(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Würzburger naturwissenschaftliche Zeitschrift"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



tf 



DEUERLICH'sche 

BUCHHANDLUNG 
in Gröttingen. 



76 



PH^ S<\n,cx 




Dig :ized by V^OOQ IC 



Digitized by V^OOQ IC 



Digitized by V^OOQ IC 



WÜRZBÜRGER 



IIIATIIRWISSENSCBAFTLKIIE ZEIiniFT. 



HEBAÜSGEGEBEK 



"^ -J pnvciTirAfr 



PHYSIKACISCH-MEDICINISCHEN GESELLSCHAFT. 



REDIQIBT 



H. MLLER. i SCHENK, R. WAGNER. 



ERSTER BAIO). 
Mit Mht lidMgwpUrten T*C»Ia. 



WÜRZBÜRG. 
Druck ond Verlag der Stahel'adwn Buch- und Kunattiandluiif . 

1860. 



Digitized by VjOOQIC 



,ii:'i!i;rifi.\'iif'/ 



.niiiio/jiiiüJijriiiTi^ri^y.iMiTi^ 



V^:.'' ,:i:i;'--. ,1 ;.'m 



'i'-./ii'V.,' i.>.;ü,' //!Ii i':/i;»Uw-iK-!;:*H!.i/wi'^.'M/l 



.a3H3AW R )II13HD2 Ä .fi3JJJ?i/' H 









'Digitized by VjOOQ IC 



INHALT. 



KBOiker, üeber den InKali der ^chleimsSoke der MyxinoideQ tmd die Epidemu» 

der Neunaugen ....•• 1 

' KSlliktr, Histologisches über RhinocryptiB (Lepidosiren) «nneotena Pet • • • 11 

Obnis, Zur Morphologie der Copepoden (mit Tafel L) 90 

Clans, Ueber die ungeschlechtliche Fortpflanzung Ton Chaetogaster 37 

I Xberth, Zur Organisation von Heterakis yesicularis (mit Taf. IL — lY.) ... 41 

OMom, Ueber ErgSnzungsfarben . 61 

Kleinere Mittheilungen: 

L Haüenkamp, Ueber fossile Insekten der RhSn 78 

n. Wagner, Die Prüfung des Chlorkalks 81 

in. Wagner, Ueber die Darstellung des kohlensauren Kalis bei der Wein- 

säuregewinnung 88 

j rv. Sckeiik, Ueber Parthenogenesis im Pflanzenreiche 85 

y. H. KWer, Ueber dunkelrandige Nervenfasern in der Retina .... 90 
I YL H. KWer, Ueber verkalkte und poröse Kapseln im Netzknorpel des 

; Ohres 9» 

X5I]iker, A., Ueber den Antheil der Chordascheide an der Bildung des Schädel- 

gmndes der^ualidae 97 

BiMTSteiow, S., Ueber die Natur des Aralo-Oaspischen Flachlandes . . . . • 106 

) KöUiker, A., Ueber den Bau der Säge des Sägefisches 144 

I GUui, 0., Beiträge zur Kenntniss von Corrus Cacti 150 

Clans, C, Fütterungsversuche mit Trichinen 155 

Osami, Ueber die Erscheinungen, vrelche freie Axen in rotirenden Kdrpem 

zeigen 157 

Wagner, B., Üeber den Oelgehalt einiger forstlicher Saamen 161 

KfiUer, H., Ueber die elastischen Fasern am Nackenbande der Giraffe . . . 163 

Ifttller, H., Bewegungserscheinungen an ramificirten Pigmentzellen der Epidermis 164 

Kittel, Meteorologische Beobachtungen des Jahres 1858 166 

Haaseneamp, E., Geologisch -palaeontologische Untersuchung^^ über die TertlSr- 

bildungen des Rhöngebirgos (Taf. Y.) 198 

Wagner, B., Chemisch-technische Untersuchung des Presstorfes aus dem Torf- 
werke Kolbermoor 214 

Clans, C, Ueber den Bau von Notodelphys ascldicola Allm. (Taf. VI.) . . . 226 

Ueber die blassen Kolben und Cylinder an den Antennen der Copepoden 

und Ostracoden (Taf. VII.) 984 



Digitized by VjOOQ IC 



6tm 

OMum, H., lieber den Ozonwatsentoff und OzonMuerstofF 241 

Pag«nstecher, Arnold, Ueber das ausgedehnte Vorkommen Ton Qallengangi- 

nctzen bei Reptilien (Taf. VIII.) 248 

^omesoii^ E., Mittheilungen über die Natur des aralo-easpisohen Flachlandes . 254 

Koller, H.,^ Ueber Sharpey's durchbohrende Fasern im Knochen 296 

XöUiker, A., Ueber die grosse Verbreitung der perforating fibres Ton Sharpey . 306 

Wagner, B^ Ueber Maumen^^s Zuokerbestimmunr 817 

Schenk, Beiträge zur Flora von Untetfrsnke* . t 321 

Eberth, J., Atrichia eines neugeborenen, ausgetragenen Kalbes 325 

Sitiangsberichte der physikalisch-medidnischen Gesellschaft I 

Xttlliker, Jahresbericht der physik.-medicin. Gesellschaft XXVI 

Bttbach, Dr., Gedächtnissrede auf Herrn Geheimen Raih Dr. 0. t. Textor . "yTlgnT 



Digitized by V^OOQ IC 



ITeber den Inhalt der Schleunsftcke 

lyxiiM^ideu uod die Epidermis der IVeuoaageu 

A. KÖtURER. 



UBter 4^ vielea floferkiiriirdigen StmetnrrerlMliiissMi , welche die 
ü^xlnofdeo darbieten, neteen die Sehl^imsttcke ditber Tfilere niisht die 
leCste Stelle ^ti, indem der Infaftll dieser OrpaiB eintfig in sdner Art i^^ 
eteirt. Naob A. Sehiu^ (Kongi. VelenMt. Akad. Handlfngar 18^4 tab. 
Tll.) md J. üß^^B Ui^ierfiadiQtigeB (Eingeweide der Fleche St. 11) 
bestellt der Inhalt ^eser mittekidö^en Säxke^ ^het deren gföbere Attatomie 
tto Osteolegii der Myifaolden pag. B3 naehaiisehen ist, ans ovalen KiSr* 
p«rti , w^cfae ms einem in nrielfacben WiiMhifigeti atrf^erolhen^ Faden kü^ 
äammengesetzt sind. Die Substanz, ttms wdteher diese Fäden besteh^^n, 
bäftet IMebt an fremden Körpern an, weranf sich die K^k^rclien gänc eü 
langen kleWig^n Fäden entwickeln. Fasst man i^m lebende My^ne an 
^eder läest man di^elbe dnrdi die Hände durchgehen, so sind die Hätide 
bal# tiber und aber von diesen klebrigen Fäden ntnsponnen. 

^ SowiÜt J: MMer, Ausserdem hat mr noch Leidig (fißstolbgie 
mg; 10S) einige Mittheifmgen iShev diese Korper nach tJniersnchting^ eines 
idten Sj^tosexeiEii^lafes der Myssine t/tuUm^ der hiesigen «ootomischen 
8a«sfaüimg, das- icb ihnr seiner Zküt mt Disposition gestellt hatte. That*^ 
tüüitidi *l9e«t8 ' bringt jedoch ^mt Antor nicht viel^ adsser dass die 
K^er^Mn stumpfen ^le dneki^e nach anssen mfindende ITi^Ie ent^ 
Mten; mA In ehie grannlirte, von Faserfragmenten dni^heetzte Mlilsse 
eiftgebett^ s^/ ^ Im Leb^ wabrscheinHcb galliger Natnr ist, und 
M'es dabernift^ so ateiallenderv ä4ss derselbe, weniger' zarückhait^nd als 
sein grosser Vorgänger „in> BerMksichtlgaflg der faiiiologisehc^n Verhält-^ 
ttfasi dea Sdbleimkanalsystems der übifgen Fische Iq dem Faden, der sich 
all aeii ilitfk»rciiitti aufwickelt, etoen Nerv^adeh wlt^ertj<- Doch betm^l 
fi^ifit^ mmk noch^ er könne ^ichi snievlaissen, daraof anfmerksam tti 

Wärsbnrfer oalarwisteaselimni. ZeiUebrifft I. Bd. ^<-4 t 

Digitized by VjOOQ IC 



2 EÖLLIKEB: Inhalt der SeUeimsfteke d«r MyxiDoideii etc. 

machen, dass die Contouren des die Kdrperchen bildenden Fadena eine 
noch viel grössere Aehnlichkeit mit den frischen Byssasfäden der Em« 
bryonen von, AnodpPfta haheo und mit I^oht, 4^^3jn e$ n^xjjte wohl noch 
Manchem, wie mir gehen, dass er nicht zu begreifen im Stande ist, wie 
man auf den Gedanken kommen kann, dass diese nach aussen tretenden 
und sich abwickelnden Knäuel aus ^inem Nervei^aden bestehen. -^ . , 
l^a^.Qun fnich betrifft, so Chatte ich s^obqö ^gedeD Wu^4ch^hpB||^^ 
die fraglichen sonderbaren Körper zu untersuchen und da die Sache durch 
die letztgenannten Forschungen eher noch dunkler geworden war , so be- 
nutzte ich um so lieber die von meinem Qollegen H, MüUer mir gebotene 
Gelegenheit eines der beiden Exemplare you Myxine gluHnoia der hiesigen 
zootomischen Sammlung zu durchmustern. Was ich an diesem und an 
einem zweiten von Van Beneden freundlichst tibersandten Exemplare fand, 
ist folgendes: 

, Oeffnet vma eineiii SeUekptsdck vod ify^UMj 00 lässit rsioh. «qs der 
einfachen Hoble leichl: eine grmUjshe Misse /mtMhmmf üh ^aM im^ ^ 
anB im Haäler'Behe»Kövpw^ besMit Di^a« «dd oval von 0,Q^^O^O«'f 
Grössq im längerten Dutchtnesser «ad ift gajiz bedliivunter. und «ierJUdber 
Wei^e streiig. Dass diese greifen. v<m eio^fv diebl anfgeroHie» Ft^im 
beirr^jbi^en, isjC i» vielen FäHen leicht zu ermitteln, denn es gibt s^bst m 
Sparitusexempluren Säake, in denen alle Köf per ittehr odeK «eiliger anfgir 
rollt und {zq, einer «asanuimibiiQgendeii Ma^ee verklebt smä^ imeh beup 
AttseinMid^ZQpfeB n#ch w^ler sieh aufroUaK Wo die;3 nicht der FaU* kri$ 
d^ genügt hIMig der Znsatz ve& GlyceiiB ndttr Nittrea ^instkii«i 0ißt 
v^dünnter Salpeierswßre, um die Körper ibeUweise zum Aufrollen M 
bringen, do<& gibt, es aii<A Fälle, tu ^nen die En^kkloag der^elbM 
durchaus nicht gelingt Der Faden, 4Ar die Körper btldeti fat an ipitMl 
]gnde breiter f aip 8tum{4en ,<ein i»ad im Allgemeineni »o. an^peerdoetf dass 
er am e^eten Eiile mohr Zirkettonren besehreiMi ftm lelziben ^gefea 
ScMeifen» die.; ihre Uu4)Jeg«ngesteUeir dem stnmpfeo. Eni« ummimrmii 
anf^^lipb wioüia zwei Sähen angeordrüet- «fi sein > stfheineti , am Enito 
selbst dagegen mit gans dicht beisaam^nliegeaden ^ohMikei« ringul^fim 
angebüadrt slnd^ £e sebeintt , übriges» nieht an allen Körp^n^^j^am dtet 
a^lbe.Anordnuqg^d^ Fadens sich zu finden, und. ist :es ttbeibiviipt .htim 
möglich i ./»ieb von dcdselb^ eine ^anz rgenftHeiYoisleUieig.zfi'.nMiQiie^ 
w^nn iß$ß niobt die .Abwicklang desselben .BaSiglielist genaAi^todtet^ f>yf94 
iok des/geringen Interesse« der fiaohe balber imterUese» / -n- - li ^ 
Ausser d^m F;aden aeigian tibiigiens die afiftter'seAM. Körper mcdi 
9n#re Bildungen. AU» ofaie Ansnobme^ eotbAUe« /mbe «», eAffnyfeaSndt 
F|e i^i^ klelN rw^ohe, oder /JKii«3VcherHö^^ die> in eetteMMi lOOlMf 

Digitized by V^OOQ IC 



fvM L6$di^^ 4Mr4l«6e OWriQ mdi gteeken kat^ Ai^ty midi AitM«ii im 
müiiden scheint, meist gaez Id den Körpern drin liegt 

'' Die Dentiing dieser Höhfang wird erleichtert, wenn man erfährt, dass 
'dieselbe cocfstant einen rundlichen dunkleren Sörper von 0,001 — 0,002'^' 
•Ötösse enthält, der Einern Nucleotvs tauschend ahnliai »idit, und' wtirÄfe 
Ich durch die Auffindung dieses Körpers zuerst auf ^en Credanken geführt, 
äass die Höhle elhein ^ Nucteiii angehöre und der ganze Mwßef 'scfce K^- 
pet die Bedcfututtg dner leinfachen Zelle mit eigenthftmKchem Inhalt habe, 
welcher Gedanke dann latfch durcli die ganze weitere Üntefrsuchüttg als 
'vöMkörtmen' begründet sich erwies, wie das Weitere lehren wird. 

( Ab' ich mMMi« eimial m wüil war, daas 4er Oed^ohe w Kell^ 
:Wthf f' <w dft 'ftaa aäehftlfli 4kl Bpiüi«)«ätai m imkep nad <ttbrte mich 
cdifiA AüttfUeb TOfi seUist m ekuur Uttt^rattchu^ der Wmixins der {fag^ 
mmi miU, rnüA» iowdM J. MiAUr ^ heftig m^mU^^m m iubaii 
wA^^smu Hierbill largab skb, trotzdem dMs JE^iritoseKemplare, wie* leicM 
4)egr^flkdi^ f^r ietoe. addiO' BrforgHwwig: nickt btsonders , güoßtig sind, 
doch Folgendes. Erstens zeigte sksb an dtar InaeiLwiind der Säoke. ap 
«ftulichen S4tattin eto geIrdMkhfs Pf laa t«t epithel «on klpiiien kern- 
iMMgee «Seilen I u6d zwiöitens^ erg^ «ich, -dass «n 4^a«^ben Innenwafifl 
JitMer diee4n 2e})ejB moA am groacer Menge i^oii kleineiim ^fütf^'^hfp 
£^rpti6 Ihs 2ur KMnMt 1^on O^OOS— *0,004''' herab sich fifiden. In d^ 
grossem war /dar FfMksi nadli gadi dmtikdi a« ertenneii, ^ «lehr dm^i 
rtkeir :den geHnger en 6ldr5ee4n iMi nliherte, um eo undealKeb^ wurde der- 
«Site uodauli^^ btteh mtr nodi ein zartes slretfige« W#s9n ülN&, 4n 
«eUHeslkb- em«r ifebiea £lratiu)9tioii Pkst«: maidile/ A^f d^ Aojkm Seit« 
jfMff iaii de« ktetofiate« K^i^pcärn. Mlafig^ an der gtiiDe <kr Sllhidii^ (der 
fr9s8im^f«m satt iMgr^ntfter JiTie^^u« mit einem Is^tiämmi M^dsoLu^. dpi^tr 
üeb %% erkenMti imd: teni^hMe aiDsh t^se sebiiffe anl eine JSeiHifteni^f?^ 
•m (}«ot0iid# €#]Mon«i nickt. Amm^^BKmk umre^ .diese unenftirioitcdU^ 
tSßiOfr'e^MF KiM^^er mnA «/ytOit s^tw an einmn oder an beiden £i4ffi in 
«inen Fofteali^ Ma«(9i:cHHm>v«d0 4^ solebe-jan £#iihelzett«9ft a«; Tjeiei^ 
0rteniiei^. Kaan \äk «wo awh Mber dittLai^iig d^ iZMlen dpi? 
#ige»tJ|ob#ii P^antev^fi^ete . 4^ «Moke < »nd der kleh^n : j)^9<f>^W 
jft^eMh^n.ffi^ eitmiNl #iO|to* Bci«toiw>tes b^bi^en, ,«e ge^gt doöh daf 
Mitof tlMaAe x¥«iUhim9#)l), vm 4W3iU^a9.- erWbrfen:, a) die. Mfülier'ac^f»! 
Körf eruainid nw^g^wAnd^Ue i^ell^ii,. . dar Firi^^ «0pai( mf>difii4vtef 
I^nUei^kaH^ mit ^);;die(aj^;ib^ii:eAt(W^lckelQ. ßjßb 4Uia de^n SpHh«! 
^r .£cl^Uii«M|lt^k;«,r^iAdiwU ii^ianrißn|e?ptiitznng:4ßrpi9)^;!aif^^ iM>e^ 



Digitized by VjOOQ IC 



läe 'ü&d'^a ^en 'Portiatz ubd Ättdeutongen «fifier iinAülktodev' lieinlM« 
gesehen habe. — ■' : . , tu . • i .• .,. ' ' . l. 

., 3o]^)d ich ,iplt meiner Untersiodiuni; ^a 4^^^ Al^scI^liisse jgjelangt 
war, theilte ich.jdas Riß^u^tat mei^ieni CoUegea fl. M0l^ mit vnd:.4i^f^ 
eagte. mir daön^ pr habe vor luHzem m d^n ß^dd^imjjsUef^ (Z<y%) ;^ 
Eipidermia vp^P^tforny^on^PZa«»«»^* eifl« eigentjiümr^he Streifiipg^ Trahrjfer 
AOimmea« dlQ ao diejenige der ÜCimer'BcbeQ j^örpar yop ^Mymne Qf^nner^. 
Idb^ hattei schon , frühef di^ Schlelmzellep vqu :4''^fnpcaeffiß Pftr^myf^ontiB 
Plaruri' imd. vop Pßtrqmyzoii fluviatUi^ unlieifsttcht (s. Würib., YerhdlJ, 
jedoch an diesen ni(^ht« deri^tiges ^|iind^, . und war mir da^er.die Anr 
gäbe MüUer^s um so auffallender. Ich überzeugte mich jedoch bald 
an dnein von ihm l^erlassenea ExemplMe dts gesaiioieB BHr^yzon, 
dass hier In der That «twis andere VeitiäilnijSM Torkommtn; doch gdaiig 
es mir JEtudi bei' ZuaSeimn^ ron BeageBtIen Aidrt ans diese» S^bldttz^l^ 
Fäden zu eotiHokehi. Wahr^ad ich mit dieW Untersuchung beschätfii|^ 
%ar, ^rhiek ich eine Myosim ron V^m Bmeden zügeaandt und ditaC'^haM 
gläcklicher Wei6e noch ihr vollslindiges Bpitbol, w^ohes an den Eitern^ 
t)Iaren der '^ootdiitf eichen Sammlung fehlte. * 

'Eine sogleich vorgenommene Untersuchung derselben er^ zu oMtoer 
freudigen Üebwrasehung, das« aueh da« Epithel det &u«8«te4 
Kö^peroberflMche von Myitine zierliche Fadenselltn^ esMM^ 
wodurch !n i^hlagender Weise der Schluss eifiärtei wurde, lu dtna i^ 
beiden itfwKer'schen Körpern der Schleimsäefee gelangt war. " 

Die 0,09 — 0,05''^ dicke Epidermier von Myxine ist im AJlgemehite 
ebenso zusammengesetzt wie die an einem andern Orte von mir abgebüd<^ 
von Avnmoeoü^ ( Wärzb. V^h. VIII. Taf. III. Fig. 8 1) nftntilif^ «usr IfingMi«! 
Zellen in der Tiefe, rimdlick^polygonalen in den oberen Schichte», nu»€n4en 
Bich bei Myxme zweierlei grössere Zellen. Die efeeo derselben vöa 
0^02-^-0,^5'" ißrSsse entsprechen offenbar den Sebleimzellett von Ammo* 
tofit^^ haben jedoch hier etne mehi^ rundliche Oestak und liegeti, wo 9^ 
Epld«rtnfs dicker ist wie am Kopf,- in <den mi«llerefi,'aR den ütlNrf gen Orten 
Im tratern Tbeite der Epidermis, ich kann jedoch nach d^Uate^Mtchungeinea 
einzigen Bpiritusexi^mplares'nieht ganz datt^stehefif, fess es mir gegltfcktli^, 
aiesfelbeh in ihrer wahren Ges^lt :fcu sehen, und halte- ich es, obsciion ^ 
^^selbeh iö m^rei^n Fällen rihgs'hemtn schÄrf oontdrirt ^, doch ntcbt 
fftr tmmtJglich, dase dieselben vieHeicIit, wie bei den^Pelromyzoilite» («leWi 
tiriten) auteer dem ^llenkörpemoch einen In die ebet6ÄcMicben Ejider^ 
faisscfiicht^ reichenden Hals besitzen. Der Inhalt diesferÄfWen ^siiwaeer^ 
klar und äuesei*et l^in granulirt mit"«inbm oeiätfaleta KerngeMdey dia» wk 
öieifiemEKemplafe c^flteribar verändert war «nd> verscbieäenÜiAÜÖtttig uftä 



Digitized by 



Google 



lÖLLfiOBa: Malt d«r AdMitiüo^ der MjxifH^dBQ He, 5 

Wh» TeAogMi ftossA, kind w«& ihM 2alil aotangl, so «t«bmi 4i«fo)b#ft a» 
Yietea Omn 10 dkM, dMs 4ie AUfitäode »wi^en den einfletoen JS«h|Mm>* 
Kellen meirt nlobt iaehr äks ihre eifeneti I>avcbi»«39er betmgeo, wogegen; 
aUtcdiögs ataekSMkn v^ko«mi«&, no «ie dpäiUdier sAnd« — Dito sweUe Art 
YiMi^ritoeren Zellen eien 4ie FÄdewaelUn sind 0,004—0,01— 0,03'^^ 
gUM^ nnrilidi^der foinir^mi^, uod an den ei^oEnde hftofig mil ehiem 
A^ang versehen; l>ie«elbeB liegen etwas hüher als die 8cbleimzeUeii>. 
v^^lieA^ jedech 3liete g«nz hiB aa die Qberflttebe d^ Epidemüe und.slnd 
Boeh viel ataliireioher MeraU In den Zufi^ohensStimen derselben zu findeo^ 
a0 Om»' dle^ Epidemite M FMtbenaMkbten., da die Fadenzelten dnnkel 
aaaaehnn r^in aMich geepreakettea Anaehen darbietet Bei atatkem Yer<« 
gr^saentngen erseheinen die Fadenzellen einfach fei«kQmig, me gana und 
gnr V!eitdmibleirO,OMiS^O,OOOf^ grossen Kömdien erfüllt, und wei^ ich 
i» der Tbat! kaum mekK m sa^a, wie ich aaf den Gedanken kam^daei 
dieee .ICIknolMn niehta ale fiiegungsstdien dnea fadena seien, Indem der 
Alsaehein fir attee: Andere «her ab faiefür spHcht und. in dieeeffBesiebnng 
elft "weseiilllelttr < Unler$efaied e wiaelien dteen Etonenteo und den iViU2efv 
aehen Körpern bestefal, die itee eigen^he aaeaninienaetzung aiemUoh 
bae^fitmil! an der Stlme 4flagen.i Und Ooeh let dem aneh hier ao und Jet 
aa «mir -r^ itieidfaits er^ nbeh mehrfachen vergebUebeti Yereacheo -^ 
9riiingen,fdeii i&< den fra^chen GDbilden ei^hallenen Faden^tnt entrolle». 
Aii.niilWaeaetMiMdrttenPrllpimten.gdang diea fiieUicb. nur in aeUenen 
Bitten und mmiA nidit* eeh$n,' um a^a ggiiBtiger dagegen bewährte aich 
Olfeexi^i und ist es tarn odt dIeaemSeagena gelungen, langeS^recken dea 
eingeseUoaeamn Fadenean entrollen. Je ebiaehie Körpelehen ladt volU 
^ttndig) aufauwieMn^^ wot^n alefa auch ff:.MaU^ Ibeizengt hat, dem 
Uh tOM^tf SNipafate aeigte. Aneb n^ünnte £(05 wirkte in einaelnen 
BiHen^giiblslig, do^ habe iclr, Mobdem einmal die Hatq^ttbalsache feat- 
ggelem ^waP, k^ne «mfaeeendaten Vensuehe mU anderen ß^igentien enge« 
aial%* weHf rdiaae Uale«lu0hung;<inteteeiT2;eit fiel^ in der andere Fragen fast 
meine' giiaaci^AfifBlerkaavakeU InAnapiueh nahmen« — Die aulgerollten 
Fäden, sind von dwselben Breite wiedieKüitnar und so. dicht korkaieber-* 
aartig !g«dvabt,daa8 man wähl begreift, wie ele auaammengewiokelt einfach 
daa^md^ ^n Sömem-und ntebt tmt Fäden geben. -^ Noeb sei bemerkt^ 
daaa rdf« Fa^zeUen der fipidermia von Mpgrime aujob Andeutungen von 
Kemtn eriKeftnaiBi. laaaen, doA aiüä dfesdben im Allgemeinen sO: selten, 
daes ich: ober cB» Oonstana <dea Yoikommens von solchen mk Todäuig 
keinen Aüaa#nicb;^laube^ — Ausserdem flge loh noch bei, daäs die 
Uneser^n Stollen «der i^kbarmla alemliflbi bestimmte Anaekfaen von dem 
Ynrbandftaeiia^ljrM liotdaenigyittmen'j&ubMen,, an wie: dass die Otttisi 



Digitized by VjOOQ IC 



6 EOLMKfiE: InbuH det SobldnuAck» dir Ifyxialoidbi ^Ud^ 

mnätlist der Bpid^nnl« atts einer d6iiD^B Lage von Bltidogewebe n^ «ier«« 
Üeben bräunltelieii Pigroetitzellen und ' darunter ans eihetn 0,03^'< dtelteo 
Lager von mSohtigen nni#Heh polygonalen Fettsellea beeitefat 

Kaebdem einnidl das Analogen der MüUer'BtMen Kbvper derdcUetajN 
dSök^ in der Epidermis von My^cine aiifgelfnnden war; la^ ea mdie nvaib 
die $fetAiaugen anf diese Yerbältnissd 8U prüfen , wobei «iob ^nn baid 
ergab) dass alle Arten derselben in der Epidermis ebedfalle neben Sehlelni^ 
zeUen grössere körnige Zellen ffihren, die den Fad^zeUen von Jfyjvlne 
sehr nahe sieben , doch hat es mir bisher nicht gelingt weiten tn deiw: 
se^ti^n- Weise aus ihnen Ftden zu entwickeln , wie bei M^ntj weeshaft^ 
ich auch mehi Urtheiltiber ihre Bedeutung neeh ztirückhialle. 'Bie n«h«reti> 
TerhMCnisse sind Mgende: ' 

PetTomyzon marinus hat eine dicke Efliderrals (an denvordet^a 
Theilen d6s Leibes Ms eü0,12''^ imAllgemelnen von 0,06— *0,l''^HlMiMg>« 
keit) von sehr sierlicher Zusammensetsung; Abgesel^n von swei beso»^ 
deren Elem^ten, Ae ich Schielt»«* tind BiSrnerzeUen heissen- wil);^ 
besteht dieselbe aus nMnmigfachen Fortnen von polygonalen, Möraofge», 
spindelförmigen und gesch wamsten eyBndrbohen Zellen,* dte so «ngeoidiM^ 
äSnd, dass breitere polygonale Zellen in den tiefsten Lagen 'Steh finAeo^< 
in den obem schniide langgezogene. Die oberflKcfaliehsien Zellen unwisefli' 
0,08 — 0,0a^^ und dsarüber In der Länge und habdn melsü iktf^ Form vim 
Spindeln oder von sehnialen gesebwänsten öylindem, so |edod»^ ddsa de^- 
mehr in der Tiefe gelegene kernhaltige Abschnitt dei^rtfoeni kernte der 
breiteste Thell ist, nnd das äussere Ende «ntweder - fade^fönnif ode^' 
döbh nicht breiter als 0,0015—0,009^^' erschaut. Eine genaneire Be^* 
ddn'elbung der tmmBigfaohen Fdrmen dieser Zisllen^ ersehet von kefneM 
weitern Interesse, nnd will ich nur noch bemei^en, dass alte blass usdi 
sehr fehl granttlh't sh^d und in seltenen Bellen a^i^ei oval» Nttcld mit 
dentlichen Nucleolis besitien, sowie dass die Enden der oberfittohllAiiett 
Zellen meist leicAit veitreitert sind, und häufig wieik^itnei^ einl^porö^seft- 
verdickten Wand darbieten, die jedoch an dem unlersneMet/SphltUeexett^ 
plare nirgends mehr gut eHialten war. ' . u i 

Sehr sonderbare Gebilde sind die Zelleh, die U)h „S^chle^imtrelleii^ 
nennen will. Es sind groi^e, meist keulenförmige, hie nnd da^ deih^liii^ 
dHschen si<* nähernde Körper von O,07--O,12^'^ Länfi, die meitt ^lö' 
Epidermis in ihrer ganzen Dicke dnrdisetzön, so |te9# das keätenföirniig 
verdiidkte etoe Ende in den tasten La^en derselben tenibalteü isfv ^tet 
schmale Theil In den oberen Lag^n, ' wd^er dann schliesBifeb mit einem 
etwas verbreiterten und ^uerabgestutiiieii Ende dieOb^rüttehe sblbst ^reicbl«^ 
Es ist jedoch zu bemerken, dass auch' kttfsere tolidfe Behletämdlto- vorw 



Digitized by 



Google 



W6LLaam.} Man da^ 0<düoin]8lcl[e dir IfyziiioidM «te. 7 

koarmm, ivtiobei.iMiit J&er '^ MiUtf.te S^Mfirmi« io^dl^ tiefr giebcn« 
Besüglieh aaf den Bau dieser Gebilde, so ist mir derselbe nicht -gttoi^ 
tl<irte#^rdtoi D«r kenlenförmigeTlieif, ier etwa dieHllifte desGanxcfn aas- 
ix^bt «iviä^ Oj^ld^-^fOft^"' Breit« besit^^t, «eigt meist zwei yerschiedert 
ges«icllii€4e Abc^flltte. Der hintere- ist bla$s feink^niig t^der «art längs-« 
iMifig'^d MtblUi Qimbln^iliGh^ In der Mitte, wie in einem ftranalättfgen 
BöhlntnmeifWiei fände, kleine (von 0,Wai—0,00Ä5'")> hintereinander, sei- 
MfiM" in'^^ine^r 'H^e gdagert^n KeRenkerne' mit NutlecUs. Der vorder^ 
AbdehtlMi'tdesr ang^sohWoHenen Theiliee ist dunkler hnd zeigt imf Innern 
f^[)dg«tie ^bmkte't^^f^ mit derO^HvetlüK na(^ obeii nnd w!e «wlsehen 
to]4elb#t^li4iiD^lteh0lrttpegelmtt88ig^H5hlmigen, de^fet die "hierdnreh eM- 
«niiende-SeichAUng ' bl^ bei' zWei Sdifeimzelten gleich. Es macht dieser 
Theil den Eindruck, wi€h wenn^ d^Mdbe ein iälbe^ und efei 'flüsi^igeres, 
sncceist^rre r^n* «inteii ^ümh oben ««Fsgesebiedenesr Secret en^ielte. Der 
Mniieii Hafe .di^- Sdileiiiiftelletf kann AnA no«fr in eliier gewissen £r^ 
i«#llBkong^4ieseäesebaäenh^t haben; mei^t Ist jed6ob derselbe wiederMass 
tM b^ gettaüerefn Zuit^ttä IdH ^rtisn, bäiiig feicbt wellenförmig gcibo« 
g4»ien>'fiilbigsislrei(^ verselieii, nVid-^ss^ ffianebnial in der Mitte 4ä «nd 
#M'j^ sdkeh In p^k/seret EtiMrie&uMg, K^ie ehie» Karttol «fkMnenf/ Das 
dbei>e'Eii4e' selbst' ist fo^ iinäier' deutlidh Mtogsstrelfig ehnö bestfmmle 
And0«itttBg«n einer Deffnntig^ 

' 0«6z anderer Art shid die £|iilbeUäitellen, die ich „Kdrnerzellen^ 
ii«Bn«D wtlL £s sittd rundliche oder m^ist bimf^m^ Zeüen voA 
0>^l^O,d2''< €f rosse, die ebenfalU In den tiefisf^n tmd tiefsten Lagen des 
B{>itb«ls c^h finden, aber dtirch einen langen fadenförmigen Fortsatz 
M^-tn^-die %M9erlften Tfaeile desidben und selbst bis an die* Oberfiieh^ 
Üeh ertlieel»». I>er Zettentorper slelrt so am, wie wenn er, abgei^eben 
IN» idem -kkliiieB^^ aber nicbt itooier deutliehei» ^ellenketn, gams nnd gar 
iiAt»'M0ettidaiiklermi SU>rn«ben eirfittM wäre, cfea jedoeh atich dfe Faden« 
ü^lkn des- %ith^- von M^filffine gerade ^bendo ausseien , de gab Idi mi^ 
alle liBke« naöbzn weisen-, daffls auch hier die KcNrnchen nur der optische 
Ausdruck eines dtohtgewnndenen Padenis sind. Ich habe besonders Glf- 
Mkt and '^Sal^etSTsäiire^ dann auch N€f^ont 'cauitimmi in rerscbfedenen 
eeneetuMonen in d^ Wferixie und kalt abgeweidet, um den vermirtbeten 
Faden «n entreÜen, aÜ^n^ es ist mir noch nichlf gelungen*, gan^ überzeu^ 
gende Bilder zu gewinnen, wie bei Uyxine. Ich habe allerdings Akid0ut^ 
imgeD ^inee Fadens Ter mk gehed^t, allein nie waren die Priiparate ganz 
bieweieend und kwin \xk daher nur so vtel sagen , dass sich zidetzt 
wehl die CebenHMigüng-& mk ausgebildet hoit, datfs die Klimerzellen 
von Fe^fiefM^EBOf^ ai^ in dieser fieziehcMg > mü M^^ilim stimmen , dasji 



Digitized by V^OOQ IC 



loh. a))er doch mick wSeA ^gelmiiet diesdbe mit BteUninlMt.ni ver4 
treten. 

Die voa diesen KörnerzeHea ftusgehe^en Fäden et^pnagen lofiek 
mit einefn etvf ab breiteren Theile aoa dem ober^ Ende der ZeUen fsugA 
Yerlaufen dann nicht breiter alß 0^0005— 0,00 I^'^S gerade ^d^leietttwelle!»». 
förmig geb^en, gegen die Oberfläche der Epideoaräu. In dea FliWea« W0 
fiie dieselbe erreichen^ enden sie unmei^Uch verbreitert und ^ner fibfe«tiiM| 
i^ andern n^cht aeltenen Fällen reichen sie. nicht gaoz^ so. weU innd, liiken 
zwischen den andern Spidermiszellen spitz mt Wabrseh^nlieh mA 
-solche Kömerzelien nicht, gams au^gebild^, frofnr auch der UiMlft&4 
spricht» dass dieselben meist an kleineren Z^nkOipern sieb #iidep. Ym 
Ansehen sind diese FSden fi^st ii^uRner gjeii^art^: und .b|##S| vnndi setol 
stellenweise wie mit Andentangen einer HöhlMng. — 

Bei Petromyzon flaviatilis, und Plan^ri h^.die Epideraols \vfk 
Wesentliche» dieselbe Zi^s^immfiksetzong,, nur Uti Me weniget dick ^vm 
0,0&— 0,07'" bei P, fiuvhmisj, von 0,025— (KQ»'" bw P. PJwm) mwA 
sind dif gew^hnlicjien £pid^mi«zell^ kilruw und br^t^. Verdickt» p«n 
röA9 Stoma kommen bei beiden A^ten w deil ^^fiäcbli^^eii ZeDißa i^e^ 
und; sind nam^tüob. bei der. kl^nerea A^^t ebenso seh$n , . wie bei ihfm^ 
Amm0coeU9, Pie Schleimzellen von P«^. fluvißtüis sind 0)01r-^tl&^^ 
dick und meist so lang als die Epidermis, dicK Ist^ im Al)fem^io«n.$fiin^ 
drjschy seltener mit emem Stiel vergehen, wohl aber häufig unterhalb dea 
ve^br^it^titn «usser^n Endes mit e^r £;iQ^efaAürung, und an diesem Knito 
auch mei^t kantig vom dem Pruck der benachbarten Zellen. Kerne iben 
v^n ^e:.auch jmelstijswei, ferner Andeutungen i^nes Kanals im Iapm>| 
besonders im tiefen Ende. Von Ansehen sind dicßelbea mehr faan^fHP^ 
bl^ und da streifig, aber nie so deutlii^ wie beim MpemMUHmgo^ <B4 
P. Ptenct* sind ,di^e GeWlde *. Th. dick und k*iir«,.< zm Xh^.ji^t einem 
längern »cbmalen Stiel v^sehen, immtQr mit i^isi Kernten' und Jmißt ^ie^** 
lieb m|t feinen boge^l^rmig^n linien bezeicluiet, so dass eina lM»deuAen4t 
äussß^ Aehnlichkeit'mU. den ilfüZi^'scb^n K<irpern der <gchieimsfteiie von 
Myxine d^ ist* Es geli^igt jedoch durch kein Mittel einen Fi^Q in di^ 
sen Gebilden nachzuweisen und Ist d^^f, .da auch hier andere Gebitda 
da sind, die den iffi/f^r'schen Körp^m ufFohl nüber steb^, nicht daiwa ^si» 
denken^ dass dieselben in die nämliche Kategd^rie gefadcen» wie .dieiSQ 
Körper.' . ■ ,. -. ^ '^ ''■'"* ■ 

D4^ Schleimzelleu smd auch bei den zwei klieren N^naugen «ehR 
y^Mieich in der Epid^mis. enthalten ui^ < dasi^ibe gilt iau^h .i^on-de« 
Kömerfellen , deren Grösse auch Wer Q,0l-r0»02^'( beträgt* pie.jiche!*?T 
b^Jren Kiörnfir. ; derselh^iit siiid . btii». . P^Fi^n^fi . lam grasi«ten.^(Ä!^ «^»OÖOÖrn- 



Digitized by VjOOQ IC 



OtOOL"^')! dQ«h M «ft^mit ADcb htornidit gfloage«, mitStstirnnthnit ^11011 
Fäden naehrawjebeu. 

