(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Wörterbuch der ostfriesischen Sprache"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



i-rii I ëKCÉ^)$ 



f^^W- 



WÖRTERBUCH 



DEB 



OSTFUrESISCHEN SPRACHE 



ZWEITER BAND. 



i 



c^ 



WÖRTERBUCH 



DER 



OSTERIESISGHEN SPRACHE. 



ETYMOLOGISCH BEARBEITET 



VON 



J. ten Doornkaat Koolman. 



ZWEITER BAND. 

H — pAt-water. 



NORDEN. 

VERLAG TON HERH. BRAAMS. 

1882. 



\^ 's 



DRUCK TON DIEDS. SOLTAÜ IK NOBDEN. 



E 



k. AU BtêchOabe veririU er in der Begel habbedndas , tüchtige Öhrfeige od. auch 

ein urspr, k, wird aber anlaiUend in vielen Stosa, Puff, Bippenstoss ete, ; du krigst gifk 
W&riern abgeworfen, wahrend er anderer- 'n habbedudaa, dat du afer de kop stufst. 
$eiU auch afäauiendcie unorganischer Hauch- Wohl ^ „Habe du dae^', 
laut iowoM im Schreiben, namentlich aber im 5 Habbo, ml. Name. Qeschln. Habben u. 
Spreehen vielen Wörtern vorgesetzt u. be- Habbinga. c/. Abbo etc. u. bei Forste- 
hoMiÜich ah Dehnungszeichen auch sehr mann auch den Stamm Hab. 
hân^ inlautend eingeschoben u. auslautend ha-böken, s. hageböken. 

ang^iängt wird. In vielen Wörtern, wie b&ch, ein unarticuUrter Laut, den man 

z. B. in was (WacJ^s), wassen (wachsen), 10 unwillkürlich in Folge körperlicher An- 
fo3 (Fuchs) etc. ist mhd. „h'', hhd. «ch'', strengung aushaucht od. ausbläst, ausstösst 
wrspr. Jk^ auch ganz ausgeworfen, bz. ge- (hauchend od. keuchend hören läset) u. der 
schwunden. Weiteres vergl. bei Grimm, Seh. eigentlich nur einen hörbaren Hauch bezeich' 
u. R u. Andern wegen dieses Buchstabens. net u. nur etwas stärker ist, wie der Laut 

h ka od. kâ, dca lat. grosse H, welches 16 nhâ**, den man ausstösst od. hören läsat, 
die Knaben in die Erde od. in den Sand wenn man an ein Fenster od. einen Spie- 
ritzen «» dann mit Pfennigen od. grösseren gel TmucIU. Es ist von nM. ach, bz. den 
Gddstûcken aus gewisser Entfernung auf Interj. ach, ha etc. eigenüieh nicht Ver- 
den Mittelstrich werfen. Derjenige von den schieden u. kann man hâch sowohl als ein- 
Spielem, wdeher sein Geldstück mitten auf 20 fachen Hauch od. Hauchlaut, wie auch 
den Strich od. am nächsten an denselben als unwillkürlichen Stoss seufz er bezeich- 
wirft tf. somit Sieger in diesem Werfen ist, nen, wie dieses hâch denn auch dem mdartl. 
streicht das sämmtUche an den B.-Strich ge- deutschen hacken (hauchen), saü. (Ehren- 
worfene Geld ein u. nennen die Knaben traut, II, 206) YifMh}^ (keuchen) u. nfries. 
daher dieses Spiel: an de ^ha** smiten. 26 (Outzen) hacke, hachpachen (kurz Athem 

2. ka od. k£ (gedehnt), ha (scharf, wie holen), bz. unserm hâch-pachen zu CHrunde 
in ach), ha od. ha. Interjeetionen, wie a, liegt. Vergl. auch hess. (Vilmar) hech- 
i, i, — he, (das e wie in Hecht), he, — ho, zen (keuchen) u. nhd. ächzen etc. Die y 
kô, etc., wdehe wohl von Hause aus iden- ist wdhrscheinl. kac* (sonare, s. unter 1 ha- 
iiseh od, doch gleichen Ursprungs sind u. 80 gel) , da der Stamm hach wohl jedenfalls 
wie diese in sûtr verschiedener Bedtg. ge- von Hause aus ein unarticulirtes Geräusch 
brauM werden; ha od h&, dat kan 'kregt andeuten dürfte, bz. eine SchaUwurzd ist. 
gôd dôn; — h& (ja, ja doch od. als Inter- cf auch higen. 

jeetion der Ungeduld etc.)! kam du man kAekelen, h&ekeln; i. g. achehi (gierig 

mit; — ha! dat magst da wol; — ha (pfui)! 85 essen), scheint indesseti nicht mit vorge- 
vat stinkd dat; — ha (f>/m od. ach, als setztem HauMaut „h** davon gebildet, son- 
Seufzer)! wat deid dat sër; — hâ od. dem entweder aus haffeln (cf. hecht aus 
hél vat itörmd dal, od. wat word mi dat heft od. hafit u. hechten etc.) entstanden, 
ttftr; — ha od. hl (nein, nein doch etc., od. mit ?hess. (Tt {m ar) hachen (gierig sein, 
als Abweisung — od. auch als Interj. der 4Ú in grober Weise sich habsüchtig bezeigen), 
Ungeduld od. des Verdrusses etc.), dir wil nhd. hachen (Grimm, Wb., wo man in- 
% niks fan hören; >- hEl dat kanst da n6t; dessen aus dem angeführten Beispiel die 
-* hl ! da damkop, blif dV of — od. m&k' eigentliche Bedtg. nidkt ersieht) von dem 
dat da fort kamst Vergl. Grimm, Wb., Shibst. hache, hach (gieriger, habsüchtiger 
bt, ke eCe. 46 Mensch, od. sehr begieriges u. gefrässiges 

4. Um Doonkaât Kookun. WOrtorbnolu II. 1 



■ 

1 



 



HACHELIK HAGHELK t HAFEN 

Geschöpf etCy cf. Vilmar^ Hess, Idiai,, nisse, gewagte u. unsichere Untemehmungen 
142 seq.; Schmidt, wú)âld. Idiot,, 71; etc.) d&r l&t ik mi nêt gern in. IHfnin,von 
Schm. hayr, Wb,, II, 143 u. weiter im nid, hach (Wagniss etc.); s, unter hejchelen, 
Grimm' sehen Wb, unter hache [junger 2. h&ebje, h&chtie, leichtsinniger, loser, 
Bursche, od, junger, wagehalsiger, kühner, 6 wagehalsiger Mensen, Windbeutel, Spring- 
leichtsinniger Mensch etc.], wo ein junger insfeld etc.; up 8o 'n h&chje as h6 is, d&r 
hach od, hagk auch durch feroculns, auda- is nêt np to bôen; — hê is 'n l5s od, ligt 
cnlos wiedergegeben wird u, hache [als Fe- hâchtje. — Nid, hachje, hach^e (cf, M 
min,] auch die Bedtg,: Dirne, grobes od, ten Gate) = puer audax u, demnach mit 
leichtfertiges Frauenzimmer etc. hat) weiter- 10 dem veralteten hache (cf. Weigandu, un- 
gebildet SU sein, wovon auch das Adj. hâchig ter hâchelen) connex. 
(gierig, habsüchtig etc.) entstand, was die- 8. h&ehje, h&chtje^ Stikk, Schnitt, Äb- 
selbe Bedtg, wie unser happtg hat. Im nid, schnitt etc. ; ik heb' hir nog so 'n m6i h&clg'e 
hat hach od, hag die Bedtg, : Gefähr, Wag- flés in de molle, dat wul' 'k jo gern ferko- 

niss, od, gefahrliche Wagung (cf. bei Wei- 16 pen; he is 'n frOnd fan 'n gôd hâchtje 

land: de zaak in de hach [od. hag] stel- (gutem Stiick od, nichtigem Bissen etc, seil, 

len), wonach hache, hach, hag urspr. wohl Fleisch, Speck, Braten etc.) ; — he hed fan 

ein Etwas (Wesen, Geschöpf, Ding etc, od. middag 'n gôd h&chje had. — Mit mnld. 

Zustand, Sein, Verhauen etc, = Wage- (iST«/.^ hachte (incisio, incisara,fni8tttm, pars 

Wesen od, Wage-Zustand, Wagen etc., bs. 20 scissa vel abscissa, tomus, pra^secta portio, 

wagendes, kühnes, verwegenes, dreistes etc, crastum, frnstom) wohl connex mit hakken. 

— od, gewagtes, kühnes etc. Etwas) beeeich- 4. héehje, h&chtje, Leben, Dasein, Blei- 
net haben könnte, was andax (beides, im gu- bendes. Best etc. ; he harr' 't hâc^je (od, 
ten «. im bösen Sinn) ist u, demnach in h&chtje) d'r hast bi Bitten laten. — Nid, 
hach od, hag urspr, die Bedtg, : audax od. 26 Jiachje. Es bedeutet eigentlich wohl „Bro- 
auch ferox etc. lag, wie ja auch die Be- cken" in der Bedtg,: „Uéberbleibset^ od, 
griffe: küfhn, gewagt, unüberlegt, wild, ver- „Abfall", sodass es mit 8 b4cbje von Hause 
wegen, leichtsinnig etc, sich nahe berühren, aus identisch ist, 

ef, hâchefik, 1 «. 2 h&chje etc. u, wegen h&eh-p&elien, keuchen, stossweise sthwer 

des Stammes hach, hag unter hage, hagen, 80 athmen etc, ; he ligd od, löpd to h&chp&chen 

hangen etc. u, wie hangen auch in mancher od, blechen ; — h6 h&chp&chd giik, wen he 

Beziehung mit schweben od. sieh hin man &fen fei löpd. — Na, (Schüt£e)hBch'' 

u. her bewegen, schwenken (cf, y pachen; wang. hachpach; nd, (Br. Wb., 

kak, Tadllare; desiderare) begrifflich zusam- Schütse etc.) hachpachen =hannao, hech- 

ntenfâM u, auch wagen mit wegen od. goth. 86 pnsten. 

Tigan connex ist, wie desgl. a%ich mit wie- h&db&r, s, &deb&r. 

gen T=x hin u, her bewegen etc. Haddo, mLName = Hatto; GesMn. Had- 

h&dielîk , h&ehelk , gewagt, missUch, be- dinga. cf, auch Heddo. 
denkUch, gefährlich etc.; de bûdel is mî to häder, s, herder. 

h&chelk, as dat ik m! d'r an wage; — dat 40 h&ding, handingfofts.« c/. 5^5^.^ = a/rie«. 
is 'n h&chelken s&k', nm sOk d&r tOsken to haved-ing, ha^d-ing (Häuptling, capitanos 
Bteken; — dat sflgt d&r ferdômd h&chelk ût; etc.) von haved etc. (Hauj^, chpnt), cf. hÔfcL 

— de bûdel stdd h&chelk (steht gefährlich kafe, h&f, Habe; a) (fut, BesiU, BesiU- 
od. auf der Kippe u, SpitsCf sodass sie im thum etc., od. das was man hat u. haU; 
Begriff ist, umsuschlagen u, zu stürzen, — 45 min ganse h&f un gôd; — b) Chriff etc.; 
od. auch: hängt gerade in der Schwebe, so- cf. handhafe, Handhabe^ Handgriff. — Nd., 
dass es unsicher ist, wohin sie schlägt); — mnd. have; nid, have; mnld, hare, haere; 
'n héchelkem kr&m (Entbindung etc.) as afries. have, here; ahd, haba; mhd. habe 
ditm&l hed min frô nog n6t holden. Spriehw,: (Habe, Eigenthum; Halt, Anhalt; Kerker, 
um 't eUc un én fan pas to maken, un fan 60 Speieher, Hafen, Meer; habitus, habitudo). 
elk to stn bemind, dat sunt de h&ichelikste Zu hebben, bz, heffen, heben, d. i. greifen^ 
saken, de man in de wSrreld findt. — Nid. nehmen, fassen etc, , wie dies aus upheffen 
hachel^k. Es ist von nid, hach (s, unter (aufheben) etc, hervorgeht, sowie darams, 
h&chelen) weitergebildet. dass mhd, habe auch die Bedtg, „Meer*' 

1. kâcBJe, k&ehtie, Wagniss, gewagte u, 65 hat. ef. 1 hafen. 
unsichere Unternehmung, mis^iAe od. be- kafe. s. hefe. 

denkUche u. gj^ährliche Sache etc.; dat is häfef, s, hefel. 

jo 'n h&cbje (Wagniss, böse Aufgabe etc,), hafe-los, habelos, besitzlos ete. 

um dat anto&ten un wer in 't like to bren- 1. hafeii, Hafen, Ort od. Bucht, wo Schiffe 

gen; — op sflkke (soUhe) h&ch^es (Wag- 60 sieher u. geborgen liegen.-^ Nd., tiUL haTGn; 



BAFEN i HAFKE 

«uiîd hayene; ags, h&fene; aengl. haven; tnra sive damnum ia mari); mjläifi. hayerye 
0«. höfo ; dân, hayn ; mnd. hahene. Dane- (dasselbe) ; mnd. haferye ; dân, haveri ; 
hen auch ahd. haba; mhd. habe f«. o. «n<«r schwed, hafveri; engl, average. NachJDiee 
hafe) u. mhd, hap; md. hab (Hafen; Meer, (I, 39) soll das üal,, port, avaria; «pan. 
Haff, ef. hef). Es bezeichnet das Ha- 5 averia; franz. avarie von mnld., mnd. hö- 
hende od. Haltende, od. auch das was veiye, haferye stammen u. vergleicht man 
hält H. fasst, bz. den Ort zum Halten die Wörter: Büberei, Gasterei etc. von Bube, 
u. Bergen, wie mhd. habe (s. unter hafe) Gast etc.,, so wäre es auch sehr leicht mög- 
auch die Bedtg.: Kerker u. Speieher lieh, dass dieses Wort in ähnlicher Weise 
hat u. dieses Wort soviel als Hab- od. 10 von dem schon alten Worte haf (die hohe 
Halt-Ding, bz. ein Etwas was hält See, das Meer, cf. hef), weitergebildet wurd^ 
H. fasst etc. bedeutet. u. dann wörtl. mit See- er -ei übersetzt 

2. hafeo, haben. Nur in handhafen, sonst werden musste, wonach dann haferê urspr. 
hebbeo. soviel wie „See-Betrieb, od. ein Etwas 

kifNL 8. heffen. 15 was man auf der See betreibt u. thut, 

1. kaier, Haber. Nur in inhafer (Inh<i- bz. dort oft vorkömmt u. usus isV* bedeu- 
her), wofür indessen auch mehr inhebber tet haben könnte u. dann später specieU 
gehräuMich ist. auf die jetzige Bedtg. eingeengt u. be- 

2. hafer, Haber, Hafer. Sprichw. : de sdiränkt wäre. Gestützt wird dies noch 
pêrde^ de de hafer ferdênen, de krigen so 20 dadurch, dass das Utberbordwerfen von 
seiden, — Nd., nid., schott. (mdarU.) haver; Waaren bei Sturm od. beim Leckwerden 
ahd. habaro , haparo , havoro ; an. hafri ; der Schiffe sehr häufig vorkommt u. bekannt- 
schwed. hafre; dän. havre. Da das Wort lieh ein so dllgemeiner u. gewöhnlicher S e e- 
Gerste od. hordeam (cf. garste) wahr- gebrauch ist, dass man kaum ein Wort 
scheinL zur y ghars (starren wie Borsten, 25 darOber verliert, wenn es geschieht, 

wegen seiner wie Borsten starrenden Gran- Wegen weiterer Erklärung dieses Wortes 
nen) gehört, so könnte das Wort hafer wohl vergl Grimm, Wb. unter Haf er ei u. Wei- 
wegen seiner zitternden Bispen, die teres unter Havarie, sowie bei Ändern, 
hei uns bifen (von ags. bifian, afries. biva, hafer-gSrte, Habergrütze. 
heben, zOtem etc.) heissen, zu der y kap, 80 hafer-sak, Habersack, Futtersack. Da- 
kamp (zittern, vibriren etc., cf. Fick, I, von franz. havresak (Tornister). 
39) gMren, wozu auch «Xr. kampra (zi^ hafer-wellen , Haferschleim, od. Suppe 
ternd, beweglich etc.) u. capala (sidt hin u. von gekochter Hafergrütze, die vor dem Ge- 
her bewegend, zitternd, schwankend etc.) ge- nuss durchgeseiht wird, — Wang. haver- 
hören, wie hafe u. hebben etc. zur V kap, 85 welliDg. 

greifen, fassen, hauen. Gehört aucn viel- hanel in gehaffel, Gehappe, rasches u. 
leiM ags. häfr; an. hafr; lat. cxgt%(Bock, gieriges Happen od. Einhappen u. Ver- 
Ziege) zu derselben y kap, kamp (vibriren, schlucken von Speisen, 
zittern, triOem, vibrirende Töne hören las- haffelen, haflieln, freq. od. anhaUend u, 
sen), weil die Ziege etc. „meckert^' od. vi- 40 rasi^ happen, rasch u, gierig essen «. 
brirend «. zitternd schreit u. das mhd. mecke scfUucken etc. ; he haffeld dat man all' Bo 
als Spottname wohl im Sinn (cf, Wei- binnen; — du mast nêt altîd so Bitten to 
gand) von Ziegenbock steht u. dieses Wort haffeln, dat sügt je nêt ût, as wen du din 
anscheinend mä griech. mék in mekasthai l&fend nêt sat krigst; — man kan d*T hast 
ftpiâkenj blocken, meckern etc., bz. schreien 45 hêl nêt tikgen haifeln (schlucken). — Wfries, 
wie die Ziegen u. Lämmer etc.) u. 2ai. mic- (Vrije Fries, III, 204 seq.) haffe)je 
ciie (tf. hayr. mickem, wiehern etc. bei (kauen wie alte zahnlose Leute ; dem Munde 
Sc hm!) connex ist. keine Buhe gönnen, viel u. unaufhörlich 



haferë, kavere« JSaixirte od. Avarie, d.i. schwatzen), haffelbek (Weib, deren Mund 
Suaden an Schiff u. Ladung während einer 50 nie stiU steht, altes Schwatzmaul), haifeler^^ 
Seereise; daher itberhaupt: Seeschaden, gehsiSel (unaufhörliches Geschwätz etc.). Es 
od. auch (ganz allgemein): Schaden, Ver- ist freq. von happen, was woM mit hebben 
Inst, Unglück etc. od. Aufenthalt dadurch, u. heffen (cf. wegen des „f*, „b*' = „P^ 
da» Jemandem Etwas brach u. wrack wurde; unter hafen u. bedarf en) zu derselben y gehört. 
dat Bchip is mit haferê binnen kamen; — 55 häfig, s. hef ig. 

b^ hed underwägens haferê had , dämm is hâfke, Habicht. — Nd. (B r. Wb.) ha- 

be gOstern so lat to hûs kamen ; ~ he hed yik, haavk ; mnd. havik, havek, hawik ; nJd. 
»iâd haferé (Schaden u. Aufenthalt) mit Bin havik ; mtäd. havick ; wfries. haack ; nfries. 
l^dd, wen he anderwftgenB is. — Nid. ha- (Outzen) hâfk, h&fk; dithm. härk, hörk, 
%mi, arerg; mnld. havereye, averye (jac- 60 hövick; ags. hafok; engl, hawk; an. haokr, 



HAPTEN 4 HAGEL 

hauks; schwed. hök; dän. hög; ahd. habuh, hege, [umzäunte] Wohnung; SchuU); ahd, 
hapuh; mhd. habech, habich, häbech. Wohl hag (Etnhegung, Verzäunung; dichtes Ge- 

mit hebbig (greifig etc.) zu hebben, bz, ahd. büsch; eingezäunter Wald, Park) «. hegga; 

haban (haben, haken etc., d. i. fassen, grei» mhd, hegge, hecke (Hecke, Zaun etc.); ags, 

fen). Vergl dieserhcUb auch Diez, II, 5 haga (Zaun, eingehegtes Feld, Garten, Vor- 

132 unter gavilan (Sperber) u. Fick, III, werk) u. hege (Zaun, Hecke), gehftge (ein* 

63, der die Stammform habiga auch zur y gezäuntes Feld, Gartenland etc,) ; engl.hedge 
hab = lat, cap stelU u, habic mit lat. capax (Zaun etc.) ; schwed. hage (eingezäunter 

vergleicht. Platz, Viehweide) u. hägen (Umzäunung, 

haften, s. unter hechten. 10 Einfriedigung; Schutz, Sdiirm etcj etc. 

haflîe, Endung von^ w&rhaftig (wahrhaf- 2. häge, hege, Hege, Hut, Schutz, Be- 
tig, wahrhaft), cf. aftîg, achtig. Währung, Wartung etc.; he hed harn Bio 

Hage 1 der Flecken Hage bei Norden im gôd in häge (Bewahrung, Hut, Aufsicht etc.) 
Amt Berum. Sprichw. : in Hage, dftr is niks un plage (Pflege) g&fen ; — he hed dat kind 
as kummer un plage 1 de niks hed an kan 15 in häge uu jpl&ge namen; — sê hebben d&r 
niks krigen, de lät man to Hag' ütblifen. bi hum altid g6d hör häge an plage had 
cf. H. Böttger, Diöcesan- u. Gau-Gren- (sie sind da bei ihm stets gut gehegt u. ver- 
zen Norddeutschlands, pag. 180, wo dieser pflegt). — Nd. (Br. Wb., II, 662, sub 4) 
Ort, bz. dieses Kirchdorf BA^hd, um 1420 häge (Schutz, Sicherheit etc.). Das Weitere 
genannt wird. Die Bedtg. wird dieselbe 20 s. unter hageu u. hägen, sowie 1 häge. 
sein, wie von Haag, bz. Hagha (cf. Ostfries. ha^e-böke, bâgbSk', Hage- od. Hainbuche, 
ürkundenbuch von Dr. Friedlaender, — Ncd. baagbeijs; nd. hageböke, haböke; 
pag. 120), der Residenzstadt von Holland, ahd. haganpuocha, haginbaocha; mhd. ha- 
nänüich: Ort in einem Hag, od. in einem gcnbaoche, hagebuoche, hagbaoche. Die 
dichten Gebüsch, bz. in einem einge- 25 Bedtg. ist: Hecken- od. Zaun-Buche u. 
zäunten Wald, Park, Gehege etc., ist hagau von ahd. hag (Einhegung, Ver- 
da der Name jedenfalls wohl wie nfries. hag, zäunung) weitergebildet. 
hage; an. hagi; schwed. hage (eingehegter, hage-böken, hlgbökeii, haböken, hoLge-- 
eingezäunter Platz, Weide-Platz etc.) von buchen, von der Sagebuche; du must sén, 
ahd. hag (Einhegung, Verzäunung; dichtes 30 of du wat hâgböken (od. häböken) holt to 
Gebüsch; eingezäunter Wald etc.) weiterge- de mÖlenkammen krigen kaust; fig. (von 
bildet wurde, wie denn auch noch die Um-' schwachem u. krüppe&aftem Wuchs, im Ge- 
gebung von Hage sehr waldreich ist u. die gensatz zu dem der gewöhnlichen Buche 
früheren Grafen von Ostfriesland in dem entlehnt) krüppelhaft, verkrüppelt, hdUnoûch- 
hart daran grenzenden Berum ein Jagd- 85 sig, schwach, unvollständig etc.; dat is man 
schhss u. einen Wildpark hatten. so 'n häg — od. häböken bôm od. kerel, 

1. hage, Buhe, behaglicher, ruhiger Schlum^ JQQg* etc. ; — • h6 is man so häböken (schwach, 
mer etc.; he geid na hage (zur Buhe, zu klein, verkrüppelt, halbujüchsig etc.) bl&fen; 
Bett); — he ligd in hage (Buhe, Friede, — dat hûs sQgt so häböken (unvollständig, 
Bequemlichkeit etc.). — Mit 2 hage u. hage- 40 niM ordenUiâ^ od. so wie es sein soü, halb^ 
tik wohl zu hagen od. vielleicht mit nd. (B r. fertig, wie von einem Pfuscher gemacht etc.) 
Wb., II, 562, sub 4) häge (Schutz, Sicher- dt, as wen 't hél nét ördendlîk klär worden 
heit) tt. 1 u. 2 häge zu ahd. hag; cf. 1 u. un ûtböed is; — hê is d'r so häböken (wie 
2 hägen. ein 8tün^>er od. wie Jemand, dem die Hände 

2. hage, Freude, Vergnügen, Behagen etc.; 45 verkehrt stellen u. der deshalb nichts recht 
ho hed so regt sin hage dar an. — Nd. machen kann etc., bz. linkisch, unbeholfen 
(Br. Wb., II, 562; s. sub 2) häge; mhd. etc.) bi dön, as of he sm läfend nog gen 
hage (Behagen, WMgefaHen, BefuigUchkeit). stflk gerêdschap in de band had hed; — dat 
Wohl auch zu hagen. Vergl indessen hOge sügt arbarmdlik häböken (linkisch, dttn^mj 
u. s. weiter: 50 ût, so as du dar hensteist to gapen. 

3. hage, s. hage-törf. häge-krnperke , Zaun- od. Heckenkönig^ 
1. häge, hege, lie^gc, Hecke, lebendiger so benannt, weiter immer durch die Hecken, 

Zaun, Einfriedigung etc. — Nid. haag bz. dichtes Gebüsch u. Gestrüpp kriecht. 

(Zaun) u. heg (Hecke); mnld. hegghe (da- 1. hagel (sowohl collect., (äs auch vawn 

mus, scütis, seoticetum; sepes, sepimentum; 55 einzelnen Hagelkorn u. dann mit dem JPlur, 

cratis senticosa seu viminea) u. haeghe, hagbe hageis), Hagel; a) gefrorene Eiskömer ocL. 

(sepes, sepimentum, septum), sowie haeghe einzelnes ^skom; ^ b) Bleischrat, Schrot 

Somus) ; mnd. hage (lebendiger Zaun, Zaun, zum Schiessen. — Nid., nd. hagel ; tnnUi^ 

ecke) u. hege, hoch, hoge (Zaun, Einfrie- haeghel; afries. (Wiarda,pag. 187) heyl ; 

digung, Hecke; Gehölz, kleiner Wald; Ge- 60 wfries, (Jap ix) heyl, heyle; nfries. hi^el - 



HAGEL 6 HâGEN 

» 

wang. Iiî]; ags, liagal, hagol, hagul, hägel; hir so r^ hagelk bi 'nander. — Afries. 
engl hail; an, hagl; sdwed,, dän, hagel; haglik; na, (Dähnert) häglig (ergötzlich, 
akd. hagsJ, hagel ; mhd, hagel (Hagel ; bildL : lustig). 

Unglüeky Verderben). Wenn griech, che- Hagen, ml Name; Hagena, GescMn.; cf. 

laza (Hagd), chalaxâô (hagelnXUU. gnxtdo-, 6 Föratemann unter hag. 

kslav, grada (Hagel) mü skr. hiidaai (ün- hagen, angenehm sein, Vergnügen machen, 

weder) ek:. u. goih. grêtan (weinen, klagen beheben, angenehm berührt werden wovon, 

etc.) zur y ghard, ghrâd = skr. hrâd, zend. (sich) freuen, Freude machen od. haben u, 

ziid (rauschen, rasseln etc., bz. sonare, cf. empfinden, sich mit Freude tooran erinnern, 

gréta etc.) gehört, die van ghar (sonare, 10 sich behaglich, glücklich, ruhig u. zufrieden 

cf. grioen) weitergebildet ist u. dazu ver^ fühlen etc.; dat hftgde hum so regt, dat he 

gleicht, dass grand t«. grind zu grindan mü d&r so warm un gôd sêt; — dat hägd hum 

der Cfrdbdtg.: knirschen, knirschend zer- nêt, dat he in hûs blîfen sal; — de schal 

mahnen w. zerreiben etc. gehören, so könnte sttk hagen, wen he dat hörd, dat sin dogter 

aitch hagel nebst griech. kachléx (Steinchen, 16 'n lütjen sdn aferwunnen hed ; — dat kan 

Kiesel, bz. Kies), kagchâs (Lacher) etc., lat. hum so regt hagen, wen 'n ander minsk un- 

eaehinnari etc. zu der y kak = skr. kakk, glük hed; — dat h&gd hum nog altid (das 

kakh (lachen) od. zu (cf. B opp) kac (so- macht ihm noch immer Freude, od. er denkt 

nare), bz. zu der y kach, kanch (to bind; noch stets mit Freude daran), dat he f5rig 

to shioe; to sonnd, cf. Benfey u. unter 20 jär bi uns tôm besBk west ist; — he h&gd 

hagen joan Schlüsse) gehören, da wohl auch sük d&r so regt, war he nn w&nd. Compos. 

kak jedenfdBs wie die y kark, krakati (tö^ be- u. mishagen. — Äfries. hagia ; satl. 

nen, lachen, krächzen) von goth. hlabjan h&gje; wfries. heagjen; nfries. hage; nid. 

(lachen), griech, klazö öklagon (schreien), hagen; nd. (Br. Wb., II, 561), hi^en, ha- 

kla^ (soans), lat. clangere etc. (cf. Fick, 25 gen (freuen, cf. auch bögen u. pag. 562 

I, 42) ftrspr. die Bedtg. sonare, od. einen hagen, Belieben haben, gefallen); mnd. ha- 

uneaUculirten Ton hören lassen, hatte u. gen; as. (bi) hagôn (behagen^ etc.) ags. (cf. 

wmad^ denn auch hagel ein Etwas sein H. Leo, 113 seq. unter hegan) hagian od. 

tonnte, uhu rauschend od. rasselnd hagjan in on- m. gehagian ; ahd. (hagan) nur 

tt. prasselnd niederföhrt, od. ein Ge- ZO im Partie, kehagin u. mhd. hagen tn ge- u. 

räuach u. Gerassel etc. macht, wie ja behagen. Die Crrdbdtg, dieses Vbms. ist 

auch engl, hail ausser hageln die Bedtg.: (wie von 1 gaden u. baten) eigentlich: an- u. 

brüllen, schreien etc. hat u. auch mnld., bz. zu einander bewegen, vereinigen u. so bin- 

afries. (KU) hagghen (rizari) vielleicht die- den, schliessen, fügen, passen, gut u. ge- 

ser y angehört, wie desgl. auch das gleich' 35 schickt auskommen u. sein, recht sein, Be- 

bedattende mnd. (Seh. u. L.) hagen, hag- hagen u. Freude machen etc. u. gehört es 

gen etc., engl, haggie. mit an. haga (accommodare , ordinäre, bz, 

2. ka^l in janmigel; s. d. u. cf. Grimm, einrichten, anordnen etc. od. sich schicken, 
Wb. unter hagel sub 5. passen, geziemen etc., cf. hagar, es passt, 

3. hmgp]^ böse, verdriesslich etc., bz. miss- 40 ziemt etc.), hagr (Einrichtung, Lage, Stel- 
günstig u. verderblich gesinnt; he kikd so lung, Verhaltniss; Vortheil, Nutzen; BiUig- 
hagel (böse, grimmig, mürrisch etc.) ût , as J^eit, Gebühr, Zukommniss etc., cf. auch gaae 
de dllfel; — he is ferdômd hagel up mi; — etc. u. bäte), hagr, hög, hagt (passend, ge- 
he ia mi nêt so hagel, as de dûfel. Es ist schickt etc.); hoegr, högr (leicht, bequem, 
wakrBeheinL vom Subst. 1 hagel in der bildl. 45 angenehm, erfreulich) , hoegri (dexter), hoe- 
Bedtg.: Verderben, Unglück etc. abgeleitet. gmäA(Bequemlichkeit,Annéhmlichkeü)^\ioe^9k 

kft^ldoni, Hagedom, d. i. Hecken- od, (moderare, mildern, beruhigen; fördern etc.), 

Zaun^Dom, von ahd. h;)g; s. unter hage- h6g in hôglifi (ruhiges, friedliches Leben), 

böke. hôgligr (leicht u. bequem zu behandeln) etc. ; 

ha^ldêniwifkes, die rothen Früchte des 50 isl. haga (concinnare, ordinäre), hagr (dexter, 

Hagedorns, auch Idgewibkes (s. d.) genannt. artificiosus^ etc. , sowie ahd. hag (Befrie- 

kmeeleiy kagels. hageln, graupeln. — Nid. digung , Einfriedigung , Ein- u. ümschlies- 

hflge&n; nd. hageln; wfries. (Japix)hef\' sung, Umzäunung, V er zäunung; dichtes ge- 

jeo; wana. hil; afries. (Wiarda) hdlja; schlossenes Gebüsch; eingezäunter Wald, 

ags. hagolan; engl, hail; an. hegla; norw., 55 Hag, Gehege etc.), sowie unser 1 u. 2 hage 

schwed, hagla; dän. hagle. ti. 1 u. 2 häge u. hägen etc. (diese jedoch 

hägelik^ kftgelk, freudig, erfreulich^ be- wohl nur cds Weiterbildungen von hag) nebst 

kagiUdk, ruhig u. friedlich etc. ; h6 kikd so aUen den darunter angeführten Wörtern zu 

i«gt luigelk ftt ; — dat is 'n hagrlken s&ke ; — einer germ. y hag = skr. kac, kaue (bin- 

de tanae schind so r^ hag<&; — wi Bitten 60 den, /essein, umbinden, gürten, cf. bei Bopp 



HAEQEN HEGEN e HAGE-TOEBF 

Lkae, binden ete, u, bei Fich, I, 36, y etc, u, gracilis neben: schlank, dünn, schmal 

[, bjg, bei Benfey y kach, kaúch) = etc. auch die Bedtg.: mager hatte, so ist 

idg. kak (cingere) gehören, zunächst wohl anzunehmen^ dass das erst 

Vergl. indessen Fick, der hag (Verz&u- spät mhd. erscheinende hager mit h&gel (fein^ 

nung etc.) von kak (cingere), dagegen hagen 5 atinn, zart) u. hagel in hagelgeschrei (fei- 

^passen) von einer idg, y kak = zend, ^ac nes, dünnes Geschrei, cf. Grimm^ Wb. IV, 

lûpassen, geziemen) ableitet, ' die er zu idg. zweite Abth., Spalte 145 u. 146) von Hause 

kak (genügen, hinreicJhen^ im Stande sein) aus identisch ist u, sich der Begriff graci- 

=s skr. 9ak (vermögen, helfen etc.^ cf. I, lis, bz. mager, dünn, schlank etc. aus der 

56) stellt. Da jedoch die Bedtgn.: passen, 10 von: leicht, bequem etc'. (cf. an. hoegr linier 

fügen etc. wohl auf die sinnh Bedtg.: bin- hagen) od. aus der von: gewandt, geschickt 

den, schUessen, zusammenmachen, vereint- ete. des an. hagr (cf. w^erhs^en) entwickdt 

gen etc, zurückgehen (cf. z. B. auch saltg hat. Möglich ist es jedoch auch, dass es in 

etc.)» so düffte die Ableitung von kak (bin^ der Weise von ahd. hag weitergebildet ist, 

den etc.) wohl für beide Wörter beizube- 16 bz. mit diesem u. ahd. hagan (Dom, Dom- 

hauen sein. busch. Vorhau) zusammenhängt, dass die 

hftgen, hegen, a) zäunen, be- ein-, um- mdartl. gewiss schon viel früher vorkommen^ 

zäunen od. be-, ein-, um-f riedigen ; de tun den Wörter hftgel (fein, dünn etc.) u. hager 

mut nêa (aufs Neue) hägd worden; — dat (mager) beide urspr. die Bedtg.: domig, 

knd ia inhägd; — b) hegen, j^^en, bewah- 20 scharf, spitz, stechend etc. hatten, wie ja 

ren, hüten, warten, Hut u. Wartung ange- eine feine dünnt Stimme auch eine scharfe 

deihen lassen; he hed dat kind g6d hägd Stimme ist u. bei einem hagem Menschen 

an plägd. — Nd. (Br. Wb. etcj h&gen; das Gesicht, bz. Nase, Kinn etc. auch scharf 

mnd. (Seh. u. L.) hegen, hegenen, heien u. spitz sind u. die Knochen bei hagern Ge- 

Qmzäunen, befriedigen, einfriedigen; ein 25 schöpfen auch scharf, spitz u. eckig vorra- 

Wehr od. hech machen ; schützen, untertud' gen od. hervorstehen. Vergl. aud% wegen 

ten, bewcihren; bergen, bei Seite legen, retr des ZusammenfaUs der Begriffe: spitz, 

ten, sparen; ein Gericht hegen, od. eigent- scharf u, dürr das mnd. (Seh. u. L.) 

lieh die unter freiem Himmel belegene Ge- hage od. haghe in dem angeführten Beispiel : 

richtsstätte einzäunen u. befriedigen); ahd. 90 wen de vrost blaset, so werdet alle krnde 

(hagjan, hahjan, hegjan); mhd. hegen (mit ichte atrake also de haghe ichte scherpe des 

einer Umzäunung od. einem hag [s. unter disteles, d. h. wohl so dürr wie die Dor- 

hagen am SMuss] umgeben u. absperren u. nett od. Schärfen, scharfen siechenden Sptt- 

dadurch sichern od. in Sicherheit u. Hut zen etc. der Disteln, welches Wort wohl eher 

bringen; hegen, pflegen, bewahren); mnid. 85 mü hage (damua etc.) identisch sein dürfte, 

heghen, hegghen, heghenen, hegenen (in- als dass man annimmt, es sei mit Vorgesetz- 

struere, omare, colere; educare, servare, cu- tem „h" aus age, agen s ahd. agana, mhd. 

stodire ; agere fonim, Judicium, legitime con- agen (l^eu) entstanden. 

firmare; sepire dumetis et yepribus), sowie hftger, hägerd, heger, hegerd, Heger od. 

haeyen (fovere, colere); afries. heia^ ags. 40 Einer der hegt, hz. gut sorgt, hütet, bewahrt 

h^gian (sepire etc.); an., isl. hegna (circum- u. spart; daher auch: tüchtiger sorgsamer 

sepire, aggere munire; coercere, castigare); zuverlässiger fixer Mensch; \ is jo 'a h&ger 

sâiwed, hâgna (umzäunen, befriedigeti ; schuf- od. h&gerd fan 'n kerel ! dar kan man wat 

zen, beschirmen, vertheidigen) etc. Vergl. up st&n laten. Sprichw.: up 'n heger (gu- 

weiter: nid. heinen (aus hegenen, cf. hain od, 45 ter HaushaUer etc.) kumd 'n fleger (Bruder 

hein), zäunen od. cingere, cf. omheinen, cir- Leichtfuss). 

cumcingere od. umzäunen etc. u. sodann häge-, liegge-spilen , Stöcke zum Dicht- 

noch WMd. heien, beigen, wachsen; pflan- machen einer Hecke. 

zen; aufziehen, gross ziehen, hegen, schützen, hage-tSrf od. hage. die über dem schwär- 

pflegen; ags. hégAn {sepire, Uieri), welch Letz- 50 zen u. schwersten Torf lagernde Schicht, 

tere möglicherweise ebenso wie hagen direct welche den etwas leichten, vielfach mit Sten- 

von der germ, y hag (ligare) entstanden u. geln von Gestrüpp u. Böhricht durchwach- 

nicht wie hftgen von dem Subst. hag. senen u. dadurch einen, ein etwas rauhes, za- 

hager, mager, dünn, schmächtig, abge- seriges u. struppiges Ansehen habenden 

zehrt, dürr etc. ; he is hager (od. mager) 55 TorfUefert; — wen ji 't inôr ofbrunkt hebben, 

an klên as 'n bônenstelter. WennrnaiTlaX. den kSnd ji erst de grise, den de baute, 

macer (mager, klein, dünn) u. unser klén d&rup de spalte (od. splint) un den de hage 

(klein) in der Bedtg. : mager, dünn etc. ver- (od. hagetörf) der ofgrafen , dat de swarte 
gleicht u. dazu halt, dass mhd. krank die an beste tOrf gans up 't sent blift. Dieses 
Bedtg. : schwach, dünn, schlank, schmächtig 60 hage ist wohl eher mit mnd, hage (rubus, 



HAEOE-WIBKES 7 HAKE HAE 

damos etc.) ti. ahd. hagan (Dortig Dorn- kenfôrmiger Zähne. — Nd. heked, hAkt; 

InuAf Verhau etc., van ahd, hag, dichtes mnd. heket; tnnld, (KU.) heket; as. haceth, 

GthvMk, Gestrüpp etc., cf. unter Hage heket; ags. hacod, häced; engl YiBkoi (Meer' 

u. hagen etc.) als mit afries, hach (Jiach, hecJU), haked (grosser Hecht); oAd. hachit, 

cf. hSg «. bei Stbg. im Nachtrag, pag. 347) 5 hechit: mhd. hechet Wegen der gekrümm'' 

ccmnex, su wdeh letzterer Annahme die ten od. hakenförmigen, hz. zinkenförmigen 

Lage dieser Torfschicht wenigstens keine u. scharfen Zähne könnte der Name wM 

Veranlassung bietet mit Hake od, Hacke vom Stamm hak, 

kigtt-wîbkes, die roihen Früchte des Ha- hach weitergebildet sein. Da indessen auch 

gedûrns, €f. wibke u, j6pke. 10 häkel (s. 1 h&kel) ein Werkzeug mit schar* 

ktrtas, s, äftas. fen u. krummstehenden Spitzen ist u. dessen 

ïAt, jorja etc; h&-hä, ach so! also! Stamm mit dem von Hecht noch besser 

jatcohl! tch verstehe etc; hSk-h&^nein-nein! stimmt, wie der von Hake u. Hacke, so 

cf. 2 ha etc. dürfte es wohl zweifellos sein, dass die 

kaie, hat od, hei, J9ay, Hagfisch. — Nid. 15 W&rter Hecht u. Hechel beide von demseU 

btti; wnUd. (KU.) hacye, kaye; dän. hai; ben Stamm weitergebildet sind u. diesem die 

9eh»ed. hiy* Gehört dies Wort zu mnld, Bedtg. : spitz, scharf, stechend etc. zu Grunde 

haeyen (ezantlare, peroeti, perdurare), weil liegt, worüber mehr unter h&kel. Zur Be- 

diaer Fisch so ausdauernd im VerfoV stätigung dieser Annähme vergl, ausser mnd. 

gen der Sehijfe, bz, der Beute ist? 20 hekele (Stichling = unserm stikelstag etc.) 

flayt , nd. Name; Geschln. Hayung, von hekel (Hechel) noch die Hechtnamen: 

HeynngB, Haymiga. Wegen früheren Vor- schwed. gädda; dän. gjedde van an. gadd 

hemmens dieses Namens cf. Dr. Fried' (Spitze, Stachel) ; engl, pîke von pïke (Spitze, 

laender, ostfries. Urk.-Buch, Nr. 43. Da- Stachel, Dom) u. franz. brocket von breche, 

nm wohl auch (als Koseform) Hayko od. 25 bz. afranz. , pic. broc (Spitze, Spiess), wie 

Häko, sowie der ml Name H^e statt Haye. desgl. auch franz. bequet (Schnabel; Hecht) 

1. hak, a) Schlag (ictus od. Hau, Stoss, mit prov. beca (Haken) von dem mit un- 

Hieb, Stich etc. in Etwas hinein) mit einem serm bek aus derselben Quelle stammenden 

scharfen u. spitzen Instrument (Hacke, Beil, prov. , franz. bec ; port. bico (Schnabel, 

Zinkenhaeke etc.) od. auch Biss mit den 30 Spitze). 

Zähnen etc, ; he hed d'r 'n dagUgen hak in hake, hak, Haken zum Einhaken u. Fest* 

toin dän; man kan de spôrea d'r nog fan haUen od. ein zum Halten, FoMenu. Fangen 

•êo; ^- h) ab- od. aus-gehacktes, alh od. eingerichtetes u. geeignetes Etwas, gekrümmte 

OMsgesehlagenes , ab- od. aus-gebissenes Et- od. mit einem Widerhaken versehene Spitze 

was, Stück, Brocken, Bissen etc.; he hed 35 etc.; dar sunt bei gm haken an to snuten, 

dV 'n dagtigen hak ûthanen od. ûtdân; — um dat to holden of to krîgen; — hé wét 

e) (cöüecL) Gehacktes, Zerkleinertes, kleines d'r nog wol 'n hak antoslän, um d'r f&t an 




IS émer kak (es ist nichts als Ge- od. Zer- o^s. h6k; engl, hook-, an. htld-, schwed. hake; 

haektes, Zerkleinertes, bz. wie Kraut u. Eür dän. hage; aJid. häco, hägo, hacco, haggo; 

hen durcheinander gehacktes u. gemischtes mhd. h&ke, hacke n. haken (furca, uncus). 

Zeug) ; daher : Yïs^ Xkn mdM. (Krethi u. Plethi, Es wird im Grimm* sehen Wb. cUs ein 

od. allerlei schlechtes Volk, Janhagel etc.) 45 Instrument zum Hängen gedeutet u. zu h&- 

= nd. (Br. Wb., Schambach etc.) hak han (hängen, cf. hangen) gestellt. Da in- 

nn mak, hackemadc w. sdwed. hackmat etc. dessen die Formen (u, zumal die ngerm.) 

-> Nid. hak (Hieb, Schnitt^ Hau etc.) ; mnd. im Auslaut schlecht dazu stimmen u. beim 

(Seh. tf. L.) hack (Gehacktes, Fricassee; Vergleich von lat. uncus, skr. anka, zend. 

gemeines Volk, Janhagel); schwed. hack 60 dik&(Hakenf Klammer), griech.'igkoB(Bucht), 

(Hieb, Hau etc.); engl, hack (Kerb, Ein- ags. anga, onga (Pfetl^tze, od. wohl Spitze 

9(Anitt, Hieb) etc., cf. hau, bit, bit«. Wei- mit Widerhaken) von V <^k, ank (biegen, 

teres unier hakken. krümmen etc., cf. angel u. anker) man auch 

2. hak, s. l u. 2 hakke. bei hake eher an eine y mit der Bedtg.: 

hak, a. hake. 55 biegen, krümmen etc. denken, bz. annehmen 

hak*Uok, Hack-, Hau-, Hobel-Block. muss, dass das Wort hake urspr. ein ge- 

hak-hreé, Hackbrett. krümmtes u. gebogenes Etwas be- 

Uki, héki. hakt, âkd etei, Hecht, Baub- zeichnet hat, wofür auch die alten Sprichw. : 

fiêd^ mii mehreren Seihen sehr scharfer waz werden wel ze hage, daz krflmbe sich 

rûekwârtegdfogener, bz. gekrümmter od. ^o- 60 bi alte; — ez krumbet vmo^ swaz z' einem 



HAEKEL HEKEL 8 HAEEELEN HEKELEN 

haggen werden wil; — awaz z' eime haggen = as, macôn, afiries. makia (xnak-ja), aps 
werden sol, daz krttmbet sich vil vrfleje — macian (mao-jaa) u. unaerm maken. Wei- 
tt. das 9pâl. mhâ. Vbm, hachen (krümmen, teres vergl daher unier 1 hak, hakfcen u. 
beugen) sprechen, so darf man nach ags, hikken u, dazu auch die folgenden Wörter: 
hôk, engl hôk u. unserm hok (Angel, Thär- 6 2. häkel, hekel, Häkel, Häkelnadel, 
angel; Ecke, Winkel, Krüinmung, Biegung Werkseug mit gekrümmter Spitee eum hä- 
etc.) wohl eher annehmen, dass hftieo mü nhd, kdn, THmin. von hake od. aus h&kelé ge- 
hock en (kauern, sich in gekrümmter Std- küret u. dann von hakelen u. 2 häkelen. 
héng niederlegen, bücken etc.) u. unsenn 8. httkel, kekel, Abscheu, Hass etc.; sé 

hake, sowie lat. quec (dem Stamm von con- 10 hed 'n häkel up hum. Wohl mit vorge- 
quexi, conquinisco) u. coxim, be. den Wör- setetem „h" vom Subst. ftkel; cf. weiter: 
tem hôg u. an. hauga (Hügel), lit. kaakas 4. häkel, hekel, a) wählerisch, sart, ge- 

(Beule) etc. von einer aus y kak (binden, reist, leicht verwundet u. verletzt, enypfind- 
gürten, umgürten, be. circiuncingere od. rund lieh etc. ; he ia h&kel up 't &ten ; — he ia 
II. in einem Bogen umziehen, c/. hagen) ent' 16 so häkel, dat man hum hêl nêt ankamen 
standenen y kuk, kvak (w^ben, krümmen) dûrd; — b) heikel, gefährlich, bedenklich 
= germ. hng (cf. hoke, hôk, bz. hocken etc. etc. ; dat ia 'n häkeln od. heikein aäk, um 
von hug, wie bocken u. bücken, bz. buk, dar in to gnpen; — c) sitechend od. scharf 
bnkken von germ. y bug) stammt, od. gleich- u. spitz, leicht ritzend u, verwundend etc. ; 
fdOs zur y kak gehört, wie auch Fick (cf. 20 dat ia Buk (solch) häkel g6d, dat man 't h61 
I, 36 seq.) skr. cakra (Bad, Kreis) mit nét anfaten kan, an sûk to stäken, of to ri- 
griech. ,ktudos (Bad, Kreis) u. unserm wêl ten. — In der ersten u. zweiten Bedtg, mit 
zu kak steOt? cf. auch 1 häkel tf. 1 u. 2 nhd. (Grimm, Wb. IV, 101) häckel, hackel, 
hakke u. Pott, Wurzelwb. III, 131). bz. hekel, hechel u. auch heikel mit vcrge- 

1. häkel, hekel u. aw^ hokel, Hechel, 26 setztem ^h" von äkel. In der dritten tit- 
Werkzeug mit krumtnstehenden Spitzen zum dessen vielleicht von dem Subst. 1 häkel, bz. 
Beinigen von Flachs , WoUe etc. ; dör de von 1 häkelen (hecheln), od. dem afries. ha- 
häkel trekken od, halen (durch die Hechel kia (hacken, hoMen, stechen), cf. unter 1 
ziehen, durchhecheln; fig.: Jemanden scharf häkel. 

nUtnehmen). — Nd. häkel, hekel; mnd. he- 80 1. häkele, hekelê, Hechelei, Schimpferei, 
kele; nid. hekel; mnld. (KU) haeckel, he- Streit mit bösen u. scharfen Worten, wo 
kel (ferreos hamus, ferreus pecten , instru- man einen Andern schlecht zu madien sucht 
mentom, quo linnm pecütur) ; wfries. hickel, u. ihn (od. Etwas) einer scharfen Kritik 
haeckel (s. unter häkelen), od. (nach Out- unterziM; he hed altîd so fÖl häkeléen bî 
zen s. unter hägel) hekd; wang. (Ehren- 86 d' enn', dat man sOk d'r hast nêt för waren 
traut, I, 372) hitsel (wegen ts = k cf. kan, um gen stnd mit hum to krigen; — 
britsen); nfries. (Out zen) hägel, hägel: wat heb' ji altid för häkele an kj^kelé mit 
ahd., mhd. kachele, hechele; engl, hatchel 'nander? Zu 1 häkelen. 
u. hackle; schwed. häckla; cZân. hegle; norw. 2. häkele, hekelê, Häkelei, Häkelarbdt; 

hekla. Der Stamm, bz. die germ. y hiüc 40 leg' de häkele bi d' sid un gä léfer bi 't 
von häkel hat die Bedtg.: hauen, schlagen, neien. 

schneiden, spalten, stossen, stechen (cf. die hakelen, hakein, mit hakender Bewegung 

Wurzeln 1 u. 2 bhar bei Fick u. unter fassen, häkeln, nesteln, mit Haken verbin^ 
bär, bor) u. gehört häkel als Geräth mit den etc.; he hakeld dat in 'uander; — dat 
scharfen Ritzen , bz. Zinken od. auch als 46 is in 'nander fast hakeld. Freq. von haken ; 
stachUcfUes Etwas, Ding was Stacheln hat cf. 2 häkelen. 

(cf. mnd. hekele, StichUng u. nhd. Hau- 1. häkelen, hekelen, häkeln etc., hechdn, 

Hechel) jedenfalls mit l hakke zu einem durch die Hechd ziehen, z. B. Flachs, WoUe 
Vbm.: ckhd. hachau, hechan etc. od. viel- etc., um es zu reinigen; dat flas mut nog 
leicht hapfajan mit der Bedtg.: hacken, hauen, 60 hakeld worden; fig. scharf mitnehmen etc.; 
schlagen, stossen, stechen etc., was allerdings sé hebben hum ördendlik dör hakeld. — 
ahd. nicht belegt ist, indessen im Vergleich Mhd. hachelen, hechelen: nid. hekelen; 
von ahd. helgan, mhd. hegen aus ahd. hag- mnld. (KU) haeckeleu, hekelen (carminare, 
Jan tf. nadi mhd. hachelen (hedieln, cf. l pect^e linum etc.); wfries. (Jap ix) }dckeU 
häkelen) etc. mit afries. hakia (hak-ja) od. 66 Jen, haecke^en ; wang. hitse^e; schwed. häkla. 
hackia (in tohackia, zerhacken), ags. haccan ; Zu 1 häkel. 

amhd. hecchan ; mhd. hecken u. hacken 2. häkelen, hekelen, häkeln etc., häkdn, 

(hacken, hauen, stechen etc.) identisch ist u. Häkelarbeit machen ; s6 hakeld 'n däken ; 
dessen urspr. hochd, „ch^ zu unserm ngerm. — du sehnst (schuldst, solltest) léfer din 
„k" sich ebenso verhält, wie in ahd. machôn CO breiden (Stricken, Strickarbeä) krigen, an 



HAEKELER t HAKEN 

dat da úûú sitst to hftkeln. — Zu 2 h&kel Beäig,: Feü, Haut, Bedeckung abgeleitet 

u. smd dl$ mit der Häkel-Nadel arbeiten, sein mOssle) , eine wunderliche Zusammen- 

od, eigeniUeh wciM identisch mit hakelen, steUung ist, da hakel (cf. nd. hakel-berend 

hâkeh, nesteln etc., wie nhd. (Grimm, Wb. = Mantd- Träger, als Name von Wodan) 

/F, Î80) h&keln. 6 wohl jedenfalls eine germ.y hsk voraussetzt, 

ÜktUr^ Einer der gern streitet, be. stets welche die Bedtg.: decken, sehütsen 

Hwas zu tadeln od, makein hat; Zänker, hatte, deren Bedtg. aber (cf, y pa, pi, grei- 

Stôrenfried etc. ; hftkelen an k&kelera de fen, fassen, halten, retten, schiUzen etc) woM 

boren In 'nander in 6n huk. — Nd. (Scham- aus gre ifen , halten, h aft e n hervor- 

back) hadcelaer. Entweder zu 1 bftkeln 10 ging u. somit ein Denominativ von haka 

od. connex mit nhd. hftkeln (tadeln etc.), (Haken, Klammer od. Greif ding) sein kannte, 

cf. Grimm Wb,, IV, 180, h&kel n sub 4. Man kann aber dann ags. hacele, bz. dessen 

likeJîg, Ukelg, k&kelk, häkUeh, heik- Thema hakala od. hakara selbst auch als 

Heh, hedmkUch etc. ; dat ig 'n h&kelken sâke eine Weiterbildung von haka (Haken od, 

etc. Zu 4 h&kel. 15 Klammer etc.) ansehen u, als Haken- 

hakel-wark, ein Zaun (od. Stocket, Git- Ding od, hakendes Etwas, bz. als ein 
ier etc.) von kreuzweise gestreckten Stöcken Etwas (Ding od. Wesen) deuten, was man 
od. langen, zwischen denen Dornenreisig an-, vor- od. umhakt, bz. was sich Einem 
gesteckt ist, — Nd, (Dähnert) hakelwark; anhakt, anklammert etc. u. ein Etwas schttt- 
mnd. hakelwerk ; md. hachilwerc , hachel- 20 zend umgiebt. Wül man übrigens hakel in 
werc, hakihrerc (sabarbium , Aussenwerke Yiskúitsxii nicht mit (igs.\iSM(i\e (Mantel etc.) 
eines befestigten Platzes); mnld. (KU.) he- identifidren, so kann man es auch mit ha- 
kel-, haeckd-werck (sepimentam , palatio). kein (häkeiln, nesteln etc., bz. mit einander 
Es wird im Grimmischen Wb. (IV, 102) verbinden u. aneinander festmachen etc., cf. 
z% hag u, hecke (cf, hage, h&ge) gestellt. 25 hakeleo) vott hake ableiten, weil es jeden- 
Da indessen die Formen hakel, hachel, hakil faUs ein in einan'der gehäkeltes B^as ist 
dazu in keiner Weiss stimmen u. das Wort od. ein Werk bezeichnet, was ^in 'nander 
mintel bei wts nicht aUein in der Bedtg.: hakeld" ist, wie in gleicher Weise auch die 
Tuehmantel, sondern in der allgemei- Glieder einer Kette in 'ander hakeld od. 
nen Bedtg.: Schutz- od. Schirm-Ding SO schakeld werden. H. Leo (s. pag. 582) 
gebraucht wird u, 'wir auch eine lebendige vergleicht ags. hacele zu skr. gakala, was 
Hecke, einen schützenden Zaun, eine Wand ausser pars , portio , frnstum etc. auch die 
ron Holz, od, eine schützende u. den Wind Bedtg, cutis (cf, Ben feg) hat, was indes- 
abhaltende Baumreihe etc. als mantel be- sen lautlich wegen des inlautenden „k** nicht 
zeichnen, so glaube ich eher, dass hakelwark 85 stimmt u, wohl auf eine y ^ak mit der 
sorid aÛManteU od. Schutz- We r k ist urspr. Bedtg : spalten, reissen, theHen, schnei- 
u. mit goth, hakols; ags, hacele; afries, den etc. u. so ab-, zutheüen, geben etc. (cf. 
(Hettema) hexil (Gewand, Tuch etc.); an. y ^k, ^ank bei Benfeg etc. u zend. ^ak, 
höknll; ahd. hacbnl; mhd. hachel (Mantel, geben etc. bei Jusii) zurückgeht, wo dann 
Kappe, Hülle etc.) ; an. hekla (Mantel mit 40 aus der Bedtg. : spalten, reissen etc., bz. scin- 
einer Kapuze u. Name des VuUsans Hekla, dere, abscindere etc. auch die Bedtg. : äbgeris- 
als des mit einer Schneekoppe bedeckten senes, gebrochenes Etwas, bz. abgerissenes u. 
Berges); isi, hekla (chlamys, tunica brevis, abgezogenes FeU (cf. an. skinn, engl, skin 
ptlfiam; cucollas), hökull (thorax, epiditis u, unser schinne, sowie an. skyrta, Hemd 
sacerdotis, planeta, casala etc.) etc. zusam- ^ etc. = unserm schört, nM, Schurz, was 
menhängt, was Fick zu kslav. koia (Fell, vielleicht mit unserm schSren, reissen, spaU 
Haut) u. dieses su koza (Ziege), ags. hecen ten etc., od. wie nhd. Schur mit skera, schee- 
(junge Ziege) stellt, bz. davon Meitet u. ren, schneiden etc. [cf. an. skur^god, ge- 
dann dieses wieder mü hinken zu einer y schnittenes Götzenbild] zusammenhängt), ab- 
kaif, kaog (hinken, cf, hinken) stellt, was 60 gezogene leere Haut etc. hervorging u. wo 
jedenfalls, sofern nicht hinken u. auch koza ja hacele cds Mantel, Bedeckung, Schurz 
(Ziege, Bock) auf der Bedtg,: stossen etc, urspr. auch nur eine blosse leere Haut, 
(ßossend u. stockend gehen), bz. auf der od: ein abgezogenes u. gebrochenes FeU be- 
(jfdbdtg.: StosSj Vorbewegung, Stich, Hau, deutet haben kann u. dann mit 1 hak u. 
Sdihg etc. (cf, hak u. hakken von y cag) 55 hakken zur selben y cag (polsare, occidere 
dd. auf der von: biegen, krünwten (cf. buk etc.) zu stellen sein würde, wozu es laut- 
fit.) beruht u, auch ags. hecen (Ziege od, lieh jedenfalls besser stimmt als zu ^akala. 
Bockf Bödtlein) als stossen de auf gefasst 1. haken (hake, h&kst, h&kd etc.; — 
ut (wo denn kota ein Ziegenfdl bedeutet hftkde; — hed od, is h&kd), haken, mittelst 
liaben «. hakel wieder von diesem in der 60 Haken od. Klammem befestigen; fassen, 



HAKEN 10 HAEEEN 

greifen etc; he h&kd dat fast; — dat h&kd Menschen od, Thier lediglich in die Fersen 

nét ^6d in 'ander ; — he h&kde mit sin schö- beissen kann. 

fels m hör kléd. cf. anhaken, fasthaken, fer- hakkel-blok, Hackblock, 

haken, inhakcn, umhaken, uphaken etc. Zu hakkelê, Gehacke, Hackerei, 

hake. 6 1. hakkelen, hakkeln, freq, hacken; he 

2. haken (JBorkutn), graben, hacken, um- hakkeld dat kört an klên. — Wfries, hi^kel- 
hacken elc, — Nid, u, mnd, haken. Neben- jen. Davon: hakkeimest, Hackmesser, 
form von hakken. 2. hakkelen, hakkeln, Jemandem im Win- 

haken - sehon , wenn ein geschlachtetes ter beim Schlittschuhlaufen od, beim Fahren 
Thier rein u, ausgeweidet u. abgebalgt am 10 mit dem Schneeschlitten von hinten auf die 
Haken od, (von Schweinen) an der Leiter Fersen laufen od, fdliren u, ihn dadurch 
hängt, so nennen wir es hakenschön (cf, beschädigen; daher Wamungsruf^ eiliger 
schön =s retn, soMber etc); dat swin wog SehlittschuMäufer etc,: ik hakkel di! — ik 
hakenschön 666 pund; — fig. auch: nackt, hakkel di, wenn sie Gefahr laufen, den vor 
bloss, arm etc.; sê hebben hiim hakenschön 16 ihnen Gehenden auf die Fersen od. Ha* 
ûttnikken od. mâkd. cken zu rennen, 

hak- od, hakkelflês, Hackfleisch, ge- od, linkkel-ue», Hackfleisch, gehacktes Fleisch; 

serha^ktes Fleisch, hakkelflês is dar. Diese Medensart wird 

hak-hane, eine Haue od, Hacke zum auch in Bezug auf 2 hakkelen gebraucht, 
Behacken des Bodens, 20 wenn Jemand einem Ändern muthwiüig auf 

hak-hori, Dimin, hakhorntje, Schuhan* die Hacken od, Fersen fährt u, ihn da- 
zi^ur von Hom, welchen man zu diesem durch zu FaXl u, Schaden bringt u. ihm 
Behufe hinter die Hacken in den Schuh dafür Schadenersatz leisten muss. 
steckt, Jiakkel-mest, Hackmesser. 

1. hakke, hakk, hak, Hacke, Haue, Karst 26 hakken, hacken, hauen, schlagen, bicken^ 
etc, od, Werkzeug zum Hacken; gif mi de stossen, stechen, beissen, zerhacken, zerklei- 
hakke od, hak &fen her, ik wil dat äfen lös- nem etc. ; he hakd d'r mit 't mest (od, de 
hakken. — Nid, hak ; mnld, hacke (securis, bil, de beitel, de hakker, de sp& [Spaten], 
aacia); nd, (Dähnert) hakke; nûid, hacke desnabel, de tanden etc.) in; — ho hakde 
(Hacke, Axt) ; engl, hack. Zu hakken. Da- dO dat göd all' kört un klön ; — de erde od, 
wm (Diez, 1, 6): itoL accia, azza; span, grund hakken, bz. nmhakken: — kertuffels 
hacha; port, facha, acha; prov, ache; franz. un kj>l hakken (a. sie zerhacken u. zerklei- 
hache (Axt, Beil) ; Vbm, : ital, acciare, franz. nern ; — b. die Erde um die lenzen heruw^ 
hacher (klein hacken). hacken u. losmachen; de kertnffels matten 

2. hakke, hakk, hak, a) Hacke, Ferse; 36 hakd od. anhakd worden); — da kanst na 
ik sé ham lêfer de hakken as de tönen (Ze- 't land gân un hakken de grund um ; — 
hen) ; — fan hakken to nakken ; — én up plaggen hakken od. stäken ; -^ flös od, holt 
de hakken Sitten (Jemandem auf den Fer- etc. nakken ; — he hakd altid up ham loa 
sen sitzen, ihn hart verfolgen) ; -^ b) Schuh- (nicht allein vom wirklichen hacken u, hauen, 
od, Stiefelabsatz unter den Fersen ; he dragt 40 sondern auch fig, in dem Sinn gebraucht, 
sakke (solche) hoge hakken; — he haud mit dass ein he einen hom scharf tadelt od. ihn 
de hak in de däle; — he stampd dat mit ausschilt u. auszankt, wie denn auch hik- 
de hakken fast ; — c) Fersentheil . des hakken in der Bedtg. : streiten, keifen, zan- 
Strumpfes; ik heb' de hasen al bit an de kefi etc. gebraucht wird). Sprichw.: de g6d 
hakken klftr. — Nid. hak ; mnld., bz. sächs., 46 hakd, de göd kakd, d. h, wer gut hackt od. 
fries. hacke; nd. hakke. Beim Vergl. von kaut u. zerkleinert, der hat auch guten 
lat. calz mit calcare, könnte auch dieses Stuhlgang. — Compos.: an-, be-, in-, of-, 
Wort mit 1 hakke zu hakken (hauen, schta- um-, up-hakken etc. — Afries, hakia, hackia 
gen, stossen etc.) gehören u. die Ferse (cf. in tohakia, d. i. tohakja (zerhacken); wang, 
auch griech. l&x [aus klax = calx?], liktis, 60 häk; satl. häkje; wfries. haekjen; nd., nid, 
laktiaö) als ein stossendes, stampfendes Et- hakken; mnd., mnld. hacken; ahd. hakjan 
was aufgefasst sein, cbschon es, da calx (od, urspr, richtiger wohl haclgan, hachan, 
schwerliâ^ von calcare abgeleitet ist, auch nach maken /== ahd, machön etc.] , haksei 
möglich wäre, dass hakke (Ferse, Absatz) u, hakken /*= ahd. pachan] zu rechnen); 
nun mit hakken von derselben V stammt. 66 mhd. hacken (hacken) u. amhd. hecchen ; 
Vergl, auch hile (Ferse), welches wahr- mhd, hecken, Präter, hacte (hacken, haueny 
scheinL mit calx von der y kal (schlagen, stechen etc,); ags, haccan; engl hack; 
stossen, stampfen etc.) stammt, schwed. hacka; dän. hakke. Es gehurt 

hakke-Mter, hakkenbtter, kleiner Hund wahrscheinl. zur y (Bopp) cag' (pulaare, 
der wegen seiner geringen Grösse einem 60 ferire, occidere), od, (Benfey) chagh (to 



HAKKKB 11 HAL-AFER HAL-OEFEB 

ki]]), wOehe Fick nach caks (sehen) = dat bér in ên hâl ût; — hê dô (dôde, ihat) 
caks' od. chaksh su uriheüen cag schreiben 'n dûgtigen hâl ût de kann'; — in én fa&l 
würde «. ur^pr. (cf, caks od. chaksh aus (Zug, Strich) sin n&m schrifen. — Nid, 
ka; = zend. ka^) wohl kag od. kak, hz. haaf; nd. (Br. TT&.j haal tn haalwind^Zu^- 
skak, fikag ^c/. unter 2 kake, kakeln, kak- 5 wind), was nach dem dort erwähnten gleich» 
ken «. auch unter 1 kaken am Schlüsse bedeutenden „haling^ woJit hieher gehört u. 
äc, wonach auch woM hakken mit hikken, von hal, bael (trocken etc., cf. unter halster) 
kikken etc. zu einer Schaüwurzel kak od. ganz verschieden ist. Vergl. halen. 
skak gehört) gelautet hat. Ob auch zend. 2. hâl, Imperativ von halen. 

y cag (ßuiheilen, abiheilen, zugeben, gewäh- 10 3. hal, Hahl, Herd- od. Kessel'Haken, 
ren etc.) hiemit identisch ist u. deren Bedtg. bz. die ganze verschiebbare hölzerne od. 
(cf. dôl, dêlen u. ags. brytta, Spender etc., eiserne, mit Zacken u. einem Sperrhaken 
b^tüaa, brytnian, spenden, auslheilen, ver- versehene Hänge-Vorrichtung, od. die Kette 
leäien eie, von breotan, brechen, zerbrechen, mit sammt dem Haken, worin Kessel u, 
^Mäen, erschlagen, tödten etc. unter brêt, lö Topf über dem Feuer hängen ; de (der) häl 
brot eic) urspr. : spalten, hauen, schneiden, is hast döreläten an to swsJc , nm de sware 
theHen etc, war? Möglich ist dies wenig- kfttel to dragen; — da most de h&l wat np- 
stens sehr gut, da geben, gewähren etc. körten, de pot hangd to digt ap 't für. — 
jedenfalls nicht die primitive u. sinnl. Bedtg. Nid. haal; mnd. h&l, hele. Mit den bei 
dieser y ist. 20 Orimm (Wb. IV, 158) angeführten For- 

kakker, a) Person die luicktf — h) Ding men: habl, hähl, hala, hagel, hohel, hol, 
od. Werkzeug womit man Etwas hackt. — hael, hahle, hohl, höhl, hehl, hal, h&l, hêl 
Compos. kertofielhakker, flêshakker etc. aus dhd. hahala, hahila, hahla, häla; mhd. 

kak-lër, Hackenleder, Fersen- od. Ab- hahele, hahel, hael (Vorrichtung zum Auf- 
satz-Leder^ Hinterleder. 25 hängen; besonders Kesselhaken) von ahd., 
hak-nest, Hackmesser. goth. hahan (hängen), cf. hangen. 
hak-säie, kaksene, die Hacken- od. Fer- hSl, HeM, Heimlichkeit, Qeheimniss etc. 
sensehne, bz. di^enige starke Sehne od. od. verhüüter, bedeckter Zustand, Etwas was 
Spannader, welche sich hinten von der Ferse verhiült, bedeckt u. verborgen ist u. bleiben 
bis durch die Kniekehle am Bein hinauf- 30 soU; ik wil od. kan d'r gen hftl üt maken, 
sieht, weshalb denn auch unter haksäne bei dat mi dat nêt regt is. — Mnd. hale, hele; 
den Pferden die Kniékehlenséhne verstan- nd. (Br. Wb., II, 666) haal, hale; mhd. 
den wird; — de dOfels hebben fan nagt mm hale, haele (das Verbergen, Verhehlen, Ver- 
pérdede hakiânen dörsDäden, so dat mi na heimlichen etc. od. die VerhiMung, Ver- 
saden nika afer blift^ as de anne deren dôd- 85 deckung etc.). Mit dhd. hâla (tegmen) u. 
stäken to laten« h&li, hale; mM. hale, haele, hael (va^hohlen, 
kakself Gehacktes, Zerhacktes, Zerklei- verborgen, bedeckt, verhüllt; heimlich schlei- 
nertes ; Häcksel von Stroh, Heu etc., Hacker- sehend od. schlüpfend, schlüpfrig, glatt); 
ling. — Nid. haksei; nd. hakkels; mnd. mnld. (KU.) hei (hihricvLi^)', an. MU',schwed., 
hsckelse. 40 dän. hal (dasselbe); mnd. hal (verborgen, 
kakael-kiate, haksel-kipe, haksel-mone, heindich); Schweiz, hähl, hehl, hei (bedeckt, 
HäckselktSU, HâcksélbéhâUer, FuUerkiste. umwölkt) zu ahd. hëlan, cf. 2 hälen. Dass 
kaksel-lade, haksellâe, haksellâ, Lade übrigens mhd. hale, ahd. häla od. h&Ii, wie 
od. Trog mit Schneidevorrichtung, um da- 2 hal (u. toie Heyne unter Hehl in 
mit Häckerling zu schneiden. 45 Orimm, Wb, IV, 785 behauptet) aus ha- 
kakatcr, Frauensperson die hackt. Ha- hali conirahirt ist, kann ich beim Vergleich 
ckerin. von Hehl zu hehlen, bz. von häl zu h&- 
hikster, «. âkster. len kaum annehmen, da hehlen doch wohl 
htkatom, a. âkstem. zweifellos aus ahd. hêlan u. dies gewiss doch 
kak-atäk, Fersenetûck, Flicken an dem 50 nicü aus einem zu hälan contrahirten ha- 
Äbsatz von Schuh u. Stiefel, das Fersenstück halan, sondern aus urspr. halan entstand, 
od. der Fersentheil am Strumpf, cf. fer* wenn es nicht etwa, nach dem Präter. hal 
hskstakken. u. dem Subst. hallâ (HiUle) zu rechnen, aus 
L half Zug = trdE, tSge, kluk, sink etc., einem altem hilan (hal, hal, hnlun) entstand. 
ob einwMUger Act des Holens od. Hebens, 55 I. hâl-afer, hâl-8fer (Imper. von afer- 
Zidkens etc.: de (der) h&l was to stark; dat halen), ?u>le über, hole ^- od. hiniiber. 
tu rét dV fim kört; — in én od. mit ên 2. hftl-afer, hal-dfer, Person die AUes 
kU tmk (od. hol) he dat schip an de waP; zu sich hinüber hott u. zieht, bz. an sich 
— vea da nog én dflgtigen hal deist, den rafft od. wenigstens im Stande ist solches 
kcbben in de balke hög genag; — he drunk 60 zu ihun u, deshalb auch AUes unter sich 



HAL-BOM 12 HALEN 

7uU u. AUes beherrschen mU; daher auch: Die urspr. einhl. BeéUg, der y gemi. hal, 

unverschämte Person, Mannweib, Hausty- idg. kal od. kar ist: Ton machen od, ir- 
rann, Teufelsbraten etc; he (od, 8ê) is so gend einen Laut von sich geben, bs, tonen, 
'n regten b&lafer; — he hed dar so 'n hftl- rauschen, haUen, lauten, schreien, rufen, 
aferske fan 'n wif, dat he Buk hêl nét ûk- 6 HaUoh od, Lärm fnad^en etc. u. heisst da- 
kern dûrd, of he krigt wat up de snûte. her halôn von Hause aus soviel als : schreien, 

h&l'h^^^Hahlbaum,Baumod.Stange,teelche rufen, einen Schrei u. Ruf ertönen lassen 
quer durch den Schornstein lie0 u. woran die od, ein Geschrei erheben u. dadurch Jeman- 
Herdkette etc. (cf,Shk\) befestigt ist od. hängt. den herbeirufen u. holen od. an sich locken 
halen (hale od. h&I, b&lst, hftld etc.; — 10 u. ziehen, woraus denn später die jetzigen 
hol, holst, hol etc. ; — hâld, geholt), holen, Bedtgn. dieses Vbms. hervorgingen. Vergl. 
stehen, raffen, reissen, schleppen, bringen Fick, I, 41, y 2 kar (rufen, nennen), bs. 
etc.; bringen, gebären; wen du nêt b&ter skr. kar, carkaiü (rühmen, erwähnen, ge- 
halen (ziehen, anholen, anziehen, reissen etc.) denken), kftru (Sänger, Barde), karkari (haU 
kanst, den Iftt 't man lêfer lös; — hftl' dat 16 lendes Instrument), krakara (eine Art Rdh 
schip an de wal; — ik hol (zog, riss etc.) huhn); griech. kaleô (rufen, nennen, anru^ 
fast an; — he hol hum de h&r ût de kop; fen, anhoHen, herbeirufen, zusammenrufen, 

— is din foder in hüs? näl ik wil hum äfen berufen, zum Kriege od. zum Gericht rufen 
halen (holen, herbeirufen etc.); — sé halen u. laden, vorladen), kémks (Ausrufer, He- 
hum fnrt (sie hoien, fuhren, bringen ihn 20 rold), karkalrö (hallen, dröhnen), korkorúgé 
fort); — sê halen hum up (sie bringen ihn (Kollern, Kriegslärm) etc.; laJt. calare (ru- 
auf, fißhren ihn ins Gefängniss etc.); — de fen etc.), sowie ahd. hgllan (tönen etc., cf. 
dflfel schal di halen (holen, wegholen etc.); 1 hälen u. hei, heller etc.) u. dazu die von 

— hftl dat tau an; — gft hen un häl (hole, kar (welche als Schallwurzel eigentlich nur 
bringe) mi 'n fless her ; — du kanst de 26 irgend einen beliebigen Ton od. Schall nach- 
kinder äfen fan de schAl halen ; — he hol ahmt u. eigenüich nicht mit sonare, sondern 
(holte, zog, brachte, schleppte etc.) 't all bi mit sonus übersetzt werden mOsste, weil sie 
'nander, wat d'r man to hebben was ; — he erst durch die wirkliche Weiterbüduna zu 
häld (zieht, reisst, rafft etc.) 't all' na sflk, einem Thätigkeitswort die Bedtg.: Seh all 
wat he man to faten krigen kan; — he hol 30 [od. kar, kfi, kal] machen, bz. selbst 
(hoUe, raubte, stahl etc.) hum de appels ût schallen od. den wirkUch geschehenden 
de tun ; — sê hebben mi 't geld un gôd all' u. zu Gehör kommenden Schall at/Mrüekt) 
ofh&ld (mir sämmüiches Geld u. Gut abge- weiiergebUdete y kark, krik, krakati (tönen, 
holt, bz, betrügerischer u. heimlicherweise lachen, krächzen), bz. skr, kark, karkati 
abgenommen u. aestoMen); — he h&ld mit 86 (lachen), kraksh (brausen, tosen), wovon 
sin fertelsels altid so lank ût, dat man 't auch griech. krékô (klatschen, schlagen, 
hast hél nêt oftdfen kan; — he h&ld (zieht, klopfen; mit den Flügeln klatschen u. eineti 
dehni etc.) dat in de lengte; — dat is to Ton hervorbringen; ein tönendes Instru-- 
lank ûthald (ausgeholt, in die Länge gezo- ment schlagen u. zum Tönen bringen, spie- 
aen u. gedehnt etc.) ; — sê hed fan nagt 'n 40 len etc.), klaggé (Ton, Klang, Schau, Schrei) 
kind bald (ein Kind geholt od. geboren); u. lat. clangere, clangor etc.; lü. krakiu, 

— he hed 'n frô , de gôd is to kinder ha- krakti (brausen von der See), krankin (kräch- 
len (zu gebären, bz. zur Welt zu brin- zen), kslav. krakati (krähen) etc. stammen 
gen), man anders dögt sé ôk nargonds to. u. wobei es denn fast gar nidU von der 
Sprichw.: „b&l an Janl 't is 'n bulkalf^, 46 Hand zu weisen ist, dass ausser lachen 
d. h. ziehe, zerre, reisse tücMig an, denn es (goth. hlahjan) etc. auch die germ. Wörter: 
ist ein Stierkalb, bz. ein starkes mächtiges krachen, krähen, krächzen u. klak 
Kalb. Compo9. : aferhalen, anhaleD, bihalen, etc. dieser y angehören. Weiter vergl. (Bopp) 
ferhalen, henhalen, herhalen, inhalen, naha- y kal (sonare; numerare), bz. (Benfey) 
\&ï, ofhalen, uphalen, umhalen, wegbalen. — 60 neben kal (to sound, to account) auck kal 
Nd., mnd., nid. halen; mnld. haelen (ferre, (to impel, durch Ruf ermuntern u. antrei- 
adferre, accersire, rocare); afries. (Het- ben; to provôk, herausrufen, hervorntfen, 
tema, v. Bichthofen) hala, halia; satl. herausfordern; to utter, sich äussern, awf- 
halia; wfries. halje u. (Japix) helfen; sprechen; to rechen, rechnen, zählen, auf- 
nfries. (Out zen) helle (rufen); as. halôn 66 zählen etc.; to perceive, vernehmen od. hö-' 
(herbeirufen, bringen, holen; fortführen); ren einen Laut, wahrnehmen etc.) u, andere 
ähd. halôn, holen, holen; mhd. holen, holn aus sonare hervorgegangene Begriffe dieser 
(berufen, herbeibringen; holen, ergreifen, an y, zu welcher (u. nicht zu 1 kal, tönen, 
sich nehmen). Davon (Di ez, I,236):span. rauschen, rufen, nennen, zählen etc.) Bes^ 
halar; franz. haier; prov. alar (ziehen etc.). &) feg dber auch ahd. halôn steOt. Vergleicht 



HAELEN HELEN IS HALF 

num nun weüer unUr galm u, galp die aus : nadi die y kar (brennen) sieh aus kar (so- 
sckreien, rufen, singen etc. h^vorgehenden nare, c/. 2 u. 4 kar bei Fick, I, 41 — é5) 
Bedtgn,: Zaubergesänge singen u. dadurch entwickelte, wobei noch zu erwähnen ist, 
bezaubern u. bestricken etc. u. besprftken dass Fick auch die europ, V kal (hüllen, 
(besprechen, bezaubern, behexen etc.), so ist 6 hehlen) mit skr. kalaua (Fleck), kkl& (blau- 
es wohl zweifellos, dass an. hol (Bühmen, schwarz), k&li (schwarze Farbe, Schwärze, 
Prahlen etc.), hoela (rühmen, loben); ags. schwarz aufziehende Wolkenmasse) etc. zu 
hol (loqoela inania, calmnnia) ; goth. hô16n; idg. kara, karana (schwarz, dunkel) ver- 
ahd. huoyan (trügen, täuschen) zu halôn, gleicht, jedoch diese Wörter, trotzdem er sie 
huol in der urspr. Bedtg.: schreien, rufen 10 unter 4 kar' (brennen, flammen) aufführt, 
etc. gehören u. demnach auch griech. kéleö von einer y skar (bedecken) ableitet, die 
(bezaubern, betrügen) entweder von kaleö meines Wissens jedoch nirgends in dieser 
(rufen etc.), od. doch mit diesem von der y Bedtg. belegt ist. Vergl. auch noch unter 
kal ab^Mtet werden muss. gulf am Schlüsse. 

1. halra, kelea. Nur in gehälen (zustim- 16 käler, Hehler; w&r gut h&lers sunt, dar 
wen, seine Stimme zu Etwas geben etc.). sunt ôk gin stälers; — 'n h&ler is slimxner 
Die Grdbdtg. ist (cf. gehälen etc. = ahd. as 'u dêf ; -- h&ler un dêf hören mit 'nan- 
gikellan, zusammenklingen, übereinstimmen) der an êu galg'. — Wang. (Ehrentraut, 
auch: tönen, schallen etc. u. gehört es I, 371) hiller. 

wie halen zur y kaL 20 half, haib, mitten, in der Mitte, bis zur 

2. häleM (h&le, halst, h&ld etc. ; — hälde Mitte, bis zur Mitte hin etc. ; der eine Theil 
etc.; hed hild), hehlen, bergen, verbergen, od. die eine Seite von einem in zwei aleiche 
verheimlichen etc.; — ferhälen, verhehlen, Theile zerlegten od. als zerlegt gedachten 
verbergen etc.; — ferhalen, ferholen (ver- Etwas = ein Zweitel od, die Hälfte; ge- 
höhten, verborgen etc.) ; — he häld (birgt, 25 theiU, theilweise etc., als Gegensatz von voll 
rerkeimUcht, verhüllt od. versdhweigt) mi dat. od. ganz etc. ; sni' dat brôd (de appel , dat 

— Sprichw.: de h&ld is slimmer as 'n dêf; flês etc.) half dör an gif mî de éne hftlfte, 

— hilen ia alimmer as st&Ien. — Nd. (Däh- den kanst du de andere holden ; — dat mest 
nert, Br. Wb. etc.) hälen, helen; mnd., sitt d'r erst half in; — nm htilf (Mitte) sep- 
nld., mnkL helen ; <rfries. heia ; as., ags. hc- 30 tember ; — dut is d'r uog man half dör ; — 
kn; ahd. hêlan, holen; mhd. holen, hélu. h&P man erst 'n half bröd; — twê hälfe 
Mit (cf. Fick, I, 527) griech. kaliôa, kaliâ pundcn maken ên gans pund; — de hälfe 
etc.; tat. c^^litfe, cella, culo (in occulo) etc., dag is hen; — um half-twalfe kam ik bi di; 
sowie weiter mit helle, heim, hille, hOlle etc. -r" de klokk sleid half; — wat half is, is 
zä einer Y kal, kar (decken, schützen, be- 86 nêt gans; — he deid sin wark man half; 
decken, verbergen, verhiiUen etc.), die je- — he hed d'r man sin hälfe flit up d&n; — 
doch im Skr. in dieser Bedtg. nicht vor* 't is uig half un nig gans; — du hest d&r 
komaU, während sie nach zend. karana ök wer man half wark (Halbwerk, halbes od. 
(Schutzmittel der Beine, Beinkleid) zu ur- unvollkommenes Werk etc.) mÂkd; — hälfe 
(heilen im Zend, vieüeicJU vorhanden war. 40 sön- uu firdagen sunt gen regte sön- un fir- 
Möglieherweise ist es jedoch dieselbe y kar, dagen ; — he is man so 'n halfen (hcUber, 
kal 101^ van balen u. 1 h&len, die sehr leicht nicht voller u. ganzer etc.) körel ; — ik was 
all« renuchen, krachen, prasseln, knistern, halfdôd an of; — dat kind is half min 1&- 
singen, tönen (cf. galm u. gar wegen der y fend ; — he is half dofel, half minsk ; — 
ghtf, sowie auch ahd. singan, singen, tönen, 45 kalfflês is man half flês ; dat steid nêt bi de 
kUngen; einen singenden, knisternden Ton ribben; — ik was half an half sinns um mit 
KeriorUringen etc., wovon sich eben das to g&n etc.; cf. weiter die Compos. 

Vbm. sengen = ahd. sangjan als Caus. Dass das Wort half (nd., mnd, nfd., 

rom singan herschreibt) etc. die Bedtg. : bren* mnld., as., schwed. half; afries. lialf. hal ; 

Mn, flammen (auch die Flamme singt be- 60 wfries. heal, heale; satl. hale; ags. healf; 

ianntiich) etc. u. hieraus wieder die von: an. hâlfr; schwed. half; dän. halv; goth. 

rauchen, qualmen, dunsten, durch Bauch halbs; ahd. halb, halp; mhd. halp) im Ge- 

terfbtstern tc verhüllen, verdunkeln, ver- gensatz zu sans steht u. es urspr. die Bc' 

decken etc. entwickeln konnte, wie denn un- dtg. : ge- od. zertheilt, zerschnitten, durch- 

ur blak (schwarze Dinte od. Schwärze), 55 schnitten, in Zweien zerlegt etc. hatte, ist 

bUken (rauchend u. qualmend brennen, wohl fast als sicher anzunehmen u. dürfte 

Bauch ntaehen, qualmen) mit blank, blinken es demnach wohl mit lat. carpere u. harfst 

tt. blaker (Leuchter) zu einer y bhragU zu einer y karp, kalp (spalten, (heilen, 

i^ôMzen, brennen etc.) gehört, die wahr- schneiden etc.) gehören, die vidleicht aus 

•LkeinL auch y von bräcen ist u. wo so- 60 einer von idg. skar (schneiden etc., tf. 



1 



HALF-AFENDS-GIFT 14 HALM 

schären) erweiterten y skarp (cf, scharp =s bangen, de ik wol ferkopen wll. — Seherzk. 

schneidendy schneidig , scharf etc.) hervor- von Wittwen, die sich wieder verheirathen ; 

ging u. worüber unter scharp u, harfst Wei- he hed 'n halfsl&ten frô namen. 

teres zu vergleichen ist. Vergleicht man half-sSfen, a) halb Sieben; — b) betrun- 

Übrigens das lat. sémi u. skr. ämi (halb), 6 ken etc.; he is halfsöfen. — Ob es in der 

bs.,dass dieses Wort wahrscheinl, das zweite, letzten Bedtg. aus nd, (Br. Wb.) halv söe 

zu einem Ersten passenden u. stimmenden wesen (halb gahr- od. haXb fertig sein) ent- 

od. gehörenden, bedeutet, so würde das Thema stand ? 

halba formeÜ u. begrifflich auch mit skr. half-siister, HcUbschwester. 

kâlpa (similis) stimmen, was zur y kalp 10 hälfte, hSlft, Hälfte, Theil, Seite etc.; 

(recht od. gleich u. ähnlich macTien, od. wat de hälft schäld, schäld f81; — de éne 

wrspr. wohl: beschneiden, behauen, glatt u. hälfte (Theil, Seite) is groter un dikker as 

eben machen [cf karp od. kalp, spalten, de andere; — up sin êne hälfte löpd he 

hauen, schneiden etc.], gleich machen, in krum. 

gleiche Theile zerlegen etc.) gehört. 15 half-ûr, half-ürtje, halbe Stunde, halbes 

half-afend8*^ft , die Mittel-Abends-Füt- Stündchen, 

terung; gewöhnlich um 7 Uhr Abends. half-wassen, half-wnssen, Aal& «rtPocAs^n ; 

haff-bakken, halbgebacken, halbgahr; fig. he was man so 'u halfwussen fent^ do drôg 

halbfertig, unfertig etc.; 't is man so 'n half- he de kop al so hba. 

bakken korel. 20 half-wetend, half-wêten, halbwissend, 

half-bröer, Halbbruder. halbverständig, halbldug, nicht recht ge- 

halfe, Halbe, od. der eine Theil, bz. die scheut, närrisch, kindisch etc.; du must wat 

eine Seile eines Ganzen; gif mi 'n hälfe od. mit hum tosen, du wêtst wol, he is man so 

halfen; — de êne hälfe is groter as de an- wat halfwêtend. Redensart: he is so klok, 

derc. cf. hälfte u. weiter: 25 as 'n halfwêten kalf. 

halfen, ludben, von Seiten, wegen etc., in hallarm, t. g. allarm. 

allenthalren , behalfen, minenthalfen etc., hallen, hallen, schauen, tönen etc.; dat 

vergl uiUer be-halfen. halld dör 't ganse hûs. cf l hei u. halen, 

halfer-hands, zur halben Hand, niM so gehälen etc. 

ganz recht, halb u. halb, ungefähr etc.; ik 80 1. halm, Haim, Stengel etc. der Chrâser 

kun d'r man halferhands bî kamen; — ik od. Grasarten; de rogge up de halm ferko- 

kan dat man halferhands g6d hêten; — dat pen laten; — de halms (die Halme) fan 't 

kan so halferhands gäo. körn sflnt fan 't j&r fOI langi^r as anders ; 

halfer-wägens, halfwtgs, halbweges, halb — benthalm, strôhalm, grashalm etc. — Nid., 

u, halb etc.^ 36 mrUd. halm, Plur. halmen; nd., mnd, halm, 

halfe-swînskoppen, halbe Schweinsköpfe; Plur. halmen u. helmcr (calamus); nfries. 

scherzh. u. Jig.: die beiden Frackschösse od. halm (Langstroh, Dachstroh, od. wie wir 

Frackflügel. ^ sagen «dak**): ags. healm ; engl, halm, haulm ; 

hali-laken-linnen, au4ih noplinnen ge- an. hälmr (Stroh, Streu); norw, halm u. 

nannt; Leinen welches JuUb aus gutem 40 provinziell hsaJim, hsam; schwed,, dän. h9hD ; 

Flachsgam u. halb aus Noppgam (knoteri* ahd., mhd. halm (Halm; Schreibrohr). Mit 

gem, aus Heede gesponnenem Garn) ge- griech. kalamé (Halm); k&lamos (Rohr, 

webt ist.^ Schilf) ; lat. calamos u. culmus ; kslao. slama 

half-IinneD, iraZo-X^n^n, Leinwand, bei (Halm); lett. salms (dasselbe) u. vielleicht 

welcher die Kette aus Kattun gam u. der 46 auch skr. (Benfeg) kalama (eine Reisart) 

Einschlag aus Leinengarn besteht, od. (Roth u. 7 öhtling) kalamas (das- 

half-ran, balfrOe, Halb-Trauer. selbe u. auch „Schreibrohr'*), sowie ved, 

kalf-rans-kled, Halbtrauerkleid. (Grassmann) ^ra (Rohr) entweder von 

half-sehêd, Halbscheid, abgeschiedene y kar, kal (r arischen etc., cf. halen) od, 

Hälfte, halber Theil. 60 kar, kal (bewegen, hin u. her bewegen, 

half-sibbe, s. unter sibbe. schwingen, schwanken, zittern, vibriren etc,, 

half-slaehtig, hdlbschlächtig, zwitterartig, bz. bewegen, treiben etc., bewegen vor od. 

zwischen zwei Geschlechtem od, Arten mit- heraus, treiben aus, wacJhsen, spriessen etc., 

ten inne stellend. cf. y 1 kal bei Bopp in der Bedtg. sonare 

half-slag, Zwitter, Zwitterding, ÜnvoU" 56 etc. u. 2 kal in der von: agitare, concntere, 

kommenes. Etwas was nicht für voll passi- vibrare etc.), wenn es nicht etwa mit 2 h&- 

ren kann etc.; 't is man *n halfBlag kind len, helle, heim etc. u. lal. celare, clam u, 

od. përd. calim etc. zu der für diese Wörter anzu- 

kalf-släten, halb verschlissen, halb abge- setzenden y kar, kal (decken, bedecken, 

nutzt; ik heb' nog so 'n halfsläten baks 60 schirmen^ schützen etc.) gehört. Für die 



HALM 15 HALM 

Ableitiing von der y kal (aonare) seheitU Knochen bedeckt u. eine HuUe u. Schute 
der Umstand eu sprechen, éhus das goth. der Knochen ist. 

rvn (Bohr, Schilf, Bieth od. kâlamos) mit 2. haln, das „schott'* od, die hölzerne 

ML Banseh u. rauschen u, unserm Wand, welches die Vieh- u. Pferdeställe 
rttea u. rüsig (gerâusehig^ lärmend, laut, 5 seitwärts einfasst, bs, die eineeinen Ställe 
unruhig etc.) auf ein Vbm, riuflan (so- von einander scheidet, Compos,: k6-halin, 
nare) surüekzugehen u. demnadi raus, die Kuhstallwand; — përde-balm, Pf er- 
Thema raosa, ein im Winde rauschen- destaUwand, od. wörtl. entweder: Kuh', 
des Ehoas eu bedeuten sd^eint, eine Bedtg., Pferd- Scheide, bs. Kuh-, Pferd- Scheidung 
weidu auch dem Worte: ahd. hrlot etc., 10 etc. •— od. Kuh-^ Pferd-Wand, be. Kuh-, 
0^«. hreid (Ricth, Schilfrohr etc. , cf. reit Pferd-Binfassung,dalka\msow(^leinschei' 
oä. reith) möglicherweise eu Grunde liegt^ denúes, theilendes u. trennendes, 
da es mAt leidU mit ahd. hrôm, hruom etc.; als auch ein einfassendes, umfassen-^ 
a§s. hreâm (clamor, Geschrei, Lob, Ruhm) des, einschliessendes u. schüteen- 
tu einer u, derselben y gehören kann, die 15 des (cf, schott etc.) Etwas ist. Vergleicht 
OKcA urspr. die Bedtg. aonare hatte u. auch man, dass wir statt sfÚL Sulfat, sülfen (selb, 
das mnld, (KU.) heim (echo, sonua resul- selbst, selber) in der Begel sfllm (ik k&m 
taos) lt. helmen (Teion9Teetc)mitnhd. hal- sûlm bi dl; — dat ferateid Buk fan sulm) 
len eu der y lal (sonare) gehört. Für die sagen u. dass das mnd. heim; nhd. (Grimm^ 
Ableitung vom der y kal (bewegen, vibriren 20 Wb.) inhd. halm , heim (manubrium , capu- 
ete. od bewegen, treiben etc.) u. einen Zu- lam) ; halm, halmo, helmo etc. tu ahd. joh- 
mmmenhang umt skr. calati (er bewegt sich) halm, johhalrao, johhelmo etc. ; mhd. giech- 
kaliyati (treibt), griech. kellein (bewegen, helme (lorum, Jochriemen etc., Biemen od. 
treiben), be. mit lat. celsua, excdlo, colmen Seil am Joch zur Lenkung u. Steurung der 
(da die Grdbdtg. bewegen etc., wie beiy 25 Binder) wahrscheinl, mit nhd. (Grimm, 
V, gleich in die von sich erheben etc, Wb.) helb, helf; €ihd. halp, halap; mhd. 
übergdU tf, nsen, reiaen etc.) etc. u. dem halp; bayr, halb, helb; mnd. (Seh. u. L) 
as. hcitm (Berg, Hugd); ags. hvll hill (Hi^ heive, helfl helft; mnld. (KU.) helve (ma- 
gd, ef.Z hd) etc. spriclU dher der Umstand, nnbriam, Stiel, Griff, Handhabe), sowie haJf 
dais wusn halm auch als das vom Winde 80 in Halfter rcapistrnm, camua) aus einer u. 
bewegte, wogende, schwankende, derselben Graform hervorging, in dem das 
vibrirende etc. od. auch als das treir „m^ in halm (manubrium, c/. halter, h&lter) 
bende, sprossende, spriessende, der AMeüung eufäOt u. das auslautende ^p^ 
sieh aus dem Boden erhebende Etwas der dafür aneuseteenden germ. |/ halp, half, 
deuten kann (cf, Fick, III, 70), während 85 halb in halm od. halma vielleicht ausfiel, 
für den Zusammenhang mit der für h&leD, sowie femer, dass auch an. helmingr für 
helle, hefan etc. «. lat, celare etc. aneu- helfniogr (Hoifte) vorkommt u. darnach 
teilenden y kar, kal (decken, bedecken etc.) halm od, halma (manubrium etc.) vielleicht 
da* eu sprechen scheint, dass Stroh u. Bohr, aus einer urspr. vollen Form halpna, halfna 
hl. SMf auch bei uns mit dak (Dach, Be- 40 od. halpni etc. entstand, so wäre denkbar, 
dethtng. Deckendes) beeeichnet wird u. dass dass dieses halm (als Scheidewand, od. Et' 
oaceAstrô (Stroh) = an. 8tr& (Stroh, Stroh' was was einen gegebenen Baum in ewei 
luüm) etc. mut nhd, streuen u. Streu etc, od. mehrere gleich grosse TheHe zerlegt) 
IN der Weise eueammenhängt, weil streuen sich von halfen = ahd. (halbjan), mhd. hal* 
die Bedtg,: werfen über Etwas hin 45 ben (dimidiare) ableitete, od. dass es mit 
kat M. dkwmaeh strô aus der urspr, Bedtg. : halm u, halp, Handgriff, Stiel etc (mit dem 
Ueberwurf, od, das Über Etwas hin- es meiner Ansieht nach dûrect nichts ge- 
geworfene die Bedtg.: Deckendes, mein hat) von einer u. derselben y stammt, 
Decke, Dach, Schute etc. entwickelte, nämlich von derselben y kalp wie helpen 
I>S8S demna^ b«lm mit heim u. hälen (heh- 60 (helfen), welche unter andern ausser: ricft- 
len) etc. eonnex sein kann, ist klar u. ist ten, einrichten, ordnen etc., auch die Bedtg.: 
dieserhalb auch die von y pa (greifen, fas- eiwtheilen, vertheilen etc. hat u. wovon dann 
9tn, halten, retten, schütten, decken etc.) er- hahn als das Eintheilende sich auch ab- 
•eiterte y pal, p&l (aerrare, tueri) eu ver- leiten Uesse. Vergleicht man übrigens das 
^Mefte», wocon pal& (a. caro, od, das die 55 ahd. halmo in joh-halmo, so scheint es 
Ksoehen Bedeckende^ Einhüllende, Um- meiner Ansicht nach doch sehr bedenk' 
»Messende ete,; — b. atramen, als Be- lieh, um bei diesem Worte eine durch 
deckendes, Dach) stammt, wie desgl auch NiMs erwiesene Ableitung von einer 
^ palea, franz. paiUe u, möglich auch germ, y halp, be, eine directe Verwandt 
«»V unser néfl, fléak, als dasjenige, was die 60 sdwft mü ahd, halp (manubrium etc.) vor* 



HALMER 16 BALS 

au82U8etJsen, zumal da dieses Wort in der sehen Kopf u. Rumpf lebender Geschöpfe^ 
Bedtg, Lenkseil od, das Etwas, womit od, auch: Genick, KMe etc,; he hed 'n 
man das Gespann (Joch) lenkt u, steuert körten (od, langen, dikken, dtUinen etc) hab; 
doch fast zweifellos mit an. hj&lm, engl u. — he f&td hör um de hals ; — ho hed hör 
mnd. heim (Steuer, Ruder; engl, atuih Steu- 5 an de hals ßann sie nicht wieder los wer- 
ermann, Lenker, cf, 3 heim) identisch u, den); — de hed sük d&r 6k wat np de hala 
dann mit halp (mannbrium) doch schwerlich hâld; — hé gêf hum 'n drei' (od. slag) an 
verwandt ist. Erwägt man aJ)er die vieHen de hals; — he mök (machte) so 'n Unsen 
Bedtgn. der y kar, kal u. namenüich die hals (streckte den Hais aus u, damit den 
auch unter 1 halm erwähnte Bedtg,: trei- 10 Kopf vor, um besser sehen eu kennen, hg. 
ben (wonach 1 halm au€h urspr.: Spross, aus Neugierde); — he l&d't sQk fSls to (81 
Trieb, Gesprossenes etc, sein kann, ebenso np de hals (Nacken); — wat brûkst da d! 
toie 1 heim = arundo u, ved,^ ^o == sa- dat np de hals halen ? — 't geid hum an de 
chamm sara) u. dass wir dn(en geradezu YoIb (Leben) ; — he hed sOk de hals ^JÏaJs od. 
in der Bedtg.: die Pferde, bz, den Wa- 15 KMe) fttsnäden; — he smörd hum de hida 
gen lenken etc. gebrauchen, so ist es klar, to od. of ; — ik drei' d! dflfei de hals nm, 
dass ahd. halmo (Lenkseil) u, an, hjalm, wen da mi wer kumst; — he hed sQk de 
engl, heim etc. (Steuer, Steurer etc.) sich hals (Hals od. Genick) braken; — he brekd 
auch ebensoaut wie 1 haJm von der y kar, bz. nog insen hals nu ben ; — dat kan de hals 
skr. kal, halayati (treiben, antreiben, treiben 20 nêt kosten ; — he störtede (od. flog) hall 
wohin, Richtung geben wohin etc.) ableiten afer kop in 't water; — dat geid bi harn 
lassen u. dass es dann durchaus nicht nö- aldd hals afer kop (mit üeberstürzung u. 
thig ist, um mit M, Heyne (cf, Grimm, jäher Hast etc); — he mök hals aier kop, 
Wb. IV, 240) das ahd, halmo in johhalmo dat he fort kwam; — dat mnt bi hum altid 
mit halp (manabrium) u, half in Halfter 26 all' dör de hals (Kehte, Gurgel etc); — de 
zu identificiren, bz. halmo auch mit diesen hals (Kehle, Gurgel, JSMund, Speiseröhre. 
Wörtern von der für Letztere anzusetzenden Luftröhre etc,) sit m! h&st digt od. ig mi 
y halp, bz. kalp abzuleiten, welche in der ans wallen; — ik heb' 'n bunke (Knochen) 
Grdbdtg.: binden (schiiessen, fügen, pas- in d' hals fastsitten; — d'r is mi wat in de 
sen, passlich, geschickt u. dienlich sein, 80 ferkerde hals (Luftröhre) kamen; — b) bei 
wozu dienen, helfen) od. greifen, fassen leblosen Dingen das dünne, lange, gerade 
(hauen, retten, tragen etc.) sowohl die V od, gebogene Zwischen-Ende zwischen Kopf 
von halfter u, helpen, als auch von halp u, Rumpf; das dünne, gerade od. gebogene, 
(manubriom) ist, wie ja aus fassen ausser vorgestreckte Ende vofi Etwas; eine runde, 
halten etc. auch die Bedtg.: fesseln, bin- 85 röhrenartige od, trichterförmige Enoeite- 
den, bz, umfassen, umschliessen, zusammen- rung; in der Nautik auch ein Tau an den 
fassen, vereinigen, verbinden, schiiessen etc. untern Ecken der Segel, um diese anzuho- 
von selbst hervorgehen. Unser 2 halm nun len u. zu befestigen; hals fan de flesse; — 
aber betr., Hesse sich dies auch leicht mit hals fan de anker; — hals fan 'u haken; — 
2 heim von helan (bergen, sichern, schützen 40 hals fan 'n knê od. knêstflk (die Krüm- 
etc.) ableiten, weil es als Wand (qf. schott mung od. gebogene SteUe zwischen den En- 
u. schfltt) auch ein Schutzding istu. eine den eines Knies); — de hals fan de keller; 
Wand ein EtwM schützend umgiebt u. es — hals fan 'n kette od. tan (die runde Bnd* 
auch verdeckt, Öffnung od, der breite Ring vorne an der 

halmer od. halmer-pftl, der Pfahl woran .45 Kette etc , um ein Anderes darin zu haken 
die Zwischenwand der StäUe od. die StaU- u, zu befestigen); — ds halsen fon de seils 
wand (2 halm) vom u, hinten befestigt ist. (Segel, cf. Bobrik, naut. Wb.). 
An derjenigen halmer, der an der Mauer In Compos. auch = Person, wie z. B. 

steht, wird zugleich auch der höUseme An- in: gitshals, slflkhals, rirhals etc. — Nd^, 
ker befestigt, der das Ausweichen der Mauer 50 mnd., nid., mtild. hals; afries., soll., wfries, 
verhindert. hals; as. hals; engl (selten [cf. Lucas], ge- 

halm-sehott, htlmer-schott ; t. q. 2 halm wöhnhch neck) halse u. (in healsfang, Hals- 
u. eigentlich ein Pleonasmus, da halm selbst eisen) heals; ags, hals, heals (collom, prora 
schon die Bedtg. „Wand" od. „Zwischen- navis); an, hé.l8 (coUum, monticulos oblon- 
wand" hat. 56 gas, prora navis, pes veli anterior) ; schwed., 

haJ-rek, hâl-stek, Stock od, Stange mit dän, hals; goth., ahd., mhd. hals (Hals; 
einem Haken (s. 2 häl) zum Heranziehen schmal fortlaufende, an einen Berg sieh an- 
u. Festhalten. schHessende An?whe; Landzunge). Das 

hals (Plur. halsen), Hals; a) das kürzere Thema halsa (Qrdform kalsa od. karsa) 
od. längere, schlanke u. biegsame GUed zwi' 60 bietet in den sonstigen idg. fachen kein 



HALS-AÖER 17 HALS-GAT 

Wort in gleicher od. ähnlicher Weise zur müht^ arbeitet, reiset etc.) aük of, dat he klar 
Verghichung dar, es sei denn, dass kU. col- wôrd ; — sê halsen (bürden etc.) hum fBls 
lam aus colsum entstand, was wdessen nicJU to föl up ; — sê kamen ên mit 't hei so fei 
nachsuweisen ist. Dass es zu einer y kar, up de hals, dat d'r hêl gen halsen tagen is, 
kal gehört , ist wohl zweifellos, unsicher 5 um 't weg to bargen ; — sê halsden (halsten, 
jedoch ist es jedenfalls, welchen Begriff die umhalsten, unisdäangen, untfassten, balgten 
alten einfache Sprackbildner mit dem etc.) sûk; — wi willen 't sdiip halsen (vor 
Worte haJs od. halsa, kalsa verbanden, wie dem Winde wenden, cf. Bobrik, naut. 
dies schon daraus hervorgeht, dass M. Wb.) laten; 't weid to hart, as dat wi 't 
Heyne (ef. hals im Grimmischen Wb.) 10 ddr de wind krîgen. Compos.: kathalsen, 
an die Bedtg.: ragen, vorragen, sich erhe- umhalsen. — Nid. halzen (vor dem Winde 
ben, hoch stehen etc., bz. an eine Verwandt' wenden; fig. sich abmühen etc.); mnld. hal- 
Schaft mit tat celsus etc. denkt, während sen (vorare, devorare, glutire etc.), halsen, 
Fiek (II, 68) es von kal (recellere) a6- helsen (amplecti etc.), halsen (magno cona- 
leitet u. es doch klar ist, dass man dei hals 15 mine niti); nd. (Bähnert) halsen, halsen 
auchebensogut an die Grdbdtg.: „biegen" (umfassen, umarmen etc.), (Br. Wb., 
denken kann, weil dieses „hals*' genannte Schütze) halsselen (mit Jemandem [sieh] 
Gelenk doch auch sehr biegsam u. be- herumzerren, Lust u. Mtihe haben mit, sieh 
weglieh od. schlank etc, ist. Boss die- quälen etc.); mnd. (8 eh. u. L.) halsen (um 
semnach man sowohl (d. h. wenn man an- 20 den Hals od. das Leben bringen) ; ahd. hal- 
nehmen wiU, dass hals das Vorragende, od. san, helsen, halsen, halsôn; nihd. halsen, hei- 
sich über ein anderes Etwas Erhebende be- sen ; as. hel^'an (amplecti) ; ags. healGJan, 
deutet) an eine Verwandtschaft mit griech. halfifjan (amplecti, obsecrare) ; engl, halse (um- 
k&ra etc. «. 'skr. (ira, ciras (Haupt, Kopf) armen); isl hâlsa (corripcre vela; serrando 
denken kann, wozu Fick (II, 53) auch 25 vaciUare a linea; amplecti); norw. halsa (cor- 
lat. cerriz u. (I, 43é) an, hjarsi (Kopf) ripere vela, d. h. die Segel mit dem hals 
steUt, od. dass man hals auch mit 1 halm [s. unter hals] genannten dünnen Tauen zu- 
u. lat. culmus, culmen, celsus etc. (Fick, sammenschnüren etc.) ; dän. halse (dasselbe) ; 
III, 70) von der y kar, kal (treiben, spros- schwed. halsa (umhalsen, umarmen). Be- 
sen, wachsen, sich erheben etc.) ableiten 80 züglich des Mgl. halse (begrüssen, beschwör 
kann, ist klar, während andererseits hals ren) sei übrigens noch bemerkt, dass dies 
als bewegliches, biegsames, scIUankes Etwas mit halse (umarmen) durchaus unverwandt 
auch zu einer y kar (bewegen , hin u. her ist, sondern aus ags. h&l^'an^ haelsjan (Vor- 
bewegen, schwanken, biegen, krümmen etc.) bedeutung nehmen od. suchen, beschwören, 
gelegt werden könnte, die auch möglicher- 85 obsecrare) = ahd. heilisôn, heilesôn, heil- 
weise für 1 halm zu Grunde zu legen ist. sôn, hêltson ; mhd. heilsen (augurare , ex- 
Meines Erachtens würde indessen für hals piare) hervorging u. demnach mit an. heilsa 
am bßsten die Grdbdtg.: ziehen, dehnen^ (grüssen, begrüssen); schwed., norw. heisa; 
strecken etc. passen, in welcher Bedtg. je- aän. hilse (grüssen) identisch ist u. wie an. 
doch meines Wissens keine y belegt ist. 40 heilsa (Glück, Wohlergehen), heilsu in heilsu- 
Oder ist wie bei skr. kfka (KehÜcopf) ; gjöf (Heilsgabe) u. ags. hälsung (Beschwö- 
kslav. krüku (Hals) von der bereits unter rung. Gebet), häletan (grüssen) u. hael 
halen erwähnten V kark, krak (Fiek, I, (Gruss, Vorbedeutung), hals, heâls (Heil, 
i2) auch bei hals an eine Ableitung von Glück etc.) etc. zu hael, häl (heil, cf. hêl) 
der y kar, kal , germ. hal (cf. halen) zu 45 gehört, wcim denn wohl anzunehmen ist, dass 
denken? ags. hälijan od. hälsian urspr. die Bedtg.: 
kals-ader, Haisader. a) Heü u. Glück suchen, um Heü u. Glück 
hali-Afer, hdlsüber, rückwärts etc. ; he u. Segen anhalten u. fragen, Gott um Glück 
fol halsafer in 't dêp. etc, angehen u. beschwören etc. u. b) auch 
hals-kand, Halsband (in aüen Bedtgn.). 60 die von: Glück u. Heü wünschen, bz. ein 
kals-bén, halsbnnke, Hedsbein, Hals- Heil (Dir) sagen, od. Heil u. Segen spre- 
knodien, chen etc. haue, wie denn hael (Gruss od, 
hals-brikead, halsbrechend, sehr be- Gliickwunsch) wohl urspr. nichts anders als 
schwerlich etc.; halsbräkende arbeld. das Substantiv. Adv. heil ist, od. aus dem 
kaU-bimke, s. halsbên. 55 Subst. haele (Heil, Glück, Segen etc) her- 
liAls-dok, Halstuch. vorging, worüber unter heil das Weitere zu 
kalsei, hcdsen; in verschiedenen Bedtgn. vergleichen ist. 
als: he kun d'r nich t&gen halsen (schUn- kals-gat (Hdtsloch), a) Kehle, Gurgel etc.; 
gen, schlucken, würgen etc.), dat he 't &ten he jagd 't all' dör 't halsgat (er verzehrt 
heronder krêg; — hô halsd (quäU, plagt, 60 od. versäuft Aües, ist ein unersättlicher 

Doonkaat Koolaaa. WOrtorbuob. II, Q 



HALS-ERAGE 18 HALTER HELTER 

Verschwender etc.); — 't halsgat (KeMe) etc. u. Fick, I, i4) , od, ioenn hei wr^, 

Bit m! digt; — b) (Nautik), Plur. halsga- die Bedtg.: hoch, erhaben etc. gehabt 

ten, die Löcher vorne an den Seiten des hätte, an dieV kar, kal (treiben etc.; he- 

Schiffs dicht über dem Schandeckel, wo- ben etc, cf, Fick, I, 45 u, unter 1 halm) 

durch die starken halsen (od. Taue an den 5 denken müsste, wie es ja vielleicht auch mög- 

untern Ecken der Segel, cf. unter hals) g&' lieh ist, dass die verschiedenen Bedtgn, der 

zogen u. befestigt werden, — Nid. halsgat Wörter hei, hellen etc. (cf, hei etc.) sp^ 

od, halsklamp, vergl darüber Bobrik, atis den verschiedenen Bedtgn, der y kar, 

naut. Wb., 327 etc, kal herschreiben, 

hals-krage, Halskragen; a) Kragen od, 10 hals-tobräken, Hdlsserhrechen, Sprichw.: 

Krause etc, den od, die man zur Zierde fenpr&ken (das sich versprechen) is g!n hals- 

um den Hals trägt; du rnnst 'n halskrage tobräken. 

umdôn, dat sagt b&ter ût; •- h) der hol- hals-wark od, halses-wark/hals's-wark, 

eeme Kragen , der früher den tur Schau Hcdseswerk, Lt^enewerk, Werk od. Arbeit, 

ausgestellten Verbrechern um den Hals ge- 16 die die voüe Kraft, bz, das volle Leben 

legt wurde; he hed fröger ôk al m&l mit de eines Menschen erfordert, od. Einen den 

halskrage stfiin ; — c. (tautologische Com- Hals, bs. das Leben (cf. hals in der Bedtg, : 

pos,) Hals, Nacken; he grép hum in de Leben) kostet od, kosten kann; d&r hed he 

hiüdcrage; — de halskrage deid nu sër. — halswark mit to dôn, dat he dat klftr (fer- 

Mnd. ludskrage (dasselbe), 20 tig, vollendet etc.) krigd ; — mit dat wark, 

kals-pîpe, Htäsröhre, Luftröhre, wat he upstflnds (zur Zeit, zu dieser Stunde) 

hals-Btarrig, halsstarrig, unbeugsam, un- Schrift, d&r hed he sin halswark mit, dat 

lenksam, hartnäckig etc; du must nêt so he dat fuUentéjed; — dat is 'n halswark 

halsstarrig w&sen ; — 't is so 'n halsstarri- (Lébenëarbeit, Lebensaufgabe) f6r hum, wen 

gen dönner, as 't man an gift. 25 he dat wark fultôjen (vöÚziéfien, voüen- 

halitef , grobes, ungesäuertes Brod, welr den) wil. 

ches (bz. ein Brodkuchen, welcher) in heis- kalter, heiter (m, u, n.), Halfter od. 

ser Asche od, auf dem Boste hart gebacken, Strickzaum^ Gurtzaum etc, ohne OAiss (ca- 

bz, geröstet wird. Diese bald zu fertigen- pistnim); trekk* od, imit du de pérde uen 

den „halsters** werden nur dann bereitet, 80 de halters (helters) afer de kop; — de hal- 

wenn das gewöhnliche gesäuerte Chob' ter striken (scü, afer de kop), sich losma^ 

brod unvermuthet ausgegangen u, nicht zu chen, ausreissen, entwischen; — de kop wer 

haben ist, um dem augenblicklichen Brod- dör 't heiter hebben, wieder frei, bz. der 

mangel rasch abzuhelfen. Es ist wahr- Fessd entledigt sein, — Nd., mnd. halter; 

scheint, als geröstetes od. als dürres, S6 nid. halfter, halster; mrúd. (KU) halfter, 

trocknesu. hartes Brod (cf, auch bûige) halter, helfter, belebter : ags. healfter ; enaL 

mit dem nd. (Danneil) faall'n (dörren, halter; ahd. halftra, haiphtra, halaftra, bailf- 

trocknen etc; de wind hallt dat land ût), tera; mhd, halftere, helfter. Aue Formen 

hall, ballig (dürr, trocken), hftUig (durstig, sind wohl aus half-tara entstanden, indem 

sdimachtend, verlangend etc); l^s. (Vit- 40 einerseits das inlautende „f* ausgeztoszen 

mar) h&I hal od. auch hael, bei, hei (tro- wurde u. andererseits in belebter das „f* 

cken, dürr, mager; ausdörrend, austrock- wie in kracht (Kraft), lacht (Luft) etc. in 

nend, auszehrend etc); mnld. (KU.) hael, w^b** überging. Der Stamm «half, wovon 

hei (ezsuccas, in quo nihil est succi aut dieses Wort mittelst des Suffixes tara (cf. 

pinguedinis; siccus, aridus; subtilis, tenuis, 45 der) weitergebildet ist, stammt mit dem un- 

acutus, acris) connex, was nadh dem mnld. ter 2 halra erwähnten ahd. halp etc (manu- 

(KU.) hael tu baelgans = nhd, (Orimm, brium) von einer germ. y halp, half ?= idg. 

Wb. IV, 159) bablgani (Hagelgans, Fulica) kalp, karp (greifen, fassen, halten, fesseln^ 

wahrscheinl, ein (Smtract. von dem unter binden, verbinden, zusammenmachen, verei- 

hager (mager, dikrr etc) aufgeführten gleich- 60 nigen, schUessen etc.) , die meiner Ansicht 

bedeutenden hagel, hftgel isL Wäre es je- nach auch die y von helpen (s, d. «. </. 

doch richtig, dass das Wort hal, haeljftro- unter 2 halm) ist u. wohl jedenfalls (cf. skr, 

cken, dürr) historisch richtig (cf, Wei- kalp" u. send karep, sich fügen etc) durch 

gand unter hahl) hal lautete^ so wäre „p* von y ksr weitergebildet ist, wenn tUcht 

dazu afries, (Wiarda, afries, Wb,, pag, 65 etwa karp aus y kar (tnachen, bewirken^ 

179) hei (hoch, trocken, cf, unter 8 ha, thun etc) ^ y pa (greifen, fassen, neh- 

helle) zu va^leichen, wobei man dann we- men, wegnehmen etc.; fassen, halten, retten, 

gen dieses Wortes, sofern trocken, dürr schützen etc.) entstand, woraus sieh denn 

etc die Ordbdtg. wäre, an dUe y kal, kar von selbst ganz verschiedene Bedtgn. für eUe 

(brennen, dörren etc., cf. lat. caleo, calor 60 y karp, kalp ergaben, nämUch sowohl 



HALT£B- H£LT£EG£LB 19 HAH 

von: foegnehmen ihun, stehlen, rauben^ eni- JtL^Xiet'^dXißü g&n*' eigentlicli nichts Anderes 
zidien etc., aJs auch die van: hcdten (tra- oesa0 als „wechselseitig anstossend gelten**, 
gen, heben etc,) ti. retten thun etc. u. viele be. dass es aus einer holte (Höhlung, Ver- 
Ändere, die zum Theil übrigens auch schon tiefung etc.) auf eine palte (dickes Stück, 
in der so vieldeutigen y kar (cf. Fick, I, 5 Éiwnpen etc., cf. auch palter = plenter, 
41—46) zu Tage treten , aus denen sich ja dickes Stück Holz, Kloben etc., paltrig, klum- 
im Laufe der Zeiten auch wieder eine ganze pig, in dicke Stücke zerrissen u, getheüt 
Menge anderer Bedtgn. weiter entwickdt etc.) fäUt ». ^Össt u. demnach holperig 
haben u, seUtst nothwendigerweise eni- u. uneben geht, od, nicht glatt u, ohne 
widteln mussten, weil die Begriffe noch viel 10 Änstoss verläuft, wie wir auch sagen: dat 
wanddbarer u. flüssiger sind, als die For- kan wol halter-palter (d, h , dass es bald 
men, bz. der Geist beweglicher ist, als die hier, bald da anstösst) d'r dör u, „halter- 
Materie. palter gftn'' auch in der Bedtg,: ,Jho^ 

kalter-, helter-g^ld, (Halftergeld), das perig od. nach allen Seiten anstossend (u, 
Ttinkgdâ, welches der Käufer eines Pf er- 15 so stockend u. schlecht) gehen" gebrauchen, 
des dem Knechte zahU, der dasselbe ablie- während andererseits halter di palter ebenso 
fert. — Nd, (Br. Wb.) haltergeld. wie halter di palter od, nhd, holt er die 

htlter-, belter-kette, Halfterkette. polt er auch die Bedtg,: Hals über 

kalten, keltern. Dieses von halter (Half' Kopf, k opfü ber, bz. in üeberstür- 
ter, Strickzaum etc,) weitergebildete Vbm. 20 zun g, in grosser Eile etc. (he kwam 
würd hier nicht mehr in der urspr. Bedtg. halter di palter to de dör herût: — hê 
von: halftern od, die Halfter anlegen u. kwam nog not äfen halter di palter weg 
über den Kopf ziehen (u. so auch: bändi- etc.) hat, 

digen od. bezwingen^ zwingen dass ein F^ 1. kam od. kämm, Biss, Bissen, Stück, 

was sieh dem Willen eines Jemand fügt 25 Sdknitt etc.; he dêde dV *ii harn in od, ût, 
ete.) etc., sondern wie auch das nd. (Br. of etc.; — ho hed d'r 'n dflgtigen ham ût 
Wb.) kaltem u. hhd. (cf. Adelung) half' d&n, bz. dtbäten. ^ Weiter vergl. botram 
iern im untigentlichen Sinne von: ab' = nid. boter-ham (Butter'Brod , — Schnitt 
nützen, quälen, zerren, reissen etc, ge- od. Stüek mit Butter) u. mnld. (KU,) 
brauet, wie z. B. he harr' (hatte) d'r wat 80 hamme (pars abscissa rei cibariae, frustum 
mit to kaltem (zu reissen etc., musste sich esculentum). Kann dieses ham zur y (Bopp) 
tSuhlUg anstrengen u. abmühen etc.), dat he cam (edere, vesci) = (Benfey) kham, 
dat pänd de halter afer de kop krêg; — (Orassmann) cam (idg. kam?) gehören, 
ik h^* m! al 80 lank mit dat pêrd (od, od, stammt es mit 2 ham, sowie ahd. ham 
de jange etc.) herum halterd ßerumgequält, 85 (verstümmelt, gestutzt etc), hamal (verstümr 
herumgerissen etc., od. stark damit bemüht meU ; verschnittener Schaf bock),\iAmsx (Harn- 
etc.), man ik kan d'r niks mit worden ; — mer) etc. (cf. 1 t«: 2 hamel, hamer etc.) von 
he hed d'r f51 mit to haltern (od, riten), dat einer allgemeinen aerm. y ham, welche aus 
he dal klar krigt; — he kan sflk d*r hast der Grrdbdtg.: schlagen, Juiuen, stossen etc., 
nét t^gen haltern (reissen, wehren etc. od. 40 die Bedtgn.: stechen, schneiden, spalten, 
anstrengen ete,), dat he dV b&s afer warr'. reissen, bersten, brechen, biegen, krüminen, 
kaller-palter, halter di palter. Diese rund t/. gebogen etc. machen, wölben, wöl' 
kaum prädse zu übersetzende Zusammen- bend od. rundlich gebogen umschliessen, 
steOung von halter u, palter wird in foU Cirkd od, Kreis, Bing, Wall etc. etc. mö- 
gender Weise u. Bedtg. gebraucht, als: de 45 chen um Etwas herum, umringen, ein- 
weisen kan d¥ so halter-palter (so halbwegs, schUessen, umgürten, einfriedigen, schützend 
so ungefähr, so eben etc.) hen, man gôd umgeben, einfassen, um^ od, verhüllen, ver- 
geid 't nét; — dat kan so halter-palter g&n bergen, bedecken, bekleiden etc. weiter ent- 
(wemn es auch nicht ganz glatt u. ohne An- wickelte, wie ja tUle diese Bedtgn, in den 
stoss geht, so kann es doch so ungefähr ge- 50 vielen zu einer germ. y ham gehörenden 
ken u. passiren ete.) ; — dat gong so halter Wörtern (cf. auch hemd, hemmel, hämo im 
di palter gM (das ging, wenn auch nicht ahd. lihhamo etc. u. Weiteres unter 2 bis 
so reckt, wie es sein musste, so doch noch 5 ham etc.) vorkommen u. belegt sind? — 
so haXhwegê gut. Vergleicht man jedoch. Möglicherweise jedoch kann dieses 1 ham 
dass wir halter di palter ebenso wie halter 55 (cf, kram, kram, dam etc.) auch at^s äUerm 
di piilter = nhd. „holt er die polt er'*, hamp, hamb gekürzt sein, sodass es mit hap^ 
audk in der Bedtg. : in überstürzender Eile, happen, haffeln u. hampe , humpe (Stück 
in Üeberstürzung etc. gebrauchen, so ist es etc.) ete. zu einer idg. y kamp, kap gehört, 
klar, dass kalter-palter mit holter-polter die aus der Ordbd^. : ire, se movere od, 
iiaUit^ od. doch synonym ist u. dass 60 gehen, bewegen (vor), wie (cf, Ferd. 

2* 



HAM M BAM 

Juati) (2»e V ag (gehen, dringen vor, ge- ht. tci^. kam, |uuii (wobei es doeham^fPoM 

langen toohin u. wosu, erreichen, erlangen, angenommen werden mues, dose da» $kr, 

ergreif en , fassen , nehmen su sich, essen, kmar = eend, kamar auch von einer seeun- 

trinken etc.) ähnliche Bedtgn. wie diese, so- dären od. primitiven y kam weitergebildet 

wie weiter auch die von: sich hin u. her 6 sein muss, die im Skr, u, Zend, jedoch nur 

bewegen, schwingen, schlagen (hauen, spaür in der Bedtg,: lieben, begehren, wünst^ten 
ten etc.) , od. sich winden, krümmen, biegen etc., be. amare, capere, desiderare, velle he- 

etc. entunckeUe u. demnach ausser für hamjpe legt ist), od. anderen Wurseln u. bedenkt 

etc., »oicie hampel II. hampeln, himp-hampen, man dojsu, dass die Bedtg.: lieben, be- 

humpeln etc. auch für hebben, hafe, hech- 10 gehren, Verlangen tragen (nadt JBt- 

ten (heften), heffen etc. ii. vielleicht auch was) nie eine urspr. sein kann, bs. dass 

/ûr hapen etc., sowie für lat. capioetc.au/nf- die für das Vbm. lieben (cf. léfen, lafen, 

stellen ist, worüber unter hehhen, hafe,hafea, lof, lôf etc^ anzusetzende y labh od, nibh 

heffen etc. das Weitere zu vergleichen ist. von der y rap, rap (von raffen u. rauben. 

Wegen der obigen germ. y ham, bz. der 16 cf. rapen w. ^rofen etc.) gar nicht zu iren^ 

nachgebenden Wörter 2 bis 7 ham u. hêm nen ist, sowie auch, dass die Vaf (s.oben) 

(Heim) vergl. bei Fiek die Zusamminstel- aus: gehen u. dringen (vor) etc., ausser 

lung von: ags. hama (Kleid, Hülle, Haut erreichen, erlangen, ergreif enffas- 

etc., s. unter 2 ham) u. nhd. Himmel etc., sen, nehmen (cf. auch l&sen, lesen = 

skr. kmar (krumm sein), zend. kamara (Ovr- 20 greifen, nehmen, fassen, aufgreifen , auf- 

tel, Gewölbe), griech. kam&ra (GewöHbe, nehmen, sammeln, lesen ete. u. ÄUes was 

Kammer), lat. camera, cameras, camarns Fick, III, 271 seq. unter lis, liaan etc. 

etc. unter idg. kam (sich wölben, umrin- aufführt) auch die Bedtg'.: essen etc. ent- 

gen); — skr. cam od. cam (vesci), Ut. kima wickelte u, dass auch das Stammvbm. garen 

(heiser werden), ähd. hombal (Hummel), 25 von beg&ren (begehren, verlangen u. traeh- 

preuss. camus (dieselbe) u. lat. gemere etc. ten wonach), bz. das Adv. gerne u, SubsL 

unter idg. kam (scMürfen, seufzen, summen); Gier von einer y ghar (üwegen [sieh od. 

— skr. (am (sich mühen, ermüden etc.) u. ein Anderes], regen ete. [cf. 4 gftren] etc.) ab- 
ahd. hemmen (ruhen machen, halten auf stammt, so kann ich nicht umhin, die y 

etc.) etc. unter idg. kam (sich mühen etc.); 80 kam (Heben, verlangen wonach etc.) cds eine 

~- nhd. Heim = afries. h&m, hêm, ags. von ak, umgesetzt ka (bewegen u. dringen 

h&m, OS. hém etc. ; Ht. k6ma8 (Vorß etc. u. vor, erreichen etc.) = skr., zend. a^ erwei- 

skr. kschetra (Feld), kshema (wöhnlidi), lat. terte Form kam, kma (cf. mar == mra) an- 

quies etc. unter skr. kshi (siedeln); — fer- zusehen, die aus der Grdbdtg.: bewegen 

ner die Zusammensteüung von ahd. ham 86 (sich u. ein Anderes), gehen (se movere) 

(verstümmelt etc.), hamal (Hammel), goth. zu, kommen zu etc., od. gehen u. drin^ 

hamfs (verstümmelt) ete. mä griech. kö- gen vor ete. die Bedtgn.: erreühen, erlan- 

phôs, kôptô ti. lat. cäptts, câpo (cf. hampe gen, ergreifen, fassen (umfassen, utnarmen^ 

etc.) ; — ags. hamm (Kniekehle) etc. mit lieben etc.), greifen u. langen nach, Verlan- 

griech. knémé (Schienbein) etc. u. air. cnâm 40 gen, begehren (lieben etc.), bz. gretfen, fais- 

(Bein, Knochen) etc. u. weiter bei H. Leo sen, Ttaiten (halten hoch u. werth, schúzen 

die Ableitung von ags. himan, ham, bz. h&m etc.), heben, tragen etc., od. fassen, umfas- 

(Kleid, Hemd), hem (Saum, Band etc.), sen, um- u. ein-schliessen, wmgürten (ef. 

ham (Oberschenkel, Schinken, Kniekehle, zend. kamara, Gürtel; Gewölbe), umringen, 

Soples, cf. 4 ham) etc. von skr.V ^am (se- 46 mit einem Bing (Waü, Mauer, Zaun etc.) 

ari), wahrend er ags. hame (Gebärmutter umgeben, einfassen, sicher u. fest machen, 

ete.) «. mnld. ham, hamme fflecondinae) etc. Schutz machen (um Etwas herum), schützen, 

von skr. y kam (amare etc.) ableitet, ags. hkm bergen, verhüllen etc. weiter entnûiekeUe, 

(Heim) indessen auch mü skr, kshema etc. wahrend andererseits aus bewegen die 

zusammenstellt. 60 Bedtg.: hin u. her bewegen, sdwringen. 

Vergleicht man nun aber weiter l bis 7 schlafen, hauen (s. oben wegen einer germ. y 

ham tt. die andern auf eine germ. y ham ham, schlagen etc.) ete. sowohl, als otidk di€ 

zurückgehenden Wörter, sowie die theil- von: sich winden, krümmen, windend u, 

weise doch wM sehr fragliche Zusammen" krümmend umfassen, umwinden, umbinden^ 

Stellung u. Ableitung der obigen Wörter bei 66 umstricken, bestricken, umarmen, fesseln ete, 

Fick tt. Leo ((f. auch Pott, Wurzekob. hervorgehen konnten, wie denn auch aus 

II, zweite Abih., pag. 162 seq. die No. 635 der V kap, kamp, bz. cap, éamp (se moreT% 

tt. 637 wegen V gam tt. Benfey, Grient ▼aciliare, tremere etc., </. c&palA tt. dam 

tt. Ocddent, II, 87 wegen goth. hamfs etc. hampel etc.) auch wohl die in kapanâ (Wwrm, 

von y kshan) mit tt, von skr. lonar, ^sjOf 60 Banipe) Uzende Bedtg.: krieehen^ cd. siA 



HAM n HAM 

windend t». biegend hin u. her bewegen etc. das nfries, (cf, Outeen unter harn) hamm 
(Fick tagt zu y 2 kap [biegen] ^ die er im Allgemeinen einen abgegrenzten od, 
idbitaber mitmbrireny auf u, niedergehen eingefriedigten Platz bezeichnet. Ver- 
etc. übereetzt) hervorging u. andererseits aus: gleicht man nun unser ham od. hamm in 
sieh winden «. krümmen etc. audh die Be- 5 dem Dorfnamen Esensham u. das afries.^ 
dtg.: umwinden^ umfassen, befassen, greifen, jetzt zu um verdampfte hem in den Orts- 
fassen, binden, verhaften (cf. y 1 kap, /ew- namen: Fertmareshem (Farmsam), Fres- 
sen etc., wovon lat. capio , sowie die War- brahteshem (Freepsum), Paweshem (Pewsam) 
ter hafe, hafen, hebben, heffén, hecht [H^] etc., bz, dass das afries. ham, hem ausser 
äc. hervorgingen) u. manche andere ent- 10 Dorf od. Wohnstätte etc. auch einen 
sUmd. Wenn man nun aber auch sieht eingehegten Baum bezeichnete, so ist 
(wie oben bereits gesagt), dass H. Leo ein es wohl möglich, dass dieses ham od. hamm 
ags. himaa (obstare; tegere), Thema ham mü nhd. Heim (cf. hem) von Hause aus 
von skr. gam (sedari, immobilem fieri, re- identisch ist, wie denn auch v. Bichtho- 
pdkre, placidam, qnietam esse etc.) ableitet 16 fen das afries. hwat, hem (ob er es h&m, 
H. hiezu ausser hem (Saum, Band, Einfas- hem JUUte schreiben müssen, ist zweifelhaft, 
sung), hama (Umhüllung, Bekleidung, Haut) trotzdem er statt hem auch die Form heem 
de. ciuch hamma (Oberschenkel, ScTUnken, hat, weil auch hem in den äUen Ortsnamen 
cf. 4 ham) stellt, so kann man doch mit gu- des Werdener Heberegisters ein kurzes „e** 
tem Becht auch diese Wörter zur y kam 20 zu haben scheint) mit nhd. Heim = as. 
(U^>en, begehren etc.) stellen, sofern man hem, ags. ham (domas, yicus, patria) iden- 
aimiwmU, dass diese die sinnl. Bedtg. : grei- tifieirt. Da wir aber jetzt nicht hem, sau- 
fen u. längen wonach, od. fassen etc. hatte, dem hem sprechen u. es mir auch Zweifel- 
iwmal zu dieser sinnt. Bedtg. auch besser haft ist, ob ham in hamnk (cf. dieses), wie 
das von ihm von dieser y abgeleitete hame 26 er annimmt, wirklich die Bedtg, : Dorf od. 
(Gtbârwuater etc., Nachgeburt etc.) passt. Heim hat, so wäre es auch möglich, dass 
was dodi jedenfalls ein Kindsbdlg od, eine ham in der Bedtg. : pfatum, pascaum etc. von 
Haut ist, worin das Kind geschützt Hegt u. ham, hem od. h&m, hem (Heim) von Hause 
was Man deshalb doch woM mit Becht zu aus ganz verschieden ist u. mit ags. hem 
demsdben Stammvbm. steilen kann , wovon 80 (Saum, Band, Einfassung, Umfassung, Um- 
aueh hama (Bekleidung, Schutz, Haut etc.) Schliessung etc.), ham (Bekletdung, Hetnd, 
shgdeitet wird. cf. auch 7 ham, bz. die bz. schützendes Etwas, Schutzding etc.), 
dânit zusammengesetzten Wörter, wie ham- hama, homa (ümhUUung, Bekleidung, üeber- 
taés ete. Vergl. übrigens wegen ham (Biss, zug, Haut etc., cf. ham in licham = Leich- 
Bissen ete.) auch hammen. 86 nam, ahd. lih-hamo) zu einem Stammvbm. 

2. ham od ham, eine Wiese od. ein hmAii,hsjaetc. (decken, bedecken, schiUzen, 
SUidb Ori^od. Weide-Land, welches nicht, wehren, abwehren, hemmen etc., cf hemd, 
wie ein karap, mit WiOlen, sondern mit Orä- hemmen, hemmel etc.) gehört, da sich ja 
^ abgegrenzt u. eingefriedigt ist. — Nid hieraus ham in der Bedtg.: mit einer 
baa (ein wmzäunies &ück Land); mnld. 40 Einfassung od. einem schützenden 
(KU) hamme« ham (pratum, paacnnm); Etwas umgebenes Grundstück auch 
mltSm, ham (Weide, pascanm); engl, ham ebmsoaut ableiten lässt, als dass man es 
(Aue, Basenplatz, Weide, ein Stück Wie- mit afries. ham, hem od. ham, hem (Heim) 
9€nkmd); afries. ham, hem, him od hamme identificirt. Halt man nun aber für ein 
ctc?, cf. hamnk u. dazu Ehrentraut, 46 von himan (decken, schützen etc.) stammen- 
fries. Archiv, 1, pag. 150 die Urkunde von des afries. ham, hem od. hama diz Bedtg.: 
Î4S1, wo der Genii. hsanmesjedenfcdls auch Einfassung, Umschliessung etc. od. Ein-, 
auf ein afries. hamme in der Bedtg. „Stück- Umfassendes, Schützendes etc. (was jeden- 
mf^ od. „Wiese** (wie fenne) schliessen faUs nach afries. lichama [Leichnam, d h. 
^ssst, wie es denn auch jetzt noch aberdü 60 Bekleidung der körperlichen Gestalt od. 
i* fries. Landen (cf. Seh. u. L. unUr 1 Fleisch-kleid] u. hsmethe [Hemd] bestanden 
bui, sowie bei Outzen u. im Br. Wb., hat) fest, so ist es nicJU allein möglich, 
wmaeh auch noch im Osterstadischen eine sondern sogar sehr wahrscheinlich, dass das 
Wiese Jbam** heisst) in dieser Bedtg. im urspr. afries. h&m, hem (Heim, od. das was 
Mraudi isL — Es wird urspr. wohl ein 66 Einen schützend umgiebt etc., cf. hem) sieh 
eingefriedigtes, mit Gräben od. einem mit einem von himao (tegere etc.) abstam- 
^n« umgebenes Stück Land u. danach eine menden ham, hem gemisM hat u. dass man 
M Weiden benutzte Wiese, bz. (wie das bei dem v, Bichthofen angeführten hsjn, 
^neeA. chortoty cf ^rden) einen „ Weide- hem, him etc. nur deshalb nidu weiss, wel- 
f^ im Freien" bedeutet haben, wie auch 60 ches Wort (d. h., ob das mit ags. h&m u. 



{ 



HAM 22 HAM 

unserm hêm identische nhd. Heim, od. das reit (Biet od. Sehilfrdhr) bestanden war, 
zu himan gehörende ham) er meint, weü er welches im Winter geschnitten u. dann zum 
eben nirgends den Vocal bezeichnet u. nir- Decken der Häuser gebraucht wurdCj wo- 
gende (mmebt, ob er urspr, lang od. kurz nach denn reiiliBm. soviel wie Biet^Bucht 
war. Wegen der y vergl. das unter 1 ham 5 bedeutet. — Auch nid., mtUd. (KU.) nur 
Gezeigte u. wegen des afries. ham etc. in der in : inham (sinas maris, litus incurvum mare 
Bedtg.: Haus od. Heim, bz. eingefrie- amplecteoB) u. nid. aitham (Landzunge, 
digtes Etwas auch mnld. (KU.) hamme, Vorgebirge). Es gehört zu einer germ. y 
ham, hom (domus, habitatio) u. unser ham ham, -biegen, krummen etc. (cf. unter 1 u. 
in ham- ende, was nach meiner Ansicht sei- 10 2 ham), die wahrscheinh auch für 4 ham 
ner Abstammung nach von mnld. heym (Schinken) u. vielleicht auch für 6 ham ait- 
(Heim) ganz verschieden ist u. urspr. blos zusetzen ist^ weil auch die Bedtg.: schräg 
ein EiwM bezeichnete, was Schutz giebt, od. schief aus der Ordbdtg.: biegen, 
od. worin man sich bergen u. schützen krümmen etc. sich ergehen kann, 
etc. kann u. demnach von Hause aus das- 15 4. ham od. haiim, Schinken. ~ Nid, 
selbe Wort ist, wie aas. ham, hem (Einfas* ham ; mnld. hamme (perna, petaso, armus 
sung, Umfassung, ifmhüUung, Hüüe, Kleid porci); mnd. (Seh. u. L.) hame, hamme 
etc.); mnd. (Seh. u. L.) hsju (Decke, HûUe, (Hintersd^enkd, Schinken); engl ham. VergL 
Hülse; Nadigébwrt [secnndinae] od. KindeS' im Grimmischen Wb. unter 1 hamme, wo- 
balg^ Gebärmutter etc., cf. unter l ham am 20 nach es mit ahd. hamma; mhd. hamme (suf- 
SMusse) u. ham, hem etc. in licham (Leich- frage, poples) ; ags. hamm (poples) ; mnUL 
nam), hemd (Hemd) etc, etc. Wegen der (KU) hamme, hamm, hame (dassdbe) von 
Verschiedenheit des von v. Bichthofen Hause aus identisch ist, od. doch mit diesen 
aufgeführten afries. ham von hem (Heim), von der bereits unter 1 u.2 ham erwähnten 
bz. einer Vermengung von afries. h&m, hem 25 germ. y ham (biegen, krümmen etc. od. sich 
(Heim) mit ham, hem (Ein- od. Umfassung, rundlich wölben, rundlich od. gebogen sein 
Band [Ufer, wovon 'auch vieUeicJtt Usm- [nach aussen od. n<ich innen hin eine 
bürg seinen Namen hat, wie Bremen von Krümmung u. Biegung machen] etc.) ge- 
bram, brem, brim. Band, Saum, Einfassung, hört u. wie man bei ham (Schinken od. 
Ufer], Einhegung, Umzäunung, eingehegtes 80 Oberschenkel) auch daran denken kann, 
tt. umzäuntes ïkwas , Haus , Weideplatz, dass es wie bak (Bücken, Speckseite, SMn-- 
Weide, eingehegtes Feld etc.) vergl. auch ken), bz. nhd. Backe auch ein n^Kh Aussen 
Hamm im Grimmischen Wb. u. wegen hin rundlich gebogenes, bz. rundliches u. 
einer bereits unter l ham erwähnten germ. gewölbtes Etwas bedeutet hat, während 
y ham mit der Bedtg. : greifen, fassen, hal- 85 hamma (sufirago, poples) überall wohl nur 
ten (fesseln) tragen, retten, sdiützen, ber- ein gebogenes u. gekrümmtes, od. ein 
gen, sichern, sdiützend umgeben, einsckUes- sich biegendes u. bi egs am es Etwas 
sen, umschliessen, einfriedigen, einfassen (Gelenk) bezeichnet hat. Wegen einer di^ 
(wovon: Einfassung, Mand, Saum etc. u. recten Ableitung dieses Wortes nicht von 
Hüüe, Balg, Kleid etc, in den Wörtern 40 einer aUgetneinen germ. y ham (biegen, 
ham, hamme etc, sowie auch die von: Ge- krümmen, sich wölben, wölbend umringen 
bärmutter etc. sich von selbst ergeben), etc.) = idg. kam, wozu Fick ausser skr. 
schützend umringen, rundlich einfassen kmar, zend. kamar (krumm, gewölbt sein), 
(woraus sich die Bedtg.: Gewölbe, Bing etc., kamara (Gürtel; Gewölbe), lat. camara etc. 
od. rundlich Gebogenes etc. ergeben, cf. 4 45 auch germ. .hama, homan (Hüüe, Haut, Ge- 
ham) etc. vergl. auch im Grimm' scJ^en wand, Balg etc, vergl unter 2 ham n. 1 
Wb. unter 1 u. 2 hame, hamen, hamme etc. ham am Schlüsse) , goth. ham5n (hüüen), 
8. hau od. ham, BucfU, Busen etc. u. bz. das dafür anzusetzende Stammvbm. germ. 
zwar nur in den Compos.: in-ham (Ein-- himan, ham, human u. as. himil (Himmel, 
bucht, od. ein ins Land einsehneidender 50 cf. hemmel), stellt, vergl. Weigand, der 
Meerbusen etc ) ; — tii-hsan (AusbucJU, Land- hamme (Schinken) etc., bz. (Ad. hamma 
zunge, Vorgebirge etc.); — sowie wahr- (sofirago, poples) etc. direct von ahd. ham 
scheinl. in dem Namen der Ortschaft od. (verstümmelt, verkrüppelt od. lahm, urspr. 
des Landstrichs ^Reit-ham**, wdchir vor krumm?) ableitet, wovon ahd. hamal (ver- 
Eindeicîmng des Polders „Schoonorth** nach 55 schnittener Schafbock, cf. hamel) etc. weiter^ 
seiner niedrigen Lage u. noch jetzt Mim- gebildet ist, wäf^rend ahd. hamf (eerkrüppM, 
pfigen Beschaffenheit jedenfodts urspr. auch verstümmelt, od. mancus) , goth. hanfs (de- 
eine Bucht od, ein Busen war, der aXlmär bilis, mancus), ags. h&f (mancus) ¥>ahr- 
hg verschlammte u. dann lange Zeit, wie scheinl. zu der unter 1 ham erwähnten y 
sehr viele andere Buchten der Seeküste mit 60 kap, kamp, kamb (yacillare, tremere etc.) 



HAH 23 HAMëL 

äörtj wosfu <tuch woM hamp, himphampen, van der y ham (um- u. emfasaen, in sich 
Bpcdn, hampeln etc. geU^ werden müseen, befassen u. beschliessen, bedecken, verhüüen 

Ö. kaa od. kwiili das aber den Gie- .etc,) abgeleitet ist, toenn man nicht etwa 
bd torragende u. schräg herabhängende wie bei belle in tötbdle an die rundUeh ge- 
Strohdach eines Bauernhauses von alter 6 bogene Form desselben denken u, es wegen 
Bauart seiner Fonn von der y ham (biegen, krUm- 

Die Grdbdtg, dieses Wortes wird wahr* menete.) ableiten wül. Weigand istubri- 
scheinL Schutzdach od. schüteendes gens der Ansieht, dass es mit fiüul. harne, 
Etwas gewesen sein, sei es, dass dieses hxai tihd. Hamen, Angel, Angelhaken aus lat. 
entweder eine Art Laube war, unter der 10 h&mus entlehnt ist u. hieraus in dieBedtg.: 
man im Schute vor Regen etc. saas, od. Fangnets überging, während M. Heyne 
dass es die Lehmmauem des Hauses (urspr. (^. 2 harne) dagegen glaubt, dass nhd. 
haltten hier die Mauern der Bauernhäuser Hamen (AngdnUne, Angel) mit Harne 
auf dem Lande wohl samtntlich Lehmmau^ (gebogene holeeme Fessel), nd. ham, engl, 
em, da bdurnntUch kein Haus von Stein 15 luune (Kummet); mnld. (KU.) hamme, 
getimt werden durfte u. Hole sehr rar war) koehamme (namella, ein kflwham od. hol- 
vor Schlagregen u. Tropf enfcdl schütste, dch semer Bing, damit man das Vieh an die 
mit diese nicht davon durchweicht u. abge- Krippe bindet) etc. von der germ. y ham 
spuU werden konnten, Ist dies richtig, so (biegen, krikinmen, flechten etc., cf. unter 1 
gekört es mü den bereits unter 1 i/. 2 ham 20 u. 4 ham) absuleiten ist, wobei man denn 
erwähnten Wärtern, denen atich die Grd- auch wieder bei der aus: biegen, krüm- 
bdtg.: sehüteen, schützend umrin- men etc. od. der, auch in der germ. y h^m 
gen etc. zu Orunde liegt, zu der germ. y liegenden Bedtg. : ein- u. umfassen, ein- 
ham (hemmen, schützen, hindern, obhaMen, zäunen etc. daran denken könnte, dass 
sichern^ bergen etc.), wozu ausserdem auch 25 ham als Netz zum Fischen urspr. ein von 
das nd, (Dähnert) hamm (Hält! — dat gekrümmten u. gebogenen Weiden gefertigt 
bét hamm, das heisst Halt od. Hemmung, tes geflochtenes Etwas (cf. unser mdoïne, 
— das ist dir verboten zu thun etc.), od. was wahrscheinL mit mande, manne [Korb] 
(Danneil) hanmi in hamm hoUn (da säst identisch od. doch nahe verwandt iti) war, 
m woll hiuiim holln, du soOst mir wohl 80 wie ja gewiss viele Geräthe zum Fischen 
Stand haUen od. mir da stehen bleiben, wo ebenso wie die Beusen urspr. aus gefloch- 
ich dich halten will), hess. (Vilmar) haml tenen Weiden bestanden. 
(Halt! HaU da! zurück = unserm hh), wie 7. hui od. hamm etc, in ham-ende ; s. d. 

«left das Vbm. hemmen s ahd. (lumgan) hâa-halk, s. hanebalk. 

zu einer y ham (schützen od. abhalten, zu- 86 hftm-holte, s. hanebolte. 
rückhalten, od. Jemanden halten wo, wovon 1. hamel, homel, verkrüppelt, unvoüstän' 

ab, zurück) qehört. dig ausgebildet, klein, schmächtig, elend, 

%. ham od. kaam, haae, h&a, Netz. schlecht, verfallen etc. ; 'n hamel der (ein 
Daher: schüf-ham, schûfhame, Schiebnetz, verkrüppeltes, elendes Hiier) ; — he sttgt 
Netz, weiches oben an einem starken, mit 40 arbumlik hamel (elend, verfallen, ver- 
einer langen Stange versehenen, Beif be- schrumpft etc. , od. so wie eine Buine von 
festigt ist m. auf dem Orunde des Wassers einem Menschen) ût — Ahd. hamal, ha* 
hingesekoben wird, ähnlich wie die manne mel ; fnhd. hamd (verstümmelt, verkrüppelt), 
od. úbúk. — Wang. (Ehr entr aut, fries. Mit 2 hamel von dem dort weiter zu be- 
Arehie, I, 372) ham (cf. wang. hammer = 45 sprechenden gleichbedeutenden ahd. ham. 
Hammer); mnd. ^ch. u. L.) hame; mhd. Vergl.auch homel. 

bane, ham; nhd. Hame, Hamen u. früher 2. hamel, verschnittener Sthafbock (Ham- 

asth hamm, hamme. Es wird vielfach M. mel), sonst auch (nd.) bOtel (s. d.) genannt. 
Schade, ahd, Wb. u, Orimm'sches Wo. — Nd., mnd., nid. hamel; mnld., mfläm. 
unter 1 hame) mä ahd. hsano (Kleid, Decke, 50 haemel; ahd. hamal, hamel; mhd. hamel 
HuBe, od. Ein- u. unpassendes [cf afries. (versdhnittener Schafbock; im mhd. auch: 
bama, homa, was im Compos. hirthhoma truncas, abgehauener Stock = stummel). 
euch die Bedig.: Beutel od. Sack, d. i. Weitere Formen u. Bedtgn. s. im Grimm' - 
HüBe, Balg etc. hat u. wonach dieses ham sehen Wb. unter Hammel. 
Mol ein Beutet- od. Sacknetz, bz. ein beu- 55 Es ist ebenso wie 1 hamel durch das 
td- od. saekf^frmiges Etwas sein kann], s. Suffix al, el (urspr. woM ala, ara u. von 
Mtar 1 M. 2 ham) idenüficirt, bbschan man Hause aus wM ein Sein u. Wesen, bz. 
ndb ann^men kann, dass es in der aü- einen Zustand, der durch irgend eine Thä- 
gemeinen Bedtg.: Ding od. GeräÜi, was zum tigkeit entstand, od. ein Etwas, Ding etc. 
Fassen «. Famffen dient, direct mit hämo 60 bezeichnend) von dem ahd. ham (verstüm- 



HAliEL 24 HAMER 

meü, verkrüppelt) weüergebildet, worüber gekrümmt etc., so gehört es mit seinen 
unten das Weitere, WeiierbiMungen: hsnaal etc, selbstredend mit 

Von ahd. hamel ist woM jedenfalls toei- 4 ham etc. su derselben y, worüber dort 
tergebildet: ahd. hamalôn; mhd, hamelen das Weitere zu ersehen ist. 
(beschneiden, verschneidenf ab' od, einstutsen; 5 3 bftmel, s. amel u, mig-amel od, mig- 
einen Hammel machen, castriren) u, nd. hamel. 

(Dähnert) hamelen (die Böcke verschnei- ham*ende, hoa-ende od. hana-ende ete.: 

den), sowie woM (da nach unserm hamel, a) der Hinteriheü eines Bauernhauses und 
homel dieses Wort im afries. existirte) auch swar specieU der Theil desselben, der unter 
afries. (v. Bichthofen, Hettema) he- 10 dem schrägen Abdach liegt, od. sich vom 
milja, homejja (destruere, debilitare), heme- hintern Giebel bis zum sog. „katg&fel* er- 
linga, hamelinga, homelinga etc. (truncatio), streckt, der den Schluss der mit dem Vor- 
Während es mir bei ags. hamelan od. (Ett- derhause unter einem Dach liegenden ei- 
müller) hamoljan, (poplites scindere), engl. gentlichen Scheune des aUenfries. Bauern' 
hamble = hamstring (dasselbe), an. hamla 15 hauses (ef. Cad. Müller Tafel C) bildet; 
(hemmen, hindern etc ; Möbius hat auch de përdestaUen liggea in de hörnende; — 
die Bedtg.: verstümmeln); isl. hamla (naWm b) (scherzh.) der Hintere, Podex; sé stekd 
remis inhibere ; cohibere, impedire) etc. zwei- de homende so wid achterût, dat d'r wol ên 
feühaft ist, dass deren Stamm hamal, haml up Sitten kan. — Dieses ham od. hamm, 
mit dem ahd. hamal (verstümmelt, verkrüp- 20 hom hat nach afries. hama, homa (Gewand, 
pelt) tirspr. gleich war u. wie dieser, von Haut etc. od. tegmen, ais Bedeckendes u. 
einem mit ahd. ham synonymen u. identi- Schützendes) entweder die Bedtg.: „Dach'* 
sehen ags., an. ham (was wenigstens in (tectum) od. die von „Haus** (cf afries. 
diesen fachen nicht vorkommt) weiterge- ham u. mnld. hamme, ham, hom unter 2 
bildet wurde, weil das ags. hamelan od. ha- 25 ham), sodass ham-ende entweder soviel wie 
moljan anscheinend auf ham od. hamm Dach-Ende od, HauS' u. Scheunen- 
(poples, cf. unter 4 ham) zurüchgeht u. das Ende bedeutet. 

an. hamla augenscheinlich derselben germ. hamer (Flur, hamers), Hammer (malleus) ; 

y wie nhd. hemmen (cf hemmen) angC' 't is nët, as of 'k 'n hamer jn de kophebb', 
hört. Wahrscheinlich liegt die Sa^he nun 30 so klopt (kiqpft, pulsirt) mi dat d'r in; — 
aber so, dass das ahd. ham (verstümmelt, bildl auch: Teufel, Böser etc., wie dönner, 
verkrüfppek) urspr. die Bedtg. krumm, ge* bliksem etc., weU der Hammer die Waffe 
bogen, gekrümmt etc. hatte u. das ags. des Donnergottes (Donar od. Th6r) war (die 
ham (poples) als Gebogenes, Ge krümm- zunächst der Donnerkeil ist) u. der Ham- 
tes ganz in ders^en Weise davon substan- 35 mer früher auch cds Waffe (Streithammer) 
tiüirt wurde, wie hamal, verschnittener Schaf - u. zum Werfw diente, worüber bei Grimm 
bock od. Verstümmeltes etc. von hamal, ver- (Myth. u. Wb.) das Weitere zu vergleichen 
stümmeU od. eigentlich wohl gekrümmt, ist. Bedensart.i dat di de hamer (od. de 
contract, lahm, steif od. krumm- dönner, bliksem, deksel, dûfkater etc); — 
stehend etc. u. das ags. hamoljan eigent- 40 d! schal de hamer halen; — dat di de ha- 
lich wohi nur die Bedtg,: lähmen od. mer bitt; — f&r den hamer nog mfcl, wat 
lahm machen etc, haUe. Wie nun aber schal de dönnerskr&m beten? — Bäthsel: 
unser lemmem, belemmern aus ahd. lemjan, achter mfn faders kamer, d&r hangd 'n blan- 
bilengan (lähmen) die Bedtg. : hindern, be- ken hamer (Eiszapfen, [új6kel]), de d&r god 
hindern, aufhalten, abhalten etc, entwickelte 45 mit timmem kan, dat is én kOnsielk man, 
u. zu lam (lahm) gehört, so erhielt denn auch — Afries. hamer, homer, wfries. (Jap ix) 
das an. hamla (hemmen, hindern) ganz in hammir; saÜ. hamer: wang. (Ehrentraut), 
derselben Weise von hamal (gekrümmt, con- I, 373) hnmmer ; nid., nd. hamer; as. h»- 
tract, lahm etc.) seine Bedtg.: hindern, mar; ags, hamor, hamer, homer; ahd. ha» 
hemmen u, ist es so auch wahrscheinlich, 50 mar, hamer; mhd, hamer (malleus); an. ha- 
dass diu für hemmen anzusetzende urspr. marr; isl. hamar (malleus, tudes; saxum, ru- 
hamjan auch von ham (gekrümmt etc.) ab- pes, rupinae). Da die ersten u. ursprikug^ 
stammt u. zuerst blos die Bedtg, : gekrümmt, Uchsten Hämmer bekanntlich rohe Steine 
contract u, lahm machen hatte, woraus denn od. bearbeitete kleinere Felsstücke waren, 
von selbst die Bedtg.: ungehbar machen 55 die entweder ohne, od. auch mit daran be- 
imachen dass Mwas nicht mehr gehen kann, festigten Stielen als Schlagwerkzeuge «. 
sondern stehen bleiben muss), zum Stehen Waffe gebraucht wurden u. hamarr ja auch 
bringen, am Fortgang hindern, aufhalten, im an. die Bedtg. saxum etc. hat, so wird 
hemmen etc. hervorging. Hätte das ahd. vielseitig das Wort hwaitir ^(Hiema htLmêT%) 
ham nun aber urspr. die Bedtg.: gebogen, 60 mit kslav. kamen; 2it. akmú; lett. akmins; 



HAMERN 26 HAMPE HAMP 

skr, a^maii; gend. a^maii od, agma; apers, hamerd dat wër toregt od, ïik, fast etc.; — 
acman; afgh, ^ßmk etc. verglichen u, cUwon dat hamerd mî in de kop etc. Auch subst. 
aigeleUH, da dieses Wort auch anscheinend (das) Hämmern, Klopfen etc, 
wr9pr. die Bedtg.: Siein od, Fels hatte hanner-slag, Hammerschlag; a) Schlag 

u, sich hieraus (cf, Orassmann, Justi, 5 mit einem Hammer; — b) der Äbfaü od, 
Benfey etc, etc) auch die Bedtgn.: Ham- die kleinen Eisensplitter, welche beim Schmie- 
mer, Donnerkeil, Himmel etc, entwickeUen, den od, Hämmern des glühenden Eisens da- 
wie denn auch Fick dasgoth, himins (Him- von abspringen, 

wid, ef. hemmel) dazu vergleicht, jedoch nicht bam-iak, abgekleideter Baum unter u. an 

damit identifieirt. Da nun aber dieses skr,, 10 dem ikberhängenden Strohdach (s, 6 ham), 
zend. a^jman von der y a^ =r idg. ak od, ak worin man diverse Sachen steUt. — Wang. 
(bewegen, od. ire, se movere, bg.sichbewe- (Ehrentraut, I, 372) honfäk (eine Ver- 
gen vor, dringen vor, dringen ein, dringen längerung des Daches, welche gewohnlich 
dwch; erreichen, erlangen etc.) durch das eine kleine Scheune bildet, 
Suffx man, ma weitergebildet ist, wovon 15 Hamke, m2. u, wbl, Name. Wohl Kose- 
auch lat. aeno, acas etc. u, unser agge, egge form (aus Hamiko ?) von äUerm Hämo (cf, 
etc. stammt u, demnach a^man urepr, wohl Förstemann unter Ham), wovon auch 
ein mit scharfen Kanten u, Spitsen der Oeschlechtsname Haming hier noch 
versthenes Etwas bedeutet hat, so Hesse sich vorkommt, 

germ, hamara ailerdings begrifflich wohl da- 20 hammeH, hacken, hauen, beissen etc, ; bê 
von ableiten^ während die Form insofern hammd d'r dQgtig in; — he hammd d'r 'n 
Schwierigkeiten macht, als hamara doch je- dügtig stûk ût. VerghStbg, u. Weiland 
denfaüs durch das Sufßx ara von einer unter hamme, ham u. Adelung unter 
germ, y ham weitergebüdet ist, die aus a^- Hammel, wonach dieses Vbm. woM ein ahd, 
man od, kaman nur durch Verstümmelung, 25 hsinisixi (verstimmein, verschneiden od, schnei- 
bs, Aiwerfung der Ihidbuchstahen an hätte den, castriren) od, hauen, schlagen, klopfen 
entstd%en können, woran doch gewiss nicht (cf, klaphingst) voraussetzt, obschon man bei 
SU denken ist, da germ, hamara, wenn nicht ham (Biss etc,, s, 1 ham) auch annehmen 
äUer, so doch gans zweifellos ebenso alt u, kann, dass früher eine allgemeine germ, y 
urspr. ist, wie skr, a^man u. das später 30 ham existirte, wdche mit y han (schlagen 
daraus versetzte jüngere kamBoi, Wenn nun etc., cf, bei Orassmann die y han u. 
aber dieserhalb Fick (111, €4) germ, ha- dazu skr, hjä, hkrui (Herz = hBxi als kl op- 
mara anseheinend zur germ, y ham (wöt- fendes,pulsirendes Etwas) von Hause 
ben, krümmen, umhiiüen etc., s, unter 1 f#. aus identisch war, Vergl. auch bei Grass- 
2 ham) steüt, so würde es doch Bedenken 85 mann das ved. hanman (Hieb, Schlag, 
haben, um hamara davon abzuleiten , weil die Stoss etc.), was durch Assimilation jeden- 
dafür nachzuweisenden Bedtgn, dieses War- falls leicht zu hamman u. gekürzt hamma, 
tes: malletu od, saium, rupea eta doch hamm (Schlag etc.) werden konnte u, wo- 
sekleehl zu den obigen Bedtgn, dieser y von sich denn auch leicht wieder ein Vbm, 
stimmen. Meiner Mskht nach scheint es 40 hammen, hammôn mit der Bedtg, : schlagen, 
daher auch richtiger zu sein, bei diesem stossen etc, bilden konnte, 
Worte von einer Vergleichung mit skr, u, hammerk, s, ham-rik. 

zemd, Wörtern ganz abzusehen u, dafür lie- hamp, s, himp-hamp. 

ber eine germ, y ham etwa müder Bedtg,: hampe, hamp, Stück, Brocken, Schnitt 

reissen, spaUen, bersten etc* aufzustellen (cf, 45 etc, ; he snôd' ham d'r 'n dtkgtigen hampe 
rnpea u. rompo etc. von y mp, ramp u, s, of; — 'n goden hamp brôd. — Ob mit 
unter l ham erstens das wegen einer aXlge- hampe (dasselbe) von einem Vbm, himpan 
meinen germ. y ham Gesagte u, zweitens (schneiden), was in ähnlicher Weise mit goth, 
weiterhm die Vergleichung der y laUi zu hunfs (verstümmelt) zusammenhängen könnte, 
rap, mp, wobei man auch annehmen kann, 50 wie hammen mit ahd, ham (verstümmelt)? 
dass «M aus reissen einerseits die Bedtg.: Oder steht hampe für hamme, sodass es mit 
ragen, rauben, nehmen, ergreifen etc, u, 1 ham von Hause aus eins ist? — Wenn 
andererseits die von: spalten, brechen etc, das goth, hamfs urspr, wie (ihd, ham die 
entmiekelte) u, dass dann die Bedtg.: reis- Bedtg,: verkrüppelt, gekrümmt, krumm (u, 
»en, bersten etc, weiter in die von: bre- 55 so auch: lahm, gebrechlich etc,) hatte, so 
cken, biegen, beugen, krümmen etc. über- könnte es mit himp-hampen, hampeln, ham- 
gimg, die wenigstens für l bis 7 ham zum peln etc. u, griech, kimpé , k&mptö etc. u, 
Tkeä zu Chrunde zu legen ist, skr, kapan& (Raupe, Trurm, als die sich 

baaeni, hämmern, klopfen etc,; h6 ha- biegende u, krümmende, bz, die sieh hin u, 
nerd ^r ap, dat 't so 'n ârd hed; — he 60 ^«r bewegende, windende) wM zur y kamp, 



HAMPEL 26 HAMBIK HABfMRIK 

kap gehören, welche urspr, (s. unter ham- ah wie ffriech. kampé (Raupe), kimplö (sich 
pel) wohl die Bedtg,: se movere hatte u. krümmen etc) avf die daraus äbgdeHete 
daraus auch die von : sich hin u. her he- von : sich biegen, winden, krümmen «fo., die 
wegen (schwingen, schlagen etc,), winden, wohl jedenfcäls auch dem foih. hamfe (s. 
zappeln etc, entwickelte. Oder sind hampe, 6 unter hampe) su Cfrunde hegt, wie desgL 
humpe mit griech. köptö, kophös etc. u. lat. auch tmserm himp-hampen u. hampeln, 
cftpo etc. verwandt? kaapen, s. himp-hampen. 

naapel in gehampel, Gezappd, frequen- haarîk« hamarik, kammerik, kamaerk, 

tatives Bewegen von Händen u, Füssen, Hammrich, d, h, eine ausgestreckte Fläche 
vergebliches od. kindisches Bemuhen, um 10 susammenhängefiden niedrigen Wiesenlan' 
Ehoas SU ergreifen t». tu erlangen, wie dies des, welches an der einen Seite von der 
s. B, kleine Kinder thun, wenn sie mit den Geest v. an der andern von der Mars^, 
Händchen greifend wonach tasten, um es od. richtiger von dem angeschwemmten hâ- 
zu fassen, wobei sie zugleich meistens auch heren Kleiboden begrenzt ist u. früher aus- 
mit den Beinchen zappeln; dat gehampel 15 schliesslich zum Beweiden, bz. ais Meed- 
hdpt dl je dog nêt, du kanst 't je dog nêt land gebraucht wurde, während in letzter 
kiigen. — J^hl mit skr. capalä (tremenSy Zeit, in Folge besserer Äbwässerung, ein-' 
vaciilans; Tagus, mobilia etc.) zur y éap, zein auch Getreidd>au in diesen Land' 
camp, bz. kap, kamp (se morere, vaciUare, strichen stattfindet. 

tremere etc., bz. vibHren, unduUren, auf u. 20 Man findet dieser sog. ,,Hammerich€f\ 
nieder gehen etc., cf. himphampen etc.). od, ausgedehnten u. zusammenhängenden 

hampel-man, Hampelmann, Zappelmann, Wiesenflächen in Oatfriesland sehr viele u, 
Gliederpuppe mit einem Drath, womit man sind die meisten nach den Dörfern, in <fe- 
Arme u. Beine anzieht u. hebt, bz, sie auf ren Nähe sie liegen, benannt (wie z. B, 
u. niedergehen lässt. 25 Bunder-, Stapelmoorer-, Wesier- 

haspeln, a) greifend hin u. her od. um- en der' etc. etc. Hammrich), während 
herfahren u. wonach haschen, indem man wieder andere blas nach der Himmdsgegend 
mit den Händen tastend in der Luft um^ (z. B. Süd er-, Oster- Hammrieh etc.) 
herfährt; he hampeld d'r na; — he ham- bezeichnet werden u. viele auch ohne jede 
peld mit de handen hernm; — b) strampeln 80 weitere Bezeichnung blas „Hammrich" 
mit den Füssen, sich stäuben etc. = msiT- od. hammerk heissen, wie z. B, die Homm- 
teln: he hampeld dV al tegea an. — Wohl rieh auf Juist, bz. die zum Weiden he- 
zu hampel. ef. auch ampeln, sowie bei nutzte Niederung zwischen dem ösH Hauf^ 
Schm, (bayr. Wb., II, 221) happen, hap iheü der Insel u. der sog. Bille. — Dass 
peln, wobei er auch auf hoppen, hoppeln 85 tOM* nun aJber unter diesem Worte eme ganz 
(sich auf u. nieder bewegen etc., cf. hnp- charoMerislUsche Gegend (die von Chrâben 
peln etc u. unter hampel wegen der y kap, durchschnittenen Hammriche sind m Win^ 
kamp, sich auf u. nieder bewegen etc.) ver* ter meistetis inundirt, fast gänzlich baum-^ 
weist, wonach happeln auch wohl mü ham- los u. spärlich bewohnt, weü nur auf den 
peln so ziemlich gleichbedeutend ist, zumal 40 einzelnen kleinen ÄtMhen sich hin u, tme- 
wenn man zu happelig u. happeler wieder der Bewohner ansiedeln konnten, die han^ft- 
das hess. (Vilmar) 2 hampel (Ungeschick- säcJüich Viehzucht treiben) verstehen, geht 
ter Mensch, EinfaUspinsd), 2 hampelig (un- auch schon daraus hervor, dass wir wm 
anstdlig etc.) vergleicht, wo hampel aller- Hammrichsleuten (cf. hamrika-lüe) od. 
dings mit bayr, haimpel etc. (EinfaUspinsel) 45 Bewohner der Hammriche im Gegensatze zu 
idäuisch ist u. wobei man auch wieder an den Bewohnern der Marsch u. Geest ete, 
unser himp-hamp, himp-hampen u. humpeln sprechen u. darunter eben die zerstreut weh- 
= bayr, humpen erinnert wird, wie ja himp- nenden Landleute aus den Hammrichen 
hampen ausser hinken u. gebrechlich verstehen, die wegen ihrer einsiedlerisehem 
gehen au(h noch: von Geschäften, die 60 u. abgeschlossenen Lebensweise aud^ ^rem 
sMecht gdien u. stümperhaft betrieben wer» ganzen Wesen u. Charakter nach sieh sehr 
den (Bfusiharbeit liefern) gebraucht wird. von den sonstigen Landbewohnern unter- 
Auch nhd. (Grimm, Wb., IV, 322) ham- scheiden. 

peln (zappdnd u. ungeschickt sieh mit den Was nun aber die Zusammensetzung u, 

Füssen bewegen) ist mit himp-hampen ti. 55 Bedeutung dieses Wortes (KU. identifidri 
hampeln, bz. engl, himple (lahm gehen etc.) hammerick mit hamme, ham [pratam, pa- 
dc, eonnex, wonach denn auch unser ham- scuumj, während v. Richthofen das afnes, 
peln hiemit zusammerüiängen kann, obgleich hamreke, hemrike, himrik, hammerk, ham- 
ich glaube, dass hampel dt^ auf die Be- merke, hemmertse, hemmerik, himmenk mit 
dtg.: TaciUare dery kap, kaaxxp zurückgeht, 60 Heim-Mark, Dorf- Mark übersetzt m. 



