(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Wirtembergisches Urkundenbuch; hrsg. von dem Königlichen Staatsarchiv in Stuttgart"



i^VSpw— i^^^p^i^f^^WT«-— "W»»^ 



'^tfr^^K'^wry^mu.nvtl i^^m^^ 



Governm« 
PtbÜcati 



(- Cb,\AjLr a.\ riiiip lic»"1 'Ons -1 



WIRTEMBERGISCHES URKUNDENBUCE 



WlRTEMßERGISCHES 



URKUNDENBÜOH. 



HERAUSGEGEBEN 
VON DEM 

KÖNIGLICHEN STAATSARCHIV IN STUTTGART. 



ZEHNTER BAND. 



>.^e>«So^- 



8TUTTGART. 
DRUCK UND VERLAG VON AV. KOHLHAMMER. • 

1909. 



ÜBRHnTH, 




DD 

1)0 f 
U-IO 



SEINER MAJESTÄT 



DEM KÖNIG 



WlLilLl II. f Ol Wf iff llBl 



IN TIEFSTEE EHRFURCHT 



(tEWIDMET. 



VORWORT. 



Der zehnte Band des Wirtembergischen Urkundenbuchs ist, wie der neunte, von 
dem Unterzeichneten und dem Archivrat Dr. M eh ring bearbeitet. Beihilfe bei 
Erklärung der Ortsnamen ist wieder D. Dr. G. Bessert zu verdanken. Die Grund- 
sätze für die Bearbeitung sind die gleichen geblieben, um so mehr als der nächste 
Band wohl den 8chluss dieser Veröffentlichung bilden wird. Schon die Tatsache, 
dass diesmal nur noch die Urkunden von fünf Jahren (1292 — 1296) aufgenommen 
werden konnten, zeigt, dass eine wie bisher das ganze heutige Königreich Württem- 
berg umfassende Fortsetzung unmöglich ist, dass vielmehr Urkundenbücher kleinerer 
Gebiete, wie sie die Württembergische Kommission für Landesgeschichte herausgibt, 
an die Stelle zu treten haben. 

Dieser Band enthält 739 Nummern mit 744 Urkunden. Von 296 derselben sind 
die ganzen Texte, darunter 110 deutsche, gegeben, von 443 Regesten; 347 Urkunden 
waren bisher nicht veröffentlicht. Dass auch 17 deutsche Stücke nur in Regestenfomi 
erscheinen, ist durch neuere ausreichende Drucke, auf welche verwiesen werden konnte, 
begründet. Die kurze Verzeichnung von Heiligkreuztaler Urkunden erklärt sich aus 
dem Fortschreiten des Druckes eines Urkundenbuchs des Klosters, in dem sie aus- 
führlich enthalten sein werden. 

Für Beschaffung der Urkunden waren folgende Archive und Behörden in dankens- 
werter Weise behilflich: das fürstlich Leiningische Generalverwaltungsarchiv in Amor- 
bach, das Spitalarchiv in Biberach, die Registratur der Pfarrei Bildechingen, 
das Vorarlbergische Landesarchiv in Bregenz, das königl. Preussische Geheime Haus- 
archiv in Charlottenburg, das grossherz. Hessische Haus- und Staatsarchiv in Darm- 



VlII Vorwort. 

Stadt, das fürstlich Fürstenbergische Archiv in Donaueschingen, das Spitalarchiv 
in Esslingen, das Archiv des Kantons Thurgau in Frauenfeld, das gräflich 
Quadt-Isnysche Archiv in Isny, das grossherz. Badische Generallandesarchiv in Karls- 
ruhe, das Stadtarchiv und das Archiv des Lehrinstituts Kloster Zoffingen in Konstanz, 
das freiherrl. v. St. Andresche Archiv in Kressbach, das Stadtarchiv in Mengen, 
das königl. Bayerische Allgemeine Reichsarchiv in München, das fürstlich Hohen- 
lohische Archiv in Oh ringen, die fürstlich Ottingen-Spielbergsche Domanialkanzlei 
in Ottingen, das Spitalarchiv in Ravensburg, das fürstlich Thurn- und Taxissche 
Archiv in Regensburg, das bischöfliche Ordinariatsarchiv in Rotten bürg, das 
Stiftsarchiv in St. Paul, die kgl. Universitätsbibliothek und das Spitalarchiv in 
Tübingen, das Stadtarchiv in Ulm, das fürstlich Ottingen- Wallersteinsche Archiv 
in Wallerstein, das fürstlich Waldburg- Wolf eggsche Archiv in Wolf egg, das 
bischöfliche Ordinariatsarchiv in Würz bürg, das Staatsarchiv in Zürich. Alle 
Urkunden, bei denen eine Quelle nicht angegeben ist, liegen im königl. Geheimen 
Haus- und Staatsarchiv zu Stuttgart. 

Stuttgart, im Juni 1909. 

Direktor Dr. v. Schneider. 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



Seite 

Kl. Adelberg. 

i) 1292. Apr. 13. 34 

2) 1293. 91 

3) 1293. MStz 1. 118 

4) 1294. Jan. 11. 208 

5) 1294. Jan. 22. 214 

6) 1294. Apr. 21; 234 

7) 1294. Mai 5. 237 

8) 1294. Juli 15. 256 

9) 1295. Apr. 5. 327 

10) 1295. Aiig. 15. 385 

11) 1296. .Jan. 3. 4.36 



Kl. Alpirsbacb. 

1) 1293. Juli 15. 

2) 1293. Okt. 27. 
.3) 1295. Okt. 27. 
4) 1296. Okt. 30. 

Franenkl. Altdorf. 

1) 1295. Sept. 11. 



157 
177 
405 
542 



391 



Kl. Amorbach. 

1) 1294. Dez. .30. 289 

Markgi'afen von Baden. 

1) 1294. Okt. 21. 276 

2) 1296. Febr. 19. 452 

Kl. Baindt. 

1) 1292. 1 

2) 1292. Mai 22. 47 
.3) 1292. Nov. 13. 77 

4) 1292. Dez. 11. 85 

5) 1292. Dez. 13. 86 

6) 1293. Febr. 7. 114 

7) 1293. Febr. 25. 116 

8) 1293. Juni 2. 146 

9) 1293. .Juni 2. 147 

10) 1293. Juli 21. 159 

11) 1293. Nov. 25. 187 

12) 1294. Juni 17. 248 

13) 1294. ,Juni 27. 256 

14) 1295. 290 



15) 1295. 

16) 1295. 

17) 1295. 

18) 1295. 

19) 1295. 

20) 1295. 

21) 1295. 

22) 1296. 



Febr. 16. 
Febr. 24. 
Febr. 28. 
Febr. 28. 
März 30. 
Apr. 20. 
Mai 13. 
Sept. 8. 



11) 1292. Mai 23. 

12) 1292. Aug. 1. 

13) 1292, 

14) 1292, 

15) 1292 

16) 1292, 

17) 1292. Dez. 19 

18) 1292. Dez. 20 

19) 1293. März 3. 

20) 1293. Apr. 13, 



Aug. 18. 
Aug. 23. 
Aug. 28'. 
Sept. 26. 



Seite 

307 
308 
309 
309 
325 
335 
344 
627 



Kl. Bebenhausen. 

1) (1292). 

2) 1292. Jan. 19. 

3) 1292. Jan. 27. 

4) 1292. Jan. 29.' 

5) 1292. März ,16. 

6) 1292. Apr. 1. 

7) 1292. Apr. 12. 

8) 1292. Apr. 22. 

9) 1292. Apr. 24. 
10) 1292. Mai 12. 



1 
12 
13 
14 
31 
33 
34 
36 
.39 
42 
48 
57 
60 
61 
62 
72 
86 
87 
119 
131 



1293. Juni 7. s. Essling. 

21) 1293. .Juli 15. 156 

22) 1293. Aug. 10. 162 

23) 1293. Aug. 29. 165 

24) 1293. Aug. 29. 166 

25) 1293. Sept. 22. 173 

26) 1293. Okt. 8. 176 

27) 1293. Okt. 15. 176 

28) 1293. Okt. 31. 179 

29) 1293. (Vor Nov. 12.) 182 

30) 1293. Nov. 12. 183 

31) 1293. .Nov. 28. 188 

32) 1293. Nov. 28. 189 
3.3) 1293. Dez. 23. 198 



34) 1294. 

35) (1294. 

36) (1294, 

37) 1294. 

38) 1294. 

39) 1295. 

40) 1295. 

41) 1295. 

42) 1295. 

43) 1295. 

44) 1295. 

45) 1295. 

46) 1295. 

47) 1295. 

48) 1295. 

49) 1295. 

50) 1295. 
.51) 1295. 

52) 1295. 

53) 1295. 

54) 1295. 

55) 1296. 

56) 1296. 

57) 1296. 

58) 1296. 

59) 1296. 

60) 1296. 

61) 1296. 

62) 1296. 

63) 1296. 

64) 1296. 



Jan. 13. 
Jan. 13.) 
Nach Jan, 
Okt, 6. 
Okt. 7. 
Febr. 3. 
Febr. 3. 
Apr. 13. 
Apr. 13. 
Mai 1. 
Mai 15. 
Mai 15. 
Mai 28. 
Juni 1. 
Juni 3. 
Juni 6. 
Juli 21. 
Sept. 19. 
Okt. 16. 
Okt. 17. 
Dez. 13. 
Jan. 2. 
Febr. 22. 
Apr. 8. 
Apr. 26. 
Mai 1. 
Aug. 28. 
Nov. 22. 
Dez. 10. 
Dez. 23. 
Dez. 23. 



Seite 

210 
211 
13.) 212 
270 
273 
304 
304 
333 
333 
340 
347 
351 
356 
359 
360 
361 
377 
394 
404 
404 
424 
435 
452 
471 
478 
482 
525 
545 
553 
555 
656 



Kl. Beuron. 

1) 1292. Sept. 4. 63 

Biberach Stadt und 
Spital. 

1) 1292. März 31. 32 

2) 1293. Mai 29. 143 

3) 1294. Okt. 8. 274 

4) 1295. Aug. 19. 387 

5) 1296. 425 

6) 1296. Febr. 23. 454 



Seite 

7) 1296. Aug. 21. 620 

8) 1296. Sept. 8. 527 

Pfarrkirche Bietigheim. 

1) 1296. Nov. 18. 416 



Bopfingen. 

1) 1295. Mai 5. 



343 



Frauenkl. in Buchhorn. 

1) 1293. Mai 24. 142 

Kl. Denkendorf. 

1) 1292. Jan. 8. 10 

2) 1295. .Juli 21. 877 

3) 1295. Okt. 4. .399 

Deutschorden. 

1) 1292. 2 

2) 1293. Jan. 27. 106 

3) 1293. Apr. 18. 132 

4) 1293. Aug. 10. 163 
6) 1294. Jan. 13. 209 

6) 1294. Febr. 2. 216 

7) 1295. Apr. 23. 337 

8) 1295. Nov. 11. 412 

9) 1296. März 3. 467 

10) 1296. März 5. 460 

11) 1296. Mai 2. 484 

12) 1296. Aug. 1. 517 

13) 1296. Aug. 13. 619 

14) 1296. Sept. 10. 628 

15) 1296. Sept. 28. 536 

16) 1296. Sept. 30. 537 

17) 1296. Okt. 1. 538 

18) 1296. Dez. 30. 666 

Kl. Ellwangen. 

1) 1292. Jan. 30. 16 

2) 1292. Febr. 1. 16 

3) 1296. März 4. 459 

Esslingen. 

1) 1292. Juli 4. 53 

2) 1293. März 18. 125 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



3) 1293. 

4) 1293. 

5) 1293. 

6) 1293. 

7) 1293. 

8) 1294. 

9) 1294. 

10) 1294. 

11) 1295. 

12) 1295. 

13) 1295. 

14) 1296. 

15) 1296. 

16) 1296. 

17) 1296. 

18) 1296. 



Apr. 19. 
Juni 7. 
Juni 13. 
Nov. 2. 
Nov. 2. 
Juni 5. 
Juni 16. 
Nov. [2.] 
Febj. 16. 
Mai 21. 
JuU 12. 
Febr. 19. 
Apr. 11. 
Juni 23. 
Juli 23. 
Nov. 9. 



Seite 
134 
147 

149 
180 
181 
244 
248 
278 
307 
355 
373 
452 
472 
505 
515 
543 



Kl. Habsthal. 

1) 1292. Apr. 24. 



Seite 



40 



Kl. 


Flein. 






1) 


1292. 




2 


2) 


1293. Febr. 


24. 


116 



Kl. Frauenthal. 

1) 1292. Jau. 5. 9 

2) 1295. Juni 23. 870 

3) 1296. Okt. 28. 541 

Kl. Frauenzimmern. 

1) 1292. Jan. 20. 12 

2) 1292. Nov. 76 
8) 1293. Mäw. 117 

Grafen von Fürsten- 
berg. 
1) 1293. Apr. 10. 131 

Gmünd. 

1) 1294. Okt 11. 274 
1296. Juni 23.8. Essling. 



Kl. Gnadenthal. 

Apr. 13. 
Sept. 9. 
März 31. 



1) 1292. 

2) 1292. 

3) 1293. 

4) 1295. 

5) 1295. 



Febr. 27. 
März 7. 



6) 1295. Okt. 18. 

7) 1296. M&rz 5. 



35 
67 
127 
308 
315 
406 
462 



Kl. 


Gotteszeil. 




1) 

2) 


1293. 
1296. 


Sept. 8. 
Dez. 6.(?) 


169 
553 



Pfarrkirche Gottwolls- 
hausen. 
1) 1295. Mai 29. 868 

Kl. Gutenzell. 

1293. März 17. «. Ulm. 



Hall. 

1) 1293. Mai 29. 145 

Kl. Heggbach. 

1) 1292. Sept. 21. 71 
1293. März 17. s. Ulm. 

2) 1293. Apr. 8. 130 

3) 1293. Dez. 22. 196 

4) 1293. Dez. 22. 196 

5) 1294. März 17. 226 

6) 1294. Aug. 8. 261 

7) 1295. Jan. 14. 296 

8) 1295. März 9. 316 

9) 1295. Sept. 26. 396 

Grafen von Helfen- 
stein. 

1) 1292. Nov. 29. 82 

2) 1295. Sept. 30. 398 

3) 1296. Mai 25. 496 

Kl. Heiligkreuzthal. 

1) 1292. Apr. 23. 38 

2) 1293. Jan. 31. 111 

3) 1293. Febr. 15. 115 

4) 1293. Mai 1. 135 
6) 1293. Juni 10. 149 

6) 1294. 200 

7) 1294. Jan. 6. 208 

8) 1294. März 12. 221 

9) 1294. Juni 24. 261 

10) 1294. Dez. 20. 287 

11) Um 1295. 289 

12) 1295. März 31. 326 

13) 1295. Apr. 22. 337 

14) 1295. Nov. 11. 413 

15) 1295. Nov. 15. 415 

16) 1296. März 12. 465 

17) 1296. Juni 28. 507 

KI. Heilsbronn. 

1) 1293. Juni 21. 150 

Kl. Herbrechtingen. 

1) 1295. Mai 17. 358 

Kl. Herrenalb. 

1) 1292. 8 

2) 1292. März 12. 29 

3) 1292. März 12. 29 

4) 1292. März 12. 30 

5) 1292. Mai. 40 

6) 1292. Mai 26. 50 

7) 1292. Nov. 4. 77 

8) 1293. Febr. 2. 112 



9) 1293. 

10) 1293. 

11) 1293. 

12) 1293. 

13) 1293. 

14) 1293. 

15) 1294. 

16) 1294. 

17) 1294. 

18) 1294. 

19) 1294. 

20) 1295. 

21) 1295. 

22) 1295. 

23) 1295. 

24) 1295. 

25) 1295. 

26) 1295. 

27) 1295. 

28) 1295. 

29) 1295. 

30) 1295. 

31) 1296. 

32) 1296. 

33) 1296. 

34) 1296. 

35) 1296. 

36) 1296. 

37) 1296. 

38) 1296. 

39) 1296. 

40) 1296. 

41) 1296. 

42) 1296. 

43) 1296. 

44) 1296. 

45) 1296. 

46) 1296. 

47) 1296. 



März 17. 

Apr. 

Apr. 

Sept. 

Okt. 6. 

Dez. 

März 12. 

März 28. 

Mai. 

Aug. 10. 

Dez. 

Febr. 

Febr. 

Febr. 

Febr. 

Apr. 13. 

Mai. 

Nov. 

Nov. 

Nov. 14. 

Nov. 18. 

Dez. 



4. 



Jan. 
Jan. 
Febi 
März. 
Apr. 
Apr. 
Apr. 

Apr. (vor 
Apr. (vor 
Apr. 30. 
Mai. 
Mai 7. 
Juni 21. 
Nov. 11. 
Dez. 
Dez. 



Seite 

124 

128 
129 
168 
175 
190 
221 
230 
236 
263 
282 
301 
302 
303 
304 
334 
339 
407 
408 
415 
417 
420 
426 
433 
434 
447 
455 
468 
469 
470 
80.) 479 
30.) 479 
480 
482 
487 
504 
544 
551 
551 



Stift Herrenberg. 

1) 1293. Jan. 5. 98 



Kl. Hirsau. 



1) 1293. 

2) 1293. 
1294. 

3) 1294. 

4) 1295. 
6) 1295. 

6) 1295. 

7) 1296. 
12t)6. 



Apr. 1. 129 

Juli 17. 158 

Sept. 8. 8. Weil- 
derstatlt. 
Dez. 21. 
März 24. 
Juli 1. 
Aug. 17. 
März 26. 
Nov. 11. f. Her 
renalb. 



289 
321 
371 
387 
467 



Seite 

Grafen von Hohenberg. 

I) 1293. Sept. 8. 170 

Herren von Hohenlolie. 

1293. Juni 30. s. Würz- 
bnrg, Stift Neu- 
münster. 

1295. Juli 27. s. Würz- 
burg, Stift Neu- 
münster. 
1) 1296. Apr. 23. 475 

Kl. in Horb. 

1) 1292. Febr. 5. 18 

2) 1293. Juli 21. 159 

3) 1293. Juli 21. 160 

Johanniterorden. 

1) 1292. Febr. 21. 26 

2) 1293. Jan. 12. 101 

3) 1293. März 3. 119 

4) 1293. Dez. 21. 194 
6) 1294. Febr. 5. 217 

6) 1294. Apr. 3. 231 

7) 1295. Sept. 17. 392 

8) 1295. Nov. 12. 414 

9) 1296. Juni 19. (?) 500 
10) 1296. Sept. 15. 530 

II) 1296. Nov. 29. 547 

Isny, Kl. u. Stadt. 

1) 1294. März 13. 223 

2) 1294. Apr. 9. 231 

3) 1294. Apr. 16. 233 

4) 1296. Okt. 16. 539 



Kl. Kaisheini. 

1) 1292. Mai 14. 

2) 1292. Mai 15. 

3) 1293. Jan. 27. 

4) 1293. Dez. 14. 

5) 1294. März 7. 

6) 1294. März 17. 

7) 1294. Mai 17. 

8) 1295. Apr. 8. 



9) 1295. 

10) 1295, 

11) 1296, 

12) 1296, 



Mai 3. 
Mai 3. 
Febr. 8. 
Febr. 8. 



Kl. Höfen. 

1) 1296. Juli 29. 516 



44 
44 
107 
193 
220 
227 
239 
.331 
841 
342 
447 
448 



Kl. Kirchberg. 

1) 1292. 3 

2) 1292. Apr. 22. 38 

3) 1292. Mai 3. 41 

4) 1293. 92 

5) 1293. 92 

6) 1293. 94 

7) 1293. Apr. 25. 135 

8) 1293. Mai 1. 135 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



XI 



Seite 

9) 1293. Sept. 15. 173 

10) Um 129Ö. 290 

11) 1296. Febr. 16. 307 

12) 1295. Mai 30. 359 

13) 1295. Juni 25. 367 

14) 129(5. März 2. 466 

15) 1296. Mai 4. 485 

16) 1296. Mai 30. 498 

Kl. Kirchlicim u. T. 

1) 1292. März 12. 30 

2) 1292. Apr. 17. 35 

3) 1292. Sept. 29. 72 

4) 1292. Nov. 22. 80 

5) 1293. Jan. 25. 105 

6) 1293. Jan. 26. 106 

7) 1293. Apr. 25. 134 

8) 1293. Aug. 81. 166 

9) 1293. Sept. 11. 172 

10) 1294. Mai 26. 241 

11) 1294. Mai 27. 241 

12) 1295. Mai 18. 345 

13) 1296. Mai 14. 346 

14) 1295. Nov. 12. 414 

15) 1295. Dez. 20. 424 

16) 1296. Febr. 12. 449 

17) 1296. Aug. 25. 524 

Kl. Kirchheim am Ries. 

1) 1294. Febr. 20. 219 

2) 1294. Aug. 5. 260 

3) 1296. Nov. 30. 549 

Kl. Kniebis. 

1) 1292. 3 

2) 1292. Mai 25. 49 

3) 1292. (Mai 25. oder 

später) 49 

4) 1292. Dez. 20. 87 

5) 1293. 90 

6) 1293. Febr. 18. 116 

7) 1293. Nov. 7. 181 

8) 1294. 200 

9) 1294. Febr. 1. 215 

10) 1294. Febr. 1. 216 

11) 1294. Juni 6. 244 

12) 1294. Juni 5. 246 

13) 1294. Juni 14. 247 

14) 1294. Aug. 4. 260 

15) 1294. Aug. 10. 261 

16) 1294. Aug. 28. 264 

17) 1295. 291 

18) 1296. 427 

Kl. Komburg. 

1) 1294. Febr. 16. 218 

2) 1294. Juni 20. 249 

3) 1295. Mai 20. 856 

4) 1296. Jan. 18. 438 



Seite 

Konstanz. 

1295. Juni 23. b. Speier. 



1) 1295. Nov. 10. 

2) 1296. Jan. 6. 

3) 1296. Febr. 2. 



4) 1296. 

5) 1296. 

6) 1296. 

7) 1296. 



Juni 20. 
Juni 20. 
Aug. 2. 
Aug. 21. 



412- 

487 
444 
501 
503 

518 
.621 



Konstanz, Stift St. Jo- 
bann. 



1) 1292. 

2) 1296. 
8) 1296. 

4) 1296. 

5) 1296. 



Sept. 16. 

Sept. 17. 

Sept. 19. 

Sept. 19. 



6) 1296. Sept. 27. 



4 
582 
588 
534 
535 
635 



Kl. Kreuzlingen. 

1) 1293. Mai 26. 148 

2) 1296. März 16. 466 



Kl. Lauifen. 

1) 1295. Mai 23. 



355 



Leutkirch. 
1) 1293. Jan. 29. 



109 



Kl. Lichtenstern. 

1) 1292. Jan. 18. 11 

2) 1292. Febr. 27. 27 
8) 1292. Febr. 27. 28 
4) 1296. Sept. 30. 686 

Kl. LincUu. 

1) 1295. Aug. 16. .386 

Grafen von Löwenstein. 

1292. Sept. 11. s. 
Kl. Weiler. 

1) 1293. März 23. 125 

2) 1294. Juli 28. 258 

Kl. Löwenthal. 

1293. März 9. s. Wein- 
garten. 

1) 1294. Juni 24. 251 

Kl. Lorch. 

1) 129.3. Febr. 28. 117 

2) 1293. Juli 22. 161 

3) 1295. März 28. .324 

4) 1295. Apr. 12. 381 
6) 1296. Nov. 13. 544 

Kl. Marchthal. 

1) 1292. Febr. 14. 21 

2) 1292, Febr. 14. 22 



6) 
7) 



3) 1292. 

4) 1292. 

5) 1292. 
■1292 
■1292 

8) 1293. 

9) *1293, 

10) 1293. 

11) 1293. 

12) 1293. 

13) »1293. 

14) 1296. 

15) »1296, 

16) *1296. 

17) 1296. 

18) 1296. 
'1296. 
*1296. 

21) 1296. 

22) 1296. 
28) 1296. 



19) 
20) 



Juni 23. 
Sept. 7. 
Um Sept. 

Nov. 28. 

Dez. 11. 

Jan. 21. 

Jan. 23. 
Febr. 4. 
Aug. 22. 
. Dez. .3. 
März 16. 
, Nov. 3. 
Dez, 3. 

Jan. 19. 
Apr. 17. 
. Apr. 19. 
Juni 28. 
Aug, 28. 
Aug. 28. 



7. 



Seite 

51 

68 

66 

81 

83 

94 

103 

104 

113 

165 

191 

319 

409 

422 

427 

440 

474 

475 

507 

521 

522 



Kl. Mariaberg. 

1) 1292. Dez. 27. 88 

2) 1293. Dez. 21. 195 

3) 1295. Vor Apr. 8. 380 

Markgröningen, Stadt 
und Spital. 

1) 1295. Juli 22. 378 

2) 1295. Juli 28. 379 



Kl. Maulbronn. 



1) 1292. 

2) 1293. 
8) 1293. 
4) 1298. 
6) 1293. 

6) 1293. 

7) 1293. 

8) 1294. 

9) 1294. 

10) 1294. 

11) 1294. 

12) 1294. 

13) 1296. 

14) 1295. 
16) 1295. 
16) 1296. 



Febr. 10. 

Jan. 27. 
März 12. 
Mai 8. 
Nov. 14. 
Nov. 18. 



20 
95 
108 
122 
139 
184 
186 
200 
243 
260 
279 
283 
298 
299 
862 
868 



17) 1295. 

18) 1296. 

19) 1295. 

20) 1295. 



Mai 28. 
Juni 20. 
Nov. .5. 
Dez. 1. 
Jan. 26. 
Jan. 26. 
Juni 13. 
Juni 18. 
(Dabei in Anmer- 
kung Urkk. von 
1272 Febr. 1., 
1272. Febr. 6., 
1288 Jan. 17.) 
Juni 20. 
Aug. 8. 
Aug. 8. 
Aug. 26. 



369 
882 
383 
889 



21) 1296. Nov. 16. 

22) 1296. Juli 8. 

23) 1296. Okt. 10. 

24) 1296. Nov. 29. 



Seite 
416 

.508 
538 
.548 



Frauenkl. in 
mingen. 
1) 1298. März 9. 


Mem- 

120 



Mengen. 






1) 1292. 


Febr. 20. 


23 


2) 1292. 


Nov. 13. 


78 


8) 1294. 


März 18. 


227 


4) 1295. 


Juli 12 


875 



Minoritenorden. 

1) [1296]. 



425 



Kl. Neresheim. 




1) 1292. Okt. 13. 


74 


2) 1294. Okt. 21. 


277 


3) 1296. März 21. 


320 


4) 1295. Nov. 18. 


418 


5) 1296. 


429 


6) 1296. 


430 


7) 1296. Jan. 18. 


489 



Kl. Neunkirchen. 




1) 1295. Juni 17. 


364 


2) 1295. Nov. 22. 


419 


Oberndorf. 




1) 1296. Apr. 1. 


826 


2) 1296. Jan. 20. 


441 


Kl. Oberstenfeld. 




1) 1293. Nov. 23. 


187 


2) 1296. Mai 17. 


496 



Kl. Ochsenhausen. 

1) 1298. Mai 21. 140 

2) 1294. 202 

3) 1296. Febr. 2. 44() 

Kl. Offenhausen. 

1) 1292. Jan. 29. 16 

KI. Pforzheim. 

1) 1294. Juni 9. 246 

Kl. Pfullingen. 

1) 1294. (nach Juni 24.) 252 

2) 1294. Nov. 26. 281 

3) 1296. [Dez.] 550 



Ravensburg. 



1) 1293. Jan. 28. 109 

2) 1294. Mai 14. 237 

3) 1296. Juli 15. 510 
1296. Aug. 9. s. Ulm. 



XII 



Übersicht' nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 





Seile 




Seite 




Seite 




Seito 


Kl. Reich enbacli. 




7) 1293. Sept. 14. 


172 


15) 1294. Juni 25. 


253 


3) 1295. März 4. 


310 


1) 1295. Jan. 18. 

2) 1295. Okt. 5. 

.3) 1296. Apr. 30 bis 
Mai 2. 


297 
400 


8) 1293. Nov. 10. 


182 


16) 1294. Sept. 30. 


268 


4) 1295. März 4. 


312 


9) 1294. 
10) 1294. März 14. 


203 
223 


17) 1295. März 24. 

18) 1295. Mai 20. 


322 
353 


5) 1295. März 8. 

6) 1296. März 10. 


315 
317 


481 


11) 1294. Apr. 21. 


235 


19) 1295. Juli 3. 


371 


7) 1296. Mai 14.— 20 


. 487 


12) 1294. Juni 8. 

13) 1294. Juni 14. 


245 
248 


20) 1295. Sept. 27. 397 

21) 1296. Nach Jan. 22. 442 


8) 1296. Mai 16. 

9) 1296. Mai 16. 


488 


Kl. Reuthin. 




490 




95 


14) 1294. Juni 21. 


251 


22) 1296. März 16. 


465 


10) 1296. Mai 16. 


493 


1) 1293. 


15) 1294. Nov. 17. 

16) 1294. Dez. 20. 

17) 1295. Apr. 20. 


280 






11) 1296. Okt. 23. 


640 


1293. Apr. s. Herrenalb: 


288 


Kl. Schussenried. 












2) 1293. Nov. 4. 


181 


335 


1) 1293. Mai 1. 


136 


Kl. Steinheim. 




3) 1295. Juli 28. 


382 


18) 1295. Apr. 20. 


336 


2) 1294. 


204 


1) 1294. Juni 25. 


254 


4) 1295. Dez. 1. 


422 


19) 1295. Apr. 23. 


337 


3) 1294. Sept. 30. 


269 


2) 1296. 


293 


5) 1296. Sept. 12. 

6) 1296. Okt. 28. 


528 
542 


20) 1295. Apr. 24. 

21) 1295. Mai 3. 


338 
342 


4) 1295. 

5) 1295. Mai 17. 


293 
352 


3) 1295. März 13. 
Kl. Stetten. 


318 


Reutlingen. 
1) 1296. Jan. 23. 


443 


22) 1295. Juli 12. 

23) 1295. Juli 12. 

24) 1295. Okt. 6. 

25) 1295. Okt. 31. 


374 
374 
403 


Kl. Seligenthai. 
1) 1294. Aug. 20. 


264 


1) 1292. Okt. 26. 

2) 1296. Mai 1—16. 


76 
483 


Kl. Roth. 




407 


2) 1295. Aug. 27. 


390 


Tübingen." 




1) 1293. Aug. 18. 
Rottenburg. 


164 


26) 1296. Jan. 4. 

27) 1296. Jan. 14. 

28) 1296. Febr. 11. 


436 
438 
448 


Stift Sindelfingen. 
1) 1293. Jan. 19. 


102 


1) 1292. Juni 24. 

2) 1292. Juli 22.. 


62 
56 


1) 1292. Febr. 10. 


19 


29) 1296. Febr. 13. 


449 


Kl. Sinian. 




Ulm. 




2) 1292. Mai 19. 


46 


30) 1296. Febr. 16. 


451 


1) 1292. März 31. 


32 


1) 1293. März 17. 


124 


3) 1294. 


202 


31) 1296. Mai 7. 


487 


2) 1292. Aug. 6. 

3) 1292. Okt. 15. 

4) 1292. Nov. 17. 

5) 1292. Nov. 27, 

6) 1294. Jan. 14. 


59 


2) 1296. März 27. 


324 


4) 1295. Okt. 28. 


406 


32) 1296. Juli 11. 


509 


74 


3) 1296. Nov. 6. 


411 


5) 1296. Mai 28. 


497 


33) 1296. Juli 26. 


515 


79 


4) 1296. Febr. 22. 


454 


Kl. Rottenmünster 

1) 1292. Aug. 4. 

2) 1293. 

3) 1293. März 5. 


58 


34) 1296. Dez. 12. 

35) 1296. Dez. 21. 


554 
.555 


81 
213 


6) 1296. Juni 17. 
6) 1296. Aug. 9. 


499 
519 


96 
120 
158 
203 


Kl. St. Gallen. 

1) 1294. Okt. 15. 


275 


7) 1294. Sept. 22. 

8) [1294.] Sept. 26. 

9) 1295. Febr. 5. 
10) 1295. Mai 20. 


267 
268 
306 


Kl. Urspring. 

1) 1294. Mai 16. 


238 


4) 1293. Juli lo. 
h) 1294. 


Kl. St. Georgen. 




365 


Stift Waldsee. 




6) 1295. 


291 


1) 1295. Mai 13. 


345 


11) 1295. Juni 21. 


370 


1293. .Jan. 5. s. 


Wein- 


7) 1295. 


Ä)l 
292 


Kl. Schäftersheim 




12) 1295. Nov. 10. 

13) 1296. Dez. 4. 


412 
423 


garten. 




8) 1295. 






9) 1295. 


292 


1) 1293. Jan. 30. 


110 


14) 1296. 


431 


Wangen. 




10) 1295. 


292 
292 


2) 1293. Sept. 8— IB 

3) 1294. März 10. 


. 171 
220 


16) 1296. April 13. 


472 


1) 1295. März 23. 
Kl. in Weildersta 


320 


11) 1295. 


Kl. Söflingen. 




it. 


12) 1295. Jan. 28. 

13) 1295. Aug. 19. 

14) 1296. 

15) 1296. 


299 

388 


Kl. Schaffhausen. 




1) 1293. 


97 


1) 1294. Sept. 8. 


266 


431 
431 


1) 1294. Okt. 18. 
Kl. Schönthal. 


276 


2) 1293. Mai 2. 

3) 1293. Mai 22. 

4) 1293. Juni 9. 


138 
141 

148 


Kl. Weiler. 

1) 1292. Juli 6. 


54 


Rottweil. 




1) 1292. Jan. 9. 


11 


-5) 1293. Juli 22. 


161 


2) 1292. Sept. 11. 


67 


1) 1293. Tebr. 6. 


114 


2) 1292. März 5. 


28 


6) 1294. Dez. 6. 


284 


3) 1294. Nov. 30. 


281 


2) 1296. Nov. 29. 


.548 


3) 1292. März 27. 


31 


7) 1294. Dez. 6. 


286 


4) 1296. Apr. 24. 


476 


Kl. Salem. 




4) 1292. Aug. 11. 

5) 1292. Okt. 7. 


59 
73 


8) 1296. Juli 15. 


511 


Kl. Weingarten. 




1) 1292. 


4 


6) 1293. " 


96 


Speier. 




1) 1292. Dez. 15. 


86 


2) 1292. Febr. 14. 


21 


7) 1293. März 10. 


122 


1) 1292. Juli 13. 


55 


2) 1293. Jan. 5. 


99 


1292. Febr. 14 8. March- 


8) 1293. März 12. 


123 


2) 1294. Juni 4. 


243 


3) 1293. Jan. 30. 


111 


thal. 




9) 1293. Juli 4. 


155 


3) 1295. Juni 23. 


364 


4) 1293. Febr. 1. 


112 


3) 1292. Aug. 17. 


60 


10) 1293. Juli 4. 


156 


4) 1296. Nov. 28. 


420 


5) 1293. März 


117 


4) 1292. Dez. 29. 


89 


11) 1293. Aug. 10. 


163 




/^ 1 


6) 1293. März 9. 


121 


5) 1293. Jan. 4. 


97 


12) 1294. 


203 


Speier, Kl. z, hl. 


Grab. 


7) 1293. März 27. 


126 


1293.Febr.2ö.8.Bain(lt. 


13) 1294. Febr. 14. 


217 


1) 1295. Febr. 8. 


.306 


8) 1293. Mai 16. 


140 


6) 1293. Mai 7. 


138 


14) 1294. März 21. 


228 


2) 129Ö. März 1. 


310 


9) 1293. Juni 29. 


161 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



XIII 



10) 1293. Juli 2. 

11) 1298. Aug. 11. 

12) 1293. Aug. 31. 

13) 1293. Nov. 15. 

14) 1293. Nov. 30. 

15) Um 1294. 

16) 1294. 

17) 1294. 

18) 1294. 

19) 1294. 

20) 1294. 

21) 1294. Jau. 20. 

22) 1294. März 3-6. 
März 26. 



23) 1294 

24) 1294. Mai 1. 

25) 1294. Mai 27. 

26) 1294. .Juli 28. 

27) 1294. Dez. 8. 

28) 1294. Dez. 19. 

29) 1295. Jau. 5. 
80) 1295. Juni 15. 

31) *1295. Aug. 11. 

32) 1295. Aug. 16. 

33) 1295. Sept. 5. 

34) 1295. Sept. 8. 
85) 1295. Sept. 16— 30 

36) 1295. Vor Sept. 24. 396 

37) 1295. Nov. 2. 408 

38) 1296. 431 

39) 1296. 432 



Seite 

154 

164 
167 
185 
189 
199 
204 
205 
206 
206 
207 
213 
219 
229 
286 
242 
259 
287 
287 
296 
868 
384 
386 
890 
391 
392 



40) 1290. 

41) 1296. 

42) 1296. 

43) 1296. 

44) 1296. 

45) 1296. 

46) 129C. 

47) 1290. 

48) 1296. 

49) 1276 

50) 1296. 

51) 1290. 

52) 1296. 

53) 1296. 



Jan. 6. 
Febr. 15. 
Febr. 23. 
März 6. 
Apr. 2. 
Apr. 18. 
Apr. 24. 
Apr. 24. 
Juni 2. 
Juni 25. 
Juli 19. 
Juli 20. 
Aug. 10. 
Sept. 6. 



Seite 
437 

450 
455 
463 
471 
474 
477 
478 
498 
507 
518 
513 
519 
526 



Kl. Weissenau. 

1) 1292. Mai 15. 45 

2) 1293. Mai 1. 186 

3) 1293. [Nach Mai 1.] 137 

4) 1293. Juni 13. 150 

5) 1298. Okt. 6. 175 

0) 1294. Jan. 1. 207 

7) 1294. Jan. 21. 218 

8) 1295. Jan. 28. 300 

9) 1295. Mai 5. 344 
10) 1296. JuU 18. 512 

Wilhelmitenorden. 

1) 1295. Febr. 18. 306 



2) 1296. 



428 



Seite 

Stift Wimpfen. 

1) 1292. Apr. 6. 88 

2) 1292. Juli 2. 53 
8) 1294. Mai 26. 240 

4) 1294. Nov. 22. 280 

5) 1294. Dez. 7. 286 

0) 1295. Jan. 29. 300 

7) 1295. März 24. 323 

8) 1295. Apr. 24. 389 

9) 1290. März 1. 456 

10) 1296. März 9. 463 

Dabei 2 weitere 
Stücke ohne Jah- 
resangabe. 

11) 1290. Apr. 30. 481 

12) 1296. Aug. 16. 520 

Grafen von Wirtemberg. 

1) 1292. Febr. 2. 17 

2) *1290. Apr. 10. 473 

Worms. 

1) 1296. Mai 2. 484 

Würzburg, Stift Neu- 
münster. 

1) 1293. Juni 30. 158 

2) 1295. Juli 27. 379 

Würzburg, Kl . St. Agnes. 
1) 1295. 294 



Seite 



Würzburg, 
Kl. St. Markus. 



1) 1292. 


Febr. 18. 23 


Herren 

1) 1293. 

2) 1294. 


von Zimmern. 

Dez. 3. 192 
März 26. 229 



Kl. Zwiefalten. 




1) 1292. 




5 


2) 1292. 




6 


3) 1292. 


Juli 15. 


56 


4) 1293. 


März 30. 


127 


5) 1298. 


Okt. 81. 


180 


6) 1293. 


Dez. 1. 


19(1 


7) 1294. 


Apr. 14. 


232 


8) 1294. 


Mai 25. 


239 


9) 1294. 


Mai 28. 


243 


10) 1294. 


Okt. 1. 


269 


11) 1295. 




295 


12) 1295. 


März 18. 


820 


13) 1295. 


Vor Apr. 8. 


827 


14) 1295. 


Vor Apr. 8. 


829 


15) 1295. 


Vor Apr. 8. 


829 


16) 1295. 


Apr. 18. 


334 


17) 1295. 


Juni 28. 


871 


18) 1295. 


Juli 4. 


372 


19) 1296. 




433 


20) 1296. 


Mai 24. 


495 


21) 1296. 


Mai 26. 


496 


22) 1290. 


Juni 24. 


506 



i 



4196. 
Biberach 1292. Ohne Tagesangabe. 

Der Stadtamman Lutramm (Lütrammus ministei- civitatis) von Biberach verkauft 
(iuöte venditionis tytulo vendidi tradidi et donavi ab ipsis imperpetuum quiete et 
pacifice libere possidendas) mit Zustimmung seiner Frau Mathilde und aller Beteiligten 
der Äbtissin G. und dem Konvent von Baindt als den Meistbietenden seine sämtlichen 
Besitzungen in Luditsweiler (possessiones universas sitas in LiitharzWiller iure michi 
proprietario pertinentes — — — cum omnibus suis attinentiis agris videlicet cultis 
et incultis pratis j)ascuis virgultis viis inviis aquis aqueductibus et omnibus aliis 
eisdeni possessionibus intus et extra pertinentibus quocunque nomine censeantur) imi 
10 Mark Silber und leistet die üblichen Verzichte. 

Siegler: Die Stadt Biberach. 

Actum in Biberach, anno domini MCCLXXXXII., testibus Hainrico dicto Hüb- 
man, Her. dicto Meinbretzwiller, Alberto dicto Trutular, Cünrado filio ipsius, Hain- 
rico de Mütingen, Johanne dicto Koch, Johanne filio ipsius, Cunrado fabro de MAm- 
mingen, R. carnifice, Hainrico dicto Höhunberch. 

Wolfens- *>rif^. Perg. Siegel s. B<1. 8, S. 128 und 9 S. IGl. — Regest: DiözASchwab. ia91, 3 n. 12(j. 



4197. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. (1292.)'^) 

Graf Eberhard der Scherer (dictus Schserer) von Tübingen (Tuwingen) verkauft 

um seiner Schulden willen (ob intolerabilem debitorum voraginem nobis incumbentium) 

mit Zustimmung seines Bruders, des Grafen Eiidolf von Tübingen, dem Abt und 

Konvent von Bebenhausen die Fischenz im Neckar bei Lustnau (piscariam nostram in 

fluvio jSTekari sitam apud Lustenowe, cuius initium est a linea directe extensa a clivo 

dicto Kazzunstig usque sub montem dictum Girshalde, finitur autem in linea plane 

protensa a fönte dicto dez Ainsideln brunne usque ad locum dictum Calchgrübe 

prope aream quondani dicti Knappen cum onmibus suis terminis alveis usibus 

redditibus dominio munere pertinentiis ac iuribus universis) um 65 'S Heller. 
X. 1 



'2 1292. 

Siegler:, Der Aussteller und sein Bruder Graf Rudolf von Tübingen, der diesen 
Verkauf genehmigt (legaliter approbavimus) und alles Recht das ihm oder seinen Erben 
etwa an dem Verkauften zustehen sollte, an das Kloster überträgt. 

München. Universitätsbibliothek. Orig. Perg. Zwischen der letzten Zeile und dem Umschlag ist noch 
Raum für etwa drei Zeilen. An roten Seidenfäden zwei runde Reitersiegel aus mit Eisenoxyd gemischtem 
Wachse: 1) des Grafen Eberhard des Scherers von Tübingen, s. Bd. 9 S. 169, 2) des Grafen Rudolf von 
Tübingen, s. Bd. 9 S. 276. 

') Die Brüder Eberhard der Scherer und Rudolf der Scherer II. von Tübingen standen noch 1280 unter 
Vormundschaft Graf Albrechts von Hohenberg (Schmid Monum. Hohenberg. 60). Eberhard starb nach 1304 
Februar 3, Rudolf um 1317 (Stalin 3, 70t). In Ermangelung anderer Anhaltspunkte ist die Angabe des Chronicon 
Bebenhusanum (Württ. Jahrbb. 1865 II. S. 182.), das die Schenkung der Fischenz in Lustnau zum .Jahr 1292 
erwähnt, für die Datierung der Urkunde verwertet worden. 

4198. 
1292. Ohne Orts- und Tage,sangabe. 

Ritter Konrad von Talheim genannt der Kleine (dictus parvus) vermacht auf sein 
Ableben seiner Schwester Adelheid von Neuenstein (Nwenstein) ein lebenslängliches Jahr- 
gehalt von einem Fuder (carratam) Wein und je vier Malte)- Dinkel (spelte), Roggen 
(siliginis) und Haber aus den Gütern in Flein (Vlin), die früher der Frau von Mauer 
(domine dicte de Mur) gehörten und jetzt im Besitz des Klosters der armen Frauen vom 
Orden St. Clara in Flein stehen; Äbtissin Gertrud und Konvent dieses Klosters verpflichten 
sich zur Einhaltung dieser Verfügung. 

Presentibiis testibus fratre Alberto de Nuwenstein et fratre Gernodo. 

Siegler: Der Aussteller und das Kloster. 

Actum et datiim anno domini MCCXCIl. 

Siegel: 1) des Ausstellers, schildförmig 42, 36 mm, beschädigt, im Schildhaupt ein dreilätziger Balken, 

das untere Feld rechts und links schräg schraffiert, Umschrift: ■[■ S S . DE . TALH N. 2) des 

St. Claraklosters, spitzoval 48, 33 cm., zwei Gestalten mit Heiligenschein; der einen weibUchen (die h. Clara), 
die einen Kreuzstab in der Rechten hält, scheint die andere (der h. Franziskus) einen Gegenstand zu über- 
reichen ; Umschrift: S . COVENT . SOROR . SCE . CLÄRE . I . FLINE. - Regest: Heilbronner Urkdb. I, 18, n. 50. 

4199. 

1292. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe verkauft seinen Besitz in Stalldorf an das Deutsch- 
ordenshaus in Mergentheim. 

Abdruck des deutschen Orig. im Hohenloh. ÜB. 1, 376 n. 646. 



1292. 



4200. 



Priorin Werndruf und Konvent von Kirchberg verkaufen Heinrich von Sunthein und seiner 

Frau ein Haus zu Schömherg als Leihgeding. 

Schömberg 1292. Ohne Tagesangabe. 

Allen die disen brief hörend lesen, wünschen wir Schwester Werndrut du priorin 
und allü du saranunge Predigerordens ze Kirchperg hail und kuntschaft dirre dinge. 
Wir künden allen liiten, das wir das hus /e Schönberg, das uns der degant gab 
durch got und durch siner sele willen, haben ze koufen gegeben dem hern Hainrich 
von Sunthein umb vierzehen pfunt Haller ze lipdinge ime und siner wirtinne von 
Wurmelingen also, weders e stirbet, das es halbes ledig si, so sü baidü tot sind, so 
sol es alles dem closter ledig sin. und was sü erben händ ald ymmer gewinnent, die 
süllent nütznit mit ze tüne han. Also händ sü uns wider gemachet gezüge, die 
hiei' an gewesen sind: brüder Philips, brüder Wilhelm und brüder Hainrich von 
Schwenningen und der keller von Frumarn und herre Berchtolt Zing und Füge 
siner tochter man und andei' biderbe lüte, die disz sahen und hörtan. 

Dis geschach ze Schönberg vor dem selben huse, do tusend und zway hundert 
und zway und nünzig jav waren von gotes geburt. 

Knpli. des Kl. Kirchbeiir, lö. .Inliili.. 15(1. H. Bl. lOH. 



4201. 
1292. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Graf Burkhard von Hohenberg (Hochinberk) schenkt (donasse seu tradidisse donatione 
inter vivos) auf Bitten Konrads von Thierberg (Tierberk) und seiner Erben dem Kloster 
Kniebis (pio nioti aflfectu cupientes providere utilitati fratrum seu dominorum com- 
morantium in silva . . dicta Kniebüz) eine Wiese bei Kloster Reuthin (aput cenobium 
dominarum de Rüti), damit sie sein und seiner Eltern Gedächtnis im Kloster begehen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX secundo, indictione V. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 7 S. ,^31. — Schmid, Monum. Hohenberg. 106. 



1292. 



4202. 



Berthold von Überlingen verzichtet gemeinsam mit seinen Söhnen Konrad, Hermann und 
Burkhard und seiner Ehefrau Hedwig gegenüber dem Stift St. Johann zu Konstanz auf 

alle Ansprüche an den Hof zu Beuren. 

Reutlingen 1292. Ohne Tagesangabe. 

— — Allen dien , die disen brief sehent lesent aide horent lesen, ki!mde ich 
Bertholt von Überlingen, das ich || und Cünrat und Herman und Burchart min 
süne*) und Hedwich min wirtin hant verzigen alls des rehtes des wir || hettun ze 
Büron ') an dem hofe in miner herron hant von sante Johanne von Costenze. Des 
sint die gezuge: || her Ulrich der schulthasse von Küttelingen, her Rüdger der 
Bondorfer und Rudger und der von Honowe und der burgermaster Beht, Albreht 
Valros, Bertholt der thevemer, her Hanrich der theverner, her Eberhart Güttunsun, 
her Walter Gütunsun, her Rfidolf Cozeli, her Albi-eht der lupprister von Ruttelingen 
und her Walter sin helfer und der schülmaster, Albreht Gütunsun und Bertholt 
Giittunsun. Dier brief wart gebin zu Ruttelingen in der «tat, do man zalte von 
gottes geburte tusend und zwai hundert und niinzech und zwai jar, und das das 
steti belibe, dor umme henchent die burger von Ri'ittelingen ir insigel an disen brief. 

Kailsrulie. Orig. Perg. AbliHiigeiuI (law l)ekannte Siegel ilei- Stadt Hentliiigen. am liamle stark lieschädigt. 

a) Diese zwei Worte über der Zeile nachgetragen. 

1) Nach der Urkunde Johanns von Bodman von 1292 Juli 23 l)esitzt das Stift St. .Joliaiui seit diesem Tag 
den Beurenhof Gem. Billafingen bad. BA. Überlingen. Die Person des Ausstellers der vorliegenden Urkunde würde 
ganz gut zu der Annahme passen, dass hier derselbe Ort gemeint sei. Auffallend ist dann nur, dass die Ur- 
kunde in Reutlingen ausgestellt ist imd die Zeugen Reutlinger Bürgei' sind, was eher an einen Ort in der Nähe 
dieser Stadt, vielleicht Beuren OA. Nürtingen oder Burrenhof Gem. Erkenbrechtsweiler dess. OA.s, denken Hesse. 
Doch ist an diesen Orten kein Besitz des Stifts nachweisbar. 



4203. 

Albrecht der Schedel von Steusslingen. übergibt dem Kloster Salem das Eigentumsrecht von 

Gütern [zu Grötzingen] . 

1292. Ohne Orts- und Tagesatigabc. 

Ich Abrecht von Stüzelinggeu gehaisen der Schedil tun || allen den , die disen 
breif sechend oder horent lesen, || kunt, daz Cünrat") Hirisegge ze Westemdorf 
het gege(|ben ze kofen drie juchart unde aine hofstat') nnibe aine phiint und veire 



I2;>2. 5 

schilliugge iiiide (l:i/, selbe gut waz von mir leclieii. (l;iz liaii ich vrilich und aigen- 
lichen unheric vrowen gein Salmanswiler gegeben, und ze ainem Urkunde der rechtiin 
warhait so gib ich an disen breif min insigel. 

Und geschach dis von i'msers heren geburt über tusent jare und /wai hundert 
jarc und zwai und nünzige jare. Deiz ist gezüge der herre Albrecht selbe und der 
maister von Tufenhülwe, der ez kofte, und der hiprister von Stiizelinggeu phafe Hain- 
rich und och Cünrat") Hirisegge und dar zu li'ite genüge. 

Karlsruhe. Orig. Per^. Abhangfendes Siegel, s. Bd. 9, S. 494. — Abdruck: von Weecli, Cod. dipl. Salem ii, 
i2\ 11. 829. 

a) Cünrat über der Zeile, über gestrichenem Hainricli. 

1) Nach der gleiclizeitigen Aufschrift auf dem Rücken der Urkunde liegen diese Güter ze Grezzingen. 



4204. 

Markgraf Heinrieh von Ihiriiaii iilxrträgt dem Kloster Ziviefalten das Eüjentumsree/if r<»/ 

Gütern in Eineri/ii/e/i und Bechingen. 

Burgan 12\):J. Ohne Tagesangaln'. 

In gotfs namen. Amen. Wir von gotes genadun margerave Hainricli von 
Burgow verjehen an diseni biieve allen den, die in le||sent alder horent lesen, daz 
Berhtolt der Dash von Dahsberc, der unser diensman ist, ze choufende gap umbe 
vierzege || und sehtehalbe marcli silbei's mit unserem willen den erberen herrun 
abbet Eberhart und der samenunge des closters Zvivultün al||lez daz gut, daz er 
aigenlich hate besezen in den dorferen ze Emeringen und ze Bechingen bi der Tünowe, 
ez sie so in holze alder in velde in wasun und in zvfien, und do der selbe Berhtolt 
die aigenshaft des selben gutes ufgap in unser hant alse er dui'h reht solte, daz wir 
do die selbun aigenshaft santun bi brüder Berhtolt dem phister ainem bi'üder der 
selbun samenunge durh die bete des selben Berhtoltes von Dasberc und durh göt 
und durh die liebi, die wii' hatun zii den selben herrun dem vor genanten gotes- 
huse Zvivultün immer me ze hende und ze bisizinde aigenlich ane alle unser wider- 
vorderrunge und ansprah und unserrer herbo und imserer nahchomendo und ouch 
des selben Berhtoltes und siner erbo vuid siner nahchomendo. Und daz daz stete 
belibe immer me, swaz an disem brieve hie vor geurkundot ist, so geben wir disen 
selben brief den vor genenten herrun ze ainem ganzen urc-hunde dar umbe mit 
unserem insigel getruelich gevestenot und besigeleten. Hie bi wai'en, die daz sahen 
und hortun, swaz liie vor an disem brive geurkundot ist: die edelen herren grave 
Ounrat von Landowe, grave Hainrich von Hetingen der junge, grave Hanrich von 



6 1292. 

Burgowe, Hanrich der Bahritter. . . der Ordiner, Cilinat vf)n J'hlumeren, Cünrat der 
Veterre und anderer biderber lute wil. 

Diz beshach iif der burc ze Bnrgowe, do ouch dirre brief besigelet wart und 
gegeben, in dem jar do von gotes geburte waren tusent zwai hundert niunzige und 
zwai jar. 

Bruchstück des Siegels, s. Bd. 6, 8. 37B. — Hegest: HoheiizoU. Mitth. 4, S. 



4205. 

Rudolf von Emerkingen schenkt dem Kloster Zwiefalten das Fatronatrecht der Kirche in 
Zell und verkauft ihm das Gut in Emerkingen, an das dieses Becht (/ehmden ist. 

Marchthal 1292. Ohne Tagesangabe. 

In nomine domini. Amen. Omnibus Christi fidelibus huius instrumenti seriem 
inspecturis Riidolfus de Anmerchingeu notitiam rei geste. Cum sapientum || provida 
persuadeat circuinspectio, quod in omuibus contractibus perageudis et peractis negotiis 
veritati caveatur suffragio litterai-um, hoc tarnen in contractibus boue tidei et ])iis 
uellgotiis est studiosius perniiciKliiiii, iiovcriTit universi lias littei-us ])erhH'turi. ijiiod 
cum ex hereditaria successioiu; (juondaui mei patris et mcormii aiitcccssoiiiin ins 
patronatus || ecclesie Celle ])enes Zwiveltun ('onstantiensis dyocesis ad nie iure domiiiii 
pertineret et in possessione eins vel quasi quieta fuisseni, cum auctoritate et consensu 
expresso venerabilis domini U[ud()lti] dei gratia episcopi ecclesie Constantiensis in 
remediuni animarum dictoruni meoruni parentuni idem ins patronatus ecclesie Celle 
in religiosos in Christo dilectos PJberhardum divina pennissione abbatem et conventum 
monasterii in Zwiveltun ordinis sancti Benedicti Constantiensis dyocesis et in ipsum 
monasterium Zwiveltun donationis tytulo transtuli et presentibus transfero pure et 
öimpliciter sine omni condicione et pacto cum perfecta stipulatione et sollem- 
pnitate debita et consueta. Preterea cum htiba dicta vulgariter Hainrichs Rimhers 
hüba sita in villa Anmerchingen , cui ins patronatus dictc ecclesie creditur esse 
annexum, mihi tytulo proprietatis pertineret, eandem hübani veiiditionis tytulo trans- 
tuli et transtulisse me presentibus recognosco cum sua universitate et pertinentiis 
universis in prescriptos . . abbatem conventum et monasterium antedictum et propter 
hoc me ab eis recepisse sexaginta inarcas argenti ponderis usualis et eandeni jiecuniani 
meis usibus applicasse. Insuper in venditione eiusdem hübe cum consensu einptorum 
expresso hoc adieci, quod directum dominium eiusdem hübe in posterum debet penes 
predictum monasterium Zwiveltun remaneic cum attinentiis ipsius hübe et ego et 



1292. 7 

mei heredes legitimi cum decessero tenere debemus et recipere tytulo i'eodi eaudem 
hübain sub censu annuo videlicet duarum librarum cere ponderis usualis ab . . abbate 
monasterii Zwiveltun sepedicti. Ad hec ego Rftdolfus predictus mihi in dicta ecclesia 
Celle dumtaxat pro tempore vite mee omnibus in hac parte meis heredibus exclusis 
mihi reservo specialiter onus et emolumentum huiusmodi, quod sub protectione et 
defensione qualibet tenere debeam ecclesiam prelibatam et ob hoc recipere debeam 
annis singulis tres mensuras frumenti dicta[s] vulgariter schefel avene mensure in 
Ehingen pro tempore illo quo Hermannus frater mens rector dicte ecclesie existit. 
Eo vero cedente vel decedente si vixero tres mensure dicti frumenti mihi debent 
cum predictis tribus dari annis singulis integraliter et persolvi. Et nichilominus 
mihi reservo, quod de singiüis domibus edificatis in areis pertinentibus dicte ecclesie 
Celle annis singulis in carnisprivio recipere debeam unum pullum. Et si in dicta 
ecclesia Celle domibus areis vel aliis eins pertinentiis aliquas insolentias fecero 
turbando homines in personis devastando res ecclesie vel hominum, hoc emendare 
debeo et reformare sufficienter infra imum mensem, quod si non fecero, in arbitrio 
. . abbatis et maioris partis conventus pretacti monasterii esse debet, utrum hoc dis- 
simulare velint vel nie a dicto iure defensionis et perceptionis predictorum avene 
et pulloruni removere, quibus obedire debeo in hac parte contradictione qualibet 
non obstante. Condictum est etiam, quod, si gewerras quascunque habuero, per quas 
hominibus et rebus dicte ecclesie Celle posset periculum inminere, tunc a iure, quod 
mihi competit in dicta ecclesia vel domibus prenotatis, recedere debeo totaliter et 
avenam prescriptam recipere debeo de granario monasterii memorati, cessante vero 
discordia priori iuri sum integraliter restituendus. Confiteor insui)er, (juod . . abbati 
conventui et monasterio pretaxatis warandiam debitam et defensioneni sollicitam 
prestare debeo de prescriptis iure patronatus et hüba contra fratres consanguineos 
meos et extraneos quoscunque ubicunque et quandocunque ipsarum utilitas vel 
necessitas hoc requirit et coi-porale iuramentum prestiti, quod si predictum ins 
patronatus vel hüba prelibata vendicetur vel impugnetur ab aliquo, qui ipsum asserat 
esse feodum vel rem feodalem et evincatur per sententiam diffinitivam, quod sit res 
feodalis, tunc omnia que predicti . . abbas et conventus excogitare poterunt et ordi- 
näre, que ad hoc valeant, quod non fraudentur dicto iure patronatus et hüba, hoc 
facere debeo et implere, ita tarnen quod sine meis expensis et dampnis huiusmodi 
pertractentur. Sane ut prescripta omnia et singula in posterum inviolabiliter ; et 
incommutabiliter observentur per me et meos heredes seu successores, renuntio pro 
me et meis successoribus circa premissa et singula premissorum defensioni non ad- 
hibite sollempnitutis exceptioni doli mali non numerate pecunie non tradite non 
solute auxilio deceptionis ultra dimidium iusti pretii beneficio restitutionis in integrum 



8 1292. Januar. 

litteris a sede apostolica legatis eius ab ordinario loci vel aliunde impetratis aiit 
etiam impetrandis omnibus constitutionibus et statutis tarn editis quam edendis omni 
exceptioni privilegio defensioni auxilio ac indulgentiis quibuscunque tam in specie 
quam in genere omnibusque aliis, que possent obici contra presentes litteras vel 
aliquod contentum in eis in toto vel in parte in stilo sigillis vel litteris, quibus 
mediantibus ea que premissa sunt vel ipsorum quodcumque possent per me vel meos 
successores aliquatenus violari. In quorum testinionium et robur firmitatis sepedictis 
. . abbati et conventui et monasterio in Zwiveltun tradidi et tradidisse me confiteor 
presentes litteras Hermanni mei fratris rectoris sepedicte ecclesie Celle, Walteri mei 
fratris militis et mei sigillorum munimine roboratas. Nos Hermannus et Walterus 
de Anmerchingen fratres predicti Rüd. et heredes in signum nostri consensus expressi 
alienationis prescripte nostra sigilla appendi fecimus huic scripto. 

Acta sunt hec in claustro Marteln, presentibus reverendis viris . . preposito 
ibidem et conf ratribus suis , . . preposito antiquo , Alberto de Phlumern nee non . . 
fratribus meis predictis ac Ottone milite de Grüningen, Cünrado advocato de Meriugen, 
Anshalmo. Reinharde, Bertoldo et Cünrado fratribus dictis von dem Stain, WaL 
dicto Clingeler, Cünrado de Enselingen, dicto Luphen fratre suo, Wal. dicto Sturzel 
civibus in Rüdelingen, Wal. de Hornstain, H. sutore, Ber. converso dicto Phister, 
Arnoldo dicti monasterii notario et aliis pluribus fidedignis, anno domini MCCLXL 
secundo, indictione V. 

An grünen, gelben und lila Seidenfäden drei Siegel. 1) spitzoval, 37, 25 nnn., der stehende Siegelinhaber, 
mit beiden Händen einen nicht mehr zu erkennenden Gegenstand vor die Brust haltend; Umschrift: S . HERMANN! 
. RECTORIS . I . CELLE. 2) nmd, 42 mm., im Schild ein Mauerhacken: Umschrift: . . . WALTHERI . DE . 
ANEMERKIGE . . . B) beschädigt, s. Bd. 8, S. 383. 



4206. 

Ritter Kherhnrd von h/nzberf/ rcrkmift (in Kloster Herrenalb den vierten Teil des Dorfs 

Gölzhuusen. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Januar. 

Noverint universi presentem literam inspecturis, (^uod ego Eberhardus miles de 
Enzeberg quartam partem ville mee et marchie Geltshusen, de quibus mihi hactenus 
hi redditus solvebantur, videlicet: curia Hermanni Buerbach de qua dantur singulis 
annis III maltera siliginis III maltera avene et IUI solidi Hallen sium ze bete, 
Stahel I malter siliginis I malter avene XVI Hallenses zu bete et IUI solidos 
census, Gentener de duabus areis X quai'talia siliginis X quartalia avene XX Hallenser 



1292. Januar 5. 9 

bete VI solidos et III Hallenses census, Mesenerin II quartalia siliginis et II quartalia 
avene IUI Hallenses bete, Bulle quartalia III siligini« quartalia III avene et VIII 
Hallenses pro censu, Conradus filius Gungeri III quartas partes siliginis III quartalia 
avene VI Hallenses bete et duos pro censu, bona Reinsheimerii I malter siliginis 
I malter avene XVI Hallenses bete, bona Micholnbechin II pro censu, bona Alberii 
et Ernbrechti Hüne I pro censu, dimidia dominorum de Enzberg curia VI quartalia 
siliginis VI quartalia avene et I pro bete, Herbegut Koler I et dimidium malter 
siliginis I et dimidium malter avene, bona Reinsheimerin X iugera in Merkelinsgrunde 
VII pullos — item vendidi eisdem raonacliis partem silve, que se extendit versus 
horrium laterum, secundum quod est lapidibus limitata, insuper ins advocatie duV)e 
frevel stüre böte census redditus usufructus et omnia iura ibidem cum propriis 
hominibus, qui tunc temporis mihi attinebant et in divisione bonorum et hominum 
iure contingebant, et omnes utilitates que quartam partem possunt attingere in campis 
silvis agris pratis aquis viis inviis almendis communitatibus et commoditatibus uni- 
versis besuclit und unbesucht, excepta sola dimidia curia que nominatur domi- 
norum de Enzberg, super qua duntaxat vendidi böte et ins advocatie, — hec omnia 
inquam, sicut ego possedi et mei antecessores libere iusto proprietatis titulo ab iinti- 
quo, sie etiam vendidi monachis de Alba Cysterciensis ordinis Spirensis diocesis ])]■() 
LXXXV libris Hallensium, quas me integraliter recepisse profiteor per presentes, 
abrenuntians pro me et meis heredibus et successoribus universis omni iuri et actioni, 
«[ue mihi vel meis in huiusmodi competebat vel competere quomodolibet videbatur, 
transferens eadem omnia in monachos antedictos libere perpetu.o possidenda. In 
cuius rei evidentiam et robur perpetuo valiturum presentem literam sigillis Alberti 
de Nievern patrui mei et Heinrici de Enzberg fratris mei militum et Cunradi dicti 
Romeier fratruelis mei una cum sigillo meo sepedictis monachis tradidi communitam. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo secundo, mense Januario. 

Kopb. des Kl. Herrenalb, 17. Jahrli., S. 493. 



4207. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Januar 5. 

Äbtissin und Konvent von Frauenthal (Frowental), Würzburger Bistums, übertragen 
mit Zustimmung des Abts von Bronnbach (monasterii Brunbachcensis) diligenti tractatu 
prehabito post multas discussiones inter nos hinc inde habitas alle die Güter in Adel- 
hof en und Weigenheim (in villis Adelhof en et Wigenheim), die ihnen tveiland Heinrich, 

der Sohn Rapotos, und seine Frau Herradis gegeben haben, dem Meister und den Brüdern 
X. 



10 1292. Januar 8. 

dfs •fohanniterurdens in Deutschland und verzichten auf alle ihre Rechte daran, du ihr 
Kloster von diesen Gütern mehr Schaden als Nutzen gehabt hat (cum non sit dubium 
nos per nostruiii monasteriuni ex clictis bonis ])lus incomoditatis et detrimenti quam 
utilitatis percepisse). 

Siegler: Der Abt von Bronnbach, der Edle (Tottfried') von Brauneck und die Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXXII., in vigilia epiphanie eiusdem. 

Münclieii. Orig. Perg., beschädigt. Nur noch das 4. Siegel, stark beschädigt: schildförmig, c. 50, 66 nun., 

zwei schreitende Leoparden übereinander ; von der Umschrift erhalten : IDI INLOC . ; Abbildung : 

Albrecht S. 148 n. 74. — Regest: Reg. boica 4, 507. — Hohenloh. ÜB. 1, 369 n. 536. — Die bei Otter, Sammlung 
verschiedener Nachrichten 2, HO = Wibei 4, 21 abgedruckte, in Reg. boica 4, 431, Württ. Vjhfte. 1889 S. 225 
n. 29, Hohenloh. ÜB. 1, 339 n. 499 als Regest nach einer Abschrift gegebene Urkunde von 1290 Januar 5 ist mit 
der vorliegenden identisch. 

1) In der [Trknnde ist nur noch di lesbar; das Siegel zeigt deutlich idi. 



42Ü8. 

Bischof Rudolf von Konstanz beauftragt die Plebane in Reutlingen und Tailfingen, den 
Wernher von Aich in die Pfarrei Walddorf einzuführen. 

Konstanz 1292. Januar N. 

H. dei gratia Costantiensis episcopus dilectis in Christo . . plebanis seu vice- 
plebanis in Rutlingeu et in Talvingen salutem et «in||ceram in domino caritatem. 
Exhibita iiobis viri discreti Wernheri de E rectoris ecclesie in Waltdorf insinuatio 
pate||fecit, <juod ipse ad presentationem Anshelmi et Cunradi fratrum suorum, 
qiiibus ins jjatronatus ecclesie sue titulo fuit tantum pignoris || obligatum a viro 
nobili quondani Anshelmo de Schlaitdoii , pei- ordinarium de eadem ecclesia extitit 
investitus, formidans ne ex eo ipsam ecclesiam de iure posset tenere eanique canonice 
possidere, cum illud ius j)atronatus et possessiones quibus ipsum annexum esse dino- 
scitur in religiosos viros . . pre})ositum et capitulum ecclesie in Denkendorf per 
eundem nobilem Anshelmuni de Sclilaitdorf canonice postea sit translatum, petensque 
a nobis humiliter et devote, ut resignationem suam, quam ad manus nostras de illa 
fecit ecclesia, auctoritate ordinaria vellemus admittere propter deuni, ut sie saltim 
conscientie sue scrupulum submoveret, nos recepta resignatione sua legittime sicque 
ecclesia illa vacante de facto et de iure eundem Wernherum de E expost facto ad 
presentationem prefatorum religiosorum prepositi et capituli in Denkendorf de eadem 
ecclesia Waltdorf anulo nostro investivimus eumque tenore presentium investimus 
mandantes vobis. quatenus ipsuni Wernherum inducetis in corporalem possessionem 



1-292. Januar !) miil IH. ]] 

ecclesie prenotate euuique faciatis a conl'ratribus vt^stris recipi in confratrem facientes 
illius subditoB sibi debitam obedieiitiam et reverentiam exhibere. 

Datum CoiiHtantie, anno domini millesimo CCXCIL, VI. idns Januarii. 

Hai. Pn-fr. Sien;el aligegangen. 



4209. 

O/iiH- Ortsdiii/a/x'. 1292. .IdiiiKir \K 

Propst Diether, Dekan Konrad und Kapitel von Wimpferi verzichten zugunsten von 
Kloster Schönthal (Shontal, Shondal) auf ihre Rechte au die ihnen lehenharen Güter im 
Ober-Kessach, die das Kloster von der Frau von Eosserith und ihrem Schwuf/er Diether 
gekauft hat. 

Testes: douiiuiis Couradiis deeauiis, dominus (Jerhardus. dominus de Hauinsten, 
dominus Burkardus canonici ecclesie nostre Wimpinensis et dominus Sifridus capellanus 
hosj)italis. 

Siegler: Das Kapitel von Wiinpfen. 

Datum anno domini MCCIjXXXX secundo, feria quarta post epi/j/>aniam 
domini. 

I);is ;il)ll;lii"i'iiil betcslinl. uru csciic Sic^icl IVlill. 



4210. 

Ohne Ortsanga/)!'. 12U2. Jamuir l-'l. 

Äbtissin FJisahcth ron fJihtensterit belehnt (locando contulimus) mit Zas/iuniiitng 
ihres Konvents den Konrad Mothengeil in Willshach (Wilrespach) in Erhlehensweise mit 
vier Morgen Weinberg und einer Hofstatt (aveam domus) samt H Ackern und S Wiesen 
anter der Bedingung, dass der jeweilige Lehensinhfdx'r jährlivh die Wrinlicrgr mit 20 Karren 
Mist düngen und auch sonst in gutem Ban halten und dir llälfti' des Ertrags zar Zeit 
der Lese an das Kloster liefern soll. Versäumt fr in i-inan Jahr die Diiinjnng. so soll 
er im folgenden mit 40 Karren dangen; ist er aneh dann /nieder lässig, so sollen die 
(irüter alle dem Kloster heimfallen, ylls Todfall s/ejif dem Kloster :// Hauptrecht (pro 
iure quod vulgaliter appellatur li ob i tli r-eitli) / /7 Heller zn. 

Siegler: Die Ausstellerin und der lliffer Konrad nm Weiler. 

Actum et datum anno domini juillesimo ('CIjXXXXH., in octava ejdphanie 
domini. Testes: Conradus de Wder predictus, (Uricus et Hudeuerus fratres de 



I 



^*^ 



12 1292. Januar 19 und 20. 

Esschenowe militeö, Sifridus dictus Huwenloch,") IJlricuB de Wili-esbach, Heinricus 
Clinger, Sifridus Ubelint,'') Heinricus Karge, Heinricus Hantschü,") Albertus Mennelin, 
Conradus Berger, Conradus de Wilrespach, frater Heinricus magister domus 
nostre. 

2 P^xemplare. An A 2 Siegel: 1) aus hellgell)eni Wachse, beschädigt, spitzoval, c. 48, 38 mm., die stehende 
Äbtissin mit Stab und Buch: Umschrift: . . . BBATISSE . DE . CLARA . STEL ... 2) rand, 4ß mm., in dem 
mit Epheuranken verzierten Siegelfeld der Schild mit Schrägrechtsbalken; Umschrift: f .'S . (^ONRAÜl . ADVOCA 
TALHEIN. .An B ein Rest des 2. Siegels. — Abdruck: ZGORh. 5, 204. 

a) B: Huwpuloich. 1)) B: LJbelinc. c"» B: Hanzsclu'i. 



4211. 
Gutenbenj 1292. Januar lU. 

Konrad von Gottes Gnaden Herzoy ton Teck beurkundet., dass in seiner Gegenicart 
und mit seiner Bewilligung seine Ministerialen die Brüder Rucker, Konrad und Ulrich 
f/enannt Swelher all ihr wirkliches oder vermeintliches Recht an die Güter des Klosters 
Bebenhausen in Ichenliusen auf das Kloster übertragen haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Adiuncto testimonio Liubingi plebani in Owen, -Joliannis dicti Fühselini vice- 
plebani in Kirchen, Cfinradi dicti Bruggener et Ciinradi dicti Münch milituni. 

Actum et datuni in (iütenberg, Minio tloniini MCC nonagesimo secundo, XIIH. 
kalendas Februarii, indictione quinta. 

Kopialbüchlehi des Kl. Bebenhausen Nr. XVIII. — Regest: Wiirtl. Jahrb. 1H4<>. i:i7. 



4212. 

Urkunde über die Stiftung des Schmgger von Bruchsal, Kirchrektors in .föhlingcn im 

Kloster (Frauen-) Zimmern. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Januar 20. 

Novei-int universi ])resentein littei-ani inspecturi, (piod dominus Swickerus de 
Bruchsella rector ecclesie in .loheningen in emptione bonoruni || in Lutterstein et 
alibi dominabus de Ciinbern centum libras Hallensium conferebat, cum quibus decem 
maltra siliginis et decem raaltra spelte et unam carratam || boni vini et duas libras 
Hallensium comparabant. ut ex hiis duobus nionachis caijellanis ibidem prebenda 



]*2J»2. .liimiiir 27. Vi 

prepetua videlicet uua carrata boni vini || et annona iiichilomiuus supradicta perpetiut 
ministretur et unum lumen lampadis coram altari beate Marie virginis die ac nocte 
ardentis et due lampades per noctem tantummodo ardentes, iina videlicet coram 
altari beati Nicolai et altera in infirmitorio perpetuo instaureiitur. Preterea ideiii 
dominus Swi. a domino . . de Nifen decimam in Ffaffenhoven pro centum octoginta 
sex libris Hallensium comparavit, de (pia decima ipsi domino Swickero quatuor car- 
ratas vini mensure Wormatiensis annis singulis dare tenentur et quod i-esiduum est 
de vino conventui a festo pasche propinari debet tempore estivali. Post mortem 
vero ipsius domini Swi. vinum totaliter cedet dominabus predictis et extunc ipsum 
vinum etiam tempore estivo debet per omnia ministrari et nichilominus in annuntiatione 
beate virginis anniversarium domini Wernheri prepositi de Hornecke, domine Mar- 
garete et ipsius domini Swi. cum albo pane vino et piscibus, videlicet pro diiabus 
libris Hallensium, de eadem decima peragentur. Quecunque etiam neglecta fuerint 
de premissis, conventui nonachorum de Alba cedent redditus et fructus nomine pene 
secundum estimationem neglectorum tantummodo anno illo. In cuius rei robur et 
evidentiam presens littera sigillis domini Erkengeri de Magenheim, domini . . abbatis 
de Alba et dominarum de Cimbern fideliter est munita. 

Datum anno domini MCC nonagesimo secundo, Fabiani et Sebastiani. 

Ital. Perg-. Noch das ersli; Siegel, rund, 57 iiiiii., in dem mit Epheuranken verzierten Feld der Schild mil 
2 abgewendeten Halbmonden ; Umschrift : . . . . ÜEKl . IVV . . NIS DE . MAGEH . . . 



4213. 

TilhiiKjPn 1292. Januar 27. 

Albert Bropzer Bürger in Tübingen verkauft mit Zustimmung seiner Frau Irmenganf 
wid aller seiner Kinder und nächsten Erben um seiner Schulden willen an das Kloster 
Bebenhausen eine Gült von 2 % Heller auf Martini von seinen drei Morgen Weinberg 
sub Vihewaide, die früher Cluterhart besessen hat, um 18 U Heller mit dem Vorbehalt, 
die Gült innerhalb S Jahren auch auf andere Güter, die dem Kloster genehm sind, über- 
tragen zu dürfen. 

Ad quorum omnium evidentiam et robur indeticiens presens instrunientum 
sepefato monasterio contradidi sigillo luiiversitatis civium in Tüwingen fideliter 
communitum adiuncto testimonio dilectorum in Christo Bertoldi decani in Ti'iwingen 
et . . sacerdotis dicti Laitgast nee non prudentum virorum Cü. sculteti dicti Haiden, 
. . dicti Gelaiteu, AI. dicti Ezzelinger longi, . . dicti Mülicli consiilmn iitratorum in 
Tüwingen, Cünradi editui, LVitfridi dicti (Uiggrel. 



14 J'292. JaiiiKu- 29. 

Actum et (latum in TViwingen, anno doniini MOC nonagesimo secundo, VI. 
kalendas Februaiäi, indictione quinta. 

Siegel der Stadt: rund 46 mm., im SieijeHeld ein dreieckiger Schild mit der Tübinger Kirchenfahne; Um- 
schrift: S . GIVIVM . EBERHARD/. COMITIS . DK . TVIN(Jw. - Alxlnick: ZGORh. li. 1<»!>. - Auszug: Schmid, 
Malzgr. V. Tübingen, Urkdb. S. 03. 



4214. 

IHether con Flieninyen yenanni Mehvhner ffibt das von xi'lnem Vater erivorhene Ffandrechf 
am Fronhof in PHeninfjrn zugunsten des Klosters Bebenhmisen f/eyen Atishezahlunif der 

Hfandsnnime an f. 

Esslingen 1292. Januar 29. 

Presentium litteraium inspectoribus imiversii:; Dietherus de ßlieningeu dictub 
Melscbener Constantiensi« dyocesis rei notitiam || subnotate. Tenore presentium 
recognosco et tamquam in iure confessus facio notorium universis, quod curiani 
sitaui in predic-ta || villa Blieningen dictam Frönhöf cum eins inribus et pertinentiis 
universis quondam Diethero i)atri mco a strennno doniino || quondam Rüdolfo comite 
})alatin<> de Tüwiugen dicto de Bebelingen pro certa jjecunie sunuuii titiilo ])igiioiis 
obligatam religioso monasterio de Bebenhüsen jjredicte dyocesis de consensu et 
mandato . . matris mee carissime ac loco Swigeri fratris mei dilectissinü dimisi 
liberam et solutam, j)resertim cum prefata curia ex venditione magne sublimitatis 
doniini (ioetfridi heredis predicti comitis palatini predicto monasterio facta ceperit 
pleno iure ac iusto titulo pertinere. et cum ex parte predicti monasterii quinquaginta 
et quinque lilire denariorum Hallensis monete mihi sint pro recuperatione pignoris 
exBolute. Ne autem Swigenis frater mens predictus in ])refata curia sibi de cetero 
quicquam iuris vel occasionis yiideat usurpare, cavere teneor ab evictione seu ab 
instantia niemorati fratris mei , ])lerumque ciavere teneoi- de non petendo et hoc 
efticere non dimitto 8ecun(him iustitiam vel amorem. Jn (juo casu strenuissimnm 
dominum meum Eberhardum comitem de Wirtenberg ac dilectum avunculum meum 
Herbraudum de Oswil tideiussores dederam et warandos. Ceterum nos comes pre- 
dictus simpliciter contitemur, ijuod ad preces memorati Dietheri dicti Melschener 
obligati remanebimus sub hac forma, ut Swigenis prefatus citm priraum repatriaverit 
t;on8eusum facto adhibeat prenotato, alioquin ex pacto militem iinvim faniii miniiue 
destitutum ad opiduni Ezzelingen tenebimur destinare , quandocunque post repatria- 
tionem predicti Swigeri fuerimus requisiti, qui siquidem miles donec ad premissorum 
l^erfectionem omninni non cessabit apnd nienioi';itiini ()))idun) obstagia inviolabiliter 



1292. Januar 29. 15 

observare. Ego vero Herbrandus obstagium simile in forma simili teneor observare 
propria in persona. In quorum omnium evidentiam litteraw hincinde confectas nos 
prefatus comes nostro sigillo fecimus conmuniri. 

Datum et actum apud Ezzelingen, viroruni discretorum Man^uardi capitanei, 
ßüperti sculteti, Cünradi fratris sui, Friderici de Hallis et Hugonis dicti Nallinger 
testimonio accedente, anno domini MOC nonagesimo secundo, IUI. kaleudas Pebruarii. 

Abhanfjend das Bd. 8 S. 191 lieschriebene Siegel des (irafen Eberhard von Wirtembers'. - Abdruck; 
ZOORh. 14. 2(10. 



4215. 

Die Staffier ron Mefziiiyev rrrl:ai(f'rii (di Kloster Offenhaiisen Güter zu Metzirißet/. 
Metzingen, im Kirchhof. 1292. Januar 29. 

In dem nauien gottes. Amen. Wir C, 8[tra]fe und Ernest gebrüedei- die 
frigen geheitzen die Stophelere von Metzingen künden und bieten wissen alle die 
disen brief sehent lesent oder hörent lesen, dasz wir redliches und gewohnlichs 
kaufs haben geben zue kaufen den gueten frawen der priorin und ir samenunge von 
Offenhausen vier morgen ackers, die ligent uff' Witteberc zue Metzingen oberthalb 
der münche Weingarten von Schutzenrieth und ain biende, die leut bei Dismer Zins- 
hausers hofe, und haben ins geben iimb ain guet, das sie uns vergolten luiben, zue 
haben und zue besitzen als ii' recht aigen ewiglichen. Die an diesem kaufe wären, 
ersame leute und gezeugen, das sint: unser bruoder bruoder Swiger, Baste, Albrecht 
der kürchherr von Metzingen, Hainricli von Ginningen, Conrad Odembrune, Bertold 
von Merzinhausen . Hainrich Batenstain und andere gnueg ersamer gezeuge und 
getreuwer leite. 

Der kauf beschah /ue Metzingen am kirchhofe, in dem jar so gezehlt sint von 
unsers herren geburt tausent jar zwai hundert in dem zwai und neunzigsten jare, 
an dem zinstage vor unser frawen tage der liechtmesz. Und daz in disz ding stette 
und an krieg, der hernach mag uffgestan, immer mehr bleibe, so henken wir unser 
a,igen insigel an disen brief. 

Knpl). des Kl. Offenhuiisen von 1603, Bl. 58. 



16 1292. Januar 30 und Februar 1. 

4216. 
Elhvangen 1292. Januar SO. 

Ritter Ulrich von Larrieden (Laurieden) vermacht um seine.'i Seelenheils /rillen (legavi 
tradidi et donavi) mit Zustimmung seiner Frau Agnes und in Gegenwart des Abts Eclce- 
hard von Ellwangen (presente et consentiente oraculo vive vocis) dem Dekan und 
Kapitel von Ellwangen seine Güter in Killingen und Rattstadt (in Kullingen unam curiani 
quam colit et inhabitat Cünradus filius villici et unum mansum ibidem quem colit 
Ülricus dictus Hezeler, item in Rathstat unam curiam quam colit Sibitu et unum 
mansum ibidem quem colit Cünradus dictus Niukonmen cum omnibus suis pertinen- 
tiis), Lehen vom Abt von Ellwangen, die er diesem aufgelassen hat. Solange Ritter 
Ulrich und seine Frau leben, werden sie von diesen Gütern nomine census für jeden der 
Herrn vom Kapitel jährlich auf Nikolai unum cifum vini melioris, quod venditur 
apud Elwangen, liefern. Nach beider Tod hat der intirmarius des Klosters, an dessen 
Amt die Güter gehören sollen, dieselbe Lieferung je auf beider Schenker Jahrtage zu 
machen. Überlebt jedoch der Ritter seine Frau und erhält von einer andern Frau einen 
Sohn, so soll dieser und seine Erben die Güter nach altem Recht als Jjehcn roiii Abt von 
Elhvangen erhalten. 

Siegler: Abt Eckehard und Konvent ron Ellwangen und Ahf Friedrich von Neresheim 
(Nernshein). 

Testes: dominus Otto de Lacu prepositus Aistetensis, dominus (l de Phalhein, 
dominus Ber. de Schechingen, dominus Diemarus de Swabsperi-li milites, dominus 
Ül. rector ecclesie de Schechingen, dominus Eberhardus rector ecclesie de Niuler, 
magister Ber. rector puerorum in Elwangen. 

Actum et datum apud P]lwangen, anno doniini MCCLXXXX secundo, tertio 
kalendas Februarii. 

Siegfel abgeyraiiKen. 



4217. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Februar L 

Abt Eckehard von Ellwangen bestätigt auf Ritten des Ritters Konrad von Ellrichs- 
hausen (Elricheshusen) dessen auf Bitten der Nonne Adela von Sulz erfolgte Schenkung 
von Gütern in Winstetten (bonorum ipsius que sita sunt in Windestet, que colit Con- 
radus ibidem) an das Kloster Sulz (monasterio et conventui dominarum de Sülze), 



1292. Februar 2. 17 

nachdein der Uiffcv zum Ersatz der Lchcitschaft dieser Güter seine Giifer in Hart (bona 
sibi pertinentia titiilo et iure proprietatis sita ze der Hart) in die Hände des Abtes 
aufgegeben und sie von seinem Kloster zu Lehen genommen hat. 

Siegler: Der ÄtissteUer. 

Actum et datum anno doniini millesimo CCLXXXX secundo, kalendas Februarii. 

Müiiclit'ii. Orig. Peifr. Ahliaiisjeiid lUis zerbrochene Siegel, s. Bd. 9 S. 302. — Vergl. Steichele, Augsl)urg 3, 
.")12. wo tlie Urkunde in das Jalir 12iK) gesetzt wird. 



4218. 

Graf Eberhard von Wirtemberg verbindet sich mit den Herzögen Ludwig und Rudolf von. 

Baiern zu gegenseitiger Hilfeleistung. 

Donauwörth 1292. Februar 2. 

Xos Eberhardus comes de Wirtenberch notum facimus presentium inspectoribus 

universis, quod, cxim bone memorie pater noster et progenitores nostri niagnifico 

})rincipi domino nostro Lodwico illustri comiti palatino Reni duci Bawarie et pro- 

genitoribus suis ab olim servitio et familiaritate adheserint, eorundem progenitorum 

nostrorum cupientes vestigia imitari consilium eiusdem domini nostri ducis et illustris 

domini nostri Kudolfi, Lodwici filii sui iuravimus et non facta indagatione alicpia 

iuris sui de ferendo sibi ac eidem tilio suo et aliis suis pueris per nos et nostros 

auxilio manuali contra qviemlibet hominem prestitimus corporaliter iuramentum, 

exceptis nominatim viris nobilibus . . et . . comitibus de Ütingen sororiis nostris et 

aliis quibus nos antea astrinxinius ad auxilium iuramentis et specialiter dilecto 

consanguineo nosti'o Gebhardo coniite de Hirzperch. Tarnen si contingeret, quod 

absit, eundeni dominum nostrum ducem aut pueros suos procedere contra illum, 

'vocati cum nostris sicut melius poterimus nos sue presentie offeremus, ad quod per 

iuramentum tenebinmr sine qualibet captione, nobisque manentibus et a dampno suo 

nos continentibus nostros non impediemus de prestando sibi auxilio contra eum,. et 

si contigerit ipsum vel dictos pueros suos cum eodem comite de Hirzberch aliquam 

inire discordiam et illustris princeps dominus Otto dux Bawarie patruus suus aut 

aliquis ex fratribus suis venerit in auxilium predicti comitis in eorundem patruorum 

suorum dispendium, quicquid poterimus medio tempore et alias moliemur principali 

eiusdem comitis discordia non obstante. Contra quemlibet etiam ex premissis 

nominatim exceptis in suum procedemus auxilium non facta exceptione aliqua, si ille 

ab eo aut memoratis pueris suis iustitiam quam ei obtulerit renuerit acceptare, 
X. ;, 



18 1292. Februar 5. 

quod iiobiis facta prius illi oblatioue de exhibeuda iustitia aperiet scriptis suis. 
Eccontra promisit nobis pro uobis et pueris nostris defensionem contra quoslibet 
vice versa non facta investigatione aliqua iuris nostri exceptio hiis, quibxis se ad 
defensionem antea dinoscitur obligasse. Qui si a nobis vel ipsis pueris nostris 
iustitiam negarent accipere, iuvabit nos et ipsos pueros nostros contra illos et 
quemlibet ex eisdem. Et ut nos in servitio suo et ipsoruin puerorum suorum 
exercere utilius valeamus, promisit nobis trecentas triginta marcas argenti, de quarum 
solutione nobis attendetur et servabitur, quod super lioc datum ipsius domini nostri 
ducis continet instrumentum . In cuius rei testimonium presentes damus sigilli nostri 
robore communitas. 

Datum in Werde, anno domini millesinio ducentesimo nonagesimo secundo, in 

die purificationis beate virginis. 

Quellen und Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte Bd. 5 (= Quellen Bd. 5, Monumenta 
Wittelsbacensia I), S. 462 n. 182 nach dem Orig. Pg. mit beschädigtem Siegel im K. bayr. Hausarcbiv in München. 
Das Bündnis war, wie a. a. O. S. 463 Ainn. 3 bemerkt wird, offenljar gegen den Grafen von Hirschberg gerichtet, 
mit dem Herzog Ludwig in Unfrieden lebte, weil er viele seiner (iüter veräusserte, was er zufolge eines Vertrags 
ohne Einwilligung des Herzogs nicht durfte. — Früherer Druck: Sclieidt, Nachricht von dem Adel, in mantissa, 
p. 169 Note. — Regest: Reg. d. Pfalzgr. l)ei Rhein 1257. — Vgl. Hiezler, Gesch. Baierns 2, 16.5. Chr. Fr. Stalin. 
Wirt. Gesch. 3, 75. 



4219. 

Pfolzfjnif LikIii'ki von TUbiiH/oi befreit das DominikaneriiDienkloster hei der Kreuzkirrhr 

iv Horb von allen Leistmigen und Abgaben. 

Horb 1292. Februar 5. 

Nos Lodewicus comes palatinus de Tüwingen oinnibus presens scriptum intueii- 
tibus eorum notitiam que sequuntur. Cupientes deo omniuin || bonorum largitori pro 
beneficiis prestitis et prestandis devotionis nostre aflfectu quantum possumus occurrere 
et bonorum nos orationi||l)us recommendatos fore dilectas nobis in Christo ac deo 
dignas religiosas sorores . . priorissam et conventum in oppido nostro || Horwe 
inxta ecclesiam sancte crucis residentes sub regimine reverendorum . . prioris et 
fratrum Predicatorum deo laudabiliter servientes domum nichilominus earumdem et 
familiam ab omnibus stipendiorum seu steurarum vigiliarum censuum sive quorum- 
cunque aliorum servitiorum de iure vel de consuetudine petendorum exactionibus 
penitus eximimus et liberas esse volumus ac omnimode libertati traditas exnunc et 
impei-petuum decernimus per presentes, presertim cum nostri prognitores predictis 
. . priorisse et sororibus eandem contulerint libertatem. Supplicamus etiani omnibus 



]2!)2. J<Vl)i'uav 10. 19 

nosti'is siK'cessoi'ibus attrntius ])t'r presentes, quatenus ob salutem anime nostre et 
ipsorum earuiulein . . prioi'isse et couventus prehabitaruin libertates sicut iios inte- 
gras coijservare studeant et illesas. Testes liuius exemptioiiis et gratie simt hü: 
dominus Hugo viceplebanus loci prefati, Dietricus scultetus, Eberhardus dictus Diiri'e, 
Cünradus dictus Bökeli, Cüuradus filius suus, Berhtoldus iudex, Hainricus dictus 
(Jebehart, Hermannus de Buch, Hugo dictus Laimeli, Volmarus dictus Küteler, Wal- 
therus de Talhain, Wernherus dictus Zimberer, Alberhtus dictus Hevelwegge, Eber- 
winus et (i[uani plures alii tide digni. Ut autem hec exemptio firma pennaneat et 
illesa, ipsis . . priorisse et sororibus sepedictis dedimus hanc cedulam sigilli nostri 
munimine roboratam. 

Acta sunt hec in Horwe civitate predicta, anno domini millesimo ducentesinio 
nonagesinio secundo, in festo beate Agathe martiris. 

An liliuiweiser leinener Tjitze ilas Bd. 9 S. 212 beschriebene Siegel. 



4220. 
Botfe/ihnnj'j 1292. Februar 10. 

Eberhard roii IluKjinficii rcrl:<uifi mit Ztistiin)nuny seiner Erben und Freu)ide an 
Haini'ichen dez deners^) sün der nuwen stat Ehingen und Bertholden dez deners'^) 
sün von Jiutlingen sein Dorf Bühl (Bühel), das er und seine Vorfahren von Graf 
Albrecht von Hohenberg zu fjeheii gehabt haben., mit allen Zugehörungen, ez sigen äker 
wisen höltzer huser garten und ander yegklichen guten, so zu dem genanten dorf 
gehörend, erfunden und unerfunden, besuchtz und unbesuchtz um 400 S Heller, 
beurkundet die Belehnung der Käufer durch de?t Grafen Albrecht (und der obgenant 
herr Albreht von Hohemberg lehe den selben köft'ern daz dike genant dorf Bühel 
in namen und leliens wise öwenclichen ze besitzend) und verspricht Gewährschaft. 

Siegler: Die Stadt Bottenburg (mit der gemainde der burger dei- nwen statt 
Ehingen insigel) und Bitter Schwenger von Lichtenstein, Oheim des Ausstellers. 

Zügen: her Hüg ritter von Möwenegge''), her Burkart ritter von Melchingen, 
der ritter genant von Jungen'), Herman und Berthold von Ow gebriider, Hans") 
und Eberhart von Sebriinen gebrüder, Dietrich und Berthold von Wurmlingen 
gebrüder, H. dener'^) von der nwen statt Ehingen, Volkar sin bruder genant Stahler, 
Hans^) und Engelhart sine sün die Stahler, Lütfrid und Cünrat gebrüder genant die 
Behseler, Albreht Hut, Engelf rid gastgebe burger der nwen statt Ehingen, Hans^) 
genant Lupo von Herenl)erg, Hans") dener^) von Eutlingen, Kiverly von Gamertingeu. 



20 1292. Februar 10. 

Dise ding sint beschehen in der mVen statt Ehingen^) in Engelfrids dez gast- 
geben liiise, in dem jar dez heren alz man zalt tusend zway hundert und zway und 
nuntzig jar. uf den zehenden tag dez mones Hornug, in Komscher kaiser zins zal 

der fünften. 

Abschrift (beziehungsweise Übersetzung) aus dem 15. Jalu-hunderl. Aliihuck; Schmid, Monum. Hohenherg. 
100. — Regest: HolienzoU. Mitth. 11, 77. 

1) Die Neue Stadt bei Ehingen ist das heutige Hotteuljurg, welclier Name scliou 129G erscheint. 2) Schmid 
a. a. 0. vermutet mit Recht, dass liier der Übersetzer das minister der Vorlage mit dener (Diener) wiedergegeben 
habe. Vergl. .Vnm. 'i mid unten die Urkunde von 1294 s. d. 3) Hugo de Mftgineke s. Bd. 7 S. 10(). 4) Wold 
versclirieben für .Jungingen. 5) Die Häufigkeit des sonst seltenen Vornamens Hans in dieser Zeugenreilie fällt 
auf. Offenbar hat der Übersetzer das H. seiner Vorlage so statt mit Heinrich wiedergegeben. Die Söhne Volkers 
gen. Stahler heissen 12itl Febr. 1 Cunradus, Heinricus et Engelhardus (s. Bd. 9 S. 428), der Bruder Volkers H. 
dener ist der 1294 mit seinem gleichnamigen Sohn genannte llcnrirus minister in nova civitate dicta Rotenb>u-g 
(Schmid, a. a. O. 119). Ebenso ist Hans dener von I^utlingen identisch mit dem Heinricus minister, der 1280 
Sept. 9 (Bd. 8 S. 240) unter den iudices scabini von Reutlingen aufgeführt wird. Heinricus dictus Lu|io de 
Herrenberg erscheint z. B. 128.5 Dez. 18 (Bd. 9 S. 49). Nur bei Hans von Sebrünen ist diese Erklärung zweifel- 
haft, weil 1286 ein .Johannes de Sebrunne- vorkommt (Bd. 9 S. 73). 



4221. 

Abt Tliidiilf von Mdiillirdiiii lic(irl:iiii<l('i <Jir .fdlirzcifstiftinKj der Scinresfer KclelliiKl vidi 

(lor/is/iciiii. 

Ohne. Orfsd/H/ahc. 1292. Februar 10. 

Nos frater Küdolfus dictus abbas de Midinbrunnen tenore presentium recognos- 
cimus et significa||mus ipsarum inspectoribus universis, quod nos promisimus sorori 
Edellinde dicte de Gozpolzhein in || remedium anime ipsius et patris sui progeni- 
torumque suorum conventui nostro servitium cum vino ma||ioris cellerarii qui ei 
provenit de villa (iinderitbach, et piscibus qui pro una libra Hallensium comparari 
possunt, que libra sumi debet de censibus nostris in Gundolfeshein, annis singulis in 
vigilia beatorum apostolorum Symonis et Jude occasione postposita perpetuo mini- 
strare. Dedit autem predicta Edellindis pro huiusmodi servitio unam libram Hallen- 
sium et triginta maltera siliginis nostro claustro et hec omnia nobis augmentare 
desiderat, quamdiu in hac mortali vita fuerit constituta. In cuius rei testimonium 
presentes dedimus litteras sigilli nostri iiiunimine roboratas. 

Actum et datum anno domini MCC nonagesinio secundo, in die Seolastiee virginis. 

Siegel abgegangen. 



1292. Februar 14. 21 



4222. 



(Iraf ririfh ruii ßo'i/j j/enamif von ScIielkJuujcji, eignet dem. Klu fiter Salem die Wiese zum 

Hagen. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Februar 14. 

Ich grave Ulrich von Berge, von Schselkeliugen geuant, ti'ui kuiit allen den die 
disen brief sehent, hörent || oder lesent, daz die drige B6lla>r von Bilringen Hain- 
rich Albreht unde der junge Böller hant gegeben ze koft'enne || die wise zeni Hagene, 
aht mannemat, den herrun von Salnianswiler umbe vierzehen phunt Haller, der || 
phenninge sint gewert gar unde gtienzeli. Dise wise gaben die vor genanten Böller 
uf in mine hant unde gab ich unde gibe sie uf mit niinen willen unde mit miner 
hant hin an den hof ze Tiuphenhulwe oder swa sie die herren von Salmanswiler 
hin wen. Dise wise ist gegeben für ain friges aigen unde ist öch fri unde furcihent 
sich die vor genanten Böller aller ansprach umbe dise wise beidu von in unde von 
ir erben unde öch von ir ei'ben unde öch von ir brüder maistei' Cünrat von Burgowe, 
an des stat sie dis gut hant uf gegeben. I)is koffes sint geziuge herre Berhtold 
von Gundelvingen ain ritter, Cünrat Fulhi, Ulrich Fulhi, Cünrat Zaehe der amman 
von Ehingen, Üle der alte aninian, Cünrat der Hainburge, Cünrat der Walch unde 
Herman der gebutel. Daz dirre kof ganze unde feste si, so henke ich min insigel 
an disen brief ze ainer Urkunde alles des dirre brief hat geseit. 

Diz beschach unde wart dirre brief geschriben, do von gotes gebürte wai'cn 
tusunt jar zwai hundurt jar unde zwai unde niunzig jar, an sant Valentins tage. 

Kiuisrulie. Orig. Perg. Abhängendes Siegel, s. Bd. (i, S. 400. Auf dem Rücken dei' Urkunde ziemlicli 
gleichzeitig: Die Boeller hant die wise zem Hagene ))i Bih-ingen verkoifet dem ck)ster vi)n .Sahnenswiler. — Al)- 
(huck: V, Weech, Cod. dipL Salem. 2, 4-23 n. 8.33. 



4223. 

Ehingen 1292. Februar 14. 

Graf Ulrich von Berg beurkundet, da.s.s mit seiner Hand und Ziistininamg seine 
Ministerialen, die Brüder Heinrich und Albert dicti Böller und der junge Böller (Böllarius) 
dem Kloster Salem die ihnen zu Eigeutum gehörige Wiese im. Hagen^J (pratuni situni in 
loco dicto Hagene ad octo ut vulgariter dicitur mannemat se extendeus — — 
cum decinia ipsi i)rato attinente) um 14 U Heller verkauft (vendiderunt tradiderunt 
et donaverunt) und zum Ersatz für den zur Kirche in Bierlingrn gehürlgrit Zehnten der 



22 1-292. Februar 14. 

Wiese dem Kloster Marchfhal (iiioiia^itt'rio in Martello) einen Acker (agriuii ad ununi 
iiiger se extendentem) und ein Ackerbeet (sicut vulgariter dicitur unum sücli)^) in 
Bierlingen zu eiijen yegehen haben (tradiderunt) , nachdem Burkhard genannt Gaisel iiml 
Konrad getiamit Santz, Mönche in Marchthal , und Heinrich genannt Göldeli super sua8 
conscientias et in fideni suam versichert haben, dass damit der Kirche mehr als aus- 
reichender Ersatz geleistet sei. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum in Ehingen, anno domini MCCXC secundo, XVI. kalendas Martii, testibus 
nobili viro Ber. de Gundolvingen milite, Cünrado et Ulrico dictis Fulhi, C. dicto 
Zsehe ministro in Ehingen, Ulrico dicto der Altman, Cunrado dicto Haimbürge, 
Cünrado dicto der Walch, Her. precone. 

Die drei Brüder Böller bestätigen den Inhalt der Urkunde, verzichten auf Einsprache 
und versprechen Gewährschaft unter dem Siegel des Grafen, da sie kein eigenes Siegel 
führen. 

Kaiisnihe. Oiig-. Ital. Perj;. Aljlinn<>en(les Siegel s. Bd. (i, S. ilK). — liegest : v. Weecli, Cod. dipl. Salem. 
2. 422 n. 831. 

1) Vergl. die folgende Urkunde. 2) Sclimid, Schwab. Wöiteihucli S. 51!). 



4224. 

Ehingen 1292. Eebruar 14. 

Propst Heinrich, Prior und Konvent von Marchthal bestätigen den Verkaiif einer Wiese 
in der Pfarrei Bierlingen (pratum dictum zem Hagene situni in territorio parrochie 
in Bilringen) durch die Brüder Heinrich und Albert dicti Böller und Böllaiius, Ministerialen 
des Grafen Ulrich von Berg, an Kloster Salem, nachdem die Verkättfer ihnen zum Ersatz 

für den zu ihrer Kirche in Bierlingen gehörigen Zehnten der Wiese (cum decima 

dicti prati ratione ecclesie in Bilringen, que mense nostre deservit, proprie nobis 
attineret) einen Acker in Bierlingen (unum iuger situm in Bilringen et sicut vulgariter 
dicitur unum such') ibidem situm prope curiam nostram) überlassen haben. 

Actum in Ehingen, anno domini MCCXC secundo, XVI. kalendas Martii. 

Siegler: Die Aussteller. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Abliaugend 1) das Siegel des Piopst.s s. Bd. 8 S. 437. 2) des Konvents, 
spitzoval öO, 3.S mm., Petrus, in der Rechten zwei Schlüssel, in der Linken ein Buch haltend; Umschrift: f . S . 
C.\XONICOK . S . PETKI . IN . MAKTELLO. - Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 423 n. 832. 

1) Vergl. die vorhergehende Urkunde. 



12S)2. Februar 18 mid 20. 23 

4225. 

Ohne Ortsangahe. 1292. Februar 18. 

Mergadis, die Witwe des Konrad genannt Lescho, ihre Töchter Fetrissn und Ktme- 
l/tiitd und, ihr Sohn Hilfebrand verkaufen (vendidimus et per präsentes vendimus) der 
Priorin und. dein. Konvent von St. Markus in Würzburg ihre Güter in Honsbronn (bona 
uostra in Haiisbrunne sita in parrochiali ecclesia Wikersheim, que colit et possidet 
domina Mergardis dicta Gozzin, decem et novem solidos Hallensinm quatuor maltra 
siliginis et duo avene cum omni iure (i[U(i nos dicta bona possedimus annuatim sol- 
ventia) nm 22' ., S lleller, wofür Ritter Hermann Lesch, sein Sohn Hermann und Hilte- 
brand Lesch , sieh zur Geivährschaft verpflichten (secundnm ins et consuetudinem terre 
— — se pro warandia (|ue dicitnr werschaft dictorum bonornm fideiussorie obli- 
garunt). 

Testes: dominus Heinricus plebanus de Phuziche, Cunradus de Rotingen, Cun- 
radus Winman, Berwardus, Wolframus colonus, frater Gotteboldiis conversus sancti 
Marci. 

Siegler: Kraft von Hohenlohe und Bitter Hermann Lesch. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXX secundo, feria secunda ante kathedram 
sancti Petri. 

An grünen und weissen Leinenfäden nncli das 2. Siegel, schildfönnig, 44,34 mm., zwei pfahlweise gestellte, 
abgewendete Barten; Umschrift: i . S . HERMANNI . DICTI . LESSCHEX » — Regest: Hnhenloh. ÜB. 1, 809 n. 537. 



4226. 

Heinrich von Scliuxirzach, Bürger in Mengen, macht sein Tesfuinent. 

Mengen 1292. Februar 20. 

In nomine domini. Amen, üniversis hanc litteram inspecturis Hainricus dictus 
de Swarza civis in Mengen fidem presentibus adhibere. Quoniam ut ait apostolus 
omnes asta||bimus ante tribunal Christi recepturi pront unusquisque gessit in corpore, 
debemus diem discussionis extreme misericordie operibus prevenire. Eapropter 
presentes noverint et futuri, quod ego in || bona valitudine mentis et corporis con- 
stitutus secundum formam subscriptam meum condo et ordino testamentum. In 



•24 12!»2. Frbniiir 20. 

]iriinis igitur volo ac te^taiido ordiiio de coiisii'iisu ]>leii() et cxpresso |j «ororuni inearum 
Adilhaidis Agnetis et Trutele, ut doiim^ mea sita in Msengen cum eidem pertinen- 
tibu«, que vulgariter diciintvu- ain hoveraiti, et inedietas omniiiin boiioriim meoniin 
mobilium, que in morte mea habuero, in quacumque materia consi«tant pondere vel 
mensura, ad venerabiles in Christo . . abbatem et conventum raonasterii de Salem 
ordinis Cysterciensis, quibus iam res easdem trado et tradidi per presentes, })()st 
mortem meani sine eontradictione qualibet devolvantur et prefatus dominus abbas de 
reliqua medietate omnium bonorum meoruni mobilium ordinet et disponat secunduin 
quod ego secum deliberavero viva voce. Hoc observato, quod si ego ante talem 
deliberationem viam universe carnis ingressus fuero , dominus abbas iamdictus de 
argento, quod pro medietate bonorum meorum iamdicta provenerit, locis et personis 
subscriptis summam distribuat subnotatam , videlicet quadraginta et quinque marcas 
argenti, de quibus . . filiabus . . sororis mee videlicet Adilhaidi et Agneti Septem 
marcas ponderis Constantiensis, in Eatolfcelle duas marcas, in Buselingen ad fabricam 
ecclesie duas marcas, in Überlingen ad parrocliialem ecclesiam duas marcas, in 
Phrünwangen duas marcas, in Stetten prope Holnstain duas marcas, Berte procuratrici 
mee tres marcas, in Zwiveltün duas niavcas, in Yalleiii sancte Crucis duas marcas, 
in Habstal duas marcas, in Walde duas marcas, . . priori et fratribus sancti Wille- 
lielmi in ^Nlaengen duas marcas, honorando viro . . decano in Diengen imam marcam, 
itenx . . sorori mee et filie ipsius in Habstal unam marcam, hospitali in Phullendorf 
uuam marcam, Irmengardi filie mee tres marcas, . . jiriori et fratribus Predicatorum 
domus Constantiensis duas marcas, l'ratri Hainrico de Diezenhoven domus eiusdem 
specialiter unam marcam, decanatui in Diengen unam marcam, fratribus Minoribus 
in Constantia unam marcam, fratribus sancti Augustini in Constantia unam marcam, 
fratribus Minoribus in llberlingen unam [marcam], hospitali in Constantia unam 
marcam et . . plebano in Msengen unam marcam tenebitur fideliter assignare. Et 
ut predicta ordinatio eft'ectum/ habeat pleniorem, medietatem bonorum meorum 
mobilium prefatorum cum domo predicta ad manus eorundem de Salem resignavi 
in corporalem ])<)ssessionem eosdem inducens et promittens, quod de ipsis rebus 
Omnibus duas libras cere nomine census in festo beati Martini ipsis annis singulis 
assignabo. Reservo autem ego in omnilnis et singulis supradictis mihi augmentandi 
diminuendi rumpendi in parte vel in toto predictam ordinationeni in alia loca seu 
personas alias transferendi liberam facultatem , omnihus et singulis premissis, que 
per me exnunc non fuerint imumtata, in pleno roljore duraturis. Si autem ego 
prefatis personis seu locis aliquid de peccunia memorata donavero, dominus abbas 
prefatus tantum ipsis debebit defalcare, quantum ego dedero ante mortem. Quod 
si medietas sepedicta bonorum luobiliunj per me j)ersonis et locis predictis deputata 



1292. Februiir 20. 25 

ad solvendum summam predictaiu repcita fuerit iiiinuB sufficieiis, quod absit, tunc 
ipse dominus abbas de medietate suo iiionasterio deputata defectum debebit com- 
munitei- subportare ac tantuiii addere et defalcare singulis legatariis, quantum sibi 
secunduni claritatis sue consiliuni visum fuerit expedire. Si etiam aliquid post 
solutionem summe sepefate superfuerit, illud ipse dominus abbas suo monasterio 
debebit integraliter vendicare. Volo preterea, ut quatiior iugera agrorum sita prope 
Gunzikoven, unum vulgariter dictum der aker ob Gunzikoven, alterum dictum der 
uker ob dem wege , tertium dictum der anewander, quartum der brait aker, super 
quibus inter eosdeni de Salem et me quondam questio mota fuit, ipsis secunduni 
quod tunc per . . decanum in Diengen extitit ordinatum post mortem meam remaneant 
pleno iure. In cuius facti evidentiam hanc litteram sigillis domini abbatis sepedicti 
et universitatis in Msengen feci pro testimonio communiri. 

Actum in Msengen, anno domini MCC nonagesimo secundo, X. kalendas Martii, 
subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet honorandis viris Cünrado decano 
in Diengen, Kud. plebano in Almswiler, religiosis viris Hainrico de Diezenhoven et 
Hainrico de Isenina fratribus Predicatoribus, viris discretis Eber, ministro in Myengen, 
Wernhero de Bartelstain, Bur. dicto Hüter, Hermanno dicto Hundubel, Walt, da 
Hulfstetten, Wernhero dicto Murer, Ülrico dicto Turner, ^]belino dicto Hundübel, 
Bur. dicto B-üde, ^■}<]belino fratre decani in Diengen et . . villico de Swarzach aliisque 
pluribus fide dignis. Nos frater Ülricus abbas et conventus de 8alem omnia et 
singula premissa vera esse profitentes sigillum nostrum huic littere appendimus pro 
testimonio et cautela, obligantes nos nostrosque qui pro tempore fuerint successores, 
quod si prefatus Hainricus de Swarzach amicus noster specialis ordinationem prefatam 
ratam habuerit in toto, nos tres libras denariorum Constantiensium, quas sibi singulis 
annis hactenus nomine pensionis de possessionibus in Gunzikoven jjersolvimus, sorori 
sue Adilhaidi, si ij^sa sibi supervixerit , persolvamus annis singulis, duntaxat pro 
tempore vite sue. Nos quoque Eber, minister de Msengen prefatus et universitas 
civitatis eiusdem omnia et singula premissa vera esse profitentes ad petitionem sepe- 
dicti Hainrici concivis nostri sigillum nostre civitatis liuic appendimus instrumento. 

Regensbiiifi'. Ori^-. Per^'. mit zwei eingenähten bekannten Siegeln. 



26 1292. Februar 21. 

4227. 

Schiedsrichter entscheiden in dem Streit zicischen den Johannitern in Hall und den Erben 

Sifrieds von Enslingen wegen gewisser Güter in Schipperg und Kimsbach und treffen 

Bestimmimg wegen Bezahlung der Gerichtskosten. 

Ohne Ortsangabe. 12[)2. Februar 21. 

Nos f rater Waltherus ])iiieerna de Limpiirc, Zuricho miles de Gabelnstein. 
Waltherus de Kunzilsawe, l'hilippus quondani scultetus in Hallis et Waltherus || 
Egeno cives in Hallis recognoscimus tenore presentium litterarum, quod . . conmen- 
dator et . . fratres domus hospitalis Jerosolimitani in Hallis ex uua et doniina Adel- 
heidis re||licta Engelhardi de Enslingen et Bizo filius eins et ceteri heredes ipsius 
Adelheidis ex parte altera in causa, que inter ipsos pro bonis sitis in Schubberc et 
in Kunzilsbach || vertebatur, que bona Sifridus filius Kimonis de Enslingen ecclesie 
in Esschental ad lumen et structurani ecclesie pro remedio anime sue legavit, in 
nos tamquam in arbitratores voluntarie et motu proprio consenserunt eligendo nos 
in arbitratores, ut quidquid in dicta causa arbitrando pronuntiaremus , quod hoc 
partes prefate firniuni et ratuui tenerent. Et quia dicta Adelheidis et Sizo filius 
eins et ceteri heredes eins confessi fuerant, quod in dictis bonis deberent instituere 
et destituere et recipere capitalia iura et alia servitia, que de ipsis bonis fieri sunt 
consueta, et iiichil deberet percipere ecclesia in Esschental, nisi Solutionen! quatuor 
librarum Hallensium de bonis prenotatis, . . conmendator vero et . . frates predicti 
e converso confessi fuerant, quod prefata bona ex legatione predicta spectarent sive 
pertinerent ad ecclesiam ipsoruni in Esschental pleno iure et quod ipsi deberent 
instituere destituere i'ecipere capitalia iura et servitia consueta et quod dicta Adel- 
heidis, Sizo filius eins et ceteri heredes ipsius nichil haberent agere cum eisdem 
Ijonis nee aliquod ius haberent in eisdem bonis, sed cum omni iui-e dicta bona 
pertinereut ad ecclesiam in Esschental prenotatam, nos auditis rationibus utriusque 
jjartis habito consilio discretorum virorum et intellectis meritis cause, videlicet quod 
dicti . . conmendator et . . fratres per diffinitivas sententias coram domino . . 
officiali curie Herbipolensis et coram arbitratoribus in Fuhtwangen et coram iudicibus 
Maguntine sedis, ad quos causa per appellationem a dicto domino officiali fuerat 
devoluta, rite et rationabiliter obtinuenint, arbitrando diffinitive pronuntiavimus, quod 
Adelheidis, Sizo filius eins et ceteri heredes ipsorum memorata bona sita in Schub- 
berc et in Kunzilsbach cum Omnibus iuribus ipsorum . . conmendatori et . . fratribus 
predictis et ecclesie et parrochialibus in Esschental resignarent, (juod fecerunt 
renuntiantes simpliciter ipsis bonis et promiserunt, quod nunquam inpeterent de 



* 1292. Februar 27. 27 

cetero ij)sa bona in iiuUcio ecclewiasticü vel civili, et iiichilüiuinus proiiüseruiit, quod 
nunquam ii)8is ali(|U()(l iuss in dictis bonis usurparent. Et licet predicti . . conmen- 
dator et . . fratres fecissent in dicta causa magnas expensas, quas dicta Adelheidis 
et eius heredes cum difficultate maxinia restituerent, nos arbitrando diffinitive i)ro- 
nuntiavinius et in liiis scriptis diffinitive pronuntiamus, quod domina Adelheidis, 
Sizo filiuH eins et cetei'i lieredes ipsorum darent . . conmendatori et . . fratribus 
predictis XXVIl libras Hallensium pro expensis, et predicta lis dissensio controversia 
sive discordia inter dictas partes esset per omnia complanata. l'ro (]ua pecunia . . 
conmendatori et . . fratribus prefatis molendinuiii situni in Tetingen quod inhabitat 
Eberhardus assignarunt sive presentarunt, quod molendinum dicti . . conmendator 
et . . frati^es tamdiu in ipsorum potestate tenebunt usufructus ipsius molendini 
percipientes, quousque . . conmendator et . . fratres erunt pagati sive expediti de 
pecunia antedicta, deinde dictum molendinum ad prefatam Adelheidini et ad eins 
heredes libere revertetur. Testes huius ordinationis sunt: f rater Ulricus sacerdos de 
Auspurch , frater Heinricus sacerdos de Minzenberc , frater Ulricus de Velleberc, 
f rater Cunradus Paganus, frater Burchardus et frater Waltherus de Hallis, (Jozzo de 
Bachenstein, . . pauper Berna, Heinricus dictus Lecher, Otto dictus Weise et alii 
quam plures. Xos vero Sifridus dei gratia abbas monasterii in Kamberc et nos 
Fridricus imperialis aule pincerna de Limpurc a sepedictis partibus rogati presentes 
nostrorum sigillorum nmnimine roboramus. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXII., proxima quinta feria ante dondnicam 
qua cantatur Invocavit. 

Ital. Perg. Abhängend zwei beschädigte Siegel: 1) spitzoval, sitzender Abt mit Slnl) und Buch; von der 
Umschrift nur wenige Buchstaben erhalten. 2) s. u. bei der Urkunde von 1292 Miirz 27. — Die Urkunde ist 
Kerfzettel; am obern Rand steht vei'kehrt in Majuskeln (he obere Hälfte der Worte: In nomine domini. .Amen. 
— Regest: Wirt. I^ranken (i. 2H5. 



4228. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Februar 27. 

Heinrich von Flein (Vlin) genannt Hoveman und seine Frau (uxor siui (i[uam tunc 
duxit) Hadwifj verzichten gegenüber Kloster Lichtenstein gemäss dem Urteil der Schieds- 
richter Konrads des Altern von Weinsberg (strenui domini) Bruder Bertholds von Gebzen- 
stein, Deutschordensritters, Ritter Sifrids genannt Stamler von Weinsberg, Ritter Konrads 
genannt Vogt von Böckingen (Bechingen) und Hartmud Lambelins Bürgers zu Heilbronn 
auf alle Ansprüche an 3 Morgen Weinberg (pro tril)us iugeribus vinearum que vulga- 



28 1292. Februar 27 und März 5. 

riter dicuntur morgen) und an den vierten Teil aller Zehnten in Flein (villa Vlin) 
niit Ausnahme des Weinzehnten, wogegen das Kloster ihnen 20 U Heller bezahlt. 

Siegler: Die Stadt Heilbronn. 

Acta sunt hec anno domini MCC nouagesimo secundo, feria quarta post domini- 
cam Invocavit. Testes: arbitri prenotati, insuper Heinricus dictus Brusse scultetus, 
Gerhardus et Heinricus dictus de Gamundia cives in Heiichbrunnen, dominus Wich- 
marus plebanus ibidem, fratres Siveridus et Bertoldus monachi sacerdotes in Mulen- 
brunnen et Heinricus Hoveman de Vlin. 

Abhängendes Siegel s. Bd. 9 S. 155; stark liescliädi^t. — T^ep:est: Heill)ronnei' ÜB. 1, 18 n. 49 (unvoll- 
.ständig). 



4229. 
Weinsberg 12[9]2. Februar 27. 

Äbtissin Elisabeth und Konvent von Lichtenstern beurkundest den [in der vorher- 
gehenden Urkunde enthaltenen] Schiedspruch ivegeti dreier Morgen Weinberg in Shenchen- 
haldun und des vierten Teils aller Zehnten in Klein. 

Siegler: Konrad der Altere von Weinsberg und die Aussteller. 

Acta sunt hec in Winsberch, anno domini MCC septuagesimo*) secundo, feria 
quarta post dominicam Invocavit. Testes ime in Nr. 4228. 

Siegel: 1) rund, 35 mm., in dreieckigem Schild drei (2:1) gestellte Schildchen; Umschrift: f S.CVNR«f//. 
SENIOR SPERCH . SECre^o«. 2) der Äbtissin von Liclitenstem, s. o. S. 12. — Vergl. Heilbrunner ÜB. 1, IH. 

a) Die Übereinstimmung der Urkunde nach Inhalt, Tagesdatum und Zeugenreihe mit der vorhergehenden 
beweist, dass hier nonagesimo zu lesen ist. 



4230. 

Ohne Ortsangabe. 12',) 2. März 5. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe überträgt auf Bitten der Brüder Simon und Dietrich 
liitter von Berlichingen und mit Rat und Willen seines Vetters (avunculi) Rupert von 
Boxberg (Bocksperch) dessen und sein Recht an den halben grossen und kleinen Zehnten 
in Ober-Kessach (superiori villa Kessach), den die von Berlichingen von ihnen zu Lehen 
getragen haben, an Kloster Schönthal, das das Eigentumsrecht vom Bischof zu Wirzburg 
erwerben mvss. Als Ersatz haben die von Berlichingen ihren Anteil an der Burg Berlichingen 
(omne ius proprietatis, quod eis in Castro Berlichingen congruere dinoscitur) zii 
Lehen aufgetragen. 



1292. März 12. 29 

Testes: iloiiiiiuis Kezo decanus Oremvengensm, Anseimus canonicus ibidem, Her- 
iiiaimus Lesche, Cünradus de Nydenawe, Zurcho de Stedhen, Gerwicus de Sasenflor, 
Syfridus de Clebessein milites, Heinricus dictus Gütjar quondam advocatus in Walden- 
berch, Heinricus filius suus. 

Sieffler: Der Aussteller, während Rupert von Buxber;) kein eigenes Siegel hat (cum 
Avunculus noster sigillo caruerit). 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIl., III. nonas Martii. 

Abhängendes Siegel s. Bd. (i S. 2+1. — A])diuck: Hohenloli. UH. 1, ;!71 n. 53i). 



4231. 
Ohne Ortsangabe. 1292. März 12. 

Rudolf (IJ.) der Ältere von Gottes Gnaden Markgraf von Baden schenkt dem Kloster 
Herrenalb eine jährliche Gült von 15 Malter Roggen (siliginis) aus seinen Einkünften in 
Maisch (super redditibus nostris sive precaria in Maische), damit sie davon jährlich 
in vigilia annuntiationis dominice ein Amt (servitium) begehen im Konvent mit weissem 
Brot und einem grösseren Mass Wein. Dazu wird er selbst so lang er lebt die Fische 
liefern, nach seinem Tod aber wird das Klostei- diese und das Andere selbst beschaffen 
cum orationibus solitis in conventu. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo secundo, Gregorii pape. 

Karlsralie. Orig. Ital. Perg. Beschädigtes Siegel, abgebildet bei v. Weech, Siegel von Urkunden aus dem 
Giossh. bad. GLArchiv Tafel 3, n. 4. — Abdruck: Schöpflin. Hist. Zaringo-Bad. 5. •>(«». — Regest: ZGORli. 31, 
■200. — Reg. der Markgr. v. Baden (V)2. 



4232. 

Pforzheim 1292. März 12. 

Rudolf (II.) der Ältere von Gottes Ghiaden Markgraf von Baden freit die Höfe 
des Klosters Herrenalb in Otigheim und Bickesheim (Otenkein, Buckenshein) von der 
Abgabe des halben Ertrags (dimidietatem fructuum sive reddituum), die sein verstorbener 
Vater R. davon bezogen hat. Die Höfe und die Hofbauern sollen volle Freiheit und den 
Genuss der Wälder, Wiesen, Weiden und Almenden in den ganzen Marken und Bezirken 
für sich und ihr Vieh ohne Verpflichtuny zu irgend ivelchen Diensten haben. Das geschieht 
aus Ehrfurcht vor der Jungfrau Maria und damit im Kloster seiner und seiner Eltern 
Seelen gedacht werde; die Mönche sollen die genannten Einkünfte zu seiner Jahrzeit cum 



30 1292. März 12. 

albo pane et uiaiore nieiit^ura viiii ac piscibus cum orationibus debitis in conventu 
verwenden. 

Datum in Phovzhein, anno domini MCC nonagesimo secundo, Gregorii pape. 

Siegler:. Der Ämsteller. 

Karlsnilie. Oiio;. Ital. Perg. Beschädigtes Siegel wie an der vorlierg. Urk. — lin Wortlaut folgt die Ur- 
kiinde <ler gleichfönnigen Verfügung Markgr. Rudolfs I. von 1288 Nov. 12, s. Bd. i), S. 237. — Hegest: ZGORli. 2, 
361. — Reg. d. Markgr. v. Baden «)3 unter 1291. 



4233. 
Ohne Ortsangabe. 1292. März 12. 

Vor Heinrich Steimar dem SchuUheiss und den Eichlern in Pforzheim überträgt 
(contulit et tradidit) der Kleriker Eberhard, Sohn weil and Älberts genannt Liebener 
Bürgers in Pforzheim in forma iudicii constitutus die lebenslängliche Nutzniessung seines 
Anteils an seinem grossmütterlichen Erbe (suani partem hereditatis quam ipse cum 
Adelheide sorore sua ac Alberto fratre suo loco patris eorum AI. predicti heredi- 
tando ex morte ave sue Junte dicte Liebenerin receperat) seiner Mutter Lucardis 
genannt Liebenerin von Esslingen. Diese darf jedoch nichts davon verkaufen, verpfänden 
oder sonstwie veräussern, sondern es soll nach ihrem Tod an das Kloster Herrenalb 
kommen, in das Eberhard selbst nach der Schenkung als Mönch eingetreten ist. 

Siegler: Die Aussteller mit dem Siegel ihrer Stadt. 

Datum anno domini MCCXCIl., die beati Gregorii pape. 

Karlsndie. Orig. Ital. Perg. Siegel s. B. 5 S. 69 u. 246. — .\uszug: ZGDRIi. 2, 362. 



4234. 

Esslingen 1292. März 12. 

Graf Diepold von Aichelberg beurkundet , dass Eberhard genannt Kizi und Heinrich 
genannt Gerunsun von Lindorf ihre Güter in Lindorf dem Kloster Kirchheim verkauft haben. 

Siegler: Der Aussteller und sein Vetter (avunculus) Herzog Hermann von Teck. 

Testes: Ulricus rector in Eszlingen, Heinricus viceplebanus in Wendelingen, 
Ulricus de Neidlingen, Fridericus de Sperberseck, Berchtoldus de Mansperg milites, 
Wolframus dictus Kener, Otho de Durnen, Otho et Albertus de Bentzingen. 

Actum MCCLXXXXII., die sancti Gregorii pape. 

Regest in Excerjjta Ousiana, Handschrift der Universitätsbil)!. Tül)ingen, sign. Alli. 369, S. 7.Ö3. 



1292. März Iß uiul 27. 31 

4235. 
Tübingen 1292. März l(i. 

Pfalzgraf' Eberhard von Tübingen, genannt Scheerer, verkauft sein Gut ■ Forsthube 
(mansum nosti'um vulgariter dictum vorsthube) zwischen Tübingen und Wildenau gelegen 
an den Abt und Konvent von Bebenhausen um 40 Pfund Heller mit Eimcilligung seiner 
Gemahlin Adelheid, und seines Bruders des Grafen Rudolf. 

AdiuiK-to testimonio Cünradi niilitis de Wildenowe, Jolinnnis de Ablach, Cün- 
radi sculteti de Tuwingen dicti Halden, . . dicti Cluweli. 

Siegler: Der Aussteller und sein Bruder Rudolf. 

Actum et datum in Tuwingen anno domini MCCXC secundo, XVII. kalendas 
Aprilis, indictione quinta. 

Siegel: 1) das Bd. 9 S. 169 bescliriebent» des Ausstellers, beschädigt; 2) das ebendaselbst beschriebene des 
Grafen Rudolf von Tübin^ren. — Al)druck : ZGOKh. 14. -iPrl. — Regest: Schniid, Pfalzpiafen von Tübingen, ÜB. 
S. ü-2. Ludewig, Reliquiae V2\ f. = Wegelin Thesaurus 3, 281 not. ni. — Reg. nach Chron. Bebenhusan. zuletzt 
Württ. Jahrb. 180.") S. 182. 



4236. 

Ohne Ortsangabe. 1292. März 27. 

Friedrich von Limpurg (Linburch), Schenk des kaiserlichen Hofs, überlässt auf Ansuchen 
des von ihm damit belehnten Ritters Konrad von Neidenau (Kydenaw) die Hälfte des 
grossen und kleinen Zehnten in Marlach (Marloch), Altdorf und Hesslingshof (Hestelingen) 
)uit Einwilligung seines Bruders Ulrich dem Abt und Konvent in Schönthal (Shöntal), die 
sich vom Bischof von Wirzburg das Eigentumsrecht daran verschaffen sollen,^) und erhält 
als Ersat'A von Konrad von Neidenau dessen Weinberge in Adelsheim (Adelotzhain) zu 
Lehen aufgetragen. 

Testes: Gotfridus et Cünradus milites de Roth, Heinricus rector parochie in 
Mfinstereii, Valterus et Cünradus filius eius cives in Hallis. . 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini millesimo CCLXXXXIL, proxima feria quinta 
ante dominicam palmarum. 

Siegel des Ausstellers, rund, 48 mm., im geneigten Schild fünf Streitkolben (3:2 gestellt), auf dem linken 
Obereck Topfhelm mit geschlossenen Büffelhöniern, zu beiden Seiten des Helms je ein Schenkenbecher; Umschrift: 
i- . . . RIDERICI . IMPf:RI.\LIS . AVf.E . PINCERNE . DE . LIMPVRCJ. 

1) Vergl. die Urkunde von 1292 Oktober 7. 



32 1292. :\Iiiiz ßO 1111(1 ai. 

4237. 
Kirchhi'ini 1292. März 30. 

Die Brüder Diepold vnd Virich, Grafen t^on Aichelherg , rerpffichten sich auf Ver- 
anlassuiKj ihres Vetters (avunculi nostri) Herzogs Konrad von Tech, der seine Mitwirkuncj 
bei dieser Erklärung seiner Vettern (avunculos nostros) heurhmdet , und auf Bitten der 
Priorin und des Konvents des Klosters Sirnau (Sirmenowe) , die Angehörigen und Güter 
dieses Klosters künftig in Frieden zu lassen und ihnen ihren Schutz zu geivähren, und 
bedauern den von ihren Leuten durch Brandstiftung und Raub dem Kloster zugefügten 
Schaden, für den Genugtuung zu leisten ihrem Geicissen überlassen bleibt, nachdem die 
Nonnen auf Ersatzansprüche verzichtet haben. 

Testes: Cünradus dictus Monachus de Tetingen, Diethohus, Ber. et Fr. de Sperwers- 
egge, Ber. Swelherus de Wielandistain milites et H. dictus Kiver de Tiefenbach. 

Siegler: Herzog Konrad von Teck und die Aussteller, diese mit ihrem gemeinschaft- 
lichen Siegel. 

Datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXX secundo, in dominica palmarum. 

Siegel: 1) das Bd. 7 S. ;$18 beschriebene des Herzogs Konrad von Teck; 2) das von den beiden Aus- 
stellern gemeinsam benützte, Bd. 6 S. 140 beschriebene Siegel ihres Vaters, des Grafen Diei)old von Merkenberf>:. 
— Hegest: Württ. Jahrb. laKi S. 137. — p:sslinger Urkb. 1, fMi n. 243. 



4238. 
Biberach 1292. März 31. 

Trtichsess Walter rou Warthaiisen überträgt das Eigentuni (tu einet- Wiese bei Ahlen 
(prati seu bruelonis apud Alnam) , die bisher der Ritter Berthold, Schefold (dictus 
Schevoldus) von ihm zu Lehen besass, auf ihre Käufer, die Klosterbrüder (fratribus 
monialibus) und den Konvent des Heiliggeistspitals in Biberach. 

Testes: Ulricus advocatus de Essendorf, Helwigus brevis, Welkelinus, fratres de 
Essendorf, Ber. Kuzenkoven, Lutrammus minister in Biberach, Hainricus Hüpmannus, 
Ber. Bruno, C. Vi'ugo, Burcardus de Tüffenbach. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Biberach, anno domini MCCLXXXX secundo, feria secunda post dieiii 
palmarum. 

Siegel des Ausstellers, beschädigt, spitzoval, ca. 60, W nini., in dem geneigten Schild die drei WaldJiuigischen 
Leoparden, auf dem linken Obereck ein Topfhelm besteckt mit einem Pfiiueufederbusch; Ilmsclirift: SIGIIjLVM . 
VV DE . \V.Ain'HVS.\. 



1292. April 1 und 6. 33 

4239. 
Tübingen 1292. April 1. 

Graf Gottfried von Tübingen eignet adhibitis verborum et gestuiim soUempnitatibus 
debitis et consuetis um seines Seelenheils willen dem Kloster Bebenhausen die Besitzungen 
in Magstadt, die Burkhard von Börstingen (Berstingen) von ihm lehensweise oder unter 
anderem Titel innehat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Tuwingen, anno domini MCCXCIL, kalendas Aprilis, indictione quinta. 

Ital. Perg. Siegel s. Bd. 8 S. 226. 



4240. 
Wimpfen 1292. Aj)ril 6. 

Bruder Walther, Meister der Sjntäler in Stephansfeld und Wi)npfen (niagister 
hüspitalium ordinis sancti Spiritus in Stepheswelt et in Winpina), beurkundet mit 
seinem Konvent in Wimpfen, dass Gumpert, der Bruder Wilhelms und des Schidtheissen 
Hermann von Wimpfen dem dortigen Spital seinen Hof in Kocherthürn (curiain suam 
sitam in Kochindorne — — cum universis attinentiis suis quesitis et aquirendis 
cuiuscumque iuris condicionis seu tituli fuerint) geschenkt hat (per donationem in nos 
et nostrum hospitale de Winpina transtulit), wofür ihn der Spital, solang er lebt, als 
Ffriindner zu halten hat (nos et nostri successores unam prebendam sicuti uni fratrum 
nostrorum cottidie datur in pane vino qualicunque modo et cibariis eidem Gumperto, 
quamdiu in istius earnis ergastulo vixerit, debemus in hospitali nostro Winpinensi 
absque contradictione qualibet ministrare) ; ausserdem soll er auch im Genuss des Hofes 
bleiben und, falls dieser verkauft tcird, sollen alsbald andere Güter dafür gekauft und 
ihr Genuss dem Gumpert eingeräumt werden. Nach seinem Tod muss zu seinem und seiner 
Eltern Seelenheil jährlich am Samstag vor Reminiscere (in quadragesima sabato quatuor 
temporum) jedem Kranken im Spital zu Wim2)fen Wein, Weissbrot und ein Häring 
(bickai-iimi vini, album panem et unum allec) gegeben werden. 

Testes: dominus Cunradus decanus ecclesie Winpinensis, Meingotus et Volzo de 
Wormatia canonici eiusdem loci, Thromarus, Hermannus scultetus, Cunradus dictus 
Zopritter, Eberhardus, Albertus dictus Wickenvoget cives Winpinenses. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt Wimjjfen. 

X. 5 



34 1292. April 12 und 13. 

Actum et datum in orto hosi^italis superius sepefati, anno gratie domini nostri 
Jesu millesimo ducentesimo nonogesimo secundo, in die pasce, indictione quinta. 
München. Orig. Perg. Bruchstück des Stadtsiegels, s. Bd. 7 S. 111. 



4241. 
Dornstetten 1292. April 12. 

Graf F[riedrich/ von Fürstenbery legt einen Streit bei zmschen ihm und dem Kloster 
Bebenhausen (Beibenhusen) wec/en eines von seinett Leuten (familiaribus) dem Klosterhof 
Vesperweiler (Vesperwiler) zugefügten Schadens, indem er sich verpflichtet, diesen Hof 
künftig ungeschädigt zu lassen und ihn in seinen Schutz zu nehmen, wogegen das Kloster 
Bebenhausen seinen Entschädigungsanspruch aufgibt mit dem Vorbehalt, für den Fall er- 
neuter störender Eingriffe den jetzigen und den späteren Schaden ersetzt zu verlangen. 

Adhibito testinipnio domini Berchtoldi nobilis de Valkenstein et lllrici et H. 
viceplebanorum dicti loci'), Dymonis nobilis de Steinhulwen, Hugonis scoltheti ibidem, 
magistri AI. notarii nostri. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt Dornstetten (oppidi in Dornsteiten). 

Datum Dornesteiten, anno domini MCCLXXXXII., sabbato ante Quasimodogeniti, 
indictione V. 

Siegel: 1) des Ausstellers, beschädigt, s. Bd. !) S. 456. 2) der Stadt Dornstetten, beschädigt, s. Bd. 8 S. 388. 
— Abdnick: ZGORh. 14, 204. — Fürslenberg. Urkdb. 1, 310. 
1) Dornstetten. 



4242. 
Ohne Ortsangabe. 1292. April IS. 

Graf Ulrich von Helfenstein beurkundet, dass der Hof Michelberg (curiam dictain 
Miclielmberc sitara apud Spizemberc) freies Eigentum des Klosters Adelberg sei und 
das ihm kein Vogtei- oder sonstiges Recht daran zustehe (recognoscimus etiam ipsis in 
predicta curia competere libertatem et promittimus quod i])sos in eadem curia et 
bonis annexis suisque pertinentiis non molestabimus nee perttirbabimus ullo modo, 
publice nichilominus profitentes, quod quicquid iuris advocaticii vel alterius nobis 
usurpavimus in eadeni curia, id indebite et contra iustitiam nos fecisse). 

Testes: Rüdolfus miles de Hundersingen, Gebehardus miles advocatus in Ger- 
husen, Marquardus miles de Beringen, Cunradus advocatus de Berge, Ulricus miles 



1292. April 13 und 17. 35 

de Ubrichingen, Sifridus dictus Schoene, Bertholdus de Nallingen, Sifridus, Cunradus 
filii sui, Albertus minister in Gislingen, Waltherus scultetus ibidem, Emestus de 
Chüchen, Ülricus de Ringingen notarius noster. 

Siegler: Der Aussteller, die Edlen Ritter Ludivig von Staufeneck (Stouphenegge) und 
Bitter Konrad von Plochingen (Blocliingen). 

Datum anno domini MCC nonagesimo secundo, in octava pasche. 

An blauen Leinenfäden noch zwei besclmdigte runde Siegel: 1) des Grafen Ulrich von Helfenstein, c. ü(i nnu., 
im gitterartig damaszierten Siegelfeld geneigter Schild mit dem Elephanten auf Vierberg, auf dem linken Obereck 
der Helm, von dem nur ein kleiner Teil erhalten ist; von der Umschrift nur noch einige Buchstaben vorhanden. 
2) des Konrad von Plochingen, c. BG mm., fünfmal schrägrechts geteilter Schild; von der Umschrift nur kleine Reste. 



4243. 

Ohne Ortsangabe. 1292. April 13. 

Der kaiserliche Hofschenk Friedrich von Limpurg bestätigt für sich, seinen Bruder 
llrich und seine Gemahlin von Dum (Düren) sotvie seine sonstigen Erben den Verkauf 
von Gütern in Mangoltesclingen durch den Schidtheiss Gottfried von Dörzbach (Torze- 
bach) an Kloster Gnadenthal. 

Testibus Heinrico de Brunne nee non Ruggero de Scheffawe, Gernodo rectore 
ecclesie in Edelringen, fratre Dietrico de Gnadental. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo secundo, Quasimodogeniti. 

Öhringen. Orig. Perg. Siegel s. o. S. 31. — Abdruck: Wibel 2, 116. 



4244. 

Kirchheim 1292. April 17. 

Herzog Hermann von Teck bestätigt einen vor ihm abgeschlossenen Vertrag, durch 
ivelchen Ritter Diethoh von Kirchheim mit Zustimmung seiner Kinder die Einkünfte aus 
seiner Mühle bei Kirchheim, die Bruckmühle (Bruggemuli) genannt, im, Betrag von jähr- 
lich am Thomastag fälligen fünf Pfund Heller der Priorin und dem Konvent des Klosters 
Kirchheim als Entgelt für Gewährung des Unterhalts an seine Tochter Heilike (dicte 
Hailicke), die bei ihnen nach der Klosterregel lebt (in monasterio dictarum sororum 
domino sub regula et religionis habitu famulanti), mit dem Vorbehalt überlässt, dass 



36 - 1292. April 22. 

er, seine Kinder oder seine Erben diese Einkünfte um fünfzig Pfund Heller jederzeit 
meder einztdösen berechtigt seien. 

Testes: Bertoldus de Mannisperc , Cünradus dictus Monachus de Tetingen, 
Albertus dictus Alwer niilites, Cünradus et Eberhardus fratres dicti de Shambacli, 
Hainricus dictus Stainbizse de Ezzelingen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXX secundo, XV. 
kalendas Maii. 

Ital. Pei'fi:. Statt des Siegels des Ausstellers das Diethohs von Kirchheim abhangend, schildförmig, 50, 
42 mm, auf einem geschlossenen Helm zwei auswärts gekehrte Stiefel; Umschrift: f . . . . OHI MILITIS DE 
KIRCHAIM. - Regest: Württ Jahrb. 1846, 1 S. 137. 



4245. 

Ritter Wernlier genannt der Tuzzer von Neuhausen verkauft Güter und Rechte in FUenhigen, 
Oberaichen und Musberg an Kloster Bebenhausen. 

Esslingen 1292. April 22. 

Ich Wernlier von Nüwenhüsen ain ritter genant der Tuzzer tun kunt allen, 
die disen brief sehent oder hoerent || lesen, daz ich alle mine lagenzehenden gröz 
und klaine zi dem dorf ze Blieningen und daz gerillt halbez zi dem || selben dorfe, 
daz herre Woelveli von Bönlanden an mich braht hat, ez si minre oder me, mit 
allen den rehten und || nüzzeii, die zi den selben zehinden und gerillten hoerent, 
dar nah allez min agen ze Obernacha zi dorfe zi holz unde zi velde und swaz gütez 
Mehthilt, Bertolt Hirzowes svester zi Moseberg zi lehen von mir hat, ez gelte kese, 
hünre oder phenninge, mit allen den rehten und nüzzen, die zu den selben guten 
hoerent und ich und der vor genande Wcelveli han genozzen und bisezzen biz an 
disen tag, hau zi köfenne gigeben de erberen herren und dem gozhüs zi Beben- 
husen mit aller miner erben willen umbe zwainzig und hundert phunde Haller und 
han mir selber noh mineu erben an allen disen vor genanten guten nüzniht rehtes 
behalten. Dar umbe vergihe ich, daz ich den selben zehenden und daz gerillte 
anders niht vertigen sol, won daz ich den lehenherren und gegen graven Ga^tfride 
von Tüwingen vergehen sol mit minen briefe und mit worten, anders sol ich ez 
von alremeneglichem vertigen, swer sin zi lehen giht oder der bezzer reht haben 
wil denne ich, von den lehen herren nahe reht ane giverde. 8o sol ich daz gut zi 
Obernacha und zi Moseberg vertigen für aigen nahe rehte ane giverde. Dez l)iii 



1292. April 22. " . 37 

ich wer und bürge und Gelfrat min brüdir der kirchherre zi Sulz , Wernher von 
Nüwenhüsen und Abreht Stenzinch unverschaidenliche mit enandir uf den ait, zi 
vertigenne für alremeneglichen nahe rehte. Dar nah vergihe ich, obe die herren 
von Bebenhüsen an disen vor genanten guten ieman ierrit, swa si mir dez tage 
machent, in den ziln alse hie geschriben stat, daz sol ich in in ainem halben manode 
uf rihten nah dem rehten. Ist daz ich dez niht entfxn, so sol ich und die vor 
genanten bürgen in der stat zi Ezzelingen in laisten ane giverde. Daz ich daz allez 
mit ganzen trüwen tii, dez hau ich in zi den hailigen gesworn. Were abir, daz ich 
dierre gute dikains mit rehter urtailde verlüre und ez nit möhte givertigen, so sol 
ich in die selben phenninge wider geben, die umbe daz selbe gut sich gebxirnt, dar 
umbe sint ginemmit iimbe den zehenden sehzig phunde, umbe daz gerihte vierzig 
phunde, umbe daz gut zi Obernacha unde zi Moseberg zwainzig phunde. Die selben 
phenninge sol ich vor sante Gergen tag wider geben vierzehen naht, tun ich dez 
nit, so sol ich dez nüzzes schul dich sin, den daz selbe gut des selben jares vergelten 
mach. Da von han ich gelüpt die tage zi laistenne zi Ezzelingen zi Blieningen und 
uf den Vildern ane Aehtertingen, zi Künigen und umbe den Nekkir oder in der 
gihoerde. Och han ich geliipt, daz ich unde mine bürgen nit ledig sin, biz daz ich 
daz gut givertigen« nah rehte. Ist daz der bürgen dikainer stirbet oder iiber mer 
vert, so sol ich in in ainem manode ainen alse erberen sezzen in dem selben rehte 
oder die andern bürgen suln lasten swenne si von dez klosters wegen gemant werden, 
biz daz geschiht. und dar umbe, daz diz dinch, alse da vor geschriben ist, stete 
belibe, so hant die burger von Ezzelingen und ich und min briulir unserü ingesigil 
an disen brief gihenket zi ainem Urkunde. 

Diz geschah zi Ezzelingen, da zigegen waz herre Friderich, der kirchherre waz 
zi Kalwe, maister Cünrat von Obernezzelingen, herre Marquart der burgermaister, 
herre ßupreht der schülthaizze, herre Cünrat sin brüdir, herre Hüg der Nallinger, 
herre Rudolf Hasenzagil, herre Friderich von Halle, herre Lüdewig in dem Stainhüz, 
rihter, Abreht von Blieningen, Cünrat sin brüdir, Ulrich von Haeringestain unde 
andir biderbe lüte genüge, do von gottes gebürte waz zwa hundirt jar tüsenth jar 
zwai und nünzig jar, an sante Gergen abende. 

Drei beschädigte Siegel, 1) der Stadt Esslingen s. Bd. 5, S. 189. 2) schildförmig, ca. 42, 38 mm., ein an 
einer sich biegenden Stange aufgerichteter Löwe; Umschrift, im linken Obereck beginnend: f S . WERN ... HI . 
DE . NIVNHUSEN. 3) rund, 46 mm., das Lamm mit der Kreuzesfahne; Umschrift: f SIGILLVM . GELBERTI . 
B(icii d)E . SVLZCE. — Abdruck: ZGORli. 14, 205. 



38 1292. April 22 und 23. 

4246. 

Volmar und Konrad von Neuneck, Gertrud Konrads Frau und Alhrecht WoJpnt von Horb 

stiften einen Jahrtag in Kloster Kirchherr/. 

Kirchberg 1292. April 22. 

In gottes namen. Amen. Allen den die disen brief sehent oder horent lesen, 
tun wir kunt Volmar von Nünegge, Ciinrat min brüder || und Gerdrut sin elihü 
vrowe und Albreht Wolpot von Horwe, daz wir haben mütwilclich ain phunt Tübinger 
geltes gevertegot in dem || dorf ze Jhelingen mit den maigern Hainrich dem Widemere 
und dem jungen Hüselere den vrowan von Kilperch zu ainem sele||geret Lügart von 
Nünegge und Ulriches ir vaters in solichem gedinge: wen daz gelt gegeben wirt, 
daz man da nach begange daz jarzit in funfzehen tagen und ob daz nit beschit, so 
niugen wir und unser nahkomene daz vor genant gelt von dem jare durch der vor 
geschribenne sele willen geben war wir wen. Die gezüge, die an disem waren, sint: 
lierre Siverit von Horwe und her Walther sin sun, brüder Hainrich der ziegeler und 
bruder Hainrich der scafner und ander ersam lüt genüge, die daz sahen und horten. 
Das disü rede war si und stete belibe eweclich, dar um haut die burger von Horwe 
durch unser bette willen ir stete insigel und ich Volz der vor genant nun aigen 
insigel an diesem brief gehenket zu ainem sihern Urkunde. 

Disiu rede geschah ze Kii'perh vor der vrowan spiher, do man zalt von gottes 
gebürt tusent jare zewai hundert jare und zewai und m'xzig jare, in der nehstun 
wohun vor saut Walpurge tag an ainem zinstage. 

Abhängende Siegel, 1) iund, 63 mm., im Schild die tübingische Kirchenfahne; Umschrift: •}• . SIGILL . . . 
IVITATjS . DE HORWE. 2) schildförmig, c. B4, 25 mm., Querbalken, darüber ein sechsstrahliger Stern; Umschrift, 
im linken Obereck beginnend: f • « • VOLMA ... DE . NVWENEG. — Hegest: HohenzoU. Mitth. 11, 93. 



4247. 

Ritter Kiino von Greifenstein verkauft den Zehnten von Friedinyen an das Kloster 

Heiligkreuzthal. 

Reutlingen 1292. April 23. 

In gottes namen. Amen. Ich Cüne ain litter von (iriffenstaiii dixn kunt allen 
den, II die disen brief lesent oder horent lesen, daz ich hau verküfet sesse nutze 
alles mins gel||te8 an zehenden vnd an anderem gelte, als ich ez noz und niezen 



1292. April 24. 39 

möthe ze Fridingen, || an alle ainzesetzende und ze ensetzende miner frowen der 
abbatissene und der sammenunge von dem Hailigen Crucestal dez ordenes saut Bem- 
hardes umbe fvinfezege pfunt Haller, der si mich haut gewert gar und genzelich. 
Ich vergich öch, daz ich in sol ufrihten an schaden, swas si crengel alder kumbers 
angat an dem vorgesetten gel von mir alder von miner wirtten alder von minen 
kinden alder von andern lüten die si bekümbern von minen wegen. 

