(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Wörterbuch der littauischen Sprache"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



► 




u 



\.' ^ 



► 




U M 4 



„ lo 



► 




u 



}■' ^ 



WÖRTERBUCH 



DER 



LITTAUISCHEN SPKACHE 



VON 



FRIEDRICH KURSCHAT, 



K. O. PR0FBS80B, DntlQENTBN DES LITTAUISCHEN SEMINARS A. D. UNIVERSITÄT ZU KÖNIGSBERG 

UND EVANGELISCH -LITTAUI8CHEM PREDIGER. 



ZWEITER THEIL: 
MTTAUISOH-DEUTSOHES WÖKTEEBUOH. 



HALLE A. S., 

VEBLAO DER BUCHHANDLUNG DES WAISENUAITRES. 

1883. 



LITTAÜISCH- DEUTSCHES 



WÖKTEKBUCH 



VON 



FRIEDRICH KURSCHAT, 



A. O. PROFESSOR, DIRIQBNTBK DES LTTTAUISCHEN SEMINARS A. D. UKIYERSITAT ZU KÖNI08BBR0 

UND EVANGELISCH- LITT AUISCIIEH PREDIQBB. 



HALLE A. S., 



YERLAO DER BUCHHANDLUNG DES WAISENHAUSES. 



1883. 



DEM OBERPKÄSIDENTEN DER PROVINZ OSTPREUSSEN 
UND CURATOR DER UNIVERSITÄT ZU KÖNIGSBERG 



HERRN D« VON 8CHLIECKMANN 



DEM WOHLWOLLENDEN GÖNNER DER LITTAUER 



EHRERBIETIGST DER VERFASSER. 



Vor- und Schlusswort. 



Letzteren Namen möchte ich den nachfolgenden Zeilen vorzugsweise geben, 
weil ich mit denselben nicht bloss das littanisch- deutsche Wörterbuch, an wel- 
chem ich schon so lange gearbeitet, sondern auch meine litterarischen Arbeiten 
überhaupt jetzt, in meinem sieben- und siebenzigsten Lebensjahre, zu schliessen 
gedenke. 

Schon sehr frühe fühlte ich in mir den Trieb, dem Volke, dem ich mei- 
ner Geburt nach angehöre, meine Dienste zu widmen, und es konnte mir daher 
nur grosse Freude bereiten, als ich nach Beendigung meiner theologischen Stu- 
dien von der hiesigen theologischen Facultät aufgefordert ward, bei der Univer- 
sität den Unterricht in der littauischen Sprache und die Leitung des mit der 
theologischen Facultät verbundenen littauischen Seminars zu übernehmen, wozu 
noch kam, dass mir durch die Yermittelung des damaligen, von mir so hoch 
verehrten Generalsuperintendenten Dr. Sartor ins das littauische Predigtamt 
hier in Königsberg übertragen wurde. 

Der mir gewordene Auftrag, die littauische Sprache zu lehren, nötigte 
mich, in die Eigentümlichkeiten derselben tiefer einzudringen und meine dabei 
gemachten Ermittelungen in Beiträgen zur Kunde der littauischen Sprache her- 
auszugeben, deren erstes Heft eine Phraseologie der littauischen Präpositionen 
enthielt. Im zweiten Hefte hatte ich eine Laut- oder Tonlehre der littauischen 
Sprache ausgearbeitet. Letztere war dadurch veranlasst, dass die Littauisch 
Studierenden die littauischen Wörter sehr oft in unlittauischer Weise ausspra- 
chen, so dass ich mich genötigt sah, für sie die richtigen Laute festzustellen 
und die dabei in Gebrauch zu nehmenden Zeichen, da sie in keiner bis dahin 
gebräuchlichen Schrift vorkamen, selber zu erfinden. 

Diese meine Bemühungen hatten auch den günstigsten Erfolge so dass die 
bei mir Littauisch studierenden jungen Leute, obwohl meistens Deutsche, mit 
der Zeit sich die richtige, rein littauische Aussprache aneigneten, und auch 
Professor Dr. Pott zu Halle, welchem meine littauische Laut- und Tonlehre 
von den hohen Behörden im Manuscript zur Begutachtung vorgelegt wurde, 
erklärte sich dahin, dass der namens der Wissenschaft an mich gestellten An- 
sprüche und Erwartungen, soweit der behandelte Gegenstand reiche, in ange- 
messenster Weise genügt worden sei. Der berühmte Sprachforscher Schlei- 



vm Vorwort. 

eher aber neunt es in seiner littauischen Granunatik Seite IX ein in seiner Art 
ausgezeichnetes Werkchen, das er so ziemlich auswendig gelernt habe. 

Gleichwohl hat Schleicher geglaubt (Lit. Gramm. S. 11 Anm.) sein Urteil 
über meine Accentuation des Littauischen dahin aussprechen zu mtlssen, dass ich 
in derselben nach seinen Wahrnehmungen allzu subtil gewesen sei, und er des- 
wegen derselben nicht folge. Dieser berühmte Gelehrte scheint wohl nicht 
erkannt zu haben, dass ein fränkisches Ohr wenig geeignet sein dürfte, littaui- 
sche Laute ganz richtig zu vernehmen. Das in Rede stehende Urteil Schlei- 
chers hat aber auf die Entwlckelung des littauischen Sprachstudiums einen nicht 
unwesentlichen Nachteil geübt, indem viele mit der littauischen Sprache nicht 
recht vertraute Deutsche, auch Samogizier und Andere, der Autorität Schlei- 
chers vertrauend, meiner gewissenhaften Weisung zu folgen verschmähten. So 
hat z. B. einer meiner ehemaligen Schüler, welcher ein Semester an den Übun- 
gen des hiesigen littauischen Seminars unter meiner Leitung sich beteiligte, eine 
kleine littauische Grammatik geschrieben, und auf königliche Kosten herausgege- 
ben, in welcher er eine vollends verkehrte Theorie der littauisqhen Lautlehre 
aufstellt und dieselbe auch in der von ihm gegründeten littauischen Gesellschaft 
zu Tilsit geltend zu machen sucht. 

Inzwischen hatte ich mein Amt als littauischer Prediger in Königsberg an- 
getreten, nachdem ich bereits als Student schon hin und wieder gepredigt hatte. 
Für mein Littauisch bezeichnend war meine erste Predigt hier in Königsberg, die 
ich an einem Sonntage eben noch als Student hielt, nachdem ich sie selbst Tags 
zuvor am Pregelstrome , wo sich die meisten littauischen Handelsleute in ihren 
Fahrzeugen aufzuhalten pflegen, angekündigt hatte, aber natürlich ohne dabei 
meinen Namen zu nennen. Die Kirche war zahlreich besucht. Als ich nach 
gehaltener Predigt die Kirche verliess, fand ich die Zuhörer in einer langen 
Reihe aufinarschiert, den ältesten von ihnen voranstehend, und mich littauisch 
mit gezogenem Hute grüssend: „Guten Tag, Herr Prediger! Nehmen Sie mir 
es aber nicht übel, Sie müssen einer der Unsrigen sein, denn Sie sprechen ja 
ganz so wie wir sprechen.^ — Das macht, die Littauer waren bis zu dieser 
Zeit gewohnt, von den meisten ihrer Geistlichen Predigten in unlittauischer Aus- 
sprache zu hören. 

Interessant war auch, was späterhin einmal geschah, als ich bereits im 
Predigtamte zu Königsberg stand und in Tilsit eine Yacanz der littauischen 
Pfarrstelle eingetreten war, und ich, ohne mich um dieselbe zu bewerben, 
dorthin von Bekannten eingeladen, eine Gastpredigt hielt An dem dazu bestimm- 
ten Tage war die Kirche übermässig gefüllt, ja sogar die Fenster ausgeho- 
ben, um den draussen stehen gebliebenen die Predigt vernehmbar zu machen. 
Nach Beendigung der Predigt yemahm ich durch den Küster in der Sakristei, 
dass die Gemeinde am Schlüsse des Gottesdienstes mir den Talar ausziehen und 
auf den Altar legen wolle, in der Meinung, dass mich dann keine Macht der 
littauischen Gemeinde Tilsits werde entreissen können. Da ein solches Verfah- 



Vorwort nt 

ren der Gemeinde ein ungesetzliches gewesen wäre, so entfernte ich mich 
nach dem Gottesdienste heimlich aus der Kirche. Als der Tilsiter littauischen 
Gemeinde dieser Plan vereitelt worden war, so wurde ein Immediatgesuch von der- 
selben an Se. Majestät den König geschrieben, worin es unter Anderm, was ich 
nachher erfahren, höchst naiv hiess: Wenn Se. Majestät den Tilsiter Littauem 
diesen Wunsch erfüllen würden, so wollten sie Uöchstdenselben so herzlich lie- 
ben wie man eine Nachtigall liebt. 

Solch grosser Zuneigung hatte ich mich im Laufe der Zeit in ganz Littauen 
zu erfreuen, weil ich mich durch meine Sprache als ein wirklicher Littauer aus- 
wies, eine Beistimmung, deren sich die nach der Schleich ersehen Methode geschul- 
ten Littauer wohl kaum werden rühmen können. Vielleicht ist mir diese Zuneigung 
meines Volks auch als Frucht der vielen Arbeiten und Anstrengungen, die ich für 
dasselbe geleistet habe, zu Teil geworden. Dabei denke ich zunächst daran, wie 
so manche erbauliche Volksschrift ich ins Littauische übersetzt und durch den 
Druck veröffentlicht habe. Das littauische neue Testament habe ich revidiert, 
das littauische Gesangbuch neu herausgegeben, das littauische Militärgesangbuch 
neu verfasst, einen Katechismus zum Gebrauche für Schulen aus dem Deutschen 
ins Littauische übersetzt, und manches Andere, das ich hier nicht speciell ange- 
ben mag. Um meinen Landsleuten aber so nützlich als möglich zu werden, 
unternahm ich im Jahre 1849, von dem verewigten Generallieutenant von Plehwe 
aufgefordert, da vorher im Jahre 1848 der Geist des Aufruhrs und der Empö- 
rung auch unter unsere Littauer gedrungen war, die Herausgabe einer conser- 
vativen religiös -politischen Zeitung in littauischer Sprache, welche wöchentlich 
einmal in einem halben Bogen unter dem Kamen KeloTwis, d. h. Wanderer 
od^ Reisender, herauskam, sehr bald eine grosse Ausbreitung erlangte und mir, 
der ich dieses Blatt fast ganz allein schrieb, auch die Liebe des ganzen littaui- 
schen Volkes eintrug. 

Gleich zu Anfange dieser meiner Tätigkeit nahm ich mir vor, meine 
Arbeiten wenigstens zum Teil auch für die littauische Sprachwissenschaft nutzbar 
zu machen und zwar zunächst ein littauisches Wörterbuch zu schreiben. Zwar 
gab es auch schon früher littauische Wörterbücher, zunächst 

1) ein polnisch - lateinisch - littauisches Wörterbuch , herausgegeben von 
Szyrwid zu Wilna im Jahre 1713, worin aber der zemaitische oder polnisch- 
littauische Dialekt sich mit dem Polnischen und Lateinischen zusammengestellt 
fand. Sodann 

2) ein deutsch - littauisches und littauisch - deutsches Wörterbuch von 
F. W. Haack, Halle 1730, enthaltend die Wörter des neuen Testaments und 
der Psalmen. 

3) ein littauisch - deutsches und deutsch - littauisches Wörterbuch von Phi- 
lipp Ruhig, Pfarrer und Senior zu Walterkehmen, gedruckt zu Königsberg 1747 ] 
und endlich 



X Vorwort. 

4) eine Erweiterung des Ruhigschen Wörterbuchs von Mielcke, Cantor 
za Pillkallen, herausgegeben zu Königsberg 1800. 

Alle diese Wörterbücher waren äusserst dürftig und reichten für Lernende 
bei weitem nicht aus, sich in der littauischen Sprache genügend zu orientieren. 
Auch sind diese Wörterbücher im Buchhandel alle vergriffen und äusserst schwer 
zu haben. 

5) Das Wörterbuch der littauischen Sprache von G. H. F. Nesselmann, 
Professor an der hiesigen Universität. Es erschien hierselbst im Verlage der 
Gebrüder Bomträger im J. 1851. Es ist ein littauisch - deutsches Wörterbuch. 
Zuletzt erschien 

6) Das littauische Wörterbuch von mir, an dem ich bereits lange vor 
Erscheinen des Nesselmannschen, schon als Student, gearbeitet hatte, zunächst 
in seinem deutsch - littauischen Teile zu Halle in der Buchhandlung des Waisen- 
hauses in den Jahren 1868 bis 1874. Auf die Frage, warum ich nicht lieber 
den littauisch -deutschen Teil als den nötigeren zuerst herausgegeben, habe ich 
bereits in dem Vorworte zum 2. Bande Seite VII mich ausgesprochen : ich wollte 
den vielen Deutschen, die in littauischen Gegenden Preussens leben und mit Lit- 
tauem in den verschiedensten Richtungen zu verkehren haben, mit einem sol- 
chen Wörterbuche, in welchem sich gut littauische Ausdrücke für alles deutsch 
gedachte finden, zu Hilfe kommen. Und so weit ich erfahren, habe ich diesen 
Zweck auch ziemlich erreicht Auf die fernere Frage, warum ich bei dem Vor- 
handensein des Nesselmannschen Werkes mein littauisch - deutsches Wörterbuch 
geschrieben und herausgegeben habe, diene zur Antwort: Der verewigte Nessel- 
mann ist seiner eignen Angabe nach Vorrede p. V-VIII, selbst kein NationaUit- 
tauer gewesen und hat das Material zu seinem Buche zusammengetragen aus den 
vorhin Nr. 1 — 4 genannten gedruckten Wörterbüchern und aus handschriftlichen 
Sammlungen, wie aus einer Sanmüung vom Präcentor Brodowski in Trcmpen, 
mehreren dem verstorbenen Professor Rhesa zugegangenen Glossaren, welche 
nach dessen Tode auf das hiesige Königliche Archiv gekommen waren, sodann 
aber auch aus handschriftlichen Lieferungen verschiedener Geistlicher und 
Anderer, die in dem Rufe standen, tüchtige Littauer zu sein. Nessclmann hat 
sie alle in der Vorrede genannt. Manche von ihnen habe ich gekannt, aber 
bei ihnen zu meinem Bedauern die gerühmte Kenntnis des Littauischen nicht 
gefunden. Die Folge davon war natürlich die, dass Nesselmann in sein Wör- 
terbuch teils ganz, teils halb littauische Wörter aufnahm. Anfangs, als ich mich 
noch bei frischer Kraft fühlte, beabsichtigte ich möglichst viel aus dem Nessel- 
mannschen Buche in das meinige aufzunehmen und das Aufgenommene nach 
den verschiedenen Dialekten zu ordnen; allein im Verlaufe der Arbeit, als ich 
meine Kraft allmählich schwinden sah, gab ich diesen Plan auf und beschloss, 
in mein Wörterbuch hauptsächlich nur mein rein preussisches Littauisch aufzu- 
nehmen, den übrigen Nesselmannschen teils unsichem teils falschen Vorrat aber 
gänzlich fallen zu lassen. Mein sehr gütiger und verehrter Freund Professor 



Vorwort xi 

Dr. Schade bestärkte mich in diesem Vorhaben, zumal ihm ja bekannt war, 
wie allgemein sich das Nesselmannsche Werk verbreitet hatte, und dass daher 
alle diejenigen, welche sich mit der littauischen Sprache eingehender beschäfti- 
gen wollten, sich dieses Wörterbuch neben dem meinigen anschaffen würden. 

Die Einrichtung und Anordnung in diesem meinem Wörterbuche habe ich 
nun so getroffen: 1) dass ich die mir nicht völlig bekannten Wörter, für deren 
Richtigkeit ich keine Garantie übernehmen mochte, in eckige Klammem ([ ]) 
üasste. 

2) Die Wörter stehen in meinem Buche genau nach der Reihenfolge des 
in ganz Europa gebräuchlichen Alphabets geordnet, während sie bei Nessel- 
mann eine andere, bei uns ganz und gar ungewöhnliche, das Auffinden sehr 
erschwerende Reihenfolge haben. 

3) Die mit Präpositionen zusammengesetzten Wörter stehen nicht in der 
Reihenfolge, welche ihnen der Anlaut der Präposition anweist, sondern jedesmal 
bei dem Worte, von welchem sie abgefeitet sind z. B. ißmetu, ich werfe hinaus 
unter metü. Dergleichen Zusammensetzungspräpositionen sind in der Grammatik 
§§ 442 — 463 angegeben. 

4) Die Verbalsubstantiva auf imas, ikas, ejas oder ejis stehen meistens 
bei den einfachen Verben, von denen sie abgeleitet worden. 

5) Die Betonungsbezeichnungen sind in meiner Grammatik § 188-226 
angegeben.*) 

Dieses Schlusswort vermag ich nicht zu schliessen ohne eines Werkes Er- 
wähnung gethan zu haben, welches im Jahre 1877 zu Göttingen von Dr. Bez- 
zenberger, gegenwärtig Professor hier in Königsberg, verfasst worden ist: 
Beiträge zur Geschichte der littauischen Sprache auf Grund littauischcr Texte des 
XVI und des XVU Jahrhunderts. Diese Schrift enthält viel Lexicalisohes und 
Grammatisches und ist mit Umsicht und Kenntnis gearbeitet, ich hätte sie daher 
gerne zur Vervollständigung meiner Arbeit benutzt. Allein die darin behandelte 
Sprache ist nicht diejenige, welche jetzt im preussischeu Littauen gesprochen 
wird, und welche zu bearbeiten ich mir vorgenommen hatte. Mein Arbeitsfeld 
aber zu erweitem, war ich in der letzten Zeit in Folge vieler Überanstrengung 
meiner Kräfte, vollständig unfähig. Schon am 1. April 1880 sah ich mich ge- 
nötigt, meine Zeitung Keleiwis aufzugeben. Anstatt mein littauisch - deutches 
Wörterbuch zu erweitem, musste ich zufrieden sein, dasselbe, so wie es ist, 
dem Druck übergeben zu können. Nur bodaure ich schliesslich, dass ich dabei 
mein eigenes deutsch -littauisches Wörterbuch nicht noch mehr ausgeschrieben 
habe: es wäre das für meinen littauisch - deutschen Teil vorteilhafter gewesen. 

Indem ich dieses Werk mit diesem Schlusswortc den Freunden des Lit- 
tauischen übergebe, bitte ich, dasselbe mit Nachsicht aufnehmen zu wollen, um 



*) Meine recht ausführlich gearbeitete Grammatik der littauischen Sprache erschien 
ZQ Halle tkß. 1876 in dem Verlage der Buchhandlung des Waisenhauses. 



xn 



Vorwort 



80 mehr, als ich bei meiner Angegriffenheit sogar die Correctur der Druckbogen 
nicht immer selbst besorgen konnte, sondern öfter meinen Neffen, den jetzigen 
Gymnasiallehrer Kurschat zu Tilsit, dazu in Anspruch nehmen musste. 

So beschliesse ich denn hiermit, dem Volke meiner Geburt, für das ich 
ein langes Leben redlich gearbeitet, Segen wünschend meine literarische Tätig- 
keit fürs Littauische. 

Königsberg i. Pr., im September 1882. 

Prof. Dr. Friedrieh Karsehat. 



Abkfirzangen. 



Acc, Accosativ. 

act.y activ. 

Adj., Adjectiv. 

Adv. , Adverb. 

all^., allgemein. 

Aor., Aorist. 

Aaschr.y Ausdrack. 

Anmk., Anmerknng. 

Bdtg., BedentuDg. 

bes.y besonders. 

bibl., biblisch. 

Brod.y Brodowski, litt. Lexicon. 

czio, eine Genitivendung. 

Dat., Dativ. 

d. h., das heisst 

d. i., das ist. 

demin., deminutiv. 

dtsch., deutsch. 

durat., durativ. 

eig., eigentlich. 

emph., emphatisch. 

entepr., entsprechend. 

euphem., euphemistisch. 

f., fem., femininum. 

folg., folgend. 

frei., frequentativ. 

gebr., gebräuchlich. 

Gen.. Genitiv. 

gericntl., gerichtlich. 

Gerund., Gerundium. 

gew., gewöhnlich: 

ies, eine Genitivendung. 

inchoat., inchoativ. 

intr., intransitiv. 

Jmd., Jmds. etc.. Jemand, Jemandes etc. 

io, eine Genitivendung. 

litt, littauisch. 

m., masculinum. 

M., Mielcke. 

milit. militärisch. 



näml., nämlicK 

Nom., Nominativ. 

nom. propr., nomen propriimi. 

NB. od. N. B., Not., Anmerkung. 

obsc, obscön. 

od., oder. 

Partie, Particip. 

pass., passiv. 

poln., polnisch. 

preuss., preussisch. 

punct., punctiv. 

Präs., Präsens. 

Qu., das handschriftliche litt. Quartlexi- 

con im geh. Archiv zu Königsberg. 
Rag., Ragnit. 
rfl., reflexiv, 
rsit., resultativ. 
russ., russisch, 
s. , siehe. 

s. v. a., so viel als. 
seit., selten, 
sprw., sprüchwörtlich. 
Stallup., die Gegend von Stallupönen. 
Subj., Subject. 
Subst., Substantiv. 
Tit., Titel, 
tr., transitiv, 
u., und. 

u. a. m. , und andere mehr, 
u. 8 w., und so weiter, 
uneig., uneigentlich, 
ungebr., ungebräuchlich, 
vgl., vergleiche, 
vralt. , veraltet. 
W.-B., Wörterbuch, 
wrtl., wörtlich. 

Z. od. Zem., Zemaitisch. 
z. B., zum Beispiel. 
y, wurzelhaft. 
=» gleich. 



A 



i; oder&, &, Interj. der Verwunderung, des 

Tadels od. des Spottes. 
i! 1) Inteij. der venounderten Frctge; — 

3)Conj., eine veraltete Form för o, und; 

aber; vgl. 5. 

!ate, veraltet, s. v. a. arM, oder.] 
alNtfä, -ds, Sbst. f. auch ftbaras, -o, Sbst. 
TD., in Samog. Hofraum y vom poln. obora 
Gehöft, Hürde, vgl. kiSmas. 

[ibanw, -o, Subst. m., Wirrgam. Stock- 
netz 8. V. w. sonst widgamis, -io. krytis, 
gantine.] 

[ftbataSy -o. Subst m., der Äht; in preuss. 
Litt unbekannt] 

[alMfttllFn^, 08, Sbst f. Subst f. in Samog. 
Abtüfsin; in pr. Litt, unbek.] 

»batlja, -OS, Subst f. in Samog. die Abtei. 

Ibttias, -o, Subst m. bibl. das Heerlager 
oft auch das Heer selbst; poln. oboz, Feld- 
lager, jetzt heisst im Liit. das Lager lio- 
Sris (dtscb.). 
Dfla, od. abee^lö ein Abcbuch.] 

abejä, -58, Sbst f. die Zweifelhaftigkeit; 
die Unentschiedenheit tal dar stow' aflt 
abejus, dfis ist not^ im Zweifel; ist noch 
unentschieden, 

abejatp, Adv. in beiderlei Weise. Bsp. aß 
tai a. moku, ich verstehe das so at*ch so. 
vgl. ab 11. 

[abijetas, -o, Subst m. Beide (eig. Beid- 
heii) d. h. beide in eine Einheit zusammen- 
gefasst. Doch selten, vgl. abti. Bsp. a. 
karwiu serga, beide Kühe sind krank; 
doch lieber: abi karwi serga.] 

abeji, f. ftbejos, adjectivisches Numerale, 
beide, nur bei Pluralsubstantiven. Bsp. 
abeji nepri^teliai , beiderlei Feinde; bei- 
derlei feindliche Parteien, ftbejos kn^gos, 
beide Bücher. 

abejöju, - JAJ*a9 -J6siu, -Jötl;^ Verb, 
intr. auch tt. zweifeln, vgl. ahn. jis dSl to 
(oder jis tat) abejojo irne-norSjo wi&yti, 
er zweifelte daran und woUte es nicht glau- 
ben, aß n'abejoju kad ta! tiesa, ich zweifle 
nicht daran, dass es wahr sti. — || Sbst. 
abejojimas, das Zweifeln; abejötojis, der 
Zweifler. — | Partie, abejotinas zweifel- 
haft; abejotinai Adv. in zweifelhafter 
Weise, abejöjamas, was bezweifelt wird. 

[aM6^, Advorb. ^ abijetp, in beiderlei 
neue^ nngebr.] 

Kartehftt, litUoIftcbet Wörtorbnch. II. 



abejötimus, f. -a, Adj. zweifelJuift. best. 
abojotinasis, f. -tinoji. — Adv. abejoti- 
nai, zu bezweifeln. Bsp. täs päsakojims 
abejotinas, die Erzählung ist zweifelhaft; 
muss bezweifelt werden, täi abejotina, 
das ist zweifelhaft. 

abejiktis, f. -ö, Subst. mobile deminut 
1) verächtl. oder bedauerlich, der Zweif- 
ler, vgl. abejoju. — [2) nach M. der 
Zwiedom, eine rflanze.] 

[abejiktißkas , f. -a, Adject, nach Ness. 
mütelmässig; erträglich.] 

[abelis, i^s, auch abolls, l^s, Subst f. Sam. 
= obelis.J 

[abetnas f. -ä. als Adj. ungebr., mehr aber 
in der Schriftsprache das Adverb, abelna! 
gänzlich, ganz und gar, statt des ge-* 
wohnlicheren wisal oder powisäm. poln. 
obel. gänzlich.] 

abl; abldwi, f. Das fem. von abü, abüdu, 
beide. 

abiSjfl, u. abiidwiöjü, Genitivformen s. 
V. a. beider, s. abü f. abi. 

[abydä, -bJPdos, Subst f. russisch: Un- 
recht, Gewalt, litt, ungebr.] 

[abydas, -o, Subst. Unrecht; Gewalt (rus- 
sisch) — im pr. Littaui sehen ungebr.] 

ab? Jh.«, ■- iS« } OeivalHhaUn verüben. 

abydininkas, f. -ö, Sbst. mob. wer an Jmd. 
GewältthcUen verübt.J 

[abydnas, f. -a, Adj. schädlich; lästig; 
gross.] 

abypii8iaT, Adv. auf beiden Seiten, z. B. 
abypusiai kSlio büta raüdas auf beiden 
Seiten des Weges finden sich Häuser. 

[abyrankgal^s, f. -linti, Adj. wer rechts u. 
links kann; also s. v. a. abyraflkis.] 

[abyrafikis, f.-ö, Sbst. mob., vr er beide Hände 
gleich gut gebrauchen kann.] 

abyßaliaT, Adv. auf beiden Seiten s. v. a. 
abypusiai. «. ßalis. 

abvßalinis, f. -ö, Adj. was sich auf beiden 
Seiten findet; beiderseitig. 

abyßaiyft^, -^s. Sbst. f. Beiderseitigkeit. 

[abiötas. -o, Subst m. Oblate; Hostie. 
selten.] 

[abrikas, -o, Subst. m. in SL gemengtes 
Pferdefutter. Häcksel mit Getreide ge- 
mengt, poln. obrok, tagl. Kost; Pension; 
Futter.] 

\ 



9 abred?1is 

[kbrMtlis, -)o, Subst. m. eine Pthenart , \ 
Morchet (f )] 

ibroiAB, -o, Subat. m. dag Bild, die Ab- 
bildung, polnisch obnz Büd, Gemäldir. 
graziis Sbrazaa meUbs gsrpadörius (bei 
B.) schSnes Bild, achlecht«r Wirtb. 

[ibroEBi^n, -zawMÜ, -z&iuId, - zinti 
Verb. iDtr. Botl bedeoten: Bilder maeheti 
(Bd.] jetzt in pr. Litt, euiz nngebrSucbl. -. 
eben so ungebräuchl. ancn die beiden Verba . 
ftbrozinu, -zinti, -n. -oju.] 

fbrwdHlnkas, f. «A, Sbat. mob. Bäderverfer- 
tiger oder -AäniäCT-,- tod iLbrozas, Bild. 

[«broiAjB, -zAti. DafBr s. moliawöja. 
moJcn.] 

abrflMU, «o, Subst m. das Handtuch, 
mm Abtrockoen des OesichtB, der Hände, 
beim Waschen; polit, obras, ein Tischtuch. 

»brOBSllB, -Ig. Subst. m. demin. za ab- 
rOsaa nach Ba. ein Taschentuch, jetzt da- 
für gew. SnipeldokaB (plattdtscb.). 

tibi f. ab), Adj. Zahlwort beide, s, Gramm. 
% 1016 a. gew. mit Hinznf&gnng von du. 
f. dwi zwei; roötjnai abudo waikii pasi- 
mire, der Mutter sind beide Kinder ge~ ' 
storberi. polo. oha, obadwa; abidwi and 
abiSdwi , beide. 

[ttetf Interj. aoll nach Neas. heiaaen gieb her.' 

n. mcite gebet her! in pr. L. unbekannt.] 

'[■damoBkl, -oa, iihst. f. n.Nesa.zem. Seiden^ I 

eeug, Damast; pohi. adamaflok Damast.] 1 

[idint, Conj. zem. ^ idant, auf dass.] I 

KdalA, -ds, Suhat. f. die Nähnadel vergl. ! 
adaü. iB odatüs w^zimi^ prirkaldjrti , aut. ' 
einer Nadd ein Puder voOgpalten (Brod.). 
Sdatq iwerti od. siüli) T Sdatf^ {werti, eini 
Nadel eMädän. adatb» akls, adatüs au~ 
aia: mMat, Nadelöhr. Demin. adatike;adB- 1 
tfle; adatjte; adatiiie die kleine oder dif\ 
liebe Nadd. 

MUtnfezIt, -nfcfos. Snbat. f. die Nadel- 1 
buchst, s. adata. 

uUtniUas, f. -S, Subst.mob. NadUr. Na- 
d^verfertiger oder -händler. s. adatä. 

■daf, adilati, adjala, uAftl; Verb. tr. 
sticken, steppe», Figuren nähen. — {] Sbfit. 
Uymas das Sticken; adytojis, f. -ja, trer , 
stickt. — H Adj.ad^tinas, WBBZQstioken ist: 
adftinis, durch Sticken gefertigt. ~ i Zste. 
apadaü besticken ; — i - ada9 einsticken, 
z. B. einen Namen; — ißadaS auanäben; 
~ peradafl durchnähen ; — pri - adafl 
*oll sticken; — fuadafl, stickend rerbrau- 
chen z. B. einen Faden; - nzadafi. durch 
Stieben scbliesseu, z.B. eine Öffnung. — 
EfL adailai nähe od. sticke Rtr mich. — 
)n-adail sticke für mich ein: — u^Ü-adau, 
sticke für mich zu. — | Caus. ad^dinu, 
Bti<^on lassen. 
adrnft, -dynos, Subst. f. ein Zeitmoment; 
Zeitpunkt; in Samo^. eine Stande Ton 60 
Hinuten. — Demm. adynlle; adjnike; 
ad^niite; adyniiz^, ein kleiner od. lieber i 
Zeitmoment. I 



adlüciluB, -oflsus, Snhst tnob. ein Klug- 
ling; ein Anstifter von liederlichen Strei- 
chen. Demin. adiacriäkas; adinczSiia, ein 
kleioor od. lieber ElUgling. 

ily ntnIiihldmH H, -1«, Subst ia. der Uhr- 
macher, (Coadj.). 

adfnlnlBkaa, -o, Subst. m. bei Coadj. die 
Uhr, was sonst zijgorius. vgl. ad^nä. 

adytlnls, f. -t, was durch Sticken geler- 
tigt worden ist. 

admlroUSii, -ia, Subst f. die Admirah- 

aUBJrdlins, -lana. Titel m. der Admiral. 

admlrSÜfikaa, f. -a, admiralmässig, — bat 
admiröliBkasis , s. koji. — Aav. admi- 
rüliSkal. 

[adnas, f. -k, Adj. nachNess. werth, wür- 
dig, tüchtig; in pr. Litt, unbekannt.] 

idomaltl£n6, -es die Ehefrau des Ädo- 

Adomaltlke, -«s, anderswo -itXU,, -t^t« 
die Tochter des Adoraait 5. Grammatik 



Ädomaltla, -eflo. Familienname: Demin. 

Adomaitllis, - tiizis, - tiikaa, der kleine 
, od. liebe Adotnait. Vgl. Gramm. § 353 ff. 
I Adömas, -0, N. pr. Adam. Demm. Ado- 

milis, -miikas, -mStis, Adamd*en. 
>Adoml£ii£, -4s, die Frau des Adara. 
AdomlBhls, f. A,Sbst. mob. etnas dem Adam 

Angeboriges oder öfter einer von Adams 

Angehörigen. 
[adrüfnas, f. -k, Adj. m. blöde, triefend, 

?on den Augen gesagt, aber in pr. Litt. 

ungebräuchlich, vgl. ilrüinas. — bat 

adrninasis, f. adruznöji. ^ Adv. admzDal 

Subat. adruzniimas , die Blödigkeit der 

Augen.] 
[adnnt, Conj. b. v. als idant, auf das».'\ 
AdAiSj -9s, ein weiblicher Vorname, als 

Demm. Adu^ele ; Aduzike ; Adui^te die 

kleine oder liebe Aduze. 
»dweaUI, -fl, Subst. m. PI. die Advents- 
eeit. pirmöji adwehtu Dedeldiene. (ferersfe 

AdA'tntssonntag. 
iidwefitlBkas, f. -■> Adj. adtentsmässig. 

— best. adweHtiHkasis , f. -koji. — Adv. 
adwentiltkai adventlich. 

ladwEriJa. -Jos^ bei Ness. Subst f., richti- 
ger wohl atweryja, der Thärrahmcn, die 
game Thüreinfasgung, die Seitenpfosten, 
nebst Ober- nuii Untersch welle. Vrgl. 
weriü.l 

iidweFnlfikas, f. -a, Adj., verkehrt. Beiap. 
adwehiiflkaa ^mogiis ein verkehrter Mensch 
oder noch lieher von Handlangen : adwef- 
niBka kalba, eine verkehrte oAer verdrehte 
Bede. — best. adwerniSkasis f. - koji. 

— Adv. adwe?niBkai. i. B. adwefniCkai kal- 
bSti, verkehrt reden. — SiAst. adwernifl- 



adwernifikyH:^ 

kiimas, -o, und adwernißk^ite , die Ver- 
kehrtheit. 

idwernißkJPft^, -«s, Subst. f. die Verkehrt- 

heä im Thun. 
adwos, Adr. =» wös kaum (Sz.).] 
adiiaAkai. a, Subst. f. Plur. (in Sam.) 
1) ein Weiberhemde oder 2) der untere 
Theil de» Weiberhemdes ; poln. adziem- 
nica, dasd. litt, padurskai s. d.] 

afleilFras, -o, Subst. m. der Officier. — 
Demin. aficierelis , ein kleiner, armer Off. ; 
aficieriikas , ein junger, netter Off. ; aficie- 
rüüs, em lieber Offizier. 

[afieierißkas, f. -a, Adj. offiziermässig ; 
z. B. aficierißkas pasi - elgimas , ein offi- 
ziermässiges Betragen.] 

aflkötas, -o, Subst. m. Tit. Advocat, jetzt 
Rechtsanwtdt. 

aflkStiBkas, f. -a, Adj. advocatenmässig 
— best, afikotißkasis, f. -koji. — Adv. 
afikotißkai. — || Subst. afikotißkümas, 
die Advocatenart. 

[afi^rä, -08, Subst. f. Opfer (in Sam.), in 
pr. Litt. gew. apiera. 

A^llil, -ds, Subst f. der Name eines Dor- 
fes bei Gilge. 

[a^Iü und aglaml, Adv. in Summa; im 
Ganzen; in Bausch u. Bogen — eine alte 
Instrumenta] form eines verloren gegange- 
Den Subst. m. etwa aglus. aß weiim^ sü 
ßiena aglumi pirkaü, ich habe den Wagen 
mit sammt dem Heu im Ganzen gekauft] 

[AiTB^ta, -08, ein wenig gebräucbl. Mäd- 
cbenname, Agnes (?).] 

a^nä s. agränä, der Mohn, d. Mohnkopf. 

astmlnis s. ag&nlnis, f. -ö, von Mohn. 

a^n^Jal s. ai^nöjai, Subst. ra. das Mohfp- 
stroh, die Mohnstoppeln. 

a^fkas, -o, Subst m. der Kürbis; das 
poln. ogorek; = dem litt. agurkSlis, -io, 
die Gurke. 

a^HLlßkas, f. a, Adj. gurken- oder kür- 
bisartig; Adv. -kißkai. 

A^Aie, -^8, n. pr. f., ein oft vorkommen- 
der Frauenname. 

mgunkj -08, Subst. f. Mohn, als einzelne 
Pflanze; Coli. Plur. agSnos. Demin. agä- 
n?le, -ike, -iize. In der Redensart: z^me 
kalp agänä, die Erde ist (toeich) wie der 
Mohn; scheint die Weichheit der Blüthen, 
nicht des Mohnsamens den Vergleichungs- 
punkt zu geben, sonst müsste es heissen: 
kaip agünos. 

•gingalw^, - ^, Subst f. der Mohnkopf; 
doch lieber agSna galwa. 
^lag&alais, f. -^, Adj. von Mohn bereuet. 
•' Bsp. agüninis pyrägas, Mohnkuchen. 

w^kM'^j -ü, Subst. m. Yl.Htohnstoppeln, 
Mohnstroh. 

af, Inteij. ach! in den Dainos oft: ai man, 
meist als Ausrunf des Schmerzes, s. v. a. 
weh, wehe! 

[aikrteas, -o, Sbst. m. nach M. das Wäs- 
sern im Munaey sonst gänzlich unbekannt.] 



aiiaü 



8 



[Äidas, -o, Sbst. m. iiacli Brd. EcJio. Vgl. äidau.] 

&idau, -diiau, -dyflu, -dyti, Verb. tr. 

frq. in der Verbindung: duris aidyti, die 

Thüren werfen, mit den Thüren Getöse 

maclien; unser toben. Vergl. äidas. — 

— II Subst. äidymas as, das Toben, Ge- 
töse machen, äidytojis, wer Getöse macht. 

[Äikrtau, -seiiaa, -ftyflu, rtyti kö, Verb, 
tr. sich wornacfi sehnen. (Bd.)]. 

[aiman, Interj. wel^e mir. s. al. aiman 
tos dienos, welie des Tages.] 

[aimanöju, -nöjau, -nöltu, -nöti^ wehe 
rufen, jammern. — H Subst aimanojimas, 
das Weherufen; aimanotojis aimanSjas, 
der Weherufer.] 

[aimSrnis 1) s. v. a. gorefnis, besser, 
(Brod.) — 2) trübseliger] 

[aifmares, -ifi.Sbst f. PI. das frische Haff. 
(Other u. Wulffltan benennen das frische Haiff 
nach Ness. das Esimeer). Zu ermitteln , ob 
Jmd. noch jetzt das frisclie Haff so nennt, 
habe ich keine Gelegenheit gehabt.] 

[aifÜB, f. -i, ntr. -u« Adj.^Ai^^er, traurig y kläg- 
lich. — I best, aifüfis, f. fiöji. | Adv. aißai. 

— II Sbst. aifiimas, Bitterkeit, Kläglichkeit.] 
[aif&Ju, -fawafi, -f&flu, -f&ti Verb. intr. 

vom klagetiden Rufen der Eule: pel^da 
ail'iija, die Eule ruft. — || Subst. aifa- 
wimas, das klagende Rufen der Eule.] 

aißkifitelis, f. -^, Adj. re(^t deutlich; Adv. 
aißkifiteliai. 

aißkökas, f. -a, Adj. ziemlich deutlich; — 
Adv. aißkokai. 

&lßkus, f. -i, litr. -u^ Adj. deutlich — 
best, aißkufis, f. -kioji. — Adv. äißkiai 
u. Richtuugsadv. aißkjn elti, deutlicher wer- 
den. — Subst. aißkümas , die Deutlichkeit. 

aitrümas, -o, Subst. im poln. Litt: Bit- 
terkeit im Munde. Vergl. aitriis und 
aibrümas. 

aitrüs, f. -i, ntr. -a, Adj. in poln. Litt. 
bitter und brennend im Munde und im 
Halse, — best, aitrufis, f. aitrioji. — Adv. 
aitriai, Kichtungsadv. aitr5'n eiti, bit- 
terer od. bremiender werden. — || Subst. 
aitrümas, die Bitterkeit im Munde. 

äitwaras, Subst. m. der Alp, fliegender 
DracJie. äitwaras jo pläukus fuiindo od. 
l'uwele, der Alp hat ihm den Weichsel- 
zopf gemacht; eigen tl. hat seine Haare 
zersogen od. zusammengefUzt. 

aizafi. aiiiafi, aiij^flu, tdif ii, Vrb. tr. frq. 
aushülsen, auslüften; von Hülsen oder 
Sdioten befreieti. Bsp. ziruius aizyti, die 
Erbsen lüften. — || Subst. alzynias, das 
Hülsen oder Lüften. aizytojis, f. -ja, 
der Hülser oder Lüfter. — || Zstz. ißai- 
zaü, rsU. zu aizaü, aushülsen. — \\ Rfl. 
aizaüd, sich od. für sich hülsen, zirniai 
alzoü, die Erbsen lüften sidt. walks zir- 
niü aizoli, der Knabe lüftet sich Erbsen. 
zirniai ißß-aiz^, die Erbsen hciben sich 
ausgehülst. waikaT ziniius ißß-alz^, die 
Kinder haben sich die Erbsen ausgehülst. % 



4 »iiinh 

1 Catu. ^jydjnii, aiuhälttit hüten, alt 
zimiiia iBliaizydinn , ich lasse die Erbsen 
tich aughäsen. 

AitiBb, -nafl, -(flu, -ttl, selten, rar ine 
gewähnl. äizaü, a-ughtUsen. — Subtit. aizi- 
nimas, da« jlu«AAlMn. aizmtojJH, tceraus- 
hülst. 8.beiaiza3, wo auch die CompositA 
aDdanderweiteBüdiingeDn&chzuBehenBiDd. 

ak, Intorj. ach, auch b. t. a. bT. k. d. 

ftk, i£ »«duUs: kk tnftii bIMn&ml ach 
icfc Jmier,' TFeft« witr ^rm«fi.' 

Ubb, -o, Stihat. m. ßacke (dtsch.); Demio. 
akiUie. akiizig. 

[iku, -0 n. aklB, -io, SnbBt. ni. in Sam. 
die IVuAme = eket^.] 

l^ltKB, -0, Subitt. m. dai Aehatalein, bibl. 

akcIciörlijB, «wkQ, -Sflu, -Gti, exerci- 
ren, von den militüriBcbon Obnogen gebr. 

— II Sbst. akcicierilwimaa, AaExerciren. 

— y ZsU. (-»kcicierfiti, einexercirtn. — 
ißakcicierSti, auaexerciren. — | Rfi. tfi- 
atcicierfiti, sich eimcxcrciren. — ilili-ak- 
cicier&ti , ncA ausexereiTen. nnli, p&rli - 
akcicierSU, sidi satt- oA-müde exerciren. 

— I Com. ftkcicierQdinu, -dinau, -dlfiu, 
-dtti oder dinti, exerdre» lasten. 

aketfii», -os, Bnbst. f. die Accise. 
skeCytlnlBku , -o, Subst. m. Accise-Ein- 

akcijtllÜD, -cfjüawaa, -äÜBn, -ilStl, 
versteuern. — Q Übst. akczyziäwiiuaB , dax 
Fersteuem. — akczytiötojia, Steuersahler. 

— II Zstz. Difakczjziujn, kl(, r*II. in akczy- 
^iQJD, e(«7B« verstevern. — | i?/[. nlB-ak- 
czjzinju k5, /"ör «mA eftoa^ versteuern. — 
Q Ciiiu. akczyzi&dinu , ■ uiftkc^yziGdinu, 
tvrs(fl(«m fa8«en. 

«kSoiloa, -IIL, äabst. PI. die £99;. gew. 

«kiyii, -^n, -eOa, -eti, Verb. tr. eggen; 
mit der Egge bearbeiten, gew. ekeju. s.d. 

— I Snbat. tttÖjima*. das Eggen, — akÜ- 
tojiStwereggt.— ZsUi.&p»käiu,beeggene\iC. 
s. ekSJD. 

■klgjwu, f. -fc, Adj. bennnutkislos, nänil. 
prißger^s, betrunken, Tgl. aklinaT, 

ftkjJA, -;Jafi, -ffla, -^, Veib. intr. j)o- 
röse werden ; eig. Ji^m bekommen, ak^- 
j^s, pord« ftfioorifen. — '|| Subst. akjji- 
mas, das Porösewerden. — | Zstz. ill- 
Bkyjn (aucli wohl irii-akjjn), tcerde po- 
rös. iltakvj^B, pmrös geivorden oi. einfach: 
porös. Beisp. iBak^joli dSna, weiches, 
poröse» Brot. — ) üatu. ak^dinn , lasse 1 
poröse werden od. maehen. ' 

RkflM,f.-B, AAj. aufmerksam. 6est. akyialis, 
r, -loji — Adv, aiyifti. Richtngsadverb «ky- 
ISn otti, aufmerksamer werden. — d Sbst 
akylEimaa, Aufmerksamkeit, vgl. atia. I 

akrlökas, f. -*, ÄdJ. giemlich aufmerksam. \ 
Adv. akylökai. 

skjmöjn, Adv. augeablieklitA. 1 

■UlÜB, f. -i, Adj., zu den Augen gehörig; 
mit Augen versehen; die Augen betreffend. ' 



akinia lliklas, das Augenglas, ukine dao- 
tia, der Augemahn. 

[ikiB&B, ftkiMwaoB, n&flii, nltls Vrrb. 
refl. Augen bekommen, von Qewäcbsen. 
In pr. Litt anbckaiint.] 

akl§, -1&), äbst. f. Auge (poln. oku): Bsp. 
kam X ak'ia elti, Jmdm. unter die Augen 
treten, elk man iO akiu, gehe mir aus den 
Augen, pü akiO fbktia, sicA vor den Au- 
gen bewegen, akis iiuleiHi, die Augen 
herunter sdUugen. aki» pakvlti , die Au- 
gen erheben, blügus Ukya, schwache Au- 
gen. HwiSlios Skys, helle Augen. akiQ 
lel^, der Augmifel aber auch die Pupille. 
akis, eine Masche beim Stricken am Netz; 
aki Quieisti, eine Masche am Strumpfe 
fallen lassen, kezo akys neben Tkyliites, 
die Poren im Käse. — Demin. (auch als 
Z&rtlivhkeitBaaBdruck bei der Anrede vuu 
Personen) mäno akgle, akyte, ak'ike, akiiie. 
akiSs aprkritin^B, übSlax, der Augapfel. 
akile trililkanoa, der Augeueiter. akies 
baltinjB od. bältymaa, das Weisse im Auge 
— ungebr. auch akiS druzDÜinas, diu 
Triefen der Augen, all per wib^ nilkti nei 
nkiü ne-fud^jau, ich hohe die gan^e Nacht 
kein Auge zugemacht, ukies mirkfnis, der 
Augenblick, akiee öbalas, der Augapfel. 
akicN wyzdy» oder wjzdziua, die Aitgen- 
pupiile. akin wökaa Augenlid, ^kys aRa- 
romis äpteka, die Augen füllen sich mit 
TTiränen. Skyn marklta (V g) , die Augeti 
flimmem; schimmern; es wird bunt um 
die Augen, akiä iniijns, auch akymüjiis, 
Augetüilick eig. Augenwimk. 

ak^tM, f. -B, Adj., heBt. akytalis; Adcmi^ 
eig. äugig, d. h. mit Augen (Löchern) rer- 
s^ten, von klar auegenähton '/.eagan, ohne 
StoigeruDg. akytai iOadyta fkepetä, fctor 
ausp«näA(«s Tueti. 

[akjwu, -a, nach Nosa. Adj., 1) mit Au- 
genversehen ;i) neugierig, — [Subst. aky- 
Tbe, - " ' ■ ' ■- " ■' -■ ■• 

*■?■ ' 

PI. dte Cannessei».] 
Um, f. -k, Adj. blind, best, akläßa, f. 
loji. — Adv. aklal. Sichtungaadr. akljn 
eTt, blinder leerden. — 1 Atbsf. akliimas, 
seit, akijbc od. okljllu, Blindheit, akliü- 
telis, recht blind. — ilklas wird, ausser 
im UDwillen, vum Menschen selten ge- 
braucht, man sagt dafBr lieber neregXs, 
ein nicM sehender, aklä (tubä, ein Zim- 
mer ohne Fenster. 

[aklfctlB, -cdo, Subst in. 1) der Teufel -- 
2) die Blindbeü.] 

KU«, -«a, Subst. f. eine kleine beim Vieh 
vorkommende scfticnr.ce yiiege, die Bogen. 
Uinde Bremse, Bd. Coa^j. 

Ullal, -10, Snbat. m. äkles, -iu, Sil bat. f. 
PI. die Dannetsel, eine der Form nach 
uesselartige , nicht brennende, Aber wohl- 
riechende Päanie. 



aklinal 

tkllBKl, ÄdT. zum Bltndwcrden, z. B. MinuX 
priljgerti sich übermässig oder gänzlich 
hetritiiett. aklinal uiliüti, uzmekJli ganz- 
fc* lanäheii; zuslricken, no das» keine 
Offnwg übrig bleibt, jis np^ tiflklais akli- 
nal uzrpendi', er hol denFluss tnilNeUen 
gänzlich gefjierrt. 

[■kliuT, -D, Snbst m. Fl. die taube Nes- 
sel bei NfiM.] 

kklln^Jn, -ejau, -Sflu, -Etf, Verb. intr. 
demin. blind (oder wie blind) viel um- 
hergehen. — || Sbst. akUnejimas, ein solche» 
VtHhergdten. — aklinetojis, wer ioie blind 
umhergda. — | Zstz. apaklin^ju , aiie 
blind um etwas herumgehen. — ata- 
klinijii, blind umhertt^pend herkommen. 
— iakliDcjti, blind hineintappen. iSakli- 
neJD . blind tappend hinauskommeii. — 
naaklincju, tappend hinkomme». — para- 
klin^jn, umher tappend heimkommen. — . 
■ per-aklin«ju, tappend hinüber od. hin- 
durchkommen. — I praaklineju, tappend 
rorbeiiommen. — | pri-aklinlju, (ap- 
pend himtikominen. \ aitMineju, tap- 
pend hinaußommen. — \\ Bf. derartige 
FormeD kommcD vor wie die: pririakli- 
nejaD ich habe mich müde oder satt blind 
umhergetappt.— || C'nus.aklini-dinn, Winii 
tappend umhergehen lassen. 
■UIhIs, f. -i, blind, von blossen Schem- 
öfliiRDgeii wie z. B. von einem bloss ge- 1 
malfen Fenster, aklinis Inngas, ein blin- 
des Fenster. I 



apjekinti. — [| Subst. üklinimas, das Blen- 
(fcii. — äklintojia, u-er blendet. — || Zstz. 
aplkÜDU reit, zu 3klinu. — U Rft. apii- 
3klinii, sich blindmaclten, — 2) viel Öfter 
aber Verb. intr. ttq. faat a. v. a. akli- 
neju obno dein in. Bdtg. blind umher- 
gdten. — || Subst. Üklinimas, dasBlind- 
uwthergehen. — |[ Zstz. apäklinu, rslt. 
iD äkliDu. I atakliDu, blind herkommen. 
I iSklina, blind hineingehen. , ißlkliuu, 
blind hina%iskommen. \ nuSklioii, blind 
hinab- oder hinkommen. \ paiBkliuu, blind 
umhergehend hHmkommen. \ pcrkklinu, 



I ru3kl)nti> blind zusammet^mmen. | 
lUiDti , blind umhergehend hinaufkom- 
men. — I Caus. äklindiau, blind dahin 
gehenlassen. 

■kUku, f. •«, Adj. ziemlich blind. Adv. 
aklökaj. 

•kM«;eilll, -Im, Subet. f. 1) bei Pik. ein 
SelUeiftteintTog, in itcichcm der Schleif- 
Etein beim Schleifen gedreht wird. -~ 
2) bei Tis. ein Steinhaufen. 

[■kiMBUis menUawans, zu Stein werden.^ 

tkmemfnMs, -o, Subst. m. Steinhaufe, ud- 
gebr. Vgl. ftkinS u. skmenycziä. 



iikmetilngss, f. -«, Adj. voller Steine, z.B. 

n-ii> Acker, akmeninga dirwa, ein stein*- 

<ier icker; ein Äcker voller Steine, s. 

akniS. 
akmeninlftku, -o, SubsL lu. der Steinmett 

i.)il. überhaopt Jmd., der eich mit Steinen 

beri^ramäGBig beschäftigt 
HbineiilniH, -i, Adj. steinern, von Stein. 

Akinininiä biiüs, ein steinernes Haus. 
Iiikmetilnäs, -a&nims etc. zu Stein werden.'] 
[ukmenlßbaa, f. -k, Adj. sttinmässig, un- 

t,"'lTi>uehl.] 
ukitieiiiitas, i. •*, Adj. steinig, tingebr. 

Jaliii' lieber akmeningas od. piinas ^me- 

niii, voller Steine. 
ukiiiu, g. akmefls, Sahst, m. der Stein 
!. 4|>i>lri. kamien, Stein], davon das Adj. ak- 

[iii']iitiis, Bteinern; Deminut. akmen^s, 

-n. litis, -nüiis, -niikas, das Steindten. 

hum Steinobst, Kirschen, Pflaumen etc. 

hfh-il das Steinchen nicht akmenSlin, aond. 

l^aiiTntiH, d. h. Kndchelchen. 
nkiilus, s, tlkStas, die Granne, akototaa 

akStätas, Mi( Grannen versehen, 
akriltrts,-o, Subst. m. Scfti;?; biblisch., poln. 

»kn.'l: Schiff. Demin. okratlUs, akrutii- 

kas. Jkratu bekti, zu Schiffe reisen (eigtl. 

iiknilii!-, •«, Sbat. m. Sekrut. poln. rokrot, 
I lirkrate. Demin. akrat^is, akratiikaa. 
ükrfittuinklßku, f. -a, Adj. Adv. -ai, 

sJi iH'frmässig; doch lieber kafp koks ÜkrO- 
I liiiiiiks, wie ein Schilfer. 
rikrütiidskas, -o, Subst. m. der Schiffer; 
I bil>l. 
inhrutinkas, f. -a, best. äkraUßkasis, f. 

kuji, Adv. -kai, schiffsmüssig, lieber; lyg 
I (od. kalpj küks Ükratas. 
uknitiDkas, f. -b, Adv. - al, rekruten- 
I mns'iff; doch lieber: kaip kÜks akrütaa. 
ilkrdis, -io, Sahst m. der Hädcsel (dtech.) 

ikmüo. akfclflis. akfclüzia etc. akfeli 

piäuti, Hä(kstl schneiden. 
akrelliod«, •«s, Subst. f. die Häcksellade, 

idtaA). 
itkTeinlHkas, -o, Subat. m. Uäckselschnei- 

•h-r (V) lieber: kurs itkrelj piäaja. 
ilkrelpeiÜB, -lo, Subat. m. das Hdcksel- 

<)(r,..Yr. Vgl. akselia u. peius. 
Hkllnii-rSJa (auch akfklwiftri^u), -rawat, 

-rtillu, -rSti, Vorb.tr. kil, Jmdn.ej;ei{uiVen, 

mit Kxeculiun heimsuchen. — ] Sbst. akG- 

»iL'rriwiinas, das Exe^iren. akliwieriito- 

ji^, icer exequitl. — \ Zstz. ißakfiwii'rtijn, 

nit.'ie.cequiren. -~ Coms. akriwiorÖdinu, exe- 

quireii lassen. 
akrkiivlSras, -o, Snbst. m. Executiim. k9 

l";f ukrkiwier^ priwerlli, Jmdn. durch 

K.i-ec'Uian zwingen. 
lak^iömitas, -«, Sobat. ni. Sammet, bibl. 

si>[iät auch bloaa rSmits, poln. aksamit 

Sami/iet.] 



Skitinas 



alkerins 



ftUtinas, -0. Sbst. m. 1) der Oduenstecken^ 
bibl. — 2) der Stachel od. die Spitze 
dieses Steckens, — 3) der Stachel oder 
der erste Ansatz einer Feder bei einem 
Vogel akftiuus gäati, Federn bekommen. 

akfilnis, -io ==» äkltinas. 

[akftinyeüil. -eiios, Sahst, f. = äkftiDas, 
der Stachel im Stock des Pflügers und der 
Federstachel ais eine Anlage zur Feder 
beim Vogel.] 

[akitinfitas, f. -a, Adj. voller Stacheln s. 
SkftinaB, nach M. dornichtA 

akftls. -its, Sahst, f. ein Stöckchen, auf 
welches Fische zum Räuchern aufgespiesst 
werden; hei Coadj., sonst iSßmas od. jSßmas. 

iktalnis, -lo, Sbst. m. Achtel, als Holz- 
mass; als Battermass: ftktendeliS) io. 

[aktawa. -os, Sahst, f. die Octave, der 
achte Tag nach einem kirchlichen Fest; 
nur im kathol. Sam.] 

ftktend^lls, -io, Sahst, m. ein Achtel (6e- 
f&ss) als Buttermass. 

[aknta, -os, 1) ein Kraut, hei Ness. ob 
Augentrost? od. 2) Heiterkeit? also = 
akwata?] 

aktyu, -awafi, -Üfla, "&ti, Verb, trans. 
hacken, (dtsch.) nar vom Hacken mit ei- 
ner Hacke, nicht mit der Axt; daher: 
ropates akiiti, Kartoffeln hacken, mälku 
kapotif Holzhacken. — || Sbst. akSwimas, 
das Hauken, ak^tojis, wer hackt. — 
jl Zustz. apakSjn, behacke. \ ißakSja, 
hacke aus. \ perakKja, hacke über, j 
pra - ak. , durchhcicken. \ ni - akfga , hacke 
zu: werde mit dem Hacken fertig. — | Bfl. 
akajfts, apfi-akfgaetc. ?Mcke für mich um. — 
I Caus. akSdina, lasse hacken, in allen 
Zastzn. wie bei akfija. 

akfitas, -0, Sahst m. Chranne, besonders 
an der Gerstenähre. — Demin. akätSUs, 
ak&tükas etc. poln. osö, Bart an der Korn- 
ähre. 

ak&totas^ f. -a^ voü Grannen, wenig gebr. 
dafttr lieber pilnas akfita. 

[akwata. -os, Sahst f. Heiterkeit, Munter- 
keit; Lust zur Sache, in Sam.l 

[akwatüs, f. -i, Adj. munter, wulig. Ness.] 

lüaMftras, -o», od. alalNifteras, -io, Sbst 
m. Alabaster. (M.). 

[aladüOB, -diia. Sahst f. PI. kleine Klösse 
in öl bereitet. Sam.]. 

[alamuf^a, -os, Sbst f. das., Almosen. 
(Sam.)] 

Alafas, -0, Shßt. m. Stimme , Hall. (Süd-L.) 
Demin. alai'Slis, die Ueibe Stimme. 

[alba, Conj. s. v. a. arhä» oder; jetzt an- 

S^bräachl.] 
as, -0, Mannsname; bei Donalitios. 
ald» 1) Conj. des Gegensatzes aber. Bsp. 
aß taw taf lepiafl, alö ta ne-klaasel, ich 
befahl es dir, aber du gehorchtest nicht. 
(poln. ale Conj., aber), f&r alö kaun litt 
meistens anch bet stehen. — 2) ald a. 
al^ a> ja; doch selten. 



AlStska, od. AlSeka, -os. Sahst f. Name 
der Stadt Olezko od. Margrabowa. 

algä, -ÖS. Sahst f. der oder das Lohn. 
algos pelnytis, sich Lohn verdienen. De- 
min. algSle, algike, algüto, algiizc, der 
kleine od. liebe Lohn. 

[algininkas. f. -^, Subst roob. Lohnarbei- 
ter, Tagelöhner, seit] 

[algötis, -eÜo, Sahst m. Lohnarbeiter. {?)'\ 

[alg^u, algawau, wohl eine anlittauische 
Übersetzung des dtschn. lohnten, atlyginu.] 

aliSjdaris. tIo, Sahst, w. Ölfabrikant, un- 
gebr., dafür lieber: kurs ali^jaus daro, 
aliSjaas dar}'tojis. 

alifjingiijs, f. a, Adj. Ölhaltig, etwa von 
einer Ölfracht angebr. 

aliSjinycüa, -los, Subst. f. Ölbehälter. 

ali^ininkas, f. -ö. Subst. mob. ein Ölbe- 
reiter od. -Händler. 

aliöjlnis, f. -^, Adj. von Öl od. zum Öl 
gehörig aliejinis watgis, Öhpeise. alie- 
iinis r^kas, Ölgefäss. 

aliSjmalanis , -lo, Subst ni. Ölmühle. De- 
minut. aliejmalttnSlis, das ölmühlchen. 

ali||tridßkS, -^s. Sahst f. die Ölpresse. 

ali^us, -Jaus, Sahst m. d{is Öl. polnisch 
ofej , öl. 

ali^J&tas, f. -a, Adj. ölig, besond. mit öl be- 
schmutzt, best, aliej^taßs, f. -toji. Adv. 
aliej^tai , Sahst aliejdtumas , die öligkeit. 

alvwft, -08, Sahst f. 1) die Frucht des Öl- 
baumes. al5'wa niddis, Ölbaum, poln. 
oliwa, Ölbaum, aljwa kalnas, bibl. der 
ölberg. aljwü ßaklle, der Ölzweig. — 
2) in manchen Gegenden auch der Ho- 
lunderbaum. 

alyir^as, -o, Sbst m. ein Haufen stehen- 
der Ölbäume. 

aiy wininkas , f. -^, Subst. mob. wer sei- 
nem Beruf nach mit Ölbäumen umgeht, 
etwa ein Olivengärtner. 

alywinis, f. -*, Adj. zur Frucht des Oel- 

baums gehörig. 
alJPwkragis, -io. Sahst, m. Baumölkrug.] 
aiywkodis, -düo =» alywkragis.] 

[aiywftonis,?-iiio = alj^wkragis.] 

'alJPw-zbonis, -lo, Subst m. = alVwkri^is] 

Alkanas, f. -a, Adj. nüchtern; der nichts 
gegessen hat; etwas Hunger empfindend. 
aß dar alkans, ich bin noch nüchterti, habe 
noch nichts gegessen. -- best, älkanatis, 
f. noji. Adv. älkanai. jis dar älkanas afit 
darbo ißSjo, er ging noch nüchtern auf 
Arbeit hinaus. 

[alkas. -0, Subst m. bibl. (Cant. 1, 11) der 
Buckel; in der neuen Bibelausgabc : gu- 
zikas.] 

falk&tis. eflo, Subst m. der Hunger (Brd.).] 
alkenyM, -ös. Sahst f. Hungerstioih, von 
älkitu, hungern, in SL. in Gebrauch, wofür 
sonst gobräuchl. bSdas.] 
[alktriüB, -laus, Sahst, m. dtsch. der Erker] 



älkinu 



alwenikas 



Alkina, Alkinau, Alk^flu. Alk^tl u. ilkintl. 
Verb. tr. hungern nukchen. — || Subst. 
alkinimas^ das Hungernmachen, älkintojis, 
wer hungern macht, — 1 Zstz. apälkina, 
ziemlich hungrig mcichen, \ ißälkinu, aus- 
hungern madien. \ nualkinü, abhungern 
machen. | paalklDÜ, etwas hungrig werden 
lassen, | peraUdDQ, iiberhungem lassen. 
I praälkina, etw<is hungrig werden lassen 
den, wdcher bisher satt war. — || Bfl. äl- 
kinüs, sich hungrig machen. ißli-älkiDU, 
»ich hungrig werden lassen etc. — || Caus. 
älkindinu, hungrig machen lassen, alkin- 
dinüs, sich hungrig machen lassen. 

aUds, -io, nur in der Zstz. mit iß- ge- 
braucht. I 1 Balkis, der Hunger, eig. das 
Hangriggoworden sein. 

alkfninls, alkfn^iias, s. elkfoiDis, elk- 
fnynas etc., ellern etc. 

atkihis, -io, Subst. m. Erle od. Euer, 
gewöhnl. etkfnis. 

41krtii, Alkaa, Alkfla, Mkti. Verb. intr. 
inchoat hungern, gew. tr. ko älkti, wornach 
hungern y d. i. sehr verlangen, aß alkltu 
ddnos, ich hutigere nach Brot, aß älkilu 
pagälbos, ich sehne mich nach Hufe. — 
jl Sabst. alkimas, ko^ dcts Hungern wor- 
nach. w- g Zstz. ißälkitu, hungrig werden. 
ißälk<$s, hungrig. | nuälk<,^s, abgehungert. 
I paalki^s, ziemlich hungrig. | pefälk^s, 
verhungert, übermässig hungrig. \ praalkti, 
ziemlich Appetit, Hunger bekommen^ wenn 
man bis dahiu satt war. | Caus. älkdinu, 
hungern lassen. 

[41ktls, -1^8, Subst. f. der Hunger. Sam.] 

alkün^9 -te, Subst. f. 1) Elbogen. Davou 
ftbertragen 2) auch die Ecke od. die Biegung 
einer Strasse, eines Flusses. — Demin. 
alkunSle, alkounike etc. 

[alkutis, -ezio, Subst. m. Demin. zu alkis, 
die Hungersnoth?] 

[almens = Slm^s, s. d.] 

[almirtras, -o, Subst. m. = älmonas, der 
Milchhofmann.'] 

[Almonas, (auch ämonas), -o, Subst. m. der 
Milchhof mann , Milchpächter auf einem 
Gute.] 

[Almonfea^y -ös, Subst. f., die Frau des 
Müchhofmannsi] 

[almftzas, -o, Subst. m. das Almosen (dtsch. 
ungebr.) dafür gew. ubagü dalis; Armen- 
iheü.] 

alpai, Aor. Ind. zu alpllii, ich verschmadUe, 
werde ohnmächtig. 

[alpinü, apalptnü. -pinafl etc., das Trans, 
▼on alpftu, verschmachten tnachen.] 

[alpnas, f. -a, Adj. schwach, ohnmachtig.] 

alpttH, alpai) afpflu, atpti^ Verb, inchoat. 
verschmachten, ohnmächtig werden, iß 
kafßczio apatpti, vor Hitze in Ohnmacht 
faüen. — | Subst. alpimas, das Verschmach- 
ten. I alptinaT, Adv. zum Verschmachten. 
— I zAz. apatpti, von der Ohmnacht er- 



griffen werden. apatpQs, f. ufi, Part. Aor. 
ohnmächtig. — Caus. atpdinu, apatpdinu, 
schmachten od. verschmachten hissen. 

alffty -ÖS, Subst. f. die Müdigkeit. 

alßnü, -flnaa, -ffflu. -ffti od. nnti kj(, 
Verb. tr. Jmdn. müde machen (von ilftu, 
werde müde). — || Subst. alTmimas, das 
Müdemachen, alfintojis, wer müde macht. 
— II Zstz. pa-alfinu u. nu-alfinii, beides 
nur in rsltat. Bdtg. ganz müde machen || 
- Caus. alfmdinu, pa-, nu - alfmdinn, 
müde machen lassen. 

alfüs, f. -i, ntr. atfu leicht müde macJiend; 
ermüdend. \ best, alfiiiis, f. ßoii. | Adv. 
atßei. — I Subst. alTümas, die Eigen- 
schaft des Müdemachens. 

altdrius, -laus^ Subst. m. der Altar. — 
Demin. altorShs. altoriikas. altoruzis. poln. 
oltarz, Altar. 

altorißkas, f. -a. Adj. altarmässig. best, 
altorißkaßs, f. -koji, Ad?, altorißkai. 

altorlnis, f. -6, zum Altar gehörig, z. B. 
altoriuis dSkis, Altardecke. 

alikdaris, -io, Subst. m. Brauküfer, in SL. 
gebr. 

alodö, -6s, Subst. f. mit und ohne Hinzu- 
fügung von baczka, ein Gefäss zur Auf- 
bewahrung des alüs (des Biers), Biertonne. 

alüs, -aOs, Subst. m., litt. Hausbier, älii 
daryti, dgl. Bier bereiten, nulletb^s alüs, 
schiües Bier, macnüs aliis, starkes Bier, 
filpnas od. biogas alüs, schwaches Bier. 
nußrifik^s alüs, gut abgelagertes Bier. 
czyitas a. , reines od. klares B. girtüs a., 
berauschendes B. kirpterej^ a. , Bier, 
welches den Stich hat, etwas angesäuert 
ist; lefigwas a. leichtes B.; meliü papiäu- 
tas a., eig. von den Hefen todtgebissenes 
d. i. schaliges B.; ne nufidäw^s od. ne 
nulitelk^s a. , missrathenes B. , miSmas a., 
geringes B.; nußlletb^s a., abgeschältes B.; 
raniüs a., aufhaltendes, d. i. zum Weilen 
veranlassendes B.; fkyitas a., dünnes B. 
träißus a. , schäumendes B. — Demin. 
alütis (Sprw. alütis ßnekutis, alüs ist od. 
macht) gesprächig, alükas; alüzis. 

alätis, s. Demin. zu alüs. 

aläju, iüawafi, alÜfla, al&ti, Verb. intr. 
(fortgesetzt) Hailohrufen. — || Sbst. aläwi- 
mas, das Hailohrufen. — alütojis, der 
Hallohr Ufer, wer Hailoh ruft. — || Zstz. 
paraliiju, mit Hailoh heim kommen, praa- 
luju, mit Hailoh vorbei kommen. atalSju, 
mit Hailoh herkommen. || Caus. allLidina, 
lasse Hailoh rufen. 

[alwaras, -o, Subst. m. =» perwaras, der 
Langbaum an einem Leiterwagen.] 

[alwas, - 0, Subst. m. das Zinn (Brd.) gew. 
cinas.l 

&lw6, -6s, Subst. f. Halben (dtsch. ein Halb- 
stof) als Mass von Flüssigkeiten. alwQ 
brangwjno ißgerti, einen Halben Brannt- 
wein aitstrifiken. Demin. alwSle; alwilce. 

[alwenikas, -o, Sbst. m. eine Giesskanne (Sz.).] 



8 



alwiSnas 



[alwiSnas. f. -a. Pron. jeder, jeglicher (in 
SL. aucn bei Brod.) sonst lieber kiekwienas 
od. koznas.] 

[alwYt^s. -eiia, gew. alw^tos, »-11 genannt, 
Snbst. f. die beiden birkenen SeUenstangen 
einer zwischen zwei Bäumen anf einem 
querliegenden Baum in zwei gewundenen 
Ringen sich bewegenden, unten mit einem 
Sitz- od. Stehbrett verbundenen Schaukel.] 

ftmalas, -0, bei M. amalis, -io, Subst. m. 
Mispel (?) (Brd.) 

ftmaras, -0, Subst. m. Honigtfiau, Mehlthau. 
a. äfft jawS uzpul, der Mehl- oder Homg- 
(hau befällt d(M Getreide. 

[amasl amas ama, paü ama will ßünys 
loja, der Kukuk ruft seinen eigenen Namen 
aus; zieh dich selbst bei der Nase? Bd.] 

tamazui, Stich? Ness. Brod.] 
ambyju, -yjau, -yflu, -yti, schelten, Zstz. 
ißambyju, ausscheUen.] 

BAhrjjvLj -yjau, -yflu, -jtl, belfern von 
Hunden, tortgesetzt bellen. — || Siibst. 
ambryjimas, £is Belfern, ambrytojis, wer 
belfert. 

amen. Amen, ein kirchliches Bekräftigungs- 
wort, in manchen Gegenden wird dafür 
omen gesagt. 

[amerl^ (?) Vergelter (Bd.).] 

[amerijimas, -o^ die Vergeltung (Bd. N), 
viell. at-mi§ryj Ullas, s, mieryju.] 

amolai, -ti« Subst. m. PI. Bd. Wispeln, 
soll wohl Mispeln heissen, s. amalai.] 

[Amonas, -0, Subst. m., d. i. älmonas, der 
Milch' Hof mann. 

aApalas. -o. Subst. m., ditrch den Frost 
über die jSisoberfläche getriebenes und 
wieder gefrorenes Wasser, 

[amftis fkito« ein Kammrohr der Weber.] 

luftteriu, -erSJaa, -Sfla, -etL Vrb. intr. 
punct. einmalig „ham*' aufbellen, von einem 
Hunde, — || Subst, amterejimas, das 
Harn -rufen. 

taitmonas, «o, Subst. m. Amtmann (dtsch.) 
Demin. amtmonSlb "= nüzis ; = ntikas, das 
liebe od. kleine Amtmännchen. 

Amtsrotas, -0, Subst. m. AnUsrath (dtsch. 
Titel). Demin. amtsrotSlis, -tüzis, der 
liebe od. kleine Amtsrath, 

Alllilas (auch ämiis) -lo, Subst. m. lange 
Zeitdauer, zmogaüs ämüas, die Lebens- 
dauer eines Menschen, ilgas ämzias, lan- 
ges Leben ; ßis ämzias, die Zeit auf Erden, 
dem Jenseits (ans ämiias), der Zeit nach 
dem Tode entgegengesetzt, ämziü ämiiai, 
auch ämzniejie ämziei, die Ewigkeit, iß 
ämiia ^od. iß ämzia ämzio) wn Ewigkeit 
her. per amzius, die Ewigkeit hindurch. 

AmÜnaSj f. -a« Adj. ewig, — best, ämiinafis, 
f. • no)i. Aav. amzinal. amzinaT patekti, 
ewig dauern. DiSwas amzins, Grott ist ewig, 

[amitn&^Jii^ -nawau, ewig währen, gew. am- 
final patekti.] 

imÜiis, -laus, Subst. m. ganz dass. was 
ämzias, s. d. 



ängielas. 

anft, G. aii9s, jene, das Fem. von afls s. d. 

ani(di^n , Adv. eine Verkürzung , entstanden 
aus anä diSn^, jenen Tag, tds Zeitbestim- 
mung eines stattgehabten Geschehens. 

anaTp, Adv. in jener Weise, vgl. afls. 

analflais, mit jenen, Instr. PI. masc, der 
Bestimnitheitsform von aus, jener, 

an^ftm, för an&miftm, jenem, Dat. Sing. m. 

der Bestimmtheitsform von ans. 
an&Je, mit jener, Instr. Sing. fem. der Be- 

stiramtheitsform von aus f. -a. 

anU^, jene, Acc. Sing. f. der Bestimmtheits- 
form von aus f. -ä. 

anUji, jenen, Acc. Sing. m. der Bestimmt- 
heitsfurni von aus. 

ani^kart, jenes mal, Adv. contrahirt aus ansl^ 
kart^, jenes Mal. 

[anakynoju, -oti, Ness. Sz., machen, thun.'] 

anam^, in jenem, Loc. Sing. m. von afls, 
jener. 

anAmiftm, jenem, Dat. Sing. m. Bestimmt- 
heitsform von afis, jener. 

anftpus, Präp. mit dem Gen. , jenseits, con- 
trahirt aus ana und pufe, jene Seite, jis 
gywena anapus üpes, e^' wohnt jenseit des 
J lusses. 

[anas, die jetzt schon ungebräuchKche ur- 
sprüngliche Form des Nom. Sing. m. von 
ails, jener.] 

an&flas, jene, Acc. PI. f. der Bestinimtheits- 
form von ails» f. ana, jener. 

aiil(fyk, Adv. jensmal, contr. aus an2[ l^ki, 
jeties Mal. 

anlißSl, Adv. jenseits, aus ana ßalis, jene 
Seite, gegen w. ungebr., dafür lieber anapus. 

anaßaliäs, f. "h^^y jenseitig, jener Gegend 
angehörig, vgl. aus und ßalis. 

anawafl, Aor. Ind. von anuju. 

Ancas, -o. auchÄnfas, -0, männlicher Vor- 
name, Hans. — Demin. Ancükas; Anc^s; 
Ancüzis. Ancytis. 

[aneiyta, -os, Subst. f. bei Bd. ob = Anyta? 
Schwiegermutter. Ness. nennts zweifelhaft.] 

afidai, Adv. wohl aus anoj dienoj entstanden, 
jenes Tags, an jenem Tage, jensmäls. poln. 
onegday, vorgestern. 

iandaTnykßtis, f. -^, Adj. jensmalig (Bd.).] 
And6, -^8, ein ungebr. Mädchenname.] 

A116, -^8, weibl. Eigenname = Anna. — 
Domin. Anike, Anüze, Anüte, Aniiite, Anyte, 
Aennchen. 

wagkj -58, Subst. f. 1) äussere Thüröffnung. — 
Dem. angute, angike. angüzQ. pro aflgi^ 
ißelti , zur Thitr hinausgehen. — 2) Jede 
(Seiten-) Ooffnung, die zum Ein- und Aus- 
gange dient, z. B. biöziü angute , Bietien- 
hch. — 8) nach Kelch auch die Mündung 
eines Flusses, insofern derselbe sich in einen 
andern Fluss ergiesst; sonst oHas s. d, 

ftngi^las, -0, Subst. m. Engel. Domin. an- 
gielSlis. angieliikas. angieliizis^ der Hebe 
od, kleine Engel. 



ängielifikas 

te^^llßkas, f. -a, Adj., englisch ^ engel- 
mässig, — best ängielißkafis , f. -koji. — 
Adr. angielißkaL 

aftginas, -o. Subst. m., eine grosse, besonders 
giftig geaacbte Schlange, Natter, vgl. 
angis. 

angls, -iSs, Sabst Natter, eine giftige 
Schlange, poln. waz, G. w^za, Schlange. 
angis man^ \gele , die Natter luU mich ge- 
bissen, glodena angis, nach M. die Blind- 
schleiche. 

[aaglawöja, -w6Jau, -woflu, -wotl. Verb, 
intr., hinter dem Berge halten'^ Bd.] 

[anglldegikas, f. -6, bei Ness. Kohlen- 
brenner.'] 

anglinyeiia, -los, Subst. f. Kohlenbehälter 
((»b auch Kohletibrennerei?). 

anj^linllkkas, -6, Subst. mob. Köhler, Kohlen- 
brenner od. -Händler, 

aDirlis, -iSs.Subst. f. iCo^/e. zoriojanti anglis, 
glühende KoMe. — Demin. anglSle. anglike. 
anglyte. poln. wagiel u. wQgiel, KoJUe. 

aftglius, -laus, Subst. m. der Köhler, der 
Kohlenbrenner. 

ani^wi, jene beide, das Fem. von anSdu. 

mni^mfl^ms, Fron, jenen. Dat. PL m. der 
Bestimratheitafomi von ans, jener. ^ 

AdUc^^ -^ Äennd^en, Demin. von An^* 

an^fai, -II, Subst. ra. PL, Anies, das ein- 
zelne Anieskömchen , heisst anyfas. poln. 
anyz, Anies. 

aii^ta, -08, Subst. f. die Schwiegermutter 
(der Braut) od. der jungen Frau des Ehe- 
mannes, eig. des Sohnes vom Hause, in 
den Dainos der Schwiegertochter gegen- 
über gew. als sehr strenge dargestellt. — 
Demin. anytele. anytiize. 

[an/üai. -ill, Subst. m. PL Anies; ungebr. 
dafür lieber anyfai.] 

[inka, -08, die Schlinge, in welcher die 
Segelstange hängt; auch überhaupt eine 
Schlinge od. Schleife, welche sich beim 
Binden eines Bandes, einer Schnur etc. 
bUdet] 

aikkaklö (richtiger ailtkakle) , - ^s, Subst. f. 
Belästigung, Beschwerung, Aufhalsung. 
afit kaklo, auf dem Halse. waikaT padaro 
jäm daüg afikakles, die Kinder verursachen 
ihm viel Beschwerden, 

ankreÜaüs« nach der Aussprache: ankßcziaüs, 
Adv. froher, Compar. von ankfti, frühe. 

[aJkkftas, -o, Subst. m. bei Ness. nur in der 
Redensart. ißaßk(to,t7on/rü^an.— || afikiti 
Adv. frühe, ankili kolti, frühe aufstehen. 

— Steigerung: ankßcziaüs, frülier. ank- 
ßcziäufiaT , am frühesten. ankHokat , ziem- 
lich frühe. 

taUt^bas, f. -a, Adj. von einer frühen 
Art, z. B. ankilybosropütes, Frühkartoffeln. 

— best, ankftybafis, f. -boji. — Adv. ankfty- 
baL ankityboji, nämlich mißia, Frühmette. 

— I Sbst. ankftybümas , die FriHizeitigkeit. 
aakftfM, -^ Subst. f. die Frülie. 
akft/boji, nämL mißia, die Frühmette, 



anoje 9 

[&nkftin&s, -naus, -ft^flös, -ft^tts, Verb, 
refl. sich früh auf mausen; wohl wenig in 
Gebrauch.] 

[ankftywas, f. -a, = akft^bas; wohl we- 
nig in Gebrauch.] 

ankftokaT, Adv. ziemlich frühe. 

ankftümas, -o, Subst. m. die FriHizeitig- 
keit. 

[ankftäs, f. -I, ntr. fk, Adj. frülie, ungebr. 
dafür lieber ankdybas. s. d. u. als Adv. 
s. ankfti.] 

[ankße^ia, -os, Subst f. geliehenes Geld? 
Darlehn (?) = zyczka.] 

[ankßc^ioju, eilojau, eiioflu, eüoti, Verb, 
tr. = zyczyju, leih^en. Ness. || Subst. änk- 
ßcziojimas, das Ijcihen. änkßcziotojis, tü^r 
Geld leiht. — || Zstz. paankßczioju, ein 
Darlehn gehen — mir völlig unbekannt] 

änkße^iutas, -a, Adj. voller Hülsen oder 
Schoten, s. änkßtis; doch lieber pilnas 
ankßcziu. 

aftkßtas, f. -a, kAyenge, poln.waski, schmal; 
ciasny, enge. — || Subst. ankßtümas und 
ankßt^be, die Enge als Eigenschaft ank- 
ßtnma, eine enge Stelle. Best, ankßtäßs, 
f. -oji. Adv. ankßtal, der Richtungsadv. 
ankßtjn , z. B. a. eiti , enger werden. 

änkßt^tas, f. -a, Adj. voller Sc/wten, Hülsen ; 

doch dafür lieber pilnas ankßcziu. 
ankßtyb<&, -ös, Subst. f. die Enge. 

änkßtinis, f. -ö. Adj. von Hülsen od. 
Schoten od. zu den Schoten gehörig, ank- 
ßtines zoles, Hülsenkraut. 

ankßtind, -inaü, -ankßttflu, -Intl, od. -Xti, 

Verb. tr. t^erengern, wenig gebr., dafür 
lieber ankßtefniü daraü, mache enger, BsU. 
paankßtinii und fuankßtinu. 

ankßtiraT, -fi, Subst m. PL, auch link- 
ßtiros, -u, Subst. f. PL Larven u. Maden, 
die sich dem Rinde unter die Haut setzen 
oder auch die dadurch entstandenen Ge- 
schwüre und Löcher in der Haut. 

ankßtir&tas, f. -a, Adj. voller Engerlinge, 
s. änkßtiros. — Best, ankßtirutafis, f. -toji. 

ilnkßtis, -i*8, Subst. f. Schote, Hülse. — 
Demin. ankßtole; ankßtike; ankßtüze. zimiü 
ankßtis, Erbsenhidse. 

ankßtökas, f. -a. Adv. ankßtokaT, ziemlich 
enge. 

ankfi, akatt, äkflu, äktl, Augen bekommen, 
fast nur in Zusammensetzungen mit at- 
und pra-, Bsp. atankü, wieder Augeti be- 
kommen. — II Subst. -akimas, das Bekom^ 
men von Augen. — || Zstz. atankü , wieder 
Augen bekommen, — j ))raankü, anfangen. 
Auf fen zubekommen. \ uzankü. eine äugen- 
artige Oeff'nung verlieren, z. B. von einer 
Nähnadel , wenn das Öhr vorklebt wird. — 
II Caus. akdinu, at-, uz- etc. -akdina, 
Augen bekommen lassen. 

anojd, in jener, Loc. Sing. fem. von ana, 
jene. 



10 



anoks 



aii9ks, f. -kift, Adj. in jener Weise be- 
schaffen, vgl. ans u. koks. 

anokfal. die Bestimmtheitsform von anoks. 

anöte od. anöt, Präp. c. Gen. entsprechend, 
gemäss; in Redensarton wie: anöte tewo, 
wie der Vater zu sagen pflegte. 

afts, f. anä, Pron. bestimmte Form, anfai f. 
anöji nnd anojiS, jener ^ jene, poln. on, ona, 
ono, er, sie, es. anfidn, f.aniSdwi, jene beide. 

anlal) jener, Bestimmtheitsform masc. von 

, aus, jener, 

Anfas, -0, männl. Eigenname, Hans, s. 

Äncas. 

aftt, Präp. c. Gen. auf, von Ort nnd Zeit; 
eu, vom Zweck, ant kelio, auf dem Wege. 
aß ailt wargü nzgim^s , ich bin zu Leiden 
geboren, s, Gramm. § 1436 ff. afit entspricht 
auch der nntrennb. F^äp. nz in rslt. Verben. 

afit! Inteij. dort, Abkürzung von antaT, od. 
antai. 

antaly in manchen Gegenden auch antäi, 
Inteij. dort! siehe dort! im Gegensatz zn 
ßtal, siehe hier, kaTp antai, wie zum 
Beispiel, 

afitakös. -iily Sahst, f. PI. und afltakiai, 
-in. Sahst, m. PI. wörtl. etwas über den 
Augen^ je nach den verschiedenen Gegen- 
den Augenbranen od. Augenlider. 

afttaminkas, f. -ö. Sahst, mob. (vielleicht 
richtiger aüttarninkas od. afitrininkas) bei 
Pik. etn stellvertretender Hilfsarbeiter eines 
Gärtners (kiimetis), den dieser anf seine 
Kosten bei dem Gntsherm unterhält. 

antaiiBs« -io. Subst. m. die Gegend um das 
Ohr, die obere Wange, per antaufi düti 
kam, Jmd, eine Ohrfeige geben. 

AfltlNillal, -iil, Subst. m. Dorfname, Bdtg. 
Äufbrüchner. 

[antbalfinlB, f. -^9 Adj. näml. batfas, dia- 
kritisches Zeichen.'] 

afitdrapan^Sf -la« Sahst, f. PI auch afit- 
drapaniai, -ia, Subst. m. PL das Monat- 
liche der Frauen, eig. „das auf den Klei- 
dern, auf der Wäsche.*' 

anti^nä, Subst. f. nftml. zu ergänzen : miefa, 
Entenfleisch. 

[afttinack -0, Subst. m. mag wohl in man- 
chen Gebenden für galgalas, Enterich ge- 
bräuchlich sein.] 

antin^eiia, -los, Subst. f. ein Entenbe- 
hälier, ein Entenstall. 

antlnis, f. -^9 Adj., Enten betreffend od. 
von Enten, antine plünkfna, eine Enten- 
feder. 

afitis, -eÜo, Subst. m. der Busen, aftti \ 
marilkinius padar^ti, einen Buseti itis 
Hemde machen, \ iawo patiSs aftti griSpti, 
in seinen eigenen Busen greifen. 

totlSy -i^Sy äubst f. die Ente, — Demin. 
antSle; anük^. Die männliche Ente, der 
Enterich, heisst gew. galgalas. Das junge 
Entchen antükas; antytis (masc). medine 
äntis, eine wHde Ente, namine äntis, eine 
Hausente. 



anSju 

ant^is, -ciio. Sahst, m. Demin. neben 
antyte, -es, Subst f. Demin. ein junges 
EtUchen. 

afitkakl^9 -^s^ Subst. f. Belästigung , ge- 
nauere Schreibung für das gew. ailkakle, 
s. d. 

afitpirßcilal , -iü, Subst. m. PI. Oberleder 
bei Schuhen, Stiefeln etc. (vgl. afit und 
pirßtas). 

antraTp, Adv. in der zweiten od. der ande- 
ren Weise. 

afitras^ f. -ä, Bestimmtheitsform anträßs, 
f. troji, der atidere, der, die zweite. — 
ailt aiitro, zum andern. 

[afitraßasy -O9 Subst. m. die Aufschrift, 
Ueberschrift. Bd. = uzraßas.] 

afttrininkas, f. -^^ Subst. mob. 1) der Diener 

eines Dieners, Der Knecht od. die Magd 

eines Instmanns. — '2) auch der zweite 

Malzaufguss beim Brauen des aliis, vgl. 

afltras. 
[afttrlna. -nti, Zstz. pa-afltrinti bei Ness. 

wiederholen.] 
[antrükas, -O9 Subst. m. der zweite Auf- 

guss beim Brauen des alus. ob irgendwo 

gebr.?] 
afitfkrebai, -Ü9 Subst. m. PI. bei Ness. auch 

antfkrebes, -ia. Sahst, f. die Krempe vom 

Hut. 
antfkrebinis 9 f. -^9 Adj. mit einer Krempe 

versehen, antfkrebine kepiire, ein mit einer 

Krempe versehener Hut. 
afltßiaitis, -e^o. Subst. m. der Bergabhang. 
afttßoniS9 -io. Subst. m. die Bippengegend 

(ßönas die oeite des Körpers). 

[aiittamliika89 -O9 Subst. m. s. afltrinin- 

kas u. antaminkas.] 
[aDtiika9 -08 9 Sbst. f. bei Ness. die Schnepfe.] 
antukas, -O9 Subst. m. Demin. 1) ein junges 

EntcJ^en neben antike. 2) bei Bd. Schnepfe. 

[antakatiS9 -cil09 n. M. eine kleine Schnepfe.! 

&iitwoias9 -O9 Subst. m. ein Zuklappdeckel 

eines Kastens, eines Geschirrs {s. woziu). 

[antfengiu, -giau, -kfiu, -kti, alte Form 
für uzzengiu (s. zengiu) hinaufsteigen] 

Anftkas (auch Aniiikas) -O9 Subst m. Demin. 
neben Anike. 1) Ännchen. — 2) bei Bd. 
Enkel, Enkelkind. 

antyu. Gen. PI. m. u. fem., jener, der Be- 
stimmtheitsform von afls, f. -ä, jener, 

Antkfls, -io9 Eigenname, männlicher Vorname. 

Anüß^^ -^89 ein Mädchenname, wohl nicht 

Demin. von Ane, sondern mehr dem männl. 

Namen Anufis entsprechend od. auch >» 

Enüße. 
an&eii^s, Adv. zu jener Zeit, contr. aus 

anSm cziefü. 
aii&-da9 fem. a!li?-dwi, Pron. jene beide. 

aiifya9 anawafi9 anÜflu, an&tl, Verb, intr., 
etwas lang andauernd thun, ohne Be- 
zeichnung dieses Thuns als Arbeit oder 
als eines nützlichen Thuns. — || Subst. 



anm 

uSwimo«, das 7%un. anStojis, wer etwas 
thul. — 1 Zgti. ap-auBÜ, umthan; etwa: 
umgrabtn, umhacken. \ at-anüti, wieder 
aufthun. [ [anuti, hineinthuii. iBaaSti, 
hinaunthun. | naan&ja. binabtJmn. \ para- 
najn, heim- od. nüderthun. | pa-an , fort- 
thun. I pör-an., hiniiber Ikwa. [ pra-an.. 
hindurtAthun, worin eine Oeffnang machen. 
I pri-anSjn, volUhun. | TD-aD., eusammen- 
than, aach zerthou, | uz-an., zuthan, z. B. 
fk?l; uian&ti, ein Loch euthun, gleichviel ob 
doreb SchütteD, tiraben, od. wie godsI. — 
H Rfl. au&ji^g, angichod.füTiitAetwasthui: 
jis köj^, prafianäwo, er hat sich den t'us» 
teruntndet, durch StosKen, Scheuern od, 

ksAft, Loc. PI. m. in jenen, von aus, je««-. 

uUlni, jene, kce. PI. m. der Bestimint- 
heitsfonu roD aQs, f. aan, jener. 

[Koraas, -o, Sahst, m. cfer 4^ornbauin, gew. 
USwas od. Idiäwas.] 

sp> öfter, bes. vor Lippenlauten, ancL api- 
a. apy-, nDtrennbaro Präpos. bot Vorben 
in der Bedeutung von be-, herum-, um-, 
z. B. apmelti, Sewerfen (pola. ob')> — 
api- u. apy- kommt in gleicher Bedeu- 
tODg mehr bei Adj. u, Subst. vor, n. B, 
apikaUe, etwas nm den Hals tragbares, 
Kragen, apjwakaris , die Zeit um den 
Abend berum. Vgl. Gramm. § 444. 

spkciit, -i»B, Subst. f. der untere Theil. ' 
kilna apacüä, der Fuag des Berges, köju ' 
a., FutMohU. (apatinis, der unterste). 

spaCBikBas, Adj. Sup. der unterste, cig. 
apacziaofjlis (Besttmmtheitsform). 

[spilü, f. -nfl, Part. Aor. abgemergelt Bd.] 

[kulka^apOlU, beides in pr. Litt, an- 
dekannt) bei Ness. nacb H. die Futter- 
tchunnge; eine Wanne od. ein Korb zum 
Schwingen des Pferde fntters vom poln. 
opalka. Futtersehuiinge.] 

sfftBlElm, ftpuiawM, •d&Hb, -nSti, be- 
maehen, i. anSjn. 

[■^ns, -O, Subat m. Barbe (ein Fisch) 
g. V. a. tapäras bei H.; sonst unbekannt,] 

ftpftrio, ftpuiBB, -Arfin, -Artl, bepfiiigen, 
m- od. za Efnde pfliigeti. jaü laiika 
spaiian, ich hcAe das t^etd schon zuge- 
pßügt. »gl. aria. 

■^fltalMr -«, Subst. m. der Apostel. darbaT 
arbä anfidäwimai apäRtaln, die Apostel- 
gesehichle, ein biblisches Buch. 

■flfitallflku, f. -K, Adj. apostuliseh, apoatel- 
möMtg, wie ein Apostel. taT apSIttaliBkaa 
zödis, das ist ein apostolisches Wort. — best. 
apSStaliBkaTis, t. -koji. - ^do.apÜUtalinkai, 
apostolisch, nicht ein beatinimt von einem 
Apostel gesprochenes Wort, das heiaat viel- 
mehr: apäBtalo zödia, des Apostels Wort. 

■MtlalB; f- •4i Adj. der unterste, vgl. 
apacäa. apatine lentä, das unterste Brett. 

[a^tCbls, f. -f, ein ungebräuchl. Compar. 
TOn apatinis.] 



apdairümas 



11 



fapatntnhas , -o, 8ubst. xn. ein runder Bi^el 

von Papier, bei M, auch kiblas, lum Umwin- 
den der Zöpfe beim Kopfschmuck; jetft 
unbekannt] 
■päiklliiD, -iDBii, -tfiu, -Intl od. -\a, Vrb. 

tr. vergolden, mit Gold überziehen ; von aak- 
fa«, Gold. — II Subst apanklininias, das Ver- 
golden, apänkfintojis, Vrrgolder. vgl. änk- 
fiün. — II Caas.apänkliDdinn,icfcia*seiiw- 

apA>krüJu, -rawBU, - fftüo, • f&ti, Verb. tr. 
verijoUen, s. i. a. apaaklinu , aber weniger 
gebräochlich. 

ap-»anä, Ap-awlaa^ -attfiu, -aati, Verb, 
tr. Fuss- od. BetrUiekleiduHg amieh^t. 
apfi-aük fojiagiis, kvtines, lieh dir die Stiefel, 
die Hosen an. — || Subst. apawimaa, das 
Anziehen (der Kaasbekleidung). 

apaflßt«, -aOßo, -«aß, -aOßti, Jmdm. übet 
einer Handlang , bevor sie vollendet ist, 
l'ag werden, jiema becziasnawajant jils 
(diöuä) apaiIRo, aber ihrem Gelage bradt 
der Tag an. vgl. an Uta. 

[apanlH rnignotas, (Sz.) Nees. vermutbet 
(laför fruguotas, PeUstiefel.] 

■ipb&ltina, -tlDan, -tffln, -Untt n. -tttl, 
Verb. tr. ringsherum weiss machen; weiss 
anstreicbon , vgl. bältinn. 

«pbarftatt, -rc«»«,-rt^aB, -ftJH, Vrb. tr. frq. 
ka, etwas mehrfach &es(reuen, s. barftaiL 

apb^gu, -bfgnu, -bSkfin, -b«ktl, Verb, tr., 
aach intr. k^ u. apliflk k^ apbekti. laufend, 
um etwa« herum kommen, vgl. begu. 

Apberla, -Mrlaa, -beMui-beM; k^apUU 
ki^ Verb. tr. um etwas herumstreuen, vgL 
beriü. 

[apbianrf«, f. -ufl, Part, böse, gram (Neas.)?) 

Hp-blaürlDu, -rinau, -rlBn, -rlnti od. -rTti, 
Verb, tr. in kämt, etwas womit besuädn. 
vgl. biaSrina. 

(aphlaaro IIa man, er ist mir gram. Bd.] 

apbjrü, -birafl, 'blrflu, -blrti, Verb. intr. 
m. umherstreuend fallen, vgl. byrii. 

aphranfju, -njjau, -ayflu, -ayti, Verb. tr. 
berauben, berupfen , cig. von oben etwas 
gewaltsam durch Reiben, Scheaern, Reissen, 
Schneiden etc. entfernen, z. B. die Aste od. 
die Rinde vom Baum, den Schmatz vom 
Topf etc. jetzt schon wenig mohr im Ge- 
brauch. 

apczi^dfju, -djjao, -dyfiu, -djtl, Terb.tr. 
bescitonen , bdifHiren, vgl. cziedyjn. 

[apc^lÖrluH j -ians, Sahst, der Schäfer, H. 
vgl. awia, jetzt unbekannt, dafür awinifikas.] 

spc^^ftfjimaii, -a, SubKt. m., Bereinigimg, 
besond. von der mosaischen geBetzticheD 
Beinigung, vgl, czjftyju. 

apcijftjjn, -fjaa, -yAu, -yti, Verb. tr. 
bereimgen, vgl. czjltyja. 

apcf iuQcijJu, • etyti, etwas schleifend, rings- 
um kerumsdüeppen, wohl ein Schallwort. 

[apdalra, - os, Sbst. f. VorsicM ; Umsicht. Si.] 

[apdalrünias, -o, Subst. m. Vorsicht, Behut- 
sumkeit. Sa.] 



12 



apdairiis 



apgelal 



[apdairjks, f. -ü, Adi umsichtig, — best, 
apdariifis, f. rioji — Adv. apdairiai. (Sam.).] 

apdangit, -Ss, Subst. f. Kleidung; womit 
man bedeckt wird, vgl. dengiü. 

ftpdangalfts, -o, Sobst. m. Bekl^ung, womit 
man bedeckt wird od. sich bedeckt, wie 
apdanga, vgl. dengiii. 

ap-dankrtafl, -feüau, -ft^fiu, -ftyti, Verb, 
tr. frq. wiederholt und fortgesetzt bedecken. 
8. dengiü, dankilaü. 

apdaras, -o. Sahst, m. Kleidungsstück; 
etwas, was nm^ethan wird, von ap-daraü, 
bei Memel, auch bei Tils. gebräuchlich. 

[ftpdarfkSy f. -i) geschicklich, ringsum an- 
schliessend. — best, apdariifis, f. apdarioji ; 
— Adv. apdarial.] 

apdenglü, äpdengiau, -fkkflu, -kti, Verb. tr. 
bedecken, s. dengiü. 

apdenktS, -Ss, Subst. f. eine Decke. 

apderkiü, äpderldau, -^kflu, -^ktl, Verb, 
tr. grämicn besudeln, s. derkiü. 

ap-dirßtü, dirtofi, -di^ßio, -dIPßti, Verb, 
intr. inchoat. filzig hart werden, apdirzufi 
däna; miefa etc., Iwrtgewordenes Brot, 
Fleisch etc. 

apdiHölis. f. -^, Sahst, mob. (nicht apke- 
ielis) om verhärteter Mensch, welcher 
keinem Eindruck mehr zugänglich ist; ein 
Schm&hwort. 

apdrapftafl. -fcfiaft, -ftfflu, -ft^ti, etwas 
mü dickflüssigem od. breiartigem, etwa 
auch mit Strasse nkoth fortgesetzt bewerfen, 
s. drapitau. 

[apdrlAMM, -^s, Subst. f. ein Umhang.] 

apdrlfk^lls, f. -^9 Subst. mob. ein Zer- 
lumpter, ein Schmähwort. 

apddmimas, -o, Subst. m. (akin), der graue 
Staar, vgl. dumiü. 

äpdamliL» -ddmiau, -dümfiu, -djkmti, Verb, 
tr. mit Sand (od. Staub, Schneegestöber etc.) 
betragen, vom Winde, Wasser. akmS upcje 
fmiltimis apdümtas, der Stein im Flt^s 
ist mit Sand betragen, s. dumiü. 

apdümöju, -ojau, -oflu^ -otl^ Verb. tr. be- 
denken, überlegen, apdamok, kad mirti 
turcß, bedenke, dass du wirst sterben 
müssen, s. dumoju. 

apd&dn^ äpdawiau, -dfiflii, -d&tl. Verb. tr. 
umgehen; auch vergiften, s. dtidu.. 

apd&mi, äpdawiaa, -d&flii, -d&ti,^ alte 
Form für das jetzt gewöhnliche apdüdu. 

a^iüftu, -düüwau, dildflu, -dilütl, Verb. 
intr. inchoat. betrocktven, kdlias jaü gerat 
apdziüw^s^ der Weg ist schattgiUbetroacnet. 
s. dziullu. 

apeigä, -ÖS, Subst. f. der Ort, wo man um 
etwas herum kommen oder -gehen kann; 
der Herumgang. 

apeinjk, -^JaflL -elfia, -elti, Verb. tr. etwas 
utngehen, gehend um etwas herumkommen. 
da?Z4 apetti^ um den Garten herumgehen 
8, einü. 

[apftka, poln. opieka, Schutz, Obh\U\ 

apekfinas, -o, Subst. m. ein Vormund, blbl. 



apekflnj^fte, -es, rfte Vormundschaft. 

ap^nümas, -o, Susbt. m. ein Umnehmen, 
od. Benommen- werden, auch wovon be- 
nommen sein: s. imü. 

apgaißtü. -gaißafi, -galßiu, -galßti, Verb, 
intr. ohnmächtig werden, in Ohnmacht 
fallen, s. gaißtii. 

äpgaliu, -ISjau, -?fla, -5tl, Verb. tr. über- 
mögen, überunnden, überwältigen, s. galiü. 
aß \3i ap^ejau , ich habe den übermocht, 
übertounden. 

[apgalwis, -io, Subst. m. eine Halfter, ein 
Kappzaum.] 

äpgamas, - o^ Subst. m. ein Muttermaal, ein 
Flecken, eine Warze, womit mau schon 
bei der Geburt behaftet gewesen, s. gemn. 

[apgaudinSJa, -Slau, -Sfla, -Ifti, Verb. tr. 
frq. Demin. mehrfach betrügen, übervor- 
theilen. s. gaudineju. 

[apgSdln^, -^8, Sahst, f. die Unehre.] 

apg^laT, - fl, Subst. m. PI. eine Art Pathen- 
geschenk. üeber apgclai giebt Brodowski 
in seinem litt -deutschen Wörterbuch fol- 
genden Bericht: 

„Bei den alten Littauem ist vor Zeiten 
der Gebrauch gewesen, dass wenn ein neu- 
geboren Kind einige Wochen alt worden, 
sie von neuem ein Gastmahl angestellet, 
auf welchem sie keine Mannesperson, son- 
dern bloss ein Weib zu Gevattern gebeten ; 
dieses Weib musste dem Kinde den Kopf 
über einer Schüssel oder Krus voll Trinken, 
darüber ein Barentuch oder wie sie es 
nennen, eine Nomet gespreitet war, be- 
kolbon und darauf nach ihrem Vormögen 
etwas Geld hineinwerfen und dieses Geld 
nannten sie apgelal, hierauf zogen sie die 
nomet aus dem Trinken heraus und nach- 
dem sie selbige ausgedrückt oder ausge- 
wunden, so trank die neue Pathin das 
Trinken mit des Kindes Mutter aus. Ein 
solches Kind soll, wie es die Littauer zu 
glauben pflegen, künftighin für Feuer- und 
Wassersnoth gesichert sein, daneben auch 
ein gutes Haar bekommen, die abgekolbtcn 
Haare vergniben sie letztlich mit folgen- 
dem Wunsch unter einer Hopfenstange 
und sagten: Lygei kaip apwynai aüt 
fmaigü wyniojali, teip tokfai kudikis iß 
wifu Wargu iffiwynoj arba lygoi kaip ap- 
wynai r jczäs , teip ir ])laukaT tokio kudikio 
reiczus tranßus ftoj; d. i. Gleich wie der 
Hopfeti sich an setne Stangen windet, so 
witidet sich ein solches itind aus edler 
Gefahr heraus oder wie der Hopfen sich 
in die Holve ranket, so ranket sich und 
wachset auch das Haar eines solchen 
Kifules etc. Auf diese Art nun zu Ge- 
vattern stehen heisset: apgelu, -gelau, 
-gellefiu, -geleti.** — Nach Angabe dos 
Herrn Insp. Prof. Baranowski in Kowno 
soll dieses Fest der ap^elai in gewisser 
Weise heute noch in Onikßty (S. O.-Sam.) 
gefeiert werden. 



apgelu 

[apr^lft , -ISJau, -ISflu, -IHij Verb. intr. als 
Pathin bei dieser Ceremonie fuDgiren.] 

»KiiiSjas, -JO9 Subst. m. Beschützer, Ver- 
theidiger. s. v. a. das gewöhnlichere ap- 
gintojis. 8. ginii. 

[Apginklas, -0, Subst. m. die Schutzwehr. '\ 

apgintlnis, f. -^ Adj. zor Beschütznng an- 
yertrant; Schützling. 

[ApS'inkluSy f. -I, Adj. bewaffnet, nach Bd. 

Apir^ntojis, -J09 Subst. m. Beschützer , Ver- 
theidiger, s. ginü. 

äpgina, -g^iau, -gtfiu, -g(ti od. -glntl. 
Verb. tr. Jmdn. beschützen, s. ginü. 

[apgirtis. -eÜo, Subst. ni. 1) ein etwas 
Betrunkener (Bd.). — 2) richtiger, wenn 
auch nicht sehr gebräuchl. ein kleiner 
Bausch.'] 

[apgirtus, f. -i, Adj. betrunken, berauscht] 

apryfitü, -gyiafi, -gfßlu, -gjßtl, Verb, 
intr., inchoat. säuerlich werden, besonders 
von der Milch, s. gyßtü u. gaizüs. 

[apgl^ßciiii , s gleßcziu.] 

apgl6blii, -glöbiau, -glöpflu, -glöpti, Verb, 
tr. Jmdn. umarmen, umhüllen, mit der 
Umarmung od. seltener auch mit einem 
Tuch. 

apföbiu, -göbiau, -göpflu, -göptl, Verb. tr. 
umküÜeny besonders den Kopf etwa mit 
einem Tnche, einem Mantel, s. }>6biu. 

[ap^raias, -0, Subst. m. die Oberschwelle.] 

ap^^inu, -inau, -\flu, -^^^9 od. -inti, 
ringsum verzieren, schmiicken. s. g r 6 z i n u^ 
grazhs. 

äp^uliu, äpguliaa, -gutflu, -gntti, um-, 
belagern, neprieteliai miflt^ apgül^ lalko^ 
die Feinde halten die Stadt belagert. 
8. guliii. 

api- n. ap/-. eine verlängerte Form der un- 
trennbaren Fräpos. ap-; api- steht mehr in 
Zstz. mit Verben; apy- mehr mit Subst. 
api- steht gern vor den Lippenconson. 
b u. p. vgl. ap-. Bsp. apibeJcti^ umlaufen, 
doch spricht man jetzt schon mehr ap- 
bekti, aber niemals apifakyti^ sondern nur 
aplakyti, umhersagen, verkündigen. Da- 
gegen : apywakaris, die ungefähre Abends- 
zeit, apytamfa^ die Dunkelzeit, 

ap/außra, -os, Subst. f., die Zeit des Tages- 
anbruchs od. genauer: um die Zeit der 
Morgendämmerung^ s. außrä. 
ap^auris. -io, Subst. m. davon apyaußryj, 

in der jteit aes Tagesanbruchs. 
ip^br^ßUs, -io, Subst. m. die Zeit um 

Tagesanbruch, s. breßkiu. 
ipieilfras, -o, Subst. m. Offizier (dtsch.) jetzt 

schon mehr afideras. 
apifeünpa, Adv. tastend ^ durch Betasten 
etwas im Dnnkeln suchen^ finden^ gehen. 
8. cziSpin. tamfoj apycziupa olti, im 
Dunkdn umhertastend gehen. 
[ap/4idra« -08, Subst. f. die Vorsicht,] 
tp/dalrlai, Adv. vorsichtig. Bd. 



apylinkas 



13 



[apydairümas, -0, Subst. ra. die Vorsicht, 
Behutsamkeit.] 

[apidara, -os, Subst. f. Seh. die Einr 
fassung.] 

apiS, Präp. c. Acc. 1) um, apie mi^it^ elti, 
um die Stadt gehen. — 2) über = lat. de 
aliqua re. apiS ks^ kalboti, über etwas 
reden. — 3) als vielfach vorkommender 
Germanismus bei unbestimmten Zahlan- 
gaben^ s. v. a. etwa, ungefähr', cziä biiwo 
apie ßimta zmouiü , da waren etwa hun- 
dert Menschen; für das richtigere czia 
biiwo koks ßiiTits zmoniü. — 4) bei un- 
gefähren Zeitbestimmungen , apiS pietüs^ 
um die Mittagszeit, wofür besser: tat büwo 
pietu laike. vgl. Gramm. §. 1440. 

api^kflnas, -0, Subst. m. der Vormund \ 
poln. opiekun, Vormund^ jetzt lieber fier- 
munderis, - io, aucli fierwingeris, -io, dtsch: 

[api^kanj^ft^, -^s, Subst. f. Vormundschaft, 
von apiekünas^ wohl selbstgemacht.] 

api£r&, -08, Subst. f. Opfer-, poln. ofiara, 
Opfer. Ponui DiJwui api&^ atn^ßti^ Gott 
ein Opfer darbringen. griekG ap. u. apiera 
iiz griekus, ein Sündopfer. dSkawojimo 
ap. ein Dankopfer, ap. u:^ kaltes od. katta- 
piere, das Schuldopfer. 

apiörawöjii, -wöjau, -wöflu, -wötl, Verb, 
tr. opfern. — || Subst. apicrawojimas, das 
Opfern, apierawötojis, ein Opferer. — 
j Efl. apiera woj US, ich opfere mich. — 
I Zstz. giebts wohl nicht. — || Caus. apiera- 
wodinu, ich lasse opfern. 

ap^gardas, -0, Subst. m. die Umgegend. 
wilaiTi mi^lto apygarde pazjftams, in der 
ganzen Uingegend der Stadt bekannt. 

[apikaimö, -ös, Subst. f. Bd. AnUmann- 
schaft, Vogtei, genauer wohl: die Dorfs- 
umgegetid.] 

ap^kaitis, -cfio. Subst. m. das Erröthen, 
um Coadj.für aas gew. apfiraüdonäwimas, 
eig. das Übernommenwerden von Hitze^ 
8. kailtü. 

aplkakl^, -£s, Subst. f. eine Halsbinde, ein 
Kragen, in so fern er an ein Kleidungs- 
stück befestigt um den Hals steht, auch 
etwas, das man um den Hals trägt, s. 
käklas. 

[apykalba, -os, Subst. f. Afterrede. Bd.] 

apikStas, -0, (jetzt gew. afikotas) Subst. m. 
Advokat, in früherer Zeit s. v. a. jetzt 
Rechtsanwalt. 

apylanka, Adv., auf Umwegen, um etwas 
herum zu kommen, etwas nicht direct, 
sondern auf Umwegen zu erreichen suchen. 

apyiankomis, ein alter Instr. PI. jetzt nur 
als Adverb gebraucht, so v. a. apylanka, 
auf Umwegen. 

[apylafa, -os, Subst. f. Sonderung, Auswahl, 
ob von lefu?] 

[apylafus, f. -I, Adj. ii^ä^Tmsc^; wer Speisen 
wählt. 

[apylinkas, f. -a, Adj. rings herumliegend, 
doch lieber apliiikui gul\s.] 



14 



apyii&be 



apyli&M, -^ Subst. f. 1) die BeschickungS' 
zeit, die Abendzeit, in welcher man das Haus, 
die Ställe etc. beschickt, Vieh abfüttert, 
od. auch 2) dies Beschicken selbst. 

äp-lnm, äp^miau, -idülii, -iAtI, Verb. tr. 
etwas um-, herumnehmen. kam fkSpet^ 
apimti, Jradm ein Tuch umnehmen, fkau- 
dejims man gälwi^ apeme, der Schmerz be- 
nahm mir den Kopf, aß t2[ darbte n'ap- 
fiimu, tcA übernehme diese Arbeit nicht. 
8. imü. 

ap^ürls, -io, Subst. m. was um eine Mauer 
herumliegt (?). 

[apynal, -fl, Subst. m. Gift? Ness. vielleicht 

appenal, 8. penii.] 
ap^afris, -io, Subst. m. ein Zaum ohne 

Gebis8. 
fpynys, -io, Subst. m. eine Hopfenranke, 

gew. PI. apynial, der Hopfen, contr. aus 

apwynial, eigtl. Umwiclder, vgl. wynioju, 

ap^n-kart^, -^s, Subst. f. die Hopfenstange. 
apynöjal, -JA, Subst. m. die Hopfenranken. 

das Hopfenstroh. 
[ap^oflSy f. -^, Adj., was um die Nase herum 

ist. apynoßs golezis, ein Nasenbatid, Maul- 
korb.] 
[apipenai, -ü, Subst. m. PI. Gift. Bd. = nüdal.] 
apipenu, -n^Jau, -n^Au, -n^ti, vergiften.] 
ap;fpi^tis, -ciio, Subst.. m. die Mittagszeit. 
[apyraika, -os, Subst f. ein Schnitt, Ab- 

tihnitt.] 
ap^rank^, -te* Subst. f. (Bd. apie rankas), 

das Armband. 
apyraßas, -o, Subst. m. die Umschrift, 

seltener für ftpraßas. 
[ap^mlia, -os. Subst. f. in Sam. die Chenz- 

gegend, die Grenznaehbarschaft.] 

apffenis, f. -^, Subst mob. wer ziemlich 
betagt ist. 

apyAiklnis. f. -^^ eig. ein Adj. aber Subst 
m. mit Efrgänzung von dünos ftiikis, ein 
ringsum (von beiden Seiten des Laibs) 
geschnittenes Stück Brot. 

ap/tamfa, -os, Subst. f. , Zeit der Dämme- 
rung, des Halbdunkels. 

ap/waizda, -os, Subst f. die Versorgung, 
womit s. apwaizda. 

[apywaizdos, f. -i« Adj. vorsichtig. | best. 
apywaizdüHs, f. -dzioji. | Adv. apywaiz- 
diial. — II Subst. apywaizdiimasy Vor- 
sicht.] 

ap/wakaris« -io, Subst. m. die Abends- 
zeit, eig. aie Zeit gegen Abend. 

[apfwaraSf -o, Subst m. ein Band um 
den Hut. Ness.] 

ap/werpinis, f. -^, eig. Adj. aber als Sbst 
m. (zu erg&nzen audimas) gebraucht. Bdtg. 
eine Leinv>and y hcdb Werg- htdb Flachs- 
gespinnst, in SL. Leinwand von feinem 
Aufzug und grobem Einschlag. 

[apywora, -os, Sbst. f. eine Schanze. Sz.j 

apfil^Ja, -08, Subst. f. die Zeit der Dun- 
kelheit, des Halbdunkels. 



apkaltinu 

apj^kölfs, -*, Subst mob. Blinder, Ver- 
blendeter; Schimpfwort. 

apj^kinu, -kinau, -k^flu, -kinti, oder 
-k^tl, Verb. tr. verblenden. piningaT dau- 
gum^ apj^kina , das Geld verblendet viele. 
8. ji^kinu. 

[apjekftu bei Ness. =- apjenku.l 

apjenkü, jekaft, -jdkAu, -Jdktl, Vrb. intr. 
blind werden, besond. in ethischer Hin- 
sicht apjekQs, blind; verblendet. — || Sbst. 
apjekimas, das Blindwerden. 

ftpjakas, -0, Subst m. Verspottung, Spott, 
eig. Verlachung, von jtlkas. 

apj&klü, -äpj&kiau, -kfiu, -kti, Verb, tr 
be-, verlachen, verspotten. — 1 Subst. ap- 
jukimas, Verspottung, apj&ktojis, jSpö^t^r. 

apjSktinas, f. -a, belachenswerth — Adv. 
apjnktinal, zum Beladen. 

apjüktöjis, -io, Subst m. Spötter. «. ap- 
jükiü. 

apjttflu, -jttflau. J&flu, -jäfti, Verb. tr. 
umgürten, kurau (u. kard^) apfijSfti, sich 
mit dem Schwert (od. sich das Schwert) 
umgürten. 

apj&fmi^ -Juflau, -J&flu, -J&fti, alte Form 
fär apjü/iu, umgürten. 

apjtirtaa, -feiiau, -ftyflu, -ftyti, Verb. tr. 
frq. wiederholt utid fortgesetzt umgürten 
(gleichsam windeln), s. jus tau. 

[apj&ftüw^, -68, Subst f. ein Teppich; 

Vorhang.] 
apkabä, -ös, Subst f. Behang, Umhang, 

Vorhang, vgl. kabü. 

apkabinü, -binafi, -b^flu, -b(tl od. binti, 

Verb. tr. umhängen, umklammern, apfika- 
binti, für sich umklammem, umarmen 
kudikis motyna kaklü apfikabino, das 
Kind umhalsete die Mutter. — || Subst. 
ap-, apfikabinimas, Umarmung; Umklam- 
merung. — II Caus. apkabindinu, lasse um- 
fassen, vgl. kabiuü. 

[apkala (auch apikala). -08, gew. PI. ap- 
kalos, der Metallbeschlag eines Buchein- 
bandes.] 

[apkalba, u. aplkallia^ -08, Subst f. Ver- 
leumdtmg; Be^ichuldtgung.] 

apkalbStojis, f. -Ja, Subst mob. Verleum- 
der; wer über Jmdn. (Böses) spricht, s. 
apkalbu. 

äpkalba, -bSJau, bSfia, -bStI, Verb. tr. 
verleumden; über Jeman. Böses reden. — 
II Subst. apkalbejimas , die Verleumdung. 
apkalbetojis , der Verleumder. 

[apkalbos, f. -I, Adj. verleumderisch.] 

[apkalis, -io, Subst. m. das Gefängniss. 

(Bd.)] 
apk&ltas, f. -a, Adj. od. Part. Pass. Prät. 

gefangengesetzt; eig. beschmiedet, s. kalü. 

apkftltlna, -tinaa, -t^flu, -t^ti od. -tinti, 

Verb. tr. beschuldigen. — \ Subst. apkäl- 
tinimas, Beschuldigung, apkaltintojis, Be- 
sdnUdiger. 



spleidiiD 



15 



M*ttl"f •fcaliHa, -k&tfla, -kiltJ, Verb, 
tr. bdlämwtem , btsehmieden ; in det 
Schriftsprache »nch gefangen setzen. -^ 
I Subgt. apkalimu, üefangensetzvng, Ge- 
fangensdtaft. Zydsi buwu ilfus motüs 
babjUöDiBkame a|ikalim&, die Juden wa- 
ren lange Jahre (n der babyhmigiAen Ge- 
fangemdtaft. 

■H^dm, -kindan, -k^Bu, •k4rtl, Verb, 
tr. Iiebeiuen. jia taT apfikäud^s laTko. er 
hält das (für avA) mit den Zähnen be- 
bisgen, A. \. »ehr fett. — ] Subst. ap- 
kandimaa, dat Bebeissen. g, Itäadii, 

[ftpklpin« 1mUu(, Feld besteOen. (Bd.)j 

■pkirriH, -kirfeilan, >kirrt}fln, -kir- 
Ityti, Verb. tr. frq. hm- und herbehän- 
gen, twöra ricalbiniala apkärltyti , den 
Zaun mit Wäadie behängen; wohl nur 
im Scherz: waiküs drabii^iais apk. , die 
Kinder betteiden. — | SuAvt. äpkäratjmaa. 
da* Behängen, apkäritytojis , wer behängt. 

[Bpku-Bal; -tl, Sabat. m. PI. bei H. wohl 
irrthOmhch f&r apnarKai , Fi*chlaUA.] 

[ipbKfu, -0, Subet in. «in Graben, eig. 
wohl eine Umgrabung.] 

^kua, &pkaBMi, -kUu, -kkftl, Verb.tr. 
«n od. über eltcaa graben; etwa» gri^ttd 
besdtarren, beschütten, -^ || Subst. apka- 
rimaa, dag Um- od.Vergraben, apkafikas 
oder apkaßjas, der Um- oder Vergraber. 

«pUboptnn, -pinan, -piflu, -plnÜ oder 
-Pia, Verb. tr. in Södlitt. mit Hügein 
umgremen. ■ — | Subet. apkanpiniinas, ' 
da» Umgremen mit Hügeln, 

•pkelUOVf -keliairmtt, -kelMoBg, -ke- 
llktt, Verb, trena. umreiKen, bereisen, j 
Subtt. abttr. apkeliiwimaa, das Umreisen. 

■pk«rp«Jn, -p«)BU, -p«Sii, -pSti, Verb. 
tr. bemoost werden; mit Moos bewathsen. 
apkerpej^s, f. -juO, bemoost, 

ap-kUifU, -klMUtl, -kUafln, -klattrtl 
iV kUat), Verb. iotr. im Wachsen tu 
fiah auf hären ; vertommen ; verkümmern 
(Ton PnaDEfn). Davon Part, Aor. ap- 
kiaät^a, IM Wadisthum zurückgeblieben, 
audi ein träger, ungehorsamer Junge. 
— I Subtt. oligtr. apkiautimaa , das Zu- 
rüeixleiben im Wachsthum. apkiouteli«, 
t -«, Subat mub. Schimpfwort, wer rer- 
kümmert; ungAorsam, trägt ist. 

apUätlk, f. -f , 8ubat mob. ein Zwerg, 
meiateDa anter Pflanzen (bea. unter Ban- 
nen) und Tkieren , alles waa im Wach4- 
tham aehr xurfick^eblieben ist. Cnadj. 

■pkHJa, -kl4Jaa, -k]«Bn, -kidtl, Verb. 
tr. hinbreitend (oder breiUegend z, B. mit 
Brettern, LakenJ etwas bedecien. pilw^ 
andimaia apkiöti, die Wiese mit jMn- 
wandbededxn. — | i^uAsf. apklojimas, da« 

ft&aprnten. apUötöjia , der Bespreiter. 

[apkMaa. -o, Subat. m. das Oeeimmer zu 
einem Btm.] I 

[■^■•tla, -Ma, Snbat f. das Deckbett, Zv- \ 
deck, gew. iiiklodaa.] ' 



apkrftplnn, -inau, -iBv, -^ti u. ■intl, 

Verb. intr. besprengen, vorzugsweise beim 

katliulischen Ritiia mit Welbwasaer -^ 

apRIakHaü. — || Subst. apkrSpinimas, 

das Besprengen. apkritpJQtAJia , der Be- 

»prenger. 

[apkopa, -OS, Subst f. Reinheit, Elegans,\ 

[apkopus, -I, Adj. reinluA; geputzt.] 

[apkrirtlg, -Izio, der Monat Odober bei 

(Bd.), soll wohl läpkriftia, der Blat^aO, 

heiBRen.] s. d. 

äpkrecilu, 'krAeilan, -krifla, -krSftt, 

Verb, tr, beschütten, dirwa mießlals ap- 

krJRi, den Ad;er mit Dünger beschütten. 

— II Sabsl. apkrctimas, das Beschütten. 

[apkroja, -Job, Subat. f. das Beisegepäek.] 



apfcarrta, -kartafl, -kuYBn, -kuffU, 

Verb. intr. inchoat. (au{i tcerrien. apkaft^a, 
taub geworden, apkuft« iniSziai, taube 
Gerste (Bd.) — j| äubst. apkqrtJmas, da» 
Tauincerden, 

apkaft^lls, f. -«, Sabal, mub. verächtlich 
icer harthörig geworden. 

apkunina, -tinti, Verb. tr. betäuben, taub 
machen. traÜkTmos man^ apkurtino, das 
Getöse hat mich belaubt. — Q Sahst, ap- 
kuftinimas, das Taubmachen, apkuftiu- 
tojis, trer taub macht, 

[apknrtnB, f. -i, Kij. harthörig.] 

[aplalda u. apjrlalda, -«s, Subat f. Nadt- 
iässigkeit, Trägheit,] 

[aplaldd, dem, Subst. ni. Äblrümüger, 
Verräther,\ 

aplairUfl,-ra)rctiaQ,.|airtjliD, -laift^i, 
Verb. tr. rrq. vielfach bekleben, beschmie- 
ren , bekleistem , ncrscAmteren. aplaift^k 
üen^, verschmiere die Wand. — \ Suüt. 
apl&Tltymas , da» Verschmieren, aplaift^- 
tojis, der FersfreicAer. 

nplAisUu, -l&ireilau, -l&iftrfla, -UiftjU 
Verb. tr. fro. vielfach begiessen. audini^ 
apläift^ti , die Leinwand (etwa aaf der 
Bleiche) mehrfach begiessen, — | StUtSt, 
apiälltymaa, das Begiessen. apläiftytojis, 
u'er begiesst. 

aplAmdsu, -limdilau, -timdjOn, I4iii- 
dyti, Verb. tr. Starres geschmeidig ma- 
cAen, ITiIdes (z B. ein Pferd) bändigen. 
s. lämdao. ~ | iS^uist. apläindjmaa, das 
Zähmen; Geschmeidigmaaien. 

aplamlnä, -mlnaQ, -in(Bu, -mftl u. mliitl, 
Verb. intr. aniiähernd, das was apUmdaa, 
etwas geschmeidig miuAen; t. B. beim 
Flachsbrechen die holzigen Theile der 
Stengel, etwas zerbrechen. — || Sahst ap- 
laminimas, das GeschmeidigmaiAen. 

aplädiln, -liidan, -IMn, -l^ifti, Verb. 
tr-, um- od. belassen, d. b. über Jmdn 
etwas kommen lassen. kQ flanimia aplelfti, 
über Jrndn Hunde kommen lassen. piJfw« 
waudenim apl^lti, die Wiese mit Wa»ttr 



16 



apleiftine 



überschwemmen, — || Sbst. apleidimas, dcis 
Kommenlassen über etwas, apl^iltojis, wer 
etwas worüber kommen lässt. 

[apleiftlB^, -£s, die Verlassenlieit] 

aplenkiü, äplenkiau, -lefkkfiu, -leftkti, 
Verb. tr. wörtl. umbiegen, Bsp. lailks^ auliflk 
kibir^ aplefikti, das Band %im den Eimer 
umbiegen, aber auch uneigentl. übergehen, 
umgehen, ausweichen: jis nian^ aplepke, 
er hat mich übergangen, klänt^ aplefikti, 
der Pfütze ausweichen; bibl. : t'apleiikia 
man^ las kjl^kas, dieser Kelch gehe an 
mir vorüber, — || Subst. aplenkimas , das 
Umbiegen etc. 

aplifkk* Pr&p. c. Acc. um. aplifik darz^ elti, 
um den Garten gehen, GframTn. §. 1441. 

[aplinka, -os, Sabst. f. die Umgegend==2kyy' 
gardas.] 

[aplinkas, f. -a, Adj. umher od. rings um 
liegend, ungebr.] 

aplinkinls, f. -ö, Adj. umliegend. 

apllftkuly Adv. umJier, herum, übagas eit 
apliflkui, der Bettler geht umher. eTk czia 
aplifikui, gehe da herum\ 

apUüdyju, -dyjau, -dyflu, -dyti, Verb. tr. 
überzeugen, tai nian^ apiiüdyjo, kad jis 
Dekattas, das überzeugte mich, dass er 
unschuldig sei. — || Subst. apliüdyjimas, 
das Überzeugen. 

apmainafi, -niafl, -n/flu, -n^i, Verb. tr. 
um-, vertauschen, -wechseln, — || Subst. 
apmainymas, die Vertauschung, apmainy- 
tojis, wer vertauscht. 

apmüfaa, -liiau, -liyfiu, -Ifyti, -k|[, 
Verb. tr. frq. 1) Jmdn beim Melken mehr- 
fach mit Milch bespritzen ; bemelken. — 
2) die Kuh; welche sich schwer melken 
lässty vorbereitend tnelJcen. 

apmarkftü, -margafi, -mafkfla, -mafkti, 
bunt werden, flimmern von den Augen. 
8. markltu. 

ftpmaudas, -o, Subst. m. der Verdruss. kam 
apmand^ padaryti, Jmdm Verdruss machen. 

apmaftdyju, -yjau, -yflu, -yti, -kli, 
Verb, tr., Jmdn. ärgern. Jmdm. Ver- 
druss machen, apmaüdyj^s^ ich ärgere 
mich. Dies Wort scheint keine eigtl. Zu- 
sanmiensetzung zu sein, sondern direct aus 
apmaudas, Verdruss, entstanden, denn 
man hört nie apßmaüdyju, send, nur ap- 
maüdyjös sa^en, vgl. Gramm. §. 442. 

apmaudingas, 7. -a, Adj. best, apmaudingafis, 
f. -goji. — Adv. apmaudingai, voü Ver- 
druss, verdriesslich, pons ßeiidien a., der 
Herr ist Jieuteverdriesslich. a. nußdawimas, 
eine verdriessliche Geschichte, — | Subst. 
apmaudingümas , das Verdriessilichsein. 

apmaadüs, f- -i» Adj. verdriesslich. 

ftpmaudliju, -dawau, -d&fiu, -d&tt, Verb, 
tr. das, was apmaüdyju, Jmdn ärgern, 
Jmdm. Verdruss machen. — || Subst. ap- 
maudfiwmas, das Verdries^ichmachen. 
apmetal, -ft, Subst. m. PI. das Aufzuggam, 
Schergam, der Aufschlag beim Wirken. 



appiäaftan 

[apmltwinu, -winau, -w^Au, -wXtl und 
-winti ki|, Verb. tr. besänfHgm (Coadj.) 
— II Subst. apmitwinimas, das ISesänftigeti. 

apmirßtu, äpmiriaa, -mit^Au, -mfrti, 

Verb. intr. inf. sterben, besond. von ein- 
zelnen Gliedern: einschlafen, mäno koja 
buwo apmirufi, tnein Bein war erstorben, 
eingeschlafen, hatte das Geföhl verloren, 
woför aber auch und noch lieber gesagt 
wird aptirpufi. — || Subst. apmirimas, das 
Einschlafen der einzelnen Glieder des 
menschl. Körpers. 

apmönyju. -nyjau, -.nyAu, -nyti, Verb. 
tr. durcn Worte od. Gaukelei bezaubern, 
verblenden, man kamedyjailtai büwo akis 
apmonyj<t', die Taschenspieler hatten mir 
die Augen verblendet, — \\ Subst. aproo- 
nyjimas, dcts Bezaubern, apmonytojis, der 
Bezauberer. 

apnarßal, -fl, Subst. m. PL, Fisch- od. 
Froschlaich, vgl, nerßiü. 

ftpnarßas, -o, Subst. m. (bei Kelch) der 
Milchner, von Fischen, der beim Laichen 
den ausgclaichten Bogen mit seiner Milch 
befruchtet. 

[apni^^as, f. -a, Adj. krätzig, räudig.] 

apnykftü, -nykafi, -nykAu, -njfkti^ Verb. 
iutr. inch., ohnmächtig werden, aß ap- 
nykau, auch: mau ßirdis apn^ko, ich wurde 
ohnmächtig. — || Subst. apnykimas, das 
Ohnmächtigwerden, die Ohnmacht, 

apninkü, -iiikafi. -nlkAu, -nikti, Verb, 
tr. einen überfallefi, über Jmdn herfcUlen. 
iibag^ will ßiinys apniko, den Bettler über- 
fielen alle Hunde, — [Subst. apnikimas, 
das Überfallen. 

apnlrftü, -nirtafl, -ni^Au, -nlHti, Verb, 
intr. inchoat. gew. rfl. aplinirftü, starr- 
köpfigwerden. &^Cmift^8, starrköpfig. Sbst, 
apflnirtimas, das Starrköpfigwerden. Starr- 
köpfigkeit. 

apniPßölis, f. -^, Subst. mob. verächtlich, 
ein ergrimmter Mensch; Grimmbart od. 
Ähnliches; imZommath eigensinnig, Starr- 
kopf, 

apnirßtü, -nlrßafi, -nifßiu, -niPßti, Verb, 
intr. ergrimmen, zornig werden. 

apniH^lis, f. -d, Subst. mob. Schmähwort: 
Starrkopf. 

apnli^, f. -nUaA, Part. Aor. Act. mit Krätze 
behaftet. 

apn&dytas, f. -a, Adj. vergiftet, Coadj. 
sonst lieber nüdals apdÜtas; ap -ßertas. 

apökas, -0, Subst. m. die Eule. 

apokSlISy -iOy Subst. m. Deminotivform, der 
Kauz, das Käuzlein. 

[apoika, -08. Subst. f. eine Schwinge der 
Pferde bei M.; poln. opalka.] 

[apora^ -os, Subst. f. der Fladen von gesäuer- 
tem Hafermehl, b. M., sonst unbekannt.] 

[appiauklas od. apipiauklas , - o , Subst. m. 
Abschnittsei, die abgeschnittene Vorhaut.] 

applAartau, -piibfeiiaa, -piibftyAa, -piib- 
ftyti (auch apipiauitau etc.) , Verb. tr. frq. 



appiäuftymM 

bffchnitteln, mehrfach ringKuvt sehneidett, 1 

- auch vom ritualen müBaiaclien einmaligiiD ! 
Begckneideu. waikai ftül^ appiauItL;, die 
Kitider habfn den Tisch beschniteelt. wai- 
li^U z^dai alttuntüj di^nüj appiäullydawu, 
«II £näJM:A«n pflegte» die Juden am 
achten Tage ;u begchfieiden. — \\ Svbst. \ 
appiäullyinaa, die Beschneidung. appiäulty- 
tiijU, der Beschneider ; teer beschjteidet. 

appiluftymas, -o, Subst. Verb. m. die St- 
scJineidung. s. appiäultau. 

appiAartytlDlH, f. -i, Adj. der Beschneidang 
<iniiehJiri<f. 

Ippllu, -p^lUn, -pllfln, •pllti, Verb. tr. 
I>eg%e»»en, beschälten, aach um etwas rings 
lierum giesgen od. »chütlen. s. pilü. — 
II SiAst. appyliinas. dat Begiessen, Be- 
schütten. 

[ipnnkts, -la, Subst. l. PI. ein Armband.} 

[ipraißas, -o, a. apraißytoj'is, Subst. m, der 
A'igeber iBi.) es hat dem Vrt. wohl apreilikin, 
'kiaa, 8. i{, vorfreschwebt; eig. sollte ch Um- 
band (von riBii) heJBsen ] 

[ipnnkl», »pJTUikla, aplSrankla, -U, 
Sabst. m. d(iK Ariiibaml.] 

[»pnpFUa, - re£iafi, -ttjA», -ytl, Verb. tr. 
fri].. bei Mielcke Id derBedeiitg. von ap- 
drapftaS, mit ttviasDiekßÜBtigembeiipTitien 
— v{-I, drebiü a. drapftaü.] 

IpraBu, -0, Beschreiba/ig. 

«pnißBfi, -raSiafi,-ran^fla,-raßj'ti,Vrb. 
tr. henchreiben, apraGyk t^ Dulidüwimiv, .be- 
schreibe diesen Yorijang. — || Sbst. aprilHy- 
Dias, die Beschreibung'; apraÜyl^jis , der 
heschreiher. 

■pnaMJn, -d6Jsa, -döSn, -döU, Verb. 
tr. bejammern, beklagen, motyna apran- 
doja bed^ fawo ronaüs, die Midter weh- 
klagt iAer die Noth ihres Sohnes. 

[aprecx, Adr. apricz, besonders (Bd.)] 

iprMu, -O, Hbet. Dt. Bekleidung. ^- Demin. 
aprMllis, -duzU, -diikas. 

■prU«fl, -rUilaQ, -rMjAu, -r«4:ftl, 
Verb. tr. bdtleiden. dakt^ biiwo graziai 
apür^cldnli, die Tochter hatte «cA hübseh 
angekieidet. — i iS übst. ApTldyDxi.a, Beklei- 
dung, apredvtojis, Bekleider. 

tpr^lkßtu, r.'-K, Part Pass. offevhart; 

«. reUlkiii. 
apr«ifikln, -räißUau. -r«ikßla, -räkBtl, 
offeyiharen. apretkllk man tai, ofl'eiibare 
mir da». — i Subst. aprpifikimas , Offen- 
barung; apreikOtojis , Offenbarer. 
aprelßklmas, -U, Subst. m. die Offenbarung. 

s. apreißkia, r^iBkiu. 
apr^Jn, -rifjan, -ifOu, -rfti, k^, V.rb. 
tr, beisKn, nur vom IoHod Hunde (Coadj.), 
apr^Okio« eine abweichende Aussprache für 
apreiBkiu, s. d. Bd. beweisen; gfuauer: 
<^eidHiren. 
FapreBtmwaii, -o, Subst. m. der Cirkel] 

I, bei H. Bonst ungebr: (poln. | 
r,ohne). köznas apricznair 

litUulHboi WOnerbucb. U. 



apIl-erälSja 



17 



laiik^ tuT, jeder hat sein Feld besonders. 
s. vpaciiai.] 

aprlficzia, uatringen. Bd. 

ap-röpiu, -röplau, -röpllu, -röpti, in 
dieser Zstz. verrichten, bestreiten, Arbei- 
ten , beschicken : wiens tili ne -apröpiu, 
ich allein vermng das nicht :h bewältigen. 

ap-rumbü, -UJau, -bSQu, -UtI, Verb. 
intr. be/ieilen, heilend benarbon, von Bfiu- 
men, Uaumwaudenetc. (S.-L.). ronaaprum- 
bejnli, die Wunde ist be- od. vernarbt. 

nprdpiDU, -ploti, V,rb. tr. versorgen; iS, 
kiimi, Jm(ln tcomit. — || Subsl. a|irüpini- 
maa, die Versorgung, aprüpintojis , der 
Vtr sorger. 

[apfabas, -o, 'äüh&t m. die Kleidung. Ness. 

apfacas, -o, Siibst. m. dtach. der Absatz, 
!.. M. am Stiefel. 

aprakaO, - Faklail, -rakyUu» -Tak^li, Vrb. 
tr. herutnsaqen, il.i. rerküiidigen. äß ap- 
rakiiü tun- dziaiikriu;! , icJi verkündige dir 
Freude. — || Subst. apüikyinas, Ver- 
kündigung, aplakjtojis, Veriündiger. 

apfakydlDu, -dlnau, -dllin, -dU> od. 
•dlnll, Verb. eaus. verkündigen lassen. 

apIUkyinas, «o, Subst Verb. Verkündigung, 
Bekiinntmachung. 

apfakytojis, f. -ja, Subst. mob. der Ver- 

ftpfarga, -os, Subst f. die IIiU. d. h. Be- 
hülang, die Wacht. 

üpratfas, -0, ". ilpl'auas, Subst. m. (dtsch.) 
der Absat: unter einem Scliuh od. Stiefel. 

apraucitü, jipbuc;ilau , -raOBa, -raOTU, 
Verb. tr. umgeben, einliidlen, uiit einem 
Tuch, einem Laken ete.; doch richtiger 
apiiaue/iii etc. s. d. 

Lapfanna, -faflro, -faOs, -raüftl, (s. sau- 
sas, trocken) betrocknen, spricht man in 
pr. litt, nicht, aondum apdzii'ilta, s. J.] 

[apraugft, -8s, Subst f. die Behütung, Be- 
schattung.] 

aprczlaT, Adv. reichlich, vollauf; vgl. apltda. 

[apf^ga, -OS, Subst. f. die Einfassung, 

apRancflü, -JtpOaaeilau, -fiaQfln, -OaQm, 

Verb. tr. umringen, umgeben, umhüllen; 
iiepriü'tctiai miis biiwo apiiaüti;, die Feinde 
hatten uns umringt, körn rkrelft^ (od. klf 
rkreilte) apIiaQlti. JtiKim den Mantel um- 
geben, apliliaflrk drohiil^, hidlc dich in 
das Laken. — || Subst. apfiautinias, das 

ftpflaiirtas, f. -A, Part. pnsN. Prät umgeben, 
was uiii^'ebcn od, eingehüllt iat, s. ap- 

[aiilldaroM, (. -I, geschickt (Bd.) 
upll-erill&ju, -awaO. -Sfln, -Sti, Verb. 

rll., sich belaufen, iW Hengst annehmen, 
I von dorStute, kuiueli' ap(i-erzilSwu(i, die 
Stute hat sich belaufen. — {| Sbst apll- 
(Tziläwimas, das Siehbeluufen. 



[spflpiud^, -dufl, Aäy ein vcnlg. etwa bih 
zuiji 8i:hwcrriiüthi|:un KauHulii' ani/etmnkrn. \ 

nptlgema, -glmiHfi, -kIAIu» -^ibtl, 
Vfrrb intr. KOmit, A. i. mit einer bu~ 
sonderen Eigeothümlichkeit geboren tcer~ 
dt», wohl nur im Partie. Prät. jis fii 
tökiu iiaujikanliu apli^rini^a, er i»t mit einem 
solclien GeiPöiAs od. AuaiPiuAs scium ge- 

apli^uliu, -£Jaii, -Ma, -SU, Verb. intr. 
«rtder urspi-üntflichen Vornekiiien, irgenivo 

ein Naektlager halten (Coadj.). 
[spfikalftiflat, Adv. zqdi nchatnToth werden.] 
kpfiktilttü, -kaftafl, -k»TOu, -kitTftliYrb 

rfl., ^= apfiraüdonati, erröthen, roth wer- 
de», eigtl. erglühen (näml. im Angesicht). 
— II Svhal, aiilikaitimas, das Erglühen , 
(Coadj.). I 

npftnutn^jD, -mallj'Jaii, -munyfln, -mut- | 
lytlj 1) »ich beseifen, yon louTlas, Seife. 
2) steh betrügen, ein Veraelien zu seinem 
eigenen Schaden begehen. ~~ || SubU. apR- 
mnTlj'jiiuas, Selbuttäagchmig , poln. nijlii'. 

(«pHrÜftii« Bd. böse od. zornig werden.'\ 

[apOmatWliiD, -wlntl, sidibeatoasen, etwas 
Übles gewohnt werden; geu-iihnen. Ud] 

»pUmütiuläJu , -rlawan, -rlMu, -rlätl, 
sich de» Kopf mit einein Tuch turbanartig 
wiibinden. — || Sbat. aplimiituriawinias, das 
turbanartige Bebinden des Kopfes. 

apBnUak^, f. -baU^ Part, begehmutet, be- 
gudelt, besonders im Zimmer, im Haus-' 
wesen unordentlich; wer Alles unordentlich 
umherliegend hat (Coodj.) bei Ness. nach | 
Sx. apriDiaakn (richtiger wohl aptiniaukin. 
'kian, -kGu, -kti, -ti, vom Himmel: sielt 
beliehen, »ich umtevlken. 

apUnlrftü, -nfrtaO, -nlffln, -nifftl, Yrk. 
tH. iuchoat. utaTTsinnig icerden. jis a[ili- 
nirt^s nelilaüfo, er i»l starreinntg (ge- 
worden) ungehorsam. — || Subst. apiinirtt- ' 
mas, das Starreimiigwerden. der Starrsinn. 

[apBpfllinas Inpu, soll nach Ness. bei Sz. 
Gähnsucht bedeuten? vgl. pilu n. liipos.] 

ap-fi-rübia, -bUu, -pfla, -ptl, ^ apli- 
nipiu. Verl), rä. die fhänslielien} Arbeiten \ 
verrichlen, beadiicken, in msa. Litt gebr. 
— II Subst. apßrfibimas, Arbeitbenchiekung. 

apßrubafi, -klaS, -kj'fla, •k^tl, sich an-} 
kündigen. — | SiAst, apIirSkymos, die An- i 
iündigung seiner setbgl. \ 

[apfluwit, -OB, Subst. f. a. apOnwaa, -u, , 
Subst. m. der Bräni; BcKaln ani Kleide; 
eig. die Benähung. «. riuwii. bei M. die 
schDialen Riemen , womit die Kappe am 
Drescbflcgel benäht wird.] 

apflrwStlnu, -IJntl fu k&m, sich mit Jmdtit 
etioa» bekannt machen, aafliören , ganz 
fremd xa sein, 

[apHßirdyJau fü pacdft, soll nach Ncss. 
bedeuten: meine Frau int entbunden, '/ist 
wohl irgendwo einmal als Scherzwort vor- 
gcloronicii.] 



apltdjn 

[apllwiiizdlngas, f. -a, vorsichlüj.] 
[apUwelzdlngtiM, f. -a, ii<rsiehlig,\ 
lapDwclka, -wilkaQ, -nitkllB, -witktl, 

Verb, rtl. »ich anzielieii. apliwilk l'er- 

mega, Mh dir den Itock an. - || Subst. 

apilwilkimas, das Sichanziehen (eines 

Kleides). 
apttfmoii^u. -£moD!Jau, -imonvllu, -im»- 

»etl, Verb. rfl. 1) mit Menschen in Ver- 

kefir od. Umgang kommen. — 2) sich mit 

Menschen unterhaltend irgendwo sn lange 

aufhallen, säamen. 
[aprkAlba, -os, Sahst, f. die üble Nachrede, 

der üble Ruf.) 
[aprkarbal, wohl irrthQmlich für das fol- 
I gende apilarda ] 
ipfkarda, Adv. bei IJja, regnet gebr.; üp- 

fkarda IJja, ex regnet, zugleich befrierend, 

es gluttetst. 
[apfkj'rSjas, f. -a, Subst. mob. ein Tage- 

wüMer.~\ 
apfkrl^ftüwas, -o, Subst. m. der Zirkel. 
lapfkrltas, -O, Subst. m. der Kreis:\ 
[^fkrltlnys, -lo, Snbst. m. akics ajirkr.. 

der Altgap fei.} 
apfkrltüs, f. -i, ntr. -u, adj. zirkel- od. 



kreisrund; best, apfkritiifis, f -cziöji- - 
Adv. apfkricziaT. — | Subst. apflritii- 
mas, die Bunde, Rundheil, der Umkreis. 
zenica apfkritiimas, der Erdkseis. — Für 
aplliritiis sagt man jetzt mehr rutldinas. 



s. (kurltü. 

äpfkutos, -S, Subat. f PI. die Abgängsel 
beim Beschaben, vgl. fkutii. 

npmgiu, -flHIau, -nickfiD, -nSktl, Vrb. 
tr. womit besciiwereii, uit etwas Schwerem 
belegen, liniis marküj akmenimis apflekti, 
ilas Fbichs tu der Büste mit Steinen be- 
schweren. 

[apfodhft, -OH, Subst. f. I der Beiiali vom 

[apl<ldka§, -o, Subst. m. / Vieh.] 

apHabdaO, -rtabdilaQ, -fUbd^fla, -fteb- 
dj'ti, Verb. tr. islt. in der Bewegung hem- 
men, aufluilten. wuzim^ apftabdyti, den 
(rollenden) Wagen stillhalten. — } Subst. 
apltäbdymas, das Aufhalten. 

[Spftas, -O, Subst m. Mengy; f/berftuss, 
Vorrath. DafBr gewöhnlicher apdunias.] 

[apftas, f. -a, Adj. reichlich, Nuss. s. ap- 
ftingas.] 

■pftln^s, f. -a, Adj. aberreiehlich, nAlauf. 
— best, apftingalis, f. -goji. — AJiB. ap- 
ftingai. Adv. vollauf, all llluet uplliiigai 

SÜflaro tnriii, ielt habe dies Jahr reich- 
ch yutter. — II Subst. apftingiimas, die 
Beichliclikeit, die Fidle. 
«prt4Ja, -rujan, -Mäu, -fUttl, Verb. tr. 
sicli »m etwas herumsicllen (tretend) hin- 
ringen. — j Subst. upltigimas, die Upt- 
ringung, fimalelluiig. 



apdokai 

«pftokat, Adr. ziemlich vdlauf. 
apftümas, -o, Snbst. m., FüUe, Reichlichkeit. 

Apftüs, f. -i, ntr. -u, Adj. reichlich, vöüig. 
best, apftülis, f. fczioji — Adv. apfczial. 
Als Adj. wenißf od. gar nicht im Gebrauch, 
wohl aber als Adv. mes ß\met tiirim 
apfcziai zegnoues, wir haben dies Jahr 
reichlich Segen. 

[apfnka, -os, Snbst. f. der Pol; die Achse, 
ein Wirbel, das , um was sich etwas dreht] 

[apfukat od. apfukal , Adv. ringsum gedreht.] 
[aprokala-s, -o, Subst. m. die Hwrangel] 
[aprukMis, -io, Subst m. Bd. ein Wirbel 

im Wasser; sonst wjrius.] 
apruklnis, f. -^, Adj. näml. dünos kampas, 
eine Brotschnitte als Eckstiik eines Brot- 
laibs: von rükti, drehen, weil man, um ein 
solches Stück zu schneiden, mit dem 
Messer um die Ecke des Brotlaibs fahren 
mnss. 
[ap-fükolas, auch apfukalas, -o, Subst 
m. nach M. Thiirangel, sonst nirgend be- 
kannt: in S.-L. dafür krükis.] 
apfokrüs, f. -i, Adj. i-iihrig, fleissig, flink; 
best apfukriifis, f. -rioji. — Adv. aptukrial. 

apfuktiiiis, f. -ö, Adj. ringsum gedreht odi. 
drehbar, apluktine dunos rck?, eine Brot- 
schnitte rings um das ganze Brot. 
[aprukas, f. -i, Adj. drehbar, rund, was 

sich drehen lässt.] 
[apfunkuü, f. -i, Adj. schwer , unbeholfen, 

träge.'] 
apfwatg^lis, f. -^. Subst. mob. Schmäh- 
wort, ein Schwinaelkopf; wer sehr scÄtt'tn- 
delig ist. 
aprukin^ dSnos ri^ke, eine Brotschnitte, 
mindestens um eine Ecke des Brotlaibs. 
(Coadj.) 
[apßalas, Sahst, m. Glatteis.] 
apßeüal, Adv. reichlich genügend, in der 
gew. Aussprache für das richtigere apfcziai. 
äpßi^tas, -0, Subst m. der Abschied (dtsch.) 
Dcmin. apßietelis, -tüzis, -tiikas — kam 
apßie^ duti, Jmdm den Abschied geben. 
äpfiieti^ gäoti, den Abschied erhalten. 
apßlakftafi, -kfeiiafi, -kftyflu, -kftyti, 
Verb. tr. frq. besprengen. — || Sbst. apßläk- 
ftvmas, Besjtrengung. 
[apßwaifta^ -os, Subst f. die Reinheit.] 
[iptaifalas* -o, Subst. m. ein Teppich? 

VorlMug? Sz.] 
apUki^, -9s, Subst f., der Umlauf, eine 
geschwtirartige Geschwulst um die Nagel- 
wurzel des Fingers, 
[iptas, -0, Subst m. = abatas, der Abt.] 
ftptSko, 3 P. Aor. Ind. von aptenkii s. d. 
^pteka, -tekSti, be-, umlaufen, 6e-, mw- 

fiiessen. s. teku. 
aptemlmas, -o f^al^s, meneflo, Somien-, 

Mondfinstemiss, s. temftu. 
[aptfftüw*, -6s, Subst. f. die Tapete.] 
apti^kk, -09, Subst f. die Apotheke (dtsch.) 
Demin. aptiekSle, -kiize. 



apwalgS^ne 



19 



aptiSkarka, -os, Subst f. die Apothekerin. 
Demin. aptiekarkele , -kiizeetc. 

aptiSklninkas, f. -k^, Subst mob. Jmd., 
wer in einer Apotheke beschäftigt ist, auch 
wohl der Apotheker selbst. 

aptl^kinis, f. -6, Adj. was zur Apotheke 
gehörig ist. aptiek'incs zöles, Apotheken- 
kraut, Medicin etc. 

aptiSkori^n^ , -6s, Subst. f. die Frau des 
Apothekers. Apotfiekerfrau. 

aptiSkorius, -riaus, Subst m. der Apo- 
theker; poln. aptekarz, Apotheker. Demin. 
aptiokorelis, -riizis, -rükas. X aptiqkorius 
mokintis, die Pharm^tzie erUrnen. 

dpti6n6, -6s, Subst f. die Äbtissin , ver- 
kürzt aus abatiene. 

[aptya, -OS, Subst. f. = abatija, die Abtei.] 

[aptllk^s, f. -kufl, Partie. Aor. von ap- 
tUkllu, -kau, -küu, -kti, Verb, inchoat 
durchtrieben, liederlich werden] 

[ap-tllkftu, -kau, -kliu, -kti, ein unbe- 
kanntes Verb. Davon bei Mielcke Part. 
Aor. aptilkQs, z. B. a. zmogüs, ein durch- 
triebener Mensch.] 

^pturiu, -turejau, -tureflu, -tureti, Vrb. 
tr. besitzen; selten auch in der Bdtg. von 
erhalten, erlamjen. apturejimas, das Be- 
sitzen, apturctojis, Besitzer (selten). 

[aptwara, -os, Subst. f. rfei* das Netz der 
Fischer umfasseyule Strick, wohl von 
tweriü.] 

[aptwaras, -o, Subst m. das Gehege, die 
Schranke, die Verzäunung , Bd. sonst 
twärtas, von tweriii, aptweriu, -tweriau, 
-twerfiu, -twerti, Verb. tr. umfassen, um- 
zäunen; obuU nankii, darz^ tworä ap- 
twerti, den Apfel mit der Hand umfassen, 
den Garten mit einem Zaun umgeben. — 
II Subst. aptwerimas, Umfassung; vergl. 
tweriü.] 

[apußis, -les, Subst f. die Espe, Sam. 
sonst drebul?.] 

apfikas, 'O j Snbst. m. die Nachteule, 5. auch 
a p 6 k a s. 

[apwaizda, -ös, die Versorgung, womit; 
s. auch apywaizda.] 

[apwaizdus, f. -i, vorsichtig, s, apy- 
waizdus.] 

[apwala, -ös^ Subst f. eine Kugel, Ness. 
sonst kulka.j 

[apwalalnls, -lo, Subst. m. ein Stück Rayiä- 
holz, Baiüwlz. Ness.] 

[Sipwalas, -o, Subst m. bei Pillk. für awa- 
las , Fussbekleidnng.] 

[apwalas, f. -a, Adj. Bd. rund? umschlossen?] 

[apwalgau, -walgiau, -walgyfiu, -wal- 
gyti, Verb. tr. fvq. bei Coadj. s. v. a. sonst 
ajjwoiioti, umher wälzen, bewälzen (ja 
nicht mit apwalgau zu verwechseln). — 
Subst. apwalgymas, das BetPülzen.] 

[apwälgaii, -giau, -gyflu, -gyto, ripigs- 

nm essen, s. wälgau. 
[apwiilgjfii^, -6s, Subst. f. eitie Kugel. 
Ness.] 



20 



apwalinu 



ar 



[apwalinu, -linaü, -l^flu, -Itti, Verb. tr. 

rund machen, abrunden. N] 
[ftpwalkalas, -o, Subst.m. Änzug^ nicht sohr 

gebr., dafür mehr äpredas. vgl. apfiwelku.] 
[äpwalkas, -o, Snbst. m. das Oberleder der 

Stiefel] 
apwalüs, f- -i, ntr. -u, Adj. best, apwa- 

lüfis, I. -lioji — Adv. -ial. 1) reinlich. 

2) eirwid. 3) wohlschmeckend von aliis. 

— II Subst. apwalüraas, die Bundheit, die 
Kugelförmigkeit , Cylinderförmigkeit. 

[apwarS^ «^s, Subst. f. eine Schnur, ap- 
wäre tifiklo, ein Netzstrick, vgl. weriü.] 

apw&rftau, -fc^iau, -ftyfla, -ftyti, Vrb. 
tr. frq. fortgesetzt befädeln, beziehen, fiüla 
wirw^ lapaid apwärftyti, einen Faden, Strick, 
mit Blättern hifiaufstreifend oder beziehend 
be fädeln. — || Subst. apwärltyroas , Be- 
fädelung. apwärftytojis, Befädler. 

[apwärft^, -£s, Subst. f. eine Schnur oder 
ein Strick zum Zusammenschnüren der 
nagine ; s. d. od. der wyzä, s, d. — auch 
überhaupt ein Strick. Tils.] 

apwartafi, -warcfiafi, -wartyfiu, -wart.fti9 
Verb. tr. frq., fortgesetzt vertical um- 
wenden. ßi?n^ apwarty ti , Heu umwenden. 

— II Sbst. apwartymas . inehr fache Umwen- 
düng, apwartytojis, Umwender. 

apwärt^9 -*8, Subst. f. die Schnur der wyza 

od. nägine, s. apwärile. 
apweldüs, f. -i, Adj. schihi von Angesicht. 

— best, apweidüfis, f. -dzioji. 
[apweizdingas, f. -a, Adj. vorsichtig, s. auch 

apwaizdingas; apwaizdüs.] 
äpwelku,-wilkaü, -witkflu, -witktl, kS^ 
käml u. kam ki[, Verb. tr. wörtl. be- 
ziehen , beschuppen, was, womit; meistens 
aber Jmdm. ein Kleidungsstück anzieJie^i. 
kam fermSg^ a. , Jmdm. einen Bock an- 
ziehen. — II Subst. apwilkimas, das An- 
ziehen, apwilkikas, -Iktojis, -Ikejas, der 
Anzieher, wer ein Kleidungsstück anzieht. 
apwercilft, äpwereiiau, -neMu, -we^fti, 
Verb. tr. umschlagen , etwa ein Blatt um- 
wenden (vertical , das Unterste zu oberst). 
läpj^ apwerfti, ein Blatt (im Buch) um- 
wenden, wezim^ apwerfti, den Wageu 
umwerfen, afit afltrojo ßono apßworiti, 
stc/i auf die andere Seite umkehren, ap- 
wortimas, das Umwerfen, -wenden, ap- 
wertojas, Umwerf er, Umwender. 
[apwJlbina, -intl, Verb. tr. beschwichtigen. 

— II Subst. apwilbinimas, das Beschwich- 
tigen, apwilbintojis^ der Beschwichtiger, 
wer beschwichtigt."] 

apwilgau, -wilg'iau, -wilgyflu, -wilgyti 
(d!in]|)9 Verb. tr. das Brot (den Brotlaib) 
mit Wasser ringsum glätten. — || Subst. 
apwilgymas, das Glätten, apwilgytojis, 
der Glätter, wer so glättet. 

apwilkas, 'O^ die Summetblume. (Br.).] 

apwllti, Sani. = prigäuti.] 

apwynidklls, -io, Subst. m. die Bandage, 
das Wickelband. Ness.] 



apw6iiu, -wö^iau, -wößlu, -w6ßt1, k^ 
kuini, Verb. tr. bestülpen, umstülpen, pada 
dankcziü a. , den Topf mit einem Deckel 
bestidpen. apwoßk ftikla, stülpe das Glas 
um. wältis apßwoze, der Kahn fiat sidi 
umgestülpt , ist gekentert. — \\ Subst. ap- 
wozimas, das Umstülpen, apwoßtojis, der 
Umstülper, wer umstülpt. 

apwyniöJU) -niötl, Verb. tr. bewickeln, he- 
winden. lazdiv ryßiü apwynioti, den Stock 
mit einem Bande bewickeln. — Subst. ap- 
wyniöjimas, das Bewickeln; apwyniötojis, 
der Bewickler, wer bewickelt. 

apwynfs, -io, Subst. m., jetzt gew. apyn5'8 
od. lieber Plur. apyniai gesprochen, der 
Hopfen. Hg. humulus. 

apwynkartö, -^s, Subst. f. die Hopfenstange, 
dafür jetzt gew. ap^nkarte, s. d. 

ftpzacas od. auch äpzatfas, -o, Subst. ni. 
Absatz (dtsch.) an einem Stiefel, Schuh. 
Demin. apzacSlis, -ciikas. 

ap^rgial, auch apiargomis. Adv. 1) schritt- 
od. rittlings, apzargiai fedeti, den Sessel 
(den Sitz, wie es beim Reiten geschieht) 
zwiscfien den Beinen haltend, sitzen. 2) bei 
M.: eins ums andere, vgl. iersiii. 

äpiarnis. -lo, Snbst. das ganze Eingeweide 
eitles Fisches, besond. das eines Karpfens. 
[PI. apzamiai^ die kleinen Gedärme. Bd.] 

ap^ltakis 9 fem. - £, Subst. mob. Jmd. mit 
grossen buschigen Augenbrauen , also etw^a 
buscfiäugig. 

ap^lt-köjis, f. -ja, wer an den Füssen 
rauh, behaart ist. Baudifuss. 

apiergiü, ich beschreite etwas mit seitwärts 
gespreizten Beinen, s. zergiü. 

apiwalga, -os, Subst. f. die BesicIUigung, 
Musterung; in pr. Litt, apzwatgymas; 
apziurejimas. 

[apiwalgis, -io. Subst. m. Bd. das Besehen.] 

apiwalgüs, f. -1, Adj. umsichtig; vorsidUig. 
— best, apzwalgiilis, f. -gioji — Adv. 
apzwalgial. 

ap2i6tinai, Adv. zum Befassen mit dem 
Munde. M. s. zioju. 

[ap^ofta, (Bd.) angeben.] 

är. 1) Fragepartikel, entspricht dem latei- 
nischen num und wird in den F&llen ge- 
setzt, wenn ein Fragesatz weder ein fra- 
gendes Pronomen noch ein begriffliches 
fragendes Adverb hat. ar tu tai zinal, 
weisst du das? So auch in der Doppel- 
frage: ar tu tai daryli, ar ne, wirst du 
das thun oder nicht? ar tii wyrs, ar 
wirbals, bist du ein Mann oder ein Prickel? 
Eben so bei indirecten Fragesätzen : att nc- 
zinaü, ar aß diir pafigäuliu, ar ne, icfi weiss 
nicht, ob icfi noch werde gesund werden 
oder nicht? — 2) Disjunctive, Conjunction, 
8. v. a. oder, wohl durch Contraction ans 
arba enstanden. nß paweliiliu ar (für arbä) 
powilam n'atelliu, ich werde verspäten oder 
gar nicht kommen, ar-ar, s. v. a. fw/- 
weder — oder, tu tureli ar juti ar waziuti, 



arakis arkQzas 21 

du wirst müssen entweder reiten od. fahren. aria aflt laüko, wo ist der Wirih? er pflügt 

Vgl. Gramm. §§. 1587. 1630. auf dem Felde. — || Subst. arimas, das 

[arakis, -io, Sahst, m. Grenzstein; vgl. Pfiügen, auch das Gepflügte. \ artojis, der 

arikis.] Pflüger. ariamas jautis, ein Pflug- od, 

[arafas, -o> Shst. m. Ness. Krammetsvogel.] Pflügochse. — || Zstz. sämmtl. trs. äp-ariu, 

arbäf (poln. albo, c oder; entweder ^ oder) hepflügen. \ at-ariu, (wieder) aufpflügen, 

disjanctdve Conjunction, oder, atelk ßefl- | ißariu, herauspflügen. \ nü-ariu, ah- 

dien arha r.vt<')j , Icomm heute oder morgen ; pflügen. | pa-aria , unterpflügen. \ i)er-ariü, 

für arha steht auch dessen Verkürzung ar, überpflügen. \ pra-ariu, durch Pflügen 

s.d. vgl. Gramm. §. 1587. öffnen. | pri-.ariu, hinzupflügen. \ üz-ariu, 

[arboDas, -o, Suhst. f. ein Rind. (Ness.).] rslt. zupflügen. jau laükas uzartas, das 

arcÜafis, Adv. näher. Compar. von arti. Feld ist sciwn z\tgepflügt. — || B,fl. ärtis, 

arcili^afias, f. -ia, Adj.Suporl. der nächste für sicJi pflügen. | apfi-ariu^ jfür sich he- 

(von dem Adv. Pos. arti) — best, arcziäu- pflügen. \ ißfi-ariu, für sich aufpflügen. — 

Jiaüs (od. -fyfis) f. -fioji. Adv. arczianliai. || Caus. ärdinn, pflügen lassen, ißfi-är- 

afdai, -dtt, Sohst. m. PI das Stangengerüst dinüs, für sich auspflügen lassen. 

zum Trocknen des Flachses in der Brech- [arkafls, -iafls^-yfils, -ytis, Verb, frq.rfl. 

ä^^*^^- sich ungcberdig stellen; bei Bd. wohl für 

[ardamas, -o, Suhst. das Spriet^ die quer darkaus?] 

am Mastc hängende obere Segelstange, [arkilat, -fi, Subst. m. PI. bei M., s. v. a. 

woran das Segel befestigt wird. Ness.l ardal, vgl. arklal. Nach Kelch sind die 

ardall, dilafl, dyflu, -d^tl, Verb. tr. frq. ATküai befestigte Ifauptbäume in der idu}&, 

ans Theilen Zusammengefügtes trennen. ^.. d wogegen die ardal lose Hölzer, welche 

fiülQ ardyti, eine Nath trennen, kakalj a., auf die arkilai gelegt werden.] 

"^^^^T S."?^*^^?* ^^^"'^;. P^^^J" [arkladantis, -i^s, Subst. f. ein Kraut, 

ardyti^ Fri€c?en*f(>r^wencM ^ Rossampf^. Sz.] 

eme Ehe losen. - ,9u6.^. ardymas (f,€ ^^^^^^ J^ ^^^^^ „^ p, j^ j^ ^j^^ ^ 

Trennung, Losung \ ardytoiis , d^ Zer- ^^^^^ ^^, Stanqenqerüst in der Brech- 

starer, wer trennt. — || Zstz. atardyti, ^^^^^ ' • ^ 

wieder trennen. 1 iß -ardyti, aus-, aus- aJm«« ' ^ q..u«* «, ^^-. n/i .^ :« «/vi« 

j_ . ' , '\ Z , . ' arklas. -o, frühst, m. der Pfluq m poln. 

einander trennen \ nu-ardau, abtrennen. ^itt. = zigre in pr. Litt. 

|per.ardau,c?iirc/i<rennen.|fu-ardau,j^^^ arklftßadis, -dzlo, Subst. m. ein Stück 

Tu^'l^neZ I Ißf aSCÄf ;^^; Zt±>^ ^^ ^'f^^^rfel s. arkiys 

Sich ^^fnander trennen, auch sich aus- ^rku^agis, -lo, Subst. m. der Pferdedieb, 

einander geben; auseinander gcfien. — . ,-v . • m c, x . r 3 -J ^ 

I Caus. ardydinu, trentien lassen od wkUvfirw^j -jH^^uhRt f., der Podymken- 

trennen machen stnck, der Strick, womit die Pflugschar - 

[•rdinls, f. -e, Adj. (bei Bd.) ardinis kra- ^»^«^ ?f ^^» Pft"& gebunden wird im 

gas, eine Pfeif kanne. Ness. vermuthet P?|"' r* '- . ... , , i a u i. r 

hier einen Schreibfehler; es steht aber bei arkli^nä, -ös, eig Adj. f., aber als Subst. f. 

Bd im D.-L ebenso ] gebraucht; näml. unter gedachter Lr- 

tfdwM, f.'-hj Adj. — Adv. -al, bei Stalup. fTänzung von (miela, Fleisch) Pferdefleisch. 

s. V. a. efdwas, weit, geräumig. arkügon^, -^s, Subst. f. die Pferdehut , das 

[tr^lis, -io, Subst. m. der Adler, in Sam. Hüten der Pferde, besonders zur Nacht 

= pr. Litt, erelia. Ness.] (ganau). 

[Ri^lki^, -08, Subst. f. Bd. Braymtwein.] arkilnifikas, f. -^, Subst. m. wer mit Pfer- 

[ireiiddriiis, -laus, Subst. m. = randorius, den umgeht; gew. der Pferdehüter. 

PädUer.] arklinis, -Ä, Adj., zu Pferden gefwrig, wenig 

tffi, Fragepartikel f zusammengesetzt aus K^br., dafür gew. der Gen. von arkiys. 

ar (8. d.) und der enklitischen Hervor- arklinis batnas, P/cn/csaffeZ. arklinis llat- 

hebungsparttkel -gi. argi tu tal matel, das od. lieber arkliü llatdas, der Pferde- 

hast du denn das gesehen? stall. 

iF^»a¥gi. -gn scheint aus -gi entstan- arkljs, -io, Subst. m. das Pferd. Demin. 

den zu sein und mit demselben gleiche arklelis, -liizis, -lükas etc. arkljs ett 

Bedeutung zu haben. zifigine, das Pferd geht im Schritt, a hega 

[An^Bai, -ü, in Sam. =^ pr. Litt, wargunai, rifczia (od. rißczia), das Pf. läuft im Trabe, 

ie Orgel.} zo wada im Galopp ; ßolials , im gestreckten 

[trikis, -lo« Subst. m. hei M. Grenzstein-, Galopp. 

vgl. arakis.] [arklogydis, -dzio, Subst. m. cm Eo-ssar^r^.] 

trinas^ -o, Subst. m. 1) das Pflügen. [arklogydyftÄ, -^s, Subst. f. die Ross- 

'. ariu. — 2) der gepflügte Äcker. arznetkunst.] 

•liA, ariafi, ärflu, ärtl (poln. ora6, ;;/l%ew). [arküzas, -o, Subst. m. ein Bogen Papier, 

Verb. tr. pfiügen. kur gafpadorius? jis poln. arkusz.] 



22 



arodas 



^fätas 



arödas, -o, Subst. m. s. ariidas, ein Mehl- 
od. GetreidehMten. 

[urdfais, bei Schleicher = karofas. s. d.] 

ärpa, -08, Subst. f. die Harfe (dtscb.) 
Demin. arpele, arpüze, arpike etc. aut 
arpos zaifti (od. ßpieliuti) , auf der Harfe 
spielen. 

Ärpinlnkas, f -^, Subst. mob. ein Harfner y 
Harfenspieler, Harfenmacher y -händler. 

[arpuka, -os, Sahst, f. die Pauke, jetzt 
paükas.] 

[arpükiiiiiikas , -o, Subst. m. der Pauken- 
schläger.'] 

[arret, vielleicht , Ness. = räfi.] 

arßaOs^ arßiaQs, arß/flüs, arßy^tis, Verb. 

rfl. steh zornwüthig geberden , zornwüthig 

toben. 
[arßüs. -1, Adj. Iieftig. \ best, arßüfis, fem. 

-üioji. I Adv. arßiai. — || Subst. arßiimas, 

die Heftigkeit.'] 
[artö, -08, Subst. f. die Segelstange.] 

&rtas, f. -a, Part. Pass. Prät. gepflügt, s. 

ariü, pflügen. 
[artJ u. arteni, (Bd.) Adv. vielleicht? s. 

arret] 
[artei, Adv. Sam. Schleicher, s. v. a. sonst 

arti, nähe. 
[art^s, Samog. Fragepartikel für das gew. ar. 

Über den Anhang „-tes'^ ».Gramm. §. 174.] 

art). Adv. nc^. taa mMis Itow arti pas 
keli , auch arti k^lio, der Baum steht nalhe 
am Wege, Compar. arcs^iaüs, nähere Sup. 
arcziäufiai. — || Sahst, artiimas u. artybe, 
die Nähe. Das Adj. artüs ist nicht iu 
Gebrauch, wohl aber der Superl. arcziäu- 
ßas, der nächste. 

artjfb^, -^8, Subst. f. die Nähe. s. arti. 

Ärtymas, f. -a, 1) eig. Adj. nafte. — best 
artymafis, f. -oji. Adv. arti. 2) gew. in 
der Kirchensprache Subst. in. Nächster, 
ne daryk lawo artymui niSko pikto, thue 
deinem Nädtsten nichts Böses. 

artymSfni8, f. -6, Adj. Compar. zu ärtymas. 

art^n, Adv. der Richtung, bei Verben der 
Bewegung: näher, eikß artjn, komm näher. 

Ärtinu, -tinau, -t^flu, -t^ti u. -tinti, Vrb. 
tr. näJiern; vgl. arti. ne-ärtinkis tarn 
ärkliui, nähere dich nicht diesem Pferde. 
—■ II Subst, ärtinimas , Annäherung, artin- 
tojis, wer yuihert. — || Zstz. \-artinti kä, 
Jmdn. beleidigen. — || Bfl. artintis kam, 
sich Jmdm nähern, rslt. priüartinu kam, 
ich nähere mich Jmdm. — |l Subst, pri- 
liärtinimas, die Annäherung (rn.) dasNaJie- 
kommen. 

[aHis, -iSs, Subst. f. soll wohl die Nähe 
heissen; doch dafür lieber: artybe.] 

artöjis, -Jo, Subst. m. 1) nach Mlk. auch 
in Samog. ein Sternbild: hoedi, — 2) der 
Pflüger; s. ariü. 

[artolis, -io, Subst. m. der Ternpfahl zum 
Temen (Anhalten) der grossen Uolzflössc 
u. Witinncn. Ness.] 



art&s, f. -I, Adj. »t^te, ungobr.; mehr noch 
der Comp, artel'nis, f. -ne u. Sup. arcziäu- 
ßas, f. -fia. Statt des Adj. braucht man 
im Nom. das Adv. arti. Bsp. tas kalnas 
wifiü arti, der Berg ist ganz naJte; in 
andern Casus setzt mau das adjcctivische 
artymas, f. -a. Bsp. mälkos artymai (doch 
lieber priiiartinancziai od. arti efancziai) 
ziemai priweßti, Holz für den nahen With- 
ter anfahren. 

ar&das, (auch arodas) -o, Subst. m. 1) ein 
grosser Mehl- od. Getreidekasten. — 2) auch 
ein kastenähnlicher Verschlag auf dem 
Bodenraum. — 3) bei Bd. Getreidegrube. 

S^thj -ÖS, Subst. f. 1) ein Henkel am Topf. 
2) eine Schleife, beim Knotenschürzen. 

afabä, G. afabos, Subst. f. 1) die Person, 
in russisch Litt, bekannt, in pr. Litt nicht. 
— 2) bei Bd. Muster. 

[afablywas, f. -a, Adj. persönlich.] 

[afaladytas, f. -a, Adj. abgeätzt. Bd.] 

[afd)nis, f. -e, Adj. = ^ßnis, gelienckeli. Bd ] 

[afStras, -o, Subst. m. der Stör, ein Fisch.] 

[afldinis, Kanne mit einem Henkel, bei M. 

sonst ^finis d. h. gehenkelt.] 
äfilas, -0, Subst. m. der Esel (poln. osiel 

u. osiol, G. -sla, Esel). Demin. aliiäitis, 

aßlclis , aßlükas. 
afiiyc^iä, -los, Subst f. die Eselin. 
aflliSii6, -ÖS, Subst f. die Eselin. 
[afiliiie^lus, -laus, Subst m. = Eselstreiber. 

Ness.] 
^Bnis, f. -ö, Adj., zum Esel gehörig, aßlinis 

batnas , ein Eselssattel. Doch lieber äßlo 

batnas. 
[äfllißkas, f. -a, Adj. — Adv. -ai, eselisch, 

eselartig, ist nicht gebr.] 
älilniukas, -£• Snhat. moh. der Eselstreiber. 
^flnis, f. -e, Adj. geöhrt; gehenkelt, ^fmis 

piidas, ein Topf mit Henkeln j der gehenkelte 

Topf. s. 3^\ik. 
aflä, - 08, Subst f. der aus Lohm geschlagene 

od. auch wohl schon der gedielte Fussboden 

im Zimmer, Hausflur etc. Demin. ailele, 

aflüze etc. afls^ moliu apkloti, den Fuss- 
boden mit Lehm bedecken^ schlagen. 
afDnis, f. -*, Adj. zum Fussboden gehörig., 

wenig in Gebrauch, aflines pljtos, die 

Bodenziegeln. 
aföeiius, -laus, Subst m. der Gehenkelte, 

näml. Topf oder Ähnliches. 
[astanka, -ös, Subst f. Sam. Vorrath, bei 

Schleich.; vgl. ätllanka.] 
[artauklngas, f. -a, Adj. u. Schi. Sam. mit 

Vorrath verseheti.] 
Arte, -Ö8, Subst. f. ein wcibl. Eigefiname 

bei Donal. 
[aftuga, -08, Subst f. ein Riemen. Schuh- 

riemen; ei9i Senkel.] 
[artugininkas, -o, Subst m. ein Riemer; 

Senklei'.] 
ilflita», f. -a, Adj. geöhrt, gehenkelt, s, ivf^. 



aß 



aßttiuios 



23 



äß 9 Pron. pers. ich. aß walgau, ich esse, aß 
gyws, ich lebe, eig. ich hin lebendig, aß 
wyrs, ich bin ein Mann. 

[aßajos, - ü, Subst. f. PI. die Schalen, Hülsen.] 

aßakft, -OS, Sobst. f. die Gräte (poln. ose, 
Fischgräte), walks aßaka nuriiQs, der 
Knabe hat eine Gräte verschluckt. 

äßakutas, f. -a, Adj. grätig, best, aßaku- 
taHs, f. -tojL Adv. äßakütai. 

akym6ju, Adv. augetiblicklich , im Augoii- 

blick. vgl. akiä u. moju. 

aßarä, -os, Subst. f. die Thräne, gew. PL 

äßarus, Thränen. daug äßaril prulieti, 

viel Thränen vergiessen. akys pilnos aßarü, 

die Augen sind voller Thränen. Dcniin. 

aßarole, aßarike, aßarüze aßaryte etc. 

aßar^u, -auti, bei Ness. ==>äßarüju, s, d. 

[aßarlngras, f. -a, Adj. voller Thränen, 

ongebr.; dafür pllnas äßarii.] 
ftßari^u, -rawau, -ruflu, -ruti, Verb. intr. 
Thräfien weinen; Thränenvergiessen. mano 
akys äßariija , meine Äugen thränen. waiks 
kainpe paülloj^s aßaräwo , der Knabe hatte 
sich in den Winkel gestellt und weinte. — 
Subst. aßaräwiraas, das Thränen, Weinen. 
— II Zst2. zugl. Bfl, apfi-äßarüju, mir 
kommen die Thränen in die Augen (vor 
Trauer. Schmerz). 
äßgi, äßga, s. -gi, -gu, s. Gramm. 1426a. 
aßis, -ie8, Subst. f. die Achse beim Wagen- 
rad. — Demiu. aßSle; aßike. poln. 08, 
Achse. 
ißkiis. nachlässige Aussprache für äißkus, 

deutlich. 
[aßmainis, -io, Subst. m. ein Achtel als 

Buttermaas (Bd.).] 
äßmas, f. -ft, Ordnungszahl, der achte (poln. 
osm, osmiu, acht). — best, aßmafis, f. -moji. 
aBmoji diena, der achte Tag. Doch braucht 
man gegenwärt, statt aßmas lieber aßtufltas. 
[afimeniBgas, f. -a, Adj. bei Ness. scharf, 

sctweidig."] 
Ißmens, gew. äßmenys , Gen. aßmeniü, Subst. 
m. PL die Sdineide eines Messers. Degens, 
einer Sense etc. Bei dieser Pluralform 
wird ein Nom. Sing. aßmS vorausgesetzt, 
der aber im Volksmunde durchaus unge- 
brinchlich ist; bibL kärdas fu dwiSm aß- 
menim, richtiger wäre es fii dwmomis aß- 
menimis, ein Schwert mit zwei Schneiden, 
[tßmiidiikas, -o. Sbst.m. Ness. = aßminis.] 
aßminls, -io, Subst. m. der Achtelwlber, 
eine Münze im Werthe von achtehalb Kupfer- 
grogchen oder Vi« Thaler, jetzt 25 Pfennige. 
afinitt. ein nngebräuchlicher Nom. Sing, zu 

der rluralform aßmens , die Schneide. 
tfiökliai, -iüy Subst. m. c/ o^nms&eeren bei 

Coadj. 
ißtinidlika, Cardinalzahl , wird in nach- 
lässiger Aussprache oft für aßtuniolika, 
adUzehn gebraucht. 
[aßtraregISy -io. Subst. m. Sz. eig. der 
Scharfs^nde, a. i. der Luchs.] 



aßtrybö, -ös, Subst. f. u. aßtrümas, -o, 
Subst. m. die Schärfe, dxis ScJiarfsein. 

SUHrinu, -trinau, -tr^flu, -triti od. -trinti, 
Verb. tr. schärfen; peili äßtrinti, ein Messer 
schürfen (s. aßtrüs, scharf). — || Subst. 
aßtrinimas, das Schärfen. \ aßbrintojis, der 
Schärfer. — || Zstz. pa-äßtrinu, schärfen, 
rslt. zu äßtrinu. pafi-äßtrinu, für sich 
schärfen, peilis ydii- Mtrinqs, das Messer 
hat sicJt geschärft, ist schärfer geworden. 

— II Cau^. äßtrindiuu, ich lasse schärfen. 
aßtrüuias, -o, Subst. m. die Schärfe. 

s. aßtriis. kil[ fü aßtrumü pabaülli, Jmdn. 
mit Schärfe züchtigen. 
aßtrüs, f. -ij ntr. -ü, Adj. scharf (poln. 
ostry, scharf) — best, aßtrüßs, f. aßtrioji 

— Adv. aßtrial. aßtriis peTlis, scharfes 
Messer, aßtri korawone, scharfe Strafe. 