HAMRIK HAMMBIK 27 HAMSTER 

di€»an dann Stürenburg, Sch. u, L, von selbst daraus erklärt u. ergiebft, tceü wir 
u. Andere darin folgen) betrifft, so haue die Endungen nk u. lik, od. nch, lîch im 
ich die urkundlich belegte (s. bei v, Bicht- gewöhnlichen Leben stets su erk u, elk um- 
hofen) Form hammeräce fiur ein Compos, setzen, bz. als erk u, elk aussprechen, wie 
von hjuune (pascnam, pratum, (f. 2 ham) u, 5 dies aus Aaerk (Äurich), Hinnerk (Hinrich 
afries, rike, rik (reich, viel enthaltend od. = Heinrich), Folerk (i>*6Irich) etc., — léfelk 
ifi sich befassend u. habend, gross etc, od, (lieblich), rädelk (redlich) u. hundertefi von 
rike, rik (Beich, Land etc., cf, z. B. ërd- andern Beispielen sich ergiebt. 
rik, ürth-eieh, Erdboden, Erde, Grund u, banriks-land, hanmerksland, kanmers- 

Boden in seiner Gesammtheit od, ganzen 10 land, Wiesen- od. Weide-Land, als Gegen- 
Erstreekung etc.), sodass dann hammerike satz zu b6-, klei-, gast (Geest)- etc, land; 
entweder eine Fläche od, Strecke bezeichnet, dat hammerkslaiid kan man dlenfalls nog wol 
die viele hammen (Wiesen u, Weiden) in to de haferbô brûken, man am d'r weite an an- 
tich hefaszty bz, reich o» Wiesen etc, ist, dere Winterfrüchten np to ferbôen, dat förderd 
od «ôrtiL soviel wie: Wiesen- u, Weiden- 15 (erfordert) al 'n regt drögen harfst an winter. 
Beieh, »Land, -Gegend, 'Erstreckung od, hamrîks-lfie, hamuerkslûe, Leute, die in 

-Ort heissi, wie ja anscheinend das Wort der Hatnrich (s, hamnk) wohnen u, deshalb 
riebe (cf, Förstemann) auch cds En- sehr abgeschlossen leben, wodurch sie sich 
düng von Ortsnamen in der Bedtg, : Ort, denn auch selbstredend von den Bewohnern 
Gegend od. Strich, Landstrich etc. gebraucht 20 der Geest u, der Marsch in ihrem ganzen 
wurde u, wahrscheinl in dieser Bedtg. auch Wesen bedeutend unterscheiden, 
in Anrieh (cf, Anerk = aUAwnk) steckt. banster, Hamster (mas cricetas); de dQ- 

Als Gründe, die für meine Annahme u. ge- fels bamsters nttsseln (nisten) d&r acbter 
gen die Deutung dieses Wortes durch v, mm tun in de grand an fr&ten m! de war- 
Bichihofen sprechen, führe ich an: 26 tele fan de lûtje bômen in de bômscbôl an. 

Î) dass, nach der hier ganz allgemein Mhld. (KU.) hamester, bamster; nid. bam- 
gängigen hochd. Form Hammrieh, unr ster; and. bamstra; oAd. bamastro, bamistro, 
die oitfries. Form bammrik od, urspr. bam> bamstro. Die édtesten schriftlichen Quellen 
nerike für die richtige ansehen u. dass hier bezeichnen mit diesem Namen den Korn- 
keiner dabei an eine Zusammensetzung von 30 wurm (cnrcalio). Die Bedtg. ist vielleicht 
bamm mit nhd, Mark in der Bedtg. Be- Nagerin od. Schädigerin, da die Endung 
zirk od, umgrenztes zu einem bestimm- star, stra (cf. ster in sûster, wftfster, lêdster 
ten Darfe etc, gehörendes Land (wie in etc.) wohl mit Grund annehmen lässt, dass 
Dorf-, Feldmark) etc. denkt u. sowohl das dieses Wort urspr. weiblichen Geschlechts 
Wort Mark in dieser Bedtg., als auch die 35 toaru. auch die Kornwürmer nagende Thiere 
Compos,: Dorf- u. Feldmark weder frü- sind. Möglicherweise kann indessen bama- 
her noch später je in echt fries. Landen stro urspr. auch ah Kornwurm (od. 
g^OMcht ist, od, in fries. Schriftstücken Wurm überhaupt) ein sich krümmendes, 
vorkommt; biegendes u. windendes Thier bezeichne ha^ 

2) dass diese Hammriche genannten 40 ben u. dann später, weil die mas cricetas 
niedrigen Wiesenflächen, soweit sie in der gleichfalls ein Feind u. Schädiger des Korns 
Nahe von Dörfern liegen wohl darnach ist, der Name hamastro auch auf diese ööer- 
benannt sind, um sie von andern Hamm- gegangen sein. JF\2r die Bedtg.: Thier was 
riehen zu unterscheiden; indessen nir- schadet u. ruinirt etc. od, Thier was sich 
gendß die ganze Feldmark od. Gemarkung 46 krümmt etc. würde wohl in beiden Fällen 
derselben bezeichnen u. alle sonstigen zu den ein Zusammenhang mit ahd. ham, ver- 
betr. Dörfern gehörenden Felder, soweit sie stümmelt, verkrüppelt od, urspr, 
hoher liegen u. eigentliches Ackerland sind, krumm (cf,l ham, sowie 4 ham) anzth 
nidtt dearin mit einbegriffen sind, wie denn nehmen sein, während es andererseits auch 
Qutk KU, ebenso wie wir, unter hammerick 60 möglich ist, dass dieses Wort wegen der 
nwr Wiesen- od, Weideland (cf, bammerki- auch vorkommenden Form bampster entwe- 
hiid) versteht; der direct mit goth. bamfs (verstümmelt etc,) 

3) dass ham in afries, bamreke etc. ganz od, wie das griech. k&mpé (Spannraupe 
gewiss (nach mnld, bamm, ham [s, unter 2 etc) u, kâmpé (Krümmung etc.) mit der y 
kim] zu schUessen) nicht dasselbe Wort ist, 66 kap, kamp (s, unter bampe) zusammenhängt. 
wie nhd. Heim, sondern wie afries. ham, Eine EnÜehnung aus kslav. chomestar (ani- 
dls Ei n g efr iedigtes etc.; mcü quoddam) blos der Formähnlichkeit wegen 

4) dass die für bammrik im gewöhnlichen anzunehmen , scJieint doch kaum zulässig. 
Leben gdnraw^ Form bammerk (bz. afries. Vergl. bei Fick, II, 52 unter kam (krüm- 
bamaerk, bammerke aus bamme-rike) sich 60 men, wölben) auch lit, kamss (einstecken), 



HAMÜ M HAN 

kaiHB»! (Behälter), ob damü viéUeiM das ben Grases, uforaus die stroteemen od, Stroh- 
von ihm hamas-tro getheiUe deutsche ham- taue gemacht werden) möglieherweise ein 
Bier connex ist, weil dieses Thier Backen» Dimin, u, womit das nd, (Br, Wh., 623) 
taschen hat, worin es Getreide steckt, um hennie (eine Art schmalen Schilfes) wohl 
es in seine Winter-Vorrat^kammem od, 5 identisch ist, ist offenbar mit lat. eanna 
GetDölbe eu bringen u, darin aufzuheben? (Bohr, Schilf) u, griech, kânna (Rohr) der- 
band, lautnachahmendes Wort zur Be- selben y entsprossen u, könnte, sofern meine 
seichnung des Geschreies der Kühe u, Käl' VermiAhung richtig ist, dass das goth, rans 
ber, wie nhd, cf mû etc. (Bohr, Schilf) einem mit unserm rûMn 

1. kâl, P/tir. hanen; Sk) Hahn, MänncT^en 10 identischen Vbm, riusan, rans (rauschen) 
der Hennen u, sonstigen Vögd; Dimin. entstammt ti. als das Bauschende (weü 
hknije, Fîur,hkntieB, Bedensartu, Sprichw.: es im Winde rauscht u. säuselt, od, wenn 
de rode h&n (das Feuer); daher die Dro- vom Winde bewegt, ein säuselndes Ge- 
hung: ik seit dt de rode h&n up 't dak; — rausch macht) auf graset wurde, dann 
he krOkeld (od. strfifd) sQk as 'n hftn; — 16 ebenso wie 1 h&a zur V kan (sonare) ge- 
he is 80 'n regt häntje (eiUer, eingebildeter, hören. Da nun aber die Wörter halm (e^ 
prahlerischer, vorlauter Mensch) ; — wen de lamns) u. heim (arondo arenaria) auch möff- 
h&n up 8in égen mesfolt steid, hed he 't Ucherweise zur y kal (sonare, s, unter 1 
grôtste regt, od, auch: elker h&n is könink halm) gehören u. skr, kanabha (eine Art 
np sin égen mesfolt; — sin h&n is könink; 20 Fliege) wohl auch wegen ihres Singen e 
— d&r kreit gin henn of h&n na; — w&r od, Summens (vergl. Breme, Bräme 
'n goden h&n, let de henn dat kreien; — od. Bremse von brimman [brummen, sum-- 
lik seien; arm meien; dat land hörd de h&n sen], Hummel von hummen [sumsen] 
nêt kreien; — he flflgt herum as *n h&n etc,) der y kan (sonare, s, unter 1 h&n) jw- 
sûnder kop; — he legd krumme eier as 'n 26 géle0 werden muss, so wäre es auch denk- 
h&n; — b) männl. GUed, penis, auch pit- bar, dass sowohl skr, kanapa, eine Art 
h&n II. krOlh&n etc. genannt; — c) geboge- Lanze, Spiess od, Speer, bz, eine Stange 
nes u. verschUembares Zapfrohr, — Nd,, (sei es, dass dies urspr, ein BambuS' od. 
nid, haan; mnld, haen; mnd, haue; afries. ein anderes Bohr, mit einer daran befesag- 
bona; wfries, hone; nfries, h6n; wang. SO ten Spitze, war [ef, awh gHeeh, Kanöa, 
(Ehrentraut, 1, 373) hunne; ags. hana; Stange, wovon Kanon, kanonisch etc., die 
an. hani; ahd, hano; mAd hane, hau; <jro<A. wahrscheinl, mit k&nna verwandt, sowie 
hana. Das ahd. hana u. huon (Huhn) auch k&nabos od. k&nnabos, Stange od, Stock, 
setzen fast mit Gewissheit ein verlornes um welchen die Künstler eine F^r in ITum 
Vbm. hanan, huon etc. mit der Bedtg, : krä- 86 od. Wachs modellirten — u. femer zu der 
hen, schreien, singen etc, voraus, was mit y kan, rauschen etc, auch kan&cö, rotMcAtfn, 
lat, cano, cecini, cantum, canere (singen od. Geräusch machen etc.], od. dass diese wohl 
Ton machen, Ton hören lassen etc,) ; griech, als Wurf waffe gebrauchte Lanze ihren Na- 
kan&zö u. kanacheö (rauschen, schauen, tö* men daher hat, weil sie sowohl beim voretb- 
nen, Geräusch u, Getöse machen etc,); lit, 40 gehenden Schwingen um das Haupt, ata 
kanklas (Zither); skr. kan, kanati, — can, au<h beim schnellen Fliegen durch d$e Luft, 
éanati, — kvan, kvanati (sonare) zu einer ebenso wie die kanabha genannte Fliege, 
idg, Schau nachahmenden y kan, die wahr- ein sausendes u, schwirrendes Geräusch 
stheihl, aus der Bedtg. : tönen, ratischen, machte), als auch lat. cannabis, griech. k&n- 
singen od. prasseln, knistern etc, (cf. sen- ^ nabis (cf. hemp) derselben y angehört, sei 
gen aus singen) auch die Bedtg.: bren- es, dass man dieses Gewächs deshalb sobe- 
nen, flammen, glänzen etc., — jubeln, sich nennt, weil es ebenso wie schuf- u. rohrar-- 
freuen, fröhlich sein etc., — seine Stimme tige Gewächse im Winde rauscht u. säus^, 
erheben zu Jemandem, Jemanden ansprechen od. dass man es wegen seiner groben u. 
um Etwas, bitten, fragen, begehren, gierig 60 hohlen Stengel (überhaupt als ein rohrartiges 
u. verlangend sein (niich Etwas) etc. ent^ Gewächs auffasste u, so k&nnabis von dem 
wickeUe, wie ja diese u. ähnliche Bedtgn. Stamm kânna weiter bildete, mit welchem die- 
sich in der skr. u. zend. y kan finden. ses Wort doch jedenfalls formeU zusammen'- 

2. hâi od, haue, auth hftiit, Schilf, Schuf- hängen muss u. wovon es lauiUch gar nicht 
röhr; de ganse dépskant steid ful h&n od. 66 zu trennen ist. 

h&nt cf hane-bolten. Dieses sonst anschei" Wegen der Möglichkeit der Ableitung van 

nend unbekannte Wort, wovon das kehdin- kan (rauschen, tönen, singen) vergl. auch 
gerlandsche heenk (eine Art Schilf, cf. Br. unser pipe (Bohr, BÖhre; Pfeife) von pipea, 
Wb., 2. Nachtrag, pag. 106) , bz. nd. bz. einer redupUcirten y piais Gnomatopöie 
(Schütze) hftok od. hftnke (eine Art gro' 60 des damit bezeichneten lautes. 



HAir-BALK 2t HAND HANT 

kii*Mkf 8, hanebalke. (sparsame) band geid dör 't ganse land; — 

kii-belte, s, hanebolte. de stadige band wind; — dat is so gesund 

]iaid,lmt(T/ttr. banden, bannen), a)i3a»d as 'n band ful scbônagels; — junge lue 
Bedenscui. u, Sprichw,: ia. de band wesen, mutten bi de band wäsen as 'n scbdbSrssel; 
parat, anwesend, aufgestanden sein etc; 5 — man mnt de banden sfllfen an de pl6g 
— bi de band bebben, bei der Hand zu sl&n, wen 'c gôd förût gân scbal ; — snut 't 
fassen haben, — zur Rand od. parat ha- kannen fan di an d6 't mit d' bannen (mrf 
hen etc; — to band, zur Rand, nach der das Können von dir, bz. sprich nicht vom 
Hand hm, handgerecht, bequem etc.; 't ligd Können, sondern thu es mit den Randen); 
ml nêt to band; — to bands pêrd, das zur 10 — apéj* in d* band un wör dl; — föle ban- 
Linken gekende Pferd, bz. das Pferd, wel- den maken ligt wark ; — man kan gôn îsder 
ekes Einem zur linken Rand geht, so gC' mit banden bräken ; — mit banden un tan- 
nannt, weü die Unke Rand den Zügel hâM den fastbolden ; — 

M. deshalb das Unks gehende Pferd dieser b) Randschrift, Namensunterschrift; bô 

Hand am nächsten geht, weshalb denn auch 15 scbrift 'n goden band; — sett' din band 
fan band u. fan bands përd den Gegensatz d'r äfen under; — 

von to band u. to bands pérd ist m. auch c) im Compos. allerhand lebt auch noch 

oft das Unks gehende Pferd einfach de to- die Bedtg. : Art, Sorte etc. des mhd. bant /ort. 
haod «. das rechts gehende de fanband ge- Nd., nid,, mtild. band ; mnd. band, bandt, 

namU wird; — de t6e band, die zue od. 20 bant; afries. band, bond; wfries.hku^, b&n; 
geschlossene Rand; — band toi Rand zu! nfries. bond; satt, band; as. band; a^s. band, 
— 't ligd f5r de band, es liegt vor der Rand, bond; engl, band; an. bönd; norw. band, 
hz. es ist greif- , fass- u, sichtbar od. klar auch bond ; schwed. band ; dän. baand ; ahd. 
u. selbstverständlich; — för de band weg, band, bant; mhd. bant; goth. bandus. — 
vor der Rand weg, od. der Reihenfolge 25 Ks wird von Schleicher von goth. bin- 
naeh; — wat ander d' banden wesen od. tban, bantb, buntb {capere) abgeleitet, wo- 
hebben, in Arbeit sein od. haben; — wat nocA denn die goth. ^orm eigenüich ban- 
um d' haod bebben, od. wat um d' banden thos lau;ten müsste u. man auch in den an^ 
hebben ; — a) Etwas um die Rand (od. dem aUen Sprachen ein auslautendes tb er- 
Hände) haben, — b) sich mü Etwas be- 30 warten könnte. Fick stellt (III, 60 seq.) 
fassen u, beschäftigen;^ — nu up band (jetzt fwr hinthan (erjagen, fangen) eine germ. V 
nach gerade) könen wi sên, diä 't förgels bath Qagen, treiben) = skr. ^at, idg. (i, 
geid; — dat ügd up de band, das liegtauf 56) i^at auf, die er äU eine Fortbüdung 
der Rand, bz. das ist sichtbar, kUtr u. von ^k (schärfen, wetzen), bz. kaai (stechen 
sdbstversiândlich; — in od. ût de band fal- 85 etc.) ansieht u. wozu er ausser hinthan 
lea, Me^ odL weniger sein als man erwar- auch ags. headhu (Krieg, Kampf), gaü. 
tä, — dem Erwarten wohl od. nicht ent- catu (Kampf), skr. ^aXni (Feind), gnech. 
sprechen; — wat in de band gäfen, a) Je- kötos (Grdl, Zorn), lat. cataz u. caténa ver^ 
nandem Etwas in die Rand geben; — b) gleicht, während M. Regne (Grimm, Wb. 
Jemandem bevn Wiederverkauf Etwas zu- 40 IV, 327) hinthan zu skr. c'at (verbergen), 
geben auf den Preis, wofür er es erstand bz. (Grassmann) cat (sich verstecken od. 
— ihm dabei einen Prcfit gewähren; — verbergen) stellt. 

dâris fBl mit in de band to nemen, da ist Dass darnach aber die Etymologie von 

wi wui SU thun u. zu besorgen etc.; — 'n hinthan u. band (cf. cMch U. Leo, 189 
nke in de band nemen, eine Sache in die 45 band von bindan [capere etc.] u. dies von 
Hand n^men, um sie zu besorgen u. aus- skr. y bud, colligere) sowohl, dls auch die 
sufe^ten etc; — wat achter de band beb- der andern obigen Wörter (z. B. die von 
bö, etwas in Reserve haben; — to banden lat. caténa [was, sofern band die fassende 
bsMn, wohin gelangen, wo ankommen, sich u. greif ende ist u. hintluui urspr. die 
an- otL wiederfinden, sum Vorschein kam- 50 Bedtg.: greifen, fassen, fangen etc. 
nm etc.; — hn banden kamen , wegkom- hatte, wohl in der Bedtg. : Fessel etc. damit 
uea, verloren gehen etc.; — band afer band, wurzelhaft verwandt sein könnte]) sehr un- 
üe eine Rand abwechselnd über die an- sicher ist, muss Jedem einlsuchten u. könnte 
^e; — *n apen band, eine offene od. tnilde man sogar auf den EinfdU kommen^ um für 
Bsad; — dat geid g6d fan de band, das 55 hinthan, band, bund u. bunderd (= laL 
§dtl gut wm der Rand od. gut von Stat- centum, skr. ^ata etcO eine y ^at od. kat 
<a, bt. ohne Stocken u. Attfenihaä; — fan mit der Bedtg. : greifen, fassen, htüten, fan- 
de band in de tand , od. fan de band in de gen^ fesseln, binden, festmachen, vereinigen, 
■Bid gân, den täglichen Verdienst sofort susammenfassen etc. ansusetzen, da es ja 
fffi^ren'^ — de mtige od. oucft de sûnlge 60 sdur leicht möglich ist, dass ^ata urspr. nur 



HAJ^D-ARBËtD SO HANÜ-GEMËK 

die Beâtg.: Menge, Viel, Haufe etc. od, etc., wonach handel urspr. dasjenige öe- 
Vereinigtes u. Zusammengemachtes elc, hatte, zeichnet, toas mit den Händen betrieben 
da es doch schwerlich amunehmen ist, dass wird, also Arbeit, Verrichtung etc. u. 
das Wort ^ta wirklich aus da^an (decemj swar namentlich eine anhaltende «. 
entstand. Zu haad u. goth, hinthaa etc. 6 dauernde, wie ja handeln eigentlich 
vergh noch: afries. handa, henda (fangen), ein Freq, von hantôn od. han^jan ist. Die 
hende, hendene (Gefângniss) ; ags. hentan verschiedenen Compos. als handelb&r etc. 
(capere, insequi); an. heoda (maoibas jac* etc. wie im Deutschen. 
tare, appreheadere) ; mhd. verhunden (fan- handeln, hannein, handeln, eine Thatig- 

gen, greifen), sowie Weiteres auch noch 10 keit ausüben, thun etc.; ho handeld siegt 
unter buud u. wegen hand als Greifer tegen An olders; — Handel od. Geschäfte 
etc. od. auch vielleicht Halter das aind. treiben etc.; he haodeld na de weBtiiges 
(Schleicher, Chrest., 84) päni (Hand), (nach Westindien), bs. mit rogge etc.; — 
u>as wohl mit lat panis sur y pi, pa od. dingen, feilschen, unterhandeln etc.; dat 
pft (fassen, greifen, haUen, schützen, erhal- 15 handeld sük d'r um, of ik dôn sal of nêt; 
ien, ernähren etc.) gehört. Desgl. vergl. — ik l&t nich mit mi handeln; — he han- 
auch lat. manus u. ahd. mund (Hand, deld um *n Ônje; — hô handelde mit harn 
Schutz etc., cf. förmund etc.), welcl^e Wöt- afer sm përd etc. — Nid. handelen ; afries. 
ter aiush wM auf eine y man (greifen, handejija; wfries. hanneljen, han]jen; ags. 
haUen [halten bei sich, behaUen, nicht ver- 20 handljan; an. höndla (manu tractare); ahd, 
gessen, sich erinnern etc., — haUen wo, hantalôn, hantolon, handel6n; whd. bande- 
bleiben wo, sich aufhaUen etc., cf. die War- Ien, handeln (mä der Hand greifen u. /m- 
ter unter man, men etc.] schiUzen etc.) zu- sen, berühren, betauen; behandeln; bewir' 
rückgehen. then; — refi. sich verhalten; verhandeln; 

hand-arheid, Handarbeit. 26 Jumdeln, thun^ treiben); s. unter handel. 

hand-brêd, a)/(ani6fet^;'nbandbrêd6tQk; banden, bannen, (der Hand) passen u. 

— b) Handbreite; du must d'r 'n handbrôd gut auskommen, handgerecht sein, bequem 
fan blifen. ti. geschickt liegerf etc.; dat wark handt mt 

hand-bredte, Handbreite. — Nid. hand- not r^; — dat kan hum nêt bannen (pea- 
breedte. ^ 80 sen), dat he dat deid; — dat land, bz. de 

hand-dadig, thätlich, handgreiflich, äugen- pläts hande (handede, hannede) hum siegt 
scheinlich, wirklich etc.; dat is handdadîg (das Land, bz. der Hof lag ihm unbequem 
ähätlich, handgreiflich etc.) de fal; — he u. schlecht), darum hed he d'r 6k fan of- 
hed dat handdfadtg dän. — Vergt afries. sen; — de pl6g handt hum g6d (der Pflug 
handdedig (hand-thätig) , bz. handdediga 86 ist ihm so recht handgereclU u. bequem); 
(Thäter); nid. hand-dadig (mitschuldig), — dat përd handt hum nét. 
handdadigheid (Mitschutdigkeü , Complici- hand-f erdig, hend-ferd^, Aanel/sit^, /er^ 

tat); ofries. (0. L. M., pag. 236) hantda- tig u. geschickt mit der Sand, geschickt u. 
dige (der [wirkliehe] Thäter, od. der auf passend für die Hand, nicht zu gross u. 
der That Ertappte); mnd. (Seh, u. L.) 40 schwer etc.; he is regt handferdig in sf n ar- 
hantdadich, -dedich (von einem Thäter, be- beid; — dat isso'n r^ten handferdigen plög; 
sonders der auf der That ertappt ist , bz. — he hed dar so *n môi handferdîe përd. 
einer That, wobei man ertappt wird, frischer hand-gan, handschneü, rasch oa. schnell 

ThaJt) u. nd. (Dähnert) handd&der (der mit der Hand parat, um zu greifen, fas- 
wirkliche Missethäter, od, derjenige welcher 46 sen, zuzufassen od. zu arbeiten, daher: 
auf der That ertappt wird) etc. flink, behende ^ rasch bei der Hand etc. 

hand-dok, handôK, Handtuch, Wischtuch, u, auch : unverschämt im Zugreifen, gie- 
Tuch womit man sich die Hände wäscht u. rig, räuberisch, diebisch; he is mi fOls 
abtrocknet. to handgau, as dat ik mit mm arbeid tegen 

handel, hannel, Handel; dat ia'n siegten 60 hum klftr worden kan; — du must n6t al- 
handd (ein scMechtes Thun) fan hum; — tid so handgau wesen un altld toérst in de 
sê hebben hör handel (Sache, Streitsache) kumm* Bitten. — Nid. handgauw. 
mit 'nander fereffent; — sê hebben 'n han- hand-geld, Handgeld, Geld welches man 

del (Geschäft etc.) mit 'nander ofslaten ; — Jemandem als Unterpfand in die Hand 
b6 sttnt mit 'nander handelsôns worden ; — 66 zahlt, wie z. B, den Dienstboten beim Mie- 
ho drift 'n ûtgebreid'den handel; — d&r is tJ^en derselben, od. auch sonst, wodurch 
f61 handel un wandel. — Zu handeln (s. d.), denn der Contrakt cds abgeschlossen gilt ; 
bz. einem mit afries. handa etc. (s. unter he hed 'n daler handgdd kragen, cf. hand- 
hand) identischen ahd. hantftn od. handjan, pennink. 
mit der Bedtg. manibos tractare, prehendere 60 hand-gemën, handgemein; so sunt hand* 



BAND-GERE6T 31 HAND-TERING HAND-TAEBINO 

gemén mit 'nander worden un hebben sttk od. Angeld, z. B. bei Dienstboten zur Be- 
dögtig mit 'nander herumhaaen. Siegelung des Dienstvertrages; wen du de 

kaid-gere^ Jumdgerecht^ der Hand recht handpennink namen best, clen bist du fast. 
u. passUeh^ete. ; dat ligt mi nêt bandgeregt, hands. handgemäss od. bequem u. ge- 

du most ml dat an de andere std leggen. 5 schickt für die Hand ; dat is (od, ligd) mi 

haBd-grîplîk, haidgiipelk, handgreiflich, bei nêt regt bands. 
Mfi der Hand zu greifen, greifbar, offen- haid-sfin, für die Hand passend u, be- 

bar; he ig bandgnpelk mit bum worden; — quem, bequem u. leicht zu behandein u. zu 
dat is je bandgnpelk, dat be dat^d&n mutt ("^0- gebrauchen etc; 'n bands&m përd; — 'n 
musst) bed ; — oat is 'n handgripelken lögen. 10 bands&m stük rêfe (Gerâth, Werkzeug) ; — 

baad-hafen, handhaben, mit der Hand bandsam wer (brauchbares, passendes, be- 
belegen u. realeren, gebrauchen, ausüben quemes, gelindes Wetter), — Nid. hand- 
ete,; be wêt de pl6g g6d to bandbafen; — zaam; engl, bandsome. 
he bandbâfd (gebrauM, iütt aus, verthei- baidsel, banssel, Handhabe, Handgriff, 

âia^ etc.) sao regt. 15 bandske. hanske (Flur, bandskes), Hand- 

baadje, kaiitje, bandke, Händchen; schuh. Compos, finger-, fûst - bandske. 
man^l raan^el war din banlje; — bold Sprichw.: in de böru bi 't fdr sunt de 
diQ han^je ût 't kan^e (Kännchen). bandskes up 't wärmste; ^ be is 'u kêrel 

haa^je-femeier, ein vorgreifender, vor- as 'n natten bandske (er ist ein Wasch- 
eiliger Mensch, der OberaÜ der Erste im 20 lappenj; — unse lêfe Herr-Qods bands- 
Zugreifen ist (z, B. des Mittags bei Tische kes sliten nôit un kosten bei gen geld. — 
gl^ch zuerst in die SchOssel fahrt) u. sich Afries. bandscbocb ; nfries. bandscbe ; nd. 
voreilig, unberufen u. unbesonnen in Aües bandske, bangke; mnd. banscbe, bantdce, 
hineinmisdU; du must nêt altîd de bandje- hantscbu, bantscbo; nid. bandscboen; an. 
förmeier weaen, wen 't äten up de disk 26 b^^nzki; schwed., dän. bandske; ahd. bant- 
kamd; — h6 wU aferal nn in alle saken de scuob, bantscôh, bantscnab; núkd. bant- 
hiadljelbrmeier wesen; — 't is 'n regten scbnocb. 

lû^ ban^jeförmeier, de aferal beninprdtd hand-slag, Handschlag, Schlag in die 

nn alles lAler wêten wil , as ander' lue. Hand, Handschlag cUs Zeichen fester Ver- 
WührscheinliA steht band|je für bansje, so- 80 Sicherung etc. ; be bed bum sin bandslag 
dois es wML „Hânschen^ Vormäher** be- d'r up gefen, dat 't érlîk w&ris; — wî heb- 
deuteL ben dat mit 'n bandslag bekiacbtigt 

hai^Je-plakke, haodje-plak', ein flaches band-spake, bandspfik, bandspeke, Hand- 

dünnes UbtgUches, vorne ovalförmiges Brette Speiche, starker Stock zum Aufwinden des 
chen, von der Länge eines gewöhnlichen 35 Schiffsankers, od. auch überhaupt eine 
ßadien Lineals, welches früher in den Schu- Speiche (cf. spake, spôke), die man mit 
len als Sirafioerkzeug gebraucht wurde u. der Hand fuhrt; be b6e (hauete, schlug) 
womit der Lehrer den Kindern in die bum mit de bandsp&k afer de juken, dat 
/locA« Hand Mappste od. plaktjes (Klappse) bum boren un sên fergung. 
gab. 40 hand-spôr, Handtpur; man kan sin band- 

kaadî^, kum!^, a) händig, mü Hand sporen aferall up sén. 
fersdun od. Hand habend u. besitzend; hand-stufer (Handstüber), ein StÜber od. 

te-, twehandßg; — b) passend, geschickt, kleines Stückchen Oeld für die Hemd zum 
handfertig^ behende etc.; dat^ land ligd mi täglichen Gebrauch, od. auch: ein kleines 
rrgt bandSig ; — dat kumd mi fan dage regt 45 Stück Oeld od. ein kleines Geldgeschenk, 
bändig ût ; — dat is 'n bannig &ten ; — ho welches man Jemandem in die Hand drückt, 
is dV regt handSg bi dôn ; — dat is 'n bau- um davon vor der Hand zehren zu kdn- 
nigeo jung* (ein behender, geschickter, brauch- nen; be bed altid nog so 'n bandstûfer agter 
harer Junge); — be is f61 banniger, as ik de band; — be bed bum *n Ifltjen band- 
dogt harr*. — Nid. bandig; nd. buidig, bän- 50 stt&fer mit up de reise gefen. 
^; «nd handicb; engl, bandy; gi^. bau« }i9i3i^''têiktUj Handzeichen (Chirogremhum), 

^ (gesekickt, klug etc.) ; an. böndugr (be- eigenhändige Unterschrift, bz. die 3 Êreuze, 
Md^ geschickt etej. cf. die Compos. of-, un- die ein Sâreibensunkundiger unter ein Do» 
haadig etc. ^ ewnent setzt, statt deren in früheren Zeiten 

kaad^eid , haaaigheid y Behendigkeit, 55 auch die eigene Haus- od. persönliche Marke 
GtsdudäsdkkeU etc. ; dat wicbt bed fan bau- zu diesem Zwecke verwandt wurde. 
Agbeid hftit nét hdrs glîken. — Nid. bau- kand-tekiiag, kandtekaeil, a) Hand- 

^âd. qf. goth. handugel (GeschickUcI^ Zeichnung, Zeichnung aus freier Hand; — 
^ BlugheU). b) t. q. bandtéken. 

kuii-peiBiiik , Handpfennig, Handgeld 60 band-teriag, kaid-tftriag, kand-tireii 



HAND-WABR S2 RANGEIÏ 

(Handjgéhrung), ein kleines Stück od, Sümrn-' daas dieses vmM urspr. nd,, fries. Wort mit 

chen Oeld, welches man Jemandem giebt, hau (gallus) zusammenaesetst ist. 

um davon für eine kurze Weile zehren zu hane-boiten, bfinltolteii, hâmbolteii, die 

können; ho hed hum 'n handtären mit up essbaren Kolben (holten) des an den Seiten 

de weg g&fen, dat he erst 'n bitjed hed, 6 der Teiche wacJhsenden Schilfs od, hâo (s, 

w&r hl fan tftren kan. 2 hân). — Hdlp,, fries, haembolIeiL 

hand-wark, Handwerk, Werk od. Qe- hane-fot, hânfot, hayepôt, hftiipôt, Ilah- 

werbe, Geschäft ete, was man mit der Hand nenfuss; a) der Fuss des Hahns; — b) 

betreibt; h6 schal 'n handwark leren an gen Ackerspörgel ; — c) Banunkel, besonders 

kremer of bûr etc. worden, ^mchw.: „alle 10 der Gifthahnenfuss, auch dafelsbit genannt; 

handwarken Bunt smôrî^^, sä' de snider, do — d) der hahnenfussformige Eisenbeschlag 

smêt hê ^n stûk laken in de helP ; — 'n gôd auf einer Schuppe, wodurâ das Blatt der- 

handwark n&rd alúd sin man; — dat hand- selben an dem Stiel befestigt wird; — e) 

wark sûkd wol insen, man H starft nêt; — (fig,) ein sich spreizender, eitler, stolzer 

de erst ût *t snpen un 't swîm 'n handwark 15 Mensch: 't is 'n refften h&npöt fan 'n kërel. 

m&kd, is hold ferlûtd ; — twalf handwarken bane-kan, hanenkan, bankam, Bahnen- 

(od. ambachten) un dartein unglflkken. kämm; a) Éamm des Hahns; — b) Name 

band-warker, Handwerker, mehrerer Pflanzen, wie z. B, von rhinan- 

band-warksman, Handwerksmann, Hand- thus crista galli, od, Lausekraut, des Sumpf- 

werker, 20 läusekrauts (pedicularis pal.), welches Letz- 

band-wîser, baod-wîsder, Handweiser, tere hier audi hanekop heisst. 

Wegweiser, PfM mit einer ausgestreckten, bang, bank, Hang, Neigung etc,; hang 

die betr. Richtung anzeigenden Hand. to 't snpen; s. hangen. 

hand-wirst, bandwrist, bandwriast, (0. bangel-bSae, Dimin, baagelbbiije, ein 

L, B,, pag, 756), bandrUst, Handwirbel; 25 kleiner Boden od. h&zerner VerschUig (s. 

s, wirst etc. b6n), der unter den Hauptbalken ange- 

bane-balke, bânbalk, bambalk, Hahnen- bracht u, an diesen mittelst der Seit^wände 
baiken, bz, dir oberste Quer-Balken od. die befestigt ist^ sodass er an den Balken hängt; 
Holzstange, welcher die beiderseitigen Dach- du must mi de trap-ledder äfen bî 't hange!« 
Sparren mit einander verbindet u. sie stützt, 80 böntje setten, ik wul d'r wat appels upbren- 
damü sie nicht durchbiegen können; gode gen. — Mnd, (Seh, u. L.) hangelbone. 
h&nbalken in 't hûs maken 't dak stefig ; — bangel-bord, ein an dem Boden hängen- 
de balkhase (Katze) springd in de haue- des Bord. 

baiken herum. — Nd, hanebalken ; mnd. bangel-përen, eine grosse längliche Birne 

hanenbalke (auch hanebande, hanebende u. 85 mit langem Stiel 

hanenboom); nid, hanebalk; mrUd. haen- baagel-sebap, ein hängender Schrank. 

bück; dän, hanebjelke; nfries. honebulk. bangel-slöt, ein Vorhängeschhss. 

Die mnd, u, mnld. Formen sprechen wohl bangen (hung, hangen), hangen, hängen; 

eher für die allgemein angenommene An- hang 't np de spiker, od. an de balke; — 

sieht, dass dieses Wort mit Hahn (gallus) 40 he hung de mantei an de spiker; — de 

zusammengesetzt ist (weil die Hähne u, mantei hangd an de spiker; — he hangd 

Hühner sich des Abends darauf sdzen), au de galge; — de stërens hangen an de 

älsdafûr(cf,Hahnebalkenim Qrimm'- hemmel; — dat hangd in de lacht; — dat 

sehen Wb., wona4^ aitch die Form Hain- hangd in d' wind to drögen; — he hangd 

baiken vorkömmt), dass dieses Hahn 45 tflsken beiden (er hängt zwischen BdcUn 

wie in Hahnbuche, Hahnbütte (bz. in^ (fig.) er schwankt zwischen Beiden); — 

Hainbuche) aus hagen conirahirt wurde dat kléd hangd bit up de grund; — dat 

t4. urspr. Buschholz od, kurzes Holz hangd in de böchte; — dat hung hend&l; 

bedeutete, im Gegensatz zu den langen Dach- — he is ferôrdêld um to hangen ; — de 

Sparren^ wozu nur gerade u, schon ziemlich 50 bôm hangd ful appels; — he is hangen 

herangewachsene Bäume verwandt werden (gehangen od, erhenkt); — he mut hangen« 

können u, wonach dUerdings sonst die An- dat he swart word; — de bôm (de mûr, 

nähme, dass HahnebalKcn urspr, soviel dat hûs etc.) hangd na 't westen; — de ap- 

wie hagene- baiken (Buschholz - Balken od, pds hangen an 'nander (sind gegenseitig mit 

Buschholz-Stange) bedeutet habe, sehr viel 66 einander verbunden, od. auch: hängen dicht 

für sich hat, Vergl, dieserhalb auch hage- zusammen); -^ all' wat smêrig is, hangd (klM) 

böken in der Bätg,: verkrüppelt, klein, an; — de klei hangd ôn an de foten; — 

schwach, haXbwiUhsig etc. Nach dem schwed, dat hangd d'r an fast; — all' wat hangd, 

höns-wagn (Hahnebalken) u, engl, cockloft sit fast; — hang' (od, h&k') dî man in; ~ 

(dassdbe) scheint es indessen zweifellos, 60 he hangd (stützt sieh, lehnt sich) np mi ; — 



BANGEIT 33 BANK 

dat hangd an b8n an balken fast; — hê ZweiféOiaft ist die Ahleüung von gaok 
hangd mit lîf nn sêl an sîn fr6 nn kinder; (schwanken etcj wohl jedenfalls, zumal 
— de beiden hangen an 'nander as klad- wenn man sich vergegenwärtigt, dass hahan 
den; ~ bê bed sQk an de klatte fan hör in der Bedtg.: aufhängen, hängen machen 
hangen; — he hangd (verlangt) na de brûd, 5 etc. zuerst stets ein Greifen u. Fassen 
bi. na hûa; — hé hangd d'r na, dat he dat etc., sodann ein Heben od, in die Höhe 
in besitkrigt; — dat geid tüsken hangen machen u. drittens ein Befestigen od, 
un würgen; — de kop od. ôren hangen 1a- Festmachen an Etwas voraussetzt u. die 
ten (traurig sein); — de Iip hangen laten Bedtg.: baumeln, bz. hin u. her bewe- 
(maulen); — he hangd de ôren od. de kop 10 gen, schwanken etc. jedenfalls nur eine 
(er neigt den Kopf, [fig.J er ist niederge- nebensächliche u. in der Eegel gar nicJU in 
sehlagen); — he lett de tSgels bangen (er Hängen liegende ist. Dass man übrigens 
lässt die Zügel hängen, od. niederhangen, bei hahan (hängen, aufhängen etc.), bz. 
baumeln, schlaff hängen etc. , bz. lässt den hangjan (hängen, henken etc.) auch anneh- 
Pf erden freien Lauf); — Sprichw.: de 't 15 men kann, dass im Thema od. der y hah, 
brêd hed, lett 't brêd hangen; — de 't han- hag, hang urspr. blos die Bedtg. des Bin- 
gen wend (gewöhnt) is, kelld de hals nét dens, od. Festmachens (woran) lag, 
mër; — de d'r hangen schal, fersupt (er- ist wohl zweifellos u. ist es deshalb sehr gut 
trinkt) nét, od. de to 't hangen geboren is, denkbar, dass hahan od. hangan von der y 
dûrd drist in H water springen. — cf. die 20 kak = skr, kac, kanc (bindm, fest tnachen, 
Coa^M». : an-, afêr-, be*, fer-, för- , in-, na-, Strick um den Hals legen u. an einen Ha- 
of-, to-, om-hangen. — Nd., nid. hangen ; ken, Baum od. Galgen befestigen) abstammt, 
mnd. hangen u. (contrah.) h&n; mnld. han- zumal da deren Bedtg.: splendere, lucere 
ghen ; afries. hûa m. hangia, hingia ; wfries. auch darauf hinzuweisen scheint, dass sie 
hingjen; nfiries. hangen, hingen; satl. (Eh- 25 urspr. die Bedtg.: greifen, fassen, halten, 
ren traut, fries, Archiv, II, 207)hong}e; heben etc. hatte u. dass sich hieraus einer- 
as. hahan (nur im Partie. Präter. bi-han- seits aus fassen (Haft machen, bz. haften, 
gan, behangen, behängt); ags. hon, d. i. han kleben etc., cf, haerere, adhaerere etc.) die Be- 
aus hahan (snspendere, aufhängen, hängen dtg.: festhalten u, festmachen,fes- 
wuiehen) u, hangjan (pendere, dependere); 80 sein, binden etc, u. andererseits (cf. n- 
engL to bang (hängen) u. to hang (han- sen = heben u. = aufgehen) auch die Bedtg. : 
gen); an. hanga (hangen) u. hengja (hän- sich heben, aufgehen, scheinen, leuchten etc, 
gen, aufhängen); norw. hanga u, hengja entwickelt hat. 

(dasselbe); schioed. haenga (hangen) u. hangerîg, hängerig, d. h. sich an u. auf 

haenga (hängen); dän, haenge (dasselbe); 35 Etwas hängend, Idinend u. stützend; he is 

goth. hahan (snspendere) u. hahan (pendere); fan dage so hangerig an lei (faul), as of he 

oAd, hahan (hängen); mhd, h&hen (trans. % to swaS[ is, um sük sülfst to holden. 

hängen; intrans. hangen); ahd. hangen, hangîg, hängig. Nur in ofhangig (ab- 

mhd. hangen (pendere), ahd. hangan, hen- hängig) u. zwar in denselben Bedtgn. wie 

gan, hengen, henkan, henchen (suspendere), 40 im Neuhochdeutschen. 

mhd. henken, henchen (hängen, henken, auf- hang-îser, hang-îsder, Hängeeisen zum 

hängen) u, hengen (hängen lassen), cf. Anhaken an die Merdkette od. den h&lbôm, 

Fick, III, 58 u. Grassmann wegen um die Pfannkuchenpfanne darauf zu steh 

der y (ank (sehwanken, sich hin u, her be- len ; — fig. ein sich an Jemand anklammen- 

wegen, bz, hin u. her bewegt werden, zwei- 45 der u. atSiängender Mensch, z. B. von Kin- 

feiky zieh bedenken etc.) =^idg. (cf> Fick, dem, die sich den Muttern anhängen u. 

I, 56) kak, wozu er auch griech. köcheûô nicht von ihnen lassen wollen, od. von Lie- 
(hét>en, halten, stützen) stellt, während besleuten etc. 

(Bopp (Glos», comp., 380) awhgoih. hag- hangsel, ein Etwas, was an, über od. 
Jan (if, bögen, bngen, gebogen etc.) davon 50 wr Etwas hängt. — Compos. anbangsel. 

ableitet^ sowie weiter bei Pott (III, 139) behangsei (Behang • Ding) ; — amhangsel 
die y kac, ki^c (binden, aneinander fügen, (Umhang-Ding); — ferhangsel (Tuch, wo- 

sehUessen, passen), die mit kac, kwSc (cf. mit man Etwas verhängt); — förhangsel 

Fiekf I, 36 u. unter hagcn) identisch ist. (Vorhang-Ding). 

DezgL auch bei Pott (III, 140 sub Nr. 55 hanîg (hahnig, od. seinem Sein, Wesen, 
903) wegen seiner Bemerkung zu goth. ha- Naturell etc. nach voie ein Hahn), geil, ilp- 
han, dass Fick mit seinen Wurzeln kak pig, prachtliebend, eitel, stolz etc.; he is ml 
od (ébritte Aufi.) kak zum üebermass frei- f5l8 to hanig (od. hântjerîg) un grôtsk, as dat 'k 
gebig ist u, tUe sintU, Bedtg. des Hangens hum Iiden mag. — Nid. hdLXii^(woüüstig, geil), 
der y ^aok oirf reiner Vermuthung beruht, 60 hank, s. hang. 

J. toa Doomkaat Koolman. WOrtarbuoh. II, 3 



HAN-KREI£N 34 HAKS 

bân-kreien, Hahnkrähen ; frühe Morgen- goth, ans, hans (ah GöUematne v. in viele 
eeit, wo der Hahn anfangt euhrähen; he iR van Mannesnamen übergegangenes Wort), nebst 
't hänkreien upst&o an na de arbeid g&n. bans (Johannes u. namentlich auch ah 

hannîe, s. händig. Name des so sehr geehrten Apostds u. Hei- 

han-rane, Kapaun, od. verschnittener 5 ligen Johannes) u, hans, be. hanse (so- 
Hahn (cf, rClne); Jig,: ein Impotenter u. eins od, Mitglied der Hansa) sich im 
auch (früher) ein Hahnrei; vergl, bei Laufe der Zeiten iiberaU mü einander ge- 
Cad, Müller: „siuhl dar gung *n h&nrûn mischt hckben u. es sich daraus herschrtibt, 
mit niuggen i^'uken**, was in Bezug auf einen dass das Wort hans für sich sdbst sowohl, 
mit neun Kindern gesegneten, für einen 10 ah auch in den vielen Compos, eine so 
Impotenten u. Hahnerei geltenden Ehemann weite u. allgemeine Verbreitung fand. — 
gesagtwurde, sjuken ist = kúken, engl chicen, Beeüglich des Wortes hsais&; mnd, hanse 

hans, gekürzt u. contrahirt aus Johan- hense (societas, od, Geselhchaft, GUde, In- 
nes u. in den Compos,: hans-ärs, hans- nung, Vereinigung, Verbindung etc. von 
damp, hans-narr, grôt-hans, prfii-hans, smal- 15 Kaufleuteti u. Handwerkern zum gemein- 
hans etc. oft in der BecUg. homo gebraucht, schaftlichen Beiriebe des Handeh u. der 
wie dies auch mit unserm aus Johann Gewerke, bz. Vereinigung, Liga, Bund etc, 
contrahirten Namen „Jan** der FäR ist, voti Handelsstädten etc.) sei noch bemerkt, 
der Übrigens in cUlen sonstigen ihm zuge- dass dies mit ahd., goih. hansa, €Lgs. hosû, 
legten Eigenschaften himmelweit von dem 20 hos (vereinigte u. geschlossene Schaar [be- 
deutschen „Hans* verschieden ist, wie dies sonders von Kriegern], Haufe, Menge etc.) 
unter »Jan^ erheUt. — Im mtüd. bezeichnete identisch ist, dessen y hans, has, hâs wohl 
man mit hans auch einen Grossen od. An- die Bedtg.: ligare etc. hcUte u. möglicher- 
gesehenen, wie z. B. KU, den Flur, hansen weise (cf. goth. basi, von y bhaksh = zend. 
mit magnatesy optimates übersetzt u. hans 25 baksh od. bakhsh) mit zend. kash, abactr. 
(cf. Seh. u. L., Grimmisches Wb. etc.) kakhsh = skr. kacs od. kaksh (ligare etc., 
auch sonst vielerwegen diese Bedtg. hatte. cf. zend. kasha, Ufer, Band, Einfassung, 
Bemerkt sei hiezu indessen, dass KU. sein Saum; kashna. Binde, Diadan; skr. kâkaúi 
mit: antecellens caeteros mortales fortnna et od. kaksha. Binde- od. Gurt-Gegend etc., 
opibus übersetztes hans nicht mit dem aus 80 kak^ia od. kakshya, Grürtel, Gurt etc.) auf 
Johannes gekürzten Hans (Johannes die bereits unter hagen (cf. Fick, I, 36) 
wird hier, in Holland, sowie in andern erwähnte y kak = skr. kac, kaue (binden, 
fries. Landen ÜberaU zu Jans, Jens [Ge- gürten etc.) zurückgeht, — H. Leo (s.pag. 
scMn. Janssen, Jenssen od. Jansen etc., (f. 686) steUt übrigens ags. hôsa, go^ hansa 
auch Sunt Jans = Sanct Johannes] ^b zur V kans od, kams (ire, mandare, jubere), 
contrahirt u. kömmt als Name ungemein die lautlich voUkommen stimmt j indessen 
häufig vor, während dies mit Hans, soviel von Bopp mit destrnere, ire u. von Ben- 
mir bekannt, gar nicht der Faü ist) iden- fey (cf, kams, od. ka^, kas) mit to go; to 
tificirt, sondern annimmt, dass hans od. command (v. r. to destroy) übersetzt wird 
hanse ah Magnat einen Mann aus dem 40 u. wobei man bei skr. kamsa od, kaSsa, 
Geschlecht der Ansen od. Hansen (dem Göt- kaúsa (was Ben fey sub III mit bell me- 
tergescMecht der Äsen) bezeichnete, wie be- tal, bz. Glockenspeise, Legirung von Zinn 
kanntlich auch die goÚ^. Adligen od. Gros- u. Kupfer etc., Bopp dagegen mit vaa po- 
sen sich für Abkommen der Äsen hielten toriam [cf. afries, hensa, Trinkbecher, bei 
u. man sie deshalb Anses od. Hansen (von 45 Wiarda, ostfries. Gesch. I, 371] über- 
ans [deus], s. unter 1 as) nannte. setzt) dann annehmen muss, dass sie aus 

Anscheinend hat sich aber der Name der urspr. Bedtg.: ire, se movere od. sich 
Hans auch noch mit hans od. hanse (so- bewegen vor od. nach Etwas hin 
eins, collega, bz. Einer, der der Hansa u. zu Einem etc. aüerhand weitere Be- 
angehort, cf. bei KU.) gemischt u. da die 50 dtgn. entwickelte (cf. z. B, y ag u. pa, 
Bürger der zur Hansa gehörenden Städte pi etc.), da die Bedtgn.: ire u. deatraere 
(Hansen od. Hanseaten) ganz zweifei- sich doch gegenseitig nicht decken u. auch 
los oft etwas sehr selbstbewusst u. wichtig die von: mandare, jubere weder zu diesen 
(man denke sich nur einen richtigen alten stimmt, noch auch aUe diese für goth, hansa 
baren-tagen Bremer) auftraten u. sich mehr 55 passen, da diesem wohl die Chrdbegr. : ver- 
fühlten als Andere, so ist es auch möglich, dass einigen, binden, schliessen^ ver- 
hsjas seine Bedtg. : Grosser, Grosshans, binden (aus: sich bewegen vor, ümmen 
od. eitler, wichtiger^ u. dünkelhaf- zu [Einem], sich Einem zugesellen u. an- 
ter Mensch (cf. hansig) wenigstens zum schUessen, od. sich vereinigen mit Einem 
Theil auch hierher erhielt, bz. dass das 60 od. Etwas etc.) zu Grunde liegt. Aus b e- 



HANS-ABS HAKS-DAMP 35 HAFEN HOPËN 

wegen vor, X^omme» tu ete, ergiebt sich hântje-blöme od. hantjes, Hauhechel 

oMch die Bedtg,: erreichen, erlangen, er- (onooix spinosa), auch haseblöme genannt, 

greifen, nehmen, fassen, fesseln, binden, hân-träde, banträ*, a) fla/inen-Tn£^, HaA- 

kaüen, sehdJUen etc., wosu stimmen: lat. nen-Schritt; — b) (fig.) ein stolzer, eitler, 

casa, caasia (Helm), cassis (Netz, Jâgergam), 5 selbstbewusster Schritt u. auch ein leiser 

cista (Kiste, Kasten) etc. etc., sowie auch vorsichtiger Schritt, wobei man die Füsse 

das deutsche Hose, c/. 2 hase. hoch aufhebt, um nicht anzustossen; — c) 

kai8-ârs, hans-damp etc., s. unter hans. kleiner Schritt, der niclU viel fördert; 

haiisî^f gross u, wichtig thuend, einge- Sprichw.: um néjär h ebben de dagen 'n 

bildet, £oU, eitel etc, ; so 'n han&igen kerel 10 hänträ' wunnen ; — d) das „Sehnerüiüpfen**, 

as dat is, d&r is hél gîn ûtkamen mër mit; ein bekannter Fehler im hintern Sprungge- 

— de to hansSg is, krigt ligt êa up 't mûl. lenk des Pferdes; — e) das dicke rundliche 
cf. unter hans. — Es giebt auch noch (cf. Ende des Eies, wo sich unter der Schale 
(Br. Wb., 2. Nachtrag, pag. 100) ein nd. die kleine Höhlung befindet, die wir sonst 
liansig (verbunden, unterthan) od. hensich 15 auch tredsel nennen. 

= mna, (Seh, u. L.) hensich u. afries. hap, s. happ. 

hensich, hanzoch, hamzoch, henzich, hinsich, hape, hope, hâp\ hôp', Hoffnung, Er- 

wobei V. Bichthofen (cf. afries. Wb., Wartung etc.; he lärd in hap' od. up häp% 
807 unier hensich) etoeifelhaft ist, ab es == dat 't bold bäter word ; — dat geid np gode 
l^'^râ (cf' bangîg in ofhangîg) ist, was 20 h&p'; — d'r is gin h&p' (Erwartung, Aus- 
aber, da es auch mnd. vorkömmt, schwer- sieht etc.) up bäterschup; — ik sê gin häp' 
Uch nUt hangen eonnex ist, sondern swei- (Erwartung u. AussicJU auf Besserwerden, 
feHos SU hansa (Bund etc., cf. unter hans) bz. Ausflucht, Hülfe, Bettung etc.) mër för 
gehört. harn; — de gin hap' (Erwartung, od. Aus- 

haiiBke, s. handske. 26 sicJU auf günstigere Gestaltung, bz. Olau- 

hlukeiiy Hänsdun; h&nsken in de kel- ben u. Vertrauen an u. auf Etwas) mër 
1er (Kind im Mutterleüte) ; — h&nsken twê- hed, de is ferlaren; — alle h&p' is ût; -- 
derlei (Zwitter, Hermaphrodit), cf. Br. da must di gîn hftp' d'r np maken, dat du 
Tr6., II, 694. fßl geld fan mi arfen kanst; — deh&p' fer- 

kanB-ttp od. hansaan, Jacke u. Bein- 30 lett mi nêt, dat he torQg kumd; — he stelld 
kleid tff einem StiUk, cds Nachtkleid für sin h&p' (seine Erwartung, od. sein Ver- 
kleine Kinder gebraucht. — Im nd. Br. trauen etc.) np God; — God is nun hftp' 
Wb. (II, pag. 483) wird gesagt, dass (Gott ist meine Erwartung, od. meine ZA/^ 
hans-ap = gans-np sei, was mir indessen flucht, mein Vertraiten etc., bz. mein Halt 
fragUd^ ist, da oMtch im hld. hans-op in 85 u. meine Stütze etc.). Sprichw.: bäter hftp' 
diaer Bedtg. vorkömmt. to, as hftp' up. — Nid. hoop; mnld. hope; 

hält) «. 2 hftn. mnd. hope u. hopene; wfries. hoape, hoop; 

hailêrea, hanthieren; a) wandern, hin ags. hopa, to hopa; engl, hope; nûul. hoffe, 
«. her siehen, umherziehen, hausiren ete*; hofe, hoff u. hofene. cf. hapen. 
he haûtérd (od. trekt, drift sflk etc.) aferiu 40 hape-dode, hâpdode, eine Person, auf 
hemin, of 't nêt wat to raken gift; — he deren Tod man hofft, um sie zu beerben, 
hantérd aferal mit sin kô herum un is d'r od. von deren Tod man sich sonst einen 
bold mit up én, bold mit up 't ander markt, Vortheil verspricht. Sprichw. : hftpdoden 
um to Ben, of he hör nêt ferkôpen , of fer- läfen lank. 

bttlen kan ; — he hantêrd mit sin waren bi 45 hapen, hopen (h&pde, — heb' hftpd), hof- 
de bür herum; — b) handeln, manipuliren fen, erwarten, od. Hoffnung, Erwartung, 
etc.; he hantêrd d'r mal in od. mit herum; Zuversicht u. Vertrauen hegen u. hohen, 

— c) behanddn, tractare; he wêt de sahen zuversichtlich erwarten, rechnen u. ver- 
bei nét Ordendlîk to hantêren od. to behau- trauen worauf etc.; nu könen wi wer ha- 
tftren. 50 pen (od. ferwagten), dat 't bäter word; — 

Wegen der Herkunft dieses Wortes aus 't gifd niks mër to hapen un to ferwagten; 
frans, hanter (oft besuchen) u. der Abstam- — ik hftp' dat 't god geid ; — he hftpd np 
wnmg dieses aus an. heimta (von heim od. 'n gôden fängst; — ik hftp' up od. to God, 
heima ss afries. héma, heimen, wohnen) dat 't all' god geid. — Nd. hapen; mnd. 
9ergl. Dies, II, 328. 66 hapen, hopen; nid., mnld. hopen; wfries. 

liaQe, Hähnchen; flg. ein eitler etc. hoapjen, hoopjen; wang. hôpje; ags. ho- 
Menseh; s. unter hftn. pian od. hopjan; engl, hope; schwed. 

bia^e u heitje , die Samenkapseln der hoppas. Die fries., ags. Endung jen, jan 
^fngti' od. Bauem-Bose, so benannt, ioegen bezeugt es wohl, dass dieses Vbm. von hopa 
itr roOienKämme U.Spitzen, die selbigehaben. 60 (cf. hape) weitergebildet ist u. demnach die 

3* 



HAPEN HOPEN S6 HAPPE» 

Bedtg, Jio]^A machen'^ hat Möglich ist es staunt, betäubt, erstarrt, unbewegUch etc. 
indessen auch, dass sowohl hop-jan als vom plätzlichen Schrecten etc.) sie, u, auch 
hop-a beide vom Stamm hop selbstständig unser 3 hôp etc. 

weitergebildet sind u. demnach hop-jan urspr. baper, Hemmniss, Hinderniss, Stockung 

die sinnl Bedtg,: Hebung j Erhebung, 5 etc.; d&r kumd 'n baper tûskeo. Davon: 
Aufbewegung, A ufs t ei gen etc. , od. gebaper, Gestocke od. Öfteres Stocken u. 
Bewegung in die Höhe machen u. l^estsitzenbleiben etc. 
erzeugen etc. hatte, wie es ja fast als baperen, bapern, hapern, steckenbleiben, 

zweifeüos angenommen werden muss, dass anstossen, stocken, festsitzen, nicht vorwärts 
der Stamm hop in dieser Bedtg. auch in 10 kommen, schlecht gehen, gebrechen, fehlen 
ags. hopp-jan (einen bopp od. bop [saltatio etc. ; he hed Bin erste prék (Predigt) holden, 
etc.] machen, hüpfen = schwed. hoppa; Sünder ônm&l to hapern ; — dat baperd ^Mtet 
ahd. hupjan, hupfjan, mhd. hupfen, hopren, fest etc., od. auch: fehU) aferal un an alle 
boppen etc., cf. huppen etc.), bop'* ig (sprin- kanten; — 't haperde bam an geld. Auch 
gend, hüpfend etc., von MeeresweUen, wo- 15 subst.: dat hapern; wen 't ênm&i in 't ba- 
von auch wohl franz. houpée, das sich Er- pern is, den hörd d'r wat to, um 't wer regt 
heben u. Aufsteigen einer Welle) u. nhd. in d* fârd to krigen. — Nid., mnld. hape- 
Hopfen (cf. hoppe) etc. steckt u. das bayr. ren (baesitare^ baerere, titabare, perplexe 
(Schm., II, 159) auf hoffen, verhof- loqui); nd. (Br. Wb., Dähnert etc.) ha- 
fe n (auffahren, erschrecken, od. sich plötz- 20 pern, happern ; schwed. bappla (stocken etc.) ; 
lieh erheben u. aufspringen de, cf. schrik- dän. happe, Igappe (stocken, anstossen, stot- 
ken = springen etc.) auch vom plötzlichen tern). Es ist (cf. Grimm, Wb., unter ha- 
Aufheben des Kopfes (z. B. von einem pern) anscJ^nend mit ahd. haben, bapén 
rtihig grasenden Hirsch, wenn er Etwas (haben, halten, festhalten, halten, Halt ma- 
hört u. dann den Kopf hebt u. vdUer Er- 26 chen etc., cf. bebben) aus einer u. derseU 
Wartung aus- u. um sich schaut) od. einem ben y hervorgegangen od. möglicherweise 
Auffahren u. sich Erheben etc. ge- sogar eine Interaiivbüdung davon aus der 
braucht wird, wonach denn hoffen buchstab- Bedtg. : halten. Halt machen etc. 
lieh nichts Anderes besagt, als dass ein Et' haperîg, baperjg, mit Hemmnissen u. Un- 

was (Mensch, Thier) sich erhebt od. auf- SO terbrechungen , stockerig, stotterig, «eömper- 
springt, auffahrt u. voüer Erwartung um haft, gebrechlich etc.; dat gong man regt 
sich schaut u. aussieht , woraus sich denn haperg mit 't prêken (predigen), 
von selbst die Bedtg.: Erwartung für flapnanff, Hoffnung. 

hopa II. erwarten od. warten u. hof- bapp od. bap, Schnapp, einmaliges Zu- 

fen auf Etwas für hop*jan (bz. hoffen) 35 schnappen u. Éubeissen des geöffneten Mun- 
ergäbe. Vergl. übrigens auch bop (Beif, des, bz. der hörbar auf einander beissen- 
Bing etc.) höp (Häuf e) u. hvLÜ (Hüfte) etc., den u. klapsenden Zähne; daher auch: 
sowie weiter bei Fick (III, 62) bap (rece- Biss, Bissen, Mund-, Gabel-, Löffeîrvoü etc.; 
dere etc.) , wozu er ausser ags. bop (reces- bapp ! de de bund, do was 't weg; — mit 
SOS, in fen-hôp, môr-hôp, cf. bei M. Heyne 40 ên bapp was 't up; — bé de dV 'n happ 
ags. bop, aeschützter Ort, Zufluchtsstätte, üt de brflgge (Butterbrod), de was nêt siegt ; 
Schlupfwinkel) auch an. happ (Glück, Er- — gif mî dog *n happ fan ; — bô hed gin 
folg), ags. häp (reich od. optus), engl, bap, bapp brôd (od. ätcn, sopp etc.) för 'n arm 
to happen, happy u. ir. cobb (victoria) 8^e2/f minsk afer. — Nd. (Br. Wb., Dähnert 
u. wobei man bei ags. hopa (Hoffnung) auch 45 etc.) bapp, bapps ; nid. bap. Es ist ein îau^ 
daran denken kann , dass dieses Wort malendes Wort, dessen Stamm bap indessen 
(sinnl.) urspr. die Bedtg.: geschützter, ein- nic?U neuerdings erfunden ist, sondern aXs 
gefriedigter, sicherer Ort (rf. hof) hatte u. identisch mit griech. kap (in kapö, kaptö 
dass dmnach ags. hopa (Hoffnung) urspr. etc., cf. bappen), lat. cap (in capio) u. mit 
aus der Bedtg.: heimlicher u. siehe- 60 bap in hapern u. mnld. bappen (cf. bappen) 
rer Ort, od. Zuflucht etc. auch wieder woM als besonders passend dtLsu verwandt 
die Bedtg. : Zuflucht, Bettung u. Hülfe wurde. 

(die doch auch in hape od. bop liegt) ent- happeln; i. q. baffeki, cUs FreqiienteU^v 

wickelte. Neben hof vergl. auth bôf, bofe od. Iterativ von bappen. 
etc. 55 bappen, happen, schnappen, mä geöffne^ 

Wegen der Chdbdtg.: sich erheben, auf- tem munde wonach schnappen u. gretfen, 
fahren (erschrecken, erstaunen) etc. der viel- beissen, essen, fressen, schlucken etc. ; de 
leicht für hapen anzusetzenden y vergl. auch bund bappd d'r na; — happ da de komm* 
schwed. häpna (erstaunen, erstarren etc. vor mit brej* man &fen üt; — bê bappde dat 
Schrecken u. Verwunderung), häpen (er- 60 so gau up, dat man b&st bei nét sag war 't 



HAPPEBD 37 HABrBUEL 

blêf; — hê happde d^r 'n dflgtig Btflk ût; hftr. Wenn man erwägt, was Alles unter 
— ' happ' man weg, 't is doch för d! be- Haar (cf, auch rüg = mhd. rûch, nhd, 
stifflmd; — he happd 't all' weg, wat hum rauch u. rauh^ wovon Bauchwerk = 
fönetd Word; — happ' up, den is 't d'rût. Pelzwerk) verstanden wird, so muss man 
— Wfiries. (Jap ix) happjen (Tkippen, beiS' 6 wohl auf den Gedanken kommen, dass es 
$en, [Jemanden] anfallen, zerfleischen, zer- urspr. als ein rauhes, scharfes, kratzen- 
reissen); nfries, happe; nd,, nid, happen des, stechendes, stachligtes , borsti- 
ßoppen^ schnappen, haschen etc.); mnld. ges, granniges (cf. auch garste etc. u, 
(KU,) happen (apprehendere, arripere, cor- grannige hz, nhd, O ranne von y ghars, 
riper^ ceferiter rapere , prendere , capere). 10 ghar, rauh sein, rauh machen, kratzen etc,) 
cf, griech, kapö, képtô O^ppen, schnappen Etwas aufgefasst ist ti. dass die wohl für 
eU.), kaphis (das Verschlucken) etc., wobei urspr. hasa (cf. 1 bär aus bas od. basi u. 
indessen zu bemerken, dass kapö, kâptö auch nhd. Beere aus goth. basi) stellende voUe 
die Bedtg,: hauchen, athmen, sâmauben Form haxtk mit litkdASk (Haarflechte), sklav., 
ete. hat u. demnach direct mit der für lat. 15 serb. kosa (Haar), kslav. kosmû (dasselbe), 
capiOi capto etc. , bz. goth. haban (cf. heb- Ut. kasti (graben, stechen etc.), kasaú (krat- 
beD, heffen etc.) etc anzusetzenden y zen, krauen, striegeln, kämmen), lat carëre 
nichts zu schaffen hat, wahrend mnld. für c&rëre (Wolle kratzen) etc., sowie auch 
happen jedenfaMz zu der Bedtg. von capio weiter vielleicJU mit mhd. hare, har u. here, 
sUmmL 20 her (asper, ?ierb) etc. zur idg. y kas = skr. 

happerd, a) der weit geöffnete, schnap- kash od. kas (reiben, schaben, kratzen, rauh 
pende, gierige, schluckende Mund; ho ritt machen, stechen, jucken) gehört, od, wie 
de bapperd so wid apen, as of he 't aXV to- lat, caesaries etc. (cf. Fick, I, 51) zu einer 
mil aphtppen an ferslûken wil; — b) ein Ablautform kis dieser y. cf. auch 1 
kappender, fresssücktiger, gieriaer Mensch 25 hase. 

etc., bz. Einer der happig ist; da happerd, 2. har (in hâr-was, g&l-hâr etc.), Flechse, 

vat brûkit da altîd so happig un ropperg Sehne, Sehnen- od. Faser-Bündel etc. — 
wisen. ^ Wie Flechse von Flachs entstand, bz. 

hftppig, schneü schluckend u. schlingend, dazu gehört, so ist dieses h&r wohl iden- 
g^räuig, gierig, lüstern, begehrlich, hab- 30 tisch od. connex mit ahd. harn, haro; mhd. 
sichtig, greifig etc. ; he is altad so happig hare, har ; afries, her ; an. hörr ; dän. hör 
b! 't &teB, as^wen he 't wol all' apf raten (Flachs), cf. harl, h&rplûs etc. 
wol'; — happig na 't äten , bz. na 't geld^ 3. har, s. hör. 

vicht ete.; — so 'n happigen (gierigen u. harbarg (Flur, harbargen) , Herberge, 

un9ersM.mten) kerd as he is, heb' 'k seiden 35 Wirthshaus, Aufnahme, Obdach, ünterkom- 
sén. — Nid., nd. happig. men. Sprichw.: de de wärheid segd (od. 

happidieid, Gefräßigkeit, Gierigkeit, auch blos: de w&rheid) kan gen harbarg 
Lüsternheit etc.; nn happigheid kend gen finden; — dat kind rakd na de harbarg; — 
grauen. — Nid. happigheid. kört ûnderwägens un lank in de harbarg, 

bMpke, Häppdten. Dimin. von happ. 40 hed al mennig pörd ferdürfen. — Nd. har- 

1. llâr (Sing. u. Collect. ; davon Flur. bärge ; mnd. herberge ; afries. herberge ; nid. 
bareo), Haar. Bedensart. u. Sprichw.: 't herberg; engl, harbour; ahd. heriberga, he- 
icbilde gen har, of 't was mia; — he schSrd rebërge, herbörga, heripërga, herebirga; mM. 
stk gen hftr nm de hêle bûdel ; — hê hed herberge, herbrige, herbrig, herbärge (castra, 
bir np de kûsen; — krûs h&rl krûse sin; 45 diversorium» hospitiam). Davon: it(ü.,span. 
*- bé hed har Iftten! — rode h&r un ellern- albergo ; prov. aJberc, alberga ; afranz. her- 
boh wast sdden up 'n gôden grund; — he berc, herberge; nfranz. auberge. Es ist 
k bi de hftr afo* de tun (Zaun, Hecke) Coinpos. von ahd. hari, heri (Heer, Schaar, 

bërga (was birgt u. 
das mhd. börga schon 
rge od. Aufnahme- 
bam^gên göd hai; — de gm hftr hed , hed Ort etc. ^hatte. 

^^ pa geär; — he hed 'n hftr in de nakk', harbargen, herbergen ; a) beherbergen, in 

dit bnm tordg hold; — he hed d'r 'n hftr sein Haus aufnehmen; he wil dat folk nêt 
in fanden, am dat to dön. — Nid. haar u. 55 harbargen ; — b) Obdach u. Unterkommen 
f^^her auch hair; mnld. haer, hayr; nd. nehmen; ik wul' fan nacht bi jo harbargen. 
bur; mnd, h&r; afries. (v. Bichthofen, hfir-bûl, Haarbeutel; he dragt'n h&rbÛl; 

Setiema) her, her; saü. u. nfries. her; — dat is net so warm as 'n hftrbûl; — fig. 
offnes, hier; a$. h&r; ags. haer; en^{. hair; Bausch; ho harr' güster afend 'n hftrbûl, 
M-bar; sckwed. hftr; dän. haar; ahd., mhd. 60 od. sOk 'n härbûl andranken. 




l 



HARD HART 38 HABDEN 

hard. hart (ßeet.: harder, harter, — wie auch ahd. harten (s, utUer harden) die 

hardste), hart (dorus), nicht weich od. nach- Bedtg,: manere hai u. harren auch mü 

giebig, widerstandsfähig, fest, stark, strenge griech. kârtos, kr&tos, be, mit unserm han 

etc. ; hard as 'n stên ; — dat is hard holt ; wurselhaft connex su sein scheint u, mög* 

— dat flés is so hard, dat man H hast hêl 6 licherweise sogar aus öUerem harsen eig- 
net biten kan ; — 'n harden (harter^ dauer- stand. 

hafter, fester etc.) bôm od. pUinte etc.; — Zu hard in der Bedtg.: stark, sehr etc. 

he is hard un fast; — dat is hard un taj'; vnirde sich iibrigens auch skr. gai^a (stark, 

— dat geid hard um hard, od. hard t&gen kühn, gewaUig etc.) vergleichen lassen, des- 
hard; — hard water; — hard fan sin un 10 sen „dh** jedenfalls zu germ. „d** ii. „t" 
gemôd ; — de wind weid so hard (stark, hef- besser stimmt, aUs das griech. „t" in kérta etc. 
tig etc.), dat man d'r hast hêl nêt tagen Zum Schlüsse sei noch bemerkt, dass Fi ck 
upkamen kan ; — 'n harden (starker, stren- (Uly 67 seq.) hardu (hart) mit lat. crassns, 
ger, heftiger etc., od. andauernder u. an- crâtes su skr. kart (spinnen, winden), bz. 
haltender) fröst, od. winter ; — ho hed 'n 16 cart (knüpfen, heften, flechten) legt, indessen 
harden hûd ; — hô hold sük hard (er giebt dabei auch auf griech. kratús etc. verweist, 
nicht nach, ist nicht weidi u. nachgiebig, hard-achtîg, nardaftîg, hartartig, hart- 
bz. weichherzig, od. leicht zum Weinen u. lieh etc.. 

Klagen etc. geneigt) ; — hold di hard, un wen hard - drafen , SchneUtraben , (I^erde-) 

d'r ôk 'n bên in de lôp geid ; — he is so 20 Rennen, Wettrennen etc. ; d'r schal htr bold 

hard mit un kinder; — he sett hnm hard 'n harddrafen ofholden worden, 

tô ; — hard (stark, angestrengt, schwer etc.) hard-drafer, SchndUraher, Benner, Wett- 

arbeiden; — dat kumd mî d'r so hard renner. — lud. harddraver. 

(rasch, eüig etc., od. stark, sehr etc.) nich hard-drafere , SchneUtraberei , (Bf erde 

up an; — dat schal hard (schwer etc.) hol- 26 etc.-) Rennen, Wettrennen. 

den, od. spannen etc.; — dat kumd hum harde, Harte, Härte, Festigkeit, Strenge 

hard an; — hard (schwer) hören; — hard etc.; dat harde mut d'r ûtsnftden worden; 

(stark, rasch, schnell, andauernd etc.) 1Ô- — mit harde is d'r niks t&gen to maken; 

pen (cf. harddrafer, hardlôper); — hard — he kan de harde (Härte, Stärke, Festig' 

(stark, laut etc.) ropen, od. spr&ken, raren SO keit, volle Kraft u.^ feste Gesundheit^ etc.) 

etc. ; — ^hard (dicht, unmittelbar etc.) an, nog hél n6t wer krigen un blift altîd nog 

od. up mi; etc. — Nid, hard; mnd. hard, wat piperig un swak; — he (de bôm etc.) 

harde; nid. hard; mnW. herd, hard; afries, hed de harde kragen, 

herd ; wfries. hird ; as. hard ; ags. heard harde-f08, ein harter, dichter, fester, kräf- 

(hart, fest, streng etc.); engl, hard; an. 86 tiger Bfannkuchen von der ersten MUch 

hardr; schwed. härd; dän. haard; goth. har- (béstmelk]) einer Kuh, auch rugfos genannt. 

dus (haH, strenge); oAd. hart «. harti,herti; hardelik, hardlîk. hartlik, nardelk etc., 

mhd. hart u. herte (hart, fest; festhaUend, härtUch, consistent, /est, kräf Hg, nicht weich- 

and<iu€md ; ausdauernd, hartnäckig ; dri^ lieh, nicht schaal, nicht fade od. matt; hardelk 

ckend, schwer, schmerzlich; fest zusammen- 40 flês; — de fisk is regt hardelk un frisk; — dat 

haltend, dicht). Vergl. griech. k&rta (stark, äten is (od. smekd) regt hardelk (das Essen 

sehr), kratüs, karterôs, kraterôs (stark, ge- ist [od. schmeckt] recht kräftig u. wohlsdnne- 

waUig etc.), kr&tos, k&rtos (Stärke etc.), wo- ckend) ; — schelfisk is 'n hardelk äten. 

mit es möglicherweise (cf. G. Curtius, 154) hardeo, a) härten, hart machen od. wer- 

zur y kar (machen, thun etc.) gehört. Wei- 46 den etc ; dat îser mut hardt worden ; — he 

ter vergl. auch skr. kar-kar-a (hart) etc. u. hardt sük of od. is ofhardt; — b) aushal- 

goth. hallus (Fels) etc., welche Wörter auch ten, dauern, ausdauem etc. ; he kan 't wol 

einer y kar angehören. Oder hatte hard harden (aushalten, ertragen, ausstehen etc.), 

etwa urspr. die Bedtg.: haltend, dauernd, dat he 's winters dun gekledt geid; — he 

haltbar, dauerhaft, fest etc., wie ja harden 60 kan dar wol harden (oa. düren, ûtdttren, ût- 

(cf. auch: ful-harden) die Bedtg. aushal- harden etc.) war h6 wand; — he kan 't d&r 

ten, dauern, ausdauem etc. hat u. in Nôrwftgen gôd harden, un wil d'r hêl nêt 

die Stämme hard u. bald (von haldan, hal- wer weg; — he kan 't nêt langer harden, 

ten, cf. holden) formell sehr gut derseWen fan wägens de grote kolde. cf. fer-, ful-, 

V angehören können. Zu hard, bz. griech. 66 ut-harden etc. — Nïd. harden (härten; er- 

k&rta, krâtos, kârtos vergl. auch hars u. tragen, erdulden, ausstd^en, aushalten, lei- 

rad, rat (flect.: radder, ratter, — radste etc.) den, amharren etc.); mnd. harden (hart 

= ahd. hrad, brat (rasch etc.) etc. Desgl. sein od. werden) u. herden (hart u. fest 
vergl. auch nhd. harren = halten, war- machen; erhärten; stärken, ermuntern, an- 

ten etc., d. h. bleiben u. Halt machen (wo), 60 treiben etc.; ausdauem, ertragen etc.); mntd. 






HABD-FUCHTIG 39 HAREN 

(Kit) herdden (dnrare etc.) ; afries. herda, Strügela od, eines sonstigen entsprechenden 
hirda (erhärten, beweisen); wfries, hirdden Geräths, daher auch: kämmen , striegeln^ 
(härten; <Musd<xúem etc.) ; soll herdje ; nfries, schaben, kahl mac?ien, schinden, rupfen etc, ; 
(Ouizen) harden, härden, hirde (aushalten de botter is nêt gôd härd od. kemd, d. h. 
etc.); as. hardôn (obdurescere) ti. herd(jan 5 nicht out vom Haar od, sonstigen ünrath 
(roborare); ags. (É, Leo) beardan, hyrdan als Flocken, Fasern etc, gereinigt, was mit" 
(in geheardan etc., stärken etc,) u, heardjan telst eines Messers od. Kammes geschieht; 
in a-heard|jaii (hart sein u. werden etc.); — dat përd mut b&ter bärd (gekämmt u. 
an. bardna (hart werden) u. herda (hart gestriegelt, hz. geputzt) worden; — wen de 
machen etc.); norw. harcbia u. herda (das- 10 hûden ût de lôikûpe (Lohekufe der Loh- 
sdbe); dän. haerda (härten etc.); ahd. har- gerher) kamen, den worden sê bârd (mit 
tén, hartôn; mhd. harten (hart sein od, dem Schabmesser abgeschaht u. abgekratzt 
tcerdeny durarc, manere) u. hartan (d. i. u. kahl gemacht) ; — he is dügtig bärd (ge- 
bar^'an), hertan, berten; mM, herten (Mr- rupft, mitgenommen, gepliÂndert etc.); — he 
ten, hart, stark u. fest machen, stärken etc.; 15 bed hum nêt so lank h&rd (gerupft etc.), as 
dauern, ausdauem, beliarren, ausharren), bê nog *n ôrtje harr'; >~ he schal bärd 
Davon (Dies, I, 30): ital ardire (sicher- (gerupft, mitgenommen, geplündert, od, ge- 
kühnen); prov. ardir, enardir; franz. en- scharen, kahl gemacht etc.) worden, dat he 
hardir (kühn machen) etc, de angst krigt. , 

hard-faehtîg (schwer feucht), nicht leicht 20 2. baren, schärfen, scharf mocAe» u, 

weinend, nicht leicht (zu Thränen) gerührt, zwar specieü die Sense, indem die Schneide 

gefuhüos, hart, fest u. standhaft von Sinn derselben auf dem hâ,r-stapel mütelst des 

u, Charakter, starrsinnig etc; du mast di hâr-hamers dünn u, scharf geschlagen wird ; 

bardfachtîg holden an nich altid so ligt de seise mut erst wer bärd worden, anders 

scbrêfen, wen di wat sär deid ; — man word 25 snidt so nich. — Nd., mnd,, nid, baren ; 

mit lêferlâ al fan sûlfst wat bardfuchtiger, nfries., dithm. bare, haare; satl. häre. Mit 

wen man wat older word; — de jung is mnld, bar od. haer (Werkzeug zum ScJhär- 

ferddmd hardfncbtig, an he fragt den düfel fen der Sense, bz. Schärf zeug , od. schär- 
ft na, of man hnm in goden ferm&nd, of fendes Etwas), bz, mit unserm h&r-hamer 

hom ûtscheld an dörprQgeld. — Nid, hard- 30 etc., sowie hess. (Vilmar) här (Schneide 

▼ochtiff. ^ ^ der Sense), nd. (Dähnert) h&r in bâr- 

hari-fnehtiglieid^ QefiihUosigkeit etc. — egge (die scharfe Schneide, od. egge) viel- 

Nld, hardvochtigheid. leicht derselben y qsi (dirumpere, laedere 

kard-llêié, Hartheit, Härte, etcj entsprossen, wozu (cf, Grimm, Wb., 

hari-Mrend, hardMrîg, hart-, schwer- 35 IV, 27 u, H. Leo, pag. 124) goth, hairas, 

hörend, harthöria etc, as, bêru, heoru, an. hiOrr, od. jgörr (ensis) ; 

hard-li9rieheid, Harthörigkeit, griech, kefrö (stheeren etc), kërma (Schnitt) 

hardîelieia: «'. g. hardheid. etc,, skr. ^u (Waffe) etc, gehört. Möglich 

lutfi-kojj^, Hart-y Starrkopf, ist es indessen auch, dass der Stamm bar 

hard-lfirig, hart-, schwer lernend etc. 40 od, bar, T?iema hari? (schneidend, scharf 

hard-lif î^, hartleibig, verstopft etc. etc,) auf die y kar, schneiden, theilen, spei- 

kard-lik, s. hardelik. ten, verletzen etc. (cf, zend, u. skr. kar u. 

hari-liper. Schneüläufer , Eenner, bz, die wohl davon erweiterte Form kart = 

Idner der scnnell u. eifrig läuft ; d'r kumd zend. karet, schneiden etc.) zurückgeht, wo- 

faa dage 'n hardlôper bi de strate; — dat 45 bei weiter noch Fick (I, 45) zu verglei- 

pörd is 'n bardlôper; — hê is sin läfend chen ist, wonach skr, kar u. yar auch aus 

gin hardlôper west un sal 't up 't older ôk idg. skar (cf, schäre, schären etc.) entstan- 

vo) nêt mër worden. den sein kann. Vergleicht man indessen 

hard-nakk, ein hartnäckiger Mensch. die y a^ od. idg. (Fick) ak von egge u. 

hard-HAkkig, hartnäckig, unbeugsam etc. 50 lat. acus etc., so kann man auch anneh- 

hard-BAkkîfflieid, Hartnäckigkeit etc. men, dass diese zu 9a od. idg. ka (cf. Fick, 

hâr^ôk, Haartuch, Tuch od. Gewebe von I, 54 y ka, schärfen, wetzen/ umgesetzt ist 

Haaren u, besonders von Schweinshaaren. u, davon wieder gar od, kar, bz. zend, kar 

flare, m. Haro. (cf. zend. aku, Spitze etc. u. Weiteres un- 

1. urei, haaren; a) Haare od. Wolle, 55 ter esge) weitergebildet wurde, 

Fasern etc, abwerfen od, verlieren u. wech- 3. naren (rauhen, rauh werden od. oii/- 

9dn. kahl werden etc. ; dat perd bärd ; — springen etc. ?), Wenn im Winter die Haut 

de Xsel härd of ; — dat gôd fangd an to der Lippen, Hände etc. nass u, feucht sind 

harea; — b) Haare od. Wolle, Fasern etc, u. in diesem Zustande dem kalten Winde 

tHtfemen^ mittelsi eines Kammes, Messers, 60 od, Froste ausgesetzt sind u. in Folge dessen 



HAREN 40 HABIO 

rasch trocknet u, spröde ißirä, so springt hearfest; an. haart; norw. hanst; <läfi.hM; 
bekanntlich die Haut leicht auf, wodurch ahd. herbist, herpist ; mhd, herbest Ea ge- 
sie einerseits rauh ii. rissig etc. u. anderer- hört wohl mit lat, carpere fi. gtieeh, Inr- 
seits wund u. sehr empfindlich u, schmerz- pôs, karpizein etc. zu der y kurp (schnei' 
hafl wird, welchen Zustand wir mit fer-, to- 6 den, scheeren), sodass es aie Schneide- 
od. ter-haren (de hûd is, od. de Hppen, bände Zeit (des Getreides, Weins etc.), od. die 
etc. Bttnt mi gans fer-, od. to-, ter-h&rd) be- Abnehme- u, Brechzeit (der Frudú 
zeichnen u. wonach man denn îer-, to-haren etc.) bezeichnet, wobei dann anzunehmen tat, 
etc. mit ver- od. zer-rauhen, od. auch dass die aus kar, bz. skar (schneiden etc., 
mit: zer-springen, zer-bersten etc. 10 cf. unter 2 baren) erweiterte y karp aus 
übersetzen kann. Vergleicht man indessen schneiden die Bedtg.: trennen, spal- 
nhd. lech, lecken u. lechzen (Wei- ten, brechen, abnehmen, pflücken 
gand), bz. dass lech (rissig od. aufge- etc. entwickelt hat. Möglicherweise hat in- 
borsten, zersprungen, cf. lek etc.) wohl urspr. dessen herbist etc. direct mit lat. carpere 
die Bedtg.: ausgedörrt etc. (durch die 15 etc. nic?Us zu thun, da die Form anschei- 
Sonne od. einen trocknen Wind) hatte, so nend ein verlorenes Vbm.: harbén od, hsi- 
ist es wohl zweifellos, dass dieses hären mit bôn, ags. hearfan etc. voraussetzt u. zwar 
dem mnld. (Kit) haere (arens frigore ven* in der Bedtg.: schneiden, scheeren, kaM 
tus, gelida aura sammam cutem urens aspe- machen etc., wie ja auch herbist die Bedtg.: 
ritate quadam), haeren (frigore aut csAore 20 kahl u. leer gemacht haben kann u. dann 
nimio torrere vel urere , urentem aaram die Jahreszeit bezeichnen würde , wo die 
spirare) derselben y angéiört u. urspr. die Felder, Baume etc. kahl u. leer gemacht sind. 
Êedtg. : dörren,trocknen, ausdörren, harf st-achtiff , harfst-aftig , herbstartig, 

austrocknen etc. hatte, wie ja das von herbstlich, ratm etc. 
KU. (unter pag. 211) angeführte: „heftidt 25 harfst-dag, Herbsttag; de harfttdagen 
so seer alle dage gehaert*' wörtlich mit ^,hat sunt d'r wer; — Herbstzeit, Herbst; bi 
dies so sehr aUe Tage gedorrt, od. ge- harfstdag ßei Herbstzeit); — de har&tdag 
trocknet" übersetzt werden muss. JUie- (der Herbst, dasÄUer, bz. die Zeit, wo man 
semnach ist es aber auch woM sicher, dass hinfällig u. cUt wird) komd al bi hnm« 
dieses baren weder mit 1 baren (von Haar 80 taarfsteo, Jierbsten, Herbst werden etc.; 
eniblössen, bz. schinden, od, wund machen) 't fangd an to barfsten. 
od. hâx (als Bauhes), noch mit 2 baren harm-nftBd, Herbstmonat, 

(womit Dr. Lübben [cf. mnd. Wb., II, taarfst-tîdj HerbstzeU. 

207] es identificirt) verwandt ist, sondern bâr-gôd od. hftr-tûg, Schaff zeug zum 

zur y kar, kar (brennen etc.^ cf. Fick, I, 85 Sdhärfen der Sensen, bestehend aus dem 
44) gehört. ' Vergl. Übrigens auch griech. b&rstapel od. h&rspit (Meiner Ämbass, der in 
skéllö, skeléö (dörren etc.), was möglicher- die Erde festgesteckt wird) u. dem: 
weise mit skr. kshftra (brennend etc.) etc. hâr-bamer, Schärfhammer, Hammer, der 

zu einer idg. y ska (cf. Fick, I, 241) ge- zum Schärfen (cf. 2 baren) gebraucht wird, 
hört, wovon eben skar u. lat. cal (von ca- 40 1. harfg, haarig, mit Haaren, Borsten 
lere) etc. auch wieder weäer gebildet sein od. feinen Stacheln besetzt, od. behaftet, 
können, wie hievou wieder das für skr. borstig, rauh, kratzig etc. (auch fig.): bê is 
chard, chardati (anzünden, glänzen), griech. fan dage ferdômd harfg un bitsk. 
skard-amoBsö (blinzeln), an. skarta (glän- 2. harîg; i. q. heiig, d. i. dunstig, mit 

zen), skart (Glanz, Pracht) etc. anzusetzende 45 trocknem od. I^eissem Dunst od. lUmch u. 
Thema skard. Nebd erfüUt; de lacht (Lufl) is fan dage 

4. harea, haaren, von Haar, hären; 'n so harig un h6t, dat man in de f&tie b&st 
baren kette od, gördel, tfimse etc. bei niks regt dadelk sén kan an 't nêt is, 

hären, s. ferhären u. heren. as of de bomen un husen etc. in de iQcht 

barfst u. (selten) barst, Herbst, Jahres- 50 drifen of bangen. — Nid. harig; sf^iwed. 
zeit der Reife u. Ernte. Fig. Älter: de (cf. Bobrik, naut. Wb., 331) hlrig; dän. 
barfst is 'n lêfeu gast, den de brengd uns haarüg. Chnnex mit 3 baren, bz. dem da- 
Gods segen; — de in d' barfst niks updeid, selbst erufähnten mnld. haeren, woher sich 
mat 's winters up de fingers klûfen; — wen auch das Wort Haarrauch wohl her- 
de barfst erst bi *n minsk kumd, den is de 55 schreibt, zumcd dieses Wort aus fries., nd. 
beste är' fan 't läfend d'r of. — Nd. barfst, od. nid. Gegenden stammt. Da nun h&r od. 
barvst; mnd. hervst, hervest; nid., mnld. bare im nd., bz. mnd. (cf. Seh. u. L., II, 
herfst; afries. berfst; nfries. barvst; wfries. 207) aber auch die Bedtg. „Höhe" hat (die- 
bearst; saÜ. herst; ags. hearfest, od. (H. ses Wort könnte wohl, sofern es nicht mit 
Leo) baerfest, bärfest, borfest, herfest; engl. QO afries. bar, her [s. u.] etc. zusammenhängt. 



HAEJASSES 41 HABKEN 

mit einem gu 2 hären gehörenden hare in auf den Watten gefangen wird u. demnach 
der Bedtg, : Schärfe, Schneide, Kamm, Orot, auch wohl von Urzeiten her u, lange vor 
BergspiUe eic, identisch sein, jsumal wenn Entstehung der Seeschifffahrt schon ein 
man vergleicht, dass egge ausser Kante, Hauptnahrungsmittel unserer Küstenbewoh- 
Ecke fef. auch hörn u, hörn] auch die 6 ner bildete, so ist es vid wahrscheinlicher, 
Bedtg.: Sehneide, Schwert etc., sowie dass häring ein ur-nd, fries. Wort ist u. 
die wm: Qehirgskamm, Bergspitze mittdst der Endsilbe ing (c/. ing, was auch 
etc. hatte), so ist es leicht möglich, dass mit ung in Waldung, HcHzung etc, identisch 
Haarraueh in neuerer Zeit, wo im nd, u. womit auch meklenburgisch mniüng [Mut' 
die Bedtg,: heisser trockner Dunst 10 ter] zusammengesetzt ist) von har.haer, her 
des aUen Wertes hare od, mnld. haer ver- od, her, hSr (Heer, Menge, Sauiar etc.) 
loren gegangen war u. man es in Nieder- abgeleitet wurde, sodass haring, hering 
Sachsen wirklich in der Bedtg.: Höhen- urspr. als CoUect. für diese in grossen 
rauchgebraiichte, im nM. auch mit Höhe- Mengen od, Schaaren an den Kosten er- 
rauch übersetzt wurde. Möglich ist es 15 scheinenden Fische von Hause aus ein Et^ 
indessen auch, dass die Wörter Haar- was bezeichnete, was ein Heer od. Heer- 
rauch u, Heerrauch beide mt^har^her ähnliches Etwas ist, bz. in Schaaren 
od. her (hehr, hoch etc., cf. afries. har, her, zieht u. kömmt, cf. dieserhalb auch H. 
hodi etc. unter her od, hërr), od. einem da- Leo, Spalte 123, Zeile 23, 
von gebildeten Subst. hare, here (Höhe) zu- 20 harke, hark', Harke, Rechen. Sprichw. : 
sammengesetzt sindjWahrend das nM. Höhe- ik wil di wisen, wat 'n hark* is. » Nd., 
rauch (sofern es nicM blosse üebersetzung mnd. harke; nid. hark; mnld. harcke, hercke. 
des nd,, fries. h&r-rök, hérrök ist) auch atis Davon wohl franz. herque (räteau de fer). 
&Uerm mdartL heige- od. hege-ranch ver- M. Heyne denkt an einen Zusammenhang 
derbt sein könnte, was bekanntlich mit cihd. 26 mü engl, harrow (Egge) , to harrow (eggen; 
hei, gehei, geheige (liredo, canma etc., cf. 6 verheeren, verwüsten , verwirren, vberwääi- 
hei u. dazu mnld. haere [urens frigore ven- gen, einfallen, unterjochen) , bz. dän. harv 
tos etc.] unter 8 hären) zttsammenhängt, (Egge), harve (eggen), nfries. (Outzen) 
tßieja oMch wirkli^ das Wort hairauch hârwe, (Schütze) harr (Egge), was nach 
statt Höherauch od. Höhrauch vor- SO dem engl, to harrow höchst wahrscheinlich 
kommt. Da nun aber neben H aar rauch aus dem cJul. harjön, herjön etc., ags. her- 
auch noch die Form Heerrauch in der- jan, hergjan (mit Heeresmacht ziehen, über- 
selben Bedtg, vorkömmt, so ist wohl anzu- ziehen ; verheeren, plündern etc. , yastare, 
nehmen, dass auch dessen erste Sylbe Heer spoliare, praedas agere) hervorging u, wobei 
aus mnld, od. mnd. haer od. fries. heer ent- 85 demn<ich anzunehmen wäre, dass entweder 
stand, zumal auch nhd, Haar im mrdd. aus der Bedtg.: (ein ^was) überziehen 
haer, hayr tt. »m /rte9. her, heer, hier 2ai4^. od. ziehen über (Etwas hin) die von 
har-jiMM, s. her-jasses. Egge (als Ding, womit man das Feld Ober- 

hirii^, liirink, läreiik, hänik, hemk zieht) hervorging, od, dass aus verhee- 
(Phtr.hknDgi,h&mla etc.), Hering. Sprichw.: 40 ren, verwüsten (wenn in cdter Zeit ein 
he hradt am h&rings gern bt 'n andermans Heer ein Land überzog u. verwüstete, bz, 
fdr; — am hftring hradt dar not — Nd. eine Stadt od. ein Dorf überzog u. ver- 
henng; mnd, herink, harink; rild. haring; brannte, so wurde die (hegend, od, Stätte 
mnd. harinck, herinck; afries, hereng; ags. mit Sau überstreut u. damit eingeeggt od, 
haering, hering; engl, herring; isl. haeringr; 45 auch umgepflügt, um sie unfruchtbar u. un- 
ohd, harinc; mhd, herinc, hftrinch. Davon: bewohnbar zu machen) etc. die von eggen 
itoL aringa; span, arenqne; prov. arenc; (od. zerreissen etc. mit der Egge) hervor- 
franz. haieag; toa2. hering. Die gewöhn- ging. TTa« nun a6«r harke, 6^. iwnW. hercke 
liehe Annahme ist, dass dieses Wort aus speciell betrifft, so ist dieses mit (Dies) 
lot. hälec, ^ee, htAex (ein Salzfisch, od. eine ^ franz. herse, afranz. herce, ndat, hercia 
Salzlake) entlehnt wurde, od. entstanden ist. (Egge) woM zweifellos identisch, wovon auch 
Da indessen der mit dem collect. Namen ha- franz. heraer, rect. hercer (eggen) u. afranz, 
mg, haering, hering etc. benannte Fisch den (Dimin.) herceler. nfranz, harceler (einen 
Küstenbewohnem der Nordsee jedenfalls viel bis zur Peinigung reizen) nach Diez wei- 
frûher bekannt war, als sie mit den Bömern 55 tergebUdet sind. — Afranz, herce betr, , so 
in Berührung kamen u, er grade zu den soU dies aus lat. hirpez hervorgegangen 
om häußgsten u. in grossen Mengen an sein, was ich dahin gestellt sein lasse. 
viuem Küsten vorkommenden Fischen ge- harke, hârtje, Härchen; dat schäld gin 

ftM, bz. besonders im Frühjahr stets h&rke. 
uassenhaft in den aggen genannten Beusen 60 harken, harken, rechen, ziehen, bz, mit 



HARKEN HARKJEN 42 HARM 

der Harke durch' od. überstehen, hz, ebnen, dM aus dem Flachs gerupfte ad. ge- 
od. ausammengiehen etc.; he harkd dat all' zupfte Mtcaa sein würde. Boss «ooAr- 
bi 'nander; — da must dat bedde erst har- scheinl, auch nhd. Luft =z goth. luftas (cf. 
ken an de klûten gôd fîn nnücen ; — hê 1 lücht) aus lufet entstand u. zu einem Vbm. 
harkd de tun ût; — hé harkd de bladen in 5 lafan, greifen, fersen, ratzen, entfernen, 
ên hôp tosamen. nehmen, frei machen, Baum machen (ist 

harkeD, bwrkjen (öbs.), horchen, lauschen, Luft = freier Baum, cf. die Bedens- 
hören, gehorchen etc. — Afries, harkia, art: mache mir Luft) etc. gehört, ist woM 
harkja, herkia, herkja; wfries. bareren, zweifellos u. Weiteres darüber unier W^chi 
herckjen; nfries. harke; satl., wang. harkje; 10 zu vergleichen. 

ags. heorc*jan , hercnjan, h^rcnan; engl Harle, Harl, Harrel, die Harle, ein klei- 

hearcen; nd., mnd. borken; mnld. barcken, ner Fluss, wovon das Harlingerland od. (cf. 
horcken ; ahd. hôrechan, hôrechen ; md. hör- l>r. Fr iedlaender, Ostfries, ürkundenb., 
chen. Zu hören, bz. ahd. hôrjan etc. u. pag. 15, Nr. 23 vom 22. März 1237) terra 
zwar von einem Stamm heorc, hyrc, bz. 15 Herlingia seinen Namen h(U. Derselbe 
bfôric, bjric, heôrech, der mit ags. hjrig, strömte früher (cf. Arends, Erdbeschr. 
afries. hêroch, bêrech, hêrec etc., mhd. boe- fion Ostfries- u. Harlingerland^ pag. 488 
rec, lihd. hörig urspr. identisch war, so- seq.) wahrscheinl. (aus dem BrokzeteUr- Meer 
dass ahd. hôrech-an wörtl. soviel heisst als kommend) durch einen bis Wittmund rei- 
hörig sein, bz. hören. 20 chenden Meerbusen (gleichfalls Harle ge- 

barker, Einer der harkt, od. rechent. nannt), zwischen den Insdn Spiekerooge u. 

bâr-klên, haarklein; ik kan di dat nêt Wangerooge hindurch ins Meer, wie ja auch 
air 80 bftrklên fertellen. noch jetzt der zwischen diesen Inseln hin- 

bar-klSfe, Haar- Scheitel, Stelle, wo das durchfliessende Strom den Namen BBile od. 
Haar gescheitelt wird. 25 Harrel trägt. Der Flussname seihst kömmt, 

hdT-kUfer^ 9) Haarsehneider ;'-h) Haar- soviel ich weiss, in alten Urkunden nickt 
Spalter; fig. Wortklauber; he is so 'n reg- vor u. da nun die Wangerooger (cf. Ek- 
len hârklöfer. rentraut, I, 370 u. II, 69) denselben 

harl, harrel, Faser, Flachsfaser, einzelne Héddel nennen, so ist es fraglich, ob der 
Faser von Flachs; de harten od. harreis 30 Name Harle od. Harrel, Harl, bz. Herle, 
fan 't flas. — Nd. harl; mnd. (Seh. u. L.) Herrel, Herl aus Haddel, Heddel entstand, 
harl, harle, herle , harrel (ein Haar von od. umgekehrt das wang. Heddel aus äUerm 
Flachs od. Hanf, ein einfacher Fesen); Herrel. Zu der WahrsâeinUchkeit od. Mög- 
engl, harl (Flachs-, od. Hanffaden, die fa- UcJhkeit der Entstehung von Harl, Herl, bz. 
serige Substanz). Obschon man bei diesem 35 Harrel etc. aus Haddel etc. vergl unser 
Wort wohl an eine Identität mit nhd. harre, harr' aus hadde (hatte = fUd, had), 
Härle, Harle in (Härchen) denken könnte, scharre, scharr* aus schadde (Schatten) etc., 
so hat es damit doch nichis gemein, sondern bz. die Contract von weder, wedder (wie- 
es ist vielmehr a%is ahd. harlafa, harlifa, der u. Wetter) zu wer, — sader zu sûr 
harle£^ bz. harlaf, harlupb (licium, fanis) ver- 40 etc , während bei der Entstehung von Hed- 
st&mmdt u. demnach Compos. von bar, bz. del aus Herle, Herl, od. Herrel angenommen 
hara (Flachs, cf. 2 här) u. lafa, luf, lupb, werden müsste, dass Herl zuerst zu Herdel 
was vielleicht mü mhd. lupfen (in die Hohe (cf. kerdel [Seh. u. L., I, 469] = kerl, 
?ieben, od. ziehen, rupfen, reissen, lüpfen) karl u. andere Einschiebungen eines «d**) 
zusammenhängt u. wo denn lufa, luph die 45 u. dieses dann zu Heddel geworden sei, wie 
Bedtg. : Hebung, Hub, od. Zug etc. Jiaben z. B. wang. seddeige atis seroje, bz. serrnje 
könnte u. harlafa d<is aus dem Flachs (cf. unter kamen) entstand, 
gelupfte, od. gezogene u. gerupfte Harm, ml. Name, gekürzt aus Hermann. 

Etwas wäre. Oder muss man für dieses Davon : wbl. Dimin. od. Koseform Harmke 
Infa etc. ein verlornes Vbm. lufan (reissen, 50 u. Geschln. Harms, Harmens. 
wegreissen, bz. rauben, wegnehmen etc. od. harnt, Harm, Leid, Schmerz, Verdruss, 

raufen) = urspr. rufan (cf. ruf, raffen, rô- Betrübniss, Kummer, Gram etc, ; fan barm 
fen etc u. lat. rup, riimp von ruptor u. an kummer amkamen. — Nd. barm; mnd. 
rumpo, ~ bz. skr. lopa, Loch, Biss, Spalte barm, herm; afries. herm (Harm, Schmerz); 
etc. u. md. Inf, Loch, Biss, Spalte, Abgrund, 55 nfries. härm (bekümmert, verdriessUch, trübe 
Höhle) annehmen, wonach denn lafsk sowohl gestimmt); mnld., bz. fries. (KiL) herm, 
die Bedtg.: Biss etc. als auch die von: barm (tristia, lagens, dolens) ; a«. barm fX^ül 
einmaliges Beissen u. Zupfen (cf. etc.) u. barm (leidig, sckmerzUch, Kummer 
raf = Bupf od. Zupf etc.) haben könnte bringend; schlimm), ags. hearm (Kränkung, 
u. demnach bar-, od. hara-lufa auch wieder 60 Beleidigung, Schaden) ; engl barm (Leid, 



HABMEN 43 HARPE HABP 

NadUheü eU.) ; an, harmr (BetrÛlmiss, Kum- nicht gunächst das <tfries. her od, her (hehr, 
tner ete.) ; nono,, sehwed, härm (Harm, Gram hoch etc,, cf, her oa. hSrr) zu Gründe liegt, 
etc.) ; dän, härm (gram, unwUUg etc.), härme tooneben indessen auch die afries. Form 
(Harm, Gram etc.); ahd. härm (contamelia, har (?Mch) vorkommt u. wo denn Haro wohl 
calumoia, jargium ; injuria). Ob essuy ^ram, 6 von diesem har gebildet sein wird, 
(sich anstrengen, abmühen, quakn etc.) gehört, harpe, harp, Harfe. — Wfries. harpe, 

sodass die Grdbdtg,: Anstrengung, Mühe, herpe; nid, harp; nd. harpe; mnd. harpe, 
Qual etc ist? Oder gehört es mit kslav. herpe; ags, hearpe; engl harp: an. harpa; 
scramû (Scham, d. h, urspr. wohl: Both' dän. harpe; oAd. harph&, hart&, haraphâ; 
werden, Erröihen etc.), lit. sarmata (dede- 10 mhd. harphe, harpfe, herpfe, h&rpf; md, 
cas), siav. sramiti (sich schämen) sur y (^sx, harpe. Davon: ital. arpa; span., port., 
^ri, od, cri (glichen, glänzen, roth werden, prov. harpe (Harfe); prov, arpar; afrans. 
erröihen)? harper ; ital, arpeggiare (Harfe spielen), wie 

härmen, härmen, Harm, Leid u. Gram desgl. nach Biez (s. I, 33) auch neap. 
etc. machen u, ihun, od, haben u. leiden; 16 arpa; span., prov. harpe (Kralle, Haken); 
dat harmde hum; — he harmd sOk; — in span., port., prov. arpar; nfranz. harper 
Harm sein, betriibt u, traurig sein, klagen packen, afohoken, zerreissen); ital. arpicare, 
etc,; härmen an karmen. — Nd. (Dähnert) inerpicare (klettern); franz, harpin (Haken), 
härmen; mfdd. hermen (Leidu, Schmerz etc. se luffpigner u. se hiurpailler (sich raufen); 
[Jemandem] machen od. zufügen, nocere, 20 ital. arpignone (grosser Haken), arpione 
obesse); ags. heam^an (Harm weichen, pla- (Thürangel);^f>an,Kcpon; port. BrpM\ franz. 
gen etc.), engl, härm (beschädigen, verletzen, harpon (Harpune) , harpeau (Enterhaken) 
Leid zufügen etc.); an, harma (betrüben etc., wobei Biez annimmt, dass die haken- 
ete,); dän, härme (sich härmen); dhd. har- ähnliche Gestalt der Harfe Veranlassung 
mên (in Leid sein, sich härmen) u. härm- 25 zu der Bedtg.: Kralle, Haken gegeben hat, 
Jan, harman; md, hermen, hermin (beschim- Vergl, dagegen M, Heyne (Grimm, Wb, 
pfen, plagen, quälen, vexiren), cf. (Biez, IV, 474), welcher der ÄnsiciU ist, da«9 harpe 
II, 331), afranz. hargue (Verdriesslichkeit), in der Bedtg.: Klaue, Haken sich blos 
hergne (verdriesslich) ; lothr. harégne (Ha- damit gemischt hat u. mit lat, harpe (sichd- 
der, Zwist); nfranz, hargneux (zänkisch) ^ dO förmiges od. krummes,hakenförmigesSchwert), 
norm, harigneux (störrisch), afranz, hargner harpago (Haken, räuberischer Mensch) zur 
{hadern y zanken); pic, hargner (höhnen, sammenhängt, wobei jedoch zu bemerken ist, 
verhöhnen), h^^er (sich beklagen) etc, we- dass lat. harpe wohl entlehnt od, identisch 

fen ihres theilweisen Zusammenhangs mit ist mit griech, arpé (Sichel) u. harpago, har- 
arm. 85 paz mit griech. arpé (BaúbvogeC), arp&zo 

^T'-mSii^t (Haar-Mütze), Perücke, Haar- (rauhe), kc\^h (Haken) zusammenhängt, 
tour; fader, da hest din hârmûts' nog nêt ap. welche letzteren Wörter (cf, Curtius,pag. 
hariM, naniask, Harnisch, Panzerhemd. 264) mit lat. rapio« rampo etc., bz. unserm 
— Afries. (hamask), hamasch; wfries. har- rofen etc. zur y rap, rup, rnmp etc. ge- 
nasck; nid, har um-, mnd. harnageh, harnisch, 40 hören soüen, während arpé (Sichel) von 
hamsch, hams, hemesch; isl hardneskia; Curtius (s, daselbst) mit UU. sarpo «. 
mhd, hamas, harnasch, harnesch, hämisch, carpo, bz, unserm scharp (s. das. u, unter 
hemisch; engl harness. Aus afranz. har- Bchrabben, schräfe etc.) einer y sarp od, 
nas, od, mit diesem u. (Biez, I, 33), ital. skarp zugelegt werden. Was nun aber spe- 
ameae ; span,, port., prov, arnes; franz. har- 45 ciell das germ. harpa (Harfe) betrifft (wo- 
noia, harnais (Rüstung, Geschirr) von kymr. von denn auch lat. harpa [Harfe] entlehnt 
haiam; abret, hoiam; ir. iaran (Eisen), wo- sein muss), so leitet Fick (II, 269) dieses 
bei es möglich ist, dass zuerst das engl, har- mit lat. crabro, crepare; griech. skéraphos, 
ness aus kymr, haiarnaez (Eisengeräthe) skerbolos (schmähend, scheuend etc.) etc,; 
entstand u, hieraus in die andern Sprachen 50 kslav. skripati (strepere) u. ahd. hröpan (ru- 
aiberging. Bas kymr. haiam (für aiarn) etc. fen, cf. ropen) etc. von einer y Bkarp, skarb 
iift wie an, iâm (Eisen) etc. desselben Ur- (sonare) ab, wobei man indessen in die sehr 
Sprungs wie unser îser. grosse Versuchung kömmt (veral dieserhalb 

HârOf Hire, nd. Name. Bavon GescMn, lat. fragor u, frango, bz. an. oraka, pras- 
H&ren, H&ringa, Harringa. cf. Br. Fried- 55 sein, krachen etc. u. brikan, brechen, reis- 
laender, Os^ries, ürk.'Buch, pag. 19, sen etc., sowie an, brestr, Gekrache etc, u. 
Nr, 26, vom Jahre 1255 die GescMn. : Ha- <üid. brestan, bersten, reissen etc. unter har- 
ren, Harenga, sowie in Nr. 171 (vom Jahre sten), um anzunehmen, dass aUe von Fick 
1400) den Namen H&ro , wovon Héro vieU aufgeführten Wurzeln kar, kar, skar urspr* 
leicht eine Ablautform ist, wenn diesem 60 SchaUwurzeln waren, die aus der urd- 



HABPEIS 44 HABS 

heéUg.: Bonare, od, rauschen, lärmen, äon- dU Weüerbüdung van har (Flachs), e/. 2 
nem, krcuihen etc. wieder die Bedtgn.: bre- h&r. Die zweite SyV)e plus gehört su plfl- 
c?^en, bersten, spotten, hauen, schlagen (gu^ sen, zupfen etc, 

recht hauen, verfertigen etc,,cf.y úkjiakúi harre, harr', a) ?iaUe; — b) hätte; s. 

unter dûssel etc. u, Fick, 1, 239), schneiden, 5 hebben. Sprichw,: harr'-ik un hebb'-ik sant 
scheeren, scharr^ kratzen (cf, krabbea u. brôrs west (hätte-ich u. hai/^ich sind Brû- 
Bchrabben etc.) u, viele sonstige Bedtgn, ent- der gewesen). Davon Plural: 
vnckeUe u. dass die secundären od. tertiären 1. barren, a) hatten; — b) hätten. 

Wurzeln kart, kard, skart, skard, skarp, 2. harren, ausfuiUen od. halten, dauern, 

fikarb etc. od. kiat etc. nur blosse Weiter- 10 ausdauern, bleiben etc. ; bê kan htr wol har- 
bUdungen von skar od. kar (cf. Fick we- ren, bz. ûtharren. Da dieses Wort mit hAr- 
gen der Wurzeln kar, kar, skar in I, pag. den in der zweiten Bedtg. begrifflich so 
41, 57, 238 seq., sowie^an andern Stellen) nahe zusammenfällt, so scheint es fast (aw^ 
sind. Zu harpe, bz. harp, ahd. harpba ist hadde wurde erst zu barde u. dann zu harre) 
noch zu bemerken, dass harp im nid. ausser 15 daraus assimilirt zu sein. Das nd, (Br. 
Harfe auch die Bedtg. „Sieb" hat u. ahd. Wb., Dähnert) harren hat dieselbe Bedtg. 
harphä auch Benennung eines „Gerüstes wie unser harren, welches iibrigens auch mit 
zur peinlichen Bestrafung" ist. mnld. (KU.) harren (haerere, commorari, 

harpeis od, harpens, harpûs, gekochtes durare) identisch sein kann, wie desgl. auch 
u, geschäumtes Harz, gewöhnlich mit etwas 20 mit dem mhd. harren (warten, ausdauern), 
Schwefel gemischt, damit es etwas heUer u. woraus das nM. harren hervorging. Da 
glänzender wird, — Nd. (Br. Wb.) haar- nun KU. zu ht^rreji den Zusatz yeins macht, 
peus; nid. harpuis; mnd. harpois; schwed. so ist es sehr leicht möglich, dass das an- 
harpös od. (Bobrik) harpöset; dän. har- scheinend spät u. nur vereinzelt erschein 
piz. Es wird für gewöhnlich gebraucht, um 26 nende mhd. harren atts dem and.,fries. har- 
masten, Stangen, Baaen u. andere Holz- ren ins Hochdeutsche überging u, dieses 
theüe des obem Schiffes damit zu bestreir selbst aus harden assimilirt wurde, da es zu 
chen, um sie vor der Fäulniss zu bewahren. hard (cf. durus u. dnrare) jedenfaHls begriff- 
Im Sommer u. in J^eissen Gegenden jedoch lieh eben so nahe u. wohl noch näher liegt, 
werden auch die kalfaterten Nähte des Schif- 80 wie zu hars (stark etc.), od, nhd, harsch, 
fes mit einem Gemenge von harpeus u. zwei womit es nach M. Heyne (cf. Grimm'^ 
Theilen Pech bestrichen, weil harpens härter sches Wb, unter harren) eonnex sein soÜ, 
ist als Pech. Die Entstehung u. eigentliche indem er der Ansicht ist, dass es aus äüerm 
Bedtg. dieses Wortes betr., so ist die Vor- harsen entstand, 

sylbe har wohl aus hars (Harz) gekürzt, wie 86 hars, stark, sehr etc, ; dat kumd d'r hars 
auch harpens im engl, u, in andern Spra- up an; — dat stekd so barg nét; — dat 
chen einfach mit resin, bz. resina bezeich- schälde so hars-fSl (««Ar-^, mäehtiß-, unge- 
net wird. Den zweiten Theil pcus, puis, mein-vid) nêt — Wie swit od. swith (stark, 
pois etc. betr., so eiUstammt dieser wohl dem sehr etc) mit nhd. (ge-) schwind, bz. mhd, 
franz. pniser (schöpfen), wonach denn har- 40 swinde (kräftig, stark, heftia, rasch etc.) zu- 
peus wohl soviel als Schöpf harz od. ge- sammenhängt, so wird audk hars mit hard 
schöpf tes u. geschäumtes Harz ist. u. ahd. hrad, brat (Voae^ eto.^, horsk (alacer, 
Das franz. poiser, prov. pozar (schöpfen) celer, promtus), rask, rosk, resche (rasch 
stammt mit ital. pozzo, wal patz, span. etc., cf. rad, rat u. ras od. rask), sowie wei- 
pozo, prov. potz, frane. pnits (Brunnen, cf. 46 ter mit griech. kârta etc. (cf. hard) wohl 
pfltte) «. nhd. Pfütze von lat. pnteus, einer u. derselben y angehören. Wegen 
während unser pûsse (Wassereimer, od. ahd. horsk etc. vergl. indessen Fick (fll, 
Schöpfeimer, bz. Gefäss zu Flüssigkeiten, 66), der dieses Wort mit nhd. Boss (afries. 
wie z. B. auch für Theer) = nd. putse, hars, hors etc., if. hors) u. lat. cnrro zur 
nid. pnts, schwed. pytts, dän. p6es wohl vom 60 y skr. car (gehen) stellt, 
franz. pniser abzuleiten ist, wie desgl. auch Fraglich bleibt es, ob das nhd. harsch 

unser pûssen (schöpfen). (crnstatus, rigidus, durus, wovon harschen 

Uf'^fin (Haar- Pein, Haar- Weh), Katzen- in verharschen) , sowie mnd. (Seh, u, 
Jammer, L,) harsch (asper etc.); schott, (Jamie- 

h£r-plÛ8y Werg od, gezupftes Tau zum 66 son) hars, barsk; engl, harsb; (tengl. harske. 
Kalfatern der Schiffe. — Nd. (Bobrik, haske; dän. barsk; schwed. b&rsk (auch die 
nau^. TF^.^ barplOs; nl(2. barpluis. Die Vor- Bedtg.: ranzig, gälstrig, biUer etc. kann 
sylbe bar od. bar ist wM urspr. aus bare sich aiés stark ergeben, wie wir von «o^ 
gekürzt u. eonnex od. ident, mit h&r od. eher Butter ja aticA sagen : so smekd stark, 
hare (Flechse^ Sehnenbündel, Sehnenstrang), 60 od. hed 'n starken [bz. scharpen, sehrannen 



BAltS HAäS 45 BABTEN-AS 

etc] aokk) v, norw, harsk in harsk-leg = 1. hart, 8. hard. 

haidslq; (hart, streng etc.) etc. identisch ist 2. bart, Herz; fig. Muth etc., Gemûth, 

«. demnach nhd. harsch <ms han (cf. burs Sinn, Denkungsart, Bedensart. u. Sprichw.: 

= Bursch) entstand, wie M. Heyne (s. wen du xni 't bart wer best un kamst mî 

Grimm, Wb. unter harren) anzunehmen Ö wer in min hüs. den kamst da rüggels to 

sdieint. Oder ist das erst so spät erschei- de dör ût; — sm bart (od. môd) sakd bum 

nende nhd. harsch, sowie vidleicM auch in de bênen (od. basen, bükse); — d'r sitt 

das engl barsh u. schott. barsk etc. mit isk gen gôd bart in bam ; — he freide sOk so, 

= nhd. iseh von einem Stamm bar (rauh, dat bnm 't hart in 't Iif d'r fan lachde; — 

mAoi/ etc. od. hart, dürr, trocken etc.) wei- 10 wen de buk ful is, is 't bart bilde, od. bed 

tergebildet, der mit 1, 2 od. S baren, bz. 't begërend barlje rflst; — sin bart liffd 

den darunter erwähnten äUem Verben zu- bum up de tang'; — bê dragt bum in sm 

sarnmenhängt, wozu die verschiedenen Be- bart; — bé bed wat np 't bart; — 't bart 

dtgn. von harsch, bz. engl, barsb etc. auch drükt bum, od. is bum swâr; — wat nêt 

$diir gut stimmen ? — Zu dem unter 3 ba- 16 fan barten kumd, geid nêt to barten ; — dat 

reo fc/. auch bang) erwähnten mnld. bae- snidt bum in 't bart ; — dat bart trilld bum ; 

ren, hz. mnd, baren (scharf sein etc., von — in 't bart (Innerste) fan de bôm; — ik 

der Luft, od. vom scharf u. trocken wehen- beb' bum 'n klam an 't bart gefen (ich Juibe 

den Ostwind) gehört wahrscheinlich wenig- ihn stark gerührt); — 't bart wil sin kla- 

ttens auch mnd, (Seh. u. L.) bart, barje 20 ger (Jemanden dem man klagt) bebben; — 

($ehaff anhaltender trockner Ostwind). be mâkd ût sîn bart gîn môrdkûl ; — mund 

ban. Maas, Hcars (resina). — Nld. bars; wat sprekst du? bart wat denkst du? — Nd., 

nmld. han, bera, harts ti. berst, barst ; mnd. nld. bart; mnd. barte, berte; mnld. bert, 

(Seh. u. L.) bart, bars, bas; ahd., mhd. berte; afries. birte, berte; tofries. berte; as. 

han (biuimen, Harz) mit den Weiterbü- 25 berta, berte; a^«. beorte, biorte ; engl.Yiesii', 

dim9fii;barzol,harzdCi^cAj,barzab, barzob, schott. bart, beart; an,,norw. bjarta, bjerta; 

harzocb (Harz, Pech)- schwed. bjerta, bjarta; dân. Igerte; goth. 

Es ist der aus den Bäumen flies sende, bairto; aM. bërza; mhd. bërza, bërz; lat. 

quellende od. hervorbrechende Saft cor (cord, cordis); griech. kér (kérd) u. kar- 

(Feud^keit, Nasses etc.) u.steUt Fi ck (1,47) 80 dfa, kradla; air. cride; lit. szirdis; kslav. 

dieses Wort daher zu kard, netzen, ausbred^en. scrüdice ; zend. zarezdan u. zaredbaya ; pars., 

karsên, QdUm; fig. (nur im Flur.) auch npers., buchar., baX. kurd; arm. ^irt; südoss. 

i^att: Kopf, Verstand, Denkvermögen, Oe- zarda; dig. zerde; tag. z&rda; skr. b^d, 

danke, Sinn etc. ; 't f &ld bnm in de barsens ; bf daya u. b&rdi. Zwetfelhaft, ob Qrdform : 

— dat is mt DÔit in de barsens kamen, dat 85 karda, od. skarda, kbarda. Die Grdbdtg. 

ik dat fenellen wul'. — Nld. bersen; mnld. ist wohl: Schlagendes, Klopfendes, Pulsi- 

hensen. Ist unser brftgen wirklich als rendes, Stossendes etc., od. Hüpfendes, Sprin- 

weiche breiartige Masse zufassen, gendes, sich Auf- u. Nieder-bewegendes etc. 

to würde mfUd. berssen od. bersen (vergl. 8. hart, Hirsch. — J^d bart; ntn^. harte, 

aueh Grütze in der Bedtg.Uehirn etc.) 40 berte; nld. bert; mnld. bert^ berte, birt; 

ki€ht mü mnld,, mnd. berse; <ihd. birso wfries. bert; nfries. (Outzen) bjdrt, bert; 
(Hirse, milium) connex sein können, zumal as. (birut, birt); ags. beorot, beort; engl, 

venn man erwägt (cf. mnd. berse bei Seh. bart; an. björtr, Igartar, Plur. birtir; norw., 

H. L), dass dieses Wort auch mit „Beis^^ schwed., dän. bjort ; goih, (hairuts) ; ahd. 

nbersetzt wird u. auch das mhd. birse nicht 45 biruz, birz; mM. birz, hirze. Die Stamm- 

^lein die betr. Pflanze u. FrucM, sondern form beruta, bairuta etc. bezeichnet wohl 

<i»ch die daraus bereitete breiige Speise ein gehörntes Etwas, sodass dieses Wort 

^^fzeiehmet. Oder darf man es mü an. bjarsi, ebenso wie eambr. carw , IcU. cervus (Hirsch) 

Uatsi (Haupt, Cfrdform bersan?) u. weiter mit griech. kéras (Hörn, Geweih), keraôs 

<te» (ahd.?, cf. O. iS^e^a^e) barsenier, her- 50 (gehiâmt), zend. ^rva (Hom, Nagel) etc., 

Ksicr (Kopfbedeckung unter dem Heim) zu bz. lat. comu (cf. bôm u. auch hörn) zu 

einem Thema harsan =: idg. (Fick, I, 68) einer y gehört. 

kttttn od. ^araian (cf. skr. (irsban, Haupt) bart-blod, Herzblut. 

ftdlen als Weiterbildung von karsa, karas bart-brekend, bart-bräkend, herzbrechende 

ftf' ihr. gnSf Haupt; griech. kAié, Schläfe 55 bart-bnk, barte-bnk, Hirschbock; bartje- 

^)f buk, kleiner Hirschbock. 

Ur-nit od. auch hir-stavel, zum Schärf- 1. bartelk, s. hardefik etc. 

'<«9 gfnörender kleiner Amboss, worauf die 2. taartelk, s. 2 bartlik. 

Seüen gedengelt, bz. geschärft (cf. 2 baren) harteii-a8,^(erjr..il«8;hart6B-biiretc,Her4r- 

^»den. 60 bauer etc. 



HABTENS-BLIDE 46 HASE HAS' 

hartens-blide, herzensfroh. weshalb denn auch Fick es för môgK^ 

harteiis-gôd. herzensgut. hâU, dass ^a^/ör ^asa, bz. idg, kasa sUht^ 

1. hartje, a) Herzchen; fig, Liebling etc.; was indessen auch sehr fraglich^ ist, zumal 

— b) Saugventil einer Pumpe. da es eine entsprechende y auch für diese 

2. hartje, kleiner junger Hirsch, Hirch- 5 Form (d. h. der Bedtg. nach) nicht giébî. 
lein. HäU man sieh aber lediglich an das germ. 

hartje, Härchen. hasa (vergl. auch wegen lepas als der Lichte 
harliff, a) herzig (nur in Compos. als od. Graue von der griech. y lamp, glân^ 

gôdhartig etc.); — b) herzhaft, tapfer etc. zen etc. bei O. Curtius, 266), so Uegtdie 

hart-kloppen, Herzklopfen. 10 Vermuthung sehr nahe, dass es mit ahd. 

hart-kûle, Herzgrube. ^ hasan, hasano (politus, venastas) ; ags. hasa, 

1. hart-lîk; t. q. hardelik etc. heaau (glänzend, grau, gelblich grau, grau- 

2. hart-lîk, hartelk, herzlich etc. ; hart- braun) ; an. höss, hössvan (asehbraun, licht- 
'ßk lachen etc. 9^<^u); lat. c&nus, dU: caanas (weiss, Ucht- 

hartoe, s. hertog. 15 grau), osk. casnar (der AHe, od. Graut, 

^ hart-ser, hartsâr, Herzweh, Herzleid etc. ; Greise, Greis) , sowie möglicherweise auch 

am kinder hebben hom al fOl hartsêr mâkd ; mit ags. h&r; engl, hoar (grau); an. harr, 

— he is fan hartaâr störfen. här (grau^ grauhaarig), haera (graues Haar) 
hart-slag, a) Herzschlag; — b) Herz, etc. zusammenhängt u. demnach der Hase 

Lunge u. Leber, bz. Alles was zum Vertrieb 20 urspr. ebenso wie der Iltis (cf. ulke u. 

de» Blutes dient. — Engl, hartslet. unter eilen) u. viele andere Thiere nach der 

harts-toeht (Herzenszug, Zug des Her- Farbe seiner Haare benannt wurde. Für 
zens), Neigung, Leidenschaft etc. ; he lett hasa, hasn etc u. kU. casnus etc. wäre dann 

sûk fan sm hartstochten anderkngen. (wie für lepus, leporis [cf. auch limpidus u. 

haMüg, s. h&rgdd. 25 liparis, sowie lit. lëpsna, Flamme, sowie 

hâr-wal, s. horwal. griech. lâmpô, lampter, lamp&« etc.] eine y 

hâr-was, od. gâlhâr, Haarwaehs, bz. die lap, lamp, glänzen, scheinen , brennen, flam- 

weissgelblichen , lederartigen Flechsen od. men etc.) für hase eine y kaa (glänzen 

Sehnenbündel (Muskel - Stränge etc.) im etc., cf. Grassmann wegen caks ati« kas 

Fleisch, welche afries. waldawaxe u. wang. 80 etc.) anzusetzen, wie man bei hase als den 

waliwax genannt werden. Wegen des ersten Lichten od. Grauen, bz. Lichtgrauen 

TheHs hftr (was nicht mit 1 hâr [crinis] od. glänzend Grauen vielleicht auch an 

identisch ist) vergl. 2 hftr. Wegen was den Zusammenhang des uraüen Hasenn4i' 

vergl. was in gewas, wasdöm, wassen, da men Lampe (ob urspr. nd., weil er im 

dieses Wort wohl dieselbe Bedtg. wie gewas %h Beineke Fuchs so heizet?) mit griech 

(Gewächs, Gebilde etc.) hat u. demnach h&r- lampö (leuchten, glänzen) denken kennte, 

was soviel wie Flechsen^ Gewächs ist, womit auch sehr gut das goth., as. lamb; 

bz. ein Etwas bezeichnet, was wie eine ahd. lamb, lamp; mhd. lamp (Lamm) con- 

Flechse od. Strang gewachsen od. ein nex sein kann, da es sehr wohl möglich ist, 

Flechsen- Gebilde ist. 40 dass auch dieses seinen Namen von der 

1. hase) hâs', a) Hase(\epnB). Sprichw.: weissen od. blanken, hellen, reinen 

dftr man 't am mindsten ferwacht, springd Farbe seines Vliesses hat. Vergl. dieser- 

de hase ût de gracht ; — b) das zarte Stück hcdb auch IcU. agnus, kslav. agn^ (Lamm) 

Muskelfleisch zwischen Bippen u. Nieren, zu skr. agoi (Feuer, Feuergott), lat» ignis, 

bz. unter dem sog. dünnen Mürbebraten, 45 lit. ognis, kslav. ogni (Feuer); skr. angara, 

welches man hier aucA papen-hörn nennt u. Ut. anglis, kslav. agli (Kohle), wekhe letz- 

ein ganz vorzügliches Beefsteak liefert. — teren Wörter Fick mit griech. *âgamai, âga- 

Nd., mnd. hase; nid. haas; mnld. haese, ii6%,kgs,'pkbu. skr. 9kixi(S€Llbe; lidhie Farbe, 

hase; wang. (Ehrentraut, I, 370) hâze; Strahl) etc. etc. zur y ag, ang (salben, he- 

wfries. (Jap ix) haeze; ahd. haso; mhd. 50 streichen, glänzend od. blank machen etc.), 

hase, has; ags. hara; engl, hare; an. heri; bz. skr. anj (scdben, schmiJk:ken, verherrii- 

isL heri; norw. hare u. (provinziell) hara, chen) stellte während er dagegen ^ (ob mit 

haera; schwed,, dän. hare. Davon: franz. Becht??) lat. agnus etc. mit ksla/v. azno, 

hase (Weibchen des Hasen) u. norm, (von skr. ajina (Vliess) unter y ag, bz. skr. aj 

an. heri) heri (Hase). Fick (u. atach An- 55 (treiben etc., cf. lat. ago) aufführt 

dere) vergleichen dieses Wort mit apreuss. Wegen hase cds Läufer, Benner etc. 

Basis, skr. ^a (Hase), was vielerseits von vergl auch noch unter 2 hiait am Schlüsse, 

einer y ^ (springen) abgeleitet wird, die aber 2. hase, hâs'i Strumpf, Beinbedeckung od. 

gar nidU existirt u. nur von den Chramma- Beinkleid, bz. ein Etwas, was man Über od. 

tikern für ^a^ ersonnen zu sein scheint, 60 um das Bein zieht od, womit man das Bein 



HASEN- HAS-BAND 47 HASEE-TID 

bekleidet «. bededU; he hed 'n pâr haseii herlaufen u. rennen, úberauê eiUg u, ge- 

£ui hondefelleo maken laten; — wallen ha- schäftig ihun etc.; he hfts-bäsd herum, as 

md; — ^trichw.: de m6d (od, dat hart) of he ^t all* beriten un ofmakeo mut, wat 

lakd hum in de hasen, od» bûksen; — od, d*r droks to dôu is; — du brûkst nêt so 

audi: he lett de môd in de hasen sakken; 5 hls-bäsen, du hest tid geuug. — Nd. (Br. 

— Nd. hase (Strumpf); mnd. hose, hase Wh., Schütze etc) häsepesen, häsebesen, 

(Beinkleid; auch caliga» caligula); nid. hoos hastbassen, haspassen, bz. hesebesen, hisse- 

(Sirumpf); mnld. (KU.) hoM {caMg&i ocresL^ bissen, heesbesen; nid. hassebassen. häs, 

theca coriacea; wfries. (Hindelopen) hoos; häse etc. wird wohl aus äUerm haeste, haste, 

wang. (IShrentraut, 1, 373) hûze; nfries. 10 (hastig etc., cf.hkst, bald etc.) entstanden sein, 

(Outeen) häse, hose; »udfries. husse u^âArend bäsen, besen m«^ basen u. bisen ver- 

(Slrumpf) ; ags. hose (%oohl nur in hose-bend, wandt sein wird, worüber Weiteres unter bäsig . 

Strumpfband; engl.hose (Beinkleid, Hosen; häse-, has-hSsig, s. unter bäsig. 

Strumpf ; Schlauch an Feuerspritzen; Hülse; hase-blöme, hasebloiae, Hauhechel (ononis 

Büchse ; Schlund, Hals, Kehle etc.) ; an. hosa ; 15 spinosa). 

isl. hosa (caliga; Strumpf); norw. hosa u. hase-hakke, hâs-hak, ZâAmencie 6^e9cAim2st 

(wuUariL) hoso, husu; dän. hose (Strumpf); auf der Beugesehne des Hinterbeins der 

ahd. hdk ; mhd. hose (Beinbekleidung, Hose Pferde. — Nid hazen-hak. 

od Strumpf. Vergl nhd. Hose (Bein- hasel-n5le, s. h&snöta 

ileid) «. Wasser-, Sand-, Wind- Hose. 20 hasen-breidster, Strumpfstrickerin. 

Daton: ital. Q06a; aspan, huesa; apart. taasen-drager , Einer der mit Strümpfen 

osa; afranz. hose; kymr. hos; mliu. hosa, hausirt. 

oea (Beinbekleidung, Gamasche); franz. ^wtJk-UVLiik^weztfaliseherStrumpfhandler. 
hooseaa (dasselbe); ital. usatto (ätiefel). taasen-fis, der kugelrunde Staubpilz, od. 
Fick (II, 32ö) vergleicht dieses Wort mit 26 Bovist, auch pÛster genannt Möglich, dass 
kslav. kosaya (indosium) zu kslav. kosi, kosa, der Volksglatä>e annahm, dass dieser Staub- 
bz. einem Thema kasa (Korb), wozu er auch püz (cf 2 fîs) von Hasen stammt. Oder ist 
lat. qoUuni, quasillum steUt. Liegt es in- dieses hasen mit dem unter 1 hase erwähn- 
dessen niM näher, dieses Wort mit skr. ten ahd. hasen identisdh, weil der Bovist 
koBha (BehäUer, Gehäuse; specieU: Fass, 80 glänzend hellgrau ist? 
Kufe; Eimer, Grfäss, Kasten, Truhe ; Schatz, hasen-nand, Hasenmund, gespaltene Ober- 
Knospe; Sehale, Hülse etc., cf. ags, pisan- Uppe. 

hosa = Erbsen-Hülse, bei Outzen unter liaseii-pad, Hasenpfad; he kos (wählte) 't 

hâae), bz. dem goth, hoad (Hort, Schutz; hasenpad. 

84^atz etcj u. iu. cnst (in custos), sowie 8Ö taase-wind, ein plötzlich u, unerwartet 
weiter von einer für hûs (Haus etc., cf. hûs kommender heftiger Windstoss; sflnderbar 
u. hfiake) u, lai. cora, curare etc. anzu- wast, dar is gOster morgen under Nördcrnê 
setzenden y kns (gsrm. hus) abzuleiten, wozu mit 'n mAl bi still wSr so^'n wind längs gân, 
auch an, haoss (Schädel, od, Behälter des dat alle sch&pcn up de sid laggen. Och! 
Gehirns) u. Anderes (cf. Fick, I, 51) ge- 40 dat is 'n hasewind west. — Wang. (Ehren- 
höft, da diesem Worte doch wohl ebenso traut, I, 370) h&ze-win (Windstoss). Im 
wie schô (Sehúh) eine y mit der Bedtg.: nid. u. mnld. ist haze-wind od. hase-wind 
decken, bedecken, verhüllen, bergen, sichern, soviel als: Windhund od. canis lepora- 
küten ete,f bs. fassen, halten, Hn sich fassen, rius, canis venaticus, vertagus. 
umsdUiessen etc, zu Grunde liegt, zu der 45 hlsk, hasenfarbig, licht- od. mattgrau, 
auch lai, cora etc. gehört. Vergl. auch greis, ohtie Ausdruck, matt; dat gôd od. de 
luQse u. dazu, dass auch hase, hose wahr- lacht sügt so h&sk ût; — dat is so 'n hâs- 
KheitU. van jeher die Bedtg.: Gefäss, Be- ken klör. Vergl, unter 1 hase das ahd, 
käUer, Eimer etc., bz. HMgefäss od. ein hasau etc., womit es wohl eher connex ist 
Etwas, was ein Anderes einfasst u. um- 60 <üs mit hase. Die Form hftsk ist woM aus 
KkHesst (wie z. B. auch ein Schädel, od. haesik = haesich (gratdich, od. grauig, 
Kopf ete, , ff. kop , kopke) etc. haue (wie greisig, lichtgrauig etc., cf. ags. haesu, hasu ; 
am. hauit u, skr. kosha etc.), sowie femer ahd. hasan) contrahirt. 
such ose, osen, welch Letzteres seine Bedtg, hâske, Häschen. 

schöpfen ebenso von ose (Gefäss eic.) er- 55 kâske-tîd, alte graue Zeit, vergangene od, 

k*dt, wie passen von pOsse (cf. unter bar- Olimszeit, Vorzeit, Jugendzeit etc.; in de 

peis)^ patten von pQtte etc. ii. wie ose an- olde h&skeüden (in den dlien längstvergan- 

sehemend dasselbe Wort ist, wie hose. genen grauen Zeiten) do sag *t in de weit 

haMB-, fcâs-haBd, Strumpfband. gans anders ût as nu; — he fertellde uns 

bis»-, UU-biaeB, sehr eOig u, hastig^ ^m- 60 aiúd fan de oldc h&skeúden ; -» dat sunt 



HAS-NOETE BASELNOETE 4S HAST 

fertellselB ût un h&sketîden. — Wohl soviel haf (hifan, haf, hufiin) = UU. cap (greifen, 
als Zeit, wo Hase noch Häschen war fassen [fesseln, binden, heften], ndtmen, hol- 
u. so = Jugendzeit. Oder steckt in diesem ten, heben etc.) gehört u. wonach hapsa (ver- 

hâake auch das ags. hasu (grau etc., cf. häsk) ? setzt haspa) dann ein: greifendes, fassendes, 

lias-nSte, haselnSte (Flur, hâsnöten), Ha* 6 hottendes, hebendes etc. Etwas bezeichnete, 

selnuss. — Nid. hazelnoot; nd. haasel-, has- dem formell u. begrifflich auch das lat. 

sel-nöte. Das Wort hasel, ahd. basal, ha- capsa entspricht. Ob nun aber das Wort 
sala; an. hasl; ags. häsel, häsl scheint mit haspa u. haspel als Winde ein Zug ding 

dem unter 1 hase erwähnten dhd. hasan u. od. Hebezeug, od. ein Etwas, was ein 

ags. hasu etc. verwandt, wonach wohl an- 10 Anderes greift, fasst, zieht, an- u. auf- 
zunehmen ist, dass diese Staiide (bz. dieser zieht bedeutete, lasse ich dahin gestelü sein, 

Baum) nach der hellgrauen Farbe ihrer da die jetzigen auseinandergehenden Bedtgn. 

Binde u. FrucM so benannt ist, ähnlich von Haspe u. Haspel doch jedenfalls aus 

wie die Birke ihren Namen wahrscheinl. einer u. derselben Grdbdtg. hervorgingen, 

von der weissen Binde trägt. Vergl. dieser- 15 haspeln, ?MSpeln, winden, ziehen, reissen^ 

h(tlb auch Hasel-Eiche etc. u. den Fisch- sich eilig u. schnell bewegen, sich abreissen 
namen Hasel, Hassel, wobei auch woM u. abmühen, mühsam arbeiten etc.; gftrn has- 

anzunehmen ist, dass diesen Wörtern gleich- peln, bz. of-, up-haspeln ; — he haspeld (od. 

falls die von der y has = sät. kas (cf. ritt, arbeidt etc.) sûk hftst of, um mit hum to 

unter 1 hase) ausgehende Bedtg. : glänzend, 20 gliker tîd klar to worden ; — he haspeld 

hell, weiss, licht etc. zu Chrunde liegt u. (windet od. zerrt, reiset etc.) sûk d'r in UaX ; 

demnach basal ebenso wie hasan etc. urspr. — he haspeld 't all* dör 'nander (er zerrt 

die Bedtg.: glänzend, hell etc. hatte. od. zieht, reisst, mischt etc. Alleis durch- 

haspel, Haspel, Winde, Garnunnde, Dreh- einander) ; — he haspeld d'r altid tegen an 
rad, od. ein drehbares u. sich drehendes 25 (er arbeitet immer dagegen an, — siräuht 
Etwas, womit od worauf man Etwas win- sich stets dagegen, — bezeigt sich stets wi- 
det; gif nu de haspel (od. g&rnhaspel) her, derspenstig etc.), wen he mit sal; — he hed 
ik wil dat g&m fan de spôl haspeln. Sprtchw. : Buk d*r wer üt haspeld (herausgehaspeU od, 
dat pasd as de haspel np de kôlpot. — Nd., herausgewunden, herausgearbeitet etc. , bs, 
mnd., nid. haspel; mnld. (KU.) haspel 30 daraus befreit); — flg.: schnell reden; he 
(rhombuB, girgillus etc.) ; ahd. haspil ; nâid. haspeld dat man all' so herût , wen he wat 
haspel (Haspel, Winde etc.); schwed. haspel. fertelld; — überhaupt: reden, sprechen, ver- 
WM aus haspila gekürzt als Weiterbildung handeln; sê hebben dat all' mit 'nander of- 
von ahd. haspa; mhd. haspe (Haspe, Thür- haspeld (verabredet, abgehandelt u. durch- 
haken , od. Haken , Klammer etc.) ; mhd. 85 gesprochen etc.) ; — wat heb' ji d&r wer mit 
haspe (Haspel, Garnwinde) ; nd., mnd. hespe, 'nander to ferhaspeln (zu besprechen od. zu 
haspe; nid. hespe (Haspe, Thürangel); wang. verabreden u, zu verhandeln). 
(Ehrentraut, I, 370) häap (Krampf; hass. s. hars (resina). 
mnld. (KU.) haspe (rhombus, girgillus, ala- hässlik, hässelk, hësselk, hâssUeh: hc 
brum) ; an., isl. hespa (fibula; spira, girgil- 40 sucht man hësselk ût. — Es wird oft in 
Ins) ; schwed. haspe (Thürriegel; Haspe, der Bedtg. : ungemein, sehr etc. als Verstär- 
Heslpe an einer Thür , womit die nur in kung gebraucht, wie z. B. hässelk möi (sehr 
die Angeln eingehängt wird; Haspe an einer schön) ; — hässelk mal (sehr schlecht, sehr 
Salzpfanne); dän. haspe (Haspel, Weife); hässlich etc.);^ — hässelk düster etc. Es ist 
nfries., bz. nordbüÜ. (Outzen, s. unter 45 das aus dem nhd. übernommene hässlich 
reel) heesp, heespe (Haspel); engl, hasp = ahd. hazlih etc., cf. hâtlik. 
(SchUesshaken, Krampe, Bieget etc.; Has- hâs-sokke, das untere Ende des Strum- 
pel). Da ahd. haspe u. an. hespe fast das- pfes (s. 2 hase) , soweit derselbe den Fuas 
seWe besagt wie unser gaspe u. dies wahr- bekleidet; h6 löpd, od. geid up hAssokken 
scheint, aus gapse (cf. at^ch Wespe aus 50 (er läuft, od. geht ohne weitere Fussbeklei- 
wepse) versetzt ist, so ist es auch sehr denk- düng auf blossen Strümpfen, bz. er geht 
bar, dass auch haspe aus hapse versetzt ist leise, schleicht etc.). cf. sokke. 
u. im ags. häps, bz. h&psa, hapsa (Haspe, 1. hast, hastig, eilig, rasch, bald, näch- 
Kettel, Spange, clustella) die unversetzte u. stens, beinahe, fast etc.; wat to hast ge- 
richtigere Form erhalten blieb , die meines 55 schûdt, word seiden gôd ; — du must not so 
Eradkens (cf. gaps von gapen) mi^ nhd. hast lopen ; — kum hast insen wör ; — ik 
haben u. heben (cf. hebben, heffen u. kan 't hl^t nêt dôn; — dat regend hast 
auch h5p, Haufe), sowie wohl atush hûft crans nêt; — dat pêrd hûgd so na de hafer, 
(Hüfte, cf. mtUd. [KU] hespe s pema, dat 't h&st nêt ofwachten kan, dat de hafer 
petaso) zu der allgemeinen germ. y hap od. 60 in de krflbbe dftn word. — Afries. hast, 



ftAST 4J HAÏ 

haest; fdd. haast; mn2d. haest (festinas) ; nd. seiner BeéUg, nach vollständig in der Luft 

hsst (eüenda, bald) ; mnd. (S c h, u. L,) bi^te^ hängt u, ich dafür lieber (d, K für heist, 

heste, heyste (Ä^j- hastig, übereilt, erregt, haest ti. für unser bis etc.) ein verlornes 

aufbrausend, zornig etc.), — haste, haeste, hisan (se movere, ire, currere etc.) ansetzen 

haiste (Adv, hasHg, schneü); ags, haest (vio- 5 möchte, wozu ja auch hase (lepus) gut stimmt, 

lentas) ; an., isL hastr (trox, immitis) ; ahd, sofern man annimmt, dMS die GrdbcUg. die- 

heist o<j. heisti (vehemens, violentus). Vergl. ses Wortes: Läufer, Benner etc, ist. 

weiter: Wegen hast etc. von einer y has, kas, bz. 

2. liist, Hast, Eile, JEife^, Aufregung, hïs, kis (se movere, ire, currere etc.) cf. 

Uebereihmg etc.; wat hest dii för h&st (od, 10 auch drif^ driftig etc. von dnfen. 

drift etc), dat du al wer fürt wilt? — wat hâsteo, hasten, eüen, rennen, (sich) an- 

man in hast un drift deid, word seiden gôd ; strengen, beeilen^ »puten etc. ; ho schiü nêt 

— hê kwam so in h&st dat ho hêl nêt wus', h&sten, al wen 't ôk brannd ; — dat h&std 
wat he sä'; — he de od sA' dat in h&st; hêl nêt so; — hê kau d'r hél nich tegen 

— Sprichw. : alle hast is gm sp6d. — Afries. 15 hasten ; — he h&std sOk gewaldig, um mit 
hast, haest; wfries. haeste; nid. haast; mnld. to kamen; — du mnst £ wat h&sten, dat 
haeste (festinatio, fesünantia, properatio) ; nd. du kl&r wordst ; — he aferh&std sük. — 
hasi; mnd. hast (Eüe, Eifer, Aufregung, Nid. haasten; mnld. haesten (festinare, ce- 
Zom); an., isL hastr (Eüe etc.). Die detU- lerare, accelerare, contendere, maturare, • ci- 
schen Wörter: Hast, hastig, hasten 20 tare, properare); nd. hasten; mnd. (Sch.u, 
etc. sind EnÜehnungen aus nd., fries. hast L.) hasten (eilen; [sich] beeilen; treiben, 
etc., wie desgl. auA n)iez, II, 5) ital. antreiben); mhd. hasten; isZ. hasta (festi- 
astio etc u. (II, 331) hate etc. daher stam* nare, properare). 

Mai. üf. Heyne (s. Grimm, Wb. unter hâstîg, hastig, eilig etc.; Sprichw.: al to 

Hast) scheint ahd. heist od. haist nicht 26 hftstig is kwäd. — Afries. hastelikM. hastig, 
mä afries. haest etc. für identisch zu hol- hastich,&^.hae8tich; «atZ.hastich; tic^. hastig; 
ten, da indessen die lex Alam. (cf. 0. nidn haastig (eilig etc.) ; mnd. hastich (hastig. 
Schade unter heist) die Formel haistêr& eilig, zornig), cf. isl. hastarl^gr (repentinus), 
hanti. Vor, heistärft , aistärä ti. alaheistêrâ hastarlega (subito, repente) u. höstugr (auste- 
hant! (manu violenta) gewähren u. diese mit 80 rus, saevus); — femer: aM. (heistig), da- 
afries. (v, Eichthofen)h&eHter band cor- von: heistigo (vehementer, vielen ter). 
respondirt, auch femer die mnd. Quellen hâsttgen, héhêkSÜgeHy beeilen etc. ; he mut 

(cf. Seh. u. L., bz. oben unter 1 batst) ne- sük wat hastigen, wen bé mit wil. 
ben haste die Formen: beste, heyste, haiste bat, Hass, GroU, Zorn, feindliche Oe* 

aufweisen, so isi es wohl zweifellos, dass 86 sinnung, Abscheu etc.; he barstd nog fan 
afries. hast, haest; ags. haest etc u. ahd. h&t un nîd ; — ik hebb' 'n h&t up hum ; — 
heist od. haist identische Wörter sind. Den ik bebb* d'r 'n h&t tegen, um kw&d to dôn ; 
Ursprung von heist, haest etc betreffend, — de h&t hörd in de dOfel sin ssJc to bli- 
so Wird es von verschiedenen Seiten (cf. fen, man nét in de weit umme to g&n; — 
z. B. 0, Schade unter heist u. Fick, ^ de de arg stekd un de h&t pl&gd, is *n arm- 
III, 56) verglichen zu goth. baifsts (Streit, salig minsk. — Afries. hat, haet; wfries. 
Streitsucht, Zank, Kampf), an., isl. heipt haet; nd,, mnd., nid. h&t; mnld. haet; as. 
(odium vaticannm) etc. u. weiter zu zend. heti ; ags. bete ; engl, hate ; an. batr ; norw., 
qif (bohren, stechen etc.), ^aepa (Schlag), schwed. bat; dän. bad; ahd., mhd, haz; 
was jedenfalls formell u. begrifflich sehr 45 goth. batis. — Fick stellt es mit ags. hen- 
zweifeihaft ist, weshalb denn auch H. Leo tan (jagen, treiben, hetzen, cf. auch ahd. 
(pag. 118 seq.) dafür lieber ein Stammvbm. ha^'an, bezzan =snM. hetze n),hvLnta> (Ja- 
hêsan (festinare) von y has = skr. kas (ire) ger), sowie lat. cadere u. cedere zur y kad = 
aufstellt, wozu er auch an. hestr (Pferd) u. skr. qsA (gehen, weggehen, entfernen, fallen; 
oberd. h&sn , heiss stellt (cf. bis) u. wozu 50 caus. gehen machen, treiben etc.) ; zend. Qad 
auck unser bisel vielleicht gehören könnte, (kommen; gehen, verlassen, fallen), während 
zumal SU einer y has = kas besser ein Bopp es mit gri^h. kédos (Sorge, Kum- 
Stammvbm. hisan, has , busun , bz. zu einer mer, BetrtibHiss), kédô (besorgt machen etc.) 
ablautenden y bis , kis besser ein Stamm- zur y kad , kand (commoveri , perturbari, 
vbm. hisan, h&s, busun als besau stimmt, 55 terreri) steUt. Vergleicht man üibrigens, 
was L. Ettmüller (pag. 459) übrigens dass die Wörter : grsLm, grim, gnú eic. wahr- 
Mti: gignere, formare, ornare, tegere erklärt scheint, einer y mit der Bedtg. : tönen, 
u. wovon er ausser hara (cf. 1 hase) auch rauschen, sausen, brausen etc., bz. 
haer (erinis, cf. 1 h&r) ableitet, wonach denn lärmen, toben, schreien etc. angehören, so 
auch das präsumirte ags. hësan wenigstens 60 könnte man für h&t u. baten auch die y 

DoornkMit Koolmaii. Wörterbnoh. II. 4 



HATfiAR 60 HADEK 

kmd, kand (yocare, clamare, flere) £u Orunde Getreide, Chas, Früchten, Bäumen eie. in 

legen, die jedenfaüs, wie auch ehr, kath, der Bedtg,: Ernte, od, auch in der Bedtg, 

lutth (laudare, extollere, gloriari etc.)) kath des Einhauens, od, Schneidens von einem 

(dicere, loqni, memorare, narrare) = idg. Braten od. des Einhauens u. Einbeissens 

(Fich) kat (toben, lärmen, Geräusch ma- 5 ins Essen, wie ja die Bedensart: „he sitt 

dien, prahlen, riihmen, schelten etc, cf, dazu in de fülle haue** sowohl die BedUg. hat, 

auch gslm etc. von der y ghar) wohl nur dass Er (od, der betr. Jemand) eine volle 

eine SchaUwurzel mit der Grdhdtg.: sonare u, reiche Ernte machen kann, be. so 

ist, wobei man indessen auch wieder auf situirt ist, dass er hauen u. schneiden 

die Vermuthung kömmt, dass nicht dUein 10 kann, wo u. was er will, sondern auch, dass 

die Bedtgn.: commoveri, perturbari etc. der Er ein gutes Stück Fleisch, od. eine voüe 

Mgeny lad begriffliche Fortbildungen der Schüssel vor sich hat u. davon hauen 

y kad (sonare, bz. clamare etc.) sind, son- u. schneiden, bz. darin einhauen 

dem dass auch die y (Grassmann, u. hineinbeissen kann nach BeUeben, 

Fi ck)ii8Ld,lfSLÛ (prangen od. prahlen mit, sich 16 woraus sich denn von selbst die weitere 

auszeichnen durch etc.) eine Nebenform da- Bedtg. : Er sitzt im Völlen, — lebt im üeber- 

von ist, od, doch auch als urspr. ScfMÜ- fiuss etc. (cf. én od. êmand de in de ftüle 

Wurzel betreutet werden muss. hau' sitt, de kan wol lachen; — od. he hed 

hâthar. s. &debar. altid un fan jongs np an in de falle haa* 

hato-lîk, hfttlîk, hatelk, hassend, voU 20 säten an wêt hél nêt fan darfen) von selbst 

Hass u. Grcü, feindselig; so um zu hassen, ergiebt. — Nid, houw; mnld. hoawe^hoaw, 

hassenswürdig,tadeln8werth,verabscheuungs' hauwe (incisura, incisio, incisos, Bectoray 

würdig, abscheulich, gemein, schlecht etc.; Sectio, caesura; caesio, lignorum caesora; 

he 18 hatelk fan gemdd; — dat is 'n hatel* yulnus); nd. (Bähnert ete.) hau (Hieb; 

ken s&k, od. strSk (Streich). — Nid. hate- 26 Bevier wo Heiz geschlagen wird); mnd. 

lyk; mnd. h&Uik; as. hetelik, hetilik (infen- hoaw (dasselbe), cf. hei (Heu) u. s. Wei- 

808, foriosus); ahd. hazlih; mhd. hazlich, teres unter Yisxxeik. 

h&zlich, hezUch, hezselich (voll Hass, feind- haa-blok, Hath, Hack-Block. 

zeUg; verhasst; hässlich). haa-dilgeii, Haudegen; auch fig. 