Diz geschach ze Rutelingen under Achalm in Hainriches des Wageners hus, 
an sant Gergen dag, do man zalt von gottes geburt zwelf hundert jare zwai und 
nünzege jare. Hie bi waren und sint gezuge Hainrich von Husen, Walter von 
Haiginge, Albreht Valrus, Eberhart der Ungelter, Wigman, H. der Wagener, Albreht 
der Herzoge, C. der Mager und ich H. der scholmaister von Rutelingen der disen 
brief schrabe und machet. Daz daz war und stäte blibe darumbe hau ich der vor 
gescriben Küne und die burgare von ßutelingen unsere insigele ze aim Urkunde an 
disen brief gehenket. 

Siegel: 1) das in Bd. 8 S. 410 beschriebene des Ausstellers. 2) ein Re.st des in Bd. 8 S. 389 beschriebenen 
der Stadt Reutlingen. 



4248. 

Bitter Wernher von Nenhausen, genannt Tusser, sagt dem 3farkgrafen von Burgau, die 

von ihm an das Kloster in Bebenhausen verkauften Laienzehnten in Echterdingen und 

Plieningen nebst der Gerichtsbarkeit in Plieningen, mit denen er belehnt war, auf. 

Esslingen 1292. April 24. 

Strennuo domino suo . . marchioni de Burgowe illustri Wernherus de Niunhusen 
miles dictus Tusser Constantiensis diocesis subiectio||nis debite bonam fidem. Viri 
religiosi . . abbas et conventus monasterii de Bebenhusen ordinis Cisterciensis pr^dicte 
Constantiensis || diocesis michi fecerant per vestras litteras plenam fidem, quod liceat 
ipsis de vestra gratia speciali fundos iura seu iurisdictiones, in quibus || per territorium 
dictum Vildern verum dominium obtinetis, a vestrorum fasallorum manibus comparare 
et bona huiusmodi comparata proprietatis titulo ex pretacta vestra gratia perpetim 
obtinere. Cum igitur propter urgentem necessitatem meas decimas laicales sitas 
apud Aechtertingen decimas laicales in Blieningen et omnes iurisdictiones, in quibus 
quondam AVolfelino de Bonlanden apud Blieningen successi de iure consuetudine vel 
ex facto, quas quidem res a vestra dominatione in feudum obtinebam, predicto 
monasterio pro certa pecunie quam receperam quantitate vendiderim absolute, in- 
vestituram feudi michi ])er raanus vestre sublimitatis impensam resigno litteras per 



40 1292. April 24 und Mai. 

presentes eo tantum animo quatenus eedem res vendite predicto monasterio et nulli 
alii debeaiit perpetim remanere. In cuius rei evidentiam litteras super eo confectas 
meo sigillo feceram conmuniri. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXX secundo, VIII. kalendas Mail, 

indictione quinta. 

Ital. Perg. Siegel des Ausstellers s. bei der Urkunde vom 22. April. — Abdruck: ZGORli. 14, 20K. 



4249. 

Herzog Albrecht (I.) von Österreich erneuert und bestätigt dem Kloster Habsthal die 

Freiheit seines Hauses in Mengen. 

Mengen 1292. April 24. 

Nos Albertus dei gratia dux Austrie et Styrie dominus Carniole Marchie ac 
Portusnaonis scire cupimus universos, ad quos presentes littere pervenerint, quod 
nos zelo et debito devotionis nostre, qua pro salute nostra salvatori astringimur, 
desiderantes personas divino cultui deditas pietatis operibus confovere libertates et 
gratias religiosis sororibus et sanctimonialibus in Habestal per quondam illustrem 
liudolfum ducem Austrie fratrem nostrum recordationis inclite super non solvenda 
stura precaria sive alia exactione qualibet nee non haben dis vigiliis de domo sua 
sita in oppido nostro Mengen ti-aditas et indultas piis favoribus approbamus conce- 
dimus eisdem et scripti presentis patrocinio confirmamus dantes eis lias litteras in 
cautelam et testimonium super eo. 

Datum in Mengen, VIII. kalendas Maii, anno domini millesimo CC nonagesimo 
secundo. 

Karlsruhe. Vidimus und Bestätigung des Herzogs Albreclit II. von Österreich vom 7. Nov. 1352. Orig. 
Perg. mit anhangendem Siegel. — .\bdruck des Vidimus: ZGORh. (i, Un. — Regest: Böhmer, Additam. 11., p. 488. 



4250. 

Ohtie Ortsangabe. 1292. Mai. 

Friedrich (II.) von Gottes Gnaden, der Jüngere, Markgraf von Baden beurkundet, 
dass sein verstorbener Vater Markgraf Hermann sanus corpore compos sui et suorum 
vor tüchtigen und ehrenwerten Personen dem Kloster Herrenalb seine zwei Mühlen bei 



1292. Mai 3. 41 

Fürstciizvil mit nller Ziigehürde, wie sie von altersher ihm und seinen Vorfahren zu eigen 
waren, vermacht hat; diese Mühlen gehen, oh sie zivei Wohnungen haben oder vereinigt 
sind, jährlich 30 Malter Roggen und 3 ffi Heller noniine reddituiim seu titulo censuali 
und sind Bannmühlen für die Orte Busenhach^ Reichenhach, Etzenroth, Spessart, Stupferich, 
einen Teil von Spielherg, (Grün- und Hohen-) Wettersbach und Langensteinhach, soweit ein 
Rad der dortigen Mühle nicht ausreicht (Büsenbach, Eichenbach, Ebercenrode, Spehs- 
hart, Stüpherrich, Spilberc pars ville, ambo Weterspach et Langenstainbach quicquid 
iina rota molendini eiusdem ville molere non poterit sine fraude). 

Der Markgraf überträgt zur Ausführung dieses Vermächtnisses mit Zustimmung seiner 
Mutter Agnes und, seines Oheims (patrui) Markgrafen Rudolf (II.) des Alteren dem Kloster 
die Mühlen mit allen Rechten und Freiheiten in Form einer Schenkung unter Lebenden und 
beurkundet, dass die Mühlen und ihre Betoohner von altersher frei von allen Diensten sind 
und teil haben an Wäldern, Wiesen, Weiden und Almenden. Für diese Verleihung und 
Erneuerung soll im Kloster eine Messe am Altar des infirmitoriuni gehalten tind eine 
Lampe dort gebrannt, auch sollen die Einkünfte der Mühlen nach Gutdünken für die 
Kranken verwendet werden, zum eivigen Gedächtnis seines Vaters und seiner Vorfuhren. 

Siegler: Die Markgrafen Rudolf (II.) und Friedrich (II.) 

Datum anno domini MCC nonagesimo secundo, mense Maio. 

Karlsruhe. Zwei Orig. Perg. Je zwei Siegel, an B beschädigt, abgeb. bei v. Weech, Siegel von Urk. aus d. 
Grossh. bad. GLArchiv Tfl. 3, n. 4 und 8. — Abdruck: ZGORh. 2, 363. — Regest: Reg. der ]\Iarkgr. von Batlen 605'. 



4251. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Mai 3. 

Irmengard, die Witwe des Maiers Walther von Horb, schenkt dem Kloster Kirchberg 
namens ihrer Tochter Katharina Gülten im Betrag von 4 S Tübinger aus Gütern in 
Bösingen (possessiones a quibus isti redditus annuatim colliguntur, site sunt in Bös- 
singen et sunt iste possessiones dimidia curia quam colit Cünradus dictus Vögelin, 
item alle possessiones quas colit dictus Schöne et dictus Stähelin), die ihres verstorbenen 
Mannes waren und jetzt ihr Eigentum sind. 

Testes: Berchtoldus schultetus, Waltherus de Thalaam, Hugo dictus Lämelin, 
Wernherus de Althain cives in Horwe, frater Hainricus procurator dominarum in 
Kilchperg. 

Siegler: Die Stadt Horb. 

Datum anno domini MCCLXXXX secundo, in festo inventionis sancte crucis. 

Kopb. des Kl. Kirchberg, 15. Jahrh., Bd. 1, El. 64. 

X. 6 



42 1292. ]\rai 12. 



4252. 



Die Söhne des Schultheissen Dietrich von Herrettberg verkaufen dem Kloster Bebenhausen 

Einkünfte in Altingen und Nebringen. 

Herrenberg 1292. Mai 12. 

Noverint universi quos nosse fuerit oportunum, quod nos Dietricus, Dietricus 
et Johannes filii l^ietrici senioris sculteti de Her||renberg jirehabito inaturo consilio 
et assensu voluntario iamdicti patris nostri et heredum nostroruni proximorum ob 
imminentem nobis || intolerabilem debitorum voraginein venerabilibus in Christo . . 
abbati et conventtii monasterii in Bebenhusen Cisterciensis || ordinis Constantiensis 
dyocesis cum plenario consensu illustris domini nostri Rüdolfi comitis palatini de 
Tuwingen dicti Scliserer redditus quadraginta et novem maltrorum siliginis mensure 
Herrenbergensis, videlicet cjuadraginta maltrorum super bonis nostris scilicet Dietrici 
et Dietrici predictorum sitis in Altingen, que colunt Wolpotus dictus Hesenvelder, 
Bertoldus et Wolpotus filii eiusdem et dictus Wolpotgerung, ac novem maltrorum 
super bonis mei scilicet Johannis prenotati sitis in Nebringen, que colunt Eberhardus 
dictus Stolle et Cünradus dictus Kat, Y)ro centura quinque libris ac quinque solidis 
denariorum monete Hallensis, quas nos integre recepisse et in redemptionem summe 
nostre necessitatis prout quemque contingebat pro sua portione convertisse presentibus 
confitemur, adhibitis verborum et gestuum sollemj)nitatibus debitis et consuetis ab- 
solute vendidimus sub hac forma, ut prenotati coloni seu eorum successores iamdicta 
quadraginta et novem maltra siliginis vel si quando dicti frumenti penuria provenerit 
duplum Spelte seu triphmi avene prout singulos pro sua portione contigerit infra 
nativitatem gloriose virginis Marie in Tuwingen ad curiam prelibati monasterii sine 
dampno quolibet et ])ericulo eiusdem de predictis bonis teneantur absque tergiver- 
satione qualibet annis singulis presentare. Ad quorum omnium et singulorum plenam 
warandiam nos et nostros heredes quoscunque seu successores j)resentibus obligamus 
et specialiter cum Johannes filius Dieterici vendentis prenotati ad annos legittimos 
pervenerit, ut dicta bona efficaciter resignet, Burcardum rectorem ecclesie in Gilsten, 
Fridericum fratrem eins et Dietricum dictum Brössing fideiussores dedinms pariter 
et warandos, qui se sponte ad ammonitionem supradicti monasterii ad prestandum 
obstagium in "^ruwingen vel in Ehingen quoad duos primos et quoad tei'tium in 
Herrenberg obligarunt, quotienscunque sepefatum inonasteriuni in premissorum exe- 
cutione fuerit aliqualiter retardatum. Renuntiamus igitur presentibus non inmerito 
tani pro nobis quam pro nostris heredibus seu successoribus antedictis exceptioni 
deceptionis ultra dimidiam partem iusti pretii restitiitioni in integrum litteris a sede 



1292. .Mai 12. 43 

apustolica vol aliniide iiii])etnitis aut etiam impetraiidis ac omni prorsus suffragio 
legum et caiiouuiii tarn in genere quam in specie, quibus mediantibus de iure consue- 
tudine facto vel occasione sepedictum nionasteiium posset in premissis redditibus 
coiani quocunque iudice vel extra iudicium quomodolibet defraudari. In quorum 
omnium et singulorum confirmationem et evidentiam pleniorem presens instrumentum 
sigillis videlicet prenotati domini nostri comitis antedicti ac prefati fratris nostri Bur- 
cardi rectoris ecclesie in Gilsten, quo presentibus utimur cum proprio careamus, existit 
tideliter ad nostram instantiam communitum. Porro nos Rüdolfus comes palatinus 
de Tuwingen antedictus dilectorum ministerialium nostrorum predictorum precibus 
inclinati in nostri pleni consensus indicium ac confirmationem omnium premissorum 
nostrum sigillum duximus presentibus appendendum. Ego vero Burcardus rector 
ecclesie in Gilsten sepedictus ad instantiam predictorum fratrum meorum et coheredum 
suorum ob indicium notorium nostri unanimi consensus presentem litteram sigilli 
mei karactere communivi, adiunctis testibus subnotatis, videlicet Cünrado sculteto 
seniore de Wile, Dietrico et Ülrico filiis eius, Cünrado de Eltingen et Eberhardo 
dicto Werkman civibus de Wile, item Cü[nrado] sculteto de Herrenberc, . . dicto 
Billung, . . dicto Gösseli, Dietrico fratre eius, Ülrico dicto Euhs civibus de Herren- 
berg et quam pluribus aliis fidedignis. 

Datum et actum in Herrenberg, anno domini MCCXC secundo, IUI. idus Mali, 
indictione quinta. 

Zwei runde Siegel, 1) des Pfalzgrafen Rudolf, s. Bd. 9, S. 169. 2) des Kirehherrii Burkhard von (iültstein, 
33 mm., eine Setzwage, darunter quer ein Schlüssel; Umschrift: S . BVRCARDI . PLßl . IN . GILSTEN. — 
Abdruck: /(iORh. 14, 209 mit Anmerkungen über die Familie der Aussteller und Zeugen. — In einer zweiten 
unvollständig (ohne Datum imd Zeugen) gebliebenen Ausfertigung beurkunden Dietricus et Dieti'icus filii Dietrici 
sculteti senioris de Herrenberg den Verkauf der 20 Malter Gült in Altingen allein (redditus viginti maltrorum 
siliginis raensure Herrenbergensis super bonis seu possessionibus nostris sitis in villa Altingen , ipiorum partem 
colit Wolpotus dictus Hesenvelder, partem Bertoldus tilius suus, partem Wolpotus tilius eiusdem et partem dictus 
Wolpotgennig, ([uorum singuli qHin([ue maltra siliginis de primis fructibus dictarum possessionum sine requisitione 
ijisorum dominorum de Bebenhusen eis ad curiam suam in Tuwingen infra nativitatem gloriose virginis Marie 
utentes mensura Tuwingensi iirout congruit pro Herrenbergensi vel si penuria eis fuerit siliginis pro dictis viginti 
maltris quadraginta spelte seu sexaginta avene pro sua portione sine protractione qualiliet annis singulis presen- 
tabunt), bestätigen den Empfang des Kaufpreises von 40 'S Heller und bezeugen dessen Verwendung zum .4nkauf 
eines Hofs in Gültstein (curie seu possessionum qupndam Johannis de Witingen in Gilsten sitarum). Sie ver- 
sjjrechen Gewährschaft und leisten die üblichen Verzichte. Siegler die Aussteller mit ihrem gemeinsamen Siegel 
(nostro sigillo ([uo communiter utimur) und die Stadt Tübingen, die auf Bitten der Verkäufer ihr Siegel anbringt. 
.An erster Stelle hängt das Siegel des Kirchrektors Burkhard von Gültstein, s. o., an zweiter das der Stadt 
Tübingen, nmd, 45 mm., im Schild die Kirchenfahne; Umschrift: S . GIVIVM . EBERHAR . COMITIS . DE . TVING. 
— Abdruck: ZGORh. 14. 212. 



44 1292. Mai 14 und 15. 

4253. 
Geislingen 1292. Mai 14. 

Ulrich von Gottes Gnaden Graf von Helfenstein verkauft, von schwerer Schuldenlast 
gedrückt, seinen Ort Emmetistetten (oppidum dictum Emersteten iuxta Gersteten situm), 
dessen Einkünfte auf 16 U Heller jährlich geschätzt sind, samt dem Wald Junkholz, 
beides Lehen von Abt Eckehard von Ellwangen, durch dessen Hand an Abt Heinrich und 
Konvent von Kaisheiin um 112 'B Heller ., lässt auch durch Abt Eckehard das Eigentums- 
recht auf das Kloster Kaisheim übertragen^ verzichtet seinerseits auf alle Atirechte und 
verspricht das Kloster in diesem Besitz gegen Gewalttat und Unbill seitens seiner Leute 
zu schützen und gegen Anfechtung Gewährschaft zu leisten. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Cunradus de Plochingen, Gebhardus advocatus de Wisenstaig, 
Marquardus de Beringen milites, item Cunradus advocatus de Berge, Conradus dictus 
Comes, Berengerus de Scharrensteten, Sifridus de Wisenstein, Sifridus dictus Schöne, 
Albertus dictus Kuchalber civis noster in Gislingen. 

Datum et actum in civitate nostra Gislingen, anno domini MCCLXXXXII., 

pridie idus Mali. 

Donaueschingen. [Oswald Gal)elkhovers] Geschichte der Grafen von Helfenstein, Handschr. des 16. .Jahr- 
hunderts, fol. 606 b. 



4254. 
Ulm 1292. Mai 15. 

Amman Otto und die Gemeinde der Bürger in Ulm beurkunden, dass der Spitalmeister 
Ratz (dominus . . dictus Ratz magister hospitalis pauperum civitatis nostre) mit Zu- 
stimmung aller Beteiligten dem Kloster Kaisheim ztvei Höfe und eine Wiese in Dischingen 
(duo curtilia sita in Tischingen solventia in annuis redditibus VIII solidos Hallensium 
et dimidium cum prato quodam ibidem sito solvente VI solidos Hallensium annuatim) 
um 7'lii U Heller verkauft und dem Kloster alles Becht des Spitals an die Güter (omne 
ins proprietatis possessionis et dominii cuiuscumque, quod in prescriptis bonis eidem 
hospitali vel sibi aut suis successoribus competere poterat quoquo modo) übertragen, 
auch unter Einsetzung (ypotheca) aller Habe des Spitals Gewährschaft (de vitio et 
evictione cavere) versprochen hat. 

Siegler: Die Aussteller. 



1292. Mai 16. 45 

Testes: frater Waltherus prepositus et conversus de Cesarea, Bilgrimus, Heinriciis 
dictus Schriber, Otto et Ulricus dicti Roten, Ulricus dictus Strölin cives nostri. 

Datum et actum Ulme, anno domini Millesimo ducentesimo nonagesimo secundo, 
idus Mali. 

• München. Orig. Peig. Registiaturvevmerk des 13. Jahrhunderts: [lertinet ad locnhim civitaturn. Das zer- 
brochene Siegel des Spitalmeisters liegt bei der Urkunde; es zeigt die Verkündigung Maria; von der Umschrift: 
. . . EEfinrici ma)G(üf)EI . (hosplTALlS . (pauperum) . APV . . VU,V(um). 



4255. 

Konrad von Markdorf verkauft als Pfleger des Trnchsessen Johann von Waldburg dem 
Kloster Weissenau einen Weinberg und trifft dabei ein Abkommen wegen älterer Streitigkeiten. 

Wolfegg 1292. Mai 15. 

In nomine domini. Amen. Anno domini MCCLXXXXII., idus Maii, indictione 
quinta. Expedit res gestas litterarum apicibus commendari, ne labilitate temporum 
sue verita||tis robore aliquatenus defraudentur. Quare universis et singulis tam 
presentibns quam futuris scriptis presentibus innotescat, quod ego Ciinradus de 
Marchtorf || a quondam avunculo meo Eberhardo thapifero de Walt'purch milite 
Johanni filio suo et ceteris heredibus suis propter minoritatem annorum in omnibus 
suis bonis tutor || legittimus deputatus necessitate ac utilitate non modica suadentibus 
vineas sitas prope monasterium Auge Minoris') eidem Johanni iure hereditatis paterne 
pertinentes cum omnibus iuribus suis et pertinentiis , sicut eas quondam pater suus 
tenebat, viris honorabilibus Hainrico abbati et conventui monasterii Auge Minoris 
iusto venditionis titulo dedi tradidi ac modo quolibet ipsis pro futuro atque proficuo 
assignavi. Forma vero contractus modo subscripto extitit celebrata, quod iamdicti 
abbas et conventus monasterii predicti michi tutorio nomine ac supradicto Johanni 
suisque heredibus terminis in alia littera contentis ratione emptionis iamdicte centum 
inarchas argenti puri ponderis Constantiensis minus quinque marcis effectualiter assig- 
nabunt, alias ad penas etiani in alia littera conscriptas se liberaliter sine defensione 
ac exceptione qualibet ac bona sui monasterii totaliter obligarunt, hac etiam lege 
seu condicione in ipso contractu viva voce adiecta, ut siqiiid controversie seu 
questionis predicto abbati seu conventui nomine monasterii sui contra sepedictuni 
Johannen! vel aliquem de predecessoribus suis super quibuscunque causis seu negotiis 
vel casibus aliis, quocunque nomine nuncupentur, competeret seu qualibet ratione 
usque ad tempus presentis contractus iure seu iniuria competere potuisset, omnibus 
privilegiis defensioiiibus exceptionibus. ac munimentis quibuscunque legalibus seu 



46 1292. Mai 19. 

canonicis ex integro renuntiatis ainmodo totalitei" sit sublatum subductis ac remotit< 
actionibus ac impetitionibus quibuscunque et quocunque titulo censeantur, et merito, 
cum longe pro minore pretio quam ab alÜH emptoribus habuissem ipsis pro voto 
ipsorum sepedictas vineas voluerim assignare. 

Acta sunt hec in Castro, quod dicitur Wolfegge, presentibus honorabilibus 
domino Hermanno abbate de Vineis et cellerario ibidem, domino Johanne de Ringen- 
burch, dicto Scharber seniori et filio suo Hainrico dicto de Burgolz, domino Her- 
manno dicto Wildeman militibus, Bertoldo de Rordorf, Fridirico ministro aliisqiie 
quam pluribus legalibus et fide dignis. Et ne predicta inpugnatione quacunque 
calumpniari valeant vel infirmari, ipsa mei sigilli munimine consignavi promittens 
me ac mea predicto monasterio obligando, ut ijjsum contractum ab omni inpug- 
nationis materia sepedicto monasterio, donec supradictus Johannes ad annos legittinios 
pervenerit, inviolabilem debeam conservare. Ad evidentiam etiam predictorum sigillum 
sepedicti Johannis duxi presentibus apponendum. Obligo me sine fraude qualibet 
procuraturum de apponendis sigillis nobilium doniini Rudolfi comitis de Monte Forte 
et filie sue relicte quondam domini Eberhardi de Waltpurch superius memorati. 

Siegel an weissen geflochtenen Leinenfäden 1) zerbröckelt, des Grafen Rudolf von Montfort, s. Bd. 9, S. 176 f. 
2) iTind, 48 mm., im gitterartig daniaszierten Siegelfeld der Schild mit drei leopardierten Löwen, reclitsliin über- 
einander; Umschrift: ■{■ . S . lOHANNIS TAPIFFE . . . K . VVALPVRC. 3) rund, 37 mm., wie 2); Umschrift: 
t . S . ELISAB. TAPIFFERE . DE . WALPVRC. 4) rund, 42 mm., im gitterartig damaszierten Siegelfeld der Schild 
mit einem siebenspeichigen Wasserad; Umschrift: f . S . CVNRADI . DE . MARTORF. 5) das spitzovale Siegel 
des •}• Truchsessen Walther L von Warthausen, s. Bd. 8 S. 17; aus der unten folgenden Urkunde von 1293 Juni 13 
ergibt sich, dass dieses Siegel von Walther IL von Warthausen, dem Sohn Walthers L, geführt wird, der Mit- 
vormünder Konrads von Markdnrf war. 6) des Abts Hermann von Weingarten, s. Bd. 8 S. 182. 

1) Der sjjätere Weingartshof bei Weissenau. 



4256, 

Bischof Rudolf von Konstanz erlaubt dem Karmeliterorden die Errichtung eines Klosters 

in Rottenburg. 

Frankfurt 1292. Mai 19. 

Rudolfus dei gratia ecclesie Constantiensis episcopus dilectis sibi in Christo filiis 
priori provinciali ceterisque fratribus ordinis beate Marie de Monte Carmelo per 
Constantiensem dioecesim constitutis salutem in domino sempiternam. (^uia summa 
est ratio , que pro religione facit, et i-eligionem vestram per sedem apostolicam 
approbatam invenimus et etiam confirmatam post concilium Jjugdunense, in qua 
velitis domino famulari vita pariter et exemplo, nos j)io vestro proposito ad hmiorem 



1292. Mai 22. 47 

dei cooperari intendiraus cum effectu. Hiuc est, quod piis vestris precibus inclinati 
locum vobis doiuitum in uova civitate dicta Rotenburg nostre dioecesis perpetuo ad 
manendum tenore presentium confirmamus concedentes hoc eodem tenore, ut ibidem 
possitis Oratorium et ecclesiam cum campanili erigere ac divina solenniter celebrare, 
salvo iure parochiali iuxta formam compromissi inter vos et vicarium perpetuum 
eiusdem loci initi et litteris patentibus roborati, adiicientes iiihilominus, ut, quamdiu 
mandatis nostris et iuris rebelles non fueritis, gratiis et iudulgeutiis ab apostolica 
sede concessis in nostra dioecesi uti libere valeatis. 

Datum Franckenvordii, anno domini MCCLXXXXIL, XIIII. kalendas Junii. 

Schmid, Moiium. Holienberg;. 1()2 nach einer beglaubigten Abschrift im Privaüjesitz zu Rottenburg. — 
Regest: Reg. episc. Constiuit. 2K?;{. 



4257. 

Winterstetten 1292. Mai 22. 

Schenk Konrad (pincerna nobilis, dictus pincerna) von Winterstetten übergibt (in 
perpetuum libere tradidi possidendas) der Äbtissin G. und dem Konvent von Baindt 
für die 10 Mark Silber, die sein Sohn tveiland Schenk Eberhard dem Kloster zu seinem 
Seelgeräte vermacht hat, Güter in Wolpertsheim, Seeden und Waldsee (possessiones sitas 
in Wolprethzhain nee non in Sedun et curtile in Walchsee in quo residet filiaster 
filie dicti Biderman iure proprietatis michi pertinentes, (pias videlicet possessiones 
Hainricus dictus Biderman de Walchsee a me pro tempore vite sue nomine feodi 
dinoscitur possidere) unter den üblichen Verzichten und mit der Bedingung, dass Heinrich 
Biderman Bürger von Waldsee seines Bechts, so lang er lebt, vom Kloster nicht beraubt 
werden darf. 

Acta sunt hec aput Winthersteten, anno domino MCCLXXXXIL, XL kalendas 
Junii, indictione V., presentibus domino Bur. milite de Humbretzriet, domino ^^'al- 
thero milite de Mungoltingen, domino Hiltebrando milite de Molbretzhuz, Ber. notario 
de Winthersteten, . . dicto Schadun de Willinz, Cunrado dicto Schadun, Hermanno 
fratre suo, K. dicto Hagunbach, E. dicto Vastar, magistro H. de Berngarrüti, fratre 
C. mercatoi'e de Biunde. 

Siegler: Der Aussteller. 

Wolfegg. Orig. Perg. Beschädigtes Siegel s. Bd. 5 S. 2;«i und 7 S. 329. — Regest: Diöz.\Scli\val). 1891, 3 n. 127. 



48 1292. Mai 23. 

4258. 
Herrenberg 1293. Mai 28. 

Heinrich genannt Lupe Bürger in Herrenberg verkauft (intervenientibus verboi'uni 
et gestuum sollemnitatibus debiti« et consuetis vendidi absolute) mit Zustimmung des 
Bischofs von Konstanz, des Pfalzgrafen Hudolf des Scheerers von Tübingen und seiner 
nächsten Erben dem Kloster Bebenhausen seinen Laienzehnten in Haslach (decimaui laycalem 
quam de iuris patientia possedi in oppido dicto Haselach — — apud Herrenbei'g 
sito, quod a me relicta dicta Volckmaren et filii eins nomine feudi percipiunt sub 
hac forma, ut annuatim mihi aut meis heredibus seu successoribus quatuor maltra 
tritici et totidem siliginis mensure Herrenbergensis, non obstante si quandoque minus 
perceperint, teneantur in Herrenberg annis singulis infra nativitatem beate Marie 
virginis efficaciter presentare) um 20 & und 5 Schilling Heller, überträgt dem Kloster 
alles Recht, das er de iure iuris patientia seu consuetudine (lualicunque daran hat und 
verpflichtet sich mit seinen Erben und Nachkommen itur Gewährschaft unter den üblichen 
Verzichten. 

Siegler: Pfalzgraf Rudolf und Heinrich der Sphn des Verkäufers , Kirchrektor in 
Herrenberg, dessen Siegel der Verkäufer gebraucht, weil er selbst keines führt. 

Pfalzgraf Rudolf gibt seine ausdrückliche Zustimmung auf Bitten des Verkäufers 
seines Ministerialen (dilecti mei ministerialis), ebenso der Kirchrektor Heinrich. 

Testimonio Machtolfi etc. ') dicti de Nippenburg militum, Cunradi sculteti, 
Dieterici senioris sculteti de Herrenberg ac Dieterici, Friderici et Johannis filiorum etc. 
Wolframi dicti Siler. 

Datum et actum in Herrenberg, anno domini MCCXCII., X. kalendas Junii, 
indictione quinta. 

Tübingen, K. Universitätsbibliothek, Handsclir. Mh. 369, Excerpta Crusiana S. 100, nach einer Al)schiitt des 
Mag. Ulrich Bollinger aus dem Bebenhäuser Original, dessen Siegel beschrieben weiden: duo sigilla sunt appensa 
alterum Kudolphi comitis catajjhracto equo insidentis et nudum gladiuni reducto brachio tenentis , altenim 
Heinrici ecclesiaste Herrenbergensis cum imagine virginis Marie puerum in ulnis gestantis, ad eius pedes homo 
adorans. 

1) Der Abschreiber hat hier verschiedenes weggelassen. Machtolf heisst nach anderen Urkunden von Gült- 
stein, der von Nippenburg heisst Friedrich (s. B. 9 Register). Wahrscheinlich fehlt auch im folgenden einiges, 
jedenfalls hinter tiliorum ein eius, vergl. Bd. i) S. 274, 27()f. 



125)2. Miii 26. 49 

4259. 
Dornsfettet) 1292. Mai 25. 

Die Brüder Grafen Friedrich und Konrad von Fürstenberf/ verkaufen ihre Güter in 
Strubenhart"), in Tabechenhalten ^) und in Baiersbronn (Baiersbrunne) mit zwei Pfund 
Heller Einkünften, die von Sigebot, von Kienast, von den Nonnen, der Priorin und dem 
Konvent des Klosters Engelthal (Egeltal)/) von dem Propst und Konvent der Brüder auf 
dem Kniebis (Knieboz), von Berthold dem Sohn der Witwe in Baiersbronn und von dessen 
Nachbar bemrtschaftet werden, an das Kloster Kniebis um 8 Mark reines und geprüftes- 
Silber Strassburger Geunchts. 

Testes: Hugo scultetus de Dornsteteii, Ber. de Bennenwiler, Ber. dicttis Log, 
. . dictus Meingoz, Eberhardus dictus Schienli. H. dictvis Virnsnler. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum apud Dornsteten, per manum magistri Alberti uotarii curie 
nostre, in die pentecostes, anno domini MCCLXXXX secundo, indictione V. 

Siegel : 1 ) des Grafen Friedrich von Fürstenberg, abgegangen. 2) des Grafen Konrad von Fürstenberg, 
spitzoval, 46,32 mm., im wolkenrandigen Schild der Fürstenbergische Adler; Umschrift: S . CVNRADI . DE . FVRST 
. . . CAN . CONSTANTIEN. — Abdruck: Fürstenberg. Urkdb. 1, 311 n. 623. 

1) Strubenhart war der Name eines Hofs bei Baiersbronn, nach einer Urkunde aus dem Kloster Kniebis 
von 1425 zwischen der Murg und dem Forbach gelegen. Nach dem Vermerk eines Lagerbuchs desselben Klosters 
von 1528 scheint der Name im Anfang des 16. Jahrhunderts in .Abgang gekommen z\i sein. (Tnrichtig ist die 
Ortsbezeichnung im Register des Fürstenberg. Urkdb. Bd. 1. 

2) Verg!. Bd. 6 S. 342 Anm. 1. Die Nachbarschaft von Tabechenhalden und Strubenhart, ergibt sicli auch 
aus der folgenden Urkunde. 

8) Das Dominikanerinnenkloster Engelthal in Hallwangen OA. Freudenstadt ist nach einem Register von 
1619 erstmals schon in einer verloren gegangenen Urkunde vom 5. März 1276 genannt, wo ihm die in Bd. 7 S. 428 
genannten beiden Höfe in Hailfingen von Marqiiard von Bittelbronn und Genossen zu Rrblehen verliehen werden. 



4260. 

Gräfin Agnes von Fürstenberg genehmigt den von ihren Söhnen Friedrich und Konrad ab- 
geschlossenen Verkauf des Guts zu Strubenhart und dabei gelegener Güter an das Kloster 

Kniebis. 

Ohne Ortsangabc. 1292. (Mai 25 oder später.) 

Ich ain grevinne von Fürstinberk, Angnes ge||nant, graven Haiiiriches seligen 

eliche fröwe von || Fi'irstenberk, tun allen den kunt, die disin brief ge||sechent oder 
X. 7 



50 1292. Mai 26. 

hörint lesen, daz ich soliche gilt und köf, so miniw kint Friderich und Cünrat 
hant getan mit minen herran und brüderne uf dem Walde an dem gftte, so gelegin 
ist ze Strubinhart und ouch da bi , ') daz ich daz gerne stöte wil han umbe daz, 
daz si min und mines wirtis graven Heinriches seligen immer me gedenken ze gotte. 
Und umbe daz, daz es in stßte blibe und unwert gen aller mßnigelichem, dar umbe 
so lege ich min insigil an disin brief. 

Daz dirre brief gegebin wart, daz beschach nach gotes gebürte tusint jar und 
zwei hundert jar und niinzik jar, dar nach in dem anderne jare. 

Siegel der Ausstellerin vei-wischt, spitzoval, 41, 27 mm., in der rechten untern Ecke der Fürstenbergisclie 

SchUd, neben dem eine weibliche Gestalt steht: Umschrift: S . A . . O: COMMITISS — Abdruck: 

Fürstenberg. Urkdb. 1, 312 n. (i24. 

1) Vergl. die vorige Urkunde. 



4261. 

Abt Marqvard und Konvent von Herrenalb beurkunden und vollziehen die Stiftung des 
Klerikers Schmgger von Bruchsal zur Beschaffung von Weissbrot für den täglichen 

Gebrauch ihres Klosters. 

Herrenalh 1292. Mai 26. 

Universis et singulis tarn modernis quam posteris presentium auditoribus aut 
inspectoribus frater Mar[quardu8] abbas || totusque conventus in Alba ordinis Cyster- 
ciensis Spirensis dyocesis salutem in domino cum notitia subscriptorum. Cum diver- 
sorum fori') || contractuum variorum obfuscentur thipis eventuum, tum pro eo quod 
per moras vel motus rerum mutabilium oblivionis || deleantur vertigine, tum pro eo 
quod posteritati non adeo dulce sapit benedictio dudum suscepte benelicentie , sicut 
mulcet beneficium manualis presentie, opere pretium fuit ea, que fiunt et transeunt 
cum tempore, non solum scriptorum fulciri floribus sed et stipari malis penarum 
hrmiter annexarum. Nos igitur de communi assensu paritei' et consensu capitis et 
membrorum magnitice recognoscentes et profitentes beneficia viri honorabilis et dis- 
creti Swicgeri clerici de Bruhscella, (jui nostre compassus inedie panem nostrum 
cottidianum siligineum grossum et inflativum in frumentine maneriei similam coni- 
mutavit, annuentes votis et consentientes desideriis, quibus pie movetur, ne hoc 
nostris posteris quibuscunque crudelitatis tumoribus aut pietatis fucis fortasse coloribus 
amputetur, notum esse cupimus universis huius contractus seriem audituris, quod now 
ducentas libras Hallensium, quas nos ab ipso recepisse presentibus protitemur, pro 
supradicto beneficio ad sua desideria convertimus in bona, (jue ab honorabili viro 



1292. Juni 23. 51 

Heinrico militari de Heviugen*) in Merkelingen ") comparaviniu«, de bonis eisdem 
promittentes nos de cetero dare conventui album panem. Porro cum ad presens 
eadem bona minus reputemus sufficere pro ^universali edulio albi panis, decimam 
addimus predicte ville scilicet IVlerkelingen, ne quid imperfecti promittere videamur. 
Hoc sane adiecto, quod bona viri discreti Matholfi et Elle uxoris eiusdem civium 
Spirensium et anniversaria tarn statuta quam statuenda defectum supleant antedictum. 
Ceterum ne quicquam possit ordinationem presentiuni aut sequentium immutari, de 
consensu venerabilis domini Rudolfi abbatis de Novo Castro uostri visitatoris in 
presentia reverendi domini Nycolai abbatis de Lüzelach sui visitatoris hanc penani 
duximus predictarum condicionum transgressoribus iniungendam, videlicet ut quando- 
cunque panis albus conventui ministratus non fuerit quocunque intercidente articulcj, 
eodem anno nos abbas et conventus de Alba viginti libras Hallensium aut centum 
maltra spelte dare tenebimur conventui Novi Castri. Que debita si infra octo dies 
soluta non fuerint, priorem subpriorem et cellerarium vi presentiuni obligamus, ne 
ad graduni altaris ascendant, donec omnia sint soluta. In huius rei testimonium 
predictorum trium abbatum sigilla per ordinem sunt appensa. 

Datum in Alba, anno domini MCC nonagesimo secundo, in crastino pentecostes. 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. Drei spitzovale Siegel: 1) c. 46, 27 mm., stehender Abt mit Stal) und Buch; 
Umschrift: . . S . ABBATIS . DE . LVZCELA. 2) c. 4«, 28 mm., wie 1); Umschrift: f . S . ABBATIS . NfOVl . CASTRI. 
3) s. Bd. 6 S. 310. — Auszug: Crusius, Annal. Suev. 3, 3, 11 S. 174. — ZGORh. 2, 364. 

1) Nach Du Gange: Feststellungen. 

a) B: Evingen. b) R: Mercgelingen. 



42«i2. 
Khincien 1292. Juni 23. 

Heinrich Schedwin (dictus Schedwin) schenkt mit Zustinmmng seines Herrn, des 
Grafen Ulrich von Berg, dem Kloster Marchthal Güter in der Flur Huggenloch [zu Kirch- 
hierlingen] (novem iugera agrüm in campo qui dicitur Huggenloch et quatuoi- iugera 
nemoris eidem campo contigua cum prato quod vulgaliter dicitur zwei mansmat) 
unter der Bedingung, dass der Prälat und der Konvent des Klosters auf alle etwaigen 
Ansprüche an seine Besitzungen Kreuzeiche (in possessionibus dictis vulgaliter Oruzeich) 
perzichten. 

Siegler: Graf Ulrich roii Berg. 

Testes: C[unradusJ advocatus dictus de Meringen, L. frater suus, C[unradus] 
minister in Ehingen dictus Zehe, AI. frater suus, Ber. dictus Vocche, C. dictus Erlwin. 



52 1292. Juni 24. 

Datum et actum apud Ehingen, anno domini MCCLXXXXII., in vigilia beati 
Johannis Baptiste. 

Regensburg. Orig. Perg. Das schon öfters beschriebene Siegel des Grafen Ulrich von Berg. — Auf der 
Rückseite steht von einer Hand des 18. Jahrhunderts die Registratumotiz Bierlingen [d. h. KirchbierHngen 
OA. Ehingen]. 



4263. 

Graf Eberhard von Tübingen überlässt der Ehefrau und den Kindern des Konrad von Weil 
die von diesem an sie gebrachten Güter in Weilheim zu freiem Eigentum. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Juni 24. 

Wii- greve Eberhart von Tuwingen verjehen offenlich an disen biieven und toen 
kunt allen || den, die disen brief liesent siehent oder hörent liesen, das wir mit 
götem willen und ver||hengnuste vern Adelhät unserr elichen vrowen solche gnade 
haben getan vern Petersen von Wil. Rögger, || Johanne und Annen, iren kinden, 
dar nach allen iren erben der vor genanten vern Petersen ader ir kinden, die vor 
gescriben sint, uf ir göte ceWilan*), swas herre Cünrat von Wil der vor gescribenre 
Petersen elicher wirt*) der selben kinde vather der vor gesprochenn Röggers, Johannes 
und Annen geswistergite an sie brath hat und sie gehabet haut und noch haut, das 
gecalt ist aen hof und cewä seldenhuser imd ob sie anders da it haut, swas des 
ist, das wir in das und ir erben, als hie vor gescriben ist, haben ' gevriet und vri 
gelassen von uns und von allen unsern erben immer mer uf dirre erde. Bi dire 
rede und getat sint gewesen und sint gezuge her Cunrat von Wildenowe en ritter, 
her Berchodolt von Wildenowe und Wemeher von Holzegerringen. Das aber dis 
war si und immer mer stäte belibe, dar umme han wir greve Eberhart'') von Tuwingen 
der vor genant unser insigel co aem Urkunde und sicherhät gehenget an disen biief 
der vor gescriben rede und biten unsern lieben bölen greve Cünrat von Veihingen, 
das er welle sin insigel der selben rede zo änem sinnlichen Urkunde haesse henchen 
an disen brief. Wir greve Cünrat von Veihingen der vor genant, durch liebe und 
bieth unsers lieben bölen greve Eberhartes von Tuwingen und unserr lieben swester 
Adelhaet der vor genanten, haben unser insigel zo aem Urkunde der vor gescribener 
rede gehenget an disen brief. 

Diz geschach do man calte von gotes geburte tusent jar cewa hundert und 
nunceg jar in dem anderen jar, an sante Johannes tag des tofters. 

Siegel: 1) das in Bd. 9 S. 169 beschriebene des Grafen Eberhard von Tübingen. 2) das in Bd. H S. 88 
«ind S. 177 beschriebene des Grafen Konrad von Vaihingen. — .Abdruck: ZGORb. 14, 21 :1. 



1292. Juli 2 und 4. 58 

1) Wihiii ist Weilheini OA. I'übin-jen, vergl. Bd. d S. 256 und ZGÜRh. 3, 208. In ZGÜRli. 14, 213 wird es 
:ils Neuweiler OA. Böblingen erklärt, wohl in Anlehnung an Schmid, Geschichte der Pfalzgrafen von TtSbingen 
S. t86, der diese Ansicht für die Bd. 6 S. 256 gedruckte Urkunde vertritt. Dem steht entgegen, dass als 
Bezeichnung für Neuweiler OA. Böblingen in anderen gleichzeitigen und früheren Urkunden Nuwenwilei- und 
Nuwiler gebraucht wird, während für Weilheim Wilan die gewöhnliche Form ist. 

a) Im Text: wirt elidier, durch übergesetztes a imd b umgestellt, b) Vorlage: Eberberhart. 



4264. 
Wimpfen 12\^2. Juli 2. 

Elisabeth und Adelheid von Rosenberg (Elizabeth filia quondam Cunradi Moiiachi 
de Rosenberc et Adelheidis de Rosenberc etiani nuncupata filia sororis quondam 
Franconis militis) schenken (contulimus et — — transtuliraus) um ihres Seelenheils 
mllen dem Meister und den Brüdern des Heiliggeistspitals in Wimpfen die Hälfte eines 
Weinbergs am Wartenberg bei Grossgartach (partem mediam vinee site in terminis 
marchie ville que Maior Gartach vocatur in loco qui vulgariter dicitur Wartenberc, 
quam proprietatits titulo possidemus et nostris diebus decrevimus possidere) mit der 
Bedingung, dass Adelheid, falls sie Elisabeth überlebt^ jährlich an Gründonnerstag und 
Maria Verkündigung den Brüdern und den Kranken des Spitals einmal einen halben 
Becher (cifum) Wein zu geben hat, nach beider Tod aber der Weinberg an den Spital 
fällt, der davon die Weinspende fernerhin geben soll. 

Testes: Fridericus dictus Helwig, Waltherus de Butingen, Cunradus dictus Zf)f- 
ritter. Alberchtus dictus Wikkenvoget iurati civitatis Winpinensis. 

Actum in hospitali supratacto, anno domini MCCXC secundo, pridie kalendas 
Aprilis. 

Siegler: Die Stadt Wimpfen. 

Datum vero anno domini ut supra, VI. nonas Julii. 

München. Orig. Ital. Perg. Bruchstück des Siegels, s. Bd. 7 S. 111. 



4265. 

Esslingen 1292. Juli 4. 

Schwester Mechthild, die Tochter des weiland Walter Hellekün, Bürgers in Reutlingen, 
übergibt in Form einer Schenkung unter Lebenden dem Esslinger Bürger Konrad Huser 
■ihren Besitz in der hestinmiten Erwartimg,, dass er ihr dafür den nötigen Unterhalt 



54 1292. Juli 6. 

gewähren toird und dusti seine Frömmigkeit ihr Schätze im- Himmel verschaffe (cum in' 
temporalibus viri discreti domini Cünradi dicti Hueer civis in Esselingen magna sit 
industria et in spiritualibus sua devotio sit perfecta, pecuniam coram viro discreto- 
Berhtoldo dicto Schongower per manus predicti Cünradi meo nomine depositam.. 
item vinum et frumentum et quaslibet res alias apud honestam viduam Mehthildim 
dictam Cnobelöchin et apud dominum Küdegerum dictum Rüpreht depositas, itemque 
quadraginta libras denariorum Hallensis monete mihi ex parte curie 'de Bernloch 
seu ex parte monasterii Minoris Augie debitas cum omnibus predictarum rerum 
lucris seu fructibus presentibus et futuris et cum omni usufructu, qui exnunc in 
posterum a curia mea sita in Smidehain ac a vineis apud Metingen Bri et Brage 
sitis poterunt provenire, in manus prefati domini Cünradi donatione inter vivos 
simpliciter erogavT et erogo litteras per presentes, presumens itaque vehementer, 
quod memorati domini Cünradi bona hdes mihi non deficiat in temporalibus neces- 
sariis et quod mihi thesauros in celis eius devotio thesaurizet). 

Sane in premissorum omnium evidentiani litteras hinc inde confectas sigillo 
universitatis civium in Esselingeii plaeuit conimuniri, virorum religiosorimi fratris- 
Eberhardi prioris, fratris Ülrici supprioris, fratris Waltheri et fratris Baldemari ordinis 
Predicatorum domus in Esselingen, Rüldolfi dicti Hasenzagel et Truhliebi dicti de 
Hallis atque iuratoruni aliorum de Esselingen omnium testimonio accedente. 

Actum et datum in curia Predicatorum domn^ predicte, anno domini MCCLXXXXIL, 
im. nonas Julii, indictione V. 

.\I)schrift auf Perg. aus dem Anfang des 14. .lalirliiiiiderts. — Regest: Ksslinfi;er: IIB. 1, 97 ii. 244 lunvoll- 
sländig). 

426«. 
Fsslinge/t 1:2\)2. J/i/l (i. 

Friorin und Konvent von Weiler (monasterii puellarum in Wiler) beurkunden und' 
hekennm (tamquam in iure coram iudice conpetenti confesse), dass sie ihre zwei Morgen 
Weinberg bei Wangen, genannt Saugen wingarten, von weiland Ritter Wolfram von Berg 
ihnen geschenkt, aus Not dem Maurer (cementario) Albert und seiner Frau Judenta von 
KssUngev um 13 Ji Heller zum Genuss für sich und seine Frau auf Lebenszeit verkauft 
haben. Sie bezeugen ferner, dass Albert und seine Frau das Recht haben, das Haus in- 
Esslingen (domum aput Ezzilingen intra muros super vallo sitam dictam dez niure.s 
hüs), das sie dem Kloster geschenkt haben, zu verpfänden oder zu verkaufen, falls sie- 
von der Not (necessitas — ^ ex nuditate vel fame) dazu gedrängt werden. 

Siegler: Die Aussteller und die Stadt Fsslingen. 



1292. .hili 13. 55 

'l'estüiiouio Hudegeri dicti Kuperthi et Friderici dicti de Hallis accedeute. 
Datum Ezzilingen, anno domini MCC nonagesimo secundo, pridie nonas Julii, 
indictione quinta. 

Ital. Perg. Zwei beschädiffle Siegel: ll s. Hd. !» S. 171. 2) s. Bd. 5 S. 189. — Regest: K.sslinger [IB. 1, 97 
n. 245. 



42(57. 

Bischof Friedrich von Speier gestattet dem Propst Peter, dem Dekan Wernher und dem 
Kapitel der Speirer Kirche, die Einkünfte der Pfarrkirche in Ruhelberg mit ihren Tochter- 
Mrrhen in Bönnigheim und Erlig heim zur Verbesserung der 40 Pfründen ihres Stifts zu 

verwenden. 

Ohne Ortsangabe. 1292. Juli 18. 

Pridericut> dei gratia Spirensis epiiscopus dilectis in Christo Petro preposito 
Wernhero decano totique capitiilo ecclesie Spirensis sinceram in domino caritateni. 
•Cum ecclesia Spirensis in divinorum officiorum cultu ac celebratione nostris tempo- 
ribus nou modicum susceperit incrementum, de quo altissimo creatori laudes et 
gratiarum quantascumque possumus referimus actione» , pium et congruum esse 
•censemus, ut })ersonarum ipsius ecclesie ipsi cultui divino viriliter insudantium com- 
modis et prosperitatibus aö'ectu vigili insistamus sperantes utique firmiter, quod per 
hoc suarum prebendarum auctontatis redditibus ipsis divinis officiis tanto ferventius 
•debeant inhiare. Cum igitur a nobis humiliter petieritis, ut, cum ius patronatus 
■ecclesie Ruhelberg parrochialis cum suis attinentiis videlicet Büninkeim et Erlikeim 
nostre diocesis et in prepositura dilecti nostri Sibottonis prepositi ecclesie sancti 
Widonis Spirensis sitis vestre ecclesie sit iusto titulo conquisitum, vobis indulgeremus, 
ut postquam eandem vacare contigerit instituta ibidem honesta et conpetenti vicaria 
sive prebenda perpetuo vicario ibidem celebraturo a nobis conferenda, seu ipsum 
per vos ad eandem vicariam sive prebendam perpetuam presentandum, redditus ipsius 
•ecclesie parrochialis Ruhelberg cum filiabus sibi annexi« scilicet Büninkein et Erlenkein 
quadraginta prebendarum in vestra ecclesia antiquitus constitutarum usibus et in 
augmentum reddituum earundem convertere valeatis, vestris igitur petitionibus pium 
volentes ut decet adhibere assensum, voluntate et consensu dicti Sibottonis prepositi 
sancti Widonis libere ad hoc accedente volumus consentimus et auctoritate nostra 
vobis presentibus indulgemus, ut, postquam ecclesiam parochialem in Ruhelberg 
predictam cum suis attinentiis pei' mortem seu cessionem ipsius ecclesie rectoris 
primum vacare contigerit, instituta primitus in eadem ecclesia sufficienti ac honesta 



56 1292. Juli 15 iiTid 22. 

prebenda de ipsius ecclesie redditibus, per quam perpetuus vicarius ad eaiideni 
institutus congrue sustentetur, et de iuribus episcopalibus archidiaconalibus et alÜB 
ipsius ecclesie oneribus respondere valeat redditus ipsius ecclesie superstantes ad usus 
et augmentum dictarum quadraginta prebendarum plenarie convertere valeatis ipsos- 
que redditus ecclesie vestre sicut et alios redditus, quos habere dinoscitur ipsa 
ecclesia, incorporare possitis nunc et in evum omni contradictione penitus circum- 
scripta. In cuius nostre indulgentie seu nostri consensus evidens testimonium vobis 
presentes litteras conferimus sigilli nostri munimine communitas. Nos Sibotto pre- 
positus sancti "Widonis Spirensis predictus huic facto nostrum consensum plenarium 
impartimur et in eius testimonium sigillum nostrum duximus presentibus appendendum. 
Datum in die beate Margarethe virginis, anno domini millesimo ducentesimo^ 

nonagesimo secundo. 

Karlsnihe. Kopb. n. 264. (Liher oblig. Spir. II) fol. SB*- — Abdruck: Remling, ÜB. der Bisch, v. Speier 1. 398.. 



4268. 
Konstanz 1292. Juli 15. 

Bischof R(udolf) von Konstanz bestätigt die von Rudolf von Emerkingen (Ane- 
merchingen) in augmentum divini cultus und donationis titulo vorgenommene Über- 
tragung des ihm erbweise zugefallenen Fatronats der Kirche in Zell (Celle) auf Abt und 
Konvent des Klosters Zwief alten (Zviveltön). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXX secundo, idus Julii, indictione V. 

Siegel abgegangen. Hegest: Heg. episc. Constant. 2824. 



4269. 
Ohne Ortsangabe. 1292. Juli 22. 



Bruder Bonifazius, Bischof von Bosnien (Bossonensis episcopus) vom Orden der 
Augustiner-Eremiten, Constanzer Vikar (vices gerens in spiritualibus . . domini R. dei 
gratia Constantiensis episcopi), verleiht, nachdem er in der Pfarrkirche zu Tübingen 
(Tuwingen) feierlich Gottesdienst gehalten, auf Bitten des Kaplans des Heilig-Geist- Spitals 
in Tübingen in Anbetracht der Not dieses Hauses, allen Christgläubigen, die an Christi 



li>;t-_>. Au.unst I. 57 

(ichidi iiikI A/ifersfehiiiH/, l'fiiKjstcii und Allerheiligen, den. vier Marientagen, den Festen 
der lleiHiji'ii Marijnreflii' uml Xilcoldiis, deren lieiiqnien in dem genannten Spital verehrt 
irerden, hier ihre Anddciü rcrrichicn ninl dcmselhen hilfreiche Hand leisten, einen Ahluss 
ron 40 Tagen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum sub anno domini MCOLXXXXII., XI. kaleudas Augusti. 

Tübingen, Spitalarchiv. Orig. Perg. Spitzovales Siegel des Aus.stellers, 50, 37 mm., der stehende Bischof 
ilir Heclil(> erhoben, in der Linken den Stab: Umschrift; . S . FRIS . BONIF . . SONIESIS P:PI . Aufschrift: 

i)e||(;k. 



4270. 

Esslingen 1292. August 1. 

Graf Diepold von Aichelberg verkauft dem vii- discretus Albert genannt Bachte, 
Bürger in Reutlingen, das Patronatrecht d-er Kirche in Kirchentellinsfurt und die Mühle 
daselbst (ins patronatus ecclesie in Kirchain Teilinsfurt cum omni iure quo a retroactis 

te]nporibus nos et progenitores nostri possidere vel quasi possidere videbamur 

ac possessionibus omnibus, quibus prefate ecclesie ins patronatus est annexum et 
sine quibus possessionibus possideri non posset, nee non molendinum ibidem situm 
condicione prediali — — — iusto et legali titulo venditionis transtulimvxs et trans- 
ferimus) um 42 S Heller und leistet die üblichen Verzichte. 

In quorum omnium plenam evidentiam cum subscriptione istorum testium, vide- 
licet venerabilis viri l'ratris Ulrici cellerarii in Bebenhausen, ßudolfi camerarii in 
Sighalmingen, Burcardi sepediete ecclesie Kirchain plebani, magistri Cunradi rectoris 
ecclesie in Obernesslingen, magistri Cunradi rectoris scolarum in Esslingen, Hugouis 
Nallingarii, Ernhardi civium in Esslingen, Hainrici de Emeringen, Alberti Richardi 
civium in Rutlingen et Hainrici dicti Cranhe nostrum sigillum presentibus de certa 
nostra scientia fecimus applicari. 

Acta sunt hec apud Esselingen, anno domini JMCCXCII., kalendas Augusti, 
indictione ... 

Kopb. des Kl. Bebenluuisen, Iti. Jahrb., sif^n. K, Bd. la, Bl. G7. 



58 1292. August 4. 



4271. 

Kherhard von Balingen, Altschultheiss von Rottweil und seine Söhne Urkunden wegen der 
Jahr Zeitstiftung in Kloster Rottenmvnster für Eberhards Vater Berthold. 

Ohne Ortsangabe. 1292. August 4. 

Allen den, die disen brief gesehent oder gehören!, tun wir Eberhart von Bal- 
gingen der alte schulthaisse |j von Rotwil, Hernian unde Bentz sine siine, kunt, sit 
Berhtold von Balgingen min des vor genanten || Eberhardes brüder gegeben het durch 
got unde durch mins unde sins vatters unde anderre || unserre vorderan selan willen 
. . der abbetissinnun unde der wamenungen von RotenmAnster sinen taile des hoves 
ze Tägewingen unde den hübezehenden, der wider in den hof höret, und swaz rehtes 
oder geltes er an dem selben hove hette, unde ouch der halbun hübe ze Lidringen, 
daz wir gelobat haut unde uns da zft bindent mit disem gegenwärtigen brieve, 
swenne diu zit kumet, daz . . diu abbetissin unde diu samenunge von Rotenmünster 
disiu gut niessende werdent, daz wir diu selben gi^t unde dis gelt umbe siu lösen 
si'xlent inrehalb viinf jaren umbe viertzehen marc silbers ßotwiler gewäges. Ist daz 
wir siu in den viini jaren niht enlössent, so si'üent siu daz selbe gftt unde dis gelt 
danach iemer haben und niessen mit allem rehte untz an die stunde, daz siu uns 
mit minnen oder mit rehte liber koment, daz wiei- siu lösent umbe vierzehen marc 
Silbers unde siulent umbe dise gifte . . diu abbetissin von Kotenmunster und die an 
den des selben closters ding stat alliu jare an heriie Berhtoldes säligen von Balgingen 
mines des vor genanten Eberhards und Berhtolds vatter jargezit der sameimnge ze 
B.otenmi*inster geben drii phunt phenninge Rotwiler durch des selben Berhtokls säligen 
sele willen, und ist daz jargezit iemer an dem ahtoden dage nach saute Johannstes 
dag ze siunegihten. Unde daz dis wäre si imd stäte blibe, der umbe han wir die 
vor genanten Eberhart, Herrn an unde Bentze sine siime disen brief gebetten sigelen 
mit der stette ingesigele ze Kotwil. Wii- . . der schulthaisse, . . dei' burgermaister 
imd der rat von Rotwil verjehent, daz alles, daz da vor geschriben stat, vor uns an 
offemme gerihte geschehen si, unde henckent der umbe durch herne Eberhardes von 
Balgingen unde Hermans und Bentzen siner sinne unserre burger bette unserre stette 
ingesigule an disen brief zu ainem urkiinde. 

Dis geschach an dem mändage nach sante Peters dag, in dem jare do man von 
gottes gebürte zalte zwelf hundert jare und zwai und niunczig jare, und warent dei' 
an Cflnrat Bletz zem »adeler, Cönrat Vocke, Alber Vocke, Ulrich sin hruder, Hain- 



1292. AngUHt H und 11. 59 

rieh sin bi-üder, Herinau sin brüder, Cünrat an der Waltstrasse, Wernher sin bi'üder, 
her Hainrich Schappel der alte, Rädege[r] ze Brügge, Hainrirh Baldemar unde ander 

biderbe liuthe genüge. 

Ital. Perg. Siegel s. Bd. 9 S. 285. 



4272. 
Esslingen 1292. August iL 

Heinrich von Isenburg, königlicher Landvogt (preses pi'ovincialis auctoritate regia 
coiistitutus), gestattet auf Grund der ihm. von König Adolf verliehenen Vollmacht den 
Nonnen des dem Predigerorden unterstellten Augustiner Idosters Sirnau (monasterii de 
Sirmenowe ordinis sancti Augustini regiminis Predicatorum) zur Belohnung für ihren 
gottesdienstlichen Eifer und zum Schutz gegen einige Widersacher, die sie schon sechsmal 
getvaltsani aus Ihrem Kloster vertrieben haben, sich einem Anerbieten der Stadt Esslingen 
folgend in der dortigen Pliensauvorstadt (ob invitationem gentium oppidi de Ezlingen 
ad preurbium eiusdem oppidi dictum Bliensowe) dauernd nied.erzidassen und das bisher 
im Besitz des Pfarrers von Nellingen (Nallingen) gewesene Grundstück daselbst mit einem 
Kloster zti überbauen. 

Datum Ezzlingeii, anno domini MCC nonagesimo secundo, octavo idus Augusti, 
indictione quinta. 

Siegler: Der Aussteller. 

Ital. Perg. Siegel <les Ausstellers rund, 56 mm., nach links sprengender Reiter mit Schwert und viermal 
geteiltem Schild; auf dem Topfhelm Schirmbrett, besteckt mit fünf Heroldstäben; Umschrift: SIGILLVM . HEN- 
raCI . NOBILIS . DE . ISENBVRG. - Abdruck: Esslinger Urkb. 1, 98 n. 24tj. 



4273. 

Bischof Mangold ron Würzburg bestätigt dem Kloster Schönthal die Schenkung des 
Pafronatrechts in Osterburken durch Rupert ron Dürn. 

Würzburg 1292. August 11. 

Manegoldus dei gratia episcopus Herbipolensis dilectis in Christo . . abbati et 
conventui monasterii || in Schontal ordinis Oisterciensis nostre dyocesis salutem in 
domino sempiternam. Donationem illani || per virum nobilem Rupertum de Durne 
in iure patronatus parrochialis ecdesie in || Burkeim dicte nostre dyocesis vobis et 
vestro monasterio factam ratam et gratam, si idem ins patronatus a nobis et nostra 



60 1292. August 17 und 18. 

et'clesia in feodo non procedit, habentes presentibus contirmamus. sie ut quando- 
cumque vel quotienscumque eandem parrochialem ecclesiam vacare contigerit, ad 
illam nobis vel nostris successoribus personam secularem idoneam presentetis, que 
eandem ecclesiam in divinis sufficiat gubemare et nos ac nostros succeßsores nee 
non loci archidyaconum in iuribus consuetis et debitis de ipsa ecclesia expedire. 
In quorum premissorum testimionium hanc paginam scribi fecimus et nostri sigilli 
karactere consignari. 

Datum Herbipoli, anno domini MCC nonagesimo secundo, in crastino sancti 
Laurentii, pontificatus nostri quinto. 

Siegel des Bischofs, s. Bd. 9 S. 35H. 

4274. 
Konstanz [1292]. August 17. 

Der Abt des Schottenklosters in Konstanz, beauftragt vom Abt von St. Paul zu 
Besannen, dem vom Papst der Schutz der Privilegien des Cisterzienserordens beföhle// ist, 
weist die Dekane in Kirchheim und Esslingen und ihre Mitbrüder an, die Leute, die das 
Kloster Salem in seinen Gütern schädigen, auf Grund, der ihnen übersandten Liste z/t 
mahnen und, wenn sie nicht innerhalb acht Tagen Ersatz leisten, zu exkommunizieren. 

Datum Constantie, XVI. kalendas 8eptembris, indictione V. 

V. Weech, Cod. dipl. Salem, ä, 574 ii. 1032 nach dem Orig. in Karlsruhe. — Reffest: Esslinger UR. 1, 99 
n. 247. — Die Datiernng nach Diehl in Württ. Vjhefte, N. F. 5, 249. 



4276. 

Tübingen 1292. August 18. 

Dekan Berthold von Tübingen vermittelt auf Gi'und der ihm von dem Erzbischof ro/i 
Mainz, bevollmächtigtem Bichter des päpstlichen Stuhls, erteilten Untervollmacht in einem 
Streit ztdschen dem Kloster Bebenhausen und der Witwe Luitgard des Fischers Albert 
und ihren Kindern von Lustnau (Lustenowe) wegen eines dem Kloster gehörigen Hof- 
platzes mit anstossendeni Obstgarten am Neckar in Lustnau einen Vergleich, nach welchen/ 
die Witwe und ihr Sohn Berthold auf Lebenszeit den Hofplatz gegen eine jährliche, an 
Martini fällige Abgabe von zehn Schillinge)/ Haller Geldes und den Obstgarten gegen 
kostenlose jährliche Zustellung seines halben Ertrags an das Kloster behalten, das Kloster 
aber die Zufuhr des zur Instandhaltung des Obstgartenzauns erforderlichen Holzes /nit- 
übernimmt, das nach der Erlaubnis des Klosters Luitgard und ihr Sohn Berthold /// den 



1292. Auou^^t -iB. 61 

KlusfciivaldinKjeii hauen ucrdeii. Für die Kntricfituny der (ieldubgube und de,s Ohst- 
ertraf/steüs leisten Luitgards Brüder Berthold und Albert, filii . . dicti Kunig de Lustenowe, 
Bürgschaft. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datiini et actum in Tuwingen, amio domini MCCXCIL, XV. kalendas Septembris, 
indictione quinta. 

Zwei Kxemplare je mit abhängendem Siefjel s. Kd. 9 S. ;{4<i. — Abdruck: ZGORh. 14, '214. 



4276. 
Tübingen 1292. August 23. 

Pfalzgraf Eberhard von. Tübingen genannt Schserer verkauft um seiner Schulden 
willen mit Zustimmung seines Vetters (patruelis) Gottfried und seines Bruders Rudolf, 
Pfalzgrafen, dem Kloster Bebenhausen um 600 S Heller alle seine Besitzungen in Reusten, 
Oberkirch und Oberndorf (tres curias nostras ac piscariam in ßuesten sitas et in« 
-advocaticium ibidem simnl et in Obernkilcli, item in Oberndorf curiam nostram, 
(j[uam nunc incolit dictus Schaffe, et unum mansum ibidem reddentem annuatim sex 
maltra tritici et siliginis, immo prorsus omnes possessiones nostras in Obernkilcli, 
Küsten et Oberndorf sitas ctim earundem possessionum omnibus curiis mansibus 
decimis fundis areis domibus horreis hoi'tis pratis pascuis sylvis aquis aquarum 
usibus viis et inviis et cum omnibus hominibus nostris ad parochiam Obernkilcli et 
ad dicta bona pertinentibus ubicunque residentibus plerumque cum <nnni earundem 
possessionuin dominio vero et utili et tota cum universitate ipsarum possessionum 
seu pertinentiis quibuscunque ac generaliter cum omnibus iuribus et iurisdictionibus) 
und erklärt ausdrücklich, dass er mit diesen Gütern auch das Patronatrecht der Kirche in 
Olierkirrli dem. Kloster überlassen habe. Den Leuten und Einwohnern von Oberkirch und 
Reu.sten überträgt er das Beholzungsrecht im Schönbuch, wie es altes Herkommen ist 
(hominibus et universis in Obernkilch et Rüsten residentiam habentibus vel habituris 
contulimus et presentibus conferimus ins forestarium in nemore nostro dicto Schain- 
buch, videlicet ins ligna secandi sicut antiquitus est consuetum). Er verpflichtet sich 
ferner zur Geicährschaft und verzichtet auf alle Anfechtung. 

Siegler: Der Aussteller und die beiden Grafen Gottfried und Rudolf, die auf seine 
Bitten ihre rolle Zustimmung bekunden. 

Acta sunt hec aput Bebenhusen, anno domini millesimo ducentesinio nonajicsimo 
secundo, decimo octavo calendas Septembris. indictione quinta, presentibus Ulrico 



cell[er]ario maiore, Liipoldo fratre eins cell[er]ario niedio, fratre Heinrico de Kirchei 



62 1292. August 28 und September 4. 

camerario, fratre Johanne de Constantia monachis de Bebenhusen, Machtolpho milite- 
de Gilstein, Conrado milite de Wildenau et filio suo «eniore, Machtolpho filio predicti 
Machtolphi, Heinrico de Kixppingen, . . dicto Zwerenberg servo Rudolphi comitis 
predicti. 

Datum vero aput Tubingen, X. calendas Septembris, anni superius memorati.. 

Kopb. des Kl. Bebenhausen, 16. .Jahrb., sign. B. S. 1. 



4277. 
Ulm 1292. Äugvst 28. 

Ulrich Strölin der Bür(/ermeister (capitaneus) und die Zunftmeister (in vulgai'i dicti 
zunftmaester) Sihot dei- Schmied^ Wernher genanrd Grieche, Heinrich Ehinger der 
Tucher (panifex), Otto von Ehingen der Tuchscherer (pannicisor), Heinrich Swabolt der 
Metzger, Konrad Vsetei-lin der Schuster^ Berthold Phaffenhover der Weber, Eber der 
Zuckerbäcker (conditor), Ulrich Trisher der Gerber (sartor) uud Vreitho der Ältere und 
die ganze Gemeinde in Ulm beurkundest, dass mit ihrer Zustimmung ihr Mitbürger Rudolf 
Gwaerlich sein Haus und seine Hofstatt in Ulm dem Kloster Bebenhausen um 80 U Heller 
verkauft hat und gewähren dem Kloster die Vergünstigung, diesen Besitz, auch wenn weitere 
Bauten hinzukommen, immer zu 80 ff, versteuern zu dürfen (quod domini prefati conventus, 
cum se locus et tempus laboruni seu exactionum in stiurib colligendis et recipiendis 
in nostra obtulerit civitate, prenotatam domum et aream cum omnibus attinentiis 
debent ac tenentur licet plerisque et maioribus seu amplioribus ditatam edificiis seu 
structuris quibu8[cuu]que pro octuaginta libris Hallensium et uon amplius in modum 
taxationis reruin immobilium nostri loci legaliter expedire). Zugleich versprechen sie, 
das Eigentum des Klosters (res et bona prefati monasterii in Bebenhusen cum ;ul iios 
devenerint) loie das ihrige nach Kräßen zu schützen. 

Siegler: Die Aussteller (sigillo nostre conmmnitatis). 

Actum et datum Ulme, anno eiusdem*) MCC nonagesimo secundo, V. kalendas 
Heptembris. 

Siegel beschädigt, schildföiniig, c. 72, 60 mm., der Reichsadler; Umschrift: i . SKil . . VM . UNIVER.SIT . . . 
S . (".IUI .... MA. — Abdruck: Jäger, Ulm im Mittelalter 736. — Ulmisches ÜB. 1, 202. 

a) So das Original, ohne Zweifel nach einer Foiroel, die im vorhergehenden Satz ein domini enthielt, \vii.<. 
hier nicht der Fall ist. 



1292. September 4 und 7. ♦»3 

4278. 
Beuron 1292. September 4. 

Walter von Wüdenfels rerk-uuft an den Propst und Komment des Klosters Beurou 
'(Bürron) Atiffustinerordens seine Güter itrid Leute in Irrendorf (ürendorf), insbesondere 
■Judente, Witwe Umbilds , und ihre Söhne Berthold und Heinrich mit ihren Frauen und 
Kindern und Konrnd Schröter, die ihn säintlich zu eigen (fehören, und Mechtild, die Frau 
Konrad Schröters mit ihren Kindern, üljcr die er das Vogtrecht besitzt, um neun und 
ein halb Pfund Breisgauer Währung; er verzichtet auf sein Eigentum an den Gütern und 
Leuten in die Hand seines Herrn, des Grafen Mangold von Neuenbürg , worauf dieser 
■sie dem Kloster Beuron zu freiem Besitz überlässt, und überträgt sein Vogtrecht an den 
Leuten, über die ihm die Vogtei zusteht, nach Lehenrecht auf geudsse dem Kloster zugehörige 
Personen, die es für das Klo,-iter behalten sollen. Graf Mangold, von Neuenbürg und 
Heinrich und Ulrich von Wildenfels, Brüder Walters, leisten dem Kloster Bürgschaft für 
die Einhaltung dieses Vertrags. 

Presentibus Burchardo ordinis saiicti Augustini domus sancte Marie in nemore 
•et Burchardo de Egge sacerdotibus , Burchardo dicto de Büchaldun, Wolfrado de 
Talhain, H. de Ansmütingen, Burchardo dicto Rinwin, Hainrico dicto Dienstman, 
H. Scherzinc, Ber. dicto Klekkli, Bur. dicto Volmar, Martino. 

Siegler: Der Aussteller, Graf Mangold von Nellenburg und ohne in der Urkunde als 
solcher genannt zu sein, Heinrich von Wildenfels. 

Acta sunt hec in Burron monasterio, anno doniini MCCLXXXXIl., indictione V., 
IL nonas Septembris. 

Siegel: 1) des Grafen Mangold von Nellenburg, rund, 41 mm., auf dem mit Punkten und gekreuzten Linien 
verzierten Feld ein Topfhelm, besteckt mit einer rückwärtsgebogenen fünf endigen Hirschstange; Umschrift: 
t . S . MA . . G . . LDI . OOMITIS . DE . . LLENBVrCH. 2) Heinrichs von Wildenfels, schildförmig, 47, 37 mm., Schild 
gespalten, im rechten Feld ein halbei', rechtsgekehrter schreitender Löwe, das linke Feld punktiert; Umschrift: 
I . S . HAINRICI . DE . WILDEN VELSE. 3) Walters von Wildenfels, Form und Wappen wie bei 2; Umschrift: 
t . S . W . . LTHERI . DE . WILDENVELSE. - Abdruck: ZGORh. ti, 419. - Hegest: HohenzoU. Mitt. 4, 8; 19, 211. 



4279. 

Ritter Walter von Emerkingen gibt dem Kloster Marchthal das ihm von seinen Vorfahren 
entfremdete Patronatrecht der Kirche in Wachingen ztirück. 

Marchthal 1292. September 7. 

Omnibus Christi tidelibus presentia visuris seu audituris Waltherus miles de 
Anemerkingen notitiam rei geste et presens scriptum perpetuo duratunim. Cum 



64 , 1292. September 7. 

per miilta« curas huius vite immo verius || umbre moi'tis cor humanuni distractum 
multitudine causarum et mutabilitate temporum et rerum sepius oneretur, rationi 
interesse dinoscitur, ut ad excludendam litium materiam contractu^ legitimi et pia 
studia fideliuni fulciantur suffragio litterarum. || Noverint igitur universi huius 
instrumenti seriem visuri seu audituri, quod. cum ex hereditaria successione tiuondani 
Waltheri genitoris mei meorumque antecessorum ius patronatus ecclesie in Wachingen 
penes Anemerkingen Constantiensis dyocesis ex succes||8ione hereditaria detinerem et 
a retroactis temporibus usque nunc intellexissem relatione multorum et publica fama 
vulgi, que nichil sinit mauere occultum, me veluti certum ut ita dicam reddidisset, 
quod predictum ius patronatus ecclesie prefate in Wachingen monasterio Marthellensi 
ordinis Premonstratensis ex incuria et negligentia quondam fratrum predicti monasterii 
sublatum et alienatum ad meos antecessores et ad me minus debite trausiisset. tandem 
mea conscientia me ipsum stimulante cognovi, quod non dimittitur peccatum, nisi 
restituatur ablatum. Volens ergo onus grave ab humeris meis abicere et eonscientiam 
meani et res puriücare , ius patronatus ecclesie in Wachingen cum omnibus suis 
attinentiis tam mobilibus quam inmobilibus usque ad hec tempora per me possessum 
pacitice et quiete accedente consensu reverendi patris domini nostri Eüdolfi dei 
gratia Constantiensis episcopi ac Anne mee coniugis legitime meorumque liberorum 
singulorum et universorum pure et simpliciter divine pietatis intuitu meniorato 
monasterio libere restitui et restituo per präsentes, renuntians omni iuri pro me 
meisque heredibus, quod michi vel ipsis ex possessione predicta vel ex alio titula 
quocunque vel causa in dicto iure patronatus posset competere, in manibus dilecti 
in Christo Heinrici preprositi monasterii Marthellensis prelibati recipientis dictam 
renuntiationem nomine sui suique conventus ac monasterii iam dicti omni sollem- 
pnitate verborum ac gestuum consueta et debita observata, promittens pi'o me meis- 
que heredibus quibuscumque per sollempnem Stipulationen!, ne })i'edictum prepositum 
seu conventum vel eos, qui ])ro tempore in dicto monasterio fuerint instituti, in 
dicto iure patronatus inquietare debeaui vel turbare. Elt ue iure advocaticii vel 
alterius quocumque nomine censeantur ])er me vel per nieos heredes aliquid in 
posterum exigi valeat a predicta ecclesia vel rectoribus ibidem institutis vel in 
postenim instituendis in dote ipsius ecclesie, renuntio pro me ac ipsis meis heredibus 
omni iuri huiusmodi omnimode et in totum. Et cum dictum ius patronatus in 
I)reiudicium mee salutis diu detinuerim, promitto memorato . . preposito et fratribus, 
(jui nunc sunt vel qui pro tempore fuerint, contra eos, quicumque fuerint, qui ipsos 
in iure patronatus sepedicte ecclesie molestare vel perturbare presumpserint, defendere 
ac manutenere in quantum potero et valebo. Et ut pi-emissa perpetuum robur ob- 
tineant firmitatis et ne calumpnia aliquorum ea que premissa sunt valeat impugnari,. 



1292. September 7. • 66 

presens instrunientum fieri feci et reverendi patris ac doruini nostri Rüdolfi episcopi 
et capituli ecclesie supradicte ac divina permissione Heinrici et Eberhard! abbatum 
monasteriorum de Rota et de Zwiviltün, virorum nobilium Wlrici et Heinrici de 
Schalkilingen et de Hetingen comitnm , Hermanni fratris mei rectoris sepedicte 
ecclesie de Wachingen, Rüdolfi mei fratris et mei sigillorum muniniine roborari, 
renuntians pro me meisque hei-edibus omni exceptioni litteris a sede apostolica 
impetratis vel inpetrandis et omni iuris aiixilio tam canonici quam civilis, per que 
premissa vel aliquod ex eis possent aliqualiter annullari. 

Acta sunt hec apud Marthellum, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo 
secundo, VII. idus Septembris, indictione V., testibus presentibus, videlicet domino 
Hermanno rectore ecclesie in Cella dicto de Anemerkingen , Rüdolfo fratre suo, 
Cünrado advocato de Meringen, Ludewico et Bertoldo advocatis fratribus suis, 
Walthero de Stadegun, Ludewico de Erenvels, Heinrico quondam ministro in Mund- 
richingen et eiusdem nominis filio suo, Arnoldo cive in Mundrichingen, Cünrado 
dicto Celler ac Emichone et aliis quam pluribus tide dignis. 

Nos') Rüdolfus dei gratia Constantiensis episcopus supradictus ad petitionem 
prefati Waltheri militis de Anemerkingen auctoritatem nostram et consensum oninibus 
et singulis supradictis adhibuimus et presentibus adhibemus, prout acta et conscripta 
sunt, ac presentibus confirmamus et, ne futuris heredibus vel successoribus eins super 
huiusmodi pio negotio rite et rationabiliter celebrato prestetur occasio litem de 
cetero suscitandi, sigillum nostrum et sigillum nostri capituli Constantiensis duximus 
presentibus apponendum. j^os Hermannus et Rüdolfus de Anemerkingen fratres 
predicti et heredes in testimonium nostri consensus expressi et signum restitutionis 
et renuntiationis predicte quicquid nobis in dicto iure patronatus competiit vel 
competere videbatur propriis manibus resignavimus ac nostra sigilla appendi fecimus 
huic Scripte. Nos autem Heinricus et Eberhardus de Rota et de Zwiviltün abbates, 
Wlricus et Heinricus de Schelkilingen et de Hetingen comites in testimonium pre- 
missorum presens instrumentum sigillorum nostrorum munimine roboramus. 

Zwei Origg. Perg. A Stuttgart, B Regensburg, beide von derselben Hand geschrieben, doch A auf grösserem 
Pergamentblatt in grosser zum Teil verzierter Schrift. An den über der Zeile stehenden Buchstabenteilen von s, f, 
b, 1, h, auch d, und an den unter die Zeile herabgehenden Strichen von p, an einigen grossen Buchstaben, an den 
Abkürzungsstrichen und -Hacken sind mit dunklerer Tinte, also nachträglich, knotenartige Verzierungen bezw. 
Verdickungen angebracht, wie sie ähnlich auch bei der gefälschten Urkunde K. Rudolfs von 1275 Okt. 8 (vergl. 
Bd. 7 S. 396) zu finden sind. Doch ist an der Echtheit der vorliegenden Urkunden nicht zu zweifeln ; das beweist 
der einwandfreie Inhalt und die an B noch vorhandenen Siegel, die keine Sp<ir von dem in Marchthal üblichen Fälscher- 
kunstgriff (s. a. a. 0. S. 397) erkennen lassen. — An A sind sämtliche Siegel abgeschnitten bezw. ausgerissen, 
an B noch das erste und 4. bis 9. Siegel erhalten, sämtlich teils zerbröckelt, teils anderweitig bekannt, eingenäht. 

a) Auch in der Vorlage hier neue Zeile. 

X. 9 



66 1292. September 7. 



4280. 

Dekan Rudolf und Kapitel von Konstanz bestätigen durch ihr Kapitelsiegel die wörtlich 

inserierte Urkunde des Bitters Walther von Emerkingen, durch die derselbe dem Bischof 

Budolf von Konstanz die Zurückgabe des Patronatrechts in (Unter) -Wachingen an das 

Kloster Marchthal anzeigt. 

Konstanz 1292. Um September 7. 

Rüdolfus decanus et capitulum ecclesie Constantiensis universis Christi fidelibus 
presens scriptum intuentibus salutem in domino sempiternam. Cum progenitores et 
antecessores || Waltheri militis de Anemerkingen ius patronatus ecclesie in Wachingen 
dudum monasterio Martellensi sublatum suo dominio quadam violenta detentione per 
multa II tempora subiugassent, ipse Walterus miles antedictus in possessione predicti 
iuris patronatus suis parentibus succedens recognovit se suosque parentes prefatum 
ius patronatus in || sue- anime dispendium possedisse. Itaque sepedictum ius patro- 
natus monasterio Martellensi propter deum pure et simpliciter resignavit ac litteras 
patentes suo sigillo roboratas resignationis et donationis antedicte domino nostro 
Constantiensi episcopo transmittere non obmisit, quas litteras de verbo ad verbum 
nos legisse et perspexisse presentibus profitemur in hunc moduiu: 

Reverendo et semper honorando domino suo Rüdolfo dei gratia Constantiensi 
episcopo Waltherus miles de Anemerkingen sue devotionis famulatuni in omni genere 
serviendi. Dominationi vestre litteris presentibus significo, quod, cum ius patro- 
natus ecclesie in Wachingen penes Anemerkingen a meis progenitoribus olim iniqua 
usui'patione vendicatum ex hereditaria successione ad me pervenisset et verissimis 
argumentis luce clarius constet, quod predictuni ius patronatus ecclesie antedicte a 
fundatoribus ecclesie Martellensis ipsi monasterio coUatum dudum eidem monasterio 
sublatum quadam violenta usurpatione ad meos antecessores et ad me transiisset, 
nolens ulterius conscientiam meam tali sordere inquinamento predictum ius patio- 
natus cum omnibus suis attinentiis super altare beatorum apostolorum Petri et Pauli 
patronorum monasterii sepefati pure propter deum in remissionem meorum pecca- 
minum resignavi excellentie vestre supplicans humiliter et devote, quatenus opus 
pietatis a me salubriter inchoatum ad promotionem predicti monasterii vestra 
l)eiiignitas prosequatur. Et quia personaliter me vestre presentie metu corporis 
impediente offerre et presentare nequeo , presentes litteras sigillo nieo et sigillo 
universitatis civium in Mundrichingen duxi fideliter muniendas in testimonium pre- 
missorum. 



1292. September 9 und II. 67 

Ut igitur predicta reöigiiatio in «uo robore iiigiter pei-maneat, sigillum nostri 
capituli presentibus litteris appendimus ad evidens indicium et cautelam. 

Actum et datum Constantie, anno domini MCC nonagesimo secuudo, indictione V 

Regensburg. Orig. Perg. Siegel abgegangen. 



4281. 
Würzburg 1292. September i). 

Bischof Mangold von Würzburg beurkundet auf Grund des Berichts seines Dom- 
schola-sters Albert von Löwenstein, dass vor diesem die Witwe weiland Erhvins, domina 
Friderunis, und ihre Söhne Boppo, Marquard und Krlicin bekannt haben, wie sie das 
Drittel des Boggenzehnten und des kleinen Zehnten in (Kocher)-Steittsfeld (villa Steinsveit), 
das der Edle von Schelklingen, genannt von Hohenlohe, von der ^%-zburger Kirche und sie 
als dessen Afterlehensleute innegehabt., dem Kloster Gnadenthal mit Ztistimmung des Edlen 
um 140 U Heller verkauft halben. Zugleich haben sie zum Ersatz der Würzburger Kirche 
andere Besitzungen in Kochersteinsfeld und Möglingen (decem vinearum iugera sita apud 
predictam villam Steinsveit in illo monte versus Megelingen, LX iugera lignorum 
sita in silva Buechwalt, XII iugera agrorum campestrium apud iam dictam silvam 
sita, iudicium in Megelingen et dimidiam curiam vulgariter dictam Lehen VI solidos 
Hallensium annuatim solventem, que siquidem iugera iudicium et medietas curie ad 
ipsos iure proprietatis spectarent) zu Lehen gemacht und um, Belehnung damit und 
Eignung der verkauften Zehnten an das Kloster gebeten. Diese Bitte erfüllt der Bischof. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli , auno domini MCC nonagesimo secundo , V. idus Septembris, 
pontificatus nostri anno V. 

Öhringen. Orig. Perg. Spitzovales Siegel an grünen und roten Seidefäden s. Bd. 9 S. 358. — Abdruck: 
Hohenlohisches ÜB. 1,373 n. 542. — Auszug: Wibel 2, 117. 



4282. 

Schiedsrichter entscheiden zicischen Bichenza von Neuffen, geborenen Gräfin von Löwenstein, 
und dem Kloster Weiler über Güter in Allmersbach. 

Weiler 1292. September 11. % 

Wir bruder Crafte von Cruthain der comitür von Hailbrunne und bruder Bertold 
von Gepzenstain des ordens von dem Thuzenhüs, maister Cünrat der schülmaister 



68 1292. September 11. 

und Cünrat Eüjireht von Ezzelingen niaclient Icinit und gewissen allen den die dis 
briefe || sehent lesent ald horent lesen, das diu ahbar frowe fro Richenze diu gravin 
von Lewenstain hern Bertoldes saugen von ^Nii'en elich wirten für sich selber und 
für alle ir erben , und die gaisselichen erbaren frowen von W'ilar bi Ezzelingen für 
sich für ir gotzehüs und für all ir nachomen || an uns liesen willeclihen und uns 
ze schalte lüten gemanlichen weiten um als das reht um al die ansprach und um 
ald den criech, den sie bedenthalph heten um das gut ze Alpolspach und geloi)ten 
das ze beder sith mit firbunder und mit hrstricter gelubde, das sie staith heten, 
swas wir sie hiessen || dun und svas der vor genamph comitür lubärth, das sie des 
gehorsan waren und es folle fürten an kl gevärde. Dar über namen sie ze beder 
siten willeclich über sich die pen, swer das nith stalte heth, das der als sin^ reht an 
der selbun Sache iemer me virloren heth ew^eclich. Nu camen wir alle über ain und 
lubarth der comithür alsus, das diu vor genanth frowe von Nifen unser frowen und 
ir gotzehüs ze Wilar gäbe luterlich durch got als ir gut ze Alpolspach, hofsteht 
hüser schürn höfe garten agker wisan holtze velth wech biwech wasser und waide 
und als reht und äl gewaltsamin, diu ze Alpolspach gehöret, es habe namen ader 
nith, an al ain diu gut, die hie us genomen sint, das ist Eberhardes hübe von 
Alpolspach diu gilt driü phunth und zven Schillinge und driü hünr, und ist Hain- 
riches Schellers hübe diu gilth zvae phunth und fier Schillinge und driü hünr,") und 
Bertoldes Vrowelers lehen das gilth ain phunt und driü hünr, und Dieteriches hübe 
diu gilth driü phunth und zwen Schillinge und flähs ader siehs*") Schillinge sweders 
der agkeman wil und driü hünr, und Hainrich Hagen der git zwen Schillinge, und 
Hainriches Crowels hübe ain schillinch, — die hath sie imser frowen gegeben ze 
dem Thuzenhüs ze Winindin öch mit al der ehaftin und mit ald dem reht das dar 
zu hörth. Alsus brahten wir die frowen von Nifen für unser frowen alter in den 
inren chör ze Wilar, die gab und opherht unserm herren got und unser frowen das 
vor genamph gut ze Alpolspach mit ald den rehten, als hie vor bezaden ist und 
Avart diu gäbe und das opher volle brath mit gelerthen worten, diu so creftinch 
sint und so ehaft und als endelich, das sie nach gaisselichem und nach welteclichem 
reht socdan gäbe und socdan opher vollebringen mugen und allen criech firgrifen 
und furvahen. Dar nah brath diu frowe von Nifen den gemainen schafenär bruder 
Waltem von Rutelingen des gotzehüs von Wilar und öch bruder Hainrichen von 
Bachenstain der comitür von Winindin des Thuzenhüs schafenär hin ze Alpolspach 
und antwurt in dis selbe gut in gewalth und in gewer mit allen den vor gescriben 
rehten. Dis gut und disiu reht besasen die vor genamphten schafenär in ir gotze- 
hüser namen dri vierzehen näht und dri dage fridelich gerüweclich und an al an- 
sprach. Do das als follebraht wart, do enjihiench diia frowe von Nifen bediü von 



1292. September 11. (39 

dem Thuzenhüs und von dem gotzehüs ze "VVilar als das gut ze Alpolsbach, als hie 
vor genamph ist, zam rehten cinslehen ir selber alein zu ir leben und nieman mer. 
wan sie hath mit bedahtem müt also gedinget und berith, swen got über sie gebüth, 
das sie von der welth schaden müs, das sa ze hant dis gut und disiü reht gevallen 
süln den vor genamphten gotzehusern, wan sie hat des selben gi'ithes mit fircihen 
und mit volkomer widersage enhterpht äl ir erben und hat die vor genamphten 
gotzehuser an dem dail erwelth und erkoren") ze rehten erben. Das ist alsus bewäreth 
und geoffenbäreth, das die frowe von Nifen ies jares dem gotzehüs ze Wilar geben 
sol zwae phimth wähs zant Martins nath und dem Thuzenhüs ain phunth. Nu ist 
des güthes ze Alpolspach dem schenken von Winindin zvelfe phunth gelthes firsezit 
um hunderht phünd phenninge Hallar müns, das sol die frowe von Nifen lösen mit 
dem ersten gut, des ir iemer gevallet von ir öhain von Winsperch, des man ir 
schuldich ist von Theke um das gut von Nifen. Des hates ir triü geben in aites 
wis. Sie sol öch schafen, ob sie fir füre'*), e das gut gewiel von Winsperch, das 
doch dem gotzehüs ze Wilar wurden die ersten hunder phünd und sol die frowe 
von Nifen schafen, das sich die von Winsperch des binden hinder das selbe gotze- 
hüs. Es ist öch ander gut ze Alpolspach, us dem firsezit sint dem vor genamphten 
schenken driü phunth geltes um triseke phimd, das stät an der frowen gnade von 
Nifen, ob sie das lösen welle ader nith. Blibeth das ungeloseth ald es werde 
geloseth, swen den unser herre got die frowen von Nifen hin nimeth, so stat das 
gotzehüs von Wilar an der frowen reht von Nifen zu dem selben gut, und es si 
ledich gut ze Alpolspach ald werde noch ledich ald es blibe firsezit, so mach diu 
frowe von Nifen mit disem gfit ze Alpolspach mit lücel ald mit vil nüznit dun 
weder firsezen noch firkofen noch ander swar geben, das cain crähft habe, wan die 
wil sie lebe. Wan swie es gat, so sol dis gut gevallen den gotzehusern, swien sie 
stirbet. Nach dir rede so hat die frowe von Nifen die priorin und der conventhe") 
ze Wilar und äl ir nachomen beswörn bi dem vater und bi dem sün imd bi dem 
hailigen gaist und hat öch die priorin und der conventh, die nü geginwartich sint 
ze Wilar, gelöpht und sich gebunden bi rehter gehorsamin und äl ir nachomen, das 
sie die gült von dem gut dailen alsus: ain vierdail der selben gült sol man iemer 
me ze Wilar den svestern geben, die von tränch ald von laissin ald von ander lieber 
cranheith ir revendar nith gehalten mügen, das ander vierdail sol man geben den 
swestern, die staiteclich ze b^th ligenth, das trieth vierdail sol man geben dem 
conventh gesundem und ungesundem ze ainem dienst ainest in dem jär, das viert 
vierdail sol man gen der samenunge gesunden und siechen iungen und alten an äim 
dage der da zu fügeth an dem gotzedienst, das man begange der frowen von Nifen 
järgezit, hern Bertoldes saugen von Nifen ir wirtes und ir bäder vater und müter 



70 1292. September 11. 

bruder und swester und al ir fordern jargezit. Es ist öcli der conventh sünderbär 
besworn bi got bi unser frowen und bi allen hailigen, das sie dis gült schafen alsus 
gedaileth und das sie dar zu mit inänunge mit bebt und mit vorderunge äl ir mäht 
diügen, also das es got an dem jungesten dage zu in vordere und sweles järes der 
dienst cainer wirt tirsümit, das sol die priorin berihten swen siü es gemanitli wirt 
und sol das inderthälb triegen dagen geschehen nach der manünge ader siü sol 
niemer in das gotzehüs komen, e siü es birihte. Das nü dis almüsen und dis opher 
niemer von dem gotzehüs ze Wilar gebrochen werde, so hat die priorin und der 
conventh von Wilar willeclich an sich genomen, swen sie dis gut zi Alpolspach 
fircofen ader hrwehsselen, das den das selbe gut ze Alpolspach dem Thüzenhüs sa 
zehant gevallen sie, es kome den also, das man das selbe gut ze Alpolspach zwishun 
der Ramse und Vildern dem gotzehüs ze Wilar angelegen müge, das es nüzer si 
dem gotzehüs ze Wilar den zo Alpolspach, das selbe sol man dün mit des raht 
swer den comitür ist ze Hailbrunne, und wirt es ainest tiränderth so sol es niemer 
me firänderth werden. Wurde öch das Thuzehüs siner chehen phünd geltes, die es 
hat ze Alpolspach, iemer iin, so gevalleth diu gült sa ze hant dem closter ze Wilar. 
Über dis alles firjehen wir vor genamphtu gravin von Lewenstain von Nifen genant 
und öch wir die priorin und der conventh des gotzehüs von Wilar, das allü diu 
rede, die hie vor gescriben stät, war ist und ganze und gehellen an al die orde- 
nunsre, als hie bezaden ist. Dar über geben wir anander ze ainem waren Urkunde 
disen gegenwartigen brief mit unsern insigelen^) besigeleth^) und mit des erbaren 
mannes des comitürs von Hailbrunne und des comiti'irs von Winindin, das dis stalte 
und ungebrochen eweclichen belibe. Dis sint die gechiüge, die hie bi waren: die 
erbären gaisselichen lüth bruder Walter der Murer der suprior und bruder Gosolth 
von Ezzelingen und brader Dieme der capelan von Wilar Prediar ordens, bruder 
Bertolt der lüpr^ster von Winindin, bruder Hainrich von Ezzelingen bruder von 
dem Thüzenhüs, bruder Priderich Siehe, bruder Hainrich von Aithertingen bruder 
von Wilar, maister Cunrat von Obernezzelingen der kirbere*"), her Rudolf schenke 
von Winindin, her Marquard der bürgarmaister , her Rüpreht der schulthais, her 
Rudeger Rüpreht, her Johanes der junge schulthais, her Friderich von Halle und 
der Nallingar von Ezzelingen. 

Dis geschähe, da von gotes gebürth was düsent jar zwae hundert jar nünzege 

jar und zwae jar, an dem triten dage nach unser frowen gubürhteclichem') dage, 

ze Wilar in dem inren chör. 

Siegel 1) beschädigt, rund, 47 mm., die stellende Grätin, mit der Rechten, wie es scheint an Riemen, den 
löwensteinischen Schild mit dem Löwen auf einem Vierberg, mit der Linken den neuffenschen mit drei Hifthörnern 
(ibereinander, die Mundstücke nacli rechts gekehrt, Imltend, ülier den Schilden je der Helm, und /.war der löwen- 



1292. September 21. 



71 



steinisclie mit Hirsclihöniem, der neurtensche mit zwei aufgericliteten Hiftliöniein ; Umsciirifl: f . S . lilCHEN . . . . 
. . WEwSTAI« . I{E(lMa) DE . N . . EN. 2) spitzoval, c. 38, 25 mm., Maria mit dem Jesuskind, thronend; Um- 
schrift: . . . PRIORISSE . DE . WILER . . . 3) Bruchstücli des Bd. i) .S. 171 beschriebenen Siegels des Konvents von 
Weiler. 4) s. Bd. 9 S. 366. 5) rund, 33 mm., unter einem gotischen Baldachin das Jesuskind in langem Gewand, 
in der eriiobeneii Linken die Weltkugel; Umschrift: f . S . CONMEDATPR . I . WINEDEN. - Die Urkunde zeigt 
eine aussergewöhnliche Menge von übergesetzten Buchstaben und Zeichen, doch nicht konsequent, zum Teil 
überflüssig oder so angebracht, dass man zweifelh.aft sein kann, ob die Vokale einen Umlaut oder eine weitere 
Silbe bedeuten. Wo wir das letzere angenommen haben, ist es in den Anmerkimgcn notiert. 

a) Eigentlich hunr mit e über dem r. b) sies mit h über e. c) erkorn mit e über n. d) für mit e 
über r. e) conventh mit e über t. f) insigeln mit e über n. g) besigelth mit e über t. h) kirher mit e üljer 
letztem r. i) gubürhtclichem mit e über t. 



4283. 



Ohne Ortsangabe. 1292. September 21. 

Die Brüder Konrad und Wikmann von Opfincjen (Ephingen) beurhMnden, dass die 
Schiedsrichter Graf Egeno von Schelklingen (Scheilclingen), Domherr in Augsburg, Graf 
Heinrich der Jüngere von Berg genannt von Schelklingen und strenuus vir Walther von 
Mundeldingen (Müngoltingen) in ihrer Streitsacke mit dem Kloster Heggbach wegen der 
Äcker in Laupheim, die einst dem Otto ron Laupheim gehörten (super quibusdam agris 
quondam domini Ottonis de Löphein sitis nichilominus in Löphein), entschieden haben, 
dass das Kloster ihnen gegen Verzicht auf die Äcker 4 % Heller bezahlen soll. Sie ver- 
binden sich mit den Schiedsrichtern als Bürgen (fideiussores et consolatores) für Ab- 
wendung jeglicher Anfechtung dieses Besitzes durch sie, ihre Brüder oder ihre Erben. 

Siegler: Graf Ulrich von Berg. 

Testes: dominus C. Schevoldus, dominus Andreas de Lancwayt, . . dictus Knappe. 
Longus Fülhin, Cunradus et ülricus eins fratres, Cunra.") dictus Varer et Cunradus 
dictus Zehe minister in Ehingen. 

Acta sunt hec anno domini MCCXCIl., XI. kalendas Octobris. 

Buxheim. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Württ. Jahrb. 1880 S. 214. 
a) sicl 



72 1292. September 26 und 29. 

4284. 
Herrenberg 1292. September 26. 

Hugo der Vogt und seine Söhne Hugo und Alber von Wöllhausen (Belhusen) ver- 
kaufen discreto et provido viro dem Schultheissen Konrad dem Jüngern in Herrenberg 
und seinen Erben alle ihre Eigenleute in Ältingen, Thailßngen, Hailfingen, Foltringen^ 
Entringen, Kayh, (Hildriz-)Hausen, Holzgerlingen, Silmewüch*), Gärtringen imd Gewol- 
thingen^) (homines nostros universos ad nos iure proprietario pertinentes in Althyngen, 
in Daholphingen, in Haholphingen, in Poltheringen, ^ntheringen, in Gehayge, in 
Husen, Holzgerringen, Silmewüch, in Gertheringen, Gewolthingen — — — pura 
niera et consuetudinaria venditione tradidimus et venditionis titulo donavimus et 
assignamus) um 8 S Heller. 

Siegler: Die Aussteller (sigillo meo videlicet advocati de Bellehusen cum duobus 

üliis meis antedictis quia nos eodem sigillo omnes tres prenominati in presen- 

tibus in solidum sumus usi). 

Testes: H. de Cuppingen, Alber Hemlinch, Bernherus Ungewerlich, H. de NAfran, 
H. de Eemchingen, Wolframus de Nüfran et H. filius eiusdem. 

Data et acta sunt hec in Herrenberch, anno domini MCCLXXXXIl., proxima 
feria VI. post diem Mauritii. 

Abhangend beschädigtes rundes Siegel, geneigter Schild mit unkenntlichem Bild, auf dem rechten Obereck 
der Topfhelm, Helmzier mit Pfauenspiegeln bestecktes Büffelgehöm, im Siegelfeld links zunehmender Mond und 
Stem, rechts unkenntlich; von der Umschrift noch . . . . WELL'H . erhalten. — Abdruck: ZGORh. 14, 216. 

1) Unmöglich Sillenbuch OA. Cannstatt, wie in ZGORh. a. a. 0. angenommen wird, sondern wahrscheinlich 
abgegangen. 2) Dieser Ort kann natürlich nicht Geboldingen, Gem. Arnach OA. Waldsee sein, wie in ZGÜKli. 
a. a. O. angenommen wird. Er ist vielmehr wie die andern hier genannten Ort im Gäu zu suchen, vielleicht 
ist es Göttelrtngen, OA. Horb, dessen Name sonst Goteliul)ingen lautet und hier etwas verderbt wäre. 



4285. 

Kirchheim 1292. September 29. 

Hermann von Goftes< Gnaden Herzog von Teck beurkundet, dass vor ihm sein Ministeriale 
Bitter Ulrich von Neidlingen (Nidelingen) mit Zustimmung seiner Kinder 6 % Heller Ein- 
künfte, die von der oberen Mühle in Oberlenningen (ex molendino suo in villa Obern- 
lendingen sito, quod superius molendinum appellatur) auf Thome apostoli jährlich zu 
entrichten sind, unter Vorbehalt seiner Rechte an der Mühle selbst (salvo sibi iure locandi 



1292. Oktober 7. 73 

et destituendi aliisque iuribus in eodem molendino sibi salvis) dem Kloster Kirchheim, 
Predigerordens, um Gottes willen und zur Ausstattung seiner Tochter Agnes, die in diesem 
Kloster Nonne ist (ut filie sue Agneti in eodem monasterio doniino sub regula et 
religionis habitu famulanti possint melius vite necessaiia et victualia ministrari) 
geschenkt hat. Der Schenker und seine Kinder haben das Recht, die Gült mit 60 E Heller 
abzulösen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Marqiiardns de Liehtenegge, Hainricus et Albertus fratres de Tummenowe, 
Hainricus de Randegge, Bertoldus de Mannisperc milites, Ülricus de Westerhain, 
Cunradus minister in Kirchain dictus Hoppherebe, Diepoldus et Cünradus fratres 
dicti Morli, Cunradus dictus Griwelich, Lutfridus f rater suus. 

Datum et actum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXX secundo, in festo 
sancti Michahelis. 

Siegel abgegangen. — Hegest: WürU. Jahr)). 1846, S. 137. 



4286. 
Würzburg 1292. Oktober 7. 

Bischof Mangold von Würzburg überträgt das Eigentum an den Zehnten in Altdorf, 
Marlach (Marloch) und Hesslingshof (Hestelingen) , die Friedrich Schenk von Limpurg 
von ihm als Lehen innegehabt und dem Bitter Konrad von Neidena.u (Nidenouwe) iveiter- 
verliehen hatte und die vom letzteren mit des ersteren Zustimmung verkauft worden sind^J, 
auf ihren Käufer, den Abt und Konvent des Klosters Schönthal, und belehnt Konrad von 
Neidenau mit zehn Jauchert Weinbergen bei Adelsheim (Adololtsheim), die dieser ihm als 
Ersatz zu Lehen aufgetragoi hat. 

Testes: Heinricus prepositus, Albertus de Louwinstain scolasticus, Fridericus de 
Hohinburg portenariüs, Wernherus de Tannenberg cellerarius Herbipolenses. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli, anno domini MCC nonagesimo secundo, nonas Octobris, 
pontilicatus nostri anno quinto. 

Das abhängend befestigt gewesene Siegel des Ausstellers ist abgegangen. — Auszug bei Scliönhut, Chronik 
des Klosters Schönthal, S. 46. 

1) Vergl. die Urkunde von 1292 März 27, oben S. 31. 



X. 10 



74 1292. Oktober 13 und 15. 

4287. 

Bischof Wolfhard von Au(jshur(j beurkundet ti/id bestätigt die Abmachung des Klosters 
Neresheim mit Georg von I'Jselshi/rg wegen der Fischenz zwischen Wittislingen und Ziertheim. 

Dillingen 1292. Oktober 13. 

Wolfhardus dei gratia ecclesie Augustensis episcopus universis presentium 
inspectoribus salutem in Jesu Christo. Cum dilecti in Christo abbas et conventus 
monasterii in Neresheim et Georgius de Eselspurg ecclesie nostre ministerialis unam 
piscariam inter viüas Witislingen et Zyrten sitam in tiuvio qui dicitur Egwau simul 
habuissent et possedissent, ita quod dominus abbas et conventus predicti in uno 
littore et G. de Eselspurg prefatus in altere littore consueverunt tam ex prescriptione 
sive iure quam etiam ex consuetudine piscari, idem abbas et conventus ac etiam 
G. de Eselspurg prelibatus intendentes omnem materiam dissensionis amputare, que 
posset de huiusmodi provenire, mutuum contractum seu ordinationem simul inierunt 
sub hac forma, quod G. de Eselspurg antedictus prefatam piscariam totam in utro- 
que littore de consensu et bona voluntate fratrum et heredum suorum pro temjiore 
vite sue quoad vixerit tenebit ad usus suos et pacifice possidebit et ipso de hac 
vita sublato prenominata piscaria similiter tota in utroque littore ad ins et pro- 
prietatem predictornm abbatis et conventus libere redibit eandem piscariam teriendo 
sine qualibet contradictione et perpetim possidendo, — nos ad petitionem dictarum 
partium huiusmodi contractui seu ordinationi consentientes quod per ipsas partes in 
hoc negotio ordinatum est et contractum secundum quod superius est pretactum 
ratum et firmum volumus permanere. In cuius rei testimonium presentes nostro et 
strenui viri domini F. de Eiethein militis, in quod G. sepenominatus et fratres ac 
heredes sui consenserunt, sigillis fideliter sunt munite. Testes sunt F. de Cipplingen, 
Wal. de Boppfingen milites, C. et AI. de Cipplingen fratres, Ul. pincerna de Witis- 
lingen, Ul. de Beitelspach, Bebo de Magerbein et alii (piani plures. 

Datum Dillingen, anno domini MCCLXXXX secundo, III. idus Octobris. 

Regensburg. Kopb. des Kl. Neresheim, sogen. Grünes DokumentpnI)ucli, uns dcni 15. .Jahrli.. Bl. l?:?*»- 

4288. 

Priorin und Konvent von Hirnati beauftragen ihren Kaplan Konrad die Verlegung ihres 
Klosters nach Esslingen bekannt zu machen und zu vertreten. 

Esslingen 1292. Oktober 15. 

Presentium litterarum inspectoribus universis . . priorissa totusque conventus 
monasterii puellarum de Syrmenowe ordinis || sancti Augustini regiminis Predicatonim 



1292. Oktober lö. 75 

(/onstantiensis diocesis orationes in doiiiiiio cum notitia subcriptoruni. Hü« scriptis 
patefacimus || omni jjopulo christiano, quod fratrem Cünradum nostri monasterii 
cappellauum nostrum procuratorem seix syndiciim constituimus litteras per || presentes 
dantes sibi mandatum et plenariam potestatem in locis temporibus atque horis 
Omnibus publicandi et publice proclamandi . quomodo nonnulli iniquitatis tilii 
manus sacrilegas in prefatum nostrum monasterium extendentes nos ab eodem 
monasterio in elusionem ecclesiastice libertatis seu in detestationem totius ecclesiastici 
ordinis potius divini nominis multis vicibu« expulerant violenter necnon expulsas in 
scandalum totius ecclesie katholice choegerant proh dolor exulare, cui nichilominus 
cappellano dedimus in mandatis, ut similiter debeat publicare, quomodo universitas 
populi de Ezzelingen huiusmodi nostre miserie commiserta nos exules ad preurbium 
opidi de Ezzelingen dictum Bliensowe hilariter invitavit ac etiam invitatas ad idem 
preurbium utpote ad locum tutum auctoritate ])rivilegiorum nostro monasterio sive 
ordini a sede apostolica concessoruni et pretore nobili viro doniino Hainrico de 
Isenburc serenissimi domini nostri Romanoruni regis fundi domini vices gereute sub 
communis decreti studio introduxit. IJbi dimi'sso propter urgentem necessitatem 
nostro monasterio prenotato ereximus Oratorium in fundaniento firmissimo quod est 
dominus Jesus Cristus. Ne autem iudex Ordinarius vel metropolitanus aut ajjostolice 
sedis legatus sive iudex ab eadem sede specialiter delegatus aut iudex a quocumque 
legato vel delegato subdelegatus seu etiam executor quomodolibet ordinatus neve 
prorsus quisquam hominum sive sit persona ecclesiastica vel civilis rem ceptam 
audeat per mmtiationem novi operis vel per quemcumque modum alium impedire 
aut nostras personas familiam locum nostre habitationis adherentes nobis et l'autores 
nostros per excommunicationis vel interdicti ac per quascumque sententias alias 
molestare, presertim cum ab huiusmodi sententiis tute simus per privilegia prenotata, 
ipsi procuratori seu syndico mandatum tradimus speciale sedem apostolicam nostro 
nomine appellandi potius provocaiuli tam in scriptis quam etiam viva voce plerumque 
omnia faciendi que in proposito tarn a lege quam a canone requiruntur. Et ut 
premissa jjrovocatio seu appellatio legitima censeatur, per sollempnem stipidationem 
promittimus omnia et singula prosequi que sequuntur ex clausulis prenotatis, ad 
quod in solidum nos astringimus sub rerum nostrarum omnium ypotheca. In cuius 
rei testimonium presens scriptum nostro communi sigillo fecimus communiri. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCOLXXXX secundo, idus Octobris, indictione 
sexta. 

Siei^el: 1) des Kl. Siniiui, s. Bd. 6 S. 26. 2) des Priors von Denkendorf, s. Bd. 7 S. 175. — Reiürest: E.^^s- 
linger IJrkb. 1, 09 n. 248. 



76 1292. Oktober 25 und :November. 

4289. 
Auf dem Kirchhof in Tübingen 1292. Oktober 25. 

Friedrich und Heinrich genannt Lescher und ihre Schwester Tilia verkaufen (donatione 
facta inter vivos donamus et tradidimus) den Nonnen in Stetten hei Hechingen Prediger- 
ordens ihren Weinberg bei Tübingen genannt Schonnecker mit allen Zugehörden (cum 
pomariis et ortis et in viis et in inviis) um 85 U Heller, verj) fliehten sich zur Gewähr- 
schaft und setzen als Bürgen Dieter genannt Merehelt, Bernger seinen Bruder und Heinrich 
genannt Engelfried. Zugleich verpfänden sie dafür alle ihre Besitzungen in Kirchberg 
(Kilperch). 

Siegler: Graf Gottfried von Tübingen, durch dessen Hand die Veräusserung geschehen 
ist, und die Stadt Tübingen. 

Testes: Burkardus viceplebanus in Kilperch, Wolranimus, Cün irater eins de 
Phephingen, Wolpotus et Bernger dictus Blarrer, Otto et frater eins de Wurmelingen, 
Fridericus de Kilperch dictus Lescher, Fridericus et Fridericus filius eins de ülma, 
Conradus dictus Golgo, Br. dictus Gelaite et Br. filius eins, Albertus et Fridericus 
fratres dicti Hailant, Dietricus dictus Vulpes, Albertus dictus Esslinger, Fridericus 
dictus Graft, Bern, dictus Stollo, C. dictus Engestinger, dictus Luppus et magister 
Br. de Tivingen dictus Hirdeler. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXII. , VIII. kalendas Novembris , in 
cimiterio Tivingen. 

Kopl). des Kl. Stetten (s. Hohenzoll. Mitth. l(i, 1 ff.), Bl. 77''- 



4290. 
Ohne Ortsangabe. 1292. November. 

Rudolf von Gottes Gnaden Edler von Neuffen beurkundet, dass mit seiner vollen und 
öffentlichen Zustimmung die Witwe des Spenwalder detn Kloster Zimmern Zisterzienserordens, 
Wormser Diözese, fünf Eimer Wein jährlicher Gült aus Weinbergen in Ffaffenhofen 
(quinque urnas vini in vineis sitis in marchia Pfaffenhofen, quarum tres urne dantur 
de vineis trium iugerum Gerronis et alie due urne de duobus iugeribus vinearum 
Burchardi dicti filii Fabrisse) verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller und Er kinger von Magenheim. 

Datum anno domini MGC nonagesimo IL, mense Novembrio. 

Kopl). des Kl. Fianenzimmern. IG. Jahrh., Bl. 13. — Abdruck: /GORli. 4. 1!)2. 



1292. November 4 und 13. 77 

4291. 

Ohne Ortsangabe. 1292. November 4. 

Rudolf (R.) von Gottes Gnaden der junge Markgraf von Baden beurkundet und 
bestätigt die Schenkung von Weinbergen in Grezingen und Durlach (vineas in Grezzingen 
dictas Kaisersberc et omnes vineas suas in marchia Turlach sive Grezzingen sitas) 
durch seinen verstorbenen Bruder Hermann (Her.) an Kloster Herrenalb und überträgt 
alle Rechte, die er von Erbschafts wegen an diese Weinberge haben könnte, durch Schenkung 
unter Lebenden an das Kloster. 

Sieg f er: Der Aussteller. 

Datum feria tertia post festuni omnium sanctorum, anno domiui MCC nonagesimo 

secundo. 

Karlsruhe. (Jrig. Ital. Pei«. Rundes beschädigtes Reitersiegel, abgebildet: v. Weech, Siegel von Urk. aus 
dem Grosslierz. bad. GLArchiv Tfl. 4, n. (i nach dem vorliegenden Exemplar. — Abdruck: ZGORh. 2, 365. — 
Regest: Reg. der Markgr. von Baden (üOT. 



4292. 
Hohenthann 1292. November 13. 

Ritter Konrad von Hohenthann (Hohentanne) beurkundet, den halben grossen und 
kleinen Zehnten zu Gebrazhofen (Gerboltshoven) als Träger für das Kloster Baindt von 
iveiland König Rudolf (a serenissimo domino Rüdolfo dei gratia quondam rege Roma- 
norum) zu Lehen empfangen zu haben, solange, bis das Eigentumsrecht für das Kloster 
erworben ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Constantiam, anno domini M CCLXXXXII. , kalendas Pebruarii. 

Datum vero in Hohentanne, anno predicto, idus Novembris, indictione V.*) 

Wolfegg. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: DiözASchwalj. 1891, S. 2 n. 112 zu 121K). 
!■) Nach der indictio Romana. 



78 1292. November 13. 



4293. 



Herzog Albrecht von Österreich gibt seinem Diener Ritter Heinrich von Magenbuch 
eine Verschreibung über Vogtrechte zu Mengen und Sigmaringen und über den Kirchensatz 

zu Mengen. 

Mengen 1292. November 13. 

Wir Älbrecht von gottes genäden herzog zu österrich und zu 8tir graut' zfi 
Habspurg und zu Kiburg und landgräf zu Elsäsz verjechen in disem brief allen den 
die in lesent oder hörend lesen, daz wir dem erbren ritter Hainrichen von Magen- 
büch imserm lieben diener gebend und habend geben vollen gewalt im und allen 
sinen erben, die den von mansnamen by leben werend uf die selben zyt, dasz wir 
im gegeben hän ain bull, die uszwiset von den vogtrechten zu Mengen und zu Sig- 
meringen, wie man die geben sol und uszrichten sol, also geben wir im mit kraft 
disz briefs, dasz man die vogtrecht dem eltsten von Magenbuch , dei' den von erb- 
schaft dar zu gehört, dem sol mas geben und richten zu sinen banden^ uf welchen 
kästen er zu Mengen will. Wer ob nit nier wenn ainr by leben wer, der dar nach 
gehorti von mansnamen, dem sol maus ouch in obgeschribner mausz antworten, uf 
welchen kästen er zu Mengen wil, und welches closter die pull nit hielt alder 
kainerlay inträg darin tAt anders , wenn die pull inliielt , so ist das selb gotzhus 
vervallen sechs mark silbers und als dick er es dar nach erfordert, als dick laimpt 
es umb sechs mark silbers, und weles closter die pen nit geben weit, so mag der 
selb von Magenbüch, dem es beschäch, der mag sich der selben lechenschäft der 
selben kirchen wol hinfüren verliehen und underziehen und da mit umb gän, als mit 
sinem aigenlichen gut, wenn die bullen händ unser fordei-n gar schwarlich verdienet, 
als dann die guldiii bull dar nach gar schwarlich uszwiset. Also hept die ander 
bull an, die wir ouch usz imser guldin bull gebent, wasz unser herkumeu sy und 
unser i-echt über ain kirchherren zu Mengen: welcher ain kilclier zu Mengen ist ain 
jar, wie si sich sin sach dar nach macht, so ist er doch uns vervallen als sin gut 
nach sinem tod von anfang bis an das end, es war denn ob es vt)n unser aim erlobt 
wird, das er ab der kirchen zug, so wer er sy nit schuldig und hat ouch kain kilcher 
sin gut nit ze verkeren alder kainerlay gemacht zu tun, es war dciiu umb zway 
und drisig pfunt Haller, die mag er öch wo! durch gotz willen geben, und war, ob 
man uns kainerlay inträg dar inn wolt tun oder man uns an der pfatten gut irren 
weit, es gieng zu durch ainen bischof oder durch ander gelert lüt oder durch des 
pfaffen fnind alder weichin wider die bidl tj'iten anders wann sy uszwiset, so ist 



1292. November 17. 79 

ieglicher vervallen fiuifzig mark golds, alder war die hant habet, der ist och jeg- 
licher vervallen fünfzig mark golds. Also geben wir fi'ir uns und all unser erben 
und all unser nächkomen Hainrichen von Mägenbüch und allen sinen erben mit disem 
brief vollen gewalt, ob im oder sinen erben kainer kainerlay inträg tat und kainer- 
lay inträg beschäch anders, dann die bull inhalt, dar umb sy büszwirdig werend, 
das ei' oder sin erben die wol biessen miigend mit der pen, die vor geschriben stät 
mit den pullen albayd in aller der mäsz, als wir oder unser erben selbs täten, die 
selben pen im und sinen erben also hinfuro zugehört, die wil er oder sin erben das 
gut inhand von uns und unser erben und unser nachkommen, das sy das also in 
sollend han, bis das man das von inen oder iren erben wider löset, wenn das unser 
fordren gar schwarlich verdienet hond umb die hailigen kirchen, als Ungerland aiu 
tail von dem geloben gevallen was. Diser sach haben wir unser insigel zu ainem 
iTrkund gehenk hand an disem brief. 

Datum in Mengen, ydus Novembris, anno domini milesimo ducentesimo non;i- 
gesimo secundo. 

Vidimus des Abts Friedrich von Reiclienan, ausgestellt auf Bitten des festen Frick von Magenbucli zu 
Giitenstein, zu den Zeiten zu Ehingen gesessen, am 8. Nov. 1415. Dem Vidimator lag das lateinische Original 
vor. Zur sachlichen Ergänzung dient ein Auszug aus einer Urkunde vom gleichen Tag bei den Akten des Stifts 
Buchau: Vogtrecht zu Mengen, verschrieben anno 1292, idus Novembris. Des ersten soll man baide vogtrecbt 
antworten gen Mengen, uf welchen kästen sie wendt, ohne allen iren schaden und das das mit einander Zugang, 
were aber, ob der kürchen aine darin seumig wer, des ein urtel») auslege, das in derweilen das körn verbrunn, 
so werre es verbmnnen der closter aim, es were der eptissin von Buchaw oder dem apt von Bregenz, der dan 
darin seumig gewesen were, der must ander körn dor umb geweren wider auf den kästen. .Auch hat er die 
freiheit, wan man die gut erfordert auf sant Martins dag, so soll man es geweren bis auf weihenacht ohn allen 
iren schaden; welches closter darin seumig wer und das nit also gebe, das wer verfallen 6 mark Silbers. — Das 
Vogtrecht bezogen im Ui. Jahrh. die HeiTen von Zimmern und da Buchau im Rückstand war, auch sonstige An- 
stände sich ergeben hatten, wurden in den Jahren 1.573 und 1574 einige Schreiben zwischen den Beteiligten 
gewechselt, bei denen der Auszug liegt. 

a) Die Lesung ist nicht ganz sicher. 



4294. 

Die Stadt EssUngen stimmt die Nonnen von Sirnau in ihre Vorstadt Plieiisaa atif. 

Esslingen 1292. November 17. 

Presentitmi litterarum inspectoribis universis . . capitaneus,- . . scultetiis, consules 
et universitas populi de Ezlingen Constantiensis || dyocesis rei notitiam subnotate. 
Celi et terre conditor suam ecclesiam edificans petraiii ecclesiastici ordinis posuit 
fundamentum, que || siquidem" ecclesia sacrosancte religionis basibus, id est virtutibus. 



80 1292. November 22. 

maxime defenditur a ruina. Videte ne forte petra huius fundameuti || perversorum 
tyrannide moliatur neve bases per laycam insaniam dissolvaiitur! Cum igitur nommlli 
proh dolor iniquitatis tilii maiius sacrilegas contra venerabile monasterium puellarum 
de Syrmenowe ordinis sancti Augustini regiminis Predicatorum predicte Constantieusis 
dyocesis extendentes easdem puellas religiosissimas ab eodem monasterio in scissuram 
petre ac basium prefatarum multis vicibus expulerint violenter et expulsas in totius 
ecclesie scandalum coegerint miserabiliter exulare , nos periculo tarn abhominabili 
saltim in premisso casu sollicite occurrentes predictas exules revera in subsidium 
orthodoxe fidei ylariter invitavimus consensu et unanimi voluntate et invitatas ad 
preurbium prefati opidi de Ezlingen dictum Blinzowe utpote ad locum tutum aucto- 
ritate privilegiorum a sede apostolica ordini concessorum nee non pretore nobili 
viro domino Hainrico de Isenburch vices Serenissimi domini nostri Adolfi dei gratia 
Eomanorum regis gerente introduximus confidenter atque in fundis monasterio 
memorato ibidem proprietatis tytulo pertinentibus in nomine domini locavimus intro- 
ductas, cum predicto loci preside seu quasi domino communiter t)b prefate sedis 
reverentiam annuentes, ut liceat antedictis puellis novum oj)us erigere ac monasterium 
divinis aptum obsequiis cum aliis mansiouibus necessariis coustruere in fundis prefatis 
super fundamentum, quod est dominus Jesus Christus, plerumque ut liceat ipsis ac 
Omnibus eis succedentibus in eodem monasterio iuxta gratiam et continentiam privi- 
legiorum sedis apostolice predictorum perpetim i-emanere. In cuius rei evidentiam 
presens instrumentum nostre universitatis sigillo fecimus communiri. 

Datum Ezlingen, anno domini MCCXC secundo, quintodecimo kalendas Decembris, 
indictioue VI. 

Siegel s. Bd. 5 S. 189. Die Urkunde ist niclit in der städtischen Knnzlei fjesciuieljen. — Regest: Esslinger 
ÜB. 1, 99 n. 249. 



4295. 
Ohne Ortsangabe. 1292. November 22. 

Priorin Adelheid und der Konvent der Predig ernonnen in Kirchheim verkaufen ihren 
von dem Edlen Johann von Lustnaii, seiner Mutter und seinen Kindern herrührenden 
Güterbesitz in Lustnau an Abt und Konvent von Bebenhaiisen um 14 th Heller. 

Testes: Ludwicus de Lustenawe, Johannes filius fratris sui, Cunradus patruus suus. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXII., X. kalendas Decembris. 

Abhangend das beschädigte Siegel der Ausstellerinnen, spitzoval, 47,33mm., Osterlamni mit zuiückgewcndetem 
Kopf; Umschrift: S . CONVENT . S ....... AL . IN . KIHC: . . AIN', die drei letzten Buchstaben im Siegelfeld. — 

Abdi-uck: ZGORh. 14,217. 



1292. :November 27 und 28. 81 

429(). 
Könij/ Adolf vencaist der Stadt Esslingen die Aufnahme der Nonnen /von SirnauJ. 

Hagenan 1292. November 27. 

Adolphus (lei gratia Romanoruni rex semper aiigiistus prudentibus viris scultlieto 
consulibus nee non civibus nniversis in Eschelingen fidelibus suis dilectis gratiam 
suam et omne bonum. Recordamur recordando admirantes non sufficimus cogitare, 
quo ausu contra nostram prohibitionein moniales ad opidum in Eschelingen, quas 
admitti vetuimus, admisistis in preiudicium ecclesie parrochialis et gravamen. Quare 
vobis precise committimus et mandamus, quatenus dictas moniales nullum edificium 
inantea in dicto opido construere vel erigere permittatis, donec ad wostrain presentiam 
personaliter veniamus, tunc etenini deliberabimus de maturiori consiiio, (piid ex])ediat 
vel fieri valeat in hoc casu. 

Datum Hagenowe, quinto kalendas üecembris, regni nostri anno primo. 

Karlsruhe. Kopb. des Domstifts Speier (n. 449.) Liber obligationum I, Bl. 83 1"- Vidimus des geistl. Gericiits 
in Speier von 1292 Nov. 30 mit folgendem Eingang: Nos i\idices Spirenses ad universorimi notitiam volimius 
pervenire, quod anno domini niillesimo ducentesimo LXXXXIL, pridie kalendas Decembris litteras domini Adolphi 
Romanorum regis .serenissimi cum sigillo a tergo apposito non abolitas non corrosas non cancellatas nee aliqua 
in parte ipsarum vitiatas, proiit prima facie apparebat, vidimus et eas de verbo ad verbum legimus et in eiu.s 
testimonio sigilhnn nostrum huic pagine apposuimus, quarum litteraruni tenor talis est ... — Abdruck: Würdtwein, 
Subsidia dipl. 5, 339. — Reniling, Urkundenb. z. Gesch. d. Bi.schöfe von Speier 2, G3. — Regest: Böhmer, K. Adolf 69. 
— Esslinger ÜB. 1, 1(X) n. 25(). 



4297. 

Bischof Biidolf von Konstanz ermässigt auf Bitten des Klosters Marchthal den jährlich 
abzuliefernden Betrag der Htrafgelder für die Kirche in Wachingen. 

Zürich 1292. November 28. 

R. dei gratia Constantiensis episcopus dilectis in Christo . . viris religiosis 

preposito et conventui monasterii de Marthello salutem et presens scriptum per- 

petuo duratunmi. Quia devotionis vestre possibilitas || nobis ad presens pro nostro 

beneplacito satisfecit, proinde rationi consonum esse videtur, ut nostra paternitas 

clementer in aliquibus vestris utilitatibus condescendat. Sane || vestris assertionibus 

intelleximus, quod ecclesiola in Wachingen per aiitecessorum nostroi-um donationem 

mense vestre indigentie deservieiis ])ei' decanuni i])sius decaiiatus quondam Inerit 
X. 11 



82 1292. November 29. 

in II bannalibus dandis supra moduiri honerata, ita videlicet ut sit equippeiata 
maioribus ecclesiis ipsius decanatus, quarum aliqua in annuis redditibus soluit 
centum libras Hallensium aliqua triginta marcas, et redditus ipsius ecclesie in 
Wachingen, cum sit uua de niinoribus ecclesiis predicti decanatus, decem et octo 
libras Hallensium nullatenus attingant, sicut in conscientias vestras requisiti nos 
instruitis plena fide. Proinde nos considerantes circumstantias proventuum predicte 
ecclesie ac aliarum de decem et Septem solidis, quas per aliquod tempus nobis 
persolvit, novem solidos defalcamus et tantum octo solidos ab ipsa ecclesia pro 
bannalibus nobis et nostris successoribus assignare decernimus annuatim, presertim 
cum et sepedicta ecclesia quondam nostre ecclesie octo solidos tantummodo per- 
solverit, ut veraciter affirmatis. Preterea ex gratia speciali vobis indulgemus, ut in 
consolationibus imponendis decanonim et camerariorum vestrorum nullo modo pareatis 
institutis, nos enim de monasterio vestro et ecclesiis vobis pertinentibus nobis id 
specialiter et nostris successoribus reservamus, presenti instrumento tam nostro quam 
nostri capituli sigillis roborato in evidentiam premissorum. 

Datum Thurego , anno domini MCCXC secundo , IUI. kalendas Decembris, 
indictione VI. 

Hie Urkunde, von deren Siegeln nur noch einifre Bruchstücke vorlianden sind, ist Pahmpsest, gehört also 
zu den bekannten, wohl noch im 13. Jahriuindert entstandenen Marchthaler Fälschungen, und dem entspricht, dass 
die Behauptung, Wachingen sei schon von den Vorgängern des Bischofs Rudolf dem Kloster inkorporiert worden, 
unwahr ist, da die Kirche mindestens seit dem 12. Jahrh. den Herren von Emerkingen gehörte und erst 1292 
Sept. 7 (s. Bd. 10 S. 64) von ihnen dem Kloster abgetreten wurde. Was die Angabe tiber die Einkünfte betrifft, 
so findet sich im Liber decimationis von 127B (Freiburger Diöz.\. 1. 88 ft'.) keine Kirche von 100 ff Heller im 
Dekanat Hayingen, zu dem Wachingen gehört. Die Berechnung der Einkünfte Wachingens auf 18 ff Heller ist etwas 
niedriger als die im Liber decimationis angegebene Summe von 14 ff Konstanzer Pfennige. — Regest: Reg. episc. 
Cxmstant. 2830. 



4298. 

Der Abt des Schotten klosters in Konstanz entscheidet über die Angelegenheit des Pfarrers 
Hermann von Nasgenstadt, der für den Grafen Ulrich den Jüngern von Helfenstein Ein- 

lager zu halten verpflichtet ist. 

Konstanz 1292. November 29. 

Divina pemiissione abbas monasterii Scotorum extra muros Constantienses iudex 
ab honorabili in Christo abbate monasterii de Pregantia ordinis sancti Benedicti 
sedis apostolice deiegato subdelegatus omnibus presentium inspectoribus salutem et 



1292. Dezember 11. 83 

iu doniino caritatem. Constitutus coram uobis in vigilia saricti Andree apostoli 
Hermannus rector ecclesie in Nassegenstat nunc celebrans in civitate Geppingen in 
qnestione obstagii per eundem rectorem per aacramentum corporaliter prestituni 
promissi pro Ulrico nobili viro iuniore comite de Helfenstain super satisfactioneni 
quadraginta duaruni marcaruui argenti ponderis legalis Hugoni dicto Spüln civi 
Constantiensi persolvendarum, idem rector secundum inventionem inter eos alia vice 
habitam et continentiam litteraruni super hoc datai-uin, quia videlicet obstagium 
iuratum ex del'ectu rerum et inopia continuare dictum obstagium") non poterat ad 
presens, sub debito iam dicti iuramenti promisit hospitem in Constantiaw« conducere 
sine dolo et fraude, qui personam a predicto Hugone singulis vicibus presentandam 
procuret in obstagio usque ad mediam quadragesimam proxime venturam et tunc 
idem rector similiter persone procurande in obstagio hospitem conducere debet ad 
iam dictum obstagium continuandum et observandum, et si necessitate imminente 
sen inopia rerum id exequi non potest vel complere, tünc suo iuramento super hoc 
debet se expurgare. Alioquin si in premissis negliens fuerit vel remissus et si iu 
paschale proxime venture duodecim solidos Oonstantienses non exsolverit ipsi Hugoni 
pro sumptibus litterarum contumacie, extunc retradi debet a nobis in omnes pristinas 
sententias suspensionis et excommunicationis non m««nitus seu citatus, quam penam 
in se sponte suscepit. 

Datum Constantie, presentibus subnotatis videlicet plebano de Lotenberc, magistro 
Hainrico de Dubelndorf canonico Episcopalis Celle, magistro Hainrico dicto Pfeffer- 
hart et Alberto de Trechtelvingen scolare predicti Hugonis ac aliis quam pluribus 
fide dignis, anno domini MCCLXXXXIL, indictione VI. 

Fehlerhafte Abschrift im Ivopb. des Kl. Adelberg, 1«. Jahrh., Bd. 2 S. 2ia. 
n) So die Urkunde. 



4299. 

Bischof Rudolf von Konstanz inkorporiert, in Erneuerung früherer Verfügungen, dem 

Kloster Marchthal die Kirche in (Unter-)Wachingen, nachdem. Bitter Walther von Ewerkingen 

dem Kloster das Patronatrecht derselben zurückgegeben hat. 

Konstanz 1292. Dezember 11. 

li(udolfuö) dei gratia Constantiensis episcopus dilectis in Christo universis, 
ad (pios presentes pervenerint, salutem et notitiam subscriptorum. Cum Walterus 
miles de Anemerkingen ins patronatus ecclesie in Wachingen nostre dyocesis, quod 



S4 1292. Dezember 11. 

taiu se quam suos || genitores recognovit") monasterio Marthellensi ordini« Premon- 
stratensis nostre dyocesis indebite abstulisse, secundum quod littere sue desuper 
confecte plenius attestantur, ipso iuri patronatus'') renuntiaverit pro se et heredibus 
suis universis || in mauibus H[einrici] prepositi dicti monasterii"), dictam renuntiationem 
nomine sui suique conventus ac monasterii iam predicti recipientis omni sollempnitate 
verborum ac gestuum consueta et debita*) obsei"vata, demum pre||positus prenominatus 
instrumentum suum nostro et nostri capituli sigillis") roboratum, quod nos ipsi 
monasterio anno domini MCOLXXX., idus Martii, et aliud, quod eodem anno videlicet 
XVII. kalendas Apiilis') donavimus, nobis curavit demonstrare. Quorum^ tenore 
coram nobis perlecto cognovimus et ad memoriam nostram reduximus"), quod nos 
cum consensu libeio et expresso pie recordationis magistri Walkonis nostre ecclesie 
decani et capituli nostri Constantiensis prenominatam ecclesiam in Wachingen cum 
omni iure et omnibus attinentiis suis''), mense prefati monasterii, si quando tempore 
procedente predictum') ins patronatus sepedicte ecclesie'') ad ipsum monasterium 
prece vel pretio vel spontanea renuntiatione predictorum militum') qualicumque 
modo") redempta vexatione devolveretur, donavimus et donatam esse per nostram et 
nostri capituli donationem liberaliter") contitemur. Quia vero nostri pontificatus 
tempore predictum ius patronatus ecclesie in Wachingen sub prenominati monasterii 
iurisdictionem et dominium translatuni et reductum est, nos ad petitionem instantem") 
sepedicti . . prepositi") Marthellensis et conventus ibidem donationem nostram et 
nostri capituli ipsi monasterio super dicta ecclesia in Wachingen ') dudum factam') 
iterato renovamus abprobamus et auctoritate ordinaria contirmamus, volentes precise, 
quod dicte ecclesie obventiones fructus et proventus cum libertatibus et iuribus 
quibuscumque usibus et sumptibus*) predicti monasterii Marthellensis 'j pro libitu 
ipsorum imperpetuum") deserviant salvis nostris iuribus et archidiaconi , qui pro 
tempore fuerit, benivolentie nostre gratiam') ipsi monasterio prenominato ") indulgendo 
ita, ut*) liceat ipsis sepedictam ecclesiam in Wachingen per suos fratres, quos ad 
hoc ydoneos providerint, in divinis licite^) officiare vel si eis visum fuerit per pres- 
biterum secularem, cui mores et scientia suttragentur. Preterea^) cum sepenominati 
monasterii Marthellensis dominium nostre Constantiensi ecclesie inmediate pertineat, 
presens instnimentum de nostra vera cognitione desuper confectum sigillique nostri 
munimine roboratum, ne per nostros successores aut per nostrum capitulum seu per 
quemlibet alium predicta nostra et nostri capituli donatio valeat intici infringi seu 
modo quolibet enervari vel revocari, ipsi monasterio Marthellensi predicto duximus 
conferendum in testimonium et evidentiam premissorum. 

Datum Constantie, anno domini MCC nonagesimo secundo"*), III. idus Decembris, 
indictione V.^) 



12H'J. Dezember 11. ' 85 

/.uei Kxtiiipliiic, A Stuttgart, B Regeiisberg, Urig. Perg. An A Heste des Bi.-schofssiegels, das an B er- 
'lialten ist, s. Bd. 8 S. 11k Die Befestigung des Siegels zeigt den in Bd. 7 S. 397 beschriebenen Kunstgriff' der 
Marchthaler Fälschungen. Daduicii ist die Urkunde, deren Sclnift vielleicht schon in den Anfang des 14. Jahr- 
hundert weist und die bei n. 4'279 (s. o. S. 65) geschilderten nachträglichen Zutaten zeigt, als unecht gekenn- 
zeichnet. Vom Inhalt ist wahrheitsgemäss die im .lahi- 12})2 erfolgte Htickgabe des Patronatrechts in Unter- 
wachingen is. n. S. 04tt'.). die Fäl.schung muss sieb auf die Inkorporation der Kirche beziehen, die vom Kloster an- 
gestrebt worden ist. Auch die Erlaubnis der Verseilung der Kirche durch Klosterbriider ist in der hier vorliegenden 
Fonn verdächtig, weil erst 1289 Aug. 8 eine Diözesunsynode das allgemeine Verbot erlassen hatte, Pfarrkirchen 
idurch Regularen zu verwalten. Vergl. Bd. !i S. 31 k 

. a) B: recognovit || b) B: fehlt pulrouaUis. Dagegen ist beigefügt: aostris diebu.s. c) B: monasterii || 
•d) B: debita et consueta. e) B: sigillis || {) H: cuins, g) B: revocavimus. h) Von et bis suis fehlt, i) pre- 
dictum fehlt, kl in Wachingen ist beigefügt, il predicti niilitis vei siiorum heredum. m) qualicumque modo 
fehlt, n) per nos nostrumque capituhmi ijerpetualiter. o) instantem fehlt, p) sepedicti piepositi. q) super 
dicta ecclesia in Wachingen ipsi monasterio. r) maturo consilio prehabito ist beigefügt, s) et sumptibus fehlt. 
t) Marthellensis fehlt, u) statt imperjietuum steht etenialiter. \) nostre benivolentie gratiam maiorem. w) pre- 
nominato fehlt, x) videlicet ut. y) licite in divinis. z) Dieser Satz lautet: Ut autem premissa omnia perpetuum 
robur obtineant limiitatis et ne predicta nostra donatio per nos vel per nostros successores seu per nostnim 
■capitulum vel per quemcumque alium in posterum valeat revocari, presens instrumentum de nostra vera cognitione 
exinde conceptum nostro sigillo decernirnus sigillandum. aa) MCGLXXXXII. 

1) Diese beiden Urkunden sind nicht vorhanden; ja es ist fraglich, ob sie überhaupt jemals existiert haben. 
2) Vielmehr VI. 

4300. 
Konstanz 1292. Dezember LI. 

Die Brüder Berthold von Hoheneyy (Hohenegge) und Konrad von Hohenthann 
(Hohentanne) schenken (donavimus et donamits) dem Kloster Baindt (sancte Marie 
monastei'ii in Bünde et mouialibus ibidem deo miiitajitibus) ihre Hörige Mechtki/d, 
die Frau des Zollner, Bürgers von Kempten (Mehthildim uxorem . . dicti Zolner civis 
Campidonensis, qiie titulo propiietatis nobis pertiiiuit — — — in signum libertatis 
manumittendo), die ihnen dafür 16 % Konstanzer Münze bezahlt hat. In derselben Weise 
schenken sie die Kinder der Mechthild beiderlei Geschlechts dem Kloster Salem (sancte 
Marie monasterii in Salem et monachis ibidem deo famulantibns) und verpflichten sich 
gegenüber beiden Klöstern zur Gewährschaft. 

Siegler : Die Aussteller. 

Testes: Hermannus dictus Bösche, Cünradus dictue Jöheler cives Constantienses, 
Fridericus de Zwirgenberg, Rienoldus de ßienoltz , frater Hainricus dictus Greeter 
et frater Biirchardus dictus ze Bürgetor monachi in Salem. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXXII.^ III. idus Decembris, indictione VI. 

Karlsruhe. Orig. Perg. /.wei Siegel s. Bd. i) S. 33ti. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 427 n. 839. 



86 1292. Dezember IB, 15 und 19. 

4301. 
Wurzach 1292. Dezember 13. 

Ritter Dieto von Westerried (Westemet) verzichtet gegenüber dem Kloster Baindf 
um 2^1^ % Konstanzer Pfennige auf alle seine Rechte an den halben grossen und kleinem 
Zehnten zu Gebrazhofen (Gerboltshoven). 

Siegler: Der Ausstelle^'. 

Actum in Wrzun, anno domini MCCLXXXXII., idus Decembris, testibus viro 
strennuo . . dicto Scharber milite, Hainrico de Arnach, Cünrado dicto Vaster, Cün- 
rado dicto Boppeler, Alberto fabro civibus in Wrzun. 

Wolfegg. Orig. Perg. Schildförmiges Siegel, c. 17, 35 mm., im schrägrech tsgeteilten Schild oben ein halbes- 
Rad; Umschrift: f . S . DIETI . DE . WESTERIT. - Regest: DiözASchwab. 1891, S. 2 n. 118 zu 1290. Vergl.. 
jedoch oben S. HO n. 4292. 

4302. 
Konstanz 1292. Dezember 15. 

Bischof Rudolf von Konstanz erlaubt dem Kloster Weingarten, die Kapelle zu den- 
Meiligen Vittis und Modestus und die ihr unterstellte Michaelskapelle in Ravensburg in 
eigene Verwaltung zu nehmen und durch Klostergeistliche versehen zu lassen (sperantes- 
quod vestra gubernatione cappella sanctorum Viti et Modesti vestro monasterio- 
pertinens cum cappella sancti Michahelis apud Ravenspurg subiecta cappelle supra- 
dicte spiritualibus institutis et temporalibus proficere debeat incrementis, vobi& 
indulgemus, quod eandem cum suis pertinentiis tarn in temporalibus quam in spiri- 
tualibus gubernetis et ipsam officietis per sacerdotes vestri monasterii in divinis) 
und verbietet, es in diesem Besitz zu beeinträchtigen. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXXII., XVIII. kalendas Januarii,. 
indictione VI. 

An geflochtenen blauen Seidefäden das beschädigte Siesrel. 



4308. 

Ulm 1292. Dezember 19. 

Heinrich (H.) von Gottes Gnaden Markgraf von Burgau schenkt dem Kloster Beben- 
hausen die Hofstatt hinter der St. Georgenkapelle fin Ulm], die weiland G. Vainag von 
ihm zu Lehen gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 



1292. Dezember '20. 87 

Datum et actum Ulme , preseutibus uobilibus comite Al[berto] de Markteten, 
^^[unrado] milite de Berge, Laidolfo milite, . . viceplebano in Ulma dicto Stameler, 
0[ttone] ministro de Ulma, ministro de Risisburg dicto Gesseler, . . miiiistro de 
Albekke, . . ministro de Arnegge, anno domini MCCLXXXXIL, proxima feria VI. 
ante Thome apostoli. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 6 S. 376. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 2(H. 



4304. 

Geislin(/eu 129'2. Dezember 20. 

Graf Ulrich von Helfensteni erklärt, dass er aus den Störungen und Eingriffen, 
■die er und seine Leute dem Kloster Behenhausen in dessen Giiterhesitz zu Aglishart 
(Adelungeshart) nnderfahren Hessen, keinerlei Recht oder Herkommen zu seinen Gunsten 
<ibleite und befreit^ um dauernde Ruhe herzustellen, den Klosterhof (grangiam) in Aglishart 
von allen Dienstbar keilen und Leistungen, die ihm auf Grund von persönlichen oder Herr- 
schaftsrechten auferlegt zu werden pfiegtoi (que consuevit exigi ratione patrimonii vel 
persone). 

Testes: dominus Heinricus abbas de Cesarea, dominus Cunradus vir uobilis de 
Blochingen, dominus Sifridus plebanus de Altengiselingen, Albertus dictus Kuchalber 
■quondam minister de Giselingen, . . advocatus de Helenstein dictus Vetzer. 

Datum apud Giselingen, anno domini millesimo CCLXXXXII., in vigilia sancti 
Thome apostoli. 

Siegel des Ausstellers, s. Bd. 7 S. 2(H. — Abdruck: ZGURh. 14, 21H. 



4305. 
Ohne Ortsangabe. 1292. Dezember 20. 

Rittet' Dietrich von Haiterbach, seine Frau Junta und ihre Kinder Konrad und, 
Adelheid verkaufen dem Kloster' Kniebis (dominis seu fratribus de penitentia in Kniebüz) 
eine Wiese bei Beihingen (Bigingen) um 4 U Heller. 

Siegler: Graf Burkhard von Hohenberg, der den Verkauf bestätigt. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX secundo, in vigilia sancti Thome 
apostoli. 

Ital. Perg. Bruchstück des Siegels, s. Bd. 7 S. 331. — Abdmck: Schmid, Monum. Hohenberg 106. 



88 1292. Dezember 27. 

430«. 
Urkunde, über den Schirm des Klosters ZtviefaUen über das Frauenkloster Mariaberff^ 

Ziviefalten 1292. Dezember 27. 

In gotes namen. Amen. Wan das reht daz leret vind diu beshaidinhait oucb 
ratet"), daz man durh gehugede brieven iuphelhen sol, swaz man immer me stete || 
haben wil, so tut man kunt an disem brieve allen den die in lesent alder horent 
lesen, daz die erberen herren von gotes genadun abbet Eberhai-t und*") diu || samenunge 
des closters Zvivnltun") durh die bete bissofes Rüdolfes von Costenze*) und ouch 
durh ganze liebi inphangen haut aigenlich mit') allem rehte') in ir phe(|lihte^) und 
shirn daz frowin*") closter ze dem Berge und sine samenunge mit allem dem gi'it'), 
da« dar zu höret ze rihten'') sie an gaislichen') dingen und an") weltlichen, so verre") 
so sie mugen mit dem selben gute und hant ouch gelobet, daz sie von ir closter 
ainen erberen mau dar immer me geben ze ainem capelan also, ob aiuer abe 
gange, daz sie ainen anderen dar geben, dem die selben frowa gehorsam sulen") sin 
an allen gaMslichen dingen. Die selben frowa sulen dem selben capelan die notui-fte 
geben von ir gute, der selbe capelan sol mit dem gute der selbo frowo weder in 
dem closter noh uzerthalp niht ze shafende") haben, wan nah ir willen. H'an kündet 
ouch an disem brieve, daz die vor genanten frowa (bu priorin und diu samenunge 
des vor genanten closters ze dem Berge fro waren") der selbun"") bete bissofes 
Rüdolfes und gaben sich aigenlich mit allem dem sie hatun und noh gewinnen niohtin, 
mit allem reht') in den shirn und })hlite') der vor genanto") herro abbet Eberharteö 
und der samenunge des closters Zvivultüu und gaben in ouch mit ganzem willen 
alle ir hantvestina mit allem rehte, daz sie von alter von den hatun gehaben'). Do 
war") ouch also gereth, daz weder der selbe abbet und sin samenunge noh diu 
selbe priorin und ir samenunge ze dem selben closter ze dem Berge dechaine phrunde'') 
geben sulin, wan mit gemainem rate. Und daz daz stete belibe immer nie, swaz 
hie vor an disem brieve ist geshriben und geurchundot, so hant sie mit gemainem 
rate und willen ze ainer ganzer^) vestenunge und steti beidinthalp disen brief ain 
anderen gegeben getrueclichen besigeleten') mit ir insigelen. 

Diz beshah in dem capitel des closters Zvivultftn, do ouch dirre brief gegeben 
wart, mit dem vor genanten abbet Eberhart und der selbun samenunge: herre Cftn- 
rat dem prior von Gundilvingen, herren Cünrat von Govigen'"), herren Ernes'''') von 
Grünigen, herren Ulrich von Anmerchigen, herren Cünrat von Tigirnvelt, herren 
Hainrich Crezen, herren Swiger""), herren Eberhart von Hermistorf. herren Wernher 
und ouch herren Wernher von Bah'*''), herren Wolrain^'), herren Peter von l'lilumeren. 



1292. Dezember 29. 89 

heiren Cihirat von Ruteligen, herren Hainrich von Ervelse ") und anderen jun<>e- 
lingen**) der selbun samenunge, die die voi- genanten frowa gemainlichen in ir gehor- 
samie'"'') in und allen ir nahchomenden") /e hende in der liebi, alse ir frowa in ir'''') 
frown closter'), und an allen gaislichen dingen ze rihtende, alse") da vor ist ge- 
shriben, mit ganzen triun injdiiegeii"""). 

Diz beshach"") oucli an sante Johannes tage ze wiliinualiten, in dem jare""), do 
von gotes geburte waren tuseut zwaiundert uuinzige '''') und driu jar. 

Zwei Exemplare, das eine, in Mariabei-fj- verwahrte,- mit den beiden Zwiefalter Siegeln, s. Bd. !> S. iW und 
Bd. (j S. 350; das andere, dessen einziges Siegel (wold das Mariaberger) abgegangen ist, lag in Zwiefalten. Die 
Abweichungen des zweiten Exemplars sind in den Anmerkungen gegeben. — .\bdruck: Neugart, Episc. (konstant. 
1, 555 (ex cod. msc. S. Mariae, vulgo St. Märgen in S. N.) — Lat. Übersetzung: Sniger. Ainial. Zwifalt. 1, 24«. 

al daz ratet, b) und || c) Zvivultün. dj Rudolf von Constenze. e) mit || f) relit. g) plilihte. Ii) frown. 
i) gut. k"! rihtende. 1) an allen gaislichen. m) an fehlt, n) so verre zweimal, o) sulin. p) shatfende. ([) waran. 
r) selben, s) reht. t) phlihte. u) genanter, v) von den haben niohtun und soltun. w) wart, x) iihiiinde. 
y) gancer. z) getruechichen besigeletin. aa) Gowigen. bb) Ernest. cc) Swigeren. dd) Bach, ee) Wnlfran. 
fi) Ei-nvelse. gg) jungeligen. hh) gehorsami. ii) nahkomendo. kk) ir fehlt. 11) als. mm) die vier letzten 
Worte fehlen. nn) be.shah. oo) jar. pp) zv^ai hundert niunzige. 

1) Frauenkloster Zwiefalten. 



4307. 

Konstanz 1292.^) Dezember 29. 

