wagn^e: Scramasaxes. 

Petite hache franke, trouväe ä Str^e 
(Hainaut) dans un cimeti^re de Täpoque 
romaine. 

Acoz (Hainaut). Cimeti^re. Trois 
lames de glaive, boucles en bronze, 
lance k crocbets, scramasaxes ; boucles, 
Plaques, contre-plaques, en bronze. 

Forges-lez-Chimay (Hainaut). Cime- 
tiere. Poterie fine et ^l^gante avec 
dessins ä la roulette ; clous, crampons, 
anneau en fer; scramasaxe, couteau, 
hache, pointe de lance ; contre-plaque 
de ceinturon en bronze ciseld, avec 
traces d'ämail, avec croix (varietd de 
Zwastika); boucle de ceinture ^ta- 
mäe en bronze, portant une croix 
termin^e par des boules. 

Marcinelle (Hainaut). Cimetiere. 
Poteries diverses dont une tirelire, 
boucles de ceinturon en argent, scra- 
masaxes, pointes de lance, hachette, 
bouteroUe en bronze, plaques et con- 
tre-plaques de ceinturon, id., bracelet, 
en cuivre, plaque de bronze; lance k 
cTochets, hachette de combat. 

Le Buissiere (Hainaut). Cimetiere. 
Poteries ä dessins k la roulette, et 
autres ; une k cercles boudinäs ; perles 
vitreuses. Bronze: fibule, ^pingles k 
chevenz, boucles et rondelles, bague, 
agrafes, omements de ceinturon, rivets, 
boutons, boucles, tiges. Fer: clous, 
briquets, anneau, fiche-patte; haches, 
pointes de lance et de fleche, scrama- 
saxes, couteau ; silex de briquet ; mon- 
naies de Hadrien, Tetricus ou Victo- 
rin, Constans (?). 

Boussu - lez - Walcourt (Hainaut). 
Monnaies d' Antonin, Septime - Severe, 
£lagabale, Licinius, trouv^es dans un 
dmeti^re frank. 

De nouvelles fouilles (voir Westd. 
Zeitschr., 1892, p. 260) ont 4t6 op^r^es 
dans les sept cimetiäres franks de 
Thuillies (Hainaut). 

On y trouva hon nombre de ddbris 



romains, entre autres de tuiles, et de 
blocs de ciment romain, employ^s 
comme moellons dans les murailles de 
tombes ma^onnees ; en outre des umes 
en poterie fine, grise noire et grise 
grossi^re, deux anneaux de cuivre, une 
bague en argent avec pierres de quartz ; 
d'autres en cuivre rouge avec une 
croix de S. Andr^, en cuivre jaune 
avec plaque repr^sentant un oiseau; 
deux bracelets en bronze formant 
paire; des perles en päte de verre; 
une plaque en plomb Simulant une 
agrafe, des clous et ferrailles; des 
armes; en fer: hache, lame de cou- 
teau, plusieurs scramasaxes, bouts de 
javelot, trois glaives; une ^p^e dite 
de commandement, une lance, une bou- 
teroUe de lance, un umbo; des ome- 
ments : boucle, plaques, contre-plaques, 
ferret d'un baudrier; mddailles (une 
bractäate a ^t^ signalde par Lelewel 
dans la Bevue beige de numismatique, 
comme trouv^e ä Ossogne (hameau de 
Thuillies). 

La s^pulture est attribu^e au V» 
siäcle, et eile est consid^r^e . comme 
chr^tienne, abstraction faite de cer- 
tains omements en croix de S. Andrd, 
auxquels, avec raison, on n'attache pas 
de portöe d^cisive. 

Dans la commune de Noiseux (Na- 
mur), präs de la chauss^e romaine 
allant d'Arlon k Tongres, une colline 
nomm^e Larmont, ä tr^s peu distance 
des bords de l'Ourte, est signaläe 
comme ayant ^t^ Templacement d'un 
camp de T^poque carloringicnne. 

On y remarque, sur un espace de 
plus de 1500 mätres, une quantit^ de 
fosses, de toute forme et de profon- 
deur de 0« 50 ä. 1» 00, dont les plus 
petites contiennent des restes de pieux, 
et les plus grandes, des cadres de 
madriers pour soutenir, sans doute, 
les montants en bois d'un ^difice. Les 
tessons de poterie, d'un ton gris ar- 
doise, sont de T^poque signalle. On 
y a trouva aussi des tuiles romaines 

Srovenant peut-6tre des toitures, oü, 
it Pauteur de la description, on les 
emplojrait encore au IX« si^cle; elles 
pouvaient aussi provenir d'un champ 
voisin oü Ton voit encore des restes 
d'une petite constmction de caract^re 
romain. 

On distingue parfaitement l'emplace- 
ment de la cuisine; le foyer, stabil 



Digitized by 



Google 



326 



Mnseographie. 



8ur le 6ol, etait entour^ d'un foss^, 
en pente, creus^ en forme de bac, 
pour r^coulement des eaux ; plas deux 
puits de 1™ 50 de diam^tre k rorifice. 
Quant a rattribution faite ä T^poque 
Carlo vingienne, (avec plus de pr^cision : 
au temps de Lothaire, fils de Charle- 
magne, voy. Westd. Zeitschr., 1892, 

§. 264), je ne trouve rien qui la justifie; 
ans la description faite de ce camp: 
ni monnaie, ni signe de christianisme ; 
les tuiles, m#me en admettant par 
hypoth^se la Prolongation de leur 
usage jusqu'au XI« siäcle, fönt plut6t 
präsumer une ^poque rapproch^e de 
r&ge romain. 

Moyen äge. On a exhum^ une 
vieille hache d'armes aux environs de 
la commune d^Eename (Flandre Orien- 
tale). Cette hache appartient ä la 
cat^gorie des „haches ä mail^ et dif- 
färe de celles qui sont munies, du 
cöt^ oppos^ au tranchant, d'une pointe 
rempla^ant le marteau. 

On attribue cette hache ä des „co- 
hortes gauloises". II s'agit simple- 
ment d'une arme probablement en fer, 
du moyen äge: je remarque en eifet 
qu'on parle du XV« si^cle ; mais alors 
que sont ces cohortes gauloises? 

Le Messager des sciences historiques 
qui rapporte cette trouvaille, dans les 
termes cit^s, mentionne aussi un ,,vase 
ä inscriptions germaniques", trouvd 
dans la ddmolition de T^glise S*« Ca- 
therine ä Bruxelles. Encore un abus 
dMn mot k sens pr^cis: germanique. 
Fort probablement, c'est lä un pot de 
gres de Frechen, du XVI« siede, avec 
quelque inscription allemande, comme : 
trinck und esB got nicht vergess. 

C'est ainsi qu'on parle, comme trouvd 
k Bihain (Luxembourg) d'un morceau 
d' „urne" sur lequel on remarquait 
„un magistrat interrogeant un criminel 
escortä de deux hommes de police^. 

J'ai sous les yeux un vase en gr^s 
de Raeren (prfes d'Aix-la-Chapellej et 
le dessin de la pr^tendue urne res- 
semble, ä s'y m^prendre, k la premi^re 
partie ducinqui^me tableau de l'Histoire 
de Suzanne, fr^quemment reproduite 
sur ces vases: Le juge, assis sur son 
tröne interroge les deux vieillards (Tun 
ä droite, l'autre k gauche), et deux 
tortionnaires, de l'aspect le plus ef- 
frayant, emmenent chacun des condam- 



n(?s (Compar. Bull, des Comm. roy. 
d'art et d'arch^ol., XIX, p. 34. 

Voilä k quo! se rdduisent ce „gau- 
lois", ce „germanique**, cette „urne", 
d^nominations bien propres k indnire 
en erreur. 

Si je revendique pour le moyen age 
ces pr^tendus objets de la haute an- 
tiquit^, par contre, je me demande 
s'il ne faut pas faire l'inverse, pour 
certain puits form^ de poutres de 
ch^ne, d^couvert k la Tuilerie de 
Potteiberg (prös de Courtray, Flandre 
occidentale). II se trouve qu'on a 
assign^ ä l'^poque romaine des puits 
en bois, dans le castrum Signale ä 
Fethna, pr^s de Vechten (Pays-Bas); 
VOY. Ann. Acad. arch^ol. de Belgique 
Anvers, II« S , IV, p. 429. 

Quant au mors de cheval en argent 
massif, incrustd d'or, trouv^ dans le 
puits de la Tuilerie, il peut 6tre mo- 
derne et avoir 6t^ jet^ dans ce puits 
encore ouvert, peut ötre, lors de la 
bataille des Eperons d'or ; au surplus, 
sauf la matiere, il existe des mors de 
cheval d^ les temps ant^-romains : U 
s'agirait de vdrifier si l'objet, par sa 
forme, legitime l'attribution qu'on en 
a faite au commencement du XV« siecle. 

A WalefFes, existe un immense tertre 
(50"tt de long sur 35"» de large) qae 
Schayes, conservateur du mus^e de 
Bruxelles, avait fait acqu^rir par l'Etat, 
en le reprösentant comme une s^pul- 
ture germanique. 