1. hatei, hassen, grollen, feindselig ge- 80 haae, Haue, Hacke. — Ahd. hottw&,howâ; 
sinnt sein, verabscheuen etc., ik hat' harn mhd. houwe. Davon: franz. hoae, hoyau 
fan wftgens am gedrag legen mi; — he ha- (dasselbe). 

tede (od. h&tde) dat as de dôd. Sprichw.: hauen (haae, hau', — hanest, hau'st, — 

baten deid seiden baten. — Ifld,, nd. baten ; haaed, hau'd etc. — hO, host, ho, hôen ; — 

afries. hatia, od. ba^'a; wfries. bae^en; 86 bauen), Jiauen, schlagen, klopfen, hadken, 

wang. bae^'e; as. hat&n, hatôn, hetean, het- kappen, schneiden, mähen etc.; ik schal d'r 

ten; ags. lu^jan; engl, hate; an., norw., wol insen manken hauen matten; ^- hé hô 

sehwed. hata; dän. bade; goA. hatan, bat- hum de kop of; — wel haud d&r an de 

Jan; ahd. hazzên, hazzsên, hazén, hazzôn, dör? — hê haud 't all' kört an klên; — 

has6n ; mhd. hazzen (odisse i aemulari , ze- 40 holt hauen ; — dat körn is rîp genug an ik 

Itfe). cf. lerbaten wegen dessen merkumr- wil 't d'r man ofhaaen laten; — h6 haud 

diger Anwendung in der Volkssprache. (beisst) d'r fan middag dûgtig in (z. B. ins 

2. baten, Hassen; 't baten bed al mennig Fleisch, od. die sonst. Speisen); — ho haud 
minsk 'n sturen död ferörs&kd. d'r fan middag dQgtig wat in (schlägt tüd^ 

bater, Hasser, Einer der hasset. 46 tig was hinein, ~ isst tüchtig). Bedensart. : 

hfttsk, von Hass beseelt u. Hass tragend, dat is nog hauen, nog staken ; — sé hauen 
hassend, anhaltend qrdUend, feindselig ge- sûk as arme jOden. — Nd. (Br. Wb., Däh- 
sinnt etc.; he is al sin läfend hätsk fan &rd nert etc.) hauen, hacgen, hangen, hawen; 
west ; — 't is 'n äkUgen bâlsken kerel. — mnd. houweu, howen, hoggen ; nid. hoawen ; 
Ahd. hazzec, bezzec. 60 mnld, hoawen, bau wen; afries. hawa, howa; 

han, Hau, Schlag, Hieb etc.; he gêf hum wfries. hon wen; nfries. hauen, hoawen; as. 
'n hau, dat hö not wuss' war he bléf; — hauwan, hawan; ags. he&vao; engl, hew; aiu 
he de d'r 'n dOgtigen bau (Hieb od. Biss höggva; norw. hogga; sehwed. hagga; dân^ 
etc.) in od. üt; — he bed d'r 'n goden hau hugge; ahd. honwan, hauwan; mhd. hoaweo. 

gissen, ^ück etcA üt dän; — he bed 'n 66 Mü lit. kovä (Kampf, Schlacht, Streu); 
a (Hieb, od. Wunde, Spalt, Schmiss etc.) kslav. kov«, kijg«, kovati (hauen) etc. von 
in 't gesigt krftgen, w&r he wol altid 'n nâr' einer y ku od. kü , die im Skr, allerdings 
fan hold; — Plur. baue, a) Haue, Hiebe nur in der Bedtg.: sonare, gemere etc., bz. 
etc.; he bed baue bad od. krftgen; — b) einen Ton, Laut, od. ein Geräusch sie. 
das Hauen^ bz. Abhauenf Schneiden etc, von 60 verursachen u. hören lassen, belegt ist, m- 



LfiAtER 51 



■ liHoMtHr 



dessen hieraus (ef. dafen, dtifen, duffen etc., (Erchen, kleiner Er), une seeken (Siechen, 
od. kUppen, klaps, kloppen etc.) auch leicht kleine Sie) van sé ; mnd. he ; nid. hg ; mnld, 
die Bedig. : Stoss, Schî<ig etc. , he. schktgen hy ; afries. hi ; wfries. hy ; satl. hi ; a«. he, 
ete. entwickeln konnte. Oder gehört es mit hi; ags. he od. he ; engl, he; an. hann; dân., 
kU. cte; lit. skuta (scheeren); skr. kshura 5 norw., schwed. han; goih. bis, nur in himma, 
(Sdteermesser) etc. eu einer y sku aus ska ? hina, hita, als Dat., Acc. u. Neutr. von his 
— Vergl dieserhalb Fick (I, 236) u. (I, = hi, wie neben an. hann auch an. hion, 
235) sltt (secare), bz. skan, úok (tödten, ver- hin, hit od. inn, in, it (jener, der da, dieser 
letien) etc. etc.) von hi weitergebildet sind. Wegen he, 
kiter, Hauer; a) eine Person die haut; 10 hi vergl. Fi c k, II, 60, wonach es mit griech. 
holt-, flte-luuier etc. ; — b) ein Werkzeug kei in 'ekei, keithen etc., — lat. ci in ce, eis, 
zum Hauen; — c) Fang- od. Hauzahn eines citra etc. identisch ist, soutie weiter O. Cur' 
Ebers; de haners ûtbräken ; — d) ein Eber. tius, pag. 460, der griech. 'ekei etc. zu dem 
haierë, Hauerei, Schlägerei, Keilerei etc. Pronom. interr. ka (cf. Fick, I, 32 seq.) 
hitk, s. hôk. 15 steUt. Weiter vergl. noch Bopp (vergl. 
Hanke, wbl. Name. Jedenfalls eine Kose-- Gramm., II, 214) wegen hi = ki. 
form od. ein Diminutiv. Aber wovon ? hebbe-diilff , ein Ding was entweder seiner 
kai-pipe, eine Bahre von Eisen od. Stahl, ZerbreMicMieit halber od. aus sonstigen 
wmit man Löcher in Leder, Blei etc. schlägt. OrOnden (z. B. weil es plump ist, od. sonst 
baiwel, eine Spitzhacke od. Karst, womit 20 die richtige Form nicht hat u. ikberhaupt 
moti hartes steiniges Erdreich aufhaut Auch seinem Zweck nicht entspricht) unbrauchbar; 
eine Moor-Haeke. — Nid. honweel ; rnnld. smîf de hebbedinger doch weg, sê dögen to 
(KU) hoaweei (pastinnm, marra, irpez; bi- niks un stân uns aferal in de wäge, 
pennis; ninciiia, sarculnm), woneben auch Dieses Wort was im Br. Wb, mit „un* 
noch ein von KU. mit hauweel übersetztes, 25 förmliches Thier od. Ding in seiner Artf^ 
jedoch wttt bipalinm erklärtes hafted vor- u. von Stbg. mit „schwaches zu seinem 
kömmt; mfläm. honweel (Grabeisen, sarclet, Zweck untaugliches Ding*^ erklärt wird, ist 
lutloir). wörtl. = Habe-Ding u. bezeichnet bloa 
kave, kaTeiy haver etc., s. hafe etc. ein Ding od. Etwas was man behält, weil 
ka?erê, s. haferé. 80 fnan es einmal hat, wie es ja bekanntlich 
kawel, «. awél. in alten Famüien gäng u. gebe ist, dass 
ké (das „e* lautend wie in essen, je- man eine Menge an u. für sieh unbrauch- 
ioeh stärker betont). Es ist eine Art Stoss- bare Sachen von Jahr zu Jahr aufhebt, 
uufier od. ein Ausruf, wie zur Erleich- weil man sich nicM davon trennen kann u. 
tfrung, der sehr hä%^ gehört wird, wenn 35 weil man sie dmnat hat. hebbedinger sind 
Jemandem I^was Besdiwerde u. Last macht, daher im Allgemeinen unnütze u. unbraudi- 
od. ein Jemand von Etwas beschwert wird, bare Gegenstände, die man entweder blos 
od. auch, wenn ein Etwas ungewöhnlich stark aufhebt, weil man sie hat, od. die man blos 
auftritt, z. B.: hél wat deid mi datsftr: — des Habens u. Besitzens u. nicht des 
he! vat word m! dat stur; — he! wat nun 40 Gebrauchs u. Bedarfs wegen hat. 
ikdlk; — he! wat wdd dat etc. cf Grimm, 1. hebben (hebbe, heb\ hef; best, he&t 
Wb.^ unter he u. das folgende: [aus hebbest]; hed, heft [aus hebbed]; heb- 
be. Ein Zuruf, gerichtet an Jemanden, ben; — harr' [aus hadde, was auch noch 
den man zum Halten bewegen, bz. sprechen einzeln gebraucht wird] , harrst, harr', har- 
od, uiorauf aufmerksam machen wiU, z. B.: 45 ren [auch Conj.]; — Partie, had [gduUftJ; 
ké! da darl hör' insen; — he! du! kik d&r — Partie, präs. hebbend), haben, besitzen, 
iu hen; — he! kanst du nét hören? — hêl halten, erhalten, bekommen etc.; (sich)?Mben 
^der! wSst néi so lud etc. cf. Grimm, od. benehmen etc.; Hilfszeitwort nicht dt- 
Wh. unter he w. 5. 2 ha, desgl. auch hei, lein für haben, sondern auch für sein, 
^ Hc dasdbst «. s. 1 ho. 50 in welcher Bedtg. es übrigens auch selbst- 
^ od.]k^erf bezeichnet auch das männl. ständig gebrauM wird; ik heb' di, ich habe 
OtsckledU, wie aé das weibl.; he is hir ; — (od. haUe, fassU, griff etc.) Dich; — harr' 
vü he nî dat wol äfen dôn? — hê (Er, (häUe) 'k di, den wuP 'k di; — heb' ji dat 
Ol Der, — Der da, dieser od. jener Mensch (od. contrah. hei 't) al ? — dar is nêt mör 
da etc.) hed dat d&n; — 't is 'n he un gin 55 fan to hebben; — sê hebben 't mit 'nander, 
^ (es ist eine Person od. ein Wesen mannt. sie liaben (od. halten) es mit einander , bz. 
^ ^i^ weibl. Geschlechts), cf. hör (ihr) haben ein LiebewerhäUniss mit einander; 
= sfries. kiri, — hum (ihm) = afries. him — wo best du d! d&r mit had ? — he hed 
«• et od het (doB, dieses) = afries. hit. — sOk d&r je wunderfik had ; -— du must di 
^^ he; danon: IHmin, (Schütze) heeken 60 d&rna hebben, dat du d&r mit ûtkumst; — > 



SEBBEÎÏ hi HËCfit 

Bê hebbeu hum dûgtig had, sie haben ihn gierig etc.; hé is mî fOls to hebbig, as dat 

tüchtig gehabt (od, gerupft, gepländert etc., ik gern wftt mit ham to d6n heb'. — b) 

£, B. beim Spiel); — he harr' d'r al west, greifig, od. leicht u. bequem gu haben od. 

er war schon dagewesen ; — heb' jt (od. hei) zu fassen, zu bekommen etc. ; dat is 'n heb- 

't hir ôk? seid ïhr hier auch? — Sprichw.: 5 big ding; — c) haftend, anhaftend, klebend, 

hebben geid afer krigen; — hcbben is heb- klebrig, schmierig, schmutzig etc.; dat swia- 

ben, man krîgen is 'n kflnst; — wat du hest, slagten an blödwustmaken is 'n hebbig wark. 

dat hold fast ! wat du hebben schast, dat hebbîgheid, Habsucht, Gierigkeit etc. ; sin 

wétst du nêt, of du H krigst ; — wat 'k heb', hebbigheid wêt gen grensen. 

dat heb' 'kl wat 'k kr^, dat steid noch to 10 hebosk, hebsk, habsüchtig etc.; 'n hebbs- 

ferwachten. cf, anhebbea, behebben, inheb- kern kerel as hum gifd 't nêt 

ben, umhebben etc. — Afries. hebba, habba; Hebe, v>bl. Name; Dimin. Hebeke, Hébke, 

saü. hebba, od. (Ehrentraut, I, 271) Hêpke. 

h&bbe; wfries. habben;. nid., mnld., nd., he-blok, s. hêj-blok. 

mnd. hebben; as. habbian (od. habbjan), 16 1. heeht, haltend, nicht reissend, bündig, 

habbêan, habbien (od. habbjen), hebbien (od. fest, stark, dauerhaft etc. ; dat is hecht (fest 

hebbjan), hebbéan ; <igs. habban ; engl, have ; u. stark, od. bündig etc.) mftkd ; — dat is 

cm. hafa; norw. haya; dän. have; schwed. *a hecht ferband, od. 'n hechten krftm etc. 

hafva;^otA.haban; aAd. haben, hapên,habân, — Nid. hecht; wfries. hefte, hecht 06- 

haban, habon, habin ; mhd^ haben, h&n ; amd. 20 schon dieses Wort mit 2 echt (cf. audi ach- 

bavan, havôn ; md, haven. Von einer germ. tig) in der zweiten Bedtg. synongm ist, so 

2^ hab, haf (greifen, fassen, nehmen, rau- wird es doch mit 2 hecht, bz. hechten «. 
en etc. ; halten, festhalten, fest machen, hef- ferner mit h aft (in schadhaft, d. h. Scho- 
ten, fesseln, binden etc., cf. hecht etc.), tra- den habend, od. mit Schaden behaftet, 
gen, heben (cf. heffen etc.) etc. = idg. kap, 25 od. verbunden etc.) eines Ursprungs u. gleich- 
kamp, wovon lat. capio, capulus, capto etc. ; falls aus heft, bz. haft entstanden sein, was 
grieeh. kaptö (schnappen, cf. happ, happen), woM urspr. mit habt in gehabt = ahd. 
kôpé (Handhabe, Griff) etc.; arm. kapern hapt (od. lautlich richtiger haft) identisch 
(fesseln, binden) kapeal (gebunden), kapankh war, indessen auch dem lat. capt in captas , 
(Bande); lett. kampju, kampt (fassen, grei- 80 capto, captivus etc. entwricht. cf. weiter: 
fen). Ob das lat. habere auch dieser y an- 2, hecht, seltener heft , a) Heft, Griff, 

gehört, ist zweifelhaft. Vergleicht man in- Handhabe etc.; hecht fan 't mest, od. de 
dessen skr. hfd (Herz), bz. dass auch hier beitel etc. ; — b) Haft; he sitt in hecht — 
schon „h^ für urspr. „k** steht, so wäre es Nid. hecht; mnld. hecht, heft (mannbrium, 
auch denkbar, dass dias lat. habere gleich- 86 capulus ; fibula) u. hachte (apprehensio, com- 
faüs dieser y angehört. Oder ist es ein prchensio, viacula, nezus ; captivitas, carcer) ; 
latinisirtes aus dem Germanischen entlehn- nd. hecht (Heft; Heftpflaster; Haft): mnd. 
tes Fremdwort, wie manche andere lat. hechte (Heft, Handgriff; Heftung der Wun- 
Wörter? — Wegen hebben u. heffen scheint den) u. hechte, hefte, hachte (Haft, Gefäng- 
es mir übrigens richtiger, dass man für 40 niss) ; aM. hefti; tnhd. hefte, heft (Heft, 
sämmtliche zur y haf, bz. kap gehörenden Griff eines Messers etc.) u. femer: ahd., 
Wörter ein germ. Stammvbm. hifan, haf, mhd. haft; amd. hapt (Vorrichtung zum 
hufun (greifen, packen, nehmen; — halten Festhalten, Fessel, Haken, Knoten, Fest- 
heben etc.) mit der Nebenform huf = kup JuUtung), mhd. haft (Haft etc.), ahd. haft, 
(cf, lat. cupere etc.) aufstellt, zumal da auch 46 hapht, mhd. haft (gehalten, gebunden, ge- 
hup u. hôp, hop etc. etc. airf dieselbe Grd- fangen, behaftet mit, verbunden zu), ahd, 
bdtg. zurüdcgehen. haft (captivus), ahd. haftâ, mhd. hafte (con- 

2. hebben, Haben; he is mër fan 't heb- nexio); goth. hafts (behaftet); as. haft 
ben as fan 't gäfen to hûs. (vinctus); hafta (vinculum, captivitas); a^$. 

hebber, Heier, Besitzer etc.; wel is de 60 haeft (dasselbe) u. häft (gebunden, gefesselt 
hebber d'r fan ? — c/. inhebber, r^gthebber etc. etc.); afries. hettdy heft (Haft); an. hapt 

hebbe-regt, Hdberecht, Eechthaber, bz. (Fessel); isl. hefti (Heft, manabriom etc.); 
ein Mensch der rechthaberisch ist u. glaubt, hapt, haft (Fessel etc.) ; sdwoed. hafte (Heft) ; 
dass er immer recht hat ; daher: Eigensinn, dän. hefte, haefte (dasselbe). — cf. hechten. 
Steif köpf etc.; he is so 'n regten hebberegt, 65 8. heeht, in folgenden Redensarten, als: 
war he) nêt mit to proteu is. — Nid. hebbie- a) „he hed , od. sleid gen hecht d'r np*, 

refft; nd. hebberecht welche sinhl. u. wörtl. wohl soviel heisst 

hebbe-regtsk, rechthaberisch, eigensinnig, als: „er hat, od. schlägt kein Heft, od. 
steif köpfig etc. ; 't is 'n hebberegtsken kerel. keinen Chriff (capulus) da drauf (aus Nach- 

hebbig (habig), a) greifig ^ habsüchtig, 60 lässigkeit, od absichtlich); jedoch fig. von 



HECHTEN 53 HEDE 

Jemamdem gebraucht wird, der ein betr. nono, hefta (schlingen, binden; halten, auf- 

Etwas unbemerkt u. unbeachtet, bz. un' halten, festhaUen, hemmen, hindern etc.); 

gefasêi, od. unaufgefaest läeat; goth. haftjan (sich anheften, sich anhängen), 

b) „he hed d'r so 'n hecht op^, wo hecht ahd. heft«o, heften ; mhd. heften (befestigen; 
sieh wohl auf die Haft u. Fesselung, 6 binden, fesseln, heften; in Haft nehmen); 
od, das Haften, Fesseln u. Kleben amd. hep^an, heptan (binden); oAd haften; 
des Auges (auf ein betr. Etwas) bezieht, in- mhd. haften (befestigt sein, festhangen, haf- 
dan diese Redensart von Jemand gebraucht ten). AUes vom Stamm haft, hapt =s lat. 
wird, der sein Auge starr worauf heftet, capt in captus etc., der aber nicht von die- 
od. fixirt u. das betr. Etwas nicht aus den 10 sem lautverschoben ist, sondern direct sich 
Augen lässt, weil er ein starkes Verlangen aus haban, hapan, rect. hafan (haben, hat- 
noA dessen Besitz ?iat. Da aber hecht = ten, bz. greifen, fassen, n^men, erfassen, 
Haft worÜ. das Gefesselt- u. Gebun- festhaiten, od. behauen, besitzen, haben etc.) 
den-Sein an u. für sich ausdrückt, so ergab u. mit dem Partie, haefd, haeft, haft, 
kann man diese Eedensart auch mit „Er 15 hapt (gehabt, gehalten, gegriffen, gefasst, 
hatte da so ein Gefesseltsein auf* gefangen, gebunden etc., ef. haftjan u. haf- 
ûbersetzen, wie ja : he hed (od. harr') d'r tön etc. = gefasst-, gefangen-, fest etc. ma- 
so 'n hecht np (z. B. nm dat to hebben, od. chen, heften, od. machen dass etwas fasst 
nm mit to g&n) auch mit: ho was d'r so up etc. od. auch: gefasst u, gegriffen sein [von 
feraäteDi od. up ferpikd (verpecht, verklebt 20 Einem Etwas], gefangen u. gefesselt sein, 
etc.) wieder gegeben werden kann u. wir nicht fortkönnen, haften etc.) von haban, 
hecht in der Eedensart: hapan, hafan etc. (cf. hebben u. heifen) iden- 

c) „he was d'r so hecht up^ (z. B. um tisch ist, bz. sich hieraus ergab, wie capt-as 
dat to hebben, od. um mit to g&n) auch in aus capio. Dass aber haft, hapt aus hafit, ha- 
derselben Bedtg. wie fersäten od. ferpikd ge- 25 pit (cf. nhd. habet, d.h. nähmet, griffet, hal- 
brauchen u. hecht sich in beiden Redens- tet etc., od. [ich habe bereits] genommen u. ge- 
artem gerade auf den haftenden, nachhaUi- griffen, gefasst etc.) u. capt in captus (ef. cap- 
gen, festen, ausdauernden, bz. nicht los las- tus sum) aus capit contrahirt ist, ist wM 
senden Sinn des betr. Er bezieht. zweifellos u. ebenso, dass auch lat. caput (= 

heehtei (hechte, hcchtst, hechtd etc.; — 80 uns. h8fd) urspr. als ein Gefäss u. Be- 
hechtede, hechtde etc.; — hechtd; — hech- hält er (d. h. als Gefäss des Gehirns = 
iend), a) heften, befestigen, fesseln, binden, Schädel, cf. kop, kopke etc.) gedacht ist u. 
nieten, nageln etc. ; man kan d'r gen ôg np waTurscheinl. formell u. begrifflich nicht von 
hechten (heften, fixiren etc.); — ho hechtd capit od. capet = hafit, hafet (greif et, fasst 
(heftet, hefesUqt, klebt etc) dat mit klister 86 etc.) verschieden ist, weil es eben nur ein 
(od. mit 'n tpiker etc.) an de wand; — dat Etwas was fasst, bz. ein Fass-Ding 
is mit draden an 'nander hechtd; — he bezeichnet. 

hechtd (schlägt, nagelt etc.) d'r 'n spiker in Wegen der Form hacht, hecht aus halt, 

etc.; — b) haften, festsitzen, klebeti etc.; heft vergl. kracht, sacht für kraft etc. u, 
dat wil d*r nét ap hechten; — dat hechtd 40 das auch wohl aus capt, cait entstandene 
in 'nander fast F^ hechten sub a) kömmt air. cacht (servus, i. q. captus). 
einzeln auch die Form heften, soune für hed, od. het, hat. Contrahirt aus hebbad, 

hechten sub b) auch haften u. zwar na- hebbath (habet) von hebben, bz. afries. hebba. 
wteniUch in der Bedtg.: bürgen, einstehen hed, s. heid. 

etc. vor. — Nid. hechten; mnld. hechten, 45 heda, od. heda (Interj.) heda. Compos. 
heften y hachten (figere, pangere, alligare von he od. he (s. d.) u. da. 
etc) ti. bachten, hechten (apprehendere, ca- Heddo, Hedde, ml. Naine. Geschln. Hed- 

pere, vinctam detinere); nd. hechten (hef- den u. Heddinga. Vergl. Förstemann 
ten); mnd. hechten, heften (heften; haften), unter hath. 

hachtai (haften; in Haft nehmen, verhaf- 50 hêde, die groben Hanf- u. Flachsfasern, 
ten), haften (gebunden u. befestigt sein) ; welche durch das Hecheln ausser der schäfe 
o/rtet. hefta (heften, binden, fesseln) ; . wfries. (die abgeschabten harten Basttheilchen 
heften, hechten ; nfries. hechte (dasselbe) ; = Abschabsei od. Schab - Theile) 
wang. haf^e (haften); as. heftjan (heften), von den feineren Fasern ab- od. ausge- 
hifton (haften); ags. haeftan od. häftan (hef- 65 schieden werden u. meist zu grobem Tau 
ten, fest machen etc.), haeftjan, häftan (h(rf- versponnen, od. auch als Werg zum Stopfen 
tat, oerA<i^2^^; an. hefta, hepta(vincire etc.); gebraucht werden. — Afries. héde; wfries. 
isL hefta (impedire, compêdir^ reprimere, hiede; nfries. hêde, heed; nd. (Br. Wb.) 
iatricare); dän. hefte, haefte (Tieften, haften); hede, heden, heen; mnd. hede, beide; nid. 
sckned, hilta (heften; fassen, haften etc.); 60 (provincieü) hede; mnld. hede (stupa od. 



Uditlß 



M HEFFEN HEFEN 



Btappa, Werg), Dieses Wort ist seiner Umfassendes, UmsMiessendes ete,, od. El- 
Grdbdig. u. Form nach zu Schede (ScJ^eide), was, was ein anderes Etwas (Schiffe, od, 
scheden (scheiden, trennen etc,) zu verglei- Festland) wie ein Band u, Gürtel umfassi, 
dien u, geht wahrscheinl, als Äbgeschie- einfasst, einschliesit, umschUess$ etc. = Pa s s- 
denes od. Abfall mit hayr. haid (ün- 5 Ding etc. u. gehört mit liafen, hebben, 
raih, Abfall etc., cf. Schmeller, II, 151) hechten, heffen, hof etc. zur y haf, bz. loip 
auf eine aus skid (cf. scheden) entstandene (greifen, fassen, haUen, tragen, heben etc.). 
y Md (spaUen, theäen, schneiden, trennen, Vergl. dieserhfäb auch „okeanos" als dir 
scheiden etc., ef. lat. caedo^ de-, in-cido etc.) die ganze Erde umfliessende, bz. sie wie 
= germ. hid zurück, die vielleicht auch für 10 eine Schlange umfassende u. umgürtende 
heia aufzusUMen ist t«. der skr. y cit ent- Wdtstrom. 
spriM (worüber das Weitere unter hdd), hef-b$m, Hebebaum, 

indessen dann schwerlich für lat, caedo etc. hefe, hftfe, Heber, zweischenkeliges Bchr 

passt, dessen „d^ ja der Lautverschiebung zum Heben von Flüssigkeiten vermittelst des 
nach auch nicht zu hêde stimmt. 16 Luftdrucks, um sie von einem Fms in das 

1. heden od, hêden, Ausruf der Verwunr Andere fliessen zu machen, 

derung etc, = Herr; heden! min tid (Herr! hefel, hifel (Flur, hefels etc^, a) starker 

meine Zeit) ; — heden ! heden ! wat slim. Faden an den schachten (den Kammholzem 
Auch nid., wenigstens mdartl., cf. van Dal e. der Weber), zum Heben der sog. Kette; 

2. heden od. heden (hoü. Grenze), heute, 20 — b) Hebel; iri mutten wol äfen de h&fel 
cf. 1 hade u. hQdig. (od. hefbôm) ansetten, um dat to ligten. ef, 

hêde-wêl, ein n^él^ zum Verspinnen der 2 hOfel. 
hêde, bz, zum Spinnen u. Drehen des aus heffen, hefen, häfen (heffe, 'h&fe, hefe, 

der hêde gefertigten groben Taues, heff etc.; — heffest, heffst etc., — heffet, 

hêen, s. hêjen. 25 hefft etc. — hof, hôfst etc.; — hafen), he- 

1. hef, Heben; s, nphef etc. ben, d. h. greifen, fassen, nehmen (Geld 

2. hef, See, Meer, od. eigentlich nur der- heben), bz. ein Etwas zuerst fassen, od. 
jenige Theü des Meeres, der sich zwischen nehmen (cf. unten die Compos.) u, dann in 
der Küste u, den Insiin befindet, od, als die Höhe bewegen; ik hof (od, nam) hom 
Watten-Meer die Küste des Festlandes wie 80 up an drôg ham weg; — dat ie w6r hafen 
ein Gürtel umfasstu, einschUesst, indem be- (gehoben, od weggenommen u, beseitigt, bz, 
kanntlich der ausserhalb der Inseln liegende geborgen, gesichert u. gerettet). Dieses Vbm. 
Theil des Meeres, od. die offene See nie- ist stark im Schwinden begriffen u, wird 
mals hef, sondern im Gegensatz zu diesem am häufigsten durch tillen u. boren, sowie 
stets s ê genannt wird, 't hef bnllerd, od, 86 mitunter auch durch risen ersetzt, — Afries. 
brulld, r&sd etc. heisst es, wenn man an der heva (hof; heven, geheven); wang, (Ehren- 
Küste zuweilen 4 — 5 Meilen ins Land hinein traut, I, 42) hiv (sich heben); nd., mnd, 
das Toben der Brandung hört, was nament- heven (hov); nid, heffen (hief, geheyen); 
lieh dann am lautesten vernommen wird, mnld, heffen, heven; as, hebbjan, heffjan 
wenn nach einem Sturm der Wind sich legt 40 (h6bh, hob, hof, huobh, hnob, huof) ; ags. heb- 
u, nach Norden umgeht. Sprichw, : ttdge- ban (hof; hafen, häfen); engl, heave; an, hefja 
nag (Einer der bei der Mahnung zur Eile (hof); norw, hevja; dän, haeve; schwed, 
stets das Wort „tîdgenug^ im Munde führt hftf^a; goth. haQan (hof); ahd heQan, hef- 
u. deshalb selbst „tîdgenug^ heisst) is in 't fan, heffen, hepfan, heran; mhd. hefen, he- 
hef blefen. — Afries. her (See, namenüich 45 ven, heben (heben, aufheben, erheben ete), 
die das Festland begrenzende, wie es ja im Vergl, die Compos, : anheffen (anheben, bz, 
afries, Büstringer Landrecht § 1 heisst: anfangen etc), ofheffen (al^Uben, ab neh- 
and hi dika skolde, withir thene salta se men etc.), upheffen (aufheben, airfarei- 
and withir thet wilde hef); nfries. (Outzen) fen, aufnehmen etc.), ferheffen, aterhef- 
hftf, haff, hâft, heef, hef; wang, haf; nd. 60 fen etc. Die Formen gehen sämmtUch auf 
haf od, haff; mnd. haf; ostpreuss, haab (das urspr, haQan, hafja zurück u. ist die y haf 
die Küste begrenzende u. u. umschliessende dieselbe wie von hebben , hechten etc., 6^. 
Meer, bz. das Meer zwischen der festen IcU. capio, captas etc., sodass haQan urspr. 
Küste u, einer davor liegenden langhinge- nicJUs weiter hiess als: Fassen, Grei- 
streckten Landzunge) ; ags. hesS (See, Meer); 66 fen etc., od, Fass, Griff etc, thun «. 
an., schwed. haf; norw., dän. hav (Meer, machen (nach Etwas) woraus sich denn 
Ocean) ; mhd. hap; md, hab (Hafen; Meer, weiter die Bedtg.: nehmen, wegnehmen, auf- 
Haff), Die Bedtg. dieses Wortes ist : Hai- nehmen, aufheben, bz. J^ben etc. weiter ent^ 
tendes, Fassendes, Bergendes, Sicherndes wickelte. Die von Fick beUebte Ableitung 
etc., bz. Gürtendes, Umgürtendes, Ein- u, 60 von y kamp (zittern, od, unduUren, sU^ 



HEFia 6S HEI 

%êUnf(kmia bewegen, sich auf u. nieder h9d,hejk^hdk,héf sowie femer im Orimm'^ 
bewegen, oa. hüpfen, springen, hz, [Grass- sehen Wh, 

fnann] sieh rasch bewegen, od, sich hin u, 2. hei, JiM ihr; contrah, aus hebt, heft 

her bewegen «. schwingen), wovon skr, kapi (gekürzt hef, hew'^he') -}• ji; hei 't al had? 
(Afe) u. nach Fick auch griech. kimptö 6 — Sehr oft wird jedoch diesem „hei" troU" 
(tiA beugen , krümmen) u. kampé (Krûm- dem schon ji (thr) darin enthalten ist, doch 
mwng, Bug), sowie kampé (Spannraupe, die noch ji wieder naehgefügt u, statt „hei* H 
sich durth Zusammenkrümmung fortschnellt) had*^, — „hei' ji 't had** gefragt, 
ete, ttasnnen sollen, passt für hafjan wohl 8. hei, s, heu. 

schwerlich so gut, wie die von y kap (fas- 10 4. hei, s, h^e. 
seil etc.), £u der skr. kam (Affe) übrigens 5. hei, s, haie. 

auch ebensogut gehören Kann, wie zu kamp 6. \ï9\^heisser,troekneT,nébelartigerDunstf 

(iiUem^ bz, sich schnell bewegen), weil der der sich bei anhaltend heissem^ocknem u. 

Affe nickt aüein behende, sondern auch windstillem Wetter durch die Hitze erzeugt 

ein schlimmer Bäuber u. Dieb ist, der 15 u. die Luft in den „kimmen" unkktr u, un- 

den Früchten etc. sehr nachstellt u, also durchsichtig macht, sowie auch eine Art 

auch als Räuber od. Nehm er. Weg- Fata morgana od, Luftspiegelung verursacht ; 

nehmer, behender Greifer etc, auf' dV is to f3l hei in de iQcht, od. de Ittcht is to 

gefasst sein kann, bz, auch deshalb kapi heiig (trocken-dunstig), um mit de fer-kiker 

ad. Greif' u. Fassthier, Fasswe- 20 regt genau to sên; — wen d'r so f91 hei in 

sen etc, genannt sein kann, weil er de lücht is, den is H nët as of de hosen an 

sieh mit Händen, Füssen u, Schwanz bomen in de iQcht drifeu. — Mnd, (Seh, 

an Aües -anhängt u. an Aüetn Fass u. u. Li) hei; ahd, hei, öfters gehei, geheie^ 

Haft findet, geheige, Hitze (uredo, cauma); mhd. heien 

Mig od. hêfîg, häfîg, schwer, stark, 25 (brennen); ähd, arheigên, erheién (urere, 

gewdi^, heftig, auffahrend, böse, zornig, aestuare), ferheién (durch Hitze ausgetrock- 

aufbrausend etc.; 'n hefigen störm od, fröst, net sein). Davon: oberd,, mdartl, (Sc hm,, 

kolde etc; — 'n hefig gefecht; ~ du must II, 127) gehai, trockner nebelartiger Dunst 

oét giik so häfig worden. — Nid. hevig tu der Atmosphäre bei heisser Sommerzeit, 

(stark, heftig, gewaltig, ungestüm, auffah- 80 auch Hai-Dampf, Hainebel, Hai- 

rendj zornig etc.); mnld. hevigh; nd, (Br. rauch (nach 0, Schade) verderbt: Heer- 

Wb.) herig (gross, heftig, semr); mnd, he- rauch, Höhenrauch, (s, unter 2 harig) 

Tich; as, hebhig, hebig; ags. hefig (gewich- genannt. Adj, gehai, kai, gehaiig, gehaigig, 

Hg, sdiwer, beschwerlich etc.); engl, heavy gehaiwig, kaierig, gehêdig (von solchem 

(idueer, drückend, beschwerlich, lästig); 35 Dunste erfiült od. überzogen); hess, (Vit- 

ahd, heMg, hepig, heTig, hevec; mhd, hebec mar, 157) hei, heie, heige, hege (trocken, 

(gewichtig; wiMig; beschwerlich; ausge- dürr, der Feuchtigkeit u. des Wassers er- 

seichnd). Dieses von hef, heb u, ig (Zu- mangelnd); heinng (Dürre, Wasser-, od. 

stand. Sein etc.) gebildete Wort gehört zu Begen-Mangel) ; meklenb. (cf. Seh. u, L. 

keifen (hAen) u. bezeichnete urspr, einen 40 unter hei) hei-, hea-, heid-blidcen, heid- 

Hebe-Zustand, bz. ein Sein od, eine hluckeü-, holst. (Schütz e)heid-\aciiiea(Wet- 

Eigenschaft wo, od. durch die ein He- terleuchten, Lufterscheinung ähnlich dem 

hin (von JSiwas) eintrat u, ein Heben Blitze, doch ohne Donner) u, mfläm, heyen 

(Aufheben^ in die Höhe bewegen u. richten (dasselbe), Vergl, bei Fick (1,59) 21^ (bren- 

etc.) verursacht wurde u, da nun ein heb i- 45 nen, dörren), wozu er ausser hei etc. 

9 es od. hebendes JEtwM schwer sein auch goth. hais, Genit, haizis (Fackel) u, 

MUSS, um ein Etwas zu heben u, in die skr, gya (gerinnen, frieren, erstarren) stellt, 

Höhe zu schnellen, bz. ein Etwas od, ein Fraglich ist es übrigens, ob für hei, bz, 

Mensch etc., was od. der die Hebe- Eigen- goth, hais nicht besser die y skr. ci (sehen, 

»ehaft hat schwer u, stark etc, ist, so 50 bz, scheinen, glänzen, flammen etc,, c/. 

erklärt sich hieraus leicht, wie das Wort Grassmann, 445 seq, u. weiter unser 

hefig die obigen Bedtgn. erhielt. blik, blik, bliken, blikken etc.) passt, die 

kefî^eid, häfîgheid, Heftigkeit ete. — wahrscheinl, nebst skr. khya (schauen, od. 

Kid. herigheid. scheinen etc,) aus der für schin, schinen etc. 

bege, hegen etc., s. hAge, hftgen etc. 55 u. auch wohl für lat, scio etc. vora%tszu- 

kegge, s. 1 häge. ^ setzenden allgemeinen idg.yskl (scheinen etc,) 

kette-spîlei, s. hägespilen. entstand, zumal auch die für heid od, heit 

1. lei oa. he, eine Interjection der Freude u, heiter anzusetzende germ, y hid od, hith 

od. des Jubels; hei-jnehei od, juchhei, cf, = skr. ëit (ob Denominativ vom Partie, 

die Intefjectian ho u, ahd, Interj,: hei, hey, 60 hita von hi, wie phull von phulla aus phal?) 



H£J 56 HEIDE 

eine Erweiterung von ci ist u, auch das bar wird, auch die von sichtbaree u. in die 

nd, hei in heiblicken (wetterleuclUen), sowie Erscheinung tretendes Etwas (glei^giUHg 

das ahd. hei (oredo etc.), mAd. heiea (bren- ob Sache, Ding, Wesen od. Fersönüdikeit) 

neu) etc. wohl jedenfalls besser zu ci (bU- ergeben musste. Was die y betrifft, so ist 

cken, sehen etc,, bz, blitzen, flammen, leucî^ 5 dafür wohl germ. hid od, hith, bz. ida, kii 

ten, scheinen etc,) ^imnU, als zu skr. ^ya od. skit anzusetzen, die auch der mt. y 

(gerinnen, frieren), toovon es doch sehr frag- cit (glänzen, scheinen, erscheinen etc, , ^, 

lieh bleibt, ob man dafür eine y kl mit der unter 6 hei), sowie ketú , od. kêta (Heue, 

Bedtg. : dörren, brennen etc. aufstellen darf. Licht, Strahl, Leuchte, Fackd, Fkmme ; 

Zu ahd. hei, bz. erheiên ; mhd. heien (urere) 10 Erscheinung etc.), citrä (glänzend, strahlend, 

u.goth. hais (Fackel), bz. heid, heiter etc. heU; ausgezeichnet, herrlieh [illostris]; hHl, 

vergl. auch griech. kafö (brennen), att. kâö laut, klar etc.) etc. etc. zu Grunde hegt. 

(brennen), kaûma (Brand) etc.; lit. kaistü cf. auch heid-rubintje u. heiter. 

(bin heiss), kaiträ (Hitze) u. an., isl. hyr 1. beide, od. haide, a) Haide, Haidefetd, 

(Feuer), sowie h^rr od. hfr (heiter, froh, 16 od. dürres, sandiges, unfruchtbares, unbe- 

fröhlich etc., rf. dän. glad, blid), was nach bautes, wild u. wüst liegendes, meist mit 

bilde tt. glad zu urtheilen auch auf die Haidekraut bewachsenes Land; ebenes, tm- 

Grdbdtg.: glänzen zurückgeht. bebautes u. unfruchtbares Land; \ is émer 

hêJ, s. hêje. heide, so wid as man sflgt; — b) Haide, 

hêr-bâs, Bamm-Meister. 20 Haidekraut. Compos.: bessemheide, böner- 

hel-bessem, s. heidebessem. heide, heideblöme, môrheide etc. Sprichw. 

hêj'-blok, ein Block zum hêjen od. Barn- zu a) : gifd de heide erst fôr her, den bOst 

men, Bammblock. da hör her. — Nd., mnd., nid. heide; mnld. 

heid, heit, Endung vieler Subst. als: êgen- heyde; ahd. heida (Haidekraut); mhd. heide 

heid, gôdheid, bôsheid, dûlheid, êwîgheid 25 (ebenes unbebautes wüdbewachsenes Land); 

etc., od. égenneit etc. mit dem Plur. heiden goth. haithi (ager, campus, unbestelltes Feld) ; 

od. heiten. — Afries. héde, hêd, heid; nid. ags. haedh; engl, heath (wie oben). Wie 

heid (Plur. hêden) ; mnld. heyd; nd. heid, goth. haithi zeigt, bezeichnet dieses Wort 

heit, keit; mnd. heit; nhd. heit, keit etc. urspr. im Allgemeinen blos „Feld", bz. ein 

Dieses Wort war früher ein seWststândiges 30 unbestelltes u. freies Feld, wo nichts 

Wort u. ist eins mit: ahd. heit, hait, heid; wächst u. wohnt u. was nicht besiedelt ist 

mhd. heit; as. hêd, hêth (persona, eexus, u. wird es meistens zu skr. ksetra od, kshe- 

ordo, gradas, bz. Bang, Stand, Wesen, Be- tra (Grund, Grundbesitz; Feld, Acker; Ge- 

schaffenheit, Art u, Weise); goth. haidus gend, Land) verglichen, was zu/r y k^i od. 

(Art u. Weise); as. hêd (Stand, Würde); 85 kshi (sitzen, wohnen, sich auflialten wo etc.) 

ags. häd (wie imhochd.); an. heidr (honor, gehören soll, wonach denn k$etra urspr. 

dignitas). Was die Grdbdtg. dieses Wortes wohl als (von Menschen u. Thieren) be- 

betrifft, so scheint es, als ob dieselbe urspr. : wohnt es Etwas aufgefasst sein muss, 

Schein, Glanz etc. od. Schein- u. was allerdings zu der allgemeinen Bedtg. 

GlanZ'Zustand war, bz. dass dem viel- 40 des germ. heide nicht stimmt, worüber noch 

leicht für heid etc. anzusetzenden Thema Weiteres unter heid-rabiatje am Schlüsse 

heidn, heita, heithu, od. heithk etc. ein k verglichen werden mag. 

od. Î, Û (Etwas) abfiel u. es von Hause aus 2. heide, öfterer beiden, Heide, Nicht" 

ein Etwas bezeichnete, was Schein u. Christ; he is nog 'n heide. Sehr oft wird 

Glanz hatte u. von sich gab u. dadurch 45 damit auch ein armer, trostloser, bedrück' 

in den Gesichtskreis kam u. erkennbar (od. ter, von der Gnade verstossener Mensch 

gesehen u. erkannt etc.) wurde, bz. als ein (he k)&gd as 'n heiden) u. weiter auch ein 

gegenständliches u. sichtbares Etwas in die uncuUivirter, wilder, roher, wüster, bz. ein 

Erscheinung trat. Da nun aber Alles, struppiger, ungekämmter u. schmutziger Ge- 

was scheint u. glänzt Jedem, der dar- 50 seUe, sowie ferner ein Zigeuner bezeichnet 

nach sieht, eine Erscheinung ist od. (he geid so to kër as 'n heiden; — he stkst 

ihm das Aussehen u. die Wesenheit d'r ût [ist struppig u. schmutzig etc.] as n 

(sein Sein etc.), Beschaffenheit, bz. die heiden; — de heidens [od. taters] sunt d'r), 

Art u. Weise desselben kund macht, so wie ja bekanntlich das Subst. heide 0(2. hei- 

ist es vollständig begreiflich, dass aus der 55 den (Heide, od. Nicht- Christ) aus dem Adj^ 
Grdbdtg.: Schein, Glanz od. Licht ahd. heidan etc. (von der Haide, zur Haide 

(als das was von Jemandem ausgeht u. ihn gehörig, bz. agrestis, paganus etc, cf, hei- 

sichtbar u. als Seiendes erkennbar macht) den) hervorging u. urspr. blos einen (Hai de- 

sich ausser Ansehn, Würde, Ehre etc., od. od. Feldbewohner, bz. einen Menschen 

Art u. Weise wie Etwas aussieht u. sieht- 60 von der Haide od. dem Lande^ einen 



HEIDE 57 HEID- HEIT-RÏÏBINTJË 

Bauer od, Nichisiädier etc. heeeick- hz. ein Waekdn der Haut ankommen solUe, 

nete «. sonadi nach der den KirchenviUem wie dies bekanntlich auch beim Schauder- 

von Born aus eigener Anschauung als ein od, Schuttelfrost der Fall ist, 

bäurischer, ungebildeter, roher. Beide Bedensarten sind daher wohl urspr. 

ungesitteter Mensch (homo agrestis et 6 fries. od. ofries, Ursprungs u. von hier aus 

paganos, bz, non urbanos) aufgefasst u, dann weiter nach Deutschland vorgedrunr 

dann weiter zur Bezeichnung eines Nicht- gen, sofern nicht etwa in andern Gegenden 

Christen verwandt wurde, die Zusammenstellung von beide u, weide 

S. beide, Haut, Dieses nur in den Be- neben den unsrigen in der Bedtg, von Haut 

densart: „ik wÜ dî banen, dat dî de beide 10 u, Geweide wirklich im Sinn von Hai de 

wakkeld"; — ^bê spêjd beide an geweide** (od, Wald, Holzung etc,, s, unter beid- 

ist ganz zweifdlos identisch mit afries, héde, rubmtje am Schlüsse) u, Weide (pascoa) 

héd] nfries. beed; satl, bed; wang, (Ehren- schon von früherer Zeit her gebräuchlich 

traut, I, 351 u, 370) baid (bi fret 'er 't war u, dann ^âter die abweichenden Be- 

mit baid an bêr np; — bt spied baid an 16 dtgn. dieser latUIich gleichen Wörter in den 

waid to \ lief at); ags, b^d; engl, hide verschiedenen Bedensarten sich in der An- 

(Haut, cf. bûd), wobei ich wegen des Vocair wendung derselben blos vermiscM u. im 

Weehsei sowohl auf nid. beden = baiden Laufe der Zeit verdunkelt haben, 

(heute = ahd. hiuti) als auch auf den nid, beide-bessem, beibesseiiL Haidebesen, Be- 

Plur. beden = beiden von beid (heit, keil, cf, 20 sen von Haidekraut, od. Erica vulgaris, 

beid = afries. bëd etc.), als attch auf den ahd, beide-blöme, Haideblume, 

Plur. biati von bût (Haut) verweise. In beide-kriid, Haidekraut, 

dieser Meinung werde ich auch dadurch beiden, a) (Subst) s. 2 beide; — b) (Adv.) 

nidU beirrt, dass die Bedensart: dat de heidenmässig, unvernünftig, für chterlich,hol- 

bdde wakkeld sehr verbreitet (cf, Korrespon- 25 lisch etc, ; man bed dar 'n beiden bült drokte 

denzblatt des Vereins für nd, Sprachfor- un spektakel mit; — be bed 'n beiden bfllt 

schung, No^9 vom Febr., pag, 67 seq, u, geld; — ik ward' so beiden dül, dat ik bum 

No, 12, vom Mai 1877, pag, 90) ist u, so- wol glik ên an de ôren gäfen mugt barr'; 

loohl in dieser, als auch in der gleichfalls — *i was 'n beiden allarm. — Mit afries. 

im nd, bekannten Zusammenstellung von SO (Ad^,) bêtbin, bétben, bêtbon, beiden; as, 

hdde tt. weide , bz, bei u. wei (cf, bei bêdin ; ags. baedben ; an, beidbinn ; ^ mnd. 

Schütze: be deit bei u, wei ut, soune beiden; ahd, beidan, beidin, beiden, beidban, 

ferner bei Dähnert u, im Br, Wb) das beitbin; mhd. beiden (gentilis, etbnicus, to'd- 

Wort beide im Br. Wb. mit 1 beide in der nisch, nicMchristlich, besonders muhameda- 

Bedtg,: Haide-Land, od, Haide-Feld u. 86 nisch, saracenisch, orientalisch, bz, urspr. 

weide mit weide (pascua) identificirt wird, agrestis); Subst, ahd, beidan etc.; nid. bei- 

zunuU da mich Schütze die Bedensart: den; wfries, heydin (Heide, Nichtchrizt, bz. 

be deit bei an wei ut auch durch: „er hol urspr. paganus) zu 1 beide, cf. unter 2 beide. 

einen starken Durchfall** erklärt u. unr mit: heiden-dom, Heidenthum. 

„be spêjd beide un geweide** besagen wol- 40 YkMevL-'i^V^^ Heidenvolk,heidnisches Volk ; 

len, dass er Alles ausspeit, was er in sich Zigeuner. 

hat, bz. Jemand sich in der Weise heftig nelden-pak, gemeines heidnisches Pack 

tt. anhaltend erbricht, dass er nach Eni- od, Volk, Zigeuner etc. 

leerung des Magens von Speisen auch noch beide-snnkke, beidsnnkke, Haide-Schaf. 

häutige Bestandtheile speit, bz. Alles von 45 Die beidesnukken sind viel kleiner als die 

sidi giebt, was nur irgendwie aus seinem Schafe von der Marsch. — Nd, beidsnukke 

Innern herausbrechen kann, wie dies z. B, u. bei Frisch beidsnake. 

beim GaÜenfieber od. ähnlichen mit lief tigern beidî, a) Ausruf der Lust u. des Jubels; 

Erbredhen verbundenen Krankheiten der beidî, beidî, heidallala; — b) fort, verloren, 

Fall ist. Die Bedensart : „Jemanden hauen, 50 zum Teufel etc.; \ is all' beidi; — lat 't 

dass ihm die Heide wackelt" stammt aber all' beidi g&n; — be is beidi gän. Wohl 
etOweder daher, dass in früheren Zeiten die blos erweitertes bei (cf. 1 bei) , teie auch 

Verbrecher etc. oft derartig gegeisselt u. mit wohl beidideldei entweder erweitertes beidi 

Blähen geschlagen wurden, dass die Haut in der Bedtg. sub a) od. von bei u. didel- 
auf dem Bücxen sich von dem Fleische 56 dei zusammengesetzt ist. 

löste u. theils lose u. wackelig sass, theüs beid-, beit-rubîntje. Blut- od. Boih-Hänf- 

in Fetzen herunterhing, od. dass diese Be- ling (cannabina linota). rubin^e ist Dimin. 

densart blos eine Androhung so fürchter- von rubin, wie der Hänfling wohl wegen 

Ucher Schläge sein sollte, dass dem Beiref- seiner Bubin - ähnlichen Färbung auch 

f enden vor Angst ein Beben od. Zittern, 60 sonst (cf, Brehm, Thierleben 111, 141) ge- 



HEID- HEIT-BUBINTJE 68 HEJEN HEEN 

tumtU wird, während der Varsylbe heid od Fläche etc., ebenso wie hM ele. ». heiter 
hdt woM Bedtg, Glanß(cf, heit etc. u. heiter) sur y cit = idg. kid (scheinen, glänsen etc.) 
eu Grunde liegt, sodass heid- od. heit-ru- gehört, jnmai da hdde in dm norddeut- 
hiniie sovielwie OlanS'Hänflingheisst, sehen Sprachen nicht allein eine offene, 
hg, heid etc. sich auf den Ol am seiner 6 freie, unbebaute u, öde Gegend, bs. ein freies 
rothen Farbe besieht Dass nun aber die Feld etc. bezeichnet, sondern auch die Be- 
ahd, heitperi, heidperi ii. nhd, Heidel- dtg.: Wald, GehöU (lacus, svlva, saltos) 
beere genannten glänzend schwarzen u, hatte, bz. (cf Grimm Wb., ÎV, 798 sub 
rothen Beeren dep verschiedenen Ywccinium' 3) einen grossen, wilden, mit Tan- 
Arten ihren Namen daher haben soUen, 10 gel- od. schwarzem Holze bewach- 
dass sie in od, auf der Haide w<ic?uen, senen Wald bezeichnete u. man sonach 
scheint mir auch sehr fraglich, da es auch von Hause aus u, urspr. mit „heide* ledig- 
ebensogut denkbar ist, dass heitperi urspr. lieh ein frei u. offen liegendes (ef. bâ!r« 
die Bedtg, Glanz-Beere hatte, wie ja bar, bloss, nackt, leer, frei, offen, sichtbar 
auch heit (ef, held) in der urspr, Bedtg,: 15 etc, von der y bhas, scheinen, glänzen etc.), 
Glanz od, Schein etc. (der von Etwas od, über?Mupt ein freies, off en es, über- 
ausgeht u, es sichtbar macht) u, der abge- sichtliches, bz. ein freies unbe- 
leiteten von: Ansehen, Würde etc. auch schränktes u. wildes Etwas bezeich- 
im ahd. heithaf t (d, h, glanzhaft , od. mit net hat u, dieses Wort ebenso wie heid, hei- 
Glanz, Ansehen u. Würde behaftet, 20 ter etc. ein Abkömmling der y cit (schei- 
— Glanz u. Ansehen etc. habend u, nen, leuc?Uen, sichtbar sein, frei, offen u. 
besitzend) steckt u, dieses Wort nur des- unbedeckt liegen etc.) ist, zu welcher Ord- 
?Mlb auf den geistlichen Stand bezogen, bz. bdtg. die goth, Bedtg. campns od. unbe- 
der geistliche od, Priesterstand nur deshalb stelltes u, freies Feld etc. (ef. tffUer 
heithaf t genannt wurde, weil er mit Glanz, 26 1 heide) sowohl, als auch die schon alte nd. 
Ansehn u. Würde etc. behaftet war, bz. von Wald etc. od. lucuB, bz, freies, unbe- 
der „helthafte" od. der dem Stande der Geist- schränktes, offenes Etwas, od. überhaupt 
lichkeit angehörende Mann für Milltistre" das Freie (cf. skr. loka, heller freier Ort, 
gaU. cf, dieserJudb auch unter heid am freier unbeschränkter Baum etc.) jedenfaUs 
Schlüsse das skr. citrâ, wonach man auch SO sehr gut u, wohl besser stimmt als die von 
einen germ. Stamm heid, heit od, heith, bz. skr. kshetra von der y kshi (sitzen, wohnen 
ein heithi (glänzend etc) u, heithi (Glanz etc,), zumal da die Haide wohl schwerlich 
etc.) von der y hid, hit, hith = skr. cit jemals ein sehr verlockender Wohnsitz war 
(glänzen etc.) ableiten kann, der doch je- u. jedenfalls urspr, wohl ein von frei um- 
denfaüs auch dem ahd, heitar (cf. heiter) 36 herschweifenden Nomadenhorden, nicht 
zu Grunde liegt, ebenso wie dem Worte heid. aber von sesshaften Ackerbauern bevöl- 

Vergleicht man nun aber weiter das ahd, kertes Feld gewesen ist. 
loh, Holz, Gehölz, Wald etc. (cf. Forste- heien, s. hêjen. 
mann, II, 947 u. Arnold, Ansiedlun- Heie, Hei*, mL Name; s, Hayo. 
gen etc., pag. 117) = lat, luens etc. im Zu- 40 hêje, hêj', hei\ a) Schlag, Stoss, Auf- 
sammenhange mit ahd, lohjan (lohen, flam- prall etc, z, B. eitles schweren SMägtîs, 
men etc) u. lat. lücere etc. (cf. leien, I6jen, od. eines Bammblocks etc. ; da maat d'r nog 
locht etc.) zu lit, laukas (das Freie, od. insea 'n dQgtigen hêj' up d6n, of 't not nog 
die freie, offene unbesiedeUe Gegend etc., bz, wat sakken wil; — mit én h6j' sat 't fast; 
Feld, Acker etc u. dass wir mit Wald -i^ — b) ein schwerer Schlägel, ein Bamm- 
auch oft den Begriff des Freien u. ün- block, od. auch das ganze Bammgestdl inel. 
eingehegten, od. des wild u. frei des Schlägels od. Bammblocks; gif mi de 
wachsenden und somit auch Ünbe- hêj' insen her un lat mi de p&l iosea ên ap 
schränkten (wald u. wild [cf irilde auch de kop gftfen, of he den net in de gnuïd 
in derselben Bedtg. wie Haide] sind ja 60 geid ; — sê sunt mit de hj(j an de fârd, am 
angeblich connex, da wald das wild- u. de palen in de gnind to héjen. — Afries. 
freiwachsende bezeichnen soU) verbin- hei (Schlag, Hau) ; nid. hei (Bamme) ; mnld, 
den, so ist es auch leicht möglidi, dass das (KU.) heye (fistnca; pilnm raidam); nhd. 
Wort heide = goth. haithi (Haide, od. un- Grimm, Wb., IV, 812, bz. 776 etc.) heie, 
besteütes, od. unbebautes u. unbewohntes od. 65 hege, hage (Schlägt) ; mhd. heie, h« ; bayr. 
freies Feld u. Ebene etc., cf. 1 heide) aar hai (dasselbe); Schweiz, hoja (Bamme), ne- 
niehts mit skr. kehetra (Grundbesitz; Feld ben den Verben: hcga u. hega (rammen), 
etc.) u, der y kshi (sitzen etc, cf, 1 heide) Ausserdem auch (m.) heier, haiier, haier, 
zu thun hat, sondern als freie, unbe- hoyer (truBorium). Vergl weiter: 
baute, unbewohnte, leere u. öde 60 n^en, hêei, heiei, rammen, hauen, 



HEJEN HEEN S9 HEIKE HEIE? 

tehkufen, stossen ete,; hé hôjd de palen in gen, obschan es mir scheint, dass hayr, 
de gmnd; — de grand mnt erst h^d wor- (Schm., II, 128) haien, hai, haier, hoyer 
den (gerammt^ bz, mit eingerammten Ff ah- (trusorium, fistuca) k. gehai (Weg od. 
Un versehen u, fundamentirt werden), er 't Cayung von eingerammten FfaMen) auch wohl 
fbndament legd worden kan; — he héjde 5 nt hauen gehören Könnte, zu wdchem hê- 
(h^ete, rammte, bz. stiess, schlug etc.) de Jen u. hêje jedenfalls begrifflich doch bes- 
pal Bo fast, dat gin tein pérde hnm d'r wer ser stimmt als zu heien (vexiren), od, wie 
ftttrekken künden. — Nid, he^en; mnld. Die z meint zu mnld.lL\}%hßii. 
he^en, hijen (fistucare, fistaca adigere; kelen, s. heuen. 

Babagitare) ; mfläm. heyen, hyen (dasselbe). 10 keifeltje, henfeltje, heifelke (Dimin. von 
Vergl dazu (s, Grimm, Wb,, IV, 813 un- nhd. Haufe, bz. dem Stamm Häufel^ von 
ter 2 heien) schwäb. heien, huien, hegen, häufeln), Häufchen, kleiner Haufe; wi wil- 
nd)en geheien u. keien (schlagen, werfen); len de knikkers up heifeltjes Betten un aé 
tirol. heien u. geheien u, keien (werfen, fcd- mit de t6rnschêter umsmîten ; — (fig.) ein 
len lassen); hess. (Vilmar) heien, geheien, 15 kleines Menschenkind; 't is man so 'n hei- 
geheigen Umlagen, vexiren, ärgern etc., bz, fel^'e. 
urspr,: schlagen, hauen). Was zunächst heiig, s. 6 hei. 

unser h^en , bz. nid. hegen (rammen etc.) heike, heik', haike, hoike u. auch hokke, 

betrifft, so ist dies wohl von hêje, hôj' (Stoss, kok', Mantel, Ueberwurf, Begenkleid, Schär 
SdUag; Schlägel, Eamme etc.) weitergebil- 20 fermantel; Bedensart: de heiken up beide 
det, wie desgl. auch wohl nhd. heien schulders dragen; — de heik' na de wind 
(schlagen), während es mir scheint, dass hangen; — Compos. mind-heike; (fig.) Wind- 
die oberd. Verba: heien, huien, hegen (scMa- beutel. — Afries. hokka u, hoythia (rect, 
gen, werfen), bz. hess. heien (vexiren) u. hoykia od. hoychia, hoichia); nd ()S^c^ä<ire, 
mnld, hgen (molestare, vezare), mnd. (Seh. 25 B ahn er t, Schambach etc.) heuke, hoike, 
«. X.^ heigen, higen, hien (zerren, höhnen heike, hocke; mnd. (Sch,u,L.)\\oWe,h&lk%, 
etc.) nicht von dem Subst, heie, sondern aus huke,hoke; nid. huik; mnZd. haycku. hocke; 
älterer QiieUe stammen. Vergleicht man engLhiike, Davon (Die z, II, 335): af ranz, 
nun aber die unter héje erwähnte Form: hoche (langes Gewand), während Diefen- 
hege, bz, dass so sehr oft der Stamm hage, 30 bach das mdarü. franz. huque u, sächs, 
hege zu hai, hei contrahirt wird, sowie f er- hûke zu kgmr, hug stellt. Es gehört mit 
ner, dass unser hikken neben: schlucken, hôk, hûke, hokke, hnken (s= nid, huiken, 
schluchzen, bz. krampfhaft hörbar weinen, nhd, hocken) etc. zur y kuk, bz, skr, 
od. aufstoisen (cf, snikkon, snukken, snuk- ku^, kuuQ, od, kuc, kunc, wovon kukah, kuke 
kpm u. snuk-up s= engl, hick-up) aticÄ die 85 (cf. taksh, taks aus tak, tag u. bhaksh aus 
Bedtg.: stossen, schlagen etc, ?hat, so wäre bhag) eine Weiterbildung ist u, welche n(Uih 
es auch wohl möglich, dass fries., nid, he- Fick eine Ablautform von kak (cf, I, 36) 
Jen, hegen, hijen ßtossen, sehlagen etc.) aus sein soü, die er auch /ûr hage (Umzäunung, 
mnld, l^jghen (anhelare, hippacare, animam Hecke etc, cf. unter hage, häge, hagen, hä- 
cderiter ducere «Cc. , cf, higen) entstehen 40 gen etc. u, auch unter hake) , bz, ahd, hag 
konnte, wovon (cf, higen in der Bedtg, : hef- ansetzt u. wobei ich wegen des auslautenden 
tig verlangen u tracJUen, od. streben nach) g u. k, bz. des inlautenden g u. k auch 
Diez (II, 334) afranz. hie (Gewalt, Nach- auf bugen, buk, bukken etc. verweise. Ver- 
druck), engl, hie (Eile etc.) ableitet u. wo- gleicht man nun aber bei Grassmann y 
mit er auäi ags. hige, hyge (Eifer, od, ei- 45 kug (umscMiessen, umfassen), k6^ (Fass, 
gmdich: mens, animus etc., da es mit afries. Kufe, Behälter, Kasten etc.), kôstha (Ein- 
nei; ahd. hugu, Sinn, Geist; Andenken; geweide, Wanst), kuk^i (Bauch etc.), bz, bei 
affectufl, Freude; goth. huga etc. identisch Bopp die Wurzeln kuk (capere, sumere), 
ist u, mit böge etc. zu hngen gehört) für kuc (impedire, incindere, coigungere; in- 
verwandt hâH u. wovon er meint, dass da- 50 flexum esse), kuc (cunrare, inflectere), sowie 
von auch nfranz. hie (Bamme), hier (ram- die Wörter: kuca (mama), kuk84 (venter, 
men) abstammen könnte. Wciirscheinlicher Uterus) etc., bz. beiBenfey: kuk (to take), 
scheint es mir jedoch, dass unser hêje, héj', kukshi (the belly ; cavity ; cavern ; bay etc.), 
hei (Schlag, Stoss; Schlägel, Bamme) u, he- kuj (to be crooked etc.) kuch, kuúch (to 
Jen etc. vom afries. hei (Schlap etc.) ab- 55 straiten ; to bend ; to crisp ; to souod high ; 
stammt, was ebenso wie unser hei, heu (Heu) to be crooked etc.) etc. u. bei Justi: cu^ra 
zu hauen gehört, während die obigen nhd., (Winkel, Ecke etc. = unserm h5k), kushi 
bz, oberd. Formen heien, huien, hegen (schla- (Bauch, Höhle) etc., so scheint es mir, als 
gen etc,) wohl mit mnld, hijen (molestare) ob für die Wurzeln kak, kuk zunächst die 
atw einer u, derselben QueUe stammen mö- 60 Bedtg,: greifen, fassen, nehmen^ 



H£IK£L (M) HEIL-BÜT 

halten etc. aU urspr, anzunehmen sei u, ham; — dat is din heil, dat da kamst; — 
daee sieh hieraus die von: binden, sMies- wen du mi not hören wilt, den most du sfll- 
sen, ein- u. umschUessen (sichern^ schützen, fen din heil fersöken ; — as he ferl&gea 
bergen etc.), von aüe% Seiten durch einen was, do kwam he, um nn heil bi mi to fer- 
Kreis od, Ring, WaU etc. umgeben, u. so 6 söken; — he hed sîn heil bî hör fersöcht, 
auch die von: rundlich od. mit einer Krum- man 't wul hum bt hör n6t lAkken an ho 
mung, einem Bogen, Gewölbe etc. ein- u. hed sQk blöt 'n pâr blaue schänen h&ld. ^ 
umfassen etc. entwickelt hat, wobei dann Nd., mnd. heil; nid. heil; mn/d. heyl; ahd., 
hieraus weiter auch die von: biegen u. mhd, heil (Gesundheit; Glück; Bettung) u. 
krümmen etc., sowie aus: rundlich erhaben 10 ahd. heiß, haili, hôli; amhd. heile; as. hell 
etc. a%ich die von: Anhöhe, Hügel etc., od. (sanitas, saluB ; salvatio). Es bezeichnet den 
der Begriff: erhaben, hoch etc. entstand, ' heil' od. gesund- Zustand, bz. den Zu' 
wie auch Fick das ahd. höh (cf. hög) stand od. das Sein von heil od. gesund 
dazu stellt. (d. h. ganz, unverletzt, unverwundet u. un- 

heikel; i. q. 4 hftkel. 16 versehrt, nicht caput etc.) etc. u. ist heil das 

Heiko, od. Haiko, ml. Name. Geschln. substantimrte Adj. heil (cf. hél), während 
Heiken, Heikene, Heikena, bz. Haiken, Hay- heil! mit dem Suffix i in der Bedtg.: Sein 
ken etc. Wohl Koseform von Hayo, Helo, od. Zustand etc., ebenso wie heilig , heil- 
Heie. Vergl indessen Förstemann un- sâm, bz, hêls&m u. hêlen etc. davon wei- 
ter Hah. 20 tergebildet sind. Wie salus bezeichnete 
kei-krâsje, zornig, wüd, wüthend, aufge- daher auch heil urspr. nur einen körper- 
regt, ausser sich etc. ; he was gans heikrâsje lieh od. sinnl. unverletzten Zustand u. da 
an hol nét to tflssen. — Nach demBr.nd. sowohl salig (seUg), als die Endung sal 
Wb. (II, 613) bezeichnet heikrasie od. hd- in TrUbsal, Schicksal etc., bz. selig in 
kraasje ein jauchzendes Lärmen u. 2b trübselig, weinselig etc. mü sal in salus, sal- 
auch einen lustigen ausgelassenen rws eic. identisch ist, so erklärt sich hieraus 
Menschen u. saü es von der Interj. der auch, weshalb das Wort salig od. selig 
Freude hei (s. 1 hei) u. kuraasje (Courage) (sei es für sich allein, od. als Endung, bz. 
zusammengesetzt sein. Vergl. indessen auch als suffix) dieselbe Grdbdtg. hat wie hei- 
afries. hei =s ags. hige, hyge; ahd. hugu 80 lig (cf. auch hillig, hilg), obschon wir die- 
(mens, animus; affectus etc., s. unter hljen) ses Letztere allerdings nicht in dersMen 
u. zu krasie etc. auch mnd. knacz (Wider- Bedtg. wie selig in trübseiig^ weinsdig 
rede, od. Geschrei? in „snnder kraecz und etc. gebrauchen, bz, als Suffix den Stämmen 
wedderreden", was nach Seh. u. L. [II, in ähnUcher Weise anhängen, wie selig. 
559] mü kratz [Kratz, von kratzen] iden- 86 Weiteres vergl unter hêl, hêlen etc. 
tisch sein soll, mir indessen eher mit Krächz heiland, Éeiland (Christus), Erlöser, Er- 
in Gekrächze, bz. krächzen [ags. cr&- retter, Freitnacher von Sünde u. S^uld; 
oetten etc ] connex zu sein scheint), od. auch och du min lêfe heiland, ferbarme dî afer 
mnd. krftt (Schrei) kraten, kratelen (schreien, uns ; — de lêfe hellaud mag jö 't wör se- 
krähen, wiehern), was sich woM von €thd. 40 genen; — wat hed de lêfe heiland nêt all' 
chr&jan (krähen, cf. kreien) ableitet u. wo- för uns dftn. — Ahd. heilant, hêlant; mhd. 
nach denn heikrasie od. heikr&^e (mag nun heilant, heilent; cls. he^and, hêleand, hélaad; 
hei die Interj. hei, od. wie afries. hei aus ags. haeland, holend; haelynd. hdlant etc. 
hige entstanden sein) nicht = freudige = salvator ist das »ubstantivirte Partie, 
od. laute Courage, sondern == freu- 46 präs. von heilan, bz. hêlen in der abstraeten 
diges u. lautes od. animirtes Ge- Bedtg. salvare. Die Gothen dagegen über- 
schrei sein würde. setzen in gleicher Weise das griech. sötér 
her korfisje, hei' krfisje, gewöhnlicher (Better, Befreier, bz. Christus) mit nai^ands, 
fragender u. h!erausfordernd!sr Zuruf eines dem Partie, präs. von nasjan (retten) ^ 
^eitsüchtigen od. zornigen Menschen an 60 ahd. neijan (heilen etc), was vom Präter. 
die gegnerische Parthei u. wörtl.: habt nas von nisan s=s ahd. nêsan tn ganisan (ge-- 
ihr Courage; hei'^krä^'e? den k&md nesen etc.) weitergebildet ist. 
man her, den wUlen wî insen sên, wel bäs heil-bnt, Heilbutt (pleuronectus, hippo* 
Word. glossus). — Mflam. heyl-, helbot; nid heil- 
heil, Heil, Gesundheit, Wohl, Wohlsein, 66 bot; nd. (Br. Wb.) heilbutte; dän. helle- 
Glück, Segen, Erlösung, Bettung etc.; heil but, auch helleflynder u. norw. hellefiak ge- 
dt, dat du dat net d&n best; — he drnnk nannt; engl hallibut, halibut Bezieht sieh 
up s!n heil ; — föl heil un gltlk , od. segen die Vorsylbe auf bei (heil, ganz etc.), bz. 
in 't néje jftr; — he söcht sin heil bi God, engl, hail, hale in der Bedtg. „starke*, so- 
od. in de flucht; — iksé gen heil mör för 60 dass er wegen seiner Chrösse (er ist der 



fiEILÏG tl HEISTËBK 

gröttU «. sehioenie von allen BuUen) der bei Seh. u. L, unter hege-holt) idenÜech 
gante (heüe) od, starke (vergl. unter ist, bs. mit dem folgenden F6m. heinen iriim 
bei auch die Bedensart: he is 'n hélen [gan- Stamm hag (cf. 1 häge etc.) gehört, od, tnel- 
eeny tüchtigen, derben^ starken] kerel, od. leicJU eine Nebenform von heim, bf. hêm 
't ig wat heb) Butt genannt wurde? Oder 5 ist, wofür KU sein mnld. heyn häU. Ver^ 
ist heil, be. hail, hei, hal identisch mit d&n,, gleicht man indessen, dass mnld. haeghe, 
sehwed. hal (glatt, schlüpfrig), an, hftll; b£. mnd. hage, hege (s, unter 1 häge) ne- 
mnld, hd (dasselbe), was bekanntlich mit ben sepes etc. auch die Bedtg, domus od. 
ahd. h&K, hAle; mhd. haele, hal (ver?Mhlen. Wohnung (cf, auch unter g&rden u, tûa) 
verborgen ; heimlich schleif end u, schlüpf end ; 10 hat, so scheint es mir, dass sowohl unser 
schlüpfrig, glatt) gu hehlen (s. unter h&l) hein als das mnld. heyn (sepes, septum etc.) 
gAdrt u. wonach denn der Heilbutt sei- u, nt/Iam. heyn (Hof, Hof statte, be, closture 
nen Namen daher haben Iconnte, dass er autour les maisons, bois ou champs) trois 
niM rauh, od, nicht steinigt (wie der der dort erfahrenen Identificirung mit heym 
Steinbutt) ist? 15 (Heim) mit nhd. Hain od, Hein von 

heilig (sanctos), heilig, selig etc., bz. un- Hause aus identisch u, wie dieses aus ha- 
verleteHeh, unverbrüchlüh, fest etc.; de hei- gan, bz. hagene, hegene (cf. auch afries. 
lige gést; — 't heilige land; — de heilige heyl = hagel, — ueil = nagel etc.) can' 
sdirift; — h6 kaa uich heUîg worden; -«- trahirt sind u. dass neben diesem riehti- 
4^0 wM mat di heilîg wftsen; — ik kan ^ gen heyn im mnld, u. mfläm. auch die 
£ heifig fen&kern, dat dat war is. — Nd. Form heym für heyn vorhm, wie bekannt- 
heOig; nUL heilig; afries. hêlech, hêlich, lieh auch das „m" in kîm (Keim), ktmen 
heOich, helch, hilch (cf. hillig, hilg); nfries. (keimen etc., cf. kînen) u. in ahd. scimo 
ballig, hdlig, hillig; satl, hillig; ahd, heilag, (Schein etc,) für urspr, „n** steht. 
heilac, hélAC, heileg, heilig; nüü. heilec, hei- 25 flein, ml. Name (Hein Wêers). Geschln. 
lic; MdL hillig; as. hêlag, einzeln auch: Heine, Heinen. Wegen dieses Namens als 
bäieg, hâlag» halog; <igs. h&leg, hftlig. In Verstümmelung von Heinrich (cf. Heini u. 
diesem Worte hat sieh die sinnl Bedtg. des Heink), bz. auch wegen Hein in der Bedtg. 
Stammwortes heil (cf.hél) wohl am meisten ,fTod" (frflad hein) vergl. Grimm, Wb., 
verwischt 80 unter Hein u. Weiteres unter henneklêd. 

heilîgdéH, HeiHffihum; Jn 't heiligd^m heinen, zäunen, ein- od. befriedigen, bz. 

gfta; — dat mut di 'n heiligdom w&sen. mit einem hein, od, häge (Zaun, Hecke) um- 

heilige, Heilige; de lêfe heiligen mögen geben u. einschliessen od. gürten; nmhei- 
ons helpen; — he hörd to de heiligen. nen (umzäunen, umschUessen , umgürten, 

heili^'heid, Heiligkeit. 85 umfriedigen etc.) — Nid, heinen; mnd. he- 

heilltt, heillos, gottlos, fürchterlich etc.; genen, heinen etc., cf. hägen. 
dat is 'n heillosen kerel ; — dat geid d'r Heiii, Koseform von Heinrich, 

befllte her; — he gung heillos to kêr; — 'n Heink, nd. Name u. zwar Contract. aus 

bciUosen wind. Heinrich, bz, Heinrik, Henrik, cf, Hinnerk. 

heimât, Heimath. Zu 1 hêm. 40 1. heister, s, hester, hêster. 

heia-tikeB, ItemsSken, heimsuchen, zu 2. heister, od. hester, ein böses zänki- 

Sause suchen od. besucMn ; he hed hum sches Weib, Xantippe, Es berührt sich bS' 
bäiBsöcht — Zu 2 hém = ahd. heimi; grifflich sehr nahe mit häkster, bz. &kster 
q/Wtt. hém. (Elster) im fia, Sinn u. wird demnach auch 

keil, Hof? — od, Ansiedlung, Verbleib- 45 woM mit mnd, heister, hegester (cf. Seh. 
ftätte, Wohnung etc.? — od. Hain = ge- u. L.) identisch sein, möglicherweise jC" 
^tgtes Oehöls, Gehege etc.? — in den Re- doch kann es auch wie das folgende hei- 
imsart : d'r steid gen hûs of hein ; — d'r is stem zu haest, haist, heist (erregt, aufbrau- 
Sênbûsof hein to sêo, wofür wir auch sa- send, hitzig, zornig etc.) gehören; cf. 1 hftst. 
fehl d'r steid gen hfts of hof. Da hof be- 50 heistem; t. g, beistern, feistem etc. — 
^oMriäMSh die Bedtg.: eingehegtes, eingefrie- Mit wfries. (Jap ix) heysterjen (jagen, trei- 
^igtes, umschlossenes Etwas hat, od. auch ben, antreiben, fort-, aus- etc.; sehr hastig 
asAi umsehHsssenden Bing bezeichnet (cf. u. eilig sein, rennen etc.) u, auch wohl mit 
>Ppel-bof, Äpfelgarten, — hof um de man dem nid, heistem in ontheistern (aus dem 
^'\ so ist es mir fraglieh, ob hein wie 65 Concept komtnen od. bringen, sich od. Je- 
•Ad Hain ein Contract, von hagen, hegen manden entsetzen, verstören [ontheistert en 
» «d. hagîn , mhd. hagen u. dt^nach mit ontroert, entsetzt u, verstört etc. , cf. ferbi- 
kan od hegene m den Otts- u, Bitchnamen stem, ferbisterd], quälen, plagen, martern, 
^ôaÏÊhjhegesuibêhe (ef. bei Forst em an n) verwüsten, berauben etc.) wohl von haest, 
«- bein im wmd, hein-holt » hege-holt (cf, 60 heist (hastig erregt etc,, cf, 1 h&st), bz. ein 



HEIT 62 HESSE HESS 

Freq. von haefiten (festinare etc.). cf, auch Sprichw.: wen de Bflan' schind an 't rftgent, 

nd, (Br, Wh,) heister-beister (über Hais u. den bakken de heksen pannkôk , od, den is 

Kopf, in Eile), heister-beistem (in unor- in de helle hogtîd, — od, wie der Wan- 

denUicher Eile etwas thun od, iU>er hin gerooger sagt: won de Bun schint an 't rint^ 

fahren), 5 den is J*r helgedî (hilgedag, FesUag Hc.) in 

heit, s. heid. de hil; — steid de karn nêt stil un 't nét 

heile, Vater. — Mofries. (Cad, Mülr schiffen un bottern wil, den hebben de hek- 

ler) hole; afries, heitha etc., cf. Weiteres sen de band in 't spil; — tüsken de Ry- 

unter 1 u. 2 atte, wonach heite tookl für summer un de Wirdummer toren hebben de 

eite, hz, ette, &te steht, 10 heksen 'n line scheren. — Ahd, hagazuBsa, 

Heite, Heit. m/. Name, GescMn, Heits. hagazissa, hagazus, contrahirt u, gekürzt: 

— Wie der Name Atto, Atte mit atte, ette häzisa, »häzissa, h&zessa, hftzns, h&zes, hkx- 

(Vater), so auch wohl dieser mit heite connex, hus; mhd, hegxse, hexse, hecse, hacche, 

heiter, heiter, fröhlich, lustig etc,; dat hacke u. hächel; ags, hägtesse, h^tiase, 

geid d'r heiter her; — dat sügt d'r heiter 15 hägesse, h&gtes, h&gtis, h&ges; engl, hag; 

(lustig, schön etc, u, sowie môje auch oft mnld., nid,, nd, etc, hecJcse od, hexe ; wfries, 

in sarkastischer Weise gdtraucht) ût hickse od. hixse. üeber die Entstehung u. 

Dieses Wort = ahd, heitar, heiter; mhd, Erklärung dieses Wortes (cf, Grimm, 

heiter; as, hödar; ags, hädor; an, heidhr; Mt/th, 992, der auch eine mrdd. Form: 

mfUm,, mnld, heyder ist Weiterbildung von 20 hagetisse, haghedisse aufführt, — H, Leo, 

heid, heit (cf, heid) in der Bedtg,: Schein, ags, Glossar, 580 unter hägesse etc.) »nd 

Glanz etc, bz. mit diesem der y cit od. die Ansichten verschieden u. weit ausetnan- 

skit (glänzen etc,) entsprossen, der gehend. Wenn es indessen richtig ist, 

heitern, heiter, fröhlich u, lustig machen ; dass neben ahd. haga-zussa, -zissa, -sessa «• 

dat heiterd hum nog wer wat up. 25 ags, hägtesse etc. auch ein mnld, hagetisse 

hek, Heck, EinfriecUgung od. Zaun von bestand u. diesemnach auch ein m, haga- 

Latten od, Planken, VersdUuss, Schlag- te&sa etc. angenommen werden muss, so ist 

bäum, (rüter, Gitterwand, Critterpforte etc, ; es wohl zweifellos, dass der erste Theü haga, 

du must dat hek digt d6n; — dV mut 'n häg mit ahd. hag, ags. häg etc, Hitg, Ein- 

hek um to m&kd worden, dat de deren d'r 80 hegung, Umzäunung; dichtes Gebüsch; etn* 

nêt ûtlôpen könen; — du must de hekken gezäunter Wald, Park; eingezäuntes Feld 

för un agter in de wagen setten; — Be- od, Grundstück, Weide etc. (cf. ahd. haga- 

densart: afer hek kamen := afer stur ka- stalt; ags. hagu-, häg-steald; M, haga-stald 

men (durch Nachlässigkeit verloren gehen = Besitzer eines kleinen umzäunten Grund- 

u, umkommen); d'r dûrd niks afer hek ka- 85 Stücks, mercenarius, Tagelöhner, Knechtete,, 

men; — Sprichw.: wen 't hek fan de dam bz. Hintersasse, Köthner etc., der auf ein 

is, den lôpen de schapen aferal. — Auch hag gestellt od. gesetzt war vom eigent- 

der Spiegel od. eigenüich der obere, äusserste liehen Grundbesitzer od. Chrundherm u. des- 

Hintertheü eines Schiffes vom Heckbalken halb diesem dafür auch dienen u, fröhnen 

bis zum Heckbord wird hek genannt. — 40 musste, daneben als Knecht u. Unfreier 

Mit häge u. nhd. Hecke zu hag, cf, 1 häge. auch wohl ledig blieb u, Hagestolz [die- 

hek-balke (Nautik), der Hauptquerbalken, ses Wort ist nämlich urspr, dasselbe] war) 

weicher am obern Theü des Ächterstevens zusammenhängt, wie auch M. Heyne (cf. 

die beiden Haupttheile des Achterschiffs Grimm, Wb,, unter Hexe) annimmt. Den 

scheidet, nämlich den untern, od. den ei- 45 zweiten Theü, bz. das Suffix zussa, zissa, 

gentlichisn Spiegel u, den obern od. das zes8Si,bz.te6Be,i\9se betr., so hält etc, Heyne 

Heck. es verwandt mit ags, tesu, teosa (damnum, 

hek-b§rd, der Bord, od. Band des Hecks interitus, contentio, praejudicium), was mit 

od. oberer, äusserster Hintertheü eines Schiffs. ags. taesan (vellicare), taesel (dipsacus), taes 

hekel, hekeln etc., s. häkel etc. 50 (aJBiictio), tesvian (in Nachtheü bringen, 

hekse, heks, Hexe, Zauberin, böses, über- schädigen, verderben), bz. ahd. zeisan (vel- 

äU Verderben u. Ünheü anrichtendes Weib, licare, zausen, zupfen, rupfen, reissen), zei- 

böse Sieben etc., od. auch (natnentHch auf sala (Distel, Carduus, vergl. nhd. Karde, 

junge Mädchen angewandt): eine sehr kluge, Kardätsche), nhd. Z ei sei in Zeisel-Bär 

scharfe, gewandte, behende Person; dat is 55 (Zottel-Bär) etc., bz. unserm tas, tasse, tast 

'n heks, od. töferske; — dV hed gewis 'n (zaseriges, faseriges Etwctö) u. nhd. Zaser 

heks wat an dat ktnd d&n, dat dat nlt greien (Faser), zasem (fasern), sowie weüer mit 

of dêjen wil; — 't is so 'n regten olden nhd. zausen u. unserm tûsen (zausen, 

heks (od. satan etc) fan 'n wif; — delatje reissen, zupfen etc) tust (Zotte, Büs^kel, 

heks de krigt ên herum, er man 't w6t 60 z. B. Haar, Traube, Aepfei etc., cf. doê 



ilDltl^lCHi 



6S BEL 



(Ute nhd. Zasel = Blûthenkâischen, lang- heksen - spêj' , die speichelartige Ähson- 
gettieüe Traube mä w^ig Beeren^ od, Blu- derung der Aphrophora spomaria, auch ka- 
tjyßn if. ¥ru€ht, Traube), tûBterig (eoUig, kûk-spêj (Kukuksspeichel) genannt, 
wHdf wirr; $thrmi8ch, unruhig, sehr bewegt hekserê, Hexerei, Zauberei etc.; dar is 
etc.), tûsen (wirbeln, stürmen, brausen, bz, 5 gewis heksierê bi in 't spil. 
unruhig u. sehr bewegt sein , od. heftig he- bei, heil, ganz etc. ; dat gat (Loch, Spalt, 
wegen de.) etc. u. auch wohl ahd. zêssa Biss, Wunde etc.) is wer bei (heü, ganz, 
(aestns maris), zêssôn (brausen, sich brau- geschlossen, dicht etc.); — 't glas ful up de 
send bewegen), zossa (lodix , stragulum , bz. gruad un blêf dog bei ; — 't gôd is alP bei 
ein rauhes, zaseriges, zottiges, haariges, wöl- 10 bläfen an d'r is niks fan stokken (kaput) 
liges E^ßos, od. urspr. ein zottiges Fell, gân; — bê is sund uq bei (heü, unverletzt 
BärenfeQ ete.) etc. zu einem genn. Stammvbm. etc.) wer kamen; — bê is d'r nog nët äfen 
tisaOf tas, tusun (davon ^ tasan, bz. ags. të- mit de bêle bûd fan kamen; — d'r is gen 
San, ahd. zësan, neben goth. [teisan] u. [tai- ên bêlen stä' (Stelle) an de ganse rok mër 
Bin], bz. mä üebergang von „a^ in ^r** auch 15 to finden; ~ de bêle (ganze, totale) appel 
«M: ahd. zêran; as. föran; goth. tairan is ferröttd; — 't bêle geselskup kwam to 
[spaUen, reissen, auseinander gehen , außö- bêa ; — hô bed 'n holen bndel (eine ganze, 
ien, zerstören, zerreissen etc.] u. mhd, ze- od. grosse Menge) geld nalaten; — wen ik 
reo [zehren, schwinden etc., cf. 1 t&ren, te- dat bûs nêt bei allen bewanen kan, den wil 
ren] efec) gehörL Zu der dafür anzusetzenden 20 ik 't ôk nêt bûren ; — de bêle bûdel is an 
gem. y las vergl, skr. dasyu (bostis etc., de dönner g&n; — 't word bei (ganz, voUstän-' 
Feind, feindlicher Dämon, Verderber, Ver- dig etc.) dfll an mal in de weit; — bei m6i 
wüder, Quälgeist etc., od. a raffian tbief (vorzüglich od. sehr schön); — dat knmd 
etc.) d&si (Unhold, Barbar etc.), bz. die y d'r bei genau np an; ~ dat knmd ml d'r 
du (versdnnaehten ; verschmadUen machen, 25 bei an dal (ganz u. gar) nêt np an; — bei 
eriMpfeUf enthräflen, ermüden, schwinden sacbtjes (ganz, od. sehr sacMe); — d'r is 
u. sterben, od. wegzehren etc. machen) u. bei gen (gar kein) minsk west; — ik bebb' 
das (anfeinden, od. laedere, ferire), die 't bei nêt Ben. c/. 1 u. 2 gehél. — Nd., 
Bopp auch mit danâ, dans (mordere, bz. mnd., nid., mnld., afries., wfries., satt., as. 
beiâen,jpaUen, schneiden etc., cf.y bhid 30 beel, bz^ bei; nfries. biei (totus, integer, 
tmier mten) vergleicht, wobei man indessen sanus); as. bei; ags. hâl; engl, bail; an. 
onefc annehmen kann, dass die y dans, das heill, od. beil; norw. beil; schwed. bei; dän. 
urspr. die Bedtg. : glänzen, scheinen, flam- beel ; ahd. beil, bail ; mM. beil ; goth. bails 
Wien, brennen, dörren, sengen u. so ausdör' (dasselbe). Dieses Wort, dessen sinnl. Be- 
ten, austrocknen, dürsten, verschmachten, 35 dtg. doch gewiss die von ganz od. unge- 
umkommen, sterben etc. (cf. dörst, dörsten) trennt, in sich eins u. geschlossen etc. ist 
hatte u. dass sich auch die Bedtg. : erleuch- u. hierin mit ganz (cf, 1 gans) u. mit sä- 
ten u. weise, ad. sehend machen, lehren, un- las, salvus, soÜus , bz. dem Stamm sal von 
ierrichten ete. der y daââ, dans, das (cf. salîg etc. wohl zweifellos zusammentrifft, 
auch skr. dasmâ, gl&nzend, herrlich, wun- 40 wird gewöhnlich mit griech. kalôs (schön); 
derbar ete. bei Orassmann etc. u. bei a&r. kalya (praeparatus; sanas; dilucalum, or- 
Fick, I, Ji03 y das, dans, der neben skr. tus lucis etc.) von einer begrifflich nicht 
isrnssM, Bath, Weisheit etc. unter andern festgestellten y kar, kal abgeleitet. Ver- 
(uuh goth. tan, geordnet etc. u. ahd. zësem gleicht man indessen die Vocale der sämmt- 
ununierbrocheny gerade Linie etc. dazu steUt 45 Uchen germ. Formen dieses Wortes zu de- 
H. «oiMcfc denn auch ahd. zëso , gerade, nen von beid, bêt, bêm etc., so scheint es 
fedU,. dexter etc. dieser y angehört) hie- doch sehr fraglich, ob bei, beil etc. mit 
w» herleitet, wie es ja miferhaupt klar ist, griech. kalös etc. zu derselben y kar , kal 
dass dem obigen ags. tesu, bz. dessen Stamm- (urspr. vielleicht : brennen, flammen, glän- 
^ têsan sowohl als auch dem ahd, zessa 60 zen, scheinen etc. u. so auch: glänzend, 
etc. etc. formell dieselbe y zu Grunde herrlich u. schön od, gut u. Wohlsein?, cf. 
biegen muss u. 8ich aus einem germ. Stamm- lat. caleo etc.) gehört u. man dafür nicht 
c^K. üsan, tas, tasun auch alle obigen germ. besser eine vieüeicht aus ki erweiterte y kir 
Wdrier formell ableiten lassen. (urspr. möglicherweise ski, bz. skr. qi od. 

hekiei, hexen, zaubern, Hexen- od. Zau- 55 skbi, ci, erweitert skir etc.) ansetzen muss. 

herkünste treiben etc.; bô kan beksen; — Was nun mich betrifft, so glaube ich diese 

^ is Bêt, as wen 't d'r ben beksd is. — in skbi od. 9! (haUlm, bleiben, wohnen, ru- 

Afries, httaa, hoxna (behexen). hen etc., od. urspr. wohl: greifen, fassen, 

kiksei-KMrter, Hexenmeister, Zauberer, haben, halten, haften, kld}en ete,, cf. bablto 

^«»berkSmsâer. 60 von habeo u. auch y rip, lip, greifen, fassen^ 



HEL U BEti 

haften etc, wm ripere u. lîfen in bfîfen, blei- brannen, dat hê twart word; — de de dfifel 

ben ete.) zu finden , wovon unier andern to firûnde hed, kaa Ugt in de hei kamen ; 

auch goth. heiva u, heims (cf. hilk u. hêm) — b) Loch, Höhlung, Vertiefung, SpiâUt 

âiammen sollen u. zu deren Bedtg : halten. Graben, Wasserleitung etc.; dat waler löpd 

bleiben, dauern etc., bz. nickt vergehen etc. 5 in de hell' längs; — de stads-hellen matten 

(ef. haltend, fest, dauerhaft, hart w. dicht bi strafe fan 10 groschen binnen 14 daf^en 

etc.) auch skr. ^ila (saxum, petra, lapis) rein mâkd un ûthemmeld worden; — de bei 

sUmmt u. wovon die y gil (Aehren lesen, achter mtn tun steid nêt ander de schan; — 

sammeln etc.,bz. diese greifen, fassen, auf" c) der untere, in der Hegel fensterlose «• 

greifen, aufnehmen etc.) wohl ein De- 10 dunkle Baum in den MahU u. Petde-Müh- 

nom, sein kann, sofern man annimmt, dass len, der cds Bergeraum für aUerhand Sa- 

9ila die Bedtg. : Haltendes, Haftendes, Blei- chen zum MiUUenbeiriebe dient; sett de sak* 

bendes ete, od. fassend, haltend, dauernd ken man erst ander in de hei hen, dat s£ 

ete. hatte. Da nun aber wahrscheinl. auch man erst bargen worden; naderhand köaen 

für Haupt u, Kopf, bz. ahd himi (Ge- 15 wi 8Ô den nptrekken an na b&fen brengen; 

him, od. Gehimschädel) die Grdbdtg.: Ge- — d) der dunkle Baum unter dem Werk'- 

fäss, Behälter, od. Fassendes etc. tische der Schneider (Höäe der Schneider), 

(ef. hdfd, kop) anzunehmen ist, so würde worin die beim Zusehneiden abfaUenden 

hiezu auch skr. fira, ^itsa (Haupt, Kopf) Tuchreste ^geworfen werden; is 't gewéten 

stimmen, wobei es indessen wahrscheinl, ist, 20 fan de snider wat wid, den hed he ligt ôk 

dass s^ aus älterem ga entstand u cia«8hêl, 'n goden hei, war he un jungens 'n bflki 

hall urspr. die Bedtg.: haltend, dauernd, of 'n west üt maken kan; — e) der dunkle 

fest (u. so: dicht, fest, gesund, stark, ganz Baum vorne im Schiff, wo allerlei Tauvferk 

ete.) hatte, od. dass sich aus: greifen, fas- u. sonstige Sachen aufbewahrt werden, cf. 

sen, halten, haften ete, die Bedtg.: heften, 25 Bobrik; — f) das Aßchenloch unter dem 

binden, schUessen etc. entwickelte u. hêl Herde zum Bergen der Asche, ef, kelhâke. 

hieraus ebenso wie ganz (cf 1 gans tu sei- Zu der Bedtg. sub c), d) vergL OMch hille. 

ner Wurzel- Verwandtschaft mit lat. pre- — Äfries. hille, helle (HÔUe); wfries. helle 

hendo) seine Bedtg.: totus, integer etc. er- (Haue); nfries. (Outzen) hél, helle, hille 

hielt Wegen der Ableitung des Wortes hêl, 80 (H^e) u. hêl, helle (tiefe niedrige Stelle, 

heU von einer y mit der Bedtg. : greifen, Höhlung, Vertiefung) ; sali, hille» od. (cf. 

fassen, halten etc. u, der Bedtg : Behälter, (Ehrentraut, I, 190) helle; wang. (Eh- 

Gefäss, od. Fassendes etc. von hirni C^tm, rentraut, I, 371) hil; helg. hei; as hei 

Gehirn) u. (ira, (jiras (Kopf) vergl. auch u. he^a, hellëa, hella, hell (Halle); mnd. 

a/ries. heli, hele, heila, hal (Gehirn, Schä- 85 helle (Hölle; Platz hinter dem Ofen); nid. 

dd; Kopf); nfries. (Outzen), hél, héli hei (Hölle; Bergeort ton angehaltenen (rü- 

(Gehirn); an., isl hcili (cerebrum), heil- lern u, Schiffen; Kasten für alte od. un- 

und (Schädel- Wunde, Schädel-Bruch,— Ver- brauchbare Schrift etc.); mnld. hei, helle; 

letzung); norw. heile (Him, Gehirn). ags. hei, hele, helle, hyle (Hölle); engl hell 

1. hei, od. helle, hell', hell, bz. hauend, 40 (HoOe; Schnetders-HöUe; Kerker, Hunde- 
tonend, klingend, durchdringend, scharf; loch ete); an. hei (die Todesgöttin; Todten- 
klar, licht, heiter etc.; 'n hellen klang; — reich od, Beich der Hei, Unterwelt, HölleJ ; 
'n hellen stemm; — 't wil nêt hei worden; norw., schwed. hei; ahd. hella; mhd. helle; 
— 'n hellen lûcht Gebräuchlicher ist Obri- goth. halja (Hölle, Unterwelt). Die Grd- 
gens heller, helder (s. d). — Nd. (Br. Wb.) 45 bdtg, dieses Wortes isi Bergende, Heh- 
hell (sonorus; lucidos, clarus); mnd. hei lende,bz. Bergeort etc. u, gehört dieses 
(chims, Incidns etc.) u, hei (argutus, sono- Wort zu helan (hehlen, bergen etc., cf. 2 
ras etc.); ahd. hël (in gihël, anbei, misaa- hälen), wovon auch ahd., as.hüh', o^«. heal; 
hei), tönend, laut; glänzend u. belli in ga- engl hall; an. höll etc. (Haue, Saal, Vor- 
belli. Mit ahd. hêllan, hellen; mhd. hellen 50 saal, Haus, Zelt etc.) in der Bedtg. „Schutz- 
(ertönen, hauen ete, ef 1 h&len) u. nhd. ort'* od, urspr. wohl ,,Baum zum Bergen*'. 
Hall (Schau eU), hallen zu ahd. halôn 8. hei, od. helle, Hügel, Anhohe, Erhö- 
(rufen etc. od. Ton machen etc.), od. besser hung ete, ; dat land sitt fal hellen un dellen 
mit diesem zu der unter haleu erwähnten (Hügel u Thäler, od Höhen u. Vertiefun- 
y kal. 55 gen) ; — dat geid afer hei un del. — Wang. 

2. hei, od, helle, hell* (Blur. hellen), (Ehrentraut, I, 370) hei (HUMel, Däne); 
a) Hme, Bedensart, u. Sprichw. : he m&kd mnld. (KU) hil, hiUe(co]li8). Vergl mnld. 
hum de hei hét; — hê hâld 't för de hei (KU) hei , helle (altus , excellens) u. bei 
(HoOe, od. Ort wo man Etwas birgt u. Fick (III, 70) unter hal (Weihm, heben) 
verdeckt?) weg; — h6 schal in de hei 60 das Thema hella/ur an. hjsler, Igalli ^JB^r^- 



HELA HOLA 



ts 



HELD 



t^asae)^ marw, IgaO, hjdl (in verschiedenen 
BeéUffn., ef. If>. Aasen, wobei man übri- 
gens, da an, hjalH auch die Bedtg,: Berg- 
Terrasse, od, Terrasse, Abhang de, 
hat, em eine Verwandischafi mü hellea, nei- 
gen ete, denken kann) ; ags. hyll, hill ; engl. 
hUl (Hügd), — haUa, jfür goth. haUus (FOs) 
die wsü: lü, kiliias (hoch, erhaben), kalnaa 
(Berg), kdin« kdti (heben), iBz-keltas (excel- 
Bufl); laL excello, ezcenens, eelsus, excelsos 
etc. etc. von einer u, dersdben y abstam- 
Mfl». Zu diesem hei vergl, hess. (Vilmar, 
163) beUe, hell, vhxs meines Erachtens aiAch 
die Bedtg. Höhe, Anhöhe etc. hat, so- 
dass die Bergnamen : OheUe, Sternhelle, Burg- 
helle etc. = Ohöhe, Sternhöhe, Bur^- 
höhe ete. sind u. auch Hellweg hier u. in 
sonsügen gebirgigen Gegenden DetUschlands 
nicht einen Todtenweg, od. TFi^rMr helle 
tH der Bedtg, Hölle od, Schattenreich, 
sondern einen Höhenweg, Weg Über die 
Anhöhen u. Berge bedeutet, während das 
an. hehreff (cf. Grimm, Myth,, 762 «. Holte- 
«ia»ti, Mwh,, 65, 87, 115, 186) dagegen den 
Weg MUT Hei (die bergende Todesgöttin) be- 
seidêneL Dies stimmt auch daeu, dass in 
Westfalen so viele Heerwege den Namen 
Hell weg führen, weil diese über die Hö- 
hen gingen u, éhtrchaus keine Todtenwege 
waren u. also dieses Worty soweit es in dem 
nordweMchen Deutschland vorkömmt weder 
mä hdle (Hölle, od, Unterwelt) noch (wie 
Vilmar meint) mit hell (hdl, licht, klar etc.) 
etwas SU sehnen hat, noch auch mit hellen, 
heldeii (sidi neigen etc., ef, 2 hellen), wovon 
Adelung den Namen Hellweg ableitet. 
VergL £eserhafb auch bei Seh. u. L. das 
wmi hd-, heHe», hilewech, wo es auch für 
unaiatAaft erklärt wird, dass dieses Wort mit 
dem ii6d-, od. doden-weg identificirt wird, 
da es eben nur die grosse allgemeine 
Heersirasse beeeichnet, die ja bekannt' 
Hch früher überall nur auf den HÖhensügen 
der Berge u. ThtUer (in den norddeutschen 
Ebenenauf denSandrückenswischen den Moo- 
ren u. Sümpfen, tângen genannt) sich hinzog, 
kelé, YkVlLAusruf mit der Bedtg.: halt 
H. auck ah Wamungsruf od, als Ruf, um 
Aufmerksamkeü eu erregen gebraucht; hol& 1 
hold inaea, mi is wat wegfallen ; — heU ! 
(od. hoU!) CUl' nét; - hol&! d&r was 'k 
bold fidlen. — Vergl wfries. (Jap ix) 
käla; nfries. (Outsen) hflla, hille u. nM. 
hoOÂ; framM. hoUi ; iXaL olä etc. u. Weiteres 
mUer eala m. 1 ho etc. 
bël-kâr, heObar. 

keid, Held, kühner tapfrer Mann, od, 

tAerhat^: Kerl, Mann, be. vir. — he is 'n 

SMsen kdd ; — dat is jo 'n held ; de dftrd 

» i'r «taen; — 't is 'n held in 't feld (iro- 



nisch von Jemandem gesagt, der sehr furcht- 
sam ist u. gleich das Hasenpanier ergreift). 
— Nid. held; mnd. helt, held; as. helith, 
helidh, helid; amhd, hellt, helid, helet; mhd. 

5 helt; ags. h&ledh, heledh (Held, Mann, jun- 
ger Mann). Es wird sehr oft (cf, Grimm, 
Wb,, unter Held, sowie Weigand ete,) 
im passiven Sinn von helan (heMen, ber- 
gen, verhüXlen ete) abgeleitet u. so erklärt, 
10 dass es einen Mann od. Krieger bedeutet 
der (durch eine Rüstung) verhüllt od 
bedeckt u. geschütst ist u. dass somit 
helith urspr. einen geborgenen, vsr^ 
hüllten, bedeckten u. geschütetsn 

16 Mann u, so einen gerüsteten Krieger 
beseichnet habe. Da indessen omcA von äl- 
testen Zeiten her dieses Wort ausschliess^ 
Uch einen kühnen, tapfern u. furcht- 
losen Mann bezeichnete, bs. einen Jemand, 

20 od. ein Wesen etc. der od. was deckt, 
schütst u, vertheidigt od. Berge, 
Schutz u, Sicherheit giebt, so glaube 
ich eher, dass man dieses Wort im activen 
Sinn nûimen muss u, dass es daher entwe- 

25 der aus der dritten Person Präs. helith, h&- 
ledh von helan (== [er, od. es] bürgt, deckt, 
schützt, sichert) substantivirt ist u. sonach 
den Er bezeichnet, der birgt u. schützt, 
oder es ist vielleicht wie jôgd C=s as. ja* 

80 gnth; ags. geôgodh; ahd. jugond, jugent), 
ddffd (=: afries. daged; ags. dugudh, du- 
geä ; an. dygdh ; ahd. tugid, tuged, tagund, 
togind etc.) etc., sowie wohl auch: as. he- 
lith; ags. hftledh; an. huliz, hulins, bz. hu- 

86 lit; ahd. helôt, helant in helith-, hftledh-, 
huliz-, hel6t-, helant-helm (bergender, decken- 
der, schützender, unsichtbar machender Helm) 
von Hause aus ein Contractum des Partie, 
präs. heland, helind, helend (hMend, ber- 

40 gend, schützend etc.) von helan , was wie 
heiland substantivirt wurde u. demnach einen 
Jemand bezeichnete, der barg, deckte u. 
schützte etc., wie ja ein ridUiger Held 
u. Mann dies thut. — Vergleicht man 

45 übrigens das Subst.: ags. häfe; an, halr; 
goth. hals (Mann, vir), so könnte man auch 
annehme», dass ags. häledh urspr. die Be- 
dtg.: mannhaft etc. hatte u. mittelst des 
Suffixes „edh** etc. von h&Ie etc. abgeleitet 

50 wäre, wo es dannurmr. einen Mannhaft 
ten u. Tapfer en, bz. einen Held im wah- 
ren Sinne des Wortes bezeichnet Jhoben würde. 
Nach Fick (III, 69) gehört übrigens auch 
h&le, halr, hals (Mann) ebenso wie h&ledh 

56 (bergend, schützend etc.) u. h&ledh (Held) 
zu helan, hal (bergen, schützen etc.) u. 
scheint demnach auch h&le, da es wohl vom 
Präter. hal (barg, schützte) gebildet ist, urspr. 
einen Berger od. Schützer, Beschüt' 

60 zer ete, bezeichnet zu fuiben. 



J. ÜB DoonikaAt Koolauui. Wörtarbuoh. II. 



HËLDEN-DAD 66 HEL-HOLT 

helden-dâd, HMenihaL beider-, heller-grM, das auf dem beider 

helden-dôd, Heldentod. od. Vorlande des Deichs wachsende Oras 

helden-stttk, Heldenstück, Hddenihat. u. dasselbe wie kweller od. -kweller-gns. 

1. beider, s. bdier (sonoms, claros). Es wird auch galler-gras genannt, weicher 

2. beider, od, beller, das dem Meere en^ 5 Name wahrscheinl. mit 1 gal (weich, müd, 
sHegene,bs. durch AnsMammung des Sehheks bs. freigebig etc.) susammenhängt, weil eben 
entstandene Äussendeichsland, od. das Vor- dieses auf dem beider wachsende Chras 
land vor den Seedeichen der Küste, der tin- einerseits viel weicher u. milder (es hat 
eingedeichte Seeanwuchs. Dieses Aussen^ keine harten Stengel u. ist wie müde od. 
de&hsiand ist nach der Seeseite hin mit 10 sanfte Woüe anzufassen) ist, als das auf 
Meersenf u. andern Salspflamen, weiterhin den Wiesen gewadisene u. andererseits auch 
auf den Mher liegenden theüen jedoch fast sehr freigebig wäeJhst, bs. einem sehrikp' 
ausschHessUch mit kwdler, od. kwelder (Gly- pigen, krt^tigen, müden u. freigebigen B(h 
ceria maritima u. Glyc. distans) dicht bewach- defi entwächst. 

sen u. wird sum Beweiden u. Heumachen 15 1. belen, s. 1 h&lea. 
benutst, da der kweller od. das auf dem 2. belen, s. 2 hftlen. 

helder wachsende Oras ein sehr vorsûgliches belen, heüen, heü u. gesund, be. gans ge* 

FuUer liefert. — dar ligd noj^ 'n dûgtigen hei- schlössen u. dicht maehen, od. werden, ^eh 
der för de dik, de bold np is, um indikd scMiessen etc.; he hêld dat; — dat gat od. 
to worden ; — de kôjen lôpen up de heller 20 de rät (Biss), wunde etc. wil n6t hélen ; — 
to weiden. — Nid. (provine. od. mdarü.) bei- dat bêld (schUesst etc.) sflk fan sQlftt ; — 
der, dasselbe, aber auch der schon einge* dat hêld ligt wer to. Bedensart: dat aal 
deichte Seeanwuchs, wovon der Seeort „de wol wer belen, er du grôtmoder wordst — 
Helder^ (Stadt auf der äussersten Spitse Afries. heia; saUl. (Hettema) beila, (Eh- 
von NordhoUand u. vor nicht langer Zeit 26 rentraut, II, 207) hätje; nid, heelen; 
noch ein kleines Fischerdorf) seinen Namen mnld. heylen, heelen ; nd. heelen ; mnd, he- 
hait. Von Jemandem der in dieser Stadt \en, heilen; as. bêljan, hétjen, hêlean; ags. 
wohnt heisst es deshalb auch nicht :lâiwoond haelau, bêlan; engl, beal; ahd. beUan, hei- 
in Helder, sondern .'hii^roond op den Helder. len; mhd. heilen; goth. bai^an (sanare; tal* 

Wahrscheinlich gehört dieses Wort Mu 80 yare). Zu bei. 
bellen od. beiden (neigen, schroff abhängen heler, Comparativ von bei; héler as dat 

etcj, weü dieses Vorland am T^sse -des gôd (od. de appeh) etc.) kan d'r dog niks 
Deiches am höchsten UM u. sifh nach der weaen. Superl belste; ik hebb' de httitea 
See hin immer mehr abdacht, bs. nach der* (die am wenigsten kegpmtten, bs. die am we- 
sdben hin schräg albhängt i». immer niedri^ 86 niasten gelitten haben) d'r üt lOeht 
ger wird, wie %ch denn auch glaube, dass bellte, helft, Hälfte, 

das afries. halde, beide, bilde, wo» Wiarda 1. beigen, s. belUng. 

(afries. Wb.,pag. 1€9) mit Dossir ung des 2. beigen, mOfLen, quälen, schwer arbei- 

Deiches üibersetet, gleichfaÜs mu diesem Vbm. ten, sehSppen, siehen etc. ; he waa kaat of- 
gehört u. mit nhd. Halde begrifflich iden- 40 belgd (volMMig abgemattet u. ersdUMt); 
(wdk ist. VergleiM man nämUeh die betr. — he belgd tûk reinweg dôd ; — bé hdjgde 
Stdlen in den alten westerlaumerschen G^ tflk of, nm mit to kamen; — - bé belgd dat 
seteen, wo es heisst (v. Bichthofen afries. mit aUe kracht na bâfen. — Mnd. (Seh. tc 
Oesetse, pag. 416, sweite Spalte, Zeüe 7 L,) beigen. Wie 1 beigen von hellingen, 
u. 9, bs. pag. 417, sweite ^alte, Zeüe 1), ^ so ist dieses von beUigen contrahiri, was 
dass die bilde dreiundsechsig, bs. achtund' von hellig weitergebildet ist. ef. 2 bälig. 
funfsig F\êss breit sein soü , so glaube tcft beleen-bâs, der Meister od, Aufseher aiuf 

sicher, dass hier bilde od. beide mit Dos- den Schifswerften od. bdgen, heilingen. 
sirung Obersetst werden muss u. eines- bel-bake, belbâk', Schärhaken sum Ein- 

theüs etwas Anderes beseichnet als die 60 äschern (inraken) des Feuers, od. auch jeum 
Bärme, od. Berme (cf. 2 hurm) genannte Beinigen u. Ausnehmen der heissen Asdke 
Sohle des Deiches, andemtheüs c&er auch atis dem untem Feuerraum od. Aschen- 
ein gans anderes Wort ist, als afries. halde, loche (cf. 2 hei, 8ubî\der Brenn- u. Dampf- 
beide, bilde, hielde (Fessd, Verschluss, Oe- kessel. — krig* de belbäk* her un itf de aake 
wahrsam etc., cf. v. Bichthofen, 804 u. 55 dV under weg; — • J8y. ein böses, sänkisches, 
Hettema, 237, 249, 259 u. daeu 260, wo herrschsüchtiges Weü^, HöUenâraehe etc.; 
Letzterer bilde auch mit helling, bs. decli- 't is 'n helbâk' &n wif. 
Titas aggeris wiedergiebt), was ja ebenso wie bêl-bolt (Cfanshols^ bs. gans u. gar od, 

unser hild, hilt ((jhr\ff, HanéÔuibe etc.) mu voüständia Hols), hölsemer, steifer, «iifte- 
halda (halten etc., qf. holden) gehört 60 holfener mensch. 



BELLE 67 HELLING 

kelle, s, heL fliegen machen, schieudem, wetfen etc.) leicht 

1. bellen, hdl werden ti. machen, — 't hell'd in die von : werfen wohin, od, hinwer» 
ap; — he hdl'd ham dat up. cf. 1 hei etc. fenete, übergehen konnte, so ist es wohl 

2. hellen (asstmilirt aus heldeo, 8. unten) sweifeüos, dose Qar, ^ri (werfen hin , hin- 
hängen. Hang u. Neigung haben, neigen, 5 werfen, zerbrechen etc.) dieselbe y ist, wie 
sieh neigen, überhängen, eine schräge, ab- ^ar, (ri (etwas woran lehnen, od. richten 
sdiMSsige, schiefe Ebene bilden etc. ; he helld wohin etc.). 

d'r na hen (neigt daeu hin, hctt Hang, Nei- 1. heller, helder, hell, bs. sonorus, cla- 

gung ti. Trieb etc. danach, od. dazu) , um ras etc. ; *n heilem klang ; — 'n hellem 
to ttftlen un to rofen; — 't helld d'r na to 10 stemm' (eine heue, kUngende, sonore Stimme); 
(es hängt, od. neigt sich dahin)-, — de mûr — heller lachen; — he lacht hum heller 
helld aftr; — dat schip helld (das Schiff (laut schauend u. tönend, bz. heiter, lustig, 
himgt über od. liegt auf der Seite etc.); — fröhlich) wat ût; — hê krég heller (knU 
dat land helld na de sê to of ; — de grand klingend, od. dass es sehaUt) wat fftr de 
helld to stark. — Wang. (Ehrentraut, 15 nfirs (den Hintersten); — he hôe (hauete, 
II, 69) hei; nfries. helde; hld., nd. hellen; hieb etc.) d'r heller ap; — bi heller lochten 
mnld. heldea (inclinare, acclinare, proclinare, dag ; — 't wil hol nêt heller worden ; — 'n 
redinare, propendere, rergere) ; mnd. helden, hdlern (helle, lichte etc.) klör ; — 't is 'n 
hdlen; as. hel^jan; ags. heldan, hyldan; hellem iQcht; — dat fftr brand heller; — 'n 
emgL hild; an., norw. halla; dän. haelde; 20 heller (helles, reines etc.) gesigt; — 't it 
ahd. (haktjan), heldan ; mhd. helden (neigen, heller dol (rein od. voliständig toll) ; — de 
auf die Neige bringen, od. machen, dass wind weid d'r heller (tüchtig, bs. die Luft 
etwas geneigt ist) u. ahd. haldôn (abhängig rein fegend etc.) in. — Nid. helder ; nd. 
u. geneigt sein, sich neigen, vergere). Mit heller. Zu 1 hei. 
ahd, halda, nüuL halde (Halde, Abhang); 25 2. heller, s. 2 helder. 
ags. hdd; tm. halb; dän. haeld (dasselbe) 8. heller, Heuer, kleinste Kupfermünze; 

u. ttudi wohl isl. hallr; norw. hall (Fels, bi heller un pennink. — Mhd. hailaere, hal- 
^em); schwed. hiH (Klippe, f*elsenstück, 1er, häller, heller. Mit Auslassung des Wor- 
besanäers da, wo es oben auf dem Fels- tes Pfenning statt „haier phenning", bz. 
rücken aUmäUg abschüssig wird; steinerne 80 m2at (denarius) hallensis, d. h. zuSchwä- 
PlatU) etc. zuaJuL hald; ags. heüd; afries. bisch- Hall geprägt. 
hald; an. hallr (torwärts geneigt, geneigt hellem, heU, klar u. heiter werden od. 

[zu] ; abhängig, abschüssig etc.). Wegen machen; dat wer hellerd up; — 't hellerd 
der verschiedenen Ableitung wm hald etc. dör; — he hellerd sflk np; — da most di 
cf. Fiek (III, 71), der es mit hals etc. 85 nog erst wat uphellem (dich reinigen, käm- 
ron einer y hal , kal (percellere , recellere, men, schmücken, bz. licht od. schön kleiden, 
bi, brechen, schlagen; biegen) ableitet, wâh- putzen etc.). 

rend H. Leo (Ags. Oloss. Seite 251) es mit 1. hellig, klingend, stimmend etc.; cf. 

healdan (halten etc., cf. holden) rmwanäi énhellîg. 

^loü^t M. M. Hegne (cf. Orimm, Wb. 40 2. heilig, müde, abgespannt etc., bz, 
unter Halde) es mit griem. klitos etc. u. lat. hungrig u. durstig; ik bin heilig an mdj. 
cfiTiis, bz. ahd. hlinft (Lehne), hlinan (Idi- — Wang. (Ehrentraut, I, 94 etc.) helV^g 
nen, if. lOneo etc.) von einer u. derselben y (durstig) ; mnd., nd. heilich, hellig ; nid. 
Mktet. Zu hlinúi (lehnen) cf. y (Grass- hellig; mnld. heUigh (lassas, fatigatus, agi- 
«aiii»^ ^rî, bz. ^ (etwas woran lehnen, 45 tatas); mhd. heDig (dasselbe); md. hellig 
od. zu Etwas hinrichten etc.), woraus sich (sehr durstig, lechzend); Schweiz, hellig, h&l- 
éie Bedtg.: gerichtet u. geneigt wohin, bz. lig (kraftlos, lechzend); elsäss. hellig (leer 
die Mfon : hängend wohin , uberJUingend etc. im Magen); sehwäb. hallig, hellig, höllig 
wn sdbst ergiebt, sowie weiter auch die von : (lechzend, matt); bayr. helUg (müde, abge- 
(tith, od, ein Anderes) stützen woran u. 50 mattet) ; fränk. hellig (matt) , an der Etfel 
worat^ od. einem Etwas Stütze u. Halt ge- hallig (trocken im Halse) ; hess. (Vilmar, 
ben etc., wie denn auch ved. ^arana (stützend, 163) helch, helk (welk, dürr, schlecht ge- 
kaäend, schützend etc.) wohl von dieser V nährt, malt von Hitze u. Durst). Es ist 
^ri, ^ abzuleiten ist u. dann auch hald identisch mit dem unter halster erwähnten 
leidu dazu gehören kann, wie auch hold 55 nd. hallig (dürr, trocken) u. von hal, hael, 
(geneigt etc.) u. Huld woM zu héiâBXï (sich hei (trocken etc., cf. halster) weitergebildet. 
neigen tpohin etc.) gehört. Die GrdMtg. helligen, nur in behelligen (behelligen) 

vom ^, ;ri seheint übrigens bewegen od. u. woM von 2 hellig weitergebildet, cf. 
richten (wohin) zu sein u. da nun diese helgen. 
Btdig. (^. y pat, jUegen, bz. sich bewegen; 60 helling, Schiffswerfte. Vom Plur hel- 

5* 



HELM 6S HELFEN 

lingen (tcas auch in der Bedtg. „Schiffg- schiUsen, decken^ schirmen etc,), b£. mü die- 

werfte'' gebräuchlich ist, toeü gewöhnUch sem zu der Y h»! (bergen, verbergen, be- 

mehrere schräg liegende Gerüste fär Schiffe decken, schoizen etc.), ef. 2 b&len. 

auf einer u. derselben Werfte sind) ist un- 8. heim, Buder, Steuerruder, Steuer, bz, 

ser Collect helgen (Sehiffswerfte) contrahirt, 6 das womit man das Sch^ «. otidk das B«- 

von dem deshalb auch kein Flural gebildet der lenkt u, regiert; daher auch (auf kM- 

wird, — Nid. helling (Ueberhängen , Nei" neren Schiffen) : die Buderpinme. — de hdm 

gen, Abhang, Halde, Böschung, ablaufende (od, 't r6r, stfir) fim 't schip; — de heim 

Brustwehr; Werfte^ Stapel; Neigung, Oe- (od. 't stfir) fan 't rôr. — Nid. heim (het 

neigtheü fsinnl u. bUdlJ, Trieb etc.); nd. 10 roer, het stuur, cf. Bobrik, naut. WbJ; 

(Br. Wb,) helnge, aus hellange (sdiräge engl, heim (Suder, Steuer, Steuerruder); 

Bidttung einer Tonne, bs. Abhang) u. ha- wang. (Ehrentraut, I, 371) hellem (in 

gen (kleine hoUteme schräg liegende Läufe béllem-holt, BuderhoU, Buderstange, bs. 

vom Ufer ins Wasser, wo die ausjmbessem- Steuerhcis, HoU od, Siange sum äeuem); 

den Schiffe hinaufgezogen u. abgelassen wer- 16 an. Ig&lm. Es gehört wM auch wie 2 hebm 

den); mnd. bellink, heUinge, helge (Schiff S" zu helftn, bz. dür y hsX^ weil das Steuer- 

werfte) =■ heldinge (Neigung etc7) von hei- rüder die Hut u. der Schutz des Schiffes 

den, s, 2 hellen. ist, bz. es schirmt, schützt u. bewahrt, wenn 

1. heim, auch helmet, helnt, das starke, es auf dem Meere treibt, cf. indessen iin- 
schüf artige u. langhalmige Dünengras (ely- 20 ter 2 halm auch das aha. halm ; mnd., 
mos avenarius, arando arenaria), womü die mnld. heim (manubriam) u. halmo (Lenk- 
alten Dünen bewachsen sind u. die kahlen seil), womit heim als Haltendes, od.Len- 
Dünen u. Ufer der Inseln bepflanzt werden, kendes auch connex sein kann. 

um dem Verstäuben des losen Sandes vor- Heiner, ml Name. OescMn. Helmera. 

zúbeugen,bz. die Bildung neuer Dünen durch 26 Wohl = ahd. Heilmar, od. Helimar, doch 
Auffangen des Sandes zu fördern. — Wang. ist auch Ableitung von 2 od. Z heim (cf. 
hellem; nid. heim. Nebenform zu ha}m, bz. Förstemann unter Helm) möglich, 
mit diesem desselben Ursprungs. helner, ein seitlich von der allgemeinen 

2. heim, Helm, a) schützende Kopfbe- Heerstrasse (die sich auf dem Bande der 
deckung der Krieger; — b) der heknartige 80 hchen Geest zwischen der Marsch, bz. den 
Auf salz auf der DestiÜirblase ; — c) das Hammrichen [cf. hamrik] u. dem Moore 
Häutchen um den Kopf , welches neugebome hinzieht) in die Marsch, od. das Moor 
Kinder u. Junge zuweilen mü auf die Welt hineingehender Landweg , müunler pUona- 
bringen u. ein Theil derjenigen Haut ist, stisch auch heümerYreg genannt. — Nd.(Br. 
worin sie im Mutterleibe eingeschlossen wa- 86 Wb.) helmer; mnd. (Seh. u. L.) helmen- 
ren u. was nach dem Volksglauben dem dere, helmeder, halmdor, helmede, helmerde, 
betr. Kinde Glück u. WMstand bringt, helmer. 

weshalb denn die auch in Holland (cf. auish helpen (help', — helptt, — helpd etc.; — 

Holtzmann, Myth. 201) gebräuchliche hulp, halpst etc.; — [is, od. hedj hulpen), 
Bedensart: „he is mit 'n hdm geboren" (V/. 40 helfen, retten, beistehen, nützen, dunen, för- 
engl, „he is born with a canl** u. Weiteres derlich sein, fördern etc.; helpM help^I fté 
in der Zeitschr. für Ethnol. etc. von B a- willen m! wat dôn ; — hê holp ham ût 't 
stian u. Hartmann, IV, 186 seq.) von water, anders was he ferdrnnkenj — he 
solchen Menschen gebraucht wird, die ohne helpt mi ût de nôd; — ik wil di helpen; 
ihr besonderes Zulhun viel Glück in ihren 46 g& man dnst d'r op lös; — dat kan mi niks 
Unternehmungen haben. — Afries. , nid., helpen, wen 'k hnm d'r um frage ; r— schré- 
nd., engl, as., ags. heim ; mnid., mnd. heim, fen helpd (od. b&td et&) n6t ; de bOka mut 
helmet; an. hj&lmr; norw., dän., sehwed. of; — he hnlp hum wîder; — hehnlphum 
Igelm; ahd., nüuL heim, helme; goth. hilms, in de slôt: — Sprichw.: help dî sfllfen, den 
od. hilm. 60 helpd dî God. — Afries. hdpa, hilpa,haliia; 

Dieses Wort, welches im ags, auch die saü. hdpa; wang. hilp; wfries. (Jap ix) 
Bedtg.: diadema, Corona, velamen u. tm en^i. helpjen, holpjen, holpen; nd., nid. helpoi; 
auch (provinz.) die von: „Sdiuppen" u. as. hélpan; ags. hâpan; engl help; an. 
,^auf einer Bergspüze lagernde Wolke, welche Igalpa; norw.<, sehwed. Igelpa; dän. bjelpe; 
dieselbe verhüüt" (wegen heim = Buder s. 66 goth. hilpan; ahd. helfan, helphan; mhd. 
3 heim) hat u. wovon ital. , aspan. elmo ; helfen, helren. Mit ht. szelpia, siëlpti (hei- 
nspan. yelmo ; prov. elm ; jfranz. heaome fen) zu einer y kalp, karp =s skr. ksap ; 
(Decke); abgel: span., port. almet; afranz. zend. karep (sich fü^en, richtig sein, pas- 
healmet; franz. armet (Pickelhaube) ent- sen, dienen etc.). Vergleicht man dazu ekr. 
Mnt sind, gehört zu helan (hehlen, bergen, 60 kalpa (gleich, ähnlich, gestaltet u. gebildet 



HEL-SAM 69 HEM 

ele.); gend. kerepta (gebüdet, gestdUet, dat dat gat bold wër hêld ; — dat is hêlsâm 
g^armt de.) xn unserm lik; send, kehrp twêbak (Zwieback der nicht leicht kaput 
(Körper, Fleisch, hz, leibliche Gestalt u. géht^ nicht bröckelt, od, nicht bröckelig ist) ; 
Form etej = kerefs in kerefis-gar (fleisch- — hôhame stênkalen (heile, game od. dickte, 
/resfeii4); ^^•karp;jpar9. keref; arm. kerp; h feste, nicht leicht bröckelnde Steinkohlen) ; 
Jai. corp-118 (dasseWe) zu unserm like, bs, — dat is harn hêis&m (heüsam, gesund^ 
dass unser fSk auch die Bedtg.: gerade, dienlich etc.). 

eben, sehlieht etc. sowohl, aus recht u. kelseii; t. q. halsen. Nur in be-helsen, 

richtig, bz. geordnet, ausgeglichen, befassen, in sich fassen, umscMiessen etc.; 
geschlichtet etc. hat u. demnach die 10 dat behelsd nét fSl. 

Bedtg, richtig sein, passen etc, der y hêl-sibbe; f. q. fulsibbe; s. unter sibbe. 

kalp, karp woM auf der sintü. Bedtg.: ge- helsk, haüisch, teufUch, verdammt, furch- 

rade, eben, schlicht etc, od. eigentlich: terlich etc. — 't weid d'r helsk in; ~ 'n hels- 
hehauen u, glatt sein etc, beruht, so ist ken störm; — 'n helsken tî water; — 't is 
es klar, dass diese y karp nicht von karp 15 'n helsken (od, ferdômden, dönnersen etc.) 
(schlagen, hauen, spaUen, schneiden, be- satan; — helsk (hôüiseh, fürchterlich, un- 
hauen, sureehûhauen etc, u. so bilden, for- gemein etc,) grôt od. dûl, stark, môi etc. ; — 
mtn, hz. glatt, eben u. richtig machen etc.) 'n helsken bOlt geld ; — he is d'r helsk (od. 
nicht verschieden ist u. beide ebenso wie y ferdômd etc.) up fers&ten; — H fê etc. was 
kaxt (hauen, behauen, beschneiden, zuschnei- 20 helsk grftpsk, od. dCLr ; — ik hebb' 'n hels- 
den, formen) blosse Weiterbildungen der y ken dOrst od. hunger etc. ; — dat pêrd is 
kar (sehlagen, hauen, schneiden^ scheeren mi f51s to helsk (ungeberdig, wild, hitzig 
etc., cf. aMcA y skar von scheeren, — etc.). — Afries., nid., nd., mnd. heisch; 
fikairp von scharf , scharfen, — skrap whd. hellisch, heisch. Zu 2 hei, sub a). 
ton unserm schr&fe = kr&fe od. karfe etc.) 26 heiter, s. kalter. 
sind, deren Bedtg.: machen, wirken etc. hêl Bn dal, ganz u. gar etc.; cf. dal. 

od. einrichten, gerade u. recht machen, ordr \. hen, Heim, Haus, Wohnung, Wohn- 

neu etc, ebenso wie bei tak u. taksh aus sitz etc.; he sitt up sîn êgen hêm; — d'r 
der von: schlagen, hauen, spalten, schnei- is gen hûs of hêm. — Afries. hêm; wfries. 
den etc., bz. bâuiuen, behobeln, beschneiden, 30 (Japix) hiem; nid, heim; mnld. heym; ndL 
zmreehtiehneiden etc. entstand. Wenn nun heem; mnd. hêm, heim; <is. hêm; ags. häm; 
aber weiter Fick das tat. culpa (Schuld, engl, home; an. heimr; norw. heim u. auch 
bz, Veranlassung eines Schadens) auch zu heem, hiim; schwed. hem; dän. hjem; ahd., 
der y karp (hdfen) stellt, so kann ich ihm mhd. heim u. ahd. heima; mhd. heime; goth, 
darin nidU beipflichten. Vergleicht man 86 haims. Es ist mittelst des Suffixes ma (cf. 
nämUeh, dass die Wörter: sollen u. arm, fr&m etc.) von einer deutschen y hi 
Schuld beide von skilan, skal, skulun (Platz nehmen u. greifen, od. Wurzel feu- 
(sMagen, hauen, verwunden, tacken etc.) sen [wo], halten [wo], bleiben, ruhen, ver- 
stawtmen, bz. dass sollen (cf. schal, schö- weilen, wohnen) weitergebildet = i^. kl, 
leo) weiter nichts heisst als: (Jemanden) 40 bz. ski; skr. kstd; send. (Justi) kshi, shi, 
gesehlagen, verwundet od. getödtet ski (wohnen, sich nieder lassen u. ansie- 
haben u. deshalb zur Zahlung des Wehr- dein, sich setzen od. besetzen wo etc.), die 
gddes, bz. zum Besatz od. zur Busse ver- aus ski, ska (greifen, fassen, halten, neh- 
pfUdUet sein — u, Schuld buchstäblich men, in Besitz nehmen, sich zu eigen ma- 
sociH heisst als: er schlug od, verwun- 46 chen, hörig machen, beherrschen, (Gewalt u, 
dete u. ist deshalb strafbar, bz. zur Busse Macht haben über, besitzen etc., cf. setzen 
verpflichtet, so ist es klar, dass auch das = Stelle od. Stätte geben etc. aus sitzen 
laL culpa nicht von der y karp (helfen), == ruhen, od. halten wo, bz. besetzen 
sondern von der y karp (schlagen, spal- aus besitzen u. habitare atM habeo) her- 
ten, schneiden, verwunden etc.) abzulei- 50 vorging u. wovon ausser 8ki&, bz. skr. 8k& 
ten ist. (rul^en, weilen) u. lat. quie (in quies, quie- 

hél-«âHL heilsam, d. h. mit dem was hél scere, quietus) u. skr. ci (nehmen, aufneh- 
besaat verbunden u. vereinigt etc. ; dat gat men u. wo hinlegen, Stätte geben, schiclUen, 
tdAi wol bold wer digt g&n, ho hed nog al ordnen etc., cf. bei Grassmann der Form 
'fl bekamen hûd (eine heilende, ganz wer- 55 wegen unter 2 ci die Verwandtschaft mit 
dende, gezundende Haut, bz. eine Haut, khya u. y ski, scheinen) auch wohl zend., 
die leicht od, bald bei od. ganz u. dicht skr. gt, bz. ^iâ (liegen, ruhen, weilen, hai- 
wird, od, gut heilt u. gesundet) ; — ik wil ten wo) sich herleiten. Ob nun aber goth. 
£^ heisamen salfe (heilende, die Wunde haims, bz. hem, heim beim Vergleich ynm 
schUessende od. gesundende Salbe) gftfen, 60 harsen zu idg. karsan, skr. garshan etc. od. 



HEM HEIM 70 HEMMEL 

httnd, hôrn etc. von einer y mit anlauten- hends-mane, Hemdsärmel. — in blote 

dem k, bs. skr., zend. q, griech. k, lat. c hemdsmanen fôr de dör Bitten, dat is nu 

etc. nicht hesser mit griech. kômé (Dorf), bo gen gebrûk mër as in min kinderjaren. 

lit. këmas, kaimas (dasselbe) zur y Id, bz. fi kêmelîk, kêmlik, hêmelk, heimlich, in 

(ruhen, weiten etc.) zu stellen u. nicht 5 geheimer od. vertraulicher Weise, verHohU- 

mit skr. kshéma (sicherer, behaglicher Ort, ner Weise. 

od. Sitz, Wohnsitz; Friede; Mast, Buhe kênelîklieid , hêmlikheid, hemelkbeid, 

etc.) von khsi, bz. ski abzuleiten ist (cf. Heimlichkeit. 

darüber auch G. Curtius, pag. 145) lasse kênike, Heimchen, GriÜe, Oicade; hûi-, 
ich dahin gestellt sein. Wegen afries. ham, 10 gras-hêmke ; — flg. kleines schwaches We- 
hem cf. 1 u. 2 harn. sen ; 'n hêmke fan 'n wicht. Tifdensari. «. 

2. hen, keim, heim, nach od. zu Hause; Sprichw.: nakend as 'n hêmke; — hé mngd 

hêm g&n, hêm kamen etc. — Es ist gleich as 'n hêmke (ironisch). — Nid. heimpje ; 

afries. hême u. hêm^ bz. ahd. keime von 1 - mnld. heymken« heemken, heymelken; miuL 

hêm, wird jedoch nur selten mehr g^ört. 15 heimeke, hêmeke. Anscheinend Dtmtn. von 

cf. heimsöken, hêmelik etc. ahd. heimo; mhd. keime (dasselbe), doch 

hemd (Plur. hemden), Hemd, Kleid, was nach M. Heyne (cf. Orimm, Wh., unier 

man zunächst aufdemjLeibe trägt, od. über- Heimchen) mit nd. hiemk, oberd. hejmâi 

haupt : Kleid, Gewand, faltiges Gewand etc., aus heimuch, heimamuch, was aus macheim, 

cf. die Composita. — he sitt in 't blote hemd ; 20 bz. ahd. mûh-heimô, mûchheimo (Heimgehen) 

— Redensart, u. Sprichw.: he lett Buk 't umgesetzt ist. Das ahd. heimo bezeichnete 

hemd fan *t lif stälen ; — 't hemd trilld hum urspr. wohl blos die Hausgriüe u. ist dem- 

f6r de nërs; — sê fragd én 't hemd fan de nach heim-o wohl von heim (Haus) weiter- 

nârs; — 't hemd is ên nader as de rok. gebildet in der Beätg,: Haus- Wesen, Haus- 

Compos.: aferhemd, kôrhemd, underhemd, 25 Geschöpf. 

hemdklêd, hemdrok, hemdslip, hemdsmane 1. hemmel, öfter auch hininel, Himmel; 

etc. — Afries. hamethe, hemethe, hamede; (personif.) Gott. — de sterens an d' himmel 

wfries. himd, himbd; satl. hamend; wang. blinken so schon; — in de hemmel kamen; 

(Ehrentraut, 1, 370) h&mmin; nd., nÜ. — de léfe hemmel mag 't weten, wâxHble- 

hemd ; mnd. hemde, hemmet^ himede ; mnld. 30 fen is^; — de lêfe hemmel segene jo 't wör, 
hemde; ahd. hemidi, hemithi; mhd. hemede, wat jt an mî anne blôt gôds dôn. Sprichw.: 
hemde. Was die Form betrifft, so ist wohl wen de hemmel falld, den krigt de erde 'n 

anzunehmen, dass es aus dem Präter. ha- regenmantel; — wen de himmel falld , den 

meth, hemith (bedeckt, verhÜlU, bekleidet, od. liggen wi d^r all' under ; — sê smôt 'n gat 

decket, deckt) von einem dem goth. hamôn 35 in de hemmel. — Afries. himul , himel ; 

(decken, bedecken, verhüllen, einhüllen, be- wfries. himel, hvmmel; n/ries. hemmel ; sat2, 

kleiden etc.) entsprechenden Vbm.^ ham-ôn, hemel; wang. hemmel; nd. hemmel; nid. 

hem-ôn mit dem Suffix e od. i, î (Etwas hemel; as. himil; ahd. himil, himel; mhd. 

etc.) abgeleitet wurde u. demnach ein Etwas himel^ himmel (indumentum ; coelam, aether ; 

bedeutet, was deckt, bedeckt od. verhuUt, 40 laqueare, lacunar; Thronhimmel, Baldachin), 

schützt, ein- u. umschliesst od. einhegt u. — An. himinn, himins; isl. himin (coelnm; 

einfriedigt etc., wie ja auch e». hämo; ahd. laqueare); goth. himins (coelum). Davon: 

hämo; mhd. hame; ags. hama, homa, ham; ahd. himilizi, himilezi, himelze; mhd. hi- 

afries. hama, homa (Gewand, Kleid, Um- melze, himilz, himelz (Zimmerdecke, Züt- 

hüUung, HuHe, Haut, Balg etc., cf. lichftm) 45 decke) ; mnld. hemelte, ghehemelte (convexi- 

zu hamôn, od. mit diesem zu einem voraus- tas, palatam). Es bezeichnet ein Ehcas^ 

zusetzenden Wurzel- Vbm. : himan, ham, hu- was ein Anderes wölbend überdeckt, od. ein- 

mun (umfassen, umschliessen etc.) gehört, u. umschliesst, bz. ein Gewölbe, Decke, Dach 

iiber dessen Ursprung u. Wurzel das Wei- etc. u. gehört mit goth. hamôn , ahd. hämo 

tere unter l ti. 2 ham zu vergleichen ist. 50 etc. (cf. hemd) u. zend. kamar (krumm, ge- 

hend-kled, dw der Leiche, bz. einem Ge- wölbt), kamara (Gürtel; Gewölbe) , griech. 

storbenen über dc^s gewöhnliche Hemd ge- kaméj'a (Geu>ölbe; Schlaf gemach, Himmel- 

zogene weite u. faltige Todtenkleid. bett etc.); lat. camera etc. zu der unter 1 

nemd-Unnen, feineres Leinen, wovon man ham erwähnten y kam. 

Hemde macht. 55 2. hemme), blank, rein, reinlich, sauber, 

hemd-TOk, Unterjacke, od. Brusttuch, wel- glatt, nett etc. — hemmele glasen, Straten, hu- 

ches utimittelbar über dias Hemd angezogen sen etc. ; — dat sQgt d&r in hûs all' so hem- 

wird. mel un schon ût, dat man wol bréi fan de 

hemd-sÜD, Hemdzipfel, Zipfel an einem dal &ten kann un 't all' glimmd an spégeld 

Mannshemde. 60 wat d'r is; — 't is so 'n hemmel wif, dat 



HEBfMEL 71 H£MM£L£N HEMMËLN 

man s&k freid, wen mao hôr ankikd ; — 't is tisch, sunud wenn man unsere Zusammen' 
hîr aÜ' hommel an 8ch6n an d'r is nargeuds steüung (s. 2 hemmel) „hemmel un fieje** 
gêü Bto(je to finden; — dat wicht geid mi vergleicht u. dabei erwägt, dass unser ueje 
lang nét hemmel genug mit 't äten um ; — su fl^en (componere, ornare etc.) gehört, 
de meid mat hemmeler worden, wen so hir 5 Das Adj. 1 hemmel, himmel, hemel hatte 
blîfen wil. — Wfries. (Jap ix) himmd ». urspr, vielleicht die Bedtg.: geschichtet, zu- 
(Vrije Fries, I, 174) hemel; wang, sammengelegt , geordnet etc., od. die von: 
(Ehren traut, I,94u. 371) hemmelk od. zurecht gemacht, fertig, bereitet, geputzt, ge- 
hemmel (in hemmelkeit). Weiteres s. unter schmückt, geziert, schmuck, blam, paratus, 
2 hemmden u, dem folgenden : 10 ornatus etc. Da nun aber diese Wörter 

S. heatmel, Reinigung, bz. die Bein-, mit 1 hemmel (Himmel), bz. 1 hemmelen 
Blank- u. Saubermachung in ihrem ganzen (himmeln) sdiwerUch verwandt sind, so halte 
Umfange, soweit dies durch Waschen, Ab- ich dafwr, dass der Stamm hemmel od, he- 
reiben, Bolmen, Kämmen, Bürsten etc. ge- mel von Hause aus mit ahd. hamal (ver- 
»chieht od. geschehen kann. — dat kind hed 15 stümmeU, gestutzt, verschnitten etc., cf. 1 u, 
fan Jungs op an sîa hemmel an fléje (Bei- 2 hamel) u. hemmelen od. hemelen, wfries. 
nigung u. Pßege etc., cf. 2 flêje) nêt had, hemeljen etc. mit afries. heme^ja, home^a 
dtfom wil H ôk not r^ dêjen ; — d&r word (debilitare), ahd. hamalOn (verstQmmdn, siut- 
gén hemmel an fléje an d&n. zen, verschneiden, abhauen, abschneiden) = 

1. hemnelen, hemneln, himmeln, zum 20 nhd. hammein (castriren, verschneiden 
Himmd erheben, in den Himmel befördern, etc., s. unter 2 hamel) identisch ist, weü 
sterben ma^en, ins Grab bringen; nament- sich aus: gestutzt, zugestutzt, verschnitten 
lieh von Aerzten, die Unglück in ihrer etc., bz. stutzen, ztMtutzen, verschneiden, be- 
Praxis haben u. viele ihrer Patienten durch schneiden, einkürzen etc. (man vergl. : Haare, 
den Tod verlieren. — de dokter hemmeld 25 Bart, Hecken, Bäume etc. schneiden, od. &e- 
mennig hen: — he hed hum hon hemmeld. schneiden, stutzen, einstutzen etc., bz. Je- 

2. hemBelen, hemneln, reinigen, sauber manden zustutzen etc. u. tihd. Stutzer ss 
u. rein tnachen, bohnen, waschen, reiben, Zieraffe etc., od. Jemand der seine Haare 
bürsten, kämmen, od. ptOzen, schneiden etc., u. Bart stutzt, zustutzt, beschneidet etc.) 
hz. sieh od, ein Etwas so machen, dass man 30 leicht die Bedtg. : zierlich, schmuck, sauber, 
(od. es) in jeder Hinsicht sauber, rein, nett alatt etc. (vergl. auch die trop. Bedtg. von 
«. ordenUickf od. gebührend u. wie die Ord- besch&fd unter beschftfen), bz. die von : säu- 
ikung u. Satc es erheischt, aussieht. — jung' 1 bem, reinigen, ausreinigen etc. entwickeln 
^ hen nn hemmel' £ éni, êrdubidedisk konnte u. auch putzen (Licht putzen, 
imnat; — de rok is so fûl, dat ho erst Ör- 85 Bäume ausputzen etc.) = sehneiden, od. 
éeoäSk hemmeld (od. ofhemmeld) worden stutzen ist, bz. wir den Baseur auch ja 
mnty er du hum wer antrekken kanst; — putser nennen. Vergleicht man nun weiter, 
de dAle ophemmeln (den Schmutz mittelst dass ahd. hamal (verstümmelt etc.) , hama- 
etnei nassen Tuches etc. von der Diele auf- Ion etc., bz. afries. hemelja (verstümmdn 
uekzun, die Diele reinigen); — dat dermal 40 etc.), sowie auch an. hamla, norw. henüa 
vat of* od. ferhemmeld worden, dat d'r wat (verstümmdn; hemmen etc.), bz. unser ha- 
biter grei in kumd; — hemmeF din schö mel, homel sämmüich Weiterbildungen von 
wat ap de niAtt' of, er du in de stuf kamst; cúkd. ham (verstümmelt, defect, gestutzt etc.) 
— dat hüs mut erst dûgtig ûthenmield wor- sind u. das dän. pynt (Ptiz; Spitze), pynte 
den, er wi d'r intrekken könen; — de bal- 45 (putzen, schmücken, reinigen) mit unserm 
keo, bomen etc. mutten ofhemmeld (abge- pûni (Punkt, Stich ; Spitze), pfhitea (stechen; 
höhnt, abgeputzt, mit einem scharfen Instru- spitzen, zuspitzen, zuschneiden) , ûtpQnten 
aeül abgekratzt etc.) worden; — de b6m (ausstechen etc.) von lat. punctum, pungere 
mat ftthanmeld (ausgeputzt, ausgeschnitten abstammt, so scheint es, als ob das sonst 
etc.) worden; — sin bftrd henmieln (seinen 50 überäU fehlende norw. (Iv. Aasen) hema 
Bort zutiuUen u. schneiden, bz. so machen, (putzen, rein machen etc. = dän. pynte, 
dass er nicht mehr so wüd u. unordentlich pudse, gjöre reen), hema (Beinlichkeit, Ord- 
mtzUkt) ; — (subst.) wi stlot fan dage an nung etc. = dän. reenligned , orden, pyn- 
Hhemmeln. — WfHes. (Japix)\úmme]i&ï, teligt udseende) atuih mit ahd. hamal etc. 
bnaeyen od (Vrije Fries, I, 174) he- 55 u. an. hamla etc. auf ahd. ham (verstüm- 
■kekn; ukL, provinzidi (in Q eider land) mett, gestutzt etc.) zurückgeht, obschon es 
kcmelen, (Groningen) hemmelen (reini- auch*möglich ist, dass diese Wörter, sowie 
gCB, Khoon maken etc.). Wohl mit mrUd. norw. hama (putzen, schmücken = dän. 
(KU) hemelen (componere, concinnare, or- pynte, pudse) nUt hama (kleiden, verhiülen, 
Btfe); w^tätn. hemelen (omer et parer) iden- 60 vermummen, bedecken) zu ham (Haut, Kleid, 



HEBIMELIG HEMliLIQ 72 BEN 

Beug etc,, <^, hemd m. s. unter 1 ham) ge- an. hampr; norto.,(iâfi.hamp; «dUffeiiliAmM; 
hdren^ wobei ea denn aber auch uneder eben- ahd. hanaf, hanof, hanuf, hanif, banef ; «lAd. 
sowohl denkbar wäre, dose auch unser hem- lianefj iianf ; lai. cannabis; griech, kâimabiB; 
mel (satiber eU,), bemmeln (s&ubern^ reim- Ut kanapés; preuss, koapioB; kskw. ko- 
gen etc,) sofern sie von Hause aus die Be- 5 noplja; bohm, konopë; po^. konop; Uit. 
dtg.T ornatuB, ornare hatten, mit mnld. ka^jepes. Ob mit lai. canoa (Schilf, Rohr 
(KU.) bemelen (componere, oraare) ti. be- etc,) u. vielleicht dem skr, kanapa (Laaue 
melen (velare, teuere, celare) entweder von etc, sofern dies urspr, ein Bambus-, od, 
bemel (Himmel, be. Decke, cf. 1 hemxnel) sonst. Bohr, be, Kohr-, od, ScMfgewäehß 
od, mü bemd u. bamo, bam (Kleid, Haut, 10 war) u. kanabba (Fliege, summendes In- 
Decke) 14. goth. bamôn (bedecken, kleiden) sect) etc. zur y ksn (rauschen etc,) f VergL 
vom Stammvbm. biman, bam (tegere, velare dieserhalb unter 2 b&n. 
etc.) abgeleitet sind. ^ bempen, benpen, hänfen, von Hanf; bem* 

bemnelig, hemmlig, bênmelg, reinUch pen linnen. 
etc. Zu 2 bemmel. 16 hemp-liisiiik, Hänfling (fringilbi canna- 

hemnelsk, hemmels^biminels, A«mm2t8cA; bina); (fig.) kleines, sartes Wesen; — 'i is 
bemmelsk môi; — 't i8 fan dage 'n bem- man so 'n bemplQnink fan wicbt 
melB wßr (himmlisches Wetter). — NU. be- henp-olje, Hanföl. 

melscb; afries. bimulisk, bimelesk, bimelscb ; benp-sâd, Hanfsamen, 

wfries. bymmelscb; nd., mnd. bemmds^ 20 ben, hin, wo?Un, in der Bichtung, nach 
bemels. einem bestimmten Orte hin etc.; von der 

hemneD, hemmen, hindern, in der Be- Stelle, vorwärts, weg, fort, verganaen, ver^ 
wegung gurückhdUten, lahmen etc. — wel kan flössen, vorbei, verloren etc. ^ ben lopea od. 
't bemmen; — be bemd mi (er lähmt u. faren; — dat ligt na 't Osten ben; — da 
hindert mich) in min dôn. — Afries. bemma, 25 most bum dar ben wisen; — gâ ben nn b&l' 
bammen; séwoed. baemma; dän. baemme; twêbak; — bê is al wat ben (schon siem- 
mhd. bemmen. Wie an. bamla (hemmen, lieh weit vorgerikckt im AUer) ; — dat rekd 
hindern; verstümmeln) mit ahd, bamalôn nét ben; — 't geid d'r g6d ben od. längs; 
von baml, be. bamal (verstümmeit) u. lam- ^ be löpd d'r nog so Bi& ben, as 'n kerel 
men, lemmem, belemmern von lam, so ist 30 np sin lus-beste; — 't geid all' bennnwör, 
bemmen von ahd, bam (verstümmelt, ver- od. ben an werden, benunber; — dar geid 
krüppdt etc., cf. 1 u. 2 hamel) weitergebU- 't ben mit mester Marks, do brogden sé bnm 
det u. heisst bemmen daher eigentlich soviel na 't karkbof ; — wétot da nêt, dat de tid 
als: verstümmelt, verkrüppelt machen, lahm ben geid; — wat ben is, is ben; — ben is 
machen u. so lähmen, hindern etc., wie auch 85 sin krackt ; — sin geid an g6d is all' ben. 
die Zusammenstellung von afries. bammetb — Nd,, mnd. ben; nid. been; mnld. bin, 
jeftba lammeth (gelähmt, cf. lammd rem lam- ben; ags, bina; ahd. bina; mhd, bine, bin. 
men), od. ebemmed jeftba lemed dies bestär Davon weitergebildet: ahd. binana* binan, 
tigt. Wegen der Ableitung dieses Wortes binnän ; mhd. binnen, binne ; as, binana, bi- 
von mhd. bame, bam (Fangnetz, od, Angel- 40 nan, binen; ags. binane, beonane, beonan, 
haken, Hamen) vergl. Weigand. Das beunun, heonon; wfries. binna; mnld., nid. 
nid. bemmen (surückhaUen^ bz. zurückrufen benen ; mnd. benne, binne, (von) hinnen, 
u,' stehen machen) dagegen wird mit mnld. Es ist wie „l^oi^^ ^^ ^^^ff^ DemonstraUth' 
(KU) bemmen, bammen (mutire, emutire, Stamm, bz, Pronominal-Stamm bi («qf. be 
simplicem edere vocem) von der Interj, bem, 46 od. be) weitergebildet u, drückt eine Be- 
bam, bz. dem ScTuUlstamm bem, bam, bim wegung von dem Sprechenden, od. nach 
(cf. bimen u, bummel u. bei Fick, III, einem Entfernteren, od, richtiger wohl des 
65 unter bam) c^bgeldtet, wobei es auch betr, „Er" (sei dies nun eine Person 9 od. 
denkbar ist, dass das mhd, u. nhd, bemmen ein sonstiges I^as, wie z, B. ein Stein, 
sich mit dem nid, bemmen (bem! bem! ru- 60 Wagen, od. Thier etc,) naxih irgend einer 
fem, um Jemand zum Stehen zu bringen u. Bichtung JUn aus, welche Bewegung an- 
ihn aufzuhalten) gemischt hat. scheinend durch das Suffix na ausgedrückt 

henp, benp, bennep, Hanf, — Sprichw, : wird, welches unihrscheinl, mit der Vemei' 
bi beup sp&r de plôg nêt an b! flas (Flachs) nungs - Partikel na (cf. nä u. nêt) «. mit 
nét de eide (Egge); — bemp scb&md sQk 65 der negirenden Partikel an (cf, un) iden^ 
nêt, am ap de mesfold (Misthaufen) to was- tisch ist, weil beide eine Bewegung, bz. ein 
sen; — benp an netteis (Nesseln) wassen 't bewegen u. gehen von wo weg, ein entfer- 
lêfst ap 'n fetten grund; — bemp is tâjer nen etc. (ebenso wie „weg^^) ausdrücken u. 
as flas. — JVd. bemp, benuep ; mnd. bennep; von Hause aus wohl Bewegungs^Wurzeln 
n2d. bennep, bennip; ags. hknep; engl, bemp; 60 sind, wonach denn bi-na soviel bedeuten 



HEND HENDE 73 HENNE-ELED 

wftnfe ab: Er (Fersan, Ding, Ekoas^ bi, henkönen ßin od. hindurch können); — hé 
Wesen etc.) gthen, eich entfernen^ schal d*r wol mit henkönen (auereichen, sein 



ed. Er weg ti. fori etc. Von den Campo- Genüge haben etc,) ; — he kan d'r mit hen 
siüs mü ftltiBD!^ werden nachstehend nur (h<xt sein Genüge^ hat Geld u. Crut genug, 
einige wenige aufgeführt, 6 ist cdt genug); — he kan d'r wol hen (er ist 

heié, hende, bei Hause, nahe, od, dicht schon so cdt, dass er füglich von der Buhne 
hei, m der Nahe etc, — der Is hend nog trend des Lebens cibtreten, sie verlassen, be, ster- 
(weder bei Hause, od, wihe bei, in der ben könnte); — 't kan d'r so wol hen (es 
Nahe etc,, noch entfernt, in der Entfer- ist so genug damit). 
nung, weit herum etc) wat to sên ; — fan 10 hen-lSg, nach dem was „Iftg^ od, niedrig 
heade ha fan ferren tosamen kamen. — ist hin, hinunter etc, — 't geid al henlig. 
Afries, hend, hernd, heind ; wfries, (Japtx) henne, henn', Henne. I^prichw, : ho is 

heyn ; nid, hende, heinde (dat raakd er op nët so lank stil , as 'n henn' 'n körrel ap- 
heinde nog Terre op toe) ; mnZd. /Xft 7.j hende pikd; — he is so dun as 'n henn'; — 't 
(prope, Ticinos). Es gehört woM eu einem 15 ei wil kloker wesen as de henn'; — he löpd 
Vbm, hésen, heinen (cf. mnd, heinen, sub 1 to trippeln , as 'n henn' de leggen wil ; — 
bei Sek, u, L.) = hêmen, heimen (wohnen, 't heontje wnl leggen, — 't dürst 't nêt seg- 
Heim haben) u, bezeichnet dann das, wo gen, — kikd agta: jol — kikd för jo! — 
flioii heind» od, wohnt, od, es ist von hein 't lose henntje bedrügd jo! — Es ist das 
= heim (Haus) weitergebildet, wie es ja 20 Femin, von hân u. =» ahd, haninna, hen- 
au€h möMeh isty dass das „d* blos wie bei nina, henna, heinna; mhd, henne, ais Wei- 
kerdel (Kerl) od. garden (Garn) etc, (cf, terbildung von ahd, hanin, henrn. 
8ch.u.L,, 1,469) eingeschoben ist u, heinde, hemie-bêe. hennebêje, hennbêje, heniie- 

bi, Ikâmâe für h&me (weder heim e od. eu bei, hennbêi, hennbee (Flur, hennebêen, 
u, bei Hause, daheim etc, noch ferne) steht, 25 hennebéjen , henbéjen , henbêen , henbén), 

heiWiâl, kendtl, hinunter, nach unten, henljebêe, hen^'ebéje, hentjebêi ("P/ur. hentje- 
niederwârts, — Wang. (Ehrentraut, I, béjen, -bêen), Himbeere. — Nld. hindbei, 
94) hen^He. hinnebei, hennebei, hennebezie; nwHd, hin- 

kemd^ferdî^, s, handferdîg. nenbesie; ags, hindberie; engl hindberry; 

hea-del, hinthun; hingeben, SO ahd, hintperi; mhd, hindbere, d, h. Beere 

keB*fig6i, hinfegen, ^héhed dat d'r hen- der Hindin, od, Hirschkuh = ahd, hintft, 
figd; — bé od de wind figd d'r hen, dat was mit band tum Vbm,: goth, hinthan 
'i ao 'n ârd hed; — he bed hom én (eine (greifen, fassen, fangen, erbeuten, erjagen 
geharmschte Epistel, einen groben Brief etc.) gehören soU. 
ete.) henâgd, de he nét f5r de spêgel stekd. 35 henne-klêd. Todtenkleid, Leichenkleid, — 

hea*firder, hinförder, förderhin, in Zu- Nld, (v. Dale) hennekleed, mdarU. (Pro- 
kunft. O. L, R. henforder. vine Drenthe) hunnenklet: mnd. (Seh, u, 

lieB^lëren, hinführen; hinfähren. L.) henen-, henne-klêt; md, (cf, Stbgjhen- 

keÊh-nrem, hinfähro, in Zukunft etc,; dat nenkleid, od, (cf. A, Holtsmann, Mgth., 
wm% hesISrea nét wer gescheden. 40 pag, 170) hflnen-, heinen-, hennen-kleed ; alt- 

hemgt^ k^Mg\ Angel, od, eigentlich das nfries. (Outzen) hunneclede. henne etc. i«t 
mü einem Auge, od. einer Oese versehene dasselbe Wort wie in Hünen-Chrab (u. 
u. an Tkür u, Feneter etc. befestigte Eisen, nicht identisch mit dem in den fries, Ge- 
wamü wmn Thüren u, Fenster etc, einhängt,' setsen aus hlen entstdUen hen in henbedde 
damü sie drehmt können. — Mnd, henge; 45 = hlenbedde, Lehnbett, Krankenbett etc,, 
mnUL henghe (cardo, ansa, hamus). cf, v. Bichthofen, pag, 206, Zeüe 12 u, 

kogML HenkA, Nebenform eu hangsei. 28,, 29, in SpaUc 1 u. 3) , wovon es doch 

— Mhd, nengel, Henkel; Thürangel. sehr fraglich ist, ob es urspr. die Bëdtg.: 
héthkÊlumânj s, 1 hemmein. Biesen-Grtib hatte u, niâu auch dieses 
hism4B^ hinein. — heuingfLa (hinein gelten) ; 50 Wort lediglich u, bucJistäblich mit Todten- 

heat&bAren (hinein bohren) etc. etc. Grab zu übersetsen ist, da in denselben niC' 

h«B-kMiei, hinkommen, — he schal wol mdls Biesen- od, sog, Hünen-Leichen ge- 
heBkasen; — he is al 'n gôd ende henkamen, funden wurden u. es nach Holtsmann 
kimgekommen, od. vorwärts gelangt, vorge- (cf. die obige SteUe) auch noch fraglich ist, 
rûdti etc, sowohl im Baum als in der Zeit ; 55 ob das Wort Hain od. Hein als Name 
daher emch: bejahrt; h6 is al *n henkamen des Todes wirklich mit dem Namen Hein 
(h^éhrîer, siemlieh alter) minsk. (s. d.) identisch ist, sondern nicht vielmehr 

hei4uHe]i, Hinkommen, Hingelangen ete. ein blos im Volksmunde erhaltenes u. mit 

— «1 aiittea man ap 'n gôd henkamen sên. kenne, hûne etc. dls Tod t er identiscltes 
kea-Uiea, hinkönnen. — he schal d'r wol 60 Wort war, Ist dieses richtig, so könnte es 



HËNNI6 74 HER 

ah Tod, Verwesung, Leiche etc. mit skr, in myn maga", wie solches von W tarda 
knû, knûyate (stinken), kuna (Wange) ku- (ostfries, Geschichte, I, 371) erwähnt isL 
napa (Leichnam) etc. sur (Fick, I, 51) y ken-sigt, Hinsicht, -^ in de benagt best 

kun, knû (stinken, verwesen) gehören, wozu du regt 

möglicherweise (verwesen, sterben etc,) auch 6 best, erweitert benter? — Dieses ntÊT in 
ist. binn (torpor, Erstarrung, Tod?) zu stet- der Bedensart: 't geid all' bent un twent» 
lenist.^ Weiteres s. unter bflne. od, benter an twenter, bs, bent afer twent, 

bannig, mittelmässig gross u, stark, halb- — benter afer twenter, — benter di twenter 
erwachsen etc, — 'n bennigen bôm, bulle, osse gebräuchliche Wort scheint mir ebenso wie 
etc.; — ik was nog man so 'n beunig wicbt 10 das afries, bent od, bentio (cf, v, Michtr 
od. wo ^n bennigen jung fan 14 of lôjaren, hofen, der es mit „bis^^ iibersetzt) aus 
as nun fader stflrf. — Wang. (Ehren traut, beuto (s. d,) gekürzt, da: „*i geid all' bent 
I, 94) bentjg. un twent^ sovid besagt, dass AÜes hin u. 

bensa, s, bensen. her, od, bis wohin u, wieder zurück geht, 

ken - scbêdên , hinscheiden, verscheiden^ 16 bz, sich in einer schwingenden, schwarJ^^" 
sterben, — be is benscbedt Auch subst, ; bi den u, unsicheren Bewegung befindet wie 
sin benscbéden bint (od, sflnt, sind) d'r gen s, B, bei einem Wagen, od, Schiff etc,, wo- 
tränen fergaten. bei denn auch leicht Sie Ladung etc. über 

kensei, d, i. Jemand unter gewissen Ü^eils einander hinstürzt u. AÜes in Verwirrung 
lächerlichen, iheils sogar gesundheitssehäd- 20 geräth , ^ wovon es aber heisst, dass AÜes 
liehen u. gewöhnUch mit einem Trinkgelage bent afer twent od. benter afer twenter 
verbundenen Gebräuchen in eine OeseUsehaft geht. 

aufnehmen, od, af*ch auf Schiffen Jeman- bentje, Bimin. wm benne. — bkntje an 

den taufen, wenn er zum ersten Male die bentje. 

Linie passirt, wobei gewöhnlich ein AU- 25 bento, hinzu, zu hin, bis zu, bis zu hin, 
Matrose sich dls Neptun verkleidet u, die bis hinan, bis ; — bentog&fen, bentod6n ; — 
Taufe, bz, das Begiessen mit Seewasser an fan b!r bento Emden; — bento de alôts- 
dem NeuUng vdüzieht, der obendrein noch kante steid 't alF ful water; — bento 'n 
ein gewisses Stück Geld zum Vertrinken Ôr^e bento bed be mi ërlik bet&ld; — dat 
zahlen u. selbst einen grossen Becher leeren 90 is dar bento; — of du 't deist of nêt, dat 
muss, — Nd., mnd, bansen, bensen;. mnld. is (od, steid) dar bento. 
bansen, bensen, Jemanden in die Hanse ken-trekkei, hinziehen, d, h, sich od. ein 

(s. utUer bans), od, eine geschlossene Ge- Anderes bewegen wohin, 
nossenschaft, Cfilde etc, als Hanse od. So- 1. ber, od, bér, her, von wo weg, zurück 

cius aufnehmen, ihn zum Hansen machen, 35 etc, — ben an ber (zurück zum Ausgangs- 
Wie bekannt herrschte diese Sitte auch bei punkt) is glike wid; — be kumd d'r ber; 
den von Gl, Störtebeker u. Gödeke — kum herl — geU berl — £an olds 
Michael angeführten Victualienbrüdem, die ber; — wo geid d'r ber bi jo? — dat bed 
froher auf der Nordsee ihr Unwesen trie- d'r mal ber g&n ; — be is d'r ber (er ist 
ben u, von mehreren ostfries. u, groninger- 40 fertig, bz, zu Ende damit) ; — H is d'r all' 
ländischen Häuptlingen geschützt wurden u, ber ; — dat kumd d'r allen fan ber, dat da 
Zuflucht in deren Häfen (so Cl. Störte- nêt uppasd best — Nid, ber (her, zurück, 
beker bei dem Häuptling ten Broke von wieder, wiederum etc,, c/. ber-scbeppen, ber- 
Brokmerland in MarietOiafe , wohin von yormen etc); ahd. bera; mhd. bere, ber •». 
der Leg aus das sog. Störtebekers Tief führte, 45 ahd, bara, bar. Mit ben u. btr derselben 
w<u auch noch jetzt in die Leg, bz, das Abstammung, 

Norder Fahrwasser ausmündet) fanden. 2. her, od, ber, herrlich, froh, freudig 

Desgleichen ist es audi geschichtlich bekannt, etc, -^ be was d'r so ber (od, bild, bude etc.) 
dass der Becher, der von einem Neuling mit, dat be bei nêt wus', wo bog be ÎÖr 
bei seiner Aufnahme in die Genossenschaft 50 freide springen scbul'. — Nd. (Br, Wb.) 
der Victualienbrüder davon selbst hen^ ge- beer, bere (lieb, angeuehm , froh). Es ist 
nannt wurde u, Cl. Störtebeker selbst auch dasselbe Wort wie nhd, hehr = ahd. ber, 
seinâi Namen davon haben soü, dass er den b6ri, bere; mhd. bere (hehr, herrlich, er- 
Inhalt eines grossen sUbemen Bechers, der haben, vornehm ; stolz ; froh,freudia); mnd. 
auch beúsa hiess^ in einem Zuge hinunter 55 bere; mfUd., lüd, beer (in beerlgk); afries. 
stürzen kannte, worin ihm nur ein Edel- bor (fraglich, cf, v, Richthof en «. s. 
mann in Groningen gleich kam u. woher unter berskup am Schlüsse); as., ags. her 
denn dieser Becher auch die Inschrift führte: (h^r, vornehm etc,); an. hkr (hoch, erha- 
Jk Joncker Sissinga van Groninga, dronk ben etc.). — Wie skr, kila zu la, so könnte 
dees bensa, in een flensa, door myn kraga 60 es vidleieht zur y ksbi (herrschen, mä^iig 



HER 75 HERD 

sein de,) gehören, Oder gehört es tur y machen, wirken, ihun ete. der y kar ^feneo 

kir (Jemandes rühmend gedenken , preisen, wie bei taksh auf die Ordbdtg, : schlagen, 

rühmen etc.), einer Ablautfarm von kar hauen, be?iauen, sehneiden etc, zurückgeht, 
flönen, schreien, ruf en , prahlen , riihmen hér-bûr (Herr-Bauer), ein Bauer, od, 

etc.)? Oder ist an eine Verwandtschaft mit 6 Landwirth der seiner Geburt u, Lebenstel- 

goth. bais (s, unter 6 hei), bs, den Zusam- lung nach nicht dem eigentlichen Bauern- 

menhang mit den Wureeln (i od, (ir, (ri stände angehört, auf seinem Landgut ein 

aus kar, car, cra, erweitert gr&, ^ ßren- vornehmes u, herrschaftliches Leben führt 

nen, flammen, dörren, kochen etc,) su den- «. sich um die Äckerwirthschaft wenig be- 
ken, womit auch wohl send, (ri (schön sein, 10 kümmert, sondern sur Betreibung derselben 

glänzen etc.), qnn =s skr, (rila (schön) etc, einen ,,b6me8ter" höU, weshalb denn auch 

susammenhängt ? ein solcher hér-bûr beim echten ostfries, 

3. her, od, her, u, her«, Herr, Gdneter, Gott Bauer nicht gross in Achtung u. Ansehen 
etc, — min her is nêt to hûs ; — de lêfe her steht, 

ifgene jo 'i wer; ^ hére! min tid; — hêrel 15 herd, od, hërd, Herd; a) Chrund u, Bo- 

hére! help uns; — Sprichw,: so de her, so den, Schoüe, Landgut, Battemhof, Wohn- 
et ko/echi-, — strenge heren regeren nét «Mit«, TToAnuit^. -^ hé beb^ed sin égen herd ; 

buk; — mit grote heren is kw&d kassen — h6 w&nd up s!n égen herd; — he wü 
(kanien, Kirschen) eten, sé smiten ôn mit sm herd (od, st&\ pl&ts) ferkOpen laten; — 

de stênen ; — grote heren krOmen, breneen 20 Sprichw, : dgen herd is gold werd ; — b) 

de la^Jen to 't rOmen;^— heren gebod dûrd Stdle od, Sätte worauf das Feuer ange- 

drê dage an 'n schomd; — heren br6fen leat wird, Feuerherd, '~^%ïi\Anm\VïiSJûÂeT 

Bflnt lelk to lesen. — Afries, hêra, h6r; bi (od, um) de herd an fertellen sOk wat; 

wfries, heare, beere ; nfries, hiere, hier, her ; — böte für np de herd an. Conwos, : fftr- 

nld, beer; mnld, heere, beer; nd, beer, her; 25 herd (Feuerherd, Feuersteüe od, Feuerstätte 

wuid. here, her; <u, hêrro, hêra; ags, herra, = fÛrstä^); — herd-st&'; — berd-iser etc. 

hearra; oXd. hêrro u, hêro; mhd, bêrre, — Afries, hirth, herth, herd; wfries, bird: 

hërre, bërr, her u. here. Es ist zusammen- wang, hirt; scUi. (Ehrentraut, 1, 190) béd 

gezogen aus dem Comparativ: ahd,^ as, he- (statt herd, cf, bên = bern unter bam); nid, 

roro 9011 ahd., as, etc, her (hehr, erhaben, 30 haard, haart, heerd, heert; mnid. herd, heerd, 

tcmehm etc.); s, 2 her. haerd; nd, heerd; mnd, hert, herd; ags, 

4. her, od, her, Heer, Schaar, Menge, heordh; engl, hearth; ahd, herd u. herda; 
Kriegsheer etc, — d'r kwam gans her bi nihd, hert (Erdreich, Erde, Boden; Boden 
'n ander; — 't ganse her is ferslagen. — als Feuerstätte, Herd), Fick (III, 66) 
Afries. here, hiri u. heir; wfries, beer, heir; 85 nimmt an, dass focus (von y bha, bhâ, 
sali her; täd,, mnld, beer, heir, her; as, scheinen, leuchten, flammen etc, ?) dieurspr, 
beri; ags. here; an, herr ; schwed, b&r; dän, Bedtg, von herd sei u, stdU es demnach zu 
baer; ahd, hari, heri; mhd. here, her; goth, einer germ, y bar (brennen, heizen), die 
kujis (versammelte Völksmenge, Schaar, wohl = lat, cal (in calor, calefacio etc.), 
ViAk; Heer; uberwöUigende Menge), Fick 40 bz, skr, ^&, ^ar, idg, kar, kar (cf, I, 44) 
(III, 65 u, I, 45) steüt es mit preuss, kMJA ist. Da es indessen wahrscheinlicher 
(Heer; Krieg); kslav, kara (Streit); skr, ist, dass herd urspr, die Bedtg,: solam, od, 
kira (Mord); gâra (Verderben); griech, ka- Chrund, Boden (od, Erde, Erdreich etc. 
i^ kéra etc. zur y ^, kar, bz, skar, ver- ais Fundament von Allem, wie ja auch der 
derben, vernichten. Vergleicht man in- 45 Name der Göttin Hertha mit diesem 
dessen, dass das Wort sch&r (Schaar, Menge Worte zuscmmenhängt), Stelle, Statte (als 
ftc) ebenso wie Pflug-Schar u. Scheere da^enige, worauf Biwas ruht, sitzt, wohnt, 
n scheeren, bz. mit diesem zu der y lagert, bz, als da^enige was ein Anderes 
duir (schlagen, spalten, theüen, schneiden, hält, trägt u, ihm als Sitz etc, od, als ün- 
reneunden, tödten etc,, bz, scheeren, kahl 50 terlage éUent) etc, hatte u, auch ja ein Herd 
^at^en, entblössen) gehört, so ist es zwei- (als Feuerherd) nur das ist, worauf das 
f^os, dass auch ahd, hari etc. (Schaar, Feuer liegt u, ruht, bz, was ihm als Unter- 
Heer, Abtheilung etc.) zu der y kar« skar U^e dient u. es trägt u. häU etc. u, der- 
1« der Bedtg,: spalten, schneiden, theHen selbe als saldier mit dem Chrdbegr, bren- 
^ gd^ört u. dass die Bedtgn,: Krieg, 55 n^n nichts zu schaffen hat, so liegt es wohl 
Streit, Zwist, Verderben etc. der obigen näher, um auch für dieses Wort eine y 
Werter, bz, die von: verderben, vernichten, (od, ein Thema) aufzustellen, welche (od, 
ternhtagen, ruiniren, verheeren etc. sich welches) dieselbe sinnl. Grdbdtg, hat, wie 
neh von selbst aus dieser V ergeben, wie die y od. das Thema von solam. Ver- 
ndererseits Ja atcdb die Bedtg. : fertigen, 60 gleicht man nun aber solam (wovon nhd. 