— I| Subst. aßtrümas u. seltener aßtr^be, 
Schärfe. Comp, aßtrel'nis, schärfer, Sup. 
aßtriaulias, der schärfste. 

aßtufltas, f. -ä, Ordnungszahl, der achte; 

— best, aßtuntalis, f. -oji. 
aßtun^rgis, f. -^, Subst. mob. etwas acht- 
jähriges, nur bei Thieren, nie bei Menschen 
gebraucht. 

aßtuneri, f. -ios, die Cardinalzahl acht hei 
Pluralsubstantiven. aßtüneri marßkinial, 
acht Hemden, aßtüneri jawai, acht Ge- 
treidearten. 

aßtunerlöpas, f. -a, Adj. Qualitativzahl, 
acJitfach, achterlei. Adv. aßtuneriopai. 

aßtünesdeßimt) die Cardinalzahl achtzig, 
entstanden aus aßtunios deßimtys, acht 
Zehner. 

aßtunesdeßinitas, f. - a, Ordinalzahl — best. 
-talis, f. -toji, der achtzigste. 

aßtänStas, -o, Subst. m. eine Acht, Acht- 
heit; die Zahl 8 als Einheit angesehen; 
selten im Gebrauch, aßtünetii (auch aß- 
tiinetiO awiü parduti, ganzer acht Schafe 
verkaufen. 

aßtäni, f. aßtüiiios, Cardinalzahl acht, aß- 
tiinios di^nos, acht Tage, aßtünias dienas 
liiukti, acht Tage harren, aßtuniü metü 
lonas, axiht Jahr alt. 

aßtuniOlika, indecl. Cardinalzahl achtzehn. 
aßtüniolika doreliü uzmoketi, achtzehn 
Thaler bezdiüen. 

aßtünloliklnis, f. -ö, Zahladj. acht zehner y 
etwa aus achtzehn bestehend , achtzehn 
enthaltend, besonders aßtuuiolikinis l'kietas, 
ein Weberblatt od. -kämm von 18 Ge- 
binden. 

aßtüniölikis, -io, Subst. m. ein Achtzehner, 
eine frühere Münze, 18 Kupforgroscben 
d. h. 6 Silborgroschen, nach jetziger Wäh- 
rung 60 Pfennige an Werth. 

aßtäniöliktas, f. -ä, Ordinalzahl, der aüU- 
zehnte; best, aßtunioliktaßs . f. -tojL 

aßt&nios dSßimtys, gew. verkürzt aßtSnes- 
deßimt, Cardinalzahl, achtzig, aßt^es- 
dSßimt miirgü laüko parduti, achtzig Morgen 
Land verkaufen. 



24 



aßtänkampis 



atdaraü 



aßtänkaApis, f. -^, Adj. — Adv. -iu, acht- 
eckig ^ auch als Snbst. m. Ächteck. 

aßt&n-k6ji8, f. -Ja, Subst. mob. der Acht- 
JussleTj der Ächtfiiss, 

aßtSnlinkas , f. -a, Adj. — Moltiplicativzabl, 
achtfach, aßt^nlinka wirwe , ein achtfaclier 
Strick. — best, aßt&nlinkafis , f. -koji. — 
Adv. aßtünllnkai. 

aßt&llmStis, f. -tö, Adj. achtjährig, aßtun- 
metis waTks, ein achtjähriger Ktuxbe. 

aßt&imj^tis, f. -tö, Adj. — Adv. -c^lal, mit 
acht Hevelten (od. Schäften) gewebt. 

[aßt&notekas, f. -a, Adj. Ness. nach Qa. 
der achtzehnte.] 

aßatal, -tt, Subst. m. die groben Pferde- 
haare aus Schweif und Mähnen, in pr. 
Littanen wohl nicht mehr in Gebrauch, 
wohl aber das davon gebildete Adj. aßuti- 
nis, pferdehaaren-f vgl. walaT. 

aßutlnis, f. -6, Adj. von PferdeJiaaren. 
aßuttnis lietas, Sieh von Pferdehaaren. 

[afiwa, Subst. f. eine Stute grösserer Art, 
bei M. u. Bd. jetzt gar nicht mehr gebr. 
Davon abzuleiten aßutal, aßutinis 8. d.] 

aßw9kl^9 -^89 Subst. f. die Johannisbeere; 
gew. PI. aßwükles, die Johannisbeeren. 
E.g. ribes rubrum. 

at-« (poln. od-,) in Zusammensetzungen: 
ab', zurück-, eine untrennbare Zusanimen- 
setzungspräposition, vor Zungenlauten auch 
ata-, deren Bdtg. 1) zurück-. Bsp. at- 
dSti od. ataduti , zurückgeben, — 2) her-, 
2. B. atoiti, kommen y von eiti, gelten. 
Gramm. §. 455. 

[at, Interj. der Verachtung; at paikafis, was 
wiü d€r 27*of ? — jetzt in pr. Litt, un- 
bekannt.] 

[fttak^s, -itt, Subst. f. PI. Wiedervergeltung, 
im poln. Litt, gebr., in Preusscn nicht.] 

atankü) -akafi, äkfiu, -äktl, Verb. intr. 
das Gesicht bekommen, von den blindge- 
borenen jungen Hunden und Katzen, ßuny- 
cziai jaü atuk(; , die Hündchen haben schon 
(offene) Augen bekommen, atakimas, das 
Augenbekommen. 

atanfyu, -anawail, -tiflu, -äti, Verb. tr. 
1) etwas woran befestigtes wieder los- 
machen. 2) eine geschlossene Öffnung 
wieder öfftien, in beiden Fällen ohne An- 
gabe , wie solches bewirkt wird, s. a n u j u. 
atan^k prilipit^i pupierii; , mache das an^ 
geldebte Papier los. atanuk fkyi§, öffne 
das Loch. — || Subst. atanawimas, das 
Los- od. Aufmachen. 

ätariu, -ariau, -ärflii, -ärti, (s. arti, 
pflügen) Verb. tr. aufpflügen, durch Pflü- 
gen öffnen. — Verb. intr. rfl. zupflügen, 
zu Ende pflügen, s. ariii. | Subst. atarimas 
1) das Offnen durch Pflügen. 2) das Zu- 
endepflügen. 

atardafi, -d^afi, -d^fla, -d^i, Verb. tr. 
Angenähtes wieder lostrennest, s. ardaü. 

ataa£iT, -fl, Subst. m. PI. der Einschlag, 
das Garn, welches beim Wirken in den 



Aufzug eingeschlagen wird od. auch nur 
zum Einschlagen bestimmt ist. 

at&aß^s, »QuAf Part. Aor. uneder kalt ge- 
worden, von warm gewesenen Speisen, 
vom Ofen etc. s. äußtu. 

atÄuBinu, -ßinau, -ßpa, -ß^ti u.-ßinti, 
Verb. tr. wieder abkiilüen, Speisen, Öfen etc. 

— II Subst. atänßiuimas, das Wiederab- 
kühlen. — II Rfl. atfi-äußinu, für sich 
wieder abkühlen. — || Cau^. ataußindinu, 
wieder abkühlen lassen. 

at6aßtu, -ibßau, -ibßia, -ibßti, Verb, 
intr. inchoat. wieder kalt werden, von 
Dingen, die vorher heiss od. wann waren. 

— II Subst. atanßimas, das Wiederkalt- 
werden. — 1) Gaus, atiiußdinu, wieder 
kalt werden lassen. 

[atbarat, -fi, Subst. m. PI. auch atbaros, -u, 
Subst f. PI. Hinter getreide, leichteres Ge- 
treide, welches beim Worfeln vom Winde 
zurückgestreut wird; von beriü.] 

atbSgu, -bSgau, -b^kflu, -bSkti, Verb, 
intr. hei' zugelaufen kommest; vgl. begu. 

at-bildu, -bildejau, -bUdeflu, -bUdeti, 
Verb. intr. hohl dröhnend herkommen; 
s. bildu. 

atblyzgöju, -göjau, -g6fia, -g6tl, Verb, 
intr. flimmernd und glänzend ankommen. 
s. blyzgoju. 

atb6Ju, -bOJau, -b^flu, -b^ti. Verb. tr. 
aber c. Gen wornach fragen, worauf Rück- 
sicht nehmen, jis manqs nieko n'atboj , er 
fragt nichts nach mir. jis n'atboja nel 
dangaüs nei zemes, er fragt nichts nach 
Himmel und Erde. 

atbudawöju, -w6jau9 -w6flu, -wröti, Verb, 
tr. wieder außauen. s. budäwoti. 

atbük^s, f. -ofi. Part. Aor. stumpf (cig. 
spitzlos) geworden; von atbunku, s. d. 

fttbulas, f. -Ä, Adj. rückwärts. — best, atbu- 
lafis, f. -loji. — Adv. atbulai. wezjs elt 
atbulas, der Krebs geht rückwärts, man 
willäb elt atbulai, mir geht alles rück- 
wärts. — atbuljn eTti, zurück, rückwärts 
gehen, keinen Fortgang, sondern Rück- 
gang haben. 

atbuljn, Adv. der Richtung zurück, rück- 
wärts, s. atbulas. 

atbunkü, -bukafi, -bükflu, -bükti, stumpf 
od. spitzlos weraen. 

atbüti, ohne Präsens Ind., aber mit allen übr. 
Terapusformen: atbuwaü, -büfiu, s. -efii, 
eine abgemachte od. festgesetzte Zeit zu 
Ende bleiben, aß turiü läwo czwi's^ czia 
at - od. ißbüti , ich miiss meine Zeit da zu 
Ende bleiben. — Subst. atbuwimas, das 
Ab- od. Zuettdebleiben. 

ätdaras, f. -ä, Adj. offen; ausgesprochen 
auch ädaras. durys (low atoaros, die 
Thür steht offen. — best, atdarafis, f. -roji 

— Adv. atdarai. 

atdaraft, -dariafi, - dar.^flu, -dar^i, 
öffnen, eine Thür, ein Loch etc.; wie im 
Deutschon aufmachen. Die Formen, 8. von 



atdeda 



ätkaledes 



25 



daraü. — y Sttbat. atdSlrymas, das Öffnen. 
atdarytojis, wer öffnet 
fttdedu, -dSjau, -dSflu, -dlfti, Verb. tr. 

zurüeklegen, s. v. a. atgal deti. 
atdrfkinü, -kinafi, -ktflu. -Mtl od. -kinti, 
Verb. tr. wieder anfeuchten y was früher 
trocken war. 8. drekinü. 
itdr^kis, -io, auch atdr^kj^s, -io, Subst 
ni. eig. ein Wieder feuchtwerden^ gew. 
ThauweUer nach gewesenem Frost. 
atdrlFkfta, -dreko, -dreks, -dr^kti, Verb, 
intr. inchoat. eig. wieder feucht werden, 
gew. ThauweUer werden, thaueri. 
itdOfis , - lo , Subst m. der Seufzer ; s. du f i ü. 
atda^[ä^ -öS 9 Subst. f. die Wiedergabe. 
atdütka funki, die Wiedergabe ist scfiwer. 
Tils- 8. du du. 
atdfida (od. atdumi), ätdawiau, atdfiflu, 
atdütl , wiedergeben, aß jam piningus jaü 
atdawiau, ich hohe ihm das Geld schon 
iciedergegeben. s, dödu. Subst. atda- 
wimas, -0, dos Wiedergehen. 
at-dtttkai^ -il, Subst. m. PI. Wiedergabe 
des Entliehenen. Bsp. beda fü atdStkais, 
es ist schlimm mit dem Wiedergeben , bei 
M. sonst f. Sing.; s. atdutkä. 
[atdwaAngas, -a, was zumAthmen gehört.] 
[atdwartis, -fczio u. -fti^s, Subst. m. u. f. 

rfer Athem, das Athmen.] 
at«isik, -5s, Subst. f. die An- od. Herbei' 

kunft, 
ateiml, im Präs. alte Form für das jetzt 
gewöhnlichere ateinü (s. d.), ich komme. 
atefnü, -^afi, -etflu, -ettl^ Verb. intr. 
kommen, aß ateliiu pas taw^, ich werde 
zu dir kommen. — Subst. atej\mas, das 
Kommen. 
ateTwis, f. -J, Subst. mob. eig. Ankömm- 
ling, gew. Fremdling, tu pas müs tikt 
atclins, du bist bei uns nur ein Fremd- 
ling, Ausländer. 
vt«]ieii5i, di^nöj, contrahirt aus atelnan- 
czioj dienoj, am kommenden, d. h. nächst- 
folgenden Tage; s. ateinü. 
[atezaiza, -ös, Subst f. Flickwand, ein 
grobes Tuch, wie es die Bauern in ihren 
Kitteln tragen. Ness.] 
Atfaiwinimas, -o, S\ihst.m. die Erquickung. 
fr. atfigaiwinimas , Erholung, s. gaiwinu. 
ftt^iiwinü, - winafi, - wtflu, -w^ti u. -wiuti, 
Verb. tr. , was verschmachtet erquicken. 
«. gaiwinu. atgaiwinimas , f. besonders. 
— j Caus. atgaiwindinu, ich lasse erquicken. 
atligaiwindina , ich lasse sich erquicken. — 
I Bfl. atiigaiwinü , ich erquicke mich. 
*tglL Ad.Y. zurück , rückicäHs. atgal waryti, 

fwkwärts od. zurück treiben. 
^t^lidii, atgalid, s. v. a. atgal, s. Gramm. 

§. 174, zurück. 
[atfanas, -o, Subst m. das Ebenbild. M.] 
itfarfis, -io, Subst m. der Wider liall; 

ä(u Echo. 
*%i«iia, -^waü, -gänflu, -g6ati, Verb, 
tr. zurüdt bekommen, s. giuuu. — || Subst. 



atgawimas, das Zurückbekommen. — || Rfl. 
atligäunu, sich erholen, was vorher ver- 
kommen, im Verschmachten, im Sterben 
war. Subst. atfi^awimas, das Sicherholen. 

— II Caus. atgaudinu, ich lasse zurück- 
bekommen, atdgaudinu, ich lasse sich 
erholen. 

j^tgemu, -gimiatt, -giiTifiu, -gU&ti, Verb, 
intr. wieder geboren werden, ein christlich 
religiöser Begriff, s. gemü. 

atgyjü, -gijaü, -g^fla, -g^ti, Verb. intr. 
was todt oder fast todt war, wieder auf- 
leben, .*tich wieder erholen; vgl. gywas 
^- gyj^- — II Sidfst atgyjimas, das 
Wiederaufleben. — || (7at<s. atgydinu , sich 
nneder erholen lassen. 

atgimdafi, -gimdiiafi, - gimd^flu, -gimd^ü, 
Verb. tr. wieder gebären, ein christlich 
religiöser Begriff, diewas mus atginid^s 
per fäwo zodi. Gott hat uns wiedergeboren 
durch sein Wort, vgl. gimdau. — Subst. 
atgimdyraas, das Wieder gebären, atgim- 
dytojis, wer toiedergebieri. — || Caus. at- 
gimdydinu, wiedergebären lassen. 

atglm^s, f. -uil, Part. Aor. wiedergeboren, 
von atgemu, vgl. gemü. 

atgimimas, -o, Subst. m. die Wiedergeburt, 
s. atgemu. 

[atgr^^ias, -o, Subst. m. die Wiederholung, 
eig. Wiederkehr einer Strophe im Lied] 

atgrXrtü, -grifaft. -giiflu, -giifti, Verb, 
intr. inchoat., überdrüssig werden, aß to 
watgio, darbo etc. atgril'^s, tcÄ bin dieser 
Speise, Arbeit etc. überdrüssig ^^ geworden. 

— 11 Subst. atgrifimas, das Überdrüssig- 
werden. — || Caus. atgrifdinu, überdrüssig 
werden lassen 

atgrXßtü, -grXiafi, -gr^ßlu, -gr^ßti, Verb. 
intr. (Form: inch.) zurückkehren, wohin, 
aß pas tawQ u'atgrTßiu, ich werde zu dir 
nicht zurückkehren. — || Subst. atgr^zinms, 
die Rückkehr. — || Caus. atgrTßdinu, zu- 
rückkehren lassen. 

[atilfanos diSnos, ruhige, mussevolle Tage 
bei Bd. M.] 

iltilfls, -iSs, Subst. m. die Müsse, das Aus- 
ruhen nach einer Anstrengung. Domin. 
atil felis, -füzis. 

ätimu, -^miau, -ififlu, -imti, k^, Verb, 
tr. fort-, wegnehmen etwas, atfiiiuk käs 
täwo , nimm dir das Deine. — || Subst. 
ateraimas, die Fortnehme, atiiemimas, 
das Fortnehmen des Seinigen. — jj Caus. 
atiiTidinu, fortnehmen lassen. atfiiiTidinu, 
das Seine (dem Nehmenden Angehörige) 
fortnehmen lassen. 

[atis, -les, Subst. f. die Steinbutte, ein 
Fisch; s. auch otis] 

[atjeßkötinis, -Ä, Adj. die Zurückfm'derung 
betreffend, atjeßkotine prowä, ein Zu- 
rückforderungsprocess ; s. a t j e ß k a u.] 

[atkalbis, -iis, Subst. f. die Abmahnung.] 

[ätkaledes, -ü, Subst f. PL, die Woche 
nach Weihfuichten (?) Bd.] 



26 



atkalte 



atkaltS, -^, Subst. f. die liücklehne; /.. B. 
krSr^s atkalto, die Eücklehne des Sttihls. 
Demin. atkalt^le, atkaltike. 

atkaltinis, -^. Adj. mit einer Bücklehne 
verseilen» atKaltine kräl'e, Rücklehnstuhl. 

atkarpaT, -fi. Subst m. PI. die Abschnitsel, 
mit der Scneere abgesclinittene Stücke; 
s. kerpü. 

atkarpos, -fi, Subst. f. PI. die Schnitseh 
s. V. a. atkarpai. 

atkartoja, -t6ti, wiederholen; s. kartas. 

atkartötinai, Adv. wiederholentlich. 

atkarä, -58, Subst. f. Aufgrabung. Bd. 

atkefß\Jimas, -o, Subst. m. die Iiä<:hung, 
das Köchen; s. atkerßyju. 

atkefßyju, -keFßyjau, -kefßyflu, -ke?- 
ßyti, Verb. tr. etwas räclien. Difwas 
atkerßys tawo piktadejyitp taw od. ant 
taw^s, Gott wird deine Übelthat an dir 
rächen, n'atlikerßykite patys, rächet etwfi 
selber nicht, atkerßyjimas , das Reichen. 
atkerßytojis, Reicher; s. kerßyju. 

atkefßytojis, -jo, Subst. m. der Rächer, 

ätkertu, -kirtafi, -kiPfiu, -kiKtl, Verb, 
tr., etwas stumpf hauen , loshauett. aß- 
menis atkirfti , die Schneide stumpf hauen. 
prißälufiji ledii nü wälties atkiflti, das 
angefrorene Eis vom KaJin loshauen, ap- 
ßalufiäJQ 5ket^ atkiffti, die zugefrorene 
Wuhne wieder aufhauen. — \\ Subst. at- 
kirtimas, das Stumpfhatien, Abhauen, Auf- 
lujbuen. I atkirtikas, der das atkirtimas auf- 
führt, atti - kirlti , für sich auf- etc. hauen. 

— H Caus. atkirfdinu, aw/*-, los-, stumpf- 
hauen lassen, atiikirfdinu , sich aufliauen 
lassen. 

atkllüs, f. -i, utr. -ü, Adj. s. v. a. at- 
kelt^y an fgefMbethf offen, von einem Tliore. 

— best, atkilufis , f. - lioji. atkili wärtai, 
das offene (od. aufgehobene) Thor. — 
Adv. atkiliat. 

atkert^Jas, -o, Subst. m. der Bntsetzer.] 
atkertus, f. -I, Adj. zum Entsatz dienend.] 
atkirta, -os, Sbst. f. PI. atkirtos, Abgänge, 
Schlacken.] 

[atkirtis, "Czio, Suhatm. der Entsatz, eig. 
Widerhieb.] 

[atkonycil^iä, -6s, ein Band, Halsband.] 

aüu*eipiü, ätkreipiau, atkreTpflu, at- 
krelpti, Verb. tr. zurückwenden, ab tuen- 
den, atkrrtipimas , die Abwendung, n'at- 
fikretpk n3 mancjs, wende dich nicht ab 
von mir; vgl. kreipiü. 

[fttkrie^os, -Itt, Subst. f. PI. in SL. der 
RückfaU. atkricziöms firkti (Vg.) im Rück- 
fall kratik sein; vgl. at-krintü.] 

[atkrikßtyn^s, -ifi, Subst. f. der Kirchgang 
der Wöchnerin.] 

atkrlkßtytojis, -Jo, Subst. m. ein Wieder- 
täufer. 

aÜLrintü, -kritafi, -krifla, -krirti, Verb, 
intr. zurückfallen, etwa in eine übor- 
standeno Krankheit, jis pafigüw^s wel 
atkrito, gesund geworden, fiel er wieder 



atlygiuu 

zurück, nämlich in die erste Krankheit; 
vgl. kr in tu. 

atkritj^s, -cfio, Subst. m. Sam. Rückfall 
(in eine Krankheit) Bd. vgl. atkrintii. 

[atkwapas, -o, Subst. m. ein Luftloch.] 

[atlagal, -fi, Subst. m. PI. ein lange brach 
gelegetier Acker, bei M. 

atiaidä, -9s, Subst. f. Vergebung, eig. 
Erlass, vgl. leidziu. 

atlaidüs, f. -i, ntr. -u, Adj. versöhnlich, 
der gern vergilbt. — best, atlaidüliä, 
f. -dzioji. — Adv. atlaidziai. — || Subst. 
atlaidiimas , Versöhnlichkeit. 

ätlaikas, -o, Subst. m. das Überbleibsel, 
der Best; vgl. palaikas, at-laikaü. 

[atlakas u. atlaieras u. PI. atlagaT, Subst. 
m. Ness. IJröschackcr , ein Acker, der 
mehrere Jahre unbenutzt und brach gelegen.] 

ätlankas, -o, Subst. m. 1) eig. Bückbiegung ; 
Zurückgebogenes; Aufschlag, breiter Saum, 
s. at-lenkiü. 2) bei Ness. ein Sdäitz, 
eine Geere. 

atlankafi, -lankiafi, -lank^flu, -lankyti, 
Verb. tr. besuchen, heimsuchen. Pous 
Diews man«» korawoncmis atlaüke, Gott 
hat mich mit Strafen Jieimgesucht. — 
II Subst. allafikymas, das Besuchen, Heim- 
suchung. I atlankytojis, der Heimsucher, 
wer heimsucht. 

[ätiapas, -o, Subst. m. 1) ein Zügel, ein 
lederner Zaum, bei M. — 2) eine Rock- 
klappe in poln. Litt.] 

atleidhnas, -o, Subst. m. die Vergebung, 
s. atleidziu. 

atleidüs, f. -1, Adj. ===> atlaidüs. 

atlöidiiu, -IMau, -IMu, -l^lfti, Verb, 
tr. loslassen, erlassen. 1) zunächst von 
festgezogenen, gespannten Schnüren, Seilen, 
atleil'k rjßi, lasse den Strick nach , mad^e 
ihn schlaffer, ryßjs, mäzgas atiileido, das 
Band, der Knoten, hat sich losgelassen. 
— 2) ethisch von der Vergebung der 
Schuld, der Sünde, kaltes od. griekiis 
atleilli, die Verschuldungen, die Sünden 
erlassen, vergeben, korawoni; atleifti, die 
Strafe erlassen. — || Subst. griokü at- 
loidimas, Vergebung der Sünden. 

ätli^kas, f. -o| Subst was übrig geblieben. 

atli^kmi od. wio jetzt gewöhnl. atli^k^ 
auch wohl atli^ktu, -likafi, - Dkfiu, 
-likti. Verb. tr. verrichten, aß iawo 
därbus atlikaü, auch atfilikau, ich habe 
meine Arbeiten verrichtet, tal jau atlik- 
toji, mm ist es gar aus. — 1 Bfl. aß 
Iawo darbus atfilikaü, ich habe meine 
Arbeiten (für mich, so weit es mich be- 
triift) vetrichtet. — Caus. atlikdinu, ver- 
ricJiten lassen. 

atli^ktü, eine hin und wieder vorkommende 
Form für atliekmi u. atliekii, verrichten. 

atliökü, s. atliekmi, verricfUen. 

atl.fginu, -lygiuau, -l.Vg^flu, -1)WI und 
-ly'ginti, Verb.tr., kam k^, Jmdm. etw<M 
efUgelten^ s. l^ginu. — || Subst. atly- 



atlykis 

ginimas, EfUgelt, Vergeltmu), Bezahlung. 

— 1 JB/(. atiilyginu Tu küiu, sich mit 
Jmdm ausgleidieny ahrechnendy bezahlet^, 

— Caus. atlygindinu, Jmdm. entgelten 
lassen. 

ällyki», -lo, Sabst. ni. die Ferienzeit, Arbeits- 

jKiuse, die Zeit nach verrichteter Arbeit, 

s, atliekü. 
atlikt4iji, in der Redensart: tai jaü atliktoji, 

wörtl. das ist nun scfiofh das Fertige od. 

das Verrichtete, in dem Sinn von: nun 

ist es ganz aus; s. atliekü. 

atlittdyjtt, -dyjau, -dyfiu, -dyti, k^ 

Verb. tr. etwas bezeugen, aß taw tat at- 
liüdyfiu, ich werde dir das bezeugen^ 
s. liiidyju. — || iS^ti^sf. atliiidyjimas, das 
Bezeugen, atliüdytojis, der Bezeuger, wer 
bezeugt. — || Caus. atliüdydinu, bezeugen 
lassen. 
[ätloras, -0, Subst. m. der Ärmel auf schlag 
nm Goldap ; doch weiss ich nicht genau, 
ob dies Wort nicht ätliofas zu sprechen ist.] 

ätloßas, -o, Subst. m. die Rücklehne, s. v. a. 
das sonst gebräuchlichere atkaltS; s. loßti. 

atloßlnis, f. -Ä, Adj. mit einer Bücklchne 
versehen, atloßiue kräl'e, ein Stuhl mit 
einer Bücklehne, ein Lehnstuhl. 

[ätmainas , -o, Subst. m u. atmaina, -os, 

Sahst f. genau wörtl. Bücktausch, nach 

Ness. aber auch Abwechslung^ Weclisel, 

Veränderung, Veränderlichkeit, Tausch:] 

[atmainiis, f. -i, Adj. veränderlich.^ 

atmanüs, f. -i, ntr. -ü, Adj. bei Coadj. 

I :waä sonst atmenus, von gutem Gedacht- 

niss, wer ein gutes Gedächtniss hat; 

s. menii; atmenu. 

[atmana, anch atmona, -os, Subst. f. An- 

detdcen, Gedächtniss. Sz.] 
ätmenu, ätminiau, -m^flu, -m\ti und 
-minti, Verb. tr. sich erinnern, aß tal 
dar atmenu^ doch lieber: aß to dar at- 
fimena , ich erimiere mich dessen noch ; 
vgl. menü. 
[itmatas, -o, Subst. =^ atmetalas.] 
atmen&ü, f. -i, Adj., der ein gutes Ge- 
dächtniss hat, wer sich leicht erinnert. — 
best, atmeniilis, f. -nioji. 
[itmetalas, -o, Subst. m. Abwurf, Aus- 
v>urf; Brack; was weggetoorfen wird; ein 
verworfener Mensch.] 
[itm^tis, -ezio, Subst. m. eine Stütze am 
Heu- od. Stvohliaufen = ätramtis bei 
Kelch.] 
äUietu, -mec^iaa, -mdflu, -m^rti, Verb. 
tr. her- od. zurückwerfen, auch durch 
Werfen wieder öffnen, atmelk ßen ak- 
meuaiti, wirf das Steinchen her. atmofk 
fnpiiwafiiy^ ropiit^, wirf zurück die ver- 
fajdte Kartoffel, atmefk rüfj, ö/f^fie die 
Kartoffelgrube (durch Abwerfen der Erde), 
ßaltis atfimete , der Frost hat sich gelegt. 
[itmiikklas, «o. Subst. m. ein Merkzeichen, 
Merknud, auch = pamißklas , Denkmal.] 



atpuliu5^s 



27 



[atmiutinS, -6s, Subst. f. ein Andenken, 

Dcfikmal. Sz.] 
atmiutis, -iSs, Subst. f. die Erinnerung od. 

das Gedächlnisz. jo atmintis filpna, sein 

Gedächtniss ist schwacfi. 

[atmintis, -6, Adj. mit gutem Gedächtniss 

versehen.] 
ätmonas, -o, Subst. ni. der Hetmann, ein 
Kosackenanfiihrcr: jetzt aus der Erinnerung 
unserer Littauer ziemlich geschwunden. 

[tltinotas, -0, Subst. ui. Ab-y Auswurf, was 

zurückgeworfen wird.] 
atuaajiuu, -Jinau, -JX^u, -J^ti u. -Jinti, 

Verb. tr. erneuern. priöteiyil<? , twora at- 
naüjiiiti , den Zaun, die Freundschaft er- 
neueret, neu machen. — || Subst. atnaü- 
jiniraas, Erneuerung, atnatijintojis , der 
Ertieuerer. 

at^di^na, Adv. de^iselben Tages, meistens 
nur beim h. Abendmahl gebräuchlich ; z. B. 
atodiena prie parendo ir prie ßwentos 
wcczercs prieiti, desselben Tages zur 
Beichte und zum heil. Abendmahl gehen; 
doch auch atodiena pargrXßti, desselben 
Tages heimkehren. 

atödugiai, -ia, Subst. m. PL der Sommer- 
roggen , Roggen , der in demselben Sommer 
gesäet und gemäht wird. 

[a£»güs, f. -i, ntr. -ü, Adj. muthig (Coadj.) 
sonst dri\füs. — best, atogiifis, f. -gioji. — 
Adv. atogiai.] 

[at^kritis, -czio, Subst. m. in Sam. neben 
atkritjs, der Bückfall in eine schon übcr- 
standene Krankheit, s. atkrintii.] 

[atokus (bei Ness. attokas), f. -i, Adj. 
tceit abgelegen.] 

atölas, -0, Subst. m. das Grummet, der 
zweite Schnitt einer Wiese in einem und 
demselben Sommer. 

[ator^c^iai, -iü, Subst. m. das Sommerkorn, 
Som merweizen.] 

atpefici, Adv. tm Gegetitheil, dagegen; mehr 
in der Schriftsprache, weniger im Volks- 
munde gebräuchlich. 

atpefital, -ü, Subst. m. PI. der Advent, die 
Adventszeit (bei Donal.) jetzt lieber ad- 
wontai. 

[atp^tuju, -tawau, -tuflu, -tfiti kam kl^, 
Jmdm. etwas bezahlen, sich rächen (Bd.) 
wohl nur scherzweise.] 

atpildy tojis , -jo, Subst. m. der Vergelter, 
s. pildau. 

atpirkt6Jis, -Jo, Subst. m. der Erlöser, eig. 
Loskäufer ; s. p e r k ü. 

[atprowa, -os, Subst. f. die Verabschiedung.] 

[atpiüwis, -io, Subst. m. die Vorhaut (Bd.).] 

[atpüfkas, -o, Subst. m. der Ablass in der 

kathol. Kirche ; das Ablassfest , verbunden 

mit einem Jahrmarkt.] 
[atpuflytakis, f. -6, Subst. mob. wer die 

Augen wild umherwirft.] 
atpuliuj's, -io, Subst. m. ein Abtrünniger, 

eig. Abgefallener; s. pulu. 



28 



atp^lis 



at(Q3^ginn 



atpfilis, -io, Subst. m. der AhfaU^ wenig 
gebr., von pÖlu, bei Bd. Ohnmacht. 

atp&lu, -p&Iiaa, -pülAu, -pülti, Verb, 
intr. zurück- j abfallen, molis atp^la nd 
fienos , der Lehm fällt von der Wand ab. 
prieteliai nü taw^a atpids, die Fretinde 
werden von dir abfalleti. 

ätraitas, -o, Subst. m. der ÄufscfUag an 
den Rocltärmeln. 

atraitfitas, f. -a, Adj. mit Aufschlägen ver- 
sehen, — best, atraitutafis , f. -toji. — Adv. 
atrait^tai. 

[atri^oju, -Jojau, -JoAu, -Joti, Verb. tr. 
in Sam. kauen. Zstz. funtrajoju , zerkauen.] 

ätrakas, f. -ä, Adj. offen, d. h. aufge- 
schlossen, unverschlossen t s. atrakinii. 

fttramtis, -c^io, Subst. m. nach Kelch eine 
Stütze am Heu- od. Strohhaufon; s. auch 
ätmetia. 

atrankü, -rakafi, -räkfiü, -räkti, Verb, 
iptr., von jungen Vögeln das Ei durch 
Picken von innen öffnen. 

atraßas, -o, Sub.st. m. 1) die Zuschrift. 
2) die Rückschrift, ätraß^ gawQS namon 
grl[ßti, die Eückschrift empfatigen Imm- 
reisen. Donal. 

[atli^kas, -o, Subst. m. PI. -ai, Abgänge 
od. Abgätigsel von Zeugen.] 

iltriMas, -0, Sbst. m. 1) Au/'^c^/ap am Bock- 
ärmel. 2) ein Saum, s. riecziii. 

atri^faT, «fi, Subst. m. u. atriezos u. Subst. f. 
Fl. Abschnitt sei, Abgängsel, z.B. von Zeu- 
gen bei der Schneiderei, s. rieziu. 

[atryjejas, f. -Ja, Subst. mob. Fresser.] 

[atryjü, -nJafi, -r^flu, -r^ti, das Ver- 
schluckte wieder her auswürgen.] 

[atrink^Jas, f. -Ja, Shstmoh. Einsammler.] 

atfäkymas, -o, Subst. m. die Antwort, Er- 
widerung. 

[atfak:ftin«, -*s, Subst. f. das Orakel, Sz. 
wörtl. Antwortsan^alt.] 

[atfaga, -os, Subst. f. ein Sprengel"? Qu.] 

atfarga, -ds, Subst. f. 1) die Hut, Bewah- 
rung. 2) nach Bd. auch Schild, Brustwehr. 

[atfeinus, f. -i u. atfainas, f. -i, Adj. 
nacf^lässig. — Subst. atfeiniimas, die 
Nachlässigkeit. Bd.] 

ätfekmiD^s, -ia, best. f. PI. der Sonntag 
nach Pfingsten, Pfingstnachsonntag , der 
Trinäatissonntag. 

ätfektt, -fekiau, -fdkflu, -r^kti, Verb. tr. 
etwas (den Spuren folgend) wieder auf- 
finden od. aufspüren; vgl. fokü. 

atrenkü, -Tekafi, -f^kflu, -fdkti, Verb, tr., 
dasselbe, was ati'eku, doch mit verstärktem 
Präsensstamm, besoud. in den Reflexiv- 
formen atfifenkii, sich zurechtfinden, toj 
«rioj ne galejau atfifekti, in diesem Walde 
Konnte idh mich nicht zureditfinden. — 
II Subst. atfifekimas, das Sichzurechtfinden. 
— II Caus. atlökdinu, aufspüren lassen. 

atfl = vor resultativen Verben od. Verbal - 
stammen, eine Zusammensetzung aus der 
untrennbaren Präposition at- (s. Gramm. 



§. 4.55) u. der Reflexivsylbo fi - {s. Gramm. 
§. 1140 fr.) welche beide nachzusehen sind. 
Bsp. atPikreipiüy sich znrückwenden. atfi- 
keliu, sich wieder erheben, wieder auf- 
stellen. 

atflbartafis, -bafc^iafis, -baftyflLs, -ba- 
ttftlHj Verb. rfl. frq., sich umhertreibend 
herkommen. — || Subst. atfibäflymas^ das 
Hergelatigen durch Umher treiben. 

at-fl-ba£nyc^J!iJu, -awafi, -uflu, -üti, 
Verb, rfl., nach den Sechswochen Kirclt- 
gang halten, in SL. doch gew. po küdikio 
\ baznyczia eiti. 

atridaflu, atJDdarSJau, -feflu, -fSti, Verb, 
rti. tief auf athmen , aufseufzen. — ] Subst. 
atfidufejimas , das Aufseufzen. 

atfl^kitt, -flekiau, -flekflu, -flSkti, Verb, 
tr erreichen, tal fawo ranka, ißmintim'i 
n'atfickfi, das wirst du mit deinem Ann, 
mit deitier Vernunft nicht erreicJien, 

[atflgalwel^Ju, -l^jau, -l^flu, -lai, Verb, 
rfl. sich ein wenig erholen. Demin. von 
atgyjii.] 

at-fl-gaminü, -afi, -m^flu, -m(ti, Verb, 
tr. ril. sich etwas wieder anschaffen. SL. 
— 1 Subst. atßgaminimas, die Wieder- 
anschaffung. — J Caus. ^tGgamindintis, 
sich wieder anschaffen lassen. 

atflgäanu, -gawafi, -gäniin, -g^ti,Verb. 
rfl. sich erholen, aus Krankheit, Ohnmacht; 
auch aus der Verarmung, tas ükinininks 
dar n'atiigäwo, der Wirth hat sich noch 
nicht erholt, — || Subst. atfigawimas, das 
Sicherholen. — || Caus. atfigäudinu, mc/i 
erholen lassen. 

atnilflu, -ilfejau, -ilfSfla, -ilfeti, Verb, 
rfl. sich wieder ausruhen. — || Subst 
atßilfejimas , das Sichtmederausrtüien. — 
jl Caus. atfiilfedinu , wieder ausruhen lassen. 

ät^Jos, -ü, Suhst. f. "PI. Abgesiebtes , s. fijoti. 

atflkwSpteriu, -rfjau, -r^flu, -rfitl, Verb. 
rfl. puuktiv, ein wenig aufathmen. — 
II Ä*/>.<ff. atfikweptcrejimas, die geringe Auf- 
alhmung. — l| Caris. atfikwepteredinu, etwas 
aufathmen lassen. 

atfll^idiitt, -IMau, -l^lflu, -l^ifti, Verb, 
rfl. sich erlassen. Vom Frost: ßattis atli- 
leido, der Frost ist milder geworden. 
Vom Erzürnten: fupjkeüs atfileido, der 
Erzürnte hat den Zorn fahren l<xssen. 
Auch wohl von streng getrockneten Dingen : 
z. B. falykla atfileiduli , das (getrocknete) 
Malz hat sich erlassen. — || Subst. atli- 
leidimas, das Sieherlassen. — || Catis. atfi- 
leizdinu, sich zu erlassen gestatten, sich 
erweichen lassen. 

atfll^piü, atni^piafi, -iM») -iSptU Vrb. 
rfl. auf eine Frage ericidern. — Ij Subst. 
atlilepimaK, die Erwiderung. — Caus.siUi- 
lopdinu, erwidern lassen. 

atAl:fginn, -l.Vginaa, -lyg^Ilu, -lygXti unJ 
-IV'ginti, Verb, rfl., mit Jmdm. hinsicht- 
lich der gegenseitigen Forderungen odei 
des Guthabens sich ausgleiclien. 



atßlojimas 



atßonis 



29 



[atfllojimas , -o, Suhst m. eine abschlägige 
Antwort y Bd.; eig. eine Zurückhellmig, 
s. 16 ju.] 

[atfimaiiiiis , f. -i) Adj. veränderlich , nicht 
cansequent.] 

atnmenu, -miniau. -mXfiu^ -m^tl od. 
mifiti kö, Verb, rfl., sich erinnern, atti- 
iniÄk to zodzio , erinnere dich des Wortes. 

— Q Sidjst. atßminimas , die Erinnerung. 

— I Caus. atfiniftdinu od. atfimTdinu , sich 
erinnern lassen. 

atnmetu, -meeiiau, -mdflu, -m^rti, Verb, 
rfl., eig. sich wieder zurückwerfen, be- 
sonders vom Wetter, ßattis atfimoto, der 
Frost hat sich gelegt, tas zmogiis fäwo 
diimoj atfimete, dieser Mensch hat seinen 
Sinn plötzlich geäthdert. — || Subst. atli- 
metimas, der plötzliche Umschlag des 
Wetters etc. — | Caus. atfimeldinu , sich 
umändern lassen. 

atflmlnlmas, - o, Subst. ni. , die Erinnerung y 
in der man sich erinnert. 

[atflmißiöju, -uti, Kirchgang halten. Bd. 
= atlibaznycziüju.] 

[atflplaikrtafi , -fe^afi, -ftyfiu, -ftjHi, 
Verb, rfl., sich z. B. wenn es zu warm 
wird , die oberen Kleider, etwa über Bnist, 
Schultern etc. lüften; abwerfen; Coadj. 

— ISidßSi. atfiplalkltymas, das Lüften 
der Kleider.'] 

atflrükftu , - rügau , - rdkflu , -rükti (pol n. 
riygac, rülpsen, sidi erbrechen)-, Verb. rfl. 
Auf stossen (der Speisen) haben. — || Subst 
atlirOgimas, das Aufstossen der Speisen. 

— 1 Caus. atfirügdinu, Aufstossen der 
Speisen haben lassen. 

atfilenkä, -fekafi, -fökflu, -f^kti, sich 
zarecht finden, im Walde; in unbekannten 
Gedanken; in einem Buche etc. — |{ Subst. 
atfifekimas, das Sichzurechtfinden. — 

I Caus. atßiekdinu, sich zurecht fitulen 
lassen, vgl. atfenku. 
[atflOllft, -ISJaa, -ISAu. -leti, Verb. tr. in 

SL. besäumen, s. Tiulas, üule, gew. 

atriecziü ] 
[ttfkal&nis, f. -6, Subst. mob. ein Ketzer, 

wohl von iTceliü , spalten, wer sich von der 

KircJie löst, spaltet.] 
[itfkiraT, Adv. abgesondert, in Absonderung, 

8. auch skyriü.* kam k^i atllcirai i'akyti, 

Jmdm etwas besonders (von Afidern ab- 
gesondert) sagen; wenig gebr.] 
[»tfkyiis, -io, Subst. m. der Unterschied.] 
[atfkirtawis wardas, Name eines Einzel- 

gegenstafides im Gegensatz zum Collectivum 

Nesa.] 
[iUkrebal, -fi, Subst. m. PI. Hutkrämpe, 

bei Gold, sonst afttilcrebai.] 
[atlkreblnis , f. -^, Adj. n. Subst. meistens 

Tom Krämphui gebraucht bei Gold. , sonst 

aotfkrebinis, s. d.] 
itflikita. -fiüsro, -Hdks, -Hükti, Verb. 

iotr. rslt. von llüklla, inch. abnehmen; 

kleiner werden; schlingen; schwinden von 



etwas Geschwollenem, von einer Geschwulst, 
einem Geschwür. — || Subst. atflügim^s, 
das bezeichnete Schwinden. — {| Caus. 
atllügdinu, schwinden lassen. 

[atfodä, -08, Subst. f. Absatz am Gebäude, 
bei M.] 

[atfodinü, -dinti, eine abscMägige Antwort 
geben.] 

atfodinü, -dinti, mit dein Setzen von 
Fßanzen, etwa auch der Kartoffeln, zu 
Ende kommen-, verrichten, jaü mäno ro- 
piites atfodjtos , meine Kartoffeln sind schon 
zugesetzt; s. fodinii. — || Subst. atfo- 
dlnimas, das Zusetzen. — || Caus. atlo- 
dindinn, zusetzen lassen. 

[atfp^jTs, -jo, Subst. m. 1) Widerlegung 
(Sz.) ] — 2^ Mussezeit. 

atfpSJu, -fpSJau, -fpSAu, -fpSti, Verb, 
intr. tvozu Mus.se Jiahen, arbeitsfrei sein. 
— II Subst. atlpejimas, das Müsse haben. 

[atfpindis, -dzio, Snbst. m. ein Nachtschein 
am Himmel; ein Aleteor.] 

atrpindulys, -lo, der Widei-schein. 

atrpind^Jimas, -o, das Herglänzen. 

uirpyris, -io, Subst. m. Strebestütze, Strebe- 
pfeiler, einem seitlich fallenden Gegen- 
stände schräg entgegen gestellt. 

latfpirtis, SL. was sonst atfpyris.] 

ätftanka, -os, Subst. f. das Übrige, bei 
Gold. gebr. Bd. 

atrtataa, -ftac^iau, -ftatyflu, -ftat^i, 
Verb. tr. zurückstellen, iibagi^ n5 duriu 
atllatyti, den Bettler von der Thür ent- 
fernen. — Subst. atltätymas; die Zurück- 
stellung. — II Caus. atilatydinu, zurück- 
stellen la.ssen. 

atrtöjii, -mjau, -rtöflu, -rtöti, Verb. 
intr. sich entfernen , fortgehen, atltok nfi 
nianes, entferne dich von mir. — Subst. 
atllojimas, das Davongehen. — | Caus, 
atllüdinu, davon gehen lassen. 

atrtü, Adv. entfernt (voti verhältnissmässig 
nahen Dingen), tas paiiliko atilü nn man^s, 
der blieb fern von mir. Das Adj. atilüs 
ist nicht gebr. — || Sid)st, atltümas , die 
Entfernung, das Fernsein. 

[atrtuga, -OS. Subät. f. der Biemen, Schuh- 
riemen, Senkel bei M. Bd.] 

[atrtugiuiukas, f. -^, Subst, mob. Biemer, 
Sattler. Ness.] 

atftils, f. -i, ntr. -ü, Adj. entfernt. Davon 
nur das Ntr. atHü meistens in der Bdtg 
eines Adv. in Gebrauch. Bsp. tas m^is 
llow atilii n5 üpes, der Baum steht ent" 
fernt venu Fluss. (Comp, atfcziaüs, Sup. 
atfcziäufiai, beides zweifelhaft). — || Subst. 
atltümas, Entfernung, Abgelegenheit. 

[atrwodW. -^8, Subst. f., die NacJwchzeit, 
die Nachfeier der Hochzeit.] 

atßankS, -^8, Subst. f. ein Widerhaken, 
ein hakenartiger Vorsprung an einem Stock, 
Baum etc. 

[atßlaimas, -o, Subst. m. der Vorhof. Bd.] 

[atßonis, -io, Snhstm. der Bippspeer. Bd.] 



30 



atßlainis 



[atßlainis, -iSs (trobds), Subst. in. od. fem.? 
1) nach M. ein Erker, 2) in Sam. ein ge- 
ringer Anbau an ein Gebäude.'] 

atßlaitis, -c£io = aiitßlaitl8, Bergabhang. 

[atßokas, -o, Subst. in. ein Anlegeplatz^ 
wrtl. der Rücksprung od. EückpraU,] 

[atßucfiai, -ifl, Subst. m. PI. Flachsdrespe 
(Bd.).] 

[attakas, -o, Snbst, m. ein Sumpf back , ein 
Wasserlach auf einer Wiese (bei Memcl).] 

ätteflu, -nyau, -fSflu, -r^i, Verb. tr. 
Versprochenes erfüllen, ka[ pazadej^s tai 
ir attefek , was du versprochen , das erfülle 
auch! — II Subst. attefejimas, das Er- 
füllen, das Worthaiten. — || Caus. atte- 
fedinu, worthalten lassen. 

att^kina, -tj^kinau, -tJ^kTflu, -tj^k^ti u. 
tykinti, leise tretend hinzu od. herzu 
kommen, sich leise nähern , wie etwa die 
Katze zur Maus. — || Subst. attykinimas, 
die Annäherung im leisen Tritt. — |j Caus. 
attykindinu, leise hinzutreten lassen. 

[attylajimas, -o, Subst. m. der Abschlag 

(Bd.).] 

[attinkü, das Ziel treffen.] 

[attokus, f. -iy Adj. Adv. attokiei, weit 
ab, bei M. Bd.] 

amiina. -töUiuia, -töl^flu, -t4^lXti od. 
-tölinii k]( na ko, Verb. tr. entferneny 
etwas wovon etU fernen. — || Subst. attoli- 
nimas , das Entfernen. — \\ Caus. attolin- 
dina, entfernen lassen. 

tattr&fk&ja, Bd. schleidien.] 
attwarflS, -Ss, Subst. f. die Fahrleine, 
s. twärfles; patwärfles.] 

ätwan^a, -os, Subst. f RuJie, Rast, nach 
verrichteter Arbeit bei Gold. (Bd.) 

Atwaras, -o. Subst. m. s. v. a. aitwaras, ein 
fliegender VracJie. 

[atwarflös, -lii, Subst. f. PI. die Fahrleine 
(Sam.) = wadzios.] 

[atwaßa, -os, Subst. f. n. atwaßas, -o, Sbst. 
m. ein Reis; eine Rebe. Bd.] 

[Sltw^Jai, -ü, Subst. m. PI. s. v. a. kartas, 
mal, besonders in Rückfällen bei Krank- 
heiten (Coadj.).] 

fttwelykis, -io, Subst. m. auch iltwelykes, 
-iü, der Osternachsonntag, d. h. der 
Sonntag nach Ostern. 

atwefttai, -a, Subst. m. PI. die Advents- 
zeit, s. auch adwefitai. 

[atwerctiant, dagegen, hingegen =■- atpencz.] 

atwl^r^a (auch adw^r^a) -Jos, Subst. f. das 
Thürgerüst, bestellend au« den beiden ': 
Seitenpfosten, sowie aus der Ober- u. Unter- '. 
schwelle; ob von ätweriu? | 

ätweritt, -wSrIaa, -w^rAu, -w^rti kiL l 
Verb. tr. öffnen, von Dingen, die irgend 
womit, mit einer Thür, einem Deckel etc. > 
verschlossen sind; (poln. otworzyö, öffnen; 
otwierad, dasselbe.) atwerk duris, Öffne die 
Thür. — II Subst. atwerimas, das Offnen, 
Aufmachen. — || Caus. atwerdinu , öffnen 
lassen. 



andejiene 

[atwerftüwÄ, -^s, Subst. f. eine Klappbank 
der Leineweber im Wirkgeatell , aufwelcJicr 
die Wirkerin sitzt.] 

fttw^fls, -io, Subst. m. eine (Wieder-) Ab- 
kühlung od. Kühle der Luft Kühle nadi 
gewesener grosser Hitze. 

[ätw^tos, -Q, Sbst. f. PI. »= pallürlakoa, das 
beim Worfeln zurückbleibende leichtere 
Getreide.] 

[atwi?ryju, -ryjau, -ryflu, -rytl, Verb, 
iutr. kam kd[, Jmdm etwas vergelten, 
s. wioryju.] 

ätwiras, f. -ä, Adj. offen. — best, atwiraßs, 
f. -oji. — Adv. atwirai. (poln. otwor, 
Öffnung; otwarty, offen.) — Subst. atwi- 
rumas, Offenheit, dürys atwiros, die Thüre 
ist offen, jis tai kalbejo atwirai, er sprach 
das offen. 

atwirftü, -wirtafi, -wirflu, -wtffti, Verb, 
intr. inch. zurückfallen, -stürzen, vgl, 
wirftü. — II aS'wZ^s^ atwirtimas , das 2ki' 
rück fallen od. -stürzen. — | Caus. at- 
wirfdinu, zurückfallen lassen. 

atwo^nüs, f. -ä, Adj. ganz rücksichtslos^ 
der nach nichts fragt (Coadj.) — boi Pik. 
wer dreist genuff ist, Jmdm etwas Un- 
angetiehmes ins Gesicht zu sagen. — best, 
atwoznüßs, f. -nioji. — Adv. atwozniai. 

ftUagaras, f. -a, Adj. verkehrt, ei^. gegen 
die Richtung der Äste od. des Straudi- 
werks, des Haarwuchses etc. stehetid, sich 
bewegend etc. 

aticagariaT, Adv. verkehrt, s. atzagaras. 

at^agrarifgu, -riawafi, -ritifla, -ri&ti, Verb, 
intr. 1) verkehrt handdti. — 2) toetn ent- 
gegen liandeln. — || Subst. atzagaria- 
wimas, das Verkehrthandeln. — || Caus. 
atzagariüdinu , verkehrt handeln lassen. 

at^.alä, -5s, Subst. f der Wieder auf spross, 
neu ausgeschlagener Zweig bei den Wur- 
zeln abgehauener Baumstämme, aber audi 
überhaupt Junger Schössling, zumal tiach- 
dem, wie auf Weidenbäumen, die Äste 
abgehauen worden, vgl. zeliü. 

[at^eükkai, -ü, Subst. m. PI. der untere 
afigesteckte gröbere Tlieil des Frauenhemdes ; 
Bd. sonst padurkai. s. auch adziamkai] 

[atzwelglngas, f. -a, Adj. rücksichtsvoll. 
atzwelgingas üzwardis, ein Relativpro- 
notnen (!) von Spradimeistem gemacht.] 

[atiwilga, -os, Subst. f. = Iltzwilgis.] 

aUwilgis, -Io, Subst. m. 1) der Rückblick. 
2) bei Ness. auch die Rücksicht, das An- 
sehen der Person. 

au , Interj. des Schmerzes = ai ! 

aub|ljirtas, -o, Subst. m. Hautboist, Mili- 
tärmusiker (dtÄch). 

aud^etkä, -os, Subst f. bei Stalp. die 
Weberin, s. audziu. 

audfjä od. -S, auch aud^Ji^n^, die Wdßerin. 

aud^äs. -08, f. -ä, Subst. niob. der Weber, 
s. auch and ejus, f. audeje. 

aad^JiSnö, - ^s , Subst. f. 1) die Leinweberin, 
2) die Frau des Leinwebers. 



aadijifikas 

andSjißkas, f. -a, Adj. webermässig. — best. 

aodejiiikalis , f. -oji. — Adv. audejilikai. 
audejus, -e, Subst. mob. der Wehere auch 

aadejis. 
iadeklas, -o, Sabst. m. das Getoebe, die 

Leinwand in SL. 
audimas, -o, Subst. m. 1) die Ijeinwatul. 

3) seltener auch da« Weben, s. äudziu. 
audinis, f. -ö, Adj. vom Winde ^ aud'inis, 
mit und ohne wejas, der Nordostwind hei 
den Hafffischern, auch bei Bd. 
iadmi, alte Form für das jetzt gew. audziu, 

fteben, wirken. 
iadra, -os, Subst f. 1) Huth (in SL.) — 
2) bei Tis. ein Toben; Toseyi; Stürmen. 
waikai (od. wejs) ändri^ keiia, die Kinder 
(der Wind) machen ein Getöse. 
^diiu, ibd^iau, äaflu, ^ttl, Verb. tr. 
wirken, weben, audimsi, mila äulli, Lein- 
wand, Tuch wirken. — || Rufest audimas, 
das Weben, auch die Leinwand. \ audejus, 
der Weber, äullojis, wer weht. — || Zstz. 
apändziu, bewehen, \ atäudziu, den Ein- 
schlag einwirken, tas audimas wilnoms 
ataollas, diese Leinwand hat Wolle zum 
Einschlag. | (äulti, einwehen. | nuäuiti, ah- 
weben. \ peräufti, durchwehen. \ priäudziu, 
hinzuweben. | fudadzui, zusammenwehen^ 
versdUedene Stoffe, wehend verhrauche7^, 
das Garn. — || Rfl. äudziüs, für sich 
weben, prili - äudziu , für sich anwirken 
od. sich satt wirken, ißfi - äudziu , für sich 
fertig wirken. — || Caus. äuzdinu, wehen 
od. wirken lassen. 
[auga, -58, Subst. f. das Wachsthum. Bd.] 
aii^a]lD|r>tö, f. -a, Adj. seltener für äuga- 
Idtas, hochgewachsen, im vollen Waclis- 
thum begriffen. 
[tagpaliis, -aus, Subst. m. das Wachsthum, 

der Wuchs M.] 
iopal^a, -awau, -uAu, -uti, Verb. intr. 
schndl in die Höhe wachsen, im Ganzen 
wenig gebr. wohl aber das Part äugaliitas, 
hochgewachseti , von Menschen, auch von 
Bäumen. 
iigalätas, f. -a, Adj. hoch geicachsen, in 
die Höhe geschossen; dabei noch im Wach- 
sen begriffen, vgl. hierzu das Verbum 
äogalnju. 
tvgUiias, -o, Subst. das Wachsen, s. äuga. 
tigiBtinis, -io, Subst. m. der Pflegling, 

Zögling, s. äugu n. auginü. 
usinü, -grinafi, -gifla, -g(ti u. -glnti, 
Verb. tr. wachsen maclien (von äugu), er- 
iiehen, besonders von Kindern, waiki^ 
anginti, rslt. uzauginti. küdiki auginti, 
von einer Mutter ein Kind habeti, geboren 
haben. — || Subst. auginimas, aiis Er- 
:i€hen. \ augintojis, der Erzieher. \ augin- 
tinig, Zögling. — || Zstz. apauginii, herum 
wachsen machen, j )[auginü, einwachsen 
fMchen. I paanginü, heranwachsen machen. 
I perauginü , durchwachsen machen. | pri- 
aoginii ::=» pa- auginü. | uzauginü, auf- 



aukßnas 



31 



wachsen machen; auferziehen. — | Rfl. 
auginü's, für sich erziehen od. aufwachsen 
machen. \ pridauginii \i. uiTiaugiuü , rslt. 
zu auginus. — || Caus, augindinu, er- 
zielten lassen. 

äagyivd, -w6s, Subst. f. eig. die Gehärerin, 
gew. Bdtg : Mutter, in der Schriftsprache. 

[auglas, -0, Subst. m. 1) gutes GedeiJien. — 
2) PL auglaT, -fl, allerhand Gewächse. Bd.] 

augmu, -mens, Subst. m. 1) JahrwucJis in 
poln. Litt. — 2) meistetis jeder Auswudis 
am thieriscJien Körper od. an Bäumen, 
wie Gescfiwüre, Knorren etc. 

[augftirai belNesselm. u. Qu. wohl missver- 
ständlich für ankßtirai, Engerlinge.] 

äagu, ^gau, ^kflu, 4aktJ, Verb. intr. 
wachsen, gross werden, waiks, gywolis, 
biedä-äuga, der Knabe ^ das Thier , die 
Noth wächst. — II Suhst. augimas, das 
Wachsen. — || Zstz. apaugu ka[, etwas 
bewachsen, atäugu, wieder wachsen; bei 
Ness. im Wachsen gleich kommen; tewi| 
atäukti, so gross werden wie der Vater, 
I iüäugu , lioch Jierauswachsen , auch aus- 
wachsen. \ \i&'AMg\i, ziemlich heranwachsen, 
I peräugu, durchwachsen. \ praäugu k2[, 
Jmdm vorheiwachsen, Jmdnwadisend über- 
holen. I pri-äugu, heranwachsen, an etwas 
anwachsen, l'u-äugu, zusammenwachsen. 
I uzäugu , aufwachsen. | uzäug^s zinogüs, 
ein erwachsener Mensch, fkyl? uzäugnß, 
das Loch ist zugewachsen. — |l Caus. äug- 
dinu, wachsen lassen. \ äugdinus, /ur sich 
wachsen lassen. 

^kl^, -^s, Subst. f. die Kinderwärterin 
(von augu od. von aukuju). 

auklS, -^8, Subst. f. eine lange Fusshinde. 
aüklg apliwynioti, sich eine Fusshitidc um- 

Äukl/ju, -kl^Jau, -^flu, -ai, Verb. intr. 
Kindei' warten; thue den Dienst einer 
äukle , Kinderwärterin. — || Suhst. äukle- 
jimas, das Kinderwarten. — || Caus. 
äukledinu, den Dienst einer Kinderwärterin 
verrichten lassen. 

[aukl^tlnis , f. -*, Subst. mob. ein Wärt- 
liyuf, Pflegling.] 

[auknidailis, f. -e, Subst. mob. N. Gold- 
arheiter. Ness.] 

[aukfadaila, -^s, die Goldarheiterkunst. 
Ness.] 

[aukrsdarys, -lo, Subst. m. der Goldmacher, 
wohl s. V. a. aulfskalys, der Goldschmied.] 

[aakfakafls, -io, Subst. m. ein Bergmann^ 
eig. ein Goldgräber.] 

ftukras, -0, Subst. m. das Gold. 

^kflnas, f. -a, 1) Adj. golden. 2) Subst. 
m. ein Gulden od. gegenwärtig = 1 Mark. 
aß täw äukiina duTm, ich werde dir einen 
Guldeti (od. 1 Mark) gehen. Wegen des 
vielfachen Gebrauchs von auklinas= 1 Mark 
ist der Gebrauch von äuklinas als Adj. mehr 
abhanden gekommen und man setzt dafür 
den Gen. von äukfas. Man spricht also 



32 



aukPininkas 



aal5^s 



statt äukßnas piningas, eithe goldene Münze , 
lieber aukl'o piningas. raudonas auklinas, 
ein Goldstück y ein Dukaten. 

[aukflninkas, -o, Subst. m. 1) ein Dukaten. 
(Bd.). 2) aukßninkas, f. -e, Subst. niob. 
ein Goldarbeiter od. Goldhändler.] 

^uikflnu, änkfinau, ^oknAU) ^akHÜ) Verb, 
tr. vergolden, meistens rsit. in der Zstzg 
apäokfiDti. Statt dieses Verbums sagt man 
jedoch in gleicher Bdtg lieber apäukrüju. 

— II Subgt. äukßnimas, das Vergolden. 

I äukfintojis, wer vergoldet; der Vergolder. 

— II Zstz. apäukßnu , rslt. zu äakfinu , ver- 
golden. — II Rfl. äuklinüs, sich od. mehr 
für sich vergolden; rslt. apfi-äukiinu. — 

II Caus, äukiindinu od. rslt. dazu apauk- 
findinu, vergolden lassen. 

aukskaiys (u. aükskalis) -io, Subst. m. der 
Goldschmied. 

Mcfkafis, f. -^, Subst. mob. Goldgräber. 

aakfütis, f. -6, eig. Demiu. zu aukl'as, Gold; 
ein Zärttichkeitsausdruck wie im Deutschen 
mein Goldchen; in den Daiuos von Vater 
od. Mutter (aukfute) gebraucht. 

ÄukfCOu, -fawaa, -fuflu, -futi kii, Verb, 
tr. vergolden; nach verschiedenen Gegen- 
den; z. B. bei Tils. lieber als äakfinu ge- 
bräuchlich. — 11 Stdtst. äukräwiinas, das 
Vergolden, äukl'utojis, wer vergoldet. — 
II Zstz. apäukrüju, rslt. zu änkfuju. — | Bfl. 
apii - änkl'&ju , sich od. etwas für sich ver- 
golden. — II Catis. äukfüdinu od. rslt. 
apäakfddinu, vergolden lassen. 

aukßetiaaflas, f. -fla, Adj. best, aukßcziäu- 
l'yfis, f. -fioji, der, die höchste; Superl. 
von aukßtas, hoch. 

[aakßinis, das Ratichloch im Ofen. Ness. Sz.] 

Aiikßl^, -*s, Subst. f. der Uckelei; der 
Breitfisch. 

[ankßlis, -lo, eine Düte od. Schachtel aus 
Baumrinde.] 

Aakßtagirriai, -ifi, &hst. m. F\. Hochwäld- 
ler, ein Dorfname. 

Aakßtas, f. -&9 Ihoch; (poln. wysoki, hoch.) 
best, aukßtäns, f. -toji. Comp, außtefnis, 
Sup. ankficziäulias od. -ßs, f. aukßcziäußoji. 

— II Shst. aukßtümas, die Höhe als Name 
der Eigenschaft. \ aukßtumä, eine holte 
SteUe. — II Adv. aukßtai, hoch. \ aukßtjn, 
nach oben; hinauf; in die Höhe. paükUtis 
l?ke aukßtjn , der Vogel flog in die Holte. 

atlkßtas, -0, Subst. m. der obere Boden- 
raum, näml. ufUer dem Dach. 

[aakßtSjiis, -Jaus, Subst. m. nach Schleicher 
der Hohe, nicht gebräuchl. und wohl auch 
nicht verständlich.] 

ankßtSfnis, f. -^, best. aukßtern5'ßs, f. -nioji, 
der, dielioltere, Compar. von äokßtas, hoch. 

aukßtybö, -£s. Subst. f. die Höhe als Eigen- 
schaft, s. äukßtas; auch virohl als Titel: 
karälißkoji aukßt^be. Königliche Hoheit. 

[ankßtimai, -fl, Subst. m. PI. Weiberhalb- 
hetnd, Weiber -Oberhemd, bei M., sonst 
päpetds.] 



aukßt5^ii, Adv. ncich oben, in die Hohe, 
hinauf, aß einü aukßt^n, ich gehe in die 
Höhe, hinauf, nach oben. 

aukßtS^naika, Adv. (poln. wspak rückwärts, 
rücklitigs) X) rücklings , z. B. /ia^n. 2) auf 
denh Bücken y eig. mit dem Gesicht nach 
oben zugewendet liegefi. jis parpule aukßt^- 
naika, er fiel rücklings, jis gül aukßt5^- 
naika, er liegt auf dem Bücken. — Für 
aukßtj^naika das Adj. aukßtynaikas zu setzen 
ist fehlerhaft — Bei Coadj. spricht man 
dieses Wort außt5'naikla. 

aokßtynaikla, s. aukßtynaika. 

aukßtiniftkas, f. -e, Subst. mob. der Hoch- 
länder, dem pakalnienasy f. -c, Niede- 
runger entgegengesetzt. 

aukßtfnlinkai. Adv. aufwärts, nach oben 
zu, irC der Michtung nach oben, krelpkit 
ßirdis aukßtynlinkai , richtet die Herzen 
nach oben hin. 

aukßtifttelis, f. -^, Adj. recht (od. sehrj 
hoch. 

dokßtinu, -tinau, -t\flu, -t^ti u. -tinti, 
Verb. tr. hoch nuiclien, erhöhen. — || Subst. 
äukßtinitnas , dus Erhöhen. \ äukßtintojis, 
der Erluiher; wer ei'höht. — || Zstz. iü' 
äukßtinu, hinauslhebcnd erhöhen, paänk- 
ßtinu, rslt. zu äukßtinu. — ( Bfl. äak- 
ßtiuus, sich er lieben od. erhöhen. | ißfi- 
äukßtiiiu, sich od. für sich hinaus erhöhen. 
paß -äukßtinu, sich od. für sich etwas 
erlwhen. — || Caus. äukßtindinu, ich lasse 
erJwJien. paß -äukßtindinu, ich lasse für 
sich etc. erhöhen. 

aflkßtis, 'CiiOj Subst. m. die Höhe als 
Eigenschaft^ s. v. a. aukßtümas. s. äukßtas. 

[aukßtkalpokd , näml kopure, ein Spiizhut; 
ein Hut mit hohem Kopfstück^] 

aukßtökas, f. -tokä, ziemlich hoch, auk- 
ßtokä triobä, ein ziemlich hohes Haus. 
Adv. aukßtokäi. 

[aukßtßok^s, -io, Subst. m. ein Luft- 
springtr; Seiltänzer.'] 

aakßtüma.s, -o, Subst. m. die Höhe. s. 
äukßtas. 

Aükßtapönai 9 - ü , Subst. m. PL Name eines 
Dorfes. Bdtg etwa Hochflüssner. Von 
den Hafffischorn werden auch die Ragniter 
80 genannt (Tis.) 

aukßtutinis, f. -^, Adj. der hoch oberste. 
aukßtutinis bomelis, der Brustbaum am 
Webestuhl. 

aakfvja, -kawafi, -kSAu, -kfiti, Verb. tr. 
auf den Armen schaukeln, z. B. von einem 
Kindermädchen, wenn es ein Kind „äu äu** 
singend auf den Armen wiegt. — || Subst. 
aukäwimas, das Wiegen auf den Armen. 
— II Caus. auküdinu küdiki , ein Kind auf 
den Armen wiegen lusseti. 

afiJas. -o, Subst. m. der Stiefelsctiaft. 

afilankis, -io, Subst. m. näml. wejas, bei 
den HaiDischem, audi bei Bd. der Süd- 
westwind. 

aolj^s, -io, Sbst. m. = awiljs, der Bienenstock. 



annli 

Amaft. awiafi, afiAa, afiti, Verb. tr. Fuss- 
bekieidung (Siiefd, Schuhe^ Strümpfe, Bein- 
Ueider) anziehen. — || Subst. awimas, 
das Anziehen der Fussbekleidung, \ awikas 
aütojis, der Anzieher der Fitsshekleidung ; 
wer dergl. anzieht, — || Zstz, apaunü, 
beziehen, koj^ fopagü, den Fuss mit dem 
Stiefel od. fopagü afit koios od. den Stiefel 
auf den Fuss. \ ißauua waikui kolines, 
dem Knaben die Hosen ab - od. audh aus- 
ziehen ^ aber anch koj^ ißaüti, den Fuss 
entkleiden; \ na-aunn, abkleiden, eine 
Fussbddeidung abziehen. — Q Efl. aunSs, 
sidi od. für sich Fussbekleidung anziehen. 
apfi-aanii kojas od. kiirpes, sich dieFüsse 
od. die Schuhe anziehen, ißfi-aunü koj^, 
od. fopäga, sich den Fuss od. den Stiefel 
ausziehen. — || Caus. andinSs ap fi-, nufi- 
aüdinii an- od, ausziehen lassen. 

aard, aorenaT, auriönai, aufiön, Adv. 
1) dortj vom Ort, doch nicht überall im 
Gebraach. — 2) mehr gebr. von der Zeit 
in der Bdtg künftighin. 

[aafeiiojtt, -eüoti, schwatzen, reden, mun- 
keln; zmones aufczioj, die Leute reden., 
sprechen heimlich.'] 

[ttfialflkas, -0. Subst. m. der Ohrenbläser. 
Bd.] 

iifls, -iSs, Snbst. f. das Ohr; (poln. ucho, 
Plur. uszy, Ohr.) auch von den Henkeln 
bei manchen hölzernen^ blechernen, irde- 
nen etc. Gefässen. aufi?8 fpenSlis , das Ohr- 
läppchen, man anfis fpefigia, mir klingt 
ein Ohr, ich habe Ohrenklingen, kam per 
Aofi (anch perafLfi) dUÜ; Jmdm eine Ohr- 
feige geben. 

ÜtjOLj Fnt. Ind. zn äadziu, weben, 

tifli, Fat. Ind. zu aunü, Fussbekleidung 
anztd^en. 

[uAltas od. aufötas, f. -a, geöhrt, gew. 
(ii anßmis.] 

[iiIkaM, -te, Snbst. f. das Ohrgehänge, 
gew. amkara.^ 

ilikara. -os. Snbst. f. der Ohrring, auch 
vohl das Ohrgehenk. 

üffiais, f. -^, Adj. etwas Gewebtes, Ge- 
wirktes, audine fkepeta, ein zu Hause 
gewirktes Tuch. 

[lilttwas, «0, Sahst m. N. n. Sz. 1) die 
Wtberwerkstatt. — 2) das Gewebe^ 

iiÄMi« -lau. -yflu, -ytl, Verb. tr. frq. 
kHäen. vgl. aoßinn. — || Subst, äußv- 
IDI8, das Kühlen, äaßytojis, wer kühlt, 
KMer, — | Zstz. atänßaa, rslt. von 
ufiaa, wieder kühlen. | ißäaßan» ausküh- 
len, tu ißäußei fthb^, du hast das Zim- 
nter ausgekühlt, praanßyti , ein wenig ah- 
kÄWcn. — 1 Bfl. äußaus, sich od. etwas 
für sich kühlen, atfi-äußau, sich od. für 
9ich etwas wieder abkühlen. \ iß(i-äußau, 
Mc^ od, für sich etwas auskühlen. — 
-- I Caus. aaßydinti, s. äaßindinti, 
äwas aibkühlen lassen, 

Karsehat, llttaitisehet WOrterbaeh. II. 



antaköjis 



33 



äoßciiuja, -ciiawaa, -ciiäAu, -cüäti, 

eine gewöhnlichere Aussprache für äufcziüju, 
schwatzen, ein Gerücht weiter erzählen, 
munkeln. 

ftnßina, -ßinaa, -ß\fia, -ßTti u. -ßinti, ^ 
Verb. tr. mehr gebr. als äußau in derselben * 
Bdtg. kühlen. — || Subst. äußinimas, das 
Kühlen. \ außintojis, wer kühlt. — \\ Zstz. 
atäußinu, ich kühle wieder ab, z. B. glühendes 
Eisen. | ißäußinu, ich kühle aus; z.B. (tiib^ 
ißaußinti, ein Zimmer auskühlen. \ pra- 
äaßinu, ein wenig abkühlen. — || Rfl. 
äußinüs , ich kühle mich od. für midi (k2^) 
etwas ab. \ atfi-äußinu, sich od. für süh 
uneder abkühlen, ißfi-außinu, sich aus- 
kühlen. — II Caus. änßindinu, atäußin- 
dinu etc , abkühlen lassen, ißß - aaßindinu, 
sich auskühlen lassen, 

aüßo, Aor. zu aüßta, der Tag brach an, 
es wurde Tag. 

&aßo. 3. P. Präs. Ind. wurde kalt; von äaßtn, 
künl werden 

[äaßoja ^ &aßc£io]a.] 

außrä, -5s, Sahst, f. (poln. zorza, Morgen- 
röthe) der Tagesanbruch, die Morgenröthe, 
die Morgendämmeru/ng. 

außrinis, f. -6, Adj. zum Tagesanbruch (od. 
zur Morgendämmerung) gehörig, außrine 
(näml. zwaigzde) der Morgenstern. 

aüßta, aüßo, aflß\ afißti, Verb, nnpers. 
u. pors. intr. inen, vom Anbrechen des 
Tages, jau (mit u. ohne dienä) aüßt,der Ta^ 
bricht an , es wird Tag. — || Subst, anßi- 
mas , das Anbrechen des Tages. — || Zstz, 
ap-aüßtU; pers. vom Tagesanbruch über- 
eilt werden, etwa auf einer Reise. | ißaußo, 
ist heller Tag geworden. \ paaüßo, es ist 
schon ziemlich hell gewordeti. \ praaüßo, 
der Tag hat sich durch die Finstemiss 
bereits einen Durchgang geschafft, es ist 
schon ziemlich Tag geworden. — || CatAS. 
ißaußdinu, Tag werden lassen, etwa bei 
einer verlangsamten nächtlichen Arbeit. 

außtrinis, näml. wejas K. bei Memel der 
Nordostwind. 

äaßttt, äaßau, Äaßitt, 4aßti, Verb. intr. 
inch. kalt od. kühl werden: von Speisen, 
vom Zimmer, walgis od. lluba ißäußo , die 
Speise , das Zimmer ist kalt geworden. — 
II Subst. außimas, das Kaltwerden. — 
II Zstz. ataußtu, wieder kalt werden, sich 
abkühlen, etwa von einer warmen Speise. 
II ißäußau , sich auskühlen , vom Zimmer. — 
II Caus. außdinu, at-, iß-äußdinu, kalt 
werden, sich ab- od. auskühlen lassen. 

[aaßäju, -äjaa, -uQu, -uti, Verb. intr. 
8. V. a. schwatzen, bei M. sonst nnbek. 
vgl. jedoch außau u. äußinu. vielleicht biim^ 
äußinti, durch unyiützes Schwatzen den 
Mund auskühlen lassen.] 
[autaköjis , ein polniscJier Strumpf, von den 
Polen nogawica genannt, eine Streifhose, 
I ein Hosenbeinling,'] 

3 



84 



aütas 



afitas, -0, Subst. m. der Fusslappen, der 
statt eines Strumpfes im Stiefel gebraucht 
wird. 

[afitawas, -o, Subst. m. Fusswerk, Schuh- 
werk. 8, aunü.] 

iniälas, -O9 Snhat. m. die Eiche, wyrs ka5^p 
äozulas, ein Manr^ (gross u. stark) wie 
eine Eiche. 

ftniälo guiSliai od. gumbSliai« die Galläpfel. 

aniMfnaSy -0, Subst. m. ein kleiner Eichen- 
wald, ein Haufen von stehenden Eichen. 

auiäünis, -S, Adj. eichen, von Eichenbolz 
gemacht, auzülinis (tälas, ein eichener 
Tisch. 

ilwalas, -O9 Subst. m. eine Fussbeldeidung. 
s, aunü. 

[ftwalyn^, - *s , Subst. f. die Fussbekleidung, 
in manchen Gegenden z. B. bei Coadj. statt 
awalas in Gebrauch.] 

[awe^iörius od. auch apcüdrlus, bei Bd. 
= awiniflkas, Schäfer.] 

awStd, -t^s, Subst. f. eine Himbeere f gew. 
PL awSczios. awScziü krümas , das Him- 
beerstrauch, 

awi£t;fnas, -0, Subst m. Himbeerstrauch, 
s. y. a. awScziü krümas. 

awSctios, -iü. Subst. f. PI. die Himbeeren. 
Hg. rubus iaaeus. Die einzelne Himbeere 
heisst awSte, -es. 

awiafl, Aor. Ind. von aunü, Fussbekleidung 
anziehen. 

awiSe^ios, -c^lQ^ Subst. f. PI. coli, die Him- 
beeren; poln. owoc, Frucht, Obst. 

awi^nä, -os. näml. miefa, Coadj. ^=^ awifl- 
cziana, Schaffleisch. 

awikallis, -io, Subst. m. das Schaffell, doch 
lieber awiSs käilis. 

[awikamfös, -iü, Subst. f. PL der Wald- 
kohl, bei M., auch bei Bd.] 

[awikfn^, -^s, Subst. bei Ness. Sz. der 
SchafstdU.] 

awilfs, -io* Subst. m. s. v. a. aul^s, der 
Bienenstock, (poln. ul, -a, Bietienstock). 

äwinas, -o^ Subst. m. der Bock, Schafbock. 
Domin. awin^lis, Schaf böcklein , in der 
Kirchensprache aber von Christo s. v. a. 
Lamm gebraucht. Di?wo awinelis , Gottes 
Lamm. 

tLwfnsiS» 'Oj Subst. m. der Onkel, Oheim, 
der Mutter oder auch des Vaters Bruder, 
dessen Frau heisst awyniene. 

[awin-afifls, Boeksohr/\ 

awlflefiana, Adj. (näml. miefa), Schaffleisch. 

[aw^n^ 9 " ^s 9 Subst. f. Ness. der Schafstall.] 

awinSJtt, -niyaa, -nl^Aa, -nSti, Verb. tr. 
Demin. u. frq. zu aunü, wenifl^ od. gar 
nicht gebr. fortgesetzt etwas Fussbekleidung 
anziehen. — || Subst. awinejimas, das fort- 
aesetzte Anziehen von Fussbekleidung. — 
P Zstz. apawineju ka, Jmdn an den Füssen 
bekleiden. \ ißawineju kam fopagüs , Jmdm 
mehrfachdie Stiefel aufziehen. | nu-awineju, 
fortges. Fussbekleidung ab- od. auszieJien. 
— U Bfl, awinej&s, apfi-, nufi-, ißfi-awi- 



neju, sich fortges, Fussbekleidung anziehen, 
ausziehen etc. — || Caus. awined^nu , mehr- 
fach Fussbekleidung an- od. ausziehen 
lassen. 

awinSlis, -io, Subst. m. Demin. Schafböck- 
lein -. in der Kirchensprache von Christo: 
Diewo awinelis, Gottes Lamm. 

awiiiTC^iä, -nycfios, Subst. f. d^ Schaf- 
stcäl, genauer: die Schäferei. 

[awini^nä, zu ergänzen miefa, e\f^. Bocks- 
fleisch; gew. awificziana, Schaffleisch.] 

aw^^ne, -ös, Subst. f. c^te Tante, des Vaters 
od. der Mutter Bruders Fi-au, Gattin des 
awynas, s. d. 

awininis, f. -^, Adj. zum Hammel od. Schaf- 
bock gehörig , ihn betreffend. 

awiniftkas, t -6, Subst. mob. der Schäfer, 
eig. Jmd , der sich mit Schafen beschäftigt. 

aw)nis, f. -^5 Adj. zu Schafen gehörig, 

awin^s ^klös, die Schaf schere. 

awis, -iSs, Subsi f. das Schaf. Demin. 
awike, awele, awüze, awyte etc. awäte, 
awäite. (poln. owca, Schaf), 

awiü , - awSJau , - awS Au , - awSti , Verb. tr. 
angezogeti tragen von Fussbekleidungs- 
stücken. aß fopagüs awiü^ ich trage Stiefel, 
8. V. a. bei andern Kleidungsstücken dewiü. 
— II Suhst. awejimas, das 2 ragen einer 
Fussbekleidung. 

awi^ä, -5s 9 Subst. f. (poln. owies, G. owsa, 
Hafer), der Hafer als einzelnes Hafer- 
korn od. die einzelne Haferpflanze; als 
CoUectivbezeichnung: PI. äwizos Bsp. äwi- 
zos ßXmet geral ußtikufios, der Hafer ist 
heuer gut gerathen. 

awifalnis, f. -£, Adj. selten, s. v. a. gew. 
awizinis, von Gerste. 

awlii^nä, -os, Subst. f. (wohl noch zu ergän- 
zen dirwä) der Haferacker, ein Acker, der 
kürzlich Hafer getragen. 

awiti^nöjai, -ü, Subst. f. PL das Hafer- 
stroh, auch die Haferstoppeln. 

awiilnis, f. -*, Adj. von Hafer, awi&niai. 
ßiaudai, Haferstroh. 

awifis, -i^s, Subst. f. bei Pilk. (bei Tilait; 
awiziai PL m.), Zicief alter, Gottespferdchet^ 
Libellen ; s. auch werpejos, eig. die Spin^ 
nerinnen, von ihrem schnurrenden Fliegen. 

awliias, -tiaus, Subst. m. ein Hafermatn^ 
Jmd. der sich viel mit Hafer beschäftigt. 
Ist hauptsächl. als Familienname in Gebr. 

[awola, -08, Subst. f. Fttsswerk=^ äwalyn^.] 

[azdabä, -5», Subst. f. der Schmuck; Zief' 
rath; (poln. ozdoba).] 

äi&j Conj. so dass; (poln. az, bis, sogar)} 
wohl nur in der Bibelsprache gebränchfich. 

ahkfcilA (bei Ness. auch aznyciia), «efiost 
Subst. f. die Malzdarre; das Gerüst, anl 
welches das zu dörrende Malz geschüttet wiri 

aiolas, in manchen Gegenden nachlässigere 
Aussprache tür äuzdlas, die Eiche. 

tdnj Prüp. bei Sz. also in Samog. consequeot 
für litt, uz, ^s untrennbare Präp. 8, U2-. 



ba 



baidaü 



85 



B 



8 



kj Interj. ja, ja herrlich! bei Bonal., auch 
bei Bd.; ja wohl; sehr wohl. 
ttU, Interj. Kinderwort, es ist fort, nicht 
vorhanden f s. v. a. sonst ßaliQ. 
bftMÜas, -laus, Snbst m. Kinderwort, ein 
Bettler, wie im Deutschen „bau -bau."] 
ttciU, -5s, Subst. t. das Fass (poln. beczka, 
Tonne, Fass). alaüs baczkä, ein Fass 
Bier, bäczki^ pjwo ißgerti, ein Fass Bier 
austrinken. — Demin. baczkele, baczkiite, 
baczkike, baczkiize etc. 
lacikiniAkas, f. -£, Subst. mob. wer sich 
mit Fäsäem beschäftigt: Fassmacher^ 
'händler. 
[Vaeiwyiiys, - io, s. batwyn^s, rotheBübe.] 
Vacfwiniai, -iii, Subst. m. der Bartsch^ 
bei Bd. ein saures Gericht von gehackten 
rothen Buben y s. v. a. barßcziai.] 
blias, -o, Subst. m. die Hungersnoth. badü 

mirti, vor Hunger sterben. 
IMiriltis? f. -^, Sbst. mob. Hungerleider.] 
Mall, badüaü, bad^Au, badyi;! (poln. 
bodac, Part, von bosö, mit den Hörnern 
ttossend). Verb. tr. frq. mit etwas Spi- 
tzem, aber auch Stumpfem, wie mit der 
Nftdel, mit den Hörnern, mehrfach stechen^ 
ttodtem. biüius bädo, der Stier stösst. 
— I Subst. bädymas, das Stechen, Stochern. 
I Udytojis, der Stocherer od wer stösst. 
-- 1 Zst£. apbadaü , steche ringsum, besto- 
^e. I atbadaü, au/'^toc^n. | \badaü,ein- 
9tochern. | ißbadaü, ausstochern. | nubadau, 
obstochern, losstochern. \ p^rbadau, hin- 
^(h stochern. \ prabadaü, durch Stochern 
öffnen. \ fubadaü, zerstochern. — || Bfl. 
btdjtis, sich stochern, auch gegenseitig sich 
Mt den Hörnern stossen. fufibad^ti , sich 
iu tiossen beginnen. tSdu büliai fußbäde, 
dk beiden Stiere begannen sich zu stossen. 
-- 1 Caus. badydinu, ich lasse stochern 
(A. mü den Hörnern stossen etc. 
hiii^B, -inSjau, -inSfla, -inSti, Verb, 
tc Demin. von badaü, mehrfach leicht 
Cochem. — || Subst, badinejimas, das 
Stosun, Stochern, \ badinitojis, wer sto- 
(kert. — 1 Zstz. apbadineju, ringsum 
hutothem etc., wie bei badafi. — || Caus. 
hidinedinu, leicht stochern lassen. 
hbdrfg, f. -{, Subst. mob. ein Hunger- 

kiäer, eig. ein vor Hunger Sterbender. 
Mairfieikija, -eilöjau, -eiiöAii, -c^iöti, 
Verb. intr. fortgesetzt vor Hunger sterben, 
Eimgersnoth leiden. — J Stist. badmir- 
leoojimas, das Leiden der Hungersnoth. 
Udmirficziötojis , ein Hungerleider, wer 
fortgeseUt vor Hunger stirbt, — B Caus. 
bidmirftcüödinu, Hunger sterben od. Hun- 
ftrmoth leiden lassen, 
[fcMMlrlfi^ -^9 Subst. f. die Hungersnoth,] 



badü, badSJau, badSflu,badSti, Verb. intr. 
Hwngei'snoth leiden. — || Subst. bad^jimas, 
d, Hungerleiden, badetojis, wer viel Hunger 
leidet. — || Zstz. ißbadojtjs, f. -jufi, Part. 
Aor., ausgehwngert, nubadejijs, abgehun- 
gert; von Hunger ma^er geworden, per- 
badeJQs, ungefähr dasselbe; verhungert, 
durdi Hunger entkräftet. — || Caus. ba- 
dedinu, Hunger leiden lassen. 

badfiju, -dawafi, -dfifla, -dfiti, Verb, 
intr., durat. andauernd Hungersnoth leiden, 
das verstärkte badü. — || Subst. badä- 
wimas, das Leiden der Hungersnoth. — 
II Zstz. wie bei badü. — || Catis. badudinu, 
andauernd Hungerstioth leiden lassen, 

bagnitas, -o, Subst. m. das Bajonet. 

bagociius, -ians, Subst. m.derBeiche (poln. 
bogaez, ein Beicher, Steinreiclier), mit dem 
NebenbegriflT des Tadels der Verachtung. 

bag6ta.s, f. -o, Adj. reich (poln. bogaty, a, 
reich) — best, bagotafis, f. -toji, reich. — 
Adv. bagotai. Adv. der Richtung bagotjn. 
bagotyn eiti , reicher werden. Comp, bago- 
tefnis, f. -e, best, bagotefnyfis, -fnioji. ba- 
gota dowana, reicheGabe. bagotai dftti, reich 
geben. — || Subst. bagotümas, bagotJUe, 
der Reichthum. 

bagotiLoJa, -tawafi, -tduflu, -t&ati, im 
Beichthum dahin leben. 

[bagotftwimas, Subst. m. der Beichthum; 
nach der Wortbedeutung wohl mehr das 
Dahinleben im Beichthum.] 

[bag5t^, -^s, die Beiche; das Fem. zu ba- 
goczius.] 

bagotlngas, f. -a, Adj. recht reich. — best, 
bagotingafis , f. -goji; Adv. bagotingai. 

— II S^st. bagotingumas , der Beichthum 
als Eigenschaft, auch bagoting^ite. 

bagötina, -tinaa, -t^fla, -t^ti u. -tinti, 
Verb. tr. bereichern ^ reich machen, Jmdn; 
selten gebr. dafür lieber k^ bagotu daran. 

— II Subst. bagotinimas, rfcw Bereichern. 
I bagotintojis , wer reich macht. — || Caus. 
bagotindinu, reich machen od, bereichem 
lassen. 

[bagotyrus, -aus, bei N. Adj. u. Subst., sehr 

reicher Mann.] 
bagotj^ftö, -^s« Subst. f. der Beichthum, 

als Eigenschaft s. v. a. bagotümas. 
bagotümas, -o. Subst. m. der Beichthum^ 

als Eigenschaft. 
[bai, Fragepartikel, s. v. a. bau; vielleicht 

nur ein Druckfehler bei Sz.] 

Ibaibelis, -io, Subst. m. eine Walkmühle.] 
»aidafi, baidilafi, baid:ffla, baid^i, kii, 
Verb. tr. sclieuclien. paukHcziüs nfi jawü 
baidyti, die Vögel votn Getreide scheuchen. 

— II Sidßst. baldymas , das Scheuchen, bai- 
dytojis, wer scneucht, der Scheucher, — 

3* 



36 hBiäfkU 

baidykl^, die Scheuche. — \ Zstz, atbaidaü, 
her- od. zurückscheuchen, \ ißbaidaü, hinaus- 
scheuchen, | nubaidaü k9[ nfi ko, etwas wo- 
von fortscheuchen. kS[ kur nubaidaü, etwas 
wohin scheuchen. | parbaidaü, heimscheu- 
chen. I pabaidaü, rslt. vom einfachen baidaü. 
I p^rbaidau, hinOberscheuchen. | prabaidaü, 
ver- od, vorheischeuchen. 1 pribaidaü, himu- 
scheuchen. | uzbaidaü, hinauf -scheuchen. 
I fubaidaü, zusammen -st^ieuchen. — || Rfl. 
baidaüG ko , sich scheuen vor etwas. \ ißH- 
baidaü, für sich auseinander scheuchen 
od. scheu auseinander eilen. | pafibaidaü, 
scheu werden, arklia! palibalde , die Pferde 
wurden scheu. paükßc^Siai baid^kles paH- 
baide^ die Vögd wurden scheu vor der 
Scheuche. — |J Caus. baidydinu , scheuchen 
lassen, baidydmüs, sich od. für sich scheu- 
chen lassen. 
Iiaidykl^. -^8, (nicht gandykle Ness.), Snbst. 

f. die Scheuche, Vogelscheuche. 
nbaidinu, -dlnti^ das was baidaü, sc^ucAen.] 
[bald^tuw^, -^s, Subst. f. das Zuchthaus, 
eig. ein Scheuchhaus.'\ 

Ibaigrinu, ganz = bauginu, schrecken.] 
>aigifLj baigiafi, balkfla. balkti^ kii, Vrb. 
tr. beendigen. — || Subst. baigimas, das 
Beendigen. \ baiktojis, baigikas; baigSjas, 
we^' beendigt, Beendiger. — || Zstz. iß- 
baigiü, z. B. watgi, den Rest der Speise 
ausessen. \ nu-baigiü, etwas beim Ab- 
nehmen (Abarbeiten) beendigen. Beisp. 
andimi^ nfi (täkliü nubalkti, das Gewebe 
vom Webestuhl zu Ende (od. ab -) weben. 
I pa-baigiü, rslt. von baigiu. pribaigiü^ 
Jmdm das Garaus machen, z. B. küda 
ärkli pribatkti, ein schwaches Pferd zu 
Tode treiben. — || Rfl. balktis, zu Ende 
gehen, sich enden. pafibaTkti, enden, auf- 
hören zu sein. — \\Caus. baigdinu, pa- 
balgdinu, beendigen lassen, pafibalgdinn, 
zu Ende gehen lassen. 

[balgos, -i, Ad}, schüchtern, wohl =s baugus ] 
balgßtüs od. baikfitus, f. -i, ganz^bauk- 
ßtüs, scheu; schüchtern.'] 

[baika^ -os, Snbst. f. eine Fabel, ein Mär- 
chen; (poln. bayka), sonst päfaka.] 
[baikßtis, -c^o, Suhstm. ein Fliegenwedel.] 
baTlinu. -linao, -iXAo, -iXti n. -Unti, Vrb. 
tr. nach M. ängstigen, bei Goldap scheu- 
chen, s. y. a. baidaü. Sahst, abstr. bai- 
linimas.] 

[baUyb« u. bailtftö, - to, Subst. f. die Furcht- 
samkeit. Bd.] 

[bailas, f. -1, furchtsam, scheu; gew. bai- 
mingas.] 

bftim^, -ÖS, Subst. f. die Furcht; iß baimes, 
aus (od. vor) Furcht, hh bäimes, ohne 
Furcht, (poln. obawa, Furcht). 

balmlngas. f. -a, Adj. voll Furcht, furcht- 
sam. — Dcst. baimingaßs^ f. -goji. — Adv. 
baimingai. — Ji Subst. baimingiunas. bai- 
mingyfte, die Purchtsamkeit. 

baimas, f. -i, Adj. furchtsam. Brd.] 



baU 

bats, Adv. 1) sehr, ühercMS. 2) sd 
ungeheuer, hals didel, ungemein 

[baint, -9s, Subst. f. der Schrecke, 

baifybS, -ÖS, Subst. f. die Schrec 
das Scheusal, der Greuel; etwi 
man Abscheu, Grauen empfindet. 

baiflngas, f. -a, Adj. überaus 9d 
Entsetzenverursachend. — be8t.ba 
f. -goji. Adv, baifingaL — || Sx 
ßngümas. baifingJJte, die Schrec 

[baiflnifikas, f. -ö, Subst. m. ein 

ricJi, Tyrann.] 
[baTOna, -Anau. -n[Aa, -f(ti i 

wenig gebr. Vero. tr. gräulich mach 
Bd. Furcht u. Grauen einjagen, sc 

baiAtis, -nyaus, -HfA&s, -fStis, t 
rfl. wovor Abscheu haben, etwa 
scheuen. — || Subst. baifejimas • 
in der Zusammensetzung pafibaifS 
II Zstz. pafibaifiu rfl. von baifiäs (i 
baiföti). 

[bairtü, baifafi, balAa, bairtl, V 
inchoat. 1) der Form und Bildn 
gräulich werden, — 2) bei Nee 
sam werden, wüthen^ 

baiftis, f. -1, ntr. baffu. Adj. greu 
scheulich. — best, baimfis , f. - fl( 
balfiai. directiv bail^n. — || Suh 
mas, die Crreulichkeit. baifybe, de 

bajöras, -o, Snbst. m. ein polnisc 
russisch -iktauischer Edelmann; 
bojar, vom niederen Adel in J 
hohen Adel in Russland. 

fbajordwaris, -lo, ein adeliger M 

bi^oriSnö, -ÖS, Subst f. eine poln. (< 
litt. Edelfrau; s. bajoras. 

b^Jorikö, -ÖS, Subst. f. Demin. ein 
mannes junge Tochter, 

bf^orinis, f. -ö, Adj. zum Adel 
s. bajoras. 

biOörina, -nau, -rfAu, -rlnti, \ 
n. M. adeln, — || Caus. bajoriudin 
lassen. 

bi^orfftö, -ÖS, Subst. f. der Adel a 
Schaft, aber auch als Zusammc 
der adeligen Personen eines Ort 
Gegend. Lietuwos bajoryfl;e, c 
Littauens, 

b^$rißkas, f. -a, Adj. in polnisch 
sisch Littauen adelig (8. b a j o r a s ] 
bajorißkafis, f. -koji. — Adv. b 
— IJ SiAbst. statt bajorißkiiraas lie 
ryfte, der Adel. 

bajorükas, Subst. m. Demin., eii 
Edelmann, eines bajoras Sohn. 

[bi^fts, f. -1, Adj. furchtbar. A( 
Subst. abstr. bajümas, Furchtbarkt 
in Gebrauch.] 

Eiükys, -io, Subst. m. das Heunetz \ 
akalorius, -laus, Subst. m.ein Vc 
i]&, -9s, Subst. f. der Bruch (pol 
Sumpß , eine sumpfige öfter m: 
bewachsene Strecke. 



baluii3taa 



Ultyra. 



klMllu, -0,f. -U, Snbst. iQob. «in Iieifer- btikis, -lo, Subst. m. der Baikeii (dtecb). 

fefer Menseh: LotUrbaht; Vagabund; [b«lkrtu, b. v. a. b^lA, bleich v>frden.'\ 

^n. taUmot, bftlamutiiik, Powenrn«««-. ^^,„^ .„ s„b,t. „,. dfr SalUl. urWyB po 

WMfiiian, -tawsa, -lfaliB,.t4.tl, Vrb. b.lnäkrftnis, -io, Subst. m. der ÄoiWiwct, 



r. frq. 1) meh forlgeeeUt liederhek lif- 



Uesti-llo dea Satl.'la. 



tragen. 3) bei R.l. schmtichehi, hracheln. ^.\„ü.v^i.». .w Subat mob <fer SatUer 



f 5k6kI. balumilläwimaB. das liederlitdir. 
M^ba ndene Betraiien. 
■ ■iMrW'j -te, Subat. f. rfi< Liederlich' 



ttil, die Lngehuiidt'dieit. 
Wuatlflkss,' f. -a, Adj. liederlieh. 
btlan.atilllialiK, f. -köji. — Äilv. b&iamii- 
liBUi. Uiri>ctiv balamatilikjn eiti, «nttf- 
haidrueT irerden. — || Subit. ba!amutJH- 
Unus, lia« liederliche, ungebuiuleti« Ite- 

Ulik, .Ss, Sabat f. 1) Dach H. dn« axnt- 

wtudig Grütit am Baum. (B»kTiia wohl 

Dar »in Druckfehler). — 3) nach Keldi: 

Jos Splittthuli . die weiche , unter der Rinde 

■ni angexeizte HohKchicht. S) bei Golda|i 

i. T, a. Ilialä . ein Holzupan zum Brennen 

ilitt einer Faciiel. 
UMa, -OS, Subst. f. die Melde. Müll. 

IniaDila lapifne, Müllkohl, Gnrlenmelde. 

w.iji. -dflo, Subst. lu. die Taube. In | ^j^j, j^ .li^apm 



iiitlellabrikant . Saltelhäiidler. 
Imtnias, »lans, Stibst. m, der Sattler, ge- 
hranchlicbcr ah balniniilkas. 
, ^ bsIiiSJu, -nawa«, -nSflu, -nStl k^, Verb. 
**"■ tr. mttehi. arkli balnüti, ein Pferd sat- 
lein. — 1 Stdint. balnitwinias , da» Satteln. 
balnd'tojis, Jmd. defnen Genchäft das Sal- 
te'n iit. — \\ Zst!. niibalnüti, (^satteln. 
pHbalniiti. rslt. vnu balTiSti. ~ | Bfl. bal' 
nutis, «ich od. für sichialleln. nnllbalniiin. 
für sich ahsatlcln. | palibalnuju , rslt la 
balniijiU. iiK ärklj jaü palibalnawaS, tcft 
luibf. mir rf'iv Pferd schon gesattelt. — 
II (.'.all', balnfiiliiiu pafibalnudiüu otc., sat- 
teln lassen. 
[balokßnlH (?) Subst. m. od. f. (?) in Sam, 

kleiner Bruch, Moor, vgl. bala.] 
[bBiramHlnlH, -lo, Subat m, l) der SfimtA- 
Itrnch. Mminweehnel; der Übergang der 
'r die Mannsatimme. 2} wer 
Obergange befindet.] 



bairSniNN, -0, Subat. r 

Haisam. 
batras, -o, Subst ra. 1) die Stimme, der 

Ton. 3) die Melmlie. (]>f)lii. gtos , Stimme, 

Laut, Sctuin.) 

Subst. f. boi Bd. loeisM Sau.] 



DuncheD Gegendfii : u:ilde Taid>e im Unter- 

Khiede von d<^r zahmen Taube, karw^ta. 

1. (j. lolafldiiD pattile, das Taubenuieibchen. 
IWuta, -OS, Subat. f. 1) ein in den Fcn- 

itcrrahmen statt dca Glases geüpanntea 
,If--7A 3) rf« FeM(er»cfte.be selW 1 fbaiff, .f„, Subst. f. bei Bd. »m« Sau.] 

'^vT'^H' 'ti^Vr 'Z'^.' "?*!''' n""""'' bainngas, f. -a, Adj. tonend, lonbegabt 

Ml »nh scMe.rhl auffuhrt, toh^n^ . ^^^^^.^^ ?,, Uebrluch). 

bainnis, f. -#, ^«r Stimme gehörig, mit 

Stimme (od. L'iat) rersehen, Vocal; wohl 

von einiiin Grammatiker gemacht , im Volke 

unvrtstündlich. 
[baillN,-lo, Subst- in. nach Bd. iceüsn- Bor;;, 

münnlicbi's verscbnittencs Schwein.] 
Ballon, -lo^ Subst. m. der Stimmbegabte, 

ein männlicher Eigenname. 
bilta», f. -ft, Adj. weise, (poln. bialy, a. 
best, baltäiis, f. -t«ji. Adv. bal- 



. . ich schlecht aufführen. ^ 

UWrifn*, .*s, Subst, f. die Barbiersfrau. 
hlbl^rj'flö, -H, Subst f. das Barbicr- 

JtJcfcd/I. 
wUfi1ait,-iauB,Sbst.m.'irr Barbier (dtach.) 
[U4u, -0, Siibat. m. derSlöKsel, ein unten 
nit einer (ledernen) Scheibe versehener 
Sbb, mit dem die Flacher das Waaser 
lUrk aufrührend die Fische aus ihrem Ver- 
it«k ins Netz acheucben.] 
Wtu, -ditas, -djilu, -djftl, Verb. intr. 
bij.ttark und fortgeset:t poltern , Gepolter 
'fachen. Scballwort, pijI. bildn. — JiSbst. 
UiAinuis, das Pollern, baldjtoji b, PoHerer. 
-!Ziti.pa-bäldaii,Tatt.vonbaldaii;gewöha- 
Ücher als bäldaa ist bildinu in deraelb. Bdtg. 
Doch bezeichnet bäldau mehr ein unreget- 
miasigea Poltern; dageg.bildinu:aiiWop/en, 

Bt, -H, Sabst. f, »^aniie (Memel).] 
oJb, -dojan, -doSu, -döti, Mopfe 
U, t. -i, Adj. stössig, holperig, v 
Wege.] 
Nfji, bleich werden, s. v. a. bitlü.] 
t^\-t - £1-1.-» - Dl J-- ^r.. 



tal. directi* halten, etwa eTti, leeisser teer- 
den. Comp, balti-rnia, f. -fnioji. Snperl. 
balcziänliaa (od, -fis),f. -cziänlioji.— ] Sös(. 
baltiimas. baltjbe, das ^¥^eisee als Eigen- 
schaft, baltuma. eim weisse Stelle, bal- 
tökaa, f. -a, lieinlich weiss, Adv. davon 
' baltokftT baltintelia , rec'if toeist. 
I [baltarkairtls, f. -*, Adj. weiss glrimend.] 
I baltgatwis, f. -*, Subst. mob. mit weissem 
I Haupt , weissköpfig, Weisskopf: in den 

, „„^, _v. -. . -. -T-j Dainoa ehrende Bezeichnung greiser Mütter. 

™=Hii, -fl, Sobat m. PI. das Kirchdorf [baltikaa, -o, Subst. m. od. lieber Pl.baltikai, 

BdeAen. eine AH Filzen. M.] 

WHu, .0, Snbat. ra. der ilamsfer, boi Tila, baltlklal, -ifl, Subst. m. PI. eine P«ienor( 
klUll«, f. .«, Adj. einem Bruch od. Sumpl im polu. Litt. 
«igfhorig. balinis krümas, Sumpfsirauch. biltjniau, -o, Subst. m. bei Coadj. das 
«. bili. I Weisse im Äuge. 



38 



balt5^e 



baMSde 



[baltyn^9 -ÖS, Subst. f. die Bleicfie, der 
Bleichplatz; gew. blykis.] 

baltlnö, närol. lapiSne, weisser Kohl, M. 
e=kopüllai, Kamst. 

bdltiniDkas, f. -kö, Subst. mob. Bleicher; 
wer bleicht. 

baltinis, f. -ö, Adj. weiss gemachter Art, 
auch bloss weisser Art bei Coadj. baltiniai 
8. V. a. bält^ti werpalal, gebleichtes Garn. 

baltin^s, -io, Subst. m. das Weisse im 
Auge; auch im Ei. 

b&ltinu, -tinau, -t^fia, -t^ti od. -tinti, 
Verb. tr. «7ms machen., bleichen, audim^ 
hiXimiiy die Leinwand bleiclven. fienabal- 
tinti, die Wand weiss tütichen, aber auch 
gelb, roth etc. tünchen , geltooai, raudonai 
bältinti. — J| Subst. bältininkas u. bältin- 
tojis^ der WeissmacJier , Tünche^'. \ bal- 
tin imas, das Weissmachen. — j| Zstz. 
pabaltinti, rslt. von bältinti. apbältinu, 
betündien. \ atbältinu, wieder weiss machen. 
I ißbältinu , ausweissen , z. B. Itiiba , ein 
Zimtner. \ perbältinu, Überweisseti. — || Bfl. 
bältinus, sich od. für sich weiss machen. 
I ißfibältiuu llüb^, sich ein Zimmer aus- 
weissen, pafibältinu, für sich etwas weisseti, 
rslt. zu bältinus. — {{ Caus. bältindinu 
ißß-paß-baltindinu, weissen, sich weissen 
oder weiss machen lassen. 

battis, -ciio. Subst. m. das Weiss, stofflich 
gedachter Name der Eigenschaft, s. v. a. 
baltiimas. 

baitJSpis, f. -6, Subst. mob. Tis. wer eine 
weisse Jope trägt, weiss bejojyt. 

baltk5Jis, f. -a, Subst. mob. der Weiss fuss, 
hauptsächlich von Thioren. 

bftltma^is, f. -ö, Subst. mob. der Weiss- 
bunte. 

baltnugSris, f. -ö, Subst. mob. wer eineti 
weissen Bücken hat, Weissrück. 

baltökas, f. -a, Adj. ziemlich weiss. Adv. 
baltokal. 

[baltorias, f. -rkä, ein Mensch mit bleicher 
Gesichtsfarbe.] 

baltpitwis, f. -6, Subst. mob. der Weiss- 
baudi. 

baltplafikis, f. -^, Subst. mob. Weisshaar, 
wer weisse Haare hat. 

BaltramSjas, -Jaus, Subst. männl. Eigen- 
name; s. V. a. Bartholomäus. 

[Baltras, -o, Subst. m. der Name Bartho- 
lomäus.'] 

battrius, -iaus, Subst. m. bei Tils. weisser 
Borg (männl. verschnittenes Schwein). 

baltrübJs, f. -^, Subst. mob. wer weiss ge- 
kleidet ist. 

[baltfkalTtis 9 f. -ö, Adj. glänzend weiss 
(ungewöhnl. Bildung).] 

battfmilttiiö, -6s, Subst. f. eine mit weissem 
Sande bedeckte Fläche. 

baltfttbinis, f. -6, Subst. mob. ein Weiss- 
arsch, mit weissem Hinteren, wänags balt- 
fubinis, der gemeitie Mäusebussard, falco 
buteo. 



baltßäknSs, -nia, Subst. f. PI. die Weiss- 

wurz. convallaria (ob polygonatum oder 

multiflora? (Hg.). 
baltßaPkis, f. -ö, Subst. mob. ein Weisarock; 

bei Memel scherzhafte Bezeichnung eines 

Ragniters. 
baltßiufßtis, f. -6, Subst. mob. der, die 

weissschürzige , wer eine weisse Schürze 

trägt. 
[baltßwidus, f. -I, Adj. glänzend weiss.'] 

baltumä, -5s, Subst. f. eine weisse Steüe^ 
etwa auf Flächen , wo sonst alles farbig ist. 

baltümas, -o, Subst. m. das Weiss, Name 
der Eigenschaft, s. bältas. 

baltütis, f. -6, Subst. mob. der u. die liebe 
gute Weisse. Zärtlichkeitsausdruck. 

[baltMis, -dzio, Subst. m. der Weissgerber.] 

battujtt, -tawau, -t&Aa^ -tfiti, Verb, in tr. 
dnrat. dauernd weiss schimmern, ta kwietka 
battäj iß tolo, diese Blume schimmert weiss 
von Weitem. — | Subst. baltäwimas, d<u 
Weissschimmem. — || Zstz. atbattäja, 
sMmmert weiss her. pabattuju , weiss wer- 
den; weissen Schimmer bekommen. \ par- 
battäja, kommt weiss sckimmemd heim, 

— II Caus. batt&dinu, weiss schimmern 
lassen. 

[baltwfkßl^, -6s, Subst. f. nach M.c2ei* Jrr- 

wisch; ein Irrlicht] 
balt^aftdis, f. -6, Subst. mob. weisswangig, 

besonders von einem Huhn. 
baIt£iSd6, -6s, Subst. f. wüder Geersch, bei 

Goldap (eig. Weissblüth). 
bl|lü, balafi, b&lAa, b&ltl (poln.blady^b^oss), 

Verb. intr. inchoat. weiss werden, erbleichen. 

— II Subst. balimas, das Weiss- od. Bleich- 
werden. — || Zstz, pabälti, rslt. zu bsUti. 
I nubälti, weiss werden, durch äusseres Ver- 
lieren des Farbstoffs, j ißbj^lü, von tnneii- 
aus erbleichen. — || Caus. bäldinu, iß- 
bäldinu, bleich werden lassen. 

[balätas, f. -a, Adj. moorig; voller Moore.] 
balw5na8, -o, Sbst. m. der Götze, ein Grötsen-- 

bild. (poln. balwan, Block; Woge; Götzen 

Lümmel.) 
[balwöngarbis, f. -6, Subst. mob. Götzen^ 

anbetet = balwonu gärbintojis.] 
[balwas, -o, Sahst, m. ein Geschenk, besond«. 

ein solches, das zur Bestechung gegeben- 

wird M. balwü irati, Geschenke zur Be^ 

stechung nehmen.] 
balwSniiiinkas, f. -6, Subst mob. wer mm-^ 

Götzetibüdem sich bescluiftigt, ein Götzer^^ 

bilderfabrikant, -handlet, auch -.4n5rter"- 
baiwoiiJ^(t6, -6s, Subst. f. der Götzendienste 

die Abgötterei. 
balw5iLißkas, f. -a, Adj. götzenmässig, aber 

auch : götzendietierisch , abgöttisch, — bevt» 

balwunißkafis , f. -koji. — Adv. balwoniBkai* 
[balwfiju, -awafi, -Öflu, -fiti, nach M. mif 

Geschenken bestechen.] 
balzämas, -o, Subst. m. der Balsam. 
balüSdöy -6s 9 wohl s. v. a. baltüSde s, d. 



balziena 

balü^na, -OS 9 Subst. f. ein Längebalken an 

der JKgge. 
1l4llltM^ -OS, Sabstf. der Nabel, (poln. pQpek, 

G. -pka, Nabel), 
bamMbendris, f. -6, Subst. mob. eig. Mit- 

theilnehmer am Nabel, Beischläfer einer 

fremden Ehefrau, 
iMkfibalas, -O9 Subst. m. ein Knirps, wer 

klein and besond. dabei noch dick ist 

[bamlMitol^, -6s 9 gemeines Leinkraut, Ma- 
rienflachs. Hg. linaria vnlgaris.] 

[bamb^Iükal 9 -a, Subst. ni. Demin. PL 1) die 
Strohbündchen , loelche längs der First der 
Strohdächer zu deren Befestigung ange- 
hinden werden. — 2) Troddeln, Quasten 
an Kleidern, Tabakspfeifen etc.] 

[bunborSkas, -o, Subst. m. bei Goldap wohl 
ab; Scherzwort: 1) das Bohnenstroh. — 
2) dickes Wand, grobes Wollenzeug.] 

[b(unbilL9 -SJau. -befla9 -bSti, Verb. intr. 

in den Bart brummen (bei Schleicher).] 
VaniU. -ÖS, Subst f. Coli. Vieh, Rinder- 
heerae. bafid^ ganyti, Vieh hüten. 

^daft, -diiafi, -dyOu. Aftlj k^ (poln. 
bada<S, forschen), Verb. tr. etwas ver- 
suchen, probiren. kirwi bandyti, die Axt 
versuchen. — \\ Subst. bafidymas , das Ver- 
suchen. I bandytojis, der welcher Versuche 
macht. — n Zsts, ißbandyti , ausprobiren. 
pabandy ti , versuchen rslt zu bandvti. per- 
bandaü , durchprobiren. — || Efl. t>andytis, 
sich od. für sich versuchen; so auch ißO-, 
palibandyti rslt. von bandytis. — Caus. 
bandydinu, ißbandydlnu etc., versuchen 
lassen. 

[baadawöja, -w6Jau, -woflu9 -woti, be- 
vähren; prüfen.] 

[liaBdiiia9 -inaa, -(flu, -(ti, ungebr. = 
bandaü.] 

tedißias9 -iau89 Subst. m. ein Knecht^ der 
heim Vieh (bandä) beschäftigt ist. Vieh- 
inecht. 

[Wdkdißkas9 f. -a, Adj. mehisch, ungebr. 
dafür gew. galwijißkas s. d.] 

[WiidUKa89 -O9 Subst. m. der Probierstein.] 

todpiningiai, -ia', Subst m.Pl. Viehsclioss, 
Homschoss. 

Hftdwa^is, -io, Subst. m. der VieMieb. 

biBji, -5s, Subst. f. 1) die Woge; Weüe. — 
2) die Masse ? in der Bdtg von Menge. — 
%) in der Zstzg. pabanga, Beendigung ; 
Ton bengiu, beendigen, 

^fptttjs, -cilo, der Wellenbläser (von 
baDga u. pucziü) od. der Wellenschäumer 
(von banga u. puta) angebl. ein Meeresgott 
od. Wifidesgott. jetzt aus der Volkserinne- 
nmg ganzlich entschwunden. 

[kta^ftais, -o, Subst. m. nach Bd. Bruch, 
Morast im Walde.]^ 

[Uakfitus, f. -i, Ad], furchtsam , wohl irr- 
thümlich für baukßtüs.] 

[ktn^taa, f. -89 Adj. wigestinn; aber auch 
Subst bafigtos jüriü, Ungewitter.] 



barkßnojn 



39 



bangrüs9 f. -I9 Adj. vom Bier od. vom alus, 
widerlich, bei Gldp. — || best. bangüOs, 
f. -gioji. — I Adv. bafigiai. — || Subst 
ban^rümas, die Widerlichkeit. 

[baiig^a9 -gawau9 -gäfiu, -g&ti, Wellen 
werfen-, wogend 

baftgiuw^, -6s, Subst f. der Wall fisch. 

[banktas, -0, Subst m. ein Besemer; eine 
Schnellwage; sonst bezmenas; bÖze.] 

[bäpkas, -0, Subst. m. nach Bd. der Lorbeer, 
die Pfeffernuss. bei Gldp heisst die Pfeflfer- 
nufis bopkas.] 

[bapftas, -0, Subst m. der Papst, wohl aus 
dem Dtschn; sonst popiezius.] 

barägas, -o, Sbst m. ein auf Stangen hinauf- 
u. hifuibschiebbares Dach über einem Hau- 
fen Heu od. Getreide. 

bar&nka, -os , Subst. f. eine Mütze von Läm- 
mer feilen, russ. baranki. 

[baränkos, -ü, Subst. f. PI. das Gegitter.] 

[bftras, -0, Subst. m. ein Stück Feld bei 
den Schnittern, das sie in einem Zuge 
schneiden, in Samog.] 

[baräagai, -fl, Subst. m. PI. nach M. eine 
Art Pilzen.] 

barawykas9 -0, Sbst. m. der Steinpilz, (poln, 
borowik, Schweinepilz, Kuhpilz.) 

[barbalas, -O9 Subst. m. ein van Strauch 
gedrehtes Tau an deti Holzflössen.] 

B&rbö, -^8, Subst f. ein weiblicher Eigen- 
name , etwa s. V. a. Barbara. 

barb^jjft^, -6s, Subst f^die Barbierkunst.] 
arbejus, -aus, =balbierius, der Barbier. 

[barbora, -os, Subst. m. u. barboras, -o, 
Subst. m. in poln. Litt, eitie Karbatsche od. 
Peitsche, welche die Bettler zur Abwehr 
der Hunde mit sich führen.] 

[barböiius, -iaus, Subst. m. der Summer, 
der einen summenden Laut von sich giebt, 
von birbiii. bei Schi.] 

barbütö, -6s, Subst f. 1) das Deminutiv von 
Biirbe. — 2) das Käferchen mit rothen, 
schwarz punktirten Flügeldecken, Schüd- 
käfer, Marienwiirmdien , Herrgottsvögel- 
chen. 

bardlßius, -ßiaus, Subst. m. der Spiess od. 
ein Stock mit eiserner Spitze als Waffe od. 
auch als Stütze beim Gehen auf glatter 
Fläche, (poln. bardysz, bardycz, Streitaxt 
in Gestalt eines Jtalben Mondes.) 

[bari4nka^ -os, Subst. f. in Samog. u. bei 
Coadj. ein gewisser rumler Kuchen od. run- 
des Weissbrot mit einem Loch in der Mitte.] 

barkßnöju, -nöjau, -nöflu, -nöti, Verb, 
intr. Demin. frq. Schallwort: klappern, etwa 
wie mit Erbsen in einer aufgeblasenen 
Schweinsblase od. wie wenn der Wind Hagol- 
graupen in die Fenster weht. vgl. b li r ß k u. 
bärßkinu. — 1| Subst. barkönojimas, das 
Klap2)ern. — || Zstz. atbarkßnoju, klap- 
pernd herkommen. \ pabarkßnoju, rslt. zu 
barkßnöju. | parbarkßnoju, klappernd heim- 
kehren. — 11 Caus. barkßnodinu, klappern 
lassen. 



i' 



40 



barninifikas 



barwinkoB 



baminiftkas, f. -^, Sahst, mob. Zänker (od. 
Schelter) wenig in Gebr. dafür lieber wai- 
diniilkas. 

barnlugras« f. -e, Adj. zanksüchtig. 

bamis, -ies, Subst. f. der Zank, die Schelte. 

bamüs, f. -ui, Adj. = barus, zanksHchtig. 

bar$kas, -o, Subst. m. gew. PL harokai , -u. 
unzerschnitten sauer eingemachte rothe 
Buben (Coadj.). 

barönas, -o, Sahst, m. in russ. Litt, auch 
bei Goldap 1) ein Schafbock s. v. a. sonst 
awinas od. tekjs, s. d. — 2) ein Freiherr. 

baroninis, f. -d, Adj. 1) vom Hammel (od. 
Schafbock) herkommend in russ. Litt. u. bei 
Goldap. baronine muczia, eine Mütze von 
Schaffellen. — 2) freiherrlich. 

[barf^las, -o, Sahst, m. ein Greis ^ wohl von 
barzda, der Bart.^ 

barftafi, barrciiafi, barft^fla, barftyti, 
Verb. tr. frq. hin und her streuen, vgl. 
b e r i ü. — || Subst. barllymas, das Streuen. 
barllytojis, der Streuer, wer streut. — 
II Zstz. ap-harilaS, bestreue. \ at-harftaü, 
zurück streuen. \ ![-harftaü, ein- oder 
hineinstreuen. \ iß-barltaü, ausstreuen, nu- 
barftau , hinabstreuen. \ paharllaü, rslt. von 
barilaü, hitistreuen. \ perharllaü, hinüber- 
od. hindurchstreiien. \ priharftaü, hinzu- 
od. vollstreuen , z. B. ein Zimmer. | uzhar- 
ft^'ti, hinaufstreuen. — [ Bfl. barilaüß, 
sich od. für sich streuen. \ ^fibarllau, sich 
od. für sich hineinstreiien. | ißfibarltaü, sich 

• ausstreuen. | pafibarftaü^ rslt. zu barftaufi, 
sich hin- verstreuen y steh verwerfen von 
der Sau. uffibarftaü, sich hinaufstreuen. 

— II Caus. harftydinu barllydinus etc., 
streuen lassen. 

rbarfükas, -o. Sahst, m. der Dachs.] 
hafReÜBlj -eiiii, Subst. m. PI. eingemachte 

zerhackte rothe Buben, (poln. barszcz, ni. 

ein polnisches Gericht, eine saure Suppe, 

besond. von rothen Buben.) 
[barßciiniai , -iü, Sahst, m. PI. = barßcziai.] 
bafßkalaSy -o. Sahst, m. eine (hölzerne) 

KlajYper. vgl. bärßku. 

tbärßki^^is, -io, Sahst, m. barscher Käse.'] 
»arßkiuSJa, -^Jau, -eflu, -eti, Verb. intr. 
(Demin. von härßkinu, s. d) ein wenig hin 
und her klappern. — \ Subst. harßkineji- 
mas, das Umherklappern, harßkinetojis, 
der Umherklapper er. — || Zstz. apharßki- 
neju , klappernd um etwas herumkommen, 
ganz wie bei härßkinu. — || Cau4i. barßki- 
nedinu, ein wenig klappern machen. 
b&rßkina, -inau, -Tfiu, -Iti od. -inti, 
Verb. intr. Schall wort: einen klappernden 
Schall verursachen; klopfen, mit etwas Har- 
tem auf etwas Hartes, so dass es hell schallt. 

— II Subst. bärßkinimas, das Klopfen, 
Klappern. \ harKkintoyia, der Klopfer, Klap- 
perer. — II Zstz. ap- härßkinu, ringsum 
klappern. ] at- härßkinu, klopfend herkom- 
men. I ißharßkinu, klopfend hinaustreiben. 
I nubärßkinu, klappernd hinkommen. \ par- 



bärßkinu, klappei'nd heimkommen. \ pa- 
härßkinu ; rslt. zu härßkinu. | fabärßkinu, 
klappernd zusammentreiben. — | Bfl. pafi- 
härßkinu , sich etwas vorklappern^ wie zum 
Vergnügen. — || Caus. härßkindinu pa- 
härßkindinu etc. , klappern lassen. 
b&rßku, barßkSJau, barßkSAu, barßkifti, 
Verb. intr. Schallwort: klappern, von nicht- 
metallenen Dingen einen klappernden Schall 
von sich gehen, harßkalas härßka , die (hol^ 
zerne) Klapper klappert. Klappern mtl 
metallenen Dingen heisst tarßketi , s. d. — 
II Subst. barßkejimas, das Klappern, — 

— \\ Zstz. ap- härßka, umklappem. j at- 
härßku, herklappern, d. h. klappernd her- 
kommen. I {-bärßku, hineinklappem. \ ifi- 
härßku, hinauskl. nu- bärßku, hinkl. \ par- 
härßku, heimkl. \ pa-barßku, result. von 
härßku. I per -bärßku, hinüber- od. hin- 
durdikl. I uz -härßku, hinauf klappern. — 

— II Catts. barßkedinu ißbarßkedinu etc., 
klajypern lassen. 

barßkütis, -ciio, Sahst, m. Demin. eine 
kleine (Kinder-) klapper. vgl. harßkalas. 

[Barßt^nas, -o, Subst. m. die Stadt Bar- 
tenstein.'] 

bafßtkttbilis, -io, Subst. m.etnDicX:6atM^; 
wörtl. Bartschfass. 

bartä, -ös. Sahst, f. Bord, der erhöhete ein- 
fassende Rand eines Gef&sses, od. eines 
Kaumes ü herhau pt. 

bärtiuas, f. -a, Adj. etwas zu scheltendes. 
s. harü. 

[bartininkas, f. -Ö9 Shst. mob. der Büttner. 
Bd.l 

bartlßiasy -laus, Subst. m. die Hellebarde. 

[bartkas, -aas, Suhst. m. ein Familienname 
(männl.) auch ein Schneider, KJeidermacher^ 

barü, bariaü, b&rfla, b&rti, Verb. tr. 
schelten, schmähen, tewas füni; bare , der 
Vater schalt den Sohn. — || Subst. bari- 
raas , das Schelten. \ härtojis , der Schelter. 

— II Zstz. iß-haru, ausschelten. \ pa- 
baru, rslt. von haru. | fii-baru, heftig 
ausschelten (zusammen nehmen). — || Bfl, 
härtis, sich gegenseitig schelten; zanken. 
fuHharti fufi-bariau fu pacziä, nach Ness. 
meine Frau ist entbunden, wohl nur scherz- 
weise, fußhärti fü kam, in einen Zank 
mit Jmdm geratlien. — || Caus. bärdino^ 
ißhärdinu, schelten lassen. 

[barfis, auch barnas, f. -i, Adj. zanksüchtig.'^ 
[barui, Interj., mit der man die Schaff 

ruft, also = gew. hur - hur.] 
baräs, bariaüs, b&rfiäs, b&rtis ftk k&m^ 

Verb. rfl. sich mit Jmdm zanken, fufi-bart^ 

fü kSm, mit Jmdm in Zank gerathen, 

II Subst. fulibarimas, das in Streit mi^ 

Jmdm gerathen. vgl. harü. 
[barwedj's, -d£io, f. -d^.Subst. mob. nach B£ « 

Vwarbeiter; z.B. der KorAauer beim Gras- — 

od. Getroidemähon.] 
[barwinkos, -ü, Suhst. f. PI. in Sam. Win^ 

tergrün.] 



barza 

tarzä, -58^ Sobst f. in mancben Gegenden 

für barzda, der Bart 
iMndil, -5s, Snbst. f. 1) der Bart, barzd^ 
naßfkiilli, sich den Bart ahrasiren. — 
2) aber anch der Bart am Schlüssel und 
drcr Widerhaken an manchen InstruiDenton 
od. Werkzeugen, (poln. broda, Bart.) 
[baradyiius, -iaus, Subst. m. Bartmännchen 
bei Schleicher, wohl nur ein Scherzwort] 
iNirzdinis, f. -6, k^y zum Bart gehörig , auch 
wohl mit einem Bart versehen (s. b a r z d a ) 
wohl nur selten in Gebrauch; etwa barz- 
dine fkepeta, Barttuch, beim Basiren um- 
zulegen. 
lNind5eüii8, -eiiaus, Subst. m. etwa Stark- 

hart; ein Mann mit starkem Vollbart. 
VuiEdfkatys, -eiio, Subst. m. ein Bart- 
scherer; eig. Bartschaber. 
^trzdfkutiSy -eiio, Subst. m. ein Rasir- 

messer. 
bandikkas (auch barzükas), -o, Snbst. ro. 
gew. Plur. 1) nach M. kleine utiterirdische 
Leute mit langem Bart^ s. v. a. sonst kau- 
kal- — 2) bei Gldp = girinis ßä , ein Dachs- 
hund; eig. ein Waldhund. 
btrzdtitas, f. -a, Adj. bebärtet. — best, 
barzdutafls, f. -toji. — Q Adv. barzdutai. 
Whdüai, -ia. Subst. m. PI. Bärenklau, M. 

heracleum spnondylium. Hg. 
iMffzikkiis = barzdftkas. 
Wn&j f. -&, Adj. barfuss, best, ba falls, f. 
-foji — dasAdv. bafai, kommt wohl nicht 
Tor ; man spricht vielmehr : aß einü bSfas, 
ich gehe barfuss. bafümas, Barfüssigkeit. 
(poln. bosy, a. barfuss; nicht beschlai,en.) 
\m&j f. -fla, Subst mob. Borfiissler, ver- 

ichüich. Jmd, der bariuss geht. 
Wsköjis, f. -6, Subst. mob. ein Barfüsser. 
ftifliB, -io, Subst m. ein Pfahl.] 
Msnlreiia, Adv. barfuss^ d. li. Stiefel od. 
Schuhwerk ohne Strümpfe, ohne Fusslappen 
anziehen od. angezogen gehen, jis bego 
bafnircüa ; ßliur^s ;fifpyr^s, er lief bar- 
fuss in die Pantoffeln geschlüpft. 
Urufis, bafeiiaüs, baft^fl&s, baft/tis, 
Verb. rfl. frq. gewöhnl. noch mit apliilkui 
verbunden, sich umhertreiben. jis baftos 
per kiemüs apliilkui , er treibt sich auf den 
Dörfern umher. — || Zstz. atfi-baftyti, 
9ich umhertreihend herkommen. — H ^fi- 
baliau, umhertreibend hineingerathen. nufi- 
l)aftaü, umtreibend hinkommen. \ parü- 
baflÄti, umtreibend heimkommen. \ perfi- 
^^t^^,umtreibendhindurchko7nm€n. \ prafi- 
^«iftaü, umtreibend vorbeikommen. \ prifi- 
^>»fta5, umtreibend herzukommen. \ fufi- 
^*fta5, umtreibend zusammenkommen (von 
Mehreren). | ußfi-baftaü, umtreibend hin- 
ow/lawwcn. — II Subst. at fi-, nufi- etc. 
biftymas. — | Caus. atfi-, nufi- baftydinu, 
^fiAertreibena hin' , her -gelangen lassen. 
«miigis, -BQaas, -nSfläs. -n^tis, Verb, 
rfl. demin. baiftaüs s. d. sich fortges. etwas 



bauginh 



41 



baftfinas, -o, Subst. m. ein Umtreiber. s. 
halt aus. 

[bätas, -0, Subst m. Stiefel (Samog.).] 

[batis, -czio, Subst. ra. Freund; Kamerad 
in einer Daina).] 

[batwynys, -io, Subst m. (poln. boöwina, 
die rothe Rübe.'] 

bafi, Fragepartikel; bauno, besond. bei in- 
directen Praj^esätzen ; fakyk müms baii tu 
n'cl'i Kriftus, sage uns, ob du nicht Christus 
bist. In gewöhnlicher Sprache wird jetzt 
dafür lieber ar gebraucht. 

[bafibis, -io, Subst. m. näml. jäuczia baübis 
n; ch Mike, Hirtengott ; vgl. b a u b i ü , jetzt 
ganz unbekannt] 

baubiü, -biafi, bafipOu, baüpti, Verb. intr. 
brülkn, vom Rinde. Schall wort. — || Subst. 
baubimas, das Brüllen. \ baubikas; bau- 
ptojis, wer viel brüllt. — || Zstz. etwa 
nur in bülius nufibaube, der Stier brüllte 
sich ab od. satt. — || Caus. baübdinu, 
brüllen lassen. 

baublS^s, -io, Subst. f. die Rohrdommel, 
oig. ein Brüller. 

baubterin, -ter^Jau, -tereflu, -tertti, Vrb. 
intr. punkt. etn wenig losbrüllen, vom 
Rindvieh. 

[baublia, -l^ti, brüllen, wie eine Rohr- 
domniel.] 

bafigi, ein durch -gi (s. d.) verstärktes bau? 

baudSjus, i. -ja, Subst. mob. der Strafer, 
Züchtiger, s. baudziü. 

[baudejlmas, -o, die Züchtigung, doch lieber 
baudimas.] 

Fbaud^tojis, der Züchtiger ; lieber baudejas.] 

baudiiäpiningiai, -iü, Subst m. "Pl.Schaar- 
werksgeld. 

baudiiäuninkas, f. -^, Subst mob. der 
Schaarwerker. 

baüdilawa, -os, Subst. f. das Schaarwerk. 
\ baüdziawit eiti, in das Schaarwerk gehen. 

bafidiiawißkas , f. -a, Adj. schaarwerkisch, 
sdiaarwerksmässig. — bst. baüdziawißkafis, 
f. -koji. — Adv. baüdziawißkai. 

baudiiawißkis , f. -^, Subst m. s. v. a. bau- 
dziauninkas, ein Schaarwerker. 

baudziü, baudiiafi, bafifiu, baüfti ka[, Vrb. 
tr. Jmdn strafen, züchtigen, auch mit 
blossen Worten ; also milder als korawöju. 
tewas walk{^ baudzia , der Vater straft aen 
Knaben. — l| Sbst. baudimas , das Strafen. 
bauftojis, baudejas baudikas, der Strafer, 
Züchtiger, wer straft. — || Zstz. \-baüIli, 
mit Erfolg züchtigen. \ pa- baudziü, rslt. 
von baudziü. | pri-baudziü, etwas schmerz- 
lich züchtigen. \ l'u-baöfti, züchtigend ein- 
schüchtern. — II Rfl. baüfti 8, für sich 
züchtigen. \ pafibaüfti zirgelj , rslt. zu bau- 
ftis. — zirgeli pafibaulti, für sich das 
Rösslein züchtigen. — || Caus. bauTdinu 
pa-, pri- etc. bauzdinu, züchtigen oder 
strafen lassen. 

bauginü, -ginafi, -g^fla, -g{ti od. -gliitl 
k^, Verb. tr. Jmdn ängstigen, schrecken. 



II StAsl. I 



, das Ängstigen. 



hAngioÜ, ängstigendherireibert. t-bauginii, 
einärtgsÜ^tn. iß-hvi,\>ginii,kinausängstigen. 
nu - b&Dginü , hin ängstigen. \ par-bauginü, 
heim ängstigen. | pa-banginü, ralt. von 
banginä. { p£r-baDginu, hinüher' od. Itin- 
durtAacheuchen. pra-banginii, vorieischeu- 
chen. I pribauginü, hini-uängstigen. uz- 
baDginn, hinauf ÜTigstigen. — || Bft. bau- 
ginSs, sich od. für sich Jmd ängstigen od. 
tchredcen. iGbaug-inti , sich einängetigen. 

SaDbau^inti, rstt. zu banginSs. — | Caus. 
an^ndinu pabaugindinu, ängstigen matAcn 
od. lassen. 



scheues, furchtsames Pferd. ba(i;;"i j,4i 
furchtbare, angsterregende Woikr. \>An^n< 
kStuTiojant, er ist kitzelig. iiil<]i b:ii'i<;ii. 
mir ist es angst. — best, baugiifis , t. -fri'iji. 

— I Ädv. baügiai n. bangiaT. — ) SkIj^I. 
baujrüniaa, Furchtsamkeit od.Furchtbarkeit. 

twukßtlnft, -tloafi, -tffla, -tttl a. -tlnti, 
Verb, tr, äitgstigen, nicht ao sehr gebr. als 
bauginn. — || StAst. baukÜtinimafl, — 
H Zsti. wie bei banginü, 

baukDtiU, f. -], ntr. -n, Ädj. scheu, furcht- 
sam. — best, bankßtiilis, f. -cziöji. — Ädv. 
bankßcziaT. arkljH baukDtÜB, das Pferd 
ist scheu, bankßtokas , ziemlich scheu. — 
bankStiimag , Furchtsamkeit. — Compar. 
baakfltEfnia, f. -e, (best -nylig, f. 'Uiöji). 

' — Snpeil. baukßcziäullaa (od. -Üb) f. -lia. 

baOpteriu, -ter£J«a, ■t«r«lla, -t«r«tl, 

[banrmt, -Sh, Sabst. f. Zucht. Im pr. Litt. 

wohl nicht gebr. Dafür Leber baudä, z.B. 

baudÜB gäuti, Sirafebek. vgl. dranTniS.] 
[bauftHB, -1, wer oft getächtigt norden ist, 

wohlgezogeH.] 
[Iwuttiiwe, -es, Siibst. f. die Strafanstalt 

od. ein Straf Werkzeug.'] 
banti«, Interj. des Fallen«. 
[bawlliiK, -OS, Snbst. f. Baumioolle, Id pr. 

Litt, wohl ungebr. dafSr lieber bümbule 

od. biiravmie, auch inedwilne.] 
rbttirtlDlnlB, f. -i, Adj. baumwollen.'] 
[bswolas, -O, Sobst. DJ. ein Büffel. Bd.] 
&Ur]&H, häiyiBtta, biiyfi&s, büytls, Verb. 

ru., adtmören, im gewöhnlichen Leben 

(nicht vor Gericht, was prifli-kti heisst). 

— [j Subst. pafibäzyjimas , da» Schieören. 

— ^Zste. palibäzyjn, ralt, von bSzyifi». 
jia man pafibS^ydanis pZTakojo, er ertahlte 
mir eidlich versichert^. — Caus. btiiy- 
din&B palibäzydina , Aoc/i n. tlituer schwö- 
ren, versuAern lassen, (paln. hoiyi sit;, 
eu Gott schwören, von bog, Gott; bozy, 
göttlich.) 

lUmas, -0, Sbat. tn eine Menge, eineMasse; 

I. B. Menachen, Thiere, Getreide etc. 
bainycila, -e£Io», Subst. f. die Kirdut, der 

Tempel, ba^nycxios fkr^nü, der Kirchen- 



bedavöja 

kaxten, Tetnpelkasien , bibl. GvtteskatUn. 

(polo. böinica, S-ynagoge; Gätxentempel; 

von bog, Gott; bozy, göttlich.) 
balnyczitUn , -eilawaa, -ciläfln, -eititt. 

Zstz. atflbaznycEuti , nach dem Wochenbett 

Kirchgang halten. 
ba^Dytlnls, f. -£, Adj. xur Kirche gehörig. 

baznytine fennega, der KWchenröek. 
bkia filaiakuBy -o, hanptaächl. PI. baiayti- 

ninkai, die Kirchengänger. jaS bazD:fti- 

ninkai pareit, die Jtirchengänger kommen 

schon heim, 
biinpmt^s, f. -a, Adj. kirdditA. — best. 

baznytilikafis, f. -koji. — Adv. ba^ytiBkai. 

baznytinkiimas, die Kirchlichieit. 
bainjthlemls, -lo, auchbazn^c^kiemis, -io, 

Subst. ni. das Kirchdorf. 
ba£n^plnln^al, -In, auch bainycipinineiai, 
* Subat. m. PI. das Kirchengeld, der Kirchen- 

bi, Prap- c. Gen. ohne. (poln. bei, bi gilo,) 
ohne Ende bb mieröa, ohne Maass. s. 
Gramm. 1443. beporyt ne ludonm, vor 
übermorgen werden wir nicht beerdigen. 

be, in Zstzg mit Verbalstämmen bezeichnet 
eine längere Fortdauer, vgl. Gramm. 
§§. ^58. 1423. 

be-, Präpoa. in Zaaammensetznngen mit Sob- 
stantivcn bezeichnet einfach die Negation, 
entapricbt alao meistens dem dtschn „wn-" 
,.ohne". bewalkis, kinderlos, eig. ein Sbat 
Jmd ohne Kinder, bediignis, eine grund- 
lose Tiefe, vgl. Gramm. §, ]443. 

[be-abas, -o, Subst, m. eine Buehstdbirtafd, 
welebe mit be, a, ba anfangt.] 

be-aOfls^ -K, Sbst. moh.einOhnohr, Jmd, 
der keine Ohren hat. 

bebatmix, f. -ö, Sbat. mob., furchtlos, ein 
furchtloser Mensch od. ein solches Thier. 

[beb&lm6, -6s, SixUt. f. die Furchäosigkeü, 
Sicherheit, richtiger wühl nebäime,] 

bebaim^m, -is,3Ut.t. die Furchtlosigkeit, 

bebatzdla, -dilo, Subst. m. ein Bartloser, 
Unbärtiger, s. barzdä. 

[bebimls, i--ti, Subst. mob. nach M. a.v.a. 
das sonst gewöhnl. bewaTkia, ein Kinder- 

[bSbrS, -Ss, Subst. f. die Biersuppe.] 
b*brtDiB, f. -6, Adj- von Biber (von Biber- 
haaren, Biberfell), bebrine miiczia, Biber- 

bSbrajj, -aoB, Subst. tn nach Mieicke s. v. a. 
däbras , der Biber, in Som. auch blbraa. 
bebraiia pafltai, Bibergeil. 

bebübfirls, -lo, Suhnt.m. Jmd ohne Hosen. 

bida, -9s, Subst. f. s. auch bieda, die Noth, 

bedafitia, f. -e, S^st.raoh. Jmd ohne Zähne. 

bedarbls, f. -6, Subst. mob. Jmd, der kein« 
Arbeit hat. 

bedarbjrU, -ta, Subst. f. eig. Arbeitslosig- 
keit, auch wohl Unthätigieit. 

bMawöJu, -wOJaa, -wiän, -w*tlj Verb, 
tr. Jmdn quälen, martern, peimgen. — 



bediSwis 



b5kerauju 



43 



[ Sid)8t. bedawojimas^ das Peinigen, beda- 
wotojis, der Peiniger. — || Zstz. nobeda- 
woju, abpeinigen. \ parbedawoju, niederpei- 
nigen. \ fubedawoju, zermartei'n. — [| Rfl. 
bedawojus, sich peinigen. Dufibedawoju, 
sich peinigend abquälen, fufibedawoju, sich 
zermartern. — || Caus. bedawodinu, j>6t- 
nigen lassen, bedawodinus , sich peinigen 
lassen. 

bediSwis, -6, Jmd, der keinen Gott hat, 
ein Gottloser, Atheist. 

bediöwyrt^, -ÖS, Subst. f. die Gottlosigkeit^ 
Atheisterei. 

bediSwißkas, f. -a, Adj. ungöttlich, best, 
bedilwißkafis, f. -koji. Adv. bediewißkai. 
bediewißkas paß - elgimas , ungöttliches Be- 
tragen. — 5 Subst. bediewißkümas, die 
Gottlosigkeit. 
bedrsfigis, f. -6, Subst. mob. Jmd ohne Ge- 
fährten, 
Mü^is, f. -^9 Subst. mob. etwas Boden- 
loses, ein Abgrunde die gruttdlose Tiefe. 

\MvLgnfh^^ -Äs, Bodenlosigkeit.'\ 

[bcdu, -eti, (?) graben, kt^? wornach?] 

bedftßis, f. -6, Subst. mob. seelenlos ^ wer 

od. was keine Seele hat. 
fbedwäfls, f. -Ä, Sbst. mob. athetnlosy leblos.'\ 
bedanis, f. -Ä, Subst. mob. ein Brotloser. 
[beeiiis, f. -ä, Subst. mob. Jmd ohne Ord- 
nung, reihenlos.li 
be^twis, f. -Ä, Subst. mob. kopflos, ohne 

Kopf, wer keinen Kopf hat. 
[Wpw, -o, Subst. m. ==:b?gi8, der Lauf.] 
begf^dis, f. -Ä, Subst. mob. schamlos, ein 

sdianäoser Mensch. 
IJegMffW, -6s, die Schamlosigkeit, 
be^^ßkas, f. -a, Adj. schamlos. — best. 
begedißkafis, f. -koji. — Adv. begcdißkai. 
Direct. -kjn (Gramm. §. 799) Comp, -kefnis, 
f. -e. best -kefnjßs, f. -nioji. — ^ Sbst. 
begedißkiimas , die Schamlosigkeit. 

^inSju, -nSJaa, -nSflu, -nSti, Verb, 
intr. frq. Demio., ein wenig umherlaufen, 
umhertrippeln. — || Subst. beginejimas, 
das Unterlaufen. \ beginetojis, der Um- 
herläufer, wer umherläuft. — || Zstz. sind 
wohl nicht gebräuchl. , wenn nicht etwa 
apbegineju, umherlaufend um etwas lienim- 
mnmen; pabegineju, bin im Stande, um- 
her zu laufen. — || Caus. beginedinu , um- 
^laufen lassen. 

n>«fiÄkH8, f. -6, Subst. mob. ein waffen- 
'«»«•; doch lieberbe gifiklü, ohfie Waffen.'] 

bWnü, -grinaü, b^g^u, beginti, laufen od. 
^n machen ; doch lieber boginü s. d. 

Wri^jtt, -glöjau, -giöflu, -gi6ti, Verb, 
in^.frq. umherlaufen , fast s. v. a. begineju. 
^ikaS aplifikai begioja, die Kitider laufen 
uvther. — H Subst. begiojimas, das Um- 
^rlaufen. \ begiotojis, der Umherläufer, 
•wr umherläuft. — || Zstz. ap-begioti, 
•«« etwas umherlaufen, iß - begioju , aus- 
^mnder laufen. — || Bfl. pafibegioti, sich 



zum Verg^iügeti umherlaufen, result. — 
II Caus. begiodinu, umherlaufen lassen. 

bSgls, -io, Subst. m. der Lauf von Men- 
schen, Thieron, Flüssen etc. auch die Flucht. 

bifgmi, laufe, die alte, bindevocallose Prä- 
sensform für begu s. d. (poln. biec, pr. 
bieg^, laufen). 

[be-g-ne für be-gi-ne, in Sam. = bene, 
ScMeid^er.] 

[begftd, nach d. Aussprache bekita, die 
Flucht.] 

[begftu od. bekftu bei Sz. = b%u.] 

b^ga, bSgaa, bSkfln, b^ti, Verb. intr. 
laufen, fliehten, zmogiis begatekins, arkl5^s 
rifczia, zowada ir ßolieTs, der Mensch läuft 
im Trabe, das Pferd im Trabe, Galopp 
und gestrecktem Galopp, wandn upeje 
bega, das Wasser im Fluss fliesst. — 
II Subst. begimas, das Laufen, bektojis od. 
lieber begikas, seit. beg?jas, wer läuft; 
der Läufer. — || Zstz. apbegu, um etwas 
herumlaufen. \ atbegu, herlaufen. \ K-bcgu, 
hineinlaufen. | ißbogu, hinauslaufen. \ nu- 
bcgu, hin- od. hinablaufen. \ parbegu, heim^ 
laufen. \ ^&hcg\i, fortlaufen, entfliehen, auch 
zu laufen vermögen, jau jis ne pabega, er 
vermag nicht mehr zu laufen. \ p^r-begu, 
hinüber- od. hindurchlaujfen. \ pra-bSgu, 
vorbeilaufen, pribegu, hinzulaufen, fu- 
begu, zusammen laufen, uz -begu, auf 
etwas hitiauflaufen. — || Zstz. in Ver- 
bindung mit der Keflexivform bezeichnen 
sie verschiedene Nebenbeziehungen oder 
erreichte Besultate des Laufens: atiibegQs 
(od. lieber atfibegeJQs) auch prifibßg^s müßti 
hergelaufen schlagen, pafibckti, von weib' 
liehest Ihieien trächtig werden, fufibekti, 
zusammeydaufen im eigenen Interesse. — 
II Caus. begdinu , laufen lassen, pabegdinu, 
entfliehen lassen etc. 

bögünas, f. -nö, Subst. mob. der Flüchtling. 
(poln.biegun, Läufer ; Achse; Spindel etc.) 

bei, copulative Conjunction, verbindet zwei 
Wörter als gleichartige Theile eines Satzes 
am engsten und wird meistens bei Ver- 
bindungen von zwei Subst. zu einem Paare 
gebraucht, s. Gramjn. §.1618 — 20. tews 
bei motyna ne-nam?j, Vater und Mutter 
sind nicht zu Hause, tewat turejo du 
waikii , fünii bei dükterj , die Eltern hatten 
zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, 

beigiü, =baigiu od. bengiu, endigen. 

begü. Fragepartikel in zweifelhaften Fragen 
= Daugi, ob etwa? 

begne = begune = banne od. bene, ob nicht? 

bejö, 1) Adv. der Bejahung jawoÄ/, freilich, 
allerdings. — 2) Disjunct. Conj. s. v. a. 
rots , zwar, worauf ein ale etc. aber folgt. 

bekaülis, f. -^, Subst. mob. Jmd ohne Kno- 
chen, knochenlos. 

[bekellngas, f. -a, Adj. unwegsam.] 

[bekelis, f. -6, Adj. unwegsam.] 

b^^ranjn , - rawan , - ranfln , - ranti , Vrb. 
intr. Bäcker sein, Bäckerei treiben, — 



44 



bSkerö 



beprStiBkas 



n Svbst. bekeräwimas, das Treiben der 
Bäckerei. — || Gaus. bSkeräudinu, Bächerei 
treiben lassen. 

bSk^r^, -^s, Subst. m. der Bäcker. 

bSkM^nö, -^89 Subst. f. die Bäckerin; die 
Bäckerfrau. 

bek^rj^ft^, -^s, Sbst. f. das Bäckergewerhe. 

[b^kis, -lo, Subst. m. ein Becken \ Hand- 
hecken.'] 

beköjis, I. -^, Subst. mob. der Ohnfuss. 

bekraltö, -^s, Subst. f. ein Mädchisn ohne 
Aussteuer f ohne MafUschatz. 

bekräßtis, t". -^, Subst. mob was grenzen- 
los ist; unbegrenzt. 

bekrafyis, f. -Ja, Subst. mob. blutlos, wer 
kein Blit hat. 

böktS, -Ss, (Vg) Subst. f der Lauf in Hin- 
siebt auf di»* Art desselben, das Laufen. 
Vgl. lenktjn u. t^kins. 

[bekdnis, f. -ä, Subst. mob. körperlos, leib- 
los; was keinen Leib hat.] 

[bekwäpis, f. -^, Sbst. mob. athemlos, leblos.] 

[belatmis, f. -^, Adj. unglücklich.] 

[belaimalaimis, f. -6, Ädject. wer Glück 
über Glü^k hat.] 

[belaifwis, f. -^, Subst. mob. ein Unfreier, 
Leibeigner.] 

[belda, -d^Jau, -d^flu, -d^ti = beldziu, 
gew. b'ildinu, anklopfen y anpochen.] 

[b^ldiiu, -diiau, belfiu, belfti, pochen, 
klopfen, poltern.] 

bell^iüwis, f. -Ä, Subst. mob. wer keim 

Zunge hat. 
bemäf, Adv. selten, s.v.a. kon^ od. =maznc. 

fastf beinahe. 
[bemiSmis, f. -^, Adj. unmässig; s. miera.] 
[bembrotas, -o, eine Biersuppe, wohl aus 

dem plattdtsch. Beeronbrot, d. h. Bier und 

Brot entstanden.] 
[bemi^Iat, Adv. gewiss; ohne Zweifel = ne 

raeluta, nicht gelogen.] 
bemiömj^ft^, -*8, Subst. f. = nemiernJUe, 

Unmässigkeit. 
bemdmis, f. -Ö9 Subst. mob. mutterlos. 

bemot^iis, «io, Subst. ein eheloser Mann. 

bemoterj^ft^, -äs, Subst. f. die Ehelosigkeit. 

beul, auch befit, Conj. doch, doch wenigstens; 
befi karta^ doch endlich einmal, beü fakyk 
man, k3[ tii miflyji, sage mir doch, was 
du denkst, beil karts^ liäatifi turiü, ich 
muss doch endlich einmal aufiwren. 

benl&gris, f. -Ä, Subst. mob. eig. Jmd ohne 
Nägel, gewöhnl. Bdtg Jmd ohne Finger. 
Schmähwort gegen Jmd, wer seine Arbeit 
ungeschickt verrichtet. 

[b^nafas, -0, dtsch Subst. m. ein Böhnhaase^ 
d. i. ein Handwerker, der nicht Geworks- 
mitglied ist; also ein Pfuscher; Sudler.] 

Bendlkas, -0, Subst. m. ein männlicher 
Eigenname. 

Bendikfas, -0, Subst. m. männl. Eigenname. 

befidras, -0, Subst. m. Iheilhäber, yrie etwa 
an einem kaufmännischen Geschäft, auch 



Adj. befidras arkl5^s wifada lefas, ein ge 

meinsames Pferd ist immer mager, 
[beadratewainis, -io, f. -^, Sahst, mol 

der Miterbe, sonst draügtewonis u. Dite 

wonis] 
bendr&iga, -drawaü, -dr^Ufla, -dWbtifVrl 

intr. mit Jmdm etwas gemeinsam betreibe» 

etwa im Hau<lel; bei Coadj. nar von Liebe 

Icien zwischen männl. u. weibl. Personen 
bendräwardis, f. -Ä, Subst. mob. Jmd, de 

denselben Namen führt. 
bendrinal, .\dv. gemeinsam, zur Hälfte '^ 

bffldrißkai, s befidrißkas. 
bendrlais, f. -Ä, (zweien) gemeinsam angc 

hörig, bendrine bala, ein Bruch, der au 

der (h'cvze zweier Dorfscha tsgebtete liegi 
be&drininkas, f. -6, Sbst. mob. TheWiobei 
bendryrt*, -Äs, Subst f. die Mascitpie, Gt 

wein^iamkeit, zweier od. mehrerer bei einei 

Untern«hmen. 
befidrißkas, f. -a, Adj. theHhaberisch, i 

Muscopie , zweien gemeinsam. — best, beü 

drilikafls^ f. -ßkoji. Adv. bendriOkai. 
[benduga, -os, Subst. f die Ra'tne od. de 

Balken, auf welchem die einzelnen Holte 

eines Holzflosses ruhen Ness.] 
Beftdiius, -d^iaus, Subst. m. männlif^ 

Eifienname. 
be-nÄ. 8. v. a bau ne, ob nicht? eine Frag« 

welche eine bejahende Antwort erwarte 

lässt. vgl. bau. 

Ibenebemielai, Adv. was doch nicht f^ 
^engiü, bengiafi, keftkfiu, befikti k|, Vrl 
tr. endigen, beendigen ; genau das, was baigi 
und auch in denselben Formen und Zu 
sammensetzungen. 

[Bengna, -os, Subst. f. Benigna.] 

[bSningis, -io, Subst. m. die IahcM, de 
Bodenraum, über einem Gebäude; gen 
aükßtas.] 

benoOs , f. - Ä , Subst. mob. Jmd ohne Na» 

benf^k, Adv. doch (endlich) einmal, s. t. f 
ben kart^. s. befi. 

beut = befi. 

beplg. Adv. , eig. s. v. a. pigu, ntr. von pigtu 
billig: meistens mit dem Dat. der Pers. yei 
bunden. bepig taw s. v. a. pigu taw, di 
ist es billig, das heisst: leicht, bepig tä' 
kalbeti , du hast es gut (od. leicht) rede 
od. dir ist gut reden, bepig fü tSm, de 
mit hafs gute Wege; damit od. mit de% 
gehVs gut ; für den hat man leicht (od. hc 
man gar nicht) zu sorgen. Bd. schreit 
bapig; es ist also auch ba nachzusehei 
Dann würde bapig aber heissen : sehr leic^ 
ja wohl leicht. 

beplaflkis, f. -ö, Subst. mob. Ohnhaar, d. 
Jmd ohne Haare. 

bepluftkfnis, f. -ö, Sbst. mob. ohne Federt 
bepluilkfnis paükßtis , ein federloser Vage 

bepönis, f. -ö, Adj. herrenlos. 

beprStis, -16, Sbst. mob. Jmd ohne Verstam 

beprötißkas. f. -a, Adj. unverständig; einei 
Unverständigen gemäss; wie ein beprotu 



berilgis 



B^rikalois 



45 



beriUis, f. -^9 Sahst, mob. Ohnhom. 

bSralas, -o, Subst. id. 1) nm Goldap: unge- 
worftltts {also noch mit Spreu gemengtes) 
Getreide zum Trocknen nnd dann zur Be- 
reitung von schwarzem Brot. — 2) hei Bd. 
Broikom. 

b^rallnis, f. -ö, Adj. zum beralas gehörig 
s. d. 

[beram^ f* * ^ 9 Adj. = neramus , unruhig. 'i 

[b^rinka, -os, Sbst. f. ein Rost zum Braten!] 

beraftlds, f. -ö, Suhst mob. Ohnhand, wer 
keine Hand hat; auch als Schmähwort gegen 
Jmdn, der seine Hände sehr ungeschickt 
gebraucht. 

bennkowlniSy f. -ö, Adj. ohne Ärmel. 

biras, f. -&, Adj. braun ^ nur von Pferden. 

beras ^^irg^is, braunes Rösslein. best. 

berafis, f. -röji. — || iSiwbs^. beriimas, das 

Braun od. Braunsein als Eigenschaft. 
[beHlzumiSy f. -ö, Subst. mob. Unverstand, 

8. V. a. unverständig, vom poln. rozum, 

Verstand."] 
Be^^, -to, Subst. f. weiblicher Eigenname. 
bCring^y -^8y Sbst. f. der Bichtschmaus beim 

Bau eines Hauses (aus dem Dtschn.) 
Wfrls, -lo, Subst. m. ein braunes Pferd, der 

Braune. 
bcriü, beriafl, beMu, befti. Verb. tr. 
streuen (vom Getreide, Sand, Asche, Salz 
n. Ahnlichem, nicht aber von Heu, Stroh 
u. andern halmartigen Dingen, wo man 
stretien durch kreikiü ausdrückt). — || Sbst. 
berimas, das Streuen, berikas, der Streuer, 
ver streut. — || Zstz. apbefti , bestreuen. 
I I-beriu, einstreuen. \ \ß-beriu, ausstreuen. 
1 pä-beriü, hinstreuen (rslt. von beriii). 
1 p€r-beriü, hinüberstretien. \ pri-beriu, 
hnzustreuen. j £\X'henvLf zusammen streuen. 
^i-beriu, hinaufstreuen. — || Bfl. beri&s, 
ich streue mir od. mich, \ apfiberiu, sich 
od. für sich bestreuen. \ ifiberiu; sich od. 
für sicheinstreuen. \ ißfiberiu; grüdai ißfi- 
bere, die Kömer streuten sich aus. \ pafi- 
befti, sich od. für sich hinstreuen. — Caus. 
be?dinu paß - etc. berdinu , sich streuen 
fassen. 

Beffcft^, -tey Sbst. f. weiblicher Eigenname. 

Berl^as, -o, Subst. m. Name der Stadt 
Berlin. Berl^no miJftas , die Stadt Berlin. 
« Gramm. §. 1503. 

^^rw», -0, Subst m. der Knecht. Demin. 
bernSlis kommt in alten Weihnachtsliedem 
in der Bdt^ des Christkindleins vor. ber- 
n^, ist m der Daina der Geliebte, der 
Bräutigam, bernükas, ein klei7\er, junger 
Enecht. 

^«ni?Iis, -io, Subst. m. Demin. eigtl. ein 
^chtlein. In alten Weihnachtsliedem 
des Kirchengesangbuchs hat es die Bdtg 
^on Kindlein und bezeichnet das Christus- 
lood. bemSlis gime BStleme, ein Kind 
gd^oren eu Bethlehem. 

^niiM, «ÖS, Subst. f. die Knechtsfrau 



bemyft*, -68, Subst. f. das Knechtthum. 

b^mißkas, -a, Adj. knechtiscfi, biblisch; 
best, bernißkafis f. -ßkoji. — Adv. b^r- 
nißkai. || Subst. b^mißkiimas , knechtisches 
Wesen, ungebr. 

b6r6kas, f. -ä, Adj. ziemlich braun; s. 
bäras. 

berSts, gewöhnl. ber5ds geschrieben, Conj. 
zwar; freilich zwar. 

[berßta, berßti, berßt Jawai, das Getreide 
fängt an weiss zuweräen , bei M. ; zu rei- 
fen. Kelch hält das für eine Verstümmelung 
aus br^fta jawal; s. br^ftu.] 

b^rßtas, -0, Subst. m. die Bürste, (dtsch.). 

berßtuju = ßtawafi, ßtüfla, ßtiiti, k^ 
Verb. tr. bürsten. ferm?g^ berßtuti, einen 
Bock bürsten. \\ Subst. berßtäwimas, das 
Bürsten. berßtStojis, wer bürstet, der 
Bürster. — |{ Zstz. apberßtfgu, ftefeürsten. 
I at- berßtuju, auf- od. zurück -bürsten. \ 
iß -berßtuju, aus -bürsten. \ uu-berßtÖju, 
ab -bürsten. \ p€r- berßtuju, über -bürsten. 
I pra- berßtuju, durch -bürsten, bürstend 
eine Öffnung, eine Wunde machen. | ni- 
berßtuju zu - bürsten; eine Öffnung bür- 
stend schliessen, — || Bfl. berßtSjös ich 
bürste mich oder mir z.B.sermSg^, einen 
Bock I ißiiberßtuti , sich den Bock aus- 
bürsten, nufiberßtuju, sich abb. — || Caus. 
berßtudinu, bürsten lassen. | iffi - , nufiber- 
ßtudinu, sich ausbürsten lassen. 

b^rtainis, -io, Subst. m. 1) ein Viertel 
von irgend welchem Ganzen, einer Tonne, 
einem Masse ; 2) ein Fach in der Scheune 
auf den Seiten der Dreschtenne, klojimas, 
liegend. 

[bertininkasy -o, Subst. m. ein Sack, der 
ein Viertel Scheffel fasst.] 

BertüliSy -io, Subst. m. Nompr. =^ Ber- 
thold. 

[bertuwft, - fts, Subst. f. eine Wurfschau- 
fel zum Worfeln des Getreides.] 

b^rzas, -o, Subst m. die Birke; (polnisch 
brzoza, Birke; brzezina, Birkenholz, Bir- 
kenwald.) 

[berMj^n^, -Äs, Subst. f. eine junge Kuh, 
Ferse; Stärke; sonst telyczia.] 

ber^d^iä, -dzios, Adject. f. giest oder gelt, 
nicht tragend, in demselben Jahre auch 
nicht tragend gewesen, von Kühen; ber- 
zdzia karwe, giesteKuh; best. berzd:^i6ji. 
— borzdzia püfe ny^zia, die Hälfte der 
Hewelten, welche ohne Äugen ist. M. 

[ber^Slis oder birfSlis, -io, Subst. m. der 
Maimonat.] 

BeHgiriai, -ifi , Sbst. m. PI. Birkenwäldler, 
ein Dorfnarae. 

beriynas, -o, Subst. m. ein Haufen stehen- 
der Birken; ein Birkenwäldchen. 

beriS^DÄ, -ös, Subst. f. der Birkenwald. 

beriinis, f. -6, birken; von Birken, her- 
zmis rtSlas, ein birkener Tisch. 

BÄrikalnis, -io, Subst. m. eig. ein Birken- 
berg, der Name eines Dorfes. 



46 



B^rilaukiai 



B^rflaiikiai, -ia, Subst. m. Pltir. eig. die 
Birkenfelaner y ein Dorfoame. 

[berflis, -io, PL bertllaT, die herabhan- 
aenden langen Äste der BirkeJ] 

b?s; bSsgl; 1) nach Mielcke eine Fragepar- 

2, tikd, 8. V. a. baUf ob. besgi jis ne zino, 
sollte er es nicht mssen? — 2) Ausdnick 
der Verwunderung darüber, dass etwas 
so ist, nnd nicht anders bei ermittelter 
Ursache , besko^i jis ne - wälgo . also 
darum isst er nicht, nämlich es ermittelt 
sich, er hat schon gegessen. 

biffas, "0, Subst. m. euphem. für Teufel: 
vielleicht ans dem Deutschen: der Böse 
entstanden. 

befl"9 vor Verbalstämmen s. be - und die 
Renexivsylbe -fi-; vgl. Gramm. S. 458 u. 
1140 ff. 

b^skS und b^skdgi etwa in der Bdtg. von 
„also darum**; beskogi jis ßeüdien toks 
liflkfmas, also darum ist er so heiter; näm- 
lich nun weiss ich es. 

[befoga], -a, Subst. m. Fl. ein Banken; 
Felleisen.] 

befStiSy f. -ö, Subst. mob. wer nicht zu 
sättigen ist. 

bestya, -OS. Subst f. Bestie, ein Schimpf- 
wort (Coadj.). 

[beß&rwis, -*, Adj. ungeiiistet^ ohne Rü- 
stung.] 

bÄt, Conj. 1) aber; 2) nach der Negation 
sondern, aß to ne-dariaü iß geros wäles 
b^t taX dariaü per newal^ od. per pry- 
warta, that es nicht freiwillig, sondern 
durch Zwang, ne aß bot tu, nicht ich, 
sondern du. ne bältas, b^t jÜdas, nicht 
weiss, sotidern schwarz. 

Bietatg, detinodi.] 
etSwlSy f. -6, Subst. mob. Jmd, der va- 
terlos ist. 

[betiktat, wenn nur.] 

[Betl^a, -08, Subst. f. Bethlehem.] 

bet9, betSgi, eig. ohne das; s. tas; gew. 
ein Interj. d. Verwunderung: also so ist es. 

be-urSdls, f. -^, Subst. mob. amtslos. 

bewatkis, f. -ö, Subst. mob. ein Kinder- 
loser. 

[bewardingas ward-jtodis, das undeclinir- 
bare Participium oder das Gerundium, 
völlig unlittauische Bildung.] 

bewafdis, f. - dö, 1) ein Namenloser; 
2) nach M. auch: der Goldfinger, 

bew^ik; bew^ikfai, Adverb, heinahe, fast, 
möglichst bald. 

[bew^Ä, -6s, Subst. f. mannlos, die kei- 
nen mann hat] 

böz = bSs 8. d. 

bifzas oder bifzdas, -o, Subsi m. eine still 
abgehende Blähung, 

bllzdalas u. bSzalas, eine still abgehende od. 
abgegangene Blähung; s. v. a. bSzas. 

bezdUius (u. bezIUliiB), f. -16, Subst. mob. 
wer viele Blähungen still cibgehen lässt. 

bSzdas n. bSzas, -o, Sahst, m. 1) eine stUl 



b^beles 

abgehende Blähung; — 2) nach M. Brd. 
und nach Ness. auch der Holunder, Flie- 
der. Hg. Sambucus nigra. 
bezdin6, -fts, Subst. f., der After ^ von 

bezdü, Blähungen still fahren lassen. 
[bezdus, -aus, auch bezdis, -dzio, Subst 

m. der Holunder, der Flieder.] 
bezdiiankä, -os^ Subst. f. Affe; sonst mei- 
stens bezdzione oder bezdzione. 
bezdü, bezdSjaa, bezdefla, bezdSti, Verb, 
intr. ^2ä^u^i^en still abgehn lassen, (poln. 
bzdziö, bzdziei, fisten.) || Subst. bezd§- 
j imas, das Schleichenlassen der Blähungen, 
I bezdälius, der es in der Regel thut. — 1| 
Zstz. pa-bezdetirslt. von bezdeti. | pribez- 
deti z. B. ftüb^ pribezdeti , das Zimmer mit 
abgehenden Blähungen füllen. || Refl. sufi- 
bezdcti, unwillkürlich eine Blähung fahren 
lassen, — || Caus. bezdedinu, machen dass 
Jmd einen Schleicher fahren lässt, 
[bezdägö, -6s, Subst. f. eine Holund.beere.] 
bezdiidnö. -^s, Subst. f. der Äffe. 
bezlepycna, -ciios, Subst. m. und f., ein 
wie es scheint ans dem Poln. herstammen- 
des bei masc. u. fem. Subst. gebrauchL 
Schimpfwort ohne bestimmte Bdtg. Bsp.: 
täs (od. ta) bezlSpyczia, 8.Y.&.derSchdin, 
Im litt. Kirchengesangbnch ist im Liede 
Nro. 146, Vers 10 das Wort auch in der 
Bdtg von unnützem Geschwätz gebraucht. 
Bei Brd. wird der PI. bezlepyczios durch 
Affenwerk, Narrenspossen übersetzt. 
bezmSnas, -o, Subst. m. der Besemer, eine 

SchneUwage; s. v. als sonst bfize s. d. 
beza, bezifjau, bezSfla, bez^tl* Verb. intr. 

8. V. a. bezdeti; s. d. 
biaüreftis, -lös, Subst. m. u. f. ein Schimpf- 
wort bei masc. u. fem. Substantiven zu 
gebrauchen, also tas und ta biaüreftis s. 
V. a. etwa Scl^usal, Greuel. 
[biaarStawas, f. -6, Subst. mob. ein gar- 
stiger Mensch.] 
biaorj^b^, -^s, Subst. f. der Greuel, 
biafirinu, -rinau, -rffla, -r^ti u. -rlnti, 
Verb. tr. besudeln. \\ Subst. bianrinimas, 
das Besudeln. | biaürintojis , der Besud- 
ler. — II Zstz, ap-biaürinti, «m- oder 
besudeln ^ ^-biaüriwu, cinsudeln, j pri-baa- 
rinu vollsudeln. \ subiaürinu, ver- oder 
gar^ besudeln. — || Rfl. biaürinÄs, sich be- 
sudeln, tu fußbiaürinai , du hast dich ganz 
beschmutzt. — || Cau^. biaürindina ap -, 
subiaürindinu , besudeln lassen. 
blauri&s, -Sjaas, -Sfl&s, -ötis, Verb. refl. 
etwas verabscheuen; vor etwcts Abscheu 
haben s. v. a. baißus und büdziüs. s, d. 
biaurüs, f. -ly ntr. -a, Adj. hässlich, un- 
rein, gräulich, |[ best, biaurußs, f. -riöji. 
— I Adv. biauriai; — | Subst. biaar^be, 
Hässlichkeit, Abscheulichkeit, Unreinheit; 
biaurümas, das Unreinsein. 
[bibe^a bobSlis, der Gartengott der heid- 
nischen Littauer; jetzt unbekannt.] 
hfheUsj -ia, Sahst, f. PI. die Bibel 



bybeliBkM 

tjbeUfiku, f. -K, Adj. biblüdt; best, by- 

belißkaJia; f. -kaji. — Aiv. bybelißkai. 
bjbis, -lo, S}^t.m. dag mänia.GeecMedtta- 

glied; aucb bei Thieren. 
bieiialU^as, -Uawatls, -Ufiafläs, -lUo- 
tis Tu ktim, Verb. rfl. mü Jmdm in ver- 
traulicher, enger i'Tcundtchaß v. Brüder- 
schaft stehen, furibicziuliäufu, fii kam, 
mit Jmdn in »oUAe Brüderschaft treten. 
Subst. futibicziiiliäwiniaa, das Stchverbrü- 
dern mit Jmdm. — \\ Cititx. fuUbicziu- 
liäodina fu kSm, mit Jmdm iti Bräder- 
tchafl treten lassen. 
hltÜulKntj Subst f. Sam. , die vertraute 

frevndin. 
Mcildlis, -lo, SnbBt. m. 1) ein vertrauter 
Freund und Trinkbrvder. 2) bei Brd. : 
Bienenwärter, — Kelch meint: gute 
Frennde vertrauten einaniler ihre Bienen- 
stücke oder Körbe zur Pflege und Mitbe- 
nntinng an; daher träfen Bdtg 1) und 2) 
xnsammen. v^l. bitia. 
UtÜDljrU, -*B, Subst. f. die Freund- u. 

TrinÜirüdeTgehaft . 

MdlttB, -lana, Subst. m. d. Bienentcärier. 

hefnu, f. -ft, Ädj. H. T. a. biczniis. s. d. 

Utiita, f. -1, Dtr. -ü. Adj. staftlicA; best. 

biozniifia, f. -oiöji: Adverb, bicznial. — 

Comp. biczneTnis, f. 'C; Sbst. bicinümas, 

ik Stattlichkeü. 

kfdelU, -lo, Sabat. in. der Beuiehadi auf 

derUäble; auch: der Beatel. 
M^dl^n, -lUwSD, -Uanfin, -lUntl, Vrb. 
tr. beuteln, feines Mehl bereiten.— U Sbst. 
bjdeliäwimaa , das Bevteln. | bvdoliu- 
tojis, wer beiäelt. — \\ Zstz. iHbydeliuju, 
mutculeln. 1 pabydeliäin rüt. zu bydt 
■ scherzweise f 



liiJD, ancb I 



für vorlügen. 



Mjäs, für sich beuteln, pafi-, ilfi bjd< 
IJijn, /Sr atcÄ hin-, ausbeuteln. — Vaus. 
I>]rdcliadinn paribydeliüdina, beuteln, aus- 
W[n lassen. 

WlelallciUI, -czlfl, Subst. m. PL, das 
BfUljnehl. 

MMiwöJn. -woJ»u, -wöfln, -wo«, Verb.tr. 
i^. jüdten , peinigen , martern. — \, Sbst. 
Wfdaiiöjimaa, dasQuälen, Peinigen, beda- 
"ötojij, der Quäler, Peiniger. — Zst2. 
Dubiedawöja , abquälen. | parbiedawöju, 
•«4* quälen, fubiedawöju, nermartern, 
'"ti'äien. I] Bfi. biedawötis, si'cA martern, 
(«Myen. I nuflbiedawöju , sich abpeinigen, 
"'i^itäien. fnßbiedBwojn , sich od. für sieh 
*"ai lemartem, terpeinigen. — \ Gaus. 
MHiiTödlnu , peinigen lassen. \ lulibieda- 
*^ii, »ich zermartern lassen. 

M«i -58, SabBt. f. die Noth. (poln. bieda. 
fim, Elend.) k^ iß biedös gelbeti, Jmdm 
*>• der Noth helfen; in verschiedenen 
Baleiisarten. Interj. Wehe! bieda täw 
^ tu etc. , wehe dir '. dass du so etc. 



bildn 47 

[MMS,..-^! Subst. f. daa Fem. zu MMzius, 
die Ärmste; aber in pr. Litt, nicht ge- 
bräuchlich.] 

[blidisD, -dltiaD, -i^Sa, .i\Ü und dlnti, 

Verb. tr. Jmdn in Noth bringen, drücken, 
bedrängen.^ 

blSduas, f. -ä, Adj. elend: (pole, biedn;, 
armselig, elend;) — best. biednäfiB f. 
-ndji; Adverb. biednM; directiv bi^dnjn; 
Comj). biednefnia, f. -e, best, -nefnjlls, f. 
-niöji; Snperl.- niaufias (and fia); f. -fe. 
Subst. biednümas, die Armseligkeit. 

bUAiängia, f. -a, Adject. voll Noth und 
Elend; sehr arm. — best biedningaßs, 
f. -goji. Adv. biedningai, directiv-ning^n. 
— Corap. biedningel'nis, -ne. best -gelnj- 
fia, f. -gefniöji. — Superl. biedningiän- 
lias (od. -fia), f. -ßa. best. -giänliafiB, 
f. giäolioji. — H Subst, biedningümaa , die 
grosse Armseligkeit. 

WHma, -i u. demiD. bl^dnlSlis, f. «, balb 
bedauernd, halb retspottend, der gute od. 
liehe Arme, der Aermste. 

biJdllns, -Uns, Sahst, m. balb scherzhaft, 
halb bedauernd, a. v. a. der Aermste. 

h'Urk, contr. aus beyrft, ist no<A; beson- 
ders in der Verbindung mit te, z. B. kii- 
niks dar te b'iJr baznjczioj , der Pfarrer 
ist noch in der Kirche. 

byafia, bUöJaoB, bg«fl&s, blJÖtta, -kS. 
Verb, ri)., nur in vernachlässigter Sprache 
bijaü gesprochen. ki> tu bijais, tcas fiirch- 
test du? (poln. ba£ li^, sich fürchten u. 
bojed 11^.) — II Zstz. prilibijoti, sich sehr 
fürchten. — J Subst. prilibijöjimas , das 
Sich fürchten , weniger gut bijdjimaa. 

biJMlnas, f. -U, Part, tat Paas., was su 
fürchten ist, was gefürchtet werden mass, 
scheint von Michtlittauem für die Schrift- 
sprache gebildet zu sein. Richtig litt. 
heisst es ko reikia oder ko tun bijötis. 

bijflnas, -0, Subst m. die Päonie, eine 
Gartenblume. 

Iblkftu blgau blkBn btktl =■ b|nkrtii.] 

bylit, -Ott, Subst. f. in der hiesigen Vnlks- 
dprai-he veraltet , in der Schriftaprache 
liede, Proiess; in Sani, das Sprichwort. 

fbildan, -dilan, -dyBn, - dytl = bUdlnn.] 

Blldernl^cilal, Subst m. Phir., das Kirch- 
dorf Bildtrweitschen. 

[bUdga», -lo, Subst m. das Gepolter — . 
blld^iniBH (Brd.).] 

blldlnu, -dlnan, -dpa, -dTU n. -dlntl, 
Verb. iutr. hohl drü?mend, klopfen (schall- 
naehahniend); vel. bildu. — || Subst. 
bildinimas, das hohle Klopfen. bildintO' 
jis, d.Anklopfer, wer viel klopft.— ] Zsti. 
pabildinu, rslt. von bildinu, anklopfen, — 
II Caus. bildtdinu , lasse anklopfen. 

blldu, -d^an, -defla, -dCtl; Verb. intr. 
einen hohlen Schall von sich geben, hohl 
poltern (schall nachamend). y Subst. bildf- 
jimaa, das Poltern, bildikas, uwr oder 
was poltert. — i Zsti. ap-bilda, polternd 



48 



bildukas 



Birjolat 



Tierumkommen. \ atb'ildu, heranpoltern. \ 
5-bildu, hineinpoltern. \ ißbildu, hinaus- 
poltern. \ nu-bildu, hinpoltern, | par- 
bilda, Jieimpoltern. | perbildu, hindurch- 
od. hinüberpoltern. | pra-bildu, vorbeipol- 
tem. I pribildu, hinzupoltem. — || Caus. 
bildedinu , at - du bildedinu , poltern , her -, 
hinpoltern lassen. 

blldükas, bei Ness. auch bildfiftkas, -o, 
Subst. m. derain. bei Donal. der Polter- 
geist, Kobold, vgl. bildu. 
e^Hdfinas, -o, Subst. in. bildukas.] 
iW, 1) Conj. wenn nur. bile aß tikt 
namSj, wenn ich nur zu Hause bin. aß 
rots ne bagots, ale aß tacziaü pakajingas, 
bilö aß tikt sweiks, ich bin zwar nicht 
reich, aber gleichwohl bin ich zufrieden, 
wenn ich nur gesund bin. 2) in Zstzung 
mit Interrogativen die Verallgemeinerung 
oder die Beliebigkeit der Wahl, s. Gramm. 
§ 989, ausdrückend, bilekas, erst wer, 
gleichviel wer. bile-kur, irgendwo, bile- 
kaip , irgend wie. bile dif na , irgend wel- 
chen Tag. 

b^W, -68, Subst. f. das Beil (deutsch). 

byünSJu. -nSJau, -nSflu, -n5ti, Verbum 
intr. Frozess führen, prozessiren. Subst. 
bylinejimas. 

[byilninkas, f. -e, Subst. mob., die Partei 
in einem Prozesse; gew. prowiniftkas.l 

byl6Ja, bylöjau, bylöfla, bylötl, Verbum 
intr., wohl auch in Saraog. schon veraltet: 
reden, sagen. 

[bylpiningiai, -iu, Subst. m. PL die Pro- 
zesftkosten, gew. prowos käßtos.] 

[bTlwI^tA, -^8, Subst. f. die Gerichtsstätte.] 

rbmbalat^ -o, Subst. m. der Eosskäfer.'] 

[bimbilat, -ü, Subst. m. PI. nach E. eine 
grosso Art von Bremsen.] 

biäkbilas, -0, Subst. m. 1) der Bosskäfer. 
— 2) eine Art Stechfliege , oder kleine 
Wespe, oder Bremse, die dem Vieh im 
heissen Sommer sehr zusetzt (Coadj.). 

[blmblras, «o, Subst. m. nach M. die Kar- 
batsche; sonst unbekannt.] 

bificiius, -iiiaus, Subst. m. nach M. Be- 
nediktus. Ob geum urbanum? 

[binddkas, «o, Subst. m. nach M. Binde- 
tuet, Zimmeraxt; bei Goldap Ba\M3U.] 
El>indii9ka8 = binddkas.] 
Ingauju, -gawau, bingäoflu g&nti = 
binkrtu. 

blftg^s, Partie. Aor. nach Mielke gut ein- 
gefüttert, muthwillig, von Pferden; sonst 
unbekannt. Vgl. bin^iis. 

bingüs, f. i. Adj. muthtg, stattlich, beson- 
ders von Pferden. Best, bingiiüs f. -gioji. 
Adv. bingial. Subst. bingiimas, Muthtg- 
keit, Stattlichkeit. 

binkrtu, blngaa, blnkflu, blnkti, Verb, 
intr. inchoat. muthig oder stattlich wer- 
den; besonders von Pferden, bingimas, 
das Muthigwerden. — || Zstz. prabmg^s 
oder \- hinge'S ohne Präs. und überhaupt 



wohl nur im Partie. Aor. muthig od. statt- 
lich geworden. 

bipciia bobSlis, -to, der Gartengott bei 
den alten Littauem (Brd.), jetzt völlig 
unbekannt. 

birb)ka8, -o, Subst. m. der Summer, von 
blrbifi s, d. Bei Nesselm. findet sich 
die Angabe, dass in der ältesten litt. Bi- 
belübersetzung ein Beelzebub mufiü bir- 
bissas genannt wird. Ich habe die älte- 
sten litt. Bibelausgaben nachgesehen, finde 
diese Angabe aber nicht beseitigt. 

birbyn^, -6s, Subst. f., Jedes Blaseinstrii- 
ment, das einen schnarrenden oder sum- 
menden Ton giebt wie den einer Fliege, 
Wespe, Klarinette. Meistens wird ein 
solches Werkzeug von abgedrehter Wei- 
denrinde gemacht, deren ein Ende kurz 
beschabt und dadurch zur Hergabe eines 
solchen Tones beim Blasen fähig wird. 

birbiniftkas, f. -6, Sahst, mob. wer die 
birbyn^ bläst; nach Ness. auch wer die 
Bassgeige streicht. 

[birbinta. -os, Subst. f. eine Pfütze — 
sonst klänas ] 

blrbinu, -binau, b^flu, b^tl oder -bintl, 
Verb, intr., einen schnurrenden od. sum- 
menden Ton, wie den bei birbiü beschrie- 
benen hervorrufen, also auf einer bir- 
byne, Klarinette etc. blasen. — | Subst, 
birbinimas, das schnarrende Blasen. 
birbintojis, ein Bläser. — || Zstz. wohll 
nur pabirbinu, etwas blasen, || Reflex- 
pafibirbinu, sich etwas vorblasen. — || Cau$' 
birbindinu pablrbindinu , schnarrend bla- 
sen lassen. 

birbiü, birbiafi^ bifpflu, bifpti, blasend 
oder anderswie einen schnarrenden oder 
summenden Ton von sich geben, wie z. B. 
den einer Bremse, einer Klarinette, bir- 
b^ne etc. musi birbia, die Fliege summt 
— 11 Subst. birbimas , das Summen. birbS- 
jas, birbikas, ein Summer, wer summt. — 
II Zstz, apbirbiü, umsummen. | at-birbiii, 
hersummen; summend herkommen, | |-, 
iß-, nu-, par- etc. hinein-, hinaus-, hin-, 
heim- etc. summen, d. h. summend hin- 
ein-, herauskommen je nach dem Begriff 
der betreffenden Präpositionen. — | Rfl, 
birbius, für sich summen, \ pafibirbiQ, 
sich etwas vorsummen. — || cai^, birb- 
dinu pa-, pafi- etc. birbdinu, schnarrend 
blasen lassen. 

byr^Ju, -rSjau^ -rSflu, -rJti, Verb. intr. 
demin. kurz em wenig streuen od. gestreut 
werden. Subst. byrejimas, das kurze ge^ 
ringe Streuen intr. s. beriii. 

bifgelis, -io, Subst. m. der Bürger, dtsch. 

Zu merken: die Verwechselung der Con- 

sonanten r und 1 wie auch in pikrwelis. 

«. d. 
Birjolat, -ü, Subst. m. PI. Biijolen, ein 

Dorfnamo. 



byrh 



blakltenal 



49 



bjrft, biriafi, birflu, blrti, Verb. iDtrans. 
streuen, gradai bjra iß wärpü, die Kör- 
ner streuen {fallen heraus) aussäen Aeh- 
ren. — | Subst. birimas, das Her ausstreuen , 
Herausfallen, birikas oder bjrejas, der 
streut od. streuend fälü, der Streuer od. 
Faller (wohl gar nicht in Gebrauch). — 
I Zsts. apbyrü, bestreuen (intr.) sich herum- 
streuen. \ jbyru, faUe streuend hinein. ! 
ißbyrii, streue fallend heraus. \ nubyrü, 
hinab- oder hinunterstreuen. \ pa-byrü, 
sich hinstreuen, streuend hinfaiten, rslt. 
zu byru. | p5r-byrii, hinüber ^ oder hin- 
durchstreuen. I prabyru, vorbeistreuen. 
pribyrii, voH- od. anstreuen, fubyni, zu- 
sammenstreuen, üzbyrii, streuend wor- 
auf hinauffailen. — || Caiis. birdinu, streu- 
end fallen lassen, ißbirdinu pabirdinn, 
sich verstreuen lassen. 
Oyrvs adyniniiikaSf eine Sanduhr.'] 