Schayes n'avait pas fait attention 
que Tun des signes de pareilles s^pul- 
tures, est leur modestie : les ßermains, 
dit Tacite (Germ., 29), mdprisent les 
monuments de facture penible et ^levde, 
comme trop lourds sur les morts; ils 
se contentent de recouvrir les s^pulcres 
d'un simple gazon. . . . 

II y a vingt ans d^jk, j'ai combattu 
cette attribution de Schayes (Bull, des 
Comm. roy. d'art et d'arch^ol., IV, 
pp. 435 et 452) en soutenant que la 
„motte" (comme on l'appelle) de 
Walelfes est du moyen äge. 

Mon opinion vient d'etre confirm^e 
par la däcouverte de squelettes, bien 
conservds, k Tun des bords du tertre 
qu'on k du entamer, pour creuser un 
foss^: il s'agit des Li^geois tu^s, au 
nombre de plusienrs milUers (les histo- 
riens varient entre 10 et 30!), dans 
r^pouvan table massacre de ses stgets 



Digitized by 



Google 



Mnseograpbie. 



327 



effecto^ k Waleffes, en 1347, par En- 
glebert de la Marck, pour venger la 
d^Mte sabie par les siens k Yottem. 
Une d^coaverte (je la consid^re 
comme d^cisive) a 614 faite par M. 
Jottrand: ü pense que le Merigis 
frauplnm de la d^limitation du do- 
maine de Theux, en 898, n'est autre 
chose que Merigis fraustum (la 



fricbe de M^ddric): je trouve cette 
d^nomination bien en rapport avec 
d'autres de cette d^limitation et de 
Celle de Fan 667 : Helmini roboretum, 
Gerlaici yenna,Wulfingi fagus (la ch^naie 
d'Helmin, la p^cherie de Gerlach, le 
h^tre ou la plantation de b^tres de 
Wulfing). 




WMtd. Zeitoohr. f. QeBob. n. Kanat. XIII, ni. 



24 



Digitized by 



Googk 



Digitized by 



Googk 



WesidZeUsvhrift M. MM 




KaniUchtBiliUUliu ^' 

KUIN3STEINBACH,A.DUR).ACH.I«I0. 



Digitized by 



Googk 




Römischer Viergötterstein und reitender Juppiter aus 
Klein-Steinbach, A. Durlach, Baden. 

Von E. Wa^er. 

(Hierzu Tafel 11.) 

In Hangs trefflicher Abhandlung tiber die römischen Viergötter- 
steine (Westd. Ztschr. X. 1891) findet sich als Fundort unter Nr. 26 
(p. 21) Klein -Steinbach, A. Durlach, mit folgender Notiz aus der 
Schrift von Jul. Leichtlen (Gr. Bad. Archiv-Registrator in Freiburg i. Br.) 
„über die römischen Altertümer in dem Zehendlande, Freiburg 1818", 
aufgeführt : 

„Beim Abbruch der alten, jetzt durch einen schönen Tempel 
(in Klein-Steinbach) ersetzten Kirche fand man in den Grund- 
mauern römische Steine, die auf die Verehrung der Minerva 
deuten, und wovon durch Baudirektor Weinbrenners Vorsorge 
(Bau der neuen Kirche 1810) fünf nach Karlsruhe gebracht 
wurden. Dort liegen sie im Gr. Fasanengarten, halb im Boden 
versunken, und daher, weil sie ohnedies sehr beschädigt sind, 
schwer zu erkennen". 
Die Steine haben sich nun in der That im Gr. Fasanengarten, 
einer an das Gr. Schloss angrenzenden Parkanlage, als Staffage einer 
künstlichen Tempelruine vorgefunden, sind also nicht, wie noch Haug 
glaubte, verschollen, sondern nunmehr durch die Huld Seiner Königl. 
Hoheit des Grossherzogs der Gr. Staatssammlung in Karlsruhe über- 
lassen, wo sie entsprechende Aufstellung gefunden haben. 

Es sind ihrer noch immer fünf; zwei derselben gehören zusam- 
men zu einem ungef&hr in mittlerer Höhe durchsagten Viergötter- 
stein (Taf. 11, Fig. 4, A — D); einer ist eine viereckige Gesimsplatte 
(Fig. 1); ein weiterer mit der Darstellung einer Eule (Fig. 2) gehört 
einem zweiten, sonst verlorenen Viergötterstein von wenig grösseren 

Wwtd. Zeitaobr. f. Oesoh. a. Kunat. XIII, lY. 25 

Digitized by VjOOQIC 



330 E. Wagner 

Dimensionen als der erste an, und der fünfte (Fig. 3), den Leichtlen 
nicht gesehen zu haben scheint, oder vielleicht mit einem anderen ver- 
lorenen verwechselte, ist das Fragment des Reiters einer Giganten- 
gruppe, welches die von Haug ausgesprochene Möglichkeit, dass der 
Fund auf eines der Juppiter-Giganten-Denkmäler hinweise, in willkom- 
mener Weise bestätigt. 

Die Beschreibung der einzelnen Steine lässt sich angesichts der 
Abbildung derselben kurz zusammenfassen. 

An dem Viergötterstein, von welchem das Fig. 2 abge- 
bildete Fragment als oberstes Eckstück allein übrig ist, befanden sich 
die Götterbilder in rundbogigen Nischen ; nur in einer derselben U\ noch 
die Eule und der Bügel vom Helm der Minerva erhalten. 

Der Viergötterstein Fig. 4 (A— D), wie die übrigen Stücke 
aus dem roten Sandstein des Pfinzthales gefertigt, zeigt bei 1,09 m Höhe 
eine fast quadratische Grundfläche (0,72 m zu 0,75); von seinem 
oberen Teile fehlt leider auf einer Seite ein grosses Stück; ein auf 
der oberen Fläche ungefähr in der Mitte eingehauenes schmalas 3,5 cm 
tiefes Wolfsloch dürfte späteren Ursprungs sein. Auf 3 Seiten befinden 
sich die folgenden nicht ohne Geschick ausgearbeiteten Götterreliefs: 
der jugendliche Mars (A) mit Helm, Schild und Lanze, deren Schuh 
auf dem Boden aufstösst, Fortuna (D) in faltenreichem Gewand mit 
Steuerruder in der Rechten und Füllhorn in der Linken, und Vic- 
toria (B), den linken Fuss auf einer Kugel, mit der (fehlenden) linken 
Hand auf einen mit der rechten gehaltenen, nur noch im Bruchstück 
vorhandenen kleinen Rundschild deutend oder schreibend. Die vierte, 
der Fortuna gegenüberstehende Fläche ist nur in der unteren Hälfte 
erhalten und zeigt hier eine rechteckige, leer gelassene InschrifttafeK 
über welcher, auf dem wagrecht gelegten Blitzstrahl aufsitzend, der noch 
an den Fängen und den Flügelspitzen kenntliche Adler des Juppiter 
angebracht ist. Auf dem fehlenden Stücke blieb über dem Adler zq 
einer etwaigen Widmung, z. B. L 0. M., noch der nötige Raum*). 

Die viereckige, 30 cm hohe Gesimsplatte Fig. 1, an welcher 
nur auf einer Seite die Profilierung noch erhalten ist, misst an ihrer 
Unterfläche 60 cm im Quadrat und zeigt ungefthr in der Mitte der 



^) Auf einem ähnlichen Stein vom Heiligenberg bei Heidelberg, 
jetzt im Mannheimer Hofantiquarium (Haug Nr. 39), mit Vulcan, Fortana and 
Victoria befindet sich auf der 4. Seite über einem am Boden sitzenden Adler 
in einem Eichkranz die Widmung: I. 0. M. IVL. SECVNDVS ET IVL. 
lANVARIVS FRATRES V. S. L. L. M. 



Digitized by 



Google 



Hörn. Viergötterstein a. reitender Juppiter aus Klein-Steinbacb. 33 1 

letzteren eine, wie es scheint, ursprüngliche, rechteckige Vertiefung, 
30 cm L, 24 cm br., 8 cm tief. In der oberen Fläche mit 72 cm 
im Quadrat findet sich eine ähnliche, aber kleinere rechteckige Ver- 
tiefung, 15 cm 1., 11,5 br. und in roher Arbeit 8 cm tief, angebracht, 
und in der Nähe der Mitten ihrer Langseiten sieht man, offenbar zur 
Aufnahme von Eisendübeln, je ein kleineres viereckiges Loch von 2, 
resp. 5 cm Tiefe. Zugleich erscheint auf der genannten Fläche noch 
deutlich eingerieben ein Kreis von ca. 58 cm Durchm., welcher be- 
weist, dass hier, wie bei den bekannten Denkmalen von Heddemheim 
oder Schierstein, die runde Basis einer Säule aufgesessen haben muss. 