HERDE 76 HERDER HEDER 

Sohle, b£. unser sftle) in seinem Zusam- Heerführer, od, Anführer der Schaar ete 
menhang mit ahd. sal, od. sala (Haus, Woh- hat u, womit denn in dieser Bedtg. auch 
nung, Scuü), goih, taljan (halten ^ bleiben, das mnd. herde (Hirte, s, unter nerder) 
od. wohnen u. sich aufhalten wo, sitsen od. stimmt. Dieses ^ardha od. ^dha wird von 
ruhen wo etc.); lat. wAhxm (Site , Stuhl, 5 Orassmann etc. mit ^rdhas (kühn u. 
Thron), kslav. aelo (Grund, Wchnung etc.); stark; Macht, Stärke; Schaar, Heer) von 
griecK f^uA (Getäfel, Verdeck, Buderbank) ; gardh (sich keck, hûhn u. stark erweisen; 
as. selmo, ags. aeiklma (Lager, Bett, Bett- stibst. der Trotzende, der kecke Feind) (üh 
stéUe, Gerüst etc., cf. bed-selm) etc. etc. su geleitet, während Fick (I, 48) auch z^ul. 
einer y bsI, aar == send, har (greifen, fas- 10 karedha, b£. (Justi) kharedha (Schaar) su 
sen, ?iaüen, erhalten^ unterhalten, stützen, ^rdha, ^ardhas u. hiezu ausser Heer de 
schützen, hüten etc., bz. erhaUen, ernähren u. Hirte auch zend. ^aredha (Art, Gat- 
etc.) gehört, sowie weiter, dass die Y dhar tung, od. wie wir sagen „slag^), grieeh. kôr- 
neben teaere, ferro, gerere, detinere, Basten- thas (Erhebung, Haufe); lü. kerdiua, bx. 
tare, servare etc. auch die von putare od.: 16 ker^jus (Hirt); kslav, crëda (Heerde) ver- 
halten dafür, dafürhalten, glauben, meinen, gleicht. Hott man hiezu nun weiter: ahd. 
denken etc. hat, so könnte wohl zwischen hertSL-, kslav. crMh;russ. c&nAo{\ices^ Weck- 
herd als Haltendes , Stützendes etc. u. skr. sei) etc., so scheint es mir, dass äüe obigen 
(rat od. ^râth (der Endlaut könnte nach Formen auf eine Grdform Bkardba od. tkar- 
Grassmann auch t, d, od. dh sein), Ver- 20 dhâ (cf. bei Fick, l, 41 seq. u. an sonst, 
trauen, Glauben etc. u. laL credo etc. ein Stellen die vielen verschiedenen Anlaute = 
Zusammenhang stat^nden, wenn man nicM urspr. sk od. ku. bei Grassmann ausser 
überhat^ annehmen wiü, dass die y crath skt = kt auch ktdha, verkürzt, versiüm' 
(cf. bei Grassmann, der aber cr&th hin- meÜ etc., wovon er glaubt, dass es für sktdhu, 
zustellt) in ihrer Bedtg.: trennen, lösen etc. 26 ^^- skardha steht u. wobei er atf/skMhoyn, 
eine Weiterbildung der y qta^ ^ir, ^ra, gri, kärglich etc. verweist, dabei aber glaubt, 
(zertrennen etc.) ist u. sich aus: trennen, dass dieses Wort sich zunächst an ein nidkt 
lösen, frei machen, alllassen von etc. dann nachweisbares Subst. Bktdhas, bz. akardhas 
weiter die Bedtgn.: nachlassen, sieh legen, lehnt) zurückgehen u. dass dieses Thema 
ruhen etc., sowie femer die von : ruhen in, 80 rnü der y dha od. dliâ (cf. credo aus cret-dm, 
sich beruhigen u. ergeben worin, Vertrauen bz. crat-dha, od. crath-dha =s Glauben u. 
u. Glauben haben zu etc., während herd od. Vertrauen setzen worauf, od. geben Einem) 
herd-a ob das worauf Etwas ruht od. liegt von skar (bz. kar, khar, car, ^, skhar), 
etc. von ^rath od. ^rat in der Bedtg. „ru- schlagen, hauen, spalten, schneiden, schee- 
hen" weitergebildet sein, od. auch unmittel- 85 ren, schinden etc.; scheiden, trennen, ent- 
bar von der V ^ar, ^ri (einem Etwas Halt fernen etc.; behauen, formen, bilden, ge- 
u. StiUze geben, etwas woran lehnen u. stalten^ machen, wirken, scheren etc. weiter- 
stützen, od. legen woran u. worauf, liegen g^nldet wurde. Dass nun aber aus den so 
u. ruhen machen etc.; sich lehnen, stützen verschiedenen Bedtgn. der y skar aUe öbi- 
u. halten an Etwas etc., wovon ^rat = Ver- 40 gen Bedtgn. des Themas Bkardha od. kar- 
trauen etc., €ds das sinnl. sich lehnen dha leicht entstehen konnten (z. B. frech, 
woran, sich stützen worauf etc. wohlwei- kühn, gewaUthätig etc., od. Held etc. aus: 
tergebUdet ist, wenn es nicht eben aus dem schlagen, fechten, verwunden etc. ; — Schaar, 
Partie, ^arta, c'ita gekürzt wurde, bz. ein Abtheüung etc. aus: schneiden, scheeren etc., 
Denomin. davon ist), bz. dessen Partie. II, 45 cf. 4 her; — rices vielleicht aus: scheiden, 
(Tita (wovon woM das Verbale ^it ein De- trennen, entfernen, entweichen, weichen ete, 
nom. ist), lehnend, stützend, ruhend etc. etc. wie ja Wedhsel auch mit weichen zusam- 
abaeleitet werden könnte/ menhängt, od. vielleicht aus: schlagen, kam-- 
herde, od. herde, Heerde, Budel, Haufe pfen, erschlagen, bezwingen, besiegen etc., 
etc.; 'n ganae herde achapen. — Nid. herde; 50 wie auch ja vices mü vinco, victor etc., so- 
as. (herda) ; ags. heordh, herd, hird ; engl. wie mit goth. veihau, kämpfen etc. «. cüuL 
herd; an. hjördh, hjardhar; schwed., dän. wehsal, Wechsel etc., wihhan, weichen etc. 
Igord; nfries. (Outzen) jaame, l^jaarne; formell zu einer y gehört) ist klar, fachen 
ÊÜddän. Ivjard; goth. hairde; ahd. hërta; es schwerlich mit Sicherheit nMhzuweiaen 
mhd. herte, hêrt. Davon : afranz. herde ; 55 ist, von welcher ersten Auffassung die alten 
pic. herde; altwaU. hierdal (Budel y Wild, Sprachbildner dabei ausgegangen sind, 
Heerde). Zunächst ist woM skr. ^dha od. herder, heder, hftder, Hirte. — achip-her* 
f&rdha (Schaar, Trupp) zu vergleichen, was der od. Bchâphéder, Schaf hirte. — Afriea. 
als Adj. die Bedtg.: stark, kühn, mächtig herdere; wfries. herder; mnd. herder; nIdL, 
etc, u. als Subst. auch die von: Held u, 60 mnld. herder, harder; (m. hirdhir; cübd. 



BEKDJE HERbTJE 77 REB8RÜP HEltSGHUP 

hêrUre, hirtece ; mJuL hSrtaere, hêrter. WoM jedoch der Name Herman ein Compos. von 

direct von beide (Heerde)^ od. WeäerbiU hari, her! (cf. 4 her) ti. man ist, ist sehr 

dtmg fxm as. hirdi, herdi ; <^fs. hirde, hierde, stoeifelhaft, namenüich beim Vergleich des 

heord& hiorde, hyrde; engl herd; mnd.^ Namens des Cheruskerfürsten Hermann od, 

mM. nerde; goth. hairdeis; oM hirti^ hirte ; 5 Arminias, da dieser auch mit arjraman, air- 

mhd. kirte, hirl; md. harte (Hwie), worüber mine, be, Irmin etc. (s. unter äre) connex 

da» WeOere unter herde. od» identisch sein kann, 

herjUe, herdtje (Dimin. wm herd), klei- Hêro, Hêre, Herr«, mZ. Name. GesMn. 

ftes eisernes Qe^eUj wekhes auf die Herd' Heren, Herren. WM auch wie 8 her mit 

piatte Ober das Asehenloeh (r&kdobbe) ge- 10 2 her connex, bi. wie dieses aus dem Com- 

üdU wird, um das Feuer darin anzulegen. par. hêrero eontrahirt u. substantkfirt. 

— NUL hsmioje (kleiner Herd). hérs, hérsk, hérske, héneh| hesk u. 
heri-plate, HerdpUate. (Oberledingen) gësk, Oerseh, Girséh, Geis- 
^wi-BW wrÔMtie^ Herdstâtte, Herdsteüe, /îms (aegopodiom). — DOhm. heers; bre- 

d t. HcfstéUe, Bauerngut, Herd. — hé wil 15 misch (c/. Br. Wb. unter beers) geersek; 

ûn henïstä' ferkôpen laten. — Afiries. hirth- hcist. jörs. 

MuhaihÉteäe^herdsM(WohnstâUe,HauS' kerflk, hénk, herrisch, wie ein Herr u. 

ttelk, Htifsteüe, laris domus); nid. haard- Gebieter, befehlsh4;Aerisch,dickthuig etc. — he 

Btede; aha. hertstat (Herdstätte, Herd). tred so regt hérsk up; — 't it so 'n regten 

hërêlk, s. herßk. 20 hersken kerel. — Nid. heersch ; mM. hêrisk, 

hereB, s. behêren etc. u. ferhären etc. hêrish, hêrsch. 

herei-Bird (Herren- od. Oottes-Pferd), ^ hersken, hersken, Aerr«cAen. — h6 wtl al- 

IMfdle, Wasserjungfer. tid afer 'n ander hersken. — Nid. heerschen ; 

her-ffods-héstje (Herr-Gotts-Thierchen), ahd. hêrlsôn, hêresôn, hêrresôn; mhd. her- 

Sonnenkäfer. 25 sen; später hêrschen, herrschen. 

her^Mds-blod; t. q. Gods-blôd, s. un- herskup, herschap od. hérsknp etc., Herr- 

ter bIM. súkaft; a) hochstehende Person, od. Person 

heriig, s. h&rinff. die ihrem Stande ^nach Herr ist, bz. Herr 

bcr-jasses, her-jeses etc., s. jasses. . tüulirt wird. — min léfe hersknp, dat könd jt 

her-KaiieB, herkommen ; hergekommen. — 80 wol dôn, man mit unse iQtje lue is dat 'n an- 

vilt da wat herkamen ; — ^hé is d'r her- der ding ; — 't is so 'n regten herskup ; — 

kämen; — d&r Is he nich bi herkamen, da he löpd nët, as so 'n herskap; — * b) Herr 

ist er (seinem Herkommen, bz. seiner Ge- u. Frau, gegenüber der Dienerschaft. — nnse 

bwrt u. Abstammung nach) nicht bei herge- herskup is nêt to hûs; — c) Oberhoheit, 

hmwien, d. h. er ist es bei seinen EUem 85 Regiment, Eegierung, Oberbefehl etc. — ander 

ok Kind besser gewohnt gewesen. sin herskap. — mnd. herschop ; fUd. beer- 

her-kamei, Herkommen, Herkunft, Ge- schap; ahd. hêrscaft, hêrscaf; mhd. bôrschaft, 

hmrtele. — ian min berloimen word fan dage Herrenv>ûrde, Herrenstand, Herren-Macht, 

niks; — fan ein herkamen is faê 'n ba- od. eigenüich: hehrer, hoher, erhabener, stolr 

kiisSd. 40 ser^ vornehmer Stand, hehre etc. WiJurde od. 

ker-kunL Herkunft, Abstammung, Ge- Beschaffenheit, Art u. Weise (cf. skup = 

hurt. — &n herkamst is he 'n hollander; — aM. scaft als das was geschaffen ist u. he- 

Wiederkunft, Wieder- od. Zurückkommen; steht, bz. ein Sein hat etc.), daher auch: 

np sin herkamst kônen wi nêt töfen od. Hoheit, Herrlichkeit; Stolz, Hochmuth, od, 

wagten. 45 stolzes Sein; Herrsnbesüz ; Herrschaft; ma- 

keMik, kérlik, hérelk, herrlich, glänz- gistratas; Herr u. Frau gegenüber der Die- 

v>U,jprâäitig etc. — dat sfkgt hérlîk ût; — nerschaft. Verschieden von diesem mit ahd. 

U Ifid hern un in freiden; — hérlîk wer her (cf. 2 her) zusammengesetzten Worte ist 

(herrüthes Wetter); — dat smekd bérlîk; das ahd. beri-scaft, heriscaf; nihd. hers- 

— 'n bérelk stuk flêsk. Zu 2 her mit Be- 60 capht, herscbaft u. as. beriscepi, heriscipi, 
iidumg auf 8 her. wm als Compos. von heri (Heer, Schaar, 

kerlukeidy hérlikheid, hërelkheid, Herr- bz. Kriegsheer, cf. 4 her) u. scaft od. scepi 
UdkeH, grosse Freude, Glanz, Prac?U etc. ; den Stand od. das Sein, Wesen u. Bestehen, 
^emdûiftUches od. adliges Gebiet. — dat was bz. das Dasein u. Vorhandensein eines Hee- 
jo *n berïîkheid, as sê im saggen ; — dat is 55 res (od. dessen was heri bedeutet) bezeichnet 
<U^ jo 'n herfiUieid in hûs; — de hérlik- u. daher wörü. soviel als Heen-Stand 
beid Ltobörg. (Kriegerstand, Militär etc.), od. auch Heer- 

Hemai, ml. Name, gekürzt Earm, dessen wesen u. zugleich auch das Bestehen u. 
A^ sidi Übrigens auch aus der alten Form Geschaffensein eines Heeres od, einer 
Bsrinan, Hannan erhalten haben kann. Ob 60 Schaar (eines heri was in Wirklichkeit 



B£RTOG HARTÔG 7S fifiS 

da t9t od, eine seiende Menge) besagt ^ vne (husten, cf, host etc.) ist abtuweisen, denn 

es doîn auch einestheHs mit: militia, Krie' es erfordert wie 6 hei, heid, beide eine y 

gerschaft etc. «. andererseits mit: Heer- mit dem Vocal „i* u. kann demnach, /aus 

schaar u, Volksmenge etc. (dls daseiendes goth, hais wirklich mit 6 hei zur V fi. bz. 

f«. sichtbares Heer od. vorhandene Menge) 5 )p (brennen, dörren etc) gehört, farmdl so- 

übersetzt wird u. im an. herskapr auch die wohl hiezu, als auch beim Vayleich von 

Bedtg.: Kriegsart, Kriegsfuhrung etc. hai. heid, heide etc. od. anderen Wörtern m/it 

Das afries. herakipi betr., so übersetzt v, anlautendem „h*^ zu einer y ki, ski, ertDei- 

Richthof en es mit Herrschaft im tert ^is od. ^, kn, skis, bz. skr. ki, iki, 

Sinn von imperium, indem er es für ein 10 kshi, khi, ci, ^i etc erweitert kis etc gehö- 

Compos. von her (hehr, hoch, erhaben etc.) ren. Fraglich bleibt es aber, ob man, wie 

u. Bcepi hält u. mit ahd. héncaf identificirt. bei lat. ravis, ravos , raacos von der y ru 

Vergleicht man indessen die betr. Stellen in (tönen, rauschen, knarren ete. , bz. ein wn- 

den Büstringer Gesetzen a) pag. 122, Zeile organisches Geräusch u. Getöse machen) 

25 seq. wo es heisst: «ac skilu wi use lond 15 annehmen muss, dass auch héa einer Schtül- 

wera mith egge and mith orde etc, witb würzet (vergl. dieserhalb skr. hês unter his) 

(wider, gegen) thene stapa heim and with entstammt, die auch die Bedtg.: kratzen, 

thene rada skeld , aiid with thet unriuchte rauh machen etc. (vergl unter gnaaeii das 

herakipi (also Neutr. wie as. heriscepi)** — griech. chnaaö) entwickeln konnte, od. ob 

u. b) pag. 539, 3 seq., wo steht: ,,ambeetc. 20 man beim Vergleich des ahd., mAd. heia, 

thet wi him (ihm, d. h. dem Könige Karl) heiser (s. oben) anzunehmen hat, dass hés od. 

etc. riuchtere herakipi bikaode; tba letho- heia urspr. die Bedtg.: schwach, matt etc. 

gade bi (er, der König Karl) us fon etc. hatte u. dieses Wortsich auf die schwache, 

tba deniaka kininge etc. and fon allere nn- matte, krankhafte, gebrechlithe, mangeüu^ 

riuchtere herakipi**, so scheint es mir, dass 25 Stimme bezog, wie ja bekanntlich ein Mensch 

unter „thet unrinchte berscipi^ (wogegen sie der heiser ist, nur eine matte, schwache etc. 

mä Schwert u. Degen ihr Land bewahren, Stimme hat, in welchem jPaÚ dann die y 

schützen u. vertheidigen soUen) etc. das un- kabi (vernichten ; hinschwinden , abnehmen 

gerechte, od. Unrecht u. Böses austobende etc.) anzusetzen ist, od. auch (1 (zerschw^et^ 

Heer, od. die Kriegsschaar der Nor- 80 tert am Boden liegen, todt sein, hinsinken, 

mannen (bz. die feindlichen Schaaren u. liegen etc.), od. auch fiah (zurückbleiben; 

u. Horden im Allgemeinen) zu verstehen ist zurücklassen , abUusen ete. , bz. hi n nrnk eti, 

u. dass in der folgenden Stelle wahrstheinL ermatten, rwft y Hegen n. werden etc.), die 
nur von der Herrschaft od, imperitua dief mit fish (ferire, laedere, occidere etc, cf. 

Bede ist. 85 Bopp) u. kan (stechen, schneiden, vemuA- 

hertog, hftrtêgy Herzog. — Afries. her- ten), kas, 'kis (schlagen, stechen, verwun- 

toga, beriig»; 4U. heritogo; ags. beretoga; den etc.) wohl auf y ka, ki od. k&, 

an. hertogi: ahd. herizogo, berizoho, here- kl (schärfen, wetzen, spitz und stechend 

zozo\ mhd,herzog!e,HeerpÚiTer, Herzog, ö^ïji. machen etc., cf. Fick, I, 54 u. daseUmt 

ber-fit, heraus; hinaus. -— ho tmét bum 40 un^ jdsdba, kisdbara, (stachHgt [bz. bor- 

to 't bûB herût stig, rauh, starrend etc., wie der Bart 

herftt-bandlseii, heraus», od. hinau^agen, od. die Granne etc. , bz. ein Igel etc.], auch 

berftt-bannen , herausbannen , herausbc" wegen bosta*) zurückgeheti. Dass man übri- 

fehlen (durch einen Brfehl, od. drohende gens, sofern man den Zusammenhang mit y 

Worte), heraustreiben; hinausbannen, hin- 45 }ßs, \aA (Rechen, bz. verwunden, ritzen, rauh 

ausbefehlen, wegbannen, vertreiben etc. — ik machen etc.) (ú)lehnt , beim VergUi(h des 

wil 8én, of ik d&r nêt nog wat (z. B. Geld, formell mit beis übereinstimmenden goth. bais 

od. Geldeswerth von einem Schuldner) berût- von der y ki (brennen, dörren, bz. heiss 

bannen kan ; — ik heb* bum to *t bfta bcrftt- werden, dürr, trocken u. durstig werden, er- 

band. 50 müden, ermatten, erschlaffen etc., cf. 6 hei 

herfit-gäfen, herausgeben. u. unter dörst, dörsten, womit die y \^, bz. 

herût-smîten, hinauswerfen. ^i, am Boden liegen, bz. hinsinken etc. auch 

hê8 (selten; meistens bésterîg), heiser, wohl identisch sein kann) auch daran den- 

raucua. — .^^. heeacb; mnld. heesch] mfläm. ken kann, dass heia od. heiser urspr. blas 

beea, beescb ; wang. bös, boes; mnd. bêscb, 55 die Bedtg.: heiss od. trocken, dürr ete. hatte, 

hôsk, heisch; as. bês; ags. bäs; engl, boarse; zumal man bei der Heiserkeit (als aus J5!r- 

schott. bess; an. bâss; isl bäs; norw. baas; kältung [od. eigentlich aus Verletzung, 6«. 

d&n. baes; schwed. hea; ahd. hcis; tnhd. dass man vorher heiss war] entspringend) 

hets u. heiser, baiser ^^er, raucus ; «o^toac/», nicht allein oft fieberhaft u. heiss ist, son- 

mangelhaft). — Die Ableitung von der y käs 60 dern auch an Trockenheit u. Dikrre im 



sesël 



79 



HËT-BftËISE BETBREUSK 



Sake kidei u. hierdureh auch die Stimme 
fiidU aüein maU, sondern auch heiser u. 
rauh kUngi, 

Zum Skhluss sei noch bemerkt, dass M, 
Heyne (cf. Orimm, Wh., unter heisch 5 
= heiser, rauh von Stimme) an eine Ver- 
wandls^aft mit skr. kêsara (Mähne, Haar), 
lat. cusaries (als das rauhe od, starrende 
ete.) denkt, was ton Fiek (I, 51) mit skr. 
ke^ kesa; 2»^. kasâ (Haar); lit. kasa etc. 10 
(cf. %näer 1 hâtr am Schlüsse) su einer Ab- 
lautform kis der y kas (kratzen, siechen, 
jucken etcj gestellt wird, während er su y 
Hß (hüten) bemerkt, dass solche auch viel- 
leicht mükÊB (kratzen) eusaminenhängen mag. 15 

HeMl, wettläufig gebautes Kirchdorf im 
SOMauser - Amt an der Puststrasse von 
Awrich nach Leer, bz. nach Oldenburg, be- 
züglieh dessen nach Kern u. Willms (cf, 
pag. 7) der Volksmund singt: wêt ji wol, 20 
vir Heiel ligt? — Hesel ligd in 't runde; 
— HeMl it £it Slipers loog , dar sapt dat 
foik as bände. Es ist twihrscheinl iden- 
tisA tnit dem in der Urkunde von 988 (cf. 
ostfries. Urk,'Buch i>on Dr. Friedlaen- 25 
der Nr, 3) zusammen mit Ripesholt 
C^ Reeps holt) genannten Ha sali nge, 
»wie entweder mit dem in der Urkunde 48 
genannten Hartla od. Hasselt, od. mit 
dem daselbst genannten Holse, saune zweifeU 80 
lof fliil dem in dem Werdener Heberegister 
(Index bonorum etc. monast. Werdensis, von 
Dr. Creeeliuê) öfter genannten Hasla, 
nmud pag. 22 neben Hasla auch Tim- 
berlae (Timmel), Holanlae (Hollen) 85 
«. Fillisni (Fiisam) ete. genannt wird, 
wobei wegen der Form Holse, bz. Hosle 
itaft Hasle aiicA auf das in der Urkunde 
Ho. 48 von 1319 mit dem jetzigen Jem- 
gsm identischen Gommegum, bz, Gemme- 40 
gsm, Jeminghem verwiesen wird, was 
m Werdener Heberegister als Giminghem 
(ef.pag. 22^ wo cmch Gershem [Jar- 
iiib]i Borshem [Borsam] u. Petting- 
liem [Petkam, od Petjum, Petjem] 45 
awâkat werden) vorkämmt. 

Hsster, weM. Name == Esther. 

ksster; i. q. 2 heister. 

kflster, heiter, heister, ein junger Baum 
od Strauch, Baum-Pßänzling. — Nd. hee- 50 
itcr, eester, heister (Strauch; auch Pflanz- 
hng von Bk^en u. Buchen) ; mnld. eester, 
cMer, heester, hester (frutez, talea, arbuscu- 
lu); mßäm, eester, ester, heester (Schoss, 
S^iöesHng, PftänzUng) u. eofter, heester 66 
{(Âieigatien f pomarium); nd. (Br. Wb.) 
iMiter; mnd. heister, bester; mhd. heister 
(Mnger Eidten- od. Buchenbaum; Knüt- 
tel); liess. (Vilmar) heister (junger Wald- 
Am, namentkeh jedoch nur Buche). Fick 60 



(1, 54) vergleicht es zu zend. ^izhdra, fizh- 
dara (stachlig, Stachel tragend); griech. 
kfsthos, kistharos, bz. kfstos (straucharti' 
ges Gewächs mit rosenrothen Blüthen, CisU 
röschen, Pflanze mit Stacheln besetzt, lat. 
cistbos, Staude), als Verwandte von ^is, 1^ 
(schlagen, stechen, bohren et^. Dass ö6ri- 
gens das griech. kis, kios (Kornwurm, Holz- 
wurm, als stechende, bohrende Thiere), wenn 
nicht direct mit der y |ci8 (stechen), so doch 
wie diese mit )f9L, ki (schärfen, cf. unter 
bés), zusammenhängt j scheint wohl fast 
sicher, doch ist es auch möglich, dass es zur 
y kshi (vernichten, verderben, zu Grunde 
richten etc.) gehört, weil diese Thiere Korn 
u. Holz vernichten u. verderben. Wegen 
J^a, ki (schärfen, wetzen) sei Übrigens noch 
bemerkt, dass dies durch Beiben od. Strei- 
chen (über Etwas hin) geschieht u. da nun 
schaben od. reiben synonym ist, so ist 
IfA, ^ auch von ska, ski, erweitert sk&v 
(cf. Schafen), bz. ska, ska (€f. Fick, I, 
236) nicht zu trennen, wie auch skr. kshi 
= Ski (cf. Fick, I, 236) ist. 

hêsterig, hêsterg, hêstrig, heiser. — Nid. 
heesterig. Zu bes. 

hêsterigheid, hêstergheid, hêstrîgheid, 
Heiserkeit. 

het, s. hed. 

het, et, gewöhnlich % es. — Nid, het; 
afries. hit. Neutr, von he = afries. bit 

het (fiect. bêter, bétstej, heiss, sehr warm, 
brennend, erhitzt, hitzig, leidenschaftlich, bz. 
entbrannt auf, od. UidenschafUich worauf 
versessen, heftig, stark etc. — de sQnne schind 
so het; — dat is 'n beten dag; — ik btln 
so bot ; — dat hei is het (heiss, erhitzt ete.) ; 
— dat ftten is nog to bot; ~ 'n h6t fer- 
langen bebbcn wArnA; — he is dV so het 
up, z. B. np de besit £an dat wicht od, dat 
bfts etc.; — 'n beten strid stnden; — 'u 
bêtern (heftigere) kolde as fan dage hebben 
wi nog nêt had. — Sprichw.: h6 blast het 
un kold ût ênen mund ; — d'r is gin (Ür so 
bot, of 't water kan 't ûtdôn. — Afries., 
hld., nd., as. het; mnd. bot u. bot, boit; 
ags. h&t; engl bot; an, heitr; norw, heit; 
schwed. het; dön. hed u. beed; ahd., mhd. 
heiz. Die dafür anzusetzende germ. y hit 
ist in derselben Weise von hi = idg. 
ki od. ki, ski, skr. ci (der y von 6 hei) 
weitergebildet, wie skr. cit (scheinen, er- 
scheinen, sichtbar werden, erglänzen etc., 
bz. blicken, sehen etc., cf. Grassmann) 
von ci, bz. ki, ski, od. skid, skad (cf. beten 
am Schlüsse) von ska, ski. 

het-breisk, hetbreusk, heissgährig, heiss- 
brûhig, bz. durch innerliche Gährung (cf. 
brden, breucn u. breierig etc.) heiss od, er- 
hitzt. 



BET-D&ULE BTIDROLE 80 BETTE fitTTE 

hêt-dnile, Utdnile, HüBbeule, HüMblaüer. schlagen, spaUen, brechen, bersten, reisten 

liêien, heissen, rufen ^ nennen, benennen, etc. sich die Bedtg.: Geräusch machen, od. 

Namen geben; gerufen od, genannt wer- rauschen, tönen, schauen etc. u. hieraus ne- 

den; sagen, befehlen; he hed harn 'n schô- ben: sengen, brennen etc. wieder die «oit: 

jer hêteo; ^ he hed ún kind Peter hêten; 5 schreien, rufen etc. enheickeU hat u. teobei 

— he hêtd Buk Jan;-— hêhôt Peter; — ich sur Prüfung dieser Ansicht eine Ver- 
dat hêt sflk (heisst od. nennt sich, bs. kann gleichung euer viden von einer Basis aka 
genannt werden) inaen 'n mftjen dag fan daoe ; ausgehende Themata bei Fi c k (I, 230 5m 

— dat h6t Buk, wen 'k wil; — he hed mi 't 24^ empfehlen mikhU, wosu Munä^et er- 
legen hêten (sk. er hat mir gesagt , dass ich 10 wdhnt sei , dass er pag. 241 von der Basis 
%«; ^ h. er hat mir gesagt od. befohlen, ska, ein Thema skad, skand nicht aUein für 
dass ich lügen soüe) ; — wel hed d! dat he- lat. candere etc., sondern auch für an. hdtr, 
ten, dat du dat dôn dflrgt, od. dat du d&r bz. unser hét aufsteUt, wofür &eses i$utessen 
hen gftn schult? — ik heb' d! dat nét hé- formell nicht passt, weil hêt dtenso wie he- 
ten; — he hêtde (hétede) hnm (er hiess 15 ten ein Thema kid od. skid voraussetst, 
ihm, rirf ihm rtt, sagte od. brfähl ihm) an ketje, kleine od. kurse Weile, WeHehen, 
8În wark to g&n. cf. ferhéten. — Afries. kurse Zeit der Buhe od. des ÄufenikaUs^ 
héta; uMmg. (Ehrentraut, I, 37) hait; kleine Pause, Augenblick, kurze Unter- 
satl. héta; wfries. hietten; nfries. hiete; brechung in der Zeit, Zeü^lntervaü etc. — 
nJd., nd. héten ; M. hêtan ; ags. hâtan ; an. 20 't is all (stets, immer) um 't he^e, dat he in- 
heita; norw. heita; schwed. heta; goih. haU sen &fen bi mi inkikd; — 't isupatOnds rein 
tan; ahd. heizan, haizsan, heiaen ; mhd. hei- dfll, dat *t all um 't heg'e brand. — Nid. 
zen; amd. heitan. Auch hiefür ist eine (provine., s. B. in Groningen u. Gelder- 
germ. y hit ansusetsen, die wie die y hit land) he(je, hotje. Es ist ein Dimin. von 
von hêt wöM auch aus hi = idg. ki od. 25 einem obs. heC, wie selje (kleine Weile) von 
^i, Bki erweitert sein wird u. eine idg. Form set (Weile etc.). Wie nun aber Weile 

kid od. kid, skid voraussetst. Erwägt man (als seitlang od. Dauer der Zeit nach) = 

ntiit aber,' dass aUe Wörter mit der bedtg.: Buhe-Zvistand (von weilen, od. bleiben 

rufen, od. sprechen etc. auch SchaJUwursân, u. ruhen wo) ist, od. ein Etwas, bs. einen 

bs. Wurzeln mü der Bedtg.: rauschen, tö' 30 Zustand bezeichnet ^ wo die Zdt weilt u. 

nen, einen Schall verursachen od. hören ruht u. dasselbe Wort ist wie an. hvila 

lassen etc. zurückgehen, sowie dass dieser (BuhestäUe, Lager, Bett, od. Weil- u. Buhe- 

Schall durdi: hauen, schlagen, spalten, reis- Stelle), femer unser sei (<mIs Weile, od. 

sen, bersten, brechen etc., od. wie: knistern, Zeitdauer etc.) auch mit an. setr (Süs, 

prasseln u. sonstige Töne (man vergl. nur 85 Aufenthalt, Verweüung wo, Niederlassung, 

das Singen vom Theewasser, bz. das Tönen Untergang, od. Zustand wo sich Etwas nie- 

u. Bauschen einer Gas/lamme u. die un- derlässt u. setzte bz. zur Buhe begiebft) u. 

mittelbare Verwandtschaft der Wörter: fra- auch in fast allen sonstigen Bedign. müdem 

gor u. frango ; — an, braka, prasseln, kra- engl, set stimmt, bz. auch mü nhd. Sats 

chen etc. u. brika, brechen, reissen etc., — 40 identisch ist, so glaube ich, dass der Stamm 

brestr, Gekrach etc. u. bresta, bersten, reis- het, hot (von hetje, .hotje) atis äiterm hat 

sen, spdUen etc., — ahd. singan, singen, tö- od. hat fc/*. set 3= Satz; — bêd := bad, 

nen, klingen, auswendig sagen, hersagen, bat; — of = af etc. ti. Weiteres unier Yiotl) 

einen singenden knisternden Ton verurseichen entstand u. dass dieses eben die Bedig^ : 

etc. u. sangjan, aeogan, machen dass etwas 45 WeUe, od, Zeit u. Zustand wo etwas ruht 

singt od. knistert, Brand stiften, sengen etc., etc. hatte. Vergleicht man nun das au. 

sowie auch die verschiedenen Wurseln ghar h&tta (ordnen, einrichten, besteücn^ bs. stet- 

u. gar mü ihren Ablautformen ghir u. gir, len, setzen, zusammensetzen, schichten, legen, 

— ghur u. gur etc. unter galm, gold u. auf einander legen, Lage u. SchidU machen ; 
gar) auch d^rch brennen u. flammen etc. 50 SaUcht' od. Buhezeü, Pause etc. [cf. aclioft 
entsteht, so glaube ich nicht fehl su gehen, etc.] machen, sich sur Buhe begeben , bs. 
wenn ich eine nahe Beziehung zwischen die- Lage od. Süz, Niederlassung [cf. oben set, 
ser germ. y hit ti. den idg. Wurzeln akad, bz. an. setr] nehmen, od. machen), so könnte 
Skid (reissen, springen, spalten, brechen, unser he^e als Zeü od. Zustand wo JSt- 
beissen, kauen etc.), bz. deren Grdformen 55 was weHt u. ruht, bz. Pause od. Schicht 
ska, sld (die hauptsächlich im Germanischen macht etc. wM damü eonnex sein, cf, un- 
so stark im Anlaut vertreten sind, während ter hot 

sie im Sanskr. u. Zend, sehr häufig das an- kette, hitte, Hitze. — Afries. bete, hette ; 

lautende „b*^ abwerfen od. sonst modifieirt wfries. hiette; nfries. biet; satL hatte; nid. 
sind) annehme u. eben glaube, dass aus: 60 hette, hitte; mnld. heyte^ hitte; nd., mnd. 



fi£Ü Hol 81 HIGEN 

hette, hitte; cw. hét; ags, Mt; engl, heat; cUa Schimpfname in der BecUg, Thor in, 

an. hiti; schwed. heia, hetta; norw, hite u. oc2. alberne tändelnde Person); mndf. Hebel, 

aitcA hete, heta, haeta, haata, hottaa; dän. he. Hebele, wob wohl ein Dimin, von Hebe 

hede; ahd, beizi, baiz!, baize u, bizzea, bizza, (cf. Hebe etc.) ist u, als solches leicht in 

hitsa, biza; mhd. bizze, bitze. Die Formen Ö den Begriff des Kleinlichen ti. Tändelndenf 

gehören theüs su bêt, theOs sind sie woM he. einer tändelnden u. albernen Person 

direct von der für bot aufgestellten germ. übergehen konnte. Vergleicht man indessen 

Y hit mit „a" weitergebildet. weiter nd. (Br. Wh.) beveln, bebein (tän- 

bei, boi, bei, kai, Heu. Sprichw. beim dein, in Kleinigkeiten genau sein u. Alles 

Regenwetter während der Heu-Ernte: fer- 10 pedantisch od. wie ein Hypochonder behan- 

darft dat heu, den wast de kôl. — Afries. dein, sowie weiter nd. (Br. Wh.) bibbern, 

hi, bai, bê; wang., satl. b6; nfries. bau; od. bibbeln (Kleinigkeiten taddn, immer 

tr/ri«». bae, bea; tiJ^. booi; nm/J. boy, bouw, Etwas eu erinnern haben, wofür wir den 

houwe, bauw; nd. (Dähnert, Br. Wb. Ausdruck „bik-bakken^ gehrauchen), bibbe- 

eU.) beig, böje, böye, bau; mnd. boi, hoig, 15 rer, bibbertaske etc. u. weiter bei Schute e 

hoawe, baw, bau; a«. bouwc; ags. beg, big; beebeln etc., sowie bei ihm u. JDähnert 

engl bay; an. bey; norw. höy; schwed., auch bibbeln u. dazu wieder unser bipsei, 

dän. bd; oA^. bawi, bewi, bouwe, hau ; mhd. so scheint es mir, dass sich diese Wörter 

houwe, höawe, bowe, bon, höu, beu; goth. einestheHs mit dem Zeitwort beffen, be. nd. 

bâ?i. Zu bauen cds das Ge- od. Ahge- 20 beven (heben, sich erheben u. aufbringen) u. 

hauene. ^ andererseits auch mit nd. (Br. Wh.) bippen 

kea-, kei-kSn, Heuboden. (hüpfen, micare, saltare etc., cf. die AMaut- 

bei-, kei-korg, ein Abdach zum Bergen form: hupsen, bopsen, be. unser buppeln, 

den Heus, huppel u. nhd. Hopser etc.) vermischt 

bei-, kei-kfilte, Heuhaufen. 25 haben. 

keael-, keiel-tîd, Heuzeit, Heuerntezeit. Hibbo, Hikbe, ml. Name. GescMn. Hib- 

— Afries, b&tid. ben. cf. Förstemann, pag. 660. 

keaen, keien, Heu machen, be. das ge^ Hidde, s. Hiddo. 

schnittene Gras in der betr. Weise hear- kidde, s. bide. 

heäen, dcunit es trocknet u. eu Heu wird, 30 kidden ; t. q. bak-bôrn od. bak-bôrntje = 

Auch subst,: 't was in 't benen, es war in Fersen-Horn etc., d. h. ein aus Hom ge- 

der Heumaehe- od, Heuernte-Zeit. fertigtes Geräth, welches man hinter die 

bei-, kei-krodde, Cfrassamen, od. eigent- Ferse in den Schuh steckt u. hält, damit 

lieh die krodde (s. d.) vom Heu. die Ferse od. Hacke daran niedergleitet u. 

k!k, od, richtiger kipe, kip, grosses star- 35 man auf diese Weise leichter mit dem Fuss 

Les Gartentnesser mit gekrümmter Spitze, in den Schuh hineingelangt. — bidden steht 

vdches namentlich zum Ausputzen u. Be- wohl für bidden-i, od. bidden-ding etc., da 

ichneiden der Bäume u. Gesträuche ge- es für die bidden od. Fersen (cf. bide 

braudU wird, — Nid. (Weiland) beep; etc.) bestimmt ist. 

mnld. beepe (falx arborea, — putatoria, all- 40 Hiddo, Hidde, ml. Name; Geschln. Hid- 

TAtica); mmi. bepe, bep, beppe, beipe, biepe ; den. cf. Heddo u. bei Förstemann den 

ahd. hsLppkj beppâ, babbft ; mhd. bepe ; nhd. Stamm Hid. 

Hippe u. mdarü. bäpe, bepe, beppe, bep- bide, od. bîde, kidde, Ferse; — ên up de 

pal, hebeiifSiehel, krummes Gartenmesser, bidden Sitten, Jemanden verfolgen. — ^Ob 

krmmnes Handbeil). Davon (Diez, II, ^6 dieses sonst überall fehlende Wort aus bilde 

:t29): franz. bappe (Halbkreis von Eisen, u. dieses mit eingeschobenem „d^ aus bile 

Krampe), bapper (greifen, packen etc.), welch entstand ? 

Letzteres jedoch wahrscheinlicher aus hap- kigen, hörbar u. schwer athnien, keuchen 

pen hervorging u, dann von bappe zu schei- etc. ; — be bigd un ptLst fan n6d. — Nid. bg- 

den ist, Dass übrigens ahd. bappâ ais 50 gen (keuchen, schnauben etc.) ; mnld. bggben 

Schneide'' Werkzeug mit kappen zu der V kap (anbelare, bippacare, animam celeriter du- 

od. skap (hauen, schneiden etc., cf. Pick, cere); nd. (Schambach) hieben u. hiebe- 

/, 238) gehört, ist wohl zweifellos. pacben, cf. bachpachen ; mnd. hieben, bigen ; 

kikkel, auch kipsel, alberne, närrische^ nhd. beichen. Zunächst sei erwähnt, dass 

lappiifche Person; — 't is 'n bibbel (od. bip- 55 beichen (cf. Grimm, Wb. IV, 795) mit 

tfd) (an 'n wicht ; — so 'n hibbel (od. bip- heueben u. hauchen, sowie auch mit keichen, 
ftd) at dat wicht, heb' 'k mm läfend nog nêt keuchen, kauehen, mhd. kdchen (cf. buchen) 
i«o; — do malle hibbel, od. hipsel (du Thö- von Hause aus für identisch erklärt wird 

rin, du alberne dumme Gans). — cf. nd. u. dass Diez (II, 334) das afranz. hie 
tBr. Wb.) Hibbel (ak Frauetiname u. auch GO (Gewalt, Nachdruck) von ntd. hggen (s. 

DootnkAAl ¥oolia>n. WOrtarbnoh. II. Q 



HIE i2 HILDE HILLG 

unter h^en) u. cUeaes mit ags, hige, hyge der auf Jeden einhackt, — Mü gehikliak 
(Eifer); engl, hie (eüen etc.) von einem mü (Ge?iacke, Geeänke etc.) u,nd. (Dähneri) 
unserm higen identischen Vbm, higan (Uh hikkhakk (gemeines Volk, Gesindel) etc. zu 

leitet, weiches im ags. jedoch nicht existirt, hakken etc. 

Zunächst sei nun aber erwähnt, dass aUe 5 hik- hakken, wiederhoU od. andauernd 
diese Wörter wohl auf eine onomatopöische hacken, beissen, hauen etc; fig, mü schar- 

SchaUwurzel zurückgehen u. dass aJlen oibi- fen Worten streuen, zanken, keifen; sê hik- 

gen Verben ein Grdvbm, higan, hag, hugun, kakken up 'nander lös, as 'u pâr hân^es; 

bz, hichan, hach etc. — u. kichan, kach, — wat heb' ji altid mit 'nander to hikhak- 

kuchun zu Grunde liegen miMS, da sich 10 ken. — Nd. (Dann eil) hickhackeii. cf. 

hieraus nur allein neben h eichen u. hau- hikkon, kikken, kikkakken etc. 

chen etc., bz. keichen u, keuchen etc. kik-uakkere, wiederholtes od. anhaltendes 

auch unser hach in hachpachen u, wang. Gehacke u. Gezanke etc. 

haclge (keuchen), sowie das formeü von hi- kikkev, mit einem scharfen od. spitzen 

gen nicht zu trennende hugen u. högea er- 16 Etwas auf ein anderes Etwas stossen u. 

klären hissen. Sodann sei erwähnt, dass schlagen, bz. Oberhaupt: hacken, hauen, 

lat. animus u. goth. anan (athmen, hauchen) schlagen , stossen , auf stossen etc. , od. auch 

etc. mit shr. an, anati (aûimen, wehen, bla- als Ablautform von hakken u. als lautmalen- 

sen; schnappen, lechzen etc.) auf die Schall- des Wort durch einen Stoss etc. einen kick- 

Wurzel a, an (die nur ein unbestimmtes Ge- 20 senden Ton hervorbringen, in welchem an- 

rausch, bz. ein Rauschen, Säuseln etc. od. statt des Vocdls „a^ der Laut „i" hörbar 

einen Hauchlaut etc. nachahmt) zurückge- wird, wie in bikken, pikken, tikken, kikken, 

hen u. dass sich hieraus also auch nicht kinken «tc., wesfuUb denn hikken auch als 

allein die formelle, sondern auch die be- lautmalendes Wort das stossweise erfolgende 

griffliche VerwancUsclMft von ags. hige od. 25 Schluchzen bezeichnet, wofür wir sonst die 

hyge; as. hugi; afries. hei (menSi animns); Wörter: snikken, soikkern, snûkkem od. 

as. huggjan; ags. hicgan, hycgan; goth. hug- snnkkern, snukup (ef. nid. hik, mnld, hick 

Jan (éSnken etc.), bz. unserm hugea (denken [siugaltus, convnlsio ventricnli] == [Dies, 

an, sinnen auf, trachten u. verlangen nach) JI, 335], afranz. hoqaet; wall, hikdtt; bret 

u. hSgen (denken, gedenken, sich erinnern, 30 hak, hik ; engl, hiccough, hicknp etc. u. nid. 

sich freuen etc.) mü higen u. nhd. hei chen hikken, mnld. hicken, hicksen [ungaltire] 

u. hauchen ergiebt. Da nun aber einer- etc.) gebrauchen. Daher: hikken - bikken- 

seüs keichen, keuchen, kauehen (cf. söndag (der zweite Ostertag, wo die Kna- 

kflchen) u. andererseits auch mnd. gichen ben mit den Eiern bikken od. Einer auf 

(cf. mnd. ffischen u. hischen etc. bei Seh. S5 das Ei eines Ändern pickt u. schlaf, um 

u. L, u. daselbst unter hieben etc., sowie es kaput zu schlagen); — 't is np 't hikken 

bei mir unter gigel) nicht von higen, bz. (es ist aufs Schlagen, od. Stossen etc., bz. 

highen, hieben zu trennen sind, femer auch so, od. soweit, dass der Schlag od. Stoss etc. 

Fiek die Wörter Hohn u. höhnen (cf. erfolgt), welche Redensart dann aber weiter 

hon) mü lat. cachinnus etc. u. griech. kag- 40 in der Bedtg.: es ist unmittelbar bevorste- 

chas (Lacher) etc., bz. skr. kakk, kakh, hend etc., od. in der von: es ist gleich mü 

kakkhati (lachen) zu einer y kak (hcJien) der Geduld zu Ende, od. soweü, dass ich 

stellt u. diese auch wieder unsertn gicheln gleich dreinschlage etc., gebraucht wird, wie 

u. hhd. kichern etc., sowie zweifelsohne z. B. 't is up 't hikken, dat he kumd, od. 

auch dem mnd. higen, beigen (höhnen, zum 46 dat H sleid, — dat de dönner sflk hören 

Besten haben, auslachen etc.) zu Grunde lett etc. ; — 't was up 't hikken, dat ik hum 

Hegt, femer dazu auch wieder unser schak- bi de 6ren krêg, od. hum ên np de kop gft- 

kern (laut lachen) u. nhd. schäkern be- fen harr' etc.; — ik heb' di je segd, dat H 

grifflich u. lautlieh sehr nahe stimmen , so up \ hikken was un dat du nn prü^ krégat, 

glaube ich, dass man dUen diesen Wörtern 60 wen du 't wer dêst etc. — Nd. (Dähnert, 

eine idg. SchaUwurzel skak (gekürzt aus Br. Wb. etc) hlkkea-, mnd. hickea (mit dem 

skaka, als eine BedupUcation von ska, s. Schnabel hacken, auf Jemanden loshacken, 

unter beten) zu Grunde legen muss, aus der ihn scharf tadeln etc.) ; nid. hikken ; mtUdL 

sich beim Vergleich der von Fick unter 1 hicken, hicksen (singultire etc.), s. obm. IHe 

u. 2 skak (I, 230 seq.) aufgeführten For^ hh y ist übrigens dieselbe wie von hakken u, 

fnen auch die obigen Wörter sowohl for- auch wohl identisch (nämlich kak od. skak 

meü als begrifflich dbleüen lassen. etc.) mü der von kikken, kinken etc. 

hik. Ablautform von 1 hak u. synontpn hild^ s. 2 bilde. 

mü bik, pik, tfic, kik etc 1. hilde, s. hille. 

hik-hak, Zänker, streitsüchtiger Mensch 60 2. bilde, hille, hlld, kiW, froh, freudig 



BILDE HILLE 83 HILGENHOLT 

erregt, voBer Freude etc.; unruhig, gescMf- ein Äc^. od. Ädv. Midi, wenn auch nicht 
ii^f eUig etc, ; — he was d'r so hüde (froh, in der Bedtg. : froh, heiter etc, (die ich lie- 
toUer Freude etc., hz. so gestimmt^ dose er her wie in 1 heller direct von hellan ahleU 
sieh dessen freute, darüber jubelte u. viel ten möchte), so doch in der von : beschwer- 
Lärm u. Aufhebens davon machte) mit, od. 5 lieh etc. od. laut, lärmend, unruhig, geschäf- 
tig (z. B. mit der, od. Ober die Geburt eines tig, eilig etc. auch vom Subst. hild (Kampf, 
Sohnes) dat he hêl nêt wuss', wo hôg hê wol Streä etc.) entstand, indem ja hieraus auch 
för fretde springen schuIP; — he is gans die Bedtgn.: mit Kampf, Anstrengung u, 
hild mit sin brûd; — dat is so 'n hilF wark MiXhe verbunden, beschwerlich, mühsam 
mit hbT beiden, dat so gewis nog insen man 10 etc. sowohl, als auch die von: streitend, lär- 
an frô worden; — he hed 't so hill, dat he mend, laut, geschäftig etc. leicht hervor- 
't bei nét wagten kan, dat man mit hum gehen konnten. 

prôtd ; — dat is fan dage 'n hillen (unruhi- hîle, hîl, Ferse (calx) etc. = 2 hakke u. 

ger, geschäftiger, od. heisser, anstrengender, hide ; he sitt hum up de hilen as de dtlfel ; 
müheiH)ller, beschwerlicher) dag west; — dat 15 — up de hilen lopcn (auf den Hacken, od. 
']& 'n hill (beschwerliches, anstrengendes, Absätzen gehen). — ^^ri«. hêla,hei]a;n/neff. 
xfiele Arbeit etc. erforderndes, bz. nöthiges, (Outzen) hâjel, h^el (hägel, heile^ häile); 
eiHges) wark, wat he d&r under de banden wang. (Ehrentraut, I, 371) hil; ags. 
hed. — Auch ah Subst.: he mâkd d'r so 'n bei; engl, heel; nid. biel; mnld. hiele; an. 
hilde (so viel Aufhebens etc., od. drokte, 20 haell; norw., dän. hael. Beim Vergleich 
Spektakel etc.) fan; — he h^ altid so 'n der contrcuiirten Formen von 1 hagel u. 
Ûlde mit sin kinder, dat he 't bei hast nêt nage! etc. könnte dieses Wort auch leicht 
wsgten kan, dat he anders wat deid. — ein Contract. von hagal, haegal, bz. einem 
Nfries., diûim. bilde, hill; nd. (Br. Wb., vom Thema hag, bah weitergebildeten ha- 
Dähnert etc.) hild; mnd. hilde, hiWe wird 25 gila, bahila sein, wie denn Fiek (III, 59) 
ausehiiessUch mit: geschäftig, eilig, bz. eif- es auch unter hanha, hanhila zu hag (ein- 
riß, rasch, geschäftig etc. übersetzt. Wenn gere) steüt. Da indessen ein Contract. aus 
man indessen zu den obigen u. im Br. Wb. hagila, bahila, bz. hanhila durchaus nuM 
etc. vorkommenden Redensarten auch noch erwiesen ist^ so könnte dieses Wort bei dem 
einzelne von Seh. u. L. athgezogene Be- 80 dafür angenommenen Grdoocal ^k*^ auch mit 
legsteüen vergleicht (z. B. also de strit nppe lat. calx zur y kal (schlagen, stossen, 
dem bildesten was etc.; — de vor sick befft stampfen etc., s. unter 2 hakke) gehören, 
wat byldes, den sfltb me bastygen yagen etc.), wie auch H, Leo (pag. 43, Zeile 11) es mit 
so seheint doch sicherlich diesem Worte eine lit. kulnia (Ferse) u. calx ztésammenstelU. 
andere Bedtg, zu Chrunde zu liegen, woraus 85 hîlen, auf den Fersen od. Hacken (bi- 
»ich die von geschäftig etc. ergab, od. dass len, als Hintertheil des Fusses) gehen, rüek- 
mögUcherweise sich zwei urspr. verschiedene über gehen; — he hild (er geht auf den Fer- 
Wörter mit einander gemischt haben, die sen od. Absätzen u. nicht auf dem ganzen 
Mgens beide auf dasselbe Stammvbm. zu- Fuss, bz. auf dem Vordertheü desselben); 
rückgä^en. Ist es nun aber richtig (cf. H. 40 daher auch: nach hinten über hängen u. 
Leo, 244) dass cls., ags. hild; an. hildr; liegen, z. B. von Schiffen, die mit dem Hin- 
ekd. hil^a (Kampf, Streit etc., cf. dieser- tertheil tiefer Uegen^ als mit dem Vorder- 
halb ahd., as. winnan, toben, lärmen, schreien, theil; — dat schip hild, od. hild agter afer. — 
heulen; kämpfen, streiten, sich abmühen u. Nid. hielen etc., cf. Bobrik, naut. Wb. 
obarbeiten, sich anstrengen etc.) zu hellaü 45 unter Hiel, hielen. 
fiônen, hMen, klingen, rauschen, bz. ein Oe- bilg, heilig; s. hillig. 

Tômd^ machen , unruhig sein ; sich rasch hilge , Heilige. Sprichw. : Allerbilgen ! 

tevegen , eilen , bz. sich mühen u. anstren- stigt de winter up de wilgen. — cf. rum- 
9en etc.) u. mit diesem zur y bal , bz. kal melbilgen. 

(sooare etc., cf. halen, 1 hei u. 1 heller u. 50 hilge-dag, bilgdag, heiliger Tagj kirchli- 
wye» der sonstigen Bedtgn. auch galm etc. eher FeierUÎg; winachten (od. karstid), ostern 
Wh y ghar) gehört (Fick stellt es freilich un pinkstern, dat sunt de hoge hilgdagen. 
•nt halda, geneigt etc. zu einer y bal, bre- 1. hilgen , Plur. von hilge. — Afries. 

tken, seMagen etc., ob indessen mit Recht?), heliga, s. bei v. Bichthofen, 
M &ú«n» sieh da/von sowohl die Bedtgn. : 55 2. hilgen, s. büken. 
^^, jubelnd, fröhlich, heiter, froh, voller Uilgen-bftr, eine Ortschaft in der Nähe 

Freude ete.^ als auch die von: laut, lär- von Hage u. Berum, s. unter Baltrum. 
uead, unruhig, geschäftig etc., bz. eilig etc. hilgen-eod. Heiligen-, od. Kirchen-Gut, 

für bilde ohne Weiteres ableiten, wahrend bilgeu-noli, Gehölz was zum Unterhalt 

nan andererseüs auch annehmen kann, dass 60 der kirchlichen Gebäude dient. 

6* 



mLGENLAND B4 HtL& ÖtLLtt 

HUeeilaid, Helgoland, Davon der (wohl (machen etc.) weüergMIdet ist u. dem- 
aUe) Volksreim: 't hangd in de kant, as 't n€uûi woM ur^, entweder die Bedtg.: ein 
hilgenland; — grdn is^t land, r6d is de Haus^ eine Niederlassung etc,, hz, einen 
kant , wit is H Strand ; dat sant de farfen Hausstand od, eine Familie machen u. grün- 
fan 't Hilgenland. 6 den etc, hatte, od. wahrscheinUehernoch die 

kll^l-BaK, Kirchenvorsteher, — Afries. von: Gemeinschaft od, Buful machen (mit 
helgena-mon; ef. bei v. Bichthofen un- Jemandem), sich vergesellschaften u, vereini- 
ter heliga. gen od. etisammenthun, um ein gemeinschaft- 

Hilgen-ride, Hilgenrider-sil. Ortschaft liches Ganze od. eine Genossenschaft u, Ver- 
an der Küste, von wo aus man bei der 10 einigung (sei es einen Staat, eine Gemeinde, 
Ebbe zu Wagen nach Norderney fährt. eine Familie od. eine Ehe) zu bilden, da 
Weiteres ersehe unter Baltrum. das lautlich mit civ tu lat, civis, civicns, civi- 

kilk, hlllik, eheliche Verbindung, Ver- tas etc., sowie mit ^iv in skr, fiva (s, un- 
mâMung, Heirath; — wen bé de stä* krigt, ten sub b) stimmende germ. hiv nicht allein 
d&r kan he *n hilk up d6n; — he hed 'n 15 nach dem obigen, sondern auch nach den 
goden hilk d&n. — Mofries. (Cad, Mül- nachfolgenden Wörtern zu urtheilen wohl 
ler) hihlcke, hilcke; nid. hijlik; mnld. hy- dieselbe Bedtg, hat wie die y bhad, bhand 
lick, hielick; nd. hillik; mnd, hilich, hillik; von bäte, baten etc. od. auch wie die germ. 
hess. bilch; ahd. hiieih; mhd. hileich, was y gad von gade, gaden u. g6d etc. Vergl 
ein Compos, von hi, bz. ahd, \&m, higî (Ehe) 20 dieserhdlb zunächst : 

u, leih, leich; mhd. leich (Spiel, gespielte a) ahd, h!wo, hîo; mhd, hiwe, hije, hige, 

Melodie, Spiel zum Tanz u. Gesang, Ge- hîe (Gatte, Hausgenosse, Knecht), Flur, 
sang) = goth. laiks (Tanz); an. leikr (Spiel, hîûn, hiun, hiwen, hîen (Gatten, Mann u. 
Unterhaltung, Saitenspiel) ; norw, leik (Spiel, Frau, weibi, u. männlid^e Dienstboten = 
Tanz etc.); schwed. lek; dän, leg (Spiel 25 Verbundene od, Angehörige etc.); mnd. 
etc.); ags. \kc (ludus, certamen, praeda, do- (Seh, u, L.) hie, hige, hcie (Knecht, Hari- 
num, Bacrificium, hostia) etc. ist u. demnach ger), higeman (Mann, der Knecht od. Höri- 
urspr. wörtl. : Ehe-Spiel, — Tanz, — Gesang, geriet); Plur. hyen (Loten); ags. hivan 
od. Ehe-Lustbarkeit, Ehe-Festlichkeit (cf. (familiäres, domestici); engl, hive (Bienen- 
hochtid) etc. bedeutet — Ahd, leih; goth, SO stock, Bienenschwarm, Sehwarm, OeseU- 
laiks etc. gehört mit mhd, leichen (aufsprin- Schaft), to hive (sich zusammen gesellen, zu- 
gen etc. ; mit Jemandem sein Spiel treiben samtnen hausen etc.) ; afries. (Plur. von hin 
etc.) ; goth. laikan (springen, hüpfen, tanzen, od, hiw, hiwe) hiuna, hiona, hina (beide 
frohlocken etc.); ags. l&can (springen, fixe- Ehegatten; Gesinde, Hausgenossen) u, lä- 
gen, schwimmen, wogen, flackern) ; an. leika 85 gen in sinhigen == ags, sinhivan ; as, sinhi- 
(ladere) etc nach Fiek (I, 195 u, III, wun, sinhiun etc. (coiguges); an, Igôo, hjún 
259 stq.) zu einer idg, y rig = skr, rej, (Eheleute, Hausleute, Familie etc,) etc., so- 
rejati (hüpfen, beben, zittern etc.; bz. [cf, wie ahd. hiwâ, hl&; mhd, hiwe, h\je, htge, 
Grassmann] erschüttern, in Bewegung ver- hie; as, hîwâ (Gattin); — ahd, hîwiski, hî- 
setzen, erregen; sich zitternd bewegen, sich 40 wisgi, hiwischi, higisgi, hiiske, hiesce; amhd. 
hin u, her od, auf u. nieder bewegen etc.) hiwidce (Famiiie, Geschlecht, Hausgesinde, 
u. stammt ftocA Fick nhd. leicht (cf. Hau^uütung) ; afries, hiakiäe; nfries.hieke; 
licht od, ligt) auch von mhd. leichen, bz. «w. hiwisci; a^«. hivisce: an. ikfäd (FcuniUe) 
goth. laikao. ^ u. wohl auch mnd. (cf. Seh u. L, unter 

Die erste Sylbe hi, bz. das ahd. hiwi, 45 hie etc) higesche, Plur. higeschen (fiamiliae 
hîgî (was auch in Heirath = (ûid. hir&t mancipiorum) ; — an. hf (od. hl, d. t. Igû) 
[d. h. rät, od. Zurüstung zur Ehe, Ehebe- in h^-vig (Tödtung eines Hausgenossen od. 
reitung etc., cf. r&d] steckt) betr., so gehört Familiengliedes), h^-b^li (Hausstand^ Haus^ 
dies zu ahd. hiwan, hgiui, hian; mhd. h!- wesen, Haus u. häusliche Einrichtung etc.) 
wen, h\jen, hien; as. hiwjan in gi-hiwjan 50 etc. u. femer: 

(heirathen, woher auch wohl nid. huwen, b) skr. ^iva (prosper, fauBtus, secundaa; 

heirathen etc. u. huwelgk , neben hglick, Subst. : felidtas, prosperitas ; audi Neune des 
trotz Kilian, der diese Wörter von hou- Gottes Qiva od. Siva), woher skr, ^t% 
wen = houdcn [halten, ef. holden] ableitet), (was Bezug hat zu qivtk; ein Verd^er van 
welches selbst wieder von einem Tn^ma hiwa 55 ^iva); ^eva (Glück, GlückseUgkeit, fieti, 
= goth. heiva (Haus od. Wohnung, Nie- Freude etc., cf. Benfey), wonach y ^ev 
derlassung, Hauswesen, Hausstand, bz. Fa- (to worship) wohl ein Denom. von geva ist^ 
mUie etc.) in heiva-fraoja (Hausherr, od. da Benfey dies auch mit: Hail, homage, 
Herr des Hauses, bz, des Hausstandes, an exclamation or salutation addressed to 
der Familie etc.) mittelst der Endung jan CO the deities wiedergiebt. Sodann vergl. 



HILK HILLIK 85 HILT 

c) ;nft skr, (!▼&, ceva (was Fick mü: tsl. h^ od, h^ u, h^ bemerkt, dass diese 
traiäf freundlich, güHg [cf. gôd von gaden wahrscheinl aus der von: sicher etc., od, 
u. auch bäte, baten, bäter etc.] übersetzt) angenehm u. behaglich hervorging, 
noch send. (Justi) ^evi (passKch, dien- Hilke, wbl. Name, Wohl Dimin. von 
lieh, nützlich etc., cf, gadelik u. dazu ags. 6 Hille od. Hilla, Hilda. 

uiei, ^, M [gute, passende, glückliche Zeit ; hilken, hilgen, heiraihen, ehelichen, — 

^{ttcib, Heil, Wohlsein etc.], Bei, sael [gut, Satl, hillge; mnd. hiligen, hilliken, hilken; 

tüchtig, passend etc.] u, saelan [binden, nld.^ hijlijken; mhd. hileichen. Zu hilk. 

schUessen, fest machen, fesseln], sowie nhd. hille, bilde, hill', abgelegener u. dunkler, 
selig = unser m saltg) u. kslav. sivü in 10 mii losen Brettern od. Stangen belegter 

po-siru (benignus) u. Bmtm Über den Ställen unter dem schräg 

d) zu ahd, hiw& (Gattin) auch lett. sêwa abfallenden Seitendach einer Scheune. Der- 
(Weib). selbe wird oft zum Bergen der Futtervor- 

Vergleicht man nun aber wedde (Wette, räthe (Heu u. Stroh), meist aber zum Auf- 
d. h. Vertrag, Paet etc.) von goCh, vidan 16 heben von augenblicklich nicht gebrauchten 
(binden) «. nhd. Pacht in der Bedtg.: u. zurtickgeslelUen Sachen gebraucht. Auch 
Miethi, Heuer etc, aus pactum von pango, zieht sich das Gesinde mitunter bei Tage da- 
^' y W (binden, fesseln etc.) , so scheint hin zurück, um dasdbst zu ruhen od. Kurz- 
weh ags. h)T (Heuer, Paclú, Miethe etc.^ weil zu treiben, woher die Redensart: „'n 
cf. hflr) «. h^jan ; md, huren (heuern, jTach' 20 dag up de hill' Sitten** auch woM fig. einen 
ten, wuethen etc.), bz, dessen Thema hftA geschäftslosen u. verlornen Tag bezeichnet, 
od. hio-ra (ef, oben an. hf = hiu) dersel- — Nd, hille, bilde; mnd. bilde, hille, beide; 
ben y wie die oben erwähnten Wörter an- 9i/rt>8. hill; nld.(Geldem)\i\\A\ mnld,(Kil.) 
iugehären u. dann auch (cf. Fick, III, 76) bilde. Dieses Wort gehört zu 2 hellen, hei- 
wohl mä Becht das Thema hiura, hiurja = 25 den (eine schräge, abschüssige Fläche bü^ 
hiw-ra für: den, schräg ab- od. überhängen etc.) u, hatte 

e) an. b^r (glücklich, froh, munter etc.), urspr. die Bedtg.: Pferderaufe, wegen 
h^t (fr^ werden) ; isl. h^r (laetus, mitis ; der schräg ablaufenden , bz. schräg über- 
tepidos), hjra (benignitas; calor), h^ri (gra- hängenden Bieget u. Form, Weil nun aber 
tificare, Dienste beweisen, zu Willen sein; 80 die Baufe (clatbrum) auch zugleich ein 
calefacere, wärmen, od. behaglich u. ange- FutterbehäUer ist u. darin den Pferden 
nehm machen etc., cf, hann n^iz vid thad Heu u. Stroh u. Gras vorgeworfen wird, 
= eo laetator , od, det behaget bann over- so ging diese Bedtg, weiter in die (cf. KU) 
msade rel), h5Tlega (Benigne), h^legr (be- von: pabulatorium, promptuarium , foenile, 
DigDas)etc. (cf. dazu auch bei Aasen norw, 85 bz. in die von: Aufbewahrungsort von Heu 
hyr 1—3, sowie 1 u. 2 hyra, unter welch u. Stroh etc., sowie femer (als Heu- u. 
Letzterem er auch eine Form l^'ura u. kjnra Strohlager; od. weil die hillen abgelegen u. 
anführt) ; ags. hiôre, heôre, h^rc, hîre ; ahd. dunkel sind) in die von : dormitorium über, 
Uori, bz, mJid. gehiure, gehiur (familiaris, cf. auch (Aasen) norw. hjell. 

tertravt, heimlich, nicht unheimlich, ge- iO Hillerd, Hillerk, s. Hillrich. 

heuer, sicher, lieblich, angenehm, behaglich killte, s. hilg u. heilig. 

etc), mhd, gehiuren (behaglich, glücklich u, hillik, s. bilk. 

»dig etc., cä, geheuer machen , beseligen, hilliks - förwârden , Heiraths - Cautelen, 

hecken etc.); as, hiuri in unhiuri (un- Ehepacten etc., cf. förwärde. — Nid. hu- 

ti^er, unheimlich, unbehaglich, un- od. 46 welgks-voorwaarden. 

*ieht geheuer) ; mnd. (Seh. u. L.) hure Uillmer, od. Hilmer, ml. Name. Geschln, 

(Udflich, angenehm, froh etc.) etc. von dersel- Hillmers. cf. Helmer, od, auch die Stämme 

hen germ. y hiy aftgeleitet werden zu müssen. Hail u. Hild etc. bei Förstemann. 

Anm. Beim Vergleich von isl b^a, od. Hillrîeh, Hillrîk, Hillerk, Hillerd, ml, 

^^ri (gratificare, bz, Wohlihaten u. Dienste 50 Name. Geschln. Hillricbs, Hillerks, Hillen, 

beweisen, zu Willen sein, od. [Jem.] die- Hillern. cf. die Stämme Hail u. Hild etc. 

Ken etc.) sei bemerkt, dass wir hur sowohl bei Förstemann, 

I« der Bedtg.: Dienst, als auch in der hilt, Heft, Griff etc.; — hilt fan de sp&', 't 

Bedtg.: Sold, Miethe, Pacht etc, gebrauchen mest etc. Sprichw,: dV sitt gen g6d hilt 

■• dass man dieses Wort sonach einestheüs 55 up de spä^ fig. angewandt auf Jemand der 

^ der Bedtg, ,^Dienst^ u, andemtheHs in faul im graben ist u, den Spaten nicht fleissig 

der von: „QraUficaiion** od, „Vergütung^* u, gebraucht. — Nid. (provinz., ef. vanDale) 

uUihn^ für Dienste auch unmittelbar von hilt; mnld. hilte, hielte; mnd. hilte; ags. hilt, 

kyra ableiten kann. — Ferner sei noch zu hylt; engl, hilt; an. hjalt, Igölt; ahd. hêlzâ; 
der Bedtg.: wO'rm u* Wärme von an,, GO mhd. hebee (Schwertgriff, Heft), Davon 



HIMA 86 HINDEREN 

fDiez, II, 25): spart, elsa u. a/ratuer. heli, hiap-hampere, Stümperei, Pfuscherei etc., 

neax (Schwertgriff) , enheldir (mit einem bz. stümperhaftes, gebrechliches, mangeUiaßes 
Schwertgriff versehen). Nach Fi c k (III, Gethue od. Werk etc., als Bezeichnung von AI- 
72) mit hals u. 2 hellen etc.. sowie afries., lern, was schlecht u. stümperhaft geht u. ist; 
as. halt (lahm) zur selben y hal, bz. kal. 5 — 't is all' émer himphamperê. — Nd. himp- 

Hiiiift, od. ffîmâ; wbl. Name. Dimin. hamper^'e. 
Himke. c/. den Stamm Haim , bz. unter hinder, Be- od. Verhinderung, Abhaltung, 

diesem das Fem. Heima (urspr. [nach hvrth, Hindemiss, Belästigung, Last , Beschwerde 
s. unter hilk] wohl Heim&) bei Forste- etc.; ^ wen du gen hinder hest, den k&m fan 
mann wonach dieser Name wohl urspr. 10 middag wat her; — dat kan gen hinder för 
im Gegensatz zu Haimo (aJs Haus-Herr, od. di wäsen, um dat to dôn ; — ik hebb' gen 
Mann, dem das Heim gehört etc. , bz. Sohn hinder fan 't äten, bz. fan min mage od. 
u. Kind des Heims) die Bedtg. : Heim-Frau, fan dat spektakel etc. ; — ik hebb' so 'n hin- 
od. Frau u. Weib, weibliche Person (Toch- der an 't ôge; — ik fôl nargends gen hin- 
ter) des Heimes u. Hauses etc. gehabt ha- 15 der of last. — i^pncAto. : kinder maken hinder, 
ben kann. ^ d. h. a) Kinder machen u. verursachen Be- 

hÎB-borstîg, asthmatisch, an Äthemnoth hinderung u. Abhaltung, bz. machen, daas 
u, Engbrüstigkeit leidend etc.; cf. himen u. man zurück- u. abgehalten wird, z. B. vom 
borstig, bz. âmborstîg. Ausgehen od. von Lustbarkeiten etc. — u. 

himen, pfeifend od. mit krankhaftem Ge- 20 b) sie machen Last u. Beschwerde etc. etc. ; 
rausch athmen wie beim Asthma, od. wie — fSl* kinder, £51 hinder. — Nd., mnd., 
engbrüstige, schwindsüchtige, an AJthemnoth nid., mnld., afries. hinder (impedimentum, 
leidende Leute thun , ächzen , keucJien etc. ; obstaculum, remora, damnum) ; isl. hindran ; 
he himd so, as of he hêl gen lacht krîgen norw., schwed., dän. hinder (dasselbe). Es 
kan; — de borst hxmd hum so, dat he 't 25 ist entweder aus dem Präpos.: ahd. hintar, 
wol nich lank mêr maken schal. — Nid, hindar, hintir, hindir, hinter, hindar; mhd, 
hijmen; mnld. himmen, himen (suspirare, hinter, hinder; goth. hindar; ags. hinder 
aiüielare) ; nd.^ mnd. himen, keuchend, pfei- (hinter), od. aus dem daraus comparatifrisch 
fend, laut <xthmen. Onomatopoisch wie higen. weiter gebildeten Adj. : ahd. hintaro, hintiro, 

Himke, s. Hima. 80 hindero ; mhd. hinder (hintere; Subst. : mhd. 

himmei, s. 1 hemmel. hinder = Hintere, podex, (f. nhd. After 

hiap-hamp, Gebrechlicher, Stümper, Hin- unter 2 achter) ; afries. hindera etc. suhstan^ 
kender, Humpier; gebrechliches, Stümper- tivirt, wie das Subst. heil aus bei! fc/. bei). 
haftes Etwas; — 'n himphamp fan 'n kerel, Bas ahd. hintar etc. (wovon auch hjndem 
od. fan 'n ding. — Nd. (Schütze, Br. ^b u. wonach die erste Annahme wM die wahr- 
Wb. etc.) himphamp (derartiges, was ge- scheinlichste ist) betr., so ist dieses mit nhd. 
brechUch, unvollkommen, stümperhaft u. un- hinten = ahd. hintana; mhd. hindeoe, 
zweckmässig ist, od. gemacht ist). binden ; goth. hindana (hinten, jenseits) ; as. 

himp-hanpen, hinken, humpeln, stossend bi hindan (a tergo, post); ags. hindan von 
u. stockend gehen, gebrechlich, stünmerhaft 40 dem Adv. hina etc. (cf. hen) weüergebiidei, 
u. schlecht gehen etc., von Menschen, Thieren, wie achter von apa u. da nun hen s= nhtL 
Wagen, Geschäften etc.; — he himphampd hin auch die Bedtg.: weg, fort, getrennt 
dV hen; — dat himphampd dV so wat hen. von, bz. die von: vergangen, od. zurück'^ 
— Mit humpeln u. engl, himp, himple (hin- liegend etc. hat, so erklärt sich leicht, weS" 
ken, lahm gehen); schott. hamp (to stutter), 45 ?Mlb durch hindar, hintar u. hintana etc. 
soufie auch wohl goth. hamfs (s. unter hampe das zurückliegende, bz. datijenige, was hin 
etc.) wohl von einer u. derselben y, obschon u. vergangen ist, bezeichnet wird, 
man auch annehmen kann, dass die germ. y hinderen , hindern, ab- od. zurückhaUen, 

himp, bz. idg. kamp fs. tin^fr hampel) ur«pr. aufhalten, Jiemmen, Last, Beschwerde ^ 
blas die Bedtg.: se movere, vacillareetc.)^^«:^, 50 Schmerz, Aerger etc. machen etc.; — de dik 
wie ja himp-hsjnpea (als Bedupl. von y himp) hinderd dat water, dat 't nét afer 't land 
eigentlich blas ein Bewegen hin u. her, bz. von löpd ; — dat blök hinderde hum in 't lopen ; 
einer Seite zur andern bezeichnet, woraus — de mage hinderd mx al lank, sodat ik 
sich denn weiter die von : unsicher, schwan- hast hêl gen &ten mër mag ; — de kûse is 
kend, schlecht u. gebrechlich gehen, bz. die 55 hol un hinderd m! bi 't äten ; — dat éne 
von: hinken, lahmen, humpeln etc. weiter 6g hinderd mi so, dat ik mit 't ander 6k 
fortgebildet nat. Hält man diese Bedtg. hast nét sên kan ; — dat hinderd (verdriessi, 
fest, 80 dürfte auch an. od. isl. hampa (ma- ärgert, schmerzt etc.) mî bÖj dat de junge 
nibus Yolvere, terere) wohl ebensogut als un- nét ördendltk lerd un fôrûtknmd, dat ik d'r 
ser hampeln eUimit connex sein. 60 's nagts mitunder h&st hél nêt.fan slapen 



HIHDERK 87 HINOST 

kan. — Äfries, hinderja; tigs, hindarjan; man sich nun aber die Form an, so muss 

akd. (hintarjan), hiatiren, hintran, hinderen; man beim Vergleich von ahd. forist (Fürst) 

wüuL hindern; nUL, nd. hinderen, hindern. von furi, für (vor, voran etc.) unwillkürlid^ 

Zu ahd. hintar etc. (hinter, zurück etc,, ef. denken, dass auch hcngist, bi, dessen Thema 

binder) ii. toorÜ, soviel als hinter od. su- 6 hangista, hagiBta ein superl. Subst. ist, was 

rück machen, bz. machen od. bewirken, von einem Stammvbm. haga od. hagi, hag^ 

dass^ Etwas hinter bleibt. heg (nasal, hang, heng) weitergebildet %Dur&. 

fljiderk, «. Hinrich. Vergleicht man nun aber, dass das Pferd 

hiiderlîk, hinderlich, Jiemmend, störend, einerseits vor allen andern Hausthieren sehr 

beschwerlich, lästig, ärgerlich etc. 10 klug, geschickt u. anstellig etc., andererseits 

biigst, Hengst, ml. ungeschnittenes Pferd. aber auch für die Menschen (namentlich in 

Sfirichw.: frôg hingst, fr6g rûnl frôg hau, alter Zeit noch mehr als jetzt) sehr passend, 

fr&g kapûn ! — Afries. hängst, hengst^ hingst, od. passlich, nützlich, dienlich, brauchbar 

haut, hinxt; wfries. hynst; watig. hingst; etc. ist u. Jedem behagt, od. angenehm u, 

#aU. hängst, hingst ; n/m«. hingst ;!!({. hingst; 15 recht ist u. ferner auch ein sehr gefügiges, 

mnd, hii^est, hinxt, hengest; nid, heiigst; zahmes, sanftes u. mildes Wesen hcU, bz. 

ags. hengest; an. hestr; norw., dän. hest; vorzugsweise ein Thier ist, woran man sein 

schwed. hast ; ahd, hengist, heingist, hengest ; Behagen, seine Freude etc hat, od, was Be- 

mAdL beugest, hengst; a/râitib. chengisto. Es hagen u. Annehmlichkeit etc. schafft, so 

Aatte wrspr, die allgemeine Bedtg. Pferd 20 setze ich für hangista od. hagista ein Ety- 

(Hengst u. Stute, sowie auch Wallach) u. mon haga, hagi od. hag an, toM mit an. 

hat sich erst spät zu dem heutigen Begriff hagr, hög (geschickt, klug, dexter, sollen, 

verengert, wie auch noch Cad, Müller sxi\ûcïoBU9 etc.), hSLgr (das, was Einem p<ust, 

dieses Wort mit Pferd übersetzt. Daneben bz, der Vortheü, Sulzen, Gewinn etc.), haga 

jindd sich nun noch auf Wangerooge 26 (accommodare, ordinäre), hôgr (mitis, placi- 

das Wort (Ehren traut, 11,1) hinkel in dus, facilis); ags. hagjan ^ssend u, ge- 

der Bedtg. Pferd, was indessen unverwandt schickt sein, conveniren etc.), hög (geschickt, 

scheiHt, falls es nicht etwa aus einem Di- klug etc.); ahd. hagan (angenehm, od. be- 

mn. hinxtele, hinkstle entstand, was wenig- haglich u. passend sein, recht sein, behagen) 

stens ebensogut möglich ist, als die Contraet. SO etc., bz, unserm hagen (angenehm sein, ver- 

des nord. hest, h&st aus hengist, wovon es gnügen machen, freuen, behagen etc.) etc, 

war übrigens noch sehr zweifelhaft scheint, zur y hag (passen , genehm u. recht sein, 

ob dies überhaupt mit hengist verwandt ist, behagen etc.) gehört u, demnach eine ähn^ 

tumal num bei an. hestr, schwed. hast ja liehe Bedtg. wie an. hagr, bz. eine zu hag 

auch ebensogut an einen Zusammenhang mit 85 «. hagan stimmende BecUg. gehabt haben 

an. hattr, ags. haest, mnd. haste, heste, muss u. zweifellos <üs Adj. od. Adv, auch 

beyite etc, ahd. heist (rasch, eilig, heftig den andern germ. Sprachen eigen war. Als 

tte.) denken kann, was sowohl formell als Superl, dieses hagi, od. eines mit an. hagr 

hegriffUth für hestr als Pferd in der Bedtg. identischen hag (bequem, geschickt, rechte 

Jtenner" sehr gut als I^pnon (cf. die- 40 passend, dienHäi, nützlich etc, bz. geschickt, 

icrkalb hora u. auch Max Jahns, Boss Jdug etc.) würde nun hagista als Subst. sehr 

«. Beiter, I, 14 seq.) passt, worüber Wei- woJÜ von den urioüchsigen u, einfachen 

teres unter 2 h&st zu vergleichen ist. Was SprachbUdnern zur Benennung des Pferdes 

an» aber weiter das Wort hengist betrifft, gebraucht sein können, da aUe die in hag 

«0 stdU Fick dessen Thema hangista zu 45 liegenden Bedtgn. ganz besonders u. vor- 

bag, bz. tag. kak (cingere), indem er es zu zugsweise für dies edle, fromme u. nützliche 

(cf. III ^ ö9) lü. kinkan, kinkyti (Pferde Lieblingsthier der Menschen zutreffen u. 

gürten, anschirren) vergleicht u. das Pferd dieses von den einfachen Naturvölkern noch 

(cf. I, 36 etc.) als das Gegürtete, Ge- viel lebhafter empfunden ward, als von den 

tchirrte, od. Angespannte etc. deutet. 50 Gebildeten der Jetztzeit. 

Da hid>ei nun aber das Suffix ista, esta, Zum Schlüsse wegen dieses jedenfalls 

6;. tit, est unerklärt bleibt u. hengist schon sehr alten Wortes noch die Frage, 

auch ein ausseMiesslich deutsches Wort ist ob das Wort hengist etwa hen-gist u. nicht 

(Ändere denken (Mch an einen Zusammen* heng-ist zu theilen u. die erste Sylbe han, 

^tmg mit tlav. kun', Ut. kuinas, Pferd, wo- 55 hen, hein (cf. die ahd. Form heingist) viel' 

ia indessen die zweite Hälfte gista auch leicht ein (Jontr actum von hagan, hegan ist, 

vollständig unerklärt bleibt), so JuiUe ich sowie ob die Endung gist od. gista sich von 

dafür, dass es auch nur aus dem Deutschen einer y ji, erweitert jish (cf. send, ji =s 

erklärt werden kann u. ihm lediglich ein skr. ji aus gi, gyi u. zwar 1) ji, loben; — 

iaUsthes Ekpmon zu Grunde liegt. Sieht 80 2) ji, überwältigen, erobern etc. ; — u. S) ji, 



HIN6STEN 88 mSEI. 

verlangen, lieben, brünstig sein etc. , — so- Hendrik, GescMn, HendrikB. Die erste SyJbe 
wie 1 1«. 2 jish u. jisti etc. bei Justi) hin , hen , hein kann sowohl aus hagan cUs 
ableiten lässt. Bezüglich han, ben, hein aus aus heim (cf, hein) entstanden sein. Vergl. 
hagan, hegan würde dann zu erwägen sein, die Stamme hagan u. haim bei För ste- 
ch dies mit hag u. hagan (einfriedigen, he- b mann u. daselbst auch Haganrih unter ric. 
gen etc.) zur y hag, bz. kak (cingere etc., — Ein eisenfester, kräftiger, kerngesunder 
s. oben), od. zur y hag von behagen u. Mensch wird hier „^n isdeTuHinueTk'^ genannt, 
an. hagr (s. oben), od. gar mit lat. cachin- hipke^ Hypochondrie^ Melancholie, Chrü- 
nari etc. zur y kak (lachen, wiehern , hin- lenkrankheit etc. ; — he hed 't hipke. Zwei- 
nire^ etc.^ zusammenhängt. 10 fellos aus Hypodiondrie verstümmelt. 

hingSien, bescJiâJen od. decken lassen. ^ hipsel ; i. q. hibbel. 

Satl, (Ehrentraut, II, 207) hingstje hir, hier, an dieser Stelle; hieher etc.; 

(brünstig sein, spielen etc., von der Stute). 't is hir; — kumm' hir. — Afryf.., satl. 

hingst - hSf düng (obs., Cad. Müller) hir; wfries. hier; goth, an., ags. aêr; as. 

Rittmeister. Wörtl. „Pferde-Häuptling", cf. 15 her, hir; ahd. hiar, hier, hia, hie ; inM. hier, 

hin^t u. das engl, capitain of horse. Mit her u. hen derselben Abstammung. 

hingst-mse, ein als Hengst verschnitte- his, Pferd; meist Dimin. hiske (Pferd- 

nes J^erd. chen) ; — 'n lütjet hiske ; — daher: hi8-fiU od. 

hingst- wêd, das Laub schierlingsartiger hûs-fâl (Pferd. Fohlen, Füllen); wang. 

Pflanzen, welches zum sog. brûdpad (in 20 (Ehrentraut, II, 1) hUsfolle (Fuüen). 

Aurich) gebraucht wird. Vergl bei M. Jahns (Boss u. Beäer, I, 

Mnk, lahm, krüppel, hinkend; dat pêrd 14 seq.) unter hess auch bayr. heiss, heiss- 

is hink; 't hed gewis 'n spiker in de fôt. lein etc. u. wfäl. hysz in der Bedtg.: Fûl- 

hinken, hinken, lahmen, gebrechlich gehen len, der allerdings vieles nicht Zusammen- 

(auch fig.)f auf einem Fusse sich hüpfend 25 gehörige unier hess anführt, indessen doch 

u. springend fortbewegen etc. — Nd., nid., auch der Ansicht ist, dass diese Wörter 

mnd. hinken (dasselbe, mnd. auch: sich zu- mit hess u. an. hestr (s. unter hingst) wohl 

rückziehen etc.) ; mnld. hincken (clandicare, mit hast od. heist zusammengehören, bz. dem- 

nutare, vacillare gressu, titubare); wfries. selben Stammvbm. angehören u. wohl auf 

hinckjen; ahd. hinchan, hinkan, hinchen; 30 die Bedtg.: gehen, lauf en, rennen, eüen etc. 

mhd. hinken; cf. skr. khapj, od. khang, zurückgehen können, worüber Weiteres un- 

khag (hinken). Da ein Hinkender von einer ter 2 hast u. hisel zu vergleichen ist. — 

Seite in die andere fällt , bz. sich hin und Sieht man sich übrigens skr. hêsin (equas) 

her bewegt u. schwankt etc., so ist die y an, bz. dass dies mit hêéâ (hinnitas)^ kurd. 

kha^j od. khan^ von khag (agitare, com- 35 hise, wiehert (cf. auch Pott, II, zweite 

movere, bz. freq. bewegen, schütteln, durch- Abth., 398 seq) von der y hes (hinnire, 

einander rühren u. mischen etc. , cf. bei od. überhaupt einen Schau verursachen, od. 

Benfey khaj = to churn, bez. to move to ein Geräusch machen, einen unartikulirten 

and fro) nicht verschieden. Nach griech. Ton hören lassen etc. u. so auch: brüüen, 

sk&zo (hinken) u. an. skakkr (schief od. 40 schreien od. toben etc., cf. hesa-krata [mäch- 

hinkend), skaJca (schwingen, bz. hin und tig brüUend etc.] bei Orassmann) abstammt, 

her bewegen u. schlagen) etc. ist dafür toobei denn allerdings eine Lautverschiebung 

wahrscheinl. eine idg. y skag anzusetzen, nicht Statt gefunden hätte, od. das skr. hes 

die auch wohl unserm schaken , schakeln, selbst für khes od. kes (cf. hfd für kfd od. 

schok, schukeln etc. (s. d.) zu Crrunde liegt, 45 khrd) stehen müsste, so kann auch his da- 

weil aus: hin u, her bewegen, schwingen etc. mit connex sein^ 

auch die Bedtgn. : schlagen, stossen etc., bez. 1. hisel od. hîsel, Binne, Bitte, Binnscuü 

verrücken, von der SteUe bewegen, ent- od. Wasserlauf auf dem Strande, pleon. 

führen etc. etc. hervorgehen, auch hiselrille genannt. — Wang. (Ehren- 

hinke-pink, hinklepink, hinkepank, ein 50 traut, I, 370) heizel. Wie Binne, rin- 

Hinkender, od. auch ein Wankender, ein nen u. rennen zu der y ar (sich bewe- 

dem Concurs u. Fall Naher etc. — Nid. gen vor, gehen, laufen, sich erheben, trei- 

hinkcpink; mnld. hinckepinck, hinckepoot ben etc.), so gehört auch dieses Wort wohl 

(claudos, loripes) ; hinckepincken (clandicare, mit hîs u. h&st (s. vnter 2 hast) zu einem 

unico pede saltare). 55 u. demselben Stammvbm. hisan (se movere, 

Hinrtch, Hinrîl^ Hindrîch, Hinrikns, Hin* ire, currere). 

riks , Hindrikas , Hinnerk , Hinderk ^(ml. 2. hisel od. hîsel (Borkum) Beif, pmina 

Name), Heinrich. Geschln, Hinnchs, od. eigentlich der gefrorene NiedersdUag u. 

Hindrîchs , Hinnerks , Hinderks , Hinners, Begen, der sich an den Zweigen der Bäume 

HQners, Hinnerssen, HOnerssen. — Nid. 60 (de bômen bint [od. sOnt] fall hisel) fest- 



HISELN 89 HOD 

sdzt «. mü einer Eimnde umgiebt. Vergl. 1. hitsen, 8, hissen. 

unter 2 giseln das mnld, (KU) hgsel, 2. hitsen, heizen; — inhitsen, einheizen. 

mßam. hysele (gelicidimn, pluvia glaciata vel — AJul, (heizgan) heizen, heiss machen. 

glacialis) u. tDeiter das mnd. (Sch. u. L.) hitsig, hitzig, rasig ^ entzündet; zornig, 

hjselen (eisregnen, glatteisen, pruinare), tro- 6 eifrig etc. 

fiacA es wohl mit mnd. giessel identisch sein hîtte, s. hette. 

könnte. Da indessen afries. hacht = acht, 1. ho od. ho, Ruf um Halt zu machen u. 

sowie unser heite wohl = eile, ette, ftte ist sich vorzusehen, bz. Halt zu gebieten ; — ho ! 

«. überhaupt ein „h** oft vor vocalischen fair nêt; — ho! pêrd, wilt d' st&n; — ho! 

Anlaut tritt, so kann auch KU. Recht ha- 10 mantje, so geid dat nêt; — ik segg' di fan 

hen, wenn er hijsel als für gsel stef^end h6! — Nid. ho (dasselbe). Davon, bz. von 

annimmt u. demnach mit ijselen, hijselen franz. ho auch nid. oho, nhd. oho, sowie 

(plaere mmutam giacienif sive pruinam gla- das mit la zusammengesetzte holä u. nM, 

ci&lem), nd>8t ijsel (stiria glacialis), vi^n holla. Ver§l. auch h^ u. \ie\k, sowie Wei- 

(gUciare, gelare) zu ijs (Eis, cf. is) stellt. 15 teres unter eala. 

kiseln (Borkum), gküteisen. Eisregnen 2. ho od. ho u. auch wo od. wo (Frage- 

etc. = giseln ; s. unter 2 hisel. wort), wie, aufweiche Weise etc. ; ^ ho is dat 

hisel-rille. s. 1 hisel. gelegen, od. mit di? — ho grôt is dat land; 

kisen od. Iiiseii, hissen, ziehen, reissen, — ho so? wat wilt dn d&r mit seggen? — 
tu die Höhe ziehen, winden od. heben etc.; 20 ho denn, a) wie dann; — b) wie £mn? od. 
— de pêrde hisen gôd an; — hise datt au wat wie? — Nid. hoe; afries. hü, h6; wfries. 
starker an; — he hisde dat np de wagen h6; nfries. h6; as. hwO; ags, hvû, hû; ahd. 
od. Mn (Boden); — his' hum np; — körn hwêo, w6o, wêa, wio, wia, wieo, wie u. 
od. seik (Segel) etc. nphisen. — Nd. hie- wuo; nMl. wie; amd. hwê; md. wé; goth. 
sen, hissen; nid. hijschen, früher hijsen od. 26 hvaiva, was (cf. Ernst Schul ee) aus hvc 
bijzen; an., bz. ist. hisa (tanibus attollere); u. aiva zusammengesetzt ist. 
norw,, sehwed. hissa ; dän. heise ; engl, hoise hohke, ein köpf-, höcker-, od. hügelartig 

od. hoist; sehott. heis, heys heeze (tolift aus dem Wasser hervorragendes od. auf 
rtp). Davon: itcd. issare; span., port. izar; demselben schwimmendes Stück lockerer, moo- 
franz. htsser (in die Höhe ziehen). Wohl 30 riger mit Sumpfgras be- u. durchwachsener 
mü 2 hkst, hU, hisel etc. zu einer germ. y Erde. — DasseÜ>e wie h6fel u. hnbbel. 
bis, die aus der allgemeinen Bedtg.: bewe- hoch-, hogtid, Hochzeit od. Vermählungs- 

gen(cf. rennen etc. u. risen von y wr, fi) auch fest etc. Sprichw. : na hogtid gän un fad- 
die von: ziehen od. heben etc. entwickelte» der stan an kindelbêr gofen, hed mennig bûr 

kÎ9*fa], hîske, s. hk 35 fan d'^plâts of drefen. — Afries. hachtid, 

Hiske, whH. Name. Wohl Dimin. vom haechtîd; satl. hagtîd; wfries. heagtid; nid. 
alten hiwä (GaUin, Frau od. Magd), da hoogtijd; mnld. hoghe-, hooghtyd; as. ho- 
dia nacA htwo (s. unter hilk) zu urtheilen, getid; ags. heâhtîd; ahd. hôhgezit, hôchge- 
auch die letztere Bedtg. gehabt haben muss zit, hôchzit. Es heisst wörtlich : hohe, « r- 
H. Überhaupi nur eine Person , die zum 40 habene Zeit tc. wurden unter Ho chzeit 
Hause gehörte, bezeichnete. früher überaJl u. auch hier (cf. v. Rieht- 

kissei, kitsoD, hetzen, in Hitze od. Zorn hofen, ajries. Wb., sowie Kern u. 
B. Eifer bmngen, reizen^ aufstacheln etc.; Will ms, pag. 106, sab Nr. 1200: Gode 
he hissd (od. hitsd) bum up; — he hissdc yfft di ohn frohlyke Paaskhochtvde) aüe 
bor tegen 'n ander an ; — subst. ; kanst du 45 hohen weltlichen u. kirchlichen Feste ver- 
dat hissen nét laten un must du nog mër standen, wie denn auch noch jetzt in HoU 
aofräden stiebten ? — Nd. hissen ; mnd. bis- land dies Wort nur in diesem Sinn gC" 
seo, hitsen, hessen; nid. bitson; mnld. bis- bräuchlich ist u. für Hochzeit im moder- 
seheo, hitscheo, hetsen etc., aUes von ahd. nen Sinn das Wort brutloft (cf. brOloft) ge- 
ihazjan, hezzan) hezzen; mhd. hetzen u. dies 50 braucht wird. Das von Kit. neben boogh- 
ron ahd. haz, cf. hat. tyd angeführte u. von ihm fälschlich (cf. 

kistérje, Historie, Geschichte, Geschichts- auch Stbg.) damit identificirte heughtyd 
^ch; — dat, od. he is de dûpte fan de ist mit unserm bOgetid identisch u. dort 
bistôije; — ik bin in d* histOrje kamen, Weiteres zu vergleichen, 
d. K in die Schmlklasse, worin das biblische 55 hod, Hut, Kopfbedeckung, od. deu, womä 
HisUirienbu^ gdesen wird. man den Kopf bedeckt^ schützt u. schirmt; 

kitse, hits, Hitze. Es wird namentlich — dar mut man dehôd för ofsetten, z.B. vor 
otirA in der Bedtg. : feuriger od. röthlicher einem Mann, den man Iwchschätet, od. auch 
AuMßcklag, Entzündung, sowie in der von: vor Allem, was Einem Respekt einflösst u. 
Zorn, Eifer etc. gebraucht. 60 was Ehrbezeigung verdient, wie denn auch 



H0-DANI6 00 HOEDEK 

ein früherer bies. AstOmann (jeUst Amte- höddelke, hSddsel, heddje, h9<ye, ImipmI- 

hai^pimann) von uneerm Düngerhaufen zu förmiger Schutz-Deckel auf JPfeifenj Siriek" 

zagen pfl^e, dazz man davor, seiner he- nadeln etc.; leinener od, lederner üeberzug 

sonderen Oute wegen , den Hut ziehen zum Schutz für wunde Finger, Zu höden^ 

müsse, — Äfries., nfries., satl, nd., ags., 6 bz, hôd, cf, hö^e, 

engl hôd; nïd, hoed; ahd, huot, bot, haat; hMe, Hut, Obhut, Schutz, Gewahrsam 

mhd. huot (Hut, Mütze, Kopfbedeckung un^ etc, ; — w&s up din höde ; — da must dat in 

ter dem Helm, Helm, Deckel^ üeberdeckung dîn höde ncmen; — dat gteid bader sin 

eines Zeltes), Mit hÖdc, hflde zu höden, bz, höde« — Afries. höde, hûde u, hodene, hu> 

desselben Ursprungs, Neben höd kömmt 10 dftnc; nid, hoede; nd,, mnd, hode, hude; 

auch nodh ein afries, bat ; ags, hat od, ahd- buota ; mhd, baote. Mit bade zu dem 

baet; engl, bat; nfries, bat, halt; an, faattr, folgenden: 

böttr, betta; norw., schwed. hatt; dän, bat bSden (höde, hddst od, bödst, bddt od, 

in der Bedtg, Hut (pileua) vor, womit viel- hödt etc. ; — bödde, böddst, böddt etc. ; — 

leicht auch mhd, baeze, h&z; bayr. bäsz, 15 liin od, beb' bödt; — bödend), hüten, wah- 

haz (Bock, Kleid, Kleidung) als Bedecken- ren, behüten, bewahren, schützen, beaufzich- 

des u. Schützendes identisch ist, da haeze tigen, in Acht od, Obacht nehmen u. haben 

leic?U aus bezze od, baze, bz, dem für bat etc; — böd' di, dat du datnét wer deiit; — 

anzusetzenden Thema bata entstehen konnte scbapen höden ; — bé mnt 't bûa böden (a. 

u, auch das von bat weitergebildete ags. h&- 20 das Haus hüten u, bewahren od, bewachen 

ten die Bedtg, : Anzug, Kleidung etc. hat etc, ; — b) zu Hause sitzen u, tdeibenp z, B. 

u. diu Vbm. bättjan (cum cate detraberc) wegen Krankheit), — Nd, böden; mnd, ho- 

von b&t weitergebildet ist. Da nun aber den, baden; nid, boeden; mnld, boeden; 

böd seiner Form nach (cf, flöd am Schlüsse, bucdeu ; afries, böda, bCkda, bz, bddia, bô4ja ; 

sowie göd, fögen etc. etc.) ein Substantiv, 25 u/rM«. 'boedjen ; as. bno^jan, bödjan, hao- 

Präter, von einem Stammvbm, badan od. dan ; ags, bêdan ; ahd. buotan, haoten, hoa- 

badban ist, bz, auf eine y hsÂ, badb od, ten, haeten; mhd. buoten, hfleten; md. ha- 

bath zurückgeht u, auch bat bei dem steten ten. Es ist zweifellos mit böd (mag man 

Wechsel von auslautendem „d^ ^t'', ntb**, dies nun als Bedeckendes od. Sehüt- 

„db** leicht aus batb od. badb, bad entste- 80 zendes, bz, als Decke od. Schutz^ 

hen konnte, so dürfte diese germ, y bad Schirm etc, nehmen) eines Ursprungs, 

vielleicht mit der y skad von schadde (Schot- weil die Bedtgn, : tegere, cavere, taeri, ca- 

ten) identisch, bz, mit diesem aus der für stodire etc. gegenseitig (cf, hûd etc. ti. 4Mffs, 

so viele Wörter (cf, bûd, bûs etc., sowie b^dan, bergen, schützen, bewahren etc. u, 

schau, Bcbö, schade, schür etc.) anzusetzenden 86 b^d, Bhede od. Hafen etc, von y sko, wo- 

Y ska, sku (decken, bedecken, bergen, ver- von auch schaa, schauen, schö, schul, schür, 

hUdlen, schützen, schirmen etc.) erweitert schüre, schude etc. u. ahd, scairo [Schatz 

sein^ obschon es auch möglich ist, dass aus ten] etc,, sowie die y var, von waren etc.) 

ska sowohl skad als skat (cf, z. B. skr, cat stets in Hiunnder übergehm. Bezüglich der 

aus idg, skat, verhüllen, bedecken, verber- 40 y sei noch bemerkt, dass M. Heyne (cf, 

gen, verstecken, hüten, bewahren etc, für Grimm, Wb, IV, 1978) Hut, hüten zu 

badan, buod etc. u, skr, chad, bz, idg. skad, skr, chad, bz. skad (cf, schadde) stellt, wâh~ 

od, skadb, bedecken etc, für hat) durch ta, rend H. Leo ags. höd (od. wie er sdweibt 

da, dha erweitert wurden, cf. Weiteres un- wbod**) mit bodma (Wolke, cf, wölke tc wuUe, 

ter böden. 45 WaSLe), sowie hyd (Haut) nebst b^daa m. 

Zu höd sei noch bemerkt, dass die alten bödan, sowie beodo (umbracolum) etc. #u 

Friesen einen auf eine Stange gesteckten einem Stammvbm, beödan (tectum esse), bz, 

Hut auch als Wahrzeichen aufpflanzten u, skr, kad, kand, kund (tuen, serrare) zteUZ 

als Feldzeichen gebrauchten u, der Hut- u, auch goth, hétbjo (Kammer) u, an, he- 

od, Bannerträger davon bödore genannt 50 dbinn (Pelzrock) etc, damit für connex häit, 

wurde, — sowie femer, dass böd bei uns, was schwerlich Aües richtig izt, da htkd 

bz, hoed im nid, auch ein Steinkohlen-Mass (Haut) zu einer germ. y bud, — böd da^ 

ist, welches 9 hies, Tonnen von plm, 300 gegen nach meiner Meinung (cf, böd) von 

Pfund enthält, wobei ich indessen zugleich einem Stammvbm. badan od, batban, bz, su 

auf mnd, (Seh, u, L,) bot, bunt u, hude, 55 einer germ, y bad, idg. skad od. vielleichl 

bz, hoede (s. daselbst unter bût sttb 4) ver* skath, od. skat = skr, cat (die übrigens 

weise, ^ von Grassmann mit : sich verstecken, sich 

llO-daiiîg, wie beschaffen, wie gestaltet, hinwegihun etc, übersetzt wird, während 

wie etc.; — bodaniff is dat ? — dat is dfis-, Fick sie mit: bergen, verstecken etc. wieder^ 

od, Bus-, od. sodanig. cf, 2 bo u, danig. 60 giebt) gehört, wobei nach erwähnt sei, dass 



BOEDER HUEDEB 91 HOF 

Fici (III, 61) für aga, headhor (reeepta- vieler Thiere 8chiUzmäumfa8üu,um8chUe8st, 
euioni), gaú^. hêtlojo, sMoie fikr ahd, haota — Afries., satlf, aga,, nd, hôf ; tUd, hoef ; 
(Hut) eine germ. y hath (bergen) aufsteüt as. hôf, huof; engl hoof; an, hôfr; schwed. 
K. ditse £u griech, kôtalé (Höhlung, Hohles), hof ; dän. hov; akd,, mhd. huof. Die Ver- 
köfulos (Näpfchen, Schaiehen etc., cf, kop, 6 gleichung mit aslav, kopato (ungala) ah- 
kopke «. lat. caTUB, cayeo etc. u. unser kau weisend (toeü der lange Vocal nicht 
u. schau etc.); lat. castînua, caatillus, be. stimmt u, dies direct von kop = y kap 
skr. cat (bergen etc.) vergleicht, während pr [fassen etc.] weitergebildet zu sein scheint)^ 
gerade umgekehrt afries. hat; an. hattr Juüte ich dafür, dass es ebenso wie hôf^ 
(Hitt, 8. unter hôd) etc. zu lat. csam, bz. 10 hob, huob in an. hof (Mcuis, Mass -halten, 
idg. skad (bedecken, cf. III, 60) vergleicht. Besonnenheit); norw. hov; schwed. hof; ags. 

bdder, hiider, Hüter, Bewahrer, Beauf- hof (modus, medium, bz. das was sich ge- 
sidUiger etc. ; — Bedensart. : 't hûs is 'n hö- ziemt, od. Jemandem geziemt, gebührt u. 
der wërd ; — ua 'n huder kurod 'n rüder. zukommt etc.) ; goth. hob in j^ahôbains (conti- 

hôdje, llôtje, Hütchen. Dimin. von h6d. 15 ncntia, Selbstbâierrschung , Enthaltsamkeit, 

k«f (de, dat) , Hof, eingefriedigter u. ge- od. das Masshalten, sich in Schranken fud- 
schlos^ner Baum, Garten, ländliche Be- ten etc., cf. unter höfen am Schlüsse des 
Sitzung od. Wohnung, QeMfte etc.. Alles wie Weitem) ; as. hôfa ; aJid. huoba , huopa, 
im Hochdeutschen. Daher: kdLTkhof, SLpj^lhoi hôba; mhd. huoba; nhd. Hufe (ein ge^ 
(Äpfelgarten), hof um 't hûs, binnenhof, hof 20 ivisses Mass Land, bez. ein durch Cfrâben^ 
um de m&n etc.; — he jagd hum fan hûs Hecken, Wälle etc. eingefasstes, umschlösse^ 
nn hof; — h6 hed gen hûs of hof; — d'r nes u. abgegrenztes Stück Feld) aus dem 
is gêu hûs of hof to sên ; — an de hof fan Präter. huob bez. huof der von dar ]/ haf =s 
de kdnig g&n; — 't hof fan spaivje; — 'i idg. kap (greifen, fassen, nehvMn, fahen, 
gerigtshof etc. ; — Sprichw. : fan 'n grôt hof 25 halten, tragen, heben etc. , d. h. festhalten 
geid fOl of ; — 'n hof um de m&n, dat kan u. tragen, dass EtwM nicJU fällt, od. Einem 
nog gân, man 'n hof um de sOnn' dar schreien etwas Halt u. Stütze geben, indem man ein 
frô un kinder um. — Afries. hof (auch ge- Etwas setzt od. hebt worauf) stammenden 
veihier Hof, bz. Tempel, wovon die 4 hoven Verba: haban, hapan etc. od. hafjan (cf. 
od. Kirchen in Brôkmcrland, als: Maria- 30 hebben u. heffen, wobei zu bemerken ist, 
l^ove iJetzt Marjenhafe, Meieuhafe, Marjen- dass der Lautverschi^mng des lat. od. idg. 
höre = Marienhafe], Utengrahowe [jetzt ^p^ nach, das Vbm. ha bau eigentlich hafim 
Kogerhafe, Engerhove], Yictorishowc [jetzt lauten müsste) hervorging u. dass dem- 
Victorhur] u. Lambertushowe [frühere nach hof (uogula) cSs urspr. Substantiv. 
Lamberius - Kirche zu Aurich] be^ 35 Präier. von haban, haf an (haben, bz. greifen, 
nannt sind); nd., nid., as., ags., an., ahd., fassen, halten, tragen, heben etc.), bz. von 
mhd. hof; wfries. hoaf ; nfrieis. hof, hö^ haQan (Griff-, od. Fass ihun, greifen, hcUten, 
hui etc.; sdêott. hoif, hoff, hove, houff, hufe. heben, herausgreifen u. heben, nehmen, auf- 

Die urspr. Bedtg. is: eingefriedigtes od. nehmen etc., cf. hoffen) wohl da^enige be- 
begrenztes, van einem andern Etwas (WcUl, 40 zeichnet, was griff, hielt u.fasste, od. trug etc. 
King, Mauer, Hecke etc.) umgebenes u. um- (also : ein Greifendes, Fassendes, Haltendes, 
selUossenes Etwas, woraus sich alle sonsti- Tragendes etc., bz. ein Etwas, was fasst od. 
gen Bedtgn. (cf. unter gärden, 2 ham etc.) befasst u. in sich befasst od. umschiiesst etc. 
ton êdbst ergaben. Dass es daher mit griech. u. so auch als Hornschuh des Fusses diesen 
képos (Garten) (u. möglicherweise auch mit 45 schützi etc., od. auch das, was den Fuss 
Uli. campua , sofern cUes urspr. ein einge- Mit, trägt u. stützt etc.), wobei man bei der 
friedigtes Stuck Land u. nicht blos .das Bedtg,: Klaue, Huf von ungnla zunächst 
fache Feld, od. die Ebene etc. bezeichnete) an ein greifendes u. haltendes Etwas denken 
etner y ]^p angehört, ist wo?U zweifellos. kann, falls man nicht etwa von der Bedtg. : 
yyakrsd^einUch ist dies nun aber dieselbe y 50 heben, erheben , aufheben etc. ausgehen 
*i€ von hebben etc., da sich aus: greifen, u. so hof als das deuten will, worauf sich 
fi*9eii, fahen, festJialten die Bedtgn.: festen, das Thier erhebt u. auf springt etc., 
fnUln, binden, gürten, schUessen etc., bz. welche Deutung für hof auch ja zulässig 
vttgreifen, umfassen, umschliessen etc. od. ist. Dass das „f* in hof wegen der Iden- 
he- M. einfassen etc. von selbst ergeben u. 55 tificirung mit y,b^ od. «p** in den sonstigen, 
Hof ja nichts anderes bezeichnet, als einen derselben y entstammenden Wörtern keinen 
f^on einem. Etwas um-, be- od. eingefassten Anstoss geben kann, darüber ver gl. auch die 
ünwm. unter 1 ii. 2 bedarf u. 1 u. 2 bedarfen an- 

hff (Plmr. hôfeo), Huf, od. der Hom- gefügten Wörter. 
f'^Mi, wdeher die weichen Theile des Fusses 60 Zum ScMuss sei übrigens noch bemerkt, 



HO-FARD HOFARDIO 92 HOEFEL 

dass Fick a) unser h6f (Huf) tnit send, abzuieäen, wie Fick (er steJU [III, 62] 

^afa (Horn, Huf); skr, ^apba (Huf); lat, haboda unter hafja, \ibî [heben] auf, ohne 

gamba etc. aus einer idg, Grdform kapa bestimmt zu sagen, ob dies, bz, goth. hau- 

ableitet, ohne indessen der V zu gedenken bith dazu gehört ai. oh er Hauj^ als ein 

u, b) das nhd. Hufe mit tat, campus u. 5 Etwas deutet, was sich iiber ein Anderes 

griech, képoB (eingehegtes Land etc.) zu erhebt etc.) dies anscheinend thut. Bezog- 

einer y kamp (biegen, krümmen) stellt, zu lieh des lat caput u. ags. hcafod etc. ist 

deren Ablautform kup auch unser 8 hôp ge- wohl anzunehmen, dass dies mit ags. hea- 

hört u, wozu auch hôf (cf 2 h6p a»n fola, hafola, od. heafela; griech, kephalé 

Schlüsse) besser stimmt als zu skr. ^pha. 10 (Kopf); skr, kap&la (Schede, Scherbe, Schä- 

hô-fârd, hdfârdîff, s. hôgfârd etc. del, cranium) zur V kap (fassen, greifen, 

hdf-Mad, hofkebUM rP/i«f. hôfbIaden)lZt4/- nehmen, halten, heben, tragen, c/. hebben, 

blatt, bz. Huflattich (Tossilago petasites off. hechten, heffen etc.) gehört, da die urspr. 

et Tus8. Farfara). Bedtg. von caput, bz, kapâla wohl zweifä- 

h<fd, hofd od. htft (Plur, hdfden, hÔf- 15 los die von: Oefäss, Behälter etc„ bz. 

ten), a) Haupt, caput (auch fig. als Haupt Fassendes etc, (u, so auch Hohlgefäss 

od, Oberhaupt, bz, der an der Spitze steht de, c/. kop, kopke etc.) m<. Wegen hesîid, od. 

u. der Erste u. Oberste ist, od, auch eds he&fod u, haubith etc. vergl, auch G. Cur- 

Oberstes u, Spitze etc.); — fôrbôfd, — ach- tius (pag. 148) u, H, Leo (pag. 578) u. 
terhÔfd ; — familieohôfd, — hê is 't hôfd 20 Andere. 

hir in hfts; — 't hÔfd fan de sUd, — he bSfd-feil, s. unter hÔfd. 

Bteid an 'i hofd od, hÔfd fan de regerung ; htfdline, Häuptling, — Afries, havedlng, 

^ttdîéX (Hauptfehler) etc.; — b) eine Ufer- havding, hauding u. havedling, haydliog; 

brfesHgung von Steinen, Holz, od. Beisig nfries, höfding od. hövding (Führer, An- 

(daher: sténhÔfd, balkenhdfd, nshßfd), welche 25 fültrer, Häuptling, Magnat, Besitzer einer 

köpf artig aus dem Wasser hervorragt, bz. Burg u, adligen aerrsdkafl, bz. Benennung 

halbkreisförmig vorspringt u. in das Was- eines fries, Adligen) ; an, höfdingi (princeps, 

ser (ähnlich wie eine Buhne od. slenge, magnas). Die fries. Häuptlinge gingen xum 

jedoch in der Regel höher u. kürzer) hinein- Theil aus den alten Priestern u. Itichiem 
ragt, um das Ufer, od. besonders gefähr- 30 od. Asega'a (cf, &sega), zum Theil aber cMch 

dete Stellen zu schützen. — Afries. hâved (wie der ganze fries. Adel) aus dem Stande 

(rect. haved?) hävd, hâfd, h&d; wfries. haed, der freien Grundbesitzer, od, den Besätem 

baa, hoot ; nfries. haud, hood, hoed ; wang. von alten u, sog, adlig freien Grundstücken 

haud; mofries, (C ad, Müller) htMde; nid. liervor, die, allmalig reich u, mächtig ge- 

hoofd; nd. höfd, höved, hövt; mnd, hovet, S') worden, sich weder an die Beschlüsse der 

hôft, hoeft, boved; cu. hobid, hôbhid; ags. Upstallsbomischcn Versammlungen, noch an 

heafod ; engl, head ; an. höfudh od. höfut ; die Anordnungen u. Befehle der vom Volke 

norw, hövnd ; dän. hörcd ; schwed. hufvud ; erwählten Richter kehrten, od, auch oft von 

goth. haubith; ahd. houbit, haubit, houpit, deti andern freien Bauern freiwillig zu 
haupit, höpity hoabct, boibet; mini, houbet; 40 Häuptlingen u. Schutzherren erkoren war- 

md. höbet, bouvet. Ags. heafod u. an. hö- den, wie dies aus der im fries. Archiv von 

fudh = hafudh od. hafud (cf an. höfn, haf- Ehrentraut (I, 317) angeführten SieUe 

nar, Hafen) u. vidleiclU auch afries. haved hervorgeht, die folgendermassen lautet : inn 

(s, oben) entspricht genau dem lat. caput, wäh- dcmsulven Jhare (nämlich 1355) is £do Wim- 

rend in den andern Formen dasurspr, „a** 45 kenn (Häuptling von Wittmund) van dea 

in den Umlaut „aa^ od, „on** überging, da Richtcreu der Rustring, Oistriog und Wan- 

es doch schwerlich geht, um diese deutschen g^&> nomptlik van Ilillert van Laurena, 

Wörter für die Bezeichnung des Hauptes Taano Iben tho Sandell, Mrflter Olrick tho 

od. Kopfes von einander zu trennen u. aus Kniphusen, Junge Heddc tho Welens eic 
verschiedenen Quellen, bz. von verschiede- 50 erwelet und angeohamen mit synen Naka> 

nen Wurzeln (abzuleiten. Sind indessen die nielinge tho ein Gapitein und Hovet de lande 

Formen : goth. haubith etc. u. ags. heafod und luide vorthostaeu und tho regerei, Wente 

etc. von einander zu trennen , so ist es je- de Richter, weren des amptes moede und 

denfalls richtiger, um die Stämme: haub, aviTdratich, umme der gemeinte ungehorsam- 
houb etc. mit dem von Haub in Haube 55 heit willen, dat ncmant gdioir geven wolde 

(cf, hüfe) von demselben Stammvbm., bz. noch in krich noch im (rede. 

dersdben y abzuleiten, als sie mit hôf, bz, htfd-pia, Haupt-, od. Kopfschmerzen, 

OS. hofft ; ahd. huoba etc. (s. unter höf) aus htfd-sake, hôidsake. Hauptsache, 

hafan, haban, od. haQan (cf, hebbcn u. hef- 1 . hSfel, Hügd, Anhöhe, Erhöhung, JSr^ 
feo), bz. dessen Präter. huof, huob, höf etc. 60 liebung, Höcker etc, ; — hOfels an bargen be- 



aOEFËL dS HOEFEN 

lesk Bftk nét, man wol miniken; — de usus); mnd, behôf (dasselbe); ags, behôf 

liOfels sligten. — Nd, (Dähnert) hôvel; {}\iCTnmeXc,)\engl.héiiOo{(Vortheil, Nutzen)^ 

mnd. hoyel; nhl, heuvel; mnld, hovel. heu- héhore (Voriheu, Interesse, Bequemlichkeit) ; 

Tel; mhd. habel, hObel, huvel; as. huvcl. afries. bihûf, bchôf (behufsam, behülflich, 

Wohl eweiféUos mit dem folgenden hb(e\ zu 5 dienlich, nützlich, nothwendig etc.) etc. von 

heben (hob etc.), cf hoffen. einem Stamm: hôf, boef, baof, hûf, hûb etc., 

2. Ufel, od. kofel, Hebel, Hebebaum etc., der mit an., ags. hôf (Mass etc.) u. goih. 
8. hefel sub b). bôb (in gaböbains, s. unter bôf), sowie auch 

3. klfel, Hobel, Geräth zum Schlichten mit dem Bräler. b6f, buob, nhd. hob von 
od. Wegsehaffen von Unebenheiten u. Bau- 10 bafjan, hefjan (heben, nehmen, fassen etc., 
kigkeiten. — Nd. bövel; mnd. hovel; mnîd. cf. beffon), od. auch ev. mit dem urspr. 
hoYel, hoeyel; mhd. hovel, hobel; md. hu- Präter. huob, huop etc. von haban, hapan, 
bei; an., bz. isl. hefill; narw. hevel, hyvel; rect. bafan (haben etc., cf. hebben u. s. un- 
den. hövel, hövl; schwed. hôfvel. Auch die- ter hôf) identisch ist, sowie auch mit huob 
ses Wort gehört zu heffen (heben), jedoch 15 in ähd. bi-huobida (praesumtio) etc. Da 
nicht in der Bedtg.: hoch machen, od. sich nun aber das Präter. von heffen im nid. 
erheben, sieigen etc., sondern in der von: hief lautet, so erklärt sich hieraus auch 
greifen f nehmen, auf- od. wegnehmen, wohl ags. hêfc t» behêfe, bz. dessen Iden- 
entfernen etc. u. bezeidinet es buchstäblich titât u. Synonymitat mit afries. behöf (s. 
ein Nehm- Ding, od. ein Etwas, womit 20 oben). Was nun aber speciell h^ien = ags. 
man ^was entfernt u. beseitigt. hôQan etc. betrifft, so leite ich dies von h6f 

kifelo, hobeln; of-, weg-, behöfeln ; — in ags. behôf, engl, behoof (lucrum, bz. Ge- 

dat mut beb6feld worden. winn, Nutzen , Vortheil etc.) , bz. hôf in 

kSfei, müssen, nöthig haben, brauchen, afries. bchôf = nhd. behuf etc. ab, was 

nöthig od. erforderlich sein, bz. so sein, 25 als urspr. Präter. von haban, hafau^ bz. 

dass ein Muss, eine Noth, od. ein Bedarf- bafjan (haben, besitzen etc., od. heben, er- 

niu etc. vorliegt um Etwas zu thun ; — hont heben [z. B. Geld, Zoll], greifen, fassen, 

du nog nét na de gchôl ? — ik hôf nêt drin- nehmen, halten, behalten, in Besitz nehmen, 

ken, ik h^b' gen dörst; — Ik hôf gen äten erwerben, gewinnen etc.) daf(jenige bezeich- 

kebben ; — he hôfde d&r je nêt hen to gftn, 30 net, was man scTwn hat u. besitzt (also die 

he kon d' nârs je in hûs holden ; — dat Habe u. der Besitz), od. griff, fasste, nahm, 

hdfd oét, dat de dam m&kd word. Sprichw. hielt, behielt, erwarb, gewann etc., sodMS 

(einem appetitlosen habituellen Säufer iro- bot' als Subst. zunächst die Bedtg.: Habe 

nisd^ als Ênisehuldigungsgrund in den Mund u. Besitz, bz. die von lucrum, od. Nutzen 

gdegt): war 'n drflp sitt, d&r bÔfd gen kör- 85 u. Vortheil etc. hatte, od, als Ädv. in Be- 

rel to Sitten, c/. behöfen, wanhöfen etc. zug auf andere Gegenstände da^enige be- 

— Nid. hoeven, behoeven; nd. (Br. Wb.) zeichnet was nützlich, vortheHhaft, dienlich, 

hö?en, behöven; mitcihoven, behoven; a/n>«. passlich, zweckentsprechend u. brauchbar 

h6TJa, bihôvja; wfries. hoaven, hoavjen; war, woraus sich denn für lATym e;\jc. s) die 

tigg. hôfiao od höfjan in bihôfian (egere, 40 Bedtgn.: in Besitz nehmen, od. an sich 

decere etc., bedürfen, brauchen , nöthig ha- nehmen u. gebrauchen etc., od. die von : 

htn: nöthig, dienlich, nützlich, passlidh, ge- Nutzen hohen u, mtichen (wovon für sich), 

ziemend tc erforderlieh sein; sich geziemen, benutzen, gebrauchen, verbrauchen, verzdh 

passen etc.); engl, hoove, in behoove (ge- ren, bedürfen, nöthig haben (cf. 1 u. 2 be- 

biihren, sieh geziemen u. schicken, sich pas- 45 darfen) etc. — u. b) die von : Gewinn, 

*en; nothwendig sein etc.); dän. (be)h5Te; Nutzen u. Vortheil hohen (wovon), od. nüJtz- 

Kkwed. (be)hdfTa; hochd. (Grimm, Wb. lieh, dienlich u. vortheilhaft sein, nützen, 

If 1.U3) be-haben (egere, opus habere) u. dienen, passen (für) , (sich) passen, gezie- 
befaofea (iodigere) etc. Mit nhd. Behuf men u. schicken, bz. passend, geziemend, ge- 

(Bedarf, Bedürfniss etc., bz. das, was man 50 bührend u. nothwendig od. erforderlich u. 

gebrauehi od. was einem passt u. dienlich nöthig sein etc. von selbst ergeben. Was 

^)t behuf (zum Zweck, zum Gebrauch, nun aber weiter das ags., an. hôf (Mass, 

bi. der Pússlichkeit u. Dienlichkeit ?Mlber Masshalten, Enthaltsamkeä) u. goth. gah6- 

ft^.); mhd. búmof (Geschäft, Gewerbe ; Be- bains (s. unter hôf) betrifft, so stammen 

iarf, Bedürfniss) ; nid. belioef u. behoefte 55 diese Wörter von haban, hafan, haben, hal- 

'Bedmfniss, od. Bedarf, Gebrauch, Nutzen ten etc., (refl.) sich hohen od. gehaben u. 

de., cf. beh6fte), behoeftig (= behdftig, be- benehmen etc., od. (refl.) sich halten u. nicJU 

iirftig eU.), befaoeve (ten behoeve, zum gehen lassen, sich enthalten (Eines). Als 

blitzen, zum Dienste, zum Gebrauch etc.); weiter hieher gehörige Wörter seien noch 

•n'd behoef (egestas, necessitas, indigentia, 60 angeführt: schwed, hoï (Gebühr, Zukömmniss^ 



nOF-IBER HOFISDEH U HOEGfi 

Bedarfs Behuf etc. ; geziemendes u. gebühr- hôgbêade tiden ; — dat geid d'r fan afeod 
liehen Verhalten u, Benehmen, Mästigung, hôg (hoch, fesüieh, freudig ete. od, ver- 
MasahaUen etc., cf. an. h6f etc. unter hof)« aehwenderisch etc.) her; — h6ger up; — 
höfva (Gebühr, das gehörige Mass, der An- fan hôger band {von hoher, bz. höherer, od. 
stand, das was Einem geziemt, gebührt u. 5 mächtiger obrigkeitlicher Hand) is ml dat 
zukommt); höfvas (gebühren, geziemen etc.) ; anbefälen; — 't is up 't bögste (Höchste, 
böflig (gebührend, geziemend, anständig, nett, Aeusserste etc.) ; — de bögen (Hohen, Vor- 
höflich etc.), höfsa (geziemend , nett u. gut, nehmen, Oberen etc.) willen 't alP to s^ggea 
od. sauber u. ordentlich nMchen, [Jeman- hebbeu un an sük riten. — Besondere Re- 
den] gesittet u. artig macîien etc.) ; — norw. 10 densarten : Buk up 't böge perd setten (sich 
bov (Abpassung, passende Zubereitung ; das Andern gegenüber erheben , sie von oben 
MasshaUen etc., cf. unter höf), bova (ab- herab od. verächtlich ansehen u. behandeln 
passen, passend u. gezietnend machen etc.), etc., z. B. bê seit sük glîk up 't böge përd, 
böva (abpassen , das Fassende u. Richtige wen 'n ander wat segt of deid ; — du brükst 
treffen, treffen, richtig zusammenfallen u. 15 di nêt glik up 't böge përd setten un an- 
treffen, zu einander passen u. stimmen, har- dere l&e minaebten etc.) ; — wi bebben 't 
moniren etc.), böv (passend, treffend, stim- bog un lag mit 'n ander had, od. beprötd, 
mend etc.); böve (Treff, Zufall) etc. aus ferbandeld; — 't böge wôrd (das hohe, od. 
welchem AUen klar hervorgeht, dass das an., tlieure, schwere, schwer wiegende Wort, bz. 
ags. böf (Mass, Masshalten) mit dem Stamm 20 das Geständniss, od, SchuUlbekenntniss) mut 
böf, böf, buf fit beböf, bz. mhd. bebuof etc. d'r berût — Afries. h&cb, bäg, bz. bog ; 
u. in böfjan, beböfjan, bz. böfen, nhd. be- Compar. b&gera, bftgra; Superl. hägost, hik- 
huben, behufen etc. identisch ist u. böf gist, bögist; u7/ne9. baeg, beag, beeg ; nfries. 
(Mass, Masskalten) = Zukömmniss, Ge- (Outzen) bugb; satl. bäg; wang. hoch; 
bûhr, gebührendes u. geziemendes Betragen 25 nd., nid. boog; mnd. ho, böcb, böge; mnld. 
etc. (cf. dieserhaXb auch boren [tragen od. bo, boo, boogb; as. böb; ags. beâb, he&, 
greifen, fassen, heben etc.] von beran [tra- beb; Compar. be&bra, beârra, bérrâ, b^ra; 
gen etc.] u. geboren [sich zutragen, ereig- Superl. beébsta, bébsta, b^bsta; engl, high 
nen; Jemandem zukommen u. gebühren] u. früher (nach KU.) bige, heyge; ahd. 
zu haban, hafan, buob, buof, böf u. zu böf 80 böb, baob, bö; mhd. höh, hoch, hö; goUh, 
[Mass, Gebühr, bz. das Gebührende u, Ge- bauhs; a». b&r, bâ, bâtt; norw. bog; sdiwed, 
ziemende] u. böQan, beböfjan etc.) ist, bz. bog; dän. böj. Wahl zur y kuc (canrare, 
zu haban, bafan (greifen, fassen, nehmen, innectere, bz. biegen, krümmen, wö^en etc.), 
haben, JutUen, tragen, heben ete. etc.) gehört. wozu es wenigstens Fick (III, 76) mit Ut. 

hôf-îser, hôfîsder, Hufeisen. 85 kaukas (Beule), kankar (Anhöhe) stellt, cf. 

hof-nagel, Hufnagel. auch bokke, hök, buk, buken etc. 

hof-slnger, Grasmücke, d. i. Hof- od. hoff-bend, hoch gebeint, mit, od. auf ho- 

Garten-Sänger. hen ÏHissen, hochbeinig etc., flg. OAich stolz 

hof-sinid, Hufschmidt. etc., od. theuer, wo Aües hoch (im Preise) 

^og (flect. höger, bögstc) , hoch, erhaben 40 steht u. rar ist; — 't steid so bögbônd; — dat 

etc.; — bog un lag; — dat land ligd bog un der is so bögbênd; — hê löpd so högbênd; 

dröge; — 'n bögen böm, törn; — dat is mi ^ dat sunt upstünds sQlke bögbêndo tîden, 

to bog (das ist mir zu hoch u. erhaben etc., dat elk wark bed um stlk ú*r dör to slftji. 

bz. zu gelehrt etc.) ; — böge lue (hohe, hog-drafend , (sinnL u. flg.) hochtrabend, 

hochstellende, vornehme Lettte); — be wil 45 bSge, Sinn, Wille, WoUen, Wunsch, Hoff- 

to bog benût; — bog fan &rd (hoch von nung, Lust, Behagen, Vergnügen, Freude 

Art, bz. erhaben, vornehm, stolz etc. von etc.; — dat geid so regt na sin bOge (das geht 

Art u. Wesen) ; — he steid bog in achtung so recht nach seinem Sinn, bz. so wie er es 

un ansén ; — bog an grötsk dön (hoch, er- will, wünscJU u. hofft, od. so wie u. dass es 

haben, stolz, vornehm u. gross etc. thun); 50 ihm Vergnügen u. Freude macht); — air 

— >^hê dankt sük to bog un klök; — böge wat be schall un mut, dat deid be mit ta- 

grisen (hche, theure Preise) ; — dat bröd is gensin, man all' wat he wil, dat deid he mit 

ög an pris ; — dar geid 'n bögen w!se up böge (cum animo) un möge; — ik mus' d&r 

(da geht eine hohe Weise, od. MeloéUe auf, gOster afend tagen mtn böge (od. tagen nun 

was flg. auch von Etwas gesagt wird, was 55 sin, — tagen 't sin etc.) un möge drinken; 

?u>ch u. theuer zu stehen Kömmt u. viel Geid — be hed so regt sin böge an de kinder. — 

kostet); — bog un dûr beswëren; — dat Nd. böge; mAd. böge, böge, hege, hage; ftid. 

Word höge tid, dat du na de scböl kumst; heugb; mnld. bengbe, boghe (mens, senaus, 

— he hed 't bögnödîg; — dat sQnt böge intellectus; consolatio; spes; delectatio, vo- 

(hohe, od. ungewöhnliche, theure etc.) wl. 60 luptas, laetitia) ; afries. hei (cf. der Form 



HOfiO£-t)Aa t5 HÖEGEK 

tM^ftf : hda, h^en; hda, hegen; beia, beu- égen kinder; — wat bûst du bliksem f5r 'n 
pen ete,); ahd. huga, hnku; mhd. hage, nndögd (Taugenichts), dat du dx afer 'n an- 
hflge; md. hoge (Sinn, Geist, Andenken; dermans uuglflk hÖgst; — dat is 'n hôghO- 

affectos, Frewie); goth. hugs (= griech, gendc ßochfreudige , od. hoch erfreuiiehe, 
doob); aê, hugi; ags. hyge, hige (animas, 5 sehr angenehme u, viele Freude erweckende) 

mens, Denkart, Sinn, Here , Muth); an, böskup (Botschaft), de du mi brogd (ge- 

kagi (Sinn, Gedanke) u, hugr (Sinn, Ab- bracht) best. — cf, gebögeo (Gedäehtniss), 

sidU, muthiger Sinn, Muth); norw. bug, — ferhOgcn (erfreuen) etc, u, bagea (sin- 

auch bog, bang, bau (Sinn, Gedanke; Lust, nen etc.), sowie nd. bögen; mnd, bogen; nid. 

Verlangen^ Begehren etc.), bugge (Freude, 10 beugen; mnld. beughen, bogben (meminisse 

Trost etc.), hngs (Sinn, Besinnen, Nachden^ etc.; sperare; laetari, gaudere etc.); ofries. 

ken, Gedäehtniss, Erinnerung) ; schwed. bog, bugja (denken , gedenken , sich erinnern) 

hug (wie norw. bug); dân. bu (Sinn, Be- wfries. buwgjen ; nfries. huwggje (dasselbe) ; 

Heben, Wiüe), Vergl. Weiteres unter bO- m. huggjan; ags. bycgan, hicgan u. bogjan 

gen ti. bagen. — Zu böge sei »um Schluss 15 (denken^ nachdenken, sinnen u. denken auf, 

noch bemerkt, dass mnd. böge etc. (cf. Seh. beabsichtigen, gedenken, hoffen) ; an. byggja 

«. L.), nd. (cf. Schütze, II, 146) böge (denken, aufpassen, Acht geben, betrachten, 

auch die Bedtg. : Lustbarkeit , Festlichkeit, beobachten, denken an, bedenken, ersinnen. 

Fest u. wang. (Ehrentraut, I,373)h%g aussinnen, besinnen etc.) u. buga (überle- 

die von: Sockseit = Freudeneeit, od. Fest- 20 gen, erwägen, bedenken, ersinnen), sowie 

hchkeit, Festtag etc. hcdfen u. ferner: dass bugga (erfreuen, trösten); norw. bvggja, 

dän. hygge (Sorgfalt, Schute), bygge (be- buga u. bugga (une an.); schwed. bugas 

wahren, beschützen), bygglig (heimlich, ru- (Lust haben zu etc.), bugna (Freude ma' 

kig, sither); schwed. bygga (sich wozu hal* chen etc.), hugsa (erdenken etc.) etc., s. un^ 

ten u. an Jemand anschmiegen, seinen Schutz 25 ter böge ; gath. bugjan ; ahd. bukkan, budsen, 

»iehen, od. Trost mtehen bei Jemand), bygg- bucgen, bnggen, bugen, bogen ; mAd. bugen, 

bg (angenehm, niedlich, nett, b^Mglich, ge- bagen; md. bogen (denken, meinen; geden- 

fäiUg, vertrauHeh etc., bz. wo man gerne ken, sinnen; seinen Sinn richten worauf, 

ist), mit an, byggligr (sinnig, nett, verstän' trachten wonach, bz. Lust u Neigung Aa- 

dig, ef. bögdik), bygginn (verständig etc.), SO ben, gelüsten, verlangen, begehren). 

^JKO* (Verstand, MnsiclU etc.) etc. auch Was dies Vbm. betrifft, so ist es seiner 

mit böge etc. (jedoch in der Bedtg. Sinn) Form nach wohl von buga, bz. bug, bog 

eonnex sind tf. ihre verschiedenen Bedtgn. (Sinn etc., cf. unter böge) durch jan abgc' 

OMS der von: sinnen, denken (denken leäet, während dieses selbst, bz. dessen 

mran, achten worauf, sorgen wofür. Etwas 35 Thema buga (Sinn, Verstand, Einsicht etc., 

in Obacht nehmen etc.), überlegen etc. vergl.: er hat keinen Sinn dafür, sieht od. 

VOM byggja u. buga (cf. bögen u. bugen) bemerkt es nicht, hat keine Einsicht, bz. es 

entfaUeien, ist in u. bei ihm nicht hell, od. es scheint 

Mge-dl^, a) Gedenk-, Erinnerungs-Tag; u. sieht nicht bei ihm hinein, es ist dunkel 

— b) Frenden-, Fes^Tag. — Engl boke-, 40 tu. für u. bei ihm, er bemerkt u. erkennt 
kock-da^. Zu bÖffen, bz. böge, cf. böge-tid. nichts etc.) wahrscheinl. zur idg. y kuk od. 

hlgenki hXgelk, erfreulich, angenehm, skuk = skr., zend. ^uc (brennen, flammen, 

TtrgKügt, heiter, froh etc.; — dat is 'n böge- glänzen, heü sein u. machen, leuchten, se- 

liken tikei dar kan man Buk regt afer freien ; hen u. erkennen machen etc.) gehört, wovon 
" bögiA on fergndgd bi 'n ander Bitten. — 45 zend. ^uka (was cds Adj. die Bedtg. : glän- 

Sld^hemgtjlijk; mnld. beugbelyk; mnd. bo- zend, leuchtend, heü u. sichtbar ma^nd 

Selik (jaenndiu, bilaris) ; tJid. bugelib ; mhd. etc. u. als Subst. die von : Erleuchtung, Er- 

hftf^iieb (erfreulich); schwed. bygglig (an- heüung, Licht u. Sehkraft etc., sowie [von 

genehm etc.) etc. , cf. Weiteres unter böge. deren Grdbdtg. : brennen, flammen etc. aus- 

Ugei, a) denken, erinnerlich sein etc.; 50 gehend] auch die von: Nadel, od. Stechendes 

— dat mag mt nét bögen (od, denken), dat is etc. [cf. Brennnessel, od. Urtica , als mit 
&i to lank her; — dat högd mi nêt mör; Stacheln bewehrtes u. so stechendes u. bren- 
-> b) lAUt, Freude u. Vergnügen haben nendes Etwas etc.] hat, sowie femer das 
SM, freuen, Freude u. Veranügen machen, synonyme skr., ved. ^uci u. ^ukra, sowie 
M^Mdbm sein etc.; — dat bogde bum so, dat 55 ^ka, was neben: Licht, Flamme etc. auch 
^ aét wns', wo bé sOk för blidskup wol ti- noch die Bedtg. : Leiden, Schmerz, Beküm- 
KA Bcbar ; — dat scbal bum bögen , ,wen merniss etc. luit, wie desgl. auch schon eine 
ké dat bflrd, dat sin dogter in de kram ka- V ^uc von Bopp etc. mit der Bedtg.: do- 
sen ni b6 gv5tfader worden is; — be bögd lere, moerere, lugere aufgeführt wird, wobei 
4k iSl ner afer ain kiodskinder, as afer Bin 60 dann wohl anzunehmen ist, dass die Bedtg. : 



H06EK H0E6EN t6 RÖlt 

Bchmerxen etc. aus brennen (cf. ahd. hêgÛky köglîk, hogelk, kogeelk, höch- 

eitar = nhd. Eiter von eit [ignis, rogus] u. lieh; stoîi^ vornehm etc.; — héned sük dV 

Weiteres unter attcr) hervorging, während höggelk afer ferwuDderdy od, freid etc ; —^ 

die Bedtg.: Sinn od. Verstand, Einsicht hê dûnkd sQk so hôgelk; — hê word m! 

etc. von huga (s. unter böge), als wahr- 5 fSIs to höggelk uu stolt. 

nehmendes Etwas wohl aus der von: hSglîkheid, höggelkkeid; i. q. h6gheid. 

glänzen, heü sein u. machen , erhellen (es hôe-Hlôd, Hochmuth, Stolz etc, ; — hôgmôd 

erhelU daraus) sichtbar u. sehen fnachen, zu kama fDr de fal. 

Gesicht u. zur Wahrnehmung bringen etc. hôg-môdîg, hochmûthig. 

od. aus der subst. Bedtg.: Licht, Klarheit 10 hôg-nodîg, hochnöthig. 

u. so: Erkenntniss od. Mittel, Sinn, Ver- hog-rügd, mit einem hohen Racken od. 

mögen etc. um Etwas zu erkennen u, ein- einem Buckel versehen, bz. den Bücken hoch 

zusehen (es geht ihm ein Licht auf = es gehoben tragend etc. ; — he is wat hôgrOgd ; 

wird ihm erklärlich, verständlich etc., er — hôgrügde pêrde; — hê löpd so hôgrOgd. 

sieht es ein etc.) hervorging, wo dann viel- 15 hogste, höchste; Höchste, 

leicht aus Glßnz etc. (cf. bilde, glad etc.) hôgstrât, s. unter sch&rmeien. 

auch die Bedtg.: Freude etc. hervorging, hogte, hö^te, Höhe, Anhöhe, Erlubung, 

die ja auch das ahd. hugu (cf. höge) schon HOgel etc. ; — sakken in de hôgte trekken ; — 

hatte. up de hôgtc fan de bargen ; — he ia up de 

bogen, h$gen. hohen, hoch machen etc.; 20 hôgte; — dat hûs hed d* högte nog nêt; — 

— uphogen, fernogen etc. dat steid up 'n högte; — de högten in 't 
hô-genâmd, wie od. auf welche Weise ge- land mutteti wi insen ofgrafen hitcn. — Nlfi. 

nannt od. gesagt u. géheissen, in aUer Weise, hoogle; nd. högte; mnd. hogede, hochte; 
durchaus etc. ; — d'r is högen&md gen minsk ahd. höhida, höhitha etc. ; goA. hauhitha. 
west; — d'r is högcnämd niks to sên. — 25 ho-ho, od. h6-h6, dasredupl. bo (s. 1 ho); 
Nid. hoegenaamd. — hoho! so geid dat nêt. 

hoger, höher; — dat mat of böger, of läger, boike, boik, s. heike. 

ên tan beiden; — nul wen 't den nêt bö- ho-Jânen, bo-jappen, vor Hunger, Lange- 

ger of l&ger kan, den man to, den mut 't weile od. Schläfrigkeit gähnen ; — wat sittst 
gän as 't kan. 80 du d&r al to hoj&nen an to gapen ? wen du 

hôger-hand , a) rechterhand, nach rechts m8j an slaprîg bflst, den g& to bedde. Da- 
hin etc. ; — bögerband up gän ; — bögerbands von wird (od. wurde frSher) der jüngste 
ûtwiken (nach rechts hin ausweichen); — Beisitzer eines Gerichts scherzhaft ein ho- 
b) höhere od. mächtigere Hand, Gottes Hand, j&n genannt. — Nd., mnd., nid., muld^ ho- 
Schicksal, Obrigkeit etc. ; — wat fan bögerband 35 Janen, was wohl für bög-jaucn (den Mund 
knmd, dar mut man sQk ander bûgen; — hoch u. weit aufsperren, cf. jiknen u. jap- 
't is bum fan bögerband and&n, a) es ist pen) steht. 

ihm von höherer Hand, bz. Gott, Schicksal bo-Jânsk, gäJmisch, zum Gähnen geneigt 

angeihan; — h) es ist ihm von Obrigkeit etc.; — ik word' so hoj&iisk, dat ik gewis 
wegen kund gdhan, od. befohlen u. auf* 40 'n stok äten hebben mat 
gelegt. hok, s. buk. 

hêger-np, höher hinauf, weiter hinauf buk, a) Spitze (Landspitze, Landzunge), 

etc.; — ho wand bögerup; — du mast de Ecke, Winkel, Richtung, Gegend etc., cf. 
Btrate bögenip g&n. ^gge» hörn, örd etc. ; — d' hök fan Logam (die 

hSee-tîd, i^eudenzeit, Erntezeit etc. — 45 in die Oster-Ems hineinragende Landspitze 
Mnld. (KU.) heuffbe-, boghet^d. beim frühern Logum, einer vorzeitig in lier 

bug-iârd, hûfara, Hoffart, Stolz, Dünkel krumhörn, od. krumbök [die Bewohner ron 
etc. ; — he stinkd fan bögfftrd ; — cf Hollen. krumhörn sagen kramhaok od. krumhouk 

— Nd. (Dähnert etc.) boogford; mnld. u, heissen daher auch krunüiaukaters od. 
boogbvaerdye; ahd. höhfart; mhd. böchfart, 50 krumbömera] belegenen, durch die Sturnn- 
höfart (Stciz, Pracht; Hoffart, üebermuih). fluthen verschlungenen Ortselwft); — de 

bdg-fârdîg, hOgferdîg, hdfârdig, hoffär- höken fan 't holt d'r ofstäken; — de wind 
tig, stolz, übermüthig etc. — Nd. boogför- weid ût de sûder hök; — dat dörp ligd na 
dig; nid. boovaardig; mnld. booghvaerdigh, de andere hök (Seite, Gegend etc.) hea ; — 
boovaerdigh; aA<f. höhfertig ; mM. höchfertic. 55 wen du de strate lik ût geist un den um de 
kSgselK, s. höglik. hök dreist, den must du in 't darde hus 

bSgEeid, Hochheit, VomehtnJieit , Stolz, gän; — hö steid ap de hök an kikd na 
hohes vornehmes stolzes Wesen ; — he wêt für beide kanten ût ; — hökstêu (Eckstein , c/\ 
bögbeid nét, wo bê sûk tiren eal ; — he hörnflint) ; — de höken fan de strate ; — sê 
barst fan bögbeid. CO kumd nêt in de höken an hörne (von JTau«- 



HOEEL 97 HÛEKER 

trauen, Dienstmädchen etc., die nicht in die ken ein meckerndes Wesen bezeichnet^ 
Ecken u. Winkel der Wohnungen kommen od. mit huken (hock&fi) etc. eu der unter 
u, nicht ÄUes gehörig nacfisehen u. reini- hôk etc. erwähnten y kac (biegen, krüm- 
gtn); — he sitt in de hôk bi 't für to sla- men, wölben' etc.), wie auch Bock mit bo- 
pen; — smit 't ia d' hôk; — b) Angel, 6 cken, bücken (cf. buk, bukken etc.) u. 
Thürangel, Fischangel , besonders die grosse biegen wohl zur y bhug (biegen etc.) 
ScheUfisehangel ; — hengen an bôken fan gehört. 

de döre; — 't es np de hôken stäken. — höker, Höker, Kleinhändler. — Nd. (Br. 

Kid., mnld., boek (angulus, bamus); nd. Wb.,D ahn er t etc^hskei u.hbker (Einer, 
(Br. Wb.) bank; mnd. bôk, buk (angulus); 10 der aMerhand Esswaaren, besonders fette 
vang. (Ehrentraut, I, 370) bauk (An- Waaren, Speck etc., Salz, Getreide etc. im 
gel). WoM zweifellos mit schwed. buk Kleinen verkauf t) ; mnd. (S e h. u. L.) hske^ 
(Bucht); send. (Justi) kugra (Winkel, baker (Kleinhändler mit Lebensmitteln u. 
Ecke), lü. kankas (Beule) etc., soioie buk, dergl., als Butter, Käse, Speck, Schmier, 
hoke, huken u. mhd. bouc ; an. baugr (Hü- 15 Seife etc.) u. boke, boken , boker (Klein- 
gel), nhd. Höcker etc. zu der bereits un- händler, Krämer, penesticus); mnld. (KU.) 
ter heike n. bog (s. am Schlüsse) erwähnten boecker , buecker , bucker (caupo , propola, 
y kuc (biegen, krümmen, wölben etc., cf. institor); engl, buckster u. (cf. KU.) früher 
auch hake, bäk), wobei ich wegen des Ab- auch: houkester (Höker, Kleinhändler); 
lautes „k" u. „g" in diesen Wörtern auf 20 schwed. bökere; dän. böke^; nhd., bz. md- 
die Wörter bûgen u. bukken verweise. artl. u. älter hochd. (cf. Grimm, Wb. lY) 

Bern. Wie die Volksnamen : Hessen bocke, bocke, boke, bock, böke, böker, bocker, 
u. Chatten bekanntlich identisch sind, so bucker, becker, bockler; mhd. bücke (Klein- 
würde zu diesem bôk, buk, bauk nicht dl- händler, Krämer, besonders Einer, der mit 
lein formell, sondern auch begrifflich der 25 Esswaaren, als Eier, Bt^er, Käse u. son- 
Name des fries. Volksstammes der G b a u c i stigen Esswaaren handelt) etc. 
od, Gbauken stimmen, weil dieses Wort Wenn man die obigen Formen, nätnlich 

sehr gut die Bedtg.: Spitze od. Anhöhe, nd. bäker u. böker, sowie neben nhd. bocker, 
bz. Landspitzen- od. Landzungen- bucker auch becker u. mnd, bake u. boke 
Bewohner gehabt haben kann, wie wir 30 vergleicht, so scheint es faxt, als ob diesen 
auch jetzt die Bewohner von krumbok zweierlei Stämme, nämlich bake od.hak&u, 
od. krumbörn ja auch krumbôksters boke od. boka, buka, gekürzt b&k u. b6k 
etc {s. oben) nennen u. dann auch zu erwä- od. bok, buk zu Grunde liegen , wie denn 
gen ist, dass egge (=s nhd. Ecke) nidht auch im Br. Wb. b&ker vof» bake od. bäke 
allein die Bedtg. : Spitze, Schärfe etc., son^ 85 (Haken) abgeleitet wird (als das, woran die 
dem auch die von: Kante, Band etc. u. Waaren zum Verkauf vor dem Laden aus- 
hük ebenso wie ôrd auch die Bedtg. : Ge- gehängt werden) u. andererseits bocke, bocke 
gend, Landstrich etc. hat, sodass man das (cf. unter bocke im Grimmischen Wb.) 
Wvrt Chanci nicht allein mit Landspitzen- als von nhd. hock en (cf. huken) dbstam- 
od. Halbinsel- Leute, sondern auch mit 40 mend angesehen u. so gedeutet wird, dass 
Band- od. JJferleute, bz. Leute, die bocke ein Etwas od. Wesen, Person etc. 
eine „hank" genannte Gegend, bewohnten, bezeichnet, das etc. sich allerlei Waaren 
od. überhaupt auf einem bauk sesshaft wo- aufh ockt u. sie auf dem gekrümmten Bü- 
ren (cf. imrthsaten , wovon der Name des cken herumträgt u. feilbietet, wie ein Tröd- 
Landes Wursten), übersetzen kann. 45 ler dies thut. Vergleicht man indessen, 

h#kel, s. 1 häkel. dass die Höker ausschliesslich Leute sind, 

hokea, junge Ziege, Zicklein, Böcklein. die nicht hausirend herumgehen, son- 
— Mofries. (Cad. Müller) böbken; nd. dern einen festen Stand u. blos einen klei- 
ht'fke ; mnd. hoken, buken, bz. boyken, bou- nen Laden ?Mben, so ist bei dem Vergleich 
kl« (Böeklein, od. Bock von Ziegen u. Scha- 60 der Wörter : kramer, kremer, bz. nhd. Kr ä- 
frn). Entweder mit skr. kok& (Wolf), kuk- mer von kräm in der Bedtg. Bude od. 
kubha (Fasan), knkkuvftc (Art Antilope) urspr. wohlgZelt (cf. kr&m), sowie nid. 
He. wm der aus ku (sonaro, od. ein unar- winkelier (Krämer od. Kleinhändler) von 
ticulirteê Getön u. Geschrei machen, schreien winkel (Winkel, Ecke, bz. Kramladen etc., 
ftc) durch Bedupiic. u. Kürzung von kuku 55 cf. winkel) woKl eher anzunehmen^ dass boke, 
rmtstandenen y kuc (einen durchdringenden boker , böker , büke , buker in der Bedtg. 
Ton van sieh geben), bz. der davon erweich- Krämer od. Kleinhändler (bz. nid. 
ten y kug (tSnen, piepen, winseln etc. , cf. winkelier) von bok u. buk (Ecke, Winkel, 
Fickj I, Ä, 50), sodass dieser Name sich kleiner Verschlag, kleiner Baum, dbge- 
ixuf diu Meckern bezieht u. hoken, hu- 60 pferchter Stall, kleines Gelass etc., cf. buk 

J. Um Do«nka«t KooIaul WOrtarbnoh. XI, 7 



d8 HOLD 

1». hôk) weitergebildet ist u. bha eine Per- reicht, einen KeUér, od. hoMen van Mauern 
son bezeichnet, die in einem h6k (Winkel, u, Gewölben umgebenen u. eingefassten 
Ecke) od. hak (kleiner Baum etc.) Waaren Baum ; — de appel is hol (der Apfd ist 
feil hält u. verkauft. Was nun aber weiter hohl, d. h er besteht nur aus der äusseren 
das nd. häkel u. nhd. mdartl. hekel, bz. 5 Schede, die einen hohlen od. leeren Baum 
mnd. hake (Kleinhändler, bz. Person, die umfasst u. umschliesst; — 'n hellen bôm; 
mit gesalzenen Waaren, aJs Fischen, He- — de grund is hol un lös (von trocknem 
ring, Speck etc. handelt) betrifft, so ist da- lockeren Erdreich, in das man bei jedem 
für als Ausgang wohl das mnld. (KU.) Schritt tief einsinkt); — dat holt is hol 
hack (salsamentarius , salarius) anzusetzen, 10 (concav) ûtstäken; — - du mast dat nog *d 
was indessen selbst wieder mit mnld. (KU) hitje holler (concaver od. tiefer) ûtschafen; 
hack (negotiator mercis vilioris) identisch ^ he sflgt so holôgd ßoMäugig) ti] — dat 
ist u. mit hak (Gehacktes, Zerkleinertes, klei- water, bz. de sê steid so hol (wenn die See 
nes Zeug, Kleingut etc., od. Geringes) zu stürmisch bewegt ist u, tiefe Wellenäuäer 
hakken gehört, weil dies aus haka od. haki 15 hat); — dat schip ligd up hol water (auf 
gekürzte Wort urspr. blos eine Person (Et- unruhigem Wasser); — de wind weid so 
was, Wesen etc.) bezeichnete, welche hackt hol (wie aus einer Hohle od. einer tiefen 
od. zerkleinert u. zertheüt etc. , bz. welche Schlucht kommend) ; — he hed so 'n hoUen 
mit hak (mit Stücken, Brocken, Abfällen stimm; — dat klingd so hol, wen he siDgd. 
^., od, mit Hackfleisch, aJs met, hütspot 20 Die Bedensar t: „dat geid hir hol (stürmisch, 
etc., od. überhaupt mit kleinem Zeug u. ge- laut, lustig) her** (z. B. bei einem Gelage 
ringen, werthlosen u. billigen Dingen, cf. 1 etc.) ist erUlehnt von der hohlstehenden, 
hak sub b) handelt. starkwogenden, stürmisch bewegten See. — 

hSkern, hökern, den Höker od. Kitin- Nid., nd., afries., ags., ahd., nükd. hol; an. 
händler machen, mit geringen Waaren han- 25 holr. Es gehört mit 2 hol u. ferhalen (ver- 
dein, in Kleinigkeiten od. kleinen Par^ieen hohlen, verborgen etc.) zu helan (cf. 2 hälen) 
verkaufen etc. ; — he hÖkerd wat heram ; — u. bezeichnet eine Beschaffenheit von Etwas, 
so hSkerd dat wer ût; — hê hSkerd d'r mit was höhlenartig tief ist, wie eine helle, bz. 
hemm; — he ferhSkerd sîn gôd. dessen Inneres ganz od. theilweise durch 

1. hokke; i. q. heike, hoike. 80 eine Hüüe umgeben u. verdeckt ist, wie 

2. hokke^hoA^ ein (aufgerichteter) Häuf e ein hol. 

von Korngarben, od. Torf etc. ; — 't körn 2. hol, Höhlung, Vertiefung, Loch, Höhle 

etc. steid in hokken. — Nd. hokke ; mnd. etc. ; — he ful in 'n hol ; — hir 'n hol un dar 

hocke, hake; nM. (mdartl) hock, hocke, 'n dol; — dat land sitt ful hoUea an dol- 

hacke (!£rau/e von Getreide, Heu etc. auf 85 len; — 't hol fan de hand od. de föt; — 

dem Felde). Die allgemeine Bedtg. ist in de holen (od. hellen) fan de bargen; — 

„Haufe'* (cumulos) u. gehört es demnach de holen (0. L. B. pag. 133), die Schom- 

mit nhd. Höcker u. Hügel, bz. deren steine, od. Bauchhöhlen, Bauchlöcher. — 

Stämme hock u. hug, soujie mit hög, hök, Afries., nid., mnd., ags., ahd., an. hol (ca- 

hûk etc. u. auch haken (hocken) zur y kuc 40 verna, spelunca, Höhle, Loch, Oeffnung) u. 

(biegen, krümmen, wölben, sich bogenförmig ahd. holt; an. hol&; engl, hole (Höhlung, 

od. rundlich gestalten etc.). Höhle, Loch, schlechte Wohnung etc., cf. 

hokke-mSleii, hokmSlen, Mantel-Mühle, gat); mhd. hale (Höhle). Davon: afranz. 

MiuUe mit einem Mantel, od. einer Beklei- houle (Bordell), houlier, holier (Besucher 

düng von Holz od. Bohr etc., cf. 1 hokke 45 desselben), holerie (unkeusches Wesen) u. 

^ heike. nfranz. hulote (Hohle eines TlUeres). 

hoWien, Getreide od. Torf etc. zum Trock' hole, Halt; -7 hoU! dat gcid so nêt; 

nen in hokken od. Haufen setzen, wobei die — hola ! fal nêt ; s. 1 ho. 

Garben schräg gegen einander gesteUt, die 1. hold, geneigt, zugeneigt, hold, gewogen, 

Torfsoden aber einzeln aufeinander gelegt 50 günstig etc.; — he is mi gans nêt hold ; — dat 

u. geschichtet werden ; — dat körn is hokk'd; wer (Wetter) wil uns hêl nêt hold wesen. 

— de törf mut nödig hokk'd od. uphokk'd — Afries. hold, hoad; nid, hond; mnld. 

worden. hold, huld, houd; mnd. holde, holt; as., 

hokker. ein Jemand, der das hokken ^ut. ahd. hold; mhd. holt (geneigt, günstig, ^mû- 

hok-mClen, s. hokkemölen. 55 dig, ergeben); ags. hold (dasselbe u. auch: 

1. hol, hohl; — air wat hol is, is ök lös angendim, lieb); an. hollr (ergeben, treu): 

(leer), man all' wat hol is, hed ök 'n rand, goth. hulths (gnädig). Davon: afries. holda, 

of is fan 'n wand of 'n hulP umgäfen, as 't houda (Freund, Geliebter; Blutsfreund, Vcr- 

helle fan 'n ei fan de schul'; — dat hûs is wandter); ahd. holdo; mhd. holde (Freund^ 

keller-hol, d. h. das Haus hat, soweit es 60 GéUébter; Dienstmann, Lehnsmann; ahd. 



HOLD M HOLKEN 

auch gpkim) ] ahd, holdk'y mhd. holde (Freun- kan di 't nêt fölen; — hold 't mûl (haUs 
din); ahd, Hold& (eine Oöttin, cf, Grimm, Maul, haU es verschlossen, schweig); — hold 
Myih., 2ié seq) ete. Es gehört mü afries. up to singen (höre auf zu singen) ; — da 
helde, holde; fäd, hnlde; mnd. hulde; as. most hom gôd in 't 6ge holden; — hold' 
haldi; ahéL holdî, huldhi; mhd, hnlde; mhd. 5 din ôge dV up. — Afries. halda; hild, hal- 
\Md (Geneigiheit, Wokhooüen, FreuncUich- den; wfries, (Jap ix) h&den; satl. halda; 
teitf Huld; freundUche Erlaubniss; Erge- wang, (Ehrentraut, 1,37) hol, hil,hilen; 
befAeit, Treue); ags. hylde, hyldo (Huld, nid. houden, hield etc.; nd holden, hollen, 
voran nU. huldigen) ete, u. nhd. Malde holen; mnd, holden; as. haldan, héld etc.; 
He. zu ahd. halc(jan, heldan (neigen etc.), 10 ags. healdan, heôld etc.; engl, hold; an. 
8. unter 2 hellen. halda, hélt etc.; schwed. häUa; dän, holde; 

2. holdf HaU, Festigkeit, Bestand, Dauer ahd. haltan, haldan; mhd. halten, halden 
etc.; — dat hed gîn hold mör; — wi matten (halten, in Stand hcâten, erJiaUen, bewahren, 
d> mêr hold an gefcn; — dat gôd is to mör festhauen etc.); goth. haldan (halten, hewah- 
(mûrbe), dftr sitt gin hold in; — in God 15 ren, hüten, weiden). — Formell u. begriff- 
schal man úi hold hebben un söken. Cbm- lieh Hesse es sich leicht von skr. (Grass* 
pos, inhold (Inhalt), behold (Behalt) etc. — mann) ^ardh (sich keck, kühn, stark er- 
Äfries. hald (m inhald, Inhalt); nid. hoad (in weisen, bz. keck etc. u. stark sein), bz. ^ardha 
in-, be-hood); fiiiui. holt, halt, bz. holdt,hold (stark etc.; Schaar, Heer, Heerde etc., cf. 
(Hau, Hinterhau, Versteck, Befestigung; 20 herde), ^ardhas {dassMe u. auch Macht, 
das Halten, AbhaUen; der InhaU) etc., cf. Stärke etc.), ^ardhia (stark, fest) etc. ab- 
holden, leiten, weil sich hieraus die Bedtgn. : stark, 

li»ldei, iiellei (ik holde, helle, hoU, — fest u. haltend sein, od. die Eigenschaft 
da boldesty hellest, hoUst, — ho holded, hol- haben um zu haUen u. zu schützen etc. so- 
led, holldf hold etc.; — ik hall od. [seltener] 25 woM, als auch die von: Heerde haben u. 
hol, ^ da hallst etc.; — heb od. bün hol- besitzen, Vieh halten u. weiden etc. (fäüs 
den, od, hoWen), 'halten, greifen, fassen, Juif' pascere die urspr. Bedtg. von goth. haldan 
ten, festhalten, kleben, sitzen etc.; bdúdten, ist) von selbst u. ganz ungesucht ergeben, 
an sich halten; bewahren, erhdUen; wofür holder, holler, beholder, Halter, Schür- 

halten, meinen, dünken etc.; richten etc.; — 30 mer, Schützer, Behälter, Erhalter etc., bz. 
boir hom, anders löpd he weg; — de spiker, Einer der Etwas häU etc. — Sprichw. : de 
od. nagel kan dat not holden, (halten, od. holler kumd de erste drunk to. 
tragen, bz. festhalten); — dat papir wil an hold-fast, holfast, HäUfest, a) Mensch der 

de wand néC hollen (halten, fesAaUen, bz. festhält u. nicht so leicht Etwas los u. fah- 
fúsun, sitzen, kleben. etc. od. sitzen etc. blei- 85 ren lässt; — 't is jo 'n holfast; — b) Etsen- 
ben): — dat £at hold (fasst, befasst, enthäü klammer, Krampe od. Haken zur Befestigung 
eirj dré anker; — dat b6k hold hunderd od. zum FestJ^alten von Pfählen etc.; — d'r 
bUden ; — dat taa is fast genug, um de last mut 'n goden holfast in slän worden, jie hum 
to holden nn to dragen; — he hold (häU hold. — Sprichw. zu a) : he is fan kniphusen 
i^Ur trägt etc) sflk r^ lik; — de stender 40 un holfast, d. h. er ist ein Geizhals. 
ho;d (hat, trägt, stützt etc.) de b8n, bz. de hol-fast, s. holdfast. 

dar; — 'n daîer hold 80 stofer; — perde holke, holke (Dimin. von 2 hol), kleine 

"«1 fê holden ; — h6 kan hum 't wol holden Höhlung od. Vertiefung, kleines Loch, kleine 

T kann es «%m woM halten, ist ihm woM Höhle, kleines Versteck etc. ; — holkes un dol- 
jkvmAmm etc.); — he kun' Buk uêt hollen 45 kes, od. hölkes un dölkes; — he hed dar 'n 
^'t lachen; — he hed dat geld hollen; — holke under de trapp', 
hald dl fast, dat du nét fällst ; — dat band 1. kolken od. hölken, Jiohl machen, liöJUen, 

vü net holden ; — dat god, od. flêsk etc. hold etc. ; — he holked dat ut ; — de appel is 
lik ûH (kâU eich niM, dauert nicht aus, gans ûthölked. — Nd. hölken ; mnd. holken ; 
hat keinen Bestand, vergeht bald etc.); -— 50 schwed. holka. 

bé hold ftin kinder god; — he hold perde; 2. holken, versteckt od. heimlich thun, ein 

~^hê hold sOk op; — de wind hold sûk ver8tecJUes,heimUches, hehlerisches, diebisches 
ikü in 't weiten ; — he hold dat in de unredliches Verständniss mit Jemandem un- 
:bte, of Ék ût, bz, na 't^ Osten hen (er terhalten, sich heimlich u. flüsternd bereden 

etc.; — wat hei ji d&r wer mit 'n ander to hol- 



od. richtet das in die Höhe, od. gerade 55 
}*, hz. nach Osten hin); ^ he kan niks ken un to tolken. — Nd. (Br. WB.) hol- 
tak holdfiD on mut 't altid all' ûtplappem ken. — Dieses Wort hängt zweifellos (cf. 
^t bé wét ; — wat holst du d'r fan, is dat holker) mit holke ßleine Höhle, kleines Ver- 
rht of net; — wen du di al links holst steck etc.) zusammen u. kann ur^r. wohl 
Unis hältst «. wendest etc.), den 60 die Bedtg.: Versteck haben u. halten, bz. in 






HÛLKER 100 BOtt 

einem Versteh od, einer Diebshöhle wohnen den mut man bang worden, dat he ên up* 

etc, (u, 80 : den Hehler spielen u, machenf frett; — e) Grossmaul, Grobinaul, od, groht^ 

Hehlerei treibeny versteckt u. heimlich thun grobmäulige unmanierliche Person; — 'ahoi« 

etc.) gehabt haben, cf, tolken. ster fan 'n wîf. — Nd.^ nid, holster (Futit^ 

holker, ein Diebshehler od. Betreiber von 6 ral, Beisesack, Barnen) ; goth. hulistr (HülU^ 

unredlichen u. das Licht scheitenden Ge- Decke, Schleier) ; ahd. halst (eine Art Decke) , 

werben etc. ; — wen de holkers an tolkers bi an. hulstr (Futteral) ; ags. heolator, heolstei 

'u ander sunt, den brôen sê nêt £81 gôds to- (tcnebrae, latebra, antrum, caverna). Mi\ 

regt ; — holkers un tolkers (unredliches Ge- ahd, hulid, hulith (velamentnm) etc. su hüllen, 

sindel). — Nd. (Br, WB.) holker. 10 — Aus alid. halst entstand mit Einschiebun^ 

hol-kibd, holkifd, hohlwangig, od. eigent- eines „î^ für „s" das spätere hulft u. half 

lieh hohlkieferig, in Folge des Ausgäiens ter, bz, nhd, Holfter, 

der Zähne in den Kiefern, od. kibben. holt, Hole als Stoff od, Material; Wald 

Holland, Holland od, das Königreich der Sarg; — 'n schap fan êken holt; — dekol 

Niederlande, Eigentlich bezieht sich der 15 rabi is in 't holt schaten (der Kohlrabi if 

Name nur auf die beiden Provinzen Nord- ins Holz geschossen, d, h. holzig od. har 

u. Süd-Holland, Das Sprichwort: „na is aeworden); — he is so i^ager as 'n stäl 

Holland in nôd** wird allgemein auf alle holt: — he is in 't holt gan; — nâsteni 

Verlegenheiten (bz. wo nuin sich nicht zu woraen d'r gode êken an böken in 't Hc 

rathen u, zu helfen weiss) angewendet. Den 20 rumer holt ferköfd, dar mast du um deii 

Namen Holland betr,, so soll er (cf, W, ken, dat wi d'r wat fan krigen; — he is gûst^ 

Arnold, Wanderungen deutscher Stämme stUrfen an kumd fan afend in 't holt; ^ 

pag. 506) aus holtland (d, i, Waldland) he is in 'n swart fräfen êken holt, mit sûl 

entstanden sein, fer beslagen, bcgrafen; — de dedeholtoi 

Holländer, Holländer, Niederländer, — 25 (Todten-Särge) worden ût nôdholten (Noth 

Sprichw.: he geid d'r der, as 'n Hollander; holzer, d. i. eichene Bretter von bestimm 

— de Hollanders sunt kw&d (böse, schlimm, ter, zu den Särgen passender Länge « 
scAIau^^ pass' np, wen du mit hör to dôn best. Breite) mäkd. — Afries., satl., nd., asi 

hoUandsk, holländisch. — Sprichw.: dat ags,, engl, an., norw, holt; wfries. hoal 

geid up sin hollandsk ; bold ander, hold b&fen. 80 hont ; nid, hout ; ahd,, mhd, holz. 