[^yints, -08. Sahst, f. der Name eines Ber- 
ges bei Polangen in Saroog.] 
[Undis, -dzio. Sahst, m. Vi. birzd:^ai dfis 

gemeine Haiaekraut = ßilojei.] 
mSUs, •, Sahst, m. der Maimonat. 
lifilig, -io, Sahst, m. nach M. Birken- 
jveig, was sonst gew. wirbas. 
liQds, «lOf Sahst, m. eigen tl. ein Bisschen, 

(deutsch) ein klein StOckhen, ein Wenig. 

bifki paOmiegoti, ein Wenig schlafen. 

Da?on demin. bifkytis anch biTkütis. 
Uft/tis, -eäo. Sahst m. demin. von hif- 

Ins, ganz, klein wenig, 
[Mfikis, -aus, Sahst, m. ein Schmeichel- 

wrt mit dem ein Ochse angeredet wird 

(nach Brd. bißkn). Sonst jäutis.] 
[NfiiliSy -io, Sahst m. ein Kalb; ein BM- 

^. Sonst werßis.] 
^9 -^9 Sahst, f. Biene. Doch sagt man 

daror bei Tilsit lieber bitis; s. d, hitys 

rpiSciia, die Bienen schwärmen, hitys 

fiüwa, die Bienen tragen; eig. nahen. 
ftt^ial, der Name verschiedener Dörfer. 

IHtiiis, -0, Sahst, m. der Weiser, die Bie- 
nenmutter, Bienenkönigin. 
[UtiiyeüJ^, -eiios. nach der Ableitung ein 
BienenbehfUter ; doch angebräochlich.] 
Mtiiiikag, f. -^9 Sahst, mob. Jmd der sich 
mit Bienen beschäftigt; der Bienenwärter , 
Bienencüchter. 
Htiiig, t -A, Adj. zu den Bienen gehörig. 

kftJs, -iJs, Sahst, f. die Bietve. hitys fpie- 
czia, die Bienen schwärmen, hitys ßiiwa, 
dt« Bienen tragen; wörtl. nähen, bitis 
num^ Igele, dieBiene hat mich gestochen. 
-^ Demin. bit^e, hiüke, Bienchen. lau- 
kines bitys, Feldbienen, famanines hitj's, 
Mo(Menen. 

M^t iolSf -fs, Melissenkraut. 

[Utifikas, f. -&9 Adj. bienenmässig (wohl 

wfnig in Gebrauch).] 
Bttkililai, «Ifiy BittkalUn, ein Dorfsname; 

eigentL Bienenberger. 

Eorsehatf lltUuii«cbea Wörtorbncb. II. 



bltkopanja, -pawau, -pauflu^ -pauti, Vrb* 
intr. sich mit Bienenausnenmen beschäf- 
tigen. — ) Subst. bitkopäwimas , das Aus- 
nehmen der Bienen, 

bltkopis, -lo, Sahst, m. selten 1) der Bie- 
nenausnehmer, Bienenbrecher; 2) der Bie- 
nenbruch. 

bltkr^m, Äs, Sahst, f. gew. PI. bitkrefles, 
Wurmkraut; der Wurmfarm, Reinfarm, 
tanacctom vulgare. {Hg.). 

bltkarbis, -io, Subst. ro. der Bienenkorb. 

Ibiulas, s. gürgfdls, der Kälberkropf] 
dqrü od. biürftn (das Präs. ist überhaupt 
zweifelhaft), biurafl, biürflu, biürtl, 

Verb, intrans. s. v. a. hiaurüs pastoti, 
schmutzig od. hässlich werden; mebtens 
nur in der Zstz. mit pa- und nur im 
Part, des Aor. gebr. kelias pahiür^s, der 
Weg ist (durch vielen Regen) hässlich, 
schmutzig , morastig geworden. — || Subst. 
pahiurimas, das Schmutzig- od. Hässlich- 
werden. — 1 Gaus, pahiürdinu, morastig 
werden lassen. 

[bizdu, davon fublzdo, in Aufregung und 
Verwirrung gerathen; von einer Menge.] 

[Mzd^ius, f. -donö, Subst. mob. Scherzwort 
8. V. a. bezdalius , wer viel Bauchtcind stiU 
abgehen lässt."] 

bizünas, -o, Subst m. eine Art Peitsche, 
kurzer Kantschulh von Leder geflochten. 

bladj^rtai, -Q, Subst m. Plur. nach Brd. 

Lauch; in Sam. plad^ftai. 
Lblaikßtafis, -kße^iafis, -kßtyflfts, -kßt^is, 

sich aufklären y wolkenlos werden; vom 
Himmel, s. blaiwaSs.] 

[blaiwas, f. -ä, Adj. nüchtern, ausgenüch- 
tert, nicht berauscht, hlawjfte od. hlai- 
wümas, Nüchternheit.] 

blaiwaüs, -wiaüs. -wyflfis, -w^ls, Verb, 
rti. sich durch Entfernung von Triibungen 
aupiellen, aufklären, dan^s blalwos, der 
Himmel k lärt sich auf. girtafis iffiblatwe, 
der Trunkene nüchterte aus. — || Xstz. ißfi- 
hlaiwyti rslt. zu blaiwytis. — Q Stibst. 
ißfiblalwymas, das Sich- Aufklären, Auf- 
hellen. 

blaiwinfis, -winafis, -w^iks, -w^tis und 
wintis, Verb. rfl. ganz wie blaiwaüs auch 
in ebendenselben Zstzgcn. 

blakft, "OS, Subst. f. eine Stelle in der Lein- 
wand (od. sonst im Gewehe), wo ein Fa- 
den gerissen ist und daher zwei Fäden ganz 
parallel neben einander gehen. 

bläkö, -^s, Subst. f. 1) Wanze, (polnisch 
pluskwa, Wanze), blak^s ißplikyti, Wan- 
zen ausbrühen. — 2) ein Nestloch beim 
Wirken; dieses vielleicht in Verwechslung 
mit blakä. 

[bläkis, -*8, Suhat. f. der Blei, der Bres- 
sem; ein Fiscli.] 

blakftönal, -ü, Subst. m. PI. Augenwim- 
pern. 

4 



so blakftincänB 

blakfUfieflns, - laos (Brd. sobreibt blak- 
Gnciius), Sabst. m. nach H. grosaäugig, 
mit grossen Augenbraunen.oA. Wimpern. 

[blakal«B, -csUn, Sbst.f.demin.pl.derForni 
nach zu bläke gehüng; nach U. und Brd. 
der Koriandersamat. vgl. kalendros.] 

MandaQ, -dfiaft, -fHa, -fti Diml. ahls, 
in poln. Litt, die Attgen niedencHagen; 
mit den Augen blinken, blandaüa, ich 
schäme mich, schlage die Augen nieder, 
fiberhaapt versiAämt Ihun , dabei aacli 
mit den Angen seitwärts blicken. — || Si^st. 
blaüdymaB (akiii) , da» Niederschlagen der 
Augen. Wenig gebr. 

[blaüdfjus, -yjans, -jB&b, -ftls, Verb, 
rfl, nach M. stcA verantworten; Bonst un- 
bekannt. Snbst. blafldyjimas, das Sich- 
veranttoorlen.'] 

hlmiüBf f. -1, ntr. -n, Adj. dfiaT, Adv. 
bündig, von der Sappe; nicht Käss^^; — 
best MaudllflB, f. -dzlöji. Comp, blan- 
dernis, f.-«, best -dernJBs, r.dernl^JI. 
— Snperl. bUndfi&ill&s (od. fls, f. -iia. 
Subst. blandiimaa , die Bündigkeit. 

[blutdÜSs = blendiläB, sich verfinstern.'] 

[blifas, -0, Subst. m. in preass. Sadlitt. ein 
Fass. Brd,] 

[bUBbal, «B, Bnbst. m. PI. vorgeklopßes 
Getreide.] 

blkfikufi, .Uall, -k^fln, -ifü, Verb. tr. 



(frq. von bloBkiu) Am und her, 
seMeudem, bes. tod zeug- od. halmarti- 
gen Dingen, w^aa bläßko fkatbiniua, der 
Wind wirft die Wäsche hin und her ,- auch 
äntis od. awis ißblaflkyti, dieifirten od. Schafe 
heftig auseinander jagen. \\ Sbsf.blSBkymas, 
das Hin- und Herachleudem. | blaltky- 
töjis, der Hin- und Herschleüderer. — 
!| Zstz. iß-blaDkaü, auseinander schleu- 
dern. I nU'blaßkftfl, vielfach hin- od. htn- 
abschleudern. \ parbleßkaü, vielfach nie- 
äerachleudem. \ a^blallkaS, hinauf schleu- 
dern. — U Sfl. blaflliaüs, ich werfe mich 
hin und her (etwa bei der Fieberhitze im 
Bette); in Zstz. ist das Rfl. wenig in Ge- 
brauch. — I Caus. blallkjdinn, hin und 
her iur Seite schleudern lassen. 

blaßklnii, -klnaD, -ktfin, -kfti od. Matt 
Verb. tr. frq. selten fflr blaKkaÜ, nach 
den Seiten hin schleudern. 

blaiuft, -3b, Subst. f. die Wade; meistens 
blauzdä gesprochen. 

bUnzdk, -düB, Sahst, f. die Wade. 

blauzdliUB od. blandnlB, f. -i, zur Wade 
gdiörig. 

bUffidkanlla, -lo, Snbst. m. d. 8d\ienbein. 

bUfizdlauia, -ob, Snbst. f. wörtl. der Wa- 
denbreeh; ein halbgefrorener Weg, der 
nicht hält, nicht bricht; anf welchem Men- 
schen und Thiere sich leicht die Beine 
brechen k5iinen. 

[blanrinls oder bUnnala, f. -lo, Snbst. dns 
Deckbett.] 



IW4igaii, -zglau, -znrflii .igj 

tr. a. intr, frq. intr. Sehatliooi 
Werfen z. B. von Brettern, TMu 
pen, schallen machen, dnrimls i 
darie) btäzgyti, durch Thüren- 
tertcerfen fortgesetzt schallend 
verursachen. — || Subst. blazgj 
Sclittllenmachen. | blazgytojis; 
hlazgikas, wer solchen Sdiatl c 
— [ Zst2. ißblizgau, polteme 
Bretter etc. auseinander werfen. 
gaii rslt. zu blazgau. parblüegan 
heimkommen.—^ daw*. bläzgjdii 
gjdina, durch Thüren- oder Bre. 
eiDen scballeDden Lärm machen 
blÄzglna, -ginau, -glfln, -gjU 
gintl, Vrb. tr. =^l>Iäzgan etwa» d 
und Bericerfen (z.B. mnThUret 
tern) schauen machen (Schallwo 
diiris bläzgina, der Wind sehlt 
Thüren hin undher, dass sie Maf 
Subst. bläzginimas, das Poliert 
blazgintojia , der Polterer. — H Zi 
ginn, Bretter u. Aehidiehes poü 
einander werfen. — || Caus. b1 
polternd (Bretter, Th&ren) werfe 

bWKgn,'-g«jan, -gißu, -gfttl, 1 

Schall wort; schallen, klappern 
Thüren, loaenBrettem, wenn sie 
Winde hin und her geworfen 
diirys binzga, die Tliüren klappe. 
gen schallend hin und her an. - 
bläigcjimas , das Schallen. — || 
bläzgn, schallend herktiminen. \ 
schallend hineinkommen und so 
Zstzgn. I iS- hinaus-; \ nu- hi: 
heim- | pia- vorbei- | pri- hin 
hinaufkommen nSmi. mit schalli 
polter; pabläzgeti ist rslt. von 
aber anch mit Gepolter sich ent 
1 Caus. bläzgedinii, poltern tass 

bluüra, -ob, Subst. f. die Bks 
Verwundung, Wunde; miüt. 
an blazür^ gawaü, ich habe ein. 
erhalte/i. 

blebenü, -benatt, -b^fin, -b^tl o- 
Verb. iutr. plappern, schwateen. ■ 
blebSnimaa, das Flappem. bl 
Schmitier. — {| Zstsg. pablebi 
schwätzen, i Caus. blebendinu, 
machen od. lasten, 

bISberlB, -ra, Subst. mob. Schwät 
perer; ein Schmähwort. 

[blidnaB, f -a, Adj. mager, du 
Boden, Acker,] 

bl^Jä, -Jos, Sahst, f., nach H. 
(ein Fisch), der Halbbrassem. 

[blelwas, -o, Subst. m. Bteiweisi 
sonst im AnschiiiSH an d. Pltdtsoh. 

blSfcas, -o, Sabst. m. bei Golda; 
sonst pifkas, der Fleck. 

[blikswSnA, -$B, Snbst. f. nsoh 
wttterschictaie bei fernem Dorntet 



bl^kininkas 

blSkiBinkas, f. -ö, Subst. mob. 1) der Blech- 
ler; der Klempner. [2) Bei M. Besitzer 
eines Bati^gutes. (Memel).] 
blekinis, f. -^, Adj. blechern; etwas von 

Blech gemachtes. 
blSkis. -kio, Subst. m. dns Blecfi. 
bleUija, -kiawaü, -kififla, -klfiti kS^ 
Verb. tr. blechen, mit BlecJ^ bekleiden, 
beziehen; im Scherz auch viel Geld zah- 
len. — 1 Subst, blckiäwinas , das Blechen. 
\ blekiotojisy blekejas, wer etwas mit Blech 
besieht — - g Zstz. aüblekiuju, beblechen. 
I iß-blekiSju, atUblechen, ißiiblekiüti, /iür 
üdh ausblecihen. — || Gaus. blckiSdinn iß- 
blekiudinu, blechen, ausblechen lassen. 
Ueid^, -düü, Subst. f. PI. bei Coadj. u. 
bei Kelch, feiner Weidenstrauch, s. auch 
blifides. 
[Uendü&s, -dfiaüs, Fui u. luf. ungebr. 
nach M. von der Sonne , sich verfinstern; 
sonst unbekannt.] 
Uerbiü, -biafl, ble^pflu, -pti, Brd. blär- 

ren (Ness.) Samog. 
[Uefdioju, -eüojau, -eiloflu, -ciioti, 

fUnmem, blinken.} 
bürt, Interj. bezeichnet das plötzlicfie Ver- 
lösdien eines Lichts, Aufhören des Win- 
des, eines Schmerzes etc. s. blefteriu. 
bl^fU, nach M. vom Feuer schwächer oder 
Hemer werden; sich dem Ausgehen nähern. 
bWfleriii, -eröjau, -er^flu, -eröti, Verb, 
iotr. plötzlich Aufhören, vom Winde, vom 
Sehmerz; zunächst wohl vom plötzlichen 
Verlöschen des Feuers, des Lichts otc. — 

1 Subst, bleft^rejiroas, das plötzliche Auf- 
ören od. Verlöschen, s. bleft. — Caus. 
MeAeredinu, plötzlich verlöschen od. auf- 
Wen lassen. 

[Mefikai, -n, Subst. m. PI., bei N. vorge- 
Hofftes Getreide,] 

^i^ta, «08 9 Sahst, f. eine Blechplatte. 

^iwlwfjB, -io, Ssbt m. ein Blechschmied. 

Modiiigi, -Ss, Subst. f., nach Kelch eine 
Hau8schwalbe\ im Unterschiede von kreg^- 
dJ, Erdschwalbe. Anderorts heisscn beide 
Schwalbenarten kregzdS. 

Mi^, bU6wiaa, bliftoflu, bli&iiti, Verb. 
mt. brüUen vom Rinde ; blöken von Scha- 
fen, Ziegen, werßiii ne bliow^s jäucziu ne- 
bt&pQ, wer als Kalb nicht geblökt, wird 
okO(kse nicht brüllen, — || Subst. blio- 
wimas^ das Brüllen, Blöken, bliowikas, 
wr öfter brüllt, blökt. — || Zstz. nufibliäuti, 
nc^ abbrüllen. \ prißbliäaju, sich satt brül- 
len od. blöken. — H Caus. bliäudinu prifi- 
blitedinu, brüllen oder blöken; sich satt 
brüllen lassen. 

UÜiBi, eine alte Präsensform — noch jetzt 
bei Memel gebräuchl. — fi)r das sonstige 
blüaja, brülle, blöke. 

Utifkis, -io. die Bleiche == bHkls. Brd. 

btt^tiqo, -Idawafi. -killfla, -kifiti, Verb, 
trans. kl(, etwas bleichen z. B. Leinwand, 

.Garn ete. 



blyßkaü 



51 



bl^kininkas, -kö, Subst. mob. der Bleicher, 

bl^kis, -kio, Subst. m. die Bleiche, der 
Ort wo eben Leinwand, Garn etc. zum 
Bleichen ausgebreitet liegt, audimas gül* 
aßt blykio, die Leinw. liegt aufd. Bleiche, 

blyki^u, -kiawaa, -kifiQii, -klÜti kS^, Vrb. 
tr. bleichen; Leinwand, Garn etc. durch 
Bogiessen und Trocknen weiss machen, 
audim^ blykiuti, Leinwand bleichen. — || 
Subst, blykiäwimas, das Bleichen. \ bly- 
kiStojis, blykininkas, wer bleicht. — | Zstz. 
iß-blykiuju, ausbleichen. | nublykiuju, ab- 
bleichen. | pcrblykiuju, überbleichen. — || 
Efl. blykiiyus, für sich bleichen, \ iffibly- 
kiuju, für sich ausbleichen, — || Caus. 
blykitidinu blykifidinus, für sich etc. blei- 
chen lassen 

[blikfta, bllzgaa, blikQa, blikTti, nach 
Schleicher aufleuchten, erglänzen.] 

blykßtü, blyßkaü, blykßiu, blS^kßti, Vrb. 
intr. inchoat. erbleichen, bleich werden: 
fast nur in der Zstz. mit iß-, iß-bljßkfs 
zmogüs, ein Mawn mit bleichen Gesicht, 
— II Subst, ißblyßkimas. — Die causativen 
Formen werden hier wohl fehlen. 

blindis, -i^s, Subst. f. nach M. die Saal- 
weide. In Südlitt. heisst sie blifidö, -ös, 
f.; in der Tils. Niederung blefid^* 

[blynai, -ü, Subst. m. PI. eine Art Mehl- 
speise.] 

blinde, -«s, Subst. f., in pr. Südlitt, die 
Saalweide. 

[blindynas, -o, Subst. m. ein Saalweiden- 
gesträuch.] 

blindlnis, f. -^, Adj. die Saalweide betref- 
fend od. davon gemacht, blindine malka, 
Saulweidenfwlz, 

blindls. -iSs, Subst. f. nach Kelch feiner 
Weidenstrauch ; meistens Plur. biifidys, 
-dlifi. 

bllng^s od. blingis, f. -S, Subst. mob. ein 
Blinder^ ein Schimpfwort, wohl aus dem 
Deutschen. 

bllnkfiu, -fejaa, -kfSfla, -kfSti, Verb, 
intr. schimmern, blinken. — || Stibst. 
blinkfcjimas , das Scliimmern od. Blinken, 
bliukletojis, wer schimmert od. blinkt. — 
li Zst^r.atblmkßu, blinkend ankommen, par- 
blinkliu , blinkend heimkommen u. s. w. — 
II Caus. blinkfedinu, blinken lassen, 

blinkt, Interj. Ausruf bei kurzem schnellen 
Aufblinken eifies Glanzes, eines Lichts, 

blinkteriu, -ter^Jau, -teröflu, -teröti, 
Verb. intr. punkt. schnell und kurz auf- 
blinken. — II Subst. blinkterejimas, das 
Aufblinken. \\ Zstz. pablinkteriu , rslt zu 
blinkteriu, ein wenig aufblinken. — || Caus, 
blmkteredinu, aufblinken lassen. 

biiöwiaa, Aor. Ind. zu bliäuju, brüllen, 
blöken. 

[bUfta, in poln. Litt. s. v. a. t^mfta, wird 
Abend. priblifta, fängt an finster eu 
werden.] 

blyßkafl, Aor. Ind. zu blykßtu, erblasse, 

4* 



52 



bl^fikin 



bloßkiti 



[bl^ßkin, -köjau, -kSfla, -kSti, funkeln, 
^nzen^ 

bliüdas, -o. Snbst. m. die Schüssel, (poln. 
blada, hmzerne Schüssel.) 

bllad]n;fc£ia, -c£ios, Sabst. f. d<is Schüs- 

. selbretty der Schüsselschra/nk, 

bllfldlniSf f. -ö, Adj. zu Schüsseln gehörig 
od. schüsselartig ; wohl wenig in Gebrancb; 
etwa blitldinis taorelius, ein schüsselarti- 
ger TeUer. 

bliüdlaiüs, f. -6, Snbst. mob. der Schüs- 
seüecker. 

bliükas, -0, Snbst. m. ein Block, e. Tritze, 
am Tanwerk grösserer Fabrzenge. 

bliüwaaja, -wawau, -wauAa« -wauti, 
Verb. intr. (frq. von bliäujn) hin u. her 
brüllen, blöken. — || Subst. bliüwSwimas, 
das fortgesetzte Hin- und HerbrüUen. — 
Caus. bliuwandinn, fortgesetzt br. lassen. 

bliawfk, blluwaü, blüfiu, bUüti. Verb, 
intr. in Brüllen od. Blöken aiMorechen; 
— besond. im Aor. nnd in der Zstz. mit 
fn- gebrancht. karwo fublinwo, die Kuh 
brüllte los, brach in Brüüen aus. — || 
Suibst. fnbUuwimas, das Losbrüllen. 

bliflwlSf -iOf Snbst. m. ein einmaliges Brül- 
len eines Kindes, eines Schafes oder einer 
Ziege etc. 

[blfwas, f. -ä, Adj. lHa, veilchenblau. — 
Subst. blywalis, -woji Adv. blywai.] 

bl^witas, -o, Subst. m. Bleiweiss, vom 
Plattdeutschen ^Bliewitt.^ 

blizgaiil^, -08, Snbst f., nach Kelch, der 
Schinn auf der Haut bei Menschen nnd 
Thieren s. v. a. pleifkana. 

bllzg^9 -ÖS. Snbst. f., nach M. Wolfslap- 
pen, Weifsscheuche; früher bei Wolfsjag- 
don in Gebranch; jetzt noch in pr. Süd- 
litt, plifke. s. d. 

bljzgS; -Ssy Snbst. f. in Sam. metallener 
Köder. 

blixginis, f. -69 Adj. zum FliUer gehörig. 
blizgine fpilga, eine Flitternadel. 

bll^s, «io, Snbst. m. etwas Flimmerndes, 
Flitter. 

blizgü, -gSjan, -gSfia,^-gStl, Verb. intr. 
flimmern, ßattyje fniegas blizga, in der 
Kälte flimmert der Schnee, (poln. blyskad 
nnd blyßczeö, blitzen, blinken). — || Subst. 
blizgejimas, das Flimmern, Oläzem. — 
1 Zstz. bei Verben der Bewegung gebrancht 
. z. B. ät-blizga prablizga, kommt her- od. 
kommt vorbeigeflimmert. \ ißblizga, flim- 
mert hinaus etc. — || Caus. blize^edinu 
ißblizgSdinu , blitzen, flimmern etc. fassen. 

blizgulfs nnd blizgiÜls, -io, Subst. ro. ein 
blinkendes Ding; Flimmer, Flitter. 

[blizgülis od. blizgSlis, -io, Sbst.m. etwa der 
Funkler; der Gott des Schnees, als etwas 
Funkelndes gedacht; jetzt völlig unbe- 
kannt] 

blyzgf^a. -gawaü, -g^a, -g&tl, Verb, 
intr. blinken, flimmern; ein verstärktes 
blizgti. — II Subst. blyzgäwimas, das Blin- 



ken, Flimmern. — \\ Zstz. at 
eSju, bei Verben der Bewegnz 
derselben zu bestimmen, z.B. s 
herblinken. | ißblyzglfju, blinkei\ 
kommen. \ pablyzgtiju rslt. zi 

— II Efl. blyz^jds, für sich blv 
fiblyzgtgu rslt zu blyzgSjds. — 
blyzgudinu^ blinken lassen. ] 
dinn rslt. für sich blinken lasSi 

bl^u, -jtojau, -fofla, -£otl, 

dur. still , woran geschmiegt d^ 

I Subst. blyzojimas, das Da 
Anschmiegung, \ blyiotojis^ 
schmiegt daliegt. — || Caus. 
angeschmiegt Am daliegen lassi 

blögas^ f. hj Adj. kraftlos, schwa 
best blogäfis. f. 6JI. — Adv. blo, 
blogi^ a^ glückselig, gütig.) \ C 
fnis, f. -nö^ best, -gefnffls, f. 

II Sup. blogiäußas (od -iis), f. 
giänfyfis, f. fioji. — || Subst. 
blog^iltc, Kraftlosigkeit auch 
leibäheit. 

blogaü, Aor. Ind. zu blokftu, werc 
kraftlos. 

blogdfilßis, -ö^ Subst mob. der 
geist, Schwachkopf; der Schwäc 
Jmd mit schwacher Seele. 

blogfii, Adv. näml. eiti, schwäc 
loser werden, ligonis wis blogj 
Kranke wird immer schwächer. 

blögina, -ginau, -gXfla, -g\ti u. 
Verb. tr. Jmdn schwach krafüi 

— (1 Sbst. bloginimas, das Kraft 

I blogintoji8,d€rÄra/YZoswacÄ«i 
nubloginu, abschwächen; kraftl 
durch Kraftabnahme, pablogini 
bloginu. — II Rfl. bloginüs, sii 
machen auch paQ-, nußblöginu 
blogindinu paßblogindinu, sie 
machen lassen, sich entkräften 

blogütis, f. -ö, Adj. u. Sbst m< 
der arme Schwache, halb spot 
bedauernd. 

blokftü; blogaü, blokfiu, blSt 
intr. mch. kraftlos, schwach 1 

II Subst. blogimas, das Kraft 

— g Zustzung. pa-nu-blokftii. 
ziemlich scJiwach werden rslt. ; 
II Caus. blogdinu pa-priblogdini 
werden lassen. 

[biofas oder bdfas, Subst m. ein 

bloßkiü, bloßkiafi, bldkßiu, b 

Verb. tr. etwas seitlich sMeudt 
walk^ X ßtlli bloßke, der Mai 
derte das Kind zur Seite. H S 
kimas, das seitliche Schleuaern 
kas, blokßtojis wer seitliclh seh 
II Zstz. at-bloßkiii, her- od. zur 
dern. ^bloßkiü, hineinsch}e\ide% 
kiu, hinauschleudem. nu-blo 
oder hinunter schleudern. \ pa 
niederschleudern, per - bloßkiü 



bloweßias 

o<L hindurchschleudern. prabloßkiu, vor- 
bei schleudern. \ pribloßkia^ hinzu schleu- 
dern, I iizbloßkia, hinauf schleudern, \\ 
Bfl, bloßki^y für sich etwas seitlich schleur 
dem, parfibloßkiü, für sich niederschleu- 
dem. — II Ccius. blokßdiDu parblokßdinu, 
schleudern, niederschleudem etc. lassen. 
[blowißins, -laus, cier Tag Maria Ver- 
kündigung , der 25. März.] 
[Udznms (bei Brd. auch bloznas), f. k, Adj. 
SiAelm. 1) Schalk; 2) in preuss. Sudlitt. 
schlechter Mensch; 3) in polu. Littauen 
schtcachköpfig. Adv. bloznal, -njn; — Sbst 
blozn^Ite, bloznümas, die Schalkheit. Im 
Poln. blazen, Narrt Hanswurst etc.] 
[Uttdas, -o, SubBt. m. ein Schalk y Lotter- 
bube: nicht zu verwechseln mit bliüdasy 
die Schüssel,'] 
Mdan, Aor. Ind. zu blüftu« 
[MtdTjn, -ijau, -yflttj -yti, Verb. intr. 
unJierschwärmen; Tnorneiten begehen. 
Coadj. rslt. pabludyju, in Thorheiten hin- 
emgeraihen. vgl. pablüObu.] 
Ibl6kßta, bldßkau, biükßiu, blükßti, 
Verb. intr. inchoat. welk und schlaff wer- 
den; bei Ness. wohl s. v. a. sonst gew. 
plukßtu s. d. vgl. auch pliükßtu.] 
[Vliiküiias, -o. Subst m. ein Schleimer.] 
UiA, -08. Subst. f. der Floh. (poln. pchla, 

Fbh.) 
MiflnSja, -nSjau, -nSflu, - nSti ki^, 
Jmdn flohen; ihm die Flöhe absuchen. 
Buirßkinias iß-blußneti, das Hemde aus- 
föhen. — II Subst. blufinejimas, das Flö- 
hen. blunnStojis, der, welcher flöht; Flöhe 
absacht. — jj Zustz. ißblußneti, ausflöhen. 
I na- blufineju, abflohen. perblufineju, 
durchfiöhen.— || E/?. blußnej&s, sich flöhen. 
iBfiblufineju, sich (od. für sich, etwa mar- 
tidnius ein Hemde) ifßblulineju ausflöhen. 
nofiblußneju, sich ab flöhen. — || Caus. 
bhßnedinu, flöhen lasseti. iffiblußncdinu, 
9ich ausflöhen lassen. 
UtOiiis, f. -in«, Adj. für die Flöhe be- 
stimmt, blufiniai marßklnial, das Flö- 
kenhemde, dem flohfreien Nachthemde 
gegenüber. 
Ulis, f. -6, Subst. mob. Jmd. voller 

Flöhe, bei dem die Flöhe nisten. 
Mftm, bl6daa, bl6fia, Mufti, Verb. intr. 
in Liederlichkeit hvneingerathen; wahr- 
scheinlich verwandt mit jplüitu. s. d. — 
I Svhst. bludimas, das Gerathen in Lie- 
derluAkeit. — || Zsiz. pablüitu rslt. zu 
bloftu. — n Caus. blüzdinu pabliizdinu, in 
LiederiichJceit gerathen lassen. 
[Uilk, blnfau, blnfla, biufti, und Zstz. 
ftp-mfu, verzagen t traurig werden. Sbst. 
apblofimas, die Niedergeschlagenheit^ Ver- 
tagtheit. Ob das Wort bei N. nicht 
iilgendwie irrthümlich für liüitii liüdaü {s. 
ä^ hineingekommen?] 
ikliqraiia, -os^ Subst. f. Schinn auf der 
EopfhaMi 6«! Menschen. (Coadj.) 



boginii 



53 



blazniSrius, -ni^rkä^ Subst m. Lästerer. 

(poln. bluz'nierca, ein Gotteslästerer). 
blüznyja, -ny^u, -yflu, -nyti k2[. Verb. 

tr. lästern. Di?wa bluznyti, Gotttästem, 

— 1 Subst. bluznyjimas, die Lästerung. \ 
blüznytojis, blüznierius, der Lästerer, wer 
lästert. — II Zstz. ißbluznyju, verlästern. 

— II Caus. bluznydinu ißblüznydinu, ver- 
lästern lassen, (poln. bluzniö, lästern), 

bluzningras, f. -a, Adj. lästerlich, best. 
bluznlngafls, f. -groji, Adv. -gai* 

blüznytojis, f. «Ja, Subst. mob. Lästerer. 

blu^naiole (wohl weniger richtig: bluzna- 
zolo), -6s, Subst. f. nach Hg. Milzkraut, 
cbrysosplenium altemifolium. 

blu^iüs, -ies, Subst. f., die Milz. 

bÖba, -08, Subst. f. altes Weib; deminut. 
hobele, bobüte, altes Mütterchen, (poln. 
baba, altes Weib, Grossmutter). 

bobSlö, -6s, Subst. f. demin. zu boba 1) al- 
tes Mütterchen; — 2) bei Brd. ein Sen- 
senambos. 

[bobaüfis, -io, Subst. m. eine Art Pilzen. 
Miclcke nennt sie GelböhrcHien ; bei Kelch 
hoissen sie auch gaidSliai, gaidükaij 

[bobinu, -binaa, -b^fln, b^ti und binti, 
Verb. tr. zum alten Weibe machen beim 
Schimpfen ; Jmdn altes Weib schimpfend 
nennen.— || Zstz. ißbobinu rslt. zu bobinu.] 

[bobis = baabis,] s. d. 

böbißkas, f. -a, Adject altvettelisch ; Adv. 
-at, wohl nur selten im Gebrauch. 

bobkalj^s, -io, Subst. m. nach M. der vierte 
Ehemann einer Frau; wohl nur als Scherz- 
wort gebraucht. Jetzt ganz ungebräuchL 

[bobmuder^, -6s, Subst. f. die Hebamme. 
Memel.] 

bobwed^s, -dzio, Subst. m. Jmd, der ein 

altes Weib Jteirathet. 
bodawoju, -woti, baden, dtsch. (Brd.)] 

]bod6, -68, Subst. f. ein Bad, dtsch. (Brd.)] 
boderias oder bodoiius, -iaas, Subst. m. 
der Bader. (Brd.).] 

[b6du, -dSjau, -Sfiu, -dSti, Verb. tr. k9, 
tcovor oder wogegen Widerwillen, Ekel, 
Grauen empfinden. — J Subst. bodeiimas, 
der Widerwülen. — || zstz. s. bodüus.] 

[bodus und lH>ftii8, -i, Adj. ungelegen; 
bescfiwerlich, widerwärtig. Vgl.boftu, zu- 
wider sein.] 

b6diiäs, b^däaas, böfi&s, böftis auch (bo- 
dSJaus, bodSfläs, bodStis) k5, Verb. rfl. 
sich wovor ekeln od. grausen, aß bodzi&s 
tos keliones, die Beise toidert mich an, 

— II Subst. pafibodimas u. pafibod^jimas. 

— Zstz. rslt. pafibodßti weniger: paßbolti. 
boginü, -ginatt, -g^fla, -g(ti od. -ginti 

k|[, Yorb. tr. flüchten, fliehen od. eilen 
machen, auch intr. fü ärkliu kur boginti, 
mit dem Pferde (reitend) wohin jagen, 
däiktus kur boginti, Sachen wohin flikh' 
ten, schnell hinschaffen, s. begu. — ] 
Siibst. boginimas, das Flüchten. \ bogin- 
tojis, boginSjas toer flüchtet. — 1 Zstz. 



apboginä, timjagen. | at-boginii, herja- 
gen, -schaffen. — l-boginii, hineii<jii(jfri 
□nd -schaffen. \ iß-boginä, hinatis-, i 
rubopnn, Arn- od. hinabjagen. \ [larlm- 
ginü, heimjagen, pertio^ii, hiiiiilicr - 
od. hindttrchjagen. j praboginü, Vfirhii ja- 
gen. I uzboginü, hinaxifjagen od. jiijifMl 
ninaufaehaffen. \ pabo^uti ralt. zn lui^'iiiti, 
forUtUn od. eilig fortschaffen. — || Kjl. 
boginÖB, für siiA rtioas s<ÄneII fwlidiuf- 
fen, rslt. dazu paliboginü. | atQlxi^'iuii, 
für sich jagend herschaffen, parliliuginii, 
für sieh sMeunig herschaffen, hcrjagen. 

— 1 Caa». bogiudina, flüchten lassen. 
parübogindinn, sich tcMeunigtt heitnuehn/- 
fen lasten. 

[bognas, -o, Subat. m. ein FichteidTiich 
bei Brd.] 

WJn, WJan. Wfiu, WU H, Terb. tr.in,-.. 
womach fragen, in der Bdtg. worinii' 
Sückaicht nehmen, worauf achten, kl', tn 
niJko ne-böJQ, «cA frage nichts diu'uich. 

— II Sübst. bäjimas, das Fragen Korimdi. 

— D Zite. blosB atböjn gleichbeclouttiid 
mit boja, abor noch gell ränchlic hör :iU 
das einfache Verb. 

[MkftM, -o, Subst. ID. nach M. Fichlvn- 

bruch; saust unbekannt.] 
[]KikßtM8, -o, Sahst, m. ein Tharm.] 
bofcßt«U6r((Jn = bnkßtswieriijn, hiuh- 



[b«Iis, -lo, Sobat. h). eine Bohle: dtscli.] 
b6iiiss, •(), SubBt. m. (niedordtscb Bohiii] 

ein Baum nnd zwar der Sehlagbaum , !{■■■ 

bebaum, Wieaenbaum, eine dicke ^>tan>,'<', 

ein Baoin als Werkzeug, wozu aucL i'in 

Baumgang beim Dacbdecken. 
bomSlls, -io, als Demin. vom vorigen: imch 

der Baum im Webeatuhl über den die 

Leinwand geht. 
iMmelükal, -il, — iHuiibal&kai. a. d. 
b6mg-lria, -los, Subat. f. balbdBntB(^li thr 

Baumtcald; der Name des Waldes «.irus-.- 

Banm im Erei«e Labiau. 
Bomlnfi, -iB, Sabst. f. (der Form OLich i'iii 

Adj. fem.), Namo eines Dorfes im Kruidu 

Labiau, 



boi^ft, -08. Sabst f, In pr. SMIitt das, 

vag sonst nSukia heisat, ein irdener Kruti^ 

ein Krug von sog. Steingnt. 
bSnkö, -ÖS, Snbat f. eine höUeme , jai-H- 

chenartige Flaache, Legel; Bonsl .iiK:h 

bonka und b5nkis. 
Mnkls, -lo, Subat. m. hölzerne, fäsfchcu- 

artige Flasche, Legel. 
Mpkaa, -o, Snbat. m. in Sfidlitt. dtc iV'i/- 

[borml, -Q, SuljBt. m. PI. die Bahre: <h,' 
Todünbahre heiaat gew. mSrai.] 

[Bortal, -fl, Sabfit. m. PL die Stadt Mar- 
ien. BnL] 



brodioii 

[borwUul, -n, Sabst, m. H. nac 

Wintergrün.] 
b5fa§, -o. Sahst, m. 1) et» Fast, 

Techtsteliende oben offene Tonne. 

Neas. auch die Kegelkugel; dieee 

unhekaont. 
bQftras, -rtu-ka, Subst. mob. A 

ibofril^, -Ab, 1 Feminin- n.m«! 
bortarha, -os,[un^ebr. Demini 
boftrok^, -£s, I zu boltras, Sur 
bolta, bodau, boflo, boIU, n. 
Verb. = bodiiu, bodiiis.] 
bolSgas, -0, Sitbst. m. die Peitae 
bJItas, -0, Snlist. m. Boot, ein 
Kiel gebaute« kleineres Fahrzea 
[botls, -iis, Subst. f das Achtg 
bdtkotlH, -cilo, Subat. m. d. Feit: 
[bSwjjÄSj -jjaiu, -jfl&s, -jtls, 
in tiüdlitt. halte mich auf; ver 
die Zeit. — Zsts. uzfiböwyjn 

[bonlkas, -o, Snbst. m. richtige) 
bikas, s. d., der Lockvogel.] 

[bOwllna, -os, Subat. f. in Sam. £ 
sonst gew. biimbule u. biimwule 

boM — ofizi. 

[böimaa, -o, Subst. m. 1) in p 
das Bauchneti ; 2) beiN. auch = 

bradft, -ÖS, Shst f., das Walen, 
masse; und znar der zu dor 
Koth und Schmutz auf der Sti 
B. V. a. hridimas. s. btedii. 

brSdas, -o, Subst m. nach K 
ganse Fischereigesellachafl mit bi 
nen, dem Netz und allem Uer&th 
Kwejiiti, mit der bradine («. ä.) 

bradln«, -ia, Subst f. 1) ein 2 
choa mit zwei Segelkähnen aaf 
achen Haff gezogen wird und do 
ein Braddomeli beisst. 2) -• 

bra'dlajs, -lo, Sahst m. ein NeU 
zwei im aeicbten Waaaer waten 
nen ziehend fischen. 

bradinti, -dlnaO, -d(lta, -dftl u. 
Verb. tr. (u. fact von bredii), . 
Waten Tiöthigen oder sicingei 
machen. — U Subat. bradinimaa, 
tentuachen. bradintoiis. der tt 
iieingt. — || Zsti. apbradinii, lt. 
um etwa» herumwaten. \ at-brad 
hennaten. \ l-bradiaii, lasM hit 
I iR-hradinii, lasse Iterausmalen 
dinä, lasse hin-waten. \ parbrat 
heim waten, j pahradinü, lasse/ 
I pfrbradinEi, lasse herüber- od, 
waten. | prabradinii, lasse vort 
pritiradinii, hiniit waten, Tubraf 
watend eusammen kvmmeu. 
lasse hinauf waten. — ] Rfi. bra 
sich waten lassen, atllbradioii 
herwaten machen, etc. — || Cau 
dinn kQ Jmdn zum Waten not 



braidaü 



bräntmedis 



55 



sen, i atfibradmdinii , Jmdn zwingen las- 
sen, watend herbei zu kommen. 
bnidaft, -dfiafl, -dyflu, -d:fti, Verb.intr. 
(freq. zu bredü) fortgesetzt utnherwaten. 
waiks klane braldo, der Knabe watet in 
der Pfütze umher, — || Subst braidymas, 
das Umherwaten, braidytojis, der Um- 
herwcUer. — 1 Zstz. apbraidaü, wate fort- 
gesetzt um etwas ringsherum (rslt) | paß- 
braidau, wcUe mir (etwa zum VergDügen) 
uiHher. — g Caus. braidydinti, umher wa- 
ten lassen. 
br&idüoju, -düojau, -diioflu, -düoti, 
Verb. intr. (frq. demin. von brodu) um- 
herwaten. So zieml. dasselbe was brai- 
daü, nur mehr deminutiv. | Subst. brai- 
dziojimas, das Utnherwaten. bräidzioto- 
jis, der Umherwater. — | Zstz. apbrai- 
dzioju kä, etwas um -waten. — || Caus. brai- 
dziodinn, fortges. umher waten lassen. 
Irikas, -o, Sbst. m. eine Bracke am Wagen. 
liikBeiioJa, -efiojau, -eiioflu, -cüoti, 
Verb, fr^ Schallwort , öfter knacken, etwa 
mit den Fingern , pirßtais. 
^rakßmas, -O9 Subst. m. das Krachen, 

Knacken. 
\HkAtj Interj. Schallwort, stellt das Bre- 
tten eines Dinges dar. bräkßt ir paluzo, 
enhuülte^ brakfcht, u. es brach entzwei. 
MkSiitTiuy -ter^Jau, -ter^flu, -t«r^ti, 
Verb. intr. punkt. etwa von einem hölzer- 
nen Gegenstande knickend od. knackend y 
hrecherä den Laut brakfcht verursachen, 
ßata bräkßterejo, der Ast knadcte. — 
l Subst. brakßerejimas , das Ktiacken. — ;i 
Z^, pabräkßteriu rslt. zu bräkßteriu. — || 
^W. brakßteredinu, ein wetiig knacken 
lasi^en. 
[^nuiejja, -cjrti, Verb. tr. Einen misshan- 

ddn; wohl ein Scherzwort.] 
[^riaia, -os, Subst. f. s. v. a. breudinias, 

d. Beifwerden , Kernansetzen. (Coadj.)] 
[Wuidiis, f. "i, Adj. kih'nig.] 
WiB^, -$8. Subst. f. ein Knie im Kahn. 

Tilsit. 
^nagfb*, -te, Subst. f. die T1\eurung; von 

brangiis, theuer. 
^rfmetis« «e^io. Subst. m. die theure 

ZeU. 
^nui^nifkkas , f . - k6 , Jmd , der seine Waare 

«fcf iheuer verkauft. 
knuiginik, -ginafl, -gtfla, -gr(ti u. glnti, 
k|, Verb. tr. im Preise steigern, iheuer- 
«flcÄe». käras brangina jawiis , der Krieg 
«ocÄi das Getreide iheuer. — || Subst. 
branginimas, das Theuermcu^etif Ver- 
tkenem. | branginiilkas brangintojis, der 
yeriheurer. — || Zstz. pa-branginü, rslt. 
m branginü. -^ \\ Caus. brangindinu pa- 
bnmgindinu , veriheuern lassen, iheuer 
Verden lassen. 
^nui^nmyiias. -o, Subst. m. gewöhnl. PI. 
bnuigom^nai, theure Dinge, Kostbar- 
keiten, 



brangüs, f. -gl, ntr. gü Adj. iheuer (poln. 
drogi, tJieuer), best, brangufis, f. -gioji. 
Adv. brangial, directiv brang^n. — Comp, 
brangefnis, f. -ne, best, brangefnyfis, f. 
-fnioji. Superl. brangiäufias (od. brangiäu- 
fis), I. -lia. best, brangiänfiafis (od. -fyfis), 
f. brangiäalioji. — Subst. brangiimas, das 
T heuer sein, brangybe, Theurung. jawal 
brangus , ale dar eit brang^n , d<is Getreide 
ist iheuer, aber es wird noch theurer, 

brangw^nasy «o, Subst. m. der Brantwein, v 
demin. brangwynSlis, -nuiis, -nukas; brang- 
w^nas macnus, der Brantwein ist stark. 
brangwjna wirti, den Brantwein destil- 
liren. 

brangw^nlninkas. -ö, Subst. mob. Brant- 
weinfabrikant oder -Händler. 

bränyln, -nyjau, -nyflu, -nyti kft, Verb, 
tr. oerauben , plündern ; nicht mehr recht 
im Gebrauch, zmones bränyti , die Leute 
plündern. — || Subst. bränyjimas, das 
Plütidem. bränytojis, der Plünderer. — 
i| Zstz. ap-bränyju m^dj, den Baum be- 
ästeln. nubränyju medj, den Baum abästein. 
zmogn ißbränyti , einen Menschen ausplün- 
dern. — II Caus. bränydinu, ästein od. plün- 
dern lassen. ißbrSuydinu, ausplündern l. 

[bran^s, -io, Subst. m. nach M. Bäuber. 
Sonst unbekannt.] 

bränininkas, f. -k^, Sbst. mob. Plünderer. 

branki^y -6s, Subst. f. das Anschwellen od. 
Quellen der ins Wasser gelegten Körner. 

brankfaü, brankföiau, -iikf6fla, -nkföti, 
Verb. intr. dur. bloss oder unbedeckt da- 
stehen , daliegen; emporstarren z. B. von 
einer Ruine.' — || Ä*fe,sf. branklojimas, das 
Empor starren. — || Caus. brankfodinu, 
emporstarren lassen. 

brankßafi, -ß6Jaa, -ß6flu, -ßöti, Verb, 
intr. dur. s. v. a. brankfaü, bloss od. un- 
bedeckt daliegen, dastehen; emporstarren, 
z. B. käulai, lötos braükßo, die Knochen, 
die Latten starren unbedeckt empor. 

[brankftu, brangau, brankflu, brankti 
u. rslt. in der Zstz. pabrankllu ungew., 
wofür sonst im brinkltu. s. d.] 

[brankßtas, -0, Subst. m. ein Bruch im 
Felde.] 

braftkßteiia, -teröjaa, -ter^flu, -teröti, 
Verb, intrans. ein Schallwort, den Laut 
brankit od. braßkßt kurz von sich ge- 
ben. — II Substant. braflkfterejimas oier 
brailkßterejimas , das Schallen des Lautes 
braftkßt. 

braftktas, -0, Subst. m. 1) in pr. Südlitt. 
Hundsknüttel. 2) bei Brd. Lauf? 

bräntai, -ü, Subst. m. PI. 1) SndliU.jBeu- 
len. — 2) eine Pflanze, die im Flachse 
wächst und sich um die Flachsstengel win- 
det; bei Hagen auch mentüriai und bran- 
tücziai genannt; Ackerwinde, convolvulus 
arvensis L. 

[bräntmedis. -dzio, Subst. m. brandiges 
Holz.] 



56 



brautiitis 



brazd^ju 



[brantutis n. PI. brantaeziai, Sabst. m. 
das Windehraut^ 

Ibranta m^s, Franzoaenhole,] 
Ttotüz^, -to, Sabst. f. (dtsch ^cmdhaiM)^ 
BrennereihaiMf wo Branntwein gebrannt 
wird. 

[brarlkai, -II. Sabst. m. Plor. nach M. 
Schösse am Wams; sonst anbekannt.] 

braftl^, «98, Sabst. f. eine seichte Stelle im 
FliMS zum Durchtoaten, Durchwatestelle, 
von bredii. (poln. brod, Furty 

brafüngasy f. «a, Adj. voll seichter Stellen, 

[braßkau, -kiaa, -kyAu kytl, schütteln, 
iabraßkaa z. B. einen vollen Sack zusam- 
men schütteln.'] 

brftßklnu, -kinau, -k(Aa, -k(tt n- -Unti 
kl| u. kämt, Verb. tr. a. intr. fact. von 

. braßkü etwas wie durch Brechen knacken 
oder knallen, prasseln machen, ßattis 
twors^ bräßkina, der Frost macht den Zaun 
knadcen. — || Subst. bräßkinimas, d€ts 
Knackenmachen, braßkintojis, Jmd, wer 
knacken macht. — || Zstz. meistens in 
der Bedeut. von brechen, na-bräßkina, 
dbhrefhen \ prabräßkina, dwrchhrechen. \ 
fabräßkina, zerbrechen. \ aibraßkina, 
knackend hinauf bringen od. kommen. — 
II Caus. bräßkindinuy etwas knackend od. 
prasselnd brechen lassen, machen, 

braßkü, kSJau, -kSAu, -kSti. Verb. intr. 
Schall wort, krachen, prasseln, knacken, 
wie beim Brechen von hölzernen Dingen, 
von einem schwer beladenen Wagen etc. 
pirßtais braßketi, mit den Fingern knacken. 
wezimas, fafikiai apkräutas, bräßka, ein 
schwerbeladener Wagen knackt, fensbütas 
wejo judinamas braßka, ein altes Haus, 
vom Winde gerüttelt, knackt. — || Siibst. 
braßkejimas, das Knacken oder Prasseln. 

— II Zstz. meistens vom GeJien oder Kom- 
men mit Geprassel, ätbraßka, Jkomm^ pras- 
sdnd her. \ ißbraßka, geht prasselnd hin- 
aus, nabraßka, hinprasseln, j pafbraßka, 
Jieim prasseln, iiibraßka, hinaufprasseln. 

— II Caus. braßkedinuy prasseln machen, 
lassen. 

braßküSy f. -i, Adj. knasterig, pr asselig. 

braukaft, -klafi, -k^Au, -k^ti kft, Verb, 
tr. (frq. von braukiu) mel^rfach arückend 
streichen od. streicheln; z. Bsp. piitmönas 
fii taukals braakyti, die Geschwulst mit 
Fett streichen. —- || Subst. braükymas» das 
Streichen. \ brauk^jis, braakSjas, braa- 
kikas, wer streicht. — || Zstz. apbraakyti, 
mehrfach bestreichen. \ atbraukaü, fortge- 
setzt zurückstreichen. \ ißbraakaS, mehr- 
fach ausstreichen, etwa Palten (rukßlüs 
ißbraakaS)«— || Efl. braakaüs, mir od. mtc/* 
mehrfkch streichen, j apßbraukaü, sich fort- 
gesetzt bestreichen. | ißfibraakaü, sich oder 
für sich fortgesetzt ausstreichen etc. — || 
Caus. braukj^dina, fortgesetzt streichen od. 
streicheln lassen, apfibraakydinu , sich od. 
für sich fortgesetzt oestreichen lassen. 



Ibraukis, -io, Sahst, m. ein Hie 
rankiti, -kiaü. -kAu, -kti, 1 

tr. etwas mit Anwendung einige 
streichen, scharren, räf^ bra^ 
Thau (früh morgens mit den Pös 
fen. miSgs^ iß akiü braoktis, 
Schlaf aus den Äugeti wischei 
per weid^ braokti, mit der H 
das Gesickt fahren. — | Subst. l 
das Streichen, braoktojis, braol 
streift oder streicht. — || Zstz. 
bestreichen. \ atbraakiü, zurüa 
I X-braokiü, hineinstreichen, hi\ 
ren. \ ißbraukiü, ausstreicJien , 
ißbraükti, ein Wort ausstreichen. \ i 
abstreifen. | pa- braukiu, forts 
pdr- braukiu, durchstreicfien. \ p 
durch Streiclien öffnen, anfam^ 
keli prabraukiü, denWeg (mit d 
ton gleitend) bahnen. \ pri-bra 
zustreichen, z. B. fnieg!^ priS j 
braukti, den Schnee an die Wc 
ren. \ fa - braukiu, zusamme 
I azbraukiü , hinauf scharren. 1 
kiü, Flachs schwingen. — 1 Rfl 
sich oder für sich streichen od. 
apfibraukiii, sich od. für sich b 
bescJiarren, bewischen etc. — ] C( 
dinu, wisdien^ streiclien^ scharren 
I law %a nS ßakos nufibraükdint 
Beeren vom Zweig abstreifen U 

[braukßtuwis, -wio, Sahst, m. 
ßtuwas, ein Butten- fass.] 

brauktüwas, -o, od. lieber Plur 
wai, bei Coad. brauktawe, ein 
od. Streif Werkzeug , z. B. ein 1 
die Köpfe des Flachses von dos 
streifetid abzureissen. 

braoktüwö, -Ss, Sahst, f. ein Sei 
ser bei Coadj.; überhaupt ein 
Werkzeug. 

[braworas, -o, Subst. m. die 
sonst briüze.] 

brSzas, -o, (sonst auch bräzdas, 
Saft der Bäume , unter der . 
Frühlinge. 

brazd&, -9s^ (auch brazä, -9s), 
die Zeit tm Frühlinge, in w< 
Bäume unter der Kinde am saftig 
medzius ne reikia X brazd^ i 
Bäume soll man nicht JMuen, 
sich im Saft befinden. 

brftzdas, -o, Subst. m. der Saft 
Baumrinde; in Samog. der sa 
der ganz junge Theil der Baum 
Splint. 

brazdIHa, - zdawafi, - zd&Au, 
mMf, Verb. tr. 1) einem Baum > 
(bräzd^) abschaben. — 2) bei ( 
Baum mit vollen Händen dei 
und Blätter berauben; das Lav 
fen. — Subst. brazda^vimas , da 
ben oder Abstreifen eines Baum 
d^tojis, hrazdSjas, wer die Bäume 



bräzyju 

bestreift. — | Zstz. aphrazdiiia, heschäbeti, 
begreifen. \ nubrazd^jQ, aisireifen, ab- 
schaben [| Rfl. brazdujus , für sich etwas 

besduiben, abstreifen, j apAbiazddju, für 
sich beschdben, abstreifen, nulibrazdujn, 
für sich Bäume abschaben , abstreifen, — 
I Catis, brazd^dinu nubrazdtidiDu , apbra- 
idl[dinn, Bäume abschaben od. abstreifen 
lassen, 
Vrizjja, -zyjau, -zyflu, -zyti rndd;, Verb, 
trans. einen Baum des Laubes berauben; 
dem Baum das Laab abstreifen; das was 
braznju; bei Tilsit aber gebraucblicber als 
brazuju. 
[brtdö und br^dnö^ -^s, Sabst. f. eine 

Nedcerei, Fopperei,] 
[luM&lSj -io, Subst. Dcmin. von bredis 

m. nach Brd. die Morchel] 
Mdjju, -yjau, -yflu, -yti kl|, Verb. tr. 
bei Tilsit täuschen, trügen; wohl nur als 
Scherzwort. — || Subst, br?dyjimas, das 
Täuschen, Trügen. — || Zstz, nubredyju 
ttlt zu br?dyju Jmdn betrügen, — || Rfl, 
noßbrSdyju, sidi betrügen rslt. — || Caus, 
bredydinu nufibrJdydinu, betrügen, sich 
betrügen lassen, 
ViMis, -dzio, Subst. m. das Elenn auch 

der Hirsch, s, bricdis. 
[brCdnflt« -=- brMö.] 
•redft, bridaü, brlflu, brifti (poln. bro- 
dzic u. brn^c, waten; versinken, sich hin- 
einstürzefi) , Verb, intrans. waten, durchs 
Wasser gehen; uneig. auch per zol^ brilli, 
äwrchs Gras waten. — || Subst. bridiraas, 
das Waten, briftojis, bridikas, brid?jas, 
Jmd, welcher watet. — || Zstz. apbrifti, 
%mvDaien. \ ätbredu, herwaten. \ ;bredu, 
\ineinwaten. \ ißbredu, hinauswaten, \ nü- 
bredu, hinwaten, \ parbrodu, heim waten. 
I pabredu, watend fort kommen und fort 
wnnen. \ perbredü, hindurch- u. hinüber- 
faxten, \ prabredu, vorbei waten, \ pribredu, 
Unsuwaten. \ uzbredu, watend hinauf- 
hmmen. k^ uzbredu , watend auf etwas 
hmmen, — | Rfll. briftis, für sich waten, \ 
prifibrilti, watend (für sich) an etwas 
hmmen, z. B. jis prifibrido priS kraßto, 
er watete ans Ufer, um etwa hinauf zu 
steigen oder zu welchem andern Zweck 
u. 80 auch mit andern Präpos. — || Caus. 
brizdinu, waten lassen, ißbrizdinu, wa- 
tend herauskommen lassen. 
brifkBtft, brSßko . brSkß' , brSkßti , Verb, 
intr. inchoat. anbrechen, vom Tage: dienä 
(aber auch ohne diena) brekßta, der Tag 
bricht an. — || Subst, dienos breßkimas, 
prabreßkimas, Tagesanbruch. — || Zstz. 
prabrekßta rslt. m. brekßta. — || Caus. 
brekßdinu, anbrechen lassen. 
Mfmas^ -0, Subst. m. der Bräm, Besatz, 
Einfassung z. B. an der Mütze, müczes 
brSmas. 
Mid^, f. -dnfl, Part. Präs. Act. zu br('(lu, 
«•/■, eig. gereift. 



briaujäs 



57 



brend&lingas, f. -a. Adj. kernig; selten. 

brendäljTH, 6. br^ndälio, Subst. m. (2er in- 
nere von der Schale umschlossene Kern 
des Kernobstes f einer Kirsche, Pflaume, 
auch einer Nuss etc. 

br^ndau, Aor. Ind. von br^ftu, reifen, 

[brefcüu, -fcfeti, belfern von Hunden.] 

br^ftu, br^ndau, brlflu, brifti, Verb. intr. 
inchoat., einen Fruchtkern gewinnen, sich 
zum Kern ausbilden: daher auch reifen, 
rugiai br(Jfta, der Roggen gewinnt Kör^ 
ner, beginnt zu reifen, rießntal br^nd^, 
die Haselnüsse sind gut reif. — || Subst, 
broiidimas, das Reifen, — || Zstz, aphr^ftu, 
ringsum die Gestalt der Reife annehmen; 
zu reifen beginnen, ißbr^fbi, ganz reif 
werden, nra-brendQ rießutai, ziemlich 
reif gewordene, im Reifen begriffene Nüsse. 
I pri-brend^s, ziemlich herangereift. — || 
Cat4^. brQzdinu, reifen lassen, 

[ bre^ga , - ^SJau , - ig^ün , - ^tl , in poln. 
Litt, stammeln. — || Subst. brezgejimas, 
das Stammeln.] 

[bre^yju, -iyjau, -iyflu, -fyti, abschä- 
len, abledern.] 

brSiis, -io, Subst. m. 1) das vertoundende 
Kratzen. — 2) der Riss, welcher durch 
Kratzen verursacht wird. 

hrHlvLj brSiiau, brSßiu, brSßti, Verb. intr. 
kratzen, so dass erkennbare Spuren zu- 
rückbleiben, oder dass es schmerzt. katS 
täw X raflk^ breß* , die Katze wird dir 
in die Uand kratzen. — || Subst. brezi- 
mas, das Kratzen. \ brezikas, der gern 
kratzt. — II Zstz. Öfter trans. atbreßti k2[, 
etwas loskratzen. \ |breßti rslt. von bre- 
ziu \ k%, einkratzen, \ ißbreßti k9[ aus- 
kratzen I nubrßziu, abkratzen, \ prabreziu, 
durchkratzen, durch Kratzen öffnen. — 1| 
Rfl. breßtis, sich kratzen. {R breßti, sich 
eiyikratzen. | prafibreßti, sich durchkratzen. 

— II Caus, brezdinu, kratzen lassen, \ pra- 
Jibrezdinau, ich habe mich (od. mir etwas) 
durchkratzen lasseti. 

breiü, -iSJau, -iSflu, -f5ti, Verb. intr. 
ziemlich hörbar rascheln z. B. auch von 
Personen ziemlich entfernt undeutlich 
sprechen (schallnachahmend). — || Subst, 
brezejimas, das Rascheln, — || Zstz, pa- 
brozeti rslt. von brciii, hinraschdn; dann 
auch bei Verben der Bewegung zur Be- 
zeichnung des Geräusches unter welchem 
dieselbe geschieht, z. B. ätbrezu, herge- 
rascJielt kommcfi, \ parbrezeti, raschelnd 
heim kommen etc. — jj Caus. brezcdinu, 
rascheln lassen, 

bri&uJus, briöwiaus, brl6aAäs. brl&utis, 
Verb. rfl. sich mit roher Gewalt vordrän- 
gen, jis briäujas \ widu, er sucht mit 
Gewalt hineinzudringen. — || Subst, ifibriö- 
wimas , das Eindringen mit roher Gewalt. 

— II Zstz, atfl-briäuju. sich herandrän- 
gen. I \Iibriäuju, sich hineindrängen, | 
ißßbriäuju, sich hinausdrängen. \ nufl- 



58 



briaona 



bridnas 



briänja, sich hin- od. hinabdrängen. | par- 
fibriauju, sich heimdrängen. | pafibriäuja, 
sich fortdrängen. | p^rfibriäuju, sich hin- 
aber- oder sich hindurchdrängen. | prafi- 
briäuju, sich vorbei- oder durch eine Öff- 
nung^ etwa durch eine Thür, hindwch- 
drängen. \ prilibriäaju, sich hinzudrängen. 
I fufi-briäuju, zusammen drängen. \ aiUi- 
(oder uffi) briäuju, sich hirtauf drängen. 
— 11 Caus. nur in Zstzgn i(fibriäudinu, 
hvneind/rä/ngen lassen. \ priübriäudinu, 
hinandrängen lassen. 

brlaun&y -ös, Sabst. f. eine stumpfe Kante. 
peTlio brianna, der Messerrücken, pudo 
briauna, der Rand des Topfes. Demin. 
briaun^e, briaanike. 

br^dau, brj^dojau, br^doAu, brydoti, Yrb. 
intr. darat. hineingeioatet dastehen, jis 
brydojo wandenyie iki kSlia, er stand im 
Wasser bis an die Knie. — |i Siibst. bry- 
dojimas, das Dastehen im Wasser. — || 
Zstz. giebts hier wohl nicht. — Caus. bry- 
dodinu^ hineingewatet dastehen lassen. 

brydis, -diio, Subst. m. 1) das Waten 
8. V. a. bridimas. — 2) die Spur des Wa- 
tens etwa im Grase. 

[brydiäus, -iaus. Subst. wer im Grase einer 
geraeinsamen Wiese die Grenze austritt, 
der Water.] 

brl^diönä, -ös, Sbst. f. näral. miefa, Hirsch- 
fleisch. 

bmdis, -diiOy Subst. m. der Hirsch oder 
auch das Elenthier. 

brl^dkriafinis, -io, näml. pe;li8, ein Mes- 
ser mit einer Hirschhornschale. 

bri^dmuß^s, -io. Subst. m. der Wilddieb; 
Hirsch- und Elenthier jäger. 

brIMplaükiSy -ö, Adject hirsclüiaarig oder 
rehhaarig z. B. briedplaükis arkljs, ein 
hirsch- oder rehhaariges Pferd. 

biigis, -gio« Subst. m. aus dem Deutschen 
eig. eine Brücke; nur von etwas Gebrück- 
tem gebr., wie z.B. von einer Pferdebrücke 
im StaU. 

[biika, -OS 9 Subst. f. u. brikas. -o, Subst. 
m. nach Schleicher Lastfiihre, Lastwagen.] 

[bryliat, -iü, Subst. m. PI. in poln. Litt. 
die Hutkrämpe.] 

brllis, -io, Subst. m. (dtsch) die Brille., 
biilius, -iaus, Subst. m. der Hut. Zem.] 
brilas, -aus, Subst. m. Samog. der Hut!] 
brindas, -o, Subst. m. eine Halskrause^ 
ein runder Kragen.] 

brinkinu, -kinau, -k^flu. k^ti u. -kinti 
k|[, Verb. tr. (fact. von Drinkllu) quellen 
oder sehr Nasses betrocknen machten ; doch 
nur selten, wofür lieber brjftu und caus. 
brendinu; z.B. raieiiüs falyklai brinkinu 
od. brendinu, ich quelle die Gerste zur 
Malzbereüung. — || Subst. brinkinimas, 
das Quellen oder Betrocknenmachen. 

brinkftu, biinkau, briulLAu. biinkti, Yrb. 
intr. inchoat. 1) quellen oa. durch Nässe 
schwellen z. B. iirniai wandenyjä brinkfta, 



die Erbsen quellen im Wasser. — 2) von 
morastartigen Flächen, durchweichtem Bo- 
den: festwerden oder betrockt^n. kSlias 
brinklta, die Strasse wird trocken. — || 
Subst. brinkimas, das Quellen, Betroch- 
nen. — || Zstz. Bdtg 1. iß-brinkti, aiAS- 
quellen, pa-brinkti rslt. von brinkti. — 

I Bdtg 2. ap- brinkti, betrocknen. iß- 
brinkti, austrocknen, pra- brinkti, ziem- 
lieft betrocknen. — | Caus. bhnkdinu, quel- 
len od. trocknen lassen. 

brinkfta, bringau, brinkAu, biinkti, Yrb. 
intr. inchoat. theuer werden , besond. rslt. 
in der Zstz. mit pa-; jawal[ pabrmgo, das 
Getreide ist theu,er geworden. 

brinkßt, Interj. das Schlagen eines Schnipp- 
chens; das Schnellen des Daumens nnd 
des grossen Fingers einer Hand an ein- 
ander bezeichnend. 

brlnkßteriu, -röjau, -^flu, -öti, Yerb. 
intrans. punctiv. Schnippchen schnellen. 

— II Subst. brinkßterejimas, das Schnipp- 
chen-Schnellen. — II Zstz. pabrinkßtenn, 
rslt. zu brinkßteriu. — || Caus. brinkßte- 
redinu, Sclmippchen schnellen lassen. 

briftinis, -i, Adj. etwas, das beim Waten 
oder watend gebraucht wird, z.B. brütinis 
tifiklas, ein Watenetz. 

br][ftu, brindau, bi^flu, br^fti, Yerb. intr. 
inchoat. 1) quellen durch Nässe, diirys 
zirniai brylla, di^ Thüren, die Erbsen 
quellen. — 2) betrocknen oder fester wer- 
den von morastigem > durchweichtem Bo- 
den, kelias brilta, die Strasse betrocknet. 

— II Subst. brindimas, d^is Quellen oder 
Betrocknen. — \\ Zstz. Bdtg 1. ißbrjfti, 
ausquellen, pabriftu rslt. von brjltu. uz- 
brilli, zuqueileny z. B. dürys uibrindußos, 
die Ihüre ist zugequollen (dass man sie 
nicht öfl'nen kann). — Bdtg 2. ap-brifti, 
betrocknen. prabrifti, rslt. von briftu. — 

II Caus. brjzdinu, quellen oder betrockenen 
lassen. 

[biißas, f. -a, Adj. frisch, neu.] 
[britdnas, -o, Subst. m. in Südlitt, ein 

grosser Bauerhund.] 
[br;ftfkd, -^s, Subst. f. in Südlitt, ein 

Metallheft f kröche.] 
britwä, -ÖS, Subst. f. das Rasirmesser. 

(poln. brzytwa, Barbiermesser). 
briuißis, -iJs, Shst.f. die Plötze; ein Fisch. 
[brlzdis, -diio, Subst. m. in PI. brizdziai, 

Haidekraut. Hg. calluna vulgaris.] 
[brizgauju, -gawau, -gauflu, -gauti, 

Brd. leckern; viel küssen.] 
[brizginSju, -nawafi, -nfiJIa, -n&ti, Yrb. 

intr. frq. rte/ leckern ^ küssen. — | Rfl.hriz- 

ginüjus, sich gegenseitig viel küssen.] 
bridnas, f. -biiün^, Adj. braun. Tpoln. 

brunatny, - a, dunkelbraun, brauwHau). 

best, briünalis, f., -noji. Adv. brianal, 

directiv: briunju. briUnaT parwÜti, braun 

färben. Comp, briünefnis, f. -fn^. best. 

brionernyiis , fem. -nefhioji. Superl. bra- 



brionas 



brukü 



59 



niäafias (od. braniäußs), f. -ßa, best, -ßafis 
(od. -fyOs), f. fioji. — Subst. brionümas, 
das Braun. 
[briaiuis, od. bmiiiis, -o, die Augetibraue.] 

brifiniSy -io, Subst. m. das Bratm; Wien- 
braun. Brd. 

brlcsilfts? -0, Subst. m. der Zaum. 

briz^. -gSjaUy -grSflu, -gSti, Verb. iutr. 
1) fasern t ausfasern, — 2) blöken y 
meckern, brummen. 

brdgrfts, -o, Subst. m. der Brägen , die 
Schlampe; die zurückbleibende Masse bei 
der Branntwein- od. Bierbereitung, welche 
zur Viehfutterung benutzt wird. 

brSkms, -o, Subst. m. in Südlitt, der Feh- 
ler, koznas zmogiis tur (awo broks^, ein 
jeder Mensch hat seinen Fehler. (Ob vom 
deutschen Bruch?) 

brdkas^ f. -II, Adject. brüchig ^ schadhaft. 

Coadj. — best, brokäfis, f. -köji. — Adv. 

brokai; directiv: brokjn. 
brökßUis, -0, Subst. m. = brokßtüwas. 
brokßtikiras, -o, Subst. m. das Butter fass 

(wohl von dem Schall, den es bei der 

Butterbereitung macht.) 

brok&Ja (auch brok^mu), -kawaü, -kfiflus, 
-k&ti, mähein, tadeln. (Coadj.) 

brokfl, Voc. Sing, zu brölis, -o, Bruder. 

broliwaikis, -io, Subst. m. der Bruder- 
iohn. brolSLwaikiai, -iü, Brüderkinder. 

brolifndis, -diio, Subst. m. der Bruder- 
mörder. 

[brol^ezia, -os, Subst. fem. des Bruders 
Tochter. Brd.] - 

br6U£ii6, -^8, Subst. fem. Bruders Frau; 
sonst nach dem Dtschn mehr ßwcgerke. 

ibroUkas, -o, Subst. m. Brudersohn. Brd.] 
f6li8, -io, Subst. m. der Bruder, im Voc. 
^ brolau. Deminutivformen: brolytis, brolü- 

äs, brolukas. brolut?lis, broluzytis. (poln. 

brat, Bntder). 
broljrw, -^, Subst. f. die Brüderschaft, 

Brüderlichkeit. 
br61ißka8, f. -a, brüderlich; nach Art eines 

Bruders; einem Bruder geziemend; best. 

broUßkafis, f. -koji. — Adv. brölißkai; 

Sbst brolißkiimas, Brüderlichkeit; wenig 

gebräuchlich, 
bi^liadfs, f. -8, Subst. mob. der Bruder- 
mörder. 
[bi^Bias. -0, Subst. m. in Südlitt, der 

Schla^aum. Vgl. poln. brama.] 
[broiaoja, -mojau, -moflu, -moti, tadeln.] 

Br$i^. -to* nach M. ein Frauenname. 
bfoBuft, broßklaü, brökßiu, brdkßti, 

Verb. tr. Schall wort fwielt^ brokßti, but- 
tern; durch das Heben und Niedorstossen 
eines unten durchlöcherten Stempels, durch 
welchen die Sahne durchgetrieben wird, 
entsteht ein Geräusch, welches mit der 
Lautverbindung des Yerbalstammes brokßt 
einige Ähnlichkeit hat. — B Subst. broß- 



khnas. Bei Tilsit wird brokßti weniger 
gebraucht; man sagt dafür fwielt^ mußti. 

broßnägas, -o, Subst. m. eine gespaltene 
Klaue vom Binde od. vom Schafe. Coadj. 

[brotaitis, -cüo. Subst. m. demin. nach 
Schleicher Brüderchen, wenns nicht etwa 
als Druck- od Schreibfehler für broläitis, 
Demin. von brölis steht.] 

[broterSlis, -io, Subst. m. Dem. (von brö- 
lis) Brüderchen, bei Schleicher.] 

[brotußd, -is, Subst. f. nach M. Bruders- 
tochter.] 

[brotüiis, -io, Subst. m. Vetter, Cousin.] 

[bro£is, -io, der Vetter, Cousin; wohl eine 
Contraction aus brotüzis.] 

[bruczioju. 'OÜ* purzeln; vgl. brüzSju.] 

[brügis, -10 =» brükas.] 

bratßö, -is, Sahst, f. die Pletze oder der 
Platz, ein Fisch. 

brfikas, -o, Subst. m. die Wruke, Bruke, 
Kohhiibe; sonst auch greßtinis u. fetin^s. 
(poln. brukiew, -kwi, f. Kohlrübe, Kohl- 
rabi). 

brftkas, -o, Subst. m. ein Steinpflaster, 
eine bteinbi'ücke. 

Ibrukauju = brukSju.] 
rtikis, -io, Subst. m. etwas durch Strei- 
chen (braukiii) Gemachtes, der Strich. 
Demin. brtikClis, kleines Strichelchen. 

[brfiklis, -io, Subst. m. in Südlitt. Knüt- 
tel, Prügel.] 

brüknö, -ös, Subst. f. gew. PI. brüknds, 
die roihe Heidelbeere, Preisseibeere; Hg. 
vaccinium vitis idaoa. 

braköju = burkdju. s. d. 

[brukßis, -io, Subst. m. eine Linie; vgl. 

brükßmis u. brükßnis.] 
brükßmis, -mio (auch brflkßnis, -nio), 

Subst. m. fast s. v. a. brükis, Strich aber 

auch Streifen, rykßtes plakimas brükßmi 

padare, die Züchtigung mit der Ruthe 

hat einen Streifen gemacht. — Demin. 

brukßmelis, -mükas, -mytis etc. 
brükßnis und brükßnis, -nio^ Subst. m. 

Strich, Streifen, s. brükßmis. 
brükßniätas, f. -a, Part, od Adj. gestreift, 

streifig; best, brukßniutaßs , f. -toji, — 

Adv. brükßniutai. 
brükßniSJu, -ßniawafi, -ßni&Au, -ßniüti, 

Verb. intr. Striche oder Streifen machen. 

s. brükßmis; doch selten im Gebrauch. 

brukü, brukaü, brükfiu, brükti, kliX^I, 

Verb. tr. etwas in eine enge Spalte ein- 
zwängen; mit Gewalt einfügen, kam du- 
nos k4rni ; bürns^ , pinings^ X vaüki^ brükti, 
Jmdm einen Bissen Brot in den Mund, 
ein Geldstück in die Hand zwängen. 
— Il Subst. brnlnmas, das gewaltsame 
Hineinstecken. \ bruktöjis, brukijas, bru- 
kikas, wer gewaltsam hineinsteckt. — || 
Zstz. tbrükti, rslt. m. briikti. — || Caus. 
'^x\xkA\ii\x,gewaltsamhineinzwängen lassen. 



60 



brükuju 



brflkiya, -kawafi, -k&Au, -k&ti k|, (dtsch) 
Verb. tr. gehfauchen^ noch etwas nöihig 
hctben, aß bruk^ju piningü, ich brauche 
(habe nöthig) Geld, aß brüküja tas iolcs 
pro drügi, ich gebrauche diese Medizin 
gegen das Fieber. — || Subst. brükawimas, 
das Gebrauchen. — || Zstz. apbrukSti, 
bebrauchen. \ ißbrük^ti, ausbrai^en^ 
ein Gefass durch den Gebranch leeren. | 
nubrakujn , abnutzen z. B. die Spitze eines 
Messers. I fu-brüknjn, verbrauchen. — || 
Rfl. brükutis, für sich gebrauchen. \ fufi- 
brakSti, sich verbrauchen. — Caus. brü- 
Midinu, gebrauchen lassen. 

brükiyu, -kawau, -k&flu käti, Verb. tr. 
briicken^ Steinpflastern; dtsch. — Sübst. 
brukawimas, aas Brücken, fbatda ißbru- 
kfiti, einen Stall ausbrücken. 

brünklis und brunkl^s, -io, Subst. m. s. 
y. a. fpriüdulasy der Knebel, ein kurzes 
dickes Stück Holz, zum Zusammendrehen 
eines Strickes. 

bmnkUiya, -kliawafi, klfiAa, -kli&ti k^ 
Verb. tr. knebeln. — || Sitbst. brunkliawi- 
mas, das Knebeln. | brunkliütojis , wer 
knebelt. — || Caus. brunkliudinu , knebeln 
lassen. 

[brunßis, -io, Subst. m. = braißis, die 
Pletze.] 

[brunktas, -o, Subst. m. die Brunstzeit 
des Viehes.'\ 

brüßk^u, -kawafi, -k&Au, -k&ti, Verb, 
tr. s. V. a. brazuti , hörbar scheuern, s. d. 
(Coadj.) — Subst. brußkawimas. 

[brußokas, -o, Subst. ein starker, hand- 
fester Kerl; wohl verächtlich.] 

[brütka, -os. Subst. f. die Braut; deutsch 
Brd.] 

[brütkonas, -o, Subst. f., der Bräutigam. 
Brd.] 

brüwde. -Äs, Subst. m. u. f. der Brauer, 
(dtsch.) 

brüwöli^nö, -6s, Subst. f. die Frau eines 
Brauers. 

[bruwMyeiia, -ios, Subst. f. des Brauers 
Tochter.] 

[bruwis, •wio, Subst. m. die Augenbraue.'] 
brüzas, -o, Subst. m. Brauer um Goldap, 
für das sonstige bruwele.] 

[bruzgauju, -gawafi, -gäoAu, -gäati =» 
bruzgu.] 

[brazga, -os, Subst. f. das Rauschen.] 

brüzgas, -0, Subst. m. gew. PI. bruzgaT, 
-ü, das Gestrüpp. 

bmzg^nas, -o, eine grössere Strecke stellen- 
den Gestrüpps. 

bntzgü, bruzgSJau, brazgSflu. bruzgSti, 
Verb. intr. Schallwort, ein Geräusch wie 
das des Rascheins von sich geben , rascheln. 
— II Subst. bruzgejimas, das Rascheln. 
bruzgSjas, der RascMer. — || Zstz. at-, 
\-, iß-, nu-, par- etc. bmzgeti; bei Ver- 
ben der Fortbewegung entsprechend der 
Bdtg. der betreffenden Präpositionen I^er-, 



bübinu 

hinein-, hinaus-, hin- od. hinab-, heim- 
etc. rascheln, pa- bmzgeti, fortraschein^ 
raschelnd sich entfernen. — || Caus.bnuge- 
dinu, rascheln lassen. 
[bmzgtüls, -io, Subst. m. ein Klotz , EJöUs- 
chen; Knebelmrbel an der Violine; ein 
Schemel, auf den man dieFüsse setzt.] 

[bruzguli^u, -liawau, -lififla, -lifiü, 

knebeln, Klöppeln, würfeln.] 
[bnizyju, -yti, hei "M.. niederdrücken ;drük' 
ken, dass Spuren davon sichtbar bleiben.] 

brüiö, ÖS, Subst. f. dcts Brauhaus (aus d. 

Dtsch.) 
[brfiiylu, -yjau, -yAu, -yti, nach M. 

drücken. |-brüzyti, eindrücken; in poln. 

Litt, ein Fass beschlagen.] 

bmifiju? -^waü, -ifiAai, -ifiti, Verb. tr. 
Schallwort, mit Geräusch scheuem, z. B. 
Garn od. Leinwand über eine Stange, um 
es weicher zu machen , oder um die Scha- 
ben daraus zu entfernen. — || Subst. brü- 
zäwimas, das Scheuern. — bruz^tojis, 
-z^jas, -zikas, wer scheuert. — || Zstz. ap- 
brüzöti, bescheuem. \ ißbrüzuti, at«- 
scheuern; eig. scheuernd hinausthun z.B. 
die Schaben aus dem Garn. | fubrtlz^ti, 
zerscheuern. werpalal fufibrazawo , das 
Gespinnst hcU sich zer scheuert. — || Caus. 
brui'tidinu, scheuern lassen. 

bdbauju, -bawau, -bauflu, -bauti. Verb, 
intr. frq. vielfach dumpf und hohl orüUen, 
wie ein Stier. — Siihst. bübäwimas, das 
fortgesetzte dumpfe Brüllen. 

[bübölninkas, -e, Subst. mob. ein Trom- 

melscMäger.] 
bttbenü, -benafi, -b^fiu, -b^ti od. -b^ntl, 

Verb. intr. Schallwort, dumpf dröhnen, 
besonders vom fernen leisen Donnern ge- 
braucht, jaü perkunija bubSna, das Ge- 
witter lässt sich schon von ferne hören. — 
[ Subst. bubSnimas, ein Dröhnen. — !l 
Zstz. pa-bubenti rslt. von bubenti. — |1 
Cau5. bub^dinu, fem leise dröhnen lasaen^ 

bübyju, -yjau, -yfiu, -yti, s. v. a. bik— 
binu, Verb. tr. u. intr. Schall wort, €tu>€i9 
mit dumpfen Schlägen thun z. B. dre- 
schen, jawüs biibyti, Getreide dreschen^ 
— II Subst. biibyjimas, das wiederholte 
dumpfe Schlagen. \ bübytojis, der oft so 
schlägt, dass es dröhnt. — || Zstz. in der 
Bdtg von dreschen, ap-bübyti, hedre- 
schen. \ iß-bübyti, ausdreschen. | nnbii- 
byti, abdrescJien. \ per-biib^, überdre- 
sehen. — || Rfl. bübyjus , für sich dres^ten, 
prifi- biibyti, sich satt dreschen. — Caus. 
bübydinu, mit dumpfen Schlägen schlagen 
(dreschen) lassen. 

bübinu, -binau, -blflu, -bfti od. -binti 
ki(, Verb. tr. frq. Schallwort, wiederhe^ 
dröhnend schlagen, genau s. v. a. bübyju. 
II Subst. bübinimas, das Schlagen. — 
bübintojis etc. der Schläger, Drescher. — 
Zstz. ganz wie bei bübyju. 



bmVkftti, -*s, Sobst, fem. die Bttberfi, 

Bänke. Brd.] 
btblfs, -io, SubHt. in. die Bohrdommel. 

». banbl^s.] 
IMUIo, -blStl, schreien, irie eine Rohr- 

dnmmeL] 
»atus, -o, Snbst. m. die Trommel, (]afUr i 

hlnfiger bfignas. (poln. b^beo, bnti, Trom- 

wl). 
IrtbiTlDi -J>JJ»n, •nfflii, -nyti, Verb. 

JEtr. Schallwort, trovimeln. — |l Suhst. 

bSbnjjimafi, das Trommeln. \ bSnnytOJis, 

bübniniDkas , der Trommler. — |{ Zitz. 

iBbShnjti, auetromaieln , tromirtelnä her- 

B/arnfe». \ pa-bflbnjti result. von bü- 

ujti, ttutas hmtrammeln, \ XnbQbnjju, 

taammetdrommeln. — | JRß. paribflbnyjH, 
iir tidi etmaa hiiUrommeln. prilibtinf ju, 
lieh ttitt trommln. — || Cau». bübnydmn, 
tnmadn lassen. 

HMslnku, fem. «k^, Snbst mob. der 
TrmmUr. 

WbSji. -nawaO, bHAv, -nfttl, selten 
FüMirn^lI, frömmeln. Subat. babnä- 
>iniu, das Trommeln. 

Hd, Interj. Aufforderung zum Kass beim 
Darbiden des Mundes. 

{hfüis, -eilmnB, Snbst. m. nacb H. nnd 
Kflch ein gestricktes Fischernetz; hei Ness. 
btisstso eine von Weiden geflochtene Fisch- 
fmt; FisiMorh.] 

h(fll]a, -eüftwaa, -cflSfln, -cilBtl b^ 
V«rb. traos. küssen; wohl ein Schallwort. 
ni6t;na kSdiki bocziSwo , die Muttei 
liute das Kind. jSäa buc^iuJBS, sie bei- 
if» kOssen sich, — || SiAst. bnc^iSwimas. 
if Kissen. \ bucziotojix , der viel küsst. 
~ I ZtU. na-bucMti, abküssen, paba- 
«iSti reit von bnciifiti.— | Bfl. bqcziutis 
■iA gegenseitig küssen, palibuc^iüti rsit. 
»OB baciiStis. — || Caus. bacüSdinti, um- 
Kolossen, baciihiia&s, sich küssen lassen. 

HdUg, -lo, Sbst. m. einKuss. d&M büczkj. 
jith mir einen Kuss, eigtl. ein Küssehen 

WWU« oder bnküBU«, -es, Snbst. m. 
'■ t teer gern küsst. 

Htt, .3g, Snbst. f. eine Bude; eine kleine. 
Ar eine knne Zeit zn einem bcsonderii 
Z'fek z. B. zam Waaren verkauf auf di>ni 
Hiiit oder zum Bleichen .der Leinwand 
Uch für die Nacht meiatons von Stroh 
ufgebante Hütte, (poln. btida, Bude. 
Höfe). 

Hlu, -0, Snbat m. die SUie, Gebrauch. 
in und ITetae. kökiu badü ta7 dar^Tim, 
•"[ iceJcAe Weise aollen wir das tAun-' 
UÄii biidn, in keinerlei Weise, d. h. qar 
">A. täwo bSdaa ne-^a£Ü3, deine Weis'- 
(^1 BeiragensJ ist nicht hübsch. 

*«*il, Aor. Ind. von bnndii in der ZsU 
lut (t-, piU)nda{I, üA wachte auf. 



bbdinn 



fll 



lindaw6Ju, •ÖJmi, -dflu, 'Mi k«, Verb. 
trans. bauen, biit^ bndawöti , em Haus 
bauen. — || Subsl. bcdawöjimu, das 
Bauen, bndawötojis, der Erbauer. — {| 
Zstt. apbudanoti, be- oder umbauen; um 
ettcas herumbauen. | at-budawdjn, wieder 
bauen (waa zerstört war). | idbndawojn, 
sich (gut) einiawe«. | ißli-bodawiäju, nch 
(aufl einem Dorfe ina Freie) hinaus bauen. 
\ pabudawoti rsIt. von bndawöti. | perbn- 
dawdJD, vni-bauend verändern. | pribn- 
dnwojn, anEMiHe» od. hinevha-uen. \ fabn- 
dawöjn, zumnimen - bauen. | nzbudawöjn, 
bauenij eine Öffnung schliessen oder anch 
hinauf bauen. — jj Bfl. badawöjSs, sich 
bafien. pafibndawojn , für sich aufbauen, 

— II ßius.bndawödinn, oauenlassen. (poln. 
bndowa, Bau. budowaf, bauen). 

ItndawSni, -^b. Sabat. fem. 1) der Bau. 
2) ein Gebäude. 

budnwdDinlDku, f. -6, Subat mob. Jmd 
der etwas baut; eig. wer ein Gebäude auf- 
führt oder aufführen läset. 
kdf, -«8, Subst f., in Südlitt. Wettstein; 
nach E. besonders Schieferwetustein; vgl. 
gal^ltuwas. 

bAdeibenüs, -lo, Subst. m. der Büttel- 
knecht 

[hnim, -i», Snbat f. eine AH Piteen.] 

WdelifttOn, -lUwM, -liaoBii, -llfatlt 
Verb, eine Büttelei treiben, als Scharf- 
richter thäti^ sein; wenig im Gebrauch. 

— II Subst. biidcliSwimas. — Zsti. etwa 
.folgende: k| fullbikdpliauti, sich als Scharf- 
riaiter functionirend etwas (ein Vermä- 
gen) erwerben. — D Oaus. büdeliandinn, 
Büttelei treiben lassen. 

bJldelUa, -Jos, Sbst. f. die Büttelei, Seharf- 

richierei; selten. 
bftdells, -io, Snbst. ja. der BiUtel , Scharf- 

bildelißku), f. -a, battelmässig ; wohl nnr 

selten gehrftncbt, — best. budelifikaHa, 

f. -koji. — Adv. biideliltkai. 
BadSIißklal, la \ 
BüdelklämUl, la I y.^^. „»™.„ 
Büduplfnal, ä 1 »orfanamen. 
Badwi«cf)al, la ) 
bndStnwÖH, -la, Subst. f. PL die Todten- 

wache nnd deren Feier am Abende vor 

dem Be^bniaa einer Leiche. 
[budfCils, -los, Snbat. t. l'oketfleisiA.] 
[badjju, -fjau, «yflii, -jti, Verb. tr. in 

Soln. Litt, räuchern i. B. Fleisch, bü- 
yta mii'fa, geräuchertes Fleisch. — | 
Subst. bSdyjimaa, die Räudierung.^ 
bad^n«, -«H, Subst. f. bei Tilsit JVocM- 

wache, z.B. ancb hei Arreetanteu. 
badlDlnkas, t. -«, Subst. mob. HütUn- 
oder BudeJibfit'obner. 

emdla, -l^a, Subst. f nach K. = büd«. S.d.] 
fidtnn, büdlnas, bftdfSu, btdjtl n. btl- 
dlnti k^ (poln. budr.iö, wecken). Verb, 
tr. Jmd» wecken, (leimjna btvdra.U, A« 



62 



Büdrius 



bükitu 



Gesinde wecken, — || Shst büdinimas , das 
Wecken, büdintojis, der Wecker. — | Zstz. 
atbiidinti , wieder aufwecken. | iß - budinti, 
Jmdn weckend er- foder aus -•) muntern. | 
pabüdinti rslt. zu büdinti. — || Rfl. büdintis, 
sich od. für sichJindn wecken. | iriibüdiiiti, 
sich od. fü/r sich Jfndn ausmuntern, — \\ 
Caus. büdidinti, wecken lassen, büd^din- 
tis f sich wecken lassen, iffibüdidintis, sich 
aus dem Schlaf ausmustern lassen, 

Büdrius 9 -iaus, Sbst m. ein Familienname. 

budrüSy f. -i, ntr. u. Adj. wachsam; best, 
budriifis, f. budriöji. — Adv. budrial dir. 
budrjn. || Comp, budrefnis, f. -e, best, 
budrefn^lis, f. -nioji. | Superl. badriäoßas 
(od. -fis), f. -fia, best, ßäfis (od. fyfis), 
f. - fiäuGoji. — II Subst. budrümas , Wach- 
sarnkeit; seltener budrjbe od. budryft^. 

bfidii&s, bSdiiaus, bfiflus, b&ftis, kö, 
Verb. rfl. c. Gen. geaen etwas Widerwil- 
len oder Ekel empfinden, sich wovor ekeln, 
grauen. — J Zstz, pafi - od. nufibSfti, sich 
woran verekeln. — || Subst paß- od. nu- 
fibüdimas, der Ekel, der Widerwille. 

bdgrftu, Aor. Ind. von bükltu, erschrecken 
intr. d. h. in Schrecken gerathen. 

hügnusy -0. Subst. m. die Trommel; in 
manchen Gegenden üblicher als bubnas. 

bfijgrnyju, -nyjau, - nyfiu, -nyti, Verb, 
intr. trommeln. — || Subst. bügnyjimas, 
das Trommeln, bügnytojis u. bugnininkas, 
der Trommler, — || Zstz. dieselben wie 
bei bübnyju. ^ 

bflgnlUa, -nawau, -nfiflu, -nfiti, selten 
für bfignyju. 

bfiipiininkas, f. -^, Suhst.moh. der Trommler. 

[bailas 9 -o^ Subst. m. 1) der gemeifie Käl- 
berkropf; sonst gürgzdziai. — 2) bei Brd. 
Latuih.] 

tboilö, -*8, Subst. f. die Kartoffel] 
ulliai, -iü, Subst. m. der Lauch, Schnitt- 
lauch ; bums , die einzelne Pflanze davon. 
buil^s und buüis, -io, Subst m. gcwöhnl. 
Plur. bulliai, der Lauch, ScJmittlauch. 

[bullis, -io, Sbst.m. der Zuchtstier; (Mem).] 
builüs, f. -i, Adj. nach M. länglichrund, 
eirund; sonst unbekannt.] 

[bainüs, f. -i, Adj. nach Brd. wollüstig, 
geil, venerisch; bei Ness. auch frisü^, 
munter, Adv. buiniai, -Jn; Subst. abstr. 
buinumas, Frischheit, Munterkeit, Kraft, 
Geilheit.] 

[buißa, -08, die Art imd Weise; die Le- 
bensweise,] 

[buitis, -i6s, Subst. f. die Existenz, We- 
senheit, Leben.] 

bdk, -kiwa, -Uta, -kirne, -kite; (poln. 
bs^ndzy sei); 1) Imper. von efmi oder efii (s. 
Gramm. § 1106). — 2) buk wird auch als 
eine Conj. in Declarativsätzen mit zwei- 
felhafter Aussage gebraucht (Grm. § 1581). 
jis män^ apfkelbe, buk aß tal padär^s^ er 
hat mich verleuindetf als ob ich dcis ge- 
ihan hätte. 



tbuka, -08, Subst. f. die Buche,] 
ukas, -0, Subst m. 1) der Holunder^ 
sonst ßeimedis. Hg. sambucus nigra. — 
2) der Buchsbaum, 

[bükciius, -iaus, Subst. m. nach Brd 
Stammler.] 

[bukcüfija, -ciiawafi, -cfifiAa, -eliÜti, 
nach M. stammelnd 

bükinu, -kinau, bük^flu, bükXti und bi- 
Idnti k|[, Verb. tr. etwas spitzlos (bukus] 
machen, pelU biikinti, einem Messer du 
Spitze stumpfen. — || Subst, bükinimaS: 
'das Stumpfen der Spitze. \ bükintojis 
der Stumpfer, — || Zstz. at-bükinti rslt 
von biikinu peUi at- (od. auch nu-)bükino 
man stumpfte das Messer an der SpiUt 
ab. Vgl. bunkü. — || Rfl, bukinäs, sich 
an der Spitze abstumpfen, atfibiikinu rslt 
zu bukinus. — || Caus, bükindinu, an dei 
Spitze stumpf machen lassen. 

bikkis, -io, Subst. m. ein spitzloses Messei 
= ftiingis. 

bikkis, -io, Subst. m. 1) nach Kelch «tu 
gestricktes Fischemetz. — 2) ein spitz- 
loses Messer; fast eben s. v. a. Itüngis. 

[buklas, -0, Subst. m. da^ Lager einei 
Thieres.] 

[buklawond, -^s, Subst. f. Ausübung dei 
Schlauheit.] 

[büklS, ^s, auch bfiklä. - os, Sbst f. Heimath ^ 
bleibende Stätte, s. tüti Inf. von efü; dii 
Existenz. k3[ afit kieno bükl& iltatyti 
Einen zu Jmds Stellvertreter einsetzen^ 

bukliflcüus, f. -^ (od. -ia), Subst. mob 
Klügling, listiger Mensch, anschlägiget 
Kopf, Schlauberger, s. buklüs. Brd. 

buklingas, f. -a, Adj. voll Schlauheit; best 
buklingaßs» f. -goji. Comp. buklingSfnis 
f. -ne; best, gelnyfis, f. gefnioji. Snperl 
buklingiäußas (od. ßs), f. -ßa; best, -fiäa* 
ßaßs od. fyfis, f. -ßoji. — Subst. buklin- 
gümasy buklingyfte, Schlauheit. 

[bukiogas, -0, eine Tonne.] 

buklSrius, f. -lorka, Subst. mob. := buk« 
lineiius, Schlaukopf; wohl selten vor 
kommend. 

[bukloifft^, -^s, Subst f. Ausübung dei 
Schlauköpfigkeit.] 

buklüs, f. -i, ntr. -u, Adj. listig, sdiUn 
u. Adv. bukliat. — best, buklüßs, f. buk- 
lioji; Adverb, buklial — direct -kljn. — 
Comp, buklelnis, f. -e; best. buklcüiyß& 
f. -f nioji. ISup. bukliauüas (oder -fis), f 
-liäußoji; best -liänfyßs, f. -liäußoji. — 
Subst. bukliimas u. bukljfto , d. Schlauheit. 

bukljft^, -ÖS, Subst m. die Schlauheit, s. 
buklüs. 

buknöfls, f. Üa, Subst. mob. Stumpfnas. 

tbukfas, -0, Subst. m. der Buxbaum.] 
ukfamedis, -dzls =» bokfas. 
bukf^nas, -o, Subst m. ein Buxbaumge- 

Strauch. 
bdkftu, bdgau, bdkflu, bdkti, Verb. intr. 
inch. erschrecken; in Fur<M ad. Schrecken 



bnkftü 

gtrathtn; gewöhnt, in Zati. mit p&-kS 
to pabugai, movor erschrakst duY wocor 
gtrtethgl du in If'archt? — || Sahst, paba- 
gimaa, das In- furcht- gerathen. — \ Zstz. 
nur pft-bükti rslt. von biikti. 
fcUftü, bakafl, bükflu, bükti, Verb, ititr. 

Sili-stumpf werde»: darch den Gebrauch 
3 Spitze verlieren. — \\ Subst. bukimas. 
, Ztti. at-biikti rslt von biikti. peilis 
■tbäk^B , das Metser hat die Spitzt ver- 
loren. Vgl. bnnkü.^ II Cau». atbiikdinu, 
tpitigtumpf werden laesen. 
[MUos, -■, Substf. PI. = bnbfwDH, die 



deutsche Büchsen in der Bdtg von Bein- 
üeider). Brd. 
bUBks, -o, Snbst. m. ein ledernes, eiser- 
nes etc. Lochfutter; Coadj. das Futter 
tiner Radnaie. 
UkfiUwas, -0, Sahst ni. der Budistabe, 

(dUch.) 
hkDtawl«rli]D, -ntwaO, -rÜflu, - rGtl, 
Verb. tr. q. intr. buchstabiren. täa waTks < 
dir De-möka bakStawierSti , der Knabe 
liann nöiA nicht buchstabiren. bukllta- 
«ierSk man t^ ioi\, buchetabire mir dies 
Wort. — H iSuA«t. buklltawieräwimaa , das 
Buchttabiren. \ bokRtawieratojis , buklttA- 
vieriDinka«, ein Buckstabirer. — \\ Zst!. 
iß- od. perbiikßtawierSti Fjbeles, die Fibel 
aiH- oder durckbuchstabiren. \ fu-bukßta- 
wicT^ man t^ zödi, butAstabire mir dies 
Wort zusammen; bringe es mir durch 
Buduitabiren eusammen. — || S/i. biikßta- 
virrüjäa talt. falibnkßtawierSju, für sich 
«den* ettsammen buchstabiren, — ]| Caus. 
bakfittwierudinn, buchstabiren lassen — 
1 petfibukittawierudinu , fOr sich durch- 
Matabiren lassen. 
^t rrikeÜK, Holanderkreide. Brod. s. 

biikas. 
hkig, f. •!, ntr. -it, Adj. spitzlos; mit 
«benutzter Spitee; best bukii(is, fem. 
■bnji. Ad*. biikisT, directiv; bnk^n eiti, 
A\tnpfer tDerden. — || Comp, buktftiis, f. 
-e, best, bakern^lis, f. -fniöji. — Q Sap. • 
tmkisülias (n. -Qs), f. -Ra; best, -kiäu- 
fisEi (n. -fjÜB). f. -ßoji. — Sidist. bukii- 
nu, Spimosiglieit. 
[WIm (ond MnlM), -o, bei Hagen neben 

[MU, •«8, Subst f. die Kartoffel; s.v.a. 
Mort gevöbnlich ropiite.l 

IhllnrMäus, -UnB, Subst m. >= bÜlluH, 
Süw.] 

tMUironu, -o, Subst m. = bfttins, der 
Stier.-] 

^■ba, -ISh, Snbst fem. ein Hinterbacken; 
M llenschen, meistens PI. büljs, dai^ 
Gtsäts am menschlichen Körper. — Do- 
nau, bnlike, balele, buliizä. 

HIIkl bAlUns, Subst. masc der Stier, elti 
SvUe; (poln. wöl, der Ocfise); kaip biiliuK 



bnndii 63 

baüpti, wie ein Stier brüllen. Dem. bnliiikae, 
junger Bulle, kärwe eit fn hälixan\,die Kuh 
geht mit dem Stier; ist brünstig. 
bnllSj&s, bnllftwiias, bnlieaäs, bnllfitta, 

Vorb. rfl, von der Kuh, die den Stier an- 
nimmt, kärwe buliujas, die Kuh ist brün- 
stig. — \ Zstt. nur mit pafl-; {rslt.) karwe 
rafibuliäUTifi , die Kuh hnt sich begattet- — 
Subst. paübuliSwimas. das Annehmen 
des Stiers (rslt) 

bitlvrarkls, -1«, Subst. m. das Bollwerk; 
(dtacb.) 

[hnlwls, -les, Subst f. Plur. bnlwyB, die 
Kartoffeln, in poln. LittJ 

[bttUys, -lo, Subst. m. ein starker, robu- 
ster Mensch mit grossem Kopf und dick 
aufgeworfenen Lqjpen.] 

bSmaa, -o, Subst. m. ans dem Deutschen, 
s, bomas; 1) Schlagbaum; — 2) einHe- 
bebaunt; 3) ein Wiesenhaum, ein Baum, 
um das auf den Wagen geladene Heu od. 
Getreide fest zu schnüren. 

[bombe, -ia, Subst f. eine Bombe.] 

bumbolys (od. -bulya), -lo, eine Steckrübe, 

buAbuiHs, -0, Subst m. eine knotenartige 
Yerdickufig im Garn, an einem Stock eto, 

[bnmbulta, -lo, Subst. m. nach Mjelcke = 
burbulas, die Wasserblase.] 

bumbnl&tiB, f. -a, kd}. knotig, wtUer Kno- 
ten, vom Garn, vom Stock, von der Lein- 
wand eb^, s. bumbulas; best, bnäbu- 
liitalis, f. -toji. — Adv. bumbalStai. 

bümbaie, -*s, Suhst fem. die Baumwolle, 
(poln. bawelua, Baumv;ollejipflame,Bauin- 

. [bumbulj'a, -io, Subst. m. nach Brd. die 

' Steckrübe.] 

[bnmeoA. -is, Subst fem. die Gegenwart. 
potam Iramenc, die Nachkommenschaft, 
die Nachwelt.] 

Bumln£, - ts, Name des Dorfs Gross-Baum 
bei Labiau. s. auch Bomine. 

bandä, badEJan, bad^fln, bndSti, Verb. 
intr. teachen; (poln. bndzii!, vieeken). tS 
därbundi, laawst du noch? aß pef näkti 
budcjan, icA luAe die ganzeNacht hindurch 
gewacht.-- | Subst. budcjimas, das Wa- 
chen, budetoji«, der Wacher ; wer wadU. 
— n Zstz, wohl nur mit per - , aß wlTa näkti 
perbudejau, icA habe die ganze Nacht 
duTchjcacht, NB. Nicht zu verwechseln 
mit dem nachfolgenden bnndü, budan 
etc. — 11 Caus. budfdinu, wadien lassen. 

bnndü, bndtifl, bMn, bikrti, Verb. intr. 
inchoat. nur in Zusammensetzungen mit 
pa- {n. allenfalls aber selten noch mit iß-)i 
encachen. ÜR anklt'i pahudaQ, ich er- 
TBachte frühe, pabüfk, kura tn mi#gl, 
wache auf, der du schläfst, ~ [j Subst. 
pabndimas, das Erwachen. — || Caus, pa- 
büzdinu, erteachen lassen. 



64 bankü borys 

« 

bunkü, bukafi« bükfia, bükti, Verb. intr. Murmeln, z.B. atbnrblenu, hermurmeln. 
inchoat. an der Spitze stumpf (apitzlos) ißburblenti , hinausmurmeln etc. — Caus, 
werden. Vgl. buk Au. burbl^ndinu, murmeln lassen. 

[bünkftu, bungrau, bünkfla, bankti, Verb. [burblyeü&, eine Klunkerflasche,] 

iDtr. incboat gewohnt werden. Kelcb.] [borbl^s, -io, Subst. m. der Birkhahn, 

bftntas, -0, Sbst. m. 1) der Bund z.B. Stroh, Kollerhahn.] 

2) in russ. Litt, auch Bündniss, Verschwö- [bnrbolß, *8, Subst. f. bei M. = sonst bur- 
rung; wohl dtsch. bulas, die Wasserblase.] 

buntawöj&s, -w6Jaas, -wöflüs, -wötis, bnfbnlas, -o, Subst. m. (Scballwort) eine 
Verb. rfl. frq. Bündnisse schliessen, sieh Wasserblase, (poln. babel, Blase, Was- 
zum Aufruhr vereinigen, sich verschwö- serblase), weil mehrere Wasserblasen 
ren; (poln. buntowaö, aufwiegeln, -fiQ, schnell nach einander entstehend und rcr- 
sich empören). — || Subst. fufibuntawoji- gehend ein Geräusch verursachen, welches 
mas das Sich -verbünden; auch die Ver- durch den Grundstamm dieses Subst an- 
bündimg. fufibuntawotojis , wer ein Bund- gedeutet wird. — Demin. burbul?lis , bur- 
niss macht. — || Zstz. nur mit fu- rslt. bulükas, burbulytis etc. 

von dem einfachen buntawotis Lietüwinin- fe^rbfüiSju, -Hawaii, -liSflu, -Uflti, Vrb. 
kai buwo fufibuntawöj? dt€ iMtauer hat- ^^^^^^ LcheinanJer viele Wasserilasen 
tenstch ^^rbufid^, «cÄ verschworen. -^ (burbulai) aus sich erzeugen, ta mutwe 
h^Oau*. buntawodinus, steh verbunden i^Y^nUriii, dieser Morait erzeugt Was- 

1.JC *^*o« T> - • X7 ji«i.i. u TT 1 u serblasen. — \ Subst. burbuliawimas , das 

bünu 1 SiDf- Präs. m Nordlitt, nach Kelch Wasserblasen- Erzeugen, das Murmeln.- 

2buiil, 3 bun, 1 Dual bunawa, 1 Plur. ^^^^ paburbuliSti , Teslt. von burbuliSti, 

^<^?» i^\ ">«^»*» ^^JK^""^' l' ""' ?• hinmuhneln.-^ \\ Caus. burbuliSdinu, mur- 
pafilieku, 6fet*en;eme alte Form für efu ^^j^ ^ ^ ^^j^ Wasserblasen nach ein- 
oder efmi btn Nach Kelch spricht man ^^^ ^^^^ ^,,^^ 

noch im Nordlitt. ar ne bunat, bleibt ihr ^^^^ .^g/oder demin. burüt*, bmrlk*, 
nicht mehr? ilgiaus ne be bunu, lang^ ^^; Zäpfchen männl. Blüthe dir Birke? 

Ueibeuihnuiht^lZstz.i^h^^^ bürgas, -o, Subst. m. aus dem Deutschen 
bleuen. \ pal>unu «n Weildunbh^ben ^iorg] das Borgm. k? afit bürgo imti, 
I perbunu, d^fhestimmte) Zeit hindurch ^^^ ^ tihmen k? afit bürgo 

Smm.L S'"'' ''^' ' ^^'''' äm,^etwas auf Borg geben. Vgl. zf" 

bunzokSlis. -io, Subst. m. Demin. ein klei- ri»»il«ik«« x^i« ^oU n«Kn«oiAiAin o^»m^i 

«.,Stro/i,ü^»znm Festbinden der Dach- [^ÄÄ?' '^*-'»«"J"' *'*«*'- 

ri. «A ^ fxr' fSA «e« u jii buftrelis, -io, Subst. m. der Bürger. 

[bupM, -fSJau, -fSflu, -fSti, brodeln; i,ul|^5;a8, 'deutscher Titel, d«- Iw^^a/l 

Blasen aufwerfen, vom siedenden Wasser, ,,^r||r6wi*ie, Subst. f. die' Burggräfin. 

gahrendem Teig. Schallwort.] bur|fmistra8,'.o, Subst. m. dtiär. Titel 
bflras, -0, Subst. mcfer 5au«- auch ^ ^ Bürgermeister; U burgimiftru pada- 

Landmann dem Stadter gegenüber. Bei .^j j^^ ^,^^ Bürgerme^ macAen. 

^^r ™«w' ' '° ^'^^ bü^miftriSn^ .*8, S^ubst. f. die Bürger^ 

sehen gegenüber. m«sfm>t; Frau des Bürgermeisters. 

bfiras, f. -», Adj. InSüdlitt. s. v. a. sonst , «.. « p»« .or^, , ^ •_. 

rainas, ^rau, 6un*, z.B. bei Erbsen. - bm^u, -gawaü, -gfißu, -gfiti Um U^ 
best, buraßs, f. -roji. (dtsch) Verb tr. bargen ein Darlehn ße- 

bür-blürl, Interj., mit der man die Schafe Oen, besonders an Gelde. kiek tu lam 
j^flj burgUß , wie viel wirst du ihm borgen? — 

[bnrbiju, -b^i, anschwellen. — 11 Zstz. II 12/^. hurgujus, burgawaus k? nÄ ko, 
uz-burbeti rslt. zu burbeju ratai uibur- borgend entnehmefi. -- J Subst. huigSim- 
beJQ. die Räder sind mit Eis befroren. mas, das Borgen (Nehmen u. Geben).-- 
Ness.l II ^^^' paburguti reslt. von burguti , hinbor- 

burbekliiya, -üawafi, -lififlu, -liSt!, stot- 9^^- paß-burgÜti, sich er^orp. fufi-burgSti, 
Um, stammeln. Eine Art Schallwort. «^^ zusammenborgen. — J Caus. bürg«- 

bürbinu, -binau, -b^flu, -blti trans. zu dinu, ftor^je/i lassen, machen dass man 
barbSJa. das Geld borgend hingient. burgudinus, 

barblenü, -blenaü, -bl«flu, -bl«t! und «*cä borgend Geld geben, also nehmen 
-bl^nti, Verb, intrans. freq. (Schallwort lassen. 

fortges.) murmeln, upelis burblena, das [burinls, f. -e, = bfiras, grau.] 

Flüsschen murmelt. — || Subst. burbleni- bfiras. Gen. bflrio, Subst. m. ein Schauer 
mas, das Murmeln. — || Zstz. paburblenti vom Regen gebr. (poln. burza, Sturmwol' 
rslt von burblenti, etwas hinmurmeln. ken, Sturm, Ungewitter). at?jo bor^s 
Die Übrigen doch selten vorkommenden lytaüs, es kam ein Regenschauer. Demia. 
Zstzgen. , ein Kommen und Gehen unter burSlis, Schauerchen. 



birifikss, f. -», Adj. bäuerisch od. bäuer- 
lieh; eiaem Baner entsprechend, bauer- 
missig; best bflrinkaßa, f. -koji. Ad» 
büriSbai. H Sabst. bariükiimaa, das baue- 
fUelie Weien. 
fc«ryt*, -fs, SnbBt. f. Demin. eigentl. etu 
Schäfdien; Tgl. bür-bür. Oenöhnl. Be- 
zeicbnnDg derBlüthen- oderSamenzapfen 
a. -Zäpfchen wie z. B. der Haseln, Birken 
Weiden, anch der Nadelhölior. 
kariü, bdriM, bürfin, bürti, Verb, intr. 

Wahrsagerei , Be8]>rechungen , Karten- 
legen etc. treibe».— }Sitbst. bürima», rfoR 
Wahrsagen. burtdjLs biirtininkas. Wahr- 
sager. — ll Zsti. niibnriu, diirdt Wahritn- 
gen oder Zauber» ettcas feststellen, jis 
man tal nubüre, er hat mir das gezaubert. 
— l Catta. bördion kam ka, Jmdmeltcas 

laubern, durch Zauberei betcirken lassen, 
HrU, -OS, Sobst. f. 1) die Bäuerin. —■ 

2| bei Ness. ein FUzmantel. 
[kukantal, -fl, Subst, m. PI. der Paxti- 

Mk ; soD3t palteriiilbai.] 
Wrkis, -lo, Subst. m. das fVogel)- Basier; 

gtbr. deinin. bOrkglis, barkütls. 
[NTkleiii, -lenaü, -l^llu, -l^uti od. I^ti, 

Bid., wtUerm Bart undeutlich wurmeln] 
•ukBD6Ju, «Döjao, ■nöOii, •ti6ti, Verb. 

i»tr. frq. Schallwort, rasseln, wie z. B. 

Kenn der Ee^en oder Hagel an das Fen- 

!l*r whlägt. lytiis oder kriufla X lang^ 

bnrkBnoja, der Begen od. der Hagel »chlänt \ 

ri^lnd an das Fenster. — [| Siibst. burk- ' 

finijiiDas, das Klappern — [ Zsti. pa- 

bDrkßnuti ralt. zii burkrinoti. 
hrkÜJB, .t.w»tt, -kfifln, .kBtl, Verb. 

iiib-. girren von der männlichen Taube. 
InriakaB, -o, Snbst. m. ein russischer od. 

palHueher Herr; lettisch bnrlaks, ein ge- 

««iwr Russe, der eich u^nhenreibt; ein 

Slnuenneher.] 
IWrlligig, -lo, Sobät. m. eine Quthbe; ein , 

Wthbiger Ort.] 1 

••nilflrM, -o, verkürzt ans bitrglinUtras, 



Uu. 



SS 



^r Bürgermeister. 
WmirtriJliife = bnrgimiftriene. 
*WU, -58, Subst. f, der Miind. — Dcmin. 

bnmae, -oik*, -nfte, -niizc etc. lie- 

itnte bamä, zahnloser Mund. biimBs 

dsiüiis, der Gaumen. 
[*MijJii, -yJM, -yBu, -yti, Verb. intr. 

1) maulen, schmollen. Brd. 2) schimpfen, 

4« Maul gebraiiclien.] 
[Wr>J[t#, -fg. nach M. ein Liebestcoti, 

nn Mäiilchen.] 
[hfilfiku, f. a, Mj.mündlich. Adv. boF- 

niSkai, wobl wenig vorkommend.] 
WBkrikficflonis, f. Un, Sahst, m. ein 

Mundclirist. 
tanStal, -O, Subst. m PI. eine hoehroth 

Hihende Blume; stolzer Heinrich. 
[ktm^n, -nairall, -nüfin, -D&tl'=1>ar> 
■jjo- — \ */•■ bumiijas, 1) sich iüssen; 
S) rieft gegenseitig schimpfen.] 



,barn&tas, -o, Subst. m. 1) eine hoehroth 

I biehcDdo Gartenblume, in Litfanon stol- 
zer Heinrich Renannt. — 2) bei Neaselm. 
die Purpurfarbe. 

[bnmiitas, f. a, Adv. purpurfarben.] 

[burn&tlnu, -tEaau, -tXflii, ■tUI u. tlntl, 
jyurpurrolk färben. — Itfl. burnätinÄs, 
purpuTTOth Kerden.] 

j[baroka, -os, Sahst, f. eine Pflanze, Bo- 
rettrh, Borug, Herzblume] 

burökaB, -o, Snbst m, in SLitt. rothe üübe. 

[buritelh, -io, Sobst. m. das Giessholz, 
mit welchem die Schiffer die aufgespann- 
ten Segel begicssen, am Haff.] 

[burrjjfta ralt. ruflbarfyju, stcA zusammen- 

I tkun .zusammenrotten. — || Subst. fufi- 
bufrjjimas, die Zusammenrottung.] 

[burflninkaa, f. -ft, Subst. niob. Genoss, 

I Gefährte; sonst draSgas. Brd.] 

Ibürßas, -o, Subst. m. der Bursche (dtsch.) 
Demin. biirRElia , biirdükaa. 

[burßkaii, -klau, -kjflu, -bytt, schütteln.] 

[burßklnu, -Wnau, -k^fla, - kttl und 
kinti, Verb. Scballwort. Obst schütteln; 
wohl von dem Schall, den das Fallen des 

' Obstes beim Schötteln des Banmes ver 
nrsaclit.] 

[bnrflkiiis, -kiaus, -kBlö§, -kOtls, Zstz. 
paliburkHti, sich begatten , von d.Schafcn.j 
I [burta, -OB, Subat. f. nach Brd, d. Zauberei.] 
I burtai, -ü, Sahst, m. PL, die Belege am 
■ Kle>de. Brd. 

burtaiDetJs, -oilo, Subst. m. teer das Look 
wirft, LoostL-er/er. 

bürtas, -o, Subat. m. das Loos. biirt^ 
mefti , das Loos werfen. Demin. burtelis, 
burtiikas etc. 

bartlka, -5s, 1) eirt feines, breiUs Band. 
- 2) Brd. Gebräme am Kleide. 

biirtlnlDbas, f. -4, Subst. mob. Wahrsa- 
g'T. Zeichendeuter. Karienleger otc. 

bQriraikis, -lo, Subst. m. der Bauer junge. 

bürzda, -dEJau, -dgau, -iia, Verb. intr. 
Scballwort, von den lögein sich am gan- 
zen Leibe mit Geräusch schütteln, gai- 
dj's hiirzda kaRSlej , der Hahn «chUttelt 
sich in der Lischke. Dafür ist bei Tilsit 
frchränchlicher TpArzdu oder rpftrzn, — || 
Subst. burzdSjiraaa, das Sichtdiütteln. — 
\\Zstz. paburzdeti, rslt. von burzdeti. — J| 
Caus. burzdedinn, mit Geräusch sich 
echülleln hissen. 

[bnrzdÜB, f. •!, Adj. in Sfidlitt. beriHirsam, 
rührig. — best, bnrzdülia, f. -dziöji.l 

büs, iKird sein; bei, Russ; Mcinel: bAH. 

biiltu, icerde sein; Fut. Ind. von efü oder 

liüsoksB, -0, Subst. m. der Bootshaken. 

Bißt, -es, Subat. f. weibliiAer Vorname, 
entstanden ans Bar hnra, confr. Barbe; 
Dorain. Burhnze cootr. u. cormmpirt Bäfle. 

bllta, Part, Prät. Paaa. f. für ntr. zu efii, ich 
bin. czioD yrä biita, da ist man gewesen. 



66 



bütas 



bäzmas 



bütas, -0. Subst. m. 1) das Haus ^ besonders 
ein Wonnhaus; (poln. bot, bota, Stiefel)^ 
auch 2) die Hausflur, das Vorhaus. buti\ 
badawoti, ein Haus bauen, eikß \ buta, 
komm in's Haus. — Demin. butelis, klei- 
nes Häuschen, Insthaus, im Gegensatz 
vom Wohnhause des Wirths; davon das 
Demin. butelükas. Demin. ohne diesen 
Nebenbegriff: butükas, ein hübsches 
Häuschen. 

[bfitöy ^89 Subst f., in poln. Littauen der 
Aufenthalt; sonst büwis.] 

butSlis, -io, Subst. m. Demin. zu biitas, 
ein kleines Haus, ein Häuschen, eine 
Käthe. Davon ein Demin. butel?Jis, bu- 
telytis, buteliiziS; butelükas^ ein kleines 
oder «n liebes Häuschen. 

but^lninkas , f. -e, Sbst. mob. ein Häusler, 
Eigenkäthnei'; Besitzereiner eigenen Käthe. 

bdtent, Adv. nämlich, wohl eine Art Ge- 
rundium von buti. s. efü od. buti. 

bdteriauju, -riawau, -riauflu. -rlauti, 
Verb, trans. futtern, ein Kleidungsstück; 
einem Kleidungsstück Futter unterlegen. 
fermSg^ buteriäuti , eitlen Rock futtern. — 
II Subst. büteriäwimas , das Futtern, bü- 
teriautojis, Futterer. — || Zstz. \büteriauti, 
einfuttern, ein Zeu^ in ein Kleid, ißbü- 
teriauti, etwas von tnnen durch und durch 
futtern. \ pa - buteriäuti resultirend von 
buteriäuti. — || Rfl. büteriautis, für sich 
futtern, pafi-iffibüteriauju, für sich auf- 
futtern. — II Caus. büteriäudinu pa-, ißbü- 
teriaudinu, ausfuttern lassen. 

büteris oder bütaris, -io. Subst. m. Fut- 
terzeug, gewöhnlich pabutaris. s. d. 

bdterläju, -riawau, -riäAu, -riuti = 
bdteridi^u. 

bdtiy Infinit, sein, von efmi oder efü, bin. 
(polnisch by6, sein). Zstzung. nur von 
dem Infinitiv u. Aoriststamm gebräuchlich, 
atbüti zum Entgelt für versäumte Zeit 
nachbleiben, abdienen, ißbüti, zu Ende 
bleiben, pabüti rslt. zu buti. perbuti, 
hindurch bleiben. pribüti, dabei sein. 
fubüti, zusammen sein, fufibuti fü k3m, 
in Umgang oder Verkehr mit Jmdm sein. 
aß fü j3m tankiai rufibuwaü, ich statid 
mit ihm im Verkehr; ich war mit ihm oft 
zusammen. 

bfltyb^, -Äs, Subst. f. das Wesen, die Exi- 
stenz. Di?was neregima bütybe, Gott ist 
ein unsichtbares Wesen. 

bfitinaT, Adv. wesentlich, gänzlich, bleibend. 
jis czion btltinal ][ritaTre^ er hat sich da 
bleibend (zum Bleiben) eingerichtet. Vgl. 
buti u. efü. 

bdtinas^ f. -a, Adv. wesentlich, bleibend, 
wirklich. 

[butingas, f. a, Adv. bntingai, wirklich, 
wesentlich.'] 

bUüniSy f. Ö9 Adj. zum Hause gehörig. 

[butinis, -io, Subst. m. der äussere Theil 
am Bradnetz.] 



[bdtißkas, f. a, Adv. butißkai wirklich, 
wesetUlich.] 

bdtkörauju, -rawan, -rauAu, -raati, Vrb. 
intr. böttchern; die Arbeiten eines Bött- 
chers verrichten. — || Subst. bütkeräwimas, 
das Böttchern, — || Zstz. pabütkerauju 
rslt. von bütkerauju. prißbütkeräaju, «cÄ 
satt böttchern, — || Caus. bütkeraudinu, 
böttchern lassen. 

bütkörö, -Äs, Subst. m. der Böttcher. 

bütkÄrlÄnÄ, -Äs, Subst. f. die Böttcherfrau. 

bütmalkÄ, -äs, Subst. f. Brennholz fiM- den 
Hausbedarf; gew. nur mälka genannt. 

butsangÄ, -Äs, Subst. f. die Hausthüröff- 
nung ; die Öffnung, in welcher die Uaos- 
thür hängt. 

büwalnÄ, -Äs, Subst. f. der Aufenthaltsort. 

[büwas, -0, = bfiwis.] 

buwafi, ich war, Aor. Ind. von efmi od. efü, 
(poln. bjl). Die Zstzgn. s. bei buti. 

buwlmas, -0, Subst. m. das Sein, das 
Weilen. 

buwetnÄ, -Äs, Subst. f. der Aufenthalts- 
ort. (Coadj. 8. V. a. büwaine). 

buwinSJu, -nejau, -nMu, -nSti, Verb, 
intr. frq. demin. hier wnd da immer em 
Weilchen bleiben. — || Subst. buwineji* 
mas, das fortgesetzt unederhoUe kurze 
Bleiben, immer nur ein Weilchen. — jj 
Zstz. pabuwineju, sich ein Weilchen hier 
und da verweilen, prifibuwineju, gid^ 
bis zur Sättigung fortgesetzt hier und dt» 
verweilen. 

bfiwis, -io, Subst. m. ein bleibender Auf" 
enthalt. 

[buwis, f. -Ä, Partie. Präs. in verschiede- 
nen Zstzgn. bei Ness. in russ.-litt. Aus- 
drücken für das preuss. - litt, buw^ , £. 
buwufi, gewesen, czia buwis, ein Ein- 
heimischer.] 

Büias, -io, Subst. m. ein bei Donal. vor- 
kommender männl. Name; sonst in der 
Form Büzas als Familienname bekannt 

[buiawöju, -wöjau, -wöfla, -wötl, pei- 
nigen, henkermässtg behandeln. — Q 8tiU>8t. 
buzawojimas, das Peinigen, buzawotojis, 
wer Jmdn hcnkermässig behandelt.] 

büimas, -0, Subst. m., eine Falte, Krause 
bei zeugartigen Dingen, welche glatt lie- 
gen sollen. 

buimiitas, f. -a, Adj. faltig, kratus, von 
zeugartigen Dingen, welche glatt liegen 
sollen. — best, buzmiitafis, f. -toji. «« 
Adv. buzmütai. 

b&fÄ, -Äs, Subst. f. 1) die Keule. 2) der 
Klöppel am Dreschflegel. 3) die SchneU^ 
wage; anderorts heisst die Sclmellwage 
bezmenas (Befomer), dann aber heisst 
der Kolben dazu bnze. 4) der Kopf der 
Stecknadel, fpilgos böze, der Nadelkopf, 

b&igaliiÄ, -Äs, wörtlich Kolbenkopf, Bdtg. 
Froschlarve oder Kaulquappe. 

bäimas, -o, ^ boimas. s. d. 



canga 



cypiu 



67 



c 



e&ngn, -OS, Sabst. f. die Zange deutsch, 
gewöhnlich reples, 

einta, -os, Subst. f. der Zander. Brd. 

eipas, -o, Subst. m. (aus dem Dtschn.) der 
Zapfen, (poln. czop. Zapfeti). 

[ceceW, -^s, jedes hlaiike niedliche Kin- 
derspielzeug, (poln. cako).] 

eedelfs od. eSdelis, -io, Subst. m. (aus d. 

Dtschn.) der Zettel. 
e^dras, -o, Subst. m. (dtsch.) die Ceder. 
eMrlnis, f. -i, Adj. von Cedernholz. 
eetkis, -fo, Subst. m. (dtsch.) dus Zeug^ wie 

z. B. zum Kleide. 
eeTtanga, -os, Subst. m. gewöhnl. Plur. 

ceituDgos, -a, die Zeitung, (dtsch.). 

[ellas oder eiSlas, f. -a. bei Memel für das 
gew. czielas, ganz, vollständig] 

[eeledlninkas, -o, Subst. m. ein Waffen- 
träger.'] 

ee&tneris, -io, Subst. m. d. Centner. (dtsch). 

[ee^p^^ifi, gew. lerpes, -ia, Subst. f. nach 

M. gelbes Färhekraut] 
[eita, -08, Subst. f. ein silberner od. gol- 

dener Buckel auf dem Gürtel.] 
[e^tas, f. a, gerade, von der Zahl; sonst 

gewöhnl. lygus. (poln. cetno).] 

tik"Cib, (auch ciba-ciba, Pilk. ; cibe-c\be, 

Tik)» Intcrj., mit welcher man Lämmer 

nnd Ziegen aber auch Schafe ruft. 
dblkas, -0, Subst. m. Demin. die Tabaks- 

pfeifenspit^e. 
dVil^, -te, Subst. f. die Zwiebel, (poln. 

cebala, ^joiebel). 
ci^ri^DÖ, -^s, Subst. f. die Kaiserin; 

Gattin des Kaisers, auch regierende Kaiserin. 
ci^rflW, -^8, Subst. f. das Kaiserthum, 

Kaiserreich. 
[ei^rya, -08, Subst. f. Kaiserthum; der 

Bildung nach: die Kaisereij etwa s. v. a. 

die Kaiserwohnung.] 
dlcoiifikjtö. f. -ä, Adj. kaiserlich; best. 

dloorißkafis, f. koji, Adverb, ciecorißkai. 

— {Subst^ ciecorißkümas, die Kaiserhuf- 

tigieit. 
d^rißkls, f. -^, Subst. mob. einKaiser- 

U(Aer, Jemand, welcher der kaiserlichen 

Partei, dem kais. Hof halt etc. angehört. 
cKleoriiis, -iaos, Subst. m. der Kaiser, 

(poln cesarz, Kaiser). 
fAtiws^ -iaas, Subst. m. das Ziel^ die 

Scheibe (lüs Ziel). T ci^lii; ßäuti, ruich 

einem (bestimmten) Ziel schiessen, (poln. 

cel, Zieh) 

d«Iil|}ii, -Uawafi, -liSAu, -li&tf, Verb, 
iotrans. afit ko oder \ k3[ cieliuti, wohin 
tielen. — | Subst. cieliäwimas, das Zie- 



len. — II Zstz. j)acieliuti rslt. von cielifiti. 
— II Caus. cieliudinti zielen lassen, (poln. 
cel, Ziel; celowaö, zielen). 

[eiönawöju, -nanöjau, -nawöflu, naw6ti 

s. V. a. czienawüti (s. d.) ^ scMtzen.) 

ci^n^, ei^nawöju, s. .'v. a. cziene cziena- 
woju, Schätzung, schätzen. 

cierauju, ci^rawau, -raufiu, -rauti, Vrb. 
tr. zehren, s. v. a. czierauju. s, d. 

ciering^, -Äs, Subst. f. die Zehrung, Weg- 
kost s. V. a. czieringe. 

cigankä, -aftkos auch eigonk^, -önkos, 
Subst. f. die Zigeunerin. 

cigelis, -is auch c^gelis akmä, ein Zie- 
gelstein (dtsch.) sonst gewöhnl. plyta. 

[cigelninkas, f. -Ä, Subst. mob. deutsch b=» 
sonst piytininkas, Ziegler.] 

cfgonas, -0, Subst. m. der Zigeuner, (poln. 
cygan, Zigeuner.) 

cigSnißkas, f. -o, Adj. zigeunerisch, best. 
cigoniHkalis, f. -koji, Adv. cigonißkai. — 
II Subst. cigonißkümas , die Zigeunerhaf- 
iigkeit^ das zigeunerische Wesen. 

cigonkä, -önkos, die Zigeunerin, s. ci- 
g a n k a. 

clmbelis, -io, Subst. m. nach M. eine Zim- 
bel; sonst PI. cimbolai, -ü. s. d. 

clmbolai, -ü, Subst. ra. PI., die Cimbel, 
die Harfe; ein Saiteninstrnraent. 

einibolininkas, f. -kß, Subst. mob. Cimb- 
ler, Harfner, Harfenspieler, -ver fertiger 
oder -händler. 

clmermedis, -dzio, Subst. m. das Zimmer- 
holz, Bauholz. 

cimermonas, -o, Subst. m. der Zimmermann. 

cimerninkas, -o, Subst. m. das was cimer- 
monas, Zimmerer, Zimmermann. 

clmerninkäija, -kawafi, -kdoflu, -kÄuti, 

Verb, intrans. die Arbeiten eines Zimmer- 
mann^i verrichten. — || Subst. cimemin- 
käwinias, das Treiben des Zimmerhand- 
werks. — II Caus. cimerninkäudinu, das 
Zimmerhandwerk treibeyi lassen 

cimpü, cipaü, elpfiu, clpti, Verb, intrans. 
jAötzlich zu ziepen beginnen, besond. in 
der Zsfz. fucinipü. — || Subst. iucipimas, 
das Losziepen. 

cinamömas, -o, Subst. m. der Zimm^t; 
(bibl.) 

clnas, -0, Subst. m. das Zinn. 

clnininkas, fem. -e, der Zinngiesser - Be- 
arbeiter, - Verkäufer. 

cininis, f. -, Adj. zinnern. 

eypiü, -piaü, -pfla, -pti, Verb. intr. Schall- 
wort, piepen, pfeifen, etwa von der Maus, 

5>* 



68 



cypröfaa 



von dem Miefen eines Hundes, pcle cype, 
die Maus pfiff. — || Subst. cypimas, aas 
Ziepen, \ cypikas, der Zieper. — || Zstz. 
atcypiü, gepfiffen kommen, und so mit 
allen Präpos. immer eine Bewegung unter 
Ziepen bezeichnend. — |1 Rfl. nuficype, hat 
sich müde geziept, prificype , hat sich satt 
geziept. — || Caus, cjpdinu , lasse ziepen. 
prilicypdinu, sich satt ziepen lassen, 

eyprSfas, -o, Subst. m. die Cy presse. 

cyprefinis, f. -^, Adj., van Cypressenholz 
gemacht. 

[oyprikai^ -ü, Subst. m. nach Brd. u. M. 
ein gewisses, weiter nicht näher bezeich- 
netes Kraut.'] 

cirkelis, -!o, Subst. m. der Zirkel (dtsch.). 

eirpiü, cirpiaü, ci^pflu, cifpti, Verb, intr., 
Schallwort, zirpen, von der Grille, iio- 
gas cirpia^ die Grille zirpt. — || Subst. 
cirpimas, das Zirpen. \ cirp'ikas, der Zir- 
per; wer zirpt. — || Zstz. pa-cifpti, hin- 
zirpen t rslt. von cirpti. — || Caus. cifp- 
dinu, zirpen lassen. 

eyrfÜis. -lo u. cyruljs, -io, Subst. m. in 
mancnen Gegenden die Lerche; sonst ge- 
wöhnlich W}"turys. 

cit, Interj., in manchen Gegenden s. v. a. 

ticz, still! Aufforderung zu schweigen. 
oytara, -os, Subst. f. die Cither.] 
cytras, -o, Subst. m. der Citronetibaum.] 
oytiiiiis, f. -Ä, Adj., von Citronen kom- 
mend oder dieselben betreffend.] 

[cytr^a, -os, Subst. f. die Citrane.] 

citrönü-mSdis, -dilo, Subst. m. der Ci- 
tronenbaum, Brd. 

[enata, -os, Subst. f. die Tugend, (poln. 
cnota.)] 

[enatl^'wasy f. -a, Adj., tugendhaft; auch 
bei Brd., aber ohne Angabe der Bdtg.] 

icnatlyifjft^, -Äs, die Tugend, Ehrbarkeit] 
coberis, -io, Subst. m. ein Zober (Brd.); 
grosses Gefäss mit zwei Handhaben zum 
Aufbewahren von Flüssigkeiten.] 

cölis, -io, Subst. m. (dtsch.) 1) der Zoll 
als Maass. penkiü colia ilgas , fünf Zoll 
lang. — 2) die Zahl; colis pcnkl, die 
Zahl fünf. 

cfidas, -Osac^iüdas, (Brd.) dasWundci'; 
eig. die Verwunderung, (poln. cud). 

eükorius, -ians, Subst. m. der Zucker. 
(poJn. cukior, Zucker). 

cikktfizö, -Äs, Subst. m. das Zuchtlmus, 
(dtsch). 

eupQJn, -pawafi, -püflu, -pKti, nachdem 
deutschen Provinzialismus zupfen, zurück- 
ziehen, die Pferde mit dem Wagen rück- 
wärts gehen, den Wagen zurflck ziehen 
lassen, (poln. cofac, zujifcn, zurückgehen). 
— cupuk ärklius atgäl, zieh die Pferde 
rückwärts , zurück. — || Subst. cupJlwimas, 
das Eückwärtsziehen. — H Zstz. atcupüti, 
rslt. von cupSti. ißcuputi, rückwärts 
hinaufziehen. — || Caus. cnptidinu, rück- 
wärts ziehen lassen. 



ofiakiniai 

ef^^ Adv. , dtty daselbst; Abkürzung von 

czionai od. czion, czia. 
cz^afi, Adv. eben daselbst = c^Qpat. 
cz^p^t, Adv. eben daselbst a. ci^jaü. 
fez^bä, Interj. recht so! das ist recht Brd.] 
[e£ebütis, im Spruch wort: man czebutit, 

taw dyglutis, soll bedeuten: mir wohl dir 

übel. Weder Spruch wort noch die einzel- 
nen Ausdrücke mir irgend wie bekannt] 
c£ebätas, -o, Snbst. m. der Stiefel. Brd.] 
c^ebatütas, f. a, Adj., gestiefelt. Brd.] 
^cÄebuw^s, I. -Ä, ein Einheimischer. ^ 
eiÄc^kä, -OS, 1) der Tannzapfen? bei M. 

vgl. kankorezis. — 2) ein Stosseisen zum 

Kumsthacken. 
cfegimes, f. uA, daselbst gebürtig" 
[czeiciniai, -iü, Subst m. PI. Prieslauch.1 
[czelÄdininl^as, -o, Subst. m. ein Waffen^ 

träger^ 
cieYnas, f. -ä, Adj. = e^iSlas, ganz, 
[c£eiiil(iai oder ciekiniai, Sahst, m. Pries — 

lauch.] 
[czerepakas, -o, Subst. m. die SchUdkröte^ 

(russ.)] 
[czerefna, -os, Subst. f. eine Art Kirscheimä 

(poln. tozesnia.)] 
[cferyjus = ciwerijus. «. d,] 
[c^JÄrka, -OS, Subst. fem. eine SchaLe^ 

Schüssel.] 
cziÄrkütÄ, Äs, ein blecher r^es Trinkmäs^-^ 

chen, ein Becherchen. 
oiefpknygÄs, -ia, Subst. f. PL, bei Til^v 

ein Schwarzkünstler- oder Zauberbud^ 

wohl aus cziarüknyges entstanden, s. C-. 
c^erikkai, -ü, Subst. m. PL die Brunnem^ 

kresse = rczükai. 
[czetule = tetütÄ, die Tante.] 
eilkj Adverb., da, hier, daselbst; dafür ii 

gewöhnlicher Schreibung cze. 
[c^Ja, -ba, Interj., nach M.. da da, auc/^, 

wohl; sonst unbek. Eben so unbekannt 

das Sprichwort: man czia bütis, täw dj- 

gl litis, mir wohl, dir übel. 
[cziabätas, - o, Subst. m. , in SLitt der 

Stiefel; sonst fopägas.] 
[eiiabat&tas, f. -a, Adj., in SLitt. gestie- 

feit: s. V. a. sonst fopagStasJ 
[e^Jabatdrius, -iaüs, der Stiefelmadttr, 

Schuhmacher.] 
[c^iabatorienÄ, -Äs, die Schuhmacherfrau.] 
[c^iabator^ftÄ, -äs, das Schuhmacherhand' 

werk.] 
[ciiabuwj^s, -io, Subst m. 1) in SLitt ein 

Einheimischer. 2) bei Pilkallen wer ftne 

lange Zeit auf einer und derselben Stdle 

bleibt, z. B. ein Dionstboto bei einer und 

derselben Horrschaft.] 
cfiagim^s, f. -ufl, hier (oder da) geburtig, 
c£iajafi, Adv,, eben daselbst. 
eiiSkas, f. -ak, Adj., scheckig besond. von 

Pferden. — best, cziakalis, f. -koji. 
eiiäkÄ, -Äs, Subst f. eine Schedcstute. 
e^iakiniai, -ifl, Subst. m. PL Pneslau<!k, 

Q. sonst builiai. 



ciiSkis 

eüäkis, -io, gewöhn 1. cfSkIs gesprochen, 
nämlich (arUfs), der Scheck, ein schecki- 
ges Pferd. 
eziakoeiia, -e^ios, Subst. f., in SLittanen 
Kumsthacke; ob das, was sonst czieczka? 
eiiakßn6Ju, -n6Jau, -n6flu, -n6ti. Verb, 
intr. Schallwort, schmatzen^ näml. beim 
Essen; aber wohl auch sonst den Laut 
„tscha" oder „tsch** verursachen. — || Subst. 
cziakßnojimas, das Schmatzen. | cziakßno- 
tojis , der Schmatzer. — || Zstz. pacziak- 
ßnoti rslt. von cziakßnoju, hinschmatzen. 
— 1 CaiM. ciiakßnodinu , heim Essen 
schmatzen lassen: 
dsiatnas, f. nä, Adj., s.v. a. das gewöhnl. 
czi^as, ganz, unvermindert. — best, 
czialnäfis, f. -noji. — Adv. czialnaT. 
eüameriat, -ritt, Subst. ra. PI., nach Brd., 

M. Enzian, vgl. cziameryczios. 
eütmer^e£fos, -cilü, Subst. f. PL nach 
M Niesewurz; bezeichnet bei den Litt, 
gewöhnl ein bitteres Kraut, aber nicht 
specioll was für eines; nach Brd. auch 
Enzian, (poln. ciemierzyca, Niesewurz). 
eiiapftt, Adv., eben daselbst. 
[<?üipeüa8, -ciiaus, Subst. m. in SLitt. 

tine Haube ^ Fraxtenhaube.^ 
[eiiapciifya, -e^iawafi, -cfiuflu, -ciiiiti, 
behauben, mit einer Haube versehen. — 
ü Zstz apcziapczi^ju rslt. zu cziapcziuju.] 
cäariiflas, -o, Subst. m. eine Geldkatze; 
eine um den Leib getragene, lange le- 
derne Geldbörse, Gürtelbörse. 
[cüama boba, nach M. alte Vettel; eigen tl. 
nach dem PoJn. ein schwarzes, altes Weib.'] 
ciianiäknygös, -fa auch c^lafknygös und 
ttiafpknyg^Sy -ifl, ein Zauberbuch ; Buch 
der «ichwarzen Kunst. 
[etitmyias, -o, Subst. m., nach Brd. Schu- 
ftersehwärze ; ein unlittauisches , aus dem 
Slavischen herstammendes Wort. (poln. 
czaniy, schwarz.] 
[tüUuJMj - *R, Subst. f. die schwarze 

Kunst.] 
^thiknyg^s , iü, Subst f. PI. das Schwarz- 

liünstlerbuch ; ein Zauberbuch. 
eütrainiftkas, -o, Subst. ra. ein Schwär z- 

iunstler, Zauberer. 
[eüinikcikai, - ü. Subst. m. PI. Acker- 
nnebeln; eine Pflanze] 
[füamikezkai lanUnlai, fwogünai, nach 
Hagen gelber Milchstern; ornithogalum 
Intetnn.] 
cüantkas, -o, Subst. m. demin. , nach M. 

Frischling, vmdes Ferkel, s. ßernas. 
[eÜiriiplyta, -äs, Subst. f. ein Bachziegel.] 
tÄ9^^ -^, Subst. f. 1) Dachziegel; eine 
▼OB Lehm gemachte gebrannte, gebogene 
Daüi^anne. — 2) früher in manchen 
Gebenden eine aus Lehm bereitete topf- 
artige Ofenkachel, wofür allgemeiner ka- 
kaTpftdia. 
[exiai^jeüa^ -eil^ios, Subst. f. eir%e Bach- 
pfanne, Ejoehel. M.] 



cfiatwergas 



69 



c^Jarßkiü, -ßklafi, ciiaPkßlu, offafkßti, 

Verb. intr. Schallwort, zischen, schmir- 
geln, wie beim Braten des Fettes einen 
zischenden oder schmirgelnden Laut von 
sich geben. — [j Subst. cziarßkimas, da^ 
schmirgelnde Zischen, vgl. c^irßkiü. — 
Caus. cziafkßdinu , bratend zischen lassen, 

[ciiarta bläkö, ein in SLitt. bekanntes 
Kraut.] 

c^lartas, -o, Subst. masc. , wohl auch für 
welnias, Teufel, gebraucht, (poln. czart, 
Teufel; czary, PL, Zauberei; czar, falsch; 
czarny, schwarz). 

ciiartknyg^s, -iü, Subst. f. Schwarzkünst- 
lerbuch. Zauberbuch; eig. ein Teufelsbuch, 

c^iartknygininkas, f. -Ä, Sbst. mob., nach 
Schi. Schwarzkünstler; genauer: der mit 
Zauberbüchem handelt oder wer viel mit 
solchen Büchern zu thun hat. 

cfiafnäkas, -o, Subst. ra. eine Knoblauch- 
pflanze, cziafnäkai, -ü Plur. Knoblauch. 
colL laukinis cziafnäkas, Hundsknoblauch 
im Weizen, Hg. allium ursinum. (poln. 
czosnak . Lachenknoblauch). 

c£iafnaw6Ju, -w6Jaa, -w6fla, -w6ti, Vrb. 
intr. frq. fortgs. Festmahlzeiten halten, — 
i Subst. cziafnawüjimas, das Theünehmen 
an Festgelagen od. an Gastmählern. 

ciiafnis, - fnlSs, Subst. f. das Gastmahl. 
cziäfni kelti, ein Gastmahl ausrichten, 
(poln czQstowaö, tractiren, beköstigen). 

e£iartaw6]u, -w6Jau, -wöfiu, -wöti ki(, 
Verb. tr. , Jmdn bewirthen; doch selten 
gebr. ; öfter hat es auch die Bedeutung von 
cziafnawoju. — || Suhst. czialtawotojis, wer 
bewirthet. — || Zstz. pacziallawoti rslt. von 
cziafbawoti. — || Caus. czialtawodinu , be- 
wirthen lassen. 

[cieft- (od. c2laft-)gädis9 f. -i, Adj. ehr* 
geiziq.] 

c^iattingas, f. -a, Adj. voll Ehre, ehren- 
voll; näml. ein Amt, ein Thun, weniger 
von Personen. — best, cziaftingafis , f. 
-goji. — Adv. cziailingai. — || Subst. czia- 
Ilingumas, die Ehrenhaftigkeit. 

ciiartis, -iSs, Subst. f., aus dem Polnischen 
auch in die litt. Schriftsprache gekommen, 
s. V. a. sonst garb?, die Ehre, (polnisch 
czesö, Ehre, Verehrting). 

[c^iaftywas, f. a, Adj., poln. - littauisch 
ehrenvoll, prächtig, stattlich; vgl. cziaft- 
lywas. — best. cziaPbywafis, f. -woii. — 
Adv. cziallywai. — || Subst. cziaftywumas, 
die Prächtigkeit, Stattlichkeit.] 

[cziaftiywas , f. -a, Adj., poln. -litt. s. v. 
als czaftywas, ehrenvoll, prächtig, statt- 
lich. — best, cj^iaftly walis , f. -woji. — 
Adv. cziaftlywai. — || Subst. cziaftlywü- 
mas, Prächtigkeit, StattlichJceii.] 

[c^iaftnis s. c^iafnls. das GastmcilU, und 
oieftis, -iSs, die Ehre] 

oflatwe^as, -o, Subst. m., in poln. Litt, 
das was sonst ketwergas , der Donnerstag. 



70 



cüatwörtis 



cziSlas 



[c£iatw4rtfs9 -cÜo, Subst. m., in polnisch 
Litt. Viertel; was sonst ketwirtis Vier- 
telmaass , ViertelscheffeL 

eii&adau. e^iÄadziau, ciifedyflu^ c^iÄa- 
dyti, Verb. intr. frq. vielfach niesen. — 
Zstz. wie bei cziäudmi. 



eii&admi oder c^i&ad^iu, -döjau« -döfia, 
-d^ti, Verb. intr. niesen. — |J Subst. cüskn- 
dejimas, das Niesen. \ cziaadytojis oder 
cziäudJjas, wer oft niest, — || Zstz. pa- 
cziäudeti rslt. von cziaudeti. — || Rfl. nu- 
ficziäudeti, sich ahnieserif viel niesen bis 
zum Aufhören. — || Caus. cziäudedinu, 
niesen lassen. 

e^iaudulJ^Sy Gen. cäaüdulio, Subst. m. das 

Niesen; der Beiz zum Niesen. 
eii&adiolö, -^89 Subst. f. die Niesewurz, 

Niesekraut. 

[ciiaukßc^u, -ßcüau, -kßiu, -kßti. Vrb 

intr. nach Ness. , mit dem Mundo od. der 
Zunge klatschen y schnalzen, frohlocken; 
sonst unbekannt; ob es nicht etwa eine 
Yerwecbeslung mit cziäaßkiu sein sollte? 
8. d.] 
eiiaupaüs, -piafis, -piffläs, -pi^tis, Verb, 
intr. rfl., frq. den Mund in verschiedene 
Lagen bringen , besond. um freundlich od. 
hübsch zu Schemen bei affectirenden Mäd- 
chen oder kurz: affectiven. — || Zstz. befi- 
ciiaupyti , fortgesetzt das Gesicht verziehen 
oder affectiren. — || Subst. beficziaüpymas, 
das Affrctiren. 

efAkupivLj -plan, c^l&apfiu, -pti, Verb, 
tr. nämlich bürn^, in der Zstz. büm^ fu- 
cziäupti, den Mund enge und rund schlie- 
ssen; vgl. czianpaüs. — || Caus. büm^ 
fucziäupdinu^ den Mund fest schliessen 

cii&aßkiu, c^iÄußk^Jau, -k^flu, -kdtf, Vrb. 
tr.. Schall wort, singen ^ von einem Sing- 
vogil, besonders von der Nachtigal. — | 
Subst. cziäußkejimas, das Singen eines Vo- 
gels. cziäußk?jas, «n Fo^e/, der fortgesetzt 
singt. — II Zstz. pacziäoßketi rcslt. von 
cziäußketi, etwas hin-, vorsingen. — || 
Caus. cziaaßkedinu, (einen Vogel) singen 
lassen. 

ciiaußkiti, -ßkiafi, ciiaOkßiu, cj^iaOkßti, 

Verb, intrans. , Schallwort, rieseln, vom 
Plätschern einer kleinen Strömung, vom 
hörbaren Strömen des Wassers in einer 
Binne, auch vom hörbaren üriniren. — || 
Subst. ciiaußkimas, das Rieseln od. hör- 
bare Strömen. — 11 Caus. cziaükßdinu, hör- 
bar strömen lassen. 

eiiaiü. -J^Jau, -J^Au, iSti, Verb, intrans., 
Schallwort, zwitschern von Sperlingshau- 
fen. — II Std)st. cziaiejimas, das Zwü- 
scJ^rn von Sperlingshaufen. 

[ciiawerykas, -o, Subst. m. der Schuh.] 

eilc^ia, Adv. = ßlc^ auch ßicie und ßi. 
eiion, hier. 



[cÄycÄys. -io, Subst. m. die Grül 

Heimchen.] 
[ciye^ka, -os, ein Tanr^apfen.] 
eilleikkj -ds, Subst. f. ein gleich 
cr> gewundenes Hackmesser, eine 
hacke, Kumsthacke. 
[cä^c^koc^ja , -ios =- c^iöcikä.] 
[cii^c^kas, -0, Sbst. m. =» eMctk 
eil^eikoeiluHj -c^iaus, Subst. m., i 

Litt. Kumsthacke s== eii^eikk* 
[ciiödä, -9s, Subst. f. die Schonunt 
cüSdvJu, -dyjau. -dyfla, -dyti,' 
tr. k|[, etwas schonen, auch sparet 
dyk manQ, schone mich, cziedyk 
spare den Hafer, (poln. oszcz^dny 
sam. 08Zcz<jdza<S , sparen). — || Sub 
dyjimas, das Sparen, Schonen. 
tojis, der Sparer. — || Zstz. pa< 
rslt. von czi dyti. ap-cziedyti, be 
beschonen. — || Rfl. cziedytis, sich 
sich schonen, sparen, aß tai fä 
cziSdyjau, ich luxbe mir das auf^ 

— II Caus. cziedydiuu , schotien od. 
lassen. 

c^iMütls, f. 69 Subst. demin. verächt 
kargt und spart; das Sparercl^en. 

c£i«ki6Ju, c£ieki6Jau, -kiöflu, -kiö 
trans. u. intr. neben cziekiüju, zt 
kwiStk^ cziekioti, eine Blume zeid 
(poln. cechowad, zeichnen). — H 
cziekiojimas, das Zeichnen, cziel 
der Zeichner. — || Zstz. pa-cziekic 
apcziekiöju, ringsherum zeichnen. 
kioju, einzeichnen, nu-cziekioju, < 
nen. pri-cziekiöju, voll-, hinzuzi 
uz - cziekioju, aufzeichnen. \r1c2 
sich einzeichnen. 

[ciiSkdeginis, -io , Subst. m. ein Bren 
ein Eisen, um Zeichen einzubrenm 
bei den Pferden.] 

ciiSkiSy -io, Subst. m. ein Zeichen; 

— ^^nklas 

c£i«ki^u, -kiawafi. -kifiAu, -kifit 
tr. kl(9 etwas zeichnen; s. v a. di 
littauische zänklinu. awi cziekiö 
ScJiaf zeichnen. — || Subst. cziekii 
das Zeichnen, cziekiutojis, der Zi 

— II Zstz. ^-cziekiuti, einzeichnen. \ 
kiuti, abzeichnen. \ pra-cziekiÖti, 
zeichnen, zeichnend ein Loch ma 
pri - cziekiuti , anzeichnen. | uü-cs 
aufzeichnen. — || Bfl. cziekiuti s^ si 
für sich zeichnen. \- fi- cziekiuti, . 
für sich einzeichnen etc. — P Cau 
kiÜdinu, zeichnen lassen. \Ciciiel 
sich oder für sich einzeichnen last 

[c^Skßtas, -0. Subst. m. der Stock 
chen man früher die Gefangenen eir 
» ßiSkßtas.] 

e^Slas, f. -ä, Adj., ganz, unverlei 
vermindert, unversehrt, best, c 
f. -öji. Adv. czielal, gänzlich. 
caly, -a, ganz, unversehrt). — )| 
czielümas, Ganzheit, Unversehrthi 



[eilSllBB, -ltU> Verb. tnma. gang machen, Ten. — || Caus. cüerandinn, sehren lassen 

ergänzen. — |! Subgt. czillinimas. •— Zsti. fucziÜraudiDO, vet-zehren lassen. 

piczielino rsU. za czielinu.] [ciieral, -il, Subst m. PI. die Zauberei, 

tüllliis, -Uns, Subst masc. das Ziel = (poln. czary). 

eiilins, ezliringt, 'la, Subst. f. die Zehrung. czi£- 

eiifiuiwAjaf -djan, -öfln, -*tl, Verb. intr. ringe kelionei, die Zehrung zttr Wegkoat, 

ai>$chätieH, den Werlh oder Preis bestim- Wegiehrung. 

■•™. — y Subst. czicnawöjiruiia , das Ab- [czierinlukas, f. 6, Subst. mob, Zauberer.'] 

lehätzen. czienawötojis, vier alsthätzt. cz)£rk&, -os, Subat. f. und Demin. mict- 

— 3 Zatz. DQczicnnwöti rslt. zu cüenawoti, kute, ein kleiner Trinkbecher. 

abschatten. — i Bß. czi^nawöjäs , sieh od. iciierknjgiB=^ciihTtkajg6s, Zauberbti4!h.'] 

für lieh sehäUen; dazu rslt. uuliczitna- [cilkrilk^dl, -ü, Suhat. ta.Pl. die Brunnen- 

wuja. — I Cot«, ciienawiidinu, abschüUen Presse.] 

lassen. [cilerulninkas , - o, der Barbier, (poln. 

[cüSb«, -fe, Subst. f. 1) in SLitt. die Por- cynilik, der Wuiidarit).} 

JiOM, der Antheil. — ä) Brd.: Maass, eiiltus, -o, Subitra. die Zeit. (poln. czas, 

Zahl, Taxe.] Zeil. Wifteruug). jis ilp« cziJfa pril 

[«äjidldal, bei Brd. Prieslauch. bei Qu. mufu buwo, er viar eine lange Zeit bei 

Uatet es czieaiai, soast builiai.] uns. cziefn, zu rechter Zeit, zeitig, ab- 

itälainB, • Blans, Subst. m. s. v. a. czieae, gekürzt. tSczies , eu der Zeit, kuczies, 

Portion, Anthäl.'\ za welcher Zeil. niekucziSs, zu keiner 



r— . -o, Subst m, der Propfrms, auch -2"*. niemals. 

Setzling, Stämmchen, (polnisch; siczep, cilSUßkas, f. a, Adj. zeitlich, dem Ewigen 

Pfropfreis, Setzling. Stämmchen; azeze- gegonübor. tas wafgas tikt cziäfilikas, 

pM, Spalten: siözepii, pfropfen). Demin. das Leutentst nur zeitlich. — best cziS- 

«iepniT, czi^pükas fiHkalis, f, -koji. - Adv. cfilfiSkai. — 

[täl]^aB,-tÜaia,Sabat.m. eine Haabe.] W •^«''*''- czilfißkiimaB , die Zeitlichktit; 

„, . ' IIB czieru atfio, er Kam frOkzettig. best, 

«ffl^jj«, -PyJ«n, -pjfla, -Jtl, Verb. tr. iüefüfis, f. ijöji. - Adv. cziEfiai; doch 

k^, imi/m, pfropfen, kutlikiui rauplea fy,. dies Adverb nach obigem Beispiel Ue- 

)caepyti. demKtnde die Pocken einimpfen. 1,^^ cziefii. 

■Mi cziJpxti , einen Baum pfropfen. — czIifÄ, Adv! zeitig, rechUeitig. 

Siiirt. ciiipyjimas, das Impfen, Pfropfen. TeüHn, os, Sahst, f. -ßHtra, die Hütte. 

I raipytojis, cziJpininkBB, loer pfropft, der das Zelt.] 

Pfropfer. - \\ Zstz- icii&pyti. einpf rotten; [ciKtrtn* ßweftt* = ßKtrtnÖ ßweilM, 

logL rslt. von cziSpjju. — || B/l. ciiilpy- rfas jädtscÄe Lauberhüttenfest.] 

lös, «cÄ oder /Vir sich pfropfen, impfen, ealfönas, -o, Subst. m. eilt Ztgettner. ». 

iKiipyJu, stcA od. /ar sicA einpfropfen, cigönas. 

amwipfen etc. — || Caus. caJpydhiu, im- cüinerlal, -itt = cilwnerlal. 

WM oder pfropfen lassen, inuziepydimi, czimerninkas -= clmerDinka«, der Zim- 

Kit od. für sich einpfropfen üd, einini- mermann. 

nai lassen. czlmpü = ßimpü, stumpf werden. 

(diplalBkas, f. k«, Subst. mob. Jmd, der c;tlflcllbfrlai , -ifl, Subst. m., bei Brd.£i- 

Böime pfropft, Saumgärlner. senkraut, Kranichnaugen. Bei Hag. Ei- 

[ale^lycii», cilos, Subst. m.. inpolu.Litt. »enkiaut, verbena officmalis, 

»ame» Bad. (poln. cieplice, ^sselhe.] [cHucübükal, -u, bei Coadi. aus der Me- 

cfltfrjkflt«, .*s, Subst, fem. P/h,j>/-r«i; Jr'° " i^^,*^*^!?« ^'" '•"'«'"^■'d« ^•««■'' 

il^- ^'"'■'^f^'^J"'™»«. in ST'H ä„ [eziobj u"i', davon nucziobyti betreten, 

d^rtnw, -, Subst. masc. in SLitt. der L ^.^%^,„,^„' ,^j^ meltkBs nuciiSbjta. 

f^ ""■ bier int eine Bärenspur. M.] 

idUfia. ™ cz^pflu, piepen, pfeifen.^ cüSbras, -o, gew. PI. ciiöbrai, u, Subst. m. 

E^KrulOi -rawan, -ranfin, -ranti, Vrb. das Pfefferkraut. Hg, satureja hortonsis. 

tr. lAren. («no dSn^ czierauti, sein Brot czlobrSliai, -la, Subst, m. PI. demin.. was 

leltrtn. — j Subst. czieräwlmaa, du* Zeh- sonst gewöhnlich tjmkiai, Thymian. 

'e». ezietantojis, der Zehrer. — | Zstz. [etlolt, -is, Subst f., nach M. der letzte 

iB - tiieraiiiu . auszehrai. nu - cziÖranju, Theer.] 

«twfcren. praozierauju , uer^eAreii. zeh- cii6n, e^iinal, Adv. fiier, woraus contra- 

fMtJ durcMfingen. ruczierauti, auf-, hirt cziäundcze, da, daselbst, auch hier, 

itruhren; anch vom Verdauen desMagena. cziön all parilikrin, da (od, Aier) tcerde ich 

— I Rfi- czierautis, sich zehren, fawo bleiben, eie taw ne-patiks, da wird et 

gywaf^ fnJiciiSrauti, sein Leben aufzeh- dir nicht gefallen. 



72 



ciiöpiu 



cfyfc^as 



cMÖpiu, ciiöpiaa, cfiöpfln, cilöpti. Yorb. 
tr. k^, etwas fassen, für das gewönnliche 
tweriii. II Subst. cziopimas , da^ Fassen, 

— II Zstz. ap-cziopiu, befassen. \ nu-, 
fu-, uzcziopiu, erfassen. \ fucziopiu, zu- 
sammenfassen ^ auch ergreifen, zu fassen 
bekommen. \ uzcziopiu, fassend über etwas 
kommen also ebenfalls erfassen. — || Caus. 
nulicziopdinn, sich erfassen oder ergreifen 
lassen. 

e^iopöju, -pöjau, -pöflu, -pöti, Verb. tr. 
Iti^j frq etwa^ vielfach in Händen halten 
una befassen, meistens spottweise von 
einem erfolglosen Betasten, eines unge- 
schickten Thuns gebraucht. Aus meiner 
Kindheit ist mir noch der Satz erinnerlich : 
tu tai cziopöji käip Elze waiki^, du betastest 
dij^s hin und her wie Else das Kind. 

C^oükas, f. -^, Subst. mob. Rutscher; 
Jmd der fleissig (auf dem Eise) rutscht. 
Vgl czioziu. 

eiioifki^j -^s, Subst. f. eitie Rutschbahn. 

eiüoifn^j -es, Subst. f. ein Rutschplatz, 
Rutsetwahn; etwa auf dem Eise. s. auch 
cziuzjne. 

ciioiinSju, -nejau, -n^fiu, -nSti, Verb, 
demin. freq. mehrfach umher gleiten und 
schorren oder auf d^m Eise rutschen; 
doch lieber cziuzineju. 

[ciiofinyc^iäy -os, Subst. f., wohl selten 
für c^iuzjne, Rutschbahn.'] 

CJ^io^iü, c£lo£iaa, cfioßlu, cii9ßti, Verb, 
intr. rutschen, gleiten auf dem Eise, aber 
auch sonst, absichtlich und unabsichtlich, 
elkß czioßti, komm schorren. — || Subst. 
ciiozimas, das Gleiten, cziozikas, wer 
gleitet. — || ^s^z. at- czioßti, her -rutschen. 
\ \-ciio&tii hin^n- rutschen. \ ißczi«")ßti, 
ninausgleiten, \ nuczidßti, hin- od. hinab- 
gleiten. I parczioßti, lieimrutschen. \ pra- 
czioßti, vorbei rutschen, \ fuczioßti, zu- 
sammenrutschen. \ ^ti-cüo^ti,fortrutsc1i€H. 

— II Caus. cziozdinu, gleiten od. rutschen 
lassen. 

etfp^ etfp, Interj., beim Rufen der Keuchel. 

eijpiii, c^y-plaa, ciypflu, cfypti, Verb, 
intr. , Schallwort, selten für das gewöhnl. 
cypiü, ziepen, gewöhnl. vom Piepen der 
ganz jungen Keuchel. — jl Subst. czypi- 
mas , das Piepen- der ganz jungen Keuchel. 

[Czyprlkas, -o und Czypr^nas, Subst. m., 
der Name des Kirchenvaters Cyprianus.] 

c^flnii, -pflnau, -pnfin, - pf^ti und 
-pflntiy Verb. tr. k^, pfeifen machen. 
wißta peredama paczypiino kiaußiüs, das 
Huhn machte brütend die Eier ziepsen. 
Vgl. czypiü u. cypiu. — || Subst. czy- 
pHnimas , das Piepen oder Ziepsenmachen. 

I czypfintojis, der da Ziepsen mucht. — 

II Zstz. paczypfinti rslt. von czypfinti. | iß- 
ciypfinti, ausziepsen machen d.i. ausbrü- 
ten. Bei Donal. ist die Bdtg. paficzypfin 
fNess. X, 538) undeutlich, s. d. Folgende. 




n 



gär 




[cf^pflnn, -pflnan, -pf^u, -pftti 
-pflnti, Verb, trans. pfeifen machen (^ g, 
czypfiu). Donal. (bei Nesselm. X, 53fi-^^) 
scheint das rfl. Compositum davon p«- _j\ 
czypfin in der auch von Ness. angegetrrrD« 
nen Bdtg von „glucken" zu gebrauch] 
vorausgesetzt dass in der betreffen! 
Stelle von Hühnern die Rede ist, wel( 
die Neigung zum Brüten verrathen. A' 
czypfiu und das tr. davon czypHnu ist 
fenbar ein Schallwort, welches dem Gl" 
ken gar nicht entspricht; es wird 
wohl von Bruthühnern die Rede sein, 
deren Eiern die Jungen durch Ziepen 
beginnendes Leben kund geben. Dann hi 
aber paficz.vfina sich oder für sich 
machen. Übrigens ist czypfinu sonst 
nicht in Gebrauch.] 

c^.^^pfia, -pfSJau, -pfSfiu, -pf^ti, ^^erb. 
intr. ziepen, piepen, besonders vonVog^eln 
wißtytis czyps', das Keuchel piept. — \ 
Subst.- czypfejimas , das Piepen. — H Zsf^- 
paczypfeti rslt. von czypßu. — || Rfl. P«^^ 
czypfeti , sich etwas vorpiepen. — || Ca^^-^' 
czypfedinu, piepen oder ziepen lassen. 

[ciypulas, -o == wißtytis, ein KüdUein. 

ctfrAl^ -ü, Subst. m. PI. nach M. ein 
wisses Kraut. 

cfj^ras, f. -ä, Adj. nach M. lauter, rein, 
in SLitt. auch bei Pilk. s. v. a. wiezlybas, 
sittlich rein, keusch. — best, czyrafis,^^ 
f. -roji.. — Adv. czyraT. — || Subst. czy— ^ 
rümas, Lauterkeit, Keuschheit. 

[cfyras, -o, Subst. m. ein Schleier von fei- — - 
ner Gaze bei Rapnit ] 

[czirbin, -biau, -pflu, -pti (Ness. Sz.) (?)^ C 
schwätzen , plaudern.'] 

czirka, -os = cz^rka, ein Stosseisen]. 
cflrkelis, -io = cirkelis, der Zirkel] 

ciirkßljs, Gen. cÄifkßllo, Subst. m. (Schall 
wort), Wespe. manQ czirkßljs Igele, mic. 
hat die Wespe gestochen. 

c^lrßka, -08, Subst. m. u. f., Jemand 
leicht unwillig ist oder kreischt, tas im 
güs toks czirßka , das ist so ein Kreisehess^. 

ciirßkinu, -idnau, -k^fia, -Mti u. -Uii^t/, 

Verb, trans. kS[, etwas kreischen mache- ^wi, 
Schallwort, Juras czirßkino fmuTka, (reor-^f 
kratzte die Geige, machte sie kreische m. 

— II Subst. czirßkinimas , dcts Kreisch^fm- 
machen. | czirßkintojis, der etwas Jtn^»- 
sehen macht. — || Zstz. fmuTk^ pa-cftr- 
ßk^ti, die Geige etwas vorkratzen. \ prili- 
czirßk^ti, sich satt kratzen, satt spiel^^ 

— II Rfl. czirßkinüs , für mich etivas krei- 
schen machen. \ paliczirßkinti fmutk^, su:^ 
die Geige vorkratzen. — || Caus. cfirßkii»- 
dinu . kreischen machen lassen. 

czirßkiik = czerßkiik oder c^iarßkfü. 

eiftctius^ -ciiaus, Subst. m., wörtl. f^ 
Reiniger (czjltas, rein), gewöhnl. Reij^' 
gungsfeuer, Fegfe%ier. (poln. czy^ci^^ 
Fegfeuer) ; ein katholisch religöser BegT'^^' 




eiftt»Sj f. ä, Adj. rein. (poln. czysty, rein); 
best czyllafl^ f. -ftoji, Adverb. czyftaT, 
direct. czyltjn eit , reiner werden. — || Sbst. 
czjltümas, czyftybe, die Reinheit. \ czy- 
ftokas, ziemitch rein. \ czyftifitelis, völlig 
rein. 

[eirftata, -os, s. v. a. c^yftümas, die 

Iteinheit.'] 
ciyftyb^, -*, Subst. f. die Reinheit. 

eifftyja, -ftyjau, -ftyflu, -ftyti, Verb. 
traDs. k^, ettcas reinigen, (poln. czysciö, 
reinigen), czjllyk ftübat reinige das Zim- 
mer. — II Stibst. czyftyjimas, die Reini- 
gvmg. \ czyftytojis , der Heiniger. — || Zstz. 
ap-c^yftyti, be- reinigen. \ iHczyilyju, aus- 
reinigen^ durch Reinigen etwas entfernen. 
I nu-czjftyju, ab -reinigen j reinigend von 
der Oberfläche et was entfernen. | apfi-, nuli- 
czjftyti, sich bereinigen. — || Caus. cij- 
(lydinu, reinigen lassen. | apficzyltydinn, 
fich bereinigen lassen. 

eiyrt)kas, f. -ä, Subst. mob. -R«>i^er, wer 
reinigt; gew. czyftytojis. 

dftas, -o, Subst. m. der Gi4fhel eines Da- 
ches (schon ungebr.); man sagt dafür nach 
dem Dtschn: gewelis, -io. (poln. szczvt, 
(riebe/). 

eüaeiiü, Interj., mit der man Hunde ruft. 
(poln. szczud. mit Hunden hetzen). 

^ftdas, -o, Sahst, m. Wunder; ungebr., 
davon aber noch gebr. cziüdyjus. s.d. (poln. 
cnd, Wunder), 

ffifidyj&.s, -dyjaus, -dyfl&s, -dytis, Verb. 
rfl.. sich wundern; selten, wofür sonst 
djwytis: (poln. cud, Wunder). — |1 Zstz. 
nuficiiüdyti, sich sehrrcrwundem. — || Da- 
von Subst. nuficziüdyjmas , Verwunderung. 

[cüfidnas, f. -Ä, Adj. wunderbar. "] 

[«ättl, Interj., nach Brd. pfui; sonst un- 
bekannt.] 

[cäulnas, f. -Ä, Adj., fleissig.] 

^tt,efltUl[, Inten. , so ruft man Schweine, 
in Nachbildung der Laute, mit dem die 
Schweine das flüssige Futter fressen. 

«fiiikttls, -c£lo, Subst. m. demin. beiCoadj. 
*• V. als parßelis, Schweinchen, Fer- 
ielchen. 

[filiUlHi, -08, Subst. f. ein Singvogel über- 
topt, oder speciell eine Drossel] 

cüUIniiiJii, - bawau , - banfiu , - bautl, 
Verb. intr. frq., fortgesetzt singen von Vö- 
9^n, besond. von der Nachtigal : die übri- 
gen Formen ganz wie bei c^iülbfiju, mit 
^«Ichem es gleichbedeutend ist und belie- 
% verwechselt wird. 

eäillm, -bSJau^ -bSflu, -bSti, Verb. intr. 
Schallwort, singen, besonders von der 
^'achtigall. 

eätlbi^Ja, -bawau, -bäliu, -b&ti, Verb. 
'^tt. freq. fortgesetzt singen von Vögeln, 
l>e8ond. von der Nachtigall, lakßtiflgala 
per nSkti ciiülbSwo, die Nachtigall schlug 



cziupteriu 



7^ 



die Nacht hindureih. — || Subst, cziülbä- 
wimas, das Singen, cziulbikas, der sin" 
gende Vogel. — || Zstz. pacziülbäti rslt. 
von cziülbäti. — || Rfl. pafi - cziulbuti. sich 
etwas vorsingen. — || Caus. cziulbudinu, 
singen lassen. 

[ciiüika, -OS auch etlhlUj "^^J* ^^^s^* ^• 
ein Strumpf, eine Socke, ein Fusstuch.] 

c^inlkin^s Gen. ciiutkinio, Subst. m nach 
Brd. gestampfter Mohn mit Erbsen ge- 
kocht; eine breiige Mehlspeise; jetzt wohl 
nicht mehr gebr. ; doch ist noch die Re- 
densart in Gebrauch: dSna katp cziulki- 
nys, das Brot ist kleisterig, nicht durchs 
gebacken. 

ciiülpcfioju, -ciiojau, -cilofln, -c^lotl, 
Verb. intr. ludschen, Kinderwort mit dem 
Mun<le so thun, als ob man an der Mut- 
terbrust saugt. 

cflülpin, -pti == fülpiu, saugen. 

[c^iudibas, -o, Subst. m. die Gebärmutter. 
Brd.] 

c^luflciyju, -c^yjan, -c^yflu, -cfytJ, Vrb. 
tr.k^, Schall- u. Scherzwort, etwas hörbar 
schleifen od. schlej^pen, dann aber auch auf 
Anderes übertragen, zumal vom schweren 
Tragen, aß zäk^ ^cziuficzyjau , ich habe 
den Sack hinein geschleppt. — || Sub>t, 
cziuficzyjimas, dos Schleppen. \ ciiuficzy- 
tojis cziuilczininkas, der Schlepper. — 
\\Zstz. i-cziuflczyju, hinein schleppen. \ 
ißcziuficzyju , hinaus schleppen. \ nucziufi- 
czyju. hin- oder himib - schleppen, i par- 
cziuflczyju, henn - schleppen. \ pacziuB- 
czyju, fort - schleppen. \ percziuficzyju, 
hinüber - schleppen. \ pracziuflczyju, vor- 
beüichleppen. i pricziuficzyju , hinzu- oder 
vollschleppen. \ fucziuficzyju , zusammen- 
schleppen. I uß-cziuficzyju, hinaufschlep- 
pen. — l Rfl. prificziuflczyju , sich (für 
sich) hinzuschleppen. — jj Oaii«. cziuficzy- 
dinu, schleppen lassen. 

c^iunköju, -kötf, sich spielend umher tra- 
gen, wie Kinder mit Pappen. 

cfinpinSju, -nSJan, -nSOu, -nSti, Verb, 
tr. frq. demin. kS[, etwas, tasten, beta- 
sten, besonders von unsittl. Betastung. — 
II Subst. cziupinejimas, das Betasten, cziu- 
pinetojis. der Betaster. — || Zstz. ap-cziu- 
pineti, betasten, pacziupineti result. von 
cziupineti. — || Rfl. pafi - ciiupineti , sich 
oder für sich betasten; auch von gegen- 
seitigem unsittl. Betasten. — || Caus. cziu- 
pinedinu, betasten lassen. 

c^lupr^nas, -o, Subst. m. der Haarschopf 
vorne, Vorschopf, (poln. czupryna, ^GÄop/', 
Gipfel, Zipfel), k^ pri? cziuprjno nut- 
werti , Jmdn am Haarschopf fassen. 

ctiüpt, Interj., Bezeichnung des schnellen 
Ergreifend, jis j\ tikt cziiipt ir nutw(?re, 
nur ein Gnff und er hatte ihn ergriffen, 

ciiüpteriu, -ter^Jau, -ter^Du, -tewti. 
Verb, trans. kl(, etwcLS schnell zugreifend 



74 



cziuras 



czyzpiningiu 



fassen, — || Subst. cziüpterejimas , ein 
schnelles Zugreifen. — || Zstz, pacziüpte- 
reti rslt. von cziüptereti. 
[e^üras, -o, Sbst.m., n&chBrd. ein Junge 
bei eitlem Herrn; sonst unbekannt.] 

c^iorkßniya, -nawaft, -nSflu, -nüti, Vrb. 
intrans. frq. demin von cziurßkiii das was 
c^iurwenü, rieseln. 

[cüürkßu, -kßau, -kßlii, -kßfti, zwit- 
schern , z. B. von Sperlingen.] 

[ciiurlywoju, -oti, Schall wort, singen von 
Vögeln.] 

ciiünia. -os, Sabst. f. 1) nach M. Koth am 
Gelenk des Pferdefusse.9. — 2) bei Tilsit 
der Theil eines Handschuhes von vorne 
bis zum Daumen. 3) bei Pilkallen scheint 
es das Fussblatt bei Menschen zu sein. 

[cüurnus, f. -I, Adj. rein^ lauter.] 

ciiurßkiü, -kSJau, -kSfiu, -kSti, Verb, 
intr. , Schallwort, laut plätschernd rieseln, 
besond. von kleinen Flüsschen. tekmS od. 
upSlis cziufßkia, das Bächlein rieselt. — 
\\ Subst. cziurHkcjimas, das Rieseln. — 
11 Zstgz. atcziurßkia, hin - herrieseln, iß- 
cziurßkia, herausrieseln, nucziurßkia, /iiH- 
rieseln. — \\ Caus. nucziurßkedinu , hin- 
rieseln lassen. 

c^urwenü, -wenaü, -w^fla, -w^ti oder 
w^ntiy Verb, intr., Scliallwort, leine und 
ruhig rieseln; häufiger als cziurßkiü. upe- 
lis cziurwSna, das Flüsschen rieselt. — 
|| Subst. cziurwSnimas , das Rieseln. — 
1 Zstz. wie bei c z i u r ß k i ii. 

^ciiurwinö, -68, Sbst. f. eine Feu^er spritze.] 
cflufta, Adv., nach M. als ob; scheinbar.] 
'efiüftas, -0, Subst. m. PI. c^uftai, Zau- 
berei j jBlenawerk.] 
[cj^iiifteriu, -r^ti, rücken, heranrücken.] 

[c^üftyju, -ftyti, zaubern, Blendwerk 
treiben. Brd.] 

[eüüftininkas , f. -6, Subst. mob. Zaube- 
rer, Wahrsager.] 

[c^idftu, cj^iüdau, cj^iüflu, ciiüfti, niesen. 

— II Subst. czitidimas, das Niesen. — U Zstz. 
fucziuHu, in Niesen ausbrechen. \ uzcziü- 
ftu, aufniesen. \ fweiks uzcziüd^s, wün^ 
sehe dir wohl geniest zu haben.] 

c^üßkls, -io, Subst. m , bei Coadj. ein 
träger Mensch. Wohl ein Scherzwort. 

[ciiüwü, c^uwaü, e^iüflu, czidTti, niesen. 
8. auch cziüitu.] 

cilüj^aa, -^ojau, -ioflu, -ioti, Verb. intr. 
dorat. im Bette still daliegend verharren. 

— II Subst. cziiizojimas, das stüle Da- 
liegen. 

eiliMj -ÖS. Subst. f., bei Coadj. ein trä- 
ges Mädchen. Schimpf- u. Scherzwort 

eiluienä^ -£enaü, -i^Au« -i^ti u. -i^nti« 

Verb. intr. demin. frq. , SchaUwort, gehend 
rtUschen , schleifen , schlarren , z. B. auf 
Pantoffeln, oder wenn man beim Gehen 
die Füsse nicht hebt waiks czia aplifikui 



cziuzena, der Junge schiarrt da herum. 
— II Subst. cziui^mmas,^ das Schlarren. 
I cziuzentojis , der Schlarrer, — 1 Zstz. 
apcziuzenü, umschlarren, schlarrmd be- 
scheuern, \ nu-cziuzenii, schlairend ab- 
scheuem (tr. etwa die Sohlen), at-, \-t 
iß- etc. cziuz^nti, schleifend oder schlar- 
rend wohin gelangen. — || Caus, czioi^n- 
dinu, schleifen oder schlarren lassen. 

eüui^a^. -ÖS, Subst. f. die Schorr- oder 
Rutschbahn, der Rutschplatz, 

ciiuünSJu, -nSJau, -nSflu, -nSti, Verb, 
intr. demin. von cziuzenü, gehena schlei- 
fen, schlarren, rutschen, scharren, so 
ziemlich in gleicher Bedeutung. — || Subst. 
cziuzinejimas , das Umherrutschen, Schlar- 
ren. I cziuzinetojis, der Schlarrer. — || 
Zstz. wie bei c z i u z e n ü. — || Caus. cziu- 
zinedinu, rutschen od. schlarren lassen, 

[ci^lüfmas, -0, Subst. m. der Pantoffel,] 

cii&p6Ju = ciiopöju. 

c^iäiiü, -fiatt = ciiöziü. 

ciiwyrüju, -rawau, -r&An, -r&ti, Verb, 
intr. frq., Schall wort, zwitschernd singen 
von Vögeln, besonders von der Lerche. 
wyturytis cziwyrüja, die kleine Lerche 
situft, trillert. — || Subs, cziwyrSwimas, 
das Singen der Vögel, cziwyrätojis, der Vo- 
gel oder Sänger. — j] Zstz. pacziwyrdti, 
etwas vorsingen. — || Rfi. paficziwyrÄti, 
sich etwas vorsingen , versteht sich, immer 
von der Lerche. — || Caus. cziwyr&dinu, 
zwitschernd singen lassen. 

tt^t^^ -ÖS oder e^y^a* -ios, Subst. f. der 
Zir^, besond. Grundzins, (poln. czyiiaz, 
Zins, Mietlie, Steuer). 

ci^^raßls, -io, Sbst.m. der Zinsgroschen. 

ciy^iniBkas, f. -kö, Subst. mob. der Zins- 
ner, Zinspflichtiger. 

ciyänis^ f. -ö, Adj. zum Zins gehörig, etwa^ 
czyzinis laükas, zinspflichtiges Land^ 
(selten). 

ciyiifiju, -^lawafi, -^ilUiu, -iiäti, Verb, 
intr. Zinsen; Zins zahlen, aß czyziffja 
iiß fawo laük^, ich zahle Zins für me»>» 
Land. — \\ Subst. czyziäwimas, das Zins- 
zahlen. \ czyziutojis, czyzininkas, (2^.^'n«- 
zahler. == || Zstz. uß - auch wohl ußfi - czy- 
ziuju laüka, ich verzinse das (oder mein) 
Land. 

ei^knygös, -ia, Subst. f. PI. das Zins- 
buch; ein Buch, in welches der Zins ein- 
geschrieben und darüber quittirt wird. 

[ciifma, -os, Subst. f. eine Socke.] 

c^yimalkö, -kös, Subst f. das Zinshölz; 

ein Holz , das in früheren Zeiten statt der 
Zinszahlung angefahren wurde. 

ciyipiniiigiai, -iü, Subst m. PI. Zinsgeld, 
Zinsmünze; das Geld, welches als Zins 
entrichtet wird. 



czyirugiai 

tiffTUgitd, •in 9 Subst. masc. Plur. Zins- 

roggen. 
[eiwetkisy -io, Subst m. eine Speile, ein 

hölzerner Nagel zum Einschlagen in den 

Stiefelabsatz beim Schuhmacher; (jetzt 

schon anbekannt).] 
[ciwerU&s, -rijaus, -ryfläs. -rytis^sic^ 

tersidlen, den Narren spielen.] 
[ezwertiSy -tiei, Subst. f. ein Viertel, (poln. 

czwierc). 8, czwirtis.] 



dagal 



75 



[ciwycfyju, -ciylau, -c^yflu, -ciyti,Vrb. 

tr. Scherzwort für schlagen ^ stäupen; in 
poln. Litt] 

[cwWryju, -ryjau, -ryflu, -rytl, die Wä- 
sche mit Kraftmehl stärken.] 

[czwiikai, ü, Subst m. PI. Brülich]. 

ezwlrtis, -czio, Subst. m. = ezw^rtls, ein 
Viertel. 

[ciwolyju, -Ijjau, -lyflu, -lytl, hoachten, 
gewöhnlich kwolyti.] 