Gehörten, wie wir annehmen dürfen, unsere Steine zusammen zu 
einem solchen Denkmal, so kann unsere Gesimsplatte mit ihrer Unter- 
fläche von 60 cm im Quadrat nicht unmittelbar auf der 72 cm mes- 
senden oberen Fläche des Viergöttersteins aufgesetzt gewesen sein; es 
muss vielmehr über letzterer erst eine andere, verlorene, etwas grössere 
Gesimsplatte gelegen haben. Auf dieser hätte dann ein zweiter, in 
diesem Falle wohl viereckiger Körper gestanden, darauf kam unsere 
Platte und über ihr die fehlende Bundsäule, über deren Kapital end- 
lich die Gigantengruppe gestanden haben muss. 

Von der letzteren ist das freilich übel zugerichtete, aber doch 
noch vollkommen deutliche Bruchstück Fig. 3 erhalten. Man sieht 
noch den Rumpf des Pferdes mit den Ansätzen des linken Hinter- und 
Vorderfusses und den linken unteren Teil des Reiters mit dem, wie 
gewöhnlich, nach vorne gestreckten linken Bein und der unteren Partie 
der gesäumten Tunika, welche nicht nur Falten, sondern auch einge- 
grabene Linien Verzierung zeigt ; rechts sind alle Formen weggeschlagen. 
Nach den vorhandenen Resten zu schliessen, war die Gruppe einst nicht 
ohne Lebendigkeit dargestellt; an Grösse kam sie der ähnlichen von 
Heddemheim nicht ganz gleich (die Länge des Pferderumpfes ist hier 
40 cm, in Heddemheim entsprechend etwa 55 cm); entsprechend dürfte 
auch das ganze Denkmal etwas weniger hoch gewesen sein. 

Der Fund bietet somit mit ziemlicher Sicherheit ein neues Bei- 
spiel für die Zusammengehörigkeit eines Viergöttersteins mit der be- 
kannten Gigantengrappe. Dabei kann die sonst seltene Zusammenstel- 
lung der Götterfiguren am Postament als eine besonders sinnige be- 
zeichnet werden, wenn auf einer Seite der Adler des Juppiter auf den 
oben aufgestellten höchsten, die Geschicke lenkenden Gott hinweist und 
auf den 3 anderen Fortuna mit Steuerrader und Füllhorn das Glück 
für diese Lenkung in dem von Mars dargestellten Krieg verbürgt, dessen 

25« 

Digitized by VjOOQIC 



332 £. Wagner 

siegreiches Ende Victoria verzeichnet. Auch der Fundort ist bemer- 
kenswert. Elein-Steinbach, nicht allzuweit von Pforzheim, liegt in einer 
Gegend, in welcher eine grössere Anzahl römischer friedlicher landwirt- 
schaftlicher Niederlassungen ohne allen militärischen Charakter zerstreut 
lag; aus denselben stammen nicht nur mehrere Yiergöttersteine (bei 
Hang Nr. 26 — 34), sondern nun, mit den 2 früher gefundenen von 
Pforzheim, auch drei Gigantengruppen. Sie gehörten zu Privatdenk- 
malen, durch welche auch der friedlichen Ackerbau treibende Römer 
seine dankbare Ehrfurcht vor dem höchsten Gott bezeugte, welcher durch 
die der römischen Weltmacht verliehenen Siege sein ruhiges Leben er- 
möglicht hatte'). 

Die in den letzten Jahren durch neue Funde in so anziehender 
Weise geförderte Erkenntnis der Bedeutung der rätselhaften Giganten- 
gruppe gab mir Veranlassung, auch die beiden in der Karlsruher Staats- 
sammlung befindlichen Exemplare von Pforzheim (von mir beschrieben 
und abgebildet in der Westd. Ztschr. Jahrg. I 1882 S. 36 ff.) aufs 
Neue genauerer Betrachtung zu unterwerfen. Es erschienen dabei zu- 
nächst einige kleine Berichtigungen wünschenswert. Wenn nämlich die 
Bemerkung Donner von Richters (Heddemheimer Ausgrabungen, 
Frankfurt 1885 S. 16), die Heddemheimer Gruppe überrage lun ein 
so Bedeutendes das Handwerksmässige der Pforzheimer, auch ohne 
Zweifel eine gewisse Berechtigung hat, so ist doch an den beiden letz- 
teren gerade auch die künstlerische Auffassung keineswegs zu unter- 
schätzen. Die eine allerdings (a. a. 0. Taf. 1 Nr. I) erscheint massig, 
in einzelnen Partieen roh und im ganzen in der gedrungenen Arbeit 
eines Künstlers, der möglichst wenige Glieder frei herausragen lassen vnll, 
um sie vor dem Abbrechen zu schützen; aber sie ist wohl proportio- 
niert, gut ins Gleichgewicht gebracht und von so gelungener Lebendig- 
keit und Deutlichkeit im Ganzen und Einzelnen, dass der geschilderte 
Vorgang vollkommen klar vor das Auge tritt. Wesentlich belebter und 
ins Einzelne mehr durchgearbeitet ist aber die leider weniger vollstän- 
dige Gruppe Nr. II, welche man darum vielleicht etwas später als die 
erstere ansetzen möchte; sie gehört unzweifelhaft zu den besten der 
vorhandenen entsprechenden Darstellungen und ist wahrscheinlich gerade 
deshalb mehr beschädigt, weil die feiner gearbeiteten und freier ab- 



^) Dass man auch im Kriegslager der Verehrung für Juppiter den- 
selben Ausdruck zu geben wusste, beweist der im Lauf des Sommers 1893 
von der Limes - Kommission gemachte Fund einer neuen Gigantengruppe im 
römischen Castmm von Neckarburken an der Mämlinglinie. 



Digitized by 



Google 



Rom. Viergötterstein u. reitender Juppiter aus Klein-Steinbach. 333 

stehenden Teile dem Brechen mehr ausgesetzt gewesen sind. Ferner 
führte mich die genauere Durchsicht des bis jetzt bekannten Materials 
zu der Überzeugung, dass, was die Vollständigkeit der Gruppe betrifft, 
gerade die Pforzheimer Exemplare (besonders Nr. I) zusammen mit dem 
im Besitz des Herrn Nessel in Hagenau befindlichen von Seltz in erster 
Linie zu nennen sind. In der That erscheinen das Pforzheimer Stück 
Nr. I und das von Seltz ausser der Waffe in der Hand des Reiters 
ganz vollständig erhalten; beide besitzen die höchst wichtigen Stücke 
des Kopfs und des rechten Arms mit der Hand des Beiters, und ich 
muss darum auch meinem- verehrten Freunde Florschütz, bei aller 
Anerkennung des Werts der von ihm beschriebenen Schiersteiner Gruppe 
(die Gigantensäule von Schierstein, Wiesbaden 1890 S. 9), entgegen- 
treten, wenn er sich dahin äussert, es sei von der letzteren so vieles 
unversehrt erhalten geblieben, wie bis jetzt noch bei keiner anderen. 
Endlich sind unrichtige Deutungen von Einzelheiten der beiden Denk- 
male in der neuesten Schrift über den Gegenstand von Dr. Gust. 
A. Müller (die Reitergruppe auf den römischen Gigantensäulen, Strass- 
bnrg und Bühl 1893) abzuweisen, wenn, wahrscheinlich gestützt auf 
eine ungenügende Abbildung, S. 12 angegeben wird, auf der einen der 
Pforzheimer Gruppen suche sich der Gigant, mit der r. Fand ein 
Schwert (!) in der Mitte fassend, vorübergebeugt den umschlingenden 
Beinen des Pferdes zu entziehen, auf der anderen (S. 15) führe seine 
Rechte einen Dolch! 

Gerade die Exemplare von Pforzheim also, zusammen mit dem 
von Seltz, scheinen in ihrer Vollständigkeit besonders geeignet, als 
Grundlage zum Studium der Gruppe nach ihrem Gesamttypus, oder 
doch dem weitaus am häufigsten vorkommenden Typus zu dienen, wie 
er in jedem wieder mit besonderen, wenn auch nicht sehr bedeutenden 
Modifikationen zur Erscheinung kommt. 

Ihre Betrachtung dient nun vor Allem, entgegen der 1882 von 
mir vorgeschlagenen Deutung, der seither durch die gefundenen In- 
schriften (cf. Hang a. a. 0. S. 329 f.) gewonnenen Ansicht als Bestä- 
tigung, dass der Reiter der Gruppe in der That als Juppiter anzu- 
sprechen ist. Von unzweifelhafter Beweiskraft hiefür erscheint das 
Pforzheimer Denkmal Nr. I, an welchem der unbehelmte Kopf des 
Beiters besonders deutlich die jovischen Merkmale der nach vom ge- 
wölbten Stirn, der reichen, überwallenden Haarkrone und des vollen 
Bartes zeigt, so dass noch in den letzten Tagen einer unserer namhaf- 
testen Bildhauer gleich beim ersten Anblick des Bildes unbefangen be- 



Digitized by 



Google 



334 E. Wagner 

merkte, das könne kein anderer Kopf sein als der des Juppiter. Die 
wenigen erhaltenen Köpfe des Reiters kommen nun aber in ihrer mehr 
oder weniger sorgfältigen Ausarbeitung sämtlich auf diesen Typus hinaus ; 
sollte etwa der von Seltz (wie Dr. Gust. A. Müller a. a. 0. S. 27 an- 
giebt) wirklich mit einem Lorbeerkranz umwunden sein, wessen ich mich 
nicht mehr erinnere und was aus meiner vor einigen Jahren von dem 
Originale gemachten Skizze nicht deutlich wird, so wäre dieses Attribut, 
wenn es sich nicht nur um undeutliche Darstellung der Haare handeln 
sollte, wohl einfach mit der römischen Rüstung, in welche der Reiter 
immer gekleidet erscheint, in Parallele zu stellen. Ganz abweichend, 
aber bis jetzt einzig, ist allerdings der jugendlich und bartlos gebildete 
Kopf des Denkmals von Ehrang (Hettner, die röm. Steindenkmäler von 
Trier, 1893 S. 21, Nr. 31 und Korrbl. d. Westd. Ztschr. X. 1891 
Nr. 26), der aber als Ausnahme nicht so schwer ins Gewicht fallen dürfte. 