1. hollen, s, holden. Es wird von Fick (III, 72) u. Ander 

2. hollen, hohlen, höhlen, hohl machen, (cf. Grimm, Wb, IV, 1763) mä kslai 
ffMiefen etc. ; — holF dat nog 'n bitjed mër klada (Balken, Block, Holz) zur y hal, k 
ût. — Ags, ho^'an; ahd, holôn; nid, hollen; kal (cf, 2 hellen u. hilt), schlagen, brechet 
mnld. holen. 85 biegen etc, gestellt, indem sie annehmet 

Hollen, ein kleines, armseliges Kirchdorf dass holt urspr. das im Walde geschU 

im Amt Stickhausen, wovon es heisst: Hollen gene u. gefällte zum Brennen u, Bane 

mut nog fan hôfârd undergän, fiä' de pftp, dienende Etwas bezeichnete. Da indessé 

as d'r al wer 'n bûr mit nêje holsken in de das Wort holt möglicherweise schon so tu 

karke kwam. 40 cUt ist, dass es schon vor der Zeit entsiam 

1. holler, s, holder. ehe die Menschen Werkzeuge hatten, u\ 

2. holler, hohler etc.; s, 1 hol. Bäume zu schlagen u, zufälien, so kan 
bollert, Halt, Feierabend etc.; — wi mat- damit urspr, auch alles das bezeichnet seil 

ten bollert maken. Zu holden was durch Windbruch im Walde brach \ 

holligheit, Höhlung, Vertiefung, Ein- 45 niederstürzte, also sowohl die vom Wim 

Senkung etc; — d'r is so 'n holngheid in de gebrochenen u, gefällten Bäume, als aui 

mûr; — in de hoUigheid fan 't land. die davon abgebrochenen Zweige u. Heis^ 

hol-o^d, hohläugig; — he sügt so holôgd ût. wo dann das Wort holt urspr. lediglich d 

hol'^ipe (Hohlpfeijfe), Schachtelhalm, eqxii' Bedtg,: Bruch gehabt hätte, woraus sii 

eetom ; — d&r stân to fSl holpipen in 't land, 60 dann leicht beim Vergleich von 1 brak ci 

as dat dat 'n goden grund wcsen kan. Bedtg,: Gebüsch u, Wald (welche a\ 

holske (d. i. holt-schô, cf, hanske), Holz- scheinend die äUeste ist, cf, W, Amol 

schuh, Wanderungen etc., pag, 506) leicht en 

holster, Holfter, a) ledernes Futteral zum wickeln konnte (d. h, wenn Wald wirklii 

Einstecken der Pistolen (pistolen-holster) ; >- 55 mit wild u. niclU etwa mit w alten cf> 

b) lederne Umhüllung der Zugstränge zum ne.c ist), da bei einem Windbruch der Brui 

Schutz der Pferde gegen das Wundreiben ; (od. das gestürzte Holz) sämnUlich ic i ] 

— c) Bauc?ihöhle, Wanst, Magen etc, ; — ho durcheinander u, übereinander liegt. J\ 
kan 't air in sin holster bargen ; — d) grosses züglich des Wortes holt (dessen „t*, bz. ^\ 
weites Maul', -^ wen he sin holster apen deid, 60 aus äüerem „d" entstand u, wovon es aw 



HOLTE 101 HON 

gar nicht sieher ist, cUiSs es mit dem so nur im Plural höner allgemein gebrauch- 
vereimeU stehenden kslav. klada überhaupt lieh, woneben auch honer u, hôudcr vor- 

verwandt ist) sei indessen noch erwähnt, kömmt. — Redensart, u. Sprichw, : he geid mit 

dass H. Leo es mit ags, hold (Leichnam, de höner to rik: — kloke höner leggen hör 
od, eigentlich das die Knochen bedeckende 6 cier ôk wol ia de netteis ; — bi gebrek fan 

H. schützende Fleisch, od. die äusserliche höner nimd de bûr ôk mit kreien förlôf; — 

Hülle u, Bedeckung des Körpers etc., cf, wen man „sju** segd, den mênd man de hö- 

hama in lihhama [Leichnam] u, skr. pala ner all' ; — höner hebben man 'n lütjen kop, 

[caro; stramen] von y pal [servare, tueri], sê slapcn bold ût; — achterna kakeln de 

als Weiterbildung von y pa, pi [greifen, 10 höner; — de höner leggen dör de krop an 

fassen, halten, sichern, schOtsen etc.], bz. de kôjen melken dör de hals. — Nd., mnd, 

pa, pi [idem u. auch: herrschen, regieren, hön; nid. hoen; as. hon; ahd, huon, huan, 

walten, Macht haben etc.], cf. pa [regens], hön; mhd. huon. — Der Form nach ist es 

päti [rex dominns] u, pitar etc.) = an. hold das substantivirte Präter. eines obs. Vbms. 

(Fleisch); norw. hold (dasselbe u. auch 15 hanan (singen od, krähen), worüber Wei- 

Häute) zu helan (celare etc., cf. 2 hälen) teres unter 1 h&n. 

stellt u. holt in der Bedtg. „ Wald" als das 2. hon, Hohn, Spott, Schmach, Kränkung, 

Verhehlende, Versteckende, bz, das Verachtung etc.; — dat is hon, wen he so 

Verborgene u. Dunkle od. das Be- sprekd; — schal dat hön wesen, of is dat 

deckende u. Schützende von hölan 20 dm ernst? — he hed mi hônand&n; — mit 

ableitet. Häit man indessen diese Bedtg. hon np ên d&l kiken. — Nd., mnd. hön; 

fest, so wäre zu holt auch ved. chardis nid., mnld. hoon (frans, fallacia, probnim, 

(Schutz, Schirm etc.) zu erwägen. dedecns, infamia, indignatio, injuria, ira); 

holte, Höhlung, Vertiefung etc. — Nid., wfries. huyn, hnyne; ahd. höna (Hohn, 

mnld, holta 25 Spott). Dass es auch afries. lebte, geht aus 

holten, hölzern, von Holz; — 'n holten afries. h&na, bz, höna od, hêna (a. Kläger, 

däle; — (fig.) steif, ungelenk; — he steid d. i. Gehöhnter, Gekränkter, Verletzter, Be- 

dar so holten hen ; — he löpd so holten. schimpfter etc. ; — b. Verklagter, d, i. Höh- 

holterî^y holter^, holzig, holzfaserig etc, ; ner od. Schimpfer, Kränker etc., cf. 0. L. B., 

— de kölrabi word holterg. — Nid. honterig. 30 pag. 672, hoene u. mnd, hone) u. hénan 
holtje, Hölzchen, Stäbchen etc. Das (höhnen, cf. honen) hervor, es sei denn, 

Sprichw,: ,,nu sunt 't holtjcs un den sunt dass diese Wörter Ableitungen des Subst. 
't smoltjes^ hat im Allgemeinen die Bedtg, : bona, bz. des goth. hauns ; as. heân (niedrig, 
, Jetzt sind sie hart u, ungeniessbar u, nach- verachtet etc.), bz. ags. heane, h^e; ahd, 
her sind sie weich u. schmelzend" u. ward 35 höni; mhd. hone, hoene (verachtet, in Nie- 
urspr., da smol^'e (Dimin. von smolt, Schmalz) drigkeit^ Schmach u, Schande lebend, durch 
nach dem Br, Wb, auch eine Art kleiner Schmähung an der Ehre kränkend, un- 
Sch99uilzbirnen bezeichnet, wohl auf die erst freundlich, zornig, hochfahrend, übermüthig, 
unreif en u. harten u, später butter- böse) sind, wovon auch (od. von hönjan etc. ?, 
weichen u, schmelzenden Früchte 40 cf. honen) ahd. hönida (Schmach, Schande, 
dieser Bimsorte bezogen, od. es wurden die Uebermuth, hochfahrendes, verletzendes We- 
kleinen wilden Holzbirnen im Gegensatz zu sen) ; as, hönda (Schmach, Schimpf) ; afries, 
smoltjes auch holtjes genannt. — Nid. faoutje. h&nethe, hênde (Verletzung, Kränkung; An- 
holt-mager, so mager u. dürr wie Holz. klage wegen dessen) ; wfries. hoente (Betrug) 

— Wan^. holtmoger. 45 etc. Was nun ahd. höna, bz. goth. hauns 
\i^\i'îXîk^\k^\XmAî\^ Holzgeschäft, Holz- etc. betrifft, so stellt Fick (II, 327) sie 

handlung. mit lett, kaunas (Schande, Schmach, Hohn; 

homeie, Hoheitszeichen, od, eigentlich der Scham) u. kslav. kyja, kyt (nicto) zu einer 

äusserste mit den Landes- u, Hoheits-Zei- y ku (erniedrigen)^ die mit der für hauen 

chen versehene Schlag- od. ZoÜbaum, der 50 von ihm angesetzten y ku sehr gut iden- 

die Grenze gegen das Nachbarland ab- tisch sein kann, da sich aus hauen, bz, 

schliesst. — Nd, (Br, Wb.) hameine, ha- schlagen, erschlagen, verletzen, tödten etc., 

meide, homeine; mnd. (Seh, u. L.) ha- od. niederschlagen, zu Boden sc?Uagen, fäl- 

meide, homeide, hogemeide, hameie, homeine ; len etc, sehr leicht die Bedtg. : erniedrigen 

mnld. hammeye, hameyde, hammenboom (re- 55 etc., als auch die von: verletzen, verwunden 

pagulom, obex, vectisetc); mhd.htinni, bz, etc. in der sinnl. Bedtg,, wie im afries. 

hamita. höna (cf. honen) u. (trop.) die von: krän- 

homel, s, 1 hamel. ken etc. entwickeln konnte. Da indessen 

hos-ende, s. harnende. weder im Skr. noch sonst eine y ku in die- 

1. hon, Huhn, Im Singular fast obs, u. 60 sen Bedtgn. belegt ist u, auch die von 



HONEN HOENEN 102 HOP 

H, Leo (pag, 456) für aga. heânan ange- honig; afriea, hunig; «/rte9. huynig; nfriet, 

setzte y kun (corrugari etc.) sich in dieser hönning, honning; saÜ. haniDg; loang. ha- 

Bedtg. weder findet, noch begrifflich son- nig; as. honeg^ haneg; ags, hunig; engl 

derlich dazu stimmt, so hake ich eher honey ; an. hanang ; norto. huning ; <^. hon- 

dafür, dass die für bona ii. lett, kaunas 6 ning; schwed, honing, haning; oM. honag, 

anzusetzende y han od. kun entweder mit honak, honek, honang; mhd. honec, honic, 

der aus ku (sonare, gemere, bz, ein unarticu- honich. — Es ist eine âhniûÂe WartbOdung 

lirtes Geräusch ma^en u. so auch: schreien, wie köDig u. müsste die Grdform demnach 

heulen, lärmen, toben, schelten, schmé^en kan-aka sein, Fick (III, 78) vergleicht 

etc.) erweiterten y kun (sonare) identisch 10 den Stamm kan od. das Thema kana zu 

ist (cf. bei Fick, I, 35 y kak, lachen, skr. kan^, was ausser tenuis, exilis, parrus 

wiehern, wozu er ausser lat. cackinnari etc. auch die Bedtg. : grannm hat u, meint, dass 

auch ahd. kuoh; nJ^d. huoch, Hohn, Spott honanga (Honig) eigentlich körnig od. 

etc., huohôn; mhd. huohen, verspotten, ver* körniges Etwas bedeute, während ich 

lachen, verMhnen etc. stellt, woncich huoh ein 16 eher glauben möchte, dass honanga mit skr. 

Trätet, von einem äUem Vbm. hahan ist, kânaka (aurum, d. i. Glänzendes, Goldiges, 

während kak ebenso wie kuk [cf. Fick, 1, Gdldgdbes, bz. ein Etwas was glänzt u. 

49 seq.] aus einer redupl. Form kaka der blinlä, od. blank ist) identisch sei u. der 

Schaüwurzel ka, ablautend ki, kn hervor^ Honig urspr, wegen seiner goldigen u. 

ging, zu denen auch unsere Interjectionen 20 goldgelben Farbe mit diesem Namen 

od. Ausrufe: ha, ho etc., r^dupI. haha, hihi, belegt ist, bz. cds glänzendes u, goldir 

hoho etc. gehören, welche ja zum Theü auch ges Etwas aufgefasst wurde. Da indessen 

Lach- od. Spott-Bufe [cf. 2 ha i«. 1 ho, so- die y kan nicht cUlein die Bedtg.: glän- 

wie haha etc. u. das onomatop.: ha-ha*ha- zen, sondern auch die von: lieben, be- 

ha, — hi-hi-hi-hi] sind u. woraus auch die 2b g ehren etc. (Grassmann übersetzt sie 

dtten Frage - Fronomen od, Interrogativa : auch mit: befriedigt sein, freudig sein, er- 

ka, ki, ku = lat. qua, qui, quo, — germ. freut sein; etwas sich gefallen lassen, Ge- 

hwa, hwi, hwu etc. zweifellos hervorgingen), fallen linden an Etwas, sich dessen er- 

od. dass das Thema: hauna od. kauna aus freuen; Jemandem gef edlen etc) hat, so ist 

einer von ska, skn erweiterten y schan, skun 30 es auch möglich, dass der Honig von den M- 

(cf. schaden etc., sowie schinden, schände, ten als ein liebUehes u. begehrenswerthes, od. 

sdienden, schund u. auch nhd. hunzen, erfreuliches u. angenehmes Etwas aufge- 

aushunzen, verhunzen zu böhm. hun- fasst wurde, zumcd da der Honig wegen 

tovati, verhunzen etc., huntowati, schlachten, seines lieblichen u. süssen Geschmackes von 

erschlagen, tödten etc. , — sowie Weiteres 35 Thier u. Mensch sehr gesucht ist u. Ja ein 

unter hauen am Schlüsse, bz. die dort an- Land, wo Müch u. Honig fUesst, für ein 

geführten Stellen bei Fick) hervorging, besonders glückliches u. gesegnetes Land gälL 

hdnen, hSneii, bênen, höhnen, verJiöhnen, Dass diese Deutungen des Wortes honanga 

spotten, laclien etc. ; — he hônde hum; — ho (d, h. entweder die von : glänzendes, göldi- 

hÔnd mi ût — Afries. hêna (höhnen, ver- 40 ges Etwas, od. die von: liebliches, süsses, 

letzen, verwunden, schädigen etc.); wfries. müdes, angenehmes, erfreuendes u, begeh- 

huynjen ; nid., mnd. honen ; nd. honen ; a^s, renswerthes Etwas) jedenfalls viel zutr^en- 

hénan, h^an; ahd. hôpjan, hônan, honen; der sind, als die von körniges E^was, ist 

mhd. hoenen. Zu 2 hon. doch gewiss u. dürfte dies wohl von Nie- 

höner, Plur. von 1 hon. 45 mandem bestritten werden, 

h$ner-hak, Hühnerstall. hîlnnîg-koke, Honigkuchen, 

höner-nërs, Hühner-Arsch. Bedensart: li(^ikn\g-^9t, honigsüss (auch fig.) ; — he 

he is Dêt so nésgîrig as 'n hönernërs (wer kan so hönnigsot dôn. 

sich den ansieht, versteht sie). htnfik, höhnisch; — 'n hdnsken t&l; — 

h5ner-rik , Stange, auf welcher die Hüh- 50 'n hônsken kêrel. 

ner des Nachts sitzen. hon-sprake, hônsBrâk, Hohnspräche, hoh- 

honke, htnke, Hühnchen. nische, hränkende Éede etc. ; — dat is hon- 

hïnke-bêe: i. q. hennebée. sprftk fan hum etc. 

hSnnîe, Honig. Bedensart. : dat is hön- Hoot, ml, Name. Geschtn. Hoota u. Ho- 
nig för hum (fig., das ist ihm etwas sehr 55 ting, Höting. Vergl. ^bei Förstemann 
Anaenehmes u. Liebliches); — dat smekd (705) die Namen: Holbert, Hotgilda, Hot- 
as hönntg (von besonders leckeren Gerich- nihu, Hotrad, Hotting, Hotte, welche er zu 
ten); — ên hönnîg um de mund striken aud steüt. cf. übrigens hot 
(Jemandem schmeicheln, bz. Süssigkeiten sa- 1. h$p, s. hape. 
gen etc.). — Nd. honnig; mnd. honnich; nid, 60 2. hop, auch hopel, Beif, Bing, Band etc. 



HOP 103 HOP 

von EUm od, HoU, hz, haJbirten Weiden, sein Vermögen an, lebt nicht mehr bloavon 
die »an die Fässer geschlagen werden; — is- den Bevenüen, wofür wir auch die BedenS" 
dem of holten hopen (od, banden, ringen art gebrauchen: he térd fan de hoge bôm); 
etc.) um 'n fat slan ; — dnf de hôp nog — to hôp kamen (zusammen kommen) ; — to 
wat an, dat he faster slutt; — he hed 'n 5 hôp gäfen (ziésammen geben); — to hôp lô- 
kdong hopen od, hopels (Weidenreif e y bz. pen (zusammen laufen); — to hôp stän 
Fassreifey Tonnenbänder) fan Holland un- (zusammen stehen); — to hôp neien (zu- 
derwigs. — Nid, hoep (Fingerring y Beif sammen nahen); ~ to hôp brengen etc.; 
ohne eingelegte Sieine; Holzreif um ein — de grote hôp (od, hôpe) wêt nêt bäter; 
Fass, in letzterer Bedtg. auch hoepel) ; mnld, 10 - - dar stän 'n hêl hopen (ein ganzer Haufe, 
hoep, hoepe, hoepel (orbis, circulus, annu- eine ganze Menge etc.) minsken bi 'n an- 
las; circnliis sive vinculnm dolii); afries, hôp der; — 'u hêlen hopen minsken wassen fan 
(Reif, Band, bz, der das Land wie ein dage in de stad; — de ragen hed 'n hopen 
Ring umgebende, einscMiessende u, schützende (od, hQpen) water anbrogd; — d*r is fan 't 
Deuih, der wegen seiner Bedeutsamkeit für 15 jâr 'n hopen bûlt (eine ganze Menge , bz. 
das Land u. seiner Kostbarkeit wegen auch ungemein viel) körn wussen ; — ho hed 'n 
,the geldene h6p* hiess, wofür mnd. „de hopen bült kinder. — Compos, sténhôp, ërd- 
gulden wall an bandt** steht); nfries, (Out- hôp etc. etc. — Afries, häp; wfries, heap; 
zen) hôp (Beif, Tonnenreif); engl, hoop n/rüss. hüp; as. hôp; ags. heap; enp2.heap; 
(Beif, Bing, Bügel etc,). — Es ist ein von 20 nd, hoop; mnd. höp, hope, hoppe, hupe; 
3 höp verschiedenes Wort u, würde sich nid,, mnld. hoop (cumulas, acenrus, agger, 
leidU aus dem Prater, höp, bz, hob, hôf, congeries, strues ; agmen, caterva, mnltitudo, 
haop etc von haban, hapan (haben, fassen, congregatio, globus) ; ahd, houf, häuf; mhd. 
hauen etc, cf hebben u, hôf) herleiten las- houf u. aha, hûfo, huffo; nihd, hûfe, häuf; 
seHy weil der Beif etc. dasjenige ist, was 25 an, hôpr; schwed,, norw, hop; dän. hob 
ein Etwas zusammenhält, bz. ein- u. um- (Haufe, Menge etc.). Mit kslav. kupû; lit. 
fasst etc. tf. ja auch 1 hafen , haft etc. da- kaupas u. kûpu (Haufe) ; zend. kaofa (Berg ; 
her stammt. Man kann übrigens bei höp Höcker des Kameeis) ; apers. kaufa ; hzv. 
auch CM die Bedtg. : biegen, krümmen, rund- kôf (Berg, Erhöhung, Höcker, Buckel); osset. 
lieh gebogen sein, sich wölben etc. denken SO kupb (Hügel) etc., sowie griech, küphôs (ge- 
(cf. ahd. pouc tt. pouga, ags. beâh [Bing bogen, gekrümmt etc.), küphos (Krümmung, 
etc.] von piokan etc., cf. bugen), wo es als- Bucht, Buckel) etc, etc, von einer y kup 
<2ajiii mit 3 höp von derselben y abzuleiten (biegen, wölben, krümmen, od, urspr. wohl 
Kare, zu der Fick auch nhd. Hufe steUt sonare, wobei sich einerseits aus Ton, Ge- 
u. zu welcher auch nhd. Huf (cf. höf am 35 rausch, od. Schall macJ^en etc. die Be- 
schlüsse) lautlich besser stimmt als zu skr. dtg.: reden, sprechen (cf. Bopp, Gloss. 
^apha etc., zumal man bei Huf in der 88, zweite Spalte) etc, od. singen, klagen, 
Bedtg. Klaue audi an die Bedtg.: krüm- heulen, jammern etc. (cf. goth. hiufan; as. 
men, biegen etc. denken kann, eine Bedtg., hiovan; ahd, hiufan, hiuban, hiupan; ags, 
die auch jedenfalls dem zend. ^afa (Hörn, 40 heâfan, heôfan, klagen , jammern etc.), an- 
Uuf) zu Gruride liegt , was wofU jedenfalls dererseits aus rauschen die von : sausen, 
wt skr. Qapha zur y kap, kamp (cf. griech. brausen, stürmen, aufbrausen, zornig wer- 
kamptö, biegen, krütnmen etc.) gehört. Die- den, wüthen, toben (cf. bei B opp, pag. 88, 
selbe Bedtg. : krümmen, biegen, sich krüm- erste SpaUe y kup [irasci], zu der er auch 
mend od. rundlich u. gebogen ausweiten, od. 45 unser hape, hope stelU, sowie lat. cupio), 
in gezogener Linie sich um Etwas herum- aufwallen, brodeln, kochen, aufkochen, sich 
ziehen etc. liegt auch wohl dem schott., bz. heftig u, stark bewegen, quellen, hervorbre- 
Orkn, hope (schmale Bucht); isl. hop (re- chen, aufsteigen, sich erheben, eine rund- 
cesQs marifl); an. hopa (zurückweichen, bz, liehe Erhebung bilden (cf, ahd, hinfila, 
ausbiegen etc.) etc, zu Cfrunde, eine Bedtg, 50 Backe, weibliche Brust etc.); — huf; goth, 
die anseheinend auch dem ags, höp (s, un- hups ; ags. hyp ; nid. hupe , Hüfte, sich 
(er hapen, hopen u. bei Seh, u. L. unter krümmen u. wölben etc. u. endlich aus: 
1 höp) zu Grunde Hegt. sich erheben u. aufsteigen etc. auch 
3. bôp, Häuf, Haufen; weitergebildet: die von: scfmnen, glänzen (cf. Bopp, obige 
hope, Haufe u. höpen, hupen , Haufen (so- 55 Stelle u. Weiteres bei Fi ck u. Ändern) u. 
vohl Si9îg. als auch Plur. von höp , höpe) ; noch viele andere Bedtgn. entwickelt haben, 
— H ligd air up ên höp; — wi hebben de wie z. B. die von: springen, aufbringen, 
badd in drê höpen dêld; — Bedensart: he hüpfen etc., da auch die Stämme hop, hup 
iérd £ui de grote höp od. bült etc. (er zehrt (cf. die nachfolgenden Wörter dieses Stam- 
Khon von dem Vermögensstock, greift schon 60 mes) sich von dieser y herleiten. 



HOP 104 HÖRE HOB 

1. hop. Dieses Wort druckt eine hup- fan hopen-stûk nêt so grôt an stark as de, 
/ende od, auf- u. niedergehende Bewegung, de dftr näs4 steid. — Es ist wohl aus hop 
od. eigentlich wohl nur eine einmalige u, (Sauf, Haufe) u. un, bz. und -+• stOk su- 
ziemlich rasche Bewegung von unten nach sammengesetzt, sodass: „fan hopen-stük* so- 
oben, bz, eine Erhebung u. eine steigende 5 viel besaat als von: Haufe u. Stück. 
Bewegung, od, ein sich Erheben u, Äufsprin- hoppeln, hnppeln, schaukeln, hz, freq. 
gen etc, aus u, ist dies der Stamm, bz, nebst hüpfen, od, sich auf u, nieder bewegen, cf. 
nup (aus urspr, kup, sich auf u, niederbe- huppen. 

wegen, od, aufwallen, aufsteigen etc., s. un- hoppel-, od. hnppel-përd, Schaukel- Iferd ; 

ter 2 hop am Schlüsse) die y von 2 hop, 10 — he dtt ap h huppelpêrd un ridt na 

hoppeln, huppeln, huppen etc. Dieses hop spai^jen. 

leÛ nur in dem Kinderliede: „hop mîn pêrd hoppen, hoppen, mit Hopfen versehen, bz. 

na de mOlen to, anden niks as hafer an kochen u, würzen; — dat her is nét stark 

Btrô, hafer an strô un kaf-kaf-kaf, den löpd genug hopd. 

min perdie in draf-draf-draf", welches Vater 15 hoppeng, hopperg ; i, q. hoppig. 

u. Mutter singen, wenn sie thr Söhnchen boppig, a) hopfig, mü Hopfen gewürzt 

auf dem Knie ausreiten, bz, hüpfen lassen. etc,; — dat bêr smekd nêt hoppig genug; 

2. hop, auch hoppen, Hopfen ; — de gôd — b) locker, schwammig u. trocken wie 
bêr wil maken, dQrd hop un molt nêt fer- Hopfen, als Fehler bei Rüben, Kohirabe, 
sahen, un wil he d'r 'n krdms solt in ka- 20 Moorrüben etc., die zu stark aufgetrieben 
ken, mag hum 't nog beter smaken. — Kid., sind u, zu lange gestanden haben u. in 
engl, hop; mnld,, mnd, hoppe; nd. hoppen; Folge dessen inwendig im Fleisch schwam- 
ahd. hophO; hopfo ; mhd. hophe, hopfe. Der mig u. saftlos geworden sind; — wen de kol- 
Name dieser Pflanze ist wie mnld. hoppe rabi erst hoppîg worden is, den dögd sé nét 
(Wiede-Hopf) , bz. ahd. hoffâ, hoph&, hoppo; 25 mêr tôm äten. 

mhd. hopho etc. in witu-hofiâ etc. ; an, veidi- 1. hop-sak , Hopfensack von grobem kh 

hoppa; füd, weedhoppe (dasselbe u. soviel ckern Leinen; — hopsakken sunt g6d to 
als Waid' od. Jagd- Hup fer) von 1 hop feils. 

weitergebildet u, bezeichnet ein sich er- 2. hop-sak od. hop-sak? — Sprichw, : 

hebendes, aufsteigendes, klimmen- 30 mit list brengd man Ji ei in 'n hop-, od. 
des, kletterndes Etwas, wobei man in- hup-sak. 

dessen nicht wie bei hoppe in weedhoppe nor, hâr, Dreck, Schlamm, Graben- od, 

an ein wirkliches aufspringen u, hüp- Chruben-Erde etc.; — de hör up de wal smi- 
fen, sondern nur an die im Stamm hop ten un afer *t land brengen laten. — Äfries. 
liegende Bedtg. der Erhebung u. steigenden 35 hör, höre, horre; nd. (Br. Wb.) haar, hör, 
Bewegung, bz, die Bewegung von un- hoor; mnd. hör, h&r; as. horo, horu; o^«. 
ten nach oben hin denken darf, wie horu, horh; ahd. horo; mhd. hör (Sumpf- 
diese auch unserm klim-ap (Name des Epheus boden, Schlamm, Schmutz, Dreck, Koth). 
u. anderer Schlingpflanzen) zu Grunde liegt. hör, 9r, ihr, ihm, sie (auch possessiv), 

hopel, Reif, Fassreif; s. 2 hop. 40 Dativ des Sing. u. Accus, des Sina. u. Flur. 

hopeln, mit einem hopel od. Reif spielen, von he (er) ; — ik heb' hör (%hr, ihnen) 
bz, ihn vermittelst eines Stocks (indem tnan segd, dat sé kamen mut, bz, mutten; — ik 
entweder den Reif fortwährend damit an heb' hör nêt £r&gd ; — wen jî hör mit bren- 
der Hinterseite schlägt, od. den Stock in gen willen, den is, od. sunt sé uns wilka- 
einen vermittelst Bänder mitten drin be- 45 men; — to hör (Ihnen) gesegd, dat is 'n 
festigten Ring steckt) rasch forttreiben; — lögen; — dat hörd hör (das gehört ihr, od. 
kämd jungens, lät' w' hengän un tagen 'n ihnen, bz. dieser Person, od. diesen Per- 
ander hopeln. — Nid, hoepelen. sonen), — Äfries. hiri; wfries. her, har; 

1. hopei od. hopen, s. hapen u. 1 höp. nid. haar etc. 

2. hopen od. hopen, s. 2 u. 8 höp. 50 hördelke, s. 2 hömtje. 

3. hopen od. hopen, häufen; — he höpd 't hôr-dôm, Hurerei, Ehebruch etc.; — hör- 
êne up ^t andere ; •— he höpd tosamen, wat dorn drifen. — Äfries. hördom ; nid. hoerdom 
he man kan; ** he höpd geld up geld; — etc. Zu äfries, hör, s, unter höre. 

de 'n gewêten hed as 'n fêlsken hase un de höre , hör , Hure, S^ichw, : sé stinkd 

armen un verlägene lue schind un fild, war 55 as 'n höre; — horen-seggen is half gelagen 
he mau kan un durd, kan sin geld un göd (gelogen); — bOst du hör of dêf; hest du 
wol hopen un fermërdern. Zu 3 höp. geld, man hed dl lêf ; — junge hören, olde 

hopen-stfik od. hOpen-stäk, Masse, In- badesusters; — höreja un böfen spr&ken al- 
halt, Umfang etc.; — he (od. dat der) is t!d fan hör äre; — hören un Schelms sunt 
mi to gröt fan hopen-stOk ; — de osse is 60 ligte fracht ; — darum gen hör geschullen, 



HÖBE HOB 105 HOEREN 

wen 't kind man gôd is; — de mit wêten seq.) von einer y k& (suchen, begehren) ab- 

'ü hör nimd is 'n Bchelm, of word ên; — leitet, welche er I, 34 unter ka (cf. skr, 

de naring wil hebben , mut mennig hör jüf- kam, kan u. can) aufführt u, wonach denn 

fer Domen ; — he lett sük f5rût betalen, as goth, hôrs urspr, einen begehrlichen, lUster- 

(Je hôrea dat dôn; — dat is hôren-inslag un 5 nen Menschen bezeichnet u. afries. hör; ahd. 

hôren-Bcherglrn ; — 'n apenbaren bor is huor etc. die Bedtg, Lüsternheit etc. gehabt 

Dümmer so sllm, as 'n hêmelken ; — ik bûn haben müsste. Da nun aber ahd. huorâ 

de erste nig an ôk de leste nig, dat is aller (Hure) jedenfalls mit haorôn (huren) von 

hören trôst an feruntschüldigang ; — hören huor (Unzucht, Buhlerei etc.) weitergebildet 

un dêfen sunt gen firûnde fan de dag; — 10 ist u. demnach mit kslav. kurûva nicht ein 

de sOk mit hören bef&td, mut geld wêten; u. dasselbe Wort sein kann, femer auch 

— de wêtendlik 'n hör tröed (heirathet)^ hör, huor (cf. fög, fogen, fögen etc.) seiner 
mat sOk mit 'n hör ferdragen an dürd nêt Form nach ein Präter. von einem Wort 
klagen ; — mennig hör is bäter as 'n dwatje, haran od. hasan ist, so halte ich es für 
ven sê fiks is, achtd sê up 't ditje an datje. 15 wahrscheinlicher, dass es nicht mit kära, bz. 

— Nd. hoor; mnd. bore, horre; nid. hoer; der y ka verwandt ist, sondern ebenso wie 
vMdd, beere; ags., aengl. höre; engl, whore; 1 här u. griech. kassa etc. (s. oben) zur y 
an. höra ; narw., schwed. hora ; dän. bore ; kas (kratzen, jucken etc.) gehört, 

ahd, haorr&, bnarr&, huorä; mhd. huore. 1. boren od. boren, huren; — bê hörd 

Mü afries., an, hör ; ahd. huor, buar, hör 20 aferal herum ; — hören un snören. — Afries. 
(aussereheiUcher Beischlaf, Ehebruch, Un- höra; nd. hören; nid. hoeren; ahd. buor^n, 
zuM, Hurerei); gotth. hörs; an. hörr; isl, haarön; mhd. huoren etc. Zu afries, hör; 
hör (Hurer, Ehebrecher, Buhler) wohl ent- ahd. huor (Unzucht, Hurerei etc,), s, unter 
standen aus dem Präter. hör, baor eines höre. 
cerlornen Vbms. haran, was möglidierweise 25 2. boren, s. hörn. 
die Bedtg, : fliessen , strömen, giessen, od. 3. boren, s. hörnen. 

Flüssigkeit ausgiessen u. ausströmen, pissen hören, hören; a) den Sinn des Gehörs 

de. hatte tf. oMch das Stammvhn. von nM, haben, einen LatU (SchäU, Ton, Buf etc.) 
H a r n (aus hnTSinA, h9LTü&7) war, wobei den vernehmen, bz, mit dem Ohr aufnehmen, 
huor sich zurnächst auf das Ergiessen, bz, 30 auffangen, auffassen etc., indem die Schall- 
den schon geschehenen Erguss, od, Äusfluss wellen das Trommelfell treffen u. in Schwin- 
des männL Samens (daher huor, hör sowohl gungen versetzen, die sich weiter nach dem 
Hur er ais Erguss-Person etc, , als Gehirn fortpflanzen u. diesem Kunde geben ; 
auch Unzucht etc., als Erguss-Sache, — he is döf, he kan nêt hören; — he hed 
vobei man auch zugleich noch an Sodomi- 35 hum ropen od, singen hören, bz. hörd; — 
terei denken könnte) bezogen îiaben müsste, he hörd 't donnern (er hört es donnern, 
ganz wie auch griech moicbôs (Ehebrecher) vernimmt, dass es donnert etc,); — ik heb' 
mit mingere (cf. migen) zur y mih gehört hörd (vernommen), dat du fröger 'n not wast 
H. auf der Bedtg,: semen effundere beruht, un nu schind 't, as of du fan 'n nêt 'n et 
Man kann aber auch (cf. dieserhalb 1 bar, 40 worden bflst ; — nu hörd insen , wo he fan 
htte, 1 b&r, boren u, nhd. Beere == ahd. sük prâld; — hörst da 't dat 't sleid; — 
peri etc, goth. basi von y bbaksh) davon Sprichw,: de nêt hören (hören, gehorchen 
aufgehen , dass entweder ein älteres Vbm. etc.) wil, de mut fölen ; — de fader un mo- 
hasan in haran, od. ein davon stammendes der nét hörd, mut 't kalfsfel hören; — b) 
Präter. bös, huos in hör etc. überging, wel- 45 gehören, angehören, eigen sein, zukommen, 
chcs Vbm, urspr, die Bedtg,: reiben, scha- gebühren, passen; zu Hause gehören, wohn- 
hen , kratzen , stechen, jucken etc, hatte u, haft u, sesshaft sein etc. ; — dat hûs hörd mi ; 
mit 1 b&r etc., sowie vielleicht auch mit — dar mag hum wol de darde dêl fan hö- 
akd, basan (politas) basanön (polire) zu der- ren ; — dat hörd hum half mit an od, to ; 
•^Iben y kas gehörte, wozu Fick (cf. 1,49) 50 — wat di d'r fan hörd (eigen ist, zukömmt, 
auch griech, k&ssa (für kas-ja), kasâlbé; gebühH etc.), dat schast du ök hebben; — 
kisaûra, kasôrfs (Hure); skr, kacchura he hörd to min familie; — dat hörd (ge- 
f krätzig, unkeusch) etc, stellt, während er bührt, passt, schickt) sttk nêt, dat du aferal 
dagegen goth. hörs; ahd, huora etc. zu lat, de bandje-förmeier bist; — dat hörd stlk 
cints M. shr. cära (lieb, lieblich, angenehm 65 nêt för junge lue, dat se sük aferal in de 
tt.t etc. vergleicht u. dafür, bz. für lit, förgrund stellen; — du hörst in de ach- 
kilirs (lecker, lüstern), kahre (Leckerheit terste bank; — du hörst hir nêt ben; — 
^.), kahriba (Begierde, Gelüste); kslav, he hörd in Emden to bûs; — dat hörd un- 
kqräni (Hure) ein Thema kâru (lüstern; der sin bewind etc. — Afries, höra, hörä 
>rÊhst. Eurer) aufstellt u, dies (cf, II, 314 60 (rect, börja); satl, hêra; wfries. hearren; 



HOEREN 10( HOBN HOBEN 

nd, hören; mnd. horen; tUd. hooren; os. ren, vernehmen, merken etc.) eu einer aus 
h6rjan, hôrean, hôrreon; ags, h^ran, heran; sku, skav dunA Aphäreeis enitstandenen y 
hieran; engl, hear; an. heyra; nono. höyra; ku, kav gehört, die möglicherweise ebenso- 
schwed. höra; dän. höre; ahd. hôrran, hör- wM unserm hûs als hûd u. schûde, schau, 
ren, hôran, hören; amhd., amd. höresi; mhd. 5 schauen, schür etc., sotoie lat. caveo etc. 
hoeren; goth. hatujan, haosjon. — Es ist etc. (cf. Fick, II, 61 «. 271 u. 1,243) zu 
wn einem Stamm haus mit jan weitergebil- Grunde liegt u. worüber unter hfts, hûd, 
det, der formell mit an. haus (Schädel, d. i. schau, schür etc. etc. das Weitere zu ver- 
Gehäuse, Behälter, Gefäss, bz. fassendes, gleichen ist. 

haUendes od. umfassendes u. umschUessen- 10 horen-bnk (Hurenbock), Hurer, Person, 
des Etwas), lett. kâuss (Napf, Schede) etc. die viel huret; — du bist 'n regten horen- 
stimmt, welche Wörter von Fiek (cf. I, buk (auch als Schimpfwort), 
öl u. III, 79 etc. etc.) nebst skr. ko^, horen-kind, Hurenkind, Bastard. 

kosha (Behälter etc.) u. hûs (Haus), sowie horen-krau, Hurenkram, Hurenwirth- 

lat. curia zu einer y kus gestellt sind, die 15 scliaft etc. 
wohl mit skr. kus, kush (amplecti) identisch horêrder, Hurer, Buhler. 

ist u. da nun der Stamm haus, bz. dessen hOFArê, Hurerei, Buhlerei etc. 

Thema hausa von hausjan ur^. vielleicht horêren, huren, die Hurenhauser been- 

den Sinn des Gehörs od. blos das Ohr (als chen, das Hurenhandwerk treiben ete. 
das, was die SchaUwdlen, od. den Sdudl 20 horêrster, Hurerin, Buhlerin. 
aufnimmt u. auffasst, od. in sich aufnimmt hôr-hûs, Huren?Mus. Sprichw.: de d'r 

u, beschliesst etc.) bezeichnete, so wäre es ên föt in 't hôrhûs settd, settd de andere 
sehr leicht möglich, dass hausa als hörender in 't gasthûs (Armenhaus), 
od. vernehmender Sinn, od. als Ohr von hSrig, eeh'örîg, hSrsâm, ffehSrsân, hörig, 

Hause aus mit an. hanss (Schadet, Hirn- 25 gehörig; hörsam, leicht zu nören u. zu ver- 
Schede, od. Gefäss, BehäUer) identisch ist nehmen, 
u. überJiaupt nur ein Ikwas bezeichnete, hôr-kind; i. q. horenkind. 

was den SchaU aufnimmt u. (sei es als Ge- hörn, horen, Hom;— sin höms ûtsiéken ; 

hör, bz. Gehör- Organ u. den Ton auffas- — he sett hnm de höms in de sîd (auch 
sendet, vernehmenaer u. auffangender Sinn fiO fig. im Sinn von: ihn stacheln u, antreiben, 
od. als Ohr) somit urspr. bhs ein Gefäss, od. auch im Sinn von: ihm scharf entge- 
eine Schale, od. einen Behälter (gleichviel gentreten etc.); — de bull' nimd hum ap 
ob schalenförmig, rundlich hohl, od. trich- de hörns; — ên höms npsetten (auch fg.); 
ter förmig tief) bezeichnet hat u. somit hören — man mut nêt lo föl up de höms nemen; 
von Hause aus soviel bedeutet als Gefäss od. 35 — ho mut sin hörns nog erst wat oflopen, 
Ohr haben, bz. das fassende u. aufneh- er he mak word; — he blasd od. stödt in 
mende Organ besitzen, was hören od. auf- 't höra. — Nd., nid. hoorn, horen; afries., 
nehmen macht. Vergleicht man Übrigens <is., ags., an., dän., schwed. hom; afries. 
goth. auso, ahd. örâ etc. (Ohr; Oehr; Hen- auch hoern; wfries. hoam; wang. hön; saU. 
kel. Griff etc.) als mit lat. audire; kslav. 40 höden; helg. hûra; nfries. höm; ahd. hörn, 
nmû (Sinn, Verstand); skr. avi (achtend, horin, horen; mAd. hom ; ^o^. haúra (meist 
beachtend, sehend, merkend, hörend etc., bz. gekrümmte, spitze Hervorragung od. Aus- 
beachten, bemerken, hören etc.) etc. zur y wuchs von harter Masse am Kopfe vieler 
av (sich sättigen, erfreuen, gern haben; be- Thiere; harte hornartige Masse od, Bil- 
aclUen, aufmerken, merken u. hören auf 46 düng; vorragende Spitze, Land- od, Berg- 
Etwas; begünstigen, helfen) gehörend u. spitze, Promontorium; Mondsichel, krum- 
aus avaa, od. avis hervorgegangen (die aus mes Blasinstrument etc.). Mit lat. comu; 
n od. t entstandene y av hatte übrigens ir., kymr. com ; cambr. qora ; galoL k&mon 
von Hause aus die Bedtg. : bewegen [sich, (Hom) , sowie hriech. kéras (Hörn) ; , zend. 
od. ein Anderes], die aus der Bedtg. : sich 50 ^rra (Nagel, Hörn) ; npers. ^uraû (dasselbe) 
bewegen vor, gehen u. kommen zu, erreichen, wahrscheinlich zur y ^ar, ^ir (rumpere, di- 
erlangen etc., die von: greifen, fassen, neh- rvLmpere,éiSrmgere,bz. vertuen, verwunden, 
men, vernehmen, merken, sehen, Jhören etc., niedennachen, zerbrechen etc.), zu welcher 
sowie die von: zu sich nehmen, essen, trin- auch wohl skr. ^ara, caru (Waffe, Pfeil, 
ken, sich sättigen etc. ; greifen nach Etwas, 55 Donnerkeil), ^aravya (Pfeü) , (ar&ra (SSer- 
verlangen, begehren, gern Jhaben, lieben etc., störer. Verderber) ; griech. keraonös (Don- 
sowie weiter auch die von: hoMen, tragen, nerkeü) etc. gehören u, wonach denn das 
schützen, fördern etc. entwickelte), so kann Wort Hom urspr. wM €ds ein ver- 
man auch annehmen, dass der Stamm h&us, letzendes, verwundendes Etwas, bz. 
bz. hausjan (hören) mit griech. a-koúô (hö- 60 als eine spitze, scharfe, stechende Stosswaffe 



HOEBK 107 HOERST HOBST 

der Thien zum Niedermacken u, VerwUh- besser noch mü unserm hurren, horreln (eur- 
ien des Gegners aufgefasst ist ren, sumsen, sausen, rauscJien etc.) zusam- 

kôra, SpiUe, Ecke, Winkel, LandspiUe, men, wie Bremse mü brimman (cf, brum- 
Promontarium ; Strecke , Sichtung , Gegend men) u. Hu mmel mit hummen (sumsen), 
etc.; — de hörne fan de tafel; — sett di 5 häro-fllnt, Eckstein. Fig. od. iron. ein 
in de hörn; — he wand in de hörn fan de äUer Verwandter des Hauses, der schon 
dik; ~ in de hörn &n 't für (Herdecke): Jahre lang den warmen Ec^latz, bz. den 
— ^t hos ligt in de westerhöm; — wen wi I^^renplaUf in der Ecke des Herdes inne 
nog 'n hörn (Strecke, bz. Ausweitung in haJt u. denselben unbeweglich behauptet, ohne 
den Baum hinaus) wider g&n , den kamen 10 denselben einem Andern zu überlassen u. 
y! bi dat andere hûs tohanden; — he w&nd abzutreten, 

indeknmhörn (cf. kmmhôk un^ hôk); — hörn-loper, Gtatsparren, od. Waimspar- 

hé Bttidt hum d'r 'n dûgUgen hörn (Ecke, bz. ren, bz. aas Sparrholz Qüffer), welches am 
Stück) of. : — Afries. herne, home ; wfries. ScheunendcLch das schräge ätnterende drei' 
(Japix) herne harn; nfries. heem, hörn, 15 eckförmig dbschUesst u. den Winkel des 
hjaam, jaan; wang. hên (statt hem); rUd. „spers" bildet. 

hom; mnld. horai; nd. hörn; mnd. home; Vöni-sehêf, schief eckig, schiefwinklichy 

ags. hyme; an., norw. hyma; dän. l^örne; kein richtiges Quadrat od. Viereck bildend; 
9dwed. hörn. — Dies Wort ist entweder — dat hûs is hömschêf böed ; — de disk is 
von Hause aus identisch mit, od. eine Ab- 20 wat hömschef. 

lautform von hörn, wie dies aus an. hymdhr hörn-schÛD, schief eckig etc. ; auch übereck, 

(gehörnt) hervorgeht. Vergl. indessen franz. diagonal; — hömschûn afer de disk. 
came (Winkel, Ecke); afranz. carne (Thür- h'öm-tand, Eckzahn, 

angd = uns. hök) u. mnld. hören (angalus), hornige (Dimin. von hörn), kleine Ecke etc. 

was Die z (II, 238) von cardo aideitet, wo- 25 hörnte, hörnte (Dimin. von hörn), Hörn- 
bei indessen auch wieder zu erwägen ist, chen, Hörnchen, kleines JuUbmonaförmiges 
ob dies afranz. Wort nicht mit galat. k&r- Gebäck od. Weissbrödchen, kleines Hom etc. 
non (Hom, bz. Spitze etc., cf. unter hörn) hömtje, s. hömetje. 

zusammenhängt u. mit cardo formell nichts hors. s. ros. 

gemein hat. SO horsk, hurisch, hurerisch; — 'n hörsken 

hen-hlaser, Hornbläser; hier bis vor kerel. 
Kurzem Name der Nachtwächter, weil sie hörst, hörst, höst, Horst; a) Gebüsch, 

ein grosses gekrümmtes messingenes Hörn Gestrüpp etc. ; — b) eine (früher woJU mü 
trugen, auf welchem sie durch einen Stoss, Gebüsch etc. bewachsene) sandige An?$öhe, 
od. mehrmalige Stösse in dasselbe die Stun- 85 bz. ein hochgelegenes StiUik Grünland, z. B. 
denzahl laut verkündeten; — 't is tid to bei Norden etc.; — dat ligd up de hörst ; — 
bedde! de hörnblaser kumd. he wand up de hörst; — de köjen weiden 

bönd od. hérend, gehörnt, mit einem np de hörst. — D<iher die Ortsnamen: Ssind- 
Hom od. mU Hörnern, bz. Spitzen etc. ver- hörst, Horsten etc. etc* — Nd. (Dähnert) 
sehen ; — dat der is nich hörnd ; — hömde 40 hörst (ein buschigtes Stück Land mit Mo- 
dinger etc. — cf. ahd. homaht, hornoht (cor- rast umgeben, ein erhöhter Ort im Walde) ; 
ontns) u. homên (Hom, od. Homer haben; mnd. borst, borst, host (niedriges Gestrüpp; 
mit Hörnern versehen sein etc.). Krüppelbusch; das zu einem Busch zusam- 

hdnea, bdrei, von Hom, hörnern etc.; mengewachsene Gras an der Seite eines 
— 'n hören kwildop; — 'n hören spitse etc. 45 Sumpfes; ein wilder wüster Ort, Bruch^ 

himetje, homtjo, hSrdelke, Horniss. — Bruchland, bz. mit Gestrüpp etc. bewachse- 
i\r^. hörnt, homke, bork, hormk, holmk; nes Land) ; nd.-hess. (Vilmar) ho^i (Staude, 
»nd. homte, homente, hornetje; nid, bor- Stengel); nd.-götting. (Schambach) host 
IÚ; mnld. homte, homsel, borsel; ags. hyr- (Busch, Büschel; Gebüsch, Gehölz; eine be- 
net; engL homet; ahd, bornuz, hornoz, bor- 50 uxichsene kleine Erhöhung im Sumpfe; Trupp, 
naz; nMl. hornoz, homiz, borniz, humuz, Haufe); ahd., mhd. hurst, borst (Gebüsch, 
barnic, harnliz. Da das ahd. horao-bëro Gesträuch, Busch); ags. (H. Leo, 595, 19) 
nd^en Hornträger auch die Bedtg. cra- hyrst; engl, hurst (Wäldchen, bewachsener 
bro od. Horniss hat, so wird homet od. Hügel); Schweiz, hurst (Strauch), bOrst ("Cr«- 
bomoz etc. auch oft von hom abgeleitet u. 55 büsch, Dickicht). Es ist wM (cf. z. B. 
Horniss ais ein gehörntes Wesen ge- barnen = brannen, sowie ahd. bros, ros, 
deuUH, wegen der starken, hornéÔmlichen ors ; as. bros, hors ; ags. hors = nhd. Boss 
FûMer od. FVesszangen. Möglicherweise etc.) zweifellos identisch mü an., isl. briöstr 
indessen hängt dieses Wort nicht mü hörn, (aspretom, glabretom, bz. eine unebene, un- 
Kmdem mit ahd. baren, herén (clamare), od. 60 fruchtbare, wüde Stallte) , toomü auch viel- 



HORWAL HARWAL 108 HOT 

Uicht der Name desfriea. Gaues Rûatrin- tergehildet ist u. sonach kâs für kvas steht, 
gen od, Hriusiri (cf. Elirentraut, II, wozu die germ, u. sonst. Formen (cf. t. B. 
268 in der Note) zusammenhängt. Die Grd- hei Fiele, II, 74 kvaso, Korb zu ksktv. 
bedtg, des Wortes hurst od. hriust , hriost, kosi, kosa u. dass das formell u. begrifflich 
hriöst betr., so wird (cf. wald von wild) da- 5 auch wohl mit ku, kva, kvas als onomat. 
mit urspr, wohl nur eine wilde, tDüste, un- Wurzeln verwandte griech. koâz, lat. coaxo, 
fruchtbare, bz. uncultivirte, blos mit Gestrüpp quaxo, quacken) jedenfalls besser stimmen, 
bewachsene Gegend bezeichnet sein, wobei Dass skr, käs aus einer SchaUwurzel her- 
man selbstredend sowohl an ein hartes u. vorging, bz. ein Ton-malendes Wort ist, da- 
trocknes, dürres, unfruchtbares etc., als auch 10 für spricht auch zend. tu^ (husten), lat. tus- 
an ein rauhes, wildes, wüstes, unebenes, zer- sis etc., was Fick (I, 95) zu skr. tus, to- 
klüftetes Erdreich denken kann u. da nun sati (tönen) stellt. 

sowohl für hiirst als für hriöst, bz. die husten, husten; — he hôstd an knflcht 

Verba : hursan od. hriusan eine y hurs, od. altid. 

hrus angesetzt werden muss, so stelle ich 15 hôster-kôkje, ein kleiner Kuchen, bz. ein 
hörst etc. zu der von Fick J, 53 aufge- Bonbon zur Stillung des Hustens, 
stellten y krus (rauh, ?Mrt sein; stossen, bot? — Vergl. die Redensart.: êne fan 

stechen) u. vei'weise wegen hyrst auch noch jo mut hot holden (einer von Euch muss 
auf das von L. Ettmüller, pag. 504 da- Stand halten, bz. still stehen, bleiben, zur 
für aufgestellte hreôstan , soune weiter da- 20 Stelle bkiben^ darf sich nicht entfernen etc.) 
selbst auf hreösan, soioie pag. 473 auf hyrst- uu to hus blîfen ; — de mut man wol hot 
stan (frigere) unter gleichzeitiger Verweisung holden (d^m muss man wohl Stand halten) ; 
auf H. Leo (cf. pag. 369 seq.) hreösan u. — he wil nich hot holden (er wiü nicht 
(pag. 595) hvrst u. hyrstan od. h^rstan. Stand hatten, bz. nicht herhalten, sich nicht 

horwal, harwal, Dreckwall (cf. hör), od. 25 ruhig verlMlten etcO , dat ik hum 't d'r ût 
die zu einem Wall aufgeschichtete schlam- nämen kan. — Desgl. ferner die Alliteration 
mige Erde, welche beim Reinigen eines Gra- „hot un pot" in. der Redensart : 't is all* ên 
bens etc. auf die Kante desselben geworfen hot un ên pot, welche meist im wegwerfen- 
u. später über das Land gebracht wird, weil den Tone von Menschen gleichen Schlutges 
dieselbe in der Regel einen guten Dünger 80 gebraucht wird u. soviel besagt, dass der 
abgiebt; — de horwal mut erst dörfrêsen un Eine ebensogut, od. ebensoscÜecht wie der 
förj&rs afer H land brogd worden. Ändere. — Was nun das letztere hot m 

bospes, Wirth, Hauswirth. Dieses lat. der Zusammenstellung mit pot (Topf, Ge- 
Wort (wovon Hospiz, Hospital u. auch fäss etc.) betrifft, so kann es woM mU dem 
Spital = nd. spittel) ist hier in den nie- 85 deutschen hotte, hatte (Gefäss, welches man 
dem Volkskreisen sehr gebräuchlich u. wird auf dem Rücken trägt , bz. hölzernes Oe- 
nur von einem Hausunrth, nie aber von fäss, Butte, hölzerner Tragkorb etc.) ; mnld. 
einem öffentlichen Gastwirth gebraucht; — hoite; franz. hotte (corbis dossuaria); nhd, 
min hospes is nêt to hûs; — wen min hos- hotze (Wiege) etc. identisch sein, doch ist 
pes 't man liden wil, den etc. — Mit kslav. 40 es auch möglich , dass es Uos die Bedtg. : 
gospodl (Herr) aus idg. ghas-pati (d. i, Masse, dicke Masse, Niederschlag, Satz, 
Speise- od, Brod-Herr) von J/ ghas, essen^ Bodensatz etc., od. Mischmasch, Gemenge, 
cf. gast u. pati = goth. fadi, Herr, cf. Gemüse etc. (cf z, B. *t is all' én hûtspot, 
fader. od. ên pot-nat etc., bz. engl, hotch-potch, od. 

hOst, Husten; — de host kwâld mi so; 45 hodge-podge) h(U u. mit nid. hot; nd., mnd. 
— bi junge lue dürd de höst nêt langer as hotte (geronnene MUch, käsigter Hieil der 
8 dage sitten. — Nd. hoost; mnd. hoste; Mäch etc.) eins ist, ums wohl ebenso wie 
n^(2. hoest; aatZ. host; «7an<7. host; a^«. hyôsta; nd.-hess. hotte in „Schwing-Hotten** (wol- 
engl, (mdartl.) whoost; Schweiz, wüsten; an. lige od. flockige FlachsabfäUe) mit hotten 
hôsti; schwed. hosta; dän. hosten; ahd. hu- 50 (schwingen, hin u, her bewegen, schaukdn 
osto, huasto; mhd. huoste. Mit (Fick, I, etc., cf. hotjeu) zusammenhängt. — Das erste 
49) lit. kosu, kcsti (Husten) ; lett. käset (Hu- hot indessen betr., so vergl. unter hetje das 
sten); kslav. kasili (Husten); skr. käsa (das- an. hätta (Schicht od. Pause machen, die 
selbe) zu käs, käsati (hitsten), welches wahr- Arbeit einstellen u. Stillstand derselben ein- 
scheinlich aus der SchcUl- od. lautmalenden 55 treten lassen, Halt machen etc.), weil in hot 
y ku (cf. skr. ku, tönen, seufzeji) 4- as auch die Bedtg. des Haltens wo, bz, des 
(sein) zusammengesetzt u. zu käs contrahirt Stillstehens wo, od. des Verweilens 
ist, sodass käs urspr. soviel heisst als , flaut u. Bleibens etc. liegt, wobei ich wegen 
sein'*. Möglich ist es indessen auch, dass hot aus hat an unser of aus af (ab) erin- 
die Schaüwurzd ku, kva blos durch „s" wei- 60 nere. Vergleicht man übrigens das mä an. 



HOETELE 109 HOTJE HÜTJE 

hâtla (einrichten, bestellen; Schicht machen frivolum, frivola, ineptiae, turpis qaaestus, 

äc.) connexe hâttr (Art, Weise, Beschaffen- sordidum lucrum) etc. so scheint es zweifei- 

heit, Character etc.), so könnte auch das los, dass der Stamm hoetel von hocteleo mit 

zweite bot in bot un pot als Bezeichnung nhd, Hudel u, mhd. huder in huder- wât 

von Menschen eines Schlages, hz. gleicher 6 (Lumpenkleid od, zerlumptes Kleid) wirk- 

Art II. gleichen Charakters etc. wol gleich- lieh identisch ist u. demnach auch hoetel 

faUs hiemü identisch u. nur wegen des Reims, urspr. die Bedtg, : Lumpe , Fetzen , Lappe 

hz. wegen der Alliteration mit pot zusam- etc. hatte. Da nun aber huder zweifellos 

mengesteUt sein. wieder mit hader, bz. ahd. hadar&; 7nhd. 

hotele, a) geringe werthlose Kleinigkeit, 10 hader, hidvl (Lumpen, Lappen ; später auch 

Weniges etc.; — gif mi 'n hötelê fan; — Streit = nM. Hader) verwandt u. des- 

b) Lumperei, faxúe schlechte Geschichte, selben Ursprungs ist, so muss mhd. huder 

Pfuscherei etc. ; — mit de hötelêen must du wohl für huoder stehen und diese Form 

mî fan de hals bllfen; — mit sükke böte- aus (Uterem hadar in ähnlicher Weise her- 

i6en brftkst du mi nêt kamen; — wat best 15 vorgegangen sein, wie ahd. muotar u. unser 

du mi dar nu wer för hötelêen mäkd; — moder, nid. moeder aus äUerm matar od. 

't 18 altid 80 *n bötelê (Pfuscherei, od. mätar. Vergleicht man nun weiter, dass 

schlechte faule verworrene Wirthschaft, Trö- Fick (III, 61) ags. headhor (receptaculuni), 

dehoirtschaft etc.) bi bum wcst uu he is goth. bétbjô (Kammer) mit ahd. huota u. 

nôit Wider kamen. — Es ist wahrscheinl. 20 mhd. bücten (cf. bod, bödeu) zu einer germ. 

dasselbe Wort wie nhd. Hudelei, cf. bö- y hxih (bergen) = skr, cat (bergen, ver- 

telkr&m u. das folgende : stecken, bz. bedecken , verhüllen etc.) steUt, 

kotelen, hotein, sich ohne Erfolg u. nutz- so ist auch mhd. buder, nhd. Hudel u. 

los mit kleinlichen od. lunypigen Sachen be- hudeln mit ahd. badarâ gleichfalls zu skr. 

schäftigen, seine Zeit mit Lumpereien ver- 25 kantha (Flicken- od. Lappenkleid), lat. cento 

bringen, trödeln, niedere, schlechte u. pfu- (was aus allerlei Flicken u. Lappen zu- 

scherhafte Arbeit machen, Sachen verpfu- sammengesetzt ist, Flickwerk, Lumpenwerk 

sehen u. verderben, sich verwickeln u. ver- etc.); griech. kéntrôn (dasselbe) zu stellen 

wirren in Etwas etc.; — he deid niks as u. kann das mit mnld. bocteler identische 

höteln un krigt siu läfend niks toregt; — 30 mnd. buteler demnach auch nicht mit nhd. 

be höteld d'r wat mit herum uu kumd d'r hüten verwandt sein, wozu Dr. Lübben 

niks mit wider; — wat best du dar nu wer (cf. buteler bei Seh. u. L.) es anscheinend 

toregt höteld ? — he höteld un dröteld nët stellt. Denn dass diese beiden Wörter wirk- 

80 iank, bit dat dii tid hen is; — de budel lieh identisch sind, geht schon daraus her- 

is ferböteld; — be höteld sük d'r in fast. 85 vor, dass beide auch durch soeteler, bz. su- 

— Nid. hoetelen (pfuschen, hudeln); mnld. teler (Sudler) erklärt werden u. dass sie 
Iioett>Ien (inartificialiter se gerere, ignaviter mit nhd. hüten, bz. unserm böden unver- 
aliqaid agere; frivola agere, sordida agere; wandt sind, sowie daraus, dass sie bei einer 

— canponari, ex rebus vilissimis quaestum Ableitung von böden, bz. ahd. buotan, mnld. 
eaptare); mßdm. hoetelen (belistrer, fatrouil- 40 boeden dann gerade umgekehrt im nd. hu- 
ler, faire quelque chose leatemant, comme dein u. im nhd. buteln lauten müssten, 

'o ayant point de hafte; — faire profit et hötelke, hSttelke, kleiner Lappen um 

gaigncr de choses viles et de petit pris). einen wunden Finger, bz. ein von Flicken 

Bezüglich dieses anscheinend von einem u. Lappen genähter Fingerling, der über 

Vbm.: hoeten stammenden Frequentativums 45 einen wunden Finger zum Schutz gezogen 

itt man allerdings nicht sicher, ob der Stamm wird, — Es scheint mir von höddelke inso- 

hüt, hoet bei dem betr. Vocal - Wechsel u. fern verschieden , dass es nicht mit die- 

dem wechselnden Auslaut t, d, dh, tb in sem zu bôd u. -bödeD, sondern mit engl, 

den nd., fries, Wörtern (cf. hôd, böden, bettle (Fingerling) zu dem Stammwort bö- 

hôgen, hören etc., sowie bant, gêten etc.) mit 50 tel vwh hötelen (s. d.), bz. dem mnld. boe- 

had in nhd. hudeln identisch u. demnach tel = nhd. Hudel in der Bedtg.: Lappen, 

hötelu od, nid. hoetelen wirklich dasselbe Flicken etc, gehört, bz. ein Dimin, davon ist. 

Wort wie hudeln ist, od. einem nhd. hu- bötel-kram, lumpigter , nichtsnutziger, 

zeln entspricht. Vergleicht man indessen werthloser Kram, Pfuscherarbeit, nichts- 

Hudel II. hudeln im Grimm' sehen 55 nutzige, faule Sache etc.; — dat is all* hö- 

Wb,, sowie die zu hoQie]en gehörenden mnld. telkr&m, wat nargends to to brdken is; — 

ITorfor ; hoeteler(homoiners,operariu8iner8, mit de bötelkram wil *k niks to dôn hebben. 

ioeptus in arte quam exercet; bomo nibili, höteln, s. hötelen. 

inanis sordidus, levis, neqoam, scnrra; — hotje, hatje, hartje, eine kleine Fracht 

caopo lordidos), hoetelwcrk, hoetelr^e (opus 60 od. Quantität Torf, od, sonstiger Dinge, die 



HOTJEDRAF 110 HÜBBEL 

man wohl auf einmal in einem Tragkarb trifft, so dürfte dieser wohl mit dem Bufe 

auf dem Backen fortschaffen kann, hg. ein hot, womit man die Pferde vorwärts treiîft, 

kleiner Wagen voU Torf, wie sie die sog. von Hause aus identisch sein, wie ja auch 

môrh&ntjes in ihren kleinen u. engen, sarg- wir bot in^dem Kinderreime: hot, hol, mm 

ci^tUichen Wagen zur Stadt bringen; — 't 5 përd na de mOlen to in der Bedtg.: vor- 

ifl je mau so 'o hotje, wat he d&r up de wa- wärts gebrauchen u. er auch sonst ebenso 

gen hed ; — ik heb' 'n hotje törf, od. 'n wie hü (cf. hotpërd u. hflpërd) in derselben 

bot je bei (Heu) köfd. — Wohl zweifellos Bedtg. gebräuchlich ist u. somit ein Trei- 

IHmin. von nhd. Hotte (Tragkorb, Bücken- ben an, od. Vorwärtstreiben bezeick" 

korb, bz. Behälter etc.), s. unter bot. üebri- 10 net, woraus sich auch die Bedtg.: stossen, 

gens führt Tapix un^^ hottjen (cf. bo^en) od. Stoss (als Vorwärtsbewegung) leicht ewt- 

auch ein bot in der Bedtg.: Wagen auf, wickeln konnte. Vergl. dieserhalb nhd. hot- 

wonach dann hoiie auch ein kleiner Wo- ten als Fuhrmannswort in der Bedtg.: 

gen sein kann. treiben, antreiben, forttreiben etc., sowie 

hotje-draf od. batje-draf, hartje-draf, 15 weiter in der von: vorwärts kommen u. ge- 

SchaukeUrab ; — he ridt in 'n botje-draf; hen, gelingen, glücken, die hotten auch im 

s. das folgende: nid. u. mnld. (cf. KU.) JMt, sowie weiter 

hotjen, hutjen, hartjon, schwingen, schüt- isl., bz. an. hott (equisonum clamor), botta 
teln, schaukeln, in schaukelnder , bz. auf- (equisonum clamare) etc. Formell wird nun 
u. niedersteigender Bewegung reiten u. ge- 20 aber bot cUs Buf od. Zuruf zur V kand, 
hen, od. fahren, hin u. her bewegen, von kad (vocare, clamare etc.) stimmen, die Amt- 
einer Stelle auf die andere legen etc.; •*- aus beim Vergleich mit hot u. hotten auch 
bê hotjed dat ben un wer, bz. all' dör 'n wohl die Bedig.: commoverl, pertorbari, ter- 
ander; — bê boljed up an dftl; — he hot- reri etc. entwickeln konnte, wonach denn 
jed d'r ben; — he hotjed d'r wat mit hemm; 25 die für baten angesetzte y hat = skr. kad 
— he batjed od. hurtjed (fährt langsam von Hause aus mit kad (vocare etc.) iden- 
schaukelnd, bz. in langsamem Trab) wer na tisch sein würde. Vergl. dieserhalb unter 
hûs ben. — Vergl. nid. botsen, bntsen (stos- hop (was als Zuruf dieselbe Bedtg. hat wie 
sen, schütteln, bz. auf u. nieder, od. hin u. bot, z. B. in hop, hop, mtn pêrd = bot, 
herfahren), wovon Diez (II, 335) das SO hot, min pêrd) den wahrscheinlichen Zu- 
franz. bocher (schütteln etc.) ableitet u. wo- sammenhang mit y kup u. darüber Wei- 
von auch engl, botch (schütteln, hinken, teres unter 8 hop, wie sich auch düerlei 
humpeln, sich sprungweise bewegen etc.), Bedtgn. atM der Grdbdtg. sonare entwickd- 
botcbel (ungeschickt u. sUAperig gehen, hin- ten u. wonach man auch annehmen mtiss, 
ken etc.) stammen. Femer vergl. auch un- 85 da^ die für schwed. hot; an. bot (Drohung, 
ser batseln u. wfries. bottjen (wetzen, schär- Drohworte) ; an. bvata (vorwärts treiben), 
fen, schleifen etc., od. eigenUich nocA Ja- bv&t (Anreizung etc.); ahd. bwaz (stharf, 
pix hin u, her bewegen u. ziehen). Ver- heftig); nhd. wetzen (schärfen etc.) anzu- 
gleicht man nun im Grimmischen Wb.: setzende y kud, bz. skr. cud, cvad; germ. 
unter Hotte weiter: Schweiz., bem. bottel 40 bvat, ebenso wie germ. \ir9,ih\ skr.VvsXh (sie- 
(Kutsche, Wiege), bottern (schütteln, rütteln den^ kochen, bz. aufbrausen, brodeln etc., cf. 
etc.), Schwab, bottern, botschein, botschen 3 hop am Schlüsse) mä y kad (sonare etc.) 
(zittern) etc., so ist wohl zweifellos, dass al- von Hause aus auch identisch ist, od. dass 
len diesen Wörtern ein Stamm hot mit der der Stamm bot (cf. auch wfries. hottjen (wet- 
Bedtg. : Stoss od. Vorwärtsbewegung etc. zu 45 zen, schaffen) urspr. mit kud, bz. cud u. germ. 
Grunde liegt, tooraus sich für hotten die hYAt od. hui (antreiben, erregen, schaffen etc., 
Bedtg.: stossen, rütteln, schütteln, hin u. cf. Fick, III, 91 seq.) identisch war. 
her bewegen, schaukeln, schwingen etc. von Höting^ s. unter Hoot 
selbst ergiebt u. wobei man fikr hotte in der hot-përd, hotpërdje, hotjepSrd (Kin- 
Bedtg. : corbis dossuaria (s. unter hot) auch 50 derspr.), Pferd, Pferdchen, Meitpferd etc., 
annehmen kann, dass es ebenso wie botze Pferd zum Traben u. Beiten etc. ; — he hed 
(Wiege) urspr. die Bedtg.: Schwing-Ding, 'n latjed botpeni^e kregen. 
od. „Etwas, was man durch einen Schwung hoTftrdy koverdig, s. bôgfârd etc. 
auf den Bücken schwingt u. hebt", hatte, wie htyd. s. bÔfd etc. 
auch dem fUd., nd., nhd. hotte (geronnene 55 h5?el, s. b5fel. 
Milch) u. hotten (gerinnen, durch schütteln höven, s. höfen. 
tt. sdhaukeln sich scheiden etc.) jedenfalls hü« Ausruf zum Antreiben der Pferde, 
die Bedtg. : Stoss, Erschütterung, bz. stossen, kttbbel, Unebenheit, Höcker, Erhöhung 
schüttem, schütteln etc. zu Grunde liegt. etc.; — 't is all' ful babbeis an knabbels. — 
Was nun aber den Stamm hot sdbst be- 60 Nld.hoh\)e\'f mhd.hnbB\eU:r,s. unter iWtA. 



BUBBELEN HUBBELN 111 HUEFE HUF£ 

kibbelen, hubbeln, abwechselnd auf u. hnderîk, hnderk, httderk (auch rfldenk, 

nieder steigen, sich weiïenfârmig erheben u. rOderk), Gundelrebe, Erd-Epheu (Glecoma 

bewegen etc. ; — dat habbeld na babbeld alF hederacea, od, Hedera terrestris). — Nd, 

np an dâL — Nld. bobbelen. Es gehört zu (Schute e) buderich, (Dâhnert) huder 
habbel, bz. bOfel, berührt sich selbstredend 6 u. (bei Lübeck) hederik. Im nhd, heisst 

aber auch mit huppen, huppeln, hoppela etc., sie auch Hederich u, ist das Wort wohl 

»eil die Wurzeln hup, hab, huf u. hap, von lat Hedera weitergebildet. 

hab etc. =^ idg. kap u. knp von Hause aus bûdîg, häutig; dun-, dik-bûdîg etc. 

identisch sind. kiidîg, heutig; hfldigen dags. cf. 1 hüde. 

habbeli^y hubbelff, uneben, höckerig, wel- 10 hû^ye, hatje, Hâutchen, kleine od. dünne 

lenförmig, abwechselnd hoch u. niedrig etc. feine Haut, FeUchen, dünne Schale etc. 

— Nld. hobbelig. ^ hft^en, h&^en, a) die Häutchen od. dün- 
hiberg, kibern etc., s. hofem, hûfeiîg etc. nen Edle abziehen, dünn schälen, die obere 
baektei, kmektem od. hogtern, sehnlich Haut (od. Binde, Ueberzug, Kruste etc.) 

verlangen, hoffen, warten etc.; — he Bitt al 15 dünn abnehmen etc.; — du must dat för- 
to hachtem an to wachten. — Zu hugen sichtig hüdjen; — he hu^jed dat dün of; 
(sinnen, denken an, trachten nach, ver&n- — b) den bereits im vorigen Herbst umge- 
gen etc.). pflügten Acker im Früf^täir dünn u. leicht 

hid (Phar. huden), Haut, FeU, Balg; — pflügen u. eggen u. so die Kruste od. obere 
Redensart.: he trekd hum de hûd afer de 20 Haut lockern; — dat land brClkd man bl6t 
ôren; — d'r is gen hüd of slût in de rok; hûc^ed worden un den köu' ji 't k6m d'r so 

— eUc mnt Bin égen hûd to markt dragen; in seien. 

— he sitt in gen gesunden hüd (er ist nicht hftfe, hûfe, a) Haube; — sê is ander de 
gesund); — he sitt in gen goden hüd (er hfife kamen; — Dimin. hûfeke, hfifke; — he 
taugt nicht, bz. ihm ist nicht zu trauen). 25 ritt hör 't hûfke fan de kop ; — b) Éienen- 

— Afries. hüd (neben hêd, hêde, cf. 3 beide) ; korb; — c) Decke, Schutztuch od. ümhüt' 
nd. hüd; mnd. hüd, hüt; nld. bald; mnld. lung eines Tuch-Bauens; — d) BehäUniss 
hayd; ahd., mhd. hüt; as. hüd; ags. h^d; od. Fach, bz. ein Beutel, worin man sein 
an. hüd. Mit lat. cutis; griech. skütos Gdd od. seine Schätze aufbewahrt ; — hêhed 
(Haut) tt. lat. scutum (Schüd) etc. , sowie 80 wat in de httfe (er hat was zurückgelegt, ist 
vnt unserm schade, schul, schür etc. zu der wohlhabend etc.). — Mofries. (Wiarda, 
y sko, bedecken, verhüllen, umhüllen, um- pag. 201) have; nfries. huw, höw; nd. have, 
schUessen etc. huwe; mnd. huve; nld. huif; mnld. huyve; 

kûd, hftt^ Atfuto. ags. hûfe; an. hiifa; norw. huva; schwed. 

l.hUt^ heute; — hüden-daLgs (heut zu Tage, 85 hufva; dän. hue; schott. how; ahd. hûb&; 
cf. nld. hedendaagsch). — Afries. binde, mhd. hübe (Mütze, Haube^ Mitra). Davon 
hioda, hjoda; wfries. joed, joe; mnld. he- afranz. buvet (Mitra). Es ist sehr zwei' 
den, hayden, buyd; mnd. hadene, baden, felhaft, zu wdcher y dieses Wort gehört, 
hode; as. hiadu; ahd. hiutu, biuto, hiuta; bz. mit welchen Wörtern der älteren Spra- 
nAdL hiute ; md. hüte. Contrahirt aus afries. 40 chen es verwandt ist. Vergleicht man in- 
hiodega; as. hudigu, hodigo; <igs. heodaeg; dessen, dass unser hOferen, nld. huiveren 
ahd. (hiû-tagû), an diesem Tage. cf. 2 heden. im mnld. in den Formen buyveren u. kuy- 

2. hide, Gewahrsam, Versteck, heimlicher, veren belegt ist, so scheint es fast Zweifel- 
rerbcrgener Ort, Höhle etc. ; — he hed gôd los, dass auch hafe mit kQfe (cf. küfeke, 
wat in de bade (er ist tüchtig begütert, hat 45 kûfke, Häubchen), bz. nld. huif mit nld. 
iieh gut was zusammengespart etc.); — ik kuif, mnid. koyffe u. so weiter mit dem itdl. 
hei/ 'n bade ap de perdebön in 't bei m&kd, cuffia, scaffia; span. cofia; franz. coiffe etc. 
wir ik min appels in npbarg an ferstäke. (Diez, I, 149) unmittelbar zusammerihängt, 
(/. immen-hûde, Honigwabe. — Mit böde dessen Herkunft gleichfcdls zweifelhaft scheint, 
tu höden. 50 trotzdem Diez es von ahd. kuppa, kupha 

hidel . Klose, Mehlkloss. — Sprichw. : (Mitra, Kopfbedeckung) u. dies aus lat. cuppa 
eode gô4l, alles gôd, morgen äten wi hfidcls; (Qefäss, Becher, BehäUer) ableitet, won€Uih 

— héiswflpsig, as Ëerend Heykes sîa hOdels, übrigens Fick ahd. hûbä auch mit Becht 
hidei, hüten etc.; s. höden. mit skr. ka-kubh (Kuppe, Gipfel), kumba 
bidei, häuten. 55 (weiblicher Kopfputz, Kopf etc.); griech. 
kider. Hüter; s. höder. kupbé, kubé, kúmbé (Kopf) zu einem idg. 
bideri^, lltderg, ÎMutreich, viele Häute kumbha, kubba (Kuppe, Haube) stellt, zu 

habend, mit Häuten durchzogen etc.; — dat dem auch dann skr. kumbha (Topf, Krug, 
u to 'n h&derg stak flêsk, dat de düfel 't Urne); send, khumbha (Topf); griech. küm- 
Uten kan. 60 bös (Oefäss, Becher, Behälter etc., cf. nhd, 



HÜEFEN 112 HÜEELN 

Humpen u. unser kumme), kûbas (Urne hagen, hiigeB, sinnen, denken, hoffen, 

etc.) gehören müssen. Uehrigens ist auch Fiele schmerzlich verlangen, sehnsüchtig worauf 

(cf. III, 78) wegen ahd. hûbâ zweifelhaft, da warten etc. ; — wat sittst du to hogeo ? 

er es auch für möglich hält, dass es zu einer — he sitt to hugen un to hapen ; — dat 

germ. y huf, hup = skr. kup (cf. hop u. 5 pSrd hûgd na de hafer; — ik heb* al 

unter 3 hop) gehört, wozu er auch lat, cupio lank säten to hugen, dat du kwamst. ~ 

u. cumhere stellt. Sollte indessen nicht auch Jfries. hugja (éUnken, erinnerlich sein); 

hafo mit hüd, schude u. hst. cavea, caveo, wang. hûgje (hoffen) etc.; s. Weiteres unter 

bz. unserm kau, schau etc. etc. zu der y bögen. 

sku, skav (bedecken, verhüllen etc.) gehören, 10 hak, hok, Loch, kleine elende Wohnung, 
zumal da es sehr leicht möglich ist, dass kleiner abgesperrter dunkler Baum od. Ver- 
dös ^{** in ahd. hûfâ aus äUenn w, bz. v schlag, Koben, Stall etc.; — se wanen d&r 
hervorging, anstatt aus urspr. p od. bh? in so 'n lütjet buk; — 't is man so 'n lOt- 

hiifen, a) hüllen, mit einer hüfe (s. hafe jet buk fan 'u bûs ; — dar bl de sid is nog 

sub c) od. einem Schutztuch umgeben u. 16 so 'n ' buk, dar kan 't wol liggen ; — de kin* 

darin einpacken; — büfe dat laken in; — der slapen all' bi 'n ander iu ên hak; — 

du must dat gôd bäter inbüfen ; — b) sam- de dêf sitt in 't buk ; — swin-, bände-, bö- 

sammeln, sparen, zusammenbringen etc. ; — ner-, enter-buk etc. — Nid. hok ; mnld. hock 

he hûfd dûgtig wat bi 'u ander. (ovile, septum, cors, cavea); wang. (Ehren' 

hiiferen, hüberen, hiifern, hübern, beben, 20 traut, I, 370) hek (Schaf stau) etc.-- Wohl 

zittern, schaudern, frösteln etc. ; — he hü- mü buken, hok etc. zu der unter bog u. h6k 

ferd fan koldc; — bé büford d'r för, um erwähnten y kuc (biegen, krümmen, wölben 

dat to dôn ; — hê büferd (bebt, schrickt etc.) etc)f sodass es urspr. eine Höhlung od, Ver- 

d*r för torüg. — Nid. huiveren ; mnJd. huy- tiefung, Einbiegung etc., bz, einen Winkel, 

veren, kuyreren. Beide letzten Formen setzen 25 od. eine Ecke etc. bedeutete, 

eine y skup od. skubb (bewegen vor, od. wo- hak, Zäpfchen im Halse ; — de hûk is 

hin) voraus, die auch unserm schtfen, ichuf- mi swuUen, od. schaten, das Zäpfchen ist 

fein etc. zu Grunde liegt, weil schüfen (schie- mir geschwollen, od. geschossen u. dadurch 

ben) doch nicJUs Anderes besagt, als sich, verlängert u. gesunken; — de buk ligten, 

od. ein Anderes bewegen irgend wohin. Da SO das Zäpfchen heben, — fig. Jemanden be- 

nun aber jeder Bück u. Stoss entweder trügen u. ihn rein ausziehen, — Nfries. 

eine Bewegung ist u. macht, so ist für hü- buk, bück; wang. buch ; nid, huig ; mnld. 

ferrn (sich frequent. bewegen) ein urspr, huycb, huyg; norw., dän, buk; süddän. 

hufan, bz. skufan, skubban anzusetzen, was. (Outzen) huug; nd. (Schütze, Br, Wb.) 

von der y skubb = skr. ksbubb (bewegen, 36 huuk ; mnd. buk. Es ist jedenfalls mü h6k 

schwenken, zittern etc., bz. stossen, schüttern, (Ecke, Spitze etc.) u. büke , buken einerlei 

schütteln) abgeleitet ist. Vergl. dieserhalb Ursprungs, da es entweder die Bedtg, : Spitze ^ 

Fick, I, 235 unter skubb das Weitere, Spitzes etc., od. Ausbiegung, rundliche Et' 

welche y auch wohl unserm scbubben u. hahenheit. Beule, Höcker etc. hat. Im 

nicht allein unserm schüfen, scbuffeln etc. 40 G r im m^ sehen Wb. wird das gleichbedeu- 

zu Crrunde liegt. tende Hauch, bz. beuch, buch zu skr, kft- 

biiferîg, häferg, haberg, hüfrîg etc., be- kud, käkuda (Mundhöhle, Gaumen) kftka- 

berig, zitterig, frostig, schauerlich, schaurig laka {Kehlkopf, Schildknorpel) verglichen, 

etc.; — ik bûa so büferg, 't is nët as of ik bz. als diesem entsprechend angegeben, was 

de kolde afer 't läfeud beb'. — Nid. hui- 45 mir jedoch sehr fraglich zu sein scheint, 

▼erig. hake, hak', harke, die kauernde Stellung, 

hüfering, hiifereïï, Schaudern, Zittern, das Niederhocken od. Niedersitzen mü zu- 

Beben etc.; — d'r geid mi so 'n büferen sammengebogenen Knieen u. gekrümmtem 

afer 't läfend. Rücken; — he sitt up de büke, er sitzt in 

hûfke, s. unter büfe. 50 kauernder Stellung etc. — Nd. huak, hurk ; 

haft, hftft, Hüfte (coxa). — Wang. huft; nid. buik, hurk; nfries, buk; dän. bog etc., 

mnd. huf; nid. hupe, huppe, heupe, heup; cf. buken. 

ags. hyp, hype; engl, hip; an. huppr; norw, hakein, ein surrendes, dem Tone ^hu- 

hupp; ahd,, mhd. huf; goth. hups. — Es hn-hu** entsprechendes Geräusch machen fnii- 

liegt diesem Worte entweder die Bedtg,: 55 telst des sog. bukel-, od. rummel-pots, eiftes 

Einbiegung, Vertiefung, Höhle etc,, od. Er- Hörn od, sonstigen Gefässes, welches tnü 

hähung. Vorragung etc. zu Grunde, die sich einer Blase, worin ein Riet od. Rohr he- 

beide aus dem Begriff des rundlichen festigt ist, überzogen wird, an dem man 

ergeben. Wegen der y vergl. unter 3 b6p mit angefeuchteten Fingern od. Händen auf- 

ti. bei Fick, III, 77, 60 u, niederstreicht u. dadurch einen surrenden 



BUEEL-PÛT 118 HDELLE HDELL' 

T<m eneugtf den wir eben mU hakdn be- héle nagt mit 't kind Bitten mnst to hukke- 
zei^nen, während in Hindelopen (West- fonsen; 't wol hêl an dal nét alapen. — 
firie9l.) dafür das Wart goe^en (geapr. gûf- Die Entstehung «. ZueammensUUung diese» 
jeo) gebrOuMieh ist. Ea ist ein sdiaünach' Wortes bePr,, so glaube ich, dass es von 
ahmmdes freq» Vbm, u, gehört mit mhd. 5 einem früheren Bufe „hukkel fon** weiter 
buchen (hauchen etc., cf Örimm, Wb,) u. gebildet ist u. dieses soviel heiast, als „achau' 
mnd, (Seh. «. L^) hûk, hack (Eule) etc. su keile stark",* da hnkke od. hakkel jedenfaUs 
der aus ka (ef, Fiek I, 49 aeq.) erweiter- mit hukkeln connex aein dürfte, 
ten y kok od. kog. hnkkeli. siúk auf- u. nieder steigend, od. 

huel-pot, od. lUHmelpot, der Topf, bs. 10 achaukelnd bewegen, hinkend gehen, sieh 
daa Gefäss od. Hom, womit die Knaben langaam im wiegenden Gange ftyr^bewegen 
am SL Martina 'Abend bei den Häusim etc.; — h6 hakkdd d'r so wat hen« Freg. 
herwngdten u. indem sie damit hakein, dazu von 1 hakken, bz. haken« 
f€igaäes Lied singen: hnkelpot wil 'n Ôr^e 1. hakken, a. haken, bs. dal-, np-hak- 

hebben, dfird 't nét s^gen; hei! am fôr fîf 16 ken etc. 

Bene. seid *t ap^'t allerbeste; *i schipke 2. hnkken od. hokken, in einen Ver- 

€ui Oiwa, lett ún seilke stnken, hed sin achlag od. kleinen Stau (a. hak) bringen u. 
sefl wol in den top, gftfd mi 'n Ôilje in sperren; — de höner matten hakd, bs. in-, 
d' mmmelpot Die Jtäen haben 'n Ocha od. nphokd worden. 
geadäaehft, haben'a Fleisch in*a Sais ge- 20 hok-sak, Brei aua gestampften Kartoffeln 
bracht; de hüd was fet, dat flêsk was ma- mit MeM. 

ger, dir wassen d' joden trflrig afer. -j- hule, hti', kleine Anhöhe od. Erdhügel, 

Oder auch (statt „Die Juden** etc.): hir Erdhaufe etc.; groaaer Erdklumpen, groaae 
wind de rike man, de ans wol wat gftfen ErdachoUe etc. cf. nd. (Br. Wb.) hall, bs. 
kaa, fOl kan he gftfen, lank sal he l&fen an 26 grashall (erhöhter Baaen; Oraabüachel, der 
kumd he den to starfen, sal he de himmel iU>er die Umgebung vorragt etcj, wovon 
srfen. . Fr i ach glaubt, dîaaa ea aua hhd. Hügel 

hakei, kikkei, harken. hocken,%iuem, contrahirt aei, wonad^ denn hole od hûl' ttt- 
$iA susasnmen biegen u. krümmen, bs. mit deaaen wohl eher ein Contract. von hafd 
nsammengdfogenen Knieen u. gekrümmtem 80 od. havel (cf. 1 hOfel) ist. 
Bücken sUsen etc.; — h6 hukede däl, dat holen od. hftlen, heulen, laut schreien od. 

sé hom nêt sén schalden ; — d&l-hnken, od. weinen, bs, dumpf tönen u. raiuchen, saU" 
dilhokken, niederhocken. — Nid. hakken, aen, brauaen etc.; — he sitt to halen: — 
hmken, hokken, hoiken; mnld. hacken; nd., dat geid d'r hen, dat 't hûld an bramd; — 
wmd. haken; iak hoka, hûka; aehwed., norw. 86 de wind hüúd in de schörstein, bs. dör de 
hnka; dän. hoge; schott. hake; heaa. (ViU iQcht etc. — Mit nd. halea; nhd. heulen, 
mar) hnehen; baigr. (Seh melier) hocken, bs. älterem hewlen, hûelen u. mhd. hiaweln, 
bocken. Mü heike etc. u. h6k, hak, hûk hialen von dhd. hinwela, hûwela; mhd. hia- 
ntr Y koe (bieaen, krimmen etc.). wel, YiiiyieifEaU), welches sdbat wM wie- 

kakje, linklje, kleiner Koben, kleiner 40 der eine Weiterbtldung, bs. ein Dimin. von 
Winkel, Oeme Ecke etc.; — he sitt in 't ähd. hûwo, hûo; mhd. hûwe (Eule, Uhu) 
bnk^e. Dimin. von hak. iat. hûwo aeîbst gehört wohl su der unter 

hikke-forssen, hnkkefossei, mit einem hakein (a. am Schluaae) erwähnten y ka 
Stuhl, auf dem man aitst, in der Weiae (aehreien, heulen, bs. ein unartikulirtea Qe- 
sdtasJtdn, dass man einmal dessen Vor- 46 rausch machen, od. unartikulirt tönen etc.). 
derfüsse u^ dann wieder deaaen Hinterfüaae Vergl. auch (Dies, II, 337) afrans. ha, 
90 heftig auf die Diele aufaehlagen läaat, bs. haer (aehreien), haard (Schreier), haette 
daaa der Stoss den Körper der darauf sitzen- (Eule) etc. 

den Person siemUch stark erachOttert u. dieae hnlen-trop, Brummkreiael, heikler Kreiael 

Enckûtterung ein von • ihr in den Armen 60 mit einem isoch, wodurch beim Kreiaen ein 
gthaUenes kleines Kind einigermassen be- dumpf heulender od. surrender Ton entsteht. 
túM, um solches in ähhlieher Weiae wie hiller od. hftler, a) Heuler, Schreier etc.; 

dnn Wiegen in den Schlaf su lúüen. Die- — b) Singachwan. 
tet 9og. hakkeforssen war hier früher aehr hfilke, a. hülleke. 

aOgemein u. wurde bei unruhigen u, heftig 66 1. hülle, hfill', a) Haube, namentlich eine 
teireienden Kindern beaondera in dem FcUl einfache, wie sie die Dienatboten u. Weiber 
(qU letstes Mittd sie in den Schlaf su brin- auf dem Lande tragen; — seit' dog léfer 'n 
9^) angewandt, wenn dies weder durch hCUl' np an lôp 's morgens nêt altld so mit 
Wiegen^ nod^ auf sonstige Weise bewerk' de rage kop heram; — sä is ander dehülP 
teOSgt werden konnte; — Hc hebb' hast de 60 kamen; — b) (fig).) Kopf, Schädel od. 

Dtnralfrt Woolwn. Wörtorbvoh. II. Q 



V 



HÜELLE HUELL' 114 HÜND 

Wanst etc.; hê hed de hüU' ful (er ist he- hnmpel, hiimpel, hüBimel, Erhöhung, An- 

soffen) ; — c) (desgl.) Sinn etc. ; hê hed wat höhe, Höcker etc. — c/. engl, hump (Höcker, 
in de hülP, man wat 't is^ dat segd bê jo Buckel). 

nêt. — Nd. halle, hülle; mnd, mnU. huUe ; hampelen, humpeln, gebreMich gehen, 

ahd. hull& ; mhd. hülle, hOlle (velamen, Kopf- 5 hinken etc. ; — dat hampdd d'r so wat hen ; 
tuch der Frauen). Zu hüllen, od. mit dte- — he mut humpeln. — c/. himp-hampen «. 
setn u. holBter ^u o/kl. helan etc., cf. 2häl6n. bei Weigand nhd. humpeln, hun^pen, bs. 

2. hülle, hiiir, auch hiilte, kleiner Hü- unser humpen u. humpe. 
gel, Erhöhung etc. ; — dat land ligd in hül- hnmpeler, humpler, Hinkender, Gebrech- 

Ten, bz. in hülten an bülten. Wohl iden- 10 licher etc. — Nla. hompelaar. 
tisch mit hule. cf. indessen auch engl hill ; hampen, schneiden, hauen, kürsen, stutsen, 

ags. hyll od. hill (coIUb) ; an., isl. hiallr, verstümmeln etc. — Mnld. hompen. cf. un- 
hiall etc. unter 3 hell. ter hampe das goth. hamfs «. weiter (bei 

hiilleke, hülke, eine kleine Haube. Di- Weigand) unter humpen u. dazu unser 
min. von 1 hülle. 16 humpeln. 

hüllen, hüüen, decken , bergen, wickeln, hand, Hund. Auch Schimpfwort. Be- 

schieiern etc. ; — he hüld hum gôd in ; — densart u. Sprichw. : de 'n hund smîten wil, 
he ferhüld dat — Nid., muld. hüllen; aM. kan ligt 'n stên (od. knüppel) finden; — 'n 
huljan, huUan, hüllen ; mM. hüllen ; goih. siegten hund, de sin her ferrâd ; — de hund 
huljan ; as. huUjan. Mit gleichbedeutendem 20 in de pot finden (nach beendigter Mahleeä 
afries. hella, hiclla, hala (in bihella etc.) u. kommen); — blaffende hnnden biten nêt; — 
1 hülle etc. zu ahd. helan, cf. 2 hälen. de hund de slöpd, bitt nüms; — war éu 

■ hülpe, hiilp, Hilfe od. Hülfe, Bath, Aus- hund an pisd, d&r pissen sé alle an; — wen 
weg, Ilettung etc.; — mit 6ods hülp; — ik twé hunden sük um 'n bank striden, löpd 
wêt gen hülp etc. — Kid. hulp; tut. hülp; 26ide darde d'r mit weg; — „dat is je 'n hund 
mnd,, mnJd hulpe u. helpe: afries. helpe; fan përd,* b&! de junge, do red he up 'n 
wfries. holpe; as. helpa, helpe, hulpi; ags. hatte; — he is gans up de hund kamen (er 
helpe; engl, help; an. hialp; dän. lüälp; ist in seinen Verhéütnissen ganz zuritckge" 
ahd. hilfa, hilpha, hëlfa, hëlpha, hëlpfa u. kommen, bz. vollständig verarmt); — 6n np 
(einzeln) hui£ei ; mhd, hilfe, helfe ; md. hülfe. 80 de hund helpen (Jemanden dazu verhelf em^ 
Zu helpen. dass er verarmt od. verdirbt etc.); — 'i 

hölp-sêl, Hosenträger. schal hum bekamen as de hund 't grasfriU 

hiÜBe, Hiüse (ilex aquifolium). — Nd,, ten; — he is d'r up ferstiferd, as de hund 
mnd. hülse, hüls ; rUd. hülst; ahd. hulis, up de dode kô ; — he is behend, as de bunte 
hub (ruscus, myrtus silvestris, Mäusedorn, 36 hund; — he schudeld 't of, as 'n pudelhund; 
Stechpalme, Walddistel). Davon franz. — wen de hund weg is, g&n de schapea 
houlx, houx etc, cf. Diez, II, 337. aferal; — wen de hund drdmd, den is 't £ui 

hülsel, Hülle, bz. ein Etwas, worin man br6d; — 't half hörd de band half; — dat 
ein anderes Etwas hiM. kumd bi de hunden hör wünsken nêt to pasL 

hlUte, s. 2 hülle. 40 dat de kalfer starfen; — he hed mi ndt mal 

hnlter, hölter; — he kwam hulter-pulter, 'n hund to bade stürd; t- he hed sm égen 
od. hulter dî pulter b! de trap herunder. cf. will', as de hund, wen he in de pütte sitt ; 
halter. — jungens an hunde gan Iik dör de weit; 

han, ihm, ihn; — „dat was hum,*' sä' ^ twalf buren un ên hund sunt dartein rä- 
At-6m, do harr' he 'n rött' bi d' stêrt — 46 kels ; — wen 't up is, sl&n de hunde sflk um 
Afries. him ; hld. hem ; ags. hym ; engl, him de bunken ; — so läfen mit 'nander, as hand 
etc. Zu ho (er.). an hatte ; — d'r sunt mör bunte hunden- as 

hammel, Hummel. — Nid. hommel; ahd. ên; — d&r kreid |;ên hund of h&n na; — 
humbal. Zu hummen = hld. hommen (hum- de knüppel ligd bi de hund ; — dat fet drift 
men, humseti, sumsen), cf. mos-imma 60 b&fen, ai is 't 6k man fan 'n doden hand ; 

hamner, hamber, Hummer, ein grosser — hunde an ftdellûe maken gen dör agter 
Seekrebs. — Nid., nd. hummer ; an. humarr ; sük to ; — do 'n hund targt, mut de bEt fôr- 
dän., schwed. hummer; norw, hummar. Mit lêf n&men; — de sük för 'n hund ferhfird, 
dem gleichbedeutenden lat.cAmmBimu.griech. mut knaken fr&ten; — kumd man afer d' 
kdmaros zur y kam (krümmen, wölben). 66 hund, kumd man ôk afer de stért; — dftr 

hampe, hamp, Theil, Stück etc., od. Ecke; gifd 't mêr hunde as bunken; — d'r löpd 
— ^ he hed d'r ^n goden hump of bäten ; — gen hund s8fen jär dül , of he word endeik 
snid hum man 'n dügtigen hump of; — Nid. schaten; * he is nët as 'n hund, de üt de 
homp; mnld. (KilT) hompe (pars abscissa kette kumd; — 'n oldenhund is kwäd blaf- 
ctc). cf. humpen u. hampe. 60 fen leren; — 't is 'n gemênen hund fan 'n 



HUND 115 HÜENE HÜEN' 

kerel; — du Bwînhnnd, wilt du wol maken, greifen etc. u. dann weiter auch die von: 
dat da fart kamst? — cf. rôdhand. — Nd. fangen, fest halten u. fest machen, fesseln, 
band; nid. hond; afries. haud, hond; satl. binden, vereinigen etc. entwickelte, wonach 
band; wang.htn; wfnes.huwn]nfrie8.hün\ dann Hund cds der Greifer od. Fän- 
08., ags, hund; engl, hound; schott. hund; ^ ger etc. u. handa (Hundert) als urspr. eine 
an, handr; norw., schwed., dän. hund \ ahd. Vereinigung u. Masse, Menge, Vieh 
bunt, band; mhd. hant; goth. hands. — Es heit etc. aufgefasst sein könnte, wie dies 
wird gewöhnlich mit dem gleichbedeutenden bereits unter band (s. am Schlüsse) ausge- 
ikr. fvan, ^an u. ^ani; zend. cüni; griech. führt worden ist, wobei zu dieser BeStg^ 
kaön (Genit. kanôs); kU. canis etc. zusam- 10 von band (als Greifer etc.) auch Uxt. catos, 
men geJudten^ be. mit diesem von der y ^û, catalas etc. zu vergleichen sind. 
qvtLf bz, i^xm, ^yan (schwellen, sich ausdeh- himde-bîteii, Hundebeissen ; -^ Bedensart : 

nen, dick u. stark werden, zunehmen, wach- dat geid am, as 't bandebîten. 
sen, gedeihen etc., cf. Fick, I, 59 u. III, hunde-blöme , a) Hunds-CJamiUe ; — b) 

78, sowie Grassmann, pag. 1409) abge- 15 Löwenzahn, sonst (Norden u. Umgegend) 
leüet, indem Fick annimmt, dass das Thema auch pêrdeblöme genannt. 
banda von ban = skr. gan, cTan durch das hnnderd, a) hundert; — b) Hundert. — Be- 

Suffix da erweitert ist. Vergleicht man densart: de bûdel in 't banderd jagen (die 
indessen das Thema banda von bunderdi Wirthschaft od. Geschichte etc. ins Wüde 
bz. dass dessen „d" od. „t** auch einem 2Q jagen, die Einigkeit stören, Zwietracht u, 
urspr. «t*' entspricht, sowie dass das germ. Verwirrung hervorrufen etc.). — Afries, 
hund ganz dÜein für sich steht , so könnte handred , banderd , «bondert ; as. hnnderod 
man leicht zu der Ansicht kommen, dass etc. Wegen der WeiterbiÜung von goth» 
beim Vergleich des goth. banda (hundert) = band ; ahd. bant ; as. band (centam) vergl. 
hü. centam, griech. katon (in 'ékaton), skr. 25 Grimm, Wb. unter Hundert, Wegen 
^ta, zend, Qata, pars, cat, kurd. (^sÂ, cambr. hond, bz. banda =s centam etc. a. ' unter 
cant etc. auch germ. handa (Hund) aus einer band u. band. 
idg. Grdform ^ta, IfsniZk, od. kata, kanta bändle, Hündchen, 

havorging, die ausser den obigen Wörtern hnndje-draf, kurzer Trab, Trab nach Art 

auch dem goth. handas, sowie dem unter 30 kleiner Hunde. 

hand (cf. dieses) erwähnten goth. bintban hnndjen, a) kurz traben, traben nach Art 

(capere) etc. zu Grunde liegt u. deren V ^at kleiner Hunde; — b) schwimmen wie ein 
od. kat entweder eine blosse Weiterbildung Hund. 

einer aus a^ od. ak umgesetzten y IfA od. hunds-tiuige, od, hnndetnngey lanzettblätt" 

ka ist, od. als DenomimUiv von zu ^, )f&a, 85 riger Wegerich. 

bz. ka etc. gehörendem ^ta etc. angesehen hiine, heue, kenne fTodter, Leiche?), ef, 

werden muss. Wegen ^a od. k& (schärfen, henneklêd u. hOnenbeade. 
wetzen, erregen etc.) cnis a^ od. ak vergl. hfine, hûn', grosser starker Mensch, Biese 

tat. c&tns zu acas etc. (cf. me, egge etc.) etc. ; — 't is 'n hûn' fan 'n kerel. — Mnd, 
u. Aües was Fick (I, 4 u. 11, 4 etc.) un- 40 hane (dasselbe); nd. hOne; aM. hûn; mhd. 
ier dJifj bz. ok anführt, sowie dass die Be- binne; md. bûne (dasselbe u. auch: Hunne, 
dtgn. : schärfen u. erregen, bz. scharf, spitz Ungar). — Wie bereits unter hennekléd er- 
etc. aus der Grdbdtg.: bewegen, od. ge- wähnt, ist es sehr fraglich, welche Bedtg, 
hen hervorging u. dass sich hieraus auch dieses Wort urspr. hatte, bz. ob nicht (von 
die Bedtgn. : kommen zu, erreichen, greifen, 45 V kan, verwesen etc, ausgehend) die Beatg. : 
fassen, nehmen, zu sich nehmen, essen (ff. Leiche, od. Gestorbener, Todter 
zend. ag in der Bedtg. : erreichen, erlangen etc. die wspr. war u. dass dann später (von 
etc. u. essen etc.), sowie weiter a%M: bewe- der Vorstellung des Biesenhaften der 
gen vor, dringen vor etc. auch die Hünen-Gräber u. des Schreckens etc. 
von: scharf, spitz, bz. vorragend etc. ent- 50 den die unter Attüa in Europa einfallen' 
wickelten, wobei es dann auch wohl gestat' den Hunnen-Schaaren verbreiteten, ausge- 
tet ist, für die germ. (u. soweit auch an- hend) bei der lautlichen AehnUchkeit von 
dere idg. Formen damit connex sind) Wör- hiane od, bûn, bûne mit banne (dem 
ter: band, handa, bintban etc. (s. unterband) Völksnamen der Hunnen) das anscheinend 
u. btlnda (Hund), banda (Hundert) eine aus 55 schon ältere biane u. thorddeutsche henne, 
Va od. ka = urspr. aV od, ak entstandene hêne (cf. bêden = goth. biadan von y bbad) 

L)fai od. kat (mit der Nebenform: kath, sich nicht blos lautlich, sondern auch be- 
\ etc., cf. Fick, 1,56) auf zustellen, die grifflich damit identificirt hat. Vergleicht 
eben aus der Grdbdtg.: bewegen (sich od, man übrigens den Umstand, dass die ^ttpt- 
ein Anderes) auch die Bed^.: erreichen, 60 säclUich in Norddeutschland od. Nieder* 

8* 



HUENE HUEN' 116 HUNK 

detUschland vorhmmenden Hûnen- Qr&- wobei es ja awh möglich ist, dass der Volks- 
her im Ganzen zu der Anzahl der Oestar- name der Hunnen sich später mtch hie- 
benen verThäUnissmässig selten vorkommen, mit wieder begrifflich verwirrt hat, namentr 
bz, dass es jedenfalls nur Personen von be- lieh in Bezug auf die Hünenbetten, 
sonderem Ansehen u, sehr hervorragender 5 hfineB-bed od. hünengralt, Hünengrab. 
SteUung gewesen sind, die in einem Hü- — Nid. (provinziell, ir. B. Groningen, Drentlie 
nengrabe bestattet sind u. für die man es etc.) hunnebed ; s. unter hflne «. henn^éd. 
der Mühe werth erachtet hat^ ihnen ein hnnger, Hunger, heftiges Verlangen od. 

sog. Hünenbett od. Hünengrab (d. h. ei- Begierde, bz. Bedürfniss nach Speise. — 
nen tnmalos mit inwendig aufgerichteten 10 Redensart, u. SpridMO.: he hed hnnger as 
Stein- Quadern u. darüber cmfgeschütteter 'n wolf; — hnnger mUcd raue bonen sdt 
Erde) mühsam zu erricJUen, so muss man •— Nd. hunger ; nid. honger ; afries. hnnger, 
fast annehmen, dass es nur die Könige honger; lo/rtes. honger ; as. hnngar, hnnger; 
od. Geschlechts -AeUesten, bz. Stammvater ags. hvaigor,hxmgur^ hnnger; engl., sehwed., 
des Geschlechts, od. jedenfdüs doch nur die 16 dän. hunger; an. hungr; ahd. hnngar, hnn- 
Hausherren u. Famüienväter waren, welche kar, huncar, hnnger; mhd. hnnger; ga^ 
in solchen Hünenbetten begraben sind. Ist huhrus, statt hngr-us (cf. unter hnngern das 
dies nun aber richtig, so würde möglicTier- goth. huggrjan u. femer goth. mäht s=s magt 
weise das Wort hiune, hûne in hOnenbed von mauran), was ich cds ausschUesdiches 
mit <ihd. hiwo^ hio (Gatte, Flur. h!ûn etc., 20 germ. Wort lieber direct von goth hugjan, 
s. unter hilk) connex sein können u. ein bz. ahd. huggan, hngan etc.; as. huggjan 
hnnen-bed od. hunen-graf, tiri|pr. u. zunächst etc. in der Bedtg.: verlangen, begehren etc. 
ein Grab des Gatten od. Mannes u. (cf. hOgen u. hugen) ableite, als doMS ich es 
Familienvaters bezeichnet haben, zu- mä Fick (cf. 111, 78) zu der mü kidc 
mal man auch annehmen kann, dass von 26 (krümmen etc., cf. J, 36) identischen y kvúc 
hiûn =f an. hjôn, hjûn (Familie) auch ein (zusammenziehen etc) stéUê. 
hinno, od. hiune mit der Bedtg.: Familien- hvakgeren^hvakgem^ hungern^ heftiges Ver- 

Person (bz. Hausherr od. Geschlechtsvater langen od. Bedürfniss nach Speise haben^ 
etc.) weitergebildet ist u. dann später dieses schmachten etc. — Nd. hnngern ; tdd. hon- 
hiune mit dem formell nahezu stimmenden 30 gern; afries. hungera, bz. hnngeija; wfriez. 
hnne od. hunne (Hunne od. Ungar) ver- hongerjen; as. hungrjan; ags. hyngran, hin- 
wirrt wurde. Da nun aber femer die Chrär gran; engt hnnger; an., norw. hnngra; dän, 
5er (2er hinnen od Gatten u. Familien- hungre; ahd. (hungarjan), hungiren, honge- 
Väter sich jedenfaüs durch ihre Grösse ren, hnngerôn; mhd. hungern; goth. hoggr- 
vor denen der Frauen u. des Gesindes (bz. 86 Jan. Auch das nid. honkeren , hankeren 
der Hörigen u. grossen Masse des Vdks) (was dieselbe Bedtg. hat, wie unser hnchten, 
atagezeiamet haben, so war es auch leicht huchtem u. hngen) ist wohl von hunger, 
möglich, dass die Hünengräber (als bz. ahd. huuksiT abgeleitet u. somit mit hnn- 
urspr. Gatten- od. Haushermgräber) auch gern von Hause aus identisch, 
bei der Nachwelt wieder die VorsUüung 40 hnngerîg. hnngerg, hungrig, 
erweckte, als ob dasdbst Biesen begraben hnnger-llder , HungerlMer, armseliger, 

seien u. dass hievop das Wart hüne selbst elender Mensch etc. 

wieder die Bedtg. Biese erhielt, zumal ja hnnk, a) Ecke, Winkel, heimliche, ver» 

auch friJJker die Ansicht im Volke allgemein borgene Ecke, sicherer Aufenthalt, Frei- 
verbreitet war, dass vordem ein rissen- ^ stäUe, Asyl etc., z. B. bei manchen Kinder^ 
hafte s Geschlecht die Erde bewohnt habe spif^n als kngerspölen, krüpafersid etc., wo 
u. auch die zum Theü aus grossen u. mäch- deßenige, weläker wieder in hunk ist, w^n 
tigen Steinen errichteten Hünengräber selbst dem betr. kriger od. Greifer nickt mehr ge^ 
auf ein grosses u. starkes GesMecht als Er- fasst werden darf u. frei «8<; — b) SteUe, 
bauer derselben hinzuweisen schienen. 60 Stätte, Platz etc., od. Haus etc. ; h6 wil nét 

Zum ScMusse sei zu hOnebed, bz. nid. fan hunk; — he geid bold fanhnnk. — Itm 
hunnebed noch die Frage aufgeworfen, ob nid. bedeutet honk sowohl eine SteUe od. 
dieses Wort auch mü mnd. hunne, honne; Ecke, von wo man ausgeht, als auch die 
ahd. hunno (centenarins, d. i. Vorsteher einer Stelle od. das Ziel u. äusserste Ende, -^oohin 
Hundertschaft, von ahd. hunt etc. in 66 man zu kommen trachtet, bz. das Azgl, ica> 
der Bedtg.: hundert, s. unter hund) coit- hin man flüchtet etc., u. wird es daselbst 
nex sein kann u. ein hunnebed urspr. das auch in der Bedtg.: Buheplatz, Homs etc. 
Bett od. Grab eines hunno, od. centurio, bz. gebraucht, wie denn auch Japix das afries. 
eines Hauptmanns, Befehlshabers, od. Eich- honcke, honck mit: Haus, feste Verbleib^ 
ters u. angesehenen Mannes bezeichnet habe, 60 stalle, Stätte wo man sieh samm^ od. wo- 



HUNK-810TEN 117 HURTJE-DRAF 

hm MAU ßüehiei, Zufluchi, SehuUofi, siehe- h^r die Betugnahme auf an, h^ra, od. hfn 
rer ferbUib etc. übersetzt. Vergleicht nuin (gratificare), weil man hure od. ags. h^ etc. 
Htm diese sämmiUichen Bedtgn., so liegt es auch so deuten kann, dass es urspr. blos 
sdir nahe, um hank, honk als eine Neben- die Bedtg.: gratificatio hatte, 
form von buk, hok (Stau, Stätte, Koben 6 hftren, heuern, pachten, miethen etc.; — 
de. od. Winkel, Ecke etc., wo man £^1009 'n pl&ts od. folk huren; — he hed de plâts 
sicher stM) anzusehen, zumal da dieses wer inhdrd; >- h6 hed Buk bi 'n andern in- 
Wort mnld. u. mnd. fehU u. cdso wohl neue- hûrd. — Nd. hören; mrUd. hueren; nid. 
ren Ursprungs ist. hören; aflries. hêra; ags. h^rian; engl, 

kuk-smiteB, s. unter kei. 10 hire ete. 

kliskei, durch sanfle freudige od. kla- harke; i. q. hoke. 

gende Töne seine Freude od. sein Verlan- hûr-plâts, Pacht-Platz, Pachtgut, Platz 

gen âussemi wie dies von Hunden, Pferden od. Hof, der verpachtet ist. 
etc. durch leises Bdlen u. Winseln od. wie- hnrrâ, horrâ, hurrah. Die von hör, od. 

hem etc. geschieht; — de hond (bz. dat përd) 16 horr (s. unter horrel am Schlüsse) weiter- 
hfiosked al, wen he (bz. 't) mi man hörd. gebildete Interj. = schwed. horra. 
— Nd.(Br. Wb.) hlensken; wang. hünskje. horrel, hordel, Windsbraut, sausender 

hup« Ausruf mä der Bedtg.: auf, empor Windstoss,Wirbelwind; kurzdauernder Lärm 
dCy z. B. wenn man ein Kind od. eine u. Zank etc. ; — d'r kwam mit 'n mal so 'n 
Last ete. in die Höhe hebt u. worauf setzt. 20 horrel op, dat man hast gen st&n holden 
(/. hop und hoppebi, huppen etc., soufie kon' ; — 't was man so 'n horrel, de tflsken 
joD etc. hOr ûtbrôk; 't kwam hold wer toregt; — 

hipen, häufen; — hüpd, od. hupt, ge- he krôg so 'n lütjen horrel (zorniges Auf- 
häuft; s. h6p, hopen. brausen, bz. einen kleinen Zom-AnfaU) in 
hi-ierd, hftperdje; t. q. hotpérd. 25 de kop. — Nid. horrel (Stoss, Puff; klei- 
kiDKei, Dtmtn. von huppen; — he hup- ner Zank etc.). Der Stamm hör od. horr 
ked d'r hen. ist ein lautmalendes Wort, weiches zunächst 
hoppeln, hoppeln, hoppeln, Freq. von: ein dumpf hoMendes Geräusch^* od. einen 
hippen, hüpfen, springen, sich in die Höhe dumpf sâhwirrenden, surrenden Ton, bz. ein 
«rhSen ete, ; — he hQppM d'r op. — Ags. SO surrendes u. schwirrendes Geräusch bezeich- 
hoppta ; mhd. hopfen, hoppen, huppen, hop- net, dann aber auch, weil dieser Ton durch 
feo, hoppen. Von einer germ. y hop, hof rasche Bewegung der Duft, eiligen Flug 
= idg. kop, c/. 8 h6p etc. u. Fick, III, 77. eines Pfeils, od. rasches Auffliegen von Vö- 
hap-sa. Hopsa, Intefject. wie hop. geln (z, B. von Bebhithnem) etc. entsteht, 
hfir-hlp, Paehtbatier, Bauer der einen 86 weiter in die Bedtg. des wüden Bennens u. 
Platz auf eine bestimmte Anzahl Jahre ge- der eiligen Bewegung, bz. des Stürmens etc. 
gen ZMung einer bestimmten Summe ge- Übergeht. — Zu diesem Stamm hör u, horr 
pachtet hat. — Sprichw.: 'n hûrbûr sflnder gehören demnach: mhd., nhd. harren (sich 
geld, ii 'n déf an 't feld. rasch, bz. sausend u. schwirrend bewegen); 
hiriel, s. horreL 40 nhd. horri (Zusammenstoss ; Zank, Streit) 
hire, hftr, Heuer, Pacht-, Pachtgeld, u. horlen etc. (cf, Grimm, Wb.), wobei 
Miethe, Miethlohn; Dienst etc.; — land in es nicht ausgeschlossen ist, dass selbst auch 
bûr od to hur ûtdôn; — hô mot d&r 'n in „Hornisse* der Stamm hör, hör steckt 
dcigtigen hflr betalen; — de pl&ts deid per u. dieses Thier (ähnlich wie Hummel von 
dimd 17 lîksdaler hfir; — he hed 'n goden 45 hummen (humsen, summen, sumsen) seinen 
b&r krftgen (d, h. a) er hat eine gute Pacht Namen von diesem lautmalenden Stamm 
od Midhe bekouunen, — u.b) er hat einen hör od. horre h(xt, woriiher unter hOmetje 
g^äen Dienst bekommen) ; — he is in d' das Weitere zu vergleichen ist. Zu hör, od. 
lifir gfto. — Wenn Jemand in die Ehe geht, horr , wovon auch engl, horly (Tumtilt etc.) 
90 wird von ihm scherzhaft gesagt: he is 60 u. schott. horl (the act of scolding) ; schwed. 
in de lange hur g&n. — Nid. hoor; mtild. horra (schwirren; Hurrah rufen), horra 
IttKre; wmd. hure; afries. hêre; wfries. hiere; (Freudengeschrei, cf. horrä) etc. cf. (Bopp, 
^^hire; ags, h^; engl, hire; norw., schwed. Gloss. comp.) die y kor (sonare). 
^m; dän. hjra 0. Schade stellt dieses horreln, hordeln, brausen, sausen, wir- 
^ort (cf, md. huren) mä an. h^ (warm 66 beln, in wiederholten kurzen Stössen stark 
ttc) susam$uen , ohne sich indessen auf wehen etc. ; — de wind fangd an to horreln. 
^ hegriffiehe Verwandtschaft von hOre — Engl, horl (strudeln, wirbdn, heulen). 
^ hjrr einzulaesen u. verweise ich dieser- horrel- wind, ein brausender Windstoss, 
^ auf das unter hilk (s. daselbst sub d) eine Windsbraut. 
Otsagte. Vergl otfc^ H. Leo (594) unter 60 horlje-draf, ein kurzer, schneHler Trab, 



HURTJEN 118 HUSEE HUESEE 

bjf. eine sioaiweise erfolgende Fortbewegung. Bobrik, naut, Wb,) hnising; mnd. hasinge, 

Vergl cku folgende: husinch. — Zu lusen = nid. hiizea (ziehen 

hartjeD, sich rasch stoss- od. sprungweise etc.) summen die Formen nicht u. ktmn es 

bewegen, in einem kurzen schnellen Trab deäiälb dazu nicht gehören, wohl aber zu 

gehen od. reiten u, fahren ; — h6 hurtjed 6 einem Stamm hûs od, hûse , wobei indes- 

d'r hen. — Dasselbe wie holjen, indessen sen an eine Fortbildung von htm (Haus) 

damit wohl unverwandt, da es eher mit engl. schwerlich zu denken ist. Eher scheint es 

hurtle, stossen etc. (von hurt, stossen, ver- mir möglich, dass es ein urspr. von Schif- 

letzén etc.); mhd. hart, hurte (stossendes fern u. Fischern gebrauchtes u. gebildetes 

Losrennen), harten (stossend losrennen, 10 Wort ist, weü es nur bei den seefcikrenden 

stossen) ; nid. hört (kurzer Stoss) , horten Völkern der Nordseeküste vorkömmt. Soüte 

(stossen); mnd. hurte (Stoss, Anprall), hur- dciher hüsing od. husioge etc. nidU urspr. 

ten (stossen) verwandt zu sein scheint u. diejenige dicke u. starke Leine bezeichnet 

wohl ein Freq. od. Iterat. von Letzterem ist. haben, womit die husen od. Hausen ^= 

Von hurt ist auch woM rihd. hurtig wei- 15 ahd. hûso; mhd. hûse [der Fisch acipeoser 

tergebUdet. Von hnri, bz. kelt., kgmr.hwrdh huso]; mnld. huys [antacaeus, esox etc.); 

(Stoss), hyrdhu, hyrdhio (stossen) entstand mnd. husen [echymus]; norw. hysa [gadas 

(Diez, I, 434), ital. urtare; proo. urtar; aeglefinus] etc.) gefangen wurden, zumal da 

franz.\ieaT\ja',afratiz.Yi\u[t&t (stossen); ital. diese „husen ^ genannten Fische gross u. 

urto; franz. heurt (Stoss) etc. 20 schwer sind u. also auch ein sttnrke Leine 

hfts, Haus. — Bedensart. u. I^richw.: erforderten? 

wen man wat fan hum hebben wil , den is husen, Jiausen ; — a) Haus od. Wohnung 

he sin l&fend nét to hûs; — schone husen ?iaben, wohnen, sich aufhalten etc.; — b) 

ferdênen gen geld ; — 'n hûs ful dogters is wirthschaften etc. ; — c) Haus machen, bauen 

'n keUer ful sûr her ; — 't is 'n dülmanswark, 25 etc. — Compos. : ferhûsen, die Wohnung od. 

wen man gen bfts in sin êgen hûs is; — den Wohnort u>ecJiseln, verziehen etc.; — 

wat deid man mit 'n hûs, wen man gen wif umhûsen, umziehen etc. 

hed ; — he is aferal to hûs ; — hê is dar hûsen-blase, Hausenblase, d. i. Leim oim 

nêt in to nds; — he hed 'n infal as ^n old der Luftblase der Hausen u. anderer ver- 

hûs; — wel kan för 'n onglok, wen 't hûs 30 wandten Fischarten. Wegen „Hausen" s. 

ful is. — Afries., as., ags., dhd., mhd., an. Weiteres unter hOsel. 

hûs ; wfries. huwz ; nfries. hüss ; nd., dän. hûsen-bftsen-saterdag, der Sonnabend vor 

huus; nid. huis; engl, house; norw., schwed., Ostern, als der Tag, wo es im Hause sehr 

Schott, hus. ^ Fick (III, 79) vergleicht es eüig, unruhig u. stürmisch hergeht, weü an 

zu skr. kosha (Behälter etc.), deren richtige 85 diesem Tage an Haus u. Hof die letzte 

Form koga indessen eine y ku^ (umschUeS' Hand gelegt wird, damit am Osterfeste aües 

setty umfassen etc.) voraussetzt, die strenge rein u. blank ist — Es ist aus husen in 

genommen zu hus nicht stimmt. Da in- der Bedtg. : „wirthschaften" u. husen m der 

dessen die y ku^ (cf. Benfey) auch in von: stürmen, eilen etc. u. saterdag (Sonn- 

der Form kus vorkömmt, so würde hus nebst 40 abend) zusammengesetzt. 

an. hauss (Schädel) etc. hiezu stimmen u. hüls hûs-festlDg, hûsfestei, Obdach, Wohnung, 

demnach urspr. ein ein- u. umschlies- Unterkunft etc. — Nid. haiavesting. 

send es Etwas bedeuten. Möglich ist es hfis-gerâd, Hausgeräih, Mobiliar, 

indessen auch, dass das Thema husa od. hûshold, Haushalt. 

hûsa mit hûd zur y sku (bedecken, um- 45 hûsholden, hûshoUeHy haushalten, wirth- 

schliessen etc.) gehört. Schäften etc.; — he fersteid nêt to hushol- 

hfts-bakkeii, hausbacken; — a) zu Hause den; — mit de minsk is gen hûsholden mit 

od. selbst gebacken; — hdsbakken brôd; — (mit dem Menschen ist kein Haus zu Iial' 

b) gewöhnlich, alltäglich, philisterhaft, tri- ten, bz. nicht mü zusammen zu wohnen u. 

vitU etc.; — 'n hûsbakken kerel. 50 zu wirthschaften, od. nicht gemeinschaftlich 

hfis-buijer . Einer, der das Haus hüten, zu verkehren u. umzugehen), 

bz. daheim bleiben muss, wenn die andern hûsholder, hûshoUer, HatuhaUer, Wirth- 

Hausgenossen ausgehen u. sich ein Vergnü- schafter etc. 

gen machen. husholderske, hûshoUerske, HaushalUrin, 

hûs-dSr, Hausthvr. 55 Wirthschafterin. 

häael, häseÜD, hftseln, hûsling, dicker, hûsholding, hasholdeü , Haushaltung, 

starker Bindfaden, dünnes festes Seil od. Wirthschaft. 

TcM, dünne Leine. — Nfries. httsing, hüs- hûs-holt (Ilausholz) , hölzerner ToéUen- 

ling ; ^ut/. hysom; ctôn. hysingyhyssing; noru;. sarg. — Auch bei Gad. Müller. 

hyssing; engl, housing, houseline; nid. (cf. 60 hâske, hûske, hûsken, hûsje, hûflje, a) 



HUS-LAGE 119 HUEVE HUEYEREN 

J7âaf#c^ oéL kleines Haus; — 'n lütjet — hê hfltoeld dV al mit henun; — hê hat- 

hâike, odL hûsje ; — Compos. mai-hflske, seid mi to £81 um od, herum (er bleibt nicht 

maihÛBJe, (Laub-, Oarten-Häuschen , Oar- ruhig sitzen, — setzt sich zu viel u, zu oft 

lenkmbe, — Sprichw, : dk hûsken hed sin von einer Stelle auf die andere, — bz. wem- 
krûsken; — 'n hfisken klên un dat allen ; 5 sdt zu oft seinen Wohnort od, sein Geschäft, 

— b) Ahkitt, Abort, auch gemak, od. beste — wirft sich bald auf dieses, bM wieder 
kämet genannt; — he sitt up 't hûske'to auf jenes Geschäft etc.); — he hütseid all' 
brillen; — c) Kernhaus des Obstes; — de ôgenblik um; — de meid hütseld mt to fOl 
appel hed so 'n grôt hûske; — d) Futteral; (wechseU den Dienst zu oft, bz. halt nir- 
(f. brühûske = Briaen- Futteral; — e) Tute, 10 gends lange aus etc.), sUlke wichter kan 'k 
od. DQte; — 'n hflske mit rosinen; — he in min hû^olding not bruken. cf, umhüt- 
deid dat in 'n papiren hflske; — f) der sein. — .^T^ hutielen. Freq, von hutsen, 
Baum zwischen den auseinander gehaltenen hotsen, cf. hotten, hotjen. 

Knieen, wenn man sitzt, bz, der Schooss 2. hütseln (Suost.), ein Spiel um Geld, 

einer niederJMckenden Mutter, wohin kleine 16 wobei die von zwei Iheünehmern zusatn- 
Kinder sidh flüchten u. bergen; — wel kumd mengelegten MOmzen von einem derselben 
ént in nun hflske? zwischen den beiden aufeinander geschlos- 

hâs-lage, Abgabe, die auf einem Hause senen Händen längere Zeit geschüttelt (hüt- 
hegt. cf. Umlage. seid) u. dann rasch in die Höhe geworfen 

käs-Uk, Hatulauch (sempervivum tecto- 20 werden. Diejenigen der auf die Erde fcU- 
ram, od. sedum majusj. lenden Münzen^ welche mit' dem Wappen 

htmaii (Phir, hûslue) ein dem mittleren od. dem Büdniss nach oben liegen, ge- 
BoMemstande (ein Bauer auf einem pl&ts hören dem hütseler od. Schütteler, während 
od. Hof in der Marsch wird nie hûsman, die mit der Schrift nach oben gekehrten dem 
9ondem stets einfach bûr genannt) ange- 25 anderen Mitspieler zufallen, 
hörender Hofbesitzer, od. Besitzer eines mit' hfltspot, a) ein Gemenge verschiedener 

idgrossen Bauernhofes, namenüich auf der kleiner FleiscJistOcke, bz. die FleischabfäHe 
Geest. — Sprichw. : pantje warm ! panlje der geschlachteten Thiere, welche zusammen 
wann! mâkd mennîg hûsman arm. in einen Topf geworfen u, darin eingesalzen 

Der Flur, hflslfle (Hausleute) hat übrigens 80 werden ; -* wi hebben nog wat hQtspot in 
auch die Bedtg. „Hausgenossen", cf. auch de keller stftn, d&r kanst du to fan middag 
wtHsman. wat fan in de röfen kaken; — b) ein Ge- 

himuB-keslag, das Wirthschafts-Inven- misch od. eine Sammlung verschiedener Ge- 
tar eines hûsmans. genstände, die keinen grossen Werth haben, 

kts^rid, HausraJth, Hausgeräth. — Sprich- 85 bz. ein Mischmasch von Sachen; — he hed 
wrt: 'n kwftd wif is 't slegBte stflk hûsr&d de ganse hQtspot för 'n bitje geld köfd; — 
wit émand hebben kan. dar best du de ganse hfltspot — Nid. huts- 

hit s. hatte. pot; engl, hotchpotch, hodgepodge, hogge- 

kltlBg, Baihschwänzchen (sylvia phoeni- pot. cf. hot in der Zusammenstellung mit pot. 
cnrns). -- Nd. (Dann eil) hatik, hflting. 40 UtU^Mt (masc), Hütte, kleines, geringes, 

kiäe, hntjedraf: t. q. hotje, ho(jedraf. ärmliches Haus, bedeckter Schutzort etc.; — 

1. litie, kleine Hütte. Dimin. «on hatte. h6 w&nd d&r in so 'n lütjen hatte; — ho 

2. hl^e. Dieses in der Zusammenstd- bôed sük 'n groten hat ; — 't sunt all' êmer 
lung mit mü^'e gebrauchte Wort ist währ- hatten, de up 't môr bî de swarte weg stftn. 
fi^nUeh identisch mit 1 hUtje, da unter 45 Compos. ërd-, strô-hUtte etc. — Ahd. hutta ; 
.hfttje nn mütje'', od, „hütje mit matje"* das nüid. hutte, hatte; nd. hatt; nid. hut; mnld. 
gsMze Hauswesen, bz. der ganze Haus- hutte; engl, hut; norw., schwed, hjii& ) dän, 
ftand, od. auch dasselbe, wofür der Deutsche hytte; franz. hutte; span. huta — Das ahd. 
den Ausdruck „Kind u. KegeV* gebraucht, hutta (was später ins nd., nord. etc. ein- 
terttanden wird, wie z. B. in der Bedens- 60 drang) wird vielfach mit hûd, hüs etc. von 
ort: sê trekken mit hOtje un mU^e weg; — der y sku (decken, bedecken etc.) abgeleitet, 
bê jagd hatje mit mUtje to de dör herüt etc. während Fick (III, 78) es zu skr. kuti 

— Im wang. sagt man statt dessen: hatti (Hütte, Haue, Schuppen), kuti (Hütte), ku- 
mt mOtti u. audi nd. (Dähnert etc.) u. tira (niedere Hätte), kutersL (Övtte) etc. ver- 
»nd. (Seh. u. L.) wird hat nn müt, bz. 55 gleicht, welche Wörter mit skr. kuti (Krüm- 
^iiX^ nn mvLtle in derselben Bedtg. gebraucht. mung, Biegung, Wölbung etc.) wohl (cf. 

1. kitseli, schaukelnd hin u. her bewe- kamer u. unter kate) zu der y kut, kutati 
9^, schütteln, hin u. her werfen, von einer (sich krümmen etc.) gehören. 
^^ amf die andere bringen, die Stelle hüve, hÜTeren, hüvern, hüverig etc., s. 

(Süz, Wohnung, Dienst etc.) wechseln etc. ; 60 hüfe, haf eren etc. 



120 IDER 



I 

(der Voeäl). 

Die Wörter, welche nUt dem Voccd «i^ etc. hervorgegangen u. gehört das Wart idel 
anfangen i trenne ich deehaib von den mit mit ahd. eit (rogns, ignis), eitar (G^ etc., 
dem UaXbvocdl od, Consonanten J" begin- cf. alter) etc. u. grieeh, aithö (brennen) 
nenden^ toeü das J^ sehr häufig aus urspr, sur y iah, indh, brennen ^ glâneen^ eehei^ 
yg" (^f- jicht = öicht, — jid = gat, — 6 nen etc. 

j^n s gegen etc. etc.) erweicht ist. Daas ider, jeder; îderên, Jedermamn. — Nid. 

aber namefUlich die mit langem „i^ begin- ieder; afries. eider, aider, &ther, &der, eidar; 
nenden Wörter oft auch mit einem ^* atts- wfries. vder; engl dther; ag$. a^gdher. 
gesprochen werden, hat darin seinen Grund, Mhd. ieder, ider; eontrahürt oms nduL twe- 
weü in diesem Faü das lange «i" aus zwei 10 der, ieweder =: ahd. êohwedar, éoweder, 
urspr. verschiedenen Vocalen ent^nd u. su ioweder. Das ags. aegdher itidessen aus 
einem meist gedehnten ^i**'Laut contrahirt, aeghweder u. das afries. dder etc. aus aie- 
od. dass das „i** vor einem andam Conso- hyredeVt cf. v. Bichthofen^ afries. Wh.,700. 
nannJten ^MmJ'' wurde, wie aus den ncuh- Das ags. a^hweder ist wM Zusammen- 

stehenden Wörtern da^ Weitere zu ersehen 15 setsung aus ae -h ge 4- hweder u. sAeini 
ist u. aiich unter J** verglichen werden mag. demnach das afries. aiäiweder für â -}- ge 

Dass iibrigens auch der Vocdl „i**, eben- + hweder zu stdien, too a, ae mä eJÜL 
sowohl wie die andern Vocale, ein sehr eo, io = nhd. je (= 6 in emand) idenüseh 
schwankender Laut ist u. immer war, ist u. das ge im ags. eageh weder die Vorsetz- 
gkichfaUs ati« den unter diesem Buchstaben 20 parUkel ge ist, die auch im nhd, je glich 
aufgrfährten Wörtern ersichtlich, sowie auch (=: cM. eogalih, cf. elk) steckt, 
aus den Wörtern, worin derselbe cUs Inlaut Das Wort Jeder ist daher identisch 

erscheint. mit jeweder. Was je, bs. ahd. eo, io 

Ibo, Ibe, Ihbe, ml. Name. Davon GescMn. etc. ist, ist unter 7 k, omand u. 2 et su er- 
Iben, Ihben u. Ibeling , welch Letzterer in- 25 sehen. Das ahd. hwedar = goth. hvathar 
dessen auch cds ml. Name vorkömmt. (nhd. weder) wird zwar aUs Frage-Prono- 

Derselbe ist wahrscheinlich mit £bo nahe men in der Bedtg. : wer von beiden, od, von 
verwandt, sowie dieser mit Abbe etc. u. ge- zweien etc. gebraucht. Da indessen nhd. 
hören desgl. auch vielleicht die Namen: wer (cf. wel) nur die Bedtg.: einer, eine 
Ippo, Jibbo, Jabbo etc. dazu. 80 unbestimmte Person, irgend Jemand etc. 

cf. bei Förstemann unter Ib, der (dV is wel west = es ist Jemand da gewe- 
auch eine Verwandtschaft dieses Stammes sen) hat, so heisst hweder eigentlich soviel 
mit dem Stamm £b u. Ab für möglich hält. als: einer von zweien u. da eo, io die 

iebt, iebts, Jichts, iehteis, ibts etc., ir- Bedtg.: je, immer, ewig, dauernd, ununter- 
gend, irgends, irgend was, etwas etc. ; s. êts. 35 brachen, in einem fort, stetig, stets etc. hat, 

iddelk, s. eddelk. so bedeutet eo-hweder soviel als: immer od, 

Ide, ml Name. Wohl gleich £do; s. d. stetig einer von zweien. Insofern als nun 
u. unter Ibo wegen des Vocalwechseis. cf. aber in der Bede „dass einer von zweien 
auch Förstemann unter Id^ wozu auch immer etwas thut od. gelhan haben kann** 
Idse (s. d.) gehört u. wonach beide Nameth 40 auch die Voraussetzung liegt, dass alle 
der y idh, glänzen etc. entstammen können. beide (od. jeder von ihnen) immer u. 

idel, eitel, leer, nichts als, blas etc.; — zugleich etwas thun, so bildete sich aus 
dat is îdel strô, das ist leeres Stroh, bz. je od. immer einer von zweien (==. 
nichts als Stroh; — dat sflat al man idele ahd. eo-hwedar u. lihd. jeder) der Begrijf 
worden, war 'k niks up gäfe; — 'n idel ge- 45 von: alle beide, jeder von beiden, 
segge (ein eitles od. leeres, unnützes Ge- jeder von allen, Jedermann, alle 
rede); — he word so idel (eitd, dünkelhaft, od. Jeder ohne Unterschied, einer 
hoff artig, prunksüchtig etc.). — Daron : fer- so gut als der andere etc. aus, cf. 
ideln (vereiteln, zu nickte machen etc.); — auch lat, uter, weis sowohl: wer von bei- 
idelhéd (Eitelkeit, bz. Leerheit, Nichtigkeit). 50 den etc., als auch beide ohne Aus- 

Form: afries. idel, ïdle; mnd., nd. idel; nähme etc. bedeute, 
wfries., nid. gdel ; as. idal, idil ; ags. ide) ; Da h = urspr. k, c (cf. z. B. lat. comu, 

tM. ital, idal; mhd. itel. grieeh. keras = nhd. Hörn) «. auch lat. 

Der Begriff leer, frei von, blos etc. q od qn (in qua = aind. ka) aus ur^tr. k 
ist aus rein, lauter, klar, glänzend 55 entstarCi, so ist ahd. hw (bz. ha) = lat. qa 



mJE FTJE 181 10 

u. = amâ. k. Dos ähd. hwe-dar (aua hwa- (regsam, strebsam, fteissig etc.) erkläH wer- 

dar = goth. hvathar) efUspriehi demnach den gu müssen u, (da goth. iih [aber, wenn 

einem UU. qaatar od, quataruB = aind, ka- etcj u. id [zurück, re] = lai. it [in itemm] 

taras, -was eine ComparaUvbildung von ka u. = ags. ed [cf. etm&l t«. eddelk] u. an. 

^^=3 2at qua, goth. hva) irt, io»6 (et Bopp 6 iäh ist) mü goth, ithaa (i^d^, eich bewe" 

(tf. Gramm. II, pag. 24, 31 u. 20$, nebet genetc,) t«. wohl auch mit goith. idcj[ja (Prâler. 

dem über ka im vorhergehenden Paragra- von gaggan, getien) verwandt zu sein u. tu 

phen 385 Gesagten) weiter verglichen wer- der y Skt (c/. itan, essen, von y ad), gehen, 

den kann u, wobei nodi zu bemerken ist, bewegen etc. zu gehören. Da nun aber in 

dass oticft lat uter (cf. Fick, II, 77) wahr- 10 Eifer derselbe Grdbegriff der Bewegung, 

s^einlich für cater, bz. qnter, qaater steht des Begens u. Strebens, bz. der Er- 

u. demnadk miü ahd. hwedar etc. gleichen regung, Aufregung (= innerliches Be- 

ürsfptnas ist. wegtsein) etc. zu Tage tritt, so hatte 

loje, ^J6, wbl. Name. Dimin. von Ida. ich dafür, dass diesem Worte oMtch eine 

I«e, Ilse, od. Idxe, mLName. Geschln. 16 Bewegungs- od. Thätigkeits -Wurzel 

Idten, Itzen «. Idsinga, Idzinga. (cf. dieserhäb lat. ago von y ag, bewegen, 

Dem alten GesclUecht der „Idzinga* ge- treiben etc.) zu Grunde liegen muss. Diese 
hörte früher Norden u. Norderland u. nah- y könnte nun aind, ap (bewegen vor, kom- 
men einzelne Mitglieder dessiXben auch schon men zu, erlangen, erreichen etc., treffen, ptts- 
an den Kreuzzügen Theü. Es starb 1439 20 sen etc.) od. kp = zend. ap sein, die auch 
wUt Hyma Idzinga, welche eine Tochter des dem goth. ibns, afries. ivin, iven (für ifin) 
letzten HâupÜings von Norden (Eberhard u. ahd. eban (cf. ftfen) zu Grunde hegen 
Idzinga) war, aus. wird, indem Äug. Fick (vergl. Wb.^ zweite 

Dass Idse od. Itze eine Verstümmelung Aufl., pag. 340) dafür eine Grdform apina 

von Edzard ist, wie Stbg. bemerkt, kann 26 ansetzt, wobei das urspr. „p** regelrecht in 

ich nicht einräumen, da der Geschlechtsname „f* (cf. fader von y pa) iä>ergehen musste. 

Idzinga auf ein hohes AUer des Namens Äu<A das adnd. ap (Wasser =s bewegtes, 

Idze od. Idzo hinweist u. neben Edzardsna wogendes, strömendes, fliessendes etc.) u. 

(Geschln. von Edzard) in der aUesten ostfries. ap-as u. lat. opus (Arbeit, Verrichtung, Thä- 

Geschichte vorkömmt. 30 ilgkeit), nebst lat. opos (nöthig, geschickt. 

Die Form Idse, bz. Idso scheint eher aus dienltd^, passend etc.) u. griech. epö, epomai 

Idiso entspntngen u. zum Stamm Idis (fe- (beschäftigt sein [womit u. um etwas], be- 

minsL,mgo) zu gehören (cf Forst emann sorgen, behandeln etc.; folgen, mitgehen, 

unter Idis), der mit Idel zur y idh, indh, ncushgehen, verfolgen, ergreifen etc.) etc. ge- 

brennen, glänzen etc. gehört, wonach Idso 36 hören zu derselben V ap u. fügt sich dem- 

(Idiflo) die Bedtg.: „Glänzender*^ hat. nach das mit dem SuffCt er vom Stamm if 

Wegen Idis, bz. ags. ides (FVau) cf. ags. gebildete Wort ifer od. ifer sowohl etgnudo- 

Glossar von Bouterwek u. U, Leo. gisch als begrifflich sehr gut zu dieser y ap. 

ifer, Eifer, Eile, üebereilung, Erregung, Dass das Wort ifer eret so spät in der 

Leidenschaft, Zorn, Hitze etc. ; — he sitt 40 Schriftsprache auftaucht, beweist nichts ge- 

ful ifer =^ fnl für ; — he kwam so in ifer, gen diese Ableitung, da es jedenfalls schon 

aa h6 hörde, dat sé sin bröer unrecht dôn vorJkcr mdarU. geUbt haben muss, bevor es 

wulden, dat etc. ; — ho hed dat in ifer sogt * in Schriften vorkomm.en konnJte u. weü mög- 

an d&n ; — d'r is gen ifer (od. furtgang) Ucherweise di^enigen Handschriften der Vor- 

bi hom. 46 seit auch sehr letcht verloren gegangen sein 

Nach Grimm tauchte ifer, eifer (aemu- können, worin es schriftUdi niedergd^ war. 

latio; zeln^ erst im 15. Jahrhundert in Ober- îfem, eifern, eilen, streben, sich banühen, 

deutschlana auf (wie desgl. auch mnd. ive- streuen etc., bz. eifrig u. thätig sein, erregt 

ren), wovon unser nd. ifer ; nid. gver; sehwed. sein u. werden etc. ; — sflk bâfem ; — sük 

ifver ; dän. iTer entlehnt sein soü. Woher 50 ferifem (sich ereifern u.^ aufreaen, im Zorn 

es gekommen, lässt auch Grimm unerklärt, gerathen etc.); — he iferd d'r tagen, er 

wie desgl. auch Fick. Seine Verwandt- eifert (strebt u. spricht heftig) dagegen etc.; 

Schaft wnt an. idlga u. dem ahd. eit (cf. ~ he iferd för stn fründ, er eifert (streitet 

alter u. idel) lie0 doch wohl zu fern, trotz- lebhaft u. heftig etc., bz. bezeugt ein grosses 

dem Grimm dafür plaidirt. Auch scheint 55 Interesse etc.) für «etnen Freund. — NUL 

mir das an. idbja (Beschäftigung, Arbeit, gveren; mnd. iveren. 

Mühe etc.) u. idbna (arbeiten etc.) etc. ebenso ifrig, iferg, eifrig, strebsam, thätig, fleissig 

wie das Wort winnan = ahd. n^innan (mü- eilig, erregt, heftig, zornig etc. 

hen, streben, arbeiten, kämpf ai etc.) aus der ig, îff, Endung vieler Adject. u. Adverb. 

Cfrdbegr.:bewegen,regen, streben etc. QO (als z.B. von ewig, ênîg, weinîg, gidug, 



IG 122 IE 

g^üg, mocßg etc., wie bei Adelung u. ning, hs. chnninga (König) = «Ar. jan-ft-ka 

Andern das Weitere su ereefhen), die im könnte demnach Übersetsi werden: Ge- 

ahd. u. mhd, u. verschiedenen andern germ. schlecht-ßu-gehörend, hs. gehörend- 

Stadien in der Form ag, eg, ig, ing, ac, eu* Geschlecht u. Stamm =: Stam- 

ec, ic, ine, eh, ich (cf, <üid, einag, einac; 5 mes- An gehörig er, Geschlechts-Ver- 

mM, einec, einic, eiuinc; as, enag; ags, wandt er etc., od. auch so, dass das Ge- 

aeneg> aenig; afries. eoich, enig = einig; schlecht u, der Stamm su ihm gehört 

— oAd. ewig, 6weg; mhd, ewig, ewic; afries, u. von ihm ausging etc. 

eweh, ewig; as. ewich = ewig; — ahd. ^SE% ^*^' •^<>f'^* Gesehln, Iggen ic Ig- 

muotig; mhd. muotic, muotec; as. môdag, 10 gena. 

môdeg, môdig; g(Âh. môdags; ags. môdig = WahrseheinUch mü Iko (cf. die Namen 

nnUhig ete.) u. wahrscheinl. auch noch in Iko, Igo, Icho, Ihho, Ihcho, Yge etc. hei 

andern Formen vorkömmt u. ebenso wie die Förstemann unter ic) desselben ür- 

JEndung ig, ing, eng etc. (in könig od. kö- Sprungs u. vielleicht auch mit dem Geschin. 

nink [= cM. diuning, cuning, kuninc, chu- 16 Eggen, die sâmmüich ebenso wie Agge u. 

ninch, knnig, kunic; amhd. chunich; mhd. der ahd. Name Egge, Ecke (Name eines 

künic, ktinec; <ms. cyning; afries. kining, Biesen, der von Dietrteh von Bern ersMa- 

kinig, keneng, keneg; an. konangr etc.], gen wurde) u. der ags. Name Ecg-iâf 

boyung, beninga, benenga etc.), bz. ang, ing, (Vater des Hûnferdh) etc. mit egge (Band, 

ung — anc, ine, unc etc. eine Angehörig- 20 Kante, Schneide, Schärfe, SpiUe, Schwert- 

keit u. Verwandtschaft — ein Ha- schneide, Bergspitse etc. = spitzes, vor- 

ben u. Besitzen, bz. des Eigenseins, stehendes, vor- od. aufragendes Etwas) = 

od. der Eigenheit u. Beschaff enheit afries. eg, ig, ags. ecg etc. verwandt sein 

etc. ausdriickt u. wahrscheinl. auch dasselbe dürften. 

Wort ist, wie ang, ing etc. selbst, cf. ing. 26 ies, iffts; i. q. ichts u. êts. 

Wie bei Bopp (s. Gramm. III, 422) zu £, im. — Afries. ik; 05. ic; ags. ic; an. 

ersehen ist, glaubt derselbe ig, ing etc. in ek; goth. ik; ahd. ih, ich; mhd. ich; lat. 

k6uig ais aus aka (a-ka) entstanden ansehen ego; griech. egö; zend. azem; skr. aham etc., 

zu müssen, während ich (cf. unter ang, eng denen sämmUich ein urspr. agham (cf. Bopp, 

etc.) diese Endungen lieber auf die Y ék^ SO Gramm., I, Vorrede, XIX u. daselbst in 

ank (= akh, ah^ anh etc.) zurückführe, da § 23) zu Cfrunde liegt, während das franz. 

sich die in ang, ing etc., bz. ag, ig etc. lie- je u. überhaupt die rom. Formen (cf. Diez, 

gende Bedtg. der Angehörigkeit u. des I, 240 unter io) aus dem lat. ego entstanden. 

Eigenseins etc. ebenso wie bei 6gen Da das m nach Bopp (s. Gramm., II, 

(eigen, angehörig eic.) ohne aüe Schwierig- 85 101) Endung u. wahr^heiriL aus ma ge- 

keit von der y ak (bewegen u. dringen vor, kürzt ist, wie unser m in bessern, boBsem etc. 

gehen u. kommen zu, erreichen, erlangen, u. femer dieses ma in der Wortbildung die 

ergreifen, in Besitz kommen von EUoas, sich erste Person bildet, sowie auch der jSSfamm 

aneignen^ nehmen, fassen, JiaUen, erhaUen, von lat. mens u. unserm mi, mm etc. isl, 

bekommen, behalten, lutben etc.) ableiten 40 so nehme ich für aham ete. eine Grdform 

lassen. aghama an. Indem nun aber das erste „a* 

cf. auch unter isk, isk u. weiter: air, ic, ^ Pronomindlstamm „a*^ (cf. Fiek, I, 
iee (= ine, anc) kommen (zu), gelangen pag. 1) der ersten Person, cdso das Ich 
(wozu u. wohin) , erreichen, erlangen etc., selbst schon bezeichnet u. auch die Endung ma 
die wohl mit ak (bewegen vor, dringen vor 45 auf die eigene Person od. das Ich sich be- 
u. ein etc.) u. skr., zend. ac (bewegen vor, zieht, so ist in dem aus a -f- gha -f- ma zu- 
kommen zu, erreichen etc.) identist^ ist. sammengesetzten Worte aham der Begriff der 

Ist übrigens ig, ing als Kürzung von iga, eigenen Person anscheinend zweimal enthai- 

inga aus äok entstanden, so erklärt sich der ten od. dem Begriffe nach reduplicirt, wo- 

darin liegende Begriff der Angehörig- 50 durch vielleicht urspr. wie bei vielen san^- 
keit, der Verbindung, des Haftens gen Wurzelreduplicationen der schon in „a*' 

od. des Verbundenseins ufomit etc. liegende Begriff blos verstärkt od. noch deul- 

auch aus aka, weil dies von a (= von, ab, lieber gemacht werden soüte. 

zu etc., cf. é u. 5 d) u. ksL = lat. qua, que Was nun aber das mitteiste Wort gha 
etc. zusammengesetzt ist u. somit (weil ka 65 betrifft, so ist dies eine Verstärkungsparti- 
= que eine Verbindungs-Partikel kel wie unser ge »n gebalsk, gedô etc. (cf. 

ist, cf. vai = und u. ôk = auch) die Be- Fick, I, 78) = ahd ga, ka (cf. Schade, 
dtg. des Verbundenseins u. der An- ahd. Wb., 155 unter ga), ge, ke, gi, ki ete. 
gehörigkeit, bz. der Abstammung etc., die man richtiger wohl eine Ver- 
wovon etc. sich auch hieraus ergiebt. chu- ^ mehrungs-, od. (zwischen zwei Wörter 



IK 123 IK 

ffeddU)eine Verbindungs' Partikel nen- tigkeit in éUe zu aichenden Gewichte u. 
nen sofUe, ganz wie das aind, ka = ïat, Masse hineinstösst od, schlägt od. hinein- 
{{ue tu das laL co, com, cum etc. (cf, Fick^ brennt; — tk-kamer, Äichkammer; — ik- 
Jy 32 unter ka), die man mit nhd. und, amt, Aich-Amt = a) die Äich-Behörde u. 
auch, zu, mit, nebst, sammt etc. Ober- h h) die Aich- Wahrnehmung (dat ikamt is 
sali. Diesemnach bedeutet das ganze Wort hum updragen) ; — iker, Aicher, die Aich- 
agfaama nun eigentlich soviel cds: ich mit Person; — ikmester, Aichmeister etc.; — 
ich — ich -\- ich od. ich u. ich zu- jkUder, das Aich-Eisen, der Aichstempel etc. 
iammen, wodurch vielleicht angedeutet wer- Was nun das Wort ik betrifft, so hoMe 

den sollte, dass aham dca wahrhafte, 10 ich dajUar, dass es ein Etwas bezeichnet, 
wirkliche u. alleinige Ich^= meine wasman einem Gewichl, Mass etc. inhaf- 
Selbstperson par excellence, od. Ich tirt, einschlägt, einprägt od. zu ei- 
ganz allein u. ausschliesslich, Ich gen macht u. giebt-, âenso wie dies bei 
selbst etc. sei. Dieser Vorgang lässt sich den aüen Marken an den Häusern, od. son- 
meiner Ansicht nach auch sehr gut durch 15 stigem Mgenthum auch der FcUl war u. 
die Annahme erklären u. rechtfertigen, dass dass in Wirklichkeit das Wort ik mü dem 
in dem Proncmiai-Stamm «a* überhaupt nur mark (Merk) u. mftl (Zeichen etc.) seiner 
der Begriff von einer unbestimmten Person- Bedeutung n<ich ganz gleich ist, während es 
Uchkeit (bz. eines Seienden, od. Etwas andererseits in Abstammung u. Grdbegriff 
äc, cf. wicht) lag, od. dass derselbe urspr. 20 (als Haftendes, Haltendes etc.) viet- 
nur die Bedtg.: Person, Wesen etc. leicht mit êk zusammenfallt. Diesemnach 
(gleichviel weldies) Oberhaupt Justte, was eben scheint mir nun trotz Grimmas Beden- 
dadurch bestätigt zu werden scheint, dass ken das ahd. eihhôn, eichon; mhd. eichen 
von diesem „a" (cf. Fick, Ferd. Justi (= a) in Eigenthum übergeben, zu- 
u. Ändere) auch noch andere Pronomina 25 sprechen, zueignen, in Besitz neh- 
gdfUdet werden, wie z. B. zend. aêm u. skr. men u. geben etc. u.b) Gewichte u. Masse 
ajam etc. (cf. Ferd. Justi etc. u. Bopp, von Obrigkeit wegen eichen, bz. aichen) 
Gramm. II, 109 seq.) u. dass auch ayamA ^an^ dasselbe Wort wie unser iken u. nid. 
durd^ Binschiebung der Verbindungs-Par- ijken, wenn man dieses in der einfachen 
iM „7* zwischen a «. am (oho a-y-am) 80 sinnl. Bedtg.: merken, mit einem Merk 
g^nldet wurde. od. einer Marke versehen, kennzeich- 

Diesemnach würde nun a-gha-ma od. das nen, signiren etc. u. das Subst. ik od. 
mit „a^ als Person, Wesen etc., durch ike in der Bedtg.: Merk-Ding, Zeiehen- 
gba = CO etc. verbundene m& eben meine Ding (sowohl <üs Geräth aU auch cds Big- 
Person od, das Ich bezeichnen, wie ja 35 num, womit man Etwas merkt u. zeichnet) 
ma nicht (UUin Stamm des pers. Pron. mi, etc. nimmt. Vergleicht man nämlich die 
sondern auch des Possess. min isi. dUe Bechtsgewohmeit, dass eben durch das 

ik, das Aich- Zeichen, bz. das einge- Ein?Muen der persönlichen Marke in das 
ftoehene, eingeschlagene od. auch (in höh anzutretende Eigenthum die üebergahe u. 
temen GeräUten) eingebrannte Mal od. Zei- 40 Besitznahme desselben geschah u. später 
cken, womü obrigkeüUch beglaubigt wird, durch das Unterfügen derselben unter den 
dass ein Gewicht, Mass od. Fass genau so betr. Kaufcontract statt der Namens-Unter- 
KftiMr u. gross ist. wie es dem Gesetze nach schrift etc., so erhellt leicht, dass mit diesem 
iein soä; — de ikmester lêt.'t 9e d'r up merken, bz. dem Einhauen, Einstechen^ 
SÜD (od. brannen) , as h6 de m&t namäten 45 Eingraben etc. der persÖrUichen Marke, bz. 
QU rig^ fanden harr'; •— ik bin twîfelach- mit ahd. eihhôn etc. sich von selbst die obi- 
tig, of de mât wol richtig is; man kan d'r gen Bedtgn. der Uebergabe u. des in Be- 
venigstens hél gen ik mer up sên. — Nid. sitznehmens eines Etwas verbinden musste, 
ijk (dassdbe); mnld. iecke foä. jecstë), yckc, während andererseits das aichen od. mer- 
^jcke; nd., mnd.ike (Tasis mensura et capa- 50 ken u. stempeln der Gewichte u. Masse 
(itaj, mensura capacitatis et ponderis justi ; von Obrigkeits wegen mit dem officieUen 
^^ifouxD sire nota jostae mensurae). — Vbm. : Stempel geschah u. nur als Beweis dienen 
lk*-Q (nd., mnd. iken ; nid. ^ken ; mhld. iecken, soUte, dass das betr. Mass u. Gewicht etc. 
jrken, hycken ; hess. eichen, eichten, ichten ; mit dem gesetzl. Mass u. Gewicht verglichen 
ifcmm. Üdcen ; Schweiz, icha, ichta etc.) eichen 55 u. damit übereinstimmend gefunden sei. So- 
^l aichen, d. h. ein verificirtes Gewicht od. viel ich weiss, versteht man hier unter iken 
M(u$ mit dem ik od. Aich zeichen versehen, auch niemals etwas anderes, als dcufs der 
iM« eben durch stechen, stossen, schlagen obrigkeitliche Stempel dem betr. Gewicht, 
fj*l einbrennen in der Weise geschieht, dass Mms od. Fass etc. nach geschehener Ver- 
■a« den Aichstempel zum Zeichen der Bich- 60 gleid^ung u. richtigem Btfund eingeprägt 



IK 184 ILEN 

od eingét^annt wird u. ist es noch Nie" eikt, eikdh ete. verhäU u. ob darin nidU 
mandem eing^aUen, das Nachwiesen u, das Wort: an, hyrnir (Homer) steckt, wo 
Nachmessen sdM mit dem Worte iken zu denn eikt vidleidU die Bedkg,: Stoss^ 
beseiehnen, Ist tkea übrigens = stechen, Stich etc. od, Zacke, Spitze (= Ste- 
stossen, so könnte es vieUeicht mit jökel 5 chendes, Scharfes etc^, bg. saekig, 
(cf, dieses) u. mä ägel (Igel) u. ékéijniry ästig etc. heU. Da nun aber merken, 
ak, vordringen, vorstossen, eindringen etc, bs. mit einer Marke, einem Zeichen od. 
gehören. Mal etc. versehen auch = prägen, 

Mit iken = ahd. eihhôn, bs. Ikd = (ge) einprägen, einstossen, einstechen 
aieht inderBedtg.: gemerkt, markirt, 10 ete. ist, so kann man Obrigens auchanneh- 
mit einem Mal od. Zeichen etc. versehen men, dass dem Verb, iken die sinnt. Be- 
ete, scheint mir auch unmittelbar verwandt: dtg.: stechen, stossen, schlagen, 
das an. eikdh, eykdh, oikdk od, eikt, was hauen etc. zu Grunde liegt u. dass dem- 
einen Zeäraum von 3 Stunden bezeichnet, nach iken u. das entsprechende ahd. eihkôn 
od. wahrscheinlicher eine blosse Marke 15 u. an. eikt etc. mit dim lat. icO| ici, ictam 
(od. ein blosses Merkseichen) war, wodurch etc. (cf. Pott, Wursélwb., III, 138) un- 
die Zeit von einem Mittag zum cmdern in mittelbar verwandt ist, worauf auch mnd, 
8 gleiche Zeiträume (ähnlich wie bei uns in (Seh. u. L.) ike (a. spitzes Instrument, 
24 Stunden) von 3 Stunden eingetheHt wurde, Lanze ; — b) Instrutnent, womit man die Ge- 
Denn wie aus einer Abhandlung von Finn 20 fasse sticht u. ihren Inhalt misst [cf. peilen 
Magnussen über die Eintheilung des Ta- etc.] od. nach ihrem Inhcdt bestimmt) hin' 
ges bei den alten Scandinaviem (cf die zudeuten scheint. Zu leo, ictum etc. ti. mnd, 
üebersetzung desselben in der Zeitschr,: de ike cf. (Fick, II, 31) grieeh, aikmo (Spiess), 
vnje Fries, Leeuwarden 1812, II, 58 seq.) wonach V ik wM Ablautform von ak (cf. 
hervorgeht, geschah die EintheHung des Ta- 25 grieeh. aké u. lat. acos etc.) ist. 
ges, bz. der Zeit derselben urspr. in der ikel, ikkel, unsatiberes, schmutziges, ge- 

Weise, dass man e&en wie bei einer Son- meines Weibsbild, Hure, gemeine Vettel ete, 
nenuhr den anfallenden Schatten eines er' m Wohl dciss^be wie nikkel u, dort das 
hctbenen u, spitzen Gegenstandes beobachtete. Weitere zu vergleichen, 
u. nach VeAauf von 3 Stunden ein Merk- 80 îl^^i^» aichen; s. unter ik. 
zeichen (Einschnitt, Punkt, Strich etc.) ik-kamer, Aich-Kammer, Aich-Saum, 

machte, welches dagsmark (Tagesmerke) ge- îk-mester, Aich-Meister. 

nannt wurde und woraus hervorzugehen Iko, Ike, nU. Name. Gesehtn, Iken u. 

seheint, dass es eben die oiktr (od. Mar- Ikena. Davon wM weibl Name: Ikke, 
ken-Einsehnitte ete, auf einem Brett 85 statt Ikka, Ika. 

od. Stein) waren, wodurch der üé-st&ndige Wegen Iko etc. s, unter Igge, Eiko, Inka 

Tag m 8 gleiche Theile zerlegt wurde, etc. u. cf. bei Fôrstemann unter ic die 

Nehmen wir nun iken in der Bedtg,: Namen: Ico, Igo, Ikkia etc. 
merken u, vergleichen wir unter mark u, 1. île, il (Plur, tlen), IgeUcolbe; spargm» 

marken, dcus dessen Chrdbdtg. wahrscheinl. 40 nium. 

nehmen, greif en,halten, fassen etc., Es ist das contrahirte nhd. Igel in der 

bz. haften ete. ist, so erldärt sich auch Bedtg.: stachligtes Etwas u. ist sie 
das mit cM. eihhôn verwandte ahd. ureichi von der stachligten Frucht so benannt, 
O^roprinm, qualitas, sabstantia) als Eigen- Von diesem il od. ihl kömmt an^ébliék 

thum, bz. als das Erfasste u. aus Et- 45 der Name des Klosters Ihlow (d. h. ihl-owe 
was heraus Genommene etc. sowohl, s= Igelkolben-Aue, weil in der eumpfi- 
als auch in der Bedtg.: Eigenschaft, genu.weuserreicfien Gegend viele Uen wwi^- 
cUs das, was einem Etwas anhaftet sen; cf. Sundermann, ostfries. Sagen, 
u, eigen ist. cf. unter jichten wegen ur- 16) her. 
eichi etc. 50 Wegen igel s. unter ägel u, cf. holst. 

In Form u, Grdbegriff (nämlich hah Idioticon von Schütze, II, 190 das Wctrt 
ten etc.) stimmt zum Stamm ik am besten lile. 

ëk^chd. eih, eich etc.; an. eik; nfries. ik 2. île, îl, EHe. — Ahd. ila; nMl, ile 

etc u. ist dort das Weitere zu vergleichen. (^^\ Eifer) ; nid. gl ; cf. unter 2 ilen. 
Zum GHrdbegriff: stechen, prägen, stos- 55 1. îlen, Plur. von 1 ile. 
sen etc. vergl. indessen diu im Folgenden 2. ilen, eüen, schnell gehen, eifrig vcmt^ 

erwähnte lat. ico. wärts streben etc. — Ahd. ilan, ilen, illan ; 

Zum Schluss noch die FVage, wie sich mhd. ilen; o«. iljan; nid. glen. 
der Name des Hirséhes . . eikthymir (cf. Dass die Wörter ile u. ileu a*rf die Grd^ 

Grimm^ Mffth.^ 778) zu dem obigen an. 60 bdtg.: bewegen, regen (sieh regen u^ 



ikäHg iemf sich befleissigen ete.)f gehen auch eine Nebenfarm von Aiiiel eein^ sumäl 
(vor, wjhin etc.), vorwärts streben etc. eutch unser inge = nhd. Anger ist, 
gwückgehen^ ist sweifeüos u, möchte, bei îmel, îner, Brocken, Kömchen, Geringes, 

dem steten Wechsel von „r** u, „1**, dafür Geringstes etc,; — he wil ml gen imel ian 
diey ir als Nebenform von ar (bewegen, 5 ^fen; — he is so 'n gitserd, dat h6 gen 
gehen etc.) anjnisetsen (cf. Pott, Wur- imel misten kan; — d'r is gôn imd in de 
iM>, II, 3 seq. u. 77 etc.) sein. Dasu: schöttel bläfen. Dimin: 

^~S*^ (^EU-Loch) Flug-Loch im Bienen- inelke. Nebenform von 8 êmer. 

hrbe etc. ; — > (sehersh.) After. Imke , wbl. Name statt Immeke. Dtnttti. 

i-lêl^ ei4ôf, li-léf, JBpheu. — Mnd. iw- 10 von Imme. 
I6f, îffl6f. Ee ist susammengcsetst aus i = imke, Bienchen, kldns Biene. Difnin, 

ivi eta «. lôf u. hat die Bedtg.: immer- von im, bs. imme. 

grünes, ausdauerndes Laub, wie un- imker, Bienenvater, Bienenpfieger , Bie- 

ter épha weiter su vergleichen ist. nensüchter. — Auch geldr. imker. 

Ot; i. q. Ut 16 im-körf, Bienenkorb. 

im od. Imme, Imme, Honigbiene; — ho 1. imme, s. im. 

stekd as 'n im ; — he is f îleinig as 'n im ; 2. Imme, Immo, ml. Name. Gesckln. Im- 

— he is flog as 'n im. men. Mü vorschlagendem J" auch : Jimme, 

Mit nid. \jm; geldr. imme; mnld. imme; Jimmo, Jimmen. 
«md imme etc (Honigbiene) u. nhd. Jmme 20 WM mü £mo u. Emmö (cf. Imel) connex. 
de. aus ahd. impi, mhd. imbe (Biene, Bie- immen-hfide (harrl.)^ eine ausgeleerte Ho- 

netutoek, Bienenschwarm, Bienenstand) ent- nigwabe. Word. : ein Bienen-Behälter 
ttauden, wie emmer 3= nhd. Eimer aus od. Vereteck u. Auf enthalte ort für 
ém-, bs. ein-par. Bienen u. wohl so su verstehen, dass es 

Ee bleibt fraglich, ob der sweite Theil des 25 di^'enige von Honig entleerte Wabe ist, 
Oompositums impi, nämlich pi, ebenso wie worin die Bienen den Winter über verbor- 
pi tu pior, bior (Bier = Trinken, Getränk, gen geMt u. welche sie nach u. nach, be- 
Ndkrumg etc.) mit pi im laL api-s identisch huf ihres Unterhalts , von Honig enUeert 
id u. sur y pa, pi (trinken, schlürfen etc., haben. 

wosu amA kU. bibo etc.) gehört (daher auch 80 immen-kôke, imkôk (Bienen-Kudten), Ho- 
Ar. madha-pa = wörü. Honigtrinker nifwabe. 

als Name dir Biene; cf. Pott, Wurselwb, immer^ j&mmer, immer, aüeseü, jederseü 

I, 192) u. so das aha. impi wörÜ. Ein- etc.; — immer un ewig. — Nid. immer; ahd. 
trink er. Einschlürf er etc bedeutet, od. eomêr, iomôr, iamôr; mhd. iemer, imer, im- 
ob der Stamm pi, bi (wovon auch ahd. pi&, 86 mer (immer, für immer, irgend einnuU). 
bä; wükd. bie; nid. by, bge; ags. het-, engl. Davon: 

bee; an. by; dän. bi etc. nd>st ahd. pian, immers. Jilmmers, irgendwie; — wen 11 

btSD 11. mAa. bin u, ahd. pini, bini, pine; jümmers Kan, den wil 'k dat dôn. 
mhd. Uoe = nhd. Biene) mü ahd. pim. Das ahd. eomêr ist Zusammensetzung von 

bim (=i nhd. bin, d. h. [ich] lebe, wohne 40 eo, io = nhd. je (s. unter 7 k u. 2 ômer) 
€tc) u. ags. beôn (sein, wohnen, leben, sess- u. mer (mehr, häufiger etc.) u. dient Leiste- 
h^ sein etc.), sowie femer mü bôen (bauen, res wohl nur zur Verstärkung des schon in 
hervorbringen, erzeugen =: sein u. leben eo, io etc. (^ je, immer) liegenden Grdbe- 
uachen), bûr (Wohnung, Haus, Dorf etc.) griffe, zumal das ahd. mer auch (seid.) die 
twrV bû, bhû gehört. 46 Bedtg.: fortan u, das erdsprechende goth, 

WaswUeh betrifft, so halte ich das Erstere maiza die Bedtg.: äUer = von längerer 
fwr das Wahrscheifdichste, während Grimm Zeitdauer etc. hat. 
4ie letzte Ansicht vertritt u. die Biene als impost, Eingangssteuer, EingangszeXl; — 

^Bauende deutet. Nach Fick (1, 156) up de sténkalen ligd gen impost; — dat g6d 
mO übrigens das ahd pi&, bift etc. zu der 60 deid gôn impost. 

«ütar huL, bannen erwährden y bha, bhan Mü frar^z. impôt (Auflage, Tribut etc.) 