Bischuf Rudolf und das Domkapitel von Konstanz übertragen (libere transtulimus 
et tradidimus tradimus et transferimus per presentes servata in omnibus forma 
verborum gestuum ac deliberationis iuri consone debita et consueta) gegen Bezahlung 
von 20 Mark Silber Konstanzer Gemchts^ die sie zur Bezahlung von Schulden ihrer Kirche 
rerioendet habendi dem Kloster Salem die ihnen lehenbaren Zehnten in Kluftern und Mark- 
dorf, den Weinberg und die Besitzungen in Appenweiler, die ihm Kanrad von Helmsdorf 
Sohn weiland Ritter Jakobs von Helmsdorf bei seinem Eintritt in das Kloster geschenkt 
hat (cum Cünradus de Hermstorf filius quondam viri discreti Jacobi militis de Herms- 
torf se et sua dilectis in Christo . . abbati et conventui monasterii in Salem ordinis 
Cysterciensis intenderet dedicare et tam pium propositum citra nostrum consensum 
ad effectum perducere non valeret eo, quod idem Cünradus decimas in Cluftern et 
in Martorf vineam et possessiones in Appenwiler a nobis in feodum perpetuum 
detineret, cum iuxta canonicas sanctiones feodtmi citra consensum domini non ])ossit 
nee valeat alienari, supplicavit nobis una cum abbate et conventu monasterii supra- 
dicti, ut nostrum assensum inpertii-i suo tarn pio proposito dignaremur), jedoch unter 

X. ' 12 



90 Um 1293. 

der Bedingung, dass das Kloster jährlich auf Maria Reinigung an die hischö fliehe Kammer 
für jene Besitzungen 1 W Wachs entrichtet. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum Constantie. anno domini MCC nonagesimo tertio, IUI. kalendas 
Januarii, iiidictioue VI. 

Karlsruhe. Orig. Perg. mit den bekannten Siegeln des Bischofs und des üomkapitels. — Hegest : v. Weech, 
Cod. dipl. Salem. 2, 438 n. 861 zu 1293. — Reg. episc. Constant. 2888. 

1) Da Bischof Rudolf am 3. A\m\ 1293 starb, ist das Datum, wie oben geschehen, aufzulösen. Die Urkunde 
ist ein Beweis dafür, dass man in der Konstanzer Kanzlei das Jahr mit Weihnachten begann und sich der 
indictio Bedana bediente. Vergl. darüber Ladewig im .Anzeiger f. Schweiz, (lescli. 1SK7. Kil W. 



4308. 

Aufzeichnung über die Ablässe des Klosters Kniebis. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. Um 1293. ^j 

Rüdolfuö dei gratia Constantiensis episcopus universis Christi tidelibus salutem 
in eo qui est vera salus omniimi. || Licet is de cuius munere venit, ut sibi a fidelibus 
suis digne et laudabiliter serviatur, de liabundantia pie||tati8 sue que merita supplicum 
excedit et vota benefactoribus multo maiora tribuit quam valeant promereii, || nichi- 
lominus tamen Christi fideles ad comjjlacendum ei quibusdam allectivis rauneribus, 
indulgentiis scilicet et remissionibus, invitantur, ut exinde reddantur divine gratie 
aptiores. !Noveritis quod nos paupertatem simul et li()sj)italitatem fratrum in Kniebüz 
adtendeutes et eorum honestati aliorumque sahxti providere cupientes omnibus vere 
penitentibus , qui ecclesiam ipsorum in (|uatuor festivitatibus beate Marie virginis 
beati Francisci beati Anthonii confessoris ac beate Cläre virginis patronorum nee 
non et dedicatioriis eiusdem ecclesie ac per octavas eorundem annis singulis visita- 
verint reverenter et qui ad sublevandwm eorum inopiam elemosinarum largitione 
consiliis vel auxiliis defensione ac promotione lignorum ac lapidum aliorumque 
necessariorum advectione seu alias qur/r?w«cumque manuni eis porrexerint adiutricem, 
de omnipotentis dei misericordia ac beate Marie meritis et auctoritate confisi XL dies 
criminalium et annum venialium de iniuncta sibi penitentia relaxamus. Item dominus 
. . papa XL dies criminalium et annum venialium, item dominus episcopus Mogun- 
tinus, episcopus Spirensis, episcopus Argentinensis, episcopus Tullensis, episcopus Insule 
sancte Marie in Prussia, episcopus Lethoviensis quilibet XL dies criminalium et 
annum venialium, item episcopus BeUicensis XL dies tantum. Nos vero . . pre- 



1293. 91 

positus ecclesie in Kniebüz iiec iion Fridericus ai'chipresbiter in Oberchirche Argen- 
tinensis dyocesis in signum et evidentiani })reniissonini sigilla nostra presentibus 
duximus appendenda. 

Zwei beschädigte Siegel, 1) ruiul, +8 min., ein weidendes gesatteltes Pferd; Umschrift: S . FKM . IN . 
CNIEBVS . F . . . . 2) rund, 39 mm., ein springendes Kinhoin; Umschrift unleseriicli. Ein drittes Siegel ist ;d)- 
gegangen. — Regest: Reg. episc. Constant. 2834. 

1) Für die Zeitbestimmung kann verwertet werden: 1. die Regierungszeit Bischof Rudolfs von Konstanz 
1274—1293 April 3. 2. der einzige erhaltene von den erwähnten Ablassbriefen, der Bischof Johanns von Litthaueii 
vom Jahr 1287, s. Bd. !l S. 112. 3. Nach einer von 1294 datierten ähnlichen Aufzeichnung, die inu' ii]i Vidimus 
von 14*)3 erhalten ist, hatte Kniebis Ablass von einem Pa[)st Nikolaus; das ist wohl die auch oben ohne Nennung 
des Namens angeführte päjjstliche Indulgenz. Es kommen in Betracht Nikolaus III. 1277 — 128() und Nikolaus IV. 
1288 — 1292. 4. von Bischof Heinrich von Konstanz, Rudolfs Nachfolger seit Juni oder Juli 1293, hatte Kniebis 
einen von 1294 Aug. 4 datierten Ablassbrief, der oben noch nicht erwähnt ist. Wir müssen daraus schliessen, 
dass die vorliegende Urkunde noch zu Lebzeiten Bischof Rudolfs, also sjiätesteiis .Anfang 1293, ausgestellt ist. 



4309. 

Schorndorf 129S. Ohne Tagesangabe. 

SchuUheiss und liichter von Schorndorf l>eurkunden, dass ror ihnen in der Stadt 
Schorndorf (ad nos in civitatem Schorndorf videlicet Engilgerum scultecuna, Cunradum 
antiquum scultecum, Rudolf um, Diethmarum, Haiuricum dictum Krellen, Albertum 
dictum Gelpl'rat, Cunradum dictum Blsenklin, H[ainricum] sutorem, C[unradum] dictum 
Bemhart, Waltherum dictum Irant) Heinrich Schoenler von Winterhach mit dem Schult- 
heissen Heinrich Forster und den Bauern (villanis) Raier, Albert Walch, dessen Bruder 
Konrad Bintsch und Hildebrand von dort erschienen ist und bekannt hat, er habe mit 
Zustimmung seiner Frau Adelheid und seiner Erben dem Kloster Adelberg eine Gült von 
1 ffi Heller auf Martini von seinem Weinberg in Winterbach, genannt Wegeberc, um 
8 U Heller verkauft; dass die Schwester Agnes Briserin dieses Geld unter der Bedingung 
gegeben hat, dass ihr der lebenslängliche Genuss der Gült verbleibe und dieselbe erst nach 
ihrem Tod an das Kloster falle, das sie zum Dank dafür alsbald nach ihreiu Tod ins 
Buch der Verstarb efien (librum defunctorum) einschreiben, ihr mit Messen, Vigilien und 
andern Gebeten so viel une jedem, verstorbenen Klosterbruder erweisen und, ihren Jahrtag 
begehen soll. 

Datum et actum a])ud Schorndorf, anno domini MCC nonagesimo tertio, 
indictione VI. 

Siegler: Die Aussteller. 



92 1293. 

Ital. Perg. An l)lauen Leinenfäden das l)eschädigte Siegel dei' Stadt SclK)rndf)rf, lund c. 5(i mm., im Schild 
zwei gekieiizte Spaten (Schoren), unterhalb der Kreuzung eine liegende Hirschstange mit fünf Enden; von der 
Umschrift nur -!- SIGILLVM erhalten. — Vergl. oben ii. 4045. 



4310. 
Elfter Walther genannt Schenk von Zollern verkauft dem Kloster Kirchberg eine Hörige. 

Weiler 129.-i. Ohne Tagesangabe. 

Noverint tarn presentes quam fiituri, quod ego Walthenis iniles dictiis pincema 
de Zoll- respiciens vite candorem eximiiim honestai'um ac leligiosariun dominarum 
priorisse ac conventus monasterii in Kirchperg ipsis dedi ac vendidi Wilburgim 
uxorem Cünradi molitöris in Ahusen omni fraude et dolo penitus circumscriptis ea 
tarnen condicione mediante, si dicta Wilbiirgis aput virum, quem nunc habet, parit 
aliquos pueros in futuro, illo« simili iure donamus religiosis mulieribus supradictis, 
si autem illo mortiio alium acceperit virum, tunc pueri ultimo ab eisdem generati 
mee dominationi debent per omnia subiacere, cum matrem ex titulo proprietatis 
consueto singularitei' actenus possidebam. Ac tamen supradictis mulieribits religiosis 
de Kirchperg non promisi de proprietate similiter antedicte Wilburgis cum aliquo 
extraneo ponere rationem, sed tantum qitod iuris ad me pertinuit ipsis tradidi vel 
donavi. 

Datum apud Wilar, anno domini MCCLXXXXIII., indictione VI. 

Kopb. des Kl. Kirchbei-g aus dem 16. Jahrh. Bd. 2 Bl. 91. — Auszug: Schmid, Monum. Hohenberg. HB. 



4311. 

Prior Albrecht und Bruder Philijtp rom Predigerorden zu Pottweil und Priorin Metze 
von Digisheim zu Kirchberg beurkunden die Stiftung von Irmgard der Maierin von 

Ergenzingen. 

129H. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Allen den die disen brief hörent lesen, kimden wir brüder All)recht der ])rior 
und bn\der Phili])p in Prediger orden ze Rotwil und Schwester Mätze von Tigenshain 
du priorin ze Kilchperg hail und kimtschaft diser dinge. Du ding, du recht und 



1293. 93 

redelicli gescheiihent, verlouft'ent sich mit dem zit von menschlicher <4ehü<>de, der 
*;i nit behaltet und behütet mit der geschrift. Dar umb verkünden wir an disem 
brief und verjehen, das Irmengart die May gerin von Ergatzingen ze Bössingen ir 
gut da Fögelin uff sitzet, das zehen malter roggen giltet und iunf malter keren und 
ainen schöffel ärbeis und zwelfthalben Schilling Tüwinger und ain halb hundert ayer 
und zway hünr und ain gans, und da der Schön uff sitzet und Stähelin, das giltet 
suben schöffel roggen und dry schöffel habern und zwen Schilling Tüwinger und 
«echtzig ayer iind zway hünr und ain gans, und dry pfenniug und ains järes vier 
hünr und ains drü git ain l'rowe, haiszt die Bürgerin, von dem selben gut und ain 
ander frowe von Glatt zway hünr ouch von dem selben gut — haut si mit allem 
recht gege[be]n der samnung ze Kirchperg in der mainung und in dem sinne und 
mit den worteu, das man das vor genant gelt allen iren kinden, die ze Kirchperg 
sind und noch da hin koment, und ir selben ob si da hin komet günnen sol 
und fügen, die wil si alder ir dehaines da lebent, und wir, die hie vor geschriben 
sint und ouch die Schwester, die hie nauch geschriben stand , hän das selbe, das si 
hie mit gemainet haut, ir gehaissen ze behalten und ze vertigan, als hie vor 
g^eschriben stät. Wenne du samnung ze Kirchperg si alder irü kint irrent an disen 
nützen wider iren willen, so süllen die selben nütz nun in dem selben jAr und si 
^esument sind, der kind erben werden bis du samnung in uf richtet was si verirret 
hett. Wenne si und alle ire kind sind tot, so soll das selbe gelt dienen in den 
reventer der samnung umb ayer alder häring alder anchen und sol das nieman irren 
alder das selbe gelt in dem selben jär sol sin der kind erben. Wirt es verkouft 
alder ze libding gege[be]n ieman, so überhübt sin der erben das selbe gelt. Mit der 
willen und wissen disü ding geschenhen sint, sind die Schwester, die hie sind 
geschriben: Schwester Werndrut von Bübenhofen, Schwester Kfingunt von Zimmern, 
Schwester Gerdrut von Euhenfels, Wilburg von üfingen. Lüggart Häckin und dis 
brüder: Hainrich Vinchler, briider Walther von Meszkirch. 

Disü ding sind geschenhen und geschriben, do mau zalt von gottes geburt 
tusent und zway hundert und drü und nünzig jär. Durch ain stätikait und vestnimg 
diser ding hän wir die vor genanten prior und brüder Philip]) und du prioiin unser 
insigel geleit au disen brief. 

Kopb. des Kl. Kirclilieifj: mis dem 15. Jiilirli., Bd. 1 Bl. 5!). 



94 1293. 

4312. 

Urkunde über ein Leibgedin;/ zweier Schwestern im Klarer Kirchherg. 

1293. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Alle die disen brief sehent aide horent lesen, die sülen daz wizzen, daz di"! 
samenunge von Kilperg || köfte ein g-üteli umme Berhtold den Biickmeiger umme- 
ahte phunt Tüwinger, daz lit ze Biitel||brunne, do kö[l]tan wir einen acker umme' 
Künrad den smid umme ahzehen Schillinge Tiiwinger^ den haben || wir gelühen in daz 
8e[l]be gut. Diz giltet allez alhi jar iemnier me vierdehalp maltei' rocken und drie- 
schofel habern und drie Schillinge Tüwinger und zwei hünre. Diz selbe gelt sol 
man gen swester Li'ickhart und swester Adelheit von Biickelsberc, die wil sii lebeut 
und so einü stirbet, so soll ez an die anderun gevallen, und so sü beide sterbent, so 
ist ez der samenunge ledick und sol man ir beider jargezit an einem tage mit disem 
vor genanten gelte began. Du zwei hünre, die man von disem gutelin git, die gent 
sü der samenunge allü jar ze zinse. Gezüge, die bi disem kAfe waren, daz waz 
bn\der Dieterich, brüder Heinrich der Ridder, Abreht der meiger von Bütelbrunne 
und Benze sin sun und Steinmar von Biitelbrunne und Heinrich der Grürer und 
Heinrich dez jungen sun von Bütelbrunne und ander ersame lüte. 

Diz beschah, do man zalte von gottez gebürte tusent jar zwei hundert jar und 
drü und niinzeg jar, do swester Heilewig von Althein priolin waz. Daz diz stete 
und veste blibe, dar umme henket diu samenunge von Kilperc ir insigel an disen 
brief. 

Sieprel, eingenäht, zerbroclieii. s. Bd. '■> S. :j4K. 



4313. 

C. der Vogt von Möhringen beurkundet den Übergang von Gütern in Volkersheim an 

Kloster Marchthal. 

1293. Ohne Orts- and Tagesangabe. 

Omnibus presentium inspectoribus C. advocatus de Meringin fidem presentibus- 
adhibere. Quoniam singulis || ins suum integrum est reservandum, ut tandem vivant 
homines sie quiete, noverint igitur universi ad quos per|jvenerit presens scriptum, 
quod Götfridus dictus de Stainefurt possessiones suas in Volkershain, videlicet || decem 
iugera agrorum curtile et prata ze driger manne mat et ])articulam silve aiiie 



1293. 



95 



holz inark sibi iure libertatis proprie attinentes vendidit Hazze relicte Dietrici 
-quoiidain dotarii de Martel villa receptis ab eadem novem libris Hallensium et decem 
:8olidis, quas possessiones vidua memorata emens posiüt subter defensionem meam 
^t ad manum contulit bona fide, quod in triwes hant vulgariter nuiicupatur, et 
■ego prefatus C. libertatem et omne ins dominii, quam et quod mihi in eisdeiii posses- 
sionibus competiit seu competere videbatur, dedi ecclesie Martelleusi et transtuli 
pleno iure pure et simpliciter propter deuni et prepositus prelibati monasterii 
tradidit et assignavit sepedictas possessiones Ludewico dicto Ströli de Volkershain 
•et suis heredibus in feodum temporale, ut idem L. presentet prelato et eius ecclesie 
annis singulis libram cere. In r-obur et evidentiam premissorum presentes litteras 
dedi sigilli mei munimine consignatas. Testes sunt: Ber. antiquus prepositus de 
Martello et Bur. cellerarius et Ül. minister mens. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXXlll. 

Das abhaiijfend befestig gewesene Siegel ist abgegangen. 



4314. 

1298. 

Konrad genannt (xlaze von Lomersheim, Ritter, verkauft dem Kloster Maulbronn alle 
seine Güter in Glattbach (in opido seu villa Glatbach). 

Regest bei Oabelkliover. Kollektaneen, Hdschr. d. Staatsarchivs 18«, Bd. 4 Bl. 1501'' 



4315. 
1293. 

Die Brüder Hugo genannt Rote und Hugo der Jüngere von Hochdorf verkaufen mit 
Zustimmung der Kinder Hugos des Jüngern Gwnpold, Götz und Elisabeth (preter quos 
iabet adhuc tres ülios) und mit Zustimmung ihres Bruders Heinrich von Hochdorf dem 
Kloster Beuthin l'eudum quoddam castri dicti Stainberg. 

Auszug bei Gabelkhovet-, Kollektaneen, Hdschr. d. Staatsarchivs 48«, Bd. 2 Bl. 867. 



96 1293. 

4316. 

Herr Berthold von Balingen (Balgiugen), seine Frau Mechthild und ihre Töchter 
Adelhaid und Junta übergeben vor Gericht zu Rottweil dem Kloster Rottenmünster etliche 
Gülten und Güter in Aldingen, Wendungen, Aixheim und Rottweil (zue Aldingen von 
ainer huob, die der Guide baut, VIII schefel kernen, ain viertel wein, zwo schulteren, 
zwai hiener und XL ayer, zue Wälelingen von ainem guot, das Ulrich der Hauser 
baut , VI schef el kernen , ain viertel ayer und IV hiener , zue Aixheim von herren 
Schiebins guot, das der Esel baut, II viertel kernen, item ainen bankh under der 
brotlauben zu Rottweil, stost oben an des Füchtingers bankh) und nehmen sie zu 
Lehen gegen 1 Schilling Pfennige jährlich. 

Siegler: Die Stadt Rotttveil. 

üokumentenbuch des Kl. Rottenniiinster S. tiö. 



4317. 

12[)S. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Juta die Witwe de^ Ritters Sigfried von Rosseriet verkauft an das Kloster Schön- 
thal Güter in Ober- und Unterkessach und in Korb (hübam videlicet in superiori Kessahc, 
quam Marquardus dictus Kylian colit et possidet ibidem, cuius redditus ad undecim 
solidos Hallensixim annis singulis se extendunt, et aliam hübam ibidem, quam Bblinus 
dictus Glatehorn colit et possidet, cuius redditus ad novem solidos Hallensium annis 
singulis se extendunt, item in inferiori Kessahc sex solidos Hallensium, de quibusdam 
agris et pratis annis singulis dandos, quos colit Irmengart dicta Wahterin, item in 
Korbe unam huebam, quam Sifridus dictus Heiger colit et possidet ibidem, cuius 
redditus ad quatuordecim solidos Hallensium annis singulis se extendunt minus 
quatuor Hallensibus, item feodum ibidem, quod colit Gerungus dictus Lebarte, cuius 
redditus ad quadraginta duos Hallenses annis singulis se extendunt) , verzichtet für 
sich und ihre Söhne auf alles Anrecht und stellt als Bürgen für Erlangung der Zustim- 
mung ihrer Söhne tde für Leistung der Gewährschaft Diether von Rosserit und Konrad 
von Enslingen. 

Siegler: Die Ritter von Berlichingen (communis sigilli militum de lierlichingin). 



1293. Janmir 4. 97 

Datum anno domini ]\ICCXC tertio. Testes: dominus C. plebanus de Berlichingen, 
Dithems de Rosserit, C[unradus] du Enselingen. 

Abhängend schildförmiges Siegel, 30, 22 mm., T()|iihehn inil sechsspeichigem Rad; Umschiitl: •}• . S . FRATRVM . 
DE . BERLECHIN(;iN. 



4318. 

Bitter (jei'iril: der ( hlns von Güssenbery um/ !<(:'ni HrKder Uifter Hc'ntrirlt von Hduiisheim 
eifjtieii dem Kloster Söflingen ein (iiif zu Söjliiitji'ii. 

1293. Ohne Orts- und Tariesangabe. 

Ich Gei'wik der Güsse ein ritter von Gussenberch und min bruder herre Hain- 
ricli ein ritter von Hundeshain tugen || chunt allen den, die disen brief sehent oder 
horent lesen, daz wir mit gemeinem willen und mit gesamenter haut || haben geben 
unseren vrowen der abbtissen und dem convente sante Ciaren ordens in Sevelingen 
daz gut da ze Sevelin||gen, daz dez Stophers waz, zu einem vrigen und rehtem eigen, 
und dez sulen wir were sin nach dez landez rehte. Und daz diz stete belibe und 
gevestent, so legen wir beide unseriu insigel an disen brief zu ainem w^aren und 
sicherin Urkunde. Dizze dingez ist geziuk bruder AI. der vrowen kaplan, bruder 
Marquart von Bleichun, herre C. der liuppriester von Ulme, herre Otte an dem 
Stege der amman von Ulme, H. von Halle und Ulrich der ßote. 

Diri-e brief wart geschriben, do von unsers herren geburte warent tusent jar, 
zewei hundert jar niwenzik jar und in dem dritten jar. 

Siegel abgegangen. Die Urkunde hat unter dem Text noch Raum für zwei Zeilen. — Abdruck: Ulmisches 
ÜB. 1, 210. 



4319. 

^f(ll■l■dorf 1293. Januar 4. 

Konrad roii Markdorf (MartorfJ beurkundet, dass mit seiner Zti.sfimmuiaj sein 
Miiiisteriale Nikolaus von Bunkhofen den Hof in Btmkhofen (Bunkoven), den er seinem 
Sc/urierjervater Heinrich genannt Zolner dem Älteren, dessen Sohn Heinrich und Bruders- 
sohn Konrad um 22 Mark ratione dotis für seine Frau Diemuf verpfändet hatte, nun- 
mehr samt allen Zuijehörden an Heinrich gejtannt Sduille Bürger in Markdorf um 
3t) Mark Silber ponderis usualis verkauft hat, uwzu Frau Diemuf ihre EimriUigung 
gegeben hat. J)a die Verpfändung durch seine, des Aussirllers, Hund (jescheheu ist, auch 



98 1293. Januar 5. 

der Käufer sein Eigenmann ist, so dass der Kauf seiner Zusiimmimy bedarf, empfängt 
er auch die Auflassung von Seiten der genannten Pfandinhaber und vollzieht mit seiner 
Hand den Verkauf an das Kloster Salem unter Übertragung des Hofs an dasselbe. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum in Martorf, anno domini MCC nonagesinio tertio , II. nonas Januarii, 
testibus nobili viro Swigero de Teggenliusen, C. filio ipsius, Ül. de Willer, Ber. dicto 
Bartholome, Jacobo fratre ipsius, Ber. ministro, Jacobo de Bermetingen, H. dicto 
Ehinger, C. dicto Hsecheler, C. fabro de Cluftern, Dietrico fabro, H. theloneatore, 
fratre Dietrico de Bermetingen iuniore. 

Nikolaus von Bunkhofen und die beiden Heinrich Zolner bekennen ihre Übereinstim- 
mung, leisten die üblichen Verzichte, versprechen Gewährschaft und da sie keine eigenen 
Siegel gebrauchen, erbitten sie das Siegel Konrads von Markdorf. Diemut gibt ihre Ein- 
unlligung kund und bekennt ausdrücklich, dass H. genannt SchAlle ihr genügende Bürrj- 
schaft für ihre Mitgift von 22 Mark gegeben habe. 

Karlsrulie. Orig. Perpr. Siegel s. o. S. 46. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 428 n. 841. 



4320. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Januar 5. 

Bruder Bonifazius bonitate divina Bosoniensis episcopus') Aiigustinerordens weiht 
als Stellvertreter (vices gerens in spiritualibus) des Bischofs Rudolf (K.) von Konstanz 
eine Kapelle mit vier Altären in Herrenberg (malus vero altare precipue in honore 
beate Marie virginis sancti Stephan! prothomartiris sancti Laurentii et sancti Augustini 
episcopi et confessoris, secundum altare in honore apostolorum Petri et Pauli et 
aliorum apostolorum, tertium altare videlicet in honore sanctorum Johannis Bajitiste 
et Ewangeliste et Nycolay confessoris, quartum altare vero in honore sanctarum 
virginum videlicet Katherine virginis Margarete Barbare et undecim milium virginum) 
und verleiht allen Bnssfertigen und Beichtenden, die die Kapelle am Jahrtag ihrer Weihe 
und in der folgenden Oktav, am Fest Peter und Paul und den Tagen der Altarpatrone 
besuchen, einen Ablass von 40 Tagen /für Tod-/") und von einem Jahr für lässliche 
Sünden. 

Datum anno domini MCCLXXXXIll., in vigilia epipliuuie. 

Siegel abgegangen. 

a) criminalium fehlt in der Urkunde. 

1) Vergl. über diesen Bi.schof, dessen Sitz in partibus Sclavoniae niclit festzustellen ist, Eubel, Hierarchia 
catli. 1, 145 not. 



1293. .liniuar 5. J)9 



4321. 



Bischof Hiidolf rojt Konstanz heiirkundet und hestütujt einen (iiHertausch zwischen Stift 

Waldsee und Kloster Weingarten. 

Konstanz 1293. Januar 5. 

Rüdolfus (lei gratia Constantiensis episcopus omnibus Christi fidelibus, ad (juos 
presentes pervenerint, subscriptorum notitiam cum salute. Ne propter labilem 
hominmn memoriam et vicissitudinem temporum piis actibus, maxime per || quos 
evidens ecclesiarum utilitas procuratur, possit in posterum in aliqua parte derogari, 
expedit ipsos scripturarum serie commendari. Noverint igitur tam posteri quam 
px'esentes, quod, cum monasterium in Waise ordinis sancti || Augustini nostre dyocesis 
sub cura et regimine Hainrici quondam prepositi ipsius ad tantam inopiam devenisset 
tantoque foret oppressum honere debitorum, ut . . canonici reguläres ibidem deo 
servientes propter defectum victualium || de nostra licentia se ad diversa loca tam 
nostre dyocesis quam ad partes alias transtulissent, solo ibidem Berhtoldo eiusdem 
monasterii canonico remanente, de cuius Providentia et sollicitudine confidentes 
accedente consensu confratrum suorum eidem commisimus curam et gubernationem 
tam in spiritualibus quam in temporalibus monasterii antedicti, dantes eidem 
potestatem plenariam vendendi obligandi permutandi ac alio quocunque alienationis 
titulo a iure permisso distrahendi bona mobilia et immobilia corporalia et incorporalia 
spiritualia seu spiritualibus annexa dicto monasterio pertinentia ad extenuandum et 
tollendum honera debitorum, in quibus ipsum monasterium fore noscitur obligatum. 
Qui consideratis omnibus circumstantiis dicti monasterii et quod dictum monasterium 
meliori et utiliori modo non posset exui ab honere debitorum, decimam in Anken- 
rüti dicto monasterio pertinentem recepta decima curie que vulgariter dicitur ze der 
Ziene a dilectis in Christo Hermanno abbate et conventu monasterii in Wingarten 
iusto permutationis titulo in dictos . . abbatem et conventum nomine sui monasterii 
pure et simpliciter transtulit tradidit et donavit. Qua permutatione facta et com- 
pleta pure et simpliciter ut premisimus considerato quod temporalia seu proventus, 
qui ex iure dicte decime in Ankenriiti percipi consueverunt, longe excederent pro- 
ventus seu temporalia provenientia ex decima dicte curie ze der Ziene, prelibati . . 
abbas et conventus in refusionem et suppletionem proventuum predictorum et pro 
l)OSsessionibus curie site in opido Ankenruti predicto, ([uam memoratus Berhtoldus 
gubernator dicti monasterii in Waise ipsis vendidit tradidit et donavit, (juadiagiuta 
marcas puri et legalis argenti ponderis Constantiensis eidem nomine sui monasteiii 



100 1293. Januar 5. 

in Waise lecipienti plenarie et sine diminutione qualibet persolverunt, quam pecuniani 
predictus gubernator seu procurator in nostra presentia constitutus confessus extitit se 
recepisse et in solutionem debitorum monasterii predicti totaliter fore versam, sup- 
plicans nobis ut, cum omnia et singula que premisimus in evidentem sint utilitatem 
dicti monasterii in Waise attemptata, ipsis nostrum dignaremur impartiri assensum 
et ea auctoritate ordinaria confirmare. Nos vero diligenti et sollicita inquisitione 
prehabita, quia omnia et singula supradicta rite et legittime et in evidentem utili- 
tatem utriusque monasterii invenimus attemptata, Omnibus et singulis que premissa 
sunt nostrum adhibuimus consensum et presentibus adhibemus permutationem dictarum 
decimarum ac venditionem dictarum possessionum ac alia que premissa sunt aucto- 
ritate ordinaria valitura in perpetuum confirmantes. Et ne premissa vel aliquod ex 
eis in posterum possit aliqualiter infirmari, presens instrumentum fieri fecimus nostro 
sigillo ac sigillis dicti monasterii in Waise nobilisque viri Eberhardi de Waise militis 
advocati dicti monasterii consignatum. 

. Acta sunt hec Constantie in curia nostra, presentibus . . officiali curie Consantiensis, 
Ulrico de Richental canonicis ecclesie Constantiensis, Symone plebano ecclesie sancti 
Stephani civitatis eiusdem , Symone dicto Smerli . Hugone dictö Verli civibus 
Constantiensibus et aliis quam pluribus fide dignis, anno domini MCCLXXXXIIL, 
nonas Januarii, indictione VI. 

Ego') Berhtoldus jirocurätor seu gubernator dicti monasterii a reverendo patre 
ac domino Constantiensi episcopo predicto deputatus confiteor omnia premissa fore 
vera renuntians pro me meisque confratribus ac pro eis qui in dicto monasterio 
procedente tempore fuerint instituti exceptioni non numerate pecunie exceptioni doli 
mali deceptioni ultra dimidiam iusti pretii restitutioni in integrum privilegiis seu 
rescriptis a sede apostolica vel aliunde impetratis vel in posterum inpetrandis et 
generaliter omnibus exceptionibus et defensionibus tarn iuris canonici quam civilis, 
per quas omnia premissa vel aliquod ex eis posset aliqualiter infirmari vel etiam 
irritum nuntiari , et in evidentiam premissorum sigillum nostri monasterii duxi 
presentibus appendendum. 

Ego*) Eberhardus advocatus dicti monasterii ad rol)iir perpetuum eorum que 
premissa sunt meum sigillum duxi presentibus apponendum. 

Ital. Perg. Au rot und gelber Seidenschnur das beschädigte Bischofssiegel. Das zweite Siegel, wie das 
dritte au roter Seidenschmir befestigt gewesen, ist abgegangen. Das dritte rund, t2 rnm., Schild mit Querbalken, 
im Siegelfeld oben ein sechsstrahliger Stern, rechts und links je eine sechsliliittrige Kose; Umschrift: y . 8 . EREH- 
HARDI WALSE. 

a) Auch im Original Abschnitt. 



1293. Januar 12. 101 



4322. 



Der Komthur und die Brüder dos Johamüterspitals in Hall beurkunden, dosx ihnen die 
l'farrfieineiude i» Eschenflial zur Decktmf/ von Frozpffslv.tfen hesfiiiinife Einhihiffe znije- 

loiesen hat. 

Ohne Orfsanr/abe. 1293. Januar 12. 

In nomine doniini. Amen. Kos l'rater Eucklierus de Scheftawe coniniendator 
et fratres hospitalis sancti Johannis Hierosolimitani domus in Hallis ad notitiam 
universorum presentium inspectorum cupimns prevenire, ([uod cum \)V() refusione 
octuaginta et trium librarum Hallensium, quas in causa, quam universitas parochie 
in Eschenthal nomine ipsius parochie movit domine x\delheidi relicte quondam Engel- 
hardi de Enslingen, dinoscitur expendisse, ipsa universitas nobis assignavit redditus 
eiusdem ecclesie infrascriptos videlicet: dimidium mansum in Küntzelspach , quem 
colit Heinricus dictus Schütze et Hartmudus dictus Unger, qui solvit annuatim 
viginti duos Hallenses IX caseos valentes XVIII Hallenses duos pullos autumnales 
et dimidium maldrum siliginis preter unam libram Hallensium, quam tollit et perci])it 
plebanus in Eschenthal, item bona dicti (iademan, que solvunt XI solidos et IUI 
Hallenses dimidium maldrum siliginis IX caseos valentes XYIII Hallenses et IUI 
pullos autumnales, item redditus quatuordecim pullorum autumnalium, qui dantui- 
de quibusdam agris sitis ibidem, item bona que possidet vidua dicta Hebenstreitin, 
(jue solvunt annuatim VIII solidos et V Hallenses duos simerinos siliginis et unam 
metzam quintum dimidium caseum valentes IX Hallenses unum piülum autumnalem 
i;num pullum in nativitate domini et unum in carnispernio, item redditus unius 
solidi Hallensium quem dat Herbordus de agro sito ibidem, item redditus XII 
solidorum et VI Hallensium et IUI pullorum autumnalium, quos dat Bentzo de 
Schubberg de quibusdam bonis, item redditus unius libre Hallensium dandos in die 
beati Martini trium pullorum autumnalium unius pulli in nativitate domini et unius 
in carnispernio quos dat Hermannus dictus Xiger de quibusdam bonis, item redditus 
XII solidorum Hallensium quos dat Heinricus dictus Kerrer de Goggenbach in festo 
sancti Martini de feodo sito ibidem, item redditus VIII solidorum Hallensium quos 
dat vidua de Xetzzelbach de prato et agro — ut eosdem redditus tollere et jjercipere 
annis singulis debeamus tamdiu, donec de predictis octuaginta et tribus libris Hallen- 
sium riobis et nostre domui ad plenum fuerit satisfactum, addito ut quinque A'iri 
quos ipsa universitas ad hoc deputaverit, una nobiscum aut cum fratribus qui pio- 
cessu temporis in ipsa domo nostra fuerint annis singulis circa dominicam Invocavit 
.super premissis debitis faciant rationem et percejitis redditibus amputatis summam 



102 1293. Januar 19. 

extuuc faciant de residiiis debitis et solvendis. Postquam vero de predictis octua- 
ginta et tribus libris Hallensium nobis ac domui nostre ut predicitur fuerit satis- 
factum, extunc bona prenotata omnia et singula snm suis usufructibus ad prefatam 
parochiam revertentur libere et solute. Insuper est adiectum, quod cum redditibus 
decem solidorum Hallensium, quos ipsa parochia in villa Goggenbach habere dinos- 
citur, et aliis rebus quas ad hoc colligere poterit predicta universitas, lumen ardens 
in ecclesia die noctuque habere debeat et hnaliter procurare. Ut autem hec omnia 
et singula cum suis condicionibus firma permaneant et inconvulsa, has presentes literas 
honorabilis viri domini Syfridi abbatis de Camberg et nostre domus sigillis dedimus 
communitas. Nos quoque Syfridus miseratione divina abbas in Camberg ordinis 
sancti Benedicti ad petitionem honorabilium virorum commendatoris et fratrum dicte 
domus hospitalis in Hallis nee non universitatis in Eschenthal sigillum nostrum pre- 
sentibus apposuimus in evidens testimonium premissorum. 

Actum et datum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo tertio , pridie 

idus Januarii. 

Kopl). der Johanniterkommende Hall-Affaltrach von 1685, Bl. 54 ii. 59. — Reffest: Wirt. Franken S>. 79. 



4323. 

Markgraf Hesso von Baden entschädigt das Stift Sindelfingen für zugefügten Schaden. 

Besigheim 129S. Januar 19. 

In nomine domini. Amen. Nos Hesso dei gratia marchio de Baden universis 
et singulis tarn presentibus || quam futuris presens scriptum intuentibus salutem cum 
notitia subscriptorum. Ne veritas ocultetur et || jn-obationis materia fortuitis casibus 
subtrahatur, more vetustatis acta hominum digna memorie commen||danda solent 
Unguis testium et litterali robore perhennari. Hinc est, quod nos . . predictus 
marchio tenore presentium publice profitenmr, quod pro dampnis reverendis dominis 
tam domino . . preposito quam ceteris canonicis ecclesie de Sindelvingen minus 
debite a nobis illatis, videlicet pro vino ipsis ablato ad emendam et condignam 
satisfactionem promisimus et promittimus fide data, ne ipsis in bonis suis apud Wal- 
heim sitis aliquod dampnum vel gtavamen quoadusque vixerimus inferamus, nee a 
nostris officialibus seu famulis inferri aliquatinus permittamus et defensionis c'lipeum 
ab insultibus aliorum si necesse fuerit pretendamus, talem etiam gratiam et libertatem 
ipsis donantes, ut deinceps vina ipsorum in nostro ducatu sive cetera bona transeant 
omni thelonei exactione quovis etiam nomine exactio censeatur libera et soluta. 



1293. Januar 21. 103 

1\'stes autem, qui huic coutractui intererant, sunt hü, videlicet Cünradus niarschalcus 
<le Eesenkein, Albertus miles advocatus in Bihingen, Bur. dictus Stureuveder, Albertus 
dictus Koutt'elinus milites, dominus H. rector ecclesie in Besenkein, H. dictus Zwiko 
civis in Besenkein et quam plures alii fide digni. In evidentiam premissorum sigillum 
nostrum presentibus duximus appendendum. 

Datum apud Besenkein , anno domini MCC nonagesimo tertio, XIIII. kalendas 
Februarii. 

Siegel abgegangen. — Hegest: Keg. der Maikgr. von Baden G(»H. 



4324. 

Aht Albert von Reichenau bestätigt den Verzicht des Walther von Emerkingen auf das 
Patronatrecht in (Unter-)Wachmgen zugunsten des Klosters Marchthal. 

Schöpften 1293. Januar 21. 

Albertus dei gratia abbas Augie Maioris universis Christi fidelibus presentia 
visuris seu audituris salutem et notitiam || rei geste. Vergente mundi vespera in 
occasum nostre mortalitatis corruptio cottidie recipit id quod fuit. || Proinde ne 
tloridus titulus animi generosi posterorum notitie abscondatur, jiia sollicitudo fidelium 
litteris conmendatur. || Notum sit igitur universis et singulis scire volentibus, quod 
<iccedens ad nos Walterus miles de Anenierkingen ministerialis ecclesie nostre nobis 
vive vocis oraculo hdeliter intimavit, quod ins patronatus ecclesie in Wachingen 
Constantiensis dyocesis sui parentes a monasterio Martellensi ordinis Premonstratensis 
<piondam subtraxerint et suo dominio et iuri violenta occupatione mancipaverint 
minus iuste, super quo cum conscientia lederet eum, volens vetus fermentum malitie 
funditus exstirpare ac obsequium prestare deo antedictum ins patronatus ecclesie 
prefate in Wachingen cum omni iure et omnibus attinentiis suis pure ac simpliciter 
in remissionem suorum peccaminum pro se suisque heredibus quibuscunque monasterio 
Martellensi, cum predictum ins patronatus ex hereditaria successione ad ipsum 
devolutum esset, integraliter restituit ac pro salute animarum parentuni suorum et 
sue liberalitei" resignavit. Ut autem tanta et talis conmendanda et recolenda devotio 
iugiter rolnir obtineat tirmitatis et ue monasterium Martellense memoratum per ali- 
quorum ministerialium nostrorum ac dicti Walteri militis heredum vel successorum *) 
suorum inpetitionem violentiam vel fraudem sive per qualemcumque repetitionem 
tarn in genere quam in specie super hiis postmodum inpulsetur, presentes litteras 
monasterio Martellensi prenominato conferimus sigillo nostro consignatas protestantes. 



104 1293. Januar 23. 

nos predictam restitutionem sive resignationem ah ore iaiudicti Walteri militis et 
vidisse ac audisse istamque resignationem et i-estitutionem accedente consensu nostro 
coram nobis ipsum sollempniter peregisse. 

Datum Scohploch, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo tertio, XII. 
kalendas Februarii, indictione VI. 

Regensburg. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 6 S. 77. — Die Befestigung des Siegels nach der Bd. 7 S. 397 
beschriebenen Marchthaler Fälscherweise macht die Urkunde verdächtig. Die Schrift ist jedoch gleichzeitig und 
ungekünstelt und der Inhalt scheint zu keinen Bedenken Anlass zu geben. Die Rückgabe der Kirche in Unter- 
wachingen an Marchthal ist durch die Urkunden von 1292 (s. o. S. 63 ff.) einwandsfrei bezeugt. Auffallend ist zu- 
nächst nur die Bezeichnung Walthers von Emerkingen als Ministerialen der Reichenau. Die Emerkingen gehören 
zu den ehemaligen Dienstmannen des Herzogtums Schwaben, die später Reichsministerialen sind, und werden 
mit letzterer Bezeichnung häufig genannt. Es scheint, dass mit der von Gallus Üheim (hg. von Barack S. 20) 
bezeugten Schenkung von Emerchingen an der Lutter durch Hz. Berthold von Schwaben (f 973) Reichenau 
auch Herrschaftsrechte über die Herren von E. erhielt. Ist diese Annahme richtig, so fällt jedes Bedenken gegen 
die Urkunde, mit Ausnahme der Besiegelung. Diese ist vielleicht so zu erklären, dass nach Verlust des ursprüng- 
lichen Siegels das Kloster in späterer Zeit ein anderes (echtes) Siegel an der Urkunde anbringen liess, um diese 
für seine auf Inkorporation der Kirche in Unterwachingen gerichteten Zwecke verwendbar zu machen, weil einer 
unverselu-ten Urkimde grössere Beweiskraft innewohnte, als einer siegellosen. 

a) Hier ist nostronim durch Vei-wischen getilgt. 



4325. 

Mimderk'mgeii 1293. Jatuiar 23. 

Rudolf von EmerkiiH/en (Anemerkingen) entsagt, nachdem sein Bruder, der Bitter 
Walter von Emerkingen dem Kloster Marchthal die von ihm kraft Erbrechts besessene, 
jedoch von seinen Vorfahren dem Kloster entrissene Pfarrkirche in Wachingen (in villa 
Wachingen) zurückgegeben und über dem Altar der Apostel Petrus und Paulus der Patrone 
des genannten Klosters für sich und seine Erben darauf Verzicht geleistet hat, auch seiner- 
seits jeglichem Recht (in agris in lumine procurando in censibus) an diese Kirche und 
ihre Tochter, die Kapelle in Emerkingen. 

Siegler: Der Aussteller ttnd die Stadt Munderking en. 

Datum et actum in Mundrichingen , anno domini MCC nonagesimo tertio, 
X. kalendas Februarii, indictione VI. 

Regensbiu'g. Orig. Perg., nur noch das erste Siegel erhiilten, s. o. S. H. 



1293. Jaiiuiir 25 und 26. 105 

4326. 
Kirchheini 12'.).'L Januar 25. 

Graf Ulrich von Aiclielherg (Aichilberc) verkauft (pure vendidimus et iusto 
veuditionis titulo tradidinius) den Nonnen in Kirchheini Predigerordens seinen Hof in 
./('singen (curiam nostram apud Usingen sitam cum omnibus agris prati« areis 
doniibus ortis nemoribus pascuis dominio et iuribus quibuscunque ad dictam curiam 
spectantibus aliisque omnibus pertinentiis et utilitatibus ipsius curie) wn 70 'S Heller, 
fiberträgt dem Kloster auch all sein Vogtei- oder anderes Recht an dem Hof verspricht 
Gewährschaft und beurkundet die Auflassung des Hofs durch den Bauern Pflüger (colonus 
dictus Phlüger). 

Siegler: Der Aussteller (sigillo nostro, quo nos et Diepoldus comes de Aichilberc 
frater noster communiter utimur). 

Testes: Diepoldus comes frater noster predictus, dominus Cüno prepositus in 
Usingen dictus Kizzi^ Ulricus dictus de Nidelingen, Marquardus frater suus dictus 
de Liehtenegge, Diethohus de Kirchain, Cunradus de Tetingen dictus Munich milites, 
Hainricus dictus Krenech, (»ero dictus Krenech, Ulricus de Westerhain, Otto de 
Banzingen, Hainricus dictus Stainbisse de Ezzelingen, Hainricus tilius suus dictus 
Zwin de Ezzelingen, Diepoldus dictus Haiginger civis in Kirchain, Eberhardus dictus 
Hamerli de Kirchain. 

Actum et datimi apud Kirchain, anno domini MCCLXXXXIII., VIH. kalendas 
Februarii. 

Al)hangendes Siejj^el, scliiklfiinni^, c. 5(), 45 mm., Topfhelm mit Fltif?; Umschrift, im rechten Ohereck 
beginnend: . . . S . WOLHICI . COMITIS . DE . AICHILBERÜ. 



4327. 

Graf Ulrich von Aichelherg verkauft dem Kloster Kirchheini den Hof in .Jesingen unter 

Verpfändung zweier Höfe zu Weilheim. 

Kirchheini 129H. Januar 26. 

Ich grave Ulrich von Aichilberc vergihe an disem brieve offenlich, daz ich den 

frowen in dem closter || ze Kirchain hau verkoufit minen hof ze Usingen, den der 

Phlüger buwete, mit allen rehte und mit || alliu so da zu gehoerit, für ain friges 

aigen, und die phenninge, die sie mir umbe den selben kouf glob||ten ze gebenne, 

hau ich emphangen und hau den selben frowen globt, daz ich in den selben liof, 

swa er von minen wegen bikummei-t ist oder ansprsechic ist, in so] ledegen und 
X. 14 



106 1293. Januar 27. 

vertigen au allen «teten nach rehte jar und tac für en reht friges aigen, als an dem 
brieve, den ich in über den selben kouf gegeben lian, ganzlich gischriben stat. Und 
dar umbe daz die vor gnanteu frowa von Kirchain sicher sien und an zwivel der 
vertigunge dez vor gnanten hoves und der ledegunge alse da vor geschriben ist, so 
han ich in zwene höve ze Wilhain, die min sint, maier Hermans hof und maier 
Kimen hof, ze urstat gesezzet und ze ainer wershefte mit allem rehte, daz ich in 
den hof ledege alse da vor geschriben stat, Daz disiu vertegunge dez hoves stjete 
und ganz blibe, ze ainer kiintshefte dirre dinge han ich den selben frowen disen 
bi'ief gegeben gevestenet mit minem insigel. Dirre dinge sind geziuge: phaffe Hain- 
rich von Slierbach, herre Graft von Tachenhusen, Hohslitz der vogt von Hegeniloch 
und Slizli sin briuler. Eberhart Hoppherebe und Bernolt von Kirchain und Eberhart 
Spidelli der amman von Kirchain. 

Diz geschach ze Kirchain, do man zalte von gotes geburte zwelf hundert jar 
und driu und niunzic jar, an dem mantage nach sante Agnes tage. 

Siegel allgegangen. 



4328. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Januar 27. 

Heinrich von Gottes Gnaden Graf von Castell (de Castris) schenkt (damus et 
tradimus) mit seiner Gemahlin Alheid um ihrer heider Seelenheils willen der Jumjfrau 
Maria und den Brüdern vom deutschen Haus die Hälfte an den Gütern in Sambach 
(medietatem feodi in bonis ville Sambach)'), die der Bitter Heinrich genannt Muelin 
schon lange von ihm zu Lehen gehabt, als Eigentum. 

Huic autem donationi" interfuerunt fratres, Fridericus de Castris filius noster, 
Marquardus de Meisingen, Ülricus de Scawensten et Cunradus miles dictus Vulpis. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo tertio, feria tertia post Circum- 
dederunt. 

Althangend beschädigtes rundes Siegel, 76 mm., im Siegelfeld zwischen Epheuranken der geneigte geviertete 
Schild, auf dem linken Obereck der Topflielm mit zwei hallikreisförmigen in versetzten Farben quer geteilten, 

mit Pfauenspiegeln besteckten SchirmbreUem; Umschrift: i . SIGILL . . . COMITIS . HEI EL. — Auszug: 

XXX. Jahresber. d. bist. Ver. f. Mittelfranken S. 15. — Abdruck: Monum. Castellana S. 85 n. 229. 

1) Die Urkunde, die bei den Archivalien des deutschen Hauses Mergentheim liegt, trägt auf dem Rücken 
eine Notiz des 18. Jahrb., wonach Sambach das abgegangene HOtelsee bei Bernsfelden OA. Mergentheim wäre; 
diese Gleichsetzung ist aber aus den anderen Quellen nicht zu belegen. Sambach ist vielmehr der im bair. AG. 
Höchstadt a. A. gelegene Ort dieses Namens. Vergl. auch die Urk. von 1293 April 18. 



1293. Jniniar 27. , 107 

4329. 

Die Stadt (tIcihjcii iiiiiimt dds Kloster Kaisheim in ihr Biiryrrn'i-Iit a/if. 

Giengen 1293. Januar 27. 

In nomine doinini. Amen. Quoniam omnis commiitas boni gratia noscitur 
instituta, tanto bonum civitatis plus proficit, quanto || ad dei famulos pietatis ac 
veligionis intuitu copiosis beneficiis se diffundit. Noverint igitur universi litteras lias 
visuri, II quod nos universi et singuli Albertus dictus Schop minister et consules ac 
scabini oppidi de Giengen religiöses || viros dominum Heinricum abbatem et con- 
ventum monasterii Cesariensis Cisterciensis ordinis Augustensis dyocesis conmuni ac 
maturo prehabito consilio cum rebus omnibus et personis, que ad nostrum territorium 
pervenerint quoquo modo, eos exnunc in fratres nostros recipimus et convices. Verum 
(|uia beneficiorum nostrorum lai-gitate volumus eos non decipi sed iuvari, liberam 
facultatem ipsis damus et concedimus conparandi vendicandi et auctoritate propria 
occupandi habendi tenendi pariter et utendi domos duas contiguas quas maluerint 
intra muros vel extra cum omnibus finibus terminis et attinentiis et in eisdem edifi- 
candi construendi quicquid ad comodum ipsorum pertinet et ad usum. Preterea 
damus et concedimus dictis abbati et conventui plenam potestatem in eodem suo 
domicilio locandi semper personas seculares vel religiosas, que nomine suo presint, 
quecunque ipsis vise fuerint expedire, undecunque fuerint, hoc excepto quod de 
nostris civibus nulluni sine nostro speciali consensu inibi recipient seu locabunt. 
Porro ipsum monasterium et quecunque persone domicilium suum inhabitaverint 
prenotatum emptionis venditionis et aliis iuribus et conmunicationibus fori et civitatis 
ex hac nostra concessione gaudebunt nostra defensione ac tuitione quemadmodum 
unus nostrunr. Ipsos etiam abbatem et conventum sepedictum res eorum et personas, 
(jue nomine ipsorum habitaverint hie nobiscum, ab omnibus theloneis pedagiis exac- 
tionibus prestationibus muneribus et angariis quibuscunque tarn extra civitatem quiim 
intra tam parvis quam magnis tam inpositis quam inponendis eximimus et absolvi- 
mus in perpetuum hiis in scriptis, nisi quod singulis annis de ipso suo domicilio 
2)relibato et suis attinentiis omnibus nobis una libra Hallensium solvi debet. In 
cuius rei testimonium presentem litteram ipsis dedimus sigilli civium munimine 
roijoratam. Testes vero huius rei sunt: Cünradus dictus Steeub quondam minister 
in (liengen, Cünradus dictus Leo, Cünradus dictus Singer, Cünradus dictus Winman, 
Ülricus de Kecze, Albertus de Ristingen, Türingus dictus Schope et plures alii ti(h! 
di<>'Hi. 



108 1293. Januar 27. 

Datum et actum in opido Giengen, anno domini MCC nonagesinio tertio, proxima 
tertia feria post conversionem sancti Pauli. 

An roten Seidenfäden das schildförmige Siegel, c. 64, 60 mm., aufgerichtetes rechtsgewendetes Einhorn mit 
gespaltenen Hufen; Umschrift, in verkehrten Majuskeln: t . SIGILLVII . CIVIT . . IS . DE . GIENGEN. 



4330. 
Ohne Ortsanffcthe. 1^93. Januar 27. 

Bichler, Rat und Bnvfierschaft (iudices, consules et universi cives) von Speier 
beurktinden, dass ihnen die tinversehrte TJrkimde von 1289 (feria quarta ante festum 
beati Johannis Baptiste) Juni 22 vorgelegt worden, in der sie selbst der Reinlind is, 
Witwe ihres Mitbürgers Konrad genannt Zeuner von Pforzheim bezeugen, dass ihr von 
ihrem Mann durch Schenkung unter Lebenden alle seine beivegliche und unbewegliche Habe 
übergeben worden sei. Auf Grund dieser wörtlich angeführten Urkunde etitscheiden sie 
nun, dass Reinlindis nach Speirer Recht über die Güter frei verfügen könne und beurkunden, 
dass dieselbe zu ihrem und ihres verstorbenen Mamies Seelenheil dem Kloster Maulbronn 
ihr neues Haus in Speier (novam domum suam sitam in civitate Spirensi in vico 
Hertgasse ex opposito curie et domus sue apud Itam conversam cum suis attinentiis) 
und vier Morgen Weinberge in Dürrenzimmern (in Dürren Zinbern an Hohenberge), die 
von dem Amman von Bopfingen (dicto Amman de Bophingen) erworben sind, geschenkt 
hat (donavit, tradidit et assignavit, nee non se donasse tradidisse et assignasse 

donatione inter vivos publice est confessa ad hoc coram nobis et Knolzone 

dicto Zolner concive nostro electo a dictis partibus in scultetum quoad suprascripta 
expedienda, quia Spirensis civitas in presenti caret sculteto, in publico constituta, 
super quibus idem Knoltzo Zolner in premissis scultetus hos dedit in testes, vide- 
licet Gotschalkum Klobelöch et Bernhohum ad Columbam civium magistros, Beni- 
hohum ad Coronam, Marquardum Lambesbuch, Johann em Kranich, Voltzonem in 
Saltzhove, Ebelinum ante monasterium, Oonraditm ad Columbam, Henricum Kluphel, 
Conradum Eetschelin et Wemherum Sydinswantz consules Spirenses et quam plures 
alios fide dignos. Et nos in testimonium eorundem nostre civitatis sigillum ad preces 
dictarum partium appendimus huic scripto). 

Datum anno domini MCCIjXXXX tertio, feria tertia post conversionem sancti 
Pauli. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. 



1293. Januar 28 und 29, 109 



4331. 



Koni;/ Adolf hentöiiiit der Stadt Ravensbtirf/ dir ihr roi/ Köiii;/ Rudolf lerlieheneii 

Freiheitp)t. 

Havensbiiry 1293. Jamiar 2H. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper nugustus universis sacri Romani || 
imperii fidelibus presentes litteras inspectiiris gratiani suam et omiie bonuiii. Votis 
II et petitionibus horuni, quorum incorrupta iidei et constantie i)uritas erga nos et || 
imperium claret multifonniter, perficiendis noster animus tanto gratiosius inclinatur 
quanto limpidius eorum grata obsequia speculamur. Attendentes itaque prudentuiu 
virorum consulum et civium de Ravensburg dilectorum nostrorum fidelinm fidelia 
obsequia, quibus nöbis complacent incessanter, eis omnia iura et libertates ab inclite 
recordationis Rudolfo Romanorum rege illustri nostro predecessore concessa et con- 
cessas confirmamus innovamus et presentis scripti patrocinio communimus, dantes 
lias nostras litteras maiestatis nostre sigillo signatas in' testimonium super eo. 

Datum in Ravenspurg, II. kalendas Februarii, indictione VI., anno domini mille- 
.simo CCLXXXXIII., regni vero nostri anno primo. 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Lünig, Reichsarchiv 14, 211. — Hegest: Böhmer, K. Adolf tKi. 



4332. 

Könif/ Adolf ccrleiht der Stadt Leiitkirch die Freiheiten von Lindau. 

Biberach 1293. Januar 29. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis Romani imperii fide- 
libus pre||sentes litteras inspecturis gratiam suam et omue bonum. Expediens arbit- 
ramur et congruum, ut || sinuis subiectis et in iustitia faciles et in gratia liberales, ut 
ex eo suscipiant devotionis et fidei in||ceiitivum. Noverint igitur tam presentis etatis 
homines quam future, quod devotorum nostrorum civium de Lutkirchen piis suppli- 
cationibus benignius inclinati idem opidum Lutkirchen de plenitudine maiestatis regle 
libertamus volentes, quod per omnia eisdem libertatibus et iuribus sit dotatum, quibus 
civitas nostra Lindogia frui dinoscitur et gaudere. In cuius rei testimonium et 
perpetui roboris firmitatem presens scriptum exinde conscribi et sigillo maiestatis 
nostre iussimus communiri. 



110 1293, Januar 30. 

Datum in Beberach, Uli. kalendas Februarii, indictione sexta, anno domini mil- 
lesimo ducentesimo nonogesimo tertio, regni vero nostri anno primo. 

An l)raunroter Seidenschmir ein Bruclistück des Majestätssiegels. — Abdruck: Lünig, Reichsarchiv 13, 1286. 

— Schmid, Mediatisierte Reichsstädte 37.3. — Auszug: Gengier, Stadtrechte 2.51. — Regest: Böhmer, K.Adolf 98. 

— Bodenseehefte 2, 7. — Württ. Vjhefte 1887, S. 12(). 



4333. 

Ohne Ortsangabe. 129H. Ja)uiar SO. 

Ritter Otto von Röttingen (Rotingen) verkauft (vendidi tradidi donavi vendo trado 
et dono) mit seinen Töchtern Heilwig und Jiita und unter Zustimmung des Edlen Kraft 
von Hohenlohe der Meisterin und dem Konvent von Scheftersheim seinen halben Hof in 
Leuzenbrunn (medietateni curie mee in Li»cenbrunnen cum omnibus suis adtinentiis 
quesitis et inquirendis cultis et incultis campe et in curia cum pleno iuris dominio) 
um 155 U Heller, verzichtet auf alle Ansprüche und verpflichtet sich zur Geicährschaft 
(warandiam que vulgaliter dicitur werschaft que iuxta morem terre de rebus pro- 
prietariis fieri solet et consuevit). Die beiden Töchter genehmigen den Verkauf und 
schenken dem Kloster die andere Hälfte (donavimus donamus donatione que fit inter 
vivos resignavimus et resignamus manu calamo ut est moris), behalten sich aber für 
sich und ihren Vater deren Nutzniessung auf Lebenszeit vor. Zum Zeichen der Schenkung 
(resignationis) werden sie jährlich dem Kloster auf Maria Geburt 1 % Wachs gehen. Da 
aber der Hof nomine oblationis dem Dekan Walther, dem Kantor Hermann und dem 
Meister Gerung' Chorherrn vom Neiimünsterstift zu Würzburg zinspfiichtig ist (utpote 
quorum prebendarum sortem eadeni scilicet viginti denariorum uncie Herbipolensis 
monete et quatuor maldrorum tritici eiusdem civitatis mensure contigit oblatio, que 
pensio si non datur in die beati Martini, dicti canonici accipiendi pignus in ipsa curia 
liberam habent potestatem), so hat Ritter Otto ihn den Chorherrn aufgetragen, die ihn 
sodann mit Zustimmung ihres Kapitels dem Kloster als freies Eigen übertragen haben 
(contulerunt). fJr führt das Kloster in den Besitz des Hofs mit allen seinen Zubehörden 
ein und überträgt denselben de beneplacito sepedictorum canonicorum et mearum 
filiarum. 

Testes: nobilis vir Krafto de Hohenloch, Cunradus miles dictus de Vinsterloch^ 
Berngerus decanus de Rotingen, Cunradus plebanus in Nasach, Eberhardus prepositus, 
Arno capellanus, Hertliep capellanus in Scheftershein, frater Albertus, frater Hein- 
ricus conversi eiusdem ecclesie. 

Siegler: Der Aussteller und die drei Chorherrn. 



1293. Januar 30 und 31. 111 

Datum anno doniini millesimo ducentesimo nonagesinio tertio, l'eria sexta proxiuia 

ante purificationem beate virginis. 

Münclien. Oriff. Perg. Vier Siegel: 1) stark beschädigt, s. Bd. 6 S. 241. 2) des Dekans Walther und 
'S) des Kantors Hermann von Estenfeld, beide beschädigt, s. B. 9 S. (if). 4") spitzoval, Si, 21 niiri., aiit einer aus- 
gerissenen Pflanze (Lilie?) zu beiden Seiten je ein Vogel; Umschrift: f . S . GERVwGI . C.\N . NOVI . MOisaMerii. 
— Auszug: Wibel 2, 121. — Regest: nolienlnh. IIB. 1, 378 n. 547. — Vergl. dazu die Urkunde von 128« März 1.5, 
Bd. 9 S. 68. 



4334. 

König Adolf vidimiert und bestätigt dem Kloster Weingarten die Urkunde König Biidolfs 
von 1286 Juni 29 über den Besitz der Kajjellen zu St. Michael und St. Veit in Ravensburg. 

Memmingen 1293. Januar SO. 

Adolfus dei gratia Romanoruni rex semper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus pre||sentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Inclite 
recordationis divi Rudolfi Roma||norum regis illustris nostri predecessoris litteras 
vidimus et audivimus in hec verba: || Rudolfus u. s. w. Es folgt die Bd. 9 S. 91 
gedruckte Urkunde. 

Nos igitur predictoruni . . abbatis et conventus de Wingarten, quos celebis vite 
insigTiit religio, devotis et humilibus supplicationibus favorabiliter inclinati universa 
et singula in litteris annotatis superius comprehensa ratificamus approbamus innovamus 
et presentis scripti patrocinio confirmamus, dantes sepedictis . . abbati et conventiii 
de Wingarten has nostras litteras maiestatis nostre sigillo signatas in testimonium 
super eo. 

Datum in Memmingen , 111. kalendas Februarii , indictione VI. , anno domini 
millesimo CCLXXXXlll., regni vero nostri anno primo. 

Siegel an weissleinener geflochtener Schnur, eingenäht, zerbröckelt. 



4335. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Januar Hl. 

Berthold Bartholome von Markdorf verkauft dem Kloster Heiligkreuzthal Güter in 
Wiggenweiler. 

Deutsch. Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



112 1293. Februar 1 und 2. 

4336. 

Memmingen 1293. Februar 1. 

König Adolf bestätigt dem Kloster Weingarten die wörtlich eingerückte Urkunde 
König Budolfs von 1274 April 6, die den falschen Schirmbrief Kaiser Friedrichs I. von 
1155 September 23 enthält. 

Schrift von KInsterhaml. Abgedruckt Bd. 2 S. 433. Vergl. Bd. 7 S. 289. — Regest: Bölimer, K. .Adolf 100. 



4337. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Februar 2. 

Ritter Gerhard von Enzberg beurhmdet, dass er sein Viertel att Dorf und Mark 
Gölshausen (ville et marchie Gelteshusen) an Kloster Herrenalb um 85 U, Heller ver- 
kauft, für sich and seine Erben auf alle Ansprüche verzichtet und dem Kloster seine 
Rechte und Güter übertragen, auch als seine Bürgen ad pagandum et ratihabendum 
omnia supradicta seinen Oheim (patruum) Albert von Nie fern, seinen Bruder H. von 
Enzberg, H. von Höfingen (Hevingen) und seinen Vetter (patruelem meum) Friedrich 
von Enzberg aufgestellt habe. Weil nun aber die Söhne seines Bruders Albert, denen auch 
ein Viertel an Gölshausen gehört., als minderjährig der Teilung und dem Verkauf nicht 
anwohnen konnten (nondum annos discretionis attigerant et ideo divisioni et venditioni 
nostre non poterant Interesse), sind die vier Bürgen auch dafür verpflichtet, dass jene 
alsbald nach ihrem Eintritt in Volljährigkeit den Verkauf und die Teilung mit ihren 
Siegeln bestätigen. Ferner wird Gerhard bis zum nächsten Michaelistag dem Kloster auf 
eigene Kosten eine Bestätigimgsurkunde vom König, dessen Ministeriale er ist, beibringen. 
Stirbt der König, ehe die Urkunde erlangt ist, so bleibt die Bürgschaft bestehen, bis vom 
künftigen König die Urkunde ausgestellt ist. Wird der Besitz dem Kloster vor Gericht 
angefochten und von Gerhard nicht auf den gesetzten Termin ledig gemacht, oder stirbt 
einer der Bürgen und wird nicht iti Monatsfrist durch einen andern consimilem vel 
meliorem ersetzt, so haben die Bürgen in Pforzheim, Vaihingen oder Bretten Einlager 
zu halten oder, wenn sie anderwärts durch Einlager festgehalten sind, einen Knecht mit 
einem Pferd an ihrer Stelle zu schicken. 

Siegler: Der Aussteller und die vier Bürgen, von denen jedoch Friedrich von Enzberg, 
der kein eigenes Siegel hat, sich mit den Siegeln der andern begnügt. 



1293. Februar 4. 113 

Datum anno dcMniui uiillesinio ducentesinu) uonagesimo tertio, iu purificatione 

virgiuis gloriose. 

Karlsruhe. Ital. Pers- Sip<;pl 1) Alberts von Xiefeni s. B. !) S. 24. 2) absegaiigen. U) Heinrichs von 
Hölin^jen, beschädigt, schililtViniiii'. im Siegelfeld Topfhelm mit unerkliirtem Helmschmuck, vielleicht (mit Anlehnung 
an den Ortsnamen) Häfen; jedenfalls nicht Pfauen schweife, wie M. (hitzner bei v. Alberti, Figiu'en-Register zu 
Bd. 1, Nachtrag, vermutet. 4) Gerhards von Enzberg s. Bd. 9 S. ;35. — Abdruck: ZdORh. 2, ;i()7. 



4338. 

Der R(>.ufliii(jer Bürger Albert Clette schenkt in den Hof des Klosters Marchthal zu 

Reutlingen eine Wiese. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Februar 4. 

Res gesta ideo litteris inscribitur, ne per oblivionem teiuporis articulo aboleatur. 
Noscat igitur tarn presens etas quam || posteritas successiva, quod ego Albertus 
dictus Clette civis in Rutelingen liberis meis unanimi consensu faventibus || Heinrico 
preposito domino Marthellensi eiusque successoribus ac conventui eiusdem loci in 
remedium anime mee et meorum || progenitorum principaliter tarnen ob reverentiam 
et honorem salvatricis certissime virginis Marie contuli libere et solute pratum meum 
dictum Riethwise situm ante nemus dictum Huntziehen, tali interposita condicione, 
ut diebus vite mee unam dimidiam libram cere in festo beati Michahelis capellam 
ipsorum officiantibus debeam presentare, filius autem mens Albertus dictus iunior 
Clette spontanea promissione etiam ob salutem anime sue ad predictam capellam in 
Rutelingen prefixo termino annuo cere fertonem superaddet. Post obitum autem 
meum prefatus filius mens AI. V solidos Hallensium de predicti prati possessione 
loco totius cere scilicet trium fertonum rectoribus capelle prehabite persolvet annuatim. 
In huius rei testimonium inviolabile presentem cedulam decrevi munimine sigilli 
venerabilis abbatis in Zwiviltün firmius roborandam. 

Actum anno domini MCCXCIII. , feria IUI. post purificationem beate virginis. 
Testes qui interfuerunt sunt: Walterus de Ehingen, Eber, üngelter, Walther des. 
Kisterich et AI. dictiis Horenbüch. 

Abhängendes Siegel des Abts von Zwiefalten, s. Bd. !) S. 305. 



X. 



114 1293. Februar 6 und 7. 

4339. 

Olme Ortsan()nhe. 129H. Fehniar 6. 

Schultheiss, Bürgermeister und Rat von Rottweil beurkunden, dass ihr Bürger Konrad 
Menü und seine Frau Hailivig die halbe Mühle unter Angstdorf an Hernmnn von Mühl- 
heitn verkauft haben. 

Deutsch. Rottweiler ÜB. 1, 16 n. 50 nach dem Orifj. Pertr. in licittweil. 



4340. 
Markdorf 129:-i. Februar 7. 

Konrad von Markdorf überträgt (dono, donavi et — — transfero) dem Kloster 
Buindt gegen Bezahlung von 5 S Konstanzer Pfennige und zum Ersatz des von ihm und 
den Seinen dem Kloster zugefügten Schadens das Eigentumsrecht der Besitzungen in 
Birberch') mit aller Zugehörde, die Albert von Birberch von ihm zu Lehen gehabt hat, 
und leistet die üblichen Verzichte. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Cüni'adus rector ecclesie in Kegenolzwillär, Hainricus dictus Stier, Rü. 
de Andilvingen , Hainricus dictus Kellär, Hainricus dictus Mvill.'ir, Her. faber de 
Biunde, Ül. de Bennetingen, Ber. minister dictus Rübzagel, Hainricus dictus Harrär. 

Datum et actum in Marhdoi-f, anno domini MCC nonagesimo tertio, VII. ydus 
Februarii. 

Wolfegj;. (Jiif;. Perg. Xnl der Rückseite von ungefähr gleichzeitiger Hand: Scriptum pro possessionex in 
Byriiberch Cunradus de Jlarhdnrph. Siegel s. o. S. ki. — Regest: DiözASchwab. 1891, .5 n. 128. 

1) Die Deutung des Namens ist unsicher. In der Urkunde von lÄJiJ .Juni 2 ist er Birberg, 1293 Nov. 25 
Birchiberg, in Alberts Siegel Birchiberch geschrieben. In v. Weech Cod. dipl. Salem. 2, Register, wird er auf 
Burgberg bei Überlingen gedeutet, Renz in den Baindter Regesten ( s. o.) folgt diesei- Auffassung, (Ue von Krieger, 
Topogr. Wörterbuch von Baden, 2. Aufl., 1, Sg. ;$47 mit Fragezeichen versehen wird. Der Lage nach i.st eher an 
das ehemals konstanzische Bürgberg bei Ittendorf bad. BA. Überlingen zu denken, das aucli bei Kindler v. Knobloch, 
Oberbad. Geschlechterbuch 1, 184 genannt ist. Im Register zu den Reg. episc. Constant. Bd. 2 finden wir die 
Deutung auf Burgberg bad. BA. Villingen, von wo sich ein adliges Geschlecht naimte. Eine Entscheidung vermögen 
wir nicht zu treffen. 



1293. Februar 15 und 18. 115 

4341. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Februar 15. 

Die Brüder Grafen C. und E. von Landau beurkunden, dasts Konrad Hirlich seiner 
Frau Enyelburg für verkaufte Güter In Fulgenstadt andere Güter (als Wiederlage) ver- 
schrieben hat. 

Künftig im Heili>i;kreiizthaler ÜB. 



4342. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Februar 18. 

Konrad genannt Murer von Herrenberg und seine Frau Gertrud mit ihren Kindern 
verkaufen um ihrer Schulden willen dem Kloster Kniebis (ad exhonerationem debitoruni 
nostroruni vendidimus preposito suisque confratribus in Kniebüz de penitentia et 
confitemur presentibus vendidisse) Güter in Jettingen (bona sita in Ütingen cum suis 
reditibus qui subscripta «unt, videlicet Albertus dictus Vörchinne, qui exsolvet singulis 
annis de bonis que possidet et hactenus possedit quatuor maltra siliginis et quatuor 
maltra avene et quatuor solidos Hallensium cum quatuor pullis, item Hugo tria 
maltra siliginis et quatuor maltra avene, item dictus Han octo maltra siliginis et 
octo maltra avene et sex solidos Hallensium cum sex pullis, item filius dicte Schaf- 
lüzilin sex maltra siliginis et sex maltra avene et sex solidos cum sex pullis, item 
dictus Wirclit IX solidos, item quilibet ipsorum exsolvet redditus prenotatos singulis 
annis et si mortuus seu vivens recedit vel decedit exsolvet dicto preposito et suis 
confratribus sex Twngenses) und stellen als Bürgen für Gewährsehaft den Lupo von 
Wildberg (Wilperg) und seine Brüder Berthold und Nikolaus, die mit K. Murer zum 
Einlager in Wildberg verpßichtet sind, falls das Kloster in dem Besitz angefochten wird 
(tenebuntur primo et principaliter C. dictus Murer antedictus nee non sui fideius- 
sores supra memorati se presentare in civitatem Wilperg et in domum hospitis ibidem 
vinum propinantis more obsidum et inde nunquam recessuri quousque omnis error 
sive iniuria dicto preposito suisque confratribus minus iuste illata abscindetui-) oder 
falls einer der Bürgen stirbt, ohne in Monatsfrist ersetzt zu werden. 

Siegler: Die Stadt Wildberg. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX tertio, feria quarta ante kathedram 
sancti Petri. Testes: Cün. dictus Dierberg, Otto sacerdos pro tempore in Wilperg 



k 



116 1292. Februar 24 und 25. 

celebrans, Eertoldus de Phorzein, Burchardu« dictus Odelgart, C. dictus Hisalzhusen, 
Lüpo ac sui fratres Bertoldus et Nicolaus, Draggebotus dictus Föze, Goselinus de 
Herrenberg, Wernherus scultetus de Wilperg. Item ego Clin, antedictus Murer cum 
meis fideiussoribus astringo me ad obligationem premissorum quoad spatium unius 
anni prout ordo iuris exit contra prepositum supra memoratum ac suos confratres. 
Itai. Perg. Siegel abgegangen. ' 



4343. 

Heilbronn 1293. Februar 24. 

Ritter Konrad von Thalheim genannt der Kleine, ein freier Bürger des Reichs zu 
Heilbronn, gibt dem St. Vlarenkloster zu Fl ein seinen Hof in Flein und Güter in Abstuft 
gegen ein Leibgeding. 

Deutsch. — Abdruck im Heilbronner ÜB. 1, lU n. 51. — Schildtöimiges Siegel. 42, 35 mm., geteilter Schild, 
unten gitterfhrmig schraffiert, oben (im Schildhaupt) dreilätziger schwebender Balken (Tumierkragen); Umschrift: 
+ . S . C . MILITIS . DE.. T.ALHEIX . DCI E\. 



4344. 
Bermatingeu 1293. Februar 25. 

Schenk Heinrich von Ittendorf (Utendorf) schenkt (dedi donavi et transtuli) 

mit Zustimmung seiner Kinder tmd aller Beteiligten zu seinem und seiner Eltern Seelenheil 
den Klöstern Salem und Baindt das Eigentumsrecht von Besitzungen zu Feiben in der 
Pfarrei Bermatingeu mit aller Zugehörde (ius proprietatis possessionum dictarum ze 
dem Velwen in parrochia Bermetingen sitarum, quas nomine quondam domini Jacobi 
militis de Helmsdorf Ülricus de Wiler et Cfxnradus de Bizzenhoven a me in feodum 

tenuerunt et liberaliter michi resignarunt cum omnibus eis intus et extra quo- 

cunque nomine censeantur sine exceptione pertinenti?'«) und leistet die üblichen Verzichte. 

Testes: dominus Cünradus de Wiler miles, Hainricus de Wiler, H. Möseli, f rater 
Hainricus cellerarius maior in Salem, frater Dietricus de Bermetingen iunior monachus 
ibidem et frater Cünradus conversus de Btmde procurator vinearum in Marhdorf. 

Datum et actum in Bermetingen, anno domini MCCXCni., in crastino Mathie 
apostoli. 

Wolfegg. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: DiüzASchwab. 1H91, (i n. 13-2 mit falschem Datum. 



129B. Februar 28 und März. 117 

4345. 

Ef<sl!ii(/en 129:-}. Fehriior 28. 

Koni;/ Adolf bestätigt dem Kloster Lorc/i seine Privilefjien. 

Datinu Ezzelinge, II. kalendas Martii, indictione VI., regni sui anno I. 

Crusius, Aniial. Suev. 3, 3, 11 S. 175. I):iriiach Böhmer Addit. I, K. Adolf 1-14. 



4346. 
Ohne Ortsangabe. 1293. März. 

Rudolf von Gottes Gnaden Edler von Neifen freit (absolvimus et libertati donainusj 
•die Güter in Paffenhofen, die H. genannt Spanwelder von ihm zu Lehen gehabt hat, von 
•der darauf ruhenden Weingült (de quibus bonis viginti quinque urne vini annuatini 
«olvebantur) und überträgt die Güter dem Kloster Frauenzimmern (in claustrum dominarum 
de Zimmern Cysterciensis ordinis) zu freiem Besitz unter Verzicht auf alle seine Rechte. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo III., mense Martio. 

Kopl). des Kl. Frauenzimmern von 1679, Bl. 13. — Abdruck: Besold, I)oc. rediv. 2, 515. — ZGORli. 4, 192. 



4347. 

Weingarten 1293. März. 

Heinrich genannt der Wildeman von Wildeneck (Wilden^gge) verkauft (vendidi 
tradidi et donavi) devotionem reverendoruni in Christo . . abbatis et conventus 
monasterii de "Wingarten recognoscens diesem Kloster seinen Hof an der Kanzach 
-(curiam sitam iuxta fluvium qui nuncupatur Kanzach), den er von seinem Vater geerbt 
hat, mit seinem Maier und allen Zugehörden (ipsum villicum una cum liberis suis nee 
non terris cultis seu incultis pratis pascuis nemoribus piscinis aquis seu aquarum 
decursibus nee non aliis pertinentiis et attinentiis eiusdem) um 50 Mark Silber und 
leistet die üblichen Verzichte. Seine Frau Katharina verzichtet für sich, ihre Erben und 
für die strenui milites Marquard von Schellenberg und Ortolf von Hasenweiler, die ihre 
Schirmvögte rvaren (qui tutores eins fuerant), auf alle Rechte an den Hof, da der Ver- 
kauf mit ihrer Zustimmung geschehen ist. 



118 1293. März 1. 

Attuerunt, cum hec tierunt: dominus Marquardus de Schellenberc, dominus 
Ortolfus de Hasenwillär milites, F. minister civitatis ßavenspurc, F. Züzel, Meten- 
biich,') H. Heller, H. Ruhe, H. Hubeslie, Johannes dictus Alber,"*) H. Velox, H. de 
Hüskilche, C. dictus Kömphe, F. Crumpain cives de Altorf, H. Neue, C. dictus Göt~ 
frit, magister Her, balneator, H. Memminger, C. dictus Schaider. 

Siegler zunächst: Marquard ron Schellenberg "J Ortolf von Hasenweiler und die Stadt 
Ravensburg. 

Datum Wiugai-ten, anno domini MCCLXXXXIII., mense Martio. 

Et in confirmationem meliorem sigillum meum predictis appendi. 

An weissleinenen Litzen noch das 2. — 4. Siegel: 2) Ortolfs von Hasenweiler, fast ganz abgerieben. 3) Der 
Stadt Ravensburg, s. Bd. 7 .S. 117. 4) Heinrichs des Wildemanns, stark beschädigt, schildförmig, mit zwei 
rechten Schrägbalken; Umschrift abgerieben. 

a) Das erste e geschwänzt, b) Mit geschwänztem e. 



4348. 

König Adolf vidimiert und bestätigt dem Kloster Adelberg die Privilegien Kaiser Fried- 
richs (I.) und König Heinrichs VTT. 

Esslingen 1293. März 1. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus omnibus in perpetuum. 
Litteras dive recordationis Friderici imperatoris et Heinrici septimi Romanorum 
regis nostrorum predecessorum illustrium non cancellatas non abolitas nee in aliqua 
sui parte suspectas vidimus et audivimus de verbo ad verbuni continentes tenores 
inferius annotatos. Est autem prime littere tenor talis: In nomine u. s. w. Es folgt 
die Bd. 2 S. 216 gedruckte Urkunde von 1181, Mai 25. 

Item secunde littere tenor talis est: In nomine u. s. w. Es folgt die Bd. 8 S. 284 
gedruckte Urkunde von [1228] August 81. 

Nos itaque Adolfus Romanorum rex predictus religiosorum virorum prepositi 
et conventus monasterii in Adelberch devotis precibus favorabiliter inclinati supra- 
scripta privilegia et omnia que continentur in eis approbamus innovamus confirmamus 
et presentis scripti patrocinio communimus. Nulli ergo hominum liceat hanc paginam 
nostre approbationis innovationis et confirmationis infringere vel ei aliquo ausu 
temerario contraire. Quod qui fecerit, nostre maiestatis oifensam se noverit in- 
cursurum. Hü sunt testes qui fuere presentes: venerabiles Fridericus Spirensis et 
Petrus Basiliensis ecclesiarum episcopi, de Elwangen, de Ijorche ' et de Morrenhart 



1293. März 3. 119 

abbateb, spectabiles viri Eberhardus de Cazenellenbogen, Gerardus de Dietz, Eberhart 
de Wirtemberg, Albertus de Hohenberg, Ulricus de Helfenstein, Egeno et Heinricus 
l'ratres de Vriburch comites, nobiles viri Gerlacus de Bruberg, Gotfridus de Merem- 
berg, Cunradus et Cunradus de Winsperch et alii quam plures fide digni. In cuiu» 
rei testimonium presens scriptum maiestatis nostre sigillo fecimus communiri. 

Datum apud Ezzelingen, kalendas Martii, indictione sexta, anno domini millesinu) 
ducentesimo nonagesimo tertio, regni vero nostri anno primo. 

Besold, Dof. rediv. 1, :?7 = Petrus, Suev. eccl. 5. — Regest: Böhmer, K. Adolf 102. 



4349. 
Esslingen 1293. März H. 

König Adolf hestütigt einen Vertrag, womit honesta matrona Adelhaidis militis 
Thuseri et Hohenfelsie filia dem Kloster Bebenhausen gewisse Güter verkauft hat 
testantibus Alberto et Burcardo comitibus de Hohenberg, Henrico de Isenburc, 
Eriderico comite de Zolre. 

[Datum Ezzelinge,] V. nonas Martii, [regni anno I.]. 

Crusius, Annal Suev. .3. B, 11 S. 175 im Anschluss an n. 4345. Zur Sache vergl. Bd. 9 S. 243 n. 3801. 



4350. 
Forchtenberg 1293. März 3. 

Der Edle Riqjert ron Dum eignet (dedimus et damus in hiis scriptis — — — 
in meram et veram proprietatem libere et quiete perpetuo possidendas) den Brüdern 
des Johanniterspitals in Hall alles Becht, das er und seine Vorfahren iure hereditario 
an die Zehnten in Affaltrach (villa Aft'altrach) und Eschenan (villa Eschenowe) gehabt 
haben, nachdem ihm dieselben von den seither damit belehnten Haller Bürgern Walther 
ron Künzelsau (Kunzelsawe) und Walther dem Sohn Walthers genannt Schulmeister auf- 
gelassen ivorden sind. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Anseimus canonicus in Orengawe, Eberdominus pastor parrochie 
in Britheim, Salemon plebanus in inferiori Halle, frater Rukerus de Sceft'owe, f rater 
Burckhardus de Hallis dictus Schulmayster, Rabbono de jNeuwenstein, Cunradus de 
Nydenowe milites, Rudegeras filius sororis Cunradi militis de Nydenowe. 



120 1292. :\i;iiz 5 uml 9. 

Datum et actum apud Forthenbeig, anno domini MCCLXXXXIIL, proxima 
tertia feria post Matthie apostoli. 

Kopb. der Johaiiniterkommende Hall-Affaltrach von 1685, Bl. 114. 



4351. 
Rottweil 1293. März 5. 

Eberhard der Altere von Lupfen (Luphen) eignet (omnem proprietatem possessionem 
ins et dominium — — cessimus seu donavimus) dem Kloster Rottenmünster (Rubei 
Monasterii) die Güter in Daiitmergen, die Berthold von Balingen, Bürger in Rottweil ihm 
aufgelassen hat (recepta resignatione feodalitatis bonorum sitorum in banno et villa 
Tutmaringen, que vulgariter dicuntur dez Meseners hiibe a Bertholdo dicto de Bal- 
gingen cive in Rotwil). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Rotwil, anno domini MCCLXXXXIH., tertio nonas Martii, indictione VI. 

Siegel abgegangen. 



4352. 

Heinrich und Herniann genannt Ronman gehen zwei Höfe in Ruprechts an das Frauen- 
kloster in Memmingen. 

Ohne Ortsangabe. 1298. März 9. 

In gotes namen. Amen. Wir Hanrich und Herman die gehaisen || sint Ron- 
man") künden allen den, die disen brief lesent, horent || oder sehent, daz wier mit 
frier hant und unbetwngenlich haben || uf gegeben zwene höfe, die da ligen zem 
Ruprechtes, die unser rechtes lehen warent von unsern") herren heren') Markort 
von Erolteshain*") und hern') Hainrich von Nordehoz den gebrüdern") und von H.. 
und Werneher von Erolteshain den gebrüderen,") dar nach Ül. von Erolteshain ") und 
C. von Xordeholze, dez haben wier uns verzigen und uf gegeben minen fröwen von 
Menmingen uf den alter sante Elsebete iemer nie ane alle anspräche. Dirre vor 
gesprochenner rede sint gezuge: herre Cünrat von Waise der kirchherre, Mangolt 
der Amman') der liipriester von Zelle, C. von Wiler, Johannes der schülmaister von 
Waise. Daz dise vor genante rede sicher belibe und ungebrochen, dar umbe so- 



1293. März 9. 121 

geben wir Eberhart von Waise ain ") ritter der eltest unser insigel an °) disen gagen- 
wrtigen bi'ief. 

Do dise rede geschach, do waz von gottes geburte MCCLXXXXIIL, an dem 
nientage nach mittervasten. 

München. Orig. Ital. Perg. Siegel abgegangen. 

a) An allen diesen Stellen ist dem wortschliessenden n noch ein e übergeschrieben, b) Diese beiden 
Worte über der Zeile. 



4353. 

Ahf Hermann und Konvent von Weingarten beurkunden einen Tausch von Eigenleuien mit 

dem Kloster Löiventhal. 

Ohne Ortsangabe. 1293. März 9. 

Wir abbat Herman von Wingarten und gemainlich der convente des selben 
closters thün allen || den kunt, die dissen breif hören alder sehent lesen, daz wir 
mit gemainem rathe und durch || den nuzze gemanlich unsers gotteshuse und des 
closters ze Lewental habent getailet Methilt || und ir swester Aunun die über namen 
gehaissen sint die Bühelerin und sol gewallen mit allem rethe dem vor nanteni 
gotteshuse ze Wingarten Anne Johannes wirtinne, der Altdorf gesessen ist mit zwain 
kinden und darnach eelliu diu geburt, diu von den komen mäch, und ist daz gerethe 
an alle geverde, daz Me/thilt Annen swester diu och mit zwain kinden gevallen sol 
dem closter ze Lewental mit allem ieren nachkomeden in allem dem rethe alse dem 
gotteshuse zWingarten. Dar über sol der abbet dem [closter] zu Lewental geben 
sinen brief ze ainer festenunge, daz der tail stßte bilibe, und die frowen von Lewen- 
tal geben irren brief mit ir insigel och ze ainer festenunge dem closter ze Win- 
garten. 

Der breif ist geben thusen järe zwai liunder järe driu und nünzzec jare des 
nünden tages ingendes Merzen. Des sint gezüge baidenthalbt Friderich der Züzel, 
H. von Esenhusen, Friderich Krumpant, H. von Hussekilhe, H. von Bünden und dar 
zft ander vil steiter und gewarhafte liüthe. 

Siegel abgegangen. 



X. 16 



122 1293. März 10 und 11. 



4354. 



König Adolf bestätigt und erläutert die dem Kloster Schönthal von K. Heinrich VII. 

verliehene Freiheit von Diensten und Abgaben. 

Schönthal 1293. März 10. 

Adolfus dei gratia Romauorum rex semper augustus omnibus in perpetuum. 
Totiens regie celsitudinis sceptrum extollitur altius et ipsius status a domino, a quo 
datur omnis || potestas, felicius gubernatur, quotiens loca divino cultui dedita benigna 
consideratione reguntur et ad ipsorum servandas libertates et facultates augendas 
gratiosa protectio principis invenitur. Noverit || igitur presens etas et successura 
posteritas, quod nos Privilegium clare recordationis Heinrici Romanorum regis pre- 
decessoris nostri nobis exhibitum vidimus et inspeximus sub hac forma conscriptum: 
In nomine || sancte et individue trinitatis. Heinricus u. s. tc. Es folgt die Bd. 3 
S. 198 abgedruckte Urkunde von 122 f 6] September 7. 

Nos igitur eorum devotis sujjplicationibus favorabiliter inclinati predictum 
Privilegium et omnia in ipso contenta de benignitate regia confirmamus innovamus 
,et presentis scripti patrocinio communimus. Hoc tarnen articulo declarationis adiecto, 
ut de illis tantum bonis, que prius quam ad manus fratrum devenirent supradictorum 
alicuius servitii sevi precarie onere gravata non erant, nulla servitia seu precarie 
penitus exigantur, aliis oneratis cum suo onere transeuntibus ad eosdem. Nulli ergo 
omnino hominum liceat hanc nostre confirmationis et innovationis paginam infringere 
aut ei in aliquo ausu temerario contraire. Quod qui facere presum'pserit, gravem 
nostre maiestatis offensam se noverit incurrisse. In cuius rei testimonium presentem 
litteram maiestatis nostre sigillo iussimus communiri. 

Datum apud Schontal, VI. idus Martii, anno domini MCCLXXXXIII. , regni 

vero nostri anno primo. 

An roten, schwarzen und gelljen Seidenfäden Bruclistück des Majestätssiegels aus grünem Wachs, s. Heffner, 
Taf. 7 n. 63. — Abdiaick: Böhmer-Ficker, Acta imperii 496 nacli Krenier Chronicon Schoentlial. Mscr. — Regest: 
Böhmer, K. Adolf 103. 



4355. 

Ulm 1293. März 11. 

Graf Ulrich von Helfenstein schenkt (donavimus ac legavimus) dem Kloster Maul- 
bronn (Mulenbrunnun) all sein Eigentumsrecht im Dorfe Flacht (ius proprietatis quod 



1293. März 12. 123 

nobis in villa dicta Vlalit cum hominibus ac possessionibus onmibus et siiigulis et 
eai'undem attinentiis agris videlicet cultis et incultis pratis pascuis virgultis aquis 
aqueductibus et omiiibus aliis tacitis et expressis pertinere ab antiquis et competere 
videbatur) und leistet die üblichen Verzichte. 

Testes: Otto minister, Ulricus dictus Strölin magister civium in Ulma, Ülricus 
dictus Gwa?rlich senior, Hainricus dictus de Hallis. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum Ulme, anno gratie MCC nonogesimo tertio, V. idus Martii. 

Siegel eingenäht, zerbrochen. 



4356. 
Ohne Ortsangabe. 1293. März 12. 

Abt Walkun und Konvent von Schönthal freien sieben Morgen Weinberge in Ingelfingen, 
die den Johannitern in Hall gehören., vom Kelterzwang (quod septem iugera vineti siti 
in Ingelvingen, quorum iugerum uxor dicti Linken et eius heredes colunt duo iugera, 
Heinricus institor colit duo iugera, Sifridus dictus Sigel colit unum iuger et . . com- 
mendator et fratres domus hospitalis Jerosolimitani in Hallis colunt duo iugera, 
quorum iugerum unum iuger nominatur der hohe morgen aliud nominatur der lange 
morgen, et vinum quod crevit in dictis iugeribus quondam de antiqua consuetudine 
pressum fuit in nostro torculari in Ingelvingen, eosdem . . commendatorem et fratres 
predictos dicimus ab ipsa pressura vini predicti in nostro torculari omnimode per- 
petuo absolutos) gegen drei Eimer Weins (tres urnas communis sive mediocris vini 
quod crescit in dictis iugeribus), die jährlich zwischen Michaelis und acht Tage nach 
Galli in der Kelter der Johanniter zu Ingelfingen dem Kloster zu reichen sind. Bei Ver- 
säumnis kauft das Kloster drei Eimer desselben Weins auf Kosten der Johanniter, wofür 
die sieben Morgen Weinberge haften. 

Testes: dominus Anshelmus canonicus ecclesie Orengeuensis, Marquardus plebanus 
in Ingelvingen, Rudegerus de Lindenövv^e, Euckerus quondam scultetus in Ingelvingen, 
Cunradus de Hermotehusen, Waltherus frater suus, . . filius dicti Gütjar. 

Siegler: Die Aussteller (nostro sigillo). 

Datum anno domini MCCLXXXXIII., in die beati Gregorii pape. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 7 S. 12f). — Regest: Wirt. Franken 9, 80. 



124 1293. März 17. 

4357. 

Agnes, Dietrich Räyglins Witwe, Bürgerin von Ulm, schenkt an Kloster Heyybach, den 
Spital in Ulm und Kloster Gutenzell gemeinsam eine halbe Hube in Jungingen. 

Ulm 1293. März 17. 

In gotes namen. Amen. Ich Agnes Dietrich ßaegglines sseligen wirtin ein 
burgerin von Ulme || vergihe und tun kunt allen den, die disen brief ansehent lesent 
alder hörent lesen, daz ich mine || halbe hübe da ze Jungingen, da Herman Sünlin 
ze allem rehte üffe sizzet, mit allem dem daz dar || zu en holze und an velde be 
wasen und be zwi besuchet und unbesüchet höret und' mit allem rehte den ersamen 
vröwen . . der septissenne und dem . . convent des clösters da ze Heggebach und dem 
spitale da ze Ulme und . . dem clöster da zu Gütencelle durch mines wirtes und 
miner sele hsele geben han luterlich durch got also, daz ich die selben halben hübe 
niescen sei, die wil ich lebe, und swenne got über mich gehütet, so sülen Gerbirch 
min töhter und Agnes min töhter die selben halbe hübe niescen , die wil si lebent, 
und swenne got über sie gebvitet, so sülen diu vor geseiten goteshüser die selben 
halbe hübe niescen und haben imber me durch got gemsenlich mit enander. Diser 
getsete sint gezüge: Herman der Welser, Hainrich der Schriber, Cünrat der Lebzelter 
und vil ander biderber lüte. Und daz disü getat stsete blibe, dar umbe und dar 
über so gib ich disen brief gesteeten mit der stet insigel da ze Ulme. 

Diser brief wsert geben da ze Ulme, nach gotes gebürte zwelf hundert jare 
nünzeg jare in dem drittem jare, an sant Gerdrut tage. 

Ulm. Orig. Perg. Abhängendes Siegel s. Bd. 7 S. 201. — Abdiuck: Ulmisclies ÜB. 1, 204. — Regest: 
Württ. Vierteljhefte 1880, 214. 



4358. 
Speier 1293. März 17. 

König Adolf bestätigt den Kauf der Güter in Gölshausen, die das Kloster Herrenalb 
von Ritter Gerhard von Enzberg dilecto nostro fideli erworben hat, vorausgesetzt.! dass 
die Güter nicht Lehen vom Reich sind. 

Datum Spire, XVI. kalendas Aprilis, indictione VI., anno domini MCCLXXXXIII., 
regni vero nostri anno primo. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Zerbrochenes Majestätssiegel, s. Heffner Taf. 7 n. 63. — Abdruck: ZüORh. 2, 309. 
- Regest: ZGORh. 40, 77 n. 114. 



1293. März 18 und 23. 



125 



4359. 

Könif/ Adolf belehnt den Esslim/er Bürger Marquard im Kirehhof den Jihujern mit dem 

halben Zoll in Esslingen. 

Speier 1298. März 18. 

Adolfus dei gTatia Romanorum rex semper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus || gratiam suam et omne bonum. Ut dilectus fidelis noster Mar- 
quardus iunior dictus in Kirchoven || civis in Ezzelingen auguste liberalitatis nostre 
munificentiam per operam valeat experiri, ecce || quod de benignitate regia eideni 
Marquardo medietatem thelonii nostri in Ezzelingen, quod inquani Lupoldus et 
quondam Lupoldus pater eiusdem cives in Ezzelingen a nostris predecessoribus ob- 
tinebant, sub eodem censu et titulo, quibus iidein Lupoldus et Lupoldus eandeni 
medietatem habuisse noscuntur, coneedimus liberaliter et libenter quiete et pacifice 
possidenda, dantes eis has nostras litteras in testimonium super eo. 

Datum Spire, XV. kalendas Aprilis, indictione sexta, anno domini MCC nonagesimo 
tertio, regni nostri änno primo. 

Majestätssiegel, s. Heffner Taf. 7 n. 63. — Abdruck: Lünig, Reichsarchiv 12, 218. — Regest: Böhmer, K. 
Adolf 109. — Esslinger ÜB. 1, 100 n. 252. — Jäger, Jurist. Magazin 5, 106. 



4360. 

König Adolf beurkundet den Verkauf von Magenheim und Bönnigheim seitens des Grafen 
Albrecht von Löivenstein an Gerlach von Breuberg. 

Heilbronn 1293. März 23. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri imperii 
Romani fidelibus gratiam suam et omne bonum. Sübiectorum nostrorum incommo- 
ditatibus et posteritati successure controversiarum periculis providere salubriter 
affectantes, contracta vel acta inter nostros fideles et imperii desideramus liquere 
notitia pleniore. Quapropter universis volumus esse notum, quod nos, qui dei dono 
Romanorum gubernamus Imperium, inferius annotata audivimus et vidimus ac per- 
sonaliter interfuimus eisdem. Videlicet, quod nobilis Albertus comes de Lewenstein, 
filius quondam clare memorie Serenissimi domini Rudolfi Romanorum regis nostri 
predecessoris, castrum suum Magenheim cum opido Bünninckeim et Omnibus attinentiis 
appendiciis iurisdictionibus fructibus commoditatibus nee non iuribus quibuscunque 



126 1293. März 27. 

quocunque nomine censeantur ad dictum castrum et opidum pertinentibus de consensu 
et assensu plenario nobilis domine Luckardis uxoris sue seu coniugis sui thori pro 
duobus millibus marcarum puri argenti vendidit ac venditionis titulo tradidit nobili 
viro Gerlaco de Bruberg et suis heredibus ab eodem Gerlaco et suis heredibus 
dictum castrum cum opido in perpetuum habendum tenendum gubernandum possi- 
dendum et de dictis Castro et opido cum attinentiis venditionis titulo prout sibi vel 
eis placuerit ordinandum, super prehabitis Castro opido et iuribus per dictum comitem 
de Lewenstein et eius coniugem renuntiatione et effestucatione facta coram nobis in 
dictum emptorem de Bruberg omne ius sibi competens in dictis Castro et opido trans- 
ferebant. Quod quidem castrum Magenheim cum opido Bünninckeim cum omnibus 
iuribus et appendiciis dictus comes Albertus de Lewenstein et eius uxor iure per- 
mutationis facte per serenissimum dominum Rudolfum nostrum predecessorem pre- 
dictum de castris dictis Bolanden et Sterrenberg inspecta utilitate hinc inde iusto 
titulo possederunt. Preterea dictus comes de Lewenstein cum assensu sue coniugis 
predicte pro se et heredibus suis pro evictionis periculo sepe dicto emptori de Bru- 
berg et suis heredibus, si inquietarentur seu impetantur vel eisdem questio moveatur 
super dictis Castro opido vel attinentiis, decimam in Heylprunne tam bladi quam 
vini cum pertinentiis universis, quam prius Luckardi sue coniugi dotis nomine 
assignaverat, habendam et tenendam deputavit, ut tamdiu dictus Gerlacus de Bruberg 
et sui heredes fructus et proventus dicte decime debeant suscipere ex vendentis et 
ementis consensu precedente, quousque omnis impedimentorum questio plenarie super 
dictorum venditorum obstaculis sit sopita. Et super hiis dictum emptorem de Bru- 
berg et suos heredes indempnes . servabimus manutenebimus et a contrariantibus 
defendemus. Nos quidem universa superius expressa cernentes peracta legitime 
nostrum eisdem consensum impertimur plenarium et ea volumus esse rata presentium 
testimonio literarum. 

Datum in Heilprunne, X. kalendas Aprilis indictione sexta, anno domini 
MCCLXXXX tertio, regni vero nostri anno primo. 

G. Chr. Joannis, Tabularum litterarumque veteiiim spicilegium, 1724, S. 383. — Regest: Böhmer, K. Adolf 111. 
— Heilbronner ÜB. 1, 20 ii. 52 (ungenau). 



4361. 

Weingarten 129S. März 27. 

Schenk Konrad von Winterstetten, Bitter, schenkt um seines Seelenheils icillen an den 
Altar der Heiligen Martin und Ostvald Im Kloster Weingarten eine Hörige mit ihren 



1293. Miiiz 30 und 31. 127 

Kindern (hos meos homines videlicet dominam . . uxorem dicti Maierlins de Berii- 
gartriti legittimam et omnes pueros eins procreatos et procreaudos, qui mihi titulo 
proi^rietatis persone pertinebant , donavi tradi[di] et presentibus resignavi proprie 
possidendum) und stellt darüber dem Abt Hermann und dem Konvent des Klosters diese 
Urkunde aus. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Wingarton, anno domini MCCLXXXXIII., in die parascaphe. 

Siegel abgegangen. 



4362. 

König Adolf beurkundet die Schenkung des Patronatrechts in Zell durch den Beichs- 
dienstmann Rudolf von Emerkingen an Kloster Zurief alten. 

Beutlingen 1293. März 30. 

Nos Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus ad universorum sacri 
imperii fidelium || notitiam cupimus pervenire, quod strennuus vir Rudolfus de Eni- 
merkingen nostri ac imperii || ministerialis et fidelis dilectus mansum in Enimerkingen 
sibi iure dominii pertinentem cum iure patro||natus ecclesie de Celle site iuxta 
Dauubium annexo allodio memorato*) religiosis viris . . abbati et conventui monasterii 
Zviveltensis devotis nostris dilectis libere donavit et tradidit proprietatis iure per- 
petuo possidendum, accedente nostre serenitatis auctoritate pariter et consensu nee 
non adhibitis sollempnitatibus debitis et consuetis presentium testimonio litterarum, 
quas appensione sigilli maiestatis nostre fecimus communiri. 

Datum in Rutelingen, III. kalendas Aprilis, indictione VI., anno domini 
MCCLXXXXIII., regni vero nostri anno primo. 

Siegel abgegangen. — Abdruck : Böhmer-Ficker, Acta imperii 498. — Regest : Böhmer, K. Adolf, Additam. II, 446. 

a) Vorlage: niememorato. 



4363. 

Ohne Ortsangabe. 1293. März 31. 

Äbtissin Petrissa und Konvent von Gnadenthal geben dem Walther genannt Nukumen 
und seinen Kindern die Güter in Unteraspach (in inferiori Aspach) um 2^1^ S Heller 
jährlich zu Erblehen (iure hereditario possidendum) mit der Bedingung^ dass die Güter 
nach dem Tod der Kinder dem Kloster heimfallen (ad statum pristinum revertantur). 



128 1293. April. 

Testes: Otto comes de Flugelawe, Hartman scultetus eiusdem et sua matrona, 
C. dictus Brenner, C. faber de Creweishein, H. dictus Zipfel Scolaris et f rater Ger- 
lach de Gnadental, qui contulit predicta bona. 

Datum anno domini MCCLXXXXIII., feria tertia post diem pasche. 

Öhringen. Orig. Perg. Al)hangendes Siegel s. Bd. 7 S. 151. — Abdruck: Wibel 2, 132. 



4364. 

Der Schultheiss Konrad und die Bürger von Weil beurkunden den Verkauf eines Hauses 

in ihrer Stadt an Kloster Herrenalb. 

Ohne Ortsangabe. 1293. April. 

Nos Cunradiis scultetus ceterique cives in Wile tenore presentium publice pro- 
titemur, quod constituti coram nobis in forma iudicii Albertus || dictus Bebelinger 
quondam noster concivis una cum uxore sua Irmengardi et liberis eorundem Mezza 
Irmengardi et Hedewigi unanimi consensu || vendiderunt pro centum libris Hallensium 
et resignaverunt in manus abbatis de Alba Cysterciensis ordinis Spirensis dyocesis 
nomine monasterii sui domum et aream in || Wile cum omni iure et utilitate sim- 
pliciter et precise libere perpetuo possidendam hac condicione, quod ad ecclesiam 
sancti Petri nostre civitatis dumtaxat dabunt singulis annis unam libram cere et 
dominis de Hirsaugia unum mortuarium quandocunque persona ad hoc denominata 
viam fuerit universe carnis ingressa. Et quia due filie sue Mezza videlicet et Irmen- 
gardis in claustro Rüthi sunt recepte, predictus AI. et uxor sua litteram priorisse 
et conventus ipsis monachis impetrabunt, quod nunquam per se vel per predictafe 
puellas aliqua eis impetitio moveatur. Insuper si aliqua fortassis alia impetitio sub- 
orta fuerit super bonis eisdem, eandem secundum ius et consuetudinem civitatis nostre 
diriment et absolvent. Et ad maiorem certitudinem et evictionem predictus AI. et 
uxor sua nomine suo et puerorum suorum subscriptos in solidum constituerunt fide- 
iussores, videlicet C. dictum Bebelinger, C. dictum Trutman, H. dictum Richolf et 
dominam Hedewigim sororem dicti Bebelinger super omnibus impetitionibus secundum 
iura civitatis nostre dirimendis. Insuper quia Hedewigis filia prefati AI. dicti Bebe- 
linger annos discretionis nonduni attigerit, prefatos nominatim constituerant fide- 
iussores, ut, postquam ad adultam etatem pervenerit, resignationem personaliter faciat 
viva voce. Quod si quicquam prescriptorum irritatura fuerit vel neglectum aut 
aliqua impetitio suborta, predicti fideiussores sunt ad monendi, utirritata et neglecta 
reforment infra mensem, alioquin extunc obstagio iacebunt omnes insimul fideiussores 



1293. April 1. 129 

in domo una in Wile, quousque promissa fuerint adimpleta et si qui eorum in alio 
fuerint obstagio , quilibet pro se nichilominus servum ponet. Similiter si unus fide- 
iussorum medio tempore decesserit, post elapsum unius mensis alii in obstagio fide- 
iussorio iacebixnt, quousque alter loco decedentis fuerit substitutus. Nos igitur fide- 
iussores prenominati profitemur prescripta omnia esse vera et ad huiusmodi nos 
presentibus obligamus. Nos quoque scultetus ceterique cives antedicti ad petitionem 
partium presentem litteram sigillo civitatis nostre prefatis monachis tradidimus com- 
munitam, quo nos AI. et Irmengardis pro nobis et nostris omnibus sunms contenti. 
Datum anno domini MCC nonagesimo tertio, mense Aprili. 

Ital. Peig. Siegel s. Bd. 7 S. 363. — Abdruck: ZGORh. 2, 369. 



4365. 
Ohne Ortsangabe. 1293. April. 

Priorin Guta und Konvent von Reuthin (Ruthi ordinis Predicatorum) beurkunden 
die Aufnahme der beiden Töchter Albert Böblingers, Meza und Irmengard, als Schwestern 
ihres Klosters, und da das Kloster Herrenalb Haus und Hofstatt BöbUngers in Weil 
(Wile) gekauft hat., versprechen sie, dass iveder die beiden Töchter noch sie selbst Herren- 
alb darum anfechten oder anfechten lassen tcerden. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXXIII., mense Aprili. 

Ital. Perg. Abhangend zwei spitzovale Siegel, 1) c. 48, 30 mm., unter einem gotischen Baldachin zwei 
stehende weibliche Figuren, wohl Maria und Ehsabeth, jede die eine Hand zum Gruss erhebend, zwischen Beiden 
oben ein Stern; Umschrift: f . S . CONVENTVS . IN . RIVTI. 2) beschädigt, c. 40, 25 mm., unter einem Kleeblatt- 
bogen mit architektonischem Aufbau Brustbild der Maria mit dem Jesuskind, rechts und links je ein zweihenkliges 
Gefäss, unten unter einem Spitzbogen eine (knieende) Beterin, Umschrift: S . PWORIS . . . VTHIN. — Abdruck: 
ZGORh. 2, 370. 



4366. 

König Adolf bestätigt dem Kloster Hirsau das Privilegium Kaiser Friedrichs II. 

von 1223 Januar. 

Reutlingen 1293. April 1. 

Adolfus dei gratia Eomanorum rex semper augustus universis sacri imperii 

Romani fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et onine bonum. Cum 
X. 17 



130 1293. April 8. 

ab imperialis et regie serenitatis potentia pia loca reguntur et reformantur in melius, 
ubi Sacra viget religio et regi regum ac dominantium domino famiilatur, tunc procul 
dubio imperialis Status et regius a brachio divine protectionis adiutus regi potest 
potentius et felicius gubernari. Noverint igitur universi tarn posteri quam presentes, 
quod honorabiles et religiös! viri . . abbas et conventus de Hyrsawgia dilecti devoti 
nostri nostram presentiam accedentes quoddam Privilegium ab inclito quondam domino 
Friderico Romanorum imperatore predecessore nostro dive memorie ipsis traditum 
et concessum non cancellatum non abolitum nee in sui parte aliqua vitiatum nostre 
celsitudini presentarunt et cum devotione omnimoda supplicabant, ut ipsum Privilegium 
suo monasterio confirmare de benigitate regia dignaremur. Cuius privilegii is est 
tenor: In nomine ti. s. tv. Es folgt die Bd. 8 S. 141 gedruckte Urkunde. 

Nos autem predicti . . abbatis et conventus sui devotis precibus favorabiliter 
inclinati ipsis et suo monasterio predictum Privilegium in omnibus et singulis suis 
articulis expressis superius ex regali nostra benivolentia libenter et liberaliter inno- 
vamus et presentis scripti patrocinio confirmamus. Nulli ergo omnino hominum 
liceat hanc paginam nostre confirmationis et innovationis infringere vel ei in aliquo 
ausu temerario contraire. Quod qui fecerit, gravem nostre maiestatis offensam se 
noverit incurrisse. In cuius rei testimonium presens scriptum conscribi et maiestatis 
nostre sigillo fecimus communiri. Testes sunt honorabiles viri . . de Zwiveldea, 
. . de Schafhusa abbates, nobiles viri Albertus de Hohenberg, Eberhardus de Wirten- • 
berg, . . de Schelklingen, Godefridus de Tuwingen comites, Hermannus dux de Teck, 
. . senior de Schellenberg, nobilis vir Heinricus de Ysenberg, Fridericus de Zolre 
prepositus Augustensis et alii quam plures fidedigni. 

Datum apud Ruttlingen, kalendas Aprilis, indictione sexta, anno domini millesimo 
ducentesimo nonagesimo tertio, regni vero nostri anno primo. 

Vidimus Kaiser Ludwigs von 1341 April 19, Orig. Perg., ohne Siegel. — Abdruck: Besold, Doc. rediv. 1, 
BB7. = Petrus Suev. eccl. 424. — Regest: Böhmer, K. Adolf 113. — Monum. Zoller. 1, 102. 



4367. 
Biberach 1293. April 8. 



Schenk Konrad von Winterstetten schenkt (dedi tradidi et presentibus resignavi) 
dem Kloster Heggbach das Eigentumsrecht der Leute (domine Mahtheldis et omnium 
puerorum), die Friedrich genannt Herinkappe von ihm zu Lehen gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 



1293. April 10 und 13. 131 

Testes: Ruedolfus dictus Vastaer, B. et C. dicti Schiliier. 

Datum Biberach, anno domini MCCLXXXX tertio, VI. idus Aprilis. 

Buxheim. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Württ. Vjhefte 1880, 214. 



4368. 

Graf Heinrich von Freiburg und seine Gemahlin Anna von Wartenberg eignen dem Otto 
Vetter, Bürger in Villingen, eine Hube in Mühlhausen. 

Ohne Ortsangabe. 1293. April 10. 

Allen den sol kunt sin, die disen brief ansehent oder hörent lesen, das wir 
grave Heinrich von Friburg || und unser wirtinne vro Anne von Wartenberch vür 
uns und vür unseriu kint unde vür alle unser || nachkomen haben geeigent unde 
eigenlich gegeben Otten dem Vettern einem burger von Vilingen || die hübe ze 
Miulhusen, da Ulrich Vüli uffe sizzet, diu da giltet niun scheflFel kernen unde roggen, 
unde verzihen uns alles des rehtes, so wir dar an hatten unde her iuber ze einem 
oifenen urkiunde so henken wir unser insigel an disen gegenwertigen brief. Wir 
diu vor genante grevinne frowe ze Wartenberch vergehen öch, das disiu vor ge- 
schribeniu dinch sint beschehen mit unserre hant willen unde wissende, unde wan 
wir niut insigels haben, dar umbe benüget uns unsers vor genanten harren graven 
Heinrichs insigel an disem brieve. 

Dirre brief wart gegeben in dem jare, do man zalte von gottes gebiurte zwelf 
hundert jar niunzig unde driu jar, an dem vritage nach usgender osterwochen. Bi 
disen dingen waren her Heinrich Wollebe von Friburch, Burkart von Tottikoven 
sin swager, Heinzmann Wollebe, Rudolf von Costenz, von Vilingen Cünrat der 
schriber und ander erbere liute genüge. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Bruchstück des Siegels mit dem Grafen auf dem linkshin galoppierenden 
Pferd, in der Rechten die Lanze, am linken Arm den Schild mit dem Adler in Wolkenbord, auf dem Topfhelm 
zwei aufrechte gegen einander gewendete Hifthörner; der Adler auch auf der Pferdedecke vorn und hinten; Um- 
schrift abgebrochen. Vergl. Neugart, Episcopatus Constant. 2, 384. 



4369. 
Tübingen 1293. April 13. 



Hugo von Hailfingen Konstanzer Diözese verkauft für sich und als tutor der Kinder 
seiner verstorbenen Brüder Marquard und Heinrich mit Zustimmung des Pfalzgrafen Gott- 



132 1293. April 18. 

fried von Tübingen, dessen Dienstmannen sie sind, (illustris domini nostri, — — cuius 
ministeriales existimus), um ihrer unerträglichen Schulden willen dem Kloster Behenhausen 
eine Wiese bei Schivärzloch (pratum octo iugerum michi cum illis indivise pertinentium 
situm apud Tuwingen prope rivum dictum Ammer inter Swerzeloh et Hindebach 
dictum Halvinger brüiel) um 30 % Heller und überträgt dem Kloster mediantibus 
verborum et gestuum sollempnitatibus debitis et consuetis alle ihre Rechte daran 
unter Verzicht auf jegliche Einsprache. Er bestellt, ut bona fides circa premissa valeat 
redundare, als Bürgen (warandos seu fideiussores) sich selbst, Heinrich von Remkingen 
und die Brüder Wolfram und Heinrich von Pfäffingen (Phseffingen), mit der Verpflichtung, 
dass, falls die Zustimmung seiner eigenen minderjährigen Kinder oder seiner Neffen nicht 
rechtzeitig, nachdem sie volljährig geworden sind, erlatigt werden kann, alsbald auf Mah- 
nung des Klosters zwei der Bürgen und nach Monatsfrist die zwei andern sich nach 
Tübingen, Reutlingen^ Rottenburg oder Herrenberg zum Einlager (ad prestandum verum 
obstagium) stellen sollen, bis jene Zustimmung gegeben ist. Stirbt einer der Bürgen, so 
ist ein anderer gleich tüchtiger Mann an seinerstatt innerhalb Monatsfrist zu benennen, 
icidrigenfalls die andern drei Einlager halten müssen. Ausserdem verpfändet Heinrich 
noch nomine warandie que vulgariter dicitur ursatze für die Fertigung des Kaufs 
und die Auflassung einen Weinberg zwischen Entringen und Müneck und 1 E Tübinger 
Münze von der Mühle in Poltringen (vineam meam dictam der alte Berg sitam inter 
Entringen et Müienegge ac redditus unius libre denariorum monete Tuwingensis 
de molendino in Boltringen sito). 

Ffalzgraf Gottfried bestätigt den Vertrag mit Anhängung seines Siegels. 

Testes hiis intererant: Bur. miles de Lustenowe, Johannes dictus Goltstain, 
. . dictus Rone, Fridericus de Ulma, Dietricus dictus Fuhs, AI. dictus Ezzelinger 
longus, H. dictus Bsehte, AI. Hailant, F. frater eins, . . dictus Mülich cives in 
Tuwingen. 

Actum et datum in Tuwingen, anno domini MCCXCIII. , idus Aprilis, indic- 
tione VI. 

Siegel s. Bd. 8 S. 226. — Abdruck: ZGORh. 14, 220. 



4370. 

Marienberg 1293. April 18. 

Friedrich von Gottes Gnaden Graf von Castell (de Oastris) bestätigt und erneuert 
zu Ehren der Jungfrau Maria auf Bitten seines Oheims (cari nobis avunculi nostri) 



1293. April 18. 133 

Bruder Gottfrieds von Hohenlohe, Deiitschordensprorimials in Franken (per Frankoniam 
provincialis), und mit Zustimmung seiner Gemahlin Willehirg gemeinsam mit dieser die 
Schenkung, die weiland Ritter Heinrich genannt Muellin mit ihm lehenbaren Gütern in 
Samhach, Rötel see und anderstco (tarn de bonis illis in Santpach quibusdam vineis 
desertis in Roetelse quam aliis quibuscumque bonis suis ubicunque sitis aut contentis, 
que ipse miles a nobis feodi titulo tenuisse dinoscitur) dem Deutschorden gemacht hat 
und eignet die Güter dem Orden (propriavimus et in hiis scriptis in proprium damus 
tradimus et donamus iure meri proprii possidenda, ipsa quoque bona quesita et in- 
quirenda cum eorum utilitate universitate rerum dominio ac omni iure quod in illis 
habuimus in ordinem et fratres memoratos transferimus libere per presentes). Zu- 
gleich verzichtet er für sich und seine Nachkommen auf alle Ansprüche an die Güter des 
Ritters in Grosslangheim (omnem illarn actionem, si qua ad predicti militis bona in 
maiori Lankheim aut alias sita nobis, eo quod idem miles eadem bona licet iure 
proprietatis ad eundeni spectantia a nobis cuiusdam satisfactionis pretextu in feodo 
a nonnullis quondam suscepisse dicatur, competere de facto aut de iure aliquo modo 
videretur, a nobis et posteris nostris penitus abdicamus) und bestätigt alles, was sein 
Oheim (nobilis vir patruus noster dilectus) Graf Heinrich von Castell mit diesen Gütern 
zugunsten des Ordens getan hat oder noch tun ivird. 

Siegler: Der Aussteller und seine Gemahlin Willebirg. 

Acta sunt hec in castro sancte Marie, in presentia venerabilis patris domini nostri 
Manegoldi Herbipolensis episcopi presentibus hiis, videlicet fratre Gotfrido de Hohen- 
loch provinciale, fratre Burkardo sacerdote commendatore in Munrichstat, fratre 
Eberswino commendatore Herbipolensi, fratre Alberto de Klingenburc commendatore 
in Swinvürte, fratre Marquardo de Mezingen commendatore in Neuremberc, fratre 
Ulrico commendatore in Giengen, fratre Heroldo laicis dicti ordinis fratribus, Egge- 
hardo dapifero, Eggelino hoveschultheizze, Theodorico dicto Spiez, Utone dapifero, 
Eapotone de Volka militibus, anno domini MCC nonagesimo tertio, sabbato post 
festum Tyburtii et Valeriani martirtun beatorum. 

An weissen und braunen Leinentäden zwei Siegel, 1) rund, G8 mm., in dem mit Epheuranken verzierten 
Siegelfeld der geneigte geviertete Schild, auf dem linken Obereck der Topfhelm, darauf ein Spitzhut mit Pfauen- 
federbusch; Umschrift: S . COMITIS . FRIDERICI . DE . KASTELE. 2) spitzoval, 62, 42 mm., die stehende Gräfin, 
die Linke auf den hohenlohischen Schild mit zwei Leoparden, die Rechte auf den gevierteten Castellschen Schild 
stützend; Umschrift: f . S . WILLIBIRGIS . COMITISSE . D . CASTEL . (TE Ikiiert). - Abdruck: Monum. Castel- 
lana S. 86 n. 230. — Regest: Hohenloh. ÜB. 1, 454 n. 634, 3. — Vergl. die Anm. zu n. 4328. 



134 April 19 und 25. 

4371. 

Esslingen 1293. April 19. 

Der Streit des Herzogs Hermann von Teck und der Stadt Esslingen mrd durch 
Schiedsrichter entschieden. 

Abdruck im Esslinger ÜB. 1, 100 n. 253. 



4372. 

Kirchheim 1293. April 25. 

Hermann von Gottes Gnaden Herzog von Teck beurkundet, dass mit seiner Beicilligung 
die Brüder Diepold und Konrad genannt Morli, Bürger von Kirchheim, dem Nonnenkloster 
Predigerordens in Kirchheim ein Gut in Holzmaden (bona sua sita apud Holzmaden in 
agris pratis domibus areis ortis nemoribus et pascuis consistentia, que vulgariter 
dicuntur bona dicti Kegel, eisdem D. et C. fratribus iure proprietatis communiter 
pertinentia) um Gottes tvillen und zum Unterhalt ihrer Schwester Peterse, die in dem 
Kloster Nonne ist, geschenkt haben (puro donationis titulo — — contulerunt in 
elemosinam pure propter deum). 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Marquardus prepositus ecclesie in Bolle, Hainricus decanus in Kirchain, 
Ülricus et Marquardus fratres dicti de Nidelingen, Diethohus de Kirchain, Cünradus 
dictus Monachus de Tetingen, Crafto de Kirchain, Hainricus et Albertus fratres dicti 
de Tummenowe milites, Cünradus dictus Hoppherebe minister in Kirchain, Eber- 
hardus dictus Hoppherebe, Albertus dictus Morli, Eberhardus dictus Hamerli, Ber- 
noldus cives de Kirchain. 

Actum et datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXXIIL, VII. kalendas 
Maii. 

Siegel abgegangen. — Regest: Württ. Jahrb. 1846, S. 1.37. 



1293. April 25 und Mai 1. 135 



4373. 

Elisabeth von Tübinyen (jenannt von Eberstein bekundet ihre Zustimmung zu einer Stiftung 
des Pfalzgrafen Ludwig von Tübingen an Kloster Kirchberg. 

Ohne Ortsangabe. 1293. April 25. 

Ich Elyzabeth von Tiiwingen, die man oiich von Eberstein nennet, tun kunt 
allen den, die disen brief sehent || ald horent lesen, alse min veter Ludewic der 
phallenzgrave von Tiiwingen siner swester swester Künegunt || von Kirberc hat 
gemachet zwei phunt Tiiwinger geltez von dem körn gelt, daz man git von dez 
Kütelerz || müln, nah sinen tode, dez verhenge ich und ist mit minem willen und 
mit minem gunst geschehen. Diz ist gezüg: Wolferan Kröwel und Johannes von 
Crumbach und Volmar der Rüteler. Daz diz war si und stete belibe so henke ich 
dii vor genante Elyzabeth min insigel an disen brief. 

Diz beschach, do man zalt von gottez gebiirte tusent jar zwei hundert jar und 
drii und mizzeg jar, an dem samestage nah sante Gerien tage. 

Siegel abgegangen. 



4374. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 1. 

Berthold Bartholome von Markdorf verkauft dem Kloster Heiligkreiizthal eine Wiese 
in Elnhusen und einen Acker und eine Hofstatt in Wiggemceiler. 
Deutsch. Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



4375. 

Elisabeth von Eberstein bestätigt dem Kloster Kirchberg den Besitz von Gütern, die aus 

dem Erbe ihres Vaters an sie fallen müssten. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 1. 

Ich Elsebeth von Eberstein künde allen den, die disen brief lesent oder horent 
lesen, || kuntschafft dirre dinge. Ich vergihe an disem brief, daz ich dur got mit 
gesundem libe und || mit frigem willen han gegeben den vrowen ze Kirchberc, swaz 



136 1293. Mai 1. 

in dez gütez worden ist, || dez ich von minem vater erben sol, daz ist mit mineni 
willen geschehen und wil ez stete han. Daz disü dinc, die hie gescriben sint, stete 
bliben und craft haben, dar umbe henke ich min insigel an disen brief. An disen 
dingen waren und sint gezüc: bruder Berhtolt der prior von Rothwil, brüder Philips^ 
brüder Dieme der capelan von Kirberc, Johanns von Krumbach, Herman Cröwel. 

Diz dinc geschach, do man zalt von gottez gebürte tusent zwei hundert drii 
und niinzec jar, an sant Walpurge tage. 

Siegel abgegangen. 



4376. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 1. 

Schenk Konrad (C.) von Winterstetten überlässt (contuli iure proprietatis) dem 
Kloster Schussenried (Sorech) um seines Seelenheils willen und um einen massigen Preis 
eine Hörige genannt Snellin. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno incarnationis dominice millesimo ducentesimo nonagesimo 111. 
currente, kalendas Magi. 

Abhängender Siegelrest. 



4377. 
Bregenz 1293. Mai 1. 

Rudolf von Gottes Gnaden Graf von Montfort iure advocationis hereditarie tutor 
domini Pregantini übergibt auf Bitten seines Neffen und Dienstmanns Gozwin von Lochen, 
der in ein Kloster gehen uill, dem Kloster Weissenau bei Ravensburg den Hof in Höfen 
vor der [Bregenzer] Klause, ime ihn Gozwin seither besessen hat (pie devotionis instinctu 
ad petitionem Gözwini de Lochen fratruelis nostri ministerialis perituri blandimenta 
seculi fugere et portui sancte religionis committere se volentis curiam in Hoven ante 
clusam cum pratis et pascuis agris et silvis terris cultis et incultis in planitie et 
montibus et cum Omnibus pertinentibus seu pertinentiis, quibus etiam isdem Gözwinus 
iure paterne hereditates usque adhuc quiete possederat, monasterio sancti Petri in 
Augia Minori prope Ravenspurg deinceps tamquani propriam possidendam dextera 
nostra extenta libere porrigimus et a sepedicto Gözwino porrigi promisimus bono zelo). 

Siegler: Der Aussteller. 



1293. Nach Mai 1. 137 

Testes: Wilhelmus de Endi nobili«, C. de Schöneiistaiu, C. de Haldenberg 
luilites, Ulricus de Twingenstain, Ulricus de Rans, Bertoldus Helwer, Rudolf us 
minister, Jacobus de Porta. 

Acta sunt autem hec anno domini MCCLXXXXIII., kalendas Mali, indictione 
VI., in pomerio apud portani superiorem oppidi Pregantini. 

Öregenz. Orig. Perg. Zerbrochenes Siegel an geflochtener Hanfschnur, linkssprengender Keiter mit ein- 
gelegter Lanze, diiran ein Fahnenwimpel, am linken Arm den Schild mit der Kirchenfahne, auf dem Topfhelm 
ein halbkreisförmiges Schirndirett mit unkenntlicher Verzierung, hinter dem Keiter im Siegelfeld geneigter Schild 
mit iuifgeiichteteni Löwen, unter dem Pferd ein laufendes Windspiel; von der Umschrift: f . S . . . . OMITIS . MO 
. . . S . . . ORTIS. — Regest : Hummel, Urkundenverz. des Stadtarchivs und des Museums zu Bregenz (Beilage zu 
Bodenseehefte 13) S. 4. 



4378. 
1293. Ohne Orts- und Tagesangabe. [Nach Mal l-j'J 

Konrad und Gebhard von Haldenberg (Haldenberg), Ministerialen von St. Gallen^ 
fibernehmen die GeiPährschaft für den Hof zu Höfen vor der [Bregenzer] Klause., den ihr 
Blutsverwandter Gozicin von Lochen dem Kloster Weissenau geschenkt hat (pro curia in 
Hoven ante clusam, et omnibus ei universaliter adtinentibus, quam Gözwiuus de 
Lochen noster consanguineus cum consensu Hiltrudis et Adelheidis sororum suarum 
per manitm illustris viri domini Rüdolfi dei gratia comitis Montisfortis ad petitionem 
ipsius Gözwini ac nostram monasterio Augie Minoris prope Ravenspurg iure pro- 
prietatis perpetue libere contradidit possidendam, veros nos ac legitimos warandos 
eidem monasterio facimus per presentes ad interesse nichilominus obligantes nos 
fideliter per easdem). 

Ego vero Gebehardus, quia sigillutn proprium non habui, in hoc casu sigillo 
fratris mei presentibus appenso tamquam meo si haberem fideliter ad complendum 
prelibata omnia me submitto. 

Datum anno domini MCCLXXXXIII. *) , indictione VI. 

Bregenz. Orig. Perg. An Hanfschnüren zweimal das Siegel des Konrad von Haldenberg, schildförmig, 
40, 35 mm., Schwanenrampf; Umschrift: i . S . C . MILITIS . DE . HALDENBERC. 

1) Der Jahrzahl ist mit dunkler Tinte am Schluss noch ein weiterer Strich hinzugefügt. Die Indiktion 
weist jedoch auf 12!J3, wozu stimmt, dass der dritte Strich der III nach unten verlängert und damit flls letzter 
gekennzeichnet ist. Sachlich setzt zudem die Urkunde das Vorhergehen von n. 4377 voraus. 



X. 18 



138 1293. Mai 2 und 7. 

4379. 
Ulm 1293. Mm 2. 

Der lieJitor der Heiligkreuzkapelle in Ulm vertauscht (non in preiudicium seu 
dilapidationem capelle sancte Crucis sed in eiusdem meliorationem perpetuam mutuavi) 
einen Acker der Kapelle bei Söfingen (agrum situm in Hown iuxta villam Sevelingen) 
gegen einen Acker des Klosters Söflingen, der zivischen Ulm und Söflingen gelegen ist 
(pro agro, des zwse Isendelin sint, sito in fundo infra Ulmam et villam Sevelingen). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Ulme, anno gratie millesimo CC nonagesimo tertio, in crastino aposto- 
lorum Phillippi et Jacobi. 

Abhängendes Siegel, zerbröckelt, eingenäht. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 205. 



4380. 
Ehingen 1298. Mai 7. 

Graf Ulrich von Berg beurkundet, dass sein Ministeriale Konrad von Stein fürt 
(dictus de Steinifurt) an Abt und Konvent von Salem eine vier Mannsmahd grosse 
Wiese in der Pfarrei (Kirch-)Bierlingen , genannt die Wechseliviese (pratum situm in 
territorio parrochie Bilringen dictum vulgariter Wehselwise ad quatuor ut vulgariter 
dicitur mannemat se extendens) samt dem zugehörigen Zehnten durch seine Hände und 
mit seiner Eimvilligung um 10 % Heller verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Hainricus filius noster, Wolf, de Velbach, Hainricus Göldeli, Hainricus 
Böller, Hainricus Aichiloclier, Burcardus Griffe, Cü[n]radus dictus Zähe minister in 
Ehingen, Cünradus de Sulmingen, Hainricus dictus Stölzeli, Cünradus dictus Valke, 
Cünradus dictus Glunge, Albertus Simeler, Cünradus Ellende et Cünradus dictus 
Birchihart. 

Konrad von Steinfurt verzichtet unter Bestätigung des Vorstehenden auf alle Ansprüche 
an die verkaufte Wiese und bittet, da er selbst kein eigenes Siegel führt, seinen Herrn, 
den Grafen Ulrich von Berg^ die Urkunde zu besiegeln. 

Datum et actum in Ehingen, anno domini MCCXCIIL, nonas Mali. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das Bd. 6 S. 400 be.schriebene Siegel des Grafen Ulrich von Berg. — Regest: 
V. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 435 n. 853. 



1293. Mai S. 139 

4381. 

(lr<if Klii'i'Ii'inl roll Tii/tinf/en rcr/.ni/ff drni Kfostfr Mdiillinmii sriiir Ciitcr hi Flacht. 

Weilderstadt 12d3. Mai <S. 

In des almehtigen gottes nammen. Amen. Wir grave Eljerhart von Tüwingen 
verjehen an disem brieve, daz wir ze kofende gegeben han || den herran von Muln- 
brunnen daz gut ze Flahte über al lüte und gut, ane drie man, Heinrichen nnd 
Eckeharten von Hchönaich und Engeslichen || ze dem lu'iwen Wiler, also daz si'i nns 
hant gegeben fünthalb hundert phunde gezalter Haller umbe daz gut ze besizzende 
mit ewiger eigenschaft in allem || dem rehte, als es unser 6hin grave Albreht von 
Hohenberc an uns brahte, und geloben öch daz selbe gut ze vertegende und ze 
versjjrechende jar und tac nach rehte, swa es ansprechic wirt, und sezzen dar umbe 
mit uns ze bürgen unsern vetter graven Götfriden von Tüwingen und grave Cün- 
raten von Vehingen unsern swager. Dar über hat unser vetter grave Gözze von 
Tüwingen durch unsern willen uf uns und uf alles unser gut gesezzet sehs bürgen 
uf den eit: Cünraten den Eoten den schultheissen von Wile, Dietrichen sinen brüder, 
Ulrichen sinen brüder, Gerlachen den alten schultheissen, Berhtolten hern Anshelms 
sun und Eberharten den schultheissen von Kalwe. Da zu hat unser brüder grave 
Rudolf von Tüwingen einen bürgen Burcharten von Sindelvingen uf den eit für sich 
gesezzet. Und swenne wir drie vor genanten herren umbe die vertegunge werden 
gemant, ob ez dar zu kunt, so suln wir uns antwrten in die stat ze Kalwe oder ze 
Wile ze rehter giselschaft und svenne wir geleisten vierzehen tage, so sol man die 
ander geswornen bürgen öch manen und suln sich die do nach über aht tage in die 
selbun giselschaft antwrten. Dar über han wir gelobt unserm vetter graven Gözzen, 
swas schaden er unde sine bürgen von der vor genanten burcschaft lident, daz wir 
ime da von helfen ane allen sinen schaden, und ist dar umbe ime haft alles unser 
gut. Geschiht aber, daz der bürgen dehainer stirbet, so süln wir ein andern alse 
guten an des stat sezzen in einen manot oder die andern bürgen süln leisten, bis daz 
geschiht. Ist öch, daz der bürgen dekainre durch got oder sines kofes wil varn, 
so sol er einen ander erbern man die wile an sine stat sezzen ane geverde. Und 
geschiht, daz dehein missehellunge umbe die vertegunge wirt, daz sol stan an hern 
Albreht von Nievern und hern Herman von Malmshein zwein rittern und an Cünrat 
dem alten schulthaissen von Wile, swas die dar umbe reht dunket uf den eit, daz 
sol uns beidenhalb begnügen. Stirbet aber der drier kainer, so süln die andern 
zwene ein andern biderben gemein man uf den eit zu in dar zu kiesen. Unde daz 



140 1293. Mai 15 und 21. 

diö ie mer war und stete blibe, dar umbe hau wir den lierreu vou Mulnbruimeu 
gegeben disen brief mit unserm ingesigel und mit unsers brüders graven Küdolfs 
und mit unsers vettern graven Gözzen und mit graven Cünrates von Vehingen 
unsers swagers ingesigelu besigelt und gevestent. Dis kofes sind geziige: her Mah- 
tolf von Gilsteiu, her Friderich von Nippenburc, lier Cünrat von AVildenowe, her 
Albreht von Nievern, her Liitfrit von Viehingen ritter und ander bidei^be lüte gnüge.") 
Dis geschach in dem jare do man zalte von gottes geburte zwelf hundert unde 
nünzic und drü jar, an dem vritage nah unsers herren gottes ufvart, in der stat ze Wile. 

Noch das 2.-4. Siegel: 2) Graf Rudolfs von Tübingen, s. Bd. 9 S. 169. 3) Graf Gottfrieds von Tübingen, 
s. Bd. 8 S. 226. 4) Graf Konrads von Vaihingen, s. Bd. 8 S. 68. — Auszug: Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. S. 72. 
a) Vor diesem Wort ist gute gestrichen. 



4382. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 15. 

Die Schenken Heinrich (H.) der Altere, Konrad und Hermann von Schmalecjy i/nd 
Winter stetten, Brüder, die Ritter Konrad und Ortolf, Brüder, und ihr Neffe (fratruelis) 
Burkhard, genannt von Hasenstein, Bitter H. und Edelknecht (laicus) Ortolf von Hasen- 
weiler, Brüder, schenken (fideli oblatione et libera donatione — — contulimus) das 
Eigentumsrecht des Hofs in Beckenioeiler (bonum seu curiam in Bechelenwieler), genannt 
Oberendorfers, der ihr gemeinsames Eigen ist und von ihnen gemeinsam verlieheti wird, 
mit aller seiner Zugehörde (appendentium in curtibus ortis agris pratis viis inviis 
pascuis et virgultis) dem Kloster Weingarten.. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXIIL, idus Maii, indictione VI. 

An weissleinenen Litzen von acht Siegeln noch sechs. 1) des Schenken Heinrich, s. Bd. 6 S. 132. 
2) stark beschädigt, des Schenken Konrad, s. Bd. 5 S. 236 und Bd. 7 S. 329. 3) des Schenken Hermann, 
s. Bd. 7 S. 329. 4) Konrads von Hasenstein, s. Bd. 9 S. 42. 5) abgegangen. 6) Burkhards des Jüngern von 
Hasenstein, s. Bd. 9 S. 329. 7) abgegangen. 8) Ortolfs von Hasenweiler, schlecht erhalten, s. Bd. 8 S. 456. 



4383. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 21. 

Prior und Konvent von Ochsenhausen, das zu St. Blasien im Schwarzwald gehört 
(ad monasterium sancti Blasii Nigre Silve pertinentis), schenken mit ausdrücklicher 



1293. Mai 22. 141 

schriftlicher ^J Zustimiminy des Abts und Konvents von St. Blasien dein Kloster Otto- 
heuren (üttunburrun) die Burg Lhnherg unter der Bedingung sie vollständig abzubrechen 
(proprietatem loci seu fundi in quo castruni in Limperch constructum fore dinoscitur 
infra septa et vallum ipsius castri — — sub ea condicione et pacto, quod idem 
castrum et mons penitiis destruantur et ad eum statum reducatur mens ipse, quod 
ad munitionem inibi de cetero faciendam prodesse nuUatenus videatur) jedoch mit 
Vorbehalt des Eigentumsrechts an dem übrigen Teil des Berges (nobis et ecclesie nostre 
in reliqua parte montis predicti, cuius proprietas ecclesie nostre pertinet in omnibus 
iure salvo. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCXCIIL, XII. kalendas Junii, indictione VI. 

München. Orig. Perg. Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 417. 

1) Die Urkunde ist niclit vorhanden. 



4384. 
Ulm 1293. Mai 22. 



Die Brüder Diejjold und Gerwig genannt Güssen von Leipheim (Liphain) bekennen, 
ihr von dem Kloster Söflingen (Sevelingen) angefochtenes Recht über eine Wiese von 
14 Tagiverk in Leipheim, die zu dem Hof in Biedheim gehört (super prato sito in 
Liphain quatuordecim dierum opera continens, quod iurisdictioni curie in Kieden 
pertinere dinoscitur) und von dem Kloster an Bischof Wolfhard (Wol.) von Augsburg 
verkauft worden ist, vor den nachienannten Zeugen (presentibus personis ac viris fide 
dignis, qui infra sunt pro testibus annotati) in die Hand des Dekans von Fahlheim 
(Valhain) als Prokurators des Bischofs für diesen aufgelassen zu haben und verzichten 
auf alle weitern Ansprüche. 

Xos vero Otto minister, Ül. magister civium, Ül. dictus Gwserlich senior, Ul. 
filius eiusdem ac Liprandus dictus de Hallis consules in Ulma prefate resignationi 
interfuisse profiteniur presentium testimonio litterarum, quas sigillo nostre universi- 
tatis in premissorum evidentiam fecimus ad petitionem predictorum videlicet Diepoldi 
et Gerwigi cum propriis careant roborari, 

Actum et datum Ulme, anno gratie MCC nonogesimo tertio, XI. kalendas Junii. 

München. Orig. Perg. Bruchstück des Ulmischen Stadtsiegels, s. Bd. 7 S. 201. — Abdruck: Monum. 
boica 33, 220. — Ulmisches ÜB. 1, 206. — Rege.st: Reg. boica 4, 533. 



142 1293. Mai 24. 

4385. 

Propst Konrad und Konvent von Höfen verkaufen dem Frauenkloster Buchhorn eine Wiese, 

Buchhorn 1293. Mai 24. 

In dem namen unsers herren Jesu Christi. Amen. Allen den die disen brief 
lesent oder hoerent lesen, künde ich Chünrat der bropst von Hove bi Büchorn 
und alre der convent des selben closters, || daz wir ainmütecliche und mit rate 
unsers lieben herren und ewirdigen vaters abte Hermans von Winegarten und 
unserre herren des selben conventes habin gigeben unser aigen die wise, die die 
swe||stra des conventes von Büchorn von uns heton etwie mainich jare umbe ainen 
zins als si do gedingen niahton minre oder niere, habin gigeben den selben swestron 
in rehter köffes wise ze || ainem rehten aigen iemer mere ewiclich ze bisizzenne und 
ze heinne mit allem rehte und mit aller ehafti, also wirs von alter bisessen und 
gihebt habin, und öch den zehenden, der uns ze rehte gevallen möhte als von 
andern wisen, die wir drumbe habin ligende, daz si den selben haben son umbe 
zehendehalp phunt phenninge, der wir öch von in gewert sin, und mit dem selben 
gute virkomen wir die not, die wir heton ze den selben ziten von gulte und daz 
wir öch " spise müsen köffen. § Und verzihen uns vir uns und vir unser nach komen 
alles rehtes und alr anspräche, die uns gevalle mähte an gaislichem aide an welte- 
lichem gerihte. Und daz in dis staite belibe, dar umbe geben wir in disen brief 
gesigelten und gevesteten mit den insigeln unsers ewirdigen herren und vaters abte 
Hermans von Winegarten und des selben conventes und öch mit dem unsern, wan 
unser convent von Hoven nit aigens insigels hat. § Wir abte Herman und unser 
convent und bropst Chünrat von Hove geben unseri insigel an disen brief ze ainem 
offennen Urkunde alre dierre dinge und ze ainer ewiger sicherhait. 

Dis geshach ze Büchorn an dem kilchof, an dem ahtoden tage ze phingsten, 
do von gotes gebürte warent tusent jare zwai hundert jare ninzech jar und dri. 
Gezige die dis sahent und horten sint: brüder Ulrich von Überlingen, brüder Hain- 
rich von Misskilch der Predier ordens, herre HermajU von Saildenhorn, herre Hain- 
rich der helfer ze Itenhusen, Hainrich Müris der alte, Herman der Loeser, Hainrich 
von Ufhoven, Ulrich der smit, Alwich, Ulrich der Huker, Ulrich Eigen, Ulrich der 
Binigel und ander lite vil, den man wol geloben sol. 

.\n blau- und weissleinenen Litzen zwei spitzovale Siegel, 1) des Al)ts von Weingarten, s. Bd. 8 S. 182. 
2) e. 42, 26 mm., der stehende Propst, mit beiden Händen ein Buch vor die Brust haltend; Umschrift: ■{- . S . C . 
PKEPOS . . I . DE . HOVEN. - Regest: Bodenseehefte 18, n. 2. 



1293. Mai 2(5 und 2i). 143 

4386. 

Die Richfer der KiiuKidUicr Kurie hetirLiiinIm einen Vergleicli zwischen Kloster Kreuzlingen 
und dem Pfarrer von Siilchen loegen des Zehiden auf der alten Stadt. 

Konstanz 1293. Mai 26. 

In nomine domini. Amen. ludices curie Constantiensis omnibus presentium 
inspectoribus salutein in clomino. Constitutis || in nostra presentia . . procuratore 
honorabilinm in Christo . . abbatis et conventus monasterii de Crüzelino ex una 
et . . incurato || ecclesie sancti Martini in Siilchen ex parte altera . . procurator 
dicti monasterii proponebat, quod cum ipsum inonasteriiim || in possessione per- 
cipiendi decimam in quibusdam terris agris et fundis sitis in loco quondam antiqua 
civitas dicto, ubi nunc est civitas dicta ßotenburch, ab eo tempore fuisset, cuius 
non extabat memoria, et legittime jirescripsissent et cum in eisdem terris fundis et 
agris de novo domus inedificate fuissent, prefatus incuratus occasione huiusmodi 
sumpta dictum monasteriuin impedivit, quod minus decimam percipere posset, prout 
percipere consueverat ab antiquo, petens dictum . . incuratum ab impetitione huius- 
modi choerceri. Habitis igitur super hoc diversis tractatibus et processibus hinc et 
inde, inter se composuerunt iuxta formam subscriptam, viclelicet quod prefatum 
monasteriuin decimas de domibus et inhabitantibus domos percipere deberet siciit 
inantea de fundis consuevit percipere memoratis, hoc adiecto quod inemoratum 
monasteriuin predicto . . incurato fructus seu proventus decime vendidit pro certa 
summa pecunie, decem scilicet solidorum denariorum Hallensium annis singulis in 
festo beati Martini pro vite sue duntaxat tempore persolvendis. Cui compositioni 
et ordinationi auctoritatem prestantes et consensum präsentes litteras dedimus sigillo 
nostro munitas in testimonium veritatis. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXX tertio, YII. kalendas Juiiii, in- 
dictione VI. 

Fraiienfeld. Orig. Perg. Abhängendes zerbroclienes Siegel eingenäht. 



4387. 

Schenk Heruianii von Otfersiixiiifj verkauft dem Spiful in liihcrdch die Angermühle. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Mai 29. 

In nomine domini. Amen. Xe pia gesta propter hibilem hominum memoriam 
et lubrici temporis intervallum jiatiantur sui roboris detriinentum. || cautuni est ea 



144 1293. Mai 29. 

testimoninm et literaruni ameniculis perennari. Noverint igitur universi singuli pre- 
sentes et futuri presentium inspectores, quod ego || Hermannus pincerna de Otels- 
wanch molendinum meum dictum Angermüli situm apud aquam Rüssaiam prope 
civitatem Biberacam cum omnibus suis pertinentiis || omnibus usufructibus seu usu- 
fructuum perceptionibus vendidi tradidi et assignavi hospitali pauperum sancti Spiritus 
et infirmorum apud Biberach titulo proprietatis quiete et pacifice possidendum, omni 
iure quo ipsum molendinum ego et antecessores mei actenus possidebamus. Nichi- 
lominus prenominatum molendinum contuli nomine feodi dilectis meis fidelibus tam- 
quam veris portatoribus ac iuris defensoribus eiusdem molendini vid[elicet] Lütrammo 
ministro in Biberach, Lütrammo filio Hüpmanni, Alberhto dicto Triiteler, Berhtoldo 
monetario, Cünrado dicto R[ . . . ., Lütjrammo de Ertingen, Berhtoldo dicto Sahsen, 
Berhtoldo et Cünrado fratribus dictis Schillir, Hainrico et Ludewico fratribvis dictis 
de M[ol]brehteswiler, Berhtoldo et Dietrico fratribus dictis Langen, Wilhelmo et Wern- 
hero fratribus pannicisis, Ülrico dicto Küten, Merclino dicto Langen, Cünrado dicto 
AVrm, Cünrado filio suo, Wernhero dicto Tüwinger, Hainrico dicto Höhenberger, Diet- 
rico dicto Beggelin, Wilhelmo dicto Andres, Berhtoldo et Eberhardo fratribus dictis 
Krisen, Buggoni pannicise, Richhardo, Johanni dicto Zwinlin et universitati civium 
in Biberach, qui omnes in mea presentia constituti fideliter hoc promiserunt, [quod]") 
molendinum prelibatum cum omnibus suis usifructibus in usum et fructum memorati 
hospitalis pauperum et infirmorum sancti Spiritus apud Biberach gereut et conservent 
sine fraude, quousque proprietatem eiusdem molendini deferens ad manus ipsius 
hospitalis apud regem Romanorum possim impetrare, quod fide data nomine iuramenti 
laborans fideliter compromisi. Hoc si non sine fraude et omni dolo postposito [per- 
petrabo]"), extunc minister, quicunque Biberake extiterit, cum magistro hospitalis pre- 
taxati feodum predictum ipsius hospitalis omni iure, quo predicti portatores et iuris 
defensores a me sunt infeodati, exigentes a meis heredibus seu posteris deinceps 
tenentur impetrare, quibus prefatum feodum nullatenus denegetur. Eapropter pre- 
sentibus profiteor et protestor me in duodecim marcis, quibus prelibatum molendinum 
dicto hospitali sancti spiritus apud Biberach vendidi tradidi et assignavi, me inte- 
graliter fore expeditum. I[nsuper . . . eg]o Hermannus pincerna de Otelswank volens 
ac libens renuntio omni iuris ameniculo beneficio et auxilio relegatis omnibus canonum 
atque legum subtilitatibus ac aliis frivolis exceptionibus et omnibus constitutionibus 
editis vel edendis terrarum vel locorum obsistentibus, per que ea vel aliquid eorum, 
que in premissis gesta sunt et ascripta, possent vel per me vel per alium seu alios 
quoscumque nunc vel in posterum quomodolibet calumpniari. In cuius rei testimonium 
presentes dedi hospitali pauperum et infirmorum sancti spiritus apud Biberach et 
omnibus portatoribus ac iuris defensoribus sepedictis sigilli mei munimine roboratas. 



1293. Mai 29. 145 

Testes huius sunt ad hoc rogati Interesse videlicet dominus Cünradus pincerna de 
Winterstetten frater meus, dominus Hainricus pincerna de Bienburc, dominus Wal- 
therus dapifer de Warthusen, dominus Hainricus dictus Stamler, dominus Hainricus 
de Tanne milites, Helwigus de Bustetten, Wikmannus dictus Rekke, Dietricus dictus 
Griesinch, Hainricus dictus Richbolt, Cünradus cellerarius, Ülricus dictus Zwinlin, 
Rudegerus pannicisa, Gebhardus, Dietricus dictus Büchinoge, Berhtoldus dictus Bil- 
gerin, Hainricus dictus Andres, Burchardus de Tüfenbach, Hainricus dictus Sapper, 
Cünradus dictus Phanzelt, Berhtoldus rasor, . . villicus de Galmunt, Reinzo gladiator, 
Wernherus gladiator, Simpertus sutor, Simpertus filius suus, . . dictus Gabeler, 
Marquardus et alii quam plures fide digni. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXXHL, IHl. kalendas Junii, indictione VI. 

Biberach. Orig. Perg., von Mäusen etwas beschädigt. Siegel s. Bd. 7 S. 329. — Regest: Württ. Viertel- 
jhefte 1897 S. 45 n. 13. 

a) In den nächsten Sätzen ist die Konstruktion mangelhaft und dem Sinne nach hergestellt. 



4388. 

König Adolf verleiht den Bürgern von Hall das Privilegium de non evocando. 