D 



li-9 eine an sich bedeutungslose Präposition 
in russ. Litt., welche, mit einem Verbum 
zusammengesetzt, demselben resultative 
Bdtg verleiht und entspricht daher dem 
pa«, im pr. Littauisch wie etwa: dadaryti, 
für das hiesige padaryti, fertig machen. 
s. Gramm. § 463. 
[dibar, Adverb., nach Brd. noch, annoch, 
noch nicht f weit gefehlt, warte ein wenig. 
In pr. Litt, jetzt ganz unbekannt] 
dibaf , auch verlängert dabartöl u. dabar- 
t!^, Adv. jetzt. y[ dabar daryiiu, was 
soll ich jetzt thun. Die Anhängesylben 
-tel und -ties sind ohne Bdtg und wer- 
den nach verschiedenen Gegenden dem 
dabar roüssig zugesetzt. (Gramm. § 174). 
dibthiykBtis, f. -6, Adj. der jetzige, da- 
Vwnykßtis oras, das jetzige (oder gegen- 
wärtige) Wetter, 
dibiü^ftil, Adv. so eben, eben jetzt. taT 
tikt dabar -Ildl nufi-dawe, das ist nur so 
eben geschehen. 
[dilMU*tiiia8 , f. -a, Adject. gegenwärtig, 

^ i^'-wy] 

dibin^Ju. -nSJau, -nSftu, -nStl, Verb. tr. 
^ u. aemin. kl(, etwas schmücken, zieren. 
iQergos wis dabiuejas, Mädchen schmücken 
«cÄ immer. — || Subst. dabinejimas, das 
Schmücken. | dabinetojis, der Zierer. — 
I Zstzg. apdabifieju, etwas ringsum 
^mucken, ißdabineju, ausschmücken. — 
l-fi/?. dabinejds, ich schmücke mich oder 
P^ze mich aus; dazu das rslt. ißßdabi- 
n8ju. — H Caus. dabinedinu, lasse schmük- 
^A. I iffidabinedinau, icfi liess mich aus- 
putzen 
^üiüZ-binaa, -b(fla, -b(ti od. -blnti, 
Verb. tr. sdimücken, putzen, (poln. zdo- 
bic, schmücken, beschönigen; dobry, gut). 
Meistens demin. dabineju. s. d. — || Subst. 
dabinimas, das Zieren, PutzetL \ dabinto- 
jis, wer schmückt, ziert. 
^biitks^ f. -i, Adj., bei Pilk. zierlich. 
üböja, -böjau, -b^flu, -böti, Verb. tr. 
iftt kd, worauf acfUen. dabok aflt kudi- 
kio, gieb auf das Kind acht, dabok (afit 
to) , k2[ aß taw fakaü , gieb darauf Acht, 
was ich dir sage. ( poln. dbac , auf etwas 
achten), — || Subst. daböjimas, das Ächt- 
geben, — I Zste, ap-daböti, ringsum be- 



achten, besehen. \ padaboju rslt. zu daböti. 

I pri- u. nz-daboti kudiki, das Kind in 
Acht nehmen. — || Rfl. dabotis, sich in 
Acht nehmen, sich hüten. \ dabokis (und 
rslt. pafidabok) kad no piiltumbei, und: 
kad ne pülii, nimtn dich in Acht, dass 
du nicht fällst, ka ^ßdaboti, sich etwas 
merken, sich einprägen, fußdaböti für 
fulijeßkoti, sich etwas (rslt.) zusammen- 
suciten. — II Caus. dabodinu, worauf ach- 
ten lassen. 

[dabSkl^, -^89 Subst f. Wachthaus, Schil- 
derhaus. (Brd )] 

dabötinai, Adv. aufmerksam, achtsam, da- 
botinai \ ka ziüreti, aufmerksam auf 
etwas sehen. 

dabotliigas, f. 'gfij Adj. aufmerksam, haupt- 
sächlich von einem Thier; best, dabotin- 
gafis, f. -fmgoji; Adverb, dabotmgai. — 

II Subst. daboting^Ite und dabotingumas, 
Aufmerksamkeit , Ach tsamkeit. 

däbras, -0 (auch dSbras u. b^bras)^ Subst. 
m. Biber. — Das Demin. davon, dabrute, 
ist nach Kelch der Ausfluss eines kleinen 
Flusses , angeblich weil ehemals sich darin 
Bibcrgebäue befunden haben sollen. 

[daborys, -io, Subst. m. ein Wirbel oder 
Strudel im Wasser.] 

dadenü, -denafi, -d^fiu, -d^ti u. -d^nti, 
Verb. intr. fr. , Schallwort, die Laute da- 
da-da, ruhig hervorbringen wie die Garns 
(nicht eigentl. schnattern). z2[fys dadSna, 
die Gäiise rufen da -da -da. — || Subst. 
dadSnimas, das da -da -Rufen. — || Zstz, 
pardadenti , schnattertid nach Hause kom- 
men, padad^nti, etwas hinschnattern^ 
eigentl. rslt. von dadenii. — || Cau^. da- 
dendinu, vorschtiattern oder da- da -rufen 
lassen. 

dadnSjUy -dnawafi, -dn&fiu, -dnfiti, Yrb. 
intr. , Schall wort , genau dasselbe was da- 
denii. — II Subst. dadnäwimas, daa Schnat- 
tern. — II Zstz. wie bei dadenii. — || Caus, 
dadnudinu, da -da rufen lassen. 

[dadü-d^Jau, -dSflu, -dSti, Schallwort, 
schnattern, von der Gans, s, dadeniL 

dagä) -5s 9 Subst. fem. s. v. a. dSgas, die 
Ernte. 

[dagat w6kißki6Jie, nach Brd. ein gewis- 
ses Kraut: Cardobenedict.] 



i 



76 dSgas dainäju 



dAgpas^ -0, Sbst. m. auch daga, -es, Sbst. 

f. die Ernte. 
[dagrau, -glaft, -gryfiu« grfti, Verb. intr. 






datgis, -lo, Subst. m. das Keimen, wenm. 
gcbräucblich , das Aufgehen der Sacm 

»{(nu.9 -|^inu9 -{^juu. ej^'9 »ü'"« *"»<*• Tilsit. 

in der Zstz. ^dagyti, hangen bleiben ^ wie daigüs, f. -1, ntr. daTgn, Adj. keimfähmT 
eine Klette; wenig bekannt. Kommt in leicht keimend; wohl wenig gebrauch!, 
einem Kirchenliede vor: jäm prilipfiu {da- best, daigiifis, f. -gioji. — Adv. dalgi 

gytas, an ihm (Christum) werde ich U7t> d&iktas, -0, Siibst. ni. 1) ein Ding, ei 
eine Klette hangen bleiben.^ Sache. 2) ein Ort, eine Stelle, tat di 

tdagr^tt, -g&ati, Brd. ängsten.^ däiktas, das ist eine grosse Sache, ßii 

^agilat, -ü, Subst. m. Plur., nach Brd. diiiktu gali per iip^ pereTti, an die 
Angelika. Stelle kann m^n über den Fluss geh^ 

[dagiiS, -8s, Subst. f. ein Klettenkopf . Sz.] «po daiktais indziüwufi, der Fluss 
[dagilJHal, -iü, Subst m. dcmin. Plur. in stdlenw^ise ausgetrocknet. 

^ slmogitien ein gewisses Kraut.] [dail&uju, -awatt, -Äuflu. -Äati, Verk 
r« .i«M • o 1 X :i . T^i frq-f nach M. etwas glatten, verztew^^-M 

[dyUJlls, -Jo, Subst. m. dcmin. P ur. m ^ ^ ^ ^^^^^ ^^iü^^ __ || ^^5^ da.5J2. 

Samog. der Nesselkomg, ein Vogel, da- wiuiasl 

gil?lki bei Mielcke^^^^^ r^^,!^ .^s Subst. f. die Kunst.l 

da^iSn«, -*8, Subst. f. das Weibchen vom [dallykia, -ios, Subst. f. die WerUtatt^ U 

SUeghtz r,- . ,^ wo*- [daiiyda, -os, Subst. f. der Kunstzimmes^ r- 

^^liSj'io,Snh8t.m. der Distelfink (Stiege n,ann ' Kmisttischler, von dailüs, m^r^t. 

r* 5^ •! .n:i • o . ^ J^tzt wenig mehr in Gebrauch.] 

[daglnu; davon priridaginimas -0, bubst. [dallydjft^, -^s, Subst. f. die Ku...,,^ 

das Wandern Umherziehen] lerei, Kmistzimmerei. Wird wohl nirg 

da08, dägio, Sahst, m. eine Art Distel ^^y^^ gehört] 

^/f^<e Arctium lappa: aber auch Cauca- dailydfia, -los, Subst. m. u. f. der 

I18 anthnsiua. Hg. /rr M 

dagißiai, -iü, Subst m. PI , auch lakiOiai. [aailingas, f. -a, 1) bei Stalhip. «dailü^^' 
r^"^?^ ^^''^Z^^«*-*^«» l'ne Pflanze. zierhch. - 2) bei Brd. der Künstler.] 

[dagiü dfina, -os, Subst f., nach Brd. Dt- ^^^ij,^^ .|„au, -^flu, -In« od. X«, VerU 

steiorot.] I. , .-7 * ^'*- ^^Q- ^^«'^'^ verfeinern^ glätten, verzie- 







^*"f? ^ 'ß^h.^%' ''T'' ''* '^^l''^''^''''^^ ren. - \\ Subst. dailinimas, das Verfei 

^^'^ ?d^ '^r^*/^/ ^??: ^0^ Schweinen. „^^^ dailintojis, däilininkas, Verfeim--^ 

- best daglafis, f. -loji. - Adv. daglai. ^^^ ^^^^^^^ _ j Zst^ ap-däiliuti. 6e^-^ 

^wös*. daglumas. puUen. ißdailinu, aiw^/äifen. nudäilinu^c^ J 

da^tas, -0, Subst. m. s. v. a. degutas, abputzen. - \\ Rfl. däilinüs, glätte mi-^^ 

Bwkentheer. oder mich, nufidäilinu, sich abgläUen e\ 

dagQa, -gawaü, -gfiflu, -gÜti, Aerb. tr. __ p ^^^^^ däilindinu, verfeinern od. h 

ernten; wird m der gewöhnlichen öpracne „w^L», 7/,cci..i 

wenig gebraucht, vielmehr in der Schrift- ^„^ ^ .„ „^^^^ ^^^^ ^^j ^^^ 

spräche, und namentlich in der Bibel: ,^ett; niedlicl anmuthig. daiiyn elti, »k 

kj zmogus leja, tai ir dagos, tcas der ^ zierlicher werden. - best. daUii£ 

Mensch säet, das tcird er ernten. - I ^ ^^.^.^y- ^^^ ^^^^^j ^^.^ ^^^, 

Ä^w6s«. dagawimas, dri« ivrn e«, dagfi- ^-^ ^^^/^,^ 3/^irftÄ€n. dailiai padary- 

tojis, der Ernter - \\/Mz idaguti, «n- ^.^^^-^^ macÄew. dailokas, i^t^mifcÄ lur- ~. 

emUn. nu-daguti, a^crnf^^«. padaguti. aailintelis , qanz od. völliq neU. - l Sub^ ^sL 

wegernten. - || Rfl. dagutis , für steh ern- ^ailümas , Zierlichkeit. ' 

Jm. Ifidagiyu, /-wr sich anernten etc. - ^^,^|^ .5 ^^^^^ ^ ^^^ j^ Volkslied. 

I Caus. dagudinu, ernten lassen. dalnvcilÄ, -Jci^Jos, Subst f. 1) in SlS^tt 
[daigau, -gJau, -gyflu, -gyti, stechen. Sz.] Riibetopf — 2) bei Tilsit ein Vidsän^^er 
daiginü, -ginaü, -giOu, -g(ti u. -ginti, von Volksliedern. 

Verb. tr. keimen macJten, fact zu dykftu, daininifikas, f. -k^, Subst mob. Vtels^Sn- 

keimen, aß mieziiis falyklai daiginaii, ich ger. Jmd. der viele Volkslieder zum ]^3e- 

machte die Gerst-e zum Malz keimen. — ston zu geben weiss. 

II Subst. daiginimas, das Keimenmachen. [daTnIßkas, f. a, Ad}, volksliedförmig. ^^f. 
I daigintojis, derjenige, der das Keimen daTnilikai.] 

[>«inVik«. — II Zä^j. mieziüs ludaiginti, r?Vf dainfiju, nawaft, -nüfia, -n&ti, V«rib. 

Gerste (tüchtig) keimen machen, so dass intr. ein Volkslied singen, auch äm3b^ 

sie mittels der Keime zusammenfilzt. — daintiti. — || Subst. dainawimas, das ST««- 



\\ Rfl. daiginus, für sich keimen viaclien. gen von Volksliedern, dainutojis u. 

fofidaigindinu , für sich zusammenkeimen ninifikaa, Volksliedsänger. — | . 

macJten. — || Caus. daigindinu, das Kei- padainuti rslt. von dainSti, kam k^ J^" 

menmachen durch Andere mittels Anftra- dainuti , Jmdm etwas vorsingen, d»»^- 

^^ öetcirken. iß -dainuti, eine daln^ zu Ende «ti 



dairaüs 

— II Caus. dainSdinu, ein oder meiere 
Volkslieder singen lassen. 

dairafis, -riafis, -r^fläs. -r^is, Verb, 
intr. rli. umhergaffen ^ gedankenlos umher- 
sehen, ne dairykis aüt ülyczios pafifboj^s, 
gaffe nicht umher auf der Strasse stehend. 

— 11 Zstz, apfidairytis rslt. zu dairytis. ~ 
iSubst. apfidairjmas, das ümhergaffen. 

[dalr^irö. -*s, Subst. f., nach Brd. die. 

Wöchig das Schiller fiaus.] 
[dikädas^ «0, Subst. m. das Einkommen, 

Lohn, Gebühr, (poln. docbod, Einkommen)^ 
dikalai, -ü, Subst. m. PL, bei Coadj. s. 

V. a, sonst riiklieziai, geringe Habselig- 
keiten. 
[dakanyja, - yti, Zstz. atfidakanyju, sich 

verantworten,] 
[dakas, -o, Subst. m. in der Redensart: 

fawo dakü eiti, seifiem eigenen Kopfe 

folgen.] 
MW, -^s, Subst. f. ein weiblicher Eigen- 
name bei Donalitius. 

dikötaSy -o, Subst. m. ein Dukaten, (poln. 
dnkat, Dukaten). 

däktaras, -o, Subst. m. der Doctor; mei- 
stens 8. V. a. der Arzt. 

diktar-apti^kö, -ös, Subst. f. die Doctar- 
apotheke. 

diktarapjii, -rawau. -rauflu, -rantl, 
Verb. intr. die Verrichtungen eines Doctors 
(Arnes) ausüben. — || Subst. däktaräwi- 
mas, Oflw Ausüben der Doctorfunctionen. 
— 1 Zstz. padäktarauti rslt. von däkta- 
rauti. I ißdäktarauti , ein Medicament (aus 
einem, Gefäss) ausbrauchen. \ fu-däkta- 
ranti, verbrauchen (ein Medicament). — H 
i2/l. däktarautis, sich kuriren. — || iffi- 
däktarauti, sich ausku>riren. \ parßdakta- 
rauti, sich durch Kuriren herunter brin- 
gen. — g Caus. däktaraudinu , kuriren 
lassen. \ däktaraudin&s , sich kuriren 
lassen. 

^tarka, -os, „Subst. fem. ein weiblicher 
Doctor d. h. Ärztin. 

[iaknef iöju 9 -oti, auslachen. Qu.] 

Nsfikynos, -ynü, Sbst. f. PI., nach M. der 
Sichdnwnd. Sonst unbekannt.] 

dilj^ls, f. -^, Adj. zur Sense gehörig od. 
sensenförmig ; mit der Sense gohauen od. 
zu hauen. 

[dalfiiij^ras , f. -a, Adj. sensenförmig.] 

ditfis^ -io, Subst. m. die Sense. 

^tjj pllüttl, die Sense klopfend od. häm- 
mernd schärfen. 

[datj^kirwis, -lo, Subst. m. eifie halbmond- 
förmige Streitaxt] 

dit^kotls, »eilOj Subst. m. der Sensenstiel, 
Sensenbaum. 

dtt^laikls, -io. Subst. m. eine schlechte 
(nichtsnutzige) Sense. 

**W*» -lyjaü? -lyfiu, -1^1, Verb, trans. 
K^j etwas theilen. dal^k tat X tils dalis, 
thale das in drei Theile. = |l Subst. da- 
l^iraas, das Theilen. \ dalytojis, der Thei- 



damalakas 



77 



ler. — J Zstz. apdalyti, ks^ kümi, z.B. 
waiküs obulaTs apdalyti, die Kinder mit 
Äpfeln betheilen. \ |dalyti, eintheüen. \ iß- 
dalyti, austheilen. \ nudalyti, a6-, erihei- 
len. I padalyti , verschiedentlich zutheilen. \ 
per-dalyti, atiseinandertheilen. \ pridalyti, 
zutheilen. — || Rfl.da\ytis,sichiheilenf unter 
sichy untereinander theilen. \ mesßitüsobu- 
lus daly fi mes, wir wollen uns dieseÄpfel thei- 
len. I ^lidalyti,einf/i«7en. | perfi - dal^ti, sich 
od. etwas für sich vertheilen. \ iß - fi - da- 
lyti, sich od. unter sich vertheilen^ rslt. zu 
dalytis. — || Caus. dalydinu, theüen las- 
sen. I dalydintis , unter sich theüen lassen. 

dal^bos, -a, Subst. fem. zunächst 1) Erb- 
schaftstheüung. — 2) Auction^ öffentli- 
cher Verkauf an den Meistbietenden. 
Letzteres wird jetzt auch pardawimas afit 
fülyrao genannt. 

dalfkas, -o, Subst. m. , ursprüngl. 1) Theih 
dann im Unterschiede von daDs; 2) ein 
angesehener Theil; gut, tüchtiges Stück, 
aßger^ dalyki^ laimejau, ich habe ein gu- 
tes Stück gewonnen. — 3) Sache, Ange- 
legenheit. aß ßefidien turiü dll wieno da- 
l^ko \ miclt^ elti, ich muss heute wegen 
einer Sache oder Angelegenheit in die 
Stadt gehen. 

dalj^kdraugis, -io, Subst. m. Miterbe. 

dal^kininkas, -o, Subst. m. 1) Theilneh- 
mer. 2) Erbe. 

dalininkas, f. ^, Subst. mob. 1) Theilhaber. 
2) in der Bibelsprache auch Erbe, m^ 
(draüg-) dalinifikai Kriftaus, wir sind 
Miterben Christi. 

[dalinls, f. ^, Adj. einen Theil betreffend. 
daline d&na, der tägliche Brotantheil , die 
Brotration.] 

dalinü, -linaü, -l(fla, und -linti, Verb, 
tr. theüen; selten für dalyjü. s. d. — || 
Subst. dalinimas, das Theüen. Die Zstz. 
s. bei dalyjü. — || Caus. dalindinu, thei- 
len lassen. 

dalis, -iSs, Subst. fem. 1) der Theil, auch 

2) das Erbtheil. didziäufioji dalis, der 
grösste Theil. iß dalies, zum Theil. — 

3) Annentheü, Almosen. übagui däli 
düti , dem Bettler Almosen geben. — 4) ein 
Hauptstttck des lutherischen Katechismus, 
pirmoji, antroji dalis, das ei'ste, zweüe 
Hauptstück. 

daiytinas, f. -a, Adj. theübar. 

daiywas, f. -a, Adj. theilhafl. 

dal^h^u, -büti, p2iit6i\^theilhaft sein, wer- 
den Dies Adj. wird wohl nie als Attri- 
but, sondern stets nur als Prädicat ge- 
braucht. Daher wohl auch ohne Bestimmt- 
heitsform. 

dalmonas, -o, Subst. m. die Tasche, wie 
sie sich in den Kleidern befindet, also 
Rock-, Westen- und Hosentasche. 

damalakas, -o, Subst. m. der Bauchfang 
über dem Heerd in der Küche; vielleicht 
aus dümü lakas (von lekiü) entstanden. 



78 



dSmas 



daraü 



dftmaSy -O9 Subst. m. der Damm (dtsch.). 

dambralllpis, f. «ö, Subst. mob., in SLitt. 
ein Vicklipp; wer dicke Lippen hat. vgl. 
waihbras. 

dadkbras, -O9 Subst. m. Brummeisen. 

damläkas, -0 » damaläkas. 
dancfiakalis 9 "io, Subst. m. einRossarzt,'] 
dan^is, -io, Subst. m. der Damhirsch.'] 
dan^lka, «os, der weibliche Damhirsch^] 

dangäy «OS, Subst. fem. das womit man 
deckt.] 

da&galas, «o, Subst. m. womit man etwas 
bedeckt; doch meistens nur etwas Zeug- 
artiges, nichts Festes, 2A%o hangende Decke, 
Kleidung, vgl. apdangalas. 

dangafi, -giaü, -g^fln, -g]^!, Verb. tr. 
frq. mehrfach und fortgesetzt decken^ das 
was dankftaü. 

Baftg^, «^s, Subst. f. Name eines Flusses 
bei Memel. 

danginls, f. -6. Adj. zum Himmel gehörig, 
den Himmel betreffend, s. dangüs. 

[danginSJu = dengineju.] 

dafigißkas, -a, Adj. himmlisch; dem Him- 
mel (dangüs) angemessen, best, daflgi- 
ßkafis, f. -ßkoji; Adv. daügißkai. — || 
Subst. daflgißkümas, d. himmtische Wesen. 

dangftaü, nach der Aussprache dankftaü, 
-fciiafi, -a^flu^ -ft^ti, Verb. tr. frq. 
(von dengiü) wiederholt und fortgesetzt 
decken (eig. nur zu bedecken bemäht sein, 
(vgl. reslt.). — kwietkäs prieß ßatti dank- 
Ityti, die Blumen gegen die Kälte be- 
decken, — II Subst daflkitymas, das mehr- 
fache Bedecken. \ dankllytojis, der Be- 
decker, wer zu bedecken viel bemüht ist 
— II Zstz. apdankltaüy bedecken (rslt.) 
atdankftau, wieder aufdecken. \ nudank- 
ftaü, abdecken. \ uidankdaü, zudecken, — 
II Bfl. dankltaüs, sich oder für sich be- 
decken. I apßdankitaü rslt. zu dankftaü, $tcA 
oder etwas für sich fortgesetzt bedecken. 
nutidankftaü, fortgesetzt sich oder für sich 
abdecken. — jj Caus. dankftydinu, fortge- 
setzt decken lassen. 

dafiguj^fis, f. daftgißkojl, himmlisch. Das 
Masc. ist wohl eine Contraction aus dau- 
guje ef^lis, der im Himmel seiende; wird 
von Gott gebraucht. dafiguj^fis tewe, 
himmlischer Vater. Weiter wird dafigu- 

fi^ßs nicht flectirt, alles Übrige aber aus 
afigißkafis entlehnt. 

dangufi «directiver Casus von dangüs. Bdtg 
^gen Himmel*", s. Gramm. § 494a. 1488. 

dangrun-ienglmas, -0, Subst. m. die Him- 
melfahrt. 

dangüs, -afis, Subst. m. der Himmel, vgl. 
dengiü. 

dankftafl ~ dangftaü. 

danktinis, f. ö, Adj. zum Deckel (dafiktis) 
gehörig; auch mit einem Deckel versehen, 
z. B. danktinis pSdas , ein Deckeltopf. 

dafiktis, -cilo, Subst m. der Deckel. 

dant^tas, f. a, Adj. gezahnt. 



[dasktuw^, -^8, Subst. f. einDeckd 
decket = dafiktis.] 

D&nfka^ -os, Subst. fem. Name dei 
Danztg. (poln. Gdahsk). 

Danfklßkis, f. 6, Subst. mob. ein 
ziger. 

dant^dinu, -dinau, -d^flu, «d^ti n. 
Verb. tr. caus. mit Zahnen verseht 
sen, z. B. ein Mühlrad, s. danty 

dantyjü, -t^jafi, -t^u, -t^ti, Ver 
zahnen , Zähe bekommen. — || Subi 
tyjimas, das Zahnen, das Bekonun 
Zähnen. 

[dantingas, f. a, Adj. voller Zahnet 

dantinis, f. 6, Adj. etwas zu den a 
gehörig, mit ZcUinen versehen j geZi 

dantis, -ies, Subst. f. der Zahn, 
zs^h, der Zahn). Diews dawe dantiJ 
dancziü!) dtis if d^oos, Gott gab 
wird auch Brot geben. knimme 
kreflines dafltys, die Backenzähne. 
nes dafttys, die Augenzähne, pryl 
dafltys t die vorderen Zähne, man 
gelia, ich habe Zahnschmerzen, mä 
tys maüdzia , mir na0 es in den Z 

[däprak auch däpraku und daprakal 
nach M. gänzlich; ganz und gar, £ 
wifäi.] 

[dapßnüs, f. nl, noutr. -nü, Adj. 
Schleicher zierlich y schön.] 

dÄr, Adj. noch, ar giria dar toli? t 
Wald noch weit? jis dar ferga, 
noch krank. 

darafi. -riafi, -r^flu, -r/ti, Verb. 
machen y thun. kS[ tu czia daral 
machst du da? neteifJbQ dar^ti, L 
thun. DiSws zmogi^ iß zemes g 
padäre, Gott machte den Menscht 
einem Erdenkloss. — || Siibst. darymi 
Machen, Thun. \ darytojis, der H 

— II Zstz. apdaryti k2[, kümi, etwt 
mit umbauen. \ atdaryti, aafthun, < 
I i-daryti, einmachen. \ ißdaryti, a 
men z. B. Fische. | nudaryti, ahm 
auch von Seiten des Abmachsols gebi 
z. B. tai watgi ne-nudaro, das nM 
Speise nicht ab. \ padaryti rslt. v 
ryti. I p€r - daryti , etwas durch Zw\ 
bau sclieulen. \ pradaryti watgi , die 
ein wenig abmachen. \ pridaryti, anm 
befestigen. \ ludaryti, zusammen t 
uz - daryti , zumachen , von einer ' 
sie schliessen; auch eine Speise w 

— II Bfl. daraüfi, eiitweder sich od< 
sich machen , thun. \ ap - ß - daraüli 
womit umthun. \ atfi- daryti, au 
öffnen, sich und für sich. \ dürys at 
die Thür öffnete sich. | ^-fidaryti, ein 
ssen sich und für sidi. \ pafidaryt 
sidi machen; auch sich ereignen. 
priJ mufü tcTp pafidäre, das macht 
bei uns so. \ pralidaryti, sich undfi 
öffnen, \ priüdaryti, sich oder fü\ 
etwas woran befestigen. \ ußiidar]^ 



däibalifiJQ 

oder für nch etwas zumachen, sdüicssea, j 
— \ Caus. darydinu, machen lassen. \ pa- 1 
lidftrydmu , sidi etwas machrit lassen etc. 

[Urlnll&Jn, -llawan, -läOn, -lätl, Verb. 
iotr. frq, in Sam. fortgesetzt arbeiten. — 
■\ SabH. därbaliUwiniBa , das fortgesetzte 
Arbeiten.'] 

ttritaa, -o, SubBt. m. die Arbeit, tii man 
daSg' därbo pad;irieT, du Aast mir viel 
Arbeit gemacht, tfti täwo darbas, (^s 
ut d«'n« Arbeit, darbal a,thk nnlidSwi- 
mai apäStalQ, die Apostelgeschichte, das 
tiebaimte biblische Buch. 
4irlNiirf«M, -OB, Subst. fem. die Arbtits- 



1d pr. Litt, wohl nicht gebrauch lieh. ^ 
[ürb«, Loc, za därbas, bei Brd. in der 

Bdtg: IM der Tkat, iciTklich.] 
Ürb^DietlB, -eilo, Snbst. m. Arbeitsseil; 

eine Zeit , wo man viel zu arbcitea bat. 
[üitii^n, -^au, -Efla, -»1, Verb. intr. 

demiD. frq. , nach M. s. r. a. sonst dir- 

liiDÖjii, ein wenig, tait geringer Anstreng- 

»«g fortgesetzt arbeiten. — |[ Subst. dar- 

iilntjiiiiBS.] 
^irUägvs, f. -■) Adj. arbeitsam, best. 

dttbingalis, f. goji, Adv. darbingai. — |] 

Svhtt. darbtugümas und darbing^llc , die 

Arliätsanilixit. 
hrbinlfiku, f. kö, Subst. luob. Arbeiter; 

»ber auch öfter tüchtiger Arheüer. 
[farkijiiiiM, -o, Subst. m. , Brd. dieWir- 

[lirMs, f. -1, Adj. selten , s. t. a. das sonst 
genöhnl. darbingas, arbeitsam. — \ Subst, 
Uriitmias, die Arbeitsamkeit.] 

Ufau, -OS, Subst. f. schlaggiges, reg- 
«cile* Wetter. 

Urni^a, -nSvo, -nts, -nßtl, Verb. 
lit. tdtlaggig, fortdaaernd mit Wind and 
in dichten, Metnen Tropfen regnen. — \\ 
^Att. där^nswimas, dos Schluggen. — 
\ Z>lt. iOdarganSwo, es hat lu Bride ge- 
»i^iiaggt. 

'iiEU&tas, f. -«, Adj. regnicht. därganä- 
tü oras, regnichtes Wetter, lieildien dar- 
^ita, heute ist es regnicht. 

*i»|l, Ad*, noch, s. dar und gi. 

tu^n, -dinan, -d^flu, -i\Ü a. -dinti, 
Tsrb. trana. caua. von daraü, machen- od. 
fW lasten, s. im Übrigen ilaraS. 

Üriifja, -n^an, -n^fln, -nSti, Verb. tr. 
fl. Den), mehrfach oder fortgesetzt etwan 
l*»". Verkleinerung von daran s. d. — 
lÄiirt. darinSjimas, das vielfache kleine 
IW. — II Zetz. wie hei darau. 

'U^tliila, -d, Adj. ffemocAi; ¥on solcher 
^ eegeoDber dea aof andere Woise ent- 
itudenen. 
Ivflajit, -Jo, Subat. m. wer etnaa macht 
«der gönacht hat; Macher. 



dangdarbjlte 



79 



darkaO, -klaQ, -h^Hu, -kjtl, Verb. tr. 
1) schmähen, schimpfen. — 2) seltener: 
entstellen; durch Verunzierung der Gestalt 
etwa in Vermummnngeu oder durah Be- 
sudelung. — I Subst. dafkymas, das 
Schimpfen, das Entstellen. \ darkytojis, 
der Schimpfer, der Entileller. — [ Zstz. 
ili-darl£)'ti, ausschimpfe». \ apdarkyti so 
viel als ap-biaürioti, besudeln. \ fn-dar- 
kyti, verunstalten auch verderben. — || 
Jt/I. darkaüß, ich ent-, verstelle mich. 
ißfidarkaü. verkleide mich entstellend. \ 
jie kits kit^ imdafke, sie schimpften sich 
gegenseitig aus. | rnlidarkafi , ventniiere 
mich. — ll Caus. darkydinu, beschimpfen 
oder entstellen lassen. 

Dirkl^mis, -io, Subst. tn., Name der Stadt 
Darkehmeni bei Ness. von Dark kiemia, 
Iheckdorf (oder Schmutzdorf), abgeleitet. 

[dafktas, -o, Subst. m. ein hässlicher,mi- 
reinlicher Mensch — so auch f darkte, - Se ; 
auch ^'darkclis, -e; u. derktnnas. Neas.] 

darküN, f. -1, ntr. -n, Adj. hässlich, gar- 
stip auch schändlich; best. darküQs, f. 
-ioji. Ad», dafkiai. — | Subst. darkiimas 
auch darkfbe, -es, die Hässlichheit , Gar- 
stigkeit. 

daromas, !. -a, Part, was gewöhnlieh ge- 
maciit irird. 

dafias, -«, Subat. m. der Garten. Demin. 
darzSlis, darziikaa, das GärUAen. (poln. 
ogrod, Garten.) 

[darwä, -5b, Sobst. f. = derwa.] 

daftlainkaa, f. b. Sahst mob. der Gärtner, 
die Gärtnerfrau. 

darilnls, f. k, Adj. zum Garten geliörig. 

darlluls mSdia, ein Gartei^taum; im Unter- 
schiede von einem auf dem Felde oder im 
Walde wachsenden Baum. 

daHonö, -4s, Subst, f. Geköch, Gemüse; 
eigentlich ein Garte nkraut, 

[daftainef, Adv. würdiglich]. 

[dartotfcas, -o, Subst. m. der Überfiuss; 
genügender Vurralh, Niederlage, dattot- 
kas knygü, eine Bibliothek, (poln. do- 
ftatek.)] 

[datnm, oftne das (9). BrdJ 

daubft, -5s, Subst. f. die Schlucht, Berg- 
Schlucht; enges, tiefes Thal, Höhle. 

danblßkls, f. i. Sahst, mob. Bergschlucht- 
Angehöriger; ein HÖhlenheicohntr. 

dauburjs, -lo, Subst. m. in SQdlitt. eine 
von Bergen eingoschloasene liefe Stelle. 

daubütas, f. a, Adj. volUr Schluchten nnd 
Hohlen; vgl. daubä. best. daubStalls, 

j f. -toji. £äv. daubÖt&i. 

daOg und dangel', Adv. ein unbest Zabl- 

I wurt viel, äß turiii daüg wargü neßioti, 
icli muss viele Leiden tragen. (Gramm. 
§ 1041). 

daugdafbls, f. b£, Subst. mob. Yietarbei- 

I ter. Vielgeschäftiger. 

daugdarbjru, -k, Subst. f. Vidarbeit, 

I Vielgeschäftigkeit. 



80 



dang" 



daug'-Mys, f. d5, Subst. mob. Vidfrass. 

[daugrel^bas, f. -a, Adi. nach M. vielfach. 
Adv. daugelybai. Subst. dangelybümas.] 

daugreliaus, Adv., eine samogitische verlän- 
gerte Form von daugiaus, mehr. 

daugeriöpas, f. a, Adj. vielfach, vielerlei. 
best, daugeriopafls, f. - riopoji. Adv. 
daugeriopai. 

daiiggal\s, f. -linü oder -iS, Part. Präs. 
Act. Vielvermögender, Jemand , der viel 
vermag. 

daiiggalfb^9 "^^9 Sabst.i. die Vielvermö- 
genheü, 

daagiaÜSy Adverb, mehr. Comp, von dang, 
viel; Snperl. daagiäafiai; Adv. am Mei- 
sten, meistens. 

daug^M, -*8, Subst. f. die Menge, Viel- 
?ieit. 

[daug-im^, f. imanti, Part. Vielnehmer.] 

daagingai, Adv. vielfach. 

dftaginn, -ginaü, -gjlfia, -g^ti« Verb.tr. 
bei Pilk. s. v. a. däukünu, mehren. — |1 
Subst. däaginimasy das Mehren. \ däugin- 
tojis, der Mehrer, wer mehrt. — || Zstz. 
8. dänkfinu. — || Caus. däugindinu, meh- 
ren lassen. 

daügis, -io« Subst. masc. die Vielheit, die 
Masse; seit, statt des Adverbs daüg. 

dang-katbis, f. Ä, Sbst. mob. Vielsprecher. 

daugn^ra, -os, oubst. m. n f. in Samog. 
ein HabsUdhtiger, Vielbegehrlicher. 

[daüg'fei, in Samog. verlängerte Form für 
daüg, viel. (s. Gramm. §174.)] 

daugfyk, Adv. vielmals, oft; contrahirt aus 
daüg fykiü, viele Male. 

d&ogflnn, nach der Aussprache d&akfinu, 
«Anaii, •nfla, -ffti und Anü, Verb. tr. 
mehren (wörtl. viel mactien). jis däukfina 
fawo lobi , er mehrt seinen Beichthum, — 
II Subst. däaklinimas, Mehrung. \ däakßn- 
tojis, Mehrer. — || Zstz, padäukfinti rslt. 
von däukfinti. — || Rfl. däukfintis, sich 
mehren; rslt. pafidäukfinti, sich vermehren. 

— II Caus. dänklindinu , mehren lassen. 
dangümas , - o , Subst. m. Vielheit, s. d a ü g. 

vgl. daugybe. 

[dauflnn, -nnaa, -f^n, -ftti und finti, 
Luft machen, den Spund lüften.] 

[daüfos, - fil • Subst. f. PI. in poln. Litt, die 
obere Luft. Bsp. warnas l^e \ daufäs, 
der Rabe flog in die Lüfte. In pr. Litt 
heisst es: X ors^ oder \ padänges.] 

daniaü, -«aü, -i^flu, 4^J, Verb. tr. frq. 
zu dauziü^ fortgesetzt oder hin- und her- 
stossen; vgl. dauiiü. — || Subst. daüzy- 
mas, das fortgesetzte Umherstossen. \ dau- 
^ytojis, wer mehrfach stösst. — || Zstz. 
apdauiyti, bestossen \ ^dauiyti, durch viel- 
faches Stossen einstossen. \ ißdauzaü, 
mehrfach aus- stossen. \ nu-dauiaü, m^^r- 
fach abstossen. \ pardauzaü, vMihrfach nie- 
der stossen. I pradauiaü, fortgesetzt durch- 
stossen. | fudauiyti, fortgesetzt zerstossen. 

— II Rfl. daui^'tis^ sich vielfach stossen. 



dawinSjn 

fwiete aplifikui dauiytis, sich in d 
herumstossen. \ apfidauiyti, siehbt 
I fuQdauiyti, sich zerstossen. — 
dauzydinu , mehrfach stossen lassei 
dauzydinu, sich zerstossen Itissen 

dauiiü, daoiiaü, dafißiu, daOßti 
tr. , mit harten Dingen auf harte 
I Itikliis (od. itiklals) fudaüßti, c 
ser (od. mit den Gläsern) zusammen 

' — II Subst. dauiimas, das heftige > 
I daußtojis dauzejas u. dauzikas, i 
tig stösst. — II Zstz. atdaüßti, 
zurück stossen (dass das (xestossi 
rück prallt). | ^dauiiü, heftig hinein- 

I ißdauziii , lieftig od. schlagend au, 
z.B. kam dantis ißdauziü, Jmdm di 
ausstossen. \ nudauiiü, abstossen, 
dauiiü, nieder- oder um- stossen. 
dauiiü, hindurchstossen. \ pra- 
durchstossen z. B. leda, das Eis. j T 
zusammen -stossen. — Q Rfl. dauiii 
hart stossen. \ ^fidauziü, z. B. galv 
den Kopf (ein-) stossen, sich de 
durch den Stoss verwunden. — |i Cnu 
dinu, stossen lassen. \ x^idaüzdin 
durch den Stoss treffen lassen. 

dawädas, -O9 Subst. m. die Ordnufi 
wäd^ padaryti, Ordnung machen. 
dowod, Beweis). 

dawädyju, -dyjauy -dyflu, -dyti, 
tr. oranen, meistens rslt. ludawad 
fawo daiktus fudawädyti, seine 
ordnen. — || Subst. dawadyjims 
Ordnen. \ dawadytojis, Ordner. — 
^-dawädyti, fast so vid wie ein 
ordnend eintheilen. iß- od. pada 
kam kS[, Jmdm etwas auseinander 
erklären, fudawadyju, etwas Ve 
nes in die rechte Ordnung brim 

II dawädyjüs. sich ordnen. \ fufidc 
sich untereinander vergleichen, D 
zcn ausgleichen, Angelegenheiten 
ren. — || Caus. dawadydinu, ich Iw 
nen. \ fufidawadydinu, sich ordnen 

dawadningas, f. a, Adj. sehr ord 
Ordnung hebend; eig. im höheren 
dawadnüs (s. d.) best, dawadnin^ 
-goji. — Adv. dawadningai. — | 
dawadmngiimas , die OrdentlichkeU 

dawadnüs, f. -l, ntr. -ü, Adj. ord 
best. dawadniiHs, f. -nioji. — A 
wadniai. — || Subst. dawadnimif 
Ordentlichkeit. \ dawadnüs waiks, 
dentUcher Knabe, dawadni gafpa^ 
ein ordentlicher Haushalt. 

dawSjas (auch -Jis), -Jo, Subst. ma 
Geber, s. du du. 

dawiaü, gab; Aor. Ind. von d&du od. 
ich gebe. 

dawiniya, -wInSjaa, -winSfiu^ -^ 
Verb, tr., frq. u. demin. von duda, 
fach ein wenig geben, etwa wie be 
theilen der Kinder, dos Gesindef 
Subst. dawinejimas, das mehrfathe 



I dawinStojis, der üfter Gebende, — \ Zsts. ; 
atd&wineju , durch mehrfackea Geben zu- 
tüdcergtatten. { iBdavineju, durch Mehr- 
faches Geben austhun. | padawiDSju rsH. 
za datrineja. m^rfach ein Weniges hin- 
geben. I pridawineju, mehrfach eureicften. 
I piningü rndawincti , Geld in Meinen Po- \ 
*(en üusammeng^en. — | Rß. dawinetis 
kits kitam , einander tnehrfach ein toenig 
geben. — || Caus. dawiDcdinu , mehrfach 
ein Kenig geben lassen. 
tti^n, -i^hh, -z^fflu, -z^ytl, Verb.tr. 
frq.. Schall wort, Gepolter machen durch ' 
THüren werfen ; vgl. bläzgau. dnrls 
dizgyti, die Thüren hin- und herwerfen. 
— I Siibst. diiria ää2gyra&» , das Gepol- 
ter det Thürenieerfens. \ däzgytajis, der 
Polterer, wer Thören wirft. — [| Zstz. 
iX-, i-, in-, nu- etc. dizgyti, fter-, 
Unei'n-, hinaus-, hin- etc. poltern, — |] 
Catu, däigydina , dwrch Thüren- oder 
Brettcrvierfen poltern lassen. 
UisUd, -gtaan, -rtflu, -^ti od. -ginti, 
s.v. a. dizgan, Gepottermachen, — H Subsl, 
dizgiuimaa, das Gepolter. däzgliitjijiB, 
irr Polterer. Im Übrigen s, diizgau, 
Uiu, -o, Sabst.m. dieTunke, der Färbe- ' 
itoff, in welchen die za färbenden Stoffe, , 
etwg Zeuge, getaucht werdeii. j 

tüaB, -ÜM.n, -if&a, ijü, Verb. tr. k^ 
\ H, eticas in Flüssiges tauchen. dunoE« | 
Ulni X tanins dazyti, ein Bis.ten Brot in I 
Fett Uxuchen; auch eum Färben einlau- 
AtH. — II Subet. däzymas, das Tauchen, 
IWnien. | daijtojia, daiSjaa, wer etwas 
tilltaucht. — |! Z«(3. idaivti , ein-tauchen. 
pkdtiyti ralt za dazaü. — |{ Mfi. da^ylia, 
•«A od. für sich ettcaB tauchen. \i[-, pali- 
daijti, sich oder für sieh eintauchen, — || 
Cut. dazydiDQ, lasse eintauchen. iGdu- 
ijdioa, sich eintauchen lassen, 
[lU|h ond daäna •= dazafi.] 
iiQM, -B, Sabst. in. PI. s. v. a. däzas, 
iW«, Färbemasse. i 

imxfta», -los, Snbst. f. die Färberei.] 
U^dIs, f. 6, Adj. durch Färben bereitet.] \ 
**^JiB, -Jo, Snbst. m. der Färber.] 
*«^iw6, -ia, Subst- f. die Färberei.] 
tifau. f. -a, Adj. TnaTtcA«r; so mancner, 1 
«rf, Aäu^. — Adverb, daznal, wieder- \ 
Mentlieh.] 1 

*«VBt«», f. -», Mj.'wolkig, voller Wol-l 
im. best, debefetafia, f. -toji, —\\Adv.' 
debeletai. dangiia debefetaa, der Himmel 

WttJUi, -a, SnbBt. m. Plur. Alant coU., 

deMlJlaB , die einzelne i^fMe. 
IMcTInns, f. -a, Adj. tooft:icht Brd.] 
fckn», -l?s, SnbBt. f. die Wolke. Pfur, 

dlUrys aber aach debefiaT, die Wolken, 
MefliJaB, -fliwoB, -USBa, -Sfitia, Verb. 

ötr. sieh bewölken, sich mit Wolken be- 

tidien, a. v. a. ükitoa. — || Zsts, apndo 

Innehat, littuücbee WSTterboch. II. 



dMUäjn ei 

beliSti rslt von debefiStis. — O Svbst. ap- 
fidcberiäviitias, das Sich- Bewirken. 
iebeüUtm, f -a, Adj. bewölkt. debeGSlaa 
danKÜs, beivölkler Himmel, s. debe- 

dSbntB, -0 und debrus, -aBs, Subst. m. 
e. V. a. däbras , der Biber, 

[deemoual, -a, Subst. m. PI. Kirchendecem. 
e. V. a. ba;invtnjniiigiai.1 

Ketlos, -cüü, Subst. (. PI., bei Tilg. Lege 
einer Gann, eines Huhns. 

dSdas, -0, Subst. inaBC. , nachMietcko alter 
Mann; verächtlieh; Greis. 

dfid?, -!a, Subst. m. der Bruder des Va- 
ters oder auch der Gatte von der Schwe- 
ster der Mutier. Bei Brd. Snbat. f. altes 
Weih, 

[de(lerßeWB,-lB, Snbst. f. Dem., PI. bei Brd. 
eine in Saiuog, bekannte Pflamenart,^ 

[dederO£ras, -o, Sabat m. , bei Brd. eine 
Pflanze.] 

lederwln!, -h, Sabst. f. die FleAte, ein 
HautausBchlag. 

dederiT)n!tas, f. -b, Adj. voller Flechten. 
(dedcrwin?) best, dederwinetalis , f. -toji. 

[dederndi, -«s, Subst, f., nach M. Vogel- 

[dedeltra, -os, Subat. f., nach Uieicke das 
Käsekraut.] 

iHllai , -«s, Snbst. f. die Frau des dedS 
oder des dedia (s.d.); dieTante, des Vaters 
oder derHatter Schwester, oder des Oheiins 
Frau. 

dedlngju, -ngjan, -nEOn. -nStl, Verb. tr. 
(frii. u. Demin. »on dedii) forlgesem ein 
wenig hin- und herlegen, — Q Subst. de- 
dincjinias, das Hin- und Herlegen. \ de- 
dinetojia, wer vielfach hin- und herlegt. 
Vgl. dedliöju. 

[d^dlngas, f. -a, Adj. nach Brd. s. v. a. 
sonst dedlingas, leghaft,] 

dSdffl-dzio, Snbst. m, der Oheim, Onkel. 
{poln. dziad, örosstiater, alter Mann). 

dedlingas, f. -a, Adj. leghaft, todi Hnhn 
Bebräniihl. Bap. dedlinga wißtä, ein leg- 
haftes Hvhn. best, dcdlingaßa, f. -goii. 
Adv. d6dliDgai. Subst. dedlinguioas, aie 
lieyhaftigkeit. 

dMUäJu, -dUöjBU, -dlt^flu, -dll6ti, Vib. 
tr. (frq. Demio. von dedü) fortgesetzt hin- 
und herlegen, krainen. äß fäwo daikto- 
Viiis apliilkui dedliöju , idi lege meine Sä- 

I chelchen umher. — [ Subst. dedliöjimaa, 
das Kramen, dedliotojia, wer kramt. — 
II Zstz. ap-dedlioti z. B. Itäli), den TbcA 
be4ra?nen. 1 pri-dMlioti, voltkramen. \ fn- 
d^dtiöti, zusammen itramen. — || Sfi, de- 
dlidjäs , für sich kramen. \ a^fidedliöja, 
sich bekratnen. \ prilidedliöja, sich voUkra- 
men, \ fulidedliöju , sich eusammen hra- 

\ men. — || Caus. dedliödinn, kramen laisem. 



dedA (alte PräaeDs-Form ; d7ml), dSJma^ 
dSfln, diu, Verb. traoB. legen. li&OB, atlt 
ftSlo d&ti (rslt. padetl), Brot auf den 
Tisch legen, wißta Idaüßia padejo, das 
Huhn hat Eier gelegt. — J Sutrt, deji- 
mas, da» Legen, aetojis, locr legt. — II 
Zatz. apdeti, hemm-, be-tegen. \ atdSti, 
eurüdclegen. | \d6ti, hineintuen. \ iS-deti, 
hinauslegen. \ nadSti, ablegen. | pa-dcti. 
hinlegen talt. zn dfti; helfen. \ Diewe 
padek, Cott heife. \ p£r-dgti, AtnA&rr- 
lej^en. I piadSti , anfangen. { pradeda lyti, 
«8 fängt an zu regnen. \ prideti, hinai- 
oder vollUgen. | fu-deti, zusammen -legen. 
I tti-dSti, hinauf legen; aach fflr Jmd 
Autlagen machen. — || ü/i. dctis wälg^s, 
«0 thun, als ob man ässe. \ nuJi-detikomi, 
sich womit versündigen. \ pali - detj, 
sich hinlegen auch s. v. a, sterben. | prali- 
dEti, an/angen EU sein. ] uMQ-dEtirä kämi, 
sich mit Jindm auflegen. — Bei den Gbri- 
geo PrSp. sich oder für sich legen. — |i 
Caus. dediuQ, legen lassen. ) padedinu, 
hinlegen lassen. 

ilmns, -dflauB, Sbst. maac, BiA.Oheim, 
Vaters Bruder; jetzt gewöhnl. awynaa. 

dSdiiuwIftn«, -ÖB, Snbst. f. Muhme oder 
Tante; jetzt gewöholich aw;^iene. 

[derUf -o, auch degns, -ans, änbat. m. 
(fcr Feuerbrand, sonst nädSguÜB. Bei 
Brd, scheint degas für deg^, f. -anti, 
Part. prü. zu degu, brennen, zu stehen, 
also me Bdtg brennend, ein brennender. 

degS», -ia, Subat f. eine BrandatelU. 
ieglüMi, 'la, Sahst, m. Plnr. BrandsUlle. 

(Coadj:) 
[degefls, -io, Snbst. tn., nach M. August- 



dSglaSj f. deglll, Adj. wetss- w)ul«eh(e<m 

fleckig, so viel als dÜglas; wobi nur to 
Schweinen gebrancht. 
[deg'-ISczlnB, -laas, Suhst m., nach li 
Pickelhering! soost Qnhekannt. BeiNcti 

[de^Idja, -6Jau, -Ö8n, -ÖU. Verb, inti 

nach M. Puikelhering (?) spielen ; beiNee 



Possen rewsen.l 
legil,deglBa,dekau, . , 

6ren>ten, durch Fener verzehrt werden.- 



, d«ktl , Verb. 1) int 



Mielcke Angelika'] 
dSgiuimo apl^rft, ein Brandopfer, (sieho 

apierä). 
[degiiijB, -io, Subst. m. das Brennen.'] 
dSginn, -iinau, -dCg'lDu, -dSgTtl oder 
digintl, Verb, trans. kQ, etwas brenne». 
malka dEginti, Holz brennen. — || Subsl. 
dSginimaa, da« brennen. \ dSgintojis, Bren- 
ner, der, welcher etwas brennt. — || Zsts. 
ap-däginti, bebrennen. \ (deginti, einiren- 
nen, \ iBdäginn, ausbrennen. | nodüginn 
abbrennen. | padSginu, icepbrennen. | pfr- 
dSgiuu , durchbrennen. | Tud^ginti , rer- 
brennen. | n^-d^gioti, Jmdm ettcas auf- 
brennen. — II Sfi. dSgintis, sich oder für 
sieh brennen. | spUdSgiuti, sich bebren- 
nen. I tOd^ginn, sich einbrennen. | iriid^ 
ginu, steh ausbrennen. | nuridSginu, süA 
abbrennen, | palidSginu, sieh etwas unfer- 
oder /brfbrennen. | fufidtginu , sich ver- 
brennen. — I Caa». degindinu , brennen 
Jossen. I ifidSgindinu sicfi einbrennen las- 
sen, etwa ein Loch etc. 



2) tr. eticas durchs Feuer bilden. | plyt 
dekti, Ziegel brennen. — Q Swb«t. d^ 
mas, das Brennen. — ] degikas, delttöji 
teer brennt — |{ Zstz. 1) ap-dfekti, b< 
brennen. \ mälka plaufkä apdfg^fi, di 
Ilolekloben ist bebrannt. | idfekti. einfcf« 
nen. { ill-degu, ausbrennen. | biitaa nc 
' (in manchen Gegenden: pa-)d?g^s, dt 
j Haus ist abgebrannt. { p^rdekti, hinibt 
I brennen. | ikyle pradSguli, ein XocA i 
durcA^ebrannf. [ fn- dekti, ferbrennM. 
uzdekti zwSki;, büt^, ein Licht, ein Hat 
anstecken, anzünden. — IndcrBedentni 
2) giebt es keine Zsmstzg. — ] Rfl. dB. 
dekti, sich entzünden, auch für sich oi 
stecken, z. B. die Pfeife, pypki. — H Ca.% 
degdina , brennen iawen. | ttflidegdii 
p}'pki, steh die Pfeife onsfeclren lasseM. 

[degncilöju, -otl, Schweden, laugsam, olu 
Flamme brennen; gewöhnl. gruzdii.'] 

degütss , - , Subst. m. der Birkenthee 
(poln. diiegiec, Birkentheer). 

[d^ntyklfi, -4s, ein Theerofen zom Brei 
nen des BirkontheerB.] 

degDtnyclib, -los, >SDbst. f. der Birken 
theerbehäller. 

delmantAB, -o, Subst. m. Samog. der Dt 
want; saust diemantas. 

DelmS, 'is, Subst f. Name eines Flnasti 
(Pregelarmes) bei Labiau; meistens Bei 
inena genannt. 

Deimenft, -Sb^ (nach Nesa. aach Deimenii 
-ih, und Deimenia, -ioa), Subst. f. Nsm< 
des Frcgelarmcs zwischen Tapian nni 
Labiau. 

[deiiräit«, -is, Subst. f. Demin. bei Bid 
Göttin des Segens.] 

[deiwaltls, -eüo, Subst. m. Deuin., be 
Schleicher Gottheit, Perkun; bei BtA.Ah 
gott, Donna'; Deiwäiczius garbinti. Ab 
götterei treiben. Brd.] 

deiwS, -{s, Subst. f ein Gespenst. 

[delwj^ glltlo!, die Todesgöttin. Brd.] 

Idelwfs, -io, Subst. m. der Abgott.l 

deJA, -«s, SubsL f. die Weheklage. 

dCJan, üA legte, Aor. lud. von dSml odc 
von dedJi, legen. 

itsi^u, -jKwaO, -jSfin, -JSU, Verb, inti 
loefteWajen, dcAicn, — |] Subst. d«jiwi 
mas, das Weheklagen. — 1 Zstz. ai^ 
j^u , beklagen \ padei&ja rslt. zd dejua 
etwas klagen. \ p^rdeJQju z. B. wif^ uul 



dekä dengiü 83 

perdejuti, die ganze Nacht hitidurch [detciius, -laus, Subst. masc. 1) der Feld- 
klagen , mit Klugen zubnngen. messer (?). — 2) Brd. ahnehmendes Licht] 

Ahkkj *5s, Snbst. f. 1) der Dank; wenig dölS, -Ss, Subst. f. der Blutegel od. -igel. 

in Gebrauch, dafür Heber dekawone. — [dSlö, -^s, Subst. f. die Diele (dtsch).] 

2) das Belieben; fawo dekä, nach eigenem [delin^, -^s, beiNess. auch deling^, Subst. 
Bellten, (poln. dzi^ka. Dank), f., bei M. Halssiele, s. v. a. soDst kakli- 

d^w6Ja und dSkawoJu. -wojau, -woflu, ,,?i?H*^; ^^^-i 

-wo«, Verb. intr. kam üßk2(, Jmdm wo- [dWMftkas, -o, Subst. masc. etn Brett- 
für danken, (poln. dzi^kowad, danken). Schneider.] 

Subst. dekawojimas, das Danken. \ deka- [d^ika. -os, Subst. f. auch d^lkas, -ko, 
wotojis, der Danker, wer dankt. — || Ztzt. ^1- delkai, Sbst. m.nach K. Angeln, die auf 
at-dJkawoti, abdanken Jmdn, so viel als Schnüren in s HaflF geworfen worden, d«- 
entlassen. \ pa-dekawoju oder noch lieber kinlnkai sind die Fischer, welche mit 
pafidekawoju, sich bedanken, reslt. von solchen Angeln im Haff fischen.] 

dekawoju. | uz-dekawoti kam k^, Jmdm dölkö^ weswegen, vgl. dll u. kas. 

etwas verdanken. — \\ Caus. dJkawodinu, delm5na8, -o, Subst. m. Tasche in den 
pafidSkawodinu, danken, sich bedanken Kleidern, «.auch dalmonas. 

Idssen delna, -os, Subst. f. die innere flache Rand, 

4*kaw5n*, -*s, Subst. f. der Dank, de- ^ (Poln. dlon, die innere Handfläche). 

kawones ne relk uzmirßti, des Dankes delüü, -Iflaa, -tflu, -tfti, Verb, intrans. 
»litt«« man nicht vergessen. sauinen, zogern, etwas langsam thun 

i^kln^s, f. a, Adj. dankbar, best, de- (wenig gebr.). --- J Subst. detfimas, das 
k'iDgafis, f. -goji. Adv. dekingai. — |, Saumseltgsetn. \ detfikas od. detfike, wer 

Subst. dekingümas und dekingyfte, die , ?""t'*'*^^^^**^* „«„ «or.. ^, . 

Dankbarkeit delflSju, -flawaü, -fl&flu, -flStl, Vrb. intr. 
diWngyrW, -*8, Subst. f. die Dankbarkeit. in Südhtt. s. v. a delfiü, säumen, sauni- 
dftlä, -lo, Subst. m. die Decke von Zeug ««^«// «««* zögern, langsam thun. —^ Subst. 

(deutsch), nicht etwa eine Bretter-, Blech- .,^,^il^?)^™^- ^ , , 

oder Mauerdecke. [delfukis, -lös, Subst. m. u. f. wer lang- 

[dekis, -io, Subst. m. ein Dolch.n ,«"»'» *«*; «*" Säumiger.] 

[dekoritts, -laus, Subst. m. Brd. einDadi- dSmantas, -o, Subst. m. der Demant. 

decktr.? sonst AJgius.l dembijs, -io, Subst. m., m poln. Litt, eine 

deWiüs, -iSs, Subst. f. (Vg.) Brandstelle. ..^(^^^^%^.^^^^^^^ ^/^ ^'^ ^^'. 

1) na?h Kelch eine Stelle auf dem Acker, ^^fh f^^'^?':tVj tlTVl ^'^^' 
auf welcher die Pflanzen leicht ausbren^ f;f ^i^,Z'Jj ^^^^^^^^ "Z' 

^Y:^:^d^:z.^^ [dina(od^j.^^^ 

Ä'Q.'ir*^ ^A ^^^ Sonne ausge- ^endenü, -denatt, -d^flu, -d^ti, Verb, 
brannte SteUe auf dem Acker oder auf i^tr. frq., SchaUwort , /ei«e domur«. dan- 

[ W^^^^^^ iMwas Gebranntes, der ^St^r^U!''''''' '^"^^ '""'' 

ikSrAT"ider Interj. dank! taw dekui, t^^ 1?!^'''- '' ^^ ^''^' ^ ^"" 

Dank dir; eigentl. wohl eine Contraction M*»««.fio a« Q«Kof f A^^^2k ü^ai 

Wl öd. verlängert delei, Präp. c.Gen. wegen, Brd.] 

un.unllefi. dfl* ßatczio n' eiliu, wegen denglnSju, -nSJau, -nSflu, -nSti, Verb, 
flk« Frostes werde ich nicht gehen, döl tr. (demm. u. frq. von dengiu, decken) s. 
Diewo tal ne-daryk, um Gottes willen y. a. sonst gewöhnl. dankHaü (j/g), fort- 
im es nicht, (poln. dla, pr. für, um, gesetzt hier und da ein wenig decken. — 

rj.fJ^")' II Subst. denginejimas , das fortgesetzt ge- 

l«eH», -08, Subst f., nach Kelch ein sehr ringe Decken, Bedecken. — | Zstz. apdon- 
langer Forkenstiel; in Südlitt, d^lba kar- gineti , mehrfach bedecken, atdengineti, 
tis. üebebaum^ mehrfach ein wenig aufdecken, nuden- 

«iOU, -biaft. -detpfla, -detpti, Verb. gineti, mehrfach abdecken. — || Rfl. den- 
tr. niederschlagen, mit akis die Augen, ginejus, sich oder für sich mehrfach fec- 
und nur in der Zstzg. mit nu- vielleicht decken. 

auch nur in dem Partie, nudolbgs akis, dengiü, dengiafi, defikflu, defkkti, Verb. 
Äc Äi^gen niederschlagen, in Gebrauch. trans. ka aßt ko, etwas worauf decken. 
Vgl dilpfaü. etwa eine Decke. — || Subst. dengimas, 

Mcilh» i$8, Subst. fem. das abnehmende das Decken, denktojis, dengikus, den- 
MondlidU* g^j^s, Jmd, der deckt. — || Zstz, apdefikti, 



84 



dSnis 



dSfla 



bedecken. \ atdengiü, aufdecken. | nuden- 
gih, abdecken. \ perdengiü, überdecke^i. 

I pradeDgiii, durch decken, deckend eine 
Offnuna machen. \ nzdefikti, zudecken, — 

II Bfl. defiktis^ sich decken, apfi-, atß- 
etc. de&kti, sich und für sich be^, auf- 
etc. decken. — || Caus, defikdinu, decken 
lassen. Ital^ fkoterte defigdinu, den Tisch 
mit einem Tischtuch oder fkoterto afit 
Italo^ das Tischtuch auf den Tisch decken 
lassen, 

dSnis, «io« Subst. m. die aus Brettstticken 
bestehenae Decke eines Kahnes; ein ein- 
zelnes Stück davon heisst linka => dtsch 
Lücke oder Lücke. 

[denkte, -ös, Subst. f., beiSz. dinkte, eine 
Decke.'] 

[denktinls, f. -6, Adj. etwas bedecktes; dem 
unbedeckten gegenüber, denktinis wezi- 
mas, Verdeckwagen,] 

derSJimas, «o, Subst. m. ein Bund, Bund- 
niss , Vertrag y Contract, s. deriü. 

[d^rgefis, -io, Subst. m. ein Unfläther. 
Brd.] 

d^rgia, d^rge, d^rks, d^rktl, Verb. intr. 
imp., schlecht Wetter sein; stürmend reg- 
nen, — II Subst. dergimas, das Begnen 
im Sturm. 

der^bos, -II, Subst. f. PL, eig. Vertrags - 
oder Öontractsschmaus ; gewöbnlich Ver- 
lobungsfest. 

derlngas, f. -a, Adj. nützlich, vortheilhaft. 
best. deringaOs, fem. -goji. Adv. -gai. 

— |{ Subst, deringnmas. Dies Adj. wird 
meistens als Zstzg prideringas in gleicher 
Bdtg oder negirt nederingas oder ne pri- 
deringas, unnütz, unvortheühaft, schäd- 
lich gebraucht. 

dSrina, -rinau, -r^fia, -rfti und -rinti, 
Verb, trans. Veruneinigte zu versöhnen 
suchen; meistens nur in Zstzgn mit fu- 
gebraucht. — J Subst. derinimas , die Ver- 
söhnungsbemühung, \ dSrintojis, wer zu 
versöhnen bemüht ist, \ fuderinimas, die 
Versöhnung, fudSrintojis , der Versöhner. 

— II Zstz, wohl nur in fuderinti rslt. zu 
derinti, versöhnen. aß jSdu luderinau, 
ich habe sie beide versöhnt, Eriihis mus 
fü Diewü fadSrino, Christus hat uns mit 
Gott versöhnt, luderinti wird übrigens 
mehr in der Bibelsprache gebraucht, in 
der gewohnl. Volkssprache sagt man dafür 
lieber taikinti, rslt. futaikinti. 

deriü, -rSjan, -rSflu, reti, Verb. tr. ar- 
klj dereti, iiber den Preis eines Pferdes 
unterhandeln, dingen wegen des Preises, 
feilschen. — |j Subst. derejimas , da« Din- 
gen, auch der Bund. \ deretojis, Jmd, 
der dingt. — || Zstz. apdereti k?, etwas 
bedingen. \ nud6reti k9[, nü prekios, etwas 
vom Preise aibdingen, \ fudereti rslt. von 
deriii aß fü jSm tiek fuderejau, ich habe 
mit ihm so viel verdungen, abgemacht, — 
II Bfl, deri^s, dinge, verdinge für mich. 



apfi-, fufi-dereti, sich und für « 
machen, verdingen. ißfiderSti, sii 
ausbedingen. laük£^ pardSdams \ 
ißfi - od. iffi - dereti , beim Verkauf c 
des sich eitien Altentheil ausbedin 
i{ Caus. deredinu, dingen lassen, \ 
redinu, sich ausbedifigen lassen. 

derkiü, derkiaü, defkfiu, dePkti, 
Zstgn Verb. tr. garstig machen, t 
flath besudeln; auch euphemist: 
After leeren. — || Subst. derkimasj 
delung. — | Zstz. ap-derkti, besud 
schmeissen. \ ^derkti, Un flath hinet 
\ pri-derkiü k^, etwas voll sudel 
Bfl. apii-dcrkiü, sieh od. für sii 
dein. I ^-fi-derkiü, für sieh einsui 
II Cau^. iderkdinu, einsudeln lasset 
ßderkdinu, sich besudeln lassen. 

[derklft, -5s, Subst. m. u. f. Jmd, i 
gesetzt müssig doMtst.] 

[derklöju, -oti, unnütze Dinge vc 
maddern. — || Zstz, padcrkloju n 
derkloju.] 

[derklonas, -o, Subst. m. Unfl^th, 

derkfatt, -kföjau, -kföliu, -kf6ti 
intr.. Schimpfwort, breit und % 
lange dasitzen. — || Subst. derk 
das derartige Dasitzen. \ derkfotoj 
so dasitzt. 

derkflus, -f^Jaos, -fSflus, -rStis. 
rli. nach Miolcke sich liederlich auf 
wohl richtiger in Südlitt, plump, . 
haß dasitzen. \\ Subst. derkfejimas. 

[derm^, -^s, Sbst. f. der Vertrag, r. 

[derna, -5s, Sbst. f. ein Brett, eim 
Brd.] 

d^rßlakas, -o, Subst. m. ein Durd 
Dtsch. 

derü, -rSjau, -r?flu, -r?tl, Vei 
kam, toozu dienen, nützen, kam ( 
püftyjimas, wozu dietit diese Ven 
dung'^ — II Subst, derejimas, das 
wozu? — II Zstz. pri- dereti dasse 
dereti. 

derw&, -$8, Subst. f. Kienlwis, h 
Nadelholz, (poln. drzewo, Baum, 

derwlngas, f. -a, Adj. kienig, voi 
gesagt, derwinga mälka, fcieniga 
— best, derwingafis, f. -goji. — | 
dcrwingümas , die kienige Beschaffe 

derwinis, f. -^, Adj. von Kienhc 
macht). — best, derwinjüs, fem. 

deftftln^s, -ia, Subst. f. Plur. der . 
eine kirchliche Abgabe (Decem). 
wohl nirgend mehr in Gebrauch a 
nur noch in der Bibelsprache. (p( 
dziesi^ty, -a, der Zehnte; dzie 
der Zehent). 

[defStkas, -o, Subsi m. , in Same 
Zehner; bei Ness. u. Brd. eine Ro 
Zehn, defetkininkas , ein Botten 
ein Gefreiter.] 

dSflu, Fut Ind. zu dSmi od. deda^ 



deßera 



didel 



85 



4eßera (anch deßrä), «ös, Subst. f. die 

Wurst, badyta deßera , Brd, Knaekwurstf 
eigentl. geräucherte Wurst. 
dSfiimt, die Zabl ZeJm verbanden mit dem 
Gen. jetzt meistens undecl. (früher ein 
Zahlsabstantiv d^ßiratis , G. - ties). dSßlmt 
ßSpeliü mgin pard&ti, zehn Scheffel Bog- 
gen verkaufen. Constr. s. Gramm. § 1009. 
1549. (poln. dziesi(j<S, zehn). 
defiiAtas, f. «tä, Ordnungszahl zehnter. 

best, deßimtafis, f. -toji. 
[deßimt^rgrls, f. -6, Sahst, mob. zehnjäh- 
rig; vom Vieh gebraucht.] 
ießlmteri^pas, f. «a, Adj. zehnerlei , zehn- 
fach. best, deßimteriopafis , f. -poji. — 

Adv. deßimteriopai. 
[deßimtlftas, -o, Subst. m. eine Anzahl von 

sehnj ein Zehner."] 
[deßimtlnas, f. «a, Adj., bei M. der zehnte 

8. V. a. sonst deßimtas. deßimtinä dalis, 

ein Zehntel.] 
deßimtiniäkas, «o, Subst. m. Führer van 

zehn, Rottenführer. 
deßimtinis, f. «69 Adj. 'jsrur Zehn gehörig 

oder sehn enthaltend. In Samog. deßim- 

tine (mit und ohne dalis) ein Zehntel; bei 

Ness deßiratine, der Zehetide, der Decem. 
d^ßimtis, - Ss, Zahlsubst. zehn, eig. ein 

Z^ner; alte Form^ jetzt endungslos de- 

ßimt dSßimt mä^ita ilgas, zehn Ellen 

lang, 
k^iniy -Ss^ Subst. f. die Hechte (mit und 

ohne ranka, Hand). 
[deßiaifls, als Bestimmtheit^form^ wer oder 

tcM zur Rechten ist, und deßinat als 

Adverb bei Ness. — kommen im pr. Litt. 

nicht vor.] 
[4eßka, -os, Subst. f. ein Backtrog, (poln. 

dzieza).] 
Äeßrl, -5s, Subst. f. die Wurst, s. auch 

deßera. 
Wrinifkkas, f. -k*. Subst. mob. Wurst- 

Fabrikant oder -Händler. 
diti, Infin. von dem Verb, dedü oder demi, 

ligen. (poln. dziej^ von dziac, thun). 
«tys, - eüVL. Subst. f. PI. , in Südlitt, auch 

bei Pilk. die Lege vom Huhn, von einer 

Gans; sonst auch dSc^ios, «iu, Subst. f. 
[detfekas, «o, Subst. masc. das Dutzefid 

(dtscb); gewöhnlich dütfas.] 
[ditnwas, -0, Subst. m. und dötuwö, -Ss, 

Sabst ein Behältniss; ein Geräth, wo 

«twas hinein gelegt wird.] 
werWne, -ds, Subst. f. des Mannes Bru- 
ders Frau. 
[diweris, -lo, Subst. m. des Mannes Bru- 
der, (poln. dziewierz, Schwager).] 
dcwynlk^, -Äs, Subst. f. die Netmauge, 

ein Fisch. 
dcwyii^rgis, f. -e, Subst. mob. tieunjährig, 

von TMeren, vom Rindvieh. 
dcwjraeri, f. -los, die Cardinalzahl neun 

bei Pluralsnbstantiven. dewyncri marßki- 

nial, neun Hemden. 



dewyneriöpas, f. -a, Adj. neunerlei, neun- 
fach, dewynoriöpos ligos, neunerlei Krank- 
heiten. 

[dewyuötas, -0, Subst. masc. eine Neun, 
Neunheit (wohl nicht mehr viel gekannt) ; 
soll nach M. (welcher das Wort als ein 
Adj. dewynetas, f. -ta, behandelt) nur 
bei lebenden Dingen gebraucht werden.] 

dewyngatwis, f. 6, Subst. mob. Netmkopf. 

dewyni, f. -^nios, die Cardinalzahl neun. 
(poln. dziewi^ö, neun). 

dewyniölika, undeclinirbar die Cardinalzahl 
^leunzehn. 

dewvniöllktas, f. - t&, Ordinalzahl neun- 
zehnter, best, dewynioliktafis , f. -toji. 

dewynkatbis, f. -6, Sbst. mob. neu^nzüngig, 
Coadj. eigentl. neunsprachig. 

dewynli^^üwis, f. -6, Subst. mob. Neun- 
zung , ein Neunzüngiger, ein Lügner. 

[dewynßärwas« -0, Subst. m. , nach Mielcke 
Studentennel/ce; eig. Neunhamisch.] 

dewynßl^dis, f. -6, Subst. mob. Neunherz. 

[dewynßönis, -io, Subst. masc. ein Bengd. 
Brd.] 

dewifttas, f. ä, Ordinalzahl neunter, best, 
dawintafis, f. - töji. 

[dewifitas liSkas, bei Mielcke s. v. a. de- 
wyniöliktas, der neunzehnte. Sonst unbe- 
kannt] 

dewyntSwis, -io, Subst. m. , n&ml. walks, 
ein Hurenkind; eig. ein Neunväterkind. 

dewifttinös, -iü, Subst. f. PL das Frohn- 
leichnamsfest (der Donnerstag nach dem 
Trinitatistesto). 

döwiü, -w^au, -wSflu, -w5ti, Verb. tr. 
k^, nämlich Kleider angezogen haben und 
tragen, aß ta[ leu«üQ fermegj^ jaü ne-de- 
wiü, ich trage diesen alten Rock nicht 
mehr. — ] Subst. dewejimas, dos Kleider- 
tragen. I dewctojis kokio rubo, der Trä- 
ger eines Kleides. — || Zstz. apdewcti 
rubai, betragene Kieider. \ nu-deweti, ab- 
tragen, durch Tragen bescheuern. \ par- 
dew("ti, durch Tragen sehr mitnehmen. | 
ludeweti , durch Tragen verbrauchen- — 
||i?/f. rübai nufi- u. parli-dewej^, die Klei- 
der haben sich abgetragen. \ apfidewej^, 
haben sich abgetragen, durch Tragen 
besclveuert etc. — || Caus. dewedlnu, tra- 
gen oder gebrauchen lassen von Kleidern. 

[döigi, wahrhaftig, gewiss (Brd.) Vielleicht 
Contr. aus diewaz\-gi, das weiss Gott.] 

[dybä, -ds, Subst. f., nach M. der Pran- 
ger; in Samog. die Säule^ 

[didaßwa, -OS, Subst. f. Plur. didaßwos, 
Hedeiich, ein gelbblühendes Unkraut im 
Getreide; sonst fw?rÄs.] 

didbu^nls, f. -ö, Subst. mob. Grossmund, 
Grossmaul, Jmd, der einen grossen Mund 
hat oder wer viel lärmt. 

dlcfturys oder diditorj^s, f. -6, Subst. mob. 
wer viel Vermögen besitzt. 

dideT, Adverb, sehr (nicht didiial), didel 
• ßaükti, sehr rufen. 



86 



dideliaT 



didelialy Adv. sehr; eine in pr. Litt, wenig 
gebrauchte Form für dideT. 

dldells, f. -^9 Adj. gross, eine in pr. Litt, 
sehr gebräuchliche verlängerte Form für 
dldisy die zwar declinirbar aber weder 
der Bestimmtheitsform noch einer Steige- 
rung fähig ist. 

[didgal^s, fem. -linti » dauggralfs, Adj. 
grossmächtig. '\ 

diagatwis, f. -69 Subst. mob. Grosskopf, 
auch uneigentl. vielgdtend. 

dldfbö, -ÖS, Subst. f. die Grösse. 

didfn, -eiti, grösser werden. 

dldinu, -dluau, -d^flu, -d^ti und -dinti, 
Verb. tr. fact., grossmachen , vergrössern, 
— 1 Subst. didinimas, das Grössern. di- 
dintojis, Grösserer, wer grössert. — || Zstz. 
pa-didinti , rslt. von didinti. — || Rfl. didin- 
tis, sich vergrössern, dazu das BsU. pa- 
ßdidinti, sich vergrössern. 

^dis, f. -Ö9 Adj. gross, best. did5^Gs, f. 
didziöji. Adv. didel in der Bdtg sehr, 
directi? didjn eTti, grösser werden, — || 
Subst. didümas, didybe, die Grösse. 

didyftö. f. -ö, das Grossthun, der Stolz, 
die Juoffahrt. 

didlaflkis^ f. -ö, Subst. mob. ein Gross- 
landbesitzer; wer ein grosses Land, Acker- 
gut besitzt.. — Didlaukiai Fl. der Name 
eines Dorfes. 

didlftpiS) f. -Ö9 Subst. mob. GrossUpp. 

dldnöfls, fem. *ö, Subst. mob. Grossnase ; 

Jmd, der eine grosse Nase hat. 
dldökas, f. -a, ziemlich gross; zu didis. 

best, didokalis, f. didokoji. 
didpape, «ös, Subst. f. ein Frauenzimmer 

mit grossen Brüsten. 

didpitwis, f. -ö, Subst. mob. Grossbauch. , 

[didf^uaris, f. -e^ Subst. mob., eigen tl. 
mit grossen Geletücen, Missgestalt.'] 

didikmas, -O9 Subst. m. die örösse. 

[didütis, *eilo, Subst. m. der Storch bei 
Memel; sonst gaftdras. 

didwJ^Üs. -ö, Subst. mob. wer grosse Bast- 
sofUen (wJio3) trägt. Davon als Familien- 
name Didw^zius. 

did-zftbis, f. -ö, Subst. mob. Dicklippe; 

mit grossen Dicklippen. 
[didÜaturXs. -inti, Partie, wer gross thut 

oder viel hat; wer sehr reich ist, didz- 

türis.] 
didfiaus, Adv. compar. zu dideT 9 mehr. 
[didüawyris, -io, Subst. m., Sz. ein Held, 

sonst karzygys.] 
[didfiawyrLßUs, f. -ö, Adj. heldenmüthig. 

Sz.] 

didiltüis, f. -lö) Subst. mob.^ Scherzwort^ j 
der Grosse; auch wohl: grosser Lümmel, \ 

[didzifinas, -0, Subst. m. ein Grosser,^ ein 
Vornehmer.] j 

didü&jäs, -düa^afis, -dü&Afts, -dülLtisJ 

Verb. rfl. stolz thun, hochmüthig sein. — ' 



dien^ja 

Suhst. pafididziäwimas , Hochm^ 
Zstz. paßdidziuti rslt. zu didziutif 
dld^ürys, f. -ri, Subst. mob., we 

thut. Vielleicht auch von turiü, d 

hat, wohlhabend, reich; wer sich 

trägt , prahlt, s. didziatur|R. 
dlditnrS^rt« , -ÖS, Subst. f. die Stolst 

Hoffahrt. 
[did-iuwis, -lös, Subst. f. wörtlich: 
fisch, d.i. Wallfisch; sonst bafigzi 
diSdas, -O9 Subst. m. der Greis, alUr 
diöd&k. Wunschpartikel, contrahirt a 

wo duk , Gott gebe. 
diSgas, -0, Subst. masc. der Keim. 

leüti, einen Keim treiben. 
diSgla, diggö, diSks, diSkti, Verl 

stechen; nur vom Innern od. Seitens 

— II Stä)8t. dicgimas. 
[diöglinis, f. -Ö9 Adj. wer an Stichen 
fdlökis (?) Brd. Dolch?] 
diSlininkas, -0, Subst. m., Brd. der 

Schneider. Nach dem Dtschn wo] 

Dieienmacher. 

diSmedis, -dfio, Subst. m. wohl auc 
medis ?Gottesbaum) entstanden oc 
diSnmedis, Eintagsbaum, weil ei 
dem Volksglauben nur an einem 
eine kurze Weile blüht. 

1) diöttä, -5s, Subst. f. der Tag. gen 
fuläukQs, wohl betagt, diena aüß 
Tag bricht an. difn iß dicnos, 1 
lieh, Tag atts, Tag ein. (poln. 
Gen. dnia, Tag). 

2) [döna od. diöna, -os, Adj. träcMi 
Stuten, Kühen.] 

[dienamaiftis, -czio, Subst. m. der 

unterhalt.] 
[döttinga oder dlsulnga = diena 2 tri 

[diSnyJu-ti und Zstz. rslt. nudiSnyt 

Tage zu Tage aufschieben.] 
diöninifikas, f. -e, Subst. mob., bc 

ein Tagelöhner; sonst gewöhnlicl 

dieninifikas. 
diöninis, f. -ö, Adj. dem Tage ang 

im Gegensatz zum Nächtlichen; 

dieninis färgas, Tageswächter, d 

Tage, nicht bei Nacht die Wache 

(wenig gebr.). 

diSnißkas, f. -a, Adj., dem Tage, di 
geslicht entsprechend od. i/nn gleic^i 
nißkas ßwiei'umas^ Tageshelle. Im 
„Vater unser" findet sich „tägliches 
durch diSnißka düna übersetzt, ab 
littauisch; es müssto heissen: kasc 
oder kasdienißka duna. Vgl. kastj 
ßkas. 

diSnpelnis, f. -S, Subst. mob. der Tt 
ner. Wohl eine Übersetzung des Dl 

idiönufita. Adv., nach Brd. ehesten j 
liöntya, diönäwo, diön&s, diönttti, 

intr. , eigentl. seUetis des Tages eint 
wird 1) vom Schmelzen od. Verschi 
des Schneees in Folge der Tages 



diewal 

gebraucht, ßeüdlen jaü labaT dienawo 
oder rslt. ^dienawo, heute hat der Tag 
schon sehr eingetoii'kt (nämlich thauend 
auf den Schnee). 2) bei Pilk. dienaja ==> 
aSßta, der Tag bricht an, — || Suhst, die- 
Däwimas. — [| Zstz. nur ^-dienfiti, ein- 
thauen, (b. oben). 

diiwat, -11, Subst. m. PL Götter, Götzen. 

d]6w6itis, -eüo, Subst. masc. Demin. von 
dilwas, Götze; eigentl. ein kleiner (jwi- 
ger) Gott. Vgl. deiwaitis. 

WSwÄS, -0, Subst. m. Gott. Volksthüml. Re- 
densarten : Di?wö apfaugok , Gott bewahre. 
Di?we - duk fweikiems naujt^ m^ts^ fuläukti, 
Gott gebe, das neue Jahr gesund zu er- 
leben, wardan Di?wo, in Gottes Namen. 
Diewo bijotis, Gott fürchten. Di?wo bai- 
me, Grottes furcht. ; Di?wf^ tiketi , an Gott 
dauben. Diewop priliworfti, sich zu Gott 
bekehren, Di?wo ne ntipena, Subst. m. 
u. f. ein unersättlicher Fresser; eig. von 
Gott nicht zu sättigen. Di?we ne mierok, 
Gott bewahre. Di?wo fkryne, der Gottes- 
lasten. Di?wo leiftas, von Gott geschaf- 
fen; eig. von Gott (in die Welt) gesetzt. 
di^waä, Intcrj. wahrhaftig; eigentl. Gott 

Mceiss es; contr. aus DiSwas z\no. 
di^waägi, Interj. wahrhaftig, ein durch 
die Partikel - gi verstärktes diewazi. s. d. 
[di^wabaimlngas, f. -a, Adj. = diöwhaT- 
mis, gottes fürchtig. 1 

di6wabalmis, f. -Ä, Adj. gottes fürchtig.] 
äi*w8 u. diöwinö, -fts, Subst. die Göttin.] 
iiiweris, Gen. di^weriSs u. -wefs, Subst. 
m. Schwager der Frauy Mannes Bruder. 
ÄWwerl?nÄ, -Äs, Subst. f. Mannes Bru- 
ders Frau. 
[dl^werwis und didwieris, Nebenform für 

diiweris bei Brd.] 
[4iiw-garbÄ, -Äs, Subst. f. die Gottesver- 
ehrung; sonst nubaznyfte, diewo bäime.] 
[tiiwgarblngas, f. -a, Adj. gottesfürchtig.] 

[^^wgrarMs, fem. -Ä, Adj. fromm , gottes- 
ßrduig; sonst nSbaznas; diSwo bij^s.] 

diiwffW, -Äs, Subst. f. die Gottheit, 

tiiwißkas, f. -a, Adj. göiilich, Gott ange- 
lassen ^ der Gottheit entsprechend, best, 
difwißkafis, fem. -koji. Adv. di?wißkai. 
Subst. di^wißkumas, Göttlichkeit. 

[diiiramSfttbÄ, -Äs, Subst. f. Anachore- 
tenkben, beschauliches Leben , Hingebung 
an Gott.] 

<Üewftalis, -io, Subst. m., eigentl. Gottes- 
tisch, der Altar. 

[Mwßankis, f. -e, Subst. mob. der Für- 
bitter, Seelsorger; wörtl. Gottrufer.] 

^tö. -Ss, Subst. f. die Dose, die Büchse 
aacn eine Muschel, warliü dieze, eine 
Schneckenmuscfiel. 

4tt%i, wohl contr. aus dlÄwaägl, Gott 
weiss es; wahrhaftig. 

ittäiiis, f. -Ä, Adj. eine Büchse betreffend. 



dykftü 



87 



diÄfittlnkas, f. -Ä, Subst. mob. Verfertiger 
od. Verkäufer voti Büchsen, s. dieze. 

dygau, Aor. Ind. von d^kftu (Yg) keimen. 

[dygÄ, -Äs, Subst. f. der Stechbeael, Stüh- 
ling. s. dygle.] 

dySTÄs, -iü, Subst. f. PI. die Stachelbeeren. 
dy^s, -io, Subst. m. =» daXgis, eig. dos 
Keimen, Tis. das Aufgellen der ScuU. 

dyglS, -2s, Subst. f., bei E. m. PI. d^gliai, 
Stechbedel, ein Fisch, in poln. Litt, auch 
dygütis. 

dygüe^iai, -ia, Sbst. m. T\. Stechbedel. Brd. 

dyguiys, -io, Subst. ra. ein Stich im innem 

Körper, Seitenstechen. 
dygüIiolÄs, -la, Sbst. f. eine Pflanzeruirt 

mit dornbesetzten, grünen, weissmarmo- 

rirten Blättern; nach Hg. gelbes Benedi- 

ctifierkraut , geum urbanum. 
dygüs, f. -1^ utr. -u, Adj. stachlich, auch 

scfutrf spitzig, best, dygüfis, f. -giöjL 

— Adv. djgiai. — || Suhst. dygümas, die 

Stachlichkeit , die Spitzigkeit. 
dygütis, -c^io^ Subst. m. , in poln. Litt. 

Stechbedel , ein kleiner stachlicher Fisch, 
[dyg&s, geJaus, -gefltts, -gStis, Verb. rfl. 

Ekel od. Wiaertcillen haben. — || Subst, 

pafidygejimas.] 
dykä, auch dykaT, Adv. umsonst, unent- 
geltlich, auch üz dyk^ k2[ daryti, umsonst 

etwas thun. 
dykadünis, f. -nÄ, Subst. mob. wer umsonst 

(dykaT, ohne zu arbeiten) sein Brot isst. 
dykaT, Adv. s. dykä. umsonst, 1) ohne 

Entgelt. — 2) vergeolich. 
[dykas, f. -a, Adj. 1) bei Schleicher müssig, 

unbeschäftigt. — 2) muthwülig, über- 

müthig; best, dykäfis, f. koji. Adverb. 

dykaT. Subst. dykümas, als Adj. in prcuss. 

Litt, wohl nicht in Gebrauch.] 
[dyk&aju, -kawaü, -k&ufla, -ki&ati, Verb. 

intr. frq. nach 6rd. müssig gehen, vgl. 

d3'kineju und dyka. — f| Subst, dykäwi- 

mas, der Müssiggang.] 
dikc^iai , Adv. das deutsche tüchtig , dikcziai 

dirptT, tüchtig arbeiten. 
[dykinSJu« -SJau, -Sflu, -5tl, Verb. intr. 

deniin. frq. in Sam. müssig umher gehen, 

umher schientern.] 
[dykpiffs, -io, Subst. m. der ohne Erfolg 

Beischlaf vollzieht.] 
djrkfnis, -io, Sbst. m (Vg) Nadelstich, 

beim ^v^ähen 

d^kftu, d^gau, d^kfiu, d^kti, Verb. intr. 
in eh. keimeti , vom Getreide , aufgehen. — 
II Zstz. apdykti, rings umher aufkeimen. 
I ißdykti, rslt. von dykti, auskeimen, \ 
per-dykti, durchkeimen. | fudygti zusam- 
menkeimen. I uzdykti, aufkeimen, — || 
Caus. dygdinu, keimen lassen; wohl s. v. 
a. daiginü; ii'iidygdinu, sich auskeimen 
lassen. 

dykfta, dykafi, d^kfia, d^kti, Verb. intr. 
inch. gew. in Zstz. mit iß-, od, pÖr-, 



88 dykteria 

UederUeh od. iAermülhip werden. iBd^- 
k^s walks, ein iAermüthiger Jatige. mCäi 
p^rdykfa , durch und durtA üoermütbig 
gewordm. Snbst iß- od- pSr - dykimag, 
das Ubermüthig werden, iltd^k^lia od. 
pftdykelis Liedrijan. — ) Caus. iü- od. 
pfrdjkdina , übermüthig werden lassen. 
(poln. dziki, wüd, verrückt.) 

tdjkterla, -£tl, Seiten»techen bekommtn.'] 
dfkflnas, f. -ünki, Snbst. inob. Müssig- 

gänger. a. v. a. dykadSniB.l 
[dfkwUrH, -OB, der Aberglaube Brd.] 
fdjtwieris, f. -6, abcigläubig Brd.] 
dlllHt, -OH, Subat. ni. u. f. Gluper, Jmd, 
der unter den Augenbraunen hervorsiekt, 
der Niemandem ins Gesteht sehen kann. 
dltblntu, -o, Sabst. m. a. v. a. dllba, 

dllbln^u, -n^au, -nEfla, -ii»i, T«rb. 
intr. demiu. frq. unter deit Augenbrauen 
hervorsekend (glupen^ umitergehen. — | 
Suhst. dilbinejimaa, das Umherziehen mit 
hentntergeschiagenen Äugen, dilbinftojia, 

ditblnu, -Inaii, -IDu, -^tl, od. -intl, 

Vorb. intr. frq. glupend gelten; vgl. dilpfafl. 

dllblßius, -Uns, auch dllbÜDas, -o, Subst 
m. Gluper, s. t. a. dilba. Brd. 

dllfl, -«s, gew. PI. dil6s, -la, Siibst. f. da 
Dill, etn Kraut. 

dllis, -lil, Sabst. f. PI. paarweise Stäbchen 
an den Seilen eines Kahns, zwischen wel- 
che die Rndcr beim Ruders gelegt vrerden. 
NoBB. nonnt diese Stäbchen dnlloi. 

dllgau, tUlsiaa, dll^yflu, dUgjtl, Vt-rb. 
tr. mit Nesseln brennen od. nach vom 
Brennen der Brennneseeln. dilgJneB ä'ilgo, 
die Nesseln brennen. — \\ Subst. dilgy- 
m&8 , das Brennen der Nesseln. — || Zstz. 
DudUgjti, rslt V, dilgyti, cerbrennen mit 
BrewoKsseln. — || Efl. dilgaua, siciimit 
Nesseln brennen, rslt. nuridilgian railk^, 
ich habe mir die Hand {mit Brennnesseln) 
verbrannt. 

dJIfülö, -ÖS, SubaL f. die kleine Srenn- 
nessd. balta tuBcziä dilgSlu, uach Hg, 
weisser Bietiensaug (lamiuin album). dil- 
gole, Qrtica nrona, aber aneh Urtica dioica). 

dllg^as, -0, Subat. m. ein Busch od. eine 
Staude Brennneeseln. 

iOgfab, -£8, Subst. f. die Brennnessel ah 
einzelne Pflante, im Allg. coli. PI. djlgj- 
nea, Hg. Urtica dioica. 

aiglnn, dllrinau, dllg^Bn, Wg^tl u dil- 
^uti, Verb. tr. s. v.a. dUgaa, mit Nesseln 
brennen, Subat. dilginioiaB , ein Brennen 
mit Nesseln, im Übrigen, s. dilgau. 

dUina, «all, -Jüa, -JÜ od. -Intt, Vorb. 
tr. abnutzen, abreiben, durch den Ge- 
braueh äusserlich kleiner machen. — i| 
SiAst. diliaimtiB, das Abreiben. \ dilintojis, 
dtr Äbreiber, Abnutter. — | Zstz. apdi- 
linti, rings abnutsen. | iOdUina, ausreUim, \ 



dinUUs 

nutzend. | nudilinti, durch den GebrauA 
ofrreibeii , ralt. zu dilina. | pra • dilinti, 
beim G^rauch durchreiben. | fn-diliiiti, 
beim Gebrauch eerreiben. — \ Bß. dilintü, 
sich oi. für sieh abreiben, nnfidilino, i»lt 
zodilinäa. | fuh-diliati, stcA beim ßefrraudk 
abreibend , klein werden. — || Catts. dilis- 
dinu, abnutzen od. abreiben lassen s. drllL 

[dllkc^ioJD, -cdoti, Verb, demio. wiedtrheU 
brenfien, von SrennnesseJn.l 

dUkrtu, dllgau, dllkAn. tilkti , Verb. iotr. 
iuch. von Nesseln verbrannt werde». — | 
Subst. dilgimas, das Verbrannt werde» 
von Nesseln. — | Zstz. Dodilkftii, nlt 
zu dilkftu. 

dJlDfafl, -r6jBU, -»Ba, -»U, Verb. intr. 
dur. glupend, von unter den Äugenliedent 
tückischheraufsehend, verharren. — |' SabA 
dilpfojimas. 

[dUpra, -rSJaa, -aHa, -mi, Verb. intr. 
in SaiSDg. glupen, von unter den Augen- 
brauen tückisch hervorsehen; vgl. dilpfaa.] 

dylil, «ilafi, dllün, dUU, Verb. intr. ctt 
äusserlich abnutzend oder steh obrn^eal 
kleiner icerden. jielHa jafl labal nudilfi, 
das Messer hat stclt schon sehr abgeniili, 
durch Abreiben od. Abscheuern. — | SM. 
dilimaa, das Kleinerwerden, äusserliA. 
Man sagt aber auch von dem im LidiU 
abnehmenden Monde tneai^ iyla , derMo»i 
nimmt <A. — || Zstz. np - dilti , sfcfc ^»s^ 
um abnutzen, kleiner werden. iS- od. 
fii - dilti , vergelten, verschwinden, n ■ 
dilti, sich abnutzen. — !| Caus. dildini, 
durch Abnutzung od. Eeiben kleiner wer- 
den lassen. 

dUwiet^, -ia, Subst. f. tiD, DaütelU,Steae, 
wo die (lilü eingesetzt wird. 

d^maotas, -o, Subat. m. Demattt = d!- 
mantas. 

[dimkas, -o, od. lieber PI. dlmkal, tim 
ZKiebelgotlung.] 

[dlnifta man — mandlngr, mich düM, w 
ahnt.] 

[dimrtlN, l*M, Subat. f. der Hof, da»W 
=^ dwära*.] 

d]m£akas, -o, Subat. tu. bei Tilsit, Mt 
grosne Tascite in den Kleidern. 

d/oerlB, -lo, Subst. m. (dtsch.) derDitt», 
Bonst taruaa. 

dlD^ mtaij od. beuscr nto-dlng, wiA 
dünkt, mir sclteint. 

din^aQ, Äoi. lud. vun dlnkttt, trgttdm 
bleibett, irgend wo hing^athcn. 

dlugaas, dlngojaas, dlngoBAa, Jlwll'i 
Verb. rfl. sich düitken. jis dingoi kii tOß, 
er dünkt sich etwas zu ttein. — . | ft** 
diDgöjimaa, das Dünken. ^^ 

dlngöjäa, eioe zwi-ite. weniger gebiSjHii*' 
Prüsensforni statt (Uugaua , Kic/i i^"** 

[dyulsj -i*s, Subst. f. der A'ürt/.v ••■ 

[dlnkttlu,' -ISm, Subst. f. die Ei.ß^ 
(VS) Brd.] 4 



dinkftü 

dinkftü, dingrafi, diftkAu, difikti, Verb. 
intr. incH. wo hingerathen, wo bleibeti. 
äß n'imanaü ku? difikti, ich toeiss nicht 
v}0 ^ bleiben, aß ne - ziuaü kur tas peilis 
düSg^s, ich weiss nichts wo das Messer 
gehlisben ist. — 1 Subst, dingimaß. — J 
ZsU. padifikti, rslt. von difikti. 
tinkBeült. -cü5s,Sbst f. (Vg) dieMeinmuj, 

aw^ hone Meinung von sich, Dünkel. 
d^a, -rojau, -roila, -rotl. Verb, intr 
darat »litt gesenktem Kopfe dastehen. — 
SM. dyrojimas, das Dastehen mit ge- 
mktem Kopfe. 
firbama, di^nlky ein Arbeitstag, ein Tag, 

an wddiem gearbeitet wird. 

4IrbinlfJa, -Sjau, -5flu, -5ti, Verb. intr. 

demin. frq. forigesetzt mit geringer An- 

strengung arbeiten. — || Suibst. abstr. dir- 

binejimas. — || Zstz. wie bei dirbu. 

dirbii, dlrbau ^ [firpflu, ^pti, Verb. tr. 

u. intr., arbeiten, k^ tii cziä dirbi, was 

arbeitest du da? — || Subst. dirbimas, das 

Arbeiten. \ dirbSjas, d^r Arbeiter. — \\ Zstz. 

ap-dirpti, bearbeiten. \ atdirpti, abarbei- 

tenj die Arbeit verrichten, auch eine Schuld 

aJbarbeiten. \ n-d\rpti, einarbeiten. \ ißdir- 

pti, ausarbeiten. \ nu-dirpti, ab- od. her- 

w^erarbeiten. \ pa-dirbti, rslt. z. B. k^ 

ta czia padirbai, was ?iast du da (Übels) 

a^erichtet. \ p6rdirbu, durch- od. iiber- 

<»fbeUen. \ fudirbu zerarbeiten. \ uzdirpti, 

^ofür arbeiten. — || Rfl. dirbtis , für sich 

^vas arbeiten. | apfi- dirbu, seine Arbei- 

^^ ringsum beschicken. \ \ii - dirbu , sich 

^inänarbeiten. \ ißß- dirbu, sich ausarbei- 

'^. I nufidirbu , sich abarbeiten. ] parfidir- 

Pti, sich matiarbeiten. \ prifidirpti, sich 

*ottarbeiten. — H Caus. dirbdinu, arbeiten 

^<^^fitn. I nufidirbdinu, sich abarbeiten 

**^ii, dirgriau, dlrgryflu, dirgrytl, Verb. 

^. einen Mechanismus in Unordnung 

^ngen, verwirren, losgehen machen. 

pöczk^ padirgyti, die tlinte losgehen 

''•«cften. — II Sübst. dirgymas, das Los- 

9thenmachen. — dirgytojis, wer etwas los- 

.ycÄ<n rnacht od. in Unordnung bringt.— 

I ^stz. pa-dirgyti, rslt. von dirgyti. | 

*^dirgyti, einen MecTianismus veraerben. 

"T^ II Bfi. dirgaus sich od. für sich einen 

■^^^uimimus losgehen machen od. in Ver- 

*^*i^rung bringen. \ pafidirgyti, rslt. zu dir- 

j^tis, enünoei' od. losgehen. — |j Caus. 

dinu, losgehen od. verwirren lassen. 

in, •gfoAi|9 -gXflu, 'glt\^ Verb. tr. 

lelbe wie dirgau, einen Mechanismus 

'^^'Unrren od. losgehen machen. — || Subst. 

^''ItiniiDaa «= dirgymas , dirgytojis = dir- 

*J*oji8. — I Zste, wie bei dirgau. 

'^^lOii, -ttafiau, -rlnSflu, -rinSti, Vrb. 

^ demin. frq. gesenkten Kopfes lang- 

>• wnhetwihm. — || Sbst. dyrinejimas, 

solches Umhergehen. — dyrnctojis, wer 

^^whergdU. — Zstz. apdyrineti, etwas 



dyfeiys 



89 






so umwandeln. \ pradyrincti , so vorbei- 
gehen. 
dj^rinu, dj^rlnau, dj^r^flu, dJrXti u.dfrinti, 

Verb. intr. gesenkten Hauptes langsam 
gehen. — || Subst. dyrinimas, das lang- 
same Gehen gesenkten Hauptes, dyrin- 
tojis, Jmd, der gesenkten Hauptes umher- 
geht. — II Zstz. apdyrinti ka[, gesenkten 
Hauptes etwas umgehen. \ atdjrinu, so 
(d h. gesenkten Hauptes) herkommen. \ 
jdyrinu, so hineingehen. \ ißdjrinu, so 
hinausgehen. ] nu-djrinu, so hingehen. \ 
pardyrinu, so heimkommen. \ padyrinu, 
sofortgehen. \ per-dyrinu, so hinüber- od. 
hindurchgehen. \ pra-djrinu, so vorbei- 
gehen. I pri-dyrinu, so hinzugehen. \ uz- 
djrinu, langsam hinaufgehen. — || Gaus. 
djrindinu, gesenkten Hauptes langsam 
gehen lassen. 

dirkrtn, dirgau, dlrkfiu, dirktl, Vrb. intr. 
inch. von Mechanismen, z. B. einer Uhr, 
in Unordnuyig gerathen , von einer Flinte, 
losgelien. — || Subst. dirgimas, das Xos- 
gelien etc. — || Zstz. pa-dirkti, rslt. von 
dirkAu, losgehen, puczkä padirgo, die 
Flinte ging unrermuthet los. mano zifgo- 
riu8 fudirg^s, meine Ul\r ist entzwei. 

d)rf^9 -*8, Subst. f. die Trespe, die ein- 
zelne Pflanze od. der einzelne Samenkorn; 
im Plur. dirfes, Trespe j coli. Hg. bromus 
secalinus. laüko dirse, bromus moUis. 

dirf^tas, f. -a, Adj. trespig. best, dirfeta- 
lis, f. -toji. — Adv. dirfetai. 

dirßtü, diri^aa, diPßiu, diPßti, Vrb. intr. 
inch. loelk, zäh tmd hart werden z. B. 
vom alten Brot. — || Subst. dirzimas , das 
Zähwerden. — || Zstz. ap - dirßti , rslt v. 
dirßti apdirzufi dSna, fiart u. zähe gewor- 
denes Brot; ähnl. auch fudiPßti. 

[dyrü, dyraü, dlrflu, dlrti, Verb, nach 
Kelch: steche Basen ab.'] 

[diru, dirafi, dlrti, bei Ness. schinden. — 
II Zstz. nudiru, rslt. zu diru nudirtas, ge- 
schunden.^ 

[dyru, -r^Jau, -r^flu, -r5ti, hervorgucken 
od. gaffen y auch lauern y heranschleichen. 
Ness. z. B. bei der Jagd.] 

dirwft, -58, Subst. f. der Acker, säbares 
Ackerland, lefä dirwa, mageres Acker- 
land, negywenama, d. das Dröschland. 
Sifwininka^, -k6, Sbst. mob. Ackersmann.] 
rwlnls, -^, Aä). zum Acker od. zu einem 
Ackerlande gehörig, dirwinc zol?, ein 
Gras , welches auf dem Ackerlands , nicht 
auf den Wieseyi , wächst. 

dirwönas, -o, Sbst. m. ein eJie maliges Acker- 
land aber zur Zeit eine Wiese ist. (Tis.) 

[Dirwonüplal , -iü, Subst. m. PL ein Dorf 
bei Bagnit.] 

di^as, -0, Subst. m. der Biemen. 

diriafi, Aor. Ind. von dlrßtü, welk, hart 
u. zäh werden. 

dyfeiys, Gen. dj^seüo, Subst. in. die Deichsel. 
(poln. dyszel, Deichsel). 



90 



dißere 



drabniis 



CÜßörö, -6s, Subst. m. der Tischler, 

dlßMöttö, -6s^ Subst. f. Tischler frau; die 
Frau eines Tischlers. 

[dißkinSJu, -Sti, ausspazieren.] 

BitrUds, -io, Subst m. der deutsche Name 
Dietrich, 

dywai, -il, Subst. m. Plur. das Wunder. 
(polu. dziw, Wunder; dziwny, wunder- 
lich), tai man d^wai, eigentl. das ist mir 
ein Wunder^ dcts wundert mich, tikt dy- 
wai zinreti, es ist ein Wunder zu schauen. 

dfwai, -ü, Subst. m. Plur. die Wunder- 
blume, Dafür irgendwo auch dywonai. 

[dywSJa, (rslt. padywSja) man, s. v. als 
man dywai (Tilsit), viich wundert's.] 

dywyj&s, djwyjaus, dS^wyfläs, dywytis, 
Verb. rfl. sich ivundem. — || Zstz. apdj- 
wyju (nicht rfl.) etwas bewundem. \ padj- 
wyju kam k2[, Jmdm etwas übel nehmen. 
— B Rfl, djwyjus, ich wundeie mich. \ 
nufiaywyju rslt. von dywyjüs, sich ver- 
wundern, — II Suhst. nufidywyjimas , die 
Vertounderung. 

dfwinas, f. -ä, öfter auch djfwnas, Adj. wun- 
derbar Buch wtmderlich. — best, dywnä- 
lis, f. wnoji. Ädv. dywnal. == || Subst. 
dywnümas, Wtmderbarkeit, 

dj^imas = dywinas, wunderbar auch wun- 
derlich. 

[dj^wiaiflis^ -io, Subst. m. ein Schauspiel, 
eigentl. ein Wunderspiel,] 

[döbai, -ü, Subst. m. Plur., die Beize dei' 
Rothgerber. Vgl. dübos.] 

döbilas, -0, Subst. m. der Klee, die ein- 
zelne Pflanze; coli. PI. dobilal. dobilai 
feraT ußtikQ, der Klee ist gut gerathen. 
altiejie dobilal, der weisse Klee, rau- 
doniejie dobilal, der rothe Klee. 

döbilas drügio, nach Hg. Fieberklee , me- 
nyanthes trifoliata. 

[dobintas, nach Brd. ein ausgeschnittener 
Buchstabe.] 

[döbiu, in der Zstz. nu-d6bia,i bei Schlei- 
cher zu Tode quälen.] 

Jk>eijn^ Gen. Böc^o, bei Brd. auch Bo- 
e^iuB, Subst. m. männlicher Eigenname bei 
Donalitius. 

[dokia,? fawo dokia, nach eigetiem Be- 
lieben.] 

doklinSJu, -nSjau, -ttSaa,'-nSti, (Tils.), 
Verb. intr. demin. frq. von ddklinu, s. d. 
dumm und kopflos umhergehen. — || Subst. 
doklinejimas , wohl wenig gebräuchlich. 

dökllnu, -linau, -liau, -ixti und -lintl, 
Verb. intr. verstandlos oder in halber Be- 
sinnung unüier- oder dahin gehen. (Pilk.) 
Sdokuc^löja, -6tl, beruhigen. (?)] 
Löleris, -rio, Subst. m. der Thaler, (poln. 
talar^ Thdler). Vgl. darelis. 

[donylä, -os, Subst. m. u. f. Phantaiiewort 
in einem Bäthsel bei Schleicher Geber u. 
Geber in.] 

donis, -io, Subst. m. die Gabe. Brd. 

ddplinu, -linau, -l^flu, -l^ti =»döklina. 



dorä, -5s, Sahst, f. die Eintracht, Vi 

träglichkeit. 

[doras, f. a, Adj. rechtschaffen, tugem 
haft] 

dörelis, -io, Subst. m. Thaler , ans dei 
Dtschn. mit Umstellung Ton 1 o. r, ;e 
bräuchlicher als döleris. (poln. talv, 
Thaler). 

dorfb^, -^s, Subst. f. Einigkeit, Tugei^.] 

doiingas, f. -a, Adj. versöhnlieh.] 

doringyrtd, -ös, Subst. f. ^ Versoht- 
lichkeit.] 

[doflS« doningai, doflüs etc. bei Brd. 8.t. 
als auffiüs, dufningas etc.] 

[dornas, f. -nä, Adj. freigebig, nUWwiig. 
Bei Donal. s. dofnüs n. dofningas] 

dofnlngras, f. -a, Adj. sehr freigebig, mr 
mildthätig, stärker als dofnüs; best 
dofn'ingalis , f. -goji. Adv. dofnmgai. — 
II Subst. dofuingümas, Freigebigkeit, Hehr 
in Gebrauch als dofnümas. 

dofnüs, f. -1, ntr. -ü, Adj. mildÜMtig,freir 
gebig; best, dofnüfis, f. -nioji; — bei 
Tils. gebräuchlicher ais dofnas, s.d, Adr. 
dofniaT. — || Subst. dofnümas, die Frei- 
gebigkeit. 

dowanä, -9s, Subst. f. Geschenk, dieGnk. 

dowanaT, Adv. unentgeltlich, geschenkweite, 

dowanöju, -nöjan, -nöflu, -nöfla, 'Mj 
Verb. tr. schenken, — || Subst. dawanöji- 
mas, das Schenken. \ dowanotojis, ver 
schenkt. — || Zstz. apdowanoti k2( Hpii, 
Jnidn womit bescJ^enken. \ ißdowuoti; 
aufeinander schenken, scheidcend veriheir' 
len, verschenken. | pa-dowanöti rslt too 
dowanoti. | fudowanöti, zusammenschenr 
ken, Jmdm z. B. eine Summe Geldes. — 
II Rfl. dowanotis , sich gegenseitig Gesd^^ 
machen. \ apßdowanoti, sich {gegenseitig) 
beschenken. — \\ Caus. dowanodinu, «Ä^ 
ken lassen, 

Döwas, -0, Subst. m., männlicher Eigop- 
name David, eine Verkürzung von Do- 
wydas. 

I>6wydas, -o, Subst. m., männlicher Eigen* 
name Jjairid. Vgl. Do was. 

döwyju, dowyjau, döwyflu, d5wyti, Verb, 
tr. k^, zum Springen, Laufen etc., ^ 
starker, fortgesetzter Bewegung antr^^- 
(poln. da wie, würgen), — || Subst. dowy* 
jimas , das Antreiben zu starker Bewegui*9 
\ dowytojis, der Äfiireiber. — || ZsU. nu- 
dowyti z. B. arkli, ein Pferd zu Tod* 
treiben, — || Rfl, dowytis, ?ierum foseii 
toben, besonders von Kindern im wildei 
Spiel. I nufidowyti^ sich bis zwr £r 
Schöpfung müde toben, \ priü-dowjti, «c 
satt toben, — || Caus, dowydinu, objopei 
abtreiben etc. lassen, 

[wos u^owyjom laüki(, bei M. wir habi 
das Feld mit genauer Noth bearbeitet^^ 

[drabnüs, f. -n), Adj. leicht ermüdend (l 
Coadi.). best, drabnüfis, f. -niojL 
SvAst, drabnümas.] 



drabiiiis draSgas 91 

f -io, Snbst. m. ein Kleidirngs- düffft, -9s, Subst. f. die Dreistigkeit y der 

(ob von drobe?), in manchen Ge- muih. 

drebüiis. dr^flnu, -flnau, -f^flu, -nti and -flnti, 

, -0, Subst. m. ein Dragoner, Verb. tr. k^, Jmdn dreist (s. dr^fus), 

1,-0, Subst. m. GestreiUes; ge- muthig macnen, ermuthigen. — || Subst, 

Halme. Vgl. dreikaü. dr^ßnimas, das Muthmachen, \ dr4fintoji8, 

f. -m, Adj. lang gestreckt, von Bau- ^ Muthmacher, — || Zstz, iß- u. pa-dr4- 

^iatJcJ] ^i^^i fsl^* ^^^ dr4iinti: ermuthigen. — || 

-kiaü, -k^flu, -k^i, Verb. tr. ^fl- dr4finti8, sich ermuthigen. \ ißfi- und 

, Heu, Stroh, Gras u. s.w., Fä- pafi-dr4finti rslt. zu dr^fintis. — || Caus. 

% und her fallen lassen; unwilU dr^ßndinu, ermuthigen lassen, 

streuen. — || Subst. dralkymas, [drafka gelafin*, eine Eisenschuppe.] 

reuen. | draikytojis, der Streuer, arafkaü, -fkiaü, -fk^flu, -fk^i, Verb. 

eut. — \\Zstz. apdraikyti, müHal- tr- ^rq«. fortgesetzt hin- und herreissen, 

itreuen. \ ^draikau, hineinstreuen. entzwetreissen oder zerreissen. Vgl. dre- 

iSLVL, Hahne verstreuen, ausstreuen. ^ki«- — I ^**^«*- drafkymas, das fortge- 

kaü rslt. zu draikyti. | pridraikaü, ^^ Zerreissen. \ drafkytojis, wer fort- 

)ten. I uzdrankaü, worauf streuen. gesetzt zerretsst. — | Zstz. fudrafk^ti rslt. 

l dratkos, es verstreut sich. \ ißfi- z^ drafkyti, zerreissen. — \\ Bfl. drafky- 

, sich verstreuen etc. — || Caus. tis , steh od. für sich fortgesetzt zerreissen, 

Ina , Hahne verstreuen lassen. lufidraf kyti , rslt. zu draf kytis. — || Caus, 

an -fans SubaL m ein Umtrei- drafkydinu, fortgesetzt zerreissen lassen. 

S^JnjT' [dräftus, -I, Adj. = drtjfiksJ 

r. Halm\ st^euek, seltener statt ^l\Ä^^^^^^^^ Ä ^1^"^;7 

. - II Subst. draikinimas, das ll^ijjgf dri^fumas, der MxUh, die Drei^ 

« r . . r. . . 7 t?. ; draubina udega, der Hund wedelt mü 

»Uifis, f. -6, Subst. mob. Dick- ^i^^ Schwanz.] 

Schmeerbauch [draücilus, -iaus, Subst m. auch drau- 

iiis, f. -^, Subst. mob., nachBrd. ©zia,- 158, Subst. f. ein Speer, eine Lanze, 

\Uihy Schmeerbauch.] Hellebarde.] 

, f. -S, Subst. mob. Dickbauch, [draüeÜninkas, -o, Subst. m. ein Lanzen^ 

rbauch, Hängebauch. träger.] 

la, -laus, Subst. m. Maserholz.] [draacüädailis, -io, Subst. m. ein Lan- 

f -i, Adject. lauwarm; sonst zenmacher.] 

18.] draadiiü, draudiiaü, draftflu, dratUTti, 

-08, Subst. fem., wohl von dem Verb. tr. k&m kft, Jmdm etwas wehren. 

Trank , gewöhn 1. aus Festem und verbieten. — || Subst. draudimas , das Weh- 

em gemengtes Schweinefutter. ren. \ draultojis, wer wehrt. — || Zstz. ap- 

, -panü, Subst. f. Flur., wenig draülti, z.B. ßüni ap - draüfti. | kad ne k4- 

nTeisszeug , leitiene Unterkleider der ttn , einen Hund bedrohen oder abwehren, 

dass er nicht beisse. \ nudraulti, durch 

,(yb), -pfciiaü, -pfty-flu, -pft^l, Drohen beruhigen. | fu-draSfti s. v. als 

r. frq. von drobiü, Dickflüssiges apdraüiti. | uz - draüßi kam kS , Jemandem 

reiartiges fortgesetzt hin und her etwas verbieten , verwehren. — || Rfl. draü- 

purwiiB drapftyti, den Strassen- ftis (selten), für sich wehren. — Q Catui. 

Htzend umherwerfen. — || Subst. draüzdinu, wehren lassen. 

nas, das Umherxcerfen. \ drapity- drang — in Substantivzusammensetznngen 

\er UmJier Spritzer. — || Zstz. ap- = Mit- hat gleiche Bdtg mit dem mehr 

i, ettcas spritzetid beioerfen. \ ^drap- samogitischon f4 , z.B. f4-kalinys u. 

tritzend hineinwerfen. | ißdrapitaü, draüg - kalinys , Mitgefangener, drang- 
d auseinanderwerfen. \ nu-drap- keleiwis und r4-keleiwis, Mitreisender. 
Htzethd hinunterwerfen. \ padrap- drafigalas, f. -alka, Subst. mob. Gefährte. 
t. zu drapdaü. | pridrapltaü, etwas Vgl. draügas, dränge. 
tzen. — II Bfl. drapitaüs, sich und draagal^Uja, -lawau, -läafiu, -liUti, Vrb. 
i auch gegenseitig spritzend um- intr. fü kfim, mit Jmdm umgehen. Ge- 
rn. I rübüs purwals apfidrapAyti, meitischaft pflegen. — | Stibst. draugalä- 

Kleider mit Koth bespritzen. — || wimas, VerkeJ^rschaft. — \\ Zstz. wohl nur 

ürapltydinu, Dickflüssiges umher- fufi-draugaläuju fü kam, mit Jmdm in 

lassen. Vgl. drebiü. Gemeinschaft treten. 

is, -0, Subst. m. d<is Hängen, drafilgas, -o, Subst. m. c^r 6^e/aArfe. (poln. 

yb.] drugi, der andere). 



92 



draagawöja 



draugrawölu, -w6Jaa, -w6flu, -w6ti, wohl 
nur in der Zusammensetzang mit fu-, in 
fudraugawoti kä fü kfim , Jindn mit Jmdm 
in Verbindung oder Vereinigung bringen, 
vereinigen, tfidu (fü kits kitü) fufidrau- 
gawojo, die beiden haben sich vereinigt, 
— II Subst. fufidrangawojimas , die Ver- 
einigung. 

[drafigbaifö« -ös, Sabst. f. ein Consonant. 
Von Spracnlehrern wohl selbst gemacht.] 

draügbrolls, -io^ Subst. m. der Mitbrud^r. 

drafigdalininkas, f. -kö, Subst. mob. bibl. 
MiUheühaber, etwa bei einem Unterneh- 
men , an einer Erbschaft etc. 

drangdy Adv. mit, in Verbindungen wie: 
mit 'haben, mit -gehen, mit -nehmen, elkß 
dränge, komm mit. aß ne toriü piningü 
drauge^ ich habe kein Geld mit, 

[draug^tai. Adv. mit grossem Gefolge, in 
grosser negleitung.] 

draugiä, Adv. s. v. a. draugd^ mit. 

[draugin^Jn, -ötl, fü kSm, mit wem Um- 
gang haben.'] 

drao^gas, i. -a^ Adj. gesellig.] 

[dranginiftkas, f. -^^ Subst. mob. Gefährte.] 

[drauginis, f. -^, gesellig.] 

draugin&s, -gintls, sich gesellen.] 

draus^ftö, -ÖS, Subst. f. die Gemeinschaft, 
Verbindung. 

draflgißkas, f. -ä, Adj. gemeinschaftlich; 
wenig gebr., best, draügißkaßs , f. -giß- 
koji, — Adv. draügißkai. 

drafigmokxtinis, -io, Sbst. masc. ein Mit- 
schüler. 

draflgkalinys, f. -nS^ Subst. mob. Mitge- 
fangener; der mit im Gefäiigniss sitzt. 

dnifigkareiwis, -io, Subst. m. Mitkrieger, 
Mitkämpfer, Mitstreiter. 

draflgr^dis, -dö, Subst. mob. Mitsitzer, 

fdrauglDgas, -a, Adj. gesellig.] 
draugüs, f. -i, Adj. gesellig.] 
draüfgir^) -^s, Subst. f. verbotener Wald, 

Sctwnung == draurtlnd* 
drauf mS 9 -Ss, Subst. f. die Zucht; waiküs 

drauf meje uiaugiü, die Kinder in der 

Zucht auferziehen. 
[drauf müs, f. -i, Adj. tadelhaft, strafbar.] 
drauftLi^9 -ös, nämlich glrla, Subst f. die 

Schonufig, d. i. eine geschonte Stelle im 

Walde, damit die jungen Pflanzen nicht 

vom Vieh zertreten werden. Vgl, drau- 
ziu. 
[drawS, -Ss, Subst f., in Samog. ein Lodi 

im Baum zum Nisten der Vögel.] 
DrawSnai) -ü^ Subst. m. ein vorf bei 

Prökuls. 
[drawininkas, f- -^9 Subst. mob. Bienen- 

Wärter, Beutner. 6rd.] 
[drawls, -iSs, Sbst. f., nach Brd. <!m TFo/ci- 

Inenenstodc. Sonst unbekannt. Doch vgl. 

draw5.] 
drebSJimas, -o, Subst. m. das Zittern, das 

Beben, vgl. drebü. zSmes drebcjimas^ 

das Erdbeben, 



drekinü 

drSb^l^s, -iu = drSwöles, Traber. 

SrSbinu, -iuti, Verb. tr. zittern ma 
ebiü, dr^biafl, drSpflu, drSpti, 

tr. Breiiges werfen, dass es spritxt 
ko purwu dr?pti, worauf Strassensi 
werfen. — || Subst. drebimas , Aw T 
van etwas Breiartigem. \ drebikas, 
der Breiiges wirft. — Q Zstz. ap 
mit Breiigem bewerfen, j |[-drSpti 
Breiiges wo hineinwerfen, \ pri-drSj 
kumi, etwas mit Breiigem voüwerfen 
Breiiges hinzuwerfen. \ uz-drSpti, 
ges wo hinauf-, od. eine Öffnung ww 
werfen. — | Bfl. apfi-drebiu purwa 
bewerfe mich mit Schmutz. — || C(HU 
dinu, Breiiges werfen lassen. 

[drebkuiys, -io, der Gott des Erd 
(gegenwärtig im Volksmunde u. im 
bewusstsein gar nicht vorhanden). 

[dreböju, -oti, das grosse Braä 
schleppen.] 

drebü, -bSJau, -bSflu, -bSti, Verl 
zittern, beben, küdikis iß ßatczio 
das Kind zittert vor Frost. zSme 
bejo, die Erde erbebete. — [ Subs 
bejimas, das Zittern, Beben. — || 
wohl nur pa-drebeti als rslt von d 
er zitier 71, erbeben, (poln. drze<S, eii 

drebulS, -Ss, Sahst f. 1) die Pappd 
Hg. populus tromula. (poln. topola, 
pel). — [2) eine Art Gelie.] 

drebul^as, -0, Subst. masc. ein L 
stehender Pappeln, Pappelwäldche 

drebullngas, f. -a, Adj. wer sehr su\ 
tern geneigt ist, wer leicht bebt od. , 

— best, drebulingafis , f. -goji. 
drebolinis, -ö, Adj. päppeln-, von F 

holz gefertigt; espen, vonEspenhoh 

buline malka, Pappelholz, 
drebulj^s, dr^ullo, Subst. m. das . 

das Erzittern, Fxebei'schauer. 
[drebüs, f. -1, Adj., in Samog. nebe 

büs, zitternd, der leicht in Zittern g< 
drebüils, -io, Subst. m. , in manche 

genden 8. v. a. drabüzis, ein KleU 

stück. 
[dregas, bei Brd. — im dtsch-litt. Tl 

diegas, Korn'i — soll wohlifeiw he 
drSgnas, -nä, Adj. feucht, dregna : 

feuchtes Holz, host dregnalis, f. 

— jl Subst, dregnümas , Feuchtigkeü 
dr^gnüs, f. -i, Adj. feucht; in mi 

Gegenden dasselbe wie dregnas. 
[dreinei^Ju, -£ti, kränklich sein,] 
drekinü, -kinaa, -k(fla, -Mti o. - 
Verb, trans. anfeu^ten, feucht (dr 
machen, lytüs zSmQ drekina, der 
feuchtet die Erde an. — || Subst. d 
mas, das Anfeuchten. \ drekintojis 
feucfUer. — | Zstz. apdrekinti, befet 
I atdrekinti, was vertrocknet war, 
befeuchten, \ i(-drck\nti, einfeuchten. 
drekinti rslt. von drekinti. — i Bf 
und für sich auch: sich gegenseitig 



drekfitine 

ten. apfi-, atfi- etc. drekinti, sich und 
für 8%m an- etc. feuchten. — || Caus. dre- 
kindinu, anfeuchten lassen. | apfidrekin- 
dinu, sich od. für sich anfeuchten lassen. 
[ir^kßtinö lenta, eine gerissene Latte , ein 

dünn ffespaltcfies Brett] 
[drekfo. drekflau, drekfiu, drekfti. kratzen 
mm der Katze, — H Zsiz. uzdrekfiu, an- 
fangen zu kratzen; leicht oder ein wenig 
kratzen. Vgl. drefkiu.] 
[drekn, drekti, ziehen; nicht gebräuchl. 
Davon rfl. drekus, sich lang ziehen^recken.] 
[dr^k^y -^s, Milch f die sich schieben lässt.] 
dHfkfta, dr^Lau, drSkau, drSkti, Vorb. 
intr. inch. feucht werden. — || Subst, dre- 
kimas, das Feuchtwerden. — || Zstz. ap- 
drekti, ringsum feucht werden. \ at-drekti, 
vietler feucht werden, was trocken gewor- 
den war. I padrekti rslt. von drekti. — 
'1 Bß. giebt es wohl nicht. — || Caus. 
drekdinu, atdrekdinu, feucht werden lassen. 
Itrtk^ti, belBrd. (Präs. Ind. wohl dr^kSJu), 

feiuM sein.] 
[ir^lapas, -o. Sahst, masc. das Tau, mit 

dem das Segel aufgezogen wird.] 
iremblfs, f. -5, Subst. mob. s. v. a. dram- 
bljs, Dick-, äängehauch. Vgl. drambü. 
<lrSrk«inar£, -*s, Sahst, f. die Sakristei; 

Ton dem alten dtschn Treskaramer. 
Arendt, dr^rkiafi. drSkOu, drSkfti, (poln. 
drzec, reissen), Vrb. tr. k^, zeugartiges od. 
Oberhaupt reissen, mit einem Bück reissen. 
Tis man fkepet^ iß raflkos drcfke rslt. iß- 
drefke, er riss mir das Tuch aus der 
Hand. — | Subst. drefkimas, das hastige 
J^^en I drefkejas, drekftöiis drel'kikas, 
der Reinser, — |j Z,«f*ir.at- drekfti, zurück- 
rassen. \ jdrekfti, einreissen. \ iß -drekfti, 
^WMsreissen. \ niidrefkiu, ahreissen. \ 
perdrefkiü, durchreissen. — \ 2?/i. dref kius, 
«/* oder für sich reissen. \ ap - , at - etc. 
^^sumr, zurück- etc. reissen. — \\ Caus. 
drekfdinu, reissen lassen. 
*^ft, drXfafl, dr^ittu, dr\fti, Verb. intr. 
^ifthig, dreist seiyt, wagen, jis ne-drqfa 
*fit IMo eiti , er wagt nicht aufs Eis zu 
9^n. — J Subst. drUimas, das Dreist- 
«tn, das Wagen. — || Zstz. ißdrlfti, stär- 
ker als das einfache dr\fti, gleichsam 
^rd^ Wagen hervortreten. Ebenso pra- 
drlfti, Bu wagen anfangen. — || Bfl. ißfi- 
drtai neben ißdrlfti fast in gleicher Btdg. 
— I Caus. dr^fdinu , wagen lassen. 
^«W8, -ia, Subst. f. Plur. die Traber. 
Idtttles drewelemifl ßerti, die Schweitie 
mt Trabern füttern. 
flrfw^Ipilwis, f. ft, Sbst. mob. Träberbauch. 

fMiris, -io = drawis* s. d.] 
irHöjUj -oti, streichen, glattstreichen z.B. 
eise gedrehte Schnur, gewöhnl. brüzoti.] 
difban, -bojaa, -boflu, -botl, Verb. intr. 
dor. dick und voll hangen besonders von 
breiigen oder auch sonst weichen Massen. 
debefis drybo wirßuT ftogo, die Wolke 



drykftii 



93 



Jiangt über dem Dacfie. — || Subst. dry- 
bojimas, das Dick- und Vollhangen. — 
II Zstz. giebts wohl nicht. — || Cau^. dry- 
bodinu^ dick hangen lassen. 

dri^kiü, dri^kiafi, driekau, driSkti, Vrb. 
tr. ki(, Halme (von Heu, Stroh) od. Fäden 
lang streuen. — || Subst. driekimas, das 
Streuen von Halmen, driektojis, wer Halme 
streut. — II Zst ap-driekti ka kümi, etwas 
womit bestreuen. \ i-driekiü, eitxstreu^n. \ 
padriekiü rslt. von driekti. | pridriekiü Bsp. 
buta ßiaudais pridriekti, das Haus mit Stroh 
vollstreuen. — || Bfl. driSktis, sich fallend 
lang hinzielicn von einzelnen Halmen od. 
Fäden , auch von zähen Flüssigkeiten z. B. 
vom Leim , von der Milch ; piSns driekias^ 
Pilk., die Milch zieht sich, reckt sich. 
Für driekiü u. dessen Zstz. ist, wenn von 
Halmen oder Fäden die Kode ist, mehr 
das Frq. draikaii in Gebrauch. 

drle^as, -o, Subst. m. die Eidechse. 

[driciesy -Ss, Subst. fem., nach Kelch = 
drie^as, die Eidecfise.] 

[drigantas oder drSgantas, -O9 Subst. m., 
nach Schleicher der Zuchthengst.] 

dryg^rö, -^s, Subst. masc. ein Drechsler, 
(dtsch: ein Dreher). 

drlgnö, -^8, 1) gew. Plur. drlgn^s, -niü, 
Subst. f. schwarzes Bilsenkraut (hyoscia- 
mus niger, Hg.) ; 2) nach M. drigne , Hof 
um den Mond. 

drignls, -iSs, Subst. f. 1) in Südlitt, der 
Begenbogeti. — 2) bei Brd. der Hof um 
den Mond. 

[drignis, -^, Adj. blöde, vom Auge.l 

[driju, wagen, sich unterstellen, also = 
dryftii.] 

driki^, -OS, Subst. f. ein Faden oder eine 
Partie Fäden, welche beim Weben in den 
Kamm (oder in die Hewelten) nicht ein- 
gezogen vom hintern Webebaum wie eine 
Locke gewickelt herabhangen, und also 
uneingewirkt übrig bleiben. 

diikelis, -lo, Subst. m. der Drücker am 
Thürschloss, an der Thürklinke (dtsch). 

[drykÄs, -iü, Subst. f. das Krummstroh, 
Hafer- od. Gerstenstroh.] 

[drykönS, -^s, Subst. f. ein langgewachse- 
nes Frauenzimmer; sonst ißdrjkele.] 

drlkft, Inteij., bezeichnet einen momenta- 
nen, ruckenden Riss, besonders bei Fä- 
den, Zeugen etc. 

drikrteriu, -r^Jau, -r^flu, -rStl, Verb, 
intr. punktiv. in Form eines hör- oder 
fühlbaren Buches, reissen von Fäden oder 
zeugartigen Dingen, gijä drifterejo, he 
äudziant, der Faden riss i-uckend beim 
Weben. — || Subst. drikfterejimas, rtuiken- 
des Beissen. — || Zstz. wohl ungobräuchl. 
— II Caus. drikfteredinu, mit einem Bück 
reissen lasseti. 

drykftü, drykaa, drS^kflu, drykti, Verb, 
intr. von faden- od. halmartigen langen Din- 
gen, sich lang herabhängend ziehen, apy- 



M drykt 

nial n3 karties nudr^k^ , der Hopfen hängt 
von der Stange lang herab. — |[ Suisf, 
drykiniftB, das Her<ä>hangen. — f Zati. 
ißdryk^s , lang herabhangend, auch hodi 
empor gewaehien. iBdrJkelis f. -e, ver- 
ächtl. lang empor geschossen, nndr^kös, 
tief lierabhangend. — |[ Efl. giebt's wohl 
Dicht. 

dt^kt oder gewöhnl. padrjkt, Intt»rj. einen 
rafichen Sprung bozeichneDd; all padrykt 
pro längi^, ich hurtig zmn Pensler hin- 
aus ! näralich gesprnDgeo, 

di^kterin, -erSJan, -erifla, -erStI, Vrb. 
intr. puDctiv, von faden- oder hahnarti- 
gon Dingen plötzlich hangeud sich der 
Länge nach herablassen, cziä gija dr^k- 
terejo, da senkte sieh plötilich ein Faden 
herab. — \\ Subst. dcjkterejimas, dasplöti- 
liche Sich' herab -senken eines fadenarti- 
gen Dinges. — [ Zsit. nudi^kterrti rslt. 
TOD drjfctcreti. 

driinbb, dribafl, drlpSn, drlptt, Verb. 
intranB. in dickflüsBigsn oder breiartigen 
Stücken fallen; auch vom ^ossflockigen 
zumal feuchten Schnee, fnijgaa driiLba, 
der Schnee fällt in Stücken. — [j Subst. 
dribimaa, das sluckureite fallen breiarti- 
ger Dinge. — || Zsli. apdripti Itäls apdri- 
b^e, der Tisch ist befallen, bekleckst. 
iDdiipti , breiartig und stückiBeise heraus- 
fallen. I nudr'ipti, dide und weich herab- 
failen, herabtropfen. | pitwas jam nudri- 
b^S, der Saudi hängt ihm sehr herab. 
I pri-dripti, das Volltrüpfeln. \ fudribi;», 
gehlaff und matt in seinen Gliedern han- 
gend, von einem HUdon. | uzdripti , ou/ 
ettcas dickßüstig oder breiartig fallen. — 
l[ Hfl- giebt's wohl nicht. 

diimellB, -lo, Subat. m. ist das deutsche 
LümlMet. 

drjD, ia der Z»ii. todrya od. todrin, des- 
wegen; kommt in alten Oesangbuchalie- 
deni vor, gleichbedeutend mit tod^l'. 

[Drfplirtfti, -0, Subat. masc. , die Stadt 
DrengfuTt.] 

driöt«, 'OS, SubBt. f. der Drath, deatxch. 
(poln. dröt, Drath). 

dl«t«, -08, Subst f. der Drath. b. aach 
driö ta und driuta. 

dr^r«)!, Aor. Ind. von driftii, uiagen. 

[drUk&, -S§, Subst f. eine abgeschnittene'^ 
Partie Gara der Leinweber. Vgl. drikä.] ' 

drirbkft, Verb. intr. zerrissen werden, zer- 
lumpen. Aorist Ind. von einam in den i 
audern Tempusfornien ungebräuchl. Ver- 
buni , meiatens wohl nur in Farticip. Tun 
Zatzgn: apdrirk^s, f. fkufi, ringsum eer-\ 
lumpt. I nU'drifk^B, abgerissen. \ pcrdri- 
fk^B, etdzweigerissen. | fu-drifkafl, ich 
wurde ierlumpt. [ fudrilk^B, f. iadriTknl], 
zerlumpt. Vgl. drerkiü. 

drirtA, drUBfi, dr^Ba, dr^ftl, Verb. intr. i 
inch. dreist oder muthig werden, wagen, i 
Vgl. dr«rL — H Zstt. iilAdTTIti, sich er- 1 



dreisten, Xuth tcozw fassen. 

rslt. zu drtllii, allmählieh M* 
[drtüFtn, stark werden, schwel 

driütas.] 
dridtait, f. driaik, Adj. fest, 

leklu entztcei geht; aler anch 

schig , muskulös von Menschet 

ren. best dnutins, f. -tjji. 

— II Subst. driutiimaa , die Fes 

schigkeit, 
[driil^ittwiH, f. iy Subat. mo1 

köpfig , bei Ness. schwer let 

=^ kii'tgatwia.] 
drintjb«, -in, Subst f. die Fe 
drlatjD, -eltl, stärker werden. 
driütinn, -tlDaa, -tlDu, -t 

Verb. tr. festigen. — \ Subst. 

das Festigen. \ driütintojU, it>> 

!| Zstz. apdriiitinn . ringsum 

idriütinn , hinein festigen. \ 

befestigen rslt zu drjiiünu. 1 

an etwas befestige». | fudrint 

menfesligen. — f Bfi. driuliii 

festigen. { aplidnütinu, sich rt 

stigen etc. — || Caut. driiitind 

gen lassen. 
[driOtlDÖ deßrl, der grosse Sc 

al« Wurst] 
drifitls, -tlSs, Subst. im Gen. 

Subst m. c^ drlfltilinu, die 
drintumil, -9s, Subst, f. die L 

SUlle z. B. bei einer Wurst. 
drjiss, -0, Sb». ni. ein Streift 
dryigHtwls, -e, Subst. mob.^e. 

mit streifigem Kopf. 
dryfSJa, -iawaa, -ifiDa, -Üt 

k^, elioas streifig machen. I) 

der» das Part. rass. l'rät. ii 

dryziitas, gestreift, streifig. 
dryilitas, f. -a, Part. Prät Pa 

vom wenig gebr. Verb. tr. dr; 
dröbft, -^B. Subst f. 1) feine 

'2) Buch überhaupt Leinwand; 

drobi', starke grobe Leinwand 

Xelch auch ein Laken, weicht 

nehmen gebraucht wird, also 

drobiile. 
[drobbaltls u. drobebaltls, -ciii 

eil! Leinwattdbkidier.] 
[drobebaltyn£, -H, Subst. t 

wandbleiehe.^ 
dräblnlnkas^ f. -t. Subst. mob 

Weber, Leinwandhändler. 
drobinj's, -lo, Subst m., bei 

Hemde; alsu was sonst uaritk 
droUnla, -A, Adj. /c(fi«n,' von 

macht. Wenig im Gebrauch. 
drobU«, -«8, Subst f. 1) ein 

weisser Leinwand gemachtes 

tuch; i) ein Laken. 
dri^al, -n, Subst Ol. Fl. die 

Q«stell, womit etwas getragen 



drSdyju 

[diMT|ii, -djjau. -dyfln, -dytl, wohl nur 
in der Zstze ißarodyju, bei M. verrathen, 
sonst: ißddda.] 

[dronyeiia. -los, Subst. f. ein dünnes Brett, 
hölzeme SchindeL Brd. Dorfschetike. (poln. 
dranica, gespaltenes Brett),^^ 

IrafitliilB^ -69 Adj. geschnitzt, eig. vonge- 
schnititer Art, durch Schnitzen gearbei- 
tet, droßtlnis botkotis, ein so geschnitz- 
ter (nicht geflochiener) Peitschenstoclc. 

Iroßtüwas^ -0, Subst. m. Schneidemesser 
mü je einem hölzernen Griff auf beiden 
Enden. Pilk. 

Ir6ta, -OS, Sabst. f. der Pechdrath. 

Mtrink^, -^89 Sabst f. ein Brathring, 

tdi^twa = drota.] 
MwyJ&s, -wyjaus, - wyMs, '- wytis, 
Verb. rfl. , in poln. Litt, sich geniren , blöde 
ihm. Vgl. drowius.] 

4r»wi&s. -wyjaus, -wSfläs, -wStis, Verb, 
il sich geniren^ blöde thun. Bsp.: wal- 
kas drowis fw^cziui prietiais elti, der 
"Knabe genirt sich, dem Gaste entgegen 
A» kommen. 

twwlW, -i, -tt, Adj. blöde (Erkl.Jdrowiis 
tas, kurs n^-drQs bei Coadj.). 

imiittyn, -nSJau, -uSfln, -nSti, Yerb.tr. 
(Demin. von droziu) schnitzeln. — || Subst. 
drozm^jimas , das Schnitzeln, drozineto- 
jis, der Schnitzler, — || Zstz. apdrozineti, 
heschnitzeln. | ißdrozineti, ausschnitzeln. 
Badrozineti, abschnitzeln. | pridrozineti^ 
wtUchmtzeln 2. B. ftüb^, die Stube. | fu- 
drozineti, zerschnitzeln. — || Bfl. drozine- 
tis, für sich etwas schnitzeln nnd ähnlicb 
in den Zusammen setz. — || Caus. drozine- 
dinn, schnitzeln lassen. 

Mift, dröiiaa, drößiu, drößti, Verb. tr. 

S schnitzen, besond. schnitzen mit dem 
neidemesser; dann als Scherzwort auch 
swhtigen, mit der Ruthe, mit dem Stock; 
weh mit grosser Fertigkeit lügen, (poln. 
draiyd, ausTiöhlen, ausarechseln). — | Sbst. 
droämas, d^is Schnitzen, Züchtigen, droß- 
toji«, drozikas, wer schnitzt. — \\ Zstz. 
ftpdroßti, beschnitzen. | )[dr6ßti kam fma- 
^T, Jmdm tüchtig Schläge geben. \ iß - 
woBti, ausschnitzen. \ nudrößti, abschni- 
fcoi., abprügeln rslt. von drößti. | fudrößti, 
verprügeln. — || Bfl. droßtis, sich od. für 
»eh schnitzen. \ ap-, ißfi-, nuß- drößti 
M, etwas für sich be - , aus - , ab - etc. 
*dinitzen, — || Caus. drozdinu, schnitzen 

^iWte, -ifl, Subst. f. Hobelspähne; ein 

toldier Spahn: drozlS. 
MljeOhj -Iteiüos, Subst. f. Schneide- 
bmik, auf der mit dem Schneidemesser 
getrbeltet wird. 
driflis, »io, Subst. m. der Hobdspahn =r 

drozll. 
fdriefkdja. «otl) oft aus^ und eingehen 
oder laufen.} 



drumftaü 



95 



[drngris, «io, Subst m. Fiebervogel (?) ^^ 

drugys.] 

drngfs, drügiOy Subst. m. das Fieber, dru- 
gjs j; kreczia, dos Fieber schüttelt ihn. 
flaptinis drugjs, das schleichende Fieber, 
drugiü firkti, am Fieber krank sein. 

dnig^s, -iOy Subst. m. Fiebervogel; eine 
Schmetterlingsart , Tagfalter. 

drüg-^ol^, -*s, Subst. f., bei M.: Fieber- 
kraut; wächst auf der Uaide, auf Bergen 
und blüht in gelben Zäpfchen; gilt als 
ein Mittel gegen das Fieber (Tils.). 

[drokaunyc^ia, -ios, Subst. f. die Buch- 
druckerei.'] 

[drukauninkas, fem. *6, Subst. mob. der 
Buchdrucker.] 

dmkawöju, -w6Jaa, -wöflu, -wöti, Verb, 
tr. kl, etwas drucken, knygäs druka- 
wöti, ein Buch drucken, (poln. druko- 
waö, drucken). — 1| Subst. drukawöjimas, 
das Drucken. \ drukawötojis od. drükorius, 
der Drucker, — || Zstz. ap - drukawöti, 
etwas bedrucken f z. B. fkepetE^, ein Tuch. 
I ^- drukawöti. eindrucken, z.B. bükßta- 
wus, Buchstaben. \ ißdrukawöti, aus- 
drucken^ z. B. kny^as, ein Buch fertig 
drucken, j nudrukawoti, abdrucken. \ p€r- 
drukawöti, über- oder Umdrucken. \ pri- 
drukawöti, voll drucken od. neben drucken. 
! uzdrukawöti, aufdrucken, — || Rfl. dru- 
kawötis , sich od. für sich drucken. \ apfi-, 
\ii' etc. drukawöti, für sich be- oder ein- 
drucken etc. — II Caus. drukawödinu, 
drucken lassen. \ apdrukawödinu , be^ 
drucken lassen. 

drukawönö, -6s^ Subst. f. der Druck in 
einer Druckerei, (poln. drukowany, ge- 
druckt.) 

drukorya, -os, Subst. f. die Druckerei, 

drükorius, fem. -karka, Subst. mob. der 
Drucker. 

dmktyu, -kawojau, druk&fiu, drokfiti, 
Verb. tr. drucken; seltenere Formen für 
drukawöju. 

drumfcäil (seltener drumftü), -mfe^afi, 
-Aflu, - Aftl. Verb. tr. trüben. — || Subst, 
druroftimas, aas Trüben. \ drumitikas, der 
Trüber. — [ Zstz. fu-drurafti rslt. von 
druihlli. | jis man wändeni fiidrumlte, er 
hat mir das Wasser getrübt. — 1 Bfl, 
wandfi druiTifczias , das Wasser trübt sich* 
I fufidrurafte, hat sich getrübt. — | Caus. 
druiTifdinu, trüben lassen. 

[drumftas, -a, Subst. m. der Bodensatz.] 

dnunftaü, -fcüaa, -ft^fln, -ft^l, Verb, 
tr. frq. fortgesetzt trüben frq. von drum- 
ftyti wändeni drumftyti, WMSser trüben, 
— I] Subst. drumltymas, dcts fortgesetzte 
Truhen. Vgl. drumfcziii. — || Zstz, 
fudrumftaü rslt. zu drumfcziii, trüben. — || 
Bfl. drumJlaufi, sich oder für sich fortgesetzt 
tiiiben. fufidrumftaür slt. zu drumftaus. — 

ICaus. druraltydinu, fortgesetzt trüben 
assen. 



96 



drumftinii 



dadSl^ 



dnunftinü, -inafi, -^n, -{tl, Verb. tr. 
frq., fortgesetzt trüben^ selten für drum- 
Aaü. Bsp.: wänden; drumftiti, Wasser 
trüben, rslt. fudrumftiti. — || Subst, fu- 
drumdinimas, das Trüben. Im Übrigen 
s. drumltaü. 

dmmftüs, f. -i, ntr. -u, Adj. trübe, be- 
sonders von Flüssigkeiten, aber auch drum- 
Itüs dasgüs, trüber Himmel, best, drum- 
ftiißs, f. -fcziöji. Adv. driimfcziai. — ,! 
Subst. druraftümas, die Trübheit. 

drafi^nu, -ginan, -gX^^? -Sr\ti u. glnti, 

Verb. tr. lauwarm machen ^ z. B. wänden; 
druflginu, doch lieber paßUdau, Was- 
ser warm maclien. — || Subst. dmfi- 
ginimas, das Lauwarmmachen, druflgin- 
tojis, der Lauwarmmacher. — || Zstz. pa- 
dmfiginti result. von drufiginti. — || Bfl. 
drufigintis rslt. pafidruilginti, für sich etwas 
lauwai'm machen. — || Caus. druflgindinu, 
lauwarm machen lassen. 

draftgrnas (bei Brd. drugnas), f. -ä^ Adj. 
lauwarm; best, drungnäfis, f. -noji. — 
Adv. drufignai; Subst. drungnümas, Lau- 
wärme. 

drofignyju, drufignyjau, -nyfiu, -uyti == 
drungninu, lauwarm mactien von Flüssig- 
keiten; doch lieber paßildau. s. ßildau. 

drungnüs, f. -11)9 ntr. -nu, lauwarm. Sel- 
tene Form für druügnas. 

[dranuy -niti, davon Zstz. fudrunu, fau- 
Zfw, morsch t mürbe werden.^ 

dmfkä, Gen. drüfkos, Subst. f. das Salz. 

drufkäkalnis, -lo, Subst. m. ein Salzberg- 
werk; eig. ein Salzberg. 

drüfkbolis, -io, Subst. m. eitie Saiztonne, 
ein Salzfass. 

drftfkötas, f. -a, Adj., salzig; best, drii- 
fketaßs, f. -toji. — Adv. drüfketai. 

drüfkinas, f. -ä, Adj., voll Salz, mit Salz 
bestreut, beschmutzt etc.; best, drüfkina- 
Ra, f. -noji. Adv. drufkinal. 

dmfklnd, -^s^ Subst. f. ein Gefäss für das 
Salz, Salzfass (etwa dieze zu ergänzen), 
drufkine baczkä, eine Salztonne. 

druIlLlnfeiUL^ - eilos, Subst. f. ein Salz- 
behälter. 

drafkinls, f. -6, Adject. zum Salz gehörig. 
Vgl. drufkine. 

drilfkiiiSy -laus 9 Subst. m. ein Salzschmugg- 
ler an der russ. Grenze. Coadj. 

drufkStas, f. -a. Adj. voller Salz (Pilk.), 
das was sonst drürketas. 

[dinTtu, drntau, druna^ dnifti, Verb, 
inch. stark werden = drinftu. Sz.] 

drütas« f. -a, Adj., eine andere Aussprache 
fttr driütas, stark, fest, 

driltgaiwis, f. 6 j Subst. mob. schwerköpfig, 
hartköpfig. 

drattM, -«8, Subst. f. 8. driutS^be. 

drütliiö deßrä, der grosse Schweinedarm. 

drdtinuy eine andere Aussprache für driü- 
tinu, festigen. 



drfitiS) -c£io, Subst. m. die Stärke; s. y. a. 

driütis. 
drdtmedis, -d^io, Subst. m., bei Donalitius 

für driütmedis, das Nutzholz, eigentlich 

Festholz. 
drütumä, -98=» drlatumä. 
[drüinas, f. -a, Adj. blöde, von den AugcD,^ 

in poln. Litt, gebräuchlich ; Subst. druznii — 

mas, Blödigkeit.'] 
du. f. dwl, Cardinalzahl zwei. (poln. dwa, 

dwie, zwei; dwojaki, zweierlei). 
dÜbal, -fl, Subst. m. Fl. und dübos, -Q 

Subst. f. PL die Gerberlohe. 
dubaü, Aor. Ind. von dumbu, werde hohl 

bekomme eine Vertiefung. 

dübelis, -io, Subst. m. , nach M. die 
sperre, in Südlitt, ein Nagel, der zw<h= 



^:: »■ 



fl/ 



Stücke am Wagen verbindet; wohl vor : z 

deutschen „doppelt" entstanden. 

[dubj^n, -elti, tiefer werden; Adverb, v 
dubüs.] 

dübinu, -binau, -b^flu, -b^ti und -bin 

Verb. tr. ettcas ausJiöhlen, vertiefen. — ^ 

Subst. dübinimas, das vertiefen z.B. ein .ei 

Höhle. I dübintojis, Vertiefer, Aushöhler. — 
II Zstz. i-dübinti, eine Vertiefung hmemaSn- 
machen, z. B. medj und ; mM\ \dub icn — ju, 
in einen Baum hitiein vertiefen. \ ifi^BLo- 
binu, aushöhlen. — || Rfl. diibintis, 
höhlen, vertiefen. \ mcdis ^Hdubin^s, 
Baum hat sich gehöhlt (ist hohl gew 
den). I käpas iüdiibini^s, das Grab 
sich vertieft durch Einsinken. \ ißfidim.'B/. 
n^s, hohl geworden durch Herausnehrmrm 
von Theüen, z. B. bei einem Stein. — j 
Caus. dübindinu , vertiefen oder aushöhlen 
lassen. 

dfibinlnkas, f. -^, Subst. mob. Lohgerber. 
Dfibiniokai, Name eines Kirchdorfes bei 

Goldap. 
[dubirania, -os, Subst. f. die Höhle de9 

Mundes Ness. , ob bei Brd.?] 
Dublfa, -08, Subst. f., Name eines Flunes 

in Samog. rodubifa, ein Städtchen daraa. 
[dubÜDgln^, -^8, Subst. f.^ nach Brd. das 

Bott&nd.] 
dübo89 - fl. Subst. f. Flur, die Gerberidke. 

(poln. di^D, die Eiche). 
[dfiDorJ^s, -io. Subst. m. 1) in Sam. s. t. 

als gilumä. Tiefe. Vgl. danburVs und 

dumbur^s. — 2) bei Brd. eine QueiUe.] 
dubiks. -1, -ü, Adj. tief und luM. dnbüs, 

bliSaas, eine tiefe Schüssel; best, dnbii- 

lis, f. -bioji Adv. dubial. — || Subst. du- 

biunas, Vertiefung, Hohlheit. 
dücas, -0, Subst. m. s. dütfas, deutsch 

das IhUzend. 
düdä, -5s, Subst. f. 1) ein von Baumrinde 

gefertigtes Blasinstrument der Hirten, — 

3) bei Brd. Sackpfeife. 
[dfld^2 ^^^ ^c]i\. wohl das was du da.] 
dad^e, -^8, Subst. f. demin. eine FWU. 

Brd. 



diidenü 

, -denftO, -d^flu, -d«H u. -d^ntl, 
iutr., Schallnort, fortgexetct tuten, 
ant ntot" herrorbringen. — \ Svhgt. 
im&s. das Tuten. | dndentojiB, der 
— D Zs(z. padüdenti rslt. von dn- 
etteiu hin - odtr vortuten. ^- || Bfi. 
iönÜ, /ur sich ehcos tttrtuten, — 
I. padodendinti , vortuten lassen. 



düdjjimaH, doj Blasen auf dem 
iftorn. I didjtojis and dSdininkas. 
irtthombJäser. — |] Zslz. pa-dndjti 
OD dfidyti. — {| Caus. düdydinn, auf 
idi btasen lassen. 
ku, -0, Snbst. m. der Düdä-Blä- 
Dch wohl der Verfertiger, VerVäufer 
r BlaainBtrameDtc. Vgl. dadä. 

-dswafl, -dSlItt, -dBtl, Verl>. 
. T. a. dild^Q' — II Subst. dadäwi- 
— I Zatz. padodÜÜ so viel als pa- 

-Of Subst. m. der Boden ews Ge- 

, etnts Flusses ete. (poln. dno, 
,, Grund). 
{nämlich lentjl, nicht ^IdodA), Bo- 



, Wagens etc. gekorig, z.B. dag- 
lentä), Bodtnbrett eine» Wagens. 
M, Snbst. fem. ein Stäubclien, ein 
Iheädien. 

. •jRwsa, -jGQa, -Jliti, in der Luft 
ben ici'e ein Stäiuichen.'] 
■iS, SubBt. m., 1) nach Hielte ein 
«r; 2) wohl richtiger etn Basender, 
3]rti, rasen,] 

-0, Subst m., 1) hoi Coadj. feitxer 
!; — 2) bei Brd. Geist, filwo dakii 
vuA seinem Sinn oder Kopfe gehen. 
•«, Subst. m. die Bohrdommel.'\ 
M) f. '%, Adj., in Samog. geiatlilJ^•, 
dttkäntiai.] 
ijn*, -*8, Subst fem. GeisÜidikeü. 



kIrI, -0, Subst masc. PI., nach 

• Pastinak:] 

U, -«a, Sbst f. Demin. Töchttrehen. 

kt!. 

■ , -nSjBn, -neOa, -n^tl, Verb. 

(frq. Demin. von dokltti) {gelinde) 

rrasen (bei Danal.); sonst nur sel- 

-\ Subst. dokinejimas, das ümher- 

dokinetojis, trer umherrast. — || 

wohl kaum irgendwo Ja Gebrauch. 
laÜnSti, für sich etaa sunt Ver.^«- 
two* unAerrasen. 
, -Unan, -kf^n, -klti und -klntl, 

tr. rasend machen. — l Subst. dS- 
as, das Rasendinachen. \ dSkintojis 

ichat, littuüch« WMOTbnch. n. 



dUka 



97 



wer rasend maiM. — f Zsli. i-dSkinti, 

vtild und rasend machen, etwa wie dtsch 

einörijern. pa-dütdnti nlt Ton dSkinti. 

— II CausAWi.\nAa\'a,Tai'endma(3tenlassen. 
dfikis, -lo, Subst m-, hei Donal. TolUieU, 

Raserei. Sonst weniir in Gehranch. 
dDkrft, -3a, Subst. f. die Tochter; voratSm- 

raelt Ton duktS und dukterä, ToclUt% 

(poln. corka, die Tochter). 
[dakTas, f. -k, Adj. beleibt, völlig — dii^as.] 
[dukSn^as, f.,-a, Adj. vertrauiiiA, Kuver- 

sichtlich. Zem.1 
lOkni, dtifcsQ, dfikfln, dftkÜ, Terb. intr. 

1) zun Ichat inchoativ rasend werden; 

2) dann aber auch rasen. — [j Stibst. da- 
kimas. das Rasen, Toben. — Q Zstz. pa- 
dÜkÜ ralt. rasrnd werden; davon padBk^s, 
f. -kuli, rasend geworden, d. h. raaend. 



rasend werden lassen. 
[dnkdis, -IfJaoB, -Sfl&a, -Stla, hoffen, ver- 

äakU, Oen. -teFs, Subst f. die Tochter. 

[dnU, -«s, Subst f die Birne, der Birn- 
baum. Sonst kriäaRia.1 

dälaa, -a, gew. PI. ddlal, Subst. m. die 
beiden höhernen Stäbchen oben in den 
Seitenwänden eines Handkahnes, nm die 
Ruder einzulegen. Nesa. 

[duldilu; davon Zstz. uzdnldzin päd^, pä- 
matq, Fundament leoen.] 

rdnl«, -ftB, Subat. f. die KarttifäA 

anllDeja, -nSjan, -nCflD,-nStt, Verb. intr. 
Demin. siel und iweeklos umhergehen; 
\ioyinz.wmherduaseln,tummelH. — || Subst. 
lnlin5Jimaa, das Uinherdusseln. | dulin!- 



dnl 



dulineti, dusselnd um etwas 1 

men. \ idulincti, hineindusaeln, \ par-da- 

lineti, heimgedusselt kommen. 

;dnlliils, f. -e, Adj. von Birnen, dollnrä 
krianlies, grosse, mehlige Birnen,] 

dülls, -lo, Sbst. Dl. die Räuchermiisse xaoi 
ForttreiMn der Bienon (bei Coadj.). 

diklls, -lo, Subst. m., bei Coadj., Jmd, der 
zweck- und ziellos sich umhertummelt. 
Vgl. dulinCJLi. 

[dnljs, -lo, Subst. m. , nach M. ein gespal- 
tenes, faules RäucherkoU beim Bienen- 
brechon; auch in Samog. bekannt] 

diüka, -klfjo, -kSs, -kStl, Verb, intrans. 
unpers, , stäuben. — || Subst. dulkejimas, 
das Stäuben. — J| Zste. apdulkEti, bestäu- 
ben, mit Staab bedeckt werden. | atdul- 
keti, hergestäubt kommen. \ ißdulketi, hin- 
ausstäuben, l nudolkSti, stäubend hinge- 
langen. I pardulkSti, heimgestäuhl kommen. 
I padulketi , fortstäuben. \ pSrduIketi, 
hinOberstäiAen. \ pra-dalketi, vorbeistäu- 
ben. I pridnlketi, vollstäubert. | fndulkSjnll 
kepiire, ein gane voUgestäubter Hui. \ ni- 
dulkSti , hiitaufstäuben. — Q Caus. dulkS- 
dinn, stäuben lassen. 

7 



98 



dülk^s 



dumolakas 



dülkös, -in, Subst. f. Plur. , der Staub , im 
Sing, dülke, -es, ein Stäubchen. 

dülkötas, f. -a, Adj. staubig, bestäubt; 
best, dülketafis, f. -toji. 

dülklnu, -kinaa, -k^flu, -k^ti od. »kintl, 
Verb. intr. stämen, Staub machen, ver- 
ursachen. — II Subst dulkinimas, das 
Stäuben. \ dülkintojis, Jmd, der Staub 
verursacht. — J Zstz. apdvdkinti, bestäu- 
ben. I ißdülkinti, ausstäuben. \ pridnlkinti, 
vollstäüben. \ fudulkinti, zerstäuben. — 
II 2?^. apfi-dulkinti, sich bestäiiben. \ ißfi- 
dulkinti, sich ausstäuben. | Dafidolkinti, 
sich abstäuben etc. — || Caus. dülkindinu, 
stäuben lassen. 

dalknöja, -knöjo, -knös, -knöti, Vorb.un- 

Sers. Demin. in Staubform regnen. — || Sbst. 
ulktiojimas, das Regnen in Staubform. 

— II Zstz. apdnlknoia, beregnen. \ atdul- 
knoja, der Regen hmmt angestäubt etc. 

— II Caus. dulknodinu , in Staub form reg- 
nen lassen. 

dtükfta, dülkau, dülkflu, diükti, Verb, 
intrans. inchoat. stauben , als Staub zu 
fliegen beginnen oder fliegen; Staub flie- 
gen lassen. Wenig in Grebrauch; dafür 
lieber dulku. — || Subst. dulMmas wohl 
nur in der Zstzg mit fü-. — || Zstz. fu- 
dülkftu, nur bildl. , im Zorn heftig auf- 
fahren, tal ißgird^s jis fiidülko, cäs er 
das hörte, fuhr er heftig auf. 

düIku, dulkSJau, dulkSflu, dulklfti, Verb, 
intr. stauben. Staub geben, fahren lassen. 
tawo fermegä dulkejo, dein Rock staubte. 

— II Subst. dulkejimas, das Stauben. — 
11 Zstz, apdulkejufi fkepeta, bestaubtes 
Tuch. I pridulk^juß iluba, vollgestaubtes 
Zimmer, \ at-, iß- etc. dulkSti, her-, hin- 
ausstauben, — 11 Caus. dulkedinu, stauben 
lassen. 

[dülwi^tö, -Äs, Subst. fem. ein Loch für 
einen dülas.] 

dOinä. Gen. dfimos, Subst. fem. 1) der Ge- 
danke, Meinung; 2) Sinn, Gesinnung. 
(poln. duma, Nachsinnen, Meinung, Stolz; 
duma6, sinnen). 

Bikmas, -o. nach Mielcke mannt. Taufname 
s. y. a. Thamcts. 

dtimai, -ü, Subst. ro. Plur. der Rauch. — - 
Selten Sing, dümas. (poln. dyin. Rauch). 

diudkblas, -0, Subst. m. der Schlamm im 
Wasser, der Morast. 

domblfnas, -o, Subst. m. Morastmasse. 

duAbllnas, f. -ä. Adject. mit Morast oder 
Sdilamm sehr oeschmutzt, bedeckt, voll 
Schlamm oder Morast. — best. duiTibli- 
nafls, f. -noji. Ady. dumblinaT. 

dnmbl^nÄ, -Ss, Subst. f. s. v. a. dumbly- 
nas, aber weniger gebräuchlich. 

dombü, dubafi, düpfln, düpti. Verb. intr. 
inch. durch Einsinken tief oder hohl wer- 
den, — J Subst. dubimas , das Tief werden 
durch JSinsinken. — || Zstz. idübfs, ein- 
gesunken. I ^dubußos ftkys, eingefallene 



Äugen. \ ißdüb^s, durch Aushöhlt 
oben hohl geworden. \ akmu ißdü 
lytu, der Stein ist durch den Reg 
geworden. — || Caus, diibdinu, hoM 
lassen. 

dnmburj^s, -io, Subst. m. 1) ein gr 
in die Erde gegrabenes, mit Was 
fülltes Loch; ein gegrabener Teich 
in einem Garten. Vgl. dauburj 
burjs. — 2) bei Tilsit: eine ii 
Fluss vom Strudel ausgehöhlte Tie^ 

duAcilus, -Celans, Subst. m. ein 
Denker, ein Rathsherr, Minister, 

düinlnis, f. -e, Adj. dem Rauch an* 
domine kregzde , die Ratichschwal 

dumiü, dümiau, dümflu, dümti, V 
und intr. 1) weiten, wdiend treibe 
tragen, vom Winde, auch vom 
wejas didel^ püfni fudüme od. lün( 
Wind hat einen grossen Schna 
zusammen gejagt, -geweht. \ iip 
fmilcziü ant tos wietos fudüme, de 
hat auf dieser Stelle viel Sand zust 
getragen. — || Subst. dümimas, dui 
und Treiben seitens des Windes i 
Sturmes, (poln. dymac, blasen, 
sen, von dym, Rauch; dac (dm^ 
selbe). — II Zstz. apdümti k^, iwi 
oder Schnee etwas betragen. \ pi 
hinzu- oder volltragen, j ludümti, 
menwehen, -tragen; auch in eii 
rathung Mehrerer einen Beschluss 
1 uzdiimti, z. B. kelj, den Weg vei 
— II Caus. dümdinu , wehen od. vor> 
ser treiben lassen. 

dumiü, ddmiau, dümflu, dümti, V 
2) rathschlagen, etwas eifrig be 
k^ tie czia dümia, was beiathen c 
Wohl bildl. aus Nr. 1 abgeleitet. 

[dümlakas, -o, Subst. m. d<is Rau 
eigen tl. Rauch flug. Vgl. lokiii, flie^ 

[damoja, -os, Subst. f. ein Haufen t 
geziefer. M., DL.?, Ness.] 

damöju, -mi^au, -iu6flu, -m6ti, 
intrans. apie kf[, 1) worüber nachi 
(polnisch dumaö, nachsinnen); i 
eine Ansicht hegen, z. B. VS, tu a 
dnmoji, was für eine Ansicht h 
darüber. — jj Subst. damoiima 
Nachsinnen, eine Gesinnung hegei 
Zstz. ap-damoti k^, etwas bede 
ißdümoti , ausdenken. \ padümoti rs 
damoti. I p^rdomoti, überdenken. 
moti, durch Nachsinnen zu einen 
schluss oder Resultat kommen. — 
apfi dumoti, für sich bedenken, er 
\ - fidümöti , einen Gedanken tief er 
aß ißdumojau, kas bus^ kad ni 
ich habe mir gedacht , was wird sein 
ich sterben werde. \ ißfidümoti, «c/. 
ausdetiJcen. — || Caus. dümodinu, 
oder erwägen lassen. 

[dumolakas, -o, Sbst. ni., Brd. der l 
stein. Vgl. damalakas.] 



dampekle 

[dumpekl^. -*s, Subst. f. gew. Plur. dum- 
pekles, Vaunflechten ^ Mistleiter von Bret- 
tern, dtsch; 8onst kärklubos.] 
dümpiningiai, -iO. Subst. m. PI. Ramh- 

fangsteuer; eig. Itauchgeld. 
dftmpiu, das was dümln, welien, blasen. 
dtmpl^, -ia, Subst f. PL der Blasebalg. 
[dnmptuw^s , -iü) Subst. f. PI. ein Blase- 
balg =» duraples.] 
[dikndu, -dSJau, -dSflu, -d^ti, Verb. intr. 
frq., ein Schall wort, vom Herzen: heflig 
pochen.'] 
duidülis, f. -69 Subst. mob., Scherzwort, 

Dickbauch. 

[dnoklaiiJU) -lawau, -16afiu, -länti. ratJien.] 

[dankfafi, -föjau, -föau, -fötl, Verb. intr. 

Dach Schleicher da liegen ^ in der Ferne 

erscheinen. Sonst unbekannt.] 

[dinsgu, -SJjaU) -eflu, -Sil, in Samog. Jwhl 

dröhnen, für di^zgu, -geti.] 
[dlnkltu, -gSJaa, -gSfla, -gSti, tönen 

oder dröhnen.] 
[Üpkns, -aus, Subst. m. der Bube im Kar- 
tenspiel.] 
[dud]fkl^9 "^89 Subst. f., nac7» M. Fisch- 
staAel, Werkzeug zum Fischstechen, von 
diirti, steclien. Ness. hat durjkle.] 
[dirininkas, -£9 Subst. mob. Jmd^ der mit 
der Thür beschäftigt ist. Nach Analogie 
von dem bibl. wartininkas muss es Ihür- 
hater bedeuten; könnte aber auch Thür- 
ttf fertiger heissen.] 
dlrys, -iü, Subst f. PI. die Thür. düria 
apfukalas, kahles oder krukis, Thür- 
angel. dnris at-uzw6rti, die Thüren öff- 
nen, schliessen. duris uzrakiti , die Thü- 
ren {mit einem Schloss) verschliessen. 
(poln. drzwi pl. f. Thüre). 
iuris, -lo, Subst m. der Stich mit einem 

ipitzen Werkzeuge. 
Mi^, ddriau, dürflu, dürti, Verb. intr. 
1 k|, in etwas stecntn. aß X köj^ ifi- 
teau (rfl.) ich habe mir in den Fuss 
S^stochen. — || Subst. dürimas, das Stechen. 
I dorejas, durtojis und durikas, wer sticht; 
^ Stecher. — || Zstz. \dürti , hifieinste- 
^. I iß -diirti, aussteclien z.B. akis, die 
^^tgen. I wel^n^ ißdürti, den Rasen aus- 
fkchen. I nudürti k^, Jmdn erstedien. \ 
pttdurti \St,Jmdn niederstechen^ so stechen, 
dass er fallt. | padiirti rslt von dürti, 
ft«t 8. T. als nudiirti. | pradürti, durch 
Stechen öffnen; durchstechen, z. B. fkau- 
doli, ein Geschwür. \ perdürti, stechend 
äwrchbohren. \ pridürti, anstecken, z. B. 
padarkiis prie marßkiniü pridürti , den un- 
iern Theü des Hemdes an das obere an- 
fteden. \ laükas pridur prie girios, das 
Feld gtösst an den Wald. — || Bfl. wejas 
dariaa \ duris, der Wind stösst in die 
Thür. I aß ifidüriau ; pirßta, ich habe mir 
in den Finger gestochen. \ durius, sich 
und für steh stechen; auch worauf in 
schneller Bewegung, fliegend, laufend 



düfauju 



09 



stossen , wohin die Richtung nehmen ; 
lytis düres X kraßti^, die Eisscholle stiess 
auf das Ufer. |-fi -dürti, sich einstedien 
z. B. \ äki, in das Auge; so auch nu-li- 
diirti, sich und für sich etwas erstechen, 
abstechen. \ prifidiirti märßkinius, sich 
das Hemde ansiecken etc. — ( Caus. dür- 
dinu, stechen lassen. \ nudiirdinu, erste- 
chen lassest etc. 

[dürklis, -io, Subst. m. ein Stecher; ein 

Stechwerkzoug.] 
[durmas s. padurma.l 
[diimäkalbis, f. -6, Subst mob. wer thö- 

rieht schwatzt.] 
durnas, f. -ä, Adj. rasend, toll; best. 

durnafis, f. -noji. Adv. durnaT. Subst. 

durniimas, Tollheit, Baserei. (poln. dur- 

ny, närrisch.] 

du^^s, -niü, Subst. f. PI. coli. Stechapfel, 
Tollkraut; die einzelne Pflanze, durn6. 
Hg. datura Itramonium. 

dam^n, -eTti, töller werden. 

dnrnj^rtö, -fts, Subst. f. Tollheit, Verrückt- 
heit. 

duPnius, f. -69 Subst. mob. Basendei-, Ver- 
rückter. 

dorfikalbls, f. -ö, Subst mob. wer Thor- 
heiten schwatzt = durnäkalbis. 

duniSju, -nawafi, -nfifla, -nfiti, Verb, 
intr. rasen, toben, wyras gktas parSj^a 
durnSlwo, betrunken heimgekommen, tobte 
der Mann. — || Subst. durnäwimas, das 
Basen, Toben, durnius, der da rast, 
tobt. — II Caus. durnSdinu , rasen lassen. 

durfiiole, -es, Subst. f. das was durne. 

dilrftau, -fciiau, -ftyßu, -ftyti, Verb, 
tr. (frq. von duriü) fortgesetzt oder hin 
und her stechen, stocliern, etw^ mit der 
Nadel, Gabel etc. — || Svhst. dürltymas, 
das fortgesetzte Stechen, Stochern. \ diir- 
Ilytojis, Stocherer. — U Zstz. apdürftyti, 
ringsum stochern. \ pradiirftyti , durch- 
stochern. I pridürilyti, fortgesetzt oder hin 
und lier anstecken, wie etwa beim Flicken. 
I fu-diirllyti, hin u. her zusammenstecken. 
— II Bfl. lopiis füfidurftyti , für sich Flicker 
zusammenstecken. — || Caus. dürftydinu, 
mehrfach stechen oder stocfiern lassen. 

dürßlakas. -O9 Subst. masc. deutsch der 
Durchsmlag, 

dnrtj^u, (nach Brd. anch durtus), eftl, 
stechend einander bekämpfen, miidu dur- 
tyn üifiwa , vnr wollen auf den Stich oder 
Stoss fechten. 

[durükas, -0, Subst m., nach Schleicher 
der Stecher.] 

düfas, -0, Sahst, m., 1) nach M. Dunst; 
sonst auch s. v. a. 2) düfuljs, Engbrü- 
stigkeit. 

dtifanju, -fawau, -fauflu, -fauti, Verb, 
intr. frq. fortgesetzt seufzen, (poln. wzd}^- 
chaö, aufseufzen). — || Subst. düfSwimas, 
das Seufzen. — || Zstz. padüfauti rslt. von 

1* 



100 



dufyk 



düfauti und etwa noch pSrdüfauti, durch- 
seufzen (etwa nikti ) die Nacht. — || Caus. 
düCaadina, seufzen lassen. 

düiyk^ Adv. zweimal, contr. aus du fykiü^ 
zwei Mal, 

dikflnu, -flnan, -Hfla^ -f\ti und -flnti, 
Verb, trans. enghrHsttg, dampfig maclien, 
z. B. ein Pferd. — J oubst, dülinimas, das 
Dampfigmachen, — || Zstz, apdufinu rslt. 
zu düfinu. 

dOfiü, -rSJau, -fSflu, -fSti, Verb, intrans. 
bei Pilk. düflu etc. meistens nur in Zstz. 
mit pa- n. atß, schwer aufathmen, auf- 
seufzen. — li Subst dufejimas, das schwei'e 
Äthmen, Seufzen, — \Zstz. paduf^ti rslt. 
von düfeti. — \Bfl. atndafeti, wieder hoch 
aufathmen, \ dllk man beü atridufoti^ lass 
mich doch aufathmen, wieder zu Athem 
kommen, 

[dfißü, düfSJaa, düfSfla, düTSti, Verb. intr. 
hüsteln, Coadj.] 

duftü, dufafi, diLfia, dufti, Yerb. intrans. 
inch. 1) nur in Zstz. ins schwere Äthmen 
od. Keuschen gerathen, \ aß ^düf^s , ich bin 
ausser Athem. — || Subst. dufimas, das 
Keuchen oder das ins Keuchen gerathen. 
— II Zstz,\'dvL£q8, keuchend, eig. i^is Keu- 
chen gerathen. 2) vom Wasser, übelrie- 
chend werden. |pa- oder fudüf^s wandS, 
übelriechendes Wasser. 

düTali&iJa, -liawau, -Uä«fia, «-li&ati, 
Verb, inärans. frq., nach M. hole schwer 
Athem, bin engbrüstig. Vgl. dufuiys. — 
II Subst, dufuliawimas, das schwere Auf- 
athmen, Engbrüstigkeit. 

dnfallnjgras, f. -a, Adj. engbrüstig, best, 
dusulingafis, f. -lingoji. — Adv. dafulin- 
gai. Subst. duTulingumas und dufulin- 
gyfte, die Engbrüstigkeit. 

doTalingyrt^, -ds, Subst. f. die Engbrü- 
stigkeit. 

duftaiys, Gen. düfolio, Subst. m. die Eyig- 
brüstigkeit. (poln. dusid, würgen, ersticken; 
dysze^j keuchen). 

dnßd, -^89 eine andere Schreibung für düßiä, 
die Sede. 

dOßift, Gen. dfißios. Subst. f. 1) die Seele, als 
das den Körper belebende Princip. daßia iß 
küno iß?jufi, die Seele hat den Körpei- ver- 
hissen, (poln. dusza, Seele; vgl. poln. duch, 
Geist, Athem, Spiritus; duchowiefiftwo, 
Geistlichkeit, der Stand). — 2) das In- 
nere, die Empfindung des Menschen, Ein- 
geweide, Herz, Cremüth für ßirdls; mano 
düßiai pikt paliojo, mir tourde es im In- 
nern übel, afit tußczios düßios od. ßirdiSs, 
auf den nüchternen Magen, düßiä ne- 
mares, das Innere ist kein Meer d.h. nicht 
gross genug, um die Masse der Speisen 
aufzunehmen, man ta7 fiikas afit ßirdi^s 
auch afit düßios, mir schwebt es auf der 
Seele. — 3) Peddig, Herz, Mark bei 
Pflanzen z. ß. plünkfnos düßia, Peddig 
in der Federspule; bei Brd. 



dSbih 

[düßiafudys, f. ö, Subst. mob. ein Seden- 
mörder,] 

[dfißyju, -yti, in Zstz. jfidößyju, worauf 
erpicht sein, padüßyju, nach dem Tode 
läuten.'] 

[dflßlnu, -inau, -X^u, -Xti. in Zstz. ißdS- 
ßinu, ohnmächtig machen.j 

dütfas, -0. Subst. m. ein ÜiUzend (dtsch). 

dutftyn, -tfawaa, tfüfia, •tffiti, (dtsch) 
dutzen; unlitt. Begriff. 

du-dblDinkaSy f. -e. Subst. mob. ein Zwei- 
hüfner; Jemand, der zwei Hufen Landes 
besitzt. 

düz^j, "*^> Subst. f. die Dose (dtsch). 

duzgejau, Aor. Ind. von düzgu, dumpf und 
Iwhl dröhnen. 

dOzgenü, -genafi, -g^flu, -g^ti u. g^nti« 
Verb, intrans. frq., Schall wort, hohl una 
dumpf fortgesetzt klopfen, etwa mit der 
Faust in die Thür. — || Subst. dOzgSni- 
mas^ das hohle Klopfen, dflzgentojis, 
der Klopfende. — [ Zstz. pa-dflzgenti 
rslt. zu düzgenti. — || Caus. dnzg^ndinu, 
fortgesetzt klopfen lassen. 

ddzgiu, -gSjau, -giffla, -gr^ti, Verb. intr. 
das was tuzgiu. 

dt^zgn, -zgSJan, -gSflu, -glfti, Verb. intr. 
einen hohlen, dumpf dröhnenden Schall 
von sich geben, äudziant Hakles düzga^ 
beim Weben dröhnt der Webstuhl. — | 
Subst. dozgejimas, das hohle Dröhnen. 
\ düzgSjas, düzgikas, dQzgetojis, wer ein 
solches Gedröhn von sich giebt. — || Zstz. 
parduzgejo, kam heim-gedröltnt. \ pra- 
duzgejo, kam dröhnend vorbei etc. | pa- 
düzgoti rslt. von dtlzgeti. — Q Caus, doz- 
gedmu, ich lasse dumpf dröhnen. 

dijSas, f. ä, Adj. s. v. a. Itoras, dick, be- 
leibt, von Personen; best, dniafis, fem. 
-zoji. — Adv. duzal, Subst. duzümas, 
Beleibtheit. 

[dnfawöjuy -oti, Zstz. |[lidazawoju , sich put 
einfressen, beleibt werden, paßdazawojn, 
dick, fett werden."] 

[düiinu, Verb. tr. Jvidn fett oder bdeib 
machen,] 

[dui^nas, f. -ä = Diifas.] 

dübS, -Ss) Subst fem. die Vertiefung, eii^ 
Loch, eine Grube, Höhle, ein Grab. 

dübetas, f. a, Adj. löcherig; best, d&be — 
talis, f. -toji. — Adv. = d&betai. 

[dübln tas, f. -a, Adj. ausgeschnitzte 

[dubina, -inti^ nach Brd. grübeln?] 

däbiü, -blaa, -pfiu, -pti, Verb. tr. höh- 
len, hohl machen. — || Subst, d&bimas, 
das Höhlen, Hohlmachen, d&ptojis, wer 
hohl macht. — || Zstz. ißdäbiü rslt. zu 
dübiü, aushöhlen. 

dttbia, dübiafl, d&pfln, dfipti, Verb, trans. 
schnitzend aiirShöJuen. — |{ Subst. dKbimas, 
das Aushöhlen. \ düptojis und d&bikas, 
Aushöhler. — Q Zstz. iß-dfipti rslt. von 
dÖüti, aushöhlen. — || RfL. dSptis, fikr 
sich ausJiöhlen reslt zu ifßdilpii. — ( 



dabkaf^s dwAras 101 

Cctus. dSbdinu iffidäbdinu, aushöhlen las- duni^ minkyti, Brot knieten. \ dun^ ^rau- 

lassen, für sich aushöhlen lassen. giiiti, Brot einsäuern. \ dÜn^ kepti, Brot 

iUlkmtys, -io, Sabst m. der Grubengrü- backen. \ däni^ \ßäati, Brot (in den Ofen) 

her, Todtengräber. schieben. \ diina^ riekti, Brot schneiden. | 

[d&bpftraßas, -o, Subst. m. Grabschnft.] dtinos kepalas, ein Brotlaib. \ d^os rickS, 

[d&dli<ya, -liöjau, -liöfln, -liöti, Verb. tr. eine Brotschnitte, 

fra. Dcmin. mehrfacJh und fortges. etwas [däninSju, -^tl, nach Brot umhergehen, 

gehen. In pr. Litt, wenig bekannt; dafür betteln^^ 

lieber düdineju oder mehr dawineja. — || [duneli&uju, -liawaü, -liäaflu, -liäati, 

Subst. dudliojimas.] Verb, intrans. frq. in Südlitt, ums Brot 

dädin^a, -Hl -^ dawin^Ju. betteln.] 

dlda (alte Form: dÜmi), dawiafi, dtiflu, dÜnininkas, fem. -kö. Snbst. mob. 1) in 

d&ti, Verb. tr. geben. \ kam ger^ zodi, Coadj. Brotbäcker j Festhäcker ; 2) nach 

peraüfj döti, Jmdm ein gutes Wort, eine Schleicher Ältsitzer, Äusgedinger s. v. a. 

Ohrfeige geben, \ aß dawiaü jäm l'akyti, sonst ißimtininkas. 3) bei Ness. ein ZinS' 

ich liess ihm sageti, s. v. a. aß jtim faky- Pflichtiger. 

dinan — || St*bst. dawimas, das Geben, [d&nlnlnkym, -*s, Subst. f. das Bäcker- 

I dawejas , der Geber. — j| Zstz. apduti, qewerbe 1 

ÄfV'^^^^'- "^'"^i; 'T'^S^^^- [dSnls, Gen. -lo, (oder -ite), Subst. 

I Idttt, Jmdm ,» die Hand geben. \ .0- >■ ^__ j^ ,„_ ^itt. rf.e GaheX 



m. n. 



«;! 1^4.: L- -1 ' , ' '^ , j>i.- TT j auniowis, -10, öUDst. m. aer if rottrog; em 

jiintijitnuhcrgeben. | pmdnti, Hand- Trog, in welchem das Brot eingcteigt ;rird. 

9dd geben (eigentl. zu geben anfangen), dfinjiia., .cüa, Sbst. m. PL Bfotmehl 

w"/.i"'i"r'"'r-;- "'"'^'^^- I. Pr-lSti, dÜnpelnis, lein, -n«, Subst. mob. Brotver- 

zureic/ien. \ fuduti, zusammengeben , be- dtener 



fcj-^- V>;?,K^J^.^,*^^^«» ?*f^ -7/"'^ [d&nyW, -fs, Subst. f. die Müdthätigkeit, 
aen geben. | apfiduti, sic/^ vergiften. \ man ^ • Oarnftp-I 



in Samog.] 



aufreichen; auch kam ka[ uzduti, Jmdm iHÄriAe / i kÄ\ »»;i^*hafm'n /v^^v^^i^Vr. 

eine Aufgabe geben. - \ Rfl. dötis, sicÄ '-'*^^*,??l.„L"l' ^' niadthaUg, freigebig. 

Ä**' ^^f ¥l?*^^T.^'"'"',*%"'^' [dänFw^^^^^ -a, Adj. mildthätig, inSam.] 

f R • "'*••• ','1'"^"- •« "t'w *',^v ^"^i"-' däfntagas fem. i, ASiect. mimhiig, gern 

^^X PnegSda , l ßoekta ,(iduti , s.cÄ t» j,^ ^^ärker als (lüfniis. best, d&fnin. 

«« Ge/a/.r 6ej,e&en; steh xneme Unter. -^ f. j ^ ^j _ ^^^ düfningal. Subst. 