Dito wlc^ga«« EigeolMinliebk^l dieaer Zrilen, dfe «benCalU eiBea 
Kein etthtltmi, li«gt duri«) da$8 bIq meUt mehr als einen, seibat dreii 
und vier f4dig« Aiidlj^afer gegea die Oberfläche der Eplder^ 
Bi^a ffettden, toq denen der eine oder der andere von den SeiteiUheilea 
der ZeHen iribgeht, wobei loh jedoidi nachtr%Iich bemerken wllt, dass iae 
«alilenflnFJtUenatteh beimP.fnartettf aweiAneläufer da sipd. Ich habe damn^ 
gtdatfat, ob siebt «in Tb^il dieser AnA&ßt^ oiojen et>raigen im Innern 
eoibaUMien Fad»n ang^^ « aUein ich bin eeblieee&cb yon diee^ Yerr 
«mtbiing 4ech .wieder abgrtommen, indem alle FMen mit nicht rerbr^ 
tertmi^ Tbeilen an der Oberfittehe ^dor Seilen wursehi, — 

Ana. dem bieber Bemerkie& g^t hervor, dase bei aHen Petromy*^ 
fmUett nebott den govrtUuilieb«! J^^dermiaaeltoB no^b i^w^rlei andern 
SMbtoto in der Obefbant. sieh Anden. Die K^mendlen ooAaprechfn futf 
joden Fall den Fadenaellen der Epidermis von Myxine nnd wird * aieb 
mhUbofr ^r^ieif^r'Veifolgiing derfl^bed 9mk noj^ln ihnen, ein gin^rnn- 
iener Fä^n. bacdnmiten laamn» Abtfr mioh «rain dem niebk ao ^fife, «et 
wiTde ii* Aoeh gknbto j data die Beorete der beiderlei ^obUdo ^Ibert^ni 
stioralettitad dieaMben fMotioneU adeämmengeböinn* Hiefiibeir wirdsidit 
jedb^ erst daim etifaa'Clenimeres aagien lassen j W6nn an frieeb^n Myxi»e9 
nndf'llbinitegeti die' Secr^tte ^ler i^idennia ebemiaeh und «aorpfaolKlgi^eb 
gbtm^^ «nterinebt seitt werden« als oe bisher der Fall ^' ^o\v den 
M^Ohi^BtüenKStpetti der< Sti^leiaaiSCke der Ifytinen lU awar «feiber, daaa 
diesflib^ naM Attaaen treten , sich entwickeln und an AUem anhaften^ 
iH» mit 'der ObetÜebe der Thiere" in Borlibning' kommt, alkin Bfcbo« 
Toii^den Fad^zaUen der Epidermis deegelben Tbiorea iat für c^mpl §^imn 
UthmMtaimtf ob nie IMmHobe Yefehiltolttterdarbleitea oder niebt, und m^ 
naIfclaNir <auid die^ i%eiologi6chen Beafebtfngen der • Ki^meraellett .von 
Paromy%on. Sollten dieselben wirklich einen Faden im Innem enthalten, 
soibüebotlottiiai etwaa Andere» übrige ula toannehnten, daas die dinnen 
AsUänfer« 'dliKh welehe aie andio OberfliMid i^ben, ^nen Rbnal ont^ 
batteiiv dmriofh widl^n die Füden an^rolM 'Sollte dber der Inhalt einfaeh 
graMdhrit aißinyfoo /würdirea am • nficfaatin liegen aia alfr ebne Art eina^ger 
Drüsen zu betrachten, welche entweder durch eine Mündung oder durch 
Transi^ndation ihren Inhalt entleeren. *- Dieses Secret könnte chemisch 
und physiologisch den Fäden der Myxtnen verwandt sein, z. B. eine zähe, 
schleimartige Substanz, dtä mechanischen Zwecken dient, so dass trotz 
dieser Untersditede eine gewisse Zusammengehörigkeit aller dieser Gebilde 



Digitized by VjOOQ IC 



It) KdLLIKEEt Inhalt d^t SoM^nntoftck» <tor IfyxktoidMi ^tal 

b^tttnde. Die ScMeitneelkt^ der Neonail^efi tmd Myxirteii >«dleinen «Ild 
eine Art Secretionszellen za sein, die entweder durch' Tromimdatkn odet 
Oeffdungen ihren Inhalt entfeelren. Ich kamt Mrigens bemetokm^ ioss bei 
einem (rhiAien P. flnviciHlU es mir nicht gelangen ist, Sehleira •defflnhaM 
aus ihnen austreten zu sehen , obschen sie kt Wisser bedeutend räf«« 
Rollen/ und dass mir dah^r dfe erstere - Hypothese mehr fir sieh vn 
haben ^cbeirft. Hieftu kemmt, dass ic^ an d^ £^kNirm{a:"vson P.Plbnaii 
auf ^liteheneQsichten keine grösserem Oeffnungen, vleloFehr tiberall m» 
die ferneren Poren, die- Met l^hr besümmt alsKanaloiien ^re^elnen, ^aht^ 
genommen habe, so dass ich annehmen muss, dass auch dt« SchkimKellfB 
rerdlekte ihH^öse-Sttume' haben irod Ihr Seoret mir durch ' diese ft&nea 
Eanälchen austritt. Weleher Art diEtsse(K>e ist, dariber rntts^en ftfiwm 
Untersuchungen entscheiden. Für einmal kann ich nur so viel sagen^ 
dass die SehlelnUBellen kn Wassper ati4l|uellen , aber atidi beim- Rochen 
sieh ftIchfrlSsen.' fn Naifon eauiMmm tm^ehen ela, wfthmud ANDOho) 
AM Äo, aoa^i^m äle «twas sehnimpfett maehen ti»d ihnen ein dttufcierM 
Ansehe» geb^n. """'^ •'.•....:-,. -. .• i n » : ,".^^ 

-'• Nidch sei bemeitt, 'SitBs werni ieh es ftuoh'rftti- dleAf«lier^0dieii*i:ör^ 
vnd d(e Fafdenzelfen der^Htittt TOn M^fi^me^ilr ga&z imntögii^^ hdte,.«i 
Beziehonge» sriA ^errsniystevn «er denken, ich doch' «für die Köioennfi^ 
dei^ PetromyzotiteA' und dfe besohri^eilen SehleSrnzeDeB aiir «tii-^itrage 
torgelegt habe, ^ob TieMeicAit bei ihaen eoh^ Bezfohungen siob indeo^ 
eliiie Fragey die ich mit zur weiteren Früfong empfehle. Bei den Fkdbn«« 
zeHen der Myxinen kommt' einem ferner auch der Gedanke 9m Neatd'-* 
Organe, die jia aueb innerhtdb von Zdlen sich eniwickelii, es ist jedocli, 
so viel mir bekannt, niehts von nesselnden EigenschaÜen des Schlelmea 
#sr Fis^ie bekannt Ma» nittehte sich beinahe entsohnMIgen , das« amtk 
s^khe ll?$gttehkeiteii ea^irKhnt werd^, idlein wenn man überlegt, dasi 
nichts wenifep als klar iel, welebe^ ttoil^ diese Organe als Ha ft ai^pa iato 
spiele», so wird man begr^tch inden , dass mao nach aüm SeHenite 
sieh uni^ht — 

findlich erlaube ioh atir die Fovseber auch noch auf die flrubeo am 
Kopf ^erPetvomyzantea «uftterksam m machen, die ieh ni<^ untersvehea 
konnte, indeid di^elben vielleidA AnfechlOase über einige -Veriiälliiliaci 
geben werden, die hier niah^ zum Abschlusae gebraobi werden koanles. 



Digitized by V^OOQ IC 



Ili9toIog:i8chei9 

ftbiBocrypUs (Lepidosireu) aoBeoteos PeL 



A. KttUIKEIt 



d^ith f^ UflltrMiohiuifeii von Ot^my Bkffuo^r fliyrA «nd P€te^$ im. 
WtyBentllclpm •fgrtecleti so fekha dpefa, eimslm AngiiMii ftbftfilttlniUttt,. 

- /. -. •• 1 3i ■ ■ , * -■ • / 

I. Von der Haut 

i. Epidermis. 

{ ' ,. •• . . . . • 

an der aus«öf dwi Bpidennftsssell«!! iioch EwelwW' sndere Gebilde >^<>f^ 
kottilito,n«m)Mt^ einzellige DrÜseB-- und Pigtnefnteellen. -^ 

"' Die 'Ep^de^mls oeH^t -besteM ^dnroli msd dureli aus pflasCerfOrailgen 
Ztilmi, d$e ^oeh In versehiedenen H(^b eine etwa« rersebiedene €(e« 
stah b(9ifftfleil. Die d[>erfl»ehKeh6tea sind läemlieh grosse Gel^Me von 
Ofil-^fit9'^"*^te\te und 0)015''^ Dicke , an denen das a^iffkllendste ein 
sdi^Äer verdi^ter Sanm nacb ^anssen^ ist, der bei einer Breite Ton 0,00i 
-^«^yOMS*^^ gane dentHebe fcine senkreebte -Streifen trfigt und m gans 
akü'die piMM Outkula der Petromysonten erinnert) oime jedoch rell- 
kommen so gnt ausgebildet zn sein, wie an diesen. Auf FlfMienansieliten 
erkennt man sowobt die Umrisse ^eser ISellen , als «neb die Poren in 
PiMnaMnev Funkte sehr AsnlJHdi, ansserdem ersebeinen aber amsb ^a nnd 
d^tfiKl^Mheii 4ea KeUefl' gtl^^md MdMt tm 0^M3-^0^02'^ deren B«^ 



Digitized by VjOOQ IC 



12 KÖLLIEER: HistologiBches über Rhinocryptis. 

grenzung keine andere ist als die hier ausgeschweiften Ränder der Zellen 
selbst, Oeffnnngen, die, wie ich gleich bemerken will, nichts Anderes 
sind, als die Mündungen der fpb9fi;erwU}iitdd^epidermoidalen Drüsen. 

Die tieferen Epidermiszellen sind alle kleiner und so viel ich an 
meinen Spiritusexemplaren, an denen sfe* etwas geschrumpft waren, ermitteln 
konnte so ziemlich alle gleich, nämlich poIygon|tl, 0,001 — 0,015''^ P9^ 
mttfiinbSrbigem Inhalt^ und grossem runlltc|b-lä6^>(^m: Kent Yoa 
0,006—0,012'". 

Sehr eigen thümliche Gebilde sind die Drüsen der Epidermis. Auf 
Flächenansichten erkennt man dießelbmi Jeiclit als helle rundliche Flecken 
von 0,02 — 0,04'" mittlerer Grösse, neben welchen jedoch auch kleinere 
bis zu 0,01"* herab und grössere bis zu 0,05'" Torkommen. Die wahre 
Gestalt dieser Gebilde ist jedoch nur an Längsschnitten wahrzunehmeui 
an denen sie als einfach flaschenförmige Säckchen erscheinen, deren grösserer 
bauchiger' Tbell die infttleren Lagen der Epidermis elnniiiinrt 'tad -nahe 
bto eta üh imtihre^Ettd^ debsp^tb^n he^br^fcht, wH^iod dinr fainEe iHchMi^ 
fitnnfg« Hhk sw^ben *den obei»flädiliefasten Kellen s\t^ beünde« und mU 
dew erwähnten ntt^Bklileil Mtin4ung«n vk€h 'adssieii öift Wbet; t>a^ di^tf' 
Sliolidhe«r ^nfatch' <^rgi^8ei%e I^ldörmiszelten Idnd,' i«t «i«hef und «erkennte 
vmof Mr iiineti ,- ^wtenh Mati sid Isefm, deäcHeh eiM dtt^cl«tlo&e^ Iktftnbi^ 
von massiger Stärk<ö unä äti<ih> ^beti' hn GAindef dera^^n' g«lager^ 
wandständigen Zellenkem von 0,005 — 0,01"' Grösse. Ueber den sonstigen 
Inhalt geben leicht begreiflich l^pirituspräparate keinen geeigneten Auf« 
sehluss. Alles, was ich sah, war, dass der 2ellenkem von einer fein- 
granulirten unregelmässigen Masse umlagert war , von welcher aus wie 
feine, verästelte und anastomosirende Strömehen in die oberen Theile 
des Stäetoben übergingen ^ ma dann idlmUig eineoi gaos heUen bthdte 
Pi«t9 au 'machen, ein Befund,- den ieb nitht weiter deuteor will« ' >. 

DU Verbreitung fieser eiqaelUgea DrVBan iat eine «ehr fjfoctw 
iHid faah^ icb dieaelb^N) ttber^ am Ko|M<^, Rumple und Sebw^uEe und 
sdb^t auf den Flosaenui^ Extremitäten gefütode«. Ebenso iät itoeHeng^^ 
ei^e gaAz eHBtauaHehe und eteheiif dieselben' im AUgemekien so AWbl4 das» 
die> ZwisebQnnättme zwisohen denselben kleiner stnd^ ab ifereDurohttieseeri> 
Aasnshmen Mevnn finde» sieh ireUieh auch, -doch «cUen natr in dieser 
Beziehung kein w^res Geseto tau iraltdn, ab das» sie am^ Kopf und «m 
vorderen Theile 4es Bumpfo« etwas sablreieker efnd als weiter hinten und 
a^ den Floefseit.* 

Sehr eigentMaili^^ sind endlich 2Eahkei<^ in dfr ^ndermia yorkom«. 
mendePigHtentramifioat^onen von britaQüchgelber o«ber bramMhy^iuraer? 
Farbe. Sehon ^ mi FMeheaaMicltfeB ttb^Fpevft . man «ob mi Baatowl^ 



Digitized^y V^OOQ IC 



iMt, 4i8r mmltkm irirUMi in deviEpMehias silMh «id sMrkreoUb 
®eiiiMtt0 gehm dm» volUtommen beltiedi^ittde* iriüiare- AirfächMIdse. Die«- 
««Ab#n khcmeiiiaMd, dass di^se Ramlficalioiiev <vo»ilgSefc hy det tMom 
^UütW d«r> i^pldenbi» ^sic^.fiBdeu. uBd siPtfteiia, .inaii «lir nio&t meriMblüeb 
-8di«iili, dftss dtU^»)b«a yeBZ8ll«nfcör{)^rn M;8giebeit^.di^a«'ie>r^ 
iiafb 'di^rEpide^riiis in d«& »berfläciilieliS'tieD L^gen' du«' Ooti^ 
4krM S«i2 faabe&w' Diese stark: geflMteo iserobalUg«a Zelleiikfiif«r 
senden^ i^iela (4**^8} CtoalikB .aiifvSrts ia dfii Bpidermb^ cH^ diw #dtar 
^eh v«tftfttilD, maM k6lebalrt% Bwmm mm ainsMaacO^dirfailadvttsail. sii^ 
bertim^efc^; iode» sia swlaäite dao fipidartüsMieii- skAi lbiiidai^liifind(^n 
tlüd'do>«SMMbba9 bis nahe an die iolierflächiRtoeii^hfeii^A haranreiolia». 
Uübrigelis tst s^slveraiäadlith: diaaet Urapttisg Av PignentwtiattaattoMta 
der Epidermis nicht ganz leielit zn sehen und bedarf es zahlreicher :«iii 
z. Th. anch glä<dLlich geführter Schnitte, nm über die Hauptthatsache ins 
Beine zu kommen. 

^ SmUl von ^der E^[ii^Nraiia Tan 15iinoo<9P<<^ MnnMnobfe eUbiga ^illge- 
gtateioe B^ftBerktfngen. ' Weim aucA dieataeUgaaDattaaii wbii} «mnrett^ 
haft tfiit den sege aai ml on Sdili9imaeilMi van Lej^^ a» d^nen «geh ^Ha 
^ben beschrie^enan Oi^gan« d<r'4>frte6t«Beii sähleii/ in eine Abtfaieilang 
%äi(5rf«ä, ft^ ireic^Ma «ie 4ooli<^<m «^ken biefaer bakattatten^ sekbin GebiMea 
dtffdi dl»' VoiMmmcin von becMmttitQii ^ scAuiff g ezeMMielen • Oefteongen 
ab, nM fiben filteri^aopt da« ersl» Bebplel mn .^m^ V^rboai^ 
zeffigrer Brttsen bei Witkelthleiren; » PlgmebtrsfiAtfiea^anen In der 1^ 
denni^-sttid d«tch Leydig bei <elnig«B Am{ifalMen (Hisloh pag. 97), dimh 
B, müler beim tf^dr nnd I» d«r OmjunMpß der iUtte bekannt geword«! 
(Y^eriiaBdl/ dar W«fak phys.^^medie. dw. Bd. X.). Nach meinen £irfahi><' 
nftgen 'b^ Jtftmoerjfpttt k^nte die Vermntkiing r4ga «werden , dass^ diese 
^inati^atioÄan immer von der CUitts tegehteeod^raellaBkdiiwn ^oagehen. 
I«^«%'bi^ keine Angaben, difr inl 4le8et> Bäsiehangirelteaen Anfsehl«» 
gelNsn, •dagegen koA iL MäM«/ MÜce^^snsaft undiauidi b^m Froseh sieh 
Matiakat 4ibeketi^t, 4as8 itnch^dte KellenkO^m^^in der Spidernda^^liegei;, 
tmd gewitibi es aa den' ^Mheln^, '•dasa l^iAn 4er (Fhatpaindb prätüeirO 
&|iM^ iq j sae i fc tt ^ gUrt. Qanai ^ai» Adal^pei wih» däi^ /^ht^^^ aiah' denüa 
att' iiie^-thell>arei8a vatästalteä SaAsn 4ef ^tbebeUen i dar GeiMis« 
b^Madiaitt '^ aber kniiethlii^'.beArteiaQdq nnd aiiaiifre iah' nilr .cUhieir 
Moh «ete«^ iMera VaraMitfaaag kiT' äaiseni, i&B^Sdi die, Idass- bal(4iA 
genannten Thieren -'dla •^Igmeatzelian'' äu'< de'rtOvtis «.ii^geifiamdatU 
ft*iMi*'«iMv'^ Wemt numbisda&Ii^, dm Aa^Pigmntsid^n «i «fen Mainent 
mtmMlikk^^^Ü^Uik^ na^.H^ilil{ll«i!'suittdinieki^iBifahi^ 

Mi^ad»|[ifüa<'flla>irisdtb»gHtii^ &o<.d<(&eifif,0SigewiMiitiia» adäfUbaJij^ 



Digitized by VjOOQ IC 



^^ MäfthSKSa^ mmtAt^mkäimiir «kSüktiyflSL 



ttühi Jdus ^libseliMft in P»l^> von Bewtte;q^ä^bälno w <i iM tt ^ftichv ifcrep j^^ 
•eprünglklidü' >Qvt vetiäSAen natl an ändere Stlellen ^rüifke»». ErieMiMst 
.^«rck cUeiY^rgteHiiiig! von: «tsem joicben Vöifaiige,, ^«mitOMior «Is/.^rlilee 
(SjüftdiitfDi «ekiHereiowachien derFortsatee in. die.Ep&dtnni«; afoti^knie^. weltihOi 
•M WiinQctryptU staüoiuiE bieibt» önd äBiBa\ erst/ ntohttägUabt aiieb di^ üieU^Pr 
Jcörp^ -du >d^ fipidermta fi^h iikileiiizla&en^iyisei -i-i Ifii:(lie««'meff^ iVei^ 
lootiAhliHg hegrüBdiBt ,. sie tösttta n^aa dinn^Am noeh. Ir^l^erxto^eq^. ^«^^ 
fliehe TkUei^t> aueh. andere der EpideraiUr f revid aichei»efide.:Theil^,Mv;la 
4i& Meri^iieddeniiit des Regie ielfectoita.i&iwl detjGMiöeMrgan^/ tmr eeenndfir 
fdilrdv Wabh^wäfl- «tid Bew^nngsBracb^amgeB a» jdie Orü gelpAgt 
jBkid> wo sl^ e^ec; stell, .finden f Mögli^teilen^^ die be&ffimesan Uo^r 
jsoehungen ober. die Ea^iokltMig solcher Tb^ile ins. Auge. gefttsß^ we^ep 

2. Lederhaut , 

Die liedertiatii Tön BhkMeiffßpSU s^gt ancwer der «igentlfdieii Cotie 
4lo^ «A^hrtebe beeoatoe Ok^aiie, Mvdidieinttial.die Sektt^pe«»^ 4^ 
-eliifaelMtELiiaitdrliaeoslAdidtitteiis endlkhJieAOgeMnnteaSeblelinltarni^lf. 

Die/eigentMcbe Leäer^antlieetehtiHihmn OeferenliiilgWMberall«!!^ 
dregätelteil^ Termbtaii 4tonal fiindeg»webebindeln^ ob^rSäeMieb ^m em«r 
iefa)fa£<erig)ßn£klMeU Bitt ttelen eiQ^estomeii'Kernen «iid n^idUcbeiiibliu^e^ 
md eienifartttigenr .fAgmentiltidQ Zeilcai« Die: näh^e i Ailor4n(i^ d^r Elor 
40irete in der tietoeii lAge le&f engende; £d be^^ dieselbe < ve4^|:}M> 
ilms O,0O85r-<>,Qp4''' brciteiftfiiDdegeiirebebüftdela» di« so «#ge|ir4fiet ei»d, 
idfteaeie viele übereioMsdef Uogehde Lamell^i^ Widjiiii> 'm ißnm dielfoineQt« 
4d)!W0ObselQd in i awei uoier. rechte» WiidLehi eieli kismi/tedeit, B)ebtfli>g#n 
Teriaafen^ Yo» ^äeftsdten jah tioh in diesen Lagen ttiehtav älg^gfn kim^ 
jsmii as^eorde^ Boeb «ane fewtisae Zahl ven Fasern vor,^ triebe, ^wdraftd tt 
««isteigeiid die ganze Scäiieht' dnrebsetzien, >aad ia.ittd!t)cher B^ithtnig, ^^|l 
«Utötiecfae JUetnebte «rinnern ^ oh^ SeA^h ttUt B0ißtiitt|albMt J(M'.9oißhe 
,geiK>mm6n %0fäen zu. k9nnieni.__ Dieselben und dnnkler eis .4i9, 6ted«f 
^feiirebriiändel^ >qtteUen abch an A akbt so vilnf^. "vriedieaQ; ersebeinen l^ber 
4Mk Uaaaer ah, giftw^hnliehe elastkeb^ Faciern; .)bre.fii;^te:te(krlig^;0»(H>l 
'-4>ifi^'^' labd nrttrxelfii düseibmi eükMeits m den H^Mi^ liag^n d^ 
-CliUis, lita ibr^rstitertaa ^ne pigsM&iifteudüiine^MnskelfaiM^ie 4Migffioimi..«nd 
ier8tr4ekett sieh, atiderteils bis . m .4]e; weichem i fäitesoten Cntislugen ,.MW 
-hier in nieht genau iemItteHte Weiseffslbh.:mif vediesrSn. r : ; ' ns • . > * > 
^Dierjiuaerer.L^ dM-iQcdii eel^t .tiber^ieti» rgInmObCffflidtel Jniit 
'eiiiaigär i Ajusoahmn der ichnppImfrMen Theile 4m &i^^f. mi^stltMimfitiiB 
^ükterideite m^UM N^Qflf»^fibi'' sieb si^»!^ Of^^^^i nlt^ b^ejMtf 



Digitized by VjOOQIC 



img^ Mgtr^ yriAAt wÜb ami f cAtMli vfrilskenund ^smUmosim^im F^fr 

,nlD41i^ ^^Heok^foe itnd hM^midMCla Midi «iM^lae nittdtoba. oder.,}i9^>- 
Mohe mkA mAm^ dia.TMkMit de» Feiteellfii t&de9e»,FiM*^.«teh4lr 
«mtbif 0iDd. 'Bfes cBSodriiigfff;d#r, Aiidiii<^fv4i».Fi9^^ ¥i «U^ 

Eyid«n»M «iiide Fflieni adw* 4nvibiii| doah «fii>dett mh di^ nur M den 
tAMlAüliitteiistwZdte) Mtd koitmeii'tiillsttFdtf» noob viel« .ftfidei6..tt9ff, ^ 

d^ie ein£acib0ti'H«utdra8frii indmi clOh, «rie ^ jcbptot« übefcidt^ 

di« ^h iiifciuiC nkht ontolvvdit hate, «kid jedoch vM^ ^pärjk^r ^s di^ 
einzelligen Epidenmsdrüsen. Am Kopfe habe leb keine bestimmte A,r^ 
o«hi«Bg dtadbea b4m^itl, amltomple dj^egen findtn mesMi vor tollem 
Jü^aR fFmehen^ ifuriehe die eiMdnttt .Setei^^eöeYM)iü^r^ y«n ei$Mid«r 
il»«i«nMiw Dia Or^aifi ^Atö&t GebOde gtM maK^^ bu att 0^12 und 
0iW\ mm MxatfSe dagofen kottfisen .a«di klei«^ bis «t O^i^''^ iMab 
vmi , Diesmal sind eiirfacbt rmdHoha «SiAchan mit «teeir xaiteiti Uo^ 
gtm^igm Hütte nod ehie«t einfocben £p%hel> Ais ie dtc Tiefo Jpebr 
|iolE)^(»aly!i» dta Jobem.Theäen ida^gKn mehr tengfattre^kt i^, ae» düas 
«ine girosee AriMiehkeit lo^^^ den eialMÜiel«i IDltlisen der iHamr^i^ TiKia 
Meoaebeft becaat kooml (man vecgldehe m. isübt. Ana(t. JI. 2 Flg« 3^)« 
£in bes<md«rer AasläiumBgBgang foblt, -w^io man voa einem fani& kj^rxi^ 
£Ma4 abiith^^ . iüdefia dieae Drüiea in: dea tri»esiäeUiobsten Lag^e« dir 
Gotm üdkiumiat der I^idaitnis liegeniivnd. müBden dieselbe« Mi v^r 
Wamitaüliai^ Alaine« Oettemgto ivon. 0,Ol-*H(M>ld/''> im, m deien Uvpb- 
tareis ebeirfdls lioglieiieiZellen sieb finden. ^ Q^i^ -das Seenft 4\9$et 
Jteösen weis|s.4«liiilobt8:atiBngebeny dodi liagl;«^ fiabeaatvwB&Mitbißii^ dai^ 
rtkwselke geivi«toliefaes SeMeim ist.: . ^^i . :; < ^r 

iv ^ {>iet jS(ell«|»pen. ro« Bkmo&'t^pti^ sftimmteBiiBit Baattg.saBfuihna^ Alb- 
m^mg wd Bafestigmif gans mit 4te«n wb^ i^pbiomtem übs^eitt^: «bftr 
^relefcelt^; nadiAiaaheii ist^ J«de>fld)^)|;»et skt^kiigum undifgartiiii «tei^ 
£hi^sl»sidiitfiiii4 ist mk ^eni ekien Ende^ hslest^i, .knife Ate sa«dertt liei 
AmJKopife ^aM die Iraien £Bdttiitfädlw.&ttis.^ jam^tasnipli T«B«rlLilti 
gl^icbtet^ aK)ib«id€ai Qtten liegen ;dieselbeif<i#b«'^iibeE^:faipndeäi usiwi^ka 
iM^eamiAscabn fiadta «Ur gwaJiHäefafltfalgBfldwi ar hf yp iw. DfeS^s^pecb- 
^MhNkfbeiiiliaft «.. Xkf tm sten tge»iltäiIielwn,i£hitiiideAMt^ z. .9^ 
4twiia»rfttg>iMthfUnWakirtt L%emKgi^KArit.ia»lgeyi[,fl«tepfM^ 



Digitized by VjOOQ IC 



16 KftLLIKBBt ffiMolo^BdiM lili«r IUilteoof3^iJi 

FUtebM detB«ltMm feine BaoAe) md Fusehi v&tk OfiOM^OjOfkl^^ 8^kk6, 
di« naefi «Hi^ Riehtiingen horizontal nkh retflecbteii und so elfies didvM 
Fib erzeug«fi, dor genau an allo Unobeoheiten der Schuppen tM\ mih 
sohnlogl. GMgen die Sssdere öberfläebe za folgen dami' auf :^Ho8e> Teatem 
Lage, in der aueli hie und da Kem% sic!h finden, znent BlutgeAtese' Imd 
aehöne: etemfönnife Pig»entxellen in mehr feinfaserigem BSndegcnrcM, 
^ann^ lodrer verwebte grtfbere BindegewiebsMndei und endHoh dfe oben 
eehon geeohfideite feinfaaerlgo Lage der OntSa. Nach Innen grenttn ^ 
«eigentltcbm Sehnppentaaohen da, wo «i« Seiicippen «kh. bedecken i; Tl. 
an andere eoiche, in weteheni Falle die beiden Taadien twiichttofaiM 
sind und nur eine dünne Zwischenlago bilden, dto ansaer ' der gee^ildcrten 
dicht verfiklen Lage anch Blntgefitese nnd Plgmentzellen enthiät , an den 
andern Stellen dagegen stosaen iftt Sohoppentasehen , die auch iiier pig«- 
tteotirt sind , annüahst an loekierea Bindegewebe nnd* dann an die -derbe 
Cutis, 

Dfe Schuppen aelbat bestehen wie gewihnlith4 Fieehsehnppen «t» 
'swelLagen, die Uß» ^ieG^anoinlago nnd dieFaserschicfat nenneB wiH. 

Die GanoinUge naeh anssen bildet kdne gana eosanunenliängende 
iBcbicht, ist vielmehr dnrch viele Ferobcn in edtige Feidtr gelMlt, der^ 
genanere Beschreibung kein weheres Inlmresae g^ährt Nnr so viel, dnes 
hidlRhmocryp^, wie Ow$n (Tab. XKilL Fif. 1) itn Allgemeinen aidrtif 
abbildet, die Fnrehen vorzttglioh in «bfLtngarichtnng verlaufen und ^äünk 
kfirzere schiefe nnd quere Anastomosen eusammenMngen, wMrehd bei Lep^d^ 
4iren nach fiyriTs Abbildnng (Tab. L Fig. 7) dieselben* wehr ein gieiehartigeiB, 
Nettwerk mit pol jgonalen Maadien bilden. Jedes Feld d^ Gahi^ülage iät 
wiederum von vielen ovalen und längBchen ^dsseren und kleineren L<idbem 
^rchbroebeny iforen Uingerer Durohmesser im AHgemeinon ; der longito^ 
tßnalen Axe der Sehuppe paraUel läuft und iteiit somit eine AtrcMm^eii^ 
Platte dar , deren Hiraptbalken i»benfella der Länge naeh aiehed. VeA 
diesen H«iq9^tolk«i etiieben sidi im allen TheÜen «tev ^dräppen mit Aus** 
nähme der festgewaehsenen Theile oder der Basis eine gre*9se ZaM v«n 
•dieken kuraen StfteholU) alle schief gegen, die Basis geriehcet und in 
einaelaen FiOlen an d«^ Spitee sweigeth^t^ Diese Staahehi atehen dem 
tJasagten aufblge auf jedem Feld« nusbr oder weniger besHmnit in Ltnga«- 
teihemt ond ^ iüdi die Stecfaeki der verschiedenen Felder in 4ettS€3ben 
Richtnngen veflanfen^ so entsteht kieadnreh eine äiemlloh desMieho Längl- 
atreiteng der ganaen Sehnppeii ' mH IMer^iag^nt ins 'Ridlllre/ ^^ An 
4er BMis delr Schffiaen hört <U^ (regelmässige Anoidäni^ der Ganotnl^re 
In Felder, na^ und na^hauf «tad lileiben ziüelstr uuii var oteJ e Ü« ifasiiartlg» 
Zttgo 'dieser 9aJbstanF;tibdg, idie^ k^owa feinuem.^UdMuqf'1^mftMietti -*^ 

Digitized by VjOOQIC 



mOHJüanOLt mMni^Mm ^^b^ BMMerjptlt: tt 

Ifit'Bemf aaf dm f^aeren Bau der OanokilAgei demt Dicike iwi- 
silwtt d^Siftdidii a,OI~0,OÄ'", «n deiiMN»«» O,045--^,M'" be«gt, 00 
M WOB^ M sag«n. Dieselbe enAfit kdne ^or tob Elementardieileti; 
i^gesefaen Ton einer feinen kmgitodinalen Stnltaig der Stapeln, die 
häufig auch auf die Zwischenbalken Qbergeht, jedoch nicht von isolirbaren 
fileneite» henrihrt. Abgeselieii hievon, kann ich noch bemei^en, dass 
Sü %lisen dei^ Stacheln mb einer dnnUeren und wahrscheinlich dichteren 
Ifesse l>e8lehe&, ale der ihrige Theil, was anch noch daraus hervorgeht^ 
iaes ües^bM lächt cwUen abgebrochen oder in mehrere Stücke zerklüftet 
gifiuicto werden» BehanMt man eine Schnppe mit verdünnter Salasüare, 
•e enlwiekdt* steh vid Kohlensäure, die Spitzen der Btecheln vergehen, 
dte game GbuMiatage erbksst, Ktet iMk Jedoch nibht anf, wodurch sie 
sie von der G-anoinlage der Schoppen von Oanoiden sich nnterscheidet, 
wtid^ «erii Seitmer {MülL Arch. 1859. p. 262) dnrch SalzsSure völlig 
einsiAaiilft nnd einen kaum bemerklicfhen organischen Rückstand lässt. 

UH B^mg auf die BÜdang der Oanoinlage, die dem Bemerkten zn- 
folge all eine Art oeleoide Substanz betrachtet werden kann, so unterliegt 
es fBetaer- Meinang na^ keinem Zweifel, dass dieselbe als eine wirkliche 
Aneiiehd^ng der obem Wand der Schnppentaschen anzusehen ist und 
Ibrio^ TeriEalkmg vorherbestehender Elemente ihren Ursprung verdankt. 
Be iiiid auch an jeder Schnppe, namentlh^h an der Basis, aber auch an 
S^e» deutliche Anzeichen der allmSOigen Ablagerung der Sub*^ 
der^Stacheln sowohl, als auch der sie tragenden Balken in grösseren 
ttiii kleineren, rancRichen oder kistenartigen, der schon gebideten Ganoin« 
li^ao%esetfelen, danklen, körnigen, verkaHcten Massen zu erkennen^ welche 
mich md nach mit den übrigen Theilen verschmelzen und zugleich 
hmM»feä :ilFerden. ZwiefleSii^t ist dagegen, welcher Theil diese Ausscheid- 
ni^ besolift. Bei homogenen Ablagernngen denkt man natürlich vor Allem 
tm H» CuMeHl&diJildungen und au Zellenlagen als Organe der Bildung; 
ieh'iätbe'ml^ jedoch vergeblich bemüht, als Auskleidung der Schuppen- 
tftfiiAeii^^ne Z^leniege MidHniweisen nnd bin Ich daher für elriinal bei 
dein bedanken Heheil gebKeben, dass solche Ablagerungen auch ohne 
soldie Z^lenlagen möglich sind, und dass hfi diesem ^ecielleä Falle die 
tahlMdiai'CFeftsse der 'Sdiuppentaschen die Theilci sind, die das Materiah 
d(»^M3ttMilnlige Ütf^^n. Bei dieser Aufifasming ist freilich die efgenthüm-^ 
IMfe^VeiW' der ObeHlüche der Schuppen schwer ste erklären; immerhin 
k9t^''iliaki'-^i<üt' durch Annidnne einer besotideren d^estaRong der einert 
WfteJ^ d^tliehüp^^tasch^ und eines besonderen Baued derselben, so ^twaj 
dte lütttt'^AAt^re üM'dü^n^ere, leicStter und schwieriger tietlneabie Stellen 
«I ctorselben annähme, vielleicht helfen, üebrigens sind "dies Fragen, 

WOrikwrfwr MtorwiMMMehafiL Zeitoclirift I. Bd. ^ T 

Digitized by VjOOQ IC 



18 JSÜi^MXSLi «M>lftgi0ekM ttM Wm»üfV^ 

die fiar ym einem ganztU^emeMn GeeicHtspOii&te f^m. hm^i^fUSk wer- 
den köfined, uttd wUL ich d^^eir, «h meine Erfahraig^o ftber die Stotwieb« 
lung der Scbii|ipeft nocb sichl; binreleftfind weit gediehen siiftd, VerUioig 
ftller weiforea Beäier1(itfigen mieb eothalten* 

Die Fdj^erlage der Schuppen 'M ylel mäelutiger $ia .die> GbMiein4 
aehichl und mis&t m den dtcl(8ten Stalten im MtUel 0,08^''.. Wie bai 
andern Schoppen besteht dleee hier durdi und darch ireicheliage ^eaent^ 
lieb aus mehrfachen Schiebten etejfer FasetOy deren Bicbtiteg in deb 
verschiedenen Lagen un^er rechten oder j5pit«eft Wittbelaeich bcettil, doeb komt 
men hier noch andei^e Ei^odente vor, nümlicb spindelfllrarige Zeilen; analtf 
den Knoobenzellen jder Schuppi^n naancbei; Fische und daoa aenbpeeht dli 
Faserb^^n dur^chset^ende sehr, eigentfaüinlicbe Gebilde« 

Die Faaerschichten, 8^-10 an d^r Zah}, bestebefr; eo e^beial .«$t 
jede, au3 mehrfachen Lagen von Fasern, . wenigaiens fode ;ieb die 
isolirten Fasern bei einer Breite von Q,OQ25--*O,O03''' u\^t ;dlaber als 
0,001—002'''. Von Beechaffenheit aind di# Faaem s^mÜch bomof^Q^ 
wenigstens nicht deutlich fibrillär; ferner eischeirien dic^lben, obeeb^ 
sie biegsam sind , doch fast ohne Ausnahnve gerade und niliasen: dab#r 
ziemlich steif sein. Ih|r Verlauf ist, obschop niebt in aUen E^^celnMtiS 
gleich, doch insofern gesetziaäsßig , als sie in allen Scbuppeu.volaäglidl 
quer und der Länge nacrh;g:eprd|iet sind, so jedoch, dass die LängalaaeHi 
des Seitenrandes am freien, £nde der Schuppen bogenfSmäg «uilmmeo^ 
hängen und somit hier quer verlaufen u^d die Querfasem an deoUelfctB 
Ende z. X^* Arci^den mit der Convexität gegen die Basis an. bUdea, ao 
dass sie an den seitlichen Theilen der freien Enden mebr lougitudiwil oder 
schief dahin ziebep. -r* Au den drei freien Bindern der Schuppen gabt 
die Faserscbicht in eine weichere I^age yon dem Bande parallel liuirr 
fend^ Faserzügen äber^, z^wischen denen sehr viele lauge und. fw^l^nälere 
Kerne, und wie es scheint, aueh ipindelförmige Zeliep sieb fluA^u« Aebti*? 
liehe quere und Ipi^itud^P^le Faserma^sen grei;»eo a^tan der Saala an 
Schuppen an die f^asersehicht und stellen die^ei^ <^nbar die^ Ma^il 
dar, aus 4er der untere Theil der Schuppen sieb bildet. 