Dass aber Juppiter zu Pferd und in römischer Rüstung erscheint, 
bleibt ungewöhnlich, scheint sich indessen durch die Erwägungen, wie 
sie Hang a. a. 0. giebt, in plausibler Weise erklären zu lassen. Im- 
merhin dürften für die Frage, was der Gott eigentlich thut, oder welcher 
Idee entsprechend er aufgefasst sein will, einige weitere, aus der ge- 
naueren Betrachtung unserer Denkmäler sich ergebende Bemerkungen 
von Interesse sein. 

An der Gestalt des Reiters ist zunächst zu bemerken, dass 
sein linker Arm immer im oberen Teil abwärts, im unteren mehr oder 
weniger nach vom gerichtet ist und die linke Hand die Zügel des 
Pferdes etwas anzieht. Besondere Beachtung verdient aber der rechte 
Arm, der, soweit ich ersehen kann, samt der rechten Hand bis jetzt 
nur bei dem Exemplar I von Pforzheim, bei dem von Seltz und bei 
dem von Ehrang erhalten ist, sonst, me bei dem Reiter von Pforz- 
heim II oder dem von Schierstein, schon von der Schulterbruchfläche an 
fehlt und in Gedanken ergänzt werden muss. In allen Fällen ist er 
erhoben, aber, wie an den beiden Pforzheimer Stücken zu sehen, in 
zweifacher Art. Bei Nr. I steht der Oberarm aufrecht, der Unterarm 
biegt sich fast wagrecht um, die Hand hat eine Waffe gehalten, aber 
welche? Dass es nicht ein Schwert war, ist schon aus technischen 
Gründen ersichtlich, denn es wären dann Griff und Knauf gewiss mit 
der äand aus einem Stück gearbeitet und die Klinge (etwa aus Bronze) 
oben eingesteckt worden, was noch ersichtlich sein müsste; Hand und 
Waffe waren überhaupt nicht aus einem Stück gefertigt, da die fast 
senkrecht abwärts und dann wenig nach vom und nach rechts (vom 



Digitized by 



Google 



Rum. Viergötterstein u. reitender Juppiter aus Klein-Steinbach. 335 

Reiter) verlaufende Rinne in der Hand noch deutlich sichtbar vorhanden 
ist. Dieselbe verläuft nicht gleichmässig, weil eine Bohrung von oben 
nach unten in der zerbrechlichen Hand zu gefährlich gewesen wäre. 
Man hat zuerst mit dem Meissel ein Loch von unten nach oben bis 
etwa in die Mitte der Hand eingeschlagen, das wegen der für die Arbeit 
unbequemen Stellung der letzteren etwas gross und unregelmässig aus- 
gefallen ist, und dann ebenso bis zum Zusammentreffen von oben nach 
tinteu gearbeitet, so dass dann ein Stab durchgesteckt und mit Kitt 
oder Mörtel befestigt werden konnte. Schwerlich war dieser der Stiel 
eines Streithammers, da ein solcher weder zu Juppiter, noch zu der 
römischen RQstung stimmen will. Am nächsten liegt allerdings der 
Gedanke an eine Lanze oder einen Wurfspeer von Bronze oder Eisen; 
dann war die Waffe sicher abwärts gerichtet (gegen die Ergänzung bei 
Florschütz), wobei aber zu bemerken, dass sie, in die Rinne eingelegt, 
bei weiterem Stosse in keinem Falle den Giganten getroffen hätte, son- 
dern hart am Knie des Reiters, wenig auswärts, herabgegangen wäre. 
Dasselbe gilt nach meiner Skizze für das Exemplar von Seltz. Etwas 
geändert ist die Stellung bei dem Pforzheimer Exemplar Nr. U, mit 
welchem in dieser Beziehung der Reiter von Heddernheim zusammenzu- 
stellen sein dürfte. Hier ist der ganze Oberkörper des Reiters mit der 
rechten Schulter stark nach rückwärts gedreht und dem entsprechend 
ohne Zweifel der rechte Ober- und Unterarm zu Stoss oder Wurf 
stärker erhoben, dann aber auch der Speer mehr wagrecht liegend zu 
denken. Wurf oder Stoss mit dem Speer zerfällt, wie die Fechtmeister 
lehren, immer in zwei Momente : Zuerst erhebt man die Waffe so, dass 
sie ungefähr senkrecht nach unten weist, ohne dass man noch den 
Körper dreht — dies wäre die in Nr. I aufgefasste und festgehaltene 
Stellung — dann wendet man ausholend mit entsprechender Drehung 
des Körpers die Schulter zurück und erhebt, den Arm hoch und mehr 
nach rückwärts gehalten, die Waffe in die mehr wagrechte Wurf- oder 
Stossstellung ; so ist, mit kräftigerem und lebendigerem Ausdruck, Nr. H 
gestellt. Dass es auch hier nicht auf den unten liegenden Giganten 
abgesehen sein kann, lehrt ein erster unbefangener Blick. Die An- 
nahme einer Lanze oder eines Wurfsspeers, wohl eher des letzteren, ist 
also plausibel; sie passt auch ohne Zweifel zur römischen Rüstung; ob 
sie gerade dem Bilde Juppiters entspricht, scheint zweifelhaft, da wohl 
Mars, aber nicht Juppiter mit solcher Waffe zu erscheinen pflegt (Neptun 
hätte in diesem Falle den Dreizack). Viel eher ist an Juppiters 
eigenstes Attribut, den Blitzstrahl'), zu denken; für ihn würden 

*) Auf einem Deckenbilde aus dem Kloster Gengenbach in der Gr. 

Digitized by VjOOQIC 



336 E Wagner 

beide Stellangen passen und er wäre dann wohl, aus Bronze gedacht, 
von beiden Seiten her in die Hand gesteckt und zusammengeschraubt 
oder sonst befestigt worden. 

Der linke Fuss des Reiters ist bei der Pforzheimer Gruppe Nr. I, 
wie gewöhnlich (auch in Schierstein), nach vorwärts gestreckt, um dem 
Vorwärtswurf oder Stoss das Gegengewicht zu bieten. Bei Nr. II 
werden beide Füsse nach rückwärts dem Rosse in die Weichen ge- 
stossen, um es zum Sprung zu bringen; bei Nr. I und sonst geschieht 
das nur mit dem rechten Fuss, wie man ein Pferd zum Galoppieren 
anzutreiben pflegt. 

Der Panzer ist bei Nr. I glatt bis zum Gürtel und unter dem- 
selben; bei Nr. II erscheint er mehr der Muskulatur des Körpers an- 
gegossen und geht unter dem Gürtel in kleine Riemenzungen aus. 
Schuhe sind in beiden Fällen anzunehmen, wenn sie auch nicht anders 
charakterisiert sind, als dass man die Zehen der Füsse nicht angedeutet 
sieht (s. dagegen das Exemplar von Heddernheim). Der Mantel geht 
bei Nr. I in wallendem Bogen ohne Falten nach rückwärts und dann 
abwärts, um auf dem Pferderücken aufzuruhen (ob nicht ursprünglich 
auch in Schierstein?); bei Nr. II bildet er schöne Falten auf dem 
Rücken des Reiters, wie in Heddernheim (?) und an dem fein aasge- 
arbeiteten Bruchstück in Trier (Hettner, röm. Steindenkmäler S. 24 
Nr. 34). Schwert oder Schwertscheide oder Dolch, sind nirgends vor- 
handen; das Sattelzeug ist bei Nr. I gar nicht, bei Nr. II wenig deut- 
lich charakterisiert. 

Die Hinterfüsse des Pferds sind bei Nr. I und II, wie ziemlich 
bei allen Exemplaren gleich gestellt; bei I ist der Festigkeit wegen 
zwischen beiden der Stein stehen gelassen, bei II, wo beide Hufe frei- 
stehend noch zu sehen sind, nicht; Nr. II ist überhaupt leichter und 
freier gebaut als Nr. I, weswegen wohl auch die Fussplatte, wie das 
Loch in deren Mitte zeigt, zu festerem Halte noch besonders in einen 
Zapfen der Unterlage eingelassen war. 