W(«^ ««fasse«. I D ißfiduti , «c/» n,c/.« SälningümL und d&lningjfte , J^fi/d<Aät«^ 

öiw^coen. I nuhdüti, sich ereignen, steh i y ® o^ » ^f 




,^ « — ^,. ^. — .,- übergeben. fi^keit 

Ipnfiduti, jicÄ anmelden, angeben. \ fuß- [^ütllas; -o, das Geschenk, Sz.] 

auti, fu kum, äujä mit Jmdm verloben. ^,^^^ tx a x. ^ t iryu^ ^ 

- I (Jaus, dudinu, geben lassen. | parfi- [dutls, -l^s, Subst. f. die Gabe, das Ge- 

dadinu, sich verkaufen lassen. 8che)ik.\ . ^ , , , 

W^jii, -u, Subst. m. Plur. Daunen; statt d&wanä, -5s, ein Geschenk = dowana u. 

eewöhnl. pOkal. Vgl. d u j o s.l ^J^^"^""^ ^'^ Derivata davon vgl mit d o - 

Wiklas, -0. Subst. m. in Sam. "Pferdekorb; dÖ^tas, fem. -a, Adj. voller Kmcke oder 

eigentl. Werkzeug des Gebens; von dÖdu, Brüehe.Yne etwa bei verbogenen blecher- 

g^^^ nen Gofässen; best, duzetafis, f. -toji. 

liikM, -^, SuhBt. f. Abgabe, Zins, Steuer, Adv. düzetai. i, ^ r, - , 

Tribut ^ ^ » ^ I ^^iis^ ^i^s^ Suhst. f. der Bruch oder Knick, 

[dikliüls, f. -*, Adj. die Steuer, den Zins ^ wie etiira im Blech im blechernen Gefäss. 

betreffend 1 [dwalliü oder, dwallyju, und in Zstz. iß- 

[diUinlikkES, f. -*, Subst. mob. der Zins- dwallyju, schlagen wud Subst. ißdwatlyji- 

hauer,] °^*^' ^* ScMagen.] 

dtmi, alte Präs.form für düdn, ^e&e. (poln. [dwaili arkliaT, lauc^iai, zwei zusammen- 

dac, dawac, geben), s. du du. gespannte Ff erde, Ochset\.'\ 

diaa, -08, Snbst. f. das Brot. kasdi?nine dwäras, -o, Subst. m. 1) der Hof, Edel- 

dSna, das tägliche Brot; im Katechismus hof; aber auch 2) der Hofraum, insofern 

anrichtig diJnißk^ , dtina , d. b. das Tages- er von den Vorwerks - oder Wirthschafts- 

iMTOt, dem nächtlichen Brot entgegen ge- gebäuden eingeschlossen ist. (poln. dwor, 

setit. l dSn^ \maißyti, Brot einteigen. \ Hof, Edelhof Hofstaat). 



102 



dwarczias 



[dwafci^ius, -laus, Subst. m. der Hof , das 
Vorwerk, Sz.] 

[dwilriniiikas, f. -6, Subst mob. Jmd vom 
Hofe, Hofmann,] 

dwarlnis, f. -4, zum Hof (dwaras) gehörig. 

dwärißkasy f. -a, Adj. höfisch; dem Hofo 
entsprechend, angemessen, dwarißki rü- 
bai, höfische Kleider; best, dwarißkafis, 
f. -koji, Subst. dwSrißkümas, das M fi- 
sche Wesen, 

dwaronls, Gen. -iSs, Subst. m. der Bewoh- 
ner eines Edelhofes, 

dwaron^ft^, -£s, Subst. f. die Gutsange- 
hörigkeit, die Leute des Hofes od. Gutes. 

dwaronkä, -r9nko8, Subst. f. die Bewo?ir 
nerin eines Edelhofes, 

dw&rwiöt^, -ÖS, Subst. f. die Hofstelle, 

[dwaf&aja, - fawaü, -fdaflu, -fdati »= 
dwaf^ju« s, d.] 

dwafö (auch dwäTÖ), -£s, Subst. f. der 
Geist, ursprünglich wohl der Atl^em,. ne 
galiü dwäfes a^äati, ich kann nicht zu 
Athem kommen, (poln. dach, Geist), 

[dwaOngas, f« -a, Adj. geistig y geistreich. 
Brd.] 

[dwafingyrtö, -ÖS, Subst. f. die Geistlich- 
keit, der geistliche Stand. Brd.] 

dwäflßkas, f. -a, Adj. geistlich, dwilfißkos 
gerybes, geistliche Güter; best, dwafißka- 
iis, f. -koji. Adv. dwäfißkai. Subst. dwä- 
fißkumas, Geistlichkeit d. h. geistliches 
Wesen. 

[dwafiya, -fawaü, -ffifla, -ffiti, athmen, 
= dwöfl^u oder kvfiöpf({u.] 

dweigrjs, f. -gS, Subst. mob. zweijährig ^ 
hauptsächlich von Bindern. 

dwlfjau, Adverb, selbandery zu zwei, mes 
dwejau keliäufim, wir werden unserer zwei 
zusammen reisen, 

dwSJetas, -o, Subst. m. eine Zweiheit, ein 
Zweier. Nicht mehr viel in Gebrauch. 

dweje-ti^k, Zahladverb, doppelt (od. zwei 
mal-)«o viel. 

dweji. f. dwSJos, Gen. m. u. f. -jü, die 
Zahl Zweiy bei Pluralsubstantiven, 
dweji (nicht du) marßkiniai, zwei Hem- 
den; dweji neprietoliai , zwei Sorten 
Feinde; dwejos Kn^gos, zwei Büclher, 

[dweJJ^ftö, -ÖS, Subst. f. die Zweiheit.'] 

[dw^JiDimas, -o, Subst. masc. die Vereini- 
gung (?), Verdoppelung.] 

[dwejökas, -o, Subst. m., nach Mieicke 
1) zweierlei Art; 2) ein Zweitopf, Für 
das Erstere sagt man jetzt lieber dwe- 
jopas.] 

dwejöpas, f. -a, Zahl -Adj. zweierlei ^ Adv. 
dwejopai. 1 tu dwejopai fufigriJßyjei, du 
hast in zweiei'lei Weise gesündigt. 

dweriü, dweriaü. dwörfln, dwörti, Verb, 
intr., bei Mieicke sich ausbuttern , sicf^ 
auswürgein Davon Part. Aor. ißdwertjs, 
f. -dwSrufi, s. V. a. sonst ißgwSr^'s, fu- 
genlos, mit weit ausgearbeiteter Öffnung, 



dwikojotas 

dweflü, dwöflaft. dwSflu, dwSfti, Verb. 
intr. , eigentl. hauchen; gewöhnlich vom 
Sterben derThiere, veretiden. jaS arkl^i 
dwefia, das Pferd stirbt schon, — ) Subst. 
dwefimas, das Verenden. — | Zstz. nu- 
dwJfti rslt. zu dwelli. | arkl^s jaü nüdwefe, 
dc^ Pferd ist scJwn verendet. \ ißdw^Ili, 
Ausstei'ben von Thieren, z. B. von einer 
Heerdo. | pa-dw?fti, hinsterben, — jj Rfl. 
atndw?lli, aufathmen. — || Caus. dwlfdinu, 
verenden lassen. \\ atfidwJfdinu, aufathmen 
lassen. 

[dwefSt, blasen, athmen. Brd.] 

[dwSrti, ant kö, anblasen, anhaudien. Brd.] 

dwödija. -fawaü, -ffiflu, -rfiti, Verb, 
intr. Athem holen , athmen , s. v. a. sonst 
kwepuju. — II Subst. dwefawimas. — |[ 
Zstz. wohl etwa nur padweffiti rslt. von 
dwefuti. 

[dweßakodells, -io, Subst. m. die Gabel- 
weihe. Bei Tauroggen falco melvus. Ness.] 

dwi, die Form des Femin. von du, zwei. 
darze (tow dwi obeli, im Garten stehen 
zwei Apfelbäume. 

dwi-Sfinis, f. ö, Adj. zweiöhrig od, zwei- 
hewceligy z. B. von einem Topf. 

dwi-^fls, f. fö, Subst. mob. zweiöhrig oder 
zweihenkelig z. B. pudas, Topf. 

dwibatfö, -ÖS, Subst. fem. ein Diphthong. 
Wohl eine Erfindung von Sprachlehrern. 

dwideßimt, Cardinalzahl undeclinirbar, 
zwanzig, czion dwideßimt wyrü, da sind 
zwanzig Mann, 

dwideßimtas, f. -ta, Ordinalzahl, zwan- 
zigster; best, dwideßimtafis, f. -toji. 

dwideßimt ciiöpas, f. -a, Zahladj., zwan- 
zigerlei od. -fach. Adv. dwideßimteriopai. 

dwidcßimtjs, alte Form für das jetzige dwi- 
deßimt; ursprünglich hiess es: dwi deßimti, 
zwei Zehner, 

dwigalwinis, f. -ö, Adj. zweiköpfig, 

dwigatwis, f. -wo, Subst. mob. Zweikopf, 
Jmd mit zwei Köpfen. 

dwigj^mis, f. -ö, mit zwei Gesichtern. Brd. 

dwigraßiiüs, nämlich piningas, ein Zwei- 
groschenstnck = dwigraßis. 

dwlgraßis, -io, Subst. masc. ein Zweigro- 
schenstück, 

dwlgubas, f. -ä, Adj. zweifach, doppelt; 
eigentlich zweifältig; best, dwigubafis, f. 
-guboji, Adv. -gnbat. 

[dwiguMmas, -o, Subst. m. die Verdoppe- 
lung. Brd.J 

dwikam, -ÖS, Subst. f., bei Coadj. Tils. 
ein Sack zu Betten von vier Breiten, also 
doppelbreitig. Bei Schleicher ein doppd- 
tes grosses Leintuch; eig. eine dojf^U 
gelegte und zusammengenähte Decke. Bei 
Brd. ein litt, grobes Bettlaken. 

Sdwikele, -es, Subst. f. ein Kreuzweg,] 
Iwiköjis. fem. -Ja, Subst. mob. Zweifuss, 

Jmd ouer etwas mit zwei Füssen. 
[dwikojotas, f. -a, zweibeinig, Brd.] 



dwjrlas 

dirflas, f. 'hm Adj. , bei Coadj. schwarz 

oder schwarztcöpfig (nur vom Rinde; bei 

Pilk. auch ein buntköpfigcs Bind; best. 

dwjl&fis, f. -löji. 
dwyiys, -io, Subst m. ein schwarzer oder 

schwär zköpfiger (auch htmtköpfiger) Ochse. 
dwil^kis, -io, Subst. nj. Name einer alten 

geringen, aus 12 Pfennigen bestobenden 

Münzgattung, Jetzt nicht mehr in Ge- 
brauch. 
dwilUiüwls, f. -ß, Subst. mob. zweizüngig; 

nicht sehr gebräuchlich. Dafür lieber 

dwilinkliezüwis, doppelzüngig, 
dwylika, undocÜDirbares Zahlwort zwölf, 

dwylika arkliü pirkti, zwölf Pferde kau- 

fen. dwylika arkliäms päßaro duti, 12 
Pferden Futter geben. 

dwylikeriöpas, f. -a, Zahladj. zwölffach, 
zicolferlei. dwylikeriöpas nufidejiraas, zwölf- 
faches Vergehen; best, dwylikeriopafis, 
f. -riopoji, Adv. dwylikeriopai. 

dwylikinis, f. -6, Adj. etwas 12'theiliges, 
der 12 irgendwie Angehöriges. 

[dwyllkiiiis, -io, Subst. m., bei Laukisch- 
ken ein Wiesenstück von 12 MorgenJ] 

dwJUktag, f. -tä, Ordnungszahl Zwölfter; 
best dwyliktafis, f. -toji. 

dwiUnkas, f. -kÄ, Zahladj. doppelt gelegt, 
zweifach, ryßjs dwilinkas, das Band ist 
doppelt. 

dwiliiiklWiüwis, f. -wÄ, Subst. mob. Jmd 
mit doppelter Zunge , doppelzüngig. 

dwlljpis, f. -p^, Subst. mob. doppelt, aus 
^ä zusammengewachsen, z. B. dwiljpis 
rießutas, eine Doppelnuss. Violleicht so 
V- &. iß dwi?ju fulipQs, zusammengeklebt. 
8. limpü. 

dwjllg, -io, der Schwarzkopf , der Schwarze 
oder der Buntkopf (s. d w J 1 a s ). Bei Pik. 
der schwarze oder mit weissem Kopf von 
Ochsen, Stieren. 

dwiniot^riiis, -iaus, Subst. m. loer zwei 
brauen hat, 

J^inä^, f. -g*, Subst. mob. Doppelklau. 

*^jni^, -nfflj Subst. m. Dual, Zioillinge, jo 
Ni dwynus tür, seine Frau hat Zwil- 
^if^e. tas waiks yrä wiens nä dwynü, 
oder lieber Demin. wiens dw3müczia, der 
Knabe ist einer von Zmllingeti (nicht: 
tas walks dwjnas). 

[^'TBys, bei N. = wiSns dwynü.] 

^inftis, nämlich audimas, Zwillich, mit 
2Wei Hevelten oder Kämmen gewebte Lein- 
wand. 

<Iw]nifteüai, -lü, Subst. m. Demin. Zwil- 
ling. Vgl. dwyn\. 

dwhiiifärls, -r^, Subst. mob. Jjnd mit zwei 
Büäen, zweirückig. 

dwiriU»^ial, -lü, Subst. m. PI. ein zweirä- 

deriger Wagen, Seltener Sing, dwirätis, 

-czio. 
dwirS^, f. -irf , Subst. mob. zweigehörnt; 

mit zwei Hörnern. 
[dwirac^tas, f. -a, zweihörnig.] 



u 



103 



dwiratlnis, f. ^, Adject. zweir äderig; ge- 
bräuchlicher dwirätis. 

dwirätis, - 1^, Subst. mob. zweiräderig; 
nämlich wezimas, der Wagen, s. dwi- 
r ä c ii a i. 

dwirätis, f. -ö, Subst. m. zweizinkig. dwi- 
räze ßäke, zweizinkige Gabel, Forke. 

dwifödä, Adv. zweisitzig. Bsp. dwifcdä jSti, 
zweisitzig auf einem Pferde reiten, 

dwifödaT oder noch lieber dwif^dä. Adv. 
zu zwei sitzend. Bsp. : j5du dwifedat (od. 
dwiledä) jöja, sie reiten beide zusammen 
auf einem Pferde. 

[dwifpugis, -io, Subst. m. ein Doppelpunct. 
Wohl eine Erfindung der Sprachlehrer.] 

[dwißakas, f. a, Adj. doppelt.'] 

dwißükis, f. -kö, Subst. mob. zweiästig, 
mit zwei Ästen. 

dwißimtinis, f. -6, Adj. zweihundert be- 
treffend oaer enthaltend. 

dwi-übininkas, fem. -£, Subst. mob. ein 
Zweihüfner, 

[dwißakas, -o, Subst. m. ein Schiebsack. 
Brd.] 

[dwokti, bei Schleicher zem. stinken; was 
sonst l'mirdeti.] 

[dwoliktas, -o, Subst. masc. ein Sechstel 
Scheffel bei Momel, die Hälfte einer 
fetuwe.] 

[dw6zga, Verb, impers. 3. Pers. Präs. ohne 
weitere Formen bei Brd. in Verbindung 
mit burnoj : es bittert im Munde, Wahr- 
scheinlich =* twofkia.] 

[dwazgöja, -g6Jaa, -gös^ -g6tl, Verb, 
nnpers. nach Mielcke 8cht7nmern.'\ 

diiaugi&s, dfiaagiaüs, dfiaükfläs, dfiaük- 

tis, Verb, refit. sich freuen. — || Subst, 
pafidziaugimas , das Sicherfreuen, — || 
Zstz. apfidziaugiü kumi,, «icÄ an etwas 
satt freuen, sich bis zum Überdruss freuen, 
I pafidziaugiü rslt. von dziaugifts, ich freue 
mich, iß ko z. B. aß dziaugius und pafi- 
dziaugiii iß ßito nufidawimo, ich freue mich 
über dieses Freigniss. 

d^äiju, diiöwiau, d^iäaflu, dziäati, Vrb. 
tr. etwas zum Trocknen irgendwo hinstel- 
stellen oder hinhängen, z. B. linus, den 
Flachs, oder fkatbinius, die Wäsche. — 
|| Subst. dziowimas, das Einstellen zum 
Trock}ien. — j Zstz. apdziäuju, um etwas 
zum Trocknen hinstellen. \ kakali linais 
apdziäuti, den Ofen mit Flachs (zum 
Trocknen) umstellen. \ ^dziäuti. Einstellen 
zum Trocktien, z.B. liniis ; jäuja, den 
Flachs in die Brecihstube. padziäuti, hin- 
stellen oder hinhängen zum Trocknen, \ 
pridziäuti, vollstellen, z. B. jäaja linaTs 
m'idziäuti, die Brechstube vollstellen zum 
Trocknen. \ ivAimyxti , zusammenstellen zum 
Irocknen. \ uzdziäuti, hinaufstellen oder 
hängen zum Trocknen. — || Bfl. dziäatis, 
für sich etwas hinstellen oder hinhängen 
zum Trocknen und so in allen Zusammen- 



104 



diiaükTmas 



Edo 



Betzungen. — || Caus. d^^iaudlna, zum 
Trocknen stellen oder hängen lassen, 

dfiaükfknas, -o, (Vg) Sabst. m. dieFretAde. 

d^iankfmlngas, f. -a, Adj. freudig; best, 
dziaakrmingafis , f. -gojL — Adv. dziauk- 
fmingai. — || Stib^. dziaukrmingümas, 
die Freudigkeit oder die freudige Gemüths- 
Stimmung, 

[diiola, -OS, Sabst. fem. und dfiolas, -o, 
Snbst. masc, Kartaune, Kanone, (poln. 
dzialo, Kanone).'] 

düowä, -08^ Sabst. f. 1) die Barre, linü 
dziowä, dte Flachsdarre. — 2) seltener 
die Schwindsucht, täs dziowa ferga, der 
leidet an der Schwindsucht; doch lieber 
dziultancziaje liga. — 3) die Dürre in 
der Witterung; Tils. 

di^iöwiau, Aor. Indic. von dziauju, zur Darre 
einstdien. 

d^owykl^, -6s, Subst. t Trockenanstalt, 
Darre; so nach Mielcke. Jetzt wenig ge- 
bräuchlich. 

[dfiowin^, -6s, Subst. f. die Gerstel; ein 
Lappen, mit dem man das Brot, welches 
aus dem heissen Ofen horausgeuoraracn, 
von aussen hciss anfeuchtet und glättet] 

[diiloyfhkjeiikj -cüos, Subst f. dte Malz- 
darre %n einem Braiühause."] 

düowlDü, -winaü, -w(fla, -w(ti u. -w)nti, 

Verb. tr. trocknen , trocken machen, dar- 
ren oder dörren, linüs bei falykla^ dzio- 
winti , Flachs ufid Malz dörren. — || Sbst. 
diiowinimas. , dcts Darren Trocknen, \ 
dziowintojis , Trockner. — ] Zstz. apdzio- 
winti, betrocknen madicn, \ ißdziowinti, 
ausdörren. \ nudziowinti, abtrockfhen las- 
sen. I fudziowinti, zusammen trocknen 
machen, — || Bfl. dziowinSs , sich od. für 
sich trocknen, \ apfidziowinti, sich od. für 
sich betrocknen, \ ißfidiiewinti, austrock- 



nen machen. — || Caus. dziowinc 
ren lassen. 
d^iugau, Aor. Ind. von df iungik, i 
ausbrecfhen; aber nur in der 
pra-prafidziungu. 
dlifkgrinn, -ginan, -gX^n«. -^Xtl 

Verb. tr. zu dziungü. Wenig g< 
[d^ingi^lis , f. -6, Subst. mob. SpM 
[dliugns, f- -i, Adj. schnarrend, « 
di^iungftö, d^iugafls, d^iikkfiÄs, 
in Zstz. mit pra- also praGd 
Freude ausbrechen , froh werde» 
tym^ pamatydams kudikis pr 
das Kind ward froh als es di 
erblickte. — || Subst, prafidziugi 
Frohwerden. 
[d^iuriä, -9s, Subst. m. u. f. dei 
Verdorrende in Coadj. Sonst fud 
diiüfta, diiüwan, diidAu, düd 
intr. dorren, dürr oder trocken 
kelias dziüfta, der Weg wird 
tas kudikis dziülta, das Kind 
yiet. — II Subst. dziüwimas, dcu 
Trocknen. — |1 Zstz. apdziiiti , bi 
I ^dziüti, eintrocknen. \ ißdziüti, 
nen. \ nudziüti, abtrocknen. \ päd 
zu dziültu niMis padziüw(*s, d 
ist ver- oder abgetrocknet. ( 
durch und durch trocknen. \ 
betrockneti oder durch einiges 
fahrbar werden. | kelias jau pr 
der Weg ist schon etwas betrock 
dziültu, antrocknen. \ uzdziüftu 
7ien, sich durch Trockenen schlie 
dziüti , zusammentrocknen , vei 
— II Caus, dziüdinu, trocknen oö 
lassen. 
[d^iatls, -iSs, Subst. f. die ISchw 
[diiafna, -ös, Subst. f. die Schw 
dfiüwä, -OS, Subst. f., Brd. di 
Trockehfieit f Schwindsucht = c 



E 



Sbeliaoja. Sbella?raii, Sbollaufla, Sbe- 
liäati, hobeln, s. ebelidti. 

SboUs (oder S?rells), -io, Subst. m. die 
Hobel (plattdeutsch Hewel). 

(beUfiia, -Hawaii, -li&fla, -li&ti, Verb, 
tr. hobeln, — j] Subst. ebelifiwimas, das 
Hobeln, ebeli&tojis, der Hobler^ wer ho- 
belt. — I Zstz. apßbelidti, behobeln. \ iß- 
^belianti, aushobeln, \ nu-eboliauti, ab- 
hobeln etc. Vgl. eweliüju und e we- 
il äaju. — i Rfl. ebeliäj&s, sich oder für 
sich hobdn, \ apfi-ebeli&ti, sich oder für 
sich behobeln et«. — || Caus. cbeli&dinu, 
hobeln lassen, 

[ebermonas, -o, Subst. m. Obermann, Vor- 
mund?] 

[ebl6, -68^ Subst. m. , nach Mielcke: La ff, 
welches m die Milch gethan^ dieselbe bei 



der Käseberoitung zusaiumenziel: 
sonst ßliüzas.] 

^brlf-ißkas, f. -a, Adj. hebräisa 
ebrcißkalis, f. -koji. — Adv. 
doch lieber ebrijonißkas. 

£]|>r65nas oder EbrjlJÖDas, Hebrt 
Ebreonka und Ebrijonka, Hebrc 

6briJ5iiißkas, fem. -a, das was 
hebräisch. — best, ebrijonißkafi 
Adv. cbrijonißkai. 

Sdalas, -0, Subst. ni, = Sdefls, c 
kiaülia Jdalas, Schweine frass, 

Sdamas, f. -a, Part. f. edu, etw 
bareSj bei Brodowski Mami m^n 
Marjen- Schein ist offen ?? Ga 
ständlich. Vgl. edu. 

[£d6, -68, Subst. f. ein Mädchoni 



Ue\ 



mouas 



einu 



105 



Melroonas, f. SdelmoDka, Snbst. mob. Edel- 

nujMn, Edelfrau. 
Meimoni^D^, -£s, Subst. f. die Gattin eines 

Edelmanns, 
edelmonf fMy -^s, Subst. f. der Adel, Adel- 

stand. 
Melmonlßkas, f. a^ Adj. adelig; oinom 
Edelmann angemessen, edelmonißka gi- 
minS, adeliges Geschlecht; best, ^clmo- 
nißkafis, f. -koji. 
Sddmonka, - kos, ^ Subst. f. Edelfrau. 
iddefls, -flOy Subst. m. der Frass; was ge- 
fressen wird. 
ifikasy f. -Ä, Subst. mob. der Fresser, die 

Fresserin. 

[idisy -dÜo, Subst. m., bei Ness. Frass, 

(8. Y. a. sonst Sdefis); richtiger wohl das 

Fressen; aber auch in dieser Bdtg wenig 

in Gebrauch, wofür lieber cd'imas. s. edu.] 

Hmenys, «ifi, Subst. m., nach Ness. die 

Fresse, das Maui bei Thioren. kam per 

edmenis d^ti , Jtndn aufs Matd sclüagen. 

Ifdmi, alte Präs. -Form für das gewöhnli- 

cbere edu, ich fresse, s. d. 
Wrte, f. -i, ntr. -ü, Adj. gefrässig. edri 
kiatie, ein gefrässiges Schtoein; best, 
edriifis, fem. -drioji. Adv. edriai. Subst. 
edriunas, die Gefrässigkeit. 
[MiA, -08, Subst. f. = edeEs, Futter für 

Thiere. Brd.] 
Wi, ^au, Mu, 5fti, Verb. tr. fressen, 
oisen, zunächst nur von Thieren , und nur 
im Unwillen von Menschen, arkljs ne 
Dor efti, das Pferd will nicht fressen. 
1 edami meneüai, die Monate in denen 
^el gefressen wird, näml. Obst, Beeren 
etc. — ätzen. \ drufkä eda ronoj , das Salz 
heisst in der Wunde. — || Subst. edimas, 
^ Fressen. | ed'ikas , der Fresser. — || 
^»<^. apefti, be fressen. \ ißefti, aus fressen. 
nnefti, abfressen. | pacfti, unterfressen^ 
^^a die Wurzeln, die untern Theile des 
Stammes. | pra-eili, eine Öffnung hin- 
^wch fressen. | priefti, vollfressen; doch 
lieber prifi-efti; s. weiter unten. | fuefti, 
^^ffressen, fressetid vertilgen. — || li\l. 
«ftis, sich oder für sich fressen, \ tfi-efti, 
*KÄ hitieinfressen. \ perfi-efti, sich über- 
fjessen. | prifielli, sich vollfressen; im 
übrigen für sich be-, aus-, ab -etc. fres- 
«^. — II Caus. efdinu , fressen lassen. 
Mwehilßkas , verkehrt, s. adwernißkas.] 
wJos, -dila, Subst. f. PI. die Baufe, wo 
den Thieren das Heu zum Fressen einge- 
legt wird. 
[Mfia, -dfios, Subst. m. u. f., nachMieIcke 

ein Fresser!] 
f^rt, -68, Subst. masc. der Jäger; bei 
Schleicher für das sonst gewöhn!, jegere.] 
I^ptas oder PI. Eglptai und Eglptd ISm«, 

Aegypten, Aegyptenland. 
W*, •^« Subst. f. die Tanne. Hg. pinus 

abies (poln. jodla, Tantie). 
f^lynal, -II, Subst. m. PI. ein Borfsname. 



eglynas, -o, Subst. m. Tannengehöh, Tan- 
nenmäldcnen; ein Haufen stehender Tannen. 

egllnis, f. -6, tannen, von Tannenholz ver- 
fertigt. 

ögllnis, -6, Adj. von Eibenholz. 

Sglins, -liaus, Subst. ni. der Eibenbaum, 
Taxusbaum. Taxus baccata. Hg. 

eglütö, -Äs, Subst. f. Demiu., wörtlich ein 
Tännchen ; in Südlitt, ein gewisses Kraut. 

[egilfs. Gen. Sglllo, Subst. m. , bei Ness. u. 
M. Kaulbars; Kelch ärgert sich über die- 
sen Namen, u. erinnert daran, dass dieser 
Fisch bei den Fischern nur pükjs heisst.] 

el, Interj. als Drohung und Warmmg. el 
faugokisy hüte dich! 

[eidinS, -?s, Subst. f., in Sam. der Gang, 
die Gangart, Vgl. eifena.] 

eidinifikas, -o, Subst. m., nach Mielcke 
der Passgänger, Auch in Samog. so. 

eid^iükas, -o, Subst. m. , bei Ness. nach 
M. DL. S. 136 Dreipelcher, ein polnisches 
altes Dreigroschenstück. 

eigä, -5s. Subst. f. Gang; indess wohl nur 
verschiedenen Zusammensetzungen z. B. 



in 



ißeiga, Ausgang, \eiga, Eingang, par- 
eig{^, Zukommniss, Verpflichtung, Heim- 
kunft. 

elgi, Interj., durch -gi (s, d.) verstärktes, 
hervorgehobenes el, öfter in der Bdtg 
aber elgi kad lys, kas tat büs?, wenn es 
nun (oder aber) regnen wird, was wird 
dann geschehen? 

[cija, -9s, Subst. f. = eiga Ness.] 

eTkß, Zusammonziehung aus cTk ßen, komm 
her. 8. einü, gehen, 

[eikw6Ju, -öjaii, -6flu, -6ti, nach Ness. 
bei Sz. wohl nur in Sam.: verwalten, — 1| 
Subst, eikwojimas, das Verwalten, eik- 
wotojis, Schaffner, Verwalter. — || Zstz, 
i ßeik woju , auswirthschaften.] 

ell5, -Äs, Subst. fem. die Reihe (seltener 
karta) Schicht; auch gimines eil?, Gene- 
ration , Verwandt schaftsglied, 

[eilÄdaris, -io, Subst. m. der Ordner; buch- 
stäblich der Heihenmaclier^ 

[etl^-Ju, -lyjau, -lyflu, -lytl, Verb. tr. in 
Ordnung], in Reihen stellend] 

[eilingas, f. -a, was sich in Reihen beftn- 
det, bewegt oder steht. Ness. eilingi war- 
dal, Zahlwörter.'] 

[eiHuJu, -liawan, -HSflu, -lifiti, beiNess. 
in Reihen ordnen,] 

[eiman, Interj., bei Mielcke ja doch! im 
Unwillen. Auch in Samog. bekannt.] 

[eimena, -9s, Subst. f. und etmenas, -o, 
Subst. f. Fluss, Bach.] 

eiml, alte Präsensform für einu, ich gehe. 
In Verbindung mit dem Richtungsadverb 
oder dem Directiv auf -yn heisst es wer- 
den; didyn oTti, grösser werden, 

[eina! eina! Interj., bei Ness. vorwärts! 
schtielH] 

einu, *Jaft, eTfiu, elti, Verb. intr. gehen, 
\ baznyczi^ elti, zur Kirche gehen, gerjn 



106 etra elkCDinis 



ekSt-nesrelis, -io, Subst. m. ein EggezinktH, 

Vgl. ekeju u. okeczios. 
ekStoJis, f. -a, Subst. mob. der Egger; «ci 



elti, wörtl. zum Guten gehen; Bedentung: 

besser werden, — || Subst. ejiuas, das 

Gehen, ejikas, der Gänger, — || Zstz, 

SLpoitif umgehen. \ &ieiü /kommen. \ j-eTti, eggt. Vgl. okeju. 

hineingeften. \ ißoiti, hinausgehen; aach [Skrütas = äkrütas, 'Oj ein Schiff.] 

« ißtekti, auskommen, ausreichen. | nu- gkfelis, -io, Snbst. m. der Häcksel, fm 

oiti, Am- oder htnabgeJteti. \ par-eTti, geschnittenes Stroh zum Pferdefutter, % 

heim kommen. \ paeiti, fortgehen , sich auch ak felis 

gehmdentfertien; ,,m\i zu gehen im Stande ekflcWrfUu, -rawafl, -riWu, -rilti, «wr 

sein. I aß ne-galiu pa-eiti, ich kann ^iren 

*it* rt ' ^'*S"** T'"" ^'^tr"- ' T- ekfkiWlSra, -os, Subst. l die Execaion. 

eTti Mnuber gehen | pra - eTti . yorb» ekfkl wiörSju , - rawau , - rSflu , • rM 

f'^vLP!,'**"^ 5**^?±"*- ' °V*i^' Verb. trans.V.«dn durch Execution woß, 

htnaufgOitn; gehend antrfen. - || B/t. „öthigen. - 1) Subst. ekrkiwieriwimM 

apß - eTt fu kam, mtt Jemandem (oder . exeeutivische Nöthiaen ekfkiwiirfi 

n^ ein^ Sache) ^ehen. | atG-,eTti. ^«/X 'IwoJ! -T>««f fß^S 

^ zutragen geschehen, i kaip tai at- „,i . «kf kiwieruin . kam kl Jmdm etwa 

ü5jo? tau, Äa< «<* da» za^etraffen? , ^„^^^ E.T€cutlon abnehn^. - ] Com 

pareitis. mit Setzung der ReÜexivsylbe eirki^i^rgditiu , Execution übJ JuMh 

ans Ende, zukofumen. | tai man pareitis, j^^^ j^ , ißekf kiwierSdinu , <fim 

*« *f^"J*.'«»'- •'«^ I pafielü, von einer ExeaUion Jmdin etu,as pfänden lastn 

JfoV^ 'r"«*' ^ ?'<?•'*«• »o "el »1« P*'''>°- I aß ekfkiwierudinfis, .cA lasse mich dwc 

i'°^«J.:™ "i!lV„f**"."!!!^ri^- J° Execulion pfänden. 

..— » »_ ... — Subst n 

Kele 

I .„ -j. ,.. . , ■- r >■ liält ekßlys nur fQr einen Schimpfnamen 

I ißeldinu, Äi/iaMs^^-A^n lassen. | futi- gj^^^ jg^/^^ Gebrauch er sich ärgert.] 

eioinu, tc/* lasse zusammenkommen. rviK^«««<, ^ ai,k«f «loo.» k^: xr^o» ;i: 

[elra, ,5bI I^n prielra, ein Hafen, Ob ^TtaT^^air']' 

eTrenar;o{ Subst^f, c^.(.a^, .^(.a^- Kfo;"^^^^^^^^ 



den übrigen wenigen Zusammensetzungen ^^,^„3 .j^/^'auch j^kßlis, -io, S 
mit eTti: /wr steh hinein- hinaus- eiß. L ^ ^^^^^ ^okys/der EzulbJrs, 
gehen. — \ Gaus, eidmu, ich lasse gehen, , j-if «1-«!.^ r^L Vrir oin«n «Phimr 



elfin, Fat. Ind. zu einu, ich geJie. 



betreffend; eidin e drobe, das Segel, Zorn. 



[eifmS, -8s, Subst. fem. besonders Demin. [eldze, -^s, Subst. f. ein langes fladu 

eifkn^Iis, -io, Subst. m., nach M. Steig; Flussschiff. Sz.] 

doch auch nur als Rathselwort.] [»ekfls, -io, Snbst. m. der Zof^baum,] 

[eitininkas, -kÄ, Subst. mob bei Schlei- ^5^, .^^^ ^^^^^ ^ Ij ^^^ ^ ^ 

^cr der Ganger. Mir sonst ganz unbc ^ ^,^ Itochbailm; 2) anderswo die si 

*«5^^" ^^ <ri-i 1 1. -j r Bei Ness. auch elekilis.] 

eiwÄ s. V. a. cTkiwa, lass uns beide gehen, ^i^pafitas, -0, Subst. m. Elephani. 

r-.ii-.TT™- ^' v'ai 1 t-^4. • LI [elff^ta, -OS, Subst. m. u. f. ein Ärmer, ei 

[elze, Interj., im südl. poln. Litt, ja nicht.] \b^^^^"| 

*jaü, Aor. Ind. von einü, gehe, [clg^tÄiJu, -tawafl, -tAuflu, -ti^tl, Verl 

[Skas, -0, ein gewisser ^ mancher etc. Sz. intrans. frq. betteln ^ Bettelei treiben, — 

nach Ness. dem ni?kas, nichts od, niemand Subst. elgetSwimas, das Betteln. — | Zst. 

gegenüber.] ißliolgetauti, sich erbetteln.] 

ekecüos, -iü, Subst. f. PI. Egge, Ege od. [elgStinas, -0, ein Bettler.] 

Egde, ein mit Zinken oder Spitzen ver- [elgetis, -1*8, die Armuth,] 

sehones Ackergcräth zum Feinmachen des elgimas, -0, Subst. m. , unrichtig für pal 

Ackerlandes. elgimas. das Betragen, 

ekQu, -Qau, -5flu, -?ti, Verb. tr. eggen, [elglj&s, bei Ness. für elgiüs, einen Leben 

mit der Egge bearbeiten. — |j Subst. ekc- wandet führen.] 

jimas, das Eggeti. ekctojis, der Egger. elgiÜs, elgiaüs, etkfl&s, etktis, Verb, n 

— g Zstz. apekeju, beeggen. \ atekejau, sidi betragest, einen Lebenswandel füi 

habe zugeeggt, | perokeju, übereggen, \ uz- ren. — || Zst2. pafi-etkti rslt. von etkÜ 

ekeiau dirw^, bin mä dem Beeggen des _ || Subst, pafi- elgimas, der Leben 

Ackers fertig geworden. — || Efl. ekcj&s, wandet. 

für sich eggen. \ ^fi- ekeju, sich eineggen [^lyos di^nä = iiySs dl^nä, das Fest d 

etc. — [I Caus, ekedinu, eggen lassen. \ Verkündigung Maria.] 

apekMinu, beeggen lassen etc. elkfii^nas, -0, Subst. m. Ellemgehölz, E 

eketS, -?s, Subst. f. ein in das Eis ge- lerngeh üsch, Ellernwäldchen, 

hauenes LocJi zum Wasserschöpfen, eine elkfu^DÖ, -fs, Subst. f. Ellemwdld. 

Wuhne, elkfoinis, -*, Adj. ellern; von Ellornhol 



elkfnis 



erßketris 



107 



etkfnis, -I09 Subst. m. die Eller, der El- 
lernbaum. (poln. olsza, Erle). Hg. aluus 
glatinosa. 

elkÜDÖ, -^s, Subst. f. der Elbogen, der 
Ellenbogen. 

elmefttas, -o, Subst. m. 1) das Helmholz 
oder die Haudhabe am Steuerruder (wohl 
aus dem Deutscheu); 2) die Bodeutuug: 
Schwert an der Spitze eines Kahties oder 
Schiffs bezeichnet Kelch als grundfalsch. 

etm^, -mia, Subst. f. PI. die Feuchtig- 
keit, die den Leichen aus dem Muftde 
kommt. 

[diBwiM :» almüzna, das Almosen.] 

k\Mik^^ -^s, die Hirschin, Hirschkuh. 
Willis, -io, Subst m. 1) der Hirsch; 2) bei 
Brd. Elenthier. (poln. jeleii, Hirsch). 

[elu^as, -o, Subst m. , Brd. das Loch im 
Eise, durch welches bei der Winterfischo- 
rei das Netz heraus gezogen wird. Vgl. 
olinge.] 

elwjtos, -^tll^ Subst PL die birkenen Sei- 
tmtangen einer Schaukel; nicht alwytes. 

Blib^täy -OS, Mädchenname Elisabeth. 

Km, -te, Subst f., ein weiblicher Vor- 
name, wohl sehr verkürzt =^^ Elisabeth. 

[^ludag = amalas, Mispel] 

emenT, -ft, Subst m. PI., bei Brd. s. v. a. 
imalas, MeMthau. 

^müiAy Aor. Ind. von imu, ich nehme. 

Ma»j f. -W, Subst. mob. Nehmer; wer 
gern nimmt. 

Eiür^ng, -Jaus, Subst. masc, männlicher 
Vorname Andreas. 

Eiidrikis. -kio. Subst m., männlicher Vor- 
name Heinrich. 

Eidr^fas, -fo, Subst m. , männlicher Fa- 
mihcQDamo, etwa Heinrici. 

£ft4riii8, -laus, Subst. m., männlicher Vor- 
name, contrahirt aus Eiidrikis, Heinrich. 

^ifin, ^nglaa, ^nkfln, 6iikti, Verb, trans. 
Scherzwort, etwas mühsam und schwer- 
fällig thun; bei Pilk. auch schlagen, är- 
Wj nn^kti, ein Pferd abquälen, ab- 
treiben. 

Eiiifi^, -^, Subst. f., weiblicher Vorname ; 
vielleicht = Anüie, Ännchen. 

[aikanftas, -o, Subst. m. die Tinte, (poln. 
inkauJt).! 

^BTkys, Eftfkio, Subst. m. , männlicher 
Name bei Donalitius ; vielleicht aus dtsch 
Hänschen entstanden. 

[«pejeydos, -ü, Subst f. PI. Epheu. Hg. 
hedera helix.] 

[cptBe, -te, Subst f. die schwarze Pappel.] 

fer, er^ « af ar^.] 

^n»j -0, Subst m. das Lamm; Dcminut 
erytis, erukas, erytelia, crytukas. Lämm- 
chen. 
[erbas, -o, Subst m. das Wappen. Brd.] 
eRikiitls, -e£lo, Subst. m. Demin. , eig. 
das Her zöglein oder dei' junge Herzog; 
bei Ness. der Churprinz. 



6rcikaie£ia, -ciios, die Churprinzessin od. 
genauer die lierzoglixilve Prinzessin. 

6reikiöii6^ -nös, Subst f. Frau des Her- 
zogs, die Herzogin. 

^rcikis, -lo, Subst. m. der Herzog. 

^rcikyrtö, -ÖS, Subst f. das HerzogtJium. 

[öreikißkas, f. -a, Adj. Jterzoglich; best 
ercikißkafis, f. -koji. — Adv. erciJrißkai.] 

Sreziukas, -0, Subst m. die Kartoffel (wohl 
aus Erdschucko entstanden). In manchen 
Gegenden ropute, gew. Plur. ropütes, in 
Gebrauch. 

[erdwä, -os, Subst. f. die Geräumigkeit.] 

efdwas, f. -11^ Adj., bibl. bei Stalupönen u. 
Tils. , auch im südlich poln. Litt innerlich 
geräumig y weit, z.B. von weiten Kleidern, 
Aermeln, Thüren etc.; best, erdwalis, 
f. erdwoji. — |1 Adv. erdwaT. — || Suhst. 
erdwjbe, die Geräumigkeit. 

erdwybö, -ös, Subst. f. die Geräumigkeit. 

efdwinu, -dwinau, -dwfflu, -dw^Ü und 
-dwinti, weit oder geräumig (erdwas) 
machen (wenig gebr.). — |1 Subst. erdwi- 
nimas, das Erweitem, Geräumigmachen. 
erdwintojis, der Erweiterer. — || Zstz. pa- 
ordwinu rslt. zu ordwinu. — || Rfl. erdwi- 
nus, sich oder für sicih ericeitern, geräu- 
mig machen. — || Caus. erdwindinu, ge- 
räumig machen lassen. 

erSiis, -io, Subst m. der Adler, (poln. 
orzel, Gen. orla, Adler). 

erelinis, f. -6, Adj. den Adler betreffend, 
zum Adler gehörig. 

öriönä, -9s 9 Subst f. das Lammfleisch 
(nämlich zu ergänzen: miefa). 

örlnga, Adj. f. trächtig, von einem Schaf, 
eringa awis, ein trächtiges Schaf (von 
eras, Lamm); best eringoji. 

örinis, -ö, Adj. vom Lamme, zum Lamme 
gehörig, erinis käilis, Lamms feil. 

ör^iiis, -eiio, Subst m. Demin. Lämmchen. 

In der Kirchenspracho wird Christus Öfter 

so genannt, 
[erkö, - Äs , Subst f. , 1) nach Brd. der Hölz- 

bock; 2) in Südlitt, ein Käferchen; 3) nach 

Ness. die Schaf lau^.] 
Ermas, -0, Subst m., bei M = ErmoDas, 

Herrmafin. 
Efmonas, -0, Subst. m. , männl. Vorname, 

Herrmann. 
erßköt.Vnas, -0, Subst. m. ein Dornstrauch. 
erßkötingas, f. -a, Adj. voll Dornen; — 

best erßketingalis , f. -goji. — Adv. erß- 

ketingai. 

erßkStis, -clio* Subst. m. die Dornpflanze ; 
in der Regel PI. erßkecziai , - iü , Dornen, 
coli. Hag. rhamnus catharticus. erßk?- 
cziü -üga, die Dortibeere. 

[erßketra, -os, Subst. f. der Domstrauch. 
Brd.] 

erßkStras, -0, Subst m., nach Mielcke 

rfer Stör. 
[erßkStris, -io, nach Brd. der Wallfisch.] 



108 



erßkecziätas 



Szeras 



erfik^fifitas und erßkötBtas, f. -a, Adj. 

voller Dornen. 
^ruhij auch -JörubS, -Ss nnd -J^rablS, 

-blSs, Subst. f., ein Haselhuhn, 

^rikkasy -o, Sabst. m. Bemin. ein Lämm- 
chen, 

[^rzdu, Noss. = 6rzia, heftig knurren vom 
Hunde; dagegen urziü, letse knwrren,'] 

drziu, bei Tils. heftig knurren j im Unter- 
schiede von urziü, leise knurren, 

drzina, -zinau, -z^flu, -z\ti nnd -zinti, 
Verb. tr. knurren machen, zergen; mei- 
stens ßüni erzinti, einen Hund (zum Knur- 
ren) reizen. — || Subst. erziniroas, das 
Necken , Ärgern oder Reizen des Hundes. 
^rzintojis, wer einen Htmd neckt oder 
zum Knurren reizt, — || Zstz. ^-erziti 
ßuni, einen Hund einärgern. | pa-erzinti, 
einen Hund etwas aufreizen, — || Caus. 
^rzindinu, necken oder reizen lassen. 

en^ilas -0, (bei Mielcke auch er^ilis, -lo, 
bei Brd. erzelas, -0)9 Subst. masc. der 
Hengst. 

erülfU&s, -lawafis. -Iflflus, -l&tis, Yrb. rfi. 
von einer Stute, brünstig sein^ den Hengst 
annehmen. — || Zstz. apfi- od. pali-erziltiti 
rslt. zu erzilujüs. | kuni(^le pafi-erzilawuß, 
die Stute hat sich mit Erfolg begattet, — 
II Subst. paß-erzilawimas, das Annehmen 
des Hengstes Seitens der Stute. 

[efamas, -o, Subst. m. Ness. der Frass.l 

[efc, -es, Subst. fem. die Wasser fürt? 

(Brd.).] 
[dflai, -in 9 Subst. m. PL, nach Brd. s.v. a. 

efiükliai, Kannenkraut.] 

[eryb*, -*8, Subst. f., nach Brd. Wesen^ 
Wesenheit; sonst bütjbej 

[efaba, -os, Subst. f. das We- 
sen; das JDasein.'] 

[efautyb^, -ÖS, Subst. f. die 
Anwesenheitl 

[efyb*, -ÖS, Subst. f. dus We- 
sen, das Dasein.'] 

[eOngas, fem. -a, wesentlich, 
wirklich.] 

[Sfnis, f. -ö, Adj. beständig.] 

5flu, Fut. Ind. von edu, efti, fressen, 
eflÜKlös, -id, Subst. f. Flur, das Kannen- 
kraut. Beschreibung: die Halme inwen- 
dig hohl mit schwarzen Knieen od. Knoten. 
[efka, -OS, Subst. f. das Aas, der Frass. 

Brd.] 
[efkulus, -ans, Subst. m. die Buche. Sz. 

Ness.] 
[efluy, Interj. recht so, wohl, Ness.] 
efml, alte Form Präs. Indic. von efü, ich 

bin. (poln. jestem, ich bin). 
[efnis, nach Brd. behend ^ bestänrlig?] 
efü, (alte Form efknl), bawaü, bdflu, büti, 
sein, s. Gramm. § 1106. Composita wor- 
den ungern oder gar nicht gebildet; statt 
pri-efmi (bei Ness.) sagt man lieber cziä 
efii; statt man pri-Sfant lieber man czia 



scheint Alles 

gemacht, 

nicht im 

Volksmunde 

entstanden 

zu sein. 



be-efant, während ich da war oder wäh 
rend meiner Anwesenheit, uiefmi, td 
halle aus, ist mir seiner Bedeutung nid 
nicht recht klar. 

[eßö, -ÖS, Suporl. Ness. Escher, Blei; eii 

Fisch.] 
eßerf s, -io, Subst m. der Bars od. Bartek 

ein ossbarer Flussfisch, (polnisch: jazdi 

Kaulbars). 
[eßis, -OS, Subst. fem. die Achse = aßlf 

Ness.] 
Sßmas, -0, Subst. ro. ein hölzerner Brat 

oder Bäucher spiess. 
eßökiö, -ÖS, Subst. f. Jolhannisbeere; mei 

stens Fl. eßokles coli. 
[eßutai, -a, bei Brd. für aßutai, ü, Pftn 

dehaare.] 
[eßatlnis, bei Brd. für aßutinis näml. fiStai 

Haarsieb,] 
etmoDas, -0, Subst. m. der Hetmann,\>f 

öwä, -5s, Subst. fem. der Faulbaum, Ha( 

rhamnus frangula. 

öwangSliJa, -Jos, Subst.. f. das Evange^iim 
öwangöHftas, -0, Subst. m. ein Evangdi» 
öwang^iißkas, f. -a, Adj. evangelisch, dei 
Evangelium entsprechend ; — best. ewM 
gelißkafis, f. -ßkoji. — Adv. ewanglllBka 
— II Suhst, ewangclißkumas , das ecangt 
lische Wesen. 

Swelis, -io, Subst. m. der Hobel (dentsch 
Vgl. auch ebelis. 

Sweliftju, -liawan, -liäEa, -liätl, Ver 

tr. hobeln. — || Subst. eweliäwimas, dm 
Hobeln. — jj Zstz. ap - ewelüiti , behobei^. 
I ißcweliuti, aus-Jiobeln, \ nu-ewelil[ti, » 
hobeln. \ pra - eweliuti , durcMiobeln, ]m 
belnd eithe Öffnung machen. — l ^ 
prafi-ewelifiti, sich durchhobeln , etwad« 
Finger, die Hand etc. Im Übrigen apJ 
eweliuti, nufiewelititi , für sidi etwas h^ 
ab' etc. hobeln, vgl. ebeliSju. — || Ckmt 
cweliudinu, hobeln lassen, 

Szdinu (auch Sfdlnu geschrieben), Szdluft 
d^flu, -dXti oder -dinti, Verb. tr. oMi 
fressen lassen (ein Thier), füttern (fi 
paßerti), — || Subst, czdinimas , das Fre 
serüassen, — || Zstz, apezdinu, be fresse 
lassen. \ i-ezdinti, einfressen lassen, \ ii 
ezdinti, ausfressen lassen, \ nu-^zdioti 
abfressen lassen, \ fu- ezdinti, auffressen 
lassen. — || Mfl. prifi- ezdinti, sich tod' 
fressen lassen. Vgl. edu. 

e^S, -Ss« Subst. f. 1) Feldrain, ungepflü^- 
ter , scnmaler Feldstroifen als Grenze im- 
sehen zwei Äckern. — 2) in der Fischer 
spräche nach Kelch ein Gartenbeet won 
eine ßache Stelle des Haffes am Ufer 
(poln. raiodza, Feldrain), 

[e^egfs, -io, Subst. m., nach Mielcke 8.Y.1 

pakjs, der Kaulbarsch.] 
S^eras, -0, Subst. masc. der Teich, (pob 

jezioro, Landsee. 



eiemifikas 

eiemiftkaSy kommt wohl mir in den Dorfs- 
namen czerninkai, -a, Teichler, etwa zwi- 
schen Teichen wohnend, vor. 

derdklis, -io, Sahst, m., nach Mielcke ein 
Wasser sumpf. 

[eig:|8, -io. Sahst, m., nach Mielcke s. v. a. 
sonst pük^s, der Kaulbarsch.^ 



gad^ne 



109 



efLnis, f. -^, Adj. zum Fddrain gehörig. 
8. ez?; z. b. ozinis akmü, ein Stein, der 
auf dem Feldrain gelegen und so die 
Grenze zweier Äcker bezeichnet, 

eifSj Gen. H\o^ Sahst, m.'der Igel, das 
bekannte mit Stacheln statt Borsten hc- 
setzto Thier. (polnisch jei, masc. Igel^ 
Stachelschwein) . 



F 



ttlfins, f. -iy ntr. -n, aach fälßas, -ä, 
Adj. falsch (dtsch.), in allen Bdtgn dem 
Dtschn. entsprechend. | he st. falSüfis, f. 
-ßioji, Adv. fälßiai. — | Suhst. fälßiimas 
nnd fälßybe, fälßyfte, die Falschheit. 

feMrikis, -io. Sahst, masc. der Fähnrich 
(deatsch). 

ßraakas, -o, Sahst m. gew. PI. ferankai, 
der Vorhang, die Vorhänge, Gardinen, 
besonders am ein Bette. 

ßftonga, -08 9 Sahst, f. die Festung. 

rdeiirt, -^9 Sahst, m. der Feldscheerer 
(deatsch). 

flrßtag. -to. Sahst, m. der Fürst (deutsch). 
Gewöhnlicn ein Titularfürst ; ein regieren- 
der Fürst heisst kanigäikßtis. 



flrßti^nö, -is« Sahst f. die Fürstin. 
ffinzas, -0, Sahst, m. ein Pfannkuchen, 
von den Deutschen hiesiger Provinz Flins 

fenannt. 
erls, -rlo, Sahst, m. das deutsche Fa<er; 
durch Vcrmittelaug des plattdeutschen 
„Vader" entstanden. 

fi*eTleiiiö. -6s, Sahst fem. das Fräulein 
(dcutscn). 

faiy Interj. das deutsche pfui! 

furofö, ÖS, Suhst. f. Furage. Ein militä- 
rischer Ausdruck. 

fikrßtmiftras, -o, Suhst m. der Forstmei- 
ster. Deutscher Titel. 

füteris, -io, Suhst. m. Soldatenausdrnck 
Futter, Fourage (für die Pferde). 



G 



llbaBi, -5s 9 Sahst fem. ein Armvoll^ als 
Mass; eig. wohl von gahenü, also etwa 
80 ?iel als man mit den Armen zum Fort- 
schaffen leicht umfassen kann. 

[gllNutai, -ü, Suhst m. PL ein Thiergat- 
fer. 8. auch gawartai, jawartai.] 

bibendja, -nölaa, -DÖflu, -nöti, Verh. 
tr., nach Mielcke sammle; wohl frq. von 
gabenü, aber ungehrauchlich.] 

nkeiiü, -benaft, -h^fla, -b^ti od. -b^nti, 
fortschaffen, befördern, bringen, jawüs 
T fkan^ gahenti, das Getreide in die 
Scheune Mngen. — || Subst. gahenimas, 
das Bringen j das Befördern. | gahentöjis, 
der Beförderer. — \\ Zstz. at-gahenti, 
^erbefördem. \ ^gahenii, hinein bringen. 
I ifigabenü, hinausbringen. | nu-gahenü, 
anbringen. \ pargabenü, heim -bringen. \ 
pagabenü, fort -bringeti. | pra-gabenii, 
^beibringen. | per-gahenü, hinüber - 
^ngen. \ pri-gabenii, hinzubringen. \ fu- 
£abena, etuammenbringen. I uz-gahenü, 
hinauf -bringen. — || Bfl. gab^ntis, mit 
fich nehmen. | atßgabenü, mit sich herbrin- 
gen. I ifi - , ißfi - etc. mit sich hinein -, 
hinaus- etc. bringen, führen etc. — || Caus. 

fib^ndinu, befördern lassen. \ atiigaben- 
ino, sich herbringen lassen. 



[Gabiäija, -os, nach Mielcke: Göttin des 
Beidithums. Im Bewusstsein des Volkes 
nicht mehr vorhanden.] 

[gabloja oder gablioja, -ÖJan, -6fln, -6ti, 
necken, veociren.] 

[gabiysy -io, wer neckt, vexirt."] 

[Gabwartas, -o, Name eines Littauer Got- 
tes der Vorzeit.] 

gae-pada, -os, s. v. a. gafpada, die Her- 
berge. 

[gadas, -0, Suhst m. Vereinigung, Über- 
einkunft. Brd. Qu.] 

[gadau, -diiaa. -d^flu, -d^ti, berath- 
schlagen. ] 

gftdyjäs, -dyjos, -dyfls, -dytls, Verh. rfl. 
unpors. sich ereignen, sich treffen, (poln. 
godziö, zielen, streben, dingen, versöhnen). 
man gadyjos (rslt paligadyjo, fufigady- 
jos) koliäuti kaip etc. , wir traf es sich zu 
reisen, als etc. — || Zstz. ausser pafi- 
und fufi-gadytis (s. oben) gieht es wohl 
keine. — || Subst. paßgadyjimas, dasSich- 
ereignen, Sichtreffen, 

gadyiiö, -6s, Subst. f. die Zeit mit Bück- 
sicht auf ihren Inhalt der verschiedenen, 
besonders traurigen Begebenheiten, Ver- 
hältnisse und Zustände, kokias fi^ad^nes 
mes fulaukem! was für Zeiten haben wir 
erlebt! (poln. godzina, Stundti). 



110 



g&dinü 



gadlBil, -diiutD, -d(nu, -dftl und -dilti, 

Verb, tr, rsit. pagad'mti, rin mechanisclieF 
{heionders künstliches) Werkseug beschä- 
digen, «nftroucfiftar machen; auch vom 
Hinrichten oiceB Menschen in früherer Zeit 



«er hat meine Uhr etUewei gemacht? 
razbäiniDk^ rytö gadis, den Möi'der icird 
man morgen hinrichten, -^ i| Stibst. gadi- 
nimaa, da» Verderben. Beschädigen, Hin' 
richten, \ gadintoiis, derBeschäaiger, Ver- 
derber, der Henk^. — | Z9ti. nur pa- 
gadinü reit, von g&dinti (s. oben); auch 
noch etwa fn-gadlnti «idurius, Durch- 
faU bewirken. — || Rfl. pafi-gadinti, sich 
od, für sich verderben.— | Cau^.gadiDdinn, 
beschädigeu (oder hinrimten) lassen, 

[gadnii^u, -dnawaü, •dniDflu, -dnMl, 
tvürdigen, ah tüchtig erkennen. ■ — |[ Sahst, 
gadnÄwimas , die Würdigung.] 

gaäslagaß, f. -a, Adj. sehr geeignet, tüch- 
tig, tauglich woeu,- beat gadningaria , f. 
-goji. Adv. gadniDgai. — [ Stibst gad- 
ningümaa, galduingjlte, die Tauglichkeit, 
atlt kö od. kam, tcoiu. 

gadnäa, f. -nl, ntr. -nft, k&m od. kfttkS, 
woiu geeignet, tanglich. ~ best, gadnit- 
fia, f. -aioji. — Adv. gadnial. — DSuAsf. 

fftdnümaa, bei Neaa. auch gadnaltia, die 
'augliclikeit. (poln. godn;, mürdig). 
[gagfttas, -0, Subst. nt. Agdstein. Uielcke.] 
[g»Senti, -genau, -g^Ou, -g4ti u. -g*ntl, 

Verb. intr. frq. , Sctaallwort, schnattern, 

TOD den Gänsen, Pilk.; doch mehr dadonii. 

s.d. 
gagü, -gSjnn, -gSAn, -gStl, Verb, intr., 

Schallwort, schnattern , von der Gans. 

iSWi^. gagejimas, das Schnattern. 
[g^StiMa, -Oy Suhet. maac. der Gänserich; 

nohl nor als Scherzwort, aonat it(rmaa.] 
[gaibj«, -6s, Subst. f. eine Ueerde. Vgl. 

ganjä.] 
[galdu, -o, Subst. m., f, -d«, -os, der 

Sänger. Vgl. gaidja.] 
[gf^dä, -OS, Subst f. die Sängerin.} 
gaUtMy ein Sohmoic hei wort; bei Donalitiae 

s. V. a. mein Lieber. Ob von gaid^, Hahn, 

herstammend? 
gr^dä, hei Donalit. ein Seh mpichol wort in 

der Bdtg mein Lieber! Der Form nach ■ 

Demin. von gald^a , Sahn , also etwa = : 

mein Hähnchen. ' 

gmlAmal, -In, Subst. m. PL, nach Kelch 

eine PiUenart. Sonst auch bobaaüai, Wei- 

berohrett, genannt 
gatdgyfU, -6b, Snbat. f. eig. der Hahnen- 

gdwei; gewöhn), die frühe Morgenseit, in 

welcher die Hähne za krähen beginnen. 
[galdjlal, -a, Sahst, m. PI., nach Mielcke 

ein gewisses Kraut.] i 

galdjs, -dilo, Sbst m. der Hahn; gaidziaT 

gieft , die Hähne krähe». I 



gaileltojn 

gntdyfM, -iSf Subst f., eine CmA 
BUS gtüdgylle {s. d.), der Hahnen 
die frühe Morgenzeit, in wdob 
Hähne krühen. 

[galdplrßc£lal, -cüa, Subst ra. Fl 
Mielcke ein Kraut; auch in Same 
kännt. Bei Hag. scharfer Hahn 
ranunculas acria.J 

[gaidnn s. v. a. galdrjjfis.] 

gaTdrjJaSi -dryjoa, -drjfls, -drytU. 

rfl, unpers. vom Wetter oder vom I 

(mit und ohne daugüa}, sich auf 

I aufschönen , aufheitern. gaTdr^a 

I Himmel kläH {oder kellt, schim 

"»/'■ — 11 Zsta. ißflgaldryti, sieh i 

len. — il dangüa nnn-galdrjja, dn 

I mel hat sich abgeklärt. — |{ Suba 

nurigaTdryjiinaa . das Sichauf kläret* 

galdrlnas, -drlnos, -dr^lls, -dr|t 
-drtntlB, selten für das ge«. gtSt 

— II Subst, i n ß - nufigaTdrinima« 
schönung. Im Übrigen s. gaTdry 

fatdrlnu, -drinaa, -dr^ltii, - dl^ 
-drintl, Verb. tr. als solches wo 
ten, bei Donalit. tcolkenfrei maeha 
gaTdrintas dangiis, toolkenfreier B 
Ln Übrigen vgl. gaidriis nnd gd 

Satdryjaa. 
drfts, f. -), ntr. ^atdrti, Adj. « 
frei, heiter, vom Himmel. — bes 
driilis, f. -driöji. — Adv, galdriu 
Subst. gaidriimas, Heilerkeit (vom v 
losen Himmel). 

galdjikai, -ü, Subst. m. , nach Eelc 
Pilzenart; sonst auch gaidSliü noi 
aüliiai genannt. 

galgalaa, -o, Subst m. der Enteria 
Erpel, 

[galgScilns, -eilaas, Subst. m., ni 
Mossmäkler. Sonst nirgend bekann 

gaUa, ist von Schleicher missveratl 
als Verb, nnpers. für leid thun tuatg 
tlberbaupt wird gaUa nur hin und 
im Volksmunde Für das richtigere j 
gaTlu gebort, s. d. 

[gailäijui -lawafi, -IA.na, lAatl, T< 
1) forlgeseltl bedauern; sonst apgai 
auch gailiäs kö, Leid empfinden um 

— 2) wülhen, heftig tarnen.] 
[gailÜJo, hei Schleicher fDr man galln 

mir that es leid (s. galln) oder ag 
Jana, ich bedauerte es. s. gailiKs 

gallAs, -itl, Subst f., mehr wohl i 
-ia, Snbat m, Plur. der Forst, 1 
lednm palustre. Hg. 

frallettlngas, f. -ga, Adj. voll Leiät 
gailingaa), auch remnüthig. beat 
leftingafis, f. -^oji, Adv. gaileltinf 
[I Svbst. gaileltis, das Leid, die 
gaileftingümas, Beumüthigkeil. 

gaileltis, -Üis, Subst m. u. f. die 
das Mitleid. 

[gaileftojii , -«ti , bedauern . Sitar 
Uas k5. 



gaileftojus 

[srmlleftojus, f. -i, (?) Adj. bedane^Uch.'] 

^ailingas, f. -a, Adj. wem etwas bald leid 

thut, toeichmüthig. Wenig gebräuchlich; 

dafür s. gaileitingas od. gailios ßirdies. 
[^iliainkas, f. -^, Subst. mob. ein Wü- 

tkerich.^ 
Ifallinu, -iDti, icütJiend, zornig macJicn; 

refl. gailinus^ wüthend werden.] 

^tlis, -lo, gew. gailiai, -ia, Subst m. 

PL der Porst» Forsch. Vgl. auch gailcs. 
[gailirta, -OS, uud gailj^ft^, -ös, Subst. f. 

das was soust galleltis, Reue, Mitleid.] 

gMlM^Hy -l^Jaus, -l^flus, -IStis, Rette, 
Seelenieid, Mitleid, Bedauern empfinden. 
(poln. kajaö siQ, bereuen; sich erbarmen^ 
zai, Leid, Reue), aß taw^s gailius, du 
thust mir leid: aber auch man gailu ta- 
wes, aß gailiSs kad aß tat padärQs, es 
thut mir leid (ich' bereue es), dass ich 
das gethan habe, aß gailius del^ fäwo 
griekü, ich bereue meine Sünden. — |: 
Subst. paligailejimas, das Schmerzempfin- 
den im Gemüth. — \\ Zstz, pafi - gaileti ko 
reit, von ^ailetis, sich Jmds erbarmen, 
Mitleid mtt Jmdm haben, — ap- gaileti 
U — nicht rfl. — Jmdn bemitleiden. , 

Smiia, neutr. von gailüs, Adj. leid vom 

Sehmerz im Herzefi, von der Reue von 

Mitleid, man gailu bi?dnojo, mir thut es 

um den Annen leid, man gailu, kad aß 

fufigrießjjan , war thut es leid, dass ich 

gesündigt habe. 

gailimas, -o. Sahst, masc. das Mitleid; 

Schärfe des Geruchs wid Geschmacks; 

die ätzende Schärfe. 

I»ilt8, f. -i, ntr. gatlu^ Adj. von Personen 

jähzoTfug (beiNess.); im Übrigen scharf, 

^er vom Geruch, scJuirf ätzend vom 

Geschmack verschiedener Dinge , z. B. bei 

d«r Lange ßarms gailiis, die Lauge ist 

fckarf. gailios ßirdies, mitleidigen Her- 

««w; beim Essig, alter Butter, Käse. — 

l>e8t gailüüs , f. - lioji. — || Ädv. gailiai. 

-~ I Subst. gailümas, die Bitterkeit und 

Sdüarfe des Geruchs und Geschmacks. 

filfite, -0, Subst. m., in Südlitt, ein fer- 

««r Lichtglanz am Horizont bei Nacht. 

Anderswo auch gallras. 

fiUras, -o, Subst. m. ein femer Licht- 

^anz am Horizont, etwa vom grossen 

Feuer, von der Morgen- oder Abenddäm- 

neniDg. 

Iiffias, -O9 Subst. m. ein Säumniss.] 
filBeüvs, -iaas, Sbst. m. Durchbringer, 

Verschwender. Sonst paft^lninkas.] 
gidBlB^la, -inSjan, -in^fla, -inSti, Verb, 
intr. demin. frq. fortgesetzt hin und wie- 
der etwas säumen. — \ Subst. gaißineji- 
mas, das fortges. geringe Säumen. — || 
Zstz. fu- nnd uzgaißinSiu rslt. zu gaißi- 
nljü. — 1 Rfl. gaißinejus oder rslt. fufi- 
nf/igaißineju, sidi fortges. etwas versau- 
men. — II Caus. gaißinedinu, fortgesetzt 



gaiiüs 



111 



etwas säumen lassen, rufigaißinedinu, sich 
fortges. etwas versäumen lassen. 
gaißinü, -ßinafi, -ß^fln, - ß(ti oder ßlnti, 
Verb. tr. k^, 1) Jmdn versäumen aber 
auch 2) tilgen; letzteres besonders in den 
Zusammensetzungen. ne - gaißik man^, 
Jialte mich nicht auf versäume mich ni<^t. 

— II Subst. gaißlnimas, das Versäumen, 
das Vertilgen. \ gaißintojis, der Versau- 
mer, der Vertilger, — || Zstz. ißgaißinti, 
vertilgen, rslt. von gaißinü. fu- und uz- 
gaißinü rslt. von gaißinii. Bdtg versäu- 
men. — II Rfl. gaißinus, sich versäumen, 
I fufi- und ußli-gaißinti, versäumen rslt. 

— II Caus. gaißindinu , versäumen od. ver- 
tilgen lassen. \ jis an^ mieit^ ißgaißindino, 
er Hess jene Stadt vertilgen. 

gaißlüs, f. -i, ntr. gaTßlu^ Adj. säumig 
saumselig. — best, gaißlufis, f. -ßliöji. 

— Adv. gaißliaT. — || Subst. gaißlümas, 
die Säumigkeit. 

gaißtü, -ßafl, galßia, gaTßti^ Verb. intr. 
inch. 1) säumen, zögern; sich in einer 
Arbeit aufhalten. k3^ tu telp gaißti? toas 
säumest du so'^ — 2) schwinden, ver- 
gehen, fniegs faulei ßildant jaü labaT gal- 
ßta, der Schnee schwindet beim Wärmen der 
Sonne schon sehr. — || Subst, gaißlmas, das 
Säumen, das Schiüitiden, — ^ Zstz, apgai- 
ßtü, ohnmächtig werden. \ ißgalßti, aus- 
gehen; von Thioron, aussterben. mSno 
äwys ißgaißo, meine Schafe sind ausge- 
storben. I nu- und pa- gaißti, sterben von 
Thioren. | kiaülo nu-,pa-gaTßo,da«/S^cÄw«w 
ist verefidet, \ pragalßti, verschwinden z.B. 
von einer Erscheinung, einer Gestalt, vom 
Lichtglanz. | fugaißti , versäumen u. ver- 
gehen. I uz -gaißti nnd ußfigaTßti, sidi 
versäumen. — || Caus. gaißdinu, versäiA- 
men und verschwinden, vergessen lassen. 

[gaißüs, f. 1, Adj. sonst gaißlüs, 1) säu- 
mig, saumselig. — 2) vertilgend, ver- 
nichtend.] 

[gaißüja, -ßawafi, -ß&fla, -ßtiti, Verb, 
intr. frq. fortgesetzt zaudern, säumen, s. 
gaißtü.] 

galweftiSy -Ws, Subst. m. die Erquickung. 

gaiwinü, -winafi, -w^üu, -w^tl u. -winti, 
Verb. tr. erquicken, man atpllant jis 
mauQ gaiwino, als ich schmachtete .^ er- 
quickte er micih. — l| Subst. gaiwinimas, 
das Erquicken, gaiwintojis, der Erquicker, 

— II Zstz, atgaiwinti rslt. von gaiwinti, 
erquicken. — || Rfl. gaiw'intis nnd rslt 
atfi- gaiwinti, sich erquicken. — || Caus, 
gaiwindiun, erquicken lassen. 

[gaiwüs, -i, Adj. frisch, munter, lebhaft] 

[gat^s, -ia, Subst. f. PL die UnterTwsen,] 

gaifüs, f. -), ntr. galiu, Adj. im Halse 
nachbitterna ; von verdorbenen Kartoffeln, 
verdorbener saurer Milch etc. — beat. gafii- 
fis, f. -:^J6ji. — Adv. gaiziai. — || Subst. 
gaizümas, das Nachbittem, 



aiAneÜ heilt. gajiiB kilnos, ein I,eib, der 
bald heilt. — oeat gajulls, f. -jöji- — 

4Sttbet. gajümaa. 
ät£s, -cüa, Snbst. demin. f. Flor, die 
'chafgarbe (&chiUea millefolioni Hag.) 

Die einzelne Pflanze gajiite. 
gaktft, -da, Subst. f., nach MielcVe der 

Vordertheü eines Üeinen Schlittens, etwa 

Scblittenstim. Tgl. kaktä. In Samag. 

PI. gäktos in derselben Bitg. 
fmktlii^, -is, Snbst f. der vorderste Quer~ 

balken eines Sdilittem. Der zweite ao 

wie der dritf« heiBsen kilpa. 
f&ktinlB, -io, Subst m. (urapr. Adj.) in 

Sam. i^ QuerhoU am Voraertheil eines 

kleinen Schlittens. Tgl. eaktä. 
^landRa, -lamdlian, -^liu, -I^Rl anob 

galandyflH, galandjtl, Terb. trana. ^ 

^Undu. 
KKlinda (t), -lind&a, -l^fln, l^ftl, Terb. 

tr. icetzen. daTgi galalU, die Sense vnt 

einem Wetistein wetien. 



Lebens Ende. j5 amzittB elt gai5| , 
Leben pAl tu Ende, laüko gSlas. das 
Ende des I-'eldcs. k^lio gSlaB, des Weges 
Ende. — t) eine kleine Strecke, afl gCrs 
gU,]n dränge ejan, ich ging ein gutes Ende 
mit. üpe g^TSt gäl^ dB mlelto atdu, der 
Fltiss ist eine guU Strecice von der Sladt 
entfernt. _ 3) ein längeres Stück z. B. 
von einem länglicben Stamme, Holz etc. 
täs planfkÜs gäl^ pafiDeßc, der hat ein 
Stück Kloben mit sich genommen. Be- 
sonders in Zasammensetzungcn: leBtgaJis, 
ein Ende Brett. luSdgalia , ein Baum- 
ende. — 4) der SiMuss eines langen 
Körpers: lazdä tiir dii galü, der Stock 
hat eutei Enden. rtoräÜB galas, das didce 
Ende. 

gal^ftan, •teflKD, -rtj-fln, -Itytl -^ ga- 
lAndn. 

gal^ttuiTBg, -o, Snbfit in. der Wetzstein. 

[galaU, -3s, Snbst ma«c. , 1) so wird bei 
Coadj. ein träger, säumiger JuTige genannt, 
der nicht vom Hanse fortzubekommen ist 
— 2) bei Ness. etn Betrüger oder eine 
Betrügerin.'] 

Claldäp«, .«B, Sabat f. Name der Stadt 
Goldap. 

[gralS, Sb, Snbst f. das Können, das Ver- 
mögen, dag Im -Stande- sein.] 

galSJan, Aor. Ind. von galiii , ich kann. 

[galgavtas, -o, Subat m. Galgant, Knopf- 
gras, Hg. Bchoeana mariscns.l 

fUStm, -Ifl, Subat f. PI. der Galgen, k^ 
pril gslgin prikabinti oderpakärti, Jmdn 
an den Galgen hängen. 

gallbflas, f. -Aa, Kiy Snporl. vom Sabst. 
gSlas, Ende; wörtl.: der endliiAsle. ge- 
wöhnlich: der äuisersle, lettte. — best 



Ijbe n'ifimierojama, Gottes Afeeft 
ermesslieh. 
gftUmaB, f. -gallmil, ein Partidp 
(der Dauer), von ^aliä, kdm 
^eas gekonnt wird; jetzt bereit« 
a. möglich, tal ne-giUiiiu 



oder tat r 
igalfn ettl, 



■galimä, das ist » 
n poln. Littanen rittgi 



gallngraa, f. -a, Adj. Jmd, der 



mäditig. — 
-goji. — Adv. galtngat. 



t galin 



gumas, die Vielveraii/genhfit , Mi 
Macht. 

gallnls, f. .«, Adject der vom H 
letzte in einer Reihe, galinis bi 
let^ Haus. 

galls, f. -Intl, Part. I. Praa. Act * 
ich kann, also dei' Könnende, 
'mögende, der etwas vermag. 

gaHü, -ISJan, -lüDo, -lEti, Ter 
können, phynisch im Stande Mi 
nis lilpnaa büdanis ne - gäl pat 
Kranke kann vor SchicäiAe niel 
— I Subst. gal^jimas, das Könn 
Zste. apgaleti k^, Jmdn übervU 
eioingen. \ tgalcti, im Stande seilt, 

I i<1-ga1eti, ausrichten, ausftihreti 
lEti ralt. von galeti, vermögen. ) 
leti und })agaleti, auch kränkle 
pässlich sein. 

[gallnnas, -o, SubHt m. ein M 

ein viel vermögender Herr.] 
galiäs, sich wohl befinden, gewöhi 

negirt; nc tiltral galius, uA beßi 

nicht recht wohl. 
galatjnis, f. •£, Adj. der äusserst 

der am Ende befindliehe b. y. a. 

galuttnis biitaa, das äussersle oi 

galGjD, galanafl, galüfln, galÜt 

tr. meiatens in Zuaammcnsctzun 
pri- und nn-, tu Ende bringen, 
in Bezieliung auf Tliiere. jia fa 
be mQcz)'dams pri od, na galäwo 
sein Pferd todt gegiuüi. — \ Su 
oder nu galäwimas, das Todtqu 

II Zsti mit nu- und pri s. obi 
Bß. nuHgalSti, sitA tu Tode qua 
Gaus. nuligalSdinn , sich zu Tod 

galwä, -58, Subat f. der Kopf, da. 
(polniBch: etowa, Kopf, ^u^. 
rldaa , nacu Idioicke was den Siif 
Lebensstrafe, man galwä (odei 
fkafllt, mir Uiut der Kopf wd 



galwadenktö 

galwa tos draugyiles, wer ist du8 Haupt 
dieser Gemeinschaft*^ 
[iriüwadeiikt^, -^s, Snbst. f. eitie Kaputze.'] 
[falTraduriais, Adv. =^ gralwatrükßcliaTs, 

über Hals und Kopf.] 
lEtlwipIiiingriai) -iü, Subst. m. Plar. der 
Kopfschoss, Persanalgteuer ; eine Steuer, 
die pro Kopf (galwä) erhoben wird. 
Ifftlwänüßtis, ^eilo, Subst. m. die Kopf- 

binde, 
[falirSryßtis, -c£i6, Snbst. m. die Kopf- 

binde. Qu.] 
ptiiratrukßeäaTs, Adv. über Hals u. Kopf 
mit einer Schnelligkeit zum Hals- (oder 
Kopf-, galwa) brechen. Eine plurale In- 
stnimenialform Yon einem sonst nicht 
vorhandenen Subst. 
^w^Is (früher wohl mehr galw^as) , Gen. 
•Jo, Subst. m. Rindf ein Stück Rindvieh. 
IT^lwyißkas, f. -a, Adj. viehisch^ einem 
galwijis entsprechend. — best, galwijiß- 
büs, f. -koji. — Adv. |:alw\jißkai. — 
! Sbst. galwijißkümas, viehisches Betragen. 
[^Iwikißkas ^ f. -a, Adj., eine kaum denk- 
bare AdjektiYbildung , hauptsächlich den 
Kopf betreffend.] 
[S^lwUigas, f. -a, Adj. viele Köpfe oder 
nnen (fewaUigen Kopf habend. Wohl 
kaum irgend wo in Gebrauch.] 
^wlnis^ f. -^, Adj. zum Kopf gehörig. 
galwiniai, näml. piningal r. v. a. gahvä- 
piningiai, Kopfgeld. 
•gilwis, in verschiedenen Zusammcnstz. wie 

xB. warloigalwis, didgatwis etc. 
[^wias, -aus, wer einen grossen Kopf 
hat.] 

[filwoeüasy -iaus, Subst. m., bei Coadj. 

gdelrig, wie sonst mokflüs.] 
IHlwöja, -6Jaa, -öflo. -6ti, Fruchtkno- 

tin bdinnmen ; vom Flachs (bei Coadj.).] 
[|ali»58 rSdas, nach Mielcke Lebensstrafe. 

Sonst unbekannt. Vgl. galwa u. rcdas.] 
ISilwoii^s, -io, Subst. m. ein Zwerg.] 
ttMiMBj f. -a, Adj. mit Köpfen versehen, 

«. B. von fernen Gewitterwolken, welche 

oberhalb mit runden (kopfartigen) ümris- 

wn versehen sind. linaT galwuti, der 

Flachs hat Köpfe, ist köpfig (bei Coadj.). 

— best, galwütafis, f. -toji. — Adv. 

gilwtItaL 
Stlwiodfs, f. -dJ, Subst. mob. Mörder. 

Kehr uttauisch als das gleichbedeutende 

mehr slavische razbäininkas. 
SllwildißkaSy f. -a, Adj. nach Mörder art. 
fiiwiadj^ft^, -*8, Subst. f. der Mord. 
fttifafty-mfiiafi, -mtfia, -m^ti u. -minti, 
Verb, tr., bei Donalitius, jetzt schon we- 
nig mehr in Gebrauch. Bedeutung : Kinder 
zeugen (von Seiten des Vaters). Vieh aus 
tigeaeT Zucht ziehen; sich etwas anschaf- 
fen, 2. B. einen Wagen. — || Subst. ga- 
mioimas, dca Erzeugen, Anschaffen. — 
jl Zstz. Dugaminti s. v. a. besorgen, ver- 
ridUen. pagaminti rslt. von gammti. | 

Karichat, UttanischeB WCrierbnch. n. 



gandrin^s 



113 



atfigaminü, herstammen, Kelch. — || Bfl. 
ifigamintis, pall-, nußgamintis, für sich 
etwas beschaffen etc. — || Caus. gamin- 
dinu, erzeugen od. anschaffen lassen. 

ganä, Adv. genug, jis ganä baudos gäwo, 
er hat genug Strafe erhalten, jis gana 
didelis, er ist gross genug. 

[ganäbija, -bijau, -byfla, -byti, prügeln, 
— II Zstz. nuganabiju rslt. zu ganabiju.] 

ganafi, -iiiafi, gaB^flu, gan^ti, Verb. tr. 
hüten, weiden; zunächst von Hausthieren. 
kiaules ganyti, Schweine hüten. — || Subst. 
ganymas, das Hüten, ganytojis, der Hü" 
ter; Hirte, auch von Gott, von Christus. 
Pons Diews mano ganytojis, Gott ist mein 
Hirte. — || Zstz. apganyti piewa, awimis 
eine Wiese beweiden mit Schafen. \ iß- 
ganyti , eigentl. aushüten .^ etwas so hüten, 
dass es nicht verloren geht. Daher von 
Christus aucÄ selig machen. \ Kriftus mus 
ißgane, Christus hat uns selig gemacht; 
davon ißganytojis, Seligmacher. \ ißgäny- 
mas, die Seligkeit. \ nuganyti, abweiden. 
pa -ganyti rslt. von ganyti; auch s. v. a. 
etwas weiden. \ paganyk man z^Hs, hüte 
mir etwas die Gänse. \ praganyti , beim 
Hüten verloren gehen lassen; auch: so 
hüten, dass etwas gepfändet wird. — || 
Bfl. ganytis , sich weiaen , sich auf guter 
Weide finden; davon auch rslt. paliga- 
nyti. I prifiganyti, sich satt weiden — || 
(■aus. ganydinu, hüten od, weiden la.*isen. 

gandaraä, -dariafl, -dar^flu, -dar.fti, 
Verb, intr., contr. aus gana daraü, genug 
thun; ein in die Kirchensprache einge- 
führter Ausdruck. Sonst nicht weiter in 
Gebrauch. 

gandafl, Aor. Indic. von g^ftü, erschrecke, 
intr. nur in Zusammensetzungen gebräuch- 
lich , z B. ifH-, nufi-perfigaftü-gandaü. 

[gandykl^, -^s, Subst. fem. die Scheuche, 
Scheuchpuppe; was sonst baidjkle.] 

gandinu, -dinau, -d^flu, -d^ti u. -dinti, 
Verb. tr. schrecken. — || Subst. gaRdini- 
mas, das Erschrecken. \ gafidintojis, der 
Erschrecker. — || Zstz. \gaf1dinti, Jmdn 
einschrecken, Jmdm Schrecken einjagen. 
! iß - gafidinti , sehr erschrecken, durch 
Schrecken ausser sich bringen. \ nugaß- 
dinti, erschrecken, rslt. zu gafidinti. | pa- 
gafidinti, Jmdn fortschrecken, verscheu- 
chen, z. B. Vögel durch einen Flinten- 
schuss. I per-gaüd|ti, durch und durch 
erschrecken. — || B/l. wohl nicht in Ge- 
brauch , dafür das inchoat. g^(tu. s. d. — \\ 
Caus. gafidindinu, erschrecken lassen. 

gafidras, -o, Subst. m. der Storch. 

gandr^iias, -o, Subst. m. eine Storchmasse 
oder eine grosse Masse von Störchen. 

gandrin^s, -iü, Subst. f. PI. eigentl. das 
Storch fest, d. h. der Tag, an welchem 
die Störche aus dem Süden heimkehren 
sollen, der 25*** März, Maria Verkün- 
digung. 

8 



114 



gandrinis 



gandrinis, f. -^, Adj. Störchen angehörig , 
mit Störchen in Berührung stehend, wie 
z. B. gandrines. 8. d, 

g&ngoSy -üy Subst. f. PL, wohl aas dem 
Deutschen „Gang", bezeichnet meistens 
die Emporkirche , einen mit Gallerien oin- 
gefassten Gang. 

gSniawa, -os, Subst. fem. das Hütewesen, 
die Hut er ei. s. ganaü. 

ganyklä, Gen. ganj^klos, Subst. fem. die 
Weide f eine Flur, auf welcher Hausthiore 
geweidet werden. 

ganj^tojis, f. -ja, Subst. mob. Hüter, s. 
ganaü. 

[ganölö, -Ä8, Subst. f. die Genüge, Fülle, 
Hinlänglichkeit (?).] 

ganöliai, Adv. eine in alten Gesangbuchs- 
liedem vorkommende verlängerte Form 
für gana, genug, 

[gantinis, -iOy Subst. m. ein Stocknets; 
ein Netz welches im Wasser schwimmend 
gehalten wird.] 

gantinö, -^s, Subst. fem., nach Kelch ein 
grosses Stocknetz, 

gapfni^a, -pfnawaü, -pfn&Aa, -pfnÜtl, 
Verb. tr. frq. , wenig gebr., fortgesetzt 
toornach schnappen, etwas zu erschnap- 
pen suchen. — || Subst. gapl'näwimas, das 
wiederholte Schnappen. \ gapfnütojis, der 
fortgesetzt wornach .schnappt. — || Zstz. 
pagapfnSti, wegsdmappen. | fufigapfnuti. 
smÄ zusammenschnappen, zusammenbrin- 
gen, — II Caus. gapfnSdinu, wornach 
schnappen lassen. 

garänkßtis, -lös, Subst. f. ein bei sehr 
drall gesponnenem Faden ztisammensprin- 
qcnder Knoten (nicht ein solcher der dur^h 
Knüpfen entsteht). 

gäras, -0, Subst. m. , meistens PL, garal, 
-ü, wässriger Dunst, Dampf, besonders 
auch wenn er sich sichtbar in Nebelform 
erhebt. 

[garbä, -9s, Subst. f. das, was garbe, die 
Ehre.] 

g&rbana, -os, Subst. f. (krause) Locke. 

garMnias, f. -e, Subst. mob. ein Krause 
köpf Lockenkopf Wohl wenig gebr. 

garbanfic^ias, f. -c£ia, Subst. mob. toer 
sehr gelockt ist, lockig. 

gärbani&Ja, -nawau, -n&fia, -nati, Verb, 
trans. kräuseln, nämlich plaukus, Haare, 
wenig gebr., mehr aber das Part. Pass. 
Prät. davon: garbanütas, kraus, lockig, 
gelockt, 

g&rbanütas, f. -a, Adj. (Part. Pass.) lockig, 
gelockt, 

garbaw6Ja, -w6Jaa, -wöflu, -wöti, Verb, 
tr. etwas vielfach (rühmlich) erwähnen, 
— II Subst. garbawöjimas, das vielfache 
rühmliche Erwähnen, — || Zstz, etwa pa- 
garbawoti rslt. von garbawoti. 
garbS, -Ss, Subst. f. die Ehre, 
[garbesSJa, -nSJau, -nSflu, -nSti, in Sam. 
8. V. a. gärbanuju.J 



gargSlins 

[garbina, -os, Subst. f. *» garbaiuu] 

garbingas. f. -ga, Adj. voll Ehre, ehren- 
voll , sehr geehrt, — best, garbingafta, 
f. -goji. — Adv. garbingai. — | Svist, 
garbingümas und garbing^fte, das Sdir- 
geehrtsein, 

gärbintojis, f. -Ja, Subst. mob. der Ver- 
ehrer; wer viel lobpreist. 

gärbinu, gärbinau, g^rb^fla, girb^ und 
-binti, Verb. tr. rühmen, aach: ehren, — 
I Subst. gärbinimas , das Eühmen, Ehren. 
giirbintojis, Rühmer, Verehrer. — | Ztiz, 
ißgärbinti, ausrülimen, \ pagarbinü rslt 
von gärbinti, verehren. — || Rfi. garbin- 
tis, sich ehren, \ paßgärbinu resnlt. zu 
gärbinus. — || Caus. gärbindinu, verehren 
oder preisen lassen. 

[gärbinätas, f. a, Partie. Präs. Pass. in 
Südlitt. 8. V. a. garbanütas» gdockt.] 

[garboiius, -iaus, Subst. m. deutsch in 
Südlitt, neben udzius b=s kazemekas, der 
Gerber.] 

[garbpelnjPs, f. -S, Subst. mob., sonst gyr— 
pelnjs, ehrsüchtig.] 

[garbüs, f. -i, Adj. ehrwürdig.] 

garbulSlS, -^s, Sbst. f. potenzirtes Demim. 
von garbe, die Ehre, In den Dainos eix^ 
häufiges Epitheton der Mutter; mamui3&« 
garbuzele, Mütterchen, du meine Ehr^^ 
oder die Hocligeehrte. 

gärdas, -0, Subst. m. der Gardist. 

gärdai, Gen. -li, die Garde. 

gaMas, -0, Subst. masc. ein eingezäunt <g r 
Platz zur Einhegtmg von Thieren, eiwme 
Hürde, (pbln. grod, Burg, VerzätmunsFl- 

[Gardinlal, -ifi, Subst. m. PL, Name eiia^f 
Dorfes bei Popolken, sonst Bescharv^^ 
genannt. (Ness.).] 

gaMinu, -dinau, -d^fln, -d^tl und -diml:^ 
Verb. tr. würzen , wohlschmeckend maeh^^ 

— jj Subst. gardinimas, das Würzen. 
gardintojis , der Würzende, — jj Zstz. pa- 
gardinti rslt. von gardinti. — j| J^ gar- 
dintis, sich (für sich) würzen; rslt daxB 
paligafdinti. — j Caus. gardindinn, fe?Är- 
zen lassen, 

[gardulis, -io, Subst. m. der Geschmad, 
der Sinn des Geschmacks. Sonst ßmokas.] 

gardumj'nai, -ü, Subst. m. PL die Witr- 
zen; wohlschmeckende feine Dinge, Lidh 
lichkeiten, 

gardüs, f. -i, ntr. gaFda, Adject. würzig, 
wohlschmeckend, — best gardiißs, f. 
-dzioji. — Adv. -dziat. du gryba X iMjtft- 
cziüs , taT per gardzial , zwei Pilze in den 
Bartsch, das iM zu würzig (ein Sehen). 

— II Subst, gardiimas, gardjbe. Wür- 
zigkeit. 

gargadönas, -o, Subst m. , Scherz- und 
Schallwort, der Gänserich, Sonst ii(finas. 

gargälius, f. -e, Subst mob. ein Böchler; 
wer röchelt, gurgelt; bei Coadj. ein un- 
zufriedener Menscfi, der immer schilt und 
zankt. 



I 



gargaliSju 

[M-rall^Ju, -liawaü, -lififla, -lifiti, Vrb. 
intr. , Schall wort, röcheln, mit dem Schleim 
im Halse athmen, gurgeln, — || Subst. 
gargaliäwimas, das Röcheln. 
[farl^, -fe, die Wasser- od. Sumpf - Aloe.'] 
Ifurmali6ju, -iöti, was gargaliuja, gur- 
geln,] 

IsinnaUfUii, -liawafi, -UÜflu, -lifiti, 

Verb. intr. gurgeln. Schall wort, dasselbe 
was gargaliüti.] 
gunfg Imltüfls, der Storch.] 
|tni}8 J&däfis, der schwarze oder der 

graue Heiher.] 
[girfeüafis, Adv. comp., nach Mielcke so 

Tiel als sonst garbingiaüs , ehrenvoller.] 
firpttafi, -pfe^iafi, - pft^lin, -pftyti, 

Verb. tr. mehrerlei nach einander (bes. 

xyihmend) herzählen , z. B. die Werke und 

die Tagenden eines Verstorbenen. Vgl. 

garbaw^ju. — || Subst. garpftymas, das 

HersMen. garpftytojis, der Herzähler. 

- 1 Zstz. pa- und fugarpftyti rslt. von 
garpilyti. — 1 Caus. garpftydinu, rühmend 
herzählen hissen. 

Nrftiiiifikas. f. ^, Subst. mob. der Lei- 
(ünredner, f. ein Klageweib.] 

ftfffts, -0, Subst. m. der Schall, das Eclio. 

Sttnn^, ^- -•? Adj., 1) bei Schleicher be- 
fyihrtU. 2) eig. la^U scJMUend z. B. gar- 
finga giria, ein laut schallender Wald. 

— best, garfingafis, f. -goji. — Adv. 
garnngai. — || Subst. garßngümas. 

llirfliia, -flaau, -f^fla, -flnti und -ftti, 

Verb. intr. frq., nach Mielcko schallest 

fMxhen. Vgl. garfas. — || Subst. gärfini- 

mas, das Schaitenmaehen.] 

iSiriliiäsy bei Ness. sich hören lassen.] 

Itir&iyliiy -yjfttt, -yllu, -ytl, schallen, 

S>ri^ed08, -lü, Subst. f. Plur. der Senf 
(biblisch), garftycziti grüdas, ein Senf- 
korn, (polo. gorczyca, Senf; gorzki, bit- 
^). Hg. sinapis alba. 
Mtftfs. -ezfo, Subst. m. die Senfpflanze; 

gew. Plur. garllycziai. 
IttAg, t '\^ ntr. gaffu, Adj., Schall wort, 
hdl schaUend. \ garfi baznyczia, hell 
^Miende Kirche. — best, garfüfis, fem. 
-fioji. — Adv. garßai. — || Subst. garfii- 
nag, die Eigenschaft des hellen Schallens. 
birfwyeüa. -ios, .Subst f. 1) ein Kraut 
Giersch, Gersch. 2) ein gewisser mage- 
W Vogd] 
Ittiwi, -9js, Subst. f. auch garßwaT -ü, 
m. PI., Giersch. Nach H^.: aegopodium 
pod&graria. Auch in Südlitt. bekannt. 
tmjßj garawafi, garfifln, garÜti, Verb, 
inä*. dampfen, kärßtas watgis garuja, 
deines Essen dampft. — || Subst. ga- 
livimas . das Dampfen. — || Zstz. apga- 
rSti, beaanwfen, vom Dampf feucht wer- 
den. ; ifigaruti, ausdampfen; von Gerüchen: 
kwSpas IBgarSw^s, der Geruch ist ver- 
duftet. I üug&i^ü , von Speisen, abdampfen ; 



gaßlyft^ 



115 



den Geruch verfliegen lassen. — || Caus. 
garudinu, dampfen lassen. 

garfitas, f. -a, Adj. voll Dampf; doch 
lieber pilnas garu. 

gäfas, -0, Subst. m. Gasse, deutsch, gafü 
eiti, die Strasse entlang gehen. 

g^fc^iuja (auch gt^rc^iöj&s), g^fe^awaii, 
-cMliu, -e^iäti, Verb. intr. frq., doch 
immer nur in Zusammensetzung mit iß- 
also ißgi^fcziuti , vor Schrecken öfters auf- 
fahren. — II Subst. ißgi^fcziawimas , das 
öftere Auffahren im Schrecken. 

gafpadä, Gen. gafpädos, Subst. f. die Her- 
berge, (poln. gospoda, Herberge; vergl. 
gosc, Gast), kur efi gafpadoj, too bist 
du zur Herberge? 

gafpadinäi^u, -Dawafl, -dinüaflu, -di- 
näati, \erb. intr. als Hausfrau wirth- 
schaften; die Verrichtungen einer Haus- 
wirthin thun. — II Subst. gafpadinäwimas, 
das Walten als Hauswirthin. — || Zstz. 
ißgafpadinäuia, si<:h einwirthschaften , sich 
im Wirthschaften eifier Hausfrau ein- 
aben. I priligalpadinawaü . habe mieh satt 
geicinhschaftet als Hausfrau. — || Cau^. 
gafpadinaudinu , als Hausfrau wirthschaf- 
ten lassen. 

gafpadin^, -*8, Subst. f. die Hausunrthin. 
(pol. gospodyni, Wirthin). 

gafpadoräija, -rawaü, -rüafla, -rAatl, 
Verb. intr. als Hauswirth fungiren, Haus- 
wirth sein. — \\ Subst. gafpadorawimas, 
das Wirthschaften eines Hauswirths. — 
II Zstz. ißgafpadorjiuti , auswirthschaften. 
iügafpadorauti , sich einwirthsclutften. — 
11 Caus. gafpadoriiudinu , als Haustcirth 
walten lassen. 

gafpadorfft^, f. -*s, Subst. f. die Haus- 
oder die LandvnHhsdiaft. 

gafpadörißkas, f. -ka, Aäj. toirthschaftlich, 
einem Landwirth entsprechend. 

garpadörios, -riaus, Subst m. der Land- 
wirth , der Haus - oder Bauer gutsbesitzer. 
(poln. gospodarz, Wirth). 

Gäftosy -ü, Subst. f., Name des Kirchdorfs 
Heinrichswalde, von dem im Dtschn ein 
Theil Gassen hoisst. aß einü ; GaJtas, 
ich gehe nach Heinrichswalde. 

gl^rtü, gandaü, gi^fla, g^fti, ge wohnlich 
in Zusammensetzung mit ißfi- Verb. rfl. 
ißfig^llü, ich erschrecke. — || Subst. ißfi- 
gandimas, das in Schrecken- gerathen. — 
Andere Zs<^. ißfi-, nufig2[lli, inScfirecken 
gerathen. \ perli - g^Ili , durch und durch 
erschrecken. — || Caus. ilü-, nuH-perfi- 
gaödinu, erschrecken lassen. 

g^ßcfiäju == g^fe^iujuy aufschrecken, intr. 

gaßHngas, f. -a, Ady sehr unzüchtig; geil ; 
stärker als gaßlüs. — best, gaßlmgaßs, 
f. -g^ji — Adv. gaßlingai. — || Subst. 
gaßlingümas , die Geilheit. 

[gaßliü, -ISJau, -ISflu, -Hti, geilen, geil 
sein.'\ 

gaßiyrt*, -^s, Subst. f. die Geilheit. 



116 



gaßlümas 



gaßlümas. »o, Sbst. m. d. Geüheü. b. graßlüs« 

gaßlüs, lemin. -1, Adject. geü. \ gaßli 
mergä, ein tmkeusches Mädchen. — best, 
gaßlüfis, f. -ßlioji. — Adv. gaßliai. — |1 
Subst, gaßliimas, gaßl^be, gaßl^lte, die 
Geilheit, unzüchtige Begierde. 

giltawas, f. -ä, Adj. fertig , bereit, (poln. 
gotow, fertig^ bereit). — best, gatawä- 
fis, f. -woji. — Adv. gatawal. — || Sithsi. 
gatawümas, die Fertigkeit, die Bereitheit. 

gratftifyju, -wyjan, -wyfia, -wyti, Verb, 
tr. fertigen f bereiten, ruba gatäwyti, ein 
Kleid fertigen. — || Subst. gatäwyjimas, 
die Fertigung. | gatäwytojis , der Fertiger. 
— II Zsts. pagatäwyti rslt. zu gatäwyti. | 
prigatawyti, anfertigen , wozu fertigen 
z. B. k2[ kelionei prigatawyjn, etwas für 
die Reise vorbereiten. — || Itfl. gatawytis, 
sich bereiten y anschicken \ aiit ko, wozu. 
I paßgatawyti, sich oder für sich bereiten. 
I prifigatawyti z. B. aflt ßw. weczeres, sich 
zum h. Abendmahl vorbereiten. — J Caus. 
gatawydinu , anfertigen od. bereiteti lassen. 

[gatawlkaSy -o, Subst. m. wer eine Wittwe 
geheirathet hat, und so gleichsam io eine 
fertige Wirthschafk gekommen ist.] 

gätawojn^ -wojan, -woßn, -woti, Verb, 
tr. fertigen, bereiten , genau s. v. a. ga- 
täwyti. — II Subst. gätawojimas, die Fer- 
tigu/ng, Bereitung. \ gätawotojis, der Fer- 
tiger. — II Zstz. wie bei gatäwyju. — \\ Caus. 
gätawodinu, fertigen od. bereiten lassen. 

gatawümas, -o Sbst. m.» gatawj^ft^ Sbst. 
f. die Bereitschaft, s. g ata was. 

gatfpadft, f. -pädos, Subst. f., nach der 
Aussprache bei Tilsit, die Herberge , so 
viel als gafpada. 

gatfpadlnö, -ös, Subst. f. = gafpadin^, 
die Hauswirthin, die Hausfrau. 

gatfpaddrias, -iaus, Subst. m. = gafpa- 
ddrlas , der Hauswirth , der Hausherr. 

[gatwö, -^8 und gatwis, -i^s, Subst. f. 
eine Trift, Viehtrift. Ness.] 

gäadau, gäadäan, gäadyfiu, g&adyti^Yrb. 
tr. frq. fangen; eigentl. zu fangen suchen. 
ärkli gaudyti, ein Pferd zu fangen be- 
müht sein, das Rslt. davon heisst fugaunu. 
— II Subst. gaudymas , das Fangen. \ gäu- 
dytofis, der Fänger^ der wer zu fangen 
bemüht ist. — |l Zstz. ißgändau , z. B. zu- 
wis iß 5zcro, aie Fische aus dem Teiche 
aus fangen, \ uu-gäudyti, abfangen, etwa 
die Heuschrecken von den Wiesen. — | 
Caus. wohl nur selten : gaudydinu , zu 
fangen bemiiht sein lassen. 

gaud^klö, -^s, Subst. f. eine Falle, Schlin- 
ge; eigentl. ein Fanginstrument; selten. 

[gandinSJu, -nSJau, -nSfia, -nl^ti, Verb, 
tr. Demin. frq. fortges. ein wenig zu fan- 
gen stachen. — || Subst. gaudinejjmas, das 
Suchen zu fangen. \ gaudinetojis, wer 
fortges. ein wenig zu fangen bemiÜU ist 
oder sucht. — || Zstz. apgaudineju, zu 
übervorteilen suchen ; wonl wenig gebr.] 



- gianxL 

gandonS, -es, Subst. f. Pferd 
Fliegenart (in Coad.). 

[gaudüs, f. -i, ntr. gaüdu^ . 
so auch im poln. Litt, wehmüi 
gaudüfis, f. -dzioji. — Adr, 
II Subst. gaudümas ] 

gandiiü, gandi^iaü, gafifin, | 
intr., Schallwort, sau.sen, n 
dem an- Laut, z.B. weine 
auch heulen von den Han* 
von dem Summen der Bien 
doch nur wo es aus der 3 
Massensummen gehört wird. 
figaüdQs, bei Ness. angetrun 

[gaadiiaa, -diiau, -diyfin, 
was das Vorige, nur missve 
bildet] 

ga^jä, -J5s, Sbst. f. ein Bude 
Wölfen; übertragen auch vo 

[ga^jöjn, -J6Jaa, -J^fin, -J6ti 
umherlaufen, z. B. von Vi 
Brunstzeit, s. gauja.] 

[gai^u, gai^an, gaufin, gn 
von den Wölfen; sonst gaud 

g&unu, gawaü, g^oAn, gAati, 
bekommen, kuf gäuli pinin 
du Geld herbekommen? — | 
mas, das Bekommen. — | 
k2[ , Jmdn übervortheilen. j ai 
bekommen. \ Igäuti, z. B. lol 
wovon (z. B. von Reichthi 
I ißgäuti, mit Mühe etwas % 
kommen. \ nugäuti kS, etwas 
ter bekommen, auch s. v. i 
pargäuuti, heim (oder auch 
kommen. | pa -gäuti kam k2[ , 
in diebischer WeiM schnell i 

I pcrgauti, etwas mühsam hi 
men z. B. über einen Fluss 
vorbei bekommen, j pri-gät 
betrügen. \ fu-gauti, fange 
rslt. von gäudan. j uzgäuti 
kommen z. B. auf das Dach. 
stossen od, berühren, aß jX 
gawaü, ich habe ihn kaum 
nicht etwa geschlagen oder | 

II Rfl. atfigauti. sich erholen. 

1) sich heraus bekommen d. 
heraus kommen. — 2) für sie 
sam heraus bekommen. \ parj 
oder für sich mühsam heit 
I pafi-gäuti, genesen von ein« 
I perfigauti, mühsam hinübe 
prafi-gäuti, mühsam vorbe 
prifi-gäuti 1) mühsam hin 

2) sich betrügen. \ fufi-gäuti 
von eitlem Weibe im uterus. j 
nimi ^ywatö fußgäwo, die 
mich im Mutterleibe empfangt 
1) mühsam hinauf gelangen, 
schmerzhafte Stelle berühren. 
gäudinu, bekommen lassen, j 
sich etwas wegstehlen lasst 
gesund werden lassen. 



gania 

[fmnra, -5s, Subst. f. eine Matte zum Ver- 
packen Ton Waaren.] 
^(Iras, -0, Sbst. m., gew. PL gftural, -ü, 

die kurzen, eine Haut rauch machenden 

Haare. 
gaiirlitas, f. a, Adj. rauch, mit Haaren 

bewachsen, — best, gaurutaßs, f. -toji. 

— Adv. gaarutai. 
[^vfakalbis, f. -ö, Subst. mob. wer viel 

zu sprechen vermag, beredt. Dies wie alle 

Ableit. von gaas- nach Ness. nur in Sara.] 
[^nfyM, -^8, Subst. f. Reichlichkeit.] 
[ganfinsras^ f. -a, Adj. sehr reichlich, frei- 
gebig, mtldthätig.] 
[ganflnu, -flnan, -Hflii, -fl[ti und -flnti, 

bereichern, überschütten.] 
[gauTüs, f. -ij Adj. reichlich, im Überfluss, 

vorräthig. — Adv. gauiiai. — | Siebst. 

gaufiimas, gauljbe, Reichlichkeit , Über- 

fiuss.] 
[ganfa, -f^Jan, -fMa, -rötl, Überßuss 

haben.] 

[gawartai, -11, Subst. m. Flur, ein Thür- 
gatter.] 

CtwJnlos, ia. Subst. f. PI. die Fastenzeit, 
von Fastnacnt bis Ostern. 

[gtwinifju, -win^Jaa, -nefla, nSti, Ober- 
wrtheilen.] 

[giwift oder gawSja, -wSJaa, -wSflu, 
wjfti, fasten!] 

[lUiUkai, -a, Subst. m., in Sndlittauen 
SatRmiblumen; bei Mielcke gwaizdikai.] 

gibelis, -io, Subst. m. deutsch der Giebel. 
8onst auch gewelis. 

AUj -08, Subst. f. die Schande, Unehre. 
tii man gedos padarel^ du hast mir Scfwnde 
macht, 

[sl4aro8, -11, Subst. f. Plur. die Masern, 
Rewöbnlich t5^nieziai.] 

[gffdy&8, -dltis, das was gedzius, sich 
mämen,] 

SMiigas, f. -a, Adject. 1) voll Schande, 
iAandiar. — 2) wer sich leicht schämt, 
— best, gedingafis, fem. -goji. — Adv. 
gedingas. — || Siibst. gedingyfte, die 
Sdkimhaftigkeit, 

tWagfMy -fis, Subst. f. die Schamhaft 
^kett. 

gHlna, -dlnan, -d^fla, -d^ti od. -dinti, 
Verb, trans. beschämen , mit Schande oder 
Schimpf belegen, meistens in Zstz. — || 
Subst, g^dinimas, die BescJtämung. \ ge- 
dintojis, wer beschämt, beschimpft, — 
1 Zstz, ap - gedinti rslt. zu gedinti , be- 
fchämen, beschimpfen. | iß -gedinti, aus- 
höhnen, | fugedinti, plötzlich beschämen, 
tehamroth machen, — y Caus. gedindinu, 
beschimpfen oder beschämen lassen. 

[geiina, -dinaa, -d|ti u. -dinti, s. v. a. 

gadinu, verderben.] 
fMÜßkas, f. -a, Adj. schändlich, unehren- 
haft von Handlungen. — best, gedißka- 

Bs, fem. -koji. — H Subst. gedißknmas, 

Schandbarkeit, 



geidulingas 



117 



[g^dlywas, f. -a, schamhaft.] 

gödräwalkis, auch g^dräwil]ds,-io, Subst. 
masc. der graue Staar im Äuge, 

gMrüs, f. -i, ntr. -u^ Adj. trocken, hei- 
ter, wolkenlos; vom Himmel, Wetter, dan- 
güs, oras, gedrüs. — best, gedrüßs, f. 
-drioji. — II Subst. gedrumas, die Wol- 
ke nlosigkeit , Dürre; auch bloss gedrä, in 
derselben Bedeutung. 

gedü, gedSJaa, ged^fla, gedeti, Verb. intr. 
trauern um einen Verstorbenen; Zeichen 
der Trauer an sich tragen, j aß gedü del 
mam^^tes , ich trauere um die liebe Mutter, 
— II A^ubst, gedejimas, das Trauern um 
Jman, — || Zstz. bloss apgedeti ka[, be- 
traueren Jmdn. 

[gedulas, f. -a, Adj. zur Trauer gehörig.] 

gedullngas, fem. -a, Adj. trauernd oder 
Trauerzeichen tragend um einen Verstor- 
betwn. — best, gedulingalls, f. -goji. — 
Adv. geduRngai. — || Subst. gedulingii- 
mas, die äussere Trauer. 

[g^dus, -aus, Subst. masc. die Schamhaf- 
tigkeit] 

g$diiüs, ggdöjaus, gSd^fiäs. gSd^tis, Verb, 
rfl. sich schämen, aß nengedziu ewange- 
lijos , ich schäme mich des Evangeliums 
nicht, gedekis, schäme didh. — || Subst, 
befigedejimas, das Sichschämen, \ nefige- 
dejimas, die Schamlosigkeit. 

[gegSiö, -ÖS, Subst. fem. Demin. Kuckuk 
(bei Schleicher), sonst geguzZ, Deminut. 
geguzele.] 

[jge^i^ -Äs, Subst. f. der Kuckuk.] 

[gegütö, -Äs, Subst. f. Demin. der Kuckuk^ 

gegui&tÄs, -ciiO, Subst. fem. Demin. eine 
gewisse Pflanze, s. geguzes. 

gegulS, -5s, Subst. f. der Kuckuk, geguz? 
kuktija, der Kuckuk ruft, Demin. gegu- 
zele, geguzike. 

gSguiÄs, -iü, Subst. fem., nach Mielcke 
Katzenzagel oder Ackernüsse. In Südlitt, 
unter dem Namen geguzätes bekannt. 

[gegoiStas, fem. -a, dem Ktickuk ähnlich, 
geguzota wißta, eine Henne mit fein ge- 
tüpfeltem Gefieder,] 

geguilnis, -ä, Adj. zum Kuckuk geJiörig, 
z. B. geguzhüs (näml. menü, Kuckuks- 
monat) a. i. Aprii. 

geidäiju, -dawaü, -däuflu, -d&ati, k5. 
Verb. tr. wornach sehnlich verlangen, sich 
sehnen, küdikis geidauja motynos, das 
Kind sehnt sich nach der Mutter, — || Sbst. 
geidawimas, das Sehneti, Verlangen, 

[geidingas, f. -a, Adj. teer wornach ver- 
langt. Lieber kurs geidzia.] 

geidiiMiJa, -liaivaü, -liänflu, -li&utik5, 
Vrb. tr. Gen. frq. wornach fortgesetzt ein 
befiehrliches Verlangen haben, walks gei- 
duliauja miefos, der Jufige begehrt nach 
Fleisch. — jj Subst. geiduliawimas , das 
begehrliche Verlangen. 

geidulingas, fem. -a, Adject. voll begehrli- 
chen Verlangens. — best, geidulingafis, 



118 



geiduijs 



f. -goji. — Adv. jjeidulingai, — || Subst. 

geidnlingiimaa , die begehrliche Lust, die 

Begehrlichkeil. 
ireldulja, -io, Snbst. masc. die begehrliche 

Lust, die Lüsternheit. 
[g'eldns oder k&I^iib* f- 'I* -^.dj. wornaeh 

man Verlangen hat; etwas Geicünschtes. 

Davon wohl giädau nnd gaidel, mein 

Keidilb/reldllafl, getüa, ^tni k9, Vrb. 
tr., ein Begehren teontach Hegen, Kor- 
nach verlangen, (pola, chciei, tcoUen; 
z^daö, verlangen, begehren). — |[ Subst. 
geidiioas , das Virlangen. ufligeidiaifiH, 
da» Verfallen mit dem Verlangen auf 
einen Gegenstand. — 1] Zslz, pagclfti rslt. 
von gBlIti. — II Eft. ufCgetfti k5, ein Yer- 
laTigen wornaeh bekommen. — || Caus. 
gclzdinn, verlafigen lassen. 

[geynö, -da, Subst. f. ein Sparren.} 

[geinia, -to, äabst. m. der Strick od. das 
Tau, das die Waldbienenfänger auf den 
Saum werfen um hu demsolben sich hin- 
auf ia achniiigon.] 

g*U, -3s, Subst f. der heftige Schmerz, 
der Zahn - oder sonstige Knucbenscbmerz. 
Sonst lieber gelimas. 

g^lb^an, Aor. Ind. zu gclbmi oder gclbn, 
helfen. 

gilbeifljls, f. -Je, Sabat. mob. Helfer. 

gtibml, alte Form Prus. Indic. ku gelbu, 

geibU, g^lbejan, g^lb^llu, K«lb«tl, Verb, 
tr. helfen, zmügu ill biedi5a gülbeti, einem 
Mensehen aus der Noth helfen. äU täw 
eälbefin dirpti, ich icerde dir arbeiten 
helfen. — || Sahst, golbejimas, das Hel- 
fen, golbetolis, der Helfer. — |[ Zsti. at- 
gelbeti lij, Jmdm vAeder aufhelfen, der 
etwa hiogofallen oder in Beinen Veraä- 
gena Verhältnissen herunter gekommen war. 
i igclbeti kit, hinein helfen Jmdm. \ iG- 
gelbeti ]iS„ heraus helfen etwa aus der 
Noth. j nu-gelbeti kil, herunter helfen. 
I pargelbcti, heimhelfeti. \ pa-g^lbeti rslt. 
yoa gelbeti. | pergfilbeti, ninüber helfen. 
I pragilbeti, vorbei helfen, \ prigiilbcti, 
kimtthdfen. \ nzgelbeti. hinauf helfen. 
— II Hfl. gelbetia, sich htlfen. \ ayili göl- 
bcti käüii, »ick womit behelfen. \ iüUf^tiU 
beti, sich heraus helfen. — || Ctnis. gvl- 
bedinn, helfen lassen. 

g£Ma, -OB, Sahst, f. ein breiler Trog, Back- 
trog, eine Mulde. Boi Coadj. ein Trog, 
welchem Sehweine gefüttert werden. 



[(Tel 



(poln. gielda, Gilde, Börse). 

eldlsi^ f . - 4, ettter getda (.s. d.] 

geldinc warli, die Sluschelschale. Ness.] 



[gtlt, -^8, Subst. f. die Gelbsucht; sonst 

geltlige.] 
[gel*, -ÖS, Subst. f. die Giasmücke.} 
\g^l6f -£n, das Waldveitchen; sonst Übn- 

tea oder zyböklfs.] 



getrwaa 

[geieies, -In, Subst. f. Demiu. Plnr., u 
Mielcke blaue Vt'ole.] 

[gelei&U, -ia, Sabst. f. Demin. ein Hau 
Eisen; bei Schleicher Mesaerklinge. 

[geleilnö, -Ab, Subat f. nach Hielcke 1 
senkraut. vgl. geleziniB.] 

geletinfi (oder geMnö), -«s, Snbst. f« 
naml, angis , die Blindschleiche. 

geleUnlQkas, f. -k«, Subst. mob. Eit 
händler. 

geleilnls (oder geUiala), f. •£, Adj. titei 
ton Eisen. 

geleüa, -iSs, Subst. fem. das Eisff^ 1 
Volksmunde boi Tilsit meistena gali 
(poln. zeUzo, Eisen). 

[geleilos, -laaa, Sbst. m. d. Eisendieb. Qi 

gelefonla, -iSs, Subat. f. gew. Fl. galeii 
nya, -iä, der Eisensehlag; Mielcke Hm 
merschlag. Eisen feile. 

[gelei&tas, f. -*, Adj. eisenrwA, <iK 
haltig.] 

gSIla, gjfl£, g£ls, g€ltl, Verb. intr. onpa 
1] heftig, schmerzen, wehe Ihu», d» 
so, dasH man das GafQhl hat, als ob d 
Schmeri seinen Sitz im KnodCen, imZai 
im Fusa, Finger etc. habe, man dal 
gSüa, ich habe Zahnschmerz, — 2) l 
sonders in der ZüBammensetzung e 
\-, auch vom Stechen der Bienen, T' 
pen, lioissen der Schlange etc. — IShE 
gelimas , das lieftige Schmerzeti eines K* 
ehens. — || Zstz. igelti, eingfeehen (s. obc 
man^ bitia igSIe, mich stach eine Bttmi 

gelOia, gellawafl, gellüfla, geU&U, V 
intr. gelten. kQ geliui kwieczial, was ; 
der irei^en. — || Suost. geliZwimaa, t 
Gelten. — Q Caus. geliiidinu , gelten lats 

gellit, gSliau, gölflu, gglti, Verb. tr. 
sondera in Zstz. mit i- s. gäli». 

gelmS, -Sa, Subst. (. die Tiefe. 

[g^lmenlB, -io, SulJst. m. heftige KSiXe'. 

gelonla, -iSs, Subst. fem. eig. was iJMi 
Stechen einen {Knochen-) Schmeri ter 
sacht, daher 1) der Bienen- oder Weapt 
Stachel. — 2) peddig, der verhärfetei 
ter im Geschwür. 

[gelotaa, f. -a, Adj. slachdig.} 

gi^lptu, in manchen Gegenden öfter f 

[gelfta, -Ss, Subst. fem. die GelbsuM. 
V. a. geltligu.] 

gelftü, geltaQ, getSu, gretltl, Verb, iab 
inchoat. gelb oder gewlich werden, gdtti 
ligoni^s wcidas getJta, das Gegiait i 
Kranken wird gelb, läpai getlla, i 
Blätter werden gelb. — |{ Subst. gelfiiu 
das Gilben. — J Zstz. ap-gcllti.lxj|ilh 

Sagetlli rslt. zu gollti. läpai iiagottf, d 
llätter sind vergilbt. — | Caus. gotldii 
gelb werden lassen. 
getrwaa, f. -k, Ad^. gelblich, fahl, —hti 
petfwälis, f. I'woji. — Adv. gelfwal. — 
Sbst. geifwümas, die GelblieUxit, Faklh, 



gelta 

^Itl, -ds, Subst. f. die Gelbheit; nur boi 

HeDschen, besondors bei gelbsüchtigon, 

(bei Coadj.). 
^ehas, f. -ä, fahlgelb, — best, geltaßs, 

f. -toji. — Adv. geltai. — || Subst. gel- 

tiimas^ die Fahlgelbheit. 
B^ttis, -e£io, Subst. m. näml. arkl5^s, das 

fahlgelbe Pferd, 

^eftlig^, -^s, Subst. f. die Gelbsucht. 

Sdlndfls, f. -fö, Subst. mob. Gelbschnabel; 
eig. Gelbnase. 

geltönas, f. -nH, Adj. gdb. — best, gelr 
tonaßs^ f. -noji. — Adv. geltonai. — |i 
Subst. geltoniunas, die GelbJieit. 

gdton^kas, f. -a, Adj. ziemlich gelb, gelb- 
lich. — Adv. geltonokai. 

Opettonaiija, -nawau, -naufla, -nauti = 
^Yton^Ja, gelb schimmern.] 

gdtönfno, -niuan, -nXflu. nXti od. -nintii 

(seit) Verb. tr. gelb machen. — || Subst- 
geltoninimas , das Gelbmachen. — || Zstz. 
apgeltoninti , begelben, pa-goltöninti rslt. 
xa geltoninti. — || Rfl. apfi-, pafi-geltö- 
ninti, sich gdb machen. 

gdtönyu, -niti = geltöninu. 

gdtonraafgia, f. - 6, Adj. gelbbunt. 

gdtoapSn^, -ia, Subst. f., nachMielcko u. 
weh in Samog. Schdltourz, Schellkraut. 
Ghelidonium majus. Hag. Wörtlich Gelb- 
wicht d. i. mit gelbem Saft versehen. 

KfiHoiiiJa» -nawau, -n&flu, -n&ti^ Verb* 
mtrans. gelb scheinen, gdb schimmern' 
bri^oB getton&ja, die Blumen schim- 
mern gdb. — ( Subst. gettonäwimas, das 
GelbsäUmmem. — || Zstz. pageltonöju, 
gtib werden, lapai pageltouäwQ, die 
Blätter sind gdb geworden. 

feiten, gettawaa, gettufla, gett&ti, 
Verb. in&. fahl schimmern; einen fahl- 
gelben Schein oder Schimmer von sich 
geben. — || Subst. geltäwimas, das Fahl- 
gdÖBchimmern. — | Zstz. mit pa-, fahl 
^den. popierius pageltäWQS, das Pa- 
pier ist fahlgelb geworden, ist vergilbt. 

S^tttol^, -OB (oder getiol^), Subst. fem. 
ytrgissmeinnicht (Coadj.). 

ftluibS, -Ss, Subst. fem. feines aus der 
Tuchhandlung gekauftes Tuch bei Pillk., 
gegenüber dem groben Haus -Tuch milas; 
8006t wenig in Gebrauch. 

gelunbiiiis, f. -Ä, Adj. von feinem Tuch ge- 
madU. gelumbine fermega , ein Tuchrock. 

b^uiibiiiiftkas, f. - 6. Subst. mob. Tuch- 
fabrikant, Tuchhändler.] 

gciSs, -i!s, Subst. f. Eisen j nach der Aus- 
iprache der Gegend von Tilsit; sonst 
ffelezis. 

fäfoM^ -te (oder gettfolö, -^s), Coadj., 
Vergtssmeinnicht. 

{fMia,-08, Sbst. f. eine Frühgeburt. Bd. Qu.] 

giNiMf "^9 Subst. f. ein in die Wand etc. 
geschlagener eiserner oder hölzerner J^Ta^eZ 
xom Aufhängen, eine Knagge. 



gentaigus 



119 



[gemü, gimiafi, giä^flu, glAti, Verb. intr. 
geboren werden, kadal tii gim^s, wann 
bist du geboren? — || Subst. gimimas, die 
Geburt. — 1 Zstz. atgimti, von Neuem 
geboren werden. \ atgimimas, Wiederge- 
hurt (kirchlich). | priginiti, angeboren 
werden. \ tä ligä jäm prigimufi, diese 
Krankheit ist ihm angeboren. \ uzgimti 
rslt. zu gimti, geboren werden. — || Bfl. 
apfi - giniti , mit dieser oder jener Eigetv- 
thünUichkeit f etwa mit einer Warze, ge- 
boren werden, — || Caus. gimdinu, gebo- 
ren werden lassen. 

[gemfn^j f. -ds, dtsch die Gemeinde =-■ gi- 

myna.] 
gendrölius, -iaas, Subst. mob. der Titel 

General, 

gendü, gedafi, gdfln, gdfti, Verb, intrans. 
inchoat entzwei gehen od, schadhaft wer- 
den ^ von einem Mechanismus; euphem. 
übertragen auch Verwesen , vom mensch- 
lichen Leichnam. — |{ Subst. gedimas, das 
Schadhaftwerden od. Verwesen. — || Zstz. 
pagelli rslt. zu g^Iti zi^^orius paged^s, 
die Uhr ist schadhaft (sie geht nicht), 
milno widurial fugSd^, mein Unterleib ist 
in Unordnung; ich Iwhe den Durchfall. 

— II Caus. gezdinu , schadhaft werden od. 
vei'tcesen lassen, 

gcndü, gedafi, g^fla, g^fti, nur in der 

Zusammensetz, pafigondii, -gedaü, -g^fiu, 
-gelli, Verb. rfl. c. Gen. vermissen, kü- 
dikis pafigeiida motynos, das Kind ver- 
misst die Mutter. 
generölius, -iaus, bei Schleicher General, 
s. v. a. sonst gendrolius. 

geneftj^s, Gen. gSnefc^io. Subst. masc. die 
Viehtrift, der Ort oder Wog, wo das Vieh 
auf die Weide getrieben wird, nicht die 
Weide selbst, s. ganyklä. 

genj^s. Gen. gSnio, Subst. masc. der Holz- 
hacker, der bunte Specht, ein Vogel. 

geniü (oder gcnfju Brd.'), -nÖJaa, -n$fia, 
-nSti, Verb. tr. ästein einen Baum, ihm 
die Äste abhauen, medi gcneti , den JBaum 
äsieln; auch ßakas geoeti, die Äste ab- 
hauen. — II Subst. genejimas, das Ästein, 
genetojis, wer ästelt, — || Zstz, apgeneti 
m5di apgeneti, einen Baum beästeln. \ iß- 
geneti, ausästein. \ nugoneti, abästein. — 
II Bß. geniüs , für sich ästdn. \ medi du- 
figeneti, eineti Baum für sich abästein. 

— II Caus. gonedinu = ästdn lassen etc. 

[g^nßö, -ÖS 9 Subst. fem., nach Mielcke so 

viel als gerße.] 
gent&mis, f. -6, Subst. mob. Verwandter, 

Vetter, Cousine. 
[gentllras, s. v. a. gintäras, d. Bernstein.] 

[gentäi^us, -tawaüs, -tÄofiäs, -übtis, 

Verb. rfl. nach Kelch s. v. a. gentinfts. — 
|< Zstz. apfi- u. lufi-gentauju, nach Ness. 
sidi mit einander verschwägern.] 



120 



geut! 



[g«atiy »Sb, Subst. f., nnch H. der Scinee- 
ster Mannesschwetter , aach des Mannes 
Brndersfraii.] 

[gentere, gcir. Contr. in greit«, Gen. Reu- 
ters and geatSs, Mannes Bruäers Frau. 
Flur, unteres nad fentes, die Frauen 
ztccicr Brüder.] 

g'i^DtlnuB, -Inans, -tXfift% -tlüa od. tintls, 
Verb. rfl. fii kSmi, sich mit Jmdm fern- 
termandt rechnen. -^ [| Sitbst. fnfi - g-^nti- 
nimas, das Sieh -verwandt -rechnen; nach 
Nesa. eich verschwägern. 

genüa, -iJs, Snbst. m. n, f. ein Vencandfer 
Dnd eine Verwandte, tas man genciifl 
(Gen. PI.) der ist mir verwandt, tnüdu 
ifawa gttaaüS, wir sind tterwandt. 

gentjttt, -6s, Subat. f. die Verwaridlschaft. 

genU, glnlafl, g^fl^, ^tl u. grlöti, jagen, 
treiben, nämlich Vieh auf die Weide, 
(poln. gocieö, gonie6, zeaiei, jagen, ver- 
folgen, treiben). — || Subat. ginimas, das 
Viehtreiben, gintöjis und gin'ikas, ^er 
{Vieh-) Treiber. — J Zsiä. apgiüti, «m 
etwas herum treibe». \ at-gi!lti, heria. 
treiben. \ ^ifiti, Am«>n treiben. | iDgeau, 
(Vieh) hinausjagen. | nii-genu, hinjaqen. 
I paf-genn, heimjagen, \ pa-genu, Vieh 
forttretben. | pergenii, hinüber treiben. 
prigenu, himutreiben, I fiigenu, luson 
menlreiben. [ üzgenu, hinauf treiben. - 
{[ Bfl. kärwe genas, die Kuh belauft sich 
(bei Coadj.); im Übrigen (fi-, iflfi-Kifiti, 
für gieh hinein- oder liinaus- etc. treibe». 
-~ J Caus. gifldinu, Vieh jagen oder trei- 
ben lassen. 

[genii, -ia, Subst. f., nach Mielcke s.v.a 
gerß«.] 

[geradejlngas, f. -a, toohllltätig, gütig.] 

[geradÄJjftnJM, -es, SnbBt. f. ein Lehen. 
Lehensgut.] 



geradjyis, -Ja, Subet. meh. Wokltbäter. 
geradyjrw, -ös, Sabal, f. die Wohltfuit. 

kam geradej^ItQ iflrödyti, Jemandem eine 

Wo}athat erweisen. 
gSras, f. -&, Ädj. gut. gSraa pünaa, ein 

guter Herr. — best, gerafis, i, -röji. — 

Adv. geral. — || Subst. geriimaa' das Gut- 



[genqjn, -awan, -iBtl, massig trinkenY} 
[grerawojn, -woU, massig trinken?] 
[gefblu, -blau, -pBa, -pti, eAre», ehren- 
voll beJiandeln; loben, röAmen.] 
[gerMn, ginü, gerhia Daltia per käiliniuB, 
der Frost dri*i0 durch den Peh. | apfi- 
gerbio, ein Kleidimgsstück anziehen.] 
[gerdaran a. daran, gtOa ihun (kircblicb). 
Id QDlittauiBchei Bildung. 



gerib 

[gerdaqjn-dantl, scherzen.] 

[Gerdaira, -os, Sahst, fem. ü 
daueni] 

[gerdlnSJo, -nSJan, -nSfla, -i 

[gerdlDlnkas, f. -i, SnbBt.ni( 
macber, Possenreisser^ 

[ger^as, -Jo, Sahst m. der 7 
aehr gebränchlich.] 

gir^&s, -rAJaiis, -r£fi&H, -ti 
Wohlbehageii empfinden. — j 
KÜrujimaB, das Empfinden 
hagens. — j| Zsti. paligerctin 

[gerernelefnis, •£, Adj, Com 
besser, (eine roBS. litt Bildni 
g 957. 

gerSrnlfl, f. -b, Ac^. Comp, ha 
gerernj-fis, f. -nioji. — Adv 

[gerötojla, -J», Snbst in. ern 
adierzhafter Mensch, Zeiteer 

geriafls, Adv. besser. 

gerliaflas, f. -fla, Adj. Snpei 
beste. — best geriäur^ßü un 
f. -lioji, — Adv. gerianliai, i 

g^rjbö, -6a, Subst fem. dt« 
Gutes; ein Gut (honum). ] 
D'inniältoma, Gottes Güte i 
lieh. Zu bemerken, daas di 
gut, mit otTenera e. gvrjbi} at 
mit geschloBsenem 6 in der 
gcscrochen wird. 

[gery Dlngas , f. -a, Adj. gfdig 

gSrimas, -O, Subat. m. 1) das 
goriii); 3J auch da« Geirn«) 
gerimas, der Alus ist ein , 
tränk. 

gerju elaft, eigentlich ich geh 

few. Bdtg. es wird be.^ser i 
er Besserung in der Krank 
ligönis gfirjn eTt, der Krankt 

|g£rioga, Adj. f. vom Schaf g 
tig = eringa. s. d.] 

gSrinn, -rtnan, -rlfln, -rltl 
Verb. tr. faot. iful madien, 
fast gleichbedeutend mit ts 
pali-ctgim4 g^nti, das 1 
Kinder bessern. — |[ Subst. gl 
Bessern. gÜrintojiH, der Bt 
Zstz. atgijrinti, irieder besaa 
rinti rslt. zu gürinti, verbesa 
g^rin&s, ich bessere mich, 
sieh bessern (ralt.). ^ || Cut 
bessern lassen. 

[göris, -tis, Sabst. fem. der 
Trinken, das Getränk.] 

gerijl, gSrlau, gärflu, g^rli, 
trinken, wundeils gerti. Wo 
— 1 Subst. gerimas, das Tt 
Getränk, s. besonders gcrtoj: 
teer trinkt. — | Zstz. Igeriu 
ken. I ifigeriii , austrinken. | 
trinken. \ prigeriu, i-ertrinke 
lia, steh voUtrinken. | it/.-ge 



gerklS 

ich trinke einetn zu oder Jtnds Wohl in 
Alüs, — B Rfl. apfigeriu, sich betrinken, 
atfigeriu, sich satt trinken oder genaaer: 
dwrch Trinken den Durst lösdien. \ \W' 
gerin, sich antrinken, betrinken, \ pafi- 
geriu, sich letrinken. \ perfi-geriu, sich 
ubertnässig betrinken, \ prifigeriu, sich 
tdltrinken, — || Gaus, gerdinu, ich lasse 
Irinken, 

tMij -Ss, Sabst. f. die Kehle, die Luft- 
röhre, die Crurgel. (poln. gardlo, Kehle, 
Gurgel). 
^rthähl^^ -^s, Subst. t., in mancben Ge- 
genden die Möhre oder gelbe Rübe , (ent- 
standen ans d. plattdentechen GeMmöhrey 
dnrch Vertauschung von 1 und r; sonst 
gewöhnlich morkas. 
{^^mor^s, f. ^9 AdJ. wohlwollend,] 
S»tr6kas, f. -ä^ Ad), ziemlich gut , möglichst 
ptt. Ad 7. geroM. 

^^rfi^, -te, Subst f. der Beiher, 

If^rtims, Partie. Passiv, necess. von ^erti, 
trinken, in der Redensart afit gertinos; 
bei Mielcko und in poln. Litt, zum Trunk, 
i\m Trinken,"] 

S^mM. -^, Snbst. fem. = Jömbö, das 
Haselhuhn, 

[seni8, -ans, Subst. m. Ergötzung, Beha- 
gen, Wohlgefallen.] 

[genuas, -o. Subst. m. ein vergnügungs- 
9üchHger Mensch,] 

8^«ij6, -te, Subst. f. s. V. a. gerwüge. 

S'oiyfts, -rawafis, -r!ifi&s, -rfitis, Verb, 
rfl. sich beruhigen von Zomwiithigen, be- 
sonders in der Negation, negerStis, vor 
Wuth od. Zorn aus der Fassung kommen. 

[^r&s, eine Pr&sensform für gerejös bei 
Ness.] 

S^i, -^9 Subst. f. d^r Kranich. 

^nrSl^^ -^S) Subst. f. Demin. in Samog. 
(bei Tils. gerwiite), ein Hölzchen am obe- 
ren Quirl^ein der Handmühle zum Ein- 
stecken des Stabes^ mittels dessen der 
Stein gedreht wird. 

fMaag, -. Subst. m. der männl, Kranich. 

J*W^*, -es, Subst. fem. die Kratzelbeere, 
Bubus fruticosus. Hag. 

b^^^ol^, -^s, Subst. f. ein in poln. Litt, 
bekanntes Gras.] 

««öa. geflail, gefj^flu, iref/ti, Verb. tr. 
Mien, iigni getfii^ Feuer löschen, (poln. 
?wic, löschen), — || Subst. gei'ymas, das 
I^Hhen, gefytojis, der Löscher, — || Zstz. 
'P- und at-gef]Ki» ettcas ablöschen, I iß - 
wid uzgefVti, auslösclien. — || Bfl. ißfi-, 
ttßQ-gofyti iignj, sich das Feuer auslö- 
«Äfn. — II Caus, gefydiuu, idi lasse 
löschen, 

f^^tk, geflnaü, gef|fla, ger^ti u. gelliiti, 
Verb, trans. löschen; genau dasselbe was 
gefaS. _ g Subst. gefinimas , das Löschen. 
gefitojis, der Löscher, — || Zstz, wie bei 

gefaa. 



giedrinu 



121 



[gefmS, -Ss, Subst. f./ nach Mielcke ein 
kleines Feuer, um die Flamme zu unter- 
halten.] 

geftü, gefafi, göflu, g^ftl (Vgef), Verb, 
intr. inch. erlöschen, atisgehen vom Feuer. 

— II Subst. gefimas, das Ausgehen, — || 
Zstz. iü- und uz -geftü rslt von geftii, 
ausgefien, erlöschen. — || Caus, gefdinu^ 
erlöschen lassen, 

[getis, -i^s, Subst. f., bei Mielcke die Vieh- 
trift = geneltys.l 

[getra, -os, Subst. f. ein Zelt = ßietra.] 

gSweiis, -io, Subst. masc. 1) der Giebel, 
2) nach Schi, gekreuztes Holz auf dem 
Strohdache, also = zirgis. 

-gi, (poln. ze), enklitische Verstärkungspar- 
tikel, oft auch ohne eine merkliche Ver- 
stärkung des Begriffs besonders am Pro- 
nomen und zwar interrogativem und an 
Fra^epartikeln angehängt, argi aß tat 
zinaür weiss ich es denn? k9^ tu pa- 
darei? was thatest du denn? iß kurgi 
auch; ißgi kur tu tai zinai? woher weisst 
du es denn? 

g^dau, gydiiau, gydyflu, gydyti, Verb, 
tr. heilen, däktars gydo ligonis , der Arzt 
heilt die Kranken. — || Subst. gydymas, 
das Heilen, gydytojis, wer heilt, — j| 
Zstz. apgj'dyti , beheilen z. B. eine Wunde, 
I i^gydyti rslt. von gydyti auch aushei- 
len. I nugydyti, abheilen, z, B. den Aus- 
schlag. — II Bfl. gydytia, sich heilen. \ nu- 
figydyti nieziis, sich die Krätze abheilen, 

— II Caus, gydydinu, heilen lassen, 
gydau, Aor. Ind. zu g^ftu, in Singen aus- 

brecJien. 

[g^dyju =* g^daa, heilen.] 

g^dinu, -dinau, -d^fla, -dfti und -dinti, 
heilen; ganz das, was gewöhnl. gydau. 

feydytinis, f. -ö, Adj. zur Heilung gehörig.] 

gydytojis, f. -Ja, Subst. mob. wer heilt, 
sich mit Heilen beschäftigt, Arzt. 

[g^dytuwi, -*s, Subst. f. ein Kranken- 
haus. Sonst ligoniü bütas.] 

gi^dmi, alte Präs.form för das neuere giedu 
od. gieAu , ich singe, (poln. gadaö, reden). 

gi^dötojis, f. -ja, Subst. mob. Sänger, 

gi^döjimas, -o, Subst m. das Singen, 

giMotinis, f. *, Adj. für den Gesang be- 
stimmt. 

glMrä, -ÖS, Subst. fem. die Dürre, helles, 
nndauerml trockenes Wetter. 

gi^dras, f. -ä, Adj. heiter, klar, vom Wet- 
ter, vom Himmel, giedras dangiis, hei- 
terer, wolkenloser Himmel. — best, gie- 
dralis, f. -droji. — Adverb, giedral. -^ || 
Subst. giedriimas, Heiterkeit des Him- 
mels, Wetters; Dürre, 

gi^drilwalkis, -kio, Subst. m. der graue 
Staar im Auge, In Coadj. giedräwUkis. 

gl6dr!ngas, f. -a, Adj. recht oder sehr hei- 
ter vom Himmel, Wenig gebräuchlich. 

[giSdrlnu, -rinti oder -rXti, klar, hell 
machen = gaidrinu.] 



gliia, -dojaii, -dofln, «dotl, Verb. tr. 
und iutr. singen =■ dem Bbtieheren gienn. 

^lAlk. -Ss, Subst. fem., nach Hielcke die 
Buhr, der Blutgang; t,ach im paln. Litt. 
bekanDt. In SSdlitt. gielS genannt. 

fitibnl, -Ssj das Lud, besondera das Kir- ' 
chenlied im Qegenuts zum Volkslied ' 
dainä. (poln. pieän, Ijkd). 

[glAfminlH, fem. •£, Adj. den Gesang be- 
treffend.] 

[^Afmliigas, f. -ft, eig. Jiedvoll, soll wohl 
tangbar oder melodisch heiaeen.] 

[jrlAßnlnlflfcu, fem. -6, Snbat mob. ein 
Sänger.] 

glSrta (a. ttlSda); (alte Präsanafonn: giedmi) 
AoriBt giedöjau, Futur, giedoliu, Infinit, 
giedöti, Verb. tr. a. iotr. singen. giSfra^ 
gi^döti, ein Lied singen^ auch vom Hahn, 
gaidta gielt , der Hahn ki'äht. — || Swbst. 
giedujimas, das Singen, giedätojis, der 
Sänger. — U Zstt. apgiedöti . besingen, 
X. B. eine Leiche bei deren Begräbnies, 
I iB-giedöti giSftu«, ein Lied aus- oder 
TU Ende singen. \ pa-^edöti rslt. za gle- 
dati. I uz-giedöti, sirtgend ankündigen, 
z. B. adwontiis Dzgicduti , die Adventszeil 
(in der kirchl. Collecte zu singen) beginnen. 
-. — ITä/I. peftSs und pafigiedöti giefmEle, 
für sieh einLiedlein singen.— H Onus, gie- 
dodino, singen lassen. 

giiÜA, glitt, glitt, giSßU, Verb, intrans- 
meistens auch nnpera.. X köklq, in dem 
Halse kratzen, von emem eigenthümlicb 
bittarn Geschmack, z.B. verdorbener Kar- 
tofieln et«. — [] Subst. giezimas , das 
Kratzen des Geschmacks. — P Zstz. pa- 
giefimas, die Sache (dos betreffende, dazu 
gehörige Verb. pagiSßti, rächen, ist nicht 
gebr,}. Vgl. gftizas. 

[glim, -ÜM, glSBIa, -QU, bei Micke, ich 
gische. man kakle giSzia, mir kratzt (od. 
jftett) es im Halse, offenbar verwandt mit 
gaifiu.] 

[giUl&s, idt verlange heftig.} 

[glglawöja, -wöjaa, -w6aii, •w6tl, Verb. 
intr. fr<]., naca Hielcke fuchsschtoämen. 
Sonat nicht bekannt] 

gljk, -58, Sobst. der Faden mm WOien 
im WebestiM. 

gyjfc,rtjafc, rtfln, gfti, Verb. intr. heü 
weraen, anflehen, sieh erholen; doch mehr 
in Zstzgn ala einfach, (poln. goid, Präs. 
goj^, heilen). — || Suiist. gjjiraaa, dag 
Heüen , Heilverfahren. — | Zstz. apgyti, 
beheilen. | atgyti, aufleben, von etwas 
ganz oder fast Erstaibenem. | rnd^iüwjjßs 
mSdt« atgijo, der vertrodcnete Baum ist 
vsieder aufgelebt. \ blogälia ligönis wM* 
a^ljo , der Schmachkranke hat smA viie- 
der erholt. \ Igyti, die Bedentung erwer- 
ben, erlangen hat dies Verb, von gäunu, 



gUnmi 

(«. d.) QberkommeD, erwerbt 
Besitz wovon gelangen. dkj[g 

iiiningS \ei^, *>iel Kraft, vi 
angen. \ iltgjti, ausheUeH, 

also rslt. von gyjo. | nugVti, d 

abgeheilt ueräen. — \ Van», ( 

len lassen, \ nugydinn, abheiUi 
[gjU, -ÖS, Subst. f. h^igtt 8e 

Coadj,) = gelimaa. 
Lgvl«, -As, Subst. f. die Tiefe, m 
^U, -ts, Subst. f, die Eichd, 

der Eiche, 
gll^nderis, -lo, Snbat. m. da 

(dentsch). 
giljb«, -es, Sahst, f. die Tiefe 

genscbaft doch aber 2) and 

Stelle, also = gelml und = , 
GUtjft, •yS», Subat. f. der Nam 

dorfs Gilge am kurischen 3aB 
gllfn, eTti, tiefer werden, s. f 
[frllyniil, Adv. tief utUen.] 
[Gllinlnkai, -a, Subst. m, PL ^ 

Dorfs namen. 
gyljs, Gen. gflio, Sabst m. 

der Bienen, Wespen etc. fmi 

der Stachel des Todes, (poln 

Stachel einer Biene). 
gUluhlngas, f. -a, Adj.gliUklic 

giliukiDgalls, f. -goji. — At 

gat. — H Subat. giliakingiimas 

lichkcit. 
glllükls, -klo, Subat. m. das G. 
[gyUäJn, -llÖJan, -llöflu, -I 

intr. , nach Schleicher oft sie 

K.viys.i 

glllSJu, -Uawafl, -IlSfiu, •] 

intr. gelten, s. auch geliüji 
aus dem Dtechn. zd kommen. 
giliüwimas, das Gelten. 

[gllm!, Subst. f., nach Schleicbf 
die Tiefe. Zem.l 

gilökas, f. -A, Adj. tiemlich tit 
güokaGs, fem. -köji, — Adv. 
giliie. 

gllpftb, gUbafl, sritpfln, gH 
intr. indti. fast nur in der Zs 
genesen. Wohl auch nor in 
Sprache gebräuchl. mötyna js 
die Mutter ist schon genesen 
von der Krankheit erholt. 

gütt*, gll«, kUb, silti in der 
Ita , heftig loid plötzlich zu sc 
gintien. Vgl. geliii. 

glitln!, -Sh, Subst. f. die Tode 
Tod. giltinS zmÜgit pafniäag 
Kiirgt den Mensdien hin; a 
buchstäblich dreAt ihn fort (eU 
das Genick ab? oder auch: t 
Wirbel fort?). 

[gilB, gflau, gllfin, gUti. s, 
M. stechen von Bienen, Wesj 

gllarnft, -üb, Subst. f. eine lii 
Wasser, s. v, a, golm!, (po 
gl^bia.f.. Tiefe). 



gilüs 

gjlüs, f. -1, ntr. -ü, Adj. tief, gilüs Szers, 
tiefer Teich, — best, gilülis, f. -lioji. — 
Adv. gilial. — Q Suhst, gilümas, giiybe, 
die Tiefe als EigetiscJhaft, giluma, eine 
tiefe Stelle. 

[l^werfm^. -*8, Subst. in Sara. Abgrund^ 
Tiefe,] 

fimdafi, -dflafi, -d^flu, -d^i, Verb. tr. 
gebären, von einer menschlichen Matter 
(nicht von Thieren). motyna kKdiki pa- 
gimde, die Mutter hat ein Kind geboren. 
— • B SiU)st. gimdymas, das Gebären, giin- 
dytojai, beide Eltern. — || Zstz. atgim- 
dyti, icieder gebären^ ein religiöser Be- 
griff. I pagimdyti rslt von gimdjHi. — 
Caus. gimdj^dinn , gebären lassen, 

[gimdftiiiis, f. -ö, Adj. fniditbar^ zeu- 
gungsfähig,] 

[glmd^w^, -ÖS, Snbst. f. die Mutter,] 

[gimdyftö, -ÖS, Subst. f. die Geburt, die 

Niederkunft,] 
fimpUL^ -08, Subst. f. die Gemeinde (dtsch). 

gintinS, -Ss, Subst. fem. der Geburtsort; 
gewöhnlicher gimtuwS. 

gimt^Ji diönä s. v. a. gimlmo diönä, der 
Tag der Geburt, Zu bemerken: gimtoji 
sieht wie ein Part. Pass, Prät. aus, wie 
wohl von gemu, „werde geboren" eine 
solche Form regelmässig sich nicht bil- 
den lasst. 

gimd^Jai, -jfl, Subst. m. PI. die Eltern, 
8. gimdatl. 

jiÄdywd, -ÖS, Subst. fem, die Gebärerin, 
Mutter, Schon ziemlich veraltet. 

Si>ii]|{, -Js, Subst. f. die Verwandtschaft, 
das Geschiecht, tas iß didzios^ aukßtos 
gimines kil^s, der stammt aus einer gro- 
i9en, hohen Familie her. Lietiiwininkai 
yra maza zmoniü ^iminS, die Littauer 
iind ein geringer Volksstamm. 

tehniiiStag, f. -a, Adj. verwandt, bluts- 
tertoandt; in Südlitt.; sonst gentis.] 

jüninifikas, f. -a, Adj. ve^'wandt.] 

fhiiiilnls, f. -ö, die Familie betreffend. 
gimininis wardas, Familienname. Sonst 
t^o wardas oder pawardc.] 

bhalitrtö, -ÖS, Subst. f. die Verwandt- 
idtaft,] 

biniii&l&s, -niawafis, -nififlas. -nifitis, 

in Südlitt. s. v. a. gentinus, fü Kum, sich 
«Ä Jmdm verwandt rechnen.] 
SfniB, -mio, Subst. m. 1) das Angesicht, 
nur in der Schriftsprache für das sonst 
gebräuchlichere weidas. — 2) bei Mielcke 
die Geburt, von Thieren der Wurf, trS- 
2U8 gymis, ein drittes Kind, 

SlatiiiS, -Xs, Subst. f. der Geburtsort, die 

HeimcUh, 
(iSliDtüdiigas , f. -a, Adj. heimathlich.] 

[jgüitimingas waHas, ein Yolksnamc.] 

IgimÜBm -its, Subst. f. das natürliche Ge- 
sdUemt, der CreschlecJUsunterscfüed.] 



ginu 



123 



[glmtyltö, -ÖS, Subst. fem. die Verwandt- 
schaft,] 

gimtuwS, -8s, Subst. f. der Geburtsort, 

gific^as, -0, Subst. ra. 1) der Streit, die 
Disputation so viel als giilczyjimas. — 
2) Jmd der gern streitet, disputirt, be- 
sonders in der Demin.form ginczükas tal 
tüks ginczhks, das ist solch ein Streit- 
hahn, 

gificivjus, -cj^yjans, -cfyfl&s, -c^ytis, 
Vorb. intr. fü kum, mit Jmdm streiten. 
— II Zstz. nugiöczyti kam k2[, Jmdm 
etwas abstreiten, fuß - giflc^^yti fü kum, 
mit Jmdm in Wortstreit gerathen, — || Sbst, 
nugiüczyjimas, das Abstreiten, fufigifi- 
czyjimas, das In -Streitgerathen, 

gin^Jas, f. -jÄ, Subst. mob. Viehtreiber; 
wenig gebräuchlich. 

giniaü, Aor. Ind. von genü treibe Vieh zur 

Weide, 
g^nlau, Aor. Ind. von ginü, wehren, 

giniödö, -Ss,) Subst. f.^ dtsch, die Gnade, 
besonders vom Gnadengohalt der Militär - 
Invaliden. 

gifiklas, -0^ Subst. m. die Waffe; Plur. 
ginklai, die Kriegsrüstung. 

ginödö, -ÖS, Subst. f. Gnade (dtsch), von 
königl. Gnade. Sonst malone. 

gintä, -9s, Subst. f. meistens Plur. gifitos, 
-u, Schraubengewinde. In manchen Ge- 
genden gwifitos, dies aber offenbar vom 
deutschen Gewinde entstanden, 

gintäras, -o, Subst. m. der Bernstein, 

gintarlnis, f. ö, Adject. von Bernstein ge- 
macht , bernsteinern, 

gintawöju, -wöjau, -wöflu, -wöti, Verb, 
tr. , etwas z. B. eine Schraube (ßriüwf^) 
mit Gewinde versehen. — || Subst. ginta- 
wojimas, das Versehen mit Schrauben- 
gewinde. gintawotojis, der Schrauben- 
gewinde f nacht, — II Caus. gintawodinu, 
Gewifide machen lassen. 

[gintawötas, f. -a, Adj. schraubenartig, 
gezogen, getounden.] 

[gintawöta pflcikä, eine gezogene Büchse.] 

[gintuwS, -5s, Subst. f. die Festufig,] 

glnü, g^niau, g^fla, gt[ti od. ginti, Verb. 

tr. wehren, zwirblius nu jawu giti, die 
Sperlinge vom Getreide wehren. — || Subst, 
gynimas, das Wehren, gintojis, wer ab- 
wehrt. — II Zstz. apginti k^ nä ko, be- 
schützen vor wem ? \ tewißkv 65 nepriete- 
liü apgmti, das Vaterland vor dem Feinde 
beschützen. \ at- und nu-g\nti, abwehren, 
rslt. von ginti. | u:^ginti, kam VS^, Jmdm 
etwas verwehren. \ tews waikui uzgyne 
aüt ledo eiti , der Vater verwehrte es dem 
Kinde aufs Eis zu gelten. — | Bfl, ginÖs, 
ich wehre mich {leugne). \ apßginti, sich 
beschützen, j atfi- ginti, von sich cdnoeJ^- 
ren, z, B. ßunis u. n5 ßuniö, die Hunde, 



124 gyplaakis gifkßteria 



, üßfiginti, bibl. und kirchlicb ctbleugnen; grirö, -^s oder glria) -198, Sil 

Beispiel: jis uffigyne, käd jis tai dar^s, Wald, 

er leugnete die That Kriftaus ufßginti, GirSiißkiiü. Subsi Plur. Bewol 

Christum verleugnen. kleinen Waldes; ein Dorfsname 

gjplaakig. -lo, Subst. m. (ob contr. aus girgnas, -o, Subst. m., meisteii 

gvwplaukiai? s. d.) eines derjcleinen Här- uai , Walaleute. 

chen am Leibe des Menschen. glrgidinn, -dinaa, -dXfia^, -djt 

gipfas, -0, Subst. m. der Gips. Verb, trans., Scballwort, etwc 

[girä, -08, Subst. f. 1) der Trunk, kriau- machen, girgzdino »rät^, nun 

ßiü gira, Btrnenwetn, ein von Birnen ge- Fahren) das Bad knarren. — 

machtes Getränk. — 2) Subst. m. und, f. glrgzdinimas, das Knarrenmaeh 

der Trinker. taS toks gira, der ist solch dintojis, girgzdininkaa , der d 

ein Trinker.] macht. 

[gyrä, -ÖS, Subst. f. 1) bei Schleich. Buhm. girgfdiiu, glrgtdSJau, -dSfl«, - 

2) eigenti. und wohl auch gebräuchlicher intr., Schallwort, knarren you 

Subst. m. und f. Jemand, der sich gern g^n^ unfest gemachten Möbeln 

rühmt, Prahler, tal toks gyra, das ist Subst. girgzdejiraas, das Knat 

solch ein Prahlhans, oder tai tokia gjra, ^p-, at-, nu-etc.girgideti, het 

das ist solch eine Prahlerin.] htn - etc. knarren , d. i. sich kn 

Giratißldai, Sbst. m. PI. Name eines Dorfs. wegen, z B. beim Fahren. - 

[gir&ida, girawaü, -rftnAa, -riatl, bei girgzdedinu, knarren lassen. 

gÄ^rt^^^^ masc, bei Ness. für f^'f^ -«<>/' «^J^^ w "^1^ ^ 

gripßnis, der schnelle Griff. Wj^*?. '^^b Subst. fem. der 1 

girdau, -diiau, -dyfiuj -dyti^ Verb. tr. Coadj.). Vgl. geriu.] 

trävken. galwijüs girayti, Viehtränken, [girauiu, -rawan, -raufia, -riai 

— II Subst. girdymas, das Tränken, gir- bei Mielcke.] 

dytojis, der Tränker. — || Zstz. apg'irdyti giriönas, f. -Ä, Subst. mob. «« 

ki[ , Jmdn besäufen mit Branntwein. \ at- wohner. 

girdau, wieder tränken. \ pagirdyti rslt. girinis', f. -^', Adj. dem Walde 

von girdyti. | prigirdyti, Jmdn voll trän- im Walde wachsend. 

ken, etwa mit Branntwein. — || Cavs. giriiüs mSdis, ein Waldbaum. 

girdydinu, tränken lussen. girininkas, f. -e, Subst. mob., 

girdSJau, Aor. Ind. von girdziu, hören. mit dem Walde in näherer Beziel 

[glrdentl, -denaü. -Id^flu, -d^ti u. denti, Waldbewohner, WMarbeit^ i 

gow. nnpoTS. giriejitL , es geht das Gerücht, [g^ryftis, -c«o, Subst. m., bei 

sonst fakoma, girdima, elt ßnektä, eit dos altlitt. Waldgottes. Jetzt 

garfas] mehr bekannt.] 

verbreiten, von einem Gerücht] f -koii - Adv Äißkai s i 

die btelle, wo Vieh getrankt wird. . , „ r^i»^«. ^\^^::^ " 

r * ^. 3. ^ ^ « .. ^. , rimas, das Loben, girtojis, g 

[girdlmi, .-dinaa, girdXfiu, -d^ti oder j^^^^ __ H zstz. Xgiriu kam 1 

dinti, bei Schleicher == girdaa.] ^^^s einrühmen. \ ißgirti, 

girdys, bei Schleicher: der Hörer (ungebr.), i pagirti rslt. von girti. | jis ma 

sonst wohl richtiger girdys, Gen. girdinczio, ^^ belobte mich. — || Bfl giriSs, 

^ftic. Präs. Act von girdÄü, also der „ich, \ iffigirti, sich ausrühm 

Hörende. ,. _ ^ . . .... girti rslt. von girti. | jis pafiey] 

girdmi, eine alte Prasensform für girdziu, f^icJi. — J Caus.. girdinu, lobet 

.^?rfr- . .». . .•« . .•.. ,r V girünkas, f. -nkä, Sbst. mob. d 

girdiia, girdSJaa, girdSfia, girdSti, Vrb. gj^ins, -iaus, Subst. m. der Bt 

mtr. und tr. hören, mit dorn Gehör vor- [girklas, -o, Subst. m. der T 

nehmen, kurtin^s ne-ei?d, der Taube Getränk.] 

hört nicht. aß ne-girdejau kä jis fake, r t »,i v • a vi • i, - a^^ ^ 

ich hörte nicht, was %- sdgte.^W Sia>st: fe^rklus, bei Schleicher, iem, ru 

girdSjimas, das Hören, girdetojis, der gifkßt! Intorj., Schallwort, k 

Hörer, der etwas mit dem Gehör ver- knarren tikt gifkßt, dürys ii 

nimmt. — || Zstz. prigirdeti , m hören ver- wiros , nur knirr, und die Thür 

mögen, Gehör haben, ar ne-prigirdi? gifkßteria, -röjau, -r^flu, -i 

kannst du nicht hören? Vergl. klau- intr. punctiv, Schallwort, ein ) 

faüfi. kyiarren. dürys girkßterojo, 



giFmoU 

knarrte ein wenig. — \\ Sahst, girkfitereji- 
mas, das geringe Knairen. 
hnol^9 -^, Snbst. f., nach Mieicke gelbe 
Rahe, gdbe Möhre, s. v. a. sonst morkas. 
nui, -OS, Snbst. f. ein Mühlstein Gew. 
PI. gimos (s. d.), die HandmiÜile, wezio 
girna, der Krebsstein. 
hiins, -laus, Snbst. m. Steinmetz; eig. 
Jmdy der sieb mit einem Quirl ^ einem 
Mfihlstein beschäftigt, also otwa ein Mühl- 
stein -Fabrikant oder 'Händler. 
irftkidis, -io, Snbst. m. der Mühlstein- 
hauer, -schärfer. 

Inos«, -ü, Snbst. m. die Hatidmühle , auch 
ein Paar zusamtnengehörende Mühlsteine; 
daher gima akmn , ein Mühlstein, keliums 
gimoras tas malunas mala? mit wie viel 
hängen mahlt die Mühle? wiezio girnos, 
Krebsstein, girna akmS, Mühlstein. 
^ßtas, -o, Snbst. m. ^ nach Mieicke ein 
Trinkgefäss; in polnisch Litt, ein Gefäss 
zum Iragen van Flüssigkeiten mit zwei 
Böden. Bei Ness. girokÜtas.] 
jlrj^ßis, -io, Snbst. m. ein Waldferkel, 
ein Schimpfwort, für ein im Walde lange ge- 
bliebenes Ferkel und auch wohl für einen 
lüden Jungen.] 
[STTpelniauJa, -niawafi, -niauti und 
Lgyrpelni^u, -niawaa, -ni&ti, sichprah- 

(en, gross thun."] 
gyrpelnyS) f. -nS, Snbst. mob. ein Ruhm- 

tiehtiger, 

gTTpelnJftö, -^8, Snbst f. die Ruhmsucht. 

girh^Q, gfrfnawaü. girfnufla, girfnliti, 

Verb. intr. demin. /rq. fortgesetzt ein we- 

tt^ trinken, beim Trinken berauschender 

Getränke, s. auch girfnojn. 

ffrttt, girdaü, gifUu, girfti, Verb. tr. 

isch., wohl nur in der Zstz. mit iß-, also 

i%^(tu, zu hören bekommen, vernehmen. 

^ ißgirdan jT bo -ßaükiant od. jo ßaükfma, 

•A «emoÄi» sein Schreien. — |] Subsi. 

i^irdimas, das Vernehmen. 

iWis, f. -ä« Adj. betrunken. — best, gir- 

ttfis, f. -toji. - Adv. girtal. — || Subst, 

jirtiimas, girtybe, girtyftc, die Trun- 

[S^a, -tawaü, -täofia n. -t^ti, Vrb. 
Brtr. freq., selten für das gewöhnlichere 
^rtawojn (s. d.) fortgesetzt und verschie- 
^lith zechen.} 
|Jrtiir6Jii, -wöjau, -wöflu, -wöti, Verb, 
ffltr. frq. sich fortgesetzt betrinken, be- 
io*ifen. jis per naktis karcziamofe gir- 
t»w6j», er säuft die Nächte hindurch in 
<fcii Krügen. — | Subst. girtawojimas , 
^fortgesetzte Saufen, girtawotojis s. v. a. 
girtSklis, Säufer. — || Zstz. j\s fugirta- 
wöjo wif;^ fawo tnft^, er hat alle seine 
Robe vertrunken. — || Caus. girtawodinu, 
der Trttnkliebe fröhnen lassen. 
IsMj -te oder girtis, -i^s, Subst. f. ein 
Stmfgelage. girties namai, das Schank- 
hmu.] 



gyßtü 



125 



glrtinavS, fem. «ä, Adj. zumeist pagirtinas, 
lobenswerth. — best, girtinafis, f. -noji. 

— Adv. -nat. 

[girtis, -i^s, girties namai, ein Schankhaus.] 
girtökas, f. -ä, Adj. ziemlich betrunken. 

— best, girtokaiis, f. -koji. — Adverb, 
girtokai. 

[girtils, f. -ly ntr. g)rtu, Adj. von einem 
Getränke, das sofort berauschend zu Kopf 
steigt (Coadj.). — best, girtüfis; femin. 
fehlt wohl?^J 

[girtnwS, -es, Subst. f. ein Schankhaus, 
ein Schnapsladen.] 

[girtüwininkas, f. -^. Subst. mob. ein 
Schankwirth, eine Schanktoirthin.l 

[girtuwlnis, f. -ö, ein Schankhaus betreff.] 

glrt|1u = girtawöja. 

girtukiö, -ÖS, Subst. f. meistens PI. gir- 
tfikles, Trunkelbeeren. Hag. vaccinium 
uliginosum. 

girt&klisV f. -W, 1) Subst. mob. Trunken- 
bold^ 2) Snbst. f. girtfikle meistens Plnr. 
girtSkles, die Trunkelbeeren. 

girtäkiyftö, -*s, Subst. f. die Irunksucht, 
die fortgesetzte Sauferei. 

[girfinkas, f. -rünkä, Sbst.mob. der Prah- 
ler, wer sich prahlt.] 

gymngiai, -giO, Subst. m. PL, bei Tilsit 
das Spannnagelbrett am Wagen. 

[gir&Ju, girawaü, girSflu, gir&ti =» gir- 
aaja, saufen, ißpagiruju, vom Rausche 
ausnüchtern.] 

gyfakiaT, -iü, Snbst. m. PI. das Harz vom 
NadelMz; entstanden aus gywfakiai d.h. 
fliessendes Harz. 

g^fla, -08, Snbst. f. eine Ader, Sehne, eine 
Blattrippe, (poln. zy\di,Ader, Blattrippe). 

[gyfLIftas, seltener für das gew. gyMutas, 
geädert, voller Adern.'] 

[gyflingas, f. -a, Adi. sehnig, aderig.] 

[gyfläciia, -os, Subst. f. der Wegerich, 
Wegetritt. Hg. plantago major.] 

gyfllitas, f. -a, Adj. geädert. — best, gy- 
flStafis, f. -toji. — Adv. gyflStai. 

[gyfl&tyW, -ÖS, Subst. f. Sehnigkeit.] 

^'ftu, gydan, gyfln, gyfti, gew. in der 
Zstz. mit pra-, eig. zu singen anfangen 
oder genauer in Gesang ausbrechen, be- 
sonders vom Hahn, gaidjs pragydo, der 
Hahn krähete (auf ein Mal) los. Vgl, gie- 
lln. — II Subst. pragydimas, das Los- 
krähen. 

gyßteria, -teröjau, -teröflu, -teröti, Vrb. 
intr. punctiv , von der Milch u. Ähnlichem 
plötzlich säuerlich werden, piens gyßte- 
rej^s, die Milch ^ ist säuerlich geworden. 
Vgl. gyßtü. — ^ Subst. gyßterejimas, dos 
Säuerlichwerden. — || Zstz. pagyßteriu 
rslt. zu gyßteriu. — || Caus. gyßteredinn, 
säuerlich werden lassen. 

gyßt, Interj. bezeichnet das plötzliche Sauer- 
werden. 

gyßtü, gy^aft, g^ßla, g^ßti, Verb. intr. 
inchoat. von der Milch n. Ähnlichem sauer 



126 gywailioja glaucDngu 

werden; schon etwas mehr als das gerln- [gywlugas, f. -a, Adj. lebendig; thic 

gere gyßteriu. — || Stibst. gy^imas, das Ness.] 

Sauerwerden. — || Zstz. ap-gyßti, sauer [gywls, -wio, Sahst m. ein Thier, 

werden rslt. von gjßti. — || Caus, g^idinn, gywolis genannt.] 

sauer werden lassen. [gjnrybÄ, -08, grwjW, -Ws, fff 

[gywaUiöJn, -Uojau, -Uofin, -lioti, schwadi -*?, Sahst, f. das Leben, die Lebi 

leben, gew. krutü, sich regen."] kett] 

g^as, f. -ä, Adj. lebendig, nicht todt, grjwöjn, -wojau; -woÄ», -woö, 

lebend, am Leben seiend, aß dar gyws, intr. beim Arbeiten oder Gehen Md 

ich lebe noch, mano motyna dar gywä, schwach bewegen, wenig Leben seti 

meine MuUer lebt noch. — hest. gywa- glfwolls, -io, Sahst, m. zanächst «h 

fis, f. -woji. -- Adv. gywai. (poln. zyö, ^» Wesen; meistens nur von !%•« 

Üben; zywy, lebendig), — ^ Subst, gyiva- haupts&chlich von den Hausthterei 

ftis, -i?s, das Leben, gyiriimas, Leben- hräachlich. . ^ , 

digkeit. gywonis, -ies, Sahst, f. Leben unie 

gywartis, -iJs, Sahst, m. das Leben, das ^(^^^ «»^» .^**^^*' ^^^ ,^\.. 

den Körper helehende Princip. jame dar g^^plauklai , Itt, Sahst, m. in Südhi 

gywaftifs yra, in ihm ist fwch Leben. üher den ganzen menschbchen 1 

gywatä. -wfttos, Sahst, f. 1) eine ländli- verhroiteten weichen kurzen Haare, 

che Besitzung , ein Bauergut. — 2) kirch- gywfaklal, -itt, Sahst, m. PI. das 

lieh, das Leben jenseüs oder die ewige ^om Nadelholz; verkür^ gyfakial. 

iSTe/i^ifc«« in Verbindung mit ämzinas. Bsp. gJwnUöja, -liojaa, -HoÄu, -Uoti, 

ämiin^ gywat^ \ dalyküs gäuti, das ewige i^tr. a. v. a. gj'woja. — ^Subst. fff 

Leben erlangen, (poln. zy wot, l>5«n; ^imfia , std^ beim Gehen oder AHnfUei 

Mutterleib; von zywy, lebendig.) schwach bewegen, ^. ^ ^ ^ 

gvwftt«, -ÖS, Suhst. f. euphemistisch für gywümas, -o. Sahst, m. du; Lebend 

zaltys Schlange; angis, Natter. grywfyn, auch gywöju, -6jau, -öflm, 

gywfttininkas, f. -*, 1) der Besitzer einer Verb. mtr. bei derÄrbmt oder betm 

ländlichen Besüzung, einer gywatä. — etwas (oder nur wentg) Leben zeigen 

2) im weitem Sinn: ein Insasse; Ein- ^^^0 ^^9^^- 

wohner überhaupt. g^wülis, -io, Shst. m. 1) eig. alles wa 

gywfttininkißluis, f. -a, einem Gutsbesitzer thierisches) Lehen hat — 2) meiste: 

gemäss. die Hausthiei'e: Pferde, Schafe, Seh' 

[gwywfttißkas, f. a, Adj. einem ländlichen gywulius paßerti^ die Hausthiere fi 

Grundbesitz entsprechend.] ' giz€lis, -io, Suhst m. der Geselle (c 

gywSnimas, -o, Suhst m. 1) das Wohnen, ^yfatt, Aor. Ind. von gyßtü, sauer vo 

— 2) die Wohnung, s. gywenü. [gladifos, -tt, Suhst f. PI., nach 11 
Oywefttö, -ÖS, Suhst f., Name eines Dor- s. v. a. oßkaharzdziai, Liliencanvc 

fes hinter Labiau am grossen Friedrichs- auch in Südlitt, und Samog. hekann 

graben in der Nähe von Gilgo, deutsch ^lamiafi, glamiiaü, glamf^fiu, 'ifU 

Juwent genannt tr. frq. etwas Biegsames , Zeug- u. j 

gywenü, gywenafi, -w^fln, -w^ti oder artiges fortges. knautschen, unordi 

-wönti, Verb, intrans. 1) wohnen, seinen zusammendrücken-, stopfen, z.B. 

hleihenden Aufenthalt haben, z.B. miefte Leinwand etc. (s. glemiiii). — | 

gywänti, in d^er Stadt wohnen. — 2) ein gX^mtyrnfi^ , das ZusammenkniOlen. 

Grundbesitzer sein, ein Landgut bewoh- i\toyis, der KnüUer, Stopfer, — ^ Zsi 

nen, käs gywSna afit to laOko? wer wohnt glamzaü, bestopf en. | ^glamiaü, kn 

auf diesem Landgute? — 3) meistens und knautschend einpacken. \ prigla 

)dxc\A.: Üben, Leben Iwben, lebendig San; knüllend völlpacken. \ fuglamzati, 

doch dafür gew. das Adj. gywas. (s. d.) deutlich zusammenstopfen, — g Rß, 

— |1 Subst. gywenimas, das Wohnen {die ^aSs, sich od. für sich knauUchen, \ 
Wohnung), gywentojis, wer wohnt, — \\ glamiyti, sich knautschend bestqp 
Zstz. apgywenti , bewohnen. \ lauk^ apgy- prifiglami^ti, sich knautschend vollst 
wenti, ein Land bebauen, | laök^ igywenti, \ fufiglamzyti , sich unter Quetschef 
ein Land urbar-, trag fähig machen. | iß- Knautschen die Kleider zusammenm 
gyw^nti laük^, ein Land verwohnen, ein _ || Caus, glamzydinu, knüllend s 
Gut zu nickte wirihschaften. — Q Rfl. lau- lassen, 

k^ \ßgyw^nti, ein Land für sich gut ein- [glaudas, -o, Suhst. m. Kurzweil] 

wirihschaften. - [ Cau«. gywöndinu, woh- [giaudbalfö, -ös, Suhst f. ein Conso 

n^fowsm. . ^ i: ^. [glaudeU8,-io, Suhst m.Demin.,«,. 

glwCra, -08, Suhst fem. das Gewehr, die Nuss, welche leicht in der Hülse 

Flmte, (deutsch). und daher leicht herauszunehmen ie 

gfirgyfl^, -ÖS, Suhst f. eine Pulsader. [glaadlngas, f. -a, Adj. kurzweilig. 



glandtis 

sUwlAs, f. -), Dtr. grlsadn, Adj. glatt an- 
liegend, — best. eUodiilis , f. -dziöji. — 
kij. glandziil, &rkl^s bcga fii gUndzio- 
mia anfimiB, das Pferd läuft mit didit 
angttogene» Ohren. — \ Subut. glaudii- 
■ts. aas glatte Anliegen. 
^MdüA, -dfUa, flaOflu, flaürti, Verb, 
tnna. etwa» eng anlegen, anschmiegen. — 
I Sttbgt. gUndimas, Anfügung, Anschmie- 
fotg. gUanÄjJB, glaiidikaa, AnfUger. — 
Zttt. iglftndziü, einfügen. ] priglandziii, 
anfügen, j roglaudziii, eusammenfägen. — 
\Rß. glandüuB prif kü, schmiege midi 
an Jmdft. | lUgluudiiiu, füge mich (orler ' 
•ur etwas) ein, | pTiHglandzin pril kÜ, 
ieü »Amiege mich an Jmdn. \ fiiligland/iü 
ti kam, /iüge od«' seAnüti/e mi'cA mif 
Iwdm zusammen. — ) Caws. glaüzdinu, 

[lUtBU, -o, Sabgt. masc, nach Mielcke 
StÜtimige», was vom Scbleifati^in beim 
ädileifen abgebt Vgl. gliaümaB.] 

ttutfiijii, -nwafi, -rQflo, -rEti, Verb, 
b. mit <iner (rliuur beziehen, überglasen. 
~ I Sudxt. glaziüävrimas. das Vbergla- 
Un. glazieriitojU, glaiKrininkas , wer 
»kernst. — I Zst2. apglazi^rfija reit, zu 
gluinSjn. — 11 Jtfl. glazier^jüH und rsit, 
•pfiglazieT&jti, für sich etiDas überglasen. 
-- 1 Caus. glazier&dinu , überglasen tas^n. 

[iUW, 'iSf Sul)gt. f., nach MiHcke ein 
Jdlw Steinpils. Sonst nirgend bekannt] 

*M}i, -blo, Snbst m. ein Armvoll, als 
na. Bsp. atni'Bk gl^i ßiuno, bringe Iier 
»■ Jrmroll An*. 

[fHUi, .blu, -pOn, -pti, Verb, trans. 
1) Kit den Armen umfassen ^ glöblu. 
~t] ah Inhalt fassen von einem Baum, 
(inein Gefäss. a. v. a. telpü.] 

Wcki n. glemba , gleban, ^leplia , g'^pti, 
jinft, schlüpfrig sein oder werden. — |' 
'~"~ pagleba , schmeicheln , lieb^toien, 



£iü. na£ 



Nes: 



llidUjB, -Uwaa, -buän, bntl and 
llletairajn, -bawojan, -bawo&n, -ba- 
nä. schmeicheln, li^kosen, — {| Zstz. 
Mieo&ja und paglebawoja ralt. za glc- 
Mjn und glebawoju. Ness,] 
Ih«ilk, g^lemÜaQ, gleAmu, glefflßtl» 
'trb, trans. knautschen. Biegsames iinor- 
'Intlich laaammenabipfen. karw^ gleiTi^.ia 
K««), die Kuh stopft od. knautscht [fres- 
K*d) Heu. — \\ Subst. giRmzimaa, da» 
Z^mwienttopfen , - knautschen, glem- 
«ju, glemßt^jia, glemzikaa, teer A:nai4/> 
•Änrf stopft. — II Zstz. apc-leniziii , he- 
liefen, bekruMUschen. \ pHglemziti, voll- 
^"ftsdien. \ fn-glemziü, iusammeniMaut~ 
»e*«i. — J_K/i, fnfiglemiiü, sicfi (nämiicA 
w dni Alnifern) zusammerikruiutschen. 
— I Ciiii«. glemzdinn, zusammenstopfen 
oder iaumäsAen lassen. 



gledenä 127 

|gieß«£la, -Dcilan, -eßiu, -BU, nach 
Mieltke , , ich behaue Bauhols glatt'. 
Sonst anbpkannt, gevöbnlich taßaü.] 

I^I^Iexni^u, -otl, malen.] 

Igleznorins, -ians. ein Maler.] 

[ifleiiina, f. -i, Aajoct., nach Mielcke tart, 
weich. gleznüB küdikU, ein beleibtes aber 
schwächliches Kind. In Samog. wider- 
standslos. — Aiv. glezniaT. — | Sitbst. 
glezniimas.] 

^Uafifflas, -0, Snbat. m., im Südlitt, sehlei- 
miger Abgang yota Schleifstein beim Schlei- 
fen. Vgl. grelmaa. 

[gltaiunüs, f. -I, kAy scItUimig , schlüpfrig. 
gliaiiraiis walgia, schlüpfriges Essen.] 

[gllbj's, 'i, triefäugig = zlibia.] 

{Jinda, -OS, Sbst, f. dieSisse imUaar, dasEi 
derLaxts. (poln. gnida, Jft*H« infioorm.] 

[gllndas, -0, Subst m., nach Hieicke ein 
gowisaes Kraut.] 

[gllH, -«8, Sübatf. 1) ein Slrauchgewädu, 
das die Bienen lieben. — 2) eine Art 
Filzen. ~ 3) die Klehrigkeit; der Fisch- 

[glltefOH, -Q, Sutjst. f. FL, nach Uieicke 
Schleim. Sunst unbekannt] 

^lltinu, -tiuan. -tlfin, -tTtl oder -tlntl, 
Verb, trans. glätten (deutsch), — 1 Subst, 
glitinimaa, dag Glätten, glitintojis und 
glitiniukas, der Glätter. — [[ Zstz, apgli- 
timi, beglätten. \ paglitinu rslt. von gli- 
tinu. — I R/J. glitinäs, sich oder für sich 
glätten. — || Caus. glitindinu, glätten 

glitfts, f -1, Dtr. -n, Adj. gl<Ut, toid Fussbo- 
den. wo man beim Gehen leicht aaigleitet 

— best ßlitütis. f. -czit-ji. — Adv. gll- 
cziaT, auch glitel. — \ Subst. gUtiinias, 
die Glatt/teil. 

[g'llDmDS, -I, Adj, schlüpfYig.] 
[glöba, -OB, Subst f. die Umarmung.] 
glKblu, glöblao, flöpfln, glöpU, Verb. tr. 
umarmen, auch mit einem Tuch umhül- 
len. — II Subst. globimas, das Umarmen, 

— U Zstz. apglöbiu, umarmend einhüllen 
ralt. IQ gtobiii. — I Caus. globdinn, wm- 
armend einhüllen lassen. 

globdju, globäjan, -bAHn, -bötl, Verb. 
I tr. freq. k^, fortgesetzt Jmdn umarmen, 

in Umarmungen liebhisen — Q Subst. glo- 
' böjiraaa , das fortgesetzte Umarmen, glo- 

bötcjia, wer fortgesetzt umarmt, — | Bf(. 

globötia, sicA gegenseäig fortg. umarmen. 

— II Cans. globödinu , fortgesetst umarmen 
lassen. 

glMa, Interj. s. v. a. fmi. glödaji), fort 
mit ihm! jan jü gloda, er ist fort, eer- 
schwvnden, verscluillen. tu pinin^Q jaU 
^lüda, das Geld ist schon fort, ak kad 
]5 gluda bütn! ach dass es doch aus mit 

[glodenft, -ÖS, oder glodlnä, näml. angia, 
, Subst f., nach Brd. Blindschleiche. Sonst 
i geteiine angis. 



128 



glSdinu 



glSdinu, -dinaa, -djAu, -d^ti oder dlnti, 
Yerb. tr. glatt anliegend machen; selten. 

— n Subst. glodinimas, d(is Anliegend- 
machen, 

glddnas, f. -ift, Adj. glatt anliegend, von 
Haaren, also im Gegensatz zu raub oder 
rauch; doch lieber glodüs. 

glodüs, f. -I, ntr. glSdu, Adj. glatt anlie- 
gend z.B. von Haaren. — best, glodiißs, 
f. -dzioji. — Adv. glodziai. — || Sxwst, glo- 
dümas, das glatte Anliegen. 

[glomojn, s. y. a. globöju« 

gl6fu;fnas^ -o. Subst. m. ein Haufen stehen- 
der Weidenoäume; ein Weidenhaumwdld. 

glofnlniSy f. -£, Adj. weiden, von Weiden- 
holz gemacht, glofninis lowjs, ein wei- 
dener Trog, 

glöftais, -io, Subst. masc. die Weide y ein 
Baum Salix, baltäßs glofnis, nach Hag. 
die weisse Weide, salix alba. 

glöftais pä-npio, die Lorheerweide. Hag. 
Salix pentandra. 

glöftau, gWe^iau, glöftyfin, glöftyti, 
Verb. tr. frq. sanft streicheln, ( poln. gla- 
dzid, glätten y poliren. glaska^, streicheln). 

— II Subst. gloftymas, das Streicheln. 
gloftytojis, der, wer streichelt, — || Zstz. 
apgloftau, umsti'eicheln, nugloltau k2[, 
abstreicheln etwas, pagloftau result. von 
gloftau. — II Bfl, gloftaus, sich und für 
sich streicheln, — | Caus. glöllydinu, 
sanft streicheln lassen. 

[glöftyju, das was glöftau.] 

[glöftu, gloftau, glofia, glofti = gioftan.] 

; gloßokas, 1 -a, Adj. « glußokas. 

[glotus, f. -i. Adj. glatt, gloti kakta^ die 
glatte Stirn. \ 

glddan, -dojau, glüdofiu, glüdoti, Verb, 
intr. dur. stiU {angeschmiegt) daliegen. — 
II Subst. gludojimas, das stille Daliegen, 

— II Zstz. giebts wohl nicht — daus. 
glüdodinu, still da liegen lassen. 

[glfldiidms (aber auch gladiials und glaa- 
diials aufimis, Istr. PI.) nämlich arkl^s 
eina od. bega, das Pferd geht oder läuft 
mit dicht angezogenen Ohren.] 

glddoja, dasselbe was glüdaa. 

glümas, f. ä, Adj. hornlos, von Bindern, 
Schafen etc. — best, glumaßs, f. -moji. 

glfkmis, f. -ö, Subst. mob. etwas ungehöm- 
tes von Bindern, Schafen, Ziegen, horn- 
loses Bind, Schaf etc. 

[glomtas, -O9 Subst mob. ein Erdkloss, 
Erdklumpen. Vergleiche grumtas und 
grumilas.] 

[glndkzas, f. -a, Adj. hornlos = glümas.] 

[glarnzn, -mzan, -mflu, -mftl, knarren 
von den Badern. Brd.J 

glüpas, f. -ä. Adj., in Samog. dumm, thö- 
richt, einfältig, (poln. glupi, dasselbe). 

— best, glapafis, f. -poji. — Adv. glu- 



gni^Miiaii 

paT. — II Subst. glupumas, | 

heit. 
glfipißkas, fem. -a^ närrisc 

pißkai. 
[gldpökas, f. -ä, Adject m 

albern. Adv. glapokai.] 

glüft aftt petiSs. Bedensart i 
sich auf die Schulter. Soni 
kannt. Sieht wie eine In 
welche , von glaudziu herst 
momentan anschmiegend be 
das Nachfolgende. 

glüft, Interj. vom schnellen 
hinlegen , besonders vom 
Kopfes. 

giüfteria, -röjan, -r^fi«, 
intr. punct sich schnell %m 
gen; den Kopf schnell hinl 
da zu liegen. — H Subgt. 
das leichte Sichhinlegen. 

[glainöju, -not!, baUen, 

den Aucrhähnen bei der Be 
[gluidkas, -0, auch ginfid! 

gloßokas, der Auerhahn.] 
[gluianas, -0, Subst m. der 
[glnfanöju = gluinoju«] 
gn&ibau, gn&ibian, gn&ibyl 
Verb. tr. frq. wiederholt (x 
kneifen, — || Subst. gnaibyn 
gesetzte Kneifen, gnaibikae 
der fortgesetzt kneift. — | 
bau, um- oder bekneifen. | \ 
gesetzt einkneifen. \ ißgnäiba 
I nugnaibau, fortgesetzt e^k 
gnäibau, durchkneifen. | fi 
kneifen. — || Rfl. gnäibaus, 
gegenseitig kneifeti. \ |Ggnail 
gesetzt einkneifen etc. — Ü 
dinu, fortgesetzt kneifen las 

[gnaibai^a, -bawau, -baa£ 

gndiban.] 
gnaTbis, -ion, gnj^bis, -lo. 

das Kneifen, der Kniff; a 
fen zurückgelassene Narbe. 

[gnaibüs, f. -), Adj., 1) nach 
fig, zänkisch. — 2) in Sam< 
abgekniffen werden kann, v< 
Adv. gnaibial. — Abstr. S 
mas, die Kneifigkeit, 
[gn^bau, -biaa, -byflu, - 

einen Possen spielen.l 
[gneboja, -bojau, -boti =r | 
[gnSbla, Verb. intr. 3. Pers. 
Mielcke in der Bedensart j< 
tSn gnSbia, seilte Seele sei 
dorthin. Sonst nirgend bek 
'^gnewau, -iriau, -wyfla, -wyi 
gnewan ,- wojau, -woflu, -wo 
^gniiUißtas, 'Oj die Faust, ei 
gniaußtS, -Ss, Subst f., b* 
was sonst gniaßte, die Kna 
gni&oiaa, gnifto^lau, -iyfia, 
trans. freq. , durch fortgeSi 



gniixiün gonys 129 

nMiessen wieäerhoU quetschen. — || Selbst. einhüllen, — || Caxis, apfi^öbdini], fdch ein- 

gniänijinas , das Hand -Drücken. — hüllen oder umnehmen lassen. 