Besondere Elemente sifd grosse SpindeUellen von 0^05-^0,06^'': 
Länge und 0,0025—0,003'' Breite, die im Gänsen in gefiugn f^U z^^ 
sehen den erwähnen Fasern der Faserscbicht sieb &iden. Diese Eleinefftet 
die hie i^nd da einen Kern erkennen lassep» sjiid , offephar den JKnefbeB-« 
zellep zu vergleichen, difß iu derselben Liage :der Schuppen vieler V^^ 
sieb find^, haben aber hier,, wo, die ;^erscbi^bt pb^^t Yßii^qjmt ^ 
einfacb die ßed^tung y9ü ^aftzj^en, ; — :• . . 



Digitized by VjOOQ IC 



KÖLUKEtL: Histologischef fiber Rhinoerjptis. 19 

Endlich erwähne ich noch die senkrechten Elemente oder Radial- 
fasem, deren Erforschung mir nur thell weise gelungen Ist. Auf Flächen- 
ansichten der Faserlagon e^emit itwm hf^fif , Adnientlich nach Znsatz von 
Reagentien, die die Fasern erblassen machen, dunkle reihenweise zwischen 
den Fasern gelagerte Punkte und Stfichelchen. Aehnliche dunkle Züge 
sieht man auch an Y erticalschnitten der Schuppen, die ^uerdurchschnittenen 
Faserlagen durchsetiendi aBfin es gdingt in beiden Fällen nicht über die 
Natur dieser Gebilde In's Reine zu kommen. Zerzupft man nun die 
Faserschichten, so glückt es in manchen Fällen eigenthümlich zackige Ge- 
bilde zu Isoliren, welche abwechselnd |n zwei Richtungen abgeplattet sind 
und je nachdem bald dunkel und stabförmig, bald breit und bkss erschei- 
nen. Am liebsten möchte leh die9Q Gebilde jenen Briefchen vergleicheui 
die man einfach zusammenrollt und dann abwechselnd mit den Fingern 
platt drückt, nur denke man sich die Enden eines solchen Briefchens in 
mehrfache Fasern auslaufend, die schmalen Stellen auch wohl mit einer 
spaltenfSnnigen Lücke versehen und die breiteren seitlicl^ Aestchen abgebend. 

Ich habe solche Radialfasern isolirt, welche durch fünf Lagen der 
Faserschicht hindurchgingen und somit 8 mal nach der einen und 2 mal nach 
der andern Seite comprimirt waren, doch kann ich nicht dafür stehen, dass 
dteselben nieht teirletzt ipfaren uäd halte ich es nicht für unmöglich, dass 
Hlesefoen alle Lagen der Faserschicht durchsetzen. Und obschon solche 
fsbUirte Radialfasern w?e selbständige Elemente , etwa wie eig^nthümliche 
Bitidegewebskdrperchen ohne Kern und Inhalt aussehen, so möchfe ich 
d^ch nicht behauptet!, dass dieselben Glicht mehrere oäei viele durch ihre 
Ausläufer zusammenhängen , wie ich denn überhaupt gesehen musä, dass 
leh'über Ae Natur dieser Elemfente nichts weniger als klar sehe, obschon 
toh «lierdfngs vorläufig dieselben den elastischen Elementen beizuzählen 
geneigt bin. 

Dass die F%serschfcht der "Schuppen aus dem vorhin erwähnten kern- 
ttfid zeH^haltigen weichen Fasergewebe an ihren Rändern und an der 
BMb sich herrotbildfetiöt'sicfhet^, wie?* das können nur sorgfältige ITnter- 
ludhangeii jtmg^ eben sieh bildender Schuppen lehnen. 

* • , . (Fortsetzung folgt.) 



I '> 



- r;h, . 


'.-*/. 


f;'.- 


.•-./••»( 







*. p 



2* 

Digitized by VjOOQ IC 



Zur Morpbolo^ 



der 



Gopepodeu 





Eine 


Ton 

C GLAÜS. 

(Mit Tafel I.) 




1. 


Hemamiigsbildoiir von 

(Fig. 1 und 2.) 


CyelofM. 



Die Beobachtong eines kleinen kaum '^/JT^ messenden Cyc^ps^ wel^ 
eher Eiersäckchen mit entwiekelten Embryonen tmg, sehten mir beim ersten 
Anblick auf eine neue Cjclopsart geführt zu haben. Die ni^re Unter*' 
snchung Hess indess in der aufgefundenen geschlechtlich entwickelten 
Form eine Hemmungsbildung erkennen, die bei der Seltenheit: iSin** 
lieber Fälle im Bereiche der Entomastraken Beachtung verdient, zumid 
da die bekannten Vorgänge der freien Metamorphose bei Cyelop« 
einiges Licht auf den Ursprung und die Entstehung jener MissbÜdoog 
surückwerfen. 

Die wesentlichen morphologischen Auszeichnungen der geschltcfats- 
reifen Cyclopiden beruhen auf der bestimmten Zahl und gesetsmässitot 
Gliederung der Leibesabschnitte und deren Segmentanhänge. Dertfelb« 
Werth, welcher die Zahl und Form der Wkbel zur Charakterisirang dl» 
Körperregionen des Wirbelthieres besitzt, kommt auch der Zahl und 
Dififerenzirung der Segmente für die Leibesabschnitte der Arthropoden zu. 
So mannigfaltig und verschieden die Differenzen sein mögen, unter denen 
sich die zahlreichen Modificationen in Form und Bau des Arthropoden- 
leibes heranbilden, so gesetzmässig erscheint die Leibesgliederung ttx 
einzelne Ordnungen und Familien, so constant und unveränderlich die ZA\ 
und das Grössenverhältniss der Segmente für die engere -Kreise der 
Gattungen und Arten. Für die Cyclopiden habe ich in einer früheren 



Digitized by VjOOQ IC 



CSUiDBt Enr MoipiKilogie dir Oopepoden. 21 

Afbeit.{ZBr AnttoMfe und Bnlwiekliiiig^fesoiiiehto der Oopepod^n, ArcAiy 
ttr IfatoTf. 1M8) 4aa 6e«et»Bltosi0t in ckr niorpMoglsolMii Entwieklang 
am KUftpen im be^ianBeii verMidit, an ditö idi tum V^rsitoteiss der 
Torliegenden abnormeii Form erinnem moss. Dfei^be weicht zanächst In 
im ZM d^ JI«|^oeiil# und SegmeatMÜitoge von der fir die ausgebildeten 
C^tihfUiim Igüttigen Norm ab, Indem der Gepbalotiibrax des vierten Thow 
laoalrkifes «nd dto dam^feMrl^ FwiqMUiree rollkommen entbehrt Dag 
▲Mbmett enehdnt dagegen voU^ihlig geglie^rt und maeht dwreh seinen • 
gßBxm fiaa die ArtlAmtltät mit Cjolops sermlatns wiArsehelnlleh , für 
di«t a«eh die QMme der Sdiinuiri>trsten sprieht Dagegen selgen sich 
die Antennsn des eraten Paarts so knra und gedrSngt, dasS die Form 
weit 4ier In den Bntvteiihngskrels einer doreh 1 7 f^drlge Antennen aas«« 
fOSeiflhneMft Qjclopssi^edes imgefai^ren sdiehit. EH^elben besitsen mr 
llQiledet. nod airaf gena« mit demsdbe» CMssenverfaältnlsB, dnrch wel-* 
ehes sich das mit 11 Ringen versehene Entiiloklttngsatttdfmi^ der ersten 
Antennen charakterlsirt (Vergl. 1. c. Tab. 11. Fig. 32.) Die drei Foss- 
paare, von denen das erste am gemeinsamen vordem Abschnitt des Kopf- 
broMstödies entsprlHjit> ftägtn tv^air doppelte Aeste, erweisen sich indess 
ebenlalls b^tlmmten EntwIcUimgSffXistllndei« gleichwerthig , da die Aeste 
mir ans swel Bingen snsamraengesetzt sind (Fig. 2). Das radimentäre 
Kmqiiar.iwkd dorcb «lata «Infaehoi.HackaB bazdcbnet, det eine fdnzige 
9n^ trägt i weidit 4ilao ebanfalla v««» Cydops sernilatua w^esentUch ab. 
. ffiepm icboA' im. Mong^I ehies , Thoraealsegmentes luui Fnsspaares 
fiM ta friibern Entwlckhmgissl^^ amgetret^m Unregelmässigkeit wahr» 
«dieifdi<A mecht, sQ.fWlrd es voUends duDch^die nnvoUmidete Jarvenartige 
6UidfiS|uif ^dec vaiikMdeneik JSegmentnnbänge nnawaifdhaft, dass wir es 
B^ ^einix.iHammmigsbildniig an thun haben«. Erinnem wir uns aber an 
de» {Bot/wielüflligsgingy weldien die jangen Cyclopeh duroManlen müssen, 
wmm siei.;d<nidlattp]iosartlgcn: ljarv«nznstatid übarstaadeb ;haben (vergl. 
Ir.$. ;&:i7^t*di# tdieUarlsche. UebersMit) und an die morphologlselien Gha^ 
njMl^^ w^kbe Mx dte «der bestimmten Ldbessiegmentlrnng zugehörige 
Qt^eifmmg..im Sfegnwntanhänge in dea iein^elnen Phasen gültig sind^ so 
wmdm mf .mx Erkjärmg.derf vorU^ienden Farm seboa «if Abweichungen 
iBL|4ewi.#gsten gntwteMnagsstadien hingewiesen. Denn.sthon in der dmrch 
||l4' Si^fmet^ be«sioiuielien Jogendform finden wir ^ Körpectheile ange* 
}ßgt^ .WflA^dQm isUenden vierten Th<ttncide€gment und Gliedmassenpaare 
gMchw^thle' siad. Entweder mftseen diese also vollkommen gefehlt 
heben «to mit der nachfolgenden HIntung bei gleidbie^gem Ausfallen der 
ninen Diffemnnrnng anati^ des pmngdnden folgenden Rhiges znr Anlage 
des ;vudimflntKreo :(fünfte») Thoracelsegmentee mud Fnsspaares verwandt 



Digitized by VjOOQ IC 



2$ O&AipS: Z«r*Jldf|»itola«itf ikflrtk>ptt{Mxl^ 

«ein. ^ WfKtoeBd nun nAt 4» mkani IMiritfkfanig «• Oigtuiwiflitiag lAdb 
AbdoBieni noMnal tatt; Ablwtf kim^ Wibm Ae AntMuieii md Komm 
paare lutf eioeBi der letitoi Efctwickliftif idieB' iwgtek y »iui» 41« ▼•V* 
kommene AosUldang: aea erreioben. 

E« en(;9pricbt somü die nwy fa ^ tog ia eh e Steir dir Improdleneti S0m 
in Hemg «bf die GUedeftag der. Körperftohätige Ariern der leMm tMA 
wkkltuigtfitftdien , wäbrend der Mangel des Tterten TheHradrlnfeB «ad 
eiitfl|>ieeheaien Fasspaares diircb eioe anterbliehaie Diflsitoialrang «hMb 
iraben Jügendcnstandes ^klärt werden mnes. AnMieikl aber bleM da» 
Ziritterkafle in den €bftrAk:teren der elurtnen^^ertMle, md Mi ksti^ 
die Termuthnng nicbt nnterdrücken, eine äanh sweiTeiü^iedine ^^iecfee 
ersengie FonD m bttdireiben, in deiian cwÜttrfaaAer Natvr etat du 
Ursaobe fär die^ Abereicbnngen in der fintwiok^anf getoelit werdet 
MiMB. mbere Yersnehe weNlen über diese «ieltt naMetenanik Frag* 
hoffientlksh AnfsoUnse gi^<äii .) 



2. Ue^r den Bah von Niootliafc . f 

(f^. e, 4 lAid 6.) 

Aussir Andonin nnd M* £ ^ werde (Ami. dee ecw iUftttr. L 8evi 
Bd. IX.) Mbea sieh Kr'öyef (Natnrsbisterifiii TIdsskitft Bd. IL) Ratkk4 
(Ndv^. act.'tobi. XX.) und ran Ben^den (Ann. des se. aHan III. Sen 
Bd. XIII.) wji die Kedntniss dieses an den Kietne» Vs« astaens^ngartent 
s<^naret2ietiden €opepoden veMiont genkacht. • Indem jenfe Zootogen mt 
verseiiiedmien 29sitsti>and aam Theil von ^rsebiedisiilen ' CMicIltspiiMitim 
ans di^ Natur Ten Nieotfiog an ^florscbki ancbten, haben sie 'ihre ^Bedb« 
acbtungen » ^nem> aisiplieb Tellständigto Bilde "von dem: Bäne, ^der EH^ 
Wicklung ntid'Leb^an^eisi dei>4aleimnnteö F^krasÜeoTeTwIimiArien. Olaülf« 
wohl sind mA "etnigePnnkte, namentSdi di^Form nUdB^slAaff^nbelt deii 
Bfnndtkeile bei dar Seliwierigkell der Uatorsnchong teuft ukibertick«tebli^ 
geblichen , .iso wiobtig euch - gerade die KennMss' dieser Offene' fSr ^ 
riohtige Bedrfheilang der eystenurti^ben VeHfrtmdMbaft' irs^einen ' miis^/ 
Amh ^at sich bei erneuerter I^rtifuttg ' h^raHsgeetUlty dkse selbst'ideit 
Körperbäm nieht in allen Btildben natergenUM nnd ersoMtilMI 4aig«sMII 
worden ist, so daäs teb «a einer* Beiiibftang nnd BrgSOwuny b#r ^Ügt ' an! 
siki. glaube« Was imeh aber besondsrs veramAasst, auf Nleotlidi' von 
Meuean die Auftnerirsamkelt der Forseber iu lenken , Ist die Awftndnugt 
der Doiünnlicben Form, die bislier der BeobachUmg entgangen war. Daa 
Ctoscfatfpf wenigstens^ wdebes 4aroh v%n Beneden sbmitndklieiQoetbet 



Digitized by VjOOQ IC 



in 4ta^nfrii giWHmei» im^f gAOrt Mümöhelnlldi gar nlcfal In Mn Kreis 
tti— rtr ayed>B nirf rflpriUarttrt eki andered, vielkiofat «ufälHg mit dem 
NMAoilwfliMifin t««tmni«iig«lteil^ Ea4«tto0tnilco»; Freilidi gelang es 
Brir' nMt' dsrch die Beebad^ong der BegaMag und der mäkinlloheii Oe-* 
sdrieclitMrgaiie den bee^nuBteii deirris ftb^die mSattKobeMator des näher 
m be aelMAi bea^n. Gis»b^»fes an lieTero, weidiee vobh Henm Profess<HF 
It^mokwTt sn den Kiemen ts* NieotiMi^ gefttadeii «ad mir (in etoem 
äAiOskep; PHtj^ate) aor Untersnehnng ttfoerlasaen war« Indess aeigte 
Mab dbbssUHe mM aMnt üattpteiMrakteren bis auf deo Mangel der fligel-< 
amigeft UmaMfimliittge so TtsUbrntaen aait dem bekanaCea Nicothoe« 
weibabep »mnMslimmmij itom an d^ ArÜAüilitit nieht geaweifeh wer-^ 
den kata. Da aber naeh B«ith4e's UntersiKhangen die ThoraeaMügel 
lea WeUMbeM «eben in iMben Eatwic^luAgsstadie» ai^felegt werden, und 
iP^en te AnlbahBie 4er Gesehleciitsoi^iie einen wi«btigen ntomals £eh-* 
Senden' Charaktnr des Wetbdbens bilden , ferner die be(^>aoM»l6 Form die 
iRoHxiUlge K^öriMTgÜHderang bsflilat, 4so einiBm ansgebil^teten gesdileobts« 
MMfiiZliirtaiidenl6pvidit, banto dteseibe nur als das Männchen vonNiootho^ 
anagegelien wefd^iK 

Was «nnüAet die Segmemüniig des wetbtteben Körpers aübetrifft, 
%m in eefeer aBgemeÜMn Fmim ynn den genannteb Ferechein ansreiehend 
b en alMfte ben Ast^ habe ieh heriktniaheben , daia^ man Weher den Baa von 
Ri^innd^ThiMW niebl Hehtig äull^efasst batc Der fr#ie über den Mgel* 
9Smi^MlfAi(jßA»'ätmm yerstehende KßrperiheU repiüsentirt Iceineswegs 
lan^jUl^'N^siebtatteiB, sendepn sag leicdi den -mit dem Kopf rMsdbmoU 
aaaen "evieni Tboiawal ib ig:, ws. «iNlcbebi daa toiie' Paar der zweiästigen 
üfoiaifiarie eatsptittgt. Die drei iolgiinden Leibesabecbi^te, welche sieh 
Mi aa6.4ei-ftilctendliebe'>inidiiei ai^rediendenGürteln als selbstständige 
Bfogi^leilialteik {pabbn^ enlsitBC^ea^ Soail nioht den drei ersten Thoraeal«« 
a^gaSenttayiiaiaid^m 'deastgfwton^) ddtten 4iiid vieilen Binge des Brosi* 
Stttdosyt dem» v^^bäblig gaglied^la' F^^spaare dieht nebeneinander un^ 
mHlelte :hiBliiri dem erüe» ebifelenl^i sind» Eio «waüerea Segudenty durch 
dali8a»$JbMelill|mig iiiaeh TanBened^tn idie^'iponstrte^ Flttgel gebildet 
«|hAM|^aKlsirtMiierii«i|^t 0leh^;r wie ieb .midh' rait-Bestinani^eit mberkeugl 
b9be, geschiei^ die Ausbildung der Seltenbeutel auf Kosten der ^rentiialen 
iodjlaMaleniiJra«heni.tdkr>dr«i Ictaien-Thoraenliinge, aii denen nur die 
SMtanflIabß die nils^eilAgliehe Oliederüt^ in dtfeienfspiechenden Zoneh 
«tositttoUäairt. Das lelaie Thomedsegm^t^ n^l «kh wie der entspre^ 
ihsttidi .iftinftft vThoraoakfatg der r<l)rcb]^n radhnentär «nd stellt ^nen 
aebinalepfc tMv.tfon der B«i0hfläehe aus slchfliaren Güi^ dar^ an welchem 
dta :ien^iedafigin/ ireriraeimefteni Ffim^ dea..faafteiL Paares, entspringen. 



Digitized by VjOOQ IC 



24 CLAUS: Zur Vorpbolo^ liei <:k>pepo^B* 

Dm Abdomea verhält sich eba^Uls mit d«m «Bfti|iit^andlB Klc^^ff 
abeehnUt von Cyclops in seiner Gliedermg id«itltch| «kr ec^ «^ 
Ring sind m einem gemeinsameQ umfiMigrelehaii Abtohailt 
welcher dorcb dieAusmündoiig derGesohleehlsorgi&e beaeiAnat wM^ 0« 
folgen drei oontinairUch sich verschmiUanide Bfoge, vca; deMo d« klüt 
die Fnrca mit den Schwandwrsten tfägU Die Gltoierang deeliefbm y«k 
Nieothoe stimmt also voUkommea mit der SegmeBÜrmig 4er 0}iciepfil 
überein. Ganz dasselbe gilt ron der ala mäimlichen Nkotiio^ iaAnspniflh 
genommenen Form (Fig. 3), die sich von dar weibUchen b^ glei^ift 
Körperlänge zanächst dorch den Mm^^I der seltKehea l^ionMalstpM ai«** 
zeichnet. Die äussere Körperbedeckang bildet ehun atartei Chltio paMati 
der an einigen Stellen in tdaiteraler Symmetrie Ton aMgea Panmhafiätal 
durchsetzt wird. Am deutlidisten zeigm sieh diese in derStii^gagenA «»4 
zwar in derselben Zahl und Vertheilmig als an 4eii awdofwt Sitalle» jdü 
weibliche Körpers entwickelt, sie dienen, wie woU alle grtfasere.KuKto 
in Arthri^iodeiipaazer, mirEinienkuQg YoiiCri^<9^arbitdaf|faa und klar va» 
kurzen zarten ChitinCHden , welche durch die OeffnoB^en m^ dam iSaii^ 
der Matrix im Zusammenhange stehe. Uebrigens erscheint dwPanaar Mit a i. 
wegs überall von gleicbmässiger Besehafeoheitt indem Mmanllic^ m den 
Ifsertionsstellen der G&edmaaaen durdi moe stärkara Yardiokmai^. im 
Chitindecke Platlaen, Leisten, Rahmen als kiäfti^eae Stäizen der Skgmmt4 
hänge auftreten. An der Stimflächa stallen zwei kagaliga in daa Iil^eii 
des Leibes Tor^ringande Wölbungen daa Panzeta cie .lioktbrachaaden 
TbeOe des Sehapparates dar, in beiden Geaehlecfatem üb^ealnsliaSinaAA 
gebildet Wir treffen daher wie bei den SaphiHnan eiaa einfaehe »Caanaa 
an, auf welche aber in unserem FaUe der Pigmentk^iper mit den pSnkk 
pirenden Nerventheüen^ unmittelbar MgL Die, übrigen Vi^dUktmfS^ im 
Panzers besdiränkoa sieh auf die Bauehiäßbe des Kof^Cs nad Brnsl^ 
abschnittes, an. denen sie durch ihaa conatante . und symnetnaolia ¥a»^ 
theilung bestimmte Regionen ehacaktoisir^, für welehe man ebepwo gal 
wie für die Körperregion^ der Deci^ode» beaandate.^azeMiBnngaB afai*« 
führen könnte. Am eomplieirtesten stellen sieh ^ Zwi^aheafald^ daii 
einzdnenFusspaare dar, wselche den sogenannten BpMmfawIrib^n vanO^opa 

^t^rechen. . ; . t . ^t 

Von den Gliedmaasen treten an der Stimfläi^ aaaiU^hal'di» ^f^im 
Antennen hervor (Fig. 3 a), w^ehe in beiden GesaUaditani glalshmlsü^ 
gegliedert, sind und nach der riol^ig^t Darstellung Kr ojer*s aus lOfttngW 
Iwstehen. Innerhalb ilnrerlnaertionastellen entpringen ^e zweiten An kwuen 
(Fig. 4 b) als kleine dreigliedrige Anhänge duidi die Binlenknng elaer 
bew^ichen Borste an der Basis eines griffetför«i%en Fortapitaaa am End^ 



Digitized by VjOOQ IC 



(»Ali(la aar MofflJMiBgi« te> 0(^p6p»teL- 8S 

gIMe sa einer Art Seheere emgericbtet Van Banedan hat dieses den 
!xaMm AoteiHMn eati^Mre^ende Anhangspaar ebenfalb beobaehtet, aHein 
aa<^ tAr^vm Jüfa« RdWIträs; (Asul d. ^ n$Aj Bl^ XXTIir Sar 
rorganisatiofl de la bonehe ehe« les emstafAs sveeurs) gegebenen Zurückföh- 
rang als die ersten EiefarfQsse dargestellt. Die Mnndtbeile wurden am 
richtigsten von Kathie e beurtheilt, wenngleich dieser Forseher über die 
Gestall AMtib«» nleht reeht lo's Reine kinnsieB konnte, und desshalb 
Mck nach seltier Angtobe keine Abbildung ^inanfügte. Sie stellen, wie 
Rathke nnd vaR Beneden endrst erkannt haben, einen Säugrüssel dar^ 
wiekbem naeh ualen 2 Paare von Klammeroiiganen als Kleferfüsse fodgou 
Dar Saifgrüss^ (Fig. i) erseheint im Gegensates an den ^eiehwerthigea 
Mund AieMen der- Siphenostomto rerkürat and zu einem seheftenfilnnigen 
Organe e^mpiiaiirt 9 an dem ich yergebens die ursprüngliche Zusammen-f 
aetsoBg aus Oberlippe md Unterlippe nachzuweisen suchte, die man sa 
kMitsn Pandtfrus, Nogagos, Oaligas verfolgen kann» Ueberhaupt smsa 
icih gestehen, dass mir dfe foinem Verhältnisse, dieser Satt^scbelba niaht 
fMke^nMß* Uar fgemtdrden* slKd; nur dAs itaati icb mit Be^mmtMt 
h*aupt€ta', dass ii^^i E^Mi«e von AnhUngen Mit dersdbe» in YerUtfdvng 
•Meni BWfi^ gtl lena lfl ti ge Kiefer (Fig.4c).und:ami'boQiteBtragendeTastit 
fFlg.\:4.yQk Die Mtem- erüeiktoan i« ihrem VeriaufeBtaoqtfwtekUg ge»t 
hegen md ^indlam Akeleto mittelet eigner OfeKinstiNbe ibafaitigf, w^be 
■yiMteKirflwjh an a^ (Be^hä <de« Siwgsebiibe attftreten n«i unleriialb derw 
•MMttr 4nieh .elB« b^getiKmige V^Mrhomimg verbmtds* alnd (Ftg« 4); 
niip "I^ietea. IftteäH laleh aeben den 9teeM eboilaUs donh feste 

gkeletstlft>e gestützt und stellt eine eingliedrige Papula dar^ fsekhe 
pa(>fn. p/^T&ten kufzai Spiteen zwei ansehnli«^ entwici^eU^ gekrümmte 
Jlorst^ frUgt Die beiden Paare der Kieferfiisae nel^men die . «ntereillUfite 
d$fi i^pfabfschiüttes eiPpUpd sind durch verhomle ßkeietplatten voi^ 
be^^mt|^ symocietriitcher Form von ehiander getrennt. Während 'dagf 
eri^e ,Pa^ laus awei Gliedern zusammengesetzt jyird und an , seiner Spitze 
awei, }i^(8ftigp :Klaifimer^apk^n trägt, erscheint da^ zweite, wi^ ichRathke 
Hgdj Vj^ja,B^fied:#n g^gei^ithe)* behaupten ipuss, fjQi^glie^erig, ()ie drei 
mtt.M^^i^'^^Tf^'?^ Borsten versehenen End^ieder nehm^ si^h allerdlngf 
l^if^t .ifle.ein f^ziger ^hschn^tt aup,, namentlich bei der weiblichen Form| 
an der sie nur unter starke Vergrösserung als getrennte Theile zu erkennen 
shid. lieber die Beschaffenheit der übrigen Gliedmassen und über die 
itodüng d<« 'AM<ymenS' wM ich -mich efeer ftusführlfeheren Darsteflung 
enthalten ,. da die beig^gebene Figur die Speciatltäten liinreichend be- 
zeichnet. . 



Digitized by VjOOQ IC 



n *' '- ••-> jt\a i' ■'.' ■ -rl ', , / :.',-...: . * / i .« » t •.-■•? 

f (Figur e— 12.) 

' Trät^ der T^rftrefflieliMiUntersttchiingeii, 'vrekhe die ptrailttBcJhe* Cnt^ 
itaceen in neuerer Zeit dwoh Bnnneister, Ratbke, Kro^rer, Tmii 
Bei) e den eto. erfainren haben, sind wir keineswegs eq einem voHen Yeiw 
attUidnisse des Beae« und der morphologischen Gliederung dieser Tbiei« 
gelangt. Krsi dadureh, dass die Bedeutung der elAzelnen Leibesabschnttte 
tmd GrüedmesAen (Ht alte Qatlungen mrd Ar«^ naehgewieaen wird» g«^ 
winnen wir die Qrundkigie, um das yerhXUnies der Schtamtserkrebie tu 
den Ar^ lebende«! Oopepoden , sow<e die gegene^ge Verwarndtsehalt dm 
Maeflneo iV^rnic^ riehtig m beurtbeilen. Von diesem Gesiehtspnvkte tmd 
inaeilte 'ieh eehoti t>ei einer andern Gelegienteit (veifl. meine Afi>eiie 
IMerdenSatf «nd^dieSntiwkiBlui^ panbMkchm^ OmeiMMftJ (MMei«IS5t) 
de« Vel*sueh, ^eiffilau toU Oliondraeanihus naeh* den 'Form verbütnlsaen M 
filgpeadtofidkide «te eüiMren ^nnd ^eas^ ffii^ Lernariteopss und' Kp&jmAä 
du Versfllndiifiis der Leib^sgMederung amnlmbnen; Mein es ^ahg mit 
wieder, Ae '^ai^hongend^Mnndiäieüe a« den ent^pveehenies Orgased 
def Oopepoden dl^euleiten'» nocti'keniM^ icli' mMl t^et- dem bs whil iaf MBn 
Mbtetlal dbrBeoimfelitmtg'ztt lettgeriMiiien, :dlep e hn ee hfc n ftwiiUep Wiftwettt^ 
den B#t««<thteipgeii Theben. lAtee liiielwn mttgen i»FMgeiidimr WMfenMl 
atid -ergäntl 'wei4en/i '•;-'■.■.'.!..'• ' ,.,■'-..'-! 

'*'■ ■ B^kannflich haben schon MilheE'dwArds und Audotiin etilen Vef-i 
SDCh giilnächt in äer GlledmassenzÄnr der Siphonostdmen, Wie inän' ütf* 
ttchti^erWeisfe '^) seit Blainville die hohem, deutlteh se^mentirten Bi^mai^ 
föiike^ri^bse ^usamt^enfksst , ein be^immibs Geafetz na'öfahhirebeiii, 'itidetij 
sie Ton der Id^ee ausgingen ,'* dass die Abweichungen in der '61i<Mmlas«eiil<^ 
bii^uug' det Crustä'ceen nut' durch Modiflcitiohen der nämlichen Kbrper«^ 
thijile hergestellt würden: öie meisten Oustaceen ' führten** eftie flieW 
Lebensweise und'nShrteii sich von fesien Stoffen, sie keien däh^'mltelinläni 
Kaüä^parat bewaffnet; dte parasitischen Formei/ dagegetf kSn'ntffn^ riut^ 

i. ' i .' 1 ) ..." M •• ' • ' • . ' ' • . • i 1 " I ■ ' • , • ; • -, , i'fi 

TOTOt Milne Edwards: hi^toire aaturelle det- crustaces übergegangen i«t, obwohl sie 
schon Ton Wiegmann (Grondriss der Zoologie, 1832) mit Becht unterdrückt war, 
beruht einfach auf der Mundbewaffnung der Lemüopoden und Leralien , wdche ebenäö 
gut Siphonostomen sind. 



Digitized by VjOOQ IC 



Wie aber fast alle Gliedmassehtheorien,*) die man bislang auf dem 
Gebiete der Artbrep^den aHfgestellt hat, w(^ daran gescheitert sind, dass 
man die ur3prüng]iche Gleich werthigkeit deß j^sammten Leibes für «lU 
Arthropoden oder doch für Äbtheilungen weiten Umfange« ^ priori vor« 
aussetzte und die bepbachteten Modificationen in das construirte Schema 
hineinzwängte, so lag der Fehler Jener Forscher darin, dass sie sich all^ 
Crustaceen nach demselben Plane gegliedert dachten und die Segmentzahl 
der Malacoi^traken zur Erklärung des Entomostrakenbaues verwertheten« 
Wenn wir zu richtigen Gliedmassentheorien gelangen wollen, haben wir 
erst im Einzelnen durch die Entwicklung den Beweis zu liefern, cUt$s der 
pämliche Plan im Körperbaue besteht, wir haben von Gruppen enge|| 
tjm£angs auszugehen und für diese die Identität des Baues abzuleiten^ ehf 
wir uns^zn, allgemeineren Besultaten erheben können. ^ 

T Itiln« EdwMds imd' Aii4«i|iki^ j^tfrilhMsiften nnn die GlMhnaseeii 
inihi SMMhmf) 4eMa dei P i gwyde ii uifd 'wandten «^ üürttckflllinttig iei 
Üafcipliliiiiiyn QT^tm§miß' (2. Animuiefa) ^# ictmti veti Oken anfg^ 
sMIteu^^lbeMy die Kiefer -eeläi naeh dm» KopCe hinaHfg^sogene Fäs^ 
MA'4U]f- diese KöfpfrtlMlie an. Sit l»4däfilen Üe- in tind mn den (ans 
Obet- und UaterilRMt \ziwi»miiiengeiutzl»n') 8a«gr(iAel beamdKdieti Kiefer 
Ur Aafp^nGataite der ftfiandlbeln -Md te bel^n MitlUenpaare, die hakief»^ 
förmigen Klammerorgane für die hinanfgerückten ^sten MaxilUrfüese, AW 
T^ den «cht- VhörifealfäaMn v<» fi i »<g ütfc e nd«i MHumMerhaken für die 
Hfafetfüs^e de» sweitetf imd drittem PaaM«, i während die sitglefeh den 
Aorfatt^vKr Bweite« Antennen afansboden. 

'* tote^ef £rklSirung6Versuch mag wohl auch Erich so n vorgeschwebt 
littlü^^ ' ata er von den Gliedmassen der Hexapoden aus das Schema bi)[- 
dcie'j ' weielies id)e übrigen Gruppen der Ahhropoden in untergeordneten 



s li'^d WMehi.'B«fecA«ig]|iig.'iMWD wir, icUej GdkBnaaifn tierdpiorie* den^n i^tt^fiesth 
jfjidfin '^ (%^,def Hexapodj^n deueq > d^r MAlako^traken j>ampel, m »etvffi?. WiQ, a^ 
widersprechen sich die aller morphologischen Cl^nde entbehrenden 2urttck(\jihcupgeB 
SaTigny^s, nach denen die Kiefer- und ScheerenfÜhler der Spinnen dem zweiten und 
(hr^^n 7;UtrM»If«Wl*AV«'^er>lm^)|te9'(3nt8{^ itiid>B;riölifOB6,nf«eh denen 

^eael^en ^ea MaodiMa und Maxül^ 4et iMekteii (^eiofiwevt^ig find,. wiUiTen4 Mft 
mtch .Zenker die beiden Antennen der Malacostraken vorstellen, die 4 Fu^spaare aber 
den Mandibelh, IfaxÜlen, Unterlippe iiud erstem Fusspaar der Hexapoden entsprechen f 
Xttf bkrif^^ jeüe^^Shmpiil^nir t^ Aa<A:ilixer eigeuen kntwi<ädüiig', tun die natarHche 



Digitized by VjOOQ IC 



flMcRfaaMiiett #WieFlMM Mlltens ^Ms #r för «• BnlMSMtrikdb «lulttidi 
brauehbar machte, das« die zwi^tm Anteoneii 4er Oyvlopeii als lliflMQ^ 
rtiekte Thoracalfttsee betrachtet wurden. 