Boppard 1293. Mai 29. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis imperii Romani 

fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam |j suam et omne bonum. Ad hoc ad 

supreme dignitatis apicem a supremo et primo regnorum omnium conditore cognos- 

cimus II nos vocatos, quod dum cunctis sub tutela nostri regiminis constitutis in 

iure sive in exhibitione iuris faciles debemus existere et || in gratia liberales, Ulis 

maioi'em gratiam et maioris gratie plenitudinem dignum ducimus impertiri, qui a 

nostris et sacri imperii servitiis nullis adversitatum turbinibus avelluntur. Cum 

itaque dilecti fideles nostri cives Hallenses tam devote fidelitatis servitia nobis 

impenderint et impendant, quod ipsorum preces apud nostram maiestatem exauditionis 

gratiam et effectum eins quod desiderant mereantur, nos ipsoi'um humilibus precibus 

inclinati volumus et pro speciali gratia hanc ipsis libertatem tradimus traditam et 

concessam auctoritat/s regie presentis decreti munimine confirmamus, quod nemo 

civium civitatis Hallensis utriusque sexus extra civitatem Hallensem stare iudicio 

compellatur sive realis sive personalis sive alia contra ipsum quecunque actio 

attemptetur, immo si quis contra quemquam civium predictorum quicquam habuerit 

actionis, illam coram iudice civitatis eiusdem iuris ordine prosequatur. Nulli ergo 

omnino hominum huius nostri decreti gratiam liceat infringere vel eidem in aliquo 
X. 19 



146 ■ 1293. Juni 2. 

ausu temerario coutraire. Quod qui facere presumpserit, gravem nostre maiestatis 
[offensam] se noverit incurrisse. 

Datum Bopardie, IUI. kalendas Junii, indictione VI., anno domini millesimo 
ducentesimo nonagesimo tertio, regni vei'O nostri anno secundo. 

An rötlichen Leinentäden das Majestätssiegel. — Regest: Böhmer, K. Adolf 131. 



4389. 
Markdorf 1293. Juni 2. 

Albert yenannt von Birberg') verkauft (vendidi donavi et — — transtuli) dem 
Kloster Baindt mit Zustimmung seiner Kinder und aller Beteiliyten possessiones meas in 
superiori Birberg, quas proprietatis titulo, ac bona seu possessiones in inferiori Bir- 
berg sitas, quas ab ecclesia Constantiensi nomine feodi tenui et possedi, cum pratis 
pascuis agris silvis nemoribus cultis incultis viis inviis et omnibus eis sine exceptione 
tam intus quam extra annexis, um 70 Mark Silber, wovon er 40 bereits empfangen und 
zur Bezahlung seiner Schulden soivie zu eigenem und seiner Kinder und Erben Nutzen ver- 
braucht hat. Falls nicht die Übertragung des Eigentumsrechts der Besitzungen von seilen 
des Bischofs und des Domkapitels in Konstanz erlangt tcird, braucht das Kloster 26 Mark 
vom Kaufpreis nicht zu bezahlen. Der Verkäufer leistet die üblichen Verzichte und ver- 
spricht Gewährschaft. Auch verzichtet er auf ein Pfand des Klosters wegen der Bezahlung 
von 20 Mark oder wegen einer Klosterpfründe für eine seiner Töchter (renuntio insuper 
obligationi per dictam abbatissam mihi facta de solvendis viginti marcis vel de pro- 
visione unius prebende uni filiarum mearum in monasterio Bünde nomine pensionis 
facienda). 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Cünradus de Vizzenwiler sacerdos, domini H. pincerna de 
Utendorf senior et Albertus filius eiusdem, dominus Cünradus de Hasenstain, Cün- 
radus de Marchdorf, Hermannus dictus Loser, C, H. et Ül. dicti de Wiler, Büd. 
dictus de Andolvingen, H. dictus Stier, Ülricus de Bermatingen, H. inolitor de 
Ravenspurg, H. minister de Bermatingen. 

Datum et actum in Marchdorf, anno domini MCCLXXXXIII., die sanctorum 
Petri et Marcellini. 

Wolfegg. Orig. Perg. Zerbrochenes schildförmiges Siegel, c. 48, 40 mm.,, im Siegelfeld ein gezinnter Turm 
zwischen (Birken-?) Zweigen; Um.schrift, im rechten Obereck beginnend: f . S . ALBERTI . DE . BIRCHIBERCH. — 
Regest: DiözASchwab. 1891, 4 n. l.Sl. 

1) s. die Urkunde n. 4340. 



1293. Juni 2 und 7. 147 

4390. 
Ittendorf 1293. Juni 2. 

Ritter Heinrich (H.) Schenk von Winterstetten verkauft mit Zustimmung seiner Kinder 
beiderlei Geschlechts und aller Beteiligten der Äbtissin und dem Konvent von Baindt seine 
Eigenleute, die Brüder Konrad und Heinrich Fall (gei*manos dictos Valien) mit ihrer 
Mutter und Schwester und allem ihrem Besitz, sein Eigentum schon von seinen Voreltern 
her, um 7 S Konstanzer Pfennige. 

Siegler: Der Aussteller und seine Söhne Heinrich und Konrad (H. et C), die aus- 
drücklich ihre Einmlligung kundgehen. 

Testes: C[onradus] de Weiler, Ludwicus de Affenstain milites, Her. Mösili, 
Her. de Callendi, frater C[onradus] de Bunde conversus. 

Datum et actum in Uttendorf, anno domini MCCLXXXXIH., die sanctorum 
Petri et Marcellini. 

Wolfegg. Kopl). des Kl. Baindt S. 144. — Regest: DiözASchwab. 1891 S. 4 n. 129. 



4391. 

Graf Ludteig von Ottingen fordert die Stadt Rothenhurg auf ihrer Zusage gemäss eine 
Schuld des Königs Rudolf an Bebenhausen und Esslingen zu bezahlen. 

Esslingen 1293. Juni 7. 

Ludewicus comes de Ühtingen viris prudentibus . . sculteto consulibus et uni- 
versis civibus de Rotenburg salutem pariter et amorem. || Vestram constantiam 
instanter requirimus et legittime commonemus, quatenus centum septuaginta et quin- 
que libras denariorum bonorum Hallensis monete || viris religiosis . . abbati et con- 
ventui monasterii de Bebenhusen et universitati civium in Ezzelingen vel eorum 
certis nuntiis infra nunc || et festum beati Martini proximum et totidem libras 
denariorum monete similis donec ad festum beati Michahelis sequens predictum 
terminum inconcusse sine contradictione qualibet persolvatis et ipsis . . abbati con- 
ventui atque civibus instrmnentum sub sigillo vestro publicum concedatis, presertim 
cum Serenissimus dominus quondam Rudolfus Romanorum rex augustus predictis 
civibus de Ezzelingen in prefata pecunie summa ex bone lidei mutuato fuerit obli- 
gatus et cum vos idem debitum in vestram Universitäten! susceperitis pro eodem. 
iNe autem quisquam alius sibi forsan partes vendicans in summa pecunie prenotate 



148 1293. Jiini 9. 

instantiam audeat facere super eo, promittimus bona fiele, ut omni homini post 
Solutionen! predicti debiti memoratis . . abbati conventui et civibus de Ezzelingen 
factam respondeamus in hoc casu cum ipsius pecunie receptoribus loco vestri et 
quod omnia dampna vobis hinc inde secundum iustitiam accedentia debemus cum 
supradictis i-eceptoribus absque dubio resarcire. Ad quod per presens instrumentum 
nostro sigillo munitum fideiussorio seu warandio nomine nos reddimus obligatos. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCXCIIL, Vll. idus Junii, indictione VI. 

Esslingen. Orig. Peig. Abhängendes Siegel, s. Bd. G S. 119. — Regest: Esslinger ÜB. 1, 104 n. 254. 



4392. 

Bitter Gerwig der Güsse von Güssenberg belehnt als Träger des Klosters Höflingen Gossold 
den Alten und den Jungen und Liuprand von Hall 7nit dem Zehnten zu Söflingen. 

Ulm 1293. Juni 9. 

In gottes namen. Amen. Ich Geirwig der Güsse ein ritter von Güssenberch 
vergib und || tun kunt allen den, die disen brief ansehent alder hörent lesen, daz 
ich diu zwae tsel || des eigenen zehenden da ze Sevelingen, den ich von dem gottes- 
huse da ze öwe ze lehen || han gehept, minen lieben und ersamen vrAwen . . der 
septissenne und . . dem convent des götteshuses da ze Sevelingen tragen sol und üf 
gen, swenne si wen, und über daz so vergib ich, daz ich mit dem selbem zehenden 
allez daz tun sol, des si mutende sint und erdenchent, und vergib ich öch me, daz 
ich den vor geseiten zehenden Goscolde, Liuprande von Halle siner tohter wirte und 
Goscolde dem jungen mit miner vor genameter vröwen von Sevelingen willen hau 
gelihen. Und daz disü getat stsete blibe, dar umbe und dar über so gib ich in vür 
mich und alle min örben disen brief gestseten und gevestneten mit minem insigel, 
daz dar an hanget. 

Diser brief wärt gegeben da ze Ulme, nach ünsers herren Jesu Christi gebürte 
tusent jare, zwse hundert jare, nünzeg jare, in dem drittem jare, an dem nsehstem 
dunstage vor sant Vites tag. 

Beschädigtes rundes Siegel, verkehrt und rückseitig anhangend, c. 48 mm., im Schild ein rechter Schrög- 

balken mit drei fünfstrahligen Sternen belegt; Umschrift: f . S . GERWIGES . DES . GVSSEN .V CH. - 

Abdnick: Ulmisches ÜB. 1, 207. 



1'29B. Juni 10 und IB. 149 

4393. 

Konstanz 1293. Juni 10. 

Äbtissin und Konvent von Heiligkreuzthal beurkunden die Anrufung von Schiedsrichtern 
>in ihrem Erbschaftsstreit mit H. Bonce. 

Künftis iin Heilifjkreuzthaler ÜB. 



4394. 
Esslingen 1293. Juni 13. 

Wigand von Steinheim (Stainhain) in Speirer Diözese verkauft (vendidi absolute 
mittendo provisores ipsius hospitalis in possessionera eiusdem venditi corporalem) 
mit Zustimmung und durch die Hand seines Herrn (strennui domini mei) des Pfalzgrafen 
Gottfried von Tübingen (Thuwingen), dessen Ministeriale er ist, dem Spital (hospitali 
languentium) in Esslingen das Ledersgut in Zuffenhausen (possessiones meas sitas apud 
Zuffenhusen que vulgo dicuntur des Leders gut cum Omnibus earundem possessionum 
areis domibus horreis ortis agris pratis pascuis silvis aquis aquarum usibus viis et 
inviis, quin immo cum universis earundem possessionum iuribus iurisdictionibus 
libertatibus et pertinentiis corporalibus et incorporalibus quibuscumque) um 68 U 
guter Heller, verzichtet auf alle Ansprüche, verpflichtet sich, die Zustimmung seiner Kinder 
zu erlangen, sobald sie volljährig geworden sind., und überhaupt volle Gewährschaft zu 
leisten (quod in omnem eventum ab evictione caveam bona fide, puta secundum 
iustitiam sive secundum terre consuetudinem generalem, per similem Stipulationen! 
promittentes ut, quandocumque lis aut litis instantia ingrueret in foro ecclesiastico 
vel civili, litem excipiam et me defensioni offeram ac de iustitia respondeam post 
monitionem michi super eo factam infra tres septimanas). Als Bürgen stellt er 
generosos viros Sibot von Zuffenhausen und Konrad von Steinheim genannt Foigt, mit 
denen er selbst sich zum Einlager in Esslingen einzufinden hat, so oft sie wegen Verletzung 
des Vertrags gemahnt (monitione octo dierum premissa) werden; stirbt einer der Bürgen, 
so lange seine Bürgschaft währt, so ist er mit dem andern zur Leistung verpflichtet, bis 
ein Ersatzmann für den Verstorbenen bestellt ist. Der Pfalzgraf ^) bekundet seine aus- 
drückliche Zustimmung und die Bürgen erklären sich haftbar mit all ihrer Habe. 

In quorum omnium evidentiam presens instrumentum predicti comitis palatini 
et universitatis populi de Ezzelingen sigillis placuit conmuniri ac testimoniis . . 
«apitanei, . . sculteti et iuratorum de Ezzelingen omnium roborari. 



150 1293. Juni 13 und 21. 

Datum Ezzelingen, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo tertio, idu» 
Junii, indictione VI. 

Zwei beschädigte Siegel, 1) s. Bd. 8 S. 226. 2) s. Bd. 5 S. 189. — Regest: Esslinger ÜB. 1, 105 n. 2B5. 
1) Die von Schmid, Pfalzgrafen S. 309 zitierte Urkunde Gottfrieds vom 7. April 1293, in der er seine Zu- 
stimmung zum Verkauf des Ledersguts in Zuffenhausen beurkunden soll, findet sich nirgends verzeichnet. 



4395. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Juni 13. 

In nomine domini. Amen. Anno domini MCCLXXXXIII., idus Junii, in- 
dictione VI. 

Truchsess Walther von Warthausen, Bitter, und Konrad von Markdorf bestätigen als 
Pfleger Johanns von Waldburg des Sohnes loeiland Eberhards Truchsessen von Waldburg, 
den Kaufpreis für die an Kloster Weissenau verkauften Weinberge Johanns^) im Betrage 
von 95 Mark Silber Konstanzer Gewichts empfangen und zum Nutzen Johanns verwendet 
zu haben. 

Siegler: Die Aussteller, die auch Johanns Siegel anhängen, und dessen Mutter, die- 
Witwe des Truchsessen Eberhard. 

Acta sunt hec presentibus . . ministro de Ravenspurch, Hermanno dicto Regenolt, 
Cü. dicto Trolle, Ül. fabro civibus in Ravenspurch, Pridrico ministro de Anchenruti. 

Siegel, 1) Elisabeths von Waldburg, 3) des Truchsessen Walther, 4) des Truchsessen Johann, s. sämtlich 
oben S. 46. 

1) Urkunde von 1292 Mai 15 s. o. S. 45. 



4396. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Juni 21. 

Der Edle Gottfried von Bratmeck (Brunecke) verkauft (vendidimus et in hiis 
scriptis vendimus et tradimus) um seiner Schulden willen (pro necessitate nostra) dem 
Kloster Heilsbronn (Haylsprunne) gemeinsam mit seiner Gemahlin Elisabeth und mit 
Zustimmung seiner Söhne Andreas, Gottfried, Konrad und Emich und seiner Töchter 
Elisabeth und Wilbirg, sowie aller seiner Erben seine Besitzungen in Waldmannshofen 
(possessiones nostras in Waltmanneshoven, videlicet bona que nunc colit Cunradus 
de Buch solventia singulis annis VII maldra siliginis et duo maldra avene, item 
bona que colit Waltherus Walzing que solvunt etiain singulis annis VII maldra 



1293. Juni 29. 151 

-«iliginis et duo avene, item et bona que colit Heinricus GoUach solventia singulis 
annis novem nialdra siliginis et tria maldra avene, item bona que colit vidxia Hiltrüt 
relicta Cünlin solventia etiam singulis annis novem maldra siliginis et tria maldra 
avene cum omnibus eorum pertinentiis et iuribus pratis pascuis aquis et aquarum 
•decursibus cultis et incultis quesitis et non quesitis, insuper etiam et redditus quatuor 
maldrorum siliginis de bonis que colit Cunradus dictus Griebi) um 110 % Heller und 
■leistet die ühlichen Verzichte. Die vier Malter von den Gütern des Griebi sind durch den 
Inhaber (possessor) auf das Kornhaus des Klosters in Würzburg oder nach dessen An- 
ordnung an einen andern Platz zu liefern, während die übrigen Einkünfte von denselben 
Gütern dem Aussteller verbleiben. Wird durch Krieg, Brand oder Hagel der Ertrug 
■dieser Güter vermindert, so hat das Kloster an seinen vier Maltern pro rata sua am 
Schaden mitzuleiden. An den übrigen verkauften Gütern behält der Verkäufer keinerlei 
Recht vor, sie sind frei von Beden, Auflagen, Steuern und allen sonstigen Diensten, da 
■der Verkäufer all sein Recht daran auf das Kloster überträgt (transferimus et trans- 
fundimus per presentes). 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Cunradus") de Tetelbach, Wintherus de Baltolsheim, Heilmannus de 
<jeilnhusen dictus Forstmeister, Fridericus de Buchen milites, Hermannus de Selbolt, 
■Cunradus dapifer, . . dictus Negelin, Heinricus scultetus de Baltolsheim. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo tertio, XI. kalendas Julii, in 
-die sancti Albani martiris. 

München. Orig. Perg. Siegel schildförmig, c. 68, 52 mm., zwei Leoparden quer rechtshin übereinander 
mit herabhängenden Schwänzen; Umschrift: f . SIGI . . . ÜOTFRI . . . E . HOHEN . . . H. — Abdruck: Hohenloh. 
-ÜB. 1, 382, n. 663. 

a) Von hier an andere Tinte, aber dieselbe Hand. 



4397. 

.Ritter Ulrich von Königsegg und die Brüder Berthold und Eberhard von Fronhofen ver- 
kaufen an Willa von Riedhausen und ihren Sohn Konrad Güter in Lengenweiler. 

Weingarten 1293. Juni 29. 

Omnibus Christi fidelibus, ad quos presentes pervenerint, Ülricus de Küngsegge 
miles nee non Berhtoldus et Eberhardus fratres filii quondam Berhtoldi de Frou- 
hoven militis notitiam subscriptorum. Ad extirpandam || future questionis materiam 
iustitie pia suadet equitas, ut facta singulorum, prout acta noscuntur, tenaci scriptu- 



152 1293. Juni 29. 

rarum serie commendentur. Noverint igitur universi tarn posteri quam presentes^ 
quos nosce fuerit oportu||num, quod cum nos Berhtoldus et Eberhardus fratres filii 
pie memorie Berhtoldi prenotati ex successione paterna multis essemus debitis pre- 
gravati, a quibus ut possemus exui et dampna accresceQ||tia prevenire, de consilio 
consensu et iussu predilecti Ülrici de Kungsegge patruelis tutoris seu curatoris nostri 
possessiones nobis pertinentes titulo proprietatis quas possedimus pacifice et quiete 
sitas in Lengenwiler, quas Hainricus dictus Glitz miles quondam possedit et tenuit, 
cum omni iure et utilitate ac pertinentiis universis vendidimus et tradidimus discrete 
matrone Wille relicte quondam Rüdolfi de Riethusen et Cünrado lilio eins pro tre- 
decim marcis puri et legalis argenti ponderis Constantiensis, quas nos presentibus 
recepisse ab eisdem prolitemur et in Solutionen! nostri paterni debiti fore versas, 
tradentes et mittentes eosdem in tenutam seu possessionem possessionum predictarum, 
renuntiantes de consensu consilio et iussu nostri tutoris seu curatoris") prelibati omni 
iuri, quod nobis posset competere in possessionibus antedictis, servata in premissis 
Omnibus et singulis verborum et gestuum sollempnitate debita et consueta. Et licet 
de iure communi prelibate relicte ac Cünrado eins filio de evictione essemus astricti, 
quia tamen plus timeri solet, quod specialiter precipitur, quam quod generaliter 
imperatur, obligamus et astringimus nos una cum dicto tutore seu curatore nostro 
nostrisque heredibus memoratis . . relicte eius filio ac eorum heredibus ad omnia 
dampna et Interesse, que sustinuerint si possessiones predicte vel aliqua pars ex eis 
ab eisdem in iudicio sit evicta. Et ut omnia premissa rata et firma permaneant, 
presens instrumentum ipsis fieri fecimus sigillis nostris ac sigillo nostri tutoris seu 
curatoris supradicti Ülrici militis commuuitum. 

Acta sunt hec in cimiterio monasterii in Wingarten, presentibus Alberto de 
Spilberg, Berhtoldo dicto Manstok monachis monasterii in Wingarten iam predicti, 
Ortolfo de Hasenwiler, Berhtoldo de Dankratwiler, Hainrico de Rviti, Cünrado ad- 
vocato de Summeröwe, Andrea de Langwat, Cünrado de Stubon militibus, Cünone 
et Cünrado de Rüti fratribus, Manstoko de Ravensburg, Walthero de Hohenberg, 
Ülrico de Mülibrunnen, Rüdolfo de Richenbach, Hainrico de Winterbach, Cünrado 
dicto Ysengrin, Cünrado ministro de Fronhoven, Hermanno dicto Bonritter, Cünrado 
filio eius, Wernhero dicto Lürli ministro in Küngesegge, Cünrado dicto Büheler et 
Cünrado filio suo et aliis quam pluribus fide dignis, anno domini MCCLXXXXIIl., 
III. kalendas Julii, indictione VI. 

Ego**) Ulricus de Küngsegge miles tutor seu curator Berhtoldi et Eberhard! 
predictorum in evidentiam omnium premissorum et specialiter mei consensus consilii 
et iussus adhibiti ac obligationis de evictione, ad quam me specialiter ac meos. 
heredes obligavi ut premissum est, meum sigillum duxi presentibus appendendum. 



1293. Juni 30. 163 

Mit Tinte liniert. An gi-ün und (gelben leinenen Litzen noch zwei Siegel. 1) Ulrichs von Königsegg, 
2) Bei'tholds von Fronhofen, des verstorbenen Vaters der beiden Verkäufer, s. beide Bd. 8 S. 203. An dritter 
Stelle befindet sich nur eine Siegelschale, die aber wohl nie ein Siegel enthalten hat. 

a) seu curatoris steht zweimal, b) In der Urkunde neuer Abschnitt. 



4398. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Juni 30. 

Propst Wolfram von Grumbach (Grünbach), Dekan und Kapitel des Neumünsterstifts 
in Würzbury überlassen im Tausch dem Edlen Kraft von Hohenlohe (Hoenloch) ihre 
Güter und das Amt in Bächlingen (permutationem bonorum nostrorum et officii in 
villa Bechelingen fecimus, que bona et officium ad nos et ecclesiam nostram iure 
proprietatis spectabant, de quibus etiam bonis percepimus singulis annis pensionem 
quadraginta maldrorum siliginis), übertragen sie ihm mit allen Zubehörden und setzen 
ihn und seine Erben in den Besitz ein, behalten sich aber das Patronatrecht vor. 

Siegler: Die Aussteller und der Bischof Mangold von Würzburg, der seine Zustim- 
mung erteilt. 

Datum anno domini MCCLXXXXIII., in crastino apostolorum Petri et Pauli. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe überlässt dafür dem Stift gemeinsam mit seiner 
Gemahlin Margarete, seinen Söhnen Konrad und Kraft und seinen übrigen Erben seinen 
Hof in Sächsenheim (curiam nostram in villa Sessenheim cum omnibus suis attinentiis 
in villa et extra villam quesitis et inquirendis, que titulo proprietatis possedimus, 
que quidem curia nuncupatur senioris Nuenbrunnere et solvit in presenti sexaginta 
maldra frumenti singulis annis, de quibus percipere debent quadraginta maldra 
siliginis claustralis mensure — — superüua vero viginti maldra, que uobis cedere 
debent, supradictis . . preposito . . decano et capitulo vendimus et titulo venditionis 
damus manibus etiam coadunatis supradictorum pro pretio quinquaginta quinque 
librai'um Hallensium), überträgt ihn dem Stift und setzt es in den Besitz ein unter Ver- 
zicht auf alle Rechte und mit dem Versjjrechen der Gewährschaft (warandiam que vul- 
gariter werschaft dicitur que de bonis proprietariis iuxta terre consuetudinem fieri 
consuevit). 

Margarete und ihre beiden Söhne beurkunden ihre Übereinstimmung unter den Siegeln 
Krafts und der oben genannten Siegler. 

Datum et actum anno et die ut supra. Testes: Rodolfus comes de Wertheim, 

Anshelmus canonicus Oringowensis, Harmannus notarius noster, Hermannus Lesche, 

Marcolfus dapifer noster, Xidungus advocatus noster, Cunradus de Rietheim schul- 
X. 20 



154 1293. Juli 2. 

thetus noster, Otto et Rüdegerus de Rotingen, item dominus Hermannus de Espen- 
veit cantor, dominus Hoczo, dominus Wernherus, dominus Gotefridus Übelacker, 
dominus Heinricus custos Onolspacensis, dominus Otto de Amerbach custos, dominus 
Cunradus decanus Orengowensis canonici Novi Monasterii Herbipolensis. 

München. Orig. Perg. An rötlichen Leinenfäden 1) das Siegel des Bischofs' Mangold, s. Bd. '.) S. 358. 
2) Krafts von Hohenlohe, s. Bd. 6 S. 241. 3) spitzoval, c. B7, 38 mm., der Evangelist Johannes mit Buch; Auf- 
schrift: SCI . lOHIS II EVAXGELISTAO), Umschrift: f . S .WOLFRAM! . PPTI . NOVI . MON . HERBIPOL. 4) des 
Stifts Neumünster, s. Bd. 9 S. 69. — .\bdnick: Holienloh. ÜB. 1, 383 n. 554. — Regest: Reg. ])oica 4, .541. 



4399. 

Der Pleban Simon von St. Stephan zu Konstanz entscheidet als Schiedsrichter den Streit 
zwischen Kloster Weingarten und dem ständigen Vikar in Altdorf tvegen dessen Pfründe. 

Konstanz 1293. Juli 2. 

Omnibus Christi fidelibus, ad quos presentes pervenerint, Symon plebanus 
ecclesie sancti Stephani Constantiensis subscriptorum notitiam ac orationes in domino 
sempiternas. Noverint universi, || quod, cum inter dilectos in Christo . . abbatem et 
conventum monasterii in Wingarten et Cünradum incuratum seu vicarium ecclesie in 
Altorf super prebenda . . vicarii seu incurati ecclesie iam dicte || questio verteretur, 
ipso . . incurato asserente, quod dos predicte ecclesie cum omnibus suis pertinentiis 
oblationibus et remediis ac decimis infrascriptis ad memoratam prebendam debe||;int 
pertinere, ipsis vero . . abbate et conventu in contrarium asserentibus, quod nee dos 
predicta nee infrascripte decime ad predictam prebendam spectare debeant, cum 
nondum in dicta ecclesia aliqua certa prebenda fuerit ordinata, sed hactenus ad 
voluntatem ipsorum . . vicariis ibidem servientibus ministrata, qua questione coram 
honorabili domino Ul. de Richental loci eiusdem archidyacono intentata et aliquibus 
terminis ventilata tandem in me . . plebanum supradictum tamquam in arbitrum 
arbitratorem seu amicabilem compositorem compromiserunt promittentes per fidem 
interpositam nomine sacramenti ratum habere et non contra veiiire de iure vel de 
facto, quicquid 2>er me in dicta questione fuerit ordinatum. Quo arbitrio in me 
suscepto questionem memoratam taliter diffinivi, ut domus seu hospitium, quod pre- 
libatus . . sacerdos inhabitat, cum areis infra sepem nunc existentem constitutis ac 
pratis, videlicet prato dicto dii egerde et prato sito iuxta pratum dicti . . Rühe, 
quod vor der hüttun dicitur, et prato sito in Önrieth, cuius medietatem detinet 
dictus Veser, que prata in quantitate continent sehs manne matte, ciun censibus 



1293. Juli 4. 165 

iufra villaui seu opidum prenotatum constitutis, quorum redditus ad viginti duos 
solidos usualis inonete se extendunt, ac proventibus decime in Lancenniti et minutis 
decimis, quas hactenus tenuit et possedit, scilicet in Paierfurt in Ingenrüti in Gam- 
bach, ad prelibatam prebendam debeant pertinere, omnibus aliis decimis ac dote 
ecclesie memorate cum omni utilitate et usufructu remanentibus . . abbati et conventui 
monasterii antedicti. Additum est etiam, quod oblationes et remedia que a fidelibus 
offeruntur dicto . . sacerdoti cedere debeant ita tamen, quod duobus annis immediate 
dictam Ordinationen! sequentibus utroque anno quatuor marcas puri et legalis argenti 
ponderis Constantiensis, tertio vero anno quinque marcas ac deinceps sex marcas 
dicto . . abbati et conventui annis singulis in terminis hactenus observatis persolvere 
teneatur. Et ut hec nostra ordinatio, quam prelibate partes voluntarie susceperunt 
et approbaverunt, usque ad obitum dicti . . sacerdotis, cum post eius mortem dicto 
monasterio in predicta ecclesia nullum debeat preiudicium generari, inviolabiliter 
observetur, presenti instrumento sigillum meum duxi cum sigillis dictarum partium 
appendendum. 

Datum et actum Constantie, presentibus Hainrico de Constantia, Hainrico de 
Obernhoven monachis monasterii supradicti, domino Hainrico vicario . . plebani 
sancti Stephani supradicti et Johanne notario . . plebani iam prefati et aliis quam 
pluribus fide dignis, anno domini MCCLXXXXIII., VI. nonas Julii, indictione VI. 

Ital. Perg. Siegel aljgegangen. 



4400. 
Forchtenberg 1293. Juli 4. 

Der Edle Rupert von Dum schenkt (dedimus et damus possidenda et habenda in 
meram et absolutam proprietatem in perpetuum pleno iure) dem Kloster Schönthal mit 
Zustimmung seines Sohnes Rupert Güter in Leibenstatt, die Hermann von Lohenhausen 
von ihm zu Lehen gehabt hat (quedam bona in Lubelstat sita singulis annis tres libras 
Hallensium solventia, que a nobis Hermannus dictus de Lobenhausen tenebat titulo 
feodali, ad ipsius H. petitionem et instantiam — — cum omnibus iuribus suis et 
attinentiis suis quesitis et inquirendis), verzichtet in predictis bonis et eorum trans- 
latione donatione et donationis confirmatione auf alle Rechte, nachdem Hermann von 
seinem Eigentum 3 5 Heller Einkünfte in Leibenstatt von ihm zu Lehen genommen hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus C. plebanus de Berlichingen, dominus Eberwinus plebanus noster, 
Berengerus miles de Berlichingen, C. de Sindringen advocatus noster, Ber. dictus H[elt].'*) 



156 1293. Juli 4 und 15. 

Datum in Yorthenberg, anno domini MCCLXXXXIIl. , in translatione beati 
Martini episcopi et confessoris. 

Kopb. des Kl. Schönthal von 1512, Bl. 303. — Auszug: Wirt. Franken 1, 25. 
a) Ergänzt aus der folgenden Urkunde. Die Vorlage hat nur H. 



4401. 
Forchtmberg 1293. Juli 4. 

Der Edle Rtipert von Dum schenkt dem Kloster Schönthal mit Zustimmung seines 
Sohnes Rupert Güter in Leibenstatt (quedam bona in Lubelstat sita singulis annis sex 
libras Hallensium solventia), die der Bitter Bernger von Berlichingen von ihm zu Lehen 
getragen hat, und verzichtet auf alle seine Bechte daran, nachdem Ritter Bernger die 
Mühle in Berlichingen ihm zu Lehen gemacht hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus C. plebauus in Berlichingen, Eberwinus plebanus noster, C. de 
Sindringen advocatus noster, Her. dictus de Lobenhausen, Ber. de Jagesperg dictus 
Helt. 

Datum in Vorthenberg, anno domini MCCLXXXX tertio, in translatione beati 
Martini. 

Kopb. des Kl. Schönthal von 1512, Bl. .308. — Auszug: Wirt. Franken 1, 25. 



4402. 

Weissenhurg 1293. Juli 15. 

Der Edle Berthold von Mühlhausen verkatiß mit Zustimmung seiner Frau Adelheid, 
Gräfin von Ijandau, dem Kloster Bebenhausen seinen Hof in Zuffenhausen (in Zuphen- 
husen), den Eberhard der Sohn des weiland Bener baut, mit allen Zugehörden (fundis 
areis domibus agris ortis pratis et pascuis sive que ex ipsa coluntur vel pro censibus 
annuis sunt concessa, cum eisdem censibus vel aliis quibuscunque), soivie 4 E Heller 
jährlicher Einkünfte von allen seinen Weinbergen in Zuffenhausen, an der Kelter im Bau- 
hof (grangia) des Klosters daselbst von dem Wein dieser Weinberge, secundum quod 
tunc consuete venditur, zu geben, um 110 % Heller, verbürgt sich selbst für Gewähr- 
schaft mit dem Versprechen sich gegebenenfalls, zum Einlager in Esslingen, Stuttgart 
(Stütgarten) oder Waiblingen zu stellen, wohin auch seine Vettern (patrueles), die 



1293. Juli 15. 



167 



Brüder Schwigyer und Albert von Blankenstein sich gleicherweise zur Leistung begehen 
sollen, wenn er innerhalb eines Monats seiner Zusage der Gewährschaß nicht nachkommt 
{in quo obstagio si per niensem diiravero). Ferner überträgt er dem Kloster das 
Eigentum von 2 Morgen Wiesen in Lustnau, die Johann, der Sohn iveiland des Bitters 
Johann von Lustnau, von ihm zu Lehen gehabt hat. Endlich vermacht er zur Ergötzung 
(refrigerium) ') seiner Seele und derjenigen seiner Vorfahren und Nachkommen dem Kloster 
seinen Hof in Zatzenhausen, den Albert Lözze baut, und verspricht denselben zu lösen, 
wenn er verpfändet ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: f rater C. de Constantia, f rater Johannes de Wile monaehi de Beben- 
husen, f rater C. dictus Tunzman conversus ibidem, f rater Eber, de Miühusen, Fride- 
ricus de Lendingen, C. de Ei'ihel iunior. 

Actum et datum apud castrum Wizenberg, anno domini MCCXCIII., idus Julii, 
indictione sexta. 

Siegel s. Bd. 8 S. 263. — Abdnick: Schraid, Monum. Holienberg. 110. — ZGORh. 14, 336. 

1) Vergl. Psalm 65 Vers 12: transivimus per ignem et aqiiam et eduxisti no.s in refrigerium. 



4403. 



Wittichenstein 1293. Jtdi 15. 

Schenk Burkhard von Zell (Celle) verkauft mit seinen Kindern und Erben (vendidi 
•et assignavi) dem Kloster Alpirsbach seine Güter in Höniceiler (bona mea sita aput 
villam Hönenwiler valentia annuatim octo solidos monete Tiuwingensis) um 5 S 
Tübinger Münze und verzichtet auf jegliche Anfechtung. Zugleich beurkundet er, dass 
der Herr von Falkenstein (Valkenstain) als Lehensherr der Güter deren Eigentumsrecht 
auf seine Bitten und in der Hoffnung auf göttliche Wiedervergeltung dem Kloster über- 
ragen hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Stainmarus dictus Schonceler, Albertus camerarius in Alperspach et 
Dietricus villicus de E6tenberch frater predicti camerarii. 

Datum et actum aput Witechenstain, anno domini MCC nonagesimo 111., in- 
dictione VI., idus Julii. 

Siegel abgegangen. — Rege.st: Glatz, Alpirsbach 273. 



158 1293. Juli 15 und 17. 

4404. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Juli 15. 

Burkhard von Witembrunnen eignet (tradidi cessi seu donavi oinnem proprietatent 
possessionem ins et dominium) dem Trutwin genannt Ling von Rottweil Güter in 
Tübingen^) (bona seu possessiones sitas in Taegewingen quas colunt Alberhtus dictus 
Gerbolt iunior et Hartwigus solventia annuatim quatuordecim modios .tritici et 
siliginis sex modios avene octo solidos denariorum Brisgaugensium duos anseres 
quinque pullos et unum quartale ovorum), nachdem die seither damit belehnten Brüder 
Rudolf und Heinrich von Erzingen (Artzingen), von denen Trutwin die Güter zu After- 
lehen gehabt hatte, dieselben aufgelassen haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum idus Julii, anno domini MCCLXXXX tertio, indictione sexta. 

Siegel abgerissen. 

1) Die Güter gab im gleichen Jahr Graf Friedrich von Zollern dem Kloster Rottenmünster (Eintrag im 
Dokb. dieses Klosters, nach der verlorengegangenen Urkunde). 



4405. 

Abt Gottfried von Hirsau beurkundet, dass sein Kloster kein Recht mehr an die Person 

des Maiers Heinrich von Eckenweiler habe. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Juli 17. 

Nos Gothfridus permissione divina abbas monasterii Hirsaugiensis ordinis sancti 
Benedicti || Spirensis dyocesis sub sigillo nostro presentibus profitemur et publice 
recognoscimus, quod licet inter || nos et nostrum monasterium ac prioratum nostrura 
de Richinbach ordinis eiusdem Constantiensis || dyocesis una sit fraternitas ac unio, 
attamen possessiones et homines utriusque monasterii sunt discreta. Unde licet inter 
nos et dictum prioratum talis conventio ab initio et nu[n]c etiam observetur, ut^ 
quicunque de hominibus nostris possessiones ipsius prioratus habuerint seu coluerint, 
possessiones ipsas sequantur et possessor bonorum eorundem ipsam possessionem 
sequatur, ut possessio sibi attrahat possessorem, ut qui dominus fuerit possessionis 
sit dominus possessoris et idem iuris de hominibus ipsius prioratus versa vice 
servetur, qui bona nostra tenuerint vel coluerint, ac ideo ratione predicte conven- 
tionis Hainricus villicus de Eggenwiler ratione bonorum nostrorum ibidem nostro- 



1293. Juli 21. 159 

monasterio pertineret, quia cessante causa cessat effectus, ex quo ipsa [gjleba et 
possessio per venditionem ad alios est translata, nichil iuris in dicto villico nobis 
[compjetere vel nostro monasterio nee nostra interesse, dictum prioratum nos debere 
vel nolle in iure, quod ... in dicto villico habet, aliqiiatinus inpedire. 
Datum anno domini MCCXCIII., XVI. kalendas [Augjusti. 

Ital. Perg., an einer Stelle von Mäusen angefressen. Siegel abgegangen. 



4406. 
Biberach 1293. Juli 21. 

Schenk Konrad von Winterstetten schenkt (libera donatione — — nos contulisse 
profithemur) auf Bitten und nach Auflassung des Lehens von seilen des discretus vir 
Udelschalk genannt von Allenhofen dem Kloster Baindt einen Hof zu Hetzisweiler mit 

aller Zugehörde (curie aput Hezelswilör cum omni iurisdictione proprietatum 

in qua tenuimus et possedimus, scilicet agris pratis lingnis silvis pascuis nee non 
aliis eisdem bonis pertinentibus). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum aput Biberach, anno domini MCCLXXXXIII., feria tertia proxima ante 
Jacobi apostoli, presentibus Waltero de Müngoltingen, Hiltbrando de Brünsperc 
militibus, Wicmanno dicto Reke, C. de Stegen, Hiltbrando de Wintersteten, Liutrammo 
ministro de Biberach, Ludewico dicto Hftbman, Ber. dicto Münser, C. scolastico de 
Biberach, Ber. nottario de Wintersteten. 

Wolfegg. Orig. Perg. Abhängendes Siegel s. Bd. 5 S. 236 und Bd. 7 S. 329. — Regest: DiözASchwab. 
1891, 4 n. 130. 



4407. 

Heinrich Imhof, Bürger zu Horb, überträgt der mittleren Sammlung in Horb ein Gut in 
Vollmaringen als Mitgift seiner Tochter Adelheid. 

Horb 1298. Juli 21. 

In nomine domini. Amen. Noverint universi presentium inspectores, quod nos 
Heinricus dictus in Curia civis in Horwe || frater Bertholdus filius mens canonicus 
in Madelberg et Adelheidis filia mea mansum nostrum situm in Volmaringen || VII 



160 1293. Juli 21. 

maldra siligiuis duo maldra aveiie centum ova et duas gallinas annuatim solventem 
Liucgardi || priorisse et medio conventui sororum penitentum sancti Francisci iuxta 
Neckarum in Horwe libere contulimus possidendum, cum idem conventus Adelheidim 
liliam meam predictam receperit propter deum, tali condicione adiecta, ut si nota- 
biliter excesserit aut temere a conventu recesserit, nee nobis nee quibuscunque 
heredibus nostris de mansu predicto et eius attinentiis repetitio competat ullo modo. 
Acta sunt hec anno domini MCC nonagesimo tertio, in conventu predicto^ 
XII. kalendas Augusti, presentibus et in testimonium evocatis: fratre Ber. gardiano 
fratrum Minorum in Thuiiigen, fratre Ber. de Botebor terminorio ibidem, domino 
Bertholdo plebano in Horwe, Walthero sculteto ibidem, H. dicto Williee, Wernhero 
de Althein et aliis fide dignis. In cuius rei testimonium presentem paginam sigillo 
civium in Horwe procuravimus roborari. 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Peti-us, Suevia eccl. 447. 



4408. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Juli 21. 

Die Geschwister (germani carnales) Berthold, Plehan in Horb, Johann, Elisabeth 
und Gisela übertragen (libere contulimus possidendam) der Priorin Luitgard und der 
mittleren Sammlung der büssenden Schwestern des hl. Franziskus am Neckar in Horb 
ihren Hof beim Kirchhof in Hailfingen (Halvingen) als Aussteuer für die in den Konvent 
aufgenommenen Elisabeth und Gisela und verzichten auf Wiederforderung auch für den 
Fall, dass eine der beiden Schtvestern oder beide notabiliter excesserit aut temere a 
conventu recesserit. 

Acta sunt hec anno domini MCC nonagesimo tertio, XII. kalendas Augusti, in 
conventu supradicto, presentibus et in testimonium evocatis fratre Ber. gardiano 
fratrum Minorum in Thuingen, fratre B. de Botebor terminario, Walthero sculteto 
in Horwe, H. dicto Villice, Wernhero de Althein, H. dicto in Curia et filio eiusdem 
fratre Ber. canonico in Madelberc. 

Siegler: Die Stadt Horb. 

Kopb. der mittleren Sammlung in Horb von 1693, S. 321. Die Urkunde stimmt mit der vorhergehenden 
überein. 



1293. Juli 22. 161 

4409. 

Graf Eberhard von Wirteiithcrg nimmt das Kloster Lorch in seinen Schutz. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Juli 22. 

In nomine doniini. Amen. Nos Eberhardus comes de Wirtenberg constare 
volunius et profitemur per nos et heredes nostros, quod, || cum dilecti in Christo 
abbas et conventus in Lorch ordinis sancti Benedicti nos unanimiter et concorditer 
elegerunt pro defensore || seu tutore bonorum ipsorum, personas et res seu bona 
ipsius monasterii in nostram recipimus defensionem sub tali condicione, || quod de 
bonis in Mü[n]ster, in Schmithen, in Grunbach, in Wiler, in Schombach, Eschelbrunnen, 
in Retterspurg, in jSTecklinsperg, in Opolspam, in Bretzenacker, in Stainach, in Bucli, 
in Brunigswiler et in Kürneck nos neque heredes nostri non recipiemus nisi tantu- 
modo ins advocaticum quod vulgariter vogtrecht ab antiquo institutum, de bonis 
vero ipsorum in villa Lorch, in Pfalbrunnen, in Klotzhen, in Wigmar, in Rott, in 
Prickenhoffen, in Geggingen, in Mutlangen, in Bussingen cum aliis bonis eorum 
ubicunque sitorum nos neque heredes nostri nullum ius advocaticum recipiemus per 
aliquas exactiones, sed libera permanebunt et tamen pro totis viribus et posse nostro 
eadem tenemur defensare. Insuper si per aliquem nostrum officialem contra formam 
prescriptam gravati fuerint, eundem deponemus et ad beneplacitum eorum alium sub- 
stituemus de dampnis illatis per eundem illic(?te ipsis satisfacientes. Universa pre- 
scripta fide data vice sacramenti promisimus per nos et heredes nostros inviolabiliter 
observare. Si vero quod absit in omnibus articulis prenotatis seu in aliquo eorum 
nos et heredes nostri negligentes fuerimus et remissi, dominus abbas et conventus et 
successores eorum eligendi alium defensorem seu tutorem liberam habebunt potestatem. 
Ut autem universa et singula rata permaneant et a nobis et heredibus nostris in- 
violabiliter observentur, presentes ipsis et posteris eorum contulimus nostri sigilli nee 
non Wolf[r]adi dicti de Stain militis et civitatis Hailbrunn(/ensis niunimine conmunitas. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo tertio^ Marie Magdalene. 

Beschädigte Siegel, 1) des Grafen El)erl)ard, s. v. Alberti Taf. 2 n. 6. 3) der Stadt Heilbromi, s. Bd. 7 
S. 110. — Abdruck: Besold, Doc. rediv. 1, 73(). — Petrus, Suev. eccl. 541. — Sattler, Grafen 1, Beil. n. 15. 



4410. 
Ulm 1293. Juli 22. 

Sybot genannt Strange beurkundet^ dass sein Streit mit dem Kloster Söflingen 

(Sevelingen) durch freiicillig von ihm erivühlte Schiedsrichter (arbitrio dispositioni ac 
X. 21 



162 1293. August 10. 

pertractationi honoratorum virorum, videlicet Gerwigi dicti Havener, Ülrici dicti 
Gewaerlich senioris, Ülrici capitanei dicti Strölin, Ülrici dicti Havener, Liuprandi 
dicti de Hallis ac Truheliebi dicti Stokker voluntarie recomisi) in der Weise ent- 
schieden worden ist, dass er gegen 6 S Heller und 2 ymina Dinkel auf alle weiteren An- 
fechtungen des Klosters zu verzichten hat. Er leistet den ihm auferlegten Verzicht. 

Huius compositionis et facti testes sunt Otto in vulgari dictus an dem Steg 
minister in ülma, Hainricus de Hallis, Ülricus dictus Gewserlich iunior, Hermannus 
dictus Welser, Ulricus ßufuS; Hainricus dictus de Hsegingen. 

Siegler: Die Stadt Ulm. 

Actum et datum Ulme in refectorio . . fratrum Minorum, anno gratie MCC 
nonagesimo tertio, in die beate Marie Magdalene. 

Bruchstück des Siegels, s. Bd. 7 S. 201. — Abdruck: Ulmisclies ÜB. 1, 208. 



4411. 

Graf Eberhard von Tübingen der Scheerer verkauft an Kloster Bebenhausen den Eronhof 
mit dem Kirchensatz zu Weil im Schönbuch und verleiht dem Kloster und seinen Höfen 

das Nutzungsrecht des Schönbuchs. 

Ohne Ortsangabe. 1293. August 10. 

Wir grave Eberhart von Tuwingen, den man den Schserer nemmet, tun kunt 
allen, die disen brief sehent oder hörent lesen, || daz wir mit unsers lieben brüder 
graven Rüdolfes gunst und willen haben ze kov;fenne gegeben den gaischlichen 
herren dem abt und dem || convent von Bebenhusen den fronhof ze Wile in Schaien- 
büch mit hüsern aekkern wisen hofsteten gaelten und mit allem rehten^ so dar zu 
hö||ret gesüchet und ungesüchet ze veld und ze holze und mit namen mit dem 
kilchsazze der kilchun ze Wile, der in den hof höret, und haben daz dem selben 
closter gegeben mit allem rehte mit worten und gebserden, du ze ainem rehtem 
und redelichem koufe hörent, also daz wir dar an uns noh kainem unserme erben 
haben kain reht behalten, wan wir in daz selbe gut haben gegeben eweclich ze 
besizzenne und ze niezenne für ain fries aigen, da für wir in ez vertegon suln vor 
gerihte und ane gerihte, swa si sin bedürfen ane allen im schaden und sien ganz- 
lich gewert des gutes, des uns daz selbe closter hier umbe schuldig waz. Won wir 
nu erkennen, das daz selbe closter von Bebenhusen von unsern vordem frilich ist 
gestiftet, daz es für si und uns gotte muge gerüweclich gedienen, so wellen öch wir 
im die selben frihait staeten und merren und da von verjehen wir, das das selbe 



1293. August 10. 163 

closter ze Bebenhuseu und alle ir höve reht und gewalt hant, in unsern walt den 
8chaienbi\ch ze werbenne und ze wandeln frilicli mit libe und mit gute und die 
waide ze niezenne ane alle miete mit rossen rindern schafen verhern und mit allem 
ir vilie, swie ez in füget und notdurftig sint. Unde daz in dis alliz eweclich ganz 
und sttete belibe und wir noh kain unser erbe da wider mugen noh suln ti^n, so 
haben wir dem vor genanten closter von Eebenhusen dise hantvestin gegeben mit 
unserme und unsers vor genanten bruders und unsere lieben öhaimes graven Albrehtes 
von Hohenberc insigeln besigelt ze ainer sicherhait alliz des hie vor geschriben stat. 
Wir grave Albreht von Hohenberc haben unser insigel dur unser vor genanten 
öhaime bette an disen brief gehenket ze ainer zugnust alliz des hie vor geschriben ist. 

Dirre brief wart gegeben, do man zalt von gottes geborte zwelf hundert und 
nünzig jare und dar nah in dem dritten jare, an sant Laurentien tag. 

Drei Reiteisiegel, 1) Graf Eberhards, s. Bd. 9 S. 110. 2) Graf Albrechts, s. Bd. 6 S. 286. 3) Graf Rudolfs, 
s. Bd. 9 S. 276. - Abdruck: ZGOHh. 14, 338. - Auszug: Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. S. 63. 



4412. 
Ohne Ortsangabe. 1293. August 10. 

Der Freie Albrecht von Ebersberg schenkt dem Deutschordenshaus Heilbronn sein 
Dorf Sehivaikheim. 

Heilbronner ÜB. 1, 20 n. 53, wo Z. 18 statt Schophfenke Sthophfenke (Staufeneck) zu lesen ist. Siegel 
1) des Ausstellers, beschädigt, s. Bd. 8 S. 195. 2) Ludwigs von Staufeneck, Bruchstück, s. Bd. 8 S. 465. — Vergl. 
zu der Urkunde, die früher fälschlich auf Sontheim OA. Heilbronn bezogen wurde, Württ. Vjhefte 1902, N. F. 11, 213. 



4413. 

Mergentheim 1293. August 10. 

Der Edle Konrad von Boxberg (ßocsperch) übertrügt auf Bitten der Brüder Simon 
und Diether Ritter von Berlickingen mit Zustimmung seines Vetters (avunculi) Kraft von 
Hohenlohe und seines Oheims (patrui) Kraft von Boxberg (Boksperch), Predigerordens- 
bruders, sein Recht an die Hälfte des grossen und Meinen Zehnten zu Oberkessach, den 
die von Berlichingen von ihm zu Lehen getragen haben, an Kloster Schönthal, das das 
Eigentumsrecht vom Bischof von Würzburg erwerben muss. 'Als Ersatz haben die von 
Berlichingen auf ihr Eigentum an der Burg Berlichittgen verzichtet und sie ihm zu Lehen 
aufgetragen. 



164 1293. August 11 und 18. 

Testes:" prefati frater Krafto de Bockisperch dilectus patruus noster et dilectus 
avunculus noster dominus Krafto de Hoenloch una cum Chünrado filio suo, Chün- 
radhus Lescho , Chunradus de Vinsterloch , Chünradus de Nidhenohowe milites, 
Arnoldus Grener, Dhegenhardus de Äwe, Chunradus de ßindhei'velt. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec in Mergelthem, anno incarnationis domini MCCLXXXXIII., 
quarto idus Augusti, indictione sexta, ciclo solari XIIII., ciclo lunari secundo. 

Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. — Regest: Hohenloh. ÜB. 1, 385 n. 566. 



4414. 
Ohne Ortsangabe. 1293. August 11. 

Der Edle Berthold (Ber.) von Trauchburg (Druchburch) verkauft dem discretus vir 
Friedrich genannt Holbein Amman von Ravensburg um 35 Schillmg Pfennige das Eigen- 
tumsrecht seines Hofs Stadels (curie dicte zem Stadel). 

Testes: Ber. de Mosehain, Sclsefelie de Walpurch, Gerlach cellerarius, dicti 
Röuber. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIII., feria III. ante assumptionem 
sancte Marie, indictione VI. 

Ital. Perg. Abhangend stark beschädigtes Siegel Bertholds von Trauchburg, s. Bd. 8 S. 17. 



4415. 
Zwief alten 1293. August 18. 

Abt und Konvent von Zunefalten (Zwifeltün) verkaufen (vendidimus) an Abt und 
Konvent von Roth Prämonstratenserordens ihren Hof in Berg bei Memmingen (curiam 
nostram in Berge sitam prope civitatem Msemmingen cum omnibus suis attinentiis 
tactis et non tactis cultis et incultis) um 40 Mark Silber und versprechen sub debito 
religionis nostre nichts zur Anfechtung dieses Kaufs tun zu ivollen. 

Siegler: Die Aussteller (sigillis nostris). 

Datum in Zvifeltün, anno domini MCCLXXXXIII., XV. kalendas Septembris. 

Roth. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Die beachtenswerte Arenga lautet: Quoniam humane conditionis 
opera in oblivionis precipitium deducuntur, neccessarium fore dinoscitur, ut ipsa facta sigillorum miinimine 
roborentur. 



1293. August 22 und 29. 165 



4416. 
Reutlingen 1293. August 22. 

Bcr. (jviKiniil riiaiicliiich Bürger in Reutlingen verkauft (vendidi et vendo pura et 
coiisuetudinaria venditione) mit Zusf/uniumg seiner Frau und seiner Kinder dem Propst 
H. iniil ih'ui Koment ran Marchthal (de Martello) 1 U Heller jährlicher Gült, fällig in 
der Oktav nach Pfingsten von einer Wiese (de prato nieo proprio sito in Slatwise con- 
tigua habente prata quedam videlicet Arnoldi dicti Mulstain et C. dicti Biderman) 
imd rei-pfänilet für Leistung der Gewährschaft seinen Acker auf dem Ofenstein (agrum 
meum proprium in colle dicto Ophenstain situm conterminum vineis consitis in dicto 
colle, habentem duo iugera seu duorum iugerum existentem). 

Acta sunt hec et data apud Rüthelingen in curia dominorum predictorum, in 
octava assumptionis sancte Marie virginis, anno domini MCCXCIII., indictione VI., 
presentibus subnotatis, videlicet C. de Husen, C. dicto Küne, H. tevernerio, Ber. 
fratre suo, Rüd. de Waibestat, C. dicto Clocli, H. dicto Fronmaiger, Ül. dicto Kuthe- 
linc, Ul. Shiemario huius littere notario. 

Siegler: Der Abt von Ziviefalten. 

AJohangend zerbrochenes Siegel, s. Bd. 9 S. 305. 



4417. 

Berg hei Ehingen 1293. August 29. 

Luitgard, die Tochter des edlen Herrn Grafen Ulrich von, Schelklingen (Scha'lke- 
lingen), Gemahlin (comitissa) des Pfalzgrafen Rudolf von Tübingen genannt Schserer, 
beurkundet, dass ihr zum reichlichen Ersatz für das Recht an Oberkirch und Reusten., das 
sie als Wiederlage oder Morgengabe besessen hat (omne ius quod ex assignatione dotis 
seu donatione propter nuptias a prefato nostro marito facta in Obernkilch et Rüsten 
competiit), von ihrem Schwager (leviro) dem Grafen Eberhard von Tübingen genannt 
Scheerer Güter in Gültstein (in villa Gilsten) angewiesen tcorden sind, verzichtet mit Zu- 
stimmung ihres Vaters und ihres Gatten auf jenes Recht und. überträgt es (contulimus 
— — immo libere transtulimus in ipsum monasteriuni et transferimus litteras per 
presentes) dem Kloster Bebenhausen. Sie verspricht tide data nomine iuramenti, diese 
Abmachung nie anzufechten und verzichtet atif jede Rechtshilfe dazu. 



166 1293. August 29 und 31. 

Siegler: Bischof Heinrich (H.) von Konstanz, die Grafen Ulrich von Bery der Vater, 
Rudolf der Gatte, Eberhard der Schwager der Ausstellerin, und Gottfried dessen' Bruder^ 
da die AussteUerin kein eigenes Siegel hat. 

Accedente testimonio illustrium virorum Ulrici et Hainrici filiorum prefati 
comitis Ul. de Schselkelingen, Hainrici de Friberg, Waltheri de Munegoltingen, 
Cönradi de Wildenowe militum, magistri Ludewici rectoris ecclesie in Kelmunz, 
magistri Hainrici rectoris ecclesie in Dürniwangen notariorum prefati comitis UL, 
Bur. iuvenis de Friberg, Hainrici de Kuppingen, Ottonis ministri de Ulma dicti an 
dem Stege, Cünradi dicti Gwerlich cive ibidem, C. dicto Zsehe ministro in Ehingen. 

Actum et datum apud Berge penes Ehingen, anno domini MCCXCIII., IHI. 
kalendas Septembris, indictione sexta. 

Drei Exemplare, an A und B vier Siegel, an C die beiden ersten an weissleinenen geflochtenen Schnüren, 
an C noch eine grünbraune Litze für ein drittes Siegel, während für ein viertes keine Vorbereitung getroffen ist. 
Nach dem Text sollten übrigens fünf Siegel anhängen. 1) des Bischofs, spitzoval, c. 75, 48 mm., thronender 
Bischof, in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; Umschrift: f . S . HAIR . DEI . GRA . EPI . 
ECCLIE . CONSTANCIENSIS. 2) Graf Ulrichs von Schelklingen, s. Bd. 6 S. 400. 3) des Pfalzgrafen Rudolf, 
.s. Bd. 9 S. 169. 4) des Grafen GoUfried von Tüliingen, s. Bd. 8 S. 226. — Abdruck: ZGORh. 14, 340. — Aus- 
zug: Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. S. 74. 



4418. 

Ohne Ortsangabe. 1293. August 29. 

Pfalzgraf Eberhard von Tübingen verpfändet seiner Schwägerin (fratrisse) der Edlen 
Liuggard von Schelklingen für ihre Morgengabe (censure que vulgariter dicittir ntorgen- 
gab) von 200 Mark Silber Kölnischen Gewichts seine Güter in Gültstein (Gilsten) nebst 
Zugehör, wobei das Patronatreckt der Kirche in Gültstein zwischen ihn und dem Abt 
Gottfried und dem Konvent von Hirsau abgewechselt hat. 

Siegler: Der Aussteller und sein Bruder Graf Rudolf. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIL, IHI. kalendas Septembris. 

Das stark beschädigte zweite Siegel, s. Bd. 9 S. 169. 



4419. 

Esslingen 1293. Augtist 31. 

Die Begine Mechthild genannt Eherin von Kirchheim iuxta Tecke schenkt (donavi 
gratuite ac simpliciter erogavi) den geistlichen Schwestern (religiosis sororibus) Gisela 



1293. Ausust 31. 167 



'O 



Luajard und Bertha von Kirchhem genannt am Graben ihr Hans ausserhalb der Stadt- 
mauer von Kirchheim und ihre ganze bewegliche Habe (domiim extra muros opidi de 
Kirchain predicti ab uno latere domui . . dicti Hamerlins hüs et a secundo curia 
monasterii puellarum ibidem intersitam cum eiusdem domus fundis et universis 
iuribus seu partibus quas habui hactenus in eisdem, nee 'lon omnia bona mea 
mobilia sive consistant in precariis in pensionibus mercimoniis aut in rebus aliis 
quibuscunque). Sie behält sich keinerlei Recht daran vor (sie contingit, quod neque 
testari de predictis bonis valeo nee propoßitum variai'e neque aliqui^ in contrarium 
attemptare, ex quo etiam relinquitur, quod in prefatis rebus michi anniodo non 
lucrabor sed sororibus prenotatis) und verzichtet aiif jegliche Eimprache. 

Siegler: Die Stadt Esslingen. 

Virorum discretorum Marquardi capitanei, Küperhti sculteti, Ülini dicti Zeller, 
EudolH dicti Hasenzagel, Cünradi dicti Kurzen, Hugonis dicti Nallinger, Cünradi et 
Rudegeri fratrum dictorum Rüppreht, Truhliebi et Friderici dictorum de Hallis 
fratrum, Alberti dicti Gerter et Berhtoldi dicti de Schongowe iuratorum de Ezze- 
lingen testimonio accedente. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXX tertio, pridie kalendas Septembris, 
indictione VI. 

Das bekannte Siege! der Stadt Esslingen. — Regest: Esslinger ÜB. 1, 105 n. 266. 



4420. 
Biberach 1293. Augnst 31. 

Schenk Konrad der Altere von Winterstetten schenkt (libera donatione — — con- 
tulisse) dem Kloster Weingarten und dem hl. Blut daselbst (sacrosancto sanguini domini 
nostri ibidem) zwei Eigenleute (homines nostros Ber. dictum Truhlieb nee non Willam 
sororem eiusdem nobis tittulo proprietatis pertinentes — — — ut ipsi honorabiles 
dominus abbas et conventus homines supra expressos — — sub iugo servitiorum, sicut 
ceteri homines sunt annexi zenobio ipsorum, — — valeant possidendo obtinere). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum aput Biberach, anno domini MCCLXXXXIIL, feria secunda 
ante Verene virginis, indictione VI., presentibus domino preposito de Wingarton 
sacerdote. Her. dicto Shade, R. dicto Vaster, Shaden de Willins, Her. de Rawens- 
purc filio sororis domini abbatis, Her. villico, H. de Hussekilch, Lud. de Menbrehts- 
■vvilßr, Ber. dicto Cramßr, C. dicto Gramer, Her. dicto Hase civibus aput Biberach. 

Siegel abgegangen. 



168 1293. September. 



4421. 

Markgraf Rudolf der Ältere von Baden schenkt gemeinsam mit seiner Gemahlin Adelheid 
von Ochsenstein dem Kloster Herrenalb seine Dörfer Ittershach und Wolmersbüren zur 
Einrichtung und Unterhaltung eines ewigen Lichts vor dem Altar der heiligen Katharina. 

Ohne Ortsangabe. 1293. September. 

Nos Kudolfus dei gratia senior marchio de Baden una cum collaterali nostra 
domina Adelheid! natione de Ohseustein tenore presentium publice profitemur, quod 
nos II collecta manu pari consensu et unanimi voluntate ob reverentiam virginis 
gloriose et in remedium animarum nostrarum et parentum nostrorum contulimus 
donatione inter vivos || libere simpliciter et in toto duas villas nostras videlicet 
ütelsbure et Wolmarsbure nobis iure proprietatis libere attinentes claustro monachorum 
in Alba Cysterciensis ordinis Spirensis dyocesis jj perpetuo possidendas cum omni 
iure ac utilitate silvis pascuis agris pratis almendis viis inviis aquis et aquarum 
decursibus dube frevel sture bete vogetreht censibus redditibus hominibus propriis 
et attinentiis universis besüht et umbesüht, quocunque nomine censeantur, sine 
qualibet exceptione hac condicione, quod ipsi monachi de eisdem redditibus instavirent 
et administrent in claustro ipsorum ad- altare sancte Katherine lumen lamj)adis et 
missam cottidianam et in die pasche assignent conventui decem libras Hallensium 
annis singulis pro ovis comparandis et post decessum nostrum anniversarium nostrum 
peragetur perpetuo in conventu cum albo pane maiore mensura vini et piscibus cum 
missis et orationibus in ordine ipsorum consuetis. Abrenuntiamus igitur pro nobis 
et nostris successoribus universis omni actioni et iuri, quod nobis in huiusmodi 
corapetebat vel competere quomodolibet videbatur. In quorum omnium evidentiam 
et robur prelibato claustro perpetuo valiturum sigillis nostris presens littera est 

munita. 

Datum anno domini MCC nonagesimo tertio, mense Septembri. 

Stift St. Paul in Kärnthen. Orig. Ital. Perg. Nur noch das erste Siegel, das des Ausstellers, riuid, 
am Rande etwas beschädigt, c. 63 mm., der galoppierende Markgrat, auf dem Haupte den Topfhelm mit zwei, 
je mit sechs Lindenzweigen besteckten Biiflfelhöniern, in der Rechten ein Schwert, mit der Linken einen drei- 
eckigen Schild mit dem badischen Schrägbalken vor die Brust haltend; Umschrift: | . S . RVIJOLFI .... MAR-, 
CHIONIS . SENIORIS . DE . BADE . . (Abbildung: v. Weech, Siegel von Urkunden aus d. Gr. Bad. GLArchiv zu 
Karlsruhe I, Taf. 4 n. 4.) — Abdnick: Meichsner, Decisiones Camerariae 4, 597. — Gerbert, Hist. Silv. Nigr. 3, 229. 
— Regest: Reg. d. Markgr. von Baden (JK). 



1293. September 8. 



169 



I 



4422. 

Die Bitter Konrad und Albrecht von Rechberg beurkunden den Verkauf von Gütern in 
Schnittlingen durch Ludivig von Statifeneck an Kloster Gotteszell. 

Ohne Ortsangabe. 1293. September 8. 

Wir herre Cünrad von Rechperk unde herre Albrecht sin suii, die ritter sint, 
tagen kunt allen den, die disen brief || sehent oder lesent oder horent lesen, daz 
diu samenunge des closters Gotes Celle der Predeger ordens, daz da lit bi Gemun||den, 
köften mit ir aigenlichem gute umbe herne Ludewigen von Stophenegke in dem 
wiler ze Snutelingen den || maierhof und zw hübe für ein friges eigen in holz unde 
in velde an wisen unde an akkern gesüchet unde ungesüchet ob erde unde under 
erde mit allen den vallen unde dem rehte, daz ze dem selben gute höret. Aber 
den vor gesprochenen meierhof den buwet Heinrich der hüber unde ein hübe die 
buwet Cünrat der Mezzeler imde die andern hübe die buwet Cührat Wolfelin. Diz 
köfes sint geziuge herre Graft von Klingenvels, der ritter ist, unde herre Heinrich 
von ßinderbach, der schultheisse ist ze Gemunden, herre Sifrit in dem Steinhuse 
der burgermeister, Cünze der Taler, Friderich der Taler, Eberwin herne Keinboltes 
sun, Eberwin der Fezzer, Truchlieb, Sifrit der Turn, Durink der Schoppe unde 
meister Durink sin brüder, Cünrat Füz unde vil anderre lüte, den ze globenne ist. 
Ze einem ewigen Urkunde geben wir disen brief versigelt mit unseren insigeln unde 
mit herne Cünrates insigel von Rechperk, der chorherre ist ze Spire, unde mit der 
burger insigel von Gemunden. 

Dirre brief wart geschriben, do ergangen waren von unsers herren geburte 
tusent jär unde zwei hundert jär unde driu unde nünzik jar, an unserre frowen tak 
als siu geboren wart. 

Vier Siegel, 1) des Ritters Konrad von Rechberg, Bruchstück, von der Umschrift noch: . . . E . HOHEN- 
REHPERC erhalten. 2) rund, 40mm., im Schild zwei abgewendete, aufgerichtete Löwen; Umschrift: •}• . S . .\L- 
BERTI . DE . HOHENREHPERCH. S) rund, m mm., wie 2); Umschrift: i . S . C . DE . RECHPERCH . CAN . 
ECCE . AVGwsteNs/s. 4) der Stadt Gmünd, Bruchstück, s. Bd. 8 S. 414. 



X. 



22 



170 1293. September 8. 



4423. 

Graf Burkhard von Hohenberg beurkundet, dass Bitter Berthold von Haiterbach, sein 
Sohn Vohnar und dessen Frau Adelheid Güter in Grünmettstetten an Magister Konrad 

den Arzt in Horb verkauft haben. 

Weiler 1293. September 8. 

Nos Burkhardus comes de Hohenberg notum facimus omnibus presentes litteras 
inspecturis seu etiam aiidituris presentibus vel futuris, quod Bertholdus miles de 
Heitherbach noster ministerialis , Volmarus filius eius ac Adelheidis uxor eiusdem 
Volmari vendiderunt bona que colit dictus Vettere et dicta Cinsmästerin sita in 
Grünenmetsteten magistro Cunrado sirnrgico in Horwe iusto titulo venditionis iure 
proprietatis perpetuo possidenda sine iure advocatie cuiuslibet cum manu et voluntate 
nostra omnino eo iure, quo ad ipsos pertinebant, et renuntiaverunt omni iuri actioni 
repetitioni omnique iuris beneficio tarn canonici quam civilis, si quod ipsis in pre- 
dicta bona competeret vel competere videbatur. Testes huius facti sunt isti: Vol- 
marus de Horenberg, Dietricus de Heitherbach nobiles, Hainricus advocatus, Bert- 
holdus schultetus, Cünradus dictus Gemach, Volmarus dictus Rücheier,*) Albertus 
de Thalaham, Albertus dictus Schürer, Waltherus Heibelwecke, Bertholdus rasor de 
Dornhain, Reinhardus balneator, Albertus dictus der Mönich cives in Horwe et quam 
plures alii fide digni. 

Acta sunt hec Horwe super foro, sexta feria proxima ante nativitatem beate 
Marie virginis, anno domini MCCLXXXX tertio. 

Preterea notum esse cupimus universis presentium inspectoribus seu auditoribus, 
quod cum Adelheidis uxor predicti Volmari filii Bertholdi de Heitherbach non esset 
presens in Horwe eo tempore quo predictus Bertholdus et Volmarus filius eius 
resignaverunt prenotata bona, vocata fuit Wiler et ibidem resignavit bona sepius 
prenotata et renuntiavit omni iuri quod sibi in predicta bona competebat et inter 
cetera dixit specialiter ad predictum magistrum Conradum: magister Conrade ego 
resigno vobis hec bona et quicquid iuris michi in ipsa bona competit et peto deum, 
ut in ipsis det vobis omnem fortunam et salutem. 

Acta sunt hec in Wiler, in die beate Marie virginis nativitatis, anno prenotato 
apud inclusam Wiler. Testes huius facti sunt isti: magister Hugo scriba Ludewici 
comitis palatini de Tuwingen et rector ecclesie in Salesteten, Cünradus dictus Gemach, 
Wernherus de Althain, Marquardus f rater Bertholdi schulteti, Wolmarus dictus 
Rucheler,") Dencklin") filius Alberti Danckolfi, Albertus filius Walpoti, Conradus 



1293. September 8.— 15. 171 

tiliiis Conrad! Schorponis, Waltherus de Thalahain, Hainricus dictus Burcinch,") 
Peucelinus^) filius ßertholdi Danckolfi, Bertholdus rasor de Dornhain, Waltherus de 
Thalvingen, dictus Stainhart institor et quam plures alii fide digni. Ad firmum 
robur et indubitatum testimonium omnium prescriptorum nos Burchardus comes de 
Hohenberg nostrum sigillum duximus presentibus litteris appendendum. 

Datum anno domini MCCLXXXX tertio, in die nativitatis beate Marie virginis. 

Kopb. des Kl. Reichenbach von 1426, Bl. 59. — Abdnick: Gerbert, Hist. Silve Nigre 3, 280 = Schinid, 
Monum. Hohenberg. 111. 

a) GerJiert a. a. 0.: Riitheler, was richtiger sein dürfte, b) Gerbert: BenckeH. c) Gerbert: Buninch. 
d) Gerbert: Pencelinus. 



4424. 

Der Predigerordensprovinzial Stephan gewährt dem Kloster Scheftersheim die Geineinschaft 

der guten Werke seines Ordens. 

Strausberg^) 1293. September 8. — 15. 

Religiosis et devotis Christi ancillis magistre et conventui sororum in Schefters- 
liein frater Stephauus fratrum || ordinis Predicatorum servus iuutilis salutem cum 
augmento continuo celestium gratiarum. Quia sancti propositi de||siderium ex humane 
infirmitatis condicione a suo salutari et sepius') retardatur effectu, nisi divinis suf- 
fragiis obtenj|tis supplicatione fidelium adiuvetur, vestre fidei sinceritas fratrum 
nostrorum, quos dei credit esse domesticos et amicos, adhiberi sibi auxilia postulavit. 
IdeGque*") vestra devotione, quam ad nostrum habetis ordinem, debita meditatione 
pensata vobis omnium missarum orationum predicationum ieiuniorum abstinentiarum 
vigiliarum laborum ceterorumque bonorum, que per fratres ordinis nostri dominus, 
per mundum fieri dederit Universum, participationem concedo tenore presentium 
specialem. Volo insuper et ordino, ut post decessum vestrum aninie vestre fratrum 
totius ordinis reconmendentur orationibus in nostro capitulo generali, si vestri obitus 
ibidem fuerint nuntiati. In cuius concessionis testimonium sigillum nostrum duxi 
presentibus apponendum. 

Datum in Struzberc, infra octavas nativitatis beate virginis, anno domini") MCC 

nonagesimo tertio. 

Ölningen. Orig. Perg. Auf dem Rücken Reste des aufgedrückten spitzovalen Siegels in mit Meimig 
gemischtem Wachs. 

a) Verschrieben seprius. b) ebenso lideni. c) ebenso domino. 



172 1293. September 11 und 14. 

1) Strausberg im preuß. RegBez. Potsdam, wo ein bedeutendes Dominikanerkloster war. Die provincia 
Theutonie des Predigerordens umfaßte damals noch ganz Deutschland und Österreich; eine Teilung in Theutonie- 
Süddeutschland mit Rhein und Österreich, Saxonie-Nord- und Mitteldeutschland erfolgte erst durch das General- 
kapitel von 1802. Vergl. Monum. ord. frm. Praedicatorum 3 (Acta 1), 313. 



4425. 
Kirchheim 1293. September 11. 

Dekan Heinrich von Kirchheim beurkundet, dass Albert genannt Salzmann, Bürger 
von Kirchheim, nomine testamenti um seines Seelenheils icillen dem Kloster Kirchheim 
Predigerordens von einem Weinberg bei Kirchheim (de vinea sita apud Kirchain in monte 
•dicto Trübenbach sita, vinee Uiepoldi Morlini contigua, que vulgariter dicitur Helle- 
«luzzels wingarte) eine Gült von zwei ymina Weins, fällig auf Michaelis jedes .Jahrs, 
verschrieben hat, die sowohl Albert selbst als seine Erben zu liefern haben. 

Siegler: Auf Bitten Albert Salzmanns ., seiner Frau Ag. und seiner Kinder der Aus- 
steller und der Konvent von Kirchheim. 

Actum et datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXXIII., III. idus Sep- 
tembris. 

Siegel 1) spitzoval, c. 48, 27 mm., über einem flachen Kleeblattbogen Brustbild eines Bischofs, in der 
Linken den Stab schief über die Brust haltend, die Rechte segnend erhoben, unten knieender Beter, hinter 
diesem ein sechsstrahliger Steni; Umschrift: .. S . HAINRICI . DECANI . IN . KIRCHAIN. 2) spitzoval, c. 47, 
.St mm., das Osterlamm mit Fahne; Umschrift: . . . CONVENTws . SC . . . Ikhiinii . IN . KIR . . . N (der letzte 
Buchstabe im Siegelfeld"). 



4426. 
Biberach 1293. September 14. 

Schenk Konrad von Winterstetten verzichtet (resignavi) mit ausdrücklicher Zustimmung 
seiner Kinder beiderlei Geschlechts und anderer Beteiligten gegenüber den Brüdern Grafen 
Otto und Götfried von Wartstein (Warstain) auf den Zehnten in Röhrwangen (Rorwank), 
den er von ihnen zu Lehen gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Biberach, anno domini MCCXCIIL, in die exaltationis sancte crucis. 

Karisruhe. Cod. Salem. III 308. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 438 n. 859. 



1293. September 15 und 22. 173 

4427. 
Kirchherg 129S. September 15. 

Bitter Heinrich von Sunthain kauft Güter in Schönberg aus dem Nachlass des 
dortigen Dekans Heinrich vom Kloster Kirchberg (me quasdam possessiones sitas iuxta 
Schönberg, quas dominus Hainricus decanus ibidem a dicto Monar de Rotwil pro 
XXVIl libris denarioi-um comparasse dinoscitur, pro dominabus in Kirchperg, quibus 
prefatus decanus pro remedio anime sue tarn in vita quam in morte assignavit, pro 
decem et octo libris monete Hallensis iusto emptionis titulo comparasse) mit der 
Bedingung, dass, falls er oder seine Frau stirbt, das Überlebende dem Kloster für die 
Begehung der Jahrzeit von den Gütern eine lagena Wein geben soll. Nach Beider Tod 
fallen die Gilter dem Kloster heim, das aber zu ihrer Jahrzeit dem Konvent unam somain 
vel duas lagenas geben soll. 

Testes qui intererant sunt: dictus Zinko, Alberthus dictus Stanhart, Albertus 
scultetus. 

Siegler: Graf Albert von Hohenberg (domini mei) und der Aussteller. 

Datum in Kilchperg, anno domini MCCLXXXXIIL, in crastino exaltationis 
sancte crucis. 

Kopb. des Kl. Kirchberg 2, Bl. 103 •'• — Abdruck: Sclimid, Monum. Hohenberg. 112. 



4428. 

Der Edle Ulrich von Magenheim verkauft dein Kloster Bebeuhausen seine Weinberge in 

Brackenheim. 

Brackenheim 1293. September 22. 

Harum litterarum inspectoribus universis Ülricus de Magenhein titulo nobilium 
annotatus rei notitiam subnotate. Quia fides instrumentorum || cum testium depo- 
sitionibus eandem optinet firmitatem, expedit gesta legitima scripturarum attesta- 
tionibus commendari. Sub presentium itaque testimonio || litterarum tamquam in 
iure confessus publice recognosco, quod omnes vineas meas aput Brakkenhein*) sitas 
in monte dicto Sulzberc, item omnes vineas || meas in monte dicto Wolveshuthen,"") 
item omnes vineas meas in monte dicto Rörisberc, item unam peciam vinearum in 
monte dicto Vorste") inibi constitutam religioso monasterio de Bebenhusen Cister- 
ciensis ordinis Constantiensis dyocesis pro ducentis et septuaginta libris denariorum 



174 1293. September 22. 

legalium monete Hallensis michi plenius exolutis de consensu spontan eo dilectissime 
mee consortis Marie de Nifen vendidi absolute transferens idem venditum generaliter 
cum omni onere suo, puta cum omnibus suis iuribus iurisdictionibus libertatibus et 
quibuscunque pertinentiis ac specialiter cum eo iure, quod vulgo dicitur vorlesen,'') 
in monasterium supradictum, tantam sollempnitatem robusto corpore et sana mente 
in verbis et gestibus adhibendo, ut non possit esse contractus magis legitimus et 
lides melior inter vendentes pariter et ementes, plerumque ut non possit esse iustior 
titulus et melior condicio possidentis. Cuius etiam auctoritate contractus licebit 
prefato monasterio vindemias seu fructus vinearum ipsarum ad propria torcularia 
deducere eiusdem monasterii, in ipsis torcularibus exuvare nee non quevis aiia tor- 
cularia devitare, vinum etiam ex eisdem vineis proveniens inpune ad predictum 
oppidum Brackenhein*) introducere ibidem deponere et etiam educere pi'out eidem 
monasterio videbitur expedire, nee permittitur cuiquam hominum, quod apud idem 
oppidum Brackenhein in aliquibus viis in pontibus vel in portis in domibus vel cel- 
lariis a memorato monasterio ratione dictarum vinearum seu vini provenientis ex 
illis extorqueat aliquod theloneum aut aliquam faciat exactionem sive stiuram') 
betwin erbewin^) vel alio quocunque vocabulo censeatur. De quibus singulis et 
universis premissis warandum perpetuum me constituo per presentes. Ceterum nos 
antedicta Maria merito intuentes, quod premissum pretium in communes nostros et 
predicti nostri consortis usus utiliter est conversum, presenti subscriptione recognos- 
cimus nostrum consensum prescripte venditioni et clausulis eidem annexis plenius 
accessisse. Et ne quicquam in contrarium attemptetur, una cum predicto consorte 
seu capite nostro renuntiamus beneficio restitutionis in integrum actioni in factum 
litteris a sede apostolica vel aliunde inpetratis aut etiam inpetrandis pacto convento 
exceptioni deceptionis ultra dimidiam partem iusti pretii et generaliter omni ex- 
ceptioni seu defensioni, quibus mediantibus de iure vel de consuetudine in iudicio 
vel extra iudicium sepedictum monasterium posset in premissis cavillari vel aliqua- 
nter molestari. In quorum omnium et singulorum premissorum indeficiens hrnia- 
mentum presens instrumentum contulimus sepefato monasterio nostro communi 
sigillo^) roboratum, adiunctis testibus infra scriptis, videlicet Hugone milite filio 
quondam Bertoldi dicti Baseler,'') Burcardo de Hutingeshein,') Einhardo de Malmes- 
hein, Wernhero dicto Zueme*") quondam sculteto in Brakkenhein,") Ekkone') nunc 
sculteto ibidem, H. quondam filio") Volmari sculteti, Wernhero dicto Bokkescherpf,") 
C. pannicida, C. dicto Niemanneshaimer,") Giselhardo et quam pluiibus aliis fide- 
dignis.'') 

Actum et datum in Brackenhein, ") aiiiio domini MCCXCllL, X. kalendas Octobris, 
indictione VI. 



1293. Oktober (>. 175 

Dipi F.xeinplaip, siinitlich mit dem Siegel Uliichs von Mageiilieiin, s. Bd. 8 S. 14iJ. Die wiclitigeren Ah- 
weiehiiiii:!!! \ on B und ('. s. in den Anmerkungen. — Abdruck: ZGORh. 14, 343 nach einem andern Exemplar. 

a) B u. C: Braggenhain. b) B u. C: Wolfosliufh. t) B u. (-: der Vorst. d) B: vorlSse, C: vorlese. 
e) B und C: stetewin, vielleicht nach gemeinsiinici \nil;mv xcilcsin liii ^tiiii;nn. f) B u. C: bettewin erbewin. 
g) B u. C: nostro comnuuii sigillo ])ariter et ilhistiis viii GuÜriili de Tuwingen comitis palatini karactere. 
h) B 11. C: RiBseler. i) B u. (', : Hi'itingshain. k) B u. C Zürne. 1) B u. C: Eggone. m) B ii. ('.: filio quon- 
dam. n) B u. C: Bok.scherph. o) B u. C : Niemen.shaimer. p) In B u. C folgt noch: Nos vero Gotfridus 
comes palatinus de Tuwiiigoii mitediclus de [ireinissis omiiihus cl siiigiilis testiinoniuiii perhibentes ad in.stantiam 
predictorum .scilicet Marie aiiiite iiostve dilecte iiol)ilis((iic siii coiiscntis iiostruiii sigilliiiii duxiiiiu.s [iresentilnis 
appendendum. 



4429. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Oktober. 

Rudolf (ß.) von Gottes Geladen der Jüngere Markgraf von Baden bestätigt die 
Schenkung, die sein Bruder iceiland Markgraf Rudolf (K.) der Altere von Baden dem 
Kloster Herrenalb mit Gütern in Ittersbach (Utelsbur) und Wolmersbur gemacht hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo tertio, mense Oktobris. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Abhangend ein Bruchstück des Reitersiegels, s. o. S. 77. — Alpdruck: Meichsner, 
Decis. Camer. 4, 567. — ZGORh. 2, 373. — Regest: Reg. d. Markgr. v. Baden 612. 



4430. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Oktober 6. 

Schenk Heinrich von Ittendorf (Utendorf) beurkundet, dass Jakob genannt Knollo 
seitt Gut in Appemceiler (i)redium situm in Appenwiller), das er von ihm zu Lehen trug, 
ihm aufgelassen hat und überträgt es auf dessen Bitten dem St. Peterskloster zu Weissenau 
als Eigentum idifrr Verzicht auf alle Anfechtung. 

Testes: Alber. pincerna, Alber. de Menlinhoven, Alber. rector ecclesie in ürnowe, 
H. rector ecclesie in Oberenstetin, H. dictus Mosiherre. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXX tertio, pridie nonas Octobris, in- 
(lictione VII. 

An braun und weisser Leinenlitze das Bd. S. lB2f. lieschriebene Siegel. 



176 1293. Oktober 8 und 15. 

4431. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Oktober 8. 

Pfalzgraf Eberhard von Tübingen genannt Schärer verkauft (pro certa summa 
pecunie iam nobis tradita soluta et numerata vendidimus tradidimus et eos in pos- 
sessionem induximus corporalem) dem Kloster Bebenhausen das Dorf Reusten mit dem 
Patronatrecht der Kirche in Oberkirch (villam dictam Bi'isten curias mansus ius advo- 
catitium ius piscarie una cum hominibus et iuribus omnibus ac pertinentiis dictis 
bonis adherentibus quomodocumque, iure etiam patronatus ecclesie in Oberkilch 
minime excepto). Er verspricht Gewährschaft und verpfändet dafiir seinen Fronhof und 
alle seine Weinberge in Tübingen (curiam nostram in Tuwingin vulgariter dictam 
vronhove nee non vineas nostras omnes sitas infra limites et terminos decime dicte 
civitatis) für zehn Jahre, so dass das Kloster, wenn es im Besitz von Reusten angefochten 
wird, so lange in den Genuss der verpfändeten Güter eintritt, bis es vom Verkäufer oder 
dessen Erben völlig befriedigt ist. Zum Zeichen der Pfandschaft soll dem Kloster tvährend 
der zehn Jahre jährlich auf Galli (16. Okt.) von dem Hof ein halber Scheffel Häher 
und von den Weinbergen ein Viertel Wein gereicht werden. 

Siegler: Der Aussteller, sein Bruder Graf Rudolf, Graf Götz von Böblingen und 
die Stadt Tübingen (Tuwingin). 

Actum et datum presentibus et ad hoc vocatis magistro H. dicto Kär de 
Tuwingin, Diethero rectore ecclesie in Waiblingin clericis, Mahtdolfo de Gilsten, 
Friderico de Nippenburg, Cünrado de Wildenowe militibus, Friderico de Ulma, 
Dietrico sculteto dicto Ezzelinger longo, Alberhto dicto Hailant, dicto Mölich, dicto 
Hurnus, dicto Kenphe, dicto Glait, AI. dicto Lapper civibus et iudicibus in Tuwingin, 
Cünrado sculteto in Herrenberc, H. dicto de Cuppingen, anno domini MCCXCIIL, 
VIII. ydus Octobris. 

Von vier Siegeln noch das erste an Hanfschnur, das des Pfalzgrafen Eberhard, s. Bd. !) S. 169, das vierte 
an grün und brauner Litze, das der Stadt Tübingen, s. o. S. 43. — Abdruck: Schmid, Pfalzgr., ÜB. S. 64. — 
ZGORh. 14, 346. 



4432. 

Tübingen 1293. Oktober 15. 

Walther genannt Speht von Lustnau (Lustenowe) verkauft (vendidi tradidi et donavi), 
•0« Schulden bedrückt, mit Zustimmung seitier Frau und seiner nächsten Erben dem Kloster 



1293. Oktober 27. 177 

Bvhenhausen alle seine Güter und Rechte in Pfrondorf (domum aream XVI iugera 
agrorum duo iugera pratorum silvam continentem IX mansus vulgariter dictas hübas, 
insuper omnes agros silvas prata rura pascua culta et inculta ac universaliter omnes 
et singulas possessiones quocumque nomine censeantur cum iuribus pertinentiis et 
servitutibus universis dictis bonis de iure consuetudine vel quoquo modo adherentibus 
que michi in ipsis bonis competebaut vel competere potuerunt habui et possedi vel 
habere et possidere debebam in banno seu limitibus opidi Phlundorf pro bonis et 
prediis liberis ab omni exactione stüra vexatione et a quolibet genere sei-vitutis ab- 
solutis) um 40 E Heller und leistet die üblichen Verzichte. Seine Frau bekundet ihre 
Zustimmung und verzichtet auf Einsprache; Pfalzgraf Eberhard von Tübingen, dominus 
noster illustris, gibt seine Einwilligung. 

Siegler: Pfalzgraf Eberhard von Tübingen. 

Actum presentibus hiis, videlicet Bur. de Lustenowe dicto Speht, Cün. de Wil- 
denowe militibus, Eber, de Lustenowe, Dietrico sculteto, AI. dicto Hailant, dicto 
Mölich, H. dicto Bäht, Ber. dicto Höbt et dicto Härdelr civibus in Tuwingin. 

Datum in Tuwingin, anno domini MCOXCIII., ydus Octobris. 

An weissleinener geflochtener Sclmur das Bd. 9 S. 169 beschriebene Siegel. — Abdruck: ZGORh. 14, 347f. 



4433. 

Der Edle Wernher von Zimmern verkauft an Kloster Alpirsbach den Kebthof 

in Altoberndorf. 

Schramberg 1293. Oktober 27. 

In dei nomine. Amen. Ego Wernherus nobilis de Zimmern scire cupio universos 
et singulos presentem litteram intuentes tam posteros quam presentes, quod ego pro 
me et omnibus meis || heredibus seu successoribus curiam inferiorem dictam kelins- 
hof sitam in superiori Oberndorf ad me iure proprietatis pertinentem cum omnibus 
suis attinentiis scitis vel investigandis, puta || pascuis pratis agris nemoribus domibus 
iuribus ac aliis quecumque fuerint appendiciis universis, sicut ego habui et possedi, 
vendidi iusto titulo venditionis iure proprietatis pure et liberaliter honorabilibus in 
Christo viris religiosis . . abbati et conventui monasterii in Alperspach ordinis sancti 
Benedicti nomine ipsius monasterii ipsisque tradidi pure || et liberaliter dicte curie 
possessionem pro octoginta marcis puri et examinati argenti ponderis oppidi Obern- 
dorf, quam quidem pecuniam plene et integraliter a predictis dominis recepi et 

confiteor me publice recepisse et in usus meos legaliter convertisse. Hanc venditionem 
X. 23 



178 1293. Oktober 27. 

seil traditionem profiteor fore factam nullo excepto nisi iure patronatus ecclesie ville 
predicte et iurisdictione iudicandi in eadem villa etiamsi eadem iura eidem curie 
forent annexa. Hoc etiam adiecto, quod villicus seu colonus dicte curie debet coram 
me, qui iurisdictionem in eadem villa habeo iudicandi de se querelantibus stare iuri 
conmunitatem convillanorum rite et rationabiliter observando in hiis^ que coram me 
vel meo substituto iudicialem indaginem exigunt et requirunt, puta in eligendo 
custodes frugum pecorum vel nemorum seu pascuorum et in eo quod vulgariter 
ainunge appellatur et in hiis similibus. In hiis vero [qne exajctionem*) pabuli avene 
feni vel herbaiarum seu albergariarum et hiis simili/>«<s exigunt, nichil iuris in dicta 
curia debeo usurpare nee debet colonus curie in hiis villanorum consuetudines ob- 
servare, omni tali iure si quod mihi usurpare vellem quod absit penitus circumscripto. 
Constituo insuper me warandum dictorum dominorum nomine ipsius monasterii ipsis- 
que do veram warandiam prout de iure teneor de dicta curia in iudicio et extra ac 
de proprietate ipsius curie nee non omnibus aliis necessariis contra quelibet ubi ipsis 
et ipsorum monasterio fuerit oportunum, renuntians super premissis omni iuri et 
actioni seu omni beneficio iuris tarn canonici quam civilis, puta exceptioni non 
numerate pecunie ac deceptioni ultra dimidiam iusti pretii cum omnibus aliis bene- 
ticiis iui-is consuetudinariis vel specialibus, que vel quod mihi vel meis heredibus seu 
successoribus ad recindendum dictum contractum vel contra eorum aliquod venien- 
dum que premissa sunt contra predictos dominos vel eorum monasterium forent 
valitura seu valere deberent prorsus et in totum. Hoc profiteor pro meis heredibus seu 
successoribus universis. Testes qui interfuerunt sunt: dominus Hainricus viceplebanus 
in Schiltahe, Marquardus et Stainmarus fratres sui cives in Schiltahe, Bertoldus de 
Giselingen et Cünradus frater suus, Volmarus de Dornhain civis in Oberndorf et 
magister Cünradus rector puerorum in Alperspach, per cuius manum hoc instrumentum 
confectum est, et quam plures alii fidedigni. In evidentiam huius rei et testimonium 
indubitatum ego Wernherus predictus sigillum meo una cum sigillo nobilis viri domini 
Bertoldi de Valkenstain soceri mei duxi presentibus appendendum. Nos vero Ber- 
toldus nobilis de Valkenstain, qui dicto contractui interfuimus et ipsum ordinavimus, 
ad instantiam dicti Wernheri generi nostri sigillum nostrum una cum suo sigillo 
presentibus litteris appendimus in testimonium premissorum. 

Datum et actum aput Schrannenberch, anno domini MCC nonagesimo tertio, in 
vigilia apostolorum Symonis et Jude. 

An weissleinener Litze noch das zweite Siegel, s. Bd. 7 S. 225. — Regest: ülatz, Alpiisljach S. 273. 
a) Locli im Pergament. Ergänzung aus dem Kopb. 



1293. Oktober 31. 179 

4434. 

Ohne Ortsamjahe. 1293. Oktober 81. 

Dietrkh iiml Diel rieh, die Söhne Dietrichs des Altschultheissen (sculteti senioris) 
rnii Herrenherg verkaufen dem Kloster Bebenhausen Gülten und Güter in Altingen, Reusten 
kikI Kai/h (redditus quinquaginta maltrornm spelte mensure in Herrenberg XXV 
pnlloruni X aucarum et mille ovorum solvendos singulis annis de bonis seu curiis 
sitis in villa Altingin, qua colnnt Wolpot dictus Hesenvelder, Wolpot et Ber. filii 
eiusdem, Wolpot dictus Gerung et Irmingardis relicta quondam dicti Hägenli, item 
XV iugera agrorum sitornm in banno predicte ville, quorum agrorum sex iugera 
colit Wolpot dictus Gerung pro dimidia parte, dictus Kieser duo pro tertia parte, 
idem solvit XVIII Hallenses et III pullos de area, item filius Güttin colit duo, 
unum pro tertia et alterum pro quarta parte, item dictus Köfman duo pro quarta 
parte, ideni solvit III pullos de area, item dictus Rottenacker colit duo pro quarta 
parte, item dictus Wiper colit unum pro quarta parte, item dicta Swiggerin solvit 
III solidos Hallensium et III pullos de area, item locum molendini sive ins edifi- 
candi molendinum in Küsten et tria iugera cum dimidio vinearum sitarum iuxta 
opidum Gehai in monte dictorum de Altestaige, vendidimus tradidimus et donavimus 
ad utendum fruendum habeudum ac proprietatis titulo perpetuo possidendum cum 
iuribus et servitutibus quibuscumque predictis bonis quoquo modo pertinentibus que 
nobis in ipsis hactenus conpetierunt vel conpetere potuerunt) mn 126 % Heller., ver- 
sprechen Gewährschaft und leisten Verzicht auf jegliche Anfechtung. AltschiiUheiss Dietrich 
und sein Stiefsohn genannt Luppe übernehmen Bürgschaft für Leistung der Gewährschaft. 
Pfalzgraf Rudolf von Tübingen gibt seine Einwilligung. 

Siegler: Pfalzgraf Rudolf der Scheerer von Tübingen (illustris dominus noster) und 
Kirchrekior Burkhard von Gültstein. 

Actum et datum presentibus et in testimonium vocatis Friderico de Xippenburg, 
Trageboto de Rorowe militibus, H. rectore ecclesie in Herrenberg, Cünrado vicario 
ibidem, Cün. sculteto ibidem, H. dicto Luppe, anno domini MCCXCIIL, II. kalendas 
Xovenbris. 

Zwei Siegel an weissleinenen, geflochtenen Schnüren, deren Enden mit gelber und roter Seide, beim ersten 
noch mit grüner Seide umwickelt und zusammengebunden sind. 1) s. Bd. 9 S. 169. 2) s. o. S. l-iS. — Abdruck: 
ZGORh. 14, 349. 



180 1293. Oktober 31 und November 2. 



4435. 



Die Grafen Konrad und Eberhard von Landau hetirkunden und vollziehen einen Verkauf 
von Gütern in Bechingen an Kloster Zwiefalten. 

Riedlingen 1293. Oktober 31. 

In gotes namen. Amen. Wir grave Cünrat und grave Eberhart von Landowe 
tun II kunt an disen brieven allen den, die sie lesent alder horent lesen, daz wir 
Cünrattes || Huzzelins gut und siner müter, daz sie aigenlich hatun ze dem dorfe 
ze Bechingen, ez sie || des Phenders gut alder ander gut, zwaz sie da hatun in 
holze alder in velde in wisun alder in echeren, do sie ez ze choufende gaben umbe 
niunde halbe marche silbers den erberen herrun abbet Eberhart und der samenunge 
des closters Zvivultün, von") in ufnamen, wan sie vmser dienslute waren, und ez 
durh ir bete gaben dem vor genanten closter Zvivultün aigenlich immer me frilich 
ze hende und tun ouch kunt an disen briven, daz der selbe Cünrat und sin müter 
weren sulen sin gein den selben herrun des selben gutes jar und tage nach rehte, 
swa sie ez bedürfen und sulen ouch sundirbarclich vor Berhtolt von Landov immer 
me weren des selben gutes gein den selben herrun sin, wan der selbe Berhtolt daz 
selbe gut vor dem vor genanten choufe angeclaget hate. Und daz daz stete belibe 
von uns und unseren nahcumenden und ouch von dem selben Cünrat und siner 
müter, so geben wir disen selben briefe den vor genanten herrun ze ainem ganzen 
urkund besigeleten mit unseren insigelen. 

Diz beshah in der stat zu Rüdeligen, an aller hailige abende, in dem jare, do 
von gotes geburte waren tusent zwai hundirt niunzig und driu jar. Hie zu waren 
ze geziugen genomen Hanrich Kiverli, Cünrat von Enseligen, Luph sin brüder, 
Walter der Clingeler, Ulrich von Bechingen, Diete und ander biderbe lut, die ouch 

da bi waren. 

Die beiden Siegel s. Bd. 8 S. 487 und Bd. 9 S. 25G. 

a) Vor diesem Wort ist wir durch unterstreichen getilgt. 



4436. 

Ohne Ortsangabe. 1293. November 2. 

Graf Konrad von Vaihingen befreit den Spital zu Esslingen vom Zoll in Enz- 
weihingen. 

Deutsch. Abdruck im Esslinger ÜB. 1, 106 n. 2.57. 



1293. November 2, 4 und 7. 181 

4437. 

Ohne Ortsangabe. 1293. November 2. 

Graf Eberhard von Tübingen und seine Frau Adelheid freien den Spital zu Ess- 
lingen vom Zoll in Enzweihingen. 

Wörtlich gleichlautend mit der vorhergehenden Urkunde. Siegel s. Bd. i» S. 16!J. 



4438. 
Ohne Ortsangabe. 1293. November 4. 

Graf Burkhard von Hohenberg verkauft (tradidimus — — iure proprietatis seu 
venditionis) dem Kloster Reuthin (Ruthi) seinen Hof in Ebhausen (Ebehusen), anf dem 
der Maier Albert sitzt (presidet) und der jährlich 9 Malter Weizen und Boggen und 
8 Schilling Tübinger giütet. Ebenso überträgt (contulimus) er dem Kloster einige Wälder 
bei Jettingen (ligna quedam dicta Gehaie sita prope Otingen). 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Volmarus et frater suus Bertoldus milites dicti de Haitterbach, Ber- 
toldus advocatus dictus Lüthe de Bülach, Wernherus scultetus de Wilperg, Liipe 
fivis ibidem de Wilperg. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXXIII., feria quarta ante Martini. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 7 S. 103. — Abdruck: Schmid, Monuni. Hohenberg. 113. 



4439. 

Ohne Ortsangabe. 1293. November 7. 

Der Edle Hugo von Hochdorf verkauft (tradidimus iusto venditionis titulo) dem 
Bropst und den Brüdern in Kniebis seinen Hof und andere Güter in Oberjettingen (mansum 
sive curiam nostram sitam in Überüttingen, item agrum Volmari et agrum fratris 
Wernheri, item agrum H. dicti dir Bitter, provenientes vero redditus a bonis supra- 
memoratis hie sunt specificati de singulis annis, videlicet quinque maltra siliginis, 
item V maltra avene, item sexstum dimidium solidum Hallensium, item VII pullos, 
item tres modios siliginis hoc anno, item subsequenti 111 niodios avene, item tertio 
.anno quartam partem de annona que supercrescit) am 18 U 10 Schilling Heller und 



182 1293. November 10. 

steMt als Bürgen seine Brüder Hugo und Eberhard von Hochdorf und seinen Sohn Eber- 
hard, die sich auf Mahnung des Klosters im Fall der Attfechtung des Besitzes in Horb 
zur Leistung stellen iverden. 

Testes: H. capellanus dominaruni in Rüti, Werinhenis confrater earum, H. vice- 
plebanus in Üttingen, H. dictus Stephan, Alberchtus dictus Vörhingen, Hugo et 
Eberhardus. 

Siegler: Graf Burkhard von Hohenberg und Eberhard der Pfarrer (verus pastor) 
von Hochdorf im Namen seines Vaters und seiner Oheime. 

Datum anno domini MCCLXXXX tertio, sabbato proximo ante festum sancti 

Martini. 

Noch das zweite Siegel, rund, 48 mm., ein Baum, bezw. ein Leuchter in Form eines Baumes mit acht 
Zweigen, wovon je drei in ein Blatt endigen, die beiden untersten kahl sind, während der Stamm oben ebenfalls 
ein Blatt trägt; unten rechts und links je eine fünftlättrige Rose, in den beiden obersten Zweigen je ein brennen- 
des Licht; Umschrift: S . E . RECTORIS . EC . . . HOHTÜRF. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 114. 



4440. 
Markdorf 1293. November 10. 

Schenk Heinrich der Ältere von Schmalegg (Smalnegge) verpfändet (obligavi et — 
■ — Obligo) um seiner Schulden willen dem Kloster Salem den Jakob von Appenweiler 
(Appenwiller), seine Frau Adelheid und seine Kinder um 2 % Konstanzer Pfennige auf 
drei Jahre (ita quod a die crastina per triennium, videlicet a die beati Martini 
ipsum nequaquam redimere teneor nee ipsi aliquod iugum servitutis iinponere, sed 
tanquam proprius dicti monasterii prefatis abbati et conventui tenetur modis omnibus 
obedire). Nach Verlauf der drei Jahre dauert dieses Verhältnis bis zur Heimzahlung 
der 2 U. 

Datum et actum apud Martorf, anno domini MCCLXXXXIIl., in vigilia Martini. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 438 n. 860. 



4441. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. [1293. Vor November 12.] 'j 

Otto genannt an dem Stsege, Amman in Ulm, und seine Frau Hedwig schenken und, 
verkaufen (donavimus ac simiJÜciter contulimus quam etiam — — vendidimus) um 



1293. November 12. 183 

ihres und ihrer Vorfahren Seelenheils willen, zugleich aber auch wegen ihrer Schulden 
(ob intoierabilein debitorum moleni quibus sumus gloriosissimo A. dei gi-atia Roma- 
norum regi ac aliis obligati) de consensu expresso eiusdem domini regia*) dem Kloster 
Bebenhau^en um 300 S Heller alle ihre Äcker und Wiesen bei Ulm (omnes agros et 
prata prope villam Ulme iamdictam sita, que propriis sumptibus hactenus coluimus 
sive proprietatis titulo seu pro censu annuo duarum librarum cere a venerabili 
monasterio Augie Maioris — — in feodum censuale perpetuum tenuerimus ac specia- 
liter pratiun nostrum prope Gerlehoven nee noii pratum dictum diu Hertewise prope 
pratum dictum diu begraben wise situm, quod comparavimus pro . . dicto Hellebok 
cum eorundem bonormn quibuscunque iuribus et pertinentiis cultis et incultis viis 
et inviis). Sie setzen das Kloster in vollen Besitz ein, erhalten aber die Güter als Leib- 
geding gegen einen Jahreszins von 30 U Heller atif Martini mit der Bedingung, dass, so 
lange sie die Güter bauen, sie auch alle darauf ruhenden Lasten tragen (omne genus 
exactionis precarie seu oneris cuiuscunque, quod dictis bonis impositum fuerit, abs- 
que omni dispendio predicti monasterii de Bebenhusen totaliter exsolvamus). Falls 
sie die Bebauung der Güter aufgeben oder mit Tod abgehen, fallen jene dem Kloster heim, 
das für den ersten Fall sich verpflichtet, ihnen an einen beliebigen Ort innerhalb zehn 
Meilen (ad locum infra decem miliaria constitutum) jährlich 10 E Heller zu bezahlen, 
im zweiten Fall aber diesen Betrag für ihre Jahrzeit verwenden wird. 

Siegler: Die Aussteller (sigillo nostro communi) und die Stadt Ulm.''') 

Siegel 1) s. Bd. 9 S. 254, die vollständige Umschrift lautet: f . S . OTTONIS . IN . SEMITA . ADVOCATI . 
AVGVSTENSIS. 2) zerbrochen, s. Bd. 7 S. 201. - AlKlnick: ZGORh. 14, 87. - Ulmisehes ÜB. 1, 248. 
1) Vergl. die folgende Urkunde. 2) Es bleibt noch leerer Raum für 3Vä Zeilen. 



4442. 

König Adolf bestätigt dein Kloster Bebenhausen den Besitz der von dem Amman Otto von 

Ulm gekauften Güter. 

Im Lager vor Gemar 1293. November 12. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri || imperii 
fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Cum 11 Otto 
minister de Ulma religiosis viris . . abbat! et conventui de Beben||husen agros et 
prata pro cultura unius aratri sitos et sita in metis Ulmensibus ve[n]diderit pro 



184 1293. November 14. 

certa pecunie quantitate, nos dictam venditionem, ctii nostrum adhibemus coiisensum, 
ratam habentes ipsam et predictas possessiones venditas dictis abbati et conventui et 
per eos suo monasterio ex certa scientia confirmamus presentiuin testimonio litte- 
rarum. 

Datum in castris ante Gemer, pridie idus Novembris, indictione VII., anno 
domini millesimo CCLXXXXIIL, regni vero nostri anno secundo. 

Bmchstücke des Siegels. — Abruck: ZGORh. 14, 351. — Ulmisches ÜB. 1, 209. 



4443. 
Ohne Ortsangabe. 1293. November 14. 

Der Ritter Konrad genannt Glatze von Lomersheitn verkauft (tradidi et vendidi) 
dem Kloster Matdbronn (Mulenbrunnen) alle seine Güter in Kleinglattbach mit ihrer 
Zugehörde (omnia bona mea sita in oppido seu villa dicta Wüstenglatbach ') cmn 
Omnibus attinentiis, que ad me spectare dinoscebantur, una cum hominibus quos in 
dicta villa habui, nee non omne ius advocatie que michi conpetebat in eadem cum 
silvis pratis paseuis viis et inviis agris cultis et incultis) um 95^4 ^ Heller als freies 
Eigen (pro bonis propriis liberis et ab omni exactione totaliter absolutis), verzichtet 
auf alle Rechte (omne ius et dominium ac proprietatem quod et quam in dicta villa 
habui aut habere debui vel potui quoquo modo) und auf alle Anfechtung des Klosters 
in den verkauften und in andern Gütern in Kleinglattbach. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum anno domini MCCLXXXX tertio, sabbato proximo post festum 
beati Martini, presentibus domino Ber. plebano in Lomershein, domino ßeinhardo 
viceplebano in Winrshein, domino Berhtoldo viceplebano in Glatbach, Alberhto de 
Nievern, Lütfrido de Flehingen militibus, Friderico et Cunrado fratribus de Hohen- 
nievern, dicto Striibeli de Strubenhart. 

Ital. Perg. Rundes Siegel, ganz links angehängt, 48 mm., geteilter Schild, oben drei Pfähle; Umschrift: 
t . S . CVNRADI . DCI . GLAZ ERSHEI. 

1) Der Name lindet sich noch im IG. Jahrhundert, 1860 heisst der Ort Durrenglappach. 



1293. November 15. 186 



4444. 

Heinrich encählter und bestätigter Bischof von Konstanz erlaubt dem Kloster Weingarten 

kirchliche Beerdigung seiner Leute und derjenigen des Ritters Burkhard von Tobel auch 

zur Zeit eines Interdikts und gewährt ihm weitere Vergünstigungen. 

Konstanz 1298. November 15. 

H. (lei gratia electus et confirmatus in episcopum Constantiensem dilectis in 
Christo universis Christi fidelibus, ad quos presentes pervenerint, || subcriptorum 
notitiam cum salute. Significarunt nobis dilecti in Christo . . abbas et conventus 
monasterii in Wingarton, quod || homines iure proprietatis ipsorum monasterio per- 
tinentes sine culpa ipsorum qualibet privantur ut sepius ecclesiastica sepultura, cum 
propter || delicta dominorum, in quorum territorio resident, ecclesie seu parrochie 
quarum ipsi domini sint subditi subiciuntur ecclesiastico interdicto, supplicantes 
nostre paternitati, ut cum tempore generalis interdicti homines ipsorum monasterio 
pertinentes de hac vita migrare contigerit et ad eorum cenobium seu monasterium 
deducti fuerint, ipsos possint recipere ad ecclesiasticam sepulturam. Nos vero dictis 
äbbati et conventui volentes facere gratiam specialem permittimus et concedimus 
eisdem, ut tempore generalis interdicti lati a nobis, ab . . officiali nostro seu ab 
aliis quibuscunque deputatis a nobis homines ipsorum monasterio pertinentes, dum- 
modo ipsi causam non dederint interdicto, cum ad eorum monasterium delati fuerint, 
possint et valeant ipsos cum obsequiis debitis que tempore sepulture impendi con- 
sueverunt mortuis recipere ad ecclesiasticam sepulturam, permittentes etiam et con- 
cedentes abbati monasterii predicti, qui pro tempore fuerit, ac tribus sacerdotibus 
de dicto conventu, qiios idem abbas ad hoc duxerit eligendos, ut confessiones eorum 
(pii eis voluerint confiteri audire valeant eosque possint absolvere ac iniungere peni- 
tentias salutares, confirmantes etiam ipsis abbati et conventui monasterii predicti 
omnes indulgentias, quas a predecessoribus nostris vel ab aliis sunt episcopis conse- 
cuti, volentes etiam ut gratia quam eis circa homines suo monasterio pertinentes 
indulsimus etiam ad homines Burchardi de Tobel militis extendatur, cum nee ipse 
nee ipsi causam dederint interdicto. Et in premissorum testimonium ipsis abbati 
et conventui nostro sigillo presens scriptum tradidimus sigillatum. 

Datum Constantie anno domini MCCLXXXXllI. , XVII. kalendas Decembris. 

Siegel abgegangen. — Regest: Reg. episc. Constant. 2858. 



24 



186 1293. November 18. 



4445. 



Konrad Vehinger und seine Frau verkaufen an Kloster Maulhronn einen Hof in 

Mühlhausen an der Enz. 

Ohne Ortsangabe. 1[2J93.') November 18. 

Ich Cünrat der Vehinger unt ich Gerdrut sin elichii hüzevrowe verjehen mit 
II disem brief, das wir mit vrigem willen aller unser 6rben han verköfet den hof || 
ze Mi'ilehusen an der Enze dem abbet unt der samenunge ze Mulenbrunnen umme 
II hundert unt sehzig phunde Haller mit allem dem reht, das zu dem selben hoffe hört 
oder noch höret, es sien zinse phenninge, gense oder hünre, gesüte oder ungesüte, unde 
da zu zewene morgen achers, die wir sit das wir den selben hof köften gewunnen 
haben ze Mulehusen. Wir verjehen öch furbaze, das wir den selben hof den vor 
genanten herren von Mulebrunnen vertigen sölin nahe reht jare unt dag, swa er 
anspreche wirt, unt ist in dar umme hafte unser stainhuze ze Kalwe und alles 
unser gut. Dar über hain wir in gesezet ze bürgen Rüdegem unt Rudolfen, heni 
Reinhartes sün des Melzelers, der hie vor burger ze Kalwe was, Arnolten den Sateler 
den Altern, Berhtolten den Röten, hern Burkarten den maiger unt Hanrichen den. 
Schüler, burger von Kalwe, unt sint unser bürgen worden also, swenne der hoffe 
iene anspreche wirt inrtalpe jare unt dag unt uns die herren von Mulenbrunnen 
manent ume die vertegunge, sin wir in denne der verteguuge nit gehoresam nahe reht, 
so solen die selben bürgen laisten ze rehter giselschaft ze Kalwe ze ainem vailen 
win, ane alle gef^rde, uf ünsern schaden. Stirbet öch der bürgen kainer da zewü- 
schent, so son wir in ainen andern an des stat sezen oder die bürgen solen aber 
laisten, bis das wir das gelaisten. Unt das dis st6te belibe unt küntelich, so haben 
wir gegeben den herren von Mulenbrunnen disen brief besigelt und gefestent mit 
dem insigel hern Wernhers von Rossewage, der an disem köfe was, unt mit dem 
insigel der stete von Kalwe, do man von gottes gebürte zalt dusent unt nünzig jare 
in dem dritten jare,') an der nehsten mitchun nahe sant Martins dag. Des sint 
gezüge: Eberhart der schulthaize von Kalwe, Paulus, Sifrit von Schallenbei-c, Ulrich 
der Salzeman rihter von Kalwe und vil ander burger ze Kalwe. 

Ital. Perg. Siegel 1) Wernhers von Rosswag, s. Bd. 8 S. 68. 2) dei- Stadt Calw, rund, 41 mm., der Schild 
mit dem Wappen der Grafen von Calw, dem gekrönten Löwen auf Vierberg; Umschrift: f . SIGILLVM . CIVIVM . 
IN CALWE. 

1) Die Ergänzung der Jahreszahl ergibt sich mit Sicherheit schon aus der Schrift der Urkunde. 



I 



1293, November 23 und 25. 187 

4446. 

Der Dekan des Dreifaltigkeitsstifts zu Speier beauftragt den Pleban von Weinsberg mit 

. einer Ladung. 

Ohne Ortsangabe. 1293. November 23. 

. . decanus ecclesie sancte trinitatis Spirensis . . iudex auctoritate apostolica 
deputatus . . plebano seu vice||plebano in Winsperch salutem in domino. Noveritis 
nos litteras domini . . pape recepisse in hec verba: Mar|jtinu8 episcopus servus ser- 
vorum dei dilecto filio . . decano ecclesie sancte trinitatis Spirensis salutem et 
apostolicam || benedictionem. Ex parte dilectarum in Christo filiarum . . abbatisse 
et conventus monasterii in Oberstenveit ordinis sancti Augustini et cetera, prout in 
ipso autentico (cuius copiam cum a nobis petitur faciemus quia minus securum est 
ipsum autenticum deducere per terras alienas et diversas) plenius continetur. Harum 
igitur auctoritate litterarum vobis sub pena excommunicationis et suspensionis ab 
officio, quam in hiis scriptis trium tantum dierum monitione premissa in vos ferimus 
si nou feceritis quod mandamus, districte precipiendo mandamus, quatinus Cunradum 
de Eberstat et Heilkam uxorem eins legittimam citetis peremptorie, ut feria sexta 
proxima ante festum beati Thome apostoli') coram nobis in ecclesia sancte trinitatis 
Spirensis predicta compareant . . abbatisse et conventui predictis seu eorum pro- 
curatori responsuri. 

Datum feria secunda ante Katerine, anno domini MCCXCIIl. Reddite litteras 
sigillo vestro apj^enso in signum executi mandati sub pena premissa. 

Ital. Perg. Vom zweiten spitzovalen Siegel noch ein Bruchstück, das einen sitzenden Vogel und über' ihm 
einen Stern zeigt; von der Umschrift erhalten: -J- . S . WERNH .... 

1) Dezember 18. 



4447. 

Konstanz 1293. November 25. 

Heinrich erivählter und bestätigter Bischof von Konstanz genehmigt den Verkauf von 
Gütern in Birchiberg,') die ihm und seiner Kirche eigen loaren, dtirch Albert von Birchi- 
berg an Kloster Baindt, nachdem auf Alberts Bitten Konrad von Markdorf der Sohn 
weiland des edlen Mannes Osicald von Markdorf Ritters zum Ersatz seinen eigenen Hof 
in Wirmetsweiler (Wernbolzwiler) der Konstanzer Kirche zu Lehen gemacht hat. Er 
beurkundet zugleich die Übertragung der Güter an das Kloster (translationem earundem 



188 1293. November 28. 

possessionmn in monasterium prenotatum titulo proprietatia factam per inanum et 
consensum nostrum ac cäpituli nostri confitemur tenore presentium processisse). 

Siegler: Der ÄKSsteller. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXXIII. , VII. kalendas Decembris, 
indictione VII. 

Wolfegg. Orig. Perg. An erster Stelle das bischöfliche Siegel, s. o. S. 166. Das zweite ist abgegangen. 
— Regest: DiözASchwab. 1890, 28 n. LV. — Reg. episc. Constant. 2859. 
1) S. die Urkunde von 1293 Febr. 7. 



4448. 

Eberhard Werkmann und seine Tochter Adelheid^ Bürger in Weil, schenken dem Kloster 

Bebenhausen alle ihre Habe. 

Weilderstadt 1293. November 28. 

üniversis presentium inspectoribus Eberhardus dictus Werkman et Adelhaidis 
eins filia cives in Wile rei notitiam || subnotate. Quia summa mortalium in hoc 
clarescit Providentia, si convertant facultates transitorias in eternas, nos volentes || 
celestia pro terrestribus emerkari omnia boAa nostra mobilia et immobilia in quibus- 
cunque rebus seu locis consistant vel quocunque || nomine censeantur religioso mona- 
sterio de Bebenhusen ordinis Cisterciensis dyocesis Constantiensis contulimus tradidi- 
mus et eadem potestati nostre penitus emancipantes nichil retinuiraus, sed ipsi 
monasterio legaliter assignavimus adhibitis soUempnitatibus et renuntiationibus super 
eo verbomm et gestuum adeo debitis efficacibus et consuetis, ut nee nobis nee ali- 
quibus nostris heredibus seu successoribus quicquam iuris cause vel occasionis in 
prefatis donatis quomodolibet reservetur. Volentes nichilominus cuiusvis hominis in- 
stantiam super premissis funditus prevenire, presertim ne forsitan dicat quispiam 
quod vivamus de proprio et quod supradicta donata vel ex ipsis videamur aliqua 
possidere, in scripto presenti tamquam in iure confessi publice recognoscimus, quod 
omnia mobilia et immobilia que nunc optinemus recepimus a sindico predicti mona- 
sterii non ut redditum sed ut bone fidei commodatum, nichilominus profitentes quod 
ad ratiocinium et ad premissi commodati plenam restitutionem sumus prefato monasterio 
irrefragabiliter obligati eo quod omnium premissarum rerum domini non existimus 
sed meri sine dubio procuratores per prefatum sindicum instituti. Ne vei'O super 
rebus aliquibus ad nostras personas iure hereditario devolutis questio post nostrum 
obitum oriatur, nunc ut extunc monasterium suprascriptum heredem nostrum institui- 
mus legittimum in hoc casu cunctis aliis nostris heredibus preferendo. In quoinim 



1293. November 28 und 30. 



189 



omnium et singuloruni evidentiam presens instrumentum sigillo univeröitatis civium 
loci predicti Wile fecimus cotnmuniri, accedente') testiinonio Cünradi sciilteti ville 
predicte dicti Rote, Cünradi sculteti senioris, Bertoldi dicti an dem Raine, Cünradi 
de Eltingen, Ülrici filii sculteti senioris predicti, Burcardi de Sindelvingen iudicum 
seu consulum ibidem iuratorum et Rudegeri de Calwe aliorumque fide dignorum per 
omnia plurimorum. 

Actum et datum in Wile villa predicta, anno douiini MCCXCIII., IUI. kalendas 
Decembris, indictione septima. 

Siegel der Stadt Weil, s. Bd. 7 S. 363. — Abdruck: ZGORh. 14, 352. 

a) Von hier an andere Tinte. 



4449. 

Weilderstadt 1293. November 28. 

Konrad genannt Maier und seine Frau MechthUd, Bürger in Weil, schenken dem 
Kloster Bebenhausen ihren ganzen Besitz. 

Siegler und Zeugen -wie in der vorhergehenden Urkunde. 

Acta sunt hec et data in Wile villa predicta, anno domini MCCXCIII., IUI. 
kalendas Decembris, indictione septima. 

Siegel der Stadt Weil s. Bd. 7 S. 363. Die Urkunde stimmt mit der vorigen überein, Zeugenreihe und 
Datum sind gleichfalls nachgetragen. — Regest: ZGORh. 14, 353 mit Angabe der Abweichungen des Wortlauts 
von der vorigen Urkunde. 



4450. 
Ohne Ortsangabe. 1298. November 30. 

Bitter Hermann mit dem Beinamen Schamlier schenkt dem Kloster Weingarten das 
Gut in Beckenweiler (Bechelnwiller) , das der Oberndorf er") tmd seine Erben von ihm 
zu liehen gehabt haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXXIII., in festo Andree apostoli, indictione VI.') 

Aljhangendes beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 461. — Arenga: propter fidei argumentum in negotiis indu- 
bitatum requiritur testimonii experimentum. 

a) Geschwänztes e in der Endimg. 

1) Nach der iiulictio Komana. 



190 1293. Dezember 1. 

4451. 
Speier' 1293. Dezember. 

Propst Siboto von St. Guido zu Speier bem'kundet, dass bei der ersten zu seiner 
Zeit erfolgten Erledigung der Pfarrkirche in Derdingen, die dem Kloster Herrenalb in- 
korporiert ist (quoniam usus et decimationes ecclesie parrochialis et capelle in Ter- 
dingen nostri archidyaconatus cum combinatione sive unitione ab ecclesia et capitulo 
Spirensi sunt et fuerunt collati ante plures annos claustro monachorum in Alba), 
die ehemals festgesetzte Kongrua des ständigen Vikars^) auf sein Betreiben mit Zustimmung 
des Klosters um den kleinen Zehnten von den Bauerngütern in Oberderdingen (miuutam 
decimam rusticorum dumtaxat etiam in superiori villa) vermehrt worden ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Spirej anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo tertio, mense 
Decembri. 

Ital. Perg. An weissleinener Litze das zerbrochene spitzovale Siegel, c. 45, 32 mm., stehender Geistlicher 
mit Buch, das Siegelfeld mit gezacktem Fries umrahmt; Umschrift unleserlich. — Abdruck: ZGORh. 2, 478. 
1) Die Angabe entspricht der Urkunde von 125G August, s. Bd. 5 S. 168. 



4452. 

Die Brüder Walter und Rudolf von Emerkingen schenken dem Kloster Zwiefalten 

Güter in Bechingen wid Zell. 

Burg Emerkingen 1293. Dezember 1. 

In gotes namen. Amen. Wan wiser lute raht daz leret und diu beshaidinh[ait] 
ouch ratet, || daz man brieven und geziugen imphelhen sol, swaz man in ganzer 
gehugede behalten wil, so || tun wir Walter der i'itter imd Rudolf min brüder von 
Anmerchigen kunt an disem || brieve allen den, die in lesent alder horent lesen, 
daz wir durch die liebi und die hainlichi, die wür sundirbarcliche haben z"ü dem 
goteshuse Zvivultün gehaben, die aigenshafte des gutes daz ist gehaizen des Germeres 
gut ze dem dorfe ze Bechigen und der wise diu ist gehaizen gerate und der wise 
diu ist gehaizen des Egers wise und ovich der wise diu ist gehaizen des Bruwen 
wise, die gelegen sint bi den dorferen ze Bechigen und ze Zelle, gaben dem vor 
genanten closter Zvivultün und saztun die selbun haigenshaft in die hende der erberen 
herro abbet Eberhartes und der samenunge des selben cl osters und aller ir nah- 



1293. Dezember 3. 



191 



commeder immer me frilich ze hende ane alle unser widerforderunge und unser erbo 
und aller unser nahcomendo. Und daz daz stete belibe von uns und allen unsern 
nachomenden so geben wir ze ainem ganzen Urkunden den vor gewzanten herrun 
und ir goteshuse disen briefe alles des hie vor ist gescriben dar an und geurkundot 
besigeleten mit unseren insigelen und getriwelich gevestenot. 

Dirre brief wart gegeben in der burch ze Anmerchigen, an dem nahsten tage 
nah sante Anders tage, in dem jare, do von gotes geburte waren tusent zwai hundert 
niunzige und driu jare. 

Rest des ersten Siegels mit dem Doppelhaken der Herrn von Emerkingen. 



4453. 

Heinrich erwählter und bestätigter Bischof von Konstanz erneuert und vermehrt die von 
seinen Vorgängern dem Kloster Marchthal bewilligten Vergünstigungen. 

Konstanz 1293. Dezember 3. 

Heinricus dei gratia Constantiensis ecclesie electus et confirmatus viris religiosis 
et in Christo karissimis . . preposito et conventui monasterii de Marthello ordinis 
Premonstratensis salutem et sinceram in domino caritatem. Ad imitationem pie 
memorie predecessorum nostrorum et precipue domini R. ') nostri predecessoris 
vestre indulgentium caritati, quod ecclesias Marthel Bilringen Ambra et Wachingen, 
quarum vobis competit ius patronatus, vestre mense indigentie deservientes in divinis 
per vestros confratres officiare licite valeatis et quod ratione officiationis huiusmodi 
ecclesiarum vestris confratribus in collectis. que ratione consolationum earundem 
ecclesiis imponuntur, contribuere non debeatis quodque decanorum vestrorura non 
pareatis institutis, dummpdo de iure bannalium nobis ab eisdem ecclesiis debitis 
satisfiat, ac quod vestri fratres, quos ydoneos elegeritis, sine preiudicio parrochialium 
ecclesiarum fidelium confessiones audiant eosque de confessis et contritis peccatis 
absolvant iniuncta eis pro modo culpe penitentia salutari et quod vere penitentibus 
et pure confessis, qui ad audiendum sermonem quem ad populum proposuerint 
devote convenerint, triginta dies de iniuncta sibi penitentia valeant relaxare, in- 
dulgentias ab eisdem nostris antecessoribus vobis factas prout rite et rationabiliter 
late sunt seu concesse auctoritate ordinaria confirmamus ratas et gratas habentes 
easdem quantum permiserit ordo iuris. Quia vero in nostris negotiis vos ferventes 
cognovimus et fideles quodque personas nostrorum antecessorum liberaliter recepistis 
nostramque deo dante cum familia nostra recipietis, vos et vestra nobis sepius ex- 



192 1293. Dezember 3. 

ponendo, condigna recompensatione vobis condescendere cupientes a contributione 
collectarum, qua monasterium vestrum ecclesiasque vobis pertinentes tangunt vos 
absolvimus per presentes, nobis ipsam contributionem solummodo exigendam de 
cetero reservando. 

Datum Constantie, anno domini MCC nonagesimo tertio, III. nonas Decembris, 
indictione VII. 

Vidimus des Bischofs Heinrich von Konstanz von 1295 Dezember 3, s. u. Beides, obige Urkunde sowohl 
als das Vidimus, sind Fälschungen zum Zweck der Erweiterung der klösterlichen Rechte an die vier Kirchen, 
von denen die Wachinger erst 1292 in seinen Besitz kam (s. o. S. 63 ff.)- Von den Verfügungen seiner Vorgänger, 
auf die der Bischof hinweist, ist außer der Urkunde Bischof Rudolfs von 1292 Dezember 11 besonders die gleich- 
falls gefälschte Bischof Heinrichs von 1245 Juni 22 (Bd. 4 S. 101) zu nennen. 

1) Urkunde von 1292 Dezember 11. 



4454. 

Eberhard der Alte von Lupfen, seine Frau Adelheid und seine Söhne Eberhard, Berthold 
und Hug verkaufen an Wernher von Zimmern Güter in Hochmössingen und Bochingen. 

Hohenkarpfen 1298. Dezember 3. 

Allen den sol kunt sin, die disen brieff ansehent oder hörent lesen, daz wir 
her Eberhart von Lupphen, vro Adeheit min wirtin, Eberhart, Berchtold und Hug 
unser siine, verjehen offenlich an disem brieve, daz Wernher von Zymmern daz gut 
ze Homessingen und ze Bochingen mit dem, so dar zu höret, daz uns mit namen 
gegeben was vur zwölf mark geltes von hern Cünraten seligen von Zymmern, sinem 
vettern, und von ime, hat umbe uns wider gecöffet recht und redlich umbe zweintzig 
mark und hundert mark lötiges silbers, des er uns gar und genzeclich gewert hat, 
und haben ime das selbe gut ze Homessingen und ze Bochingen vrilich und müt- 
willeclich uff gegeben, als wir ze rechte solten. Wir haben uns och verzigen und 
verzihen uns an disem gegen"wertigen brieve aller der gelübde, diu uns her über 
getan was, do uns daz gut gegeben wart. Dar zu verzihen wir uns alles des rechten 
und der anspräche, die wir an daz vor genante gute ze Homessingen und ze Bochingen 
hetten oder hän mohten, und swas brieve und hantvestinan wir hetten von hern 
Cünraten seligen von Zymmern und von Wernhern sines brüders sun oder noch 
haben, die sülln dekeine crafft han noch uns dekein nütze sin. Dis sint der gezüge 
namen, die hie bi waren und die wir über iins ze gezügen haben genomen müt- 
williclich, als ob sin vrige lüte sien: her Ulrich von Almshoven, lier Hug Stöckeli 
von Cappelln ritter, Ulrich Branthohe, Burcart der Snitzer, Dietrich Hagenbach, 



1293. Dezember 14. 193 

Berhdolt von Giselingen. Her umbe daz disiu ding ällü von uns und von unseren 
erben gantz unde stete beliben gen Wernhern von Zimbern und gen sinen erben, so 
haben wir die vor genanten her Eberhart von Lupphen der alte, Eberhart, Berch- 
told und Hug sine süne ünsrü insigel gehenket an disen brieff ze einer offenunge 
und ze einer beziigunge der dinge, diu hie vor geschriben stant, under den ich diu 
vor genante vro Adelheit vergihe aller dirre dinge und der mich her über begnüge, 
won ich eigens insigels niht hän. 

Dis geschach ze Kalpfen uff der bürg, an dem nechsten dunrestage vor sant 
Nicolaus tage, und wart och dirre brief gegeben in dem jare, do man zalte von 
gotes geburte zwelf hundert jär nüntzig jär und driu jär. 

Donaueschingen. Zimmerisches Kopialbucli (I) von 1436, Bl. 124. Eine etwas jüngere Kopie steht Bl. 317. 



4455. 
Bonzdorf 1293. Dezember 14. 

Bernold genannt von Filseck (Vilsecke) verkauft (vendidi tradidi ac donavi) an 
Abt Heinrich und den Konvent von Kaisheim das verlassene Dorf Erpfenhausen mit allen 
Rechten und Zugehörden auch dem Patronatrecht der Pfarrkirche (advocatiam ville dicte 
Erpfenhusen nunc desolate cum totali fundo et terminis eins cum hübis areis ortis 
agris cultis vel incultis pratis pascuis silvis aquis viis inviis et iuspatronatus ecclesie 
ibidem cum universis ac singulis iuribus et pertinentiis mobilibus et inmobilibus 
quesitis pariter et querendis, secundum quod ad me pertinebant vel ad progenitores 
meos tunc cum habitaretur dicta villa ac etiam postquam extitit desolata) um 100 % 
Heller und leistet die üblichen Verzichte. Er betirkundet ferner, dass sein Bruder hono- 
labilis vir dominus Ansehn, Pleban in Eberbach, Pfarrer (pastor ecclesie) in Erffen- 
hausen um Gottes toillen und auf seine Bitte dem Kloster alle Zehnten der Kirche in 
Erpfenhausen geschenkt hat (donavit ac dedit) tmd verspricht sub ypotheca omnium 
bonorum meorum das Kloster gegen etwaige Ansprüche seines Bruders in iudicio vel 
extra zu schützen, auch für die Kosten des Prozesses aufzukommen, auch sonstige An- 
sprüche infra quiiidenam atif erfolgte Mahnung abzulösen. Andernfalls sollen incliti 
viri die Grafen Ulrich Vater und Sohn von Helfenstei^i als Bürgen etttweder selbst oder 
an ihrer Stelle ztvei ihrer Ritter oder Edeln (de militibus suis seu nobilibus) . in Geis- 
lingen Einlager halten, bis die angefochtenen Güter frei gemacht sind. 

Siegler: Der Graf von Helfenstein, da der Aussteller kein eigenes Siegel (sigillum 
proprium et autenticum) hat. 

X. 25 



194 1293. Dezember 21. 

Testes: dominus Gebz, abbas de Lorich, dominus . . prepositus de Herbrehtingen, 
item antedicti nobiles domini Ulricus et Ulricus comites de Helfenstein, dominus 
Ulricus de Rehberch dictus de Husen, dominus Chunradus de Blochingen, dominus 
Marchwardus de Beringen, dominus . . de Swobsperch, Heinricus dapifer comitis de 
Helfenstein dictus Vreunt, Hertnidus de Rammung, Albertus minister de Geislingen. 

Datum et actum in Tunsdorf, anno domini MCC nonagesimo tertio, in crastino 
Lucie. 

München. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 7 S. 204. 



4456. 

Hartmann genannt Bruche von Helfenherci stiftet ehre Kaplaneipfründe in der Kirche zu 

Affaltrach. 

Ohne Ortsangabe. 1293. Dezember 21. 

In nomine domini. Amen. Ego Hartmannus dictus Bruche de Helfenberg 
recognosco publice et in his scriptis constare cupio universis, quod de consensu et 
bona voluntate Adelheidis filie mee dedi tradidi et donavi et in his scriptis do trado 
et dono animo non revocandi in dotem altaris beate virginis et beate Katharine in 
parrochiali ecclesia in Affaltrach constitui bona mea subscripta, videlicet curiam 
sitam iuxta cemiterium in villa Affaltrach cum suis agris pratis et pascuis et torcular 
in eadem curia cum pertinentiis suis quibuscumque, item, redditus triginta et sex 
solidorum Hallensium dandos de quibusdam domibus areis et hortis sitis ibidem et 
redditus omnium pullorum dandos de quibusdam agris sitis in marchia ibidem, quos 
dinoscor hactenus habuisse, item iuger et dimidium vineti siti in monte super viilam 
in duobus lectis et unum iuger vineti siti in Maysenberg, item partem meam omnium 
decimarum in villa et marchia Affaltrach et Eschenowe — sub condicionibus infra- 
Bcriptis, scilicet ut viri religiosi et in Christo devoti commendator et fratres sacre 
domus hospitalis in Hallis ordinis sancti Johannis Jerosolimitani habeant teneant et 
pleno reruni dominio perpetuo possideant ipsa bona et de fructibus eorundem bonorum 
habeant et teneant perpetuo unum sacerdotem in ipsa parochiali ecclesia in Affalt- 
rach, qui ad predictum altare quasi quotidie missam celebret, dummodo ei causa 
legitima non obsistat, salvo plebano qui hucusque in eadem parrochiali extitit et 
antea") esse debet, ita quod duorum sacerdotum numerus ibi nullatenus minuatur. 
Si autem processu temporis propter carentiam sacerdotis divinorum officia per quin- 
denam ad predictum altare negligenter fuerint pretermissa et proinde per abbatissam 



1293. Dezember 21. 195 

et conventum in Clara Stella ordinis Cysterciensium ac ecclesia'') per universitatem 
ipsius parrochie in Atfaltrach memorati fratres requisiti fuerint publice corani plebe 
et deinde infra aliam quindenam proxime subsequentem sacerdotem ad ipsa divinorum 
officia ut dicitur exequenda non duxerint resumendum, extunc predicta bona omnia 
et singula ad prefatuin claustrum libere devolventur, ita ut abbatissa et conventus 
predicti claustri teneant perpetuo unum sacerdotem, qui in suo monasterio officia 
exequatur. Et ut liec predicta omnia et singula firma et illibata perpetuo per- 
maneant, has presentes literas honorabilium virorum domini Syfridi in Kamberg et 
domini Mylen in Murrhardt abbatum sigillis et meo proprio sigillo tradidi roboratas. 
Nos quoque miseratione divina Syfridus abbas in Kamberg et Mylo abbas in Murr- 
hardt ad instantem petitionem supradicti Hartmanni Brüchen nee non in evidens 
testimonium omnium premissorum sigilla nostra presentibus duximus apponenda. 

Actum et datum anno domini MCC nonagesimo tertio, XII. kalendas Januarii. 

Kopb. der Johanniterkommende Hall-AfFaltrach von 1G85, Bl. 120 n. 140. 

a) Wie sonst inantea, im Sinn von postea gebiauclit. Vergl. Du Gange s. v. b) Hier scheint der Text, 
wohl durch eine Auslassung, verderbt. 



4457. 
Ohne Ortsangabe. 1293. Dezember 21. 

Bruder Bonifazius bonitate divina Bosoniensis episcopus, ') vom Angustinereremiten- 
orden, vices gerens in spiritualibus Heinrichs (H.), erwählten und bestätigten Bischofs 
von Konstanz, verleiht auf Bitten des Klosters Mariaberg (dominarum in Berg) und in 
Ansehung von dessen Not allen bussfertigen Besuchern und Guttätern desselben einen Äb- 
lass von 40 Tagen für Tod- und von einem Jahr für lässliche Sünden. 

Siegler: Der Aussteller, 

Actum et datum sub anno domini MCCLXXXXIII. , XII. kalendas Januarii, 
indictione VII. 

Siegel abgegangen. 

1) Vergl. die Urkunde von 1293 Januar 6. 



196 



1293. Dezember 22. 



4458. 
Schenk Hermann von Otterswang verkauft dem Kloster Heggbach sein Dorf lüngschnait. 

Biberach 1293. Dezember 22. 



In gotes namen. Amen. 



Wizzen alle die disen brief hören 
sehen oder lesen, daz ich Herman der 
schenke von Otelsvanc von nöthen miner 
gulht II han verkaft min aigen, daz dorf 
ze Rinhtsnaiht und die eheeftin und svaz 
dar züe hört, es sige holz wise seker 
Wasser oder velht besuchz oder || un- 
besuchz und svaz da ist ze wasen oder 
ze zvie, daz min hies und waz, und 
minen man Wsegellinen den hillegen 
vrawn der . . abtissin und allem con- 
vente || ze Heggebach grawes ordens in 
Kostenzser bihstun aigenlichen immer 
mere ze niehsent han ich es ufgeben um 
fünzic marke silbers und um trie marke 
Silbers und um ain phünt Kostenzar 
pheninge, des göhtes ich bin gewert von 
in an allen criek. 



In nomine domini. Amen, üniversis 
presentium inspectoribus Hermannus pin- 
cerna de Otelsvanc salutem cum notitia 
subscriptorum. Ne ea || que geruntur 
in tempore eo labente simul labantur 
et nomen perdant, solent litterarum ac 
testium stabili ac vivaci memorie com- 
mendari. 

Noverint igitur universi || singuli pre- 
sentes et futuri presentium inspectores, 
quod ego Hermannus pincerna de Otels- 
vanc memoratus urgente me debitorum 
meorum honere ad ven||ditionem aliqua- 
rum mearum possessionum et predi[or]um 
procedere decrevi villam meam seu opi- 
dum dictum Rintsnaiht, que mihi tytulo 
proprietatis pertinebat, cum omnibus suis 
pertinentiis silvis nemoribus pratis pas- 
cuis agris cultis et incultis viis inviis 
aquis aqueductibus iure quod vulgo 
ehseftin nuncupatur et omnibus aliis 
que vulgo ze wasen oder ze zvie be- 
suchz oder unbesuchz nuncupantur, 
cum rustico dicto meo Wsegellin vendidi 
et proprietatem cum iam dicta villa 
Rintsnaiht presentibus resignavi domine 
. . abbatisse sanctimonialibus et tote 
conventui in Heggebach ordinis Zister- 
siensis dyocesis Constantiensis libere 
quiete et proprie possidendam pro quin- 
quaginta tribus marcis argenti puri et 



1293. Dezember 22. 



197 



Und hau och daz selbe güht Kinth- 
snaiht unde d ehseftin und svaz dar züe 
hört, as vor gescriben ist, ufgeben herm 
Hainrich von Fribei'c mim ohhan, herm 
Walther von Warthusen dem truchssesen 
und allen irn herbun, daz sie triwe trager 
wseren und schirmar des selben gühtes 
ze nüze und ze vrum der hilegen vrawn 
und als convenz ze Hegebach, hunz herre 
Hainrich von Friberc oder her Walther 
der truchssese von Warthusen oder ehte- 
licher ir herbun körne zum künge und 
die aigenschaft verthegehte des selben 
göthes miht des kunges haize und hant 
in des koventes gewalt ze Heggebach. 

Dar über verzihe ich mich als ge- 
waltes aller irrunge aller ansprach, die 
ich mohte oder künde gehan gen dem 
convente ze Heggebach an das selbe 
gühte uf gaistelichem oder uf welthe- 
lichem gerihte ich oder kin min herebe 
oder kain min nach komen, da sie niht 
mohten besvehrt oder betruhbet werden. 



Daz daz sthsete beliebe an criek immer 
mere, dar um han ich disen brief geben 
der abtissin . . und den hiligen vrawn und 



legalis michi a dicto conventu in Hegge- 
bach pi-esentatis et integraliter expeditis 
cum una libra denariorum monete Con- 
stantiensis. 

Et nichilominus iam dictam villam 
Rintsnaiht cum omnibus suis supradictis 
pertinentiis seu usufructibus domino 
Hainrico de Friberc meo avunculo, 
domino Walthero dapifero de Warthusen 
presentibus resignavi tamquam veris 
portatoribus et iuris defensoribus in 
usum conventwj prelibaf« de Heggebach 
conservandam, quousque per dominum 
Hainricum de Friberc, per dominum 
Waltherum dapiferum de Warthusen seu 
per aliquem heredem legitimum eorun- 
dem apud dominum inclitum regem 
llomanorum expedietur et eadem pro- 
prietas prelibato conventui in Hegge- 
bach per regiam magestatem presentetur. 

In hiis Omnibus ego Hermannus pin- 
cerna de Otelsvanc predictus volens ac 
lebens renuntio omni iuris aminiculo 
beneficio et auxilio relegatis omnibus 
canonum atque legum subtilitatibus ac 
aliis quibuscunque frivolis exceptionibus 
seu allegationibus semotis ullisque etiam 
constitutionibus editis vel edendis ac 
consuetudinibus terrarum vel locorum 
obsistentibus , per que ea vel aliquid 
eorum que gesta sunt et scripta possent 
per me vel per alium seu alios quoscun- 
que nunc vel iraposterum quomodolibet 
calumpniari. 

Ad horum autem omnium evidentiam 
et cautelam presentes dedi domine . . 
abbatisse sanctimonialibus et toto con- 



198 



1293. Dezember 23. 



allem convehnte ze Heggebach gesterkten 
und gevestenohten miht mim insigel, 
miht herm Hainrichs insigel von Friberc, 
miht herm Walthers des truchsaesen in- 
sigel von Warthusen und miht der steht 
insigel ze Biberach. 

Des sinth geziuge: harr Cünraht der 
schenke von Wintersteten min bruder, her 
"Walther von Müngoltingen, her Hainrich 
von Tanne, her Wselkelin von Essendorf 
rihter, Diehthoch von Winden, Ulrich 
von Essendorf, Fridrich Herinkappe, 
Benz von Küzenkoven, Arnold der Um- 
müsich, Liutram der steht amman ze 
Biberach, Hainrich der Hüpman, Liutram 
sin sun, Berhtolt der Münsser, Alber der 
Trutelar, Berhtolt der Sachse, Cünraht 
Vrüge, Berhtolt und Cünraht Schillier, 
Hainrich Richpolt, Heinrich von Menbrez- 
wilar und ander lühte genüge, die daz 
sahen und horten. 



Daz beschach ze Biberach, do von 
gohtes geburt waz thusen triwe hundert 
jar an süben jar, an de[m] afthermentago 
vor dem hiligem tage ze wihennahten. 

Siegel abgegangen. — Es ist die in Württ. Vjhefte 
1880 S. 214 fälschlich rnit 1307 Dezember 19 datierte 
Ausfertigung. 

Die Urkunde bietet in unserem Gebiet das älteste 
und deutscher Sprache. 



ventui in Heggebach sepedictis sigil- 
lorum videlicet mei, domini Hainrici de 
Friberc, domini Waltheri de Warthusen 
et universitatis civium de Biberach muni- 
mine roboratas. 

Testes igitur huius sunt hü scilicet: 
dominus Cünradus pincerna de Winter- 
steten frater mens, dominus Waltherus 
de Müngoltingen, dominus Hainricus de 
Tanne milites , Diethohus de Winden, 
dominus Walko de Essendorf miles, Ul- 
ricus de Essendorf, Fridericus Herin- 
kappe, Berhtoldus de Küzenkoven, Ar- 
noldus dictus Unmmesic, Liutrammus 
minister de Biberach, Hainricus Hüp- 
mannus, Liutrammus filius eius, Berh- 
toldus Monetarius, Albertus Trutelarius, 
Berhtoldus Sachso, Cünradus dictus Früge, 
Bertholdus et Cünradus fratres dicti Schil- 
lier, Heinricus dictus Richpolt, Hainricus 
de Menbrehzwilar et alii quam plures 
fide digni. 

Datum et actum Biberach, anno domini 
MCCLXXXX tertio, feria tertia ante 
nativitatem domini. 

Noch das beschädigte Freybergische Siegel an dritter 
Stelle, s. Bd. 9 S. 194. — Regest: Württ. Vjhefte 1880 
S. 214. 
erhaltene Beispiel gleichzeitiger Ausfertigung in lateinischer 



4469. 

Esslingen 1293. Dezember 23. 

Heinrich von Echterdingen, Bürger in Esslingen, verkauft mit Zustimmung seiner 
Frau und seiner Kinder dem Kloster Bebenhausen Äcker und eine Wiese zmschen Echter- 



Um 1294. 199 

dingen und Bernhausen (agros intra villas Aehtertingen et BernhAsen sitos in fundo 
ze Niderpecha michi proprietatis titulo pertinentes cum prato eisdem agris contiguo) 
um 33 U Heller unter der Bedingung, dass das Kloster ihm diese Güter wieder tausch- 
weise gegen andere Äcker bei Echterdingen, die er vom Grafen Eberhard von Württemberg 
(Wirtenberg) zu Lehen hat (pro agris apud Aöhtertingen iuxta fontem dictum Bliens- 
brunne et iuxta tugurgium ibidem sitis qui frönakkir vulgariter nuncupantur), über- 
lässt, tcenn er die Zustimmung des Grafen (strenui domini mei) dazu enoirkt. Er 
verzichtet auf alle Einsprachst, insbesondere exceptioni solempnitatis non adhibite, cuius 
vigorem suplet civilegium quod apud predictum opidum Ezzelingen contractus tem- 
pore obtinebam. 

Siegler: Das Kloster Bebenhansen, die Stadt Esslingen und der Aussteller. 

Actum apud Ezzelingen, presentibus domino Gebehardo quondam rectore ecclesie 
in Calwe, magistro Cünrado rectore puerorum in Ezzelingen, Marquardo capitaneo, 
Cünrado Ruperte, Hugone Nallingario, Marquardo filio suo, Alberto de Blieningen, 
anno domini MCC nonagesimo tertio, X. kalendas Januarii, indictione VII. 

Siegel 1) des Abts von Bebenhausen, s. Bd. 6 S. 256. 2) der Stadt Eßlingen, s. Bd. 5 S. 189, beschädigt. 
3) des Ausstellers, schildförmig, 42, c. 36 mm., ein aufgerichteter halber Leopard; Umschrift: •}• . S . HEINRICI . 
DE . EHGTERDINGIN. - Abdruck: ZGORh. 14, 354. - Regest: Esslinger ÜB. 1, 106 n. 258 (unvollständig). 



4460. 

Schenk Konrad der Altere von Winterstetten schenkt dem Kloster Weingarten einige 

hörige Frauen. 

Ohne Orts- und Zeltangabe. Um 1294. 

Omnibus presentium inspectoribus ego Cunradus miles pincerna senior de Winter- 
steten notitiam || subscriptorum. Ad memoriam retroacta mala mea revocans flexus 
petitione domini . . abbatis de || Wingarten eius monasterio libera donatione has 
feminas Irmengardim et Irmellinam . . et . . germanas earum natas quondam B. 
militis dicti Bernfaller integras . . et . . filias dicti Zanes de Ummendorf dimidias 
offero imperpetuum sicut michi competebant possidendas, provisi tamen, ne alicui in 
advocatia subiciantur et si factum fuerit, ego vel mei legitimi heredes irritum facere 
possumus idem ins advocaticum in nostram revocantes iurisdictionem et in huius 
facti firmitatem presentes confici eis iussi et meum sigillum apponi. 

Siegel abgegangen. Für die Zeitbestimmung kann verwertet werden, daß Schenk Konrad der Ältere im 
Jahre 1294 auch sonst dem Kloster Weingarten aus Gewissensbedenken Schenkungen macht. Vergl. z. B. die 
Urkunde von 1294 März 26. 



200 1294. 

4461. 

1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Bruder Bonifazius vom Augustinereremitenorden, Bischof von Bosnien, Stellvertreter 
'des Bischofs Heinrich von Konstanz, verleiht dem Kloster Heiligkreuzthal einen Ablass 
von 40 Tagen für Tod- und von 100 Tagen für lässliche Sünden. 

Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



4462. 
1294. 

Wernher von Waldeck verkauft dem Kloster Kniehis gewisse Gülten an Frucht, 
Hühnern und Eiern. 

Testes : comes Burekart de Hohenberg, Hugo de Berneck, ") Volmar de Waldeck, 
Helfrich de Waldeck, Conrad Myller de Mandelberg, Marquard et Diemo Kecheler, 
Hartmann de Bildechingen, Burkard, Keinhard et Eberhard de Eytingen. 

Sigilla: Waldeck, Mandelberg et Kechler. 

Auszug in Excerpta Crusiana, Handschr. der UniversitätsbÜDl. Tübingen Mh 103, S. 572. Darnach Schniid, 
Monum. Hohenberg. 119. 

a) Vorlage: Bruneck. 

4463. 

Johann, Dekan des Dreifaltigkeitsstifts in Speier, entscheidet als Schiedsrichter den Streit 
zwischen Kloster Maulbronn, Kloster Gottesau uftd Gemeinde Eggenstein. 