Z^,[U'gmiuim, durch melfaches Hand- [goc*s, -lü, SxxhBt t Flnv, lan^e Ho^n. 

sMtessen zerdrücken, - || Bfl, gnmniytia, ;vohl aus dem Dtschn.; gew. kelines.l 

sieh etwas durch fortges. Handschltessen r ^a^ ^« a x. i. t t i. r:n. ri \ 

drücken. ^[uRgminLu, für sich zerdrücken feoda» -os, Subst. f. 1^6, ^re. Zorn.] 

etc.— II Caus. gniäuiydinu, durch Hand- feodöju, -öti, ehren, preisen. Zem.] 

schliessen zerdrücken lassen. g^das, -o, Subst. m. die Habgier ^= giätis, 

rMmiin, gniftaiiau, giü^ia, gni&ußtl, ggdas, -o, Subst. ro. ein gewisses Kraut: 

Verb. tr. raflk^ ^,^f^ (^^"); ^^ ^^J^^ die Ochsenzunge, die Klette, godai, PL 

f^ schliessen. — || Subst. gniau^nmas das ^^ grossen lÜettenblütter. Hag. didyfis 

Handschltessen: gni^iik&a wer die Hand gj^ag; ecbium vulgare, anchusa oftici- 

fest schttesst. — || Zstz. kä apgniaußti, Salis. 

etwas in die Hand fest einschliessend [godan, -dfian, -dyfla, -dytl, muthma- 

hefassen. \jiugni&^ati, durch Handschlte- gsen, errathen. fugodau, erwögen, ne- 

"^' ;fJf^-?^^5^' o&rewsen. j fu- fngodvtinas, unbesonnen.] 

gnianßti, r&uksL, dte Hand zusammen knei' A^t9.^ t ^«fno mm i i> 

ftn und Bfl. rifito^ fufigniäußti, dasselbe. «rod^JÄs, -jaus, -dSflus, -d5tiB,ko, u^ora«/- 

wen lassen.. godingas, f. -a, Adj. gierig, begierig, — 

Sitbis u. gnatbis, -lo, Subst. masc. der best, godingafis, f. -goji. — Adv. godm- 

Kniff, das Kneifen. ffaj- — II Stibst. godingiimas, die Begie- 

[giyblis, -io, Subst. m. ein Kneifer, ein rigkeit. 

hussknacker.] feodoja, -dotl, und Zstzg. muthmassen, 

fiflblu, gnfbian, gnfpfiUj gn^pti, Verb. eirathen.] 

twiis. hueifen mit den Fingern, mit der godüs, f. -i, ntr. g5da, Adject. habgierig, 

Zange etc. — | Subst. gnybimas, das geizig im Nehmen, überhaupt gierig auch 

Enetfen, gnyptojis, gnybikas, wer kneift, im Essen. — best. godiiDs, f. -dzicni. — 

der Kneifer. — || Zst^^.'apgnybiu, beknei- Adverb, arkljs godziai eda, das Pferd 

/«. I ^y-biu, einkneifen. \ ißgnybiu ka; frisst gierig. — || 5/*5«^. godiiraas die Gier, 

iB kü, ich kneife etwas wo heraus. \ nu- Gierigkeit, Habsucht. 

jnybiu, abkneifefh] pagiiybiu, todtknei- [gSgas, -o, Subst. m., in poln. Litt, des 

/«• em kleines Thicr scWachten. j pra- Pferdes Rücken llber den Schultern an 

«n^D, durch- oder wund -kneifen. \ fu- geiner höchsten Stelle.] 

pybiu, zusammenkneifen, z. B. lupas, [gogczloju, -ojau, -oflu, -oti, was gogy- 

t ^^\ "T. " ^f^' apfignypti , etwas joju , haltig fressen.] 

f^iidi bekneifen. | nuOgn:fpti. für sich [gogylojn, -oju, -oflu, -oti, ein mir nicht 

wtneifen etc. — J Caus. gnybdmu , knei- bekanntes Verb. ; nach M. hastig fressen.] 

J^jMsen. ,,. ,^ , [gogiys, -lo, Subst. m. «n FrM«cr.] 

Ww» wohl weniger gebräuchlich für gny- f^ogonas, -o, Subst. m., bei Schleicher 

bm. (poln. gn^biö, drücken, quälen). Räthselwort, der Gänserich. (Schall wort).] 

imkwaMis, -lo, Subst. m., ein gewisser r^ogons typons, der Krebs, poet.] 

Atfer: Ofirumrm.] \.. . o v 4. ^-^ z?..o^i. «««i, 

HIITm, -o, Subst m. gewöhnlich im PI. ^^'^^ri^^'^^^tf "^/J ' 

^mü, Meüeildeines Ungeziefer, (poln. rJ!Cut Z !^^^^^^^^ 

gnuiny träge, faul). [goklys, -io ^ gogiys.] 

«lliÄtl'^JsTsubst. fem. die Knocke oder [f^l^^l?'' Z ^IITT'L Cnumen 

Kaute) überhaupt eine HandvoU, Faust- «^^^^^^^ "«^^ ^^»>«^- ^ ^ Gaumen. 

wo, z.B. Flads, Brot, Mehl etc. gomurluju, gömoriawau, gdmar&flu, gd- 

giMa, -o, = ^niöde, Gnade. murlütl, bei Coadj. s. v. a. gromuliüti, 

btlcl^ii, -l«aa, -l^fltt, -Wtl, sammeln.] wiederkäuen. , , , 

fttleldju, -ojan, -oÄu, -oti, Verb. intr. gön-galwls, -io, Subst. m. ein scherzhaf- 

wch Mielcke sicJi aus der Ohnmacht er- ^^ Schimpfwort : Wassereidechsenkopf 

*ofen. Sonst nirgend bekannt. Vgl. gon^s. . ^ „ ^ 

lirtlM, -Mnaa, -bXfiu, -b^ti und binti, [gonczialcas, -0. Subst. m. ein Jagdhund, 

f^aekem. — H Zstz. pragobinu, ver- (Tauroggen, Ness.).] . „ , 

Stadlern.] grönyju, gönyjan, gÖDyfin, gönyti, Verb. 

lilli, g^biau, göpAa, göpti, Verb. tr. tr. J° der Zstzg. mit l'u-, fugonyti, meist 

ehkmen mit einem Tuch, Laken etc. — s- v. als zerschlagen, zertrümmern, tu 

(pohi. gab, gabie, ein weisses Tuch). — man bliud^ fugonyjei, du hast mir die 

i Subst, gohimsLS, das Einhüllen, gobikas, Schüssel zerschlagen. (polnisch ganiö, 

goptöjis, wer einhüllt. — H Zstz. apgobiu, tadeln). 

umhülen. \ l[g6biu^ einhüllen. — \\ Bfl. [gonys, -io, Subst. m. , nach Mielcke Was- 

ap%6biu, sich umnehmen. \ ^ßgobiu, sich sereidechse. Auch in Samog. bekannt] 

Enrscliat, littanisches Wurtorbnch. 11. ^ 



130 



gonka 



[gonkä. - ÖS 9 Sabst. f. bei Ness. eine Lehne, 

ein Stollen,] 
[gönkas, -O9 Sabst. m., nach Mielcke Voi'- 

schauer am Eingange , oder um das Haus ; 

auch ein Gang im Weherbaum, (polnisch : 

gaiiek, Gang, Gallerie).] 
[goplta, gobau, gropfia, gropti, verhüllen, 

bedecken. Vgl. gobiu.] 
[gopturelis. -lo, Subst. m. ein Kopfputz, 

der der I^euvermählten statt des Kranzes 

aufgesetzt wird.] 
[gdrcÜus, -cÜaus, Subst. m. ein Topf als 

Mass, von welchem zwanzig auf den preu- 

ssischen Scheffel gehen.] 

[gor£, -*s, Subst. f. eine Garküche.] 

[gorlnycfia, -ios = gorö*] 

[gorlninkas, f. -6, Svibstmoh. ein Garkoch,] 

goröja, -röjau, -röAa, -röti, Verb, trans. 
kdy wornach sehnlich wnd herzlichst ver- 
langen, — II Subst, gorojimas^ ein dür- 
stendes Verlangen, 

[goflyb^, -ÖS. Subst. f. die Gaukelei y der 
Aberglaube,] 

[gofius, fem. -i, Adj. gauklerisch, aber- 
gläubisch^ 

[gota, -OS, gotas, -0 oder besser gäta, 
gätas. s, d.] 

[gowödft, -ÖS, Subst. f., in Südlitt. Menge, 
grosse Zahl; auch gowezda.] 

[gowezda, -os := gowöd^] 

giübas, -0, Subst. m. der Sarg, (poln. 
grob, Chrdb). 

[grabäflas, -iaus, Subst. m., bei Schlei- 
cher der im Sarg liegende. Sonst wohl 
ganz ungebräuchlich.] 

grftbö, -Äs, Subst. fem., der Chraben. per 
gräb^ ßokti, über den Gräben springen, 

grabin^Ja, -nSlaa, -nSAu, -nl^ti, Verb, 
intr. demin. freq. hin und her greifen, 
herumtasten, — Demin. von graibaü und 
grebiu. — || Subst, grabinejimas, dasHin- 
und Hergreifen, \ grabinetojis , wer hin- 
und hergrei/t. — || Zstz, apgrabineju ka[, 
etwas betasten. \ ißgrabinSju^ etwas ta- 
stend herausnehmen, — || Caus. grabinc- 
dinu, tasten lassen, 

grablnis, f. -6, Adj. zum Chraben gehörig, 
z. B. grabinis tiltas, eine Grabenbrücke, 

grabka^s, -io, Sahst, masc. ein Graben^ 
grober, 

grabnj^ciios, ciia, Subst. f. PI. die Licht- 
messe; ein kathol. kirchliches Fest. (poln. 
gromnice). 

[graboju, -bojan, -böAa, -böti, einen 
Graben zieJien.] 

grabüs, f. -), ntr. -tl, Adj. wer geschickte 
Finger hat, fingerfertig, — best, grabü- 
fis, f. -biöji. — Adv. grabial. — || Subst, 
grabumas, GescfiicklicMceit in den Hand- 
arbeiten. 

graibafi, -biaft, -b^fia, -b:fti, Verb. tr. 
frq. kd, fortgesetzt wornach umhergreifen, 
zu erhaschen bemüht sein. — || Subst. 



graiftafi 

gratbymas, das Unihergreifen. | gl 
jis, der Umher greif er, — | ZsU, 
bau , um etwas herum greifen, \ ifi( 
z. B. ägas iß wandefls, mi^ den 4 
herausfischen Beeren aus dem ^ 
I fugraibaü rslt. zu graibaü, um 
fend ergreifen. — || Bfl. kj| fofig 
ich habe umhergreifend mir eH 
hascht, I ifligraibyti , sich etvHU 1 
Händen herausfischen. — y Caua. 
dinu, fortgesetzt umhergreifen Iom 

[graibyja das was graibaü.] 
graiblneja, -nSti, Verb. tr. kö firq. 

wornach fortgesetzt umhergreifen, 
[graibüs das was grabiks.] 
[graikßtümas, -0, Subst. m. ein €h 

de, ein Kleinod.] 

[grainu u. graju, gn0&*9 fTaifimy 

spielen, — || Zstz, uzgrainu, om/ 
anfangen zu spielen, (poln. gra^,«; 
graipftaü, -feüaft, -ft^fin, ft^ 
tr. , 80 ziemlich dasselbe was grail 
. zeichnet jedoch noch ein unbestin 
ungewisseres Umherfassen und -ta 
dieses; z. B. wie bei Aufzählung t( 
zusammen gehörigen Dingen wie in 
bald dies bald das zu nennen. — 
gralpltymas, das Umherfassen u, 
suchen, graipitytojis , der Umhet 
— II Zstz. wie bei graibaü. — | 
graipitydinu, umhergreifen lassen, 

gr&ipfieüojn, gr&ipßeüojaa, grtüpfi 
gHÜpßcäoti, Verb. tr. (frq. von j 
fortgesetzt schnell wornach greife 
zureissen oder zu raffen stuhen, — 
gräipßc^iojimas^ das fortgesetzte 
wornach. | gräipßcziotojis , ein 1 
Raffer. — Q Zstz, apgräipßczioju , m 
lierumraffen. \ \graipßczioja, hinein 

I ißgräipßczioju ^ herausraffen. \ i 
ßczioju, von oben herabraffen. \ \ 
ßczioju rslt. von gräipßc^ioju. | (t 
ßciioju^ zusammenraffen. — || J 
graipßczioju ^ für sich ztMammenrt 

II Caus. gräipßcziodinu , umhergreif 
raffen lassen, 

[gralpßtas (yh), -0, auch graTpfitls 

Subst. m. der Kratzhamen , der Ki 

grapßtafi, -pßciiaft, -pßtffin, - 

Verb. tr. u. intr., bei Coadj. begei 
bereien, \,o, woran, 

graiftafi, -feüaft, -ft:ffia, -ft^. 

tr. (frq. von grieju), die Sahne ot 
Rahm van d, Oberfläche d. MtUh sc 
wobei mit dem Löffel meistens in 
umher gefahren wird. — || Subst, , 
mas, das fortgesetzte Unüierschäp^ 
dem Schöpflöffel, \ graift^tojis , der 
thut, — II Zstz, nugraütaa, abschöpi 
zu graütaü. j fugraütaü, zusamm 
pfen. — II Rfl. grailtaüfi , für sid^ 
schöpfeti. I fußgraiftaü, sich 9ust 
schien. 



graizau 

grmifaii, in poln. Litt, wohl für grri(fafi. 

s. d. 
^irrajii <» grniinu, spielen.] 
Grakas, -o, Snbst. m. ein Grieche.] 
frftkifikas, f. -a, Adj. griechisch.] 
irimdaii, -mdüau, -mdyfiu,^ -mdyti, 
Verb. tr. ein Gefäss ( z. B. low; , eineo 
Backtrog) von dem darin Festgeklebten 
(mit eitlem stumpfen Werkzeug) reinscha- 
hen. — I Sahst, grämdymas, das Aus- 
oder Beinschaben, gramdytojis, der Bein- 
Schaber. — {1 Zstz. apgrämdau, beschdben. 
I ißgramdan, aiissdiaben. \ nngrämdaii, 
absdMben. \ pagramdau, fortschahen, \ 
pragramdaa, durchschaben. \ fugrämdau, 
zus€tmmensdMben, \ praligrämdau ^ sich 
durchschaben, durchreiben. \ nufigrämdau, 
sieh abschaben etc. — || Caus. graindy- 
dina, mü stumpfem Werkzeug schaben 
oder reiben lassen. 
gnundjfkl^ -^8, Snbst. fem. ein stumpfes 
Scheine 'Werkzeug (öfter ans dem breiten 
Knochen des Schalterblattes von einem 
Thiere gemacht) zum Ansschaben eines 
Troges, in welchem noch Teig klebt. 
[^ramoadas, -o, Subst. m. gew. PL gra- 
M9adai. schlechter, alter Hausrath, Ge- 
run^ffei.] 
[^ramulia, -liau, -Iflu, -Iti = grdmu- 

liAja, wiederkäuen.] 
fframadail, -dilafi, -d;ffia, -d^ti, Verb, 
tr. (von g^imltu) , doch lieber gramzdintL 
versenken in Wasser, Morast etc. — || 
Subst. gramzdymas, das Versenken, j 
gramzdftojis , der Versenker. — || Zstz. 
Igramzdaü, hineinsenken. \ nugramzdaü 
Tslt von gramzdan. — || Rfl. gramzdans, 
nnßgramzdaü etc. , sich oder für sich etwas 
versenken. — || Caus, gramzdydina, ver- 
senken lassen. 
STanudlnli, -dinafi, -d^u, nd^ti u. -dinti, 
Verb. tr. (fact. von grimltii) sinken machen, 
versenken im Wasser, im Schlamm. ~ {1 
Subst. gramzdinimas, das Versenken. \ 
gramzdintojis , der Versenker. — || Zstz. 
igramzdinii, hineinsenken. | nugramzdinii, 
versenken, rslt. von gramzdinü, senken. 
— l Rfl. iß-, nnfigramzdinü , sich u. für 
sieh etwas versenken. — || Caus. gramz- 
fodinn^ versenken lassen. 
briBid^ -^ Snbst. f. beiNess. der Gründ- 
ling, ein Fisch; sonst grüias.] 
[franda, -os, s. y. a. grindis.] 
fitedau, grindilau, gr&ndyflu, gr&ndytl, 
Verb, trans. ("= grämdan), mit einem 
stumpfen Werkzeug Teig- oder Breiar- 
tiges sdiaben , z.B. den angeklebten Brod- 
tdg ans dem Troge. — || Subst. grändy- 
mas, das Schaben mit stumpfem Werk- 
zeug. I grandytojis, wer so schabt. — {| 
Zsts. apgrandau, beschaben. | ißgrändau, 
aussdtaSen; rslt. zn grändan. | nngrän- 
dan , absefi€d>en. \ prigrandaa , vollschaben. 
fngraodaa, zusammenschaben. — || Bfl. 



graudinii 



131 



grändau, sich oder für sich mit stumpfem 
Werkzeug schaben. — \\ Caus. ißgrändy- 
dinn, ausschaben lassen. 

[grandSlöy -^s, Subst. f. demin., in Sam. 
ein Armband.] 

grandjklö, -6s. Subst. f. (= gramdjkle), 
ein stumpfes Schabewerkzeug, s.grändau. 

grandinis, -io, Subst. masc. 1) ein langer, 
dicker Stock, ein Knüttel. — 2) bei Mielcke 
ein Keil 7nit Zacken. — 3) = gramd^kl^, 
ein Scfiabewerkzeug. 

[grandlnis. f. -69 Adj., nach Ness. rifig- 
förmig, h'eisförmig. kilas grandinis^ ein 
Stempel.] 

[graudis, nach Mielcke ein Armband.] 

[grantas, -O9 Subst. masc. deutsch Gratid, 
grober Sana. Sonst ziSzdros.] 

grafaüs, -fiafis, -ryfius, -f^is, Verb. rfl. 
in polnisch Litt, wovor Ekel haben; sich 
wovor ekeln; auch im preuss. Litt, nicht 
unbekannt. 

graflnü, -flnaü, -f^flu, -f(ti oder -flnti, 
Verb. tr. kä n5 ko , Jmdn durch Verekeln 
wovon abgewöhnen oder Jmdn etwas ver- 
ekeln. — I Subst. grafinimas, das Ver-' 
ekeln. \ grafintojis, der Jmdm etwas ver- 
ekelt. — II Zstz. at - und nu - gralinü n3 
ko, rslt. zu grafinü. — || Bfl. grafintis; 
atfi-, nufigrafinü, sich durch Verekeln 
abgewöhnen. — || Caus. grafindinu, durch 
Verekeln abgewöhnen lassen. 

grafüs, f. -I9 ntr. -ik, Adj. widerlich ekel- 
haft. — best, grafülis, f. -iioji. — Adv. 
grafiai. — || Subst. grafümas, aie Widrig- 
keit, Ekelhaftigkeit. 

gräßis, -io, Subst. m. der Groschen, (poln. 
grosz, Grosclien.] 

gr^ßtas, -0, Subst. m. der Bohrer, mittels 
dessen man bohrt, ein Bohrwerkzeug. 

[graßtau, -ßc^iau, -ßtyfiu, -ßt^ti, hin- 
und herwenden. Brd.] 

graßtlflis^ -io^ Subst. m. demin. zu gra- 
ßtas, ein kleiner Bohrer. 

[gr^ßteiiu, -6Jau, -6fia, -6ti, sich kurz 
ein wenig wenden, sich urnkenren.] 

[gratas, f. -ä, od. gretas, f. -ä, Adj. neben 
eifiander = grctä. 

graudenü, -denaü, -d^fiu, -d^ti u. -d^nti, 
Verb. tr. k^, Jmdn ermahnen. — || Subst. 
graudSnimas, die Ermahnung, j grauden- 
toiis, Ermahner. — || Zstz. ^graudenü 
kam k^, eindrinalich ermahnen od. Jmdm 
etwas ermahnend einprägen. 1 pagraudonü 
rslt. von graudonü. — 11 Bfl. kits kitj^ 
graudentis, einander ermannen. — ] Caus. 
graudondinu, ermahnen lassen. 

graud)ngas, f. -a, Adj. rührend, herzbe- 
wegerS,. — best, graudingafis , f. -goji. 
— Adv. graudingai. — || Subst. graudin- 
giimas, graudingylle , Herzbeweglichkeit. 

graudinü, -dinaü, -d^u, -d(ti u. -dlnti, 
Verb. tr. kl(, 1) etwas hart, spröde metchen. 
Vrgl. graudüs. gelezj graudinti. Eisen 
härten oder spröde machen. — jj Subst. 



132 graudojq grebeczkojn 

grandlnimas» die Härtung, graadintojis, [grftznyju, "Byjau, -nyfla, -nytl, « 

der Äbhärter, — || Zstz, nu- und uzgrau- — || Zstz. nugräznyja, abschredu 

dinü, rslt. von graudinü. — 2) In der m/ihnenJ] 

Bibel steht graudina oft fiir graudenü, [gra^Ju, -^Jau, -^flu, -^tl) kan 

ermahnen, — \\ Caus, graudindinu, härten intr. droJiend trinken, drohen bei 

lassen. — NB. Für Abhärten hört man — || Subst, grazojimas, das d$ 

verschiedentlich statt graudinü auch gra- Winken.'] 

dinü. 8, d. [graiäkalbis, f. -^, Subst mob. wei 

[graudoju, apgraudoju, -otl. = raudoju.] redete Schönredner.] 

[graudullnis , f. -^, Adj. zum Donner ge- grt(£aü, -iiafi, -^^flu, •ifWy V« 

hörig, grauduline zwSke, eine (geweihete) frq. von grQziü, oß hin- und her 

Donnerkerze.] winden , z. B. fkatbinius grS^if^ 

[graudulis, -io, auch graufmas, od.griaür- {nasse) Wäsche winden, rankas | 

mas, -0, Sbst. m. der Donner, s. griauju. die Hände ringen. — || Subst, gri 

Gewöhnl. perkünyja.] das Drehen, Winden, Wringen. — 

graudüs, f. -1, ntr. graüdu, Adj., 1) ruh- ißgrl^zaü, auswinden, die nasse 1 

rendy herzbewegend. taT graudu girdeti, Vgl. grl^iinu, wovon oft Formen 

das ist rührend zu hören, — 2) fSr tra- Bdtg. von gr^zaü entlehnt werden 

pÜ8, spröde., vom gehärteten Eisen. Stahl; Itfl. gr^zatüi raukas, sich die Hat 

auch vom Eise. — best, graudüfis, f. gen. \ iCfigr^zaü fkalbinius, 8t 

-dzioji. — Adv. graüdziai. — || Subst. \nasse) Wäsche trocken winden, — 

graudümas^ die Herzbeweglichkeit, gras^ydinu, wringen, winden lassei 

[graudflü, -diiaü, -graüfiu, -graürtl, [graidas, -o, Subst. masc. Grand, 

Verb, intr., nnch Mielcko wehmiithig thun, Sand, Kies,] 

' Sonst unbekannt] [gra^elSfnis , eine verlängerte Coro] 

[grütju. gröwiau, gr&uflu, grÄutl = form für grazefnis, scÄön^r.] 

gri6oJa« (Ness.).] [graiyb^, -^s, Subst. fem. die Se^ 

[graufm^, -ös, Subst f. Warnung, Er- sonst grozjbe.] 

mahnung.] [gra^jflas, -O9 8ubst. m. die Schmiti 

[grAazdu, -zdSJau, -zdSflu, -zdStI, Verb, ffraüfitells, fem. -6, Adj. recht «cä 

intr. s. V. a. gruzdü, schwelen.] gra zus. 

gräuias, -0, Sbst m., in Südlitt Grand- [graiinu {nr grSilnUm schmücken; in 

acker. Litt, ungebräuchlicn. 

[grauz^, -^s, Sbst. f. Oc^ter, (Russ.) b. Ness.] grl|£inü, -£inatt, -^^flu, -2(ti und 

[gpawÄglls, -lo, Subst. m. Demin. von grau- Verb, trans. umkehren oder mrüd 

zas, Kies, ein kleines Sandsteinchen.] machen, Fact zu gr^ßtu (s d,), — 

[gpauf Ingas, fem. -a, Adj. grandig, vom gr^zinimas, gra^zintojis, ctes Um. 

Boden.] nuichen, — || Zstz, atgrl|zinu , wtei 

[granflnis, f. -6, grandig; grauzine, näml. ?«»* z- B- ein Darlehn. | pargrjiinü 

dirwa, ein grandiger Äcker,] kehrenmachen, | fugr^zinu. das, ' 

[gr6aiau rankäs, bei Mielcko ringe die gr^zinü. — || Rfl. gr^zmüs, brii 

Hände; wohl für gr^zaü rankäs. s. d.] mi<^zurüek, \ atfi - parfigrä^zmu, bri 

[granfln^ -«s, Subst f. (wolü dirwä zu '^'f'Z^T iJ!T'bJ^''l^^^!:^ 

suppL)/nach'Mielcke Grandacker, Vgl. '!!,''' ^^./^r" ^ff .^SZf^^ 

tr// 4oai Caus, gr^iindinu, zurückbringen h 

!T ^Ä 41 ^ ni A n« TT V. feraina» -»s» Subst f., bei Schleicl 

gTÄidin, grr6a«au, gribßlu, gräußti, Vrb. bei Ness. SchönheÜ, Zierde,] 

tr. nagen, Theile von einem festen Kör- [graiulas, -0, Subst. m. dieDeichse 

per z. B. Knochen, abbeissen ^= giikotvi. von graziu s d] 

\\Zstz, apgrauziu, benagen. \ atgräuziu, graiüs, f. -i, ntr. -ü, Adj. scÄd». - 

wieder auf nagen, nagend öffnen, \ igräo- grazüOs, f. -zioji. — Adv. graiSia 

ßti fkyi^, ein Loch hineinnagen. | ißgräu- ^w^«*- grazümas, die Schönheit als 

ßti, ausnagen, \ nugräuziu, abnagen. schaft grozybe , die Pracht, eine 

pargräußti, niedernagen. \ pergraußti, hin- schöner Dinge, (poln. krasny, seh 

durchnagen. \ prs^^ränziu, nagend öffnen. gri(£ünSl6, eine russ. -litt Deminu 

— II Rfl. ^figrauziu, sich einnagen, ( iffi- des Fem. für grazi, schön, wie sie 

grauziu, sich herausnagen etc. — ^Caus. Dainos öfter vorkommt 

gräuidinu, nagen lassen, [grSbas, bei Schleicher zem. = § 

graoünSju, -^inSjau, -nSflu, -nSti, Vrb. Püz.] 

trans. Demin. frq. fortgesetzt nagen; von [grebeczkojn, -otl, ein Verächtlic 

griänzin ^= gruzineju. oder Scherzausdruck für graibat 



grebeftas 

graipftati, hin- und her greifen um za 
fassen oder zu sammeln.] 
[^ebefta$9 «o. Snbst. m. eine Latte zum 

Bach nach Kess. bei Sz.] 
[fi^b^zns, -aus, Snbst. m. der Ausp fänder ^ 

der Häscher, Ness.] 
IT^blkas, fem. «ö, Subst. mob. wer harkt. 

6. grebio. 
^^iu, gWnbiau, grSpfla, grSpti, Verb. 
Irans. 1) harken^ z.B. ßiSno, ßiaadu etc. 
Heu, Stroh. — 2) zuweilen auch hastig 
uHyrncLch greifen od.fortreissen. vgl. griebiü. 
— J:' Sbst. grebimas, das Harken, grebikas, 
f. - e , der Harker. — || Zstz. apgrebiu, he- 
harken, auch befassen. \ atgrebin, zurück^ 
harkcfi. I iUgrebiu, herausharken, grei- 
fend herausreissen. \ nugrebiu, abluirken. 
I pagrebiu, fortharken (rslt. von grebiu), 
schleunig fortreissen. \ fugrebiu, zusam- 
menharken, ergreifen. \ uzgrobiu, hinauf- 
harken. — ^fl' fullgrebiu, ich harke 
mir etwas zusammen etc. — || Caus. grcb- 
dinu, harken lassen, heftig ergreifen oder 
fortreissen lassen. 
STir^blftkotis, -eüo, Subst. m. Harkenstiel. 
[^T^bll galwa, -08, Sbst. f. der Harkenkopf .] 
Sf^bljs, Gen. gr^lio, Subst. m. die Harke. 
(poln. gTzebien, Kamm, Hechel, grabie, 
Harke ^ Bechen). 

f. -a, Adj. hunty schön. (Daina?)] 
9 f. gr^c^ft, Adj. stattlich, tüch- 
tig. — best, grecznälis, f. -cznöji. — 
Adv. grecznai. — || Suhst. grecznümas, 
die Statilichkeit. (poln. grzeczny, höflich, 
^^rtig, gefällig). 

rfdjl, -dis und grSdas, -o, gew. Plur. 
grSdos und grSdal, Subst. m* od. f. Lat- 
ten oder Stangen, mit denen die Ställe 
belegt werden, auf denen dann gewöhn- 
lich der HeuTorrath liegt, gr^dai heissen 
auch: die Latten oder Bretterlagen in den 
Bettstellen, auf w^elche die Betten gelegt 
werden. 

I9 "O, Subst. m. , in Samog. jeder 
schleimige Niederschlag im Wasser. Vgl. 
gliaümas.] 
TcT^inCle, -^s, Subst. f. Dem in. eine kleifie 
Quantität, etwa vom Getreide, wenn da- 
mit kaum der Boden des Gefassos bedeckt 
wird.] 
KTettas, f. 'hj Adj. flink, schnell. groTts 
zmogüs, ein flinker Mensch. — best, 
greitafis, fem. -töji. — Adv. greitai. — || 
^^. greitümas , g^eitybe, die Schnellig- 
fcett, Flinkheit. 
[freititIkXs 9 fem. -tikinti, Partie. Präs., 

id^neügldubig , leichtgläubig.^ 
freitiAtelis, f -£, Adj. recht schnell, — 

Adv. greitifiteliai. 
IStfiWuisj f. "i^, Adj. ziemlich schnell. — 
best greitokafis, f. -koji. — Adv. grei- 
tokai. 
SititBollBiAKas, fem. -£, Subst. mob. ein 
SckneUgaloppierer, von Pferden. 



grewezoju 



133 



[gremzu, gremzau, gremflu, gremfti, Vrb. 

tr. senken (?) also = gramzdinu.] 
gr^midu, gr^m^au, gr^mßiu, gr^mßtl, 

Verb. tr. Schall- und Scherzwort für laut 
schaben, gremßk roputes, scfiabe die Kar- 
toffeln. — II Subst. gr^mzdimas, das laute 
Schaben. \ gr^mßtojys, gromzdJjas, gremz- 
dlkas, wer laut schabt. — || Zstz. ap- 
grömzdu, laut beschaben. \ ißgrorazdu, 
ausschaben. \ nugremüti, abschaben. \ pra- 
gremßti, durchschaben, durchreiben. — || 
Rfl. nufigremßti kulnj, sich die Hacke ab- 
scheuern, abreiben. — \\ Caus. gremzdinu, 
abschaben oder abreiben lassen. 

gr^m^iu, gr^mMau, gr^mßiu, gr^mßti, 
= gr^miAu. 

gr^ndu und gr^ndiiu, gr^ndau, gr^flu, 
gr^fti, Verb tr. hörbar (aber auch nicht 
hörbar, utiabsichtlich) reiben, scheuem, 
z. B. den Fuss mit dem Stiefel scheuern. 

— jl Subst. grendimas , das Reiben, Scheu- 
ern, gr^llüjis, der Reiber, Scheuerer. — 
I Zstz. j-grendzia, einreiben. \ nngr^ndziu, 
abscheuern. \ pragrendziu, durchscheuern. 

— II Rfl. k6J2^ praßgrendau, ich habe mir 
den Ftiss durchgescheuert. — || Caus. gr^z- 
dinu, scheuern oder reiben lassen. 

grSpftau, grSpfc^iau, grSpftjffiu, grSp- 
ftyti, Verb. tr. frq. und demm. von gre- 
biu {s. d.). ßi?no grepftyti , das Heu etwas 
harken. — || Subst. grepftymas, dasWenig- 
Harken. grepilytojis, der fortges. ein wenig 
harkt. — \\ Zs^-sr.apgrcpllau, beharken. \ iß- 
grepllau, herausharken. \ nugrepftau, ab- 
harken. I pagrepftau, /oHÄar/ren. | prigrep- 
Ilau, hinzuharken. \ fugrepftau, zusam- 
meniiarken. — || Rfl. aß ßi?na fufigrep- 
fcziau, ich habe mir das Heu zusammen- 
geharkt. — II Caus. grepllydinu, mehrfach 
harken lassen. 
[Greßkus, - aus, Nom. pr. Gregorius. Ness.] 
gr^ßtüwas, -0, Subst. m. ein zirkelartiges 
Werkzeug eines Bottigmachers , um * in 
einem Fass oder Eimer den Platz für den 
Boden ringsum in den Stäben einzu- 
schneiden. 
gretä, Adverb, tiebeneinander, z. B. müdn 
greta jujojwa, wir beide ritten neben 
einader. 
[gretai, Adv. = greta bei Ness.] 
[grete, -es, Subst. f. das Angrenzen, die 
Nähe. Ness.] 

grStin&s, -tlnaus, -tXfl&s, -tintis, neben 
Jmdn zu kommen suchen, s. greta. fu- 
figretinu fiikSm, prifigretinu kam, neiben 
Jmdn kommen. 

grewezoju, -zojau, -zofiu, -zoti, auch 
grdwe^a etc. , Verb. intr. frq. schlecht 
schreiben, kritzeln; beiCoadj. auch schlecht 
lesen.— || Äös^grewezojimas, das Kritzeln, 
grewezotojis, der Kritzler. — | Zstz. pa- 
grewezoti, hinkritzeln. \ fugrewoaoti, xm- 
sammenkritzdn. -> || Rfl. pafigrewez&^u^ 



134 



grez? 



sich etwas hinkritzeln, — || Caus. grewezä- 
dinn, kritzeln lassen, 

gr^Üj -Ss, Subst. f. 1) ein Holztourm j der 
hörbar im Holze bohrt (Pilk.). — 2) bei 
Mielcke ein Schnarrvogel, Drossel. 

g^rSiinis, -io oder g^eünfs, Subst. m. in 
Südlitt, eine runde, geschnittene Scheibe von 
Raben, Rettig etc.; wohl von grSziu. 

gr^nSlis, -io, Subst. m. Demin. zu gre- 
zinis. s, d. 

grSüu, grrS^iau, grSßlu, grSßti, Verb, 
intrans. Schallwort, knirsdien, dantiinis 
aber auch dantis grSßti, die Zaivne knir- 
schen, (poln. grzytad, knirscJhen). — || 
Subst, grcziiuas, das Knirschen, greßto- 
jis u. grezikas, der Knirschet, 

gr^üü, gr^^iafi, gr^ßlu» gr^ßti, Verb, 
tr. 1) wenden (u. meistens nur bei horizon- 
taler Bewegung) drehen, — 2) bohren. 
— II Subst. grQzimas, das Drehen, Wen- 
den, Bohren, grezikas, gr^ßtojis, wer 
wendet, dreht, bohrt, — || Zstz. atgrQziu, 
zurückwenden, | ^gr^ziü, einbohren. I iß- 
gr^ziü, ausbohren. \ pergr^ziü» durchboh- 
ren mit eitlem Bohrer. \ pragr^ziü, durch 
Bohren öffnen, j prigreziü, etwa nugara, 
den Rücken zuwenden. \ uzgr^ziii, durch 
Bohren schliessen. — || Rfl. gr§ztis, für 
sich bohren oder sich wenden, ] gr^ßkis 
atgälj wende dich zurück, \ ißligr^ziu, 
für sich aus bohren, \ ißgr^ziii, sidi ein- 
bohren. — II Caus. gr^zdinu , wenden oder 
bohren lasseti, 

gr^ilij -Ss, Subst. f. die Schnarrwachtd 

(lässt sich im Sommer Abends auf den 

Wiesen hören). 
[gr^fnSlis, -io, Subst. masc. demin., nach 

Mielcke kleines, rundes Stückchen oder 

Scheibchen. Vgl. greaSinis.] 

gr|2iilS, -Ss, Subst. f., nach Mielcke die 
Deichsel, von gr^ziü. Sonst hier nirgend 
mehr bekannt. 

griftefnas, s. y. a. grScinas. 

griatä, s. V. a. gretä« 

[griaudiilin^ zwaliö, die Donnerker ze.] 

griaudullnis, f. -e, Adj. den Donner be- 
treffend. 

[griaudulis. -io, Subst. m. der Donner.] 

gri6iju, griöwiau, gri&aflu, griäati, Vrb 
tr. und intr. Schallwort, tnob4, käkali 
griäati, das Haus, den Ofen niederbre- 
chen, perkünija griäaja, das Gewitter 
donnert, — || oubst, griöwimas, das Nie- 
derbrechen, Donnern. — || Zstz, apgriän- 
ju, umbrechend beschütten, | atgriäuju, 
durch Niederbrechen eine Öffnung wieder 
öffnen. \ igriäuju, niederbrechend eine Öff- 
nung machen, ] ißgriäigu, ausbrechen. \ 
nugriäoiu, abbrechen, J j)argriäigu, nie- 
derbrechen rslt von ^nävju. | pragriäuju, 
durchbrechen, \ fugriauju^ utnbrech^id zer- 
stören. I uzgriäigu, beim niederbrechen 
zuschütten. ^ || Rfl, par-flgriaiga, für 



gri€3u 

sich niederbrechen etc. — H Com 
dinu, niederbrechen Uutsen, 
griftoiiu, im Memler Dialect s. v. a. | 
[griaofmas, -o, Subst. m. der Dw 
grianzdü, s. v. a. gnudfl, schwelei 
griauün^u, -Sti auch graaüiiij« 

s. v. a. griuünSJu. 
gri&aüu, -äau, gri&nßiu, griAaßü, 
ziiirke griäuzia, die Ratte na^. — 
griäuzimas, das Nagen, griaußtojii 
zikas , wer nagt. — 1 Zstz. apgriai 
nagen. \ atgriäußti, wieder au fr 
Igriänßti, hineinnagen. \ ißgriaoSI 
nagen, \ nugriaußti, abnagen. | pa| 
unternagen, | pragriäaßti, durc 
durch Napen öffnen, ein Loch nc 
II Rfl. griäußtis, für sich nagen. 
griäoßti, sicJi hineinnagen. \ ißfi( 
nagend hinauskonunen, für sich ett 
ausnagen. — |j Caus. griäazdinn 
lassen, \ ißßgriauzdinn , sich dur^ 
befreien lassen, 

grybas, -0. Subst. masc. ein PUz. 
grzyb, Pilz). 

grybftija, grybawafi, -b&aflu, •hktc 

intr. Pilze lesen, — || Subst, gryb; 
das Pilze -lesen, ^ybäutojis, Pi 
— II Zstz, ißgrybauti giria, etnet 
auspüzen, von Pilzen leer lesen. 
grybäuti daug, sich viel Pilze 
menlesen etc. — || Rfl, grybänjüs, 
Pilze lesen, — || Caus. grybaudinc 
lesen lassen, 
grjbinSJu, -nSJau, -nSflu, -nlFtl 
intr. demin. freq. Pilze fortgeseti 
mein. — || Sid)st. grybinejimas , d 
zesammeln. Im Übrigen wie bei 
bäaju. 

griöbiü, gri^biafi, griSpfiu, griSpl 
tr. kd, womach langen, die Han 
stredcen, greifen, küdikis griSbii 
fos , das Kind greift nach dem Li 

I Subst. gri^bimas, das Crreifen. I 
as, wer wornach greift. — j) Z^ 
griebiü, begreifen, auch mit dei 
stände. | jgriebiü, hineingreifen, \ 
biü, greifend herausnehmen. | na| 
tr., herablangen. || p^rgriebiii, h 
langen. | pragriebiü, zwischen od 
durcfigreifen. \ prigriebiü, hinjn 
auch verstehen. \ fugriebiü, zusamm 
gen. — || Rfl. ißligriebiü, ich Un 
mich heraus. \ fungnebiü, ich nehm 
zusammen, — || Caus. grilbdinu, u 
greifen oder langeti lassen. 

gri^Jfl, gri^Jafi, griSflu, griSti^ V 
Sahne oder Rahm von der Müdi 
förmig schöpfen. — || Subst. gri 
da^ Sahneschöpfen, griejikas, der 
schöpft, — II Zstz. nugri?ti pien 
ßmänt^ nS pi^no , die Sahne od. den 
von der Much abschöpfen, \ uigriSt 
Fischen mit dem Netz auf etwae $ 



gilndziü. 



135 



et m'g Netz bdommen. — t1 ^fl- eX^H^^- 
für lieh bogeHförmig ichöpfen, fischen. | 
fiüjgnejü, sich lusammenfisdien, — || Caua. 
grildina, »ehöpfen, fischen etc. lasten. 
ftäkaplir^, -fo, Sabat. fem. Sündopfer, 

biblisch. 
piEkas, -ko, SobsL m. die Sünde, (poln. 

gnect, Süitdc). 
grl«kfaj>> -kawsfl, -itmäa, -kiotl. Vrb. 
ff. k^t Jmdm die Sünden strafend vor- 
haUen, in der Beichte, kirchl. -~|Su6s(. 
friekSwimaa, das Vorhatten der Sünden. 
griekaatojis, der die Sünden vorhält. — 
t Zste. atgriekäuti, klf, Jemanden ent- 
süi^digen. ( pa^ekästi, rslt. von grie- 
kiinja. — l Rfl. &tllgriekäuti, steh enisän- 
digen. — p Caus. atligrivkändina, si<A ent- 
aündige» lassen. 
grUklBfSB, f. -h, Adj. voller Sünde, sünd- 
2ith, tündvoll. griekiB^aa paG-elgimaa, 
^n lündliehts Betragen. — best, gtie- 
k'iDKBQs, f. -goji. — Adr. griekingai. — 
jl Subst. griekingiimas, die Sündigkeit, 
SündliehkeU. 
grrMktntak»«, f. -C, Subst. mob. der Sun- 
der, die Svnderin. 
SnIktwMds, - nlo, Sahst m. die Sündfluth 

(genaae Übersetzung von Sündfluth), 
[BTTltkiytt = grtikmn.] 
SrrlSBjrJn, -ßyjan, -ßjäa, -ßjti, Verb. 
intr. sündigen, (poln, grzeczy£, sün<li- 
gen). — ] SuAst. gri^Byjimas. das Sündi- 
jen. griekiniftkas, der Sünder. — J Zstx. 
•twiJßjti för atgriekaati, entsündigen. — 
I i^. TuligriSßyti , sich versündigen, eine 
Binde begehen. — || Caus. grijßyilinti, 
tindigen lassen. { ruGgri^Dj'dinti , aichver- 
tiKdigen lassen. 
CirltSkas, -kanB, Nomon pr. m., nach 
Uielcke Gregorius. Wohl als Abkürzung 
loa Grygalis. 
iriUiuu, f. -k, Adj. sündig. äS grieflnas 
imogiia, ich bin ein sündiger Mensch. 
ttwo miflys giilBaos, deine Gedanken sind 
tindlieh. — best. gricBnäfis , - linöji. — 
Adv. griefiiiaT. — || SvAst. grieBniimas, 
ilw Sündigkeit, SändlichkeU. 
pttfadB^M, f. -a = grieklngas. 
PUBMbU, -lo, Sabst. m. die Sruke. 
[(tiUQnis, -«, bei Ness. ein Sünder (f].] 
pUfitkwas, -■>, Subat m. ein Böttcher- 

lirkeL Coadj. 
trlifitawSlls, -io, Sahst, m. Demin. ein 

ileintr Böttchertirkel. 
(flntc — Oryt», Grete.] 
pMt, -Ss, Snbst. fem,, bei Caadj. die 

SAtmrdrössel = gtiezÜ. 
|iMla{, -S*) Sahst, fem. die Sahne, der 

Böhm, der Sehmand. 
IcrUttelu, •ans, Snbst m. £<iAinn«i«cAer.] 



Igri£itnyg, -nlo, Subat m. , contr. griezn^s, 
ein mnder Schnitt, eine Scheibe ron Ret- 

\ tig, Rüben a. dgl. Cosdj. 

grl^inSIls, -llo, Sahst, m. ein seheibenar- 

i tig abgenchnittenes Stückchen, etwa einer 

' Bübo, eines Apfds ot«. Vgl. fkiltgle. 

grieflnls, das Stammwort v. d. Vorherigen. 

grlHiv, griEfiau, griCßlu, griSßti, Verb. 
intrana,, Scballwort (vgl. greziu), mit 
einem Zirkel oder einem andern Inatra- 
ment fiir dun Boden eines Eimers oder 
Faaaea die Vertieltaig ringsum in die 
Stäbe einreissen. — || Subst. griezimas, 
das' Abreissen der Bodenstetk. grieBtuJis, 
der Abreisser der Bodenstelle. — || Zstz. 
apgriezin, ringsum eiitreissen. \ igrieziu, 
einreisseii. \ nugrieziu , ubieichnen. | pra- 
griSiiu, durchreissen. — || Rfl. grieziSs, 
für sich rin^um einreissen. — | Caus. 
griezdinn, ringsum mit einem Zirkel ein- 
reissen lassen, 

[Gr^galts, -lo, Nom. pr. ni^sc., nach Hlke. 
Gregorius.] 

[Grigute, Sahst, f. , hei Schleicher s. v. a. 
Derain. von Grefe, Sonst Grytüle.] 

grlkatni, -is^ Subst. f eiti« Speise, etwa 
ein Brei etc, . von BachKeizenmehi. 

grikas, -0, Subst m., gew. PI. grlkal, -0, 
der Buchweizen, (poln. gryka n, grycnka, 
Btiichvreizen). Hag. polygonum fagopyruni. 

OrSksN, -o, Subst. ni. ein Grieche, 

grifklBkas, f, -a, Adj. grieckisdt, — beat. 
grJkiBkalia, f. -koji. — Adv. grJÜlitai. 

Oryköniis, f. -konkft, Sahst mob. Grieche, 
Griechin. 

grykünlßkaB, f -a, Adj. griechis<A. 

Grykonkji, etne Grtednn. 

griknaballs, -llo, Sahst m. der Maikäfer. 
s. auch kry'kwabalia. 

grimfta, grimzdafl, griABw, griAtU.Vrb. 
intr. inchoat. sinAen in Wasser, Schlamm 
etc. — H Suhst. grimzdimas, das Sinken. 

— II Zslz. \^nilti, hineinsinken. | nn- 
grinifti, versinken. — Jm Aoriststamm 
und dessen Ableitungen laatet die Form 
in einigen Gegenden grimzaQ, grimzimas. 

— II Gaus, grirnzdinii uiler lieber gramz- 
dinü, sinken lassen, (poln. gr^zn^ä, gr^;E- 
ti%6, gr^zyt, sinken; gr^i, gr^z. Schlamm, 
Roth). 

grfnasif.nft, Adj. vom Getreide gesagt; rein, 
lauter (ohne Beimengung). — best, gry- 
näfia, f. -no^. — Adv. grynal. — || Subst. 
gryuiimas, i?«in7ieit (z.B. des Getreides). 

[grjnau, grynlsa, grjnyfla, grjmjtl rslt. 
Mgrynan verarmen] 

gnndls, -tea, Subat. f. ein IHeletArett. ein 
Brett von der Belegnng des Fussbodens; 
daher grißdys d^iQ, PI. aber auch grindfl, 
der Bretterbelag des Fussbodens. 

grindflü, grindilafl, grtßn, grlftl, Verb, 
tr. einen Fussbuden mit Bretlem (auch 
mit Steinet^ belegen. — |] Stibsl. grindi- 
mas, das Dielen oder Auslegen. \ grindi- 



136 



gryniczia 



kas, gr^llojis, wer den FiMsboden heUqt. 

— jl Zsiz. apgrXfti, eine Fläche mit Die- 
len (anch mit Steinen belegen, \ ißgrtfti^ 
z. B, Itatd^^ den Stall ausdielen, \ pagrT- 
fti lentas, die Bretter breit neben einan- 
der legen. — || Rfl. apfi-, ifli-, pafi-gr\fti, 
für sich dielen etc. — || Caiis. gr^zdinn, 
den Fussboden belegen lassen. 

[grynlc^ia, -os, Subst. f. 1) eine Gesinde- 
stübe, — 2) eine Bauch- oder Bäuclier- 
kammer."] 

[grjnfM^ -*8, Subst. f. die Ärmuth, Arm- 
seligkeit,'] 

[grjnius, -laus, Sabst. m. ein dürftiger y 
besitzloser Mensch."] 

[gr^edis, -dzio, Sabst. m. blankes Eis 
8. V. a. plikledis.] 

[grynßala. -os, Subst. f. Beinfrost; Frost 
ohne Schnee. Sonst plikßala.] 

griowä. "58, Subst. fem. eine enge Schlucht 
zwischen zwei Höhen. 

griöwlau, Aor. Ind. zu griäuju. s. d. 

[grypiu, -piau, -pfiu, -ptl, zwicken.] 

grlpßnis, -io, Subst. m. der schnelle Griff. 
Vgl. griebiü u. grebiu. 

grfpBtm Interj. s. v. a. grlpßt, plötzlicher 
Griff, 

grlpßty Interj. den plötzlichen Griff dar- 
stellend, 

giipßteriU) -ter^au, -terMu, -ter^ti, 
Verb, trans. und intr. punktiv, einen sehr 
schnellen kwrzeti Griff thun. — || Sitbst. 
gripßterejimas, das plötzliche Greif eti. 

— II Zstz. k2[ pafigripßtercti , für sich 
schnell etwas entreissen oder greifen. — 
II Caus, gripßteredinu , einen kurzen, scknel- 
len Griff thun l{issen. 

[gripteriu» s. v. a. giipßteria.] 

[griftas. -0, Subst. masc. = grinda oder 
grindis.] 

grxrtü, grifatt, grlflu, giifti, Verb. tr. ko, 
etwas überdrüssig werden, aß to därbo 
atgrif^ , ich bin dieser Arbeit überdrüssig 
geworden. — || Subst, grifunas , das Über- 
drüssigwerden. — II Zstz. at-, nugrifti 
rslt. von grifti. | pa^rilli^ ein wenig über- 
drüssig werden. — || Caus, atgnfdinu, 
überdrüssig werden lassen; docb lieber 
atgrafinü, überdrüssig machen. 

grXßiij -Ss, Subst. f. n&mlicb linu^ eine 
Knocke, {Kaute oder Zopf) gehechelten 
Flachses. 

gr^ßteriU) -terölau, -teröfiu, -terötl, 
Verb. intr. ktUacen oder genauer «icA ver- 
drehen, köja grißterejo, der Fuss knickte, 
verdrehte sich beim Treten, eine Sehne 
sprang über, — || Subst, grißterejünas, 
das Knicken, — || Zstz. pagrißtereti rslt. 
von grißteriu. — | Caus, grißteredinu, 
knicken oder verdrehen lassen, 

[grXßtinSs, f. -6^ gedreht, gewunden.] 
gr^ßün^ wirwS, ein gedrehter Strick.] 



gnzas 

grXßtkelis« -io, Subst. m. oder v< 
gr^ßkelis, -io, i) eine Sackgasse ^ 
wiederStrasse, — 2) der Bückweg 
= grTßkelis. 

grlßtmetis, -czio, Subst. m. das 
jähr, eig. Wiederkehrjahr der In 
Lev. 25, 10. 

gr^ßtü, grX^fi, gr^ßiu, gr^ßti, Vei 
zurückkehren, tewas nS tuTgau 
der Vater kehrt vom Markte zur 
Subst, gryzimas, das Zurückk^ 
Zstz. atgrTßti; her zurückkehren, 
gr\ßti, heimkehren. \ fugr^ßti n 
grtßti. — II Caus, grTzdinu, zurüc 
lassen oder lieber gr2|zinUy par| 
zurückkehren machen. 

OftfiA^ -08, Subst. fem. der Name 
Abkürzung von Margarete, 

griünü, eine ältere im nördl. Littaa< 
gebräucbliche Präsensform für gri 

griddiiu, -d^^u, grldflu, gridfti 
tr. stampfen, kriußtiSnQ griiUti, 
pen stampfen (durcb Stampfen b< 
— II SiS}st, griüdimasy das SU 
griüftojis, der Stampfer, — ^ Z 
griüiti, bestampf en. \ a^gridfti 
Stampfen oder Stossen stumpf i 
z. B. ein Stemm,eisen. \ ^griüdi, «ti 
hineinstampfcfi. \ ißgriüfti, hina\ 
pfen z.B. den Boden. I nugriüHi, < 
pfen. I pargriüili, niederstampfen. 
griüfti , durch Stampfen öffnen. | ] 
iti, vollstampfen oder hinzustan 
fugriüfti, zerstampfen. \ uzgriüfti, i 
pfen , durch Stampfen schliessen. - 
atß-, ißfigriüfti, sich etwas be-, c 
pfen. — II Cai^, griüzdinu, si 
Ictssen. 

griüwü, griiiwafi, griüflu, gridti. 
intr. zusammen fallen, in Trümn 
fallen. — || Subst, griuwimas, de 
fallen. — || Zstz. apgriüwü, übe\ 
zusammen stürzen, ettcas befallen. | 
hineinfallen in Trümmer, \ ißgri 
Trümmern hinausfallen. \ nugri 
Trümmern abfallen. \ pargriüti, 
menstürzen. | prigriüti, in Tri 
stürzend füllen. \ fugriüti, zerfaUet 
griuti, in Trümmern stürzend au 
fallen. — || Caus. griüdinu, zusi 
stürzen oder in Trümmer' fallen h 

grywehkhj -os. Sbst. f. l)einLissri§ 
Klaube am Wagen, — 2) ein wn 
gewundener Bing um die Stange, 
deren Lüftung das Bier aus dein 
abgezapft wird. 

[griwinä^ -$s, Subst. fem., in Sam 
Zwanzig - Groschen - Stück ^ 

[grjfzdo rfttas. in Sam. der grosse 1 
ifordhimmel.] 

[grlias, -0. Subst. m., nacb Miel 
Darmvnnde, eine Krankheit; in 
griias und grizas^ ein Schmerz im 
gelenk, von der Arbeit.] 



grXzkelis 

rlikeliä, -io = grrlßtkelis. 

gt|[toja, -iöjau, -^flu, -zoti, wackeln, 
in seitlichen Bewegungen schwanken. 

[^riiol^, -^49, Subst. f., nach Mielcko ein 
gewisses Kraut.^ 

^(inlfts, -0, Subst. m. 1) die Reitbahn, 
dir Kreis, in welchen man ein Pferd zu- 
reitet. — 2) das Sternbild des grossen 
Bären; sonst gr^zo rät^s, nach Kelch 
aoch grXzulio rSLtas. 

LST^ulSy "Isj Subst. fem., nach Mielcke 
Deichsel; wohl von gr^ziii, wende, drehe. 
Sonst nicht bekannt.] 

fStJfnlfs^ -lo, Subst. masG. der Wagen im 
Sternbild des grossen Bären. 

ST6bas, "Oj Subst. m. der Darm; meistens 
PL grobaiy die Gedärme. 

[groblotas, f. -a, Adj. narbig, von der 
Haut; holperig, vom Boden. Gewöhnlich 
gmbl^tas.] 

fT6bUiikiai 9 -ia, Subst. niasc. Plur. das 
Barmfett. 

[frSeiinS) -laus, Subst. m. der Spielmann, 

Geiger, vom poln. gracz.] 
giMas, -0, Subst. m. frischer, steif gefro- 
rener Strassenschmutz. (poln. grad, Ha- 
gel; gruda, gefrorene Erdscholle), 

fSMais, f. -6, Adj. der mit dem gefro- 
renen Strassenschmutz (grodas) in Zu- 
sammenhang steht; daher grodinis (näml. 
mend) der Monat November (?) oder 
' December. 

[poduiiat», -0, Subst. m. ein Poltergeist.] 

Lirodüa, Verb, unpers. Präs., bei Mielcke 
es poltert; sonst unbekannt , doch in Süd- 
litUijen in der Form grozia gebräuchl.] 

brodütt, grodiiau, groflu, grofti, »uchen.] 

[fro^iuias, -0, auch grozdimas und groz- 
dau, -09, Subst. f. u. m. ein Poltergeist] 

iP^ißj grojau, grofluy groti^ krächzen, 
saidten, schmähen.] 

P^nutta und gromiata, -os, Subst. f. der 
Brief, gromiat^ kam raßyti, einen Brief 
anJmdn schreiben. 

grSiiatiießys , f. -^, Subst. mob. Briefträ- 
9^y von gi^mata, Brief 

grtniata =» grömata, der Brief. 

iwniidys, -lo, Subst. m. der Wiederkäu- 
ten, der aus dem Vordermagen in den 
Mund zurückgekommeoe Bissen der Wie- 
derkäuer. Coadj. 

[fromnlltt gromiuiaa. -Ifiu. -Iti = gro- 
milrtin.] 

Si^mollSja, -Uawau, -li&flu, -li&tJ, 
Verb. intr. wiederkäuen. — || Subst. gro- 
fflnliswimaa , das Wiederkäuen. — || Zstz. 
rslt und rfl. pafigromuliüti , für siäi toie- 
^äuen, — II Caus. gromuliftdinu , wie- 
I Chanen lassen. 

IS^^JtÜäj -nfcÜos, poln. s. v. a. sonst 
^tt. nibSzins , die Cfretize.] 

frtwag, -O) Subst. m. ein Chraf. 

n^wlMy -^9 Subst. f. eine Gräfin. 



gruczpilwis 



137 






growyftft, -Äs, Subst. f. die Grafschaft. 

gröwißkas, -ä, Adj. (gräflich, einem Gra- 
fen angemessen. — best, growißkafis, f. 
-koji. — Adv. growißkai. 

grözas, -0, Subst. masc, Schmäh wort für 
einen grossen ungescliickten MenscJien 
(vielleicht vom deutschen gross), (poln. 
gruzel, Klumpen, Erdklos). 

grozdana, -os, Subst. f. ein Poltergeist. 

gro^ybö, -is, Subst. fem. die Schönheit, 
Pracht. Vgl. grazüs. 

[groiyju 8 v. a. groiinu.] 

[grözia, Verb, unpers. Präs., in Südlittauen 
poltert. Vgl. grodzia.] 

grözinu, -£inaa, -^X^u, -^ti und -iinti, 

Vorb. tr. schmücken , schön machen, auch 
mit Worten, (s. grazüs). — jj Subst. 
grozinimas, das Schmücken, grözintojis, 
der Verschönerer. — |j Zstz. apgrozinu, 
beputzen, beschmücken. \ ißgrozinti. aus- 
schmücken. I pagrözinti rslt. von grözinti. 

— II Bfl. grozintis und die Zstz. fufi, ißß, 
apfigrozinti , sich und für sich schmücken. 

— II Caus. groziudinu, schmücken lassen. 

[gmb-afiAs, f. -TÄ, Subst. mob., in poln. 
Litt, ein Schwer- oder Harthöriger.] 

[grubinSju, -nSjau, -nSflu, -nSti, Verb, 
intrans. Demin., nach Mielcke straudieln, 
stolpern; violleicht s. v. als afit grübln 
eiti . (s. griiblas). Gebräuchlicher kra- 
pineju u. grabineju. s. d.] 

grüblas, -o, gew. PI. grublaf, -A, Subst. 
m. rauhe UnebenJieiten , Holpern. 

grublfitas, f. -a, Adj. holperig, voll von 
gniblal. — best, grubliitalis, f. -toji. — 
Adv. grublütai. 

gmbnägis, f. -gÄ, Subst. mob. oigentl. mit 
rauhen Fingern, gew. mit ungeschickten 
Fingern , grobfingerig ; der für feine Dinge 
kein Gefühl hat, sie nicht leicht fassen 
kann. 

grubüs, -1, -ü, 1) von den Fingern un- 
geschickt, gi'ob, ohne Gefühl für feine 
Dioge. (polnisch: gruby, dick, grob). — 
2) holperig, nicJU glatt z. B. von einem 
schlecht gehobelten Brett, von einer un- 
ebenen Strasse. 

grüc^ia, -c^los, Subst. fem. Grütze, eine 
dümte Grützsuppe ; in manchen Gegenden 
auch dicker Brei van Grütze, wyßniu 
gruczia, Kirschmus, Kirschkreide. 

(gruc^iülÄ, -6s, Subst. f. Klunkermus.] 

[grucÜus, -iaus, ein Breibauch od. Grütz- 
bauch, s. V. a. gruczpilwis.] 

[grikcikas, -o, Subst. masc, nach Mielcke 
und in poln. Litt, eine harte Rübe; in 
Südlitt. 8. V. a. kukul5lis , MehVclösschen.] 

[grüipauti^nö, -äs, Subst. f. ein Pfann- 
kuchen von Eiern und Mehl, Rührei.] 

grücipilwis, -e, Subst. mob., Schmähwort, 
Grützbau^. 



STddu, •«, Sabet. in. das Kom. miizia ' 
STädaa, Gerstenkorn. driiTkoa gnidas, 
Saliäeom. 

frddBD, -däsu. -dfBn, -djil, Verb. tr. 
härten, von Eisen, Stahl; doch liebur: 
grodinü. 1 

[fra^niB, f. •£, Adj. körnig, iberni^.] | 

[rmdStas, f. -a, Adj. Mmig, kernig.} 1 

grndlnA, -iBsfl, -dtfln, -dftl oder -dloti, | 
Verb. tr. von Eiaen nnd Stahl gebraocht: 
härten. — || Svbst. (trOdinimas, das Hdr- ' 
ten. gradiDtojis, teer härtet. — ]| Zstz. l 
nu-, pa-, n^gradinü ralt. von gradinii, 
abhärten. — \ Rfi. a^diniia paß-, ufli- 
grOdinü, für eich lAhärten. — | Caus. 
grodindinu, abhärten lassen. ' 

grddiln, gnidan, gniDn, gnlltl, Verb. . 
tr. 1) stampfen; z.B. mieiiaa grniti, Ger- ' 
sie {zur Granpenbereitnng) stampfen; aber | 
auch krußtiSae grülti, Graupe durchStan - : 
pfen bereiten. — 2) das Gemüth durch 
Ermahnung tu rühren sxtchen. — | Subst. 
gmdimaB, das Stampfen, graltöjia, wer 
stampft. — H Zsti. apgrüdiin, bestampfen. 
I at^^d^ia, etwas Scharfes stumpf stam- 
pfen. I igrüdziu, einstampfen, j ißgrüdziu, 
aiisstantpfen. \ pragrddiiu , eine Öffnung 
stampfen. \ prigrüdzin, hineu, oder voll- 
stampfen. I fugrüdän, zerstampfen. | n^' 
^ndziu, nustampfen, eine ÖffnuDg. — |l 
Bfl. grüdiiiifl, sieh oder ^r steh stamp/rn. 
I Cnrignidiin, sich oder für sich serstam- 
pfen. — II Caus. grilzdiiiu, stampfen lassen. 

[gntlfflM, f. -a, Adj. ImM. Vgl. grvuas.] 

[gmlnVB, f. -S, Sahst mob. , nach Hioicke 
Kahlkopf. Sonst anbekannt.] 

[firulnowa, -ob, Suhst. fem. das Kirchdorf 
Gritnhain.] 

[grnkßln, -B^au, -SSau, -BCtI, knir- 
schen, knisterti vom Sande.] 

[gmkfiterlu, -etl, kurz schlürfen ; mit den 
Lippen kosten.] 

[grumadu and granmadaSf -o, Sahnt, m. 
eine Gesellschaft, eine Be%aege»eUi(Aaft.'] 

[grambaiük, f. »U, Snbat. mob., nach M. 
Kweohr. Sonst anbekannt. Vgl. grab- 
aarie.] 

grambü, grabaa, grüpflu, grüpti, Verb. 
intr. inchoat. sich abstumpfen d. h. hol- 
perig werden; vora Wege, von den Fin- 
gern hart oder fähUoe werden. — || Subxl. 
mibimas, das Stumpf-, FühlloS' oder 
Holperigwerden. — || Zstz. apgrambii- 
rtrt^um so werden. \ atgromhii, stumpf 
werden. \ nngnimba, z.B. piFStai nngramba, 
die Finger werden füMlos, stumpf. — '\ 
Caus. nagriihditm, fähllos oder stumpf 
werden lassen. 

grümdan, grJkmdiUn, grftmdjfla, griun- 
djti, Verb, trani. vor oben gewaltsam 
»toswatd und stan^ftHd itti^m, um loae 



grantsanas 

weiche Dingo in einen mögllehat 
Rauni hinein zu bekommen. — 
gramdymas, das Stopfen, ^rtu 
wer stopft. — i Zstz. apgramd 
stopfen. I i-griimdnu, hineinstoßt 
griimdaa, hinabstopfen. \ pagrim» 
wenig stopfen. \ rugriundau, ziu 
stopfen. — K Bß. Taligriundan , 
zusammertstopfen etc. — H Caus, 
dina, Cagrumdydinu , itisammentU 
zusammenstampfen lassen. 
grnmgna, -mSno, -m^ -m^ti a. 
Verb, intr., Schallwort, unpera.; 
Feme leise und dumpf donnern. 
grzraiei!, erzraetai, donnern, Ott 
chen). — 11 Su6«t. gnunSoimas. — 
atgramSna, rückt fem donnerno 

— II Caus. gromdadinn, dumpf 

gromlSs, grdmlaoB, grftmAfls, | 
Verh. rfl. ringen mit Jmdm, «Bt 
der zu werfen. ~ H Zstz. fuJl- ni 
grümti rsit. von griimÜB. | juda Ca 
sie beide geriethen in ein Ringen. 
pSißgräme, sie kämpften den Bit 
aus. — II Subst. raügräniiniBit, da 
then in einen Ringkampf. pSrOgi 
dos Durchkämpfen eines Iting^ 

— U Caus. giebta wohl nicht W^ 
treffende Form grumdinäs mit | 
etopfen, zix viel Ähnlichkeit ht 
sagt d^r lieber dSdu grümtia, i 

[grbnodas, -o, Sahst, ra., nach 

(auch in poln. Litt.) ein Haufen j 

[gmmojn, «ojaii, -moflu, -motl« 

a. V. B. grumzdiiii.] 
gmdtrtas, 'tto, Snbst m. ein 1 
Erdklumpen, Stück zasammengel 
Erde. (poln. grozel, Klumpen, E 
gnunftfitas, f. -a, voUer Erdklu» 
best. grumllStaJis, fem. -toji. - 
gramltotai. 
[gmmtas s. v. a. gmAftas.] 
[gmmj-da, -ds, Snbat. f. eine Dro 
[gruiDzdyJa ■= gronudsltl, drohen 
[gnunzdas, f. -i, Adj, drohend.^ 
gromzdflit, gramsdilali, gnuM«. 
Itl Um, Verb. intr. drohen, Jm 
aargehobenem Arm die Abaicbt v 
wehe za thnn, — | Subst. gnu 
diu DriAen. grornzdikaa, der, 
vielfach droht, — \\ Zstt. pa^rai 
za gramlti. — || Caus. gruAiduiB 

gmfitas, -0, Subst. m. drr Bod 
Flusses, eines Landes (deutsch) 
der einea Fasses, Kastens etc., d 
dügnas). 

I grontAauas, f. -a, Adj., selten 
tjngas. gründlich. — besL gm 

1 f. -Qoji. — Adv. grontäunai. 



grnuUwojn 

imUir^yu, -w6Jaii, -w4(Dii, »wöti, Vrt>. 
U. gründen, z, B, für ein Gebäude, eini' 
Anstalt den Gmnd legen. — {| Subtt. gtxw- 
tasöjimoa. die Grändxing, gruntawötojis, 
dtr Gründer. — || ZeU. nagrantawöti rslt. 
ton grontawuti. — || Rß. gtuntawiitia , sic/i 
md für sieh etwa» gründen. — || Caus. 
inntowödmu , gründen lassen. 

[|mlKw<Bft, -£b, Sobst. f. Gründung.'] 

tMÜMguSy fem. -a, Adj- gründlich. -- 
bett gmotiDgalis, f. -toji. — Adv. grun- 
(ugai. — jj Subet. gruntiDgumaH , die 
Gründlidtteit. 

flutlBls, f. 't, Adj. elwcu dem Grund< 
mgehöriges. gTUotinis atoiS, derGrund- 

fCtth B. V. a. ^riawü. 

fiUttwas, -o, Snbst. m. eine Stamjpfe. 

im gehobelten Kohl im Pasa featzuatam- 

pf«a, ancb; utu Gerat« zd Graupen zu 

tiampfen, a. v. a. picflä, Statnpffass, aber 

auch an Marter. 
ptltawSliR, -lo, äbst. ui, domiD. wohl eint 

UM«« Stampfe, ein Mörser. 
[inBift, -tSa, sonst kriiaßia, die Birne. 

ier £jrn6awtn.] 
[pUkiB, -o, (Vz), Snbst. ro., in SlidUtt. 

m 3fMUIäMcn«n. Vgl. erüczkas.] 
bnBUi, -edo, eine Kraiäiheil, die lange 

«aAäft.] 
plwt, rrawaS, ^rdfln, ^Atl, eoviet als 

[grlwte, fem. -I, ICO« im Begriff ist zu- 

>a»mema fallen. Selten.] 
Pfalu, -0, Sabst. masc., in Samog. eine 



güdinkas 



13!) 



« Päeart. 
pUnfe, -düBBa.'d^flDj-d^tln. -d^ntl, 

Tab. intr. frq. glimmen, schwelen. ItnS- 
tai gnud^a , der Doelit glimmt. — Q Sbst. 
gnadfniniae , du« Glimmen. — H ifsiz. ap- 
KTud^nti, besehKele». \ Igrozd^nti, ein- 
»Amelen. \ nagmzdenti , abglimnien. I pra- 
giudinti, dimAglimmen. ] fugrnzilcnti, 
nW Flamme verbrennen. — \\ Caus. grnz- 
läoidino, gHmmen od. schwelen lassen. 
Urtidte, fem. 'it, Subst. mob., 1) nach 
Mielcke ewi jUrfiewpäfAer. — 2) in poln. 
üa. Foui7efu*r. — 8) bei Coadj. von 
nluzen , Tbieren u. MeDHUben vier oder 
Mi klein und cerJL'ümmerl ist. Vgl. auch 
giiiiEdia.] 
nuU, -düjftn, -dEflu, -HHl, genau (lau- 
•«Ib«, was grualenu. ölt'mmen, schwelen, 
■u ahne den Begriff der längeren Dauer. 
— j Subtt. gmzd^jimas, das Glimmen. 
SAvelen. Im Übrigen e. grazdenn; 
'gl. ancb: grtänzdu, -dejau. . 

fpullal n. gnulSUsl, kleine Mehlklösae.] 



[gmt, -<«, auch gruila, 
Wataer»<Aitehteih^M.'] 



ignAlnt^ta, -nüjan, nSfla, nStl, Verb, tr, 
(DeiQin. von grauzin), fortgeseUl einwe- 

' nig naoct. — \\ Subst. grnzinSjimaa, dae 
schwaclK Nagen, gruzinfitujis , d. Nager. 

— I Zsti. apgrazineti, benagen. \ igrnä- 
' nüti, eianagen (etwa ein Loch). | ißgruzi- 

iieti, ausnagen. J nugrazinöti, abnagen. 
I p^rgnizineti , hindt^hnagen, \ pra-gra- 
zinüti, nagend eine Öffnung viachen. | fa- 
• grnzineti , zernagen , nagend aufiehren. 

— 11 Rfi. gniiinetis, für sidi eticas na- 
gen. — {[ Caus. grnzinedinn, etwas nagen 

[gruilötsB, f.-&,Adj., bei Hieicke uiuftecA. 

Vgl. gruzotas u. grublütas.] 
[gruHtaa, f. •a., Adj., in poln. Litt. hoU 
I perig. Vgl. grublätas.] 
I[gniitil6, -6b, Subst. f. = graciftl*.] 
grfidas a. v. a. grödas. 

i-gu, enlilitisohe Partikel von genau dersel- 
ben Bedeutung wie -gl, aber weniger im 
I Gebrauch als diese. 
-gfliwa, enklitisch in den beiden Multipli- 
kativzahlcn dwiguba«, zweifach, nndtrl- 
I gobas, dreifach, (poln. pizegub, Geletiit). 
[giiban, -bUu, -bjBn, -bjtl, prellen, 
I sehlagen.l 

[gflbyju, ^bjjan, gfibjOu, gfibjti, ver- 
liereii; schellen, neingen, plagen, (poln. 
gubiö, verlieren; verderben; verleumden).'] 
[gadablf, -08, Sabst. t ^^^ Sumpfbrom- 
beere.] 
Qildaa, -o, Subst. m. , von den hiesigen 
Littancrn werden die polnischen. Lit- 
tauer, von den Samogiziorn oder Zemai- 
ten aber die südliuhoren Weiaarnssen 
GudaT (etwa GofAeni^) genannt. 
gudaQ, Aor, Jnd. von gundit, Verb. intr. 
I inchoat. kiug-, gescheit werden. 
IfgAde, -es, Subst. f. eine Polin, Russin. 
i s- Güdas.] 

Rud^lkB, das Femininum von Gildas. S.d. 
[gndfifiloB, f. iy Subst. mob. , ein Scherz- 
wort zar Bezeichnung eines welcher nur 
ein Stock güdas ist.] 
[godlmaa, -o, bei Nesa. für gddumaB, rich- 
tiger Subet. abstr. von gondil.] 
gndlnis, f. -ä, Adj. nach Art eines Qndas. 

[s. d.) giidas-mrü»!^. 
rftdlnu, gädlnan, gQd^flu, gikd^ti nnd 
gildinti, Verb, trans. {fact. von gundü), 
Jmdn geistig anregen, wecken; bilden; 
klug oder gescheit inachen. Vgl. gudrha, 
klug. — U Subst. giidinimaa, das Wedten 
des Kopfs, güdintojis, der Bildner. — 

LZstn. iltgüdinti, ausmustern. | prigndinti, 
ranbüden. — \\ Rft. güdintia, sich bil- 
den. ) ifligiidinti, sich ausbilden. — |j Caus, 
giidicdinn, bilden lassen. \ iß-giidindinn, 
ausbilden lassen. 
ipkdißkas, f. -a, Adj. nach Art eiite* Gil- 
das. — beat. güdiUkalia, fem. -koji. — 
Adv. giidiSku. 



140 



gädkorUis 



^dkarkllH, -lo, Sahst, m. die Sutttpfuxvle. 
Hg-. Balii caprea. 

[^diiftt«r4, -^8, eine Art der kleinenNe»sel.} 

gndrlücilns, -cfians, Snbst. m. ein Klüg- 
ling, ein Kluger, dei aich abor noch klü- 
ger dOukt als er ist. 

^dr&B, fom. -1, ntr. gikdru, Adject. Uitg. 
gehlau. — heat. gudriilis, f. -dciöji. — 
Ad». gudriaT. — || Subst. gudriiraas , gu- 
drjbe, die Kltigheit; ein hBherer Orad 
von klttg hoiBst kytriig, schlau, listig. 

Gndftktu, -0, Snbst m. Demin. ein kleiner 
oder jutiger Oüdaa. (s. d.) 

gAiamM, -0, Subst. m., gewöhn], uaktils 
eüdunias, die Tiefe (auch wohl die Stille, 
die Finstemiss) der Nacht, Mitte der 
Nacht bedeutet ea nicht, das hotsst: wi- 
dümaktis, naktiSs widu^a. 

gnd^a, gndttWftfl, gndSAu, godSti, eine 
Sprache Giidas-ajtig oder mit dem Accent 
der Güdasapracbe sprechen. — j| ZsU. pa- 
gudSju rslt. zn gnduju. 

\satK, -(ts, Sabst f., nach Hielcke Sattel- 
knöpf; in Södlitt. giige. Vgl, gögas.] 

guiii, gngaO, gölfln, gUtl, Veib. traDr>. 
schnell , jagen , Thierc auch Menachen, bo, 
dass daa öejagto laufen niusa. — H Subst. 
guijimas, das Jagen, guijikas, guitöjis, 
3er Jager oder Treiher. — || Zstz. apgiiiti, 
um etwas herttmjagen. | atgiiiti, herjagen. 
I tgiliti, hineinjagen. \ ilt^iti, Atnausja- 
gen. \ nugiiiti, Mn- od. htnabjagen. \ par- 
güiti, heivijagen. \ pagiiiti, fortjagen. 
pftgiiiti, hinüberjapen. [ pragüiti, vorbei- 
jagen. I prigiiiti, httuMJagen. | rngiiiti, eu- 
sammenjagKn. \ uiigaiti , hinaafjagen. - - 
\\Sß. giiitis Tu arkliais, sich mit den 
Pferden jagen. \ apfi-, atll- etc, für sich 
herum- , herjagen etc. Vgl. guiniöti. 
— II Gans. guidinQ, jagen lassen. 

[gnlnii, bei Hemel Cbr gaUH.] 

gnlniAJu, -nUJan, -nlöAn, -nlött, Verh. 
tr. (frq. von guijü), fortgesetzt hm- unrf 
herjagen, so dass das Gejagte laufen 
rauss. — H Subst. guiniöiinias, das Uin- 
herjagen. goiniötojia , mer umherjagt. — 
:| Zsts. iHguiniüJQ , auseinander jagen, 
-sprengen. — || B/l. fii arkliaTs goiniötis, 
sich mit den Pferden herumjagea. ] nuü- 
gainioti, sich mit Umherjagen müde ma- 
chen. — II Caug. gniniödinu, nmherjagen 

gulbS, -Sa, Sabat. f. der Schwan. 

gulbinlB, f. 't. Ad), den Schwau betreffend. 

gnldafl, -difatt, -djUu, -d^l, Verb. tr. 
etwas so legen, daaa es lang gestreckt zu 
liegen kommt (s. gnliii). — |j Subst. gut- 
djrtnaa, daa Legen. gQTdytofis, wer elioas 
so hiidegt. — \\ Zsts. apgnldaS, etwas 
ritufsherum legen. | atguldjti, Jmd (etwa 
ein Kind) zu Bette bringen. \ iguldyti, 
hineinlegen (auch Soldaten In ein Qaar- 
tier). I iSguldyti, auslegen; auch erklä- 



galili 

ren, deutlich machen. ] pargnld] 

derlegen. \ paguldvti rslt von 
hinlegen. \ pcrgoldyti, etuw« Amtf 
in manchen Gegenden auch erkläre 
setzen. \ prigiüdyti, hinzu- oder 
legen. \ fugaldyti , zmammenUge». 
dyti, hinaußegen, aber immer c 
Gelegte zd liegen kommt. — | j 
daüs, ich lege mich worauf; ani 
seinen Beschäftigungen worauf ta 
gBldaSfl aöt DiJwo malonea, idt u 
{mit meutern Vertrauen) aufGottet 
I apü-, atfi-, [R- etc. für sieh 
Hclten aich — etwas herum, Mt 
legen. — | C'aus. gnidydinn , 
lassen. 

[gntdinn, -dinaO, -d^Oa, -d^tla 
Verb. tr. etwas hinlegen, di>ch t 
es lang m liegen kommt, s. t 
gewöhnlichere gnldaS.] 

gnülmk kamarft, so spricht man In 
für kamarä kur gulima, ritte Kau 
iceleher geschlafen vyird. 

gullnSJn, -nSJan, -nSflu, -nStI 
intr., wenig gebr.; hier und da e 

gnUb, gnlSJau, gulEDn, guU^U, V 
liegen. akinS giil' prie kelio, kSi 
wojc, der Stein liegt am Wege, d 
im Sette. — [ Stdist. gulejimaa, i 
gen. galetojis, uwr liegt. — \ i 
gnleti. ringsum daliegen. \ atgol«! 
gend liegen oder abliegeti vom FL 
der Spreite. | nuguleti, die Stenf 
Flachs abliegen, dass sie i 



Jtndm gefangen liegen. — { ■ 
guliu, unvermutliet irgendwo au 
oleiben. \ atß-, nuG-gnleti, vom 
sich abliegen, mehr als ohne -&■ 
brauch, j atliguIejuG zeme, ein Ai 
loTige brach gelegen, also sich &' 
hat. — II Gaus, gnledina, liegen la» 
guUAj -gallaO, -gntOn, -imt^ 
nur in Zasammcn Setzungen , Ve 
sich hinlegen, zu Bette gehen, jii 
at-güli;, sie sind noch nicht aÄi 
gangen. — j| Su6«(. gnliuiaa, da» & 
gultüjia, der sich le0 oder geUa 
II Zstz. niiJlt^ apgulti, eine Sh 
gern. \ atgutti, zu Bette gehen. 
sich hineinlegen. | jawaT ißgijf, 
treide hat sich gelagert | fuga 
zusammenlegen. | uzgutti, sich ai 
legen. ~ \\ Bfi. in mandien Bed 
üblicher als daa einfache Verb. | 
pätalujä. sicA ins Bette legen, aj 
oder -galejiiu, \ atfigalti mehr all 
Abends schlafen gehen. \ jügul 
hineintegeti. \ parligutti, sich m( 
I priligutti, sich hiniidegen. 1 
sich zusammenlegen. | nitilgaltl, i 



^tilkficzioja 
•w — B Cau8. gutdinu, hinlegen 

oiUm es geht d€ts Gerücht, es mufikeU.] 
i, L -i, Adj. liegend; wenig ge- 
., entspricht dem Itaczias^ stehend. 
. galßcziai. 

06, auch galt^, -^s, Snbst. fem., 
eich, ein Thierlager; uneig. auch 
msMichen sclüechten Lager; nach 
ach ein Schlafzimmer.^ 

bu, t'^jder Aufseher des Schlaf- 

»•] 

, f . -4, Adj. das Lager, das Schlaf- 
betreffend.'] 
-o, Subst. m. 1) eine Erhöhung, 

nren, ein Gewächs an einem or- 

en Körper — auch wohl am Stein. 

KcUk, Maßenkrampf guiübas j; 

ipiöwe, die Kolik hat ihn fast ge- 

»If , "^ ein Kraut gegen die Kolik.] 

y -lo, Subst. m. Demin. von guifi- 
f&lo gumbSlis, Gallapfel. 
\j -bitl, knorrig oder kröpfig wei'- 
i Zstz. ißgumbij^s, f. -jufi, knor- 
kröpfig geworden, voller Knorren.] 

9 -^s, Subst. m. Name der Stadt 
men in preuss. Littauen. 

Ins 9 •eilaus, Subst. m. ein Ding 
mit Auswüchsen (gumbai) viel 
n ist. 

li, -^s, Subst. fem. eine kröpfige 
lonst gurkloczia.] 

IftK -ciiil^ Subst m. Phir., nach 
!: TormenttU, Hagen: tormentilla 

Ky «Ss, Subst. f. und das Demin. 
gtunbureiis, -io, Subst. m. Demin. 
Sielcke, Frostholsterlein auf den 
; sonst unbekannt.] 

By f. -a, Adj. voller Knorren, Aus- 
n. s. gumbas. 

k%^ Subst. f. in der Redensart: tal 
ino gume, das ist eben mein Ar- 

y -lo, Subst. m., das Mangelhafte, 
rte. gumule karwe , eine Kuh ohne 
r; eine Henne ohne Schwans, Vgl. 

8.] 

-dfiau, -dyfln, -dytl, Verb.tr. 
tosen reizen, zu verleiten suchen. 
Subst. gundymas, die Versuchung, 
ggwn Bösen, gündytojis, derVer- 
zum Bösen. — || Zstz. pagündyti 
i gtindyti. — || Ä/i. pafigiindyti, sich 
n lassen. — || Öaus. gundydinu, 
Ösen reizen lassen. 
18,-0, Subst. m. Versuchung zum 

8. gündau. 
t «dliiaa^ -d^flu, -d^tl u. -dintl, 
»e was gundan, ztim Bösen versu- 
Snbst. gimdinimas. 



gnrpltti 



141 



gftndytojis, f. -Ja, Subst. mob. der Ver- 
sucher. 

gundü, gudafi, güflu, güfti, Verb. intr. 
inch. klug, gescheit werden; an Bildung 
des Geistes gewinnen. — || Subst. gudi- 
mas. — B Zstz. at-, iß-, pra-, prigudQs, 
geweckt. Vgl. güdinu. 

[gan^, -Äs, Subst. f. eine schlechte Pferde- 
decke^ 
[gunklinyeüa, -los, Subst. fem. Klu^iker 

von FlacJis.] 
[gunkfiaus, -fcziaus, -ftyAus, -ftytis, 

sich umherstossen , umhertreiben.] 
[gurbas, -o, Subst. m. 1) ein Korb, sonst 

kurbas. — 2) ein Viehstall; ein Koben; 

der Hofplatz.] 
gurbSlis, -io, Subst. m., nach Brd. das 

Bienenhaus des Weisers (bitino); in poln. 

Litt, das Haus der Bienenkönigin, wo 

sie wie gefangen sitzt.] 

garguliöju, -liöjau, -liöflu, -liötl, Verb, 
iutr., Schallwort, gurgeln. Vgl. garga- 
lioju. 

[gurg^dfiu, -döti, knarren z.B. von den 
Schuhen; indess lieber girgzd:^iuj 

gürgfdis, -dzio, Sahst, ra. gew. rl. gurg- 
zSai, -dzia, der Kälberkropf, ein Gar- 
tenkraut. Hg. chaerophyllum sylvestre. 

[gurinu, -rinau, -r^fln, -rinti, bröckeln, 
tr. -trüpinu, miefta fngurinti, eine Stadt 
zerstören.] 

[gurklitUu, -liawau, -li&flu. -li&ti, hin- 
unterschlucken, Zstg. nugurkliüju, hinab- 
icürgen; sonst ryjü.] 

garklde^ns, fem. -cjüa, Sahst mob., ein 
kropfiges Thier; ein Thier mit einem 
Kropf. 

gurkljrs, -lo, Subst m. der Kropf bei Vö- 
geln, am Ende der Speiseröhre; bei Män- 
nern der Adamsapfel. 

garkßciliya, -eiiawaü, -eüKflu, e^ifiti, 

Verb, intrans. freq. Schallwort, fortgesetzt 
Flüssiges hörbar schhicken. — g Subst. 
gurkßciiäwimas , das hörbare Schlucken. 
gurkßcziotSjis , wer hörbar schluckt. — || 
Zstz. ißgurkßczi^ju, mit hörbarem Schlucken 
austrinken. — jl Caus. gurßc;^i^diua , etwas 
mit hörbarem Schlucken trinken lassen. 
gürkßnis, -io, Subst. masc. ein Jiörbarer 
Schluck von etwas Flüssigem. 

gurkßniiyu, -nlawafietc. = gurkßeii&Ja« 

gürkßt, Interj., Bezeichnung eines hörba- 
ren Schlucks einer Flüssigkeit. 

gürkßteriu, -teröjau, -ter^flu, -ter^ti, 

Verb. intr. punct. plötzlich einen hörba- 
ren Schluck thun von etwas Flüssigem. 

[gurlas, auch gumas, -o, Subst. m. das 
schwarze Schilf huhn, die Seeente.] 

gurpftü, gnrbafi, gu^flu, gu^ti, Verb, 
intr. inch., wohlhahend werden, fügentl. 
im Ganzen aus ungünstigen Verhältnissen 
etwas emporkommen. 



142 



gorBu 



[gmrftB, fni^i gruflu, gartl, 1) luwb 
Noss. «ich legen vom Winde. Zsti. nu- 
gutfta rslt. zu gfurlta. — 2) nach Mielcke 
g^en von den Ohren, aSTys gnflla; sonst 
nirgend bekannt; woM a. t. a. knurren. 
quarren, als N&clibildung des Natnrlaa- 
tes „gnr" in den Ohien. Vgl. fpeügia.] 

irftrta, -os, Subst. f. die Gwt an Pfordon, 
am Sattel. 

[gura, -ifto, -rfln, -rtl, bräeieln, intr. 
stüclmieise orechen; sonst tnipü.] 

[fumlas, -0, Snbsi m. ein Brocken; sonst 
Ifuputjs.] 

[furoB, f. -t, Adj. locker, hrödtelig; sonst 
pi-irus.] 

gfifls, -lo, Salst m. Bvek, Xai; jum ta] 
KÜliais ufelt, lios tommt so hin und wie- 
der [mandimal) über ihn. wien^ gürj 
lijo, einen Ruck regnete ei. 

[gaäja, -io^ Snbst. m., in Südlitt. Brusi- 
knoehen etjiea Vogels, z. B. eines Huhns.] 

gUiltft, -9s, Subst. i. das Nest eines Huhn», 
einer Gans. 

-Sllflt^B (Ifl-), f. -ffOßtufl, Partioip eines 
ungebr. Verbs rfl. nur in Zstz. mit ifi so 
viel als steh eingehüllt, genauer eingeni- 
slelt, Ton gofitä, Nat. 

[gttroB diSnos, nach Mielcke Wohlstand. 
Sonst unbekannt.] 

[gil2»s, -0, guzikas, Subst. m. einBuckel, 
eine Drüse, ein Knorren am Körper, am 
Holie; ein Knopf am Bocke, eine Spange 
am Buche; bibl.] 

[fodkas, -0, Subst. m., in polnisch Litt 
ein [kleiner) Sätorren; Knopf {poln.) vgl. 
gnias.] 

[gndku, -o, Subst. m., nach Schleicher 
Quaste, Iroddel, nach Ness. ao viel als 

rtzu.] 

gti gut Intel]., so ruft man eine Gans. 

\gitMt, -o, Subst in. Beule; wenig gebr. 
auiälo guiSlis nach Mielcke ein Gallapfel. 
(poln. guz. Beule; gnzik, Knopf].] 

[Süias, -0, Subst m. , in Südlitt ein Knor- 
ren, (poln. gnz, Beule).] 

[g^l Cb, Snbst. f., nach Hielake Beise- 
göttin der Heiden. Jettt nicht mehr im 
ToUcsbewnsstseiD.] 

[goiGlls, -lo, Sahst m. Demin. von gii^as; 
äniSlD gujglis, Gallapfel; wenig gebr.] 

gnilnft, -to, Subst f., nach Kelch Blinde 
Kuh , Blindekuhspiel. Darnach aber, dass 
man mit gäi] giii! nach OSnaen ruft, 
mUsste man das Spiel im Littanischen 
wohl ein ßänsespiel nennen. 

KviintiD, -fln^KU, -ilnSfln, -ilnetl, un- 
gefähr das, was imDeutsehen blinde Kuh 
spielen. —ISi^st. guzinejimas , das Spie- 
len der ^bhndeu Kuh", — |l Zsle. pafl- 
guiinSti, für »ich etuiaa blinde Kuh 
spielen. 



gwatdüai 

[fftilg, -io, Suhst m., nach 1 
Lege der Gans; sonst nnbeka' 
dJtys, güiys and gfiBJe.] 

[gaifBy -lo, Sahst, masc, in S 
Kropf der Vögel. Vgl. gOßJa 

[gnintfs, -cäo, Subst. m.der^ 
gaü^aa.] 

gnfÜtas, f. -B. Ädj. knorrig, a 
versehen (nicht von Menschen). 
guiiStaria, f. -toji. — Adv. gn: 

[gäU, -3s, Sahst m-, in Südl 
ba«m. Vgl. winkßna.] 

gudu, -o, vgl. gMas, 1) (fei 
Habsucht. — 2) die Oehae* 
Klette, eine Pflanze. 

g&diyiU, -^ans, -{Bus, -Etls, 
dSJfts, gierig sein uiomach. 

[gftdi&B, -dUaua, -dUftR, -dlt 
z. B. in einem Sehmen winseln 
klagen = gÜdd&B.J 

g&dlngas^^f. -&, Adj. tBornaeh j 
best. gudingaÜB, f. -gojis. — 
diDgai. — I Suis*. güdiDgiinuu 
Gierigkeit, a. godingas. 

[fidlyiTU^ f. -A, Adj. = g&Üa 

[güdoja, -dojan, -dofln, -dott. 
2en. k^ galiu gädoti, was » 
ginnen.} 

gfidits, fem. -i, ntr. g&dH, Adj. 
nächst auf Geld, habsüchtig. 
piningü, geldgierig, godiis i 
oder gatbes gädüs, ehrbegten 
a,tit watgio, gierig auf» Essen 
gldiiüs, f. güdiioü. — Adv. gi 
Subst. gäditmas oa. gew. gudaa, 
Vgl. godus. 

gfidäfis, -ditans, gfUlfts, gfiftte 
sich beklagen, äß DiSwui fawt 
diids , ich klase Gott meine 2 
paßgSdimas, die Klage. Besä 
[| Zstx. i^ apg&lti, paeSlti, dO) 
rfl.), Jmdn beklagen, bedauern 
Iigufti rslt. von gtiHis. 

gftUnls, f. -£, Adj. das Lager \ 

gSlis, -lo, Subst m. Lager-, 1 
SehlafstäOe, von Thieren und 
uliii. 



[gftpftü, gftbfttt, gtpQa, gfipU, 

verhüllen, bedecken, umnehmen 
[gftta Uafülfl llzdo, nach Mielck 

ling von S<AaeineH; sonst nnb« 

Neas. etne ifeerde Kleinvidt.} 
[gStas, -a', Subst m. Ness. Bee 

kaimene.] 
[gwaeidlk^, auch gwaxdikal. • 

m. PI., nach Hielcke and in Sai 

blumeti (flos africanns major); 

gazdikai.] 
[gwatdilai, Adv., in poln. Litt d 

und aufeinander, besonders TOD 

Bsp. nigial Itäw gwatiUisi, d 

steht dicht.} 



gwalk 

[fwaÜB, -io, Sabst. m. die Höhle, das 
Lager eines Thieres. Vgl. gSlis.] 

iwira, -OS, Sahst, m. nnd f. Maulaffe, 
SperrmaiU, dummer Mensch, 

fwfrftu, gwenifi, grw^rfiu, grw^rti, Verb, 
intrans. von Bohren, Öffnuneen sich aus- 
weikn, sich ausarbeiten, sic7^ ausbuttem; 
auch Yon andern Dingen in den Fugen 
los werden. Dies Vorh. ist ausser dem 
Aor. Particip. Act. in der Zstz. mit iß - 
bam noch irgendwo in Gebrauch, iß- 
gwerufi mra, eine ausgehutterte Röhre. 

[gir^, gir^iau, gwßß'iu, gw^ßti, gew. 
in Zstz. pafigwezu , Jieftig verlangen, pa- 
ßgweze erzilas afit kumeles, der Hengst 
verlangte nach der Stute.] 

[rwildin, -dzlau, gwUdyfla, -dyti, Verb, 
tnns. attsscMatwen Erbsen, Nüsse; doch 
lieber ißaizyti.] 

[^Idenn, das was gwlldau.] 

[rriidyja das was gwlldau.] 

[|wfld6Ja9 -oti, =» gwildao.] 



idoplinu 



143 



[gwildys und gwildis, Gen. -dfio, Subst. 
m. ein Aiisschlauber. Kelch.] 

gwintft, -58, das was gintft, Gewinde. 

gwintawötas =^ gintawotas. 

gw$ltas, -0, Subst. ra. die Gewalt, (poln. 
gwalt, Gewalt). 

gwoltawöju, -wöjau, -wöfiu, -w6tl, Vrb. 
tr. k^, Jemanden mit Gewcdt behandeln, 
Jmdm Gewalt anthun. — || Subst. gwol- 
tawöjimas, die Vergewaltigung, gwolta- 
wotojis, der Ver gewaltiger. — J Zsts, nu- 
gwoltawoti rslt. vou gwoltawoti. — |[ Caus. 
gwoltawodinu, Jmdn vergewaltigen lassen. 

gwöltyja, -tyjau, -tyflu, -tyti, fast so 
viel wie gwoltawöju, aber weniger stark, 
meistens in dem Sinn wie stark nothigen. 
man^ gwoltyjo wälgvti, inan quälte mich 
zu essen, — \\ Sahst, gwoltyjimas, das 
Quälen, gwoltytojis, der Quäler. — || 
Caus. ewültydinu, quälen oder stark nö- 
thigen lassen. 

[giepiu, -D^Jau, -pMu, -p«tl, spotten; 
höhnen durch Geberden.] 



H 



KMloJa = hSwelllJa = SwelllJa, hobeln. \ b^bas u. b^pas, -o, Subst. m. der Hieb. 



I 



\j (orspr. in), Präp. mit Acc. 1) bei Verben 
der Beweg^nng zur Bezeichnung der Rich- 
tung derselben, hifiein. \ miSlt^ wazifiti, 
in die Stadt fahren, imkis tai X ßirdj, 
«twm dir das zu Herzen. — 2) jetzt 
aber auch schon vielfach bei Verben des 

* Bleibens (wie im Deutschen „in'* mit 
dem Dativ) statt des richtigeren Loca- 
tiT. jis X miSit^ gywSna statt jis miefte 
gywena, er wohnt in der Stadt. Gr. 1445. 

!•; «m-, begleitet bei resultativen Verben, 
in der Regel die unverbundene Präposi- 
tion \ mit Accus, in der Bedtg. „hinein^, 
z.B. aß X miSit^ ^waiiawaü, ich fuhr in 
äk Stadt hinein. Gr. § 463. 

l-adif, -düafi, .d:fflu, -d^, Verb. tr. 
eingiieken, z. B. kwiltka 1 i'kSpetf^ \-adaü, 
Blumen in ein Tudi einsticken, ^(i-adyti, 
fOr sich einsticken, a. adaü. 

I-antya, hinein thun. s. an^ju. 

|*irti]ia, beleidigen, s. ärtinu. 



ä-iuü vgl. annlL 



[I-Mlinu, nach Mielcke einängstigen.] 

Itaadüi, vgl. baad£iü. 

(Mgis, -io, Sahst m. der Äusfluss (eig. 
thr Einfluss oder die Mündung z. B. eines 
Fliuses in das Meer) =» X^kas. 

[Mgro, hinein laufen. Vgl. begu. 



Xberiu, hinein streuen. Vgl. beriü. 
\byrü, hinein streuen, intr. Vgl. byrü. 

tblßkö, -68, Sbst. f. der Eibisch (deutsch?) 
Hg. althaea officinalis. 

XbraukaT, -11, Sahst, m. Plur. FiUlwände, 
Füllholz in die Ständer. Mielcke. 

Sfcf-ycil Interj., mit welcher man Füllen 
ruft. 

[t-dagafi, -giatt, -g^flu, -g/ti, Verb, 
nach Mielcke kleben bleiben,] 

Xciiuficilnu, hineinschleppen. Vgl. ciiaü- 
czinu. 

id6ut, Conj. (Samog. adant und adunt), 
auf dass, damit, mit dem Optativ oder 
auch mit dem Imperativ, aß jäm prifa- 
kiaü, idänt jis tat ne-darytu, ich habe 
ihm angesagt, dass er das ja nicht thun 
solle, aß taw prifakaü, idänt tal ne-dar/k, 
ich sage es dir an, thue es ja nicht, 

[Xdas, -0, Subst. mask. Insect, Ungeziefer, 
Gewürm. Meistens PL \dai, -ü.] 

Xdltaw^, -6s, Sahst, f. Behälter, 

Xddklinu, -linau, -llflu, -iXti und linti, 

Verb, trans. in Stidlitt. halb Scherzwort 
hinein thun. s. {doplinti. 

XdSplina, -linau, -Ixfiu, -l^ti und -llnti, 

Verb. tr. , nach Mielcke halb Scherzwort, 



144 Idüf^s Uginn 



hineinihun; in Südllttanen ^d^^klinti. s. 
doklinu. 
XdüTi^Sf f. -rafi, Partie. Aor. von sonst im 
Rräs. ungebr. Verb, ^dullii, ich gerathe 



Ikr^ inwls, selten für IkrSta i^nwis, 

ikrüta, ein Bogener. 
ikringras, f. -a, Adj. voll Bogen. 
[XkrypaT, Adv. mit haXber Wendung, Vj 



ausser Athem ; mehr gebr. der A or. ^dufaii, \ f k r i p a T.] 

^düf^s, ausser Athem geraüien, [l-krowa* -ös, Subst. f. was man cd* Aii 

[{doktert 9 «^s, Subst. f. in Samog. s. t. a. lagen, Unkosten etc. in ein Geschäft bi 

ißdüktere, eine Pflegetochter i\ eingesteckt hat.] 

ndywnas, fem. -ü, Adj. = dywnas, wwn- ikriitas, f. -a, Adj. voll Bogen. 

X^S^'^'O^^^ Subst. f. der Eingang. Vgl. ^^Jf/f'^T^ji."'"' ^'^"''*' " ^''^' '^ 

«xßi^^ ^* tx^il; vAfl« 1.A« ...T.^. ikßiöK Adv. frisÄcr. s. iki. 

«ßkau, -köjau, -köflu, -köti, suchen, ittöl oder iktoUai, Adv. &« rf<.7»m. 

oder 'Bäukerspiess. s. Sßmas. ^ L DijÄSl ^^^'^"^' ^ 

TffalSjimas. -o, Subst. m. das Können, r-i«i.«i« i!t.».. kth« ktm « ki. 

[Wffltl, „ach. Mielcke vom MoniehMclU ^J^^,,^- J«^,^"„^ ; wohUe^JS 

ioerdcn. menu \gema, es tmra iVcuZtiJÄf.J vilabasl 

Wari^rfiju, glasiren mit Glasur übe,'- ,,^,|^- ,^ '^^^^^ ^ ^^ ^.^^^ 

^ij/i^n. s. glazieruti. ^ , „. , . [Tlaidinlftkas, f. -^, Subst. mob. ein I« 

[Worius, -laus, Subst. m., nach Mielcke U^^^ ^erheiratheter Arbeiter, der ; 

^ ein lucUschicanzer.-] ^^^^^^ ^^^ ^^^^ ^^^^ ^^ j^j^^J^^ ^^^ 

Ignius, -niaus, ein männlicher Vorname m Vgl. liofininkas und kümetis.] 

Samog. =- Ignatius. ^ flanda, -os, Subst. f. im Schlupfwita 

IgriUln^ -griSfiau, -grießlu, -griSßt!, stelle zum Einkricchen. s. lendü. 

Verb, trans. kreisförmig etnschmidefi mit [iiankas, -o, Subst. m. eine Budit im G 

kratzendem Geräusch (Schallwort), z. B. wässer; ein Meerbusen^ 

kibirui dügnj^ Igriefti, dem Eimer den ^lanküs, f. -i, geneigt, einwärts gebogen. 

Boden eimchnetden. s. grieziu. fldeginis, -io, Subst. m. ein Brennpfrie» 

ik ist ein verkürztes Ikl. ' ein spitzes Brenneisen. 

Ikalba, -os, Subst. fem. Anineb, Sporn; ^i^ida oder Xlalda, -os, Subst. f. eineEin 

eigentl. em Zureden. lassv^ditie bei der Winterfischerei. 

Xkatbinimas, -o, Subst. masc. die Anrede. [UgaTniul, Adv. eine Zeit lang; nach eim 

8. katbinu. per Zeit; Samog.] 

XkaUna, eimchärfen , von Befehlen. Vgl. Ugaköjis, f. ja, Subst mob. der Langfm 

^*li"^* , 7 /. >. , ^ >. , [ilgamils, f. -ia, 6eja/ir<; — ungebr. a»fÖ 

p:andine, Adv. scMrf auf dem Fusse foU Ueber fens imogüs; zmogus Ugo ämfiau 

gend, gleichsam um dem Voraneilenden __ iigamzylle, -es, Subst. f. BejahrMt 

in die Fersen zu beissen. Vgl. kandu. ^^^8, fem. -a, Adj. lang, vom Raum bb 

Xkenkiü k^, Jemandem wehe thun. Vgl. z^it. — best, ilgafis, f. -göji. — Ad^ 

kenkiü. ^ ügai, von der Zeit: lange. — Subst. ilgi 

Ikl, Präpos. c. Gen. bis. iki dangaus, bts ^^8, die Länge, von Zeü und Baum, 

an den Himmel; man sagt aber auch: Ugaw, Aor. Indic. von ilkftu in Zstz. m 

iki \ dafigu, bis m den Himmel, wo aber ifß.^ ifüilkftu (Vg), die Zeit wird m 

der Acc. nicht von iki sondern von \ ab- lang; ich bange mich, aß taw?8 iffi-ilgfti 

hängt, ikl man^s, bis zu mir. iki kol ^Uc Zeit wird mir in dem Harren ai 

aß pareifiu, bts ich heim kommen werde. ^icli lang; kurz: ich sehne mich nach dii 

iki toi, bis d^iin, von der Zeit Obiges m^^^^ -id, Subst. f., nach Mielcke AUt\ 

kol ist als tol-kül aufzufassen. Gramm. heiligen fest ; jetzt wohl nirgend mehr i 

§ 1605. (poln. üi, bis). Gebrauch.] 

ikkolial, IkkSr, bis dann. s. iki Gramm. Ilgj^b^, -^s, Subst. "f. die Länge von dt 

§ 1605. Zeit. Jetzt wohl ungebr. 

[Ikmetlngas, f. -a, zeitig; für eine gewisse ilgfn eiti, länger werden, 

Zeü bestimmt.] ilginls, f. -*, Adj. zur langen Art gthon 

nklod* (oder inklod*), -*8, Ais JBodcnOrc« ilgimai ßiaudaT, Langstroh, 

im Wagen, sonst dugnine.] ^^ ^^^^ ^^^ .^^j ^^^^ .,^^ y^ 

[ikoras, -o, Subst. m. das Tmtenfass.] tr. lang macJiefi, verlängern. — | Sukt 

ikrai, ü, Subst. m. Plar. der Bogen (der ilginimas, das Verlängern. ilgintoji 

Fische), (poln. ikra. Fischrogen). der Verlängerer. — || Zste. pa-ilg^nti m 



itgis 

von ilginu. — || Caus. ilgindinn, verlän- 
gern lassen. 
i}^. -io, Subst. m. die Länge von Zeit 
und Raum = ilgiunas ; dies jedoch mehr 
als Eigenschaft, itgis aber mehr als Ge- 
genstand. 
[Ugys, -ia, Subst fem. PI. die Kaiende. 

Ness. Ob bei Proekels?] 
ilfli^üwis, f. -£, Subst mob. Langzung, 
Juid mit langer Zunge, Schwätzer, Aus- 
plapperer. 
Urli^iawfft^, -*8, Subst f. wörtl. Lang- 
süngigkeit^ d. i. Plapperhafligkeit , Man- 
gel an VerschtDtegetAeit. 
ilf6kas, -a^ Adj. ziemlich lang. s. ilgas. 
— best, ilgokaßs, fem. -koji. — Adverb, 
ilgokai. 
ilgnftkis, f. -^9 Subst. mob. Langarm. 
Ufnmkowis, f. -£9 Subst mob. , was lange 

Ärmel hat. 
ft^y Adj. ntr. von ilgas lang, man itgu, 

mir mrd die Zeit lang. 
ilfun^t, Adv. lange, entstanden aus ilgas, 
lang, und m^tas, Zeit, n' ilgumet po 
to, nicht lange darnach. 
il^dSifs, f. "^9 Subst. m. der Langschwanz, 
1) meistens der Name eines bestimmten 
Vogels. — 2) Der Fuchsschwänzer. 

[Qija, -OB 9 Sahst f. das Regenwetter.'] 

[Yiyos di^ni^, nach Mielcke das Fest Ma- 
rm Verkündigung.] 

(ÜBg*, -Äs, Subst fem. plötzlicher Sturm, 
Windsbraut; wohl das deutsche Eilung. 

[fiins, -iaas« Subst. m. die eiserne Spitze, 
velche in (bis Ende eines Stocks geschla- 
gen wird, um daraus eine Art Spiess zu 
machen.] 

HWta, Hgo, ilksS ilkti, Verb. intr. inch. 
^ werden , von der Zeit , in Zstz. mit 
pa-; z.B. man czilfas pa-ilgo, auch bloss 
tat man pa-ilgo, mir wurde die Zeit 
lana. 

[UklUmi. -rtinaii, ftXfiu. -ftinti u. -rt\ti, 
1) Vero. tr., nach Kelch lang machen; 
machen, dass etwas länger währt ilklti- 
»&8, verweile mich; mache dass es mir 
^Jige dauert. — 2) harren; warten ob 
*i^ noch etwas kommt. (Tilsit).] 

Wkltii&s, -inaus, -Xfi&Sy-intis, sich hin- 
^ithen od. hinschleppen von Dingen, z. 6. 
von kiDgwierigen Prozossen.] 

11^^, Ug^usj ilkfl&s, llktis, gewöhnlich 
jß Zstz. mit if fi- oder ißfi-, Verb. intr. 
iBchoat. dos Langwerden der Zeit unan- 
9^whm empfinden; etwas nicht erwarten 
können. kÜdikis iffiilgo mötynos, das 
find sehnt sich nach der Mutter. — || 
Subst. iflQilgimas, die Langeweile. 

[Ulli, -finau, -ftflu, -flntl, wofQr gew. 

•Uli, müde machen.] 
•0|g, -io and -llto, Subst m. oder fem., 

9h Subst. nar in der Zstz. mit at-, s. 

ftitfis, die Buhe. 

Knricbat, littamscbes Wörterbuch. II. 



imu 



145 



ilfifis, -fgjaus. -flFfl&s, -fCtis, Verb. rfl. 
i^hen. aß ilfius n5 fawo därbo, ich ruhe 
von meiner Arbeit, — || Zstz. at- u. pa- 
fiilieti rslt. von ilfius; daher Subst. atfi-, 
pafi-iliejimas. ißfiilfeti, ausi^vhen, — || 
Catts. ungebr. dafür lieber aß jäm dddu 
ilfetis, ich lasse ihn ruhen. 

iirtü. -Ifafi, -itflu, -itrti, Verb, intrans. 
incli. müde werden. — || Subst. ilfimas, 
das Ermüden. — || Zstz. nu- u. pa-illtü^ 
werde müde, rslt von ililü; aß didet pa- 
itfQs, ich bin sehr müde (eigentl. müde 
geworden). \ per-illlü, überaus sehr müde 
werden. — || Gaus, pa-itfdinu, müde wer- 
den lassen. 

[ilffiuas, -0. Subst. masc, nach Ness. die 
Ruhe?] 

iltinis, f. -^9 Adj., meist nur von den Hau - 
Zähnen der Schweine gebräuchlich: iltines 
daßtys; nur selten bei den Menschen für 
Augen- oder Backenzähtie: wofür lieber 
gesagt wird akine dantis. 

iltls, -Ws, Subst. f. der Hauzähn, (poln. 
kiel, Hauzahn). 

Ilzb^ und Itzö, -^s^ Subst. f. weibL Vor- 
name, in preuss. Litt, nur selten, wohl so 
viel als Etze, Elisabeth. 

Xmanaü, -niaü, -nyflu, -n^i, Verb. tr. 
vermögen , besonders mit der Negation ne^ 
nicht können, nicht wissen, rathlos sein. 
aß n'\manaü nei k2[ welkti, nel kur 
diükti^ ich weiss nicht, was anzufangen, 
nicht wo zu bleiben. Vergl. im Uebrigen 
manaü. 

Xman^tinas, f. -a, Adj. ansehnlich, ziem- 
lich gross, — best ^manytinafis, f. -noji. 
— Adv. \manytinai, ziemlich gut, tat 
][manytinai raßyta, das ist ziemlich gut 
geschrieben. 

Xmaniks, f. -i, Adj. verständig; wer sich 
in etwas^ namentlich in eine Arbeit leicht 
hinein findet 

(marka, -os, Subst f. Flachsröste. 

i&b^ras, -0, Subst m. der Ingwer. 

iilkc^iuS) -iaos, Subst m. wer gern nimmt. 

[ymenia, -ios, Subst. f., nach Mielcke ein 
Gut, ein Latidgut.'] 

imü, ^miafi, iffiflu, Uliti, Verb. tr. neh- 
men. X rafiks^ imti , in die Hand nehmen. 
ima j \ oder wohl ursprünglicher t'ima jX, 
liol ihn dieser utid jener, ergänzt wird; 
zuweilen wilkai, mögen ihn die Wölfe ho- 
len. Oft bedeutet es auch nur „fort da- 
mit!" „ich mag es nicht", (poln. jj^d; 
Fut. im^, nehfnen, anfassen). — p Subst. 
emimas, das Nehmen, imeja«, Smikas, 
imtojis, der Nehmer. — || Zstz. apimti, 
benehmen, z. B. den Kopf; umnmmen, 
z. B. fkepet^, ein Tuch. | atimu, wegneh- 
men. I \-imu, einnehmen. \ ißimti, JierauS' 
nehmen. \ nuiuiti, abnehmen, \ parimti, 
heimnehmen. \ painiti, aufnehmen (von 
unten auf). | parimti, durchnehmen. | ßat- 

10 



146 



imigis 



US manQ perSme, der Frost hctt mich 
durchgenommen. \ priimti, annehmen. \ 
füimu, zusammennehmen, \ üsäma, z. 6. 
bürna, zunehmen den Mund. — || Rß. ap- 
fiimti, sich umnehmen, sich übernehmen. 
I atß-imti, sich etwas zurücknehmen. \ iß- 
fiimti, sich heratisnehmen. \ nafiimti, sich 
abnehmen z. B. den Hut, kepürQ. | parli- 
imti, heimnehmen. \ paüimti, aufnenmen 
z. B. die Röcke. | perGimti , etwas für sich 
herübemehmen. \ fu kumi p^rfi-imti, mit 
Jmdm etwa einen Strauss im Ringkampf 
durchkämpfen. \ prißimti, sidh annehmen, 
I fafi-iroti, zusammennehmen z.B. rankäs 
fnßimti, die Hände falten, etwa znm Ge- 
bet. I nTfiiniti, auf steh nehmen, meistens 
von einer Last, Beschwerde. — || Caus. 
imdinu, nehmen lassen. 
(migis, -io, Subst. m. der erste (und also 
tiefe) SMaf, das Einschlafen oder das 
tiefe Eingeschlafensein, von mieirii. 
imtyn elti, in Südlitt, ringen, vgl. im- 

tis und elti. 
Xmiirj^s, fem. -rafl, Part. Act. Aor. durch- 
weicht, von der Fahrstrasse. Vgl. mürlta. 
^na, Verb. intr. Pr. eine Art stöhnen^ vom 
Verlangen, des Rindes, wenn es nach 
Futter I wenn die Kuh nach dem Kalbe 
verlangt. 
(nagö. -^8, eine Waffe, eigentl. was man 
in die Klauen bekommt, um solches als 
Vertheidigungs- oder Angriffsmittel zu 
benutzen. 
Xnaginö pileikä, eine Flinte als Handwaffe, 
Xnaglnis, f. -6, Adj. handlich; was man 

bequem handhaben kann. 
(nagis, -io, s y. a. (nag^. 
[^namis, f. -6, Subst. mob. wer bei Andern 

zt*r laiethe wohnt] 
iheij Präp., bei Memel s. v. a. afit, auf. 
[indarffte, -ös, Subst. f. die Bequefnlich- 

keit. Brd. Ness.] 
[iftdas^ -0, Subst. m. ein Gefäss um etwas 

hinein zu thun , s. v. a. r^kas.] 
[indywnas, f. -a, =» dj^wnas.] 
Iftg^ Präpos., ein durc/* -gl verstärktes \. 

Vgl. \ und gi, 
Ingis, -6, Subst. mob., Schmäh wort, ein 

Faulenzer, was sonst tinein^s. 
Ingldnas, -o^ ein Engländer. 
Inglon^a, -os, Subst. f. Land der Eng- 
länder; England, 
ingldiiißkas, f. -a, Adj. englisch. — best, 
inglonißkafis , fem. -koji. — Adv. inglo- 
nißkai. 
(nifßölis. -69 Subst. mob. ein übermässig 
Eifernder od. zomwüthiger Mensch, Vgl. 
nirßtü, inirßtü. 
[^s^ -io, Subst. m. was sonst ßarmä, der 

-B«A gefrorener Thau. Ness.] 
Ifkkap^ -iü, Subst. f. PI. das was man 
dem Verstorbenen in den Sarg und somit 
in*s Grab mit giebt (käpas, der Grab- 
hügel). 



yra 

iftkaras, seltener iftkoras, -o, Si 

der Anker, wohl aus dem Dentsd 
[inkaaftas, -, Subst. m. die Tinte. 
inklodö, -^8, Subst f. das Boden 

Wagen, s. v. a. dugnine. 
iftkratas, -0, od. PI. ifikratai, -V 

masc. die Einschüttufig , Linnem 

welches die Federn zu den Bet 

schüttet werden. VgL kr ata Q. 
inkftas, -0, Subst. m. die Niere. 
[inkrta, )nkau, inks, Inkti, Vei 

inchoat, nach Mielcke verschies» 

bleichen, von der Farbe. — Q i 

inkfta rslt. zu inkfta.] 
[Xnorels, Adv. nach Bdiebe^i.] 
^noju, -nojaa, -noflu, -noti, nae 

sich eine Melodie leise vorsummet 

vgl. auch yna. 
iftt, Präp., bei Memel fiir afit, auf, 

[int^f -6s 9 Subst. fem. des Brüden 
nach Ness. u. Sz. jetzt gewöhnl. Bi 
die Schwägerin.] 

yna :» yna, verlangend stöhnen, 

^aeÜai) Adv. besonders, k^ ypac 
deti, etwas besonders — von A 
getrennt — hinlegen, k^ ypaoü 
bej^ laikyti, Jmdn besonders ho 
ehren. 

ypatJ^M, -te, Sahst, f. Eigenthüm 
Eigenschaft. 

[ypatingas, f. -a, persönlich, eigt 
lieh e=a ypatißkas.] 

[ypatinis, f. -69 persönUclh (?) Nes 

ypatyft^, -^8, Subst. f. eine Besot 
So ziemlich dasselbe was ypatybe. 

Ypatißkas, f. -a, Adj. besonders, 
thümlich, fremdartig, sonderbar, 

[ypatas, -1, Adj. nach Ness. einsa\ 
gesondert, s. ^paciiai, ypatißk 

XpM^al oder ^pMüai, Adv. den 
spuren nach, kam (pedziul päfk 
Jmds Fussspuren nachfolgen, Coa 

XpIlaT oder impilai, -fl, Subst. m. 
Pilk. = ifikratai, Betteinst^üUung 

\p\ntL8j -0, Subst. m. ein Band, ^ 
in die Haarflechten der Mädchen ein/ 
ten wird. s. pinü. 

(protis, 'CtlOj Subst. masc. die Eir 
nung, Gewohnheit, s. p ran tu. 

if , 1) und , verbindet nur gleichartige 
eines Satzes copulativ: ciion tu gii 
gyt ir fi^erti, da wirst du zu esse 
zu trinken erhalten. — 2) auch , h 
Wort, vor dem es gerade steht, io 
seiner Bedeutung nach hervor: a 
iinal, kas czia nnfidawe? und we 
auch, was da geschah? (poln. i 
auch), 

yrkj ist od. sitid, das Präs. Ind. 3.Pe 
elü, bin, wird überall, wo es ohne M 
ständniss geschehen kann^ fortgelasae 
dien (yra) ßalta, heute isteskaU. i 
( yra ) nukirlti , die Bäume sind ai>g€ 



- 1 Zilign. werden folgende 



. „, l te-biSr, itt noch 
faitt tick noch. \ aw)'H dar tebiJi Italde, 
Üt Sdwfe befinden tich twh im Stalle. 
I. Gramm, § 1109. 

[InifU, f. -i, Adj. hurtig, rührig bei der> 
irtrit] 

influ, •«, Snbst. m. die Ituchrift. 

Ott, ich trennte, intr. Aor. lod. vod yrü, ' 
oA auflösend trennen. 1 

M.tmd, auch: ein duicb -Kl Terstärktes 
ir. !. d. \ 

jrlii, ruderte, Aorist Indic. Ton iriü, ich i 

lili, frim, irfln, irtl, Verb. tr. rudern- j 

niti iiti, den Kahn rudern. — || Sttbal. I 
jrimäs, da* Rudern, irtojis, wer rudert. | 

— \Zitz. pi-irin rslt. zu iriii, fortrudern. | 

— j ü/l. irtia , «cA {woäih) rudern. \ fttfi- 
iria, »icÄ ÄCTTrtdCTw. I ifiirüi, siehhinein- 
nKJern. | iBfiiria, »ich hinausrudern. \ nQ- 
niriii, sich hinrudem. \ parfiiin, »ich 
ianrurfem. 1 pafürin, »ich fortrudern. \ 
I p^rüiriü, «tcA Ainiifceirmier«. | prifürin, | 
lieh Utuunufem. | □rüirin, sieb hinauf-, 
«(fern. — H Caut. irdinn, rudern lassen, \ 

lAlu. -0, Subat. m. dos Ruder. 

Mltunku, f.-ö, Snbat. iDob. deritiulerer, I 

lirltm, wiegen,'\ 

[bftu, f. -rtsnli, Partie, zerrüsen. NesB. 
und Sl baufällig. I 

Prlh, eine angebrünohl. Prüsensform neben 
irö. s. d. 

m, (genauer : frt), lrsa,lrBn, ]rtl, Verb. 
intr, inchoat boi Dingen, die aas siebt' 
W rersehiedenen Theilen zuBammenge- , 
«Aa, genäht, geklebt, genagelt etc. etc. 
lind, sich in dieselben trennen oder auf- 
täwi. fennegä Jra, der Sock treimt, 
jei( auseinander. — ( Subst. irimaa, das 
Irrnnm, Auseinandergehen. — ] Zstz. 
>pirti, ringsum trennen. } at- und nu'irti, 
hi' oder äblrennen, J iBirti, auaexnandej 
(rwiieii ) pfrirti, durch und durch trennen 
I pra-irti, auftrennen, sieh durch Tren- 
«Möfnen. | Tuirti, sich gam in seine ur- 
tpriHgtitAen Theüe auflösen. — | Caus. 
^itdinn, sich auflösen lassen. Vgl. ardaQ. 

IH, -ta. Neu. achreibt Ifa), Sabst. fem 
y*m aee Eirdidorfs Ihm am kurisclien 
M 

9 » die Verbindung der PrSp. X »>>( d^'' 
Miylbe fl, ». B. indcdu kg T wezima. 
hA Imc mir etwas in den Wagen hinein. 

thalt/tl, hineinvagabondiren. n. baftaäs 

Vtatfy, f. -tafl, Part Aor. toh eioem 

Ugebtiaehlichen Verbum inchoat tngDQtü. 

■' gsKtä. 

I Vbltit, «Örtl. sich einlecken. Bdtg: steh 

\ MwWüAebi. Vgl. laizaü. (polniach: 

[ '^hU rie, «ich «mnAMetahel»)- 



iflak;j^ 147 

Iflnlnkas, f. -fi, Snbat. raob. ein Insener, 

ein Bewübner von luse. 
[flr^iiin, -ratiau, -r^iBlu, -rilfiti, Verb. 

rH. nidi brüsten, s. reiii&s. 
[BrSm^S, fem. -aB, di« /fand an die Seite 

gestemmt, Partie. Aor. Act lu ifiremin. 

[tfk, davon prtirkinu, lahmieerden. Sz.n.N.] 

[fkripal, Ädv. schräg; in schräger JWcfc- 
tung ; jo biitAS (tüw ll'kripaT ti?B ba^n^czift, 
— - Haus sieht schräg über der Kirche. 
iSjaB und Ifpin 
Buchdrucker.] 

[fpanftnfiiijciis, -los, Sabat f. die Buch- 
druekerei. 

[tlbaatlnwiiiiikas, -o, Subat. m. der Buch- 
arucker.l 

ffril, -Ss, Snbst. f der Fluss Insler, an 
welchem Inaterburg liegt. 

FfrotlEnas, f. -tünka, das, was gewöbnl. 
YrrotiRkis, f. -e, ein Insterburger. 

IßflftowSJ^s, f. -jufl, Part tnas genug ge- 
standen hat. 

rfrutj^s, auch IfrAte, 'Ha, die Stadt In- 
sterb'trg. 

[fTDlißklH, f. -t, Subst. mob. ein Inster- 
burger. 

irn- steht oft statt des eigentl. ifiS- in Folge 
Assimilation von ß an daa nachfolgende f, 

irfl-auDÜ, sich ausziehen, von der Fuaebe- 

kleidnng. all iRfi-awiau fopagiia, ichxog 

mir die Stiefel aus. s. annii. 
fftanga, -oh, Subat. f., Kraft ala VermQ- 

gen etwas auszurichten. Vgl. It^ngiu, 

la^ngiu. 

Sirtra u. Ableitgen. s. unter Ifra od. Yfra.] 
lltrabolas, -o, ein« Heioelte-, bei MieIcke 
lltraukulaa; beides unbekannt; dafflr ge- 
wöhnlich njtie.] 

[^rtrowB, -OB, Subst. fem. = ftrowa, die 
Speise, die Kosl.] 

tfflrifj^, f. -JnB, Adj. Participialfonn Aor. 
eines im Präs. ungebr. Verb's, von Sah 
durchzogen, s. füraB. 

Ilt. Fr&poa. mit Gen. aus, bezeichnet den 
mnem Raum , von welchem eine Bewe- 
gung ausgeht. angHa ili dangaSs parSjo, 
aer Engel kam i>om (litt, genauer „aw") 
ifimmei, Gnu. § 1448. eTk ill pö käja, i/eAe 
von unter den Füssen, ii? will iß wiSno 
^io, sie gingen alle in Übereinstimmung. 
iE GiÖ ciiefo, von dieser Zeit ab. (poln. 
z. Präp. mit Gen., aus; so auch in Zn- 
sammenaetzangen). 

IQ-, nntrcDubar in Zusammensetzung mit 
resultativen Verben in der Bdtng „au«-", 
hinaus-, a. Gramm. § 446. 

IBaliOB, -Q, Snbst. t. PI. die Schlauben, 
welche beim LQften oder Aaaschälen kq- 
r13ckhleiben. 

Ißak^J^, f. .Jun, Part, gut aufgegangen, 

I porös; vom Brot Vgl. akyjii. 
10* 



148 



iBakejofi 



[ißak^JuA rope, bei Miolcke (ob für ißaky 
jufi?), eine hohle Rübe.] 
. Ißalkis« -fo, Subst. m. der Hunger; eig. 
das Hungrig -geworden -sein. Vgl. alkftu; 
ißalkltu. 

iß&lkrtu, iß&lkau, iß&lkfla, )ß&]kti, Yrb. 
intr. incb. hungrig werden, ißälk^s, hung- 
rig. Vgl. lilkftu, hu/ngem. (russ. AA^Ga, 
Hunger, Begierde, Durst). 

ißanf^u, Verb, trans. etwas hifiausarbeiten. 

Vgl. anuju. 
ißardafi, aiiseinander tremien, s. ardaü 

tr. zu ißyrü. 
Ißaria, auspflOgen. Vgl. ariü. 

ißauga, -08, Subst. f., heiNess. ein Knor- 
ren in der Haut, Auswuchs. 

ißaunü, FussbeJdeidung ausziehen, s. aunü. 

ißafißta, es wird Tag rslt zu aüßta. 

Iß&ttßtu, Icalt werden^ sich abkühlen rslt. 
zu äußtu. 

ißbaidafi, aus-, hinaus- dkuoii auseinander- 
scheuchen, s. baidaü. 

ißbaigiü, Verb. tr. aus einem Gefäss das 
Letzte verbrauchen, s. baigiü. 

ißbäl^s, fem. -lufl, Part, bleich geworden, 

s. bl^lü. 
ißbandaÜ, ausprobiren. Vgl. band au. 
ißbarftafi, freq. tr. fortgesetzt at^streuen. 

Vgl. beriü u. barftaü 
Ißbam, ausschelten, s. barü. 

ißb^öju, frq. auseinanderlaufen, s. be- 
gioju. 

ißbS^a, hinauslaufen, s. begu. 

ißbenglü, s. v. a. ißbaigiü; s. bengiü; 
aus einem Gefass das Letzte verbraumen. 

Ißberiu, Verb. tr. ausstreuen, s. beriü. 

ißbildu, hinauspoltern, polternd hinaus- 
gehen, kommen, s. bildu. 

ißblykßtü, werde bleich, s. blykßtü. 

ißbiyßk^lis, f. -^9 Subst. mob. ein bleicher 

Mensch, Bleichling, verächtl. Vgl. iß- 

blykßtii, blykßtü. 
Ißbrizga, -os, Subst. f. eine Faser, welche 

sich vom Zeuge abrebbelt. 
ißbuwaü, aus- oder zu Ende bleiben, etwa 

fawo cziefi^ ißbuwaü, ich blieb meine Zeit 

aus, 8. buwaü, efü. 

ißbr^rta, br^ndau^ -br^fiu, -br^fti, Vrb. 

intr. inchoat. retf werden, von Nüssen, 

auch vom Getreide, s. br<^n;u. 
[ißoHas, f. -&, Adj. offenbar, deutlich. Adv. 

ißcziai. Ness.] 
[Iße^ios, -ia, Subst. f. PI. die Eingetceide, 

gew. widuriaT. Brd.] 
Ißdaga, -08 9 Subst. fem. 1) eine von der 

Sonne ausgebrannte Stelle auf dem Felde. 

(y degu) Coadj., oder 2) eine solche, die 

leicht ausbrennt (Tils.). s. dogü. 
ißdagras. -o, eine durcn Ausbrennen urbar 

gomacnto also ausgebrannte Stelle; davon 
Ißdagai, -ü, Name eines Kirchdorfs, s. 

degu. 



ißdwSr^ 

ißdawSjas, -o, Sahst, m. eigentl. ^ 
gewöhnl. Bdtg. Verräther. 

Ißdawimas, -o, die Herausgabe; 

rath. s. dümi u. dÜdu. 

Ißdj^k^Iis, f. -£, Subst. mob. e 

müthiger, Vrgl. ißdjk^s; il 

dykftü. 
Ißdyk^s, f. -kiifl, Part. Aor. A 

müthig (nämlich geworden); von 

8. dykftü. 

ißdykftü, -dykaa, -djrklia, -dJT] 

intr. inch. übermüthig werden, 
übermüthig. Das einfache Verl 
ist wohl ungebräuchlich, (polnis 
wild, rauh, verrückt). — |l ÄW 
kimas, das Übermüthigweraen. 
mas, d^r Übermuth. ißdykolis, 
ein Übermüthiger, Schmähwort. - 
ißd^kdinu, übermüthig werden la 

lßd:fkrtu, -d:fgaa, -d^kflu, -d^b 

intr. inchoat. aus- oder auf kein 
der ausgesäeten Saat; aufgehen 
ciidü jaü ißdyg^, der Weizen \ 
aufgegangen, 

ißdykfimas, -o, Subst. m. Überm 

ißdj^kuflai, Adv. übermüthig. s. i 

und dykftü. 
[ißdralkas, f. -a, Adj. ^ ißdril 

blossen Hemde.] 

IßdriSkas, f. -a, im blossen Hen 
nichts anderes auf dem Leibe hat 
blosses Hemde. — best, ißdriekal 

ißdifk^lis, f. -W, Subst. mob., 
wort, lang hinauf geschossener 
s. ißdrykftü; drykftü. 

Ißdrykftü, -ykafi, -J^kflu, -ykt 

intr. inchoat. rslt. steh lang zieh 
Fäden ; uneigentl. und halb im S< 
Partie. Aor. ißdryktjs, in die 1 
Schossen, auch von Menschen, vc 
zen. — Bei Mielckc bedeutet 
so viel als sonst ißdriekas, im 
Hemde und in Samog. => palaida 
nur irrthümlich. — || Subst. ißd 
das Sich - lang - hinausziehen. 
[ißdrifkei, -iü, Subst. m. PI. die 1 
die Dünntmg, bei Menschen und 
besonders bei Schweinen.] 

[Ißdrodyju, -dyjau, -dyfiu. -dyt 

trans. m Sam. und poin. Litt, t^ 
Subst. ißdrodyjimas; (poln. zdrad 
rathen).] 

ißdüb^s, f. -bufl, Part. Aor. Act i 
hinab , etwa durch Einsinken vertu 
geworden, s. ißdumbü; dumbi 

[ißdukterö, -^s, Subst f.. in Sam 
angenommene , eine PflegetociUer,] 

ißduptiy Infin. von ißdumbü, fu^kl, 
werden. 

ißdwSr^s, f. -mfl, Part. Aor. Act 
buttert, durok den Gebrauch am 



iBedoB ißkjtr^ U9 

hlackerig geworden, s. dw5r$B. [Ißimgra, -os, Subst. fem. das Ausgedinge, 

^wSr^s. 8. V. a. ißimtine.] 

a, Subst. f. PL, wörtl. Ätisfrass; Ißimtinö, -fe, Subst. f. das Ausgedinge, 

im Ausfressen übrig geblieben. Altentheil, was der Besitzer eines Grund- 
stücks bei dessen Verkauf oder bei der 

EKeigros, Subst. fem. der Ausgang. Übergabe an eines seiner Kinder an Vor- 

II. pflegung etc. sich ausbedingt. 

08, Subst. f.; nach Nosselm. die Ißimtininkas, f. -kö. Subst. mob. Axisge- 

e; sonst Traige oder fnäke.l diyujnehmer, der seinen Grundbesitz auf- 

^, Subst. f. so Y. a. ißgalejimas gegeben sich aber dabei mancherlei zur 

il5jima8^ pagalejimas, das Kön- Pflege ausbedungen hat. 

8 Vermögen, im Stand sem] [ißyra, -os oder ißyrö, -te, bei Ness. ein 

, -0, Subst. m., in Samog. Miss- Ufer mit Einschnitten für die Spitze der 

sonst apgamas, von gemü.] anfahrenden Kähne oder Schiffe. 

B, -0, Subst. masc. die Seligkeit, ißyrü, -iraü, -irflu, -irti, Verb, intrans. 

nau; ganaü. trennen , sich auflösen , auseinandergehen. 

, f.'-a, Part. Pass. Prät. Bdtg. s. yrii. 

öligiöser Begriff, ißganytas nu- ißjoda, -os, näml. ßunifi, Subst. f., nach 

, selig ist der Fromme. — best. Mielcke ^;2ÄMre. Vgl. ßü und joju, auch 

ifis, f. -toji. — Adv. ißganytai. ^yrü ißjoda, von Männern geritten. 

ras f -fi-a Adi überaus splin ^^^^^^j Gen. ißkädos, Subst. f. der Scha- 

^ k ^'V h ^*^^^*"« ^^"?' den. man didele ißkada nufitiko, mir ist 

3griff. 8. ißganytas. — best. • *"«" «»v*^*^ *"i^»«» "«"«ii^v , « y «»i, 

^afls, fcn..!goj[ - Adv. ißga- ^ISr^f/SÄÄS^Ätol^. 

-1, Mj selig', heilbringend.^ f*» (™ ZusainmenhaDg mit fkazaö, Ur- 

t'iLnrtÄ-ÄkÄ «Äir^.l!sbst.n,ob. ScHaäen^a,^. 

8. ißgi^ftis. ißkädyju, -dyjaa, -dyflu, -dytl, Verb. 

18, f. -a, Adj. schrecklich, voller ^r« schädigen, s. ißkada. — || Subst iß- 

»n. — best, ißgä^ftingafis, f. -goji. kadyiimas, das Beschädigen, ißkädytojis 

ißgi^a\ngai. — || Subst. ißgt^ftin- ißkädininkas , der Schädiger, wer schä- 

die SchrecklichkHt ^*^- — II ^^i^- pa-ißkadyju rslt. zu iß- 

-1*8 oder -lo, Subst. masc. der kädyju. — J Bfl. ißkadyjüs, sich Schaden 

*n^ thun. I pafi-ißkadyju, sich beschädigen. — 

Äor. Indic. ich vernahm, bekam I ^«««- ißkädydinu, schädigen lassen, 

i, von ißgirftü, ich vernehme, be- ißkädininkas, f. -*, Subst. mob. derScha- 

tu hören, s. girftü. denstifter. 

-irirdaü, -glMu, -giffti, Verb, ißkadingas, f. -a, Adj. schädlich. — best. 

:h. vernehmen; zu hören bekom- ißkadingafis, f. -goji. — Ad. ißkadingai. 

girftii. — Subst. ißkadingiimas , Schädlichkeit. 



f. -mfl, Part. Aor. Act., eines 
igebrauchlichen Verb, von röhren- 



ißkadl:f'was, f. -a, schadhaft. Ness.] 
ißkadSrius, -laus, ein Schadenfroh. N.] 

Dingen: Spulen, RadbUchsen, L»ß««l^» -«8, Subst f di« Schule; in russ. 

^JS? '""^"^'"•' ""'^^ ißkÄ" o?TuS.1;^di« Ar^reäe, Eni- 

^dv. oder P^äp. der Länge nach, „RÄfe"^' ,^'%*±f \}^}th,r<,rh„H 

ißitgai gräbes elti, längs de» Pkandinta, -lo, Snbst ni. «n wrscÄ4.rf- 

„li3 0"""='" " . • •» <*^" ^„^ Bock, etn Hammel, em Schöps.} 

Ä, Adj. etwas in seiner Art [»ßka«««««, -a, »übst. f. PI. Fossüien; eig. 

r ÄÄte'' iÄin'it ißÄ",7e'm^ -6, Adj. H^erüdnd. s. 

äcSÄSritd'rvo; ißkeUs;-.Io, subst. m. der Ausweg. Tils. 

ch unten gestreift ist, im Unter- ißkeflciiamas , f. -a, Adj. erträglwh. s. 

?on einer solchen deren Streifen in auch tri wotinas. . , , 

e gehen: fkerfine. — Daher auch [ißkylä, -ös, Subst. f. eine Anhöhe.] 

wejas, nach Kelch bei den Haff- ißkytr^, bei Schleichor so v. a. kytrus 

der Nordnordostwind, weil der- paftoj^s, Mug oder schlau geworden, ge- 

fc>er das kurische Haff der Länge witzigt. Der Form nach Part. Aor. Act. 

ht. ißilginiai ßiaudai, Langstroh, y kytrus, listig, das Verb, aber ganz un- 

immstroh (kraikiniai) gegenüber. gebräuchlich. 



150 



ißklaüfytinai 



ißrawoa 



8. 



ißklaul^lnai 9 Adverb, zum Erhören. 

klanfaü. 
ißklafifomaf, Adv. mit Erhörung. s. klau- 

fau, so das etwas erhört wird. 

ißkraip^tojls, -Jo, Subst. m. ein Irrlehrer y 
ein Ketzer, s. kreipiü, kraipaü. 

[ißkilüSy f. -i, hochy erhabeti.] 

[ißkuSf f- -i) Adj., bost. ißkufis, f. -kioji. 
Adv. ißkiai, Nesselm. deutlich. — || Sui>8t. 
ißkümas, die Deutlichkeit , veraltet, dafür 
gewöhnl. äißkus, äißkiai.] 

Ifiladda^ -os, Sbst. f., 1) wörtl. Äusluss; bei 
Coadj. ein seitlicher Anbau an die Scbeune 
oder den Stall zur Aufbewabrnng von 
Spren u. drgl,, oft auch pelüde {Spreu- 
behalter) genannt. — 2) Bei Ness. der 
Dorfsanger, der freie Platz im Dorfe, wo 
das Vieh , bevor es auf die Weide kommt, 
hinausgelassen wird. s. leidziu. 

Ißlalkymas, -o. Subst. m. 1) der Unter- 
Jialt, aber aucn 2) Erhaltung, s. laikaü. 
aß czion turiu fawo ißlalkymt^, ich habe 
da meinen Unterhalt. 

Ißlauia, -08, Subst. f.^ wörtl. Ausbruch; 
gewöhnlich eine im Eise ausgebrochene 
Stelle. Coadj. 

[ißlaniai, -69 Sbst. m. PL, eine Stelle im 
Walde, wo der Sturm viele Bäume umge- 
brochen hat, Baumbruch.] 

ißleiftliiiSy f. -69 Adj. ein aus der Leib- 
eigenschaft Entlassener. 

ißleirtüwto, -ifl, Subst. f. PI. Geleitfest, 
der Entlassungsch^naus , welcher vor der 
Abfahrt von Braut und Bräutigam zur 
kirchlichen Trauung mit den Begleitern 
stattfindet. 

IßlSp^lis, f. -^9 Schmäh wort, ein Weich- 
ling, ein verzärtelter Mensch, s. ißlSpi^s. 

IßlSp^, f. -pufl, Part. Aor. Act. von iß- 
lepmi , verweichlicht , verzärtelt, s. 1 e p 11 ü. 

[ißlQei, Adv. Ness. aus dem Wege, schräg 
fort; vielleicht ßliejaT. s. ßlejü] 

IßU^S) -io, Subst. m. der Raum zwischen 
zwei Zehen. Ob von lieziü? 

ißlinkai, Adv. heratiswärts , nach aussen 
hin, 

[fßlikga, -OS 9 Subst. f. ein Knopf, Quaste 
am Kleide. Ness. Sz.] 

Ißlüptakis, f. -k6, Subst. mob. ein Glotz- 
äugiger; eigentl. einer mit ausgeschälten 
Augen. 

IßmaDginis, f- -^ Subst. mob. ein unehe- 
lich geborenes Kind. Ableitung dunkel. 

ißmftnomaiy Adv. verständlich; vom Part. 
Pass. Pr&s. ißmanomas, was verstanden 
wird. 8. manaü. 

Ißmanüs, f. -1, Adj. Jmd von leichtem Be- 
griffsvervwgen. 

[ißmaronil namal = ißmir^ namal, ein 
ausgestorbenes Haus (?) Mielckc. Vgl. 
mirßtu; marai etc.J 

[ißmatrus, f. -i, Adj. scharfsichtig, vor- 





für 



er- 



der 



[ißmefüs, -i^s, Subst. f. das Auswerfen 

Ellipse in der Bede.] 
[ißmintiftc^as, -ians = ifiminterli 

Klügling.] 
Ißmintingas^ f- "*9 Adj. vernünftig, 
— best, ißmintingafis, f. -goji. — Ad 
ißmintingai. — |{ Subst. ißmintingoms 
ißminting^fte. Vernünftigkeit, Weiäteit. 

ißmintingyrtö, -^s, Snbst. f. Vemünftit 

keit. s. ißmintingas. 
[IßmlnUlis, f. -6 = ißmintdriiis, Su 

mob. ein Klügling.] 

ißmintiS) -iSs^ Subst fem. die Vemm 

Weisheit, yißmanaü. 
Ißmintdrlus, -laus, Subst. m. ein 

ling, Jmd der sich weise dünkt. 
[ißmifliaSy f. -i, Adj. gewitzt, sinnre 

erfinderiscli ; fremdartige Bildung 

mifliflczius. 
[Ißmona, -os, Subst. f. die Einsicht, 

stand.] 
ißmota, -08*9 Subst fem., in Sfidlitt 

Auswurf, ymetü. 
Ißnara, -os, Subst. f die Haut oder Schale, 

welche bezw. Schlangen oder Krebse, um 

eine neue zu bekommen , abgelegt haben. 

yneriü. 
Ißnarßai, -n, Subst. m. PI. der FistMM. 

ynerßiü. 
Xßolls, -io, Subst masc. der Frost in der 

Erde; wörtlich Eingefrorenes. 
[Ißpalßis, fem. -^, ausgefalbt, verschösse f^^ 

von der (falben oder fahlen) Farbe. 
ißpendSJ^. f. -Jufl, Part. Act Aor. trod^^ 

ausgefatät. 
ißpendis, -dilo, Subst m. etwas troA^^^ 

Ausgefaultes. 
IßpiaatUüs, -io, Subst m. ein Castra 

sonst romytas. 
[Ißpl^ßa, -08, Subst fem. der Baub, 

Beute.] 

ißpliorfija und Ißpliorawöju, ißpUora 
-r&flu, -rüti, Verb. tr. vergeuden, 
schwenden, auswirthschaften. taa IBpli 
rawoja fawo gywäti^, der verwirthschaf^^^ 
seine Besitzung. Coadj. 
[lßplowo8, -fl, Subst f. PI. Spülwasssr.% 
iß - pflr^s , f . - poruA , Part. Aor. , von ein^ ^ 
sonst unbekannten Verbum in Sfldlittan^'' 
hohl, innen ausgefault, von Bänmeii. 

[Ißpürt^, bei Mielcke steht wohl nur 

thümlich für iß-pür^s. s. d.] 
[ißputbufnis, f. -^, Subst mob. wer infj^c 

blasone Bac^ken hat, Paus^aek^ 
ißpüt^lis, f. -6, Subst. mob., Sohmihwori; 

Aufgedunsener, Aufgebläheter. ypnnta 
ißrankius, -klau8, Subst m. die Auswahl. 

s. renkü. 
ißraßas, -0, Subst m. etwas Ausffcseknt' 

bewies , Ausschrift, y r a ß a ü. 
ißraß^tinis, f. -6, dieAussehrift betreffcfid, 
[ißrawus, -aus, Subst m. das amsg^jäkk 

UnkrautA 



i 

h 



ißriokünis 

^Mnkünis, f. -^9 Snbst. mob. , etwas Aus- 
trlesenes. yrenkü. 

\Bro4ft9 "<^9 Subst. f. der Äiisweis. 

Ifirtgos, -n, Snbst f. PI. in Ostlitt. Mol- 
ken, yrükftu. 

iftft-, bei zusammengesetzten reflexiven Ver- 
ben in ibren Zstzgn. mit iß-; z. B. ißfi- 
ima, ich nehme mir (oder etwas für mich) 
hravts. — Statt ißfi wird oft ifß in Folge 
der Assimilation des ß an das nachfol- 
gende f gesprochen und demnach auch 
geschrieben, also iffi-imu statt des obi- 
gen ißfi - imu. 

ififl-aanü, -awiaü. -afiflu, -afiti, Yerb.rfl. 
trans. sich Fusshekleidung ausziehen, s. 
annii. 

ißfiWftaft, -fc^afi^ -ftyfla, -ftyti, sich 
verstreuen; y her in; von dem Verwerfen 
der Frucht bei tragenden Säuen, Hün- 
dinnen. 

ißfibafUft, -fe£iafi, -ft/fla, -It^ti, Verb- 
refl. sich umhertreihend , hinauskommen. 
ybaftaS. 

IfifibUlwafl, -wiaft, -wfüu, -w^^i, er- 
nüektem; sich von Bowusstlosigkeit, Ohn- 
macht etc. erholen, s. blaiwaü. 

ififlfi(M, -gandafl, -g^u, -gl(rtl, Verb. 
rfl. inch. erschrecken, y gj^ltu. 

U%wlldyia, s. v. a. gewöhnl. ißfi-aizau, 
nch auslüften, s. gwildau. 

UffllUtu, -Ugaa, -Ukfla, -Ukti kö, Vrb. 
rfl- inch. sich wornach bangen ^ sehnen; 
wonach harrend die Zeit als lang empfin- 
den, yilgas. 

iBfiiliimas. -0, die Sehnsucht, das sehn- 
süchtige Verlangen. 

iBfimiDyinas 9 -o, das Sichverstehen, d. i. 
Bedeutung eines Wortes j wie ein Wort 
^^terstehen sei; y„män.'' kok^ ißPimanym^ 
tor tas zodis, was für eine Bedeutung hat 
das Wort? 

Ui"fiiiwija89 ^' *^9 Subst. mob. der Sticker, 
vcf sttckt; wer ou/nt ausnc^t. 

UlUkiim (nicht -ki^i, Coadj.), sich aus- 
^ten, von Bäumen mit deren Ästen. 

UtMp^Us, f. -«, Snbst. mob., Schmäh- 
wort, Jmd, der mit verzogenen, halb of- 
fenen Lippen dasteht, s. w ep i u s. 

[iflfpaadSjas, -0 und ißfpauTtoJls, -Jo, 

Snbst. m. der Buchdrucker.'] 

[ififpauTtaw^ 9 -te, Subst. fem. die Buch- 
druckerei.] 

^fpirga, -08 9 Subst. f. eine Griebe. 

I'fprogas, -O9 Subst. m. ein Schössling. 

[Wftrowa, -08, Subst. f. = X^rowa, die 
Speise, die Kost,] 

wßikos, -ü, Subst. f. PL die Buttermilch. 

,/• ▼. a. pntrulius. 

I^nuim, -to Subst. f. die Adoption.] 

Wm&^ «io, »übst, m., nach Mielcko an- 
Wnmener Sohn, s. fnnüs.] 



ißwiritlüpis 



151 



ißßaukSjas, f. -ä, Subst mob. Ausrufer. 
Ißßlawos, -fl, Subst. f. PI. der Auskehricht, 

[ißtarmS. -^s« Subst. fem. ein Ausspruch, 
Befehl ? 

ißtSfa, -OS, näml. wilkü, Subst. m. u. f. 

Wolfsfrass. Vgl. t^fiü, tl[faü. 

[ißteklüjs, f. -1, Adj., in poln. Litt, aus- 
reichend, s. tenkü.l 

[ißteptS, -Ss, Subst. f. die Beschmutzung.] 

ißtiSs, Adverb, fürwahr; contrahirt aus iß 
tielos, aus Wahrheit, wahrlich. 

[ißtiktS, -Ss, Subst. fem. Anstoss, Schlag, 
Hieb.] 

[Ißtyras, -0, Subst. m. die Zeitung, Qu.l 

Ißtifas, fem. •&, Adject. lari^ ausgestreact 
(Dämlich daliegend), fis gul^ ißtil'as, er 
liegt lang ausgestreckt, nicht etwa ge- 
krümmt, yties. 

Ißtlf^lis^ f. -6, Subst. mob., Schmähwort, 
übermässig lang gewachsen. Vgl. t^ltü. 

ißtlfiiiis, f. -^, Adj. etwas in seiner Art 
der Länge nach seiendes, z. B. ißtifiniai 
marßkinial, ein unangestecktes Hemde; 
ein Hemdo, welches von oben bis unten 
von derselben Leinwand gemacht ist, ge- 
genüber den pridurtiniai, d. i. angesteact. 
Vgl. tiefiii. ißtifiniai ßiaudaü, das Ruht- 
Stroh im Unterschiede von kraikiniai ßiau- 
dal, Krummstroh, 

ißtoka, -08, Suhst f. der Ausfluss etc. vgL 
tokü. 

[ißtuga, -08, Subst. fem. ein Kopf, eine 
Quaste am Kleide.] 

ißwadiiötojis. -Jo, Subst. m. der VtrfiJih' 
rer, s. weaü u. wad^ioju. 

[Ißwaizdas, -0, Subst. m. das Bild, ein 
Ebenbild, s. weizdu.] 

[Ißwakli6jlma8 fkilwlo, Dehnung des Ma- 
gens. Brd.] 

ißwakSros, -ü, Subst. f. PI. späte Abend' 
zeit, der Spätabend, s. wäkaras. 

Ißwalkas. -0, Subst. m. die Auszugswuhne, 
das Locn im Eise zum Ausziehen der Netze 
beim Fischen, s. welkü. 

[ißwartas, -0, Subst. m., bei Ness. die 
Umdrehung, Verdrehung.] 

[ißwerftlngas, f. -a, Aaj., bei Ness. was 
sicJh leicht auskehren lässt.] 

ißwerßtlnis, f. -6, Adj. etwas zur Beute 
gehöriges, als Beute gewonnenes. 

[Ißweria, -os^ Subst. f. die Beute; oigontl. 
das Eiüreissen. s. weriiü. ißwerz^ 
draugö imti, die Beute mitnehmen.] 

ißwirkßciias, fem. -cii&, Adj. ausgekehrt, 
mit der innorn Seite nach aussen, von 
Kleidern. — best, ißwirkßcziäfis, f. -czioji. 
— Adv. ißwirkßcziaT wohl von wercziü. 

[Ißwirßc2ia8^ f. -cilä, Adj. in Samog. aus- 
gekehrt, mit der innem Seite nach aussen, 
von Kleidern. — Adv. ißwirßcziaT. Vgl. 
ißwirkßczias wohl von worcziü.] 

ißwirftlüpis, f. -^, Subst. mob. Jmd, der 
aufgeworfene Lippen hat. 




152 ißwyftu jame 

ißwfftu, -w^daa, -wffla, -w^ftf^ Vorb. X^^iftinal und pafeiftinat, Adv. in verUt. 

tr. inch. gewahr werden. Vgl. weijBdmi. licJter Weise, 

^taikas, -o, Subst. m. was Jmdm zu Ge- [i^na oder ißena^ -os, bei Nesselm. di 

fallen geschieht. Vgl. Xtinkü. Tils. Schnecke; sonst l'raige oder Inake.] 

Xtalfymas, -o, Subst. m. die Einrichtung, Wifavi^ -^ti, Verb. tr. einzeiKihnen ^ m 

8. taifaü. einem Zeichen versehen ^ hrandmarken,'\ 

^takas, -O9 Subst. m. die Mütidung eines [MAn^Sj -lu, Subst f. Plur. die ScMa/ubet 

Flusses, eitle Flussinündmig. Tilsit, s. Hülsen. Wess.] 

tekü. Iflnu, l^luau, l^XÜn« l^Xti» Verb. tr. fr 
[Xteiküs, f. -I9 Adj. willfährig,] und UInti, ausschlauben rslt. f&r ge 

fteiktinaly Adv. willfährig, aizaü, ent-, aushülsen , z. B. Erbsen. 

Xteikä. -OS und XtelktS, -Ss, Subst. fem. |. Subst. izinimas, das AussMauben^ Ä\ 
die Willfähriglieit.] hülsen, izintojis, der ÄusscfUauber, 

[^timpas neben ^tumpas, in Samog. ^n^a^^ 1 Zstz, s. bei aizaü. 

etc. etwa als Vorbereitung zum Sprunge.] v^xm a t x * t^ t« 

[(toka, -08. Subst. f. üp*8, Flusseirüauf *•*]}!?' "^«» l^^*- \ ^r^i^'^ 
^ d. l Mündung.] ' MYt^l^a, -os, Subst f. /toZi^n.] 

ntranka, -os, Subst. f. Änstoss; ein Ge- fy^J*» Tp»» ^^^«*-J®^;' ^ouBtJ^wkj U 
genstand, an welchen man sich stosst. s. ^^^r J^wÄ, der iaulbaum. Zem.] 

trenkiül ywas, -0, Subst. m. eine Nachteuk^ 

Itrauktüwis, -iü, Subst. f. Plur. der Eifi- ^ ^!!J*' Mielcko 

eugsschmaus Yzaokas, -0, Subst. m., bibL, israehtiscVief 

ntnmpas, -0, Subst. m., in Saraog. auch , männlicher Name Isaak. ^ 

Xtimpas, Ansatz zum Sprunge. Vergl. y^^\j -<>» Subst. m Ysop, eine Pflaöae. 

tupi&s, aber auch tempiü.] ^^^kw^^'T^ o^T^i^^'v-u, xr r , 

ttwada, -08, Subst. fem., auch wandefi8 YzraSlis, -io, Subst. der bibl. Name J«f-€w/. 

Iwada, eine Wasserleitung; ein das Was- V^ulf^ ^®^®- ^""o Y'^ • xr 1.1. 

ser leitender Graben] Yzra^ljtas, -0, Subst. ein Nachkamme 

[iwalrus, -i, «tc/* sddängehid. Ness.] v Ä ^*" l^^^^i^i 




— — chgang ^ .i-«4.oi • 

Genesung s wedül yzraeiytißkai. 

IwedyWnlnW.*-68, Subst. f. eine ITöc/t- ^^f» "*» ^^; ^Ä' "*^iS.' a^x'^H L.?T*^^ 
nerin, welche ihren Kirchgang hält; ge- ob vom de utechen Eis« ) ; plattdtsch Ih»^ 

nauer: in die Kirchengemeinde wieder , (Pi^^^- ^P^' Grundets). 

eingeführt wird. s. wedii. [y^las, f. -a, Adj., Ness., Qu. ui^^etPÖ^jT 

nwyjas, f. -a, Adj. gewunden, geschlän^ ^^^^' yznl&Q(Aniin%,ufigewohnltche8GM.:% 

gelt. Ness.] _. 

(weizdus, ansehnlich. Brd.] • 

[Twoda, -08 Wasserleitung. Vgl. wedü.] J , wird dialektisch öfters vor den vocalischei^ 
'{werdinu, -dinti, angebl. etTiA'odten Zossen; Anlaut gesetzt « wie z.B. in jSßmas f&^" 

der Bdtg nach: einfädeln lassen, soll iißmas, ein Brat- oder Itäueherspie9^' 

wohl heissen i[wirindinu.] und Aehnliches. 

izbSnas. -0, Subst. m. , in Südlitt, einirde- J^, in Nordlitt.: jq, sie; Acc. Sing, ron ji^ 

ner Krug mit Henkeln, (polnisch dzban, sie, Pron. pers. Gr. § 892. 

Kanne, Krug). Jä^ mit ilir, Pron. Instr. Sing, ron ji, sie^^^ 

|lzdas, -O9 Subst. m. ein noch va'borgeher in Nordlitt, meistens je gesprochen. 

Schatz. Ness.] [Jagafibis, -io, Subst m., nach Miekk^^ 

[izwora, -os« Subst. fem., Sz., Ness. der Feuergott; }etzt völlig unbekannt] 

Brei, das Mus; muss wohl mit ißwirti Jal, üir, Pron. Dat. Sing, von ji, we; ir 

zusammen hängen, s. werdu.] Nordlitt, gewöhnl. je! gesprochen and gc- 

Ü, s. V. a. )ß, aus, Ness.] schrieben. Gr. § 892. 

[ifakoja, -oti, klauben. Brd., Ness.] JhI8, mit ihnen ^ Pron. Instr. m. Plur. toi 

|(ialzda, -os, Subst. f. die Verletzung am jis; in Nordlitt gewöhnl. jeTs gesprocher:^' 

Körper, Vericttndung] und geschrieben. 

[(faizdus, -i. Adj. schädlieh, verderblicli ; jaTAais, mit ihnen-, best für jais. B, d. 

genauer wohl leicht verumtidend.] [Jakamas, -o. Subst. m., bei Schleiche:^' 

[f alias, -iaas, der Spötter, Mike., Ness.] s. v. a. Joachim.] 
XfaAbial, Adverb, schräg hindurch, in der [Jalmflinas, -0, Subst m., nach Mielcb 

Diagotiale. das Almosen; augenscheinlich deatach.] 

X^ftAbis, f. -ö, Adj. sctiräg, schief; sich JÄm, ihm, Pron. Dat. Sing, tm, von iis. 

in der Diagonale ziehend, jam<^, in ihm, Pron. Loc. Sing, von jis. 



jSmui 

pHiBiü} ihtHj Fron, ein nur in der alten 
Schriftsprache statt jäm vorkommender 
Dat Sing. m. von jis. 

Wallis, -io, Sahst, m., bei Momel statt des 
sonst gewöhnl. Jonas, Johannes. 

{^jspaneäa, «1089 Sahst, f. = Jupanc^la. 

J^, sie , Pron. Acc. Plar. fem. , in Nordlitt. 

gewöhol. j^s gesprochen von ji. 
Jaft} Adv. sdwfif ar jad miegi? schläfst du 
schon? (poln. juz, schon). 

[JaneMas, -cfio, das was gewöhnl. jäutis, 
der Ochse.'\ 

JaDcii4, Jaueüaü, jaflflu, Jaüfti, Verb. tr. 
fiJilen. aß jaacziu fkaadejims^, ich füJUe 
emn Schmerz, aß jaucziü weja pücziant, 
ich fühie den Wind wehen. — || Subst. 
jautimas, da« Fühlen ^ Gefühl. — || Zstz. 
na-, pa-, pri- jaüfti, unbestimmt an-^ 
a6- etc. fühlen. — || Rfl. jauczius fergä[8, 
ich fühle mich krank, nufijaucziü f ilpnas, 
ich fühle mich matt, jis nefijaüczia , er 
, fühlt sich nicht, weiss nicht, was er thut. 
- 1 Caus. jaüfdinu , fühlen lassen. 

jiieäas, -eäauS) Subst. m. der Ochsenfürt. 

ptueiius, f. -ti, Adj. leicht fühlend.] 

Oudrina, -Inau, -Xflu, -i[ti und inti, 
Verb. tr. in Bewegung setzen. — || Suhst. 
jaudrinimas , das Setzen in Bewegung. — 
1 Zstz. fujaüdrinu, aufiviegeln, atif hetzen.] 

Wt, -OS« Sahst, f. FlacfisbrecJistube , wo 
das Flacns gedörrt nud gebrochen wird ; 
sonst auch pirtis {s. d.). jäaja heisst in 
Sam. auch eine Sdieuer mit einem Ofen, 
in welcher das Getreide noch im Stroh 
getrocknet wird. 

[jtokiftkl^, -fs, Sahst, f. die Lockspeise; 
dw Köder; ein Lockhauer ; eigentl. etwas 
wodurch man ein Thier an sich gewöhnt. 
Negg.] 

jiiikhi&, -klnaft. -ktfla, -k^ti und -klntl, 
Verb. tr. gewönnen, nur auf Thiere be- 
zogen, arkli jaukiti iß raflkos efti, das 
Irferd gewöhnen aus der Hand zu fressen. 
7- 1 Subst jaukinimas^ das Gewöhnen. 
jaokintojis, der Gewöhner. — || Zstz. yau- 
^\^h eingewöhnen, prijaukiti, an etwas 
pcöhnen. — || Bfl. jaukitis oder als rslt. 
dazu: prifijankiti, an sich gewöhnen. 

jinktgj .i^ Adj. zahm; an Menschen ge- 
V!öhnt; sich an Menschen leicht anschtie- 
«se»ki, von Hausthieren, auch etwa von 
Vögeb. pankßteli jaöku padaryti, ein 
yOgelchen zahm machen. 

Ü^ui4itis, -efio, Subst. m. , näml. mSnä, 
\ in Samog. der neue Mond.] 

]mi&j f. -Jaunäy Adj. jung, jaunas zrao- 
g^Js, ein junger Mensch, jäunos di?no8, 
junge Tage, Tage der Jugend, jäunas 
y^M, der neue Mond. — best, jaunäfis 
J- -nöji. — Adv. jaunaly selten dafür lie- 
oer nanjal d. i. eig. neu. — || Subst. jau- 
^Qinas, die Jugend, jaunimas, eine Ge- 

^^^hehsSt junger Leute, welche zum Ver- 



jautiis 



153 



gnügen zusammen gekommen sind, eine 
Art Ball. 

[Jaunauju, -nawau, -nauflu, -naati, Ness. 
jung y schüchtern sein^ 

[Jaunawedis, -dzio, Subst. m., hei Schlei- 
chor neu verheirathet y eig. jung verheiz 
rathet.] 

[Jaunämart^, Subst. f., hei Schleicher neu 
verheiratJiete Frau; eig. junge BraiU.] 

Jaun^b^, -Äs, Subst. f. die Jugend, so viel 

als jaunümas. 
Jaunikditis, -c£lo, Subst. m. der Jüngling. 

Vgl. jaunas. 

Jaunikis, -kio, Subst. m. der Bräutigam; 
eig. der Junge, f. Jaunikö, die Junge, 
z. B. jaunike wißta, ein junges Huhn. 

[Jaanikifta, -os, Subst. fem. das Freien. 
Ness.] 

[JaunikyftÄ, -Äs, Suhst. f. die Jugendlich- 
keit , das juge^idliche Alter. Ness.] 

Jaunikißkas, f. -a, Adj. bräutigamsmässigy 
nach Art eines Bräutigams (selten). 

Jaunimas, -0, Subst. m. Jugendgeseilschaft, 
die sich zur Lustbarkeit versammelt hat. 
s. j äuuas. 

Jöaninu, -ninau, -nXflu, -n^ti u. -nintf, 

Verb. tr. jung machen (seiton) , verjwngen, 
— II Subst. jäuninimas, das Verjüngen. 
jaunintojis, der Verjünger. — || Zstz. 
atjäuninu, wieder jung machen. \ pajäu- 
ninu rslt. von jauninu. — || Bfl. jäunin&s, 
sich oder für sich jung machen. \ atHjäu- 
ninu, sich wieder verjüngen. — || Caus. 
jäunindinu, verjüngen lassen, 

JaunJ^ftÄ, -Äs, Subst. f. die Jugend, neben 

jaunümas und jaunjbe. 
[Jaunikaoju, -kawaü, -k&ofla, -k&uti, 

1) sich tm Jünglingsalter befinden. 2) von 
Mädchen, sich mit Liebhabern umher- 
schleppen. Ness.] 

JaunißkS, -Ss, Subst. f. s. v. a. sonst jau- 
nimas , Gesellschaft junger Leute zur Lust- 
barkeit, zu einer Art Ball. 

JöanmÄnefls, -iÄs, Subst. masc, bei Tilsit, 
sonst auch jäunmenü. Gen. jäunmeneßo, 
beiNesselm. ; sonst für gewöhnlich jaunas 
nicnü, der neue Mond , das neue Licht. 

Jaunümas, -0, Subst. m. die Jugend als 
Eigenschaft, das Jungsein. 

J&utakis, -io, Sahst, m. eig. Ochsenauge j 
eine gewisse Pflanze. 

JautiÄnä, -9s, Adj. als Subst. gehraucht, 
näml. miel'a, Ochseyi- oder Bindfleisch. 

Jautlnas, -0, Subst. m. tüchtiger Ochse. 

Jautlnis, f. -Ä, Adj. dem OcJiseti angehö- 
rend ^ den Ochsen betreffend. 

J6atis, -clio, Subst. m. der Ochse. 

[Jauciia bauMs, nach Mielcke der Hir- 
tengott; jetzt unbekannt] 
[Jautißkas, f. -a, Adj. Ness. ochsenmässig.] 
Jautiis, f. -I9 empfindsam, gefühlvoll. 



154 



jautwedS 



JautwedS, -Ss, Subst. f. das Leitseü, der 
Strick y welcher dem Ochsen am die Hör- 
ner gelegt und an welchem er anter das 
Joch geföhrt wird. 

Jawaly -fi, Sahst, m. PL das Getreide. 

[Jawartai, -fl. Sahst, f. die ThürgaUer = 
gabartai und gawartai.] 

Jawi^nä, -5s, 1) eig. ein Adj. steht statt 
jawienä dirwa, Getreideacker; eig. ein 
Acker, aaf welchem Getreide gestanden 
hat. — 2) hei Mielcke Getreidestoppeln, 

[Jawin^, -^89 Sahst, f. die Getreidegöttin,] 

[Jawlnis, -^9 Sahst, m. , hei Brd. Getreide- 
Schreiber.] 

[Jaworas, -0, Sahst, m., hei Mielcke der 
Aharhoaum, heisst sonst klSwas aach klia- 
was; vielleicht 2) wohl nar einDrackfehlcr 
für jowaras, Pappel; doch aach polnisch 
jawor, Ahornbaum.] 

Jaworinis, -6, Ad. von Pappelholz. 

J6, mit ihr^ Fron. Instr. Sing. f. nördliche 
Aassprache für ja von ji. 

J6, Adv. ja! in der neueren Sprache z.B. 
ar moki wokißkai? kannst du deutsch? 
Antwort: je, d. h. ja. Früher wieder- 
holte man das in Frage gestellte Wort 
und sagte als Antwort zur obigen Frage: 
mokn, d.h. ich kann, oder negirend: ne- 
moku, ich kann nicht. 

[Jedemoßklai und Jedemoßk^s, -la, Sahst, 
masc. u. fem. , nach Mielcke ein gewisses 
Kraut.] 

Jednojtt, Jednojaa, -noflu, -nötl. Verb.tr. 
vereinigen f verbinden auch versöhnen ^ die 
sich veruneinigt haben. — || Subst, jedno- 
jimas, die Vereinigtmg , Versöhnung, jed- 
notojis, der Vereiniger. — || Zsts. fujed- 
noti rslt. von jednoti, vereinigen. — || Rfl. 
jednojüs, ich vereinige mich. \ aß fulijed- 
nojau , ich habe mich vereinigt, — || Caus. 
jednodinu, lasse vereinigen, versöhnen, 

Jednl^a, -dnawau, -nfifla, nfiti, s. v. a. 

jednöju. 
[Jedros, -fly Subst. f. Flur., nach Mielcke 
Masern; sonst tyneziei,] 

JSg6r^9 -689 Subst. m. der Jäger (dtsch.). 

Jlfg^rißklai, -ifl, Sahst, m. Fl. ein Dorf 
bei Tilsit, gewöhnl. Jögcrißkiai. 

J^ü, J^iaa, jSkflu, jSkti, Verb. tr. ver- 
mögen, im Stande setny durch Intelligenz 
oder physische Kraft. — || Subst. jegimas, 
das Im -Stande -sein; doch meistens nur 
in der Zstz. mit i-, nu-, pa-, pri-jegiü 
rslt. von jegiu. 

Jegil^s, -io, Subst. m. der Kaulbars ; bei 

den Hafffischern puk^s. 
J6I9 Coni. (zur Unterscheidung von ähnlich 

lautenden Wörtern , z. B. dem Fron. jeT, 

5ewöhnlich jey geschrieben) wenn, im 
'^(iüe. jei metfi, tal g^ufi, wenn {oder 
im Fall) du bitten wirst, so unrst du es 
erhalten. Gramm. § 1597 ff*. 



jerwüt^ 

Jet 9 ihTy Fron. Dat t von ji, nach noxdli« 
tauischer Aassnrache i&r jaT. 

}€yj bisherige Schreibart f&r jdi, wetm, m 
Fall, (poln. jezeli a. jeäli, wenn, ob), 
Gramm. § 1597. 

Jelb, Ck>nj. damit, auf dtus, mit dem Op^ 
wofür auch oft käd steht tat miuna a^ 
fakyta, jelb zinotamhim, das ist uns 
kündigt, damit wir es wissen, 

J6lgl oder Jelgu, ein durch -|rt oder •( 
verstärktes J^i^ wenn ja, wenn 
jeigi relks, wenn es etwa nöthig s^ 
wird. 

JeTs, mit ihnen, Fron. Instr. Flur, tod ^1 
nach der nördl. Aussprache für iais. 

Jekaft, Aor. Ind. von Jenkü, blina we r d^s L ', 

JSklnu, JSkinaa. J^k^flu, i&Ljii o. J€Ukk 
Yerh. tr. blenden, blina machen, im ^5^ 
od. zmogaüs akis jSldnti, einen MenscMt 
oder eines Menschen Augen blenden; dc( 
fast nur in Zstz. mit ap-. — | SubsLi^ 
nimM, das Blenden, jSkintojis, der jSjbi 
der, wer blendet, — ^^' apiSkioti xHi 
zu j^nti, verblenden. — R If^. jSklatii 
und apfijSkinti, sich verblenden. — | CUsm. 
jSkindina, blenden lassen. 

[Jekno8, -Q9 Subst f. Fl. die Leber. 8s. 
Also s. V. a. kSpenos.] 

[Jeknlnis, f. -^, Adj. lebern; von Leber 
bereitet] 

[Jekßi8 und lekßtis, -io, Sahst m., bs/^ 
Ness. bei Memel die Axt; sonst kifwif, 
vielleicht aus plattdtsch. Ex i-- Axt eair 
standen.] 

[J^kßU8; -io = «kßlis«] 

Jeftg, eme veraltete selten noch in de^ 
Schriftsprache vorkommende ConjunctiO^ 
für das gewöhnlichere jelb oder kad, üSH 
dass, damit, mit dem Optativ. 

Jenkü, Jekafi, Jdkfiu, JdkU, Verb, intnia^ 
inch. blind werden. — 1 Subst, jekimP' 
das Bliiidwerden , das Erblinden — ' 
Zstz. apjökti, erblituien, rslt von j^ 
— II Caiis, jekdinu^ blifid werden laien 

[Jentaras, -0, hei Ness. das, was gilt' 
ras 9 der Bernstein.] 

[Jere^ikas, -0 auch Jerciukas^ Subst 
die Kartoffel ; sonst Srcziukas od. ropüt 

[Jerka. -os, Subst. dünnes Schaf leder, 
Juiarlosen Bauchstücke vom SchaffelL 

[jSrkas, -O9 Sbst. m., bei Ness. derSd 
Vgl. prajerkä.] 

[JermSkas, -0, Sahst, m., bei Sz. ein 
terkleid der Prauen. (poln. giermal 

jSrtm^9 -^89 Sahst, f. so viel als J 
Frauenzim memame. 

[J^mhS und J^rublS^ -^9 Subst fe 
poln. Litt. s. V. a. erubS, das Hase 

Jerdzalö, -6s, Subst. fem. die Sttid 
salem. 

Jerwüt^, -to. Sahst, f. demin. 
Mielcke Quirlstocksleder über dei 
mühle oben am Balken hcfestigf 



je« 

Südliti dcts Quirlstockshölzchen unten am 
Quirlstein befestigt, wogegen das Leder 
oben kkpat^. 

J^, siCf Pron. Acc. PI. f. von ji nach der 
nordllitt. Aussprache für jas. 

[JUMli, -^ Subst. f. demin. in Südlitt. 
einklänea Feuer. Vgl. gefrae. 

Jlfßkta, j;ßk6Jau, J^ßköflu, muti (bei 
Tilsit eßkaa), Verb. tr. suchen^ c. Gen. 
ko jeßkai? was suchst du? aß taw^s 
jeBkan, M suche dich. — || Su^st jeßko- 
jms, das Suchen, jeßkotojis, der Su- 
d^er. — Q Zstz. apjeßkau, rings herum 
suchen. | atießkau, wieder suchen^ s. v. a. 
Mritck fordern, \ kieno kra^jf^ atjeßkoti, 
JmAs Blut rächen. \ ißjeßkoti, aussu- 
dtiHy untersuchen. \ t2[ daljkiv relk ißieß- 
kdki, die Seiche tnuss man untersuchen. 
DQJefikoti, absuchen, \ pajeßkoti rslt. von 
eßkoti. I fujeßköti, zusammensucheti. — 
JB/f. jeßkotis , für sich suchen. | iffij eß- 
koti, für sich aussuchen. \ fafij eßkoti, für 
9ick zusammensuchen etc. — || Caus. jeß- 
kodina, suchen lassen. 

JttUnSja, -nlfjaa, -nSflu, -n(fti. Verb. 
tr. demin. frq. fartpesetzt etwas leichthin 
wc^. — II Subst. jeßkinejimas , ein leich- 
tes Suchen, jeßkinetojis, einer der fort- 
gesetzt etwas leichthin sucht. — | Zstz. 
apjeßkineju; rings umher etwas suchen. 
IHeselben Zstzgen wie bei jeßkau. 

JlBnias, -O9 Subst. lu. ein hölzerner Brat- 
oder Bäucherspiess. s. auch Sßmas. 

Ü^Üninkas. »o. Sahst, m. ein Lanzenträ- 
ger, ein Laneensoldat,] 

[JtÜiiiSy mit einer Spitze versefien.] 

[JMs, -tifsj Snbst. fem. die Spitze eines 
Spiesses; der Spiess oder Speer selbst.] 

Mwl^ -$8, Sahst, f. Faulbaum, s. auch 
hra. Hg. rhamnns frangula. 

'feawftaSy -O9 Subst. m. ein Jesuit. 

^fai8, -ans, Sahst, ra. der Name Jesus. 

J)) «i«, Pron. Nom. Sing. f. 

R) ihn, Pron. Acc. Sing, von jis. 
fiysie, Pron. Nom. PL m. von Jls. 
Jihwi, sie beide, Pron. Nom. Dual f. von 



joje 



155 



■Ji*gl (n&-)9 Subst. f. Befähigung, Vermö- 
gen, Vgl. jegiü. 

JlJji und JlJji*, sie, Pron. Nom. PL masc. 
oestimmt; von Jis« 

SSikiSj scheint früher „etwas "^ bedeutet zu 
baben; jetzt ist es nicht mehr im Ge- 
brauch. Vgl. niSkas, nichts. 

JlJms, ihnen , Pron, Dat. PL m. , von Jis. 

filmxa^ ihnen, eine nur noch in alten Schrif- 
ten vorkommende Dativform PL für jiems. 

Jidriä, »dSy Sahst, f. der Schlitz. Vyrü. 
j^irtL 

Jfttkau, eine andere Schreibung für jeßkau^ 
icA suche. 



JiSßmas, -O9 eine andere Schreibung für 
j?ßmas, der Brat- oder Bäucher spiess. 

Ji^wä^ -98, eine andere Schreibung für 
jewa, der Faulbaum, 

Jiji oder JiJiS^ sie, Pron. Nom. Sing. fem. 
Bestimmtheitsform, von jis für Ji. 

[Jiku, davon nojika, hinterrücks oder un- 
versehens Jmdn überfallen. Sz.] 

jis, er, Pron. Nom. Sing. m. 

jifal^ er, Pron. Nom. Sing. m. Bestimmt- 
heitsform. Gramm. § 980. 

-Jißkau, wohl nur in der Zstzg. fujißkaa 
und nur im Aor. Indic. gebräuchlich, in 
der Bdtg. heftig zu suchen beginnen. 

Jö, sein und seiner, Pron. Gen. Sing. masc. 
von jis, aß jo n'atfimenu, ich erinnere 
mich seiner nicht, aß jo n'atboju, ich 
nehme auf ihn keine Bücksicht, taT jo 
wale, das ist sein Wille, 

JSbas, - 0, Subst. m. , ein biblischer männl. 
Eigenname Hiob. (poln. Job, Hiob). 

-Joda von Jöju in Zstz. s. ßünjoda. 

j6dau, Jödfiau, Jödyflu, Jödyti, Verb. intr. 
fortgesetzt umher reiten. — || Subst. jody- 
mas, das Umherreüen. jödytojis, der 
umherreitet. — || Zstz. ap-j6dau laulnis, 
ich bereite die Felder. — || Caus. jödy- 
dinu, umher reiten lassen. 

JodinSja, -dinQaa, -dlnSflu, -dinSü^Vrb. 
intr. frq. demin. fast s. v. a. jodau, nur 
mit dem Nebenbegriff des geringen Thuns, 
fortgesetzt etwas umher reiten. — H Subst. 
jodinejimas, das Umherreiten, jodineto- 
;jis, der ümherreiter, — || Zstz. siehe bei 
jodau. 

JSdinu, JSdinau, JSdXfla, Jöd^ti u. Jödinti, 

Verb. tr. k?, Jmdn reiten lassen, Vjoju. 
— II Subst. jodinimas, das Beiten -lassen. 
jodintojis, der Jmdn reiten lässt. — || 
Zstz. apjodinu, herum (um etwas) reiten 
machen oder lassen, \ atjodinu, herreiten 
lassen. \ yodinu, hinein reiten lassen. 

I iß-, nn-, par-jodinu, hinaus-, hin-, 
heim- etc. reiten lassen. \ paj5dinu rslt. 
von jodiiiu. | prijodinu, hinzu reiten las- 
sen. I uzjodinu , hinauf reiten lassen. — 

II Bfl. ap-, at- etc. -fijodinu, für sich 
einher y herzu etc. reiten lassen. 

J6g, Conj. dassj in declarativen Sätzen, jetzt 
gebraucht man dafür lieber käd« tews 
man raße, jög (jetzt kad) füniis atels, 
der Vater schrieb mir, dass der Söhn 
kommen wird, 

Jögr^rö, -^8, Subst. m. der Jäger, 

Jog^rißkiai, -ifl, Subst. m. PL Name eines 
Dorfes im Kirchspiel Tilsit. 

[Jo-ißkis, f. -ö, der Seinige; in preuss.Litt. 

ungebräuchlich. Ness.] 
JÖJamas, fem. -ä, Adj. rittig, zugeritten, 

reitbar. 
jojd, in ihr, Pron. Loc Sing. f. vonji, sie. 



156 



jojSjas 



[JojSlas, -o, Subst. m. ein Eeiter, von jojis 
(selten), gewöhnl. raitelis.] 

JÖJit. JÖJaa. J6fla, 16ti, Verb. intr. reiten, 
ärkliu und aßt ärklio jöti , mit dem Pferde 
reiten, (poln. jechaö, Präs. jad^, fahren, 
reiten). — || Subst. joiimas^ das Betten. 
jojJjas; jojikas, der Heiter. — || Zstz. 
apjoju, um etwas herum reiten. \ atjöti, 
her geritten kommen. \ ^joti, hineinreiten. 
I ißjoti, hinausreiten. | uujöti, hinab- od. 
hinreiten. \ par-joti, heimreiten. \ pajoti, 
fortreiten und reslt. von jöti. | pcrjoti, 
hinüber reiten. | prajoti, vorbeireiten und 
(ein Pferd) rittig machen^ einreite n. | pri- 
joti, hin^ureiten. \ fujöti, zusammenreiten. 
I uzjöti, hinauf reiten. — || Efl. überall 
für sich, rietus prafijöti, sich die Schen- 
kel umnd reiten. — || Caus. jodinu, siehe 
besonders 

jökSy f. Joklä, correl. Fron, zu koks (qualis 
u. tüks talis) welcherlei, solcherlei (poln. 
jaki, welcherlei, was für) wird nur bei 
negirenden Bestimmungen durch nei ge- 
braucht, nel joks wargas tawQ ne-tropys, 
keinerlei Noth wird dich treffen, (s. WB. I. 
^kein"). Hervorzuheben ist, dass derLit- 
tauer lieber die Art als den einzelnen Ge- 
genstand negirt und also den obigen Satz 
nicht etwa so ausdrückt: not wiens war- 
gas etc. 

Jökabas. -0 oder Jöklips, gegcüber dem 
bibl. Namen Jacobus, contr. Jobas^ der 
profane Name Jacob. 

Jokfibas, -0, Subst. masc. der bibl. Name 
Jacobs , des Stammvaters des Volkes Israel, 
auch des Apostels Jacobus. (poln. Jakob, 
Jacob). 

Jokabln^s, -lüy Subst. f. PL der Tag oder 
das Fest des Apostels Jacobus als Fest- 
tag, das Jacobusfest am 25. Juli. 
y J6markas, -o. Subst. m. 1) der Jahrmarkt 
(deutsch.). 2) jomarkal (Fl.) die im Spät- 
sommer im Felde umherfliegenden Spin- 
negeioebe. (poln. jarmark, Jahrmarkt). 

Jomarkiniftkas, f. -69 Subst. mob. Jahr- 
marktsbesucher, jomarkiniflkai iß mieito 
pargr^ßt, die Jahrmarktsleute kehren aus 
der Stadt heim. 

Jomis, mit ihnen, Fron. Instr. Flur. f. von 
ji , sie. Gramm. § 892. 

Jörns, %hne^%, Fron. Dat. Fl. f. von 31, sie. 

Jon&te^ai, Jonalkißkial , Dorfsnamen. 

Jonas, -0, Subst. m. der Name Johannes. 
(poln. Jan, Johannes). 

Joidn^s, -IQ, Subst. f. Fl. das Fest Johan- 
nis aes Täufers, Johannisfest (der 24"*« 
Juni ). 