Die Stellung der Vorderfüsse des Pferds hängt zusehr mit der 
Stellung des unter ihnen liegenden Giganten zusammen, als dass nun 
nicht erst auf diesen das Augenmerk zu richten wäre. Auf beiden 
Exemplaren von Pforzheim ist er unzweifelhaft männlich, bei Nr. I un- 
bärtig, mehr fleischig, fast weiblich, auf dem entwickelteren Typus von 



Sammlung führt auch der Erzengel Michael, römisch gerüstet mit Panzer 
und Helm, in derselben Weise den feurigen Blitzstrahl; derselbe kommt 
übrigens sonst auch mit dem Spieer oder mit dem Schwert bewehrt vor. 



Digitized by 



Google 



Köm. Yiergötterstein u. reitender Joppiter aus Klein-Steinbach. 337 

Nr. II mit kräftigem, männlichem, bärtigem Gesicht, flbrigens nicht 
gerade mit besonders kampfbereitem Ausdruck, wie denn Ikberhaupt bei 
der Schilderung des Ausdrucks bei den doch im ganzen rohen Gestalten 
der Phantasie nicht zuviel Spielraum zu gestatten ist. Ob die Figur 
auch einmal, z. B. auf dem Exemplar von Seltz, wirklich weiblich ist, 
überlasse ich der Beurteilung der Besitzer, die aber angesichts jener 
ersteren (älteren?) fleischigeren Auffassung immer eine schwierige sein 
wird. Der Körper des Giganten ist, stets mit dem Bauch nach unten 
oder nach vorne, mehr oder weniger aufgerichtet; die Beine gehen 
immer in Schlangen aus; entweder stellen sich diese aufrecht bis zum 
Bauch des Pferdes (Nr. I), oder sie verlaufen nach einer Windung, 
oder ohne eine solche, wagrecht auf dem Boden (Nr. II und Seltz); ihr 
Rachen ist nie geöffnet, sie beissen entschieden nicht, was doch sonst 
nicht eben schwer darzustellen gewesen wäre. Der Gigant selbst ist 
entweder unbewaffnet (Nr. II und Seltz), oder er besitzt zwei Keulen 
(Nr. I und Schierstein). Der Dolch bei dem Exemplar von Mainz 
(Heddernheimer Ausgrabungen Taf. V. 8) ist eine sonst nicht vorkom- 
mende Ausnahme, auch hier wird aber die Waffe nicht benützt. Jeden- 
falls muss ich aber wenigstens unseren Exemplaren und der Mehrzahl 
der sonst bekannten gegenüber bestimmt auf meiner schon 1882 ange- 
fahrten Wahrnehmung bestehen, dass der Gigant nicht kämpft, sich 
nicht gegen den Reiter wehrt. Davon in gewissem Grad abweichend 
finde ich bis jetzt nur zwei Exemplare, das von Heddernheim, wo 
der Gigant als auf dem Rücken liegend geschildert wird, mit der einen 
Hand den Pferdehuf haltend, während die andere dem Fuss des Reiters 
als Stütze dient, und das von Mainz (Heddernheimer Ausgrabungen 
Taf. V, 1 und 2), wo sich zwei Giganten (männlich und weiblich?) 
nnter dem Pferd befinden und allerdings den Eindruck eines letzten 
vergeblichen Ringens machen. Indessen bleibt im ersteren Falle immer- 
hin auffallend, dass die liegende Figur mit unnatürlich verdrehtem 
Kopf vorwärts blickt und dass die Geschlechtsteile nicht wahrnehmbar 
sind, so dass vielleicht gerade hier die Rückenlage nur scheinbar und 
durch die rohe Arbeit zu erklären wäre, die sich bei den ohnedies 
onter dem Pferd für den Beschauer nicht sichtbaren Körperpartieen 
entschuldigen Hesse. Aber auch wenn Donner von Richters feinsinnige 
Beobachtung recht behält, gewinnt man doch in beiden Fällen, in dem 
von Heddernheim und dem von Mainz, nicht den Eindruck, dass der 
Reiter mit den unter ihm liegenden Gestalten kämpfend dargestellt 
wird (ganz anders auf den bekannten römischen Grabdenkmälern in 



Digitized by 



Google 



338 



£. Wagner 



Mainz), sondern nnr, dass er über sie wegstürmt und dass sie nach 
etwa versuchter Hemmung dieses Weiterstürmens unterliegen oder unter- 
legen sind. Auf unseren Bildern aber und auf allen andern mir be- 
kannten, auch dem von Scbierstein, erscheint der Gigant nicht nur 
nicht als kämpfend, sondern, wenn auch vielleicht nach vorangehend zu 
denkendem Überwundensein, als dem Reiter dienstbar. £r entwickelt, 
auch auf dem Bauch liegend, Kraft, und zwar eine gewaltige, aber eine 
dienstbare Kraft ; er trägt mit das Pferd und damit auch den Reiter, 
und das so deutlich, dass bei der sonst klaren Ausführung der Gruppe 
man sich für den Beweis des Gegenteils nicht auf das Ungeschickte 
provijizialer Künstlerarbeit berufen darf. Entweder nämlich trägt er 
gleic)imässig und offenbar gutwillig beide Yorderfüsse des Pferdes so, 
dass deren Hufe auf seinen dazu erhobenen Hängen aufstehen (Pforz- 
heim Nr. II), oder er hat das ganze Vorderteil des Pferds samt dessen 
über die Schultern gebogenen Beinen breit auf dem Rücken liegen 
(SelUc), oder er hält mehr oder weniger aufrecht seine beiden Keulen 
mit abwärts gerichteten Armen in den Händen (er „stützt sich" aber 
nicht auf die Keulen, wie Donner-von Richter a. a. 0. S. 13 annimmt) 
so, dass auf deren (der Keulen) oberen Enden die Hufe des Pferds 
aufruhen (Pforzheim Nr. I und wahrscheinlich Schierstein), oder es ist 
ihm ein Pferdehuf auf den Kopf gesetzt, wie das von dem Denkmal 
von Herten berichtet wird. 

Dafür, dass solche eigentümliche Darstellung des Tragens dem 
antiken künstlerischen Schaffen nicht fremd ist, mag als Beweis ein 

Beispiel dienen, das (s. bei- 
stehende Skizze) den antiken 
Denkmälern des Kais. Deut- 
schen Archäol. Instituts Bd. I 
1891 entnommen ist. Hier 
wird das Pferd, von dem ein 
jugendlicher Reiter eben ab- 
steigt, von einem ehrwürdigen 
fischschwänzigen Triton ge- 
tragen. Der Kopf des letz- 
teren und eine Windung seines Fischschwanzes dienen als Stützen wie 
die Schlangenköpfe bei unserem Giganten Nr. I von Pforzheim, .und die 
Vorderhufe des Pferds ruhen, wie dort, auf den beiden gleichmässig 
vorgestreckten Händen des Tritonen. Es ist eine Marmorgruppe vom 
Giebel des 1889 ausgegrabenen Tempels von Lokri in Calabrien; eine 




Digitized by 



Google 



Rom. Yiergötteretein u. reitender Juppiter aus Klein-Steinbach. 339 

zweite ähnliche, das Gegenstück derselben, ist nur in Brachstücken noch 
erhalten. Man erklärt die beiden Jünglinge als die Dioskuren, wie sie 
von Sparta her wunderbar über das Meer kommen, um den Lokrern 
im Kampfe gegen die Krotoniaten beizustehen. Statt dass sie ein Schiff 
benützten, lässt sie Poseidon durch die ihm ergebenen Tritonen tragen. 
Unzweifelhaft liegt hier der Fall ganz anders; immerhin schien die 
Analogie in der schönen Darstellung der griechischen Gruppe der Auf- 
merksamkeit wert. 

Aus den bisherigen Darlegungen würde sich nun für die weitere 
Deutung der Gigantengruppe etwa folgendes gewinnen lassen : Sie diente 
als Standbild Juppiters, und zwar des römischen Juppiters, wenn auch 
in gallischen und germanischen Landen verbreitet, doch römisch gedacht, 
wahrscheinlich auf eine ältere verlorene Darstellung eines reitenden und 
bepanzerten Juppiters in Relief oder Rundbild zuiückgehend, welche, 
wie das Vorbild für die Mithrassteine, selbst aus Italien stammen könnte. 
Es ist aber nicht eine Scene aus der Gigantomachie ; nicht „Juppiter 
im Kampf mit dem Giganten" ist die zu Grunde liegende Idee, wie auf 
bekannten Gemmen und Münzen, sondern Juppiter im siegreichen Kampf 
überhaupt einherstürmend, entweder über den eben zur Unterwerfung 
gezwungenen Giganten weg reitend, wie in Heddemheim und Mainz, 
oder indem der letztere schon dienstbar gemacht ist, was durch sein 
Tragen angedeutet wird, wie bei den übrigen Formen des Denkmals, 
wobei man indessen nicht bis zum Gedanken einer „Bundesgenossen- 
schaft" weiter zu gehen braucht. Da nun aber ein mythologisches 
Dienstbarkeitsverhältnis des Giganten zu Juppiter, analog dem des Tri- 
tonen zu Poseidon, sich nicht nachweisen lassen wird, wenn man nicht 
mit Hettner den germanischen oder celtischen Mythenkreis heranziehen 
will, so wird man mit Hang (a. a. 0. S. 334) dabei stehen bleiben 
dürfen, ihn als Allegorie der von der römischen Macht besiegten Bar- 
barenwelt, insbesondere Galliens und Germaniens, des Landes mit seiner 
wilden Natur wie der Volksstämme, anzusehen. Mit der Gruppe wird 
dann in dem durch siegreiche Eroberung zu dauerndem Besitz gewon- 
nenen Lande der höchste Gott als allzeit Bringer des Siegs, als Schutz- 
gott über die, das Barbarentum besiegt habende römische Kaisermacht, 
verehrt, indem sie darauf hinweist, wie er die widerstrebenden Gewalten 
in Land und Volk unterworfen und nun bis zur Dienstbarkeit gebracht 
hat. Allerdings sind zwischen den Ideen des Kampfs, der eben ge- 
schehenden oder geschehenen Unterwerfung und der auf ihr beruhenden 
IHenstbarkeit fliessende Unterschiede, die schliesslich in den einen, eben 