^ ' Dfe Anschamingeti Ton Andouln und Milne Edwards über die 
HtrndtheilB von Pahdäms und den Siphonostomen fanden übrigens keinen 
allgemeinen Beifall ; Rathke theilt dieselben ebensowenig wieBurmeister, 
wdcher mit Hecht den Ehtomostraken ihren eignen Plan im Kreise der 
Cfustaceen zuschreibt, Während van^eneden und auch GerstScke^ 
(Beschreibung zweier heuer Siphonostomen, TroscheFs Archiv 1854)i 
wie es sdiemt aber ohne eingehende Prüfung, die Auffassung der zweiten 
Antennen als hhiaufgerüekte KieferfÜsse oder Tboracalfüsse beibehalten. 
Wenn es ober als ein unzweifelhaftes Hesultät zahlreicher Untersuchungen 
über Entomöstraken feststeht, dass diese in äet Zahl und Bildung ihrer 
L^Ybessegmente mit den Malacostraken nichts gemeinsam haben, so würd^ 
wohl schon jene ZurückfQhrung der französischen Forscher widerlegt 
f^in* .D|9i;f g^a i^if d b^ .djerYeiwapdtiebaA.deriSdimlmtsetkrebae.filit den 
^^i lel^iidfen, Copapofkp^ .bejL.dert to111m)Ib4imwq JkbeJttotifinwwiiiiJi jitr 
A^ .^er (^eil^esglMerM^ und in der ZM der SefiaefiAe, wieitwifc.aia'A.Xb 
^i Kicptl)9% un4 ^n (^icio^sm mAgwi69mi babe^t d» Vtqmtii ' teiii 
unbegrilDdfter «eip, die ParaUeliairong der'Gliedooiaaaett fiir bdkle SeflbM 
Y^ Cr^i^M^ep ;dprobsufü|Mra& und i^lmdi die Abwtleiioii(9ea..]m KttN 
pe^tlfiu., J^ür die .ßiozietoen^ FamiUeii ii«d Gattungen .morfriMkigitdi im 
erMären..;c. ,./..* ... -.. • ' . •• i 

HÜ 9^ ^ll^p Q^ik^p^n mlt.aoag^ttgter.mid iFolUälilfgefJjeibQei^edet^ 
W^8 i|P^a<^h!Bid9n wir vier P^are. ven Munde$giied»aasmi, zit^lMandibah^ 
zwei Maxillen und vier Kieferfüss.et von denen die.ktzleru deriNahm^ps^ 
'aufnähme vorausgehende ^und dieXeistung der Kiefer ergänzen4e funl^tionen 
ai^jiben. Dieselbe Zahl finden wir , auch b^i den Saphirinen ,(vergl. ^^f^ 
Beiträge zur Kenntni^s der E^tomostralcen. -1. Heft, 1860. , ^^qjrbu^j^ 
welche zum Theil als stationäre Parasiten (Saphirina Salpae in derAthem-' 
höhle der Salpen) auftreten und durch diese Lebensweise den Uebergang 
zwiächen frei leben^kn Copepoden und SehoMUKützeitoebse» bild^;' Diese 
Formen besitzen auch die charakteristische Oberiippe als eine unpaare di« 
Kiefer theilweise überdeckende Platte. i 

Bei Nieotho^ ilUilen wir ebenfalls vier Paare von MondtheHen, von 
denen die vier Maxillarfüsse (Fig. S' e f) dem ganzen Bau und der Lage 
nach den Kieferfüssen der Copepoden entsprechen. Es bleiben somit die 
beiden Stecb1;»arsten u^d Taster übrig, d^ren GleichwertbigkeU ; mit dw 
Mandibeln und Maxillen bei der ersten Betrachtnng banreiM^ 



Digitized by VjOOQ IC 



VMMBi Xor Mint >l<|ti ÜegiCogtj^idüt. M 



IgAe^wnei«^ ,4|iitl>i dt« V4MMMBtt«Bg> .iMBtÜoMfler Oittviteen si 
reehtfertigen kn Stande wäre. Wenn wir aber die Mimdlhefle- tthiwWielr 
Sdimay9(Ueir|sv4»ie Hiefat nur auf dfeaelbe ZaU «oiäelynfiiiMB terolögen, 
s^l^m M»fA ^m eUfBlKf« AimtiiMMg in- der Fem der Steehbereieii 
m dieMandibehi) derTasto an dieMaxilien nädfaireUm kteöeii^ so indeM 
mü «n der Bifib^k^U umterer Deutung nicbl mehr sa xweifeln sein. 
Die CaligiBta imd Panda rinen« deren MandtlieHe, wie ieb Hkh aa 
Ca)lgii8)NogagiM^Pandani0,Ce(^opaetc.itbenseagte, b^iob vönBatnieletet 
UirerZahl nnd Bildung nach sdir gtd und gesaa g^annt wareii, dehtiesaeii 
eicb : Jni .B»M^ threr Mnndbewafeaog itn Mgemeinen an Kioetlio^ an. 
Am$H dem eoniacfaMi Smigrikiael, der verändetlen Mnndkan'* der Lart«^ 
«peteber ,kler ans ^ner ObmolH^e imd tiner die MvmMhnmg rinnenftoig 
«Bebenden UHterl^pe.gebHdel Mrd, fMeii wir yier iSÜedibasMnpäare 
In dim Stecfaapparate, tem Taatferpaare tind den Ueiai^ «nd gvosten 
Ma^UIarflifteeii wieden Die Hoondogie ffi^er TbeHe nk denen w&a 
IHeotheV kami ab« umecmeüget bezwetfeM weiden t als die gesMnmte 
lM)^^^M»wg de&sdben.Geeetae folgt mi aueb dierZabi der Antennen 
Md TlK>facal£lla«e iß de« genannten Gknppto die gieicie UU Die mor<» 
fdiologiecbeii:'£ig«ilfaöinth^keiten, wddi& diese i^niMieii der Parasiten cton 
Cfdopen g^enitt»ef charakterisiren, beschränke sidi raf dtwUnrenzählig^ 
k^' dtf Abdetflänabiegniente und die «ehlMförmige AtisbIMnog des Tbo<^ 
caealpaoaetsJ^) Aach b^i dto Dioh^leatiinen trefllm wir (^efgl. besi 
fia^hke ^bn Diehelesllitai stttiionis^ sowie meine Beobadbtitngett an 
Ereyeria^ Ijemant^piis , Olavelk) dieseSbe Form und En^NFicklnng der 
XundbewaSnüng ao imd ffterzengen uns von einer ähnMchen Stnfö def 
Iieibesgliederang, indem das AbdomeB in alhnüligen Uebergängen mehr 
tad meht.TeideÜwmert (Lamprogltoe, Kro3^erla). Allein nocfi anl einen andern 
Bideediritft worde» iHr in dieeer Familie aiAnerksam gemadit; diefiewm- 
img der merpholegiscbien AnsbOdong, w^m ich «deh dieses Amdrneks 
bedienen darf, beschränkt sich nicht mehr auf das Abdomeft, soliden gr^\t% 
IMtf den Thcärax tber, deeseb Segnei^ liei Diobeleetiafar^war 'ooeh^deut- 
BHi ge^tedmrty aber deö letzten Gliedmassenpaa^es entbehren: oder bei-Ler-^ 
toUhrepss seigar ^m. ifoeni tmgegUnlerteh Tom t^rdem Theil deer Kopfu 
btttiteta^cee siebatf . abgaeseteteit tLeibeeabsehnkt tenchmetoen, an welchem 



, *) Die ^hlreidiQii Fortsätze tfiul Anhänge um KoipfbriiMstäcke : 4«r Caügfaen ete., 
w^che ^oh früher «u.dec Anschacmng yeraalaasten^ als leien die Anteanea nad Mundil 
|^e^.4i|fie^gpo0^;^aU «fpl^ pi^dfanaf J30ekfl4ierM9Py eM grenenriieat .aal 
Gkilii^iMrtiätif to Panz^n EttTüokstiflki^ .,i ^rj .,:. , ,. .uj. ,-. ,: ! 



Digitized by VjOOQ IC 



80 JBlläXIB^%»MmilMd^yiit»l^ 



halten sind ^diä beMen UUim tbm m »tMioeMkniigtni ilpfrffi «M# te^ 
iKii^eol JmImd.'' ■U"'.' ~ r> ' . -^ ' -: ••' i 

BeiClMMlIa eocRkliy «tenGailiinig) die bislier \m ier Wmn i H 4tfiS^mf^ 
dneeenihea «ofg^oiiMi^n w«r^ ^bfnühl ele is det M«w d t> et»dinting^ tait Dtel^ 
laBtem iberemetimni^, fehhii die beidbn leltle« OÜeditiiiMenptftf« att 
Sfaorax.volHcommea,. audi Met 4tiid' die Theraoelseifiiieiile versektn^feil 
nad mm die beiden dreien oät F<mpaar«& veMehenen- BtfaMiniige Vi^nr dem 
■eebfolgeBdeii: Abaehnitte, dareh etoe EiamhiMtvmg ebgegfenat. Da« Ab^ 
denen, »eheiiit. hier faar vMktoibert to sein« i 

Wies .die FaniiHe der Cbondräoantben anbetrHtl, eo baben wlf IrH^m 
^•bon dieGatloagiObeiidraeaailhas {die übrigen. i» dieeerFamfli« tt«rg«iiott*> 
Vteiieti. Fahnett adMwen faal>alie ändem Ghmppeti anafageM^n) MremUMM 
meh auf dea der C;q>epodeii nnrüekgefihrt und aide: der LoibeegliedenHig 
iroiiLernaiil)hro|NB entapftehiNide 8te£e beabaebtalt -Ala eineii iDeiieftRück^ 
adiriU aber aehen/irir aoeh die Tordeieii Faespaar«: an anfIPmilgeii nftge^ 
gUednrten SiAlättehen:, w^bfc an der Pnodnktlen 6et KelMeloie Tbett 
nehmen^ umgebOdat < Dle.MottdtlMile entbebren hier de» «cbnabelftmi^eÄ 
Rlla<el» und siod 3lbiili«h wie die derftap hi riflm ava tpItMA OMbr odi» 
Wffniger gekdinuaten CiiÜkiatäben znaanunengesetst) deren Zahl wir nii? 
aof 3 Paare beatimn)^ konnlen.^ Da die swei ontem Faare ihfren ganaeit 
HaUtua naejbMaxiUirfmaae ebid nnddas erste den Um ä kAm der Fetiü 
naeh. enftepriehit, würden wiir die Taster oder IfoxfUett vemiieeen. &» 
genauere Ufi((»anehui^^ liest andess xwbchan denlfandlbela wd den entei 
Uf^xÜhMrfUs^eQ etneA' mdimenüren Anhang nachw^isien, welcher Miher 
T<fti mir ^var b^otocfatat undauah^ als Taster besMiehnet, jedoeh itls Aaqaü» 
YAlent des abreiten Kieferpaares nnberüekstehtigt geblieben war« Die Bedeotl 
«ag des Tasters aber als «Weites Paar derMmideBgü^daiassen 'uMMUe tm m 
sidiefer eelni «k er dtasem «iaht nnr der Lage naeh eotspricbt, sradcnk 
aueh die; veeattsgehenden Kjefrfgiiedniassen den beiden Avlaanenpa^wn 
l^ilAwerthte aiad. n - i 

- Aid ejnar nodi tlelamiStufei dar ararpholegisohe» Ansbüdnng stehe» 
die li»rnM^p0des> weiehe 4n d6rBegel.^dar01iedei«ng ^ntbebiem -id 
s^lteußn Fällen ;(seiMr denUkh bei [iemaeefM>da Galci^) i^anA iwer noeh 
die ersten ThpüaaakegoMBte .ab gelieBat&iBiBge sQfmIetMheldebt jiltaM 



*) EbtaMweiiig als man die hdhern SebtnatotzericfebM ab 8ipIiOTio Atomen 
den Lern! an gegenüber ilurch die Bewaflbung des Mondes eharakterisiren kamt, wird! 
hMai^daber'iar die letMiwi dealfoft^ der ^örpergüederttiigy wie diu -ren Milh'ii 
Swardi geschieht, rerwead^ kdnnen. .,.:....* 



Digitized by VjOOQ IC 



QL4l^» Sm IfBi^niWii Hwittipip<aüL> 



s«r fin^MImiCi «fmi«]«Mr 4#r in JoMett LmreMtadibt 4te AaMge. 
ab; jMbWlaitt<ilis«e> ¥«rhaiiieB »ind (reii^. KolUr ^ ' dm ^'Ammitmiäm 

IHvii^ .sie . sieb in: MHg«blU»ttai ZsalMd aütot aiabti uAr li» Gl^stiiM 
oogil|^td«r(mr..K9fyierfoii«lito«. Dfie Tot handtMB^UMtoaMtii • npfllMiliiM 
Üe AntaiiMii, K4«lerj«id ilittUkrfüBt«, ttko die Gliedittmtn de8.£«l^ 
«jbd^iiitte« wwNigWoh in •iaem weite» Bä^ksehrills. Die ersten AtftoMn 
•iM einfalle und lieblg gesfiedorteiiAabäsge' iniI üfebelii iü iQ^i;ensaise 
m den Anlpmei^ das aitelleo PaAna.^ »aiiteee limtotion>-mU? ckr iim^vli 
3m4aiiaafeA (ISgi 7. «1)^1 Die JaUim Unftn MvdMr asderfSüraJir^^^k ra 
büidett Se^fA. der. ?ord#ni. AnUmmm r,mmt WMe* Mrelsliadilse imA ma^ 
»aMUiAe ChlÜnifliiiiao.fMilftMe Klaam^riHt^^ <^** '* fr)> "^««fc^^ ^«^ 
2T)ar4mM|ii lüf^iafart von van B^MdU« ak.tiadboirea faeMitfiaet mm^ 
^. * Diaaa- 4Ar%a9s dieae Tlieile dim tweiteB AfiteDneailam, iveMite 
mxk b^ Ti4^ S^riiADoatlkmeii s«. eaaeni Kl M Sw mtiargan i^p gslaim t M^ 
«ntpfreirtiejD,. imi4 ntt attarfieatfmnillieit.Atfttiis bewiwenv daedfteseü^ la 
ei^igeB FJUlen aw^i A«ato taactn und aomkdam aweiteirf 1* iit heassUe t 
der Ijar¥«. aweMUti^^ <jWadnaaaeD]iiftafia iMb# ik fc an « 2wi^i8l||f finde loli 
a^ die tm^t» Ä^terwen bei Lmia#Dpe4a GaM '{F^^ la) ^ licrier mnfi 
dan AblialduM^ v^OfiL NordiAAna bei Traehellaalis |H»lyeöl|lus' luid Aeii^ 
ttor^ peKeaama» «nah deneihKolUr's, beiTraetaetta^ea. «Aettifsir mid Baaa^ 
adsles badieiils« xtm beidea Autoiea freiUch als aeiMereafiMitfa -Kiefe« ia 
Ampmoh gß^oioomm* Auf dleeen Ktanwenppwrait folgieii die eige liUiriK Si 
Mandibeilet die i» eioea» conisohen SohiMd)el elngeselilosaeaini MandyMoi 
velalie an der ^im mUr Staiten&iliien ia beaHomtlDr 2aM bewafbel sia4 
JadooL sie.iiaeh der: Basis. a« ia eine breitere FIttcte älMgebta, alMta 
sie skb ia der fesaaioiteii Fenn den MeadibelQ der Oydofieii,' ¥6a deana 
sie sn iem dilnoen Stechborsten der Siphonostomen gewisserroassen eine 
Ewisebenstttfe bilden (Fig'7, 8 e, i t),' Ztt 4eti Seiten des contscfaen 
BtiiDabels, "wefdier wie dcfr Sehhabe! der Stphonlostonien aus einer platten 
Obeiilppf^ m^ eiü^ rfanenfththig gcfboitenen^Ütit^rfippe bestöht^ enWpriii^^n 
die Aeqüivatotote' der Ifatllli^n, die Taster, Welt^ sieh diesen* Oliedmas^eri 
aneh in^'der Fd^m tihnXhlit^ atieUdiesstonnd' iif inehr^-Bdrät^tragehdi» 
nyftsSbse äa^lanl^ (Flg. 9 d, 9 d). Di^ vdrdern Kfefermss^, nadi denf 
Mnisdnen A>tim bald der Itfntldöffnnng' genähert (Antihorella, Lemaeo-' 
peda'*, BraeMcOIa), bald an* der Baisis der Klatnmeratme insertrt und 
weit von der Mnndöffnnng abstehend (Achteres, Basanistes, Tradieliastes), 
^rA)(f|fl In^^i^re? formjaU^ i^oshildn^ .y^J^^ypilfin^^ d^,€I^af^^ ersten 
Kieferhisse (Fig. 7 e). Hinter denselben eirtspring^ dUe . kiaAea'..CUi«d«r 



Digitized by VjOOQ IC 



wtmew^me ckr LMatöpodin » weMie nmltt Art der '4iüifliMrtlftmt|iii 
(HMraoiiliMe.beiCliibiicNni^aithas jeilmr SIMenmg €flClMihriM Qfi* «m^elter 
in ihBen gaazcn Yarlaofo eder an derS^^ts« iu ^toein gcnMliiMMiM Be«» 
f«»tlf ungdiHrgatte versoimiohwii tSiAä. Ditse arraftribigeifrOlMnaM^a,! tiwnei 
die Famiie d«r LenMeopodtn Uwe BeaeMitetij^ ^igrdatike, efttepHWlNn 
»orpliologitch dos Ki6ferfä886!i des zwoiten Paaren; auri» attf die (G^ite§^ 
BüMsen deer KeplM bat sich diese Umfemiiiiig 4er SefiüeDttttMagb wi 
im^egüederten FoFteätoen aasge&lwt« Dass i^ diese Bedetiftlng besilsen^ 
wird sdioB «hireh die Deutottg der besproelieMiii OftednfMden wahreehHti«» 
Hell gemsdit) stir ToUen Beetaatntheit aber aus dem Baad^Zwergtnftan-^ 
eheftaiid dtrNaapliiisfönnigeBLarTeaabgeMteC. Die LemaeopodenmS&iieheD, 
von Öeaen Mi melirere Arten (Lero aeoy e da ^lel^ Andion^ tmefaüttt; 
firachieHa triglae*) durdi etgqe ütitersiichtliig ketineti lernte, weichen tat 
Bane der.Anleniien ood Mundtbeüe nSelit eehr Ten den xagefaMgeA Welb^ 
dMk ab; nur in 4er^Idttng derMaxllferMsse differirenvie bedeutend. Wifa*^ 
rmid ibnen das annförfl^ge Klanunerorgan des Weit^liens felilt, fio^ 
anf das erste mit ^tem des Wetbcbens glefehinrtfge I^r der MatOlatfaese 
e^ sweü^ Paar^ welches mit deih vorhergehenden itä Baue 'übetein«^ 
•timoati (Bg. 6f) Und sekier Lage naek das verwadhsene Armpaar erdetet; 
Ferner -hat nn& naaentlidi (Ausser Ro4>lat) v. Nerdmai^n tM JnginsA*^ 
formen von Aohtheres nnd Traeheliasles bekannt gemacht; weiche ausser 
itoa Ersten Antennen drei Paare vdn Kfammeifissen, die sWe^l«a Antennen 
nnd^le vier MaxillarfÜsse besitzen. Von Aesen liefa^ der aüsgeseichnete 
^ebachter hervor, das^ -das erste Paar sieh zn den Kiel<&rn (zweite An- 
tennen) nmbüde, das letzte dagegen in der Spitze verWMhse nnd den 
srmfötmigen Anliang dareteHe. Die Mandibeln und Taster am oonischen 
S^nabel sind leider fil>ersehen, wie ich al>er aus den Abbildungen K oll ar^s 
Mkity J0den£alli» anf diesem 8tadtnm schon vorhanden. 

Yersucbcin wir n^ diesen Betrachtungen die Qtn^jaiU^ für dl; 
inteiressante Familie der Le^naeopoden fßstz^st€|Uen, sp mnss. ^ininJIchst dfnr 
Mangel jeder Orpßrgliederung, wie ^ Milpje jE;4w^'4» f^t^ Cbont 
dracanthep, Lernaeopoden undLerm^eep d^SlpbonoiQioii^n gfg^über'fe^fn 
billt, für dies^ Familie /als Merkmal aufg^g^ben werden, da» bei I^piaepi; 
|}oda Galei die beidc^ jerstcin Tbefacalringe a\ß devUiqbf^. $^s|aaeo^ ;W9 
entgegentreten un4 ausserdem, bei a]|e8\ Gattungen, der rofA^n 4^bs^i|t 
desKopfbrustst^ückes von dem hintei^ sjcb^rf jjibgegrenzt ^r^dieiff^ AjAe^n 

— M i.... . .. — , - ■ ■ . , ; ii. ,1 ■ ■ ..,."-.;' :..; ..i . ■■ — t . ;' ..;, . i . , ", , i , i r ;' . , .^ 

*} B. bispinOBii r. 'K'orclmantt ttiÖchtSB wohl ciiesölbe Spedes läin. I>a8 katmelie^ 



Digitized by LüOOQ IC 



CLAUS : Zar Morpkoldgia d^ Copepodeo. 33 

diag» werden wir die goriagfre, uuvollailSodigere GUedenmg, die mebr 
oder minder innige YerscIunelcQng der Letbesringe sn b^ttdisieliligeB 
haben, daneb^ aber besondere die Yerlciimmeraog des Abdomens, den 
Mangd aller Tboracalgliedmassen, die Verwachsung der zweiten Maxillar- 
fässe des Wmbchena su einem armförmigen Befestigangsorgane , sowie 
die den Siphonostomen verwandte Bildung der MundweriLeeuge her- 
Torheben mässen. Auch sdieiot mir der Bau der iweiten Antennen, 
welche ausserhalb der ersten Antennen zu den Seiten der Stirngegend wie 
zangenartige Klammerfaaken her vortreten , allen hierher gehörigen Gattun- 
gen und Arten ^gemeinsam zu sein. 

Mit der Familie der Leraäeen endlich betroten wir die letzte und 
tiefste Stule in cter morphologischen Entwicltlung des Leibes und der 
GUednMkssen in der Gmppe der Schmarotzerkrebse und in der ganzen Ab^ 
theilung der Cruslaceen, ja in dem gesammten Typus der Arthropoden. 
Freilich sch^^ bei eimgen Arten zum Beispiel Peaiculns, Pendk 
nadi von Mordmann Und MUne Edwards SpuMn von Tboracal- 
gliedmaazen vorhanden zu sein ui^ eine Analogie im ganz^ Habitus 
mit einigen Siphonostomen zu bestehen, allein dk e^ten Lernaeen und 
Lernaeoceren sinken entschieden noch auf eine tiefere Stufe als die 
Lamaeopodea zurück, da bei einem völligen Mangel to LetbesgÜedernag 
die Kopfgliedmaisen dem Larrenstadkim nodi näher stehen. 

An den Burmeister*schen Abbildungen von Lemaeocera CTprinaoea 
finde ich von den Gliedmassen des Koples die zweiten Antennen ans zwei 
mehrgliedrigen Aesten zusammengesetzt und somit dem zweiten Fusapaare 
der Nuipliusform fast identisch. Von den Mundtheilen dagegen zeigen 
eich die in der Saugröfare liegenden. Kiefer wie dieMandibeln derCyolopea 
g^aut und die daneben liegenden Taster ebenfalls ansehnlich entwickelt. Die 
Maxiilarfüsse dagegen scbehaen durch jene l>eideu Armpaare vertreten zu 
sein, von denen der kleinere dem ersten Kfeferfusse, der grössere zwei- 
ästige dagegen dem Maxiilarfüsse entspricht. Denken wir uns die beiden 
aussen fleieehigeti Arme mit einander an der Spitze verwachsen, so haben 
idr den Befestigungsapparat der Lernaeopoden , welcher zudem noch bei 
einigen Formen z.B. Brachiella impndica ebenfalls seitliche Anhänge trägt. 
Auch auf die ersten Maxiilarfüsse iiat sich also der Mangel der Gliede- 
rung ausgedehnt. Aehnlich möchten auch wohl die Mundtheile von Ler- 
naea brandiialis zu deuten sein, die freilich bislang einer genauen Dar- 
stellung ermangeln. Bei den Gattungen Peniculus, Penella und Lernaeonema 
zeigen sich die Gliedmassen des Kopfes noch mehr vereinfacht, wenigstens 
gelang es weder Nordmann (Peneilla aagitta, Peniculus fistula). noch van 
Beneden (Lernaeonema musteli) bestimmte Mundtheile für das weH^liche 

Winib«rg«r siitiirwbseBtehaftl. Zeitechrift I. Bd. 3 

Digitized by VjOOQ IC 



34 CLAUS : Zur Uwphdhi^ der Copepedto. 

Gedthleeht »aohzuweisen , w6nngl«teh die Aotenoen' beider Paare imih 
entsprechende Anhänge vertreten waren. Bei der Gattung Lophonra 
Ed wardst*) (Lepidoiepras coelorhynehu«) , von der uair roh Prof. Köl* 
liker das einzige bis jetzt gefundene Exemplar zur . ünteräoehiuig 
überlassen war, fand ich nicht die geringste Spur voq MBntkhetleo , die 
Antennen zeigten sich in Form ungegliederter Fortsätze, die Mund^nung 
schien von gekrümmten OhitinsUiben umgeben (Fig. 11 und 12). EndlicH 
finden wir unter den Lemaeen Ges^idpfe, welche bei einem völlig onge^ 
gliederten Körper auch der Antennen entbehren und ia Ihrer Musa^ea 
Form eine überraschende Aehnlichkeit mit Tremal^den be£|tntiT '^^ meiM 
die an dem Hinterleibe der Paguren und kurzdchwänzige? Krebse «chma- 
rc^tzende Sacculina Thompg. (PeUogast^ Rathi^e), wieiehe voil Diesing 
für einen Trematoden unter dem GenusnamenPachybdeUa attsfegebeo wurdei 
Erst die Beobachtung der Naupü^arligen Laryei^, ^Mfekiie - freflich' sehob 
im vorigen Jahrhundert von Gavolini /gelsannt iwateu, sowie 'die Untere 
süchung der Organlsfctlon (v«rgL ttameililiöhR. Leu okart, Einig« Bemerk*« 
tmgen über Sacci^ina Thomps. Troschels Arc^v 1869) fat> den Beweis 
f^l^r die Lernaeenndtur die»es' sonderbaren Arttiropode». . • >i 

Wir finden somit von den mannigfaeiben Focmen d«" Schmacotzer^ 
kr«bse eine fast continuirliche Rel^e aümähiigei^ Uebergäags g«bil4etv.T«ii 
der Grganisationsstnfe d«« freischwimmenden Gope^oded lietab Jb&iü dpr^iaekw 
förmigen jeder Gliederung und aller Segiteutanhänge^entiidiretideaSaoäulina. 
Am vollständigste^ kehrt die LeibesgUederunf derC^doptwi» der FaflitüA 
der Ergasilinen bei Nicothoö, Bomolochos^ EngasAusi etel tuBtei 
Bomolochns, Doridf^öla und Chalimus weisen durch die' scbüdföi^ig^JBiit^ 
Wicklung des Thorax auf die Familien derCaligtnen: uml PaBcdariaeBi 
Ergasilus, Pagedina, Eudactylina, Notopterophorus^ Notodelphisidordü «diu 
zartere BesehafenheJt des Panzers und gestredrtere Form auf die Famuli 
der Dichelestiinen hin. Auf ^iner tiefem Stufe trit* eine Yerschnii^U 
zung der Abdominalringe und Verkümmerung des Hinterleit^es ein* -^ 
Kroyeria, Caligus, Sciaenophiliis, Nogagus — Dinemnra, Pandam«, Cecarop«* 
Loemargus — Lamproglene. — Ein neuer Rückschritt wird becBngt 1) durdh 



*) Der von K öl liker gegeWien BeschreiboDg von Lophöura (Zeitiolir. •! 
Zoologie von ßiebold und KöUiker, Band IV. S. 3&d) habe ieh nur Mn^suzufüg^ 
dass die zwei ^bräunlichen (hatten Organe^ in der Mitte des cylindrischen Vorderleibes 
nichts als die verhornten Enden der beiden Bauchmuskelstränge darstellen. An dieser 
Stelle schien der Leib ein wenig beschädigt zU sein, die chitinisirten Muskel bünd6l 
waren „wie kleine Kämme aus einer gewissen Zahl v^n' fiomfädisn besteh'end^ htftvor^ 
gfitr«t€M. ':'-:., i 



Digitized by VjOOQIC 



CLAUS: 2^ar Morpholo^e 4er Copeipo^eo. 35 

fehlende Thoracalfösse bei vollständiger Thoracalgliedening — Dicbelestinm 
Anthosoma — 2) durch anyollständige Gliederung der Thorax, a) bei gleich- 
zeitiger Umbildung der letzten Gliedmassenpaare in schlauchförmige Fort- 
sätze — Lemanthropus — b) bei gleichzeitigem Mangel der zwei hintern 
Fasspaare — Clavella — c) bei gleichzeitig'T Umformung der vordem 
Thoracalgliedmassen in ungegliederte Schläuche — Cbondraean^us. — Auf 
einer weitem Stufe fallen bei vollkommenem Mangel des Abdomens die 
Gliedmassen des Thorax gan» ans — Lernaeopoda — , während die letzte 
Kopfgliedmasse, die zweiten Maxillarfüsse, zu einem ungegliederten Anhang 
herabsinken und zu den bekannten Haftarmen verschmelzen. Anfangs er- 
scheinen die beiden ersten Thoracalsegmente noch als deutliche Leibesringe 
— Lernaeopoda Galei — , bald a^er verschwindet die Gliederung des 
Thorax, der von dem Kopfabschnitt nur noch doreh eiiie schärfere 
Grenze wie bei den Chondraranthen geschieden ist, vollkommen — Trache- 
liastes, Brachiella, Anchorella etc. — Bei den Lernaeoceren und Lemaeen 
werden auch die obem Kfeferfösse zu hakenförmigen Anssttilpungen, wäh- 
rend die Verschmelzung und Umbildung der untern Kieferfüsse zu einem 
Haftarm ausbleibt. Indem aber weiter die beiden Gliedmassen ganz aus- 
fallen und auch die Kiefer und Taster verschwinden — Penella, Peni- 
enlus? »-r- Lophoura ~ wird der allnaählige Uebergang sni der letzten, 
ikfslen Slnf# herg^tellt, w^che durch die trematodenförmige Sacculina 
Thomp. in der Gruppe der Schmarotzerkrebse vertreten, wird. — 

Fassen wir die Resultat^ unserer Betrachtungen in einer allgemeinen 
^orm zusammen, so erscheinen die morphologischen Abweichungen der 
ausgebildeten parasitischen Copepoden in einem ähnlichen Zusammenhang, 
wie wir Ihn für die einzelnen Entwicklungsstadien der frei lebenden Cyclo- 
pen kennen gelemt haben. Wie diese durch eine continuirliche Vermehr- 
ung der SegmentanhSnge und Leibesabschnitte bis zur höchsten Gliederung 
des Abdomens auseinander hervorgehen, so sehen wir an jenen fast die 
gleichen Abstufungen bis zur Organisation der ersten Larvenform im Rück- 
schritte gleichsam ausgeprägt und noch über diese hinaus bis zum voll- 
kommenen Verluste des Arthropodencharakters ausgedehnt. 



Digitized by VjOOQ IC 



36 CLAUS: Zur Morpliologie der Copepoden. 



Erklftrungr der TafeL 

Fig. ]. Eine Hemmungsbildung ron Cyclopc. 
Fig. 2. Ein sweiästigeB Roderfiisspaar derselben. 
Fig. S. Nicothog Astaoi. 

Die Buchstaben bedeuten (wie auch bei den anderen Figuren): 
a erstes Aniennenpaar, 
6 zweites Antennenpaar, 
c tfandibeln oder Stechborsten, 
d Maxillen oder Taster, 
e erster Maxillarfuss, 
f zweiter Maxillarfoss, 
g h i k die vier Fusspaai«, 
i rudimentäres Fusspaar, 

Fig. 4. Die Hundtheile von Nksothoe 800 iMi Tev^graeiert. 

Fig. 6. Die weibliche NioothoS astad mter LMpenvergrteenuig, 

Fig. ß. Das Männchen von Brachiella triglae mit besonderer Berücksich- 
tigung der Mundtheile (der Qeschlechtsapparat wurde in seinem 
^usanmienhang nicht vollkommen erkannt). 

Fig. 7. Vorderes Körperende von Anchorella uncinata. (Oadus morrhua.) 

Fig. 8. Handibeln und Maxillen der Kiefer und Tasier derselben Form SOOImIi 
vergrössert. 

Fig. 9. Kiefer und Taster von Lemaeopoda Qalei. 

Flg. 10. Die zweiten Antennen von Lemaeopoda Galei. 

Fig. 11 und 12. Lophoura Edwards! von der Rücken- und Bauchfläche nadi 
Zeichnungen KöllikerV 



Digitized by V^OOQ IC 



Ueber die 



nDgescblecbtIicbe FortpflanziiDg von 
Ghaetogaster 



C. CLADS. 



Für die For^Oaiiaang durch Sprossmig und Theiiung bieten eint 
Reihe klein« Chälopodeii beachtenswertbe Beispiele dar. Wenn diese Ge- 
schöpfe in der gleichartigen Organisation der in derLSngaachse aneinander 
gereihten Leibeaabschnitte die Bedingungen su erfüllen echeinen, welche 
einer ungeschlechtlichen Vennehmng durch Theiiung- günstig sind, so sei- 
^n sie sich durch, die Fähigkeit des raschen Wachsthums, wenn man will, 
der Sprossung in der Längsachse, in den Stand gesetzt, sehr bald wieder 
die m Individuen verbranehten Körpertheile zu ersetzen. Dadurch aber, 
dass die Produkte des Wacbsthums in der Continuität des Leibes ange- 
häuft und in der Längsachse theiis als Ergänzungen von Segmenten, theils 
als neue Abschnitte verwandt sind, wird die Frage in vielen Fällen nicht 
nur schwierig, sondern geradezu unlösbar, ob die durch Theiiung herge^ 
stellten Individualitäten Wachsthumsprodukten, Sprossen des Mutterthieres 
entsprechen und eipe Rnospung der Längsachse voraussetzen oder ob sie 
der Anlage nach integrirende Theile des mütterlichen Leibes, durch Thei- 
iung entstanden sind, und die Neubildungen nur zum Ersätze und zur 
Wiederherstellung verloren gegangener Theile des mütterlichen Leiber 
dienen. Ueberall da, wo wir nicht im Stande sind das Mutterthier durch 
eine bestimmte 2iahl und Beschaffenheit der Segmente zu charakterisiren, 
wird die Entscheidung jener Frage , die überhaupt der realen Bedeutung 
entbehrt, sogar formell unmöglich. Eine Grenze zwischen Wachsthum und 
ßprossung besteht nur in der Auffassung je nach der snbjectiven Deutung 
der Individualität. 

Unter den bekannten Chätopodeq hat man namentlich bei Myriadina, Syllis 
proUfera, i^ntolytus prolifer undNais proboscidea die Vorgänge der Theili^ng 



Digitized by VjOOQ IC 



38 CLAUS : Ueber ungeschlechtliche Fortpflanzung von Ghaetogaster. 

und SprossuDg näher verfolgt , wenngleieh anch noch im Einselnen zwei- 
felhafte Punkte zu entscheiden sind. Die interessanteste Modification tritt 
bei Nais proboscidea ein; nach Abgrenzung der Nais in ein Vorder- und 
Hinterthier nimmt jedes zwischen beiden sich bildende Individuum ein Glied 
des Ver^erthiecBs in sich auf ) so dasseCtitspreelefid 44r.Z^l -der? neuen 
Zwischenthiere das Vorderthier an Segmenten ärmer wird. Wir haben es 
hier nach dem richtigen UrfheSl M. SelittUe^s^und Leuckart's gleich- 
zeitig mit einer Theilung und Sprossung zu thun; das Hutterthier bildet 
ans einem seiner Segmente die Grundlage zu einem neuen Individuum, und 
integrirende Theile des Mutterthieres trennen sich; durch Wucherung des 
Blastems, durch Sprossung in der I^äp^fsa^hse gelangt aber das sich diffe- 
renzirende Segment zur Ausbildung und Bedeutung emes Einzelwesens. 

Eine nicht minder überraschende Gesetzmässigkeit beobachtete ich im 
verflossenen Winter an Theilungsformen von Ghaetogaster, einer Nalde, 
die man gewöhnlich parasitisch in der Athemhöhle und den Nieren von 
Planorbfs und Limnaeus antrifft. . « 

Das mir zur Üritersuchtrag vorliegende Material fand allerdings fh 
freier Lebensweise die Bedingung ziir Existenz ; In den WfntCTnionäten 
teochten diese Geschöpfe ihre Wirthe verlassen und Ihr parasitisches 
Leben mit einem freien vertauscht haben. Jfe^eniTalls ge'dfeh'en sie auch 
unter diesen Verhältnissen und producirten In lebhafter Wricheiting zahl- 
reicher Abkömmlinge. Sie lebten von kleinen Organismen tWe'rischer dnd 
pflanzlicher Natur; Rötiferen und einzellige Algen bildeten dien Äaupt- 
inbalt des Darmkanals. Geschlechtsthiere fanden sich nicht, lÄle unter- 
suchten Pörmön gehörten den geschlechtslosen Geriei'ationen an und 
zeigten sich in verschiedenen Stadien der theilung und Abschnühmg. 
Die kleinsten dieser Naideen etwa von iVa — 2"" Länge, unz^eiM- 
haft auf ungeschlechtlichem Wege erzeugt , sind durch eine quere Ein- 
sdhnüi'un'g undeutlich in zwei Regiorien abgegrenzt, von denen die hinter^ 
etwa titfr clen fünften Theft der Körperlän^e in Anspruch nimmt. Beidi 
als Regionen bezelclinete Abööhnitte zeichiräü siCÄ, Wie ich mft {Sicherheit 
naißb zahlreichen Beobachtungen ' behaupten Irann, durcli eine constariteZaTil 
von Leibesringen au5, da sich am vordem Abschnitte 4, am litntem da- 
gegen anfangs nur 3 Paare von ßörstenbüscheln vorfinden, iede der 
böfde'ri 'Regionen entspricht, wie die weitere Entwicklung beweist, 'einem Ind{- 
Viäuiira ; die Öifl^erenz in der Zahl d'er Segmente und Segmentanfaähge für 
Vorder- und Hinterthier beruht auf dem Mangel des Kopfabschnittes an denfi 
kleinen noch unausgebildeten Hinterthiere. Dass aber dessen drfef Segmente den 
drei auf den Kopfäbschnitt folgenden Leibesringen des Vorderthferes gleich- 
-Wertblg sind, ^dht liicht nut aus iÜt gleich iu erwähnöödeti föit)*lckiuig 



Digitized by V^OOQ IC 



de^f noofa* iBAnig«hiden> KJüpflegmwitefi hervor, «imderii wird mf den entm 
fiHek vim der: Ai»rdii«ig d«r scldeifeiiförmigeli Dr«a«a erkaoBi, voe deaeii 
ib jed^n liriividnufn nt^ Bvr«i PaüFe in den ZwisobenrftuiBOB der drittes 
fioTJBMMilNisolielpMr^ jüftreteh^ Beide Tbiere bringen m der CoptlDtiitftt 
^rts »hiaMB Kütpertfadiies -dieAtttagefn bu neueoSegmeatat hervtMr, iodem 
je zwei oder drei Paare von Borst^nrudlmettten entsleben und von der 
Spitze aus »angelegt BUdi der Basis zu ailmilig auswaohsecL Gleichzeitig 
tritt. attek ämiMkilarthieice in dessen vorderer Leihespartie ein neue^ Paar 
stiM^meirormiger ilpit/en afitV: die «jeh zu den BocBt^tbüschelti des K'O^-^ 
segmeiilles entwiekelB ; «b^Gr^aze heider ladt vidueo in«trkirt sieh jetat sehüff^ 
immI hesHmmter , : ^iMe.i JijMern i^eiilgtehiideteu Ahichaitle werden umfaiig- 
«eicheiF, $^ dass.ilireBedeutitng als Anla^tn ne«er Individuea uttveHoemhar 
IterverMttv 'l^omiat nun die Trennung* de^ Vorder- und Hkiterliiieres zu 
Stande^ $o er^icheiat jdie dwjßh Waohsthuw vergriHfßerle Individue«^;vuppe 
in zwei Geschöpfe aufgelöst, von denen jedes das beschriehene Stadium 
der erstejJ 8tut'e rep«Äsentirt, wenngleich das» aus dem Vofderthiere hervor- 
gegangene DöppelthJÄr an Grrösse und Ausbildung bedeftitend voraus ist. 
In der Rege! aber «uterbJeibt die Trennung, die Cojonie wird aus vier 
IncJividuen zusammengesetzt, von denen das vordere am umfangreichsten 
iat^ wMIwend das hintere (Naehihier) gewähnUeh die tiefste E^tWK^lungs- 
etirfejverfefUjt. 