1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Noverint universi quibus nosse fuerit oportunum, quod super universis contro- 
versiis et causis, que inter religi||osos viros dominum . . abbatem et conventum 
monasterii in Mulenbrunnen ordinis Cisterciensis Spirensis dyocesis ex parte uua || 
nee non dominum . . abbatem et conventum in Gotsagia ordinis sancti Benedicti et 
universitatem ville in Eckenstein eiusdem || dyocesis ex altera diu vertebantur, in 
nos Johannem decanum ecclesie sancte trinitatis Spirensis ab ipsis partibus concor- 
diter extitit compromissum tamquam in arbitrum arbitratorem seu amicabilem com- 
positorem. Quas inquam controversias sedantes arbitrando pronuntiavimus et pro- 
nuntiamus presentibus in hunc modum, quod dicti . . abbas et conventus in Mulen- 
brunnen de ripa ab Eckenstein ad molendinum curie eorum Schreke fluente . . ab- 



1294. 201 

bati et conventui de Gotsagia predictis in perpetuum singulis annis in crastino 
nativitatis dicte virginis Marie quatuor uncias Hallensium assignabunt. Item prefati 
. . abbas et conventus de Mulenbrunnen superiorem pontem in Eckenstein usque ad 
festum sancte Margarete proxime instans i-eedificabunt semel tantum et eum emen- 
dare vel reedificare annilius minime tenebuntur, ad edificandnm autem pontem in 
Eckenstein inferiorem et reficiendum omnia in eo emendanda suis periculis et ex- 
pensis in perpetuum sunt astricti. Duarum quoque vallium iuxta pontem inferiorem 
predictum sitarum unam evacuare et purgare suis expensis procurabunt, quando et 
quotienscunque universitas seu rustici in Eckenstein alteram evacuare et purgare 
nitentur. Hec autem adimplenda et subscripta servitia de curia Schreke predicta 
erunt in perpetuum ministranda, Iiac tamen servitiis huiusmodi condicione adiecta, 
quod prestitis ipsis tempore debito per annum eundem dicti abbas et conventus in 
Mulenbrunnen cum gregibus suis pascuis et campis iiniversitatis seu ville Eckenstein 
predicte utifruentur exceptis hiis que pecoribus et gregibus ville interdicuntur ban- 
nis vulgariter appellatis. Servitia itaque sunt hec, videlicet: taurus verres sive aper 
et quatuor arietes vmiversitati predicte in festo Georii concedentur et illesi in festo 
Michahelis restituentur prout est consuetum ac niinistris ville in pentecoste apud 
Schreke viginti panes triginta quatuor casei et sex scrotia ab ipsa curia dabuntur 
secundum consuetudinem hactenus observatam. Pronuntiamus etiam hinc inde partes 
Omnibus actionibus et controversiis quas invicem hucusque habebant renuntiare de- 
bere, que renuntiatio ab ipsis partibus facta fuit. Nos nichilominus adicientes, quod 
si aliqua partium contra arbitrium huiusmodi in toto vel in parte venire presum- 
pserit, nobis viginti marcas et parti arbitrium servanti viginti marcas puri argenti 
nomine pene dabit. Unde in robur et firmitatem omnium premissorum perpetuam 
sigillum nostrum una cum illustris viri domini R. marchionis de Baden, . . abbatum 
et conventus in Gotsagia predictorum sigillis presentibus duximus appendendum. Et 
nos Rudolfus marchio , . . abbates et conventus ac universitas predicti profitemur 
nos in pronuntiationem arbitrii huiusmodi consensisse et sub sigillis nostris predictis 
velle et debere ei parere secundum premissa omnia nos astringimus per presentes. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo quarto. 

Ital. Perg. Von fünf Siegeln fehlt das zweite. 1) spitzoval, c. 45, 29 mm., oben Darstellung der Dreieinig- 
keit: Gott Vater thronend, den gekreuzigten Christus vor sich auf dem Schuß haltend, an seinem rechten Ohr 
die Taube des hl. Geistes, rechts und links je eine Pflanze (Palmzweig?), unten unter ehiem Kleeblattbogen ein 
knieender Beter; Umschrift: ... lOH . DECANI . ECCE . SCE . TRINIT . SPIR .. . 3) eingenäht, zerbrochen. 
4) spitzoval, c: 62, 38 mm., der stehende Abt mit Stab und Buch; Umschrift: . . SIGILLVM . ABBAUS . IN . GOT- 
SO . . . 5) rund, 48 mm., Maria thronend mit dem Jesuskind auf dem Schoß; Umschrift: . . . NV. . . TVS . SCE . 
JIARIE . IN . GOTSO ... - Regest: Reg. d. Markgr. von Baden C13. 

X. 26 



202 1294. 

4464. 
Markdorf 1294. Ohne Tagesangabe. 

Konrad von Markdorf schenkt (dedi tradidi et donavi immo trado) dem Prior und 
Konvent von Ochsenhausen um seines und seiner Eltern Seelenheils willen einen Weinberg 
in Markdorf (vineam apud Martorf sitam vinee dominarum de Bude contiguam et 
vicinam, quam a nie H. dictus Celerarius sub nomine census qui vulgariter dicitur 
markreht tenebat, cui idem H. renuntiavit), nachdem sein Lehensmann denselben um 
20") Mark an das Kloster verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum apud Martorf, anno domini MCCLXXXXIIII., Swigero de Teggenhusen, 
C. de Martorf, H. dicto Mädilinch, H. dicto Ehinger, H. dicto Stier, H. dicto Cele- 
rario, Ül. de Bermetingen, Ber. ministro. 

Siegel abgegangen. 

a) Ein drittes X ist wegradiert. 



4465. 
Bottenbtirg 1294. Ohne Tagesangabe. 

Ritter Marquard genannt von Ehingen, seine Frau Susanna und sein Sohn Reinhard 
vermachen und schenken (legavimus donavimus) den Brüdern des Karmeliterordens in 
Rottenburg (dilectis fratribus viris religiosis ordinis beate Marie de monte Carmeli 
in nova civitate dicta Rotenburg comorantibus) um ihres und ihrer Vorfahren Seelen- 
heils vnllen ein Ohm (ama) Wein von ihren Gütern, die Berthold genannt Wirt von Ehingen 
und seine Erben als Zinslehen innehaben, zu einer täglichen Messe in der Klosterkirche 
(ad sacramenti dominici mysterium in eorundem fratrum ecclesia quotidie peragendum). 
Diese Stiftung soll iveder durch die Brüder noch durch die Erben der Stifter gemindert 
oder gebrochen tmrden. 

Testes: Conradus dictus Lamp miles, Heinricus minister et Henricus filius eius- 
dem, Volckerus dictus Stahler, Engelhardus dictus Herter, Landolfus dictus Lange, 
Engelfridus cives ibidem. 

Datum et actum in nova civitate memorata, in domo fratrum supradictorum, 
anno domini MCCLXXXXIIII., indictione VI. 

Crusius Annal. Suev. 3, 3, 12 p. 178. — Weiterer Druck nach einer (fehlerliaften) Abschrift Niiiodemus 
Frischiins im Archiv der Freiherren von Tessin in Kilchberg: Schniid, Monuni. Hohenherg. 119. 



1294. 203 

4466. 

1294. 

Frow Adelheid Linggin und Trutwin ihres bruders söhn sollen Friderichen zur 
Brugg von Vilingen vertigen den kouff^ so er umb 43 markh silbers gethon wegen 
aines guots zu Voingen mit aufgebung der lehenschaft gegen seinen lehenherren. 
Besiglet die statt Rottweil. 

Dokb. des Kl. Rottenmünster S. 505. 



4467. 

1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Abt und Konvent von Weingarten beurkunden^ dass (honesta matrona) Gertrud^ die 
Witwe tceiland (strennui viri) Ritter Jakobs von Helmsdorf (Hermstorf), //(/• Sohn Konrad 
nnd ihre Töchter den Hof in Reute (Rüti), den sie von ihrem Kloster gegen einen Jahres- 
zins von 1 Schilling Konstanzer Pfennige besessen haben, mit allen Rechten und Zugehörden 
dem Kloster Salem, übertragen haben (iusto donationis titulo pure propter deum trans- 
tulissent), und bestätigen diese Schenkung auf Bitten der Schenkenden, weil Konrad von 
Helmsdorf in das Kloster Salem eingetreten ist (pium propositum ipsius Cünradi de 
Hermstorf suprascripti in eo videlicet, quod divina inspirante gi-atia se sacro collegio 
dicti monasterii de Salem dedicavit, intuentes), unter der Bedingung ., dass ihnen der 
jährliche Zins von Salem oder seinen Rechtsnachfolgern bezahlt werde. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum in . . . . "), anno domini MCC nonagesimo quarto. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Noch das 1. Siegel, das des Abts von Weingarten, s. Bd. ^ S. 182. — Regest: 
V. Weech, Cod. dipl. Salem, n. 480 n. 896 (unvollständig). 

a) Für den Ausstellungsort ist eine Lücke gelassen. Auch ist unter dem Text noch leerer Raum für etwa 
zwei Zeilen. 



4468. 

Forchtenherg 1294. Ohne Tagesangabe. 

Die Edlen Rupert der Altere und, Rupert der Jüngere von Dum verzichten zugunsten 
des Klosters Schönthal auf Bitten des Ritters Heinrich Kolner von Hausen (Husen) auf 



204 1294. 

jegliches Eigentums- und Herrsckaftsrecht an den fünf Lehen in Mnfhof (Mut), die der 
Ritter von ihnen zu Lehen gehabt und dem Kloster verkauft hat. 

Siegler: Die Aussteller (sigilli nostri). 

Testes: dominus Eberwinus plebanus in Forhtenberc, Berngerus et Dietricus 
dictus Hunt de Berlichingin, Wicpertus de Husen milites, Cunradus de Sinderingin, 
Berhtoldus dictus Helt, Waltherus dictus Kohenchein. 

Datum et actum in Forhtenberc, anno domini MCCXCIIII. 

Ital. Perg. Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 490. 



4469. 
Baindt 1294. Ohne Tagesangabe. 

Äbtissin und Konvent von Baindt überlassen (iuste emptionis titulo — — contu- 
limus) propter instantem nobis necessitatem dem Propst und Konvent von Schussenried 
(Sorech) ein Gut in Kleinwinnenden (predium nobis proprietate attinens situm in opido 
quod vulgo dicitur Luzelwinidin dictum dez Althinhagenin lehin) um 8 Mark und 
1 Viertel (ferto) Silber legalis ponderis et probati, verzichten auf ihre Rechte daran 
und versprechen Gewährschaft iuxta consuetudinem terre. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datimi et actum in Büwendi, anno domini MCCLXXXXIIII., indictione VII., 
concurrente V. ') 

Siegel abgegangen. 
■ 1) Vielmehr IV. 



4470. 

Ritter Hartmann von Prassberg verkauft dem Kloster Weingarten seinen Besitz in Karsee. 

1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

In gottes namen. Amen. Swas wise man werbent, das sol man geschrift 
enphelhen für künftigen kriec. || Wan menzlich gehügde so gar crank ist, das von 
der zit hine gange vil falscher anspräche wahset under den liiten, || da von tun ich 
Hartman ain ritter von Brahsperc knnt mit disem offenne brieve allen den ze der 
gesiht er kunt aide || ien hörent lesen, das ich mit der verhengede und gunst miner 
hüsfröwen und miner kinde min gut ze Karse mit allem dem das da zu höret, mit 



1294. 



205 



kilchunsaz, mit ainem se, mit akkern, mit wiesen, mit holze, mit velde, mit waide, 
gebüwen und ungebiiwen, mit ahe und aheninsen, strazze und stige, dar zu den h6f 
under Egge und swas da zu höret und den Swinberc mit einem anhange besühtes 
und unbesühtes mit aller ehaftie han gegeben reht und redlich ze koufenne den 
erbgren herron dem . . abte und der samnunge des gotteshiises ze Wingarten umbe 
vier, und zwainzec marke silbers Ravenspurger gewgges gweclich ze besizzenne. Ich 
vergieh öch an disem brieve, das ich unt alle min ^rben d^s vor genanten gutes 
vor geistlichem und weltlichem gerihte rehte wern sulint sin nach sitte und rehte 
d^s landes und verspriche und vorbeschlusse das selbe gut minen ^rbon, die sint 
und noch geborn werdent und allen minen nachkamen. Dis koufes und gedinges 
sint geziige: der li'itpriester von dem Lütpolz, herre H. der C6stenzer von Wingarten, 
herre Liidwic von Affenstein, Berhtolt von M6shain, Fridrich der Brenner, F. von 
Ankenriitie, Hermann von Eavenspurc, H. und Ulrich von Guglunberc, Herman uf 
Swinberc, der Hase von dem Lüpolz, G6ben von Haldun, H. der Engel und ander 
§rb§r lute. Dar iuber, das enkain alter noch erdahtiu akust dis dinc in zvivel ziehe, 
wan ich aigenne insigel nit han, so sind durch mine bet disiu wort mit den insigeln 
d6s herren Hainrichs von Nidegge, d^s herren Ludwigs von Affenstain und Frid- 
riches des ammannes von Ravenspurc gev^stenot und geewet. 

Dis geschach, do von ünsers herren gebiirt warent tiisent jar und zvai hundert 
und vier und nünzec jar, indictione VII. 

Ital. Perg. Die Handschrift, die sonst sehr selten vorkommt, ist die gleiche wie bei den vier folgenden 
Urkunden. Blauweiße geflochtene Schnüre für zwei Siegel vorhanden, doch waren die Siegel selbst offenbar 
nie angebracht und auch für ein drittes keine Vorbereitung getroffen. 



4471. 



1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Ritter Johann von Binggenburg (Ringenbürc) schenkt (libere donavi) dem Kloster 
Weingarteti das Eigentumsrecht an dem Gut des Eberhard Isenblegger in Bergatreute 
«(Berngartnitie). 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum anno ab incarnatione doraini MCCLXXXXIIII., indictione VII. 

Von der gleichen Hand, wie die vorhergehende und die drei folgenden Urkunden. Siegel abgegangen. 



206 1294. 

4472. 
1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Brüder Heinrich, Johann und Berthold genannt Selpherrin schenken (resignantes 
libere condonamus) dem Kloster Weingarten ihr Becht an das Gtd dicti Öberndorfgrs 
in Beckenweiler (B^chelnwillgr). 

Siegler auf Bitten der Aussteller, die kein eigenes Siegel haben, Schenk Heinrich der 
Altere. 

Testes sunt dominus H. pincerna iunior de Bigenburc, dominus Burchardus de 
Töbel, dominus H. de Hasenwillgr milites, Hermannus de Stübon, F. dictus Züzel 
civis de Altorf. 

Datum anno ab incarnatione domini MCCLXXXXIIII. 

Von der gleichen Hand wie die zwei vorhergehenden und die zwei folgenden Urkunden. Bruchstück des 
Bd. 6 S. 132 beschriebenen Siegels. 



4473. 
1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Hermann genannt von Sänge (Zange) gibt (dedi perpetuo possidendum) dem Kloster 
Weingarten sein Eigentumsrecht an einem Zehnten in Frankenberg, einem Gut in Weiler 
und einem Gut in Niederiveiler (ins proprietatis quod in decima filiorum Ülrici villici 
in Frankenberc et in bono liliorum fabri in Willar quod colere tres boves dicuntur 
michi competere videbatur et ins proprietatis quod in bono in Xidernwillar, quod 
bonum Bertoldus de Underloch a me et avunculo meo H. de Altmanshiven feodaliter 
retinet, dicitur nobis ambobus pertinere) und verzichtet auf alles Becht daran für sich, 
seine Erben und seinen Vetter H., der ihm sein Becht übergeben hat (qui ad manus 
meas omne ins suum tradidit et partem pecunie recepit). 

Testes: dominus Her. abbas monasterii predicti, dominus F. prepositus, dominus 
Gerungus, dominus H. de Constantia et C. de Ybach monachi eiusdem loci, dominus 
Burchardus de Tobel, frater H. decimarius, Johannes Heller, H. de Guglunberc, 
villicus de Willar dictus Kaiser. 

Actum et datum anno domini MCCLXXXXIIII., indictione VII. 

Siegler: Der Aussteller. 

Von der gleichen Hand wie die drei vorhergehenden und die folgende Urkunde. Beschädigtes schild- 
förmiges Siegel, c. 42, 32 mm., ein Hirschkopf ; von der Umschrift nur noch einzelne auffallend kleine Buchstaben 
zu erkennen. 



1294. Januar 1. 207 

4474. 
1294. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Bitter Heinrich mit dem Beinamen Vogt schenkt (libere donavi) dem Kloster Wein- 
garten das Eigentumsrecht des Hofes Eggen (ius proprietatis quod in curia dicta super 
Egge, quam H. dictus ab Egge possedit et modo ad manus Cunradi et Jacobi fratris 
sui filiorum quondam dicti Maisters de Hau') est devoluta, michi competere vide- 
batur). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno ab incarnatione domini MCCLXXXXllII., indictione VII. 

Von derselben Hand wie die vier vorhergehenden Urkunden. Abhangend beschädigtes schildförmiges 

Siegel, c. 37, 27 mm., ein in geschlossenem Ring verlaufendes Hirschhorn; Umschrift: i . S CATI . E . 

SVM . . ., d. h. Suraerowe (Abbildung s. v. Alberti Bd. 2 S. 792). 

1) Vielleicht, da über dem u ein Abkürzungsstrich, dahinter ein Punkt steht, zu ergänzen: Rauensburc. 



4475. 

Bitter Ulrich von Königsegg leistet als Pfleger der Söhne seines Bruder Berthold von 
Fronhofen dem Kloster Weissenau Ersatz des durch jenen erlittenen Schadens. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Januar 1. 

Universis presentium inspectoribus Ül. de Kunsegge miles tutor Bertholdi || et 
Eberhardi fratrum puerorum quondam Bertholdi fratris sui dicti de Fronhoven || 
notitiam subscriptorum. Cum bone memorie Ber. frater meus magna dampna et || 
inconsueta gravamina intulerit . . honorabilibus in Christo . . abbati et conventui 
ecclesie Augie Minoris, propter quod fuit vinculo excommunicationis innodatus, 
attendens ipsum salvari non posse nisi ablata restituantur et de gravaminibus satis- 
factio fiat aliqualis, bona ipsius resignata per manus Cünradi et Hanrici dictorum 
Isengrin et . . dicti Isengrin fratrum servorum suorum sponte et sine omni contra- 
dictione et murmuratione sita in Obernhoven cum omnibus pertinentiis generalibus 
et specialibus de consensu Mehtildis uxoris quondam Ber. fratris mei et puerorum 
suorum Bertholdi et Eber, confero trado et assigno predictis . . abbati et capitulo 
nomine ecclesie Augie Minoris prenotate petens ab ipsis veniam et remissionem 
omnium, que indigne et illicite commisit Ber. frater meus contra ecclesiam preno- 
latam, quia predicta bona signata heu ad plenum non satisfeci eisdem lesis, licet 



208 1294. Januar 6 und 11. 

predicta bona pro bono pacis acceptarint. In quorum testimoniuna presentem litte- 
ram de scitu et petitione omnium quorum interest sigillo meo et fratruelis mei 
communitam in evidens indicium prelibato abbati et conventui confero et cautelam. 
Huius rei testes sunt: f rater H. dictus de Wintertur, f rater H. de Pfephicoven, 
frater C. dictus Brunner, dominus C. plebanus de Zussedorf, . . plebanus de Flins- 
wangen, Bur. de Tobel et Ortolfus de Hasenwiler milites, Fridericus minister, Her. 
Regenolt, Ber. Cinsmaster, C- Selteli, Ül. faber cives in Ravenspurc, C. minister de 
Fronhoven, Rüd. de Flinswangen, . . dictus Isengrin et alii quam plures. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIIII., in circumcisione domini, in- 
dictione VI. ') 

Beide Siegel s. Bd. 8 S. 203. Die Söhne Bertholds gebrauchen das Siegel ihres verstorbenen Vaters. 
1) Vielmehr: VII. 



4476. 

lliedlingen 1294. Januar 6. 

Der Edle Anselm der Jüngere von Justingen verkauft mit Zustimimmg seines Vaters 
Änselm die Güter in Waldhausen, die dieser seiner verstorbenen Mutter Bertha zur Morgen- 
gabe angewiesen hatte, um 65 Mark Silber an Kloster Heiligkreuzthal. 

Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



4477. 

Bernold von Fi/seck verkauft an Kloster Adelberg Güter in Unterberken. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Januar 11. 

Xoverint universi luinc litteram inspecturi quod ego Bernoldus de Vilsegge || 
vendidi et venditionis titulo tradidi . . abbati et conventui ecclesie de Madelberc || 
feodum seu bona sita in Minori Berkach, que olini tenuit ac possedit || Mahtildis 
dicta de Not relicta quondam Hartmanni et filia eins Adilhaidis. Cui venditioni 
ego Mahtildis et filia mea Adilhaidis communem consensum adhibemus sub testi- 
monio presentium litterarum nostro iuri abrenuntiato in eisdem bonis coram hono- 
rabilibus in Christo abbate et conventu ecclesie prenotate, que bona vendita fore 
profitemur pro tribus libris Hallensis monete in jjeccunia numerata, ita ut sub iure 
proprietatis ac libertatis prefata bona sub premissa venditione conquisita ecclesia. 



1294. Januar 13. 



209 



antedicta absque omni impetitione seu contradictione valeat perpetuo possidere. 
Testes huius rei sunt: Waltherus dictus de Husen, Liuppoldus, Eberhardus dictus de 
Amdun, Duringo scultecus, Siboto, . . dictus Lantman, . . dictus Bruhsel, . . dictt 
Berner, Cunradus cerdo cives in Geppingen, Cunradus dictus Bischof de Hunsolz et 
Otto preco ibidem et alii quam plures fide digni. 

Acta sunt autem hec anno domini MCC nonagesimo IUI., proxima feria secunda 
post epiphaniam domini. Ut autem hec firma et inviolata permaneant, ego Ber- 
noldus de Vilsegge de consensu predictarum Mahtildis et Adilhaidis consentienti/>«6' 
in meum sigilhim tradidi abbati et conventui de Madelberc presentes litteras pro 
huiusmodi venditione confectas sigilli mei munimine roboratas. 

Siegel abgegangen. 



4478. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Januar 13. 

Eigel von Röllbach (Roelbach) schenkt (in perpetuam elemosinam ti-adidi et trado) 
um seines Seelenheils willen dem Deidschordenshaus in Mergentheim (Mergenheim) alle 
seine Güter in Heiihach und Röllhach unter Vorbehalt lebenslänglicher Nutzniessung (omnia 
bona mea in Heidebach et in Roelbach — — — tali modo, quod ego quamdiu 
vixero et ubicunque fuero sive mansero quiete et sine quolibet inpedimento percipiam 
redditus bonorum eorundem, predicti tamen domini mei commendator et fratres ipsa 
bona in sua procuratione et protectione tenebunt locantes cultoribus et destituentes 
prout ipsis videbitur expedire). Nach seinem Tod gehören die Einkünfte dem Deidsch- 
ordenshaus^ der Komthur aber soll an seiner Jahrzeit drei Pfund Heller zu einer reich- 
lichen Mahlzeit für den Konvent verwenden (cum tribus libris Hallensium largam pitan- 
tiam fratribus et conventui in Mergenheim ministrabit). 

Siegler: Lupoid von Weiltingen (Wiltingen), Propst in Hang und Offizial der Würz- 
burger Kurie. 

Datum et actum anno domini MCCXCIIIL, in octava epiphanie domini. 

München. Orig. Perg. Siegel spitzoval, c. 48, 36 mm., Johannes der Täufer, die Scheibe mit dem Lamm 
haltend; Umschrift: . . . .VPOLDI . PREPO . . Tl . S . lOHIS . I . HAV. . . — Abdruck: Gudenus, Cod. dipl. 4, 975. 
— Regest: Reg. boica 4, 561. 



X. 



27 



210 1294. Januar 13. 

4479. 

Pfalzgraf Eberhard von Tübingen verkatift an Kloster Bebenhausen den Fronhof mit dem 
Patronatrecht der Kirche in Tübingen und andere Besitzungen. 

Reutlingen 1294. Januar 13. 

Nos Eberhardus comes palatinus de Tuwingen dictus Schserer Constantiensis 
dyocesis notorium reddimus universis, quod ob inmensam debitorum voraginem 
curiam uostram vulgariter dictam froiihof in Tuwingen sitam, || cui annexum est 
ius patronatus ecclesie parrochialis ibidem, item omnes vineas nostras apud Tuwingen 
sitas preter vineam . . dicti Frevel tria iugera continentem cum predictarum vinearum 
torculari hominibus agris pratis aliisque || iuribus et pertinentiis universis, item 
lantgarbam nostram apud Tuwingen ex toto tarn in vineis agris pratis quam aliis 
iuribus et pertinentiis universis, item Höhenberg cum descensu ex toto usque ad 
rivum Ariebach, simul cum omnibus || fundis seu nemoribus usque ad castrum 
Entringen ex ista parte eiusdem rivi aliisque suis iuribus et pertinentiis universis, 
item montem dictum Crüceberg cum vineis agris silvis nemoribus aliisque suis 
attinentiis universis nee non curiam nostram in Jesingen sitam cum silva sibi annexa 
agris pratis aliisque suis iuribus et pertinentiis universis-, plerumque cum earumdem 
rerum seu possessionum fundis areis domibus horreis censibus silvis nemoribus agris 
pratis vineis ortis pascuis aquis aquarum usibus viis et inviis immo prorsus cum 
ipsarum rei'um iuribus iurisdictionibus onere dominio vero et utili suisque pertinentiis 
universis quocunque nomine censeantur religiosis viris . . abbati et conventui mona- 
sterii in Bebenhusen ordinis Cisterciensis Constantiensis predicte dyocesis pro non- 
o-entis et quinquaginta libris denariorum Hallensium, quas ab eisdem nos recepisse 
et in evidentem nostre necessitatis redemptionem convertisse presentibus profitemur, 
vendidimus absolute ac omne ius corporale et incorporale, quod nobis in eisdem 
venditis competiit vel competere potuit, in ipsum monasterium Bebenhusen trans- 
tulimus ac ipsos abbatem et conventum in ipsarum rerum possessionem misimus 
corporalem. Sed et ius patronatus ecclesie in Tuwingen predicte nobis et nostris 
heredibus minime retinuimus, sed cum universitate rerum premissarum tanquam 
annexum eisdem transire volumus ac legittime transisse in ius ac possessionem 
sepefati monasterii presentibus profitenmr, adhibitis universis et singulis premissis 
verborum et gestuum sollempnitatibus debitis et consuetis, nichil etiam iuris facti 
vel occasionis nobis aut aliquibus nostris heredibus seu successoribus in predicto 
vendito reservamus. Quapropter per sollempnem stipulationem promittimus, quod 
in supradicte venditionis casu ab evictione cavebimus et super eo nos statuentes 
perpetuum warandum serie presentium renuntiamus pro nobis nostrisque heredibus 



1294. Januar 13. 211 

seu successoribus quibuscunque oxceptioni cleceptionis ultra dimicliam parteiu iusti 
pretii doli malitie pacti conventi actioni in factum restitutioni in integrum gratie 
habite vel habende et generaliter ac specialiter omni exceptioni seu defensioni legum 
et canonum, quibus mediantibus de facto iure vel consuetudine in iudicio vel extra 
iudicium quicquam posset premissis contrarium attemptari. In quorum onmium 
perpetuam firmitatem presens scriptum sepedictis religiosis tradidimus nostri sigilli 
pariter et universitatis civium in Eütelingen fideliter communitum accedente testi- 
monio Dietheri dicti Herter de Tusselingen, C. militis de Wildenowe, AI. dicti 
Bsehte capitanei in Rutelingen, AI. dicti Hurnboge, Waltheri de Haigingen, . . dicti 
Liize, C. dicti Vogelli, . . dicti Gelaite civium in Rtitelingen et aliorum fide dignorum 
per omnia plurimorum. 

Actmn et datum in Ri!itelingen, anno domini MCCXCIIII., idus Januarii, in- 
dictione VIII. 

An weißleinenen Litzen zwei Siegel, 1) des Pfalzgrafen, s. Bd. 9 S. 169. 2) der Stadt Reutlingen, s. Bd. 8 
S. 389. — Abdruck: ZGORh. 14, 356. — Auszug: Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. 66. 



4480. 
Ohw Orts- und Zeitangabe. (1294. Januar 13.) 

Pfalzgraf Eberhard von Tübingen genannt Scheerer verkauft dem Kloster Beben- 
hausen seine Landgarben in Tübingen und den Berg Höhenberg zwischen der Burg Ent- 
ringen, dem Ariebach und dem Hof Hindebach (lantgarbam nostram nobis in quibus- 
cunque apud Tuwingen pertinentem nee non montem Höhenberg cum omni conti- 
guitate, que inter castrum dictum ^]ntringen et rivum dictum Ariebach atque curiam 
Hindebach in quibuscunque spatiis continetur, cum omnibus earundem rerum fundis 
agris pratis pascuis silvis nemoribus censibus areis ortis viis et inviis nee non cum 
iurisdictionibus dominio iuribus et pertinentiis quibuscunque) um .190 S Heller, die 
er schon vor längerer Zeit als Darlehen empfangen und zur Bezahlung von Schulden ver- 
tvendet hat. Er verpflichtet sich mit dem vir honorabilis Diether genannt Herter, dem 
Kirchrektor von Waiblingen, zur Gewährschaft und leistet die üblichen Verzichte. 

Siegler: Der Aussteller und der Kirchrektor Diether Herter, der sich als Bürgen für 
den Verkauf beke?mt, weil er schon vorher Bürge für das Darlehen gewesen ist. 

Siegel 1) s. B. 9 S. 169. 2) spitzoval, c. 45, 27 mm., geteilter, unten mit Punkten versehener Schild, dar- 
über ein glevenartiges Zeichen; Umschrift: f . S . DIETHERI . PLEB.AN . I . TVSSELING. — Die Urkunde, die 
nicht ganz ausgefertigt ist (es ist unten Raum für etwa 5—6 Zeilen), gehört mit der von 1294 Januar 13 zusammen, 
die über denselben Besitz verfügt. — Abdruck: ZGORh. 14, 855. 



212 1294. Js'ach Januar 13. 



4481. 

Pfalzgraf Gottfried von Tübingen gibt seine Zustimmung zu den Güterverkäufen seines 

Vetters Eberhard an Kloster Bebenhausen. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. (1294. Nach Januar 13.) 

Gotfridus comes palatinus de Tiiwingen presentium inspectoribus universis sub- 
scriptorum notitiam cum salute. Veritas non querit angulos nee sua j^onit opera sub 
modio, sed potius in candelabro tarn || vivi testimonii quam lucentium scripturarum. 
Ponentes itaque rem gestam in candelabro presentium scripturarum recognoscimus et 
tamquam in iure confessi facimus notorium omnibus fide dignis, quod cum dilectus || 
patruelis noster Eberhardus comes dictus Schserer noster compalatinus de Tuwingen 
propter urgentem necessitatem sibi ex debitorum voragine imminentem curiam suam 
apud Tuwingen dictam fronhof, cui || ius patronatus parrochialis ecclesie ibidem per- 
tinere dinoscitur alternatim, item omnes vineas suas aput memoratum locum Tuwingen 
sitas, excepta tantum illa vinea que dicitur Freveln wingarte, item lantgarbam suam 
sibi aput Tuwingen ubilibet pertinentem, item montem dictum Höhenberg cum omni 
contiguitate que inter castrum Entringen et rivum Ariebach atque curiam Hindebach 
in quibuscunque spatiis continetur, item montem dictum Criiceberg item que curiam 
suam in Jesingen cum omnibus earundem rerum fundis domibus areis horreis ortis 
agris pi'atis pascuis plantis silvis seu nemoribus aquis aquarum usibus viis et inviis 
nee non cum hominibus censibus iurisdictionibus cum vero dominio et utili ac 
generaliter cum iuribus et pertinentiis quibuscunque et specialiter cum iure patro- 
natus predicto religiöse monasterio de Bebenhusen ordinis Cisterciensis dyocesis 
Constantiensis eiusque conventui presenti pariter et futuro pro nongentis libris 
denariorum monete Hallensis et quinquaginta libris eiusdem monete per adhibitam 
verborum et gestuum sollempnitatem debitam et consuetam legaliter vendidisset et 
cum ex parte vendentis pariter et ementis noster consensus sit legittime requisitus, 
nos in favorem monasterii prenotati ac in redemptionem necessitatis vendentis pre- 
dicte huiusmodi facto consensum legittimum adhibentes contractum ipsum hiis scriptis 
tamquam honestum et rationabilem approbamus et eundem robur tante firmitatis 
omni affectu et effectu quo possumus facimus optinere, ut nos cum omnibus rebus 
nostris remaneamus memorato monasterio in quovis evictionis. seu calumpnie casu 
warandio nomine obligati. Et ne quicquam a nobis vel nostris heredibus possit in 
contrarium quomodolibet attemptari, renuntiamus omni iuri hereditario possessorio 
seu petitorio nobis in premissis venditis competenti. In quorum evidentiam et per- 



1294. Januar 14, 20 und 21. 213 

petuam fiiTnitatem nostrum sigillnm duximus presentibus appendendum. Hiis aderant 
et testimonium perhibent .... 

An der Urkunde, die unter der Schrift noch Raum für etwa 4'/i Zeilen hat, hängt das Bd. 8 S. 226 
beschriebene Siegel des Ausstellers. — Abdruck: ZGORh. 14, 359. 



4482. 

GoUlieben 1294. Januar 14. 

Heinrich, envählter Bischof von Konstanz, beauftrafit den Dekan von Esslingen, 
nachdem das Kloster Sirnaii in die Stadt Esslingen verlegt ist, auch die Gebeine der in 
Sirnau Begrabenen an den neuen Platz überzuführen. 

Esslinger ÜB. 1, 107 n. 259. 



4483. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Januar 20. 

Hartmann genannt von Pfaffenweiler (Phaphinwilar) verkauft (iusto emptionis 

titulo dedi ad emendum) dem Kloster Weingarten seinen Eigenmann (iure servitutis 

mihi pertinentem) Burkhard genannt von Pfaffeniveiler um 2 K Konstanzer Pfennige. 

Siegler: Der Oheim (avunculi) des Ausstellers Ritter Ludivig von Prassberg (Prahs- 
perc) und die Stadt Ravensburg (communitatis civium in ßavenspurhc). 

Testes: Jacobiis prior monasterii in Wingarten et F. prepositus, Ber. de Scafusa, 
Her. dictus Clokar, H. dictus Essich, H. de Gugilunberch et . . dictus Snelle et 
. . dictus Eüchili. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIII., in die sancti Sebastiani, indictione VII. 

Die an weißen Bindfaden befestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. 



4484. 

Altheiligenberg 1294. Januar 21. 

Graf Hugo genannt von Werdenberg verkauft (vendidimus vendimus tradidimus et 
tradimus) an Abt Rudolf und Konvent von Weissenau seine Höfe Weiler und Hungers- 



214 1294. Januar 22. 

her(i (curias nostras dictas Wiler et Hungersberch nee non predium situm apud 
dictum locum Hungersberch quod emimus a dicto Torer, contiguas fluvio qui 
appellatur Schüssen iure proprietatis nobis pertinentes cum omni iure districtu pas- 
cuis cultis incultis nemore frutectis viis inviis servitutibus et aliis quibuscumque 
iuribus nobis competentibus) um 23 Mark Silber Ravensburger Gewichts unter den 
üblichen Verzichten und mit dem Versprechen von Gewährschaft und Eviktion. 

Siegler: Der Aussteller und seine Gemahlin nobilis domina Ofimia. 

Datum apud Veterem Montem Sanctum, anno domini MCC nonagesimo quarto, 
indictioue VII., in festo beate Agnetis, premisse venditioni presentibus strennuis 
viris Wir. de Kungesegge, Marquardo de Schellenberge militibus, Friderico dicto 
de Nordilingen, Friderico ministro de Kavensburch, Cünrado dicto Wolfegger, Cün- 
rado dicto in der Gassun, Cünrado dicto Spilman, Hermanno dicto Reginoldo civibus 
in Ravensburch. 

Offimia bestätigt den Verkaufs verspricht fide data nomine iuramenti keinerlei An- 
sprüche desicegen an das Kloster zu machen und bekennt ex certa scientia ihr Siegel an- 
gehängt zu haben. 

An gelb und wejßen leinenen Litzen zwei runde Siegel, 1) s. Bd. 7 S. 334. 2) 66 mm., die Gräfin in lang- 
herabwallendem Gewand mit Schleier, in der Rechten einen Blumenstengel mit fünf Blüten, auf einem breiten 

mit hoher gegitterter Rücklehne versehenen Stuhle sitzend; Umschrift: •}• . S . OFMIE . VX S . COM . DE . 

WERDENBERC. 



4485. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Jamiar 22. 

Bruder Wernher Abt (humilis abbas) von Adelberg beurkundet, dass die Begine 
Hedwig Briscorin dem Kloster Güter in Berken von Bernold von Filseck um 3 U Heller 
gekauft (comparavit nostre ecclesie in Madelberg quedam bona sita in Minori Berkach 
titulo consuete emptionis ab honesto viro domino Bernoldo dicto de Vilsegge pro 
tribus libris Hallensis monete, que videlicet bona vulgariter dicuntur der Note 
gut) und sich lebenslängliche Nutzniessung derselben ausbedungett hat. Nach ihrem 'Tod 
fallen sie an das Kloster, das dafür die Jahrzeit der Begine und ihrer Vorfahren 
begehen soll. 

Testes: frater Gebino prior, frater Conradus supprior, frater Hainricus custos, 
frater Albertus schriptor, Fridericus claviger. 

Acta sunt autem hec anno domini MCC nonagesimo IUI., in die sancti Vincentii 
martiris. Ut autem hec fimia et inconcussa permaneant, ego Bernoldus de Vilsegge 



1294. Februar 1. 215 

presentes litteras sigillo venerabilis abbatis de Madelberg et mei sigilli trado pre- 
dicte begine munimine roboratas. 

Kopb. des Kl. Adelberg aus dem Ki. Jahrhundert, Bd. 2 S. 322. 



4486. 

Elisabeth von Tübingen genannt von Eberstein beurkundet ihre Abmachimg mit Kloster 
Kniebis ivegen des Hofs und der Kapelle und eines Waldes zu Bildechingen. 

Kirchberg 1294. Februar 1. 

Ich Elizabet von Ti'nvigen die man och nennet von Eberstein dün kunt allen 
den die disen || bref senhent oder hürent lesen, daz ich und die herren abe dem 
walde ze Kn^boz üb ain kumen || sin umbe den hof ze Biltachingen, daz ich in 
den wil lan und swaz sie rehtez zu der cappelle || und zu dem holze daz da haizet 
Gehai hant, daz gan ich in wol und gib in min reht dar zu und verzihe mich dez 
vor genanten gütez durch got und durch unser frowen ere und durch mine sele und 
miner vordem sele willen und daz sie min gedenken und minez vater ainez Cünraz 
und miner müter ainer Machthilt und minez wirtez einz Otten und aller miner 
vordem. Und swenne ich stirbe, so sullen sie min jargezit begen mit singen und 
mit liesen und daz man den brüdern gemaienlich gebe ainen dienest umbe aien 
phunt Tuwinger zu ezzen und zu trinken. Diz hat mir gelobte brüder Friderich 
der erzeprister von Oberkirch mit siner tri'nve für sich und für sine brüder alle und 
sullen ez die brüder och geloben dem von Botebor und brüder Friderich mit iren 
trüwen, daz sie daz stete lasen. Dez ist gezük der gardian von Tüwingen und 
brüder Ber. von Botebor, herre Hug der scriber von Boltringen, Johan von Crun- 
bach, Ber. der rihter, Volmar der Rüteler und ander erbare lüte, die wol gezüc- 
barre sint. Daz diz wäre si und stete belibe, dar umbe henke ich min insigel an 
disen bref und der gardian von Tüwingen dez conventez insigel durch min b6te. 

Diz geschach, do man zalte von gottez gebürte zewelf hundert jar und nüzik 
jar, dar nach in dem vierden jar, an unser früwen abent der liehtmesse, ze Kirch- 
berk zu dem closter. 

Bildechingen, Pfarrregistratur. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. 55. 



216 1294. Februar 1 und 2. 

4487. 

Elisabeth von Tühingen genannt von Eberstein ivahrt sich das Rückkaufsrecht an dem 
Hof zu Bildechingen, den sie dem Kloster Kniebis überlassen hat. 

Kirchberg 1294. Februar 1. 

Ich Elizabeht von Tüwingen die man ouch von*) Eberstain nemmit, tun kunt 
allen den, die disen brief gesehent || oder hörent lesen, daz ich und die herren abe 
dem "Walde von Kniebüz über ain kommen sin umbe den hof ze Bilthechingen || 
daz ich in den wil lasen durch got und durch unser fröwen also, swenne ich gebe 
ains und hundert phunt Tüwinger || phenninge, daz sie mirne wider ze köpenne 
geben und mir abe slachen alse vil, alse der kuster von Swaben und der gardian 
von Tüwinge haisent. Dis sulen si niemen gebunde sin wan min ainiges libe. Ich 
sol öch han daz holze daz da haiset daz Gehay. Wirt diw capelle ledik, die wil 
ich Ißbe, die sol ich liehen, stirbe aber ich, daz ich den hof nit wider geköfet han, 
so sulen si in han mit allem rehte und sulen min gedenken und swaz rechtes si 
hant ze der capelle und zii dem holze, des gan ich in wol. Her an waz der gardian 
von Tüwingen, bruder Berchtolt von Botebor, Huk der schriber von Boltringen, 
Johannes von Krumpbach, Berchtolt der richter, Volmar der Riitte^er und ander 
erbör lüte, die wol ziukbör sint. Daz dis war sige und stöte blibe, dar umbe henke 
ich min insigel an disen brief. 

Dis geschach, do man zalte von gotes gebürte zwölf hundert jar und nünzik 
jar, dar nach in dem vierden jare, an unserre fröwen abende so man sprichet der 
liechtmes, zo Kilperk in dem closter. 

Bildechingen, Pfairregistratur. Orig. Perg. Siegel abgegangen. Die Urkunde ist von anderer Hand als. 
die vorhergehende geschrieben, 
a) über der Zeile. 

4488. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Februar 2. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe verkauft (vendidimus) und übergibt (iusta venditione- 
dedimus et damus tradidimus et tradimus possessionem — — transferentes) dem 
Deutschordenshaus in Mergentheim mit Zustimmung seiner Söhne Konrad und Kraft seinen 
Hof in Erlach (curiam nostrani in Ei-lech quam possidet discretus vir dictus Lantwer 
cum Omnibus ad eam pertinentibus in villa et in agris cultis et incultis quesitis et 
inquisitis) um 147 U Heller. 



1294. Februar 5 und 14. 217 

Testes una nobiscum discreti viri Hermannus miles dictus Lesche, Cunradus 
miles de Vinsterloh, item advocatus Nydunc de Rotingen et Cunradus de Ryetheim 
scultetus. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIII., in purificatione sancte Marie. 

München. Orig. Ital. Perg. Siegel s. Bd. 6 S. 241. — Abdmck: Hohenloh. ÜB. 1, 389 n. öGO. — Regest: 
Heg. boica 4, 653. 



4489. 
An der Weitinger Brücke. 1294. Februar 5. 

Der Edle Hugo von Wehrstein verzichtet auf alle Ansprüche und Rechte an die 
Eigenleute, die sein verstorbener Bruder (clarissimus vir) Johann den Brüdern des Johan- 
niterspitals in Rexingen verkauft hat, wofür ihm die Brüder 4^1^ U Heller bezahlen. 

Testes: Albertus de A\v, Wolkardus de Aw milites, Hermannus de Aw, Rein- 
hardus miles de Birstingen, Fridericus Megentzer, Ulricus de Überlingen, f rater 
Lupo de Wildberg, frater Albertus de Hechingen, frater Burkardus de Horw. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum apud pontem de Witingen, anno domini millesimo CC nonagesimo IV., 
feria VI. post purificationem virginis Marie. 

Sammelband der Kommende Rexingen von 1596, Bl. 219'' 



4490. 
Amorbach 1294. Februar 14. 

Abt Konrad und Konvent von Amorbach beurkunden, dass Schwigger der Sohn des 
weiland Lymbahc und seine Frau Mya um. ihrer Schulden willen gebeten haben, das Fünf- 
zehntel des grossen und kleinen Zehnten in Binzicangen, das sie von ihnen als Zinslehen 
gegen ein Viertel (fertone) Wachs innegehabt, dem Kloster Schönthal verkaufen zu dürfen, 
erteilen diese Erlaubnis und übertragen libere et absque omni census onere corporali 
manus nostre per calamum translatione vocis nostre renuntiatione et pura confessione 
dem Kloster all ihr Recht (omne ius libertatem et quasi possessionem) an die Zehnten 
unter den üblichen Verzichten. 

Siegler: Die Aussteller. 

X. 28 



218 1294. Februar 15. 

Testes: dominus . . plebanus de Sulme, Cimradus de Lewenstein, Heinricus 
dictus Vahsenvelt, Wolf ramus dictus Span , Cünradus dictus Kochindorf , Fridricus 
dictus Süner, Heinricus dictus Frie. 

Datum Amorbahc, anno domini MCCXC quarto, in die sancti Valentini martiris. 

Siegel 1) spitzoval, 62, 38 mm., der stehende Abt mit Stab und Buch, rechts von ihm ein Stern: Um- 
schrift: i . CVNR . DEI . GRA . ABBAS . ECCE . AMORBACH. 2) Bruchstück aus grünem Wachs, s. Bd. 8 S. 310. 



4491. 

König Adolf bestätigt dem Kloster Komburg alle von seinen Vorgängern erhaltenen 

Privilegien und Freiheiten. 

Kaiserslautern 1294. Februar 15. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri Romani 
im|{perii fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. 
Licet II regalis nostre clementie benignitas ad quoslibet, quos Romanum ambit 
imperium, sue defen||sioni8 et magnificentie dexteram protendere teneatur, tamen 
illorum, qui divinis vacantes iugiter obsequiis deo pro nostra et nostrorum fidelium 
Salute supplicant incessanter, dispendiis precavere et commodis intendere nos delectat. 
Sane religiosorum virorum . . abbatis et conventus ecclesie sancti Nicolai in Kam- 
berg, quos sinceris prosequimur affectibus, devotis et humilibus supplicationibus in- 
clinati universa privilegia iura libertates et gratias a divis imperatoribus et regibus 
Romanis nostris predecessoribus eis rite et rationabiliter concessa et concessas ap- 
probamus ratificamus innovamus et presentis scripti patrocinio confirmamus. Nulli 
ergo hominum liceat, hanc nostre approbationis ratificationis innovationis et confir- 
mationis paginam infringere aut ei in aliquo ausu temerario contraire, sicut gravem 
nostre indignationis offensam voluerit evitare. In cuius facti testimonium hanc 
litteram exinde conscribi et maiestatis nostre sigillo fecimus communiri. 

Datum in Lutrea^ XV. kalendas Martii, indictione VII., anno domini millesimo 
ducentesimo nonogesimo quarto, regni vero nostri anno secundo. 

An bunten Seidenschnüren ein Bruchstück des Majestätssiegels. — Regest: Böhmer, K. Adolf 184. 



1294. Februar 20 und März 3—6. 



219 



4492. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Februar 20. 

Schwester Gertrud Äbtissin und der Konvent von Kirchheini (Circhein) beurkunden, 
dass Hedrcig genannt von Hüsingen um ihres Seelenheils willen ihrer Kirche ein Gut in 
Wengenhausen gekauft (ecclesie nostre emit qiioddam predium situm in Wenigenhusen, 
quod colit Fridericus dictus Durgenheimer — — sepedictum autem bonum XII 
solidos Hallensium et duo maldra siliginis debet solvere) und sich Nutzniessung auf 
Lebenszeit vorbehalten hat. Nach ihrem Tod soll in gleicher Weise ihre Verwandte, die 
Enkelin des Blanke (cognata sua filia filii Blanken), im Genuss stehen und nach deren 
Tod das Gut an das Kloster fallen. 

Siegler: Die Ausstellerinnen. 

Acta sunt hec anno domini MCCXC quarto, decimo kalendas Martii. 

Wallerstein. Orig. Perg. Siegel abgegangen. 



4493. 
Schenk Konrad von Winterstetten verkauft dem Kloster Weingarten einige Eigenleute. 

Ohne Ortsangabe. 1294. März 3 — 6. 

In nomine domini. Amen. Wir Cünrat der scheinke von Wintersteten genant 
künden allen, die nu sint oder noch || werden sont, Urkunde dirre nach genden 
rede. Wissent alle die disen brief lesent horent oder sehent, daz wir || C. der vor 
gesaite scheinke haben gegeben Rudolfe von Kurenbach, C. den Lengesten, den 
Gemalen || Hüte unde sin swester umbe zehen Schillinge genemer phenninge ze 
rechtem aigen an daz gotteshuse ze Wingarten. Dar nach wissent och, daz wir die 
selben lute wider enphangen haben ze rechtem zinslehen von dem gotteshuse ze 
Wingarten umbe drie phenninge gergelich ze zinse uns unde allen unseren erben. 
Daz aber dise rede stete belibe unde ungebrochen, dar umbe so legen wir der abet 
von Wingarten und wir C. der schenke unsru insigel an disen gagenwrtigen brief. 

Do aber dirre köf geschach, do waz von gotes geburte MCCLXXXXIIIL, in 
den wir tagen. 

Siegel abgegangen. 



220 1294. März 7 und 10. 

4494. 
Ohne Ortsangabe. 1294. März 7. 

Härtnid von Rammmgett (Kammungen) verkauft (vendidi et vendendo tradidi) dem 
Äbt H. und dem Konvent von Kaisheim Güter in Rammingen (duas curias et Septem 
areas cum prato in Rammungen sitas que mihi attinebant tytulo feodali) um 121 U 
Heller und verspricht die Übertragung des Eigentumsrechts von seinem Lehensherrn dem 
Markgrafen von Burgau innerhalb eines Jahres von nächsten Ostern ab zu erlangen. Falls 
der Markgraf früher heimkehrt (prius ad propria revertatur), wird Härtnid die Über- 
tragung in Mo7iatsfrist ausmrken. Er verspricht Geivährschaft und stellt als Bürgen 
Ritter Friedrich von Riedheim (Riethain), Ulrich von Stotzingen, Ulrich von Asselfingen 
(Aslabingin), Otto von Sontheim (Sunthäin), Berthold und Eblin von Rammingen, die mit 
ihm selbst zum Einlager in Giengen oder in Ulm oder in Gundelfngen verpflichtet sind, 
falls er die Bedingungen dieses Verkaufs nicht erfüllt. Stirbt einer der Bürgen, so ist 
ein anderer für ihn zu nennen, geschieht das nicht, so haben zwei der Überlebenden Ein- 
lager zu halten^ bis es geschehen ist. 

Siegler: Der Graf von Helfenstein, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo quarto, nonas Martii. 

München. Orig. Perg. Abhängendes Siegel des Grafen Ulrich von Helfenstein, s. Bd. 7 S. 204. 



4495. 
Ohne Ortsangabe. 1294. März 10. 

Elisabeth, divina miseratione Gräfin von Wertheim, Witice des Edlen Gottfried von 
Hohenlohe schenkt (dedimus et in hiis scriptis damus donavimus et donamus donatione 
inter vivos) dem Kloster Scheßersheim einen Mansus in Herchsheim (mansum nostrum 
situm in villa Herichsheim dictum divitis Cünradi de Staldorf, qui mansus nobis in 
donationem propter nuptias a marito nostro premortuo datus exstitit) tmd führt das 
Kloster in dessen Besitz ein. Dafür verspricht dieses solang es besteht (quamdiu con- 
ventus noster durat) die Jahrzeit Gottfrieds mit den Einkünften des Mansus alljährlich 
zu begehen. 

Testes: nobilis vir Krafto de Hohenloch, Cünradus filius suus, Hermannus Lesche 
et Cünradus de Vinsterloch milites. 

Siegler: Der Edle Kraft von Hohenlohe, die Ausstellerin und das Kloster. 

Datum anno domini MCCLXXXX quarto, VI. idus Martii. 



1294. März 12. 221 

Öhringen. Orig. Perg. Siegel 1) Krafts von Hohenlohe, s. Bd. 6 S. 241. 2) Elisabeths von Hohenlohe, stark 
beschädigt, rund, 53 mm., die stehende Gräfin, mit der Rechten den wertheimschen (geteilt, oben wachsender 
Adler, unten drei Rosen), mit der Linken den hohenlohischen Schild (noch ein Teil des obersten Leoparden 
erhalten) haltend, darüber im Siegelfeld je zwei Rosen an Stielen wachsend; Umschrift: .... LOCH . ORTE . 
DE . WERTH ... 3) rund, 48 mm., altertümliche Darstellung der thronenden Maria mit dem Jesuskind auf dem 
Schoß; Umschrift: | . S . SCIMONIALIV. IN . SCEFTERSHEßL - Abdruck: Wibel 2, 123. - Hohenloh. ÜB. 1, 
390 n. 562. 



4496. 

Ohne Ortsangabe. 1294. März 12. 

Hermann Vmke von Wendlingen verkauft an Kloster Heiligkreuzthal ein Gut zu 
Lempfriedsiveiler, Lehen der Schenken Konrad mid Hermann von Winterstetten ^ die es 
dem Kloster eignen. 

Deutsch. Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



4497. 

Heinrich von Enzberg genannt von Kapfenhardt verkauft an Ritter Gerhard von Enzberg 
seinen Hof bei der Burg Kapfenhardt mit dem Patronatrecht der Kirche in Weissach. 

Ohne Ortsangabe. 1294. März 12. 

In nomine domini. Amen. Noverint universi presentium inspectores, quod ego 
Heinricus filius quondam Cünradi senioris de Enzeberg dictus de Kapphenhart dedi 
vendidi et tradidi do vendo et trado iure proprio in perpetuum Ger||hardo militi 
de Enzeberg filio quondam Heinrici patrui mei et suis heredibus aream et predium 
meum situm in suburbio castri mei Kapphenhart predicti, que area et predium 
fuerunt quondam Alberti dicti |[ Keller, et ius patronatus seu presentandi ecclesie 
in villa Wizsech, quod dicte aree profiteor adherere, que omnia et singula pacifice 
hactenus habui et possedi ac ad me sunt iure hereditario devoluta, scitu || consensu 
et voluntate fratrum meorum Cünradi ac Friderici ad hec legittime accedente pro 
centum viginti octo libris Hallensium bonorum et legalium pecunie michi numerate 
tradite et solute ad habendum tenendum et possidendum et de ipsis perpetuo facien- 
dum, quicquid ipsi Gerharde et suis heredibus placuerit et videbitur melius expedire. 
Que omnia et singula supradicta sie data vendita et tradita ipsi Ger. et suis heredibus 
resigno et in ipsum Ger. et eins heredes transfero ac in corporaleni possessionem 



222 1294. März 12. 

eorundem mitto et auctoritatem intrandi accipiendi et retinendi ipsa cum omni iure 
utilitate honere et honore concedo et confero per presentes promittens stipulatione 
sollenipni sive omni exceptione iuris et facti me obligando imperpetuum dicto Ger, 
et eius heredibus in area et iure jjatronatus predictis ullo tempore impedimentum 
seu molestiam non inferre nee inferenti seu inferentibus consentire sed ipsa singula 
et universa tam in proprietate quam in possessione sibi et suis heredibus ab omni 
homine et universitate legittime defendere auctorizare et disbrigare et predictam 
donationem venditionem traditionem et resignationem ac omnia et singula supra- 
scripta perpetuo firma et rata habere teuere et non contra facere vel venire per 
me alium seu alios aliqua causa vel ingenio de iure vel de facto, item reficere 
et resarcire ipsi Ger. et suis heredibus oninia et singula dampna, que ipsos in 
iudicio vel extra sustinere contingerit, si super prefatis seu altero eorum impetiti 
fuerint seu etiam occasione ipsius Heinrici impediti. Renuntians expresse pro me 
et meis heredibus imperpetuum constitutioni novarum constitutionum epistole divi 
Adriani restitutionis in integrum et minoris etatis beneficio exceptioni doli mali 
condicioni sine causa in factum actioni deceptioni ultra dimidium iusti pretii et ex- 
ceptioni pecunie non numerate non tradite non solute ac omni alio auxilio et defen- 
sioni iuris canonici et civilis privilegii consuetudinis et statuti rescripto impetrato 
et impetrando a sede apostolica seu aliunde sub quacumque forma verborum generali 
seu etiam speciali et generaliter singulis ac universis defensionibus iuris utriusque 
consuetudinis privilegii et statuti, quo vel quibus ego Heinricus seu mei heredes 
possem vel possent venire contra premissa seu aliquod premissorum. In cuius rei 
testimonium et robur presentem litteram sigiilo mei Heinrici predicti et sigillis C. 
et Friderici fratrum meorum predictorum, qui predictis singulis et universis supra- 
dictis in quantum noster consensus est necessarius presentibus consentimus, una cum 
sigiilo honorabilis viri domini Alberti de Remechingen prepositi ecclesie sancte 
trinitatis Spirensis dictorum locorum Kapphenhart et Wizsach archidiaconi , quod 
nos dictus archidiaconus ad preces dictorum fratrum presentibus appendimus, feci 
muniri. 

Datum et actum anno domini MCCXCllIl., in die beati Gregorii pape, presen- 
tibus Alberto de Nievern, Eberhardo de Smalnstein et Heinrico de Enzeberc militibus, 
Emehardo rectore ecclesie in Glatebach, Cunrado dicto Rumeier de Enzeberg, Diethe- 
rico dicto Furderer, Friderico dicto Vrühte et Wortwino rectore ecclesie in Rinche- 
lingen et aliis pluribus fide dignis testibus advocatis et rogatis. Et sigilla iam 
dictorum testium, videlicet AI. de Nievern, Eber, de Smalnstein, H. de Enzeberg, 
C. dicti Rumeier et Wortwini rectoris predicti ad meam petitionem in evidens 
testimonium prescriptorum presentibus sunt appensa. 



1294. Miliz 13 und 14. 223 

Acht Siegel: 1) des Ausstellers, beschädigt, rund, c. 50 mm., Schild mit dem enzbergischen Ring; von der 
Umschrift: . . . KAPPHENHAR ... 2) des Konrad von Enzberg, rund, 46 mm., wie 1); Umschrift: f • CONRADI . 
ARMJGcrl .DE ... . 3) vom Siegel Friedrichs von Enzberg nur der Schild mit dem Ring und der Anfangsbuch- 
stabe seines Namens F erhalten. 4) spitzoval, c. 53, 37 mm., in gotischer Nische ein stehender Geistlicher mit 
beiden Händen ein Buch vor die Brust haltend; Umschrift: . . S . ALBERTI . PPTI . ECCLE . . . RINITATIS . 
SPIREN. 5) s. Bd. 9 S. 24. G) s. Bd. 8 S. 391. 7) rimd, 43 mm., im Siegelfeld ein Ring; Umschrift: f . HEIX- 
R E . ENZEBERC. 8) s. Bd. 9 S. 15. 



4498. 

Isinj 1294. März 13. 

Abt und Konvent von Isny verkaufen (vendidimus et vendimus tradidimus et 
tradiraus) das Fuder Seewein (plaustrum vini littorii), das sie ehemals von AM und 
Konvent von Weissenau gekauft haben, per urgentem necessitatem um 16 Mark Silber 
Ravensburger Gewichts wieder an das Kloster unter Verzicht auf alle Ansprüche daran. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum in capitulo nostro Isinine, anno domini millesimo ducentesimo 
nonagesimo quarto, in crastino beati Gregorii pape, indictione VII., presentibus 
Cünrado incurato sancte Cristine, Cünrado dicto Trollone, Hermanne dicto Reginoldo, 
Bertoldo dicto Cinsmaister, Heinrico dicto Menig, Cünrado dicto Nahtegal, Cünrado 
dicto Schone. 

Zwei spitzovale Siegel 1) c. 58, 47 mm., der Apostel Jakobus der Grössere schreitend, mit Wallerhut, Stab 

und Buch; Umschrift: . . SIG . ABBATIS S . DE . ISINIwA (das letzte N ist durch den Bogen des Stabs 

verdeckt). 2) 46, 27 mm., stehender Märtyrer, in der Linken die Palme, mit der Rechten ein Buch (?) vor die 
Brust haltend (der hl. Georg ?); Umschrift: f • S . CONVENTVS . DE . ISIXINA. 



4499. 

Graf Eberhard von Wirtemberg beurkundet, dass sein Streit mit Kloster Salem wegen der 
Gerichtsbarkeit von dessen Gütern in Nürtingen einem Schiedsgericht überwiesen worden ist. 

Ulm 1294. März 14. 

Universis hanc litteram inspecturis Eberhardus comes de Wirtenberch fidem 
presentibus adhibere. Puniri debet minus aspere, qui se recogitat deliquisse nee 
reverti desiderat ad peccatum. Eapropter presentes noverint et futuri, || quod cum 
inter nos ex una et venerabiles in Christo abbatem et conventum monasterii de 



224 1294. März 14. 

Salem ordinis Cysterciensis Constantiensis dyocesis ex parte altera super possessionibus 
sitis in Nuirtingen vulgariter dictis die gebraiten et iure fori || iudicialis quoad 
homines super bonis dicti monasterii ibidem residentes questio verteretur, nosque 
eosdem de Salem in aliis suis possessionibus sitis ibidem ac alibi multipliciter 
gravassemus et ob hoc ad instantiam eorundem gravibus fuissemus excommuni||cationi8 
sententiis innodati, tandem nobis ad cor reversis questio taliter est sopita, quod nos 
de communi consensu unä cum predictis de Salem super questione fori iudicialis 
predicta seu iure standi iudicio coram sculteto a nobis constituto, quod nobis per- 
tinere asseruimus in predictis possessionibus et hominibus monasterii sepedicti, in 
nobilem virum Swiggerum de Gundelvingen dictum der Lange, virum strennuum 
Wolframum dictum von dem Staine militem, in viros providos Marquardum capita- 
neum civitatis in Ezzelingen, Küdegerum Küpertum civem ibidem, quibus venera- 
bilem in Christo dominum abbatem in Bebenhusen aut honorandum virum dominum 
. . decanum in Ezzelingen vel fratrem Zutelmannum novicium in Bebenhusen sociare 
debemuS; compromisimus bona fide, ita quod illi quinque in tota vicinia a fide dignis 
inquirant sub debito iuramenti, quid iuris felicis recordationis quondam nobilis vir 
Bertoldus comes de Urach et nobiles viri domini de Niphen, quibus possessiones 
predicte cum hominibus in ipsis residentibus pertinebant, ipsorumque progenitores in 
homines seu colonos possessionum earundem in Nuirtingen habuerint a retroactis 
temporibus et quid nostri progenitores iuris ibidem habuerint, similiter inquirant et 
post inquisitionem si in nostram partem et sententiam omnes, quatuor vel tres ex 
eisdem consenserint, ius fori iudicialis predicti in hominibus seu colonis possessionum 
omnium, quas dicti de Salem a nobili viro domino de Niphen antedicto in Nuir- 
tingen compararunt, nobis sit salvum. Si vero predicti omnes, quatuor vel tres ex 
eisdem iuramento firmaverint quod predictum ius fori, secundum quod ex relatione 
fide dignorum acceperunt, comiti Ber. prenotato seu dominis de Niphen pertinuerit, 
homines seu coloni predictorum de Salem in dicta villa coram nostro sculteto super 
quacumque causa iuri stare de cetero nullatenus compellantur, sed sint liberi sicut 
et possessiones ipse, quibus nos presentibus libertatis ius recognoscimus plena fide. 
Super expensis etiam, quas dicti de Salem in lite fecerunt et Interesse in venerabilem 
in Christo dominum abbatem de Cesarea et nobilem virum Swiggerum de Gundel- 
vingen predictum compromisimus concorditer, ita quod illi inspectis laboribus et 
expensis quod bonum esset secundum claritatis sue consilium ordinarent. Uli vero 
arbitrati fuerunt, quod nos sepedictis de Salem in refusionem expensarum suarum et 
interesse in festo beati Galli unam carratam vini de vino quod nobis crescit in 
vinea dicta Criegesberch daremus, quod et nos facturos promittimus per presentes. 
Verum super dampnis ipsis vel hominibus se[u] ') colonis possessionum sepedictarum 



1294. März 14. 225 

per nos vel nostros a tempore cepte litis, illatis in partibus transalpinis, virum stren- 

nuum Wolframum, Marqiiardum et Rüdegeruni Rüpertum predictos unä cum predicto 

domino abbate ad hoc elegimus, quod illi dampnis sibi illatis debite declaratis tempns 

solutionis npbis constituant et si omnes tres consentire in tempore non potuerint, 

duorum sententia si concordaverint maneat inconcussa. Et ne de predictis videlicet 

arbitrio super foro iudiciali facto super refusione expensarum iam dicta et solutione 

dampnorum in terminis constitutis per prefatos arbitros aliquid immutetur, viros 

strennuos Wolframum de Ebersperch, Eber, de Stoffeln, Bertoldum von dem Steine, 

Ulricum dictum Späte milites et Cünradum de Liebenowe nobilem prefatis de Salem 

fideiussores constituimus ita, quod, si nos aliquid de predictis immutaverimus et tres 

fideiussores, videlicet sepedictum Wolframum von dem Steine et duos cives de Ezzelingen 

ydoneos, iam dictis fideiussoribus non associaverimus infra mensem et si litteram post 

inquisitionem super iure fori iudicialis factam, si tamen predicti inquisitores eis ius 

fori recognoverint ut dictum est, ipsis sub nostro sigillo non dederimus, in obstagium 

se recipiant in Ezzelingen in Gamundiam in Rutelingen vel in Kilchain aut alibi de 

licentia tamen abbatis sepedicti nunquam inde recessuri, donec impedimentum quod 

ipsis in quocunque predictorum articulorum emerserit de niedio sit sublatum. Si 

etiani aliquis de predictis fideiussoribus ex iusta et legittima causa per aliquot dies 

absentare se voluerit, unum eque ydoneum in locum suum subrogabit et si aliquis 

ex eis quod absit'') viam universe carnis ingressus fuerit aut cesserit, alium infra 

mensem in locum illius subrogare debemus eque bonum, alioquin duo ex hiis qui 

siq)erstites fuerint in obstagium se recipere tenebuntur in aliquo predictorum locorum 

nunquam inde recessuri donec id effectui fuerit mancipatum, quod et se facturos 

promiserunt iuramento prestito corj)orali, fraude ac dolo circumscriptis penitus in 

premissis. Adiectum est etiam, quod quamdiu ai-bitri supradicti super iure fori 

iudicialis non fuerint arbitrati tamdiu homines sepedictorum de Salem in possessio- 

nibus sepefatis residentes iuri stare coram nostro sculteto nullatemas compellantur 

aut per nostros aliquatenus molestentur. Renuntiamus preterea ex superhabundanti 

omni iuri tam in genere quam in specie, quod nobis ratione communitatis in pos- 

sessionibus sepedictis in Nuirtingen, quas iidem de Salem a domino de Niphen com- 

paraverunt, competebat vel competere videbatur, pro nobis nostrisque heredibus 

uiiiversis promittentes bona fide, quod possessiones ibidem, quas cum eis communes 

habemus, infra mensem dividamus, salvo tamen nobis iure arandi in eisdeni agris 

hactenus observato, exceptis dumtaxat hominibus seu colonis dominorum de Salem, 

(juia servitio arandi liberi esse debent, et quod litteras, quas coram serenissimo R. 

dei gratia felicis recordationis rege Romanorum obtinuimus et quas coram serenis- 

simo Adolfo eadem gratia nunc rege Romanorum ') obtinuimus, reddamus nunquam 
X. 29 



226 1294. März 17. 

ipsos de cetero ibi vel alibi gravaturi. In cuius facti evidentiam hanc litterani 
sigillo nostro et sigillo domini abbatis sepefati fecimus communiri. 

Actum in Ulma, anno domini MCCLXXXX quarto, dominica qua cantatur 
Keminiscere, indictione quarta,^) hiis testibus presentibus, videlicet nobili viro Burc- 
hardo comite de Hohenberch, viro strennuo Walthero de Urbach milite, Echardo 
de Höbach milite, Alberto plebano de Räms, Cünrado de Barchusen notario, Burc- 
hardo de Campidona, Ülrico de Überlingen, Dietrico de Bermetingen monachis in 
Salem, fratre Cünrado converso ibidem aliisque jaluribus fide dignis. Nos frater 
Ülricus abbas et conventus de Salem prenotati omnia premissa vera esse profitentes 
obligamus nos, quod si venerabilis in Christo pater dominus abbas Cesariensis, qui 
vice nostra domino de Wirtenberch promisit, quod nos, si arbitri sepedicti ius fori 
iudicialis sibi dixerint pertinere, super hoc sibi litteram nostram demus, cesserit 
vel decesserit, antequam ipsi fuerint arbitrati, quod nos statim pronuntiatione facta, 
si litteram non dederimus^ cellerarium nostrum maiorem in Ezzelingen mittamus 
nunquam inde recessurum, donec id per nos fuerit adimpletum. Et in evidentiam 
premissorum sigillum nostrum huic appendimus instrumento. Hoc etiam adiecto, 
quod predicti tres, in quos super darapnis compromissum est, infra mensem proximum 
de dampnis inquirere et terminos solutionis et tempus constituere teneantur, alioquin 
fideiussores predicti, si per nos comitem Eberhardum predictum steterit, moniti in 
obstagium ut dictum est supra se recipere teneantur. 

Datum anno et die prenotatis. 

Siegel des Grafen Eberhard von Wirtemberg, s. v. Alberti Tafel 2 n. 5; ein zweites Siegel war nie ange- 
bracht. — Abdruck: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 447 n. 8ö9. 

a) Vorlage se. b) ex — absit am Rande nachgetragen. 

1) Diese Urkunden sind natürlich nicht erhalten, sondern wohl damals vernichtet worden. 2) Vielmehr: 
septima. 



4500. 

König Adolf bestätigt dem Kloster Hegghach die Erwerbung des Dorfs ßingschnait und 

des Bauern Wügelin. 

Ulm 1294. März 17. 

Adolfus dei gratia Eomanorum rex semper augustus universis sacri imperii 
fidelibus gratiam || suam et omne bonum. Religiosaruin personarum . . abbatisse 
et conventus monasterii sanctimonialium || in Heggebach devotis postulationibus in- 
clinati venditionem eisdem et monasterio suo predicto || factam et traditionem sub- 
secutam ville seu opidi dicti Eintsnaite cum omnibus pertinentiis suis corporalibus 



1294. März 17 und 18. 227 

et incorporalibus, quocunque nomine censeantur, a Hennanno pincerna de Otelsvanc 

strennuo viro ministeriali nostro et imperii, cui eadem villa proprietarie pertinebat, 

nee non venditionem similiter eisdem et monasterio suo factam et traditionem sub- 

secutam ab eodem ministeriali nostro . . rustici dicti Wsegellin, qui eidem pertinebat 

condicione servili, ratam habemus et presentis scripti nostre maiestatis sigilli muni- 

mine roborati patrocinio confirmamus. 

Datum in Ulma, XVI. kalendas Aprilis, anno domini MCCLXXXXIllI., regni 

vero nostri") anno secundo. 

Das Jlajestätssiegel zerbrochen eingenäht. — Regest: Bölimer, Addit. I, K. Adolf 422. — Württ. Vjhefte 
1880, S. 215. 

a) Vorlage : nostro. 

4501. 
Ulm 1294. März 17. 

Ulrich von Gottes Gnaden Graf von Helfenstein eignet (donavimus tradidimus et 
appropriavimus pro mera et absoluta proprietate) mit seinem Sohn Ulrich dem Abt 
Heinrich und dem Konvent von Kaisheim atif Bitten des Dietrich genannt Schriber von 
Ulm den Hof in Stotzingen (curiam sitam in Stotzingen, quam a nobis tenuit titulo 
feodali que solvere debet in annuis redditibus XV libras Hallensium ad estimationem 
reddituum dominorum), den jener von ihm zu Lehen gehabt und dem Kloster verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Gerwicus dictus Gusse, Gebhardus de Wisensteig milites, Hertnidus de 
Rammimgen, Fridericus de Westersteten, Ulricus de Stotzingen, Ulricus de Hof- 
steten, Albertus minister de Gislingen. 

Datum et actum in Ulma, anno domini MCC nonagesimo quarto, XVI. kalendas 
Aprilis. 

München. Orig. Perg. Bruchstück des Siegels, s. Bd. 7 S. 204. 



4502. 

König Adolf bestätigt den Bürgern der Stadt Mengen auf ihre Bitten das Privilegium 

König Rudolfs von 1276 Februar 16. 

Ulm 1294. März 18. 

Adolphus dei gratia Romanorum rex seraper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus presentes literas inspecturis, gratiam suam et omne bonum. Inclite 



228 1294. März 21. 

recordationis Rudolphi Eomanorum regis illustris nostri predecessoris litteras vidi- 
mus in hec verba: Es folgt die Bd. 7 S. 421 gednickfe Urkunde mit unerheblichen 
Abweichungen, abgesehen von den a. a. 0. kenntlich gemachten Stellen, sowie davon, dass 
earundem libertatum iuribus statt eorundem libertatibus et iuribus geschrieben ist. 

Nos igitur dictorum civium de Mengen humilibus supplicationibus favorabiliter 
inclinati,*) quicquid in hac parte per dominum Rudolphum regem factum est, ratum 
habentes et gratum') id auctoritate presentium confirmamus, dantes lias nostras litteras 
in testimonium super eo. 

Datum Ulme, XV. kalendas Aprilis, indictione Vll., anno domini MCCLXXXXIllI., 
Regni vero nostri anno secundo. 

Nach dem rotulus inquisitionis in Mengen, Papierhandschrift von 1679, S. 1084. 

a) verschrieben incHnari. b) desgleichen gratiam. 



4503. 
Ohne Ortsangabe. 1294. März 21. 

Schwigger, der Sohn des weiland Lymbahc, bekennt, dass er von dem Fünfzehntel des 
Zehnten in Einzwängen, das er von Kloster Amorbach (Amorbahc) zu Lehen gehabt und 
mit dessen Zustimmung an Kloster Schönthal verkauft hat, dem Bruder Konrad, Mönch 
in Amorbach, leiblichen Bruder seiner Frau Mya, als Leibgeding jährlich zwei Eimer und, 
vier Viertel Weins mensure ville in Einzwängen zu liefern schuldig war, und verpflichtet 
sich, dem Kloster Schönthal, das auf seine Bitten diese Leistung übernommen hat, von 
seinem Weinberg genannt Genseweide diese jährliche Gült in seine Kelter zur Herbstzeit 
zu liefern. Im Fall einer Versäumnis von über 14 Tagen kann, das Kloster den Wein 
andersioo kaufen; bezahlt er dann die Kosten nicht bis Martini desselben Jahres, so geht 
der Weinberg in den Besitz des Klosters über, bis dieses für seine Ausgaben samt Zins 
(de omni dampno et interesse) schadlos gehalten ist. Mit dem Tod des Bruders Konrad 
hört die Pflicht zur Lieferung des Weines auf. 

Siegler, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat: Die Edlen von Weinsberg (Wins- 
perhc). 

Testes: f rater C. monachus ') dictus de Winsperhc, dominus . . plebanus de 
Sulme, Wolframus dictus Span, C. dictus de Kocliendorf, Berngerus. 

Datum anno domini MCCXCIlll., XII. kalendas Aprilis, luna XXI. 

Siegel s. Bd. 8 S. 195. — Vergl. zu der Urkunde Bd. 9 S. 482 und 492. — Auszug: Wirt. Franlien 6, 264. 
1) In Amoiljach, vergl. Bd. 8 S. 310. 



1294. März 26. 229 

4504. 
Der Edle Wernher von Zimmern eignet Heinrich dem Metzner ein Gut in Bangendingen. 

Oberndorf 1294. März 26. 

AVir hern Wernher von Cimbern der edele künden allen den, die disen brief 
sehent aide horent lesen, daz wir || die eigenschaft des gütez daz genemet ist dez 
guten mannez gfit ze Randagingen, daz da Heinrich der Mecener || koufte umbe 
Cünrat den Stölger und von unz lehen waz, die selben eigenschaft lidic und lere 
han wir ufgeben || mit allem rehte Heinrich dem vor genanten Mecener und ver- 
cihen uns allez rehtez, so wir an der selben eigenschaft hatten, also da[z] er und sin 
erben die selben ei«genschaft lidic han iemer me ane alle anspräche. Dar umbe 
geben wir ime disen brief und dise hantvesten mit unserm ingesigel besigelt und 
bestetet. Dez sint ouch gezi!ige: hern Hainrich der lütpriester von HAgerlo der da 
heizzet Mile, hern Bertolt von Giselingen der voget, Heinrich Krez, brüder Heinrich 
der Vingler, Rudolf Vinke, Diet von Rangadingen, ') her Rigger Schebeli, hern Gerunc 
Hagge, Friderich Hecellin, Rigger der brotpeke, Herman der muncer und ander 
biderbe lüte. 

Dirre brief wart geschriben ze Oberndorf, da ouch diz dinc geschach, in Rigger 
Schebelinz huz, an dem vritage vor mittervasten, do man zalte nah unsers herren 
gebürte zwelf hundert jar und vier und nuncig jar. Har nach sint ouch geziige her 
Volmar von Dornhain, Cünce Rigger. 

Abhängendes Siegel, rund, 48 mm., im Schild ein aufgerichteter Löwe mit aufgeschlagenem Schweif, mit 
der linken Vorderpranke eine Zimmeraxt haltend; Umschrift: . . . ERNHERI . DE . CIMME ... — Das in der 
Urkunde genannte Gut kam vor 1300 Mai 3 an das Kloster Kirchberg; vergl. Sclimid, Monum. Hohenberg. 145. 

a) korrigiert aus Randadingen. 



4505. 

Ohne Ortsangabe. 1294. März 26.") 

Schenk Konrad der Altere von Winterstetten schenkt dem Kloster Weingarten zum 
Ersatz zugefügten Schadens seinen Eigenmann Rudolf Galref und dessen Frau Engelburg 
mit ihren Kindern (quod malorum pondus pregrave monasterio Wingartensi nostri 
occasione illatum conscientiam nostram stimulat et non modicum parit remorsum, 
unde ad placandum deum aliqualem volentes inpendere satisfactionem Rudolfuni dic- 
tum Galref, Engelpurgam uxorem eins et universos liberos eorum iam genitos ac 



230 1294. März 28. 

generandos, qui iure servitutis proprie nobis pertinebant, deo et sanctis patronis 
memorati loci Wingarten in servos et ancillas libera manumissione obtulimus per- 
petuo pertinendos, quos etiam recognovimus dicto loco subiectionem debitam esse 
professos). 

Siegler: Der Aussteller und sein Sohn Konrad der Jüngere, Schenk von Winterstetten. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXllIL, Vll. [kalendas]*) Aprilis, in- 
dictione VII. Huius donationis testes sunt: H. Stameler, Wernherus de Müngoltingen, 
Hiltebrandus, H. de Tanna milites, H. et [Ulricus]'') de Moribrunne et R. dictus. 
Vaster. 

Siegel abgegangen. 

a) Text: VII. Aprilis. b) In der Urkunde ein Loch. 



4506. 

Berthold von Straubenhardt verkauft einen Wald bei Dobel an Gernsbacher und Loffenauer 

Bürger. 

Ohne Ortsangabe. 1294. März 28. 

Ego Berdoldus de Strubenhart ad universorura notitiam cupio pervenire, quod 
silvam sitam infra || villullam Dobel et ripam que dicitur Dobelbach secundum 
metas dicte silv-e sicut ipsam || Ber. de Molendino, Arnoldus dictus Eotekamp, 
Cunradus advocatus cives in Genresbacli nomine || emptionis a me habebant, Henrico 
dicto Schindeler Ärnoldo Rotekamp predicto et Luphoni de Loffenowe, ita ut H. 
Schindeler mediam silvam et sui heredes habeant, medietatem etiam Rotekamp Lupho 
dictus et ipsorum heredes habeant, vendidi pro annuali censu pro XV unciis Hallen- 
sium, videlicet ut predicti emptores ipsam silvam pinetam et non alia ligna secent 
et habeant cum pascuis et aliis iuribus congruentibus sicut et antea priores habebant 
emptores ut dictum est hereditaria ratione cum suis heredibus in perpetuum possi- 
dendam. Census etiam XV uncearum Hallensium sicut dictum est in dominica qua 
cantatur Estomihi michi vel meis heredibus debent annis singulis assignari. Promitto 
itaque, si dominus mens Henricus dictus de Eberstein, a quo prefatam silvam in feodo 
me habere recognosco, mihi adversaretur, quod absit, emptores silve predictos et 
suos servos in ipsa silva laborantes intrantes et exeuntes pro nieis famulis et meis, 
coadiutoribus quibuscumque defendere teneor et tueri. In cuius rei testimonium, 
sigillo nobilis domini mei H. de Eberstein una cum meo sigillo presens littera est 
munita. 



1294. April 3 und 9. . 231 

Datum anno domini MCC nonagesimo quarto, quinto kalendas Aprilis. 

Ital. Perg. Siegel 1) s. Bd. S. 2(x>. 2) rund, 46 mm., im Siegelfekl zwischen zwei .sechs-slraliligen 
Sternen der Helm mit zwei Büffelhörnern ; Umschiift: f • SIÜILLVM . BERTOLDI . DE . STRVBENH.ART. - 
Auszug: ZGORh. 2, 374. 



4507. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Ajjril 3. 

Vor SchtUheiss Konrad genannt Blez, Bürgermeister Ulrich genannt Blez und den 
Batmannen in Bottiveil verkauft (constitutus — — in figura iudicii — — vendidit et 
tradidit vendidisse et tradidisse se confessus est secundum ins et consuetudinem nostre 
€ivitatis et per nostram sententiam diffinitivam) Eberhard der Sohn weiland Konrads 
genannt Vriman, Bürgers in Bottweil, für sich und seine Geschwister Ebelin und Margarete 
um 6 U Breisgauer Pfennige an die provida mulier Elisabeth, Witwe Eberhards genannt 
Vriman, und ihre Kinder den sechsten Teil des Hauses ihrer verstorbenen Grossmutter 
Mechthild Vrimännin in Botticeil (sextam partem domus et aree quondam Mehthildis 
dicte Vrimsennin antique site in Eotwil infra domos Berhtoldi dicti de Dellicoven 
et Hermanni dicti Dieppolt que quidem sexta pars in ipsos devoluta fuit ex obitu 
dicte quondam Mehthildis ave sue) verspricht Gewährschaft und überträgt der Käuferin 
all sein tmd seiner Geschwister Eigentumsrecht an dem Haus tmd seiner Hofstatt, tarn in 
edificiis quam in censu et alia occasione quacunque unter Verzicht auf jegliche An- 
fechtung. 

Siegler: Die Stadt Bottweil. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIII., III. nonas Aprilis, indictione VII. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. Die Urkunde liegt bei den Dokumenten des Johanniterspitals Rottweil. — 
Regest: Rottweilev ÜB. 1, 651 n. 1450. 



4508. 

Isng 1294. Aj)ril 9. 

Der Edle Rudolf (Rül.) von Tratichburg (Druphpurc) verkauft sein Eigentum an 
einem Hof in Böthenbach dem Kloster Isny (omnem proprietatem in curia . . Wl. 
Swigeri sita ze dem Eotenbach nobis pertinentem pro dimidia marca argenti mona- 
sterio sanctorum Jacobi et Georigii vendidimus et ad manus reverendorum in Christo 
domini abbatis . . H. et conventus eiusdem monasterii resignavimus) unter Verzicht 
■auf alle Ansprüche. 



232 1294. April 14. 

Testes: Ber. miles nobilis de Druphpurc, Wl. rector ecclesie in Wengen, Cün. 
rector ecclesie Ysnine, Birhtlo minister Ysnine, Cün. Gözwinus, Nicolaus, . . Allee, 
Ber., Her. fratres in Foro. 

Siegler: Der AusstelUr. 

Acta sunt hec Ysnine, anno domini MCCLXXXX quarto, quinto idus Aprilis. 

Isny. Orig. Perg. Siegel abgegangen. 



4509. 

Bischof Heinrich von Konstanz inkorporiert dem Kloster Zwiefalten die Kirche in Zell. 

Konstanz 1294. April 14. 

H. dei gratia Constantiensis ecclesie episcopus dilectis in Christo universis ad 
quos presentes pervenerint, salutem et sinceram in domino caritatem. Cum in 
honorabi||les et religiosos viros . . abbatem et conventum monasterii in Zwiveltun 
et idem monasterium ins patronatus ecclesie in Celle supra litus Danubii site in 
vici||no penes monasterium memoratum nostre dyocesis per Rudolfum de Anmerchingen 
cum consensu benivolo et expresso quondam venerabilis domini pie memorie ß. dei 
gratia || Constantiensis episcopi nostri predecessoris legitime sit translatum et eisdem 
abbati et conventui canonice applicatum eandemque applicationem approbaverimus 
et firmaverimus tamquam rationabiliter celebratam sicut presentibus confitemur ac 
iidem abbas et conventus in augmentum hospitalitatis et divinorum, que in suo 
monasterio die noctuque iugiter exercentur, dictam ecclesiam seu fructus et obven- 
tiones ipsius donari sue mense et applicari in perpetuum sibi suoque monasterio 
humiliter postularint, nos eorundem postulationi consueta benignitate annuere cupientes 
prehabito sollempni tractatu et consilio honorabilium virorum . . decani et capituli 
ecclesie nostre Constantiensis debiteque considerationis oculo considerantes personarum 
predicti monasterii honestatem ac earundem laudabilem hospitalitatem aliasque con- 
diciones coramendabiles interpellantes pro eisdem favorabiliter de expresso consensu 
et libera voluntate nostri capituli prenotati ipsis ecclesiam eandem tenendam dona- 
vimus et habendam eorumque usibus obventiones et reditus univei'sos eiusdem ecclesie 
imperpetuum applicavimus et tenore presentium applicamus salvis nobis nostrisque 
successoribus omnibus spiritualibus et iuribus universis nostre ecclesie auctoritate 
ordinaria aut ex consuetudine vel statuto competentibus in eadem, hoc etiam salvo, 
quod prefati abbas et conventus seu abbas solum, prout sua interest ab antiquo, ad 
eandem ecclesiam Celle quotienscunque vacaverit nobis seu nostro successori qui pro- 



1294. April 16. 233 

tempore fuerit, presentet ydoneum sacerdotem clericum seciilarem pro vicario per- 
petuo de ciira animarum eiusdem ecclesie investiendum sub adeo pingui prebenda 
sibi de iam dicte ecclesie fructibus assignanda, per quam hospitalitatem servare 
honeste vivere et iura episcopalia persolvere possit nobis nostrisque successoi-ibus 
quicunque fuerint temporis in transcursu. Hoc nichilominus adiecto ut vacante pre- 
dicta ecclesia prebenda iam dicta coram nobis nostrisve successoribus ante presen- 
tationem et investituram sacerdotis presentandi ad ipsam ante omnia constituatur. 
In premissorum testimonium eisdem abbati et conventui presens scriptum nostro et 
predicti capituli nostri sigillis tradidimus sigillatum. Nos decanus et capitulum 
prenotati in nostri consensus evidentiam accedentis omnibus antedictis et eorvmdem 
testimonium inconcussum presens instrumentum nostro sigillo fecimus sigillari. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCXCIIIL, XVIII. kalendas Mali, 
indictione VII. 

Zwei Exemplare, l)eide von derselben Hand geschrieben. An A noch das zweite Siegel mit grüner, an B 
das erste mit roter Seide erhalten, s. o. S. 166 und Bd. 6 S. 165. 



4510. 
Berthold von Trauchhurg üherlässt dem Kloster Isny mehrere Eigenleute. 

Isny 1294. Ä^iril 16. 

Ich Berthold von Drufburch tliün chunt allen den, die disen brief ansehint aide 
II horint lesin, daz ich Agnesun von Friesenhoven und ir thöhter Elyzabetun, und 
Agnesun || die Lüsingun von Urion und vieru ir chint Adilhait Methilt Elysabetun 
und II Willun han den götzehuse von Isine den goetin sancte Gerien und sancte 
Jacoben gebin mit libe und mit gute ze rehtem aigen. Und daz daz were stete 
belibe von mir und hernach von minen erbon, so gib ich in disen brief bezaichent 
mit minem insigil ze ainer vestinunge und ze ainem rehten ürchunde. 

Diz beschah ze Isine in der stat, do man zalte von goetez gebürthe tusint zwai 
hundert und vier und nünzech jar, do man zalte die sehzehendun kaiende Maienes. 

Isny. Orig. Perg. Das abhängend befestigt gewesene Siegel ist weggeschnitten. 



X. 30 



234 1294. April 21. 



4511. 



Abt und Konvent von Adelberg und Ritter Liidicig von Staiifeneck übergeben ihren Streit 
um den Laienzehnten in Altbach einem Schiedsgericht. 

Göppingen 1294. April 21. 

Harum litterarum inspectoribus universis . . divina permissione abbas totusque 
conventus monasterii de Madelberc Premonstratensis || ordinis Constantiensis diocesis 
et Ludwicus de Stouphenegge miles eiusdem diocesis rei notitiam subnotate. Scripta 
fidem firmant || commendat pagina verum.") Hiis itaque scriptis tamquain in iure 
confessi recognoscimus et inter casus notorios volumus computari, quod || de omnibus 
questionum articulis, quas super decimis laicalibus constitutis apud Alpach predicte 
diocesis actenus ad invicem habebamus, in viros honorabiles . . decanum de Ezz- 
lingen, . . prepositum ecclesie de Furndowe memorate diocesis et in magistrum 
Duringum de Gamundia Augustensis diocesis compromisimus, ipsos arbitros elegimus 
compromissarios fecimus in eos tamquam in bonos viros consensimus et presenti 
pagina consentimus, ita ut, si copia alicuius eorundem arbitrorum non possit liaberi 
propter eclipsim vite vel propter aliam ullam causam, alius arbiter sub temporis 
brevitate loco absentis absque malitia debeat subrogari, quibus inquam arbitris 
tradimus plenariam potestatem, ut jjossint nos citare ad locum Ezzlingen pro sue 
libitu voluntatis ac punire absentiam contumacis, ut possint a nobis iuramentum 
quodlibet necessarium extorquere testes iuratos recipere negotium examinare servato 
iuris ordine totaliter vel particulariter pretermisso, ut valeant deliberare decernere 
interloqui pronuntiare semel vel sepius, plerumque ut queant negotio finem imponere 
per sententiam arbitralem, sedendo vel stando tempore feriato vel non feriato et 
etiam quavis hora. Ne autem compromissum huiusmodi elusorium videatur, per 
sollempnem stipulationem promittimus firmiter ac districte, quatinus ipsorum omnium 
concordantium vel maioris partis pareamus arbitrio seu sententie arbitrali et nichil 
in contrarium per nos vel personas interj^ositas verbo vel opere attemptemus. In 
penam utique duximus acceptandum, ut pars, que secus egerit, niox ipso facto ad 
amissionem principalis cause ac etiara ad refusionem dampnorum et interesse acce- 
dentium maneat parti servanti arbitrium condempnata nee prorsus parti arbitrio 
renitenti dabitur audientia coram ecclesiastico iudice vel civili. A qua pena tarn 
sedes apostolica tam imperialis auctoritas vel quevis alia iurisdicio seu exceptio- 
neque liberat nee absolvit eo quod renuntiationes super eo fecimus debitas et con- 
suetas, qui immo ipsi compromisso et omnibus suis clausulis adhibuinms soUempnitatem 



1294. April 21. 235 

debitam et consuetam. In quorum omnium evidentiam instrumentum hinc inde con- 
fectum nostris sigillis fecimus communiri. 

Acta sunt hec anno domini MCC nonagesimo IUI., in Geppingen, XI. kalendas 
Maii, indictione VII. 

Zwei spitzovale Siegel, 1) c. 58, 38 mm., der stehende Abt, in der Rechten den Stab, in der erhobenen 
Linken einen unkenntlichen Gegenstand, zu beiden Seiten im Siegelfeld Epheuranken ; Umschrift: . . . IGILLVM . 
ABBA . . . ADELBERC. 2) c. 5G, 38 mm., der hl. Ulrich, stehend, im Bischofsornat mit Stab und Buch; Um- 
schrift: t • üigiLlum . CON . . . NTV ... IN . ADELBERC. 

a) Häufiger angewandter Hexameter. 



4512. 
Hosskirch 1294. April 21. 

Ritter Ulrich von Königsegg (Kilmegsegge) verlcauft (vendidi tradidi et donavi) mit 
Ztistimmung seines Sohnes Ulrich und aller Beteiligten oppressus oneribus debitorum 
dem Kloster Salem als Meistbietendem alle seine Besitzungen in Hegheim (possessiones 
universas sitas in Hegehain iure michi proprietario pertinentes — — — cum uni- 
versis suis attinentiis agris cultis et incultis pratis pascuis et omnibus aliis tacitis et 
expressis intus et extra eisdem possessionibus pertinentibus) um 25 Mark Silber 
Konstanzer Geicichts. Da aber diese Besitzungen der Gattin seines Sohnes Ulrich als 
Morgengabe (donatione que vulgo dicitur morgengabe) angewiesen sind, so übergibt 
er (tradidi et donavi) ihr seine Besitzungen in Wolfertsreute (possessiones sitas Wolfrat- 
rüti iure mihi proprietario pertinentes universas meliores predictis) unter der Be- 
dingung, dass sie auf den Besitz in Hegheim verzichte und eidlich verspreche ihn nicht 
zurückzufordern oder das Kloster darum zu belästigen. Vergisst sie dieses Eides, so soll 
sie dem Kloster 40 Mark Silber zu zahlen schuldig sein und bis zu deren Bezahlung 
sollen die Bürgen Ritter Konrad von Stuben, Friedrich von Reichenbach (ßichenbach) 
und R. genannt Wehter itt Saulgau (Sulgen) oder Ravensburg Einlager halten (in ob- 
stagium — — se recipiant a die monitionis infra mensem nunquam inde recessuri, 
donec ipsa Elizabeth predictas quadraginta marcas persolverit). 

Siegler: Der Edle Anselm von Justingen, Truchsess Johann von Waldburg (Wal- 
purch) und der Aussteller. 

Actum in Hussekilch, anno domini MCCXCIIII., XI. kalendas Maii, indictione VII., 
testibus honorandis viris Friderico dicto Stsebeli rectore ecclesie in Bachöpten, Ülrico 
viceplebano in Hussekilch, H. dicto Schuterüt milite, Friderico ministro, Ekhardo 
de Ostrach, dicto Isengrin seniore, Gerungo mercatore, Ülrico magistro in Bachöpten 
conversis in Salem. 



236 1294. Mai 1. 

Elisabeth bestätigt den Inhalt der Urkunde und leistet den verlangten Verzicht unter 
dem Siegel ihres Bruders Johann (von Waldburg). 

Karlsruhe. Cod. Salem. II, 253. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 452 n. 873. 



4513. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Mai. 

Eberhard genannt Stamph von SölUngen (Seidingen) beurkundet, dass Meister Heinrich 
genannt Ysinbart, Chorherr des Dreifaltigkeitstifts zu Speier, von seinem Weinberg, genannt 
Eix, in der Mark SölUngen, der zwei Jauchert und darüber hält, eine eivige Gült von 
fünf Ohm (amas) Wein gekauft und zu seinem Seelenheil dem Kloster Herrenalb vermacht 
hat. Nachher hat das Kloster das Eigentumsrecht des Weinbergs um 9 S Heller erworben, 
weshalb ihm nunmehr Eberhard mit seiner Frau Gertrud und mit Ztistimniung seiner Söhne 
Wernher, Eberhard, Adelrad, Albert und Hermann den Weinberg auflassen (resignamus) 
und auf alle Rechte daran verzichten. 

Siegler: Markgraf Hesso von Baden (illustris domini), da der Aussteller kein Siegel 
führt. 

Datum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quarto, mense Maio. 
Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Siegel s. Bd. 9 S. 2G4. — Auszug: ZGORh. 2, 376. 



4514. 
Weingarten 1294. Mai 1. 

Wernher von Raderach (Raderai) schenkt seine Hörige Agnes genannt Tsepscherin 
dem Heinrich von Spielberg, dessen natürliche Tochter sie ist (me Agnetem dictam 
Tsepscherin natam naturalem Hainrici de Spilberc iure proprietatis et servitutis mihi 
pertinentem sibi eodem iure donatione libera et resignatione solita ti'adidisse) tind 
verzichtet auf alle Rechte an sie und ihre Nachkommenschaft. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: reverendus dominus abbas monasterii in Wingarten, dominus Gerungus 
de Brüion, dominus H. de Oberhoven monachi ibidem, Fridericus Züzel, Ber. Metten- 
büch, H. de Lindawia. 



1294. Mai 5 und 14. 237 

Acta sunt hec Wingarten, anno domini MCCLXXXXIIII., kalendas Maii, in- 
dictione VII. 

Das Siegel, das an Bindfäden befestigt war, abgegangen. 



4515. 
Kirchhehn 1294. Mai 5. 

Heinrich genannt von Dürnau (Durnen) verkauft (pure vendidi et iusto venditionis 
titulo tradidi) an Kloster Adelberg (Madelberc) alle seine Güter in Sparwiesen (bona 
mea universa sita apud Sparrewisen in agris pratis nemoribus domibus ortis areis et 
pascuis consistentia culta et inculta mihi specialiter pertinentia, que . . dictus Rüber 
et Mahthildis uxor eius possident et excolunt, item seldam ibidem, quam dictus 
Shugenner inliabitat et si alia ibidem habeo) um 25 U Heller und verspricht Geioühr- 
schaft für ein Jahr und Erlangung der Genehmigung durch den Herzog von Teck bis zum 
kommenden Sonntag Invocavit (20. Februar 1295). Er stellt als Bürgen seinen Oheim 
(patruum) Otto von Dürnau und seine Vettern (avunculos) Hartnied und Konrad dictum 
Celler, die gemeinsam mit ihm selbst fide data nomine iuramenti versprechen, dass, falls 
jene Bedingungen nicht erfüllt tverden, der bezahlte Kaufpreis zurückerstattet werden und 
der Vertrag nichtig sein solle, toidrigenfalls auf Mahnung des Klosters die Bürgen sich 
zum Einlager in Kirchheim (in obstagium apud Kirchain more obsidum consueto) ei^i- 
zufinden haben, bis alles richtig erfüllt ist. Stirbt einer der Bürgen, so soll innerhalb 
acht Tagen von seinem Tode ab ein anderer gleich tüchtiger für ihn gestellt tverden. Die 
Geschwister des Verkäufers, Johann und Elisabeth sollen die Güter gleichfalls dem Kloster 
auflassen. 

Siegler: Die Stadt Kirchheim (civitatis in Kirchain). 

Actum et datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXXIIII., III. nonas Maii. 

Ital. Perg. Siegel abgeschnitten. 



4516. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Mai 14. 

Der Graf von Werdenberg und seine Mutter Elisabet verkaufen (dedimus rationa- 
biliter ad emendum) dem Heiliggeistspital zu Ravensburg den Wald Bannholz, der von 
jeher zum Schloss Schmalegg gehörte (sylvam dictam Bannholz versus castrum Smalnegg 
ab antiquo pertinentem) um 8 S und 10 Schilling Konstanzer Pfennige. 



238 1294. Mai 16. 

Testes: Ortolfus miles de Hasenweiler et Holbein minister in Ravenspurg et 
Wolfegger et Trollo et Regenold. 
Siegler: Die Aussteller. 
Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIllI., pridie") idus Maii, indictione VH. 

Ravensburg, Spitalarchiv. Fehlerhafte Abschrift des 18. Jahrhunderts auf Papier, 
a) Verschrieben primo. 



4517. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Mai 16. 

Graf Ulrich von Berg genannt von Schelklingen (Scheilclingen) verkauft (vendidimus 
et donavimus — tenendas perpetim et libere pössidendas) der Meisterin Schwester 
Adelheid und dem Konvent des Klosters TJrspring (Urspringe) Güter in Ensingen und 
Grimmelfingen (curias nostras subnotatas in Ensingen, videlicet curiam Cimradi dicti 
Pllüigler que reddit annuatim triginta tres solidos et quatuor denarios Hallenses et 
unum puUum, item ' curiam quam colit Cünradus dictus Egginger que reddit annuatim 
triginta tres solidos Hallensium et quatuor denarios quindecim quartalia speltarum 
et sex hymina avene et unum pullum, item bona que colit Kelbelinus que reddunt 
annuatim triginta tres solidos Hallensium cum quatuor denariis quindecim quartalia 
speltarum et sex hymina avene et unum jjullum, item bona que colit Cünradus 
dictus Huseler que reddunt annuatim triginta tres solidos Hallensium cum quatuor 
denariis et unum pullum, item bona que colit Adelheidis dicta de Russberc que 
reddunt annuatim undecim solidos Hallensium et unum pullum, item in Grimolvingen 
curiam . . dicti Fürst que reddit annuatim octo hymina speltarum et hymina sex 
avene duodecim solidos Constantiensium et duos pullos cum earum pertinentiis scilicet 
agris pratis silvis pascuis aquarum decursibus quesitis et inquirendis) um 22 Mark 
Silber und leistet die üblichen Verzichte. Für die Geicährschaft (ad evictionem quod 
in vulgo gwershaft dicitur) verweist er das Kloster auf seine Mühle in Ehingen 
(molendinum nostrum situm extra muros opidi nostri Ehingen retro ecclesiam par- 
rochyalem), so dass es, falls ihm die Höfe angefochten oder entzogen werden, zum Ersatz 
jährlich an Martini von den Einkünften der Mühle duo hymina tritici Septem hymina 
Spelte decem et novem hymina avene unum mütlinum olei centum ova et quatuor 
libras Hallensium erhalten soll. 

Siegler: Der Aussteller. 



1294. Mai 17 und 25. 239 

Testes: Ülricus de Stubun, Cünradus dictus Zehe minister in Ehingen, Hainricus 
noster notarius, frater Bertoldus de Rotenagger, Heinricus dictus Hofamman, Cün- 
radus Fülhin dictus de Ensingen. 

Acta sunt hec anno domini MCCXCIIIL, XVII. kalendas Junii. 

Bruchstück des Bd. 6 S. 400 beschriebenen Siegels. 



4518. 
Ulm 1294. Mai 17. 



Ulrich von Gottes Gnaden Graf von Helfenstein eignet mit seinem Sohn Ulrich auf 
Bitten des Diether genannt Schriber von Ulm dem Kloster Kaisheim den Hof in Stotzingen, 
den jener ihm aufgelassen hat (curiam sitam in Stozingen, quam a nobis tenuit titulo 
feudali, qua solvere debet in annuis redditibus XV libras Hallensium ad estimationem 
redituum dominorum, de manibus suis voluntarie resignatam) und überträgt (trans- 
tulimus) dem Kloster alle Rechte, die er oder seine Erben an dem Hof gehabt haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Gerbikus dictus Gusse, Gebhardus de Wisenstaig milites, Fridericus de 
Westersteten. 

Datum et actum in Ulma, anno domini MCCXCIIII., XVI. kalendas Aprilis. 

Donaueschingen. Gabelkhovers Geschichte der Grafen von Helfenstein, Handschr. des 16. Jahrb., Bl. 508. 



4519. 

Abt Eberhard und Konvent von Zioiefalten bekennen von seilen des Bischofs Heinrich von 
Konstanz über die Kirche in Zell nur die im Wortlaut mitgeteilte Urkunde von 1294 April 14 

erhalten zu haben. 

Zwief alten 1294. Mai 25. 

Omnibus presentes litteras inspecturis Ebirhardus divina permissione abbas totus- 
que conventus monasterii in Zwiveldea ordinis sancti Benedicti Constantiensis dyocesis 
subscriptorum noti||tiam cum salute. Litteras infrascriptas et non alias super ecclesia 
inferius annotata a reverendo patre ac domino H. dei gratia Constantiensis ecclesie 
episcopo et honorabili eiusdem ecclesie capitulo nobis || datas recognoscimus ex gratia 
speciali sub forma in eisdem contenta litteris quarum tenor dinoscitur • esse talis : 
H. dei gratia u. s. ic, wie oben S. 232. 



240 1294. Mai 26. 

In evidentiam itaque premissorum presentes litteras prefatis honorabili H. dei 
gratia episcopo et capitulo ecclesie Constantiensis sepedicte sigillorum nostrorum 
robore tradimus communitas. 

Datum in monasterio nostro Zwivelton pretacto , VIII. kalendas Junii, anno et 
indictione prenotatis. 

Die Urkunde ist von derselben Hand geschrieben wie die beiden Exemplare von 1294 April 14. — Siegel, 
1) des Abts s. Bd. 9 S. 305. 2) des Konvents, rund, 42 mm., die stehende Maria mit dem Jesuskind auf dem 
Arm; Umschrift: f . S . CONVENTVS . DE . ZVVIVELTVN. 



4520. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Mai 26. 

Komthtir Engelhard und der Konvent des Deutschordenshauses Horneck (Hornegke) 
lekennen für die ihnen von Propst, Dekan und Kapitel des Stifts Wimpfen überlassenen 
Güter in Gundelsheim (pro curia in Gundolfeshein sita, quam Hermannus dictus Frige 
inhabitavit coluit et tenuit nomine honorabilium dominorum . . prepositi . . decani 
et capituli ecclesie Wimpinensis , quam inquam curiam cum agris pratis et orto 
extra villam sito nee non curti Heinrici dicti Grozzen ab eisdem dominis pleno iure 
in nos et nostrum ordinem tytulo proprietatis translatam recepimus) verpflichtet zu 
sein, dem Stift alljährlich auf Michaelis auf sein Kornhaus in Wimpfen aus ihrem Korn- 
haus in Horneck 16 Malter Roggen (siliginis), 12 Malter Spelt und 12 Malter Haber 
Wimpfener Mass auf ihre Gefahr und Kosten zu liefern, wozu der Hochmeister (magister 
generalis) Bruder Konrad von Feuchticangen (Fi\thewang) seine Zustimmung gegeben hat. 

Siegler: Die Aussteller und der Hochmeister, der seine Genehmigung ausdrücklich 
bezeugt, weil der Vertrag dem Hause vorteilhaft sei. 

Datum et actum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quarto, in 
crastino sancti Urbani pape, per emulos aliquos, si qui fient, quod absit, presentibus 
minime violandis. 

Siegel abgegangen. 



1294. Mai 26 und 27. 241 



4521. 



Heinrich der junge Amman und seine Frau verkaufen an Kloster Kirchheim Güter zu 

Rosswälden. 

Kirchheim 1294. Mai 26. 

Alle die disen brief sehent oder liorent lesen, die suln wiszen, daz Hainrich der 
amman der junge, maister Hainriches sseligen sun dez || ammans von Bissingen, und 
sin husfroAve Soffie der priolinne und dem convente von Kirchain allez daz gut, daz 
sie ze Waldiu heten, || ez si an husern, an hofsteten, an garten, an a?kkern, an wisen 
oder an holze, ez si en bu oder en uubu, mit allem dem rehte, daz dar zu || gehöret, 
mit ir herren herzogen Hermans von Tecke haut und willen für ain friez aigen geben 
und verkoufet hant umbe zwai und zwainzic phunt Haller munse, der sie gewert 
sint, wan daz sie in selben üsgenomen und behalten hant daz reht, daz sie an dem 
kirchunsazze ze Waldiu hant und daz holze, daz da haizet ze dem Buhel, daz ander 
hant sie in allez samt gigeben für ain friez aigen und suln oucli des ir wern sin 
nach rehte. Daz diz stete und an allen zwifel blibe, so ist dirre brief mit herzogen 
Hermans von Tecke insigel versigelt. Und zaim Urkunde unserre gunste und aller 
dirre dinge so henken wir unser insigel an disen brief durch ir bet beidenthalben. 
Bi disem koufe waren und sint sin ouch geziuge: Cünrat der Zeller, Hertniet und 
Diepolt von Eberspach, Diepolt Morli und Cünrat sin brüder, Griulich und sin bi-üder 
Lutfrit und ander erber geziuge ain michel tail. 

Diz geschach ze Kirchain, do man zalte von gotes geburte zwelf hundert jar 
und vier und niunzic jar, an dem ntehsten tage nach sant Urbans tage. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. 



4522. 

Herzog Hermann von Teck beurkundet den Verkauf eines Guts zu Schlierbach durch Bitter 
Friedrich von Sperberseck und seine Frau an das Kloster Kirchheim, 

Kirchheim, im Kloster, 1294. Mai 27. 

Wir herzog Herman von Tecke tun kunt allen den, die disen brief sehent oder 
horent lesen, || daz Friderich von Sperwersegge der ritter und sin wirtin frowe Agete 
mit unserm gunst und || mit unserm willen daz gut, daz sie ze Slierbach hant und 
der Wilde buwet, daz selbe || gut stozzet an dez Schophlohers gut, ze koufenne 

X. 31 



242 1294. Mai 27. 

haut gigeben der . . priorin und der samenunge in dem closter ze Kirchain der 
Prediger ordens umbe vier und drizic phunt Haller für ain fries aigen und mit allem 
dem rehte, so dar zu gehöret. Ich Friderich von Sperwersegge und min wirtinne 
Agte suln wern sin dez vor gnanten gutes der . . priorin und der samenunge dez 
vor gnanten closters nach rehte. Daz diz ganze und steete blibe, so lian ich in disen 
brief gigeben und besigelt mit mins herren herzogen Hermans von Tecke insigel. 
Wir herzog Herman von Tecke durch Frideriches von Sperwersegge und siner wir- 
tinne Agethen imd durch der priorin und der samenunge ze Kirchain durch ir bet 
beident halben und ze ainem Urkunde dirre dinge so henken wir unser insigel an 
disen brief. Diz sahen und horten imd sint sin ouch geziuge: heiT Ulrich von 
Nidelingen, herr Cünrad der Munich von Tetingen, herr Albreht der Alwer von 
Tummenowe ritter, Burcart von Seburg, Cunrat der Kiver, Diepolt Morli und Cunrat 
sin brüder von Kirchain und ander erba^r lute ain michel tail. 

Diz geschach ze Kirchain in dem vor gnantem closter, do man zalte von gotes 
geburte zwelf hundert jar und vier und niunzic jar, an dem ufert tage. 

SieRel s. Bd. 8 S. 44ö. 



4523. 

Ohne Ortsongabe. 1294. Mai 27. 

Schenk Heinrich der Ältere von Ittendorf (Uttendorf) verkauft an Kloster Weingarten 
die Ohermühle zu Urnau (molendinum nostrum in Urowe, quod per situm loci Ober- 
müli dicitur, quod pacifica et quieta commoditate proprium possedimus, ipsum ius 
proprii cum universis suis appenditiis, situatione loci ortis et agris eidem adiacentibus, 
cum saltu virgultorum ei contiguo iamiam discreto ab aliis et limitato, via ac semita 
cum aque decursu ac vallimn fossata) um 15 U Konstanzer Pfennige tmd verspricht 
Geicährschaft. Die Brüder Konrad und Heinrich Schenken von Bienburc bestätigen den 
Verkauf und hängen unter Verzicht auf Einspruch ihre Siegel an. 

Ad horum predictorum securitatem insinuandam sigillum H. predicti nostri 
genitoris recognovimus prius huic scripto appensum. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXX quarto, VI. kalendas Junii, indic- 
tione VII. Testes: Albertus sacerdos incuratus de Mersberc, Wernher sacerdos natus 
advocati de Überlingen, H. minister Moseherre, H. dictus Challendingen, Her., Joh., 
Ül. fratres dicti uf dem Cheller in Hagenowe. 

Ital. Perg. An grober Hanfschnur noch das erste, Bd. 6 S. 132 beschriebene Siegel; die Hanfschnilre für 
die beiden andern Siegel zeigen keine Spur davon, daß diese angebracht worden wären. 



1294. Mai 28 und Juni 4. 243 

4524. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Mai 28. 

Bitter Albert von Niefern und seine Frau Kunegund verkaufen (vendimus et tradi- 
mus vendidisse et tradidisse nos presentibus confitemur) um ihrer Schulden willen (cum 
ad presens simus inultimodis irretiti incomodis et gravi atque inportabili debitorum 
honeri succumbamus) gemeinsam und mit Willen ihrer Erben dem Kloster Maulbronn 
ihre Fischenz bei Mühlacker (piscinam nostram sitam apud oppidum dictum Muln- 
agger,") que consuevit Apponis piscina hactenus appellari) iim 30 S Heller als freies 
und mit Zins und Forderung nicht belastetes Eigen unter Übertragung alles ihres Eigentums- 
rechts (omne ius et dominium) auf das Kloster und mit Leistung der üblichen Verzichte. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXX quarto, in crastino ascensionis domini. 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. Am einen noch abhängendes Siegel, s. Bd. 9 S. 24. 
a) B: Mülnagker. 



4525. 
Konstanz 1294. Mai 28. 

Ritter Hermann genannt Shamler schenkt (do et trado) die Güter in Bechingen (in 
villa Bechingen), die dictus Bömli de Änmerchingen von ihm zu Lehen hat, mit dessen 
Zustimmung (adhibitis in eadem donatione seu traditione consensu et voluntate ipsius 
vasalli, qui ipsas possessiones a me tenet in feodum) dem Kloster Zwiefalten (abbati 
et conventui monasterii in Zwivelton ipsique monasterio in personis eorum). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCLXXXXIllI., V. kalendas Junii, 
indictione VII. 

Siegel abgegangen. 

4526. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 4. 

Der Dekan H. von Heideisheim verfügt in seinem Testament unter anderem auch über 
Einkünfte von Gütern in Neuenbürg (Novo Castro), die er zu einer Ffründstiftung bei 
St. Egidien in Speier verwendet. 



244 1294. Juni 5. 

Actum et datum anno domini MCC nonagesimo quarto, feria VI. ante pente- 
costen. 

Abdruck: ZGORh. 13, 10 nach dem Orig. Perg. in Karlsruhe. 



4527. 

Ohne Ortsangabr. 1294. Juni 5. 

Die Grafen Konrad und Heinrich von Vaihingen freien einen Weinberg des Esslinger 
Spitals am Battenhart bei Vaihingen von allen Lasten. 

Deutsch. Esshnger ÜB. 1, 107 n. 261 nach einer älteren Abschrift in Esslingen. 



4528. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 5. 

Der Edle Hugo von Hailfingen tmd seine Frau schenken und verkaufen (confitemur 
— — donasse et assignasse ceu vendidisse j^roprie libere et absolute) den Brüdern 
und dem Konvent des Hauses in Kniebis (Kniebüz), Franziskanerordens, Gülten in Öschel- 
bronn (redditus unius libre Hallensium cum uno solido, item sex quartalia pisarum, 

item ova ducenta, item octo pullos, item quatuor anseres qui vero redditus 

proveniunt de bonis sitis in banno seu infra limites ville videlicet Eschilbrunne, que 
tenent et excolunt Arnoldus dictus Bronner et Lütoldus) um 15 S Heller und setzen 
als Bürgen Heinrich den Amman in der Neuen Stadt (in Nova Civitate) [Bottenburg] 
und Landolt Zangen ihren Gastivirt (hospitem) daselbst, die für den Fall einer An- 
fechtung der Gült auf rechtmässige Mahnung zum Einlager in Bottenburg verpfichtet sind 
(sub debito fidei intrabunt obstagium prout moris est in domum hospitis Nove Civi- 
tatis) bis zur Erledigung der Anfechtung. Geht einer der Bürgen ab, so soll in Monats- 
frist ein anderer für ihn bestellt werden. 

Siegler: Graf Gottfried von Tübingen, der Aumteller und die Neue Stadt (Nove 
Civitatis). 

Testes: Engilhardus hospes fratrum de Kniebüz, item F'ridericus levir suus, 
Hainricus dictus Stachiler, Volmarus sacerdos in Entringen, Fridericus viceplebanus 
in Echingen, Lütfridus dictus Bochsiler, H. filius ministri, Berchtoldus dictus üwer, 
H. dictus Hundeli panifex. 



1294. Juni 5 und 8. 246 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX quarto, nonas Junii, indictione VII.. 
in die Bonifacii archiepiscopi seu in vigilia penthecostes. 

Drei beschädigte Siegel 1) Graf Gottfrieds von Tübingen s. Bd. 8 S. 226. 2) rund, 37 mm., mit drei linken 
Spitzen gespaltener Schild; Umschrift: SIGIL NIS . DE . HALVING. 3) der Stadt Rottenburg s. Bd. 8 S. 319. 



4529. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 5. 

Graf Burkhard von Rohenherg (Hochinberk) übergibt (conferimus et donamus 
donatione inter vivos et confitemur presentibus donasse tradidisse et assignasse) dem 
Kloster Kniehis Güter in Haiterbach, die Ilailwig von Bothfeldcn aus mütterlicher Erb- 
schaft besessen (bona sita in banno Haitterbach, videlicet curtile agri et prata cum aliis 
attinentiis suis, que tenet et excolit dictus Zuber iunior sub annuo censu, ad 
Petitionen! Hailwigis de Ratveit, cui pervenerunt predicta bona ex successione 
materna, et ad petitionem Hainrici viri dicte Haihvigis in recompensam sui fanimu- 
latus nobis exhibiti et exhibendi de consensu puerorum suorum Hainrici, Johannis 
et Cunradi) und die das Kloster von ihr, ihrem Mann imd ihren Söhnen erworben hat. 

Siegler: Der Aussteller (in nostri consensus declarationem). 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX quarto, in vigilia penthecostes, in- 
dictione VII. 

Siegel s. Bd. 7 S. 331. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 116. 



4530. 

Esslingen 1294. Juni 8. 

Hugo von Gruibingett genannt von Osterreich (de Grübingen dictus de Austria) 
verkauft (cum adhibita verborum et gestuum sollempnitate debita et consueta vendidi 
absolute) alle seine Besitzungen in fOber-JEnsingen und Köngen (omnia bona mea apud 
Ensingen et apud Kuningen ubilibet constituta cum oinnibus eormidem bonorum 
fundis areis domibus horreis ortis agris pratis plantis pascuis silvis aquis aquarum 
usibus viis et inviis quin imnio cum eorundem bonorum iuribus iurisdictionibus et 
pertinentiis quibuscunque) mit Zustimmung des Grafen Albert von Löwenstein (strennui 
domini mei ... de Lewenstain), dessen Ministeriale er ist, an Kloster Salem um 30 U 
guter Heller und setzt den Syndikus des Klosters in den Besitz ein (mittens . . syndicum 



246 1294. Juni 9. 

ipsius monasterii in possessionem predicti venditi corporalem onines prelatos et con- 
ventus eiusdem monasterii jier presentes pariter et futuros facio in predictis rebus 
bone fidei atque iusti tituli possessores, ita quod non possit esse melior condicio 
possidentis), verzichtet auch auf alle Ansprüche. 

Sane in omnium premissorum evidentiam presens instrumentum sigillis predicti 
domini mei de Lewenstain, universitatis civium de Ezzelingen et proprio placuit 
communiri et virorum discretorum . . dicti Brenmuli, Craftonis de Kirchain militura, 
Hugonis et Ruggeri fratrum de Griubingen nee non Marquardi capitanei, Rüperti 
sculteti, Rudolfi dicti Hasenzagel, Hugonis dicti Nallinger, Cunradi et Rudegeri 
fratrum dictorum Rupreht, Truhliebi et Friderici de Hallis fratrum, Alberti dicti 
Gerter et Berhtoldi dicti de Schongowe iuratorum de Ezzelingen testimoniis roborari. 

Actum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXIIIL, VI. idus Junii, indictione VII. 

Karlsrahe. Orig. Perg. Siegel 1) des Grafen Albert von Löwenstein, beschädigt, s. Bd. 9 S. 227. 2) der 
Stadt Esshngen, s. Bd. 5 S. 189. 3) rund, 50 mm., im Schild ein Widderhom; Umschrift: f . S . HVGONIS . DE . 
OAVSTRIA (!). — Abdruck: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 459 n. 878. 



4531. 

Pfaff Älbrecht von Vaihingen schenkt dem Predigerkloster in Pforzheim sein Haus in 
Vaihingen zu einer Herberge, die darauf von den Grafen von Vaihingen gefreit mrd. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 9. 

In gotes namen. Amen. Allen den, die disen brief sehent lesent oder liorent 
lesen, tun ich pfaf Albreht von Vaihingen || kunt, daz ich mit vriem willen durch 
miner sei hail han gegeben min hüs ze Vaihingen den Predieren von Phorz||hain 
und allen Predieren ir ordens zu ainer ewigen herburge. Dar über wir grave Cun- 
rat und grave Hainrich || von Vaihingen mit unserre burgäre gunst und willen ver- 
gehen öch an disem brieve, daz wir abe lazen an disem vor genantem huse daz 
gebot, svaz hiiser man gaistlichen luten gäbe, daz sie diu verköfen solten in aines 
jars vriste, dez usgenumen, svaz lüte ane die Prediere in dem vor genantem hüse 
wohent, die nah der stete rehte dienen sulnt, daz die nah der stete rehte dienen 
ane alle gevärde. Daz aber unser herren die Predier nieman nmge geirren an dem 
vor genantem hiise und hofstat zu ainer ewiger herburge, dar über geben wir grave 
Cunrat und sin bruder grave Hainrich von Vaihingen in disen brief mit unsern in- 
sigeln gevestent für uns und für unser nahkumen. Dirre dinge sint gezuge: Dietmar 



I 



1294. Juni 14. 247 

von Vaihingen, *) Anshelm von Tamme, Bei*. Sotelli, Cunrat Svan und Burkarht der 
Zvirbeler burger und rihter von Vaihingen. 

Diz geschach, do von gotes geburte waren tusent zvaihundert nunzik und vier 
jar, an der mitwochen nah pfinchsten. 

Siegel abgegangen. 

a) Vorlage: Vaitir. 



4532. 

Ohne Ortsmigabe. 1294, Juni 14. 

Heinrich genannt Zebanach, seine Frau Hailwig von Rothfelden (Ratveit) und ihre 
Söhne Heinrich, Konrad und Johann verkaufen (donavimus et vendidimus iusto ven- 
ditionis tittulo) mit Zustimmung ihres Herrn des Grafen Burkhard von Hohenberg 
(Hochinberk) dem Kloster Kniehis (fratribus et conventui domus in Kniebüz ordinis 
beati Francisci) Güter in Haiterhach (hortum pratum et agros sitos in banno seu 
limites ville Haitterbach, quos possedit a nobis Benzo dictus Zuber nomine feudi 
sub annuo censu, videlicet VII solidorum Tiingensium, item IUI maltrorum utriusque 
annone siliginis et avene) um 4^1^ 'S Tübinger und bekennen sie dem Kloster auch über- 
geben (donasse tradidisse et assignasse) zu haben, wie das genauer die Urkunde des 
Grafen Burkhard von Hohenberg^) erweise. Als Bürgen zur Gewährschaft bestellen sie 
die Haiterbacher Bürger Burkhard genannt Rolle und Burkhard genannt Zuber, die auf 
Mahnung zum Einlager in Haiterbach (sub debito fidei obstagium subintrabunt prout 
iuris est in domum hospitis vinum propinantis in villa videlicet Haitterbach) ver- 
pflichtet sind, wenn der Kauf angefochten ivird. 

Testes: Fridericus sacerdos in Haitterbach, Hainricus suus incuratus de Haitter- 
bach, Fridericus filius Diemonis de Tuwingen. 

Siegler auf Bitten des H. dicti Zebanach de Ratveit: Der Dekan von Oschelbronn 
(Eschilbrunne V). ') 

Datum anno domini MCCLXXXX quarto, feria secunda post octavam penthe- 
costes. 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 117. 

a) Gegen den Schluß der Urkunde ist die Tinte teilweise abgesprungen und darum der Text schwer 
lesbar. 

1) Vom 5. Juni 1294, s. o. S. 245. 



248 1294. Juni 14, 16 und 17. 

4533. 

Graf Ulrich von Helfenstein eignet dem Konrad von Elchingen und seiner Frau Agnes 

ein Gut zu Asselfingen. 

Asselfingen 1294. Juni 14. 

Wir von gotes gnaden gi-ave Ulrich von Helfenstain tun kunt an disem priefe 
allen den, di lebendic oder || noch kunftic sint, das wir von bete Hartenides von 
Eamungen unsers lieben dienares das gut ze Aslabingen, || das Wern gut haisset 
und von uns ze lehen bete, haben uf gegeben ze rehtem aigen Cünrad von Alchingen 
II und siner wirtinne vron Agnesen und swem si es gunnen, wan er das selbe gut 
hat geköfet umbe Harteniden von Ramunge, der hie vor genemmet ist. Des sint 
gezuige, die hie pi sint gewesen: her Friderich von Riethain, her Otte von Stetin, 
du ritter sint, Arnolt von Gerenperc, Wirich von Stozzingen, Wirich von Aslabingen, 
Egene sin brüder, Marquart sin brüder, Bernger von Albegge, Bertolt von Rainungen, 
Wirich der Rietar und ander erbare lute. 

Dis beschach ze Aslabingen, an sante Vites abende, do nach Cristes geburte 
waren tusent jar zwai hundert jar in dem vierden und nüwenzegostem jare. Das 
daz State belibe unde unzerbrochen, so han wir disen prief haissen fursigelt mit 
unserm insigel. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 7 S. 204. — Abdruck: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 461 n. 888. 



4534. 

Esslingen 1294. Juni 16. 

Ernfried und Radwig von Westheim, Ehegatten und Bürger in Esslingen, schenken dem 
Kloster Weiler Güter und Gülten in Westheim und nehmen sie wieder von ihm als Leibgeding, 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 108 n. 262. 



4535, 

Königsegg 1294. Juni 17. 

Der Edle Ulrich von Königsegg (Kunguzegge) bestätigt für sich und seine Neffen 
Berthold und Eberhard von Fronhofen, deren Pfleger er war (quorum advocatus et 



1'294. .Juni 20. 249 

tidelis procurator tunc teuiporis extiti, uuixiinu quin iiondum pervenorant ad annos 
discretionis), die Schenkung, die seine Schwester Margarete von Emerkingen dem Kloster 
Baindt mit der Hälfte ihrer Besitzungen in Stadion gemacht hat (cum Margareta soror 
niea dicta de ^Enmarkingen possessioneö suas medias sitas in Stadugun iure proprie- 
tatis sibi pertinentes, quarum hereditas mihi et post nu> meis heredibus pertinebat 
nee non Bertoldo et Eberharde filiis quondam Eertoldi fratris niei de Frönhoven, 
in remediuni anime sue et omnimn antecessorum suorum venerabilibus in Christo 
Giithe abbatisse et conventui in Biunde tradidisset, ut infirniis in intirmaria ipsarum 
decumbentibus de proventibus dictarum possessionuin subveniatur) und verzichtet auf 
alle Ansprüche. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum aput Kunguzegge, anno domini MCCLXXXXIIII., XV. kalendas Julii, 
indictione VII., presentibus domino C. plebano in Ebenwiller, domino Burchardo 
plebano in Biunde^ C. de Bugunhusen. 

Berthold und Eberhard von Fronhofen bekunden ihre Zustimmung und hängoi ihre 
Siegel an. 

Wolfegg. Orig. Perg. Drei Siegel, 1) Ulrichs von Königsegg s. Bd. 8 S. 203. 2) Bertliolds von Fronhofen 
mit dem Stempel seines Vaters s. Bd. 8 S. 203. 3) Eberhards von Fronhofen; eingenäht zerbrochen. — Regest: 
DiözASchwab. 1891, S. 6 n. 1.33. 



4536. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 20. 

Die Ritter Wolfram und Sifried genannt von Kottspiel (Kozpuhel), Söhne weiland 
Bitter Wolframs von Kottspiel, verkaufen (vendidimus) dem Kirchrektor von [Ober- ] Fischach 
Walter gettannt von Kottspiel den gesamten Zehnten von Herlebach in seiner Pfarrei (deci- 
mam totam tarn maiorem quam minutam nobis ex antiqua quadam consuetudine de 
qua tarnen lesani conscientiam habuimus pertinentem de utraque villa dicta Herdel- 
bach sitam infra limites parrochialis ecclesie de Vischach sancti Kyliani) für sich und 
seine Nachfolger um 35 S Heller. 

Siegler: Abt Ekkehard von Ellwangen, das Landkapitel (capituli, in quo predicta 
ecclesia parrochialis sita est) und die Aussteller. 

Actum et datum anno dominice incarnationis millesimo CCLXXXX quarto, 

XII. kalendas Julii. 

X. 32 



250 1294. Juni 20 und 21. 

Siegel 1) des Abts von Ellwangen s. Bd. 8 S. 420 und Bd. 9 S. 302. 2) rand, 44 rnm., romanische Kirche 
mit Turmvorhalle und Dachreiter; Umschrift: t . SIGILLLVM . CAPITVLI . DE . HALLIS. 3) schildförmig, c. 42, 
35 mm., ein Pfahl; Umschrift: f . S . S . . RIDI . MILITIS . DE . COZZPVHE ... - Auszug: Wirt. Franken 6, 281 
(nach dem Komburger Registraturbuch). 



4637. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 20. 

Buding, der Offizial des Dompropsts zu Speier beurkundet, dass vor ihn (in figura 
iudicii coram nobis constituta) Katharina Stelle mulier Spirensis gemeinsam mit ihren 
Töchtern, der erwachsenen Margarte und der minderjährigen Zarta, für die ihr Pfleger 
(tutorem ad hoc ipsi Zarte datum a nobis et Katherina matre sua predicta) Heinrich 
genatint der Schultheiss von Lusheim zustimmt (autorizante — et confirmante), dem 
Kloster Maulbronn ihr Haus in Speier (domum suam quam inhabitat sitam apud sanc- 
tum Mauritium, cuius ianua directe respicit ex opposito portam maiorem ultra stratam 
communem domus fratrum Minorum in Spira) geschenkt (donavit dedit et resignavit) 

und übertragen hat (transferens omne dominium dicte domus utile et directum 

cum omni iure utilitate honere et honore quibus ipsa et filie sue suprascripte possi- 
derunt et possident) unter Vorbehalt des lebenslänglichen Wohnrechts für sich und ihre 
beiden Töchter. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum anno domini MCCXCIIII., XII. kalendas Julii, presentibus 
Swickero sacerdote prebendario Spirensi, fratre Reinharde de Mulenburnen, . . dicto 
de Nitberg, Eberhardo de Otteshein cive Spirensi. 

Ital. Perg. Siegel eingenäht, zerbrochen. 



4538. 
Rader ach 1294. Juni 21. 

Wernher genannt Gniftinch von Baderach (Raderai) überträgt (tradidi et donavi) 
nachdem ihm Konrad, der Sohn des Eber, genannt Eppe von Jettenhausen, 30 Schilling 
Konstanzer Pfennige bezahlt hat, dem Kloster Salem das Eigentumsrecht von Besitzungen 
in Jettenhausen (possessionum omnium sitarum in Getenhusen, quas quondam dictus 
Löheler de Getenhusen et Eber, predictus filius eius a me in feodum tenuerunt). 

Siegler: Der Aussteller. 



1294. Juni 24. 251 

Actum apud Kaderui, anno domini MCC nonagesimo quarto, XI. kalendas Julii, 
indictione VII., testibus nobili viro Swigero de Teggenhusen,' C. de Snezzenhusen ') 
et . . de Steten cive in Martorf. 

Karlsruhe. Cod. Salem. II, 202. — Hegest: v. VVeecli, Cod. dipl. Salem. 2, ¥i2 n. 882. 
a) Vorlage: Svezzenhusen. 



4539. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 24. 

Die Grafen Konrad und Eberhard von Landau beurkunden, dass Ulrich und Heinrich 
von Buwenbury und ihre Brüder ein Gut in Einzwängen der dortigen Kirche zur Mehrung 
der Lichter des Altars gegeben haben. 

Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



4540. 

Friedrich von Nördlingen verkauft an Kloster Zoffxngen einen Hof in Wiggentoeiler, der 

Lehen ist von Kloster Löicenthal. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 24. 

In gottes nanien. Amen. Wan menshlich sin blöde und cranch ist und die 
lüte dikke under ain ander vergessent, swas si mit || ain ander ze tünne hant, so 
leret das du rehte wishait, swas si mit ain ander werbint und gedingint, daz man 
daz mit || brieven und mit gezugen ordenlich und wol behalti, daz dekain kiimph- 
tich criecli dar nach gangi. Und dar umbe so sont alle || die wissen, die disen 
brief sehent alder hörent lesen, daz ich Friderich von Nördelingen han gegeben ze 
köffen der priorin und dem convente von Zovingen, die da sint gesessen zu Costenze 
inrunthalp der rinchmüre, rainen hof ze Wiggenwiler umbe vierzeich phunt und trissich 
shillinge phenninge Costenzer münse, der ich bin von in gewert, den ich du kofte 
umbe die vröwan von Lewental, und liez ich der vor genent Friderich die aigen- 
schaft dez vor genenten hofes in der vrowan hant von Löwental an ir genade und 
han ich der vor gesprochen Friderich gelobt, daz ich sol wer sin dez vor genanten 
hofez und swas dar zu höret in holz in velde in wasen alder in zwige vor ki'inge 
und kaiser und an allen den stetten, swa siüz bedi'irfen. Und hant die vor genanten 
priorin und der convente von Lewental den vor genenten vröwan von Zovingen den 



262 1294. Juni 24. 

vor genenten liof gelühen ieinmer me ze heniie z ainein rehten cinselehen also, daz 
die selben vröwan von Zovingen jargelich gebint ze sant Martins dult gen Lewental 
ainen halben vierdunch wachses z ainer gehügde und z ainem rehten zinse. I)iz 
koffes und dierre geshicht so ist geziuch her Swigger von Teggenhusen, brüder 
Johannes uz der Owe, Berhtolt der amman von Marhdorf, Hainrich Msedelinch der 
alte, Cünraht der amman, Jacob von Bermatingen, Rudolf der smit, Ulrich Sengewin, 
Cünrat von Shnezzenhusen, Cünrat Stetten, der Bürster, der Waller, bruder Herman 
der Waller und ander lüte genüge, die daz sahent und hortont. Und dar über so 
gebint wir diu priorin und der convent gemainlich von Lewental für allen criech 
disen brief gezaichent und gevestet mit ünserm insigel. 

Diz beschach an dem nahsten sant Johannes tage Baptisten, do man zalt von 
gottes gebürt tüsent jar zwai hundert jar nüntzich jar dar nach in dem vierden jar. 

Konstanz, Lehrinstitut Zoffingen. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Fürstenberg. ÜB. 5, 200 
n. 233, 1 mit Juni 17 bis Juli 1. 



4541. 

Königin Imagina befiehlt das Kloster Pfullingen, das sie in ihren Schutz genommen hat, 
der Fürsorge des Vogts und der Amtleute auf Achahn. 

Achalm 1294. [Nach Juni 24.}') 

Ymagina dei gratia Romanorum regina semper angusta dilectis fidelibus suis 
advocato et officialibus tarn presentibus quam futu||ris super Castro Achalm et rebus 
ibidem ad nostrum regnum pertinentibus a serenissimo Romanorum rege Adolpho 
domino et con||iuge nostro non tam in presenti constitutis quam etiam constituendis 
in posterum gratiam suam et omne bonum. QuQniam inter inprobos || iuxta legum 
sanctiones tuta debet esse vita innocentium, illos amplius defendendos a molestiis 
inproborum decernimus innocentes, quorum deo grato interventu deus ipse peccatis 
offensus hominibus placatur vita spes et salus' mortalibus prestatur regnis quoque 
pax et de celo regibus victoria ministratur. Quocirca cum venerabilium ac specialium 
nobis dominarum in Phullingen meritis cultu et gratia erga deum participes curemus 
nos effici et ob hoc dictas dominas sub alis nostre protectionis plena cupiamus et 
absoluta libertate perpetuo letari, vobis eas tamquam filias matres et apud deum 
nostras advocatas recommendamus fideliter et attente, volentes iubentes ac sub op- 
tentu nostre gratie firmiter nobis precipientes, quatenus memoratas dominas et cunc- 
tas res ad ipsas pertinentes, scilicet homines agros segetes ortos atque fructus non 



1294. Juui 25. 253 

tantuni a vestrorum insolentiis subditorum veruin etiam a quoruinlihet aliorum in- 
proboruin honiimun gravaminibus tamquam nos ipsas indempnes sollicitius conservetis. 
Quanim etiam aniinalia communium pascuarum ville PhuUingen volumus et tribuimus 
libere potiri solatiis et comraodis de gratia speciali. Providentes attentius ne sepe- 
dictas dominas, quarum dampna seu incommoda nostra repiitaremus dispendia qualibus- 
cunique querimoniis nostram de vobis audientiani oporteat pertnrbare. Alioquin si 
quos ex vobis temerarios aiit protervos mandatum regiuiri non coliercuerit a vctitis. 
vindictaiii procul dubio non effugient regie magestatis. 

Datum Aclialme, anno domini MCCLXXXXllIL, regni nostri anno tertio. ') 

Ital. Perg. Bescliädigtes spitzovales Siegel, c. 90, 56 mm., unter einem mit .Adlern vmd Löwen verzierten 
Teppich die thronende Königin, in der Linken das Szepter, zu ihrer Linken ein Schild mit dem Reichsadler, zu 
ihrer Rechten ein Schild mit dem aufgerichteten Löwen (Nassau), zu ihren Füßen ein ruhender Löwe; Umschrift: 
NA . DEI . GRACIA . HOMANOR . REGINA . SEMPER . AVGVST. . . - Ahdruck: Besold, Doc. rediv. 2, :W8 = 
Petrus, Suev. eccl. ()78. 

1) K. Adolf rechnet seine Regierungsjalire vom 2k Juni 1292, dem Tag seiner Krönung. Vergl. Böhmer, 
K. Adolf S. Kit imd die beiden Steinheimer Urkunden von 1294 Juni 25. 



4542. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Juni 25. 

Konrad genannt Kübel, Bürger in Heilbronn (Heiligbrunne), vermacht mit Zustimmung 
seiner Erben um Gottes willen und zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil dem Kloster 
Schönthal eine Wiese zwischen Weinsberg und Erlenbach (pratum situm infra civitatem 
Winsperch et villam Erlebahc continen« in spatio tria iugera quantitatis) und über- 
trägt ihm sein Eigentumsrecht daran. 

Siegler: Die Stadt Heilbronn, weil der Aussteller kein Siegel führt. 

Testes: dominus Krafto commendator in Heiligbrun, frater Engilhardus de Nit- 
berg, Hartmannus dictus Lemmelin, Ditherus dictus Vederwisch, Heinricus dictus 
Strulle. 

Datum anno domini MCCLXXXXllII., in crastino sancti Johannis Baptiste. 

Siegel s. Bd. 9 S. 155. — .Auszug: Wirt. Franken (i, 207. — Regest: Heilbrunner ÜB. 1, 34 .\nm. 2. 



254 1294. Juni 25. 



4543. 



König Adolf übernimmt die Vogtei des Klosters Steinheim und setzt seine und des 

Klosters Rechte fest. 

Wezlar 1294. Juni 25. 

Adolfus dei gratia Roinanorum rex semper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus tarn presentibus quam futuris presens scriptum || intuentibus gratiam 
suam et omne bonum. Tenore presentium publice profitemur et ad universorum 
quos oportunum nosse fuerit notitiam cupimus pervenire, |j quod nos iusto librantes 
examine et gratiosius adverteutes, quod . . priorissa et conventus monasterii de Stein- 
heim ordinis Predicatorum Spirensis || dyocesis diligenti tractatu prehabito volun- 
tate") concordi et consensu unanimi, considerato quod per nos et sacrum Romanum 
imperium ipsum monasterium, quod spiritualium nitore hactenus resplenduit et tem- 
poralium viguit ubertate, posset efficacius et potentius ab indempnitatibus preservari 
ac defensari ab insultibus malignorum, advocatiam ipsius ville Steinheim ad predictum 
monasterium pertinentem,'') quam pro mille et ducentis libris Hallensium iusto emp- 
tionis titulo compararunt, in nos et ipsum imperium donatione gratuita transtulerunt 
habendam et perpetuo possidendam, ut eidem monasterio gratiam pro gratia repen- 
damus, concedimus et statuimus et sie volumus stabilitate perpetua observari, quod 
nos et successores nostri in imperio advocatia predicta precariis sive stüris") impo- 
nendis incolis ville predicte iudicio et excessuum emendis ac aliis iuribus, que in 
aliis opidis imperii obtinemus, contenti ipsum monasterium in censibus et possessio- 
nibus suis seu proprietate ipsius a quoquam nolumus pregravari, ipsis proprietatibus 
possessionibus ac censibus onus servitii vel gravamen aliquod imponendo, nam ipsum 
monasterium ex parte nostra successorum nostrorum et officiatorum imperii fore 
super hiis volumus et concedimus supportatos. Hoc tamen salvo, quod colentes 
bona ipsius monasterii et inquilini ipsius cum aliis inhabitatoribus ville predicte ad 
imponendas communiter precarias sive stüras'') contribuere teneantur. Ipsumque 
monasterium cum personis et omnibus bonis suis, que inpresentiaruin rite possidet 
et iustis modis concedente domino in futurum poterit adipisci, sub nostram et sacri 
imperii protectionem recipimus et tutelam, presenti edicto irrefragabiliter statuentes, 
ut quicunque ausu temerario earundem sanctimonialium claustrum intraverit et infra 
septa ipsius excessum commiserit, quod vulgariter dicitur, freeveP), teneatur eisdem 
sanctimonialibus solvere decem libras pro emenda et nichilominus dampnuni, si quod 
prefatum monasterium ex huiusmodi excessu inciderit, plene refundere teneatur'), 



1294. Juni 25. • 255 

a])plican(l() lesiduo si (jiiod fuerit nostro fisco, persona auteni que taliter forefecerit, 
nobis et ad nostrani gratiam presentetiir. Preterea presentibus inhibemus, ne quis 
dictas sanctimoniales impediat in elemosinis, quas eis devotio fidelium in vita vel in 
morte duxerit largiendas. Insuper prohibitione perpetua inhibemus, ne aliquis ordo 
in predicto loco Steinheim alicuius novelle phintationis instauret conventum. '')Ad 
hec j)romittimus bono zelo dictani villam per nos nostrosque officiatos sine dampno 
quolibet ipsius monastei'ii muro cingere et fossatis ita quod ipsum monasteriuni 
imiris et fossatis huiusmodi includatur, et ex liberalitate regia concedentes ut aree 
et fundi, qui predictis sororibus ex huiusmodi muris et fossatis subtrahuntur, de 
dicte ville comniunitate, que vulgariter dicitur almain, ipsi monasterio plenarie 
refundantur. Preterea volumus ut nulli liceat in terminis decimarum ipsius monasterii 
molendina toj-cularia aut stupas balneorum facere vel construere et quod nulli utantur 
aliis molendinis sive torcularibus extrsi ipsas decimas sitis absque ipsarum sororum 
licentia special!. Demum volumus et firmiter inhibemus, ne aliquis castrum vel 
munitionem aliquam in terminis decimarum ipsius monasterii edificet vel instauret, 
decernentes etiam quod memorata advocatia iam dicte ville Steinheim nuUo vendi- 
tionis obligationis alienationis genere a nobis et imperio possit ullatenus alienari*), 
sed ipsam volumus nobis et eidem imperio perpetuo reservare. Si quis autem pre- 
scriptis nostris concessionibus prohibitionibus edictis et statutis ausu temerario pre- 
sumpserit contraire, gravem nostre indignationis offensam se noverit incursurum. In 
cuius rei memoriam et indicium sempiternum presens scriptum exinde conscribi et 
maiestatis nostre sigillo iussimus comnmniri. 

Datum in Wetslaria, VII. kaiendas Julii, indictione septima, anno domini MCC 
nonagesimo '') quarto, regni vero nostri anno tertio. 

An gelber, roter und grüner Seide das zerbrochene Majestätssiegel. Eine auf ein kleineres Pergamentblatt 
geschriebene Ausfertigung zeigt die in den Anmerkungen a — h gegebenen Abweichungen; das an roter und gelber 
Seide befestigt gewesene Siegel ist abgegangen. Diese Ausfertigung enthält nur einen Teil der dem Kloster 
eingeräumten Rechte. Die zweite mit den Ergänzungen muli erst später abgefalit sein, wurde aber vom Tage 
der ersten datiert; ihre Schrift und Besiegelung ist unverdächtig. — Abdruck: Besold, Doc. rediv. 2, 385 = 
Petrus, Suev. eccl. ^Gl. — Regest: Böhmer, K. Adolf 199. 

a) A: verschrieben voluntarie, B: voluntate. b) B: statt ville— pertinentem: monasterii. c) B: sturis. 
d) B: sturas. e) B: frevel, f) B fehlt et nichilominus— teneatur. g)— g) Die Stelle lautet in B: Preterea 
volumus et presentibus arbitramur, ut, si dictam vilhim deo propitio cingi muro contigerit et fossatis, monasteriuni 
ipsum muris et fossatis huiusmodi includatur. Demum volumus et ttiTniter inhibemus ne alitjuis castnnn — — 
instauret. Ad hec promittimus bono zelo, quod memoratam advocatiam Steinheim nullo venditionis obligationis 
-seu alienationis genere a nobis et imperio alienabimus. ii) B: nonogesimo. 



256 1294. Juni 27 und Juli 15. 

4544. 
Markdorf 1294. Juni 27. 

Der Edle Konrad von Markdorf beurkundet, dass mit seiner Bewilligung sein Getreuer 
Konrad genannt Amman (dictus Minister) unter Zustimmung seiner Mutter Anna und 
anderer Beteiligter dem Kloster Baindt als Meistbietendem seine Besitzungen in Lijjbach 
(Littebach) mit aller Zugehörde (attinentiis omnibus, agi'is videlicet cultis et incultis 
•pratis pascuis virgiiltis viis inviis aquis aqueductibus et omnibus aliis eisdem posses- 
sionibus intus et extra pertinentibus quocunque nomine censeantur) u,m 20 Mark 
Silber und 4 S Konstanzer Pfennige verkauft (vendidit tradidit et donavit) und auf 
alle Ansprüche verzichtet, auch Gewährschaft versprochen hat. Da aber des Verkäufers 
Bruder Nikolaus zur Zeit des Verkaufs nicht im Lande (in provincia) tcar, so hat jener 
dem Kloster als Bürgen Albert von Birchberch und Heinrich genannt Bäiur mit der 
Verpflichtung gesetzt, dass sie., falls Nikolaus zwei Monate wieder im Lande ist (moram 
in patria traxerit per spatium duorum mensium), sich ins Einlager begeben, bis er alle 
seine Rechte an die verkauften Güter aufgegeben hat. Stirbt einer der Bürgen vor der 
Rückkehr des Nikolaus, so ist innerhalb sieben Tagen ein anderer für ihn zu bestellen, 
widrigenfalls der Überlebende vetyflichtet ist, bis zu seiner Aufstellung Einlager zu halten. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum in Marchdorf, anno domini MCCLXXXXllIL, V. kalendas Julii, indic- 
tione VII., testibus Wlrico de Bermetingen, Alberto de Birchberch, Hermanne fabro 
de Biunde, Han. molitore, Hainrico dicto Bäiur, fratre Hernianno mercatore de 
Biunde. Vendiderat etiam dictas possessiones iure vulgariter dicto zinzlehen, quo 
sibi pertinebant, et quod idem census, videlicet medius ferto cere annuatim domi- 
norum in Salem monasterio presentetur. 

Wolfegg. Ölig. Perg. Siegel s. o. S. 4G. — fiege.st: DiözASchwab. 1891, C ii. 13i. 



4545. 

Graf Eberhard von Wirtemberg verpfändet dem Kloster Adelberg seine Rechte an dessen 

Höfen zu Schorndorf und Hart bei Stetten. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Juli 15. 

Wir grave Eberhart von Wirtemberc tügien") allen den kunt, die disen brief 
sehent ader'') hörent lesen, || daz wir haben enpfangen hundert pfunde Haller von 



1294. Juli 15. 257 

den erberen luten . . dem abbet") und dein convenf") dez || gotshusse von Madel- 
berc, die si uns gezalt und gigeben hant, mit selcliem*) gedinge, daz wir ir gut') ze 
Schorn||dorf, daz sie an disem tage hiutte, do dirre brief gigeben wart, besezzen hant, 
von dem wir stiure biz her enpfangen haben, und den hof, der bi Steten*) lit, den 
man nennet ze Hart, mit allem dem gütte'') daz dar zu hoeret, ledik und fri lazzen 
und haben gelazzen') alles dez dienistes, dez wir bis her gewon waren ze nemenne, 
also daz wir noch chain unser nahkom noh unsir'') erbe von dem vor genamitem 
gfite ze Schorndorf nit stiure nöh von dem vor genamiten ') hove ze Hart "") kainer 
slahte dienist suln nemen, alse biz her gewonlich ist gewesen, wan daz sie ez") 
friliche und ledekliche suln besizzen alle die zit, bis wir den vor genanten luten 
. . dem abbef) und der°) saraenunge von Madelberc hundert pfunde Haller wider 
gigeben. Swenne aber sie der von uns giwert werdent, so suln wir diu vor ginauten 
gut ze Schorndorf und ze Hartte') niezzeu und haben in dem selben rehte alse vor, 
e dirre brief gigeben wrde. Daz aber wir wider der frihait, der wir verjehen haben 
an disem brieve, den erberen luten . . dem abbet") und der samenunge von Madel- 
berc uf den selben guten ze Schorndorf und ze Hartte') mit kainer slahf) vorde- 
runge stiure dienistes ader"*) vogetaie niuznit tun, dar ume haben wir in ze bürgen 
gisezzif) erber lute,"^) Marquarten in dem Kirchhove den burgermaister und Cänrat 
Rüprehten burgaere von Ezzlingen') mit dem gedinge. ob wir wider der gelubede, 
alse wir in diu vor genanten gut ledic und fri haben gelassen, iuzit t^etin, swenne 
die selben bürgen denne von in gemant werdent, so suln sie ze Ezzlingen") laisteji 
ze rehter giselschaft dez tages ain') mal biz uf die stunde, daz wir in wider tun 
gänzlich,") swaz in gischehin ist von unseren wegen alder'') von unseren ammet- 
luten") uf den vor genanten guten. ")Und ist ouch gedinget, ob der bürgen ainer 
oder beide in ehaftiger sache von der stete oder von sin selbes M'egen uz der giselli- 
schefte füre ane gifserde, der sol ainen andern an sine stat legen in dem selben 
rehte.") Waer'') aber, daz der bürgen ainer abe gieugi, so suln wir in inwendik 
ainen ^) manode ainen andern sezzen von der selbun stat ainen erberen") man, der 
der selbun burkschaft gima?sse "") si, swenne wir ez von in ermant werden, alder der 
ander bürge sol*"'') laisten, biz wir daz vollebringen. °'') Dirre sache sint geziuge: 
der Wolf von dem Staine der erber ritter und unser rat und unser schriber der 
genant ist von Earkhusen, Marquart in dem Kirchhove der burgermaister, Cunrat 
Rupreht, Truheliep von Halle, Huc der Nallinger, Walther von Rinderbach, Rüpreht 
der Metman und Hainrich sin swager, Albreht der Celler der zunftmaister, rihter 
und burger von Ezzlingen und ander biderbe lute. ") Daz disiu rede ajlliu''^) stsete 
belibe und veste, dar ume geben wir™) disen brief mit unserm und der stete ze 
Ezzlingen") insigeln besigelt. 

X. 33 



268 1294. Juli 28. 