Digitized by 



Google 



340 R Knipping 

ausgesprochenen Gedanken zusammenlaufen; aber diese Unterschiede 
kommen nun einmal thatsächlich in den verschieden modifizierten kfitist- 
lerischen Darstellungen zum Ausdruck, und wenn unter ihnen die letzt- 
genannte als die weitaus häufigere erscheint,- so darf allerdings ange- 
nommen werden, dass die Verfertiger sich ihr deswegen mit Vorliebe 
zuwandten, weil sie für die technische Ausfahrung die wenigsten Schwie- 
rigkeiten bot. 

o— «{3E}>— 

Das Schuldenwesen der Stadt Köln im 14. und 
15. Jahrhundert. 

Von Dr. Riehard Knipping in Köln. 

Je mehr sich neuerdings Spezialuntersuchungen mit der Finanz- 
verwaltung der deutschen Städte des Mittelalters beschäftigt haben, nm 
so deutlicher ist die auffallend starke Benutzung des öffentlichen Kredits 
als eine bei allen städtischen Gemeinwesen ausnahmslos wiederkehrende 
Erscheinung zu Tage getreten , nicht minder aber auch die grosse 
Gleichmässigkeit, mit der diese neue Wirtschaftsform die Entwicklung 
der Finanzverhältnisse an ganz verschiedenen Orten beeinflusst bat'). 
Dem von den oberitalienischen Handelsstädten gegebenen Beispiele 
folgend betreibt im 14. und 15. Jahrhundert bald auch jede, noch so 
kleine deutsche Stadt eine üppige Borgwirtschaft, die, wenn ihr nicht, 
wie in Basel, eine rationelle Anwendung der direkten Steuer zur Seite 
geht, in Folge der mangelnden finanzpolitischen Einsicht der städtischen 
Verwaltungen, der Unföhigkeit, Mass zu halten, mit einer mehr oder 
weniger starken Zerrüttung des öffentlichen Haushaltes zu enden pflegt ^. 



^) Neben den das städtische Kreditwesen des Mittelalters zum ersten 
Male an dem Beispiel von Basel beleuchtenden allgemeinen Ausfuhrungen 
Schunbergs, Finanzverhältnisse der Stadt Basel im 14. und 15. Jahrhundert, 
Tübingen 1879, Bd. I 90—104, denen bisher die für den IL Band versprochene 
eingehendere Behandlung dieser Frage leider nicht gefolgt ist, vgl. nunmehr 
auch K. Rubel, Dortmunder Finanz- und Steuerwesen I. Bd., Dortmund 1892, 
und vornehmlich A. v. Kostanecki, Der öffentliche Kredit im Mittelalter, 
Leipzig 1889. 

') Wie sehr sich diese Borgwirtschaft mit ihren üblen Folgen auch 
auf kleine und kleinste Städte ausgedehnt hat, zeigen folgende Beispiele vom 
Niederrhein: 1400 ist Zülpich zahlungsunfähig, 1401 kann Duisburg seinen 
Leibrentenverpflichtungen nicht mehr entsprechen, 1417 hat Düren teilweise 
seine Zinszahlungen eingestellt. Vgl. Köln, Stadtarchiv, Briefbuch IV f. 69, 



Digitized by 



Google 



Das Schuldenwesen der Stadt Köln im 14. and 15. Jahrh. 341 

Die nachfolgende Untersuchung behandelt das Schuldenwesen der 
Stadt Köln und zwar von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis zum 
Jahre 1512. Sie will nicht das statistische Material im einzelnen 
geben'), sondern nur in allgemeinen Zügen den Entwickelungsgang der 
öffentlichen Schuld in dieser Zeit, ihre rechtlichen Grundlagen und 
fin&nztechnischen Formen darlegen. Die zeitliche Begrenzung der Auf- 
gabe wird einerseits dadurch bedingt, dass mit dem Jahre 1351 die 
finanzgeschichtliche Überlieferung fQr Köln einsetzt und dass anderer- 
seits das Jahr 1513 mit der Reform der Verfassung zugleich eine 
Reorganisation der Finanzwirtschaft herbeiführt und so schon in eine 
neue Zeit hinüberweist*). 

Was den Kölner Finanzveiiiältnissen in dem hier zu behandelnden 
Zeitraum ihr besonderes Gepräge verleiht, ist das fast vollständige 
Fehlen der direkten Steuer. Während sich dieselbe früher — meist in 
der Form der Grundnutzungssteuer, ausnahmsweise, was wenigstens sehr 
wahrscheinlich ist, auch als Kopfsteuer — trotz der Dürftigkeit der 
Quellen öfters findet'^), lässt sie sich in der Zeit von 1370 — 1512 
nur ein einziges Mal, und zwar im Jahre 1371, nachweisen. Wir 
nehmen hierbei die Erhebung des gemeinen Reichspfennigs von 1427, 
1488 und 1496, der in Ausführung von Reichsbeschlüssen nach den- 
selben Prinzipien wie in den anderen Reichsstädten, so auch in Köln 
direkt auf die Bürgerschaft umgelegt wurde, als eine nicht unmittelbar 
von der Stadt und zu städtischen Zwecken vorgenommene Besteuerung 
aus. Aber auch mit dieser Beschränkung steht unsere Behauptung 
scheinbar in Widerspruch mit dem Bericht der erzählenden Quellen. 



Brief von 1401 Nov. 23, sowie Briefbuch VI f. 68. Über die starke Ver- 
schaldung Andernachs vgl. Annalen des historischen Vereins für den Nieder- 
rhein Heft 59, S. 29 ff. 

') Dies statistische Material, auf dem, falls keine anderen Quellen an- 
gegeben werden, die hier gegebenen Zahlenangaben fassen, wird in nächster 
Zukunft zusammen mit dem, was uns in Köln sonst an mittelalterlichen Rech- 
nungen erhallten ist, veröffentlicht werden. 

*) Ober die Quellen zur Geschichte der städtischen Schuld in Köln 
vgl. die Zusammenstellung derselben in den Mitteilungen aus dem historischen 
Archiv der Stadt Köln XXII S. 215. Das im folgenden herangezogene un- 
gedruckte Material befindet sich ausschliesslich im historischen Archiv der 
Stadt Köln. 

*) Vgl. R. Höniger, in den Annalen des histor. Vereins für den Nieder- 
rhein Heft 46, S. 94 und A. Henning, Steuergeschichte von Köln in den ersten 
Jahrhunderten städtischer Selbständigkeit bis zum Jahre 1370. Leipziger 
Dissertation 1891 S. 10 ff. 



Digitized by 



Google 



34^ tt. Knippittg 

In den Kölner Jahrbüchern heisst es nämlich zum Jahre 1416: In der 
selver zit hoif man grois gelt np in der stat van Coelne, want iecüch 
man moist geven 1 rinse gülden, der so viel hadte, want we id neit 
geven inwoulde, der moist mit sime eid behalden, dat hei id neit in- 
hedte ^), Es lautet so, als ob der Chronist von einer Kopfsteuer spräche. 
Das ist aber nicht möglich, denn die Bücher der Mittwochsrentkammer, 
in die eine derartige Einnahme hätte fliessen müssen, verzeichnen nichts 
von einer direkten Steuer, und auch sonst findet sich keine Überliefe- 
rung, welche auf eine solche finanzielle Massregel hinwies. Wohl aber 
sind am 16. Febr. 1416 aus einer bei der gesamten Bürgerschaft auf- 
genommenen Anleihe 10 000 Gulden in die Stadtkasse eingeliefert 
worden, und es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass die Nachricht 
der Jahrbücher auf diese Zwangsanleihe geht, die in der Form einer 
Kopfsteuer erhoben wurde'). 