. t Der.Gri^i»^ nueh folgen sioii: Vord^rthier, Hioterthier, itfittel- 
itkiet, JT^ohthiex. Wühlend aitu mü dem weitern Waohsthum auch 
Mi^^eUuer twA ^aehthier die no^! £et<le«den Kopfsegmente bilden ^ ent- 
stehen die Anlagen zu neuen Individuen in den hintern Theilieaj der vier 
£iMi^atote ganz, auf dieselbe Wtei$e, wie wir es für die einfachere 
ln^^^ohiengruf^ besi^ieben . haben. Die neufan Waehsthumsprodukte 
tälden aieh^inimer we^r aus und erwefsen sioh bald ßl& kopSose Einzel- 
thiere^ deren Crn$ese' sieh :naoh 4er' EMwiißkluogs^tttfe der zugehörigen 
Yord^rtMere riehlety so das« das hervorgehobene ßrössenverhöltniss auch 
nnf 4^ tier neuen Thiere zu übertraget Ist. ; TheiU sieh jetzt die 
<}0]#^ ton' dem ucsprüngiidben Hinterthiere, so erbalten wir zwei 
Indivldiieogmippen der zw»eiten Stufe, von denen jede eine aus vier 
Tbieren ziisauiiaengeselste Colonie mit dem be^tiIU^lten Grössenverbältniss 
der £iniieltMere darMellt^ Häufig bleibt indes^s at^u^b jetz^ noch die eom- 
plickle :Kette^ im Zxisammeuhaug und entwickelt sieh nach demselben Ge* 
s^ze zu ^ber noehmais höhern Stufe* Währeud die vier jü.ugen Indivi- 
duen , .utelehe, >dwr<$h die geraded Zahlen ^,6, 4^ :8 he^fnohnet werben, 
Kopfsegmente erzeugen, bilden alle 8 Regionen (bezogen auf die Indivi- 
dualität der gesammten I(ette) neue Anlagen zu Einzelthieren, welche nach 



Digitized by VjOOQ IC 



40 CLAUS : Ueber ungeschlecbUiihe Fortpflanzung von GhaetogMter. 

dem Grössenverbältniss ihrer Vordertbiere allraäblig «uwadMeo. Wir 
haben in diesem Falle eine Kette von 16 Eiaielthiere» vor uns, bei der 
es ohne Kenntniss der geletaattsslg^ Differensirong nnmöglieh ist, sich 
in der morphologischen Anordnung der eineeinen Abschnitte su erientireii, 
obwohl die Abtheilungen in ihrer AneinanderreilntBg einem eben so ehi* 
fachen als überraschenden Gesetze folgen. 

Um einen allgemeinen Ausdruck für das Gesett eu gewinnen, wel- 
ches in den beschriebenen Vorgängen der ungesdileehdichen Yerm^rung 
durch Sprossung und Theilung ausgesprochen lüegi^ setsen wir die Indi- 
viduenkette einer Reihe gleich, deren Glieder den einselnen Individaen 
entsprechen. Bei einer Kette von 4 Giiedeni fo^pen sich der GrOsse und 
Entwicklungsstufe nach die Glieder: 1, 3, 3,- 4. Bei einer Kette von 
8 Gliedern: 1, 5, 3, 7, 2, 6, 4, 8. Für eine Kette von n-Güedem (wo 
n freilieh einer beliebigen Potenz von 2 entsprechen muss), erhalten wir 
die Reihe: 

n n 3n n 5n 8n 

^' ¥ + ^' 4 -J- ^' T + -^^ l8 + ^' y ■+ ^' T + ^' 

7n - n - ^ n 5n 3n 7n n 3n n 

8 ^^ 8 8 8 8 4 4' 2 

Freilich findet man zuweilen Ke*tten vor , deren Individuenzahl nicht 
genau eine Potenz von 2 entspricht, dann haben sich die den jüngsten 
Vorderthieren zugehörigen Hinterthiere noch nicht entwickelt und man 
hat nur die Reihe zu der nächsten Potenz von 2 zu vervollständigen, uoi 
die Stellen für die noch mangelnden Individuen mit Sicherheit voraussu* 
bestimmen. 

In wie weit die beschriebenen Vorgänge auf Theilung und auf Spross- 
ung zuräckzufühn^n sind, wird sich aus der Generation der Geschlechts- 
thiere möglicherweise entscheiden lassen. Aus der Zahl der Leibessegmente 
wird es hervorgehen, ob die am Endtheil des Individuums sprossenden 
Glieder, die sich zu neuen Individuen heranbilden, als integrirendoTheile des 
Vorderthieres anzusehen sind und zum Ersätze der durch Abschnürung 
selbstständig gewordenen Segmente hervorknospen oder ob das Mutterthter 
schon durch die Vierzahl der Leibesringe morphologisch charakteridrt ist 
und die neuen Wachsthumsprodnkte einer einfachen Sprossung in der 
Längsachse entsprechen. Leider habe ich bislang die Gesddeditsthiere 
nicht beobachten können und ebensowenig in der mir zu Gebote stehenden 
Literatur eine genaue Beschreibung derselben aufgefunden, so dass ich die 
Beantwortung dieser Frage zukünftigen Forschungen überlassen raass. 



Digitized by VjOOQ IC 



Ziir Organkiatton 

TW 

Beteraliis vesicdlaris 



TOD 

Bf» JNBPI mEMH 

i» Wttribar^. 
(MitTaf.U.— IV.) 



Die äussere Bedeckung. 

Die Hmut bildet in d«r Hanptniasse eine 0,007 Mm. breite, am Vor- 
der- und Hinterende dagegen viel schmälere Umhüllung t d>®f ^^ ganzen 
Tblnre. unteK^neht, aus zwei Schichten , einer mit Querfnrchen versehenen 
acboialeQ Epidermis und dnem einfachen breiteren CSorium zusammen- 
gesetzt wird. In geringer Entfernung von der Mundöffnung entwickelt 
aicb die Haut auf jeder Körperseite zu zwei zarten, flögelartigen An- 
hüngen, die sich b^n Weibchen in der Nähe des Schwanzendes ver* 
schmäoh^gen und eine kurze Stredi;e hinter dem Anus, nur noch als 
schwache Leisten vorhanden, rasch abgeschnitten, endigen. Die Querfnrch- 
mg der E^eroiis begr^zt sieb an ihnen und ihr äuaserster Contur bildet 
eine vottkommen gerade Linie» Ausser diesen Seitenflflg^ besitzt das 
MinoebM noch compUeirtere HaqtanhäogsQ zu beiden Selten des Schwan- 
isea. Hier erhebt sich nämlich von der Haut jederi$eits ein breiter, nach 
m^tjin f)Osvexer Lappen, seitlich und abwärts gerichtet, ^r schmal gegen 
die Sidiwanzapitze ausläuft, und femer noch eine zweite Hautfalte, nach 
ipQen .von der yorigen gelegen, welche später mit dieser verschmilzt. 
(X^b. U. Fig. I. a b und Fig. IL) 

{fit ^i^^^ep^BiUbmgen und zwischen ihnen erhebt sich von der äusseren 
Haut noch ein hüglichter Wulst, der sich bald trichterförmig vertieft (Tal>. IL 
Fig. IL c) »^ dann verliert Se|ne Yerltefung wird e^ umfasst von 
einem h^Uen glänzend^ Bing (Tab. IL Fig. I, g Fig* II, b) , welcher 
8C^ibi^l% dfni Hmitwulst^ g^egen ist, und wie dies schon DuJ ardin 



Digitized by VjOOQ IC 



42 EB£BTH : Zar OrganisatioD von Heterakis resiciilaris. 

(Histoire natarelle des Helminthes) erwähnt, aus der Haut isolirt werden 
kann. Das Ganze stellt einen Saugnapf dar, welcfaeir durch diesen Ring 
noch eine besondere FestigkeÜ'^rtiätoG^'ii lltftdiireibt denselben als „einen 
holten Beutel mit einer kleinen Kerbe wie ein Hodensack'' (Naturgesch. 
S. 86), Mehlis (Isis. 183 IS. 81) dagegen hat seine Bedeutung schon richtig 
erkannt; nach j^uja^-din iafi der betreffende fheil mit 4er i^ umgeben- 
den Haut eiif' Bottaäng hi einet* blasfgefe Ansckwriling ier letzteren 
gelegen; Diesing (Systema helminth. Bd. II. S. 48) bezeichnet diesen Theil 
als eine hohlgestielte Papille. 

Die Hautlappen am Sfs^rfran^ß lioa ]|än|iehens (Tab. IL Fig. l. a b 
c d e f Fig. II. a) und der Wulst zwisclken ihnen sind ausserdem noch 
die Träger melirerer glänzenden papillenartigen Körper, welche sie gleich- 
sam als Rippen stützen. Von diesen finden sich zwei jederseits des 
Saugnapfes, sechs jederseits des Anus und vier hinter einander gestellt 
gleichseitig nahe dem Schwänzende. 

Die Vulva ist nicht hervorspringend und bildet hinter der Mitte des 
Körpers eine quere Spalte, '^ahtsöhfehifith durch Endosmose bedingte 
blasige Erhebungen der Haut beschrieb Bloch als Papillen hinter der 
V^lVa. Difesi'ng (1. c.) fe*-ingt dfesön Ittthum nönerÄi^, nachdem ihn 
sehte Düjardin lw Jahren körrlgirt hafte. Nftfcch (firseh*« nlid<3kub«r*ß 
{Eiicyclopäd.^ Artikel „Ascaris^) vertolfeste glei^ifells die Pttpilton, ^kförte 
^h 9hr T^eMef) jedoeb ^raus, dass sie v^Hefcht nur «ur ik^pfianzimgiH 
^eit si^h entiHckelteft. 

^ Die'ftit deh nofänhUcheü OeaiChledhtsttppanat Und den Dairm gem«k!^ 
^ame Oöfflftrtfg- liegt Tjurz fester dei6 Saugttöpf -(T«»* 11* Kg. OH. -d): Di^ 
ÄrteiMHurtfe 'bei *em W«^ch€to Ist »aiöf dör BetÄ^gegiwid ift der MH^ieSIttle 
^es it^?ftj^rs g«g^ den Seb^^Äöi «tt i^Tab. III. Fig. XIV; ö). ' » 

' 'BW äti^gebildet€fft Thlereü finde« ^sich ^frwaO,^&Mm. *vm 4erSeh*w«i«* 
«pltji^ '^ietik in den seitlichen Hautaikhäri^n' eine CrichtetffOrmIg« V%r^ 
tit?fttnf,' dlfe^'iri ein§n söhiffaten (Jrfng' l^^fl«, -duribhl^Wdbeö c^^BitcreÜwab- 
örgane Üaöfi öttösen münden '{Tab. tl. Fig. IH. dto); Nfoht gartz*^ w^ 
Vfm ciei-'touiid^ffiÄtn^'^^tfernt lie^t'^k^^ itt ^n-mälÄöhäfigöft 

*uhd ditee-ö(Äirä^ dttröhs^z^nd, 'äüf jeÄ^t S*it*e «e vwd«r6 Oi^üng 
•Äieiser öif^äne''(TM). IH. 'FSg. I. o). 'Bei dem Mätmclren gelanj^ ^eä^ftiii- 
nicht, die hinteren Mündungen zu finden^ 'Wahri^heiiilicÜi weil dlie ^hviut 
compHdrt^ti BiFdttrigen am SiJhWfiinze ihi'e Oeffhürif et#dÄ 'ädmi%r%fer auf- 
•finden'lass^." •■••■'■'' •■ ■ ■• ^. ■ ■• 'r.r\,r- ;.,'*.: ..-'*. ;: 

Entffeiüt m^n' d^n fhhäk Öes Hautcylitiöerö , "st*' icÄtti W^ nuti 
tieiitlldlier W^lAirte^ Söhichtfen ' in deV Haut tfnt^firtifheideih. EStiihal (*^h 
'^Urk mtbi^^h^tide ^ideftnii; 'damdf eiä^'itoit^r'^^l^ (MUitiMclMü^j 



Digitized by VjOOQ IC 



ÜfiäRTH: Zar Ot^aihisatiOn Ton Heterakis vesicularis. 43 

'♦HSIHie thirtli *hi*h schmalen hellen Streifen vön efnef tiefem Coriumlage 
^cWbden ist, welche letztere eine helle dönne Schichte selbst w^pfler In 
tWü Laj^en theilf. Auch bei Anwendung von AlkaFien und Säuren lässt 
«icli in diesen v^rs^chiedenen Lamellen keine weitere Struktur nachweisen. 
(Tab. IL Fig. Vri.) 

Die seitlichen Hantlappen sind nach aussen begrenzt von einer viel 
zMeren Efiidermis wie die übrige Haut, cKe sich nur sehr undeutlich von 
den tiefem Partien unterscheidet. Auf sie folgt nach Itmen eine Schicht 
feiner senkrecht gestellter Fasern, darauf ein schmaler, homogener Streifen, 
dem sich eine feinkörnige Lage anschliesst, an der man bald mehr, bald 
weniger deutlich sehr zarte sich kreuzende Fasern beobachtet ; die innerste 
Schichte endlich wird von drei schmalen hellerei^ und dunkleren Lagen 
gebildet fTab. IV. l^ig. XXH. o). 

Bei den Männchen herrscht an äen Hautlappen des Schwanzes eine 
senkrecti't zur Längsachse des tCorpers gestellte Faserung vor. Während 
an ganzen Thieren zwischen Haut und Kfuskeln keine weiteren Theile 
wahrzunehmen sind, beobachtet man dagegen an der Innet^achb des freien 
Häutcylinders 61ne s^hr schmale, fein^ranulöse Lage, wohl dessweg^n erst 
jetzt, Weil am unverletzten Thiere die Haut, und mit ihr diese kSrnige 
Schichte ^u sehr gdspännt und atisgedehnt sind und dadurch aucli nur 
^neh geringen Durchmesser bieten. Die Körnchen dieser granulären Schicht 
sfnd meist in der Quere geordnet. Einigemal fand ich sie zum grössten 
llieil aus kleiilän fettähnlichen Grahfilen zusammengesetzt. Sie mögen 
vielleicht Ueberreste einer früher bestandenen Zeil-Lage sein, welche die 
äussere Haut absonderte. 

' ■ tJfeVet den j)apillenart1gen Körpern am Schwänze des Männchens ver- 
tieft sich die äaut ^kleinen trichterförmigen Gruben, in deren Örtmd 
*&i Splti^ti k^v paprtlenartigcin Körper als klefnö Höckerchen sich erheben 
'(l^t)'. It. ftg. II. 'Ä). biö erstären sTnd also unbedeckt voh der Haut. 
Yifrob^rt gesehen ilhtei^schefdet man deutlich eine kreisrunde, von einem 
^hnalieh Rin^ umgebene 'feine Ofernüng (Tab. iL Tig. I. df). 

tolöse t^äpffleh Von Tffeterakis ves. 'sind in inniger Verbindung mit dein 
Irniör def Haut Hegenden fheilen, denn bei Präparaten, die in 32 pCt. 
KalÜösän^ etwa 10 Jtiiiuten gkUg'en hatten, löste sich die äussert Haut 
leicht von 'deti itm iibrigen Körper sitzen bleibenden Papillen los. Es is^ 
ttir JföfiV waiht'schefhtich , dass diese iPapillen Drüsen sind, welche durch 
IftftieFe Mündungen nach Aussen sich 'Öffnen. ' Auöh'bei andern Wflroiern 
■ii^^h'fee'ä6 Papillen i^ifte ähnliichö Döütüri^ erhalten. 

' "iKocAföüaes Natron * ^rsfört schnell das Coritiin. Die Epidermis wider- 
ytfiKt* l^rBefamidlukij^; nUtscFiilfert ^ie' sich bei tädgeräm Kbeheii In 



Digitized by VjOOQ IC 



44 EBERTH: Zar Organisation Yon HHerakii ye^knkrM. 

schmale Binder, die den Zwischenriuineii ihrer Furchen «nUpreehen wnd 
nar durch dünne Partieen der Epidermis noch mit einander verbundea 
^ind, so dass es scheint, als ob vielleicht ein Theil der Epidermi», 
jene Stellen etwa, welche den Furchen entsprechen, durch Natron alXrker 
angegriffen würden. 

Der Ring um den Saugnapf stellt einen Körper dar von heuern 
Glanz, der bei einigem Druck leicht in eine körnige Masse BerWlt. Ko« 
chendes Natron zerstört ihn. 



Egcretioniargane. 

Bisher waren solche von H. vesic. nicht b^annt Sie bestehen aus 
zwei Schläuchen, welche dicht der Innenfläche der Haut anliegend unmit* 
telbar unter den Seitenflügeln von dem Munde bis zum Schwänzende ver- 
laufen* Schmal an dem hintern Ende erlangen sie sonst eine Dicke von 
0,060 Mm.; amVorderende sind sie steUen weise von der Haut blasig abge- 
hoben, auch bei Thieren , welche durch Endosmose noch in keiner Weise 
gelitten haben. Vor dem Magen erweitern sich die Schläuche und ver- 
binden «sich dann mit einander (Tab. III. Flg. I. t). Die Verbindung 
scheint nicht durch einen einfachen queren Verbindungsast zu Stande zu 
kommen, die beiden Organe verschmelzen vielmehr zu einem grösseren 
Schlauch, welcher jedoch nur die eine Körperseite einnimmt. Anastomosen d^ 
beiden Excretionsorgane sind schon bei andern Würmern beobachtet worden« 
(Schneider MüUer's Archiv 1858 S. 428.) 

Der Bau und Inhalt dieser Organe ist nach dem Alter verscM^d^* 
Bei jüngeren Thieren wird jedes derselben aus drei besonderen Theilen 
zusammengesetzt (Tab. II. Fig. V.). Geht man von der Haut nadi innen, 
so trifft man zuerst einen Längszng, einer trüben, felnköralgeB Masse, 
welche zwei Reihen 0,007 Mm. grosser mit Nudeolen vereeheper Kerne 
enthält, die so gelagert sind, dass bei einer Ansicht von oben die Kante 
der Seitenflügel genau die zwei Kemreihen und ihren Zwischenraum in 
zwei Hälften schneidet; so erhält man auf jeder Seite des Seitenflügels 
eine Reihe von Kernen. Nie habe ich um die Kerne, noch um die fein- 
körnige Masse eine Membran auffinden können (Tab. XI. Fig« Y« d). 

Unter diesen Kernreihen liegt ein zartwandigerCanal, welcher einmal jn 
der Quere zahlreiche Einschnürungen besitzt, auas^em aber auch von /tor 
Leibeshöhle her in seiner Längsrichtung durch eine Furche getheilt ^nrird. Er 
enthielt bei jungen Individuen eine helle, etwas gelbliche, schleimige Flüs- 
eigkeit, in* welcher in einiger Entfernung blasse, runde Kerne eiugeU^t 



Digitized by VjOOQ IC 



ffiEBTH: 2knr OrganJfation r<m Heteraldf resieiilarii. 45 

sind. Eine dSnne, eylindrl8eheR($hre durchzieht ferner diesen Kanal (Tab. IL 
Kg. V. h e). 

Bei älteren Individtten ist weder von dem k9m|g;en Strang miter der 
Hant, noeh von dem hellen Inhalt desCanals etwas zu erkennen. An die Stelle 
des letzteren ist eine Masse grober, fettähnlicher KQmer, untermischt mit 
klefaien gelben Kömchen getreten. Aach die verschiedenen Einschnürungen 
der Canalwandung sind nidit mehr zu erkennen (Tab. III. Flg. XIII. c). 

Beachtenswerth ist die verschiedene Zahl der Ausführungsgänge und 
ihre Lagerung; denn während bei den andern bis jetzt auf diese Tlieile 
untersuchten Nematoden ein Ausffihrungsgang durch einen queren Spalt 
auf der Bauchfläche sich Mfhet, se^en wir hier vier Mündungen, und 
zwar nur seitlich. Am leichtesten lassen sich jene der hinteren Extremität 
fitoden, schwieriger die am Vorderende. Die Oe ftw ngen sind auch nicht 
quere Spalten , sondern kleine runde L9cher , die in die Tertiefungen der 
Hantoberfläche münden. 

Muskeln uncl mit ihnen verbundene Organe eines besonderen Ernähr^ 

ungS'Apparates. 

Beide Theile kann UA wegen ihrer innigen VerblndfHig mft dnander 
am besten nur im Zusammenhange schildern. 

' Die MHSkelti sind vtonugswelee LängslAsern, entspringen an Mund 
tind Schwänzende ummHtflibar aus der HMrt, und werden in ihrem Yer^ 
kMfe In der Mittelfinie der itüoken«- und Baucbfläehe durch zwei GefSsse 
und seitlich durch die beiden Excreüonsorgane in vier Längsbünderge^ 
fremit Die Hdhe der Ifuskekchleht Ist verschieden, indem dieselbe 
nach Y6m und hinten und gegen die seillielien Ränder ^nes Bündöls 
äbliimint, und «mtspricht immer der Höhe einer tinzdnen Muskelfaser. 

Die isolirten Mosketfasem besitzen 0^005—6 ^bn. Dicke, 0,045 Mm. 
Breite. Jede Fi»er ist dann noch zueammengeeetzt aus einer grosseren Zahl bis 
18 und m^ Fß)tHlen, wtiche eelbef wieder dünm Binder darstellen , die 
quer itmeriialb eines Prfaiitti^HlHhidela angeordnet sind ; sie besitzen keinen 
wMt^ren Bau; obwohl es allerdings scheint, als bestände eine jede aus 
kleineren ^ht andnander gereihten hellem und mattem Theilchen. Dieses 
Aussehen rtUnrt jedoch nur her von fehlen Windungen, welche die Fibrillen 
antiehmen. Bin Sarcolemnm ist an den Muskelfosem nicht zu unter- 
sdielden (Tab. III. Flg. XV.). 

Wie eine genauere Präparatbn oder eine Betraehtmig der ansgebref^ 
teten Mttskdschhihte ergibt, endigen die einzelnen Fasern ft^i zwischen 
'^dto (md^^retf, als an bd^«i Endeta zugespitzie spkiddförmige Körper. 



Digitized by VjOOQ IC 



Bei ;SeitmiaQ3i/pbtßp. «^^oW 4^jr. geis^p^ ^^fi\d$ßh^^hi ¥^: der JsfJjüfT 
ten Fasern beobachtet man ihrem inneren Rande anliegend e|n(| fi|^nk^ 
nige Masse, die äi^b. ^tdlfj^wei^a b^geligt e^hfi^p,, Vß^ 4^t^ M). einen 
f^i^en bl^?<Bn Fpr.U^ Äusg<4»^ der sieh einigwmto verä^H. D^ftP.rb^l|* 
unge^ und \\^Q Forti$iit?e ^iaä m, AUg^cPl^iRen fijebr streich« 4# ^h<^ur: 
sten sind ^ie mi . l^rgpAraU» zu soimkf die Q^h I^lplQ^cbotts Aw^ 
mit 3^ prooent K?ol{5si|ng ^ig« Z^H behandelt wwden w«r^. (T4b« HI, 
Fig. XV. n. XVI.) . . , .. 

Au d^r fßinl^öri^g^ >Ia3«^ ist t^urje^nf^b Za«ats von . f Oniprop^tu^^f 
POj^Na.O-Lösung aocb l^^in« w«it€^ft %i?iq(ku>J .^euflicb, I^^ 4*g«gen d^ 
galzlösuDg. .^iwie^ ^it ^ii^geiriijkt, a^ tritjfe .^m^ fijb^ s^Kit^ J^^w^rftf» herr 
yqr» w^lcbe.dj^ t^\n tcpn^g^ l^s/^ ei^cb)^s«t Df^/wo dji^s^dem Vx^ 
kß| Anliegt, .i^ dii^ Mefli)lwn . jfdocl^ ^if^t ^^t^cb j^ w<^8<fhfi<Jö".» woj^ 
j^sfjalb». w^ i^e hief. iuB|lget, sfüjl fleqk ^ajise^, vef|)jpfl/dfin ij^t^ j^o^ij^i^ 
liegt die feinkörnige Substanz in einem dünnhäu^gfi^ %h)f|i|^. / ^Q^f 
schnitte des ganzen Thieres zeigen der queren oder schrägen Innenfläche 
de^ Muskeln ^nsitz^d, die erwähnten, Schläuche albe^tfg aoharf hegrei^^t 
(l^ab. lll. Fig. XXL). An frischen und erhärteten Thieren gelingt es oft, 
diese Schläuche besonders am Rande, welcher durch Zerretssen de» Ob- 
i^ßt^.;f5^tsjliwdf *rf.!9iw *ür#er# 3tr^fi^ :; '; .• :i 

Neben dem erwähnten .gf^nttJö^U; I»brt<i «öhUf^e«' dte«e ,S«W#UÄb^ 
Pf^lpi'btegsq ^a,gi^flC^^HjÄw4s6jwnfäunwfi gfitajjeine R^i^ß. ö|bi,\D4W diese 
3iJ(JuQg«fl;.wMkli^. Kei|?#i,siiwl,:d»iPd|i h«*0 ic*;#>iWi.;dt|ffiK.(;;^Wp[if)H>«(tt^ 

,,: E{albjrt/w^n ßm. TJMWi^uqe* %\m^}J»m*gl^^^ d#r flb^{(#en^tfti|i^ 
^^lt^llftügfl UegH«»^ Jind ^fiig \^ ^i^ unter- d«l sn^ftip 4»/KiJB»r 
durcb<;r««rt:, d^s.dkl^ j^iwel gH^z. |if tc^ HSlftÄ« «rtrtöbw, i^^^^Kmi PNI8 
djw gWiP^ A9<>>rdi|URg,d^. voriMi g««^iMefjk^ WteMte uftd^ IM V^^rbind- 
«^g mit. imderen fiocb m beachreib^udea.BiWttPg^p- €j?^%B»9«l- ' 

, AI9» B^t .4w«al J9ff^i$i3h0« uQd)a9f4en|$M(e)il)|ll9e9P44iejr^$bn|^ 
Scliläpcbe, wetehe eitt^ ziemlich yQUkanaöÄWB mH^ t|ur VQ9 JtWftoaXiü^fjP 
unte^pchfi^ Auskteidu^ d^MustculaM«. itl^h ipnftii JMWen.f l^rnff fbfJ^Är 
acbiiet P&» die iT^i^^ Auriäpf^ difisev SxM^cbü, .4«f^ i^u^ Qidec jcbc^) 
i»M^ oder geithiiilt m .«#49i?e $pbl4uiA^ aM^ ^b^ei^igl^ O^r ,e|^dV^.l]|is 
gegQ« #e Mitt?lUw dßrÄöekeipm und.Bw^chflÄeh«; yiB?lau<w^ Die^.^ijlitfitr 
linien sind ausgezeichnet durch eine grössere 79ltl.#9ht'fpe|i||i9def. J||^f§f$b- 
der, düw^r BcMliAQbe«: . ^ ' 

,. • Hier D¥us^, i^ ;d}e ßeschreilwupg! ^p^ M^ox^im^^i^i^fJim^ 
schalti^y welches iir d^ MittaUuii^ .wi. R^oken- wd 'Ba^fti^' .4n r4«r 



Digitized by VjOOQ IC 



gjü^f^ ij^l^Qvm^\m^ d^ Xhi^sf^ .verläuft B»)4 «ncheiiit ctesselbe 
nair 4Js (^iß g^wiwdeiw-i ft^Jofosrig^r Strang, baW Ut an. dereelbew Stelle 
ein, zart wjuid^r OvOQ3—0,OaS, MoK breiter Ka^ vopl^ftnfeR, der entwe- 
der Ceioß dicl(t aueuiaiH^er .gereiht^ fettköracbei^ eutliält, oder ^telli^nwei&e 
audgi4>itQ))ti$t Mt und eia^ g^QS^ie M^g^ kleiperer i^iid gr<^erer Fettkör»- 
üi»R eio^cMied^. Ich habe dieaeaKaAid eelbai koMrt dfirg^telU (Tab. IV* 
Fig. XXH. c). 

Sowohl das Rücken- wie das BauchgefilUs verh«^en sieh ^ane gleich» 
, S^u. beidapSettea dieser Qi^äsfß, u«d lo ihrer ganzaoAiisdj^biungfiadei^ 
«ich denMjc^ela aufliegend» grSasere und kleipe^a Gruppen difht gedrängt 
liegender bis 0,050 Mm. grosser meist heUer, qaij^Kern u^djincleafa^ vei^ 
aeh^cpr ^Z^elien^ Ihr^ Focm, ist ba)d ru&d^ bald ducofa gegenseitigen Druck 
abgeplatt^t9..]^)d keftl^nförjBig. -' Letztere tragen fueUt 1 bifi 2;fefne^o^t^ 
sät«ey..w«icM.. ?u; d(^.lwdrnlg^n.S^däa9h€iq u^p^hal^ i(^, Aiuak^ $A^h 
begeben. Die Mehrzahl dieser Zellen ist jedoch ohne Fortsatz (^ab. .IV. 

Fig/.xjil, d^y. '. ; ■...:....,:.>.-..; .. 

Dv^. fei^oea Ausläufer der er^äbnt^n .Sfs^lfiuchie treten «iwi^heu d^ 
Zellen dur^,; siM^d^n .dtese in gi^össere. und.k]eiper^^^aufe^ upd ^i>4ig,ejp 
s^lbstyip^eine.Aqste. gespalten,^ d^n Scheuchen y; welche dicht uin die 
beWeq.I^flngsgßfiä^se heni]«difgeiv ]^gWch , das> sc^gar i|och ejnzelfi^ uwt 
d«n QoJlU^n, aeU]|$^. if^,y^r)^ii;^di|upg .t^et^n, do^ch j|)abQ )ph. dafüber keiii^ 
fipsjMve ßQQfeicja#ng.<T^b, IV„ fj^ ^-^Ih^e), ; . . 
.. A«ftsei|.d^n ^n gwchiJd^i^,.?eJJen a^üali, \w^.. df^.;baid«^ Cjt^ 
Q^i|^,:%}e^. ^ch; pooh andfr,e, : diesen . v^lll^oroaien. gleip^^ .,^fi. jjje,. v^ 
schie4fne^,Q|-gaue,.igeleg^, ^0;;^rißfii.ina^ eipe grössere Aah^Jfijng .^^rr 
f^U^ wm» d^n P^op^^u« j.gftgpwi /de» Magw wi aM,f.,dei? ftpci^i|enT,,,wjf 
auf dF %^9^^^^ ebensa: ei;a^ , gr^oßs« £^ld -auf der Aus;^$nfläcbe des 
Darus.t^^ der Qe«cMecbtsorgan^ Yon dfu ; auf d^n MMßkelnjIi^nden 
beUen Zellei). ,ljnlt^sphe\d^^ sie Mob rmr dadufqh^ d^ a^x^ k<ejü|je F.Qftaüt;se 
tragen, sonst stimmen sia.mit d^n ,er/|teren vo],lk^mmen überiein (Tab. II. 
Fig, VIII. Talj. III. Fig. XIII. l), , 

,In dem Vo^auagegaiigepeii habe jch k,9jr2.die/ fiesultatie} welcl^e ich 
durch ^e.griJssereBeibe. vQnü<|tprsu«)^n»g^ gewänne;)!^ hat^, iquMinm^n- 
gestellt. 41s jQb 2i(im ei^fnp^ef d,le^ Tfersc^iedf^bep Bildni^f»i beobr 
ac^h^eiie, war ich fiir einen Auge^bliijk 4^. .Keinm^g^ 4tt i^hnen IJh^ile eiuj^s 
sehr .a||8geb44etei^. Nerren^ystemjBi ge^nde^ ^IS; hab^ An d^ ^ten Ob^ 
jeQten, vnelcb^ icjii hierauf prjiifte,, warei^ die beiden jGrefäss^collabifrtj; ohne 
In^t nn^ bot^n das schon. bfi<n^r|e))ene fähige 4^'Bf!h^^<lAfrJS<> ^^ 
Bilder vorhanden waren, welche ,se)^r aigt MeissUfez's Zai^ihlitmgen de^ 
Nervensystems von Mawis albic« ^T^ne^ten. (Zfiits^f. f., wi^Ci«* Zqq|. ,&,«Pdi 



Digitized by VjOOQ IC 




Urpcn. Aber 
ZOkmmitim 



Digitized by VjOOQ IC 



BBiatTfi: aw OtgaaiMtfoii voo Hefteraldi mioaluii. 49 

HeUfiner faUt diesd Zellen fiir Vermmier vegetativer Vorgänge. 
Nach Allem, was ich über die Verhältnisse beiHeterakis vesic. beobachtet, 
kann kein Zweifel sein, dass sowohl die Zellen seitlich der Gefässe, wie 
«m die Organe, dass femer in gleicher Weise die Schläuche auf den Mus* 
kein, wie ihre Verbindungen unter sich, Theile eines sehr ausgebildeten 
f^ährongei^parates sind, dass sie zuniTheil einem grossen GrefUsssysteme 
aogeh^en, welches innerhalb der Leibeshöhle sich ausbreitet. Analoge 
^Kldqngen sind vielleicht audi die eigenthümlichen durch Ausläufer unter 
sich verbundenen Zdlen, die um das lapi»ge Organ, welches bei Tricho- 
eepbalits dispar den Oesophagus umgibt, herumliegen (meine Beiträge zur 
«ar Anat und PhysioL des Trichocephalns dispar. Zeitschr* f. wiss. Zool. 
Bd. X.)) wie jene ähnlich gestalteten zelligen Körper mit Fortsätzen, die 
Schneider (MtiUer's Archiv 1858. S, 426) in Verbindung mit einem 
grösseren Gefässsysteme bei Filaria piscium beobachtete* 

ClaparSide sagt S. 26 in seinem Werke über die Ei- und Samen- 
bildung der Nematoden: Das einzige Organ, welches man als von nervöser 
Natur betrachten kann, ist eine Anhäufung von Zellen, die man auf der 
Baochwand zu beiden Seiten der Mittellinie bei gewissen Ascariden findet. 
(Ascaris soiUa.) Leider hatte ich noch keine Gelegenheit Asearis suilla zu 
imtersuehen, um die Verhältnisse hier mit denen bei Heterakis vesic. zu 
vergleichen. 

C 1 ap ar ^ d e"^) hat schon Zweifel ausgesprochen über verschiedene Theile, 
die man, als zum Nervensystem gehörig, von Nematoden beschrieben hat. 
Im Zusammenhang mit den Untersuchungen dieses Forschers und mit den 
Resultaten, welche ich gewonnen, glaube ich, dass genauere Untersuch- 
ungen die Angaben über das Nervensystem von Nematoden noch bedeu- 
tend modificiren werden. 



Verdauunffi&rgane. 

Diese bestehen aus einem kurzen Schlundkopf, einem langen Oesopha- 
gus, einem bimförmigen Magen und dem eigentlichen Darm. 

Der Abschnitt vom Mund bis zum Darm wird zusammengesetzt aus 
einer äussern strukturlosen Membran, einer innerhalb dieser gelegenen 



*) Dieser Forscher (1. c. S.27) erwähnt zwar eigenthümliche Organe, welche die Innen- 
fläche der Körperwandung bei Ascaris suilla auskleiden ^ ohne dieselben jedoch weiter 
zu besehreiben. Sollten diess Yielleicht den körnigen Schläuchen auf den Muskeln von 
Heterakis res. ähnliche Bildungen sein? 

Warxbvrger BatarwUscasehaftl. ZeiUchrift I. Bd. 4 

Digitized by LjOOQ IC 



50 raSRTHe Zur Otgtaimtfart fte fitleülis mrfoihrli. 

Qii6rmn8lcel*^ehiohte und etner Üe Oesofiha^sMide ziEftiücliftt iifiig#bend^ 
Membrao. 