Dirre brief wart gegeben,^') do von gotes geburte gezelt waren tusent zwai- 
hundert und niunzec jar in dem vierden jare, an sante Margareten tage."'*") 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Reichständ. Archivalurk. ad causam equestrem 1760, 1, 41 = .Sattler, 
Graven 1, Beil. 17. — Eine zweite Ausfertigung vom gleichen Tag nennt als Bürgen Schomdorfer Bürger und 
zeigt die in den Anmerkungen angebenen Abweichungen ; es hängt daran an zweiter Stelle das Siegel der Stadt 
Schorndorf, beschädigt, rund, 60 mm., im Schild zwei gekreuzte „Schoren", darunter ein liegendes Hirschhorn; 
Umschrift: * . SI CIVIVM .IN 

Abweichungen von B: a) tun. b) oder, c) appet. d) convent || e) solchem, f) gut || g) Stetin. 
h) "-fite, i) gilassen. k) unser. 1) genamitem. m) Harte, n) ez fehlt, o) der fehlt, p) slathe. q) gesezzet. 
r) erber lute, Engellinne den schulthaissen, Cunraten den alten schulthaissen, Rudolfen sin tohterman, Ulrichen 
den Metman, Diethmarn Holzhain, Heinrichen den suter, Sifriden den ledergserwen, Cunraten Bernhart rihter und 
burger von Schorndorf, s) Schorndorf, t) zvai auf Rasur, u) ganzliche, v) ametluten. w)— w) fehlt, x) W-aere. 
y) ainem. z) erbem. aa) gemsesse. bb) die andern bürgen suln. cc)— cc) fehlt, dd) alliu. ee) wir in. 
ff) inid mit unsirre stet ze Schorndorf, gg) gigeben, hh) tac. 



4546. 
König Adolf beurkundet einen Rechtsspruch betreffend die Grafschaff Löwenstein. 

Frankfurt 1294. Juli 28. 

Nos Adolphus dei gratia Eomanorum rex semper augustus ad universorum 
notitiam volunius pervenire, quod anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo 
quarto, quarta feria post festum beati Jacobi nobis apud Francofurth pro tribunali 
sedentibus nobili viro Everhardo de Landowe comite super Lewenstein et Wolfselden 
castris cum universis suis pertinentiis nee non super comitaü«» in Lewenstein ratione 
nobilis femine Richenze sue uxoris, cuius mandatum plenum habuit, agente contra 
nobilem virum Albertum comitem de Lewenstein idein Albertus comes de Lewen- 
stein dictante nobilium virorum omnium sententia obtinuit sibi et non Eberharde 
de Landowe vel uxori sue Kichenze castra predicta et comitatum in Lewenstein 
pertinere debere, potissimum cum coram nobis memoratus comes de Lewenstein per 
literas principum electorum imperii*) sufficienter edocuit et probaverit, se ab inclite 
recordationis Rudolpho Romanorum rege nostro predecessore et imperio esse infeu- 
datum^) de castris et comitatu in Lewenstein supradictis. In cuius facti testimonium 
hanc literam exinde conscribi et maiestatis nostre sigillo fecimus communiri. 

Datum Franckenfurtli, quinto kalendas Augusti, indictione septima, anno domini 
millesimo ducentesimo nonagesimo quarto, regni vero nostri anno tertio. 

Acta acad. Theod.-Palat. 1, 356. — Regest: Böhmer, K. Adolf 206. 

1) Von 1282 September 22 und 1283 März 15. Vergl. Böhmer-Redlich 1373. 2) Wiederholt am 11. November 
1287, Böhmer-Redlich 2129. Das Datum der ersten Belehnung steht nicht fest. 



1294. Juli 28. 259 



4547. 



Abt Hermann und Konvent von Weingarten beurkunden ihre Abmachung) mit dem Inhaber 

der Mühle in Schlier. 

Ohne Ortsam/abe. 1294. Juli 28. 

Omnibus Christi fidelibus presens scriptum intuentibus Hermannus divina per- 
missione abbas totusque conventus monasterii Winegartensis salutem et notitiam sub- 
scriptorum. Ut ea que fiunt in tempore simul cum ipso non ti-anseant, expedit ea 
scripturarum et testium subsidiis adiuvari. Ad singulorum igitur et omnium notitiam 
perducimus et Scripte presenti publice profitemur, quod cum C. dictus Rote de Slier 
Agnes uxor eiusdem et liberi eorumdem molendinum in Slier, cuius proprietas nobis 
et ecclesie nostre pertinet, iure censuali pro libra una denariorum monete Constan- 
tiensis nobis singulis annis in festo beati Viti persolvenda longo tempore possedisset, 
tandem necessitate compulsus dictum molendinum volens vendere et alienare a nobis 
libras XII denariorum monete Constantiensis recepit, ut singulis annis nobis et ecclesie 
nostre libram unam denariorum in festo beati Viti et unam libram denariorum in 
festo beati Martini iure et nomine censuali solvere studeant ex molendino memorato, 
si vero censum predictum per- tres annos quacunque negligentia supercederint, omne 
ius quod eis in prefato molendino competit ad nos et ecclesiam nostram libere 
revertatur. jS'os vero predictum [molendinum] Agneti uxori i)relibati C. Roten et 
pueris eorum ac heredibus ab eisdem legitime descendentibus in iustum feodum con- 
cessimus censuale, ut singulis annis nobis et ecclesie nostre supradictum censum sol- 
vere non omittant terminis prelibatis. Quocunque vero casu dictum molendinum 
vendere voluerint vel alienare, ipsi primum nobis et ecclesie nostre id molendinum 
exhibeant et si pro tanto pretio, quod personis communibus competere videtur, com- 
parare voluerimus, nobis conferant ad emendum, si vero nolumus vel non possumus 
comparare, ipsis extunc licitum est quibuscumque personis nosti'o monasterio per- 
tinentibus et non aliis dictum molendinum vendere et alienare, censu et iure nostro 
superius expresso nobis et ecclesie nostre integraliter reservato. Huius rei testes 
sunt . . prior, . . prepositus, . . custos, . . cellarius, Ber. Manstocus de Ibach, Rufus 
de Slier, de Spilberch monaci ecclesie nostre, F. Holbain minister in Ravenspurch, 
Ber. de Mosehain^ Fr. Brenner, Her. de Byrlitelnwiller, dictus Galraif, Ulricus Faber 
notarius et alii quam plures. Pro cuius rei testimonio sigillum nostrum et conventus 
nostri ac Fr. Holbani ministri predicti i)resentibus est appensum. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIIIL, V. kalendas Augusti, indictione VII. 

Kopb. des Kl. Weingarten, Documenta descripta eis Schüssen, Amt Schlier Bl. \H^- 



260 1294. August 4 und 5. 



4548. 

Bischof Heinrich von Konstanz bestätigt die Ablässe des Klosters Kniebis und füf/t selbst 

einen weiteren hinzti. 

Konstanz 1294. August 4. 

H. dei gratia Constantiensis episcopus dilectis in Christo . . preposito et conventui 
monasterii in Knieboz Constantiensis dyocesis || salutem in domino sempiternam. 
Ad imitationem sacrosancte matris ecclesie per spiritualium consolationum antidota 
II adoptionis sue filios invitantis ad executionem operum pietatis pio favore et gratia 
speciali vestram sanctam || opinionem prosequi cupientes universas indulgentias, quas 
reverendi patres sedis apostolice summi pontifices seu alii nostri coepiscopi vestris 
benefactoribus seu limina vestre ecclesie devote visitantibus sunt largiti, ratas et 
gratas habentes eisdeni nostrum consensum impertimur liberum et expressum. 
Ceterum vestre devotioni tenore presentium indulgemus, ut quilibet vestrum, qui in 
vestro monasterio sermonem fecerit ad eiusdem conventuales et familiäres, omnibus 
vere penitentibus et pure confessis eum devote audientibus quadraginta dierum indul- 
gentias largiatur. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXX quarto, II. nonas Augusti, in- 
dictione VII. 

Siegel s. o. S. IGG. 



4549. 

Äbtissin G. und Konvent von Kirchheim verkaufen der Frau Adelheid, Mutter der früheren 
Äbtissin Sophie, Güter in Benzenzimmern als Leibgeding und beurkunden deren Jahrzeit- 
stiftung. 

Ohne Ortsangabe. 1294. August 5. 

In nomine domini. Amen. Xos soror G. abbatissa totusque conventus in 
Kirchein notum esse cupimus universis hanc litteram inspecturis tarn presentibus || 
quam futuris, quod nos nostra bona in Benzenzymbern sita tres libras et tres solidos 
Hallensium solventia annuatim vendidimus domine A. || matri domine Sophie quon- 
dam nostre abbatisse, ut eis utatur pro tempore vite sue titulo proprietatis. Cum 
autem viam carnis ingressa fuerit || universe, tunc prelibata bona in remedium anime 
dicte Adelhseidis et parentum suorum nostre redeunt etclesie libere et absolute per- 
petuo possidenda, sed tali interposita condicione, quod decem solidi Hallensium pre- 



1294. August 8 und 10 261 

dictoiiuii reddituuin in anniversario ipius Adel, et alii deceni solidi in die omniuni 
fideliuni deheof singulis annis conventui communiter ministrari et due residue libre 
et tres solidi in infirmitorio perpetuo habeantur, hoc addito quod isti redditus ad 
deputatos i-edditus infirmorum mininie computentur et singulis infirniariis omnibus 
annis a colonis prefata bona colentibus predicti redditus presententur et per manus 
earundem prout superius ordinatuni est conventui distribuantur ac infirniis cautius 
reserventur. Domina etiam, que sepedicta bona nunc colit, scilicet . . cognomine 
Flüi'hein, non expellatur ab eis, quanidiu valet predictos redditus solvere annuatini. 
Et ut hec grata et rata permaneant omni occasione postposita et remota, presentes 
iussimus scribi et domine Marie eximie cometisse de Otingen sigilli nostrique muni- 
mine roborari. 

Acta sunt hec anno domini MCCXCIIII., in die beati Dominici confessoris. 

Wallerstein. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Gi-upp, Ötting. Regesten 365 (mit Dezeml)er Ä)). 



4550. 
Hegghach 1294. August 8. 

Diethoh von Wennedach (Windin) überlässt das Eigentumsrecht der ihm aufgelassenen 
Güter in Laujiheim (rerum dictarum volgo Maesellins guht in Löphain sitarum),' die 
Eberhard genannt Fiilhin und seine Frau Judenta von ihm zu Lehen gehabt haben, tun 
seines Seelenheils ivillen dem Kloster Heggbach, dem sie der Lehensmann verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Hainricus de Friberc, dominus Hainricus de Wilar, dominus 
C. de Brihsen milites, C. et Ül. dicti Fülhin, longus Fülhin, Ül. Diemo, Ül. Hove- 
amman. 

Datum et actum Heggebach, anno domini MCCLXXXX quarto, VI. idus Augusti. 

Neuere Abschrift nach dem Orig. Perg. in liuxheim, dessen Siegel abgegangen war. — Rege.*!!: Württ. 
Viertelsjahrshefte 1880, S. 215. 

4551. 

Aufzeichnung über die Ablässe des Klosters Kniebis. 

Konstanz 1294. August 10. 

Hainricus dei gratia Constantiensis episcopus viris religiosis carissimis in Christo 
preposito et confratribns monasterii in Knyebus salutem et sinceram in domino 



2(32 1294. August 10. 

caritatem. Licet is de cuius rnunere venit, nt sibi a fidelibus suis digne et lauda- 
biliter serviatur, ex habundantia pietatis sue, que merita suplicum excedit et vota 
bene operantes pro aportato lucro remunerat, servum vero a bono opere torpentem 
dampnat, ad imitationem tarnen sacrosancte inatris ecclesie per spiritualium conso- 
lationum antidota adoptationis sue filios invitantis ad executionem operum pietatis, 
vestre caritati que gratiosum lumen votorum et operum immensa dominice refectioni 
recumbentibus administrat, teuere presentium indulgemus, quod quilibet vestrum qui 
inter septa vestri monasterii conventualibus et familiaribus vestri claustri sermonein 
proposuerit eisdem vere penitentibus et i:)ure confessis huiusmodi sermonem suum 
devote audientibus quadraginta dierum indulgentias largiatur. Ad hec universis vere 
penitentibus et pure confessis, qui devote vestre solitudinis locum visitaverint, ac 
benefactoribus vestri monasterii quadraginta dies criminalium et annum venialium 
iniuncte sibi penitentie misericorditer relaxamus et nichilominus universas indulgentias 
quas venerabiles patres et domini sedis apostolice summi pontifices seu nostri co- 
episcopi vestris benefactoribus seu locum vestre solitudinis visitantibus sunt largiti 
ratas et gratas habentes ipsis nostrum consensum liberum inpertimur. Cum et dicti 
fratres indulgentiam non modicam obtinuerint tarn a summo pontifice quam ab archi- 
episcopis seu episcopis omnibus ipsis elemosinam conferentibus prout est expressum, 
videlicet dominus papa Nicolaus quadraginta dies criminalium et annum venialium, 
item episcopus Maguntinensis XL dies criminalium, item episcopus Argentinensis 
XL dies criminalium et annum venialium, item episcopus Tullensis") XL dies crimi- 
nalium et annum venialium, item episcopus Insule Sancte Marie in Prussia XL dies 
criminalium et annnum venialium, item episcopus Lectoviensis XL dies criminalium 
et annum venialium, item episcopus Bellicensis XL dies criminalium. Nos igitur H. 
archipresbiter in Offenburg nee non archipresbiter in Gengenbach et dechanus in 
Sasbach et nos fratres donms predicte, ne tales littere huiusmodi indulgentie a porti- 
toribus distententur et alicui supprimentur, in huius facti evidentiam et testimonium 
sigilla nostra presentibus sunt appensa. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXXIIIL, IUI. ydus Augusti. 

Vidimiis, ausgestellt zu Dornstetten von Kirchrektor Johann Ernst von Oberifflingen, Dekan, Kirchrektor 
Heinrich Lybfrid von Dornstetten, Kämmerer, und den übrigen confiatres capituli in Dornstetten, in Gegenwarf 
des Frühmessers Lorenz Giltlinger von Dornstetten und des Heinrich scolasticus, Kaplans in Glatt, beurkundet 
und geschrieben von dem Laien Marquardus Baiger rector scolarium in Dornstetten, Bakkalaureus der sieben 
freien Künste und öffentlichen Notar am 18. Oktober 1463 mit dem Siegel des Kapitels. Der Text umfaßt 
noch den Ablaßbrief Bischof Heinrichs von Konstanz (s. o. S. 200) und einen Ablaßbrief des Erzbischofs 
Gerhard von Mainz von 1299 September 23, die beide im Original erhalten sind. Veranlaßt ist das Vidimus 
durch das Bedürfnis des Almosensammeins : ex quo predictum claustrum ipsorum in die sancte parascephe pro- 
xime preterita per ignis ustionem heu miserabiliter esset conbusluni. Ein Vergleich mit der oben S. 90 ab- 
gedruckten gleichartigen Aufzeichnung zeigt, daß wir es hier offenbar mit einer Urkunde zu tim haben, <lie als 



1294. August 10. 203 

Ersatz für die im Besitz des Klosters liitsäciilicli vorliandenen ecliten Abinßljriefe /-um Zweck des Aliiioseu- 
satnmeins gemeint war, dessen Gefahren man die wertvollen Originale nicht aussetzen wollte. Den Anlaß zn 
der Ausstellung ergab ohne Zweifel der Wechsel im Bistum durch den Tod Bischof Rudolfs (1293 April 3) und 
die Wahl Bischof Heinrichs, der dem Kloster am 4. August 1294 (s. o. S. 2G0) einen Ablaß verlieh. Von diesem 
nimmt die Urkunde ihren Ausgang, kombiniert dünn die Ablässe Rudolfs (s. o. S. 90), und Heinrichs und reiht 
daran wie die schon genannte frühere Aufzeichnung die verschiedenen weiteren Ablilsse des Klosters. Die Form 
der Einkleidung ist merkwiinlig, sie erinnert jedoch an die sonst vorkommenden Vidimierungen mit Datum per 
copiani. Der Austellungsort Konstanz gibt zu keinen Bedenken Anlaß, da die Anwesenheit iler ausstellenden 
Geistlichen an diesem Ort nicht aufTiillt. 

a) So ist wohl statt des im Text stehenden Sallns zu lesen. Vergl. oben S. !K). 



4552. 

Ohne Ortsangabe. 1294. August 10. 

Heinrich von Gottes Gnaden Graf von Eberstein beurkundet, duss er dem Johann, 
Sohn Gerlachs von Ötigheini (Othenkeiii), entsprechend seiner Mutung nach cdlgemeineni 
Brauch alle seine Lehen geliehen habe (feoda ei coucessimus que ex iure debuimus et 
poteramus), dass aber darauf Abt und Konvent von Herrenalb sich beklagt haben, weil 
Johann den Zehnten von Otigheim als ebersteinisches Lehen einnehme, während er doch 
Eigentum ihres Klosters sei. Bei mehreren Terminen zur Austragung dieses Streites seien 
icohl Abt und Konvent, nicht aber Johann erschienen. Dieser habe auch (sicut intellexi- 
mus) behauptet, er sei von dem. Grafen durch die Belehnung in Besitz des Zehnten gesetzt 
worden, was nicht wahr sei. Der Graf aber habe sich den Mönchen gegenüber auf ihre 
Bitten für den Ersatz alles dessen, was Johannn von dem Zehnten an Getreide magis 
violentia quam ex iure an sich genommen, verbürgt. Neuerdings aber habe das Kloster 
eine Urkunde über den Verkauf des Zehnten durch Johanns Vater, Gerlach von Ötigheini, bei- 
gebracht (litteras patentes sub sigillo illustrissimi patris nostri domini Ottonis comitis 
bone memorie nobis demonstrarunt, in quibus publice continebatur, quod Gerlacus 
pater Johannis predicti una cum manu et consensu predicti patris nostri domini 
Ottonis comitis sepedictani decimam vendidit monachis prelibatis et in restaurum 
eiusdem decime resignavit omnia bona sua in Üthenkein sita que iterato recepit ab 
ipso tytulo feodali)»). Diesen Verkauf (venditionem et donationem) bestätigt nun Graf 
Heinrich unter seineni Siegel. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIIL, in die sancti Laurentii martiris. 
Ital. Perg. Siegel s. Bd. 9 S. 265. - Abdruck: ZGORh. 2, 376. 
1) Die Urkunde von 1272 Mai s. Bd. 7 S. 1!>2. 



■2U 1294. August 20 und 28. 



4553. 
Ohne Ortsangabe. 1294. August 20. 

Ritter Wipert von Hansen schenkt (tradidi libere et donavi) de)n Kloster Seligenthai 
einen Hof in Jagsthausen, den er von ihnen wieder auf Lehenszeit zu Lehen nimmt (curiam 
meam sitam in Husen que quondam fuit patrui mei dicti Wimari — — quam curiam 
cum eedem sanctimoniales sex septimanas et unum diem in earum potestate rite et 
rationabiliter habuissent, pro fertone cere singulis annis usque ad obitum meum 
iterato in feodo recepi a monialibus supradictis). Nach seinem Tod soll der Hof dem 
Kloster heimfallen. 

Testes: Albertus plebanus in Husen, H. miles Colner, Crafto de Huchelhein, 
Wlricus de Eicholfshein , Emhardus de Nagelsperc, C. Pliuzecher, Manegoldus, 
H. Stemeler. 

Siegler: Abt Wal. von Schönthal. 

Datum anno domini MCCLXXXXIIIL, XIII. kalendas Septembris. 

München. Orig. Perg. Siegel aus grünem Wachs, s. Bd. 7 S. 120. — Al)druck: Gudenus, Cod. dipL .3, 723. 
— Regest: Reg. boica 4, ,571. 



4554. 

Wildberg 1294. August 28. 

Graf Burkhard von HohenOerg beurkundet, dass mit seiner Zustimmung die Brüder 
Volmar, Wernher und Helfrich von Waldeck (Waldech) ihren Hof in Unterjettingen 
(curiam sitam in Xidern Utingen, in qua residet Eberhardus dictus Pflüc, cum Om- 
nibus atiuentiis cultis seu incultis) an Propst und Konvent von Kniebis (in Cnibus) 
um 3H U und 12 Schilling Heller verkauft haben (vendiderunt), und schenkt um seines 
Seelenheils loillen dem Kloster das Eigentumsrecht. 

Datum Wilperc, in die Pelagi, anno domini MCCLXXXX quarto. Testes 
donationis: Bertoldus miles de Häterbach, Petrus notarius noster, Wernherus dictus 
Hamuling, dominus Gerungus sacerdos, Wernherus scultetus, Luzo et Walpertus 
cives de Wilperc, Cunradus dictus Dirberc. 

Abhängendes beschädigtes Reitersiegel, s. Bd. 7 S. 331. — Abdruck: Schmid, Monuni. Hohenberg. 118. 



1294. September 8. 265 



4555. 

Prior Dirfrifli und fujnreut der Augustinererp.miten in Weil der Stadt beurkunden ihre 
Abmachung mit Kloster Hirsaii, von dem sie den Grund und Boden für ihre Niederlassung 

erhalten haben. 

Speier 1294. September 8. 

Universis Christi fidelibus, ad quos pi-esentes pervenerint, nos frater Theodericus 

prior et conventus fratrum heremitarum ordinis sancti Augustini domus in Wila 

Spirensis dyocesis orationes in domino cum notitia subscriptorum. || Nos frater Th. 

prior et conventus fratrum heremitarum ordinis predicti domus in Wila Spirensis 

dyocesis presentibus profitemur, quod cum honorabilis in Christo dominus Gotfridus 

abbas totusque conventus monasterii Hir||sagensis ordinis sancti Benedicti prefate 

dyocesis intra muros ville Wila respectu remunerationis divine licentiam nobis 

dederint liberam in areis suis ibidem sive ad nos emptionis donationis || aut pei-nm- 

tationis seu alio quovis titulo devenissent seu devenire possent, Oratorium cum cimi- 

terio dormitorio ac aliis edificiis usui et habitationi XII fratrum ordinis nostri 

neccessariis construendi et viridarium habendi ibidem, cuius constructionis et habi- 

tationis spatium ipsi nobis tam in latitudine quam in longitudine demonstrarunt, 

ne fas sit transgredi nobis ab eis terminos constitutos. Nos etiam, ne iura ledantur 

ipsius monasterii, sed ut ei conserventur cum suis consuetudinibus illibata, ac id quod 

ipsi nobis ex pietate concesserunt videatur in eorum iniuriam redundare, pro nobis 

et nostris successoribus universis promittimus versa vice in reconpensam fide de hoc 

data omnia iura sua et consuetudines servaturos ac soluturos census in ea quantitate 

et eis terminis, quibus ea possessores veteres possederunt. Et si ins capitaneum de 

prefatis areis eis debetur quod dicitur val, si fuerit minus ins pro quo V solidi 

dari debent a successore post mortem prioris possessoris ") vel eo cedente possessioni 

alias, loco illius iuris scilicet V solidorum cessante VI denarios monete Hallensis 

singulis annis dare debemus. Et si fuerit malus ins quod dicitur hiertreith vel 

hovetreith, pro quo iure Optimum pecus dari debet post vitam prioris possessoris, 

vice illius iuris ipso iure similiter commutato in XIIII denarios predicte monete, 

quos dabimus similiter annis singulis in eodem termino cum censu quo idem census 

fuerit persolvendus. Preterea si qua alia possessio eorundem dominorum preter eas, 

que sunt habitationi fratrum deputate, area domus ortus pratum vinea ager seu alia 

(jualiscunque ad nos pervenerit quoquo modo, illam iufra aimum et diem a tempore 
X. 34 



266 1294. September 8. 

illo, a quo ad nos devenit sine fraude et dolo vendere debemus. Qiiod si obmiseii- 
mus, omne ius quod nobis vel quondam possessoribus competiit in eisdem perdidimus 
ipsa re cum omni iure suo sine contradictione qualibet extunc libere ad nostrum '') 
monasterium devoluta. Quod si forte inter nos et dictum abbatem et conventum 
eins super predictis iuribus questionis scrupulus orietur, pro sententia et pro rato 
habebitur, quidquit per iuratos predicte ville vel maiore parte eorum, qui sunt iurati 
monasterii, fuerit diffinitum. Quod si sepedictis dominis videlicet abbati et suo 
conventui nee non eorundem monasterio de prefatis iuribus ut dictum est non fuerit 
satisfactum in parte vel in toto vel si condiciones predictas aut aliquam ex eis 
violaverimus aut non servaverimus, quod absit, cessantibus privilegiis nostris omnibus 
ordinis nostri habitis et habendis litteris inpetratis vel inpetrandis sub quacunque 
forma verborum, etiam si de istis in eis mentio fiat specialis, restitutioni in integrum 
renuntiato et plane aliis omnibus quibus iuvari possemus vel defendi, ne predicta vel 
aliquit ex eis non servaremus vel contra ea venire possemus, quibus omnibus pre- 
sentibus renuntianius et ad premissa omnia et singula observanda fide super hoc 
data nos et successores nostros obligamus per presentes. Etiam si aliquo modo contra 
ea vel aliquit ex eis veniremus, nos prior predictus cum nostris fratribus antedictis 
in nos et nostros successores hanc penam eligimus et ei nos subicimus, ut simus 
abinde suspensi ab ingressu ecclesie nee in predicto oratorio nostro Wila fiant ali- 
qua divina, quousque predicta omnia et singula plenarie fuerint adimpleta. Quas 
sententias nos frater Henricus prior provincialis eorundem fratrum de consensu et 
consilio totius capituli nostri apud Alceyam celebrati per nos habiti in dictos fratres 
nostros et eorundem Oratorium extunc ut exnunc, quemadmodum dicti fratres se obli- 
gaverunt in hiis scriptis, promulgamus et promissionem ac Obligationen! eorum sub 
sigillo nostro ratwm habentes cum sigillo eorum in evidentiam omnium premissorum 
presentibus apponimus") petentes, ut si dicti fratres in prefate suspensionis et inter- 
dicti sententiis per unum mensem steterint, quod officialis curie Spirensis, qui tunc 
pro tempore fuerit, cuius iurisdicione nos quantum in hac parte subicimus, extunc 
prefatas sententias exequatur, quam executionem sibi committimus per presentes. 
In evidentiam vero omnium premissorum nos predictus prior Th. nomine nostro et 
nostri conventus predicti nee non nos frater Henricus prior provincialis predictus, 
qui huic ordinationi interfuimus, sigilla nostra presentibus apponimus. Nos etiam 
abbas et conventus predicti omnia et singula premissa diligenti tractatu prehabito 
nos fecisse et rata habere sub appensione sigillorum nostrorum presentibus profitemur. 
Nos etiam officialis curie Spirensis ad petitionem predictorum dominorum abbatis et 
conventus, prioris provincialis, prioris domus sepedicte de Wila et sui conventus 
sigillum curie Spirensis apponimus in evidentiam omnium premissorum. 



12!)4. Sci)tcinl)iT -22. -Jli? 

Dntmn iijnnl S])ir;iiii, anno doniini AlCCXCliil., \ J. ydus Septeiubris. 

Iliil. I'iiu. Sh-ufl i'l)si'i;;inL;i'ii All Sil II, ili .s zweiten Sie^^els ein Wuchskliimpeii. 

a I '\'r\\ (alscli: snccesscii i-.. U> Xiimlicli an llirsiiu. Die verki'hi h' Wondung (leutel darauf liin, dali die 
UiiiiiiHlc in llirsaii i;i'^( In i.ii. ii umi.Ii'h isl. c \ämlic-li sif;illiiin iiii>liiiin. 



455(5. 

l-jssHiiiji'ii 1:294. Scjj/chiIjci- 2:2. 

lh"iriii'i-iiii'lstt'i\ Srlui/f/iriss, l,'/r/i/rr, IlahiKiiiiicn iiikI Sc/iöff'en von Essllmjf// Olar- 
quardns capitaneus, Rudegeriis scultetus, Kudolfus dictus Hascn/agel, Hugo dirtus 
Xallinger, Kiipiitns et Cünradns fratres dicti Riipreht, Truhliebus et Ki'idericn^. de 
Hallis fratres, Albertus dictus Gerter et Bertoldus dictus de Schongowe iudiees, 
Cünradus dictus Cruziii, . . dictus Huser, Walterus dictus de Rinderbach, . . dictus 
Raraser, Cüno dictus Ribstain, Cünradus sartor, Cüni'adus dictus Hailprunner, Her- 
mannus dictus Plüwat consules, Albertus dictus Zeller, Eberhardus sartor, . . dictus 
Stullin, Albertus de Blieningen, Albertus de Owen, . . dictus Styrer, Hartniannus 
in der Bytun, . . dictus Brugkenslegel, Siglinus faber, . . dictns Holdermann, Eber- 
hardus dictus Lokeli et Hainricus dictus Tuller scabini de Ezzclingen) hcurliuiulcn de 
certa scientia, dass die honesta matrona Adelheid von Gimdeifiiigen und ihre Töchter 
eine Hofstatt in der Pliensau (aream apud Bliensowe intersitam aree Hainrici dicti 
Thuwinger in der Kirchgazzen ab Oriente et aree Degenhardi carnificis ab occidente, 
quam aream accedens strata dividit ab uno latere ab areis ibi sitis) dem Kloster 
Sirnmi um 120 E Heller verkauft (vendiderant absolute) und das Kloster in den Besitz 
rii/i/fsi'f.:fj auch den Ewpfany des Kaufpreises bestütiijf und die üblichen Verzichte (jc/cisfet 
haben. 

.Siegirr: Die Stuill Esslingen (sigillo universitatis populi de Ezzelingen). 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXlllL, X. kalendas Üctobris, in- 
dictioue VH. 

Siegel abgegangen. — Regest: Eßiinger ÜB. 1, 7!J u. 204''- 



2(58 1294. September 25 und 30. 

4557. 

Esslingen [1294]. Sejjtetnher 25. 

Der Kirchrektor von Oberesslingen berichtet als executor auctoritate ordinaria 
deputatus dem Offiziell der Konstanzer Kurie über sein Vorgehen gegen die Leute, die 
dem Kloster Sirnau Vieh und Heu weggenommen haben sollen. 

Regest im Eßlinger ÜB. 1, 109 n. 264. 



4558. 
Ohne Ortsangabe. 1294. September 30. 

Wipert, der Sohn Wiperts des Altern, genannt von Bödigheim (Botinkain) verkauft 
(vendidi ac tradidi) mit Zustimmung seiner Frau Gisela und seiner Schtviegermutter 
Petrissa dem Kloster Schönthal alle seine Güter in Erlenbach bei Aschhausen und in 
Öberwittstatt (omnia bona mea in annuis redditibus Septem libras Hallensium solventia, 
que ad me proprietatis titulo pertinebant, sita in villa Erlbach iuxta Ashusen et in 
superiori Witigestat cum onmibus suis pertinentiis quesitis et inquirendis habitis et 
habendis) um 65 U Heller, leistet die üblichen Verzichte und verspricht Gewährschaft (de 
evictione et warandia dictorum bonorum cum interesse integraliter me teneri). Auch 
die beiden Frauen verzichten ausdrücklich auf alle etwaigen Hechte. 

Siegler: Der Abt von A^norbach (Ammerbach) und der Vater des Ausstellers. 

Testes: dominus Hermannus cellerarius de Ammerbach, dominus C. de Nidenauwe, 
dominus Bern, de Berlichingen, dominus Dietricus dictus Hunt milites, Gerhardus 
de Erenstein, Hermannus de Lobenhusen. 

Datum anno domini MCCLXXXX quarto, in crastino sancti Michahelis. 

Hai. Perg. Siegel abgegangen. 



4559. 

Saulgau 1294. September 30. 

H. von Beute (Ruiti) übergibt (contuli) dem Kloster Schussenried (Sorech) zu Ehren 
der Jungfrau Maria und auf Bitten des Lehensmanns Budolf genannt von Beichenbach 
(Richinbach) das Eigentumsrecht des tintern Hofs in Rödolfberge '), dett er von seinen 
Vorfahren her mit allen Bechten besitzt, samt allen Zugehörden (attinentiis, que antiquo 



1294. Oktober 1. 2(»J> 

ituv in iigris ciiltis et iiicultis silvis virgulti« piatis poimiariis et utensilibus dicte 
ciirie eognoseiintur ])ertiiuu'e). 

Sicf/Irr: Ritter IL tjeuaunf Küber niinisterialis doiuiiii vVdolti rejj^is superioris 
Suevie "), da der Aussteller kein eigenes Sietjel hat. 

Testes: Alber de Phafinhofen, Ger. minister exterior de Ravenspurch, Gozzo 
Baiolus, . . dictus Stuhszemaii. 

Acta sunt liec anno doniiui MCCLXXXXllll., indictione Vll.'^), feria V. post 
Michahelis proxinia, in civitate Sulgen. 

Beschädigtes Siegel, rund, 4ö mm., in dem mit neun Sternen belegten Siegelfeld der Schild mit eiiieni 
iinksgewendeten Drachen; Umsciirift: f S » HA . . . . I . DCI » ROEBERS . 

a) supeiioris auf Rasur, hinter Suevie ist inferioris gestrichen, ministerialis ist offenbar verschrieben für 
minister; es scheint sich um einen Unterlandvogt in Oberschwaben zu handeln. 

1) Nach einer Urkunde des Kl. Schussenried von 1339 lag Rudolfsberg zwischen Winterstetten und Reute. 
2) nach der indictio Romana. 



45G0. 

Kloster Zwiefalten und die Herren von Emerkingen beurkunden ihren Vertrag ivegen der 

Kirche und des Dorfes Zell. 

Ztüief alten 1294. ()/,■/< ihn 1. 

In gotes nainen. Amen. M^aii daz reht daz leret mid diu beshaidinliait daz 
ratdet, daz man gezuigen und beriven inphelhen sol, swaz man in || ganzir gehugede 
behaben vvil und sol, so tut man kuut an disen brieven allen den, die sie lesent 
alder horent lesen, daz die herberen Herren || abbet Eberhart und diu samenunge 
des closters Zvivultun gechoufet hant lunbe herren Hermannen von Anmerchingen 
den chirherren der kirchen ze dem || dorfe Zelle umbe subencehende halbe marche 
Silbers imd drin und vierzige phunde Harler phennigen alle die nuze, die im werden 
mohtin und soltiw; von fiuntilialber hübe, die wil er lebete, ez sie so in holze so in 
velde, an wisun älder an echer und an allem dem, swaz zu den selben hüben gehören 
nuicli. wan die selben hüba owech horent zu der vor genanter siner chirhen Zelle. 
Die selben hübe sint ouch gelegen ze den dorferen ze Tougindorf und ze Bechigen 
und oucli die nuze der visinze Zelle, di wile der selbe Herman lebet, ez sie danne, 
daz er bi der selben kiiT.hen Zelle gesezen sie mit huse, so sol er sie niezen, die 
wil er da ist gesezen. Wan kündet ouch an disen brieven, daz die vor genanten 
herren von Zvivultun do ze dem selben male an der selben stato und an dem selben 
tage ouch chouftun ze rehtem aigen umbe herren Rudolfen von Anmerchigen mit 



270 1294. Oktober (5. 

dem vur genanten silber und den vor genanten phennigen, die der selbe Rudolf 
beidiu inphiench mit dem vor genanten herren Hermannen gemainlich, alle die 
echer und daz holz, diu gelegen sint in Watinwancli, diu") im ze taile waren worden 
von sinem brüder herren Walther dem ritter von Anmerchign, do sie mit anderen 
tailtun, und wart ouch do gemainlich gedingot und gereht von dem vor genanten 
herrun von Zvivultün und von dem vor genanten chirherrem, swaz ze dem selben 
dorfe Zelle ze rihtende hinnanhin wrde, daz die selben herren und der selbe kir- 
herre gemainlich daz rihten sulen mit ir botun und swaz daz gerillte danne an 
gevallet, daz sulen die boten mit ain ander danne tailen gemainlich. Ez wart ouch 
(lo beidinthalp gemainlich gedingot und gereht, swaz velle von den luten vieli, die 
zu der selbun kirchun Zelle hortin, daz der selbe kirherre und die vor genanten 
herren die gemainlich nemen sulen. Ez wart ouch do baidinthalp gedingot und 
gereht, daz sie die vor genanten herren und der vor genante kirherre ane clage 
sulen lan, swaz sich der lute gesamenot, die horent zu dem closter Zvivultün und 
der selbun kirhun Celle. Und daz daz stete beliebe swaz hie vor an disen brieven 
geurkundot ist, so giÄt der vor genante herre Herman und owch der vor genante 
herre Rudolf vur sich und alle sine nah chomende dise brieve besigelete mit ir in- 
sigelen ze ainer gancer vestenimge und ze aineni getruen Urkunde den vor genanten 
herrun abbet Eberhart und der samenunge des closters Zvivultün. 

Diz beshahc in dem selben closter Zvivultün, an sante Remigen tage, in dem 
jare, do von gotes geburte waren tusent zwai hundirt niunzich und her jar. Hie 
zu waren owch ze gezwigen baidinthalp genomen herre Cünrat der voget von Merigen, 
Ulrich von Bechigen, Arn. der scriber, Berht. und Cünrat die gebrüder von dem 
Staine, Hanrich der suter, Walter von Anmerchigen, Walter von Hornstain und ander 
biderbe lute, di owh da bi waren. 

Zwei Siegel, s. o. S. 8. 

al Vov diu ist und durch Unterstreichen getilgt. 



4561. 

Graf Eberhard der Scheerer von Tübingen gibt zur Vervollständigung des Kaufvertrags 
über den Fronhof und andere Güter in und bei Tübingen dem Kloster Bebenhausen eine 

Reihe von Zusicherungen. 

Tübingen 1294. Oktober 6. 

[Omnibus prejsentium inspectoribus Eberhardus comes de Tuwingen dictus 
Scheerer salutem cum notitia subscriptorum. Noverint universi quod [nos ad 



1294. Oktober (5. 271 

consiminiaiKlum conipljfiKliiiii «eu jx'rKciendurn || [coiiti-aftiunj finptionis »eii vendi- 
tionis inter nos et religiöses viros . . abbatem et conventum monasterii de Beben- 
huseu ordinis Cisterciensis dyocesis Constantiensis inite super curia nostra dicta || 
[fron]hof vulgariter sita in Tuwingen, cui etiam annexuni est ius pati'onatus m:- 
clesie parrochialis ibidem cum aliis suis pertinentiis et iuribus universis, item super 
omuibus vineis nostris apud || Tuwingen sitis cum ipsarum iuribus hominibus domibus 
areis agi'is pratis viis et inviis aliisque attiuentiis uiuversis, item suj)er monte dicto 
Crüceberg cum silvis nemoribus vineis agris ceterisque suis iuribus et curia nostra 
in Jesingen sita, de quibus singulis in instrumento super hoc confecto plenius con- 
tinetur, infrascriptas condiciones adiecimus sive pacta, videlicet ne nos Eberhardus 
comes prefatus aliquid de bonis nostris quibuscunque alienare permutare obligare 
seu quocunque modo distrahere valeamus alicui nisi dilectis nostris Rudolf o fratri 
nostro Gotfrido patrueli nostro comitibus vel religiosis viris abbati et conventui de 
Bebenhusen pretactis, exnunc irritani decernentes alienationem seu obligationem 
quamcunque in contrai'ium attemptatam. Statutus est etiam terminus videlicet festum 
beati Martini proximum ad solvendnm dimidium pretium hinc inde conventum, ad 
Solutionen! autem residui assignandus est terminus arbitrio boni viri. Obligationen! 
quoque de warandia super villa Ri'isten et suis attiuentiis factam et in rebus prefatis 
contractam in aliis rebus nostris compensabimus eque plene. Super redditibus etiam 
trium librarum monete Tuwingensis apud Ötelingen, quibus prefati abbas et conventus 
deceptos se asserunt, eis exhibebimus iustitiam expeditam. Promisimus quoque res 
prefatas ab impetitione C. militis dicti Lamp, Hainrici de Niifron et Johannis filii 
. . sculteti senioris de Herrenberg eiusdemque sculteti et aliorum puerorum suorum 
reddere penitus absoluta« easque absolvere pleno iure. Super evictione vero pre- 
standa erga alios impetituros forte de cetero res prefatas consuetam prestabinuis 
cautionem. Redimemus preterea in iustanti redditus plaustri vini de vineis prefatis 
Dietrico filio predicti sculteti de Herrenberg debiti, et si forte nos in hoc cessare 
contingei'et, iidem abbas et conventus in compensationem illius plaustri quinquaginta 
libras Hallensium de predicto pretio retinebunt. Adiectum est etiam ut fructus 
rerum venditarum seu obventiones earum hoc anno de illis provenientes ipsis abbati 
et conventui nobis procurantibus plene cedant ac eorum usibus appliceutur. Facti 
sumus etiam cum eisdem, ut vineas in instrumento venditionis expressas ab omni 
debito et Servitute absolvere debeamus easque ad illud ius et immunitatem reducere 
quo fuerunt ante anni spatium a presentis contractus tempore videlicet beati Francisci 
crastino numerandum. Defalkari debent etiam de ipso pretio seu deduci debita 
universa, quibus nos eidem abbati et conventui obnoxios esse constiterit et astrictos. 
Protestamur insuper per presentes, quod si curiam dictam froniiof apud Wile in 



272 1294. Oktober 6. 

Silva dicta Schaienbüch sitani sepedictis abbati et conventui iam pridem per nos 
venditam usque ad medium quadragesime proximum ab omni impetitione et specia- 
liter H. militis dicti Sölre non reddiderimus absolutam, extunc iidem religiosi cum 
octoginta libris Hallensium, quas eadem ex causa in emptione iamdicte curie sibi 
retinuerunt, rediment eandem curiam ac liberam facient sicut eis videbitur expedire. 
Promisimus nichilominus ad ratificandum prefatum emptionis contractum infrascriptos 
fideiussores constituere seu warandos, videlicet Küdolfum et Gotfridum comites ante- 
dictos aliosque cives nostros apud Tuwingen ydoneos ipsique contractui sigilla 
nostrum videlicet et prefatorum comitum appendi. Concessimus etiam ob remedium 
animarum nostri nostrorumque progenitorum sepefatis abbati et conventui, ut habere 
valeant curiam seu domum cum orto seu aliis commodis seu etiam de novo edificium 
construere in civitate nostra Tuwingen ab omni munere censu stüra et vexatione 
qualibet immunem cum incola seu habitatore illius undecunque assumpto, qui tamen 
eorum cenobio dedicaverit se et sua eiusque familia universa, de quo consensum 
civium nostrorum et civitatis sigillum procurabimus adhiberi. Ordinavimus etiam 
propter deum, ut loco trium prebendarum laycalium, quas retroactis temporibus in 
predicto cenobio Bebenhusen habuimus pro nostro libitu conferendas, monachum 
sacerdotem sub eorum illic regula degentem, qui pro animabus nostri nostrorumque 
progenitorum divina iugiter decantet officia deo pro nobis perpetuo serviturus — .") 
Ceterum specialiter protestamur, quod si de pretio supradicto omnes nos pro debitis 
impetentes compescere nequiverimus ac premissas condiciones seu pacta effectui non 
mancipaverimus, contractus emptionis seu venditionis inconsummatus remanet ante- 
dictus. In quorum evidentiam presens scriptum sigillis [nostro] videlicet et prefa- 
torum . . abbatis et conventus de Bebenhusen est legittime communitum. 

Datum in Tuwingen anno [doniini] MCCXClllI., [pridie]'') nonas Octobris, in- 
dictione VIII. 

Von Mäusen angefressen. Die Lücken sind nach dem Bebenhäuser KopiaDjuch J, saec. XVI, Bl. 75 f. er- 
gänzt. Nur ein Siegel, das des Ausstellers, s. Bd. 9 S. 169. — .Auszug: Sclimid, Pfalzgrafen, ÜB. 66. 

a) Es fehlt ein Verbuni, etwa instituemus. b) Die Korrektur ergibt sich aus dem Kopialbuch. Nach der 
vorhergehenden Zeitangabe, beati Francisci crastino, könnte tertio erwartet werden ; aber der Vertrag wurde 
vielleicht am Tage vor der Ausfertigung der Urkunde geschlossen. 



1294. Oktober 7. 273 



4562. 

Pfalzgraf Eberhard genannt Scheerer von Tübingen freit dem Kloster Bebenhausen seinen 
Hof in Tübingen und verwandelt seine drei Laienpfrimden in Bebenhausen in eine Priester- 

jyfründe. 

Bebenhausen 1294. Oktober 7. 

Nos Eberhardus cornes palatinus dictus Schserer de Tuwingen presentibus profi- 
temur, quod nos desiderantes || bona perhennia pietatis operibus emerkari concessi- 
mus dilectis nostris religiosis viris . . abbati et conventui mo||nasterii in Bebenhusen 
ordinis Cisterciensis, ut habeant et habere valeant curiam seu mansioneni vulgariter 
II dictam gesseze cum orto aliisque sibi commodis infra muros nostre civitatis 
Tuwingen immunem ab omni vexatione munere stüra et Servitute qualibet penitus 
liberam cum incola seu habitatore illius undecunque assumpto cum sua familia, qui 
tarnen predicto monasterio dedicaverit se et sua, pro cuius rei plenaria firmitate 
consensus universitatis civium nostre civitatis predicte ad nostram instantiam unani- 
miter accessit eiusdemque universitatis sigillum, ne unquam predicta libertas possit 
imminui, presentibus est appensum. Bonum etiam in melius commutantes ordinavi- 
mus divine remunerationis intuitu, ut loco trium prebendarum laycalium, quas retro- 
actis temporibus in predicto monasterio Bebenhusen habuimus pro nostro libitu 
conferendas, sacerdotem honestum aut scolarem sacerdotio ydoneum ad nostram 
petitionem sub ipsius ordinis regula potentem viribus et scientia pro animabus nostri 
nostrorumque progenitorum divina iugiter decantare recipiant religiosi memorati ac 
sint in posterum a predictis tribus prebendis laycalibus, quibus legittimis verbis et 
•gestibus renuntiavimus (ac omni iuri quod nobis in eisdem tribus prebendis competiit 
renuntiamus totaliter per presentes), penitus absolut!. In quorum robur indeficiens 
nostrum sigillum una cum predicto sigillo civium duximus presentibus aijpendendum. 

Acta sunt hec in Bebenhusen, presentibus honorabilibus viris domino F. abbate, 
Lupoldo cellerario, Walthero de Eutelingen, fratre Johanne de Constantia et aliis 
pluribus de conventu monasterii in Bebenhusen, Mahtolfo milite de Gilsten cum filio 
suo Mahtolfo, C. de Wildenowe milite et pluribus servis nostris. 

Datum ibidem anno domini MCCXCIIIL, nonas Octobris, indictione XII. 

Siegel des Pfalzgrafen, s. Bd. 9 S. lt>9. Das zweite Siegel hing nie an. — Abdruck: ZGORh. 14, 363. — 
Auszug: Sehmid, Pfalzgrafen, ÜB. 67. 



35 



274 1294. Oktober 8 und 11. 



4563. 

Amman Berthold, Bat und Bürgerschaft von Biberach beurkunden die Beilegung des 
Streits zwischen Mechthild Angermüller und den Ihrigen einerseits, dem Spital Biberach 

andererseits, um die Angermühle. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Oktober 8. 

In nomine domini. Amen. Noverint universi singuli presentes et futuri pre- 
sen||tium inspectores, quod omnis actio questio et impetitio, quam vel quas Maht-|| 
hildis uxor quondam Mangoldi Angermullar, Cünradus filius eins, Trut\vi||nus nunc 
maritus eiusdem et omnes pueri ipsius contra Adelhaidim magistram fratres et sorores 
hospitalis pauperum sancti spiritus in Biberach de molendino habentes movebant et 
movere intendebant, coram nobis videlicet me Berhtoldo ministro consulibus et uni- 
versitat^ civium de Biberach vero palam in foro nostro die prefixa scilicet feria sexta 
ante Dionisii cum sententia et advocatis videlicet Cünrado dicto Schillier ex parte 
ipsius Mahthildis suorum puerorum et Trutwini sui mariti et Hainrico dicto Hüp- 
man parte altera scilicet hospitalis predicti est decisa et sopita per sententias per 
cives latas diffinitivas, quod Adelhaidis magistra fratres et sorores hospitalis nostri 
in Biberach prelibati sunt ab omni petitione actione et questione ipsius Mehthildis 
Cunradi filii eins Trutwini mariti et omnium puerorum eiusdem predictorum deinceps 
liberi et absoluti. 

In cuius rei testimonium presentes dedimus de petitione et consensu partium 
sigilli universitatis civium de Biberach hospitali sepedicto munimine roboratas anno 
domini MCCLXXXX quarto, die predicto. 

Biberach. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 8 S. 128 und Bd. 9 S. 161. — Regest: Württ. Vjhefte 1897 S. 46 n. 14. 



4564. 

Gfnünd 1294. Oktober 11. 

Der Prior Bruder B. und der Konvent des Predigerklosters in Gmünd bestätigen 
den Emjyfang eines Messbuchs und eines Messgewands als Ersatz für 20 E Heller, die 
ihnen der Konvent in Esslingen aus dem Verkauf ihrer Hofstatt schuldete. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, HO n. 265. 



1294. Oktober 15. 475 

4565. 

Bitte}' Heinrich von Schönenstein reversiert sich tvegen der ihm anvertrauten Burg Neu- 

ravensburg. 

St. Gallen 1294. Oktober 15. 

In gotes namen. Amen. Ich Hainrich der ritter von Schöninstain künde || 
allen den, die dise gegenwirtigen hantvesti iemer ane gesehint aide hör||rint lesin, 
aine gelöbsami aller der dinge, so dar ane geschriben stat. || Ir sulent alle samint 
für aine rehtun warheit wissen, daz ich vergihe mit dierre hantvesti, daz ich die 
burch ze der Niwen Ravinspurch, die mir min herre abbet Wilhelm von Sante Gallin 
in guten und in ganzen und in iemer werden triwen bevolhin hat, die selben burch 
von ime enphangen han mit dem gedinge, daz ich ime die vor genanten burch z 
allen citen hiute morne und z allen stunden und sinen nachkomen, ob er inware, 
mit eren antwrten sol an allin furzug und ane Widerrede noch ensol ime noch sinen 
nachkomen weder en phandes wis noch mit dekainen anderen listen si vor behaben 
mit niwete. Und daz ich minem 'herren abbet Wilhelm und sinen nachkomen allez 
daz, daz an dierre hantvesti stett, stsete han, des gib ich ime z ainer sicherhait 
minen öhaimen hern Rudolfen und Gerien von Willer mit mir unverschaidenlichen ze 
tröstern und ze wern ime und sinen nachkomen dise burch wider ze antwrtinne z 
allen citen alse da vor geschriben stat. Und ich herre H. von Schöninstain und wir 
herre Rudolf und Gerie von Willer sezzin uns ze wern und ze tröstern unserme 
h'ern abbet Wilhelm alliz daz, daz an dierre hantvesti geschriben stat, mit guten 
triwen ze laistenne z allen citen ane alle gevarde unde sweren dez ze den hailigen 
alle drie unvirschaidenliche und geben ime dar zu z ainime rehten") ewigen urkiinde 
dise hantvesti besigelt mit unser fellir drier isigel. 

Diz beschach ze sante Gallin, do man zalte von gotes geburte MCCLXXXXIIII 
jare, an dem nahesten vritage vor sante Gallin tult, indictione VIII., da zegegene 
waren dise geziuge: grave Rud. und grave Hug und grave H. die gebrüdere und 
grave Wilhelm von Montfort, herre H. von Griezzenberc, Egel, von Rosenberc und 
herre H. und herre Burchart de vögte von Wartinse und ander erber Hute genüge. 

Zürich. Orig. Perg. An zweiter Stelle noch ein Bruchstück des Siegels Rudolfs von Weiler init wolken- 
förmig Schräglinks geteiltem Schild, vom Namen des Sieglers noch RVD erhalten. — Abdruck: ÜB. der Abtei 
St. Gallen 3, 281 n. 1088. 

a) rehten auf Rasur; die unvollständig ausradierte erste Schrift ist noch durch untergesetzte Punkte getilgt. 



27G 1294. Oktober 18 und 21. 

4566. 
Konstanz -1294. Oktober 18. 

Der Domsänger Magister Walther und der Domherr Magister C. Pheffirhart be- 
urkunden als Stellvertreter des Bischofs Heinrich (H.) von Konstanz, dass Abt und 
Konvent von Schaffhausen, Benediktinerordens, mit ihrer Zustimmung um- der Schulden 
ihres Klosters willen ihre Güter in Aldingen und Zejjfetthan (Zephinhein) mit allen Rechten 
und Zugehörden an die Rottweiler Bürger Konrad Vetter (dicto Vetterin) und Heinrich 
Geginwint um 38 Mark Silber Rottiveiler Gewichts verkauft haben, und bestätigen den 
Verkauf. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Constantie, anno domini millesimo CCLXXXXIIII. , XV. kalendas 
Novembris, indictione VIII. 

Orig. Perg. im Besitz der Freiin Elise von König. Abliangend zwei spitzovale Siegel, 1) l)eschädigt, 
c. 50, 35 mm., der Kampf zwischen David und Goliath: dieser steht auf die in der Linken gehaltene Lanze 
gestützt und legt die Rechte auf einen Schild, auf dem, wie es scheint, ein geflügelter Drache dargestellt ist. 
Er trägt Helm, Brusthamisch und bis unter die Kniee reichenden* Leibrock, um den Leib den Schwertgurt; der 
Griff des Schwerts schaut hinter dem Riesen hervor. Ihm gegenüber, kaum halb so groß, steht David, rück- 
wärts gebeugt, in der Rechten die Schleuder schwingend und mit der Linken das Ziel andeutend. Umschrift: 

. . . MAGRI . WALT . SCOL CCE . COSTA ... 2) 50, 35 mm., die Geburt Christi: Maria ruht halbsitzend 

auf einem Bett, auf dem Schoß das Jesuskind haltend, zu ihren Füßen Joseph, den Kopf auf die rechte Hand 
gestützt, von oben schauen Ochse und Esel auf die Gruppe; im unteren Eck des Siegelfelds Brustbild eines 
Beters; Umschrift: f . S . MAGRI . CVNR . CANON . ECCE . CowSTANCIEN. 



4567. 

Agnes von Trüdingen, die Wittce des Markgrafen Hermann von Baden, verschreibt Adelheid, 
der Tochter Dietrich Kimes von Beilstein eine Heimsteuer. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Oktober 21. 

Wir Agnes von Truhendingen des margraven Hermannes säligen elichii wirtin 
tun kunt allen den, die disen brief || sehent und hörent lesen, -daz wir mit unsers 
sunes Frideriches des margraven von Baden gutem willen und mit unser baider || 
gesamenter hant geben und han gegeben Adelhaide, Dietrich Kimen tohter ains ritters 
unsers dieners von Bilstain, vierzik || marke silbers luters unde lötiges des gewäges 
von Spire ze rehter hystiire zu irem elichen manne Hainriche von Xyevern. "Wir 
verjehen ouch daz wir der vor genanten Adelhaide durch ir vatter dienest umbe die 



1294. Oktober 21. 277 

selben vierzek marke han gesezzet nach gewonlichem rehte aius und zwainzik malter 
geltes uf Cimrat dez Verjen hof, sibeni'i roggen sibeni'i dinkels und sibenü habern, 
und drii malter körn geltes von dem gute, daz Graft Stolle inne hat, ein malter 
roggen ains dinkels und ains habern, und an dem Vroneberge ain vüder wingeltes. 
Wir sezzen ouch der vor geshribenen Adelhaide drizek shilliuge Haller geltes uf 
unserm var an der selben stat ze Kirchain, da wir ouch daz korngelt gesezzet han, 
und ain pfunt Haller geltes uf dem shulthaizen ammette und zehen shillinge geltes 
zinses uf Cünrat dez vor genanten Verjen hof und ane vünf shillinge drü pfunt geltes 
uf allen andern unsern cinsen in dem vor genanten dorfe se Kirchain, also daz man 
die vor genanten Adelhaide Dietrich Kimen tohter uf den selben cinsen bi dem 
ersten ane vünf shillinge drier pfunde berihten sol. Und daz dis allez und iege- 
liches sunder, als da vor geshriben stat, stäte belibe ane gevärde, dar umbe so geben 
wir der vor genanten Adelhaide disen brief mit unserm und mit unsers sunes Fride- 
riches des vor genanten margraven von Baden ingesigelen besigelt. 

Dis beshach und wart der brief gegeben, do man zalte von gottes gebürte zwelf 
hundert und niinzek jar, dar nach in dem vierden jare, an dem nähsten dunrestage 
nach sante Gallen tage, vor den ersamen liiten Reinbolte von Clingenberc dem 
jungen, Dietriche dem vor genanten Kimen rittern, Hainriche dem vor genanten von 
Nievern, Gräfte, Hainriche und Cunrate den man sprichet Stollen von Kirchain, 
Hartmüte dem shulthaiszen von Bilstain und Hainriche dem shriber und andern 
biderben liiten. 

Rundes Siegel, 44 mm., das Osterlamm, darunter eine Blumenranke; Umschrift: S . ANGN .... NGE . 
MARCGVINE . VO . BADE. — Auszug: Sachs, Einleitung in die Gesch. d. Markgrafschaft Baden 2, 37. — Regest: 
Reg. d. Markgr. von Baden 616. 



4568. 

Könicj Adolf erlaubt dem Kloster Neresheim jährlich Beichsgut im Wert von 50 Mark 

Silber zu erwerben. 

Im Lager vor Zeitz. 1294. Oktober 21. 

Nos Adolfus dei gratia Eomanorum rex semper augustus ad universorum sacri 
imperii fidelium notitiam cupimus pervenire, quod, cum pia et religiosa loca nostris 
desideremus temporibus crescere in temporalibus et augeri, ut temporalium subsidio 
in eisdem etiam spiritualia nutriantur, honorandis et religiosis viris abbati et con- 
ventui monasterii in Nereshein ordinis sancti Benedicti Augustensis diocesis indul- 
gemus et concedimus privilegio speciali, qiiod de possessionibus predialibus et feoda- 



278 1294. November 2. 

libus, quarum dominium sine nostra permissione auctoritate et manuali consensu 
transferri non poterit, in suum monasterium et eiusdem usus ac redditus ad summam 
quinquaginta marcarum argenti annis singulis ascendentes legationis donationis emp- 
tionis vel cuiuscunque alienationis iusto titulo recipere emere et comparare valeant, 
sie ut sine nostra requisitione peractis et perfectis huiusmodi alienationis et trans- 
lationis dominii titulis ex consensu eorundem religiosorum nee non ministerialium 
vasallorum feodatariorum vel hominum imperii inter se contrahentium statim domi- 
nium possessionum earundem perpetuo possidendum in ipsos et suum monasterium 
transeat pleno iure presentium testimonio litterarum. 

Datum in castris prope Cice, duodeeimo kalendas Novembris, anno domini mille- 
simo ducentesimo nonagesimo quarto, regni vero nostri anno tertio. 

Regensburg. Kopb. des Kl. Neresheim, sogen. Grünes Dokumentenbuch, aus dem 15. Jahrb., Bl. 107. — 
Adruck: Neresheimer Gegendeduktion: Abgemüßigte Widerleg- vmd Beantwortung usw., 1759 S. 644, Beil. Nr. 200. 
— Regest: Böhmer, K. Adolf 223. 



4569. 

Esslingen 1294. November [2]. 

Marquard der Sohn Ritter Wolframs von Bernhausen verkauft (vendidi absolute et 
mittendo procuratorem seu provisorem — hospitalis in possessionem — venditi cor- 
poralem) dem Spital in Esslingen (hospitali languentium de Ezzelingen) alle seine 
Besitzungen in Oberaichen (gmnes possessiones meas apud Obernaichach cum earundem 
possessionum areis domibus horreis ortis pratis agris pascuis silvis plantis aquis 
aquarum usibus viis et inviis, quin immo cum omni dominio cum omnibus iuribus 
iurisdicionibus earundem possessionum et pertinentiis quibuscumque) um 31 S Heller, 
die ihm durch die honesta matrona die Witwe Johanns von Liebenau (Liebenowe) im 
Namen des Sjntals ausgezahlt sind. Er verzichtet auf jede Beeinträchtigung dieses Besitzes 
tmd stellt als Bürgen (fideiussores — et warandos) mit der Verpflichtung, die Zustim- 
mung des Grafen von Wirtemberg (strenui domini mei) zu erlangen und dem Spital 
Gewährschaft zu leisten, viros generosos Joha7in von Zullenhart und Heinrich genannt 
vom Stain; stirbt einer dieser Beiden während der Bürgschaft, so hat Marquard einen 
andern gleich tüchtigen Bürgen für ihn zu stellen oder sich mit dem überlebenden Bürgen 
zum Einlager in Esslingen einzufinden, bis er diese Bedingung erfüllt hat. Zugleich ver- 
pfändet er warandio nomine seinen Hof in Bernhausen mit Zugehörden und Rechten, 



1294. November 5. 279 

Siegler: Der Vater des Ausstellers, dieser selbst und die Stadt (universitatis populi) 
Esslingen. 

Virorum generosorum Wolframi iunioris de Bernhusen militis, . . dicti Sahs et 
Renhardi fratrum dictorum de Nallingen, Marquardi capitanei, Rudegeri sculteti 
dicti Rupreht, Rudolfi dicti Hasenzagel, Hugouis dicti Nallinger, Ruperhti et Cün- 
radi fratrum dictorum Rüpreht, Truhliebi et Friderici dictorum de Hallis fratrum, 
Alberti dicti Gerter et Berhtoldi dicti de Schongowe iuratorum de Ezzelingen testi- 
moniis. 

Actum et datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXIIII., V.') nonas Novem- 
bris, indictione VIII. 

Siegel 1) s. Bd. 8 S. 394. 2) rund, 42 mm., Schild geteilt, rechts ein aufgerichteter Löwe, abgewendet, 
Hnks ein Flügel; Umschrift: S . MARCWARDI . DERNEHVSEN (!). 3) abgegangen. — Regest: Eßlinger ÜB. 1, 
110 n. 266. 

a) Vielleicht verschrieben für IV. 



4570. 
Ohne Ortsangabe. 1294. November 5, 

Heinrich von Gottes Gnaden Graf von Ztveibrücken (Zeweinbrug) und seine Gemahlih 
Kunegund von Bolanden (domina dicta de Bonlandia) mit ihrem Sohn Otto von Bruchsal 
(cum consensu Ottonis filii sui quem genuit a domino Ottone pie recordationis dicto 
de Brusella tunc suo legitimo marito) freien (libertavimus et libertamus) dem Kloster 
Maidbronn Güter in Zaisenhausen (omnia bona et possessiones curiam agros prata 
redditus quoscunque quesitos et non quesitos Heinrici dicti Zerrer de Zaizenhusen), 
so dass diese, die seither Lehen des verstorbenen Otto von Bruchsal, seiner Witwe Kune- 
gund und ihres Sohnes Otto waren, in Zukunft dem Kloster eigen sein sollen. Graf 
Heinrich überträgt (conferimus) dem Kloster das Eigentmnsrecht. 

Siegler: Der Aussteller und sein Stiefsohn Otto. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXX quarto, feria sexta proxima post festum 
omnium sanctorum. 

Ital. Perg. Rundes Siegel an zweiter Stelle, 42 mm., in dem mit Ranken damaszieiien Siegelfeld der 
Schild mit Schrägbalken; Umschrift: f . S . OTTONIS . DE . BRVG LA. 



280 1294. November 17 und 22. 

4571. 
Weissenau 1294. November 17. 

Äbt lind Konvent von Weissenau beurkunden, dass Heinrich genannt Rsescheli, 
Bürger in Mengen seine Besitzungen in Wittenhofen, deren Eigentumsrecht er einst für 
ihr Kloster von Wernher Gnifting von Baderach erivorben hat (cum Hainricus dictus 
Rsescheli civis in Meengen ins proprietatis possessionum suarum in Wittenhoven 
universarum a Wern. dicto Gniftinch de ßaderai , cui ipsum ins pertinebat , pro 
certa sunima pecunie nobis nostroque monasterio sub ea condicione et forma 
compararit, quod si ipsum dictas possessiones processu temporis in aliam personam 
aut personas alias per modum venditionis aut alium quemcunque transferre contin- 
geret, ius proprietatis earundem nobis et nostro monasterio ab ipso ut predictum 
est traditum seu conquisitum in talem personam aut personas ad ipsius H. petitionem 
sine contradictione qualibet transferre deberemus et iuri nostro si quod habebanms 
in eisdem penitus renuntiare), nunmehr an Abt und Konvent von Salem um 9 'S Konstanzer 
Pfennige verkauft hat (libere vendidit ac venditionis titulo tradidit et donavit verborum 
ac gestuum sollempnitate adhibita debita et consueta), und eignen dem Vertrag gemäss 
die Güter dem Kloster. 

Siegler: Die Aussteller, mit deren Siegeln auch Heinrich Bäscheli, der kein eigenes 
führt, unter Anerkennung der Urkunde sich begnügt. 

Datum in monasterio nostro iam dicto, anno domini MCC nonagesimo quarto, 
XV. kalendas Decembris, indictione Vll. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel aus schwarzem Wachs, 1) des Abts von Weißenau s. Bd. 7 S.' 334. 2) des 
Konvents, rund, 47 mm., die Apostel Petrus und Paulus mit Schlüssel und Schwert; Umschrift: 7 . S . CON- 
VENTVS . MINORIS . AVGIE. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 476 n. 891. 



4572. 

Ohne Ortsangabe. 1294. November 22. 

Der Edle Konrad von Alfeld (Anlenvelt) bestätigt auf Bitten von Pro2)st, Dekan 
und Kapitel des Stifts Wimpfen diesem den Kauf des Patronatrechts der Pfarrkirche in 
Kochendorf (Cochendorf), das Arnold von Kochendorf seither von ihm zu Lehen getragen 
hat, und überträgt all sein Becht daran auf die Chorherrn und ihre Kirche. 



1294. November 25 und 30. 281 

Testes: dominus Albertus de Talheim, dominus Conradus de Nidecke et dominus 
Goltsteinus canonici Herbipolenses, qui sua sigilla una cum sigillo meo presentibus 
appenderunt. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo IIIL, in die beate Cecilie virginis. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — .Auszug: Schannat, Hist. episcopatus Wormat. 1, 35 mit Jahr 1293. 



4573. 

Heinrich von Rieth verkauft dem Kloster PfulUngen sein Gut zu Mittelstadt, das zu 

Grafenberg gehört. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Xovember 25. 

Ich Hainrich von Rieth tun kunt allen den, di disen briph imer vernemen, 
daz ich min gut zu Mütelstat, daz da gehört zum || Berge, han verkoupht minen 
vrouwan von sante Ciaren ordens zu Phullingen umme drizig phunt unde sol si des 
sel||ben gutes werun jar und tag nah eigens rehte. Des sint bürgen Eberhart von 
Husen und Vriderich Bondörpher. || Dar über habent sich mine brudere Wernher 
und Eberhart vercigen aller ansprach uphe daz selbe gut. Bi diseme dinge sint 
gewesen bruder Peter von Ulme, bruder Gebebart des klosters phleger, bruder 
Rudolph der hovemeister von Mütelstat, her Eberhart der Ungelter, der Küne von 
Husen, Hainrich von Husen, Wernher der maier von Mütelstat, Ulrich Strame, 
Walther an dem Velde, Cunrat Eberhardes sun, Cunrat der nunnun sun, Velman 
und manig ander vrumer man. 

Disiu hantvesten wart gegeben und versigelt mit der burger insigele zu Rute- 
lingen, da von Cristes gebürte waren zwelph hundert jar und dar nach in dem 
virden unde niunzigistem jare, an sante Katerinun tage. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 389. 



4574. 

Priorin und Konvent von Weiler verkaufen zwei Weinberge [zu Stuttgart]') an Wernher 

den Kirchherrn von Leonberg. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Xovember 30. 

Wir diu jjriorin und der könvent von Wiler virichen") daz wir hem Weraher 
dem kircheherren von LeAvenberk haben zi koffen || gebin '') den wingarten der da 
X. 36 



282 1294. Dezember. 

haisset Stanihuseu, dez sint drige morgen') und den zi Kubintal, dez sint drithalb 
morgen''), um") fiunf und sehzik pfunde und virjehen, daz er || uns der giwert hat 
und sol die wingarten niessin und sullen sin sin, in swelheim lebin er ist, er si 
weltlihe oder gaislihe, || so suln sie sin sin die wil er lebit, und haben im aigin und 
lehin an dem wingarte in zi Stainhusen gigebin und daz er den seibin wingartin 
f ursturn sol und virjehen, daz wir^) im den zi Kubintal haben gigebin für ain vri 
aigin also, swa der grafe von Wirtinberk alder sin phleger reht red von uns wellen 
nemen, daz wir den wingart dem kirhcherren suln vertigen für fri, und der uns an 
bihebt, daz er sturber ist, so suln wir die stur für in gen. Er sol ohc swerster 
Judilun von Stükgarten ain aimer wines dar us gebin und sol man ") im den wider 
legin von usrmen wingarten, der da haist Hartdunsrutin, und swer im mit unreht 
und mit giwalt die stur von dem wingart innimet, den schadin sol er an uns tragin 
und suln im dis vor ginanten wingarten fertigen nahe steht reht, und üb wir des 
nit tügen, so suln wir im ander wingartin gebin, die im lebir sint, und also daz 
kim reht zu den sehen wingarten nahe sinem tode habin sol. Diz dinges sint geziug 
unser kaplan und brüder Friderich und brüder Heinrich und der sculhiez und sin 
brüder und der Nallinger und der Crüzin. 

Disiu dink sint gescehen an dem tusenden und dem CC') niunzegesten und 
dem vierden jare von der mensheit unsers herren, an der hochgecit sante Andres. 
In en Urkunde dirre dinge so festenen wir disen brifen mit dem insigel des con- 
ventes von Wiler, der stete von Ezzelingen. 

Siegel abgegangen. 

a) So die Urkunde, b) In der Urkunde: gehin. c) Die letzten vier Worte stehen über der ersten Zeile 
und sind durch Zeichen hierher verwiesen, d) Ebenso; dazu am Anfang: und Kobental. e) In der Urkunde: 
und. f) In der Urkunde: wiv. g) In der Urkunde: wan. h) CG über der Zeile. 

1) Nach einem Aufschrieb auf dem Rücken der Urkunde und nach den Flurnamen. 



4575. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Dezember. 

Schultheiss Hartmud und die übrigen Bürger von Selz (Selze) beurkunden, dass der 
Streit des Abts von Herrenalb im Namen seines Klosters mit ihrem Mitbürger dem Edel- 
knecht (armiger) Johann und seinem Bruder Gerlach, den Söhnen Gerlachs von Otigheim^ 
um den Zehnten in Otigheim (ville in Othenkein) vor ihnen durch die gemeinsam er- 
wählten Schiedsrichter Heimich ihren Stadtvogt (advocatum civitatis nostre) imd Her- 
mann genannt Wolf ihren Mitbürger in der Weise entschieden ivorden ist, dass das Kloster 



1294. Dezember 1. 283 

dem Johann auf nächste Weihnachten 12 % Heller bezahlt und dieser (qui instantius 
eandem decimam inipetebat) init einem Eid auf den Zehnten Verzicht leistet. Diesen 
Eid (quod nunquam ipse vel per interpositam seu suspectam personam predictos 
monachos in sepedicta decima impediret aut de cetero aliquatenus molestaret) legt 
Johann alsbald ab, während sein Bruder Gerlach, der schon früher verzichtet hatte, seinen 
Verzicht einfach fide data wiederholt. Beide versprechen ferner, wenn es nötifj sein würde, 
nach Otigheim zu kommen und dort öffentlich den Verzicht auszusprechen. Auch ver- 
pflichten sie sich, den Herrn von Eberstein, sobald er in die Gegend kommt, zu bitten, 
dass er den Verkauf des Zehnten an das Kloster mit einer Urkunde (suis litteris) be- 
kräftige. Daraufhin weist das Kloster vor den Ausstellern die versprochenen 12 % Heller 
auf Weihnachten an. 

Siegler: Die Aussteller (sigillo nostre civitatis). 

Testes: Heinricus advocatus, Hartmudus scultetus, Gerhardiis quondam advocatus, 
Hugo Bliini, Albertus nauta, Hennannus Wolf, Rudolfus Phenincphant, Arnoldus 
Heinburge iurati. 

Datum anno doinini MCCXCIIII., mense Decembri. 

Karlsi-uhe. Orig. Ital. Perg. Beschädigtes rundes Siegel, c. 65 nim., in architektonischer Umrahmung Brust- 
l)ild des Apostels Petrus mit Buch in der Linken, Schlüssel in der Rechten, das Ganze von einem Mauerkranz 

umgeben; von der Umschrift nur: f . SIüIL SAL .... IS (d. h. Sigillum civitatis Salsen.sis) erhalten.. — 

Abdruck: ZGORh. 2, 376. 



4576. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Dezember 1. 

Vor den Speierer Richtern bekunden die Abte Rudolf von Neuburg (Novi Castri) 
und Konrad von Maidbronn, dass weiland, Abt Eberhard und der Konvent von Maul- 
bronn mit Zustimmung weiland Abt Gottfrieds von Neuburg ihres Obern (superioris) dem 
Speierer Bürger Heinrich genannt an der Ekken eine jährliche und ewige Gült von 
100 Malter Roggen für sich und seine Erben (centum nialdra siliginis annue et perpetne 
pensionis — — — in nativitate beate virginis und zu liefern in Reno ubi civitas 
Spirensis potest navigio vicinius applicari vel ante domiun in civitate Spirensi, quam 
ipse Heinricus et sui heredes pro tempore ducerent assignauda cum mensura Spirensi 
vulgariter dicta burgmeiz et talis annone cum qua mercator mercatori satisfacere potest 
seu alium pagare mercatorem sub pena census duplicati iuxta ius et consuetudinem 
civitatis Spirensis hactenus habitam et obtentam, si ipsam pensionem non solverint in 
die ipsius nativitatis) gegen Bezahlung von 450 % Heller verschrieben haben, wofür sie 



284 1294. Dezember 6. 

ihrem Kloster die Zehnten und Güter in Knittlimjen (Knuttlingin) von Diemo von Bretten 
(Breteheim) gekauft haben. Da nun von diesen 100 Maltern Bertha der Witice des ge- 
nannten Heinrich de Fine 20 als Erbe [von ihrem Mann] und 20 durch den Tod Wern- 
hers des Sohnes seines Bruders genannt de Korhus zugefallen sind, versprechen Abt und 
Konvent diese 40 Malter an Bertha oder die, denen sie sie vermacht oder überlässt, jähr- 
lich auf Nativitatis Marie, und wenn der Termin nicht eingehalten icird, am folgenden 
Tag den doppelten Betrag zu liefern, indem sie zugleich das Zugeständnis machen, dass 
im Fall einer Säumnis der Bischof von Speier oder sein Stellvertreter (eius Ordinarius), 
quorum iurisdictioni se sponte submiserunt, sie nach vorangegangener Mahnung (moni- 
tione octo dierum premissa) mit kirchlicher Strafe zur Bezahlung anhalten darf. Abt 
Konrad bekennt nun seinerseits für sich und seinen Konvent ihre Verpflichtung zu der 
Lieferung mid erneuert das Versprechen. 

Siegler: Die Aussteller und die beiden Äbte. 

Datum anno domini MCCLXXXXllII., in crastino Andree apostoli. 

Ital. Pern;. Binichstück vom Siegel des geistlichen Gerichts in Speier, s. Bd. 9 S. 151. 



4577. 

Burkhard von Erbach verkauft dem Kloster Söflingen Güter zu Schaffei kingen. 

Ulm 1294. Dezember 6. 

In nomine domini. Amen. Ich Burchart von Elrbach vergihe und tun kunt 
allen den, die disen brief ansehent || lesent alder horent lesen, daz ich minen lieben 
vröwen . . der septissenne und dem convent des ordenes || sant Ciaren da ze Seve- 
lingen allez daz gut, daz ich da ze Shfeflachingen han, ez si an holze alder an velde 
II bewasen und bezwi besuchet und unbesuchet mit mines liebem herren margraven 
Hainriches von Burgöwe haut umbe hundert und sehzeg phunde Haller vür ein 
vrigez und ledigez segen han gegeben und sol des selben segenes jar und tach wer 
sin an allen steten nach des landes rehte. Dis köfes und diser getsete sind gezüge 
grave Ulrich von Berge der alte, grave Ulrich sin siin, herre Hainrich von Vriberch 
ein ritter, herre Vülhin von Brihse ein ritter, herre Otte an dem Stege der amman 
von Ulme, Cünrat der voget von Ersingen, Cünrat Zsehe der amman von Ehingen, 
Hsertman von Bach, Ulrich der Röte und vil anderer biderber lüte. Und daz disti 
getät imber stsete blibe, dar umbe und dar iiber so gib ich disen brief gestseten 
mit den insigeln miner lieber herren graven Ülriches von Berge, margraven Hein- 
riches von Burgöwe, mit minem insigel und mit der stet insigel da ze Ulme. 



1294. Dezember 6. 285 

Dis geshach und diser brief wsert geben da ze Ulme, nach gottes gebürte tusent 
jar zwse hundert jare n(!mzeg jare in dem vierdem jare, an sante Nycolaus tage. 

Siegel 1) Graf Ulrichs von Berg, s. Bd. 6 S. 400. 2) Markgraf Heinrichs von Bnrgau, s. Bd. 6 S. .375. 

3) Burkhards von Erbach, rund, 3(> mm., gevierter Schild; Umsclirift: f . S . BVRCH.AHDI . DE . ELEHBACH. 

4) der Stadt Ulm, s. Bd. 7 S. 201. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 214. 



4578. 

Burkhard von Erbach setzt dem Kloster Söflingen Bürgen für Genehmigung des Verkaufs 
der Güter in Schaffelkingen durch seine Brüder und seine Kinder. 

Ulm 1294. Dezember 6. 

In nomine domini. Amen. Ich Burchat von Elrbach vergihe und tun kunt 
allen den, die disen brief || ansehent alder hörent lesen, daz ich minen lieben vröwen 
. . der aeptissenne und . . dem convent des || ordenes sant Ciaren von Sevelingen 
allez min gut, daz ich da ze Shaflachingen han, umbe himdert || und sehzeg phunde 
Haller vür ein vrigez und ledigez gegen han geben also, daz ich ieze vertegen sol, 
daz ez Brune min brüder, . . min sün, . . min töhter üfgeben und sich es verzihen 
nach rehte. Und swenne min brüder Haertman ze lande kumt, so sol er dar nach 
in jares vrist es üf gen und sol ich daz shaffen. Und tun ich des nit, so sülen si 
dis ersame man: hern Hainrich von Vriberch einen ritter, hern Viilhin von Brihse 
einen ritter, Otten den amraan von Ulme, Cünrat den amman von Ehingen, Ulrich 
den Koten und Wernher den Welser, die ich dar umbe ze burgun han gesezzet, 
manun und sülen sich die aentwrten da ze Ulme ze rehter gyselshaft und Isesten, 
unze ich ez gevertege, als da vor geshriben stat. Ist öch daz ieman daz vor geseite 
gut an gsestlichem alder an weltlichem gerihte in jares vrist ansprichet, da sol ich 
ez vertegen aen ir shaden und unanspraechig machen. Und tun ich des nit, so sülen 
si die bürgen aber manun und sülen sich die aentwrten da ze Ulme und laesten ze 
rehter gysellshaft, unze ich ez vollevüre, waen allaen der . . amman von Ehingen, 
ist daz es ze shulden kumt, der sol da ze Ehingen laesten. Und daz disü getät 
staete blibe, dar umbe so gib ich disen brief gestaeten mit minem insigel und mit 
der stet insigel da ze Ulme. 

Diz geshach und diser brief wart geben da ze Ulme, nach gottes gebürte zwelf 
hundert jare nünzeg jare in dem vierdem jare, an sant Nycolaus tage. 

Siegel 1) Burkhards von Erbach, siehe an der vorhergehenden Urkunde. 2) der Stadt Ulm, s. Bd. 7 S. 201. 
— Abruck: Ulmisches ÜB. 1, 215. 



286 1294. Dezember 7. 

4579. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Dezember 7. 

Der Edelknecht (armiger) Arnold von Kochendorf (Cochendorf) verkauft (vendidi 
tradidi et assignavi) cm Propst^ Dekan tmd Kapitel in Wimpfen Gülteti und Güter in 
Kochendorf (quatuor libras Hallensium annui census, sedecim iugera agri campestris, 
quorum quedam solvunt tertiam frugum et quedam quartam partem et quodlibet 
iuger unum pullum in messe, et septem iugera prati in villa Cochendorf et marchia 
eiusdem ville sita titulo proprietatis cum omni iure quo ad me pertinebant, trans- 
ferens in eosdem et eorum ecclesiam plenum ins proprietatis dominii et possessionis 
bonorum eorundem cum quarta parte decime minute ville eiusdem) um 150 S Heller. 
Zugleich überlässt er (iure utili transeat) dem Stift das Fatronatrecht der Kirche in 
Kochendorf und macht, da er das Viertel des Kleinzehnten und das Fatronatrecht von 
Konrad von Alfeld (Alenvelt) zu Lehen gehabt hat (titulo feodi tenebam — — — 
cuius vassallus extiti pro eodem), diesem als Ersatz seine Burg tmd seinen Weinberg 
genannt an der Steige in Kochendorf zu Lehen mit den seitherigen Verpjflichtungen (ad 
omne servitium quo prius sibi tenebar me astringendo). Zur Gewährschaft bestellt er 
als Bürgen Hartmiid genannt Lemelin, Hartmud genannt Wicmar, F7-itz genannt Frye, 
Konrad genannt Fropst (prepositum), Bürger in Heilbronn und Heinrich genannt Fride- 
rich, Bürger in Wimpfen, die zum Einlager in ihren Städten verpflichtet sind (in suis 
civitatibus commessationes faciant more consueto), wenn dem Stift die gekauften Güter 
angefochten werden oder einer der Bürgen stirbt und der Verkäufer nicht innerhalb Monats- 
frist die Güter losmacht beziehungsweise einen neuen Bürgen aufstellt. 

Siegler: Der Herr von Alfeld und der Bischof Manegold von Würzburg. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo quarto, in crastino festivitatis 

sancti Nicolai confessoris et episcopi. Testes dominus Ulricus nobilis de Magenheim, 

Gerungus miles de Helmstat et Wilhelmus filius, Geroldus clericus de Hauwenstein, 

de Heilprun Heinricus advocatus, Albertus scultetus, Gebwinus, Heinricus Wicmari, 

de Hallis Hermannus dictus Butinger, de Wimpina Heinricus in ponte. 

Datum ut supra. 

Darmstadt, Kopb. des Stifts Wimpfen aus dem 14. Jahrhundert, Bl. 13''- 



1294. Dezember 18, 19 und 20. 287 

4580. 
Weingarten 1294. Dezember 18. 

Ritter Johann von Ringgenbiirg (Kinggenburch) gibt dem Kloster Weingarten seinen 
Wald Brand und drei Morgen Acker dabei (possessiones nemoris quod vulgariter zem 
Brande dicitur, cum tribus iugeribus agrorum eidem nemori contiguis quarum pro- 
prietas michi iiertinuit, in quibus Lutoldus vom Bach a me exstiterat infeudatus) 
unter Verzicht auf alle Einrede auf (libere resignavi). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Wingarten, anno domini MCCLXXXXIIIL, XV. kalendas Januarii, 
indictione VIII. 

Siegelbruchstück, s. Bd. 7 S. 316. 

4581. 
Ohne Ortsangabe, 1294. Dezember 19. 

Hermann von Sänge (Zange) verkauft (dedi rationabiliter ad emendum) dem H. 
genannt Frownsun die Besitzungen in Abetsiceiler (proprietatem possessionum in Algars- 
willa;r, quas H. dictus Frownsun ibidem a me iure homagii tenuit in feudum) um 
25 Schilling Konstanzer Pfennige und verzichtet auf jegliches Recht daran mit dem Ver- 
sprechen, das Eigentumsrecht der Güter dem Kloster Weingarten zu übertragen, damit H. 
sie V07t diesem inskünftig als Zinslehen erhalte. 

Testes: Bur. miles de Tobel, dominus Gerloch de Rosenharze, H. Mynege, H. 
dictus Haydser, Ülricus Faber notarius, dictus Hübser, Ber. de Staige. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIIII., XIIII. kalendas Januarii, ia- 
dictione VIII. 

Abhangend ein Bruchstück des Siegels mit einem Hirschkopf. 



4582. 

Ohne Ortsangabe. 1294. Dezember 20. 

Heinrich von Gtindelfingen schenkt (dedi donavi dedisse et donasse me presentibus 
confiteor) für sich und seine Erben auf den Altar des Klosters Heiligkreuzthal seinen 



288 1294. Dezember 20. 

Heuzehnten von Gütern in Wittenriet (decimationes feni bonorum . . relicte dicte de 
Grecingen sitas in "Wittenriet spectantes iure proprio ad me meosque heredes) mit 
all seinem Hecht daran. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXIIII., in vigilia sancti Thome apostoli. 

Abhängendes Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs, s. Bd. 9 S. 379. 



4583. 
Esslingen 1294. Dezember 20. 

Cudis, der Sohn weiland Eitler Bertholds genannt Ciidis von Urach, verkauft den 
Scheuerlinshof in Nürt'mgen, der ehemals dem Edlen Berthold von Neuffen eigen war und 
jetzt im Besitz des Klosters Salem ist (curiam apud Niurtingen sitam dictam Schiurlins- 
hof, cuius proprietas seu verum dominium ad nobilem virum quondam Berhtoldum 

de Xifen olim pertinuit et nunc ad religiosum monasterium de Salem dino- 

scitur pertinere) U7n 61 E Heller an dieses Kloster und leistet die üblichen Verzichte. 

Ut autem Imic instrumento plena fides debeat adhiberi, placuit idem instrumen- 
tum sigillis populorum de Ezzelingen ac de Rutelingen et meo proprio communiri 
nee non per viri discreti . . dicti Schiurlin et . . eius uxoris de Rutelingen, a qui- 
bus conparavi eandem curiam, roborari. Ceterum nos predicti coniuges per haue 
subscriptionem publice confitemur, quod voluntarie renuntiamus omni iuri facto cause 
et occasioni, que nobis conpetere poterat in veudito memorato. Placuit etiam omnia 
prenarrata virorum discretorum Marquardi capitanei, Rudegeri sculteti dicti Rupreht, 
Rudolfi dicti Hasenzagel, Hugonis dicti Xallinger, Ruperhti et Cunradi fratrum dicto- 
rum Rupreht, Truhliebi et Friderici dictorum de Hallis fratrum, Alberti dicti Gerter, 
Berhtoldi dicti Schongowe iuratorum de Ezzelingen, Alberti dicti Bähte capitanei, 
Rumpoldi de Grifenstain sculteti, Ulrici dicti Munt, Walteri dicti de Haigingen, 
Walteri dicti Kisterich, . . dicti Liuze ac ceterorum iuratorum de Rutelingen, fratris 
Nicolai hospitalarii tituli sancti Johannis et Ludewici dicti Zutelman testimoniis 
confirmari. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXIIII., XIII. kalendas Januarii, in- 
dictione VIII. 

Siegel 1) der Stadt Eßlingen, s. Bd. 5 S. 189. 2) abgegangen. 3) rund, 47 mm., Schild mit Querbalken; 
Umschrift: i . S . CVDISI . MILITIS . DE . VRACH. - Abdruck: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 477 n. 893. 



1294. Dezember 21 und 30. — 1295. 289 

4584. 

Esslingen 1294. Dezember 21. 

Abt und Konvent von Birsau genehmigen die Schenkung eines Weinbergs am Kesels- 
berg, der ihrem Kloster gehört, durch die Begine Berta von Esslingen an Kloster Salem. 

Regest im Eßlinger ÜB. 1, 111 n. 267 lüicli v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 478 n. 894. 



4585. 
Ohne Ortsangabe. 1294. Dezember 30. 

Abt Konrad und Konvent von Amorbach belehnen Gerung den Metzger (carnifex), 
seine Frau Hedtmg und ihre Erben mit dem ihnen von den Erben des Reinhard von 
Ballenberg (Ballenburg) aufgelassenen Drittel des kleinen Zehnten in Forchtenberg (Forten- 
berg) gegen die Verpflichtung zu einem jährlich auf Martini oder acht Tage nachher zu 
entrichtenden Zins von 1 % Heller. Wird der Termin versäumt, so ist zur Strafe der 
Nachlässigkeit noch ein tveiteres Pfund zu bezahlen. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCXCV. *), 111. kalendas Januarii. 

Amorbach. Amorbacher Kopialbuch A, Bl. 1G4. 
1) Nach dem Anfang des Jahrs mit Weihnachten. 



4586. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. Um 1295. 'J 

Ulrich der Leutpriester von Binzwangen, früher Kaplan im Kloster Heiligkreuzthal^ 
stiftet dort seine .lahrzeit. 

Deutsch. Künftig im Heiligkreuzthaier ÜB. 

1) Nach der in diesem Jahr häufiger vorkommenden Handschrift. 



X. 



290 ■ Um 1295. 



4587. 



Herr Sifried von Horb schenkt dem Kloster Kirchberg seine Mühle in Hausen und eine 

Wiese in Zinimern. 

Ohne Orts- und Zeitangabe, üni 1295. 

Alle die disen brief sehent, die suri daz wizzen, daz ich dei- herre Siverit von 
Horwe 11 han gegeben der samenunge ze Kirberc mine müli ze Husen dur got und 
daz man || miner wirtinne jargezit allü jar mitte begange, du giltet vierzehen Schil- 
linge II Tüwinger und vier hünre ") und han in ouch ein wise gegeben, du lid ze 
Zimmern und heizzet de Hovewis,*") die koufte ich umme ahte phunt, da mite sol 
man min jargezit began, swenne ich stirbe. Diz beschach mit minen sünne beiden 
Walther und Berhtold, und Abereht Dankolf und Huc Leimeli die sint sin beide 
gezück. 

Siegel der Äbtissin von Kircliberg und der Stadt Horb, beide stark beschädigt. — Sifried von Horlj heißt 
1299 in Kirchberger Urliunden quondam. Er sowohl als seine Söhne und die beiden Zeugen sind in den 
Bänden?— 10 mehrfach zu finden. Genauere Anhaltspunkte für die Ansetzung der Urkunde sind nicht vorhanden. 

a) Nach diesem Wort ist: und hundert ayer durch Verwischen getilgt, b) Der Name ist von derselben 
Hand nachträglich eingesetzt; der ursprüngUch freigelassene Raum war aber zu klein und nötigte zu starkem 
Zusammendrängen der Buchstaben und dazu, das s am Schlul^ über die Zeile zu setzen. 



4588. 
Baindt 1295. Ohne Tagesangabe. 

Bruder Friedrich von Zwirkenberg (Zwirgunbach) beurkundet, dass er bei seinem 
Eintritt in ein Kloster, als er auf jeglichen Besitz verzichtete, mit Zustimmung seiner 
Söhne Friedrich und Konrad sich zwei eigene Knechte, nämlich den Vater Konrad und 
seinen Bruder Heinrich, die Söhne tveiland Ulrich Knörings (dicti Knöringen) vorbehalten 
habe U7id schenkt dieselben im Hinblick auf Gott und die heilige Jungfrau und zum Er- 
satz des von ihm und den Seinen dem Kloster zugefügten Schadens der Äbtissin und dem 
Konvent von Baindt. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum apud Biunde, anno domini MGCLXXXXV., presentibus fratre Ulrico 
mercatore de Salem dicto de Mimmenhusen, Ber. viceplebano ecclesie parrochialis in 
Biunde dicto Eiefun. 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, S. 151. — Regest: DiözASehwab. 1891 S. 6 n. 135. 



1295. 



291 



4589. 



1295. 



Vogt Hmjo von WöUhausen (Wehihusen) und seine Söhne Hugo und Alber geben 
ihre Zustimmung zu der Abmachung des Wernher von Knppingen, Sohns von Albert 
genannt von Waldeck, mit dem Kloster Kniebis über einen Hof in Jettingen (super 
curia sita in ÜecAingen), wofür ihnen das Kloster 30 Schilling Heller und 4 caligas 
sageticas gibt. 

Regest in Gabelkhovers Kolleklaneeii, Hdsclir. des St.A. 48«, III, Bl. 1271 •> und 128-2»- 



4590. 
1295. 

Johann von Honstetten bekennt vor dem Vikar von Rottweil, dass er dem Kloster 
Bottenmünster ein Gütlein in Dürbheim (Dirbhain), so man nent des Holmstetters gut, 
mit aller Zugehörde um SO Mark Silber verkauft habe, und verspricht Gewährschaft. 

Siegler: Der Vikar von Rottweil. 

Dokumentenbuch des Kl. RottenmUnster S. 145. 



4591. 



1295. 



Die Brüder Heinrich und Bainald Herzoge von Irslingen genehmigen den Verkauf 
des Guts in [Durch-] Hausen, das Lehen von ihnen war und durch Beter Krell an Unser 
Frauen Altar in des heiligen Kreuz Kirchen [zu Bottweil] um 15'l.j Mark Silber verkauft 
ist, und übergeben der Kirche das Eigentumsrecht um Gottes und Unser Frauen icillen. 

Siegler: Die Aussteller. 

Dokunientenbuch des Kl. Rottenmünster S. "201. 



292 1295. 

4592. 

1295. 

Konrad Maier der Schmied vor der Hohenbrugg verkauft vor dem Bat von Rott- 
weil an Heimich von Wehingen einen Äcker, lit enet der Prim an Conrad Kiblins wis, 
um 5 'S Breisgauer. 

Siegler: Die Stadt Rottweil. 

Dokumentenbnch des Kl. Rottenmünster S. 367. 



4593. 

1295. 

Eberhard von Lupfen, Graf zu Stühlingen (Stielingen), eignet Hermann Grafen, 
einem Bürger von Rottweil, einen Acker im Rottweilischen Bann, an Rottenmünsterer Feld 
gelegen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Dokumentenbuch des Kl. Rottenmünster S. 357. 



4594. 

1295. 

■ Gra,f Albrecht von Hohenberg belehnt Friedrich von Ebingen mit dem Zehnten zu 
Schömberg (Schönenberg), zwei Hüben zu Gosheim (Gosshaim) und einem Eigen zu 
Obernheim. 

Siegler: Der Aussteller. 

Dokumentenbuch des Kl. Rottenmünster S. 473. 



4595. 

1295. 

Die Brüder Heinrich und Reinold, Herzoge von Irslingen, gehen dem Kloster Rotten- 
münster durch gott und durch liebe Annen und Ciaren der closterfrowen gedachts 



1295, 293 

Heinrichs töchtern ihren Maierhof in dem Tal zu Irslingen, daraus zu Vorzins jährlich 
19 Scheffel Kernen gehen; sie behalten sich aber die Wiederlösung innerhalb zweiei' Jahre vor. 
Siegler: Die Aussteller. 

Dokumentenbuch des Kl. Rottenniünsler S. 641. 



4596. 
1295. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Schenk Konrad von Winterstetten überlässt (contuli) um seines Seelenheils willen und 
gegen Bezahlung von 12 Schilling Pfennige dem Propst und Konvent von Schussenried 
einige Eigenleute (Adilheidim dictam Pechin et III pueros eins, Cunraduni filium . . 
dicti Witige, Jacobum sartorem, . . fratrem eins et . . sororem ipsius). 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXCV.,') indictione VIII. 

Siegel s. Bd. 7 S. 329. 

a) So! 

4597. 

Schcester Adelheid, Priorin, und der Konvent von Steinheim verschreiben den Schwestern 
Elsbet und Hadtcig von Weinsberg zu Wimpfen ein Leibgeding. 

1295. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Wir swester Adelheit di priorin und dir convente dir swester von Steinheim 
dis ordins dir Prediar kündin || allin den, die disin brief sehint, daz wir inphangin 
han an einz sehzic phunt Hallar von den zwein || swestern von Winsberc, die zi 
Winphin sizzint swester Elsebete und swester Hadewic ir swester, da mit han || wir 
koupht des zehinden zi Ingirshein diz viertail, aso daz sie den niezin biz an ir tot. 
Stirbit ir einiu, so sol di ander daz selbe gut niezin die wil siu lebit. Nah ir 
beider tode sol er wider valiin an unsir closter ane alle widerspräche. Sie süln 
ouch schadin und vrumin nemin von dem gute, da nah as ez jars wahsiÄt. War 
abir daz uns kein iri'unge angiengi von dis koufis wegin, daz süln wir virrihtin, daz 
sie ane schadin bilibin dar in und der schade uf uns gange. Gischah ez aber aso, 
daz got verbiete, daz wir daz gut gar verlürn von giwalte eder anderm ungilüke, 
so süln wir den seibin swestern alliu jar gebin sehs phunt Haller ane drizic Haller 
rehter herrin gülte an win und an corne. Sie süln ouch ein hus machin in unserme 
hove, die wil aber des nit ist, so süln wir in einz liliin. Sterbin sie beide biz zi 



294 1295. 

sant Martins tage, der im wirt, so sühi wir gebin sehzehin phunt, swar sie heizint, 
und sol daz gischehin inwendic den drizig tagin nah ir tode. Daz disiu rede stsete 
bilibe, dar um han wir disin brief gischribin und givestint mit unsirm eigin insigil. 

Dirre brief wart gischribin, do von unsirs") herrin gibürte was tusint jar und 
zwei hundert und vünviu und niunzic, indictione VIII. 

Mit Tinte liniert. Alihangendes Siegel abgegangen. 

a) Über dem ersten s auch noch das Abkürzungszeichen für er. 



4598. 

Domdekan Arnold von Würzburg beurkundet die Erledigung eines Streites des Klosters 
St. Agnes zu Würzburg über ein Haus und drei Morgen Land in Wolmershausen. 

1295. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Arnoldus decanus ecclesie Herbipolensis iudex auctoritate apostolica deputatus 
recognoscimus per presentes, quod, cum inter . . abbatissam et conven||tum monasterii 
sancte Agnetis in Herbipoli ordinis sancte Cläre ex una et Petrissara de Cimern 
dictam Birkerin ex parte altera || coram nobis questio verteretur super una domo 
sita in fine villule Wolmarshusen a sinistro ubi exitur versus castrum || Lobenhusen 
cum suis pertinentiis, quam Dietricus filius quondam Ebelini nunc inhabitat, cuius 
domus sunt hü confines: ex una parte contiguum est pomerium curie dicti monasterii, 
ex altera parte fons et strata publica; item super tribus iugeribus campestribus sitis 
apud Wolmarshusen inter silvas ex utraque parte adiacentes, que silve contingunt 
flumen dictum Jages, tandem fratre Ekehardo converso procuratore dicti monasterii et 
magistro C. de Novo Monasterio procuratore dicte Petrisse habenti etiam mandatum 
componendi comparentibus in figura iudicii coram nobis dictus C. procurator ipsius 
Petrisse dedit tradidit et liberaliter assignavit predicta bona monasterio prelibato 
renuntians simpliciter et in totum omni iuri, quod in dictis bonis predicte sue domine 
competebat. Preterea de consensu predictorum procuratorum talis inter partes com- 
positio intercessit seu ordinatio, quod sepedicta Petrissa fructus dictorum bonorum 
deberet pacifice percipere pro tempore vite sue, et si forte dictum monasterium 
sancte Agnetis predicta bona medio tempore venderet seu quocunque alio modo 
prout ei est licitum alienaret, nichilominus estimatio fructuum sepedictorum ipsi 
Petrisse singulis annis a predicto monasterio assignabitur pro tempore vite sue. In 
cuius rei testimonium sigillum nostrum presentibus duximus annectendum. 

Datum anno domini MCC nonagesimo V. 



1295. 295 

')Ego veio l'etrissa predicta oinnia donationem videlicet Ordinationen! seu com- 
positionem per dictum magistrum Conradum procuratorem meum nomine meo et 
consensu facta esse confiteor eaque rata et grata liabeo per presentes. Preterea 
recognosco, quod omne ius si quod de iure vel de facto mihi competit in curia sita 
in Wolniarshusen cum agris campestribus pratis et silvis ac aliis pertinentiis suis, 
quam nunc colit Conradus dictus Strekefuz nomine sepedicti monasterii sancte Agnetis 
pro media parte fructuum, et in uno manso sito in Belgeltal, quem colit nomine 
dicti monasterii '')Eertoldu8 Spiegeler et solvit libram Hallensium in festo beati") 
Michahelis, et alia iura, que quidem bona quondam fuerunt matris mee, in remedium 
anime mee dedi tradidi et assignavi spontanea voluntate monasterio sepedicto, 
i-enuntians in liiis scriptis expresse omni iuri, si quod milii in bonis competit preno- 
tatis. In cuius rei testimonium ac evidentiam pleniorem sigillo honorabilis viri domini 
, . abbatis in Camberch procuravi presentes litteras comnmniri. 

Datum anno domini MCC nonagesimo V. 

München. Orig. Per^. Zerbrochenes zweites Siegel s. u. bei der Urk. von 1295 Oktober 18. — Regest: 
Reg. boica 4, 609. 

a) Auch in der Vorlage alinea. b)— c) Auf Rasur. 



4599. 

Schwigger von Blankenste'm schenkt dem Kloster Zwiefalten einige Eigenleute. 

Reutlingen 1295. Ohne Tagesangabe. 

In gottes namen. Amen. Ich Swi[g]er [von] Blanche[nsta]in tun kunt allen 
den d[ie] disen b[rie]f sehent lesent oder || horent lesen, das ich den erb[fe]ren 
herren ab[bet] Eber, und dem con[v]ente von Z[\viveltu]n durch miner sele || willen 
gegeben han Arnolt den .... von Egelingen, Berlitolden sinen bruder, Ix'mengart 
Cünrad || des Suters wirtinne vo[n] T[a]pph[e]n [der vor benemtjo swester, Giselun die 
maierinun ze Tapphen, Williern und Cünraden die zwene ir gebri\der der vor benemten 
Giselun aigelichen mit ir kinden und mit allen ir nach komenden und mit den 
rehten, als ich si unz her han gehebet. Ich vergüte och das ich han getan dis mit 
des edeleti herren willen und gunste grave Albrehtes von Hohenberk, von dem ich 
die vor benemten hUe ze lehen hete, und gibe des zu ainer sicherhait disen brief 
besigelt mit minem insigel. 

Dirre brief wart geschriben ze Rutelingen, do man zalt von gottes gebürte 
tusent jar zwai hundert jar und fiunfie und nunzek jar. 

Der Text ist teilweise, dmch Abspringen der Tinte, unleserlich. — Abhängendes Siegel, s. Bd. 9 S. 344 



296 1295. Januar 5 und 14. 



4600. 

Schenk Konrad der Alte von Winterstetten verkauft an Kloster Weingarten ein Gut zu 

Wolpertsheim. 

Biberach 1295. Januar 5. 

In gotes namen. Amen. Ich Chünrad der schenk von Wintersteten der alte || 
dü[n] kunt ze wissende allen den die disen brief lesent oder hörent lesen, || daz ich 
daz gut ze Wolprehtzhein, daz Heinriches von Gisenwiler waz unde || siner hus- 
frowen morgengabe waz, han gegeben dem abte von Wingarten und siner samenunge 
vriliche und aeigenlich besizende imer me umbe süben phunt Costencer also bescheiden- 
lich, daz disiu vor genante frow und ir zwen brüder H. und Wal., die ir getriuwen 
trager waren des vor genanten gutes, ir guten willen [d]ar zu haut gegeben. Ez 
hat och diu selbe frow H. wirten von Gisenwiler ze [den] heiligen gesworn, sw^enne 
si dis selbe gut vorder oder ansprech, daz si [den]ne XX mark den herren von 
Wingarten schuldik si. Unde daz daz war si, [de]s han ich schenk Ch. den herren 
von Wingarten disen brief geben mit minem insigel gevestent ze einem imer weren- 
den Urkunde. 

Diz geschach ze Biberach in der stat, do von gotes gebürte waren M jar CC 
jar LXXXXV jar, an dem obersten abende. Diz sint die geziuge: her . . Manstok 
von Wingarten, Rudolf der Rekke, Ch. der chuphersmit, . . cheller von Wintersteten, 
Wishoupte, Ber. der Schiltcneht, H. von Hoskilch und ander biderbe lüte, die daz 
sahen und horten. 

Von Mäusen angefressen. Siegel s. Bd. 5 S. 23G und Bd. 7 S. 329. 



4601. 
Biberach 1295. Januar 14. 

Schenk Konrad von Winterstetten, Ritter, schenkt (donavi et presentibus resignavi) 
tun seines Seelenheils willen dem Kloster Heggbach (Heggebach) das Eigentumsrecht tmd 
alle Nutzungen der von Konrad genannt Vriige, Bürger in Biberach und seinen Erben, 
beziv. deren Trägern, ihm aufgelassenen Fischern in der Riss (piscine incipiente in aqua 
Russagie a vada dicta Aschenfurt usque ad molendinum dictum Angermulin). 

Siegler: Der Aussteller. 



12i»r). .Jamiar IH. 297 

Testes snbscripti") et veri ])ortHtures (lictaiinii saiictiiuojiialiinri in piscina ac 
rebus antedictis videlicet doiuimis Andreas dictiis de fjaininat miles, Hainricus dictus 
Hiipman et Liutran dictus Hüpnian niinistei- fratcr antedicti, Fridcricns dictus Heru- 
cappe, ü. de Balsliein, .Bui-cardiis ])aniiicisor, C. dictus SliilUci', (iratcr lJn<i;('rauteii 
et Heinricus de Meinbralitswiler. 

Datum in Biberacli, anno doniiui .MCCLXXXXV. , pro.xiiiia iViia scxta post 
octavam epiplianie. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 5 S. 286 und Bd. 7 S. :(:>!). Kiu.-I: Wiiill. Vjhefte 1H8<), S. 215. 

a) Von liier an andere llaml und andi^ri' Tinte. 



4 (50 2. 

Der Sfri'if :irisrlin/ K/osfrj- Ii'cic/ic/iljfic/i und Johatoi von Dii-'nuii-n /'vi/r// ilcs Hufs in 

l)ifz<ni/('n irij-il iluri'li Si'hicdsrirlilrr i/csc/i/lchtet. 

Ohne Ortsangabe. 12'J-'). Jdniiur /<S. 

In dem namen g-ots. Amen. Kunt si allen, die disen brief lesent und in lesen 
hörnt, daz den krieg, der zwishen dim prior Herren Cünraten von Hi(lieid)ach 
und II sinen herron was an aime tail und dim herren Johanse von 'l'izzingen und 
sinen erbon an dem andern taile, daz den geshaiden hant die erbserii licircn || herre 
Eberhart von der gots gnade der abbt von Zwiveltt'in imd herre Swigcr der Lange 
von Gundelvingen und hant in geshaiden in || dise wise, daz der hof ze Tizzingcn 
dir herro von Richenbach ze vögtrehte sol gen ze sante Georgen dage ahzehen llaUcr 
und ze sante Michels mis ahzehen Haller, ainn schoffel haV)ern und ain luui und diubi 
und frteveli. Darnach von ieder hübe ze sante (leoi-gen dage niun Haller und ze 
sante ^Miciiels mis nunc und abr iede hübe aiiui schoffel habeiii und aiuliün und 
diubi und fra^veli. Dar zu so ist me gerett, daz die herren von Kichenbacli (h'kainn 
andern vögt über diu vor genanten gut sezzen suln won herren Johansen den vor 
geshribenn und sin erben. Dar nach ist abr me gerett, daz di herren von Ritlicii- 
bach diu gut, diu da vor geshriben staut, sulen weder versezzen noch verkoufen 
noch in dekainer anderre wise verändern won mit licrren Joluiniirs und siner erbo 
willen, und alsam her wider suln herre Johannes und sin erlx'u diu selben gut 
weder verkoufen noch versezzen noch anders verändern won mit der herro willen 
von Richenbach. Dar zu so ist fui'liaz nie da gesprochen, daz herre Johannes und 
sin erben diu vor gerürten gut niczeii sidn ain lialptail da nach als da voi' geshriben 
stat, al die wil biz daz die herren von Riclienbacli uhrikouii'ut mit Ihmiimi Halsani, 



298 1295. Januar 26. 

daz «iu ain gemain vögtreht sin, daz dar nach nienier nie getailet werden sol. Dar 
zu so ist gerett, daz herre Johannes und sin erben dekainer laige herberge niemer 
suln gehan uf den selben guten. Dirre dinge sint geziuge: herre Hug von Munchingen, 
herre Heinrich von Mügenecke bede ritter, herre Cünrad der Junge von Gundel- 
vingen, Ulrich von Zainingen, Hug von Boltringen, Bertold der Ebenze, Walther 
von Horwe en burger, Albreht von Nievern und ander gnüge ersame lüte. 

Diz dinc beshach in dem jar, do. man raite von Cristes geburte zwelf liundert 
jar und viunf und niunzig jar, und wart geshriben und geben dirre brief an sante 
Priscen dage ainer msegde. Daz disiu shaidunge statte und veste belibe, als siu hie 
geshriben stat, so sint an disen brief gehenket disiu gagenwertigi ynsigil: dis graven 
Gotfrides von Tuwingen, dis abbtes von Hyrsowe, dis abbtes von Zwiveltün, herren 
Swigers des Langen von Gundelvingen, der burger von Kuthelingen, herren Hart, 
dis vögtes von Achalm und herren Cünradis ynsigel dis prioris von Richenbach, 

indictione VHI. 

St. Paul. Orig:. Perg. Von sieben Siegeln ist an dritter Stelle noch das des Abts von Zwiefalten, an 
fünfter das der Stadt Reutlingen, beide beschädigt, erhalten. — Abdruck: Gerbert, Hist. Nigree Silvse 3, 232 
nach einem Kopb. 



4603. 
Ohne Ortsanf/abe. 1295. Janudr ,26. 

Dekan Ludteig von Bretten (Brethein) und sein Sohn Tjudwig (filius dicti domini 
decani) verkaufen (vendimus et tradimus vendidisse et tradidisse presentibus profitemur) 
dem Kloster Maulbronn ihren Hof in Zaisenhausen (curiam nostram cum omnibus suis 
iuribus pertinentiis seu appendiciis in Zaizenhusen sitam, ab omni census honere 
liberam nee non ab omni servitutis seu exactionis genere totaliter absolutam), den 
sie einst von Abt und Konvent von Hirsau gekauft haben, um 58 S Heller (pro sexa- 

ginta libris Hallensium minus duabus libris confitemur etiam predictam pecunie 

summam a prefatis dominis de Mulenbrunne legaliter ponderatam et integraliter 
nobis assignatam) und übertragen dem Kloster alles Recht (omne ins et dominium), 
das sie selbst daran gehabt haben. Auch übergeben sie den Käufern die Urkunde des 
Klosters Hirsau (scriptum seu instrumentuiu nobis a — — dominis . . abbate et 
conventu dicti monasterii Hirsaugensis, quando dictam curiam ab eis comparavimus, 
in testimoniuni porrectum). 

Siegler: Der Dekan Ludwig und die Stadt (scultetus et consules) Bretten. 



1295. .laimar -Jli nud -JS. 299 

Actum et datnm anno doniini ^rCCLXXX.X (|iiitit(). in crastiiio convcrsionis 
sancti Pauli. 

Itiil. Ppl'fi'. Noch das L'l'stc Sii'^cl, nnul, l^K niiii., I);ii'ti;.'rr ( 'liri^tiisli(i|i[ iiill laii^i'ii Locken, vom vorne; 
Uaischiifl: -;- . S . LVDVVICI . DEC.M . 1>' . l!i;KTK\. 



4(504. 
Ohne Ortsmujabe. 1295. Januar 26. 

Heinrich (jcnannt Wrue hcurkimdet, dass der Vi'rl.diif drs Kapellhofs in Zaisr/dfinsi » 
(cui'ie dicte Kapelliove in o])])i(lo /aisenhuscii sitc) durch Dekan Ludwi;/ ron Bretten 
■und si'iiii'/i Sohn Lndiriii mi dus Kloster Maulhnum mit seinem Willen (jeschcJun sei, 
verspricht, das Kloster in dem lirsitz nicht zu irren und In'h-ennt, duss der Verliauf diti-di 
die Hand des Edlen Heinrich ro7i Eberstein erfoUjt sei, ron dem er sdlist dm IIa/' :u 
Lehen hatte. Er verzichtet mirli auf (die Heclde uu den Hof zui/u/isleu des Klosters. 

Sieejler: Heinrich von Eber stein und. die Stadt (scultetus et consules civitatis) Bretten. 

Heinrich ron Ebe/fstein beurkundet den Verkauf als durch seine Hand und mit seiner 
Zustimmunij (jcschelien und überträgt (conferimns et resignamus) dem Kloster all sein 
Hecht an den Hof (oinne ius feodale seu proprietatis vel advocatie sive quodcunque 
aliud dominium, quod nobis in dicta curia conpeteliat). 

Actum et datnm anno domini MCCLXXXX (piinto, in crastino conversionis 
sancti Pauli. 

Ital. Perg. Siegel Heinrichs von Eberstein, s. Bd. S. •2(ä. Das zweilc Sii'gel abgegangen. 



4605. 

Km-pfen 1295. Januar 28. 

Eberhard ron Lupfen (Luphen) der Altere und Ihiurieh sein \'etter (])ati"uelis) 
beurkunden, dass ihr Eifieummni lierthold ran lUdiiheim (Berhtoldus de Balghain, qui 
nobis de persona attinet) durch ihre Hand und, mit ihrer Zustimmung dem Kloster 
Rottenmünster (Enbei monasterii) die Besitzungen in Pcnl.ingen (curiam et i)ossessiones 
suas in Tenggingen, quas colunt Biircliardus dictus Schnitlicf Albertus dictus Bötting 
et Cflnradus dictus V(")ging, et neiuus dictum Aicha et lu^-mus dictum Aspan et 
novalia sita in eodem), die er von ilinen zu fjehen gehahf hat, mu ■'! I Marl: Silber Rolf- 



300 1295. Januar 28 und 29. 

weiler Gewichts verkauft hat, und eignen dieselben nach riir(n//'t/egangener Aufiassuny dem 
Kloster propter deum et specialem affectum quo ipsas prosequimur. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Kalpfen, anno domini MCCLXXXXV. , V. kalendas Februarii, indic- 
tione Vlll. 

Das erste Siegel aligegangen, das zweite rund, 42 mm., vorwärts gekehrter Topfhelin, ilaniut ein Scluvaneii- 
rumpf zwischen zwei Federbüschen; Umschrift: •]- . S . HAINRICI . DE . LVPHEX. 



4606. 

Burkhard von Allerheiligenholz erklärt gegenüber Kloster Weissenau, dass er seinem Sohn 
Burkhard, Kirchrektor in Gornhofeiij alle seine Güter in Torkenweiter überlassen habe. 

Kalmar 1295. Januar 28. 

Universis ad quos presentes pervenerint et specialiter venerabilibus in Christo 
. . abbati et conventui Awgie Minoris Constantiensis diocesis || Burchardus de om- 
nium sanctorum ligno reverentiam cum notitia subscriptorum. Noveritis, quod ego 
Sana deliberatione et ex certa || scientia domino Burchardo filio nieo rectori in 
Geylenhoven pro eo ut ipsum magis delectet in meis negotiis laborare || orania bona 
seu possessiones meas sitas in Dorencwilr cum suis proprietatibus contuli et assignavi 
omnem actionem mihi ratione dictoruni bonorum competentem contra quascunque 
personas in solidum transferens in eundem, ea tamen condicione quod, si ipsum Bur. 
filium meum premori contigerit, michi superstiti ius meum in predictis bonis omnibus 
reservetur. In cuius rei evidentiam in presenti scripto sigillo domus sancti Johannis 
in Cohimbaria usus sum et contentus. 

Datum Columbarie, anno domini MCCXCV., feria sexta ante purificationem beate 

inis. 

Ital. Perg. Bruchstück eines abtiangenden, anscheinend spitzovalen Siegels mit Kreuz in einem Schild. 



4607. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Januar 29. 

Bischof Emieh von Worms beurkundet, dass der Bitter Gerung von Helmstadt sein 
Tjchen von der Wormser Kirche., 4^jg U Einkünfte in Kochendorf (redditus quatuor 



1295. Februar. 301 

libraiuin cum dimidia de molendino passagio et quibusdain agris in Kochendorf 
provenientes) um 45 S Heller an Dekan und Kapitel des Stifts Wimpfen verkauft und 
dafür einen Hof in Bargen dem Hochstift zu Lehen gemacht hat, und eignet, da der 
Tausch für das Hochstift vorteilhaft ist, den Besitz in Kochendorf dem Stift Wimpfen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo quinto, in ci'astino sancte Agnetis virginis 
et martiris. 

Darmstadt. Kopli. des Stifts Wimpfen, Perg. aus dem li. .hduii., Hl. i:i''- — Abdruck: ZGOHli. 15, IHK. 



4608. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Februar. 

Konrad der Sohn Heinrichs von Lomersheim verkauft (vendidi) an Kloster Herren- 
alb die Dörfer Mutscheinbach und Wiesloch (villas Muschelnbach et Vitzenloch cum 
utilitatibus subscriptis videlicet XXII ht°ibas de quarum qualibet solvitur annuatim 
alterum dimidium maltrum siliginis et tantumdem avene et in nativitate Johannis 
Baptiste XVIII Hallenses et Martini VIII solidi et pro mortuario optimuni pecus 
et ins advocatie cum censibus et pullis et iuribus et consuetudinibus dube frevel 
besäht et umbesüht, quocumque nomine censeantur, et cum hominibus propriis 
qui eisdem bonis attinent et attinuerant ab antiquo et nichilominus specialiter 
Hugonem de Muschelnbach et uxorem suam et pueros eiusdem ex utraque uxore 
generatos, insuper quoque utilitatem et gemeinemerke silve dicte Kanne qua sicut 
villani Nettingen et Urbach et Darmesbach utentur) um 193 U Heller, überträgt sie 
(resigno et assigno) dem Kloster mit Zustimmung seines Herrn Rudolf von Rossicag 
lind verzichtet auf alle seine Rechte daran. Zum Ersatz macht er dem Lehensherrn 
Rudolf von Rosswag den dritten Teil des Dorfes Kleinglattbach (ville in Wustenglate- 
bach) zu Lehen. Für Gewährschaft (in certitudinem venditionis et pagationis — — 
— ad pagandum et veram warandiam faciendam super proprietate et libertate 
predictorum bonorum) setzt er auf Tag und Jahr zu Bürgen die Ritter Albert von 
Niefern, Sweneger von Remchingen, Heinrich und Gerhard, Brüder, von Enzberg, ferner 
H. von Kapfenhardt (Kapphenhart) und Berthold Strubelinum de Strubenhart, die 
zum Einlager in Pforzheim (Porzhein) verpflichtet sind, wenn er auf rechtzeitige Mah- 
nung (die placiti michi a monachis prefixa infra mensem) eine etwaige gerichtliche 
Anfechtung nicht beseitigt oder einen abgegangenen Bürgen nicht in Monatsfrist ersetzt. 
Ist einer der Bürgen in ein anderes Einlager verstrickt, so darf er einen Edelknecht 



302 1296. Februar. 

(servum nobilem) mit einem Pferd an seiner Statt schicken. Kann einer nicht nach 
Pforzheim kommen, so darf er auch in Bretten oder Vaihingen Einlager halten (quod si 
forte aliquis ipsorum pre metu corporis aut rerum in Phorzheim obstagio iacere 
non potuerit, et hoc constiterit domino H. de Enzeberc et Erlewino sculteto in 
Phorzheim, ad iudicium eorum in Bretheim vel in Vaihingen similiter obstagio 
iacebit sine dolo et fraude). Auch ivird das Kloster vom Kaufpreis 93 E Heller 
zurückbehalten, bis der Kleriker Herr Hermann von Speier genannt Kegeler, dem die 
Dörfer pro quadam summa pecunie verpfändet sind, dort auf alle Ansprache verzichtet 
hat (qui si in ipsis villis coram rusticis eandem absolutionem fecerit, extunc iidem 
monachi infra XIIII dies predictas XCllI libras Hallensium assignabunt). 

Siegler: Die Bürgen. 

Datum anno domini MCCXCV., mense Februario. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Von sechs Siegeln fehlt das erste, die andern sind beschädigt. 2) Swenegers 
-von Remchingen s. Bd. 7 S. 134. 3) Heinrichs von Enzberg, s. Bd. 8 S. 394. 4) Konrads von Enzberg, s. Bd. 9 
S. 45. 5) Heinrichs von Enzberg, gen. von Kapfenhardt, s. o. S. 228. 6) Bertholds von Strubenhart, s. o. S. 231. 
— Regest: ZGORh. 31, 250 nach deutscher Übersetzung. 



4609. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Februar. 

Rudolf von Rosswag libere condicionis homo beurkundet, dass Ritter Siveneger von 
Remchingen und seine Vorfahren seit langer Zeit die Dörfer Mutschelbach und Wiesloch 
von ihm zu Lehen gehabt und damit seine Tochter, die Frau Heinrichs von Lomersheim, 
ausgestattet hat; dass dessen Sohn Ko7irad gemeinsam mit Sweneger und dessen Sohn 
Konrad die Dörfer an Kloster Herrenalb verkauft und zur Erlangung seiner lehensherr- 
lichen Zustimmung ihm den dritten Teil des Dorfs Kleinglattbach (Wustenglatebach) zu 
Lehen gemacht hat. Deshalb übergibt er (contulimus et — — conferimus) die Dörfer, 
verzichtet auf alle Ansprüche und hängt sein Siegel an die Urkunde. 

Sweneger und sein Sohn Konrad vom Remchingen und Konrad der Sohn Heinrichs von 
Lomersheim beurkunden ihre Übereinstimmung damit und verkaufen die beiden Dörfer^) 
um 203 U Heller an Kloster Herrenalb unter Verzicht auf alle Rechte daran. 

Siegler: Markgraf Friedrich, Herr Rudolf von Rosswag, Herr Albert von Niefern, 
Sweneger von Remchingen, die Brüder Heinrich und Gerhard von Enzberg, Konrad der 
Sohn Swenegers, Konrad der Sohn Heinrichs von Lomersheim und die Stadt Pforzheim. 

Datum anno domini MCCXCV., mense Februario. 

Karlsruhe. Zwei Orig. Ital. Perg., je mit neun Siegeln. 1) Reitersiegel Markgraf Friedrichs von Baden, 
abgeb. v. Weech, Siegel von Urkunden im Gioßh. Generallandesarchiv, Taf. 4 n. 8. 2) Rudolfs von Rosswag, 



1295. Februar. 303 

s. ßJ. 8 S. 32(j. a) Alberts von Niefern, s. Bd. 'J S. 24. 4)— (j) Swenegers von Remcliingen, Heiniiclks und 
Gerhards von Enzberg, s. an der vorhergeh. Urk. 7) schildfönnig, 48, 42 mm., zwei geltreuzte Glevenstäbe; 
Umschrift: f . S . C . FILII . SVENNENGERI . DE . -REMICHINGEN. 8) rund, 38 mm., geteilter Schild, oben 
sechsmal gespalten; Umschrift: t . S . CVNRADI . DE . LOMERSHEIN. 9) der Stadt Pforzheim, s. Bd. 5 S. G«J 
und S. 246. — Abdruck: ZGORh. 2, 378. 

1) Unter .Aufzählung der Zugehörde wie in der vorhergehenden Urkunde. 



4610. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Februar. 

Bitter Albert von Sickingen genannt Hovewart beurkundet, dass seine verstorbene 
Frau Hertha von Königsbach (Kunegesbach) mit seinem Willen dem Kloster Herrenalb 
zu ihrem Seelenheil und um Gottes ivillen 25 Schilling Einkünfte in Ittersbach (reddituum 
sive censuum in villa Uttelsbuer) mit der Bestimmung vermacht hat, dass davon an 
ihrem Jahrtag alljührig Wein und Weissbrot für den Konvent, quantum huiusmodi red- 
ditus se extenderint, angeschafft werde. Ritter Hermann von Königsbach, Bruder der 
Berta, dem das Eigentumsrecht jener Güter und Einkünfte zusteht, eignet und überträgt 
(transfero) die Einkünfte dem Kloster. 

Siegler: Der Aussteller und Hermann von Königsbach. 

Datum anno domini MCCXC quinto, mense Februario. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Beschädigte Siegel 1) Alberts von Sickingen, schildförmig, c. 35, 30 mm., fünf 
Ballen (2, 1, 2); Umschrift unleseriich. 2) Hermanns von Königsbach, schildförmig, c. 38, 32 mm., zwei gestückte 
Bogenpfiihle; Umschrift: f . S . . . ANN! . DE . KVN ... — .\bdruck: ZGORh. 2, 378. 



4611. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Februar. 

Hesso von Gottes Gnaden Markgraf von Baden verkauft (vendidinms et — — 
conferimus) mit Zustimmung seines Bruders Rudolf dem Kloster Herrenalb um 20 U 
Heller Güter und Gülten in Eltrichesdorf, Grötzingeu und Dürrenwettersbach (onines 
agros in Eltrichesdorf, qui nobis seu Castro in Gretzingen attinebant et de quibus 
hacteuus lantaht solvebatur, et omnes census Hallensium et pullorum sive capponura 
in Gretzingen, qui nobis et monachis de Alba communiter dari solebant in feste 



304 1295. Februar 3. 

Galli, item omnes census Hallensium et puUoruin cum mortuariis in Durrenweters- 
bach similiter nobis et monachis communes). 

Siegler: Die Markgrafen Hesso und Rudolf. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXX quinto, mense Februario. 

Karlsruhe. Drei Orig. Ital. Perg. Das dritte Exemplar nennt als Siegler nur ilarkgraf Hesso und ist 
auch nur von ihm besiegelt. An den beiden andern hängen zwei Reitersiegei, abgebildet bei v. Weech, Siegel 
von Urk. im Großh. Generallandesarchiv I, Tai. 4 n. 5 u. 6. — Auszug: ZGORIi. 6, 323. 



4612. 

Konstanz 1295. Februar 3. 

Bischof Heinrich (H.) von Konstanz befiehlt allen Geistlichen seiner Diözese auf 
Grund des wörtlich eingefügten Mandats Papst Gregors IX. von 1229 Februar 4, dem' 
Kloster Bebenhausen seine entfremdeten Güter wieder zu verschaffen (quatinus eos qui 
possessiones vel res seu domos predictorum abbatis et conventus seu hominum ipso- 
rum invaserint irreverenter aut ea iniuste detinuerint, que predictis abbati et con- 
ventui ex testamento decedentium relinquuntur vel decimas laborum de terris habitis 
ante concilium generale, quas propriis manibus aut sumptibus excolunt seu nutri- 
mentis animalium ipsorum contra privilegia predicte sedis apostolice presumpserint 
extorquere, moneatis, quatinus secundum tenorem predictarum litterarum dictis abbati 
et conventui de illatis sibi iniuriis satisfaciant infra proximos octo dies, alioquin ipsos 
quos auctoritate earundem litterarum excommunicamus, excommunicatos et villas in 
quibus bona eorundem vel suorum detenta fuerint violenter, quas interdicimus, inter- 
dictas publice nuntietis cessantes in eisdem penitus a divinis. 

Datum Constantie, anno domini MCCXCV., III. nonas Februarii, indictione VIII. 

Abhängendes Siegel, s. o. S. 166. — .Abdruck: ZGORh. 14, 364. — Regest: Reg. episc. Constant. 2929. 



4()13. 
Konstanz 1295. Februar 3. 

Bischof Heinrich von Konstanz vidimiert und bestätigt dem Kloster Bebenhausen die 
Urkunde seines Vorgängers Eberhard über die Schenkung des Neubruchzehnten im Schön- 
buch an die Martinskirche in Weil im Schönbuch vom 25. September 1262.^) 

Datum Constantie, anno domini MCCXCV., III. nonas Februarii, indictione VIII. 

Abhängendes Siegel, s. o. S. 166. — Regest: Reg. episc. Constant. 292H. 

1) Vgl. Bd. 6 S. 80 n. 1679. 



1295. Ft4)riiiir 5 und fS. 805 

4014. 

//// TjaferdH 129i'). Fchruar .">. 

Papst Bonifazius VfIT. /ii-in/fhyii/f den l)(tiiij)rnj).sl in Spcicr ilrm K/osfrr in der 
Bliensau zur Wiederijeiriiunuiti ruf fnnnlrfcr (ia/rj- z/i hcffcji. 
Regest im KHliiiun' IR, 1, 111 ii. 2(iS. 



40 15. 

Rudolf ron Neiiff'eii schenkt dem Kloxtvr zum hl. Grah in Speier dns l'iiiriinnfr, i-hi der 

Kirche in (i'ii<jli/n/en. 

[SpeierJ 12'J'/. l'ehrinir N. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Amen. Kgo lUidolfus de Xifen ad- 

vertens lionestatem fratrum ecclesie sancti sepulcri (,'xtra muros Spirenses deo 11 

ibidem iugiter deservientium ob remediuni animarmn parentum et progenitorum 

meorum meeque do et concedo eidem . . priori et conventui in« patronatus ecclesie 

II in Gugelingen ad me pertinens cum suis pertinentiis universis Wormatiensis 

dyocesis, quam donationem in perpetuum irrevocabiliter firmam haberi et teneri per 

me et || lierodes meos . . priori predicti conventus recipienti predictam donationem 

nomine suo et conventus prefati ])romitto bona fide et renuntio iuri inichi in dicto 

iure patronatus et suis 2)ertinentiis universis competenti. Promitto etiam predictam 

dortationem me non revocare in vita vel in morte occasione supervenientium liberorum 

vel etiam quacumque alia ratione liuiusmodique donationem ])resenti carta contirmo, 

ne super ea in posterum contingat aliqualiter dubitari. Ad servandumqne donationem 

huiusmodi et nullo modo veniendi contra eandem per me vel nicos lieredcs me 

Obligo presentibus sub pena mille librarum Hallensium, qua pena solnta vel ctiiini 

non soluta sepedicto . . priori pro se suoque conventu sollempniter ham- pcuam 

stipulanti, si contingeret me venire contra huiusmodi donationem per me vel ])ei- 

alios directe vel indirecte publice vel occulte, promitto sub eadem pena, (|Uiul imu 

impediam eos aliquo modo per me vel per alios in dicto iure patronatus et suis 

pertinentiis, sed eos defendani ])ro })0sse et niissc omni (IdIo et l'r;iu(li' pinitus 

circumscriptis. In cuius rei testimonium presciites littei-as . . priori et conventui 

predictis mei sigilli innniiniue tradidi conmunitas. 

X. ;«» 



300 1295. Februar 13. 

Facta est hec donatio anno domini millesimo CC nonagesimo quinto, feria tertia 
post festum purificationis beate Marie, in presentia honorabilium virorum . . magistro- 
rum civium et consulum Spirensis civitatis. Nosque . . magistri civium et consules 
civitatis Spirensis confitemur publice, nos interfuisse huiusmodi donationi facta pure 
simpliciter et irrevocabiliter dictumque . . priorem nomine suo et conventus eam 
simpliciter recepisse, quemadrnodum est prescripta, nostre civitatis sigillum in eoruin 
testimonium et evidentiam ad preces et petitionem domini Rudolfi de Nifen nobilis 
viri et . . prioris conventusque prenominatorum presentibus appendentes, anno et 
die prenotatis. 

Zwei Exemplare. Je zwei Siegel aus mit Mennig gefärbtem Wachs, an' A das erste an roter, das zweite 
an grüner, an B beide an roten Seidenschnüren hangend, 1) rund, 65 mm., linkssprengender Reiter, am linken 
.»Vrm den Schild mit drei Hegenden Hifthörnern übereinander, mit der Recliten das Schwert schwingend, auf dem 
Topfhelm zwei zugewendete mit der SchaliöfTnung nach unten gekehrte Hifthörner; Umsclirift: f . S . RVDOLFI . 
NOBILIS . DE . NIFEX. 2) der Stadt Speier, s. Bd. 7 S. 99. 



4616. 

Papst Bonifazius VIII. erlaubt dein Wilhelmitenorden, seine Pfarrkirchen durch Ordens- 
brüder versehen zu lassen. 

Im Lateran 1295. Februar 13. 

Bonifacius episcopiis servus servorum dei dilectis filiis generali ac aliis prioribus 
et fratribus ordinis sancti Guillelmi salutem et apostolicam benedictionem. Paterno 
considerantes affectu, quod in ordine vestro renitescit gemma virtutum vosque per 
sancte contemplationis otium mereri eterna satagitis et fieri jiroximis deo placide 
operationis exempluni, libenter vos honoris titulo insignimus et munere prosequimur 
gratiarum. Ut igitur alTectio, quam in minori constituti officio ad eundem ordinem 
[habuimus] cuius curam gessimus specialem, eidem ordini proveniat gratiosa, quod 
ecclesias et alia ecclesiastica beneficia cum cura vel sine cura que obtinetis impre- 
sentiarum vel in posterum vos contigerit obtinere per fratres vestri ordinis guber- 
nare et parrochianis vestris ministrare sacramenta ecclesiastica libere valeatis sine 
aliarum ecclesiarum preiudicio vobis auctoritate presentium indulgemus. NuUi ergo 
u. s. w., die gewöhnliche Schlussformel. 

Datum Laterani, idus Februarii, pontificatus nostri anno primo. 

Vidimus des Bischofs Heinrich von Konstanz von 1296. 



1295. Februar Iß. 307 

4617. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Februar 10. 

Äbtissin") und Konvent von Baindt überlassen (voluntarie resignamus — — — 
conferimus et assignainus) dem Abt und Konvent von Weingarten ihre Güter in Hauerz 
(bona nostra in op])i(lo dicto Huwarz tarn in agris ([uani in nemoribus cainpis cultis 
et incultis). 

Siegler: Die Aussteller. 

Huius autem resignationis et donationis testes sunt: dominus Fridericus ))re- 

positus ecclesie Wingartensis, frater Hermannus de Buinde. 

Acta sunt hec anno doraini MCCLXXXXV., feria quarta in capite ieiuiiii. 
Ital. Perg. Siegel abgegangen. 
a) Größere Lücke für den Xameii. 

4618. 
Esslingen 1295. Februar 16. 

Friedrich von Urbach, Kirchrektor in Zuff'enhausen, verkauft an Heinrich genannt 
Not von Esslingen Weinberge bei Altenburg. 
Hegest im EHlinger ÜB. 1, 112 n. 260. 



4619. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Februar 16. 

Eberhard von Baisingen (Boszingen) beurkundet, dass er und seine Schwiegermutter 
dicta Alewigin kein anderes Hecht an den Hof hinter der Kirche in Rohrdorf (curia 
sita retro ecclesiam Rordorf) als das des Belehnten (nisi quod ad nos spectat iure 
feodi et nullum ins proprietatis nobis competit) haben und bekennt für seine Ansprüche 
(pro impetitione que competebat michi) von den Frauen in Kirchberg 7 % und 10 Schilling 
Tübinger empfangen zu haben, wozu seine Schwiegermutter ihre Einwilligung gab. 

Testes: illustris Ellizabeth comitissa de Eberstein, Ber. schultetus, Ber. iudex, 
C. Bochkilin, Penzo de Ergestingen, Otto de Ergestingen, Marquardus Scliicke. 

Siegler: Die Stadt Horb. 

Datum anno domini MCCLXXXXV., in die cinerum. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 385. 



308 1295. Februar 24 und 27. 

4620. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Februar 24. 

Wernher von Baderach (Raderai) verkauft (venditionis titulo tradidi et donavi) an 
Kloster Baindt Güter in Happenweiler (bona in Happenwillser mihi iure proprietario 
pertinentia) um 1 % 5 Schilling Konstanzer Münze unter Verzicht auf alle Ansprüche. 

Teste«: minister in Eavensjaurch dictus Holbain, C. dictus Seelzceli, Bur. dictus 
Zerser, C. conversus dictus de Tüffenhi'ilwi. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCXCV., in die Mathie apostoli. 

Wolfej^'g. Orig. Perg. Siegel rund, 52 mm., im Schild ein 7-spaichiges Rad, im Siegelfeld Blumen; Um- 
schrift: t . SIGILLVM . WERNHERI . DE . RADRAI. — Regest: DiözASchwab. 1891 S. 7 n. 138 mit September 21. 



4621. 

Äbtissin und Konvent von Gnadenthal vergleichen sich mit Konrad super Vallo wegen 

eines Hofs in Westernhatisen. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Februar 27. 

Cunta que rationis et iuris equitate statuntur, scitius deleret ollivio aut || in- 
portunitas infringeret ingenii malignantis, nisi cauta litterarum series || aut eam 
fididiliter transmitteret ad notitiam posterorum. Noscant igirur || omnes posteri 
quam presentes, quod nos P. abbatissa et conventus in Gnadentalh ") et Cunradus 
super Wallo et uxor sua et omnes sui heredes nobiscum amicabiliter [com]posuerunt: 
curiam Waltheri beati memorie quondam residens in Weste rhusen detinet clautrum 
perpetualiter possidenda libere pacifice et quiete. 

Testes sunt: dominus decanus Orengowensis, Heroldus Oren, Coller de Husen, 
Erkenbertus sculthetus in Sinderingen. Insuper alia bona, que de clautro habet, 
possedeat sicuti de iure tenetur. 

Acta sunt hec anno domini MCCXCV., in dominicam quo cantatur Eeminiscere. 

Siegel abgegangen. Das Latein der Urkunde ist mit allen Fehlern wiedergegeben. Die Urkunde liegt bei 
den Dokumenten des Kl. Schönthal, das 1427 den Besitz Gnndenthals in Westernhausen erwarb. — Abdruck: 
Wibel 4, 25. 

a) Am Rande ist quod nos wiederholt. 



1295. Februar 28. 309 

4622. 
Weingarten 1296. Februar 28. 

Abt Hermann und Konvent von Weingarten schenken (tradidimvis et donavimus) (Jas 
Eigentumsrecht an gemssefi Besitzungen in 2'obel, Miihlbruck, Hinterhölzern und Batzen- 
weiler (proprietatem possessionum sitarum in Thobel, in Mulbrugge, in Hinderholz, 
in Bazenwillar, quas possessiones . . Bertha relicta quondani . . üswaldi dicti Gerstar 
ac heredes ipsius a nostro monasterio nomine liberi feodi censualis possiderunt) dem 
Kloster Baindt. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum aput Wingarton, auuo domini MCCLXXXXV., 11. kalendas Martii. 

Beschädigte Siegel, s. Bd. 8 S. 182 und Bd. 6 S. 292. — Regest: DiözASchwab. 1891 S. 7 n.-136 nach dem 
Baindtei- Kopb. in Wolfegg mit Februar 26. 



4623. ' 

Weingarten 1295. Februar 28. 

Abt Hermann und Konvent von Weingarten übergeben dem Kloster Baindt zum Unter- 
halt für die dort aufgenommene Guta, Tochter des Jakob von Wolfshaus, ein Gut in 
Happenweiler (cum nos liberos nostri quondam dicti . . Jacobi de "Wolfzhusen una 
cum facultatibus in nostram procurationem accepimus et cum — — abbatissa et 
conventus monasterii in Biunde Güthe filie quondam Ja. predicti intuitu dei et nostre 
petitionis prebendam in suo cenobio contulerint, nos fidei vicem reddentes dictis de 
Biunde predium situm in Happunwiller iure proprietatis nobis pertinens pro elemosina 
tradidimus, ut dicte . . Gü. de proventibus eiusdem predii subveniatur) zu freiem 
beständigem Besitz unter Verzicht auf alle Ansprüche. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum aput Wingarton, anno domini MCCLXXXXV., II. kalendas Martii. 

Wolfegg. Orig. Perg. Nur noch das beschädigte zweite Siegel, s. Bd. 6 S. 292. — Regest: DiözASchwab. 
1891, S. 7 n. 137. 



310 1295. März 1 und 4. 

4624. 
Ohne Ortsangabe. 1295. März 1. 

Ritter Konrad von Strahletiberg bekennt, keift Recht an das Patronatrecht der Pfarr- 
kirche in Güglingen zu haben (nichil iuris habeo nomine meo nee ratione sororis mee 
uxoris nobilis viri . . Rudolti de Niffen nee alias quoquo modo), verzichtet aber aus- 
drücklich auf jedes etivaige Recht, stimmt der Schenkung seines Schwagers Rudolf von 
Neuffen an den Prior und Konvent zum hl. Grab in Sj)eier zu und verspricht diese in 
ihrem Besitz nicht anzufechten. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCCXCV., feria tertia post dominicam Reminiscere. 

Zwei Exemplare von gleicher Hand. Siegel, beschädigt, s. Bd. 8 S. 381. — Abdruck: Crusius, Annal. 
Suev. 3, 3, 12 S. 180. 



4625. 

Notariatsinstrument über die Schenkung des Patronatrecht s der Pfarrkirche in Güglingen 
durch Rudolf von Neuffen an das Kloster zum hl. Grab in Speier. 

Güglingen 1295. März 4. 

In nomine domini. Amen. Anno nativitatis eiusdem MCC nonagesimo quinto, 
quarto nonas Martii, celebrata missa in || o^jido Gugelingen subnotato, indictione 
octava, in presentia mei notarii infrascripti et testium subseriptorum || ad hoe 
specialiter vocatorum et rogatorum nobilis vir dominus Rudolfus de Jsiphen et 
honorabilis matrona || domina Elizabeth de Stralenberg eins coniux legittima tradi- 
derunt donaverunt et se donasse ae tradidisse recognitione publica confessi sunt 
sponte et libere pure et simplieiter gratuito titulo propter deum donatione inter vivos 
facta gratuite religiosis viris fratri Johanni priori et conventui domus saneti sepulcri 
extra muros Spirenses et eorum successoribus ibidem degentibus in perpetuum ins 
patronatus ecclesie in Gugelingen Wormatiensis diocesis cum omnibus suis attinentiis 
iusto proprietatis titulo ad ipsos coniuges spectans ut asserebant manuque communi- 
cata seu coadunata predictum ius patronatus cum dote decimis et aliis attinentiis 
predicte ecclesie in Gugelingen universis in predictorum rellgiosorum possessionem 
proprietatem atque dominium transtulerunt fratre Johanne eellerario domus saneti 
sepulcri predicte de manu dictorum hanc donationem coniugum publice recijjiente et 
gratuite vice et noraine sui collegii aceeptante. Insuper nobilis matrona domina 



1295. März 4. 



3U 



Elizabeth antedicta remmtiavit lilxMc |iiil)]i(;e et expresse omni iuri, ((uod »x donatione 
projitcr nuptias seu ratione dotis proi'ectitie vol adventitie in predicto iure patro- 
natus ac eins attinentiis prelibatis vel ex alia causa (huhuikiuc sibi vcl suis heredibus 
competebat seu competerc vidchatur corporali super liac renuntiationc legittime pre- 
stito iuramento sub eiusdeiu iuranieiiti attestatione ac debito i-epruiuittens firmiter 
et districte se nunquaui repetere bona prcdicta ratione dotis vel doiuitionis propter 
nuptias sibi facte vel quacunque alia ratione pz-edictam donationcui alitiualiter revo- 
care. Preter hec nobilis matrona Metthildis relicta quondani nobilis viri domini 
Godefridi de Niphen mater Hudolfi donatoris prefati et honesta matrona domina 
Maria filia ipsius Metthildis suprascripte soror(iuc ciusdem Rudolfi coniux nobilis 
viri domini Ulrici de Magenheim una cum ipso IJlrico nobile de Magenheim con- 
stitute similiter in mei notarii presentia renuntiaverunt libere et expresse omni iuri, 
quod eis vel eorum alicui comnmniter vel divisim vel eorum liberis seu heredil)iis 
quibuscunque ex quacunque causa in predicto iure patronatus ecclesie in (üugelingen 
antedicte vel eius attinentiis quibuscunque posset competere vel quocunque iure 
competere videretur, donatione consimili inter vivos facta omne ius, quod eis vel 
eorum alicui in predicto iure patronatus et eius attinentiis quibuscunque competere 
poterat aut debebat, in eosdem religiosos libere et irrevocabiliter ac gratuite trans- 
ferentes ob sepulcri dominici gloriam et honorem. Renuntiaverunt autem omnes 
persone prescripte in mei notarii presentia super premissa donatione alienatione ac 
renuntiatione ab eis facta ut premittitur gratuite exceptioni doli mali in factum 
actioni beneficio fori cuiuscunque omnique iuris auxilio canonici vel civilis consuetu- 
dinarii vel statuti publici vel privati cunctisque clausulis et auxiliis quibuscunque 
quibus contra preraissam donationem iuvari possent aliqua ratione, promittentes 
firmiter, quod nunquam in perpetuum contra donationem prescriptam venient vel ad 
irritandam eam aliqualiter laborabunt in iudicio vel extra per se vel per alios directe 
vel indirecte vel prefatos religiosos domus sancti sepulcri Spii-ensis in quif^ta posses- 
sione iuris patronatus sepedicti aut usu libero bonorum seu provuntuum (piornm- 
cunque ad dictam ecclesiam in Gugelingen de iure spectantium occulte vel publice 
perturbabunt seu impedient quoquo modo. 

Pacta est hec donatio abiuratio et renuntiatio per personas memoratas in forma 
superius annotata in opido Gugelingen suprascripto, anno mense die hora diei et 
indictione predictis, presentibus °) religioso viro fratre Lutramo monacho in Uzzci^-tal 
Cisterciensis ordinis, Heinrico dicto Rosseheybet de Bunnenkeim, Cunrado dicto 8pete 
plebano in Gugelingen, Rudolfo plebano in Wieler, nobili viro Walthero de Wi/zcn- 
loch et nobili viro Ebberhardo dicto Bosse, Heinrico dicto Ostendorf, Heinrico de 
Lutenbach advocato in Gugelingen et Bertoldo dicto Scheramlinger arraigeris, 



312 1295. März 4. 

Bertoldo sculteto de Paffenhoven, Conrado dicto Rote et Bertoldo genero Bertoldi 
sculteti ac aliis pluribus fide dignis testibus ad hoc vocatis et rogatis. 

Et ego Lucelrnannus quondam Lufridi appothecarii de Wormatia publicus auctori- 
tate imperiali notarius donationi abiurationi et renuntiationi predictis interfui ut 
pi'emissum est et omnia- predicta scripsi ac in hanc publicam formam redegi meique 
nominis signo quo utor signavi rogatus, nee non inter vicesimam nonani et tricesimam 
lineas hoc nomen presentibus '') inserui ac manu propria prenotavi. 

Nos quoque nobiles viri Rudolfus de Nyphen et Ulricus de Magenheim pro 
nobis et nobilibus ac honestis matronis Elizabeth et Marie nostris coniugibus prelibatis 
que etiam contente sunt nostris sigillis in hac parte una cum ipsis recognoscentes 
et publice profitentes omnia prescripta, prout enarrata sunt, esse vera et a nobis 
voluntarie legittime atque gratuite facta sigilla nostra appendimus istis scriptis in 
testimonium omnium premissonun. 

Actum anno et die prehabitis et in presentia omnium testium prescriptorum. 

Ital. Perg. An roter bezw. grüner Seide zwei Siegel aus mit Mennig gemischtem Wachs, 1) Rudolfs von 
Xeuffen, s. o. S. 306. 2) Ulrichs von Magenheim, s. Bd. 8 S. 149. — Die Urkunde ist eines der ältesten Xotariats- 
instrumente auf deutschem Boden. Sie ist von dem Notar eigenhändig geschrieben und zeigt sein Signet in der 
rechten unteren Ecke, neben der Zustimmungserklärung der beiden Edlen. Vergl. über sie und ihr Verhältnis 
zu der folgenden Urkunde. Archival. Zeitsch. N. F. XIV, 281 ff. mit Faksimile des Signets. 

a) Dieses Wort über der Zeile nachgetragen, b) Vergl. Anm. a). 



4626. 

Die Richter von Worms beurkunden die Schenkung des Patronatrechts der Pfarrkirche in 
Güglingen durch Rudolf von Netiffen und seine Frau Elisabet von Strahlenberg an das 

Kloster zum hl. Grab in Speier. 

Güglingen 1295. März 4. 

In nomine domini. Amen.") Nos iudices Wormatienses constare cupimus pre- 
sentium inspectoribus universis, quod nobilis vir Rudolfus || de Nyphen et venerabilis 
matrona Elizabet de Stralenberc coniux eins coram Nycholao'') clerico tabellione nostro 
iurato et specialiter in hoc || casu et ad hoc a nobis suppliciter requisitis provide 
destinato ac si in nostra presentia in figura iudicii constituti tradiderunt donaverunt 
et se donasse ac || tradidisse recognitione publica confessi sunt, sponte et libere 
pure et simpliciter gratuito tytulo propter deum donatione inter vivos facta gratuite 
religiosis viris fratri Johanni priori et conventui domus sancti sepulcri extra muros 
Spirenses et eorum successoribus ibidem degentibus in perpetuum ins patronatus 



1295. Miiiz 4. 313 

ecclesie in (iimcliiiucn Woi-niaticiisis dvoccsis ciini omiiilnis suis attinentiis iusto 

proprietatiH tytulo ml sc sptH-tans inaiiuque coudunata scii (•oiniimnicata predictum 

ius ])atr()iiatut; cum dute decimis et aliis attinciitiis ('crlcsic in (liigelingen universis 

in predictüi'um reli,<>i(isoi'niii ])(>ssessioneiii propiietatein adipic (lomiiiiiiiii trari«tul(n'uiit, 

fratre Johanne cellcrario di)nuis nancti sepidcri i)rpdictt! de inaiiii dictoi'iun ooniugum 

hanc douationeui pid)licc rccipiente et gratiutc \ivv et nomine sui cdllegii') aceeptante. 

Insuper nobilis matrona domina, Elizaheht ])renotate renuntiavit liliei'e publice et ex- 

presse omni iuri quod ex donatione propter nuptias seu ratiduc dotis jji'ofectitie vel 

adventitie m predicto iure patronatus ae eins attinentiis memcjratis vel ex alia causa 

quacunque sibi vel suis heredibus com))etebat. seu'') competere vidi batur cor[)orali 

super Imc renuntiatione legittime prestito iuraincutd. sub euisdem iuramenti attesta- 

tione ac debito repromittens tirmiter et distiicte se muiquam repeteie boiui predieta 

ratione dotis vel donationis ])ropter nuptias sibi facte vel quacumque alia ratione 

predictaiu donationem aliqiuditer revocare nee etiam occasione su])erveiuentium 

liberoruni. Preter hec nobilis matrona .Mdithildis relicta quoiuiani nobilis (jlotfridi 

de Ny])hen mater lUidolfi donatoris prefati, et honesta matrona Maria iiUa ipsius 

Mehthildis prescripte sororque") eiusdem Eüdolfi coniux nobilis viri Wlrici de 

Magenhein una cum ipso IJlrico nobile de Magenhein constitute similitcr in figura 

iudicii coram Nycolao nostro tabellione prescripto ad hoc a nobis ut prediximus 

destiiuito loco nostri renuntiaverunt libere et expresse omni iuri, quod eis vel eorum 

alicui communiter vel divisim vel eorum liberis seu heredibus quibusciunipic ex (pia- 

cumque causa in predicto iure patronatus ecclesie in (lUgelingen antedicte vel eius 

attinentiis quibuscumque posset competere vel quocumque iure competere videretur, 

donatione coiisimili inter vivos facta omne ius. (juod eis vel eorum alicui in predicto 

iure patronatus et*^) eius attinentiis quibuscumque competere poterat aut debebat, in 

eosdeni religiöses libere et irrevocabiliter gratuite transferentes ob sepulcri dominici 

gloriam et honorem. Kenuntiaverunt autem omnes persone prescripte coram nostro 

tabellione predicto in loco nosti'o constituto su])er premissa donatione seu remmtia- 

tione facta ab eis gratuite ut est dictum exceptioni doli mali in factum actioni 

beneficio fori cuiuscumque omnique iuris auxilio canonici vel civilis consuetudinarii vel 

statuti publici vel privati'*) cunctisque iuris clausiilis et auxiliis quibuscunupu', quibus 

contra premissam donationem iuvari jiossent aliqua ratioru\ promittentes firmitei'"'), (juod 

nunquam in perpetuum contra donationem presciptain venirenl \v\ .id tani irritandam') 

aliqualiter laborarent in iudicio vel extra per se vel per alios directe vel indirecte vel 

prefatos religiosos domns sancti sepulcri S])irensis in ipiicta possessioiu' iuris j)atronatus 

sepedicti aut usu libero l)i>norum seu proventuum quorumcunnjue ad ecclesiani in (iuge- 

lingen de iure spectantiuni occulte vel publice perturbarent seu aliqualiter inipedirent. 
X. .iO 



314 1295. März 4. 