'wnire eCe.) gMiren und demnach urspr. von lat. impositus, impostus. 
üe Summende (cf. hnmmel etc.) bezeuch- im-sehûl, immensehfil, Bienen-Schauer, 

nem. Bienenstand, cf. schul. 

im-Wratf s. inborst. 66 iHj in, ein, hinein, inwendig, innen, bin- 

imslf wd. Name. Geschln. Imels. — Da nen; umgeben u. umschlossen von etwas, 
^ Tochter Karls des Grossen statt Emma zwischen etc.; — in hûs, in- od. zu Hause; 
uek Imma genannt wird u. Emma zur y — ingâo, ein-, hinein- gehen; -^ ingäfen, 
ni fbewegen^ regen, thätig sein etc.) gehört ein- od. hin ein- geben; — k&md in, 
^cf. Enia, Emo u. emsig), so dürfte Imel 60 kommt herein = binnen; — dat schip 



m-ARNEN IM IN D' STAE* IN STAE' 

kamd in, das Schiff komnU ein od, bin' aufstaéhdnj anfeuern etc, zum Streue, cf. 

nen; — dat fald in de arten, das fäüt in böien. 

od. sioisehendie Erbsen ; — dat hart sitt in-boter, Eihheiser ; Aufmegler, 

in de borst; — midden in de bôm ûtt 'n in-br5k, Einbrnuh. 

hol; — he sitt dV midden in (= manken 6 in-bildel, Mobiliar, bs, das, totu an be- 

od. tfiaken etc.) ; — he geid mit gewald up wegUchen Sachen sich^ im Hause b^dH 

de féand in, er geht mü Gewalt auf den = ingôd; — hê wil am hêle inbüdel fer- 

Feind ein od, zu, los = gegen den kopen taten. — Nid. inboedel, imboedel, im- 

Feind — Ahd. in (in, ein, hinein); ahd., boel; mnld. (KU.) inboel; afries. inbodel; 

mhd., gath. in (in, an, auf, zu, bei, gegen) 10 mnd. imbôl. cf. bûdeL 

tf . inn (hinein) ; ags. in (in, an, auf [u. des- in-bäten^ eintauschen, eintoechsdn. 

halb auch durch on = nhd. an vertreten]; in-daehtig, eingedenk. 

ein, herein, hinein); afries. m (in, zu, iiSrA^^en^ einruf en, vorladen, zum Geritkl 

hinein); lefries. gn; nid. in; engl, in (in, tagen. 

an, auf, bei, aus, nach, unier, zu etc; ein, 15 in-dêlen, eintheilen. 

herein, darin etc.); an. i (in), inn (ein, in-delfen, eingraben, hineingraben. 

hinein). in-dem, indem, währenddem, inzwischen, 

Boss auch dem Worte in ebenso wie an mittlerweile etc.; — he kwam indem. 
eine u/rspr. Bewegungswurzel zu Grunde in-demmern, einschlummern, 

liegt, ist schon dort gesagt u. auch wegen 20 in d' band fallen, besser ausfallen, bz. 
der wechselnden Form -mm an, in, un da- besser kommen, als man erwartet hat; — 
selbst das Weitere zu vergleichen. Da die dat gewigt fan de kd is mi nog wat in d' 
Form in indessen sehr constant in unsem hand fallen. Gegensatz von: ût d' band 
Sprachen erscheint u. auch das tat. in schwer- fiülen. 

lieh davon versMeden ist, so leite ith in 26 in-dik, innerer Deich, Binnendeick. 
direet von der aus „i** (bewegen, gehen etc.) in-dîken, eindeichen, einpoldem, mit einem 

erweiterten V in ab, worüber das Weitere Deich umgeben. 

bei Pott (Wurzétwb. I, 657 u. II, zweite in-disig (cf.dmg), bis ins InnersU hinein 

Abth., 13) zu vergleichen ist. — bz. durch u. durch (od. umgemein, stark, 

in-arnen, einwurzeln, eingreifen etc.; — 80 sehr etc.? cf. inbßde) störrisch, unfreund- 
dat kw&de is al to dftge bt harn "faiamd; s. lieh etc., z. B. vom Wetter, vom mensdiU- 
1 arnen. chen GemiUh etc.; — 't is so regt indjslg 

in-biren, einbohren, lUneinbohren, ein- kold; — ho hed so 'n regten indîsigen na- 
dringen, hineindringen etc.; — he bârd d'r tûr; — 't is 'n indîsîgen kerel. 
man so onferbulgen np in. 86 in d' wlW gân, entgegen gehen. 

in-bilden, eit£ilden, vorstellen etc. in d' mftt lämen, entgegen kommeny be- 

in-bilduDg, inbilding, inbildeS, EifibH- ge^nen. 
düng etc. — Sprichw. : inbildefi is slimmer in-dOken. eindrucken, durch Druck (z. B. 

as oe dardedftgsche kolde. mit dem linger) eine Vertiefung (dök) in 

in-binden, einbinden, einknoten etc.; — 40 etwas machen, durch Druck einbiegen u. 
(fiaj fest ins Ged&chtniss einprägen, ein- vertiefen. Partie, indaken, eingedroât, ein- 
schärfen etc. gebogen etc. cf. dazu 0. L. B., pag. 727 u. 

in-nlide, sehr (od. ungemein, stark etc.) 731 indaeken. 
froh II. heiter. — Nid. inblgde. cf. mnld. in-d6n, einthun, einheimsen, einbringen, 

in in der Bedtg.: valde. 46 einlegen, hineinlegen etc.; — körn indôn; 

in-b9ren, einnehmen, einheben etc.; — he — gdd in de bül dôn etc.; — ins Gedacht- 
hed hnnderd gülden inbörd. niss hineinlegen, erinnern, einprägen, er- 

in-borst, imborst, Inbost, Denkungsart, mahnen etc.; — ik heb' ham 't anders nog 
GemiUhsart, Gesinnung, Charakter, inneres so dûgtig indân, man de slflngel hed 't dog 
Wesen, Eigenart, Sinn etc. ; — ho hed man 60 wer fer^äten. 

'n siegten inborst, er hat nur eine schlechte in-dnft, Eintrift, Trift od. Fahrweg in 

Denkungsart; — 'n goden inborst dûrd man Etwas hinein; — dV is gen indrift bi dat hûs. 
bi ham wol ferwachten, wen he wat na sin in-dr9gen, eintrocknen, vertrocknen, zu- 

fader &rden deid. — Nid. inborst. sammenschrumpfen, schwinden etc.; — de 

Es ist Compos. von in u. borst (Brust) 66 appels sunt hêl indrdgd; — de sake indrö- 
u. geht auf die innere od. inwendige gen laten, die Sache, bz. einen Eechtsan- 
Brust, bz. das, was der Mensch in der spruch sehwinden lassen u. nicht weiter ver- 
Brust hat u. hegt. folgen. 

in-b$ten, einheizen, einlegen; — da kanst in d' stä', in stä', auf der Steüe, sofort; 

in de döms wol wat inböten; — anreizen, 60 — ik bin in d' stä' wer hir; — an der 



tN-DUS£N 127 ING 

StaU, oMtaU 6tc.; — in d' stä' fan hum in-fôr, Einfuhr. 

kwam 8m fader ; — in de stä', an der Stätte, in-fören, einführen, 

hg. in cUeeer Stelle etc. in-fOren, im voraus; — he is mi infSren 

in-eakeii, eintauchen. rkkd od. kamen. 

In-daBken, sanft einschlafen, langsam u. 5 in-frifen, s. in-wrifen. 
unvermerkt entschlafen ete, ; — he is so sagt ing, Endung vieler Wörter u. Namen, 

indüahed od. weg-d&sked. die vielfach durch eng, nng vertreten wird 

Ine, 8. Ino. u. worüber Weiteres unter ang i0ru ersehen 

ine, in, Granne, Aekrenspitee ; -^ de gant ist. In sehr vielen Fällen wird beim Spre* 
is nêt gôd kömd; de inen sunt to lank blft- 10 chen das „g" verschluckt u. nur efi gehört. 
fen. Daher : m-^orn = Orannen^Korn, Vergl e. B. boyëS statt boying, boyung — 
im Gegensatz von knabbekôrn, bs. knubbe- mênefi statt mêning, uAwiag (Meinung)^ he 
garst, wdeh Letztere glatte, dicke, rund- hed sin mêneii nêt segd etc. Venl. wegen 
liehe Äehren hat. dieser auch oft mit ig (s. d.) identischen 

Die richtige Form ist ihne u. das ^i*^ eine 15 Endung die holländisdien, deutschen u. son- 
Schwächung von «&** M. z. B. inge = An- stigen Wörterbücher. Ferner Bopp, Gramm, 
ger), sodass ihm die Form &hue, od. voU- III, ^2, wo er ing =s ig als aus inga, iga 
ständig ahana zu Grunde liegt, die wir im (cf. auch Max Müller, Vorles. II, 665 
goth. ahana, ahd. agana, nhd. Agen vor- wegen ing, ig in kdnig) gekürzt ansieht u. 
finden, trotzdem dies die Bedtg.: Spreu 20 dies auf eine urspr. Form aka zurückführt, 
hat. Denn dass die Grdbdtg. von dem goth. Was die Endung ka = ga anbetrifft, so 
ahana etc. spitz, scharf, stechend etc., drückt sie ebenso wie unsere Vorsetz- Par- 
hz. das od. die Spitze etc. ist, geht aus tikd ge u. das entsprechende lat. que u. co 
dem gleichbedeutenden lat. acos hervor, wm ein Hinz uthun, eine Vermehrung, bz. 
mit acas, acer (Spitze — spitz, scharf, ste- 25 eine Verbindung (mit Etwas) u. so auch 
chend etc.) u. auch mit goth. â^s, ahd. ahir, eine Angehörigkeit u. ein Eigensein 
ehir = Aehre (d. h. Spitze, cf. kr) zu der u. Besitzen (von Etwas), bz. Haben 
y ak gehört, cf. Aug. Fick, Sprachein- etc. aus. cf. Benfey, Orient u, Oceident, 
heit der Indogerm. Europa's, 127 unterakanâ. II, 82 wegen ka = ga. Wegen ing f^. auch 

Inen, s. Ino. 80 Max Müller, Vorles. II, 13 seq. u. «. 

in-ên, inein, in einem, unaufhörlich, un- am ScMusse dieses wegen aka. N<Mch Gev- 
unterbrochen etc.; — dat geid inen so weg, ger (Urspr. der Sprache, 69) ist die En- 
od. ioén so fürt. düng ung = skr. anc u. itU dieselbe wärts 

in-ena, ineins, auf einmal, zugleich etc. ; bedeuten, was doch nur soviel sagen wiU, 

— de beide schtoen kwammen inéns binnen, 85 als „sich bewegen wohin", bz. kommen 
die beiden Schiffe kamen zugleich binnen; u. gehen zu etc., wodurch auch wieder (cf. 

— he was d'r inôns wer, er war auf ein- unter ang) der Begr^ des gesellens, an- 
mal u. ganz unerwartet wieder hier. schliessens u. verbindens (mit) etc. 

in^enton, einimpfen; — pokken inenten, entsteht. 
(Schutz-) Blattern einimpfen. 40 Dass der Name : Ing, Ingo, Ingnio u. auch 

in-fnl, Einfäll, Einsturz etc.; — dat was unser Inka (cf. Grimm, Myth., 320 u. auch 
'n infal fan belang;^ — dat is 'n infal as 'n Förstemann unter Ingo) sieh sehr gut 
cid hüs ; — 't is mr altid so 'n söten infal aus der J/ ig, ing, bewegen, regen etc. (cf. 
west, es ist hier (zu Hause) stets so ein Pott, Wurzdwb., III, 429 u. daselbst auä^ 
süsser Einfaü gewesen, d. h. es kömmt hier 45 inga = beweglich, wunderbar etcu. = Ge- 
stets u. gern viel unerwarteter Besuch. — berde, Ansteüung etc. u. == Kenntniss, Wis- 
Auch von unerwartet u. plötzlich dttfaüen- sen etc. vom Grdbegriff: bewegen vor, ein- 
den Gedanken u. Ideen; — he hed altîd dringen, erkennen, sehen etc., wie bei der y 
sOk ferrOkde inCedlen. ak, Äuge, cf. ôge) od. von der V ic, ine 

in-fin^ durch u. durch fein (zart, hübsch, 60 (cf. air. ic = ine, anc, bewegen, gehen, kom- 
ansttoMkg, manierlich, gesittet, fromm; men, gelangen, erreichen, erlangen, greifen, 
scharf, eindringend, weise etc.), sehr fein, nehmen etc., in Schleicher, Chrestom., 
überfein, überklug, spitzfindig etc.; — dat 248 u. bei Aug. Fick in seinem vergl 
gôd is so r^ infui ; — dat is so infin Wb., pag. 22 die y ik, bz. iq, zu eigen hor 
aa 'n menisten borstlap; — he kan so regt 55 ben, mächtig sein, Macht u. Gewalt haben 
infin dôn, er kann so recht durch u. durch über, herrschen etc. u. pag. 1 die y ak 1, 2 
fein u. anständig etc. thun ; — he is nët so u. 8, wovon ik eine Nebenform ist u. dazu 
infin (spitzfindig etc.) as de dflfel. cf. das skr. pati, Herr, Gebieter etc. von y pa, 
nid. in-fraai =: durâk u. durch schön, sehr fassen, nehmen, greifen, halten etc. ete.) ab- 
schön etc. 60 leiten lässt u. die Bedtgn. derselben sehr 



gut gu dem Namen eines ChUes «. Königs bewegen vor od, wohin, kommen mu, errei- 
od. Voüte-Ahnherm etc, passen u, Veran- chen^ erlangen, fassen, nehmen su sieh, «t- 
lassung geben kannten, iA sehr leicht einsth sen, gemessen etc.), wie ja auch an. via, 
sehen. (Gnu, Weideplate); goth. vitga (Weide, 

ivge, Anger, grüne Flur, Wiese, Gras- 6 Futter) as., ahd. wa^ja etc u. akd. wnniii 
îand. — Ahd. angar; mhd. anger; nfries, (Wiese, Wiesehland) etc, su ahd, winnan 
(Out sen) eng, inge; an. engi; norw. enge; (sich bewegen, regen, ihätig sein, sich mühen 
dän. en^; schwed. &ng; ags. ioge; engl, ing; etc., bs. erreichen, erlangen, gewinnen etc., 
walUs. inge. c/. winnen) gehört. 

Dass der Name der Angeln, bs. der 10 ineedtinsel, ingedtmte, a) Eingeweide; 
von Tacitus erwähnten hsignNSiïi in West- — b) das Hausgeräthe, bs. aUer im Hause 
falen, sowie der Landesname £ngern damit od. innerhalb der vier Wände befindlicher 
susammenhängt, ist unter Engeliuid. su ver* Hausraih. — Nd. (Br. Wb., Schute e) 
gleichen. JSs beweib dies aber auch, dass ingedömt, ingedome, ii^^omete, ingedomte, 
die Form angar, angra auch in Nieder- 15 ingedompte, ingedonte; mnd., mnid. (KU) 
deutschland vorkam u. der Stamm ang erst ingbedom u. auch: inghedoe u. ingedoem; 
später SU eng, ing geschwächt ist. Demnach mhd. ingetuome; md. ingetüme (Eingeweide, 
ist es daher atéch höchst wahrscheinlich, Vermögen, eingebrachtes CM). — Zu inge- 
dass unser bei Chreetsid liegendes Out An- dornt, bs. ingedom bemerkt Schütse: 
gewer od, Angerwftr in seinem ersten Theil 20 Sk) Hausrath, samnU was in Kisten u. 
das Wort Anger enÜiâU u. dass dies im Kasten ist; Eingebrachtes. Auehin- 

Gegensats su den sonstigen im Emsgau, bs. gedornte gOder=: eingebrachte GüJter; 

dem dUen Ems-DeUa vorkommenden vielen h) Eingeweide «n Schlacktmeh; 

wêren (f^. 8 wer ais nai^rlieher od. kunst- c) Gefülsel im Gebratenen u. Gebackenen 

licherHiigelfbs. Anhöhe, die Wehr u. Schute 25 = was man hinein thut od. legt; 
gegen die Fluthen etc. gewährt, od. gegen femer ad a) 

Üeberströmungen gesichert ist) urspr. ein (Hb. mem. civ. Hamb. 1402): ,,Inge- 

g rikn er mü Chras bewachsener Hügel war, dorne, alse: Kiste, Scheppe, Stole, 

der eben vom dUen angar seinen Namen Benke, Bedde, Küssen, Deeken, Laken, 

trägt. Zu bemerken ist hiebei auch noch, 80 Grape, Ketele, Kannen unde Yate, nichts 
dass nach Grimm die Angern iüfer?Mupt uthgenamen grot ofte kleen." 

hoch u. trocken Ueaen u. also den Ge- Es sâeint wöHL das (in Ekoas, bs. ins 

gensats su unsem grôden, mêden u. ham- Haus od. die Hausufirthschaft von der 
rikea, sowie den Marsch- u. Moor -Wie- Braut) Eingethanene, Eingelegte, 
sen bilden u. könnte dieser Umstand gerade 85 Ein- od. Hinein- Gegebene (sss Mit- 
su der Benennung „Angewér'' die reran- gäbe, Mitgift), Eingebrachte etc. eu be- 
lassung geßtben haben. deuten (von dôn, ihun, geben etc., bs. mhd. 

Das Wort angar stinmit forméü mü an. ingetaon, hinein ihun etc), sumal auch ahd. 
angr (Bucht) u. lat. ancra-s (convalles, </. taom, tôm, daam, duom (That, Handlung, 
Fick, III, 11) u. gehört demnach wahr- 40 Werk, Verhandlung, gerichtliche Verhand- 
scheinL mit ags. anga (Spitze) u. angel, an- lung, Gericht, ürtheil etc. = goth. dôms; 
ker etc Mir y ac, aúc (biegen, krümmen, as., ags. dorn etc. (cf. dorn) vom ahd. tnou, 
wMen etc.), wonach man auch annehmen as., ags. d6n etc abstammt u. wie desgL 
kann, dass angar urspr. die Bedtg.: rund- auch unser dömeik = th um lieh in eigen- 
liehe Erhebung od. Wölbung (HU- ^6 thümlich,irrthtmlichetc.u.d6m=sthumin 
gel, Anhähe, hochgdegene Fläche etc.) hatte, Eigenthum, Beichthum etc. etc. (cf. dieserhalb 
was SU Grimmas Angabe stimmt, dass die dorn etc. u. dôn) su diesem Verbum gehdren. 
Angern hoch u. trocken liegen u. somit Die Bedtg. Eingeweide, bs. das, was 

in einem Gegensats su den Auen stehen. inwendig im Bauch sitst, ist demnach 
Beim Verglich von an. angr u. lat. ancras 50 keine urspr., sondern es hat mcA di^ erst 
könnte man indessen auch annehmen, dass später aus dem, was inwendig im Hause 
angar urspr. die Bedtg.: Thal, Thal- ist u. so su sagen von den Wänden um- 
ebene, Niederung (u. so weiter auch schlössen wird (als Inneres, Inwen- 
Flachland) hatte u. also im Gegensats su diges) herausgebüdet. 
Bergland, Hochland etc. stand, da die 6b ingewâd, ingewât, ingewand, ingewant 
ThéUer auch Buchten u. EinschnitU, bs. (dat, das), Eingeweide, bs. die innem TheOe, 
concave Flächen swischen den Bergen sind. als: Hers, Magen, Gekröse, Gedä^rm, Wanst 
Möglicherweise indessen aehört das Wort etc. des menschlichen u. thieris<hen Körpers, 
Anger aar nicht sur y ac, aúc (biegen bs. eines Körpers überhat^. iYiir. (de) in- 
etc.), sondern su der y b^ sú^ (g^hen, sieh 60 gewanden od. ingewanten, (die) 



IKGEWEIBE 120 IN-EIE 

Auch vom Inwendigen ocL Innern Bicht etc.] sén so ingrimstig üt etc.), alles 
überhaupt f z, B. in de ingewanden fan de Bedlgn., die vom Begriff: trübe, unfreund- 
erde od. fan 'n hûs. — Nid. ingewand; mnd. lieh, abstossend etc. auegehen. 
ingewât, ingewant, ingewende (a. Eingeweide; in-halig, inhâlsk, habsüchtig, begehrlich, 

b. intestina des Hauses, Hausrathetc.). cf. 5 gierig, geizig, unverschämt etc.; — 't is so 
das folgende: 'n inh&laken kerel, dat he sin folk hast gen 

iii|;e weide, Eingeweide; jedoch nur vom äten günnen is. Zu inhalen == einholen, an 
Eingeweide der Thiere. Zu beiden vergl. u. zu sich holen. 

gewand, gew&d etc. u. geweide, sowie atich in-ham. Einbucht, Einschnitt, ins Land 

ingcdômsel. 10 hinein gehende Bucht des Meeres. — Atuih 

m-god, dües Gut, bz. alles Mobiliar, was nid. inham. c/. 8 harn. 
sich im Hause, bz. innerhalb des Hau- in-hok, eine nach innen, bz. in Etwas 

ses befindet =s in-bûdel; — hê wil sin in- hinein gehende Ecke, bz. Winkel; — Ge- 
g6d (Plur. ingöder) ferkopen laten ; — 't in- gensatz von uthok = nach aussen vorsprin- 
g6d is all' beschräfen, das Mobiliar ist 15 gende Ecke. 
sämmiUeh (von Gerichtswegen) beschrieben. in-hold, Inhalt. 

in-griiD, Ingrimm, innerer Grimm, inner* in-holden, eihhaUen. 

liehe Erbitterung, Grimm, der ans Herz in-holteo, Innen-Hölzer, inwendig sitzende 

frisst; — he wêt sOk fan ingrim nêt to la- Bippen eines Schiffs, auch Krummhöher 
ten. cf. gram u. grim, soune goih. ingram- 20 (krum-holten) genannt; — dat schip hed 
Jan, in Zorn setzen, erbittern, erzürnen. gode êken inholten; — fig. auch von den 

ingrimmig, ingrimstig, ingrimmig, durch Bippen, bz. dem Brustkasten des Menschen; 
u. durch, bz. sehr u. überaus grimmig, sehr — dV Sitten gen gode inholten in hnm = 
böse u. bitter, sehr unfreundlich u. rauh, er ist engbrüstig, schwachbrüstig, brustkrank, 
innerlich erbittert u. erzürnt, voU Verdruss, 26 schwindsüchtig, bz. innerlich ungesund etc. 
bz. sehr verdriesslich etc. ; — ho sûgt so Inka, wbl. Name. Ob ein nU. Name Inko 

ingrimmig üt, dat man h&st bang f5r hum noch vorkommt, ist mir unbekannt. — Der 
worden snl ; — so 'n ^igrimstigen (unfreund- Name ist durch das wbl. „a^ vom Stamm 
liehen u. abstossenden) kerel as dat is, d&r ing, ink, bz. ik etc. (cf. Förstemann un-^ 
is hei nét mit um to gân; — ingrimstig kold, 80 ter ic, Ingo) weitergebildet, der mit dem 
ingrimmig, bz. bitter kaU, angreifend kalt; Suffix ing, ig von könink, bz. könig (cf. 
— dat wer (Wetter) is so ingrimstig (un- ing) identisch sein dürfte, wonach denn auch 
freundlich u. rauh) ; — ik ward' so ingrim- dar Name Iko zu vergleichen ist. 
stig dül , ich wurde so schrecklich böse, bz. Nach der unter ing angeführten, im Adj. 

fürchterlich erzürnt; — he is so ingrimstig 35 inga liegenden Bedtg.: beweglich, reg- 
fûl etc., er ist so fürchterlich (abscJkeulich, Ab- sam etc. u. wunderbar etc. ist nun der 
scheu u. Widerwillen erregend) schmutzig etc. obige wbl. Name entweder mit Emma (s. d.) 

ingrimstig wird hier aucA von der Wäsche synonym , od. derselbe hatte die Bedtg. : 
gesagt, wenn sie nicht weiss u. rein, son- Wunderbare, od. auch (da inga auch 
dern etwas dunkel u. trüb-schmutzig 40 die Bedtg.: Kenntniss , Wissen etc. 
aussieht, bz. kein helles u. freundliches hat) Kenntnissreiche, Wissende, 
Ansehen gewährt, wie dies namentlich der Weise etc. etc,, aües Bezeichnungen, die 
Faü ist, wenn sie im Winter in Folge des sehr gut auf die afries.-germ. Mädchen u. 
fehlenden Sonnenscheins nicht ordentlich ge- Frauen passen. 

bleicht istf od. wenn sie überhaupt nicht 45 in-kamen, a) einkommen, eingehen, bin- 
rein u. gut gewaschen wurde; ferner auch nenkommen, fiereinkommen ; — dat schip, 
wenn das Zeug so schmutzig ist, dass es bz. geld sal morgen inkamen; — wnl ji wat 
überhaupt kaum wieder rein u. weiss zu inkamen? wcUt Ihr etwas hereinkommen? 
waschen u. zu bleichen ist (dat gôd [Zeug, — b) Einkommen; — c) eingekommen, ein- 
Wäsche] sflgt so ingrimstig üt, dat man h&st 60 gegangen, binnengekommen, fiereingekommen; 
hêl nét sén kan, of 't wusken [gewaschen] — dat schip is inkamen etc. 
is, of nêt; — dat gôd hed so 'n ingrimsti- in-kSp, in-kêp, Einschnitt, Einkerbung. 

gen [schmutzig-grau] klör etc.). — Sodann in-kSpen, inkepen, einhauen, einschnei- 

gebrauchen wir den Ausdruck „ingrimstig** den, einkerben. 

auch von einer schmutzig -grauen u. 55 in-kappen, ein-, bz. hinein-kappen od, 
trüben Hautfarbe, bz. von selten u. od. schlagen etc. * 

nicht ordentlich gewaschenen Händen in-k!k, kurzer Besuch; — ik k&m man 

(Ohren, Gesicht etc.), worin sich der Schmutz äfen up 'n inkik bi d! fôr; — ik wul man 
so recht fest gefressen hat, sodass sie kaum ftfen 'n lûtjen in^ holden. — Wörtl. : Ein- 
rein zu waschen sind (d!n hande [bz. ge- 60 guck, Inspection, um zu sehen, wie^s geht; 

4, ten DoonkMit Koolnm. WOrierbnob« II, 9 



IN-KIKEN 130 IN-LICHTE» 

c/. inkîken. Man sagt statt dessen auch: in-kalen, eingrabenj einscharren = in 

kik-iüi wie z. B. in der Redensart: du must eine Grube (kûle) machen u, bringen ; — 

not UD 'n „kikin'', man up 'n „Bprekan" kamra. wi hebben ham inkûld. wir haben ihn be- 

in-KÎken, ein-, bs. hinein-gucken, od. ein-, graben etc. ; — kertuffels inkûlen, Kartof- 
bz. hineinsehen; — lât mi dV &fen inkiken; 5 fein einscharren (gegen den Frost) etc. 

— wen 'k morgen wer in d' stad k&m, wil in-kamst, Einkommen, Hereinkommen, 
Hc äfen bi di inkiken, wenn ich morgen wie- Einkunft etc, ; — bi sin inknmst ; — he hcd 
der zur Stadt komme, wiü ich eben bei dir (81 inkamsten (Einkünfte), 

einsehen, bz. vorsprechen. in-kâpen, etuxis in einen Bottich (Kufe) 

inkîksk, einguckisch = frei u. offen, 10 machen od. setzen, 
unverdeckt etc. od. = wo man leichthinein-' in-kftpern, Heringe, Pökelfieisch u. son^ 

sehen u. aUes beobachten u. erspähen kann, stige eingesalzene Lebensmittel behuf einer 
weil aües frei u. offen od. unverdeckt ist; längeren Dauer u. Haltbarkeit durch einen 

— de fensters sunt so inkiksk, dat man 't Böttcher (kûper) od, Fassbinder in Fässer 
fan de atr&t ût 't all' sén lom, wat d'r in hûs 15 einschliessen u. einbinden lassen. 
förgeid; — de tun is, bz. ligd so inkiksk, in-laden, einladen (zum Fest etc.; ins 
dat etc., der Oarten ist — bz. Uegt so frei Schiff die Waaren). 

u. offen (cf. spei), dass etc. in-lage, Einlage. 

in-kipi^en, einschneiden, einkürzen, ein- in-Ungen, einlangen, hineinlangen, ver- 
haften, einkerben etc. 20 dbreichen etc. 

in-klingen, ein-klingen , anklingen, ein- in-lat, Einlass. 

schellen etc.; — d'r is inklungen, es ist ge- in-laten, ein-, JUnein-Jassen etc. 

scheut. in-led od. Inlett, die Füllung des Feder- 

in-klingen, in-klinken u. auch beklin- betts (Federn u. Daunen). — Nd. (Br, Wb.) 

gen , eintrocknen , einschrumpfen , kleiner 26 inlid, das innere Bett, worin sich die Dau- 

werden, zusammenschrumpfen, schwinden; nen befinden u. welches in den äussern 

— wen de stênen drOgen un brand worden, üeberzug eingeleitet od. eingelassen 
den klinken sê nog dQgtig in; — dat holt wird; (Schütze) inïédej das innere lederne 
is to d&gcr inklnngen; — dat dikke kind Polster eines Kissens, welches m den üdfer- 
schal nog wol beklingcn. cf. 2 klingen. 80 zug gesteckt wird; pomm. (D ähner t) in- 

in-klinken, a) s. inklingen; — b) ein- lidd, das innere Bett, worüber ein üeber- 

schlagen, einnieten, Niete hineinschlagen; zug von besserm Zeug gezogen wird; im 

— c) (die Thür) in die klinke schlagen, siúl. Hannover (Schambach) inl&t = 
einklinken; — de dör was man inklinkd an a) der Einlass; — b) etwas Eingeleg- 
net schöteld. cf. klinke u. klinken. 86 tes; — c) jedes Stück Inbett, wekies mit 

in-kriffen, einkriegen, einholen, erreichen, Federn gestopft ist, im Gegensatz zu dem 

hineinhiuen, einheimsen, hinein bekommen Üeberzug, worin es eingelassen wird, 

etc. ; — ik kan ham nêt inkrigen, ich kann Die letzte Form ,,inlftt" gdiört zu inlaten, 

ihn nicht einholen; — ik harr' ham bold ein-, bz. hineinlassen u. ist es das in den 
wer inkrägen, ich hätte ihn bald (bz. bei- 40 Üeberzug Eingelassene. Die amdem 

nahe) wieder eingeheilt; — ik heb' min bot Formen ,,inled, inlid'' etc indessen kommen 

g6d inkrägen, ich habe mein Getreide gut wohl von inlêden = aU: InGdan, ein-, bz. 

eingeheimset ; — ik heb mtn rogge d'r fan hineinleiten, nach innen leiten u. füJuren. 

d' barfst môi bi dröge wer inlor&gen, ich Zu erwähnen ist indessen auch das nid. 
habe meinen Boggen diesen Herbst schön 45 leide = legde, legcde (legte, legete) = nd. 

bei trocknem Wetter in die Erde bekam- lede /c/. bei Schütze unter lede), wofür 

men; — 't is so nat, dat man hftst bei gen wir kurzweg auch Ift' u. lê' (u. die Nieder» 

körn in 't land inkrigen kan; — ik was so länder lei) sagen (ik 1&' dat weg, ich legte 

môi, dat 'k 't hûs hast bei nêt wer inkrigen das weg) , sodass die Form inléde auch 
kun, ich war so müde, dass ich das Haus 50 mit (das) Eingelegte übersetzt werden 

fast gar nicht wieder erreichen konnte — könnte. 

wofür wir auch sagen : ik was so môi an in-leg, Einlage, das ein- od. hineingelegte 

of, dat 'k hûs hftst nét wer halen (holen) kun. Geld, der Schoss; — he hed sin inleg nét 

in-krimpen, einschrumpfen, sich zusam- betUd. — NUL inleg. 

menziehen etc. 66 in-leggen, einlegen, hineinlegen, einsargen» 

in-kroppen, in sftk kroppen, einfressen, in-leggen, Einlegen, Einsargen; — de 

einschlucken, hinunterschlucken, in sich f res- héle familie is to 't inl^en ndgd. 

sen, in sieh verbeissen od bei sich verdauen in-liehten, klar, deutlieh, erkennbar tf. 

etc.; — he mut f81 ferdrêt un arger inkrop- verständlich machen, Licht u. Klarheit in 

pen. c/. kroppen. 60 eine Sache bringen, aufklären etc; — de 



INLICHTÜNG INLICHTING 131 IN-PENNIGD 

sake mnt ênt nog bäter inlicht worden, c/. (binnen , hinein etc, , kâmd binnen) vergli- 

ialôchten. chen werden mag^ da wir dieses auch als 

iiliebtug, inliehting, Jnliehteft, Auf- Subst. mit der Bedtg.: Heim, Gemach, 

Üânmg etc,; --he hed mi nog gen inlich- Wohnung etc, gebrauchen, wovon wir sa- 

ten g&fen, er hai mir noch keine Aufklärung 6 gen : k&md in min binnen — ik gang in 

gegäen, min binnen = ich ging in mein Haus, bz, 

Ji-li^er, EmUeger. Specieü: ein eeih Heim, Gemach etc. Aehnlich hat auch das 

weäiger Mitbewohner eines Hauses od, einer md, Subst. inne die Bedtg.: Innigkeit 

^ube, der entweder gar keine od. doch nur od. eigentlich innerliches Wesen u. Sein, 

eine aeringe Miethentschadigung sahU. 10 Inwendigkeit etc., obschon es von mhd. 

inAh^j 9) Einlaufe Zuspruch, Besuch etc.; inne (innen, inwendig) u. inne (innig, im 

— d&r is altid so fOl inlôp in 't hûs; j- mhd. innekeit, Innigkeit) nicht verschütten ist. 
b) Eingang etc.; — de inlôp is bi de sld Zu Ino sei übrigens noch bemerkt, dass 
fan 't bÛB, der Eingang ist an der Seite nach Strackerjan 0everl. Personenna- 
des Hauses. 16 men, pag. 16) dieser Name sowohl wie auch 

in-lopeD, a) einlaufen, binnen laufen etc, ; Enno aus älterem Agino (contrah. Aino) 

— b) eingelaufen; — c) einholen, erreichen entstanden sein soü. 

äc; — i scluU hom wol bold wer inlôpen; in-ôgsten, einernten; s. unter ôgst 

— ik kirn 't hû8 hAst nêt mër inlôpen, ich in-palmen, etn- od. hineinziehen, an sich 
konnte das Haus fast nicht mehr erreichen; 20 ziehen u. reissen, einholen etc. ; — 'n tau 

— d) HngehoU, erreicht etc. ; — ik harr' inpahnen, ein Tau einholen; — he palmd 't 
(haue) hom al gan wer inlôpen; — e) ein', all' in, er zieht Aües ein u. zu sich hin, rafft 
hz. hineinlaufen, einrennen etc. ; — he is d'r u. reisst dües an sich, 

iolôpen (z, B. ins Haas od, Wasser etc.); in-pasen, mit den FiJasen eintreten od, 

" 't hûs inldpen, das Haus einrennen, 25 einstampfen etc. 

hi. einstürzen, umwerfen, erstürmen etc. ; — in-pennd, eingezapft, eingesteckt, verrie- 

f) et»-, bz, hineingelaufen, eingerannt, ein- gelt etc. ; — de balken mutten inpennd wor- 
gestdrzt etc.; — 8é hebben "t hûs (de dör, de den ; — de dör is inpennd, die l%ikr ist ver- 
mftr etc) inlôpen, sie haben das Haus (die riegelt, bz. durch einen Zapfen (pen) ver- 
Thür, die Matter etc.) einaerannt 90 schlössen, cf. pen «. pennen u. inpennigd. 

ii-lo8, auch inlogsing, iiilosseS, Eünlass in-pennen, a) einzapfen, Holz, durch 

äe.; — ik knn gen inlös od. inlössefi kn- Zapfen (pen) mit einander verbinden (tra- 
gen, ich konnte keinen Eihlass bekommen bem iig'ungere) ti. zusammenscMiessen, indem 
= ich konnte nicht frei (offen, ungehin- die Zapfen (pennen) des einen Stücks in das 
deri) hinein. Zu lös = los, frei, offen 35 andere eingdassen werden, um beide Stücke 
He., cf. lOining = Entlastung, EnÜeerung, mit einander zu ferpennen (verzapfen) u. so 
BefreiwnQ etc, u, = Oeffnung, zu verbinden; — b) einen Zapfen (pen) in 

u-HiMels, inmittelst, inzwischen, mittler- etwas hinein- od. vor etwas stecken u. so 
tceSe, währenddem etc.; — he kwam inmid- verschUessen u. verriegeln; -— c) einschlies- 
dels hir. 40 sen, bescMiessen , eindämmen, umschliessen, 

ii-mabelSf das innere, bz. im Hause be- einfriedigen; — land inpennen, Land ein- 
ßadüehe Mobiliar, die Haus-Möbd; s. in- friedigen. 
bftdel, ingôd etc. in-pennied , a) eingedämmt (vom Lande, 

Ino, lie od. Ihno, ml. Name. Dimin. bz. einem Ghrundstück) ; ringsum von einem 
(ml. u. wbL) Inke, Ihnke; GesMn. Inen, 46 Damm od. einer Erhöhung umgeben u. so 
Ihnen , Ihnken. Wenn ich nicht irre, auch : nicht auf Abwässerung liegend, weil 
hmmt auA ein wbl. Ina vor, cf. Forste- es rings unüier höher als in der Mitte u. so 
mann unier In, wo er ags. Ine u. nhd. abgeschlossen ist u. nicht abwassern kann; 
Ihii(e) zum ags, inn (domus) legt, sowie auch — dat is 'n inpennigd stQk land ; — dat 
den Namen Inno. Ino bedeutet demnach 50 land ligt so inpennigd, dat 't hêl nêt ofwa- 
Hausherr od, Insasse, In^Mann tern kan; — h) verschlossen, dicht, undurch- 
de, da aas ags. inn entweder ebenso wie lassend, steif u. hart; — de erde is inpen- 
das an. inn (ein, hinein) u. goth, inn (cf. nigd, die Erde ist dicht u. undurchlassend 
iniiaaa, innan; inngaggan, ein-, hineingdien => nicht locker u. lose; — dat is hir so 'n 
etc) eine von in (in, ein, hinein) erweiterte 55 ferdômden inpennigden grund, dat man so 
Form u. als Subst. mü der Bedgt.: Inne- h&st mit de 8p& (Spaten) nêt lös br&ken kan. 
res (inn hat auch die Bedtg. Oemach), In- ^ ad 9) ist zu bemerken, dass man ein Stück 
wendiges etc, gefasst, od. eine Kikrzung Land, was niedriger Uegt als die Umgebung 
ton inni = ahd., goth. inna (innen, inwen- oft absichtlich eindämmt (inpennd, s, inpen- 
Hg, binnem, im Innern) ist. Womit binnen 60 nen) u. inpennigd hält, damit das von der 

9* 



IN-POLDERN 132 INSEL 

h^er liegenden Umgehung ahfiiessende Was- 2. in-gage, Einsehen, Einsieht, UnUrsu- 

8er nicht über dasselbe hinfliesst u. es nidU chung ete, ; — dar mnt wi insen 'n insa^ 
unter Wasser setzte u. ist in diesem Fall na holden, of de kôpbrôf wol waddelk (statt 
gewöhnlich eine W<isserschöpfmûhle dabei würdelk, wirklich) so ludt, as he nns dal 
angebracht, um bei anhaltend regnigtem 6 segt hed; — dar fan dat bôk heb* ik nog 
Wetter das betr, Grundstück trocken hcUten gen insage niCmen, von dem Buche da habe 
gu können. ich noch keine Einsieht genommen = ich 

in-poldern, Äussendeichsland mit einem habe mir den Inhalt desselben noch nicht 
Deich umgeben u. so £u einem p)\der machen, angesehen. Zu seo, sehen; cf, sag, sah u. 

in-poten, eir^setsen, einpflanzen etc. 10 saugen, sahen. 

in-prenten, eindrilcken, einprägen etc. m-sate, Einsasse, Eingesessener. 

in-proppen, ein, bs. hineinpfropfen. in-sehikkelk, fügsam, folgsam, verträglich 

in-raden, sich versehen u. versorgen (mit etc.; — 't is 'n regt inschikkelk kind. Zu 
Etwas), einthun, einlegen, einschliessen, schikken ss /ö^en. 

hineinthun ete. u. zwar: a) VorraÜh (na- 16 in-sehôstern, einschuslern, einsetzen, zu- 
mensch Lebensmittel od. das, was zum Un- setzen, verlieren etc.; — ik heb* mm ganse 
terhaU dient) einthun u. aufspeichern (körn bûdel dV bi inschôsterd. 
etc. ioraden , sich versehen mit Korn, bz. in-seh&nen, einblasen^ eingeben ; — kwâd 

Korn einthun) und b) Cfeld (in Etwas inschOnen, Böses eingeben, zum Bösen an- 
mit) hineinthun od. einlegen, wie dies z. B. 20 treiben u. verleiten; — he hed nu dat in* 
bei einer Wette od. einem Wettstreit sehr schund, dat ik mtn moder appels ofiuksen sur. 
häufig geschieht, indem der Wettende od. insel (Plur. insels), Insä. — Mhd. inwle, 

die den Wettstreit entrirenden Personen insel, tsele. Aus tat. insnla, UHWon auch 
herumfragen, ob Jemand mit inraden u. sei- itat. isola u. franz. ile. 
nen Theü an der betr. Wettsumme im Fall 25 Wenn Pott (s. Wurzelwb. I, 884) das 
des Verlustes mit einsehiessen will; — wen lat. insula erst cds in-8alo ("=> im Meere, bz, 
d'r wel mit mi inraden wil, den wil ik de int Wasser) deutet, so ist es wohl zweifet- 
wedde ingân ; am 't allen to st&n, darto is los, dass dieses salo nicht direet von griech. 
mi de bedrag to bog. cf raden u. nament- salos (= Schwenken, Wogen) hergeleiüt wer- 
lieh auch rftd in seiner sinnl. Bedtg. 80 den kann, obgleich allerdings das griech. 

in-raken, a) ein-, bz. hineinziehen, ein- salos u. saleiö wurzelhaft mä dem lat. sal 
scharren etc., namentlich das Feuer in od. (cf. solt etc.) sowohl, ais auch mit unserm 
unter Asche, damit die glühenden Kohlen sol (s. d.) u. dem deutschen Sole (in Salz- 
nicht ausgehen od. vöüig ausbrennen. Dies Sole = Salzwasser) u. dem lat. in-salsns 
geschieht namentlich des Abends, um den 36 (ungesalzen) u. unserm sfllte (Sülze) u. so 
folgenden Morgen gleich Feuer zu haben femer auch wohl mit sula im Worte insnla 
tt. ist Überhaupt nur beim Torfbrennen an- verwandt ist u. zu einer f/ sar (bewegen, 
wendbar; — du kanst 't f&r^man inraken; wogen, fliessen etc.; bewegen, gehen, laufen 
't is taihn (10) ûr, an börgertîd to bedde to etc.; bewegen, weihen, hin u. her bewegen 
g&n; — b) hineintreffen j hineingerathen, 40 od. schwingen, schwenken, schlagen etc. ete ) 
hineinkommen etc.; — ik was d'r hast in- = sfi u. s siü, sli etc. (cf. Benfey, Skr, 
r&kd, ich wäre da beinahe hineingerathen. Biet, unter sar, sal, %x'^) gehört, wawm auch 
bz. hineingefallen; — ik rôk d'r midden in, das skr. sara (Wasser^ Teich, See, Salz ete. 
ich traf da mitten drin od. hinein. etc., cf. Ben feg, Skr. Dict. 1022 u. dazu 

ins, insen, eins, einmal, mal, bz. einst, 46 1038 auch noch s&ra = sfid t». mehrere 
einstmals etc.; — ik kwam ins fan Grön- andere Wörter von derselben y, sowie ferner 
gen etc., ich kam einmal (bz. mal) von Oro- Pott, Wurzelwb. II, 658 seq.) sich ableitet, 
ningen etc.; — kam ins ^od. insen) her, Da^s nun Pott (s. Wurzelwb., 11^667) spä- 
komm mal her; — wen kamst du na insen ter einen unmittelbaren Zusammenhang mit 
bi mi, wann kömmst du nun mal zu mir; 60 dem griech. salos verwirft, würde rieMigsein, 
— mal, einmal, doppelt ; — ins so f51 — doch kann ich ihm niâu darin be^flichten, 
so grôt — so wid; — nog ins so grôt etc., noch wenn er einen Zusammenhang von sola mit 
'n mal so gross. Nebenform von éns =s afries. dem Vbm. esse (y as) verm^Ohet, trotzdem 
enes u. ensen etc.; s. beiv. Bichthofen. su im lat sum u. sunt Cef. sunt) allerdingB 

in-sâd, Einscuit. 66 mit esse von einer u. derselben y stammt w. 

1. in-sage, Ein-Sage, Einspruch, Einrede Pott auch sal in Consal t«. eonsolo etc. su 
etc.; — insage dôn, Einspruch erheben; — dieser y zu stellen scheint. Ich meines- 
ik wil d'r gm insage ap maken, ich unU keine theHs halte nämlich den Zusammenhana van 
Einrede aaaegen nuichen. cf. gesag, Ge- sula in insula mit dem skr. sara, bz. der Y 
heiss, Befehl etc. u. upsage. Zu seggen. 60 sar u. unserm sol (= a) Kielwasser [ss das 



IN-SETTEN 133 IN-WIL IN-WILS 

bewegte u, brodelnde Weisser etc.] u. reihen = ihm das was er uns gethan, wie- 
b) der siÊmpfige, feuchte, weicî^JSafenschliek, der vergelten. — Auch einsaleen =^ in S<üjs 
der sith aus dem Saiswasser aussondert u, setzen, um es vor Verderbniss zu bewegen 
niederschlägt etc.) u. dem ahd, sol (Sole, u. so ûberJhaupt: bewahren, gut aufheben, 
KotMaehe, Sumpf) für am nächsten liegend 5 sparen, nicht sofort gebrauchen, zurückler 
«. das «a* in iüBula ebenso wie das „o** in gen, behalten etc. ; z. B, beim Kartenspiel, 
sol für eine Schwächung aus urspr. „&**, wenn Jemand eine gute Karte nicJU sofort 
sodass instüa wôrü, ein im Wasser lie- gebraxuM, wenn er Odegenheit hat, einen Stich 
gendes, bz. vom Wasser umgebenes E^ damit zu machen; — hêhedsînas insoltjed. 
was bedeutet, 10 in-sonen, inBiuien, eine Sühne in einer 
iii-setteB, ein», bz. hinein-setzen, einpflan- Sache, bz, zwischen zwei streitenden Par- 
zen, einlegen, einmachen etc.; — sttk war theien bewerkstelligen, (einen Streit) beHe- 
msetten; — 'n Btûk inseUen, z. B. ins Kleid; gen, sühnen; — de sake is wer insônd, die 

— bomen InBetten, Bäume einpflanzen; — SiMihe ist wieder beigelegt, bz. gesühnt cf. 
bonea insetten, Bohnen einmachen; — in- 15 sôn u. sonen. 

neiA^de honeoj eingemachte Bohnen. in-sprake, Einsprache, Einrede, Ein- 

iu^elik, iD8|glik, insgliken, desgleichen, Spruch, Widerspruch etc. 

imglaehen, gleichftäls, âenso, dasselbe etc. ; in-spräken, inspreken, einsprechen, hin- 

— ik wûnsk jô insgeuk fSl gelük im segen ein^echen etc. 

in 't néje j&r ; — he is insgliks hir west, 20 in-stappen, ein-, bz. hinein^stapfen, hin- 

er ist gleichfalls hier gewesen. — Nid. ins- eintreten etc. 

gd^ky insgelijka. Die Vorsylbe ins ist zu- in-stippen, einstippen, eintunken, eintaU' 

sammengezogen aus in-des, vne mhd. ins aus chen. 

in-es u. ist des gleich mit dem Artikel des, iii*taiige (Plur. intangen), nach innen 

den wir gewöhnlich in der Aussprache zu 25 gehender Anker von Eisen od. Holz, wo- 

,1* verstümmeln. durch eine äussere Wand, bz. äusserer Bat- 

ia-tlag, Einschlag = a) eingeschlagene, ken etc. an ein innen fest liegendes Etwas 

od. umgesMagene Kante od. Saum, Falte; befestigt u. vemageüt wird. So werden z.B. 

— h) die Querfäden beim Gewebe, dessen die Cayungen u. sonstige Ufer- u. Küsten- 
Kette Bchërg&ro heisst; — c) Bath, Anlei- 80 befestigungen mit eisernen od. hölzernen in- 
Uing, Anweisuna etc.; — ik heV hum 'n tangen versehen, damit sie nicht nach aus- 
joden inslag g&ien; — d) der Anfang des sen hin ausweichen. Zu tange ^ Zange. 
SduUunterriehts nach beendeter Ferienzeit, in-têen, intêjen, in-tûen, einziehen. 

wo die Schüler so zu sagen wieder in Fes- internêrd, verschlossen, unbeugsam, trotzig, 

sdn u. Banden geschlagen, bz. dem Unter- 85 eigensinnig, stolz , eingebildet, hochmüthig 

rieht u. der Sdiulzucht unterworfen wer- etc. — „'t is so 'n intemêrd an stolt ding** 

den, nachdem sie die Ferien über davon wird von solchen Mädchen gesagt^ wdche 

entsehlagen u. frei waren. — inslag im ihrer Herrschaft keine od. keine ordentliche 

letztem Sinn ist Gegensatz von ûtslag (Ent- Antwort geben u. derselben einen unbeug- 

sMigung, Freigebung, ErUlassung etc.), wie 40 samen Trotz u. Stolz entgegensetzen. Es 

wir von den eingespannten Pferden auch ist das mit lat. internus verwandte, bz. dem 

sagen: ,dn kanst de përde man ûtslân**, bz. deutschen interniren entstammende nM. 

de strengen ütsl&n'', wenn dieselben ausae- internirt. 

spannt werden sollen u. wonach denn insug in-tog, Einzug, 

sovid heisst als: „Einspannnng'* u. ûtslag: 45 in-tûnen, einzäunen. 

nÄnsspannung*' , weshalb die Kinder beim in-wanen, einwohnen etc. 

beeorstehenden Eintritt der Ferien dann in-waner, Einwohner, 

euch freudig singen: inslag I ûtslag! mör- ui'yreneen^einwenden,Einwandmachenetc. 

gen is de leste dag. in-wendsel, Einwand; •— dat sunt all' 

in-slaeen« iaslanj ein-, bz. hineinschla- 50 msai inwendsels, das sind aUes nur Einwände, 
gen, eiMouen^ nach innen schicken etc. ; — bz. leere Ausflüchte. 
Iw hed d'r dQgtig insl&n; — de bliksem in-wennen, eingewöhnen. 
iduü d'r inslagen; — he hed d'r dûgtig wat in-wîke, eine naxih innen, bz. ins Land 
insUn, z. B. in den Bauch; — de swêt is od. Moor hinein gegrabene wike od. Ne- 
hm inslân; — femer: gerathen, arten, ge- 55 ben-Canäl, der sich von der Haupt-yrtke oö- 
deihen etc.; — de jung, •— dat körn etc. is ztoeigt. — Pomm* (Dähnert) inwike, Ein- 
gôd insl&n etc. Verßl. Weiteres unter slagen. bucht, Busen ins Land hinein. — Nid. in- 

il-l^ltêl, insoltjen, einsalzen, einreü>en wjjk = inham etc. 

etc.; — flêsk insolten; — wi willen hum *t in-wiL in-wils, in der Weile, wahrend 

wer insolteiii wir wollen es ihm wieder ein- 60 der Weile od. Zeit, wahrend dem, inzwischen 



IN-WINMEN 134 IS 

etc.; — in-wil ik dat dé.toâhrenddem ich Die Chrdbdig.üt: bewegen, regen (et' 

das that; — he was mwils h!r, er war in- regen, aufregen ek:.; bewegt u, erregt sein 

ztoischen hier. cf. ml, Weile, Zeit etc. etc., tf» unter winnen u. i^en) u, bewe- 

in-winnen, eingewinnen, einholen etc. ; '^ gen ist = gehen, sieh erheben etc., 
dat heb' 'k bold wer inwunnen, das habe 5 bz. eine Bewegung von irgend einer Steüe 

ich bald wieder eingewonnen; — ik schal am nach irgend einer beliebigen Seite hin 

hum wol bold wer inwinnen, ich werde (soU) machen. IHesefnnach ist wohl die y ar, be- 

ihn wM bald wieder einholen; — t femer wegen, gehen etc. anzusetzen, wovon auch 

auch : einwerben, anwerben, einmiethen etc. ; ags. yman (in on*yrnaii, aufspringen, auf- 

— he hed sin folk up 't nêje wer inwunnen, 10 gehen, sich erheben), bz. irnan (gehen, sich 
er hat sein Gesinde aufs neue wieder ein- erheben etc., cf. Pott, Wurzäob., II, 5 
gemiähet, bz. eingeworben, eingedungen etc. seq.) sich ableüet. Als fernere Verwandte 
cf. winnen, ûtwinnen etc. der y ar, ir etc. sind unter andern vielen 

in-wrifen, infrifeii. einreiben; fig.^ver- noch zu vergleichen: zend. ir, sich erheben, 
gelten etc.; — dat wil 'k hum insen bi ge- 15 aufgehen etc. u. îr, bewegen, in Bewegung 
lägenheid wer inwrifen. setzen (sich od. ein anderes), gehen, machen 

îper, Ulme; — îpembôm, Ulmenbaum. etc. (cf. Ferd. Justi,^Handwb. der Zend- 

— Nid. gp, iep ; ^puboom ; mnld. (Ki l.) spr., 56 u. 59) u. skr. ir = riar» gehen, be- 
ypen-, eipen-, jipcn-boom, womit auch das wegen, stossen, schütteln^ werfen etc., cf. 
bei KU. vorkommende jipeiyne (tilia mas) 20 Benfey, Skr. Dict., 105). Dass aber auth 
woM im Stamm jip cofmex ist. Mit franz. lat. erraxe,erro, error, emi\x% etc., sowie unser: 
jrpréau (Dies, II, 439); span. olmo de Ire, ir, irre, irr, verkehrt = mal, ferbi- 
ipre von ihrer Äbstammuug aus Ypern in sterd etc. (ir in de kop; — ik wurd gans 
Westflandern, woher auch unsere Redens- ir etc.); ire, Irre (ik bün bei in d' ire = 
art : he sügt ût as de dôd fan Ypern , die 25 in 't wilde ; — he is in d' ire kamen) ; — trat, 
gebraucht wird, wenn Jemand in Folge eines irren = ddren, dwalen, walen etc. ; — îng , 
Schreckens od. einer Ohnmacht kreide- irrig = mal, dwâlsk etc. (îiîg in de kop 
weiss aussielU. = irrsinnig) u. goth. airzis (irre, erroneus), 

ipern, uUnen, von der Ulme etc.; — tpern- airzitha (error, Verführung, Irrthum); ain- 
holt, UlmenhoU. — Nid. ijpern ; s. iper. 80 jan (irre fiéhren etc.) etc. nebst ahd. irri 

Ippo, Ippe, ml. Name. Geschln. Ippen. (vom rechten Wege abgekommen, unsicher, 
Wohl mit Ibo, Ebo, £ppo u. Jibbo eines schwankend, verirrt etc. = ferdw&Id) «. irre, 
Stammes, cf. dieserhaXb bei Forst emann erte (Zorn, Verirrung, Irrthum); irran (in 
unter ib, wo er auch den bei Ädamv. Bre- Verirrung bringen, irre nMchen, irren, stö- 
men vorkomtnenden Namen Yppo aufführt. 35 ren etc. = as. irrjan , irrean etc.) etc. etc. 

ipske. od. ibske ; i. q. îmelke, spirke (cf. ebensowohl wie das goth. airus (Bote) etc. 
imel, spir) etc., nämlich: Kömchen, Brock- sich von der y ar, fi, ir ableiten, ist zwei- 
chen, Krümelchen, Geringstes etc. ; — dV feUos, da die Gfrdbdtg. dieser Wörter sämmt- 
18 gen ipske afer bläfen; — he kan gen lieh auf dem Begriff : bewegen, gehen etc, 
îpske misten, er kann nicht das Geringste 40 beruht u. iren (irren) soviel heisst ais: be- 
missen. Es ist ein Dimin. von einem obs. wegen, gehen irgend wohin = zweck- 
Statnm !p, ipe od. ips, ipes, der vieUeicht los umhergehen u. wandern, ebenso 
die Bedtg.: Etwas u. so als Dimin, die wie auch die yir neben bewegen, gehen 
von: geringes Etwas, kleines Et- etc. die von schütteln, schwingen^ 
was etc. hatte. Diesemnach vergleiche ich 45 schwanken = hin- u. herbewegen 
das von Grimm aufgeführte epper, eppes etc. hatu. dasahd. irri atidb mit: schwan- 
(aliqms, alijjuid) für: etwer, etwas, wo- kend, unsicher etc. übersetzt wird, 
nach dann ipes für ippes od. eppes st^en is, ist, d. h. : hat Sein. Auch nid. is für 

würde. ist u. ags. ys, was mit lat. est, grieeh. esti, 

ire, zornig, heftig, leidenschafüich erregt, 50 lit. esti, asiav. jesti, russ. e^, böhm. gest etc. 
aufbrausend; Subst.: Jähzorniger, Brause- aus der Grdform asti entstand u. mit dem 
köpf etc. ; — he is 'n regten ire. — Afries. Suffix ti von der y as, sein, exisHren etc. 
ire (by ira mode = im Zorne); irst (er- weitergebildet ist. cf.Bopp, vergl. Gramme 
zürnt). — As. irri; figs. yrre (Aufregung, I, 235 u. II, 376 etc. 
Zorn u. [Adj.] aufgeregt, wild, zornig); 55 Wie indessen unser w&r (wahr = totVI;- 
yrringa (wild, zornig) u, auch: eorre (ira- Uch, gewiss) auf der Grdbdtg.: seiend, 
tus); irsung (iracundia); engl, ire (Zorn); existirend, aein habend etc beruht 
ireful (zornig, wüthend); irascible (zum Zorn m. ebensowohl wie das nhd. war u. unser 
geneigt, reizbar). — Lot. ira (Zorn, Auf- was (=: existirte, lebte, haltte Sein etc.) zmm 
regung etc.). 60 Vbm. wäsen (sein, leben, exisUren etc.) ge- 



IS 135 IVER IVERN 

hört, 80 stammt auch das poln, isty, istay, organischer Vorschlag vor icel ist. cf, die- 

istao (= gewiss, wirklich, wesentlich etc.) serhalb ags, gif, gyf == urspr. if (cf. engl, 

mit dem obigen esti, asti etc. von derselben if) = dfid. iba, ubi, oba ; mhd. obe, ob = 

y as, wegen velcher bei Pott (Wurzelwb. afries. ef, jef etc. unter of (== ob, wenn, 

II, zweite Äbth., pag. 228 bis 279) das Wei- 6 oder) u. wegen icel od. jökel s. unter die- 

tere verglichen werden mag. sem Wort das Weitere. Das ags. gicel, bz. 

18, las. — Bedensart. : up old îb früst 't icel steckt auch im engl icicle = ice-icle. cf. 

ligt; — na lechtmes trôcd de fos 't is jökel. 

oét mêr; — ap d' Itttje nOmmers-dag (=:- isk, isk, mit Aphaeresis sk. Endung = 

NimmerS'Tag), wen de kalfer ap H is dan- 10 nhd. isch in AdjecUven u. Substantiven, 

seo. — Nid. ijs; mnUl. (Kil^ eys, ijs; wie z. B, . . scheine (schelmisch), gladsk 

o^., mhd. m; ags. u; afries. is; an. iss (glait, gleitend, glattartig), freixk ffresssüch- 

(Plur. isar). Wie Grimm meint, söU es tig, gefrässig), bigelofsk (abergläubisch) etc. 

mä dem Worte Eisen (ferrum = Har- — marsk (Marsch = marisk, meerisch, 

tes od. Glänzendes, cf. her) u. ferner 15 sumpfig, wässerig etc.), minak (Mensch) 

mä gath. ais (Erz, MetaU) u. lat. aes etc. etc. etc. 

etc. verwandJt sein, worüber Weiteres unter Sie ist =: mit dhd. isc, isch ; as. isc ; ags. 

2 âren zu ersehen ist. Das zend. i^i (Eis) ïac\' goih. isk u. isks (cf. ahd, mennisc, men- 

gehört demnach nicht hieher, scheint jedoch nisch; as. mannisc; goth. mannisks; ags. 

mit jôkel =: ags. gicel verwandt, cf. jedoch 20 mennisc = homanus, d. h. dem Mensch gc" 

Fiek, I, 30, der es tnit zend.i^i von einer nannten denkenden Wesen entspre- 

y js (giften) ableitet. chend u. angepasst od. angehörig 

iselk, s. islik. u. eigen etc. [als Weiterbildung von: 

1. iseii, eisen = Eis schlagen u. brechen manna, y man, denken etc.] = menschliche 




— dat schip lös isen. Auch zu Eis wer- Subst. noch ein sl od. o (anscheinend mit 
den, gefrieren etc. in glad-!sen ('t hed der Bedtg.: Person, Wesen, Geschöpf) 
g]ad-uid). 80 angehängt wurde, was indessen später (cf. 

2. iten, grausen, schaudern machen, er* an. menska =s humanitas u. afries. man- 
sthrecken, Schrecken u. Furcht empfinden niska, as. mennisco; ahd. mannisco = m/kJ. 
etc. ; — dat is'd mi dV för. ^ Ahd. agison, mensche, mensch) wieder abfiel Nach Ana- 
egison, ekiaon; mhd. eisen (erschrecken, logie von cibulg. isku, iskv (tn maziskn, ma- 
Sduredien u. Schauder empfinden); mnld. 85 zisky = männlich, — plntisku = fleisch- 
(KU) eyaen, ysen (horrere etc.) ; tiÚ. gzen; lieh, — nebesiskn = himmlisch) = slavo- 
hess. (Vilmar) eisen; nd. (Br. Wb.) aisen deutsch iska (cf. Schleicher, Comp., 478); 
u. (Schambach) eisen, êsen (schat*dern Ut. iszka u. goth. iska (in barniska = kin- 
€tc^. Zu gath. agis (Furcht etc.). cf. aisk dis(h); itdl. isco ti. lat. iscus (dem auch 
u.\&ßkf sowie frêsen = fürchten. 40 woM iscnm u. griech. iskos in hibiscum =s 

I6er,j8der, Eisen; — Bedensart: man griech. ibiseos = Eibisdi, Ibisch [cf. ahd. 
mnt 't iider nnäden as 't nog hêt is ; — iwa, dän. ibe = nhd. Eibe] entspricht) etc. 
man kan gen isder^mit banden brekcn; — scheint es indessen, als ob auch die En- 
hé is 'n kerd £ui isder un stäL — Nid. düng isc im Adj. mannisc (s. oben) eine 
ijzer. Ab., ahd. isarn; mhd. îsern, iser; 45 Kürzung von der voÜen u. urspr. Form 
foth. eÎ8ani;^ait. isarn; <ips. isern, afries. isca ist, sodass auch hier das ScMuss-sl 
iiern, îaer, isrn, irsen, irser. I^att an. ebenso wie im Siibst. Mensch (== urspr. 
Isarn audi iarn^ wozu nfries. jaarn stimmt. manniska) später abfiel. 
Daneben ahd. isan, isen; mhd. isen; ags. isk, îsken, cf. êsken, eisken. 

ina = nhd. Eisen, cf. wegen der Grd- 50 isk, îsker, ^. 3 6sk. 
hedtg. (al$ Glänzendes etc.) unter is u. \%\i^^ wVkygräuMch,f vir cUerUch, schreck- 

m Beimulf von M. Heyne unter îsîg, wie luh, abscheulich etc.; — dat is je iselk; — 
desgi auch unter hamas. ^ ^ iselk kold ; — iselk slim etc. — Nid. gsselijk; 

^ isig, eisig; — dat is je isig kold; — 'n mnld. (KU) eyselick, ijselick; ahd. akislih, 
ngen lacht, eifus eisige Luft. — Nid. \J8ig ; 55 egislih, ekislib ; mhd. egeslich, eialich ; as. 
agi. isig; ahd. isec (eisig, voU Eis). ^ egislic, eislic, ags. ageslic, cf. aisk. 

is-jikel. Eis 'Zapfen. — Mnd. i^kel Itze, Itsen etc., s. unter Idse. 

(auch iskekel , iskegel) ; ags. (is) gicel, des- iap =s jap, up etc., s. unter up. 

ien g aus j verdichtet ist, od. wie dies mit iver, îvern, s. ifer. 

j auch in unserm j5kel der Faü ist, ein un- 60 



IS« JAGD 



J 



(der HcUbvocäl Jot). 

J wird deshcUb ein Halbvocal genannt, 10 Oifried die Formen jo, ja u. achwed, ja, 
toeü er bald dem Conaonanten „g^ u. „k** jo, sowie weiter Fick, III, 343. 
(cf. jid, jicht, jagen, jânen etc. u, auch im Jabbo, Jabbe u. Jabe, ml Name; OescMn. 

fries. Archiv von Ehrentraut, J, 218) Jabben. Es ist (mit vorschlagendem j, cf. 
u. dann auch wieder dem Vocal „i" ent- unter j, u. den nachfolgenden Wärtern wM 
spricht, wie dies schon unter dem zu ver- 16 derselbe Name wie Abbo, während Sjabbo 
gleichenden Vocal «i** bemerkt ist. In vie- wahrscheinlich wieder aus Jabbo (mü ge- 
Un FäUen jedoch ist er auch blosser Vor- eischtem j) entstand, cf. auch Jibbo und 
schlag, der indessen stets der Dehnung od, 8trackerjan(jeverl. Personennamen, pag. 
der Brechung eines einfachen Voccds in 26, Nr, 72), der es su gab (geben) stellL 
Mwei Lauten seinen Ursprung verdankt, wie 20 Ja-bröer, Ja-Bruder (qai omnibas assea* 
dies s. B, in jadder, jökel u. andern Wör- titur) ; daher auch : ein unselbstständiger, 
tem der Faü ist u, auch im afries, sehr schwacher, willenloser Mensch, der keine 
häufig geschah, wegen dessen afries. jelmisse eigne Meinung hat od. sie nicht zu äussern 
(Almosen), jelne (Eüe), jelre (ErU) etc, bei wagt; — H is wol 'n goden kerel, man 't 
V, Bichthofen im afries. Wb. unter el- 25 is ^n ollen jâ-bröer, de gin minak tegen ka- 
misse, eine u, elre etc. verglichen werden men dflrd. cf. j&en. 
mögen. Wegen Vorschlagung eines j auch jaeht, jaebtern etc., s. jagt etc. 

im slavischen cf. Pott, Wurzelwb., II, jadde, jedde u. (cf scharre = achadde, 

76 u. ferner wegen j u. y für g in Bd. Schatten) jarre; water-jadde, Äckerspörgel 
III, 54. 80 (spergala arvensis). Derselbe heisst auch 

ja, Ja, tjâ, die reine Affirmation od. JBe- g&mwinde , nägenknô etc. Sie hat zwei- 
jahungs- Partikel ja, wobei die zweite Form ^^eüige, vielgegliederte Stengel (daher n&gen- 
eben nur das mit grösserem Nachdruck ge- kné) u. quirlständige, fadenförmige BUSter, 
sprochene einfache ja istu. die dritte (näm- woher wohl der Name: gârn winde von gftrn, 
Uch tjâ) mit noch stärkerem Nachdruck u. 35 Garn. Vergleichen wir jicht = Gicht, jid 
vermâirter Ungeduld ausgesprochen wird, (afries. jeth) = gat etc., so steht jadde viel- 
sodass man jsl cUs den Positiv, ja als Com- l^cht für gadde, was möglicherweise mit gad- 
paratin ■ u. tjft als Superlativ bezeichnen der (Gatter, Güter) zum Vbm, gaden (ver- 
könnte, wie z. B. in : ja ! ik wU kamen ; — einigen, verbinden, verknüpfen, versehUngen, 
jäl da best 't je wol hörd, dat ik kamen 40 durch, um, od. in einander sehUngen, win- 
wuP ; — tjiil kanst du nêt hören ? 'k heb' den etc.) gehören könnte, mit dem audi nhd. 
dl al twêm&l toropen, dat 'k kamen wulM Gatte u. gatten (cf. gade) connex ist, 
— Auch Suhst.: ik heb' hum 't ja gäfen weil eben diese Pflanze ein wirres u. viel- 
etc. verschlungenes Gewächs ist. ^Verglei- 

Als Nebenformen von ja etc. sind auch je 45 ehen wir aber jépke, jdpke = wipke, so 
u, jo gebräuchlich u. zwar auch mit ver- könnte es atu:h mit wêd (Unkraut etej con' 
schiedenem Nachdruck als je, je u. tjé, too nex sein, 
das „e^ wie im nhd. jetzt ausgesprochen jadder^ s. jidder. 

wird; z. B, jel 'k wil kamen; — jél wat jâen, jahen, ja sagen, blähen, zustimmen 

lÔfBt da wol ? — tjé ! mênst da den, dat 'k 50 etc, ; — he jâed, bz. j&'d altid ; — de olde 
dat nêt nët so gôd dôn kan, as da? j&bröer deid d' mand nêt anders apen, as 

Wegen jo =* ja cf. die Bed^nsart: do dat um to j&en. — Das „h" im nhd. bejahen 
jo nich wer; — du most mi dar jo nêt bi ist unorganisch u. eingeschoben, wie bei 
kamen etc., wo es allerdings nur als Be- Grimm unter bejahen zu vergleichen ist. 
kräftigungspartikeH u. nicht als reine Affir- 55 Mit dem ahd. jehan (sagen ^ sprechen, be- 
mation gebraucht ist. — Afries. ie, bz. je, kennen, btjahen, zustimmen etc., cf, jichten 
ge; ags, ia, gea (cf, v, Bichthofen unter u, bichten) JMt es direct nichts gemein, da 
ie); engl yea; as, ia, bz, ja; an, ia, bz, dieses anscheinend auf goth, jah zurück- 
ja; ahd. ja, ja; goth, jai, ja. Vergl. auch geht, während jken von jk weitergebiidet ist. 
Schmeller, II, 262, sowie ferner bei 60 jn^d, od, jagt, Jagd, Jagen des Wildes 



JAGDNin 137 JAGTSE JAGSK 

He. =s Verfoigtmg des Wüdes od. sonsUger Kuffen u. Hukern vor u. vertritt auf 

Beute, um es su greifen u, tu erlangen; — diesen da^enige Segel, toas auf andern Schif- 

he is up de jagd na fOgela, fisken, wild, geld fen klüver heisst. Sodann wird d) eine mit 

etc. etc. ; — he is helsk (höUiech) ap d' jagd Eisen beschlagene hoUeme Schaufel auch 

fenâten. — il^.jagid; mA<2. jaget, jait» jeit ; 5 jager genannt, wahrscheinlich weil sie zum 

nUL jagt Zu jagen ; cf auch jagt etc. Wegschaffen u. Austreiben des Unraths (e. B. 

jagdiet, ein langes, die ganze Breite eines in den Stauungen u. Gossen) gebraucht wird. 

abzutreibiOMlen Gewässers (Weiher, Canal, Auch gab es früher eine ostfries. Münze (cf. 

Tief, kleiner Fluss etc) einnehmendes Fisch- 0. L. B., 907) die jager hiess, 

näz, in welches die Fische durch Plätschern 10 jäger^ Jäger. — Ahd. jagari, jagere ; mhd. 

im Wasser (mittelst der sog. Pulsstöcke) j^ere, jegere, jeger etc. 

hineingetrieben od. gejagt werden. J&^^rê, Gi^age, Gehaste, Geeile etc.; — 

jagen, jagen; (ja^e, jagst [jachst], jagt dat is so 'n jagerô. Das der Form na^ 

[jacht] etc ; — jôg, jôgst^ j6g etc. ; — jagt identische ahd. jagerie hat die Bedtg. : Ja- 

od. jacht [gejaget] u. jftgt, jagd etc.) ; — 15 gerei, Verfolgung etc. 

de walken jagen dör de Iflcht; — de wind jager-stol, Jâgerstúht. — Schersh. Be- 




Gegner, Widerpart. Zu jagen, 
80 'n ftrd hed; — hê is hen, um hasen to ja- 20 bs'. jägen'en. 

gen; ^ he j6g hnm de dägen in *t Iif; — jagt, jaeht, in verschiedenen Bedtgn. ge- 

he jagt 't al dör de kâl, wat he ferdênd. — braucht, als: a) Eilen, schnelles Treiben etc., 
Spridkw.: de 'n ander jagen wil, de mut Flucht, Fliegen, Flieken; — d*r sitt so 'n 
sûlfst lôpen. — Nid. jagen üoeg, gejaagd jacht in d' iQcht (von den schneüsegdnden 
etc.); iiM. jagôn; nihd. jagen (jagen, trei- 25 Wolken), bs. in 't water (vom Wasser, 
heHfSchnell bewegen, eüen). cf. auch Sc hm eU wenn es rasch fliesst u. strömt); — ho 
Ur, II, 265 etc. wegen der verschiedenen hed so 'n jagt np 't läfend, er ist so eilig. 
Formen u. Bedtgn. Vergl. bei Pott, Wur- eifrig, hitzig etc., brennt vor Eile 
gelwb., I, 287 cUe y ja, od. y& (bewegen, u. Eifer etc.;-^ b) vom brünstig sein, 
gehen, treiben etc.), Grassmann y yah 80 weil in der Brunstzeit die Thiere sehr 
(eilen etc.) u. Schleicher comp., 192 die unruhig u. hastig sind u, vielfach umher- 
y ja, welch Letztere eine Nebenform von jagen od. birsen, wie z, B. Pferde, Kühe 
ga (gd^en etc.) ist, während jk (cf. Ben^ etc.; daher jacht auch =i Brunst; -^ he hed 
feg, Skr. Biet., 736) von y „i*^, gehen etc. de jacht np 't läfend ; cf. jagtig, jagtsk u. 
entband. Vergl. auch Fiek, II, 200. - 85 jagtern; — c) von einem Schnellsegler, einem 

jigeii, statt gftgen (gegen). — Nid. jegen, Jachtsehiff; — ho hed sttk 'n iQtjen jacht 
Jemens. Davon: bôen laten. — Nid. jacht etc. 

jägeien, gegenen. Nur in be- od. b^äp jagtern j Jachtern, Jiehtem, joehtern, 

geoeo, begegnen, behandeln etc.; — h6 is Jachtern, jftehtern, sich spielend u. neckend 
m nich bgftgend; — he b'Q&gend sin folk 40 umhertreiben u. jagen, Jagd auf 
man siegt, er behandelt sein Gesinde, bz. einander machen, um sich zu haschen u. 
seine Untergebenen nur schlecht. — Nid. be- fassen, wild un^ierrennen de., wie dies von 
jegenen. J^ ist das von ahd. gagan (gegen, Kindern u. namentlich Mädchen, jungen 
wider etc.) toeitergebildete ahd. gagan jan, ka- Leuten beiderlei Geschlechts, jungen Pf er- 
gannen, gaganen, gagenen, keginen; anihd. 45 den u. Bindern in der Weide, od. Thieren 
gigenen, entgegenkommen, entgegen treten, in der Brunstzeit etc. geschieht; — de kin- 
begegnen etc. Wegen des Stammworts jagen der (bz. hnnde) jachtern (jachtern etc.) mit 
*. unter gigen. 'n ander; — de perde jachtern in \ land 

iager, ein Etwas (Person, Wesen, Ge- herum; — 't junkfolk jachterd gern mit 'n 
Mflöp/, Ding etc.) was jagt, treibt, eilt etc.; 60 ander. — Es ist ein Freq. von jagen u. von 
daher: a) ein schneUsegdndes für die Eil- jagt weiter gebildet. Daher Subst.: g^ach- 
fokrt bestimnUes Schiff; z. B, h&rings-jager, ter, gejuchter etc. (de kinder maken so 'n ge- 
ein Schnellschiff, welches die bOsen begleitet jachter ; — 't is so 'n gejachter dör 't hûs 
n. den ersten Fang der ganzen Herings- etc.) u. jachtere = spielendes u. necken- 
fette rasch an den bestimmten Markt be- 55 des Jagen, Fliegen u. Rennen. Auch bei 
fördert; — b) der Junge, welcher die Pferde Schütze (hcist. Idiot) u. Schambach(nd. 
ttjT der trekachate reitet u. treibt; — c)ein TTJ.^ jachtern u. sonst auch (ef.Br. Wb. u. 
Segel an der zuzeiten Verlängerung des Bug- Dähnert) jachem. Vergl. auch n2t{. jagten. 
^ets, dem sog. jagerstok. Dteses Segel \jBkgufi ji^^htig u. 

kämmt neuJ^ Bobrik nur auf Schmacken, 60 jagtSK, Jagsk, hastig, eilig, hitzig, brün' 



JAGT- od. JACHT- WEIDE 138 JAMMERN 

êüg etc., d. h, von dem „wca jagt besagte* hals (cf.jank i«. janken) od, hängt die erste 
besessen u, erfasst od, eingenommen etc. ;i&c}ii Sähe jak gar wegen dar Bedtg, Gier eU. 
habend etc. -^ cf, die Endungen: ig f«.isk. od gierig sein^ verlangen, tra chten 

ja^ od jaeht-weide , das AbsUige- u, naâi etc, mit der yjdk susammenj die (cf, 
Eniree-Zimmer f od. die allgemeine Gast- 6 Pott, Wurzelwb., Ilf zweite Abth, 573) eine 
Stube eines Wirthshauses , wozu jeder ein- Nebenform von i^ (cf, êsken) ist ? cf. auch 
kehrende Gast den freien Zutritt hat. Die- jakke-pûs. 

ses aus jagt (Eile etc,) u. weide (habitatio) jakoalsen , heftig u. stark nach Etwas 

zusammengesetzte Wort ist eine sehr pas- verlangen u. tradUen, heisshungrig u, gierig 
sende Bezeichnung des allgemeinen Gast- 10 sein etc. ; — he jakhalsd d'r na. 
Zimmers, indem dies in Wahrheit eine „Eile- jakje, Jäckdhen; s, jak. 

Weide"* (Stätte, Ort od. Auf enthalt) jakke-p&8; t. g. jakhals u. seUt dieses 

ist, indem dahinein Alles jagt u. eilt u. mit pûs (Katze) zusammengesetzte Wort an- 
darin nur einen flüchtigen Aufent- scheinend ein mit JBnkea synonymes u. ident. 
halt nimmt u. nur kurze Zeit (in der 15 Verb, jakkeu voraus. 
ECU) rastet. Jak-slip, Schooss der Jacke, 

jak, Jacke ^ ein kurzes Oberkleid ohne JidLub, Jakap, mL Name Jacob. — 

Schösse od. doch nur mit ganz kurzen Sprichw. : „wat mut man nêt aJP hören, *^ 
Schössen, wahrend ein Bock stets lange sä' de dofe Jakub. 

Schösse hat. Das Dimin. jalge od. jaktje 20 Jamiier, Jammer^ drückendes u. belästigen' 
bezeichnet ein kurzes Oberkleid für weibL des SchmerzgefiM, z. B. im Kopf; — ik 
Personeti u. wurde solches hier früher im harr' (hatte) fau morgen so 'n Jammer; — 
Bürger- u. Bauernstände ganz allgemein ge- lautes Wehklagen in îhlge grossen Schmer- 
tragen, während es jetzt immer mehr dem zes u. herben Verlustes; — man hörd d&r 
kléd (dem langen weiblichen Kleide) weicht 26 niks as Jammer un suchten; — femer auch: 
u. fast nur noch vom geringeren Stande zu Herzeleid, Elend, Kummer etc.; — . sé hed 
Hause getragen wird — Nla.i'âk;engl.jsck', al f61 Jammer un elend beÜfd; — dat is 
schwed. J9Jsk&\dän. }Bkke'y franz. jsx^ue', Span, Jammer, das ist Schade, bz, traurig, zu be- 
jaco; t(aJ.giaco. — EssdlnachDucange^s dauern etc, — Nid. Jammer; mnU. jamer; 
Verm%Uhung (cf. Dies, I, unter Giaco) 80 ahd, j&mar, j&mer, ämar, âmer; mhd. jamer, 
seinen Namen zufällig von einem Haupt- ämer; afries, iamer; ags. geomor, geomer 
ling von Beauvais Namens Jaque erhdUen (Jammer) u, ahd jâmar, ämar; as, jämar, 
JuMben, Da indessen der Grdbegriff: Decke, giamar, jamor (schmerzlich, Iddvoü); sehwed. 
Bedeckung, Hülle, Schützendes etc. jaemmer (Jammer). Davon: 
viel natürlicher als zu Grunde liegend an- 86 jaHvern, jammern, heulen, wehklagen, 
zunehmen ist (cf, unser wâd u. gewâd, Ge- kläglich schreien etc. u. zwar gebräuchlicfi 
wand, Kleid etc. von goth, vidan, bitiden, von Mensch u, Thier, wie namentUeh auch 
verbinden, knüpfen, stricken etc.), so ist viel- von den Katzen zur Brunstzeit , wie das 
leicht das griech.}6gé (Schirm, Sdiutz, Decke, hess. jimmern; — femer das Subst.: ge- 
HüUe) zu vergleichen, was mit jük, bz, lat, 40 Jammer, GéheuU, Geklage, anhaUendes JUäg- 
jttgum u. jüngere etc. zur y yug (fesseln, Uches Geschrei u, Gewinsel etc. von Mensäi 
binden, verbinden, zusammenbinden, ver- u, Thier (ik kan dat gejammer nét langer 
einigen etc,, cf. Joch = Gespann) gehört, in d' ôren ûtholden), sowie die Adj.: jammer- 
während y yug selbst eine Erweiterung von hartig, beklagenswerth, ganz erbärmUch etc 
y yu (binden etc., cf. Benfey, Skr. Dict., 45 (dat sucht ddur nu jammerhartig üt) u. jam- 
743) ist. Wegen des Scheltworts schubbe- merlik (jämmerlich). 

jak (von schubben =3 reiben, kratzen etc.) Bem. Wenn man die obigen Formen 

= Jemand, der die Jacke schubbt od. reibt vergleicht, so scheint es als sicher angenom- 
u. scheuert etc. vergl. bei Schütze in men werden zu dürfen, dass das ,J^ aus 
seinem Idiotikon unter Jakk, wo mit die- 50 „i'* (wie in je, jemals. Jemand etc., cf, 
semWort ein Scheuer- od. Beib- Pfahl êmand etc.) entstand u. dass ia in iamar 
(cf. schfirpâl) bezeichnet wird. eine Brechung von „ä" in kaax ist. Da 

Jak. Selten ais ml Name, aber als Ge- nun femer das ahd ämaron; mhd. &meren, 
schlechtsname (z. B. Johann Jak) häufiger &mem (Seelenschmerz empfinden, sckmerz-- 
vorkommend. Doch wohl eher von Jacob, 55 lieh verlangen, bz. traurig u. klagend sein 
bz. franz. Jaquea gekürzt, als aus Johan etc.) u. das an. amra (jammern, hisulen etc., 
verdorben. von Katzen) dieselben Wörter sind, wie das 

jak-hals, ein ausgehungerter, gieriger^ bet- neuere jammern , so scheint es mir zweifei- 
telhafter, verkommenem, dabei frecher Wicht. haft, ob das „k'* in ahd &mar wM urspr. 

Steht jak-hals vielleicht für älteres jank- 60 lang war, zumal beide Wärter anscheinend 



JAN 139 JANHAGEL 

mU dem an, ama (beiästigen, beschwerlich Bin slafe is, kamt seiden wer d'r fan; —de 
sein «. werdeny Last, Beschwerde, Druck erst an d' janêver ferslâfd is, de is mit is- 
u. Mühe machm, plagen, drücken u, qu(^ dem ketten hundea, — Bäthsei: bûten hangd 
k» etc.) susammenhängen u. dieses kein 'n kann', binnen w&ndjn man, de bot Jan. 
langes «a** hat. Die y van ama etc. ts^ 6 de frett körn nn törf bi fracbten, supd wa- 
am, </. âmel u. Fick, III, 20 u. J, i9. ter bi dragten, häld fan de str&t de lue, de 

Jan, m/. Name. Ihvon: weibH, Name d&r gftn bi ganse hopen; mäkd so fergrelld, 
Janna ii. Dimin, Jan^e. Oeschln, Jansen^ nimd hör hör geld, un lett so lôpen. 
Jsnssen, Jenssen. Jan Balhôrn: ~dat is ferbätenl dör Jan 

Es ist die nd, Farm des nhd. Johann, 10 Balhôrn. Zu dieser Redensart soU ein 
wie unser Jans die des nhd. Johannes um 1550 zu Lübeck Mender Buchdrucker 
^ grieth. Joannes u. ist der Name Ja- dieses Namens Veranlassung gegeben ÎMben, 
hann aus dem hebr, Jochanan (d. h. Je- indem er angeblich bei einer neuen Auflage 
hovah schenkt, od, ist gnädig) ent- des A-B-C-Buchs dieses dahin verbesserte, 
^nden. Wegen Jehovah cf, Braun, Na- 15 dass er dem auf der letzten BlaUseite abge- 
turgeschdchte der Sage, I, unter Jaho^ Jao bildeten Hahn ein Nest mit einem Ei zU' 
etc. cf. Jochem. fi^en u, unterfertigen liess. Ob diese Er- 

Der Name »Jan** ist in Ostfriesland sehr Zählung richtig ist, lasse ich dahin gestellt 
tx)lksthümlieh, detm ausser in den mancher- sein, do(h wiU id^ bemerken , dass auch 
lei Jnecdoten u. Erzählungen von „mal- 20 dem Candidaten u, zeitweiligen Schulmeister 
Jan" fi. „klôk-Jan^ (ninal Jan" ist der när- Hieronimus Jobs (cf. Jobsiade, Cap.28) 
fische Johann, der [anscheinend] aUes die gleiche Verbesserung desselben zugeschrie- 
verkehrt macht u. auf den Kopf stellt , ob- ben wird u. möglicherweise die Bedensart 
Kkon er schliesslich bei jeder OdegenheU auch schon früher dadurch entstanden sein 
den „klök-Jan** [klugen Johann] überlistet 25 kann, dass dem Namen, bz. dem Worte bal- 
u. anführt) lebt derselbe in sehr vielen volks- hörn der Begriff des bösen, schlechten, 
ihumlichen Bedensarten u. Sprichwörtern, schlimmen u. verkehrten etc. von al- 
wie z, B.: dat is nêt för Jan un alle man! ten Zeiten her anklebt, ebenso wie unserm 
— bê steid as Jan fan feren (ferne); — baldad, balôrîg etc. Sa sieht auch Vih 
he is bold wer bâfen Jan; — al mit der 30 mar in seinem hess. Idiotikon den Namen 
tid kamt Jan in 't wams un Grêt' in d' „Balhorn** als von bal = ahd, balu (per- 
bök8, od. (variirt) : al mit der tid t dar kön' niciosns, malus) u. hom gebildet an u. deutet 
ji drist up räken, kamt Jan in '% wams an es als böse (schlimme, verkehrte etc) Spitze, 
Grétje in de wäken; — „sligtweg Jan, Winkel, Ecke od. Ort Dass hörn in- 
he lal dog man achter de plög," sä' de bör, 85 dessen (tuch als Harn gefasst u. gedeutet 
do lét hé sin jnng' dopen; — Jan wil wol, werden kann, ist selbstredend u. vielleicht 
man dflrd nét; — Jan wul sin bûr brûden wahrscheinlicher. 

nn $t nét; — dat is anders wat, as: Jan Janen, gähnen, gaffen, das Maul auf sper- 

kuffl in iio et wat; — erst anstäken! sä' ren etc.; — he steid to jânen. Daher: hb- 
blajn-Jan (auch eine volksthamhche Figur 40 jänen, gähnen, bz. das Maul weit u. hoch 
me ,,mal-Jan", doch mdir dem Argen zu- aufreissen in Folge von Müdigkeit, Hunger 
gewandt) aa he na d' galg f8rd worden sul ; u. Schlaf. Sodann hat jänen ebenso wie 
" de 't dön kan. (sä' mal -Jan) degäfm! gapen die Bedtg.: das Maul aufsper- 
'a sûlfem 8r^e; — där^ geid 't hen, „sä' ren wonach, verlangen u. begehren 
nal-Jany^'doharr' he sin mör (Mutter) för i6 wonach etc.; — he j&nd d'r na, er hat 
(f plög;^— „dat was nich gans mis/ sä Jan, Verlangen u. Qier danach. Auch nd. jä- 
tt he sin mör 't ên ög ûtsmäten harr' ; — nen, bej&nen (= begapen), hojänen etc. (cf. 
Jt is mis," sä Jan; do harr' hum 'n hund Schütze, Br. Wb. etc.); eii^2. jawn; nfries. 
ia 't holten ben bäten. j&ne u. hojanen (cf. Outzen). cf. nid. 

Jaiirer, Janéyer, jenäver, Genever, d. h. 50 geenwen u. ahd. giwen etc. 
Destillat von Wachholder = lat. juniperns, Es steht (mit zu j erweichtem g, wie in 

wpraus das ital. ginepro ; span. enebro ; part. jagen etc.) für gänen, gannen = ags. geo- 
ambro (cf, Diez, I, 214); franz. genievre non; ahd. ginen; whd. geinen; nhd. gäh- 
(WaMuider) u. so femer das nid. genever, nen etc. u. ist wegen anderer Formen u. 
jenerer. 55 der y das Weitere unter ganaen zu vergleichen. 

Dazu die warnenden Sprichwörter: Ja- cf. <Mich gapen, jäpen, jap|>en etc. u. jännp. 
Derer! Janérer! wo hwger, wo léfer; wo jangst oo. Jankst ; t. g. jank ; -— de jangst 

Isager, wo mêr; to lest deid he s&r; — Jan- is so gröt, dat he 't snöpen hêl not laten kan. 
ér«rs (Wortspiel mit dem Namen Jan Erers) Janhagel, od. Jan rap an sin mat, das 

■sgt is grdt; he is de stärkste Jan; de erst 60 gemeine Volk, der Pöbel etc. 



JANHINNERK 140 JAB 

Janbinnerk; i, q, 2 maljan. nun aber der Name des die Thüren u. 

JMk, Oier, heftiges Verlangen, Lüstern- Thore (Ein- u. Durch-Qänge) behûienden 
heit, Gelüste etc.; — dejank ^od. jangst etc.) «. hewctchenden Gottes isixixa mit dem Worte 
steid hom altid na d' janever ; — he hed so janua wohl unmittelbar susammenhängt u. 
'n jank (jangst) na d' brüd etc. c/. das 5 einer u. derselben y entspross, ist sdir wahr- 
folgende: scheinlich u. leiten auch Ben feg u. AjP' 

Janken , begierig sein , heftig verlangen, dere (cf. Skr. Dict., 738 unter ya) den Aa- 
lüstern sein etc.; — he jankd na 't äten men des Janua von dery ya gehen, ge^ 
etc.; — de hund jankd na sîn her. — Auch hen zu etc. <^, während Bopp (cf. Gloss. 
subst. : dat janken (Verlangen nach, — Bet- 10 comp., 309) das lat. janua von dem von der 
t^ um etc.) un grômen um 't äten hed bei y yä u. ana (== an, in, zu etcj gebildeten 
gen ende. skr. yäna (itio, incessua, ingressus etc.) ab- 

Da die Hunde etc. ihren jaxik durch heu- leitet, welches Wort auch bei Benfey (cf. 
len u. winseln bekunden, so hat juiken Skr. Dict., 741) u. bei Pott (s. Wurzdwb., 
auch die Bedtg.: winseln etc. — i^. jan- 15 I, zweite Äbth. 965) weiter verglichen wer- 
gelen u. janken (begehren, betteln, toimmem, den kann, wo der Letztere auch über den 
heulen etc., z. B. om een ambt janken); jan- Namen Jan üb spricht. VergL €iuch Fiek, 
ker (Lüsterer, WöÜüstiger etc., daher attch: IL 200. 

Yenuajanker) ; mnld. (KU.) jancken, jancke- jap, das Aufsperren u. Oeffnen des Mun- 

len (gannire, vagire, latrare etc.), Jancker 20 des; — he kan gen jap môr dôn, er kann 
(gannitor, latrator etc.); nfries. janke (win- den Mund (od. das Maut, den Schnabd) 
sein, heulen, wehklagen); satl (Ehren- nicht mehr aufzerren = er ist vöUig er^ 
traut, II, 208) jankje (gierig sein); nd., schöpft, cf. jappen u. das folgende: 
mnd. janken (begierig sein, verlangen, win- japen, od. Japen ; t. q. gapen. cf. nid. 

sein etc.). W<m als urspr. lautmalendes 25 jaap, Schnitt (bz. gähnende, klebende Wunde) 
Wort mit lat. gannire eines Ursprungs, cf. durchs Gesicht. 

Fick, 11,84. Fof» janken auch (cf. Die z, jappen, das Maut aufsperren, nach lAkft 

II, 339) wohl das franz, jangier (klaffen, schnappen (he ligt to jappen, bz. he kan 
Klatschen etc.) = a/ran^r. jangle,jprov.jangla not môr jappen = er liegt in den letzten 
etc., sowie das engl, jangle (heulen, belfern, 80 Zügen); das Maul vor Hunger u. Gier weit 
kreischen, zanken, hadern; ein unharmoni'^ aufsperren, gierig nach Speise etc. verlan- 
sches Geräusch machen etc.). gen u, schreien (de junge sprften jappen na 

Jâusk, gähnisch, zum Gähnen geneigt etc. ; de olden). — Nd. (Dähnert) gappen ; mnd. 
s. j&nen u. ho-j&nsk. japen, jappen. Zu jftpen etc. , cf. janken. 

Jân-snate, Maulaffe. Zu j&nen; s. jap- 95 Von jappen (gähnen, gaffen, klaffen etc.) 
snute u. gapenbek. das engl, jap; franz. japper: prov. japar 

Jan-Qp (Göhn-auf) im Bäthsel: grôn un- (kläffen, bellen etc., von Munden), wie nfuL 
ner, blau b&fen — l&r nnner, lâr b&fen; — kläffen von klaffen = gähnen etc. 
mit fêr l&ren stipstappen un ên holten Jänup. Vergl. zu j&nen (gähnen) u. jappen (schnap- 

Janwarje, od. Jannewârje, Januar; der 40 pen, das Maul auf fperren etc.) auch das cdnd. 
erste Monat des Jahres. — Sprichw.: dan- jânjabhy&tai etc. in Benfey, Grient u. Oc- 
Ben de mOggen in Jannewärje, den word de cident, I, 613. 

bûr 'n badeler; — greit dat gras al in d' janperd, et» gieriger, bettelhafter, tctn- 

Jannewäije, den wast 't héle jär siegt; — selnäer Wicht od. Hund etc.; — 't is 'n 
warm wer in Jannew&rje brengd de bdr 'n 45 arbarmliken japperd fan 'n keïrel. 
mager jar. jap-, j&p- snute; t. q. j&n-snüte. cf. 

Das lat. Januariua wird von JanuBa5- Schütze, Idiotikon ufiter Jap etc. 
geleitet (der Jan! mensis od. Januarius war jâr, Jahr = Zeitabschnitt des Kreislauf z 

ihm geheiligt), der als eine altitalische Gott- der 'Erde um die Sonne, bz. Zeit, innerhalb 
heit unter andern auch ein Vorsteher (od. 50 welcher die Erde den Lauf um die Sonne 
Wächter) der Himmelspforten und der macht. — Afries. jér od. ler; as. gér, iar; 
Strassen- u. Haus* Eingänge war. Die ags. gear, gêr; engl year; nid jaar; wfries. 
Form Januarius liegt aber noch näher zu jier; nfries. jer, ir, jir; satL jir; an. âr; 
janua (Thür, Eingang, Zugang, od. Oeff- ahd., mhd. j&r; ^o^. jer; ;erefuf. yâre; C9>ers. 
nung, Durchgang) u. da nun der Monat 55 yâra. 

Januar seit Numa der erste Monat des Jah- Das Wort j&r bedeutet so viel als: Lauf, 

res ist u. also am Eingang des Jahres steht, Gang, UnUauf, Kreislauf (der Sonne, hz. 
bz. der Er Öffner des Jahres ist, so liegt der Erde) u. gehört entweder zur y jk = 
es sehr nahe, das Wort Januarius als eine ur^. „i" (bewegen, gehen etc.), id. nach 
Weiterbildung von janua anzusehen. Dass 60 dem skr. paräri, para&ri (voriges Jahr) jsu 



JARIG 141 JAUELN JAUERN 

urtheHen jbu der y ax (bewegen, gehen etc.), von dem Heulen u. Winseln der Hunde, 

wozu aueft dM goth. ara, ahd, aro etc. (Äd- Sübet, gejauel u. jauelé. — Satlianerje; nd, 

kr), wie unter kä\er u, arend zu vergleichen, jaulen. Dazu, he. su nid. joaw (Spottgeschrei, 

Bai grieeh. öra (Zeü, Zeitabschnitt etc.) bs. ein langausgelioUer lauter Schrei zu 

wird gieidifalls zu dem zend. yäre gehalten 6 Schimpf u. Spott, Hohngelächter) ; jonwen 

«. wikrde bei der Ableitung van der y ar (schreien, durch Schreien verhöhnen etc.); 

(wozu das an. kr f Jahr] ebenso genau stimmt, aitjouwen (ausspotten, aushöhnen, ausschim- 

wie das an. ar [Ruder, aratram] von y ar) pfen etc.) ete. vergl. bei Vilmar (im hess. 

anzunehmen sein, dass das ^ft** ^o'^ y ftr Idiotikon) jô, Joeleken (vom wfähl. jölen) u. 

eine Brechung zu ia (cf. dieserhaXb jam- 10 kragoelen, sowie das detttscl^e jo in Mordjo, 

mein = an. amra) erlitt. Vom grieeh. öra Feuerjo etc.; sodann das nhd. johlen u. 

wird bekannüich auch das lat. hôra (ef. ûr rUd. joelen (vom lustigen u. toUen Geschrei 

u. ôrlô^e) abgeleitet. Als BetegsteXten ef. eines Trunkenen, bz. = laut schreien u. 

Bopp, Gramm. I, 95, — II, 210 u. III, jauchzen ete.) u. bei Schm eil er (11,263) 

86; femer: Ferd. Justi, Handb. der 15 un^^r jo-eln. Zum nid. jonir (s. oben) stimmt 

Zendspr., 246, b; — Bopp, Gloss. comp., engl, jaw (Schimpf, Spott, Spass, Scherz 

308 unter yft; — Zeitschr. für Volkerpsy- etc.; schmähen, schimpfen etc.) u. zu unserm 

chologie von Lazarus u. Steinthal, jaueln das Schweiz, jaulen, jauren u. engl. 

III, 322 8ub Nr. 17; — Pott, Wurzelwb., yawl (cf Pott, Wurzelwb. I, zweite Abth., 

I, 288 — tf. II, 77 sub 361, wo eine EnU 20 1253), wahrend das Schweiz, jauseln unserm 

stehung der Form yar von der y ar (be- jöseln (wehklagen, jammern, winseln etc.) 

w^en) die möglich zugelassen wird, cf entspricJU. Zu dem Stamm j6, jû etc. (cds 

auch unter 2 ûr u. weiter Fick, III, 243. lauter, jubelnder Schrei etc., bz. Ausbruch 

Die urspr. Formen y&ra u. ara würden der Freude u. des Jubels etc.) gehört auch 

demnach entweder von y ya mit dem Suf- 26 mhd. jûwen, jnwezen (jauchzen) u. nhd. 

fix n, od. von der y ar mit dem Suffix a jauchzen = Schweiz, juchzen, juzen u. 

weäergebUdet sein. unser juchei, jucheien etc., wang. jugje etc. 

Jari^y jährig, evnjahrig; — dat word mör- u. nid. juichen. Ferner (von j6, jû etc. als 

geo jarig, dat min fader aferläden is; — NaturlanU) wahrseheinl. auch das lat. jubi- 

toüjahrig, grosßjährig; — he is jarig wor^ 80 lum u. jubilare etc. zum Stamm jô, jü, ef. 

den. — - Afries. jerieh, jerech etc. auch unser jû, ^û etc. 

1. jAire, 8. füde. Was nun aber weiter das Vbm. jaueln, 

2. jarre, s, jir. bz. das nid. joelen u. nhd. johlen, bz. j6- 
jas, üeberrock, namentlich die dicke Jacke len betrifft, so bleibt es zweifelhaft, ob dies 

der Schiffer zum üeberziehen. — Nid. jas; 35 nicht mit dem agerm. Jul, engl, jûl, an. jol 
Vbm. jaaaen, einen Üeberrock tragen, mit (Freudenfest zur Zeit der Sonnenwende im 
einem jas bekleidet sein; ferner auch: ha- Mitwinter) zusammenhängt, wovon auch 
9ten, jagen, spielen (auf Karten das Diez (I, 217) das itcä. giulivo; prov., 
tog. jas /== Jage- od. Hasche-SpielFJ-Spiel, afranz. joli (fröhlich etc.) u. das nfranz. 
woher €tuch der Treff-Bube als oberste 40 joli, span. juli (artig, hübsch), — Vbm.: 
Karte den Namen jas hat) etc. — Wang. jask. afranz. joliver, jolier (sich freuen, jubeln 

Jasper, nH. Name; Oeschln. Jospers. Ist etc.) ableitet, wo denn auch das Wort jCll 
kein tdter fries. Name u. aus der Fremde (in Jülfest) eine Weiterbildung von Natur- 
tmportûrt. — ef. nhd. Kasper u. lateini- lauten jô, jü sein könnte, faUs es nicht mit 
firtes Gaspama. .^ . . 45 unserm wêl (= Bad, Drehendes) identisch 

jasseSyiesseSfJeseSjüsses, jiisses u. har-, ist, dessen verschiedene Formen (als z. B. 
od. her-jBSSes etc. Ein vom Namen Je- engl, wheel, ags. hveol [hueol], nid. wiel 
tus, bz. von Herr Jesus entlehntes Aus- [= uiel, hniel], satl. wêl, jule, jöle, bz. wie, 
nfmori, welches zum Ausdruck des Stau- iwle; an., bz. isl. hvel, hiol etc. [da ein 
nens, Sehreckens etc., als HiUferuf etc., od. 50 drehendes Bad auch einen heulenden, 
euch als Beschmörungswort «. selbsi zum schnurrenden u. singenden Tonver- 
Ausdruck der Indignation u. des tiefsten ursacJUj) auch wieder an einen Zusammen- 
Msd^eus sehr allgemein gebraucht wird, hang mit dem Stamm von nM. heulen = 
tdbstredend ohne dabei an den Herrn Je- cJid. hiaweln, hiulen etc., nid. hauen (alt: 
8U8 zu denken od. es meistens auch nur 55 hwilen), bz. unser hCllen (s. d.) erinnern u. 
im wundesten zu ahnen, dass es davon ent- sonach die Annahme gestatten, dass sowohl 
l^nt ist. — tf. atieh sakkerlôt etc. nid. joelen als huilen etc. mit den obigen 

jaaeli, JMieril, laut schreien u. jammern, Formen von unserm wêl (Bad, Spinnrad 
nagen, heulen etc., nameniHch auch von den etc.) u. dem Vbm. wêlen (drehen, wenden 
Eisen zur Brunstzeit gebrauche, soufie auch 60 etc., cf. das Julfest als Sonnenwende- 



JAUKER JAUGHER 142 JIGHTEN JECHTEN 

Fest) von Hause aus eusammenhângen, makea wat sé wil; — lâtd ji h5r toMden. 
Vergl. auch bei Ouizen die verschiedenen — Nid, jü, gü; afries. i: ags, ge; a«. gi, L 
Formen unter J5l. Bopp glaubt^ dass die Stammsylbe ya (cf. 

janker, Jaacher, theuery hoch im Preise jo, ja = euch, — j6b, jus = eures) eine 
etc.; — dat ig mt to jauker. — N<ich 8tbg. 6 Erweichung von in (= du) ist, wie in sei- 
ist es JudendetUsch, ner vergl. Grammatik, Band II, 112 eu ver- 

jawal, Jawol, jawohl; — Sprichw.: ^ué gleichen, ji ist anscheinend eine Verstüm- 
un iawal" seggen de krumhömers all'. melung von jis, bs. jas, weis im goth. jus 

Je, ia; — ik k&m je; s. ja. erhaUen blieb, während dessen „s" im Beut- 

jedde, Scherz, l^ass, Schimpf etc. — Da» 10 sehen in „v** Überging u. so das nhd. ir (bz, 
von: jeddewôrd, Scherz-, SpasS", Schimpf- jr = jir) entstand.' Es soll aber ja8=:ii^. 
Wort etc.; — man mat ôk 'n jeddewôrd fer- jus u. zend. yûs ferner noch eine Verstüm- 
Btân, bz. ferdragen könen. — Es ist ein mir melung des ved. yasmé sein, dessen «s** ebenso 
sonst nirgends vorgekommenes Wort, wie dM aus shr. yûy&m entwickelte send. 

J'egen, s. jagen. 16 yûsem aus der skr. Sylbe sma stammt Da 

egenei, s. jägenen. nun skr. yuémé' = goth. jus ist u. aus dem 

leener, s. jägner. skr. yusmat (cf. Bopp, Gloss. comp., 314) 

jel, schräg, spitz u. scharf, bz. winklig das aeol. immes (aus nsmes) entstand, so 
zulaufend; schräg, schief, quer etc.; daher: erklärt sich auch afries. iemma, bz. jemma 
aferjely üherzwerch, schrägüber etc. cf. 20 (ihr) u. iemma (euer), wfries. jiemme (ihr) 
pomm., rûgisch (Dähnert) jelle, eine als die dem skr. ynâmé entsprechende vol- 
schmale Landspitze, wovon Je Hand als lere Form. Was nun femer das skr. 
Name der Landspitze von Hiddensee jnémé betrifft, so steht es für älteres ynsmsL 
gegen das pommersche Ufer. Jibbo, ml. Name. OesMn. Jibbeo. cf. 

Jelle, vä. Name. Oeschin. Jellen u. Jel- 26 die anscheinend verwandten Formen: JsJb^^ 
lena. Weiterbildung davon: Jellrich, Jell- Ibo u. Ippo. 

rik, Jellerk. Es ist wahrscheinl. (qf. Jabbo, jieht, Gicht, Bheuma. — Mhd. gibt (Zu- 

Abbo, Jibbo) eine Nebenform von Alle u. ckungen, Krämpfe, Gicht) ; dän. gigt, j^ ; 
Elle mü vorschlagendem J**, wie bei afries. schwed. gickt. Da flOt (Fluss, Bheuma) von 
jelne = eine (Elle) u. jelre = elre (Erle). 80 fléten (fUesaen, bz. bewegen stammt, so dütfte 
Da indessen afries. ili (Schwiele) auch in auch das mhd. gibt (Gicht) mit dem mhd. 
der Form jú vorkömmt, so könnte auch eine gibt, gicbt (Gang, Bewegung) von Hause 
Form Ilo, Illo (cf, Förstemann unter aus identisch sein, zunuU auch das schwed. 
II, wo er einen Zusammenhang mü ilan, gickt mit dem präs. gick des Verbums gä 
eilen, rasch sein u. nuichen etc. annimmt) 86 (gehen) zusammen zu hängen scheint, 
zu Grunde liegen. jichten, Jeehten, bekennen, gestehen; — 

Nach Strackerjan 0everl. Personen- bé wil nêt jicbten. — Ahd. jibten; mhd. 
namen, 22) ist Jellrich indessen aus Atba- gihten (aussagen, bekennen; zum Gestand- 
larich entstanden, wie Allo, Kilo, Elle u. niss bringen) ; afries. jecbta ; wfries, jecbt- 
Jelle aus Atbilo, Ethilo. 40 Jen ; mnM. , mnd. gichten. IkAer: afries. 

Jêntîg, weder zu gross u. dick, noch zu bijecbta» cf. bichten = nhd. beichten. Mit 
klein u. dünn, sondern dem richtigen, nuiss- afries. jecht ; mnd. gicbt (Geständniss), 
vollen Verhältnisse entsprechend; leicht u. jecbta (geständig) u. dem spätem ofries. 
zierlich, hübsch, nett, passlich etc.; — dat jicbtig (cf. 0. L. B., pag. 135 u. 228), bz, 
is 80 'n jentigen stok, de bê dragt; — 'n 46 ahd. jibt; nühd. gibt (Aussage, Geständniss, 
jentigen jang etc. — Nid. jent (mnld. bei Bekenntniss) ; ahd. jibtig, gibtig; mhd. gib- 
KU: gbent, jent), hübsch, zierlich, nett. tic (aussagend, geständig etc.) vom ahd. je- 
Aus franz. gent (joly, bien fait, propre) u. ban, geban, jeben ; mhd. jeben, geben ; tnd. 
mit gentil u. lat. gentilis von lat. gens. Jen (sagen, sprechen, aussagen, erklären, ein- 

Jêpke, s. jôpke. 60 gestehen, bejahen etc.) = as. geban, gean 

Jets, Etwas, eine Kleinigkeit. Es ist Ne- (Bräs. gibn); afries. ia (Ger. to gien; Präs. 
benform von éts, jedoch wie das nid. iets 3. Person ind. iecbt), unmon Dies (1,207) 
synonym mit dem aus eowibt contrahirten et auch das itcU. geccbire (in aggeccbirsi, sidi 

Jetta, wbl. Name = nhd. Jette. Di- demüthigen, sich unterwerf efO ; proo. geqw, 
min.: Jettchen. 66 aspan. jaqnir (überlassen), acat. jaquir (er- 

jêven, od. jewen, jewern, jiwfrern, wei- lauben, zugestehen) u. afranz. gehir (geste- 
nen, wimmern, jammern, weinerlich sprechen hen, sagen) etc. ableitet, 
etc. Wegen des ahd. jeban, womü auch goth. 

ji (Plur.) ihr. — wat wold ji bir dôn? aikan (dessen ai d>enso wie bei aivs a^f 
— l&td ji bör mit bör geld an g6d d6n nn 60 urspr. „!" weist) u. lat. ajere (cf. Schulz e. 



JIGHTEBN 143 JOBENAM JOBENAMELE 

geth. Wb., pag, 7) smammengestélU wird, Jimme, ml Name, Geachln, Jimmen. — 

Mf Weiteres hei Pott (HI, 730) zu ver- Wohl mü vorsMagendem J'' aus Imme. 
gleichen, wozu ich noch bemerken möchte, Jîn, g;în, od, (nach Sthg.) \ümj ein Tau 

das8 das goth. aikan in der Form am zum Heben, bz. Auf ziehen schwerer 
besten zu unserm iken ^=s ahd, eihhön stimnU, 5 Lasten; ein schweres Takeh, od, Hebezeug, 

woran auch Pott an der oben erwähnten — Nid, gijn; nd, gien (cf, Bobrik unter 

Stéüe denkt u. dieses mü dem goth, aigan Ginn); schwed, giu] dän, gîe. Es ist wohl 

(cf. égen) verwandt Juüt, connex mit dem engl, gin (Maschine, Ge- 

jicbtern, s, jachtern, bz, jagtern. tri^e, Triebwerk, Bammgerûst, Hebema- 

1. jiehtig, gichtig, mit Gicht behaftet, 10 schine, Winde, Hebezeug; Schlinge, Strick, 
Zu jicht ~ Fallstrick, Sprenkel), sowie mit dem engl, 

2. Jielitig (dbs.?), geständig etc. ; s, unter engine (Maschine, Kunstgezeug, Kunstge- 
jichten. triebe etc,),joas sich von ingenium herschrnbt. 

Jiehts: f. q. ichts; s. unter icht. jîp, s. gip. 

jU, Jii od, jith (Pîur, jidden, jitten) ein 15 jîpeii) s. gipen, 
kurzer, einspuriger Fahrweg nach dem jire, jirre, jîr u. (seltener) l^ltre^ Jauche^ 

Deidi hinauf; — dat jid is so ûtfaren, dat üfistlake, GiMe; überhaupt jede stinkende, 
man d'r hAst mit gen fôr Btrô mêr bî de dîk faulige, sehmutzigbraune Flüssigkeit, — Nid, 
npfaren dflrd. — Es ist von Hause aus das- gier u, mdartL (in Groningen) auch: jire, 
^dbe Wart wie das afries, jet, jeth u. un- 20 jere ; afries, jere, gere ; saü, jere. Mit engl, 
ser jetziges gat (Loch, Riss, Spalt, Oeffnung, göre (Schmutz, Koth, ScfUamm) ; ags. gor 
Durchbnich, enger Gang etc.) u. dort das ^mas, latam, coenum);. ahd, gor (Mist); 
Nähere weiter zu vergleichen. mnd. (Seh, u, L) gare, göre, gorre; an. 

Bestätigt wird dies: gor (excrementum intestinoram); norw, gjöija, 

a) durâk das von Cad, Müller ange^ 25 gyrja (Schlamm, Dreck etc) etc, zum Vbm, 
fvhrte jidden für die Löcher im Herde u, gären (=^ nhd, gähren; mhd,- geren; ähd, 
Schornstein, welche auch stipgaten genannt jesan, gesan) u. soneush urspr, eine in Ver- 
wurden u. worin angeblich in uralter Zeit wesung, bz, in Gährung übergegangene 
Heine Götterbilder (Herd-Götter, Laren) ge- übelriechende Flüssigkeit, bz, Masse 
Händen haben soUen u. 30 bedeutend, wie ja bekanntlich jede gährende 

b) durch das mit unserm brot (Bruch, Masse einen scharfen, stinkenden Geruch 
BrudhstücMe) unnUttelbar verwandte an.hrwii^ hervorbringt, bz. einen den Geruchssinn afß- 
was allgemein in derBedtg.: Weg, Fahr- dr enden, riechbaren Dunst erzeugt. Dieser- 
Strasse etc, gebraucht wurde, urspr. in- halb gehört auch unser gUre (nid, gfinr, älter 
dessen dieBedtg.: Bruch, Durchbruch, 85 göre), Dunst, Duft, würziger Dunst, bz, das, 
Riss, Spalt (fracta, rupta) etc. ?uUte, wie was die Nase reizt u, prickelt etc. zweifel- 
muh unser gat (Loch, Biss, Spalt) das los ebensowohl zu gären, wie die Wörter: 
Stammwort van dem nhd. Gasse ist. cf. gest, gas etc., worüber auch Pott (II, zweite 
dieserhalb auch das franz. route aus lat. rupta, AbA., pag. 453) unter der y yas zu ver- 
wovon auch unser rött, bz. nhd. Bott, Botte. 40 gleichen ist. 

jid od, jidde, ein Landmass, etwa V« Die- jîr-dobbe,JaucAe-6Vt<de;^jir-8lôt, JaucAe- 

wtath haltend. Vielleicht urspr. dasselbe Graben, bz. Abzugsgraben für Jauche u. 
Wert wie das vorige u. dann wofU einen fauliges, schmutziges Wässer; — jir-tocht, 
Theif, bz, ein Bruchstück (vom Chrd- jir-tog, Jauche- Abzug, cf. afries. j erenge, 
begriff: brechen, spaUen, aus- u. von einan- 45 Jauche - Abzug, Kloake etc. , u. jertocht, 
der gehen od, machen, reissen etc.) eines Sehlamm-, bz. Jauche-Abzug, 
grösseren Landcomplexes od. eines Hofes jis; »'. q, jichts; — wen 't jis is, wenn 

bedeutend, es irgend ist, bz, geht. 

jidder, s. jadd^. jivverii, jiwwern ; t. q. jêwem ; s. jêven. 

jikker, Jiu6rd,Jikkêl, eine kurze Manns- 60 1. jo, od. jo; i, q, ja; — du mnst mi d'r 
jaeke, ohne Schisse, Es wird ein Diminu- jo nêt bi kamen ; — du mnst dat jo un jo 
tit v<m jak (Jacke) sein. Wegen des „i" nêt wer dôn. 
verßleiche das folgende: 2. jo, od. jo, euch, euer; Jos, eures; — 

jikkers. in kurzem, raschem Trabe fah- dat hörd jo, das gehört euch; — j6 fader, 
ren, bz, jagen, — Nd, jakkern ; nid. jakken. 55 euer Vater; — dat is jbs, das ist eures. 
Es ist ebenso wie jachtern, jichtern etc. ein Statt jo ist in einigen Gegenden auch jn 
Freq. von jagen u. gebraucht ^nan hier statt gebräuchlich. — Nid, n (euch), uw (euer), 
dessen audi das reduplicirte jik-jakken. cf. uws (eures) ; md. û ; mhd. iu ; afries, iu, ju 
auch das hess, jackem (Vilmar)^^ schnell (euch); iuwe, juwe (euer); s. unter ji. 
reiten u, fahren, 60 jebenân, jobenamelk, jobenamd, Jege- 



JOEBEE JEBEE 144 JOE 

nâmd, Joiiâm, Jonamd, Jonamelk, haupt- ähd. hûfo (Haufen, Klumpen etc.) = un- 
sachlich, voreugsweise, besonders, vorzüglich; serm hôp, hopen s» ags, heopo, engl, heap, 
— dat geldt alle, man joben&m jo, das gut h6p etc. zusammenhängen könnte, worauf 
Auen, vorzugsweise aber Euch ; — dat kan auch ahd. hiufila, hClfila (Backe, Wange etc. 
ik nêt langer fidcn (bz. dulden) , jobenâm, 5 =s dickes, rundes Etwas) zu deuten scheint. 
wen dat noch mër furkumd; — jogenämd Da indessen ein rundes Etwas auch 
8Qk môi gôd, besonders solch schönes Zeug. eine Erhöhung, ein Gipfel, bz. eine 
Wahrscheinlich von 1. jo = ja u. ben&md Vorragnng etc. u. auch ein Haufe 
etc. = benannt^ genannt, gekennzeichnet, dasselbe ist, so könnten die Wörter hiufo, 
bz. als ein Besonderes aus dem Allgemeinen 10 hiufila u. hûfo sinnlich auf die Bedtg. : 
hervorgehoben = was namhaft od. na- hoch, vorragend (u. so auch spitz 
m entlich gemacht ist. Dies geht beson- etc.), rund, vorstehend, dick. Dickes, 
ders auch noch daraus hervor, dass wir Klumpen etc. zurückgehen u. ist Weiteres 
auch sengen : dat is jonamelk jo schuld (das unter hôp (Häuf, Haufen etc.) zu vergleichen. 
ist hauptsächlich [besonders, vorzugsweise 16 Joehem, Jofen, ml. Name =: Joachim, 
etc.] eure Schuld) , wo es deutlich für das entstanden aus dem hebräischen Jo-jakim od. 
deutsche namentlich (was auch in der JekO'}akim,d.h.Jehovahod.Gottrich' 
Bedtg.: hauptsächlich, besonders etc. ge- tet auf. cf. Jan. 
braucht wird) steht. jSde, Jude; — Nid. jood. Scherzh. Be- 

jtbke, jêbke, od. jtpke, jêpke, Hiefe, 20 densart: „de j5il^ iu de pot finden od. heb- 
Hagebutte; Hagedorn-Beere; daher: \^h\ie^ ben**, für: kein Fleisch im Topf finden, od. 
appel, od. audi blos jôbke (rode jobkes), haben. — Sprichw. : 'i geid hum aa de j5- 
der Hiefen- Apfel ; — jêpker-dôra, wüde denl de fragen altid na 't kündige päd; — 
Hundsrose, bz. Hiefen-Dom. — Die Hage- twé j8den weten wat ên bril kost; — „min 
dorn- Be er eheisst sonst auch bei uns mWe^ 26 herren 't geld an ik de slage,** sä' de jode; 
wipke, wiflce, woher: hägewipke (wörü. Dorn- — „wârachtig,*' segd de j5d', den Iflgt he 
Beere^ cf. Hage-Butte) u. hageldôm-wîfke am dQlsten; — dat kan gen jöd' latea« — 
(Hagedorn-Beere). — Die Formen j8bke etc. Scherzh. ?iéisst der Teufel auch: de olde 
1«. wibke etc. sind Diminutive von obs. jôbe, j6de. 

jébe, jêpe, wîbe, wîpe etc. u, hängen diese SO jSden-hiis , Judenhaus. — Sprichw. : he 
(cf. der Formwandlungen wegen auch unter kumd d&r pass, ae 'n matte (Muttersehwein) 
wêl) ebenso wie das nhd. Wiepe u. Hiefe in 't j6denhÛ8. 

mit dem ahd. hiafo, hiafo; mhd. hiefe f2>om- jSden-nagelholt, aueh Ifitje (lOttik, latk) 

Strauch) = as. hiopo zusammen, wovon oAdf. nagelholt, das dicke Fleich vom Vorder- 
hiafaltar, hiephalter, hiefaltra (Hagebutten- 86 schsnkel eines Bindes. So genannt, weil die 
Strauch od. Hagebuttenbaum) eine Weiter- Juden das nagelholt vom Hinter Schenkel 
bildung (die Endung ter, tar, irsk ist = un- nicht essen dürfen, weil der Erzvater Ja- 
serm trê u. ahd. tria, Baum) ist, sowie cob sich im Bingen mit dem Herrn die 
wahrscheinlich aitch das ahd. hiufila; mhd. Hüfte verrenkte. 

hiufel, hüfel etc. mit der Bedtg.: Wange, 40 JSden-flckole, Judenschule. — Bedensart: 
Backe, weibl. Brust. — Die Formen jêpke, 't ^eid d'r her, as in *n jödenschole. 
jôpke (jêjpe-ke) u. namentlich das nid, j6p jSden-sêle, Judenseele. — Bedensart: hd 

(Hiefe), jopen-appel, Hiefenapfel entstand^ is ferköfd (od. ferloren), as 'n jOdenséle. 
durch Apnaeresis od. Abfall dfs „h** von fiA^k^ jüdisch, hebräisch ; fremdartig, son- 

hiopo, während wipke, bz. wtpe ^ altes 46 derbar, unverständlich, kauderwälsch ; — 
uipe auch des anlautenden „h** (wie nhd. dat sügt ml so j6dsk ût; — 't is jo *n j5ds- 
wer aus hwer, cf. wel = wer) verlustig ken pr/^ter. 

gina u. also für huipe od. hwipe, hipe (cf. fiS^j Jugend ; jugendliches Lebensalter ; 

aha. sorga, sworga, suorga := nhd. Sorge) juaendliche, unerwachsene Menschen; — in 
= hochdeutsch Hiefe acht. 60 min j6gd; — jdgd hed (od. kend) gin dögd. 

E» bleibt fraglich, ob in dem ahd. hinfo — Nid. jeugd; mnld. joechd; ags. geogodh, 
die Bedtg. : Dojrn, Stachel, bz. Stechen- giogodh, jogodh, juguth ; engl, youth ; eis. 
des, Spitz es. Vor ragendes etc. ((f. bei jaguth, jugudh ; ahd. j ugand, jogent «. j an- 
Vilmar das hess. habe, hebe, hiebe, hiepe gund, jungend; mhd. jugent Oolh. junda 
=: Granne, Dorn etc.) liegt, od. ob es urspr. 66 (statt jühnda, juhnda?) 
nur auf die Butte (in Hage- Butte) od. Die Stämme geog, jug etc. sind mit Aus- 

Frucht des Dornstrauchs u. der wilden fall des Nasals „n* aus geong, jung etc. 
Base bezogen wurde, in welch letzterem Fall contrahirt u. ist Weiteres ufUer jonk «. 
es ebenso wie Butte ein dickes Etwas, junge zu ersehen, 
bz. einen Klumpen bedeuten u. mit dem 60 Jok, Scherz, Kurzweil, Jux; Din^in. 



JOEK 146 JU 

jokje; — jotjes dnfen, be. maken. — Mü ken; nlcL jenken, joken; ahd, juchan, jno 
nld. jok 11. nhd, Jux aus lat jocus, wovon chan, jachen, jucken; tnhd, jucken, 
jocolor, jocularias u, hievon weiter : ital. Da der Ordbegriff : stechen, stacheln, 

giocolaro, giullaro (Gaukler, Spielmann). reizen etc, ist, so könnte es mit j^kel viel- 
Ferner: da2. giocolatore; afram, jogleor ; 5 leicht connex sein, sofern es aJs wahrschein- 
nfrans, Jongleur von lat. joculator; pic. lieh angenommen werden darf, dass der 
joügle von joculari. Wegen jocus letc. cf. Stamm juk od. iok aus urspr. ik od. !k ge- 
Pott, I, gweite Äbth., pag. 915 4«. III, brochen wurde, wie z. B. mhd. Biuwen aus 
212, sowie auch Fick, II, 201. dhd. siwan entstand, cf dieserhälb auch bei 

j9k, Jucken, prickelnder, stechender 10 Outzen unter jöckel. 
S^Mnerz, wofür wir sonst auch bit (BeiS' \^^^f 8. jok. 

^ gthrauchen; — ik heb' so 'n jök in de jop, Joppe. Joppe, Jacke. — Mhd. joppe 

hûd; — ferner überhaupt: Prickel, Beiz, u. gippe. Weitere Formen cf. bei Adelung 
Sinnenreis, Lüsternheit etc.; — he hed dV unter Jope. Nach Diez (cf. I, 216) mit 
so 'n j8k na ; — sé hed so 'n j8k, sie ist \f^ itdl. giubba etc u. franz. jupe a'us dem arab. 
sehr lüstern (von woUiJuUgen, geüen, Frauen- al|;ubbah , algobbah (baumwollenes unter- 
zimmern). Auch nd. jök ; hld. jeuk. c/. kieid), wovon auch das span. chupa (Jacke, 
jökeo. Weste), ital. cioppa (langes weibl. Oberkleid) 

jSkel, ein zapfen- od. kegelförmi- u. das deutsche Schaube (früher schûba) 
j^es, spitz zulaufendes JEtwas. Nur in 20 stammen soU. 
is-jdkel, Eiszapfen, der im nld. ijskßgel, mnd. jSpke, s. j8bke. 

iskekel, iskegel genannt wird. Verg, weiter: jos, eures; s. unter 2 jo. 

hd^., fries. joUing (Eisberg, Eiskegel etc., jSseln, winseln, toimmem, wehklagen, wei- 

Flur, joklingen = die von der Fltäh an der nerUch sprechen etc. ; — de hnnd jOseld ; — 
Meeresküste aufgethürmten Eisberge, bz. zu- 25 dat kind deid niks as jöseln ; — daher: j5- 
sammen geschobenen Eisschollen, die dann selê u. gejösel, Gewinsel, klägliches Geschrei 
meist s(^râg gegen einander aufgethürmt etc.; — hold dat gejösel nog nêt hold up? 
sind); an. jôlruU, jökuUs (Eisberg, Eiske- man kan 't je hêl nêt langer in d' ôren ût- 
gd); wang. jukel (in is-jukel, Eiszapfen); holden, cf. jaueln, jôtern, sjôtem etc. u. bei 
diüm. Jäkel (in yB-j&kel); mnd. jokele; nd. 80 Pott (I, zweite Abth., 1253) das Schweiz. 
oekely la-oekd (cf Schütze); nfries. (Out- jauseln unter 326. 

ten) jöckel u. jdgel (Fohr) jael (aus jaekel jösen, sudeln, manischen, schmieren, be- 

od jagel cantrahirt), wahrend auf den nord- sudeln; etwas auf unordentliche u. unrein- 
fries. Heiligen ägel; engl, icle (in ice-icle, Ucîie Art (z. B. Speisen) bereiten etc.; — 
EiS'Zapfen) ; aßs. gicel u. auch wM nd. 35 de kökske jdsd 't wat toregt, um d'r man gau 
hekel (s. Br. Wb7) aus derselben Grdform of to kamen; — de kinder jösen Buk so to, 
(s.unttn) entstanden.'Weiteres cf. bei Outzen die Kinder besudeln sich so. Vergl. weiter : 
unter jöckel ti. bei v. Bichthofen im i'^^^S^ j^îgt schmutzig, sudelig, unrein, 

afries. Wb. unter itsil (aus ikil, wie britsa schmierig, unordenüich etc.; — dat sucht 
aus brika ; — tsereke aus kerke etc.), welch 40 hir so jösig ut — Wenn jösen nicht mit 
Letzterer dort nicht allein das mnd.-fries. ahd. gor (Dreck etc., cf. unter jire) von je- 
jOckel, sondern auch das ahd* ecchU, ecchel san stammt, so könnte es (mit vorgeschlage- 
etc (acoale, chalybs) anzieht, was indessen nem „j**, qf. jüdder etc.) eine Nebenform von 
vcM unverwandt ist. — jökel, bz. ags. gi- Ösen, ösig etc. sein. Da indessen der Be- 
cd, engh icel (cf. Pott, II, zweite AbUi., 45 griff des unordentlichen Machens 
pag. 497 unten die Note) ist connex mit etc. auch aus dem des durch einander 
send, i^: pars, jah; npers. vakh; kurd. Machens u. Bührens erfolgt u. auch 
jekh; duL-osset. ikh (Eis, cf. is) u. femer mantschen = durcheinander rüh- 
mit Üt. itas (Eisscholle ; Grundeis); air. aig ren u. mischen ist, so hat es auch viel 
fEiê); an. jaki (Eisstück) etc. u. stellt Fick 50 für sich, dieses Wort mit dem nfries. jaske, 
(IIT^ 31) für jökel etc. ein Thema ikula auf. juske — jusk, jask (cf. bei Outzen) u. unserm 
jikeBf Jucken, beissen, prickeln, stechen; jachel,l juks etc <Mf diey yu, yug (verbin- 

^mischen etc.) 

zweite 

zuver- 

i^kd; — de ören jöken hum, die Ohren gleichen ist u. wozu auch das «Ar. jusa^ bz. 
jucken ihm — u. auch: er ist lüstern nach yusa (Brühe, Suppe etc., cf. juchel u. 1 juks) 
Seuigkeiteu. Auch subst. das Jucken, gehört. 

9ttU dcÊÊtn wir auch jökte (ik heb so 'n jdtern ; t. q. Bj6tem u. i^antem. 

j6kte afer 't Ulfen) gebrauchen. — Mnd, jo- 60 jn ; t. g. 2 jo = euch. 

4. tttt Doonkaat Koolnan. WOrterbnoh. II. 10 




JU JUE 146 JUEFFëB 

Jû, jfi, 8jû, ksjû, tjä, hâ, verschiedene hat sein OM u. CM vefjuhdty hz. huiig 
IntetjecHonen zum Jagen, Treiben^ Vertrei- durchgebracht 
ben etc,, be, um eu scheuchen od. verscheu- j&e^aeh; û q, j flehe. 

chen mä der Bedtg,: weg, fort, marsch, jachtern, jaehtern, sich schaler nd, spie- 

vorwärts etc,; — jfl (od. hü, ^ü) pi^rd! 5 lend u. neckend umhertreiben, sich neacen, 
vorwärts Pferd; — tjü fost — deröpd tan Daher: gejachter (von spielenden u. sidi 
ksjû (od. 8|ju) 1 mênd d' höner all', d. h. wer jagenden u. neckenden Kindern etc.). Et 
i[jû etc. nrft, macht keine AusMÜime, g. B. ist eine Nebenform von jachtern , doch ist 
im Aufjagen od. Antreiben u. Anspornen dabei anscheinend bei der Bildung des Wor- 
eines ruhenden u. lässigen Arbeiter- Haufens, 10 tes auch an jachheien, be. jachen etc. gedacht 
worunter vielleicht einige fUissigere siâi be- jädder, jidder, Jadder, Euter (von Kühen 

finden, cf. jap etc. u. bei Vilmar (pag. u. Schafen). — Éâihsel: tüsken twô schin- 
183) ja, mhd. Bchû als Interjection zum Ver- ken steid 'n bûl mit fêr finken ; wo stram- 
sehisuchen. mer sê stân, wo lêfer de wichter dâma gän. 

labbern 0obbem), wuchern;— he jabberd 15 — Ahd. ûtar; mhd. flter, iater, wonach un- 
mit anner mans geld. Das auch ins Deutsche ser ,0* in jfldder etc. ebenso wie das J* 
eingedrungene en^2. Jobber (= Lohnarbeiter, in tihd. Jemand aus „i** (cf. émand) ent' 
Tagelöhner, Handlanger, Markthelfer; ün- stand u. „iu" eine Brechung aus „û* ist. 
ternehmer im Kleinen, Mäkler, Wucherer, — Mnld. (KU.) ûder, ayder, hayder, wder, 
woher: etok-jobber = Actien- Händler, Ac- 20 wr (= ûr a28 Contraction von ûder) ti. üre, 
tien-Krämer od. Wucherer) leitet sich ab von ore ; mrdd. ager, aier (staU aider) ; pomm. 
engl. Job, was eine unbedeutende, niedrige (Dähnert) ueder; ags. ûder; engl, adder; 
Lohnarbeit bezeichnet. afries. ûder u. wahrscheinL auch aider (cf. 

j&ehe, j&ehel, Brühe, Suppe; — jflch an bei v. Bichthofen, afries. Wb., unter 
hfldels, CAnse- od. Schweine-Brühe mit KlbS' 26 aidertam); nfries. jadder, jidder, jader «. 
sen; — flésk-jüche, Fleisch-Brühe; — nch ander; u/r»««. jadder, jaer; «otZ. jadder ;ioanp. 
mentUdh eine dünne, kraftlose Brühe, schlaffe jedder ; nd. (Schambach) gidder ; ^îfiii. 
wässrige Suppe, od. durch einander gemisdh ûtare; griech. onthar; skr. ûdhaa, bz. ûdhar, 
tes od. zusammen gemanschtes wässeriges u. üdhan. Femer: an. jOgr, jûr; norw. javer; 
kraftloses Essen, Misch-Masch etc.; — so 80 dän. yver; schwed. jafwer, jar; lat. aber, 
'n jüchel (od. gcgüchel, jttchelê, jüchelkr&m) Da das lat aber sowohl der Name für 

mag 'k not Davon: Euter ist, als auch die Bedtg.: frucht- 

Jfteheln, mantschen, mischen, zusammen bar, ergiebig, ausgiebig, überflüs- 
rilhren, schmieren etc.; — sê jflcheld gaa sig, bz. überf liessend ete. hat u. der 
wat toregt; — sé jücheld 't all dör 'n ander. 36 Euter das Ausgiebige, bz. von Müch 
— Mit mnd, jache; wang. jüch (Brühe, Ueberfliessende etc. od. atfcA das ist, 
Suppe) u. unserm 1 joks, sowie aM. jassiJ, tDonius die Milch flies st u. hervor- 
jassol; nihd. jassel (Brithe; spät-lat. jascel- quillt u. also ein Born od. eine Quelle 
lam) «. nhd. Jauche (Brühe etc., Mist- der Müch genannt werden kann^ so liegt 
Jauche = Mist-BrÜhe) u. skr. jusa, yasa 40 es sehr nähe, das alte ûder, ûter etc. mü 
(Brühe, Suppe) zur y ya, yag (verbinden, dem griech. adôr; skr. üdan (Wasser, als 
vereinigen, zusammen mad^en, mischen etc.), quellendes u. hervorsprudelndes .Eltwas) ; 
wie unter jösen, jösig zu vergleichen ist u. lat. unda (Woge od. WeUe = wellendes, 
wozu auch jük (Joch, Verbindung, Oespann waUendes, aufstossendes, pulsirendea Etwas, 
etc.) gehört, cf. dieserhalb Pott, I, zweite 46 wie unser welle [Brunnen, Quelle] u. nkd. 
Abth., paa. 1232 u. 1234. Welle mit wallen = kodken, aufwellen, 

Juekhei, jachke, laute, lärmende Freude, aufstossen etc. verwandt ist) etc. zusammen 
lauter ^Veuden-Ausbruch od. Freuden-Tu- zu stellen, dessen y ad, bz. vad (d. ». nad) 
muit, lauter Jubel; — wat hebben sê d&r eben auch in unserm water = ahd, wasar 
fbr ^n jachhei; — he m&kd dV so 'n jachhê 60 (Wasser) u. im afries. ned, aeet (nass) steckt, 
(grosses Aufhd>en, od. viel Lärm u. Ge- Benfey (cf. Skr. Dict., 133 unter ûdhar) 
schrei) fan. — jach ist der Stamm von ju- glaubt, d(us für das skr. üdhan eine Grd- 
chen, jachzen jauchzen, ef. jaaeln) u. hei form vad-^hant anzusetzen ist, was ich da- 
= 1 hei mit der Bedtg. : AocÂ, freuâig, er- hin gesteHä sein lasse, 
regt etc. Davon: 66 jiiner, Jungfer, Jungfrau; — ßprichw.: 

Jachheien, sich laut u. lärmend freuen, „is de finger beringd, is de jüffer bedingd*' ; 
laut singen u. schreien, ein lautes, lärmen- — Compos. winkel-jflffer, Lcuien-Junfffer, — 
des, frohes, lustiges u. wüstes Leben führen. Nid. jufFer. Im nîd. u. auch hier foird ein 



jubein etc.; — he jachheied wat heram; — schlanker, dünner Mast, od. eine Spiere 
ho hed un geld an g6d all' feijachheid, er (50 aud^ jüffer genannt, weü dazu ein sehlan- 



JUEFFEKKE 147 JüEL JüELLE 

ier, jungfräulicher Baum vêrtoendet von; essen (= fassen, nehmen eu sieh etc.) 
wird, — jftffer ist aus dem deutschen Jung- entwickelte. 

fer «« dieses aus Junafrau entstanden, Wegen der y jn, yug (^. jQche, 1 jnks 

wofür wir auch in gleicher Weise das nid, u. femer Pott, II, 579 seq. u. I, eweite 
jaäroaw m der Form jQffrô (doch nur als 6 Abth., pag. 1228 bis 1252, auf welch letz- 
Benennung der l^au eines angesehenen Bwr- terer pagina auch das sub 325 angeführte 
gas od. des Dominiks od. Fastoren) adoptirt laJt. javare sich leicht von der y yn in der 
haben, während wir unter jvLngirö nicht eine Bedtg.: halten, greifen etc. ableiten 
Jungfer od. Jungfrau im nhd. Sinn, lässt, da eben die Bedtg.: helfen, unter- 
sondern eine junge verheirathete Frau 10 stüteen etc. sich gans von selbst wieder 
erstehen, aus der von: greifen, halten, stützen, 

Jifferke, Jwngferchen. — Ndrhein, jtm- tragen etc. ergUht. Ver gl. auch bei F ick 
ferclitiL Auch die Blume: saxifraga um- (I, 184) V 2 «. 8 yii, wegen der Ordhdtg.: 
brosa wird hier jofferke od. menisten-jüfferke greifen, fassen, halien etc., aus welcher sich 
genannt. 15 auch die Bedtg.: tragen, schützen, wahren, 

Jiist^ «. JfiBi. wehren stc.(cf. y bhar u. dhar) von sdbst 

jUl^ Joch; — a) ein Querholz, welches ergeben. Weiteres vergl. unter jung. 
sum Tragen von Lasten auf beide Schultern Jnken, Nacken; — 'k heb' hom wat up 

gdegt wird; — jflk an emmera; — b) ein de juken g&fen; — hol' din Boater, of 'kgâf 
Landmass (Juchart), welches ein Gespann 20 dt heller ên afer de jaken, bz. afer de nak. 
od. ein Joch Ochsen in einem Tage um- Es ist wohl connex mit jûk als Verbin- 
pflügen kann; — c) Last, Bürde, Mühe etc., dendes, da der Nacken das Verbindungs- 
bz. Bedrängniss, Unfreiheit, ünterthänigkeit, gUed zwischen Kopf u. Rumpf ist. 
Hörigkeit etc.; — he hed 'n sw&r jflk to 1. iaks, JatM^«, £if^y (fr«cifc^e«, «eAmtftrf- 

dragen; — he ûtt ander 't jük. — Ahd. 25 ges Wasser, flüssige Dreck, Schlamm etc. ; 
joh, jach, giah, joh, joch (Qiuerholz zum — d&r kama so fol joks (dicker gelber blu- 
Zusammenspannen zweier Zugthiere =s Ver- tiger Eiter) ût de blôdfinne; — de gOten 
hindungS'Holz; zusammengespanntes, bz. Bitten ful jukB. — Mit iüche zur y jng, 
Imt einander verbundenes Paar Binder; verbinden, mischen, manischen etc. 
Last, die ein solches zu ziehen vermag ; Ar^ SO 2. Jaks, Scherz, MuthwiGen, Spass, Ver- 
heit, welche ein Gespann Ochsen in einem gnügen; — he drift Bin jaks d'r wat mit; 
Tage verrichtet, bz. das was d<»sselbe in — wi hebben f51 jaks had. -^ Es ist wie 
einem Tage pflügt, daher auch Landmass nhd. Jux aus lat. jocm entstanden, ef.jok, 
= eilt Joch od, Juchart Land [cf. un- JnkBig, schmutzig, schmierig, dreckig, 

m* dimt = Diemath, d. h. Tagmath]; 85 sMammig etc.; — dat sfl^ hir Bo jaksig 
Vtrbindungs- Glied od. Stück zwischen ût^ — dat water iB so juksig. Zu 1 jaks. 
zsfei Brüekenpfeüem [Brücken - Joch] od. jiil, jälle, Jolle, kleines, schmales, fla- 

zwei Bergspüzen [Berg-Joch]). — Goth. juk; ches, schlankes Boot ohne Mast, bz. ein Üei- 
ags. gioc, geoc ; engl, yoke ; nid, jok ; an. ner Kahn. — Nid. jol ; wang. jel ; nd. gelle, 
ok; schwed. &ka; dân. aag; lat. jagum; Ut. 40 {^ölle, jölle, jolle; schwed. jelle, julle; dän. 
jaogas; leU, jahga; aslav. iga; span, yugo; joUe; engl, yawl; /ran^. jelle, jol. Vergleicht 
franz. jong; skr. yaga etc. etc., aües von man das J** = kU. „g** im franz. joie aus 
der y ya, bz. yag, binden, verbinden, schlies- lat. gaadinm, so liegt es sehr nahe, das franz. 
sen, vereinigen, fesseln etc. von der Grd- jol zu dem lat. gaulos (kahnförmiges Trink- 
bdtg.: fassen ((f.y pa^ unter fak, fan- 45 gesehirr) u. griech. gaulos (ein ovalförmiges 
gen, fé u, pak, pakken etc. als Erweiterung phönizisches Kaujfahrtheischiff) zu hauen. 
row y pa^ fassen, nehmen, greifen, halten. Doch sind auch die Gellen genannten gros- 
tragen etc), nehmen, halten etc. ausgehend, senflachenHolzbâteauf der Spree mit nd.gelile 
wofür andt die zend. y yo, halten, dauern, (= Joüe) von Hause aus namensverwandt, 
ausdauem etc. spricht. Vie Bedtgn. : fassen, 50 Da die Friesen u. Sachsen schon in sehr 
nehmen, greifen, haMen etc. restätiren indes- früher Zeit die französischen Küsten mit 
»en wieder aus der von: bewegen (vor, zu ihren Schiffen besuchten, so könnte das 
de.) gehen u. kommen (zu etc.), errei' Wort njol** leicht auf diese Weise ins Fran- 
chen, erlangen etc. u. ist dieserhalh die zösische eingedrwMcn u. niederdeutschen Ur- 
mit ap (bewegen) identische V pa (erlangen, 65 Sprungs sein. Wenn man indessen bedenkt, 
fassen, nehmen etc.) od. die damit synonyme dass auch die Phönizier schon die franzö- 
Y s^ {= Sklf, e/. bei Fick «. Ferd. Justi zischen, britUschen u. norddeutschen Küsten 
äc.) zu vergleichen, welch Letztere aus der u. Flüsse sehr häufig besuchten, so Hegt es 
Bedtg.: bewegen, gehen, dringen vor etc. auch sehr nahe, dass dieses Wort von thren 
süsser: erlangen, erreichen etc. auch die 60 ugaulos** genannten Schien übernommen 

10» 



JÜEM 148 JUNGE JUNG' 

wurde u. es älao aus dem Phönufischen yayan (fung) u. der shr, ComparaÜv u, 8t^ 

stammt. perlativ: yavigams, yavishstha su sprechen 

Jftin, ihm = hum. Es gehört su jo, ja, scheinen, dessen „a^ aus urspr, „u^ sich in- 

euch, cf, 2 jo. dessen auch wieder ebenso leicht erklärt, als 

jÜmmer^ s. immer. 5 das ^a** in dhava (Brand) von y dha, wo- 

jung, }VLvk, jung, geboren, entstanden, bei ich gleich bemerken wiü, dassaiuchFerd, 

kaum geboren, bz. im betr. Augenblick ent- Justi das zend. yavan (Jüngling) wm der 

standen u. zur WeU gekommen ; daher : y jn (verbinden, halten, dauern, fest sein, 

frisch, neu, nicht eilt, jugendlich, nicht er- stark sein etc.) ableitet, wovon auch das skr,, 

wachsen, nicht gross, sondern noch klein u. 10 zend. yava (Gerste, Feldfrucht, Speise etc.) 

schwach etc.;— he i% mitmi ap êndagjunk u. skr. yavasa (Gras, ^eise, Nahrung = 

west, er ist mit mir auf einem, bz. demsel- was hält, bz. erhält, ernährt etc. u. 

ben Tag geboren gewesen; — he is fan dage also Bestehen, Bestand, Dauer etc., 

jank worden, er ist heute geboren; — jange bz. Stärke u. Kraft giebt) entstand. Hat 

botter; — jank gras; — junge wm; —jank 15 demnach nun Bopp Becht, so wären die 

bér etc.; — he is d'r nog to junk to, as Wörter: jung, jugendlich, Jüngling, 

dat he dat all' dragen kan; — de bôm is bz. junger Mensch, Junges etc. auf 

nog to junk, um to dragen etc. — Sprichw.: die Grdbegriffe: scheinen, leuchten, bz. 

Anno ên, as de dofel junk was, do was 't erscheinen, sichtbar werden, auf- 

6k mit d' frä' ferbi (Anno Eins [im ersten 20 gehen, hervorkommen, wachsen etc. 

Jahre der Schöpfung, bz. der WeU], wie zurückzuführen, wogegen begrifflich 

der Teufel geboren war, war es auch mit durchaus nichts einzuwenden ist. Da in- 

dem Frieden vorbei). dessen begrifflich auch nichts entgegen steht 

j a n g, flect. jnnger, jüngste, j Ongste. Weil wenn man die Wörter : jung, Jüngling 

der Jüngste der zuletzt geborene ist, 25 etc. auf die Grdbdtg.: halten, dauern 

so ist jüngst auch = letzt, zuletzt u. etc. od. kräftig, stark etc., bz. Dauer 

der jüngste Tag der letzte Tag od. u. Bestand habend etc. zurückführt^) 

das Weltende, ganz wie wir aucA junger u. es doch immerhin sehr zweifelhaft bleibt, 

in der Bedtg.: später (he is junger junk ob vor dem skr. yuvan ein „d^. abgeworfeti 

worden as ik := er ist später geboren als 80 ist, so möchte um dieses Wort auch doch 

ich) gebrauchen. — Ahd. jung, junk; mhd. lieber mit Benfey u. Ferd. Justi van 

Jone; goth. juggs; »i2(2. jong, jonk ; nd.jnnk', der |/ yu ableiten, deren Bedtgn.: binden, 

as. jung; afries. jang, jong; ags. geong, vereinigen (cf. un^ jflk) od. fesseln 

gioDg; an. ungr; norw., dän. ung. u. fest machen etc. auch aus der primi' 

Was nun die Bildung u. Abstammung 85 tiveren von: fassen, greifen, halten 

des Wortes jung betrifft, so haben wir zu- etc. erumchs. 

nächst in jun ebenso wie im lat. jun von Wegen des Wortes jung cf. Zeitsehr, für 

jonior eine Contraction von einem urspr. deutsche Philologie von Höpfner u. Za- 

javan = skr. yuvan (cf. lat. juven-is, ju- eher, I, 133; — Benfey, Skr. Dict., 

ven-ta etCw) vor uns, was auch im Ut. jau- 40 7i8; — Bopp, Gloss. comp., 313 ; — Ferd. 

nas, slav. jûnu (juvenis) u. selbst im aind. Tusti, Handb. der Zendspr., 244 etc. u, 

yûn dieselbe Contraction erUtt u. auch die- Fick, I, 185. 

selbe Bedtg. wie unser jung hat. Verglei- jun^e, jank, (das) Junge; — de kalte 

chen wir nun aber unter „ing^, dass das hed man ên junk had, bz. drê jungen krftgen. 

SchlusS'„g*^ aus ka entstand, so liegt die 45 }ïLüge,ivLng^(Plur.jfiJigen9,iving&e), Junge, 

Vermuthung sehr nahe, um auch das „g" Knabe, junger Mensch, Jüngling, junger 

von jung als aus urspr. ka entstanden an- Knecht, Junggeselle; — olle junge, (Mer 

zusehen, sodass wir für jung, junk eine Junggeselle, euphem. der Teufel; — 't is 

urspr. Form juvanka ansetzen müssen, dem 

das lat. juvencus u. cambo-brit. jeuanc (ju- 50 *) cf. dieserhaXb die verwandten Wörter: 

venis) mit erhaltenem c (= k) zur Seite ste- ähd. stior (juvencus, junges männliches Bind, 

hen, während das skr. yavaka nach Bopp Stier := was jung, stark u. kräftig 

aus yavanka entstand. Was nun den ür- ist), stiura (Stütze, Halt, Festigkeit etc.) u. 

Sprung u. die Grdbdtg. des Stammwortes stiur! (Stärke, Kraft, MacM, Crewalt, Herr- 

yuvan betrifft, so leitet Bopp es ebenso wie 55 Schaft, Hoheit, Chrösse etc.) u. das afries. 

skr. yat aus dyut (glänzen) von der y dio, stur, stör (gross, stark, schwer etc.) etc., wo- 

dyn (glänzen, leuchten, scheinen, sic?Ubar mit die Wörter: steuern (d. h. regieren, 

werden, aufgehen, erscheinen etc.) ab, wäh- richten wohin, Eichtung geben, regere s=s 

rend Benfey annimmt, dass yuvan aus goth. stioijan) u. das ahd. stiuro (Steurer, 

yavan entstanden sei, wofür auch das send. 60 gubernator etc.) etc. zusammenhängen. 



JUNGEN 149 JUEST 

nog 'n jungen jung', es ist noch ein junger 1. jank, a. jung. 

Knabe. — Nid. jonge; ahd. jungo; ags. 2. }Jink, Jungesjunges, neugebomesThier; 

geoDge etc. — Daeu folgende Sprichwörter: s, junge, junk. 

jiingens un junge hunde mutten hau' hebben, Junker, JtMker, junger adlicher Herr. — 

wen dV wat regts ût worden sal; —»all' to 5 ^rtea.jonkheraJuDghera^jonker.— i^w'icA«;.; 

minen besten!'' b&' de jung*, da slogen sê d'r is gen janker bo krds, of he hed nog wol 

hom de siok up de pukkel kört; — „dat 'nlCls; — lechtmeslecht! is de bûr 'n knecht ; 

geidf dat 't stufd l** sä' de jung', do red he lechtmes dunker 1 is de bûr 'n janker. 

ap 'n kat afer de hërd; — „dat schal wol junker-arenjunker-ören, JunJker-^e^ran, 

g&Q," sä' de jung as he 't kalf na d' stad IQ d. h. taube «. deshalb hoch anfgerichtete, 

dngen schul; — „dar breng ik %** sä' de stolze Aehren. cf. au€h Vilmar (hess. 

jang, do ful he mit sin kr&m to 'd dör in ; Idiot.) unter jünkern. 

— „dat is 'n hund fan 'n ^erdl** sä' de Junkern, Junkerrêren, den Junker^ be. 

jang', do red he up 'n swin; — „dat NichtsÜhuer u. Orosshans spielen, seine Zeit 

schal nu nét wer geboren, dat min mo- 16 mit Nicktsthun verbringen etc.; — ho jun- 

der Btarfd an dat ik d'r nêt bî bûnl<< kerd mî fQls to fOl herum. 

8ä' de jung*; — „dat harr' ik man d6n iunkJulkJunge Leute beiderlei Geschlechts. 

Bchald!*' sä' de jung', do lêt de swälke Daher: iunidolksmaskd, der Markt für junge 

Vit in de soppe fallen ; — „wat is de wer- Leute, auf welchem sie sich belustigen u. 

reld groty* s&' de jung', do kwém hê achter 20 tanzen. 

de kôltûn; — „d&r gdd 't hen,** sä' de jung*, Jnnkgôd, a) Jun^ieh; — 't jankgôd is 

do lêt hê 'n lûs dansen ; — „dat is je 'n all' ûtjagd ; — b) junge Leute ; — 't junk- 

mallen brflg** (a. Brücke; b. Butterbrod), sä' gôd is darten. 

dejong', „unnernnbäfenbotter**;— „desäk' Jnnkheid, Jugend, junger, jugendlicher, 

ifl netto trôen, fader!'' sä' de jung', do schul 25 unreifer Zustand; — dat is all' nog Junk- 

hê wat mit d' stok hebben, od. „de sâk is nét to heid ; dat ferwast w6r. 

trôen,^ sä' de jung', „fader leg erst de stok Jap od. sjnp, Interj., be. Ausruf, wenn 

^^\ — ff<l&t ligt baten mm ferstand/ sä' sich Jemand aufrichten u. heben soU od. 

de jong*, ,nêt so as drêmäl dartein"; — „elk wenn man etwas heben u. aufrichten wiU, 




aoner läfen,'' s&' de jung', „man du wult je von up gebildet, be. aus inp (mit aus u zu 

net**; -* „d&r kamd alle dage wat nés up!** in gebrochenem Voccd) enManden, wie das 

ü' de jung*, do schul he baden; — „Gods 85 mit up = ahd. üf, nhd. auf identische goih. 

Word in de falle flucht!'* sä' de jung', do iup, auf, aufwärts, empor, nach oben. 

harr' he d' katechismns an de swäpe un sl6g Jürgen, Jurjen, contrah. Jftrn, ml. Name 

^ all' mit hen un wer; — „dat findt sûk = Oörgen von Georg, wovon auch Jörg. 

bi 't fttputsen,*' sä' de jung', do^harr' be Davon Geschln.: Jüreens, JOijens, Jttms. 

achter cte dör schäten;^ — „elk un mOge!** 40 jork, Jürke, s. jurken u. jûrktje. 

8ä' de jong'y „ik ät f igen un min môr ett Jorke, wbl. Name. Vielleicht connex mU 

bônen*; — „al as 't fald/ sä' de jung, as Jflrgen, od. ein Dimin. von Djure. 

de frô mit 'n ndsdrûppel hum frôg, of sê Jurken (harrl.), üeberzug eines Kleides 

hau 'tt paakôk bakken schul; — „nu nog für Täuflinge. Es ist dasselbe wie jurk, 

's mü an den nêt mêrl" sä' de jung', do 45 was im nid. ein langes leinenes Kleid, bs. 

harr' he jüst dat letste ût de sirôpspot slikd ; einen Üeberwurf bezeichnet u. ist somit das 

— „'t lest is 't best,** harr' de jung' segd, folgende: 

do harr* ho 't bransel ût de pot fräten; — jürktje, liirtje (KinderkiUel ; üebereug 

.virrôkiB,däri8 6kffir!''8ä'dejung',dowal von Leinen) ein Dimin. von jurk. 

he d' pip bi 'n fösken pêrdekötel anstäken. 50 jnsîg ; i. q. jösîg. 

joffen, gebären, Junge werfen; — de just, just, gerade, eben, recht, richtig, 

bitte hed jongd — wil hold jungen. gleich; — dat êne is jûst so gôd, as dat an- 

jngfrd, junge Frau, die noch nicîU lange ner ; — wen man hum wat ferbOdt, den deid 
vtrheStUhet ist, od. iiberhaupt noch jung de slüngel 't jftst; — dat geld kumd just ût; 
tst, bz. ein jugendliches, frisches 55 — 't is all' just an offen etc. Es ist das 
Âuttehen ha^. Es wird nie in dem Sinne gekürzte lat. jastus, was von jus (Becht, Oe- 
9^audU, wie das nhd. Jungfrau, wofür setz etc. als Bindendes etc.) weüergebü- 
«tr stets jûffer verwenden. det ist u. (cf. Pott, I, zweite Abth., 1229) 

JmL Monat Juni. — Sprichw. : nôrdwind mit unserm jüche etc. von der y yn (binden 
in de Joni weid körn in 't land. 60 etc.) abgeleitet wird. cf. auch Fi c k, II, 202. 



JUEST 150 K 

Jflst od, Jnist. Name einer ewiachen „Johannes des Achten**, he, der FSpsün 
Borkum tL Norderney belegenen, sehr lang „Johanna*^ sein, während anderseäa «jat* 
gestreckten u. schmalen Nordsee-Insel, toeiUhe im nid, auch die Bedtg, : lumpig, gemein etc,, 
früher mü den untergegangenen Inseln Bant bz, lump, plump, stumpf etc, hat, N{teh 
u, Buse zu Borkum gehörte u, wahrscheinl, 6 Seh, u. L, (II, 412) soü jatte eine Kose- 
im 13, Jafirhundert od. noch früher durch form von Judith sein, indessen auch sur 
mächtige SturmfttUhen davon getrennt wurde, allgemeinen Beseiehnwng des weM, Gt' 
da der Name dieser Insel zu Ende des schUchts dienen, Schutze (II, 189) fuhrt 
14, Jahrhunderts (cf. Ostfries, ürhunden- unter dithm, jit (Ziege) an, dass diese in 
buch von Dr, Friedlaender, pag. 139 10 Hamburg u, Husum auch jfltte heisst u, 
sub Nr, 165) schon genannt unrd. Ver- dass man mit „alvern jit auch eine alberne 
gleicht man afrtes. jet = gat (Loch etc.), Person bezeichnet, wozu noch bemerkt êei, 
jésüik = gestio (geiälich) etc, etc., so stimmt dass ts&ge (Ziege) auch bei uns ein Schimpf" 
der Name Just od, aJtJuBt genau zu wort ist, 

unserm gûst, bz. dem alten gast, gaste (tro- 15 2. Jüt, jütte, ein Oiessding od, MUemes 
cken, dürr, unfruchtbar etc.) u. kann sie Schöpfgefäss zum Ausgiessen von FlûS' 
als grösstentheils sehr sandige u, höchst un- sigkeiten. Zu jütten. 
fruchtbare Insel daher wohl von diesem gfisi Jiit-përe, Saft -Birne, Synonym der in 

ihren Namen haben, obschon es auch mög- pomol. Werken als: „Gute Graue'* aufge- 
lieh ist, dass sie wegen ihrer lang ge streck- 20 führten „grauen Sommer^Butter'Bimef', eüe 
ten schmalen u, geraden Form Just hier auch „pöre de gris*' od, „pöre gria" 
od, Jast genannt wurde u, somit der Name (falsch für poire gris) genannt wird u. auch 
derselben mit unsertn ifiat Cfust, gerade, recht im tüd. „Jnt-peer'* od. „Yat-peer*' heisst 
etc.) zusammenhängt. Es ist wohl wortl, = Oiess-Birne, weü 

1. jüt, jtttte, in den Bedensarten: he is 25 m« so saftreich ist, dass sie beim Schalen 
so d6f (bz, so dam) as 'n jttt; — da dofe od. Hineinbeissen den Saft ausgiesst, bz. 
jûtte etc.; wonach es vieUeiclU identisch mit ausfliessen lässt u. connex mit jütten, 
Jute ist, sodass: ,hê is so dôf as 'o jaf" bz. 2 jttt 

mü: „er ist so taub (bz, so dumm) wie ein jütten, giessen, schöpfen; — ûtjfltteu, 

Jute" (in uralten Zeiten hatten unsere 30 ausgiessen, ausschöpfen; — dat water mut 
fries. Voifahren bekanntlieh vielen Verkehr ût de kûp ûljûtd worden; — du mnst dat 
mü den Jütenu. Jütl and) übersetzt wer- b6t erst útjfltten, ôr wi d*r in £aren kOnen. 
den muss. Da wir indessen auch sag en : Es ist eine Nebenform von géten = gath, giu- 
„du olle jQtte'^ im Sinn von: „duaües Weib*' tan, wie das helg, jüt (giessen) bezeugt, cf, 
od, „du alte Schachtel", „du äUe dumme 35 audi unser: he gütd, bz, jütd = er giesset 
Person" etc., so kann es auch überhaupt ein etc, u, gut = CHess-Gefäss u, = Giessrâhre, 
Schimpfname sein. Nach dem Br. Wb, bz, Vorrichtung zum Ausgiessen u. Ein- 
soll Jatte** indessen für „Johanna" stehen schenken von Flüssigkeiten u, Getrâ$û:en, 
u, auch nach nid, Wörterbüchern Jat^ ein Weiteres vergl. unter gêten i«. daselbst die 
verderbter Name des berüchiigten Papstes 40 3, Pers, Praes, jûth vom afries, giata etc. 



K 



k. Der Buchstabe od. das Lautzeichen noch besteht u, z, B. das von Stbg., bs, 
,jk" wechselt im Anlaui vielfach mü „%" Cad, Müller irrthümUch auf geführte ziel 
(cf, namenÜ, die Wörter unter kua, kni etc., für sjel od, i^el, ts^el, ^ht u, wie wang. 
bz, gna, gni etc.), während er im Auslaut 50 ijel (statt ejerl) nichts anderes ist, als unser 
(cf, jnnk, klank etc.) auch oft für „g" ein- kerl, 6ir. kerel od, kärel, während Stbg, da- 
tritt. Von der alten fries, Sitte, das ,,k" zu bei an einen Zusammenhang mü nhd, sie- 
quetsclien, bz. vor einem Vocal in einen len (cf, télen) (2en^. 
Zischlaut (z, B. ds, tz, ts, sc etc.) zu verwan- Zum Schlüsse sei noch bemerkt: a) das 

dein finden sich nur noch wenige Spuren, une 55 AÜes was Stbg, unter Q, bz, Qu anifführi 
vielleicht möglicherweise in bridsen od. britzen von mir unter „kV aufgeführt üt, wie €U€S 
u, einigen sonstigen Wörtern, wahrend sie die Niederländer auch Öiun, u, b) dass das 
in Nord- u, Westfriesland, im Salerlande u. LautverhäUniss unsers nordgerm, „k** su 
oMf Wangerooge (cf. Ehren traut, J, 184 den im Skr. viitk, bz, ^, khs, tk, od, g, j^ 
etc,: kerke, ketel etc. u. unter 1 kske etc.) 60 gh anlautenden Wörtern nod^ ein ziemliA 



EA 151 KABBELN 

wMnitfgtüêrtes igt, wie dies die unier die- man nun vergleicht, dass der ungetrochnete 

tem Buchstaben aufgeführten Wörter schla- Stockfisch im Nid, auch bakkeljouw heisst, 

gend beweisen. so scheint es wohl richtig^ dass man den 

ïk (Flur, k&en) a) Dohle; — b) Nebel- Namen cUs ein Compos. von kabbel, bg, ka- 

krähe, -^ Nd,, mnd, ka; rUd, ka, kauw; 5 bei t». jaa ansieht. Vergleicht man nun 

mnld. kae, kaawe; ags, ce&; engl, choagh; weiter in VocaJbularen des 16. Jahrhunderts: 

schotL kay, ka, kae; ahd. chaha, châ; näid, meruta, cabeliau vel bulche u, dasu, 

ki; schwed,kaiAf nortr. kaa, kaie ; dän, ksA, dass der Bulch im ndrhein,, bz. Nieder- 

^ Es ist ein Lautmalendes Wort wie ku- land (Orimm, Wb. V, 10) kablen heisst, 

kûk etc. tk steQt Fick (I, 558 seq,) es zu 10 so ist es wohl anzunehmen, dass kabbel 

einer y gag = skr. gtg (schreien etc.), wosu od. kabel mit dem letstern Worte entweder 

auch nhd. kachel (Grimm, Wb., V,12)u. ident. od. doch unm^îbar verwandt ist, 

kicke, sowie das Schallwort k^ck (s. daselbst Hält man hiessu nun femer, dass diese 

Spalte Id) u. dann auch wohl unser kakeln, Fische sehr gefrässig sind u. mit weit auf- 

kikeln etc. gehören. Die Basis von gag »9^ 16 gesperrtem od. klaffendem Bachen nach AI- 

übrigens y ga (tönen, schallen, singen etc., lern schnappen u. beissen, so liegt es sehr 

bi. einen unartikulirten Laut von sich ge- nahe, um den Namen: kabbel, kabel, kable 

ben etc., ef. bei Fick „ga*' u. bei Grass- mit kabbeln, kibbeln, k&fe, kibbe u. kafel 

mann „gä*^), wonach gag wM aus redupl. von der y gabh, gambh (schnaj^en, beissen; 

gaga, od. gaj aus dem Stamm gäya entstand 20 klaffen etc.) (ibzuleiten, wobei man bei dem 

H. gekûrst ist. Ob indessen das gleichfalls Suffix jau, iau vieiUeicht an eine Connexität 

onomatcp. skr. k&ka, k&ga (comix) für aM, mit dem Fron, ya, y&, dieser, der, er, bs. 

chaha etc. nicht naher Uegt, cds die Ählei- welcher (cf. send, ya, yd, yu etc.) denken 

Umg di&es von einer y gag, zumal da die könnte, oa. an die urspr. Suffixe i, u, ja etc. 

kAen «. Dohlen doch gewiss blos nach 26 Zum Schluss sei noch bemerkt, dass HiU 

ihrem Geschrei, welches ja wie k&, kft od. debrand (ef. Grimm, Wb. V, 10) unter 

kae etc. klingt, benamset sind? Kabliau sagt, dass die Niederländer den 

kakatter, kebaater, karbauter, kerbau- frischen u. ungetrockneten Kabliau auch 

ter, kalbaater, klabaater, klebauter, ein kibbeling nennen. Dies ist indessen 

Kobold, od. ein kleines dickes droÜiges ko- 90 falsch, da vanDale su kibbeling «o^; 

boldarüges u. ungesogenes Wesen, welches de zogenaamde wangen van den kabe^aaw, 

allerlei Faxen u. Sprünge macht, od. auch gerormd door de slaapspier en uitwendige laag 
wie ein Kobold u. kleiner Teufel allerhand der kaawspier, worden afzonderl^k ingezou* 

neckische Sireiche u. kleine Bosheiten ver- ten en onder de naam: kibbelen, kibbelB 

M, bs. sehr unlenksam u. störrisch ist; — 86 of kibbeling in den handel gebracht, — 

't ÊB Bo 'n ragten lü^en kabauter , war gen wonach es Klar ist , dass dieses Wort mit 

dnunmel Bin lachen fan laten kan; — 't unserm kibbe (Kiefer) swammenhân0. 

is 80 'n kabanter fan 'n jung', dat man Buk kabbeln, a) laut sanken u. streiten, keifen 

d*r h&st hél nêt fan redden keui, bs. dat man etc.; — laten se sük d'r um kabbeln; mî 

d'r niks mit worden kan. — Ob dieses Wort 40 is 't nSt glik, wo Bê 't maken ; — BÔ kab- 

mc^ d^er von kobold, bs. kobolt (nid. ko- beld (od. kibbeld) d'r al tegen an; — b) klat- 

boat) weiter gebildet ist, als dass es mit kla- sehen, plätschern, bs. mit klatschendem Ge- 

bBstemetc (tf. Grimm, Wb,, V, 888, sub rausch aneinander, bs. woran anschlagen; 

2, d) suacMonenhängt? — de aé, bs. dat water kabbeld (wenn die 

kabbeiiJaaf kabe^aa, Kabliau (gadus 46 Wellen von swei Seiten gegen einander 

morrhua od. morrhna vulgaris), ein sum schlagen u, klatschen); — dat water kab- 

GesdhMU der Schellfische od. Dorsche ge- beld tegen de balken an; — c) nagen etc.; 

körender grosser schwerer Fisch, der bis — dat water kabbeld de kantfan de weg; — 

5 Fuss lang wird. Er bewohnt das nörd- d) brechen, abbrechen, abfoMen, stürsen etc. ; 

Udu atlantische Meer, wird jährlich in meh- 60 — de ganse kant kabbeld weg. — Nid. kabbe- 

reren hundert Millionen (namentl. auf den len (une sub b), c) u. d); mnd. kabbeln; nd. 

neufundlândischen Bänken) gefangen u. ist (Dähnert) kabbeln, kibbeln (sich sanken, 

einer der wichtigsten Fische für die mensch- streiten). Davon : gekabbel, kabbele, — a) 

lüheNahrung, — Der Name ist seit Ende des Gestreite, Gezanke etc.; — b) fortwähren- 

13., bs. Anfang 14. Jahrhunderts bekannt 65 des PlätscJiem u. Anschlagen der Wellen 

u. seit der Zeit bei aUen seefahrendeti Germa- , an Etwas) etc. Es ist woM mit kibbeln 

nen derselbe (blos im Englischen heisst er f^, -. * ' eines Ursprungs u. dann auch in der Be- 

tns vieOeicht aus kab, bs. kable, od, kabel* dtg. sub b) als lautmalendes Wort vom 

Jan entstand u. verstümmelt ist) u. so ziem- Plätschern u. Murmeln des wogenden, ran^ 

Ueh unverändert derselbe geblieben u. wenn 60 sehenden u. an Etwas anschlagenden Was- 



KABEL 152 EAF 

sers gebraucht u. weil dadurch die Erde, einem eJui, chacha » tu/e, (R, Leo) eeac 
hz, das Ufer abbröckelt, so entstand hieraus (irdenes Oefäss, Krug, Kachel, Urne); mnld. 
auch die Bedtg. sub c) u. d). Als Laut- (KU) kaecke (cados, orca); engl, loig, keg; 
malendes Wort hat es bei KU die Bedtg,: norw, kagge; isl, kaggi (dolium, orcos etc.) 
(methaph.) vomere , wahrend derselbe ein 5 ist u. wovon auch vieUeicht das frang, caque 
zweites kabbelen mit der Bedtg,: foetare, (Heringstonne), sofern es nicht mä frane, 
foetificare, p&rere (dicitar proprié de porcis, caqaer von 2 kaken abgeleitet ist. Das ags, 
felibas etc.) aufführt, was wahrs<^einl, von ceac etc. betr., so gehört es wahrseheinl, mu 
mnld, kabbe (porcellas) abgeleitet ist, Wei- der (Fick, I, 36) y kak (cingere), od, mit 
teres vergl, unter gabbeln wegen derV gabh. 10 skr, kô^ (BéhäÚer, Fass, Kufe, Kasten, 

kabel, ein dickes Tau zum FesUegen Truhe etc.) zu y ka^ (umfassen, umschUeê- 
der Schiffe, bz, ein dickes Ankertau. — Nid, sen etc,), sodass das urspr, „k*^ au^ hier, 
kabel; engl, cable; franz, cable; cbable; wie in lak u, sonstigen Wörtern keine LatU" 
«pan. cable. Aus mlat, capulum (Strick, Verschiebung erfuhr, Vergl. auch kake etc. 
aeü) u. dies mit capulus von capio (greifen, 15 06 das port. (Dies, 11,107) caco (Scherbe) 
fassen, halten etc,), nicht auch eher daher entlehnt, tüs aus laL 

kabelljaii, «. kabbe]iaa. c&cabns entstanden ist? — Atich spcuu cacho 

kabiiet,kainHet,kaDHet8Chapetc.; CJabinet, (s, daselbst) könnte dann wieder aus caoo 
CMnetschrank. Dm franz, CAhinéi ist Di- entstanden sein, wie ja auch das nhd. 
min. von cab&ne (Hütte, Strohhütte ; Schiffs- 20 Scherbe beide Bedtgn, hat, 
kammer od, Stübchen etc,) = itcU, capanna; kacheln, heizen, feuern etc,; — hékachéld 

span. cabana etc., bz, von (Diez, I, HO) dûfftig in. Zu kachel suh b). 
kymr, caban als Dimin, von cab, woher k&de, s, kede. 

attch engl, cabin (Gabine), kaf, a) Spreu, leere Oetreidehülsen, ser- 

kabúf, kebúf, a) Buf od, Wort, womit 25 kleinerter Getreide- od, Stroh- Abf du beim 
man einen pöUemden Sturz od, FaU von Dreschen; — b) von Mäusen zerfressenes 
Etwas bezeichnet; — kebiift d&r ligd 't; — u, abgenagtes Holz, od, Holzspänchen etc, ; — 
b) eine Hütte, bz, ein altes baufälliges, dem 't is êmer kaf, bz, kauael, d, i, Oe- od, Zer- 
Einsturz nahes Haus; — he wand in so 'n old kauies, — Nid, kaf ; mnld, (KU.) kaf, kaere, 
kabúf; — c) ein altes, abgetriebenes Pferd, 80 kave; nd, kaff; mnd, kaf, kave (Hülse des 
was jeden Augenblick zu stürzen droht; — 'n Getreides, ausgedroschenes Stroh; Spreu je- 
old kebúf fan 'n përd. — Es ist vielleicht der Art ; fig, auch : leeres nichtiges Oewäsch 
mit gepûf; bz, buf etc. connex, obschonesin etc.); ags, ceaf; engl, chaff; wM, caf, kaf. 
der zweiten Bedtg, audt zu nd. kab&che (ef — Gehört kifen, kifke mit kibbehi u, kab- 
Grimm, Wb,, V, 6) stimmt u, dann eine 85 beln zur y gap od. gabh (ef, Fick, I, G9 
Weiterbildung von dem unter kabnet erwähn- u, III, 47 die Wurzeln gap u, gabh, sehnap- 
ten hymr. cab sein kann, cf, auch kabüse. pen,beissen; klaffen, tirf sein etc.), so würde 

kabüse, kabûs, Kabuse ; — a) ein Bret- auch kaf (faüs es urspr, etwas Zerkleinertes 
terverschlag auf dem Verdeck der Schiffe, od. Zerhacktes bedeutete) mit an, kaf (Tiefe, 
welcher eineslheils als Schiffsküche, andern- 40 Abgrund etc,), ka& (tiefen, versenken, unter- 
theils als Schutz- u, Zufluchtsort fütr die tauchen), kafiia (unterdrücken, ersticken), 
Matrosen dient, auch kombûse genannt; — keQa (nieder drücken) etc.; skr, gabhira 
b) ein Bretterverschlag zum Aufheben u, (tief, unergründlich), jambha (Gebiss, Kinn- 
Bergen verschiedener Vorräthe; — c) eine backe); isl, kaf (Tiefe, Senkung; Taueher- 
Sparbüchse, bz, ein Etwas, worin man sein 45 künste) etc, u, gried^, gainphé, gômphoa 
Geld venoahrt u, aufhebt, od, auch den Spar- (Zahn, Pflock): didl, gimbé (Gebiss, Kinn- 
pfennig selbst; — mîn lest' kabfis, hâld all' backe); as, kafl; ags, ceafl (Kiefer), bz, un- 
niin geld an gôd to hfis. — Nid. kabnis, serm käfe u, kibbe (Kiefer) etc, zu dieser 
kombois etc. ; cf. Weiteres in Grimm (Wb, sdben y gehören, deren verschiedene Bedtgn 
V, 10) unter kabüse. 50 als: schnappen, beissen; klaffen, gähnen, 

kachel, a) irdener Thonfliesen; — de tief sein (Fick, I, 71 seq. u, II, 344) für 
afend is ût kachels upsetd; — b) Kachel- alle obigen Wörter (auch nM, Käfer [cf. 
Ofen, bz, ein a%Ls Thonfliesen aufgeführter kefer] gehört wohl hieher, wie desgL auch 
steinerner Ofen, od auch überhaupt ein Ofen; unser kafel etc.) passen, u, wäre dann die 
he smitt 't in de kachel. — Nid, kaghel, kag- 55 Ableü, von der V skap , schaben, ef, scha- 
gel; mflÂm., mnld, kaeckel, kachel; norw,, fen, woz\k Hilaebrand (Grimm, WIk 
schwed, kakel ; dän, kakkel (in kakkelovn V, 20) wM zu verwerfen, obgleich sie beim 
=s norw, kakelomn). — cf, Grimm, Wb, Vergleich mit unsermBchêîeelc, sonst begriff-- 
V, 11, bz, ahd, chachala (irdenes Geschirr), lieh auch zu kaf stimmt, Vergleiche auch 
was wohl Weiterbildung, bz, Dimin, von 60 noch (Grimm, Wb, V, 17) kftfe (FVucht^ 



KAEFE EEFE 153 EAI EAJE 

hülse étc), was dort nicht su kaff, sondern pen etc. zur y skap (s, unter kappen am 
«it dem gleichbedeutenden kiefe eu kafeln Schluss) gehört. 