Die von 3 konisch abgerundeten Lippen nmgebene Muncföffnung ver- 
tieft sich zn einer kleinen Grube, welche in einei knrzen Pharynx führt, 
der durch 3 kleine hornige Stückchen vom Oesophagus getrennt wird 
(Tab. Iir. Flg. XIII. h). Schon die Höhle des Pharynx hat auf dem 
Querdurchschnitt die bekannte 3 eckige Gestalt. Am Oesophajnts verdMtt 
sich die Innenhaut, die 3 eckige Höhle buchtet sich an ihren 3 Winkeln 
aus, und es entstehen dadurch 3 Rinnen, die vom Beghm des Oeso- 
phagus bis zum Magen verlaufen (Tab. III. Flg. XIII. eee. Taf. II. 
t'ig. X. b). Mitunter ist die Verbindung der grf^sseren Hdhle mU deh 
3 seitlichen kleinen Höhlen M dem Querschnitt so schmal, dass es ischeInt, 
als wären letetere von der ersteren vollkommen abgeadmürt nnd mit durch*- 
aus geschlossener Wandung versdien ; ja es kann sogar scheinen, als wären 
die Binnen keine Höhlen, sondern solide Cylinder^ besonder« weil an den 
rinnenartigen Ausbuchtungen der Oesophagnshöble die Wand einmal dic|ciMr 
ist wie ausserdem und leicht braun gefärbt (Tab. HL F^« XJLL). 

Weitere Untersuchungen ergeben vielleicht auch, dass man diese 
Röhren als die brannten Längsnähte genommen hat, welche die Längs- 
muskeln untereinander verbinden sollten. Während nach Slebold (Lehr- 
buch S. 131) fast jede Schlundröhre aus 3 länglichen Muskelmassen ku- 
sammengesetzt ist, welche durch 3 Längsnäbte untereinander verbunden 
sind, konnte Wedl (Sitzungsberichte der Wiener Academie 1856) bei 
Heterakis vesic, sowohl bei Längs- wie Querschnitten des Oesophagus 
nichts von Längsfaserzügen oder Nähten gewahr werden. Nach i|]m ber 
steht die Schlundröhre aus 3 in einer Hoiizontalcbene liegenden Portionen 
von Muskelfasern, die in ihrer radialen Anordnung einen dreieckigen Bauern 
zwischen sich lassen, der mit einer oft beträchtlich dicken Chitinhaut aus- 
gekleidet ist. Von den 3 Rinnen der Oesophagushöhle erwähnt Wedl 
nichts. Schon Duj ardin (Histoire natur. des Helminthes) hat die Ver- 
hältnisse genau in derselben Weise angegeben , wie ich sie oben ausein- 
andergesetzt habe. 

An den Rinnen der Oesophagushöhle ist die auskleidende Membran 
dicker und von bräunlicher Farbe. Di^ Haut zwischen den Rinnen zeigt 
theilweise zierliche Querstreifen, die, wie es mir und Wedl schien, durch 
kleine hornige Querriffe an der inneren Oberfläche der Membran bedingt 
sind. Diese Querstreifen sind in 6 Reihen geordnet, von denen immer 2 
eine Rinne seitlich einschliessen (Tab. II. Fig. VI.); zwischen zwei Reihen 
dieser Streifen ist die Innenhaut glatt. 



Digitized by VjOOQIC 



fiBSETH^. Zur Organisatioii von HalemUs TeBioalaria. 51 

Nfteh ftbwärU /^ctdleasen sieh jdie Bionen, die Höhle des Oesophagus 
gewinnt eine vollkommen dreiseitige Gestalt; sugleidi verdünnt sich die 
Inneare Membran sll^ker (Tab. III. Fig. XIII. e^e). 

Im binrförmigen Magen erweitert sich die frühere Höhle und auf 
Iteer Ina(enh&ijiit erheben sich 3 hornige Zübne. Walter (Zeitschrift 
f. wiss. Zoologie Bd. S) hat diesen Theil von Ox3ruris ornata genauer 
^scbr*ebeB nnd m Querschnitten abgebildet; da die Verhältnisse bei He^ 
t^akls sehr mit denen bei Oxyor. om. übereinstimmet), kann ich wohl 
-4ar6ber wegg^ien. Dagegen «eheint mir di^ Längsabsicht, welche Walter 
gibt, süjsammengeiiommeii n^ dem Querschnitt nicht gan2 klar. Die ver- 
adiiedene ßtcdlutig der einzelnen Zähne lässt allerdings häufig keine deut- 
liefae Vorstelhing gewiimen. 

Die iaoere Bohre des Oesophagus wird noch umgeben von einem aus 
aner zarten Membran bestehenden G^inder und einem zwischen dieser 
und der Inaenhant befindllcben queren Mnskekdiichte. Wedl hat diese 
Terhältnlsse ganz übereinstimmend mit mir besdirieben. 

Die ättssete Haut des Magen« setzt sich ki die des Darms fort, die 
inneire verliert sieb am Anfange des letzteren. Der übrige Darm ist an 
«eiii«r YerbifiduBg mit dem Magen biichtig erweitert, verengt sich aber 
4aiin zu einem 0,1$ Mm. dicken Canal. Dies^ besteht aus einer dünnen 
strukturlosen Membran, auf deren Aussenftäche tiefer unten Muskelfasern 
auftreten, und aus einem auskleidenden warzigen Epithel. Die Uneben- 
heiten des letzteren kommen einfach durch die gewölbte freie Fläche der 
eüizelnen Zellen und nicht etwa wie bei Trichocephalus durch verschieden 
grosse, zu Warzen nnd Höckern vereinte Epithelzellen zustande. Jede Zelle 
besitzt eine Grösse von 0,050 Mm., einen feinkörnigen, mit braunen Pig- 
menttheilchen und einem blasigen 0,020 Mm. grossen Kern versehenen 
Inhalt. Die freie Fläche überkleidet ein 0,005—0,006 Mm. hoher, 
heller Cuticularsaum , an dem man zunächst der Zellenmembran öfters 
noch einen zweiten,/ schmalen und helleren Saum erkennt, wie dies auch 
am Darmepithel höherer Thiere vorkommt (Tab. II, Fig. IX.). Die ver- 
dickten Säume sind hier resistenter wie sonst nnd erst nach längerer Zeit 
treten die bekannten Streifen in ihnen auf, aber nie sah ich sie besonders 
schön, im Vergleich z. B. zu den zierlichen Bildern, welche das durch 
Wasser veränderte Darraepithel von Ascaris lumbricoides gibt. 

Der Darm geht dann in ein kurzes engeres Rectum über, in welches 

sich der Epithel Überzug je^ch nicht fortsetzt; an der Uebergangsstelle in 

das Bectmn finden sich 2 grosse einzellige Drüsen. Es sind dies dieselben 

. AnalcfafjBsen, dieCiaparide jüngst von verschiedenen Nematoden l}eschrie- 

.ben liaft >(Bi4 la fomatioq et de ia licondatloa des o«ufs chez les Vers 

Digitized by CjOOQIC 



52 BBERTH : Zur Organiiation ron Hetentku ye^onlarü. 

Nänatodes S. 27). Bei dem Weibchen tteten seiüloh an den Anns noch 
zarte MaskeUasern (Levatores ani). 

Die Muskeln des untern Abschnittes des Darms sind zarte, sehr blasse 
0,0005 — 0,008 Mm. breite runde Fasern. Will man sie genauer stüdiren, 
80 ist es nothwendig sie durch Jod odjer Carmin zu ffirben. Sie beginnen 
zuerst als 2 ganz blasse Längsfäden, die beide auf den gegenttber stehen- 
den Wandungen (Tab. II. Fig. IV. a) liegen. Von Stelle zu Stelle er- 
halten diese Fäden knotige Anschwellungen, von denen in querer oder 
schräger Richtung bald nach links, bald nach rechts feine Ankäufer ab- 
gehen. Diese sind zuerst noch kurz, später abar werden sie läii|g:er und 
umspinnen nicht nur eine ^eite, sondern treten auch auf dkt andere Über 
um mit den von dem zweiten Längsfaden kommenden Fäden sich zu ver- 
binden. Häufig theilen sie sich in Aeste. Weiter nach abwärts treten 
zu diesen Queranastomosen noch Längsanastomoscn , die im Allgemeinen 
ab^ spärlich sind. So entsteht ein reichliches Fasa'geflecht. In der Figur 
IV. e wurden nur die Muskelfasern einer Seite abgebildet, um die Zeich- 
nung nicht zu complicirt zu machen. Kerne sah ich nie in diesen Fasern. 
Dass dieselben wirklich Muskeln sind, davon überzeugte ich midi im 
frischen Thieren, wo ich deutlidie Contractionen des Darmrohrs beob- 
achtete. Aehnliche Muskeln hat Clapar^de (L c. Taf. I.) von der Var 
gina des Oxyuris vermicul. abgebildet. 

Männlicher GeschUchtsapparat. 

Er beginnt kurz hinter dem Anfang des Darmes als eine blind geen- 
digte dünne Röhre, die sehr bald zahlreiche Windungen nach rückwärts 
macht (Hoden) (Taf. III. Fig. XVIII. a). Im ferneren Verlaufe erweitert 
sich dieselbe und geht nach einer kurzen tiefen Einschnürung (vas defe- 
rens) (Fig. XVIII. h) in eine sackförmige Erweiterung über (Samenblase) 
(Fig. XVIII. c), aus welcher ein schmaler Gang kommt , der auf jeder 
Seite mit 2 langen Anhängen sich verbindet (accessorische Drüsen) (Fig. 
XVIII. d)j deren blindes Ende gegen die Mundöffnung gerichtet ist und 
aus denen ein grösserer ductus ejaculatorius zum Penis führt. 

Durchmesser des Hoden 0,040 — 0,10 Mm. 

^ der Samenblase 0,20 .^ 

„ der Drüsen ' 0,10 ^ . 

„ des Ductus ejaculatorius** 0,15 ,» 

Der Darm vereinigt sich vom Rücken her mit dem ductus ^jacnlat, 
der als ein schmaler Gang unterhalb desSaugnapfa sich nadiAudsen (^flFnet. 



Digitized by VjOOQIC 



EBERTH: Zur Organisatioii von Heterakis vesicolaris. 53 

Der grossere Penis Hegt rechts, der kleinere links. Jeder besitzt 2 mnscnl. 
retractores, die rechts' eine beträehtlicbe Länge erreicht haben. An der 
Wurzel derSpicolae kommen beide Muskeln zu einem einzigen zusammen, 
der innerhalb einer hantigen etwas gefalteten Scheide die Spicnla enthält. 
Kurz vor der Gr^italdffnung vereinigen sich die beiden muskulösen und 
häutigen Scheiden der Spiculae zu einem geraeinsamen Canal, in welchen 
von vorne her der gemeinsame Gang für Geschlechts* und Fäcal-Stoffe sich 
öflfeet (Tab. H. Flg. H.). 

Der Bau der Muskeln ist übereinstimmend mit dem, wie ihn Cla- 
par^de schon bei anderen Nematoden geschildert hat. Man unterscheidet 
eine äussere homogene Rinde und eine innere Marksubstanz; letztere ist 
entweder in feine Querstreifen angeordnet oder besteht nur aus einer fein- 
körnigen Masse, in welcher stellenweise helle Kerne eingelagert sind. An 
derBaäis der beiden Spiculae fand ich öfters eine trübe kömige Masse und 
ein paMrMal eine eiförmige Zelle, in einem feinkörnigen Inhalt einen hellen 
Kern enthaltend. 

Unterhalb der Geschlechtsöffnung entspringt von der Bauchseite des 
Thieres ein feinfaseriger Muskelstrang, der sich an der Convexität der 
Spicnla befestigt und, wenn er wirkt, wahrscheinlich den Penis hervortreibt. 

Die Spicula besteht aus 2 Schichten, einer äussern, glänzenden, quer 
gestreifUin oder mehr körnigen, und einer inneren weichern. An Chrom- 
säiirepr^parat^ habe Ich beide Schichten isolirt dargestellt, indem es mir 
gelang, durch Druck die weiche innere Masse wie einen Achsenstrang her-* 
vorzutr^bea (Tab. IV. Fig. IXXX). Das freie Ende der Spicula ist zu- 
gespitzt mad etwas geschweift, eine Oeffnung existirt nicht. Dagegen 
blitzt die Spicula 3 Furchen, eine mittlere seichte und 2 seitliehe tiefere. 
Kochen mit Natron macht die Rindenschicht der Spicula erblassen, ohne 
sie ganz zu lösen. 

Der finden besitzt ^e& ganz ähnlidien Bau wie das Ovarium. An- 
fangs besteht ^ nur aus einer strukturlosen Membran, die, wie es auch 
bei dem Ovarium der Fall war, am blinden Ende stark verdickt ist (Tab. 
IV. Fig. XXVI). Erst welter unten erhält sie auf ihrer Innenfläche eine 
cfonne %ithellage , die bis zur Mündung der Genitalröhre mehr oder 
m^der entwickelt fortbesteht. Im Hoden und der Samenblase ist dieselbe 
gaßs dinn, höchstens eine 0,010 Mm. hohe Schichte heller, polygonaler 
und ttM deutlichem Kern versehener abgeplatteter Zellen; in den l)eiden 
Di^tts^ erreicht sie eine Höhe von 0,050 Mm. Die Zellen sind hier 
cylindristßh, mit emem trüben körnigen Inhalt versehen, weicherden blassen 
Kern nur selten erkennen lässt Die Auskleidung des duct. ejac verhält 

Digitized by VjOOQIC 



54 £BfiRTU: Zur OrgaBiMtion voa Hatorakis TedcaUrii. 

sich ebeos». Das Epithel der Drüsen liefert ein aäJles, ras kMoen brfian« 
licheo, fettähnlieheo Köraera bestehettdes SeereL 

Muskelu fehlen lui der GesehleehtsriMire mit AtunftlnM der onftertleo 
Partie des daetus ejaetil., wo sie in gans ders^bea Weise wie am Darm 
angeordnet sind. Man ttntfflrschetdet 2 Lättgs-Fädea» T«tt denen seitUek 
mehrfach verästelte Zweige abgehen. 

In der Regel ist es hier sehwefer als am Darm die Muskeln dentlieh 
zur Anschauung zu bringen, weil das Epithel fester den Wandvogen an*« 
haftet als am letzten Orte. Bringt man übrigens das Otyect in selir ver- 
dünnnte Esaigsäure, so lösen sieh die E^ithekellen von der Wand los 
und nun kann man leicht das Verhalten der Mnseulainr welter verfolgen» 
Die Essigsäure hat sie kanm verändert. 

Wir gehen nun zur Entwicklung der männlidien Keimetoffe. Aneh 
hier kehren wenigstens für die ersten Anlagen dieadben YerhäUoiase 
wieder, wie bei anderen Nematoden. Daa büode Ende der OMchiecUardbra 
ist erfüllt mit 0,007 — 9 grossen, blassen Kernen, die einen UefaMi 
Nucleolus enthalten. Durch gegenseitigen Druck sind fast alle etwas ab- 
geplattet. Dünne Schichten einer homogenen Zwischensubstanz bilden 
zarte Septa zwischen den einzelnen Bläschen (Tab. IV. Fig. XVVI). 

Weiter hinab trifft man letztere kleiner und von mehr runder Gestalt 
Diese Verschiedenheit in der Gr(5dse zwischen den hdlier mid tfefer gele- 
genen Kernen ist nicht die Folge endosmotiseber Vorgänge, der Art, dbee 
die im blinden Ende gelegenen jüngsten Kerne durch die Zasatsflüssiglieft 
leichter verändert worden wären^ als die älteren weüer abwärts gelegenen» 
Ich untersuchte diese Objecto mitEiweiss ra^giiehsC raseh, so daes ieh eine 
bereits erfolgte schädliche Ehmirkung der Flüssigkeit in Abrede tfelien, 
und glauben mus^, dass die bemeitten Grössen -Differenzen In n4elil8 
Anderem, als in bereits stattgeliebten Thelhingsvorgängen ihren Grand 
finden (Tab. IV. Fig. XXVII). 

Je mehr die Kerne vorrücken, desto meW wädut äre Zwisebensub- 
stanz, es treten feine K(^rncben in ihr anf , ähnlieb den DotletlutonefaeB 
im weiblichen Keimstock; gleiohzdtig nehmen die Kerne der späteren 
Samenzellen ein mehr homogenes, glänzendes Aassehen an.^ Später isolhrt; 
sich die kömige Zwisehensubstan« um die Kerne. Die Keimanb^n aind 
jetzt 0,020 Mnu grosse Körper, gebildet aus einem 0,009 Mm. groeaenKismy 
dessen Nucleolus nicht inuner deotliek ist, nnd einer dieeeo fi»e«i. tt«K 
schUessenden körnigen Masse. Eine Membran ist jetzt noch niebl mit Bestknm^ 
heit zu erkenosn» aber bald umgeben sich dieee Theile mit einer sekhen 
und stellen dann die eigentlichen Mutterzellen der Zooeperuuen dar (T«Jb 
IV. Fig. XXVUL 1, 2, 3). 



Digitized by V^OOQ IC 



EJEUSftTH: Ziir Orgviiaatioa tob H«tera^ veflieiOad». 55 

Eine Differenz b^tebt in dec Eoiwidelimg der münnlichen and weib- 
lichen Keimstoffe darin, das8 bei dem Männchen das Änftreten kleiner Körn- 
chen hl der Zwiseheneubstanz ^leichmässig auf dem Querschnitt der 
Geeehle^bisrdhre erfelgt, wesshalb es hier wahrschehilidr nicht zur Bildung 
einer Bhachis zwischen den einzelnen Zellen kommt. 

Der köfiuge Iidialt der ZieUen. niamit zu; der gUUizende Kern wird 
qndeu^tlioh und yerBchwindet endlich ganz« Ich si^Uesse mich hier yoII- 
kommen» der Ansicht Clapa rede's an, nach welchem gleichfalls der Kern 
schwindet^ wlhreud nach Mank (Zeitachr. f. wissenschaftl, Zool. Bd. IX. 
S. 383) derselbe persistirt Bei Heterakis yesicul. ist die körnige Masse 
nicht 80. reichlich, dass «ie den glänzenden Kern ganz verdecken könnte 
diefi(ff würde gewiss immer darchschimmern , aber auch selbst nach An- 
we^dipg' \m Esßigsäore war kein Kern deutlich zu machen. 

Dann ersdvsint in dem körnigen Inhalt ehi neuer Kern; nngeföhr von 
dersdben Grösse wie der rerige 0,005--6 Mm.; dieser theilt sich bald 
(Tä». IV. Fig. XXVm. 5), gewöhnliclr in 4, seltener in 3 Tochterkeme. 
Bies^ rücken nun ausehiander und lagern shjh in ziemlich gleicher Ent- 
fernung in der Nähe der'Zellwand. Nun fsoÜrt sich der körnige Inhalt 
der Zellen um die Kerne und sondert sich entsprechend der Anzahl der 
Toc^terkeitie In 3 oder 4 Portionen. Die Zellen mit 3 Tochterkemen sind 
dicht ,die niedrigsten Theilungsstnfen , denn auch an weit entwickelten 
Spermatozoen fond idi nur 3 gfeicfa grosse Portionen. Anfangs sieht man 
innerhalb des feinkörnigen Inhalts nur feine Linien als Andeutungen derBegrenz- 
nngronTochterzellcft; dann aber umlagert der kömige Inhalt dichter dieKerne 
und bildet mit diesen durch grössere Zwischenräume geschiedene Ballen. 
Dies^ Tochterzellen liegen der Zellenwand dicht an , und buchten sie oft 
kngISch aus. Die weitere Entwicklung, das Freiwerden der Tochterkugeln 
erfolgt in der Kegel in den untersten Wandungen des Hoden. Die Aus- 
buchtungen der Mutterzellenmembran werden immer grösser, endlich sch'^n- 
det letztere und die jungen Zellen werden frei. So steilen sieO,007 — 8 Mm. 
grosse Kugeln dar, olMie Membran, mit emem 0^003 Mm. grossen Kern, 
welcher von einer heliirenj körnchenfreien Zone umgeben wird« Wie in der 
früheren Entwieklongaetafe felilt auch hier eine radiäre Anordnung der 
K^chan." DiMe. bilden ^ehsam eioeü Kvaaz in der Peripherie der 
Tacl^t«nietlett^ Um diese entsteht dann etoe zarte, enge anliegende Mem- 
btaa DieZdle hat jet>t eine Grösse von 0^001— 2 Mm. Der kömige Inb^t 
wif4 jiomogtiiic, der Kern dadurch undmäich, bis er esdUdi nur noch 
als ein verwMehetier Fleek ersehäftt 8o verlaftBen die Zoo^miea die 
miimm^ a«Mh]eobt»rö]irei(T«b. IV> Fig. X¥III). 

Digitized by VjOOQ IC 



56 EBfiRTH: Zar Organimäon von HeterakU ventoliurlt. 

Die OeMcfdeehtir&hre dm W«tMben6. 

Sie besteht aas einer einfachen Vagina, von wdcfaer nach oben und 
unten ein Uterns mit darauf folgendem Ovarium sich fortseist ; oft g^ 
wanden bildet die Geschlecbtsröbre mehrere bald vor- bald rücliwärts 
gehende Schlingen in der Leibeshöble. 

Die blinden Enden des Ovarium liegen etwa 3 Mm. vom Kopf and 
Schwänze entfernt. Jedes umschliesst eine zarte strukturlose Membran, 
die erst gegen das Ende im sogenannten Dotterstock eine 0,010 Mm. hohe 
Lage gewöhnlichen Epithels auf ihrer Innenfläche eiMlt Der Ueberganj^ 
der Ovarien in den Uterus macht sich ohne scharfe Trennung und ist nur 
durch eine geringe Enge des Canals etwas markirt. Die Epithelzelleu sind 
in dem Uterus stärker entwicl^elt , 0,020 Mm, hoch , der Inhalt ist Mass 
und mit einem deutlichen Kern versehen, ihre Irele Fläche ist buchtig gegen 
das Lumen vorgewölbt. Gegen die Vagina treten auf der Aussenfläcbe der 
strukturlosen Wand blasse und spärliche Ring^mskeln^auf. 

An ihr begrenzt sich das Epithel, die Muskelfasern dagegen ent- 
wickeln sich zu 0,020 Mm. dicken hellen Ringfasem. gehandelt mau 
das Präparat mit verdünnter Essigsäure, so kann man leicht die Muskeln 
isoliren und erkennt sie ab helle 0,15 Mm. lange spindelförmige Fasern 
mit Kern und Kernkörperchen. Der Zelleninhalt besteht ausserdem aus 
kleinen in Form kleiner Längsstreifen angeordfieten Theilchen« Dadurch 
erhalten diese Muskelfasern eine grosse Aehnlichkeit mit den aus Fibrillen be- 
stehenden Muskeln höherer Thiere. Diese Streifen liegen, wie man leicht bei 
einer Ansicht des ganzen Canals, wo man die Fasern im Querschnitt erhält, 
beobachten kann , der Innenfläche der Zellenmembran dicht an. In der 
grössten Ausdehnung der Vagina einfach, bilden diese Muskeln öfters fS^^Vk 
die Scheidenöffnung eine doppelte Lage. Kurz vor ihrer Mündung trägt 
die Vagina 3 bimförmige gestielte Drüsen. In einem feinkörnigen, Öftera 
trüben Inhalt besitzen sie einen blassen Kern. 

Es beträgt der Durchmesser 

des blinden Endes des Ovariums 0,030 
des Uterus 0,09 

der Vagina 0,09—0,10. 

Im Grunde des blinden Endes des Ovarfum 'findet sich entweder eine 
0,036 Mm. grosse Zelle mit Kern- und Kernkörperchen oder die Wand isi 
einfach verdickt. Den ganzen Canal erfüllen didit beisammen liegend 0,008 
Mm. grosse helle durch gegenseitigen Druck abgeplattete Kerne. Dünne 
Lagen einer hellen mehr oder weniger körnigien Zwisdiensubstanz trennen die 
einzelnen Keimbläschen. Diese sind das im'fx^ giebüdete xmA ▼«rm^riittu 

Digitized by V^OOQ IC 



WSkTB: Zör OfgiralMAioB tob ^tenOdi reslditlaria. 57 

Steh dorch Theiloög^ wie sMi aus dem gering Dorchmesser der weiter 
vorne befindUchen Kerne ergibt In der homogenen ZwiechenftubetanB 
treten dann Dotterkörnchen auf, anfangs mehr in der Achse des Canals. 
Keim uhd Dötterstock sind' nicht scharf getrennte IHt Zwischensobstanx 
mit den Dotterkömeheu wird reichlicher, sie isolirt sich von d^ Peripherie 
gegen ise AcJise. Die noch nicht gespaltene Chmndmasse stellt dieBhachis 
dar. Daraaf lösen sich die Eäer von dieser. Sie wachsen in ihrem Yer* 
laofe beträchtlich, nnd wSinrend anfaings mehrere anf dem Querschnitt der 
Elröhre waren, findet man bei gleichem Dnrchmesäer des Cwals, in dem 
Oridnct nnr ein Ei. Beror die Eier mit den Spermatosöen in Berührnng 
kommen, in don untersten Abschnitt des Utema besitzen aie schon eine 
carte Membran. Die Bildung dieser, wie des umgebenden Chorions macht 
9k^ überhaupt sehr rasch. Das letztere bildet eine laemlich dicke färb- 
löae Capsd um die Dotterfasot. Zwisdhen dieser nnd der ersten findet 
man fast bei jedem Ei an dem einen Pole ein helles, kleines Kövnclisn» 
Es ist vielleicht nichts anderes als ein kleines Korn ausgeschlossenen Dotters. 

Befruchtung* 

Die Zoospermien kommen, wie wir sie eben verlassen haben, unter- 
mischt mit dem Sekret der accessorischen Drüsen in die weiblichen Ge- 
nitalien, wo sie auf die bereits von einer zarten Dotterhaut umgebenen 
Eier treffen. 

Es gelang mir ebensowenig wie Munk und Clapar^de bei anderen 
Würmern, bei Heterakis vesicularis ein EindriDgen oder Eingedrungensein 
der Zoospermien nachzuweisen, auch vermisste ich Bewegungen der letz- 
teren an frischen Thiereu. 

Nie hatte ich Grelegenbeit unbefruchtete Weibchen zu fincton. Dieser 
Umstand erkISrt sich wohl aus dem gleichzeitigen Vorkommen einer 
grossen Zahl von Individuen von Heterakis ves., in einem und demselben 
Wirthe und aus der uögünstigen Jahreszeit, in welcher ich diese 
Untersuchungen machte, wo ich immer nnr auf geschlechtlich weit ent- 
wickelte Thiere traf. 

Einigemal fand ith unter befrachteten Eiern solche^ welche von einem 
ganz normalen Ohorion umgeben waren, deren Dotter aber zahlreiche grosse 
Oeltropfen enthielt Vielleicht waren dies unbefruchtete Eier,' oder be- 
fruchtete, die auf irgend eine Weise zu Grunde gegangen waren. 

In dem Weibchen durchlaufen die Eier keine weitere Entwicklung 
mehr. Heterakis vezie« ist o?^«r, 

Digitized by LjOOQ IC 



56 raiOlTH: Zur OrgttoiMtiQ» tm 1M»Mäi veiknlMii« 

Bind die Eier befnichM, lagern- üch ciieBetterkarndien ^ager sdsatt« 
men und büdeii eineo rmiden mü OvOll Mm. grossen Keiasblfisehen ver- 
sehenen Ballen kinerkalb der Ootterhaat Ob das urspriingliehe Kelm^' 
bläschen perslstirt öder ob ein neuer Kern sich bildet, yermochte ich niehi 
znr Entscheidung «u brlngmi. 

Die erste Fnrehnogskngd theilt sich daiaiif in 2 hM gleidh bald 
▼ersfhieden grosse Toofaterkugete. Die weitere Furchnag acheint mir in 
der Weise an erfolgen^ dass nicht beide Kugeln sich gleichseilig theile», 
sondern se, dass znerst die eioe m zwei weitiere Kugeln sidi trennt und 
dann erst die andere nachMgt Yea diesen 4 Kugeln theilt aich dann 
die eine der beiden mütleran in 2 Kogefa!, iKodnreh 5 eirtstdien, «nd 
darauf folgt die andere gvttssert in der Mitle gelegene KngeL 

Die ersten Fnichungskugeln fand ich «i Eieis, die seit 8 Monates 
aus dem Tliiere genommen und in Ghromslinre > oder CUycerin aufbewahrt: 
worden waren» 



Erklärung der Abbildungen. 

Tafel II. 

Fig. I. Schwanzende dea Männchens von der Bauchfläche gesehen, a h Die beiden 
ilügelartigen Aihänge^ c c2 < /* die PapiUen^ g der hornige Bing^ auf einer 
Seite sind die zu ihm gehenden Muskeinfasem gezeichnet. 

Fig. IL Schwanzende des Männchens im Profil, a Hautflügel, c trichterförmige 
Grube derselben, eingefasst von dem Ringe 5; l Muskeln, welche an 
diese trichterförmige Grube gehen; h Papillen der Haut, d gememschaft- 
nefae Oeflbung f&r Darm- aad OesehleoktsBltAB, g ioaxaktAfU MCsaetor an die 
Spiculaacheide k tretend, ^ Dootus cjacoL mit ZoospecoMa, i die ein« 
Spicula, ft die zweite; m Drüsen am Darm. 

Fig. III. Schwanzende des Weibchens von Oben. Man siebt die beiden nach hintcui 
sich yerschmälemden Hautflügel in a grubig vertieft und in einen kleinen^ 
Gang führend, durch welchen sich die Excretionsorgane h öfliien: c Kerne 
in der letzteren. 

Fig. lY. Sin Mak de» oiilemDiarmabiMiiiDtte^ «MWei MaikelfilMfew mit Minen An- * 
schwellungei^ und Aesten &, die in c mit den Quevävten der anderen S^te 
sich "verbinden. In d zahlreiche Yerästlungen der einzelnen Zweige^ in £ 
Verbindung dieser untereinander durch weitere Anastomosen. 

Fig. V. Ein Stück eines isolirten Excretionsorganes von der äusseren Fläche gesehen. 
h Kerne, e Caiial dess^bea, d kömfger StrMig auf dessen AaMeiifl{V<^e, mit 
eingelagerten und in zwei Beihen an^MTdnetei» Karooii« 



Digitized by VjOOQ IC 



EttE&TH; Zur OcpMusaMoo von H^tarakif vefloo^r. &ft 

Fi%, VI. £ia ßi&ck dn OwopV^gm der L&ng» aaoh MUfigiickiiitt«») « die ftinneii 
desselben, h quergestreifte Membnm des Oesophagus zwiselieii den einzelnen 
rinnenforraigen Ausbuohtuagen, c glatte Partieen deraelbeB Wand. 

Flg. VII. Aenssere Haut; a Eptdettnis, 6 erste, e sweite, d dritte, e vierte, f fünfte 
OdriuDMohiclift 

Flg. VIII. Die Bellen blasigen Zellen, wie sie nm den Oesophagus und die Eingeweide 
«b^rbMpt and uoi ^iti XusIkIii Hegen, isoUrt 

Flg. DL Eine Zelle des Darmepithels ^ a verdickter Saum, h kleine Pigment- 
kdmehen. 

Fig. X Qnersdinitt durch den Oesofha^; « radiäre Xukelfasem, h dreieckige 
Höhle des Oes<^hagus mit ihren Ausbuchtungen an den Ecken c, 

Fig. XL Mnakelft von oben. « HuskeUSMern, h ZwischanriMune tvisohen ihnen. 

Fig. XU. Coatraotüa FtaeraeUen am den Uterus «Mk di« Vagina italt einem in Form 
blaasac Streifen aBge^^tAaeten Inhalt 

Tafel III. 

Fig. XIII. Vorderet Bod« vo» Het veeieul. in der Bttdmüage. b Hundöffhung 
von deik drei Lippen eingefassl, liPbarjnx, k drei hornige Stäbchen, welche 
den Pharynx vom Oesophagus $ trennen , k Magen , f und I Muskeln des 
Anfangsdarms, ee« die drei rinnenartigen Erweiterungen der Qesophagushöhle, 
die sich nadi unten in » wieder schliessen , t die drtt zahnartigen Klappen 
in dem Magen, h Darm, / die Zellen, welche um den Oesophagus herum- 
liegen, m die seitlichen Hautflügel , c die Excretionsorgane , a ihre Münd- 
ungen, t die quere Verbindung beider. 

Fig. XIV. Mündung des Darms bei dem Weibchen, a AnusöfTnung, 6 Rectum, f eigent- 
licher Darm mit Epithel, e die beiden drüsigen Anhänge des Mastdarms, 
r Muskeln, welche an diesen herantreten. 

Pig. XV. Eine Mnskelfaser von einem frischen Thier isolirt. b Muskel, a der mit ihm 
verbundene körnige Schlauch , der sieb in d kegelfSrmfg erhebt , e Kern in 
seinem feinkörnigen Inhalt 

Fig. XVI. Muskel durch 8d procent KaOIösnng isolirt. a Muskel , d sein zugespitztes 
Ende, e der mit ihm verbundene feinkörnige Schlauch, von welchem feine 
sich verästelnde Fortsätze ahgehen. 

Fig. XVU. Querschnitt des Penis, b Rindensubstanz, die sich zu zwei schanfslartigen 
Flügeln entwickelt, a Markmasse. 

Fig. XVIII. Geschlechtsorgane des Männchen, mit dem einfachen Mikroskope untersucht 
Um die Figuren nicht so dicht zusammenzudrängen, wurde die Anfangspartie 
der Hoden a umgeschlagen, b das verengte dem vas deferens entsprechende 
Stück der Qenerationsröhre, e erweiterte Partie derselben, der Samenblase 
entsprechend, d drüsige Anhänge an deren Ausführungsgangj, e Ductus 
eJacuL 

Fig. XIX. Ein Stück Vagina mit ihrer Mündung e, an der sich drei drüsige Anhänge 
e befinden, d intima, a umgebende Ringfasem; b grosse Zellen zwischen 
intima und musculaiia f äussere feinkörnige Lage. 



Digitized by VjOOQ IC 



60 EBBSTH: Zar OrganiMtion Ton Heteralds Tesicidftrifl. 

Fig. XX, Queraehiiitt dwdi das ganze Thier. a Haut mit iliren Anhängen &, ft die 
Ezcretionsorgane unter diesen, d feinkdrniger Strang mit eingdagerten Ker- 
nen Zwischen derHaot und den letzteren Organen, e feiner Kanal in diesen. 
f die Tier Mnslielfiuoilcel. kk Wassergefäass jstem, g die ScUäoehe wai den 
Muskeln, / die feinen Füden, welche Ton diesen abgehen, •• die Zellen- 
gruppeo, welche zu beiden Seiten der Wassergefösse liegen. 

Flg. XXI. Queredmifct durch Haat und Muskel bei stürtoer Vergvösaenmg. a Haot^ 
b Muskeln mit ihren bandartigen Fibrillen d, c die ScUänohe, welche der 
Innern schmalen Fläche der Mnskelbänder anliegen. 

Tafel rV. 

Fig. XXIL Ansicht der Innenfläche eines Längsschnittes des Thieres nach Hinweg- 
nahme der Oeschlechtsorgane und des Darms, a Hautflügel mit den rer- 
ephiedenen Fsseraystemen, h die körnige Lage mit den Kernen zwischen 
Haut und Excretionsorgan c , d die Muskeln mit den ihnen auflieg^den 
Schläuchen e, von welchen blasse Fortsätze ausgehen, die theils zu 
anderen Schläuchen h gehen, theils mit Zellen sich Terbinden , flu» die 
Zellengruppen zu beiden Seiten der Längsgefässe /, k apolare Zellen 
der ZeUgmpi^en,' • Zellen mit Fortsätz^i vn den Sehläochen. 

Fig. XXIIL Anfkng desOTariums; a blindes Ende, grosse Zelle in diesem, & Keme^ als 
erste KeimanUgen, c kleinere Kerne, durch TheHung der ersteren entstan- 
den d, Auftreten der Dotterkömehen, f erste Andeutung derRhachis durdi 
einen diffUsen Strang Ton Dotterkömdben in der Achse der Geschlechts- 
röhre. 

Fig. XXIV. Bhachis mit Eiern. 

Fig. XXY. 1 Ei aus dem Oviduct nahe dem Uterus, 2 ausgebildetes Ei, a Körnchen 
zwischen Dotterhaut und Chorion. Verschiedene Stadien der Furehung, 
8 Ei mit Oeltropfen. 

Fig. XXVI. Anfang des Hoden, a verdickte Wand, 6 Kerne. 

Fig. XXVII. 1 Durch Theilung der primitiven Kerne gebildete Tochterkeme. IMese 
umgeben von feinkörniger Zwischensubstanz, welche sich bereits um die- 
selben isolirt hat, 9, 3 reife Mutterzellen der Zoospermien, 4 Muttierzelle 
mit aufgelöstem Kern, 6, 7 Theilungsstufen des Kerns der Mutterzelle, 
8,9 Theilung des Zelleninhalts um die Tochterkeme^ 10 ftrei gewor- 
dene Zoospermien, Zoospermien aus der Samenblase und dem Uterus. 

Fig. XXVüI. Epithel der Drüsen am Ausfdhrangsgang der Samenblase. 

Fig XXIX. Penis a Bindensubstanz, h blasser Achsenstrang. 



Digitized by VjOOQ IC ' 



UA«r 



Erganzongsfarben 



Hofrith OSAKN. 



BeiErrichtungp eines optisi^enCabitiets ander bteigeaUiiiirersität abd 
mir meitte fjrüheren Tersnche über Erg&oaunga&rbeii ia RädLerianening 
glommen. : Ich habe miefa veranlasst ge&nden, sie wieder auftnnebmen, 
und da sie bei mi^ltter neaea Bearbeikin^ in eidi|;en PadLteii erweitert 
^virorden sind, so will ich die Ergebnisse meiner Vnlersttchnng in nach- 
folgendem Anfeatz mittheilen. 