Man legte das Schwergewicht der städtischen Finanzwirtschaft im 
späteren Mittelalter auf die Accise, die indirekte Verbrauchs- und Ver- 
kehrsteuer. Es war ein Unternehmen, das nur eine Stadt mit dem 
ausserordentlich reichen Verkehrs- uud Produktionsleben, wie es im 
mittelalterlichen Köln herrschte, wagen konnte. Wie war allerdings 
auch das indirekte Steuersystem seit dem Anfang des 1 3. Jahrhunderts, 
wo es sich zuerst in der Form der Wein-, Salz- und Biersteuer zeigt, 
nach allen Richtungen hin ausgebildet und erweitert worden! Gegen 
Ende des 14. Jahrhunderts fliessen der Stadt aus annähernd 150 ver- 
schiedenen Quellen, worin die mannigfachen Bussgelder eingerechnet sind, 
ihre Einkünfte zu. Dieser Einnahmeetat genügte zur Deckung der 



«) Reo. B. in Chronikon der Stadt Köln II S. 62. Rec. C. und D. 
haben die Nachricht nicht. Vgl. auch die KoelhofFsche Chronik a. a. 0. III S. 753. 

^) Vgl. Mittwochsrentkammer Einnahmen, Rechnungen Bd. 16 II zu 1416 
Febr. 19: camera recepit a dominis nostris videlicct Rolande de Odendorp, 
reddituario, Heynrico Bunembergh, Johanne Schaitzavel, Gotfrido Batembergh, 
Ilinrico Rait et Johanne Lempgin 10,000 florenos, quosquidem florenos pro- 
dicti domini nostri ex parte civitatis ab concivibus et incolis concesserunt, 
prout nomina et cognomina corundem in quadam cedala in nova camera red- 
dituum reperiuntur et predicti domini addixerunt et promiserunt persolvcn- 
dum predlctam summam nativitate Johannis adventura ex parte civitatis 
= 34166 m. 80. Leider ist die erwähnte Liste der Darleiher nicht erhalten, 
aber auch so bietet die wahrscheinlich abgerundete Zahl von 10,000 Gulden 
in Verbindung mit der Nachricht der Jahrbücher über den Erhebungsmodus 
bei dem gänzlichen Mangel an anderen derartigen Quellen ein beachtens- 
wertes Moment zur Gewinnung der Kölner Bevölkerungsziffer in jenen Jahren. 



Digitized by 



Google 



. Das Schuldenwesen der Stadt Köln im 14. ond 16. Jahrh. 343 

r^elmÄssigen Ausgaben fQr die städtische. Verwaltung, für die Ünter- 
haitung der Befestigungen und ihre Bewachung, fQr den Schutz des 
handeltreibenden Bttrgers gegen die Angriffe kleiner Friedensstörer, für 
die Kosten einer friedlichen auswärtigen Politik, nicht jedoch zur Be- 
streitung der ausserordentlichen. Die Störungen des Gleichgewichts im 
Haushalt der mittelalterlichen Stadtstaaten waren ungleich häufiger als 
in den Budgets modemer Staatswesen. Der Grund dafür lag vor allem 
in der Unsicherheit der politischen Verhältnisse, in der Häufigkeit krie- 
gerischer Verwickelungen, deren Unberechenbarkeit auch die Aufstellung 
eines Voranschlags oder einer vorläufigen Bilanz unmöglich machte. In 
Köln war zwar die Zeit des Ringens um die Erlangung der städtischen 
Selbständigkeit vorbei, aber jetzt galt es den schwer erworbenen Be- 
sitzstand gegen die ehemaligen Stadtherren, die Erzbischöfe von Köln, 
welche keine Gelegenheit zur Erneuerung ihrer alten Anrechte vorüber- 
gehen Hessen, mit den Waffen in der Hand zu behaupten, sich femer 
der Anfeindungen benachbarter Territorialfüi'sten zu erwehren, deren 
wirtschaftliche Interessen naturgemäss durch das Aufblühen der mäch- 
tigen Handelsstadt Schaden erlitten, nicht zuletzt auch, wie im Neusser 
Krieg, das Reich und sich selbst gegen den Angriff fremdländischer 
Eroberer zu verteidigen. 

In solchen Fällen blieb nur die Wahl, zumal für eine Stadt, die 
wie Köln ohne Allmende und Vorland, durch dessen Veräusserang aus- 
nahmsweise auch Geldmittel aufzubringen gewesen wären ^), gewissermassen 
von der Hand in den Mund lebte, zwischen direkter Besteuerung und 
der Aufnahme von Anleihen. In Köln wählte man das letztere. Die 
kriegerischen Untemehmungen der Stadt bilden deshalb auch die ein- 
zelnen Etappen in der Entwickelung ihres Schuldenwesens. 

Die wirtschaftliche Voraussetzung, auf der sich ein gesundes und 
reges Kreditwesen aufbauen konnte, nämlich bewegliches Kapital in ge- 
nügender Menge innerhalb der eigenen Bürgerschaft, war in Köln ge- 
geben. Der eifrigen Nachfrage stand in der Regel ein entsprechendes 
Angebot gegenüber, denn Dank der frühen Handelsblüte Kölns hatten 



B) Der durchschnittlich nur 1000 Mark (ca. 12600 Reichsmark) Zinsen 
bringende städtische Besitz an Häusern und Hausstätten fällt nicht ins Ge- 
vicht. Die eingeklammerte Zahl bezeichnet zur bequemeren Vergleichung 
mit modernen Verhältnissen den heutigen Geldwert, berechnet nach den Zu- 
sammenstellungen von Lamprecht in Conrads Jahrbüchern för Nationalökonomie 
nnd Statistik N. F. Bd. XI S. 322 und Kruse, Kuhiische Geldgescfaichte bis 1386, 
Ergänzungsheft IV der Westd. Zeitschr. für Geschichte und Kunst 1888 S. 119. 



Digitized by 



Google 



344 K. Knipping 

sich hier schon eher wie in den meisten anderen deutschen Städten 
grosse Kapitalien bilden können. An Quellen, die uns einen unmittel- 
baren Einblick in mittelalterliche Privatvermögensverhältnisse gestatten, 
fehlt es in Köln nicht gänzlich. So besitzen wir neben zahlreichen 
hierhergehörenden Eintragungen in den städtischen SchreinsbQchern die 
aus prozessualem Anlass angefeitigte Aufzeichnung über die Kapitalaos- 
stände des Kölner Juden Simon von Siegbnrg von 1376^, die aus 
demselben Grunde von der Stadt konfiszierten und so in unsere Zeit 
bintlbergeretteten Haushaltungs- und Geschäftsbücher des Hermann von 
Goch von 1391—1394»®), des Johann von Jülich von ca. 1420"), 
der Pferdegrosshändler Johann von Neuss und Dietmar Bungart **), sowie 
spezialisierte Testamente, darunter vor allem das des Kölner Stiftsherm 
Heinrich vom Hirtz'*). Letzterer, um hier einige Beispiele von an- 
sehnlichen Vermögen anzuführen, ein Spross der bekannten Patrizier- 
familie, vermacht im Jahre 1358: ein ausgeliehenes Kapital von 
2000 Mark (ca. 40 000 Reichsmark), Einzellegate in genanntem Be- 
trag von ca. 1581 M. (ca. 31620 Rm.), Wertgegenstände, die auf 
4792 M. (ca. 97 640 Rm.) geschätzt werden, Erbrenten in der Höhe 
von 399 M. 10 Schilling (ca. 8000 Rm.), ca. 120 Malter und 10 Ohm 
an Getreide- und Weinrenten, 2 Gutshöfe, mehrere Häuser in der Stadt, 
ca. 100 Morgen Ackerland, eine Menge nicht taxierter Kostbarkeiten 
und Bücher, sowie Legate, deren Höhe nicht berechnet werden kann. 
Die ausstehenden Kapitalien des Juden Simon von Siegburg betragen 
1376 etwa 27 000 M. (ca. 330,000 Rm.). Sein Schuldner ist vor- 
nehmlich der grosse und kleine Adel der niederrheinischen Lande. 
Johann von Jülich bezieht im Jahre 1420 aus seinem zum grössten 
Teil sowohl in der Stadt, als auf dem Lande hypothekarisch angelegten 
Vermögen ein jährliches Einkommen von 3250 M. (ca 35000 Rm.) in 
haar und zahlreiche Naturairenten. Mit Hermann von Goch, dem be- 
kannten Finanzmann des Erzbischofs Friedrich von Köln, hat die Stadt 
keine geldgeschäftlichen Beziehungen unterhalten. Der Grund dafür ist 
wohl in seinem Verhältnis zum Erzbischof und anderen Territorialherren 
zu finden, das ihn schon früh in den Verdacht eines hochverräterischen 
Intriganten brachte und den Rat im Jahre 1391 und 1393 zu Gewalt- 



•) Rechnungen Bd. 1384». 
^0) Rechnungen Bd. 1385. 
") Rechnungen Bd. 1386. 
*«) Rechnungen Bd. 1387. 
>') Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein 20. Heft S. 72. 