(nagen, heissen etc.) gesteUt wird u. jeden- kafel, Kabel, Loos, Theü, Abtheüung, bC' 

foBs (dso mit as. kafl etc. (s. oben), bz. un- stimmter Theü von Etwas etc. ; — de wa* 
senn kabbeln, kibbeln u. kifen zur y gabh 6 ren matten in kafels ferköfd worden; ~ ik 
gehört, worüber auch noch Weiteres unter heb 'n kafel holt köfd. — Nd., mnld., nid. 
gapen, gaffeln etc. zu vergleichen ist u. wo- kavel; mnd. kavele; schwed. kafvel. •— Mit 
hei man dann für kaf, käfe, kafel etc., bz. schwed. kafle (kleines rundes längliches Stück 
kabbeln, kibbeln, kifen, aotmekibbe em tirspr. Holz; Knebei etc.); norw. k^yl (Treibholz 
germ. Stamnwbm. kifan, kaf, knfun, bz. ki- 10 am Fischnetz; Stock in einer Flossbrücke 
ban, kab etc. mit denselben urspr. Bedtgn. etc.), kavle (BoÜe, BoUstock, Mittelstück, 
wie die y gabh aufstellen müsste. kleine Stange, Knebel etc.) etc. u. den Ver- 

1. kife, kefe od. käve etc., Kiefer, Kinn* ben : schwed. kafla (mit einem runden Holz 
lade, vorstehendes Kinn; Flur, käfen, ke- rollen); norw. kafla (ein Flossholz od. Treib- 
fen etc., auch die Kiemen der Fische. — 15 holz an ein Netz binden; einen Brücken- 
Dieses Wort gehört währscJ^einl (cf. käfen, stock auf einen Sumpf legen; knebeln) aus 
kefen = kifen) mit kibbe, kiffe (Kiefer) zu dem an. kafli, kefli (runder Stock, Stab, 
dem germ. Stammvbm. kifan, kaf (cf. kaf Holzstück, Theil), was nadt an. medal-kafli, 
am SdUusse), obschon es auch möglich ist, Mittel- Stück im hjalt od. Schwertgriff) 
dass es mä nd. (Br. TT&.^^even (Fisch- 20 ujohl urspr. blos die Bedtg. „Stück" od. 
ehren, Kinnbacken der Fische, mandibnlae „TheiV' von Etwas hatte. Vergleicht man 
Incii, cf. auch nid. kibbeling unter kabbeljau nun aber unter kaf das an. kaf (Tiefe, Ab- 
am Sdtlusse) direct aus kife, kive (wovon grund, bz. ^aaU etc.) so ist es woÚ zwei- 
aueh nhd. Kiefer) entstand, bz. eine Ab- feUos, dass auch an. kafli ais Theil od. 
lax^orm davon ist, wofür aitch das wang. 2S Stück, bz. dbgespdUenes Etwas etc. zu 
kiTing (Kinnlade des Fisches) spricht. derselben y gap od. gabh (beissen, spalten, 

Mit dem von dhd. chiwan, chiawan ßauen) theüen, klaffen etc.) gehört, wozu îe& auch 
abgeleiteten mhd. kîwe, këwe, kiuwe etc. (Kie- 1 ti. 2 käfe stelle. 

fer) hat unser käfe , kefe wohl nichts ge- kaf eling, ein grösserer Theil Kaufmanns- 

mem, wie direct auch nicht mit mnd. kavel, 80 güier od. sonstiger Waaren etc., die zum 
koTd (Kiefer, Oaumen, Schnabel), da dies öffenUichen Verkauf bestimmt sind; — dat 
zweif^ios dasselbe Wort ist wie as. kafl etc. gôd sal bî kafelingen ferköfd worden; — 
(i. unter kaf) u. demnach auch wohl mit ka- 'n kafeling holt — Nid., nd. kaveling. 
fd tt. 1 tt. 2 käfe zur y gap (m2. gabh (beis- kafeln, kabeln, bz. in Kabeln od. 

sen, spaüen, klaffen etc., cf. kifen etc.) gehört. 85 Loose eintheilen u, zerlegen, z. B. Kauf- 
Vergl. noch: wang. lâ&úbunk (Kinnlade), manns-Güter beim Verkauf in öffentlicher 
was mit unserm kibbebnnke synonym, in- Versteigerung. — Nid. kavelen. 
dessen in seiner ersten Sylbe mit kauen, bz. kafeln ; t. q. kibbeln. cf. 1 käfe. 

«Ad kêwe, kiuwe (Kiefer) connex ist, wäh- 1. käfen, kefen, Kiefern ; s. 1 käfe etc. 

rend wang. kêvje (etwas mit dem Kinn 40 2. käfen, kefen, kerben; — ferkäfen, 
erreichen) von kêve (Kinnlade, Kinn) wei- verkerben; s. 2 käfe u. cf. käpen. 
tergebUdet ist. Desgl. cf. mrild. keeuwe käfer, kefer (Flur, käfers etc.) K^er. 

(fiuices), wobei KU auf kouwe, kauwe, — Nd. (Dähnert) käver u. (Br. Wb., 
kowe (faaces, fromen, bz.ma\&, maxilla etc.) Schütze) zäver, säver, sever, sebber, ze- 
ttneeist, wekhe Formen wohl sämmtlich mit 45 fer ; mnd. kevel, kever ; nid., mnld. kever ; 
denen zu chiwan, chinwan gehörenden mhd. ags. ceafor; engl, chafer; dhd. chôvar, chê- 
kêwe etc; identisch sind, une auch engl. vor, chëvor, chëvir, kêvir; mhd. kever u. 
ckaw zu chaw (kauen) gehört, wahrend joM aha. këvero, khëviro; nihd. këvere. 
cieUeicht mit jawn (gähnen, cf. jänen) eines Es gehört mit kaf, käfe, kafel etc. wohl 

Ursprungs ist, — Weiteres vergl. unter 50 zu einem von der y gap od, gabh (beissen, 
kaoen. schnappen, nagen etc.) abstammenden urspr. 

2. kife, kefe, Kerb, Einschnitt, Vertie- Vbm. kifan, kaf (neigen etc.) u. bezeichnet 
fwng, Versenkung etc.; — de käfe fan 't es demnach urapr. ein Nagethier. 
fat h to eng*, dke kan de bäm so nét in ; kä^el, s. kegel. 

— de käfen sunt to dép atschäfd, bz. M- 55 kâi, KAJe, Aat, d. h. die hölseme od. 
i^. cf. käpe 1«. unter kaf das an. kaf steinerne Hafen-Einfassung, bz. der Damm 
(Tiefe, bz. ^aU etc.) , wie es ja jedenfalls od. das Bollwerk, welches den Band od. das 
auch mit kafel, bz. an. kafli zur y gap od. Ufer eines Hafenbeckens, od. eines Flusses, 
irabh gdiört, obschon ich eher glaube, dass od. der See einfasst, od. ein- u. umschUesst, 
äieies käfe mit käpe, käpen tt. kappen, kip- 60 bz. zur Befestigung u. zum Schutz dessd- 



KAI EAJE 154 EAJEN 

ben dient; — *t Bchip ligd an de kâj ; — tooM sparen (sparen, d. h. sich ein- od. be- 

— he Bteid up de kâj; — binnen de kaje; schränken, sich Schranken seUen im Ge- 

— achter de kâi ; -^ de kftj mut mäkd wor- wms etc. — od. einsMiessen u, bewahren, 
den; — ivi willen d'r 'n kâ(j am to maken. aufbewahren etc.) etc. absukiten ist, 

— Nd., mnd. kaje (üfereinfassung) ; nid. 5 Zum Schluss sei übrigens bezüglich des 
kaai; mnld. kade, kaeye (acta, acte, cothon, Wortes kaje noch bemerkt: 

Utas, ora); schfwed, kaj; dän. kai; engl, kay, a) dass KU. für kaeye auch die Form 

quay; frane. qoai; wang. (Ehrentraut, kade hat u. unser kajen im nid. kaden 2att- 

fries. Archiv I, 376) kôi. ^ Da der Kai tet, was (sofern diese Formen urspr. wären 

ein Schliess od, Schute-Ding, bz. ein 10 ais kaeye od, kai) auf einen Zusammenhang 

Etwas ist, was sichert od. ein- u. um- mit der y (Orassmann) ghat (sich ver- 

schliesst, so wäre es leicht möglich, dass einigen, sich verbinden u, an einander 

es mit (Ehrentraut, I, 202) wang. kôi; schliessen etc.), od. besser noch mit (Grass- 

wfries. kaay; nfries. (Outzen) k&i, k&y; mann) gadh (anklammem, fest verbinden, 

satl. kai od. k&y; afries. (v. Richthof en) 16 schliessen etc.), bz. (Fick, I, 65) gadh od. 

kai, kag, kei; ags. caeg (Schlüssel, bz. ghad (fasseti, haUen etc., cf, gaden u, gad- 

Schliess-Ding) , caega od. c&ga (Schloss); der etc.) sMiessen lassen könnte — t«. 

engl, key (Schlüssel, Schlussstein, Band, b) dass Dr. Hildebrand (Grimm, 

Klammer; Kai, Hafendamm, Felsenriff, Wb., 35) es vom nid, kei; mhld, (KU) 

Sandbank, Barre etc.) etc., bz. (Diez, I, 20 keye, kaeye, »ae (ßilex, sazum, bz. Kies, 

121) dem span, cayo; afranz. caye (Sand- Kiesel, Fels etc., cf. kei) ableitet u, an- 

bank, Barre, bz. Schranke als Abschliessen- nimmt, dass kaje od. käi wrspr. das natür- 

des od. Verschluss) etc. u. dem in den Isid, Uche kiesige od. f eisige. u, dann das künst- 

Glossen belegte kai (cancellae), kaij (can- liehe Ufer bezeichnet habe, was an u. für 

celli) zusammenhängt, bz. identisch ist, wie 26 sich nicht unmöglich ist, da die Bedtg,: 

desgl. mit (cf, Diez)kymr. cae (Zaun, Um- kiesiges od. felsiges Etwas für kaje, 

zäunung), bret. caê (dasselbe, auch Fluss- bz, Kai sehr gut passt u, sogar viel für 

dämm) u. kaéa (einzäunen, einfriedigen, sich hat. Da indessen der Zusammenhang 

ein- u, umschUessen etc.), wozu Diez auch von kaje etc. mit dem Isidorischen kai (can- 

das ahd. ciúiot (munimentam) u. bayr, ka- 80 celli) etc. wohl unbestritten ist, so dürfte 

chet (Zaun) vergleicht. demnach die Ableitung des Wortes Kai 

Hält man hiezu nun aber, dass im ahd, von mnld, keye, kaeye (silex etc.) auch ab- 

u, auch in sonstigen germ. Sprachen ein zuweisen sein. 

urspr, „k" sowohl als „g", „h", „ch" od. kâi-dam, ein Sperr-, Schluss-, od.^ Ab- 

„k** erscheint, so wäre es leicht möglich, 86 schluss-Damm ; — wî willen d'r 'n k&i-^am 

dass die obigen Wörter sämmtlich mit(cf. dör de Bl6t leggen laten , dat 't water d V 

Schm., II, 277 u. 287) bayr. kag (Mag, nét hen kamen kan. — Nd. (Schütze) 

Zaun) u, ahd. hag eic, zu der unter hagen kajedamm, Nothdamm um bei Deich- u. 

(vergl. auch hSgen etc.) erwähnten y kak, Schleusen-Arbeiten das Wasser abzuhaUen, 

bz. kac, kaue gehören, wozu Fick (I, 36) 40 kâi-dik, ein Sperr-, Schluss-, od. Ab- 

auch lat. Cancer, cancellus, cingere etc. u, schluss-Deich , bz, ein Deich, womit man 

griech, kâkalon (Eingmauer) , kigklis (CUt- EtwM (Land, Ufer etc.) ein- od, usnaehlieesif 

ter, Umzäunung, Mnschluss) etc. stellt u, tim das Wasser od. die FhUhen abzuhauen^ 

wonach denn k&i, bz, dessen urspr. Thema wie dies z, B, geschieht, wenn bei einer 

kaga ein Etwas bedeutet, was (cf, auch kai- 46 SturrnftuOi ein Loch in dem See-, od. Flu89- 

dik, kfljen etc.) ein Anderes umgiebt u. ein- Deich entsteht^ wo man dann einen Kai- 

friedigt, od. ein-, ab- u. umschUesst u, so auch Deich um dieses Loch herumzieht, um es 

verschliesst u, sit^ert. Wegen der Bedtg.: vorerst u. bis dahin zu schUessen, bis der 

Barre od. Sandbank etc. des engl, key Hauptdeich wieder gemacht u. fertig gesteOt 

u. span. cayo etc. vergl, auch nhd, Barre 60 ist. — Nd. kajediek; nid. kaaid^k; mnkL 

(Stange, Riegel, Schlagbaum u, auch Sand- (KU.) kae-, kaey-dyck. 

bank od. Riff vor den Flüssen), was mit kajen od. ka^en, sMiessen, dämmen etc.; 

dem franz. barriere u. barreau auf ahd. — inkigen, einschliessen, eindämmen, mit 

para, mhd. hax(BaUce; Schranke; eingeheg- einem i)amm umgeben u. abschliessen; — 
tes Land) zurückgeht u. wahrscheinl mit 66 bekfgen, bedämmen etc.; — dat is be-, bs. 

nhd. Sparren, bz. (Ml. sparro (Stange, inkâid; — dat land mat inkAjd worden; — 

BaUten etc.) u. sperren etc, zu einer y oCksgen, abschliessen, abdämmen etc. ; — dat 

spar (ein- od. umschUessen, zäunen, einfrie- water mut ofkâjd worden; — amkajen, icm- 
£gen, ein- od. besdiränken, Schranke ma- schliessen, umdämmen etc, — Nid. (v, Dale, 
chen u. setzen etc.) gehört, von der cMch 60 Weiland etc.) kaagen (ein S^d, eine 



■^.— ^ 



KAI-GELD 155 EAEE EAK 

^iare, eine rk etc. mütélst Tauen einziehen 1. kak, c/. kik-kak. ' 

und pardüél mit dem Kiel an den Mast 2. kak, Scheisse, Kothj Auewurf, Dreck 

sehUessen u. binden, 8, B, hei einem her- (namentiieh van Menschen); — 't is êmer 
aufziehenden Sturm, od. damit ackhe den kak, be. Bchita — Nid. kak; mhld. kack 
vorbeifahrenden Schiffen nicht hinderlich 6 (stercus etc.); nd. kakk; mnd. kacke; dän. 
sind) u. kaden (in omkaden, mü einem kak; kärntn. gagga, gegge; ndastr. gaga; 
Damm umgeben u. abachUeseen) ; mrUd. griech. kakké; air. cacc (Ko(h, Menschen- 
kaeyen (appellere, intrare portum); achtoed. koth); akr.^^tan, ^akrit (Excrement) etc. 
(cf. Bobrik, naut. Wb. unter kaien) cf Pott, Wurzdwb. III, 140 u. Andere 
bga; dän. kaje (dasaübe wie nid. kaajen). 10 u. Weiterea unter g0k, k8k etc., aowie auch 
cf. afries. (Hettema) kaya (claadere; pro- kik-kak u. kakken u. femer zu kak auch 
curare, be. schUeaaen, verschHeaaen, ein- dasmitunserm'kmML(böae,Böaeaetc.)iden- 
schUeasen, bergen, hüten, bewahren etc.) u. tiache nhd. Koth, wonach auch kak wohl 
Weiterea unter, kâi. mit griech. k&ké (daa Schlechte etc.) u. ka- 

kfii-geld, Kaigeld, bz. daa Geld, od. die 15 kos (acJdecht, böae etc.) etc. deraelben y an- 
Abgabe, welchea od. welche von Schiffen ge- gehört. Auch Ferd. Juati vergleicht zu 
hoben wird, die an den Kai anlegen u. send, kaqeredha, bz. kaqar, ?ufv. ka^tar (boa- 
löschen od. laden. haft) daa afg. kakar (befleckt, beachmutzt, 

iajing, kajefi, Kaiung, bz. der aua Stei- beaudeU etc.) u. arm. khakor (stercus?) t«. 
nen od. Bcuken aufgeführte Hafendamm, 20 dürfte in ähnlicher Weiae auch lat. perdo 
od tUe Einfassung des Hafens. mit dem griech. pérdö (furzen, bz. acheiaaen 

kâi-mester, Kaimeiater, be. die Peraon, etc.) zuaammenhängen, fdUa lat. perdo nicht 
wdche die Aufsieht über den Kai fahrt u. ein Comp, von per u. do iat. 
da$ Kaigeld hebt. kâk-bên. kakbunk, a. unter 1 kake. 

kai-SfOimiie, Kaiordnung, bz. daa Gesetz 25 l.ktLke^ K&k, Kiefer, Kinnbacken, Kismen^ 
welches die Vorachriften über die Benutzung (Plur.) Bachen etc. ; — de kaken dôn mi 
dea Kais sowohl, als auch die betr. Ge- sêr; — hé jagd alles dör de kaken.— Com- 
hührentaxe enthält. poa.: k&kbên, od. käkbonk (Kieferbein, od. 

kaiser, keiser, a) Kaiaer. — Sprichw.: KieferknocJhen). — Nid. kaak; mhld. kake, 
war niks is, dar hed de kaiser sin regt fer- 30 keke , kaecke (maxilla, mandibala , mala, 
laren; — b) (acher zh.) Bauach; — he hed bacca); nd. keek, keeke; mnd. kake, keke; 
'q kaiser, bz. he hed sQk 'n kaiser drunken aga. ce&ce; engl, cheek ; afriea. keke u. (mit 
(er hat einen Bauach, er ist iUuminirt etc.). üebergang dea „k** in einen Ziachlaut, cf. 

k^ût, kejût, Kajitte, bz. daa Zimmer un^er £iicA«to&en „k^) sthiake, sciake, ziake, 
(kleine Kammer od. kl. Verachlag etc.) im 35 tzake ; nfriea. kaak, keek ; aatl. tsace ; achwed. 
Hinterraum dea Schiffe, welchea zum Aufent- kek, käk. — Ea iat mit kauen (cf. 1 k&fe, 
hüt des Capitaina od. einea andern Schiffe- kefe u. kibbe), bz. aga: ceovan (cf. H. Leo, 
ofßeiera dient, jetzt aber auch (auf gröaae- 354 aeq.) etc. achwerUch verwandt, aondem 
reu Schiffen) ob Peraonenraum für Posaa- vielleicIU ala nic?U latUverachobenes Wort 
giere benutzt wird. — Nd. ksgflte; mnd. 40 mit akr. kô^ in der allgemeinen Bedtg.: 
kaiate; nid. kiguit; mrdd. kaiute, kaiuyte; Faaaendea (a. unter kachel) von derset- 
sfhned. kaguta; dän. kahyt; mfiäm. ktgute; ben y abzuleiten. Oder gehört es mit ka- 
franz. (enäehnt aus mnid. kaiute, od. ka- kel, k&kel etc. (cf. 1 k&fe, kibbe, kibbel, 
jote) djate. Da in friAerer Zeit auf den kibbeln, lafen etc.) zu deraelben y ? 
äUern Schiffen eine Kßßie nur ein kleiner 45 2. kake, kak, Sahandsäule, Schandpfahl, 
abgeziwunerter Baum , bz. ein kleiner Breb- Pranger (êmand an de k&k setten), bz. eine mü 
terteraehlag war u. auch das mfläm kajnte Ketten eingefriedigte steinerne Säule zum 
mä cahnf e ûberaetzt wird, ao ist es am looAr- Anbinden u. Öffentlichen Auaateüen von Ver- 
iAdnUehsten , daaa kn^flte aua dem franz. brechem, wie eineaolche hier in der Herr- 
cahote; a franz. chahnte, cahuette (cf. oben 50 lichkeit Lfltetsburg noch steht u. wo/von der 
^än. kahjt) entstand, was aelhst (cf. Dies, k&kweg aeinen Namen Jiat. —- Nd., nid. 
II, 236) vielleicht ein Compoa. von ca u. kaak ; mnd. käk ; mnld. kaecke (caüista, 
franz. hatte; apan. hüte (vom deutachen pegma ; columna in qua damnati eonspiciendi 
Hütte = ahd. hntta) iat. Oder ist kajüte ac deridendi proponuntur; fnrca ignominiosa; 
entweder mit kid etc. (in der Bedtg. Schranke, 55 suggesius sive structura snblimis, rotunda in- 
hz. YersMuss etc., cf. kâi), od. mit kau u. star cadi sive orcae, in qua malefici ad ho- 
k6je verwanâi u. Juinn auch afranz. ca- ras aliquot proponuntur deridendi. colum- 
hüHte (aus urspr. canette mit eingeachobe- bar); mfläm. kake, kaecke; wfries. keack; 
nem unorganisâen nh** ein Dimin. von kau nfriea. Kaak ; md. kak : achwed. k&k ; dän. 
r= M. kaaw, cf. kau u. k6je) aein? 60 kag; isl. kagi; norw. kak. Ea bezeichnet 



KAEE 156 EAEEELBEM 

wohl ein Hohn- u, Spott-Ding, be. ein tare, cacabare; graütare; tetrinire, graere; 
Etwas wo Jemand gum Hohn, Schimpf drensare; pupillare) u. gacchelen, gaghelen 

u. Spott öffentlich ausgesteüiu, der Schande (giogrire, glocitare); saU. kiJce^e; engl, 

preis gegeben wurde u, dass es demnach ent" cackle u, gaggle; schwed. kackla; dän, kagle; 

weder mit griech. kagchas (Lacher, Spötter 6 öberd., md. gackeln, gackern. Es ist Freq,, 

etc.), kakchâzö (ich lache); lat. cachinnari bs. IteraJt. eines äUem kaken ^ gâtting, 

etc. u, mhd. kach (das Lachen), ahd. kah- (Schambach) k&ken (gackern^ bs, schreien 

hazzan etc., mhd, kachzen (lachen) etc, van etc,, von Hühnern u. andern Thieren^ so- 

der y kak, bz. skr, kakk, kakh (ridere) ab- wie von Menschen); mnld, (KU, pag. 272, 

zuleiten, od, mit nhd, kichern u, dem 10 s, unten) kaecken t«. (pag» 286) keken (gar- 

obigen mhd. kach etc. zur y (Fick, I, 64) rire, blaterare, jargare, increpare) u. gaghen 

gagf gagh (schreien, lachen) zu stellen, VergL (giugrire etc.) ; mnd. keken (garrire etc.) ; 

auch kakeln etc. mM, kachen (laut lachen) u, gâgen (schreien 

3. kake, kâk, eine schwere Bö. cf. B o- wie eine Gans), welches wohl mit mhd. gagzen 

brik. naut. Wo. 15 (gackern) u. kach (lautes Liachen) etc., so- 

kakel in gekakel, Gegacker, Gekrahe, wie lat, cachinnari etc. entweder zur y kak, 

lautes unartikulirtes Gesehrei^ Geschnatter od. gag Qi. unter 2 kake u. cf. gigel etc.) 

etc., z. B. von Hühnern, od. auch von gehört, vergleicht man übrigens zu kakeln 

schreienden u. sieh zankenden Menschen; unser Mk-kak, kikken, kinken etc u. AUes 

— wat is dat för 'n gekakel ? — de frôlûe 20 unter gek, gdk, gökehi, bz. kök, kökeln Bei- 
hebben dftr wer so 'n gekakel mit 'n ander, gebrachte u. Gesagte, so ist es wM zwei- 
dat man h&st sin êgen gelûd nét hören kan. feUos a) dass die Wurzeln kak ti. kok, bz. 
cf. kakeln, k&keln etc. u. nhd. (Grimm, gag von Hause aus ident. Schaüstäm$ne u. 
Wb. V, 48) kakel etc. wahrscheinl. blosse Kürzungen von kaka, 

kftl^el, kekel. a) Maul, Schnauze, unge- 26 koko, gaga etc. (als Bedupl. der einfachen 
waschenes Maul etc.; — hold' din kakelt Onomatop., od. SchaÜwurzeln ka, ka, ga, 

— b) Wortstreit, Zank, Hader etc.; — sê ga) sind (cf. auch mnd. kakeler, kokeler, 
hebben 't mit 'n ander in de k&kel ; — he gokeler) — u. b) dass das Gesetz der Laut- 
smitt de budel in de käkel (er wirft die Verschiebung bei solchen auf Schallwursi^n 
Sache in den Zank, bz. bestreitet mit Wor- 80 zurückgehenden Wörter nirgends strikte Ah' 
ten die Bichtigkeit der Saclie, od. macht Wendung findet. Zu den SchaÜwurzeln kak, 
einen Zankapfel daraus); — he wnl 't in kuk gehören au(h: ags. coc; engl, oock; 
de k&kel smiten, dat 't nêt war was. — Nd. franz. coq (Hahn), sowie koken, kl&el- 
(Br. Wb.) käkel (Plauder-, bz. ungewa- hân etc. 

schenes Maul), cf kakeln u. kakeln. 85 kakeln, kekeln, mit Worten streiten, zan^ 

kakel-bêie, schwarze Johannisbeere. ken, laut schreien etc.; — laten so sûk d'r 

käkel-bek, käkelsnfit, Zank-Maul, zank- um k&keln an H mit 'n ander ûtmaken, wd 

süchtiger Mensch; — du büst'n ragten k&- regt hed; — se mnt d'r alâd tegen an k&- 

kelbek. kein. — Nd. k&keln; norw. kjegla^ kjekla; 

kakel-bunt, schreiend-bunt, gréUbunt. — 40 satl. käke^e. — Mit kakehi von Hause aiue 

Zu kakeln. identisch, bz. mit diesem von mtild. kaecken, 

kakele, Gackerei, Gegacker, lautes GC' keken; mnd. keken (s. oben) abstammend. 

schwätz etc.; cf. kakeln. käkel-, kekel-rêm, Zungenband; — de 

kakele, kekelê, Zänkerei, Wortstreiterei käkelrém (od. tangrém) is hum g6d lÔs'd 

etc. cf. kSkeln. 45 (er kann gut schwatzen u. zanken, weü ihm 

kakeler. Gackerer, lauter Schwätzer etc. die Zuuge, bz. das Zungenband gut gelöset 

— Mnld. kaeckeler (garrulus, rabola, bla- ist). — Nd. (Br. Wb.) käkel-, Idkkelreem ; 
tero etc.); nid. kakelaar; engl, cackler. mnd. kekelreme. — Es bedeutet wahrseheinL 

kakeler, kekeler, streit- u. zanksüchtiger soviel als Gaumen^ od. Bachen- lUe- 
Mensch. — Nd, (Br. Wb.) käkkr. 50 men, sodass dieses kakel od. kekel zu 1 kake 

kakeln, gackern, schreien (wie die Hüh- gehört. Möglich ist es indessen auch, dass 
ner u. Gänse), laut u. lärmend schreien u. es die Bedtg.: Schwatz- od, Sprech^ 
sprechen, laut schwatzen etc. ; — de höner Biemen hat, weü eben ein Mensch od. Thier, 
kakelden al lank ; kik insen to, of^ se wol dem das Zungenband nicht gelöset ist oéL 
legd hebben ; — wen de höner to tidîg (od. 55 wird, nicht gut sprechen od. siMwatzen kann. 
frög) kakeln, den leggen se up de dag wind- — Hat es indessen von Hause aus wirk- 
eier; — wat hebben de wichter d&r wör mit lüh die Bedtg.: Zunge, so könnte es, da 
'n ander to kakeln. — Nd. kakeln ; nid. ka- auch das Wort tange wahrseheinL (ef. z. B. 
kelen; mnld. kaeckelen, kekelen (cachinnari, Landzunge etc.) ur^^r. als Spitzes, Schar- 
garrire, cucozrire, glo<$ire, gracillare, glaci- eo fes od. Vorragendes aufgefasst wurde. 



KAEEN 157 EAEËB 

oMchmU dem unUrkeg^ erwähnten kekéi von len, aufwallen od. sprudeln und 

Hause oim ident,, he, mü diesem u. auch bro dein etc. besteht, Wut man aber eine 

kegel séfbét aus einem u. demselben Qrd- Ableitung von skak etc. nicht gutheissen, so 

vBorte eiUstanden sein kanuy worüber Wei- konnte man beim Vergleich von (Fick, I, 

teres unter kegel. 5 44) ksx, Ifar, be, gar (brennen etc.) u. 

1. kikeo, kochen, sieden, brodeln, wcUlen kar, skar (sdhütten etc.), od. (Fick, I, 

ete. ; — äten kaken (Essen kochen, bz. durch 45) kar, skar (scheeren etc.) u. (Fick, I, 

Feuer subereiten od. gahr machen, od. zube- 57) Ifsr (frieren) = skar (scheiden) od. bes- 

reiten) ;^ô»XinXeTkSkd (siedet, brodelt, wal- ser wohl (cf. lat. frigeo u. frigo von einer 

let etc.) afer ; — 't hed, bz. is k&kd ; — ka- 10 y bharg, leuchten, brennen, dörren, Jiart 

kend (kochend, siedend, brennend) hêt ; — werden etc.) == kar (brennen etc.) auch an- 

he kâkde (wurde brennend heiss, brannte, nehmen, dass qu (brennen etc.) aus ska u. 

bz. wMe auf, wurde aufgeregt u. wüBlhend) (Fi c k, I, 59) ]p (brennen, dörren) aus ski 

fan dfllligheid; — dat kfikde b! ham (das entstand u. beide Ablautformen von (Fick, 

hkhie bk ihm, bz. er gerieth in hif^e 15 i, 802) ska (brennen etc.) sind u. dass dann 

Waüung, od, Aufregtmg u. Zorn), as he weiter dieses ska wieder die Basis einer für 

sag, wo de b61 übxi kerel dat arme der mis- coquere u. ahd. cochôn anzusetzenden y 

lumdelde. — Nd. kaken; mnd. koken, ka- skak od. skag ist, wie Fick (I, 230 seq.) 

ken ; nid. kokeo ; afries. kokia ; saÜ. kôkje ; auch für 1 u. 2 skak (hin- u. herbewegen, 

wfries. koadgen; nfries. köge; dän. koge; 20 schütteln, stossen etc. ; ^mngen, hervorsprin- 

norw., schwed. koka; isl. kocka; ahd. co- gen, sprudeln, quellen etc.) eine Basis ska 

chôn, chochôn, chohhôn; amhd. chochen; (springen) annimmt. Dass diese y skak 

mhd. kochen. — Nach allgemeiner Annahme aber ebensowohl wie die y kak von kakeln 

ist es aus lat. coqaere entlehnt. Da indes» von Hause aus eine Schallwurzel ist, ist gar 

«n dieses Wort weder im Griechischen noch 26 nicht zu bezweifeln u. könnte daher auch 

tu den sonst. âUeren idg. Sprachen in gleich- lat. coquere ganz ungezwungen von der y 

massig entsprechender Form vorkommt, son- kak (brausen, surren^ sausen etc. , cf. kin- 

dern ganz vereinzelt dasteht, so ist es auch ken etc.) abgeleitet werden, da sich der Be- 

ebensowohl denkbar, dass umgekehrt das lat. griff kochen od. brodeln ganz von selbst 

coqaere aus einer der agerm. (od. den keÜ.- 30 aus dessen Bedtgn. ergiebt. Eine Abstam- 

^?) Sprachen efUlehnt wurde u. selbst (wie mung des lat. coquere aus einer y pak an- 

maficfte andere lat. Wörter) ein Fremdwort zunehmen^ scheint mir durchaus unstMhaft. 

ist, od. mit dem ahd. cochôn etc. derselben 2. kaken, den Heringen die Kiemeti od. 

L entsprang. Bestärkt wird man jedenfaUs käfen ausschneiden, bz. sie ausweiden u. 

PNI dadurch , dass das lat. coqaere (cf. 86 einpökeln od. einsalzen. Der Mann der das 

auch koke, Kuchen, Gebäck etc.) sich laut- kaken besorgt, heisst „kaker** u. das dazu 

Udi doch nur gezwungener Weise mit griech. benutzte Messer „kAkmest**. — Nid. kaken. 

^mb^ ^psô (kochen) u. skr. ^dissiSk (gekocht Davon (Dies, II, 238): franz. caquer. 

de,) von der y pac (kochen, reifen) abld- Wie 1 kûtjen von kût, kQte u. 1 gromen 

ten lâsst u. es anscheinend viel naher liegt, 40 von grôm, so auch woTU kaken von 1 kake 

Ml coqoere (kochen, schmelzen, brennen) mit (Kirfer, Kiemen). Ist indessen das franz. 

«tr. 9oka (Flamme etc.), ^ocant (brennend, caqae (Heringstonne) eine Entlehnung des 

flammend etc.) von der y ^ac (brennen, mnld. kaecke od. kake (cados etc., s. unter 

JUmmen, glänzen) abzuleiten, die wahr- kachel), so könnte kaken urspr. auch die 

9dieinl. aus einer Sedupi. der ^ ^n (bren- 45 Bedtg.: (Heringe) „in Tonnen od. Fässer 

nen, flammen, leuchten etc.) entstand, od. machen, od. legen** gehabt u. sich hieraus 

daraus erweitert ward, wie es ja sehr wohl die Bedtg. : (Heringe) „einsalzen** u. weiter 

möglich ist, dass das lat. cûcûma (Kochge- die von: solche „ausweiden u. einpökeln** 

tddrr) mit griech. kaüma (Brand) etc. die- entwickelt Juiben. 

9er y ^ angehört. Vergleicht man nun 60 1. kaker, Kocher , Ding od. Geschirr etc. 

aber^ dass Fick (I, 231 u. 804) lat. cocê- worin man Etwas kocM. — Compos. eier- 

tun N. cochlear mit griech. kfkeö (hervor- kaker, koQekaker etc. 

(frechen, hervorquellen^ od. sprudeln) etc. von 2. kaker, s. 2 kaken. 

einer V skak, skag (Gleitet, so könnte man 3. kaker. Köcher, Gehäuse, Büclise, Fut- 

heim Vergleich unsers weile (Quelle, Brun- 65 teral, Behälter, runde od. quadratisc?^ Bohre 

nen) u. wellen (kochen, wcdlen, brodeln etc., od. Binne etc.; — he lett d'r 'u kaker um 

lu. qndUeUf etuf quellen, hervorbrechen u.spru" to maken; — dat sitt in 'n kaker; — d'r 

^n) audi coqaere ti. ahd. cochôn, ebenso- geid 'n holten kaker fan de bön na undem 

pd von dieser y skak od. skag ableiten^ in de moltkeller, w&r w! de garst dOr in de 

tted eben das kochen nur in einem wal- 60 wêkbak lopen laten. — Ckn^s.: penkaker 



KAEER 158 KALANT KLANT 



(Federköcher); — törfkaker etc. — Sprichw. 



dat kumd net ût sia kaker. — Nd, (2>âA- ten, ist klar, obschan es tmeh möglich isif 



neri) kaker, kftker; mnd. koker, kaker 
nld, koker; afries., tefries. koker; cigs. co 
cur, cocer; schtoed, koger; dân, kogger; ahd 
cohhar, chohar, chocheru. chochari, cnochare 
mhd. kocher u. kocliaere; md. kochir. Da 



Auswurf, od, Roth etc. etUwiekdn kann- 



dass der Begriff: böse, schlecht etc. od. Bö- 
ses etc. sich auch auf andere Weise aus 
5 der SchaUwureel kak od. skaJc eMwiekéX 
hat. Vergl. dieserhaXb kw&d etc. u. auch 
unter dem Schaüstamm od. der Schaüwur' 



von : mlat. cacaram ; mgriech. koûkouron ; sei kwak, ba. kwakken (dem gleichfalls wie 
afranz. coaire, cnerre, cuivre; engl, caivre auch unserm kikkak, kikken, kinken etc. u. 
(Köcher). — Wahrscheinl. mit kogge (s. d.) 10 hikken eine urspr. SchcUiwursel kak su 
u. (cf. H. Leo, Spalte 671, Zeile 33) wei- Grunde liegt), wie einestheils in unserm 
ter mit keU. cwch (rundl. Oefäss,bB. rundl. 2 kwakken sich daraus die Bedtg.: mit 
Boot, Bienenstock, Hutnapf etc.), skr. V.0^ Vehemenz werfen, bz. schlagen, 
(Behälter etc.) von der unter kachel erwähn- schmettern etc. entwickelte u. im' nld. 
ten y kag (umschliessen, umfassen etc.). 15 kwak einen Flecken, Schmut zfle cken 

4. kaker, der sog. Schlauch an der Buthe etc. u. im mnld. eine res frivola bezeichnet, 
des Hengstes. -- Wohl ident. mü 3 kaker. kakke-stôl, kakstôl, NachtstuhL 

5. kaker, eine grosse Muschel, die, vor kâk-mest, s. unter 2 kaken. 
das Ohr gehalten, ein Sausen od. Brausen 1. kâl, s. kale. 

hören lässt, als ob es darin kocht u. also 20 2. kâl (flect. kaier, kftlste) kahl (Haar- u. 
wohl dasselbe Wort wie 1 kaker. Feder-los), leer, nackt, entblössi, arm etc.; 

kaker-n5t (harrl.), Kokosnuss. — 'n kalen kop; — de kale beide; — dat 

kakke-hûske, kakhûske, kakkehûsje, feld is kâl; — sé hebben bam k&l makd; 
kakhûsje, Scheiss-Häuschen, Abtritt. — — sé beiden, bz. maken bum gaaa k&l; — 
Sprichw.: bô is so wi8 as 't kakbft^e to 25 bê ia net so kal as 'n Ifts. — ^richw.: wo 
Bremen, dat fan Inter klôkbeid in 't wa- kaier, wo royaler. — Nd., nld. kaal; mnld. 
ter fal. kael; afries. (kale); wfries. keal; Mtf. kal; 

kakken, kacken, seine Noihdurft verrich- wang. kâlacb; hüg. k&l; ags. calo, câlu od. 
ten; — bé wil wol kakken, man de närs d'r (H. Leo) oealo; engl, callow; ahd, cbab, 
not to don (van Jemandem der wcM etwas 80 kalo ; mhd. kal. — Subst. : afries. kale» kele ; 
wül, indessen die Mittel nickt dazu herge- ahd. cbalawi, cbaliwi; nUuL kalwi, kdwe 
ben wiU); — de gôd bakd, degôdkakd; — (Kahlheit) u. Vbm.: afries. kalia, bz, kae- 
't sorgen willen wi laten st&n, 't kakken lia; ahd. cbalawan, cbalawjan (kahl machen). 
mnt sin gang g&n; — de net gôt kakken Mit lai. calvos u. skr. kbalati, kbalv&ta 
kan is bold 'n arm man ; — de 't kakken fer- 35 (Kahlkopf) , sowie wohl auch skr. kuWa 
lërd is bold in sfn sotbeid ferkërd ; — alle (kahl) vielleicht auf ein zur y kar, bz, kbar, 
wisbeid belpt nika, wen 't kakken net sin kshar = urspr. skar ftchneiden, seheeren 
gang geid; — kanst du net kakken, den etc.) gehörendes (cf. skr. kbarba, kharva, 
brCÎkst da 6k niks berakkeu; ~ kakken un verstüanmelt, krüppelhaft etc. u. iitMer scbarp, 
sorgen knmd alle morgen. — Nd., nld. kak- 40 scbrap etc.) Thema kharva = urspr. alourTa. 
ken; mnd., mnld., mflâm. kacken; engl, cack; kSl, s. k&le. 

mengl. cacke; dän. kakke; ital. cacare; span. kalant, klant, Genosse, Kamerad, fVeund, 

cagar ; böhm. kakati ; poln. kakac ; wend. Bekannter, Kunde, Geselle, Bube, loser Bube, 
kekac; slov. kakati, kekati; ungr. kakâlni; Schalk, Schelm, Bettler etc.; — bê is mit 
kett. cacha; UU. cacare; griech. kakkAö; Ut. 45 stn kalanten (od. klanten) up 't ts g&n; — 
saiku, szikti. — Ist hiefür, bz. für skr. ^a- de klauten sQnt mit 'n ander ûtg&n, am ap- 
kan etc. (s. unter kak) u. weiter für griech. pels to Stelen; — dat sunt je *n p&r klan- 
kaké (das Schlechte etc») ; zend. kaquercdba ten 1 d&r kOnen de wicbter sflk man for liö- 
(boshaft, böse etc.) eine Schaüwurzel kak den; — du büst mi 6k 'n m6jen (od. slim- 
od. akak anzusetzen, die zunächsi onomatop. 60 men etc ) klant ; — bé is 'n regten klant 
auf das Geräusch angewandt wurde, wel- (Bube, Schalk etc.); — de mândskalaaten 
ches beim Verrichten der Noihdurft hör- (die monatlichen Bettler u. BetUerinnen) 
bar wird u. dann selbst den Act des Scheis- kamen alttd up de erste fan de mând, am 
sens sowohl, als auch den Auswurf (den bör gafe to balen; — Nd. (Br. Wb.) ka- 
kak, od. Koth, Dreck, Schmutz etc.) be- 55 bint (Kunde, Geschäftsfreund); ttiil. kalant, 
zeichnete, bz, zur Bildung der Wörter Kack klant (dasselbe u. auch: Schatk, loser JBube 
u, kacken verwandt wurde ? — Dazs dann etc.) ; mnld. (Ki l.) kallant (qni alterius opera 
dber die Begriffe des Schlechten, Ge- utitur. q. d. cliens; — permatator, com- 
meinen u. Bösen etc. im griech. kaké etc . merda exercens com aliquo ; adventor ; nd.- 
(s, unter kak) sich leicht aus dem von : 60 rhein. dant (Gesdle^ Gtmosse). — Wohl mU 



EAL-BAÜTEB 159 EALF 

khndi^e «unâcM von :yranir.chaland;j!pan. etc,; — de törf k&ld; — dat holt is gans 
ealan (Kunde eines Kaufmanns), toovon wegk&ld; — snikBlen (ankohlen, anbrennen) ; 
Dies (II^24î)vermuthet, dass es mit frans, — ferkalen (verkohlen etc.) etc, 
cbalacd; afrans, kaland (plattes Boot zum kftlen, kelen, kehlen, stechen etc, bs. Jwhl 

Waarentransport) susammehhängt, indem er 6 u, rinnenfârmig machen; — ûtkälen, aus- 
meint, dass der Name des sum Bringen u. kehlen, 

Aihden der Kaufmannswcuiren gebrauchten kalender, klender, Kalender, Zeit- od, 

Bootes od. Fahrzeugs später auch auf die Tagweiser dwrchs Jahr etc. Es ist das ent- 
här. Person übergegangen sei. Nach An- lehnte mlat., bs. lat. calendariuxn u. von lat. 
dem (ef. Grimm, Wb. unter kaland) in- 10 calend&e (ersten Tag eines Monats) weiter- 
dessen soll kalant in der Bedtg, Bocius in gebildet, was nach Fick (II, 68 seq,) u. 
ähnUeher Weise wie Bursche aus nikU. Änderen (cf. G. Curtius Grunds, der 
bansk (manapiam), bs. mhd. burse (studen- griech. Etymol., pag. 138 seq.) mit halen, 
Oseke Genossenschaft etc) mit nd, kaland hallen u. lat. calare etc. gur y kal, kar (tö- 
(üppiger SchmoMS etc.) aus mnd, (8ch, u. 16 nen, rufen etc.) gehören soU. Ob indessen 
L.) bilant, kaland (geseUige Vereinigung^ das lai. kalendae als bestimmter Zeitpunkt, 
Haus in wekhem dieselbe statt fand. So- od. Zeitabschnitt etc nicht eher mit skr. kâla 
cietätetc.); a/ries. kaiende (geüüiche Ge- ßestimmter Zeitpunkt etc., cf. Bopp, Gloss. 
nossenschaft, die sich am ersten jeden Mo- 82 seq,) u. k&la (kleiner Theü eines Gänsen 
nats versammelte) etc. entstanden sein, — 20 etc., (f. Grassmann, Spalte 317 u. 324) su 
Wegen der Bedtg.: Bettler cf. das roth- der y kal, kar, urspr. skar (schneiden, 
wäisdie (Grimm, Wb. V, Spalte 952) scheiden, trennen, spcdten etc,) gehört, ist 
Klant doch sehr fraglich, zumal doch calendae den- 

kal-baiter, s. kabauter. jenigen Zeitpunkt, od. die Zeit u. den 

^kale, kal, kole, k81e, kQl, Kohle; — hâl 25 Abschnitt bezeichnet, wo ewei Monate sich 
m! 'n klU (od. k51) ffir in de teste ; — tOrf-, scheiden u. ein neuer wieder beginnt. 
Btênkalen etc. ; — gleinige kalen ; — dofe ka- kalf, a) Kalb, Junges vom Bind; — k6- 

len. — Sedensart: he steid up giemige kalen od, k^i-kéâî (Ku?Mlb), bul-kalf (Stierkalb); 
(od. kÖlen). — Nd. kale; mnd. kole, kale; — Sprichw.: nke lue dogters un arme lue 
fUd. kool; mnld. kole; afries. kole, coele; 30 kalfers kamen bold an 'n man; — schikd 
wfries. koal ; saü. k61e ; wang. kolle ; ags. *n kalf na Paris I kumd 't wer to hûs, so 
col; enal. coal; an., norw,, schwed. kol; segt 't: hamû!^ — hê sûgt ût, as 'n nögtem 
dân. kiju; oAdL cholo, kolo; mhd. kole u. lodf; — hê tîrd (géberdet) sûk, as 'n nög- 
ckd chol; mhd. kol; ir., gâl. gnal; la^r., tern kalf; — de junge, dat is nog so 'n regt 
comwaü., armor. glo. Die Grdbdtg. ist 85 kalf; — dûUe ballen maken dûllekalfer; — 
vdhl glühendes,brennendes — od.ver- 't kalf hörd de hund half; — wen de forde 
branntes (cf. keüen) Etwas u. verweise kr&kd is ho nog nêt to; w&a. dat kalf blarrt 
»c4 wegen weiterer Verwandtschaft, bs. der is 't nog gin kô ; — ktnder an kalfer hör 
y auf: Grimm, Wb. F, Spalte 1682, — dêl; — kindcrmât an kalfcrmât matten oll' 
H. Leo, S^HÜte 572, — Fick, I, 78 etc., 40 lue wêten; — de dat l8fd, hed 'n kalf in 't Iif; 
— Bopp, Gloss. comp., pag. 1Ö8 u. Ändere. — he plôgd mit andermans kalf; — wen 't kalf 

kile, kele, kftl, kêl, a) Kehle, (rurgel, ferdrunken is, den word de pûtte dempd ; — 
SdUund, Luftröhre, Hals; — he jagt all' ap lütje lümmelsdag (bs, la^e nflmmersdag), 
dör de kal; — he sett' hum 't mest ap de wen de kalfer up 't is dansen. — Die Be- 
kil; — he hed wat in de ferkerde käl kre- 45 densart: „'n kalf anbinden^ wird in eweier* 
gen; — he snôrd hum de kal to; — he lei Bedtg. gebraucht, nämlich a) in der von: 
rârd iQk de kal ût; — hé hed sük de kal sich erbrechen, bs. gerben, — u. b) in der 
ofsnftden ; — b) Binne etc. ; hol-käle (Hohlr von : sich mit etwas Dummem u. Albernem 
kehle). — Nd., rdd. keel ; mnd. kelc ; mnld. befassen, bs. eine Dummheit begehen, einen 
kede, kele; wang. kêl; ags, ceole; ahd. 50 dummen Handel abschUessen etc. — 
kéli, eela, ch6l&; mhd. kele, kël. — Mit b) ein grösserer Blumpen Erde, bs. ein 

(cf. Pott, Wurselwb. II, 233;^ Fick, I, dicker Brocken, od. dickes Stück Erde, was 
70 u, III, 44; — Ferd. Justi, pag. 102 von der Kante eines Graibens (od. Kanals, 
u. Andere) skr. gala; npers. galû; kurm. Brunnens etc.) abbricht u, abfällt; — d&r 
l^ttrû, esset, qar; lat. gala (Hals, Kehle) 55 brekd 'n kalf of: — w&rd (od. wikd) jo, 
tt. send, gara&h (Kehle), gareman (Gurgel) dftr knmd 'n kalt herander, od. d&r fald 'n 
äe. etc. van der y gar (schlucken, schlingen, kalf of ; — dar stördt 'n kalf in de pütte. 
9erschMngen etc.), worüber Weiteres unter — Nd. kalf, kalv; mnd. kalf; nid. kalf 
gSkL (Junges vom Bind, Hirsch etc, u. auch: 

kaleif kohlen, su Kohle werden, brennen 60 Oberschwelle einer Thikr ; Querbalken, Bie- 



KALF 160 EALFEN 

gel, Sadtrâger etc.); mnld. kalf; iofnes. auch unser kulp etc.) etc. eu der y garph, 

(Jap ix) keal u. kael; toang, kalf ; age. cealf, bz. (I, 74) garbh, grabh (greif en, fassen ete,, 

calf; efigl calf; oa. calf; an. kâlfr; noru?., c/. grabbel, gripen etc. u. dasu auch grâf, 

âân. kalv; sctotfd kalf; ahd. calb, chalb, grafen etc.] stdU u. dass auch Delbrück 

calp, chalp, khalb; amhd. kalb, chalp; mhd, 5 (cf. Zeüschr. für deutsche Phüologie, I, 

kcJp. Daneben: goth. kalbô (Kälb, junge 148) derselben Ansicht ist. cf. noch mnld. 

Kuh); ahd. kalbâ, calb&, chalb&, clialp&; (KU.) kalven, (vomere> bz. brechen, sicher- 

mhd. kalbe (weibl. Kalb) u. ags. cilforlamb ; brechen) u. nid. een kalf makea (sich er- 

ahd. chilburra; mhd. kilbere (weibl. Lamm). brechen), sowie mnld. (KU) kalf van het 

— Merkwürdig stimmt sn unserm kalf in 10 hoat (palpa) u. unser kalfbr8r etc. u. kaJ- 

der zweiten Bedtg. (nänUich abgebrochenes fen etc. 

Stück etc.) das engl, calf in der Bedta. „ab- kalfatern^ kalfatern, die Fugen u. Näthe 

gebrochenes dickes Stück eines Eisfelaes*' u. eines Schiffes mit Werg dicJUen u. dann 

wenn auch die Bedtg.: Oberschwelle einer mit heissem Pech überstreichen; Überhaupt 

Thür, Querbalken, Bieget, bz. Verbindungs- 15 auch: dicht machen, flicken, ausbessern etc.; 

holz (cf. auch bei Bobrik) etc. des tüd. — dat schip mut ap de helling, um kalfa- 

kalf auf älterer, blos mdartl. erhaltener terd to worden; — de baksen etc. mut kal* 

BedJtg. dieses Wortes beruht, so wäre es faterd worden. — Nd. kalfatern; nid. kal- 

leicht möglich, dass die von Fick (III, fateren, kalfaten, kalefateren ; mnJcL kalfaten, 

45) vermuthete Verwandtschaft des Wortes 20 kallefaten, kalfateren ; schwed. kalfatra ; dän. 

kalf mit nhd. Kolbe, bz. mit ahd. colbo, kalfatre. Dieses aus ital. calafatare: span, 

cholpo (Kolben, dicker Stecken, Knüttei, calafatear ; j>rov. calafatar; franz. calafater, 

Keule etc. [cf. auch die Bedtg.: Wade calfeutrer; mgriech. kalafatein (die Ritzen, 

des engl, calf u. dazu unser küle als Be- besonders eines Schiffes, dichten u. Oieeren) 

Zeichnung des Oberschenkels, bz. des dicken, 26 entlehnte Wort soü nach Diez (I, 99) vom 

fleischigen Theils des Beines]); an. kôlfr arab. galafa (ein Schiff verkitten); türk. 

(Bolzen, Pfeil, Wurfspiess), kylfa (Schlägel, qalf&t (getheerter Stopfen) abstammen, welche 

Keule) etc. hiedurdi bestätigt wird. Ver- Abstammung indessen von Engelmann (s. 

gleicht man nun aber, dass die Bedtg.: se daselbst) beanstandet wird, indem dieser es 

ezpaudere, florescere , bz. sich ausdehnen, 80 aus lat. calefactare, bz. calefacio Tierleitet ti . 

schwellen, dick werden, wachsen, blühen etc. meint, dass calafatare etc. urspr. die Be- 

(cf. blöme , bleien , blad etc.) der y phull dtg. : ein Schiff heizen od. warm machen 

aus der von : spalten, brechen, bz. sich tren- etc. gehabt hat. 

neu, auseinandergehen etc. der y phal her- kalf-brtr u. kalf-säster. Hierunter ver- 

vorging, so wäre es leicht mögUch, dass so- 86 steht man hier einen solchen Bruder u. 

wohl den obigen Wörtern, wie auch den: eine solche Schwester (bz. unter kalfbrdra 

ir. Culpa (Kuh), colpach (junges Bind); lit. u. kalfBüBtera solche Geschwister), welche 

kârwe; aslav. krava (Kuh) eine y mit der von zwei verschiedenen Ehepaaren abstam- 

urspr. Bedtg.: spalten, trennen^ schneiden men u. bei der Wiederverheirathung der 

etc. zu Grunde liegt, die dann gleichfalls 40 Überlebenden Wittwe mit einem Wittwer als 

hieraus die Bedtg.: se expandere, bz. sich durchaus nicht blutsverwandt mit einander 

ausdehnen, schweüen, dick werden, wachsen zusammengebracht werden, während sie zu 

etc. entwickelte. Ist es nun aber richtig, den aus dieser Ehe später gebornen Kin- 

dass unsere Wörter: krabben, karfen, krib- dern Halbgeschwister sind, kalfbrdr u. kalf- 

beu, Bchrapen, schörf, scharp, schalfer etc. 45 sûBter dürfen eich deshalb auch gegenseitig 

mit skr. kalp, kharba etc. ; lat. scalpere, scul- ehelichen , weil eben keine Bluüverwandt" 

$ere etc. zu einer idg. y skarp (<f. Fick, schafi zwischen ihnen besteht. Ob <mch 

II, 240) gehören, so Hesse sich diese for- hier das Wort kalf auf die wurzelhafte 

meU auch für die obigen Wörter ansetzen Bedtg.: trennen, scheiden, spalten, brechen 

u. annehmen, dass die verschiedenen Bedtgn, 50 etc. zurückweist u. dadurch nur die ünver- 
des Wortes kalf sich zum Theü aus der wandtschaft od. die Trennung u. Geschie- 

urspr. von: spalten, brechen etc. u. denheit von den andern Geschwistern be- 

zum Theil mit der von: ir. colpa (Kuh) aus zeichnet werden soll, wage ich nicht zu ent- 

der von: schwellen, schwanger wer- scheiden, cf, weiter: 
den etc., bz. schwanger sein, gebären 56 kalfen, a) kalben, ein Kalb od. Junges 

etc. ei^aben. Bemerkt sei übrigens noch, werfen u. von sich absondern; — de kô 
dass Fick (HI, 45) das Thema kalba (von kalfd, bz. hed kalfd; — b) spalten, brechen, 
kalf) zu lat. galba u. skr. garbha (Mutter- stürzen etc.; — de slotskante kalfd of, od. 
schooss, Embryo, Junges) vergleicht u. diese kalfd in. — Nid., mnld. kalven (kcäben; 

Wörter (cf. II, 90 seq.) mit lat. globus (qf. 60 brechen, weinen). 



KALFEBrACHTIG 161 KALKE EALTJE 

kalfer-Mlitte, kalferaftig (kâXberhafHg)^ nes regnen, graupeln, hagein); armen, ^re^- 

neh wie ein Kaib od. Junges g^>erdend, kel (hageln) eu einem Thema ^k, grk (trau- 

lindiêch, epielsüchUg, hg. täppisch, läppisch, fein, hageln) gestellt wird, das tneüeicht eine 

atbem ete. ; — ho is nog to kalferachtig. Inchoativbildung dery ^ (spalten, brechen, 

kilfer«ii, kalfeni, a) (freg.) spalten, bre- 6 trennen, schneiden, gerschneiden, gerschmet- 

cKen, stOrsen, abbrechen, erbrechen etc; — tem, verletsen), bg, gend, (Justi) Qar (hin- 

de &ile, bs. de kante fan 't dêp kalferd of, werfen, stürgen, gerbrechen etc.) ist u. wo- 

6f. in; — he kaifcrd sflk (er erbricht sich, nach dann wohl gend, ^rage, bg, das Thema 

er vomirt); — h) wie Kälber thun u, sich ^ark aus der wurgelhaften Bedtg,: spaU 

geberden, spielen, tändeln, Uebeln ete,; — 10 ten, brechen, bersten etc, entweder 

he kalferd nog to 191 herom j — se kaifern (cf, an, braka, krachen, prasseln etc. ; bresta, 

mit 'n ander. — Nid, kalveren (brechen, er- bersten, auseinander krachen etc,; brestr, 

bredun), Gekrach etc, unter braken u, barsten) die 

kalfer-Ioiêt kalferknêi, Kälberknie; — von: prasseln u, weiter die von: pras- 

hé hed kidferknâen (er hat Kälberknie), bg, 16 selnd vom Himmel herunterfaüen u, so 

dicke, einwärts gebogene Knie wie ein jun- auch: tropfen, regnen, hageln etc,, 

ga Kalb). od, diese letiteren Bedtgn. aus: brechen, 

kalfer-kneid , gekniet wie ein Kalb, mit stürgen, niederstüreen, herunter- 

Kälberkmen, bs, dicken einwärts gebogenen werfen u, fallen etc, entwickelt ?uit, — 

Knien behaftet; — he is kalferknêid, bg, hed 20 Vergleicht man nun aber bei Fick (I, 57) 

kalferknôide bénen; — hê löpd kalferknêid. wie derselbe die y i^sr, bs, V&i* (frieren) 

kalfer-lvnke, Kälberschenkel, Kälberkeuie, mit skar (schneiden, spaUen etc') identificirt, 

Kälberbein,^ wie desgl, auch (I, 41 u, 239) kar (maéhen, 

kilf er-«tUte ; «. q, kalferlunke. thun etc,), so ist es auch wohl gweifeüos, 

kalf«M, KaibfeÜ, Kcdhsfdh Sprichw,: 25 dass die y Qar od, ]{^ar (spalten, schneiden, 

der kamen mêr kalffellen as k6hftden to verwunden, verletgen etc,, bs, brechen, stür- 

marked; — de fader an moder nêt hören gen, niederwerfen, niedermac?ien etc,) von 

wi], mnt 't kalffd hören. idg, skar (schneiden etc.) nicht verschieden 

lalf-fles, Kalbfleisch, Sprichw,: kalfflês ist u, dass demnach auch das skr, ^rkara 

is man halfflâs. 80 (ist dies nicht aus der Bedupl der y qw, 

kalf-lir, Kälbsleder. Sprichw.: kalflër bg, kar, skar entstanden?) u, griech, krôké 

is halflêr. ^ (Kies, cf, unser grind u. grand als Zerbro- 

kalfsk (kaünsch); i, q, kalferachtig. chenes, Zerkleinertes, Zerriebenes etc, u. falls 

kalfli-kile, KaU>skeule, diesen Wörtern eine urspr, Schallwursel 

kalf-aister, s. kalf-br8r. 86 eu Gründe liegt, auch die von Fick [I, 

kalîg , kohUg, kohligt, wie Kohle, mit 810] aufgeführten sämmtlichen Wurseln skar 

Kokte b^aftet od, gemischt etc,; — kaiige u, skal, wogu auch die Wärter: sch&r, schä- 

aske; — Afries, kolech, colech. ren, scharren etc., schale, schäl, schallen, 

kil-Ja^r, ^ner der kaM, nackend u, schellen, schulen, schdlen, schuld etc. etc. 

arm ist, ein armseliger Wicht, der Nichts 40 gehören) ebensowohl wie kalk etc., bg, lat, 

hesitgt «. MfO nichts BeeUes dahinter steckt ; calx u, griech chaliz gu einer V skar, skal 

— 't is 'n rechten kâ^ager. (urspr,: rauschen, tönen, schauen, krachen 

kllk, Kalk; — mftr-, massei-, stén-, wit- etc. u. weiter: brechen, bersten, spalten etc., 

td-kalk; — he ward' so wit, as de kalk an bs. hauen, hacken, schlagen, schneiden, 

de wand. — Nd., nid., an,, dän., schwed., 45 scheeren etc., od. stechen, graben etc.) ge- 

norm, kalk; aas. cealc; (engl, chalk ist Jiört, gu der Fick (I, 813) ausser griech. 

Kreide); ahd. calc, calch, chalch; mhd, skâllô (Scharren etc.); ir. scal (gerstreuen, 

kúc (Kalk, Mörtel, Cement); keU.fir. csAIg] trennen); Ut, skelia, skelti (spalten etc.); 

carnw. ealc ; wäisch calch; lit. kalkes (Flur.) ; an. skilja (trennen, sf^eiden etc.) ; goth. ska^a 

lett. kaUda; wend. kalk; lat, calx (Stein, 50 (Ziegel); kslav. Skala (Stein) auch lat. calx 

Kalkstein, Kalk, Mörtel); griech. chalix (Stein etc.); griech. chalix stellt, indem er 

(Stein, Kies, Schutt, Feldstein, Mauerstein, auch Letgteres mit Bruchstein übersetgt 

Kalkstein, ungelöschter Kalk), — H, Leo u. darnach annimmt, dass aüen diesen Wör- 

(Spalte S64) vergleicht es gu skr. farka, bg. tem die Chrdbdtg. : schneiden, scheiden, spal- 

firkara (Kies), welch Letgteres nach Bopp 56 ten, brechen etc., bs. stechen, graben, rügen 

aack die Bedtg. saccharnm hat u. von Fi ck etc, gu Grunde liegt. Vergl. gu dery skar, 

fl, 435) mü griech. krôké, krokâlé (Kies); skal in der Bedtg.: schlagen, stossen etc. 

send. (Justi, 307) ^ra^ka (Hagel); hsv. auch unter hile, hil das lat. calx (Ferse). 

Crishk ; pars, ^ri^k ; npers, ^irishk (Tropfen), kalke, kfiltje, kleine Kohle, Kohlchen, 

he, send, fra^e, od, ^;ara^ (tropfen, Gefror- 60 IHvMn. von kale, 

J. tas Voonkaa* Koolauu. WOrtarbvoh. II, W 



KALKEN 168 EALM 

kalken, kalken, weissen, tünchen ete, — sein, knistern; sdireien, rufen ete.) absulei' 

Compos.: an-, afer-, be-, fer-kalken. ten, wegen^ welcher bei Fick (I, 72 u. 310 

kfil-kop, Kahlkopf; •— k&lkopd, kftlkop- etc., III, 42 u, 44), Bopp (Gioss. comp., 

pî^, kahUeöpfig, 112, zweite Spalte), Pott (Wursdwb. II, 

kalkân, Truthahn, Truthenne, hg, kale- 6 228 seq, u, dasu II, 239 u. I, 729) u. An- 

kutischer Hahn. — Nid. kalkoen; nd. (Br. dem (als Grasstnann, Schleieher, 

Tr&.^ kalkuun; schwed. kdlkoû\ dân. kal- Benfey etc.), sowie auch bei F er d^Justi 

kun. — Contrah. u. verderbt aus kalekaten- (101, y gar suJb 2) das Weitere su ver- 

od. kalekut-hoon (Huhn von CaicuUa). cf, gleichen ist. 

bei KU. das mnld. kalkoenschen of kale- 10 kallerê, kilkallerê, Schwatzerei, Piath 

kutschen haen (pavo Indiens, pavo Galliens, derei, lautes unnützes Gerede etc. 

Oallopavus) u. ferner bei Seh. u. L. mnd, kalm, ruhig, still, unbewegt ete,; — kalm 

ktdkunsche nut, worunter als Nuss von CaU wer (stüUs, ruhiges, bz. windstilles Wetter) ; 

cutta wahrscheinl. eine Cocosnuss zu ver- — kalme so (ruhige, unbewegte See); — he 

stehen ist. — Zu kalkûn bemerkt Stbg., 16 blêf so kalm (er blieb so ruhig, od. unb^ 

dass der Name „kalekutisches Huhn" dem wegt u. ungerührt, bz. kühl u. kaU etc.) dV 

Vogel fälschlich beigelegt sei, indem das bi, as wen hum 't hêl niks angang. — NleLj 

Schiff, welches die Truthühner aus ihrem mnld., mfläm, kalm (tranquillns, qnieUis, pla- 

Vaterlande Nordamerika nach Europa cidus, tacitus, stratus); kalm (tranqnillttaa, 

brachte, zufällig seinen Weg über (kdcittta 20 malacia, vnlgö calmns) u. kalmte (Stille, B/uhe, 

nahm, was übrigens kaum denkbar ist. Im Windstille); nhd. (Grimm, Wb. F, SpeUte 

Engl heisst der Puter, bz. Truthahn inrkey- 70) Kalm (Meeresstille, Windstille) «iiul 

powt u. turkey-cock. (Adelung) kalm (stiU etc.); üal., man,, 

kallen, auA kil-kallen, sprechen, schwat- port. calma; franz. ealme (Windstiüe, atUe, 

zen, plaudern, latU u. viel reden etc. ; — 25 Buhe) u. calme (stUl, ruhig), woher die .Be- 

wat heb' ji d&r wer mit 'n ander to kallen, gion der Windstille an beiden Seiten des 

bz. to kilkallen? — sê kilkallen alles mit 'n Aequators die Begion der kalmen od. cal- 

ander dör. — Nid. kallen ; mnld. kallen (di- men heissen. — Engl calm (still, ruhig, hei- 

eere, loqui, sermociuari, fabulari) ; mnd. kal- ter, gelassen, leidenschaftslos), calm (Stäle, 

len (dasselbe u. auch: berufen, vorladen); 30 Buhe, Wind-, Meeres-SkiUe), Davon Vhm,: 

afries. kella, kaltia (sagen, nennen, rufen) ; to calm := ital calmare ; franz. calmer (M" 

engl, call (rufen, herbeirufen, berufen, zu- len, beruhigen, besänftigen) etc. «c ameh 

sammenrufen; nennen, benennen etc.) u. call wohl nhd. (Grimm, Wb, V, SpaMe 73, bz. 

(rufen, schreien etc.), Subst.: call (Buf, Adelung u. Sc hm. etc.) kalmen (ruhen, 

Schrei, Schall etc.); an. kalla (nennen, so- 85 still liegen, leicht schiumimem, halb u. halb 

gen, rufen etc.); norw., schwed. kalla; dän. schlafen, wie unbewttsst u. betäubt hinlie- 

kalde (dasselbe); ahd. challôn; mhd. kallen gen). I)a das Suffix „ma* kein rom, Suf- 

(viel u. laut sprechen, schwatzen). Da kal« fix ist, so denkt Diez (I, 101) an eine Éwt' 

len jedenfalls ein Schallwort ist, bz. auf lehnung od. EnUtehung aus griech. koünua 

eine Schallwurzel, od. eine y mit der Grd- 40 (Brand, Hitze), weil span., prov. calma auch 

bdtg. : souBxe zurückgeht u. SchaUwörter be- die heisse Tageszeit, bz. die Mit- 

kannthch nicht regelrecht der Lautverschie- tagszeit bedeutet. Da indessen ^sl* in 

bung unterliegen, so ist es selbstredend sehr den rom. Wörtern selten aus „au*^ enteteht 

gut möglich, dois kallen mit halen, hallen u. die Bedtg. : Mittagszeit u. heisze 

etc. u. den unter halen angeführten Wör- 45 Tageszeit auch leicht aus der von Buhe 

tem: griech. kaléô, lat. calare etc. von der- u. Stille od. Luft- u. Windstille, hs. 

selben y kal, kar stammt, od. auch bei dem aus der von ruhige u, stille Zeit u, 

so häufigen Wechsel von „k^ u. „g** im Ger- Stunde (die Mittagszeit ist die Zeit, wo 

manischen (cf. z. B. ahd. calm = galm) mit im Süden aües ruht, stül ist u. sddäft «. 

galm etc. zu einer u. derselben y gehört. 60 zu)ar nicht Mensch u. Thier aüein, mmdem 

Wenn man indessen annimmt, dass kallen auch die ganze Natur) entst^éen konnte, ao 

richtig lautverschoben ist, so ist es (nament- ist es auch möglich, dass das ital. calma, &v. 

lieh unter Berücksichtigung der ngerm. For- mnld., mfläm. kalm au« einem tüten germ. 

men) wohl jedenfalls am richtigsten, das- Worte entstand u. Sc Hm. Becht hat, toeiiis 

selbe mit griech. gérus (Stimme, Ton), géraö 66 er bei kalmen an einen Zusammenhang tnit 

(ertönen lassen, singen etc.) etc. etc. von der qualm od. kwalm (Betäubung, OhnmadU, 

y gar (sonare, bz. Ton hervorbringen, tö- Bewusstlosigkeü, WintersdUdf der Thiere 

nen lassen) = skr. gar (rufen, anrufen, etc.) denkt, dem förmeü u. begri^ich emeh 

rühmen, prahlen, preisen, lobpreisen, singen insofern nichts entgegensteht als einerseiie 

etc., cf. galm etc.) u. jar (rauschen, pras- 60 auch franz, carcan vom deutschen qnerk 



EÂLMTE 1B3 KAM 

riarnnU u. Überhaupt Uebergänge von ,,q", Muhlenrade; ein Marterwerkzeug; crista, 
hs. „qu" od „kw" in „k", bz. „c" bekannt- Kamm auf dem Kopfe von Thieren; Ober- 
Uch sehr häufig vorkommen und anderer- theü des Halses von Thieren, cf. oben un- 
seits auch dôd (todt) ausser betäubt, taub ser m&nkam; Kamm der Tratibe; in der 
He, auch die Bedtg.: starr, unbeweglich, 6 Sprache der Bergleute ein festes Gestein, das 
diu ete. hat. Da indessen dieses qualm hervorschiesst u. den Gang verrückt). Zu der 
erst spät aus älterem twalm, dwalm (von letzten Bedtg, vergl, auch (Out zen) nfries, 
dwelan, twelan etc. , cf. dwalen, dwalm etc.) kamp (etwas steinartiges, bz, eine steinartiae 
entstand, so tritt die Frage näher, ob nicht Masse, zusammengebackene Austern u, Mu- 
die Bedtg,: still, od, Stille aus der frü- 10 schelschalen) ; norw, kamp, (dialect.) kamb 
kern von: todt od, Tod (d, h, Betäubung, (Stein, Chraustein, harte Steinart; rundarti- 
Beumsstlaeigkeit, Schlaf etc.) hervorging u, ger Stein; Bergknollen, längl, od, rundl. 
deamad^ kalm (=, urspr, qalm, qoalm) mit Felskuppe etc.) ; isl kampr (capnt parietis, 
ahd, qualm; as, quelm ; ags, cvealm, cvylm anterior maceriae pars, bz, utstaaende kant 
(Qwü, Marter, Todesplage, bz, Mord, Tod- 15 af en vaeg; clivus, bz, en brink [malar ktun- 
/«11^, Tod) urspr, identisch war, bz, mit die- pur, clivus lltoraUs, steenbrink eUer brink 
sem Worte zu quelan od, cvelan (martern, ved stranden] ; mystaz, labri superior barba) ; 
quäieHj tödten ete, od, sterben etc., cf, ags, an, kampr (Schnurrbart), welcJu Wärter 
a-cvelan, ersterben etc, u, ahd, qaellan, che- wohl urspr. von kam, bz, camb, camp nin^t 
len etc, tödten etc.) gehört, worüber Wei- 20 verschieden waren, obschon es auch mMich 
ieres unter kwftl, kwälen u. kellen etc. Mn ist, dass sie in der Bedtg, : rundUch öebo- 
sonstiges passendes Etymon für das Thema genes (Bundunp, Wölbung), bz, Hügei, Än- 
kal-ma wäre iibrigens auch goth, qal in ana- höhe, runde Kuppe ete, mit griech, kampé 
qal (Ruhe, Beruhigung), was übrigens seüfst etc. (s. unter 1 kamp) zusammenhängen u. 
auth wieder mit dem Stamm quel od, qual 25 wurzelhaft verwandt sind. Das Wort kamb, 
von ahd, quelan, quelan, qnala, qualm etc. bz, ahd, kambo, chamba, champa futtle zuerst 
idetU. sein wird, od, doch jedenfalls mü die- die Bedtg.: Zahn- od, Beiss- od, Kau- 
sen Wörtern einer u, derselben y angehört, Ding, Ding od, EtwOiS womüman beisst, 
wie dies unter kellen u, kwälen etc. zu ver- spaltet, zerkleinert, od. kaut, zer- 
gleidien ist. 80 käut, zermalmt etc, weshalb es denn 

kalMte, Buhe ; s, unter kalm. auch höchst wahrscheihl, ist, dass beim Ver- 

kilaäserB« s klamüsern. gleich der y bhid (heissen, spalten, schnei- 

klltje, s. k&lke, kSIke etc. den etc.) von biten etc. u, uns, egge etc. so- 

kMi od, kanm (Plur, kämmen), Kamm; wohl uns, kimme in der BeéSg,: Kerb, 
— a) gezacktes, bz, gezahntes od, mit Zin- 35 Einschnitt etc,, wie auch in der von : Band 
ken versehenes Werkzeug zum Beinigen u, od. Kante, Vorragendes etc, u, au^h k u m- 
Ordnen der Haare ete,; — Compos,: h&r-, m^t in der Bedtg,: Schutt, Geröll, Bruch" 
lue-, räken-, rOs-, wullkam. — Bedensart: stücke etc, (cf, grind, grand, görte etc.) mit 
alP afer en kam scheren; — b) Zahn eines ksimmzuderselbenygâörenu, man für diese 
Mühlenrades; — dV sfint 'n p&r kämmen 40 Wörter (cf, auch kumme) ein allgemeines (je- 
t\ *t rad flagen; — d'r mutten nêje kam- doch verlornes) germ, Vbm.: kimban, kamb, 
Ben in 't rad setd worden ; — Compos. kumbun ansetzen muss, aus dessen Grdbdtg. : 
kamrad; — c) der obere zackige Fleisch- beissen, spaMen etc., od. kauen, zermalmen, 
OMSwufks auf dem Kopfe der Hiihner etc. ; mahlen, zerreiben etc, sich aüe die in kämm, 
cf, hanekam; — Sprichw,: de kam sweld 45 kimme, kummer zu Tage tretenden Bedtgn, 
kam; — he is ligt in de kam bäten; — d) leicht erklären lassen. Da nun aber (úid, 
oberste Spitze od. Kante, vorragende Kante, kambo, bz, champa formell zu skr. (Grass- 
od, Streifen; — up de kam (od, kappe) fan mann) jambha (Zahn, Fangzahn etc.), 
de dik; — sê hebben 'n kam (einen Erdr bz, (Bopp) gamb'a (cibus; mentum), od, 
streifen) in de slôt, bz. kolk stän laten. 50 (Fick, I, 70) idg. gambha (Kinnbacke, 
Vergl, auch: mänkam od. manekam (Mähne Gebiss, Zahn); grieâ, gômphos (Zahn, 
etc.). —Nid,, mnld. kMo; nd,kAm od, k&mm; Pflock), gamphé, (dialect) gimbé (Kinn- 
mnd. kam; wang, (Ehrentraut, I, 374) backe, Gâiss) etc, stimmt, so ist es wohl 
kaum; as, eamo; ags. camb, comb; engl. richtiger, hiebei von einem verlornen germ, 
eoab ti. (dialecL)kaaask, käme; schott, kaim; 55 Stammvbm. kimban etc. abzusehen u, das 
M. kambr ; norw, kamb ; dän,, schwed, kam ; ahd, kambo etc. direct mit diesen Wör- 
ohd, camb, kamb, camp, kamp, champ; mhd, tem von der y jabh, jambh = idg, (Fick, 
kamp, kam u, ahd. kambo, champa; mhd, I, 69 seq. u. 322 u, III, 41) gabh, gambh 
kiabe, kämme (pecten, Kamm, Kamm als (schnappen, beissen, spalten etc,, bz, [Grass- 
Webergeräth; Kamm od, Zahn etc. am 60 mann] zerbeifsen^ zermcdmen, zerkleinem, 

II* 



KAM 164 EAMEB 

zerdrücken etc.) abguieüen, woßu auch die afiries, kama, koma, komma (koem, quam); 

verschiedenen Bedtgn, von kimme u. kam- wfriee, (Jap ix) kommen (kaem, koam); 

mer sehr gui stimmen. Bezüglich der ver^ nfries, (Ehrentraut, I, ÜOO seq.) \amme\ 

schiedenen Bedtgn, von kam, od, kämm (cf, wang, kämme; saÜ, kûme; helg, kôm; a$, 

auch: takke, tand, Und od. tiot etc.) sei 5 kaman (qnam); ags, cuman, (evom, com); 

noch erwähnt, dass sich aus Zahn die engl,come\ an. koma; norw, koma; sehweÎL 

Bedtgn, Zacke öd. Zinke etc, u. hieraus komma; dän. komme; goth, qiman (qimaetc; 

wiec^ die von : gezacktes, sowie weiter — qam etc. ; — qumans) ; ahd. queman, qohö- 

audi wohl die von: spitzes, scharfes, man, qhueman, quuëman, qhuuêman, chwëman, 

vorragendes Etwas weitergebildet ha- 10 coman, chomen, caman, kaman (qaimu, cnmn, 

ben, wozu auch die Bedtgn, von an. u, isl. chamo etc.; — qaam, chwam, cbam, chom 

kampr etc. (s, oben) stimmen, etc.; — qaoman, chomen, caman, kaman. 

Wegen der y jabh, jambh vergl. Weiteres chaman) ; amhd, chomen; mhd, komen, ka- 

unter gapen u. unter kimme etc. men. '— Der germ, y kwam des obigen 

1. kam, komm; s, kamen. 15 Vbms, liegt ganz allgemein u, in ganz un- 

2. kam, s. 2 kân, bz, 2 km. bestimmter Weise nur der Begriff der Be- 
kambrê, ein feines Leinengewebe od. fei- wegung (eines Etwas von irgend wo vyeg 

nes Leinen, worin oft auch Blumen gewebt nach irgend wo hin) zu Grunde u. heisst 

sind; wird hauptsächlich zu Fenstergardinen kamen, bz. goth, qiman daher nichts An- 

beniUzt, — Es wird urspr. wohl Cambray- 20 der es als (eine) Bewegung machen, bz, 

Tuch, bz. -Leinen genannt u, daher das- sich bewegen, gehen etc,, ganz gleich 

selbe sein wie kamerdôk. von wo weg (od. woraus hervor) dieses sich 

kamêl, kemêl, Kamel od. Kameel; — bewegen seinen Anfang nimmt, od. wohin 

hed dat grote best ôk grote rage In- die Bewegung sich richtet u. bis wie weit hin 

Ben, 6ä' de bür, do dansen fér apen ap 'n 25 sie sich erstreckt, wie dies ja auch überhaupt 

kamêl. bei allen Verben der Faü ist, die eine Bewe- 

kamelle, Kamille, gung ausdrücken. Dass sidi nun eher otw 

kamellen-blöme, KamiiSLeniaumt. der Grdbdtg,: sich bewegen (von irgend 

kamellen-tê, Kamiüenthee, wo weg, od. von irgend wo heraus u. herab 

kameiot, kamlot, a) Kamelot, d, i, ein 80 etc.), bz, des G eh ens u, Kommens einer- 

Zeug urspr, von Kamelhaaren, dann über- seits, sowie andrerseits in der von: sieh 

tragen auch von Ziegenhaaren u. jetzt auch bewegen u. gehen (wohin etc.) die wum- 

von ähnlich gefärbter Woüe; daher: ka- nigfaauten Begriffe entwickeln konnten u. 

melotten- od, kamlotten gftrn, Garn von sei- mussten, ersehen wir aus den vielfachen 

eher Wolle, ~ Scherzhaft wird a) atu^ ein 85 Bedtgn, in welchen das Vbm.: kommen 

Getränk, gemischt aus Wein, Wasser, Eier, in den verschiedenen Sprachen gebrauekt 

Zucker u. Caneel — u. b) ein Schnaps, ge- wird. Die fü/r kamen etc., bz. gdh, qiman 

mischt aus Genever u. Sgrup mit den Na- etc (Fick, III, 53) anzusetzende germ. 

men kameiot béle^, y kvam erfordert eigenüich eine idg. y gam, 

kamêls-gârn, Kamélgazfi, 40 gvam. Vergleicht man indessen die mit kw, 

kamen (k&m, kamst, kamd; kamen; — bz. q anlautenden Wörter kwabbe, kwftae 

kwam, kwêm, kém etc.; — kamen), kom- etc. u. die cms urspr. ka hervorgegastgenen 

men, ankommen, anlangen, eintreffen, ge- Wörter: lat. qaa, qai, qaod etc. u. goth. 

schehen, sich ereignen, zutragen; hervor- hva-s etc. (cf. 2 ho, wo, watete), so&rfle 

kommen, aufkommen, keimen, sprossen etc.; 45 auch die germ. y kvam von kamen etc. 

— he kwam bi ml ; — he od, dat schal wol wohl sicher aus idg, y gam (se movere, ire 
bold kamen; — w&r kamd dat fan? — 't etc) = send, gam, apers, gam (gehen) enU 
is nêt so kamen, as ik di segd heb; — 't standen sein, wovon auch woM zend. (Justi, 
kwam as 't kwam, ik kan d'r niks an d6n; 114) jam {gehen, kommen) u. skr, g& eine 

— as he to starfen kwam, do was 't all' ap; 50 Nebenform ist u. worüber bei Fick (I, 63 

— se kernen dar to liggen; — H kan d'r etc, etc.) Bopp (Gloss. comp. HO), Ben" 
nich fan kamen, dat wi alle middag^flés fey (Skr. IHct., 252), Grassmann (Wb^ 
&ten; — he kwam (od. r&kd^ d'r bi to 378 etc.), Pott (Wurzdwb, I, pag. 16 seq. 
dode ; — he kwam (od. r&kde) b! de gele- u, 32 seil, u, II, zweite Abth, pag. 166 etc 
genheid fast; — he kwam (od, r&kde) d'r 55 etc.) u. Andern, sowie auch unter gân das 
bi gefangen; — dat gras wil nêt kamen; — Weitere zu vergleichen ist. 

dat körn kamd gôd ap; — bäter ên: kam kamer, Kammer; — a) Stube, od. abge- 

mit, as twê: kam na; — Bäthsel: kamen schlossener Wohnraum; sl&pkamer, achter- 
se, so kamen se nett kamen se nêt, so ka- kamer, bâfenkamer, apkamer, m^je Inmer, 
men so, — JYü. kamen; mnd., tHd. komen; 60 beste kamer etc ; — b) (ÜJ^escMouiener Baum 



KAMEB-DOE 165 KAMP 

sum Aufbewahren von Ehixu, z. B. auf gleicfmel ob eur Weide od. eum Getreide- 
Schiffen sum Aufbewahren des eueammen- u. Gemüee-Bau benutzt; — de ossen lopen 
gerMen Kabels od. sonstiger Sachen. Da- in de kamp; — ap de kamp heb 'k hafer 
her auch : sp&'kamer (Speiseschrank in der seid ; — de sandkamp (Sandfeld) aal fan 
Küdu) eic.\ — c) thierisches Becken; cf. 6 nêissen (aufs Neue) iip ses jâr ferhflrd wor- 
kamerstOk. — Afries. kamer, komer; wfries. den. — Dieses durch ganz Friesland, Hol- 
keamer; saiL camer; ahd. kamara, chamara land u. Norddeutschland etc. verbreitete 
etc., ewtiehnt aus kU. camara, od. camera Wort ist wohl zweifellos von lat. campus 
(GewoSbe, gewölbtes Gemach etc.), was mit entlehnt u. hcU schwerlich mit dem unter 
dem gleichbedeutenden griech. kamara ; zend. 10 kam erwähnten isl. kampr (clivos etc. , cf, 
kamara (Gewölbe; Gürtel), Vbm.: zend. ka- Grimm, Wb., V, 134 seq.) etwas gemein, 
mar; shr. kmar (krumm sein) von F ick zu obschon es wohl möglich ist (sofern dieses 
einer idg. y kam (wöiben, umringen, od. nämlich mit griech, kampê verwandt ist), 
wrspr. woÜ: currare etc., cf. unter kate dass isl. kampr mit campus wurzelhaft zu- 
am Schlüsse) gestellt wird, worüber Weite- 15 sammenhängt, da Fick das lat. campus als 
res unter l ham zu vergleichen ist. Winkel (bz. Gekrümmtes, Gebogenes, nach 

kaaer-dSk, Kammertuch, Batist^ feines Aussen hin Vorstehendes u. so auch: Vor- 

hoü, Leinen. — Nd., mnd. kamerdôk; hld. stehendes, Vorragendes etc.) od. Ecke auf- 

kamerdoek u. (früher) kameryksdodc käme- fasst u. es mit lit. (Schleicher, ehrest., 

riksdoek von camerich (cameracum = cam- 20 309) kampas (Winkel, Ecke, Gegend, Feld etc., 

bray) so benannt. cf. unser h6k etc.) zu griech. kampé (Bie- 

kaaer-klitske, Kammer - Zofe etc. cf. gung, Krümmung, Bug etc.) vergleicht, wozu 

klitske. allerdings das lat. campus in seiner anschei- 

kamer^itflk, Stück Bindfleisch aus dem nend absoluten Bedtg.: Ebene, Fläche, 

Becken (de kamer) des Bi$Mes. 25 bz. ebenes, flaches (od. offenes, freies) 

1. kanui, kenin, Kamin, Herd, Stuben- Feld durchaus nicht stimmt. 

herd. Entlehnt aus lat. caminus, bz. griech. 2. kamp, Kampf, Streit, Wettstreit etc.; 

kâminoa, wovon es sehr fraglich ist, cb es — dat hed 'n harden kamp kost, bz. ofgä- 
wttt grie^. kaiö (brennen etc.) zusammen- fen, dat etc. ; ~ he hed de kamp för hum 
hängt od, nicht vielleicht eher Weiterbü- 80 upnamen. — Nd., nid. kamp; afries. kamp, 
düng des unter ftfen (Ofen) erwähnten skr. komp; as. kamp; ags. camp, comp; an., 
acman (Stein) ist, wie auch bei kachel die norw. kapp (Streit, Eifer, Wetteifer, Wette) ; 
Bedtg.: Ofen aus der von Thon-, od, schwed., dän. kamp; ahd. camph, kamph, 
Steinfliese entstand u. von agman auch clumiph (duellum, pugna). — Es wird ge- 
das skr. a^manta (focus, fomaz) weitergebü- 85 wohnlich wie itcd. campo (Schlachtfeld) mlat. 
det ist^ wozu Bopp geradezu griech. k&mi- campus (dasselbe u. auch: Zweikampf, Duell 
BOf vergleieht, indem er darauf hinweist, etc.) als eine blosse Entlehnung u. begriff- 
dass auch slav. kamä, bz. kamen (cf. auch liehe Weiterbildung des lat. campus (s. 1 
afgh. fam& = zend. a^ma) durch Metathe- kamp) angesehen (cf. Diez, 1, 107; Oscar 
eis aus a^an, bz. akman entstand. Fick 40 Schade, 310 u. Andere), doch ist es auch 
(I, 40) steüt griech. k&minos übrigens mit möglich, dass sich hier ein altes urdeuisches, 
kamara (cf. kuner) zur y kam. m»^ kabbeln, kappen, kibbela etc. (V/. Grimm, 

2. kAHlli, kemin, Kümmel •— Nid. ko- Wb. V, 138 seq. u. Weiteres unter kam- 
loija; nd. (Br. Wb) kämen, (Dähnert) peln) verwandtes Wort mit dem l(U. od. mlat. 
kirn, köm; mnd. kamîn, kamen, kome; mhd. 45 campus gemischt hat, od. dass überhaupt 
knmm; ags. cymen; engl, cumin etc. — das afries. kamp, bz. as'. kamp; ags. camp; 
Entld^nt aus lat. cünunum, bz. griech. kú- an. kapp etc. von Hause aus mit dem mlat. 
minon, ^tifcr dessen Abstammung u. Her- u. lat. campus úrar nichts gemein hat, son- 
kumft schwerlich Sicheres beizubringen ist. dem (cf. H. Leo, 563) mit wälsch camp 

kaaa, s. kam. 50 (Spiel um einen Preis od. Gewinn), cam- 

kanmeridy^kaMrfid, Kamerad, Genosse, piaw (um einen Breis od. Gewinn werben), 
Gesdle; — 'wi sflnt all' uns läfen gode kam- campus (preisgewinnend, ausgezeichnet etc.), 
meradea west nn willen 't 6k blifen; — min ir. combach (Preis, Gewinn, Beute etc., aber 
kamrAd ii achter bl&fen. — Aus franz. ca- auch Verlust, — also Spielenischeidung, 
marade; üaL camerata (Stubengenoss etc.) 55 Kampfentscheidung) etc. einer idg. (Fick, 
von lat. camera, c/. kamer. I, 234) y skap, skamp (sich bewegen u. re- 

kiBiet, kamneteehap, s. kabnet gen, gehen, laufen, eilen, sich schnell od. 

1. kamp (Plur. Inmpen u. kämpe), ein stark bewegen, hin u. her bewegen, schüt- 
mä Watten (bei Aurich) od. ChrAen(bei tetn, schwingen, schleudern, werfen etc.) an- 
il erden) umschlossenes ^ück Land od. Feld, 60 gehört, wozu auch skr. kshapani (Schleuder, 



KAMP 166 KAN 

Buder)y kship, kshaipati (scMeudem, schnei' kämmen = <ihd. cambjan Mein, berührt sich 
len, stürben, niederwerfen etc.)^ kshapanya indessen begrifflich auch nahe mit kabbeln 
(Beleidigung etc.), sowie unsere Wörter: etc. VergL dieserhM Orimm (Wb, V, 
schamp, schampen, schirop etc. wohl su steh 138) kampeln sub 4, desgl. kampeln bei Ade- 
len sind. Zu der Grdbdtg,: sich bewegen 6 lung u, weiter engt (Torkshire) CAmhh (keck 
u, regen, gehen, eüen, bz, sich rasch u. stark sprechen), champ (kauen, beissen etc,), champ 
bewegen vergl, auch ahd, winuan (in hefti- (Balgerei, Bauferei etc.),- wobei man beim 
ger Aufregung od. Bewegung sein, kämpfen, Vergleich von kabbeln, kibbe, kifen, kaf, 
sieh bemühen, gewinnen etc.), winnâ (Streit 1 käfe, kafel etc. auch leicht su der An- 
etc.) tt. Weiteres unter winnen (erstreiten, 10 ito^me kommen könnte, dass auch 2 kamp 
besiegen, gewinnen, erwerben etc.) von der (falls sich dies als urdeutsches Wort in der 
y van, sich bewegen u. regen, tMtig sein etc. Bedtg.: Streit, Zank etc. mit dem ndoL 

Zu idg. Bkap, skamp, c/. auch skr. kap, campus gemischt hat) mü kam, od. kämm, 
kamp (tremere, commoveri, bs. freq. bewegen, bt. ahd. camb von der idg. y gabh, gambh 
hin u. her bewegen, schwingen, schwanken, 15 (schnappen, beissen etc.) abstammt, von der 
beben, gittern, schütteln etc.), cap (se mo- auch kappen etc. begrifflich (cf. dieserhedb 
vere, vacillare), camp (ire, se movere) mit die y bhid [findere etc.] von biten, beissen, 
den Nebenformen khamb, ghamb, ^mb etc., kauen etc.) sowohl als formell Uieht dbge- 
die sämmüich woM aus urspr. skap, skamp leitet werden kann, ebensogut wie kabbeln 
hervoorgingen. Die Bedtg.: Streit, Eifer, 20 u. kampeln. 

Wetteifer, Wette etc. des an. kapp lässt sich kampen, kempen, kämpfen, streiten, rin- 

wenigstens beim Vergleich von ahd. winnft gen etc.; — dar willen wi nog erst nm 
sehr leicht von einer y skap od. kap, kamp kampen ; — de walken kampen legen 'nan- 
(beweaen, gehen, eilen etc.) ableiten, der an; — he kampd mit sflk stllfeu. — 

8. Kamp, unausgefochten, streitig, unent- 25 Afries. kampa, kempa ; wfries. kampjen ; nid. 
schieden, unausgemacht etc.; — desake blêf kampen; ags. campjan, compjan; an. keppa; 
kamp; — se beiden sunt kamp bläfen; — isl. keppi; schwed. kämpa; dän. kaempe; 
de process steid kamp (der Process steht ahd. chamfan, chemfan; mhd. kemphen, kem- 
unentschieden, bz. zwischen den beiden Par- pfen; md. kempen; hess. (Vilmar) kam- 
theien schwebend u. gleich ; — dat spil steid 80 pen (zanken^ streiten). 
kamp (das Spiel steht unentschieden, bz.von kam-rad, Kamm-, od. Zahn^Bad, Bad 

beiden^ Seiten gleich); — de weddelôp, bz. was Kämme od. Zähne hat. '^ Mhd. ktanpnl, 
de strid is kamp bl&fen. kamrâd, s. kammer&d. 

4. kamp , gewonnen (od. verloren etc.) kamsôl, Kamisol, Weste, kurzes hemdar- 

überwunden, besiegt etc. ; — he wul de sake, 85 tiges Oberkleid, Blouse. — Aus franz. ca- 
bz. dat spil nét kamp c^fen (er wollte die miaole; span. camisola; ital. camiciola (Vor^ 
Sache^ bz. das Spiâ nicht gewonnen [bz. hemdchen. Westchen etc.), dem Dimin. von 
verloren] geben, bz. nicht zugestehen , dass span , port., prov. camisa ; franz. chemise ; 
die Sache od. das Spiel erstritten u. gewon- wcd. c^maô^; alb. cj^mis^; ital. (Diez, I, 
nen [od. verloren] sei); — he wal sQk nêt 40 102) camicia, camiscia (leinenes Unterkleid, 
kamp g&fen (er wollte sich nicht gewonnen Hemd), was wahrscheinl. mit illgr. kamsa 
geben, bz. sich nicht als überwunden u. be- (Chorhemd); kymr. camse (langes Kleid); 
siegt betracTUen u. ergeben); — ik gäf mi air.cBimmse{reai\s) unmittelbar verwandt ist 
not erder kamp, as bit ik gen fin of fôt u. mit diesem u>ohl zu derselben y kam, od. 
m6r rören kan. — Auch nid. wird kamp in 45 cam gehören könnte, wie hemd u. ahd. hämo, 
der Bedtg. : gewonnen, bz. verloren etc. (iets HiÜle, Kleid. Vergl. dieserhaXb auch skr., 
kamp geven, etwas gewommen, bz. verloren bz. ved. camû (Schüssel, Schale), camasa 
u. preis geben) gebraucht. (Trinkschcile, Becher), zend. camara (Gür* 

Kampe, s. Kempe. tel), welche Wörter wohl eher mit ahd. hämo 

kampeln, streiten, zanken, raufen, sich 50 (HiÜle, Kleid) zu der y kam (umringen, 
heftig u. anhaltend, bz. mit Händefi u. Füs- umaeben, umr u. einschUessen , ein- od. in 
sen gegen Etwas wehren, sich slräuhen etc. sich fassen) als zu kam (schlürfen, seufzen) 

— so kampeln (od. kabbeln, kibbeln etc.) gehören. 

sQk; — laten se sûk d'r um kampeln an kamsolen, prügeln; dOrkamsoleii, durch- 

hauen ; — he kampelde d'r al tegen an, man 55 prügeln, bz. dörwamsen. — Der WeiterbH- 
'i halp hum dog nêt; — hê kampelde sûk düng von kamsôl wegen vergl. wamsaen. 
d'r so lank tegen an, as ho man kun'; — 1. kau od. kann, kann, vermag etc.; kenne 

h6 kampelde sûk wakker tegen sin feanden. etc.; s. kennen u. kOnen. 

— Es kann theils ein Iterativ von kampen 2. kau, s. kanne. 
u, auch in der Bedtg.: raufen etc. von 60 1. käu, s. 2 Ion. 



EAN 167 EANINE KANIN 

2. kân (PImt, kanen), Kahn, grösseres of' nach Bopp (Gloss. emnp,, 106) gur y khan 
fenes Boat Mur Fhtssschifffahrty welches jetzt (fodere, perfodere) gehört, die indessen nach 
au€h üft mit einem leichten Verdeck verse- Fick (I, 235) aus idg, ska, skaa (schnei- 
hen ist. — Nd, kaan; mnd, kane; nid, kaao; den, he, spalten, hauen, siechen^ graben etc.) 
mnMLkaen; wang. (Ehrentraut, 1,378) 6 entstand, 

kúnne; mÚ. kan; an,, ish kani; aschwed. kandêl, wînkaiidêl, ein warmes stärken- 

kauft. Daioon (d, h, woM van anld, kane) : des Getränk för Wöchnerinnen, bereitet aus 
afrane. (Diee, II, 238) cane; nfrane. ca- Weisswein, kochendem Wasser, Zucker u, 
not; engl, caooe (Schiff, Kahn etc.), sowie: Zimmt Da auch „glas** oft für „Glas mit- 
nfirane. cane ; afrane. canote (Ente) ; nfrane, 10 sammt des in diesem Gefäss befindlichen 
cauArd (Enterich). — Das an., isl kani ?uit Getränk* (ik heb hum ^u glas toregt 
ausBer eymba auch die Bedtg. : prominula br6ed ; — kâmd ! lâtd uns insen 'n glas drin- 
pars rei, rostrum u. vasculnm ansatam u, ken) gebraucht wird, so ist kandêl wohl 
ist demnach norw. (Ivar Aasen) kane ident.münhd,V9)XiäiA (Kanne) y friiher auch: 
(Gefäss, bs. Hohigefäss, Schale, Schüssel mit 15 chande], kantel , was entweder ein Dimin, 
Henkel od. Griff an beiden Seiten) auch vonkanneis^ od. aus lat. cantharus, griech. 
dassdbe Wort. Im dän. JuU kane jetst die k&ntharos (Trinkgefäss , Becher etc.) enU 
Bedtg.: Schütten, Rennschlitten, eine Bedtg., stand. KU, scheint bei kandeel (cyceon, 
die aud^ tm Fries, an diesem Worte ge- miscellanea potio etc.) dagegen an eine Ent- 
haftet haben muss, da das Dimin. von k&n 20 stehung aus calidam su denken. 
(ef. kAnije) dies bezeugt. — Vergleicht man kandeler, kandier, kannler, Leuchter. 

die von Hildebrand (Grimm, Wb. V, — Nid, kandelaar; mnld, kandelaer; mnd. 
33) beigebrachten Beispiele von Buchstaben- kandeler. Aus itai, candelaro; span, cande- 
versetsungen u. dasu unter atte, ette die lero; frans, chandelier, was vieUeicM aus 
Formen tata etc., sowie das aus akmen 26 lat, caudelabrum, od, direct mit diesem aus 
versetste kdav. kamen, so liegt es nahe, candela (von candeo) entstand, candeo ge- 
die Form kana als aus ags. naca (Nachen, Twrt mit in-cendere etc. sur y cand (glühen 
s. unter âk, ake) versetzt anzusehen. Da etc.), die nach Fick mit ^cand auf eine 
indessen die Bedtg.: rostrum etc. des an., idg. ]/ skand zurückgeht. 
ist. kani sieh schwer mit der altem von Na- 30 kandi, od. kandy, Candis, Candelzucker, 
ehen vereinigen lâsst, so ist es auch mög- Zucker den man stark einsiedet u. nachher 
Uch, dass kana od. kani urspr. ein klaf- in KrystaUen anschiessen lässt. — Aus itdl,, 
fendes, gähnendes, schnappendes, franz. cAndij &5. sacre candi, Krystall, 
bs. ein offenes u. tiefes Etwas bezeich- od. Krystall-Zucker u. geht das Wort 
nete u. dass sieh hieraus die Bedtgn,: Sehn a- 85 candi (wovon auchital. [Dies, 1,108] can- 
bel sowohl, als tiefes Hohigefäss, bz. dire, candiren; franz. se candir, sich kry- 
Hohlgefäss, Etwas, was einen hohlen staUisiren) mit arab, qand, od. qandat (Kry- 
Bauch hat etc. (cf. auch kanne) entwickd- stall-Zucker) auf skr. khanda ^Stûck^ 
ien, m wdchem FaU es dann vielleicht mit Zucker in krystaUartigen Stücken) und 
kin u. griech. génus (europ. Grdform ganu) 40 weiter auf die y khand, khad, bz. skhad 
sowie lat. gena (Wange, Backe) etc. zur y (brechen, spalten, reissen etc.) = urspr. 
gh& (klaffen etc.) aehören könnte. Aüe die skad, skand zurück, wonach denn khando, 
versehiedienen Bedtgn. von kana od. kani bz. kandi eigentlich Stückzucker be- 
(cf. auch norw. kana) würden jedenfalls deutet. 
meraus am besten erklärt. Oder gehört es 45 kandier, s. kandeler. 
mit kxL canalis (cf. kanftl) zur y khan (aus kanêl, kenêl, knêl, Zimmt. Von (cf. 

idg. skan), die dann urspr. wohl die Bedtg,: Grimm, Wb. V, 160 die weiteren For- 
tpaäen, reissen, klaffen, bz. hauen, schnei- men) üal. cannella (Böhrchen, BöUchen), bz. 
<ie», siechen, ritzen etc. gehabt hat, da Bopp lat. cannüla, dem Dimin. von lat, canna, we- 
auth nhd. gähnen u. ags, cina (rima), ci- 50 gen der röhrenförmigen Gestalt der Zimmt- 
najn (hiare) etc. dazu stellt. Vergl. dieser- Stangen. 

haSb ausser uns. k&ntje auch 2 kantje u. kanine, kanin, kenin, knîn^ (^^^^;, ^^' 

lon^ tf. nUL kaan in der Bedtg.: Korb, ninen, keninen, kninen; Dimin,: kanin^e, 
BMdter etc., sowie Weiteres unter kinen kenintje, knmtje), Kanine, Kaninchen. — 
an Schlüsse. 55 Nid. kongn; bei Diefenbach (vor dem 

kanüf Canai, Bmne, Leitrohr, röhren- 15, Jahrh.) canyn, canyne; engl, cony, eo- 
förmig gemauerte Leitung, gegrabene Binne ney u. früher: j^onye, conny; dän,, schwed. 
od. LeUung zur Verbindung von Seeen u. kanin ; isl. kanina u. kûnina ; finn. kaniini ; 
Flüssen etc.; — für-, iflcht-, water-, trek- franz. connin, connine (fhüier auch conine), 
ftrl»»kanâL Enti^nt aus lat, canalis, was 60 afranz. connil; ital, coniglio; ymn. conejo; 



EANEEB 168 SANS- KA2!rrS-HAEEN 

pari, caelho; lat. cunicaluB. — Ob die obi- [qf. doMu 8 kan^'eu. k&n^e] vom Qrdhegr,: 

gen Formen wirklich sämmüich aus lat. ca- spalten, klaffen, offen stehen, hohi sein de) 

niculus entstanden, od, mit diesem nur von u. auch lat. canna, canalis etc. etc. mä skr, 

derselben y stammen, lasse ich dahin gesteüt y khan (spalten, klaffen ete,) auf eine idg. 

sein. Das Kaninchen ist ein Grabe- b y ska, skan suruckgehcn. 

Thier, bs, ein Orab-Ding, od. Etwas kaue-, kan-gêter, Kawnengiesser, Zinn- 

was sich in die Erde hineingräbt u, geht giesser, — Nd., mnd. kannengeter. — Kämmt 

der Name auf die y khao , bz. skan (gra- bei uns noch als Geschlechtsname (wie Smid, 

ben etc,; s. unter kan&I) suriick, woher es Eremer, Bakker etc.) häufig vor. 

sich denn erklärt, dass caniculus auc^ die 10 kannelke, gdbe Teid^rose; wegen der 

Bedtg.: Stollen od. Mine hat, kannenförmigen Fruchtkapsd so benannt, 

kanker, Krebs, Krebskrankheit, Krebsge- kannen, (das) Kannen od. Vermögen, — 

schwur; — de b6m lidt ao de, bs, sitt fal Sprichw.: smit H kannen £ui dî un d6 H 
kanker; — sé hed de kankcr in de borst. mit d' bannen, was meine Mutter regdm^äs- 
— Nid. kanker ; ahd. cancher ; engl, cancer; \h sig zu mir u. Anderen sagte, wenn wir ihr 
frans, chancre ; ital. cancro, cancharo ; ^xin, bei einem Befehl, Etwas mu ihun, antwof- 
cancar aus lat. cancer, wm wahrscheirU. (cf. itien: ik wét nich, of ik 't kan. 
bammer u. lat. cammarus von der y kam. kanne^wasker , BohrkoHben (Typba), ah 

krümmen, biegen, wölben, bogenförmig um- Kannenwischer od. Quirl dienena, 
schliessen, güarten, umringen etc.) sur V kak, 20 kanoiie, kaoÔB, kenôn, Kanone. — Aus 
kank (cingere^ cf, Fick, I, 36) gehört u. ital, cannone ; span. caSon : /rofur. caoon 
womit ausser skr. k'aúd (Gürtel), kâk^a (Röhre, demnädist auch Geschüts - Rohr, 
(Gurtgegend; Achselgrube', Versteck); lat. schweres Geschuts) von lat. canna. ^^^ 
dngo, coza, cancelli etc.; griech. kakalon dieserhalb auch unser 2 rôr = SehêesS'Oe- 
(Ringmauer) etc.; nhd. Hag etc. vielleicht 25 wehr, Flinte. 

auch skr. kaSkata (a. Kamm; — b) ein kans, Wurf, GliUkswurf, GUicksfaU, (gute, 

seliädliches Thier, Scorpion?) zusammen- passende) Gelegenheit ete,; — bé hed un 
hängt. kans (seinen Wurf beim doppelspü, bs, die 

kankern, (krebsen), am Krebs, bs. an der Gelegenheit, wo er einen Wurf, od. Glücke- 
Krebskrankheit leiden; — de bôm kankerd, 80 wurf thun konnte) ferbftrd, bs. fersftten; — 
bs. kankerd bei weg. da mast dm kans (Gelegenheit), ofoén , bs. 

kanne, kan, Kanne od, Gefäss, Behälter ofwacbten; — ik sé dhr gen kans (gute Ge- 
ete. ; — melk-, kofjekan etc. ; auch ein be- legenheü, Möglichkeit des Gelingens ete.) to 
stimmtes Mass = Krug;^ 'n kan (od, krôs) (od, up), um dat to kngen; — dat ig min 
bêr. — Sprichw,: is dat bér ût de kan; is 86 kans (das passt mir gut, bs. ist eine gute 
d' benQl ût de man; — de dat leste ût de Gelegenheit ete.).-^ Nld.\isaaB; timld. kanste 
kann drinken wil, de fald de deksel (od. 't (alea, jactns aleae, sors, fortuna, casus, eyen- 
lid) ap de snût'. — Nid. kan; mnld., nd. tasetc); n(2. kans; mnd. kanse, kanise; mhd. 
kanne; nfries. kôn; ags. canne; engl, can; scbanze. Aus frans, cbance; afrane. che- 
an., isl., norw., schwed, kanna; dän, kande; 40 ance; itai. cadenza; mlat. cadentia von lat. 
ahd. cbannft; mhd. kanne, wovon wohl <ihd. cadere. 

canneta, canta; amhd. kannita; n^d. kante kans, kanse, kantse (Schulter, Arm, 

u. ahd, cbannala; n^d. chanele, kanel, kan- Schopf etc.?); — be krigd bam bi de kaoa; 
nel, kandel weäergebUdet sind, faUs sie nicht — be f6t bam bi de kantse. Es kann wie 
etwa aus cantbaras entstanden. Ob ungr. 46 kansbaken mit kante (Seite) susammenhän- 
kanna; ^n». kanna; estn. kan; lett. kanna; gen u. soviel wie Seite od. Seitenextre- 
wend. kbana; ndwend. kanna; russ, kanna mität. Arm etc. bedeuten, obschon es auch 
(cds Mass); böhm. konev, konve; poln. ko- mit kans identisch sein kann, sodass »he 
new; slov. kanéw; gäl. canna (Kanne) aus krigd bam bidekans** soviel besagt als: er 
germ. kanna etUlehnt sind, bs. ob dieses mit 60 fasst t%n bei der pausenden Gelegenheit 
denselben aus lat. cantbaras od, canna her- kansel, Kansd, Predigtstuhl. — Sprichw. : 

vorgingen, ist woM zweifelhaft, zumal es ja wen de pastor np de kansel steid, hed he 
auch leicht möglich ist, dass das germ. kanna altîd 't grôtste regt — Redensart: sé sfknt 
aus kana (als ein <nu Baumstämmen cms- fan de kansel fallen (sie sind als Brautleute 
gehÖhUes Etwas, cf. 2 k&n u. Weiteres in 55 proclamirt). — Vom lat. cancelli (Gitter^ 
Grimm, Wb. V, 164 unter ksokne) entstand, Schranke) u. dies von dem bereits unter 
od. dass dieses Wort, ebenso wie kana kanker erwähnten y kak, kank (cingere). 
(Kahn) u. isl. kaena (Fischerboot; Schöpf- kans-, kants-hakeB, d. t. kantee* od. Sei- 

gefäss, bz. ein aus einem Baumstamm, od, ten-hakea, — a) zwei eiserne Hakei^ wdehe 
aus Holz ausgeschnittenes hohles Etwas 60 zu beiden Seiten od, an den beiden Endess 



KANT 16« KANTE KANT 

eines htrsen Taues befesHfft sind, welches banter Spüeen, bg. schmale geklöppelte Zeuge, 

in der Mute ein mit einem kaas ausgefüt- toeiehe eu Einfassungen von Kissenbezügen 

tertes Otkr hat, worin der Haken eines u. Hauben etc, verwandt werden); — na de 

Winde-, od, Zieh-Taues eingreift, um Leuten, kant fan Holland heo ; — na idle kanten ; 

bg. Fässer u. Ballen damit su heben, in 5 — fan sin fadera kant is he mit mî befründt; 

deren kanten die beiden Haken eingehakt — . he setd mit hum in de kant (er nimmt 

«. b^esOgt werden ; — slät (od, slftgd) de keine Mücksicht auf ihn, — er setzt ihn bei 

kinshaken &fen an de winde, wi willen äfen Seite etc.), — Compos, : drô-, fêr-, achter-, 

'n oksk^fd nptrekken; — b) (fig,) Seitenex- f6r-, sê-, waters-, slôts-, wän*kant etc. etc. 

tremitäten. Arme, Schultern etc. ; — ên bi de 10 — Nid, kant ; nd, kant, kante ; mnd, kante ; 

kanshaken faten; — he hed hum bi de kans- afries, kant (nur belegt in: fiuwer-kant); 

haken to fiiten. — Obgleich das Wort kant- wang, kant; nfries., wfries. k&nt, bz, kaant; 

haken anderwärts fig, in derselben Bedtg, isl, kantr; norw,, schwed,, dän. kant; engl, 

gebraucht wird, so ist es von diesem (s. cant; it(ü,, span,, port, canto; afranz. cant, 

kanthake) doch verschieden. 16 wovon itaL cantone ; »pan, , prov, , franz, 

1.' kaat, 8. kante. canton (Ecke, Gegend, Landsch^t etc,), itaL 

2. kant, glatt, schier, zierlich, hübsch, hvscwiUï (Schlupfwinkel) etc. Weiter vergl. : 
fertig etc.; — dat is 'n m6i kant^<c^^^e- slav,, pdn. kant (Ecke, Winkel, Band) ; lett, 
rades, glattes u. schönes) stok holt; — 't is kante; estn, kant (dasselbe); poln, kat; 
'd kant wicht (glattes, schönes, nettes, hüb- 20 böhm, koat; slov, k6t (Winkel etc); kymr, 
sches MädeJien); — 't is 'n kanten junge; cuit (Rand, Einfassung, Umzäunung, Kreis, 

— 'n kantem feni as hum heb 'k nog nêt Badschiene); griech, kanihös (Ecke od, Win- 
Ben; — he steid regt kant (gerade u, schön, kel des Auges; eiserner Beifen um ein Bad, 
bz, hübseh) ap de foten; — kant nn klar bz, Badschiene), sowie das wohl entlehnte 
(fix u, fertig); — stekl alF kant un klar; 25 (nach QuintHian afrikanisch od. hispanisch)* 

— he steid kant un klar, um oftoreisen; — lat, canthus, was indessen auch zweifellos 
kant «8 'n knikker (glatt wie ein Knicker), dasselbe Wort ist, wie griech. kanthôs u. 
Es ist wie das nid, gleichbedeutende kant wobei man daher zweife&aft wird, ob Letz- 
vidleicht aus kanted, kantd (von kanten) ge- teres wirklich ein urspr, einheimisches, od. 
kürzt. Vergl indessen weiter: * 80 nicht auch gleichfalls ein Fremdwort ist, 

3. kait, vollkommen, vollständig, ganz, was durch den Verkehr der Ghriechen u. 
durchaus etc; — 't is kant dül nn mal, so Bömer mit den verschiedenen barbarischen 
as 't npsttlnds in de wêreld hergeid un ût- Völkern nach Chriechenland u, Italien kam. 
sflgt; ~ he is d'r kant mit ferlftgen; — he Sei dies nun aber, wie es wolle, so ist es 
was d'r kant up fersäten, dat he 't wicht 86 zweifellos, dass das Wort kante jedenfalls 
hebben wnl'. — Es scMiesst sich formell u, ein sehr altes Wort ist u, dass man bei des* 
begrifflich an ahd. ganz, kanz (cf, 1 gans) sen weiter Verbreitung (namentiich auch in 
an, ist indessen wohl zweifellos dasselbe Wort den ngerm, Sprachen) schwerlich an eine 
wie 2 kant, indem sich die Bedtg.: voll- Entlehnung aus dem rom, canto (dass es im 
kommen etc aus der von: fertig od. 40 as,, ags, u. an, nicht belegt ist, ist kein Be- 
glatt etc leicht entwickeln konnte, wie weis dafür, dass es in diesen Sprachen urspr, 
tcir ja statt ^hê is d'r kant mit ferlägen** nicht auch vorhanden war) denken darf, 
auch sagen „he is d'r glad mit ferlägen.** sondern vielmehr annehmen muss, dass des- 

BezügUeh des Wortes 2 kant in der wohl sen Thema kanta weit in die Urzeit hinauf 
wrspr, nnnl, Bedtg,: behauen, behobelt, 45 reicht u. vielleicht zu einer idg. y skan 
beschnitten etc, sei noch auf das am (spalten, schneiden, graben, stechen, bohren 
Schlüsse unter kante Gesagte verwiesen, da etc, bz. eingraben, ritzen, venounden etc.) 
es jedenfalls sehr zweifelhaft ist, ob 2 kant gehört, zu der Fick (cf I, 253 u, 451 etc, 
aus kandtf bz. kanted (gekantet) entstand. etc) unter andern skr. kshan (verletzen, ver- 

kant«, kant, Kante, Band, Seite, Ecke, 60 wunden), kshata verwundet etc), ch& (schnei- 
Winkel, Gegend etc , cf. ôrd, egge, hörn ; den, trennen etc), khan (graben, stechen etc), 
•-> de kant (Band) fan de kupe ; — 'n fat ('n khâta (gegraben etc.) ; send, kan ; apers. kan ; 
knpe etc.) np, bz, in de kante setten; — 't pars. Icantan (graben etc) stellt. Vergleicht 
schip ligd np de kante (das Schiff Uegt auf man nämlich das ahd, creiz, chreiz (Kreis, 
der Seite, bz, es liegt schief); — 't schip 55 Umkreis; Kampfplatz; Bezirk, Gau) von 
ligd up de kante (dem Bande) fan de faste krizan (ritzen, reissen, spaUen etc, = urspr, 
wal; — dat râkd gen kant of wal; — he wohl skrizan, bz, skritan, wovon auch scli- 
breagd 't alF an de kante; — an de bin- zan etc. cf, sliten, slits etc.) u, dazu ahd, 
aeo-of bntenkante; — de spitse, bz. scharpe kränz (Kreis, Kranz) u. lit grandis (Bing, 
kaatan an hdms; — brabandse kanten (Bra- 60 Armband, Beif eines Bades) etc, so ist es 



KANTELN' 170 EAP 

sehr leicht möglich^ dasa auch kanta urspr, kant-hea, kaotkei, Hea von den Kankn 

bloa ein gegrabenes, bs. gestochenes od. Seiten der Wege u, Gräben ete. 

od. geritztes Ettoas beseichnet u. dass 1. kan^e, Kännchen. Dimin.vonlEume. 

sich daraus dieBedtg.: Kreis, Umkreis, 2. kantje, eine beim Heringsfang gMUte 

Ring, bs. Einfassung, Band etc. ent- 5 u. gesaizene Tonne Häring. — ImnuL(tf. 

wickelte, wenn man nicat etwa annehmen van Dale) beseichnet kantje ein kleines 

wiU, dass das Wort kante urspr. als Band Fass, be. ein Fässchen HöHnge, edso da»" 

od, Aeusserstes u. Vorragendes, bs» seihe wie unser kintje = Vm Tonne, od. 

als Ecke od. Spitse, Winkel (cf. egge ein [ktje. Dieses kt^ntie betr., so ist es swei" 

u. ôrd etc.) auf der Ordbdtg.: Schnei- 10 feüos ein Dimin. von 2 kân, bs. dem äUen 

dendes, Stechendes, Scharfes etc. kane = mhd. kan, in der allgemeinen Be- 

beruhtu. so zur V ska, skan (spaUen, schnei- dtg. : Hohlgefäss, od. Hohles, während 

den, stechen y bcmen etc.) gtMrt. Zu der unser kinlje wohl ein Dimin. von einem 

Ordbdtg.: schneiden, spalten, thei- öbs. kia (HMgefäss, Grfäss, BehäUer) ist 

len etc. stimmt auch mnld. kant = hompe 15 t«. demnach direct zu as. cinan (spaUen, 

u. franz. chanteaa (Stück); engl, cantle klaffen etc., cf unter 2 kftn am SMusse) 

(Stück, Brocken, Theü), cantle (in Stücke gehören dürfte. Vergleicht man indessen 

zertheilen, schneiden), tote auch engl, cant 1 k&n u. dessen Nebenform \asx = nhd, 

schon die Bedtg. „Stück*' hat u. wonach Kahm (mucor), so könnte loD^e auch eine 

man auch annehmen kann, dass unser 2 20 Nebenform von kan^e, bz. ktntie (dem Di^ 

kant urspr. die Bedtg. : bduiuen, beschnitten min. von 2 kftn, bz. mhd. kan) seitê. 

etc. hatte u. also als selbstständiges Wort kfintje, ein kleiner niedriger Schlitten 

nur wurzelhaft mit kante verwandt ist. cf. ohne Lehne od. Heck. Dimin. von 2 kin, 

kanten u. auch kftte. u. ist dort Weiteres zu vergleichen. 

kanteln, s. kantern. 25 kantjed, gekantet; — kantjede balken; — 

kanten (kante, kantet, kantd ete. ; — kan- mit Kanten od. Spitzen besetzt, bz. mit einer 

tede, kantde etc. ; — kanted, kantd), kanten; Kante versehen; — 'n kan^'eden wAts. 

— a) mit Kanten (namentlich recht wink' kantjen (Dimin. von kanten), eine Kante 
liehen) verseilen. Kanten macheti (woran), od. einen Band machen, bz. ein Etwas mü 
behauen, behobeln, bz. stechen u. graben (ab), 90 einer Kante versehen; die Kanten od, schar- 
glatt u. eben (2 kant) nuichen etc.; — dat fen Ecken mit einem scharfen Werkzeug 
holt is nog nét gôd kantd; — kant' dat holt wegnehmen; — de dftle kanten (die mit 
b&ter of; ~ dat is nêt ördendllk kantd, bz. Sand bestreute Diele an den Seiten mit einem 
h^antd ; — de slôt (Graben) mut nêis ^(aufs feinen Band versehen) ; — de bedden of- 
Neu^ be- , bz. ofkantd worden ; — b) ja- 85 kanljen (die Beete an den Seiten o&adUo- 
was auf die Seite legen od. umlegen (wäl- gen, bz. sie mit einer glatten Kante verse- 
zen, dreien etc.), bz. sich auf die Seite U- hen); — de balken sunt m5i kanted (die 
gen, kentern etc.; — he kantd dat nm; — Balken sind an den Seäen schön behobeU, 
dat Bchip wil lúnten, bz. Buk kanten; — bz. schön gekantet). 

nmkanten (umwenden, umdrehen, umschla- 40 kantig, kantig, seiHg, eckig ^ bz. recht" 

gen etc.); — he kandt um (er dreht sich winklig etc.; — 'n môi kandg stflkholt; — 

um, schlägt um, wendet sich auf die andere fêrkanäg etc. 

Seite, fällt von seiner Parthei a5 etc.) ; — kantor, kentor, Comptoir, Geschi^tsstube, 

tftgenkanten (entgegen wälzen u. drehen, Handlur^t^us^ etc. ; — g&t man na 't ken- 

sich wenden u. setzen wider etwas etc.) ; — 45 t5r hen, wen ji geld betuen willen ; — he 

he mut altid tägenkanten, bz. he kantd (wen- is dftr an 'n gôd kant5r. — Nid., nd. kantoor. 

d^ etc.) Buk dV altid t&gen. — Nid. kan- kants-haken, s. kanshaken. 

ten. Zu kante, bz. in der ersten Bedtg. kanûtje, s. karnfttie. 

auch zu 2 kant. 1. kap. Schlag, Hau, Hitb etc.; — mit 

Kkanter, Comparativ von 2 kant 50 én kap hôe (hauete) he de bôm of. e/. 

2. kalter, Gantor, Lehrer. — Sprichw, : Jan- kappen, 
gens p&rd jo,*' sä' de kanter, do harr' he dré. 2. kap, s. kappe. 

kantern, kantein, kentern, über die Kante 3. kap, s. kip-kap. 

oder Seite legen, umschlagen, wälsen etc.; kap, a) Vorgebirge, Landzunge, Cap; — 

— dat schip kanterd sQk; — he kanterd; — 55 'i kap de gode h6p; — b) ein grosses^ star- 
dat Bchip is kenterd; — he kanteld de bal- kes, hölzernes Gerüst, welches als Baken 
ken um. od. Seezeichen für die Schiffer dient u. ent- 

kant-hake, ein an einer Stange befestigter weder auf einem Vorgebirge, bz. einer Lcmd- 
Haken zum kanten (umlegen, umwälzen etc.) zunge, od. auch auf einer hohen Dikne er- 
der Balken, — Nid. kantshaak. 80 richtet ist, um den Schiffern als Baken 



EA£P£ KEPE 171 KAEPËRD EEPERD 

od, Seaaehen gu dienen, — Auch nléL handeln ete,) dieselben Wärter sind, tote 
kaap tu beiden Bedign. — Dm Wort k&p nhd. Beute u, beuten^ so liegt die Ver- 
in der ersten Bedtg. ist bekanntUch aus ital. muüiung sehr nahe, dass die Bedlg. : Kauf, 
capo, frans, cap (von lat, capat, qf. h8fd) Handel, bs. Tausch ete. des afries.kkp auch in 
etUlehnt u, könnte es auch in der zweiten 6 die von: Erwerb, Gewinn, Beute etc, u. 
Bedtg. (als Hohes od. Vorragendes) dasselbe weiter in : „Baub" etc. überging u. dass da- 
Wort sein. Beim Vergleich von nd. (Br, ?ier das neuere nid. kaap u. schwed kap 
Wb.) kapen = gapen (gaffen, ausschauen blasse JEnÜehnungen des äUeren fries, k&p 
etc.) ist es jedoch wM sicher, dass es mit sind. An eine Identität von kapen (nehmen 
ahd. chapf (Ort wovon man ausschaut, spe- 10 etc.) mit nd. kapen (gaffen, ausschauen), bs, 
eola, cacomen) u. nhd. mdarU, kapf (vor- an eine Abstammung unseres kapeu u. des 
springendes Dachfenster) ; mnld, (Kil.)k9,pe Wortes kaper etc. von mhld, kape (specala, 
(specola : pharns, ugnnm litorale) ; mnd. ka- pharas etc., s, unter k&p) glaube ick jeden- 
pini^e (Stange od Baken als Seeseichen) falls nicht u, würde ich dann noch eher 
de. zu nd. kapen, bz, gapen gehört, weil 15 dafür haUen, dass es entweder mit lat. ca- 
man auch auf diese kapen hinaufsteigt, um pere eusammenhängt, bs. mit diesem su der- 
nach den Schiffen su schauen, bs, von den selben y gehört, die auch für kipe u. kop 
Schiffen nach denselben ausschaut, um ansusetsen ist u. urspr. vielleicht skap (cf, 
SU sehen, wo man sich bandet, cf. auch auch schap, Bckip etc.) lautete, 
mhd. kaphgpil; md. kaffespU; mnd, kapespi] 20 käpen, kepen, kerben, schneiden, Ein- 
(Schauspiel, bs, Gaffspiel) u. mnd. kapinge schnitte macnen etc.; — ûtk&pen (ausker- 
(ÄnbUek, Sduiuspiel) etc. etc, . ben), inkftpen (einkerben), ferk&pen (verker- 

käpe, kepe, kSp, kép, Kerb, Schnitt, Ein' ben etc.). cf. 2 käpe, käfen etc., sowie auch 
schniU, bs, Spalt, Vertiefung etc. ; — de kftp kippen u. kappen etc. 
iB to dêp. — NU. keep (Kerb, Einschnitt, 26 käper, keper, Keper, Köper; — up de k&- 
Strieh etc.); keep hoaden (Strich od. Cours per w&fea; — nau up de k&per Ben. — Wenn 
halten); mnd, (Seh, u. L) k6p; wang. bei einem Gewebe die Fäden des Einsckla- 
(Ehrentraut, II, 375) kêping. c/. k&fe, ges die der Kette nicht rechtwinklig, sondern 
kifen, kftpen etc. scheinbar schräg schneiden od. kreuzen, bz, 

kapeB, nehmen, wegnehmen, stehlen, sti- 80 der Einschlag Über einige Fäden der Schee- 
bitsen, rauben, Beute machen, Freibeuterei rung liegt, so entsteht dadurch der sog, k&- 
treiben etc.; — he kkpd 't all' weg; — he per od. keper auf der Oberfläche des Ge- 
geid ût to kapen (um Beute zu machen, bz. webes, unter welchem Worte man eben die 
etieas zu erhaschen etc.), — JNld. kapen (be- durch die obige Webeart erzeugten, schräg 
hende wegnehmen, Freibeuterei treiben etc.), 35 od, diagonal über das betr, Zeug hinlau- 
Es giM ein nid, kaap; schwed, kap, weh f enden, sichtbaren Streifen versteht. Das 
ches gewöhnlich mit „Freibeuterei auf See**,. Wort k&per od. keper bezeichnet demnach 
hi. „Kaperei*' übersetzt wird, jedoch eigent- ein diagonales Etwas, bz. ein Etwas, 
Uch wohl nur die Bedtg.: Beute, Fang, was im Gegensatz zu der geraden Linie 
Eaub ete, zu haben scheint, wie dies aus 40 schräg, eckig u, winkligt verläuft, 
den Sätzen (nid.) te kaap, — bz. op de kaap ZweifeUos ist es daher auch wohl, dass das 
Taren, — (schwed.) det yar et godt kap (das Wort käper od. keper (als winkligtes od. 
war ein guter Fang), — gâ at p& kap (ge- diagonales Etwas) von Hause aus dasselbe 
hen aus auf Beute) etc, erheUt. — Da nun Wort ist, wie mnld., mfläm. keper (Winkel- 
ober das Wort kaap od kap so wenig afo 45 haken, bz. Ding, was sich schrägt u, 
kk;^ in den obigen Bedtgn. nirgends sonst biegt, od. einen Winkel [Schräge, 
vo vorkömmt (es fehlt sowohl nd., mnd. als Schiefe, Abweichung von der geraden 
mnld. u, audi in den andern nord. Spra- Linie, od, eine E c k e u. einen Vorsprung] 
dien) u. das Vbm.: kapen doch woM von bildet), wie dies durch mrdd. keperen (ad 
kap, bz, kap weiter gebildet ist, so scheint 50 normam formare), mfiäm, keperen (former 
r« mir, als ob das Subst. käp etc. nichts a Pesquierre) u. mnld, keper-wijze (instar 
anders ist als unser altes fries. kap (Kauf, normae formatnm), mfläm. keperwijse (a la 
hz. Tausch ete.) = wfries. keap, kaep, kape mode d'esquierre) bestätigt wird. 
etc (ef. kop) u. dass op de kaap varen ei- kaper, Kaper, Freibeuter, Seeräuber, Frei- 

fentkch so viel heisst: auf den Kauf od. 55 beuterschiff etc.; (scherzh.) Concurrent; — 
Tausch fahren. Vergleicht man nämlich, he hed 'n kaper up de küste. ef, kapen. 
dass der Kauf urspr, blas ein Tausch kaper, koper, kopper, Kupfer, 

war, bz. kaufen im Ein- u. Vertauschen käperd, keperd, ikpert, köpert, geköpert 

nm Saehen bestand u, femer, dass unser ete,; — k&perd gôd (Zeug was geköpert ist, 
Mt od bäte (Tausch) u. boten (tauschenj 60 bz, was Köper hat). 



KAPERN 172 KAPPEN 

kapern, i^perti, Freibeuterei treiben, de- Kappe etc.); üdt, cappa; «po»., poH», pro9. 
hende mit List od, OeuxUt wegnehmen ete, ; cape ; fram. chape (Mantel) ; spät-kU. capa, 
— he kaperd mi 't all' weg. cappa (qaia totum capiat hominem; onia- 

kapem, koperU} koppern, kupfern, von mentum capitis); «pât-^necA. k&ppa, k&ppatia 
Kupfer, 5 (Mantel etc); slav., poln., eüMav, kapa; 

kaper-, koper-, kopper-rod, od, richtiger: bohm. k&pé; lit. k&pe; estn. kap; )!ii».capio 
kaper-, koper-rot, a) Grünspan, Kupfer- (Mütse, Helm), — Wie ahd, gifaog, gifank 
rosty Kupferoxyd; -— b) Kupfervitriol; — (Bekleidung, Kleid) von fahao (faingen,faM- 
c) Eisenvitriol; — d) Vitriol^ cf, witt' ka- sen), so soU auch das spät^lat, capa, cappa 
perrot = Zinkvitriol, — Nid. koperrood 10 von capio (cf. Dies, I, 111) cAstammen. 
(schwefelsaures Eisen » Oxydul, Eisenvitriol Da es indessen sehr sweifdhaft ist, dass 
od, grüner Vitriol), — Es bezeichnet wörtl, : das schon so früh in den germ. Sprad^en 
Kupfer-Buss (cf, rot) u, verstand man vorkommende u, so weit verbreitete Wort 
darunter urspr, den grünlichen Buss od, überall lediglich eine Entlehnung atu dem 
grünlichen Ansats u, Niederschlag, der aus 16 tpät-lat. capa, cappa ist, so ist es audt mög' 
dem schmelsenden,bs, geschmolzenen Schwarz- Uch, dass das Letztere selbst ein L^n-, bz. 
kupfer aufsteigt u, an den Wä$iden des Bauch- Fremdwort ist u, das Ordwort kapa ad, k&pa 
fanges oxydirt, bz, sich festsetzt, woraus der gar nichts mü kct, capio gemein hat. Ver- 
Vitriol gesotten wird, cf mnd, (Seh, u. L,) gleicht man nämlich^ wie so viele Wörter 
kopperrôk; mnld, (KU,) koperroest u, ko- 20 mit anlaufendem „k** od. ^c" auf eine idg, 
perroose etc, K^^ anlautendem „sk" zurüekgMen u, dais 

kaper-8lager,kâp8lager,kaper8niid,Jriijp- Fiek (I, 238 etc,, II, 487 de.) unJter An- 
ferschmied. dem skr. kipya, cipya (Wurm) mit nhd, 

kapittel, Kapitel, Hauptstück ete. Vom Schabe ete, u, tat. capillus etc von einer 
mlat, capitulum tf. dies von capat 26 y skap ableitet, so ist es auch séh/r leidU 

kapittel-stok, ein langer Stock od, Stab mögUâ^, dass k&pa als Bedeckendes, 
mit einem Kopf od, Knauf; — scherzh. ebenso wie capillus (was man auch sdir gut 
auch penis. als Bedeckendes od. Decke, Schutz 

kapke, Käppchen ete. ete. [cf, wulle von y vur, bedecken etc.] 

kappe, kapp od. kap, Kappe; Kopfdeckel, 80 fassen kann) zu einer idg. y dcap (decken, 
Mütze, Schutzding für den Kopf; — junget bedecken, verhüllen etc.) gehört, die c6ei» die 
wêtat du nog^nêt so f9I, dat du diu kap of- Ordform von skr, kshap; send. (Justi) 
settst, wen di 'n old minsk förbi geid ? — khshap (decken, bedecken, verhüllen etc.) ist, 
b) Deckel, bz. oberste Decke od. Spitze von zu welcher auch skr, kshap, kshapa, ksha- 
Etwas; — de kap fan de schörstön is her- 86 pas; send, khshap, khshapan (Nacht, JFVn- 
ttoderflageo; — ho steid up de kap fan de stemiss etc,); griech, aképô (decken, verhül- 
äSk, bz, up de kap fan de mOlen ; — he hed len etc.), sképê, skêpas (Decke, Hülle, Schutz 
Buk de kap fan de dum (oberste Spitze des etc.) etc, gehört u. wobei man bei der Iden- 
Daumens) ofaneden ; — c) Endrinde, bz, das tität von griech, ak^ mit skr, kah^^ (für 
Bindenstück od, Deckstück vom ausser sten 40 idg, skapa) also auch leicht zu der Annahme 
Ende eines Brodes etc,; — brôdkap, ktekap kommen kann, dass auch k&pa als Decke, 
etc. — Nid, kap; mnld, kappe (capitiam, Bedeckung, Bekleidung, Verhüllung etc, 
capitis tegmen, pileus, cucullus, vulgo cappa ; (bz, Kleid, Mantd, Kopfbedeckung etc.) für 
trabea; chlamys; culmen, fastigium, supre- urspr, sk&pa steht u, eben dessen anlauten- 
mum sive summum cijJuBque); nd., mnd,, 46 des „k^ iüteraü desshalb unverschoben tte- 
mfläm, kappe; ahd, chappa; mhd. kappe hen bli^, weü es auf einer Qrdform ikapa 
(Art Mantel mit einer Kapuze über den beruhte, cf. 2 kippe u, kipe etc. 
Kopf zu ziehen; Kappe, Mütze); afries. Zu dieser y skap (decken etc., od, urspr. 

kappe; wfries. kaepe; nfries. kaap; satl wohl : greif en, fassen, halten etc. u. so auch : 
cappe; ags, cappe, caepe (cucullus, pileus); 60 schützen, retten, bewahren etc,, wie die y 
engl, cape (Mantelkragen) , cap (Kappe, Tar, cf. w&len, willen, wulle etc. u. waren, 
Mütze, Haube, Cardinalshut; Deckel, Schede, weren etc.) vergl, auch kipe, kippen etc etc 
Hülle etc.) u, cope (Kopfbedeckung, Prie- u, wegen der vielen Ableitungen von itoL 
sterrock, Chorrock, Mantel, Decke, Kuppel) ; cappa etc (z, B, ausser cappotto, cwpaccio 
an, k&pa (üeberkleid, Mantel); isL k&pa 66 [cf, kaput u. kapfttse] etc auch des Wortes 
(toga, Pallium, velamen); norto. kappa ; dän. Cap eile) bei Dies, I, 111 unter cappa 
kappe; schwed. kappa (Kempe, Haube; Man- das Weitere. 

td, Oberrock, Chorrock, Schaube; äusserste kappen, kappen, hacken, schlagen, hqnU 

Bedeckung einer Sache etc.) u, norto.kaapa; schlagen, ?utuen, schneiden, schien, kür- 
dän. kaabe; schwed. k&pa (Mantel, Talar, 60 zen etc; — balken kappen, bz. be- od. ot- 



KAPPER 173 EAPUT KEPÜT 

bppen; — bomen kappen, bg. ofkappen oéL kap*8t9rting, kapstSrtefi, die ' Stürgung 

oidappen; — holt kört kappen; — sponen od. aas Sturzen u. Abwerfen der Kappe 

od, branholt kappen ; — sténen, — strft- des Deiches bei einer Sturnvßuth durch das 

ken, — 18 etc. etc. b4>pen ; — 't anker kap- Anprallen der Wogen, in Polge dessen der 

pen; — de mast kappen; — 'n gat in de 6 Bruch des Deiches u. die üeberfiiUhung des 

mftr, 5«. 't isder etc. kappen; — de häge, Binnenlandes entsteht. Die Redensart: ^^t 

hi, dat hkr kappen (die Spitzen etc. von is nog gin kapstörting" wird daher sehr all- 

der Hecke, bz. dem Haar abschneiden mit gemein bei uns auch in dem Sinn gebraucht, 

einem Messer od. einer Scheere); — wel hed dass ein betr. Mwas noch nicht sehr gefdhr- 

£ d&r 80 in de h&r heram kapd? — sQk 10 drohend ist, weil eben mit dem Stürzen der 

de fioger kappen (sich die oberste Spitze Deichkappe der Deichbruch eine vollendete 

vom Junger abschlagen, bz. ihn einkürzen). Thatsadte ist u. in Folge dessen aües un- 

— Nd.f mnd. kappen; nid., mnld., mfläm. sägliche Elend itber die Marschbewohner 
kappen; nfries., dän. kappe; norw. kabba, hereinbricht, welches mit einer Meeres- üeber- 
kappa; sduoed. kappa; schott. chap. Beim 16 schwemmung unserer Marschen verbunden 
Vergleich von klip-klap etc. muss man wohl ist. — Nid. kapstorting ; nd. kappstortung. 
annûmen , dass auch kip-kap (cf. kippen) kapûn, kepÛB, Kapaun, castrirter od. ver- 
wrspr. blosse Schaüstämme sind, die entwe- schnittener Hahn (h&nrtlo). — Nd. kapuun; 
der mit kabbeln, kibbeln, kifen etc., sowie md. kappûn; nid. kapoen; mnld. (KU.) cap- 
mä kftpe, käpen, käfe, kaf etc. auf y gab, 20 pocn, kappuyn; rnfl&m. kapoen, kapayn; 
od gabh (klaffen, gähnen, spalten) zurück-' mhd. kapûn; ags. capûn; engl, capon; mkU. 
gehen, od. mit tat. capo (c/. kapftn) etc., caponos ; /ran^r. chapon; t^aj. cappone;^necÂ. 
grieeh. koptö (sehlagen, hacken, hauen etc.) k&pön; ist. capo, capus. Daneben auch: 
u. skâptô (graben, hacken etc.); kslav. skep ahd. chappo, cappo, cappho; mhd. kappe 
(spalten etc.); engl, chip (schneiden etc.), 25 (gallinaceos, Hahn; Kapaun), sowie mnld. 
chop (hauen, hctcken etc.) etc. sowie unserm kapbaan , kaphoen ; mrhein. kapban ; nhd. 
idi^), schip, schaffen, scheppen, schiffen etc. Kaphahn, Kaphuhn. — Wie man mhd. va- 
zu einer y akap (hauen, schneiden, spalten s&n = nhd. Fasan (durch Anlehnung an 
etc.) gehört, zu der auch kaf, kafe, k&pe Hahn u. Huhn, um das Fremdwort dem 
etc. ebauogut gehören können , als zur V 30 Volke "verständlicher zu machen) auch mhd. 
gap od. gabh. Wegen der y skap </. Fick, vashan u. yashuon verdeutschte, so wurde 
I, 238, 452, 807 u. II, 267, 487, 678, so- auch lat. capo, bz. franz. chapon etc. durch 
wie III, 33t, die wM ebenso wie skap =» kaph&n u. kaphoen verdeutscht, indem man 
skr. kahap (werfen etc., cf. Fick, I, 234) dcSbei an kappen (schneiden, castriren, bz. 
aus einer primiL y Aa == europ. Mk (schlo' Sb verstimmein, stutzen etc.), bz. einen ge- 
gen, hauen, spaiten, trennen, schneiden etc., kappten Hahn dachte, kapûn u. ahd. 
<f. Fiekj I, 235) hervorging, die auch das chappo etc. sind aber wohl zweifellos von 
Bnmüio von skan, skad, skar (cf. Fick, franz. chapon, bz. grieeh. k&pön ti. lat. capo 
I, 235, 237, 238 etc.) sein wird. enUehnt, welche Letztere selbst aber wieder 

L kappefi Einer der kappt, od. hackt etc. ; 40 mit grieeh. koptö u. skaptö etc. , sowie mit 

— hohkapper (Holzhacker). unserm kappen etc. zu einer u. derselben y 
3. kapper, eine Taube mit einer Haube gehören, nämlich zu y kap, bz. skap, wo- 

(kappe) auf dem Kopfe. von auch kslap. skopiti (ctistriren) etc. u. 

kapribie,(2)Muit.^kaprfi]itje,i7aiid«,£râi4&- vielleicht auch lit. skapa (Schöps). 
dien, Mätzchen etc.; — sê hed so 'n old 46 kapnnen, kep&nen, castriren, zum Ka- 
kaprOn^e np de kop. — Nid. (v. Dale) paun machen etc. (auch von Menschen etc) ; 
kaproen, kapmin (hooftdeksel, kap, yrouwen- — ik wil di kapûnen ; — hé hed harn ka- 
kap); mnli lu4>rayn (cncallos, capitium); pünd (zum Castraten gemac?U, verschnitten, 
mßäm. kaprufa (Kopftuch der JFVauen etc.), verstümmelt). 

Aus frans, chaperon; »taj. capperone etc. u. 60 kapnt, kepnt, (selten) gepnl, kaput, ent- 
dies (cf. Diez, I, Hl) mit ital capello; zwei, kurz u. klein, in Stücken etc.; — he 
franz. chapean etc. von cappa, capa (cf. haud (od. smitd) 't all' kaput (od. kört etc.) 
kappe) weitergebildH. ^ wat d*r man is; — 't is all' kaput (kurz u. 

kapseif Kapsel, Gehäuse etc. ' Aus lat. klein, zerbrochen, zertrümmert, in Trümmer^ 
cêfêSL, bz. capaella u. dies von capio (fassen 56 stücke etc.) sl&n ; — dat spil od. geschäft 
etc.), od. mü diesem von dersMen y, cf. is kaput (verloren, zertrümmert, ruinirt etc.) ; 
hebbeo, hafe etc. — de glasen sunt kaput (od. kört) sm&ten ; 

kÂp-alager, s. kaperslager. — he mâkd sOk gans kaput (er ruinirt sich 

kap-ap«MeB, Kapp', od. Hauspäne, Späne, ganz, bz. macht sich ganz bankerott, — od. 
6etn Bekt^ppen der Balken etc. entstehen. 60 auch: macht sich ganz bresthaft u. krank, 



L 



KAPÜT KAPUTROE 174 EABE KÂB 

— ruinirt vollständig seine Gesundheit ete,); (Dähnert) kare, kore; mnd, (Seh, u, L.) 

— ik was d'r gans kapat fan (ich warvail- kare; n/^. kar; miU«/. karre; wang, (Ehren- 
ständig serschtagen u. bresihaft, od. krank traute 1, 377) kôr, koer (s, indessen unten 
u. elend davon); — faê û kapat gftn (er ist am Schlüsse u. unter kure); an, kerra; norw, 
Bankrott gegangen, hat faüirt etc.); •— faê 5 Igerra; schwed. kärra; dän. karre; engl, car; 
hed 'n kaputten (einen zerrissenen, durch- <Ad. carr&, garrâ u. earro, garro, garre; 
löcherten, zerlumpten) rok an ; — de bomen nihd. karre, garre etc. W^en dieses Wor- 
gän kaput (die Bäume sterben ah, gehen tes vergl. Grimm (W7>. V, 224), wonctch 
todt etc.); — waX kapvii (zerbrochen, ruinirt, das ahd. carrâ etc. toohl von laê. carros 
od. verloren etc.) is, dat is kaput, dkr kOnen 10 enüehnt ist, bz. darauf zurüdcgeht (wegen 
wi niks mër an helpen. — Nid. kapot; nd. der Ableitungen der Wärter Charge u. cari- 
kaput etc. aus franz. capot, span. capote, catora, sowie auch von carriëre, carroase etc. 
welches beim Kartenspiel dieselbe Bedtg. wie von lat. carrus qf. Dies, I, 114 u. 115), 
nhd, matsch (faire CApot, aüe Stiche ma- während dieses selbst auch ein Fremdwort 
chen; être capot, matsch sein) Juxt, indessen 16 ist, womit Cäsar in GaXUen bekannt wurde, 
auch in derÉedtgt.: beschämt, bestürzt (eile Neben kelt. karr; wels<^ cftr; gael carr; 
est demeurée capot, sie war ganz bestürzt brett. kKcr scheint indessen dieses Wort audk 
etc.) etc. gebraucht wird u. angeblich das- schon in äUem ngerm. Sprachen ur^. vor- 
selbe Wort sein soll, wie capot (Mantel mit handen gewesen zu sein, ohne der Lautvet' 
einer Kappe etc., s. das folgende Wort), 20 Schiebung zu unterliegen. Die y betr., so 
indem es im Kartenspiel fig. angewandt gehört es wohl mit lat. cnrro, carnis etc.; 
wurde. zend. careta, caretu (BennbtÂn), caretar 

kaput, kapntrok, Mantel mü einer Kappe (Läufer, bz. einer der schreitet) ete. ; Ar, 
etc., bz. Kapuze, Begenmantel, Begenrock, carit& (Gang, Wanderung), caritra (F^tss, 
grosser dicker üeberrock. ^-. Nhd. kaput» 26 Bein etc., bz. Gehendes etc.) etc. zur y car, 
kapot, kaputrok ; nid. kapot etc. aus franz. bz. kar (sich bewegen, gehen , wandern), 
capot; ital. capotto etc., eine Weiterbildung worüber bei Fick (I^ 43) das Weitere zu 
von itcU. cappa etc., s. unter kappe. vergleichen ist. 

kapûtse, kapâts, Kapuze, eine verhiUlende Zum Schlüsse sei übrigens wegen des 

Kopfbedeckung mit über den Nacken f^erun- 80 wang. kör, koer noch bemerkt, ékus dies 
terhängendem Kragen. Aus nUat. capution ; wohl dasselbe Wort wie 2 kare u. wfries. 
Hol. cappuccio; franz. capuche etc., eine koer (Korb) sein dürfte u. dass danna%teh 
Weiterbüdung von capa, cappa etc. (s. un- das nd. kore (Dähnert, s. oben) vieüeieht 
ter kappe), od direct aus lat. capitium, bz. nicht eine Nebenform von dem aus lat, 
caDut. 36 carrus entlehnten nd. kare = nhd. diarra, 

aSr. s. ker. sondern dassdbe Wort wie 2 kare u. wfries, 

karbantery s. kabauter. koer (Korb), bz. Behälter u. unser kure ist. 

1. kare, kar (Flur, karen), Karre,Kar- 2. kare, kar, G^äss, Behälter. Nur noch 

ren. — Sprichw.: de de kar in de drek in: Mkare, âlkftr (ein durchlöcherter hSlzer- 
schafen hed, mut hum d'r ôk wer ûthalen; iO ner Kasten zur Aufbewahrung von Aal); 
^ ho schufd hum de kar up de hakken ; — fiskkare, fiskk&r (ÉisckbéhäUer, bz. durdk- 

— de kar sitt ên altid up de hilen ; — he löcherter Kasten zur Aufbewahrung von Fi- 
is de düfel fan de kare fallen (von einem sehen, aucfh bQnne genannt) etc. — NUL 
Erzbösewicht etc.); — sê hebben hum up kaar (in: aal-, visch-kaar, s. eben); vMdeL 
de kare had (von Jemandem, der durm 46 karre (nassa, alveolus etc.); m/lâm. karre (an 
Gunst u. Fürsprache ungewöhnlich schneü reservoir); mnd. (Seh. u. L) kar, kare 
befördert wurde). — Compos.: ërdk&r (gros- (Geschirr, Gefäss, Korb); as. kar; ags. cere; 
serer Karren mit 3 Bädern u. einem vier- an. ker ; isl. ker ; norw. kjer ; sd^wed., dän. 
eckigen Kasten zum Verfahren von Erde, kar; ahd char; mhd. kar (Gefäss, Schüssel, 
audh wip'lidir genannt, weil der Kasten nach 60 Wanne, Trog); goth. (cf. nhd. Beere == 
hinten über zum Ausstürzen der Erde nie- goth. basi; — lühd. war =s unserm waa 
derwippen kann); — drek- od. mudder-kâr etc.) kas (Gefäss, Krug, Tonne). — Fick 
(Dreckkarren, bz. ein vierrädriger Wagen (III, 45) stellt das Thema kasa mit an. kte, 
mit einem grossen Kasten, bz. einer hcUer- Genit. kasar (congeriea), kasa adha (begror- 
nen Backe zum Wegholen des Strassen- 56 ben, beworfen etcT) etc. zu einer gerwa. y 
Drecks u. sonstigen Abfalls) ; —• michel-kâr kas (werfen, auf werfen), was indessen wohl 
(ein grosser starker Karren zum Tran^or- b^rifflich zu fern Hegt. Vergl. dieserhalb 
Uren schwerer Sachen); — schûfkâr (Schieb- Weiteres unter 2 kisen tf. cf. auâi die Sc^tss- 
karren) etc.; — medc^ (Mistkarren); — bemerkung zu 1 kare wegen des wang, k6r 
törfkftr (Torfkarren) etc. — Nd. kaar u. 60 etc., sowie femer auch unser kure, was mü 



KAfiE 175 KABia 

tqfries. koer (Korby BéhâUer); m. kar m Bflk d'r 'n stflk br6d of; — hé hed dêt dör 

bi-kar (Bienenkorb, «. bei v, Bichthofen karfd; — faé karfd (sehneidet, hackt etc., bjg, 

unter nmkorl woM ein u. dasselbe Wort ist, schneidet unordentlich = fild etc.) dV wat 

kire, Boeky Gewand, be, Boekschooss etc. in herum. — Afries, kerva od, kervia ; saü. 

In dem KinderUed: riDgel-rangel-rosen, — 6 kerfje; heig, kerf; nfries, (Outeen) karve, 

Bchöoe aprikosen eta (was die kleinen Mäd- keerve, kerva; wfries, kerven; hld. kerven; 

ehen beim Bingel- od. Beihen-Tant sin' nd, karvea; mnd, kernen (kerben^ einhatten, 

gen) kommt auch die Strophe vor : „fâtach- kappen); ags: ceorfan; engl, carve, carvea 

ter an mia kare**, wobei jedes folgende Mäd' u, kerre (schneiden, verschneiden, tranchiren, 

chen das Gewand, bs, das Kleid, od, den 10 schnitzen, aiuhauen, ausschneiden, stechen, 

Boekschooss des vorderen Mädchens von grabenetc,);schoU,kerf;norw,kBLrY&',schwed, 

hinten anfassen muss u, ist demnach dieses karva; ahd, (kerbao); mhd, kerben. — Fick 

Wort wohl dasselbe wie afries, gare (Ge- (II, 91) vergleicht es mü griech. graphein, 

wond, Boekschooss etc.), s. unter 2 gär, über dessen Lautverhältniss eu kU, scribere 

gire «. garfkamer. 15 u, nhd. graben etc. dM Weitere unter gr&f 

karel) kardel, karl, ml Name = nhd. u. grafen mu vergleichen ist. Vergleicht man 

Karl GesdUn. kards. cf. kerel. su karfen unser krftfe u, schrftfe, 6^. wälsch 

1. karea, karren, mit dier Karre fahren crafu (einschneiden, ritzen); bret, crafa (das- 
od. schieben, bz. verfahren, verschieben etc. ; selbe), kr&f (Stich, Einschnitt), sowie lat, 
— he kârd wat heram; — he kârd de drde 20 carpo u. die verwandten griech. Wörter (G, 
weg. Curtius, pag. 143 u. s, unter harfst) nebst 

2. karefl, koren, gekoren, erkoren etc.; lit. kerpü (schneiden etc) etc, u. Äües was 
I. kéfleo. Fick (I, 240 etc. etc.) unter y skarp auf- 

kirei, z. keren. führt, so ist es auch sehr gut möglich, dass 

karfe, kar?e, karf, Kerbe, Kerb, Schnitt, 25 auch karfen, nebst krftfe, schr&fe, schiifen, 
Einschnitt, Abschnitt etc,; — de karf w not krabben, schrabben etc. zu der filr scharp 
dép genug; — h6 hed d'r 'n karf insneden; anzusetzenden idg. y skarp od. skarbh (aU 
-- he h&ld d'r 'n goden karf (Schnitt, Ab- Erweiterung von skar, cf. uchkrea eitc.) gehört, 
sdmitt, Stück etc,) ût ; — anid' mi man 'n karf-holt, Kerbholz. — Spriehw. : he hed 

goden karf (Schnitt, AbschniU, Stück etc.) 80 f51 up sin karfholt 
brôd of; •— 'n umkarf (Bundttück, bz, ein karf-nest, Kerbmesser; — a) grosses Mes- 

Stück od. Schnitt von der ganzen Breite od, ser zum Schneiden des groben Boggenbro- 
Dicke eines 12-pfündigen Brodes); — he des, bz. des Schwarzbrot; — b) ein Hack'- 
BDidt tfik alle morgen dré umkarfen of. — messer, bz, ein Messer, womit man Etwas 
Redensart: karfen up de hôrns hebben 85 abhaut u, abhackt, od. durchhackt; — c) ein 
(Kerbe, EmsAnitte, bz. Jahresringe auf schartiges, stumpfes, unordentlich schneiden' 
den Hömem haben; daher (fig) smon äU des Messer; — d) (scherzh.) ein (gewöhnUch 
od. erwachsen sein, gewitzt sein etc., od. stumpfer u, schlecht sehneidender) Infanterie- 
auch: runsUgt sein, ein altes runzligtes Säbel, auch \Lésemeit( Käse- Messer) genannt, 
Ansehn haben etc,). Vergl. auch: nivB-ksrf 40 ktkrt'ntok, Kerbstoek. — Bedensart: he 
(ArsehKerbe). — Afries. kerf; wfries., saÜ., hed dat up nn karfstok, bz. karfholt. 
kelg., nUL, mnUL, mnd. kerf, bz. kerve (crena, karig, karg, geizig, knapp, sorglich, angst- 

indiura, aegmen, segmentum); nd. karve, lich,besorgt, engherzig, sparsam, geizig, knau- 
karf; ags. korf (Kerbe, Einschnitt) u. cvrf serig etc, ; zaghaft, langsam, träge, schleppend 
(Schnitt, Hieb etc.); engl kerf; mhd, kerbe, 45 etc.; — 't is upstQnda man 'n karigen (karge, 
kerp. if, 2 kern, Úkfe, schr&fe u. Weiteres sorgliche, ängstliche , ^kummervolle etc., bz, 
unter karfen. knappe, elende etc,) tid ; — he hed 't man 

karfei od. kanrel, Kerbel, d€U bekannte karig (sorgenvoll, kummervoll, kümmerlich, 
SmppenkramL — Nd, karrel; nmd, kervele, knapp etc.); — 't geid hum man karig (kûm- 
kemlde; nid. mfläm, kervel; ags, cerfille; 50 merlich, dmd etc.); — he word so ferdômd 
engl, eherril ; isl. kerfill ; dän, kjarvel ; ahd. karig (ängstlich, engherzig, geizig etc,) in 't 
koTok, cherrola, cherfolla, kenrela, eher- g&fen, dat he h&st gen Srtje mér misten kau; 
vela, kenrella, kerfela, kervila, chervilla, — dat geid so karig (bedächtig, vorsichtig, 
gervia; mhd, chervulie, cervele. Mit ital. zaghaft, lanasam, widerwillig etc.) mit hum, 
oorfoglio; Span, cerafolio; franz. cerfeuil 55 dat man wol sên kan, dat he d'r hêl gen 
MW kit eerfolinm , caerefolium , chaerephy- last an hed ; — he word so karig (lusUos, 
huB n. dies von u. nach griech. chairéphullon. widerwillig, träge etc.) in 't leren. -^ Nid. 

karf OB I kanrea, kerben, einschneiden, karig (wer od. was [vom Boden] nichts aus- 
«c&fwûfen, hacken etc.; — de h5ms sunt thut u. ausgiebt); mnld. karigh (sordidus, 
karfd; — he karfd dat in; — ho karfde 00 parcns, tenax); nd. karch; mnd, karich, ka- 



KABia 176 KABEASSE EABKAS 

rech, karch, ndrhein. kaerich (sparaamf gei^ cear (klägliek, traurig etc.) stimmende eend. 
eigetc,); isL kargr (coatamax; piger, igna- jara (rufend, bittend, fiehind), während van 
▼os; tenaz); norw., schtoed. karg; cIAn. kar- jar, be, gar andereraeite auch send, jares 
nig (karg, geigig, fiieig etc.); ahd. charch; (klagen, heulen) u. garez (klagen, klagend 
mAd karc (kiug, UsUg, schlau; karg, geizig) 6 hiUen) = skr, garj, idg. gargh weitergebil- 
u, cM. carag, charag, kharag (logubris) ; ae» det ist, wosu Fiek (1, 72) unser gerwL 
karag; ags. cearig (sorgig, sorgend, besorgt, klagen etc. steBt, 

ängMich, bekümmert, traurig); engl cluuy Zu karig sei sum Schlüsse noch bemerkt, 

(besorgt, sorglich, sorgsam, bdiuisam, vorsieh- dass von ahd, ckarg (klug etc.) , an. kargr 
Ug etc.). ~ Dass das ahd. charch etc. , bs, nhd. 10 (hartnäckig, träge etc.) nach Dies (II, 32) 
liisg ebenso wie mnd,V!Si€^ ein Ckmtract. von das Hai. gargo (verschlagen, tilckMi) «. 
kding,di%ng=ags.cesj[\gistu.dessenBedtg.: piem. gargh (träge) stammt. 
kUig u. sparsam etc. sich aus der von: sor- kaijol, kerjol, sweirädrige Chaise. Aus 

gig (bs. Sorge [cura] habend, mit Sorge 6e-^ frans, cariole eic u. dies mit carri^ etc. 
haftet), sorglich, besorgt, behutsam, vorsieh- 15 von lat. carras etc., cf. unter 1 kare. 
tig (ef. sOiiig, sparsam etc. von 8Ûn, das karjolen, karjölen, kerj91eB, mit einer 

Sehen) etc. entwickelt hat, ist sweifeüos, sO' karjôl, bs. einer cariole rasch u. lustig fah- 
wie auch, dass karag, cearig mit der En- ren; —• he karjôld d'r Ittatig hen; — he 
düng ag, eg, ig (cf. ig) von kar, cear, bs. kaijôld d'r lange, dat 't so 'n &rd hed. 
dem Subst. : goth. kara; ahd. chara; as. kara; 20 karjolen. karjolen, kerjolen, kriölei, laut 
ags. cearu; engl, care (Sorge, Angst, Kum- u. lärmend singen, juchheien etc. — Satt, 
mer, Leid, Wehklage) weitergebildet ist. kanjôlje etc., ^. in Grimm, (Wb. V,218), 
Dieses kara, chara (wovon auch mhd. kar- Weiteres unter kaijolen. 
fritac, bs. nhd. Char-Freitag [d. i. Kummer-^ karkant, Hedsgeschmeide von OM od, 

Leid- od. Wehklage-Freitag] u. Char^Woche) 25 Perlen etc. — Nid. karkant (een halnnoer 
etc. betr., so gehört es mit goth. karon, ka- van edelgesteenten voor Trouwen). Aus 
ran (sorgen, sich kümmern); as. karon (be- frans, earcan (Halsband, Halseisen), bs. 
klagen, wehklagen) ; ags. cearjan (Sorge ha- a/ranir. charchant, cherchant, was wi^ Dies 
ben, sorgen, sich kümmern) ; engl, care (sor- (It, 238) aus ahd. querca ; mfidL quarke, 
gen, Sorge haben u. empfinden, sich beküm- 80 qaerke ; nfries. querk ; an. qverk (Chtrgei, 
mem, sich ängstigen; nach Etwas fragen; Schlund, Hals) etc. entstanden ist. Letste- 
ängstiich u. verlegen sein etc.); oM charôn, res soü mit ahd. chrago (Schlund, Hals, 
charön; mhd. caren, karn (beklagen, betrau- Kragen) u. loi. gnrgit (cf, Fick, I, 71) 
em; trauern, wehklagen); an. kacra (kkh auf ein verkürstes Intensiv, garg surüct- 
gen, sich beklagen u. beschweren etc., wo- 85 gehen, während ahd. qaerechda (Cfurgd) 
von isL kaera, Klage, gerichtliche Klage u. mit laL gmrgula; griech. gergeros (KMe, 
Beschwerde, tlechtiatreit etc.); schwed.kkn Schlund); skr, gargara (Strudel, Sehlunä} 
(vor Gericht klagen); dän. kaere (klagen) wchl aus der BedupL der y g^r (schlingen, 
etc. nach Fick (111,42) mit ahd. queran, schlucken) hervorgingen, die übrigens von 
chweran, cheran (seufsen etc.); an. kura 40 Hause aus dieselbe (cf. dieserhalb unser 
(Klage), kurr (Knurren, Murren, Gemur- klok [Schluck] u. klokken) onomat. Schau- 
m£l, Gerücht), sowie auch wohl:sehwed.\ain9i wursd ist, wie die y von goth. karon etc. 
(rummeln, einen dumpf rollenden Ton von (s. unter karig) u. unser kwarren. cf. auch 
sich geben etc.), dän. kurre (girren, kirren korkhalsen u. kwarken. 
etc., cf. unser kwarren u. kurrein etc.) etc. 45 karkassey karkaa, mä Seide od. Oam 
SU einer germ, Schaüwursd kar, kvar (tö- übersponnener Metaüdrath, der in den Sei- 
nen, rufen, klagen etc.), die er su skr. jar ten der Frauenhauben festgenäht wird, um 
=s urspr. gar (nach Grassmann = ihnen Steifigkeit u. Festigkeit su geben. Da 
urspr, gvar) vergleicht, worüber unter kal- dieser Drath das Gerippe der Hauben bil- 
len das Weitere su vergleichen ist u, wo- 50 det, bs. sum Gerippe derselben verwandt 
nach dann das goth. kara, ahd. chara urspr. wird, so erklärt sich die Identität dieses 
die Bedtg, : sonus, bs^ Geräusch, Getan etc. Wortes mit frans, carcasse ; itl., port cara- 
hatte, woraus sich dann weiter die von Ge- cassa; span. carcasa (Gerippe) leicht. We- 
murr, G^mmer, Geklage, Wehklage, Trauer gen der Bildung dieses Wortes, sowie auch 
etc. (u. so auch Kummer u. Sorge) weiter 55 itL carcasso; span. carcaz; port. carcas; 
entwickelte, während das lautlich mit kara frans, carqaois, bs. carquais (Köcher ; afrans. 
identische skr. jara od. jar& die Bedtg.: auch Brustkasten, thorax) von lat. caro ii. 
Lied, Gesang, Anruf eic. hat. Zu jar = capsoa (die Bedtg. ist denmach bu^sL: 
send, jar (knistern, rauschen; rufen, an» Fleiséhkasten , Fleischgerippe), ef. Dies, 
rufen etc.) gehört auch das lautUdt su ags. 60 I, 113. 