Pacta est'') liec donatio et renuntiatio sub foi*ma prescripta in strata publica in 
Gugelingen, anno domini MCC nonagesimo quinto, feria VI. ante dominicam qua 
cantatur Oculi mei'), presentibus testibus subnotatis, videlicet magistro Lucelmanno 
prebendario maioris ecclesie Wormatiensis publico imperiali "") auctoritate notario, 
nobili viro Walthero de Wissenloch et nobili viro Eberhardo dicto Bosse, Cünrado 
diclo Spete plebano in Gugelingen, Büdolfo plebano in Wiler, fratre Liutrainmo 
monacho in IJserstal Cisterciensis ordinis"), Hainrico dicto Ostendorf, Heinrico dicto 
Liutenbach advocato in Gugelingen, Berhtoldo dicto Sevilinger armigeris, Berhtoldo 
seulteto de Phaffenhoven "), Heinrico dicto Rossehübet de Bunnenkeim, Berhtholdo 
sartore genero sculteti predicti, Cünrado dicto ßote et aliis pluribus fide dignis. 
Nos itaque iudices Wormatienses ad preces predictorum nobilium donatorum nee 
non religiosorum virorum prioris et fratrum domus sancti sepulcri predicte sigillum 
curie Wonnatiensis appendimus huic carte ad robur et testimonium ac perpetuam 
firmitatem omnium precriptoruni. Nos quoque nobiles viri Küdolfus de Nyphen pre- 
scriptus et Wlricus de Magenheim pro nobis et nobilibus ac"') honestis matronis El. 
et Mar."*) nostris coniugibus prenotatis una cum ipsis recognoscentes et publice 
profitentes omnia prescripta prout narrata sunt a nobis voluntarie legittime adque 
gratuite esse facta sigilla nostra una cum sigillo venerabilium iudicum Wormatiensium 
appendimus istis scriptis. 

Actum et datum anno et die prenotatis. 

') Jjt ego Lucelmannus quondam Lufridi appothecarii de Wormatia publicus 
auctoritate imperiali notarius donationi renuntiationi et abiurationi prenotatis interfui 
easque vidi et audivi ac manu propria subscripsi nee non presens instrumentum mei 
nominis signo quo utor signavi rogatus in evidentiam et testimonium premissorum.*) 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. Je drei Siegel, die ersten beiden an roter, das dritte bei A an grüner, bei 
B an gelber Seide, alle an B besser erhalten. 1) spitzoval, 45, 35 mm., Brustbild eines Bischofs mit Stab und 
Buch; Umschrift: f . S . IVDICVM . CVRI . . . WORMAC. 2) Rudolfs von Neuffen, s. o. S. 306. 3) Ulrichs von 
Magenheim, s. Bd. 8 S. 149. — Regest: Crusius, Annal. Suev. 3, 3, 12 S. 180. 

a) In B fehlt die invocatio. b) B: Nycolao. c) Die Worte vice— collegii fehlen B. d) B: vel. e)-B: soror 
ohne que. f) B: et. g) B fehlt publici vel privati. h) B: firmiter promittentes. i) B fügt bei: seu revocandum. 
k) B: donatio hec; hec am Rande nachgetragen. 1) B fehlt mei. m) B: auctoritate imperiali. n) Dieser Zeuge 
fehlt B. o) B: Phanfenhoven. p) B fehlt nobilibus ac. q) B: E. et M. 

1) Von hier an andere Schrift und Tinte. 2) Notariatszeichen. 



1295. März 7 und 8. 



315 



4()27. 
Oluie OrfsatH/abe. 1295. März 7. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe (Hohinlocli) beurkundet, dass Ritter Sifried von 
Kiepsau (Clepslieini) samt seiner Frau Gutha mit seiner Zustimmung den ihm lehenharen 
vierten Teil des Zehnten in Dörzbach (Torzebacli) dem Kloster Gnadenthal um 20 % Heller 
verpfändet hat. Das Kloster soll so lange im Besitz des Pfandes bleiben, bis es davon 
die 20 S eingenommen hat; in dieser Zeit hat es Kraft im Besitz zu schützen. 

Datum feria secunda post dominicam Oculi mei, anno domini MCCLXXXXV. 

Siegler: Der Aussteller. 

Öhringen. Orifr. Peijr. Abhängend ein Bruchstück des Bd. S. 241 beschriebenen Siegels. — Abdruck : 
Wibel 2, 1-24. - Weller, Hohenloh. ÜB. 1, :i97 n. .508. 



4628. 
Ohne Ortsangabe. 1295. März 8. 

Konrad der Jüngere von Weinsberg verspricht für sich und seine E7-beu^ den Prior 
und den Konvent des hl. Grabs zu Speier im Besitz des ihnen von Rudolf von Neuffen 
ob honorem sepulcri dominici et anime sue remedium geschenkten Patronatrechts in 
Güglingen nicht zu beeinträchtigen, obgleich ihm die Stadt Güglingen von Rudolf verpfändet 
ist (quod cum civitas in Gugelingen a dicto nobile nobis aliquando pignore extiterit 
obligata, nos ratione inpignorationis predicte seu occasione alia qualicunque nequa- 
quam impediemus memoratos religiosos directe vel indirecte per nos vel per alios 
in possessione quieta seu proprietate libera iuris patronatus prescripte ecclesie in 
Gugelingen et omnium attinentium ipsis religiosis a prefato nobile legittime colla- 
torum), und verzichtet noch ausdrücklich auf alle Rechte an die Kirche. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCXC quinto, feria tertia post dominicam Oculi mei. 

Zwei Exemplare. Itiil. Perg. Siegel abgegangen. Alle auf diese Schenkung bezüglichen Urkunden (mit 
Ausnaiime von n. 4625) zeigen eine unter sich und der des Tabellio Nikolaus von Worms ilhnliche Hand, ohne 
daß sie mit Bestimmtheit dem letzteren zugeschrieben werden könnten. 



31G 1295. März 9. 

4629. 
Truchsess Walther von Warthmisen schenkt dem Kloster Heggbach die Mühle in Birkendorf. 

Biberach 1295. März 9. 

In nomine domini. Amen. Ne pia gesta propter labilem hominum memoriam 
II et hibrici temporis intervallum patiantur sui roboris detrimentum, cantum est || ea 
scripturarum et testium amminiculis perhennari. Noverint igitur universi sin||guli 
presentes et futuri presentium inspectores, quod ego Waltherus dapifer de Warthusen 
miles post resignationem michi de molendino in Birkindorf de Cünrado dicto Vrügen 
civi in Biberacli et suorum puerorum fidelibus portatoribus et iuris defensoribus ac 
herediim, qui quidem molendinura a me nomine feodi detinebant, pure factam dictum 
molendinum in Birkidorf et eins proprietatem cum omnibus pertinentiis, quod vulgo 
ze wasen oder ze zvie nuncupatur, et usufructuum perceptionibus non aliquo iure 
michi nee meis heredibus reddinenie, quod vulgo dictur ehseftin, donavi (Zradidi et 
presentibus resignavi altari ^ancte Marie virginis domine . . abbatisse et sancteraonia- 
libus conventus in Heggebach ordinis Cistersiensis dyocesis Constantiensis in remedium 
anime mee et salutem proprie et quiete possidendum. Jsichilominus profiteor pre- 
sentibus et protestor, quod ego Waltherus dapifer de Warthusen iam dictus nullum 
alium molendinum nee mei heredes sive posteri in litore aque Rüssaigie a Warthusen 
nsque molendinum Birkidorf predictum debeo edificare nee aliquem molendinum 
Birkidorf suis frugibus querentem impedire, sed de dicta donatione molendini et eins 
proprietatis in Bii'kidorf contra quoslibet dictum conventum in Heggebach impug- 
nantes warandmm ex mei parte ubilibet locorum nie offero obligatum et omnia que 
dictus conventus in Heggebach apud dominum meum regem Romanorum de molendino 
pretaxato facere decreverit vel alios sine dolo adimplere. In hiis omnibus volens ac 
libens renuntio omni iuris aminiculo omnibus legum et canonuni subtilitatibus et 
locorum constitutionibus, per que aliquid eorum que gesta sunt et scripta possent per 
me vel alium seu alios quomodolibet calumpniari. In cuius facti et huius rei testi- 
monium presentes dedi domine . . abbatisse et sanctemonialibus conventus in Hegge- 
bach sepedictis sigilli mei munimine roboratas. Testes huius sunt: Cünradus pincerna 
de Wintersteten, dominus Andreas de Lanquat, dominus Waltherus de Mi'mgoltingen, 
dominus Cünradus de Brihsen milites, Helwigus de Busteten, Ül. de Mülibrunne, 
dictus Schad uf der Lindun, Ber. Kuzenkoven, Hainricus filius prepositi in Osenhusen, 
Hainricus dictus Hüpmann, Berhtoldus monetarius, Gretarius, Ber. de Tüwingen, 
Hainricus de Menbrehzwilar, Wernzo panicida, Puggo jjanicida, Her. dictus Hase, 
Liut. Vrugo et alii quam plures fide digni. 



1295. März 10. 317 

Datum et actum Biberach, anno domini MCCLXXXX quinto, feria IUI. ante 
dominicam qua cantatur Letare. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Beschädigtes spitzovales Siegel des Ausstellers, s. o. S. 32. 



4G30. 

Bischof Emich von Worms bestätigt die Schenkuny des Patronatrechts der Kirche in 
Güglingen durch Rudolf von Neiiffen und seine Frau an das Kloster zum hl. Grab in Speier. 

Ohne Ortsangabe. 1295. März 10. 

Emecho dei gratia Wormatiensis episcopus universis has litteras inspecturis salutem 
et iucunctanter credere || subnotatis. Pastoralis officii debito id a nostris precordiis 
exigente religiosarum personarum adque locorum pro||fectibus et promotioni con- 
gratulatione pia paterna sollicitudiue et affectu intendere semper proponimus et favere. 
Eapropter || cum nobilis vir Rüdolphus de Nyphen ac nobilis et honesta coniux eins 
Elizabet de Stralenberc ius patronatus ecclesie in Gugelingen nostre dyocesis iusto 
liroprietatis tytulo ad se spectans cum dote decimis et aliis attinentiis universis eius- 
dem ecclesie in Gugelingen donatione inter vivos facta coadunata seu communicata 
manu pari voto consensuque unanimi et concordi dederint donaverint adque tradi- 
derint religiosis viris fratri Johanni priori et conventui domus sancti sepulcri extra 
muros Spirenses eorumque successoribus ibidem degentibus in perpetuum, jjredicta 
nobili matrona Elizabet renuntiante libere publice et expresse omni iuri quod ratione 
donationis propter nuptias seu dotis profectitie vel adventitie sibi vel suis heredibus 
quoquo modo in antedicto iure patronatus ecclesie in Gugelingen competeret vel 
competere videbatur, corporali super hac renuntiatione legittime prestito iuramento, 
nos hanc donationem prescriptam legittime adque canonice factam presentibus recog- 
noscentes eamque de maturo consilio favorabiliter approbantes simulque cum iuris 
canonici equitate libentissime amplectantes, quod ius patronatus prescriptum quod 
spirituali annexum non ambigitur ad prenotatos religiosos et spirituales viros sancti 
sepulcri Spirensis tamquam ad suam originem revertatur, prescripti nobilis Rüdolfi 
de Nyphen et matrone devote Elizabet coniugis eins legittime prenan-ate donationi 
nee non canonice adque legittime translationi sepedicti iuris patronatus ecclesie in 
Gugelingen cum dote decimis et aliis attinentiis in proprietatem possessionem adque 
dominium sepedictorum fratrum domus sancti sepulcri extra muros Spirenses consen- 
sum nostrum plenum voluntarium et liberum adhibemus, ipsam donationem adque 
translationem predictam auctoritate nostra canonice confirmantes et presentis scri])ti 



318 1295. März 13. 

patrocinio adque munimine imperpetuum roborantes nostri sigilli robore provide 
communiti. 

Datum anno domini MCC nonagesimo quinto, sexto idus Martii. 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. An roten Seidenschnüren das spitzovale Siegel, 78, 52 mm., der sitzende Bischof 

in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; Umschrift: i . S . EMICHONIS . DEI . (iRACIA . EPISCOPI . 
WORMACIENSIS. 



4631. 

Bitter Friedrich von Gomaringen verkauft ein Sechstel des Zehnten zu Inyersheim und 

einen Weinberg an Kloster Steinheim. 

Ohne Ortsanrjahe. 1295. März 13. 

Ich Friderich rittir von Gomaringen tun kunt allin den, die disin brief iemer 
ine gilesint edir hörnt lesin, daz ich min teil diz zehindin von Ingirshein, daz ist dis 
sehsteil, und anderhallnn morgin wingartin || mins eigins virkoupht han dir ijriorin 
und dim convente dir swester von Steinhein Prediar ordins um hundirt und vünph- 
zehin phunt und han gilobit und bürgin gisazt, swer sie dar um anspreche nah 
rehte || in jars vrist und tage, daz ich daz virrithin sol nah rehte. Des sint bürgin 
und giziuge mit enander herre Ortwin Schrimphe, herre Albreh Känli, herre Bürc- 
har Stünrvedir minre tohter man, || die rittir sint, und hant ir triwe in eidis wis 
gigebin, daz ich in daz leistin sol in der zit, as da vor gischribin ist. Ob ich des 
nit intün, so süln sie sich antwürtin zi Bakinanc uf min schadin, unz daz iz leiste, 
as ich gilobit han. Des sint giziuge dir probist von Bakinanc und sin giselli dir 
"Widinar, Hüc von Affalterbach, Albreht der Gütewille und brüder Ernist unsir 
capilan und ander li\te vil, die da gaginwertic warin. Da zu han ich gilobit, daz 
ich disin brief insigiln sol mit mins herrin insigil margravin Hessin und mins herrin 
von Liehtinberc, der nu ist probist von sante Widen, und dis probistis von Bakinanc 
und min selbis. 

Dirre brief wart gischribin, do von gotis gibürte was tusint jar und zwei hundert 
und vunph und niunzic, an dim nahistin tage nah sante Gregoriin tage. 

Das erste Siegel, an grünen Leinenfäden, fehlt ebenso wie das dritte; an braunen Leinenfäden hangen 
2) das Siegel des Markgrafen Hesso, beschädigt, s. Bd. 9 S. 402. 4) das des Ausstellers, schildförmig, c. 50, 
42 mm., zwei Flügel; Umschrift: f . S . FRIDERICI . DE . GOMERINGEN. - Regest: Reg. d. Markgr. v. Baden 602. 



1295. .Miiiz 1(). 319 

4632. 

Pfctff Balmar von Reutlingen und Heinrich von Hausen beurkunden, dass de einen Streit 

um die Wieso am Steinehery verfjlichen haben. 

Ohne Ortsangabe. 1295. März 16. 

Wir phaphe Balmar von Kütelingen iiude Hainrich von Huseu tügen kunt allen 
den liiten die disen brief || sehent oder hörent lesen, daz wir den criec, der zwischent 
propste Hainrich von MArthel unde sime convente || waz an aime taile unde bröder 
Niclause von Urach sante Johannes ordenes an dem anderen taile, haben gescha||iden 
ase hie nach gescriben stat umbe die wise an Stainiberc, die Albereth der Gramer 
hat bestanden zaim örbelehene umme ain phunt und umme zwene Schillinge Haller 
miinse alliu jar. Von deme selben phunde und zwain Schillingen sol man deme 
probeste und deme convente von MsVrthel gen vier Schillinge zem alrerersten, die 
vier Schillinge gap Hainrich der Seile sßilige uf die selbun wise dem vor gesporochent 
closter zaime selgeräite. Da nach sol man Mathilde, Hainrichez smidez sßiligen wirt- 
tenne von Phullingen, geben öch vier Schillinge von der selbun wise, swenne aber 
siu nit enist, so sulen die selben vier Schillinge werden deme closter von Marthel. 
Do hete Rudolf der kirchere von Geinkingen, fro Mathilde bröder, öch vier Schil- 
linge geltes von der selbun wise, die vier schilliilge sol nemen swester Mäthilt, herre 
jSIiclausez friundinne, und zwai iriu kint, die wile der Selbe Rudolf lebet. Swenne 
aber er schaidet von dirre weltte, so vallent die selben vier Schillinge an daz closter 
von Marthel. Die anderen zehen Schillinge, die sol mau geben swester Mathilde, 
siner friundinnun und zwain ir kinden Niclause und sienem bröder, die wile sie 
lebent. Ist aber daz ir aines under den drin stirbet, so vallent die zehen Schillinge 
diu anderen zwai an, sterbent aber diu zwai so vallent sie daz dritte an. Swenne 
aber swester Mäthilt und iriu zwai kint nit ensint, so vallent die zehen schillinire 
an daz closter von Marthel. Disse dingez ist geziic: Albreth Bethe der burger- 
maister, Albreth Hurboge, Walther von Haigingen, Cünrat von Husen, Eberhart der 
Ungelter, Hainrich der Theverner, Bertdolt sin broder, Emest Witege, Walther Kist- 
rich, ritther heri-e") Lütdolt, Rudolf von Waibestat, Walther Götensun zünfmaister 
und ander biderbe h'ite. Daz diz dinc stete und sicher belibe, dez henket diu 
gemainde von Rütelingen ir insigel an disen brief zaim offenen Urkunde. 

Diz beschaich do von gotis gebürte waren dusent jar zwai hondert jar nunzic 
und fuinf jar, an der nahestun midchhun nach mittervastun. 

Ital. Perg. Das Siegel ist abgerissen. 

a) Vor herre steht Lüze, durchgestrichen. 



320 1295. März 18, 21 und 23. 

4633. 
Im Lateran. 1295. März 18. 

Papst Bonifazius VIII. bestätigt dem Kloster Zwiefalten (abbati et conventui 
monasterii sancte Marie de Zwiveldia ad Romanam ecclesiam nullo medio pertinentis) 
alle seine Privilegien und Freiheiten. 

Datum Laterani, XV. kalendas Aprilis, pontificatus nostri anno primo. — Justis 
petentium desideriis. 

Ital. Perg. An roter und gelber Seide die Bleibulle. — Auf dem Umschlag rechts Bonus .... (teilweise 
unleserlich), unter demselben links Kostenvermerk, zwei Häkchen nebeneinander. Hinten oben in der Mitte 
Guills de Sco Geminian. 



4634. 
Ellwangen 1295. März 21. 

Dekan Ritdeger und Konvent von Ellivangen (ecclesie Elwacensis) verkaufen an Abt 
und Kottvent von Neresheim geioisse Güter in Elchingen, die der Kantorei in Ellwangen 
12 Schilling Heller zinsen (quedam bona in Elchingen censualia ad officium cantoris 
nostre ecclesie pertinentia duödecim solidos Hallensium solventia), für 6 S Heller, 
icofür sie zwei Gärten in Ellwangen kaufen, die 14 Schilling Heller und zwei Hühner 
Zinsen. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Elwangen , anno domini MCCLXXXXV. , proxima feria secunda post 
dominicam, qua cantatur Judica me deus. 

Regensburg. Orig. Perg. Beschädigtes Siegel, s. Bd. 9 S. 178. 



4635. 

König Adolf verleiht der Stadt Wangen Überlinger Recht, unter Wahrung der Besitzrechte 

von St. Gallen, und einen Wochenmarkt. 

Frankfurt 1295. März 23. 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri imperii 
Romani fidelibus || presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. 



1295. 'SUhz '24. ß21 

Kegalis tirnüter tenet opinio, quod, ubi nostrormri || tidelium sub«Utornin utilitatem 
et pacem feliciter pi'ocuramuti, illic etiani honorem iiostnim attollimus || et erga nos 
fideni vt devotiojiem eorundeiu fidelium salubriter adaugemiis. Sane cum prudentes 
viri . . cives de Wangen sie semper cum puritate fidei clarioris stabiles in devotioiie 
nostia ])ei-stiterint, quod libenter omnia que ipsis profutura prospicimus [H'ocuramus, 
ipsis ex innata nobis dementia regali omnes gratias libertates immunitates et iura 
omnia et singula, quibus gaiuleut . . cives nostri de l'berlingen, liboraliter duximus 
concedenda, volentes quod ipsi eisdem iuribus tarn pleiu; gaudeant, nc si ea presen- 
tibus de verbo ad verbum inseri contigisset, ita tamen quod venerabili . . abbati 
Sancti (Jalli et suo monasterio in sua proprietate nullum i)reiudicium generetur. 
Insuper eisdem civibus septimanale forum in singulis sextis feriis contirmamus volentes 
quod omnes, qui ad idem foium pro emptionis vel veuditionis commercio exercendo 
confluxerint, plena securitate gaudeant et forensium privilegio libertatum. Xulli ergo 
omnino liominum liceat hanc paginam nostre concessionis et confirmatiouis infringere 
vel ei ausu temerario contraire. Quod qui fecerit, gravem nostre maiestatis ott'ensam 
se noverit incursurum. In cuius rei testimonium presens scrij)tuni nudestatis nostre 
sigillo fecimus communiri. 

Datum in Frankenvort, X. kalendas Aprilis, anno domini millesimo CC nono- 
gesimo quinto, regni vero nostri anno tertio. 

An Kelber Seidenschnur ein Binclistnck des Majestiltssiejjfels. — Bilhmer, K. Ailolf "2<)0. 



4(J3(5. 

Hirsati 1295. März 24. 

Die Brüder Ludimj und Ulrich von der Mühle (jciiaiitif von Rieth (dicti de Molen- 
dino nominati de Rieht) beurkunden die Beilegung ihres Streits mit Kloster Hirsau 
tvegen der Vogtei über Güter in (Neckar-) Temlingen, die ihnen das Kloster nunmehr ab- 
gekauft hat (quod omnis lis et controversia, que inter nos — — ex una et venera- 
bilem dominum nostrum (iothfiüdum abbatem et conventum monasterii Hyrsowengis 
— ■ — ex parte altera vertebatur super quibusdam bonis seu possessionibus in villa 
Tunzelingen sitis, scilicet molendino in ipsa villa situato") et bonis quibusdam aliis 
vulgariter nominatis des Ruhen maus et bonis dictis Swichgers et Hugelins dicto 
monasterio iure proprietatis pertinentibus, in ([uibus bonis nol)is ins advocatie per- 
tinebat et pertinere dinoscebatur, super quibus etiam principaliter contentio fuerat 

suborta, consilio providonim et peritorum concorditer et amicabiliter est decisa et 
X. 41 



322 1295. März 24. 

integraliter complanata, iiostra bona voluntate prehabita iiostrorumque heredum om- 
nium adhibita voluntate pleniori, taliter videlicet, quod venerabilis dominus G. abbas 
et conventus monasterii Hyrsowengis omne ius et omnem iurisdictionem, quod vel 
que nobis in prescriptis bonis monasterii Hyrsowengis competiit competebat scu 
competere videbatur seu in aliis bonis et possessionibus in predicta villa positis 
cum tribus peraonis Wernher«<m dictum Ruhen et filia/w dicti Hagen, miilierem unam 
scilicet uxorew; legittimaw Wernheri Swichgeri et Omnibus aliis plane rebus et bonis 
curtilibus domibxis nemoribus pratis pascuis novalibus piscinis campis cultis et in- 
cultis vel adhuc excolendis inventis et non inventis quesitis et inquisitis, quocumque 
nomine censeantur, prelibato monasterio pertinentibus cum appendiciis Omnibus pre- 
dictorum bonorum a nobis pro decem et octo libris Hallensis monete numerate 
pecunie — — emerunt nosque vero titulo venditionis ipsis vendentes et tradentes 
et libere ad manus et proprietatem monasterii sepefati coram subditis prenotate ville 
ante facieni ecclesie eiusdem ibidem propria manu nostra resignantes - — — — con- 
firmantes etiam et probantes prenomiuatam venditionem a nobis factam sicut pre- 
missum est testium subscriptorum intitulatione, scilicet Cünrado nobili viro de Bern- 
husen, Hainrico de ^]thertingen, Ulrico dicto Munth, Johanne de Hohönhain, Cün- 
rado de Eschesteten et Hainrico fratre suo et Gerone rectore ecclesie ville prefate 
et Hainrico fratre eiusdem et Cimrado dicto Kampraht, Wernhero dicto Necherman 
et Hainrico villico, Cunrado piscatore, Eberhardo piscatore, Eudgero hospite et Ber- 
tholdo molendinatore). 

Siegler: Dekan Heinrich von Bempflingen. (Bönphelingen), der edle Mann Konrad 
von Bernhausen und die Stadt Beutlingen (Kuthelingen). 

Datum et actum in monasterio Hyrsowengi, anno domini MCC nonagesimo quinto, 
proxima feria quinta ante diem palmarum. 

Ital. Perg. Noch das dritte Siegel, beschädigt, s])itzoval, c. 5(), 84 imn., auf einer Konsole ein stehender 
Heiliger, ein schräges Kreuz vor sich haltend (der Apostel Andreas); von der Umschrift noch zu lesen : . . . OEX- 
PHELIN'GEN. 

a) Vorlage: situato villa. Die Umstellung wird gefordert durch je zwei Striche (") vor den beiden Worten. 



4H37. 

Ohne Ortsangabe. 1295. März 24. 

Gerhard von Erenstein verkauft (vendidi ac tradidi) für die Kinder seiner Schwester 
von Lobenhausen an Kloster Schönthal die halbe obere Mühle in Oberkessach (medietatem 
molendini superioris in villa Kessach superiori cum omnibus suis pertinentiis quesitis 



1295. März 24. 323 

et inquireudis, (jue ex successioiie patenia sive hereditariu ad libeios . . soruriü iiiee 
Heinricnni videlicet et Lukardini, quos Engelhardo quondam de riobenlmsen felici« 
memorie peperit, devoluta fuerant et ad ipsoH titulo i)roprietati8 pertinebant) uin 22 % 
Heller, die zum Nutzen der Kinder venoendet sind, verzichfet für diene und ihre Erben 
auf alle Ansprüche in dicta medietate seu eoruni dorainio et omnibns eorum attinentiis 
und verspricht Gewährschaft, bis sie ad annos discretionis kommen und in Jahr und Taij 
den recht mässif/ vollzogenen Verkauf nach Gebühr bestätigen. Kr setzt dafür sich selbst, 
den Oheim (patruum) der Kinder, Her. von Lobenhausen, und Si/mon von Wittstatt 
(A\'^itigestat) als Bürgen mit der Verpflichtung zum Kiulager in Möckmühl, Widdern, 
Ballenburg oder Sindringen (ut si forsan in aliquo ftiero negligens ])remi88orum, ad 
monitionem dicti . . abbatis aut sui nnntii in nno oppidoriim scilicet Mekkemuliu, 
Widern, Ballinburc sive Sinderingen niore fideiussorio in danipniun antedictorum 
puerorum nos recipiemus donec omnia predicta fuerint plenius expedita), auch für 
den Fall, dass die Stellung eines oder ztveier Ersatzmänner für abgegangene Bürgen nötir/ 
toerden sollte. 

Siegler: Ritter Bernger von Berlichingen. 

Testes: dominus Waltherus plebanus predicte ville, dominus Ber. miles iam 
dictus, Engelhardus de Torcebach, Heinricus filius quoudam Symonis militis, Sifridus 
de Sinderingen, C. piscator, C. caupo. 

Datum anno domini MCCLXXXX quinto, in vigilia annuntiationis virginis 
gloriose. 

Schildförmiges Siegel aus griiiieiii Waclis, 4«, 4<) mm., aclitspaichiges Kad; Uinsclu'ift: S . BEREN'UERI . 
MIL . DE . BEKLING (!) Das Siegel hat ein Aussehen, als ob es mit einem aus weichem Metall kunstlos 
geschnittenen Stempel hergestellt wäre. — Regest: Wirt. Franken 8, 7.5. 



4638. 

Ohne Ortsangabe. 1295. März 24. 

Dekan und Kapitel der Wormser Kirche beurkunden, dass ihr langjähriger Streit mit 
Dekan und Kapitel des Stifts Wimpfen über Güter in Beilsheim, Waibstadt, Hassmersheim, 
Biberach und Duttenberg (super quibusdam bonis, videlicet curia et huba i)i Kisolfes- 
heim et huba in Weibestat, quam Dudo miles tenet pro pensione duodecim maldro- 
rum triplicis annone, et pensione sex maldrorum siliginis cum dimidio in Hasemars- 
heim et super pensione unius maldri siliginis et quatuor iugeribus agrorum in Bibe- 
rach et super curia in Dudenburg que dicitur fronhof nee non super stipulatione 
cuiusdam pene nobis promisse et super aliis quibusdam articulis) freundschaftlich ver- 



324 1295. März 27 und 28. 

glichen worden sei: Stift Wimpfen verzichtet freiiviUiy auf ^ein Hecht an den Hof in 
Duttenberg zugunsten des IJomstifts; dagegen fällt ihm das Einkommen in Hassmersheim 
zu vorbehaltlich des herkömmlich an Woi'ms bezahlten Zinses. Das Einkommen in Waih- 
stadt beziehen beide Stifter zu gleichen Teilen, je 6 Malter triplicis annone. In Biberach 
gehören die 4 Morgen Ackers dem Domstift, die Gült von 1 Malter Boggen dem Stift 
Wimjyfen. Das Domstift verzichtet auf die Güter in Reilsheim unter Vorbehalt seines alt- 
hergebrachten Zinses. Jede Möglichkeit des Streits über die genannten Güter soll damit 
beseitigt sein. 

Siegler: Die Aussteller und Dekan und Kapitel vo7i Wimpfen, die ausdrücklich ihre 
Zustimmung bekunden. 

Actum anno domiiii MCC nonagesimo quinto, in vigilia annuntiationis beate 
Marie vii'ginis. 

It;il. Fori;. Siegel al)gegangen. — Abdruck: ZGOKli. 15. 2iKi nach einem Kopj). des Stifts Wimpfen in 
Dannsladt. 



4Ö39. 
Ulm 1295. März 27. 

Gerwig genannt Havener und seine Frau Mechthild, Bürger in Ulm, schenken (con- 
tulimus) für den Fall ihres Todes dem Spital in Ulm (pauperibus hospitalis in Ulnia) 
um ihres Seelenheils willen 18 Morgen Äcker (deceni iugera agri siti in fundo qnod in 
vulgari dicitur in dem Bodeme ac octo iugera agri siti in dem eshe gein Sevelingen 
continue, qui quidem agri nobis titulo proprietatis competere dinoscuntur). 

Testes: Ülricus dictus Strölin. Ulricus Gw?erlichus iunior, Hainricus de Hallis, 
Liuprandus de Hallis. 

Siegler: Die Stadt Ulm. 

Datum et actum Ulme anno domini MCCXC quinto, sexto kalendas Ajjrilis, in- 
dictione VlII. 

Ulm. Orig. Perg. Siegel .s. Bd. 7 S. 201. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 21(i. 



4040. 

Born 1295. März 28. 

Der Erzbischof Eogerius von Santa Sererina, die Bischöfe Franz von Fano, Manfred 
von San Marco. Jakob von Trivento, Wilhelm von Cagli, Bruder Franz von Terracina, 



125)5. Würz. ;5(). iSl^f) 

(jlümmortu« ru/i Moiifcrcrt/c. Sliplmn roii Oppido, liiniifaziiifi coii I'uniizo, Kmdnuel von 
(U'ctnona, Robert ruii ('(irimihi (Ciliucnsis) hihI linulcr Franz") n-rlcihen allen trnJirhaff 
Jhissfertiyeii und Bciclilfiuh h, dir das /{/ns/rr ilrr hl. Maria in Lnrrh an 'Jen l-'rslin dcj- 
Gehurt, AnfersfcJiiiia/ mal lHiiiiial falirl Cliri.^fi, an l'ßri</stcit, ilc// ri^r Ma/-ir>//ai/r)/, den 
TcKjcn der Ajmslfl l'i/ras and l'aulas and ilcr anderen Apostel, der llii/iip-n Jalianncs 
des Täufers, des l-Jrai/i/r/isfci/ .]/ar/:ns, des l'((p.s/i's Nikolaus, di.-< liiLcnni rs Hi/idin.s, dir 
heilifH'n .lanjifranin Katharina mal Ai/ni's, aller Hcilit/c/i mal des l-ä'ym/i'ls Michail, an 
den Jahrtaf/cn drr IIV/Ar ihw Klosirrs nml aller ilai-in heliinlliehin Alläri, sinrie in den 
aal ilies<' h'esli jidijenilen acht Taijen (per oc'to (lies ])]'c(lii'tii festii iniiiiediate se(]uente8) 
causa (levotiouis lirsnehen mlri- dein. Klostei' zum liaa oder andern lietliirfnissen Hand- 
reichung tun oder ihm auf dem Sterbebelle ehras rernan^hin, jedi-/- je i'inen Ahlass ran 
40 Taijen anter ]"<iraasset.:a/af der Znsthmnim<i des Diözesanltiseha/'s. 

Siegler: l)i( Aas.steller. 

Datum Roiiie. ([iiiiito kalendas Aprilif^. aimo domiiii MCCIiXXXX (|iiiiit(i. poiiti- 
ficntiis (loinini Eoiiifacii ])a[)e octavi anno priiuo. 

K(ipl). des Kl. Lorcli, yfiianiit Kotes l-iuc.li. aus dein Aiifaiii;- des Ki. .T;diili.. S. 5«. 

a'l Der N'ame des Sitzes ist ausi;eliisseii. 



4641. 

Ravensburg 12d.'>. März HO. 

Abt Konrad, l>(d,an mal Konvent des Klosters Kenqden rerL-anfeu (veiididiimts tra- 
(lidimus et donavimus) an Kloster Baindt (Biunde) als Meisthielende ihre liesitznngen in 
Anl.inreate (quod nos oppressi honeribus debitorum premisso et prehabito tiactatu, 
([ui circa rernm ecclesiasticarum alienationes adhibeiidus est et premittencbi^i. pdsscs- 
«iones in Aukimii'itlii luiiversas nobis et ecclesie nosti'e iure proprietai'io ])erti]ientes 
emptioni decrevimus cxjionendas — — — — cum univcrsis suis attiiicntiis ai;ris 
videlicet cultis et iucnltis pratis pascids virgultis viis inviis aquis a(|n('(ln(tibus et 
Omnibus aliis eisdem possessionibus intus et extra pertinentibus (piocuiupie nomine 
censeantur) um 13 Mark Silber, versprechen (leuxihrschaft und leisten die üblivhen Verziehte. 

Siegler: Die Aussteller. 

Acta sunt liec a])U(l b';iwii>]iui(li. anno domini M('( 'i.X X XX V"., III. kalcmlas 
Aprilis. indictione \'lll., testibus: Friderico dicto Holbain juinistro in RawnspuiH li, 
Cün. dicto Sailzelie, C. et Hainrico fratribns dictis (jirttefrit, Bur. dicto Zeiai. ('. 
dicto Satelai', Hainrico de Stainliu/. W^lrico l''abro notario. Jacobo ministro de linsen. 



326 1295. März 31 und April 1. 

Siegel, 1) spitzoval, 60, 40 mm., der sitzende Abt mit Stab und Buch; Umsclnift: | . C.VN'l^ADI . DEI . GRA . 
ABB'IS . MON . CAMPIDÜN. 2) spitzoval, c. 75, 58 mm., die thronende Maria mit dein sie liebkosenden Jesuskind 
auf dem Schoß; Umschrift: t . SIGILLVM . CAPITVL . . . PIDONENSIS . ECC'E. — Eine zweite Ausfertigung von 
anderer Hand, die sachlich ü])ereinstimmt und nur im Wortlaut abweicht, nennt als (Jegenstand des Verkaufs: 

curiam nostram sitam in Ankenruthie nobis et eedesie nostre iure et nomine proprietatis pertinentem cum 

Omnibus peitinentiis eiusdem curie, videlicet jigris pratis pascuis virgultis nemoribus cultis et incultis. Die 
Zeugenreihe lautet : Fridericus dictus Holbain minister in Ravenspuich, C. dictiis Saslzelie, C. et H. fratres dicti 
Gotefridi, Bur. dictus Cerser, C. Sellator, H. de Stainhus, Ülricns Fabei' notarius, Jacnbus minister de Husen. — 
— Regest: DiözASchwab. 1892 S. 74 n. 137»- 



4642. 

Ohne Ortsangabe. 1295. März 31. 

Bitter Eberhard von Jungingen schenkt dem Kloster Heiligkreuzthal all seinen Besitz 
in Andelfingen. 

Deutsch. Künftig im HeiUgkreuzthaler ÜB. 



4643. 

Bom 1295. April 1. 

Die Erzbischöfe Brnder Egidius von Bourges (Bituricensis) *) und Bogerius von Hanta 
Severina, die Bischöfe Manfred von San Marco, Bobert von Carinola (Calineiisis), Franz 
von Fano, Berronus von Larino, Bonifazius von Farenzo, Emanuel von Cremona, Stephan 
von Opipido, Franz von Terracina, Wilhelm von Bisignano ^) (Bissinianensis) verleihen 
allen tvahrhaft Bussfertigen und Beichtenden, die das Augustinerinnenkloster in Oberndorf 
(cupientes ut monasterium monialium heremitarum ordinis sancti Augustini in Oberen- 
dorf Constantiwensis diocesis eo magis congruis lionoribu« et iugiori Christi fidelium 
frequentatione veneretur, quo ipse moniales in voluntarie paupertatis abiectione pau- 
peres pauperem ipsum sequentes et specialius dei obsequiis deputate in ecclesia dei 
proficiunt fructuosius in exemplo) an den Festen der Geburt, Auferstehung und Himmel- 
fahrt Christi, an Ffitigsten, an den vier Hauptfesten (suminis festis precipuis) der .Jung- 
frau Maria, an den Tagen Johannis des Täufers., der Apostel Fetrus und Faulus, Augustins, 
Pauls des ersten Eremiten, der heiligen Katharina, Margarete, Agnes, am Jahrtag der 
Klosterweihe, am Tage der Patrone des Klosters, der Bischöfe Martin und Nikolaus, den 
'Tagen der Weihe sämtlicher Altäre des Klosters, am Gründonnerstag und Karfreitag (cena 
doniini et parasceve) tmd in den acht Tagen nach allen diesen Festen andachtshalber 



12J>ö. April 5 mul H. 327 

besticken, dem Kloster zu seinem Bau oder seinen sonstigen Bedürfnissen Handreichung tun, 
ihm auf dem Sterbebett etwas vermachen oder dort begraben zu werden wünschen, jeder 
einen Ablass von je 40 Tagen unter Voraussetzung der Genehmigung durch den Diözesan- 
bischof. 

Siegt er: Die Aussteller. 

Datum Rome, kalendas Apiili«, anno douiiui MCCLXXXXV., pontificatus domini 
Bonifacii pape Ylli. anno primo. 

Ital. Perg. An roter und gelber Seide nocli lieste von cIuiikUs 11 Siegeln. 

1) Der Erzbischof Egidius von Monrges wird erst 1295 April 25, der Bischof VVilliehn von Bisignano 1296 
April It) ernannt (Eubel, Hierarchia I. 142 und 140). Egidiiis war vorher General der Augu.stinereremilen. 



4(544. 
Lorch 1295. April 5. 

Friedrich von Böhringen heurkimdet, dass sein Streit mit Kloster Adelberg durch den 
Dekan B. von Lorch und Meister During, Küster des dortigen Stifts (secularis ecclesie), 
als Schiedsrichter beigelegt worden ist und verzichtet gegen Bezahlung von 6 % Heller auf 
alle Ansprüche an jegliche Besitzungen, verspricht auch fide data vice prestiti saci-amenti, 
den Schiedspruch zu halten hei Strafe von 30 Mark Silber und Verlust seiner Sache. 

Testes: honesti viri Fridericus conventualis monasterii in Lorche, Ber. de Augusta 
conventualis in Madelberc, dominus Remboldus sacerdos de Lorche, dominus Diepoldus 
viceplebanus in Bliderhusen, 1). rector scolarum Gamundie, H. dictus Smuke, H. dictuß 
Gulant et Jo. dictus Gulant cives in (iamundia. 

Siegler: Die beiden Schiedsrichter. 

Datum et actum in Lorche, anno domini MCCLXXXXV., nonas Aprilis. 

Zwei spitzovale Siegel, 1) ¥.), 26 mm., gekrönte Maria mit dem Jesuskind, thronend; Umschrift: f . S . RVDE- 
GERI . DECA . . I . DE . LURCH. 2) 45, 30 mm., eine von rechts her kommende Han<l hält einen Lilienstengel, auf 
dessen Blättern rechts und links je ein Vogel mit abgewendetem Kopf .sitzt (.ähnliclie Darstellung s. o. S. 111); 
Umschrift: f . S . DVRINGI . CLERICI . 



4H45. 

Im Lateran 1295. Vor April 8.') 

Die Erzbischöfe Petrus von Arborea und Rogerius von Santa Severina (Severinensis), 
die Bischöfe Bonifazius von Parenzo, Manfred von San Marco, Maurus von Amelia, Wilhelm 



32S 1295. April 8. 

von Cagli (Callensis), Franz von Terracina, liohert von Varhiohi (Calinensisj, Emanucl 
ton Creinona., Snbha von Mileto (Militensis), Romanus von Vroja, Franz von Fano (Faii- 
nensis), Leonard von Jesi (Esinus), Perromis von Larino, Gaubert von Monteverde (Montis- 
viridensis), Andreas von Li/dda (Liddensis), Jakob ron Trivenfo, Cyprian von Bora, Stephan 
von Oppido (Opedensis) tmd Aymard von Lucera (Lucerie) verleihen allen, die das Kloster 
zur hl. Maria und die Kirche der hll. Johannes des Täufers und des Evangelisten in Zwie- 
falten (Zweiveltun) an genannten Feiertagen (nativitatis domini, resurrectionis, ascen^ionis 
et pentecoste«, in quatuor festivitatibus beute virginis Marie, sancti Michaelis arch- 
angeli beatoruni Johannis Baptiste et Evangeliste singulonuu apostolorum beati Lau- 
rentii et Stepliani martiniin Martini et Nicolai pontificum beate Marie Magdalene 
beatarum Katerine Margarete Agnetis et Cecilie virginum in die omninm sanctorum 
diebus rogationum in festis sancte crucis 'u\ die dedicationis ipsius monasterii vel 
ecclesie vel in anniversariis earumdem) nnd in den darauffolgenden Oktaven andachts- 
halber besuchen, ihm ad structuras vel fabricas luminaria ornaraenta seu ad alia neces- 
saria Handreichting tun oder auf dem Sterbebette von ihrer Habe etivas vermachen, jeder 
je 40 Tage Ablass unter Voraussetzung der Zustimmung des Diözesanbischofs. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Laterani, anno domini MCCXCV. , pontificatus domini pape Bonifacii 
oetavi anno primo. 

Ital. Peig. 1!) teilweise stark beschädigte spitzovale Siegel aus mit Mennig gemischtem Wachs hängen an 
roten Seidenfäden an. 1) Arborea, stehender Erzbischof, in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; 
Umschrift fast ganz abgebrochen. 2) Santa Severina, sitzender Erzbischof. 8) Parenzo, Brachstück des sitzenden 
Bischofs. 4) San Marco, wie 1), im Siegelfeld links von der Figur ein .Stern, rechts eine Lihe. 5) .Amelia, 
s. Bd. 9 S. 18.9. ()) Gagh, s. Bd. 9 S. 261. 7) Terracina, s. Bd. 9. S. 189. 8) Carinola, c. 4«, 28 mm., oben zwei 
Personen (Kniestücke) gegeneinander gewendet, die eine im Bischofornat empfängt von der andern (V Johannes 
dem Täufer im härenen (iewand) den Krurnmstab, den von oben herab ein Arm aus Wolken darzureichen scheint; 

Umschrift: .... RÜDBEBTI . DEI ALN ... 9) (".reinona, c. 48, m mm., der stehende Bischof, in der Linken 

den Stab, in der erhobenen Rechten einen Lilienstengel haltend (?), links ein Stern, rechts abnehmender Mond : 
Umschrift: | . S . E . . . . EL . DI . GR . . . . MON. 10) Mileto. o. 4«, :i5 mm., in architektonischem .Aufbau zwei 
stehende Personen, links ein Bischof mit Stab, rechts ein Mönch, unten der knieende Bischof; von der Umschrift nur 
einzelne Buchstaben erhalten. 11) Croja, s. Bd. 9 S. 111. 12) Fano fehlt. 13) Je.si, c. 54, 34 mm., in architek- 
tonischem .\ufbau oben thronend Maria mit dem Jesuskind, beide gekrönt, unten der lietende Bischof; Umschrift: 
.... EPI . ESINL 14) Lydda, wie 1), das Siegelfeld schräg gegittert, in den Feldern Sternchen. 15) Larino, 
s. Bd. 9 S. 189. Ki) Monteverde, wie 1), im Siegelfeld rechts von der F'igur eine ausgerissene Lilie, links ein 
Schild mit Kreuz; Umschrift: f • S . FRIS . GAVBERTl MONTIS . . . I . . . 17) Trivento, Bruchstück, wie 1). 

18) Bova, c. 50, 30 mm., im quergeteilten Siegelfeld olien (unter einer im Schriftrand stehenden architektonischen 
Bekrönung) Maria mit Jesuskind, zwischen zwei Rosen, unten der knieende Bischof, vor diesem ein Stern, hinter 
ihm ein Ochsenkopf (wohl das redende Wappen von Bova); Umschrift: S . CIPRIANI .EP BOVEN . . IS. 

19) Oppido, c. 50, 32 mm., wie 1); Umschrift: i . S . STEPHANI . El'l \S1S. 20) Lucera, über einem 

Kleeblattbogen oben Maria mit Jesuskind, unten der stehende Bischof, in der Linken den Stab, die Hechte 
segnend erhoben, zwischen drei (lu'spr. vier) .Sternen; von der Umschrift noch EPI . L erhalten. 



1295. Vor April 8. 329 

1^ Genauere Datierung ergibt sich daraus, dalS Biscliof Franz von Terracina um H. April Bisciiof von 
Aveliiud wird, wäluend Leonard von Jesierst am 24. Milrz seinen Sitz eingenommen iiaf. Vergi. Eubel, Hierarciiia 
cathdl. uiedii u-vi F, 74. 124, 504. 



4646. 

//;/ Lateruti 1295. \'<n- April H.'j 

Die Erzbischöfe Petrus von Arborea und Rogeritts von Santa Severina, die Bischöfe 
Manfred von San Marco, Sabba von Mileto, fFranz] ron Terracina, Wilhelm von Cagli, 
Emanuel ron Cremona, Maurus von Amelia, Jacob von Trivento, Fferranus] von Larino, 
Ajfmardus von Lucera, Stephan von Oppido, Andreas von Li/dda, Ci/prian ron Bova, 
Bonifazius von Parenzo, f — — — , Leojnard von Alatri, Robert von Carinola (Cali- 
nensis), Gaubert von Monteverde und Leonard von Jesi fordern zu Beisteuern für die 
Kirche in Moehenthal auf (cum — — ecclesia iii Mochendal — — — per predoues 
raptores et malos iiivasores sit oiuuino devastata uec reformari poterit, nisi elemo- 
sinis Christi fidelium subveniatur eidem) und verleihen allen ihren Wohltätern ((pii pre- 
dicte ecclesie manus porrexeriut adiutrices vel suas elemosinas miserint) und denen, 
die sie an den Festen der Geburt, Auferstehung und Himmelfahrt Christi, an Pfingsten, 
den vier Marientagen, den Tagen der Heiligen Michael, Johannes des Täufers und des 
Evangelisten, der Apostel, der Heiligen Laurentius, Martin., Nikolaus, am Kreuztag (sancte 
crucis)^), den Festen der heiligen Maria Magdalena, Katharina, Margareta, Cäcilia, Aller 
Heiligen, an der Kirchweihe und ihrer jährlichen Wiederkehr und in den Oktaven aller 
dieser Feste andachtshalber besuchen, jeder je einen Ablass ron 40 Tagen, unter Voraus- 
setzung der Genehmigung durch den Diözesanbischof. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Laterani, anno domini millesimo ducentesimo nonogesimo quinto, ponti- 
ficatus domini pape Bonifacii octavi anno prirao. 

Ital. Perg., von Mäusen angefressen. An roter Seide noch Heste von wenigen Siegeln. 

1) Siehe die Anmerkung zu der vorhergehenden Urltunde. 2) d. h. in exaltatioue sancte crucis, 1k Seiitpmi)er. 



4647. 
[Im Lateran] 1295. Vor April 8.^) 

Der Erzbischof Rogerius von Santa Severina, die Bischöfe Manfred von San Marco, 

Maurus von Amelia, Wilhelm von Cagli, Franz von Terracina, Emanuel ron Cremona, 
X. 42 



330 ' 1295. Vor April 8. 

Franz von Fano, Sabba von Mileto, Ferranus von Larino, Jakob von Trivento, Cyprian 
von Bova, Bonifazius von Parenzo verleihen allen icahrhaft Bussfertigen und Beichtenden, 
die die Pfarrkirche in Ziviefalten an genannten Festtagen''') besuchen, zu ihrem Bau, 
Lichtern, Schmuck und andern Bedürfnissen beitragen oder auf dem Sterbebette ihr etwas 
vermachen, jeder je einen Ablass von 40 Tagen, unter Voraussetzung der Genehmigung des 
Diözesanbischofs. 

Siegler: Die Aussteller. 

[Datum Laterani]*), anno domini MCCXCV., pontificatus domini pape Bonifacii 

octavi anno primo. 

Ital. Perg. An roter Seide noch Reste von einigen Siegeln. 

a) Unleserlich, nach den vorhergehenden Ablaßbriefen ergänzt. 

1) Siehe die Anmerkung zu n. 4645. 2) Dieselben wie in n. 464G für Mocheutal, dazu noch das Fest der 
hl. Agnes und die drei Tage vor Himmelfahrt (dies rogationum) kommen. 



4648. 

Im Lateran 1295. Vor April 8. 'j 

Die Erzbischöfe Petrus von Arboreu, Philip]) von Salerno und liogerius von Santa 
Severina, die Bischöfe Aymard von Lucera (Lucerie), Rupert von Carinola (Calinensis), 
Ferranus von Larino, Manfred von San Marco, Bonifazius von Parenzo, Jakob von Trivento, 
Cyprian von Bova, Romanus von Croja, Stephan von Oppido, Franz von Terracina, 
Emanuel von Cremona, Bulgardus von Perugia., Maurus von Amelia, Sabba von Mileto, 
Andreas von Ijydda, Wilhelm von Cagli und Franz von Fano fordern zu Gaben für das 
Kloster Mariaberg auf (cum — cenobium religiosarum dominarum in Berge ordinis 
sancti Augustini Constantiensis dyocesis fnnditus per hostiles incursus in spiritualibus 
destructum et temporalibus nunc incipiat reforniari tam in spiritualibus (piain in 
temporalibus opere sumptuoso nee illud laudabile opus tam sumptuose inceptum 
alifiuatenus consumari valeat, nisi fidelium elemosinis subveniatur eidem, universitatem 
vestram monemus rogamus et in domino hortamur, quateuus in remissionem vestrorum 
peccaminum de bonis vobis a deo collatis pias elemosinas et grata caritatis subsidia 
pro huiusmodi restauratione eidem cenobio erogetis, ut per vestram Subventionen! 
reformato cenobio cttltus divinus augmentetur vosque per hec et alia bona, que 
domino inspirante feceritis, vitam eternaln consequi valeatis) und verleihen allen loahr- 
haft Btissfertigen und Beichtenden , die dem Kloster zu seiner Reformation beistehen oder 
auf dem Todenbett ihm ein Vermächtnis verschreiben oder die andachtshalber das Kloster 
an Fest- und Sonntagen besuchen und zu lAchtern, Schmuck und anderen Bedürfnissen der 



1295. April 8 und 12. 331 

Kirche einen Beitrug geben, jeder je einen Ablnss von 40 Tagen, unter \'i>riiiissctzi(iig der 
Zusfitninung des Diözesanbischofs. 

Datum Latrani, anno domini millesimo iluceuteöinio uouagesimo quintu, pontih- 
catus doraini Bonifacii octavi anno primo. 

Ital. Per},'. An roten Seidpfäden noch Reste der roten Siegel. 

1) Vergl. die Aniiierkiiii<r zu n. +G4Ö. 



4(549. 
Ohne Ortsangabe. 1295. April 8. 

Sgboto von (iimdclpngen beurkimdet, dass Ulrich von Stotzingen und seine Schwester 
Elisabet die Güter in Asselfingen (in villa Asleibingen), die sie von ihm zu Lehen gehabt, 
nufgelasseti und gebeten haben, sie dem Kloster Kaisheim zu eignen (ut omne ius proprie- 
tatis possessionis usus ac dominii dictorum bonorum in — monasterium transfeire — 
— dignaremur), und willfahrt dieser Bitte (omnia feuda uostra per ipsum Ulricura et 
prefatain sororem suam in dicta villa Asleibingen a nobis habita seu possessa, pleno 
iure donando ac tradendo — — domino Heinrico abbati et conventui monasterii 
supradicti per manus ipsius Ulrici ac Elisabet sororis sue transmittimus tradimus ac 
donamus, ut de hiis et omnibus iuribus eorundem et attinentiis in pei-petuum libere 
faciarit, quicquid sibi ac suo monasterio crediderint profuturum). 

Datum anno domini MCC nonagesimo (piintcj, sexto idus Aprilis. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Heinricus de Munster miles, Berhtoldus et Eberhardus de Rammuugen 
germaui, Ulricus dictus Kiethgr, Heinricus dictus Medlinger militares, Uli'icus et 
Rudolfus germani dicti de Bechenhein, Ulricus Spitzichhirne, Wernher Schufelliu 

cives in Gundolvingen. 

München. Üri^. Ferg. Siegel abgegangen. — Regest : Reg. boica 4, 587. 



4650. 

Abt Gepzo und Konvent von Lorch beurkunden die schiedsrichterliche Entscheidung ihres 
Streits mit Ritter Heinrich von Bietigheim itiii Güter in Bietigheim und Haslach. 

Sulzbach 1295. April 12. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Amen. Nos Gepzo divina jjermissione 
humilis abbas totusque conventus cenobii in Lorche presentibus profitemixr et notum 



332 1295. April 12. 

facinius universis, quod nos causam qvie inter || nos ex una et Heinricum de Büten- 
keyn vertebatur ex parte altera super bonis ac prediis universis sitis in terminis 
apud Bütenkeyn ac apud Haslach seu alias ubicunque cum eorum attinentiis singulis 
et universis in domibus || curtilibus agris pratis vineis nemoribus pascuis ceusibus 
ac iuribus terris cultis et incultis sive bonis aliis quibuscunque solutis et non solutis 
nee non quarta parte fructuum in nionte qui dicitur Brachberch nobis 11 et ecclesie 
nostre a Cunrado pie meraorie dicto Kornlin de Bernhusen patruo eiusdem Heinrici 
divina inspirante gratia et in remedium anime sue de consensu omnium heredvim 
suorum in honorem beatissime virginis Marie omni eo iure quo ipse tenuit et pos- 
sedit iure proprietatis libere traditis et collatis honorabilibus viris domino Milone 
abbate in Murrhart videlicet et domino Bertoldo de Schechingen militi ex parte 
nostri, domino Alberto dicto Brenmul et domino Dietrico de Helfenberch militibus 
ex 2>arte ipsius Heinrici conmisimus utrobique tanquam communibus arbitris deciden- 
dam finaliter et sedandam. Ipsi vero super decisione et huiusmodi litis compositione 
amicabili insimul quid potissimum esset utrimque deliberantes tale arbitrium de con- 
sensu partium in palam unanimiter ediderunt, domino Cunrado de Kemnaten, domino 
Dietrico de Gliche sacerdotibus conventus in Murrhart, domino Ludwico et domino 
Dietrico perpetuis vicariis in Stainikirchen et in Sulzbach, dominis Bertoldo et 
Alberto fratribus dictis Scheublin ') , Burcardo de Oppenwiler dicto Sturmveder, 
Diemaro de Uggingen militibus, Hartmanno Zotlin, . . dicto Letschier de Ingereshaim, 
Diethero dicto Süsser, Diemone de Glatbach, Milone de Wiler, Sifrido de Wsten et 
aliis quam plurimis fidedignis presentibus et attestantibus quandocunque requisiti 
fuerint, quod omnia bona prescripta mobilia seu inmobilia culta et inculta soluta seu 
pignoribus occupata aut quocunque vocabulo nuncupata ad nos et usus ecclesie nostre 
in Lorche libere et perpetuo proprietatis iure nulla interiecta contradictione debeant 
quiete et pacifice pertinere, consentientibus prefato Heinrico de Bütenkeyn, germana 
sua . . *) ac Omnibus heredibus ipsius Heinrici cuiuscunque sexus et renuntiantibus 
libere omni iuri, si quod eis in memoratis bonis competebat seu competere videbatur 
aut in posterum posset conpetere quoquo modo. Addita tarnen hac condicione, quod 
nos sepedicto Heinrico X maltera siliginis X maltera spelte X maltera avene mensure 
in Groningen in festo sancti Michahelis et tres urnas Necarici vini Esslingensis urne 
in festo sancti Martini singulis annis pro tempore vite sue in Bussingen teneniur 
penitus assignare, exceptis hiis annis, quibus domino annuente ingruit grando seu 
sterilitas vinearum, tunc enim pretaxato Heinrico semper vice unius urne si volueri- 
mus duas libras Hallensium tenemur assignare in termino memorato. Post obitum 
autem sepedicti Heinrici omne frumentum iam scriptum cum vino memorato quo- 
cunque tempore anni ipsum decedere contingit ad nos et nostram ecclesiam solutum 



1295. April i;J. 



333 



funditiis revertetui-. Xos ctiiiiii Ifciniicus de Butenkevii ])n'f!itiis. soroi- siia . . ac 
omnes sui heredes renuntiiitioiicm omnium boiioniiii iirescriptoniiii per iios factaiii 
et eoi-undfin bonorum assi^nationcin ipsi cciiobio in Lorche de nostro esse favore 
factam pariter et asseiisu nee non oniiiia i)ret5cript;i liahc^ro rei veritatem presentibus 
profitemur. In cuius nostre prnfcssidiiis ac arbitrii dtnlai atioiiis seu factc conpositiorns 
robur et inviolatum veritatis tet^tiuioniuni, (piia proprio cuieo sigillo, ad jictitionem 
inei sororis mee ac omnium heredum meorum prcsentes sigilÜK venfM-abilinni doini- 
norum marcliioiiis de Padeni ibcti Hesse, abbatis in Lorche, conventuö ÜJideiii, domini 
Milonis abbatis in Murhart, Cünradi marschalci in Besenkeyn, Waltheri de Urbach, 
Alberti dicti Brenmul militum tirmiter sunt munite. 

Actum et datum in Sulzpach, ainio domini MCC iionagesimo quinto, proxima 
feria tertia post dominicain qua cantatur Quasi modo geniti infantes. 

Vo]i sieben Siefrelii noch das Ijescliiiilifite dritte und ein Hest, des fünften eilmllri]. :li innd, i-, i:i mm., 
die thronende Miiiia mit dini lesusliind, links ein Stern, rechts ein zunehmender Ihind: l'nischrift: f . S . , . . 
lORIS (d. h. priorisi . KT . COW l'.XTVS . DE . LORCHE. 5) in rundem Siegel ein Schild mit SchräLdmlUen. ntten- 
bar das Siegel des Miirsclirtlis KmiiMd vim Besiglieim. — Regest: Reg. d. Markgr. v. Baden (i'2:-J. 

a) Lücke für den Namen. 

1) Ofl'enliiir Verwandte des als Siegler genannten ^larsrlialls KmiiMd von Besiglieim. dei nach l?d. U S. \'.i7 
den Beinamen Schobelin führt. 



4651. 
Im Lateran 1295. April IH. 

Papst Bonifaz VTTI. verbietet Klerikern und Laien das Kloster Bebenhausen unter 
dem Vorwand rechtlicher Ansprüche an seinen Mönchen und Laienbrüdern, iric an seinen 
Tieren und anderem Besitz zu pfänden. 

Datum Laterani, idus Aprilis, pontificatus nostri anno primo. — l*]x parte xcstia. 

Ital. Perg. An roter und gelber Seide die Bleibulle. — Auf dem Umschlag rechts i' Con (V), luiks unter 
demselben Cosmas, darüber Kostenvermerk, drei wagrechte Striche neben einander, oben ein unleserlicher Ver- 
merk, einmal durchstrichen ; im rechten Obereck a ('?), zweimal durchstrichen ; auf dem Rücken oben in der Mitte 
Phs et P. de Asisio, darunter cu m (V). — .4bdruck: ZGORli. 14, «ö. — Regest: Potthast 2407t. 



4652. 

Im Lateran 1295. April 13. 

Papst Bonifazius VIII. bestätigt dem Kloster Bebenhausen (B^benhusen) alle srii/f ran 
Päpsten, Königen, Fürsten und andern Christgläubigen verlic/ici/f)/ Privilegien und Freiheiten. 



334 1295. April 13. 

Datum Laterani, idus Aprilis, pontificatus nostri anno primo. — Cum a nobis 
petitur. 

Ital. Per^^ An roten und f>:elben Seidefäden die Bleibulle. — Auf dem Umschlag rechts P. Reat, darunter: 
a saul et compag || et Roca (?). Links unter dem Umschlag Kostenvemnerk, zwei Punkte nebeneinander. Auf 
der Rückseite oben in der Mitte Phylippus et P. de Asisio. 



4653. 

König Adolf erneuert dem Kloster Herrenalb das Privilegium König Rudolfs ron 

1275 Dezember 29. 

Herrenalb 1295. April 13. 

Adolphus dei gratia Eomanoritm rex semper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Nove- 
ritis nos litteras clare recordationis Rtidolphi quondam Romanorum regis || prede- 
cessoris nostri vidisse tenorem huiusmodi continentes: Kndolfus ti. s. iv., wie Bd. 7 
S. 407. 

Nos igititr predictorum . . abbatis et conventus de Alba precibus humilibus 
inclinati omnia prescripta rata et grata habentes innovamus et auctoritate regia 
confirmamus. In cuius rei testimonium presentem litteram conscribi et magestatis 
nostre sigillo ius'simus communiri. 

Datum apud predictum claustrum Albam, idus Aprilis, indictione VIII., anno 
domini MCCLXXXX quinto, regni vero nostri anno tertio. 

Karlsruhe. Orig. Perg. An grüner Seide Bruchstück des Majestätssiegels. — Abdruck: Besold, Doc. 
rediv. 1, 145 = Petrus, Suevia eccl. 24. — Regest: Böhmer, K. Adolf 268. — ZGORh. 2, 380. 



4654. 
Tm Lateran 1295. April 13. 

Papst Bonifazius VIII. erlaubt dem Kloster Zune falten (Qwivelden), während eines 
Interdikts Gottesdienst zu halten (cum generale terre fuerit interdictum, liceat vobis 
ianuis clausis quibuslibet aliis presertim interdictis et excommunicatis exclusis non 
pulsatis campanis submissa voce divina officia celebrare, dummodo vos causam nou 
dederitis interdicto nee id vobis contingat specialiter interdici). 

Datum Laterani, idus Aprilis, pontiücatus nostri anno primo. 



1295. April 20. 335 

Ital. Feig. All roter und Reiher Seide die lileibullc. — Aiil dem L'mäcliiii|; rechts Boniisoniu.s (?), links 
unter demselben Cosmas ; dariihei- Kostenvermerk, zwei wagrechte Striche neben einander. In der Ecke oben 
rechts n, zweimal durchstrichen. Auf der Rückseite oben in der Mitte Phs et P. de Asisio; in der Ecke oben 
Hnks i oder 1. — .\bdruck: Suiui'i-. Aiinal. /.wifalt. 1, '251. 



4655. 
Rempertshofen 1295. April 20. 

Die Brüder Marquard und Ulrich von Schellenbery beurkunden, dass ihr Getreuer 
Rudolf genannt von dem Hove zur Erleichterung seiner Schuldenlast seine Besitzungen in 
Brugg (possessiones suas universas sita« in Brügge iure proprietario sibi pertineutes 
— — — cum Omnibus suis attinentiis ugris videlicet cultis et incultis pratis pas- 
cuis virgultis viis inviis aquis aqueductibus et omnibus aliis eisdem possessionibus 
intus et extra pertinentibus quocunque nomine censeantur) an Äbtissin und Konvent 
von Baindt als die Meistbietenden um 10 % Konstanzer Pfennige verkauft, die üblichen 
Verzichte geleistet und Gewährschaft versprochen hat. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum aput Reinbretzhoven, anno domini MCCLXXXXV., Xll. kalendas Maii, 
indictione VIII., testibus . . Walthero von dem Hove, . . Petro dicto Granar, . . Bar. 
dicto Xathar, . . dicto Thumben. 

Wolfegg. Orig. Perg. Siegel eingenäht, zerbröckelt. — Regest: DiözAScIiwab. 18!M, S. 7 n. 13i). 



4656. 
Mengen 1295. April 20. 

Heinrich von Bartenstein (Bartelstain) verzichtet auf alle Rechte an die Güter in 
Knetzenweiler (Knehtenwiler), die ihm sein Schwiegervater strenuus vir liitter Berthold 
von Ebratsweiler für die 21 Mark Silber betragende Mitgift (ratione dotis) seiner Tochter 
Hedwig verpfändet, nunmehr aber an Kloster Salem verkauft hat, nachdem ei- ihm zum 
Ersatz seine weit besseren Güter in Günzkofen (Giinzikoven) angeiviesen hat. 

Siegler: Die Stadt Mengen (Ebei-. de Kosenowe minister et universitas civitatis). 

Actum apud Msengen, anno domini MCC nonagesimo quinto, XII. kalendas Maii, 
indictione VIII., testibus honorabili viro C. decano in Diengen et strennuis ac dis- 
cretis viris Eber, de Rosenöwe ministro prescripto, Friderico dicto Knüscer militibus, 
H. de Swarza, H». de Büzikoven, H. de Bi'irron, Mangoldo de Hornstain, Ber. de 



336 , 1295. April 20. 

Landowe, Ül. dicto Düriier, C. dicto Zaehe, Ül. dicto Veser, Walt, dicto Woppe 
bivibus in Msengen, fratre C. medio cellerario et fratre Gerungo mercatore monachis 

in Salem. 

Regensburg. Orig. Perg. mit abhängendem Siegel der Stadt Mengen, .s. 15d. 8 S. ;i()5, — Hegest: v. Weech, 
Cod. dipl. Salem. 2, 487 n. 907 nach Cod. Sal. 2 in Karlsruhe. 



4657. 

Mengen 1295. April 20. 

Ritter Berthold von Ebratsiveiler (Eberhartswiler) verkauft (venditioni publice oppo- 
neridas decrevi) um seiner Schulden ivillen seine Besitzungen und die Mühle in Knetzenweiler 
(Knehtenwiler) mit ihrer Zugehörde (cum stiis pertinentiis appendiciis ac iuribus tarn 
corporalibus quam incorporalibus universis), die er von den edlen Herren^ den Grafen 
Hugo von We7~denberg, Heinrich von Veringen und Eberhard von Nellenburg zu Lehen hat, 
an Kloster Salem als meistbietend (cum inter alios licitatione sollempniter facta — — 
— michi maius et utilius pretium obtulissent) um 24 Mark Silber Konstanzer Getvichts 
mit Zustimmung des Heinrich von Beizkofen (Bitzikoven), der von seinem verstorbenen 
Bruder Walter als früheren Lehensinhaber her selbst ein Lehensrecht zu haben behauptet 
hat, und durch die Hand der drei Grafen. Kr bekennt, den Preis empfangen zu haben 
und ihn zur Tilgung seiner Schtdden (exoneratiouem meorum debitorum gravium, qui- 
bus usure et dampna obsidum accreverunt) verivenden zu tvollen und verppichtet sich und 
seinen Sohn Ber. eidlich zur Gewährschaft. Heinrich von Beizkofen gibt seine Zustimmung 
kund, beurkundet all sein vermeintliches Becht durch Vermittlung Bertholds von Ebrats- 
weiler in die Hand, der drei Grafen aufgelas.scj/ und gegen Bezahlung einer bestimmten 
Geldsumme von seilen des Klosters und Bertholds darauf verzichtet zu haben. 

Actum apud Mseugen, anno domini MOCXCV., XII. kalendas Maii, indictione 
VIII., testibus: C. decano in Diengen, Eber, de Bosenowe ndnistro in Msengen, F. 
dicto Knüscer militibus, H. de Bartelstain, H. de Bi'irron, Mangoldo de Hornstain, 
H. de Swarza, Ber. de Landowe, Ul. dicto Durner, C. Zeehe, Ul. Veser, Wal. dicto 
Woppe civibus in Maengen, fratre C. monacho inedio cellerario et fratre Ger. mer- 
catore converso monasterii de Salem. Item postea ego H. de Büzikoven predictus 
secundario renuntiavi iuri meo apud Diengen et ad resignandum dictis comitibus ut 
dictum est transmisi testibus: C. decano supradicto, F. dicto Knüscer milite, Jo. de 
Riethusen, M. de Hornstain, Ber. de Bbei'hartswiler iunior[e], Hiltbrando dicto Hagel, 
Hsertnido de Bartelstain, magistro H. de Kavenspurcli et H. fratre decani predicti. 

Siegler: Die Stadt Mengen, H. von Beizkofeti und der Aussteller. 



1'2*J5. April 2-1 mul 23. 337 

Regeiisbiirjjr. Orij»;. Perg. Mit zwei schildförmigen Siegeln i^inehr waren nie vorhanden), 1) der Stadt 
Mengen, s. Bd. H S. 3()5. 2) eingenilbt, zerbrochen. — Hegest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, i87 n. !»()() nach Cod. 
Sal. 2 in Karlsruhe. 



4668. 

Ohne Ortsanffdbe. 129.'). April 22. 

Die Brüder Konrad und Eberhard, Grafen von Landau, übertragen dem Kloster 
Heiligkreuzthal ihr FAgentutmrecht an einer Wiese, die Ulrich und Heinrich und ihre Brüde-r 
von Bnwenlmrg von ihnen zu Tjehen haben. 

Kiiiiftis: im Heiligkreuzthaler IIB. 

4H59. 
Graf Heinrich von Neuveringen eignet dem Deutschorden ein Gut zu Reute bei Altshausen. 

Ohne Ortsangabe. 1295. April 23. 

In deine namen unsei'8 Herren. Amen. Wir grave Heinrich von der Nuwen 
Veringen thiin knnt allen den, die diesen brif ane||8ehe)it oder horent lesen, da>< wir 
von den gnaden der iniltekeit habent geben durch got und durch unser vordem 
seien || willen den brudern von dem orden des spitales sancte Marien des Thuzen 
huses die eigenschaft zu Rüti bi Alshusen, des || ist wol zu siben rindern ackere 
und hatens ouch von uns zu lehen die dri gebruder Diethelm und Wernher und 
Ulrich, die do waren des ritters süne, der do hies her Ulrich Vrost. Wir sullent 
ouch der bruder des vor genanten ordens dis eigens rehte wern sin iemer me und 
alle unser erben ouch. Das dis stete und war blibe von uns und von allen unsern 
erben, so henken wir unser ingesigel an diesen gegenwürtigen brief. 

Dis geschach an sancte Georgen thac, in denie jare. do von gotes gel)urte was 
M jar und CC jar und LXXXX und V jar. 

Siegel s. Bd. 7 S. 77. — Hegest: Holieiizoller. Mittli. k 12. 



4660. 
Heiligenberg 1295. April 2-H. 

(rraf Hugo von Werdenberg und Heiligenberg überträgt auf Bitten des stremuis vir 

Ritter Bertholds von Ebratsumler (Elx'ilinrtzwiler) und Heinrichs rmi Beizkofen (Buzi- 
X. 48 



338 1295. April 24. 

koveu) die Mühle in Knetzenweiler (Knehtenwiler) und eine Schtippos daselbst, womit 
TON ihm weiland Walter voti Beizkofen und sein Bruder, der genannte Heinrich, belehnt 
waren, mit allem Eigentumsrecht dem Kloster Salem, dem Ritter Berthold diese Güter 
mit Zustimmung Heinrichs verkauft hat, und verzichtet auf jedes Anfcchtungsmittel. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Sanctuin Moiitem, anno domini MCC nonagesinK^ quinto, 
IX. kalendas Mail, indictione VIII., testibus strennuis viris Marquardo de Schellen- 
berch milite, C. de Martorf, R. de Ramsperch, H. de Eberhartzwiler, Jo. de Riet- 
husen, F. de Nördelingen, H. dicto Sydin, . . dicto Wachingen, . . dicto Töbelli, 
Eber, de Michelnse, Ül. fron Siizun sun, R. dicto Vx'öninch. 

Regensburg. Orig. Perg. Abhangend das zerbrochene eingenälite Siegel. — Regest: v. Weech, Cod. dij)!. 
Salem. 2, 488 n. 908 nach Cod. Sal. 2 in Karlsruhe. 



4661. 
Stockach 1295. April 24. 

Graf Eberhard von Nellenbtirg bestätigt den Verkauf der Güter in Knetzeniveiler 
durch seinen Dienstmann Ritter Berthold von Ebratsiveiler (vir discretus Bertoldus de 
Eberhartswiler mile« ministerialis meus dilectus) an Kloster Salem, die Berthold von 
ihm und weiland Walter von Beizkofen (Buzikoven) ron seinem verstorbenen Vater Mangold 
zu Lehen gehabt hat.^j 

Siegler: Der Aussteller und Berthold ron Ebratsweiler, der sich zur Gewährschaft 
verpflichtet. 

Actum apud Msengen, anno domini MCC nonagesimo quinto ^ XII. kalendas 
Mail, indictione VIIL, testibus honorabilibus viris C. decano in Diengen, Eber, de 
Rosenöwe ministro in Meengen, Friderico dicto Knüscer militibus, H. de Bartelstain, 
H. de Bürron, Mangoldo de Hornstain, H. de Swarza, Ber. de Landöwe, Ül. dicto 
Di'irner, C. dicto Zfehe, Ül. dicto Veser, Walt, dicto Woppe civibus in Msengen. 

Datum et actum vero ex parte mei Eber, de Nellenburch comitis suprascripti 
apud Stokka, anno predicto. VIII. kalendas Maii, indictione predicta, testibus Bil- 
grino de Hödorf, H. de Hohenberch militibus, Hugone de Hohenberch, Rüd. de Herten- 
stain, Wern. pannicida, Eber, de Swaindorf, Her. dicto Erweszer civibus in Stoka, 
Hainrico de Eberhartswiler, Johanne de Riethusen et fratre Cünrado sacerdote 
monacho et medio cellerario in 8alem. 



12})ö. April 24. — Mai. :-J3«> 

Regensburg. Orif;. Perg. Siegel, li rund, 4.4 nun., in dem niil Hsinken damaszierten Siegelfeld der Schild 
mit den drei Hirschstangen; Umschrift: f . S . EBERHARDI . COMIT . DE . MELLENB«)«. -i) schildfümiig, c. 37, 
46 mm., mit vier absteigenden Spitzen geteilter Schild; Umschrift: t • ^ • BKRTOLD! . .MIL . . . BERH.^RTSWILE. 
— Regest : v. Weech, Cod. dipi. Salem. 2, 4«8 n. !)09 nach Cod. Sal. 2 in Karlsruhe. 

1) Vergl. die Urkunde n. W««), mit der die voriiegende inhaltlich übereinstimmt. 



46B2. 

Ohne Orfxoiif/abe. 1295. April 24. 

Die Brüder Friedrich, Konrad und Walther (jniainif von Heinrifth (Hehenriet) be- 
urkunden, dass ihr Verwandter (dilectus consanguinens iioster) Bitter Gerung von Helm- 
stadt seine Güter in Kochendorf (Cochendorf) an das Stift Wimpfen verkauft und mit 
ihrem Willen diesem das Eigentum übertragen hat (possessiouem et dominium tranntulit), 
und verzichten auf ihre eticaigen Bechfe, die sie überdies auf Bitten Gerungs und des 
Propstes, der Gerungs Bruder ist, ausdrücklich auf das Stift übertragen. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum anno domini ^ICC iionagesimo quinto, in crastino sancti (Teoiüi 
martiris. 

Darmstadt. Orig. Perg. Drei .Siegel abgegangen. 



4663. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Xfai. 

Kraft genannt der Vogt von Oetisheim (ütensheim) mit seiner Frau, seinen Söhnen 
Albert und Konrad und seinen sonstigen Erben und Miterben verkauft (vendidimus) dem 
Kloster Herrenalb um 6^ ^ ^^ Heller 3 Malter Boggen (siliginis) Jährlicher Gült auf Maria 
Geburt von Gütern in Ettlingenweier und Oberweier (in villa Unswilre sui)er dnobus 
iugeribus prati dicti zu dem loche et super uiio iugere spelte ibidem an dem Melscher 
Wege et super Stöben böngarten et super domo et area et orto ibidem, item vendi- 
dimus quinque solidos censuum et quinque pullos, qui dabuntur singulis annis in 
festo Martini et uimm mortuarium videlicet Optimum pecus sujjer domo et area 
quondam (iernoti in villa Bebenwilre in vico versus Sultzl)ach, que omnia dabuntur 
perpetiio peiia et tytulo censuali) und überträgt (transferimiis) don Kloster alle Bechte 
daran. 



340 . 1295. Mai 1. 

Siegler: Markgraf Friedrich und der Aussteller, iiiif dessen Siegel die Andern sich 
begnügen. 

Datum anno domini MCCXCV., mense Maio. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Beschädigte Siegel, 1) des Markgrafen Friedrich, s. Bd. 9 S. 495. 2) Krafts 
von Oetisheim, schildfönnig, c. 38, 42 nnn., im Schild (Siegelfeld) ein leeres Schildchen; Umschrift: . . . I . KRAFT .... 
D . . . — .Auszug: ZOORh. 2, 380. — Regest: Reg. d. Markgrafen v. Raden (i24. 



4664. 

Johann, Sohn des Roten, SchuUheissen von Herrenherg verkauft an Kloster Bebenhausen 

ein Gut zu Altingen. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Mai 1. 

Ich Johannes des Roten schul thaizen sun von Herrenberc tun kunt allen die 
disen brief sehent oder hörent lesen, daz ich den gaischlichen herren || von Beben- 
husen han gegeben ze koufenne min gut, daz vor waz hern Wolframmes von Hälvingen, 
daz ze Altingen gelegen ist, mit husern, || hofsteten, äkkern, wisen, gelt und allem 
nuzze und rehte und swas dar zu höret, gesüchet und ungesuchet, mit mins herren 
haut und willen graven || Rüdolfes von Tuwingen, den man nemmet den Schasrer, 
und mit Worten und gebeerden, Ai\ ze ainem redelichen koufe hörent, und bin des 
gutes ganzlich gewert, daz mir die selben herren von Bebenhusen dar umbe gelopton 
ze gebenne. Won aber ich vormales uz dem selben gute hette verkoufet aht malter 
roggen geltes Herrenberger messes, so han ich in di'i selben aht malter roggen 
geltes widerlait in minen hof ze Neberingen den man nemmet den fronhof, daz si 
daz da suln eweclich nemen allu jar. Und daz in daz von mir und von minen 
erben und nahkomen iemer stsete und ganz belibe, so hab ich den vor genanten 
herren von Bebenhusen und dem selben closter disen brief gegeben besigelt mit 
mines vor genanten herren graven Rüdolfes insigel. Wir grave Rudolf von Tuwingen 
verjehen an disem brieve, das alliz, daz hie vor geschriben stat, mit unserme willen 
und wort geschehen ist, und dar umbe haben wir unser insigel gehenket an disen 
brief. 

Der selbe brief wart gegeben, do man zalte von gottes gebürte zwelf hundert 
imde nünzig jare und dar nah in dem ftmften jare, an sant Walpui'g tag. 

Siegel, s. Bd. 9 S. 27Ö. — .Abdruck: ZGORh. 14, 307. 




li>9ö. Miii ;{. 



341 



Ohiii' Ortsangall I. I 'J'J') 



Mn; H. 



Ulrich von (roftes Gnaden Graf von Hclfensfein verkauft (veiididiniuis dedimus 
donavimus ac tradidiniiis) )nit Zustimmung seiner fron Miirijan'tc und seiner Töchter 
Aqnes nml Adelheid, an Abt Heinrich und Konvent von Kaisheini nm 14:') U weniger 
.') Schilling Heller einen IJof in Schalkstetten und einen Hof, zn-ei lluhen und eine Hof- 
statt in Sfnbersheim mit allen Hechten und Ziigehörden (curiimi iKisti'aiii in Schalksteteii 
sitain quam colit Herhtoldus villicuK iid i|u;itn(ii- lil)iiis sex solidos et VllI Hallenses 
in annuih! redditibus estimatam, et item aliam ciiriam in Stubersliein sitiini i|iiiiiu 
colit Hermannus villicus ad sex libras octo solidos nv duos Halleiises similiter in 
redditibus annuis estimatam, et duas hübas ibidem quar\im unam colit Albertus 
carpentarius solventein annuatim XXXIIII solidos et unum Hallenscui. aliani vero 
colit quidam dictus Kbo tantumdeni solventem et ai'cani Wernheri venatorisciiir snl- 
vit sex solidos Hallensinni anmiatim. — — cum omnibus suis iuribus et pertinentiis 
ac cum omni usu actione et requisitione tarn quesitis quam iioii (jucsitis in villis 
vel extra villas — — — r- in tantum quod noquc nos nee aliquis officialium seu 
hominum sive successorum nostrorum vel lieredum de bonis prcnlictis nomine nostro 
exigere debet vel accipere aut in bonis ipsis herbergain vel stiiiram aliquam alic^uo 
iure vel aliqua omnino servitia realia vel personalia (luocnmiue nomine servitii vel 
muneris censeantur, hoc solum excepto, quod si aliquis nostroium propriorum hominum 
incoluerit vel inhabitaverit in aliquo dictorum bonorum, quod nos illuni \cl illos 
possumus si volumus evocare ac repetere tempore debito et consueto). Da <He ganze 
Kanfsumme bezahlt ist, verzichtet er auf alle Ansprüche und Einreden, verspricht Gewähr- 
schaft und bekennt sich verpflichtet, die dem Kloster aus Anfeclifn/igai dieses Besitzes 
etwa erwachsenden Unkosten zi4 ersetzen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Cunradus de Blochingen miles, Hertnidus de Ramungen, Sifridus Schone, 
Albertus minister de (xislingen. 

Datum anno domini millesimo CCXCV., in inventione sancte crucis. 

München. OriK- Perf;. Rundes Siepel, 64 mm., im gitterartig damaszierten Siegelfeld geneigter Schild mit 
Elephant auf Vierberg, auf dem linken Obereck sehr kleiner Topflielm, auf dem gleichfalls der RIephant .steht; 
Umschrift: ■;- . S . VLRICI . COMITIS . UP] . HEI^FENSTAIN. - Regest: Reg. boica 4, 591. 



342 1295. Mm 3. 

4666. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Mai H. 

Ulrich von Gottes Gnaden Graf ran Helfenstein verpfändet dem Abt Heinrich und 
dem Konvent von Kaisheim für eine Schuld ron 89 S Heller drei Mühlen an der Rohrach 
bei Rorgensteig (tria molendina iiostra suprema circa principium tiuvii Rore prope 
descensuiii montis iuxta Rorigensteige sita titulo pignoris obligaviraus et obligamuH 
tradidinius ac tradimus) für so lange, bis das Kloster secuiidum taxationem reddituum 
domiiioruui die volle Pfandsumme davon eingenommen hat. Er verspricht, das Kloster 
in dem Besitz nicht zu stören, bedingt aber ausdrücklich^ dass die Mühlen alsbald in 
seinen oder seiner Erben Besitz zurückkehren, wenn das Kloster seine Forderung erhalten hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Cunradus de Blochingen miles, Hertnidus de Kanmngen, Sifiidus Schone, 
Albertus minister de Giselingen. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXV., in iuventione sancte crucis. 

München. Oiig. Perg. Abhangend beschädigtes Siegel, s. an der vorhergehenden Urkunde. — Regest: 
Reg. boica 4, 591. 



4667. 
Riedlingen 1295. Mai S. 

Graf Heinrich von Veringen überträgt mit seinem Vetter Eberhard (una cum Eber- 
hardo filio pie recordationis ]VIanegoldi comitis de Nellenburch patrui nostri, qui dic- 
tum ins proprietatis cum ipsis possessiouibus in dictos de Salem transtulit, sicut in 
instrumento super hoc confecto plenius continetur) ') das Eigentumsrecht der Güter in 
Knetzenweiler (Knehtenwiler), die von ihm und seinem Oheim (patruus) weiland Graf 
Mangold von Neuenbürg Ritter Burkhard (Bur.) von Beizkofen (Büzikoven) und seine 
Erben und nachher Ritter Berthold von Ebratsweiler (Eberhartzwiler) zu Leiten gehabt 
haben und die Berthold jetzt nach ausreichender Ersatzleistung an den Lehensherrn mit 
Zustimmung Heinrichs von Beizkofen, des Sohnes von Ritter Bur., um 24 Mark Silber 
an Kloster Salem verkauft hat. Berthold von Ebratsweiler rerflichtet sich mit seinem 
Sohn Berthold zur Gewährschaft und verziehtet auf jedes Anfechtungsniittel. 

Siegler: Der Aussteller tmd Bcrthold von Ebratsweiler. 

Datum et actum apud Rüdelingen, anno domini MCC nonagesimo quinto, V. 
nonas Maii, indictione Vlll., testibus dilecto fratre nostro Manegoldo de V'eringen 



129Ö. Mai 5. 343 

canonico Curieusi et «tremiuis viris Petro de Horiistuiii, H. dicto Bachritter, Ottone 
de Gnlningeii iiiilitibus. H. de Grüiiiugeii fratre huo, Biir. de .Jiiiigingen rectore 
ecclesie in Inaringen, C. rectore pueroruni in Küdelingen, Walt, dicto Clingeler 
ministro, Ludewico dicto Lup})lie, Hartiuanno de Enselingen civibnH ibidem, fratre 
C. medio cellerario et fratre (ierungo mercatore converso monasterii de Salem. 

Regensburp:. Oritr. Perjr. Siegel, 1) beschädif^t, des Grafen Heinrich von Neuverintren, s. Bd. 7 S. 77. 
2) Berthold von Ebratsvveiler, s. o. S. .3.39. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. '2, 489 n. 911 nach Cod. Sal. 2 
in Karlsruhe (unvollständig). 

1) Nicht erhalten. 



4668. 

Köniij Adolf verpfändet dem Grafen Ludwig von Ottingen die SchuUheissenämter in 
Dinkelshühl, Weissenburg, Äufkirchen, Bopfingen und Harburg. 

Rothenburg 1295. Mai 6. . 

Adolfus dei gratia Romanorum rex semper Augustus ad universorum notitiain 
volumus pervenire, || quod nobili viro Ludewico comiti de Otingen dilecto nostro 
fideli pro mille et quingentis libris || Hallensium, quas in instaurato nostio exercitu 
contra Fridericum filium lantgravii Tliuringie || expendit pariter et cousumpsit, in 
Dinkelsbuhel, Wizzemburg, Ufkirchen. Bopfingen et Horburg scultetatus officia cum 
omni iure et utilitate, sicut spectabiliss vir Fridericus burgravius de Nuremberg ea 
hactenus noscitur habuisse, duximus obliganda tamdiu et habenda, quousque mille et 
quingentas libras Hallensium iuxta rationabilem computationem recollegerit expedite. 
Si autem predicta officia redimere voluerimus, dictus comes percepta computabit in 
sortem et resi(Juo persoluto officia nobis et imperio restitnet raemorata. In cuiiis 
rei testimonium hanc litteram exinde conscribi et maiestatis nostre sigillo fecimus 
communiri. 

Datum in Rotemburg, 111. nonas Maii, anno domini millesimo dncentesimo 
nonogesimo quinto, regni vero nostri anno tertio. 

Öttingen. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: Verteidigte Territorial - üerechtsame der freien 
Reichsstadt Dinkelsbühl contra Öttingen, 1755, Beilage Nr. VII = Monum. Zoller. 2, 229. — Regest: Böhmer, 
K. Adolf 278. — Grupp, Öttingische Regesten 369. 



344 1295. Mai 5 und 13. 

4669. 
Heiligenberg 1295. Mai 5. 

Graf Hugo von Werdenberg verkauft (veudimus et vendidimus ti-adimuH et tradi- 
dimus) um seiner Schulden vnllen (ad relevationein nostrorum debitorum et liberationein 
obsidum) dem Kloster Weissenau Güter in Schwarzenbach (bona nostra iure proprietatis 
pertinentia nobis sita circa villam nostram Swarzenbach videlicet bona que dicuntur 
Knollen gut, item bona dicta Stegmannes, bona quoque dicta Zimbermann, item 
bona Riishen nee- non bona dicta Manzen — — cum omnibus pertinentiis ac iure 
corporali et incorporali Servitute qualicunque pascuis inpascuis cultis incultis viis 
inviis aqueductibus ac alia qualibet utilitate vel honere nobis competentibus nunc 
vel in i^osterum in bonis prenotatis) um 48 Mar/r Silber Ravensburger Gen)ichts unter 
den üblichen Verzichten. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Montem Sanctum nostrum, presentibus Cünrado iucurato 
sancte Christine, Cünrado nobili viro de Marthorf, Cünrado notario nostro, Rüdolfo 
de Ramesperc, Cünrado dicto Bumeler, Cünrado dicto Huche, J'riderico quondam 
ministro nostro, Ülrico an dem Grieze, Bertoldo de Urendorf, Cünrado dicto Wolf- 
ecker et Cünrado dicto au der Gazzen, anno domini MCC nonagesimo quinto, III. 
nonas Maii, indictione YUl. 

Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs, s. Bd. iJ S. !ä. 



46 7ü. 

Ravensburg 1295. Mai IS. 

Ritter Konrad von Hohenthann (Hohuntanne) übernimmt auf Bitten von Abt, Dekan 
und Konvent von Kempten die Gewährschaft gegenüber Kloster Baindt für die an dieses 
verkauften Besitzungen in Ankenreute (Ankunrüti). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum aput Rawuspurch, anno domini MCCLXXXXV., indictione VIll., 
III. ydus Maii, testibus . . ministro in Rawnspurch dicto Holbain, C. dicto Nadular, 
Her. dicto Regenolt, . . dicto Zeirar civibus in Rawnspurch. 

Bruchstück des Bd. i( S. 336 beschriebenen Siegels. — Regest: DiözASchwab. 1892 S. 74 n. 138»- 



1295. Mai 13. 346 

4(571. 
Kirchheim 1295. Mai 13. 

Herzoij Hermann von Teck schenkt (donavimus et tradidimus nee non doiiaiuus 
ac tradimus) das Eigenttimsrecht der Güter in fRoss-] Waiden, die der verstoi-benen Frau 
seines verstorbenen Bruders Ludwicj als Morgengabe eingeräumt loaren (proprietatein sive 
ius proprietatis omniuni bonorum nostrorum apud Wisldiu cum omnibus iuribus et 
pertinentiis eorundem bonorum que pie memorie quondam Ijudewicus frater uoster 
dux de Tecke Liuggardi hone memorie filie marchionis de Burgowe coniugi sue pro 
centum marcis argenti titulo pignoris nomine donationis jiropter nuptias obligavit), 
um seines und seiner VAtern Seelenheils willen dem Kloster Kirchheim. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXXV., III. idus Maii, 
presentibus viris providis et discretis, videlicet Hainrico decano ecclesie in Kirchain 
Johanne plebano in Bodelshoven, Andrea jjlebano in Tetingen et magistro Ülrico 
notario nostro, item Ulrico de Xidelingen, Marquardo de Lihtenegge fratre suo, 
Bertoldo" de Mannesperc, Hainrico de Tummenowe et Alberto fratre suo militibus, 
item Craftone dicto Ki'iner, Ülrico de Westerhain, Gerungo ministro in Kirchain et 
Diepoldo dicto Haiginger. 

Siegel s. Bd. 8 S. 446. — Redest: Württ. Jahrb. 18«!, .S. 1.38. 



4672. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Mai 13. 

Ritter Hugo, Kraft und Konrad genannt von Burgberg bekennen, dass ihnen Abt 
Berthold (B.) und Konvent von St. Georgen (Sancti Georgii in Nigra Silva) den Bau 
einer Kapelle in ihrem Kloster, deren Pfründe der Älteste ihres Geschlechts einem aus 
dem Konvent verleihen darf erlaubt haben (nobis planum ac liberum ad coustruendam 
capellara in eorum claustro sitam apud capitulum conversorum adhibuerunt consensum, 
itu (piod senior de nobi« vel filiis nostris capellam uni dominorum eandeni de con- 
ventu predicti monasterii conferre liabeat cum consilio domini abbatis qui tunc pro 
tempore fuerit in eodem monasterio et liic cui ipsa ara fnerit collata tribus vicibus 
in ebdomada missam dicet vel celebi-abit, videlicet feria secunda pro defunctis feria 
sexta de sancta cruce et sabbato de beata virgine nisi festa impedierint) und geben 

X. 44 



346 1296. Mai 14. 

bestimmte Einkünfte zur Ausstattung der Pfründe und zivar: Ritter Huyo 1 Malter Weizen, 
5 Schilling Breisgauer (Briscariensium) imd 3 Hühner jährlicher Gült von seinem Hof 
in Dunningen (de curia inea in Tliuningen dicta des Kechers hof, quam colit dictus 
Urstaii), Kraft 15 Schilling Breisgauer und .'> Hühner in jährlichen Gülten von seinen 
Gütern in Schönhronn (Schembrunnen), die sonst frei sind und keinen andern Zins geben 
tind die Walther genannt Giger ba.ut, endlich Konrad 6 ]^iertel Weizen ron seinen Gütern, 
die H. genannt zu der Aich baut, und, ebensoviel von seinem Hof zu der Aich*). Sie 
machen diese Schenkung ob spem eterne vite, ob remissionem peccatorum et ob con- 
tinuam nostri nostrorümque parentum memoriam und. verzichten auf alle Einsprache. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCXCV., III. idus Maii, indictione VIII. 

Karlsruhe. Kopialbuch des Klosters St. Georgen n. 1234, Bl. 281. 

1) Nach der Nähe der beiden andern Orte, Dunningen OA. Rottweil und Schönbronn Gem. Sulgau OA. 
Oberndorf, ist dieser Hof vielleicht bei Aichhalden OA. Obemdorf in einem der zahlreichen Einzelhöfe dieser 
Gemeinde zu suchen. 



4673. 

Urkunde über den Verkauf von Gütern in Rosswälden durch Anna, die Tochter Graf 

Konrads von Landau, an Kloster Kirchheim. 

Reutlitigen, im Minoritenkloster. 1295. Mai 14. 

In nomine domini. Amen. Noverint universi presentium inspectores, quod 
Anna filia domini Cünradi comitis de Landowe omne ins, quod habuit in bonis || 
apud Weldiu et eorum pertinentiis universis, que bona bone memorie quondam 
Lvidewicus dux de Tecke pie recordationis quondam Liucgardi filie || marchionis 
de Burgowe coniugi dicti Cünradi comitis de Landowe niatri ipsius Anne pro centum 
marcis argenti titulo pignoris nomine donationis || propter nuptias obligaverat, devotis 
in Christo feminis . . priorisse et conventui monasterii sanctimonialium in Kirchain 
ordinis fratrum Predicatorum pro centum et quadraginta libris denariorum Hallensis 
monete consensu et auctoritate prefati Cünradi comitis de Landowe patris ac tutoris 
ipsius pure ac simpliciter vendidit et tradidit ac transtulit in easdem et confessa est 
iamdictum pretium se integraliter recepisse. Sed quia Anna supradicta adhuc minoris 
est etatis et ad actus legitimos exercendos inabilis, prefatus Cünradus comes de 
Landowe, Ludewicus et Eberhardus fratres ipsius prestito corporaliter inramento 
promiserunt et omnes se in solidum obligaverunt facere et procurare cum effectu, 
quod Anna prefata cum ad legitimos annos pervenerit eandem venditionem ratain 



1295. .Mai 15. 347 

habeat et suo conf>en«u coiitiniiet ac corporate sacramentuni prestet de non re])C'teii(l<) 
iure aliquo quod in bonis habuit memoratis. Et iit ])reniiHsa omnia et sinf^ula ad 
eftectum legitimum i)erducantar, dominus Otto de Grüningen, dominus Huinricus 
Speto milites et Renhardu« dictus Spete tideiussores sub iuramenti debito constituti 
una cum prescriptis Cünrado Ludewico et Eberhardo fratribus comitibus de Landowe, 
si omnia aut alicpia premissorum dictis sanctimonialibus suo tempore ad effectum 
perducta non fuerint, moniti in Kutlingen vel in Eszelingen aut in Kirchain in ob- 
stagio more obsidum sc recipient inde non exituri, donec impedimentum quod eisdeni 
sanctimonialibus timc super hiis imminet sublatum fuerit et quod eis faciendum est 
efficaciter compleatur. Et si alitpiis iideiussorum decesserit, alius e((ue ydoneus infra 
mensem a die (juo id i-equisitum fuerit eidem preraoi-tuo subrogari debet, alioquin 
reliqui tideiussores superstites ut predictum est in obstagio se recipient, donec id 
effectui fuerit mancipatum. Insuper Ciinradus Ludewicus et Eberhardes fratres comites 
de Landowe sepedicti bonorum predictoi'um gwarandos se secundum ins coustituerunt. 
Et in evidens testimonium omnium premissorum Cünradus Ludewicus et El)erhardus 
fratres comites de Landowe sepefati sigilla sua presentibus apponere decreverunt. 

Actum et datum apud Rutlingen in ambitu fratrum Minorura, anno domini 
millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, pridie idus Maii, presentibus hiis testibus: 
nobili viro domino Hermanno duce de Tecke, Ulrico de Nidelingen, Bei'htoldo de 
Mansberc, Marcwardo de Liehtenecke, Wolframo dicto Hochsliz, Hainrico de Kand- 
ecke et Alberto de Tumnowe militibus, Cünrado dicto Schilhinc, Cünrado dicto 
Rische et Renhardo de Bol et aliis quam pluribus fidedignis. 

Drei Siegel der Grafen von Landau, s. Bd. 8 S. 487 und Bd. 9 S. 256. — .Auszug: Heyd, Gesch. d. Grafen 
von Groningen S. 101 nach Cmsius. — Hegest: Württ. Jahrl). \HHi, S. nw. 



4674. 

Graf Gottfried ran TühiiKjeit verkauft an Kloster Bebeuhausen den Froiihof und andere 

Güter in und l>ei Tühinycn. 

Tühinficn 129'). Mai 15. 

Gotfridus comes de Tuwingen universis presentium inspectoribus salutem cum 
notitia subscriptorum. Quia fides instrumentoruni cuni depositionibus || testium 
eandem optinet firmitatem, expedit gesta legittima scripturarum attestationibus com- 
mendari. Hiis igitur scriptis tamquam in iure confessi notorium || reddimus universis, 
quod nos omnium quorum intererat accedente consensu curias nostras apud Tuwingen 



348 1295. Mai 15. 

sitas dictas Fronhove, quibus annexum est ius patronatus || ecclesie iani dicti loci 
de Tuwingen, et curiam ibidem sitani dictam dez von Rugge gut cum omnibus suis 
pertinentiis, exceptis dumtaxat vineis, item vineas dictas dez phallenzegi'aven berg 
cum suo torculari sitas aput castrum Tuwingen, et Wizzemannesberg, immo prorsus 
omnes viueas aput Tuwingen sitas, quas a dilecto patiueli nostro Eberhardo comite 
de Tuwingen dicto Schärer eraimus bona fide, excepta tantum vinea trium iugerum 
dicta freveln wingarte, item omnes l'undos tarn cultos quam incultos seu bona, de 
quibus nobis et iamdicto patrueli nostro proventus qui lantgarbe vulgariter dicuntur 
hactenus exsolvebantur vel exsolvi debuissent, si culta fuissent, cum iure censu et 
redditu suo, item montem dictum Höhenberg cum omnibus suis attinentiis et assitas 
ei terras seu fundos totius sui descensus usque ad rivum dictum Ariebach et ab ipso 
monte ac rivo usque ad castrum dictum ^Entringen extensos, item curiam in lesingen 
cum nemore dicto Büchalde una cum aliis suis pertinentiis, item montem dictum Crüce- 
berg cum omnibus suis attinentiis, item omnia bona, nobis aut predicto patrueli nostro 
aput Wile aput Altorf et aput Nüwenwiler in nemore Schaienbüch sitis hactenus per- 
tinentia quoquo modo nee non omnes homines ad nos in eisdem villis iure servitutis 
spectantes cum omnibus predictarum curiarum vinearum fundorum seu proventuum 
lantgarbe montium nemoi'um villarum seu bonorum omnium premissorum fundis 
areis domibus horreis ortis agris pratis pascuis plantis silvis aquis silvarum aquarum 
ceterorumque usibus viis et inviis cultis et incultis iuribus iurisdictionibus libertatibus 
hominibus et generaliter cum omni dominio et pertinentiis quibuscunque religiosis viris 
. . abbati et conventui monasterii de Bebenhusen Cisterciensis ordinis Constantiensis 
diocesis nomine ipsius monasterii pro duobus milibus librarum denariorum monete 
Hallensis nobis in pecunia numerata plenius assignatis vendidimus absolute, volentes 
ins patronatus ecclesie in Tuwingen predicte cum eisdem curiis seu universitate trans- 
ire, immo exnunc transisse in ins ac possessionem iam dicti monasterii presentibus 
confitemur, et adhibitis in ipso contractu verborum ac gestuum sollempnitatibus debitis 
et consuetis induximus et misimus prefatos religiosos in possessionem corporalem 
rerum ac iurium omnium premissorum. Ne igitur in proposito deficiat bona fides, 
recognoscimus ipsum contractum cum omnibus suis clausulis esse legittimum licitum 
et honestum et nostri parte penitus fructuosum. ünde nichil iuris facti cause vel 
occasionis nobis aut aliquibus nostris heredibus seu successoribus in premissis venditis 
reservantes renuntiavimus ac presenti scrijito renuntiamus pro nobis ac predictis 
nostris heredibus seu successoribus beneficio restitutionis in integrum litteris seu 
gratiis a sede apostolica vel aliunde impetratis ac etiam impetrandis exceptioni de- 
ceptionis ultra dimidiam partem iusti pretii doli nuditie pacti conventi actioni in 
factum et generaliter omni exceptioni ac iuris auxilio, quibus mediantibus de facto 



1295. Mai 15. 349 

vel consuetudiiie 2)reöens coutractus vel quevis eius clmisula debilitari posset aliqua- 
liter vel cassari. Adiecttim est etiam in ipso contractu, quod noii licebit nobis aut 
prefatis nostris heredibus seil successoribus obsequium munus aut procuratioueui a 
rectore ecclesie in Tuwingen sepedicte, qui nunc est vel pro tempore fuerit, exigere 
quovis modo. Nichilominus in memorato contractu sollempniter est annexum, quod 
prefatis abbati et conventui de Bebenhusen infra muros civitatis Tuwingen prenotate 
licebit habere domicilium cum curia et orto aliisque congruis attinentiis, preter id 
quod ibidem hactenus liabuerunt, quod inliabitare valeant vel locare si voluerint alii 
persone de Tuwingen vel undecunque assumpte, que tarnen ipsi monasterio dedi- 
caverit se et sua. Quod inqiiam domicilium cum suis attinentiis antedictis de con- 
sensii et voluntate iinanimi universitatis civium ville nostre Tuwingen prenotate tanto 
emunitatis privilegio cum eisdem religiosis seu alia persona pretacta cum sua familia 
ipsum inhabitantibus libertavimus ac presenti pagina libertamus, ut ab omni stüra 
exactione munere excursione vigilia omnique servitio prorsus in perpetuum sit im- 
mune et ut liceat ipsis religiosis seu cuicunque incole infra septa predicta industriam 
seil artificium quodlibet exercere, vinum frumentum et quecumque vectibilia sine 
quovis teloneo vel munere inducere educei'e ac in eodem domicilio deponere emere 
vendere ac omnia alia facere, que ipsi monasterio iitilia videbuntur, salva nobis 
tamen ungelta de vino more tabernario vendito, cum a civibus inibi communiter 
dari solet. Promittentes corporali prestito sacramento ipsum monasteriiim de Beben- 
husen super Omnibus predictis rebus seu earundem iuribus ab omni impetitione in- 
quietatione seu molestia, sive iure sive iniuria inferantur, indempne prorsus reddere 
nostrisque sumptibus et laboribus ipsum ab hiis absolvere tideliter et tueri, cautionem 
quoque de evictione prestanda sufficientem et ydoneam ipsi monasterio exhibere per 
unum anniim a data presentium litterarum. Porro si pro huiusmodi warandia seu 
cautione de evictione prestanda ab intentione sepedictorum abbatis et conventus nos 
contingeret discrepare, discretorum vii-orum Diemonis militis dicti Herter de Tusse- 
lingen et Marquardi dicti an dem Kilchof nunc in Ezzelingen capitanei una cum 
predictis religiosis promissimus stare arbitrio, ita videlicet, ut secundum quod ipso- 
rum prudentie iuxta clausulas ipsius contractus communiter visum fuerit instauremus 
instauranda et rescindamus similiter remittenda. Suscipientes in nos voluntarie penam 
illani, quod si secus egerimiis in quocunque, debeamus ammoniti quevis facta con- 
traria infra monitionis mensem proximum ad statiim premissai'um pactionum debitum 
revocare, alioquin viri discreti pariter et honesti Dietherus rector ecclesie in Waibe- 
lingen dictus Herter, . . marscalkus de Bsesenkain, Diemo prefatus dictus Herter, 
Albertus dictus 8ölre milites, Hugo de Halvingen, Mahtolfus iuvenis, Johannes de 
Tischingen, Bertoldus dictus Undurft, Marquardus capitaneus de Ezzelingen predictus. 



350 1295. Mai 15. 

. . capitaneus in Rütelingen dictus Bsehte et Cunradus scultetus in Wile dictus Rote 
fideiussores per sacranienti corporalis prestationem seu ipsorum fidei datioiiem a 
nobis constituti post aramonitionem ipsis hinc inde factam statim die monitionis 
octavo locis sibi deputatis verum obstagium subintrabuut et idem obstagiuin donec 
ad satisfactionem condignam iugiter observabunt. Quorum tideiussorum si quis pen- 
dente warandia decesserit, debet alius eque ydoneus infra mensem a morientis obitu 
proximum subrogari, aut superstites in obstagio donec ad substitutionem huiusmodi 
remanebunt. Ceterum specialiter protestanmi'. quod si dicti religiosi pactum seu 
conditionem aliquam in hoc contractu sibi necessariam annectere neglexerunt, quando- 
cuiique hanc a nobis rationabiliter expetentes declaraverint, sie eam ipsis ratificare 
tenebimur, ac si in ipso contractu fuisset legittime constituta. In quorum omnium 
et singulorum robur indeficiens presens instrumentum sepedictis abbati et conventui 
tradidimus sigillorum nostri," Eberhardi patruelis nostri predicti, Cünradi avunculi 
nostri de Vaihingen comitum, ac prefate civitatis Tuwingen robore communitum 
testimonio Cunradi de Lomershain, Haiurici de Rossewag, Ludewici de Wihingen, 
"Wernheri de Mülhusen, Cünradi de Wildenowe militum, Rüdolfi advocati nostri in 
Asperg, . . notarii nostri et aliorum fide dignorum quam plurium accedente. Nos 
vero Eberhardus comes dictus Schärer de Tuwingen antedictus presentibus evidentius 
attestamur, quod cum ob inevitabilem necessitatem nobis ex debitorum oneribus 
imminentem prenotata bona sepedicto Gotfrido patrueli nostro legaliter vendidissenms 
ipseque eadem succedente tempore legittime possedisset, post hec ipsa cum premissis 
condicionibiis sicut et alia bona sua pretacta sepefato monastei'io de Bebenhusen 
legittime vendidit ac efficaciter assignavit, super quibus, ne cuiquam prorsus hominum 
liceat ipsos religiosos de Bebenhusen impetere vel aliqualiter pregravare, sigilla 
nostri ac dilecti leviri nostri C. de Vaihingen couiitis predicti cum hac subscriptione 
presentibus sunt appensa. Nos quoque Albertus dictus Haikmt scultetus consules 
ac universitas civium in Tuwingen omnia et singula i)remissa tamquam conscii et 
consentanei sigilli nostri testimonio inviolabiliter approbamus. 

Actum et datum in Tuwingen, anno incarnationis dominice MCCXCV., idus 

Mail, indictione octava. 

Die Urkunde ist in drei Exemplaren vorhanden. Davon enthalten zwei den vorstehenden Text mit geringen 
grai)hisc!ieii Abweichungen. Die dritte weicht insofern ab, als sie die Mitbeurkundung Graf Eberhards (nos vero 
Eberhardus — — appensa) nicht enthält und nur vom Aussteller besiegelt ist. Die Abweichungen sind einzeln 
aufgeführt in ZCiORli. 14, 370 f. An A und B vier Siegel, das erste und dritte an roten, das zweite an griineu 
das vierte an gelben Seidenfäden. 1 ) [auch an C] Graf Gottfrieds, s. Bd. 8 S. 220. 2) Graf Eberhards, s. Bd. 9 
S. I(j9. 3) Graf Konrads von Vaihingen, s. Bd. 8 S. 68. 4) der Stadt Tübingen, rund, 50 mm., Schild mit der 
Kirchenfahne; Umschrift: S . CIVIVM . COMITIS . GOTFRIDI . IN . TVING. — Abdruck: Schmid, Pfalzgrafen, 
ÜB. m. — Regest: ZGORli. 14, 370. 



1295. .Alai IT). 351 



4075. 



Graf Huihilf rler Schf-erer von Tübuiyen freit die Besitzungen des Klosters Bebenhausen 

in Heimsheim. 

Weilderstadt 1295. Mai 15. 

Kunt und wissend si allen den, die ietz sind und die hie nach künftig sint und 
werdent, daz wir gräffe Rudolf von Tüwingen genant der Schärer zu ainer situn 
und die gaistlichen erwirdigen der apt >ind der convent dez closters ze Bebenhusen 
zu der andern situn lieplich fruntlich und ainmüteclich von aller stösz wegen, die 
zwüschent uns und dem vor genanten closter dem apt und dem convent gewesen 
sint von der hüser schiiren garten und hofstetten ägker wisen zehenden gelten zinsen 
und andern guten und dingen, die daz vor genante closter hiit zu Hairazhain in der 
statt, du seil) statt uns von erbestailung wegen zu höret, über aiu kumen sien also 
und mit den gedingen, daz die vor genanten gaistlichen herren und convent süllend 
da ze Haimzhain liaben ain husz, da si in wandeln, und süllen rtch dar zu haben 
ain ander husz und ain schür mit andern hofstetten, die in und iren buwmannen zu 
dem buwe notdürftig sint und öcli allü und ainzehtigü gut mit allen rehten und 
zügehörden, die daz vor genante closter unz her gehebt und ietz da hat, die sol ez 
allü öwenclich aigenlich und frilich haben und besitzen also, daz all buwlüt und liit 
und diener dez vor genanten closters all vor genante gründ hüser und gut mit 
allen rehten und zügehörden süllend dar in wandeln uiul buwen und süllend darin 
farn entladen und uszfürn, waz si ze fürnd band und süllend in den selben guten 
und gründen alles, daz in notdürftig und nütz ist, schaffen und triben an allen zins 
stur sold waht gab und an all dienst, wie die genant sint, und süllen weder wir 
noch unser nach komenden, noch unser amptlüt, vogt, schultheiss, burger der selben 
statt, von dem selben closter oder von sinen lüten, diener oder buwlüten von de- 
hainem der vor genanten gut dehainerlay dienst oder dehainerlay Schätzung in de- 
hainerlay wisz geren noch niemen, won wir sunderbärlich allü vor genante gut und 
ir iegklichs ainzehteclich und sunderlich mit voller frihait gefriet haben, won uszge- 
nomenlich, daz daz vor genante closter von den guten, die Cünz der Maiger ain 
burger von Wyl im gegeben hat, sol geben jäilicli da von sin gewonliche zins, die 
es biszher gegeben hat. Wenn ftch unser oder unsern nächkomenden amptlüt in 
der vor genanten statt wellent stür oder Schätzung uftlegen oder niemen, da süllent 
si von der vor genanten gut wegen den buwlüten und der selben gut schaft'ner de- 
hainen dienst noch stür uftlegen noch da von niemen. War aber daz, daz da wider 



352 1295. Mai 16. 

unser oder unsern nachkomenden amptlüt täten und nämen, daz sülleii wir und 
unser naclikummen gar und genzlich wider keren. Wir der apt und der convent 
dez voi' genanten closters tun öch kunt mit disem brief, wäre, daz wir rne denn 
der vor genanten gut ze Haimzhain in dem zenhenden überkämen von gab wegen 
oder in welherlay wisz sich daz fügt, die süllen wir inwendig dem nähsten jär dar 
nach wenn wir wellen an uszgenomenlich den gräfen ze köfend geben, ist daz wir 
sie füglich und zimlich verkoffen mügen, alles an gefärd. Und dez alles zu merrer 
sicherhait und festnung so haben wir disen gegenwärtigen brief besigelt mit unserm 
aigen insigel. Hie bi sint gewesen und sint gezüg etc.") 

Diser brief ward gegeben ze Wyl, nach Cristus gebürt zwölf hundert jär und 
fünf und minzig jär, in dem funfzehenden tag dez Mayen, 

Bebenhäuser Kopialbüchlein Nr. XXI aus dem 16. Jahrh. — Abdruck: ZGORh. 14,368. 
a) So die Vorlage. 



4676. 
Winterstetten 1295. Mai 16.') 

Schenk Konrad von Winterstetten eigttet dem Kloster Schussenried (Sorech) gegen 
Bezahlung von 10 Schilling Pfennige Konstanzer Münze Güter in Hervetsioeiler und Haid- 
gati (contulimus proprietatem duorum mansorum, unius siti in Hervonswilair, quod 
Cünradus dictus de Kürinbach a nobis tenebat in feodo et ad manus nostras resig- 
nabat voluntarie, itein alterius siti in Haigö, quod Hermannus dictus Sutor et frater 
. . uxoris sue de Biberach similiter a nobis habebant in feodo) und schenld (contuli- 
mus libera donatione) dein Kloster auf Bitte von Propst und Konvent zwei Hörige 
(molitricem et filiam suam de Obirnlöpach) unter Verzicht auf alle seine Rechte. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXXV., indictione VIII., feria secunda') 
assensionis ipsius domini. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Winterstetin, tempore et die ut supra. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 5 S. 236 und Bd. 7 S. 329. 

1) Vielleicht, wenn nach feria secunda ein ante ausgefallen ist, der 9. Mai. 



1295. Mai 17 und 20. 353 



4677. 



Amman Walter, Bürger zu Giengen, rerkauff ein Gut zu Herhrechtirnjen an das dortige 

Kloster. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Mai 17. 

In dem namen gotes. Amen. Ich amman Walter burger ze Giengen kund an 
disem briefe allen den, die in sehent oder hörent lezen, da/ ich dem || düster 
ze Herbrehttingen sant Dyonisis daz gut ze Herbrehttingen ligent, daz mir min 
sweher zu miner wirtten zenner rehter hainstiur sazzed und || wilunt dez Hirzes 
waz, daz selbe gut han ich und min wirten for büt, mit allen unsern erben willec- 
lichen gegeben dem for gescriben || düster umbe dritte albes und zwainzeg phunt 
Haller in allem dem reht, als mir min sweher satzet, daz ich noch cain min erbe 
kain anspiache dar nach sal han noch ensal es loosen, es si denne, das die Hut 
komen, den ic es dur reht ze losen sol gen; so sol ic dem vor genanten düster 
dritte halbes und zwainzeg phunt Haller giben. Daz aber dem düster dar am it 
abe gange, dar umbe so han ic zwen bürgen gesetzet, den amman Truter und den 
von Bernnawe, swelhen scaden daz düster dar an nem, daz sie im dem ganzilich und 
gar sul ab tun. Ist aber daz ir ainer abe gat, so sol man in eineme manot en 
andern setzen oder der ander sol laisten bis daz geschit. Daz aber disiw rede war 
und stet si, dez sint geziuge der amman Alber Scübe, her Cün. Singer, her Cün. 
Wiman, her Cün. Lowe, her Ül. Mezelin und C. Hubes und Hainrik Rusel und ander 
frume liut genüge, die ze geziugen wirdig sint. Z ainer vestenunge und stetkait so 
han ich disen briefe verinsigilt mit unserm insigil der stet hie ze Giengen. 

Do diz geschac, do warn von Cristis geburte tuzent jar zwa hundert jar und 
phinf und niunzeg jar^ an dem nehsten affter mentag nach unser herren ufferttin. 

Siegel abgegangen. 



4678. 

Der Stadtamman, die Spitalpfieger und die Gemeinde von Dinkelsbühl stellen ihren Spital 
unter die Obhut des jeweiligen Abts von Schöntal. 

Dinkelsbühl 1295. Mai 20. 

In nomine domini omnibus in perpetuum. Cum actus rerum temporalium cum 
profluxu temporis diffluere seu a memoria excidere videantur expedit ut stilo lasci- 

t ; X. 46 



354 1295. Mai 20. 

vienti et lingua testium inemoriter fulciantur. Nos igitui' Ulricu8 minister civitatis 
Dinkelspuhel dictus Taube, H. Hover, C. Coppe, Wernherus Murrelin, Wernherus 
Altpüzer procuratores hospitalis beate Marie dicte civitatis totaque universitas civi- 
tatis eiusdem omnibus presentium inspectoribus dilucide profitentes volumus esse 
notum, quod nos ad petitionem Wernheri dicti de Crewelszheim civis in Hallis pie 
memorie et ad preces eiusdem multiformes venerabili domino Walchuno abbati in 
Schöntal suo filio ordinis Cisterciensis Herbipolensis dyocesis et omnibus pretacti 
monasterii in dignitate abbatie legittime succedentibus plenam ac liberam contulimus 
potestatem ex unanimi et deliberato consensu ad agendum et disponendum de uni- 
versis predicti hospitalis in Dingkelspuhel negotii« et generaliter et simpliciter in 
omnibus redditibus et proventibus ad sepedictum hospitale spectantibus. Nichilominus 
eidem domino et suis successoribus in receptione infirmorum et dispensatoris dicte 
domus statuendo et eodem si remissus fuerit amovendo dedinms plenariam potestatem 
corrigendi reformandi statuendi quecunque penes prefatuni hospitale cognoverit viderit 
seu intellexeriwt correctionis reformationis sive statuti officio indigere. Hoc adiecto, 
quod, si dominus abbas aut sui successores sepedictum hospitale aliqualiter inmutare 
conarentur aut eiusdem redditus distrahere possessiones eiusdem hospitalis in usus 
sui monasterii convertendo aut si in enormi negligentia provisionis dicti hospitalis 
culpabiles inveniantur aut remissi et hoc per quatuor canonicos ecclesie Futwangensis 
venerabiles et ydoneos ac per nostros burgenses potissimos poterit comprobari, tunc 
omnis hec donatio et eure dicte hospitalis translatio frustrabitur et ad manus priorum 
utpote burgensium sicut primitus revertetur. Preterea recognoscimus, quod omnes 
possessiones, quod sepedictum hospitale hucusque sibi contraxit, sive sit in agris 
aut areis et breviter in aliis quibuscunque, ab omni stura et precaria liberas fecimus 
et exemptas. Ne igitur hoc factum rite et rationabiliter celebratum valeat in poste- 
rum infirmari; presentes conscribi fecimus sigillo capituli ecclesie in Futwangen et 
domini abbatis in Schöntal et universitatis civium in Dinkelspuel apertissime 
roboratas. Cuius rei testes sunt: Wolframus custos, Arnoldus de Tierberg canonici 
in Futwangen, C. plebanus in Dingkelspuel, H. Berwic, Sifridus Krumpfusz, C. de 
Badewangen, H. dictus Doner, H. Kune, C. Kune frater suus, C. Dürre, H. Hover, 
Marquardus apud fontem et alii quam plures fide digni et honesti. 

Acta sunt hec in Dingkelspuel, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo 
quinto, tertio decimo kalendas Junii. 

Kopb. des Kl. Schönthal von 1B12, Bl. 483*'- 



129Ö. Mai 20, 21 und 23. 856 

4679. 
Speier 1295. Mai 20. 

Dompropst Peter von Speier gibt den vom Papst 'j erhaltenen Auftrag zum Schutz 
des Klosters in der Bliensau an den Dekan des Dreifaltigkeitsstifts ineiter, da ei' selbst 
durch anderweitige Geschäfte verhindert sei. 

Datum Spire, anno domini MCCXC quinto, feria sexta ante festuni pentecostes. 

Ital. PerfT. Abhängendes Siegel, stark beschädigt, stehender Märtyrer, in der Rechten den Palmzweig, in 
der Linken ein Buch haltend, zwischen zwei Rosen; Umschrift: ... RI .... TI . ECCLIE . SPI ... — Vergl. 
Eßlinger ÜB. 1, 112 n. 268 Anm. 

1) 1295 Febr. 5 s. o. S. 30B. 

4680. 

Schelklingen 1295. Mai 21. 

Pfalzgraf Gottfried von 'Tübingen verkauft dem Spital in Esslingen alle seine Be- 
sitzungen in Möhringen. 'j 

EBlinger ÜB. 1, 112 n. 270 nach den Origg. in Stuttgart und Eßlingen. 

1) Den am IB. Mai verhandelten, am 21. schriftlich gemachten Verkauf durch die Pfalzgräfin Efisabeth, 
deren Morgengabe die Besitzungen bildeten, s. unter Juni 3, dem Tag der Besiegelung durch den Bischof von 
Konstanz. 



4681. 
König Adolf nimmt die Mühle des Klosters Lauffen in seinen Schutz. 

Heilbronn 1295. Mai 23. 

Nos Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus ad universorum notitiam 
volumus pervenire, || quod nos sanctimoniales de Louffen in molendino earum, quod de 
novo construxerunt, cupimus || defendere et tueri. Volumus etiam ut nullus hominum 
viventium dictas sanctimoniales in eodem || molendino aliqualiter molestet pariter et 
offendat, contrarium autem facientes nostre maiestatis indignationem se noverint 
incursuros. In cuius facti testimonium sigillum nostrum presentibus est appensum. 

Datum in Heilprunnen, X. kalend. Junii, regni nostri anno quarto. 

Siegel abgegangen. — Regest : Böhmer, K. Adolf 279. 



356 129B. Mai 26 und 28. 



4682. 

Konrad und Engelhard von Weinsberg reversieren sich gegenüber dem Kloster Komburg 
wegen eines Waldes und ihrer Vogtei über des Klosters Güter. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Mai 26. 

Wir Chünrat und Engelhart von Winsberg bekennen und tun kunt allen den, 
die II disen brief sehen oder hören lesen, daz wir kein reht haben an dem walde || 
geheizen zur gewundenen eych gelegen bi unserm walde geheyzen zun Wolf||huse, 
wie doch unser vorstheien des selben waldes heutten, wan sie daz teten von bet 
wegen des clostirs zu Konberg ambet leuten. Was wir auch vogtie haben uf den 
guten, die des genanten closters eygin sin, die süllen wir also niezen, daz dem abbet 
keinen reht do von abe gen. Waz wir auch der selben vogtye vermanlehetin, die 
sol auch nieman anderes niezen, denn als vor gescriben ist, wann wir sie enphangen 
haben biz her von . . ebbeten und her noch enphahen seullen ze rehtem manlehen. 

Dirre brief wart geben, do man zalt von Cristes geburte zwelf hundert jar in 
dem fünf und neunzigesten jare, an dem dunderstage in der phinxwuchen. 

Siegel abgegangen. 



4683. 

Ffalzgraf Gottfried von Tübingen verschreibt seiner Gemahlin Elisabeth an Stelle des an 
den Esslinger Spital verkauften Dorfes Möhringen die Dörfer Gächingen und Schönaich 

als Morgengabe. 

Böblingen 1295. Mai 28. 

Gotfridus dei gratia comes palatinus de Thuwingen Constantiensis dyocesis 
presentium literarum inspectoribus universis rei notitiam subuotate. Cum dominium 
seu titulum nostre nativitatis scilicet opidum Thuwangen a manibus nostrorum 
patruelium || conperaverimus pro summa pecunie copiosa et cum de huiusmodi 
pecunie summa sine venditione ville Moringen ad carissime Elizabeth nostri thori 
consortis dotem seu donationem propter nuptias pertinentis satisfacere nequiverimus 
quovis II modo, villas dictas Gächingen et Schonnaich cum omnibus earum pertinentiis 
in reconpensationem seu permutationem predicte dotis sive donationis propter nuptias 
eidem consorti dedimus et contulimus bono zelo et extunc eandem villam Moringen 
II cum omnibus eiusdem ville curiis mansibus fundis areis domibus horreis ortis agris 



1295. Mai 28. 357 

pratiß paöcuis plantis aquis aquarum usibus deciini« viis inviis cum lioiuinibuB et cum 
omni earundem possessionum onere dominio vero et utili cum tota universitate ipsarum 
possessionum seu pertinentiis quibuscumque, quin imo cum omnibus iuribus et iuris- 
dictionibus prefatarum rerum corporalibus et incorporalibus quocumque nomine 
■censeantur et nichilorainus cum illis iuribus, quibus nomen positum non existit, 
hospitali languentium in Ezzelingen piedicte dyocesis de consensu predicte nostri 
thori consortis pro quingentis et viginti libris denariorum bonorum Hallensis monete 
nobis integraliter assignatis et in dominium antedictum conversis vendidinuis absolute. 
•Cumque per memoratam recompensationem seu permutatiouem condicio supradicte 
dotis ac donationis propter nuptias sine dubio honestior et melior sit eftecta, eadem 
nostri thori consors cum intuitu preiiarrati dominii atque tituli Jiobis et nostris 
communibus liberis aquisiti ac etiam ob respectum predicte honestatis et utilitatis 
in predictam reconpensationem seu permutationem consensit libera voluntate et sie 
per consequens venditionem de predicta villa Moringen factam non coacta nee 
seducta ratificans eidem ville ac omnibus suis iuribus iurisdictionibus et pertinentiis 
renuntiavit simpliciter cum sollempnitate debita et consueta nichilque iuris facti 
cause vel occasionis sibi reservans in eadem villa vendita renuntiavit in genere ac in 
specie omni iuri recuperande dotis seu donationis propter nuptias Vellegiano ex- 
ceptioni cuiusvis deceptionis doli malitie pacti conventi actioni in factum plerumque 
omni exceptioni seu defensioni, (juibus mediantibus de iure facto vel consuetudine 
quicquam posset in contrarium coram quocumque iudice vel extra iudicium quo- 
modolibet attemptari. Sane ut in proposito nulla calumpnia possit vel discordia 
suboriri, nos et predicta nostri thori consors per sollempnem Stipulationen! promisi- 
mus incunctanter, ut instrumenta hinc inde confecta sigillis venerabilis patris domini 
Constantiensis episcopi, nostrorum levirorum . . de Vurstenberch, Ulrici de Berge 
dicti de Scha[l]kelingen comitum, proprio et universitatis populi de Ezzelingen ob- 
tineamus infra nunc et festum beati Johannis Baptiste proximum roborari. Et nichi- 
lominus ad habundantem cautelam per similem Stipulationen! promittimus, quatenus 
circa omnes actus prefatos ab evictione qualibet nostris sumptibus et sine predicti 
liospitalis dispendio caveamus. Insuper dilectum patruelem nostrum Johannem 
comitem de Asperch, Diemonem dictum Herter, Albertum dictum Soler, Balsamum 
de Ticingen, Fridericum dictum Läteni mihtuin^ Mahtolfum de Gilsten iunior[em], 
Sviggeruu! et Hungerum fratrem de Ror, Wezzelonem de Ezzelingen dictum de 
Kirchain seniorem, antiquum scultetum de Wil Cunradum dictum Rot, Uiettricum 
et Ulricun! filii eiusdem sculteti fideiussores dedimus eo pacto, quod, si secus actum 
fuerit quovis modo, memorati fideiussores supev eo per prefat?//« liospitalis nuntium 
requisiti tenentur statim die monitionis octavo verum apud Ezzelingen obstagium 



358 129B. Mai 29. 

subintrare et illud donec ad satisfactionem condignam inviolabiliter observare. 
Veruntamen predicti antiquus scultetus de Wil Cunradus dictus Rot Dietricus et 
Ül. eius filii apud Wil in obstagio si voluerint remanebunt. Et si quisquam ex 
Omnibus predictis lideiussoribus monitionis tempore alio preventus obstagio fuerit 
sine fraude, idem preventus suo loco debet alium eque ydoneum subrogare, quamdiu 
preventionis obstagium perdurabit, Cuius preventionis cessante obstagio idem pre- 
ventus fideiussor personaliter in obstagio remanebit. Ac si eorundem fideiussorum 
quisquam infra nunc instantem annum et diem proximo subsequentem migraverit 
de hac vita, teuemur alium acceptalem subrogare infra mensem ab obitu decedentis 
proximo conputandum, alioquin fideiussores superstites super eo requisiti tamdiu in 
obstagio remanebunt, donec predicta substitutio peragatur. In quorum omnium evi- 
dentiam presens instrumentum nostro sigillo fecimus communiri. Ceterum nos predicti 
fideiussores per hanc subscriptionem acomodata manu factam simpliciter confitemur,^ 
quod per premissum annum et diem ad omnia prenarrata remanebimus obligati et super 
hac nostra confessione in predictum sigillum cum sufficienti testimonio consentimus. 
Datum Beblingen, anno domini MCCLXXXXV., V. kalendas Junii, indic- 
tione VIII. 

Abhängendes Siegel des Ausstellers, s. Bd. 8 S. 226. — Auszug: Schmid, Pfalzgraten, ÜB. 102. — Pf äff,. 
Geschichte Möhringens 7. — Regest: Reg. episc. Constant. 2940. — Eßlinger ÜB. 1, 114 n. 270''- 



4684. 

Urkunde über die Weihe des Altars in Gottwollshausen. 

1295. Mai 29. 

Anno domini MCC nonagesimo quinto, quarto kalendas Ju||nii, dedicatum est 
hoc altare in honore sancti Johannis || Baptiste et beati Georii martiris a venerabili 
domino || Bonifacio Tenensi episcopo. Insuper continentur he reliquie in altari 
Johannis Baptiste, sancte crucis, Petronelle virginis, Burcardi episcopi, Afre martiria 
et undecim*) milium virginum et aliorum plurimorum sanctorum. 

Orig. Perg. Ohne Besiegelung. 

a) Vor undecim ist al gestrichen. 



1296. Mai 30. — Juni 1. 369 

4686. 
Horb 1295. Mai 30. 

[rmingard, die Witwe weiland Walters genannt von Ergenzinyen (Ergatzingen), Bürgers 
in Horb, schenkt (dedi iure proprietatis) dem Kloster Kirchberg für ihre Töchter (nomine 
filiarum inearum) Güter und Einkünfte in Thailfinyen und Altingen (quartam partem 
curie site in Taulüngen sub ecclesia, que quarta pars solvit in duobu8 annis novem 
maltra tritici et siliginis et in tertio anno solvit septem nialtra et dimidium tritici 
et siliginis et tertia pars huius frumenti semper triticum debet esse. Item eadem 
quarta pars curie solvit annuatim tres modios pisarum. Item ego dedi eisdem 
dominabus redditus sex maldrorum siliginis in alia parte eiusdem curie, que est 
dominorum in Rexingen, et annuatim unam aucam et unam scapulam et quinqua- 
ginta ova. Item ego dedi eisdem predictis dominabus in curia dominorum de Rexingen 
aita in Altingen, quam colit dictus Gemich, [redditus] sex maldrorum siliginis annuatim). 

Testes: Berchtoldus scultetus de Ergatzingen, Berchtoldus de Ergatzingen uff 
dem Holenstain, Waltherus de Talhain, Alberthus Dankolf iunior, Wernherus Zimerer 
villicus de Schwaindorf. 

Siegler: Die Stadt Horb. 

Acta sunt hec in Horwe in foro ante domum Hainrici sartoris, anno domini 
MCCLXXXXV., secunda feria proxima post octavam penthecostes. 

Kopb. des Klosters Kirchberg aus dem 16. Jahrhimdert, Bd. 1 Bl. 147. 



4686. 
Böblingen 1295. Juni 1. 

Elisabeth, Gemahlin illustris comitis palatini Gottfrieds von Tübingen benachrichtigt 
den Bischof von Konstanz vom Verkauf des ihr als Morgengabe verschriebenen Dorfs 
Möhringen durch die Hand ihres Gatten an den Spital in Esslingen und bittet ihn um 
Bestätigung und Besiegehmg der Kaufsurkunde, da ihr durch Einräumung der Dörfer 
Gächingen und Schönaich reichlicher Ersatz zuteil geworden sei. 

Datum Eeblingen, sub sigillo predicti mei consortis, anno domini MCCLXXXXV., 
kalendas Junii, indictione VIII. 

Zwei Exemplare von verschiedenen Händen. Abhängendes Siegel des Pfalzgrafen Gottfried, s. Bd. 8 S. 226. 
— Auszug: Pfaff, Geschichte Möhringens 7. — Regest: Fürstenberg. ÜB. 1, 325 n. 688. — Reg. episc. Gonstant. 
2941. — Eßiinger ÜB. 1, 115 n. 270<=- 



3,60 1295. Jimi 3. 



4687. 



Elisabeth von Fürstenberg, Gemahlin Pfalzgraf Gottfrieds von Tübingen, verkauft an den 
Spital Esslingen das ihr als Morgengabe übenoiesene Dorf Möhringen. 

Kottstanz 1295. Juni 3. 

Elizabeth iiobilis viri quondam Hainrici comitiw de Vurstenberch filia illustris 
domini Gotfridi comitis palatini de Thuwingen uxor legittima Constantiensis dyocesis 
presentium litterarura inspectoribus universis rei notitiam subnotate. || Veritas non 
querit angulos nee opera sua ponit sub modio sed potius in candelabro ') tarn vivi 
testimonii quam etiam lucentium scripturarum. Hiis itaque scriptis pro sufficienti 
testimonio datis lucide recognoscimus et per confessionem || tamquam in iure factam 
notorium facimus omni populo Christiano, quod, cum prefatus Gotfridus nostri thori 
consors legittimus omnia bona et omnes l)onorum attinentias a2)ud Blieningen sibi 
quocumque titulo pertinentes nobis donati||one propter nuptias contulisset et cum 
idem noster consors predicta bona propter urgentem necessitatem nobis communiter 
imminentem religioso monasterio de Bebenhusen Cisterciensis ordinis predicte dyocesis. 
de nostro consensu pro certa pecunie summa nobis data mediante contractu honesto 
licito et legittimo vendidisset cumque memoratus consors omnia bona sua in Moringen 
cum universis iuribus et pertinentiis eorundem nobis in predicte dotis sufficientem 
dederit reconpensam revera parti nostre utilem et acceptam, predictis bonis de Blie- 
ningen non coacta renuntiavimus nee seducta et in eandem reconpensationem dotis 
seu donationis propter nuptias libera consensimus voluntate. Sed quia supradictus 
noster consors dominium seu titulum sue nativitatis scilicet opidum Thuwingen a 
manibus suorum patruelium pro copioso pretio conparavit, nos intuitu tanti dominii 
nobis et nostris liberis aquisiti predictam villam Moringen cum omnibus eiusdem ville 
curiis mansibus fundis areis domibus horreis ortis agris pratis pascuis plantis silvis 
aquis aquarum usibus decimis viis inviis cum hominibus et cum omni earundem 
possessionum onere dominio vero et utili cum tota universitate ipsarum possessionum 
seu pertinentiis quibuscumque quin immo cum omnibus iuribus et iurisdictionibus 
prefatarum rerum corporalibus et incorporalibus quocunque nomine censeantur et 
nichilominus cum illis iuribus quibus nomen positum non existit hospitali languentium 
in Ezzelingen dyocesis memorate pro quingentis et viginti libris denariorum bonorum 
Hallensis monete nobis integraliter assignatis et conversis in dominium prenotatum 
vendidimus per manum nostri prefati consortis coherci[ti]one aliqua nullatenus 
accedente. Quoniam quidem suprascriptus noster consors villas dictas Gächingen et 



129B. Juni 6. 361 

Schonnaich cum earundem villarum iuribus iurisdictionibus et pertinentiis universis 
in reconpensate dotis permutationem nobis dederat bono zelo, renuntiavimus libera 
voluntate et presenti serie litterarum renuntiamus cunctis venditis prenotatis, eo 
quod ex premissa permutatione condicio nostre dotis seu donationis propter nuptias 
sine dubio melior et utilior est effecta. Quamobrem adhibuimus Omnibus clausulis 
prenotatis verborum et gestuum sollempnitatem debitam et consuetam et per con- 
sequens non indigne renuntiamus in genere ac in specie iuri recuperande dotis seu 
donationis propter nuptias, renuntiamus etiam exceptioni sollempnitatis si qua reperitur 
in proposito pretermissa, deceptionis ultra dimidiam partem iusti pretii doli malitie 
pacti conventi, actioni in factum gratie habite vel habende et generaliter omni ex- 
ceptioni seu defensioni, quibus mediantibus de iure facto vel consuetudine quicquam 
posset in contrarium coram quocumque iudice vel extra iudicium quomodolibet 
attemptari. In quorum omnium evidentiam presens instrumentum sigillo reverendi 
patris ac domini . . dei gratia Constantiensis episcopi loci ordinarii, ad cuius exaraen 
dotis defensio dinoscitur pertinere, nee non sigillis Friderici et Egenonis fratrum 
nostrorum de Vurstenberch, Ülrici de Berge dicti de Schalkelingen, sepedicti nostri 
consortis comitum et universitatis populi de Ezzelingen efi'ecimus communiri et eorum 
testimoniis roborari. Ceterum nos episcopus et comites prenarrati per hanc sub- 
scriptionem et per appensionem nostrorum sigillorum huic instrumento factam con- 
tractus predictos in lucem cum antedicta comitissa deducimus utpote licitos et honestos. 

Actum Bebelingen, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, idus 
Maii, scriptum Ezzelingen anno predicto, XII. kalendas Junii, datum et sigillatum 
Constantie eodem anno, III. nonas Junii, indictione VIII. 

Siegel, 1) des Bischofs, s. o. S. 166. 2) abgegangen. 3) rund, 30 mm., im vehbesetzen Schild der rechts- 
bhckende Reichsadler; Umschrift: f . S . EGENOIS . COMITIS . DE . FVRSTENBERC. 4) Graf Ulrichs von Berg, 
s. B. 6 S. 400. 5) Pfalzgraf Gottfrieds, s. Bd. 8 S. 226. 6) der Stadt Eßlingen, s. Bd. 6 S. 189. — Auszug: 
Schmid, Pfalzgrafen, ÜB. 104. — Regest: Reg. episc. Const. 2941" (unter Juni 5). — Eßlinger ÜB. 1, 114 n. 270>>- 

1) Matth. 6, 15. 



4688. 

Konrad von Rechberg berichtet dem königlichen Hofrichter von Bickenbach über die ihm 
aufgetragene Kundschaft wegen des zwischen Kloster Bebenhausen und Ulrich von Neid- 

lifigen strittigen Gerichts in Plieningen. 

Esslingeti 1295. Juni 6. 

Dem edeln man von Biggenbach dem hoverihter mins herren kunges Adolfes 

von ßome entbiut ich Cunrat von Rechperch || minen willigen dienst. Als mir der 
X. 4t> 



362 1295. Juni 13. 

grave Gerhart von Tietsch gebot von dez gerihtes wegen mins herren kunges Adolfes 
von II Rome, daz ich ervaren sul an der kuntschaft, obe der abbet und der convent 
von Bebenhusen diu driu teil dez gerihtes ze Blie||ningen in rehter eigens gewer 
haben her braht oder obe her Ulrich von Nidelingen diu selben driu teil dez gerihtes 
ze Blieningen in rehter lehens gewer habe her braht, daz han ich ervarn uf minen 
eit als hie nach geschriben stat, daz daz selbe gerihte lehen ist von der herschaft 
ze Burgowe. So kan ich umbe die gewer anders nit ervarn, denne daz der abbet 
und der convent von Bebenhusen köften diu driu teil dez gerihtes umbe den graven 
Götzen von Beblingen und da nach öch umbe den von Niuwenhusen. Do daz ge- 
schach, do underzoch sich her Ulrich von Nidelingen dez gerihtes vmd nam da von 
swaz ime werden mohte. Do verhüten öch die herren von Bebenhusen den rihterne, 
daz sie an daz gerihte nit giengen, und clageten das er in unrehte tete und sprachen, 
daz gerihte horte sie ze rehte an, und dar umbe lie doch der von Nidelingen nit er 
neme von deme gerihte swaz ime werden mohte, bisse an die zit daz min herre der 
kunec Adolf von Rome gebot den burgern von Bzzelingen, daz sie die herren von 
Bebenhusen schirmten. Die vürn hin ze Blieningen mit den selben herren und be- 
sazen öch daz gerihte. Dar über so sprechent die vor genante herren von Beben- 
husen, sie haben daz gerihte geigent von der herschaft ze Burgowe, von der ez ze 
rehte lehen ist. So sprichet öch her Ulrich von Nidelingen, er habe daz selbe ge- 
rihte von der vor genanten herschaft ze Burgowe ze rehten lehen enpfangen. Sie 
jehent öch beidunthalp daz sie dar über haben gute brieve. 

Der brief wart geben ze Ezzelingen, an dem mentage nach sante Bonifacin tage, 
do man zalte von gotes geburte zwelf hundert jar niunzek jar und in dem viunften jar. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Abdmck: Reyscher, Statutarrechte S. 185. — ZGORh. 14, 872. 



4689. 

Maulbronn 1295. Juni 13. 

Berthold der Sohn weiland Belrams von Weissenstein überträgt (trado et confero) 
dem Kloster Maulbronn auf Bitten discreti viri Konrad Trutmanns, Bürgers von Weil 
(consideratis variis servitiis que idem michi frequentius exhibuit et adhuc satagit 
exhibere), besonders aber um seines Seelenheils willen all seine Rechte an die Besitzungen 
in Magstadt (omnem proprietatem possessionem et dominium omnium bonorum in 
opido Magestat sitorum nee non omnia bona mea in dicto opido sita cum eorum 
pertinentiis), die Konrad Trutmann von ihm zu Lehen gehabt hat (transferens in prefatos 



1295. Juni 16. 868 

doniiiios de Muleiibrunue — — omne ius ((uod michi in dictis bonis conpetebat aut 
conpetere potuit quoquo modo et intrandi possessionem eorundem bonorum et eadem 

occupandi tamquam rem suam propriam do et confero presenti scripto plenam 

et liberam potestatem). 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum apud Mulenbruune, anno domini MCCLXXXX quinto, feria 
secunda proxima post festum beati Barnabe apostoli. 

Ital. Perg. Siegel eingenäht, zerbröckelt. 



4690. 

Rittet' Ortolf von Hasenweiler beurkundet den Verkauf zweier (rüter in Langen weiler. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Juni 15. 

Omnibus huius scripti auditoribus (Jrtolfus miles de Hasenwieler nominatus 
proponendorum notitiam. Considerans humane condicionis proni||tatem et quam 
facile negotium inalterabiliter memorie infusum ab ea relabitur, volui fidem indubi- 
tatam meis gestis || inpressam esse. Fateor igitur universitati presentes audientium, 
quod curiam meam in Lengenwieler sitam quamvis cultam || a dicto Seihofen iure 
proprietatis usus ac totius commoditatis michi pertinentem iusto et rationabili 
emptionis titulo Hainrico Friderico et Cunrado filliis quondam Cunradi dicti Mist- 
fürer in Überlingen pro viginti sex libris denariorum Constantiensium dedi ad 
emendum cum pascuis et virgultis cum aquis et earum decursibus cum viis et inviis 
cum ingressibus et exitibus cum agris et pratis ac eorum vallibus et fossatis. Fateor 
prehabitorum iam omnium pacto et condicione accedente me monasterio Wingartensi 
quoddam allodium superius dicte curie contiguum usualiter dictum sueboze, quod 
Hürter coluit, pro IX et dimidia libris eorundem denariorum vendidisse et hanc 
curiam et illud scobum super altare saiicti Martini in Wingarten sollemniter resig- 
nasse et me et meos heredes ad firmandam dictorum iurisdictionem perpetuos 
warandos obligavi. Ipsum pretium pretaxatum utriusque boni michi solutum et in 
usum meum versum recognovi. Hiis autem ut omnes insidiose calumpnie caveantur 
presenti scripto meum sigillum duxi apponendum. In altera parte huius cedule 
testes sunt notandi. ') 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXV., in festo sancti Viti, indictione Vlll. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 466. 

1) Diese Zeugenli.ste ist nicht vorhanden. 



364 1295. Juni 17 und 23. 

4691. 

Papst Bonifazius VI Tl. beauftragt den Dompropst von Würzburg mit der Untersuchung 
und Entscheidung einer Klage des Chorherrn Burkhard von Ohringen. 

Anagni 1295. Juni 17. 

Bonifacius episcopus servus servorum dei dilecto filio . . preposito ecclesie Herbi- 
polensis salutem et apostolicam benedictionem. Conquestus est nobis Burchardus 
canonicus ecclesie in Orengau, quod . . decanus . . priorissa et conventus monasterii 
in Nuwenkirchen per decanum et priorissam soliti gubernari ordinis sancti Benedicti, 
Bertholdus Sonel et Heinricus frater eins laici Herbipolensis dyocesis super terris 
debitis possessionibus et rebus aliis iniuriantur eidem. Ideoque discretioni tue per 
apostolica scripta mandamus, quatinus partibus convocatis audias causam et appel- 
latione remota usuris cessantibus debito fine decidas faciens quod decreveris per 
censuram ecclesiasticam firmiter observari. Testes autem qui fuerint nominati, si se 
gratia odio vel tiniore subtraxerint, censura simili appellatione cessante compellas 
veritati testimonium perhibere, proviso ne auctoritate presentium aliquis extra suam 
dyocesim et civitatem ad iudicium evocetur nee procedatur in aliquo contra euni. 

Datum Anagnie, XV. kalendas Julii, pontificatus nostri anno primo. 

Transsumpt von 1295 November 22, s. u. 



4692. 

Bischof Heinrich und das Domkapitel von Konstanz erneuern die Abmachungen mit dem 
Hochstift Speier wegen der Kirche in Esslingen vom Jahr 1225. 

Konstanz 1295. Juni 23. 

Hainricus dei gratia episcopus totumque capitulum ecclesie Constantiensis uni- 
versis Christi fidelibus presentem paginam inspecturis sinceram in domino caritatem. 
Quoniam ut lex testatur labilis est hominum memoria, ideoque dignum est et rationi 
consonum, ut ea que aguntur in tempore ne siniul cum tempore elabantur litterarum 
testimonio salubriter perhennentur. Hinc est quod, cum bone memorie Conradus 
Constantiensis episcopus predecessor noster et nostrum capitulum supradictum cum 
venerabilibus viris preposito decano et capitulo ecclesie Spirensis super quarta ecclesie 
in Esslingen, cuius decime ad ipsam ecclesiam Spirensem pertinere dinoscuntur, nobis 
debita diligenti tractatu premisso et matura deliberatione prehabita taliter duxerint 



1295. Juni 23. 366 

cumponendum, quod in quarto anno ipsa ecclesia Spirensis pro eadem quarta in 
Esslingen quinquaginta quinque marcas argenti nobis et unam marcam archipresbitero 
debeant assignare, prout in instrumentis super hoc confectis plenius continetur, quo- 
rum instrumentorum tenor talis est: Es folgen die beiden Urkunden von 1225 (s. Bd. 5 
S. 178 und 179). 