Joninfolö, -^, Subst. f. das Johanniskraut ; 
am Johannisabend gepflücktes Kraut, wel- 
ches besonders in einer katholischen Kir- 
che mit Weihwasser bespreneft, gegen vie- 
lerlei Übel wirksam sein soll. 



ifÖü 

Jondßius, -laus, Subst. m. , bibL Ni 
des Propheten Jonas, auch Simon P< 
Vaters. 

J6pa ^ Jtipa. 

Jormarkas, s. v. a. Jömarkas, der Ja 

markt (dtsch.). 

Jos, Fron. 1) Gen. Sing. f. ihr von ji, 
2) Nom. Flur. f. sie von dems. Fron, j 

joft, in ihnen, Fron. Loc. Fl. f. von ji, 

Jöflu, Fut. Ind. werde reiten, von jojn. 

Jöflu, Jöftau, Jöfta und Ableitungen, n 
unter jlifiu etc. 

[Joftandis, -dito, Subst. m., nach Miel 
das Gestirn Kassiopeja; siehe auch jt 
ßtandis.] 

[jotis, -i^s, Subst. f. d^ Bat.'] 

Jowalas, -0, Subst. m. 1) Schweinef^ 
aus flüssigen u. festen Theilen bestehe 
2) die Traber f Überbleibsel von aue 
brautem Malze. 

Jdwaras, -0, Subst. m. die Pappel. E 
carpinus betulus (?). 

Jowarlnis, f. -6, Adj. von PappelhoU 

macht. 
Jfl, ihr ifirer, Fron. Gen. Fl. masc. u. f 

von jis, ji. Gramm. § 892. 

JüdSa, -OS, Subst. fem. das jüdische La 
zu Oliristi und der Apostel Zeit 

Jüdinu, -dlnau. -d^flu, -d^ti und -dfoi 

Verb, trans. bewegen^ schüttdn, rüUe 
machen , dass sich etwas bewegt od. rfihi 
(nicht so , dass etwa eine Maschine in dt 
Gang kommt), ne-jüd^k MI4, bewe 
oder rühre nicht den Tisch, — | 8/fik 
judinimas, das Bewegen, judintojis, 10 
etwas bewegt. — || Zstz. ißjüdinti, dwr 
Bewegen, woraus losinachen, z. B. m? 
ißjüdinti , einen Baum in seinen Wune 
aus der Erde los machen. \ pajudinti n 
von jüdinti. | aß t$ mMi ne-galiii pa; 
dinti, ich kann den Baum nicht bewege 
I i'ujüdinti, in Bewegung setzen, aufre^ 
auch z. B eine Menge Volks. — || Rfl. ; 
dinds, ich rege mich; davon rslt. pafi; 
dinu. — II Gaus, jüdindinu, bewegen o< 
regen lassen, 

[Jüdra, -OS, Subst. fem. der Wirbehoi 

Ness.; sonst fukurys.] 
Jüdrios, -lü, Subst. f. Fl. ein gewisses l 
kraut im Flachs : Flachsdotter, Löthari 

Judü, Jad^Jau, JudSflu. Jud^^ü, Verb, in 

sich bebend, zitternd bewegen; sich rc^ 
aber ohne seine Stelle zu verlassen, mi 
juda, der Baum bewegt sich, zittert, 
I' Subst. judejiraas, das Sich -bewegen, « 
Beben y Erschütterung. — || Zstzgn, giel 
wohl keine. 
Judüs, f. -1, Sz. zanksüchtig.] 
üdu, f. Jüdwi, Fron, ihr beide, Gr. §8 
fya, Fron. Bestimmtheitsform, Gen. PI 
masc. u. fem. ihrer. 



jük iu»i 157 

der Conj. das begröndende ja. rajunkdinu, gewohnt werden Icissen, (pol- 

"kSf todel etc., dubist ja gesundy nisch: wykn^d, gewohnt werden), 

JuDtü, Jutafi, Jüflu, iättij Verb. tr. Inch. 

ikkoSy Snbst. f. bei Pilk. , Tils. etwas durchs Gefühl gewahr werden, zu 

ppe, (poln. jucha, Suppe, Saft, fühlen bekommen. — || Stibst. jatimas, das 

Gewahrwerden durchs Gefühl. — ) Zsiz. 

f -düo. Subst. m., nach Mielcke du- und pajuntü rslt. von jontii. — | Rfl. 

der Kassiopeja. Vergl. jo- pafijuntü paklyd^s, ich werde (von mir) 

gewahr, dass tch verirrt bin. — j| Caus, 

poss. Dual masc. u. fem. euer. pajufdinu, durchs Gefühl gewahr werden 

ia, euer Söhnchen. lassen, (poln. czad, fühlen), 

pers. 2. Pers. Fl. 1) Instr. mü [JÄpa, -08^ Subst. f. 1) eine Jope, Frauen- 

Acc. euch, aß eTfiu fü Jumis, *^**^«^ ^«»^ Armein. 2) der Taiar der 

U Euch gehen, aß Jumis par- Geistlichen; sonst fkreilte.] 

werde Euch heimfahren. [jiipanc«a, -ios oder Jupaneilus, -cilaus, 

-08, Subst. fem. die Jungfrau, Subst. f. ein fihener BegenmanUl.] 

tach ) Jdra » - os , Subst. f. gewöhnl. demin. Ju- 

fc*, V^s, Subst. f. die Jungfer- deJ^Memd'^'^^'** '*'*'*' '^ ^ebenflusa 

18t mergyfte.] Jtirawa, -os, Subst. f. das Forstamt Jura. 

as, f. -a, Adj. wie einer Jung- Ness. 

t, einer Jungfer entsprechend, Jtrbarkas, -o, Subst. m. 1) Georgenburg, 

1, jungfräulich. Vgl. jumprawa. ^ame eines Gutes bei Insterburg und 

jumprawißkafis, fem. -koji. — 2) eines Städtchens in Samogitien. 

rawißkai. Jürgaicüal, -ifl, Subst. masc. Plur. etwa 

Pron. pers. 2. Pers. Dat. PI. s. v. a. Georgendorf, Name eines Kirchdorfs 

a, Jüflu, jüfti, Verb, intrans. im Kreise Ragnit. 

temde Bewegung gerathen, sich [ jurgaidys, -dlüo, Sbst. m. der KoUerhahn.] 

eginneyi; gewöhnl. in Zstz. mit JÄrte = Jürios. 

d pakilus m5<?ziai fujiido, als Jurgln^, -iü, Subst. f. PL das St. Geor- 

sich erhob, begannen sich die gen fest, der 23-*« April. 

regen, tai ziniai \ ki?m^ par- Jürgis, -io, Subst. m. der Name George. 

es fujüdo, als die Nachricht Jttrgrüti8, -c4io, Subst. m. demin. (itfrÄfci«« 

tarn, gerieth das Volk in Be- oder ziemlich iunge Georg. 

Jurtnis, f. -6, Adj. zum Meer gehörig, jü- 

.0, Subst. m., nach Ness. ^i^A "^ ^^^«'^^^^.^elch bei den Hafffi- 

itand^ schern der Westwind, weil am Haff der- 

Subst m. das Joch beim Pfluge, selbe über die Ostsee kommt, jurinis werßis, 

der Hals des Ochsen ircateckt ^* Seekaib, der Seehund. 

aer Mais aes Uchsen gcstecJrt j^^.^^^ ^^^ ^^^^ _j^^ g^^^^. ^^^^ pj ^^ 

•ian liinkHn lAnkfl Vprh fr ^^> ^"* '^^^' vorzugsweise die Ostsee. 

sJ^ch süannen [jurwißta, -08, Subst. f. die Kollerhenne.] 

« Tnj^hJ» 11 5^1*^ Ui^i^ry^ i^9 *^^> Pronoro. pers. 2. Pers. Plur. wird 

s Jochen -- I Z6;e^. ijunkti, ' j^ ^j Höflichkeitsform bei der Anrede 

i ^i^Zain^; JuÄi I r «^^ ^'^ 2. Pers. Sing, gebraucht statt des 

U-^XW^'T^^^^^^^^ s'TsÄst'""- (poln. wy, iÄT). Grm. 

. I fujünkti, zusammenspann^n .,| ; ^' o Pers PI Acc 

en. — II Bfl. jüngiüs, sich oder iTrLa ^ ^on. j^era.j. rers. *'*• Acc. 

^s JoJi spannen. - || Caus. i^^^^ ^ ^urt^f, ist nicht gebräuchlich; 

lochen lassen °^*° ^^ ^^^^^' J^^J^»- ^^ Femm. ju- 

.._._. ' ., , ^ , föji, die Etmge, findet sich im Gebrauch, 

.^st Indic. von junkftu, werde jafyj^, in euch, Pron. pers. 2. Pers. Plur. 

Loc. 

■te, auch jüiüd«, -:*8, Subst. jdfißka8, f. -a, Adj. euch oder eurer Weise 

'speise, der Köder. Sz. Ness.] entsprechend, gemäsB. — best, jürißkafis, 

can, -nkflu, -nktl, Verb. intr. f. -koji. - Adv. jüüßkai. 

hnt werden; doch nur tadelnd Jan£ki89 f. -*, Subst. mob. der oder die 

:hten Gewohnheiten besonders Eurige. 

Q. — II Subst. junkimas, die JdTü, euer, Pron. pers. 2. Pers. PI. Gen. 



g, das Sich - gewöhnen. ~ |! j6rfyi8, f. -Ja, Subst. naob. der Eurige. 
lt. von jünkitu. | pri-jünkitu, suppe, 2) fSibeThsLnpt eine schlechte Suppe, 



Jlu, 5«'cÄ eingewöhnen. | pa- Jüß^, -te, Subst f., bei Tilsit 1) dieFisch- 



was gewöhnen. \ [wjunkHu , sich spottweise, (poln. jucha^ Suppe, Saft, 
zusamtnen gewöhnen, — || Caus. Jauche, juszka , schwarze Bktiorühe). 



158 



jiitrylift 



Jütryna, -os, Subst. f. ein fest eingelasse- 
nes Schloss einer Thür, im Gegensatz zu 
einem YorhäDgeschloss , fpyna. 

Jutrüs, f. -iy Adj.y nach Mielcke empfind- 
lieh, leicht empfindend. Vgl. jantü. Sbst. 
jutrnmas. — best, jntrofis, fem. -riöji. 
Adv. jutrial. 

[Jutüs, L 'Ij Adj. » Jutiüs. Sz.] 

J& , Ady. um so mehr, desto mehr. j% dau- 
fl^aüs j^ geriaüs, je mehr, desto hesser. 
aß jäm tat kelis fykiüs üidraudiiau , ale 
jis tat jS labiaos dSro; jS labiaüs aß jäm 
ta! üidrandziü, j3 labiaos jis tal däro^ 
je mehr ich ihm das verbiete, desto mehr 
thut er es. (poln. im — tym , je — desto). 

[j&eziuj, Adv. noch viel mehr.] 

J&dakJ^Sy f. -S, Subst. m. Schwarzaug. 

J&das, f. -ä^ Adj. schwarz. — best, juda- 

. lis, f. -doji. Adv. jüdaT. — [ Suibst. jü- 
dumas, das Schwarze oder die Schwärze 
als Eigenschaft jädumä, eine schwarze 
Stelle, ein schwarzer Fleck, 

J&dböiis« -^, Sahst, mob. Schwarzbrauner, 
Pferdebezeichnung. 

Jidgatwis, f. -69 Sahst, mob. Schwarzkopf, 
PI. j&dgatwiai nach Brd. ein Eraat. 

Jikdgalwial) der Name eines Dorfes. 

J&diUsy -io, Subst. m. von j^das, schwarz, 

. hihi, ehemals: Pfennig, jetzt nngehr. 

[Jftdima, -58 9 Sahst, f. ein Brunnen (hei 
Memel?).] 

[Jfidknyg^, -iü, Sahst, f. PL das Schwarz- 
buch, Zauberbuch.'] 

J&dknyglnlnkas. f. -69 Subst. moh. Schwarz- 
künstler, Zauberer. 

[JikdJ^IaSy -0, Sahst m. die Schwärze als 
Färbestoff; Tinte.] 

[J&dilnyeziay -los, ein Tinte fass. Ness.] 

[JidJnyeüiis , -laus, Sahst m. ein Schwarz- 
färber. Ness.] 
[J&dlnis, -^, Adj. schwarzer Art.] 
[J&dinö iapiSn^, der Braunkohl] 

Jfidinu, -dinaa, -d^flu, -dinti, Yerh. tr. 
schwärzen, schwarz machen — || Subst. 
i^dimm&s, das Schwärzen, jfidintojis, (ier 
Schwärzer. — P apjudinu, ringsum schwär- 
zen. I paj&dinn rslt. von jSdinu. — || Bfl. 
apfi-, pafijtdinn, ich schwärze mich und 
für mich etwas, — || Catis. jSdindina, 
schwärzen lassen. 

J&dis, -ddo, Subst. m. 1) nämlich arkl5^s, 
der Schwatze, der Bappe, nämlich das 
schwarze Pferd. 2) jScus , die Schwärze. 

Jidlaflldai, -iil. Sahst eig. Schwär zfeld- 
ler, ein Dor&ame. 

Jftdmafgis, f. -^^ Sahst mob. schwarzbunte, 
bei Schweinen dSglas od. dSglas. 

[J&dßelmis, -mio, Sahst, m. d^ Erzschelm. 
Ness.] 

JidßimüSy f. -^ Sahst mob. Schwarzschim- 
mel, von Pferden, näml. arkl^s od. kum^e 
zn ergänzen. 



jftkÜija 

jftdu, sie beide, Pron. pers. 3. F 
Dual. 

J&düpial, -ia. Subst. m. PI. Sek 
ler, ein Dorrnarae. 

J&dfiju, jfidawau, jftd&fla, jSd* 

intr. schwarz schimmern, aa<di 
in Zstz. mit pa-, schwarz wen 
Subst. jfidäwimas, das SchwarMSi 
— II Zstz. apiÜdäw^Sy ringsum 
geworden. \ atjuduja, kommt schwi 
mernd her. \ pajSdüti^ schwarz wt 
J&dwarnis, -io, Subst m. gewöhi 
Warnas ; der gemeine schwarze j 

J&dfem6, -^, Subst f. die Schwt 

U^aas, nach Ness. im Zamaitiach* 
Part gehängt, bildet die compar. S 
desselben , z. B. paniSkintas j^a 
achteter. jujaufey bildet auf ei 
Weise den Superlativ, z. B. pi 
jdjaufey, der verachtetste.] 

jfikas, -O9 Sahst, m. das Lachen 
ter, der Scherz, Spott. k2( aflt 
kyti, Jtndn zum Besten habet 
verspotten. 

J&kdarfs, f. -rt) Sahst, mob. Spa 

J&kdaryft^, 6s, Sahst f. die Spass 

JfUdngas, f. -a, Adj. voll Lache 
lustig. — best. jÄkingafis, f. -^ 
jükingai. — - || Subst. jukingu 
Lachlustigkeit. 

J&klniftkas, f. -6, Subst. mob. f 

rer. Ness. 
jSkinu, -kinau, -k^flu, kXti u 

Verb. tr. Jmdn zum Lachen reii 
Subst. jSkiDiroas , d<is Beizen zum 
jSkintojiS; der Beizer zum Lad 
Zstz. prajfikinti rslt. von j&kinv 
praj&kmau , ich habe ihn zum Lt 
bracht. — I Caus. jfikindinu, zwi 
reizen lassen. 

-J&kiü, -äpjukiaa, -J&kAa, -jlk 

tr.nur in Zstz. mit ap- and iS-. 
belachen. \ ißjükiiiy Jmdn aitsiai 
Übrigen s. j&kiÖs. 

J&ki&s, J&klaüs, jfikfl&s^J&ktis, 

lachen. — || Zstz. nufijSkti rslt 
kius. man graudSnant jis nufiji 
rend ich ermahnte, lachte er cmj 
fijSkti hei Pilk. das, was sonst fi 
weiter unten. | prifijäkti, sich 
voll lachen, \ fuIijSktl, in Lac 
brechen. — || Subst. nufi-, faß- 
das Lachen , das Ausbrechen in j 

J&kfiJa, J&kawafi, jakSflu, Jftkt 

intr. frq. fortgesetzt Scherz treu 
fortgesetzt Lachen verurscu^ien. — 
jäkäwimas^ das fortgesetzte Sehei 
jdk^tojis , der Spassmacher. — J 
jükKju, rslt. von j&kSju. | pa^jul 
sich etwas Scherz treiben. — 
jÄk&dina, Scherz treiben lassen. 



jhni 

ihm, Pron. pers. 3. Pers. Instr. 
von jis, er, 

Snbst. f. JopCf ein mit der Sache 
Deutschen mit herüber gekom- 

ame. 

on. pers. 3. Prs. Acc, PI. von jis, er. 

inen, Pron. 3. Pers. Loc. PL m. 
er. 

MI, j|tiAii9 JlUtl, Verb. tr. gürten. 
*8t. jufimas, das Gürten, jüftojis, 
Ä«r umgürtet. — || Zstz. apjnfti, 
I. I pajSfti, untergürten au f schür- 
jSfti, zusammengürten. — || Bfl. 
tch gürten davon rslt. apfijSili, 
ürten. \ pafijSfti, sich unterschür- 
Caus. jafdinu, gürten lassen. 
•fo. die Hüfte; also was sonst 
les.J 

e alte Form Präs. [Ind. 1. Pers. 
, ich gürte. 

mefts, Subst. m. ein Gurt, ein 
> der Schürze, an den Hosen etc. 

j Subst. fem. der Gürtel, Pass. 



kabinti 



159 



dangaSs jSfta oder oi&ykfite, der Begen- 
hogen. 

Jfirtaa, J&feüaa, JfUtyfla, Jfiftyti, Yerb. 
tr. frq. mehrfach gürten. — || Subst. jSfty- 
mas, das mehrfache Crürten. jSftytojis, 
wer mehrfach gürtet. — Q Zstz. apjöftau, 
fortgesetzt umgürten. \ atjSftan, fortgesetzt 
auf' oder losgürten. \ ^jSitau, eingürten, 
I ißjSilau etc., ausgürten. — || Bfl. jö- 
Ibaus, sich fortgesetzt gürten. \ apfijSitau 
rslt. zu jSftaus. — || Caus. jfiftydinu, fort- 
gesetzt gürten lassen. 

J&Mnis, -6, Adj. den Gürtel betreffend, 

zum Gürtel gehörig. 
[Jürtininkas, -o, Subst. m. der Gürtler, 

Giirtehnacher oder -Händler.] 
Jfiftu, schwarz werden; doch lieber pajS- 

ddju. 8. jfld&ju. 

J&ftüt^, -eiiil, Snbst. f. demin. von jtifta, 
Gürtel — der Hahnenbalken, die Balken, 
welche die gegenüberstehenden je zwei 
Sparren verbinden. 

J&fwaSf fem. -wä, Adject schwärzlich, in's 
Schwarze spielend. 



K 



ler was, Acc. von dem Pron. in- 
kas. k2[ daryfiu? was soll ich 

\& ne zinaü kS( weikti, ich weiss 

%8 anzufangen. kS tu man d^ß? 

t du mir geben? 

iskf -efios, Subst. f., nach Mick. 

um. (poln. kobvlica).] 

, -iawaus^ -rläflus, -rlutis, Vrb. 

srzwort, steh zanken, mit einan- 

feindlich begegnen. 

oja^ -otl) Schall -u. Scherzwort, 

injfeitscJien und daher fahren, 

i jagen und scheuchen mit einem 

dU wenig gebräuchlich. — || Zstz. 

Jtoju, herfahren. 
Subst. f. ein kleiner Haken bei 

sidem, gewohnl. PI. käbes, -iü, 

Haken und Bügel oder Ösen be- 

erden. 

i Donalit. wohl undecl. Kaviar, 

-nljau, -nSflu^ -nStl, Verb. tr. 
q. fortgesetzt ein wenig hier und 
Ingen. — || Subst. kabinejimas, 
- und herhängen, kabinetojis, 
ängt — II Zstz. apkabineiu twora 
Xb, ich behänge den Zaun mit 
I (kabineti zuwis X diimus, die 
^ den Bauch hin und her auf- 
I nnkabincti, abhängen. \ paka- 
lt von kabineti, etwas aufhän- 
kabineju, etwas hinüber hängen. 
i&ü z. B. ßürkßtaini, denSchom- 
hängen. \ fukabin^ti, zusammen- 



hängen. I azkabineti, {vielerlei) aufhängen. 
— II Bfl. kabinetis, apfi- etc. kabinSti, »ich 
u. für sich etc. aufhängen. — || Caus. ka- 
binedinu, ein wenig umher aufhängen 
lassen. 
kabinü, -bfnafi, -b(flu, -b(ti nnd -binti, 
Verb. tr. {auf-)hängen oder -haken ohne 
Vermittelung eines Strickes. Vgl. kariu. 
kl( (afit ko). — 1 Subst kabinimas, das 
Aufhängen. \ kabintojis, wer aufhängt. — 
|| Zstz. apkabinti \^ kujni, etwas womit 
behängen. \ atkabinti, etwas durch Auf- 
haken (z. B. einer Krampe) öffnen. \ ^ka- 
binü, einhaken od. einhängen. | ißkabinti, 
etwas aushaken oder -hängen. \ nukabinti, 
herunterhcücen. \ pakabinti, hinhängen rslt 
von kabinü. j p^rkabinti, hinüber hängen. 
I prikabinii, hinzu- oder vollhängen. | fu- 
kabinü, zusammenhängen. \ ußkabinü, au/*- 
hängen. — || Bfl. kabinü , ich hänge mich 
oder mir etwas. \ apHkabinu k2( apiS kSr 
kla, sich etwas um den Hals hängen. I k^ 
käklu apfikabinti, Jmdn umhalsen. | ^fika- 
binti , sich einhaken , z. B. von der Klette. 
I aüfkari^ \ aSH ifikablnti, sich ein Ohr- 
gehänge in das Ohr hängen. \ iBfikabinti, 
für si(^ od. sich aushängen. \ nuiikabmti, 
sich oder für sich etwas herunterhängen. 
I pafikabinti rslt. von kabintis. | p^rfika- 
binti, sich etwas hinüber hängen. \ prifi- 
kabinti, sich anhängen oder für sich voll- 
hängen. 1 faßkabinti, sich zusammenklam^ 
mem od. für sich zusammenhängen. \ ufß- 
kabinti, sich etwas zu - od. aufhängen. — 



160 



kablioju 



! Cati«. kabindinn, aufliängen od. -Iwlcen 
asscn. \ apfikabindinu , sich umfassen od. 
umhängen etc. lussen. 
[kabliöju, -bliöjao, -bliöfla, -bliöti, Yrb. 
tr., wohl ein Scherzwort für kabineju. s,d. 

(Coadj.).] 

[kabljfs, -io, Subst. m., bei Ness. ein Mist- 
haken; auch wohl = kapljs, abgenutzte 
Axt."] 

kabü, -bSjau, -bSfla, -bSti, Verb. intr. 
hangen, kabanczios anfys , herabhängende 
Ohren. — |1 Svhst. kabejimas, das Han- 
gefi. — II Zstz. eiebts wohl nicht. — || 
Caus. kabedinn, haTigen lassen. 

kabüS) f. -i? Adj. was sich gern anhängt, 
wie etwa eine Klette. 

kaezef, verlängert kacze^gr^ selten ver- 
kürzt kacz*9 Conjnnct. obgleich, wiewohl. 
(poln. acz, aczkolwiek^ c. obgleich, auch 
coc). 

kaczi&rg^ay -os. BackofenkrUcke. (poln. 
koczarga, BackofenkrUcke). 

[kac^öja, -6iau, -6flu. -6tl, Verb. intr. 
frq. schmeicheln, eig. tcätzeln. y kate. — 
II öiU)St. kacziojimas, das Schmeicheln. — 
li Zstz. perkaczioju rslt. zu kaczioju. | fu- 
likaczioju, sich zusammenschmeicheln.] 

piLae^kä, -$89 Subst. f., nach Miclcko der 
Querbalken bei einer Brücke.'] 

kad, Conj. weiixn, wann, dass, damit, auf 
dass. 8. Gramm. § 1575 ff., 1.578 ff., 1600 
etc. etc. (poln. kiedy, wa^m, wefin). 

kad& und kadaT, Conj. wann, kada bezieht 
sich mehr auf die Zukunft; kadal mehr 
auf die Vergangenheit. aU ne-zinaükada 
tai nufidäs, ich weiss nicht, wann das 
geschehen wird. äB ne-zinaü, kadal tai 
nufidawe, ich weiss nicht, tcann das ge- 
schehen ist. (poln. gdy, als, wenn), 

kadagi =» kada + gij wann denn. 

kadagr^nas, »o, Subst. m. ein Wachholder- 
Strauch, Wachholdergesträuch. 

kadagrj^n^f -te, Subst. fem. WacMvolderge- 
Strauch; ein mit Wachholder bewachsenes 
Feld. Vgl. kadagjs. 

kadaglnis, f. -£, Adj. wachJwldern, von 
Wachholderholz gemacht, kadagine lazdä, 
ein Stock von Wachholderholz. 

kadagfs, -io, Subst. m. der WacJiholder. 
Hg. juniperus communis, (poln. kadziö, 
räuenem). 

kftda^g^ für kadagiü figa, eine Wach- 
holderbeere. 

kadal, fragendes Adverb wann; doch nur 
von der Vergangenheit, kadal jis ißkc- 
liäwo? wann ist er abgereist? Vgl. kada, 
wann, von der Zukunft, (poln. kiedy, 
wann, wenn). 

kadakßeiiöju, -ßcilöjau, -ßc^iöflo. -ßcf iötl, 
Verb, intr., Schallwort, vom Huhn gak- 
kern, wenn es z. B. ein Ei gelegt hat. 

kad&Dgl, Conj. weil. 

[kadarialy Subst. m. Plur., bei Brd. statt 
kadural, Lumpen.] 



kaipgi 

kadü, -dejaa, -dSflu, -dStI, Verb. intr.. 

Schallwort, gackeln, gackern, vom HobiL^. 
[kadu steht im Samogit. öfter fär 

wann.] 
[kadukas, -0^ Subst. masc. für nl 

die Epilepsie.] 

kaf^a, -OS, Subsi f. der Kaffee. 
[kagenu, -gentl, Sz. scfinattem.'] 
kl(-gi, was denn? Vgl. -gL 

kai, eine Verkürzung von kaipo und 
wie. ^ 

kaic^iü, kaicüaü, kalfio, kalfti, Verb. ^ 
etwas zum Heisswerden oder Kochen a-^^^ 
oder auf's Feuer setzen. — || Subst. k^ ^ 
t'imas, das Setzen an's Feuer. kaiIto_-^iy 
der etwas ans Feuer setzt. — || Zstz. 5^«. 
kalHi, an das Feuer setzen. \ nßka^j^f 
auf das Feuer setzen, beide ZsiaL.forvM^ 
rslt. zu kaicziü. — || Bfl. prÜikaKti xuMf 
uffikairti , für sich an oder auf d<is F^^crmer 
setzen, näml. pSdt^^ einen Topf, wandeb, 
Wasser. — || Caus. kalfdinu, an's F*<etier 
setzen lassen. 

[kallädaris, -io, Subst. masc. Weissgerber 
8. V. a. kallius.] 

kailiniaT, -ifi, Subst. m. PL ein Pdz als 

Kleidungsstück. 

kailini&tas, f. -a, Adj. bepelzt j mit einem 

Pelz bekleidet. — best. Kailiniäunst 

f. -to]i. 
källls, -io, Subst. m. ein Thierfdl, beso"«*' 

ders von den kleineren Thieren , als Sd»^^ 

fen, Ziegen, Kaninchen etc. 

kaTlIus, -Haas, Subst. m. ein Weissgerh^^^ 
Kürschner, Pelzfabrikant. 

[Kaimas, -io, Sbst. m. c^a« Dor/*« Ei^ma^ '1 

katmen^, -^, Subst. fem. die Heerde. -- — 

awiü kalmene, Schaf heerde. 
kaimynas, -o, Subst. m. der Nachbar. 
kaiminß, s. v. a. katmen^, die Heerde. 
kaimynjfft^, -*8, Subst. f. die NaMa^^' 

Schaft. ^_ 

kalmynißkas , fem. -a, Adjeet. nocWaWic^*^ 

einem Nachbar entsprechend, gemäss. 

best, kaimynißkalis , fem. -koji. — Ad* 

kaimynißkai. — || Subst. kaimynißkiuDa 

die Naclibarlichkeit. 

kaimfnkö, -^], Subst. f. die Nachbarin. 

katpo u. contr. kalp u. kal, wie, als. 1) OamJ. 
Zeitpartikcl wie, als. kalp aß ißejaü t^^ 
jis par5jo, als {oder wie) tch ausging, d^^ 
kam er heim. — 2) Vergleichungspaitike^ • 
aß toks didelis kalp tii, ich bin so gro^^ 
wie du. — 3) Adverbiale Fragepaitik9<I< 
mit der man nach der Art ona Wei0^ 
fragt: kalp tii tai daral? %Die maeM d^ 
das? aß taw fakyfiu, kalp aß tat ifimtf' 
naü, ich werde dir sagen, wie idk dm^ 
verstehe. 

kaipgi, Conj. ^cie denn. Vgl. k«Tp und fi, 
ein durch -gi verstärktes kalp. 




kairS 

'j^bij -Ssy Sabst f. linky nSnilich kair? 
lanka, die linke Hand. kairS koja, der 
Ivnke Fus8. kairS pufe, die Unke Seite. 
(flditeis, f. -^, A(11. 2inA;, linkseitig. kai- 

Tine püfe, die Kwä« Seite. 
luüifs, f. -Sy Sabst. mab. Linkhand, Jmd, 
der bei seinen Arbeiten sich vorzugsweise 
der linken Hand bedient. 
kaiftA, kaitafi, kalfla, kafftl, (Vkait), 
"Verb. intr. inchoat. heiss werden, pudas, 
afit ugnies pallatytas, kailla. der Topf, 
auf £i8 Feuer gesetzt, wird heias, — || 
Sibst. kaiümas, das Heisswerden, Sich- 
eMzen, — |j Zsts. apkaiftü, werde rings- 
um heiss. I atkailtü , werde wieder heiss. 
1 \bTfti, innerlich heiss werden; heiss 
tßtrdcn durch Eindringen der Hitze in 
das Innere. — || Caus. kaifdinn , heiss 
werden lassen. 
bdfiad, kaißiafi, kaiß^flu, kaifiytl, Vrb. 
trans. frq. mehrfach unüier stecken, z. B. 
Zweige und Blumen zur Ausschmückung 
einer Räumlichkeit. — || Subst. kaTßymas, 
das Umherstecken, kaißytojis, wer um- 
\ersUM. — I Zstz. apkaißaö, rings um- 
^sitcken, bestecken, kepiir^ kwiStkomis 
apkaißyti , den Hut mit Blumen bestecken. 
\ itübj^ ißkaißvti^ ein Zimmer mit Laub 
oMtkcken, \ Iwietkäs pakaißvti, etwa po 
labomis, die Blumen unter aie (Stuben-) 
Btcke stecken. | prakaißyti , fortges, vorbei- 
oder hindurchstecketi. | prikaißy ti , volh- 
stecken. ~ Q Efl, aß kaißaüß kwietkas 
, aplifik kepürQ, ich stecke mir die Blu- 
ntn um den Hut. ) aß apfikaißaü kepur^ 
biltkomis, ich umstecke mir den Hut 
9ü Blumen. | päd-, priß- etc. kaißaü, ich 
fUdce mir unter oder voll etc. — || Cans. 
^iSydinu, umJierstecken lassen. 
[kiifiaa, kAlfilau, k&ißla, käißtl, Vorb. 

tr., nach Kelch: schaben.] 
ktifitis, -efioy Sahst m. ein Stecksei, Rie- 
gel. Vgl. kißü, stecke. 
[nifita (apfl-)« nach Mielcke sich verkappen.] 
bita, kaleiiaü, kait^fla, kaitfti, Verb, 
tr. frq. fortgesetzt wechseln. — || Subst. 
lEiitymas, ias fortgesetzte Wechseln, kai- 
t?ja8, kaitytojis, wer fortgesetzt wechselt. 
-{Zstz. apkaitaü, umwechseln (rslt. von 
bitaa). I atkaitaü, zurückwechseln. \ per- 
bitaü s. Y. a. apkaitaü. — || Rfl. kaitaüfi, 
«(* oder für sich wechseln etc. — || Caus. 
bit]^dina. mehrfach wechseln lassen. 
bltel^jb, -UJaus, -IMu, -Utl, (= ged^- 
tb, Tils. apfl-), in Zusammenbang mit 
^a, heiss werden, heiss oder von inne- 
nr Hitze roth werden im Gesichte, darum 
Uch 8. V, a. gedetis, sich schämen beson- 
ders in der Zstz. apßkalteleti , schamroth 
werden (bei Tils.). 
flilteUiJii, -liawaa, -U&flu. -liuti, vor 
Scham roth werden s. v. a. Kaltelejus] 
JllitliiB, -tiBaa, -tXfln, -t][ti und -tlntl, 
l'erb. tr. ä«m machen , erhitzen. — || Sbst, 

Kars Chat, littauischoü Wörterbuch. II. 



kaklega 



161 



kaltinimas, das Heissmachen, kaitintojis, 
wer heiss macht. — || Zstz. apkaltinu, rings- 
um heiss machen. \ atkaltinu, wieder heiss 
machen, vom Aufwärmen vorher gekoch- 
ter Speisen. | ^aitinti, tüchtig einheizen 
z. B. den Ofen. | pakaltinti rslt. von kai- 
tinti. — II Bfl. apfi-, pafi- etc. kaTtinti, 
sich od. für sich erhitzen. — || Caus. kfJ- 
tindinu, lieiss machen lassen. 

kaiträ, -58, die Feuer gluth. 

[kaltrinu, -ntl, Hitze von sich geben.'] 

kaitrüs, fem -1, ntr. kaftm^ Adj. Hitze 
gebend, kaitri malka, gut heizendes Holz. 
TUsit. 

[kaituiys, -lo, Subst. m. der Scfiweiss.] 

kakalinifikas, f. -6, Subst. mob. Ofenhei- 
zer oder -fabrikant. 

kakalfs, -io, Subst. m. der Ofen, wohl 
vom deutschen Kachel. 

käkaliuju, -&ti, Verb. intr. frq., Scherz- 
wort, plappern. 

kakatp&dis, -d^io, Subst. m. Kcuhdtopf, 
eine Kachel in Topf form. 

kakar^ka, Intcrj., Schall wort, Nachbildung 
des Hahnensclireies. 

kakdlnu, -dlnau, -d^flu^ -d^tl u. -dXntl, 
Verb, trans. Jitidn wohin gelangen lassen 
oder machen; in den rfl. Zusammensetzun- 
gen auch: sich ge^iügen lassen. — || Sbst. 
kakdinimas, das Gelangenlassen, kakdin- 
tojis, der hingelangen lässt. — 1 Zstz. at- 
käkdinti, he^'gelangen lassen. \ ^käkdinti^ 
hineingelangen lassen. \ ißkakdinn, eig. 
hinaiisgelangen lassen^ meistens aber so 
violalsnukäkdinu, Attii/eZan^en lassen. \ uß- 
kädinu , hinaufgelangen lassen. — || Bfl. 
kUkdinus, sich gelangen lassen, aber 
auch : sich genügen lassen , besonders rslt. 
paßkakdinu tum ki| turiü , ich begnüge mich 
mit dem^ wa^ ich fiahe. 

kak^Ju, kak^Jaa, kak^fiu, kakStl, Verb, 
intr., beim Gehen durch ein Wasser mit 
den Füssen den Grund erreicfien. Ge- 
wöhnlich kakiü. 

kakinu, -kinau, -k^flu, -kxü u. -kintl, 
Verb, trans. zu kankü, gelangen machen, 
befördern. — || Subst. kakinimas, das 
Gehingenmachen. — || Zstz. atkakinn, hier- 
hergelangen machen. \ iß-, nu-kakinn, 
bis wohin gelangen machen. — || Rfl. kSki- 
nus, ich bemühe mich, wohin zu gelangen 
rslt. dazu nnßkäkinu. 

kakia, kakSlau, kakSflu, kakSti, Verb, 
intr. beim Waten im Wasser den Grund 
erreichen, kakejimas, das Erreichen des 
Grundes beim Waten durch tiefes Wasser. 

kakläryßls, -io. Subst. m. ein Halsband. 

käklas, -I09 Subst. m. der Hals, auch bei 
einer Flasche. 

[kaklSwynys, -io, Subst. m. oder kaklS- 
wynS, Sahst, f. was um den Hals gewun- 
den wird.] 

[kakl^gä, -ÖS, Subst. m. u. f. ein Säufer. 
(Pilk.). Vgl. käklas, Hals.] 

11 



162 



kakÜDyciia 



tkaUinycila, -ios » kaklinlnkas.] 
[akUniftkas, -ko, Sahst, m. die HaUsiele. 

8. kSklas. 
kakünis, f. -6, Adj. etwas zum HaUe ge- 
höriges, kakline fkepetä, ein HcUstttch, 

[kaklis^ -iOy Subst. masc. der Krahn zum 
Aufwinden von Lasten.] 

[kakflu, -fSti, Schallwort, gackern von den 
Hühnern.] 

Kftkßbalis. -lo, Subst. m. das Bruch oder 
Moor bei JBjakschen. Gewohnlich Kakßlü 
bida. 

[kakßlS. -Ss, Subst fem. die Schabe, ein 
Insectj. 

kaktft, -9b, Subst. f. die Stvme, 

[kaktas, -o, Subst. m. ein Erker.'] 

kakünis, f. -6, Adj. zwr Stime gehörig. 

[kaladä, -ob, Subst. f., in Samog. Block, 
Klotz, in den die Gefangenen im Geföng- 
nisB gelegt werden, (poln. klodka, Baum- 
stamm, Block),] 

[kalftd6, -to, Subst. f. der Hauklotz.] 

[kalftdinlnkas, -o, Subst m. 1) in poln. 

Litt Vorhaus; — 2) auch: wer in den 

Block legt. Vgl. kalada.] 
[kalatauka, -09, Subst. f. ein Butterfass.] 

[kalatyju, -tytl, zanken, fufikalatjti, in 
Streit und Zank gerathen. Ob mit ko- 
lioju verwandt?] 

kklatoju, -tojan, -toflu, -toti, Verb. tr. 
wohl ein Scherzwort, s. y. a. schlagen, 
hämmern etc. 

[kalawijftdarls, -io, Subst m. ein Waffen- 
schmied, Schwertfeger.] 

[kalaw^as, -io, Subst. m. , in Samogitien 
Schwert, Eisbodc, Eisbrecher.] 

[kalaw^ininkas, -io, Subst m. Schwert- 
träger.] 
kalbk, -ÖS, Subst f. die Bede, v . 

kalbSjau, Aor. Ind. von kalbü. 
[kalbef^, -£s, Subst. f. eine Bede,] 
katbefls, -lo, Subst. m. Sprichwort, sprich- 

wMliche Bedensart. 
[katbefkiis, -lo, Subst masc. nach Kelch 

u. auch in Samog. Crerede, Ö^apper,] 
[kalbeftis, -ito, Subst f. eine Bede,] 
[kalbybi, -6s, die Beredtsamkeit.] 
kiübinSja, -nSJaa, -nSfla, -nStl, Verb, 
intrans. demin. frq. fortgesetzt ein wenig 
reden. — | Subst. kalbinliimas, dasfort- 
aesetzte Hin- und Herreaen; wenig ge- 
bräuchlich. 
[kalbingas, f. -a, Adj. redselig, beredtsam.] 
katbinu, -binaa, -b^flu, -b^ti u. -bintl, 
Verb. tr. Jmdn reden machen, anreden. 
— II Svibst. kalbinimas, das Anreden, kat- 
bintojis, wer anredet, — \ Zstz. ^albinti 
und pakalbinti . auch ußkatbinti rslt von 
katbinti, awreaen. — J Caus. katbindinu, 
Ikatbindinu, anreden fassen. 



kalldf^a 

[kalbokö, -to. Subst f. em HiA 

Holzpantoffel.] 
[kalbrida, -os, Subst f. die Sprm 

Grammatik. Wohl von Spraei 

femacht.l 
^ bftü kfübatl. 8. kalpHu. 

kalbü, -bSIau, -bSfln, -bSti, Y« 
u. tr. reden, sprechen, tas mok 
kalbeti, der versteht schön tu reo 
ne-^inal, kQ tu kalbi, du weim 
was du sprichst. — || Subst. kall 
das Beden, kalbetojis, (i«ri2AfN€ 
eher. — II Zstz. ap- und pa-kai 
Jmdn bereden. | ^kalbu kam kl(, 
etwas einreden. \ ißkalbu kam k$ ift 
Jmdm etwas aus dem Sinne reden 
ißkalbSk man^, entschuldige mtdk. 
kalb§ti afit ko, überreden wozu. 
kalbu kam ld(, einem etwas euret 
II Bfl. atnkalbu, sidi durch Bed 
theidigen, Widerreden. \ i[rikalbu, 4 
reden. \ ißfikalbu, sich ausreden 
Sinne; auch: sich entschuldigem. 
und fufi- kalbu fu kfim, sich mit 
unterhalten. — || Caus. kalb^dinu 
lassen. 

kalbüs, f. -i, Adj. wer gern spriM 
sehr gebräuchlich, dafür lieber Bn< 

[kalcMonas, -0, Subst. m. der £< 
Kalcedon.] 

[kalda, -08, Subst f., wohl missve 

* lieh für kalMos, dcis WeihnadUsj 

k&ldina, k&ldlnaa, -d^flu, -dfti a. 
Verb. tr. caus. etwas hämmern od, 
den lassen. — || Subst. käldinimi 
Schmiedenlassen, käldintojis, de 
eher schmieden lässt. -^ || Zstz. ap 
k2[, Jmdn beschmieden lassen, d. 
fangen setzen. | ^käldinu, einscMa^ 
sen, z. B. einen Nagel, j ißkaldini 
schmieden lassen. \ nukaldinu, etm 
gesetzt schmieden lassen. \ prakaldii 
Öffnung durchhämmem idssen. | 
dinu, anschmieden lassen, j fnkildi 
sammenschmieden lassen. \ ußkaldii 
schmieden lassen. — ] Bjfl. kaldin 
sich etwas schmieden, hämmern h 

kaldfinai, -fi, Subst ni. PL der W 
zopf. (poln. koltun, Weichselzopf] 

kSU£. -ÖS, Subst. f. eine Hündin. 

[kalMk, -08, Subst f. 1) bei Pilk. < 
lende, Getreidelieferung an Gel 
Schullehrer; — 2) Plur. kalMo 
Weihnachtsfest.] 

kalSdinlnkas , -0, Subst m., in ! 
ein Gabensammler; wer coUectirt 

kalSdos, -fi, Subst f. PI. das Weih 
fest. (poln. kolada, heidnisches F 
Slaven und Littauer). 

kalM^u, -dawafi, -dtfin, -dlti 
kalMoJii, -dojau etc., Verb, intn 
Südlitt Gaben sammeln. — | Sulm 
dawimas, das Einsammeln wm Oi 
kalSdininkas , kalMStojis, «per Oab^ 



kaUja 

m/eU. — 1 Z8tz, ikaledÖju , einsammeln. 
' fokaledSja^ zusamitiensamtMin. — || Efl, 
k&ledajäs, für sich Gaben (oder Kalende) 
tmammdn, |[fikalediiia rslt. — J Caus. 
bled&dina, einsammeln lassen. 

[kal^a, -08, Subst f. das CoUe^um, die 
Bnhef Ordnung, mano kal^ja, tneitie 
Seihe.] 

ialljiauis, -o, Subst. m. das Gefängniss. 

8. kalu. 
kMkj -fe) Snbslf. 1) demin. zu käle, oder 

1^ 2) nach Miolcke das Brett am Wagen, 

durch welches der Spannnagel ^eht 
kal^idriiiiiikas • -o, Subst. m. der Kalen- 

dtmann, Keuendermacher. 

kal^idros, -t, Subst. f. PL 1) der Kalen- 
der; — 2) aer Koriander, (poln. kolQ- 
dra, Koriander y Wanzenkraut). 

\tiktkj -58, Subst. fem., in Südlitt, eine 

Koksche.'] 
kilC(ks, -0, Subst. m., nach Mielcke eine 

Kalesche; also =» kalofa. 

[klhbas, -0, Snbsi m. , nach Mielcke ein 
Hund mit weissem Halsring. Vergleiche 
kalywas.] 

[kaliboba, wohl nicht declinirbar s. v. a. 
MlaXfs.] 

[tadikfityjii, -tyti, die Sense klopfen, durch 
Khpfen schärfen.] 

[bliiS, ts, Subst. f. 1) das Gefängniss^ der 
Eerker. Gewöhnlich kalejimas; — 2) eine 
Gefangene. Vgl. kalinys.] 

killMSja, -nSJau, -nSfla. -nSti, Verb. tr. 
demin. frq. fortg. leicht hämmern, schmie- 
den. — ^ Subst, kalinejimas, das fortge- 
tdHe geringe Hämmern, kalinetojis, der 
Hämmerer. — 1 Zstz, apkalineti, behäm- 
^f^n. I fukalin^ti k^, etwas zusammen- 
Äomw«^. I ußkalineti, zuhämmern. — 

LBfl. kalinlj&s, sich etwas fortgesetzt 
mmern. \ fuiikalineti, sich etwas zusam- 
MM^ffifftem. — ICaus. kalincdinu, fort- 
gtKtzt ein wenig nämmern od. schmieden 
lassen. 

kiliijB, f. -J, Subst. mob. ein Gefatige- 
*Wf ; wer sich in der Haft, im Gefängniss 
Hndet. 

büini, -Unafi, -l^fla, -l^tl und -Untl, 

^erb. tr. kam kl[, Jindm etwas einschär- 
ßn, scharf anbefehlen. — || Subst. kali- 
lünuis, die EinsdMrfung. kalintojis, der 
Binschärfer. — || Zstz. ^kalinü rslt. von 
^linii, einschärfen. —■ |j Caus. {kalindinu 
^ k^, Jmdm etwas einschärfen lassen. 

*hlf6 in Zstzgen. sollte eigentlich goschric- 
ben werden - kal^s als Particip. I activ. 
yon kalft, hämmern, schmieden, z. B. 
aokrkalTs, Goldschmied. 

illifty -IQaa, -ISfla, -ISti, Verb, intrans. 
sü:h in Haft, im Gefängniss befinden, ge- 
fangen sitzen, — | Subst. kalejimas 1) das 



kalpftü. 



163 



Gefängniss oder 2) das Sitzen im Ge- 
fängniss. 

[kaKwas, f. -a, Adj. in Samogit. weisser 
Halsring , von Hunden ; z. B. M fü kalf - 
wu kaklüi ein Hund mit weissem Hals- 
ring.] 

[kaljai, -a, Subst. m. Plur. Gehenke, Ge- 
wichte y mit denen der Rand des Fischer- 
netzos beschwert wird.] 

kftlkdegis, -io, Subst. m. der Kälkbren- 
ner. Tilsit. 

kälkgeld^, -^s, Subst. f. eine Kalkmulde. 

[kalkyn^9 -6s, Subst. f. ein kalkhcUtiger 
Äcker.] 

kölkininkas. f. -kö, Subst. mob. KaUü)ren- 

ner, -händler. 
k61kis, -io, Subst. masc. oder noch lieber 

Plur. kälkiai , -iü, der Kalk, kälkla d^kti 

( y g ) , Kalk brennen. 
[kalkuna, -os, Subst. f. die TrutJtenne.] 
[kalkunas, -o, ein kalekutischer Hahn^ 

Truthahn.] 

katm^, -lü, Subst. f. PI. Katmus; katme 
heisst die einzelne Pflanze davon. 

[kalmogas, -o, Subst m. gewöhnl. Plur. 
kalmogai, ein kleiner einspänniaerWagen.] 

[kalmokas, -o, Subst. m., ein Säckchen, in 
welchem die Kinder Bücher und Brot in 
die Schule mitnehmen; sonst auch kin- 
mokas.] 

[kalmorlus,* -laus, Subst. m. ein Schreib- 
zeug j Tintenfass.] 

[kalmfifas, -o, Subst. masc, nach Mielcke 
Kalmus, gewöhnl. katroes. Hag. acorus 
calamus.] 

k61nas, -o, Subst. m. der Berg. priSß kalnt^ 
eTti, bei-gan gehen. 

kalniSrius (auch kulnSrias), -ians, Subst. 
m. der Rockkragen, der Koller. 

[kalnl^rwißciiukas, -o, Subst. masc. der 

Kollerhahn , Streithahn.] 
kalningas, f. -a, Adj. voller Berge; bergig, 
kalninis, i. -6, Adj. zum Berge gehörig, 

Sk61nißkas, f. -a, Adj., bergartig.] 
[61nkafis, -io, Subst. m. ein Bergwerk. 
[kalnow^, -^, Subst. f. ein Bergwerk.] 
kalnütas, f. -a^ Adj. bergig, — best, kal- 

nütafis, f. -toji. — Adv. kalnStai. 
k&lpa, -OS, Subst. f. eins der zwei Quer- 
Jiölzer am Schlitten, auf welchen die Lei- 
tern ruhen und welches zugleich die bei- 
den Kufen verbindet. Vgl. gaktine. 

kalpökas, -0, Subst. m. in poln. Litt, der 
obere Theil eiives (Füz-) Hutes, 

kalpftü^ kalbafi, katpfla, katptl, Verb, 
intr. inchoat. zu reden beginnen, wenn 
man bisher geschwiegen, gleichsam die 
Sprache bekommen, tn's Sprechen kom- 
men. — II Subst. kalbimas, wohl wenig 
gebr. — II Zstz. prakalpftü rslt. von kalp- 
ftii. nebyljs prakatbo, der Stumme fing 
an zu reden. 

11* 



164 



kalfnoju 



kaldnöju, -flnöjaa, -flnöfia, -flnöti, Verb, 
intr. u. tr. demin. frq., fortgesetzt häm- 
mern; ungefähr dasselbe was kalinejn. — 
II Subst, kairnoiimas , das leichte Häm- 
mern. I kalfnotojis, wer hämmert — |j 
Zstz. wie bei kalinejn. 

kalftü, kaltaft, katflu, katfti, Verb. intr. 
inchoat. , schuldig werden , verschulden, — 
II Subst. kaltimas , das Verschulden, durchs 
Begehen einer Schuld, kaltinifikas , der 
Schuldner. — n Zstz. nukalftii rslt. von 
kalftü, in eine Versehtddung gerathen. 

kattapl^rö, -6s, Sbst. f. Schuldopfer, bibl. 

k&ltas, -0, Snbst. m. das Stemmeisen, der 
Meissel. (poln. dtoto, Meissel). s. kalü. 

kattas, -ä, Adj. 1) schuldig in Folge eines 
Vergehens; ~ 2) seltener und auch wohl 
als Germanismus in Folge einer Geld- 
schuld; — 3) verpflichtet. — best, kal- 
tafis, f. -toji. — Adv. kaltat. — Subst. 
kaltumas, kalt^be, das Schuldigsein, Ver- 
pflichtung. 

kaltS, -Ss, Subst. f. die Schuld, das Ver- 
geJien. atl^fk müms müfü kaltes, vergieb 
uns tmsre Schuld oder Vergehungen. 

kaltjrb«, -6s, Subst. f. Schuldigkeit, Pflicht. 

kaltiniftkas, f. -6, Subst. mob. Schuldner, 
1) in Folge von Vergehungen, auch 2) Geld- 
schuldner, (selten). Vgl. fkolinifikas. 

k61tina, -tiBau, -tXflu, -tXti und -tinti. 
Verb, tr., k^, Jmdn beschuldigen. — [j 
Subst. kaltinimas, das Beschuldigen, die 
Beschuldigung. \ kältintojis, ein Beschul- 
diger. — || Zstz. apkältinu rslt. von käl- 
tinu, beschuldigen. — \\ Hfl. kaltin&s und 
rslt. apfikältinu, sich oeschuldigen. — || 
Caus. Kaltindinu, beschuldigen lassen. 

kalü, -liyau, -ISflu, -ISti, Verb. intr. ge- 
fangen seinf sitzen; also = kaliii. 

kalü, kaliaü, k&ULu. kälti, Verb, tr., kl(, 
etwas schmieden oder mit dem Hammer 
oder einer Axt schlagen, wini kalti , einen 
Nagel schmieden, (poln. kolataö, Präs. 
kolacQ, klopfen). — || ^Su&ß^ kalimas, das 
Schmieden. \ kältojis, der, wer schmiedet. 
— II . Zstz. apkalu, beschmieden, und ge- 
fangen setzeu. I Ikalu, einschlagen (mit 
dem Hammer) etwa einen Nagel. | ißkaln^ 
ausschmieden, auch ausmeissan. \ nukalti, 
z. B. kirwi, eine Axt fertigschmieden (rslt). 
I prikälti, annageln, anschmieden. \ fii- 
Kalu^ zusammenschmieden, -Juimmem. 
üßkalu, zuschmieden, zuschlagen, zutei- 
len. — II Bfl. kal^s, für sidi hämmern 
oder schmieden. \ ^fikalu, für sich etwas 
einschlagen etc. — || Caus. käldinu, schtnie- 
den oder hämmern lassen. 

[kalüpk6, -6s, Subst. f. demin. Spottwort, 
schlechtes Haus. (poln. chalupa, Bauer- 
hütte).] 

kalwü, -9s, Subst. f. eine kleine ÄnJuihe, 
ein Meiner Hügel. 

[kalwaka, -os, ob Dem. von kalwa? Ness.] 



kamSdija 

k61w6, -6s, Subst. f. die Schmiede. 
Kalwenü, -9s, Subst. f. Name des Dorf-^ 

Kalwen bei Tilsit. 
k61wi6n6, -6s, Subst fem. die Frau eifimm 

Schmieds. 



[kalwi6t6, -6s, dasGefängniss, 
Kalwlnal, -ü ^ Kalwenü« 
k61winyciia, -los, Subst f. eine 

s. V. als kalwe. 
[kalwininkas, f. -o, Subst mob. foer 

einem Hügel wohnt, ein HügeJbewoh n^^ 
[kalwinis, f. -6, Adj. eine Anhöhe hetmr^ 

fend.] 
k&lwis, -io, Subst m. der Schmied. (p^>]b 

kowal, der Schmied). 

eilwißkas, f. -a, Adj. schmiedeartig.'] 
m, wem, Fron, interrog. Dat.; audx fo 

viel als wozu? warum? kam tu tai dfltraTp 

warum thust du das? (poln. komu, wewn?) 
[kamäii6, -6s, Subst. f. in Samogitien eine 

Erdbiene.] 
[kamanyciia, -los, ein von Steinen gehcm- 

tes Haus, steinernes Haus; (polnisch: ia- 

mienica).] 
[kamaninls, f. -6, Adj., in der Zusammen- 
stellung mit bitis, also kamanines bify«, 

nach Mielcke Erd- oder Moosbiene. Vgl 

kamäne und famanmis.] 
kämaBOS, -ü, Subst f. Flur, ein ledemar 

Zaum. 
[kamafital, -ü, Subst. m. Fl. Kummägt^ 

schirr zum Ziehen eines Fuhrwerks mit 

dem Halse.] 
[kamantlaeju, -n^au, -nSftn, -nStl^ bei 

Coadj. Verb. tr. , Scherzwort, chikamreni 

vielleicht aus commandiren entstanden.] 
kamarü, -märos, Subst f. eine Kammtf- 

(poln. komora^ Kammer). 
[kamarlBgas, f. -a, Adj. mit vielen Ka0*' 

mern versehen.] 
kamaiinis, fem. -6, Adj. zur Kammer 0^ 

hörig. 
kamürninkas, f. -6, Subst. mob. Kämt^^' 

rer. (polnisch: komornik, Kammerjunk^t 

Kammerherr, Miethsmann). 
kamarocilü, -cüos, Subst f. Kameraäit^ 
[kamaros, -ü. Subst fem. Fl. die Geüh^^ 

Ness. u. Bra.] 
kamarötas, -o. Subst. m. Kamerad. 
kamArpoBls, -lo, Subst m. der Kafnm^^ 

herr. 
kämaßäju, -ßawau, -ß&fin, -A&Ü, V^^* 

intr., Scherzwort, marschieren; viellel^"* 

von der militärischen Fussbekleiduug ^^ 

Gamaschen. — || Subst. kamaBftwimaa, ^^ 

Marschiren. — || Zstz. atkämaß^n, h^' 

marschieren. 
kam6, Fron, interrog. Loc. von kas, ^i' 

worin? meistens aber hat es die Bdt^' 

wo? käme täwo tewas? wo ist dein V^^' 

ter"^ bibl. 
kamMiJa, -os, Subst. f. Komödie; fibe^ 

haupt jede Aufführung zur Belastiguiff 

auch ein Puppenspiel. 



•0, Subst. masc. das Stamtnende 
ttmeg an der Wurzel. 

• fl, Subet m. Flur., bei CoadJ. 
lOs, das Moos. 

<o, Sabst. m. 1) dai Kamin; — 
mm); — 2) seiton der Schom- 
fSr Jetzt mehr BiürkRtaüiU (dtsch). 
kuniiif, die Feldbiene. 
, -Uns, Sabst. m. der Sduim- 
■] 
tb, ■CÜO, in SQdliU. derSehorn- 

f and -yns, der Kirnintisgarittii. 

irj«. 

>dg oder Buch? Ness. nach Brd. 

■OD. Umollo , StibBt masc. ein 
Zwirn. Garn, Wolle eU-.. 

• , Sabst. f. in Sü<llitt. «in höl- 
oUter am Schlitten, in welches 
BD gesteckt werden, 

1, Subst. m. die Ecke, der Win- 

kampiis finek^ti, verblümt oder 
'Zungen sprechen. Itimt kämpfe i 
m , in dieser Gegend tat das Sitte. ' 
;, Winkel; k?pa, Fliisginsel). | 
I, -o, Subst. m. der Kampfer. 

t -dÜJm. -nSflu, -nStl, Wiu- 
lachen, Ausreden sMc/te».] 
fem. A, Adj. iur Ecke gehörig. 

$kmi, der Edstein. kampiae 
n Edischaff. 

•«, Kampfes- = kafiprerUH. 
-pBwafl, -pÜfln, -pttti, Verb. 
wtachen. — || Subet. kampBwi- 
Sckigmachen.— B Zste.ißkampSju, 
n tier sehen, aueiacken. 

f. •■, Adj. (eig. Partie. Passiv. 

kampüja), eckig, mit Ecken 

— best. kampStaris, f. -toji. 
tampStai. 

s, Subst fem. 1) die Stopfung, 
a Eisgänge in eineni Strume, der 
ge auf dem Harkte, in derKircbe 
i) als Scherzwort: «in Vieletaer, 
, ein Stopfer. 

BiaD, -fijBu, ßjti, Verb. tr. 
gesetzt (stossend) stopfe«. — || 
läiBf mas , das Stopfen, kamßi- 
ißjtojiB, der Stopfer. — \ Zsts. 
L, mehrfach bestopfen. \ ikamBafl, 
jfen. I pakamllaS rslt von fcam- 
^mBaS, vollstopfen. | rukamBaü, 
istopftn. 1 uEtkaniBaS, zustopfen. 
kamflytis, sich unter einander 
inge) stossen. \ apIikamRvti, sich 
. 1 prilikamOyti , sich voiUtopfen, 
y Caus, kamSydiDU, fortgesetzt 

liOf Subet masc. , nach Mielcke 
, eig. ein Stopfer, von kemBü. 



kändzioju 185 

ikadkßtls, •cilo, Subst. maac. der Stöpsel. 
I Pfropfen. Ton keraflii. stop/in. 
[kunnnö, -te, Subst. f. die Kaimusbläthe.] 
■ kRnap«8^ ■in, Subst. f. PI. der Hanf, Sing. 

kanSpc, die eimelne Hanf^anze. Hag. 

c^nnabis sativa. (poln. konop', meistens 

PInr. konopie, Hanf). 
kankpienä, -9a, Sahst, fem. tu ergänzen 

dirwä. Ila»fland , ein Acker, auf welchem 

Hanf gebaut war. 
kanaplnla, f. -6, Adj. 1) hänfen, von Hanf. 

kanap'ine wirwe , ein hänfener Strick. 

kanapine, 2) als Sahst, ein Sperber nach 

Mielcke. 
[kaiiaplDiiku, f. -tt, Adj. hänfen ». v. a. 

kanapiois.] 
[kauBiuiliibu, -o, Sahst, m. in poln. Litt. 

der Abt; nach Mielcke nananninkaa?] 
kancilft, -iSs, Sahst hm. der körperliehe 

heftige Schmere, Pein, von kenoiiu. 
kaBcilaa, -eflaiis, Subst in., auch kan- 

ettükas, eine russis<Ae Peitsche, Kan- 

kandäras, -o, ein stattlicher Zaum. (poln. 

kantsr, Pferdehaifter); Getaicht von drei 

Pfund. 
kandS, -Sa, Subst f. eine Motte, beeonderB 

deren Larve. 
kandls, -l8a, Sbst. f. ^ kandfi, eine Motte. 
lufldlB, -ddo. Sahst, masc. der Biss, von 

känJu. 
Unda, UndKu, \ifiv,. Mfti, Verb, trans. 

beissen. (poln. kasac, beiisen, stechen). 

— I Subst. kandimas, das Beissen. kan- 
dlkas und katojiB, der Beisser. — | Zstt. 
agkandn, bäieissen. \ ikando, einbeissen. 
Sq koja ikändo, der Hund hat in den 
Fuss gebissen. \ iBkändu, auibeissen (ein 
Steck). I nukändu, abbeisten. \ pakändn, 
unten lAbeissen i. 6. eine PSanze an der 
Wnrzel. 1 pftkändu, zer- oder hinäurth- 
beissen. \ prak4Iti, eine Öffnung beissen. 
I fnk^lti, zusammenbeissen (die Z&hne). | 
uOkqÜii aufbeissen, x. B. von Fischen auf 
den An^lbaken. — | RH. kqMs, sieh auch 
gegenseitig und für sica beissen. \ ^k^M, 
für sich etnbeissen. | nuli-k^lti, für sich 
abbeissen. | p£rQk^i auch praUk^M, sieh 
verbeisaen i. B. beim FrilhstQckea den 
Appetit stillen, so auch oflik^fti. — J Caus. 
kafdina, beissen lassen. 

kandiks, f. -1, Adj. bissig. 

[kand&lu, -o, Subst. m., bei Schleicher 

in 8am. — Kern, was sonst brendol^s.] 
kindfioju, -düojaa, -dflofiu, dilotl,Vrb. 

tr. frq. fortgesetzt oder hin u. her beissen. 

— D Subst. kändiiojimas, dai fortgesetzte 
Beissen. kändiiotojis, vier vieljadt betest. 

— [ Zstz. apkändiiain, vielfach be&eüsen. 
I ikand^iojn, vidfam eitibeissen. [ iBkän- 
diioja, au^eissen, \ nnkändiioja, abbeis- 
sen. I plrkandiiojn , vielfach zerbeissen. 

— I Bfi. küidäojfis, sich gegenseitig mehr- 



fach ein teenig hemen. \ apfi-, jll- etc., 
für tkh fortgescUl tie-, hinein- etc. bei- 
säen. — jj Caua. kän<lzio<Unn, fortgestUt 
etoM beiseen lassen. \ 



pakaniia , das genügt mir. \ rD jun diwitü 



[kandiiotwi, f. -a, Ädj. — pllnas InndilQ, ' r^ 
voB ton Motten] ^i 

imtaM, -a, Snijst. im PI. und kauSllJa, 
-o§, Subst f. S., Kaneel, Zimmet. 

kM^lUa ^ kanSlal. 

rkuilka, -OS, Siibät. f. Purpur.l 

kun^nkla, -klo, Subet maec Kaninchtn 

(duUtSL'h). 

IkankK, -ob, Snbst Qual, SiAmerz. s. 

kanc^iä.] 
kaAkatas, -o, Subat. in., Schsllwort, ein« 

kleitie Glocke, (poln. hi^kol, Lolch, Trespe; 

Ünkrant). 
kaokallJttB, -ja, Sabat f. Fl., Dach Mielcke 

s. r a. kaDkalikai, die Glockenblume. Ug. 

aquileja Tulgarts. 
kaniallkiit, -D, Subat. m. PI. Aglei, die 

Glockenblume, i'ampanola. 
kankalKtas, f. -a, Adj. Doiier Glocken. — 

best. kankalStali», f. -lütoji. 
[kanklngas oder kaiikliilu^u!^, f. -a, Ädj. 

eur Qual gereichend, rotier Qivil, quaitcM.] 
[kanklnls, f. -*, Adj. cHc«« zum Peinigen 
'rendet. kankine wirwJ, BiisisfriCJt (?). 



'?■!. 



»Dut- 



[kanUatlnls, f. -i, Sabat tuob. 

der, Dulderin.'] 
kanklaü, .Unaft, •kfftv, -kfU u. Unti, 

Verb. tr. peinigen. — || hubst. kaiikiniinaÄ 
da» Feinigen, kaakintujia, der Peiniger 
— Zstz. giebts wohl nicht: doch bei Si. 
nach M. iflkankinä, ein Geitändniss er- 
pressen. I nukankipü, abquälen. — || Cana. 
kankindiiiu peinigen lassen. 

[kaAUat, -a, Subst. m. PI., bei Hiulcki' 
a. T, a. sonst kafikles, eine litt. Cither, 
Chtilarre.] 

[kanklnuju, -lawaii, -lanfiu, -laatt, auf 
den koflkl^s spielen.] 

kafiklte, -10, Snbat. t. PI. eine litt. Harfe 
oder Gaitarre. Bei Micicko kailklai. 

kaaUininkas, f. -e, Subst mob. loei- sich 
mit der C.illicr beschäftigt, wer Cilhern 
macht oder die Cither spielt. 

kaOklfS, -In, Subat. f. Flur., bei Donalit. 
statt der bodbI gew. kafikles, littnniache 
Haife oder Guitarre, ein Saiten - Instru- 

kankörMls, -lo, Subat. m. ein rannen- 
oder Fichtenzapfen. 

kankA, kskafi, kkklla, kUctl, in manchon 
Gebenden auch it. v. a. kakd, Vorb. intr. 
incLoat. reichen , gelangen , genügen ; g. 
die Zusammensetzungen. — || SiAst. kaki- 
mag, das Gelangen, Genügen. — I Zstz. 
atkakaQ, 6m hergelangt. I ill-, nn-käkti, 
bis tvohin gelangen. | l'ukäk^a, eifi be- 
stimmtes Lebensjahr erreichen. waTks Re- 
Ria mStn rnkäk^a, der Knabe ist sechs 
Jahr ait geworden. ] tat man kaAka oder 



uiUr (jciiiigeii lassen. 
'kaD6pa, -os, Sbst. f. derHufdetPferia.] 
''inta, -OS, Subat. fem. die Kante, (pols. 

kam, Kunte J-kke. kqt, WirAd). 
[kantflnjju, -p>jau, -pyflu, -pytl, T«b. 

tr. , hchenwort , mnijen,"! 
kanterija, -Jos, äubst. fim dit Kanteni, 

KantoriDohmiHg. 
kant«ris, -lo, Subat. tn. der Qmtor, ier 

Titel eines Kitabenbeaniteii , dea Venln- 

gera und Organisten. 
kantlnlB, f. -t, Adj. mit Kanten twndb'. 

kantiniai nbälal, Kantäpfel 
[kantücäns, -luos, äubiit. m. mit lütten 

versehen. kant<Iciiiis ob^las, ein Sa»t- 

apfel.} 
kaaUra. -os, Subst f. Aoi. ComUir, n" 

SchreihepuU. 
kantrlngas, f. -a, Adj. geduldig. 
kantrts, f. -1, ntr. kaAtrn, Adj. ged\fidi&- 

— beat, kantrüüB, fem. -trioji. — AiÄ'*- 

kaÖtriaL — J Sabst. kantrjbe, -m n*»* 

kantTÜmaa, die Geduld, 



IbanukBI« auch k^okfln^, -t», SabA. ' 

ein Pferdestall. Brd. (i,olai8Ch; ko6, f-^* 

Pferd).] 

[kaunkQninls, f. •«», Adj. mm i^f^ntcs« 

gehörig.] 
kaplt , ÖS, SnIjst. fem. das Schoeh (fo9-^ ■ 

kojia. Schock von CO Stück). 
kSpanotfis, -Dojaos, -noB&B, -naUit V^C 

rtl. , liegend durch Beiocgung aller Gti^^^ 

(nassen sich aufzaltelfen stuAen, s-B. r ^ 

II 111 gefallenen auf dem Rücken li^cni.^ 

K&fem , rslt. atfikäpanoti, sieft ti^pd ^ 

wieder aufhelfen, ufiiikapanoti . tidth^* 

aufarbeiten. 
kSpaB, -o, Subat m. ein Grabl^^X, A^ 

nach auch irohl da* Grab. Flur, kap^' 

der Friedhof Begrübnisuplnls. 
rkapVIu == kupoju.] 
Hpcilus, -Pllaus, SubEt m., in SOdLä-tt 

auch bei Tilsit, der Grenzhiigd. 
[kapS, -l», Subat. f., bei Donalit Ea^^; 

si'tiät gewöhnlich kafija.l 
kiiig, -«B, Suhst f. die Kappe (dtach.)- 
kaplja, -OS, Subat. f. der Kaffee. 
kSpinfs, -la, Siibst f. PI- der Begrvlmi**- 

jilaC, Friedhof. Vgl. kBpaa. 
kaplnis od. kaplnlnl)), t-t, Adj.zamffr<^ 

«der zum Friedhof gehörig, kapiuis »kmo. 

Grabstein. 
Ikäpinn, -Inau, -fOu, -\Ü u. -Utl, »** 

Grenikiigeln umgeben, realt. apkipii»'! 

laüka aiikäpinti , dan Land «wt Grc!' 

hw/d.i umgch-n.] 
küpkc. -(-.s die, hikrnc Kappt am KlSpfJ 

ili.i DrtM-hll.'L-tjlh. 



kftplionas karb^aneßis 167 

kipttonas, -o, Sabst m. Caplan^ Capel- Karaliaaciloids, -iSs, m. und f. -eiionki, 

bn; ein Priester oder Prediger niedrigsten «os, f. Königsberger , -erin, 

Grades; nach Ness. auch der Kapaun in Karalift«cüas, -laus, Subst. m. die Stadt 

Samogitien. Königsberg, (poln. Krolewiec, Königs- 

kaplioniön^, -^s, Subst t die Crattin des berg). 

Kaplans, karaUibJa, - liawafi, -liftafio, - li&nti, 

ktpVs, -Uo, Subst. m. eine Eisaxt, eine »Ät kö, Verb. intr. worüber König sein, 

Hacke, Karst; auch eine abgemUzte Axt. herrschen — |1 Subst, karaliawunafl, das 

(XiUit). Herrschen als König. — | Zstz, giebts 

kapödins, -efiaus, Subst. m. ein Todten- ^^^^ ^®^^®* 

grober, (poln. kopacz, (Todten-) Gräber), [karalycfla, -los, Subst. fem. die Königs- 

kij6Jii, -p6Jan, -p61lü, .p6tl, Verb. tr. ^J^^^f^l .^ g^^st. f. die Königin. 

2tiTS H.lr'' f'^uL Sr«' karaiikas! -o/ Subst. m, 1) naTMielcke 

•hu^ z. B Holz. -1 Subst, kapojimas, Xanincken; - 2) in Südütt ein Zaun- 

das Hauen, Hacken, k&^6to}\s, der Hauer, t^"'-^ 7^'i„ wai;v m-.-^^ js?w 

Hader. ~ | Zstz, apkapöju, behacken. ^^ZtJ^^n^^^^t ^<^» -^«- 

hackeÜ. ^1 prakapöti, z B. ISdi», das Eis ""jS «'n<,L?«L. ^" tt^^^rjfSvf 

i.«A»«*J; genauer: eine Öffnung ins £""f koT- lä; UräUßkai 

EU hinnnhacken \ prikapöti .oHÄacfen. fc^lhU , ' ! - 6 , Subst Ä^n IK^ 

J^ fc^Tfnfikap6ti n^iteinanäJ in j;f,f -- f," Ä1n"t*iÄ«. 

^■^"'r^^ZnS i^^^X (poln. kr^lew^a, Prinzessin). ^^ 

»iMo«. . (poln. krol, Aont^.) 

[Up6kM, -0, Subst. m. ein« eiserne Hacke karftlkr^flls, -lo, Subst. m. Königsstuhl, 

,, *•*!*., 7**^;] ^ , . rr , Königsthron; besser karalißkas fölUs. 

[kipökUs, -io, Subst. m. ein Hackmesser, karapk^s, -ifl, Subst. f. PL bei den Holz- 

iLw^enmesser.^ flössen pfahlartige aufrechtstehende HöU 

[iu9ii^, -6s, Subst. f. 1) nach Mielcke eine zer. (Tilsit). 

Au»w<Äa<*e, das Gefäss daran; — 2) in käras, -o, Sbst. m. 1) der Krieg; — 2)der 

Sfidlitt eine Art Mulde, ein HackbreU; Karren, der Schubkarren; — 8) nach 

aaa Demin. davon kaponele, eine kleine Ness. in Sam. auch die Armee; — i) die 

Gärtnerhacke.] Steinpocken, s. karaT. 

kipanjcÜÄ, -los, das HackbreU, auf wel- [karaü, -riaÜ. -r^flu, -r^, hangen, auf- 

chem man Fleisch hackt. ^ ^eÄäil^« sein!] ' ' ' ^ ^ ^ i 

[kipott, -*8, Subst f. der Stock, mit dem kariÜja, -rawafi, -rftafia, -rAati, Verb, 

man beim Ballspiele den Ball schlägt] intr. prieß k2i und fü kSm^ gegen Jmdn 

^Xf^^hj -te, Subst. f. ein Gericht, aus und mit Jmdm kriegen, Krieg fahren, — 

gehadetent Fleisch bestehend, \\ Subst. karäwimas, diu Kriegführen, ka- 

kapHniiis, -iaas, Subst. m. der Corporal. räutojis, kareTwis, der Krieger, KriegfOh- 

kiptelnis, -io, Subst. m. der Kapitain. rer. — 1 Zstz, apkaränju k^, Jemanden 

[k^umas, -o, Subst. m. moosiger kleiner bekriegen. 

Hügel auf Viehtoeiden.'] [karaunlftkas, fem. - 6, Subst mob. der 

kipllzas, -0, Subst m. eine grosse bis auf Kämpfer, Krieger =» karelwis.] 

feSchuUem herabreichende Fischermütze [karaivöjas, -o, Subst m. in Stidlitt. Bec«*- 

bei den Fischern in Littauen. ßaden. Vgl. karwojas.] 

Ittrljag, .0, Subst m., eine Düte.] [kararia, -los, Subst fem. der Scharlaeh. 

LUrtbliiig, -laus, Subst m. ein Schiff, eme (poln. karya, grobes, gemeines Tuch),] 

ÄJ^S'^i'L'nhV^^^^ karbäciius, -laas, Subst m. eine Peitsche 

MDDtl Karabken ge- ^.^ geflochtenem'und mit lederbezogenem 

[kim, ift, Subst. m. PL, 1) nach Mielcke ^^?'L^^P'^°^''^•• ^'^^^' ^''*^*'^' ^''' 

Md in poln. Litt Steinpo^n, die roth- [k„bas,^-o, Subst m. 1) ein Kerbstock; 

^JlT"" ^l'^'^'%«^-fP'P''i?' ^T - 2) ein korb s. v. a. kurbas.] 

venfieber; - 2) m Stidlitt. ettie Karre.] [tarbU^, -os, Subst. f. ein dichter korb- 

[lanlfils, -lo, Subst m. etne Art Fladen artiger Kasten oder Kober, Sz.; gewöhnl. 

bei Memel; sonst ragaTßis.] kaßlle.] 

iaralilJsy -lo, Subst. m. demin. der Zaun- [karbQaneßis, fem. -6, Subst mob. JTo&er- 

kmUg, träger.] 



168 



karboczins 



Karkle 



karbdeiias, -laus, Sahst, m. 8. v. a. kar- 
bäciius. 

karböja, -böjau, -böflu, -bötl, Verb. tr. 
ki|, etwas kerben, (pofn. karbowa<5, ker- 
ben, von karb, Kerbe). — j| Stibst. karbo- 
jimas, das Kerben, karbotojis, Kerber. 
— ^Zstz apkarböti, bekerben. \ ^karböti, 
einkerben. \ prikarboti, voUkerben z. B. 
oinon Stock. — || Rfl. karboiüs und alle 
reflexiven Composita^ für sich kerben, — 
II Caus. karbodinn, kerben lassen. 

karbfitas, f. -a, Part. Pass. Prät. od. Adj. 
gekerbt. — best, karbutafis, f. -toji. — 
Adv. karbfitai. 

ka^jUai, -ia, Subst. m. Plur. die Mahne^ 
Kammnaare eines Pferdes, (poln. grzywa, 
Mähfhe). 

karcJUal, Adv. zum Adj. kartüs, bitter. 

karcilamä, -9s 9 Subst. f. ein Krug, Ein- 
kehr von Reisenden, Branntweinschank. 
(polnisch: karczma^ Schenke, Dorfwirths- 
haus). 

karcfillmiiiinkas, f. -k£, Sahst, mob. der 
Krüger. 

karcii^nlnkas, f. -k^, Sahst, mob. der 
Krüger, der Krugmrth. 

karciiaiuiinkädu, - kawafi, - käuflu, 
-kiUti, Verb, intrans. Krugtcirthschaft 
führen. 

[karciinkas, -O9 Subst. m. die Kartoffel] 

kftrdas, -O9 Subst. masc. der Degen, das 
Schwert. 

kardSlIus. -laus, Subst. ni. ein Ankerseil, 
ein starkes Tau zum Anbinden der Holz- 
flösse und Witinnen. 

[kardinlnkas, -o, Subst m. ein Schwert- 
feger.] 

k6rdinu, -dlnau, -d^flu, -d^tl u. -d^ntl, 

Verb. tr. caus. k^, etwas oder Jmdn auf- 
hängen lassen, meistens nur von dem Auf- 
hängen am Galgen , von kariii. rslt. pakär- 
dinu. — II Rfl. paßkardinu , sich aufhängen 
lassen. 

[kardneßis, -io, Subst. m. Schwertträger, 
Degengehenk.] 

[kardpafaltls, -cilo, Subst. m. das Begen- 
geJienk.] 

[kardüpelis, -io, Subst. m. die Kartoffel.] 

[kardütis, -czio, Subst. ni. demin. der 
Kern im Kirschstein; sonst kaulütis.] 

[kard-£ai?ls9 -wJo, Subst. f. der Schwert- 
fisch.] 

kareiwiSn^, -^s, Subst. f. die Frau eines 
Kriegers. 

karei willgas 9 f. -a, Adj. kriegerisch. 

[kareiwinisy f. -ä, Adj. zum Kriege (ge- 
nauer wohl: zum Krieger) gehörig'] 

karelwiSf -lo, Subst. m. der Krieger, s. 
käras. 

kar^lkls. -io, Subst. m. ein Schm^ickkügel- 
chen, Perle, Koralle. 



kar^tä, -OS, Subst. f. eine Kutsche; über- 
haupt ein Verdeckwagen ; ein Wa^n mit 
einem Verdeck , sei es auch nur mit eioeiD 
von Leinwand, (poln. kareta, KuUAe, 
Karosse). 

karli^ja, -rlawafi, -riäiifla. riiiti, Verb, 
intr. Krieg führen; gewöhnlich kanijiL 
s. d. 

karinls, f. -6, Adj. zum Kriege gehörig, 
kriegsgehörig. 

kärißkas, f. -a, Adj. dem Kriege (kZm) 
entsprechend, gemäss. — best. kanSkaßs, 
f. -koji. — Adv. kSrißkai. 

kariü, köriaa, kirfln, k&rti, Verb, trtos. 
ki(, etwas mittels eines Strickes (meistens 
an den Galgen, aber auch anden z.E 
von dem Aufhängen der Wäsche) hänan 
oder darch Aufhängen tödten. — | SJM. 
korlmas, das Aufhängen. \ kudtoju, der 
Aufhänger. — || Zstz. äpkariu^ etwas be- 
hängen, k&mi, womit. \ Xkariu, hinei»- 
hängen. \ nükariu, abhängen. \ pak&riu 
rslt. von kariü. | perkariü, übernängen- 
' prikariü, hinzu- oder volÜMngen. \ i^' 
kariü, zusammenhängen. \ üßkariUi äwt^ 
aufhängen, auch Jmdm eine BelästiganS 
aufladen, jis man t2( darbi^ oßkor^, ^ 
hat viir diese Arbeit aufgeladen. — | Üfi- 
karius^ sich auffiängen. \ ^fikariu, kan»^, 
für mich ein. \ nufikariu, eine ^^^^^^\ 
gung von sich abwälzen, j ulfikaria, «^^ 
eine Belästigung aufladen, — ) Caus. \^^ 
diuu, pakärdinu, aufhängen lassen, 

kärka, -os, Subst f. 1) der Theil eiim* 
Schweinefusses von der Klaue bis sy^^ 
Knie; — 2) das Vorderbein des Sehm^^ 
nes mit der Schulter; sonst gewöhnlL^ 
kumpis. 

k&rk«. -6s, Subst f. die Pantoffel, dts^ 
Korke. 

k6rklBa, -kinau, -k^fln, -Uiiti od. kC^ 

Verb. tr. quarren oder tichnarren maeh^^ 
Auch intr. s. v. a. karkiü. — || Subst. ka»> 
kinimas, das Schnarrenmachen. — | Z^^- 
ißkärkinu, bei Donalit s. v. a. ^oblerW 
legen: wißtos afit lakta ja3 da^ ilkJi^ 
kino paüta , die Hühner auf den Stanzt» 
haben schon viel Eier ausgeqackert, 

karkiü, -klaft, kaKfln, kaHrtl, Verl. 
intr., Schallwort ^ quarren, einen schDA^ 
renden Laut von sich geben z. B. von deo 
Hühnern. 

[karkläm^t^, -oüfl, Subst f. PL in S»»- 
Fischminze, eine Art mentha.] 

kafklas, -0, Subst gewöhnL ka?klai, *^ 
PL, Weidenstrauch, Wald- od. Suw^pf' 
Weidenstrauch. Hg. salix pentandnu 

[karklllwabalis, -io, Subst m. der HoV' 
küfer.] 

karkiaiwirbils, -io, Subst. m. wohl ^ 

Rofir Sperling. 
KafkI6, -^s/ Subst f. der Name eine« X^^^ 

fes in der Tilsiter Niederung. 



kafkle 

[kiHH, -es, 1) nur PI. kmfk]«t), ein Heck 1 
in einem '/omuo iiod mit diesum von gWi- 
cber Eöhe. (Ragnit); — 2) eine Leiter.] ! 

kirU^us, -o, Subst. m ei» Haufen nUhett' 
den WeidengesträuAs. s. kaFklaa. ; 

kukl^, -t%, Subst. f. ein ffrös»erer inü 
Weuiaigetträuch beumeligener Platz, s. 
hfklas. ' 

lukHlis, f. -t, Adj. Don Weidtnttrauch. 

t i»iiU3. ! 

[kukloU, -is =- kartokie, das Pßugaeil.] 

UlUiba, -08, Subat. fem. eine bretterne'' 
XiHKogenieiier. 

brkllt, -kfiSImn, -kDEBn, -kßEtl, Verb, 
intr. frq. , Scnallwort, quarren, etwa von 
Mbmrn, 

kirii, -58, SnbBt ni, und fem. ein Xicerg. 
til tökj karla, das ist ein solcher Ztcer/f. 
td tdUä karl», sie ist ein golcher Zwerg. 
(pfiln. kul;, Zwerg, Zteergbaum. karzel. 
Geh. karla, Zieerg). \ 

[kirluka, 'Os, Snbgt f. poct. etn« Tanne.] 

bmiu«, -0, Snbst m. etn mit Allerlei 
nSgcpaekler Sack, i. B. der eines Bett- 
ler« öder der eines mit Waaren haudtren- j 
■lenJnden; wahnchcinlivh ans Kiam ent- | 
itiDilen. : 

[hraifils, -lo, die Feldscldackt. s. kS- ' 
riE und mflQiB.] 

bni, -Se, Subat f. de>- ZindefAast. die 
feincni untere Binde der Linde, welche 
iDm Fleclit«n von BaBtsobleuBcbiihcn ver- 
wendet irird. (poln. kora, Baumrinde). 

^''^'^iJlli -P7J><L> -PfÜB; -Pytl, Verb, 
tr., Scherzwort, a. t. a. maSü, schlagen. \ 

[kinMis, kftrobllooder karobllas, -1Uas,j 
StUt. maac. ein Schiff, eine Archt, vom i 

Ikinbltiliku, fem. -e, Subst mob. der 

ScIiiffiT, die Sdiifferin.] 
\tuitt, -6a, Snbat. fem. der Kampf, die 

Sdüaeht; aonat maSiB.] 
imti», -ISb, Sahst, m. und f. Galgeiivo- 
jel, »er am Galgen hängt oder zu Aati- 
m cerdünt. Tilait 
Waivl«!« u- knronliriet«, -is, Sultt. f. 

ilu Schlachtfeld. 
brffu, 'O, Subst. masc. die Karausehe, 

ueb Ness. CTpriuns carasains. 
tnbg, -o, karafih, -io = karüras. 
litp», -08, Subst. fem. 1) der Karpfen; 
— i] die Warze; auch die Saug-wurze an 
Jet Ernst der Frauen, 
»B)»!, .plan, -pfBu, -p^tl, Verb, tr 
tieq. fortgesetzt oder mehrfach mit der 
Ätere seftneifien, schneidein, scheeren. 
- 1 Subst. kaFpymas, das fortgeselxte 
«weiden mit der Scheere. karpjtöÜH, 
w fortgesetzt mit der Scheere schneidel. 
~ \ Ztix. apkarpaS, ringsum beseheeren. 
'»tk»rp»a, loBseheeren. | ikarpaü, fortge- 



'etit einscheeren. | iRkarpjti, ausscAeere» 
z. B. allerlei hHgnren. | nukarpjti, ab- 
eehneiden oder -scheeren z. B. die Haare. 
[ nskaqiyti, unterscAeeren. | prokarpyU, 
«cXeerend durcAtecAem. | fukarpyti, schee- 
rend in kleine SlOcie zersehnaäen. — \\ 
Hjl. ttplikarpail, ich besdtneide tnüA oder 
mir scheerend etc. etc. — ( Caua. karp^- 
dinu, mehrfach scheeren lassen, 
,[arpir;^8, -flo (eig- karwpins), wörtlich: 
wer einen coltus mit etTter Kuh volhiehl.] 
[karpücfln«, -ians, Subat, m., 1) nach M. 
Uurenjäger; — 2) nach Noss. auch loei- 
inel IKar^n hat.] 
kArftNn, kArfcilau, k^ftyfla, kirltytl, 
Verb. tr. (frq. von lariü). forlgesetst Aier 
uiul du aufhängen. — || Saost. käratymas, 
das v:iederholte Aufhängen, karftytojia, 
der wiederholt aufhängt. — |] Zstz. ap- 
karllaa twüra fkalbinials, idt behänge den 
Zaun mit WäscAe. \ nukarltau, fortgesetzt 
Iierunter hängen. \ pakärJtaa ralt. von kar- 
Jlau. I p^rkärftau, fortgesetzt hinüberhän- 
gen. \ prikärltau, durch wiederholtes hin- 
und herhängen füllen, etwa einen Gar- 
ton. I fukärllau, zusammenhängen. [ nflkar- 
llau , fortgesetzt hin - und Aer aufhängen. 
— |[ Bß. kärltaull und die Composita da- 
von für sicA aufhängen. — || Caus. kär- 
ftydinu , mehrfach oder hin- und her auf- 
hängen lassen. 



Fra uenAenides.] 
karftlD^Ja, -nEJaa, -nMn, -ueu, Verb. 

tr. (frq. dcmin. von kariü o. kätftan, fort- 
gesetzt ein ireni^ aufhängen). — | ßuhst. 
karftini'jimas , das fortgesetzte vientge Auf- 
hängen hin und her. karltioetoiia, der 
es vielfach (Auf. — [ Zstzn. dioselben wie 
bei kärftau und in entsprechender Bdtg. 

— II Caus. karltinedinu , fortgesetzt oder 
hin und her aufhängen lassen. 

karrtü, kartaQ, kaffiu, kdltl, Verb. intr. 
inchoat. bitter werden, s. kartiiB, bitter. 

— II Subst. kartimas, das Bitierwerden. 

— II Zstz. apkarftii, von Bitterkeit benom- 
men luerdeM. | (karltii, rinüHern, seAr bit- 
ter werden, [ pskarftii ralt. von karftn. | 
prakaritii, anfangen, bittern Geschmack 
zu bekommen. — || Cau«. karfdinu, bitter 
werden lassen. 



karßcftSJn, >ficilawaa, •aetitüa, -fleflütl, 

Verb. intr. Fieber, Hitze Aaden, im hitzi- 
gen Fieber sein. — |[ Subst. karßcziäwi- 
maa. die Fieberhitze. 

[karM, ie. Sahst, f. das hohe Älter, Aller- 
schwäche; saust fenätwe.] 

[k&rß^tas, f. -a, Adj. abgelebt] 



170 



kartinn 



[karfllnn, 'intl, tum Zorn reinen; sonst i 
kirBinn.] 1 

[karfilnu, -Blnin, -Byia, -BfU u. -filntl, ' 
aufhalten, hiiAalttn, vemögern.'] 

ktrfils, -iSs, SubBt. f. der Sressem oder 
Blei, aacb HiUbfisch geDannt. 

UrfiiD, UrfitftD, ft&rßin, k&rßU, Verb, 
intr. »ich im höhern Mter befinden; mehr 
in der Schriftsprache als im geHÖhal. Le- 
ben; in Zstg. jis geral iHkärll^s, er ist 
schon Ulehlig alt und vor Alter hinfällig 
geworden. Gewöhnlich pafSoes. 

karfilii, -rBlaO, -fßlti, -fßU, Verb. tr. 
kämmen; Scämmeln , als Scherzwort auch 
sehnen Gehen; von der Wolle, aach vom 
Abkätnnien oder Riffeln der Flachsl[i3pfe. 
— y SiAet. karBimas, da» Kämmein, kar- 
Bikas, karfltöji«, der Kämmler. ~ | Zsti. 
iltkarfiiii, auskämmen u. autkämtneln. \ nu- 
karBiii, ab;tämni«In, ancb hingehen, schnell 
gehend hingelangen. — ]\ Caut. karßilinu, 
kammein od. hiiigAen lasten. 

k&rBtu, fem. ku-fiU, Adj. heiss. — hest 
karßtäfiB, fem. -Iltöji. — Adf. karBtal. 
karBtfn elti, beiaser werden, (poln. go- 
rt^;, heiss, hitiig). — WSubsl. karBtümaB. 
karStJbe, das Heisasein. karStoiait, eine 
heitse Stelle. 

[karBtu, -o. Snbst. maac. die Grube, das 
Grab.] 

karBt^etlB. -cäo, Sahat m. die heisse 
Zeit, Gluthieit; hibU anch von einer Lei- 
dens- oder aach von der Verfolgvngszeit 
der ChriBten. 

[karBtin«, -ia, Sahst, t das Nen>enfieber.] 

ksFBtls, -eÜD, Subat. m. Hitze, GluthhiHe. 

kifBtIift, -«B, Buhst, fem. Hütkrankheit, 
Nerverfieber, Typhtts etc. 

karBUku, f. -A, äemlich heias. — beat. 
kuBtokalla, f. -koji. — Adv. karfitokal. 
karStfD elti, heiaser werden. 

kirßtu, kArfiiD, -rBln, -rBU, Terb. intr. 
inchoat. altern, alt werden; wenig ge- 
brancht im Volksmnnde. — [| Zstz. ap- 
kärßta ralt. von kärSta. täa jaü ap- (in 
der Schriftsprache auch iB-)käiB^s, der 
ist schon recht gealtert. 

[karfitD, kATBUJn, -Ufla, -t4U, htist 
werden. "] 

karBtawu,-o, Snbst. m. 1) die WollUm- 
mel , worauf man die Wolle kämmt oder 
kämmelt. — 2) die Flachsraufe zum 
Flachariffeln ; — 3) die Pferdestrtegel. 

ktHt, AbkQrzang von kaftu, mal. wicna 
kart (oder kafts) wiSns Ji wiSna, ein mal 
eina iat eint. 

kutk. -SSj Sahst, f. eine Lage oder Lager, 
Sdueht od. horizontale breit gelegte Reihe. 
wienä kartä üme», wienä karta miafilfl, 
«m« Schicht Erde, eine SAUM Dünger 
(nkml. Aber einuider gelegt). 



kartfi}« 

kanala, Adv. gutceHen; « 
von kartas , mal , also AN 

[kartakllH, -In ^ kartul 

kkftas, -0, SubBt. in. Jtfb 
sechs Mal. kartais, mwi 
wienn kartii, mit einem . 
tu, (um zweiten Mal. ( 

[ku1«kls, -io ^ ksteUa. 

[kul«na, -enaO, -ffln, 
lafen, d. h. mit dem Ea) 
den Wind segeln. Neas.] 

[karttc«, -«a, Snbst. f. ein 

kaftinii, -tlDRD, -tffla, - 
Verb. tr. k^, etuae bittet 

— 1| Subst. kartinimas , tt 
kartlntojis, der Bitlerma 
apkartinn, ringsum bitter 
tlnu, durch und durch 
pakaftinu rslt. tod kartii 
verbitUm. — || Eß. ka!tii 
(er machen, so anch dl 
monsetzungeu in ontspre- 

— II Com«, kaftiiiiiinn, Wtt 
kirtis, -Hb, Subat. f. di, 

diBtg, die Stange). 
kaftlB, -eiloy Subat. m. ] 
PI. kafciiai vor, die Mä, 

— 2) die Bitterkeit, von 
[kartiSkas, -o, Subst. maa 

Schneidetnühle , so viel a 
tartökas.] 



gen der Wiederkäuer. V( 
[kartoki« oder kuklot«, < 

Reude am Pflug; bei I 

UDbekannt.] 
rkartokie, -h, Subat. t. ö 
kartamjiial^ -Q, Snbst. n: 

Dinge, Bitterkeiten. 
kartflnas, -o, Kattun, ei 

wollenes Zeug. (poln. k: 
kartnnlnis , f. -£, Adj. vo 
[kartnftkllB, -Io, Subst ■ 

das Buch vom Fleck am 

derkäuer.] 
kartuBta, Adv. dermalein 

tii kartufita gailÖCvs, dt 

einst leid thun. 
kartüpella, -io, Subst. i 

deutsch, gewohnl. ropitt« 
kartÄs, f. -1, ntr, kaMn. 

best, kartufiE in. karci 

karciiai. — l| Sahst, karti 

keit. (poln. gorzki, bitte 
[kartuw^, -£s, Subst. f. i 

mehr PI. kartuwea.] 
[kartuwlnlnkas, f. -£, Sa 

gen häogt oder zu h&Dgi 

genstrick. "] 
kartSjQ, k«rUwaa, -tU 

tr. dirwtv, den Acker e 

pflogen (a. kaftas). — 



kamliai kasdi^nine 171 

wimÄs, das zweite Pflügen, kartü'tojis, karwSlinlnkas, f. -*, Siibst. mob. ein Tau- 

wer zum zweiten Med pflügt, — || Zstz. benwärter, 

atkartiti, ehcas, nichtjloss das Pflügen, kÄrwelinis/ f . -6, Adj. Tauben angehörig, 

mderholen. \ perkartuju tal fawo mifli- karwelinis men&, der Tauben- oder März- 

mi8, tch w%eaerhole es %n meinen Gedan- manat 

'^r - l W' a*fi^artSja, es wiederholt [karwelifcfla, -los, Subst. f. das Tauben- 

iieh. — y Caus kartudinu . zum zweiten weibchen.] 

Mal pflügen lassen, atkarttidinu, wieder- karwglls, -lio, Subst. m. die Taube. VgJ. 

holen lassen. balafidis. 

[ktrolial, -tt, Subst. m. PI., die an den karwi^nä, -5s, Subst. f. Kuhfleisch, näml. 

Zweigen angefrorenen und von denselben zu ergänzen: miefä, Fleisch. 

herabhangenden Schnee- und Eiszapfen.] rtarwIAt* auch karonwIMA karAnllwiAtA 

& (ausTem DeuSe^^^ ^^tt Un^ karwißins, f. -ß*, Subst. mob./jmd, der 

k^^i^ La j^nT Pnin l.;.««? seinou Dieust bei den Kühen hat, ^m/i- 

ki^.Ä wXn w^^ Vr> ^^^^> fem. Kuhmagd. 

^Ä' ;7nftn;Zwa'c 'zÄn [karwöjas, .0, Subst. masc, nach Mielcke 

rtmawötojis, werirönt. - \\ Zstz. apka- ^^^OJ*«- B^i Brd. Osterfladen.] 

rtinawoju, bekrönen. \ pakaranawoti rslt. [karwoju, -ivojaa, -wofla, -wotl, Verb. 

TOD karonawoti. — || Rfl. kai-ünawötis, sich »"tr. ungeschickt nähen, prudeln.] 

krönen und dem entsprechend die Zusam- k&rwfoWs, -ifl, Subst. f. PL, nach Mielcke 

mensetzungen. — |] Caus. karünawodinu, Kuhblumen; nach Hag. caltha palustris. 

krönen lassen. karfygjs, f. -8, Subst. mob. Held, Heldin* 

lurtdainkas, -o, Subst. m., in Samog. kaHygrißkas, f. -a, Adj. heldenmässig. — 

Fahnenträger (karünä, Fahne). best, karzygißkafis , f. -koji. — Adv. kar- 

Uriniiijs, t -Ä, Adj. zu^ Fahtie oder zur zygißkai. — 11 Su^st, karzygißkümaa ^ die 

Krme gehörig. Vgl. karüna. Heldenmässigfceit. 

^ttftn-neßis, -lo, Subst. ro. der Fahnen- käs, 1) Fragepronomon wer? was? siehe 

träger. Gramm. § 880. ( polnisch : co , was ; kto, 

fairttnieiiklis, -io, Subst. m. d^ß Fahnen- wei'). käs czia nufidawe? was ist da ge- 

ieiehen, die Kriegsfahne. schehen? käs tai? was ist das? käs 

[kiris, f. -i, hängend; aufgehängt, schlaff, täs? wer ist der? kaszin (für kas zino) 

ron den Muskeln eines Kranken, Verma- käs täs, wer weiss, wer der ist; — 2) als 

gerten.] unbestimmtes Pronom.: Jemand, man tal 

mfag, -0 u.l Subst. = kraröfas, die käs pafäke, es liat mir das Jmd gesengt, 

^filsy -io'y J Karausche. In der Negation ne-, kas- nicfit so leicht 

ktrija, -rawafi, -r&fiu, -rfitl, Verb. tr. Jmd. tat ne käs nores apfiimti , das wird 

^x^äwas mit der Karre faJiren, zgmia ^icht so leicht Jmd übernehmen wollen; 

karuti, Erde karren. — || Subst. karawi- — 3) in adverbieller Verbindung mitSub- 

ms,das Karren, kariitojis, der da karrt stantiven s. v. a. jeden, käs mill^ di?nj^ 

- I Zstz, atkarfiju , herkarren. \ ^karuju, dirpti . jeden lieben Tag arbeiten, käs 

^nein karren. \ ißkarüju , hinauskarren. f^ki , jedesmal. 

inukarSju, hinkarren. \ pakarfiju, fort- kafÄ, -58, Subst. fem. die Haarflechte bei 

Wen. I parkariiju, lieimkarren. \ perka- den litt. Mädchen, (poln. kosa, Sense; 

rSju, ÄmüWtoiTen. | prikaruju, hinzukar- Haarzopf). 

ren/voUkarren. \ fukarüju, zusammenkar- kafäras, -o, Subst. m. die Kaserne, (poln. 

«».I ußkarfiju, hinauf karren. — || Rfl. koszarv, Hürden, Kasernen). 

Ä ü?^- ^'*w ^^"^ "iT^ ^T^**' 7J' kafafl, -flau, -f^flu, -f^i, Verb. tr. frq. 

Ca«», karlidinu, etwas mit der Karre fah- fortgesetzt gelinde kratzen, nicht um zu 

lassen. verwunden (brießti bräizyti), sondern nur 

»nrtli6jtt, -ojau, -oflu, -otl, bei Tilsit gegen das Jucken. — || Subst. käfymas, 

prudeln. das gelhide Kratzen, kafytojis, wer ge- 

iwritkk, -OS, Sbst. f. ein Trinkgeschirr.] linde kratzt. — || Zstz. pakafyti rslt von 

•■jw*, -te« Subst. fem. die Kuh. (poln. kafyti, ein wenig kratzen. — || Bfl. kafy- 

jww, Ochse; krowa, Kuh; kafubisch: tis, sich kratzen, \ palikafyti rslt davon. 

karwa, Kuh. Vgl. kafineti. — || Caus. kafydinti, 

[ktnrtta, -ob, Subst. f. das Weibchen der kratzen lassen. 

'^<^^e.] kasdlSn, Adv. täglich; contr. aus kha diSn% 

^eliafcfla, -cilos, Subst. f. Taubenr 3^^^^ Tag. 

'^; in den Gegenden wo die Taube kar- kasdlöninis , f. -d, aHtäglich. 

welis genannt wird. kasdi^nlnö term^gkj Alltagsrock. 



172 



kasdiSnis 



kasdlSnis, f. -^ neben kasdl^nlnls, Adj. 
alltäglicfi. 

kasdlSnißkas, f. -a, alltagsmässig, kas- 
di^nißkas watgis, Aütagsspeise. — best. 
kasdiJnißkafis, f. -koji. — Adv. kasdi?- 
nißkai. -- || Subst. kasdienißkümas , AU- 
tcufsmässigkeit. 

karSjas, f. -Jft, Subst. niob. Gräber, Grä- 

benn, 
kafelSkas, -o, Subst. nianc. =» kazelSkas. 

s. d. 
kasg-i, ein durch -yi verstärktes Fragepro- 

nomen: wer denn? was denn? 

kaflkas, f. -*, Sbst. mob. GVöfcer, Gräberin, 

kaflnSJa, -n^Jau, -nSflu, -nJtl, Verb. tr. 
demin. 1) von kafü, öfters ein wenig gra- 
ben; selten; — 2) von kafaü, öfters ein 
wenig gelinde kratzen, krauen, nügara 
galw«^ kafineti, den Bücken, den Kopf 
kratzen. — || Subst. kaGnejimas , das Hiv- 
u. Hergraben, das öftere Kratzen, Krauen. 
kafinetojis, wer öfters ein wenig gräbt 
oder kraut. — || Zstz. apkaüneju, um 
etwas ein wenig umher graben. \ at-kafi- 
neju, dwrch solches Graben öffnen. \ iß- 
kafineju, aufgraben z.B. viele Löcher. | 
nukafineju, abgraben oder abstossen, etwa 
Erdklumpen. | pcrkafineju, eine Fläche ein 
wenig hindurch graben oder hindurch 
kratzen. \ prakafinÖju, viel und leicht 
kratzend hitidurch kommen, etwa eine 
Wunde machen. — || Rfl. kafinejfis, ich 
kratze oder kraue mich ein wenig; in den 
Zusammensetzungen sich u. für sidh gra- 
ben oder kratzen in entsprechender Bdtg. 
der nicht reflexiven Verba. — || Caus. ka- 
ßnedinu, öfter etwas graben oder kratzen 
lassen. 

[kaflnü, -flnafi, -fffia, -Itti iind -flnti, 

Verb. tr. , selten, das was gew. kafafl.] 
kasmetinls, f. -ii6, Adj. alljährlich. 

kasmSts, kdy. jährlich, entstanden aus dem 
ursprünglichen kas metiis, alle Jahre^ 
wo metai, die Singularbedeutung „das 
Jahr*' hatte. Jetzt sagt man statt kas- 
m?fts schon lieber käs mSt. 

kasnllkt. Adv. cUlnächilich , entstand aus 
käs nSkti, jede Nacht. 

kasnedöldi^ninlsy f. -6, Adj. sonntäglich. 
kagnedöllnis, f. -6, Adj. allwöchentlich. 

käfhiSy -ioy Subst. masc. der Bissen, von 
kandu. (poln. kt^ek, Bissen; kQs, Bissen). 

kftfnöju, -öjau, -öflu, -6tl, Verb. tr. frq. 
Kauen, das was auch kramtaü. — || Sbst. 
kl^fnojimas, da^ Kauen. — \\ Zstz. fu- 
kiifnöju, zerkau,en, rslt. zu kl^fnoju. — || 
Caiis. kj^fnodinu, kauen lassen. 

kasnörs, Pronom. irgend wer, irgend einer. 
UrsDrünglich wohl käs norls, wer da 
wolle. 

Kllf^aras. -o, Subst. m. ein männl. Eigen- 
name, deutsch Kaspar. 



kas-wienas 

k^ftiiyu, kflfnawafi, kllfoSfla, 

Verb. intr. käuen; eigent. fortgesetzt 

ssen (kändu) oder Bissen (k^rnis) 

= ki^fnoju. 
käsplnasy -o, Subst. m. Haarfleehtenbi^ 

(von kafä und pinii). 
kasr^ts oder kasr^rt, Adv. allmargentl-^^ 

entstanden aus kas und ryt^, jfi^^ 

Morgen. 
kasfj^k, Adv. jedesmal, entstanden aus Hfj 

f?ki, jedes Mal. 

kartänlja, -Jos, Subst f. die Kastani^^ 

kastinis, f. -6, Adj. etwas seiner Art tuek 
durch Chraben gemachtes, dem (hrahen 
Angehöriges, kastincs pelkes^ gegrab^ier 
Torf 

kaftüwas« -0 auch kaßtüwas, -o, 8ahft 
m. die Pferdeschrape. 

kafü, kaflafi, käfla, käfti, Verb. tr. M, 
etwas graben. grSb^ käfti, einen Graben 
graben. — || Subst. kafimas , das Graben. 
kalikas, kafejas, kafbojis, dier Gräber, - 
II Zstz. äpkai'u 1) umgraben , z. B. Ijt^ 
ein Beet; — 2) grabend beschultem, be- 
graben , z. B. ein todtes Thier. | ätkaTu, 
aufgraben, grabend wieder Öffnen, x.& 
eine verschüttete Grube oder durci Gn- 
ben offen legen eine begrabene Leiche. 
; Tkafu, eingraben, durch Graben einLoc^ 
machen oder durch Chraben etwas tief 
hinein bringen. | ißkafu, ausgaben, dtirdi 
Ausgraben mucheti, z. B. emen Brannei 
oder durch Graben ans Licht bringen, etw> 
einen vergrabenen Schatz. I niikaTn, ^ 
graben etwas wovon. \ pälcafa rslt ^on 
kafü. I perkafü, hindurch oder ^'mi^^i 
z. B. über eine Wiese, graben. | präkafOi 
durchgraben, grabend eine Öffnung m^ 
chen, z. B. einen Damm dorcbgnbeii. 
prikafu, an- oder hinzugraben, duft^ 
Graben hinzufügen. \ rükafu, zusammen^ 
graben , grabend zusammensd^mten. \ Q^ 
kafu, zugraben, durch Graben eine Öff- 
nung schliessen. — J Rfl. ka(Üs, ichgrv>^ 
mich (irgendwo) hinein oder für wM- I 
apfikafu , ich umgrabe mich. \ ^fikaTQ, *^ 
grabe mich ein. \ ißfikafu , ich grabe wiA 
(oder für mich) aus. | nufikafn, für J» 
abgraben. \ pafikafu, für sich vergrab 
I perfikafu, sich hindurchgraben. \ pitß' 
kafu, für sich eine Öffnung dur^grabe^ 
I prifikafu, sich hinangraben. \ foTikifBt 
für sich zusammengrtwen, \ uCTikifVt 
1) sich hinaufgriiben , divrch Graben tr- 
gendwo hinauf kommen; — 2) sith **" 
graben, für sich eineöffnuna durch 0^ 
ben schliessen. — || Caus, käloinu , gm^ 
lassen. 

[kafulas, -o, Subst m., nach Mielcke /<^ 
gerspiess; mir sonst unbekannt] 

[kas-wlSnas, f. -ä =» kl^kwICias, j^ 

weder, jeder einzige; für ki^kwilnai odtf 
k5znas wi^nas.] 



kafi-kaß 

Id^-U^! iDteij., 80 ruft man nach Pferden. 

If^flAy -68, Snbst. f. eine Lischke, ein 

Kober. (polnisch: kosz, Korb; koszalka^ 

, fiocher Btnsenkorh mit Henkeln. 

luB^lninkas 9 fem. -6, Subst. mob. Kober- 

mcher oder -Verkäufer. 
fßaiElkBSj -O9 Snbst. m. ein Korb, Hand- 

Jkorb.] 
[feißiuSy "iauSy Snbst. m., in Südlitt, ein 

Korb zum Kartoffeln lesen.] 
(^kaßka, -os, bei Memcl für kaßta, Kosteti.] 
kafikiur, contr. ans käs-fin kür, wer weiss 

wo. 
JuMMlj Adv. wer weiss wann. Contract. 

aas käs-äno kadiL 
kiftkls, contract. ans käs-fino käs 9 wer 

wiss wer; wer weiss wa^. 

kaßtL-9s, gew. PI. käßtos G. kaßtfi, Sbst. 

f. Kosten, Gddausgdben. ta kelione pa- 

dar^s man daüg kaßtü, diese Reise wird 

' m vid Kosten machen. ( poln. koszt, 

koszta, Kosten). 

[kafituiiSy -0, was sonst kaftänljay die 

lat^nie; der Kastanienbaum] 
kifUoiiiis, f. -69 Adj. von Kastanienholz. 
ktfitiiBis, -a, Adj. mehr in der Schrift- 
sprache als im Yolksmunde, köstlich, kost- 
m. — best, kaßtaanafis, fem. -no^i. — 
Adr. kaßtaanai. — Subst. kaßtaunumas, 
Köstlichkeit, (poln. kosztowny, kostbar). 
[kaBtonkas, -o, Snbst. m. oder kaßtanka, 
•08, Subst. f. Brd. Kosten, die Unkosten. 
aüt (awo kafitnnkos , auf seine Kosten.] 
Mtawojn, -wojau, -wofla, -woti, Vrb. 

tr. hoiün , schmecken.] 
kafittwuy -o, Sbst. m. eine Pferdeschrape. 
8. auch ß r i 6 p a. Tilsit. 

kiBtiyii, -tawafi, -tüfia. -t&ti, Verb. tr. 

k^, äw(M kosten, (poln. koßtowaö, ko- 

ttm). \Si (od. kiek) kaßtoja tas arkl^s? 

wu oder wie viel kostet aas Pferd '^ — 

l Subst. kaßtSwimas, <2a« Kosten. — || Caiis. 

kaBtSdinn, kosten lassen. kaßtSdintis, 

wh losten lassen. 
[bfliBy -aus, Snbst. m. ein grosser Korb. 

kafius nSßunas, eine Sänfte!] 
hl, Inten, da ! siehe da. anas kat, der da.] 
^ttlikas » katilikas.] 
Utifl, -0, Snbst. m. nach Brd. Anker; in 

poln. Litt. » klltinas«] 

^, -tsy Snbst. f. die Katze, (poln. kot, 

Katu). 
[kat^kis, -I09 Snbst. masc. , nach Mielcke 

Havptschleier, Kopfputz der Braut.] 

ktUaka. -O89 Snbst. f. Leibchen. Bei den 

alten Personen nm Ooadj. bekannt. 
b^ifmos, -n, Subst. f. Plur. der Kate- 

(^iiismus. 
titllas. -o, Subst. m. der Kessel, (poln. 
kociet» Kessel; Gen. kotla). 
tatUbfllbiias, -O9 Snbst. f. die Pauke. 
btilSlls, -I09 Snbst. m. demin. Kesselchen. 
Plur. katil&iai, nüch RsLg, Äckelei , aq^ui- 



Eatryna 



173 



leja vulgaris, s. kankalikai, aber auch: 

dte rundblätterige Glockenblume, campa- 

nula rotundifolia. 
katilikas, -ö, Subst. mob. Katholik. 
katlllkißkas, fem. -a, Adj. katJiolisch. — 

best, katilikißkafis, f. -koji. — Adv. ka- 

tilikißkai. 
[katllinu, -llnau. -Ufln, -l^ti und -iXnti, 

plappern j plauaern.] 

katillos, -laus, Subst. m. Kesselfabrikant 
oder 'häfidler. 

ki&tiliiinkas, fem. -^, Subst. mob. das was 
katllius. 

[katilnycziä 9 -los, Subst. f. eine Kupfer- 
schmiede. 

ki&tinas, - o. Subst. mase. der Kater, die 
männliche Katze. 

[kätinas, -0, Subst. m., in poln. Littauen 
Anker. Vgl. katas.l 

[katinis, f. -e, Adj. aen Anker betreffend. 
katine wirw?, das Ankertau.] 

katinHju, -nawafi, -n&fla, -nfitl^ auch rfl. 
katinÜJäs, brünstig sein odor sich belau- 
fen, von der Katze. — || Su^st. katinawi- 
mas, das Brünstigsein der Katze. — || 
Zstz. palikatin^ju rslt. zu katin&jäs. 

katifmos, die gewöhnl. Aussprache für das 
schriftlich gebräuchlichere katgifmos, der 
Katechismus. 

[katlerj^ft^, -6s, Sbst f. das Kesslerhand" 

werk.] 
[Katmiuai, -a, Subst. m. PL Katzenmd- 

ker, Spottname des Dorfes Wedereitiszkei 

bei Ragnit.] 

[kätnegeliai, -ia, Subst. masc. Plnr., nach 
Mielcke eine unbekannte Pflanze.] 

Katniawä, -ös, Subst. fem. das Kirchdorf 
Kattenau. 

Katniawißkis , f. -e, Subst. mob. ein Kat- 
tenauer. 

[kätpauciiai , -iü, Subst. m. PL wörtlich 
Katzenhoden; nach Miolcke ein mir unbe- 
kanntes Kraut.] 

kätpM^s. -dziü, Subst. fem., nach Mielcke 
Katzenklee; nach Hag. nepeta cataria und 
gnaphalium arenarium od. gn. dioicum. 

katralp, fragendes Adv. auf welche oder in 
welcher Weise? besonders wenn nur von 
zwei Weisen die Rede ist. katraap relks 
keliauti er ralts ar waziSts? wie wird man 
reisen müssen , zu Pferde oder zu Wagen ? 

katräs, f. -ä, Frage -Pronom. welcher? in 
manchen Gegenden: welcher von Vielen; 
in andern und in der Schriftsprache : wel- 
cher von beiden; — best, selten katrafis, 
f. katroji; in Samog. sagt man statt ka- 
traßs auch katrafai. 

Kätrö, -ÖS, Subst. f. Verkürzung des weibL 
Namens Katryna, Katharine. 

Katr^a, -os, Subst. f., weiblicher Eigen- 
name Katharine. 



174 



Eatrjnin^ 



KAtrjidB«s, -in, Sahst, f. FL. das katho- 
lische Fest der heil. Kathoniui, Katha- 
rinenfest, 25"'" November. 

katrfil, Frage-Ädv. in welcher Richtung9 
oder nach welcher Seite hin? wohtnf 

[katnlas, -o (auch katnlfs, -lo), Bubst. 
m. der KiUel.'] 

[kAtnUn u. katDlIojQ, -lloll >- Uturl^o, 
kitzeln. NesB.] 

[k&tnlincru, f. •*, kiüeli^; sonst kufs kä- 
tariswimo bijoB.] 

bstflnu B. V. a. kartOnas, Katun. 

kfttnrl&Jii, -tnrlawan, -torlMa, -tarl&tl, 
bei Nees. auch kätidlf^Ju etc., Verb. tr. 
k|, Jmdn kitzeln. — || Subzt. kStnriäwi- 
mas, das Kitzeln, IcäturiAtojis, derKitZ- 
ler. — II Zstz. pakäturiäti rslt. von tätu- 
tiäti. I baugiiB k9tnriäjau1 , kitzelig. Tils. 

Mlt&K^, -la, Snbst. f. PI. die Steitibeere. 
bei Coadj. 

[katwycfla, -los, Subst. fem. der Attker; 
BotiBt iltkaraa; poln. kotwica.] 

[kfitiolö, -6b, Sahst, f. das Kalzenkraut.] 

[kaarnr^s, -lo, Sbst. m. od. kangur!, -Ss, 
SuDst. f. ein mit Sandgrai bewachsener 
kleiner, steiler Hügel auf der korischen 
Nehmog. Vgl. knukarä,] 

[kanjD, kowlan. kanfln. kaati = koiToJu, 
kämpfen, rfl. kaDJSs ni k&m, mit Jmdm 
kämpfen.] 

[kankäli, -ia, eine Art Wasservogel aaf 
dem koriBchen Haff und aaf der Ostsee.] 

kaukark, -8s, Subst. fem. bibl. ein Hügel. 
(poln. göra, Berg). 

[kankarlns, -lans, Sbat. m. , nach Hielcke 
einBergQott; jetzt ToUig unbekannt. Vgl. 
kaukara.] 

kankarfltas, f. -a, Adj. hügelig. — best. 
kaukarStaüs, f. 'toji. — Adv. kankariitai, 

kaOkas, -O, Subst ni. 1) ein ticerghafter 
Geist , Kw>old , Heimelmännchen , Alratin 
der Littaner; — 2) ein ungetauft gestor- 
bene» Kind; — S) eine Beule, em eitern- 
des GeschvnüT; — 4] bei Kelch •« karla, 

KankiSnal, -D, Snbst m. das Kitebdorf 

Kankrhmen. 
fcaaUii, kanUaO, kaflkfln, kaflkti, Verb. 

intr. hetden. BD kaflkia, der Hund heult. 

— H Subst. kankimas , das Heulen, kan- ' 
kikaa, der Heuler, kauktojis, wer hetdt. 

— I Zstz. pakankiii rslt. von kaakiii. — 
Caus. kaflkdiDQ, heulen lassen. 

kUkoll, •Ab, Snbst f.. bibl., der Schädel. 

Einkoras, -o = kafikas, ein Alraun.] 
Qkrmas, -«, Snbst m. das Geheul, siehe 

kalÜptels, -lo. Sahst m. ein Donnerkeil. ' 

Pilkallen. ! 

kiilas. -o, Sahst, m. der Ktiochen. i 

kMilSlls, •io. Sahst, m. 1) Knocha*, Demin. 1 

von kaalas: — 2) ein Steinchen ans den 

FrGcbtea des Steinobstes, irjltaia kan- 



k&npSjn 

I ISis, Kirsehenttein; aber gebrinchliehta 

kaaliitia; — 3) bei Pilk. was sonst kniT^ 
Btjmas, Knödiel am Fuse; — 4) b^ 
Ness. der Würfel; sonst werpelis. 
[kMÜelninkaB, f. -£, Subst. mob. Würf^ 

[kanleluylt«, -«s, Subst. t. das Würf^ 

[kaolellujn, -lotl, WürfelspiOen.] 

kaOl^n, -Ifjan, -Iffln, -.\jü^ Verb. , 
k5 in kö , etwas von Jmdm oder au» /««^ 
Händen durch vieles oder unat^härUcH, 
Bitten zu erlangen sudten. iis iß tam^^ 
kaäljj piningQ, er biüet miat unaufh^ 
lieh um Geld; der BegritT von Zamitn 
und Streiten bei Ness. scheint irrthOmliii 
zu sein. — \\ Subst. kafllyjimtts, da» «». 
aufhörliehe Bitten, kanljtojis. wer m- 
aufhörlich bittet. — \\ ZsU. ißkaSljti üa 
k^ rslt Ton kaSIjju, eoit Jmdm diadi 
unaufhörliches Bitten etwas erhalte». — 
II Rß. in kö kS, iffikaülyti, von Jematidtm 
etwas ditrch unaufhtirliche» B^ten ftr 
sich erhalten. — || Cau». kaSljdinu, i» 
aufhörlich bitten lassen. 

k&DlIii;aB, f. -a, Adj. knodiig, mit Udi- 
tigen Knochen versehen. — best kjiiÜii' 
galis, f. -goji. 

kaiillii;D£i&, -cilos, Sabat f. ein £#MaiU, - 
Kncchenbeh älter. 

kiallDinkas, f.-«, SnbBtmob. IjKnodieii- 
Sammler. (Coadj.); — 2) bei Si. Wirft!- 

kanllnls, f. -i, Adj. knöchern. 
kaullnls ku^pkls, ein knödtemer EMjf- 
kaailns, -U, Subst mob. ein Siuekeii- 

Sammler. 
tii^nigi, 'ia, Snbst 1. KnodhenkradJiei' 

(käulas + lißä), Gicht; daher «in Gi^t- 

brüchiger, känllige Terg^s. 
kanlükas, -o und kanlütls, -eflo, Siib*t 

demin. s. v. a. kaniais, der Suin dner 

Stein frudit. 
kaul&tas, f. -a, Adj. voller KnotAeit. 
KaflnaB, -o, Subst m. der Name derSti» 

Kowno, der Uanptatadt Samogitieni. 
kaQpas, -o, Subst. m. ein gesehüttettr edff 

zusammen gefcharrter Haufen von Eri*. 

Mehl, Getreide etc., besondera der Hwf* 

auf einem gehäuften Eohlmasse, nicht tltS 

von Heu , Stroh , DUnger etc. d^ ftni . 

fü kaupii, gieb das Mass gAävfl odtt 

mit Haufen, (poln. knpa, JSaufen]. 
kaopioA, -pinafi, -pfflu, -pliti od.-|ttt| 

in Südlitt, häufen. Vgl. das gebriodJi- 

chcre sonst gieichbedontende kaapGJB. 
kanplfl, -plaO, kaQplln, kaSpU, Ver^ tr. 

etwas wie Erde, Hehl, Sand etc. MJkor- . 

rend einen Haufen machen; hätifeln. 
kanpSju, -pawaß, -pÜfln, -pEti, Verb.ti. j 

/laufen. l'aTk^ kaup&ti, aas Mas» häuft», j 

Vgl. kaüpas. — I StAst. kaapSwimti. | 

das Aufhäufen, kanp&tojis, wer oMf- 



kaorii 



keiwaliaiB 



175 



— I ZsU. fukaupHjQ, ztisammen 
i, I nßkaup^ju , aufhäufen. — || Mfl. 
&s, fufikanp^ja, xiflikaap^jn, für 
h$fen, in entsprechender Bdtg. der 
»den Zstzgn. — | Caus. kaupüdinu, 
. lassen. 

-Ss* Snbst. fem.^ nach Mielcke 
ppiai. 

ftiSjns, Teppichwirker. 
-o, Subst m. , bibl. der Teppich. 
ikaSy f. -6 9 Snbst. mob. der Tep- 
\dier oder -händler. 
18, f. -a, Adj. rauh, behcutrt; bei 
e wohl eine Verwechselung mit 
US.! 

L, Zstzg. pakanltan für padkawojn. 
anltan.] 

-0, Sahst, ra. ein grosser Schöpf- 
z. B. zum Schöpfen und Ausschen- 
« Theers. 

-969 Sahst, fem., bei* Sz. = sonst 
der Kampf; aach die Schlacht] 

B oder kawl^ras, -o, Subst. masc. 
ypfbedeckung ; Kappe.] 

-wöjaa, -wöflu. -wöti, Verb.tr. 
I verwahren; — 2) pflegen, warten 
3dik\ kawoti, ein Kind pflegen, war- 
n Acht nehmen, (poln. chowaö, 
wen, verbergen). — || Subst. kawo- 

das Verwahren, Inachtnehmen. \ 
jis^ teer bewahrt, pflegt, in A6ht 
. — ll Zstz. apkawoti (ein Kind ) be- 

ffi Acht nehmen. | ißkawoti, eine 
%it der Wartung zu Efxde führen. 
q wifi^ iihxidt ißkawojan, ich habe 
'ind den ganzen Winter zu Ende 
t. J pakawoti, verwahren, verstecken. 
wojn rslt von kawojn in der Bdtg. 
arten, pflegen. — || Bfl. kawotis, 
%egen , sich oder für sich etwas ver- 
% and so auch in den Zstzgn. mit 
i-, pri-. — II Caus. kawüdinu, ver- 

• oder pflegen, \ paßkawodinn , sich 
ür sich verstecken lassen, 

Mj -^8, Sahst, f. das Schmiede- 
erk, (poln. kowalitwo).] 
, -68, Subst. f. Verwcüirung, m ei- 
lig Ort, aber auch als Handlung. 
l8, f. -Ja, Subst. mob. Verwahrer, 
\ 8. kawöju. 

as, -0, Subst m. , bei Coadj. so 
B plempe, ein Pilz.] 

• 08, Subst. f. Cassia.] 

y «0, Subst. f. ein Kosak. 
T weiss, contr. aus käs fino. 

kas, -0, Subst. masc. der Gerber, 
kmer, 

wer weiss wer oder was, contr. 
18 tino kä8« 

asaelbe wie kaii, wer weiss. 
|m, -roti, Verb, intr., Scherzwort, 
I, streiten f kabbeln. — || Zstz, fufi- 
»ti, ffi Streit gerathen.] 



keb9kll8, -io*, Subst m. ein Haken. 

kebenSkas, -0, Subst. m. ein Haken mit 
zwei Zinken zum Mist-Aufreissen oder 
-Abhaken. Bei Pilk. kebenSkas. 

[kabeßa, -os, Subst. f. der Misihaken.] 

[keblikas, -0, Subst m. der Haken, Knag- 
gen; Thürangd; eine krumme Gabel; 
Misthaken.] 

[keblüs, f. -i, Adj. holperig ^ uneben, vom 
Wege. Adv. beblial.] 

[keblinSJa. -nSti, sich bewegen; hin ur^ 

her hüpfen.] 
[kebu und ißkebinSJa scheint bei Nesselm. 

irrthümlich für knebineju zu stehen.] 

kedS, -Ss, Subst f. hölzernes Spinnstühl- 
chen; in Südlitt, auch: hölzerne Batik. 

[kedSJu und Zstz. ßkedSJu, -d^Jaa, -döftui, 
d^tl, von der Erde, zerbersten, zeme iß- 
kedejo, die Erde ist zerborsten.] 

kedeiys, Genit. kSdelio. Subst. masc. ein 
Frauenrock, Kittel, der von den Hüften 
bis gegen die Fersen oder die Knöchel 
hinabreicht. 

kedenft, -denaü, -d^fiu, -d^ti oder -d^nti, 
Verb. tr. zupfen, besonders von der Wolle, 
wilnas kedcnti, Woüe zupfen. 

k6gely8, -io, Subst m. ein Kegel, kege- 
liais zäifti, Kegel schieben, Kegel spielen, 

kegidenÜs, -denafi8, -d^fl&8, -dentis oder 
-d^ti8, Verb. rfl. sich mit Jmdm zergen, 
lierumnedcen , so viel als kygidaufi; kyg- 
idytis. 

keieiiü, keicMafi, kelfla, kelfti. Verb.tr. 
]iSt, wechseln; piningü kelfti, Geldwechseln. 
— II Subst. keitimas , das Wechseln, kei- 
t?jas oder keiftöjis, wer wechselt. — H 
Zstz. apkeicziu, umwechseln, \ atkelfti, 
zurikkwechseln. \ ißkelfti, wechselnd hin- 
geben, auswechseln. | p^rkelfti, umtoech- 
seln. — II Bfl. keTftis, sich wechseln. \ ap- 
fiketfti rafikomis, mit den Händen weck- 
sdn. I atfikelfti, für sich zurückwechseln. 
I kä üß k2[ ][ßkelfti , sich einwechseln, etwas 
wofür wechselnd erhalten, \ p^rfikelfti 
rankas^ si<h die Hände wechseln, wenn 
die Hand etwa zu müde wird. — || Caus. 
keTfdinu, wechseln lassen, 

kelkSjas, -Jo, Subst m. der Flucher. Vgl. 
keiKiu. 

keTkefti8, -fcÜo, Subst m. der Fluch, 

keikikas, -6, Subst. mob. ein Flucher, s. 
k^ikiu. 

keiUniikkas. f. -e, Subst mob. der Flu- 
cher. Wohl selten. 

k^kin, kdikiau, k^kfia. k^kti, aftt kd, 
Jmdm fluchen. — || Stä>st. keikimas, das 
Fluchen, k^ikSjas, keikikas, k^tojis, der 
Flucher. — || Zstz, prakeikiu k?, Jmdn 
verfluchen. — | Bfl, praßköikti, sich ver- 
fluchen. — g Caus, k^ikdinu, fluchen lassen. 

[keiwaliai8 elt dfttgis , d, Sense schnaust (?)] 



176 



kekS 



kekS, -Ss, Sabst. fem. die Traube, w^no 
kokS, wynügia kekS und wjnkeke, Wein- 
traube. 

[keköefioju, bei Sz. -tingrey krutü, sich 
träge regen.] 

kekStas, f. -a, Adj. voller Trauben; docb 
lieber: pilnas kckiü. 

keki&tas, f. -a, Adj. -= kekStas. 

[k^kinis, -iO) Sabst. masc. ein Singvogel. 
Ob = kekutis?] 

kekßä^Ju, -ßawaü, -ßftufia, -ß^ti, Verb. 
intrans. frq. huren , Hnrerei treiben. — || 
Subst. kekßäwimas , das Huren, kekßi- 
Diökas, wer Hurerei treibt. — ^Zstz. ap- 
kekßäuju k^, verhuren, ein Frauenzim- 
mer. I prakekßäuju piningns^ Geld verhu- 
ren. — II Bfl. aplikekßauju, sich verhuren, 
von einer Frauensperson. — j| Caus. kek- 
ßäudinU; huren lassen. 

kSkßö, -^89 Sabst. f. eine Hwre. 

[kekßlngras, f. -a, Adj. buhlerisch.] 

kekßiniftkas, f. -^9 Subst. mob. Hurer. 

kSkßinu, -ßinau, -ß^Au, -ß^ti u. -ßinti, 
Verb. tr. 1) zur Hwre machen ; selten ; — 
2) Jmdn als Hure schelten, schimpfen. — 
II Zstz. apkSkßlnu, Jmdn als Hure be- 
schimpfen. 

kekßyft^9 -^8, Subst. f. die Hurerei. 

[kSkßißkas, f. -a, Adj. hurerisch; — best. 
kSkßißkafis, f. -koji. — Adv. kgkßißkai.] 

kSkßtas, -O9 8. kiekßtas. 

[kekßta u. rslt. pakekßtu, -kßafl, -kßiu, 
-kßli, zur Hure werdeji.] 

Ikeküti8, -cziO) der Weidenzeisig.] 
lS1£. -^8, Sbst. f. die Bachstelze = kiele. 

Bei Pilk. melynoji kiele. 
keleTwis, -lo, Subst. m. der Wanderer, 
Beisender. 

ecelerlokfai, wie vielerlei Art; ungebr.J 
eleriöpas, f. -a, Zablwort Adv. keleriopai, 
fragend auch unbestimmt wie vielerlei; 
auch mehrfach. keleriopus ziruius tu 
augini? wie vielerlei Erbsen baust du? 
aß auginii keleriopus zirnius, ich baue 
eiftige Arten (mehrerlei) Erbsen. 

kSlet8 oder eigentl. k^etas, -O9 Subst. m. 
einige zusammen in eine Einheit zusam- 
men gefasst. kSlcts zmoniu, ein paar 
Leute. 

keU, f. k91io8, 1) unbestimmtes Zahlwort 
einige, etliche, (poln. kilka, einige, meh- 
rere; ile, wie vid). — 2) fragendes Zahl- 
wort: wie viele. kSlios moteres, einige 
oder wie viele Frauen. Der Accus. Plur. 
masc. lautet wie andere Zahlwörter kelis 
(nicht kelius). Vgl. Gramm. § 1041. 

keliamas, f. -a, Part. Pass. was gehoben 
wird, zu schwach aufzustehen. 

kSliaS) -O9 Subst. m. der Weg, die Strasse. 
jis Sjo fawo keliü, er ging seines Weges. 
tSbn keliü keliäadams ne-paklyli, au f die- 
sem Wege reisend, wirst du nicht ver- 
irren, (poln. kolej, Bahn). 



keliü 

keliäiOu, keliawaa, -liinlla, -lli^tl^ 

intr. reisen, kur tu keliäigi? wohtn 
sest du? — I Subst. keliawimas und 
lione, das Beisen. keliänniftkas u. _ 
wis, der Beisende. — Zstz. apkelia^^ 
herum {um etwas) reisen, bereisen. 1 a*""*^ 
liäaju , reisend kommen. \ ^eliäati , ni^^ 
reisen. | ißkeliäuti, aus-, fort reisen, «^ 
reisen. \ nukeliäuti, hin reisen. | p*\. jj 
liauti, fieim reisen. \ pakeliänti rslt fi 
keliaati. | perkeliäuti, hinüber reisen. \ jm 
keliäati , vorbei reisen. \ prikeliäati , ^^«a 
reisen. | Tukeliäati , reisend zusammen kom- 
men. I ußkeliäuti, hinauf reisen. — Q ^. 
apükeliäuti^ seine Beisen abmachen, — / 
Caus. keliäidinn, reisen lassen. 
keliäoninkas, f. -kö, Subst. mob. Beisein 

der = keliäuju. 
[keliäotinis, f. -ö, zur Beise geJiörig.] 
k^lin^8, -niü, auch k^lnte, -ill, Surai i 
PI. Hosen, von kel^s, Knie, weil die Ho- 
sen ursprünglich wohl nur bis an die Knifl 
reichten, (poln. kolano, Knie). 
k^lin^tas, auch k^linlotas, f. -a, beM; 

mit Hosen bekleidet. 
[kelingas, f. -a, Adj. zur Beise gehörig.(lff\ 
kelifitas, f. -ä, 1) fragende OrdnangBXiU 
meistens in der Bestimmtheitsform keli>- 




schon so mancher (der so vieUe) dMfi^ 
den Branntwein tmglücklich geworden. 

[keli6ju, -oti, Knoten bekommen von grat- 
artigen Halmen.] 

kelidn^9 -^8, Sahst, f. die Beise. 

keiys, -io, Sahst, m. in manchen Gegen- 
den das was kelias, der Weg. (s. d.). 

keiy8, Gon. kSlio, Subst. m. 1) das Knie, 
auch 2) der Knoten eines Halmes bei 
Gräsern, (poln. kolano^ Knie). 

[kelyftö, -^89 Subst. fem. die GHedernng, 
Knoten fügung.] 

keliü, k»iaa, k^lfla, k^Iti, Verb. tr. Üb 
etwas heben; übertragen, auch miteinOB 
Kahn, Boot etc. über Wasser befördern. 
— II Subst. kelimas, das Heben, k^tojis, 
wer hebt. — || Zstz. apkeliu, herum (j* 
etwas) heben. | atkeliu, wieder aufheben 
was umgefallen war, auch ein Thor K^beni 
öffnen. \ \koliu, hinein heben. \ iSkeÜBf 
lieraus lieben. \ nükeliu, hin- imd lwM9 
Jiebeti. I parkoliu, fteim heben (mit einen 
Fahrzeug.) | pakelia rslt von keUn^ oW* 
lieben. \ p^rkeliii, hinüber heben, j P* 
keliu, vorbei lieben, \ prikeliu, himvMf'^ 
auch von einem liegenden (auchsohlaiiBB' 
den) aufstehen machen, ebenao aucb^o* 
einem Todten) auferwecken. | fokolin, '*' 
sammen heben. | ußkelia, heraiuf htimi 
vom Thorwogo: hebend schliessen. — I 
Bfl. kelius, icJi stehe auf, erhebe wiA^ 
I atfikeliu rslt von kelitus. | X-, ifi-, ni* 
etc. likeliu, icJi hebe für micA him^ 



kelkanlis 



kenklS 



177 



n oder hinab. \ pafikeliu, er- 
hoch, z. B. von einem Vogel, 

1, Staub etc. | prißkelti, aufer- 

alier prifikelimas, die Äufer- 
fufikelti, fiir sich zusammen 

(ükelti , für sich hinauf heben ; 

\d schliessen z. B. ein Thor. — 

Idina, heben lassen. 

-io. Sahst, m. die Kniescheibe; 

linis.] 
Subst. masc. der Stubben, der 

iTürzel in der Erde stehen ge- 

aumstumpf. 

-dÜo, Sahst, ra. 1) das Knie 

; — 2) die Radfelge; sonst 

io, Subst m. der Köllmer. 
•08 9 Subst. f. eine Kölhnerfrau. 
eines köllmischen Gutes. 
te, Subst. fem. ein Stück Land 
bben. 

f. -a, Adj. köllmisch. ketmi- 
, ein köllmisches Gut; — best. 
B, f. -koji. — Adv. ketmißkai. 
ciio, 1) Subst. m. demin. von 
er Stubben; — 2) in Südlitt. 

• 

611ne8, Hosen, 

-89 Adj. behost, mit Hosen he- 
- best, kelnetafis, f. -toji. 
. -a ==» k^ln^tas, behost. 
S9 Substj f. der Keller. 

d. anch k^lraikßt«, -^s. Sahst. 
leband; sonst pakelS.] 

ijfsy Sahst, f. ein Stück Ritidvieh.] 

is, Sahst, f. der Stock am Flegel. 

keliii, heben f d. i. also derHe- 

3r Stock an dem man den Flegel 

-II, Subst. m. PI. ein Thoi% ein 
Iches durch Heben geöffiiet wird, 
h kelnamiojie wartai. 
8. Sbst. {.die Wegspur, ein wenig 
rkennbarer Fahrweg. 
io. Subst. masc, nach Mielcke 
od.] 

. -li, Adj., hei Coadj. von Thie- 
rse mager, dass sie kaum gehen 

ü, Subst. f. ein Kraut, Alpen?, 

Wasserdost.] 

-iojan. -ioAa, -foti, ein 
t, schnell aber etwas unbeholfen 
•bl von Kamasche abgeleitet, 
f. -jufi, mit Baumschwämmen 
ach verdorrt, dürre.] 
fs, Sahst f. hihi, der Wasser- 

-io, Subst. m., in Samogitien 
schwamm.] 

llSj -io, Sahst, m., in Samogi- 
:aeseförmig gewachsener Baum- 
s. V. a. k^mpinis.] 
.t, Uttanischos Wörterbuch. II. 



kemßü, kimfiaa, kiAfiiu, kiAßti, Verb, 
tr. k^) etwas stopfen. — || Subst. kimßi- 
mas, das Stopfen. kimßSjas, kimßikas, 
kimßtojis, wer stopft. — || Zstz. apkemßu, 
bestopfen. '. tkemßn, hineinstopfen. | iß- 
kemßu, aiisstopfen. \ nükemßu, hin- and 
hinabstopfen. | päkemßu, unterstopfen. 
I präkemßu, vorbei- oder auch hindurch- 
etwa durch ein Fenster oder eine Thür 
stopfen. I prikemßu, voll- od. hinzustopfen. 
I rükemßu» zusammenstopfen. | aßkemßu, 
zu- od hinaufstopfen. — || Rfl. kemß^, 
sich od. für sich stopfen. \ apfikemßa , ich 
um- oder bestopfe mich. | {fikemßu, ich 
stopfe mir etwa^ ein, und so auch die 
übrigen Zstzgen: für sich stopfen in ent- 
sprechender Bdtg. der Präpos. — || (Jaus. 
kimßdinu, stopfen lassen. 

keneiiü, -eüafi, k^fla, k^fti, Verb. tr. 
kl(, etwas leiden, Ju2c?en von körperlichen 
Schmerzen, besonders aber vom Ertragen 
der Seelenleiden, Gemüthsleiden, auch 
der Unannehmlichkeiten oder der Unarten 
Anderer etc. Von dem Leiden und Er- 
tragen körperlicher Schmerzen giebt man 
diesem Vero andere Hauptformen: kenciiü, 
kentejau, kentefiu, kenteti, körperlich lei- 
den. I aß toki paßelgimt^ ne galiu k^lti, 
ich kann ein solches Betragen nicht lei- 
den. I Kriftus rnafü dSley tur^jo dang ken- 
teti, Christus musste unsertwegen viel 
leiden. — || Subst. 1) kentimas; -^ 2) ken- 
tejimas, das Leiden. — || Zstz. 1) n'ap- 
kencziü. nicht leiden s. v. a. hassen. | iß- 
k^fti, aushalten, ertragen. \ nu- und pa- 
k?fti rslt. von k?lti. — || 2) ißkentöti, 
erdulden. \ pakentSti, ein wenig erdulden, 
aber auch: vom Sich -Gedulden, mit Jmds 
Schwächen ein wenig Geduld haben. | per- 
kenteti, einen Schmerz bis zu Ende er- 
tragen. — \\Bfl. zu 1) j&da kits kit^ n'an- 
fikenciia , aie beiden mögen einander nicht 
leiden. — |l Caus. zu 1) k^fdina, zu 2) 
kentedinu, leiden lassen. 

k^ng^. -68, Subst f. 1) ein in die Wand 
gescnlagener Haken, um etwas darauf zu 
hängen; aach der Haken, auf welchem 
eine Thür hängt; - 2) bei Mielcke ein 
Überwurf an der Thür. 

[kengras, f. -a, Adj. mager, hager, vom 
Vieh. s. kembras.] 

keftkia, keftk^, kefiks, keftkti, Verb, nn- 
pers. wehe thtm; sich unbestimmt übel be- 
finden, wie es in der Frage ausgedrückt 
wird, käs taw kefikia? was ist dir? was 
sdiadet dir? was fehlt dir? aß päts ne 
zinaü, kas man keükia, ich weiss es selbst 
nicht, was mir fehlt. — || Zstz. ^kenkiü 
\kenkiau ^keiikßa \keflkti, Verb, trans. kS; 
in der alten Schriftsprache: Jmdm wehe 



thun, Jmdn verwunden, verletzen. — 
Caus. keftkdinu, wehe thun lassen. 

kenklS, -Ss, Sahst, f. die Kniekehle. 

VI 



II 



[kentVM, -6s, Subst. f. \ j , r--j. ^ 

bSpalas, -o, Snbst. m. Laib, und zwfir in 

der Varbinduiig: diinoH kSpal&s, Brotlaib. 
kep^as, fem. -k, Subst. mob. d«r Bäcker, 

wer backt, b. kepä. 
feepenlnlH, f. -t, Adj. von Leber bereitet, 

zur LeMT gehöria. b. kSpenos, 
feepeidnö deHrt, Leberuntrst. 
[kepenjH, -io, bei Schleicher der Braten, 

sonst pecJiänka.] 
[bepenoetiiu, f- -eüa, S^bB^. mob. leber- 

^icklig, leberkrank.] 
UpenOB, -fi, Snbst. f. PI. äxe Leber. 
keplka», f. -e, Sahst, mob. 1) «ler brät od. 

bädct: — 2) bei Nesa. ein irotenicender. 
[keplnS. Sa, Subst. fem. nach Eelcb etwas 

Gebaacenes , Gebratenes,] 
kSplnu, -plnaa, -plBa, -p^i and -plnti, 

Verb, tr, braten (intr.) machen , d.h. einer 

solcheD Hitze, wie znm Braten Dötbig ist, 

aussetzen, oder eine solche Hitze venir- 



pinimas, dasBraten [Sn Hitie auaactzen). 
I k^pintojii, wer Hitie verursacht oder 
braten nwcht. — || Zste. apkSpinii, rings- 
um braten machen. ] ik^pina , einbraten 
machen. | pak^pinn rslt. zu kSpioa. | p^r- 
kSpinu, durehbraten, tr. | prikSiiiüu, an- 
braten{-baeken) machen. — | Ji^. ktpinfi», 
sich oder für sich braten. \ apfikfpinn, 
sich ringsum bebraten. — || Caus. klpin- 
dinn, braten lassen. 

kepnjrcfift, -CÜOB, Sahst, f. das Backhans. 

tkeponö, -ÖH, Snbst. f. ein Soet] 

[kepAils, -iSs, Snbst. f. ein Braten; etteas 
Gebratenes, gebratenes Fleisch. Coadj.] 

kCpßt auch kipBt, Intarj., bezeichnet einen 
leichten Schlag oder einmaliges Hacken 
eines Vogels mit dem Schnabel. 

kSpBteria, -terCJan, -teröfln, -terJtl, 
Verb. Ir. pnnctiv, einmal leicht luhauen \ 
oder ius<Alagen , etwa mit dem Sclinabel, j 
mit einem Stäbchen, mit einem Haken, ' 

— ] Snbst. kepEt«rejimas, diu leidUe ein- 
malige Hacken. — || Zsti. pakEpKtcriu rslt. ' 
von kepBteria; vielieicht von kabina, also 
B, V. a. aBkabina, anhake». 

küptankial, -Itl, Sahst m. Plur. das tum 
Backen oder Braten bestimmte Fett. 

kepUnle, f. -6. Adj. etwas seiner Art nach 
ffebratenes oder fttr'a Braten bestimmtes, 
keptine deßrä, Bratwurst. 

kept, kepiiQ, kdpAn, kdptt, Verb. tr. □. 
intr. backen, braten, dän^ k^pti , Brot 
backen, düna goral kcpali, das Brot ist 
gut gebacken, pecziänk^ kepti. den Bra- 
ten braten. — Q Subst. kepimaa, das Backe», 
Braten, \ kopSjas, wer bäckt oder brät. 

— II Zstt. 1) intr. d&na apkSpnl], das Brot 



\ ist bebacken. | atk^puß, Iota 

I kepuli , gargebacken. \ piil 
backen. \ fukfpnli , tusam 
- 2) transiliT dSn« iBk^t 
backen. | pecziankos päki 
machen. \ p^rk^pti , duriAbra 
k^ptis, für »ich etwas brate 

' im-, pafi-kepli, sicA Kartt 

\ , perlrkepti , sieh elinas über! 
ke^lat, -t», Subst. fem. der 

' nnliiäiti , sich den Hut abneh 

nfUdeti . sich den Hut aufse 

kepüminkaB, f. -k£. Sahst, d 

macher oder -händler. 

kSras, -o, Subst. maac. 1] eir, 

vertpitterter Baumstumpf; - 

eine Staude; auga keraTs, 

denartig. 

[b6rbas, -o, Sabat. m. ein a 

tertheil des Schiffes liegeno 

znm Einlegen des Steaermde 

kerctlA, -cilüB, Snbst fem. 1 

, winket im Zimmer hinter d« 
2) ein (rechter?) Winkel übf 
triobi 1 küfcziiv bndawuti, i 
un einander im rechten W 
~ 8) Gehrsass. das was IJi. 
cziäa, in Gehrsass. gogenüb 
las badanoti {in Ständern) b 

kerdifi^u, -dHawma, -ätiUl 
Vrb. intr. den Ilirtendienst th 
diius fungiren. — |[ Subst. k 
das Thun des Hirtendienstes 

[kerdilnfcflft, -ob, Snbst f. 

keHüiu, -diiaiiB, Subst m. t 

keM£liiiri«De, -«s, Subst f. n 
Hirten. 

kerSJa, -rlfjan, -rSfln, -rSt 
kerigu, -rawafl, -r&llu, - 
intr. staudenartig wachsen, 
wachsen. 

kerfcaitB, -in, Subst. f. PI, 1) 
eher der böse Blick; — 3) in 
Verrufungsirankheit , dnrcb 
(«. d.) m heilen; — 8) bei Ti 
eauberuiig hingelegte Dinge. 

keriü, kerEJan, kerSfla, keif 
kS, Jmdn durch bäsen Blick 
Worte (des Lobes) be.:auber. 
besonders an der Gesundheit f 
II Subst. kerejimas, das Verse 
rufen, keretojis, wer verruft 
nn- und pakerüti ratt. von 
Caus. kerodiaUj veriaabern o 
lassen, 

[kermofiiiu , -lans, Sahst mu 
markt, iCtrmess.] 

[kermaß«, -in, Snbst. f. tri/der 

[kermuß«, -is, Sahst f. u. kei 
Sahst, m. , nach Mirlckc 1) d 
Bohrers vor seiner Spitze: — 
boArer.] 



Eermuß^nai 

fwü , Kermußfltai 9 verschiedene 

•men. 

•te, Subst. fem. Flechtenmoos auf 

m. Bäumen, Steinen etc. Hg. pul- 

ia officinalis? 

» -^au, -Mu, -^ti, Verb, intrans. 
lechtenmoos bewachsen. — || Subst. 
mas, diis Bewachsen mit Iflechten- 
— I Zstz. apkerpeti rslt zu kerpeti, 
008 bewachsen. \ apk^rpej^s media, 
it Moos bewachsener Baum. — j| 
apkerpedinu, lasse mit Moos be- 
m. 

\j -OS, Subst. fem., in Südlitt. ein 
"Zelter Baum; auch ein aus der 
mit den Wurzeln gerissener Baum- 

r 

• 

kirpaa, kifpfla, kifpti, Verb. tr. 
twas mit der Scheere schneiden, 
m pläukus, popieriu, awis kirpti, 
, Papier, Schafe scheeren. — | 
kirpimas, das Scheeren. kirpSjas, 
3 , kirptojis , der Scheerer. — || Zstz. 
fei, bescheeren. \ ätkernu, losscheeren. 
•u, eifischeeren , mit der ScJieere ein- 
ien. I ißkerpu, ausschneiden. \ nü- 

dbscheeren. J päkerpu, unten ab- 
ffi. I perkerpii, hindurchschneiden. 
pu, eine Öffnung schneiden. | fü- 

zusammenschneiden , zuschneiden^ 
smde , ein Kleidungsstück. — || Rfl. 
., ich schneide für mich. \ apfi-, atfi- 
Icerpu, für sich ringsum, los- etc. 
den mit der Scheere. — || Caus. kirp- 
acheeren od. mit der ScJteere schnei- 
.ssen. 

-*8, Subst. f. meistens PI. kerles, 
Äch Mielcke Karitzkenkraut.'] 

is, -io, Subst. m. 1) eine Queraxt, 
— 2) eine Lanzette; ein Schnepper 

[derlassen. Tilsit. 

a, -08, Subst. fem. Frauen -Eigen- 

8. V. a. Kriftyna, Christifie. 
f. -k, Adj. weiss und schwarz ge- 
vom Kinde, von Gänsen; — best. 

Is, f. -ßoji. — Adv. kerßai. 

ilis auch kerßülis, -io, Subst. m. 

tlielcke eine Ringeltaube. 

InB, -iau8, Subst. m. der Rächer.] 

-6s, Subst. f. eifie bunte Kuh. 

, -ßyjaa, -ßyfla. -ßytl, Verb. 

tftt ko oder priSß k^, Jmdm zur- 

Rachegedanken gegen Jmdn haben. 

^ubst, kefßyjimas. das Zürnen, at- 

imas, Rache, kerßytojis, wer zürnt. 

Zstz. atkerßyju, rächen. | kam k2J, 

. etwas entgelten. — || Rfl. üß kö- 

eteifybQ atfikerßyti, eine Ungerech- 
rächen. — || Caus. atkerßydinu, 

t Uissen. 

as, f. -a, Adj. zornvoU. 
f. -io, Subst. m. ein schwär zbun- 

amlich Ochse. 



keft^nns 



179 



kefßtasj -0, Subst. m. der Zorn, Grimm; 
der Rachedurst. 

ke^ßtininkas, f. -k^. Sahst, mob. ein Zorn- 
miithiger, Rachsüchtiger. 

[kerßtu, kirßaa, kirßiu, kirßti, zornig 
werden. Sonst pykftü,] 

[kerßülis. -io, Subst. m. oder -6, -{g, 
Subst. r. die Ringeltaube.] 

[UrU. - 6s, Sbst. f. 1) Schaft einer Spindel 
od. Walze, eines Karrens; — 2) bei Ness. 
auch «^ kerciiä, der EhrenunnkeL] 

[kertenäs, -enaus, -t^fi&s. -t^tis u. -lentis, 
sich baigen, katzbalgen.'] 

[kertingas, f. -a, Adj. wer einen Hieb, 
eine Wunde, einen Fehler hat (?), also 
etwa: fMerhaft, verwundet.] 

[kertokas, -0, Subst. m. eine Wassermühle.] 

kertü, kirtaa, kiMu, kimi, Verb, trans. 
scharf luiuen, heftig schlagen, mit dem 
Schwerte, mit der Axt, mit der Peitsche, mit 
der Ruthe. — || Subst. kirtimas, das 
Hauen. \ kirtikas, kirtSjas, wer haut. — 

LZstz. äpkertu, behauen. | atkertn, los- 
\uen. I \kertu,e«nAau€n. | ißkertu,Aeraii«- 
hauen. \ nükertu, abhauen. \ paFkerta, me- 
derhauen. \ pakertu , herunter fuiuen. | per- 
kertu , hindurch hauen. | präkertu, hauend 
eine Öffnung worin mcicnen. \ prikertu, 
vollhauen. \ iükertu, zusammenhauen, z.B. 
einen Haufen Holz, aber auch ärklius fu- 
kiriti , die Pferde zusammenhauen. \ uß- 
kiffti, z. B. kelii^, de^i Weg verhauen, 
gleichsam durch Hauen schliessen. — || 
Rfl. kirftis", einander hauen. | jis koji^ 
^ßkirto, er hat sich in den Fuss gehauen. 
I raiteliai fußkiftO; die Reiter sind hauend 
an einander gerathen. \ iffi-kirfti, sich 
(z. B. beim Reitergefecht) %md für sich 
I aushaueti. \ prißkirlli, für sich voWiauen, 
z. B. einen Wagen. | fußkirlti, z. B. mälktl 
krüw^, für sich einen Haufen Holz zu- 
sammenhauen. — II Caus. kirfdinU; ?Muen 
lassen. 

kertükas, -0, Subst. m. Demin. der kleine 
Hauer, eine Art Maus, die Spitzmaus. 
TUsit. 

[kertüs, -afts, Subst. m. die Spitzmaus; 
sonst kertükas.] 

k^rübas, -0, oder lieber k^rubj^nas, -0, 

Subst. m. ein Cherub. 
k^rnbynas^ -0, Subst. m. ein Cherub, bibl. 
eine bestimmte Klasse von Engeln. 

kerf^u, -rawaO, -rüAu, -rfiti, s. ker^ju, 
staudenartig wachsen. 

i [kerweliai, -iü, Subst. m. PI. Kerbel, ein 

Gartenkraut.] 
kerwenü, -wenatt, -w^flu, -w^t! und 

-w^nti, Verb, intrans., ein Scherzwort, 
I sachte reiten (bei Coadj.). 

[k^ft^nus, -aas. Subst. m. eine lederne Peit- 
sche, deren Spitze mit Blei oder Eisen be- 

12* 



180 



kSßczios 



k^iu 



Fchwert ist; poln. kiescion. Mir ist ein 
Familienname „Keftenis" bekannt.] 

kSßcüos, -ifl, Sahst, f. Flor, eine Bahre, 
Tragbahre; ehie Todtenbahre heisst morai. 

[keßelninkas, f. -^9 Sahst, moh. ein Hö- 
ker^ Krämer,'] 

[kefienius^ -iaus, eine Tasche, Schiebsack. 
(poln. kieszen).] 

kSÜjn, -£Jaa, -t^fla, -t^ti, Verb, intrans. 
hart werden, von weichen Dingen etwa 
von Lehm. — || Sübst. ketejimas, das 
Verhärten. — || Zstz. apketeju, Hngsum 
hart werden. | faketeju rslt. za keteja, 
sich verhärten. — \\ Caus. ketindina, hart 
werden lassen, 

keteräf -ös, Sahst, fem. 1) der Widerrist 
oder Bug am Pferde; — 2) in poln. Litt, 
keterä oder ketira wagiü , ein Erzdieb. 

ketinü, -tinafl, -ttflu, -ttti und -tinti, 

Verb, tr., k^ daryti, thun wollen, beab- 
sichtigen, aß ketinaa raRyti, ale ne gale- 
jan, ich beabsichtigte zu schreiben, aber 
ich konnte nicht, — || Stibst. ketinimas, 
das Beabsichtigen. 

ketirft, -589 Sahst f. » keterä. 

kStis, -1^8, Sahst, f. die Kette, 

ketü, ketSJaa, -tSAu, -tSti, so viel als 
ketinu, beabsichtigen, — || Suhst. kete- 
jimas. 

[k^tu, k^tafi od. k^eilau, hei Ness., wahr- 
scheinl. s. v. a. fkiecziu, ißfirkiecziaa etc. 
sich entfalten, atisbreiten.] 

ketürdiöiii89 f. -^9 Adj. viertägig oder als 
Sahst, eine Zeit vo^i tner Tagen. \ 

kStnres dSßimt, Cardinalzahl vierzig; an- 
declinirhar ketares d^ßimt wyrams, moto- 
rims, den vierzig Männern, Frauen. 

ketiirgatwi8, f. -ft, Sahst, moh. Vierkopf, 
etwas mit vier Köpfen. 

ketarly f. -1089 Cardinalzahl vier, (poln. 
cztery, viei-), ohne Bestimmtheitsform, 
tas tur kSturis lauküs, k^turias triobas^ 
der hat vier Äcker, vier Häuser, 

ketiirl61ika9 andeclin. Zahlwort vierzehn. 
ketnriolika kafta, vierzehn Mal. 

ketarl61ikta89 f. -ta. Ordnungszahl : vier- 
zehnter; — best, keturioliktafis , f. -toji. 

ketariöpas, f. -a^ Maltiplicativzahl : vier- 
fach, viererlei; — best, keturiöpafis, f. 
-poji. — Adv. ketariopai. 

k$tarlos dSßiiiity8, gew. kStaresdgßimt, 
die Zahl vierzig. 

ketiirkaApis9 f. -^9 Sahst, moh. Viereck, 
auch als Adj. etwas Viereckiges, ketar- 
kampis Italas, ein viereckiger Tisch. 

ketark6Ji89 f. -kol^. Sahst, moh. Vierfuss, 
etwas mit vier Füssen. 

kettkrllnkas 9 f. -a9 Adj. vierfach; — best. 

ketorlinkalis, fem. -Koji. — Adv. ketür- 

linkai. 
ketnrraftkis, fem. -k^9 Salbst, moh. Vier- 

händer. 



ketwefg'a89 -o. Sahst, m. der Dannersti 
atelk ketwergO; komm am Dann 
(poln. czwartek, Donnerstag). 

ketw^rgis, f. -g£9 Sahst mob. vierjäh 
von Thieren , besonders von Rindern, 
wergis jäutis, ein vierjähriger Ochse, 

ketweri9 f. ^089 Cardinalzahl vier; 
Plaralsubstantiven ketweri marßkiniaS, '^ 
Hemden, ketwerios kn^gos , vier ftflr - j^^ 



ag. 




bei 



nn. 



let- 




Bei Noss. wird ketweri als veraltete F 

von ketari irrthümlich bezeichnet s 

§ 1033. 
[ketweiiaT, Adv. vierfach, zu vieren. 

werial fkalus, vierspaltig,] 
[ketwerinis, f. -^9 Adj. vierspännig; ^onst 

fii ketariais.] 
ketweriöpas. f. -a^ Zahladjectiv viererlei. 

— Adv. Ketweriopai; sonst ketarlopa«, 
-a, -ai. 

kStwertas, -O9 Sahst m. die Vier als Ein- 
lieit, etwa ein Vierer, eine Vielheit. 

ketwirt&mis, -109 Sahst masc, hihi., e«'^ 
Viertel; im gewöhnl. Leben nicht im (j^^ ' 
brauch; dafür s. bertainis. 

ketw!ftas9 f. -ä, Ordnungszahl, vierter^ 

— best, kctwirtafis, f. -töji. 
[ketwlrtiiiinkas9 -O9 Sahst m. ein 

der einen Sclieffel (ketwirtis) misst,] 
[ketwirtliii89 fem. -^9 Adj. einen Sihefft 
fassend.] 

ketwiHi89 -eiio, Sahst, m. ein Qetreide--^'^^ 
mass, etwa ^U Scheffel; anderswo auch %o^'^^ 
viel als ein ganzer Scheffel; sonst fiSpelis -^^ ^* 

ketwlrt(ija9 -tawaÜ9 -tMu, -tfltl, Verb-* ^** 
tr. viertheileti. 

ketwirt&tasy f. -a9 Adj. quadrirt, 
kSwalas, -O9 Sahst m. eine dünne, 

brechlichc Schale, wie z. B. bei den 
[kewalingas9 f* -^9 Adj. mit Schalen 

sehen.] 

[kewekßtys9 -tS, Sahst mob. ein Hurt 
kind.] 

[kewenas9 -afi8 9 -4fla89 -^Üs u. -totL^S^ 

Verb, refl., wohl ein Scherzwort, sim^m 

herum balgen. Tilsit.] 
kSj^as, -O9 Sahst m. der Käse, — Dem^So. 

PI. kezSliai« ein Kraut in Südlitt 
[kefin«, -«89 Sahst, f. eine Milchbude,] 
k^ilnSju, -nSjau, -nSflu. -n^ti^ Ve-srH». 

intr. Demin., Scherzwort, beiCoadj. sac^i^t^ 

einhergehen; bei Ness. «= kezoju. 
Uiinjeük. -os, Subst f. eine Käsefabr^k, 

Käsemamerei. 
k^idju, keiU)jaa. keiofla, kefotl, s. ?. 

kezineju^ bei (joadj. sadUe einher gth* 

bei Ness. breitspurig, plump, bärenasr^^Hf 

einhergehen. 
kHvL oder wohl richtiger kSßta, Verb, ix^tr. 

inch.; nur in den Zusammensetzungen 0^^ 

ap- u. nu- und auch nur im Part Prf^ 

vorkommend, nu- oder apkezQa, f. -:^uß 

s. V. a. ap-, nu-, fu-fkurd^s. imWa^e^' i... 







kialis 

thum zurückgebliebeti t von Bäumen, aucb 
von Hausthieren. 
fcialis, -io, Subst. m. = k?'lias, bei SchlcP 

eher der Weg. Samog.] 
^iSras, -o, Subst. m. == kSras, hoher aus- 

ffefaulter Baurnntumpf. 
Eiibikfia, -kf^ti, Verb, intr., Scballwort, 

schreien wie ein TnUhahn. 
Idiiiübezys, -io, Subst. masc. Wirbelwind, 

Scherzwort für wejo fükurys. 
l^fU^, -^9 Subst. f. das Schwein, 
ktmnli^nä, -Ss, Subst. f. Schweim fleisch, 

uäml. zu ergänzen miefä. 
Idanliiüs, f. -^, Adj. zu Schweinen gehö- 
rig, schweinern. 
kUvIißiiis, -fi^, Subst. mob., Jmd, der 

1)ei den Schweinen dient, Schweinehüter. 
tdalLlißkas, f. -a, Adj. schweinisch, schwein- 
gmässj — best, kiaülißkafis, f. -koji. — 
Adv. kiaüUßkai. — || Subst. kiaulißkiimas, 
Schweinemässigkeit. 
kitttlkerdüas, -laus, Subst. m. der Schwei- 
nehirt. 
Uifillowis, -wio, Subst. m. Schweinetrog. 
UiJÜfUlwis, -Io, Subst. m. der Schweine- 

mögen. 
Uaflirtaldis, -dzio, Subst. m. der Schwei- 
nestall. 
UMttwaitis, -ciio, Subst. m. eitie Ein- 
zäunung für Schweine. 
Uliütti, -^8, Subst. f. Demin. 1) eigontl. 
SehKeiwJien; — 2) bei Coadj. die Seerose, 
Mummel; — 3) sonst auch ein Steinchen 
f'iiBatt, kiaulüt^ mußti, Sauchen schlor 
9^n oder treiben. 
kiaüli^^ -^8, Subst. f. der Nachtschatten, 
buchstäol. Schweinsbeere. Hg. Solanum 
f nigrum. 

: [WiftlfoW, -^, Subst, f., eigtl. Schweins- 
iffluf. Ness. verrautiiet dass es = kiaü- 
%e ist] 
™Bi, -&, Subst. f. der Marder, (poln. 

k^aa, Marder). 
Wtuniiilg, f. -^, Adj. mardern; vom Mar- 
jier oder von Marderfell. 
y ™r, Adv. sogar; vielleicht eine Zusam- 
ffieuziehung aus jau ir, schon auch. 
uiirag, f. -a, Aaj. d%trchlöchert , entzwei. 
(poln. dziora. Loch, Lücke; dziurawy, 
^^dUöchert), fopSgas kiäuras, der Stie- 
ß ist offen , entzwei, hat ein oder mehrere 
^W; bei Mielcke kiauri laukal, wüste 
feWer; auch offene nicht eingehegte Felder; 
""Wst. kiauräfis, f. -roji. — Adv. kiau- 
^, durch und dwrchy gänzlich. — || Subst. 
naurtunas, der Zustand der BwrcMöche- 

, '^»u, -rinaa, -rXflu, -r^ti u. rinti, 

^ Verb, trans. \S^, durchlöchern, löcherig 

I »wcÄe». Statt kiaurinu und seiner Ab- 

9 lötungen sagt man lieber kiürinu. (s. d.) 

"T 1 8vb8t. kiaarinimas, das Durchlöchern, 

j^fchlochei*ung. kiäurintojis , wer durcJi- 

«^cWt. — g Zstz. prakiäurinu rslt. von 



kibirkßtyju 



181 



kiiiurinu , pralikiäurinu, ich durcJUöchei'e 
etwas für mich. | ibpägas jiraßkiäurin^s, 
' der Stiefel hat sich durchlöchert. — || Caus. 
kiaurindinu, durchlöchern lassen. 

kiäormedis, -dzIo, statt ßeTmedis (genauer 
ßeTwmedls), der Holunderbaum. 

[kiäorroz^, -^s, Subst. fem., nach Mielcke 
die Stockrose, ein gewisses Kraut.] 

kiauftü, klaataü, kiafifla, kiaüfti, Verb, 
intr. verkommet^, im Wachsen zurückblei- 
ben, besonders in der Zstz. apkiaultii. 
apkiaüt^s medükas, ein verkommenes klei* 
nes Bäumchen. 

kiäoß^, s. kiittßia, der Hirnschädel, (poln. 
czaszka, Hirnschädel). 

[kläoßia, -ios und kläoß^, -£s, Subst. f. 
in alter Schriftsprache der Schädel; jetzt 
dafür wirßügalwis.] 

kiaußinis, -io, 1) Subst. m., in manchen 
Gegenden für kiaüßis, das Ei; — 2) an- 
derswo kiaußinis ; f. -e, Adj. was vom 
£i gemacht worden , ein Eierkuchen etc. 

kiaflßis, -io, Sbst. m. das Ei. 

kiäußiu, kiäußiau, ki^ßia, ki&ußti, Vrb. 
intr., ein Scherzwort, für schnell gehen. 

kiautaT, -ü, Subst. m. die Getreideschalen 
von Roggen , Weizen etc. Bei Brd. Nuss- 
schlauben; sonst kiawalal. 

kiäwalas, -o, Subst. m. s. v. a. kSwalas, 
die Eiei'schale. 

k^rbaa, k^bojau, -boAu, -boti, Verb. intr. 
dor. , dauernd hangen, sich hangend be- 
finden.— II Subst. kybüjimas, das dauernde 
Hangen. — || Caus. kybodinu, hangen 
lassen. 

[iLibeldas, -o, Subst. ra. der Fischerhaken 
um das Netz aus der Wuhne auf das Eis 
zu ziehen.] 

[Idbeld^, -^8, Subst. fem. der Haken, ein 
Knaggen, Misthaken.] 

kib^klas, -0, Sahst, m. ein künstlicher, in 
einander greifender Mechanismus. 

kibinu, -klbinaa, kib^Au, klb^ti und ki- 
binti, Verb. tr. k2[, necken; im Scherz 
antasten, berühren, zupfen etc. (poln. 
kpiö, foppen, necken; uchybiaö, Jmdm 
zu nahe treten). — \\ Subst. kibinimas, das 
Necken, Antasten, kibintojis, wer neckt 
oder scherzliaft antastet. — || Zstz. pak\- 
binti rslt. von kibinti. — || Caus. kibin- 
dinu, necken lassen. 

kibiras, -o, Subst. m. der Eimer, (poln. 
WQbürek, Eimer; kubel, Kübel, Wasser- 
eimer). 

kibifkßtyju, -tyjau, -tyflu, -tytl, Verb, 
intr., bei Coadj. Funken sprühen machen 
etwa durch Stochern im Feuer mit einem 
Stock. — II Subst. kibirkßtyjimas, das Sto- 
chern im Feuer, kibirkßtytojis, wer es 
thut. — 1 Zstz. pakibirkßtyju rslt. von ki- 
birkßtyju — || Caus. kibirkßtydinu , Fun- 
ken bewirken lassen. 



182 



kibirkßtls 



kibirkßtis, -iSs, Subst. f. der Funken, 

kibirkßt^a, -Uwaa, -t&Au, -t&ti, Vrb 

intr., in Sainog. It unken sprühen, futi- 
keln; doch daf&r lieber kibirk litis lakiuti. 
Vgl. kibirkßtyju. 

kibLrnlnlEas, f. -^, ^vibsi.moh. Eimer fahri- 
kant oder -Händler. 

[klblas. -0. Sabst. m., nach Mielcke der 
Zopfoügel, ein rander Bügel von Papier, 
nm welchen die Mädchen ihre Zöpfe 
flechten.] 

k;fbojaa9 Aor. Indic. von kybau, dauernd 
hangen. 

[kibü, -b^aa, -bSfia. -bStI, sich regen 
oder bewegen; wos kiba, von einem Ster- 
benden » er regt sich knum.] 

kyburioja (auch kybnria), -rlojaa, -rioflu, 
• riotfy Verb. intr. dur. hangetul mit den 
Gliedern sich schwach bewegen; aber auch 
ohne den Begriff des Hangens bloss sich 
mit den Gliedern bewegen wie bei klei- 
nen Kindern , während sie auf dem Rücken 
in der Wiege liegen. 

kjfbaria s. v. a. k|biirloja. 

kibidü, -bfdSjau, -b^dSflu, -b£dSti,Vrb. 

intr. wimmeln t^on kleinen Dingen, z. B. 
von Ameisen , sich viel durcheinander be- 
wegen. — II Subst. kib;5dejimas, das Wim- 
meln. 
kideliS) -I09 Subst. m., nach Kelch ein 
Keutelnetz oder ein Keutelkahn , ein Kahn 
mittels dessen im Haff gefischt wird. 

kidü. in der Zstz. fukid^s, f. -dufi, Part. 
genumptf zerzaust. 

kiScfiai 9 - ef iü 9 Subst. m. PI. der Beifuss, 
Hag. artomisia vulgaris. 

}dlSkj fragend, indefin. und relativ tcie viel 
mit dem Gen. dos Snbst. kiok piningü tu 
prapüldei? wie viel Geld hast du verlo- 
ren? ist ein Correlat von tiek: so t-iel; 
kiek -tick, wie viel, so viel; tiek gawaü 
kiek norejau, so viel erhielt ich wie viel 
ich wollte, kiekwit^nas , jedweder, kiekagi, 
fragend: wie viele denn? 

[kiökas. -O9 wie viel? eine nicht sehr ge- 
bräuchliche Verlängerung von kiek.] 

[ki^kyb^9 -ÖS 9 Subst. f. die Menge, Masse, 
scheint von samogitischen Grammatikern 
eigenmächtig gemacht zu sein.] 

[kiöklörzöja, -oti, sich langsam oder träge 
bewegen, bei Szyrwid.] 

[klökolika, zehn und einige (?).] 

kiökfj^k) Adv. wie viel mal? zusammen ge- 
zogen aus kiek l^kiu. 

[kISkßtas, -O9 Subst. m. 1) nach Mielcke 
Specht; sonst genjs; — 2) nach Mielcke 
auch ein liegender Baum. Vgl. doch zu 
diesem ßiekßtas.] 

[klektas wlenas, ungebräuchlich, dafür s. 
kiekwicnas, jeder.^ 

[kiökunta, Adv. etlidie mal] 
Jkl^kwiifBASf f. 'hf Prou. jedweder. 



\ 



kietfprandiB 

kiSI«, -Ss, Sahst, f. BachgteUe; bei Coa^ 

kylö. 
[kiömant, Adv. von Dorf zu Dar f.] 

kiSmas, -O9 Subst. masc. 1) d€U Dorf; 

2) ein umbauter od. utnzäunter Ho/ra 

eines Bauernhofes, Gehöft. 
ki^minSju, «nSjan, -nSflu, -nStl, V^ 

intrans. durdi die Dör/er umher tiei 

-gehen, -fahren; auch vom Bettelngeb 

[kiömytt«, -ös, Subst. f. Böhheii.^ 
[kiSmißkas, f. -a, Adj. dorfmässig.'] 

[kiömonas. fem. kiömoiika, der Bauer, 

Bäuerin!] 

[kiömonlßkas, f. -a, Adj. bauermäsei^^^j 
kiönö, tcessen, Gen. dos Besitzes von Jtis? 
kieno tas laSkas? wessen ist das ha-^md? 

klöfafls, kiöflafts, kiöf^fi&s, klöf^ftis, yib. 
rfi. die Hand erJtebm in einer genc^iuen 
Absicfit , etwa um zu schlagen. — | Subsi- 
pariki?lymas , das Hatid- erheben. — ^ 

Zstz. pankiei'aü rslt. von kiefaOs. 

kiSrta, kiStau, klSAu, kiSfÜ, Vorb. in 
inch. hart werden, sich verJiärten. — 
Subst. kietimas. — || Zstz. apkiSftu 
zu kieitu, sich verhärten. \ atkigfta, 
wieder verhärten. \ pakieftu ebenso ral 
von kieftu. — || Caus. apki^fdinu , «ieft 
härten lassen. 

kiStas, fem. -ä^ Adj. hart, kieta ma 
hartes Holz, kietii ßirdis , ein hartes H 

— best, kietafis. f. -töji. — Adr. kieta^ 

— II Subst. kietumas , die Härte. kietomP 
eine harte Stelle. Directiv kietyn cT 
härter werde^i. 

klötbahiis. -Ö9 Sahst, mob. JTarfimi 
Jmd mit nartem Munde. Vgl. kietfnuki 
Harttnaul, bei Pferden. 

klSt«ju, -töjau, -IMu, -t«ti, Verb, in 
allmählich hart werden ^ sich 

— II Subst. kotejimas, das 

— II Zstz. reslt. zu ki^teti, apkie 
ringsum hart werden. — | Caus. kie 
dinu, sich verMrten lassen. 

kiMgatwIs, f. -Ö9 Subst. mob. UarÜu^ri^* 
Jemand mit hartem Kopf, wer sch^i^^r 
begreift. 

kIStinu, -tinau, -tfAu, -tfil, Verb. 
k^, e/K7a8 ^ärf^n; besonders in ' ~ 

— II Subst. kietinimas^ das Härten, 
tintojis, wer härtet. — || Zstz. apki^t 
ringsum erhärten. \ fäwo ßirdj ap- *>^f 
uzkietinu, «ein Herz verhärten. | afc^w- 
tinti, icieder verhärten. — | Rfl. ufTHu^ 
tinti, sich verhärten. — || Caus. afllk'^ 
tindinu, sich verhärten lassen. 

kiStis, -lös, Subst. f. die KetU. 

kiötnafris, f. -ö, Subst. mob. harimäi^^' 
z. B. bei einem Pferdo, das sich mittel' 
des Zaumes nur schwer lenken lasst. 

klötökas, f. -Ä, ziemlich hart; Adv. -k«T. 

klötrpr6ndi8, f. -«, Subst. mob. ein Hart- 
näckiger. 






«r 






Jl 



^1. 







tr. 



HD, 



kietfprandyite 

dyrt^, -^s, Subst. f. die Hart- 
gkeit. 

-O9 Subst. m. der Käse. 
li. -in, Subst. m. PI. 1) eig. Demin. 
Izas; — 2) gow. ein Kraut; nach 
ke das Käsekraut. 
eüa^ -dios, Subst. fem. die Käse- 
k. 

1, -dtiaa, -djflu, -dytl, Verb. tr. 
Tmdn zergen^ muthtoilUg zum Zoiti 

-0, Subst. masc. , auch kyka, -ös, 
;. f. eine Weiberhaube oder Weiber- 
eine Art Bügelhaube; ein Aufsatz 
feiner Leinwand mit einem über ein 
mes Gestell gespannten radförmigen 
)nbügel. In Littauen wohl nirgend 
im Gebrauch. 

is, -io, der Nesselk&nig,'] 
, -io, Subst. m. , nach Mielcke der 
, der Hänfling.] 

ij -oti) wahrscheinlich das deutsche 
•n, versteckt lachen.] 
Aj -iO) Subst. m. ein Quacksalber.] 
|^R^9 -^8, Subst. f. die Quacksal- 

18, -0, Subst. m. eine Weste oder 

hen ohne Schösse, eine Brustbinde 

[annem und Frauen.] 

L. -nöjaa, -nöAa. -not! 9 Verb. intr. 

Schall wort ^ leise lachen, kichern. — 

>st. kiknojimas, das Kichern. 

Sm*Oy Subst. masc, nach Kelch eine 

*4SKenschale.] 

18,-09 Subst m. eine Fleischwu/rst, 

ou/rst] 

iras, -O9 Subst. m. weisser Niese- 

te, Subst. f., bei Coadj. die Bach- 
; sonst gewöhnlich kiele. 

-ISJaUf -ISAa, -ISti, Verb, trans. 
i. «n wenig in die Höhe heben, — 
isU kylljimas, das wenige Aufheben. 
»jis, wer ein wenig auPhebt. — || Zstz. 
fti, ein wenig wieder aufheben. \ pa- 
i, rslt. von kyl^ju. — || Rfl. pafiky- 
für sich ein wenig aufheben, etwa 
töcke beim Gehen auf schmutziger 
le. — II Caus. kyl§dinu, ein wenig 
ben lassen, 
ij -0, ein u/ngarischer Streitkolben. 

czakan).] 

.auch kyltkas, -o. Subst. m. der 
. (poln. kielich, Kelch). 
€ren. kyiio, Subst. masc. der Keil. 

klin, Keil). 
dos (viell. auch kiloc^as), -eziaus, 
inen Bruch (besonders Hodenbruch) 
wn Hodenbrüchiger.] 
j -Uawaii, -UlJia, -li&tl, Verb.tr. 
liUn, besonders in Zstzgn. — || Subst. 
rimas, das Verkeilen. kyliStojis, wer 
U. — II Zstz. apkyliuju, ringsum ver- 
, 1 ^kyliöti, einkeilen. | pakyli^ti. 



kylü 



183 



unterkeüen. \ prikyliSti, ankeilen. \ fuky- 
li'iiti, zusamtnenkeilen. \ ußkylititi, ver-, 
zukeilen. — p Rfl. apfi-, ^fi- etc. kylifiti, für 
sich be-, ein- etc. keilen. — || Caus. ky- 
lifidinu, keilen lassen. 

kyikis. -!o, Subst. m. ein Mehlkloss, (dtsch 
Mehlkeilcnen). 

[kllnas, f. -a » klinüs.] 

[kilnyju, -yti, emporhalten, darreichen.] 

kilndju, kiln6jau, -n6fia, -n6ti. Verb.tr. 
demin. frq. fortgesetzt hin und her heben. 

— II Subst. k&nojimas, das fortgesetzte 
Hin- und Herheben, kilnötoiis, wer fort- 
gesetzt hin und her hebt. — ^ Zstz. apkil- 
noti, fortgesetzt herum heben. \ atkilnoti, 
umgefallenes verschiedentlich fortges. auf- 
heben. I ^kilnoti , fortgesetzt hinein heben. 
I ißkilnoti, fortgesetzt heraus heben. \ nu- 
kiinoti; fortgesetzt herab lieben. \ pakil- 
noti rslt. von kilnoti. ; p^rkilnoti, fortge- 
setz hinüber heben. \ prakilnoti, fortgesetzt 
vorbei lieben. \ prikilnöti, fortgesetzt hinzu 
heben. \ fukilnoti, fortgesetzt zusammen 
lieben, j ußkilnoti, fortgesetzt hinaufheben 
oder hebend schliessen. — || Bfl. kilnotis 
= für sich mehrfach etwas heben und so 
auch in den Zstzgn. atsi-, \R-, ifli- etc. 
kilnöti, für sich auf-, hinein-, heraus- 
etc. hehen. — || Caus, kilnodinu, fortge- 
setzt etwas heben lassen. 

klinüs, fem. -1, Adj. nur in der Zstz. mit 
pra- s. prakilnüs, stattlich, anseihnOch-, 
wohl von keliü. 

kllpa, -OS, Subst. fem. 1) Steigbügel; — 
2) eine Schlinge oder Schleife zum Vogel- 
stellen etc. 

kUpinlnkas, f. -ö, Subst. mob. Flitzbogen- 
(od. Armbrust-) Verfertiger od. 'Händler, 

— und wohl früher auch Bogenschütze. 
kllplnis, -io, Subst. m. Flitzbogen, Schiess- 

bogen oder Armbrust. — kilpin^, -es, 
Subst. f. in Samog.: toks lafikas, wi^nu 
galü pririßtas, antrü galii ßäigamas, ein 
Bügel, mit einem Ende festgebunden, 
mit dem andern wird geschossen. 

Idlpfaltis, -ezio, Subst. m. Steigbügelrie- 
men, der Kiemen am Steigbügel. 

kilfii6ju, ganz s. v. a. kilnöju. 

kilftu, eine seltenere Präsensform neben 
k^lu, sich erheben; kilflni wird besonders 
dann gebraucht, wenn von dem Sicherhe- 
ben vieler Einzelner nach einander, z. B. 
von einem Haufen Vögel geredet werden 
soll. 

klltas, -ä, Adj. grob, von der Leinwand 
gebraucht. — best, kiltafis, f. -toji. — 
Adv. kiltal. — j| Subst. kiltümas, kiltyite, 
Chrobheit, nämlich der Leinwand. 

kylü oder k^lü, kilaü, Idlfia, kilti, Verb, 
intr. inchoat. sich erheben, in die Höhe 
steigen, aufsteigen, mehr von leblosen 
als lebendigen Dingen, also vom Rauch, 
Stäub, Nebel, Wolken etc., von Vögeln, 



184 



kimau 



mehr refl. keliSs nnd Zstz. s. koliu. — 
II Subst. kjlimas, dcis Sicherheben, Auf- 
steigen etc. — g Zstz. ißk^lü, sich aus 
einer niedrig bleibenden Menge erheben. 
I pakllii rslt. von k^lii. I fakilü sich zusam^ 
men mit cmdem erheben. \ ußkUti, sich 
aber etwas erhebend kommen^ z. B. eine 
Wolke, debefis. — || Caus. kildina, auf- 
steigen lassen. 

kimati* Aor. Indicat. von kimitay heiser 
werden. 

kimbü, kibaa, klpfia, UptK Verb. intr. 
priS k5, toortxn hängen bleiben, sich an- 
häkeln, (poln. czepiö si^, sich anhäkeln, 
hangen bleiben), — || Subst. kibimas, das 
Hängenbleiben, kiptöjis, teer hangen bleibt. 
— B Zste. apkipti, ringsum Juingen blei- 
ben, sich anhoKdn, \ (kimbn, sich einhä- 
keln. I prikimbu , sich anhäkeln, \ fukimbü, 
zusammenbacken, \ ußkimbii afit ko, sich 
aufhaken auf etwas, — || Caus, kibdinu, 
haken- oder hängen bleiben lassen, 

Jdmeliaiy -iü, Subst. m. PI. der Kümmel 
(dtsch.). Hag. carum carvi; littaoisch bei 
Hag. ancb noch kmynai. 