Als Begründer murarer hentigen. Farbenlehr;e ist Newton zu be- 
trachten. Er ging bei seinen Forschungen ganz vom objectiven Stand- 
punkt aus, indem er die prismatiechen Farben, al« Aui^gang^spunkt wfthlte. 
Seine Nachfolger sind in seine Fusstapfen getreten und es bt die Faibear- 
lehre haiq^tichUeh in dieser Bicbtung entwickelt worden. Es hatte diese 
cur Folge, dass den Lichterscbeinungen , welche im Imiem des Auges 
unter gewissen Umständen her? oqferufen werden, nicht gleiche Anfmericr 
samlceit geschenkt wmrde. Wir haben es daher (}$ti»e als e^ Yerdlenst 
anzurechnen, dass er von dieser Seite in die Farbenlehre einzudringen 
suohtei. Er foeghint mit folgendem Versuch: 'mim atejle^ vor eiji^er grauen 
Flüche ein schwarzes Kreuz und, hefte, das Auge eine Zeidang darauf. 
Nimmt man es dann schnell hinweg, s^ erhUdd; daß Auge . ein weisses 
Kreuz. Wendet man omgel^krt an^tt ctipes fchwaraisn ein weisseeKreu« 
BOi so sieht das Auge, na(^ der Hinwegnahme dessf»lbef|, ein schwarzes. 
Leichter kann man diesen Yerßuch auf folgende W^^ analen. Man 
schneide sfdi zwei runde 3cheit>en, etwa von 4^A'' Di^rciimessec, die eine 
aus schwarzem, die andere aas ^eissejm Papier aus und, befestige Faden 
daran* liCgt man nun die schwarze Scheibe auf graues Papier, fisirt das 
Auge darauf, und zieht sie schqell Unweg, ,S9 efbU^t, n^n ein weisses 
Scheinbild, umgekehrt ein schwarzes. -^ Wcinn man die ^ustiinde erwSgt, 
In welcfattai unser Auge den Uohtgebenden 6egqlst^d6n^ gegenitt>er sich 



Digitized by VjOOQ IC 



62 OSANN: üeber Ergänsnngifitben. 

befindet, so ist diese Erscbeinnng Icfhht sa erlclären. unser Atrge Icann 
sich in einem Znstand der Ueberreiznng oder Blendung, wenn nämlich 
£0 viel Licht in's Auge gelangt, Mfioden. Man kann sich von diesem 
Zastand leicht überzeugen, wenn man im Sommer aus der Tageshelle in 
einen halbdunIceln.BMm tritt. Alles erscheint ekieai iinfänglich dunkel 
und nur nach einiger Zeit treten die Umrisse der Gegenstände hervor. 
Den zweiten will ich den des Gleichgewichts nennen. In diesem gelangt 
gerade so viel Licht in*8 Auge, als nöthig ist, um die Gegenstände deut- 
lich zu erkennen. Der dritte kann als der der gesteigetten Empfindlich- 
keit bezeichnet werden. In diesen wird das Auge versetzt, wenn es eine 
Zeitlang im Dunkeln sich l>efand. Bei meiner Untersuchung über Phos- 
phorescenz habe ich oft Gelegenheit gehabt, mich von diesem zu über- 
zeugen. Ich hatte mir ein dunkles Cabinet eingerichtet und Alles gethan, 
^m das Eindringeti to« (»icht zu yerbüten. Es war mir auch tu so weit 
geglüdrt, dass ia der ersleti Viertelstunde meines Aufen^altes darin, nir- 
gends Licht wahrgenommen wurdei. Spftter gewahrte idi an der etnen 
oder aod^B Btflle Lieht durchschimmern nn4 es wwrde immer beHer, je 
^ger ich mich in diesem €dl>inet befand. — Machen wir iifervon eine 
Atiwendung auf obigen Versuch, so ist Folgendes einleuditend. -^ t)ie 
Btelle der Netifhaut, auf welcher das sdiwarze Kreuz sieh abbildet, ruht 
aus, und wird hierdurch für sehwache Lichteindrtieke empfindlicher. Wild 
dasselbe von 4er graoen Fläche hinweggezogen, so ist das im Grau be- 
"findüehe Weiss gerade hinreichend einen solchen Bindruck hervem6ringeii, 
dass dn weisses Kfeikz entsteht. Umgekehrt wird dnrdi ei» weisses 
Kretiz die Netishaut an den Stellen, wo es sieh abbtldet, geblendet. Wird 
iHin dasselbe entfernt, so ist die geringe Menge Weiss im Grau nic§it hin- 
reichend ^en Eindruck zu machen und das A-trge erbli^t jetzt ein 
schwarzes Kreuz. 

Die Ausdrücke? physiologische, suhjee^ve und objec«lveLiehteF$cheiti-> 
ungen, sowie Hervorriifung von Farben durch den Contrast, s4nd haupl- 
sSk^llch durch Ööilie in ^die Wissenschaft eingeführt worden. Zu den 
ersteren gehören diejenigen, welche eines Thetls durch mechanische Eia- 
wirkungen auf die Angen, anderen Tfaeils vtm selbst In krankhaften Za- 
ständen des Kapers hervorgerufen werden. Es Ist bekannt, dass in Krank« 
heiten oft faibige Kinge Im Auge wahrgenommen werden, die mit ver- 
echiedenen Farben 'aufeinanderfolgen und endli^ versdhwi^en. Obwohl 
diese Erscheinung ganz und gar in dixs Gebiet der Physiologie za gelieren 
scheint, so kann sie doch redit gut auf das der Physik herübergezog^ 
werden. Nachdeita die Uffdöktions-Theorie sowohl für die Aktistik als 
Optik die ibeoretftcifae Basir g^wol^, iet to ven ^soiäd^eai tnlere^M 



Öigitized by GOOglC 



dfts aUiddAufi»Mk in Wideo £MH«ten änhmmhßü und dkt Wahrnelmi'» 
utigen aus der ^pxaehedos ^knen im «Ue das iiiid#ren ca ibevtcagen.. Bei 
dkser Gegenüberfttelkrog entsteht zttr<lrd«rst die interesßante Trage, was 
ist Waiss t» dier Akustik? Um liat seit den Sltestoi Zeiten in der Phirsik 
die Fatiien den Ti^nea gleiobgesetzt Da tivm W«iM eineZaunmensetaang 
versdiiedeim farbigen LiehtatcaMen ist, ^on weldMn keiaareinaaiii wahr- 
genommen u^rden kann, so kann ämat Weiss Mur eibe Oehörwahmehamog 
fsg^iüber gesteHt wecden, weiehe ans eiaer grossen AnaaU von Tönen 
bestellt, ntiter weichen adi>er kcliier \eihaelB nntevsebieden werden kann. 
Ferner kann, um in dieser CkgenttoerstelivNig lottaafohreti, eine Wand, 
weloliiB ein Echo gibt, eineih Plaiispi^el glelehgeatxsllt werden, da. diese 
den Schall ohne Zerstreuung geraideso auväAgibt, ids «r bingetsugi i«rt. 
Kun können wir obiger ErsefaeifNung der ftu'btgen Bkige «tee akilstisebe . 
an die Seite stallen umL für beide eisen £rkläroagggpund angeben. In 
der Akustik schwinge» die Köi^r selbnt^ th^ien diese fiUiwia^^gen den 
sie uttgeiieiiden Mkteb» mit, welche läe fortpianaea und cvm Gduirefgan 
geismgen lassen« In derOp^ ist «s der i» denKöqMm befindlidie AeUier, 
der schwingt» Dieser i^eilt den sTe uagebeadaa Aether «eine Schwing- 
ungen mit und (diese shid es, wekhe cum Aoge gefantgeo. Obiger Lichi- 
ersoheinung, welche nach vei^chiedetteti Phasen aUmäliciL ¥«rsehwtndet, ist 
in der Akustik fojg^de Wahrnehmung gleich zw stelien. Bin Ton hdrt 
nidit einfoch auf, sondern Itfsst n<Mih andeae nachküngen und yersehwindat 
^etzt, indem diese iimner sd^twödh«* >w«rdan, : Schlägt man auf einem 
Planoforte das c im fiass an, sa hört, man nadikliageh, die Okla^, die 
Quinte der aweiten Oktave, das c der oBweite» Ohti^e «od die T4rz der 
dritten, T5ne, deren Schwingungen sieh i^erhaiten, wie die gewöbnliefaen 
Zahlen 1, 2, 3, 4, 5. Nehmen wir nun an, dass der im Auge schwin- 
gende Aether ähnliche Phasen der Schwingungen hindurchgehe, ehe er 
zur Ruhe kfianrnt, ao hauten #tr eint .^^dkaüdcheL EfMiltmg obiger 
Erscheinung. 

Was die Uchl^/twicklang duKck imeehaoisah» Ein widEun^en betrifft, 
80 kann die Erscheinung der Phosphoreseenz damit in Zusammenhang ^ge- 
bracht weiden. ^^ Es ist bekamit , das Znd^er beim Semdilagen Licht 
entwickelt Mäher noch steht dieser LIchteotwickiüng das Leudilen des 
Meeres, wenn es bewegt wird. ACeine Beabaehttwgen über das Lenehteh 
.des Mea'es, welche idi im Herbst 185€ in Ne«pel anstellte, dnd Mgende. 
-r^.Ioh luhr im Sef^ember dieaesJfthres zwisdien 9^-10 Übr Abends 
änf emem Nachen In den Golf und zwair iMeb einem alten stMnetoelk Bo- 
gen, der im Meere sich befand, wo ^ae l^euoh^ am stSrksten sein seil. 
liMdi Ar whr üti dl«ie JMette kaaien, Wat 4as Leuchtet -des^ Meerei ganz 



Digitized by VJ.OOQ IC 



64 OftAmr t Ikbtt B^giBtongil^bea. 

deotlieh waknanehmeii , sowohl an d^a Sftdten, dorch wekfaoi der 
Nachen giog, als an den in die Höhe springenden Wastertheilchen, weim 
nnt dem 'Rudtar in's Meer gesebhgen worde. Selbst die einsebeo herab- 
sinkenden Tropfen leniAteten. DasLid^: war ein weisisbläuliches, ähnUeh 
dem blänlicheB Licht des von mir dargestellten Reidglir-Phosphoiis dureh 
Insolation. War ich mit der Hand durch dag MeereswU^ser grfabren, so 
landen sich in der Fläche derselben einzelne leuchtende Punkte. — Es 
ist wohl kehian Zweifel miterworfen, dass diese Leuchten von lüfnsorien 
herrQlurty welche dnreh mechanische Eänwirknng znm Lenditen geteaeht 
werden. — Da dies« non eine Phospborescenz M>ender organisdier Wesep 
dnrch mechanischen Rmz ist, so kann diese dem desAuges unter gleichen 
Umständen an die Seite gestdlt werden, 

Attsdrfidce, ¥nre' pl^siologisch , subjectiv und objeetiv köimen bei der 
grossen Menge Ton.Lichterschekiangen recht gut gebraucht werden, noi 
sie sn klassüciren, dagegen kann ich mit der Ansicht, dass durcA den 
Coatrast Farben hervorgerufen werden, sowohl aus theoretischen, als ans 
Erfahrungsgründen midi nidit befreunden. — Ich kann es physiludi^ch nicht 
snsammenreimen, wi6 euie Farbe, welche neben sich Weiss hat, aus 
diesem die ihm complementäre Farbe hervorrufen k^oe. Anefterdem 
entstehe erfahrnngsgemäss lieiiie complementären Farben, wo sie naeb 
dieser Theorie recht eigentlich entstehen sollten. Legt man ein faitng^B 
Papier auf eine weisse Fläche und lässt das Auge unverändert darauf 
•ruhen, so siebt man nicht, dass das Weiss sidi eomplementär ftrbt Nur 
darf das Auge bei diesem Versuch die Richtung nicht ändern. Sowie es 
von der farbigen Fläche auf Weiss kommt, tritt sogleich ein complemen^ 
täres Scheinbild von der Gestalt und GrSsse des fari)igen Objectes herv(»r. 



t Envgoiit dar Srtlbunuit*<^>'tmi iwoh farblga CH&aar. 

Mit farbigen Gläsern lassen sich auf folgende Weise färgimzungsfarben 
hervorbringen : 

a) Man lege auf ein «Awarzes Papier du Stückchen . weisses , etwa 
ei» viereckiges Stückden von ^,9"^. Breite. HiiBrauf nehme man dne £äri»ige 
Giasscheibe z. B. ein grünes Glas und. stelle es mit d^r Kante so darauf, 
dass dasselbe diagonaUter getheilt werde. Sieht man nun von dei^ einen 
Seite durch das Glas^ so erblickt man den hinter der Glasschdbe befind- 
lidi^ TlieU des weissen Papiars mit cbr Farbe des Glases, hingegen siebt 
man von dem vor derSdidbe befindlichen einen Reflex, der complementär 
ist, in diesem FaUe röthUch gefärbt--- Ich glaid>e, dass diese E»dieitumg 



Digitized by VjOOQ IC 



MAHIf: ü«b«r Ergftüran^^btti. 



«6 




redit got oiitie ContristUioorle erkUirt wmten liMin. -^ Wie M derifi^ 
flexion, so e^tsteheB auch bei der Brechimg dto Faibea ä»diii«b, dase 
ein Theil den^Iben alMorbirt und hierdureb die übrJglilettieQdte autge* 
»eliledeii werden. Um die Bestehungen der eiitaehm farbigen Strahlet 
im weissen Liehte gehörig zu verstehen, bedient man sich am beMea 
folgenden Sehema's: 

In diesem Schema stehen die coafpleinentätM 
Farben diametral einander gegeaäber. Wie der 
Angeoschein lehrt, sosindesdfeFwrben, welche die 
drei Grundfarben, roth, gelb nnd blau einschliese^ou 
Ein farbiges Glas £« B. ehi rethes , würde ein 
solches sein, welches alle Farben, die zu grfin 
gehören, absorbirt, Um das nntere grftn, dann 
Man, gelb, aus dem violett das blau und m» 
orange das gelb , so dass nur roth übrig bM>e» 
Nun hat es dwchaus nichts Widerspreehen^s anzunehmen, dass diese 
Absorption erst in der Masse des Glases vor sich gehe, auf der Obei^ 
fläche hingegen die im Glase absorbirt w^dend^ StnAlen teMd&H wer«* 
den. Jia es lüsst sieh sogar aas dar ündolationstiieörie ein Qtwui für 
die ^Atigkeit dieser Ansicht aufstellen. Nach dieser Theorie iMsteht die 
Absoqitl^n in einer Interferenz 4ef hinwärts mit d^ durch fiefiexioii 
befwärts gehenden Wellen. Nun gehört aber zu dtos^ gegenseltlgeli Auf«*- 
hebnng der W^len eine Diclce de» Glases, wekhe einer ganzen einCscheit 
Wellenlänge entspricht. Es wird aber unter tausend Fifllen kaum dner sein, 
fo wetehem dhs Glacr eine solche Dicke hat Ist diese aber nicht der 
ftdl, so w^en Wellen über die Oberfläche des Glases hinaus fortgesetzt 
tmA bringen die Wirkung refleetirter Liditstrahlen h^vor. 

3) Man fange mittelst eines fart^gen Placgläses, weldlies liuf der 
eineb Seite durch Amalgam spiegdnd' gemacht Ist, in einetn dttn&eln Zimmer 
einen Lichtstrahl aus der Oeffimng eines Ladens auf. ' I^h will annehmen 
die Oeffnung sei viereckig, so wird man zwei Yieiißcke wahmdimen, die 
nebeneinander liegen und in der Mitte überehi^ 
ander greifen. Ist das Glas W. B. blau^ so er- 
häft man die hier abg^ildete Figur. Dai^ ehie 
Tiereck ist der Reflex der unteren mit Spiegel- 
falle belegten Seite und tst blau, das andere ist 
der Reflex der ob^rldn Fläche des Gteses und 
und ist braun. Man nehme nuii 'ein Stück Pappe 
•ti' ' ■ -- ' • """^^ von der Grösse des Spiegds, echneide in dir 
Mitte ein klekies Loch heraus von d^rGröns^ de» 

Digitized by VjOOQ IC 




WinburgCT iiiitlirwifMiuehaftl. ZeiUehrift I. B^ 



66 OflASH i U«b«r ErgftattmgiCMrb«!. 

toMineii SplegielbUclee, . atrdckt es, sohinurs ati and le^e es auf d&t OtKirT 
fläche de« ^ie^eli* — Mim wird es jet«t ebenso ]«ra«xi fimton, wie fn)lMürf 
obwohl die gtmm übrige Fläche des Spiegels bedeckt «st und aUei fceioe 
Fari)0 ins Aüfe iioomt, die durch Conttast eine andece. berFerjnifcA 
kannte. 

3) Zur Hervorbringung von Ergänzangsfarben dorcb farbige QUtoet 
habe idi mir folg(9nde£inriebtang zusammengesetzt. Scheiben von farbigen 
Gläsern 5'Mang und 8V«^^ Inreit, sind Jn Eahmen grlasst und .itj aaf 
einem Stativ nnt S^ten rtihend, daes me in der Yertikalebene um die- 
selben, wie um Ihre Axe gedreht werden kennen* Die i^ioe Seite dieser 
Scheibe ifft zur Hälftd der Breite nach geschwärzt. Zur Schwärze bediene 
ich mich einer Atifl(lBung von Asphalt in TerpenUnöl ; zu welcher Kien- 
russ gesetzt isü Man stellt diese Yorrichtung auri^inem Tisch dem Fenster 
gegenüber. Der nun zu besehreibende Versuch gelingt am besten,' weun 
weiiE»6 Wolken am Himmd sind. Durch die Bewegung des Rahmens kann 
man nun leicht die Scheibe so stellen, dase man das gegAASber befiitdliohe 
fVsnster und den Himmel im %>iegelbild erblickt In einer gewiesen Stell» 
ung erbKekt msn .den Theil der Scheibe, welcher auf der Rüekseite ge^ 
sdiwäret ist, complementär zur Farbe des OImcs. Am etäiksften Iscitt.diQ 
complemeiiftäre Färbe da hervor, wo die Oreoce des imf^derKekfli^te 
geschwalbten Tkeiis der Scheibe ist. Dieser iTmstand epiicM; dafibr,. Avbh 
zwd Farben neben einander deüdieber wakvgenommen wiffden^ als ewef 
allein. Aber die eottplementäre Farbe finde ich auf der gl^naen Oberffiidie 
verbreitet, daran BünkiS^eite ^esehwärst. ist Diesen . Yetsndi ^ welsben idi 
sdion Mher angestellt und beschrieben habe, ist von dem Hm. Püefessei; 
Feohuer^ in aeliier Abbandhing über denselben Greg^n^land (Pog. Aw4i« 
d. Physik u. Ch^nie» Bd* 44, pi^ 226) widersproeben wefde«, iwlem iiv 
behauptet nUm sehe die eomplevientäre Farbe n«r da, wo der dunkle 
Hiaieirgrubd m den hellen grenze^ lob habe dlee^ Y^rsoA n^er#[^ 
wiederholt nnd geradeso gefunden, wie früher« Mit einem bi|UbIauen@lfM9t 
welche» auf d^rRüekseite zurHälfteglsehwäret ist, g4i9gt mir die^erVer^, 
sufsh Am bebten. Yeria<^e der angegebenen Vorrichtung stelle ich die 
Sebeibe so, da^ der geschwänzte Tbeil sich, oben befindet, der Diclit ge- 
schwärzte u^ten. Ma»i sucht nun den Winkel auf, bei welehem die'com- 
ptemwtäre Farbe ani stärksten hervortritt Jetzt sieht man die ganze 
Hälfte der Glasscheibe, wcdf^be anf derRüpi^seite geschwärzt i^t, mit einem 
leichten gelben Liebte gefärbt Ich. sehe einen gelben Schiller auch noch, 
wenn ich die untere Hälfte des Glases mit ei«em schwarz angestrichenen 
Stück Pappe bedecke« «^ Daas dieseJPärhmig deutlicher hervortritt, wenn 
das Auge, zugleich dea unteren IbeU de^ Glasdcheibe sieht, beweiet noch 



Digitized by 



Google 



nMkts <n Omurten derXkmtiMltfieorle, sondefii nm*, iu$ nwMFMMn rem 
Aage ' be^MT tti^MBeltetoi «od eii« Wahr^ttonimeD werden Uhmon ^ 
ciiii«. D«68 ttbr^pM« dit psydiisciie TUttigkek beim Sebeo mgkich mit 
iMmA 'ist, l«t MnUif^eb b Aamit 

4) Sehrscliön kann man auch die beiden complementären Farben« wo- 
von die eine der vorderen, die andere der hinteren Seite des Glases ge-. 
hört, durch folgenden Versuch darstellen. Man klebt auf ein Fenster 
einen ganz dönnen Streifen weissen Postpapiers. Wird nun ein Plan- 
spiegel vom farbigen Glas mit amalgamhrter Fläche dagegen gehalten, 
so sieht man jetzt zwei Streif €;n Papier, beide complementär gefärbt, wo- 
von nach der hier ausgesprochenen Ansicht der eine der vorderen Seite, 
des Glases, der andere der hinteren angehört. — Diese Versuche wurden 
in einem Saal angestellt, dessen innere Wände^ ganz schwarz an- 
gestrichen sind, und in dem nur ein Fenster geöffnet war. — Die 
Thatsache selbst ist eine nothwendige Folge der Ansicht, dass gefSrbte 
Gläser in ihrer äussersten Oberfläche die complementäre Farbe des durch- 
gegangenen Lichtes reflektiren. 



:Eb ist lute hinläili^idi bekannte Bntheimmg, iwm dn «aMf knentKie* 

SAeMrild «ntstebt, wenn oki farbiger Ki^rper, der T09 effner weissen flidie 

'sieh iMSndat, naehdem t» eine Zeitlang aBfeaehen wvde, acNneD hinweg^ 

genommen wM. Um äkmfß Versilcb mit der grSssten Wirkitog hirvor«* 

Md>rin|8% lielle iefa ihn tnit^rtniem Apparat an^ der Her abgebildet Ist. 

HO Ist lein viereckiger Kastln «nt Latten 
TOD Holz, idMn ffettenwänd« ans P«|^e k^ 
stehen, eine Seite iet IV«^ litngt' womsidi die 
OnKsfnwiiiitüsie der übdgea Theile b»* 
m^eteh werden köntieo. b Ist ein SUngdehen 
Ten Boln, bei c üst ein nadi vom stehendes 
StAbdiän Hole, weMiev 'in der Milte eine 
Odfnnng hat, dnrehn^lcHe eln^ Staiilkinge 
gesteAt wwden kann.' Jet sie oben breiter 
als #iitenr 80 hält alb von selbst Am nntem 
Ende^i^er BtahttÜnge ist eiile Oeifihmg angebradit, in weldier ein SilelE*- 
eben^ EMAfit&imlg gebe!gin eüngesleekt wird^ A» diese*! Dnht wird: 
eide^^^SöhMT / Mietiget otid in den niiferen Theil der Klinge kSnaen. 




Digitized by L3OOQ IC 



Oft OSUMi U4*«r 

PippsdMfbAi: A fibnideM mit farbigffii Papkr mittebt.«iiier HBke kfr 
fastigat. werden, «lelobe Mf 4er SOckeeite deraalbeB «Afibraihi Ut. Ja^ 
eifriger EftiCemiig Mnler der bintereo Oefiotn« idee KasleM >^ted Uske imd. 
rechte zwei Ständer von Hole mit'Bkmeii Migebfathif ao daes iMmeiv 
aber welche weisses oder schwarzes Papier gespannt ist, eingeschoben 
werden können. Der Kasten, sowie das Brett, worauf die Ständer sich 
befinden, ist schwarz angestrichen, g ist ein kupferner Draht, an dessen 
unterem Ende eine kleine schwarze viereckige Scheibe angebracht ist. 
Mittelst der Schnur f wird die farbige Scheibe so Yor die hintere Oeff- 
nung gezogen, dass die viereckige schwarze Pappscheibe sich gerade in 
der Mitte derselben befindet Man ^xirt jetzt das Auge auf dieselbe und 
lässt nun nachdem dless geschehen, die Schnur f, die man bisher in der 
Hand liielt, los. Vermöge jfer Federkraft der Stahlklinge ist sogleich die 
farbige Scheibe verschwunden und man sieht nun auf der weissen Fläche 
des Bahmens, der dahinter sich befindet, das complen^entäre Scheinbild. 

Es lässt sich dieser Versuch leicht auf eine Weise erklären , . welche 
im nächsten Zusammenhang steht mit dem vorher erwähnten über die 
Hervomifung weisser und schwarzer Kreuze. — Richtet man das Auge 
eine Zeitlang auf eine farbige Flä^e, so hat es nichts gegen sich, anzu- 
ndunen, das« die Netzhaut fir 4ie3e Farbe abgestump/Qt , und , td^i;^ir^ 
weniger empfindliek gemacht wkd ivn ein«» , Uditeiadinok derselben Art 
Trifft nun, nach Hinwegnahme des farbigen Objects, weisses Liobt in's 
Auge, so SMchen cKe farbiigen StraUen^ wdche schon voite .ia's Auge 
gdaogteD, keine Wirkung mehr. Sie mttesen daher ron den übrige «b* 
• gezogen werden. Gesehieht diese dber, so VUbti^ die iubigeo Strahleo 
zurädi, welche die Bigllnzmig zur Farbe des Ob|ectes ansttadieB. 

So eii^Bidi diese Erklärui« Ist, so kinn 4oA bei Beoitiidhaif im 
Erache&mmg die Frage* mcbt umgangeD. werden, ob die Ergänzungsiarbe 
ni^t sdion wälurendder Bettaehtnng des farbigen Gvegenstandes im Angß 
ist Die.Tiiatsafihen, weiche dafür jipredien^ dass beide Farben zugleich 
im Auge sind, die eine aber 4esili(lregea nicht wahrgenommeQ wird, weil 
sie. von der uideien ülierstraUt ist, sind .folgende: 

1) Stellt man obigen Yersoch derBerrorrufpng von ErgäD^utigsfatbeo 
so an, dass ein schwarzer Hintergrund ireo-tianden tst^ so sieht man bei 
derBSttwegnahiüe d^ fiarUgeB Schübe ebenfalls ein complementäresScheiti'' 
bttd. Idi habe. dies«a Yersiich schon iÜbl meiner ersten Abhandlung über 
ErigäiisuDgsfarbetl {Pog. Ann; B. 37. Seite 297} beschrieben, er gelingt 
am Besten, wenn -man ebne farbige Scheibe Papier an .einem; Fad$n JiSH 
festiget, immiltelbar aof eine schwatze Fläübe 1^ und ^nudidem mBx^^> 
eine Zdtbog faetostiitet schnell hinwegsieht» :1>as eornj^leme^tinKfilMii^ 



Digitized by 



Google 



blld tritt war lildbt so denttieli borvor, bAb irem der HtfitergmoA w^ss 
iety weil er in Si$Bim FUl nielitt durah die weissen LichtitMlilen erMK 
wird, jedodi immer identlieh gemig, um e» sattsam erkemi^n in Jtdnoen. 
Um dieseErscheiniiof aioch inte der Kbntraetlteorle darrilbrifigen «ti kttbnen, 
hat fiiati< angenommen^ dass man keto absolutes Schwan cnBlanA» bringen 
kOnnd dnd datfaer Alles, wae wir lichwarz nentten, nur rin seh? tiefes grau 
sei. Demnadi: würden die noch darin enthaltenen weissen Tiieile dieee 
Wi^ang hervorbringen. Die Brscheinting Utost deh allerdings noch < so 
erlcllteni^ mir erscheint jeriodi das complementire Scheinfoild sn stask, alfa 
dass es äirf^ diese Weise^ erklärt werde» kdvme/ ^ Ist hhigegeh die Br^ 
gflqimngsfarbe schon im' Auge; so begreift man) dass sie iierv^eitritl/ wem 
d^ farbig^ Gigefistehd^inweggenommen wird. < 

3) Wenn man ein Stück fÜtMgen Papiers' atif ehier weissen ¥\lUh% 
fi^nd mit dem Ange betrachtet, ttbd 'dann darüber >hlna«ssii4it^ adf das 
'We^s, welches snnHch^ das l^ri^ge Stück begrenzt, so eielil man ein 
complementMres Schehtbild des faiib^gen Pai^iers. Ittclitet man-^^attia das 
Äuge wieder anf das bunte Stdck Papier, so' versehwindet es. Die ein*» 
Itehste SrklMniag, welche man Mei^onr gbben 'kanii) Ist otfeidwridtof daM 
im Auge zugleich die complementäre Farbe beim AiiUiek sdiieii teUgeb 
Gegenstandes erregt wird, die aber durch den Reflex desselben überstrahlt, 
nicfct%he* fefchthar wii'd, als ßis^ dasselbe enlTemt wiM, öd^^'das A«ge 
über dasselbe hinaussieht. — Bei dieser Annahme stossen wir auf zwei 
ttt' beantwortende Fragen. ^ Erstens kann eiiie Farbe ehie andidre so Hber- 
strahlenv 'dass' man sie nicht Wahrnhnmt, und zweitens, was ist die Ursache, 
dfßs die cihfiplementäre Farbe, Aach 'Slnwegnahme des farbigen Gegen- 
Standes nÄfeliheir üoch im Äugö efae Zeitlang veitleibt. — Was'di* erste- 
Irötrilft; fo tatih ffeh fölgehdfe f hätsache ^u Gunsten der'AnsicTrt derUeber- 
Ütrahluiig anffthren-. — Bei möineri Veräu6hen über Phosphörescenz hatte 
ich ' äUi Thatsäche aufgefäfideh ; dass dutch Glühen von Realgarptillver; 
#etähes zwischen gebrannte Äusterschaalen gestreut ist, elii Phosphor durcH 
BisolÄtiön erhalten t^ird, der fm* Ötink^ln niit heHbEsiüem Lichte Wuchtet. 
-^ Dieser Phosphor erscheint bei völftönhm^n auffallendeni' Tageslichte 
#elss, iöän sieht mit einem Wbrt 'die 'Äusterschaalen unverändert. ISo' 
^e ifnäfn'sie abk in'^s Halbdiinket bringt, leuchten Sie mit' blauem Lichte. 
Also Mrenh'tt^r Ltchteindrück von Aüäö^en'^eÄchwäfcht ist, erdchehaen sie' 
KWtt.' Mate wird MerÄacK den Schluäs iieheii k'cJnnen ,' dass bei hellem' 
Tageslicht 'däij Äuge' si geblendet ist;; däss es^ den blauen Schimmer nlcKt^ 
WahrrifeThiieÜ'*kann. ^ Ifier haben wir also einen Fall, wo eine Farbe 
rfibhi #rffrge*l(rttittlert*Wird;' weil sie "Vrfm stärkeren Licht übeMrahlt ist* 
-^^'^WirlBÄ irii^*"Fra^e aiiWgtV'ßo 'glaube' ich* annehmeii zu können, 



Digitized by V^OOQ IC 



70 08AHH: 0^>er ErgtasmigprfMrbeB. 

dass Ia8 längere VerweOeii iu complemeAlireii SebefaAlldee hu Äfigi tA 
dem Pbänomen der längeren Dauer des LfchteiBdnicks gMM, woven 
neuerdings manohe schöne Anw^dnng geeiaolit worden ist, Von welchen 
ich hier nur di% stroboBccpisohen Scheiben aoffibM» witt. 

Wenn nun aus dem hier MUgetikeiteB faervorgdit, dase es keiae ge^ 
rade m rerwcHrfende Anseht Ist, dass die conplemenISre Farbe bA 
Betradhiong farbiger G^^;en$titode, sehMi imAng« sieh kefindel, so werden 
wir hierdarch aufgefordert» ans amsnsefaen^ ob nicht hienm sieh eine Ana- 
logie auffinden lässt — In dieser Beziehung wül ich' nicht unterlassea 
fegende Ersdh^tti^ su enrihnen. Sie 4st in der SpaltuBg f«^gen p6* 
larlsirten Idchtes enthalten, wenn dieses unlier den Poladsatioliswhilnl stf 
aufeinandergelegte Glasscheiben trifft Der efaM BtraM wird reflecM, ^ 
«ndere gebrochen und beidö sind c^jB^ilamimtKr gefärbt Andog diesem 
iritante man aimehmen) dass die Farbe des Gegenstandes durch Baeetamg 
cur Netshaat gelangt, während die coo^lementite iielektift wird. Wild 
nun das Auge auf Weiss g^cbtet oder der farbige Gegenstand Utiweg«' 
genommen, so gdangt durch Befiel v^n to weissen Fläche die cooq[iMr 
mentäce F^rbe to's Auge und durch Brechung lur Netshaut und wirdl 
dort empfunden werden. 

a Eirefviig TQO Br fäpn u ng afturfaen durch farUga Fi^plare mit 
farbloaaii Olaaachaiben. 

Es ist diess ein von mir au^fundenes Verfahren. An&ätze hierüber 
finden sich inPoggendorfsAnnalen B.37 und B.42 und in meinenQei- 
trägen zur Chemie und Physilc, Wttrzburg bei Voigt und Ifocker 101. laa. 139, 

In der Mitte ehies Zimmers, ich nehme an« düa dape^Bio., wie es 
gewöhnlich der Fall ist, nur auf einer Seite Fenster, ha^ wird efai. TiaA 
aufgestaut Der Beobachter stellt sich so yor demselben, dass. seine Augen 
der Wand ohne Fenster zugekehrt sind. Die Fensterreihe wird dann entp- 
^eder zur rechten oder zur liokm Hand des Beobachters aehpu Auf diesem 
Tisch wird ein Bogen farbigen geglätteten Papiers, wie man es ans den 
Papierläden bezieht, gelegt und eine viem^ige Scheibe TonPbmglas unter 
einem Wkikel von ungefähr 4ö<' so dagegen gt)balten, dass der nach unteoL 
gei^ehrte Band den äussersten des farbigen Papiers berührt Ich bediene 
mich zu diesem Versuche einer hellen, klaren Fensterscheibe. In dif 
Mitte des farbigen Papiers legt man ein Stückchen weisses (ich nehme 
hierzu ein rundes Scheibchen weissen Papiers von 1'' Durchmesefflr). -^ 
An der Wftnd, hinter dieser Vwichtung wird ti» Bogen schwiM^san Pa- 
piers befestiget ~ Sieht man . nun duich, die Qk^MCheibe nach dem 
schwärzten Papier, so erblicli:t inan den Bj^ifi^ der w^^s^ S<^ei^ mit 



Digitized by V^OOQ IC 



OSAKN: üeber Ergftnnmgifubeii: 71 

der edttipleiäoiitäMn F$atb^ äu faiUgeii Pspierg* Vfät m. B. die Farb# 
des Papiers grüD, s» erechekit der Reflex der weisstn Sofaeibe röthlieb. 
Um etiritö Klberes über diese Art von £ree«gi]iig cempieiiteiiiarer Farbe» 
m. ermittelD, hebe ich folgeade Versuche a»gestdlt: 

1) Auf etil Brett von 14'^ Breite wd 18'' Ltoge, irtiohes An der 
Rnge^ed Seite mit einem Bartd von Heiz veneben war, wurde cib Bogen 
farl>igen Papier^ ^^jgt nnd in die Mitte deeselbea eiae Bißheiba .weusen 
Papiers von 1 Vi'' Durehmesser. An der S^ite des Brettes war eineüieis- 
^ntbeilimg befestigt nird- ein Babmen von der 3r5eee des Brettes , . der. 
beranf nnd- hi^nter gelassen werden keimte. In diesem Bahmes wwMle 
eine QiaitsiMbe befestiget. Afittelst dieser Vorricblnnigkesiita man Winkel 
bestimmen «nd eniHtt^ti unter welolien AVinln^ die oompteoMntäre FiriMr 
^Itttriit. D^ Versuche wor^n mit geglätteten Ivbigen Fixeren angesiaUt^ 
wie man sie' aus den Pepiefläden erhält. 

Die beigegebene Figur sAeUt den 
Apparat vor, mit wdiihem die Vereoeha 
ai^esleilt wurde«. Auf dtei larbl^en 
Pikier liegt eine runde Scheibe weissen 
Piipier^ in der Gestalt piiies Kades aua- 
gesclinitt^. Sie nimmt sieh iu der com- 
p lern elitären FärbiiBg gaaz gut ans» — 
Die Ergebiüsse der Versuche waren: 
1) Grünes Papier. Die Ergänzung^- 
färbe tritt ein, wenn die Glasscheibe 
mit dem Papierbogen einen Winkel 
' von 12® macht. 

<d) Orange^apier. Die ikigCammgafarbe tritt ein fasi 20«« 

'S) ödbes Papier » . , , 2a<>. 

^ 4) Heilrotiiea gje^ 

' *ö) HeUbknies , ^^e 

6) Blassrosa 23**^ 

A«a der yer gegebenen ZusamuMiisteüang geht herv^, dass Grün 
am stStksten die Eigenschaft h^^ die firgänzongsfarbe hervk>raomfen, ekie 
Si^uithänlichfedt, welche^ i^ie^ Idi (mich erinn^Mv aneii sehen von andern 
beobachet worden Ist. 

a> Man fcaan diesen T^rmch aneh «och «nf eine aiulere Art anstellen. 
Auf dem Brett niiter 4e* Glassi^eibe wird ^w Bogen weissee Pikier ge^ 
\^ und bienmf ein Bogen far^ge». »dht nmn j^tet durch die Glae^ 
eQliett>e itadi dem an der Wand beAndHehen schwarzen Papier und el^t 
das ^ki^^k^ Fi^r aitPttc«: (nüöh ctaaaKO^et des BeeNrchtttrs) so ersrtietnt 




Digitized by V^OOQ IC 



72 Q&UiK : Qeb^r ErgilwmgillirU«. 

der jetzt «imVoreebito kominaide Reflex des. wctoeoPaplerg oe^ipl^iQ^^ 
gelttrbt. Hieribei beobachtet man noeh, daee aa dem Rand des farbigen P^^iera, 
wo etwas SdMtlea Ist, die con^lementftre Farbe am stärkelen. berv^rtrl^ 
— Der Grund hiervon ist ebi&eh der, dass sobwaehe Färbungen auf dun*, 
keim Hiotergmnd besser wabrgenomsBen. werden, als auf weissen. 