Quam summani ab ipsis ratione compositionis eiusdeni pro ipsa quarta iam 
sexaginta annis et ultra pacifice et quiete et absque reclamatione qualibet accepimus 
et nos recepisse presentibus protestamur. Et licet nunc ab ecclesiis nostre dyocesis 
in quibus ius quarte nobis similiter competit ipsam quartam singulis annis de pro- 
ventibus ipsarum ex indulgentia sive gratia sedis apostolice nobis indulta percipere 
intendamus, honestatem tarnen ipsius ecclesie Spirensis quam specialis favoris et con- 
digni honoris prerogativa amplectimur prout decet et expedit favorabiliter attendentes 
compositionem predictam inter ipsam ecclesiam Spirensem et nostros predecessores 
sie rationabiliter initam atque factam ratam gratam et firmam habentes tamquam 
nobis gratuitam et acceptam approbamus stabilimus et in dei nomine presentibus 
confirmamus promittentes pro nobis et nostris successoribus universis per stipulationem 
sollempnem, quod premissam compositionem omni tempore ratam habebimus atque 
firmam nee contra ipsam veniemus verbo vel facto vel aliquid attemptabimus vel 
faciemus ex quacumque causa excogitata vel excogitanda, quod in dicte compositionis 
et ipsius ecclesie Spirensis in hac parte vergere possit preiudicium et gravamen. Et 
ut ipsa ecclesia Spirensis quoad premissam compositionem et ordinationem uberiori 
sit securitate fulcita et nos nostrique successores ad servandam eandem in posterum 
fortiori vinculo astringamur, volumus ordinando consentimus statuimus et hoc statu- 
tum inter alia statuta iurata ecclesie nostre continuari volumus, quod, si quocumque 
tempore nos Heinricus episcopus vel nostri successores episcopi Constantienses com- 
positionem eandem sive ordinationem infringere conati fuerimus plus a dicta ecclesia 
Spirensi ratione eiusdem quarte de ecclesia in Esslingen nobis debite exigendo vel 
extorquendo de iure vel de facto quam summam predictam in prefata compositione 
conprehensam, vel contra ipsam ecclesiam in Esslingen vel officiantes eandem aliquos 
Processus iuris vel facti occasione extorsionis predicte fulminare attemptaverimus 
vel fulminari aliquatenus procuraverimus per iudices quoscumque delegatos vel sub- 
delegatos sedis apostolice legatorum eius metropolitica aut alia quavis auctoritate 
contra formam vel in preiudicium forme compositionis prelibate, extunc nos Hein- 
ricus predictus et nostri successores episcopi Constantienses prefatis preposito decano 
et capitulo ecclesie Spirensis totiens quotiens id vel ea fecerimus, nisi attemptata 
contra dictam compositionem infra quindenam a tempore requisitionis dicti capituli 
Spirensis revocaverimus simpliciter et in totum, ad solutionem centum marcarum 



366 1295. Juni 23. 

puri argenti et legalis nomine pene seu interesse erimus obligati, eligentes in 
no8 et nostros successores episcopos Constantienses, ut si easdem centum marcas 
infra mensem postquam super hoc ex parte ecclesie Spirensis requisiti fuerinius ipsi 
ecclesie Spirensi non duxerimus persolvendos, extunc reverendus in Christo pater 
et dominus archiepiscopus Maguntinensis sive sui iudices ad solvendam eandem 
pecuniam dicte ecclesie Spirensi legittima ammonitione premissa absque iudiciario 
strepitu per excommunicationis suspensionis et interdicti sententias nos conpellant 
appellationis cuiuslibet remedio penitus circumscripto , ratificatione compositionis 
premisse per nos et capitulum nostrum Constantiense facta nee non ipsa compositione 
in suo robore duraturis. Preterea nos Hainricus episcopus et capitulum Constantiense 
predicti nos et nostros successores obligamus et astringimus ad cooperandum ipsi 
capitulo Spirensi litteris nostris utilibus aut necessariis pro confirmatione ipsius com- 
positionis et huiusmodi ordinationis a sede apostolica vel aliunde ubicumque ipsi 
capitulo utile visum fuerit impetranda, ita tamen quod occasione huiusmodi impe- 
trationis nullis oueremur laboribus vel expensis. Renuntiamus insuper pro nobis et 
nostris successoribus universis et ecclesia nostra predicta litteris commissionibus 
graciis indulgentiis et provisionibus quibuscumque super solutione quarte de ecclesiis 
nostre dyocesis seu de earum proventibus nobis episcopo singulis annis facienda iam 
a sede apostolica sub quacumque forma obtentis cum omnibus processibus actis in- 
strumentis et sententiis exinde vel obinde secutis, quibus nolumus ipsi ecclesie Spirensi 
in premissa compositione seu ordinatione aliquod preiudicium generari. Renuntiamus 
insuper pro nobis et nostris successoribus et ecclesia Constantiensi litteris commis- 
sionibus gratiis indulgentiis et provisionibus quibuscumque contra dictam composi- 
tionem seu ordinationem a sede apostolica vel aliunde in genere vel in specie a nobis 
et nostris successoribus imposterum impetrandis sub quacumque forma, etiamsi de 
compositione vel ordinatione predicta et de presentibus litteris specialem et ex- 
pressam fecerint mentionem, quas si impetrate fuerint cassas et irritas esse volumus, 
nee nos Heinricus episcopus nee nostri successores eis utemur contra ipsam ecclesiam 
Spirensem sub pena centum marcarum superius annotata, renuntiantes nichilominus 
actioni in factum exceptioni doli beneficio restitutionis in integrum iuribus deceptionis 
ultra dimidium iusti pretii suffragantibus iurisque sollempnitatibus universis, que in 
rerum vel iurium ecclesiasticorum alienationibus requiruntur et generaliter omni 
iuris auxilio canonici et civilis consuetudinibus et statutis, quibus contra predictam 
eompositionem seu ordinationem venire possemus aut ipsam aliquatenus violare, ad 
premissa omnia et singula dolo et fraude exclusis omni tempore inviolabiliter ob- 
servanda nos et nostros successores et ecclesiam Constantiensem in perpetuum obli- 
gantes. Nos etiam prepositus decanus et capitulum ecclesie Constantiensis sub iura- 



1296. Juni 25. 367 

niento nostro per syndicum ecclesie nostre ad hoc speciale mandatum a nobis habentem 
in animas nostras ad hoc specialiter prestito promittimus et ad hec nos presentibus 
astringimus, quod prefato domino nostro Hainrico episcopo vel eins successoribus 
contra premissa quod absit in toto vel in parte venientibus aut ea violantibus verbo 
vel facto ope consilio favore vel auxilio nullatenus assistemus sed eidem refragabiraur 
et pro posse et nosse reclamabimus sine dolo nee in posterum alicui episcopo in 
«cclesia nostra preficiendo aliquam faciemus obedientiam nisi ad Observationen! dicte 
compositionis et oranium premissorum inviolabiliter se astringat, quemodmodum ad 
observationem aliorum ecclesie nostre Constantiensis astringitur statutorum et ea 
iuramento predicto in animas nostras prestito promittimus per modura statuti tam- 
quam alia nostra statuta iurata a nobis et nostris successoribus inviolabiliter obser- 
vari. Et ut eorum que premissa sunt omnium et singulorum nulla sit dubietas set 
eorum potius omni tempore evidens probatio habeatur, presentes litteras venerabilibus 
viris preposito decano et capitulo ecclesie Spirensis contulimus sigillorum nostrorum 
munimine roboratas, petentes presentibus ipsas etiam venerabilis patris ac domini 
archiepiscopi Maguntinensis sigillo in premissorum evidentiam communiri. Nos dei 
gratia archiepiscopus Maguntinensis ad petitionem dilectorum in Christo venerabilis 
patris dei gratia episcopi et capituli Constantiensis nee non prepositi decani et 
capituli ecclesie Spirensis sigillum nostrum in premissorum evidentiam appendi feci- 
mus ad presentes. 

Actum et datum Constantie, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo 
quinto, IX. kalendas Julii, indictione octava. 

Karlsruhe. Vidimus des Speierer Richters von 1494 Juli 15, ausgestellt im Auftrag von Dekan und Kapitel 
des Domstifts Speier, mit dem Siegel des Richters. Auf dem Umschlag rechts steht: De mandato supradicti 
domini iudicis Michael Geilfusz notarius scripsit. — Regest: Reg. episc. Constant. 2946 (wo die Urkunde ohne nähere 
Begründung als späte Fälschung im 15. Jahrhundert bezeichnet wird, die wolil durch Prätensionen seitens der 
Bischöfe von Konstanz veranlaßt wurde). — Eßlinger ÜB. 1, 116 n. 273. 



4693. 

Ritter Marquard von Ehingen eignet dem Kloster Kirchberg den halben Zehnten von seinem 

lehnharen Hof in Henstetten. 

Rottenburg 1295. Jnni 25. 

Allen die disen brief ansehent oder hörent lesen, ki'mde ich Marquart von 
Hellingen || ritter, das die frowan von dem closter ze Kirperg ainen zehenden 
halben, der gat von || dem hove ze Hftnstetten, der von mir lehen ist, umbe Hain- 



368 1295. Juni 18. 

riehen den Durren den || alten schulthaizen von Haigerloch mit minem willen und 
wissen köfet hant mit solichem reht, daz ich den vor genanden frowan und alle min 
nachkomen die lehenschafte und anders, swaz wir rehtis dar an hetten, uf geben 
und uf geben hau und garlich und ganzelich verzihen, also daz ich noch kain min 
nachkome die vor genanden frowan niemer geirren sMn kainen wec an dem vor 
genanden zehenden. Und daz diz war si und stette belibe, dar umbe so gib ich der 
vor genande Marquart von Hehingen den vor genanden frowan disen brief besigelten 
mit minem insigel ze ainem geweren Urkunde. Ich sol och durch bette der vor 
genanden frowan die lehenschaft des vor genanden zehenden tragin und ob ich enbin 
der eltist under minen sünen. Dis sint geziige, die hie bi waren: her Cünrat der 
truhseze von Ura ritter, Hainrich der Cröwil, Hainrich der amman von Kottinburg, 
Hainrich der Staheler und Engelhart der Herter sin bruder, Cünzeli des Stahelers- 
sun, Albreht der Hüte und Hainrich der Meziner von Haigerloch. 

Dirre brief wart geben ze der Nüwen stat vor des Owers hüs, do von gottia 
geburt waren zwelf hundert jar niinzic jar, dar nach in dem füften jar, an dem 
nehsten samstag von sant Johans Baptiste tage, in dem ahtodon jar Romer stur jar. 

Abhängendes beschädigtes schildförmiges Siegel, 42, 32 mm., erhöhter Sparren; Umschrift: . . . MILITIS . 
D ... HIN 



4694. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Juni 18. 

Der Edle Berthold Sohn weiland Belrams von Weissenstein (Wisenstein) eignet dem 
Kloster Maulbronn verschiedene Güter in Zaisenhausen und bestätigt alle Schenkungen 
seiner Vorfahren an diesem Ort (in remedium anime mee meorumque progenitorum 
et simpliciter propter deum donatione inter vivos proprietatem dominium curie quam 
Eberhardus dictus Maier colit in terminis seu villa Zaizenhusen cum omnibus suis 
pertinentiis nee non molendinorum superioris et inferioris ibidem et partem maioris 
decime ibidem, quibus ins patronatus ecclesie ibidem est annexum, monasterio et 
conventui in Mulenbrunne — — presentibus do et assigno gratam et ratam habens 
omnem donationem omnem translationem factam omnium bonorum que predicti abbas 
et conventus predicti monasterii, quocunque nomine vel iure vel tytulo censeantur, ') 
a quondam progenitoribus meis in predicta villa'') eorum usibus attraxerunt), verzichtet 
auch auf alle Attsprüche. 

In quoruni rei") testimonium presentes litteras cum subscriptione quorumlibet 
testium annotatorum, quorum exnunc renuntio exceptioni, predicto monasterio sigilli 
mei munimine tradidi roboratas. 



1295. Juni 20. 369 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXX quinto, XIIII. kalendas Julii, pre- 
sentibus fratre C. custode de Mulenbrunne, fratre Swigero dicto de Hemertingen, 
C. dicto Leuer, fratre H. de Winresheim, Cunrado Trutmanno cive de Wile, Cun- 
rado dicto Bebelinger, domino C. viceplebano in Gundolfesheim, H. de Winterstetein, 
Dietmare de Phorzeheim. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Über die Besitzverhältnisse vor dem Übergang des Patronatrechts an 
Maulbronn liegen noch drei Urkunden vor. 1272 Februar 1 (vigilia purificationis sancte Marie): Belrei von Weißen- 
stein belehnt mit Zustimmung seiner Frau und Kinder den Diether von Zaisenhausen (Zeizzehusen) mit dem 
Patronatrecht und dem Frundeshof in Zaisenhausen. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — 1272 Februar (J (in 
crastino Agathe virginis et martiris): Magister C. Offlzial des Propsts von St. Wido zu Speier beurkundet, daß der 
Edle Belrei von Weißenstein mit Zustimmung seiner Frau und Kinder dem Ditter von Zaisenhausen (Ceizenhusen) 
und seinen Erben das Patronatrecht der Kirche in Zaisenhausen und einen Hof daselbst verkauft habe (vendidit 
usufrnendum et perpetuo percipiendo liberaliter possidendum). Siegler auf Bitten Beireis und Ditters der Aus- 
steller mit dem Siegel des Propsts von St. Wido, cuius vices gerimus, Belrei und sein Bruder Berthold von Weißen- 
stein, Rudolf von Roßwag (Ruzewag) sein Schwiegervater, Ulrich von Bromberg, Marquard von Weiler, Ulrich 
von Stemenfels, der Dekan von Kürnbach (Quirenbach) und die Stadt Pforzheim. Orig. Perg. mit neun Siegeln. 
— 1288 Januar 17 (in die sancti Antonii): Propst S. von St. Wido zu Speier beurkundet, daß in seiner Gegen- 
wart der Edle Berthold Sohn weiland Beireis von Weißenstein die durch seinen Vater geschehene Übertragung 
(alienationem translationem seu infeodationem) des sogen. Fründeshofs mit seinen Zugehörden und dem damit 
verbundenen Patronatrecht der Kirche in Zaisenhausen an weiland Diether von Zaisenhausen und alle seine 
männlichen und weiblichen Erben bestätigt und auch seinerseits diesen Besitz auf die Erben Diethers übertragen 
hat. Der Propst gibt dazu seine Zustimmung und siegelt. Orig. Ital. Perg. mit einem Siegel. 

a) censeantur. das eigentlich überflüssig ist, steht über der Zeile, b) Vor villa ist in wiederholt, c) So! 



4695. 
Maulbronn 1295. Juni 20. 

Berthold der Sohn iveiland des Edlen Beiram von Weissenstein (Wisenstein) schenkt 
seinem Vetter (avunculo) dem Edeln Rudolf von Rosswag für seine guten Dienste und 
aus verwandtschaftlicher Zuneigung alle seine Lehensrechte (consideratis variis servitiis 
et beneficiis, qua idem michi tarn persona et rebus frequentius exhibuit et adhue 
satagit exhibere ac consanguinitatis affectu omnia iura mea feodalia in fundis poßses- 
sionibus cum fructibus et utilitatibtis homagia seu hominia universa ad me spectantia 
quocunque nomine censeantur trado et confero tradidisse et contulisse me confiteor 
per preäentes). 

Siegler: Der Aussteller und der Abt von Maulbronn. 

Acta sunt hec apud Mulenbrunne, anno domini MCCLXXXX quinto, feria 

secunda proxima ante festum beati Johannis Baptiste. 

X. " 47 



370 1295. Juni 21 und 23. 

Ital. Perg. Abhangend zwei beschädigte Siegel, 1) Bertholds von Weißenstein, schildförmig, dreimal geteilter 
Schild; Umschrift last ganz abgebrochen. 2) des Abts von Maulbronn, bekannt. — Die Urkunde liegt bei den 
Urkunden des Klosters Maulbronn über Freudenstein und wurde nach den Dorsalnotizen schon im 14. Jahrhundert 
auf Freudenstein bezogen. Der Besitz, der hier an Rudolf von Roßwag fiel, ist wohl in der Schenkung enthalten, 
die derselbe im Jahr 1302 dem Kloster machte, indem er ihm alle seine Lehensrechte an klösterlichen Gütern in 
Freudenstein, Lienzingen, Zaisersweiher und Schmie überließ. Vergl. auch die ähnliche Schenkung an Herrenalb 
von 1312, ZGORh. 5, 445. 



4696. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Juni 21. 

Der Dekan des Dreifaltigkeitsstifts in Speier beauftragt als vom Papst bestellter 
Richter^) die Kirchrektoren Meister Konrad in Oberesslingen und Rudolf in Sielmingen, 
gegen die Bedränger des Klosters Sirnau einzuschreiten. 

Regest im Eßlinger ÜB. 1, HB n. 272. 

1) Vergl. die Urkunde von 1295 Mai 20, oben S. 356. 



4697. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Juni 23. 

Abt Heinrich und Konvent von Heilsbronn (Haylsprunne) , Cisterzienserordens in 
Eichstätte)- Diözese, verkaufen (vendidimus — — vendimus et tradimus) an Äbtissin 
und Konvent von Frauenthal (Vrowenthal) alle Besitzungen in Waldmannshofen (omnes 

possessiones nostras in villa Waltmanneshoven sitas solventes singulis annis 

triginta sex maldra siliginis et decem maldra avene cum omnibus suis pertinentiis 
et iuribus et pleno rerum dominio), die sie von weiland dem Edlen Gottfried von Brauneck, 
seiner Gemahlin und seinem Sohn Andreas gekauft haben, um 112 E Heller und über- 
tragen sie (transferimus) dem Kloster. Sie bekennen unter Verzicht auf alle Ansprüche, 
den vollen Kaufpreis empfangen und in longe meliores usus ihres Klosters verwendet zu 
haben, da die verkauften Besitzungen als von ihnen zu entlegen nie so grossen Nutzen zu 
bringen vermochten. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo quinto, in vigilia beati Johannis Baptiste. 

München. Orig. Perg. Spitzovales Siegel, 40, 27 mm., der stehende Abt mit Stab und Buch ; Umschrift : 
. . . S . ABBATIS . IN . HALSPRVNNE. - Abdruck: Württ. Vjhefte 12, 225. - Regest: Weller, Hohenloh. ÜB. 1, 
397 n. 570. 



1296. Juni 23, Juli 1 und 3. 371 

4698. 
Gastet 1295. Juni 23. 

Bischof Heinrich (H.) von Konstanz bestätigt alle Ablässe, die von anderen Bischöfen 
den Besuchern und Wohltätern^) der Kirche zur hl. Maria und zu den Heiligen Johannes 
dem Täufer und Johannes dem Evangelisten in Zmefalten (Zwiveltuon) verliehen worden 
sind, ebenso den Äblass für die Besucher der von Abt Eberhard zu haltenden Messen und 
Predigten (hiis qui vere penitentes et pure confessi honorabilis viri Ebirhardi abbatis 
monasterii supradicti missis quas celebraverit vel sermonibus quos sermocinare cum 
soll empni täte contigerit interfuerint). 

Datum apud Castellum, anno domini MCCLXXXXV., Villi, kalendas Julii, in- 
dictione VIII. 

Siegel s. o. S. 166. — Regest: Reg. episc. Constant. n. 7. 

1) Der Wortlaut schließt sich an den Ablaßbrief von 1295 (vor April 8) an; s. o. S. 329. 



4699. 

Anagni 1295. Juli 1. 

Papst Bonifazius VIII. nimmt das Kloster Hirsau mit Leuten und Gütern in seinen 

Schutz und bestätigt seinen Besitz. 

Datum Anagnie, kalendas Julii, pontificatus nostri anno primo. — Justis petentium 

desideriis. 

Kopb. des Kl. Hirsau aus dem 16. Jahrhundert, sign. A, Bl. 5. 



4700. 

Weikersheim 1295. Juli 3. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe, seine Gemahlin Agnes und seine Söhne Konrad und 
Kraft verkaufen um ihrer Schulden ivillen (propter urgentem necessitatem et continuam 
usurarum voraginem que nos incessabiliter occuparunt volentes ad alienationem ali- 
quorum nostrorum bonorum intendere cum effectu — — vendidimus tradidimus et 
in hiis scriptis vendimus tradimus et donamus) dem Kloster Schönthal die Dörfer Simm- 
ringen und Diebach und ihren Hof in Sonderhofen (villam nostram in Sumeringen et 



372 1295. Juli 4. 

villam nostram Diepach sitam sub Castro Schonstein ac etiam curiam nostram sitam 
in villa Sundernhoven solventem annis singulis triginta maldra siliginis quatuor 
maldra tritici duo pise et sex avene, quam Rüdegerus incola eiusdem ville inhabitat 
et colit cum omnibus sibi ac prefatis villis attinentiis cultis et incultis quesitis et 
inquirendis, nullum omnino ius nobis et nostris heredibus in dictis villis ac prefata 
curia nisi proprietatem nostrorum kominum in eisdem villis ac memorata curia resi- 
dentium cum tribus piscinis sitis in Diepach et duabus silvis que eidem ville non 
dinoscuntur antiquitus attinere penitus reservantes) um 770 % und 30 Schilling Heller, 
setzen Abt und Konvent in den Besitz ein, verzichten auf alle Rechtsmittel wider den Ver- 
kauf und setzen neun Bürgen für Gewährschaft (Hermannum Leschen, C. de Vinster- 
loch, C. Rezen de Langenberc, Martinum et Bertoldum dictum Süzel de Mergent- 
heim, Gotfridum de Saschenflür milites et H. fratrem dicti Ber., ßüdegerum filium 
quondam Eüdegeri Divitis ac C. scultetum de Rotingen). Kraft selbst und seine 
Söhne sind Bürgen dafür, dass die noch minderjährigen Töchter Krafts von seiner ver- 
storbenen Gattin Margarete von Trüdingen (Truhendingen), sobald sie verfügungsfähig 
sind, ihren Verzicht auf die verkauften Besitzungen kundgeben; andernfalls sind sämtliche 
Bürgen zum Einlager in Mergentheim verpflichtet. 

Siegler: Bischof Mangold von Würzburg, der Aussteller und seine Getnahlin. 

Datum et actum in Wikartsheim, anno domini MCCLXXXX quinto, quinto 

nonas Julii. Testes: frater Milo, frater H. custos, Hartmannus notarius noster et 

fideiussores superius prenotati. 

Die an roter und gelber Seide befestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. — Abdruck: Otter, Sammlung 
verschied. Nachrichten 1, 641 (1290 Juli 2). — Hohenloh. ÜB. 1, 398 n. 571, wo aus einem Vidimus von 1472 die 
Siegelbeschreibung mitgeteilt wird. — Auszug: Wirt. Franken 1&48, Heft 2, II 13 nach einem Schönthaler Kopb. 



4701. 

Biedlingen 1295. Juli 4. 

H. von Gundelfingen beurkundet., dass die Brüder Konrad und Ludwig Vögte von 
Berg die Besitzungen in Langenhalde, ') die sie von ihm zu Lehen gehabt, aufgelassen 
haben und übergibt (donavi et — — confiteor tribuisse) das Eigentumsrecht daran mit 
den Gütern selbst (proprietatem earundem possessionum cum universis iam dictis 
possessionibus pertinentiis et annexis agris pratis pascuis nemoribus aqueductibus 
viis inviis cultis et incultis ac cum iurisdictionibus aliis) tim seines Seelenheils willem 
dem Konvent von Zwiefalten. 

Siegler: Der Aussteller. 



1295. Juli 12. 373 

Actum et datuin in Hüdelingen, unnn domini MCC nonagesimo V., in die sancti 
Udalrici, indictione VIII. ' 

Siegel abgegangen. — Fehlerhafter Abdruck: Sulger 1, 250. 
1) Nach einer Urkunde von 1299 eine Örtlichkeit bei Emeringen. 



4702. 

Der Dekan von Esslingen entscheidet einen Streit des Spitals in Esslingen um Güter in 

Marbach. 

Esslingen 1295. Juli 12. 

In nomine domini. Amen. . . decanus in Ezzelingen Constantiensis dyocesis iudex 
seu conservator iurium hospitalis languentium in Ezzelingen auctoritate sedis aposto- 
lice deputatus presentium litterarum || inspectoribus universis salutem et in domino 
caritatem. Noverint omnes et singuli has litteras inspecturi, quod mota coram nobis 
per viam notorii questione super fundis quondam Adelhaidi de || Marbach dicte de 
Asperch pertinentibus puta sitis apud eundem locum Marbach inter Hospitale predictum 
ex una, Cünradum dictum Hudeler, . . uxorem suam, Lucgardim dictam || Hohdorfin, 
Adelhaidim uxorem conditoris, . . dictam Folzin et . . dictam Räzin de Stainhain 
■et de Marbach Spirensis dyocesis ex parte altera partibus ad nostram presentiam 
convocatis lite legittime contestata recepto ab eisdem partibus calumpnie iuramento 
«onfessionibus partium earumdem ac etiam depositionibus testium redactis fideliter 
in scripturis et eisdem confessionibus ac depositionibus publicatis multis vicibus 
«oram sapientibus lectis et cum magna sollicitudine perscrutatis, feriam secundam 
post octavam festi apostolorum Petri et Pauli proximam pro termino ad ferendam 
in ecclesia sancti Dyonisii apud Ezzelingen diffinitivam sententiam assignavimus de 
partium voluntate, quo termino in crastinum continuato invenimus per legittima 
documenta, quod Adelhaidis de Asperch predicta fundos dictos zu dem Bomeli agros 
dictos zu dem Luchelstain vineas dictas Kazental et vineas retro ecclesiam de Mar- 
bach in loco dicto Klingen sitas iusto emptionis titulo ad sepedictam Adelheidim 
de Asperch spectantes donatione inter vivos simpliciter propter deum seu elemosinarie 
supradicto contulit hospitali per adhibitam verborum et gestuum sollempnitatem 
debitam et consuetam. Quamobrem dei nomine invocato et sapientum consilio in- 
formati predictos designatos fundos per diffinitivam sententiam adiudicavimus et 
adiudicamus hiis litteris hospitali predicto parti adverse perpetuum silentium super 
eisdem rebus per eandem sententiam inponentes. '' 



374 1295. Juli 12. 

Lata est hec sententia in ecclesia predicta de Ezzelingen, die continuationis 
termini memorati. Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXV. 

Siegel abgegangen. Unter dem Text noch ein kleiner freier Raum. — Regest: Eßlinger ÜB. 1, 117 n. 274. 



4703. 
Granheim 1295. Juli 12. 

Ernst von Granheim verkauft mit Zustimmung seiner Frau Hiltrud, seiner Söhne 
Ernst, Heinrich, Konrad, Ludung, seiner Tochter Gertrud, seines Eidams Wezzel und 
aller Beteiligten dem Kloster Salem seinen Hof in Frankenhofen (curiam meam in villa 
Vrankenhoven iuxta villicam cui-iam sitam cum pratis agris cultis et incultis nemoribus 
silvis aquis aquarumque decursibus viis inviis seu pertinentiis et iuribus quibuscunque 
tacitis et expressis seu quocunque nomine censeantur) um 38 S Heller und veranlasst 
die Übertragung durch den Lehensherrn der Hälfte den Edlen Berthold von Gundelfngen 
und durch die Edlen Albert von Steusslingen und seinen Sohn Eglolf (proprietatem eius- 
dem per nobilem virum dominum Ber. de Gundolvingen, a quo medietatem dicte 
curie titulo feodali tenui et possedi, ac partem alteram per manus nobilis viri domini 
Alberti de Stiizzelingen et Egelolfi filii eiusdem, quorum consensus in hoc require- 
batur, . . abbati conventui et monasterio predictis finaliter expedivi, sicut in in- 
strumentis predictorum domini Ber. de Gundolfingen et domini Alberti et Eglolfi 
de Stiuzzelingen super hoc confectis plenius continetur). Er verspricht für sich, Frau, 
Söhne, Tochter, Schwiegersohn und alle seine Erben volle Gewährschaft und bittet^ da er 
kein eigenes Siegel hat, den Edlen Berthold von Gundelfingen um Besiegelung. 

Testes: dominus H. de Granhain canonicus Argentinensis, Ülricus Scolaris eius- 
dem, Cünradus de Granhain dictus Stöpheler, f rater H. monachus in Salem dictus. 
Hüm, frater Gerungus conversus ibidem, Wezzelo de Olshusen. 

Datum et actum in Granhain, anno domini MCCXC quinto, IUI. ydus Julii. 

Karlsruhe. Cod. Salem. II 274. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 492 n. 916. 



4704. 

Granheim 1295. Juli 12. 

Albert von Steusslingen (Stiuzzelingen) und sein Sohn Eglolf bestätigt den vorstehen- 
den Verkauf (quod, licet honorabilis in Christo . . abbas et conventus monasterii in 



1295. Juli 12. 375 

Salem ab Brnesto dicto de Granhain, qui nobili viro doraino Ber. de Gundolvingen 
titulo proprietatis dinoscitur pertinere, et a Hiltrudi uxore eiusdem Ernesto Hainrico 
Cünrado Ludewico filiis suis Gerdrudi filia sua et Wezzelone genero suo nobis ratione 
servitutis pertinentibus curiam in villa Vrankenhoven sitam cum Omnibus suis per- 
tinentiis compararint, tarnen quia eadem emptio et venditio ratione dictarum per- 
sonarum nobis pertinentium sine consensu nostro viribus carent et effectu ex eo, 
quod servi sine suorum dominorum consensu nee de rebus vel personis quiequam 
valeant ordinäre, nos simpliciter et pure propter deum eidem emptioni et venditioni 
de dicta curia per predictas personas factis consensimus et consentimus). 

Siegler: Albert von Steusslingen, dessen Siegel sein Sohn mitgebraucht. 

Testes: . . rector in Kirchain, Waltherus de Amarchingen, Swiggerus de Ehtsi- 
stetin, Eber, de Egelingen, Alber., Cünradus, Hainricus dicti Ruhen fratres. 

Datum et actum apud Granhain, anno domini MCCXC quinto, IUI. ydus Julii, 

Karlsruhe. Cod. Salem. II 275. — Regest; v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 492 n. 917. 



4705. 

Bischof Heinrich von Konstanz bestätigt die von weiland Heinrich, Domthesaurar zu 
Konstanz, festgesetzte Ordnung der pfarrlichen Rechte zmschgn dein Wilhelmitenkloster und 

dem Pfarrer in Mengen. 

Konstanz 1295. Juli 12. 

, [Heinricus dei grjatia Constantiensis episcopus omnibus presentes litteras in- 
specturis subscriptorum notitiam cum salute. Noverint universi tarn posteri quam 
presentes, quod || [cognita causa qu]e inter religiöses viros . . priorem et fratres ordinis 
sancti Gwilhelmi domus in Mengen ex una et Cünonem rectorem ecclesie in Mengen 
II [ex parte al]tera super diversis articulis vertebatur et questionibus aliis quibus- 
cunque que inter ipsas partes exstiterunt mutuo agitate auditis et visis hinc || [inde 
instrumenjtis ipsarum causarum et circumstantiis universis hiis in scriptis terminamus 
et decidimus in hunc modum. Pronuntiamus etenim diffinien[do ordijnationem quon- 
dam Hainrici thesaurarii ecclesie Constantiensis quoad celebrationem missarum et 
pulsationem campanarum, ad ipsas non faciendas ante cantatum offertorium in ecclesia 
parrochiali, debere in suo robore perdurare in festis ac diebus in eadem ordinatione 
contentis, ita tarnen quod sacerdotes parrochialis [ecclesije celebrationem missarum 
in ipsis festis et diebus faciendam incipiant et perficiant usque ad finem offertorii 
ea hora, ut fratres suas missas in [eisdem] diebus et festis possint periicere ante 



376 1295. Juli 12. 

prandii consuetam horam. Approbamus insuper eandem Ordinationen! quoad elec- 
tionem ecclesiastice sepulture [hoc] adiecto ut, quando eligentes sepulturam apud 
fratres non inducti vel illecti nichil relinquerunt ecclesie parrochiali vel nfiodicum in 
fraudem canonice portionis, iidem fratres de universis eis legatis dent tertiana partem 
ecclesie parrochiali, hiis legatis et remediis dumtaxat exceptis de quibus secundum 
iura scripta non est canonica portio deducenda. Diffinimus insuper, ut dicti fratres 
subditis ecclesie parrochialis sine consensu dicti rectoris non ministrent ecclesiastica 
sacramenta nee ipsorum subditorum audiant confessiones sine licentia ipsius rectoris 
vel sedis apostolice auctoritate, necessitatis dumtaxat excepto articulo, ut, si forte 
sacerdotes parrochialis ecclesie forent in absentia constituti, pro bono tamen pacis 
et concordie decernimus et ordinamus, ut iidem fratres confessiones viginti quinque 
hominum subditorum dicte ecclesie parrochialis in Mengen ipsis voluntarie volentium 
confiteri audiant a festo beati Jacobi proximo per anni completum spatium compu- 
tandum quodque dictus rector consensum suum quoad dictum numerum personarum 
teneatur dumtaxat ad dictum tempus et non ultra nisi sponte voluerit in audiendis 
confessionibus inpertiri. Decernimus etiam ut iidem fratres non ante prandium ex- 
cepta dumtaxat die dedicationis ipsius claustri nee in vesperis sed tantum post horam 
nonam et infra vesperas subditis parrochialis ecclesie in suo clustro vel infra septa 
eiusdem predicent verbum dei et quod in suis predicationibus omnino ab hiis ab- 
stineant, per qua parrochiali ecclesie aut sacerdotibus vel rectori eiusdem posset 
aliquod preiudicium generari vel ipsorum fama in aliquo denigrari, nee debent fratres 
predicti campanarum uti pulsatione in interdicto generali aut alta voce divina officia 
celebrare, quamdiu nobis non est facta plena fides, quod id ipsum eis liceat ex 
privilegio sedis apostolice speciali. Et ne de cetero viam habeant partes antedicte 
movendi aliquam materiam questionis, decernimus et diffinimus, ut hinc inde tam 
expensarum quam dampnorum et iniuriarum cessent questiones omnes et alie que- 
cunque, que ipsis partibus hucusque vicissim competebant vel competere potuerunt. 
Decernimus insuper et ordinamus, ut sacerdotes et rector ecclesie parrochialis in 
Mengen subditos ipsius et alios Christi fideles non revocent aut retrahant publice 
vel occulte verbo seu facto ab elemosinis et aliis caritatis operibus memoratis fratribus 
inpendendis et ne ipsis detrahant vel ipsorum famam denigrent publice vel occulte, 
sed potius eosdem caritative ac benigne promoveant sine dolo et fraude apud suos 
subditos et alios Christi fideles. Diffinitionem itaque et ordinationes supradictas 
partes prelibate ratificarunt et voluntarie approbarunt. In evidentiam itaque et 
firmitatem singulorum et omnium premissorum has litteras sigillorum nostri nee non 
honorabilium in Christo Walteri scolastici, Ülrici de Eichental et magistri Cünradi 
Phefferhardi canonicorum ecclesie nostre Constantiensis ac Symonis plebani ecclesie 



1296. Juli 21. 377 

8ancti Stephan! Constautieusis, qui premissis onmibus et Kingulis intei-fuerunt, robore 
fecimus conimuniri. Nos Walterus scolasticus, Ulricus de Richental et magister 
Cünradus Phefl'erliardus canonici ecclesie Constantiensis ac Symon plebanus ecclesie 
sancti Stephaui Constantiensis supradictis omnibus et singulis interfuimus et eisdem 
nostruni sumus consiliuni et auxiliuni inpertiti appendentes ad firmitatem incommu- 
tabilem eorundeni presentibus sigilla nostra. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCLXXXX quinto, IUI. idus Julii, 
indictione VIII. 

Di^ an grün-weißen Leinenlitzen befestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. 



4706. 
Konstanz 1295. Juli 21. 

Der Offizial der Konstanzer Kurie beauftragt den Dekan in Esslingen, den Streit 
des Klosters Bebenhausen als Patrons der Kirche in Echterd/ingen (patroni ecclesie in 
Aithertingen) und des dortigen Kirchrektors mit dem Kirchrektor in Bernhausen über 
Zehntrechte (quod . . rector ecclesie in Bernhusen ipsi ecclesie in Aithertingen in- 
iuriatur in decirais prelibate ecclesie Aithertingen pertinentibns sibi easdem de certis 
fundis contra iustitiam vendicando) zur Entscheidung zt( bringen (vocatis partibus ad 
tuam presentiam causam seu causas audias et fine debito decidas) und ermächtigt ihn 
gegen widerspenstige Zeugen die kirchlichen Zwangsmittel zu gebrauchen. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXXV., XII. kalendas Augusti, in- 
dictione VIII. 

Transsuiiipt in der Urkunde des Dekan.s von Esslingen von 129U April 2H. — Abdruck: ZGORh. 14, 866. 



4707. 

Albert von Remchingen, Propst des Dreifaltigkeitsstifts zu Speier, investiert den Chorherrn 
Wolpot von Denkendorf auf der Pfarrei Bietigheim. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Juli 21. 

Albertus de Remichingen prepositus ecclesie sancte trinitatis Spirensis || uni- 
versis presentium inspectoribus salutem in domino. Cum venerabilis pater frater || 

X- 48 



378 1295. Juni 22. 

Radulfus de ordine Predicatorum permissione divina sacrosancte Jerosolimitane 11 
ecclesie patriarcha, Hugo prior totumque capitulum ecclesie predicte, frater Bur- 
cardus prior domus in Denkender!' generalem et liberam habens amministrationem 
tarn in temporalibus quam in spiritualibus domus eiusdem totumque capitulum ibidem 
unanimi consensu et voluntate nobis Wolpotonem concanonicum et confratrem ipso- 
runi ad ecclesiam in Bütenkeim nostri archidiaconatus, cuius ecclesie ius patronatus 
ad eosdem pertinere dinoscitur, canonice presentarint, nos eundem investivimus de 
cura eiusdem ecclesie et presentibus in nomine domini investimus, quod omnibus 
quorum interest constare volumus per presentes. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXXV. , in vigilia Marie Magdalene, 
presentibus domino Conrado dicto Taubeloch prebendario ecclesie Spirensis et 
magistro Petro advocato curie Spirensis dicto de Avinione ") et aliis quam pluribus 
fide dignis. 

Ital. Ferg. Siegel abgegangen. 

a) AuAne. 



4708. 

König Adolf verpfändet den Grafen von Landau für den Rest des Kaufpreises der Herr- 
schaft Groningen die Einkünfte eines Dorfes Grumbach. 

Markgröningen 1295. Juli 22. 

Nos Adolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus ad universorum 
notitiam volumus pervenire, quod, || quia nobilibus viris Cunrado et Eberhardo de 
Landowe comitibus in trecentis marcis argenti || ratione emptionis dominii in 
Grüningen existimus obligati, eisdem comitibus in villa nostra Grünbacli || triginta 
marcarum redditus titulo pignoris obligamus, ita sane quod fructus et redditus ipsius 
ville de Gnimbach usque ad festum beati Martini sine distractione qualibet serva- 
buntur et nos medio tempore dictis comitibus dictas trecentas marcas integre per- 
solvemus et sie dicti redditus erunt soluti. Quod si non fecerimus, comites ipsi 
elapso festo beati Martini tollent redditus triginta marcarum tamdiu, quousque ipsis 
per nos aut nostros in imperio successores de dictis trecentis marcis argenti fuerit 
satisf actum. Adiectum est etiam, quod defectum si quis fuerit de triginta marcarum 
redditibus supplebimus de bonis nostris et imperii vicinioribus ville Grümbach, super- 
fluum autem nostris possumus usibus applicare. In cuius facti testimonium hanc 
litteram exinde conscribi et maiestatis nostre sigillo fecimus communiri. 



1295. Juli 27 und 28. 379 

Datum in ün^ningen, XL kalendas Augusti, anno domini MCCLXXXXV., regni 
vero nostri anno quarto. 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Hugo, Die Mediatisienmg der deutschen HeichssUldte 2H1. — Auszug: 
Heyd, Gesch. der Gr. von Groningen S. tW Anni. 2H. — Regest: Böhmer, K. Adolf 28ö. 



4709. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Juli 27. 

Albert von Lüwenstein, Domscholaster, Konrad von Neideck (Nidegge), Domherr und 
Priester, Gottfried genannt Übelacker, Chorherr am Neumünster zu Würzburg, beurkunden.^ 
dass der langmerige Streit zwischen Propst, Dekan und Kapitel vom Neumünster stift und 
dem Edlen Heinrich von Brauneck ihnen als Schiedsrichtern zur Entscheidung auf Martini 
überiviesen worden ist; dass beide 'Peile vor dem Würzburger Offizial L. von Weiltingen 
(Wiltingen) und zwar Propst, Dekan und Kapitel sub pena excommunicationis et inter- 
dicti und. Heinrich von Bratmeck sub pena in arbitrio primo') contenta versprochen 
haben, dem Schiedsspruch in allen Dingen Folge zu leisten. Die Einkünfte des Hofs in 
Igersheim (curie in Jegershain que vronhof dicitur) sollen beim Hof verwahrt bleiben 
und keine der Parteien darf davon etwas wegnehmeti. Der Spruch des Bischofs Berthold') 
bleibt in allen Punkten bestehen ohne Rücksicht auf sonstige Entscheidungen. Falls die 
Schiedsrichter verhindert sind, ihren Spruch rechtzeitig zu tun, soll das den Streitenden in 
ihrem Recht keinen Nachteil bringen, vielmehr die Sache in eo statu in ({iio nunc est 
bleiben. 

Siegler: Die Streitgegner, die Schiedsrichter und der Offizial von Würzburg. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo quinto, VI. kalendas Augusti. 

Von sechs Siegeln noch Reste des 5. und (3. erlialten. 5) zeigt den hohenlohischen Schild, (i) spitzoval, 
c. 28, 42 mm., der hl. Geist als Taube auf einem Spruchband mit unleserlicher Aufschrift; von der Umschrift: 
. . . MONASTERII . H(er)Bl9 .... — Abdruck: Hohenloh. ÜB. 1, 400 n. 572. — Regest: Reg. boica 4, 597. 

1) Urkunde von 1276 Mai 24, s. Bd. 7 S. 441. 



4710. 

Anagni 1295. Juli 28. 

Papst Bonifazius VIII. befreit den von Innozenz III. gestifteten Spital zum hl. Geist 
in Saxia zu Rom auf Bitten des Kardinal diakons Matheus von St. Maria in Porticu, 
seines Leiters (cui hospitalis eiusdem nee non membrorum et locorum subiectorum 



380 1295. Juli 28. 

eidem cum gubernatio et rectoria in spiritualibus et temporalibus per sedem aposto- 
licam sunt commisse), und um seiner hervorragenden Leistungen in Krankenpflege und 
Kinder er Ziehung willen (quod wos hospitalitatem per quam nonnulli adeo domino 
placuerunt, ut et angelos hospitio recipere mererentur, caritative sectantes in eodem 
hospitali pauperes et infirmos benigne recipitis vestrisque oportunitatibus subtrahentes 
non solum illis tam viventibus quam deficientibus oportune humanitatis obsequia ex- 
hibetis, sed etiam publice concurrentibus, quos ad hoc singulis septimanis pluribus 
diebus indiiferenter admittitis, multisque aliis quos pudor a publici questus incerta 
mendicitate cohercet, elemosinas uberes erogatis, expositos quoque infantes pietatis 
amica voluntate suscipitis et eis educandis vestris sumptibus personas deputatis ydoneas 
liberaliter ipsorum victui necessaria largientes) mit allen zu seinem Orden gehörigen 
Spitälern und Kirchen (omnia et singula hospitalia menbra ecclesias oratoria cappellas 
domos et alia ecclesiastica sive pia loca ad prefatum hospitale sancti spiritus im- 
mediate vel mediate spectantia presentia et futura, que quidem presentia in diversis 
partibus mundi consistentia propriis duximus exprimenda vocabulis, videlicet in regno 
Sycilie sancti spiritus de Dyano Troya cum cappella, liospitale sancti spiritus de 
Asculo cum cappella, hospitale sancti spiritus de Aquila cum oratorio, hospitalig 
sancti spiritus de Adria cum oratorio, et ecclesiam sancti Claudii de Teramo, de 
Civitate Pennensi, de Theate et de Piscaria hospitalia cum oratoriis eorundem et 
sanete Marie de Tasseto ac sancti Quirici de Laureto ecclesias Theatinensis et Pen- 
nensis dyocesium, in dyocesi Marsicana sancti Nicolai et sancti Ruffini de Ferrato 
hospitalia, sancti Leonardi de Vassetancani, sancti Petri ad Pacanum, sancti Leonardi 
et sancti Leucii de Pissina ac sancti Onufrii de Paterno ecclesias, in diocesi Valwensi 
ecclesiam sancti spiritus IJltravellam, in Campanea hospitale sancti spiritus de Anagnia 
cum cappella, ecclesiam sancti Egidii de Kapello Tusculanensis dyocesis, ecclesiam 
sancti Nicolai de Tybure, in dyocesi Nepesina sancti Tholomei, sancti Leonardi de 
Septemvenis, sancti Andree de Castro Porthani, sancti Angeli et sancti Helye de 
Castro sancti Helye ac sancti Andree de Iscla ecclesias, in dyocesi Sutrinensi in 
Castro sanete Pupe sanete Marie et sancti Blasii ecclesias cum oratorio sanete Marie 
de Flora, in Civitate et dyocesi Civitatis Castellanensis sancti Angeli, sancti Ypoliti 
et sancti Leonardi Pontis Grandinati et de Turase ecclesias, in civitate Ortana eccle- 
siam sancti Blasii cum cappellis dependentibus ab eadem, in civitate et dyocesi Nar- 
fiensi ecclesiam sancti Johannis et ecclesiam sancti Johannis de Utriculo, hospitale 
sancti spiritus de Viterbio, hospitale sancti spiritus de Corneto, in dyocesi Vultera- 
nensi hospitale sancti spiritus de Casulis, in dyocesi Aretinensi hospitale de sancto 
Quirico, hospitale sancti spiritus de Florentia cum oratoriis suis, in ducatu Spoletano 
ecclesiam sancti Cünradi, in marchia Anconitana hospitale sancti spiritus de Esculo 



1295. Juli 28. 381 

-cum cajjpella. in castro Offide sanct«^ .lacuhi et saiicti Euticii ecclesias, in patri- 
archatu Aquilegeusi liospitale sancti Spiritus cum ecclesia saucte Marie de coUibus 
Clemone, in Burgundia sancti spiritus de Divione, de Dole, de Tonodoro, de Barro, 
de saiicta Severa, de Bisuncio, de Novoforo, de Fovento, de Calci, de Novo Castro 
et de Lausanna hospitalia cum eorum oratoriis, in Lothoringia de Novo Castro, de 
Tullo et de Vallicolore hopitalia cum eorum cappellis, in regno Alamanie de 
Steftelt, de Wimpina, de Vienna, de Comundia, de Menuch, de Cracovia et sancti 
Spiritus de Stetina hospitalia cum ecclesiis et cappellis eorundem, in Anglia ecclesiam 
omniuni sanctorum de Writell") cum cappellis dependentibus ab eadem Londoniensis 
dyocesis, in provincia Narbonensi sancti spiritus de Monte Pesulano, sancti sjjiritus 
Fontislondone et sancti spiritus de Clapomalavelha hospitalia cum cappellis subiectis 
et dependentibus ab eisdeni, in provincia Auxitana sancti spiritus iuxta sanctam 
Severam, sancti spiritus de Malburgeto et sancti spiritus de Pardiniaco hospitalia 
cum cappellis eorumdem, in provincia Burdegalensi de Bragenato, de ponte Bonone 
et de sancta Fide hospitalia cum cappellis eorundem, in provincia Bituricensi sancti 
Spiritus de Contluento, sancti spiritus de Marcello, sancti spiritus de Monte Valenti 
et sancti spii'itus de Amiliano hospitalia cum oratoriis et cappellis subiectis eisdem, 
in provincia Arelatensi sancti spiritus Aurasiceusis et sancti spiritus de Boacono 
Aquensis hospitalia cum oratoriis et cappellis subiectis eisdem, in provincia Viennensi 
hospitale sancti spiritus de Argentaria Vivariensis dyocesis cum oratorio suo, in 
provincia Terraconensi hospitale sancti spiritus Ilerdensis cum oratorio suo, in pro- 
vincia Tholetanensi sancti spiritus Segobiensis, de Baencia, de sancto Stephano, de 
Portu, de Vallisterra, de Valtra et de Jaenna hospitalia cum ecclesiis et cappellis 
subiectis eisdem) von der Diözesangewalt und stellt sie mtmittelbar unter die Obhut des 
hl. Stuhls (in ius et proprietatem beati Petri suscipimus). 

Datum Anagnie, V. kalendas Augusti, pontificatus nostri aiuio primo. — In 
hospitali nostro. 

Vidimus (Ital. Perg. mit noch zwei von vier Siegeln) der l'n")[isle vom Domstift, St. German, St. Wide und 
Dreifaltigkeit zu Speier, ohne Datum, wohl aus dem Jahr 1297, da die Urkunde bei den Dokumenten des zu dem 
Orden gehörigen Spitals in Markgriiningen liegt, das in diesem Jahr gestiftet wurde. Die Schrift ist die des aus- 
gehenden 13. Jahrh. — Die Bulle scheint bis jetzt noch nicht gechnukl zu sein: jedenfalls ist sie dem Abbe F. Rrune, 
Verfasser der Histoire de Pordre hospitalier du Saint-Ksprit, 1892, unbekannt. Kin kurzes Regest geben: Kegistres 
de Boniface VIII (Bibliotheque des 6coles Franyaises d'Athenes et de Ronie 2" Serie IV) n. 680. Die von Brune 
zitierte Sanunlung Diplomata pontilicia et regia ordini regulari sancti spiritus Monspeliensi concessa, Paris 1723, 
war auf deutschen Bibliotheken nicht zu linden. Da es auch sonst an brauchbaren Hilfsmitteln zur Geschichte 
des Ordens fehlt, ist die Ortserklärung, für die im übrigen auf das Register verwiesen wird, mit besonderen 
Schwierigkeiten verknüpft und nicht in allen Fällen konnte die Deutung gelingen. Die Bearbeitung hat folgende 
Verbesserungen unseres Textes ergeben: S. 381 Z. 16 statt Marcello lies Martello. Z. 23 Vallisterra ist vielleicht 
-verschrieben für Vallistetra, dessen Brune a. a. 0. S. 410 als in Diözese Toledo gelegen erwähnt. Z. 12 und 13 



382 1295. Juli 28 uud August 8. 

statt iuxta S. Severam lies iuxta S. Severum. Weiter ist zu bemerken, daß (nach Brunei Boucau Dept. Basses- 

Pyrönees unter dem Hause zu Agen Dept. Lot-et-Garonne stand, woraus seine Aufführung in der provincia 

Arelatensis sich erklärt. Ebenso stand Sainte-Severe, Indre, unter Dijon, weshalb es Burgund zugeteilt ist. 
a) Vorlage: Writell mit Abkürzungsstrich über II. 



4711. 

Berthold der- Vogt von Bulach und sein Sohn Friedrich geben dem Kloster Heuthin einen 

Brühl zu Schwandorf und eine Gült. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Juli 28. 

Wir Ber. der vogt von Büla tmd Friderich min sun tun kunt allen den disen 
brief sehent alder hörent lesen, daz wir den vrowan von Küthi bi Wilperk haben 
gegeben unsern brül ze Swaindorf, den sin ehe vor hant gehabet viunf jar ze niezzen 
mit allem reht, alse wir in haben gehebet. Ihc vor genemeter vogt vergib ohc 
dabi, daz ihc dem selben closter han gegeben sehzehen Tüwinger geltez alliu jar 
von einem made in dem obern Leüra immer mer ewecliche. Der rede ist gezük: 
brüder Walther von Haigerloch, brüder Erlwin, H. der cappelan von Rüthi vnd 
Ulrich der Snizzer von Büla. 

Diz geschach, do von gottes gebürtte waren zwelf hundert jar nünzek jar an 
dem vünften jare, an sante Panthaleones tak. Daz disiu rede stete blibe, dar umbe 
han ihc der vogt disen brief gestetet und gevestenat mit minem insigel. 

Siegel s. bei v. Alberti S. 99 n. 57. 



4712. 

Äbtissin Berchtradis und Konvent von Rechentshofen überlassen dem Kloster Maulbronn 
die Hälfte der von Berthold dem Vogt von Weissenstein erworbenen Güter in Haslach. 

Maulbro?in 1295. August 8. 

Super gestis hominum temporis volubilitas calumpniam sepius induceret et 
errorem, nisi mentis oblivioni || testium simul et scripti memoria subveniret. Nos 
itaque Berhtradis dicta abbatissa totusque con||ventus sanctimonialium in Rechin- 
hoven presenti contextu notum esse volumus universis libere protitentes, || quod 
nos perceptis a venerabilibus in Christo . . abbate et . . conventu de Mulenbrunne 
ducentis quinquaginta libris Hallensium pecunie numerate omnia bona in Haselach, 



1296. August 8. 388 

videlicet ius patronatus decinias maiores tarn veterum quam novalium iam cultorura 
vel adhuc colendorum decimarum etiam habitarum vel in posterum habendarum, que 
bona a Bertholdo quoudam advocato de Wisenstein ob anime sue salutem nobis 
donata tum onmibus suis pertinentiis percepimus aut etiam ab eodem legitima com- 
paravimus emiitione, prefatis dominis de Mulenbrunne in dimidietate plena omniura 
dictorum bonorum dedimus et vendidiraus omni iure nobiscum per omnia participare 
et perpetuo possidere, ita ut in ecclesia ville predicte alternatim nos una vice pre- 
libati autem domini alia vice et sie deinceps perpetuo vicarium instituere habeamus. 
Et ut omnis litigandi vel dissentiendi inter nos et dominos memoratos occasio 
auferatur, de nostris novalibus que etiam propriis sumptibus et laboribus excolimus 
aut etiam in dicto banno Haselach conparaverimus, dimidietatem decimarum eisdem 
dominis de Mulenbrunne promisimus persolvendam, ab ipsis quoque pacto consimili 
nobis salvo. Nichilominus quicquid inpetitionis calumpnie seu questionis ratione 
dictorum bonorum nos quoquomodo contigerit, eorundem dominorum de Mulenbrunne 
laboribus responsis defensionibus et expensis absque omni nostro periculo est per- 
petuo dissolvendum, prout in aliis instrumentis *) plenius est expressum. In horum 
autem evidentiam firmiorem prefatis dominis abbati et conventui de Mulenbrunne 
präsentes litteras porreximus sigillo venerabilis patris nostri domini . . abbatis Novi 
Castri et nostro sigillo firmiter communitas. 

Datum apud Mulenbrunne, anno domini MCOLXXXXV., feria secunda proxima 
ante festum beati Laurentii. 

Ital. Perg. Das erste Siegel eingenäht, zerbröckelt. Das zweite, der Äbtissin von Rechentshofen, siehe 
Bd. 9 S. 68. 

1) Siehe die folgende Urkunde. 

4713. 
Maulbronn 1295. August S. 

Abt Konrad (frater Cünradus dictus abbas) und der Konvent von Maulbronn be- 
urkunden, dass ihnen Äbtissin und Konvent von Rechentshofen (Kechenshoven) die Hälfte 
der Güter in Haslach, die sie von weiland Berthold dem Vogt von Weissenstein als Ge- 
schenk oder kaufsweise erhalten haben, um 250 % Heller verkauft haben. 

Siegler: Der Abt von Neubtirg, Vaterabt von Maulbronn, und die Aussteller. 

Datum apud Mulenbrunne, anno domini MCCXC quinto, feria secunda proxima 
ante festum beati Laurentii. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: ZGORh. 4, B52. Die Urkunde stimmt inhaltlich überein mit 
der vorhergehenden. 



384 1295. August 11. 



4714. 

König Adolf verbietet den schwäbischen Reichsstädten, das in seinem Schutz stehende Kloster 
Weingarten in seinen Privilegien, besonders in betreff der Bürgerannahme, irgendtüie zu 

beeinträchtigen. 

Hagenau 1295. August 11. 

Ado[l]fus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis imperii fidelibus 
ministris consulibus de Constantia Überlingen Lindaugia Ravenspurc Sulgen Biberach 
Maemm||ingen Pfullendorf Campidona Wangen et aliarum nostrarum civitatum officia- 
libus universis, ad quos presentes littere pervenerint, gratiam suam et omne bonum. 
Etsi ex officio assumpti regiminis quibuslibet ecclesiis || et locis deo dicatis defen- 
^ionis nostre dexteram porrigere debeamus, precipue tarnen venerabili monasterio de 
Wingarten, quod iure advocaticio inmediate regie subicitur maiestati, non indigne 
nos convenit || gratia specialioris defensionis adesse. Volentes itaque viros religiosos 
. . abbaten! et conventum de Wingarten ordinis sancti Benedicti Constantiensis dyocesis 
sub nostra et imperii protectione consistere speciali cum personis et bonis que in- 
presentiarum habent et iustis modis in futurum opitulante domino poterint adipisci, 
universis vobis et singulis sub virtute regie maiestatis firmiter damus presentibus in 
mandatis, quatinus super iuribus libertatibus et gratiis ab imperatoribus et regibus 
predecessoribus nostris ipsis concessis et a nobis postmodum confirmatis ipsos aliqua- 
tenus non gravetis aut impedimenti obstaculum opponatis vel permittatis opponi ab 
aliis vel gravari, privilegia sua et predecessorum suorum secundum singulos articulos 
positos in eisdem firmiter observetis et observari ab aliis irrefragabiliter faciatis, non 
obstantibus privilegiis libertatum vel aliis indulgentiis seu litteris concessis predictis 
locis seu etiam aliis quibuscunque super civibus recipiendis, cum non sit intentionis 
nostre per huiusmodi privilegia concessiones indulgentias seu litteras monasteriis sub 
nostra tuitione positis infringere seu ipsorum privilegiis derogare, sed potius ipsa 
more regio in suis iuribus ac libertatibus per omnia conservare. Ipsis igitur contra 
quoslibet eorum invasores opportunis auxiliis et consiliis defendatis ut proinde apud 
vobis augeatur cumulus meritorum et favorem regie maiestatis uberius vendicetis. 

Datum aput Hagenoiam, tertio idus Augusti, indictione octava, regni nostri 
anno quarto. 

Eine Litze aus grüner Seide mit roten und gelben Ornamenten ist noch durch zwei dreieckige Löcher in 
der Urkunde geschlungen ; ihr Aussehen macht es zweifelhaft, oh jemals ein Siegel daran angebracht war. 

Die Echtheit der Urkunde muß bezweifelt werden mid zwar sind es Form und Inhalt, die sie ver- 
dächtig erscheinen lassen, jene durch den auch sonst an Fälschungen beobachteten überflüssigen Wortreichtum, 



1295. August 15. 386 

dieser ilurcli die aus der ])olitischeii Liige nicht 7M erklärende dem Kloster selbst natürlich erwünschte unbedingte 
Überordnung der klösterlichen über die städtischen Privilegien. Der Streit um die Eigenleute, die in die Städte 
ziehen, war ult ; daß er gerade für Weingarten von Wichtigkeit war, zeigt die Aufnahme einer entsprechenden 
Bestimmung in die gefälschte Kaiserurkunde von 1155 September 23 (Text C, s. Bd. 2 S. HSi.). 

Die Schrift der Urkimde weist ebenfalls auf Entstehung des Stücks im Kloster; beachtenswert ist auch 
der Schreibfehler im Namen des Kaisers. — Regest: Böhmer, Addit. primum pag. .XX. 



4715. 
Graf Diepold von Aichelhery freit des Klosters Adelberg Güter zu Altbach. 

Esslingen 1295. August 15. 

Nos D^poldus comes de Akelberc Constantiensis dyocesis sub testimonio pre- 
sentium scripturarum tanquam in iure confessi || recognoscimus et notorium facimus 
omni homini fide digno, quod omnes possessiones apud Alpach monasterio de || 
Madelberc predicte dyocesis in quibuscunque fundis aut locis quocunque tytulo per- 
tinentes propter deum sirapliciter liberta||vimus cum adhibita verborum et gestuum 
sollempnitate debita et consueta et presenti litterarum serie libertamus, absolventes 
ipsas possessiones cum omnibus pertinentiis earundem a iure advocaticio et a quovis 
onere nobis et predecessoribus uostris actenus in prefatis possessionibus vendicato, 
ita ut non liceat nobis aut aliquibus nostris successoribus a memoratis possessionibus 
aliqua servitia extorquere, vel in easdem possessiones iurisdictionem aliquam exercere 
nee forefacti penam in prenarratis possessionibus meritam infli?«gere aut m[an]u8 ad 
easdem possessiones extendere quovis modo. Verum tamen duximus protestandum, 
quod forefacta in Alpach extra supradictas possessiones ubilibet perpetrata ad nos 
et nostram correctionem sine contradictione qualibet pertinebunt. In quorum evi- 
dentiam presens instrumentum nostro et universitatis civium in Ezzelingen sigillis 
fecimus communiri. 

Datum Ezzelingen, anno domini MCCLXXXXV., in festo assumptionis sancte 
Marie virginis. 

Zwei beschädigte Siegel, 1) des Grafen Diepold von Aichelberg, s. Bd. 7 S. 192. 2) der Stadt Esslingen, 
s. Bd. 5 S. 189. 



X. 40 



386 1295. August 16. 

4716. 

Abt Hermann und Konvent von Weingarten reversieren sich dem Kloster Lindau gegenüber 

wegen der Güter in Erneswieler. 

Ohne Ortsangabe. 1295. August 16. 

Omnibus presentium lectoribus vel auditoribus Her. divina miseratione abbas 
monasterii de Wingarten ac conventus eiusdem loci salutem in domino. || Fatemur 
legentium seu audientium universitati, quod bona in Erneswieler iure proprietatis 
pertinentia monasterio Lintaugensi || hactenus beneficio feodali possessa a Hainrico 
iuniore de Stadel, per quem eadem in nostram iurisdictionem nunc sunt devoluta et 
ut II nobis nostroque usui incontradictabiliter remaneant possidenda nostrarum precum 
instantia inpetravimus , quod venerabilis . . abbatissa et conventus memorati loci 
Lintaugensis hanc fecerunt commutationem, ut ipsa antefata bona nomine cins- 
lehein possideamus singulis annis in festo beati Martini eisdem caseum valoris XII 
denarionim usualis monete aut totidem denarios solvendo. Ad quod factum lirman- 
dum [hanc litteram] conscribi fecimus et nostro sigillo roborari. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXV., XVII. kalendas Septembris, in- 
dictione VIII. 

München. Orig. Ital. Peig. Siegel an weißleinener geflochtener Schnur, s. Bd. 8 S. 182. 



4717. 

Die Äbtissin von Landau beurkundet, dass sie mit ihrem Kloster ein Gut in Erneswieler 
dem Kloster Weingarten als Zinslehen überlassen habe. 

Ohne Ortsangabe. 1295. August 16. 

Honorabili viro ac in Christo dilecto [H.] abbati ac suo conventui in Wingarten 
. . dei permissione abbatissa Lintaugensis salutem orationes et obsequium. || Vestram 
in Omnibus cupientes honorare reverentiam cum consensu nostri conventus noveritis 
nos preces vestras celeri cum effectu suscepisse et predium || in Erneswieler cum 
suis appendiciis iure proprii nostro pertinens monasterio, quod H. de Stadel iunior 
iure feodali a nobis possedit, pro annuo || censu videlicet uno caseo valente solidum 
denariorum aut ipswm solidwm in festo sancti Martini omni anno nobis solvendo in- 
dulgemus vobis et vestris successoribus legitime cum dictis pertinentiis ratione cins- 
lehen possidendum et presentibus protestamur, in quascunque transeat condiciones, 



1296. August 17 und U). 387 

nobis dictum ius salvuni remaneiuiuui, ut ad monasteriuni nostrum tamquam ad 

fontem primarium principalis habeatur recursus. In huius geste rei certitudinem 

hanc descriptionera ordinari fecimus et nostro sigillo communiri. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXXV., XVII. kalendas Septembris, in- 

dictione octava. 

Ital. Perg. Spitzovales Siegel, stark beschädigt, zeigt auf einer mit Akanthusblättem verzierten Konsole 
die thronende Maria mit dem Jesuskind auf dem Schoß, in der Rechten eine Blume; rechts unten ein knieender 
betender Mönch; von der Umschrift nur wenige Buchstaben. 



4718. 
Ohne Ortsangabe. 1295. August 17. 

Abt und Konvent von Hirsau verzichten auf alle Ansprüche an die Güter in Thail- 
fingen (Thaltingen), die Otto von Wurmlingen (Wormelingen) von Dietrich dem Sohn des 
älteren Schultheissen von Herrenberg gekauft hat, und übertragen (resignamus) dem Käufer 
alle ihre Rechte daran. 

Siegler: Die Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXX quinto, XVI. kalendas Septembris, 
indictione VIII. 

Abhangend zwei Siegel, 1) stark beschädigt, spitzoval, c. 60, 42 mm., der sitzende Abt mit Stab und Buch; 
von der Umschrift noch AVGENSIS. 2) des Konvents von Hirsau, s. Bd. 6 S. 346. — Abdruck: ZGORh. 14, 373. 



4719. 

Bischof Heinrich von Konstanz stellt dem Spital in Biberach einen Bettelbrief aus. 

Zürich 1295. August 19. 

H. dei gratia Constantientis episcopus dilectis in Christo universis, ad quos prä- 
sentes pervenerint, salutem in domino || sempiternam. Ad imitationem tamen sacro- 
sancte matris ecclesie per spiritualium consolationum antidota adop||tionis sue filios 
invitantis ad executionem operum pietatis vestram rogamus et monemus in domino 
11 caritatem ac in remissionem vobis iniungimus peccatorum, quatinus cum pauperes 
iniirmi hospitalis sancti spiritus in Bibrach in cibo potu ac vestitu defectum tam 
intollerabilem patiantur, qui usque ad divisionem corporis et anime se extendit, nisi 
fidelium elemosinis adiuventur, nuntios ipsorum cum ad vos venerint pro fidelium 



388 1295. August 19. 

elemosinib colligendis benigne recipiatis et favorabiliter pertractetis transmittentes 
eis per manus ipsoruni grata subsidia caritatis, ut hec et alia bona que domiiio 
feceritis inspirante vestre necessitati in salvationis remedium convertantur in die 
calampnitatis et miserie, cum a districto iudice pietatis opera de singulorum manibus 
requirentur. Nos enim omnipotentis dei misericordia confisi omnibus vere peniten- 
tibus et pure confessis, qui dictis pauperibus manum suam porrexerint adiutricem, 
decem dierum indulgentiam elargimur. Inhibemus autem sub pena excommunicationis, 
ne quis predictis nuntiis aliquam iniuriam inferat aut ab eis elemosinarum quas 
acquisierint ostiatim aliquam exigat portionem et ne presentes littere questuariorum 
manibus deferantur. Alioquin ipsas decernimus irritas et inanes. Durantibus hiis 
ad annum. 

Datum Thuregi, anno domini MOCLXXXXV., XIIII. kalendas Septembris, in- 

dictione VIII. 

Bruclistück des bischöflichen Siegels. — Regest: Württ. Vjhefte N. F. 6, 1897, S.Mi. 



4720. 

Graf Egon von Fürstenberg beurkundet den Verkauf zweier Hüben in Thuningen und 

Seedorf an Kloster Rottenmünster. 

Villingen 1295. August 19. 

Wir der grave Egen von Fürstenberg künden allen den, die disen brief ansehent 
oder hörent || lesen, das Benze Stökeli von Möringen unser ritter unde Hug von 
Nekerburg sin swager haut verköfet mit || gemainem willen zwo hüben, die hie 
nahe geschriben stant, der sü baide mit ain ander wern vür ledigü aigen sint, || 
erebern unde gaischlichen vrowen der abtischinne unde dem convente des klosters 
ze Rotemmünster sancte Bernhartes orden umbe vierzehende halbe marke lötiges 
Silbers Vilinger gew^ges, der sü baide von den vor genanten vröwen gar unde gänz- 
lich sint gewert. Der selben hüben ist ainü gelegen ze Tunningen, die buwet Trüt- 
win bi der brugge unde giltet jgrlich vünf scheffel kernen unde roggen ain halp 
viertail §ier unde drü hünre, du ander hübe ist gelegen ze Sedorf, die buwet ain 
vrowe genant du Alberin unde giltet jgrlich sehse scheffel kernen unde roggen 
zwenne scheffel habern unde drü hünre. Man sol och wissen, das de'r vor genante 
köf ist geschehen mit rat unde willen Cünrat Dgrgelins ünsers schulthaissen ze 
Vilingen unde vrowen Adelhait siner elichen wirtinne unde das sü baide haut üf- 
gegeben ledeklich mit unserre haut die selben hüben den vor genanten vröwen also, 



1295. August 26. 389 

das sii sich haut verzigen willeklich alles des rehtes, so sü dar an bis her haut 
gehebt. Und das dis alles 8t§t unde ganz belibe, so haben wir der vor genante 
grave Bgen gegeben disen brief mit ietweders tailes vorderunge besigelt mit unserme 
angehenkten ingesigele. ^ 

Der brief wart gegeben unde geschach ze Vilingen, an dem n^hsten vritage 
nach i'inserre ") vrowen tag der erren, do man zalte von gottes gebürte zwelf hundert 
minzig und in dem vünften jare. Des sint gezüge erber unde beschaiden lite burger 
ae Vilingen, her Berhtolt Schamel wilent dechan ze Vilingen, Cünrat der schulthais 
von Vilingen, Burcart Hindermuzze, Dietrich Blezze, Cünrat von Hiiningen, Hainrich 
der mgier von Grüningen und Hainrich Wiele unde dar zu anderre erberre lüte 
genüge, die hie nüt geschriben stant. 

Siegel s. o. S. 361. — Regest: Fürstenberg. ÜB. 1, i&i n. (539. 
a) zweimal. 



4721. 

■Syhot von Lichtenberg Propst von St. Wido zu Speier setzt als Archidiakon die Pfründe 

des Vikars von Knittlingen fest. 

Ohne Ortsangabe. 1295. August 26. 

Sybodo de Liechenberg prepositus ecclesie sancti Widonis Spirensis serie pre- 
«entium publice || protestamur, quod nos prebendam in ecclesia Knutelingen nostri 
.archidyaconatus per || viros . . religiosos abbatem et conventum monasterii in Mulen- 
brunnen ordinis Cysterciensis perpetuo vi||cario ibidem celebranti et curam animarum 
ab archidyacono qui tunc pro tempore fuerit recipienti conferendam requisito super 
hoc prudentum consilio . . decano quoque in Bretheim et confratribus sui capituli 
super hoc requisitis taxavimus et sufficientem esse decrevimus in hunc modum, quod 
sedecim maldra siliginis totidem spelte et totidem avene nee non una karrata vini 
albi et boni,. quod ibidem crevit, cum minuta decima integrali infra septa utriusque 
ville Knutelingen ac etiam in villa Diffenbach, cum oblationibus universis quomodo- 
libet a fidelibus ibidem offerri solent, perpetuo vicario ab archidyacono loci ibidem 
instituto a prefato monasterio Mulenbrunnen annis singulis persolvantur, quam pre- 
bendam competentem immo sufficientem estimantes alios ecclesiasticos quoscunque 
ibidem proventus sicut iuste et rationabiliter a dicto monasterio obtenti simt per- 
petuo etiam ad dictum monasterium decernimus pertinere. In cuius rei testimonium' 
nostrum sigillum presentibus est appensuni. 



390 1295. August 27 und September 5. 

Datum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, VII. kalendas 
Septembris. 

Abhängendes Siegel, beschädigt, spitzoval, c. 46, 28 mm., in dem von gotischem Maßwerk umrahmten 
Siegelfeld der stehende Propst, mit beiden Händen ein Buch haltend: Umschrift: . . . . BODONIS . PPTI . . . . 
CGE . S . WIDONIS . SP . . . 



4722. 

Ohne Ortsangabe. 1295. August 27. 

Ritter Wipert von Jagsthausen (Husen) schenkt und vermacht dem Kloster Seligenthal 
(trado et dono donavi et tradidi — — irretractabiliter ut ea post obitum meum 
. . abbatissa et conventus in Sselgendal possideant iure perpetuo in meram proprie- 
tatem) seinen Hof in Jagsthausen (Husen), den weiland sein Oheim (patrui) genannt 
Wimar besessen, und sechs Jauchert Weinberge daselbst. Er behält sich keinerlei Becht 
(iuris vel dominii) daran vor und bestimmt, dass in memoriam et certum huius donationis 
indicium das Kloster schon bei seinefl Lebzeiten die Hühner, die von dem Hof zu geben 
sind, einnehmen soll. 

Siegler: Da der Aussteller kein eigenes Siegel hat, die Edlen Konrad und Konrad 
von Weinsberg (ipsorum communi sigillo). 

o 

Testes: Albertus plebanus in Husen, Hanricus Colner, Wlricus de Aicholfshain, 
Dietherus de Berlehingen, Hainricus dictus Duminc, Cwnradus de Nidenawe milites, 
Cwnradus dictus Phuzecher, Crafto de Huchelhain, Emhardus de Nagelsperch, Dietherus 
et Cwnradus de Rosseriet, Mangoldus, Hainricus Stsemler. 

Datum anno domini MCC nonagesimo quinto, VI. kalendas Septembris. 

München. Orig, Perg. Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 195. — Abdruck: Gudenus, Cod. dipl. 3, 726. — 
Regest: Reg. boica 4, 601. 



4723. 

Ohne Ortsangabe. 1295. September 5. 

Ritter Ortolf von Hasenweiler verkauft (dedi ad emendum) dem Kloster Weingarten 
seinen Hof in Buggenhausen (Bügenhüsen) mit aller Zugehörde um 20 'S und 10 Schilling 
Konstanzer Pfennige und verspricht das Eigentumsrecht dem Kloster von aller Anfechtung 
frei zu machen (quod proprietatem dicte curie nuncupatam c e d e 1 i n , quam vendidi 



1296. September 8 und U. . 391 

memoratis supra, reddam ab omni inpetitione inmunem et prorsus absolutam, tribuens 
«is huius scripti memoriale meo sigillo signatum, ut testetur me talium esse debitorem). 
Datum anno dömini millesimo CCLXXXXV., nonas Septembris. 

An weißer Leinenlitze das besciiädigte Siegel, s. Bd. 8 S. 466. 



4724. 

Ohne Ortsangabe. 1295. September 8. 

Schenk Hermann von Otterswang beurkundet gegenüber Abt und Konvent von Wein- 
garten, dass er avf Bitten des Ritters Ortolf von Hasenweiler dm Hof in Buggenhausen 
(Buggenhusen), den dieser von ihm zu Lehen gehabt hat, dem Kloster geeignet habe. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXX quinto, VI. idu8 Septembris, indictione VIII. 

Abhangend ein Rest des bekannten Siegels. 



4725. 

Ohne Ortsangabe. 1295. September 11. 

Pfarrer Albert von Meersburg (verus pastor ecclesie in M^rzburc) verkauft (vendidi 
pondere debitorum gravatus) der Priorin und dem Konvent zu Altdorf (priorisse et 
conventui sororum dictis ze Shluphon in villa Altorf) einen Weinberg bei Bermatingen 
(vineam meam sitam in monte Salach apud villam Bermütingen iure proprietatis 
mihi pertinentem) mit allem Recht um 10 U Konstanzer Pfennige unter den üblichen 
Verzichten und mit dem Versprechen der Gewährschaft für sich und seine Erben. 

Siegler: Der Dekan von Seefelden (Sevelt) und der Aussteller. 

Testes: dominus H. de Constantia, frater Berwardus de Wingarten, frater C, 
edituus de Mersburc dictus Mürde. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXX V., III. idus Septembris, indictione 

vm. 

Weißleinene Litzen, an denen die Siegel hingen. 



392 . 1295. September 16—30. 

4 

* 4726. 
Weingarten 1295. September 16 — 30. 

Schenk Heinrich der Altere von Ittendorf (Üthendorf) schenkt mit Zustimmung seine?- 
Söhne Konrad und Heinrich dem Kloster Weingarten auf Bitten von Abt und Konvent 

einen Mansus in Griemoltruthi (exhibita mihi petitio continebat, quod bona mea 

videlicet mansum in Griemoltruthi iure proprietatis michi pertinentem cum omnibus 
appendiciis suis quem Cünradus villicus de Eggeharskirch a me in feodo dinoscitur 
possidere in usus eorum dignarer annuere et sui monasterii transire') liberam pro- 
prietatem. Quam postulationem rationi consentaneam equam et honestam ob meorum 

remissionem peccaminum adimplens celeri cum effectu iam dictum mansum 

in eorum et sui monasterii — — devolvi iurisdictionem). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Wingarten, anno domini MCCLXXXXV., exeunte Sep- 

tembre, indictione VIII. 

Siegel abgegangen. — Unter dem Text noch Raum für zwei Zeilen, 
a) So! 



4727. 

Schenk Friedrich und sein Bruder Ulrich verkaufen den Johannitern in Hall zwei Fischenzen 

bei Hall und Gelbingen. 

Ohne Ortsangabe. 1295. September 17. 

Nos Frydericus imperialis aule pincerna de Limpurg nee non et frater noster 
Ulricus universis Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, salutem in 
eo, qui est verus salutaris, cum notitia subscriptorvmi. Contentionis prestat mate- 
riam ignorantia rei geste, unde muitis incommodis ac periculis occuritur utiliter 
et prudenter, dum presentis temporis actus et negotia scripture testimonio fulciuntur. 
Noverit igitur presens etas et successura posteritas, quibus presens scriptum nosse 
fuerit oportumun, quod nos Fridericus pincerna de Lympurg predictus ac frater 
noster Ülricus coadunata manu et deliberato animo ac consensu spontaneo accedente 
vendimus et tradidimus titulo emptionis duas piscationes religioso viro fratri Walthero 
de Lympurg nostro fratri carnali predilecto commendatori sacre domus hospitalis 
sancti Johannis Jerosolymitani in Hallis gerentique vices reverendi magistri fratris 
Gottfridi de Clingenfels magni preceptoris per Sweviam et Franckoniam et domui 



1295. September 17. 393 

ordinis predicte prope Halle consistenti ac fratribus singuliis et univerhis in eadem 
domo manentibus sive imposterum conmorant[ibus] pro triginta libris Hallensium 
minus una libra, quarum predictarum piscationum unam possident Ulricus piscator 
et frater suus Fridericus filii quondam Waltheri piscatoris bone memorie nunc 
defuncti, que sita est in fiuminibus prope muros civitatis Halle extendens a ponte 
superiori lignee usque ad villam ') proximam inferius ibi sitam. Aliam vero piscationem 
sitam in villa sive in terminis ville Gelbingen, quam nomine [? proprietatis] hucusque 
tenui, ea[n]dem piscationem predicto fratri Walthero de Limpurg commendatori 
domus predicte nee non et ipsius successori ac fratribus prenotatis eo iure ac titulo 
vendidi ac tradidi cum piscatione prenotata pro peccunia superius assignata, quam 
piscationem possident Waltherus dictus Wittige et Waltherus filius fratris sui tali 
stipulatione sive contractu, ut ipsi persolvant servitium debitum, quod predicte pis- 
cationi est assignatum. Nos vero Fridericus pincerna de Limpurg predictus et frater 
noster Ulricus nostrique heredes predictum venditionis conti-actum ratum et firmum 
habentes tali nomine conditione et pacto prehabito, quod, quando nos Fridericus 
pincerna prefatus de Limpurg sive etiam frater noster Ulricus nostrique heredes 
peccuniam pretaxatam volumus seu etiam nobis visum fuerit expedire, possumus com- 
mendatori sepefato ac ipsius successori domuique seu fratribus prenotatis assignare, 
in nostro arbitrio consistat predictas piscationes posse reemere et rehabere pro ipsa 
quantitate peccunie pro qua piscationes predicte fuerint venumdate, et nos Fride- 
ricus pincerna fraterque noster Ulricus nostrique heredes recognoscentes et abdicantes 
de fructibus a piscationibus perceptis non debere nee posse a commendatore et 
fratribus prehabitis inposterum habere repetendi facultatem hiis predictis conditionibus 
sive stipulationibus. *) Nos frater Waltherus de Limpurg commendator ordinis ac 
domus predicte et fratres eiusdem ordinis ac domus in Halle recognoscimus Friderico 
pincerne de Limpurg suoque fratri Ulrico ipsorumque heredibus in predictis bonis 
redimendis hanc fecisse gratiam ex amicitia speciali. Huius rei venditionis testes 
sunt: frater Conradus de Spira prior domus in Halle, frater Heinricus plebanus in 
Gotbolthusen, frater Cünradus de Holtzhusen, frater Burkhardus, frater Ulricus, 
frater Waltherus dictus von der Daunen fratres ordinis ac domus prenotate, Wolf- 
ramus miles, lluckerus de Schefauwe, Waltherus Ysenhüt et Albertus frater suus, 
Heinricus miles 'dictus Unmare scultetus civitatis in Halle, Waltherus de Kuntzels- 
auwe, Hainricus de Tullauwe, Waltherus dictus Sulmeyster in Halle. Nos vero frater 
Waltherus de Limpurg commendator ordinis ac domus predicte ac fratres ad fidem 
futuris Omnibus faciendam de venditione sive contractu permutationis rite celebrate 
presentem litteram munimine sigillo domus nostre roboravimus, ne heredibus pre- 

dictorum prestetur occasio [litem] super piscatione vendita suscitandi. 

X. 50 



394 1295. September 19. 

Acta sunt hec anno domiui MCCLXXXX quinto, XV. kalendas (Jctobris, in die 
sancti Lamperti episcopi et martiris. 

Limpurger Registraturbuch von 1444, Bl. 234. 

a) Die Konstruktion des Satzes ist niclit in Ordnung. 

1) Die Weiler -Vorstadt von Hall, in der das Jolianniterspital selbst lag. 



4728. 

Abt Friedrich und Konvent von Bebenhausen einerseits und Ulrich von Neidlinyen mit 
seinen Söhnen andererseits beurkunden den Schiedsiwuch über ihre Streitigheiten. 

Esslingen 1295. September 19. 

Alle die disen brief sehint, lesint oder hoerent lesen, die suln wissen, daz wir 
Friderich der apt von Eebenhüsen und gemainlich unsirs clöstirs samenunge ainhalp 
und ich Ulrich von || Nidelingen, da gegenwertig waren Ulrich und Hainrich mine 
süne, und ndt ir willen und mit ir gunst anderthalp alle die kriege, die wir gegen- 
enandir biz her gihabt han, an || schaitlüte liezzen und swren hindir die selben zi 
behaltenne, swaz si dar imme schiedin und ordinettin zi minnen oder zi rehte. Die 
schaitlüte waren maister Hainrich der brobste || von Vürndowe, herre Hainrich von 
Randegge, maister Cünrat der schülmaister von Ezzelingen, herre Trüheliep von 
Halle und herre Wezzil von Kirchain burger von Ezzelingen und daz die selben uns 
geschaiden hant unde daz wir bedenthalp willecliche den schalt genomen han und 
vergehen zi behaltenne ewecliche alse wir geswren han. Der schalt ist alse her nah 
geschriben stat. Das gerihte zi Blieningen, daz sol daz clöster von Bebenhüsen 
halbez han und ich Ulrich von Nidelingen und mine erben daz selbe gerihte halbes 
han und suln wir ob wir wein sezzen ainen gimainen schülthaissen oder ietwedir 
tail ainen, der ime vügit, und suln die bede mitte ain andir zi gerihte sizzen und 
swaz von dem gerihte vellet oder ertailt wirt, daz suln si gelich tailen. Umbe daz 
reht und umbe daz vorsnit dez frönhoves zi Blieningen ist beriht und gischaiden 
also, daz der frönhof sol haben vorsnit ainen tag zi dem Winterkorn und ainen tag 
zi den habern järgelich, der selber zwagir tage sol ich Ulrich von Nidelingen miz- 
zeniht sniden won die aekkir, die ich han, die vor zi dem selben hove hörten und 
sol öch, obe ich wil, zw juchart sniden zi bröte oder zi lone vor dem selben vor- 
snit und suln wir der apt und dii samenunge in dar an niht ierren. Dar zu me so 
suln wir der apt und du samenunge und daz clöster von Bebenhüsen uf dez von 
Nidelingen guten und siner lüte, du er iezze hat, er habe si inne oder versezzet, 



1295. September 19. 395 

weder stellen noh Herberge nemen noh snitter noh phlüge vordem oder nemen noh 
kainerslaht dienst noh kainerslaht reht, wan so vil so von dez gerilltes wegen. Umbe 
daz holz, daz da haizzet daz Inehelde, ist gischaiden und berihttet also, obe dii 
gimainde dez dorfes von Blieningeii inderthalp ainem jar, daz anevahit nü zi sante 
Michels tag deme nehsten, mir Ulrich von Nidelingen git viünfzehen phunt Haller, 
so sol ich daz holz, daz dar uf stat, uzhowen und dar abe nemen inrethalp ainen 
jare. Daz selbe jar hebet an dez selben tages, so man mir die phenninge git, und 
sol denne sin an rehte gemainmerche allen den, die zi Blieningen hcerent. Geschiht 
abir daz, daz dii gemainde mir in dem jare, alse hie vor ginemmet ist, dii vi'mfzehin 
phunt Haller nit git, so sol ich Ulrich und mine erben daz selbe holz han iemir 
ane alle anspräche. Geschiht Ach, daz ich in dem jare, daz dar zu binemmit ist, 
daz holz nit gar dar abe höwe, swaz ez dar uf belibet, daz sol der gemainde sin. 
Umbe daz wiseli daz da haisset Kienken wise und vünf juchart akkirs, der ain 
morgen lit bi dem frönbrügel, ainer bi der smalwise, ainer bi der langwise, ainer 
bi dem rore und ainer an Karlen berge, vergehen wir d§r apt und du samenAnge, 
daz daz alse gischaiden und beriht ist, daz herre Ulrich von Nidelingen und sin 
erben si haben suln. Umbe die anspräche, die ich Ulrich von Nidelingen hette 
an ain tail dez frönhoves und an den zehinden ze Blieningen, der umbe den von 
Niiwenhüsen geköfet wart, vergihe ich Ulrich, daz du anspräche sol abe sin und 
daz daz clöster von Bebenhüsen den frönhof mit allen sinen rehten ane du, dii hie 
vor uzgenomen sint, und den vor genanten zehinden sol gerüwekliche haben iemir 
nie. Dar zu me vergehen und bikennen wir bedenthalp, daz ez also gischaiden unde 
beriht ist, daz bedenthalb sol abe sin, swaz wir enandir biz her schaden haben 
getan, und allü koste, die wir in dem kriege genomen han, von gerihte oder ane 
gerihte und allü hainsilchi und allu anspräche an gaischelichem oder an weltelichem 
gerihte und swaz wir an den selben gerihten wider enandir haben erworben biz her. 
Unde daz diz alse künt si und stete belibe, so ist dierre brief, den wir bedenthalp 
alsuz hiessen schrieben, besigilt mit unsirs edeln Herren Herzogen Hermannes von 
Tekke, der zwaiger stette von Ezzelingen und von Rutelingen insigiln, und mit 
unserem insigil dez aptes von Bebenhüsen von unseren wegen unde der samenunge, 
unde mit ininem insigil Ülriches von Nidelingen. Wir Herzoge Herman von Tekke, 
wir die burgermeister, die schülthaisse und der rat von Ezzelingen und von Rute- 
lingen haben unserü insigil durch beder thail bette an disen brief gihenket. 

Dierre brief wart gigeben zi Ezzelingen, do man zalte von gottes geburt zwelf 
hundirt jar nünzig jar und viinf jar, an dem mentage vor sante JVTatheus tag. 

Fünf Siegel, 1) Teck, s. Bd. 8 S. 445. 2) Eßlingen, s. Bd. 5 S. 189. 3) Reutlingen, s. Bd. 8 S. 389. 4) Abt 
von Bebenhansen, s. Bd. (i S. 256. 5) Ulrich von Neidlingen, rund, 39 mm., im Schild, wie es scheint, ein ans 



396 1295. September 24 und 26. 

einer linken Flanke hervorgehender rechter Schrägbalken, also eine Variante des sonst bekannten Wappens 
(Hauptschrägbalken, vergl. v. Alberti Bd. 2 n. 2000). Auf dem linken Obereck des Schilds der Topfhelm mit 
flügeiförmigen eckigen Schirmbrettern, die das Wappenbild wiederholen; Umschrift: . . S . VLRICI . MILIT . . . DE . 
NIDELINGE ... - Abdruck: ZGORh. 14, 374. 



^ 4729. 

Ohne Ortsangabe. 1295. Vor September 24.^) 

Heinrich genannt Wilderman verpfändet seinen von Kloster Weingarten lehenbaren 
Weiher bei Wolfsberg dem Kloster um 15 S Konstanzer Pfennige (vivarium sive piscinam 
meam aput curiam dictam Wolfzsperg situm michi tytulo feodi ab ecclesia Win- 
gartensi pertinen^i cum omnibus suis appendiciis tytulo et iure pignoris obligavi), 
verpflichtet sich mit seinen Erben sub nostrarum rerum omnium ypoteca zur Geioähr- 
schaft und leistet die üblichen Verzichte. Er behält sich aber die Auslösung des Weihers 

(quocumque tempore propriis denariis redimendi) vor tmd. bekennt, dass etwaige 

Unkosten für Reinigung und Abgrabung des Weihers nicht dem Kloster, sondern ihm zur 
Last fallen sollen (si memorati domini — — in restauratione prelibati vivarii pur- 
gando fodiendo vel quocumque opere necessario faciendo expensas aliquas fecerint, 
non eis sed michi computabuntur cum denariis prenotatis. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes sunt dominus Ulricus miles dictus Wilderman, Hermannus consanguineus 
domini . . abbatis, Fridericus dictus Züzzel. 

Acta sunt tiec anno domini MCC nonagesimo quinto, IUI. nonas") — , in- 

dictione VIII. 

Ital. Perg. Beschädigtes schildförmiges Siegel mit Zwillingsbalken, 
a) Der Monatsname fehlt. 
1) Nach der Indiktion. 

4730. 

Ravensburg 1295. Sep>tember 26. 

Heinrich von Neideck, königlicher Landrichter (iudex provincialis auctoritate regia 
constitutus) eignet um seines Seelenheils toillen dem Kloster Heggbach die Güter in Neii- 
haus (Muwenhusen) mit ihrer Zugehörde (pertinentiis que vulgo ze wasen oder ze 
zvie nuncupatur) nach vorausgegangener Resignation seitens des von ihm belehnten Johann, 
Sohns iveiland Helwigs des Kurzen, und seines Trägers (portator) Ulrich von Essendorf. 



1295. Se])tember 27. 397 

Er verspricht mit Ulrich von Kssendorf und seinen Söhnen Gewährschaft penes formam 
terre iuris. 

Testes: Andreas de Lanquat miles, Hainricus et Ülricus de Mülibrunnen, Fride- 
ricus minister in Ravenspurc, Lubrehtus minister in Liukirche, Mangoldus minister 
in "Walsse, . . dicti Srigar in Schammer, Ber. monetarius, Ber. Schillier, Fri. Herin- 
kappe, R. pannicida, Johannes. 

Datum et actum Ravenspurc, anno domini MCCLXXXX quinto, feria II. ante 
Michahelis. 

Rundes Siegel, 43 mm., Schild mit drei (2: 1) sechsstrahligen Sternen; Umschrift: f . S . HEINKICI . DK . 
NIDE ... - Regest: Württ. Vjhette 1880 S. 216. 



4731. 

Dörzbach 1295. September 27. 

Heinrich von Bartenstein verkauft (vendidi ac tradidi) sanus mente pariter et 
corpore dono dei mit Zustimmung seiner Frau Alheid und seines Schwiegervaters Alberts 
des Älteren von Aschhausen (Ashusen), ferner von dessen Söhnen Albert und Konrad und 
Alberts des Älteren Frau (uxoris soceris mei) Alheid seine Güter in Westernhausen, Ur- 
husen und Erlenbach (omnia bona mea in Westernhusen sita, que se in blado et 
Hallensibus aliisque proventibus ad sex libras et dimidiam in annuis extendunt red- 
ditibus, item omnia bona mea in Urhusen sita, que tam in blado quam in aliis ad 
tres libras octo solides et quatuor Hallenses annis singulis se extendunt, item in 
Erlbach iuxta Ashusen bona que colit Heinricus dictus Diltei novem solidos et pul- 
lum camisprivialeni quolibet anno solventia, item bona que colit Ludewicus septem 
solidos et pullum carnisprivialem annuatim solventia, item bona que inhabitat Rüdolfus 
singulis annis sex solidos et pullum carnisprivialem solventia, que universa et singula 
proprietatis possedi titulo, cum omnibus suis iuribus et pertinentiis in dictis villis 
vel extra quesitis et inquirendis habitis et habendis) an Abt und Konvent von Schön- 
thal um 100 U Heller, verzichtet auf alle Anfechtung des Verkaufs und verspricht Geicähr- 
schaft, wofür sich als Bürgen die Ritter Heinrich genannt Colner von Jagsthausen (Husen), 
die Brüder Konrad und Bernger von Kiepsau (Clefphesheim) und Wipert von Zimmern 
(Cimern) verpflichten. Stirbt einer der Bürgen, so ist in Monatsfrist auf Mahnung des 
Abts oder seines Boten ein anderer für ihn aufzustellen. Geschieht das nicht oder wird 
sonst eine Bestimmung des Vertrags vernachlässigt, so haben sich die Bürgen zum Einlager 
zu stellen (dominus H. Colner in Üringeu vel in Vorthenberc, dominus C. et frater 



398 1295. September 30. 

suus de Clefphesheim in Ballinburc vel in Torcebach, dominus Wipertus in Mergent- 
heim sive in Torcebach in dampnum meum more fideiussorio — se recipient). 

Siegl^r: Da der Aussteller kein eigenes Siegel hat, sein Schwiegervater Albert. 

Testes : fideiussores paulo ante nominati, dominus Heinricus plebanus in Western- 
husen, magister Bertoldus dictus Kezzelberc pastor in Reingershusen, dominus Sifridus 
de Clefphesheim, (Jominus Johannes de Torcebach milites, Cünradus de Rosserieth, 
Heinricus de Hallis dictus Ochelin. 

Acta sunt hec et tractata in villa Torcebach, anno domini MCCLXXXX quinto, 
in die Cosme et Damiani. 

Siegel abgegangen. 



4732. 

König Adolf heurkimdet, dass Graf Ulrich von Helfenstein hei der Übergabe von Burg 
und Herrschaft Helfenstein in seine Hand sich den Kirchensatz zu Berg und 60 Mark 

Golds in Einkünften vorbehalten hat. 

Im Lager vor Kreuzburg. 1295. September 30. 

In dem namen unsers herrn Jesu Christi. Amen. Wir Adolf von gottes 
gnaden Römischer konig und ein immer meh[r]er des reichs thun kund, dasz der 
edel mann graf Ulrich von Helfenstain, da er uns mit vorbedachtem mut und aigen 
willen in unser hand gab Helfenstain die burch und dar zu bürge statte dörfer leut 
und gut man und dienstmann edel und unedel und alles das, das er beseszen und 
innen hat besucht und unbesucht, des nechsten freitags vor sant Jacobs tag, ') da 
von Christus geburt war zweihundert jar in dem fünf und neunzigsten jar, mit 
geding und mit unserm guten willen usznam*) den kirchensatz zu dem Bei'ge und 
sechzig mark golds ze wenden und ze geben durch sein seel ze seelgeret oder anders, 
wie er will. Und das ihm oder dem, an die er die vor geschriben sechzig mark und 
den kirchensatz ze dem Berge wenden wolt, von uns oder von den, an die wir das 
güet wenden, das er uns gemacht hat, kein krieg her nach werde, so hat er mit 
unserm guten willen zu den sechzig marken benennet alles, das [er] zu Hohenstatt 
zu Merklingen und zu Gospach zu Dürnkheim und zu Stubershein und ze der Alten 
Statt hat, besucht und unbesücht, an die kirchensatz, die ihn angehörent. Er hat 
auch dar zu genennet und uszgenommen die obersten vier mül ze Rorenstaig und 
Hoszweins mul ob der Alten Statt und ein mül ze Tisenbach und ein hof ze Teckingen 
und ein mül und einen hof ze Maltoffheim, ainen hof und vier hüb ze Grübingen, 
ainen hof ze Tumertingen, ain hof ze Uffhusen, zwen höf ze Verolstatt, zwen höf 



1295. Oktober 4. 399 

ze Wittingen, ain hof ze Suntberg, ain hof ze Nawe, ein hub ze Tottingen, ain hof 
ze Walbüch, ainen hof ze Umstetten, ainen hof und ein zehenden ze Giengen und 
ein lehen, die vor genanten alle sampt geltent sechzig mark an herrengelt. Die 
selben gut und gült und den kirchensatz ze dem Berge und sein farndes gut, swar 
graf Ulrich das gibt und wendet, das ist unser will und erkennen mit disen briefen, 
das wir kein recht an allen den vor genanten guten und an dem kirchensatz ze dem 
Berge haben, wir oder an die wir das gut wenden, das uns der von Helfenstain 
gemacht hat, sonder er und swem ers gibt, die sollen frilich da mit thun, swas sie 
wollen. Und das das stet bleibe, dar umb haben wir im disen brief gegeben ver- 
sigelt mit unserm königlichen insigel. 

Geben in den zelten vor Cruzburch, anno domini MCCLXXXXV., proxima die 
post Michaelis, regni nostri anno IUI. 

Donaueschingen. [Oswald Gabelkhovers] Gesch. der Grafen von Helfenstein, Handschr. des 16. Jahrhundert.s, 
fol. BIO''- — Abdruck: Kerler, Gesch. der Grafen von Helfenstein, Urkunden S. 8 (fehlerhaft). — Regest: Böhmer, 
Regg. imp. 1246—1313, König Adolf n. 289 (Böhmer bezeichnet den Text als alte Übersetzung, was offenbar un- 
richtig ist). 

a) In der Vorlage: und. 

1) 22. Juli. 



4733. 

Bischof Friedrich von 8j)eier bestätigt den Verkauf des Fronhofs zu Bietigheim durch die 

Grafen von Vaihingen an Kloster Denkendorf. 

Viterho 1295. Oktober 4. 

Fridericus dei gratia episcopus Spirensis ad universorum notitiam cupimus per- 
venire, quod cum nobiles viri Conradus et Hainricus fratres comites de Vehingin 
nostre diocesis viris religiosis et honorabilibus preposito priori et conventui ecclesie 
de Denkendorf Constantiensis diocesis curiam suam in villa Butickain nostre diocesis 
sitam dictam fronhof ut dicitur iusto emptionis titulo vendiderint ') cum omnibus 
attinentiis pertinentiis suis decimis et iure patronatus annexis piscinis et aliis iuribus 
quibuscumque attinentibus curie supradicte, quemadmodum dicti fratres Conradus et 
Hainricus ipsam curiam tenuerunt habuerunt et possederunt, et ipsis preposito priori 
et conventui traditionem sollempnem et competentem curie pertinentium et attinen- 
tium fecerint predictorum, dicti prepositus prior et conventus a nobis nostruin 
consensum favorem et confirmationem emptionis venditionis et traditionis huiusmodi 
humiliter petiverint, nos igitur pensata utilitate ecclesie de Biitickein ville predicte, 



400 1295. Oktober 5. 

quod honestius et utilius cum se facultas obtulerit presentandi ad illam ipsi ecclesie 
per huiusmodi viros religiosos possit et debeat provideri, alienationi venditioni et 
emptioni ac traditioni predictis nostrum benignum consensum et favorem presentibus 
impertimur et auctoritate dyocesana contirmamus. In cuius rei testimonium sigillum 
nostrum presentibus duximus apendendum. 

Data Viterbii, sub anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, 
pontificatus domini Bonifacii pape octavi [anno primo], indictione VIII., mense 
Octubris die IUI. intrante. 

Kopb. des Kl. Denkendori aus dem 16. Jahrb., Bd. 1, Abt. Wahlheim Bl. 121 1^- — Abdruck: Schmidlin, Bei- 
träge z. Gesch. d. Hzt. Württemberg 2, 254. 

1) Urk. von 1288 März 12, s. Bd. 9 S. 195. 



4734. 

Kloster Reichenhach und die Herren von Ditzingen vergleichen sich über die gegenseitigen 
Rechte und Pflichten an dem Hof des Klosters in Ditzingen. 

Höfittgen 1295. Oktober 5. 

I[n gotjes*) namen. Amen. Wir der . . prior unde der convente von Richen- 
bach ain site unde ich Balsam von Tizzingen ain ritter, ich Balsam der junger ain 
ritter, Reinhart, Wigant gebruder sine süne, für uns unde alle || u[nsere] erben 
ander site künden allen die disen brief ansehent oder horent lesen, daz wir umbe 
den krieg, den wir mit anander baten uf dem gute ze Tizzingen, daz haizet der 
herren gut von Richenbach, uf hove unde uf hüben und swaz || dar zu höret, 
geschaiden sin als hie nach geschriben stat. Der hof ze Tizzingen der herren von 
Richenbach sol gen ze vogetrehte jerliches gemanlich den vogeten, daz sie ir schirmer 
uf den guten sin, ze sancte Georgien messe nüwan ahzehen Haller || und ze sancte 
Micheles messe öch ahzehen Haller, ain schofol habern und ain hün und diubi und 
freveli. Dar nach von ieder hübe jerliches ze sancte Georgien messe nüwan nuin 
Haller und ze sancte Micheles messe öch nuin Haller, und aber iedu hübe ain schofol 
habern und ain hün und diubi und freveli. Diz voget rehte sol her Balsam und 
sine süne oder sine erben gemainlich niezzin und hau mit irem vetern hern Johannes 
von Tizzingen oder sinen erben unde ungetailet, also daz in und sine süne oder sine 
erben daz halptail des vor geschriben vogetrehtes nuwan angezühet. Her Balsam 
oder sine erben süln öch sünderlingen han von des Snüchen wegen uf dem vor 
genanten hove jäi'liches ain malter roggen und aines habern und ain hün und von 



1295. Oktober 5. 401 

ieder hübe ainen schofol roggen und ain schofol habern und ain hün, also daz sie 
der herren von Richenbach schirmer sin uf allem ir gute und 6ch also daz sie daz 
selbe sunderbere vogetrehte niezzen und haben gemain und ungetailet, her Balsam 
unde sine erben. Sich hat öch her Balsam und sine süne für sich und alle ir erben 
verzigen alles anders rehtes, ob sie dehain ander reht, denne hie vor geschriben ist, 
uf hove oder uf hüben selten han oder swaz dar zu höret, und hant dar umbe der 
. . prior und der convente von Richenbach inen gegeben und bewiset uf ir hüben 
ze Tizzingen drizzig Schillinge Haller geltes und varn gelan alle die nüzze, die sie 
in hant genomen und hant inen dar zu gegeben zelien Schillinge und zvelf phunt 
Haller, daz gut ich Balsam ain ritter der vor genande und mine süne von in en- 
phangen han und in unsern imd unser erben nuzze verkeret und sin öch bewiset 
der drizig Schillinge Haller geltes uf den hüben ze Tizzingen. Ez ist öch umbe daz 
viertail des zehenden ze Tizzingen also geschaiden, daz her Balsam und sine süne 
oder sine erben nihzeniht mit dem zehenden süln ze schafande han, wan daz her 
Balsam der alte und der junge her Balsam der elteste under sinen sunne und Wigant 
sine süne in süln han zu ir libe oder die wile sie lebent und suln den herren von 
Richenbach der von gen iedes jares zu unserre vrowen messe der jungerun siben- 
zehen malter roggen Lewenberger messes, und so sie ensint oder abgant, so sol 
inen ir zehende der vor geschriben ledig und lere sin. Were öch, daz got wende, 
daz von hagel oder von missewehze oder von gemanem urlüge von dem zehenden 
iht ab gienge ane alle geverde, so sol den herren von Richenbach von den siben- 
zehen maltern roggen abe gan^ swaz die hüber de» dorfes ze Tizzingen ertailent uf 
den ait nach gemainer gewonhait des selben dorfes ane aller slahte geverde. Ez 
ist öch geschaiden umbe daz holz oder umbe den walt, der da haizzet der herren 
"walt von Richenbach und in den vor genanten hof ze Tizzingen höret, daz her 
Balsam und sine süne oder sine erben nihzeniht der mite ze schafenne hant, wan • 
daz sie ir vogete und ir schirmer dar über süln sin, und suln nieman dar inne er- 
löben ze hovende, wan mit der herren willen von Richenbach und süln öch selbe 
dar inne niht howen noch von iren wegen haizzen howen, daz schiedelich oder un- 
zimelich oder besserunge wert sie, wan mit der herren wille von Richenbach. Her 
Balsam von Tizzingen und sine süne oder sine erben süln die herren von Richen- 
bach an irme gute, ez sie an dem zehenden uf hove oder uf hübe und swaz dar zu 
höret, niht irren nocli besweren noch schaffen geirret werden noch besweret anders 
denne hie vor geschriben stat ane alle geverde, und daz gelopt mit guten trüwen 
f^ir sich und alle ir erben stete ze habende als hie vor geschriben ist ane aller slahte 
geverde. Were aber, daz got wende, daz sie oder ir erben hie wider teten und 

niht stete heten als hie vor geschriben ist, so solten sie oder ir erben inrent ainem 
X. 51 



402 1295. Oktober 5. 

manod dar nach, so sie von den herren von llichenbach oder ir gewissen boten wrder 
gemant, ez wider tun ane alle geverde. Teten sie des niht und sprechen, daz sie 
nihzeniht wider tun solten, und ain stötz iind ain missehelli also wrde züeschent in 
und den herren von Richenbach, daz sol denne stan an hern Huge dem keller von 
Munechingen ainem ritter und an Dietherich der Hiefen ainem burger von Lewen- 
berch, die wir iegweder site dar zu haben erweit gemanlich. Und sprechent die 
zvene so sie der schache erkennent, daz sie ihzit süln wider tun oder ir erben, daz 
süln sie tun als sie die zwene haizzent ane alle geverde. Teten sie des niht, so siln 
sie ab allem irme rehte gevallin sin und verlorn han alles ir rehte, daz hie vor 
geschriben ist, und süln die herren von Richenbach ander vogete wein und nemen, 
swen sie wen, über ir gute ze Tizzingen und süln in selben her an beholfen sin mit 
gerillte und swa mit sie mügen. Were aber, daz got wende, daz der zvaiger ainer 
oder sie baide abgiengen oder enweren, so süln sie iegwedir site mit anander aineh 
ander an des stat wein und gen, der gemain dar zu sie uf den ait ane alle geverde, 
oder zwene ander, ob sie baide abgiengen. Der prior und der convente von Richen- 
bach und ir nachcomenne süln öch die vor geschriben gut ze Tizzingen weder ver- 
sezzen noch verküfen noch anders verendern, also daz sie daz gut iht emphrümeden, 
noch dekainen andern vogete wein alle die wile her Balsam und sine süne oder ir 
erben ab ir rehte niht gevallen sint noch verlorn haut alse hie vor geschriben stat, 
wan mit ir willen. Her wider sol öch her Balsam und sine siine oder sine erben 
daz voget rehte, daz sie da hant, weder versezzen noch verküfen noch anders ver- 
endern wan mit der herren willen von Richenbach oder sie süln ir rehte verlorn han 
und gevallen sin an ir rehte als hie vor geschriben stat. Die gezüge, die her an 
waren, sint: . . phaf Manze von Hevingen, Cünrat von Hevingen, magister Hainrich 
von Stütgarten, phaf Diesche der lütepriester ze Hevingen, Wernher der Boppezer 
von Blieningen, Albret der Brenner von Haimertingen, phaf Wigart ain kircherre 
von Rütmarshain und ander erber lute genüge. Daz aber dis wäre und stete belibe, 
als hie vor geschriben ist, so bitten wir der . . prior von Richenbach von unseren 
und unseres conventes wegen, und ich Balsam von Tizzingen ain ritter von minen 
und miner süne oder miner erben, und ich der junge Balsam sine süne ain ritter 
öch von minen und miner brüder und aller miner erben wegen unsern herren von 
gotes gnaden abbet Gotfriden von Genginbach, der an dirre sach rihter waz von des 
babestes gewalt, und unsern herren von gotes gnaden abbet Gotfriden won Hirsowe, 
wan er hie bi waz und ez also schiet, als hie vor geschriben ist, daz sie iriu in- 
sigel mit unsern insigel an disen brief henken ze ainem off'enne und steten Urkunde 
dirre vor geschribener dinge. Wir abbet Gotfride von Genginbach, wan wir her an 
waren rihter von des babestes gewalt, und wir abbet Gotfride von Hirsowe, wan wir 



1295. Oktober 6. 403 

hie bi waren und ez also geschaiden han, dui'ch die bette . . des priores von Richen- 
bach, hern Baisames von Tizzingen und hern Baisames des jungen sines si'ines ritterre 
henken unseriu insigel mit iren insigeln an disen brief ze ainem offenne und steten 
Urkunde dirre vor geschribener dinge. Wir öch der convente von Richenbach, wan 
wir aigen insigel niht enhaben, binden uns under unsers herren . . des priores von 
Eichenbach insigel und öch under der anderen herren insigel. Und ich Reinhart 
und Wigant die vor genanden mit andern unsern bruder allen sament, wan wir 
aigener insigel niht enhaben, binden uns unde alle unser erben under unsers vater 
hern Baisames von Tizzingen und under unsers bruder hern Baisames des jungen 
ritter insigel und öch under der andern herren insigel war und stete ze habende 
disiu ding, als hie vor geschriben ist. 

Dirre brief wart gegeben und beschach ze Hevingen, an der nahsten mitte- 
wochen nach sancte Michaheles tage, do man zalte von gotes geborte zvelf hundert 
jar niunzig jar in dem fünften jar. 

St. Paul. Orig. Ital. Perg. Von den füiit Siegeln nur noch das erste, stark l)escliädigt, mit einem sitzen- 
den Abt, und ein Bruchstück des fünften mit der untern Hälfte einer sitzenden Person erhalten. — Abdnick: 
Gerbert, Hist. Nigre Silve 3, 233; fehlerhaft, nach dem Kopialbuch. 

a) Loch im Pergament. 



4735. 
Ulm 1295. Oktober 6. 

Konrad genannt von Elchingen (Aelchingen) verkauft (vendidi et — cum onmibus 
suis attinentiis — — transtuli) dem Kloster Salem egestatis onere compulsus mit 
Zustimmung seiner Frau Agnes und aller Beteiligten seinen Hof in Asselfingen (curiam 
meam in villa Aslabingen sitam, que michi et dicte Agneti uxori mee titulo pro- 
prietatis pertinebat, cum pratis pascuis agris nemoribus cultis et incultis et genera- 
liter Omnibus suis pertinentiis et iuribus tacitis et expressis) um 42 S Heller, leistet 
die üblichen Verzichte und verspricht Gewährschaft. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt Ulm (Otto minister consules et universitas 
dicte civitatis Ulmensis). 

Datum apud Ulmam, anno domini MCC nonagesimo quinto, pridie nonas Octobris. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Zwei schildförmige Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs, 1) 42, 35 mm., 
Sparren, begleitet von drei Leopardenköpfen; Umschrift: i . S . CVNRADI . DE . ELCHINGIN. 2) der Stadt Ulm, 
s. Bd. 7 S. 201. — Abdruck: Ulniisches ÜB. 1, 220 nach Cod. Sal. 2, 307. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 
2, 499 n. 927. 



404 1295. Oktober \(i und 17. 

4736. 
Eberstein 1295. Oktober IG. 

Graf Heinrich von Eberstein gewährt dem Kloster Bebenhaiisen' iim Gottes ivillen, 
zu Lob der Jnngfraic Maria und aller Heiligen und um seines und seiner Vorfahren 
Seelenheils willen die Vergünstigung ^ Güter in Reusten, die von ihm Lehen sind, zu er- 
werben (bona et predia in villa Küsthen sita et in banno ibidem, que a nobis in 
feudo habebantur, a festo beati Galli termino eisdem indicto inantea emendi com- 
parandi a quibuscunque vel quicunque de bonis predictis propter deum aliquid con- 
tulerit cenobio predicto sibi usurpandi pleuam et liberam facultatem). 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum apud Eberstein, anno domini MCC nonagesimo quinto, in die 
beati Galli. 

Ital. Perg. Siegel s. Bd. 9 S. 265. — Abdruck: Crusius, Annal. Suev. 3, 3, 12 S. 180. — ZGORh. 14. 377. 



4737. 

Esslingen 1295. Oktober 17. 

Ritter Diethoh von Kirchheim Bürger in Esslingen schenkt (donatione inter vivos 
contuli) mit Zustimmung seines Sohns Johann zur Beruhigung seines Getoissens (accepi 
a nonnullis theologie magistris seu doetoribus decretorum, quod laici nee in decimis 
nee in iure patronatus ecclesiarum habere titulum dinoscuntur. Cum igitur leges 
non dedignentur in hac parte sacros canones imitari, super iure patronatus ecclesie 
de Westhain, quod possessioni mee vel quasi actenus vendicavi, conscientiam habeo 
remordentem) dem Kloster Bebenhausen die Güter in [Koim-J Westheim, mit denen das 
dortige Patronatrecht verbunden ist, und dieses selbst (fundos illos, quibus annexum est 
ius patronatus ecclesie supradicte et specialiter ipsuni ins patronatus seu omnes 
partes, quas in predictis fundis et iure patronatus actenus obtinebam). 

Siegler: Stadt Esslingen und der Aussteller. 

Honorabilium virorum . . decani de Ezzelingen, Dietrici dicti de Sundelvingen 
eiusdem decani socii, Johannis prebendarii ecclesie sancti Andree "Wormatiensis, 
magistri Cunradi rectoris scolarum in Ezzelingen, nobilis viri ßudolfi de Hunder- 
singen, Diettrici dicti Spate, Marquardi magistri civium in Ezzelingen dicti im 
Kirchof, Wezelonis dicti de Kirchain et Cunradi dicti Gurli testimoniis. 



1295. Oktober 18 und 27. 405 

Datum Ezzelingeu, aimo domini MCCXCV., XVI. kalendas Novembris, in- 
dictione IX. 

Siegel, 1) der Stadt Eßlingen, s. Bd. 5 S. 18!). 2) Diethohs von Kirclilieiiii, s. o. S. fki. — Abdruck: 
ZGORh. 14, .378. - Regest: ElMinger ÜB. 1, 117 n. 276. 



4738. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Oktober 18. 

Schenk FiHedrich von Lnmpurg (imperialis aule pincerna de Liinpurc) verkauft 
(vendidimus) gemeinsam mit seinem Bruder Ulrich die Hälfte der Herzogenmühlc (dimi- 
diam partem inolendini nostri quod dicitur vulgariter Herzogenmulen siti apud 
fontem qui dicitur Mulbrunnen) um 125 U Heller an Kloster Gnadenthal (in Valle 
Gratie) unter Vorbehalt des Rechts die Mühle um die gleiche Summe zurückzukaufen, was 
jedoch das Kloster niemals fordern kann. 

Testes: Heinricus de Elwangen, Heinricus de Tullauwe, Cunradus Monetarius 
cives Hallenses, Heinricus de Brunnen, Ruggerus de Sceffauwe, . . dictus Isenhüt. 

Siegler: Die Äbte von Komburg und Schönthal und der Aussteller. 

Actum anno domini MCCLXXXX quinto, in die Luce ewangeliste. 

Öliringen. Orig. Perg. Siegel, 1) des Abts von Komburg, beschädigt, sitzender Abt mit Stab und Bucli; 
Umschrift abgebrochen. 2) des Abts von Schönthal, s. Bd. 7 S. 120. 3) des Schenken Friedrich, s. o. S. 31. — 
Unvollständiger Abdmck: Wibel 2, 124. — Regest: Wirt. Franken 9, 44. 



4739. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Oktober 27. 

Ritter Konrad von Thierberg schenkt (contuli et donavi) dem Kloster Alpirsbach 
eine Hörige beziehungsweise die Hälfte ihrer Kinder (Mehthildim filiam Hainrici dicti 
Bracher ad me iure proprietatis pertinentem uxorem Wernheri de Brunnehoubeten 
filii relicte dicte de Rosenveit ad monasterium Alpersbach titulo proprietatis per- 

tinentis pro dimidietate — — ut dimidia pars liberorum, quos dicte persoue 

— — p[rocreaver]int, ad me iure proprietatis pertineat, residua vero dimidia pars 
eorundem liberorum ad predictum monasterium Alperspach siniili iure proprietatis 
debeat pertinere. 

Siegler: Der Aussteller. 



406 1295. Oktober 28. 

Datum et actum in vigilia apostolorum Simonis et Jude, anno domini MCC 
nonagesimo V. 

Ital. Perg. Siegel aligegangen. — Regest: Glatz, Alpirsbach 273. 



4740. 

Graf Alhrecht von Hohenberg und seine Gemahlin Margarete schenken der Stadt Rotten- 
burg die Einkünfte aus Umgelt und Untergang in Rottenburg. 

Rottenburg 1295. Oktober 28. 

Wir grave Albreht von Hohenberch und wir Margareth diu grevin von Hohen- 
berch tun kuntt allen den, die disen brief an||sehent oder horent lesen, daz wir 
durch liebe unserre burger ze Rotenburch und auch durch gemainen nüz || der 
selben") stet daz ungelt ze Rotenburch unseren burgern von Rotenburch den vor 
genanten haben gegeben immer || mer eweclich und auch den undergank, der da 
geschach vor sant Jacobes tage an dem dritten tage ze der stet ze Rotenburch, den 
haben wir in auch gegeben frilich und lieplich also, daz si beide mit ungelt und*") 
mit dem undergange schaffen, was si gut dunke, ez si mit versetzen mit verkaufen 
mit verwehsselen oder zwaz si da mit tunt, daz sulen wir steite han ane alle Wider- 
rede, mit der , bescheidenheit, swaz von dem ungelt immer nuzes kunit und auch 
von dem undergange, daz man da mit die vor genanten stat ze Rotenburch beidiu 
bezzer und buwe. Und daz daz°) unsern burgern ze Rotenburch von uns und allen 
unsern nachkomen ganz und steite und unzerbrochen belibe, so henken wir unseriu 
insigel ze einem rehten Urkunde an disen brief. 

Diz geschach ze Rotenburch, do von [gotes]**) geburte warent tusent zwai hundert 
jar und in dem fünf und niunzegostem jare, an dem fritage vor aller hailige tage. 

Ital. Perg. Zwei beschädigte Siegel, 1) des Grafen Albrecht, s. Bd. 6 S. 286. 2) rund, c. 47 mm., im 
Siegelfeld der gespaltene Schild, rechts halber Adler am Spalt in Vehrand (Fürstenberg), links Querteilung 
(Hohenberg). Abbildung: Fürstenberg. ÜB. 1, 326. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 123. — Regest: 
Fürstenberg. ÜB. 1, 326 n. 640. 

a) der selben zweimal am Ende der zweiten und am Anfang der dritten Zeile, das erste getilgt, b) und 
ebenso, c) daz dreimal wiederholt, d) das Wort fehlt im Text. 



1295. Oktober 31 iiiid ^«'ovember. 



407 



4741. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Oktober 31. 

Friedrich yenannt von Mendelheuren (Mendelbürren) und Heinrich sein Vetter (patruus) 
verkaufen dem Kloster Salem ihr Haus und Hofstatt in Bolstern mit zugehörigen Gütern 
und Rechten (domum et aream nostram in villa Bolster sitam ab uno latere campis 
et ab alio domui . . dicti Cremphelin intersitam cum agris pratis silvis pascuis 
aquarum usibus a'Üs et inviis nee non cum pertinentiis corporalibus et incorporalibus 
eidem aree annexis) um vier Mark Silber und ein Viertel (fertone) und übertragen sie 
ihm nach den üblichen feierlichen Worten und Gesten. Sie verpflichten sich mit Pilgrim 
von Altshausen (honesto viro dicto Pilgerim de Alshusen) zur Bürgschaft U7id Gewähr- 
schaft nach gemeinem Landesbrauch zum Einlager in Ravensburg oder Saulgau (Eavens- 
burch — Sulgen) und zu Aufstellung eines andern geeigneten Bürgen innerhalb Monatsfrist, 
wenn einer von ihnen in der Zwischenzeit stirbt. 

Ut autem premissa quelibet firmitatis robore gratulentur, presens scriptum 
dedimus prefato conventui sigillo universitatis in Siügen communitum testimonio 
virorum honestorum fratris Gerungi conversi, Hainrici de Riute nobilis, Ülrici dicti 
Nüber, Bertoldi dicti Dieme et Bertoldi dicti Stiibelin civium in Sulgen pleniu« 
accedente. 

Datum anno domini MCCLXXXXV., pridie kalendas Novembris, indictione IX. 

Regensburg. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 7 S. 265. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 500 n. 929 nach 
Cod. Sal. II in Karlsruhe. 



4742. 



Ohne Ortsangabe. 1295. November. 

H. von Gottes Gnaden Graf von Zweibrücken (Geminipontis) beendigt den Streit 
wegen der Mühle des Klosters Herrettalb in Weisshofen dadurch^ dass er die Mühle dem 
Kloster freit (quod lis et questio aliquatenus movebatur super molendino monachorum 
de Alba in Wizhoven sito asserentibus aliquibus, quod aliquam partem almendarum. 
tam ripa quam molendinum quam etiam pratum, occupasset, quod tarnen a nullo 
hominum poteramus veridice experiri, verum quum ad id monasterium de Alba 
habemus specialem gratiam et favorem ob reverentiam dei et virginis gloriose nos 
habito consilio et consensu civium nostrorum in Bretheim omnem illam actionem 
remittimus et predictum molendinum cum pratis adiacentibus et vallo ac ripa i)er- 



408 1295. November 2. 

petue libertati donamus volentes ut predicti monachi ipsum molendinum cum ripa 
et pratis sicut hactenus possederunt exnunc perpetuo possideant libere pacifice ac 
quiete, dantes eis omnimodam libertatem molendi sibi ipsis et curiis eorum immo 
quibuscunque voluerint exceptis civibus de Bretheim). 

Siegler: Der Aussteller, sein Bruder Otto und die Stadt Bretten (Albertus dictus 
ühsener scultetus civitatis predicte ac iurati Hermannus Bürbach, H. Necke, H. Ken- 
zinger, Albertus Dürre, Marquardus Steheier, Bertoldus Ohsener, Marquardus Frager, 
Gozoldus et Bertoldus fratres, Guntramus, H. der Hupphende et Bertoldus Grave 
iudices ceterique cives). 

Datum et actum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, mense 
Novenbri. 

Karlsruhe. Zwei Origg. Ital. Perg. An A drei, an B, das von Otto von Zweibrücken nicht besiegelt 
ist, zwei Siegel. 1) iiind, 33 mm., Schild mit fünfblättriger Rose; Umschrift: f • S . HENRICI . COMITIS . DE . 
EBERST. 2) rund, 34 mm., wie 1); Umschrift: f . S . OTTONIS . COMITIS . GEMINI PONTIS. 3) der Stadt 
Bretten, s. Bd. 8 S. 403. — .Abdruck: ZGORh. 2, 381. 



4743. 
Ohne Ortsangabe. 1295. Novemher. 

Äbtissin G. und, Konvent von Frauenalb (dominarum in Alba) beurkunden die Stiftung 
einer Lampe vor dem Altar der Jungfrau in ihrer Klosterkirche durch den Kleriker Berthold 
von Strassburg mit 13 U Heller, weisen dafür die Zinse und Einkünfte in Metzlinschvand 
(Mezzelinswänt) an und bekennen, dass im Fall der Vernachlässigung die Stiftung mit 
den Einkünften aus Metzlinschwand an das Kloster Herrenalb fallen soll, damit dort vor 
dem Altar eine Lampe unterhalten werde. 

Siegler: Der Herr von Eberstein, der Abt von Herrenalb und die Ausstellerinnen. 

Datum anno domini MCCXC quinto, mense Novembri. 

ZGORh. 23, 317 nach dem Original in Karisruhe. 



. 4744. 

Ohne Ortsangabe. 1295. November 2. 

Abt Hermann und Konvent von Weingarten beurkunden, dass der Küster ihres Klosters 
Heinrich, vir devotionis et obedientie filius, deo plenus um der Schulden des Klosters 



1295. November 3. 409 

ivillen von Dietrich von Albertshofen (Hadebrechteshoven) den halben dortigen Zehnten 
(medietatem decime — maioris videlicet et minute rustice pariter et urbane), womit 
Dietrich vom Kloster belehnt war, um 13 Mark Silber examinati et legalis ponderis 
Ravenspurgensis (propria pecunia sive ipsius providentie industria sive largitione 
elemosinarum conquisita) gekauft hat und überlassen (locavimus pariter et locamus) 
ihm für seine Person und seinen Nachfolgern in der Küsterei quasi successione ut ita 
fateamur hereditaria den Zehnten in memorati officii subsidium. 

Siegler: Die Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCC nonagesimo quinto, quarto nonas Novenbris, 
indictione nona. 

Siegel abgegangen. 



4745. 

Bischof Heinrich von Konstanz vidimiert dem Kloster Marchthal eine Anzahl älterer 

Urkunden. 

Konstanz 1295. November 3. 

Heinricus dei gratia Constantiensis episcopus omnibus Christi fidelibus presentia 
visuris seu audituris salutem et notitiam subscriptorum. Noveritis nos litteras nobilium 
virorum Hugonis et Rudolfi palatinorum comitum de Tuwingen ac Willehelmi comitis 
nee non et Rudolfi filii sui |j comitis eiusdem predicti comitatus de Tuwingen, comitis 
quoque Ülrici de Wirtenberch ac attestationes bone memorie Cünradi quondam epis- 
copi Constantiensis, litteras quoque virorum nobilium Heinrici marchionis de Burgowe 
et comitis Ülrici de Berga dicti de Schelkilingen vidisse non cancellatas non rasas 
II non abolitas nee in aliqua parte sui vitiatas veris et eorundem virorum nobilium 
salvis sigillis communitas de verbo ad verbum legisse et tenorem et processum hie 
subscriptum plene ac evidentissime continere: In nomine sancte usw. Es folgt zu- 
nächst die Urkunde des Pfalzgrafen Hugo von Tübingen von 1171 Mai 1, gedruckt Bd. 2 
S. 164. Dann nach einem Zmschenraum von doppelter bis dreifacher Zeilenhöhe (wie 
er auch weiterhin je nach den einzelnen Stücken freigelassen ist) mit der Überschrift: 
Super curiam in Ambra die Urkunde Pfalzgraf Rudolfs von TiÜnngen von 1216 Mai 4 
(Bd. 3 S. 41), Bischof Konrads von Konstanz 1231 August 9 (Bd. 3 S. 289), Graf 
Rudolfs von Tübingen 1256 September 5 (Bd. 5 S. 174 nach dieser Vorlage), Graf 

Ulrichs ron Wirtemberg 1256 September 5 (Bd. 5 S. 176). Mit der Überschrift: Suprr 
X. 52 



410 1295. November 3. 

Bilringen: die Urkunde Bischofs Konrad von Konstanz 1215 April 28 (Bd. 3 S. 17 
nach dieser Vorlage). Zwischen dieser und der folgenden Urkunde ist eingeschoben: Item 
profitemur nos de verbo ad verbum vidisse et legisse litteras bone memorie H. 
quondam episcopi tenorem et processum presentis pagine sine omni vitio continere.") 
Super Bilringen: Es folgt die Urkunde Bischof Heinrichs von Konstanz von 1234 
Oktober 17 (Bd. 5 S. 351) und, wieder mit der Überschrift Super Bilringen, die Urkunde 
Graf Ulrichs von Berg von 1249 März 8 (Bd. 4 S. 191 nach dieser Vorlage). 

Nos igitur Heinricus dei gratia episcopus Constantiensis supradictus tenorem et 
seriem harum litterarum in veris instrumentis videntes examinantes et approbantes 
in nomine domini universa et singula, que hie litteris declarata sunt et ostensa, 
auctoritate ordinaria confirmamus et non solum nostro verum etiam capituli nostri 
Constantiensis sigillo presens instrumentum roboramus ad evidens indicium et cau- 
telam. 

Datum Constantie per copiam, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo V., 
III. nonas Novembris, indictione nona. 

Item'') profitemur nos litteras domini H. Constantiensis episcopi iterato vidisse 
et legisse in hunc modum: Heinricus ustc. Es folgt die Bd. 4 S. 41 nach dieser Vor- 
lage gedruckte Urkunde. 

Datum Constantie per copiam anno domini ut sujira. 

Vom ersten Siegel, dem des Bischofs, sind noch abgelöste Bnichstücke vorhanden, an denen deutlich die 
Bd. 7 S. 397 beschriebene Fälschermethode zu erkennen ist. An zweiter Stelle hängt nicht das Siegel des Dom- 
kapitels, sondern das zerbrochene Siegel des Propsts von Marchthal in rotem Wachs, nicht von dem Bd. 7 S. 453 
beschriebenen, sondern von einem späteren Stempel, der in der ersten Hälfte des 14. Jahrhimderts in Gebrauch 
genommen wurde. Er findet sich an den Urkunden im StA. zuerst 1359, aber auch 1392, während der ältere 
noch 1300 vorkommt ; aus der Zwischenzeit fehlen die Belege. Da es gelegentlieh auch sonst vorkam, daß an 
Stelle eines abgegangenen oder nicht angehängten Siegels später, wenn die Urkunde gebraucht wurde, ein anderes 
echtes ohne Fälscherabsicht angehängt wurde (ein Beispiel in Bd. 7 S. 334), so ist aus dieser Tatsache kein 
bestimmter Schluß auf die Entstehung der Urkunde zu ziehen. 

Der Schrift nach gehört das Stück jedoch zu den spätesten unter den unechten Marchthaler Urkunden, 
die aus inneren Gründen etwa der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts zuzuweisen sind. 

Von den neun Urkunden, deren Texte in das Vidimus- aufgenommen sind, sind sechs unbedingt unecht 
(1171 Mai 1; 1216 Mai 4; 1231 Aug. 9; 1266 Sept. 5 Pfalzgr. Rudolf; 1215 April 28; 1249 März 8; 1242 Mai 15); 
zwei mindestens sehr verdächtig (1256 Sept. 5 Gr. Ulrich von Wirtemberg; 1234 Okt. 17). 

a) Dieser Satz ist nachträglich eingesetzt worden, b) Von hier an schreibt eine andere, aber ähnliche 
Hand, die auch oben das in Anm. a) bezeichnete Stück eingefügt hat. 



1295. November 6. 411 



4746. 



Urkunde über die Vermächtnisse, die tveiland Eberhard Hopfrebe und seine gleichfalls 
verstorbene Frau Luygard dem Spital in Ulm gemacht haben. 

Kirchheim 1295. November 6. 

In nomine domini. Amen. Ne gesta hominum oblivionis nebula debeant ob- 
fuscari, necesse est ea litterarum serie et sigil||lorum apicibus raemorie commendare. 
Hincinde noverint universi presentium seriem inspecturi, quod pie memorie quondam 
Eberhardus || dictus Hophrebe senior in piam sui ac parentum suorum i'ecordationem 
de vinea dicta Trübenbach apud Kirchain sita ab || uno latere contigua vinee domini 
Craftonis militis de Kirchain ab alio latere contigua vinee Dyeplini dicti Morli 
legavit hospitali pauperum in Ulma unum quartale vini Ezzelingensis mensure 
assignandum eidem hospitali singulis annis in festo sancti Galli. Item pie memorie 
Lüggardis quondam uxor Eberhardi predicti testatoris post mortem eiusdem acce- 
dente ad hoc consensu et plena voluntate succedentis mariti sui Cünradi dicti Hoph- 
rebe filii quondam Grulichi senioris de predicta vinea Trübenbach legavit etiam in 
pium anime sue nee non parentum suorum remedium sub prescripta forma hospitali 
prefato unum quartale vini mensure predicte in prenominato festo penitus assignari. 
Verum si sterilitas summam duorum quartalium predictorum in anno quocunque 
hospitali predicto negaverit, immediata succedentium annorum fertilitas detrimentum 
semper prioris anni vel priorum annorum finaliter debet supplere, ita quod hospitale 
sepedictum summam prescriptorum duorum quartalium successive sie attingere debeat 
sine quolibet detrimento de vinea pretaxata. 

Acta et ratificata sunt hec in Kirchain, presentibus viris honoratis videlicet 
domino H. preposito ecclesie in Furndowe, domino Johanne rectore ecclesie in 
Bodelshoven, item Eberhardo dicto Hophrebe supradicti testatoris filio et Dyepoldo 
dicto Morli prememorato et aliis quam pluribus fide dignis. In cuius rei testi- 
monium sigilla videlicet domini H. decani in Kirchain nee non universitatis civium 
ibidem fidelius sunt appensa huic seriei litterarum. 

Datum in Kirchain, anno domini MCC nonagesimo quinto, VIII. ydus Novembris. 

Ulm. Orig. Perg. Zwei Siegel, 1) des Dekans Heinrich, s. o. S. 172. 2) rund, 58 mm., gespaltener Schild, 
links die teckischen Rauten, rechts die halbe Kirchenspange; Umschrift: S . CIVITATIS . IN . K . . . . N. — .\1)- 
druck: Ulmisches ÜB. 1, 221. 



412 1295. November 10 und 11. 

4747. 
Konstanz 1295. November 10. 

Bischof Heinrich (H.) von Konstanz schenkt (damus conferimus et donamus an- 
nectimus scriptis presentibus et incommutabiliter applicamus) seinem Domkapitel auf 
dessen Bitten zur Aufbesserung der Chorherrnpfründen und Vermehrung des Gottesdienstes 
(in augmentum prebendarum canonicorum ipsius capituli et divini cultus et ut eo 
commodius utilius et liberius vacare possint canonici dicti capituli cultui divinorum) 
die Quart der Kirche in Kamistatt, deren Patrottat dem Domkapitel gehört. Er bedingt 
sich dafür die Begehung seiner Jahrzeit, tcofür er sich vorbehält genauere Anordnung zu 
zu treffen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCXC quinto, IUI. idus Novembris. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Reg. episc. Constant. 2958. 



4748. 

Konstanz [1295]. November 10. 

Der Domscholaster und Offizial Walther von Konstanz setzt in dem Streit des Klosters 
Sirnau mit Walther genannt Kramer von Esslingen, Beymo von Wendungen und Ulrich 
genannt Claus Termin an auf Dienstag vor Andreas, hora prime, ad interloquendum 
super predictis et alias ad procedendum iustitia mediante. 

Datum Constantie, IUI. idus Novembris, indictione IX. 

Auf der Rückseite Spuren eines runden Siegels und Reste des spitzovalen von Walther, c. 52, 35 mm., wie 
es scheint, der stehende Scholaster und rechts vor ihm ein Knabe, der Züchtigung erhält; Umschrift: .... 
W.\LT . SCOLA . . TT . . ECCE . . OST — Regest: Eßlinger ÜB. 1, 109 n. 264»- 



4749. 

Die Söhne und Töchter weiland Ritter Warmunds von Neipperg verkaufen dem Deutsch- 
ordenshaus in Ulm Güter zu Stockheim. 

Ohne Ortsangabe. 1295. November 11. 

Wir Reinbolde ein kircherre ze Würtzeburg, Hainrich ain canonike von Orengau, 
Wileheln, Warmunt, Engelhart, Conrat und Margrete, kinder hievor hern Ware- 



1295. November 11. 413 

mundes aiii« litters von Niberg, thuii kimt allen den, die disen gegenwertigen brief 
lesen oder hören lesen und verjehen offenlichen an dem selben, das wir mit gesamenter 
hant einmüteclichen und beretteliche mit rate willen imd verhenknusze unserre müter 
Adelheite von Twingenberg und Eisbeten unserre Schwester von Dalhain verkauft 
han vier morgen wingarten und ein ruten mit eime eckerlin dar under an eime 
stucke in der marke zfi Stokheim, der geheiszen ist der Twingenberg, den erbern 
gaistlichen lüten dem coraentür und den brüdern des 'Putschen huses ze Ulme umb 
sehs und sibenzig pfund Heller, der wir auch verjehen uns gewert und bezalt von 
in frylichen imd ledeclichen ane alle anspräche eweclichen ze besitzende und ver- 
ziehen uns alles des rechten für uns und unser erben, das wir an dem selben win- 
garten hetten oder unser erben von unsern wegen her nach dar an möchten gewinnen, 
und geben und antwürten den selben wingarten der vor dick benempt ist den selben 
brudern von Ulme ze eyme frien und ledigen eigen mit disem gegenwertigen briefe 
und setzen sie in gewer des selben wingarten mit diseme selben briefe frylichen und 
lediclichen ze besitzende. Und zu einer ewigen stettikeit und vestungen des vor 
geschriben kaufes so geben wir die vor genanten brüder disen selben brief besigelt 
mit insigeln unsers vaters, hern Eeinbolden und hern Engelhartz der ritter unsere 
vettern von Nyberg und besteteget. Dirre dinge sint gezüge: bruder Ar. von Oden- 
dorf, bruder Walther von Horenburg, brüder kraft von Cruthein, bruder Ulrich und 
Cünrat von Waldenstain, Ulrich von Schawenstain ritter bruder des husz von Hail- 
prunnen, her Reinbote der alt, hern Engelhart, her Reinbote der jung und her 
Cönrat von Waldenstain rittere von Niberg, her Hainrich Brüsze, her Hainrich 
Wibich, her Gerhart, her Wiknant von Ulme und er Cunrat Kübel burger von Hail- 
prunnen und ander erber lüte genüge. 

Dis ist beschehen nach unsers herren Jesu Christi geburt tusend jare und zway 

hundert jare und fünf und nünzig jar, an sant Martins dage. 

Kopb. des deutschen Hauses zu Ulm aus dem 14. Jahrhundert, Bl. SO*"- Der Text ist durchgestrichen und 
zur Überschrift beigeschrieben: ist verkauft. — Abdruck: Ulmisches Uß. 1, 222. 



4750. 
Ohne Ortsangabe, 1295. November 11. 

Graf Heinrich von Veringen eignet dem Kloster Heiligkreuzthal eine Wiese in Wülf- 

linger Winchel. 

Deutsch. Künftig im Heiligkreuztlialer ÜB. — Regest: Hohenzoll. Mittli. 4, 11. 



414 1295. November 12. 

4751. 
Ohne Ortsangabe. 1295. November 12. 

Heinrich der Junge von Lupfen verkauft mit Zustimmung seines Vetters, Herrn 
Eberhards des Alten von Lupfen, dem Komthur Konrad von Egesheim und den Brüdern 
vom Johanniterhaiis zti Rottweil eine Hube zu Spaichingen und eine zu Osterkofen. 

Deutsch. Abdruck: Rottweiler ÜB. 1, 661, n. 1451. 



4752. 
Gi-af Diepold von Aichelberg verkauft an Kloster Kirchheim Gilter und Leute in Lindorf. 

Ohne Ortsangabe. 1295. November 12. 

Wir grave Diepolt von Aichelberg tun kunt allen den, die disen brief ansehent 
und hcerent lesen, und || vergehen, daz wir allez unser gut swaz wir gihabet han 
biz her ze Lintdorf daz bi Kirchain || gilegen ist und an der selben stat, alle die 
lüte, die wir da hetten und alle die vogitaige und || allii reht, swelii dar zu hoerent 
und swaz gehceret zi den selben guten an holze und an velde und an allen stetten, 
haben gigeben zi ainem rehten köfe für aigen umbe aehte und zwainzig phvint Haller, 
und vergehen, daz wir die selben enphangen han und daz wir dar umbe wer süln 
sin nahe reht, alse site und gewonlich ist. Doch han wir an sogetan gedinge getan, 
swaz der selben lüte von dem gute andirswar vert, so sulen si unsir sin, varent si 
wider uf du gut gen Lintorf, so suln si sin der priorin und der samenunge dez 
closters zi Kirchain Predier ordins, den wir disü gut gigeben han zi köfe, alse hie 
vor geschriben ist, und die uns der phenninge giwert hant alse hie vor ginemmit 
ist. Daz diz stete und ane zwivil belibe, so han wir der vor genanten priorin und 
der samenunge gigeben disen brief besigelten mit unserem ingesigil und mit graven 
Ulrichs ingesigil unsirs brüdir. Wir grave Ulrich durch graven Diepoldes unsirs 
brudir bette haben unsir ingesigil an disen bi'ief gihenket, also doh, daz an unserem 
reht uns nit schade, obe vil lihte uns ihtschit dez selben an gehoert, daz wir doh 
noh nit wissen. 

Dierre brief wart gigeben, do man zalte von gottes gebürte zwelf hündir jar 
viinf und nunzig jar, an dem nehsten tage nah sante Martins tage. 

Siegel 1) Graf Diepolds von Aichelberg, s. Bd. 7 S. 193. 2) Graf Ulrichs von Aichel])erg, rund, ca. 46 mm., 

im Siegelfeld Schild, worin ein Topfhelm mit Flug; Umschrift: f . S .V COMITIS . DE . M . . . NBE . . ., 

d. h. Merkenberg. 



1295. November 14 und 15. 



415 



4753. 
Oh)ie Ortsangahe. 129r>. November 14. 

Konrad von Enzberg mit (cum manu et consensu) seiner Frau Hedwig genannt von 
Hornberg und sein Bruder Friedrich von Enzberg mit (cum voluntate) seiner Frau Petrisse 
genannt von Schmalenstein (Smalnstein) verkaufen (vendidimus) dem Kloster Herrenalb 
das halbe Dorf Göbrichen mit Zugehörden (dimidiam partem ville et marchie Geber- 
chingen, quam nos possedimus et nostri antecessores libere iusto proprietatis titulo 
ab antiquo, insuper etiam ins advocatie dübe vrevel stüre bete census frumentum 
Hallenses pullos redditus usufructus hobetreth hertreth et omnia iura ibidem, cum 
propriis hominibus qui tunc temporis nobis in eadem villa attinebant, et omnes 
utilitates que dimidiam partem ville possunt attingere in campis silvis agris pratis 
aquis viis inviis almendis communitatibus et commoditatibus universis besuhet und 
unbesuhet) um 80 S Heller, verzichten auf alle Rechte und übertragen sie dem Kloster. 
Zur Gewährschaft bestellen sie als Bürgen Herrn Albert von Niefern und Herrn Gerhard 
von Enzberg, beide Ritter, ihren Bruder Heinrich von Kapphenhart, Konrad von Niefern 
und Friedrich genannt Vruhte von Weihingen (Wihingen), die zum Einlager in Pforzheim 
(in Phorzhein) verpflichtet sind, falls in Jahresfrist (infra spatium istius anni) der Besitz 
angefochten und nicht auf Mahnung seitens des Klosters ledig gemacht ivird, oder falls 
ein Bürge abgeht und nicht innerhalb 14 Tagen nach erfolgter Mahmmg durch einen 
andern ersetzt tvird. Ist einer der Bürgen andenvärts durch Einlager gebunden, so darf 
er seinen Knecht mit einem Pferd schicken. 

Siegler: Die vier ersten Bürgen und die Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCCXC quinto, feria secunda post Martini. 

Karlsruhe. Zwei Origg. Ital. Perg. In B fehlt die Stellung von Gewährsehaftsbürgen; es siegeln mit den 
Ausstellern nur Albert von Niefern, Gerhard von Enzberg und Heinrich von Kapfenliart. An A sechs, an B 
fünf Siegel. 1) Alberts von Niefern, s. Bd. 9 S. 24. 2) Gerhards von Enzberg, s. Bd. 9 S. 45. B)— 5) Heinrichs 
genannt von Kapfenhart, Konrads und Friedrichs von Enzberg, s. o. S. 223. — Abdruck: ZGORh. B), 251. 



4754. 

Heiligkreuztal 1295. November 15. 

Äbtissin Ag. und Konvent von Heiligkreuzthal kaufen von dem edlen Mann Hehirich 
genannt Bachritter die Mühle in Herbrechtingen. 

Künftig im Heiligkreuzthaler ÜB. 



416 1295. November 16 und 18. 

4755. 
Ohne Ortsangabe. 1295. November 16. 

Richter, Ratmannen und ganze Gemeinde von Speier beurkunden, dass öffentlich vor 
ihnen und dem Schultheiss Konrad Lanbesbuch von Speier die Konverse Irmela, Tochter 
loeiland Gernods inter institores, dem Kloster Maulbronn ihre Hälfte an dem Haus inter 
institores zu Speier und ihre Güter in Walsheim (Walhesheim), die neun Scheffel Roggen 
(siliginis) jährlich gilten, some alle ihre unbewegliche Habe geschenkt hat (donavit et 
presentibus donat donatione pura inter vivos), jedoch mit der Bedingung, dass sie 
selbst bis zu ihrem Tod im Genuss bleibt, nach ihr Ella, ihre Schwestertochter, und nach 
dieser Metza, ebenfalls ihre Schwestertochter, je bis zti ihrem Tod., und erst nach Metzas 
Tod das Kloster in den Besitz eintritt. Will Irmela ihren Hausanteil verkaufen (was 
den beiden Schwestern Ella und Metza nicht gestattet ist), so hat sie den Kaufpreis dem 
Kloster zu übergeben, das ihr für je 4 U Heller eine Gült von einem Scheffel Roggen 
geben wird; auch diese Gült würde nach Irmelas Tod an Ella und nach deren Tod, an 
Metza fallen. Irmela kann auch von den genannten Gütern 10 % Heller vermachen, loem 
sie will. Kommt sie in Not, so kann sie von den Gütern so viel verkaufen, als zur 
Linderung ihrer Not erforderlich ist. Was die drei Frauen nach ihrem Tod an beweg- 
licher Habe hinterlassen, geht ebenfalls an das Kloster über. 

Super quibus dictus scultetus hos dedit in testes, scilicet Johannem Kranich et 
Wemherum Sydinswanz civium magistros, Bernhohum ad Coronam, Marquardum 
Lanbesbuch, Volzonem in Salzhove, Ebelinum ante monasterium, Gotschalkum Klobe- 
löch, Bernhohum et Conradum fratres ad Columbam, Henricum Kluphel, Conradum 
Retschelin et Knolzonem dictum Zolner consules Spirenses. 

Siegler: Die Aussteller mit dein Stadtsiegel. 

Datum anno domini MCC nonagesimo quinto, feria quarta post Martini. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. 



4756. 

Rom 12\)5. November 18. 

Papst Bonifazius VIII. beauftragt den Dekan von St. Guido in Speier auf Bitten 
des Kirchrektors von Bietigheim (Buteken), die der Kirche in Bietigheim unrechtmässig 
entfremdeten Güter unter Zuhilfenahme kirchlicher Zioangsmittel zurückzugewinnen. 



1295. November 18. 417 

Datum Korne apud sanctum Petrum, XIIII. kaleudas Decembris, pontificatus 
nostri anno primo. — Dilecti filii . . rectoris. 

Ital. Perg. An Hanfschnur die Bleibulle. Auf dem Umschlag rechts, verblaßt und unsicher zu lesen : 

P. Gair. de Sat., links unter dem Umschlag kein Vermerk. Oben rechts in der Ecke n, zweimal durchstrichen. 
Auf dem Rücken oben in der Mitte: Guills de sco Gentinian, in der Ecke links oben F. 



4757. 

Die Speirer Richter beurkunden die Abmachung des Pforzheimer Bürgers Heinrich Hopf 
und seiner Frau Edellind mit dem Kloster Herrenalb über Güter in Hochdorf. 

Speier 1295. November 18. 

ludices Spirenses. Noverint universi presentium inspectores, quod constitutis 

in figura iudicii coram nobis || hoc anno domini MCOXCV., in octava beati Martini 

episcopi, religiosis viris domino . . abbate, H. cellerario || et fratre Hugone sub- 

cellerario monasterii in Alba ordinis Cysterciensis Spirensis dyocesis pro se et con- 

ventu dicti monasterii ex parte || una et Heinrico dicto Hophen de Phorzhein ac 

Ellinde eins uxore ex altera dicti coniuges domino . . abbati et suis fratribus pre- 

dictis nomine conventus prefati monasterii donaverunt tradiderunt et publice resig- 

narunt dimidiam curiam eorum in Hohdorf sitam cum universis suis pertinentiis 

donatione inter vivos liberaliter et publice coram nobis et usufructum octave partis 

deeime dicte ville ad ipsum Hophonem iure feodali pertinentem cum pleno iure 

habenda ntenda et possidenda, sicut ipsi coniuges bona eadem hactenus habuerunt 

et quiete possederunt, hac condicione adiecta, quod ipsi . . abbas et conventus in 

Alba de curia bonis et parte deeime predictis dabunt expedite annuatim dictis 

duobus coniugibus viginti et quatuor maldra trium frumentorum, scilicet octo maltra 

siliginis octo spelte et octo avene, presentanda eis et cuilibet eorum integraliter, 

dum vixerint, ad unum de hiis locis, quem annuatim expresserint, scilicet Phor/hein 

Heidolfshein Brussellam vel Spiram cum mensura loci ad quem presentanda fuerint 

sine omni dampno ipsorum coniugum usque ad festum beati Mai'tini episcopi annuatim. 

Ipsis vero coniugibus ambobus mortuis dieta dimidia curia et bona in eam pertinentia 

precise cedent . . abbati et conventui et ad hec dicta octava pars deeime, si libera 

facta fuei'it et si ipsi coniuges sine berede moriuntur. Si vero ipsi coniuges heredem 

vel heredes, qui eos supervixerint, procreaverint , dictus Hopho qui vivens ipsis 

abbati et conventui dictum feodum portabit ipsis heredibus ad portandum ipsum 

feodum si liberum factum non fuerit suis heredibus") constituet unum de amicis 
X. 53 



418 1295. November 18. 

suis quem voluerit. Et si heredes ipsum supervixerint et suam coniugem predictam, 
dicta octava pars decime sive tunc sit libera vel feodum ad ipsos heredes redibit 
una cum octava parte dicte decime, quam nunc ipsi abbas et conventus liberam 
possident, sine contradictione qualibet habenda et utenda ita quod habebunt quartam 
partem decime dicte ville. Si vero heredes ipsorum coniugum, tantum hü pueri qui 
de ipsis duobus generantur et non de alio viro vel uxore, premoriuntur vel si 
decesserint sine heredibus, dicta quarta pars decime, si octava pars Hophonis libera 
facta fuerit, cedet pleno iure abbati et conventui antedictis. '') Et ipsis coniugibus 
mortuis, sive heredem habeant vel non, extunc a dicta pensione solvenda deineeps 
ipsi abbas et conventus erunt penitus absoluti. In quorum omnium evidentiam 
nostro sigillo una cum sigillo dicti abbatis ad preces ipsarum partium in predicta 
consentientium has patentes litteras damus fideliter communitas. 

Actum anno et die prenotatis, presentibus domino H. de Crumpach prebendario 
Spirensi, Wernhero tabellione nostro, Johanne notario civium Spirensium, . . dicto 
Netingere cive Spirensi, et aliis quam pluribus fidedignis pro testibus vocatis et 
rogatis ad premissa. 

Ital. Perg. Rest des Speirer Gerichtssiegels und das beschädigte Siegel des Abts von Herrenalb, s. Bd. 9 
S. IBl. - Abdruck: ZGORh. 2, 382. 

a) Nacli heredibus ist portandum wiederholt, b) Ebenso nach antedictis: pleno iure. 



4758. 

Frior Jakob und Konvent von Ochsenhausen verkaufen an Kloster Neresheim ihre Güter 

in Demmingen. 

Ohne Ortsangabe. 1295. November 18. 

In nomine domini. Amen. Quoniam avaritie insatiabilis rabies, que novas et 
inauditas || lites frequenter excitat et queque pietatis opera non solum dira sauciat 
calumpnia, verum etiam ali||quotiens simpliciter abolet et extinguit, necessarium est 
ergo ut acta hominum per linguas testi||uni vel per scripta publica in posteros 
transmittantur. Nos igitur Jacobus prior totusque conventus monasterii in Ohsen- 
husen Constantiensis dyocesis singulorum notitie, quibus presentes exhibite fuerint, 
declaramus, quod nos maturo prehabito consilio concordi animo vendidimus abbati 
et conventui monasterii in Nernsheim Augustensis dyocesis rite et rationabiliter 
proprietatis tytulo bona nostra singula et universa sita in villa Tümingen videlicet 



1295. November 22. 419 

curiam