[kimonal. -ü, Subst. m. PL, in Samogit. 
weisses Moos; in preuss. Litt, eine Pflanze, 
welche an Brüchen wächst.] 

Idinftu, Idmafi, klmfla, Idmti, Yerb.intr. 
inch. heiser werden , den hellen Laut oder 
Ton verlieren. — \\ Sitbst kimimas, d<is 
Heiserwerden. — || Zstz. apkimftu , an der 
Stimme benommen werden. \ ußkimltu rslt. 
von kimftn, gleichsam eine Schliessung 
des Stimmorgans erfahren. — || Caus. uß- 
kimdinu, Jieiser werden lassen. 

klmAa^ «os, Subst. fem. eine Dach- oder 
Oiebeüuket durch welche das Heu oder 
Stroh auf den Boden gestopft wird, siehe 
kemßü. 

kimfiafiy Aor. Ind. von kemßu, stopfen. 

kimfit, Interj., bezeichnet einen leichtev 
Stoss, etwa mittels der Hand oder des 
Ellenbogens an die Seite Jmds, und ist 
wohl eigentl. die Nachbildung des Natur- 
lautes, welcher durch einen solchen Stoss 
entsteht. 

kimfiterio. -r^Jaa, -r^fiu, -r^ti, Verb, 
tr. k2( , Jmdn leicht mit der Hand od. mit 
dem Ellenbogen an die Seite anstossen; 
wohl nicht von kemßü sondern von kimßt. 

kimüliSy «io, Subst. m. die Heiserkeit. 

klmfks, f. -I9 ntr. Idmu^ Adj. heiser, dumpf 
lautend. — best, kimulis, f. -mioji. — 
Adv. kimial. — || Subst, kimumas^ die 
Heiserkeit. 

kindü. kidafl. Ufa, klfti, Verb. intr. nur 
fukid^, zerlumpt^ zerzaust. 

kinifi, «io, Subst m. ein zerumMtes Lager 
der Schweine. j 

klnka, -os^ Subst. f. 1) in Saroog. die Knie- 
kehle, bei Thieren; eigentlich der untere, 



kirkßnis 

Theil des Kniegelenks; — 2) 1 
die Hesse (nach Kelch). 

kinkaü, -kiafl, -k:ffia, -k/tt, 

k2[, z. B. Pferde ansjMnnen, 
Geschirr anlegen, — || Sübs^. 
das Anspannen, kinkytojis, di 
ner. — \\ Zstz. ^kinkaü , einspa\ 
\ plößk^s , in die Sielen. \ ißki 
spannen. \ nukinkau, a&- od. j 
1 pakinkaü, anspannen, rslt. y 
I p^rkinkaü, umspannen. \ prik 
zuspannen. \ fukinkaÜ, zusa 
nen. — \\ Bfl, kinkaülfi, sich od 
anspannen, \ ißkinkaü, sich od 
einspannen, \ ifß-, nuß-, etc. s 
sich aus-, los- etc. spannen. 
kinkydinu, anspannen lassen. 
[kinkßej^loju, -olaa, -oflu, -otl 
1) nach Mielcke hinken, bes 
Thieren. Vgl. kinka; — 2) 
mit dem Kopf nicken.] 

[kinta, kitafl, kiflu, kifti, Zst 

anders werden, sich ändern 
keicziu.] 
[kiöeö, -ÖS 9 Subst. fem. auch I 
Subst. m. ein Korb.] 

kypä, -Ss, Subst. fem., bei Tili 
mandulis, Mandel, eine Zahl v« 
eine bei Eiern, Fischen etc. g( 
Zählungsweise. 

[kypas, -0. Subst. masc. ein gr 
der auf aem Bücken getragen 
Kiepe.] 

Klpas, -O9 Subst. m. Verkürzu 
mens KriAiupas, Christoph. 

[kirbas, -0, Subst. m. ein Stücl 
kirbinu, -binau, -bXflu, -bft; 

Verb. tr. u. intr. und meisteuf 
kriebeln u. h-ibbeln bei Coadj. 
kirbinimas, das Kribbeln. 

kifkapls. -lo, Subst. masc. dt 
(deutsch), ein Begräbnissplats 
Kirche. 

kirkinu, -kinau, -kffia, -kXt 
Verb.tr., Schall wort, knarren 
machen, rät^ kirkinti, ein ü 
machen^ z. B. beim Fahren 
nicht genügend geschmierten 

I Subst. kirkinimas, das Kna\ 
irkintojis; wer knarren mad 
nalitius, sonst aber wenig gel 

kirkiü, kirkiaü, kil'kAu, kU 

intr., Schallwort, kreischen 
Bruthenne im Nest. (Coad.). 

kirkiys, -S, Subst. mob. Kn 
immer kreischt, wie eine Br 
Nest. 8. kirkiii. 

kirkAu. -fSjaa, -fSfiu, -fCtl, 

Schallwort, wiederholt kreii 
Hahn, von Hübnern. Frq. zi 
kirkfinls. -iSs, Subst. fem. d<is 
sehen dem Dtckbein und Bau 



kirmelS 

neu Kindern, welches bei mangelhafter 
Reinigung sich leicht entzünilet. 
iMnMi^ -Ss, Sahst f. ein Wurm; (poln. 
grzebiel, Wurm; czerw*, Wurm, Made)) 
(keine Deminntivform) sondern vom poln. 
grzebiel, Wurm, wo das poln. b in litt. 
m übergegangen ist. Die Deminutivform 
von kirmelS ist kirmelSlc , - lüte , - like , 
-laite, -iyte, -luze etc. 
kini6B]i^9 -^8, näml. di^nä, eigentl. der 
Wurmtag, d. i. der 25»** Januar im Ka- 
lender, genannt nach dos Apostels Pauli 
Bekehrung. Dieser Tag gilt als die Mitte 
des Winters, an dem sich das Gewürm 
in seinem Winterschlaf auf die andere 
Seite legen soll. 

klrnyjfi^ kirmyjafi, kirm^flu, kirm^ti, 
Verb. mtr. von Würmern gefressen wer- 
den, voller y ärmer od. wurmstichig sein ; 
übertragen und im Unwillen auch: träge 
sdilafen, — || Subst, kirmyiimas, das 
Wurmstichigsein , das träge Schlafen. — 
' Zstz. ^rmyj^s , wurmstichig , auch : ein- 
gesddafen (im Unwillen) und pri-iß-^-kir- 
njyj^s, von Würmern ausgefressen. | per- 
kirmyti, durch und durch van Würmern 
durdifressen werden. \ fukirmyj^s obulas, 
gom wurmstichiger oder genauer: von 
Würmern zerfressener Äpfel, — || Caus. 
kirmydinu, von Würmern gefressen wer- 

^n lassen , auch : träge schlafen lassen. 

^^iias, -0, Subst. m. ein grosser Wurm, 
»nch eine grosse Schlange y Natter, 

Wnnis, mio, Subst. m. der Wurm.] 

Wn»/tioW, -*8, Wurmkraut, M. 

LUrAwarpa, -os, Subst. f. u. kirAwarpis, 
•lo, Subst. m. der Wurmstich, Wurm^ 
frass; der vom Bohren des Holzes ent- 
standene mehlartige Staub. Gewöhnlich 
kirwarpa.] 

^mij -08, Subst. fem. ein Strauchband, 
weldies beim Aufsetzen des Klobenholzes 
un die seitlichen Haltestangen od. Pfähle 
gewunden und dann auf die unteren Holz- 
uoben gelegt und mit neuen Kloben be- 
schwert wird, wodurch die Haltestangen 
stehend und die Holzhaufenseiten senk- 
recht erhalten werden. 

••'Hfl« Aor. Indic. von kerpü, ich schneide 
^ der Scheere. 

^*niJjl8, f. -Ä^ Subst. mob. wer mit der 

Sdieere schneidet, 
**^lka8, fem. -k*, Subst. mob. wer mit der 

oc^c schneidet, s. kerpü. 
Lkir^g[ ßiSnas, das Heu liegt von ein- 

*>J|tM*j?s, f. -jiifl, Part. Aor. (von kirp- 
*eria) gewöhnlich vom Bier oder aliis, wel- 
ker einen Stich weg hat oder säuerlich 

^Worden ist 

•'Jpterltt, -r^jau, -r^flu, -rai, Verb. 
^. pQBCt. 1) eigentl. ein wenig mit der 
»^üere sdineiden, einen ganz kleinen 



kylias 



185 



Schnitt mit der Scheere thun (s. kerpü); 
— 2) gewöhnlich vom säuerlich werden 
des Bieres od. des alüs. s. kirpterejijs. 

[kirptuwS, -^8, Subst. f. eine Scheerstube, 
Scheeranstalt , Scheerwerkzeug."] 

kirfciiomls, Adv. (eig Instr. PL) elti , auf den 
Hieb gehen, d. h. sich schlagen, duelliren. 

[Kirfna, -O89 Subst. f. der Name eines Neben- 
flusses der Dwina.] 

[klrft^Iis, -io, Subst. m. ==» kerrtl9di8.] 

kiHteiiu, -er^Jau, -erMa, -er^ti, Verb, 
tr. oder intr. demin. punct. ein wenig zu- 
hauen od. unvermuthet einen kleinen Hieb 
thun, kam \ äki kif ilereti , Jmd in's Auge 
treffen. — || Subst kirfterejimas, das ge- 
ringe Zuhauen. 

kiHti, Inf. zu kertü^ hatten, 

kirftyn, nämlich clti Tu kSm, mit Jmdm 
im Zweikampf auf den Hieb gehen. 

kiPftinas, f. -a, Part. Pass. necess., was 
zu hauen ist, z. B. das Getreide. 

[kirftüwas, -O9 Subst. m. auch das Demin 
davon, kirftuwSlis, -io, ein Äderlassin- 
strtunent, eine Lanzette; ein Schnepper; 
sonst kerit^klis.] 

Urßina, -ßinau, -ß^Au, -ß^ti od. -ßinti, 
Verb, trans. Jmdn zum Zorn (kerßtas) 
reizen. — || Subst. kirßinimas , das Beizen 
zum Zorn, k'irßintojis, wer zum Zorn 
reizt. — II Zstz, |kirßinu, einärgem, \ fu- 
kirßinu, zwei gegen einander einärgern, 
zusammenhetzen. — || Bfl, \ßkirßinti, sich 
einärgern. — || Caus, kirßldinu , zum Zorn 
reizen lassen. 

[kirßiy8, -io, Subst. masc, nach Mielcke 
Äsche, ein Fisch.] 

kirtSjas, fem. -Jä^ Subst. mob. wer haut, 
z. B. mälkü kirtSjas, ein Holzhauer. 

kirtikas, fem. -k£. Subst. mob. wer haut, 
mälkü kirtikas, de^' Holzhauer, s. kertü. 

kifti89 -ciio, Subst. m. ein Hieb, s. kertü. 

[kyra, kyrau, kyrfiu, kyrti oder kyiiu, 
-r^Jau, bezaubern; sonst keriü.] 

kirwarpa, -08, Subst. f., in poln. Littauen 
1) der Wurm oder 2) der Wurmstich 
im Holz. 

kirwarpis, -io« Subst. m. s. v. a. kirwarpa. 

Idrwarp&tas. i. -a, Adj. wurmstichig von 
hölzernen Dingen. — best, kirwarputalis, 
f. -toji. 

lürw^liiiiikas, -0, Subst. ein Hellebardier, 

kirwin^cj^ia, -eÜ08, Subst. f. der Äxtbe- 
hälter, ein zur Aufbewahrung der Arte an 
die Wand geschlagener Riemen od. Leisten. 

IdPwis, -io, Subst. m. die Axt. 

kifwkotis, -efio, Subst. m der Axtstiel. 

kifSlius, - iaus, Subst. m. ein mit Hefen ge- 
säuerter Brei von Hafermehl, von dem 
die Schlauben mittels Durchschlages ent- 
fernt worden. Dieser Brei sieht einem Gal- 
lert oder Gelee ähnlich, (poln. kisiel, Mehl- 
suppe mit Sauerteig und Honig.) 

[kyftas s. V. a e^Ititö, rein.] 



186 



kyßau 



k^ßaa, k^ßoJBu, k/ßoflu, kfßoti, Verb, 
intr. dar., wo hinein gesteckt sein, sich 
steckend befinden ^ stecken. Vgl. kißü. — 
II Subst. kylJojimas, das Hineingestecktsein. 
oder Stecken. — || Caus. kyßodinu , stecken 
lassen. 

kißkä, -9s, Subst. fem. die Kniekehle , bei 
Menseben. (poln. kiszka^ Darm, Wurst). 

kißki^nä, -OS, Subst. f. zu ergänzen mielä 
Hasenfleisch, kißkienä peczianka, Hasen- 
braten. 8. k'ißkis. 

klßkinls, f. -6, Adj. zum Hasen gelwrig, 
von Hasenfell etc. gemacht. 

klßkis, -lo, Subst. m. der Hase. Bei Til- 
sit u. auch sonst beisst der Hase zuTkis. 
kißkio mkßtyne, in Stidlitt. der Hasen- 
kUe, Hagen: gemeiner Sauerklee, oxalis 
acetosella. 

k^ßoja. ein wohl von Nichtlittauern später 
gebildetes Präsens für das richtigere und 
gewöhnlichere kyßau, worin stecken. 

k^ßt, Interj. Ausdruck des plötzlichen kur- 
zen zackenden Hervor- oder Hinaus- etc. 
Steckens. 

k^ßteriu, -ter^jaa. -teröfia, -ter^tl, Vrb. 
tr. demin. punct. kS[, etwas plötzlich kurz 
ein wenig hinstecken, zureichen, motyna 
walkui kyßterejo pyrägi^, die Mutter steckte 
dem Kinde eine Semmel zu. — || Subst. 
kyßterejimas, das Zustecken. 

klßü, kißaft, kißiu, kißti, Verb. tr. ks;, 
etwas wohin stecken. peTU \ doluion^ kißti, 
das Messer in die Tasche stecken. — || 
Subst. kißimas, das (Wohin-) Stecken. 
kißSjas, kißikas, wer etwas wohin steckt. 
— n Zstz. äpkißu, be- oder umstecken. \ 
Xkißu, hineinstecken. \ ißkißu, hinaus- 
stecken. I nükißu, wohin stecken. \ kaszin 
kur tu gromiats^ nukißal, wer weiss, wo 
du den Brief hingesteckt hast, \ pakißu, 
unterstecken. \ p^rkißti, hinüber steckest. \ 
prakißti, hindurchstecken. \ prikißti, hin- 
zustecken. I fükißu, zusammenstecken. \ iiß- 
kißu, durch Stecken eine Öffnung schlie- 
ssen. I duris ußkißti, die Thüre verriegeln, 
auch : hinaufstecken. — || Bß. X fwetimus 
dalyküs ne - kißkis , stecke dich nidU in 
fremde Anaelegenlmten. \ kepür^ kwi?t- 
komis apfikißti, sich den Hut mit Blu- 
men bestecken. \ atßkißti duris, sich die 
Thür aufriegeln. \ ^fikißti, sich oder für 
sich etwas hineinstecken. \ ißfikißu, ich 
stecke mich oder mir hinaus. | tas bütas 
iffikißa iß kitö \ pryßaki, das Haus steckt 
sich vor AUen vor. 1 pufigulj po päzafl^ 
paßkißti, das Bündel unter den Arm 
stecken etc. — [ Caus. kißdinu, wohin 
stecken lassen. 

[kyta, -58, Subst fem., in Südlitt, eine 
Quantität von 20Handvöll i*7ac/w;Miolcke 
fibersetzt S. 261 kSturios kytos iitfwer 
pündi^ linü, 400 Händevoll toiegen einen 
Stein, Flachs. 1 



kytriu 

kitadä, Adv. zu einer andern Zeit. 

[kitadaT und kitadu, Adv. « kitaift.] 

kitatp, Adv. anders, in anderer Weist. 

kitas, fem. -ä, Pronom. ein anderer, (eig. 
ohne Bestimmtheitsform; diese ist aber 
durch Nichtlittaner, wenn auch nnr wenig 
in Gebrauch gekommen: kitafis, f. -toji.) 
wird ganz wie ein Adject. flectirt krti 
zmones, andere Menschen. kitii bodii, 
in anderer Weise. 

kitafyk, Advorb. andermal, contrahirt lu 
kit^ i^ki, ein anderes Mal, wird mehr 
von der Zukunft als von der Vergangeo- 
heit gebraucht, z. B. kiti^fyk aß fangoMs, 
ein andermal werde ich mich Jiüten. 

kitäfls, selten für kitfaT, Bestimintbeito- 
form zu kitas. 

kitkas, Pronom. etwas Anderes contr. va 
kitas käs, anderes, wasT tal powiCuD 
kitkas das ist etwas ganz Anderes. iS 
kitko ne-noriu, Anderes wül idi $üdU. 

kitöji , die andere , Bestimmtheitsform tod 
kitä s. kitas. 

[kitokial, eine Adverbialform von kitoks, 
also : anders; in preuss. Litt nicht ge- 
bräuchlich, sondern dafür: kitalp.] 

[kitokyi^, -^s, Subst. f. die Versckiiden- 
heit; lieber fkritumas, der Untersdued] 

kitdks. Pron. von anderer Art, anders; aber 
in aaj. Bedeutung tat kitoks darbas, i^ 
ist eine Arbeit anderer Art. 

[kitdnißkas, f. -a, wohl in Samog. statt 
des hiesigen kitoks, anderer Art, a»kn 
beschaffen.] 

kytras, f. -ä, Adj. listig, schlau, ßrdai 
sonst gewöhnliche kytrüs. 

kytraftis. -iSs, Subst. fem. List, weniger 
gebräucnlich als ky trifte und kytriunas. 
8. kytriis. 

kyträ^Ju, -trawafi, -triaflu, -tiiitiy^rl*- 
intr. frq. fortgesetzt List oder Batike ibe^ 
— II Subst. kyträwimas, das fortgesäiU 
Bänkeüben. s. kytrawoju. 

kyträoninkas, f. -^, Subst mob. wer rin 
Arglist treibt. 

kytrawoju, -wöjaa, -wöfia, -w6tl, Verf». 
intr. frq. fortges. List und Bänli *6«» 
s. V. a. kyträuju , aber mehr in Gebraack 
als dieses. — || Subst. kytrawöjimaa aa^ j 
kytrawöue , das fortgesetzte Üben «mW 
und Bänken. — |l Caus. kytrawodion, W 
wnd Bänke treiben lassen. 

kytrawon^, -^s, Subst f. das fortgesM 
Bänkeschmieden. 

kytryrt«, -ÖS, Sahst, f. List, SMnJiA 
Kluqlieit. 

kytrdiius, -iaus, bei Mielcke anch kyM" 
I!s, -lo, Subst. m. ein Schlaukopf, KHt 
ling. 

kytrüs, f. -1, utr. kytru, Mi.listig, «dM» 
arglistig; — best ky^üfis, f. -triojL- 
Adv. kytriai. — || Subst. kytriunaa, kjl* 
r^He auch kytraltis , List, Ar^^, SeMo«- 



kitfal 

heii. kytrokas, f. -a, Adv, kytrokal, ziem- 
iidk schlau, kytr^n etti, klüger od, schlauer 
werden, (poln. cbytry, -a, arglistig). 

itfaf, eine vollere Form (eine Art Bestiramt- 

heitsform, Gramm. § 978 ff.) für kite, ein 

Anderer. 
fiimT und kituP, Adv. anders wo , an einer 

anderen Stelle. 
sltiif-liiikai, Adv. in einer andern Bich- 

tung hin. 
klMeliSy -io, Sabst. m. ein Keutelnetz od. 

ein zum Ziehen eines solchen Netzes be- 

Btammtes Fahrzexuf 
(IdtmeUs, -io, Subst. m. der Kümmel.} 

IdtrlBU (nicht kiaurlnu) , - rinau , - r^flu, 
•iTtl and -rinti, Verb. tr. kS[, ein Gefäss, 
Stiefel; Schuhe anch Handschahe u. And. 
durchlöchern f so dass etwas kiäuras wird. 
-^\ Subst. kiürininias, das Durchlöchern. 
kiürintojis, der Dwrchlöcherer. — || Zstz. 
prakiarinti rslt. von kitirinti , durchlöchern. 
— I Rfi. fopägas prafikiiirino , der Stiefel 
Ä<rt ein Leih oder Löcher bekomtnen. — 
I Cau8. kiürindina, durchlöchern lassen. 

[ÜirkliSy -io, Sahst, m. Scorpion oder 
äie Maulwurfsgrille.] 

[UuUysy -lo, die Kronschnepfe.] 

tiirkfatt, -kföjau, -kföfiu, -kföti, Yrb 

intr. dar. eingehüllt oder vermummt da- 
fitien; auch vom Dasitzen eines brüten- 
den Hahns. — || Subst, kiarkföjimas , das 
Dasitzen. 
Ulrfta^ kiuraa, kiürfla, kiürti, Verb, 
intr. mch. löcherig werden oder Löcher 
hAommen, von Gefössen and anderen hoh- 
len Gegenständen, z. B. Stiefeln, Strüm- 
pfen etc. — II Sfibst. kiurimas , das Löche- 
figwerden. — || Zstz. prakiürfta rslt. von 
kinrftu, löcherig werden. — || Caus. pra- 
Idordinu, löcherig werden lassen. 

UitM, -tojau, -tofla, -toti, Verb intr. 

dorat mit angeschmiegtem Kopf stiU and 

ohne sich zu regen, daliegen. — || Subst. 

kintojimas , d<is stille Daliegen. — || Caus. 

kiotodinu, still daliegen lassen. 
[Ultis, -i^, Subst. f. ein Loch, das sich 

^ Schwein im Schlamme auswühlt ^ am 

rieh darein za legen.] 
Wttojn, eine neuere rräsensform für das 

alte gebräuchlichere kiütau, still daliegen. 

Wtonas. f -ne. Sahst, mob. Laurer; wer 
8tiU daliegt.] 

[Uiift, -iaa, kiüßla, kiüßtl, wimmeln. 

^ribheln.] 

l<mkra, -kfSjau, -kfSAu, -kHfti, kräch- 
*», vom Kranich.] 

Wwll*, »^s, Subst. fem. das Maass Bier, 
Welches der Krüger nach geschehener Be- 
tthlnng der Zeche dem Bauern noch als 
Zugabe geben muss. s. auch iiznaßai.] 

UwfBas, "Oj Subst. m. ein jedes kleines 
Hfusorienthierchen im Wasser. 



klaidzioju 



187 



klwife^yju, -c^yjau, -efyflu, -ciyti, Vrb. 

tr. kä, Seherz wort, 1) Jmdn (jualen beim 
Nöthigen zu irgend einem Thwn. — || 
Subst. kiwifczyjimas , dcts Quälen, ki- 
wifczytojis, der Quäler. — || Bfl. kiwir- 
czyjüs, idi quäle mich womit ab; — 2) bei 
Schleicher sich zanken. 

[kiias, -0, Subst. m. ein Füllen; wohl nur 
ein Scherzwort, kiz-kiz ruft man ein Fül- 
len, sonst lautet dieses Rufen ycz-ycz.] 

[kli^, -^8, Subst. f. ein schlechtes, kleines 
Haus. (poln. chalupa).] 

klabSJimas, -o. Subst. m. das Klappern, 

zunächst mit aen Zähnen, s. klabu. 
[klab^u und klabinu, anklopfen, sonst bil- 

dinu; barßkinu.] 
klabü, klabSjaa, klabSAu, klab(^ti, Verb. 

intr. klappern, von den Zähnen; oibliscb 

für klebü. 

klagü, -gSjau, -gSflu, 'gHi» gackern yrie 
die Hübner; klucksen, wie Flüssigkeit in 
einer Flasche etc.; ein Schallwort 

[kl&lda, -08, Subst. m. u. f. 1) ein Irrgeist, 
wer sich leicht dem Irrthum hingiebt = 
paklydelis; — 2) der Irrthum.] 

[klalda, -os, Metall? (Brd.).] 
klaid)iiga8, f. -a, Adj. irre führend. 
klaidinü, -dinafl, -d^flu, -dtti u. -dlntl, 

Verb, trans. k9[, Jmdn irre führen, vre 
machen, tu man^ klaidini, du führst 
mich irre. — \\ Subst. klaidmimas, das 
Irreführen, klaid'intojis , wer itre führt. 
— II Zstz. ^klaidinü, irre führend hinein- 
bringen. I ißklaidinti iß tikrojo k?lio, irre 
führend aus dem richtigen Wege bringen. 
I nuklaidinti , irre führend wohin bringen, 
I paklaidinti rslt. von klaidinti, mit Er- 
folg irre führen. — || Bfl. klaidintis und 
rslt. dazu paßklaidinü, sich oder für sich 
irre führen. 

klaidfinas, -nkä, Subst. mob. Umtreiber, 
wer sich irrend umhertreibt, oder umher- 
irrt; auch auf religiösen Glauben tiber- 
tragen: ein Schwarmgeist, Schwärmer, 
Irrgeist, Ketzer. 

klaidünlßkas, fem. -a, Adj. schwarmgci- 
sterisch. 

klaidüs, f. -1, ntr. klaTdu, Adj. 1) leicht 
irre führend; — 2) Irrthum leicht ver- 
anlassend s. v. a. klaidingas. tal klaidüs 
kSlias, das ist ein leicht irreführender 
Weg; — best, klaidüfis, f. -dziöji. — 
Adv. klaldziai. 

kl&td£ioju, -düojau, -d^oAa, -diiotl, 
Verb. intr. frq. fortgesetzt umher irren — 
;i Subst. kläidziojimas, das Umherirren. 
kläidziotojis, wer umher irrt. — || Zstz. 
apkläidzioju, um etwas fortgesetzt herum- 
irren. \ atkläidzioti , umlieiirrend her- 
kommen. I \klaidzioti; hineinirren. | nu- 
kläidzioti, hinirren. \ p^rklaidzioti, hinüber- 
irren, | ußkläidzioti, hinauf irren. — \ 



1S8 klftipa« 

Rfl. pridklüdziojati , habe mitA eatl geirrt. 

— II C'aus- kläidzioJinu, umherirren lassen. 
Usiiwfl, -pUfl, -P/Bn, -Vftl, Verb, tr 

fnj. Ml Schuhtcerk fortgesetzt schieftre- 
ten; wenig gebr. b, klj'pftü. — [ S'H^gf. 
klaTpjmaB, da» fortge». SichieftreUn. 

KlaTpÜa, -OB, Snbst. f., litt. Name dei 
SUdt Memd. 

klalpidlBkaa. f. -a, Adj. »i«in«(Mch, der 
Stadt Memel augehäTend od. antsprechend; 

— beat HalpedißkBflB, f. -koji. — Adv. 
klaTpediOkai. 

KUlpÄtißklB, f. -ke, Subst. mob. Mem^Ur, 
Üewohnei von Hemd oder auch der Um- 
gegend vüD Memel. ElaipediBkiai telp 
kaiba, die Meoüer sprechen so. 

[klalplu, -plafi e. t. a. kleiplii.} 

[klKirn, -r6tl, icackeln: los werden. — | 
Zsti. rnklaira, uiacklich icerden.] 

[klajiks, f. -1. Adj, in SUdlitt. 9. v. a. klai- 
dingas, irrefiihrend ; vom Wege, auf dem 
man leicht ine geht.] 

[UkJiiB, -Jaiu, Sahst, m. eine Hecke von 
allerlei Sträucbem.] 

kl^JIUu, -Ikwafl, -J<)fin, -Jöti, Verb. iutr. 
freq. unAertiren, ungefähr a. v. a. daa 
mehr deminutive klaldzioju , aach vom 
Umherirren in Glauhen aBachen. — {| Subsl. 
kli^djimaa , daa Umherirren, klajötojis, 
aer aaüterirrl. ~ || Zst0. wie hei klai- 

[kltOfttas, f. -s, Adj. vdler Hecken.] 
UXmerl«, -iv, Subst, masc. die Klammer 

(dentacn). 

[klampA, -9b, Subat. fem. eine sumpfige, 
weiche Wiese, in welche man beim Gehen 
einsinkt. Sonst klamp^ne.} 

klunpj'iif, -Ab, Sabat. f. einMorast in den 
man darüber gebend eineinkt. vgl. klim- 
pftti. 

fcuinp^iju, -pöjau, -pdfia, -p4ti, Verb, 
intr. freq. fortgeBetzt Qber einen Sumpf 
immer einsingend gehen. — || Stibst. klatn- 
pöjimaa , das fortgesetzte Gehen über Mo- 
rast, Sumpf unter fortges. Einsinken. 

kiampÜB, f. -), ntr. UbAdu, Adj. sumpfig, 
wo man darüher gehend leicht einsinkt; 

— best, klampiina, fem. -pioji. — Adv. 
klaffipiai. — SubBt. klampümaa , die Sum- 
pfigheit. 

Uftnas , - , Subet m. eine vom Regen za- 
sammengetinBaene Pfütze, Lache. Bei 
Coadj. klonl. 
[Uuilngas, f. -«, Adj. pfüttenreich.] 
klankflik, -f^aa, -Rfln, -fCtl, bei Coadj. 
Verb, intr-, Schallwort, voni Baach, wenn 
er zuviel mit Fläsaigkeiten gefällt iat, 
gludcsen; oft auch anperaönlich r man pil- 
we klaDklia mir gluckst es im Bauche, j 

— B Subst. klankrSjimaB, das Qtudcsen. 
[tlankteria, -rfti, in Zstz. nunklankteriu, 

AerttNter/alien vom Pferde^] \ 



klaltiniflkas 

kllpa«, -0, Sahst, m. 1) eine Klappe, (uu 
dem Dentsclion); — 2) ein KmÄe, Lauf. 
buTSche, (aus dem Polniachen.) 

kUpBtk, -pItoB, Subst. f. AfOAe, BdäHi- 
gung, BeunnAigung. (poln. klopot.&tyt, 
Kummer). 

kUpäU, -Ib, Snbst. fem., in SBdUtt du 
i^uirlgtockaleder, oben aber der HandmDUt 
am Balkon befestigt. 

klapStTjn, -t;jRU, -t;Dii, -tjti, Teit.tr. 
k^. Jmdn beschweren, belastigen. Imim- 
ders mit nnaufhbrlichen Bitten, jis mut 
wis klapät^j, käd eTcziau, er bittet (quUt 
mich, dringt immer darauf), dau iA 
gehen soll. — \\ S^Agt. klapStyjimat, du 
fortges. Belästigen mit Bitten. 

klRpc^fiii^D, -cütiwaa, -oäiafln, -eÜfaU, 
Verb, intrans. die Dienste einet kläpuioi 
verrichten. 

kllpctius, -ciiaDS, Suhat. m. ein (Jkmk- 
der junger Mensch, LaufbursiAe. 

[klap6jn, -pott, verleumden, beschäiide^] 

kiaftä, -3s, Snbat. f. Betrug, List. 

blaftaa, -rcüafl, -ft^Qn, -ftfti, Verb tr. 
mit einem leichten Beaon (klait^klj), gt- 
wohnl. von Schmiele, einen Getreioehu- 
fen von seinen sprenigen Tb eilen obenliii 
reinfogen. — |j 5u6«t. kläftymas, dal Fe- 



fegen, (polnisch: chlosta. Hieb, 5cMäf> 

chlostad, peitschen). 
klafManu, f. -a, Adj. betrageritA, ^ 

trüglich, 
klaRanniAkaa, f. -«, Sahst, mob. Betri- 

ger; wer Betrögereien Bbt 
klafUw6Ja, -w6Jau, -w6fia, -wötJ, Vib. 

intr. frq, fortgesetzt Betrügereien o«r*t*"' 

— II Subst. ktaftawojiraas , das foftgad^ 
Verüben von Betrügereien. klaJUwötojit, 
vier fortgesetzt Betrügereien oeräM. — I 
Zstz. U faklaltawoti , Jmdn gründiidi I» 
tnigen; zum Narren machen. — \ Catl. 
klaüawodinu, Betrügereien fortgesetzt t*r- 
üben lassen. 

klafterka, -os, Subst. f. Betrügerin; !■ 
zu klaftSrius. 

klaltfkl«, -ia. Sahst, f. der leiOte i^f^ 
besen, von Schmiel gemacht, mit 'd' 
cbem man einen Getreidehaufen tob ipn*' 
artigen Thoilchen rein fegt. 

kliftfmas, -o. Sab«, m., in SüdUtL, tud 
bei Memel, der HaarseheUel. siebe W' 
rkUrtymae. 

klaftlngas, f. -a, A4j. betrügüdt, betrif 
risch , voller Betrügerei, klftlliagu iW" 
giia, ein betrügerischer MeneÄ. kteffi** 
gas pazadEjimas , ein betrügeri$dui F<*' 
sprechen; — best. klalUngaHs. (. -gW- 

— Adv. klaftiugai. — Snbst. klaftiiigiiiiM 
iefrügeriscAes TFenen. 

kUttlnl&kas, f. ■«, Snbst. mob. JMnl^' 
M\t«n Kl kl&ftqnas. 



, Subst. m. Betrüger; f. 
oder klolUrka, die Beträyerin. 
-«g, Sahst. (. Betrügerin. 



ftewaü, -rtSnn, -ftGtl, Verb. 
ntg üben, Betrügereien treiben, 

B. da« Bt&rkere frq. kUltawöju. 
t. klaASwimas , dag Treiben von 
tien, Idaltutojia, irer Betrüge- 
ibt. — II Zgti. rnklaltSti k^, Jindn 

— II Cam. klftltödino, Betrug 

IowUli, klanflu, klautl, atileh- 

— II Üsii. paGklauJQ, sieh auf 
rhunen. — Snbst. pafiklowimas, 
r, Vertra-aen.] 

klupiaOs, klftOpflas, klaDptlti, 
niederknien. — |[ Subst. parfi- 
s, das Niederknien. — ] Zsts. 
pin , niederknien. \ pafiklaüpti, 
I fufiklaüpti . 2usammenknten, 
reren. — S Caus, paß-, parfi-et«, 
1, hinknien lassen. 
9b, 1) Subst. f. der Gehorsam, 
klarniimas; auch — 2) Snbst. 
wer gehorsam ist.] 
JftO, -^fln, -mi, kam a. kö, 
j. Jmdm gehorchen, jis manqs 
3, er gehorcht mir nicht. — \] 
laOTymas, das Gehorchen, klan- 
ler Zuhörer. — \\ ZsU. iliklanfj'ti 
n erAören. [ paklaufyk man , thue 
IM Gefallen, eigeutlich: gehorche 
wenig. \ prUdaufjJti kam, Jmdm 
lt. täa biitas man priklaüfo, das 
hört mir. — U Bfl. klaufyüs kam 
oder kieoö kalbSs , eines Rede 
)der zuhören wenn Jmd spricht. 
aafyti, etieas genau hörend sich 
i pafiklauryti ralt. von klanfytiB, , 

— n Caus. klaarydinn, gehorchen 
pafiklaulydinD, zuhören lassen. 

, - «, Subst. m. das Fragen, eine I 
im Gegenstand der Discussion. 
f •iiSJaa, -nCBn. -niti, Verb. 
frq. kft, Jmdn mehrfach hin und 
«t. k3. Komach. — ]| Subst. 
imaa, das mehrfache Fragen. 
ojis, tr<r mehrfadt hin und her 
I ZsU. ifiklaufineju k^, Jmdn 
n, ausforschen. \ pürklauHneJa, 
bfragen, überhören, z. B. ob er 
ction weiss. — \\ Rfl. kleaün^jas, 
iBOrnach fragen, aß klauünljäa 
A frage nacA dem Wege, | k^ 
neti, sich durc/i mehrfaches Fra- 
ittcJn etc. — |] Gaus, klaußoedinn, 
i oder fortgesetzt fragen lassen. 
I, -JXf Sobst. mob. Hörer. 



kleiSüija 189 

klhfln, klAiJan, klA«Aii, tliMi, Verb. 
tr. kJ(, fragen. Jmdo. — || Sufcrt. klänfj- 
mas, das Fragen oder die Frage, klin- 
Jlojis, vier fragt. — | Ziits. pakfänlia rslt. 
von kUoÜQ, fragen. — [\ Bß. UäBfiäs und 
rslt. paßklaaliu, sich oder für steh etwas 
fragen. — [ Gaus, klaufdinu k^ k5, Jmdn 
tcornach fragen lassen, 

[klawlkarduj -o, Sabst. m. ein Klavier; 
sonst klawieras.] 

kleUyiittu, -o, Subst. m. das Klappern 
besonders dei Zähne, s, klebü. 

[klebetojiu -t<ijan, auf einer einfacheD länd- 
lichen Maschine i^riolie schlagen,] 

[klebonalotla, -los, Subst. f., neben kle* 
honlkc, des Pfarrers Tochter.] 

klebönas, -o, Subst. m. FriesUr, derPfar- 
rer; in poln. Littaoen oft aber iu preuss. 
littauischer Schriftsprache, (poln. pleban, 
Pfarrer). 

klebonlEn«. -ia, Snbst. f. Pfarrfrau, für 
das gewönnlicbure kiinigiene. 

kIebo4]a, -os, Snbst. f. die Pfarrei, das 
Pfarrhaus, (puln. plebanija, Pfarrwoh- 
nung, Pfarrei.) 

klebonflU, -te, Subst f. das Priesterthum. 

klebÖBlBkas , f. -a, Adj. priesterlich; — 
best. klebSDilikalls, f. -koji. — Adv. kle- 
böniflkai. 

klebb, klebCJau, -UOm, -bEtl, Voit.intr. 
Schallwort, klappern zunächst von den 
Zähnen, min dailtvs klSba, mir läappem 
die Zähne, — {| Subst, klcbSjimas, das 
Klappern (der Zähne). — |[ Caue, klabf- 
dinu, kla^iern lassen. 

[klScIuB, -eiaus^ Snbst, m., in SQdliU. das 
was sonst plScins, ein Platz; in Samog. 
besonders ein Wieset^latz.] 

[blSciina, -laua, Subst. m. der Zauberer, 
Gaukler,] 

[klegü, -HJ«U) -?Mn, -gttl, Verb. intr. 
laut ladten (Coadj.). — || Subst. UegEji- 
mas, das laute Lachen.} 

kleidil, •Sa, Snbst. fem. ein Damenkleid 
(dtsch.) im Unterschiede von Geringeren 
nnd aach nationalen Frauenkleidem. 



schief treten. — J Subst. kleiplmas, 
das Schieftreten von Schuhuerk. hleip^ 
jaa und kleipikas, wer Schuhwerk siAiff 
tritt. — II Zstz, iBkleipib, austreten rslt. 
von kleipiii. | nukleipih, abtreten beim 
SdueftrAen. — \ Rfl. kleipiSs, sieh und 
für sich schief treten. \ kiirpe kleTpias, 
der Schuh tritt sich schief. \ ilili-, nufi- 
klclpti, sitA od. für sieh schief aus- od. 
abtreten. — || Gaus. kleTpdinn, stAiefire- 
ten lassen. 
klelBUyn, klelStawafl, -filSflit, -BItEti, 
Verb. intr. fieq. fortgesetzt mit einwärts 
gebogenen Füssen (also wie ein kliUis) 
nach Mö^ichkeit eäig lavfen. 



190 



kleTßinantas 



klelßmantas, -nto, Subst. masc. (deutsch) 
Kleinschmied. (Ooadj., aach in Südlitt.). 

klejaT, -fl, Subst. m. PI. der Leim, (poln 
klej, Tjeim, Fischlaich). 

klej^u, -jawafi, -j&fiu, -j&ti, Verb. tr. 
k^, etwas leimen, (poln. kleiö, leimen, 
zusammenpassen). — || Subst klejawimas, 
das Leimen. klejStojis, wer leimt. — || 
Zstz. priklejCiju, anleimen. \ fuklejfiju, zu- 
sammenleimen. — |] Bfi. klcj^tis, priii-, 
fufiklejutis, für sid^ leimen, an- od. zu- 
sammenleimen. — || Caus. klejÜdinu, lei- 
men lassen. 

klSkn^rö, -ös, Sabst. masc. der Glöckner, 
Küster (deutsch). 

klSmeris, -io, Subst. masc. die Klammer 
(deutsch), s. klSmeris. 

klemßlöja, -ßiöjaa, -fil6fla, -ßl6ti, Verb, 
intr. ungeschickt, plump gehen. (Scherz- 
wort^ 

klenkü, klekafi, kldkfla, kUkti, Verb. intr. 
vom jBlutinSiücken zusammenbacken. Vgl. 
krenku. 

[klSpas, -O9 Sahst, m. ein Brot^ besonders 
von länglicher Form.] 

[klSpkas, -0, Sahst, masc, nach Mielcke 



klydinSju 

klatka, Käfig, Vogelbauer; U< 

hatte; kleta, schlechtes Bauwm 

hiUte). 
[kl^tkä, -08, Sahst. £. 1) «m I 

sonst harkotis; — 2) eine Mari 

3) eine Wabe im Bienenbau; 

Tilsit ein breiter Streifen der i) 
[kiötkinlnkas, f. -^. Sahst mol 

denbesitzer, ein Krämer; son 

ninkas.] 
Lkletu, kleeüaa, klefiu, klefU, 

Getreide abstäuben.'] 
klSwas, -0, Sahst, masc. der AI 

(poln. klon, Leinbaum). Hag. 

tanoides. 
klew^as, -0, Sahst, m. Ahomm 

klewfnö, -^89 Sahst f. s. v. a. 

Ahornvoaldchen . 
klewinis, «6, Adject. von Ahorfi 

ahornen. 
[kliaga, Verb, intr., in Samog. 

von Flüssigkeiten im verschluss 

z. B. in einer Flasche.] 
kliaadä, -Ss, Sähet fem. der E 

Mangelhaftigkeit. Jetzt sagt n 

lieber feleris (deutsch). 



Klappholz (?) in Samog. ein viereckig be- ririio.,iio„ am^« A^a a 

haJ^ o^i^i besagter %aumstamm.\ ^H^*,^?*''? .".^i»?' '^^^''^ -* 



.] 



[klep6ju. -p6jau, -p6fla, -p6ti, Verb, tr., 
in Südlitt, verleumden. — || Stihst. klepo- 
jimas, das Verleumden, klepotojis, wer 
verleumdet. — || Zstz. apklepoju rslt. zu 
klepoju. — II Caus. klepSdinu, verleumden 
lassen.] 

[klöfeiia, kl^fcfiau, klöfi^iu, klöfti, 
1) schlagen, peitschen, stäupen; — 2) sidi 
bewegen, zittern , rauschen, von den Blät- 
tern an den Zweigen; wehen, vom Winde; 
— 3) zusammenwachsen, z. B. faklefczia 
lapai, das Laub wird dicht; — 4) rait- 
ken, fafiklercziu , sich ranken!] 

[klefdenü, -denau, -d^flu, -d^U u. -denti, 
Verb. intr. frq. , in Stidlitt. fortgesetzt flat- 
tern, was sonst iplezdena.] 

[klefnoju, -ojau, -oAu, -oti, das was 
krefnoju.] 

[kl^fteria, -r^ti, flattern, wehen, zittern.] 

Lkigftyju, -rtyjau, -ftyfln, -ftyti, Verb, 
tr., Scherzwort, s. v. a. pläkti, ki?Iti, peit- 
schen., hauen bei Donal.] 

[kisrtina, -ftinau, -fttfia, -ftXti, Scherz- 
wort, schlagen, peitsdien , bei Donalitius 
8 V a kinitviu 1 

[kl^ßiü. -ßlafi, kl^ßlu, klSßti, Verb, tr., 
in Süalitt. s. v. a. ßluti, fegen, vom Ge- 
treidofegen gebräuchlich.] 

[kl^taSf -0, Subst m. gewöhnl. PI. kletai, 



halten, hindern.] 
kliaadingas, f. -a, Adj. fehlerha 

Fehler; — best kliaudingafis, 

— Adv. kliaudingai. — || Stäfst. 

giimas, Fehlerhaftigkeit. 
kliaudingym, -«8, Sahst, f. di 

haftigkeit. s. kliaudingas. 
[kli^tö, .«8, Subst f. ein Fehle 

dien, woran man haken bleibt; von 
kliäwas, -0. Subst m. , andere, 

richtigere Schreibung för klSwas, 

klibinu, -binau, -b^fla, -bfti om 

Verb. tr. k^, etwas wackeln od. 
machen, z. B. eine Messerklbg 
Zahn. Vgl. klibü. — ( Subst. kl 
das Wackelnmachen, klibinto, 
wackeln macht. — ] Caus. U 
wackeln machen lassen. 
klibis. -lo, ein Messer, dessen Eli 

wackelig oder los ist 
klibü, -Qau, -Sfla, -Ctl, Verb. 
wackeln, wackelig sein, z. fi. 
Klinge eines Messers , von einem 
II Subst. klihejimas, das Wackd 
Zstz. Verba, die ein Wackeln 
verschiedenen Bewegung bezdebo^ 
at- etc. klibü, wackelnd herum 
etc. kommen. 
kl^fdaa, Aor. Ind. von klvfta, ich 
allerlei abergläubisches Zauberwerk, das «** ^»« ^^re, verirre mich. 
in das Trinken gethan wird, Zau5^$ä/jf€, j klydSja, -dSJau, -dSflu, -dStI, V« 
Zauberpulver.] \ dem. umherirren; selten für dai | 

[klötijn, 'Mm aas Trinken verzaubern.] \ klydineju. 
klStis, -1^8, Sahst f. ein kleines Forraf /i.9- ' klydlnSja , -nQau, 
häuschen, welches zugleich das Schlafge- , intr. dem. frq. hin 
mach für die Mädchen enthält, (polnisch: iiren. — || Subst. ' 




klijai 



klißas 



191 



\erirren. klydinetojis , wer umheHrrt, — UInkü, Ulkafi, klikfla, kllkti, Vorb.intr. 



] Zstz. selten: nukljdineti , hinirren. 
parklydineti , heimirren etc. — || Caus. 
Uydinedina, umherirren lassen. 

[kUIal, -a^ Subst. m. PI. der Tischlerleim; 
sonst klejal.] 

[klijiya » kleJiUa, leifnefi.] 

[Ujka, -089 Snbst. fem. kreischendes odei 
pfeifendes Schreien = kiykfmas.J 

klikatl, Aor. Indic. von klinkü, plötzlich 
wf' oder loskreischen. 



inch. oder punct. plötzlich pfeifend auf- 
kreischen; {gewöhnlich in Zstz. mit fu-, 
waTks Tukliko, der Knabe krisch pfei- 
fend auf. Andere Zstzgn. sind wohl nicht 
gebränchl. — || Subst. klikimas, oder lieber 
faklikimas, das plötzliche Aufkreischen. 
kliokiü, kliokUfi, kII9kflu, kli9ktl, Vrb. 
iiitrans. , Schallwort, beim Strömen eines 
Bächleins oder beim Giesson den Schall 
kliök verursachen. — || Subst. kliokimas, 
das Strömen mit Geräusch. 



Ufka^lu, -kawaa, -kaufla, -kauti, Verb, kliorüju, -rawafi, -r&Au, -r&tl, Verb. 



intr. frq. im Freien mehrfach kreiscfien; 
eigü. quieken , im Freien ein Gequieke oder 
Gekreische hören lassen, Schallwort. - | 
Subnt, klykäwimas, das fortgesetzte Ge- 
hnstche od. Gequieke. — || Zstz. ilJklykau- 
iu, mit Gequiäce hinausgehen. \ parkly- 
kauju, mit Gekreische heimkehren etc 
— 1 Bfi. naiiklykauti , sich matt und müde 
kreischen etc. -- || Caus. klykaudinu, 
lärmend kreischen lassen. 

klykii, kljklafi, kl^kfla, kl^ktl, Verb. 
iDtr., Schallwort, mit pfeifender Stimme 
kreischen, wie bei Fraaen, bei kleinen 
Kindern. — g Subst. klyk'imas, kljkfmas 
das Gdcreische. | klykikas, wer quiekend 
kreischt. — g Zstz, ißklyke, zog kreischend 
hitiaus. I parklyke, kam kreischend juicti 
Hause etc. — y Caus. kljkdinu, kreisclien 
lassen. 

klJfkfBUtt, -o. Sübst. m. das pfeifende Ge- 
kreisch. 8. klykiu. 
Ufaiipftjl, klimpafi, UifipAu, klltiipti, 

Verb. intr. beim Gehen ttber morastigen 
oder sampfigen Boden mit den Füssen 



tr. , (deutsch) klären. — || Zstz. nnkliorfiju, 
abklären. 

klipytfija, küpytawafi, -tüAu, -t8tK Vrb. 
intrans., Scherzwort, mit schiefen Füssen 
halb lahm gehen. — || Subst. klipytawi- 
mas, ein solches Geheti. — || Zstz. apkli- 
pytuju, halb lahm umgelien. \ ißklipytSju, 
halb lahm hinausgehen. \ parklipyt^u, 
halb lahm gehend heimkommen. 

klyprtü, klypaa, klfpflu, kl^ptl, Verb, 
intr. inch. beim Treten die Füsse seitlich 
krumm biegen. — | Subst. klypimas, das 
seitliche Biegen des Fusses beim Treten. 
— II Zstz. ißklypilü, ich biege mit dem 
Fusse seitirärts aus, rslt. von klypftii. 
Davon das Schmäh wort ißkl^pelis, irer 
den Fuss seitlich verbogen trägt. Schief- 
fuss. — II CauÄ. ißkljpdinu, schief werden 
lassen. 

klyftdwaf^, -^s, Subst. f., nach Kelch ein 
Irrgeist. 

[kl^VTter^s, -iQ oder kiyftkartds, -eilO, 
Snbst. f. PI., nach Mielcke die Stangen, 



welche ein Holzfloss verbinden.] 
««wiiw7— ^"0 "sl^lit TrimpimasV"^^" ; [^^l^tkRreiin^, -*8, Subst. fem. ein Floss 
Einsinken beim Gehen über morastigem 'Z;!^, ^^^^' f^ o u r**''--'^ r 
Boden. - O Caus. kliiTipdinu, mit d(^ I WjIJ^«"»; -'«» ^^^f^' ^.iZt^T'T - . 
Füssen einsinken lassen. k\Sttu, kl^'dau, kiyHu, kljfftl, Verb. intr. 

U/bm, -0, Subst. m. 1) in Südlitt, der i^^^^. tn dt« Irre gerathe^i, steh verirren. 



Sodenbruch, die Darmwinde; — 2) in 
poln.Litt. s. V. a. kyiys, ein Keü unt^r den 
Annhöhlen in den Hemdsärmeln ; — 3) de- 
niinut. klynSlis, -io, die Windlasche; - 
4) bei Mielcke die Darmwinde bei den 
Kindern. 

kl/a*, -te, Subst. f. der Einsatz in den 
Semdeärmel. 
; kW»*«, -ifl, Subst. f. PI. die Kleie. 

IkÜi^, -^, Subst. f. das Ualseisen.] 

kB»?i8j -io, Subst. masc. die Thürklinkt. 
^ngis aflt kenges kerta, die Klinke haut 
^}tfden Klinkhaken; überhaupt jede Klinge 



— II Std)st. klydimas, das Verirren, — 
Zstz. atklylli, her irren. \ iklyfti, hinein- 
irren. J ißklyfti, irrend aus dem rechten 
Wege kommen, auch übertragen: den Ver- 
stand verlieren. tas ißklyd^s, der ist 
nicht reciht bei Trost. \ nuklylti, irrend 
hinkommen. \ paklylli, verin^en rslt, von 
klyllu. — II Caus. klyldinu, verirren lassen, 

Iklyftugnis, -l^s, Subst. f. ein Irrlicht,^ 
Jjfrtvd^r*, -^8, Subst. f. der Irrglaube, 
[klyftvd^ris, -e, Adj. abergläubisch.^ 
[kiy-ftwi^rißkas, fem. -a, Adj. irrgläubig^ 
dem Irrglauben entsprechend, (Von Nicht- 



_ , littauern gemacht).] 
eines Degens, Messers etc., auch einer sol- tij^ftiwalgzd*, -*8, Subst. f., bei Coadj. 
eben am Webebaum. ' 'der Imoisch. 

UingiEja, -glawafi, -giüfia, -gi&ti, und klyft^waigzdykl^, -«s, Subst. femin. » 
«lt. dazu uiklingi&Ja, verriegeln mitteU ' kl^ftiwaigzd* Irrlicht, 
der Thürklinke. duris, die lliür. atklin- klißas, f. -ä, Adj. schießeinig, mit schio- 
pöju, aufriegeln. fen, nach innen gebogenen Füssen. — 

Wli^l», -cii08, Subst. f., bei Schleicher . best, klißalis, f. -ßoji. — Adv. klißal — 
'^^nkgefäss.] Subst. klißümas, Schieffüssigkeit. 



192 



kliße 



[kliß«. -^8, Subst. fem. Flur, kllßes, die 
Kreo88Üieeren.'\ 

klißis, f. -ö n. klißius, f. -ö, Subst. mob. 
SchieffMSS, mit einwärts gebogenen Füssen. 

kliülms, -0, Subst. m. %Veidenreis, Wei- 
dengerte. 

kliücins, -Claus, Subst. masc. der Klotz 
(deutsch). 

[kllftcilnlnkas, -o, Subst. m. der Baum- 
schiiesser 1 

kliudafi, -dliaft, -d^^Au, -d^ti, Verb. tr. 
fact. anhak^i machen, s. kliüwü. — || 
Subst. kliüdymas, das Änhakenmachen. 
kliudytojis, wer anhaken macht. — |1 Zstz. 
ußkliudau, rslt. von kliudaü, machen, dass 
etwas wirklich anhakt. — || Rfl. uffikliu- 
dau, bleibe {meistens bei wagerechter Be- 
wegung) irgendwo haken oder hangen, — 
II Ca%^. kliudydinu, machen lassen, dass 
istwas af^iakt. 

klludinü, -dinafi, -d^fln, -d(ti od. -dlnti 
Verb, trans. genau s v. a. kliudafi. — 
Su^sf, kliüdinimas s. v. a. kliüdymas. 

kliagidü. -dSJau, -dSfla, -dSti, Verb, 
intr., Schallwort, das was kllukflü. 

[klii^oja, -Jojau, -Jolia, -Joti, aufhalten, 
hindern.] 

klittkflu, -ßjau, -ßflu, - fSti ,' Verb. intr. 
Schallwort, schluckcrn, bei schneller Be- 
wegung von Flüssigkeiten in einem um- 
schlossenen Raum, in einer Flasche, einem 
Topf, einer Brause etc. — || Subst. kliuk- 
fejimas, das Schluckern. — || Caus. kliuk- 
fedinu, schluckern lassen. 

klluftkaras, -o, Subst. masc. zusammenge- 
backenes Klümpchefiy wie z. B. in der 
ungewaschenen Schafwolle, oder auch im 
nass gewordenen Mehl. 

kliiukorlaT, -ifi, Subst. m. PI. Klunker- 
garn y Klunkerheede. 

kllünü, kllfinafi, klidflu, kliütl, Verb, 
intr. , bei Memel statt des sonst gebräuch- 
lichen kliüwii, haken- od. hängenbleiben. 

kllüperis, -io, Subst. m., Scherzwort, ein 
Geschenk zum Erkaufen oder zum Entgelt 
einer Gefälligkeit. 

kllüperifiju, -riawan, -riäflu, -ri&ti, Vrb. 
intr., Scherzwort, Geschenke maclven. s. 
kliüperis. — || Subst. kliüperiäwimas , das 
Geschenkemachen. — || Caus. kliüperiä- 
dinu, Geschenke machen lasseti. ! 

rklitu*e, der Pantoffel] ' 

kliafk^9 -^s, Subst. f. 1) ein kleitier schlech- 
ter Krug, eine Schenke. 2) ein Pantoffel. 
Vgl. kl iure. 

[kliorkfu, kliurkr^Jau, -kf^flu, -kf^ti, 
krächzen.] 

kllüftu === klifiwü. 

[klifit^9 -6s 9 Subst. f. etwas woran man 
hangen bleibt] 

kliQtis, -lös 9 Subst. f. ein Ilinderniss, ein 
Sperrbaum, Sperrpfahl, z. B. an Zoll- 
hebestellen. 



kl5noj&8 

kllQwik, klldwaft, kliüfla, kllüti. Verb, 
trans. bei einer Bewegung unwillkArlich 
haken- oder hängen bieibm. — | Svibst. 
kliüwmias, das Anhaken oder Hdii^ 
bleiben. — || Zstz. \V\mt\. in Schwieri^MUn, 
Gefahren , in die Hände des Feindet elc 
hineingerathen. | ißkli&waÜ, ich bin aia 
den Schwierigkeiten herausgekommen. \ pri- 
kliüti , an etwas Schwieriges und Haflenr 
des hinangerathen, \ nfikliüti rslt fon 
kliüti , harnen bleiben. — || Caus. klio- 
dinu, anhaken lassen. 

[kliwas. f. -a, Adject. krummbeinig. Vgl 
klypÄü.] 

[kliwingis, f. -e, krummbeinig.] 

[kliwytai, -Q, Subst. m. Fl. sdiiefes, MUi- 

nutziges Äckergeräth,] 
[kliwytojn, schief beinig gehen. Vgl. klei- 

piü, klip*yt8ju.l 
klojlmas, -o, 1) das Spreiten, BreUkgm; 

2) die Dreschtenne; 3) die zum Dretäen 

ausgespreitete Getreidelage. s. klöjo. 
[klojys, -J09 Subst m. eine Getreidelage 

auf der Dreschtenne zum Dreschen.] 

kl6Ju, kl6jaa, kl6fla, klötl, Verb. tnns. 
1) hinbretten , breit hinlegen, z. B. ein Bette; 
Getreide auf die Tenne zum Dreschen breit 
hinlegen; — 2) breit bedecken besondeif 
in der Zstz. pakloju. — j| Subst. klojimü 
1) das Hinbreiten; — 2) die DresdUem; 
— 3) das zum Dreschen auf der TeMt 
hingebreitete Getreide, die Getreiddaf. 
klojikas^ wer hinbreitet, (poln. slaö, Fn<- 
sciel^, betten). — || Zstz. apklöju, etwa» 
mit etwas Breitem belegen. | atklojo, 
aufdecken; etwas breit Bedecktes frA^ 
geti. I küdik; oder auch pätalus atÜ^ 
ein Kind oder das Bette abdecken. \ lUoti, 
hineinspreiten. \ ißklöti , z. 6. ftalN( <i^ 
kiais ißklöti , ein Zimmer fnit Decken ani^ 
gen oder ausschlagen, \ pakloti, hinsf^^ 
ten. I ufzkloti ks; k&mi, Jmdn mit etfMt 
Breitem bedecken. — || Rfl. apfikloti kl 
oder kumi, über sich etwas oder sidt «^ 
mit bedecken. \ nußkloti patalus , ncft ^ 
Bette abdecken. \ ußßkloti pätalns, itc^ 
das Bette oder pätalais, steh müieß 
Bette bedecken. — | Caus. klödina, «* 
etwas Breitem bedecken. 

[klökiu, kl6klaa, kl6kfia, klökti, SehaD- 
wort, in Samog. ausspeien; rslt. dafonÜ- 
klokiu, sich erbrechend ausspeien.] 

klönas, -o, Subst. m. der BleichplaU hi^ 
ter der Scheune. 

[klonS, -Ss, Subst f. Pfütze, bei Coa^i 
sonst klänas, s. d.] 

kldnU&s =» kl9noJ&8. 

klönis, -io, Subst. m. eine niedrige Stdk 
im Acker. Mielcke. 

klönoj&s, -nojaus, -nofi&s, -notls, Veib. 
rfl. sich verbetigen, sich tfer neigen, kao, 
vor Jmdm. (poln. klania<5, siQ, sich rfr 



klopas 

— 1 Subst. paOklonojimas. — 
fiklonoti rslt. von klonotis. 

O9 Subst. m. ein Critter.] 

= Uapeüos.] 

Uörcüau, klöftyfla, klöftytl, 

. (frq. von kloju) fortgesetzt brei- 
eüen und deckm. — || Subst, klo- 
äas fortgesetzte Überbreiten, klö- 

wer fortgesetzt überbreitet. — || 
kloilau, fortges. bedecken. \ uß- 
ralt. von kloftau. — || Rß. kloftauß, 
mich oder für mich. \ apfikloitau, 

für mich oder mich. | paßkloltau, 
gt für sich breit hinlegen. | uffi- 

sich fortgesetzt breit zudecken. — 
kloftydinu, fortges. decken^ breiten 
€n. 

Is, f. -e, Adj. klösterlich. 

3, -ians, Subst ni. das Kloster. 

kas, -a, Adj. klösterlich, dem 

entsprechend. — best, kloßtoriß- 

-koji. — Adv. kloßtorißkai. — | 

kloßtorißkümas , das klösterliche 

08, Subst fem. das Fßasttr im 

das Ziegel' od. Fliesenpflaster. '\ 

\»j Subst f. ein Korb =» kiuce.J 

äoja. -c2i6Jaa, -c^iofla. -ciioti, 

itr. freq., Schall wort, fortgesetzt 

>m 

^Jaa, -gSfln, -geti, glucksen. 

kluikaa, kluTkAa, klaTkü, Vrb. 
inch. schwachköpfig wei'den. — || 
Juikimas, das öchwachköpfigwer- 
g Zstz. apkluikti, schwachköpfig, 
^ benommen werden. | pakluiltü, 
i kluikftü. 
•Joti "= kliaadau, hindern, auf- 

-kfiSJan, -kßSAa, -kßSti,Vcrb. 

ifstossen oder Schluchzen haben 
iekfiü, wenig c^ebr. — || Subst. 
nas, das Schluchzen, — p Zstz. 
u, rslt von klnkßiü. 
, fem. -a, Adj. auf einem Beine 

ij -benafi, -b^flu, -b^tl und 

an die Thür klopfen^ 

f, -^8, Subst f. PI. klumb^r^s, 
toffel.^ 

f. -i, Subst. mob. ein Lahmer , 
nper.] 

1, -bawafi, -buAu, -buti, auf 
teine hinken, humpeln.] 
j -o, Subst. m. ein Wattsack; 

Beisebündel.] 
i SS kJamkas.] 

•O89 auch klumpt 9 -^s, Subst. f. 
(^ mit Holzsohlen , eiti Uolzschnh. 
klumpe, ganz fiölzei'ner Schuh. 
Is^h, Knäuel, Bündel). 
Iiftt| littaoischos Wörtvrbach. II. 



klupüs 



193 



kltktikpios, -laus 9 Subst m. Verfertiger od. 
Verkäufer von Holzschuhen, s. klümpa. 

klrnnpü, klupafi, klüpflu, klüptl^ Verb, 
intr. inchoat. 1) eigentl. niederknteen ; — 
2) gewöhnl. stolpern, — 1 Subst. klupi- 
mas, das Niederknieen , das Stolpern, — 
II Zstz. parklumpü, rslt. von klumpu, nie- 
dei'knieen, nieaerstolpem. \ paklumpü, 
etwas hinstolpern. | Tuklumpü, fast eben 
dasselbe , doch mehr zusammenfailen stol- 
pernd. I ußklumpü, Jmdn plötzlich mit 
einem Überfall überraschen. — || Gaus, 
klüpdinu, niederknieen lassen, 

[klumß^, -^s, Subst. fem. ein Bettelsack. 
Brd.] 

[kliun^e, -^8, Subst. f. ein Pulvei^Tiorn.'] 

[klüpa, -08, Subst. f., nach Ness. wanr- 
scheinlich ein Knix,] 

klüpaa, klüpojan, klüpoAu, klüpoti, Vrb. 
intr. dur. in knieender SteUuyig verhar- 
ren, dauernd knieen. — || Subst. klüpoji- 
mas, das dauernde Knieen, klüpotojis, 
wer dauernd kniet. — (| Zstz. atklüpau, 
eine verwirkte Schuld knieend abbüssen, 
I praklüpojau, habe etwas knieend durch- 
löchert. — \\Bfl' praßklupojau keliüs, ich 
habe mir die Knie wund gekniet, — || 
Caus. klüpodinu , dauernd knieen lassen. 
(poln. klQCze<5 , Äjwiecn). 

klupafi. Aor. Ind. von klumpü, ich kniete 
untüillkührlich hin oder stolperte. 

[klnpefias , - nti , knieend gehen.] 

[iki klnpc^a, bis an die Knie im Wasser 
waten (?).] 

klapdafi, -diiafi, -d^fla, -d:fti, Verb. tr. 
k3[, macJien dass Jmd hinkniet. — H Sbst. 
kliipdymas , das Hinknieen - machen. 
klupdytojis, wer hinknieen macht, — 
Zstz. parklupdaü, niederknieen machen, 
paklupdaü, hinknieen machen. \ paklup- 
daü, ninknieen machen. \ priklupdaü, hin- 
zuknieen machen z. B. priS altoriaus, an 
den Altar. \ Tuklupdaü, zusammenknieen 
oder -stolpern machen. — || Bfl. parfi-, 
paß- etc. klaupdau, sich oder für sich 
nieder-, hin- etc. knieen machen. — || 
Cau^. klnpdydinu, hinknieen machen lassen. 

klapinSJu, -nSJan, -nSfla, -nStl, Verb, 
intr. demin. freq. zu klumpü, fortgesetzt 
ein wenig stolpern — J Subst. klupineji- 
mas, das fortgesetzte Stolpern, klupine- 
tojis, der Stolperer, — || Caus. klupinÖ- 
dinu, fortges. ein wenig stolpern lassen. 

klupinu, -pinafi, -piflu, -pinti = klnp- 
dafi) stolpern machen. 

kldpoju, eine neugebildete Präsensform für 
das ältere und gebräuchlichere klüpau, 
dauernd knieen. 

klüpomis, Adv. knieend, auf den Knieen. 

klupüs, f. -I, Adj. 1) leicht stolpernd z.B. 
klupiis arkljs, ein stolperiges Pferd, aber 
auch: 2) von einem nnebonen Wege auf 



194 



kluTaü 



welchem man leicht stolpert. Wohl selten 

gebraucht. 
klufaü, Aor. Ind. von klurtü, gern Gehör 

geben, gefällig sein, auf Jmdn Jwren. 
klufiiüSf fem. -I, Adj. nur in der Zstz. pa- 

klul'nüs, gehorsam. 

kluftü, kluTaa, kltkfin, klüfti, Verb. intr. 
inch. kam od. ko, Jmdm Gelwr geheti od. 
gehorchen. Im Präs. wenig vorkommend, 
meistens nur im Aor. und auch da nur 
mit pa- zusammengesetzt. — || Subst. klu- 
fimas, das Gehörgebefi und Gehorchen. — 
II Zstz. j\s manes pakliifo , er geliorclite mir, 
schenkte mir Gehör. 

klfinas, -o, Subst. m. = klonas. 

kmj^nal. -ü, Subst. m. PI. Kümmel (bibl.), 
in Süulitt. Feldkümmel, (polnisch: kmin, 
Kümmel). 

[knabu, -bejau, -bSflu, -bSti, Kartoffeln 
abschcUen.] 

[knabinSJu == knebinSJu.] 

[knabinis, f. -e imd knabikis, das^ was 
knabiks, langfingerig.] 

[knabiks, f. -I9 Adj.., nach Mielcke 1) lang- 
fingerig, diebisch; — 2) bei Tilsit ge- 
schickt.] 

[knaibaü, -biafi, -byflu, -byti, s. v. a. 

fnaibau (s. d.). ufliknaibaü, sich an- 
lamifiern.] 
knaifafi, -flau, -fyflu, -fyti, Verb. intr. 
auch tr. frq. von knifü, fortgesetzt wüJi- 
len. — II Subst. knaTfymas, das Wühlen. 
knaifikas, kuaifytojis, der Wühler. — || 
Zstz. apknaifaü, um-, bewühlen. \ atknai- 
laü, wieder auftvühlen. \ ißknaüaü, fort- 
gesetzt auswühlen. \ i'uknaii'aü, zerivühlen. 
— II Bfl, apflknailaü, ich umwühle mir 
etc. — II (Jaus, knailydinu, wühlen lassen. 

knap^s, -iü, Subst. f. PL Verkürzung von 
kanapcs, der Hanf. 

knapüs, f. -i, ntr. -pü, Adj. spärlich, kärg- 
lich. — best, knapiilis, f. -pioji. — Adv. 
knapial. — || Subst. knapiimas, knapjbe, 
die Kärglichkeit, Kargheit. 

knapf^n, -pawafi, -p&flu, -pfiti, Verb, 
intrans. (deutsch: knajyp), kargen, geizen, 
geizend kürzen. — || Subst, knapäwimas, 
das Kargen, knaputojis, wer kargt. — 
I Zstz. apknapuju, bekargen. \ nuknapuju 
kam ki|, Jmdm geizetid etwas abzieJien. 
I fuknapliju, zusammenkargen. \ udkna- 

J)Üju, ver sparen. — || Bfl. knapiijüs, ich 
:arge für mich. \ fufiknapüjÄs, karge für 
midi zusammen. — || Caus. knapiidinu, 
kargen lassen. 
kuarkiü^ knarkiafi, kuafkflu, kuarkti, 
Verb, intr., Schallwort, schnarchen. — 
Subst. knarkimas , das ScJitiarclien. knar- 
kikas, knarktüjis, der Schruircher. — '• 
Zstz. perknarkiu, durchschnarchen z. B. 
niikti, eifie Nacht. — || Caus. knarkdinu, 
schtiard^n lassen. 



kn5^biirioja 

knätas, -o, Subst. m. der Doeht. (pok 
knot, Docht). 

knebenü, -benaü, -bMu, -b^tl u. -^■ti, 
Verb. tr. kü[, etwas klauben^ puUn, mit 
den Fingern fest anliegende Schalen oder 
sonst Anhaftendes kleiner Dinj^e mü den 
Fingern , Nägeln , mit einem spitzen Werk- 
zeuge mühsam ablösen , z. B. bei Nflssen, 
Obst etc. — II Subst. knebSnimas, dat 
Klauben, knebdntojis, toer klaul^. — 
Zstz. apknebenü , rifigsum beklauben. \ it- 
knebenii, losklauben, j ißknebenü, atii- 
klauben. \ nuknebenü, abklauben. \ pn- 
knebenü, klaubend eine Öffnung moAen. 

— II Bfl. apfi-, atfi- etc. knebenu, fürtid 
be-, los- etc. klauben, «== || Caus. kneben- 
dinu, klauben lassen. 

knSbia, knSbe, knSps, knSptl, Verb. intr. 
schwach weJiethun im Leibe, halb kitzeh, 
halb schmerzen. — || Subst knebimas, dta 
schwache Wehethun im Unterleibe. 

kneblnSJu, -SJaH, -Sfia, »Sti, Verb. tr. 
frq. (Demin. von knebenii), fortgaetä 
ein wenig klauben mit den Fingern, Vö- 
geln, spitzen Werkzeugen abziüösen be- 
müht sein. — II Subst. knebinejimas, iot 
fortgesetzte Klauben, knobetoj is , teer for^ 
gesetzt klaubt. — || Zstz. wie bei knebwo. 

— II Caus. knebincdinn , ein wenig p^ 
oder klauben lassen. 

kn^biü, -«biaa, -Spflu, -Spti, Verb.tr. 

leise kneifen. 
[kneipis, -io, Subst masc. der Kneift 

Schuhmacher.] 
[knembn = knimba.] 

[knerkiu, -kiafi, -kfliK -kd, meckem{% 

quarren von kleinen Kindern.] 

knidaka, -os, Subst. m. u. f. ein Mui^f 
wer immer wie eine Katze miaut, d. i 
seinen Unmuth, Unzufriedenheit bein 
Sprechen immer im miauenden Ton kood 
giobt. 

kuiaukiü, -klafi, kniaftkflu, knitlM 
Verb. intr. , Schallwort , miauen wie ein« 
Katze. — II Subst. kniaukimas, das Mut»^^- 
kniauka, wer miaut s. besonders. — \Zäs» 
pakniaukiii rslt. von kniauldü, e/woit^' 
miauen. — || Caus. kniaükdino, mitif/tn 
lassen. 

[kniaukle, -2s, Subst. f. die Schnede.] 

[knyban, -biau, -byfiu, -bjti, Verb.tr. 
Jmdn belästigen, drängen, dringend 0^ 
liege^i.] 

[knibü, -bafi, -pflu, -pti, klauben, iupf^ 
Sonst knjburiu.] 

knlburioju, -ojaa, -oflu, -oti, Verb. intr. 

mit der Lösung eines Knotens oder «*•; 

lichcr Fingerarbeit beschäftigt sein, (b« 

Coadj.). 
knjburloju, -ojau, -ofiu, -otl. Verb. intr. 

mit irgend einer Hand- od. Fingerarbeit 

beschäftigt sein, knietceln, — | SM» 



knyga 

>jima8, das Kniewdn, — || ZsU, 
. pafiknybnriojn rslt. vod kn^bn- 
8r sich etwas kniewein. 
M9 Subst. i.y im SiDg. nur in Sa- 
li preass. Litt, nur Plar. kn^gos, 
efc. s. d, 

da. -ezfos. Sobst. f. der Bücher- 
, aas Bücherschaff, Bücherbrett, 
hl eine Bnchhandlnng; doch sagt 
Üir lieber kn^gininkas, der Buch- 



kScüos 



ld5 



kfts^ -k^f Sabst. mob. Bt^chhand' 
Minder. 

f. -^9 Adj. etwas zu einem Buch 

Büchern gehöriges, Wohl selten 

nend. 

tt. Subst. f. PL 1) ein Buch; — 

der Blätterniagen bei den Wie- 
rn. (polnisch: ksi^a, ein grosses 

knibafi, knipflo, kulpti; davon 
cnimbu, auf aie Kniee fallen; von 
reidehalmen : zusammenknicken.] 
f -laus, Sahst, masc., Scherzwort, 
ffcrkünstler f Langfinger, der Dieb, 
, -iOf Sahst, m. ein Klöppel zum 
11 der Schnüre.] 

-io, Sbst m. ein Knüttel (dtsch.) 

|a, -oti, klöppeln.] 

-iO) Sahst, m. ein Knopf an den 
i. 

-fs. Sahst, f., Plur. knjpl^s, die 
teere, Putzscheere.] 
1, -pkiawafi, -pkl&fla, -pkl&ti, 
. kS^f etwas, z. B. Hosen, knöpfen, 
bst. knypkiawimas , das Knöpfen. 
bojis, wer knöpft. — || Zstz. apknyp- 
ingsum beknöpf en. \ atknypkiaja, 
er losknöpfen. | ^nypkiSju, ein- 
. I ißknypkifija , ausknöpfen. \ nu- 
jo, abknöpfen. \ paknypkitija^ un- 
en. I priknypkiüja , anknöpfen. \ 
iSia, zusammenknöpfen. \ aßknyp- 
uknopfen, darch Knöpfen schlies- 
1 ufl. knypkiütis fcrmcg^ , sich 
' sich (etwa) den Bock knöpfen. \ 
ßknypkiSti, sich (eigentl. für sich) 
'«- oder zuknöpfen etc. — || Caus. 
jina, knöpfen lassen. 

nFJaa, -fSAu, -feti, Verb, intr., 
>rt, mit den Fingern laut schnei- 
schnippen. — || Subst. knipfcji- 
is Schnippen oder Schnellen mit 
gem. — II Caus. knipfedinu, 
2h€n schlagen lassen. 
-lo, Sahst, m. das Schnippchen. 
fiä. 

-te« Sahst, f. ein von Schweinen 
er Platz, eigentl. Wühlplatz. 
iOf Sahst, m. der Schweinerüssel. 
1. 

:hl. Interj. Ausdruck eines ])lötz- 
ch den Kopf gehenden Gedankens 



oder einer Empflndang wie beim heftigen 
Erschrecken. 

knifü, knifaft, knifla, knlfü. Verb, trans. 
inchoat. wühien, nur von Schweinen. — || 
Subst. knifimas; das Wühlen, knifikas, 
der Wühler (nur von Schweinen). — || 
Zstz. apknifa^ umtoühlen. \ atknifa, iote- 
der aufwühlen. \ ißknifa , ausvoühlen. 1 na- 
knifa, abwühlen. \ perknifa, durchwühlen. 
I praknifa, wühlend öffnen/i fuknifn, zer- 
%Dühlen.\ üßknifa, durdi Wühlen schlies- 
sen, etwa ein Loch, zuwühlen, — | Bfl, 
knif^s, für sich wühlen. | apG-, atfi- etc. 
-knifa , jfür sich ringsum - , wieder auf- etc. 
wühlen. — || Caus, knifdiuu, wühlen 
lass^. 

kniüpran, -Tojau, -Tofla. -foti^ Verb. intr. 
durativ, dauernd gebückt dasüzen, — g 
Subst. kniafojimas, das Dasitzen in ge- 
bückter Stellung. 

[knywai, -ü, Sahst, ro. PL, nach Mielcke 
» km^nal, der Feldkümmel.] 

kn^is* -iOy Sahst, m. , nach Kelch ein 
Knief, ein schlechtes Messer. 

[knoja, -08, Sahst f. ein Fisch, diePlötzCt 

mit rothen Flossen, gewöhnL bruTße.] 
[knabu, gebückt sein.] 

[kndpoju, 1) in Südlitt. <== klupojo oder 
kliipau; 2) in Samog. == koapßcüas galiü.] 

knüpßc^ias, f. -ik) Adj. auf dem Ange- 
sichte liegend^ kommt ausser dem Nomin. 
Sing, wohl nicht vor. Das Adverb knap- 
ßczial wird nur vermuthet. 

Uf Pron. Interrog. u. Infin. wessen, Gen. 
von käs, wer oder was. ko nori? was 
willst du? — ko steht auch öfter =^ kod?l, 
warum? ko n'eini? warum gehst du 
nicht? ko ne-walgai? warum issest du 
nicht? 

[köbotas. -o, Subst. m. eine Frauenjacke, 
(poln. fcabat, Jacke., Wams, Weiberrock).] 

[kocervrt^, -^s. Subst. f. die Ketzerei.] 
[koc^riiis, f. - FKä, Subst. mob. der Ketzer, 
die Ketzerin. Sonst köceris.] 

[koceiißkas, f. -a, Adj. ketzerisch.] 
[kocii^las =» kocijlas.] 
kociyias, -0, Subst. m. eine MangelroUe 
zum Rollen der Wäsche. 

k9cüos, -ia, Sahst, f. PL der heil. Abend 
vor dem Christfest. kociiS wSkaras, Weih- 
nachtsheiligerabend ; mir nur im Gen. PL 
bekannt, aber aus meiner Knabenzeit er- 
innere ich mich in der Gegend von Tilsit 
über eine Samogizierin folgendes spottend 
gehört zu haben, als oh sie am Weih- 
nachtsheiligenabende statt die erforderli- 
chen grauen Erbsen zu streuen, dicken 
Brei in die Winkel dos Hauses oder Zim- 
mers gckleckt habe mit den Worten: ne- 
padywyk ßwentü k0czia (dialectisch für 
köczia) kam turiii, tum drebiu, das heisst 



196 



kocziulas 



nimm nicht iibel , heili/fe Koczia , ich klecke 
damit, was ich habe. Vgl. kucas. 

[kocziulas = koezylas.] 

kocj^i^u, -e^iawafl, -e^ififla, -c£i6ti, Vrb. 
tr. Wäsclie rollen, rollend glätten, — || 
Subst. kocziäwimas , dus Wäscherollen. \ 
kocziötojia, wer Wäsche rollt, 

kddaS) -O9 Sabst. masc. ei^ie Haube (oder 
Schopf) der Vögel. 

kodä, Frage: weshalb, weswegen. Umkeh- 
rung von del ko? 

kod^lgalis, -io, Subst. m. ein Best oder 
End€ von einem Wickel. 

kodSlis, -io, Subst. masc. ein Wickel von 
Flachs oder Heede, Werg etc. zum Spin- 
nen, wie er an den Wocken gelegt wird, 
aus welchem der Faden gezogen wird. 

kod^Inycila, -ios, Subst. f. Wickelpuppe, 
um welche der kodelis gelegt wird. 

[kodyju, -dyti und kodäiu, -d&ti, Jmdn 

an den Haaren zatisen^ 
kodj^las, -io, Subst. m., biblisch, Weih- 
rauch. 
ködis, -dzio, Subst. m. der Wasserkrug, 

bibl., auch in Saraog. 
[k9dls, -dzio, Subst. m. die Haubenlerche.] 
[kodryn = kodel, weswegen, warum.] 
[kodryna, -os, Subst. f. die Fahne oxif dem 
Kirchthurm, Flagge auf dem Schiffe.] 

kodfijäs, -dfOaus, -dülius, -dütis, Verb. 

ril. Scherzwort fiir poßtis, sicJi gegenseitig 
. am Schopf d. h. an den Haaren raufen. 
kodfitas, -a, Adj. von Vögeln beschopft, 

mit einem Schopf oder einer Haube ver- 
sehen. 
kddxius, -iau8, Subst. m. = kodis, Was- 

serhnujf. 
[kogasy -0, Subst. m. die Rabenkrähe.] 
Ko^nas, -0, Subst. m., bibl., Kain, Name 

des ältesten Sohnes von Adam. 
[koYßu! Zuruf au die Schweine.] 
köja, -08, Subst. fem. der Fuss, auch bei 

Tischen, Bänken u. s. w. 
kÖJlig^, -*8, Subst. f. das Podagra. 
kojflkas, -0, Subst. masc. die Stelze (kein 

Demin. von koja. s. Noss.). 

koJfitaH, f. -a, Adj. mit Füssen versehen, 

z. B. ein auf Füssen stehendes Gewiss. 
[k6ka, -08, Subst. f. 1) der Pratiger; — 

2) stthe^ndc Einfahrtszetchcn an den Häfen 

für die Schiffe.] 
[kokas, -0, Subst. masc. der Kegel; kokais 

zaiili, Kegel schieben.] 
[kokelys, f! -ö, icic gross.] 

fkokeras, f. -a, Adj. was für eifier.] 
kokJ^M, -Ä8, Subst. f. die Beschaffenheit, 

Eigenschaft] 

koks, f. -kiä, Pron. Interrog. u. Infin. -- 

lat. (|ualis, was für einer? welcher Art? 

koks oras, was für Wetter? kokio czi^l'o 

tu lauki? auf wa^ für eine Zeit wartest du? 

kok Tat f vino Art Bestiuimthcitsform von 

koks. H, Gramm. § 980. 



kopinu 

k6kßtas, -O9 Subst. masc. ein Büsdid von 
dichtstehondem Gras, Getreide etc. 

koktat , wird als neutr. relati?. fBr latein. 
quäle, deutsch welches , gebraacht siebe 
Gramm. § 987 a. 

köktu, öfter bei Donal. neatrisch sdjeetir. 
Frageadverb für das deutsche fdt, kuktn 
taw biis? wie wird es dir sein? 

köl^, Adv. rel. wie lange; auch f&r tul kul, 
so lunge loie. 

kolas, -0, Subst. masc. der Pfahl, (polo. 
kol, Pfahl, Pflock.) 

köliai, eine verlängerte Form für kol, tie 
lange, so lange wie. 

kolioju, k91ioJaa, k91ioAa, kdlleti, k^, 
Verb. tr. Jmdn schelten. — | Subk. k5- 
liojimas, das Stielten. koliotojU, wer 
schilt. — II Zstz. ißkolioti, aussäteUen. \ 
pakulioti, etwas schelten. \ fukolioti, Me^ 
tig ausschelt^i. ~ || Bfl, koliotis, rsltifB- 
kolioti , sich gegenseitig sdtdten, — \ Cavs- 
koliodinu, sAelten lassen. 

koliönö, -^s, Subst. f. eine Scltelhrede. 

[koiycüas, -laus, Subst. m. der Ttut^- 

dieb.] 
[kolytlk. -lytos, Subst. f. Geldtasche,] 
koiytininkas, f. -kö, Subst. mob. Geld- 

täsdUer, Vorfertiger oder Verkäufer toi 

Geldtaschen. 
[kolupa, -08. Subst f. »> kalapa.] 

Hag. dianthus carthnsianorum. 

koud, 1) Adv. fast, beincihe, aß kone nn* 
miiiau, ich wäre beinahe gestorben; - 
2) eine Contraction aus ko n^, \c(xni^ 
niclit. ko no - fäkal? warum sagA ^ 
nicht? 

konörint = kö und nörlnt, eig. etuan vd- 
lend, in irgend welcher Abgeht, 

[konfortininkal , -ü, eigentl. die GJieitf 
eines Consortiums; bei Russ: Holsfiö$itft 
weil dieselben ihr Geschäft immer i> 
grösseren Gemeinschaften treiben.] 

kopdaju, in der Zstz. bit-kopäuju, kopawao. 
kopäuiiu, kopauti, Bienen bredien, ^ 
die Bienen auf einem Baume nisten. 

köp^czios, -1(1, Subst. f. PI. die LeiUr. 

[kopija, -08, Subst. f. eine Lanze (?) Bnt 
und Ness.] 

kopinSja, -nSjau, -nSflu, -oSti, Verb, 
iutr. dem. frq. fortgesetzt auf- u. iii^'^ 
hin- u. lierklettern. — \ Subst. kopinS»' 
mas, das Umherklettern, kopinetojis, ^ \ 
Kletterer. Jetzt ist kopineju in pr. Lit*- 
w(mig mehr bekannt; dafür sagt man U^ 
bcr lijunifju, von lipu. 

Köpininkas, f. -k«, Subst mob. J^Tdkn»^ 
gcr, Bewohner der kurischen Nehrno^' 
s. kopos, die Nehrung. 

[kopiuu, -pinau, -p^fla, -pinti, Verb. ^' 
fact. bei Schleicher steigeti (mlor kUtitl'^ 
inttchcui\ 



kopiu 

kdpia, köpiiia, k6pAu, köpti, Verb. iutr. 
steigen, klettern; in preuss. Litt, wenig 
mehr bekannt. — || Subst. koplmas, d<is 
Steigen; kopikas^ wer steigt. — || Zstz. 
^opia» hineinsteigeti. \ ißkopia, hinaus- 
gtetgen. \ nukopia^ hinabsteigen. \ perko- 
pia, hiniiberstetgeti. | ußkopia, hinaufstei- 
gen. -• y Caus. kopdinu, steigen lassen. 

Iioplü, kopiaft, kdpfiu. köpti, Verb. Irans. 
scharrend Haufen bilden, roputos kopti, 
Kartoffeln behäufeln = kfipiii. (poln. 
kopaö, graben), 

k«plyciia = kapljciia, Kapelle. 

[l[«pUanas9 «o, Sobst. m. ein Kapaun.] 

[^kfpUanyJUy •njtl, eitienHahn kapaunen.] 

[kopoj&s, -otis, haufenweise zusamme^i- 

wmwtefi. Sonst pulkujas.J 
Mios, -Q, Subst. f. PL die Nehrung, ein 

Dünenstrcifen zwischen dem kurischen Haif 

und der Ostsee. 
(loptl^,' -9s, Subst. fem. und koplas, -O9 

Sahst, m. die Anfurt, Äuffahrtsdamm.] 
[^k5ptos, «a, nach Schloicher's Veruuithung 

eben das was kopeczios, die Leiter."] 
ktpAftas, -O9 Subst. masc. Kohlkopf vom 

Weisskohl. Kopüftai, Collect, weisser Kohl, 

Kumst. 
korl, -ÖS* Subst. f., in der Kirchensprachc 

1. V. a. korawone , Strafe. 
(konliis, -aus, Subst. m. eine Koralle (?). 

Gewöhnlich karelkis.] 
k5ra8 (auch küras), -O9 Subst. masc. der 

Thurm; wohl vom deutschon Chor. 

k«faw6jH, -w6Jau, -w6fla, -w6ti, Vorb. 
tr. ki|, strafen, — || Subst. korawojimas, 
Am Strafen, korawötojis, wer straft. — 
S Zstz. pakorawoju, rslt. von korawöju, 
tirafen. — f| Bfi. korawöjus, sich bestra- 
ft!^. — II Caus. korawodinu, strafen lassen. 

^riw9ii^, -te, Subst. f. die Strafe, (poln. ! 
kw». Strafe). j 

[koreüos, -eiiaos, Subst. m. ein polnischer : 
Sd^effd = 2 pr. Scheffel, (poln. korzeO).] ■ 

Uriaa, Aor. Ind. von karlu, aufhängen. , 

k^neää. -eüosy Subst. fem. der Thurm. 
Vgl. koras. 

briais, -io, Subst. m. das Kurmetz, in 
welchem die Fische mit den Kiemen hän- 
gen bleiben. | 

kirf», kdriOy Subst. m. Wachs- od. Honig- 
iAeibe der Bienen. I 

bn^a, -röjaa, -r6fiu, -r6ti, Verb. tr. k^, 
Strafen, im geistlichen Li edc vorkommend; 
tonst im gewöhnlichen Loben korawöju. 
(poln. karaö, strafen). 

^•roB^, -*8, Subst. f. Strafe in Kirchen- 
liedern; sonst gewöhnlich korawone. 

brtfty -O89 Subst. f. Charte, Karte; Land- 
faule, Spielkarte, (poln. karta, Karte). 

tirtiHinkas, f. •£, Subst. mob. , wer viel 
mit Karten zu thun hat, Kartenverferti- 
ger od. "händler; Kartenteger d. h. wer 
ao8 Karten wahrsagt. 



kowu 



197 



koruna = karuna, die Fahne. 

korunaiwoja, -woti = wainikuju, krönen. 
s. kariina. 

korlhu, koruwöjau. kor&flu, kor&ti, das- 
selbe was korawöju, strafen. 

köfas, -0, Subst. m. die Dohle, ein Vogel, 
(poln. kawka, Dohle). 

[koferS, -Ss, Subst. fem., in poln. Litt. = 
gerkl?, die Luftröhre. Wohl von köfiu, 
husten.] 

[kofSteris, -io, Subst. m. ein Kossäte.] 

k6flu, köf^Jaa, köf^flu, köf^i, Verb. intr. 
husten, (poln. kaszlac, husten). — || Subst. 
köfejimas, das Husten. koletojis, wer 
hustet, — II Zstz. zugl. Bfl. atfikoliu, auf- 
husten. I nuiikofiu, abhusten. \ paükofiu, 
ein wenig husten. \ perfiköfiu, einen Pa- 
roxismus abhusten, nakti perkofeti (ohne 
ü), eine Nacht hitidu/rch husten. — || Caus, 
koledinu, husteti lassen. 

kofollng'as, f. -a, Adj. wer mit Husten be- 
haftet ist. — best, kofulingafis , f. -goji. 

— Adv. kofulingal. — || Siäjst. kofulingu- 
mas. die Krä^iklicMceit des Hustens. 

koful)^8, Gen. köfiüio, Subst. m. der Hu- 
sten, (poln. kaszel, Husten). 

köß! köß! Interj. so ruft man Pferde. 

[k6ßÖ9 "^s, Subst f., bei Schleicher dün- 
ner Brei; bei Ness. Grütze; poln. katta.] 

koßelien^^ Subst. fem., dasselbe was koße- 
njbe, dte Sülze. 

koßeiiJ^b^9 -bös 9 ein aus allerlei kleinge- 
machten Fleischabgängen <;«Ä:ocÄ^c« Gericht, 
das kalt geworden, gallertartig ist; wohl 
dasselbe, wie deutsch die Sülze, s. ko- 
Helienc. 

[koßerusy -aus. Subst. masc. ein Fischer- 
hamen; ein Kescher.] 

kößiu, kößlau, k6ßia, k6ßti, Verb, trans. 
k3[, seilten, pienj^ koßti, Milch seilien. — 
(poln. cadziö und cedzi6, seihen, filtriren.) 

— II Subst. koßimas, das Seihen, koßikas, 
wer seiht. — || Zstz. jßkoßti, seiend in 
etwas einfüllen. \ ißkoßti, ausseiften. \ pa- 
koßti , als Scherzwort hingiessen. \ prikoßti, 
seihend vollntachen, voUseihen, auch voll- 
pissen. — II Bfl. aplikoßti, sich beseihen, 
als Scherzwort für: sich betrinken. | prifi- 
koßti, für sich vollseUten, aber auch: sich 
volltrinken etc. — || Caus. koßdinu, seihen 
lassen. 

koßtüwas, -0, in Südlitt, koßtüwis» -io, 
Subst. m. die Seihe, auch ein Durchschlag. 

koßtuwös. -iQ, Subst. f. PI. das Fest dos 
Bier- oder }ilm-Abfüllens. 

kötasy -0. Subst. masc. der Stiel, greblio 
kötas, Ilarkenstiel. 

[kotas, -O9 Subst. m. der Büttel; kommt 
in einem Kirchenliede vor. (poln. kat).] 

[kotawoju, -woti, Bütteldienste thun, prü- 
geln. — II Subst. kotawojimas, das Prü- 
geln, Peinigen.] 

kowä) -ds, Subst. f. der Kampf, 



198 



kowas 



[k6was, -O9 Subst. m. b. v. a. kölas, die 
DoMe.] 

wötiy Vori). intr. kämpfen; gew. kowuju.] 
[kowöy -fis, Subst. f. der Dorfanger ^ ein 
Platz im Dorfe, auf welchen das Vieh 
zum Hinaustrefbcn auf die Weide hinaus- 
gejagt wird. Sonst gewöhnlich pry warte.] 
[kowlngas, f. -a, Adj. streitbar.] 

kowiniSy f. -ö, mit Dohlen (s. kowas) in 
Beziehung stehend, kowinis (näml. men&) 
der Dohlenmonat d. i. Februar; nach 
Kelch, weil die Dohlen da zahlreich auf 
die Dörfer kommen. 

kowöjn, -w6Jaa, -w6fla, -w6ti pri^ß kf| 
oder m kbn). Verb. intr. gegen Jmdn 
kämpfen, — || Subst. kowöjimas, das 
Kämpfen, kowötojis, Kämpfer, — || Zsiz, 
ißkowoju, aus- oder zu Ende kämpfen, 
nämlich einen Kampf. | tas jau ißkowoJQs, 
der hat schon ausgekämpft y d. h. ist ge- 
storben. — II Caus, kowodinu, kämpfen 
lotssen, 

koz&nyeüa, -eüos, Subst. f. die Kanzel. 
Vgl. kozonis, die Predigt. 

[koa^lka, -os. Subst. fem., in Samog. ein 
kleiner Fischheller.] 

koz^lnyeila, -ios. Subst. f. s. v. a. koz&- 
njciia« in der Schriftsprache die Kanzel. 
(polD. kazalnica, Kanzel), 

[koznadöJäy -os, Subst. m. der Prediger. 
(poln. kaznodzieja, Prediger).] 

[koznad^Jä^Ju, -Jawafi, -Jäuflu, -Jäati, 

als Prediger functioniren.] 
[koznad^Jlöne^ -fis, Subst. f. die Prediger- 
frau oder dte Predigerin.] 

[koznadöj^rt^ 9 -^s, Subst. fem. das \Pre- 
digtamt^ 

koznyja, -nyJaU) -nyflu, -nyti, Verb. tr. 
k3[, Jmdn ermahnen, tadeln; selten für 
graudonii. — || Stibst, koznyjimas, dus Er- 
mahnen. kSznytojis, der Ermahner. — 
11 Zstz. pakozn^^u rslt. zu koznyju. 

kozonis. •zonite) Subst. f. die Predigt auch 
die Ermahnung; mehr in der Ku-chen- 
als in der Volkssprache, (poln. kazanie, 
Predigt; von kazaö, befehlen, predigen). 

k5£nas^ f. -&, Pron. jeder; — best, (seit.) 
koznafis, f. -noji. koinas wiens tat iino, 
jeder einzige weiss das. (poln. kazdy , jeder,) 

kriUsas, -O9 Subst. m. 1) der Stollen, die 
Zacke am Hufeisen; — 2) die Kratze 
oder der eiserne Kamm, von welchem die 
Wolle oder Heede gesponnen wird. 

kiteaS) -o. Subst. masc. eine Kanne, ein 
Krug als Trinkgefass. 

kraginiiikas, f. -^^ Subst mob. Kannen- 
tnacher oder -händler. 

kralkk, -ds, Subst. f. eine Streu, oder die 
Steüe dazu, besonders vom Flachs ge- 
bräucblicb, linn kraikä, Flachsspreite. 
Vgl. kreikiu. 



krampüju 

kraikas, -0^ Sahst, m. die Dach forste, wohl 
von kreikiu, schütte, weil wenigstens frü- 
her die Dachförste mit Schaben und Fladui- 
abgängon beschüttet wurde, damit dei 
Hegen nicht leicht durchdringe. ( polnisch 
krokiew, Dachsparren.) 

kralkafl, -kiafl, -k^flu, -k^. Verb. tr. 
(frq. von kreikiu) fortgesetzt utmer streuen 
von halmartigen Dingen, als Heu, Stiob, 
Flachs, Dünger. — jj Subst. kraikymas, 
das fortgesetzte Umherstreuen hedmartiger 
Dinge, kraikytojis, wer so umherstretU, 
— [| Zstz, a|)kraikaü, umJier streuen, \ 
^kraikaü, hinein umherstreucn, | ißkiai- 
kaü, umher auseinander streuen. \ pa- 
kraikaü, fortgesetzt hinstreuen, \ prikni- 
kaü, voll streuen, — || Bfl, apii-, pafi- etc. 
kraikaü, sich umstreuen, für su^ hm-- 
streuen etc. — || Caus. kraikydinn, uwiheu 
streuen lassen. 

kraikinis, f. -^, Adj. zum Streuen .gehörif^ 
kraikiniai ßiaudal, Krumm- oder Stre^m 
Stroh, im Unterschiede vom Bicht- od^ 
Langstroh. 

[kraikin, -klau, -kflu, -kti, die Fir^ 
aufbringen od. erneuern, {?) — Viellcic=^ 
kreikiu, etwa Schaben auf die Fi^ 
schütten.] 

kratk-plytö, -ös, Subst. f. der Firstzi^^ 
ungebräuchl. , wohl selbst gemacht; da^ 
lieber kraikme plyta (oder cziafpe). 

kraipafl, -plafi, -p^flu, ^ppl^ Verb. 
(frq. von kreipiu) fortgesetzt hm und A 
wenden oder kehren, — || Subst. kra7j>) 
mas, das Hin- und Herwenden, icrti' 
pvtojis, wer hin- und herwendet, — l 
Zstz. apkraipaü rslt. von kraipaS. | M- 
kraipaü, fortgesetzt zu/rück wenden, \ Ü- 
kraipaü, fortgesetzt hifiauswenden. Doeb 
sind die Zusammensetzungen weniger üb- 
lich als bei dem das einfache Wenden b^ 
zeichnenden kreipiu. — | Catus. kniff- 
dinu, hin- und herwenden lassen. 

[kraipinü, s. v. a. kraipaü, fortgeaää 
JUn- und her wenden.] 

krattis, -eüo, Subst. m. der Brautsduiti; 
genauer: die Mitgift der Braut, wie sie 
in Sachen (nicht in Gelde) besteht 

krattweüs, -io, Subst. masc. Fahrer da 
Brautsdiotzes, der Brautaussteuer. Wohl 
selbst gemacht, daher ungebräuchlich. 

[krakis, -io, Subst. m. der SchwarzspetM] 
[krakln, -kian, -kfiu, -ktl, Brausenviß 

der See.] 
kräkm^lös, -ia, Subst. f. PI. KrafU^ 

(deutsch). 
[krälikas. -0, Subst. m., in SüdUtt <^ 

Kanincnen; sonst gewöhnlich triiifiki^ 
krftlios. -laus, Subst. m. der König, i^' 

zcre Aussprache für karalius. 
kr&mpa. -os, Subst. f. das deat8die£rafip|[' 
.kramp^u, -nawaft, -pftAa, »pltl, ^^ 
\ tt. ^xmÄ , aie TKür« krampen, — | 0** 



kramfl? krapHtineju 199 

knmpawimas , das Krampen — || Zs-^^r. ; kräpas, -o, Subst. iii. gew. PL krapai, du 

atkrampujUf auf- odor loskrampen ; durch , KraiU. 

Krampen öf&cii. nßkrampSja, ^uA;raw2>en; krapj^klö, -l^s, Subst. f. d^ Sprengwedel, 

durch Krampen schliessen. — || Bß. atü- ein Werkzeug etwas zu bespi'engen, zu 

krampÜjUy für sich dwrch Krampen öffnen. bespritzen, 

lumkrampuju, für sich durjh Krampen krapinQu, -nSjau, -nSflu, -nSti, Verb. 

sehltessen. - || Caiw. krampudinu , kram- jutr. demin. frq. stolpernd u. straucJielnd 

pen Uasen. umJiertappen. Vgl. grubineju. — | Suhst 

[kramriS, »Ss, Sahst f. = kremriS^ der krapinejimas, das Utnhertappen. krapinc- 

Knorpel.] tojis, wer umhertappt. — || Zstz. etwa 

iDmmfnöJa. -nöjau, -nMa, -nÖti, Verb. folgende: apkrapineja, tappend umhei'- 

tr. (frq. demin. won kTQmtvi) fortgesetzt ein kommen. | &tkr2L^mej\i^ tappend herkommen. 

fßenig Hartes, Knorpeliges, Bröckeliges \ nRkmiiineju , tappend hinauf kommen etc. 

lauen. — || Suhst. kramfnojimas, aus — || Caus. krapinedinn, umhertappen 

derartige Kaufen, kramfnotojis , wer der- lassen, 

artig kaut.— \\ Zstz. apkramfnoju, rings- kräpfna, -pinau, -pXflu, -pitl u. -pintl 

IM» Bröckeliges benagen. \ nukramfnoju, Vorb. tr. ki^, besprengen, besprüzen. — i, 

fortgesetzt abnagen. \ fukramrnoiu, Knor- Äufts^.krapinünas, das Sprengen, Spritzen. 

Pdtges fortgesetzt zernagen. — f| Bfl. apii- krapintojis, wer sprengt oder spntzt. - 11 

kramfnoju, /ur sich fortgesetzt benagen. Zstz. apkräpinu, besprengen, rslt. von 

hSkpmüiO}\i,fwr sich fortgesetzt zernagen. krUpinu. | \kräpmu, hineinsprengen, — || 

- [ Caus. kramfnodinu, fortgesetzt kauen jj/Z. apükrapinu, sicii bespritzen. — || Caus. 
nJ^^^^f^^^^ *^'** kräpindinu, sprengen oder spritzen lassen. 

tr. frq.dSnosk^fnikramtyti, einen Bissen [krapßas, -o, « krSpßas.] 

Brot kauen; doch ohne Dimin.-Bdtg. [krapßtas. -o, Subst. m. der Kratzhamen, 

Hartes, {Bröckeliges) kauere. — || Subst. Kescher!] 

kramtymas, das Kauen, kramtytojis, wer krapßtafi, -ßciiafi, -ßtyflu, -ßt^tl, Verb. 

kaut.— II Zstz, apkramtaü, bekauen, \ tr. mit einem Stock, Stachel, Prickel, 

ißkramtaö, auskauen \ fukramtaü rslt. von Finger etc. stochern , scharren. — 1 Subst. 

kramtaü, zerkauen. — || Bfl. fufikramtyti, kräpßtymas, das Stochern, Scharren, krap- 

fiir sich zerkauen.— | Caus. kramtydinu, &tyto}i8, wer stochert oder scharrt. — |l Zstz. 

^«aiicfi lassen. apkrapßtaü, ringsum scharren, stomern. 

Lkramtüs, f. -i, Adj. bexssig; zänkisch.] atkrapßtaü, zurück- oder abscharren. 

IKnuika, ÖS, Subst. f. ein Strafmstrument, ^krapßtaü, hineinscharren. \ ißkrapßtau, 

sonst auch oßka genannt.] herausprickeln. \ nukrapßtaü, herabschar- 

[brankina, •intl, krächzen, von Baben.] ren, prickeln. \ pakrapßtaü, wegstochern, 

knuikift, -klafl, -fiklia, -ktl, Verb. intr. -scharren. \ perkrapßtaü, hinüber scharren, 

schaUnachahvusnd 1) säiens des Baben: -prickeln. \ prakrapßtaü, vorbeischarren od. 

rufen; — 2) schnarchen oder röcheln. -stochern. \ prikrapßtaü, hinzuscJ^rren. \ 

— 1 Subst. krankimas, das Schreien des fukrapßtaü, zusammenscharren. \ ußkrap- 
Baben, das Schnarcheti. — || Zstz. null- i^tun , hinaufscharren oder durch Scharren 
kränkln , für sich den Buf „krank" Jiören oder Prickeln schliessen. — || Bfl. krap- 
lassen rslt ßtaüs, prickele oder scharre für mich. 

bwikiys, -j' Subst. mob. Böchler, Krach- j^?*^^". ^^"^ °'^V ^'''l^^y^'^ ^*'^? ^^■ 

ier (ScLoi^ort), ein Mensch der röchelt «^*^f^^,,^^^* sich abscharren , entfernen. 

8 krankiii I fußkrapßtau, sich zusammenscharren, 

Verb. intJ. Schallwort den hchleim tief ^°„^» ^^,^^^^ oder scharren lassen. 

ans dem Halse, mit dem Laut krank gur- krapßtykle, -es, Subst. f. etn stock- oder 

9elnd heraufholen, — || Subst, krankßti- stöckchenartiges Werkzeug, oder etwa ein 

mas, das Aufgmgeln. krankßtikas, wer (^^ff^^ ^'♦»* Scfiarren, Stochern s. krap- 

wd aufgurgdt. — || Zstz. etwa folgende: ßtaü. 

ifikrankßc^iu , ausgwrgeln. pakrankßcziü, krapßtinSju, -nSJan, -nSflu, -nSti, Verb. 

hingwr^dn. tr. demin. u. frq. von krapßtaü , fortgesetzt 

biikterla, -ter^Jau, -ter^fia, -teröti, ein wenig stochern, scharren mit einem 

Verb. intr. punct. kurz den Laut „krank", Stock, Prickel, Stachel oder Ähnlichem. 

amstossen, z. B. vom Baben. — || Subst. — || Subst. krapßtinejimas , das Stochern, 

kra&kterejimas , das kurze Ausstossen des krapßtinctojis , der Stocherer. — jj Zstz. 

Lautes krank. dieselben wie bei krapßtaü. — || Caus. 

y krattas, -o, Subst. m. das steile, hohe krapßtinedinu, stochern oder scharren 

Ufer. lassen. 



200 



kräfe 



krauna 



[krftf^, -f^8, Sahst, f. ein stattlicher Stuhl.] \ 
[krafus , - fiaOs , - Ans 9 - ftis , sich auf einen 
StufU setzen. — Bei Ness. ist unter kräie 
XL, kräf&s eine Zstz. atßkrafu in der Bdtg. 
seinen Wohnsitz ändern, wohin ziehen, 
angefahrt. Das ist jedoch wahrscheinlich 
ein Missverstandniss seines Referenten, 
welcher das Wort atlikräofbau, verschiedent- 
lich wie atfikrältau gesprochen, so ver- 
standen und übersetzt hat; vgl. k rauft an.] 
kraßcii&iiAas, -fla, Adj. Superl. best, der 
äusserste nach der Sette hin oder der seit- 
lichste ^ best, kraßcziäußäßs (oder -fylls) f 
-fioji. — Adv. kraßcziaußai, am seitlichsten. 

kräßtas, -0, Sahst, m. der äussere Rand 
hei Gewässern, das Ufer. zSmcs kraßtas, 
das Ende, eig. der Rand der Erde, (poln. 
kraj, äusserster Rand, Saum, Gegend,) 

kraßtlnlsy f. -6, Adj. der seitlichste, der 
am Rande befindliche, s. kraßtas. 

[krätai, -tt, Sahst, m. PI. in Sam. das Ge- 
gitter, ein Gitterwerk.] 

kratafl , kraciiafi, krat^flu, krat^. Vrb. 
tr. fr^. fortgesetzt schütteln, und da man 
bei einer Haussuchung die Sachen viel 
schüttelt u. rüttelt, auch Haussuchung 
halten, — || Suhst. kratymas, das fort- 
gesetzte SchiUteln, die Haussuchung, \ kra- 
tytojis, wer schüttelt oder Haussuchung 
hält. — II Zstz, apkrataü, beschütteln, \ 
^krataü , einschütteln. \ ißkrataü , ausschüt- 
teln. I nukrataü, abschütteln. \ pakrataü ein 
wenig schütteln. \ T^^rkiBtAÜ, durchschütteln. 
I fukrataü, zusammen schütteln. \ ußkra- 
taü, aufschütteln. — || Rfl, krataüs, sich 
schütteln, Schauder empfinden, sich ekeln^ 
z. 6. kokio watgio kratytis , sich vor einer 
Speise ekeln, \ apfikratyti, sich beschütteln. 
I lißkrataü, für sich einschütteln. — || Caus. 
kratydinu, sdUittdn hassen, 

kratfklö. 6s, Subst. f. ein Stock zum 
Smütteln von Werg. s. kr a tau. 

[kraün^. näml. spinta, in Sam. ein Critter- 
scha/f.] 

[kratiniai, -lü, Subst. m. PI. Mengfutter, 
Heu mit Stroh gemengt.] 

[kratin^eila, -i9s, Subst. f. ein Verschlag 
in der Scheune als Bohältniss für Spreu, | 
Häcksel, Stroh etc., sonst pelüde.] 

[kratlnu, s. v. a. krataü.] 

kratttö, -1, Adj. vom Pferde, hart trabend; 
daher den Reiter stauchend, — Best, kra- 
tufls. f. cziöji. — Adv. kracziaT. Vergl. 
krataü. 

[kraftcüUB. -laus, Subst. m. in Sam. Schnei- 
der, (poln. krawiec).] 

kraffJas, -0, Subst. m. das Blut, kraüjs^ 
löifti, zur Ader lassen, kraujo pladimas, 
BlutfliMs. kraujaT, PI. das Blut als Masse. 
zSme kraujais permirkuli , die Erde ist mit 
Blut durchweicht, (poln. lorew' Blut. 

ru88. KJßOßßJ 



[kraujo, -is, Subst. f. gew. PL ] 
eine Suppe, vielleicht Blutsuppe.] 

[kraujgyriö. -te, Subst f. Blutadt 
kraujo gyila.] 

kraujüiis, f. -6, Adj. etwas von 1 
machtes oder zum Blut Gehörigem 

kr&ija, kröwiau, kr&iiAa, krtati 
tr., aufeinander setzen oder -legt 
packen, laden, z. B. einen Holz- w 
häufen , ein Fudor. — || Subst, ki 
das Aufeinanderlegen. \ krowikas, 
jis, wer aufeinander ladet, pac 
Zstz. apkräuju kS[ kümi, etwas w 
lade^i, I likranju k2[ t k2(, etwas 1 
laden. \ ißkräuju k^ iß kÖ , et 
lieraus laden, \ kS[ nukränjn, etWA 
abladen. \ pakräuju, etwas wo liw 
z. B. Eier unter eine Bruthenne. | 
ju, umladen, \ prikräuju, zusam,m 
-laden, z.B. Holz, ußkräigu, hinan 
zusetzen, durch Ladenod, Packen sei 

— l Rfl, kr äu j ds , für sich laden , 
apiikräigu, sich um-, beladen. [ \ 
I prilikräuju, sich vollpacken. | fi 
für sich zusammen laden, \ uHiki 
z. B. afit pecziü, sich etwas 
Schultern laden, — || Caus. k 
laden oder packen lassen. 

krauj&ju, kraujawaü, -JüAu^ -jCl 
int^. bluten, — || Stwst. kraujawin 
Bluten. — II Zstz. apkraujuti, 
etwas beschmutzen. \ |kraujSti, blutet 
einschmutzen. \ pri-und fu-kraujäti, 
vollschmittzen. — || Rfl. apfi-, fu 
jüti , sich blutend vollschmutzen, — 
kraujudinu, bluten lassen. 

kraujfLtas, f. -a, Adj. voller Blut 

— best. kraujStafis, f. -toji. — 
kraujutai. 

[kraukift, -kiaü, -kfiu, -kü, k 

toie ein Rabe oder eine Krähe 

krankiü.] 
[kraukiS, -Ss, Subst. f. in Sam. ein 

schneöke.] 
[kraukiys» -io, Subst. m. eine Krähi 

Warna.] 

Eafikßlas , - , Subst. m. das was kr 
kukßlS, -Ss, Subst. f. Schallwort, 11 
PL, in Sam. Unebenheiten auf Stn 
Fl&chen, besonders von dünnen » 
liehen Eisstücken oder von eisbef 
Löchern , welche beim Befahren zer 
und dabei den Schall „kraukschf* 
Sachen. 

[kraukßl&tas, f. -a, Adj. uneben, 1 
kraukßlal.] • 

krauleidys, f. -S, Subst. mob. Ade 
wer zur Ader lässt, eig. BluÜasse 

kraüUgö, -6s^ Subst. f. eine Kn 
weUhe mit viel Blutverlust verbum 
Blutgang, rothe Ruhr. 

krauna u. kriauna, -9s, Subst f. 
von Schneidewerkzeugen. peUio 
Messer sc^cU«. 



kraapiu 

rutpiü, -plafi) -pflu, -pti, Verb. tr. 
Jiün. auf schrecken y anfahren, kurz schel- 
ten. — p ZsU. pa- oder fu-kraüpti, rslt. 
zttkraupti. — || Sit6»i. pa-, fu-kraup'imas, 
das kurze Ausschelten. 
cjnraprtyjäs, -ftyjaus, -ftjfl&s, -rtytis, 

skh ängstigen. 1 
^mupiks. f. -I9 ntr. kraftpn, Adj. schreck- 
haft, leicht erschreckend (intr.), scheu wer- 
dend, ängstlich, Schauder erregend oder 
empfindend, kraapüs oras, schauerliclies 
Wetter, man ßiczlon didel kraüpu, mir 
«t hier sehr ängstlich. — | best, krau- 
puHfl, f. -pioji. — ^^11 Suhst. kraupümas, 
St^edcfiaftigkeity Ätigstlichkeit. 
luidtaa, -reiiau, -rtyfla, -ftyti, Vorb. tr. 
frq. kilf fortgesetzt hin und lier laden^ 
finken a. kr an ja. — || Stibst. kräuftymas, 
das fortgesetzte Packen, | kräullytojis, wer 
fortgesetzt ladet , packt, — || Zstz. apkräu- 
ftau, ringsum beladen. \ atkräaltau, zurück- 
pacfcen. I ^kräultau , einfleiJien. \ iHkräuHan, 
ausfleiken. \ nukräaltau k2L du ko , abfleihen 
oder abpacken , z. 6. die Sachen vom Tisch ; 
aber auch nukräa(tyk Ital^ , den Tisch ab- 
packen, abräumen.- ^Skkriuityt, packend fort- 
räumen. I parkränftyt, packend, ladend etc. 
lieimbringen , z. B. beim Fortschaffen von 
Möbeln in eine Wohnnng. | pcrkrauftau, um- 
paden. \ prakräoltaa , laderul n. packend 
ein« Öffnung machen. | prikränftan, hin 
und her kramend etwas füllen , z. B. ein 
Zimmer yollkramen. | fukraallau, zusam- 
inenkramen. — || Efl. kräuftaus, Umzug 
halten^ die Wohnung wechseln. \ apükräu- 
i^u, sich ringsum bekramen. \ atfikräuitau, 
vtit seinen Mobüien hergezogen kommen, j 
ifikräullyti , mit seinem Mobuiar einziehen. 
' iflikräaftyti, hitiausziehen mit dem Mobiliar. 
nnfikräoltyti, hinziehen \ 

parfikrauftyti, heimziehen .. • 

pafikräultvti , fortziehen MoMi^ 

p^rßkräuftyti , hinüberziehen ^oot/ten. 
uflikraoHyti, hinaufziehen ] 
priükräuftaa , sich etwcis z. B. ein Zimmer 
wtoramen. 1 lulikräuftyti, sich zusammen 
iramen. — || Caits. kräuftydinu , fortgesetzt 
packen, laden, kramen etc. lassen. 
Uiß^9 -te u. Ableit. s. kriäuiie. 

bUßius, -laus 9 Subst. m. eiji steiler Berg- 
obhang. 

ftniikas, -0 für kra^ukas, dcmiu. von 
bragas.] 

krebidft, -MdSJaa. -b^Sfiu, UdUij Vrb. 
JDtr. Schallwort , leise rascheln , etwa von 
Mäusen im Stroh. — || Subst. krebzdejimas, 
^ Rascheln. — || Caus. krebzdcdinn, 
fo^cheln lassen. 

•f^ris, -io, Subst. m. der Krätzer, ein 
Instrument zur Reinigung des Flintenlaafs. 

^i^ü, kr^e^iatt, krSflu, krSfti, Verb. 
^^'Schütten, schüttelnd streuen,!. B. mießlus, 
"ittdus, nültus^ Dünger, Stroh, Mehl etc. 



kroikiii 



201 



schütten. — || Subst. kretimas, das Schüt- 
ten. I kretikas; kreftojis, wer schüttet. — || 
Zstz. apkrecziu, beschütten, z. B. einen 
Acker mit Diingor. I tkrecziu dirwt^ (näml. 
mielUais), den Acker düngen. \ ißkr^Iti, 
ausschütten. | nhkrecziu, hinäbschütten. \ 
pakrecziu, hinschütten. \ perkroc:^in, hin- 
überschütten. I prakrecziu, vorbeischütteti. 
I prikreczin, vollschütten; auch dazu schüt- 
ten. I fiikrecziu, zusammenschütten. \ üß- 
krecziu , hinaufschütten , zuschütten (schüt- 
tend scfdicssen). — II Ä/?. apii-, ^fi-, ißfi- 
krocziu, für sich etwas ringsum-, hinein-, 
hinatis - schütten etc. — || Caus. krSfdinu, 
schütten lassen. 

[kr^glas, -0, Subst. m. der Kegd, Sjtiel- 

kegel.^ 
[kr^gru, -gejaa, -gefla, -geti, grunzen, 

sonst kriokiü.] 

[kregidai^l^, -^s, Subst. f. das Schwalben- 

kraut.] 
kregfdS, -Ss, Subst. f. die Schwalbe. 

kregJ^dSl^, -iQ, Subst. f. PI. demin. 1) kleitte 
oder liebe Schwalben; 2) Schwalbenkraut. 
Hg. asclepias vincotoxicum. 

[kregidyn^, -6s, Subst. f. SchidVcrawt, 
Schwalbenkraut. ] 

[kregidinga, -os, Subst. f. die Schwcdbe.^ 

kreide, -9s, Subst. f. die Kreide; raudtinoji 

kreida, der Bothstein. (poln.kroda, XretV^e.) 

kreidingas, t -a, voll Kreide, kreidip, 
kreidehaltig. — best, kreidingäfis, f. -goji. 

— II Adv. kreidingai. 

kreidinis, f. -6. Adj. etwas von Kreide od. 
zur Kreide genörig. 

kreid&Ju, -dawafi, -d&Au, -dlLti, Verb. tr. 
etwas mit Kreide anstreichen, ankreiden. 

— II Subst. kreide wimas , das Ankrei- 
den. I kreidötojis, wer ankreidet. — || Zstz. 
apkreiduju, be-, timkreiden. | \kreidaju, 
einkreiden. \ nukreiduju k2(, Jmdn mit 
Kreide abzeichneti. \ prikreidfiju, Jmdti 
ankreiden, mit Kreide notiron. | ußkreidu- 
jn , mit Kreide verstreichen. — || Bfl. apfi- 
kreidiiju, u. s. in allen Zusammensetzungen, 
sich u. etwas für sich mü Kreide um-, 
ein - etc. zeichnen. — || Caus. kreidudinu, 
ankreiden lassen. 

kreikiü, krelkiafi, kreTkflu, krelkti, Vrb. 
tr. Ileu, Stroh, überliaupt Halmartiges, 
streuen. — || Subst. kreikimas , das Streuen 
von hahnartigen Dingen. \ krcikikas; kroi- 
kejas; krciktojis, wer Halmartiges streut. 

— II Zstz. apkreikiü, mit Halmartigem 
überstreuen. \ \kroikiü, hineinstreuen. \ iß- 
krcikiü , ausstreuen, \ pakreikiü, hinstreuen. 
I perkreikiii, überstreuen. \ prikroikiü, hin- 
zu- oder twllstreuen. ! fukreikiü, streuend 
verbrauchen. \ uzkroikiii, aufstreuen, aber 
alles nur von lialmartigeii Dingen. — ji 
Bfl -ü-, für sich, um-, ein- etc. streuen. 

— II Caus. kreikdinu, stret^n lassen. 



202 



kreipiü 



krelpiü, -plaü. -kreTpfln, kreTpti, Verb, 
tr. we^xden; Kehren , die Eichtang wovod 
ändern, krelpkb man^fp oder afit man^s, 
wende dich mir zu oder ntich mir, — 



Subst. kreipimas, d(M Wenden, Kehren. 
I kreiptojis , wer wendet. — || Zstz, apkrei- 
piü, umwenden, \ atkreipiü, zurück- oder 
abwenden. \ ^eipiü, hineinwenden, \ iß- 
\iTeij^i\x ,hinatMwenden, \ nukreipiü , a6t(;ett- 
den, I pakreipiü, etwas wenden, \ perkrei- 
piü, etwas verkehren, verdrehen, z. 6. die 
Bdtg. eines Schriftwortes, j prikreipiü , hin- 
zuwenden, — II Rfl. kreipiü , sich od. für 
sich wenden, kehren and so aach in den 
Zosammensetzangen in entsprechender Be- 
deutung. — II Caus, kroTpdinu , wenden 
oder kmren lassen, 

kreiwakls, f. -ö, Sahst, moh. Schiefaug, 
wer schiefe oder schielende Augen hat. 

kreiwaköjis und kreiwköjis, f. -Ja. Sahst, 
moh. Schief fuss , Jmd mit schiefen Füssen. 

kretwas. f. -&• Adj. gewunden, schief, — 
hest. treiwäus, f. -w6ji. — || Ädv, krei- 
wal; weümas ett kreiwal, der Wagen geht 
schtef, droht zu fallen, — || Sübst, kreiwü- 
mas , die Schiefheit, (poln. krzy wy , krumm, 
schief. 

kreiwbafnis, f. -^9 Sahst, moh. Schiefmaul. 

kretwkeliSy -io. Sahst, m. ein schiefer Weg, 

kreiwköjis, -1e^ Sahst, moh. Schief fuss 
= kreiwakojis. 

kreiwnöAs, f. -69 Sahst, moh. Schiefnas, 
Jmd mit schiefer Nase, 

kreiwlprandis, f. -6, Sahst moh. Schief hals. 

[kreiwülis, -io , Beiname des Mondes, der 
Schiefe.] 

[kreiw^a, -wawaü, -wlifla, witi, hes. 
in Zstz. mit na-, schief treten, von den 
Schuhen.] 

kreTzas, - o. Sahst, m. der Kreis, der Land- 
rathskreis (dtsch.). 

krSkenä« -ds, Sahst, f. die Biestmilch, die 
erste Milch der Kuh nachdem sie ge- 
kalbt hat. 

krek^rft, -os, Suhst. f. Kannenkraut, K<Uzen- 
zagel. 

krSkin&s, krSkfnauB, krSkXflas, krSkintis, 

Verh. rfl. Schallwort, hrünsti(f sein, von 
Schweinen, nach dem Laut krekre, den 
sie dahei ausstossen. — || Zstz. apfi- und 
palikrSkinu rslt. zu krSkinäs. 
[krekn =» krenku.] 

[krembiys. -io, Suhst. m. eine esshare PiU 
zenart; Kochschwamm, Pfifferling.] 

[krembliäda, -liawaü, Uäuflu, U«ati, Pfif- 
ferlinge lesen,] 

kremriS, -Ss, Sahst, f. der Knorpel, un- 
fertiger, weicher Knochen, den man nagen 
(kriälti) kann. (poln. chrzf^stka, Knorpel. 
chrzQslisty, knof^lig.) 

kremTlStas, f. -a, knorpelig, voll von 
Knorpeln. 



kriacas 

kremtü, krimtaü, krlAflu, kreAli 

tr. frq. Hartes, Bröckeliges, z. B. 
Krusten, Knorpeln, fortgesetzt h 
wohl nicht verschieden von e^ränziu. 
grysö, heissen, nagen.) — ^Subst, 
mas, das Beissen von harten, bri 
Dingen. \ krimtikas , krimftqjis , «oei 
Dinge beisst, kaut. — H Zstz. apl 
benagen. \ ißkremtn, ausoeissen, -f 
nükremtu, abnagen, \ pakremtu, untei 
I p^rkremtu, durchncigen. \ pral 
nagend eine Öffnung machen. | fol 
zernagen. — || Bfl. kremt&, sidk 
nagen mit Sorgen oder sich geg* 
mit Voi'würfen. | praßkremtü, sk 
Öffnung wo hinein nagen, im t 
immer für sich nagen, — || Caus. k 
nu , Bröckeliges beissen oder neigen 

krSnä, -5s, Suhst. f. gew. PI. krb 
-11, der Meerrettig. Hg. Cochlea 
moracia. 

[kren^ra, -os, Suhst. f. =» krekM 
Kraut, Katzenzagel] 

krenkü, [krekafi, krdkfia, kr^kti, 

intr. gerinnen, aher nicht his zoi 
des Eises , also vom Blut , saurer Mi 
— II Subst, krekimas, das Gerinne 
Zstz, fukrenkü rslt. zu krenkii. — 
krekdinu, gerinnen lassen. 

krSpßas, -0, Suhst. m. eine grosse 
ein Bettelsack. 



krSfa, ;- OS, Suhst. f. gew. PI. kr€f( 
Kresse. Hg. cardamine pratensis. 

[krelas, -0 , Suhst. m. = krelzas , der 

[kreryju, -I^Jau, fyflu, -lytl, V< 

zirkeln,] 

krSflas, -0, Suhst. m. der StuM, ii 
chen Gegenden ein stattlicher 1^ 
hei Tilsit ein Stuhl ohne Lehne, ei» 
stuhl, (poln. krzeslo, Stuhl, Arm 

kr^ninis, f. -«, Adj. 1) zum Stuhl 
s. krcflas. — 2) kreflin^ dantis, i 
zahn. 

[krSfhas, f. -II, Adj. 1) in SL. sta 
Leibe. — 2) in Sam. erklart mt 
Wort durch ne-didelis d. h. nicht 

kre£ii6Ja, -nöjau, -nöAu, -nöti, Yei 
auf einem schwachen Pferde in l 
Trabe reiten (Coadj.). 

[krSfhos, -ü, Suhst f. PI. beim 1 
zerfaüene Dinge (Coad.).] 

[kreünumas, -0, Suhst. m. Beleibt 

kr^tinys, -io, Suhst m. ein gedüngtem 
Acker. 

kretöju, -ölau, -6fla, -6ti, Verb, in 

in Sam. iwertaut kochen, 
[kretü, hei Ness. =» kreeziü.] 

kriäeas, -0, Suhst m. 1) die Stoü 
Zacke am Fferdehufeisen. — 2)diej 
aus welcher Hoede oder Wolle get 



kriaflkßles 



krikßtwardis 



203 



wird. In beiden Bdtgn. wohl aus dorn 
DeatschSn s. auch kräcas. 

cjaiallkfil^s, -iü, Sahst f. PI. Frosthöl- 
sterlein. 



-ÖS, Suhst f., gow. PI. kriaflnos, 
das lieft, die Schale eines Messers, s. 
auch krauna. 

C^iiaß^, -to, Sahst f. die Birne, auch der 
BirnlHntm, dalines kriäuß^, eine Art 
grosser mehliger Birnen. Hg. pyrus. (poln. 
groszka, Birne, Bimbawn.) 

ICViiißsrir^, -fe, Sahst, f. der Bimhauni- 

wald. 
IC^aadüSn^, -te. Sahst, f. das Birnmus. 
iKVlanfilnis, f. -^, Adj. etwa von einem 
Birnbaum, z. B. ein Stock oder van der 
Bimfracht, z. B. Birnmost. kriaaßiue, 
Birnmus; für Letzteros aher auch kriäu- 
ßiene. 
UaftßiiLS, •iaus. Sahst, m. steiler Berg- 
abhang, s. aacü kraüßius. 

kiibfdji, -t>£dSJaa, MdSflu, hidm, Verh. 
intr. wimmeln, von der Bewegung einer 
Menge kleiner Dinge in Verwirrung durch 
einander, z. B. von den Ameisen. — J 
^ Subst. krihzdejimas , das Wimmeln. — || 
Zstz. etwa wie atkrih:^deti , in solcher Be- 
Vfegung herkommen. — || Caus. krihzd^- 
dinn, voimmeln lassen. 

krlÄBÄ, -öS, Suhst. f. oder lioher PI. kri?- 
nos, -ü, der Meerrettig. (poln. chrzan, 
Meerretttg. 

b'y^anlfikas, -o, Suhst. m. der Krieger. 

^giwöja, -wöjau, -wöfla, -w6ti, Vrb. 
uitr. ri kam oder priSß k^, mit Jmdm 
fortgesetzt kriegen; Krieg fuhren. — | 
Svbst. krygawojimas , das Kriegführen. \ 
krygawotojis, wer Krieg führt. 

^^y -te, Suhst. f. [auch krygis, -io], 
Subst. m. der Krieg (dtsch.). 

^finlnkas, -o, Suhst. m. ein Krieger, 
doch lieber: kareTwis. 

k^giSj -io, Suhst. m. in manchen Gegen- 
den für kr^g^, Krieg. 

^fißkas, -a, Adj. kriegsmässig , wenig 
gebräuchlich. — best, krygißkafis, f. -küji. 
- I Ädv. kr^gißkai. 

frftofgys, -io, ein Belagerungshock.] 

^Ij -ÖS, Subst. f. der ringsum innerhalb 
ttw Bande eines Siebes auf den Boden, 
»oW zu dessen Befestigung gelegte Bast- 
nng (Coadj.). 

^ffW, -te, Suhst. f. eine kleine Pflaumen- 
^rt; 1) der Pflaumenbaum. — 2) die 
^ume. 

krülA, -^, das, was kr^k^, eine kleine 
^ftaumenart. Hg. prunus insititia. 

^totA, -te, Subst. f. ==. kr^k* u. kr^kl«, 
^ lUeine Pflaumenart. 

ik^knmzas, -o, Subst. ra. ein von der 
»rykle gekochtes Mus.] 






[krikfu, -kf^Jau, -kfMu, -klöti, oua/^en.] 

krikBciionis, -iSs, Subst. m. der Christ. 

(poln. chrzescianin , Christ.) 

krikßcziontrtö, -^s, Subst. f. 1) das 
Christenthum. — 2) die Christenheit. 

krikßciiöiiißkas, f. -a, Adj. christlich; 
einem Christen entsprcchoud. — best, 
krikßczionißkafis, f. -koji. — || Adv. krikß- 
czionißkai. — || Subst. krikßczionißkumas, 
das christliche Wesen. 

krikßciionkä, -cziönkos, Subst. f. Christin. 

kr; kßcj^iü , - kßciiafi , kr^kßia , -kßti , Vrb. 
intr. kreischen. — || Subst. krykßtiraas , das 
KreiscJien. | krykßtikas; krykßtojis, wer 
kreischt. — J Zstz. apkrykßti , unäcreischen. 
atkrjkßti, Jierkreiscfien ; kreischend kom- 
men. — II Caus. krykßdinu, kreischen lassen. 
(poln. krzycze^, schreien.) 

kiikßtas, -0 , Subst. m. 1) die Taufe, (poln. 
chrzest, Taufe.) — 2) das (kreuzförmige) 
GrabzeicJien auf Friedhöfen; das Grab- 
kreuz 

kr^kßtaiiju , - kßtawaü , - kßt&oflu , -kßt6«- 

tl. Verb. intr. frq. fortgesetzt umherkrei- 
sehen. — || Stibst. krykßtäwimas, das fort- 
gesetzte Kreischen. — || Zstz. pakrykßtauti 
rslt. V. krykßtauti. — || Caus. krykßtandinu, 
umherkreischen lassen. 

[krikßtawönö, -is. Suhst. f. Kreuswerk, 
Fachwerk; sonst tryziawone.] 

[Krlkßte, -^s, weibl. Vorname; sonst Krifty- 
ne oder Korftyna.] 

krlkßtydinu, -dinan, -d^flu, -d^ti oder 
-dinti, Verh. tr. Caus. taufen lassen, — || 
Zstz. pakrlkßtydinu rslt. vom ersteren. pa- 
fikrikßtydinu , lasse mich (oder auch wir 
Jmdn) taufen. 

krikßtyju, -ßtyjau, -ßtyflu, -ßtyti, Vrb. 
tr. taufen. — \\ Subst. krikßtyjimas, das 
Taufen. | krikßtytojis, der Täufer. — \\ 
Zstz. atkrikßtyju, vneder taufen. \ pa- 
krikßtyju rslt. von krikßtyju. — || Bfl. 
krikßtyjÄs, ich taufe für mich rslt. da- 
zu: paükrikßtyju. — || Caus. krikßtydinu, 
taufen lassen oder auch sich bekreuzen; 
sich mit dem Zeichen des Kreuzes zeichnen, 
segnen, (poln. chrzciö, taufeti.) 

krikßtin^efia, -ios, Suhst. f. die Tauf- 
kammer. 

krikßtynos, -tt, Subst. f. PI. der Tauf- 
schmaus. 

krikßtvnfLta, mergft, ein Mädchen^ welches 
Wochen gehalten hat. 

krikßtytojis, jo, Suhst. m. der Täufer. 

[loikßtkelis, -io, Suhst. m. ein Kreuzweg, 
wohl irrthtimlich für kr^zkelis.] 

[krikßtfolis, - io, (^ Ehrenplatz; Bd. sonst 
korcziä.J 

[krykßtoja, -ojan, -oflu, -oti^ kreischen; 
schreien wie eine Elster. M.] 

[krilcßtwardis, -dfio, Subst. m. Tauf- 
name , wohl selbst gemacht für kriktytafis 
wai'das.] 



krfkwabaUs, -lo, Sobst. m. der Maikäfer. 
[krimnnfi, f. -I, Adj. beiatig, gefräasig.} 
krImtaS, Aor. iDd. von kremtit, liaven, 

krlilKelis, -l«t Bnbat. m. eine Kringel, Brezel. 

krj&k4j^-£8, Subst. f. eine geüöfpeUe Spitze 
oder Kante. M. 

krlnUol, -IQ, SabBt m. PI. gekl^)pdte 
Spitz&n oder Kanten. 

krlntb, krIUfi, kriAn, kiiftl, fnOea, mei- 
Bteoa von kleineren Dingen, ' z. B. von 
Regentropfen, Blättern, Blütbon , Früch- 
ten. — B 5ui«f. kritiDias, das Fallen. ~~ \\ 
Zsli. apkrintn, befaßen. \ atkrintu, (allein 
eine Krankheit mrücli. \ ikrilti, hinein- 
fallen. ißkriiU, herauefaUen. \ nnkrilli, 
hiniJifaUen. \ prakrifti , hindia-ehfallen. \ 
fakritti, eerfaüen; z, B. con mehligen Kar- 
toffeln beimKoehen. \ ußkrilti, hitutuffallen. 
— H CauB. krifdinu , fallen lassen. 

krioUA, krloUafi, krlSkfln, krlSkU, Vrb. 
intr. Schaltwort, grvnzen von SdiweiDen, 
auch von Menschen bei schwerem geräuscb- 
vollem Albmen. — {| Suliat. kriokimaa, das 
Gruneen. kriokl^a, wer grünst, (poln, 
krekaiJ, krächzen.) 

krip£, -to, Subst. f. die WagenleÜer, Sprog- 






krjpnt, krjpsd. kr^pfln, krfptl, 
mtr. luch. »ich umoillkürlicH v>e 



ftTipV, -I», I 

serUeiter. 
kripnegrells, -I«, Sabst. 
sprosse. 

, Verb. 
vxnden, 
drehen. Vgl. kteipii» o. kraipafl. — |. 
Si^st. krypimos. — {| Zstz. atkrypftii, sich 
unieälkürlich lurückiixnden. 1 ik:^pti, sich 
hineintuenden, \ tlikr^pti, iich hirtaustpen- 
den. I nukr^ti, »ich abwenden. I pakrfpti 
rslt. von krjpti. | pritrjpti, »ich Awwwioeji- 
il«n, I uBkrJpti, »ich htTiaufwenden , auch 
vom besnchondeu Ansprecoen auf einer 
Reise. — || Caus. krjpdinu, steh wenden 

krlpßt • Interi. Bezeichnung des leisen kur- 
zen Rascheins, 

krlpBterin, -tei^Jau, -ter6Ha, -tereti, 
kurz und leise rascheln. — \\ Subst. krip- 
Bterejimas, da» kurze und leise Rascheln. 

ki^pterln, -ter^Jan, teröfln, terSti, Vrb. 
intr. punct. von krjpftü , »ich unwtlikiir- 
liA plölzlieh ein klein ioenig wenden. — 
WSubst. krjpterejimiia , da» punctive Wen- 
den. — II Zslz. wie bei krypftii. 

kiUdlnn, -dinau, -d^liD, -dttl, u. -dlntl, 
Verb. tr. nnd caas. von krintft, fallen 
lassen. ^ y Subst. kriTdinimaa , das Fal- 
leniassen. — H Zstz. apkrifdinu, befallen 
lassen, ganz wie bei kiiutCi. ~ || Bfl. ap- 
likrifdinn, »ich befallen lassen, atllkrif- 
diau , sich (in die Krankheit) zurückfallen 
iatsen. {JlkriTdiDU k^ T ak), stcft.eticos 
ms Ai^ fallen lassen etc. 



kriwidningag 

kririas, -o, Sahst, m. Brocken, wo 

von krintli, falle, sond. von p«ln. 
zerbrödieln. 

der Kryi 

krirtJMu, •», das was krlftllaa. 
krinoUnlB, f. -t, Adj. kryslaOeH. 
kriftdMIe, -im, meistens Fl. krlfl 
-lü, Chrisiorenbeeren , ribes uva i 
Krirtapas, -o,dori]eatacheNaine CA 
KrUtns, -aus, Subst. m. Christut. 
krltaü, Aar. Ind. von krlnM, faite 
krrtlnis, f. -i, Adj. zum Fischkem 

krltlB, -iSs, Subat f. der Fall. 



kr.rtls, -czl«, Subst. m. der FisA 
ein Hamen, nach Kelch ein Stakn 

krinßä, -Sa, Sahst, f. der Bagd. 
kruBzyd, zerbröäxln.) 

krlüJla ledfi, eine Eisatopfuna. 

krieiBliia, -Blnau, 'B^flu, •fitt't ^ 
das was kriuBli, nur mdtr fon 
intensiver zerschmettern, zermalmt 

krlußlA, -filaa, krlüfila, krlJÜiU 
tr. kll, etwa» durch Schläge zera 
zerschmettern. — H Subst. kriuHim 
Zerschmettern, krinßtdjis, trer zer 
tert. — I Zstz. a^kriiißti, etwa» t 
beslossen. \ ikriiiBti, einachlagen. [ iE 
ausschlagen. \ nakriüßti,a(iscUtijK)i 
kiüiSti,ntcr2erscA(neKern. IprakriiiBtä 
schvtettem. [ fiikriüllti, zerschmette. 
Rß. apfikrlußti, sich oder für sid 
beslossen. \ IBükriiiBti , z. B. danti 
die Zähne ausschtnettern. \ rufikrii 
sieh etwas zerschmettern. — | Caiu 
dino , zermalmen lassen, (poln. 1 
zerkrümeln, zerbröckeln.) 

trlüßtiai, -«8, Sahst, f. die Grami 
krlDßli), weil die Graupe in Littane 
Stampfen, also durch achmetteinde ! 
bereitet wird, (poln, kruszyi , zerhr 
kruszyna, ein Krümchen.) 

krlaßtlnls, f. -«, Adj. fürs Stamp 
stimmt oder durch Stampfen bereil 

kridzBs, -o, Subst. ra. der Kru», dei 

[kriwdft, -ÖS, Subst. f. lAst, Betnu 

[kriwldb, -3s, Subst. f., das was k 
List, Betrug; ein ungerader, kl 
Weg zur Erlangung eines Zveckea 
krelwas.] 

[kriwidya, -Iti und kriwidlns, 
Ränke sdtmieden; aaf kniramen 
gehen.] 

[krlnidlninku, f. -i, Sahst, mob. Bt 
Bänkeschmiea.] 

krlwldnlngas, f. -a, Adj. betriMie 
lauter; von Mitteln zu einem Zwi 
Liest, kriwidningaüs, f. goji. — A( 
widningai. — || SiAst. ta-iwiduD] 
das bttru^erischs Wesen. 



kriwis 

krlwisy f. -^, Subst. mob. ein ganz ver- 
sehiefter Mensch, 

Wwöjn, -w6Jaa, -w6Aa, -w6tl, schief 
treten , z. B. die Schnhe. 

Mirlll*, -^, Subst. f. 1) der Krummstab, 
ein krummer Schulzenstab, mittels dessen 
die Dorfschaft zusammen berufen wird, 
(poln. krzywula, Krummhorn,) — 2) diese 
Vermmmlun^ selbst. X kriwul^ fuwadinti, 
iofieiti, in die Versammlung berufen, zu- 
sammen kommen. 

^soiytas, -0, Subst m. der Chrysolith. 

kryzdpras, -o, Subst. m. Chrysopras, ein 
Stein. 

kry^lis, -io, Demin. zu krjfiiiis, eig. ein 
Kreuzchen; sonst ein kathol, Kruzifix an 
den Strassen. 

byüaw6Ja, -w6Jaa, w6flu, -w6tl, Verb. 
tr. kreuzigen. — || Subst. kryziawöjimas, 
das Kreuzigen. | kryziawotojis , wer kreti- 
f^' — D Zstz. nukryziawoju , rslt. von 
kryziawoju. — J Efl. kryziawotis u. nuß- 
kryziawüti, kirchlich: ethisch sich kreuzi- 
gen, (poln. kryzowaö, kreuzigen.) 

bTiiawdn«, -*s, Subst. f. ein Kreuzwerk, 
Kreuzhau, Fachwerk, ta trioba x kryzia- 
woHQ budawota, das Haus ist in Fach- 
werk gebaut. 

ribryiiiiintö, f. -a, Adj. kreuzförmig.] 
Kryilnisy f. -i, Adj. kreuzförmig, kreuz- 
artig. 

krfilas, ilaus, Subst. m. das Kreuz. Kriltu 
priö krjziaus prikale, Christum schlug 
man ans Kreuz, (poln. kryz, Kreuz.) 

krfikelis, -Io, Subst. m. der Kreuzweg. 

lIciTiokas, -o, Subst. m. ein Kreuzherr, 
Ordensritter.] 

"i^kiÄ = kriokiü, grunzen, röcheln, (poln. 
krzi^kac, grunzen, sidi räusjyern.) 

ftrodün == fkrodüu.] 

krofitt =: kroUa. 

kr«klü, -kfafl, -kflu, -kti, Vorb. intr. 
röcheln, grunzen, vom Schwein. 

^rokiys, f. -8, Subst. mob. wer röchelt, 

arunzt. 
Krakljs, -io, Subst. mob. der Sperling 

(Memel. Rnss).] 
«rvköju, -köjau, -k6flu, -k6tl, Verb. intr. 

tfra. fortgesetzt röcheln , grunzen s. k r o k i ü. 
krokfieilas, f. -i, Adj. schnarche^id] 
«rokßeiiuwas, -o, Subst. m. der Schnar- 
eher.] 

Ikr6kßteria, -ter^Jau, -ter^flu, -teröti, 

Verb. tr. punct. , bei Schleicher erstechen 
scheint ein Schallwort zu sein.] 

^i^Bias, -o, Subst. m. der Kram. (poln. 

^kram, Kram, Kramladen. 

^Bininkas, -i, Subst. mob. Krämer, 
Kramladen -Halter. 

l^onyM, -te, Subst. /. die Kramerei.] 



krukinu 



205 



kröpft, -5s, Subst. f. ein Grützkom. (poln. 
kropka, Tröpfchen, Funkt, Kleinigkeit.) 

[kropapenis, f. -^, von Grütze lebend.] 

[kr9p^, -Äs, Subst. f. eine BUxtter, Pocke; 
bei Memel ; sonst raupll.] 

kropininkas , f. -Ä, Subst mob. Grütz- 
macher oder -Händler. 

kroplnls, f. -ö, Adj. von GrtUze oder zur 
Grütze gehörig, krop'ine deßra, Grütz- 
xDurst. 

[kroplnu , - intl , langsam gehen , wahrschein- 
lich das plattdeutsche „krupe", kriechen.] 

kropl&tas, wahrscheinlich ^^^ g^blfitas, 
holperig. 

kröpos, -fi, PI. f. die Grütze. Coli. (poln. 
krupy, PI. Griitze, Graupe.) 

[kröfas, -o, Subst. m. Farbe, Färbestoff. 

wenig gebr. dafür gew. parwas. (poln. 

krasa, Farbe, Schönheit.)] 
[krofawoju, -wotl u. kröfyja, -lyjaa, 

-fyfla, -fytl, Verb.tr. färben, wenig gebr. 

dafür gew. parwtiju auch krofuiu, -f&ti. 

— II Subst. krofyjimas, das Färben. \ kro- 
l'ytojis, der Färber. — || Zstz. nukrofyju, 
rslt. von krofyju] 

krofbutis, -czio, Subst m. die Färberei, 

das Färbellaus. 
krol^las, -o, Subst m. der Farbestoff, die 

Farbe. 
[kröflninkas, f. -ö, Subst mob. Färber, 

wenig gebr, dafür gew. pärwininkas.] 
kröfkatiUs. -io, Subst m. Färbekessel. 
kr^fnis, -lÄs, Subst. m. in Samog. ein 

Steinofen in Badestuben , sprichwörtlich : 

pila kalp aflt krofnies, auch in pr. Litt. 

gebräuchlich vom unaufhörlichen, mass- 

loseti TrifUcen. 
[kroforius, -laus, Subst m. der Färber.] 
[]n*oßaa, -ßiau, -ßiu, -ßti, sitzen, fatU- 

lenzen = kroßiü.] 
kröß^s, f. -iuflj Adj. alt geworden, alt, 

wohl mit kroßiu, dasitzen, verwandt. 
kroßiü, -ßSjau, -ßSAu, -ßSti, Verb. intr. 

dur. , Scherzwort, lange, breit dasitzen. 

— II Stibst. kroßejimas, das breite Dasitzen. 

— II Zstz. rfl. prifikroßeti, sich satt sitzen, 
\ pafikroßeti, für sich zur Genüge sitzen. 

[]u*otas, -0 = ln*atas.] 

krowft, -ÖS, Subst. f., nach der Memlcr 
Aussprache für krüwa, ein Haufen. 

kr6wian, Aor. Ind. von kräuju, aufsetzen, 
laden; in Ordnung übereinander und neben- 
einander legen. 

krowikas, -Ä, Subst. mob. wer ladet, ordent- 
lich übei'einandei' setzt. 

[iLracikas, -o, Subst m. eine Kohlrübe, 
eitle Bruke.] 

[krugas, -o, Subst m. ein Riegel.] 

[krükö. -Äs, Subst. f. 1) Gegrunze; — 
2) Schweineschnauze, kiaüliü krüke , nach 
Miclcke Saugott; auch als Schimpfwort 
gegen einen Schwe\tk<i\\vx\<>^V.\vaXifc\i\ 

[krukinu oiVet Vuru^Vn^i^^ -VV^ cpru'aietv\ 



206 



krükis 



krfikis, -io, Snbst. m. die Thürangel (bei 
Goldap). 

krükis, -io, Subst. m. 1) Krücke (dtsch). — 
2) nach Schleicher Rüssel; was sonst bei 
Schweinen knjfys heisst. 

krakflü, -fSJau, -ßflu, -feti, Verb, intr., 
Schallwort, von dem kvrzen Grunzen der 
Schweine. — || Subst. krukfejimas , das 
kurze, wiederholte Grunzen, 

krümas, -o, Subst. m. der Strauch, ein 
Busch, (poln. kierz, krzak^ Busch, Ge- 
büsch; Busch, Strauch.) 

krflmawöjäs. -wöjans, -wöfläs, -w6tis, 
' Verb. rfi. frq. , in SL. sich staiiden. 

[krümyjäs, - myjaus, - myfius, - mjtis, Vrb. 
rfl.: in poln. Lit. sich Stauden. Vgl. krü- 
mawöjüs.] 

krüm^as, -o, Sahst m. das Gesträuch, 
ein grosser Strauch. 

krüminis, f. -^9 Adj., in SL. kramin es daß- 
tys, die Backenzähne. 

kmmpiys, -iO) Subst. m. der Knöchel am 
Fingergelenk, Knebel; das mittlere Gelenk 
am Finger. 

[knunplutas , f. -a, Adj. mit einem Finger, 
Knöchel versehen.] 

krumflj^s, -io, Subst. m. Knöchel, das 
äussere Fingergelenk; s. v. a. krumpiys. 

krunSJau, Aor. Ind. von kriiniü, viel imd 
schwer husten ohne genügend aufhustefi 
zu können, wie es oft bei alten Leuten ist. 

knmiil, krnnSJau, -nSfiu, -nSti, Verb, 
intr. viel und schwer husten ohne genügend 
auf husten zu können, wie es oft bei alten 
Leuten geschieht. — || Subst. krunejimas, 
das schwere Aufhusten. — || Caus. kru- 
nedinu, schwer husten lassen. 

[krunkinu u. krankße^iu = krankinu.] 

[kmnftkterlu, -er^Jaa, -Mu, -^ti, Verb, 
punct. ein wenig aufhusten od. krächzen.] 

[krüpftija , - awaü • - ftufla , - &uti , sich fürch- 
ten, erschrecken.] 

[knipiäs, -piaus, -pfius, -ptis, Verb. intr. 
erschrecken.] 

[krapkö, -Äs, Subst. f. ein Knopf/] 

krüpßcioju, -ojau, -oflu, -oti, Verb. intr. 
frq. fortgesetzt schreckhaft auffahren, zu- 
sammenschrecken. — II Subst. krüpßczioji- 
mas, das öftere Zusammenschrecken. — j' 
Caus. krüpßcziodinu, zusammenschrecken 
hissen. 

krtipt, Interj. BezeicJmung des plötzlichen 
Au f Schreckens , Erbehens. 

krüpterla, -ter^au, -teröfla, -terMi, Vrb. 
intr. punct. plötzlich und kurz auf- oder 
zusammenfahren, wie vom Schrecken. — 
ll Subst. kriipterejimas , das kurze Auf- 
fahren. — II Zstz. pakrupteriu, rslt. von 
kriipteriu. 

[kruf Ollis, -io, Subst. m. ein Zaun von 
Steinen.] 

kraßä, ÖS == kriußä, Subst. f. 1) der 
Ifagel. — 2) die Eissclwlle? Ness. 



kruwinn 

krußtiSn^, -ös, Subst. f. die Graupe, Col 
auch ein Gericht Graupe. 

krußtlnö, -^8, Subst. f. das was kmßtitM 
Graupe. 

krußtinis, f. -^, Adj. fein gestampftes, 

krußü^ krußaü, krüßin, krüßti, das wa 
kriußü, schlagend zerschmettern. 

krfltlnö, -ÖS, Subst. f. die Brust. 

[krfitingas. f. -a, Adj. vollbrüstig, mit voüoi 
Busen, krütinga mergä , ein Mädchen am 
vollem Busen. 

krütinu, -tinau, -t^fin, -t^ti u. -tfaili 
Verb. tr. anrühren , eig. machen , dass sid 
etwas rührt (das trans. od. fact. von den 
intr. krutü). — || Subst. krutinimas, dm 
Anrühren. \ kriitintojis, wer anrührt. — 
II Zstz. pakrutinti u. ußkriitinti rslt. n 
krütinti, anrühreti, berühren. — || -B/I 
krutinus, sich etwas regen, paßkriitint 
rslt. von kriitinu , sich ein wenig bewegen 
regen. — || Caus. krutindinu, anrühret 
lassen. 

krütis, -i5s, [Subst. f. die weibliche Bruss 
die ifutterorust. küdikiui krüti dSti , dem 
Kinde die Brust geben. 

krutü ^ -tSJau, -tSfin, -tSti, Verb, in« 
sich regen, sich rühren, eig. nur von klein« 
lebenden Dingen rücksichts ihrer klein^ 
kaum sichtbaren Bewegungen. kirmelS 
auch gyfla krüta, das Würmchen, c= 

Ader oder der Puls bewegt sich. 

Subst. krutejimas, das Sichregen. 

C<ius. krutcdinu , sich regen lassen, 

krfitulioju (im Präs. auch krfitulia), -Lz 
Jau, -lioAu, -lioti, Verb. intr. (d< 
frq. von krutü), sich ein wenig regen, 
wegen. Vgl. krutü. — y Ä6s<. krutuliojii 
fortgesetztes geringes Sichregen, — | 
krütuliodinu , sich regen lassen. 

[krutüs, f. -i, Adj. rührig; beweglich, -wv 
sam.] 

krüwü, -9s, Subst. f. ein Haufen übereüi 
auderliegender Dinge, kruwä ßiaudü, mle^ 
lü, ein Haufen Stroh, Dünger. 

krüwyju, -wyjau, -wyfln, -wyti, Vert. 
tr. häufefi, zu Haufen bringen. — \\Subtt. 
kruw3'jimas, das Häufen. \ kröwytojis, wer 
Haufen macht. — y Zst^. pakruwyju rslt 
zu krüwyju. prikrüwyju , mit Hatten an- 
füllen, fukrüwyju , auf einen Haufen zu- 
sammen bringen. — || Mfl. fufikrüwyti,«ck 
und für sich zusammen häufen. Vgl krtl- 
wä. — II Caus. krüwydinu, in Haufen 
bringen lassen. 

krüwinas, -ü, Adj. blutig. — best htr 
winaßs, f. -noji. — Adv. kruwinal. 

[krflwingas, f. - a, Adj. gehäuft, in Haiufm] 

kruwinis, f. -£, 1) eigtl. Adj. vom BluU 
gemacht oder dazu gehörig; 2) als Sahst n. 
ein Blutkuchen, Blutfladen, s. kraüjts. 

krüwinu, - winau, -w^flu, - w^tt u. -willig 
Verb. tr. blutifß maclhen. — || Subst kru- 
winimas , das Blutigmachen. | kruwintojU, 



krüwina 

wer bltUia macht — || Zstz: apkrüwinu, 
ringsum blutig machen. \ ^krüwinu, mit 
Blut einschmutzen. \ fukrüwinu rslt. von 
kruwinu. — || jg/l. krüwinus, mache mich 
blutig. I apii-, fullkrüwinau, habe mich 
blutig gemacht. — || Caus. krüwindinu, 
blutig metchen lassen. 

[.krüwliiii =. krawyju.] 

Imiwfyii, -wawaü, -w&flu, -w&ti, das was 
krawx)n9 Haufen bilden. — || Subst. krü- 
wäwimas, das Haufen bilden. \ s. krüwa. 

toüzas, -o^ Subst. m. ein Trinkkrug. (poln. 
kniz, Trtnkkrug.) 

Artüdiiis, f. -4, Adj. zu einem Trinkkruge 
gehörig. krUzinis plldas, ein krugartiger 
Topf. 

küdEtas. f. -a, Adj. kraus, gekraust. — 
best. kmzStafis, f. -tojL — Adv. krü- 
«StaL 

kipik) «OS 9 Sahst, f. das was kropä, ein 
Grützkorn. 

[teb^lm, -OS, Subst. f. eine Ctibebe.] 

^■i^rka. auch kubema, Subst. m. (u. f.) 
der Schornsteinfeger. 

^^ilas, -O9 Subst. m. der Kübel, ein vier- 
eckiges , grösseres hölzernes Gefäss. (poln. 
kobiel, Kdber.) 

^biliös* -laus 9 Subst. m. ein Verfertiger 
oder Verkäufer von Kübeln. 

^tiUiiiiikas, f. -^9 Subst. mob. wer sich 
mit Kübelmachen oder mit dem Verkauf 
von Kübeln beschäftigt, 

[Jknbllokmsj f. -^9 Subst. mob. wer Pferde 

hütet, (poln. kobyla.)] 
[kmblfs, -io, Sahst, m. die Misüerche. 

Mielcke.] 
[Wbliüis, «io. Sahst, m. ein aus einem 

Stücke Holz gehöhltes Gefäss.] 
[kmeyjii, kneyä » kaeiuju.] 

ßieioja, -eioti = kaeiiya.] 
eivs, «eiaiis, Sahst, m. der Knüttel. 
[kueiiya, -clawan, cififla. eifiti, mit einem 
Knüttel prügeln, — || Subst. kaciawimas, 
das Äbprügeln mit dem Knüttel. — || 
— I Zstz. nokuciüja rslt. zu kuciuju, ab- 
prügeln.} 
kieos. -Q, Sahst, f. PI. em mit abergläu- 
bischen Gebräuchen verbundenes Abend- 
tssen in der Weihnacht, welches aus Honig- 
wasser auf gekochte Erbsen gegossen, 
bestand. Vgl. Kuczia u. koczia. Mielcke. 

kieüa, -ioB»>k$clia. (poln. kosciol, Kirche.) 

IVteias, -o. Sahst, m. eine Kutsche; sonst 
kareta.] 

befl^r^, -^89 Subst. m. der Kutscher. 

^ifiüiiS) -laus =s kaezi^r^.] 

iMai, f. -ky Adj. hager, mager. — host. 
küdaßs, f. -doji. — Adv. kudaT. — || Subst. 
kndiinias, die Magerkeit. \ kudokas, f. -a, 
Adv. kudokaT, ziemlich mager. | küdjn 
eit , magerer werden, (poln. chudy, mager.) 



kuTnpalaikis 



207 



klidikls, -io, Subst. m. das Kind, besond. 
ein kleines Kind. (poln. dzieci^, Kind.) 
küdikio namal, die Bärmutter, 

kudikSrft«, -«s, Subst. f. die Kindheit. 

kfidikißkas, f. -a, Adj. einem Kinde gemäss j 
kindlich, kitidisch. — best, küdikißkaßs, 
f. -koji. — Adv. kudikißkai. — || StU)st. 
kudikißkumas, das kindisclie oder kind- 
liche Wesen. 

kudlk, -08, Subst. f. die Haarzotte^ z. B. bei 
einem Bären, meßka ßoka, kudlos dülka, 
der Bär tanzt , die Zotten stäuben, (poln. 
kudla, kudly, Haarzotten.) 

küdlas, f. -k, Ad}, zottig. — best, kadlaüs, 
f. -dloji, wohl nur selten für das häufigere 
kudlütas. 

kudlütas, f. -a, Adj. zottig, voller Zotten. 
— best kudlutalis, f. -toji. — Adv. 
kudlutai. 

[kudokin, -klau, -kflu, -kti^ gackeln, von 
einem Huhn wenn es ein Ei gelegt hat.] 

küduras, -0, Subst. m. ein Lappen; doch 
lieber i'küduras. 

kugSlis, -ioy Subst. m. demin. Form ein 
(kleifier) Hammer, s. kugis. 

kügis, -io, Subst. m. 1) ein grosser Ham- 
mer, Possekel. — 2) ein grosser Heuhaufen 
von mehreren Fudern. 

kügwiötö, -^, Sahst, f. das hölzerne Ge- 
stell, auf welches ein grösserer Heuhaufen 
(kügis) gesetzt wird oder gesetzt war, 

[kuibina, -os, Subst. f. eine Ledersohle, 
welche statt eines Schuhes unter den Fass 
geschnürt wird; sonst nSgine.] 

küikis, -io, Subst. m. ein Krückstock, über- 
haupt ein grosser dicker Stock um sich zu 
stützen. 

kuilä, auch kolk 9 -98, ein Gemächt- oder 
Hodenbiüch. 

küilas, -0, Subst. m. » kuilä« 

koilS, -6s, das |was knilk, ein Gemächt- 
bruch. 

kailSrs, Gen. kullio« Subst. m. der zahme 
Eber , der wildelEoer heisst ßefnas. (poln. 
kiel, Hauzahn.) 

koiliidäs, kuiliSwo8, kaUiiUius, kuiUfitis, 
Verb. rll. von der Sau , brünstig sein. — || 
Zstz. apß- u. paß-kuiliSti, von der Sau, 
sich belaufen , trächtig werden. — || Subst. 
paß- u. apfikuiliäwimas. das Trächtig- 
werden. — II Caus. kuiliiidinäs oder paß- 
kuiliudinu, sich belaufen lassen, von 
Schweinen. 

kailfitas, f. -a^ Adj. wer mit einem Hoden- 
bruch (oder Bruch überJiaupt) beJiaftet ist. 

kuTnas, -0, Subst. m. ein schlechtes Pferd, 
Klepper, (poln. kon, Pferd,) 

kuini^iik, -9s, Sahst, f., zu ergänzen miöfk, 
Fleisch vom schlechten Pferde. 

kuTnißkas, f. -a, Adj. klepper massig, 

kuTnpalaikis, -io, Subst. m. recht schlech- 
tes Pferd. Vgl. kulnas a. palalkis. 



208 



kaißin 



kmin 



küißia, Uüßiaa, ktißiu, kikißti und 
kfdß^Jan, küiß^fiu, -ß^l, Verb. intr. 
sachte und mühsam laufen, 

[kuitSnas, s. kutenlis.] 

külis, -JO9 Subst. m. in manchen Gegenden 
mr kugis, der Hammer, knjSlis, -io, 
demin. davon, ein kleiner Hammer. 

[kukalinis, f. -6, Adj. etwas von Baden ge- 
machtes oder zum Baden gehöriges (selten).] 

kükälis, -io, gew. Flor., kukftliai, -itt, 

Subst. m. der Baden, ein Unkraut im 
Getreide. Hg. agrostemma githago. 

[kükaliutas, -a, Adj. völler Baden.] 

kikkarka^ -os, Subst. f. die Köchin. Vgl. 
kükorius. 

[kokamay -os, Subst. f., PI. knkamos, 
Frostholsterlein, auf den Wiesen; Ness. 
hegt die Vermuthung, dass der Name 
Kukernese daher stamme.] 

kakftija,-kawafi, -kftufiu', -kkaii j\schreien 
wie der Kukuk; gew. kukSju. 

lEukSja, -SÜ« ^^ dem Mistlniken prUgeln.'] 

kükis, -io« Subst. m. ein MistJiaken!] 

'kükin, kukiau^ kukAu, koktl, schreien, 
heulen, s. v. a. kaukiii.] 

[knklö, -te, Subst. f. das Geheul.'] 

kaklj^s = knkulSfs. 

küknö, -^8. Subst. f. die Küche, (poln. 
kuchnia, Küche.) 

koknlnis, f. -6, Adj. zur KücJie gehörig; 
etwa kukninis petlis, ein Küchenmesser. 

kükorai^a, -rawafi, -ranßu. -rauti, Vrb. 
intr. frq. Koch sein^ Kockarheiten ver- 
i'ichten. — II Subst. kükoräwimas, dasKocJi^ 
spielen. \ kükorautojis, wer Kochsdienste 
verridUet, — || Caus. kükoraudinu, Koch 
sein oder spielen lassen. 

kükori^ne, -6s, Subst f. Frau des Kochs, 
Kochfrau. 

kükorißkas, f. -a, Adj. kochstnässig , einem 
Koch gemäss, entsprechend. — best, kü- 
korißkafis, f. -koji. — Adv. kükorißkai. 

kükorius, -laus, Subst. m. der Koch. (poln. 
kucharz, Koch.) 

[kukße^ioja alüs nlgdams, eig. ein Schall- 
wort: der Alus wirft gährend hörbar 
Blasen; sonst püßka.] 

[kukßtas, -o, ein Fliesch; vgl. kokßtas, 
plokßtas.] 

kakniys, G. kükalio. 1) der MehUcloss; 
2) verächtlich auch der Brotlaib, 

[knkütlB. -czio, Subst. m. demin. 1) der 
Wiedehopf; — 2) die Erdnuss, Äcker- 
nuss.] 

kuk^a, kukawaü, kakiUiu, kukfiti, Verb, 
intr., Schallwort, vom Kukuk, den Laut 
kükak rufen. — J| Subst. kukawimas, das I 
Kukukrufen. — || Zstz. pakukuti rslt. zu '. 
kuk?iti. — n Caus. kukudinu , Kukuk rufen j. 
lassen. 1 

kälMf ~68f Sahst, f. der Kolben, etwa von 1 

o/nor Flinte; der Schlägel. \ 



kalbSkas, -o. Subst m. da» ibruMi 
am Joch des Pfluges oder and 
Wagens, in welches der Hals des 
oder des Pferdes gesteckt wird. 
kulbaka, Sattel.) 

külS, -Js, Subst. f. 1) der Brand 
ti'eide, von welchem die Ähren ) 
und staubig werden. — 2) die Dr 
zeit oder £is Breschen, s. kaliü 

[kOlö, -Ss, Subst f. 1) die Kugd 

kulka, in manchen Gegenden a 
2) die Keule, ein ScMägd,] 

kOlSJa, -ISjan, -ISfiu, -IStK Ver 

brandig werden, vom Getreide. 

küleris, -io, Subst. m. der Kragen. 

(dtsch). 

kdlötas, f. -a, brandig, vom Getrei 
die Kömer zu schwarzem Staub ye 
sind. 

kulSti und küISJ^ kwi^ciiaT, hr 

Weizen. 

kulikas, -o, Subst m. der Beutel ^ 
beutel. Demin. kulikelis, Beuteikhi 
Mielckc auch der Elingsäckel in der 

kullkis, -6, Subst mob. der Dresche 
kuliü. 

knlinSja, -nSJau, -nSfia, -nStl, V 

demin. u. frq. zu kullü, vielfa 
wenig hart schlagen oder klopfm 
Subst. kulinejimas, das mehrfache St 
oder Klopfen. \ kulin^tojis, wer mt 
ein wenig ImH schlägt oder Wop/ 
Zstz, wie bei kuliü. 

kfillnis, f. -6, Adj. zum Bunde Stroh 
dviVvA^a) gehörig, kuliniai ßiaudan, 
Stroh, im Gegensatz zu Krummstro 

[kalis, -io, Subst m., PI. kullal 
Brandkorn.] 

[kulis. -6s. Subst f., nach K. ein 
bei Memel.] 

kQiys, G. küllo, Subst m. ein Bund 
lieh Stroh. 

kttH weffti j sich kopfüber- stürzen, e\ 
schlagen. 

kflliaTs ißßökti, über Hals und K<n 
aus springen. Kopfüber hinaus sp\ 

kulis, -iSs, Subst f. 1) die Hode, d 
densack; — 2) auch nach K. dei 
am Fischergam; — 3) ein lederne 
oder Schlauch. 

[kuiytas, -0, Subst. m. bei K. = ki 
ein Geldbeutel^ 

kuliü, kdliau, külfiu, külti, Vei 
dreschen, auf Sprödes schlugen, kw 
külti, Weizen dreschen. — || Subsi 
mas, das Breschen. \ kulikis, f. - 
Drescher. — || Zstz. apkuliu, ein 
bedreschcn. \ ißkuliu, au^dreschen. \ 
liu, abdreschen ; auch abschlagen, ein 
von Glas-, Thon otc. -Sachen. — 
\L\x\t\, eiumuX iiherdreschen. praküli 



kulifis 

Oreschen Anfang machen , auch in 
spröden Gegenstand ein Loch schlar 
kiafißi (kiilti, ein Ei einschlagen. \ 
i, zerschlagen. — || Rfl. kültis, von 
•n toben. \ pafikülti rslt. von kültis. 
külti, z. B. gälw^, sich den Kopf 
ichlagen. \ faukülti, sich etwas zer- 
5«. — ] Caus. kiüdinu, dreschen od. 
wodes schlagen lassen, (poln. inlo- 
reachen.) 

Milans, külfläs, kültis, Verb. rfl. 
rasen von Kindern; s. kuliii. 
6. katkos, Subst. f. die Kugel. 
kala, Kugel, Krücke.) 
, f. -4, Adj. der Kugel angehörig, 
rtig. 

> -iJs, Subst. f. der Knöchel am 

des Menschen, das Sprunggelenk 

'erde.l 

Is, -iSs, Subst. f. dasselbe.] 

1,-0, Subst. m. der Knöchel am 



kumpftti 



209 



ns, «laus, Subst. m. eine andere 
liebe für küleris, Koller, Kragen. 
kolnierz, Koller, Kragen.) 

-iJs, Subst. f. die Hacke, Ferse. 

IIb, «lo, Subst. m. der Kaulbars 
i; sonst pnk^s.] 

-te, Subst. f., seltener ftir külßls, 

itfle. 

-i£s, Subst. f. die Hüfte. 

, -Ss, Subst f. das Waschholz, das 
nit welchem man die Wäsche beim 
en klopft und auch mit der Mangel- 
ollt. 

f. «a, Adj. selten für kületas, bran- 
om Getreide. 

18, -0, Subst m. eine Taube, die 
uge umschlägt, s. kalwertinis. 

IbIb (näml. balafidis), f. -^. Adj. 
er Taube, die sich beim Fliegen 
iret. Vgl. kUli werlli. 

08, Subst m. u. f., aber auch kfl- 
f. «a, Subst. mob. der Tauf zeuge, 
sr, Pathe. 

f. -i, Subst mob. Gevatter, Tauf- 
Pathe. (poln. kum, m. Gevatter.) 

Ja, -bryjau, -bryfin, -bry tl, steuern.] 
i, -lo, Subst. m. 1) in verschiede- 
3genden = kulbokas; — 2) wer 
langen, krummen Hals hat; — 
h Miclcke des Zoches Kolbalken. 
Una, -08, Subst. f. eine schlechte 
verächtlich.] 

•^, Subst. f. eine Stute, weibl. 

komBle pafiroußc oder apfi- oder 
zilSwo, die Stute hat sich belaufen. 
^, Adj. von einer Stute, trächtig. 
, Ghsn. kfünello , Subst. m. ein Füllen. 
i, »08, Subst. f. verächtlich eine 
ie Stute. 

ich»t, Uttamschea M''örterbüch. B. 



kumSllupys, -lo, Subst m. der Stute^ischin- 
der, wer rferde zu Tode quält; s. Inpii. 

kum^lpalalkö, -to, Subst f. eine schlechte 
Stute. 

kumelükas, -o, Subst. m. demin. von ku- 
melys, ein kleines Füllen, 

kümetauja , - tawaa , - taufiu , - tauti , Vrb. 
intr. etn Instmann sein, in dem Verh&lt- 
niss eines Instmanns stehen. — | Subst. 
kumetfiwimas , das Leben eines Instmanns. 

kümetls, -e£lo, Subst. m. Instmann, in 
Littanen: Gärtner, der zu seinem Lohn 
auch die Benutzung eines Gartens erhält, 
(poln. kmieö, Hüfner, Bauersmann.) 

kfiminlnkas, f. -^, Subst mob. = kllllll^ 
Gevatter, Pathe, Taufzeuge. PI. kfiml- 
nlnkal, die Gevattersleute. 

kümyrt^, -to, Subst f. die Gevatterschaft. 

kaApas, f. -ä, Adj. krumm. — best, kum- 
pafis, f. kumpoji. — Adv. kumpaT. — || 
Subst. knmpiimas, die Krümmu/ng, das 
Krummsein. 

kumpinSJu, -n^tl, Verb, demin. frq. längere 
Zeit gekrümmt umhergehen. 

kuäipls, -lo, Subst m. ein geräucherter 
Sckweineschinken; wörtl. ein Krummstück. 

kumpköjis, f. -a, Subst. mob. ein Krumm- 
bein. 

kampnöja, -nöjaa, -ii6fla, -nöti, Tis. Vrb. 
intr. frq. fortgesetzt krumm dahin reiten. 
— II oubst. kumpnojimas, das langsame 
Krummreiten. 

kumpnöfis, f. -f^, Subst mob. Krtmimnase; 
Jwd mit krummer Nase. 

kumpdfas, «o, Subst. m. bei Coadj. das 
was sonbt kriwüle, Krummstock. 

kumpfafi, -föjau, -föflu, -fötl, Verb. intr. 
dur. krumm dastehen oder dasitzen, in 
krummer oder gebückter Stellung sitzend 
oder stehend verharren. — || Subst. kump- 
fojimas, das Verharren in krummer Stel- 
lung. I kumpfotojis , wer in krummer Stel- 
lung verharrt. — || Caus. kumpfodinu, 
krumm dastehen etc. lassen. 

kumpfnäpls, f. -^, Subst. mob. ein Krumm- 
schnabel , wer einen krummen Schnabel hat 

kampfiiöju, -fii6Jaa. -fnöfla, -fiiötl, Vrb. 
intr. frq. demin. gekrümmt langsam aahin- 
reiten. — jj Suhst. kumpfnojimas, das lang- 
same gekrümmte Dahinreiten, — || Zstz. 
^kumprnöju, gekrümmt hineinreiten. \ iß- 
kunipfnoju, hinausreiten, j nuknmpfnojn, 
hinreiten. | parknmpfnojn, ^eAirummt heifn- 
reiten. prakumpfnoju , gekrümmt vorbei- 
reiten, prikumpfnöju, hinzureiten. | uß- 
kumpfnoju, gekrümmt hinaufreiten. — || 
Caus. kumpfnodinn, krumm dahinreiten 
lassen. 

kumpftü, kumpafi, koApfia, kudkptl, Vrb. 
intr. inchoat sich unwülküxlixK krümtis«^, 
krumm werden. — \ S'uÄ>«t. V\ssk^\^^ä^ 



210 



kumpteria 



das Krummwerden. — || Zstz. pakumpti 
rslt von kumpti. i'akumpti, ganz krumm 
werden. — J Caus, kompdiinQ , krumm wer- 
den lassen. 

kuApteriu, -ter^au, -teröflu, -terMi, Vrb. 
intr. punct. plötzlich ein wenig krumm 
werden. — || Suhst. kumpterejimas , dos 
plötzliche geringe Krummwerden. — || Zstz. 
pakumpteriu rslt. zu kumpteriu. — Q Caus. 
kumpteredinu , etwas krumm werden lassen. 

[kumputas, f. -a, Adj. heisst bei Schlei- 
cher: krumm, müsstc aber wohl so viel 
heissen als: mit Krümmungen versehen, 
mir aber auch in dieser Bdtg unbekannt.] 

kümfefia) -os (meistens kümße^ia ausge- 
brochen), Snbst. f. das was kümftö, die 
Flaust. 

[kumreiidja, -refiawaa, -fcfi&fla, -feadäti, 

Verb. tr. nach Schi, mit Fäusten schla- 
gen; 8. kiimfte u. kiimßczia.] 

kamrörljay -os, Subst. m. der CommissariuSj 
ein Titel. 

kümft^9 -^9 Subst. f. die Faust, (poln. 
pi^ä6, Faust) 

kümßia, -ÖJau, -öAu, -^tl, Verb. tr. heim- 
lieh und leise Jmdn absichtlich anstossen^ 
um ihn worauf aufmerksam zu machen. 

— n Subst, kumßejimas, das leise An- 
stossen. kumßetojis, wer leise anstösst. 

— I Zstz. ijakümßiu rslt. zu kümßiu. — 
I Bfl. pafikumßeti und fufikiimßeti, sich 
gegenseitig anstossen. — || Caus. küniße- 
dinu, heimlich, leise anstossen lassen. 

[kuna, -0S9 Subst. f. da^ Aas, Qu.; sonst 
maita.] 

künasy -o. Subst. m. der Leib; kirchlich 
in ethiscner Bdtg auch Fleisch im Gegen- 
satz zu Geist dwafe noringa bet künas 
mpnas, der Geist ist willig aber das Fleisch 
ist schwach. 

kuftciyjäs, -c^yjaus , - c^yfläs, -eiytis, Vrb., 
Scherzwort = kunc^iötis. 

konc^iötls, Scherzwort, sich mit allerlei 
Gepäck mühsam dahin schleppen. 

IkanJ^b^, -^9 Subst. f. die Beleibtheit^ 
kanyeiia, -ios, Subst. f. das Halseisen.] 
[unig&lkßti^ii^ 9 -^s, Sobst. f. die Fürstin. 
[kunigaikßünis, f. -^9 eifien Fürsten be- 
treffend.] 
[kiiiilg&lkBt^9 -«89 Subst. f. die Fürstin. 

sonst kunigaikßtiene.] 
kiuiig&lkßtiS9 -cfi09 Subst. m. der Fürst. 
kuiiigr&lkßtSfm9 -689 Subst f. das Fürsten- 

thum. 
kuiiigaikßtißka89 f. -a9 Adj. fürstlich, einem 
Fürsten angemessen. — best, kuniguik- 
ßtißkaßs, f. -koji. — Adv. kunigäikßtißkai. 
kikiiigas9 -O9 Subst m. ein Geistlicher, 
Pnester, Pfarrer, Prediger; früher be- 
deutete künigas einfach: Herr. 
[IrdnJgrd» -^«, Snbst. f. Pfarrfrau (beiCoadj.) ; 
sonst KÜnigicue.] 



kupczelninkylte 

killiiigl6n69 -^9 Subst. f. Pfarrfrmt; die 

Frau eines Pfarrers, des Geistlichen. 

kaiiigyft^9 -^9 Subst f. das PriesterÜmm. 

künigrißkas, f. -a9 Adj. priegterlieh, einem 
Geistlichen angemessen. — best konigi^ 
kafis, f. -koji. — Adv. künigißkai. 

[kuniglßkls, f. -^9 Subst mob. etwaiVi>* 
stermann, Jmd der dem Geistlichen, etwi 
als Knecht, Diener etc. angehört.] 

kdLnyJu9 gew. in der Zusammensetzung ^- 
kdnyju, -kdnyjaa9 -küiiyfia9 -kteyii, 
kirchl. Fleischwerden, von Christas MensA 
werden, in's Fleisch kommen. — | SM. 
^ßkiinyjimas, Menschwerdung. 

küningas, -o, Subst m. , in manchen Ge- 

f enden das, was killiiigas9 Creistiidier, 
*ri€ster, Prediger. 

kiliiin^as9 f. -a9 Adj. beleibt, fUisdkig. - 
best küningalis, f. -gojL — Adv. kanis- 
gai. — 1 Subst. kaningiimas, Fleiseki^, 
Beleibtiieit. 

kdnißkas, f. -a9 Adj. leiblich, fleisdM. 
Vgl. künas. — best künißkafis, f. -koji. 
— Adv. künißkai. 

[kuftkolis, -io, Subst m. eine Klufiker 

von Hcede, Wolle etc.J 
[kiinkolfitas, f. -a9 Adj. klunkerig, ToDer 

Klunkern von Heede , Wolle etc. — best 

kunkolutafiH , f. -toji. — Adv. kunkolStaL] 
kuftkulas, -O9 Subst m. eine WeaseHiiaK, 

welche die Hitze beim Sieden von Flflsog- 

keitcn wirft. 
kunkulfija. -lawafi, -l&fin, -lltl, Teib. 

intr. wallen, Blasen werfen von Fläsrig- 

keiten beim Sieden, wandfi wirdams kun- 

kuluja, das Wasser walU, wirft Bltm 

beim Sieden, — || Subst. knnkulawuDtf. 

das WaUen beim Sieden. — || Caus. knB- 

kuludinu, Blasen werfen hissen, 
[k6nota89 f. -a9 Adj. fleischig. » li- 

ningas.] 
Kanrötas, -O9 Subst. m. der Eigennane 

Cfmrad. — kunrotai, -U, PI. das !&*• 

radskraut, der stolze Heinrich. 
[kantas, -o, Subst m. eine Düte,] 
kuftteris9 -io, Subst m. ein kUiniSy *ber 

kräftiges Pferd. 
kunta,'kutafi9 küna9 küni9 Verb, inet 

intr. sich erholen. — || Subst, kuüniaSj ^ 

Sicherholen, die Erstarkung, — | Z^ 

atkuntü rslt. zu kuntii. 
[küpä, -OS 9 auch käpa9 -0S9 Subst f. ^ 

Haufen, eine Menge, eine Versammh^f 

z. B. von Menschen.] 
[kupftiju, kupawafi9 kflpAftfln. InftA 

Verb. intr. tief athmen, mit Hebung ^ 

Brust. — { Stibst. kapkwimas, das W* 

athmen.] 
kape£61iiiiikas9 f. ^U^ Subst mob. kUif^ 

Händler. 
kupcieliiiiikjfrt«9 -^9 Subst f. der Kki»- 

handel. 



kupeiiasja 

jfßj -eflawaü, -eziftufia, -eilAatt, 
intr. kaufmännisd^ Gesd^äfU irei- 
landel treiben. — || Subst. knpciiä- 
, das Handeltreiben, — H Zstz. etwa 
de: \hu ji8 ißkapciiawo , er hat schon 
\anaelt. \ l[ßknpciiäati , sich einhan- 
I prifikapcziauti , sich vollhandein, 
den Handel reich ^erden. | fuhkap- 
y sich zusammenhandeln, etwa ein 
gen. — Q Caus, knpciiäudina , Han- 
fchäfle treiben lassen, 
^w6ja. -e^iawöjaa, e£iaw6fiu, -e£ia- 

bei Schleicher das was sonst kup- 

(selten).] 

t£, -te, Subst. f. der Handel. 
\m -iaas, Sahst, ni. der Kaufmann. 
knpicc, G. -pca, Kaufmann.) 
ffihk^^ -ÖS, Subst. f. die Kauf- 
frau, 

i^ü; :liff } '«'^^'"- - II ^*'^- 

iliauja, zttsammenkoppeln.] 
9 -io. Sahst, m. eine Koppel.'\ 
•OB, Sahst f. ein kleiner Heu- od. 
4KMfen. (poln. kopiec, aufgeworfener 
\gd ; VniD& , Haufen.) wejo kupetdte, 
ieine Windkepfe. 

ötö, -ÖS, Sahst, f. eine Stelle, wo ein 
r Heu- oder Strohhaafen gestanden. 
} -pyjau, -pyfia, -pyti, selten, 
kaaptiju, ein Hohlmass häufen^ 
9 f. -iik, Adj. gehäuft j mit einem 
1 Tersehen; hei Hohlraassen. — best, 
ifis, f. -noji. — Adv. kapinai. 
, -ö, Adj. B=» küpinas.] 
, -nau, -pXfin, -p^ti oder -plntl, 
lem Hohlmass einen Haufen machen; 
kaupuja.] 

-piau, -pflu, -pti, was zusammen- 
auf einen Haufen legen; aafräamen, 

G. kfipkos. Sahst, f. der Becher, 

; der Altarkelch heisst kyiykas. (poln. 

. G. -hka, Becher, Kelch.) 

;, -in, Sähet, f. PL, in SL. Jo1ui.n- 

ut, bei Hg. wird diese Pflanze litt. 

8 joninzoles genannt; bot. hypericam 

itam.] 

, -ÖS, Sahst f. eine Fike.'\ 

G. küpros. Sahst, f.