Digitized by 



Google 



I)as Schuldenwesen der Stadt Köln im 14. und 15. Jafarh. 345 

massregeln gegen ihn veranlasste. Auch aus den Summen, wielche die 
Stadt aus den Händen ihrer Bürger als Darlehn empf&ngt, kann man 
Rflckschlflsse auf den grossen Reichtum, der sich in vielen Kölner Fami- 
lien angehäuft hatte, machen. Denn nur ausserordentlich bedeutende Bär- 
vermögen konnten es gestatten, dass Johann Hirtzelin, der die Rolle 
des erzbischöflichen Banquiers spielte, bevor Herman von Goch diese 
Stellung einnahm**), im Jahre 1371 seiner Vaterstadt nicht weniger 
als 16 730 Mark 2 Schillinge (ca. 210 798 Rm.), 1376 die Summe 
von 11122 M. (ca. 140137 Rm.) unentgeltlich vorschoss, dass Hein- 
rich von der Eren 1383 zum Wiederaufbau von Deutz 16 000 Gulden 
(ca. 695 862 Rm.) darlieh"). 

Die Formen, in denen die Stadt Köln ihren Kredit in Anspruch 
nahm, scheidet man am füglichsten in kurzfristige und langfristige An- 
leihen. Erstere sind verzinsliche und unverzinsliche einfache Anleihen 
and bilden die schwebende Schuld, letztere erscheinen als Erb- und 
Leibrentenverkäufe und bilden die fundierte Schuld. In der Kölnischen 
Privatwirtschaft war der reine Personalkredit schon früh im Gebrauch, 
sodass die Stadt als Yermögensrechtssubjekt diese privatrechtlichen 
Kreditformen nur zu übernehmen nötig hatte. Insbesondere der Renten - 
kauf scheint sich hier auf dem klassischen Boden der Erbleihe aus dieser 
in natürlicher Entwicklung ohne Übertragung von aussen her herausge- 
bildet und schon zeitig seinen ursprünglichen immobiliaren Grundcha- 
rakter abgestreift zu haben. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts finden 
wir ihn bei geistlichen Instituten bereits in lebhafter Übung'®). 



1«) Erzbischof Wilhelm von Köln verpfändete ihm 1362 für 4450 Gold- 
schilde die Kölner Grut, 1364 für 9000 Goldschilde den erzbischöfiichcn An- 
teil am Molter und Thorgeld zu Köln. Vgl. Chroniken der Stadt Köln III 
S. CXXVI. 

") Vgl. ürk. Nr. 3517. Quellen zur Geschichte der Stadt Köln V Nr. 296. 

^') So verkauft das Kölner Domstift, um für den Dombau Geld aufzu- 
nehmen, im Jahre 1248 dem Subdechanten des Stifts für 25 M. eine Rente 
voQ 2 M. (8 Vo), die nach seinem Tode zu einer Memorie für ihn verwandt 
werden soU, ebenso an den Kanonikus Johannes für 50 M. eine Rente von 
4 M. (8 ^'o). Vgl. Lacomblet, Archiv für die Geschichte des Niederrheins VI 
27 Nr. 16 und Nr. 17. Unter denselben Bedingungen giebt es in den Jahren 
1285, 1288 und 1289 an eine Reihe von geistlichen und weltlichen Personen 
Geldrentcn, meist zu 10 Vo, einmal auch- zu 8V8 V«. Vgl. Quellen III 218 
Nr. 252; Korth, Kopiar des Domstifts, Ergänzungsheft der Westdeutschen 
Zeitschrift III 258 Nr. 84, Nr. 85, Nr. 86, Nr. 87; Quellen III 281 Nr. 309, 
283 Nr. 310, 293 Nr. 325. Diese Renten können sowohl als Leibrenten, 
veU sie nicht abgelöst zn werden brauchten und der Schuldner nach dem 

Wattd. ZolUohr. f. Oe«oh. u. Konit. XIII, IV. 26 

/Google 



Digitized by ^ 



34Ö tt. Itüipping 

Die erste Nachricht über ein von der Stadt Köln abgeschlossenes 
passives Kreditgeschäft fällt in das Jahr 1228"). Kaufleute von Siena 
quittieren im Oktober dieses und im November des folgenden Jahres 
über die auf den Märkten von Provins und Bar erfolgte Zurückzahlung 
eines Darlehns von insgesamt 612 Mark, eine Schuld, die wohl im 
Zusammenhang mit den politischen Beziehungen Kölns zur päpstUchen 
Kurie .entstanden war. Dann macht die Stadt am 26. Juli 1275 bei 
9 Bürgern eine Anleihe von 1530 Mark, die am 2. Oktober des Jahres 
auf 2704 Mark angewachsen ist und durch Überlassung des Malzpfen- 
nigs an die Gläubiger zurückgezahlt wird^®). Es ist wahrscheinlich, 
dass auch die fundierte Schuld bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht, 
denn wir hören schon von ihr im Jahre 1312 durch eine Leibrenten- 
quittung, der dann auch Urkunden über neue Leibrentenverkäufe, und 
1335 solche über Aufnahme von Erbrentenschulden folgen*^). Ein 
Gesamtüberblick über dieselbe kann aber erst im Jahre 1351 gewonnen 
werden, wo das älteste uns erhaltene Rentenregister einsetzt. Es lässt 
sich aus demselben feststellen, dass in diesem Jahr die fundierte Schuld 
der Stadt 30 920 Mark (ca. 692 608 Rm.) betrug, an der 206 Gläu- 
biger partizipierten und die mit lOprozentigen Renten im Betrag von 
3092 Mark jährlich verzinst werden musste. Da die Renten aus- 
schliesslich Leibrenten waren, so wurde die Schuld durch Todesfall all- 
mählich amortisiert. Sie wuchs jedoch wieder in Folge neuer Verkäufe 
von Renten auf Lebenszeit, deren Veranlassung nicht mehr deutlich er- 
kennbar ist, so im Jahre 1355 um 8600 M., 1356 um 12 785 M., 
1359 um 3420 M., 1365 um 34 110 M., sodass die SUdt im Jahre 
1370 mit einer Schuld von 102 560 M. (ca. 1292 256 Rm.) belastet, 
jährlich an 249 Leibzüchter 10 256 M. Renten zu entrichten hatte. 

Doch diese Zahlen gewinnen ei-st ihre richtige Beleuchtung, wenn 



Tode des Gläubigers in den Genuas der Rente trat, als auch als Erbrenten 
angesehen werden, da sie auch nach dem Ableben des Gläubigers im ideellen 
Sinne zu einer Gedächtnisfeier für ihn verausgabt wurden. Ein frühes Bei- 
spiel einer reinen Erbrente findet sich bei Korth a. a. 0. III 250 Nr. 75, wo 
die Abtei Gladbach im Jahre 1284 eine 8prozentige Rente in perpetunm 
verkauft. 

'') Vgl. QueUen II 116 Nr. 107 und 108. 

") Vgl. Quellen III 80 Nr. 109 und 89 Nr. 113. 

") Vgl. Urk. Nr. 779 b von 1312 Oct. 1. Verzeichnet Mitteilungen 
IX 129; Nr. 795 von 1313 Aug. 9 Quellen IV 14 Nr. 14; Nr. 918 von 1318 
Febr. 3 verz. Mitteüungen V 32; ürkk. von 1335 Mai 3 und 1335 Oct 2 
im Liber privilegiorum der Stadt Köln f. 91 1. 



Digitized by 



Google 



t)a8 Schuld enwesen der Stadt Köln im 14. und 16. Jabrh. ^4^ 

sie mit dem sonstigen Ansgabenstand des städtischen Haushaltes ver- 
glichen werden können. Das ist für das Jahrzehnt von 1370 — 1380, 
über das wir in der kölnischen mittelalterlichen Finanzgeschichte am 
besten unterrichtet sind, und in beschränkterem Masse auch für die Jahre 
von 1380—1392 möglich. Denn wir besitzen von 1370—1380 den 
vollständigen Haushalt und von 1380—1392 die gesamten Einnahmen 
der Stadt. Da ergiebt sich nun, dass die Verzinsung der laufenden 
Schuld mit 10 256 Mark (ca. 129 225 Rm.) nur 14'/«% der sich in 
normalen Jahren, die keine ausserordentlichen Ausgaben für Anforde- 
rungen der innem oder äusseren Politik zu leisten hatten, auf ca. 
70 000 Mark (ca. 882 000 Rm.) belaufenden Ausgaben ausmachte und 
aus den ungefähr ebenso viel betragenden regelmässigen Einnahmen 
unter gewöhnlichen Umständen bequem gedeckt werden konnte. Die 
Staatsschuld stand also in einem durchaus gesunden Verhältnis zu dem 
Gesamtetat der Stadt. 

Die Normaljahre bilden jedoch die Ausnahme in diesen beiden 
fttr die Kölner Geschichte sehr bewegten Jahrzehnten, vielmehr steigen 
die meisten Jahresbudgets auf das zweifache und zweiundeinhalbfache 
der gewöhnlichen Höhe. Die erste Störung erlitt der städtische Haus- 
halt durch die Unruhen der Jahre 1370 und 1371. Anfang Juli 1370 
gelang es der Demokratie unter Führung der Weberzunft, den Ge- 
schlechtern das Regiment der Stadt zu entreissen, jedoch nur für kurze 
Zeit, den