KâBK-DOEB 177 KABE-HOF 

kirk-^ir, Kirekenihür. hen, erheben, preisen, rühmen etc,, cf.Orase- 

kark-dirpy Kirchdorf, a) I^orf, doê eine mann^ 387 u. 397) gehört, wie skr, gilitâ 
Kirdke hat, — Sprichw.: hê is so wîs, as (ToratuB) zur y gar, gir (schlingen etc.), 
sOfen karkdörpen, wâr gin minsk in is; — Ändere dagegen denken bei dem Worte ehi- 
b) speeieüer Name eines afries, Dorfes^ zu 6 richa, chilicluet, he. chilcha etc. an einen Zu- 
dem die sag. sdfen logen gehören , cf, £z- sammenhang mit wälsch cyrch , cylch ; bret, 
tarn etc. ; — Spriehw, : dat könt b' m kark- kelch ; gäl. cuirc (vorragende Spitze, AnJiöJie, 
dörp 6k. Mittelpunkt od. Ort, um den od. wo sich et- 

karke, kark, Kirche. — Sprichw.: wkr was sammelt, cf. ecclesia), was übrigens he- 
God 'n kark bôed, d&r bôed de dQfel 'n wêrds- 10 grifflich mü goth. kelikn u. skr. giriga zu- 
hfts; — kitfk Hk an wark lik; — he kumd sammenfälU. Vergleicht man nun aber wei- 
in gen kark of klose; — he geid nig to ^ a) dass die Wörter: Berg u. Burg, 
karke nog to warke ; — nQms kan twê kar- sowie griech. purgös (womit goth, kelikn über- 
ken toguk besingen ; — he hed mër karken setzt wird) desselben Ursprungs sind, — b) 
to besingeui as he ferwaren kan. ~ Nd., .15 dass alle Burgen u, Kirchen früher auf An- 
ütficl. kerke, karke; «idkerk; mii2(?. kercke; höhen u. Bergen gebaut wurden, — c) die 
o/Wes. kerke, karke, tzerke, tzierke, tsiurike, Kirchen in alten Zeiten überall awh als 
taiureke, tsiarke, ziorke, stiorke, szurke, ste- Burgen u, Festungen benutzt wurden , bz. 
reke ; wfries. ^ercke; nfries. s&rk, ^jörk, fljerk; Burgen od. feste Häuser (auch Thürme) war 
wang, ^irik; saU. serke; helg, kaerk; as. kl- 20 ren, so ist es kicM möglich, dass das ahd. 
rika,kerika; ags. cyrice, cirice, cyrce, circe; chirichâ, chilichâ ebenso wie goth. kelikn 
aetêgi. ehirche, chyrche, cherche, chnrche; (sofern es fwr kilikn, kirikn /* JA^ma kirika] 
en^ chorch; sehiM. u. nordengl. kirk, kerk; ^âu) urspr. blas die Bedtg.: ein auf einem 
aJuL khiricay chiricha, kirihha, chilicha, chi- Berge, bz. einer Anhöhe liegendes (od. ÎMch- 
kNcha,chilcha;ii00iianit. kilche,chilche;mAd. 26 liegendes) Etwas haUe u. dass sowohl ahd. 
kirche, kjerehe; a». kirlga; m2., aschwed.kjT^ chLricha, chilich&, wiegM. kdikn etc. von 
kia,kirkia; sehwed.kpisk; dân.kirke;norto. Hause aus dieséÚ>en Wörter sind, wie das 
ky^ja; ^».kirkko; es^ii. kirrik, kirl^kerk; oben angesetzte skr. girigä (auf dem Berge 
apreuzs. kirlps; aüae. er'ky; russ, cerkov; liegend, bz. ein auf einem Berge liegendes 

ein. cerkiew; böhtn. cirkoT; oberwend, eyr- 80 u. ^ruhendes Etwas), aus dem seUbstredend 
ja; mederwend, aerkwje; s2oo. cerkra. •— auch das wäische cyrch etc. (s. oben) leicht 
Die AldeOung dieses Wortes von griech. kü- hervorgehen konnte, zumal ein air. cuirc in 
riakéa (dem Herrn pmnos] gehörig, e/. kü- der Chrestomathie von Schleicher gar 
riaké énera, Tag des Herrn, Sonntag; — nicht belegt ist. — Als Nachtrag zu diesem 
kôriakôn deEpnon, bz. kûriakon, das heil. 85 Worte (d. h. kiricha) sei noch erwähnt, dass 
Abe$uhnahl, bz. das Haus des Herrn, der (cf. Förstemann u. Arnold pag. 483) 
Ten^) ist sehr zweifelhaft u. viel bestritten dasselbe s<hon in Ortsnamen vorkömmt, die 
u. zwar namentlich deshalb, weil die römi- anscheinend über die christliche Bekehrung 
sehen Geistlichen u. Sendboten, welche die der Germanen hinausreichen, sodass es so- 
Süd' t«. nordgermanisehen Völker bekehrten, 40 gar möglich wäre, dass ein dem goth. ke- 
diesen dann wohl ebenso wie den GaXUem likna u. dem skr. girica begrifflich (als Burg, 
IL keU. Völkern (cf. ir. teampall; hymr. teml bz. Hohes, Anhöhe, Fels, Berg etc.) u. laut- 
aus laL templum u. gael. eaglais; kymr. lieh entsprechendes Wort im AÜ-Germani- 
^Iwys; bretagn. ilis; bask. eleiza neben sehen vorhanden war, was eben eine Be- 
kymr. edays; altcornwaü. eglos etc. aus 45 griffswandlung zu der jetzigen Bedtg. des 
ecdeaia) die tat Wörter templum tf. ecclesia Wortes „Kirche" erlitt, bz. in diese Bedtg. 
zugebracht haben würden. Einige leiten des- überging. 

halb das ahd. chilicha etc. von goth. kelilm karke, Kärrchen, kleine Karre, 

(diesez Wort kömmt in der goth. Bibel Urkeûj mit einer kleinen Karre schieben ; 

Marc. XIV, 15 vor u. bezeUhnet den Saal, 60 — he k&rked dat d'r langsam hen; — da- 
wo Christus das AbendmaM mit seinen Jün- von: kârker, Karr eher, Kärner; — wen de 
gern abhielt), bz. keilikn (tnrris, coenaculom, fOrst wil bôen, hed de k&rker to d6n. 
Thmrm, Burg, festes Haus, oberes Stockwerk, kark-fftgd, Kirchvoigt ; j- bi gebrek (Man- 

ho^ewoBder SacU, Speisesaal) ab, was für gel) fan folk, word de snider kftrkfâgd. 
)ähkn (urapr. kirikn) steht u. wahrscheinl. 55 kark-ffftng, karkengang, Kirchengang, 
mä skr, girica (BeiHa$ne des Gottes Siva u. Kirchetwesuch, nam&ülich zur Abstatturuf 
wörtL: bargUegend, bz. auf dem Berge [od. des Dankes nach wiederhergestellter Gesund" 
hoch] Uegend od. ruhend), gin-fik (Beiname heü, bz. nach einer Entbindung etc. ; — he 
d«r Göiti» Dorga u. wörtL: monte nata), hed ein — bz. sê hebben hör karkgang d&n. 
giii, zend. gairi (Berg) zur y gar, gir (erhö- 60 kArk-kef, Kirchhof, Friedhof, Chttesacker. 

J. IM PowkMit ¥oalw«n. WAfItrbiMli, II. X2 



EABE-LOG 178 KARNEN 

kftrk-lSgy KirehdoTf, L. II, pag. 454 unter kerneo, karnen, too 

karkski kirehUch, kirehltch gesinnt, von kamen [s» d.] mU: „den Kern am der 
der Kirdie pid haUend u. eie fleissig dem- Miich gewinnen'^ ubereeUi wird) direet wohl 
ckend; — de Reformerden sunt in 't gehêl nichts gemein, sondern es ist dasselbe Wort 
nog al reg|t karksk, mar as de Luttersen. 6 une ags, (H, Leo, 241) cveom, CTyrn, eum, 
Kark-spil, karkspel, karspel, kaspel, &r. cym aus cvyroa, cyma (Handmnhle; 
Kirchspiel, Kirchsprengd, Parochie. — tVe- Butterfass)^ demnach auch mit gotk qair« 
aen dieses spU, spei, c/. bispil u. unter spei- nus fc/. kwem) identisch, cf. water: 
Jen das as. godspel (Ersählung von Oott, karnen, buttern, Butter durch Drehen, 

od, Gott'Verkündigung, Evangelium), wo- 10 Schlagen, Stossen, Schütteln ete, aus der 
nach karkspü, karkspel soviel ist als: Kir- MUch erzeugen u. gewinnen. — Nd, kar- 
chen-VerhüncUgung, Kirchen-Lehre, Kirchen-- nen, kaarnen; nid., mnld. kernen; wfriea. 
Bede, bz. Predigt in der Kirche etc., ausge- kerujen; nfries. etc. (Outzen) kerne, kuue, 
dehnt über den ganzen Bezirk, dessen Be- scernen, sarnen; saü. (Ehrentraut, 11^ 
wohner zu einer betr. Kirche eingepfarrt 15 218) seddenje (aus serdenje, serreige, semge, 
sind u, in dieser Kirche die Predigt hören. bz, aernje, mit Erweichung des hcarten „k** 
kark-toren, Kirchthurm. in ein zischendes ^ê% gespr. wie lat «g^ 

karnelk, s. kam-melk. in Cicero); wang. (Éhrentraut^ J, 74) 

kamen, seufzen, jammern, klagen etc.; ajen (ßir ^em, bz. kern, ef. ^jel =3 kerl, 
— he fiitt to Buchten un karmen. — Nd. 20 karl) u. (Ehrentraut, II, 13) pennen 
karmen; mnd. kennen, karmen; nid. kennen; (für sjernen, bz. kernen); o^. ceman; engL 
mnld, caermen, später : karmen, kennen (lamen- churn ; aengl. eherne ; ncrdengk kern ; nothUi, 
tari,ejalare,quiritari,ingemi9cere);io/ntf«.kier- kirn; schott, kirn; ist. kima; norw. kinia, 
men ; ags. cyrman, cirman (lärmen, schreien), assimÜ. (diaiect. auch schwed.) kinna ; sehweeL 
SubH. cjrm, cirm (Lärm, Geschrei, fragor, 25 k&ma u. ^(üolect.^ kjorna ; dUbi. Igeme; ober- 
clangor) ; nordengh, bz. engl, chirm, chorme ; pfalz. kernen ; mrhein. kernen ; ndrhein, kir- 
sehott, chirme (vom Klageruf der Vögel vor nen; finn. kimna; estn. kirnnma; M. kér- 
dem Sturm etc.). Auch wohl engl, charm nét Letztere wohl aus dem aüsehwed., hs, 
(murmeln, sumsen; durch Murmeln, bz. Bau- an. kirna entlehnt, bz. abgeleiteL — Was nmn 
nen od. leises Singen ete. bezaubern u, be- 80 die Wörter kam u. kamen betrifft, so gianbe 
sänfligen etc.), charm (harmonisch klingen ich, dass das Letztere (ebenso wie das mhd, 
od. tönen), Subst, charm (das Gesumse ete, ; kernen [kernig od. markig werden] u. das 
Zaubermittel etc.), obschon dies auch mit spätere nhd. kernen, vom Subst. kern u, 
afranz, charme (ZauberUed, Zauberformel; ahd. mu^an [cf, mallen] tNMn SImM. moM, 
nfranz, Zauber); charmer (bezaubern) etc., 85 Mühle, c/. mdlen) vom Ersteren weiter- 
sowie ahd, garminôn, kermenôn (incantare, g^büdet ist, wie ja auch engL chuu (bu^ 
beschwören, bezaubern) aus mlat. carminare tern, bz. Butter machen) vom engL chom 
(von lat. Carmen, qf. Diez, II, 244) eat- (Buttergefäss^ bz. Butter-Äpnarat) aurf ags, 
standen sein kann, karmen, kennen etc. com (Buttergefäss) zurikckgdU u, dass dean- 
betr., so gehört dieses mit ir. gairm (vocaiio, 40 nach die germ. Form kernen, kirnen (bmt' 
nomenetc), gairraeadh (vocare, pronunciare) ; tern) ebenso wie das ags, oeraen (Butter 
wälsch garm (cxclamatio), garmiaw (ezcla- schlagen, bz, durch Sdäagen od, Bossen 
mare etc.) etc. u. ir. gair (Geschrei) etc. zur Butter bereiten) u. engL churn (buttern) ein 
sdben y gar, wie kallen u. goth. kara etc., urspr. von nhd. kernen u. mhd. kermen 
s. unter karig. Wegen der Bildung des 45 (kernig werden ete.) ganz verschiedenes Wart 
Thema garma cf. galm. ist, — Das Wort kam, bz. käme, kerne aber 

kameiia-jkarma-wvtel, JiCo/miM-TTtfr^e?, betr., so ist es zunächa aus kirne, kima u, 
Wurzel von calamos aromaticus. — Wegen dies wie ags, CTyrn, com aus eTyma, ft». 
calamns cf. halm. kvima, qirna (^. kamen = ahd, qaemao, 

kara, Fass od. Gefäss, worin die Milch 50 ags. caman, goA. qiman von y gam) efit- 
durch Drehen, Schlagen od. Auf- u. Nie- standen, woraus auch die Formen: goth, 
derstossen gebuttert wird, aucl% botter-karn qairaos u. ahd. qaema, quima (V^. kwera) 
genannt. Compos. : drei-karn, pulB-karn. — hervorgingen. Dieses qirna nun betr. , ao 
Nd. karne u. (Schütze) kaam, botterkaarn ; hatte es urspr. die Bedtg. : Beib'Ding 
mnd. käme, kerne, keerne ; nid. kern ; mnld. 55 = Ding, womit man etwas zerreibi «. jrer- 
keme; engl, chem, chura; wang. (Ehren- kleinert, od, auch: Ding, bz. Etwas soas 
traut, II, 392) 8jen (für ajera, cf. vjelfür zerrieben u. zerkleinert ist, woraus sidi ein&r- 
qerl =» kcrl); hess. (Vilmar) kerne, bat- seits die Bedtg.: Mühle, Müht- od, Mahl- 
terkeme; ist, kima; dän. Igerne; sdhwed. stein etc. sowohl, als auch die van (cf. mal 
kärna. Es hai mit nlkd. kern (cf. Seh u. 60 [zärOich, wei^ weichherzig etc.] u, maU 



KABNEN 179 KAHN-MELK KARMËLK 



[säräkhf toeiehhergig, weich, mûrbe, morsch, dem SkUen, wie I, BIO «. 56é etc, u, so- 
MOfi, leiehi mu bdaaen etcj, 80wie smAre dann (I, 71 etc,) die y g^ eub 2, die er 
[Schmere^ Butter, Weiches, Zerriebenes], mit: zerbrechlich, morsch, aU machen, od. 
nnolt [Fett = Zerriebenes], smelten u. snuirti werden Übersetet, die indessen (cf, lat. f ra- 
sowie otieft mal [MM = Zerriebenes], mO- 5 eor u. frango , sowie an, braka [prasseln, 
len [MMe], molt [Staub, bx. Eingeweichtes, krachen], knrestr [Gehrach] u. Weiteres un- 
odL Wekhes, Zerriebenes], mulm, muri etc. ter bräkeiii barsten, kraken, krank etc.) 
«. 000 Alieitangen von der V mar, mal, ^enso wie (cf, pag, 73) 6 gar (stürzen, fal- 
uasi, smal): Zerriebenes, Zerkleinertes etc,, len; queüen d. h, brechen aus od, hervor 
od, breiarUge, breiige Maese, Weiches (s, B, lo aus der Erde od, einem Felsen) wohl urspr, 
Mark, Fett, Butter, SehmaU etc.) von selbst die Bedtg, : prassdn, krachen hatte u, dar- 
ergtAen u. wonach qima denn als eerreir aws die von: bersten, reissen, brechen, zer- 
bendes «. zerkleinemdes Etwas ausser Mühle brechlich u, alt werden, bz, stürzen, fallen 
u, Mühlstein (od. Mehl- u. Orütz-Apparat) etc, entwickelt hat, — Weiteres vergl, bei 
atidb IHéhlt die von: Brei-, Mark-, Schmalz- 15 Grassmann (479), der für y 3 jar die 
od. Butter-Apparat etc. erhalten konnte u. CHrdbdtg, : zerreAen, abnutzen, aufzehren etc, 
andererseits qirna als Zerriebenes etc. auch annimmt u, sie mit: aufreiben, gebrechlich 
das Stammwort von ahd. kemo (naclens, bz, u. aU machen; aU werden lassen; gebrech- 
Mark od. Innerstes) wurde. Man kann aber lieh werden, altem, aufgezehrt weräen ; zer- 
wieh annehmen, dass die Bedtg,: Butterge- 20 rieben werden; aufreiben etc, übersetzt u, 
ßss, od. Butterapparat, Ding zum Fabrici- sodann dieselbe y gar, bz, ^ar bei Bopp, 
roi von Butter (die das ags, cpn, cum ja der sie (Gloss. comp,, pag, 148) ausser mit 
neben Mühle, Mühlstein schon hat) conteri, consami^ confici aiidi m»^ concoquere, 
direet aus der von: Beib-, od, Stoss-, bz. digerere wiedergiebt, während er 1 gar mit: 
ZerkleineruÊêgsapparat hervorging, zumal 25 humiliaa, brevius reddere übersetzt u, dazu 
wenn man bedenkt, dass das Getreide nhd, kurz (cf. kört) stellt. 
urtpr. mit einem ^ein in einem Gefäss Zu dem Thema qir-na, a) als brechendes, 

zerstossen (stötd) oder zerrieben (liien) schrotendes, zerkleinerndes, zerreibendes Et- 
wurde und dass demnach das ags. cyjtü was (=s quem, quirn, Mühle, Mühlstein etc, 
od. aUe qima wicht allein ein Beib- od. so cf. auch ags. cTeorn-têd, Backenzähne, als 
Zerreib-' u. ZerJdeinerungs-Äpparat auch ein die mahlenden od, zermalmenden Zähne) u, 
8t OS 8- od Zerstoss-Äpparat war, tm^kam b) dls gebrochenes, geschrotenes, zerkleiner- 
ja auch ein Stoss- Apparat ist, bz, ein Ge- tes, zerriebenes, morsches, weiches u, mürbes 
fäss, worin die Müch mittdst Stossen u. Etwas (=s ahd, kemo, an, kjarni, ags. cyrn, 
8Magen etc. gebuttert wird. 85 Kern, bz. das weiche Mark u, Fett od, In- 

Veri^eidU vsan nun aber die y gam von nerste der Knochen, das weiche u, essbare 
geth. qiman, qam, qumiin (cf. kamen), sowie Mark der Bäume u. Pflanzen, — das weiche 
die y jaa, gan von goth. qino (Wetb, od. u. essbare Innere der Schal- u, Hülsen- 
Crebärende, cf. kwäne) u. qinan (gignere) etc, fruchte etc.) stimmen lautlich u, begrifflich: 
$0 ist für qima, nebst den verwandten War- 40 a) lü. gima (Mühlstein , Mühle) etc. — b) 
tem, ahd. kemo u. ahd. chom (cf. körrel skr. jtrna (gebrochen, schwach, aU, morsch, 
u. kAra) eine idg. y gar = skr. jar anzu- zerrieben, aufgerieben), welche Wörter beide 
setzen^ die von Hause aus mit der unter ebenso wie qir-na mit dem Suffix na von y 
karig «. karmen erwähnten SehaUwurzel gar, gir, jir = gar jar (brechen, zermalmen, zer- 
jar idenüech ist u. aus der Grdbdtg.: so- 46 reiben etc,) weitergebildet sind. Zu jiraa, 
•are, bz. ein unarticulirtes Geräus<^ nuichen bz, ^irna bemerkt Bopp, dass es für |ärna 
in â k nUeh er Weise wie y ghnr, ghra aus steht u. vergleicht er dazu auch lat. gr&num 
ghar (tönen, rauschen, knistern etc., cf. send. (aws g&raum), sowie weiter goth. kaum, in- 
jar, roMsehen, knistern etc. unter karig u. dem er annimmt, dass dessen Thema kaurna 
kraeii, sowie weiter unter griad das ags. 50 = älteres kuma auch aus karaa entstand, 
griadaii [fremere, frendere; molere, conteri] worüber Weiteres unter kôra. — Zu skr, 
u. femer das unter görte u. grind, grand jirna cf. (Benfey) jirna-ta (frailty), jarana 
etc. Geeagte) auch die Bedtg.: reiben, zer- (old; digestive) etc. 
reiben^ eerUeinem, mahlen, zermalmen etc., karn-klÔt, s. unter karn-puls. 

bz. bredien, zerbrechen, zerstossen etc. u, so: 55 karn-nelk, karmelk, Buttermilch, Milch 
zerrieben, mürbe, weich, morsch, zerbrech- woraus die Butter durch kamen ausgeschie- 
UA etc mad^en etc, entwickelt haJt u. woraus den ist, — Sprichw. u. Bedensart. : de weie 
auch die Ablautform: gar, gvvt, bz, }ur ent- (Käsewasser, Mölken, seram lactis) is de 
etsrnd. Vergl. dieserhalb bei Fick (I, 72) karmelk na borge; — dat is de kflnst fan 
y gar (roMSchen) u. dieselbe auch cm on^ 60 de karmelk, dat sê blau lett (blau aussieht, 

12* 



KARN-PULS ISO KAB&E KASSE 

bs, voUMnéUg ausgebuUert u. dünn u. todte- kmilijei, kenfttjei, keiftlj«!, kaft^jei, 

serig ist); — de karmelk mit de mesförke wie ein karnil^e etc., od. kleiner lusUaer, 

&ten (Unsinniges ihun); — kê Bucht ftt, as fröhlicher Gesäle Üben u. sich herumtreiben, 

kél im kannelk, bz. he hed 'n karmelksge- frâhUch u, luaUg singen etc.; — hékarniU- 

sicht — Nd. karrmelk, karramelk; täd, 5 jed wat herum; •— h6 lApd de ganse dag 

kememelk ; wfries, kerne-, karne-roelk ; engl, wat to kenû^ea etc. 

churnmilk u. (landsch.) kernmilk; schoU, karpe, karp, karper (Flur, karpen «. 

kirnmilk; dän, Igernemelk; 8cAtf76d.kärnmjelk; karpers), Karpfe, Karpfen (cyprinas carpio). 

oberpfäUf., ndrhein, kernmilch, kirnmilch. — Nd, karpe; nid. karpen; engl carp; 

karn-piüs, die unten mit einem runden, 10 dän, karpe; schwed, karp; an,, isi, karfi, 

flachen, durchlöcherten Brette (kam-klôt ge- karbi (cyprinas pelagicos «. aucA [isLJ cy- 

nannt) versehene Stange, welche beim But- prinus carpio); span, carpa; frans, carpe; 

tem der Müch aufu, nieder gestassen wird. prov. escarpa; ital, carpione; ahd. charpho, 

c/. puls, pulsken. carfo, charafo; mhd, carphe, carpe, karpe; 

kam-stek, der Stock od. die Stange, 16 wal, crap; poln., Hov. karp; sab, karpa; 

worcM der sog. ksxnklbt (s.ksTnpixU) befestigt russ. karp; böhm, ki^ir; UL karpa, kaipia; 

ist u, w flehe beim Buttern in dem Loch lett. karpa; miat. carabns, carpio, earpo, 

des Deckels auf u, nieder bewegt u. gestos- carpos u. (früher schon) carpa; gML, hétt. 

sen wird. carbhanach; wusch ca^D, cerpyn. — Es 

kamûtje, kemiltje, kenûtje, kaûtje, a) 20 seheint, dass dieses Wort der liaiiloeradhM- 

Genosse, Kamerad, Spielkamerad, kleiner bung nicht unterlag «. demnach einer y 

frâfUicher, lustiger Geselle etc. u. daher auch karp angehört. VergleiM mam nun aber, 

b) ein Jdeiner, fröhlicher, lustig singender dass unser schel-fisk in seinem ersten l%eil 

Vogelu. zwar epecieü: der Hänfling S'-weü iv scilan, akal (scheiden, spalten, tremnen 

he mit Bin kamûtjes (ker-, kenÛ^es) tosamen 26 etcj, bg. der V skar (sehneiden, ethMêu, 

is, den hebboi b6 glik allerlei schelmensträ- trennen etc,^ </. schalen u. tch&ren eie.) ge- 

ken bi de ende ; — he is mit sin kemiltjes hört, so mag der Name des Karben dMm- 

(kendtjes, knü^es) hen to fisken; - he singd gegen mit skr. kar|>, krp (Geiiaä, Form, 

as 'n kenû^e; — sê hebben 'n kenü^es-lä- Ersdieinung, Schönheit, bs, Schein, Okau 

fen (ein Leben wie die kleinen frofUichen 80 etc.) susammen?iängen tc demselben diner 

sorglosen Gesellen, bs. wie die Hänflinge) Name wegen der schlkten, regdmäsêigen 

mit 'n ander j — sé fbren 'n l&fen as 'n ker- Form u. der schönen vom gMgelben itu 

niltje (kenÜ^e, knûtje). — Es ist das Di- blaugrün spielenden Färbung beigdegt seit^ 

min. von kaniQte = lud ker-, kor-nuit (Ge^ Dieses Wort, was wohl wUt dum send, keiiirp, 

nasse, Kamerad, loser Geseüe; grüner Finke) 86 keref (Gestalt, Körper, Fleisch) eins ist u. 

von dessen Dimin. kernuitje auch nid. knuilje, auch dem lat. corpus u. unserm 2 ril jw 

bs. (v. Dale) kneutje (een klein vogel^e, Chrunde hegt, dürfte wM aus einem mU 

dat tot het geslacht der vinken behoord, dem Sufßx pa von der y kar (madken, thum^ 

hennepvink, Hänfling) woM contrah. ist, schaffen, formen, bUden etc.) susammengo' 

während von kernuit, kerneat ^coiUroA. knuit, 40 setzten Thema karoa gekürzt sein u. urspr, 

kneut) auch wohl kaeuier (Hänfling) weiter- blos die Bedtg.: Form^ Gestalt, BUd, ämâ- 

gebildet wurde, fdUs knÜ^e, kneutje, kneu- sere Gestalt u, äusserer Schein etc. (von Et- 

ter etc. nidU etwa besser mit kneuteren, was), bz. das was von Etwas siMbar ist 

knoteren (sdunettem, schmetternd singen, u. in die Erscheinung tritt etc, gehabt Ao- 

bz. garrire, cantillare etc. , murmurare etc.) 46 ben, wie dies wohl €utch mit unserm like der 

von dem SduiUstamm knut als Ablaut von Fall ist. 

knat, knit (cf, knattern, knittern, knuttem, karrel, karl, s, köirel «. kenneL 

od. gnattem etc.) abzuleiten ist. — Dies kars, s. unter kras. 

ker-, kor-noit od. kerneut in der Bedtg. Ge- kars-, kas-bikker, s. karsfOgeL 

nosse ist aber dasselbe Wort wie nid. keor- 60 kars-, kas-bom, Kirschbaum. 

noot (cf mnld. koren, keuren, eligere, ga- kars-, kas-branwin, Kirsehbran$Uwein. 

Stare etc., bz. unser kör, kören etc.); mnd. käme, kasse, kars, kas, Kirsdte. — 

kömote, körnute, karnute, korgenote, chore- Sprichw. : mit grote herren is kwftd kassen 

not (gewählter od. gekürter Genosse, bz, Ge- &ten; so késen de besten an smitea mit de 

nosse im küren^ od. wählen; überhaupt: (?e- 66 sténen um sflk. — Nd. kasbere; mnd. kerae 

nasse, Freund, Buhle, Kumpan, Zech- u. u. kerse-, karse-, (ka8-)bere; iiMLkers;Miii(i 

Spiel-Genosse), wovon auch nd. (Dähnert) kerse; aM.chir8a, chirs8a,kirsa; mhd. kiiae, 

kornut (ausgelemter Buchdrucker-Lehrling, kerse, kersche ; Schweiz, kriese ; sehmed. köra- 

der aber nicht das OeseUenrecht hai) sich bftr; dâz^ kirsebar etc. Aus laL eeraasM, 

herschreibt. 90 während iUU. dri^giai ciliigia; flfotnL, ot- 



KAEBSE 181 KÄST 

rem; pari, eercja; prov. cerina; frang. oe- od. pd-kftrtaffels (Kairtqféln müder Séhak); 

nie etc. mad^ Dies (ly 129) aus einem Aäj,: — Sprichw, : du grote kartnffél, wen dn man 

ceraseiu entstanden. — Ob das UU, cerasum nét barsten deist (von Prahlhänsen), — Die 

täs dufUcd gMrbte od. rothe, glänzende Kartoffel toird hier auch sehr häufig „IM- 

FhuM (die Kirschen sind in vcXUr Beife 6 appel** (nid, aardappel, frans, pomme de 

éunkdrolh od. sehware, bs, roth u. glän- terre) genannt^ sowie aucA'taffe]. wovon die 

send) mü dem skr. kfa'na, kanna (nach Vorsilbe kar (cf, dieserhaJb tnffel = Pan- 

Bopp: niger, violaceos); apreuss, kirsnan toffel) wohl abgeworfen isty da es schwerlich 

(âunkd,súwars);russ,(cf.Oeiger,ürspr, directe Entlehnung aus einan rom. taffela 

der Spraehey pag. 241) tschërny (schwarg)^ 10 etc., bt, tufa (von UU, tuber, s. unten) ist. 

kn^snyj (roth, sehän, glänsend) susammen" — Das Wort kartuffel betr,, so entstand es 

hängt u, weiter mit skr. (Fi ck, 1,46) k&ra aus älterem tartuifel (cf, böhm. tartofle; isl. 

u, karana (schwarz, dunkd) zur y kar, ^ar tartnflur; dän, [dialect.] tartuffcl = Kar- 

(brennen, flammen, glänzen etc., cf, lat, caleo toffel) als Entlehnung aus ital, tartufo, maü. 

etc. u. blaky blaken, blaker etc.) gehört, od. 15 tartoffol, ven. tartnfola etc., was vielleicht 

mit laL color (c/. klör) u. den obigen Wer- (Name der Trüffel u, eines KnoUenge- 

tem, sowie mit lat, celare (cf, 2 hälen etc.) Wachses) aus (cf, Diez, I, 430) terrae tn- 

sur Y kar (verhiülen, bedecken etc.) lasse ber (also Erd-KnoUe, od, Erdfrucht, Erd- 

ich dahin gestellt sein. Wegen eines ettoai' apfel) verderbt wurde, da es jedenfalls zwei' 

gen Zusammenhangs mit griech, kéras, lat. 20 fdlos ist, dass die Endung tuffol etc. aus 

coma etc. cf, h6m). cf. Weiteres bei Wei- lat, tuber (von y tu, Macht haben, stark 

gand unter Kirsche, sein od, werden, wachsen, schwellen, sieh 

kirae, », kerae. ausdehnen, dick werden etc,, cf, dum etc.) 

karten, s, karsten. entstand. 

kan-fld, kaaflôd, s, unter karst. 25 karve etc., s, karfe etc. 

kars-, kaa-flgel, auch kara-, kas-bikker, karwei, kerwei, kewei, krawei, krewei^ 

Goldamsd, ISroL (Ton auf die zweite Sübe), eine Jemandem auf- 

karspel, a. karkspil. erlegte od, aufliegende Arbeit od. Verrichtung, 

kanc (dbs,) Christ. — Mnld. kerst ; mnd. bz. ein dergl. Dienst, eint schwere, mühevolle 

kent, kanty kint, umgesetzt aus krist Dor 80 od. unangenehme Arbeit od, Verrichtung, eine 

von: a) (ii^) karsten, kersten, chrisUicli, Arbeit ausserhalb der gewöhnlichen Zeit, 

diristianoB. — b) karsten, karsen, kassen, z, B, nach Feierabend, od, des Sonntags 

ki^en, wd. Name = kria^jan (Christian, etc.; — he knmd mi altid mit allerhand 

duvtianitt); Geschin.: karstens, karsens, sflkse (solche) bliksems karweien, dat man 

kaaens, km^jens. — c) (obs,) kastenen, ker- 85 rein des dQfels worden jKhnl' ; — mit sûkse 

■tenen, kanten = mnÜ., mnd. kerstenen; karweien brfikst da mi ôk nêt kamen, de 

abrief, keratoa, zum Christen machen, tau- kanst du sûlfen för di holden; — ik heb' 

fem. — d) karst-, kars-, kas-tid, Christzeit, dar fan afend na f irafend nog so 'n lûljet 

Weikmachtêzeit. — e) karst-, kars-, kas-flôd, karwei för di. — Nid. karwei, kerwei. — 

Christ-, Weihnaehtsfluth , spec. die grosse 40 EnÜehnt aus franz. corvée; henneg, cou- 

Weämachttfflmih von 1717, welehe wegen ihrer rowée; occü, courroe (Frohndienst) u. dies 

grossen Verheerungen noch lebhaft in der nach Diez (II, 256) aus nilat, corrogata 

Erinnerung des Volkes lebt, -- f) karst-, in der Bedtg, : Aufg^ot von corrogare (zu- 

kars-ueht, Christmorgen, cf. acht sammenfragen, bz. zusainmenrufen, versam* 

1. karte, Karte, Landkarte, Spielkarte, 45 mdn etc.). 

VizOenkarte etc. — Bedensairt: émand in kaa, Casse. Aus ital. cassa etc u. dies 

de karte Idken. Aus lat Charta; griech aus lat, capsa, cf. kapsei u. unter kaate. 

ekirté (Blatt, PapierblaU etc,). kas-bôm, s. karsbôm. 

2. karte, Karde, Weberdutd. Vom laL käsen, kosen, ge- od. erkoren, gewählt 
arduiia aus kasdaus (€Us kratzendes Etwas) 50 etc, ; s. késen. 

wn der y kas (kratzen etc.), cf, Fick, kas-fldd, s. unter karst, st^ e. 

IV, 59. kasjen, s, unter karst, sub b. 

kirtei, Wolle mit der Karde (2 k&rte) kaspel, s, karkspil 

kratsen u. kämmen, kaspel-flgd, Kirchspiü- Voigt, Kirchen- 

kirnen, ksHrten (von 1 karte) ; — sê sQnt 55 vorstAer. 

a *t kirtjen (sie spiden Karte, bz. sind kasper, ml Name =s nhd. Caspar; s. 

heim Kaeienspiden) ; — sé hebben dat mit Jasper« 

'■ander ofkfti^ied. 1. kassen, Kirschen; s. karse. 

kartaffel, au^ ker-, ke-, kan- u. ge- 2. kassen, s. unter karst, sub b. 

Müj KúfUgd; — kartoffeb in de büksen 60 käst, «. käste. 



KASTANIE 188 KAT-BLOK 

kastanje, J?astom«;makkeka8taigeB(MMe WttU aus frans, casserole; pk., tihamp, ea- 

Kastanien), — EedisnBaH: mit andermans strole, woê nebsi üal, cauaola; qxm. ca* 

handen de braden kastanjes ût 't fAr halen. zuela aus iUiL cazza; cot. casn; afranz.^ 

käste, käst, Kasten, Behälter , Schrank^ pic. casse; tpam. eazo (Pfanne wUt einem 

verschlossener Baum, Oefängniss ; — kisten 5 SUel) weitergebildet ist. Das itaL cazsa etc. 

un kästen; — ûrkast (Uhrkasten, Ühr-Ge- stammt nach Dies (I, 121) indessen wie- 

häuse etc.); — wandkast (Wandschrank); der van ahd, chezi, kesi; an. kati (Kod^ 

— he sitt in de käste (er sitst im Kasten, geschirr)^ toorüber Weiteres unter kätd. 
bs, im Gefângniss); — pass' up! da kamst kat, s, katte. 

nog insen in de käste; — (schereh.) der Hin- 10 kat-ailker, auch katte od, kat genamnt 

tere; he gêf hum wat för de käste. — Nd. Ein kleiner mit mehreren sduurfen Klauen 

käst, käste; mnd käst, kasa, käste; n2(2. käst, od. Haken versehener Anker, wdcher sur 

kas ; ahd. kasto, ehasto ; mhd, käste (Kasten, Verstärkung eines andern in dem Faü ge- 

Behälter, Gehäuse, bz, Vertiefung od. H(Jh- braucht wird, wenn der Grund steä od, 

lung, worin die Edelsteine eingefasst [also 15 sonst sum Halten untauglich ist u. wo dann 

Einfassung etc.] werden). ^ Es ist vielleicht dieser Anker sich (wie eine Katse mii 

aus goth. kas (s, unter 2 kare) weitergebü- ihren Klauen od. Nägeln) an denselben fest- 

det, doch ist nicht zu verkennen, dass auch klammert, bs. m denselben einhakL — Nid., 

nahe Verwandtschaft (formell u. begrifflich) dän. katanker; sehwed. kattankare. 

mit ital. cassa (rf. kaa); span. kaza; port. 20 Nach Bobrik (pag. 16) heisst das Be- 

caixa; franz. caisse (Kiste); franz. chftsse festigen dieses katankers (od. aiidk katte 

(Einfassung) etc. besteht u. dass namenUuß^ genannten Ankers) an einen andern Anker 

die mnd. u. rdd. Formen kass, kas hierauf das Verhalten u. wie nun ankern (ef, 

zurUckweisen. Dass ausserdem aber auch ankern) von Anker u. haken von Hake 

lat. casa (Haus, Gehäuse, bz. Häuschen, 25 weitergebüdet ist, bz. Verhalten eine âhn^ 

Hütte, kleines Gdass) bei diesem Worte so- Uche od. die gleiche Bedtg. wie Veran^ 

wohl, wie auch bei dem itäl. cassa etc. in kern hat, so ist es wohl zweiféBos, dasa 

Frage k&mmt u. auch selbst itaL cassa u. das Vbm. «katten" ((^. bei Bobrik, pag. 

casso (cf. Dies, 1,117) mit dem goth. kas 15 u. 15, bz. 2 katten) von diesem katte od. 

(Behälter, Gefäss etc.) . zusammenhängen 30 kat genannten Anker weüergMldet ist «. 

kann (man denke nur an die Züge der Go- daoon wohl die Bedtg. : fest machen, eith- 

then u. wo überaü sie zeitweiUg sesshaft haken, eingreifen etc. erhielt, 

waren), ist nicht zu bestreiten. kat-blok, ein blök, bz. ein Flaschenzi^ 

kastei, Burg, Schloss, grosses Haus etc.; mü einem starken Haken, welcher m cm 

— 'n old kastei ; — 'n kastei fan 'n hûs ; 35 um einen in der Erde eingerammten Pfahl 

— kasteien in de lücht bôen (Luftschlösser geschlungenes Tau, bz. in den Bing eines 
bauen). — Scherzh. wird der Hinterste auch Ankers eingreift u. fctsst, um mütäst des 
achtercastél genannt. — Aus lat. castellam durch diesen Block laufenden Zu0aiues 
u. dies aus castram, was vielleicht mü casa, schwere Gegenstände auf-, bz. in die Hühe 
cassis zur V skad, bz. ska (bedecken, ver- 40 zu ziehen. So wird z. B. beim Mühlenbau 
hiälen, verbergen etc.) gehört. ein einscheibiges katblok an einen in der 

kasteleia, Wirth, Gastwirth, Schenkunrth Erde eingerammten Pfahl eingehakt u. das 
etc. — Es ist derselbe wie nhd. Castellan, Ziehtau durch denselben gezogen, wenn eine 
mhd. kastelân, ndat. castellanus (Burgvoigt, schwere Mühlenachse od. ein schwerer Müik- 
SchlossverwaUer etc.) von lat. castellanus 45 lenstein nach oben hinauf gewunden wer- 
(zum Casteü gehörend). den soU, während auf den Schien das sog. 

kas-tîd, s. unter karst, sub d. katblok ^nld. katblok ; engl csModL-, sehwed. 

kast-maker (Kastenmacher), Schreiner, kattblocken; dän. katteblokken =s ein gros- 
Tischler. ser dreischeibiger Block mit starken Haken, 

iLtkStrJÜykBstruLs) ein gemauerter Küchen- 150 cf. Bobrik, pag. 120) herunter gelassen 
herd mit div. Feuerlöchern, um zu gleicher Zeit u, in den Ankerring eingehakt wird, wenn ein 
mehrere Koch- u. Bratgeschirre darauf steU Anker aufgewunden (od. aufgenommen, ge- 
len zu können ; — b) ein eiserner Feuer- hoben, bz. aufgekcdtet) werden soü. — Fer* 
behälter, um Etwas darauf zu kochen u. zu ner wird hier bei uns ein solches einsdkei' 
braten; -— de pot ap de kastrol setten to 55 biges katblok auch beim Bam$nen (es ist 
kaken ; — c) ein eisernes od. thönemes Ge- entweder unten am Fasse der Bammmasdiine 
schirr zum Kochen u. Braten; — in de od, des Widders im einen eingerammten 
kastrul ap 't fftr setten. — Es ist = nid. Pfahl mitUlst des Hakens befest^ od. bei 
kastrol, nM. Ca st roll (Bratpfanne etc.) einer leichtem Bamme auch oben über dem 
u. wie Casserolle u. iüU. casserola ent- 60 Bammblock) gebrauekt, indem über die Sdkeibe 



KATE KAT 183 KAETE KETE 

datdben das Tau läufty woran dieArheiier kate (kleines Haus, sowohl nUt als ohne 
den Bammbhek od. FamHoch in die Höhe Land; HiUte, Schuppen, StaU); nid. kot 
giehen u. wenn man nun vergleicht , dass (Käthe etc.) u. (cf. Weiland u. van 
auch ein Belagerungswerkgeug, bz, der Wid- Dale) keet (Koifie, Sdlskothe; WerksteUe 
der smn Einstossen od. Einrammen der h für Maurer u. Zimmerer, Häuschen od. 
Mauern schon sehr frühe kalte od. Katze Hütte, worin dieselben od. auch Feld- u. 
genatnU wurde u. auch der BamnMock od. Deicharbeiter etc. zeitweilig wohnen u. ko- 
das FaUbiock selbst ebenso wie die Bamme chen); mnld. (KU.) kot, kote (cavom, lati- 
Katze od. nd. kattblok heisst, so scheint bolam, caverna etc.; casa, tagmrinm etc.)i 
es mr, dass auch katblok in der obigen u. 10 bz. kaet, kate (cf. kater, kaeter, Bauer, htei- 
asseheinend neueren Bedtg. urspr. Mos die ner Bauer etc. = unserm köter) u. keete 
Bedtg.: „Bammfiaschenzug" haUe u. dem^ (casa); wfries. koate (c/. beiJapix: kbsJbet 
nach bei der verschiedenen Bedtg. des Wor- u. daselbst auch die von ihm angefahrten 
ies bk>k von Hause aus dasselbe Wort ist. Formen: kaet, keet, kit, kot, kat); nfries. 
wie das nd. kattblock = Bammblock, weil 16 k&te, kaate; ags. cdt, côte, cj^, ce&te (Hütte, 
es Aen ein blök mit einer Scheibe, bz. ein tagariam) u. cete od. céte (cella); engl, cot, 
einfadier Flaschenzug war, der zum Bam^ cote; an. kot; isl. kot (villala, magalia; pec- 
wten, od. Finrmnmen der Pfähle diente, torale, thorax), womit kota od. kéta (eine 
densowohl wie das Faüblock u. die Bamme kleine ÄbtJieilung eines Hauses, particnla 
od. die Katze (mlat. cattus, gattas, cata; 20 domus secreta etc.) auch woM zusarnmen- 
afranz. chas ; mnld. katte etc.) sdber. Dass hängt u. das Vbm. kota (tenuem roaticatam 
mtn ober die Anwendung eines sdehen incipere, sich besetzen als Käthner etc.) wei' 
Bamm'Flasdtenzuges zum Aufziehendes tergebUdet ist; norw. kot (ein kleifies Zim- 
iekweren Bamm- od. Fallblocks beim üom- mer, enger Baum, ein kleines Haus) u. kota 
wten aiteh leicht auf dieselbe Manipulation 25 (Hütte, kleines Haus, wobei Aasen die 
beim Aufziehen sonstiger schwerer Gegen» dialect. Nebenformen kotta, kuta, kattu, 
fUksde (als Mûhlensteine, MÚhlenachsen, köyta, od. Igöyte u. schwed. kktA aufführt) ; 
Anker etc.) übergehen konnte, ist klar, ob- schwed. kette (Hiirde, Stall etc.), was nach 
schon es auch möglith ist, dass bei den ver* kettel, kittel = an. ketill, katill (Kessel, cf. 
idnedenen Bedtgn., worin das Wort Katze 80 kätel) wohl für kete, kate steht u. mit un- 
(4- kalte 1—4 u. bei Orimm unter Katze) serm k&te, kete, bz. nid. keet u. isl kéta, 
g^aueht wird, dieses katblok auch wegen ags. cete (s. oben) wM identisch ist. 
des starken Hakens, womit es in den Bing Es wird von Einigen (cf. Oscar Schade 

od. das mm den Pfahl geschlungene Tau etc.) angenommen, dass kate, kote etc. das» 
eingreift od. einhakt auch ein Compos. 85 sdbeWort ist, wie ahd. kozo, cozzo, kozzo, 
«Mikat (als ein mä Klauen od. krummen chozzo; nihd. kotze u. ahd. choz, chozza, 
Haken zum Eingreifen versehenes Etwas, cazi, cuzin; mhd. kQtze» kntz (grobes zotti' 
ef. katanker etc.) u. blök sein kann, wo man ges Woüenzeug; Decke, Mantd, Kleid da- 
es denn auch als Klauen- od. Haken- von) u. dass es u^ m^. kutte, kotte (Kutte, 
Flaschenzug, od. blök mit einer Klaue 40 Mönchskutte); it<ü. cotta; Span., port., proo. 
od. einem Haken zum Eingreifen u. Fest- cota; afranz. cote (langes Oberkletd); franz. 
halten (u. so weiter €Uich zum Aufheben u. cotte (Unterrock etc.); mlat. cotta, cottos 
Heben) deuten konnte. (ef. Diez, I, 145) aus dem lat. cutis (cf, 

kate, kift, Haus, einfcuhes od. kleines hûd) entstand. Da indessen die Bedtg.: 
Heus, Tagelöhner- od. Häuslings- Wohnung, 45 Decke, Kleid etc. des ahd. kozo etc. sich in 
Heine Bauemwohnung, geringes Haus, Hütte; dem ngerm. kote, kate, kete etc. nirgends 
j- 'n Itmen od. olden kate; — h6 w&nd dar findet, sondern diese ausschliesslich die von: 
in 'n kate achter of ; — 't is man 'n kftt fan Haus, kleines Haus, HiUte etc. haben u. 
'a hfti. — Daneben au€h: dasselbe sich noch unverscJioheti in oberd. 

\ÂVSy)u^ity eine grosse HiUte von Holz od. ^ Mundarten (cf. Grimm, Wb. V, Spalte 
Stroh, bz. ein grösseres ZeU, worin die Deich- 1883 sab c) findet if . das Wort auch sonst 
arbeiter kochen u. schlafen, bz. die Zeit über (cf daselbst Spalte 1884 sub III, 2: gad. 
(oft Monate lang) wohnen, während welcher cot; kymr. cwtt; eatn. kodde; finn. kota u. 
nean den Deichen arbeiten od. sonstige ahn- weiter: aslav. kotitl; bulg. kotec; serb. ko- 
HAe Arbeiten verrichten. — Beide Winter 55 tac, kot, Haus, Hütte, Zdle etc.) vorkommt, 
und wohl von Hause aus gleich u. dasselbe so scheint es fast, als ob kate, kote, kete 
«ie: nd. kate, kote, kaot (Käthe, Haus eines etc. ein uraltes der Lautverschiebung (so- 
HâuslerÊ ete.) u. (Schütze etc.) kott (Ge- wohl an- als inlautend) entgangenes Wort 
hénse, Käfig, Haus etc., ef. davenkott = «. mit skr. kuti (casa etc., bz. nach Ben- 
Ts$Aenhaus); ma%d.(Schu.L.) kote, kotte, 60 /ey a) eine HütU; — b) ein Orfäss od. 



KAT-EEERKEK 184 EAETEL KETEL 

Geschirr jfum Bâuchem) «. somU weUer tel, cf. kel, kél, Itr etc.) sâl, s^; ag$. oeld, 

auch mit hûtte v(m Hauae aus identisch ist cytel; engl kettle; ofi. ketill (^Pi« r. kallar) ; 

u. mit diesen zu einer u, derselben y knt norw, (Ivar Aasen) ]getel, kjeel, lijel «. 

(gebogen, bz, gekrümmt u. gewölbt sein, eich (provinz.) Igeil, kjil, kitel, Igitil, kasle ff&r 

biegen etc, od, nach Benfey: tobend) ge- 5 katle?); ancrw. ketill; sênoed, kettil, kittel 

hörty wie griech, kamara (Qew&be; Gürtel, u, (provinz,) k&tel, kftl, kessle; dun. Igedel; 

c/. kamer) zur V kam. Boss nun in die- goth, katils; <ûuL chedl, chesiil, ehenil, 

sem Fall aber das von Hildebrand (cf. cheizzO, chezzel; mhd, kezzel. Daneben (ef, 

Grimm, Wb. V, Spalte 1884, sub 3, 2b.) Grimm, Wb,): Ut. katilaa; lett. katls; 

gleichfalls cmgezogenezend.kdktA (nach Jus ti 10 finn., läpp, kattila; estn, kattal, katla; nd- 

a) ein erhöhter, aufgeschütteter, bz. ausge- wend. kotl u. koschél (cf. oben norw. kasle 

grabener SehäUer für die Leichen; — b) u. schwed. kessle); poln. kociel; ungr. kal- 

ein Haus [also urspr. wohl eine Grrube, lan; rum. kotlon. — Es wird meistene eds 

Vertiefung, Höhlung, HMraum, caverna u. eine Entlehnung am lat, catillus (Schüssel' 

so auch: Versteck u. Ort, wohin man sich 15 ehen od. Napf, einem DinUn. von cadnns, 

flüchtet u. Schutz sucht, Wohnung etc.] von catinom, Schüssel, Napf; Topf, Tiegel; Wind- 

der y kan; skr. khan = idg. ska, skan, s. kessel; Höhlung), bz, griech. köin\m (Napf- 

unter kanal etc.) nicht hieher gehört, sei chen, Schälehen), kotúlé (Höhlung, ediee 

noch beiläufig erwähnt. Wegen des würzet- Höhle, als: hohles Gefäss, Becher, Schäl- 

haften Zusammenhangs von kate, kote, 20 chen; Knochenhöhle, Lendenhöhle) angeêe- 

kete (Käthe, kleines Haus etc.) mit kote hen, was nach Fick (1, 37) mit skr. cat- 

vergl. Weiteres unter diesem Worte. — vala (Höhlung) etc. zu der unter hOden er> 

Zum Schlüsse sei zu kate, kote, kete (kld- wähnten V kat (skr. cat) gehört. Mäneher- 

nes Haus etc.) noch das mnd. (Seh. u. L.) seits wird indessen eine Entlehnung aus lai. 

kitzen, ketzen (kleines Haus, Nebenwoh- 25 catiUus etc. bezweifelt (die Bedtg. vom Ke^ 

nung) erwähnt, was nach den mnld., bz. sei u. lat. catillus liegen auch etwas weit 

mfläm. Formen kaetsen, ketzen, kitzen u. aus einander u. ist es ja auch der Bedtg. 

mnd. katzen »= unserm k&tsen wM eine nach durchaus ntcAl gesagt, dass goth. ka* 

Nebenform von kate, kete, kote ist. tils etc. ein Dimin. ist) u. kalils, bz. das 

kat-êkerken, EiMiömchen. WörtUdi 80 Thema katila als eine WeiterbUdmng (mit 

wohl: Katz-Eichhömchen (cf. katte tf. êker- dem Suffix ila, cf. el) von an., isL kâü (cft- 

ken), weil die Eichhörnchen wie die Katzen tina; cymba, bz, ein Fass, Gefäss, Gtêehirr; 

kleäem etc. Kahn, Boot, Schiff), ahd. chezi, kesi, bz. 

katel, kitzlich, reizbar, empfindUeh, leicht cheizi, chezzin, chezze; mhd. keizi (addir 
verletzt u. wund; — dat is 'n kateln sake, 35 rium, cacabns, Kessel, Topf) amgesehm, «oa« 
dar dûrd man nêt £51 in rören ; — he hed Übrigen» selbst eine Entlehnung aus laL cati- 
'n kateln (reisbare, empfindliche etc.) hûd; nos (s. oben) sein söü, nach Diez (I, Vit) 
— de 'n to 'n kateln htld hed, is slim to sehe- aber auch das Sta$nmwort von ital casza ; eoL 
ren (barbieren); — de hftd is mi so katel cassa; afranz.^ pic. casse; chw. caz; Span. 
(empfindlich u. schmerzhaft, bz, leicht ver- 40 cazo (Pflaume mü einem Stiel) ist. Ver- 
letzt u. wund etc.), dat m! d'r hast niks an gleicht man weiter (Grimm, Wb. V, Spalte 
kamen dOrd; •— he is ferdômd katel (kUz- 291, sub 9) nhd. Katze, bz. katschiff, kats- 
lich, empfindlich u. leicht gereizt etc.); — schiff; mlat. catta (ein kleines Sdiiff); nid. 
de to katel is, hed fSl ferdrêt — Wang. eene kat zonder ooren (Flösse, längKdkes 
(Ehrentraut, 1, 95) kâttd; engl, sdkott. 45 Schiff mit weitem Bauche) ; engl, cat (das 
kittle ; norw. kitall u. (cUalect!) Igetall ; kat od. katschiff, ein besonders in den /rA- 
sehwed. kjitall, ketall; adän., jütl kidel. — heren Zeiten von den Dänen, Schweden u. 
Nach dem ags. citeljan; ahd. kizilon; nid. Norwegern gebrauchtes dreimastiges Kauf- 
ketelen etc. (kitzeln) ist wohl anzunehmen, fahrteischiff , in England früher auch zum 
dass katel zunächst aus ketel u. dies aus 50 Kohlentransport verwandt); schwed. katt; 
kitel entstand. Weiteres vergl, indessen un^ dän. kat; nid. (Bobrik, 379) katschip; 
ter kiddeln. franz. chat; apan. gato, gata; part gato; 

kätel, ketel (Plur. kätels), Kessel, — ital. gatto, gatta (dasselbe), so ist es wohl 

Compos.: water-, brôe-, wask-k&tel etc. — zweifellos, dass diese Wörter sämmtUdi aurf 

Sprichw.: de k&tel ferwitt de pot, dat he 55 ein an. kati (cymba) zurückgehen u. dieses 

swart is. — Nd. kätel, ketel; mnd. ketel, Wort eben durch die Normannen zu den 

kettel, kotel; nid. ketel; a/m«. ketel, szetel, andern Nationen kam. — Gb nun aber 

tsetely tsietel, sthitl; wfries. ^ettel; wang. wirklich eine Entlehnung von gath. katila 

(Ehrentraut, I, 184) Glitte]; satl. sätel; etc. aus lat. catillas, bz. von an. kati etc. 

Jiélg. settel; nfries. (contrah. aus satel, se- 60 aus lat. catinus u. Weiterbildung von katila 



KAETEL-BOETER 186 EAT-RAEPEL KATREPEL 

out an. kati ttaUfamd, od, äüe éUe ohigén kâlje, KäÛuAen, Dmtn, von kate =» 

IFdrfer ohne LauiverêMebung mü shr. ka- CaÜutrina. 

thina (yas fietile) ; kät4 (Höhle, Grube, Tieft, ka^e-fiat, kreusfidél,fidH wieKäteehen, 

Verti^wêg, ef. Orasamann, 322), he, cf. fiat 

kata (coxa, himbnsy clanis; elephanti tempiis 5 kat*d^, KcUeenauge, Äuge, welches aus- 

capitis) auf die y (Bopp) kat (tegere), bs, sieht, be. so scharf u, greü ist, wie das 

(Fiek) kat (verbergen^ bergen, verstecken) Äuge einer Katze; — sé hed katôgen in de 

swrûdtgeheny wage ich nicht su entschei- kop, bz. is katôgd. — Wir verstehen darun- 

den, Mmnal man bei kftt& (H&de etc.) auch ter nicht aUein scharfe, grelle, bs. im Dun- 

an das unter kate am Schlüsse erwähnte 10 kdn sehende, sondern auch falsche od. falsch- 

send, kata erinnert wird blickende Äugen. 

Zu dem obigen an. kati, bs. dän. kat; katolîk; Katholik, Mitglied der römisch 

«eftvadL katt (dreünastiges Kauffahrteischijf) katholischen Kirche, bi. Mekenner u. An- 

noch die Frage, ob sich daher vieUeidit der hänger des römisch katholischen Glaubens. 

Name j^attegaf des Sundes zwisthen JüP- 16 — ürmr&nglich bezeichnete dieses Wort 

land tt. Norwegen-Schweden herschreibt «. einen Christen, der dllgemein gläubig war 

ob dieses Wort nidU wörtlich soviel als u. seinen Glauben für dllgemein güUig u. 

Schiff S'Gasse, Schiffsstrasse (cf. verbindlich hält, bz. ein Bekenner u. An- 

gat) bezeichnet? hänger der allgemeinen (christlichen) 

1. k&tel-bSter, KesselfUcker , Kesselaus- 20 Kirche war, indem das von griech. katholi- 
besserer etc. ; — (stherzh.) Lärmmacher, kos (s. unten) stammende Wort sich auf die 
Schreihdls; — du iQ^e k&telbdter, wult du Mitgliedschaft der allgemeinen (christ- 
wol Btfl Wesen? — Bedensart:- he mâkd 'n liehen) Gemeinde od. Kirche bezog, ebenso 
allann (bz. rftrd) as 'n kfttelböter. ~ Nd, wie unter katholische Schriften od, 
bz. mnd. ketelboter, ketelbuter. cf. böten u. 25 Bücher urspr. diejenigen Bûchir (Evan- 
umter bOter. gehen, Apostelgeschichte, Episteln etc.) des 

2. kitel-bSter, Kessdheizer. cf. böter, neuen Testaments verstanden wurden, welche 
sab SL nicht an eine besondere Gemeinde (die Bö- 

kitel-toke, Kesselhaken. mer, Corinther etc.) gerichtet waren, son- 

kUel-latper« KessdfUcker. 80 demfürdieÄMgemeinheit,od.diesömmÜiehen 

kitela, Keten, kesseln, d, i. (Federn od. (chrtzlMchen) Gemeinden bestimmt u. güXHg 
J)amn€n) in einem Kesselûbergéltndem Feuer waren u. zur Bichtsehnur des Glaubens 
warm oMchen u, auffrischen, dass sie tote- dienten od. dienen sdttten. Das griech ka- 
ier lebendig od. elastisch werden; — de f&- tholikös hat nämlich die BedJtg.: ganz all- 
ren matten néîs k&teld worden. 86 gemein y bz. das ganz Allgemeine 

kaier» Kater. — Chmpos. krabkater, dilf- od. das Ganze (u. nicht Gesonderte 
kater ele. — &prichw.: he is so léftalHg as u. SpedeUe) u. bezeichnet der Ausdruck 
'n kater; — oê is so klôk as unse naber „katholische Kirche" daher Ursprüng- 
en kater, de kan H gras wassen hören; — Uch auch nichts weiter als „allgemeine 
Kinderreim : krabkater, sprang in 't water, 40 (weder an Zeit noch Baum, noch an Volk, 
wnl' 'n fisje fangen, bléf d'r an behangen. Geschlecht od. Aller gebundene) Kirche^*, 
— Nd., nid. kater; ahd (chataro), chatere; sowie Katholik soviel als Bekenner 
whd. katero, kater. Es ist mü der Endung dieser Kirche. 

er, ero (wie in Tauber wm Taube, Marder katolsk, kêtolsk, kaûwlist^ der römisch 

von Mard etc.) von kat, bz. ags. cat (catns, 46 kalúiölischm Kirche od Gemeinde angehörig 
cf. katte) weitergebildet. etc.; — he is katölsk worden, ofschön sin 

kat-gifel« der kleine Giebel, der oben an fader iQttersk was; — 't is ên fan de ka- 
d€Bi home&de eines Bauernhauses od. einer tôlsken, de nargens anders heng&n dflren, as 
Arbeiterwdhnung über dem Walmdach an- na de katölske kark. — Im Volksmunde 
gebracht ist. 60 wird das Wort „katôlsk'' auch häufig in 

kal-halsev, zanken, streiten, reissen, zer- der Bedtg.: närrisch, verkehrt, verdreht, 
ren; schwer arbeiten, sich mühen u. wehren, wunderlich etc. ('t is am katôlsk to worden; 
dbmühen etc. ; — iaten sê sflk d'r am kat- — dat sQgt je ketôlsk ût ; — dat is 'n ke- 
halsen: — dV is hél gen kathalsen (od. sx- tôlsken badel etc.) gebraucht, wie dies auch 
beiden, bz. rîten) tegen ; — ik harr' d'r f51 56 anderwärts m protestantischen Ländern der 
■it to kathalsen, dat ik hum so wid krêg; FdU ist. 

" he kathalsd sflk d'r tegen, so göd as he kat-rftpel, katrepel. Bezeichnung abge- 

kas. — Nd. (Br. Wb. etc.) kathiSsen; nid. legener Strassen u. OeriUchkeiten, wo der 
kathabsen. Janhagel od. Pöbel wolmt. -- Jïé w&nd in 

kmo, Kätzchen. 80 de katrftpel'' heisst daher so viel, dass er 



KAT-BÜLLE KATRUL 186 HATTE KAT 

(bs, ein gewisser Jemand) in einer ecMeck- — he kfttsde ham an de wand, dat 't kwakde; 

ien Umgebung wohnt u. dose man daher — sé kâtsen ên de ander de bal to (auch 

keine Lebensart u, gute Sitte bei ihm er- ßg, g. B, van Advokaten) ; — he kfttsd 'i 

~ all' ui 



warten kann. Diese (cf, Br. Wb. etc. u. all' up de grund; — he kâtsde (fiei, 
bei Seh, u. L. unter katrepel, -ropel) in vie- 6 up de grund, dat hum de kn^cen krâkden; 
îen Städten vorkommende Bezeichnung ist — de Wagens kfttsdea (praiüten) tegen 'n an- 
woM von kat (Katze) u. r&pel, repel (Baf- der an. — Nid, kaatsen ; nwUd. kaetsen, kel- 
felj Biffel, Baufei, od. Baufe, bz. ein gros- sen (Bectari pilam, ludere pila palmaria, exer- 
ser Kamm od, Instrument mit scharfen oeri pila); mfläm, kaetsen, ketsen (joaer k la 
Zacken zum Abrauf en der Samenknoten des 10 panme, peloter), ketsen, kitaen (courir, errer 
Flachses, cf. r&pel u. mnd. repen, ropen, ga et Û), ketsen (chasser); mnd. katsen 
repelen s; r&peln) zusammengesetzt, sodass (Fangball epielen). — Nach Weiland tc 
es urspr. soviel wie Katzen»Biffel od. Andmi (cf. Grimm, Wb. V, SpaUe 297 
Katzen-Baufe, bz. ein Instrument od. unter katzball) gehen die obigen Wörter mUt 
Etwas bezeichnet, womit die Katzen gerif- 16 nid. kaats (plaate, waar de bal na den eer- 
fett, gerauft, bz. gehechelt u. gestriegdt wer" sten stuit [steia, bz. Aufpraü, cf. k&tae] ralt) ; 
den u, dann als Katzen - Baufe etc. mnld. kaetie (ictus pilae, meta sive tenni* 
auch auf eine Gegend übertragen wurde, nus pilae), kaetsbane (sphaeristerium), kaeta» 
wo die Katzen sieh raufen u. mit ihren Bpel (ludus pilae, Bphaoisteriam, locus eacer* 
scharfen Klauen hecheln od. kämmen u. 20 citio pilae destinatus), sowie engL chase 
zerzausen, was mehr in abgelegenen u. von (Jagd, Verfolgung; Stelle wo der Ball im 
Janhagel bewohnten Strassen u. Gegen» zweiten S^minge niederfällt etc.), chase 0^ 
den, als in den Hauptstrassen der Fcdl ist. gen, hetzen, treiben, vertreiben etc.) u. aüd^ 
kat-mlle, katrml, ein Flaschenzug od. wohl CBich (Fang, Beute), ealah (fangen etc.); 
eine Witide zum Aufziehen schwerer Lasten. 26 schott. cache, caich, cadge (to toss, to drire, 

— Nd, (Br. Wb.) katruUe; nid. katrol; to shog) auf ital. thBSA (Jagd im Ballspiel), 
mnld. (KU.) katerrol, katerrolle (trochlea, chazar (den Bau zurück werfen, od. wie 
rechamuB, rotula striata, rottüa trochleae). wir sagen: torflg kâtsen^ von franz. chasse; 

— Es ist von kat, bz. kater u. rolle (Bolle, afranz. chace; üaL cacaa; spait.,|Nirt.caEa; 
rotula) zusammengesetzt Ob indessen hier 80 prov, cassa (Jagd), bs. franz. chasser ; afrans. 
kat II. kater in der eigentlichen Bedtg. von: chacier; t^ caeciare; span., part caaar; 
felis od. catus stehen, od. sich nidU vieU prov. cassar (jagen, Jagd machen [airf JBt- 
mehr auf das Katze genannte Belagerungs- tocur/, verfolgen, verjagen, vertreiben etc.) 
Werkzeug (s. unter katblok) beziehen (als surück, welche nach Dies fl, 97 seq.) von 
SturmbockS'Bolle , bs. Boüe sum Heben u. S6 lat. captare, bs. captus (s. hecht, hediten) 
Vorschieben der Katze), vermag ich nicht entstanden sem sollen. 

SU eiUscheiden, zumal es als naut. Hebe- Vergleicht man Übrigens kattem u. kwat- 

Werkseug auch mü kat in der Bedtg.: An- tem etc., so würde audi unser k&tsen tcrapr. 
ker (als Anker-BoUe, bz. Werkzeug zum dassdbe wie kwatsen (cf. dieses) sein kön» 
Heben des Ankers), od. gar mit kat in der 40 nen u. auch 8 katten wieder mit kattem m. 
Bedtg.: Schiff (als SchiffsroUe etc., s.un' kwattern von demselben Stamm kat, kwat 
ter k&tel am Schlüsse) u. selbst mit dem abstammen können. Wegen der mnld. «. 
Vbm. katten (s. unter katanker) begrifflich mfläm. Formen ketsen, kitsen, cf. otidb kit- 
zusammenhângen kann. tern, kwittern u. dazu unter kwatsen das 

kâts, kâtse, Schlag, Maulschelle, Stoss, 46 bow-, quittein u. quitschen. 
Praü, Bückstoss, Auf stoss, Aufpraü etc.; kat-stërt (Plur. kaUtérten), a) KaUen- 

— he gaf hum 'n kâts an de lials, dat 't schwänz; — b) Schachtdhalm , Duwock, 
ballerde; — de bal flog mit 'n kâts {od. equisetum; dat land sitt ful fan katstérten, 
steis) up de disk. — Mnld. (KU.) kaetse, dat is des dtlfels wêd; — c) einige Arten 
ketse (ictus , percussio , colaphus , alapa) ; 60 von Ehrenpreis od. veronica, wegen der lan^ 
mfläm. kaetsse, ketse (an soufflet, coup oe gen schwanzartigen Bispen; — d) Weide- 
poing). cf. kâtsen. rieh, Lytram. 

kits-bal, Fangbaü, SpieHball, Bau, den 1. katte, kat. Katze. — Swiehw. «. Bt- 

man mü der Hand, bz. einem Stock 'fort- densart: sé l&ten mit 'n ander as kat na 
schndlt od. forttreibt etc., bz. an die Wand 66 band; — he is so falsk as 'n katte; — he 
kâtsd. — Nid. kaatsbal ; mn/d., mfläm. kaets- krabbd as 'n katte; — ik bûn nfit so nat 
bal;ifiiui (Seh. u. L.) kaszbal. Verglkktsen. as 'n kat; ~ d'r is 'n swarten kat tflsken 

kitsen, schnellen, treiben, forttreiben, kamen; — wen de katte slepd, spSlen de 
sdUeudem, werfen, prallen, stossen, Sturzen musen afer de dftle; — de wat spânl ftr de 
etc.; — he k&tsd de bal wol dartig trft' hen; 60 mond, dat is för kat un band; — wen de 



KATTE KAT 187 KATTEN 

kstten muen, den manen sé nieh; — de varkmnmenden îat, catus enistanâm, ist woM 

katte ISrd nich firder rnnsen, as bit sê Jon- kaum stichhdlHg u. viel eher anzunehmen, 

gen hed ; — hé knipd sin katte in dflstern ; dose das Wart (wie das Thier selbst) schon 

— man mat gîn katte in de sak kopen; — ein uraUer eurap, BesiU war, was indessen 
schik' 'n katte na Engelland, sê schal «maa" 5 nicht aussMiesst, dass es mit dem syr, katô ; 
Seggen, wen sé wer kumd ; — in dOstern is airab, kitt ; affadeisch (von Bomu) gftda ; 
gAd srnflsternf den laten alle katten grau; — nudiscA kadiska; 5€r&er. kadiska^c/. Fran^, 
wen d' t man erst wend btlst, sft' de bakker, Lenormant, Anfänge der Chdtur, I, pag, 
do wjak' he mit 'n katf de &fend ftt; — de 246 seq.) aus einer «. derselben QueUe 
katte mag wo! fisk, man sé wil de poten nét 10 stammt, die ansdieinend nicht Aegypten ist 
nat maken; — he spöld mit hnm, as de u. meines Eraehtens auch nicht nothwendig 
katte mit de mûs; — de sfik mnsig mAkd, in Afrika gesucht uferden muss, da ebensO" 
de frett de kat ; — de katte lett dat musen wM die MôgHiehkeitv&rUegt, dass ein solches 
nét; — sprek (od, prôt) nêt fan 'n gans be- Wort mit dem Thiere selbst durch den schon 
sondern ml: de katten snopen aferal. — 16 in vorhistorischer Zeit bestandenen regen 
snôpdce katten brannen de bek ; — „hir sitt Vâlkerverk^ (man bedenke die gegenseiU- 
ik gôd", sa' de kat, do sdt sé up 'n sid spek ; gen Handelsbesiehungen swisehen Asien, 

— wen de kat np de spek bnnden word, den Europa u. Afrika u, die Schifffahri auf 
wil sé nét fir&ten; — ût ubd rdrd^de lut de dem schwarzen, dem mäteMnd u, dem rO' 
p6t; — dat is de erste kat, de mî fan dase 20 then Meere etej w>n Europa nach Afrika, als 
de pM langd ; — Iftt de katte lopen , mdk umgekehrt von Afrika nach Europa u. Klein' 
gifd sé dog nét; — hé is nét so falsk as 'n asien kam, in welch letsterm Ftül das Wort 
katte; — he sQgt ût, as 'n katte, de 't dön« (s. B, wenn die Kat se den Namen daher hätte, 
nem hörd ; — he geid d'r nm hemm, as de dass es ein scheues wildes Thier ist, wü- 
katte nm de bete bréi : — ^'n katte mag &1- 26 ches HMen u. Verstecke bewohnt [ein Höh' 
len as sé wil, sé knma altid up de foten to lenbewohner ist], od, sith gern versteckt u. 
Btân; — d'r is gin katte sfinder handskes verborgen hält, bs. im Dunkeln sdUeicht etc.) 
antolisten ; — h6 mßr man de katte strâkd, sehr gut mä liu. catinus, catillns etc., griech, 
hb hoger b6rd (hebt) sé de rflgge, bs. de kotulos u, skr. kat& ete. zu der unter k&tel 
stM; — ; he is nêt so tâj' as 'n katte; — 80 erwähnten y kat (verbergen, verstecken etc.) 
de kau s|n katte wol „pûs^ héten ; — hé^is gehören könnte. 

néi so wîs, as Salomo's katte, de för wis- 2. katte, kat s. katanker. 

hetd fan 't stöfken fnl; — he is n$t so fer» 8. katte. kai, ein auf dem Kai einge- 

Wd aa 'n maikatte; — de katte de belle rammter Pfahl, woran Schiffe befestigt wer- 

(Scheue) anhangen. — Nd. katte; tUd. kat; 86 den. — ivM. kat; engl cat ete.; s. tm- 

wmld., mfUun., afries. katte; saU. kat; nfries. ter katblok. 

kaat, hz. kat; ags. cat (masc); engl, cat; 4.khttt^kBi od. gM-kti, Geldkatze, bz. ein 
an. k6ttr (masc.) u. ketta (fem.), sowie kisa um den Leib getragener lederner Ourtbeutd. 

(felis) ; norw. katt (masc.) u. katta, kjetta, 6. katte, kat Wenn Jemand einen Han- 

kdysa, kjbjse, kjösa, kjOs (fem.); schwed. 40 del od. Coväract umstösst u. umwirft, bz. 

katt «. Idaa (masc.), katta, kissa ijem) ; dän. eine gekaufte Waare nicht empfangen will 

kat «. kietae; ahd. cazza, chazza, caza; mhd. u. sie verwirft, so sagen wir: „he smitt de 

katie; nhd. n^fen Katze u. Kater auch katt d'r in* od. „he kattd de badel'' u. wenn 
(wÊdarA.) kitze, kieze, kntz u. hize, hise, wie Jemandes verkaufte Waare bei der AbUe- 

wtltf. (Kit) u. mflsin. hesse (cf. den Vdks- 46 ferung verworfen wird, so heisst es: „he hed 

nawisn: Hessen ^ Chatten od. Katten); ital. de kat d'r in kr^n** od. „nn wäre is hnm 

gstte; Span, gato; cat. gat; proü. csX-, franz. kattd**; s. darüber Weiteres unter 3 katten 

Chat «. (fem.) gatta, gata, cata, chatte; 1. katten, (junge Katzen) werfen, bz 

ngrieeh. gala u. katzi; ir. cat; gael. cat, gebären. — Nid. katten. 

cait; ifcymr., »ebc^ câth ; comwäü.isX,k8iÚi', 60 2. katten, (den Anker) katten od. fer 

breL caz u. (fem.) cazes; russ. kot (m,) u. katten. — Nid. katten; engl, cat etc.; s 

)Lotkk(f.) ; poln. kot (mX kotka (f.); böhm. unter katanker. 

kot (wl) kote, kiité (Kätzchen) u. kocka 8. katten, verwerfen, einwerfen, umwer 
(Katze), koconr, kocor (Kater); toend. kocka fen, umstossen etc.; ^ he kattd de handel; 

(fj u. kocor (m.) ; slav. kotel' ; lü. kâte (f.) 66 — he hed hnm de wäre (törf, k6rn ete.) 

«. katasy katinasfm.>le^kaUins;>iiifi. katti; kattd, od. (wie wir auch sagen) insmeten. 

erta. kat; lajpp. katte; georg. kati; türk. — Sofern dieses katten (cf. kattem u. kit- 
kedj; arm. eitto. — Die Annahme dass die tem, bz. kwattern fi. kwtttem) nicht etwa 

Mgen od. auch nur die germ. , bz. ngerm. mit kwatoen, bz, dft. qnatan od. qna^aa auf 
Formen sämmtUeh aus dem selbst erst spät 60 eine SduiUwurzél kat» qoat, goth. qat zu- 



KATTEIT-DREK 188 KAU KAUE 



rûekgeM, so kânnU es möglicherweise mü 5 ftr. Eule ÜkahaupL — ÜW. kMI; 
kalte sich auf das Katze genanniU Bdage- Intwl, he. katûl (neeteSylnibo, tüalfl^; nan«. 
rungswerkseug sum Ein- u. Umwerfen der (Ivar Aasen) kattilia; dän, kalsglt; 
Mauern^ be, als ein Etwas (ein Wurf gesdioss, sehwed, katagl, kaAtnglay kattögol; s^ott. 
od. Geschoss etc.) was man wo hineinwirft 6 katogle ; franz. chatfauant — Entweder weä 
(s. unter katblok u. cf, Orimm, Wb, V, sie wie die Katze Mäuse fän^, od. wegen 
Spalte 200 unter Katze 6 u. 7) bezie- ihres Kopfes, der dem einer Katze gleiekL 
hen, wie auch kattenkop in der Bedtg, katÛB, ketin, Kattun^ ein weisser od. 

sub c). auch gefärbter u. bunt bedruckter Bamm- 

kaiten-drek, Katzendreck; — dat is alF 10 woüenstojf. — Wenn Jemand heraus (z. B. 
man kattendit^ (gemeines^ schlechtes, stin' aus der Stube, dem Hause od Bett) scü, 
kendes Zeug). so wird ihm hier zugerufen: herAt ketûo, 

katten-flêsk, Katzenfleisch. — Sprichw. : od. man sagt auch : ik wil di &fen herût- 
dat is Bo gemên as kattenflêsk, dat krupd ka* od. ketûnen. — Das Wort katûn; nid, 
fan Buk BQlfen in de pot. 16 katoen; mnld. kattoen etc. stammt mit engL 

katten-gold, katjegold (Katzengold), a) cotton ; /ranxr. coton; ital. cotone; span. al- 
falsches Gold, Glimmgold, EauschgM, auch godon (BaumwoUe), bz. ^pan. algodon, al- 
klater- od. klittergold genannt; — b) ver- coton (Watte) von arab. qo'ton, bz. al-qo'ton 
härteter Saft od. Gummi aus den Steifiobst- (Baumwolle), was möglicherweise selbst m- 
Bäumen (Kirschen, Aprikosen etc.), auch 20 dischen Ursprungs ist u. leicht mit der un^ 
kattenklâr genannt. ter k&tul erwähnten y kat (tegere), od. wie 

katten^knSp, Katzenkmjjf, falscher, listi- lat. cutiB etc. zu der ufUer hûd erwähnten 
ger, bz. böser u. muthwilliger Kniff etc. ; — y aka connex sein könnte. 
dat sunt air man kattenknfipen ; — he sitt 1. katftnen, ketftnen, s. unter katûn. 

ful fan kattenknäpen. 25 2. katiiB6B, ketfinen, kattunen, von Kakr 

katten-kop, katkop, a) Katzetikopf, Kopf tun, bz. BaumwoUe; -— katûnen hemd (kat* 
der Katze; — b) eine grosse Kochbirne, tunenes, bz. baumwollenes Hemd, als Cfegen- 
auch nM. Katzenkopf (wohl wegen ihrer satz von linnen hemd); — katûnen gM 
Kalzenkopf-ahnlichen Gestalt) genannt; — baumwoUenes Zeug) etc, 
c) eine grosse Thonkugel zum Werfen, bz. 30 kaa, kaae u. (selten) kav«, kawe, k*- 
Umwerfen der Knickerhäufchen, sonst auch ven, kawen, bz. kafe, kaleB, ein emg^rie' 
rabalster od. tôrnachéter genannit. — In der digter u. abgeschlossener BoMm u. zwar so- 
Bedtg. sub c) beziM sich katte wohl aud$ wohl im FVeien als im Hause, daher: Pferch, 
wieder auf aas Werfen od. Umwerfen mit- Hürde, Koben, Stau, (hfärngniss etc.; ^ 
telst der katte als WurfgeschMS etc.; s. un- 86 breng* de sehapen in de kau; — he sitt in 
ter 3 katten. de Jana an mat brummen. — Compos. schâp- 

katten-kwâd, kaktekwâd (KaUen-Böses, kau (Schafkoben); — schûtkaa (ein Pferch 
Böses, wie es eine Katze verübt), hinterUsti" od. abgrfriedigter u. gesMossener Baum, 
ger, falscher, böser, muthwilliger Streich, worin die entlaufenen u. in fremden Lan-- 
bösartiger Kinderstreich, bösartiger Muth^ 40 den betroffenen Schafe, Binder u. Iferde 
wüle etc. ; — 't is émer kattenkwftd, wat de so lange aufgesperrt [npschutd] werden, bis 
junge deid; — he sitt ful fan katteukwftd sie von den bitr. ElgenMmem gegen ein 
un allerlei lose sträken« — Nid. kattekwaad. bestimmtes, an die Armeneasse faüendes 

katten-, katte-, kat-pot, Katzentopf, Topf, Lösegeld wieder abgeholt werden). — NUL 
worin das Essen der Katzen zubereitet u. 45 kanw, konw; mnld. kauwe, koawe (caTea, 
vorgesetzt wird, bz. woraus sie fressen. — chors); nd. (Br. Wb.) kave,kaven, (Däh- 
Sprichw. : „ ik sûn ßin) nich ût 'n katpot nert) kawen u. (Schambach) kowe ; mnd. 
krapeu**, sä' tante Bohle, do lEfde sé nog. koven, kaven (Verschlag, Hütte, Häusd^en, 

katten-. katte-, kat-winst (Katzen-Ge- namentlich für Kleinvieh) ; nhd. (Grimm, 
winn), falscher, trügerischer, nicht bleiben- 50 Wb. V, Spalte 310) kaue, kau, k&n, kawe; 
der Gewinn; — wen man gltk H erste spil mhd. kowe, kouwe u. nhd. koben, kofen, 
so fOl wind, dat trôe 'k nét £51, dat is mat- bz. mhd. kobe, kove (StaU, Schweinestall; 
tids kattenwinst; — de erste winst is man Käfig; Höhle, Höhlung) ndrhein. coeven; 
katwinst, de geid bold wer fleiten. mhd. kobe; ags. cof, cofa (cnbüe, pene- 

katter, vier. Aus lat. quatuor; c/. ketér. 55 trale, Lager, bz. Lagerraum, Gemach, 

katteni, a) lärmen, pknêdem, sdmaUem Kammer, verdeckter od. verborgener, ver- 
etc.; — b) knattern etc.; cf. kwaijen, kwat- sMossener Baum, Kasien, qf. Compos.: 
sen, kwatteln, kw&teln etc u. auch 2 ket* bedcof, od. bedoofa [cubile], eofgodas (pe- 
tem, köttern k. s. uaüer kuderw&lsk. natesl, inco& [pene&alia], Inr^doofia [&a- 

kat-61e, Katzen-Eule, Nacht-Eule^ Kauz, 60 lamos], hordco£a [Sehaiskasmer, GMkaslen 



KA1}ELE GEKAüEL IM KAUEN 

eU,}^ bf»08tco6i pBruMammer od, Brust- ehes od, unverHândliiches Crespreehe od, Ge» 

koien, b^, das Innere der Brust, eabfle rede, 

matisy pectnSy animiis], ferdhcofta [Seelen- kaneln, langsam u, undeutlich sprechen, 
sUs, SedetUager, animi recessos» pectos], mü fortwährend kauendem Munde ^pre- 
Imdhereofa [Brustkasten, be, Sitz des Her- 5 chen, od, so als oh er die Wörter förmlich 
ges$ od, Herslager, Inneres der Brust u. kaut, wie es namentlich alte sahnlose unge- 
»0 auch Hers etc], g&at [Geist]- cofa, mearh bildete Leute oft thun; daher überhaupt: 
[Mark]- cofa, bâa [Bein, Knochen]- cofa, unverständlich u. dumpf reden, salbadern 
heolstor [Versteck, HÖhle]-co(A etc.); engl, etc; -— he kaueld as 'n old wif; — dat 
eo?e (Obdach, sicherer Ort, Gewölbe, Ver- 10 kauein kan de düfel langer anhören; ik lôp 
teklag etc , ^, pigeon-cove , TaubensMag, weg. — Nd, kauein ; wfries, kanwe^en (scd- 
hs, Tavä>enhaus etc); schalt, cove (a cave); badern etc); nhd, kaueln, käneln; Schweiz, 
id, kofi (togariam); norw. kove (Kammer, kaulen, käulen; baiyr. keuweln, keweln, keu- 
tieines Zimmer), abweiclkend (Ivar Aasen) beln; md. kauein (a. langsam od. mühsam 
)EUi9k,(()rkn.)lakye\sdiwed,iofrdk,(mdarll.) 15 kauen; — b. von kauendem Bewegen des 
ko?e, kavi (Hütte, Kämmerdien etc); dän, Mundes, wie alte Leute, ohne .wirklich Et- 
ko?e (K&mmerchen etc) etc — Die Her- was su kauen; — c. undeutliche od, dumpfe 
kitung wUt nhd, Käfig (s, unten am Schlüsse) u. unartieuUrte Töne hören lassen, mur- 
OMS laL caTea ist wM abzuweisen u. falis mein etc), — Iterativbildung von kauen. 
den obigen Wörtern (od. unsermk&n allein) 20 kftnen, kauen, kiUêen, beisscn, serbeissen, 
niekt etwa die y sku (bedecken etc, </. hftd, bs, mit den Zähnen, bs, den Kiefern zer- 
hûi M. 1 t«. 2 schau) zu Grunde Uegt (wozu malmen etc ; — he mut altid wat hebben to 
ku, bz, kave, kove eic lautUeh am besten kaaen; ^ he kaade dat not so lank, bit dat 
stmmt, wie desgL auch das mit kau iden- he 't kört harr*. — Redensart: d&r hed he 
tische M. si^nangme böhm, kavna im Ver- 25 wat an to kauen, bz. d&r schal ho wat an 
fieicft zu Hi, kayöju, kaveti [hüten, bewah- to kauen kngen (d€U wird eine harte Nuss 
ren] vonV skn), so ist die Ableitung der für ihn sein etc); — ef. ferkanen, wer- 
obigen Worter, sowie auch von nhd, Ko- kauen, tokauen (zerkauen), förkanen (vor- 
her u, K ob el (s. in Grimm, Wb.)^ bz. käuen, langsam vorsprechen etc), nakauen 
rnlhd. (Lexzr) kobel (enges schlechtes Haus; 80 (naehkäuen, nachsprechen etc) etc. — « Nd. 
Kaaten an einem Kobelwagen),\uAiú (Höhle, kaaen; fdd. kaauwen, kauwen; mnld, kau- 
SdiludU, Felssehliueht od. Felskluft): aas. wen, kouwen, kuwen, keuwen; ags. ceovan; 
eofle, cofl; mhd, (0. 8 eh ade) kobel (üe- engt ehew, (mdarü.) chow; sdwU, chaw, 
bersug. Decke, woher wohl kobelwagen?) chow; dhd, diiuwan, khiuwan, kiuwan, chi- 
oengL (Stratmann) coul od. cuvel (sagi- 36 wan, kiwan; mhd. kinwen, kuwen, klugen; 
aarinm); ags. cufel, cofle. cufl; aengl cu- md. kûgen, kûgiu. — Danachahd. bliuwan 
Tele; engL eowl (cacallus) ; aengl cuvel u. (bläuen, schlagen) = goUh. bliggvan ein göih. 
coofd; engl cowl (Fass, Gefäss, Zuber) = kiggvan zu vemudhen ist, so würde zunächst 
nhd. Kübel etc von y gup (behüten, be- für kiggyan ein Stamm kagv = kav (wie 
wahren, schützen etc, umfassen, umschlies- 40 goth. bagmas; ags. beim; âhd. boum, poum; 
9en, einschkessen, in sich fassen, cf. H. nhd. Baum etc. nach Fick aus baggv = 
Leo, 3Ö5) wohl richtig, sowie auch dass bav, von y bu) angesetzt werden müssen, 
diese (cf. Bopp, Grassmann) mit go- die aus einer germ. y ku (kva, kav) = idg. 
pay (behüten) von dem Si^at. gop& (Hirte, gu (gva, gav) hervorging. Da es indessen nach 
Eiter, BMiier) abgeleitet ist, was selbst 45 Fick wäurscheinlicher ist, dass ahd, chmwsn. 
wieder ein Campos. von go (Ktû^, bz. Bind, od. chiwan u. chiuwâ, chiwft (Kiefer, Bachen) 
ff. kö) «. y pit od. pa (schützen) ist. — mit lit. ilx^, taj^, dvati, ^avaj^, iavati 
f^mtiO0iforifOcAkabbe,kQfke,kuffer«.koje. (kauen) u. lat. gin-giva (ÉahnfUisch) von 

Zum SMußse sei noch bemerkt, dass das derselben y stamwl, so scheint die Annahme 

wM. kerie (cavea, oors, avarium, womit 60 wohl gerechtfertigt, dass diese Wörter (cf. 

KU sein koaw idenUfieirt) ebenso wie nhd. gapen, jappen, kaf , kftfe etc. von der y 

Käfig u. ahd.cheYisL,kerrjßk\bayr.'keu(Ka- gabh od. ghabh) mit ahd. gién, ginön, gi- 

ߧ) zunächst aus mlat. cavia u, dies mit wen, gewön, kewön (gähnen), an, gina (klaf' 

sfnms, eaive, franz. cage; engl, cage; ftaZ. fen, schnappen etc.), bz, engl, jawn u, un- 

(Diez, Ig 196) gabbia, gaggia; span., port. 65 serm gannen t«. j&nen etc., ht. Éiôju (gâh- 

garia; iMiiproo. gavi aus lat, eavea (mit ca- neu), lat. hiare, griech. chainö, chaö etc. 

▼eo, caaUu elc gUiehfaüs von der y ku, zur idg. y gha, gh& (gähnen, klaffen etc, 

•kn, wie das obige Ut. kavöju) wtstand. rf. bz. schnappen, beissen) gehören, wovon auch 

übrigens unter kauen die Schhessbemerkut^. ahd. guomo, cuamo =s nhd. Gaumen (cf. 

kaifllé, geknel, kmgsasnes u. undeuUi- 00 Fick, III, WS seq.) abstammt Bemerkt 



KAUSE KAUS IM KAüSE EIÜS 



9ei übrigens, dasê Fiek (cf. II, ö63 u. Hülse, bs. ein FüOring eines Tau-Oehrs, 
dazu pag. 87 unUr gaph) geneigt su sein foamü dieses sum SehnUg gegen das Ver- 
scheint, um auch kaaea von derselben y schieissen ausg^Ûtteri isL Dar äussere Um- 

gabh abzuleiten, wozu an,, isL kaf (s, unter kal) kreis dieses mnges ist hohl wie eine Binne, 

woM geh&rt, wie desgl. cutch gapen u. ja|npen. 5 damit das ihn umfassende Tau darin fest' 
Vergleicht man i&rigens, aass die Wur- liegt u. wird das Ende des betr. Taus darum 
tdn, gha, ghi (aâhnen, klaffen u. audt herum splissd, während das so gebildete 

schnappen) von ML giii6n u. giwên u, lat. Oehr dazu dient, um entweder den Haken 
hiare etc. ebensowohl wie gabh^od gap von eines Takeis darin einzuhaken, od, (auf 
gabbeln, gibelo, hz. Idbbeln, Idfen t». kab- 10 Schiffen) um die Taue hindurdi zu leiten^ 

bdo etc., sowie von gapen u. jappen etc. wenn dieselben keine Blöcke od. Ftas^en- 

ebensowohl wie klap von klaffen (cf. klap, züge erfordern. — Nid. (^.Bobrik, naut. 

klappen) «. snip, anap von aaappen etc. von Wo., pag. 383) kous; schwed. kansa; dän. 

Hause aus höchst wahrseheinL nur Laut kaiue; fr€Mz. cosse u. aw^ nhd. Kausehe, 

malende (onomatopöische) od. Schallwur- 15 Kausse ete. ({f. Grimm^ Wb. V, Spd/tU 

zelu sind, die urspr. blas ein unarticuUrtes 362). — Da das franz. cone au^ die Be- 

Ger&us(h bezeichneten, so liegt es wohl nä- dtg.: Hüise, 8ch<ie, Schaie ete, hat, so ist 

her, dass man die germ. Wurzeln ku, kav, das obige kaose auch dasselbe Wort wie 

kau für kauen (mag man es nun als ein nid, kous in der Bedtg.: Schale (s. unten) 

zerknirschen u. zerreiben, zerkleinem etc. 20 u. anscheinend das franz. cosse nefttf dem 

[cf. grindan von grinan unter grind, grand gleichbedeutenden éeosse (wovon kofimei^ aue- 

etc.], od. ah ein zerspalten etc. aujfassen) hiOsen etc.) aus, (als den sonstigen roman. 

II. cbiaw&y chiw&, chewft (tf. 1 k&fe etc. u. Sprad^en fehlendes Wort), nid. kons m der 

kibbe etc.) nUt der y kn, kav, kau (sonare, Bedtg.: Schale, Trinkschale (wegen nid. 

clamare etc.) von ahd. gikêwen (nennen^ 25 kons in der Bedtg,: Strumpf ete. «. «n- 

rufen, schreien etc.), chûmo (Klage) etc. ten), bz. mnd. (Seh. u. L.) Koairase, koa- 

identifieirt u. beide auf idg. gn (sonare etc., wesche, kaaseke, bz. kowse, koweske, kowache, 

ef. Fick, I, 672, y gu, tönen, rauschen kouwsche (Schale, Schüssel etc., bz. Hoht^ 

etc. u. dazu pag. 534 u. 584 die Wurzeln gefäss zum Essen u. Trinken); nd. (Br. 

kn tt. ghuy tönen, rauschen, rufen etc.) zu- 80 Wb.) kausse (Schöpflöffel, HMgefäss zum 

rückfiúirt, zu der XMch k6 (Kuh) gehört u. Schöpfen) u. nd. (Dähnert) kowse (Sehale) 

wozu sich dann oticft leicht unser kau stel- entlehnt. -- Nach Hildebrand (Grimm, 

len läset, weil sieh aus gu (rauschen, bz. Wb. V, Spalte 362) soU das dcutsch4itauisehe 

Geräusch machen etc.) ebensogut wie aus kansche (Kanne, Krug, bz. Trinkgefäss etc., 

k]ad, klat, klap, klak ((f. kladde, klaite, 85 ein Kausche Bier) mit nd. kowse etc. 

klak etc.) die Éedtg.: ^palten, klaffen etc. identisch u. auchnord., HL, estn.,üav. meist 

entwickeln konnte u. man ja auch anneh- in reicher JEntwickelung vorkommen u. bis 

men kann, dass kan, sowie auch die unter nach Asien hin zu verfolgen sein. Mag 

demselben angeführten Wörter in uräUester man diesem Worte nun aber den Grdbe- 

Zeit blas die Bedtg.: Spalt od. Kluft, 40 griff: Hohles, .Hohlgefäss etc. od. 

bz. Höhle, Loch etc. (in der Erde, einem Fassendes, Oefäss, Behälter, bz. 

Berge od. Felsen, worin man sich verkroch, ein Um- u. JSinschliessendes ete. od. 

barg u, wohnte etc.) hatte. Dass aber beim Bergendes, Schützendes (Hulle,Hülse 

Vergleich der obigen Sehaüwurzéln gn, ku etc.) etc. unterlegen, seist es wM zweifeüos, 

etc. wahrscheinl. auch die Wurzeln sku (ver- 46 dass auch nid. kaus t» der Bedtg.: Mut- 

hüllen, bedecken), sku (scheuen, scheu u. ter scheide, B&rmuUer ete. sowie das von 

vorsichtig sein, stauen, cf. schan etc. etc.), Ivar Aasen unter knse erwähUe FenUn. 

skn (schaben, scharren, ritzen etc.) u. sku kosa (cnnnus, vnWa), sowie auch norw., 

(niesen, d. h. ein lautes Geräusch machen, schwed. knse (s= dän. busse-, bnsemand od. 

cf. prusten) in der urspr. Bedtg.: sonare, 50 Popanz, Mummet, bz. Einer der sieh ver- 

crepare, crepitare etc. von Hause aus eins mummt, verhüüt od., od. der Mummerei u. 

sind u. dais dem$Mch auch die Wurzdn Versteckspiet etc. treibt) hieher gehören, wie 

ska (brennen, d. h. urspr. knistern od. desgl. auch norw. kysa, köysa; dän. kysa 

singen etc., cf. sengen u. Weiteres unter (Haube, Kappe etc., cf. hülle, hüfe, kftfke 

galm, galp, galpen ti. gar etc. etc.)i ska (töd- 65 od. kttveke etc.) etc. bei welchen sämmthchen 

ten, erschlagen etc.), ska (spalten, schnMen, obigen Wörtern man unwiäkürUeh an einen 

ritzen, bz. reissen etc., cf. Fick, I, 802 Zusammenhang mü skr. kosha (BehäUer, 

seq.) etc. urspr. nur Schallwurzeln waren, Gehäuse; Gefäss, Eimer; Kasten, Truhe; 

i^ wohl mit Sicherheit anzunehmen. Knospe; Schale, Hülseete.; s. unter Sliase) 

kaiM, kau (Ptur. kausen), eine eiserne €0 denken muss. 



KAÜSEL m KEGEL EAEGEL 

Zum 8€hlu88e se» noch wegen des nUL nete, wovon $ich itodk die (folgenden) Wör- 

ï»xa (Stmn^f , hs. Beinbekleidung), mnld. ler keddengeregtîgheid etc herschraben. Es 

kanae, kootse (caliga) ermähnt, dasê dieses gehört su afries. ketha, keda (aus katha, 

6n von dem obigen käme gâ$isUch verschie- kuatha, hs. kada, knnda, wie afries. kedde 

denes Wort u, aus /rang, chaosse; prov. 5 aus kudde, qf. kodde) 3= as. kathjan, ähd, 

cttusa entlehnt ist. Dieses frans, chausse kundjan (cf. kflndeo) u. ist demnach dassdbe 

ober eiästand wie baud aus baldo, c/. bold) Wort wie ahd. chan4Jo, cbondo (Kundper" 

mü itaLcshso, calzo; span. calza etc. (eine son, Kunder, Verkünder; Bote), während 

FusS' u. Beinbekleidung) aus hU. calceus, das afries. kethere (s. oben) derselbe Wort 

wovon auch nUoL calcia u. aus diesem wie- 10 ist wie ahd. chundari, chuodere (naotiator, 

der ahd, calûja, kali^a ti. chelis, chelisa angeliis) u. auch formell mit ags. cydhere 

(eine Art Stiefel). Wegen caJceus von calx (Bekenner, testis) stimmt. 

(Ferse), s. Weiteres unter hile. kedden-geregtigheid, eine an den kedden 

kaiMl, Gekautes, Zerkautes, hz. Aües was (s. oben) zu eMende kleine Gebühr od. Ab- 

mt den Zähnen eemagt, zerbissen od. zer^ 15 gäbe (cf. geregtigheid), welche hin u. wieder 

Üeinert ist; — din kausei mag ik nét mêr noch jetzt im benachiiarten BrôkmerlaDd (s. 

ia de mand nemen ; — d&r hed sOk gewia 'n unter 2 brôk) vork(immt, bz. auf dort bde- 

mûs dörbftten, dea dar ligd so f81 hoUkausel genen ChrundstOcken lastet. 

bi de schapflddr. — Nid. kaauwsel, kaawsel. kedde-sknp, keddsknp, Bauerschaft, Dorf- 

kaiteft sonderbares, wunderliches, eigen- 20 gemeinde, bz. der Verwaltungsbezirk eines 

skmiges Wesen (od. Person) ; — 'n kauter kedden ; s. oben. 

fan 'n jung'; — 'n wonderliken kauter. — kede. käde, Kette; — Compos.: auker-, 

SoUie dem nhd. Kauz als EutenrName (u. pl6g-, nerd-kede etc. -- Afries., nid., nd. 

jedenfalls wie auch Kauter [Tauber etc., kede etc.; s. Weiteres unter dem gdfräuch- 

ff. Grimm, Wb. V, 365 u. s. Weiteres 26 Ueheren kette. 

unter knderw&lsk], vom Geschrei so benannt) ke-dikkern, kedaikkera, traben, in kurzem 

od. älL kûz nicht ein nd. kaut od. kût ge- Chdopp gehen od. fahren u. reiten, rasch 

genuber gestanden haben, sodetss kauter von mit hüpfendem etossendem Gange gehen od. 

Hanse aus dieselbe Bedtg. wie Kauz hatte? sich fortbewegen, cf. dakkem. 

Oder hängt es mit nhd. kaudem, nid. koe- SO kefe od. kêfe, s. käfe. 

teren (s, unter kuderw&lsk) in der Bedtg.: kefen od. kêfen, s. käfen. 

s^wtttzen, undeutlich u. sonderbar reden kefen, kefeln etc.« s. kîfen, kibbeln. 

eCc zusammen, od, vieUeicht mü knten (tau- kegel, kägel, Kegü^ d. i. ein längliches, 

ichen, ef. kflijen), wovon auch wohl der nach oben hin sich aUmählig verjüngeúdes 

hier vorkansmende Name Kauter? — Das 86 od. conisch u. spitz zulaufendes Etwas, wie 

mnld. (Kit) konter (fabulator, nugator, z. B, ein Keil, eine Keule, eine Pyramide, 

congerro) gehört jedenfalls zu kouten =s od. ein ähnlidi geformtes Ding, gleichviel ob 

wtpr. kuten (fabulari etc.) vom Stamm kout es aus Holz, Stein, Erde etc., od. einem son- 

(coUoquimn), was Kih mü nid. klap = stigen Material besteht, wie es ja ebensowohl 

nhd. Klatsch, Geschwätz etc. wiedergiebt, 40 Dreck-, als Hotz-, Erd-, Fels-, od. Bergke- 

worüber Weiteres unter kuderwftlsk zu ver- gel giebt. — Ahd. chegil, kegil ; nihd. kegel 

§lei(hen ist. (^^^ J^^; unechtes Kind); nd., mnd., 

ka?«, s. kau. nid. kegel; mnld., m/Iam. keghel (meta, co- 

Ufa, karel, kaveln etc., s. käfe, kafel etc. nus, obeliscus, terminus, lapis vel stipes py- 

ke, Verkleinerungssylbe; s. ken. 45 ramidatus); dän. kegle; sdwed. kegla, ke- 

kebailer, s. kabauter. gel; engl, keil fi. kayl (Kegel, von kegeln), 

kedde, (obe.) Schulze, Dorfschulze, Ge- sowie mdarü. keel od. keels u. gaggle od. 

^zindevorsteher, Bauermeister, Bauerrichter, gAggles, wobei wegen des ahlautimden „g^ 

6<* die obrigkeäHehe Person in einem Dorfe auf gaggle neben cackle (c/. kakelo) ver- 

od. einer Landgemeinde. — Es ist das 50 wiesen wird. 

afries. ked, bz. kedde, kedda, Plur. keddar Was nun das ähd. chegil etc. anbetrifft 

«*• oiiel keth, ketbe, Plur. ketha, was wie (wovon das franz. quiHe [Kegel] u. viel- 

afries. kethere urspr. die Bedtg.: Künder, leicht auch ital. chiglia, chiela; span. quilla; 

Verkünder, od. Kund-Person, Kundmacher, franz. qnille [Kiel des Schiffes], sofern es 

^^anntmaeher, Ausager etc. hatte u. dann 55 nicht aus ahd. kiol [cf. 2 kil] hervorging), 

f</. mlaL aago, Mgo; (Upon. sayon, Gerichts" so ging dieses mit dem Spiel (cf. Grimm, 

diener etc. van ahd. sago = Sku-Person, Wb. V, Spalte 384) auch in die slav. Spra- 

&f. einer der sagt, spricht, verkündet etc. u. chen iU^er u. sind weiter zu kegel ausser 

nkd. étago unier ftsexa) im Aügemeinen eine kngd auch die Werter kil (Keü), 1êS\ (Kid) 

Oeriehts-, od. obrigkeUliehe Person bezeich- 60 «, kole (Keule) zu vergleichen, worüber auch 



KEGEL KAEGEL IM KEL 

WeitereabeiHildebrandfbs.imOrimm^- len) Verwanätaehafi der Wörter: Keil, 
sehen Wb. unter Kegel nachauaehen ÜL Kiel, Keule mU kegel (ef. 1 f«. 2 1dl 
Deegl. kömmt wegen der Verwandtschirft u. u, kûle) für dessen germ, Urdform kagala 
der Grdbdig, des Wertes «kegel^ in Be- als ßtymon auch das skr, janghâ, send, 
tracht: das nid, kegel; mnld, keghel, kekel; 6 zaSga (oberes Bein, Schenkel, Keule etc., 
mnd., mfläm, kekel (stiria, gefrorener Eis- od, nai^ Orassmann der untere Theü 
tropfen, od. Eiszapfen), sowie auch mnld, des Beines vom Knöchel bis eum Knie) in 
u, mfläm. keghel (silex), wobei man übrigens Betracht kömmt, wovon das der Lautver- 
bei keghel, kekel (stiria) auch an einen Zu- Schiebung nach su einem germ, kagala genau 
sammenhang mit unserm jOkel = nd. hekel, 10 stimmende skr. janghäla (a rapid walker) 
a^s. gicel (stiria), be, an, jökuU (Gletscher, auch weitergebildet ist u, was mü jâAhas u, 
Eisberg, Eiskegel) etc, gemahnt wird, ob- j&h& etc. eur y hä, gh& (gehen, sidk bewe- 
schon ich allerdings nicht glaube, dass diese gen, schreiten) gehört, wie vielleicht auch 
Wörter (cf. jOkel) mit kegel eines Ursprungs jâghâna (Lende, Hüfte) , welch Leteteres 
sind, sondern mü Fick (c/. 1, 569) eher 15 ikbrigens Bopp gag'âoa (d, i jaghâaa) 
dafür halte (mag nun mnld. keghel, kekel schreibt u. gu der y han, bs. ghao (in wd- 
[gef romer niederhängender Eistropfen od, eher Bedtg, ?) steUL -^ Zu den obigen War- 
Eiszapfen] mit nd. hekel t«. ags. gicel urspr, tem vergl, auch noch an. , iA köggull, 
verwandt sein od. nicht), dass dais ahd, che- köckall (articulua digitoram, condylaa, arina) 
gil aus einer redupl. Ordform gagala, gan- 20 Flur, kfiglar (Glieder, auch für Leib über- 
gala hervorging, die Fick mit lat. glans; haupt g^aucht), sowie der Bedtg, : Keule, 
aslav, zel^, lit, ^güé (Eichel); skr, gula od, Zapfen, Kolben, bs.conua wegen audk das 
(glaus penis), guli (Pille, Kugel), griech, an,, isL köngull, norw, kogla (dialect,) ko- 
goggûloB (rund); ahd, dittwa (Knäud, Ku- goU, kokla, kokul, kongla, kongnl; dän. 
gel, cf, klon); skr. glau (Ballen, Kugel) etc, 25 kogle, Fichten- od, Tannenzapfen^ bz, Sa- 
zu skr, gal (fällen, wegfallen; träufeln, glfc^ menzapfen od, FVucMu^lben . ^iier danappel 
len etc,, cf, kwellen, kellen etc) tUXÜ, wöih- od, danekkel) der FkMen i, 7attfi«ii^ wo- 
rend ich die für kegel vermuthete Grdform bei ich weiter auf die von Hildebrand 
gagala als aus äUerm gagara od, gagira eni- (Grimm, Wb. V, Spalte 383) beigebra^Un 
standen ansehe u, dieses mü skr. giri, zend, 80 verschiedenen Bedtgn. des Wortes kcfel «er- 
gairi; slav, gora (Berg), gorë (oben) ete, lie- weise u. dabei darauf aufmerksam madke, 
ber zu einer idg, y gar, gri, gir, gar (In^ dass das ahd, chegil ausser den sd^riftUeik 
tens. gagar, jagar, jugar) stelle, die nach belegten, ebenso wie die meisten andern dl- 
Grassmann (cf, l^paüe 387 u, 402) die ten Wörter, auch wM noch andere Bedtgn 
Bedtg,: erheben, erh&en, in die Höhe he- 85 gehabt haben dürfte u, z, B, audk die Be- 
ben etc hat, wonach denn das Wort Ke- dtg,: filios spuriiit des mhd, kegel auch noch 
gel die Bedtg.: Spitzes, Hohes, Sagendes, unaufgeklärt ist. 

Erhabenes gehabt haben würde. Soweit in- kegeln, kägeln, kegdn. Nur vom KegeHr 

dessen das obige griech. goggúlos etc. u. spiel. — Saä, kögelje, kige^e. 

germ, kugel in Betracht kommt, so halte ich 40 kêi od, kê. Dieses nur in der Bedenk 

diese Wörter für mit kegel unverwandt u. art: „he kend de kêi" od, „da musi de keî 

ist darüber unter kugel du Weitere zu ver- kenoen** lebende u. dem Sinne tiocA in der 

gleichen, sowie zu kegel od, zu kagel auch Bedtg.: Kunst gebrauchte Wort stimmt in 

das ags. cigel (testicolus) , was H, Leo seinen Vocalen ganz zu téea, téien (zidken), 

(Spalte 176, 37) für ein Contract, von ein- 45 bz, zu snêi, Bnê (Schnee), alei, sie (= nid, 

nigel häU. Sodann glaube ich femer auch sleeaw, ahd, sleo etc.), nêi (neu) etc «. 

nicht, dass die mnld,, mfläm. Wörter k^hel, würde demnach einem deutschen kie, kee od, 

kekel (stiria) u. keghel (silex) mit kegel (co- kea od, einem altem deutschen kéo, kio, 

nos) von derselben V abstammen, sondern kiohe, kiuhe od, Idoge, bz, einem nid. keeaw, 

vielmehr mit den Wörtern kold, kôl etc, 50 )deuyz,kee\iweeic.ent8predien, welche Formen 

skr, jala, gala (kcdt, starr, stetf etc.), bz. lat. lauüiih am besten zu nhd. kea ; mnld, keeaw, 

gelare etc. u, kslav, golotû u, glûtöuû (Eis) kieawe, koawe, kawe; ahd, chiawaetc (faa- 

zu der y gal, gar (gerinnen, gefrieren, er- ces, framen, mala etc.), bz, zu den âäem 

starren, hart u, fest werden, urspr, viel- Formen von kauen stimmen. Ob mm aber 

leicht: rinnen, fUessen etc, u, so gerinnen, 55 das obige kij, kô, bz, k^e, k6e mü dieeen 

zusammenfliessen etc, qf. kél, kelen) zusam- Wörtern zusammenhängt u, etwa das nJbdL 

menhängen, kea, nid, keeuw, ahd, diiawa in der obigen 

Zum SMuss sei übrigens noch erwähnt, Bedensart im flg, Sinn gebrauM ist, wage 

dass bei der anscheinend nahen (wenigstens ich nicht zu entst^eiden, zumal da kéî odL 

begrifflichen u. vielleicht auch formel- 60 kéje, nach bM (Brei), frei (frei) amOk fS^ 



EEI 193 KEE 

fdd. kij, hg. âUeres kî od. kije, kîe, kige, gleich ist mit fM. keg, kegge (Keil)» Da 
keige, keie, kêge etc. stehen kann u. dem'- nun femer aber dieses nid, keg etc. swei- 
nadi auch die Möglichkeit vorliegt^ dass es fellos wohl eine Kürzung des tnnld, keghel; 
mä afrits. kd (SMüssel) od. selbst mit ähd, chegil (Kegel, Keil) ist, so dürfte auch 
ags. cigair (vocare etc., von der y kak ? cf 5 kei, bz. keg, kegge od. keghe eine Kürzung 
2 kake ti. kakeln, kik etc.) zusammenhängt, von mnld. keghel (silex) sein. Ob nun aber 
tu welch ersterem Fcdl „he kend de kéi^ die Bedtg. ^silex** aus der von „caneus* od. 
soviel hiesse, cds „er kennt den Schlüssel*^, Mconns** Tiervorging, ist schwer zu entscfiei- 
hz. „er weiss Bescheid**, od. im zweiten so- den, zumal es auch ja möglich ist, dass ^ke- 
viä ais: „er kennt den Buf, bz. „den Na- 10 gel** überlMupt urspr. ein spitzes, keüförmi- 
men**, was Beides eine passende Erklärung ges (u. so auch scharfes, schneidendes, spcd- 
fOfi'kêi wäre. tendes etc.) Etwas bezeichnete u. danach 

kei, Stein, besonders ein länglicher, mag kegel tmch in der Bedtg. j^ailex" b^s als 
dies nun ein gewöhnlicher Ziegel- od. Back- ein spitzes u. keilförmiges Etwas aufgefasst 
Stein, od. ein ähnliches längl kantiges Stück 16 wurde. Auch wang. kichelsteia (silex) deu- 
Sand- od. Granit-Stein (bz. Felsstück) sein. tet auf einen Zusammenhang mit keghel. 
Dieses Wort lebt anscheinend (wenigstens kei-bâr, s. unter kei. 

simel mir bekannt) hier nur noch im sog. keideln, keiteln, giessen, stürzen etc. ; — 

kei- od keibûr-spil, ein Spiel, wobei der kei sé keideld de melk fan ên fat in 't ander; 
od. Stein vou einem bûr, od. keibûr (wörtl. 20 — • wat keidelst da dar wer mit hemm; — 
Stein-Bauer, od. Stein-Erbauer, Stein- sê ferkeideld de melk. ^ Nd. (Br. Wb.) 
ErridUer, Stein-Aufsetzer) genannten Kna- keiten, keuten, bz, keiteln, keuteln. 
hen aufgerichtet wird u, wo dann die anr keier-hake, keaerhake, ein mit einer ei- 

dem Knaben mit einem runden Stein od. semen Spitze u. einem starken Widerhaken 
Kiesel von einer gewissen zuvor abgemesse- 26 versehener ziemlich langer u. dünner Stock 
nen Entfernung (m&te od. auch hunk^^e- von festem Holze, welchen die Marschbe- 
ncamt, wovon das Spiel auch hunkfimiten wohner führen, um sich beim Gehen od. 
heisst) aus nach demselben werfen. Jeder Schlittschuhlaufen darauf zu stützen, od. 
Mitspieler muss seinen nach dem „kei^ ge- (falls sie durchbrechen) sich damit wieder 
worfenen Stein, der namentlich beim Nicht- 80 aus dem Eise heraus zu helfen; — nim de 
tßreffen desselben weit hinter denselben roUt, keierhake léfer mit, 't is glad to lopen. — 
se&st wieder holen u. faüs er hiebei von Wana. koierhaki. Wohl zudem folgenden: 
dem »Mir* graset wird, dessen Stelle ein- keiern, kaiern, keaern. koiern, spazieren, 

nehmen u. staU seiner den kd aufrichten, zu seinem Vergnügen umher gehen, lustwan- 
wenn dersdbe von den Mit^nelem getroffen 86 dein ; — he kderd d'r so langsam hen ; — 
«. umgeworfen wird. Um indessen das Auf- he löpd to keiern; — he keierd de strate up 
richten des „kd's" Etwas zu verzögern, wird an d&l; — he is keiern gân ; — Kinderreim: 
$ihr oft cMch noch oben auf einer Ecke keier nge — Straten, wftr sttl m de kinderkes 
desselben ein kleiner Stein aufgelegt u. faUs laten ? in de blaae toren ; wat heb' wt d&r 
einer der Mitspieler den »kei^ nur so leise 40 ferloren? 'n blanen siden schötteldôk; wuF 
trifft, dass derselbe selbst stehen bleibt u. j' ans de wol wërgäfen? — n&, näl — ja, Ja! 
nwr das „timp'' genannte Steinchen davon am 'n appel of. um 'n per, morgen heb' 
herunter f am, so triU auch in diesem FäU w! m6i wer. — Nd. (Br. Wb., Schütze) 
dieser Knabe an die Stelle des „bûr's^ u. keiern, kaiem; wang. koierje; nid. kaperen. 
kann dann der bisherige „bûr** wieder setbst 46 — Es ist (da dieses Wort im wang. auch 
mü den Andern so lange nach dem ^kei'' die BecUg.: sich zusammen, od. zu Zweien 
werfen, bis er selbst wieder beim Zurück- vertraulich unterhaUen, kosen etc. hat) = 
holen seines Wurf-Steines abgraset wird, mit mnld. (KU.) kuyeren (ludere, nugari, 
od. Uos den »timp" von dem ^kei^ herunter- jocari, confabalari ; deambalari recreationis 
wirft. — kei ist identisch mit nid. kei (Kie- 60 causa) u. könnte es diesemnach eine Ent- 
sel, Kiesdstein, Fdsstein); mnld. keye (si- lehnung aus lat. coire sein. 
lex); mfUm. key (keysteen oft vyersteen, cf. keiertje, kleiner Spaziergang. 

fliate «. ffirsten). keîlke-bêje, -bêe, Fliederbeere; — keilke- 

Wenn man nid. zdde od. zdjde = nhd. mûs, FUedermuss. 
sagte, — bz. unser wei, erîgl. whey, nid. 66 keiser, s. kaiser. ^ 

weg = o/Wes. wd, weg, ags. hvaeg etc. u. kek, keck, kühn, dreist, bz. munter, leb- 

femerengL key = afries. kag, kai, kei; ags, haft; — he geid d'r kek up lös; — he sagt 
caeg etc. (s. unter k&i) vergleicht, so ist es so kek ût as 'n wiselke. — Nid., bz. mnld. 
woki fast zweifellos, dass dieses kei etc. (KU.) keck (audax; solidas, durus, densus, 
auch aus keg etc. entstand u. also hnuUich 60 turgidas); mflam. kec (dasselbe); mnd. (Seh. 

J. tta Doimikaat Koolman. Wörtezbnoh. 11, X8 



KEE 194 KELLEN 

tt. L.) keck (khkaft, munter^ hâhnf agilis, Wh» V., SpaUe 511) nichts gemein, sanäem 

animoBOS etc.) ; schwed. k&ck (hurUg, tnuthig, ist wahrscheinlich identiseh mü mnd, qua- 

brav, vortrefflich); dân, Igek, kjadc (kûhn, len u. nhd, kallen (Orimm, Wb. V, Spalte 

rasch, brav, aufrecht); mhd, kec; anü^d., 68), die tooM beide aus dem äUern mnd. 

ähd. chech etc. aus quec (lebendig etc.), cf, 5 (Seh, u. L) quagelen; as. (gi-) qaahlian (ge- 

2 kwik etc. rinnen) u. weiter mi;t aengl. qaail; franz. 

kêk, s. kiken. cailler; itdl. qaagliare, cagtiare; span. cua- 

kekel, kekeln, s. käkel, kakeln. jar; part. coalhar (Diez, J, 336) aus lat. 

kel od. kell , sehr schmerzhaft u. em- coagulare entstanden, wie tUü. caglio, gag- 

pfindlich od. reizbar^ gereizt ete.^ bz. so be- 10 lio ; port. coalho (Lab) u. auch wM mnd. 

schaffen, dass die loseste Berührung des quaghel, quagel mit dem äUem itaL (ef. 

betr. Theils heftigen unleidlichen Schmerz KiL unter qaaghel) coagulo, quaglio; span. 

verursacht, od. aus irgend einer Ursache cung'o aus lat. coagulum. Aus dan zu qoal 

ein anhauendes sehr schmerzhaftes Stechen contrcühirten mnd. qusLghéi ist dann weiter viel- 

u. Prickeln in dem betr. Theil entsteht; — 15 leicht unser kwalster od. nuHd. u. mnd. qnal- 

de taoden sunt mi so kel, dat ik d'r gen ster (dicker Schleim, babrestis, pituita) wei" 

hêt of kold an Iiden kan, bz. dat 't nêt is, as tergebUdet, wobei dann weiter auch unser 

of 'k bi de h&r uptnikken word', wen mi kwil = mnld. quyl, quiel (oris pituita) eds 

d'r wat an kumd ; — de fingen sunt m! so möglicherweise damit connex in Frage k&mmt. 

ke], dat mi 't to de doppen (Spitzen der Fin- 20 Femer gehört zu kelen od. qnalen etc. noch 

^er) ûtprikkeld; — hé hed so 'n kellen (em- mnd. (Seh. u, L.) u. dOhn. (Schütze) 

pfindlicfie, schmerzhafte etc.) hûâ] " he ÏB so keller (dicke geronnene MUch) ti. kellern 

kel (en^néBich u. schmerzhaft, leicht ver- (gerinnen), 

letzt u. gereizt), dat man hom hast hél nét 1. kêl-fat, Oerinn^Fass, ein nach unten 

anw!sen dOrd; — h6 is d'r fOls to kel för 25 hin sich verengendes QefSas, worin man die 

(er ist da viel zu empfindlich ti. verletzlich MUch gerinnen (kelen) lässt. 

vor, wird viel zu leicht von einem Gefühl 2. kêl-fat (harrl.) ein Haus nUt einem 

des Schmerzes u. der Qual erfasst u. ist doppelten Wahn, bz. einem sog. Zdtdaeh od. 

deshalb auch schreckhaft u. ängstlich oder einer Bedachung nach aüen vier Seiten hin. 

bange, zaghaft, zurückhaltend etc.) as dat 80 — Nach Stbg. soü der Name daher ruh- 

he sttk an de sake braunen schul'. — Sprichw. ren, weil ein solches Haus einem umgestülp- 

Junk to fei! old to kel. — Es gehört wohl tem kélfat (s. sub 1) ähnlich ist. 

mit dem nid. kel, kil; mnld., mfiäm., bz. al- kelk (Flur, kolken), Kelch. — Nd., nid. 

ten fries. (cf. Kil.) kel (perterritas, pavi- kelk; mnd. kelik, kellik; afries. (kilik), tzi 

dus) tt. nd. (Br. Wb. I, 371) kiU in kill- 85 lik, t^ielk; ahd. chelch, kelih, khelih; amhd 

jök (juckender Schmerz ^ bz. schmerzhaftes kelich, chelech; mhd. kelch; as. kelUc; ags 

Jucken) etc.; ahd. cheli, queli; nihd. quele, calic, calc; an. kalkr; schwed., dän., norw, 

kele, quel (Qual, Marter etc.) u. unserm kel- kalk et-c. aus lat. calix, was mit griech. kú 

len etc. zu ahd., as. quelan (Qual u. Schmer^ lix tt. skr. kala^a (Becher, Krug, Topp ete 

zen leiden, od. haben u. empfinden etc.), 40 zu der y kal, kul, kral (hiülen, einhüllen, 

worüber Weiteres unter kellen tt. kwiüen, bergen, verbergen, einschliessen etc,, cf. 2 

kw&l etc. h&len tt. hüllen etc.) gehört. 

kel, Geronnenes, Klumpiges etc., nament- kelle, kellen, Schmerz, Schmerzen etc.; 

Uch von der geronnenen, dicken^ käsigen s. kellen; — ik hebb' od. f8l so 'n kellen in 

MUch (mag cUese nun aus einer einzigen 45 de kop, od. knaken, tauden, fingen etc. — 

dicken käsigen Masse, od. aus einzelnen (kmpos.:\[Msú\Qod.V^%]L'^&ï(2^ 

dicken käsigen Kkmpen bestehen) gebraucht; = nd. (Br. Wb. I, 771) köle. 

— de melk is all' to kel worden; — dat löpd kellen (kelle, kelst, keld etc.; — kul etc.; 

all to kel tosamen; — dat kind spêid êmer — kuUen), iwtensiv schmerzen, bz. Qual u. 

kel: — ho sucht ût as kel un karmelk. — 60 Schmerz machen etc., wie z. B. bei Zahn- 

cf. kelen tt. spittel-kél. schmerzen od. ähnlichem Ziehen u. Beis- 

kelder, s. keller. sen in den Knochen etc., brennend od. ste^ 

kele, s. käle. chend schmerzen u. prickeln, wie z. B. wenn 

kelen od. kelen, gerinnen, klumpig od. Einem bei starkem Frot^ die Glieder fast er- 

käsig werden, coaguliren etc. ; — de melk 55 froren sind u. man sie ohne Weiteres ans 

keld; de is wol sûr worden; — dat pütwa- Feuer häU od. in warmes Wasser steckt, 

ter is to hard, dat de sépe d'r in keld. — um sie rasch zu erwärmen; — de tanden 

Dieses Wort hat mit dem schwed. k&la (Frost, kellen mi glik, wen ik d'r wat koldes an 

Erstarmng etc.) tt. den unter nhd. kellen krige; — för kok nn s8t gôd bttn 'k bang', 

(frieren, erfrieren^ erstarren) (s. Grimm, 60 wîl mi de kusen d'r so ligd fan kellen; — 



KELLEN 195 KEN KE 

de kop bed mi al drô dage so kullen, dat — Wegen engl, chill etc. 8. Weiteres unter 
ik d^r 's nagts hast gen sl&p fan kragen kold u. k8l ti. wegen kill unter kwälen. 
hebb'; — de knaken kullen mi d'r fan; — kell er, kelder, Keller, unterirdische, hz, 

de bände kellen dat kind fan kolde; — dat gewöMe VorraÛkskammer , Oelass od, Ge- 
kul mi to de fingen un tonen ût, as 'k wer 5 wölbe, worin man Etwas legt ti. verbirgt, wie 
warm wnrr*. — Nd, (Er, Wb,) killen; mnd, ausser sonstigen Vorräthen auch Leichen 
(Seh. u, L.) kellen, killen (QimIu, Schmerz od. Todtensärge; — dat ligd in de kellcr; 
verursachen, weh thun, schmerzen); satl, -— he hed nog wat in de keller; — he hed 
(Ehrentraut, II, 193) kelle. — Es sûk np 't karkhof 'n keller maken laten, war 
etUstand aus älterem quellen, qellen = ahd, 10 he In begrafen, bz, bisetd worden wil; — de 
(qaefjan), quellan, chellen , cnelen ; amhd, bûsbeller sitt in de keller ; — de keller geid 
cbwellen, chollen ; mhd, quellen, queln, koln under 't ganse hûs dör. — Daher : kellerhol 
(martern, quSÎen, in Banden legen, iödten (kellerJiohl) ; — dat hûs is gans kellerhol, d, h, 
ete,), woraus (bz. aus ags, cvelan od. cve- der ganzen Länge u. Breite nach mit einem 
lian) aw^ aengl. (8 trat mann) cuUen 15 Keüer od, unterirdischen Gewölbe versehen. 
(GuAeTe)\ engl. VúX (iöâien, umbringen ; töd- — Nd, keller; nid, kelder; mrUd. kelre; 
itn, dân^fen [cf. doden, dôd], der treiben- afries. szelner; mofries, (Cad. Müller) 
den Kraft berauben etc,), qnell (umbringen, sillem od. szillern; aJid. kellari etc. auslat. 
vernichten, tädten; vherwättigen, bezwingen, cellarium, der Weiterbildung von cella, was 
unterébrüeken, zähmen, bezähmen; dämpfen, 20 mit helle (Hölle, s. 2 hei etc.) u, lat. cclare 
löschen, sUüen), quell (sterben, langsam hin- einer u, derselben y angehört, 
sterben, hinschwinden; abnehmen, sich ver- kern, s, kamen. 

mindern, nachlassen etc.), quell (Mord), quail kemansje od, kemoasje, Äbtritt , heiniH- 

(bändigen, zähmen; niederschlagen, vemich- ches Gemach. — Wohl aus commodité cor- 
ten) II. auch wohl quail (vor Angst u. Schre- 25 rumpirt. 
den zittern, beben, verzagen, den Muth ver- kemmen, kämmen. Zu kam. 

Ueren, niedergescÚa^en sein ; vergehen, hin- kemode, i)i)commode, bequem, gemächlich 

sehwinden, verwelken, absterben, verfallen, etc.; — dat kan 'k kemode dôn; — hê is 
erschlaffen; sich quälen und härmen, trau- d'r fQls to kemode to, as dat ho sük dar 
em etc.), während engl, quail (gerinnen, von 80 um bukd ; — b) Commode , Schrank mit 
der Müch) mit unserm kelen eines Ursprungs Schübladen, wo man bequem Etwas hinein- 
ist. — Vergleicht man nun weiter aengl. legen kann, bz. eine Bequemlade, Bequem- 
(Stratmann) chillin (algere); engl, chill schrank etc. Davon: 
(das Zittern u. Beben vor Kälte, der Schauer, kemodigheid, Bequemlichkeit, Gemächlich- 

der Fieberfrost; die Kälte, der Frost etc.), 35 keit etc. etc.; — all' mit kemodigheid. 
to chill (kalt machen, durchkälten; frieren, ken, ke, Diminutiv-Endung = nhd. chen, 

gefrieren; schauem, sc?Muem machen; er- stall deren wir auch jen, je u. tjen, tje ge- 
4arren, erfrieren; frösteln; niederschlagen, brauchen. — Nd., mnd. ken; nid. ken, kin, 
muthhs machen de.), chilly (käUlich, fröst- kijn u. chgn, od. chien, ghien (wie z. B. in 
Uch) etc ; nid. kil (Kälte, Frost, Erstar- 40 Annech^jn, od. Annechien etc. = unserm 
rung), kil, bz. unser kil (kaÜ, erstarrt, frö- Annake, od. Anke, nhd. Annechen), was als 
stelnd, schauernd, zitternd etc.); killen (käl- quin, chin (cf. Diez, 1, 169 unter facchino 
ten, hau machen, das GefiM der Kälte ver- u, II, 106 u. 333 unter botequin u. helle- 
wsa<^^en zugleich mit einem Gefühl des quin) auch in die rom. Sprachen überging, 
Schauerna od. eines zuckenden Schmerzes, 45 wie ja auch Arie-, od. Harle-quin (ital. Ar- 
wie z. B, wenn etwas Kaltes an die Zähne lechino u, älter franz. auch hierlekin) nach 
iommt u. dadurch augenblickliches, zucken- Diez (I, 31) entweder direct aus dem anld. 
des Zahnsehmerzen entsteht) u. killen (töd- entlehnt ist, od. wie Dante' s Teufelsname 
ten, ef. Hooft) etc. u. AUes was Hilde- Alichino aus dem obigen afranz. hellequin, 
brand (Grimm, Wb. V, Spalte 511) un- 50 anld. hellekm, helleken entstand. — Am 
ter kellen (frieren) anführt, so ist es klar, häufigsten ist bei uns die Form „ke" u. 
daas sich ein mit engl, chill ident. nd. kel- scf^nt dies auch die alterthümlichste zu sein, 
len, killen mit einem aus ahd., bz. as. que- da sie anscheinend mit lat. ca (cf. musca 
kn od. que^jan abstammenden kellen, kUlen etc.), griech. ka ("cf. muiska) u. skr. ka ^/. 
f&rmdl u. begrifflich so gemischt hol, dass 55 muska, terticnlus, od. urspr. nach dem Fe- 
es durchaus unmöglich ist von diesen War- tersb. Wb. „Mäuschen*^, als Dimin. von 
tem (u. auch von unserm kel u. kil) mit mCls od. mdsa u. demnach dasselbe wie un- 
vcüer Bestimmtheit zu sagen, in wie weit sie ser mûske) etc. identisch ist. — Was nun 
mit engt chill u. isl kilia (frieren) etc., od. dieses als Diminutiv - Endung sehr verbrei- 
mä dm aUen qaolan etc. zusammenhängen. 60 tele „ka" betrifft, so glaube ich, dass selbiges 

13* 



KEN 196 KENNEN 

ebenso wie as. ükA od. iko, ahd, !oho (cf, nen; afries. kanna, kenna (anerkennen, er- 
Grimm, Wb. unter chen) von Hauee aus kennen; kennen lernen, untersuehen); ufries. 
eine Ängehörigkeü, od, eine Verwandtschafl kinnen (kennen, wissen etc) saü. iknnsi (in 
u. Abstammung (ef, !g. ing) andeutet u. dass bikanna); as. kennian (geseugt werden, ent- 
demnach ein mit j^ksr gebildetes Diminutiv 6 stammen; kundwerden etc., cf. M. Heyne; 
wörä. nichts weiter besagt, als dass dasselbe nach Andern aber: seugen, erzeugen etc,; 
von dem betr, Subst abstammt, od, so zu sagen anerkennen, erkennen, gignere, eognosccrc); 
ein AbkömmUng (Kind, Junges od. Kleines — ant-kennian (inne werden, erkenne, an- 
etc.) von demselben ist u. dass man dem-- erkennen); ags. cennan (gebären, zum Vor- 
nach skr, mnska (Mäuschen od, Mäuslein) 10 schein od. ans Licht bringen etc.; reßex.: 
u, naoka (Schiffchen, Schifflein) wörü, mit sich zeigen, sich offenbaren, sich banden); 
Maus- u. Schiff-Kind, od, Abkömmling von engl, cau (kennen; wissen) u. ken (erken- 
Maus, Schiff etc, abersetzen muss. nen, gewahren, ins Auge fassen, gewahr 

ken, kein; s. ffén etc. u)erden, kennen, wissen); an., isL kanna 

ken-bftr, kentwar, erkennbar etc.; — he 16 (mustern, prüfen, unterstehen, od, forschen, 
18 od, dat is kenb&r genug; — dat is dQ- ins Auge fassen u. sehen wonach etc., bz. 
delk kenb&r. lastrare, scrutari ; namerare etc.), kannaz vid 

ken-bârlîk, kennbarlich, erkennbar etc. (agnoscere, confiteri), kenna (noscere; docere, 

ken-mark, Kennmerk, Kennzeichen etc. bz. erkennen, kennen lernen, geweckten, em- 

\L»fL''WsAtiBijkennmerken,kennzeichrhenete, 20 pfinden; kennen lehren; begreifen, benennen 
kennel, Kern od. Korn des Getreides u, etc.) ; norw. kanna (kjendes ▼ea, Igende som 
Obstes etc. = körrel etc. — Auch wang, sit ^et, erkjende; tilkjende, tilegne; rand 
kennel u. assimü. aus kemel = engl, ker- sage, see efter, gjennemsee, bz. anerkennen 
nel ; ags. cimel, cyrnel, der Weiterbildung erkennen etc. ; zuerkennen etc. ; untersuchen 
von kern^ 2b forschen etc., cf. auch engl, ken, nähen ^ 

kennelik, kennelk, kenntUch, kennhar, er- ersehen, um sich blicken), kjenna (kennen 
kennbar etc.; — dat is kennelk genug; — ^*); schwed. kanua (kennen, erkennefi; 
ho is 80 kennelk (er ist so kenntlich, bz, so empfinden, fiMen ; versuchen, prüfen; b^n- 
leicht zu erkennen) an stn gang etc., dat den, erklären; zuerkennen, zugetUhen, be- 
man 't al üeui widen bû^ dat he 't is. 80 kennen etc.); dän, Igende (kennen); goth, 

kennelkheid , Kenntlichkeit, Kennbarkeit kannian (gnorizein, bz. bekannt maeJ^en, hmd 
etc. ihun); ahd. kennan, chennan in den Campos. : 

kennen, kennen, verstehen, wissen^ bekannt ar-, ir-, er-kennan (erkennen, kennen lenken, 
u. vertraut sein (mit Etwas od. Jemandem), vernehmen; anerkennen; kennen^ verstehen, 
Kunde haben (von etc.), erkennen etc.; — 86 [Einem] zuerkennen; sich bewuszt werden 
ïkë gaf to kennen, dat ho honger harr'; — [Eines], inne werden, einsdien, beachten, 
he mnt dat leren kennen (a. er muss das waJumehmen) ; inkennan (cognoscere), bichen- 
Lenun kennen; — b. er muss das kennen nan (erkennen, kennen, wissen; zuerkennen, 
lernen); — he kend an fersteid dat, wo 't bz. bei [Einem] eigen machen; bekennen; 
mâkd worden mut : — da most dat kennen, 40 ansehen, halten für) ; mhd. kennen (ganz 
da he8t dat Je Ißra; — ik kenn' (od. kan) einzeln) u. meist in den Compos,: er- ti. be- 
min leks fan baten; — he kende (od, kan') kennen. 

stn leks g6d ; — ho wil hom nêt kennen an Die obigen Verba sind sämmtUeh wm ei- 

niks üeui hum weten; — ik kenn' hum to nem Stamm kan od. kann (geschwächt ken) 
gôd, as dat ik hum trôe; — hé kend hum 46 mit jan, an (machen, thun etc) weitergMl- 
nêt (er kennt ihn nicht, bz, er erkennt ihn det, der ebenso wie der Stamm kan von 
nicht an, — betrachtet ihn nicht, <ils ihm kunnan (cf, könen) aus einem verlorenen 
angehörig u. verwandt); — ho wil niks ÜEui Stammverb, kinnan od, kinan, kan, kunnun, 
hum kennen od. weten (er wiü nichts von kan (cf, brand, branna, brunst etc. von brin- 
ihm wissen, er verläugnet ihn etc.); — he 60 nan ti. band, bund von binden) hervorging. 
kend hum al lank; — ho kende hum glik kinnan, kinan aber gehört unstreitig zur y 
wer, as ho fan sin reise torOg kwam; — ik jan, gan (gignere etc., bz, gebären, zeugen, 
kenn' hum al wtd fan féren; — hé kend dat erzeugen, entstehen machen u. lassen, her- 
d'r glik ût, wat suis is; — he kend sûk fan vorbringen, schaffen etc.; geboren werden, 
binnen un buten; — ho kend sttk d'r not 56 entstehen, zum Vorschein kommen, gehen 
in of ût etc. >- Compos, : bekennen, erken> hervor [aus Etwas heraus], erscheinen etc) 
nen, ferkennen, ofkennen, unt- od. ent-ken- u. hat daher dessen PräJter, kan zunächst 
nen, sowie auch ankennen (ansehen, anmer- die Bedtg, : gebar, zeugte, schuf de, od, habe 
ken etc.) ; — man kan hum dat gôd ankennen, bereits geboren u, erzeugt etc, bz, entstand, 
dat ho schofel to mode is, — Nd., nid, ken- 60 wurde geboren, kam zum Vorschein , er- 



KENNEN 197 KENNEN 

schien ete,, od, war bereäa geboren u. er- Könner u. MadUhaber, sondern auch der 
geugi etc., fcWi e^en das Präier. angiebt, Kenner u. Wisser (cf, mhd. kunster, Wis' 
das8 das bereits geschah ti. passirte, was sender etc. von kunst, Wissen ^c, von kun- 
das betr. Verb, besagt. Verbunden mit dem nau) des Geschaffenen ist. 
Suffix Jan od, an heisst nun kau-jan wörü, 5 Éeeûglich des goth, kannjan, ahd. kennan 
scrtel ais: gebar etc, macfien, bg. enU etc. u. des as, kennian (giguere, cognoscere) 
stand etc, machen^ od, machen (dass Et- etc. sei übrigens noch gefragt^ ob auch wofä 
WM od. Eines) gebar u. schuf etc,, bz. angenommen werden kann, dass sich in die* 
machen, (dass Etwas od. Eines) enU sen Wörtern gwei urtpr, von einander ver* 
stand u, geboren wurde, aus wddien 10 sdnedene Stämme tnit einander vermischt 
beiden Bedtgn. sich dann von selbst die haben u, dass einerseits kan das Präter. von 
Bedtg,: gignere od, des wirklichen u. acti' einem verlorenen Wurzelverb,: kinan, kan 
ven Zeugens, Schaffens u. Hervor- (gignere, cf, kinen, kind, könig etc) tf. an- 
bringens des as, kennjan ergab. Ver- dererseUs von einem kinan etc. od, kinnan 
gleicht man nun aber, dass dM Vbm, er- 15 (noscerCi bz, gnoscere) ist, zu welchen eben 
kennen ^u. Abraham erkannte sein kannjan u, kannan etc. gehören. Vergleicht 
Weib Sarah) auch sinnlich von BeiscMaf man nämlich, dass schon im Skr, u. Zend. 
ausüben od, den Act des Zeugens begehen, neben jan, zan idg. gan (gignere ; nasci) eine 
bz. begatten, schwängern etc, gebraucht wird, y jan, ja, zan, 2& (sctre. noscere, cognos« 
so könnte die Bedtg,: cognoscere von kenn- 20 cere) bestand, wovon aucA jnâ, bz, gnâ (Bcire 
jan etc. sich leicht auch aus der von gig- etc.) umgesetzt u, durch „&'' weitergebildet 
nere entwickelt haben. Wahrscheinlicher ist ist (cf, Fick^ 1, 65 bis 68, sowie Bopp, 
es indessen, dass die Bedtg, : cognoscere ati« Justi, Grassmann, Benfey etc. we- 
der von: gignere in der Weise hervorging, gen dieser Wurzeln u. femer atich bei O. 
dass Vater u. Mutter als Erzeuger u, Oe- 26 Curtius, pag, 174 u, 178 sub Nr. 128 u. 
bärerin das von ihnen erzeugte u. geborne 135 wegen gen u, gnô), so wäre es aüer- 
Kind anerkannten, bz, ihren Sprössling dings möglich, dass neben kinan (zeugen^ 
ais das Ihrige u. Eigene kannten u, erkann- gebären etc.) auch ein kinan (scire etc.) 
ten, sodass das Erkennen od. Kenneti ais bestanden hätte. Da indessen auch die y 
eine Selbstfolge des Erzeugens od, Qcbärens SO jan (scire, noscere etc.) lauüich nicht von 
angesehen wurde od, dieses das Kennen von jan (gignere ; nasci) zu trennen und von 
selbst involvirte, wobei auch noch zu beach- Hause aus eine u, dieselbe V ist, worin die 
ten ist^ dass nach agerm. Rechte der Vater Bedtg. : wissen, kennen etc. bios eine begriffe 
des Neugebomen erst ausdrücklich als von liehe Weiterbildung von gebären u. geboren 
ihm seUit erzeugt er- od, anerkennen musste 85 werden (z, B, erzeugen, entstellen machen, 
(wenn erz,B, sagte: ich kan, so hiess das /hervorbringen, zum Vorschein bringen, ans 
iundchst soviel als: ich habe gezeugt, Licht bringen, sichtbar u, kennbar machen, 
indem er aber ich kan sagte, drückte er kenneti lehren etc.; od, entstehen, ans Licht 
dadurch zugleich auch aus, dass er das kommen, sichtbar u, kennbar werden, ken- 
Kind kannte, u, es rechtlich für das Sei- 40 nen lernen, erkennen etc, cf, oben ags, cen- 
ttige erklärte), bevor es für das Seinige galt nan) ist, so bedarf es auch eines Stamm- 
u, demnach das Gezeugthaben auch das vbms kinan, kinnan in der Bedtg,: scire, 
Kennen u. Erkennen od, umgekehrt das noscere etc. für kannjan u, kunnan nicht, 
Ni cht kennen auch das Nicht er zeugt- sondern es genügt vollkommen auch für diese 
haben begrifflich in sich beschloss. Hält 45 Verba ebenso wie für kind, könig etc. blos 
man dazu nun aber weiter das Präsens ka,n ein in der Bedtg, gignere, generare etc. 
vom Verb, können in seiner Bedtg,: ich ver- zweifellos vorhanden gewesenes germ, Verb, 
tnag, habe Macht u, Gewalt, bz, ich verstehe kinan, kinnan (H. Leo erwähnt Spalte 175 
etc., so ist es leicht einzusehen, dass auch ein cinnid als 3, Pers. präs. von cinnan, so- 
dessen Bedtg. aus der von: zeugte, schuf, 60 wie ein Compos, for-cinnan u. meint auch, 
machte etc., bz. habe gezeugt u. erscliaffen, dass die Stämme can u. cun urspr. die Be- 
btn Vater u. Schöpf er u. deshalb audi Herr dtg,: erzeugte od. habe erzeugt hat- 
u. Meister über etc. entstand, wobei man ten u. dass daraus [s, eben] die von: bin 
dann aUerdings beim Vergleich von kennen einer Sache mächtig, verstehe u, kenne sie 
zu können leicht zu der Annahme kommen 55 etc, hervorgingen) anzusetzen, weil eben Aie- 
könnte, dass auch die Bedtg. des Ersteren von sich Kennen u. können, bz. die 
(cf. ttuch künde t». knnst^ direct aus der sämmUichen zu kennen angesetzten Verba 
con: ich habe gezeugt u. geschaffen in aÜen ihren verschiedenen Bedtgn. ohne 
tte. entstand, weil derjenige, wéldïer schuf Zwang erklären lassen, 
tf. maMe (der Schöpfer) nicht allein der 60 Zum Schlüsse sei noch bemerkt, dass das 



KENNER 198 EEREL 

engl know, mengl knawe; schoU. knaw, Umkehr, Wiederkehr, Tour, Mal etc.; — 

knawe (wissen^ kennen etc,) nicJU direct mit dat stoid in de kër ; — de dag is in de ker 

ags, cennan etc. verwandt ist, sondern viel- (der Tag neigt sieh, ist im Verscheiden etc.) ; 

mehr mit ags, cn&van; ahd. cnâan, knâan, — de sûnne is in de ker (die Sonne toiü 

chnäan, clinähan (noscere) u. an. knêga, kn&, 6 sich neigen, od. untergehen) ; — clk to siu 

knätta (posse) ; isl. knâi (at kn&) u, knae ker (Jeder zu seiner Tour od. Zeit) ; — de 

(knadi) u. nae (posse; cf. noscere = gnos- krankheid is in de ker; -« ider ker O'edc 

cere) ; kslav. znaja, znati (kennen, erkennen) ; Tour od. jedes Mal) kumd he bî mi för ; — 

lat. noBse, noscere, co-gnoscere ; griech. gig- ên kër deid hê 't un 'n ander ker lett hc 't 

nôskô, gnosômai, gnömé etc. (cf. n&me etc.) 10 wer; — he ferget dat fan ên kër to d* an- 

zu der aus gan, jan, umgesetzten y gns^, er- der; — ik mut nog twê kër breiden, den 

weitert gnâ (s. oben) gehört, während ande- nrnt ik mindern; — dat geid t^en de ker 

rerseits nhd, Knabe; engl, knave; schott, (gegen die Bichtung, bz. der Drehung od. 

knawe etc. (cf. kn&p); nhd. Knecht; ahd. dem Kreislauf entgegen); — dat ligd ût de 

kneht; ags. cniht etc. (cf. knegt). goth. 15 ker (das liegt aus der Bichtung); — dat 

knôds u. knôda; dhd. chnôt u. ags. cnôsl; ném 'n andern ker (das nahm eine andere 

dhd. chnôsal (Geschlecht etc.); alt-gaU. fpis^ BicTUung od. Wendung etc.); — dat jâr 

tas (Sohn); lat. nasci, nâtus, natio, co-gn&- hed sin ker fuldân (das Jahr hat seinen 

tus etc. ; griech. gnété (in kasi-gnété, SchwC' Kreislauf vollendet). — to ker gân, zu od. in 

ster); gn&ios (echt) etc. von einer aus gan, 20 Bichtung gehen, Bichtung nehmen wohin^ 

Jan (gignere etc.) umgesetzten u. erweiterten hingehen, angehen (wider Etwas), handeln, 

y gnft, Jn& stammen , aus welcher sich in toben u. wüJthen (gegen od. Ober Etwas), od. 

derselben Weise wie bei gan, jan = zend. überhaupt: handeln, sich benehmen, angeJien 

zan (kennen, s. oben) die Bedtgn.: kennen (cf. angän), lärmen, toben etc.; — he guug 

u. können (nätnlich aus gebären, ans 25 to ker (er ging hin, od. nahm Bichtung zu 

Licht bringen etc. die von: kennen od. be* ihr hin) un gaf hör 'n slag an de hals; — 

kannt machen etc. u. aus geboren wer- he geid to ker (handelt od. benimmt sich, 

den, ans Licht kommen etc. die von: sieht- tobt etc.) as de dûfel; — de wind hed fan 

bar u. kennbar werden, kennen lernen, ver- nagt to ker g&n , as wen 't all' umweieu 

stehen, wissen, können etc.) der y gnâ (scire SO wnl, wat d'r was; — de kinder gan to ker, 

etc.) entwickelt haben. as wen so mal sunt. — (Jompos.: inkër, of- 

kenner, Kenner; — he is *n kenner fan ker, umker, ûtkêr etc. — Nd., nid. keer; 

tabak etc. ags. cera (cirr, cyrr); ahd. eher; mhd. ker 

kennîg, kennig; s. ênkennig. u. mnd. kere; ahd. kêra, chêra; mhd. kêre. 

kennis, Kenntniss etc.; — sin kennissen 85 cf. keren. 

Bunt nêt wid her; — dat li^d hüten min kerbanter, s. kabauter. 

kennis; — he hed mt d'r fan in kennis setd; kerd, kërd, Kehrt. 

— he hed mi d'r gen kennis (Kenntniss, kerdat, cordat, beherzt, muthig etc. ; — 

Nachricht etc.) fan gäfen; — he hed ken- he is d'r kerdat genug to; — ho geid d'r 

nis fan f81e dingen; — na min kennis 40 kerdat up lös; — he löpd so kerdat (mu- 

(nach meinem Kennen od. Wissen, nach thig, kühn, gerade aufgerichtet etc.) as 'n 

meiner Wissenschaft etc.) mut ik dat betwi- jungen God. — Aus lat. cordatus. 

fein ; — he hed kennis (Bekanntschaft etc.) kerel, kërel, kërdel, Kerl, Mann etc. ; — 
mit hum mâkd; — dat is 'n kennis (eine he is 'u gansen (od. goden, klokeui prächti- 

Bekanntschaft) fan hum; — he ligd hüten 45 gen, siegten etc.) kcrel; — he is 'n kerel up 

kennis od. künde (er liegt ausser Bewusst- dek; — he is 'n kerel as 'n êke; — dat is 

sein). — Nid. kennis. 'n kerel för de fûst, de fast hold, wen 't 6k 

ken-têken, Kennzeichen, Kennmerk, Merk- sûst un brüst. — Sprichw. : „olde kerels an 
zeichen, Merkmal, Anzeichen etc.; — dat junge wifen, gift fdl kinder un fBl ktfen* ; 

sunt de kentêkens d'r fan ; — he gift gen 50 — „manshand b&fen*, s&' de kerel, do harr' 

kentéken fan sûk etc. he sia wif in de gOte ; — „dat kumd all'ns 

ken-têkenen, kentgknen, kenteken, Ä;enn- up 't höchste'', s&' de kerel, do kröp hum 

zeichnen ; — dat is kentêkend (gekennzeich- 'n lûs an de hôd herum ; — „tofOl is tofOl 
net, gemerkt etc.); — he kentêkend Buk d&r un to min is to min*', sä' de kerel, „*t wtf 

dör ût etc. 55 drê kinder un de mutte man ên bigge** ; — 

kentern, s. kantem, kantein. „war rôk is, mut ôk ffir wesen**, harr de 

kenûtje, s. kamûtje. kerel segd, do wul ho bi 'n warmen pêrde- 

kêpe, kêpen, kêper etc., s. käpe, käpen etc. kStel sîn pîpe anstcken ; — „d&r fald wat*, 

kepûn, s. kapûn. s&' de kerel, do smêt hê nn wif ût 't bedde ; 

ker, kër, kSr, Kehr, Wendung, Drehung, 60 — „darten nftrs! darten nârs!" rép de ke- 



K£REL 199 HEBEN 

rel, do hulp hê 't kalf b! de stêrt up; — HerTy Gebieter, Fürst /c/. aucl^ fttrat], od. 

de kerel h^ 't glûk fûstdik, wat hê tinfâtd dominator, monarchus); ahd. aJtist; ags» yl- 

word gold; — ^erst 't nödigste", sä' de ke- dist etc. (princeps etc.) u. weiter auch ahd. 

rd, do knflppelde he Bin wif ; — - „dat kost sJtiro, Plur. altiron (EUtem, Vater u. Mut- 
gen geld**, sä' de kerel, do prügelde he sin 5 ter etc.), so scheint es mir viel richtiger, das 

8Ön; — „dat is lank un smêrig*', sä' de ke- Wort charal = urspr. germ. karala od. ka- 

rely do stôl hê seilgûm an 'n brägenwarst; rara (cf. skr. apara als Compar. von apa 

— „'n hard wôrd hold 'n kerel fan 't Hf*. unter agter od. achter, sowie auch apara 

— Nid. kerel; mnld. karel, kaerel, kaerle, unter afer) als einen Comparativ von skr. 
keerle, kerle; nd, keerl, kerel; mnd. kerle; 10 jara od. j&ra (alt, aitemd, greis etc.) zu fas- 
afries. (in Eigennanien) karl, kerl u. sonst sen u. demnach dieses agerm. kuula nicht 
tzer], tzirl od. tzerle, tzirle; wfries. tzierl; wie Fick (s. 111, 43) âhut, mit këren von 
wang. ^d od. sjêl (statt sjerl, sjêrl, wie ben der y jar, |ar (sich nähern etc.) , sondern 
statt bem, cf. bam); satl. (Ehrentraut, von der y jar, gar (äUem, greis werden) 
I, 182 u. 183) kérrel; hélg. kârmen (woM 15 = send, zar (cf. Ferd. Justi, pag. 121) 
ident. mä nfries. karman === urspr. karl- aheuleiten, wozu auch die Bedtg.: aXter 
num^karlmanua; an. karlni&dr,itfann-Jfe/tôc^y Mann od. Oreis des an. karl (u. das davon 
männlicher, mannhafter Mann, vir fortis); abgeleitete an. kerling (altes Weib) jeden- 
ags. carl (Mann, Ehemann) u. ceorl (Ge- falls stimmt, da auch griech. graüs (Grei- 
meinfreier. Mann niederen Standes); engl. 20 sin, altes Weib) etc. derselben y angehört 
chorl (Bauer, Landmann, rusticus, gemeiner u. dann karala (älter) auch subst. ebenso 
Kerl, Lümmel, Grobian); aengl. chorlc (das- wie ags. caldor zunäclist die Bedtg.: Ael- 
selbe) u. eher], cherel, chel (Kerl, Mann); lerer t*. weiter die von: Vorgesetzter^ 
schotl. (Jamieson) carl, cairlc, carle, carll Herr (Gebieter, Herr u. Vater des Ge- 
(Mann, Bauer, starker Mann, alter Mann 25 schlechts od. der Familie, Hauslierr, Ehe- 
etc.) an. karl (Mann, alter Mann, geringer herr etc.) gehabt haben könnte. 

Mann); karl, kall; norw. (I.Aasen) karl, kerel-elske, Mannweib, kühnes, furcht- 

kall, kal, kadl, kadd, kacU (dasselbe); dän., loses Weilt etc.; — 't is so 'n regten kerel- 
schwed. karl (Mann, Kerl) ; aM. charal, cha- elske ; so sleid uargends för stil. 
rel, karl, charl, kharl; amhd. charl; mhd. 30 keren, keren, kären. kehren, wenden, 
kerl tf . ahd, charlo ; amM. charle, karic (vir, drehen, richten etc. ; — Kër dt ; — he kêrde 
maritas, amator) u. als Eigenname (beson- sük um; — he kërd na hûB torüg; — de 
ders Karls des Grossen): karl, karel, karle wind kërd sûk na 't Osten; — he kerd de 
= nilat. karlus, karolus, kanilns; afranz. wapens tegen de fênd; — hê kërd sûk tegen 
karlas; nfram. charles; daher: lit. karâljos; 85 God (richtet sich gegen, bz. lehnt sich auf 
russ. korol; poln. krol; ungr. kirâly (König). wider Gott); — h6 kerd sin foten na baten; 
Aus dem Gebrauch des ähd. karl a/« — sin ôge na 't Ittcht keren ; — 't binnenste 
Eigenname u. besonders als Name Karls na bûten keren; — he kêrde 't rüge hüten 
des Crrossen sowie aus dem somtigen Ge- (er kehrte das Rauhe nach aussen od. her- 
brauch dieses Wortes (auch wir gebrauchen 40 aus; flg.: er wurde grob etc.); — dat hei 
kerl sonst noch im Sinn von etwas Tuch- (Heu) mnt kerd worden; — de bûdel un- 
tigem. Starkem, Grossem etc., wie wir z. B. dcrst bäfen keren: — he kerd (stört) Buk 
auch von einem grossen mächtigen altehr- an niks un geid sm egen gang; — wd kan 
würdigen Baum sagen: dat is jo 'ii kerel, 't keren (abwenden, abhalten, hindern etc.) 
od. jo 'n kerel fan 'n bOm etc.) scheint wohl 45 od. möten ? — Compos. : an-, be-, fer-, in-, 
hervorzugehett, dass dasselbe urspr. nur eine of-, um-, ût-keren. — Nd. keren ; nid., wfries. 
edle Be^. gehabt hat (cf. a'uch kwäne in keeren; a/ne^. kêra; nfries. (Out zen) kere, 
dieser Beziehung) u. von Hause aus ent- kiere; as. kêrian, kêrôn; aj)r«. cerran, cirran, 
w^er blas den vir od. Mann per se (vgl. cyrran; aengl. cayre, cherre, charre; engl, 
auch man), bz. den mannhaften, kräftigen, 50 (dialect.) chare (to retum, turn back, stop); 
starken Mann, den Held u. Tapfer n etc. od. schott. (Jamieson) cair, cayr (dasselbe), 
tieüeicht besser den erwachsenen altern — Aüid. chêrran, chérren, kêran, keren, chê- 
Mann (dem man als den A eiteren u., Eh r- ren ; mhd. keren (trans. : eine Richtung, 
würdigen Ehrfurcht u. Gehorsam schuldig Wendung, ümwendung etc. geben, richten, 
war u. unterthan sein musste) bezeichnet hat. 55 wenden, umwenden , kehren ; — intrans. : 
Vergleicht man nun aber die von alt (ags. eine Richtung etc. nehmen, gelten, kommen). 
eakl etc., cf. old) weitergebildeten, bz. aus Es scheint looM als sicher angenommen 

dessen Compar. u. Superl. subsiantivirten werden zu können, dass auch ahd. chérran 
Wörter: mhd. alte (der AÜe, Gott, Vater); für chêrjan steht, bz. hieraus entstand u. 
tig^. ealdor (der AeÜere, bz. der Vorgesetzte, 60 dass somit chêrjan mit der Endung jan (ma* 



KERING 200 KERN 

chen) von dem jSi»M. eher (Bichtung, Wen- wird; — du most 'n kerklôt t^en 't fat (bz. 
düng etc., cf. ker) gebildet ist, woraus denn de balk etc.) leggea. 

die trans, u. intrans, Bedtg. von: Bich- kerjts, muthig, Mhn, voll Selbstvertrauen 

tung geben u, Bichtung nehmen von u, Selbstgefühl^ stols, üppig etc.; — 't is 
selbst hervorging. Was nun aber ker selbst 5 jo 'n kerjösen kerel ; 7- he word kdrtens so 
betrifft, so drückt dies eigentUch nur eine kerjÔB, dat man ham'tegen fröger hast hél 
„Bewegung nach irgend einer Seite hin" od, nêt wer kend. — WoM aus frans, ooara- 
Bewegung (guu, wohin) aus, wie ja auch geux verderbt, 
die Verba: kehren, richten, lenken, kërl, s, kerel. 

wenden etc. eigentlich nichts Anderes be- 10 1. kern, Kern. Es wird hier nur in der 
sagen als: eine Bewegung von irgend wo Bedtg. Mark, Bestes, Vorzüglich- 
weg nach irgend wohin machen, woraus denn st es, bz. des Dichten, Harten u, Fezlen 
von selbst folgt, dass dies sowohl in einer (als Inneres im Gegensatz zu der äussern 
geraden als auch in einer krummen Bichtung Schale und Binde, welche den Kern ein- 
geschehen kann, wie man ja auch richten 15 scJUiesst) etc. gebraucht (dftr sitt so regt gen 
von kehren und wenden im Sprachge- kern in), während wir für die einzelnen 
brauch dadurch unterscheidet, dass man kleineren Fruchtkerne etc. hauptsächlid^ kör- 
beim Ersteren in der Begd an eine „Be- rel, seltener karrel, kennel gebrauchen. — 
wegung gerade aus*' denkt, obschon es an Nd. (Br. Wb., Dâhnert) lokru, (Scham- 
u, für sich ebenso wie lenken u. steu- 20 bach) këren, këre u. wfâhL keime; mnd, 
ern (cf. stOren u. auch schikken etc.) nur kern, kerne, karne; nid. kern; mnld. (KU.) 
die ganz neutrale Bedtg.: bewegen wo- karne, kerne, keeme, kerene; nfries. (cf 
hin etc. hat. VergUicM man nun dasmd. Outzen unter kerel) kern; ags. cim, (^rn 
(Orimm, Wb. V,35) k&re = kêre u. karte (in cirnel, cf kennel u. körrel); engl, kern 
=s kêrte, sowie die obigen engl. u. schott. 26 (in kerne!, bz. to kern) u. (dialect., cf. 
Formen mit ai, so muss man fast anneh- Grimm, Wb. unter Kern) quem, sowie 
meti, dass diese Vocale (steht ags. cerr für schott. qoairn (Körnchen), vms indessen 100hl 
caer od. c&r , bz. cair , ceir ? cf. auch die zunächst mit körn od. goth. qaimos (Mühle, 
Nebenformen cierr , cyrr bei Ettmüller) cf. kwern) zusammenhängt ; an. Igami ; narw. 
auf ein goth. kair od. vielleicht auch auf SO Igerne, kjenne (cf. kennel = kernel) ; scbiwed. 
kais (cf leren, leren [lehren] = goih. lais- kärne; dän. Igeme, kjaerne; ahd. kërno, 
Jan) zurückweisen, wie neben karte (kehrte) chemo ; inhd. kerne, kern. — Es gehört mü 
auch lärte (lehrte) vorkömmt. körn, körrel u. kwern (Mühle), sowie lat. 

Ob nun aber weiter eine nahe Verwandt- granum (statt garnnm, wovon das franz. 
Schaft zwischen ahd. eher (Bichtung etc.), 35 graine u. hiervon wieder mnld. graea, greyn ; 
chêrran etc., bz. dem nfries. kere, kiere nhld. graan, Korn); kslav. zemo (Kern), 
kehren, wenden etc.) u. kere, keire, köre trúno (Korn) ; russ.,slov. zemo ', bâhm. zmo-, 
(fahren, treiben); an. keyra (treiben, an- pcln. ziamo; wend. zorno (die aber in der 
treiben, vorwärts treiben; schlagen, stossen); Bedtg. zum Theü mehr dem nhd. Korn glei- 
isl. keira (pellere, loris caedere, trudere); 40 cf^en), sowie lit. Firnis; lett. zirns (Erbse, 
kein (scutica, lorum, terginum) ; norw. köyx^ Erbsenkorn od. Korn der Erbse) zweifel- 
Igöre (treiben, stossen, stechen; treiben, an- los zur y jar (idg. gar mit den Nebenf or- 
treiben, nöthigen, zwingen ; fahren mit einem men gar, gvar, jur); zend. zar (zerreâen, 
Pferd, fahren od. reisen in einem Wagen abnutzen, aufzehren, aufreiben, gebrechlich 
od. Schlitten); köyr (Treiben, Antreiben); 45 maclien, alt machen, alt werden lassen; morsch, 
dän. kjöre; schwed. köra (fahren etc.) be- alt u. gebrechlich werden, altem; zerrieben 
steht, wage ich nicht zu entscJieiden u. wiü werden), deren Grdbdtg. indessen (cf. görte, 
ich nur bemerken^ dass Fick (III, 43) das grand, grind) urspr. wohl son»xe (bz. ein nn- 
ahd, kêran mit lit. iaras (Bichtung, Beihe articulirtes Geräusch machen) U)ar, woraus 
etc.) zu der y gar, jar (sich nähern, her- 50 sich zunächst die Bedtg,: knarren, knirren, 
beikommen) stellt. knirschen etc. u. weiter die von : knirschend 

kering, kering, kerell, Kehrung, Wen- zerreiben (wie von auf einander reibenden 
düng etc.; — dat steid in de kêring, od. in Zähnen od. Steinen), zerreiben, zermahlen, 
't kerefi. zerkleinern, zermcUmen (cf. auch mal, md- 

ker-kldt, kërklfit, Kehrklotz; ein Klotz, 55 len, mulm, molt etc.) etc. entwickeUen, so- 
welcher das Kehren u. Wenden, bz. Zurück- dass sie mit jar, jur, bz. gar, gir, gar, grar 
roUen der Fässer hemmt, bz. selbst ein (sonare, bz. rauschen, knarren, knirren, knir- 
Hemmklotz (cf. kercn in der Bedtg. : ab- sehen, knistern etc., cf. diese Wurzdn bei den 
halten, hemmen, hindern) ist u. zu dem Ende verschiedenen