S) Ich hatte mich schon bei meiner ersten Untersuchung über diesen 
Oegeostand dahin ausgebrochen, dass auch diese oom(dementären Farben 
objectiver Natur sind. Meine Ansicht gründete sich auf folgendjBm Yer-> 
such. Bringt man vor den Farbenwlnfcd eine Pa|^cheibe> welche in dar 
Mitte eine kleine OeShung hat, so kann man mit Ausscblns^ der farbigen 
ViMne des Glases dui Reflex der weissen Sebeilie beobacbten, »od mim, 
wM sie ebenfiiHs complementär gefärbt sehen. Der Hr.. Prof. Feehnec 
s^ridit sieh in seiner Abhandlung (Peg. Ann. B.44. 8.221) g^:en diesen» 
Versuch aus. Er sagt, er habe ihn wfiederholty habe aber den Reflex dea 
Papieres nicht complementär fiilden können. Ich habe nun, um die com- 
plementäre Fart»e besser heryortreten am machen, den Apparat auf folgende 
Weise abgeändert Die Abänder^g ist hier im Bilde mitgetheüt Es be- 
finden sich hier hintereinander drei 
.Glasscheiben, vor welchen Papiere 
liegen, auf welchen weisse runde 
Soheibchen Papier aufgelegt sind. Die 
Gtösse derselben nimmt der Perspec- 
tive wegen mit der Entfernung vom 
Beobachter zu. Man legt die Scheib- 
chen so, dass sie im Reflex sich 
decken. Man sieht dann nur eine 
und diese stark comfdesientär gafäibt. — lA nehme nun eine Papprühre 
von lV<i'^ Durchmesser und 1' Länge, welche an einem Bnde mit eioer 
Pappscheibe verschlossen ist, in welchem sich eine runde Oeffanng fon 
ungefähr 1'^^ Durchmesser befindet. Die Pappröhre ist im lonesn «chwars 
angestrichen. Man kann nun die Röhre leicht so richten, dass das« Auge 
durch di0 kleine O^nung nur den Reflex der complemen^ gefftrbttti 
Seheibe erblickt. Ich erblidce jetet auch die Seheibe oomplem«^är gn^. 
färbt und auch dam» noch, wmm ich das Auge vemchliesse und nadi 
einiger Zeit wieder öffne. 

4) AntUeSteUs des schwareen Papiers an der Wand wurde ein Bogen 
farbiges Pfipier von der Farbe der Ergänaungefarfoe, weldie eraeugt wnr^ 
den soll, gebracht. Da die Fasbe des Papiers stärker ist, afar die gldeba; 
oompleeaentäre Farbe der reflektirten weissen Papiemobeibe, so ;seflte diese, 
gar iiicht gesehen we»den. Die Scheibe sollle entweder weiss ersefaeineii 




Digitized by viiOOQlC 



0AAm$4J«ter^Bifi«räBgafiMW 73 

«jter «to sA^ftdie firigiaaiifgil^ dar 4« 4*liMer adTgcMigtMi 

F^plarkogeiu Inbeiii Statt ikwseit siebt ibmi den iM«i der weiseeii 
Stribeiyto 4sott{^leineBlät gegto die;Flaba4ee unterfdeglea Papier» geflMt 
HQd Bwar jetBt stärker als früher , weil > nir ErgänaiingrfMyi Ae gleHfibe 
de« daUnler btfadttrtiMi Bi^leKi tiltt « 



4i Far]|»lfe Boli#tten. 

Die Bisobi^inuig der ^ntlf •& Mbatteti gehtirt offenbar £u deti schon- 
slen ior diesem Abeclinilte der Optik. — Hat man eio donklea Ziroroer 
oyi einem Testdiliessbaieii Ladens to welcliem eine OeiFnung von ohn- 
geftbr itoem Quidrataol Stösse 'angebracht ist, so lässt sich dasPhänomen 
der eotoptementiit«! farbige SelMIteB sehr scliün hervorbriogeu. Man 
i^telK in dto lütte des ZiimnerS' eines Thch, breitet daraof einen ßogen 
wiesen Pi|rfers ans oid sieltt «rf die nach der Oeffnung im Laden zuge- 
kefaften SkuB^ #ioen CjEÜarder eises' nndurch^ichtigen Kiirpers» etwa von 
H9k adf«: SdieM nun durth' die Oeikreng'das Tageslicht anf dasPapier, 
sa bttdet der Cj^inder ekien Bttattebw Stdlt min seituStts ebi gevrSbn^ 
liebes Tal^liebt aof, so entstell anäi durch dieser ein Sofaatten aaf dem 
Papier. ^lYnn indet sieb, dass derSebattetiy der vom TagesBcht beschienen 
wird) scMti blas eretdi^lbt. ^^ Will man andere farbige Schatten herror- 
bHngeo,\se tMsfaHeeee man. dfia OeflbKng im Ladm und stelle zwei liic^er 
90 j dass sw^i Sehalten ent8iteheB.'BUt man non vor das eine ein farbiges 
Olas, so wbed der Sehatten, der oieit davicm beschienen ist, complemeotl^ 
ersdieineli. Auf diese W^icle immi man dem ebien Schatten jede beliebige 
MtlHilBg geben^ ^**^ IcH Jiabe mich schmi bei meiittr ersten DntMsvdiwig' 
(Pig. Ann. Bd. Bl. »i SM)^ 2«if ^nmd^nes das^bst mH^^efliMIten Ver« 
s«tfis' xn Oumsten ^r Olis}eetivilM dietor Srscbeinii^s «mgeei^codien. 
KesertVemiHA bestAt darin^ dass nmn, wenn der oompleasentir geiSribte 
Scbii^ieä init^elner i$ifwetkRg gescbwieiten Röhre betraehtet wird, rach jetel 
niieiiy abo; an^ bei Anssd^ss de» te-blgen Beflexes ^es Poliers die 
eompleinentäre Pärbe sMrt^ -^ Damanjedoeb dagen kann, es sei gMdi 
anfilBglieb iBorUge» Liebt^ itt's Aoge gelangl^, so habe idi diesen Versueh 
aitf folgende Weise abgeändert. In der Mitte eines Bozens ron Papp# 
ynm gerwöbnUeh« Gfdisse, welcher anif beiden Selten fescbwänt war, 
wurde ;elne F^prMir^ von P Mngrnnd mm 1^ Dvrdunesser ümwendtg 
fäutwUfktl angebraebt. >rl»de«i'ttun die^ Yoidebtiing tu einer gewissen 
Bat£arnttrig tfber ^ die Papietifliefae , womof dfo Siebatten b^rorgehrbeht 
wnrdeBiilMtetigit.Mvv konnten tnibiidea/coi^ Sitten 



Digitized by V^OOQ IC 





■ 




^H^fHi 


•• 






r 




H 


- ■ 




i^^^HH 


I*' 


m 





fi (MUkSNt Ü0lMff IrgKiittogifllEb«L 

HHi AvMcUiisft te DirbicfiD «IMm des Aiplm sthan Mhad «gvrahvAe «te 
iHieb j#t£i «>ii^lMeDtär geOibt Aciok, warn mm die A«geo. «tnli ZcN^-«^ 
)«!Qf ; juidjifiokte md naebher wMer (ttbelt eradüM der JMietteii "elmifitfU 

Ein anderer Versuch, der ebenfdk für dM Ofaifeeiiiilill i&t^äuOAgm 
Schatten spricht, ist in Folgendem enthalten. Ich bediene mich bierzn 
einer Vorrichtung, wetehe ich wegen seiner bequemen Anwendung em- 
pfehlen kann, und der idi den Namen: „dasKohtrastoskop^ gegeben liabe. 

Sie ist hier abgebildet — Dieselbe beetdit 
ans einem viereoki^stt Kaeten» «te binnen 
Latten uiul ' BatipsoMbea ^uaaaiMengiAaciit 
Die Abbildniig gibt den Kasten fim der 
Eüekeeite, vor der der Beobaabt^ M^ 
Der Keateti iäuil luteh veme 1*11 seinei 
Settenwüiiden unter* efaitai ^aeii Whthel 
zu^ Die. veeiere dem Liebte aoge^rtoOeffr 
noBg ist ein Qitadiat tou V Seite. Dieee 
OeAnttg ist mit einem bflteemen SahoMt 
eingebest,. der Fugen hat, so dass GiasaeMben nad Pi^i^seheibeu «H^*» 
tehoben w^d^ k()nnen. In d^ AbbiUnng^ eteUi e einOv V/%^ brcdte, äitf^ 
beiden Selten 8<Awarz angestncheBe Papps^eibe das. -^ ha Iiiuer»- auf 
dem Bodttt der Vorrichtung befindet sieh eine iPappsehelbe mit weislettF 
P«|to beklebt, in dessen MiUe ein StAng elcben von fi^ (ein BleiaÜft); 
beCi^getist. Man nimmt nun zweiTalgMi^hter, Sit kk mittrist durehbohrttr 
Stöpsel in kleine Cfliüderfötmige GUter vm IW H3he JiMesUge, und 
sifceUie diese vor die few^ Oeffnungen,. weMbe dttvdi die^Papp^dieftetie ge»» 
bUdM sind. Bs entslälien nun Airoh die MdcALiehiniamMn nIeeiSMiiillli 
de» ^t^elAeoä, wdehe wir mit 4 mä f beaeieh^en. woIMn. En iltti 
VerindiMi mns6 man «sich Scheibeti ye«i fiwbigen GUae aosdaflsn Tm^ ta 
G'r&dse einer ^ocOeffnuogen. Schiebt man mm bi 'dte Oeftiinig "reohttfi^ 
Han4 ^fte l^rtiaei Glaasebeibe, so irivd der SftttiteB:f bknroft.fbelentMik 
würden, Utigegjau der fiobattm < ufeht. Diea« eracheiiit nun eornfflemeAtliB 
gefiübt. Da» durch das iaiMge Glaa« weniger Ueht ^udHngtv ad«: 4iimk 
^, Oeffbungf« so muKs man um gieieh » stark» Srfurtlen b at tUU abbiif i g Mi» 
das licht ATOui der anderen Oeflhiwg weiter laitfemeti^ jungegeii .daä Udbi 
vor -dem: farbigen Gli^ näher rüdben. VUm bewegt sie »:iab«|le bin und 
h^rbie beide SoN^tten gleich «taHc cMdiaikien. -^ Ma» o^At nuu die 
bei4mi farbigen Schatten iironr gleüber FatMu^Intensillü. -^ leb glMPt 
uicbt^da^a map 4ieae Ersehloinuag baqueoElei! und ^schdlier.diiSstettMK kann» 
m: Cfu niin, ota^^aQg0d/ml#nibni^Vereueh;4afl^ 



Digitized by VjOOQ IC 



4^ StOfk. M4g<fi JP^i0r#f jch «Dill imdnMB ^prQoe^« «^von /der GrSase 
41»^ «Um d^mU dia P^appMMb« M«^. wi^ «»4 ^^^ !^' i^ ^^ KuUm 
Mf di(» Ob«rSIUdie d«r Bapp«d)0ib€4 Piaranf. sfbneidet ^»n eiste» Streifeo 
w^u«e9 Piyievi ^u«, eo breit und «o la|^^|^ i^ 4p Sebatteix» der darob 
den Bleiciift ]ierv<Nr9rtHraaht ^i*(rd imd legt die«e^ mit dem ^chatteiii der 
eomplemratär erscbelnen soll. Schiebt man Jetzt ein rottet Glas in die 
OefoüQg, e#,fiieht mvn aitf den S^relfefi f^iu^ . fi^iers ^en.^pr^non 
ipesHßlement^toßQScbatteD, ger»d% bo, ek ireu^ diePappecbeibe imt weiesem 
fi^l^ wterg^gen fU&ttf. — Da nm Jetzt grtinefl Papier m unter^t lie«^ 
ond^die gr8qe Farbe dupfcl^ den Tf^tb^iS^^ionner deeOleeee ^dordi ge- 
jieli^ weideir kamii ao iK|lUe ^g««^^ieb ,«^ach der Kontrast-Theorie dc(r 
.S^dtatten nebr röthtieb,« ids grti^.sein.} : gleicWohl bemerkt man an dei; 
4prtoen Faibe de« Schattfiif keinem ^Qteref^ied. Er ist gerade so grün, 
iW'lfienn wi^0eß.Pif^ angew^n^^ W^^^ .WM^.. — leb muss ^ich dar^ 
Am»; n^ jetxt wfe firütier fax, m J(fi4fH^yim dieser Farbeaerscheimmg 
MrUXreo. 

. Der Bat. Proff Feebner, dec ip^eeiijiepr Abli^ndlmig die ävtgeettvität 
M difs#n KmcbeiAm;«^» fesisn bi^^en sfi^btwd die in ;meinep frühere« 
AiiftMKen hMiber a^sgoi^rQekeipe: AsiiKsbf ^ Gm^t» ^ Objeotivltitt 
derselbe» beseeltet, gibt den lJmetv4 ^n, .da«s ii^n,*4ie ^somplementäre 
i^btf «DreM) euch Ja dem FaUyi :^. lyiap .d/^ Si^batten dnrch ei^e 
Btfbi;e bfOltraali^ <Adl^ er gV«bt im^ lMf9f .Do^ .s|cb iüx ,^ Sol^jeih 
^tritif; aojiapree^ w ei#e^.,Er sagt jilMici^ a^ aiHn(ÜbrtenOft; ^nehm^ 
if44r,wieb<W die, f»rbiii»i.^Sebiitii9n ecAMf^Kroe^gt u^ fliitte}at.df^ Augen 
M^^i^et sind^. dto,.iow^d)g:,gM)iiiäc^ ,ft$^e fYor dus. Anifie (wobei 
HHtfirlind) jdM %B|4efa g^tfdrteam»; iwdüi muftf); wd, ^richte. ^. i^ den 
WWimp«PMinm.#^ttep^ gJM^ ifO»^ ebe9(ille::di«'S«ibie|igwfar4^ 
««netie^, Aber 4iepa ist..««rah dum «pfib^derF^O^/^WW i^ ]f»|]S»nd f«ir*^ 
giseti^^ Dufebaibefte im Farheivlas .7pQ.4fflr Q^^»g.n«^ine ^t wigr 
qaMmi leüeri« eelhstdiOR nontb »w»» dw Faihfiigjfui mit einem gam^ 
aA^eie» imi ailbet gei»d#fia ooe^I^m^ilbr ;iai Yei^UO^^ nq e»tem ge* 
{MMen Tmfibmitebt «isdi Sret» wpnp/9«6h.ei«m l^elHOiigivii^ Weclsel dieser 
4d|t». dfr,:Q^b^ vom A«4K^ gf nomine«, «wir#i/ so. ;da^8^i^e,,Yon neuem 
Q$^tm% eP<M wsrdi» Igiinit er^tieHit den Sf^H^ fo.d^ 4areb 4ea 
QWe /FarhiNigiep geeendertmi! €li>mp)ApM|itKrArhe»;,e}o UfrtHirgeiigf der ja 
b^m. OiKlld Jreppant let^ 

..,. ]:eb. :ediMare mir iMwi-F^^lfeffdeffnht^iww^.w bemtkep^ «rr* fla.kom-^ 
mm Weihei. offes^ar jnirei Fn^fm inJ9(etrepbt|ndle ^e isfe.ifir4.4le.Ferbe» 
imri^ den Gositrast hervoig^rnteM iwrd die m^^ßßj. ups fÜrrejpjGwid.iat 
i^^^w^ dam. 4lP i9ap»imeMir$i«9i«i%.MAfw .)m . Ai^e bte^ «Is ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



76 <)8Alllll! Ü^W Erg^iizüngtfiiir^ 

andere? Wtö d« ersftn l»tonlct behtflt, «ii se^ihe^ itilr flle von' tiiür 
gemachten Vei'sQche entsehetdend' dafür- tii sprecben, chss^ Wt Aicht dor^b den 
Contrast hervör^eröfen wird, da naeli deä dbeti bescbrieblmenVi^rstidhM die 
Nebenfartie anisgöscblosseh ikt abd diedocH; näcbdem die^ Augen Mne Zeitlang 
gefichiÖBden waren und wieder ged^net ward6n, wabrgeflomteen' woräe. 

"Was den 'zweiten Punkt angebt, dasis A^ Eindruck der eomfilenieb^ 
tSren' !^arbi9'iin Auge verbleibe, äneh wenn die- farbfgiNlOIIäer gewedb^ 
werden, so habef lob das ndebt finden '^k<$mien. Ek wSre diess Pbänomen 
aber ancb ein6 der sonderbarstell That^iLfebto'ht dei^ gfansen Pbjsik/SMH 
man nämlich diesen Versudh' ohne PapprShre an, so wediseln die Farben 
fai bdden' Schatten sogleich, Wenn man' He farbigen Glasscheibbn um* 
tauscht. Verhielte sich also di^ Öache whi^llch so, wie' sie är: Prof« 
Fechner angibt, so müsste die^ Rirbe geradezu In der'Bdfate ätecken 
geibifeben sein. Eine Ansicht,' die itohl'scIiweAfch voti andern t^hysikftrn 
getheilt werden dürfte. /' "" 

Man Ist jetzt ziemlich aüg^eiil darin fiberefngekbm'roen ,' dass die 
ätmosphätii^ch^ Luft eihe bl&ulictte Farbe habe. Mit dieser Annahme lasset 
sitih die blkueol' 9tii«ttito' selfr leH^f erküred, dfe nian itoit' T^lgftdit ntod 
Tageslicht hervorbringen kann.- Ist nXmli^h obige Annahme richtig; so 
verhält steh die Luft, Wie eitl bÜKuIfch gefärtit^ Ölas, das Vor MneLklHi* 
quelle gehalten wird und es toihss' tihn 'begrdfllfcher Weise der däVoli be^ 
schienene Schatten bllUilich: efä^lil^inM. — Idah kann diesen T«rstioh seh^ 
scbSn mit'd^m EontriBisfto8co|) 8nsteBen,^dem man y^ die eine 6effnimg 
ehi TalgHchifc stellt und dttrcti die «iider« dar Ta^slicht dMringen ü^^ 

Zti' GNinsten der''Afanahnie von der bläntlchen Färbung derLnlV kand 
f6hf nochMhine B^lmbhtung anflifarettj "n^nh^ Ich im Ji^re^'1947 ftof dlBtf 
Tjrrdler Alpeii ^«tnli^cht hiibe. Ist nätnHeh dl« atutosphirlsche lufk blftf^ 
Hefa'gefärbtv i^' ist klar, dlelss* diese Ftobe %unädist ider l}rdbberfillcfae, 
wegen der grossen Menge des zerstreuten Lidites wenigter hervortte^ 
werde, al^^ In bieträöhtBCheii &ONii. Ich' befand mlA nun^ am t. Sept. 
obigen Jahres aftf dem Wbrmser Joish, in ^bieir Höhe Von 8900'. Ö^er 
Schnee htg' übe^ -3^ hoch. M^ lüeinem Stock machte ich in horllontalei^ 
Sichtung in dito Schwer ein iK^h von ohng^fl^ 2<. AK ich In dassiiilbe^ 
hineini*iah, erbMte ich'den&tbtergiUnd Mäullch grfftrbt Dieselbe WiAr-^ 
nehmung machte mein Reisegefährte, ein Kaufmanb ins Hitnibarg. Üb 
habe ^Oelegenheit g^hcibi mit dnete namh^^len ' Scffvwefzer Ö^lehrten, der 
dtehöchsteli Punkte d(fr A}peh bestfegen halt, hi^flber zu sprühen und 
er t^lie mir» mii, dfltss ^ ' dieselbe -Biiobachtung gemacht Mbe. ^ kxs^' 
iiik Ümsttttidy dait^^erdlchletei^^Saa^nitbff^ tuA Sticki^aff In* A»r sa^i^tnchtAr 



Digitized by VjOOQ IC 



OSAHK: üebwr Brgiiii«iig9&rbeii. 77 

SftnTe schien blati ist, dürfte su Gnasten ist Annahme der bläolichten 
Färbung der Atmosphäre sprechen. 

Ostern, vor einem Jahr, hatte ich daq Olttck mit Alexander von 
Humboldt über diesen Gegenstand zu sprechen, "Ex frug mich, ob ich 
weitere Beobachtungen hierOber gemacht habe, was ich verneinen musste. 
Bei dieser Gelegenheit kam das Gespräch auf die Färbung der Seeen. 
Es ist hinlängkefa bekaatit, äass die Seeen lö dcrr defaweil thetls eine grün- 
liche, theils euie grünlich-blaue und auch ganz blaue Farbe haben. So 
hat der Genfer See eine entschieden blaue Farbe« Ich sprach mich dahin 
.aus, dass diese Färbung Irtbl von* örgaBlse&ed .Uheilen herrühren könnte, 
welche das Wasser aufgelöst enthielte. Zur Begründung dieser Ansicht 
führte ich an, dass die Seen auf den Gottbard, in einer Höhe, wo eine 
ganz geringe Vegetation ist, vollkommen farblos sind. — Alexander 
voB.Bu«itkol4t «vwäbsift in dieste .Befli4bttiit,.rdasft 4ei: Ovinoko Stellen 
hA%y tfOtiit tßiik^ äci^^ Behn&t: die Am ^hma 

hecührtey tgakdiwinit sind*. Sr bemerkte isifgleisb, daae dkm 3t#]to yoi^ 
dtti Attfl^eni Efaiw0bMm «am iBüdeabeMlzt mm^m iufM: di« Kfofcoditei 
sie venUiden* ' L '••... r. ,. ■: 



tfcH t I,., li. .il.ilt . I.'.i Ifa. ' a 



;: i. 






J 






Digitized by VjOOQ IC 



Kleinere Mittheliun^en. 



von 



Das^ y<Hi:öiaiipeD von iMsHen Ihs^Llen !b dtoii vnchtei ww Ofebii^fi^ 
Mühten ist nm'MVesfksM^imim.ikmmnr weil die JSrbaltiiag dÜänriUltt 
Tdn Pfeilen Umi»tindi0ii ^abüttbiiig' 49l^ AeA41flfeniiif Bilmto mbat nddg mui 
kl «fn^tii zaflrton^Sdilaotei «lebi4«&Ton 4kNiiUAir «towSee'j ^do derKüsli 
elaes Meeres geschehen und es duift^ keine grossen mecbanliehen&idhMV«! 
oder chemischen Zersetzungen die betreffenden Schiebten bertthren. In Folge 
dieses vereinzelten Vorkommens wurde dieser Klasse auch nicht jene geo- 
logische Bedeutung beigelegt, wie den übrigen Klassen desThierreichs. Es 
war zuerst Heer, welcher im Jahre 1847 durch die Herausgabe der In- 
sektenfauna von Oeningen und Badoboj, auch auf die Wichtigkeit dieser 
Klasse in geologischer Beziehung aufmerksam machte, und den in Tielen 
einzdnen Beobachtungen vorMegenden Stoff wissenscbafüicfa bearl>eit^« Dass 
das Studium dieser Thiere in den Händen desselben ein dankbitfes wurde, 
mag man schon daraus ersehen, dass es bei ihm ein Mittel abgab die Be- 
stimmung d^ Pflanzenreste zu erleichtem, die Blüdiezeit der fossile Bäume 
zu bestimmen und das Klima zur Zeit der Bildung der Insekten fönenden 
Schichten mit Hilfe anderer Momente festzustellen. 

Es gereichte mir desshalb audi zur grosse Freude nadi vielem ver- 
geblichen Suchen, in der unteroligocänen Papierkohle von Sieblos eine Reihe 
von wohlerhaltenen Inselcten auf zufinden, welche ein um so grössereeinter- 
e^sse beanspruchen, da diese mit den wenigen, von Giebel aus derBmua- 
kohle von Eisleben untersuchten Resten als die bis jetzt bekannten älteste» 
der Tertiärzeit betrachtet werden müssen, und zugl^h die Giltigkeit der 
Gesetze beweisen, nach welchen in den verschiedenen S^AQpfungaepochen 
eine stufenweis fortschreitende Enlwiekhing stattfand. 

Die Bestimmung dieser Reste wurde den besten fflüiden anvertraut^ 
die Libellen hat Hr. Dr. Hagen zu Königeberg m^ersucht; die Mehrzahl 



Digitized by VjOOQ IC • 



Pala^M. V 8. 


116 t «3^ y,'' 


1» 


Palaeont Y S. 


116 t 23, ^ 


14 


PalaeMl V 0. 


mt«8, ^ 


14 


Patoeont V. S. 


119 t. 23 Fig. 


18 



4er ühr^bMbtmi wmim yoiiHkii.fikliiff v«ii derH^ydetisa^nk-^ 
fort a. M.| der andere von Him. Prof. Dr. Osw. He er m ZGrkh beetioimf. 
Ein Theil derselben ist bereits monographiBdi in Pakeonto|fraphlca Y. 
S. lU ff. tab., 23y 34, v*oQ Heyden und Hagen bebanMl; die fibrlgen 
dort niobt bes^hriabtoen sitid in »aohfo^der Lbte ate apeis* nov. angeftttet. 

A, MetabdUn. . 

X. Gol0q[>lera: 

Bnpi^ Mqr^ri Heyd. . Palaaaiit Y S. 1I& t. 23, Fi^. 11 
jf aenaeto B^d. Palaeoirt. Y 8*. 116 t 23, ;, 12 

. Bopteetitee dabilid Heer, spea nov. 
Brndins decrcptttoa HeTd» 
Holjrtee HasseaaeMpi Heyd* 
.; Piaiodea aieaeoaiKeyd. 
n. Hjrmenaptera .i 

Bracott macrostigma Heyd. 
in. Diptera: .... 

Larve von % Tipnla Palaaontagk. Y %. 119 t. 23, Fig. 19 

Larye von ? Doiidiopns ^ . Y 8. ^120. 

B. Ametäbolen. 

lY. Nenroptem 

Termes Hasfeneampi Heet^/jsp^ nov. 

Heteroplilebiaiuc&ndliJBiilgi Palaeontgr. Y S. 121 t 24, Fig. 1, 2 
Leetes vidna Bi«. ' .^ Y S. 123 t 24, „ 3, 4 

Petidnra ? oiea^ipennis Hag. sp. nov. . « i i 

; Y. Bhjrwiliote: ' i -- . . tr^ , 

. : ;]L«plaen^ttelifatmatft He^d. Pabwoitib Y t.::U7 u 23, Fig; 16. 
LygaMa foaliteae fiejd^ ' )( V & 119. t 23,. „( iUi 

d^ndiensiij Hflyd.:q». aoY« / 

. > TraebydaBis bn^naptni Hej^ ep. AOt^. . i i / 

i,'A :faohy9eratf antiqniit. Hisyd^ spi lunr^ / 
. . iJIe hier aogeftbil^a Arten siadfiteUos «ägenthttflriiBli, amtar.idieaen 
lMd>e..iehf mab «ina. ghiisae Aniabl ¥to I«6Mentefiten.|:aiuidw^ itülohe 
^nä/genaüae^ Baitinmung nie^!eiUubia&. 

V ^UebarUtokt man Mn diesaListi, ^mWtt iror. AUmn <laa relaiiveYiNK 
waMeü 4ir Ametabokb ani IMa0er>Brsabelintig;lieg«i.itwai^ Utsacbie» «t: 
QriMide, welehflfeineralibaiaaBeflpraehilng «rahlivieTtk arieb^te. I>iaAtn^ 
lahalen».ijBsAtea mtt uavottosmiieaarYenvaodlmgr Inben ifaffvmHanptsitz 
ittijdea.Tro^UndenH ^ ^^ IiMren. d«nirib«o idi^UnftUden afaM bUtafUti 



Digitized by VjOOQ IC 




DwTt 




Digitized by VjOOQIC 



WA0N£:R: Die Prfifting des Chlorluakt. 81 

Schöpfungsgeschichte dieser Thiere auf demselben Gebiete durch die ganee 
mittlere Tertiärseit verfolgen könnten; bis jetzt habe ich indessen nur einen 
flügel eines Baprestiden am Eisgraben gefunden, welchen Heer als Bu- 
prestites coloratns bezeichnet hat. 



II. We PraraBS des Chlorkalks 

Ton 

RUDOLF WAGNER. 



Alle bisher angewendeten Metboden der Chlorometrie berohen auf 
der Eigenschaft des freien Chlores, bei Gegenwart von Wasser in Folge 
von Ozonbildung oxydirend zu wirken. Die zu oxydirende Substanz, durch 
deren Gewichtsbestimmung die Menge des verwerthbaren Chlores in Chlor- 
kalk und überhaupt in den Hypochloriten des Handels ermittelt wird, 
ist je nach der Art der Chlorkalkprobe eine verschiedene, nach dem Ver- 
fahren von Descroizilles ist sie Indigblau, nachdem von Gay-Lussac 
arsenige Säure, die auch in dem chlorometrischen Verfahren von Penot 
und Mohr bdbehalten worden ist. Marezeau benützt Calomel, Fordos 
«nd Gilis wenden unterschwefligsauren Natron an; ersteres geht durch 
Ghlorkdklösnng in eine dem wirksamen Chlor entsprechende Menge Sub- 
limat, letzteres in schwefelsaures Natron und Schwefelsäure über, deren 
Quantität mit Hülfe von volumetrischen Proben ermittelt wird. Graham 
oxydirt Eisenoxydul zu Oxyd und bestimmt den Moment der vollständigen 
Umwandelung des ersteren in Oxyd durch Ferridcyankalium. Aehnlich 
verfährt Runge, welcher Eisenchlorür in Chlorid überführt und letzteres 
durch metallisches Kupfer wieder zu Chlorür reducirt; die Menge des 
zu dieser Reduction erforderlichen Kupfers bildet den chlorometrischen 
Gradmesser. 

So zahlreich wie nun anch , die Chlorkalk-Prüfungsmethoden sind, 
80 genügen sie doch, vielleicht mit alleiniger Ausnahme der von Mohr 
angegebenen Methode der Praxis nicht, theils sind sie zu umständlich 
und erfordern zn ihrer Ausführung einen geübten Chemiker, theils, und 
diess ist ein wesentlicher Punkt, stimmen die nach den verschiedenen Ver- 
fahren erhaltenen Resultate untereinander nicht Überein, sondern diiferiren 

Wanborger satarwiMeiischaftL ZeiUchrift I. Bd. Digitized by VjOOQIC 



83 WAC^IEB) Die Prflfimg de» dOofbillok 

luefat selten bei hochgradigen Chlorkalken um 1 — t pCt. Es war daher 
ein grosser Fortadiritt in der Geschichte der Chlorometrie , als Baosea 
mit seiner sinnreichen volametrischen Probe hervortrat ^ nach welcher auf 
unseren speziellen Fall- angewendet, aus Jodkaliumlösung durch denChhur- 
kalk eine dem Chlor äquivalente Jodmenge ausgeschieden und letztere 
mittelst schwefliger Säure bestimmt wird. Diese Probe ist absolut genau, 
leider ist aber die Ausführung derselben eine höchst delikate und setzt 
eine ganz genaue Bekanntschaft mit den chemischen Manipulationen und 
Operationen yorau& Darin liegt wohl auch der Grund , dass diese in 
ihrer Art unübertreffliche Probe nach siebenjährige?! Bestehen die chemi- 
schen Laboratorien noch nicht verlassen und sich in den Fabrikbetrieb 
noch nirgends Eingang zu verschaffen gewusst hat. Dadurch nun, dass 
in der Bunsen'schen Probe die schweflige Säure durch das gegenwärtig 
im Handel chemisch rein zu habende unterschwefligsaure Natron ersetzt 
wird, ist die Probe so weit vereinfacht, dass sie von jedem Praktiker 
mit Leichtigkeit ausgeführt werden kann. 

Jod löst sich in unterschwefligsaurem Natron auf und bildet Natron^« 
tetrathionat und Jodnatrium nach folgendem Schema: 



Unterfchwefligsaures Natron, ] 


/NatroQtethratiooat 




2NaO, S« 0, -f 5 HO = 248 / 


\ NaO, S4 Q» 


== 13U 


. > 


^ll /jodoatriom N|J 


a= 16M 


Jod J =127,1\ 


/Wasser 10 HO 


^ 90 



375,1' ^ 875,1 

Die Ausführung der Probe geschieht auf folgende Weise: 
10 Grm. Chlorkalk werden auf bekannte Weise in Wasser aertheiU. 
Die milchige Flüssigkeit wird in eine Literflasche gespült und darin genai 
bis zu 1 Liter (bei 17,5® C.) verdünnt. Von dieser Lösung verwendet 
man zu einem Versuche 100 Millil. {=• 1 Deciliter) entsprechend 1 Orm» 
Chlorkalk. 

Die Jodkaliumlösung enthält im Liter etwa 100 Grm. JodkaliooL 
Die Lösung des nnterschw^igsauren Natrons stellt man durdh Lösen 
ran Vio Aequiv. (= 24,8 Grm.) des krystallisirten Salzes (Atomgewidtt 
7= 124) in Wasser bis zu 1 Liter dar. 
1 Milliliter entspricht mithin 

1/10,000 Aequiv, Jod =. 0,0127 und 

1/10,000 „ Chlor :s: 0,00355. 

1 Deciliter der milchigen Cldorkalkflüssigkeit mischt man mit 2Si 

Millil. Jodkaliumlösung und setzt verdünnte Salzsäure bis zur schwach 

sauren Reaktion zu. Die dunkelbraune, fast ganz klare Lösung wird 

nun mit unterschwefligsaurem ffatron farblos titrirt. Die Probe i$t 



Digitized by V^OOQ IC 



WAGREK r Dtttttöll d. kdUeiMa«?«! Kd!« M d. WdHi&tMgewhiiMiig. 83 

hlditer augsuführeb , wenn man es mit einer LSnmg von Jod in Jod- 
kalimn, anstatt mit Jod in Snbstane zu tlinn hat, daher ist es raihsam, 
so Ttel JodkaUtimlösiing antnwendeni dass die Lösniif Jtes ausgesdbiedenen 
Jodes vollständig erfolgt. 

Zahlreidie Versocfae haben mich von der absohiten (Genauigkeit 
meiner Methode überzeugt.*) ^ 

Die jodhaltige Flüssigkeit kann nach Beendigung des Versuches so^ 
fort wieder su einer zwefiten Chlorkalkprobe, die dadurch resuUlrende 
FHissigkeit zu ehiem dritten Versuche u. s. f. benützt werden, da die 
Menge des Jodalkalimetalles nach dem Versuche genau die nämliche 
wie vor dem Zusätze der Chlorkalkl($8ung und der Salzsäure ist. Das 
Tetrathionat, welches neben Jodnatrium in der Flüssigkeit sich befindet 
ist auf die Prdbe ohne Efnfinss. 



\\l Heber die DarstelleD^ des kohleDsaaren Kalis bei 
der WeinsäaregewinDun^ 



von 

RUDOLF WAGNEU 



Das gewöhnliche Verfahren der Darstellung der Weinsäure besteht 
bekanntlich darin, dass man Cre«)or tjirtari mittelst kohlensauren Kalkes 
!n weinsauren Kalk und neutrales ^einsaures Kali umwandelt, welches 
letztere durch Chlorcalcium in weinsanren Kalk und Chlorkalium umg^ 
setzt wird. Der weinsaure Kalk (CgHiCaiOu) wird durch Schwefel- 
säure zersetzt. Anstatt des kohlensauren Kalkes und des Chlorcalciums 
kann man auch kohlensauren Baryt und Ghlorbarium anwenden, was 
wesentliche Vortheile gewährt, da der sich nebenbei bildende schwefel- 
saure Barjrt als Barytweiss Verwendung findet, während der schwefel- 



*) Die Detailangaben dieser Verooche finden sich in den technologischen Zeitschriften 
Ton Dingler und in dem polytechn. Centralblatte. 



Digitized by 



/Google 



64 WAGNSB: DarstoU. d. kohlemMmi Kalif M d. WeiniintfewimMif . 

Biure Kalk fast wnihlos ist; ersteres scheidet sich aadi weit schneller 
und vollständigiff ans der WeinsKureU^mg afo als d^ rohmiodse schwefele 
faure Kalk, welcher ausserdem von sauren Flüssigkeiten in ziemlich 
beträchtlicher Menge gelöst wird. In beiden Fällen, mögen Kalk- oder 
JBarTtsalze zur Zersetzung des Gremor tartarl gedtent iutbai, erhält man 
das Kali desselben als Chlorkalium wieder, welches, obgleich, zu gewissen 
technischen Zwecken verwendbar, doch weit weniger Werth besitzt, als 
das kohleosanre Kali, zu dessen Darstellung ja häufig der Weinstein 
durch Glühen zerstört wird* Es liegt auf der Hand, dass man vortfaeilr 
baft mit der Weinsäuregewinnung die von kohlensaurem Kali verbinden 
kann. Man löst zu diesem Behufe den zu verarbeitenden Weinstein in 
der erforderlichen Menge Wasser und neutralisirt mit kohlensaurem Baryt 
(Witherit); die vom weinsaueren Baryt abgegossene klare Lösnng von 
neutralem weinsaurem Kali wird mit Barytwasser versetzt, bis zum Sieden 
erhitzt und mit Kohlensäuregas behandelt, bis eine Probe der Flüssigkeit 
kein Aetzkali mehr, sondern nur kohlensaures Kali enthält. Die Lösung 
wird von dem weinsauren Baryt, der dann auf die gewöhnliche Weise 
durch Schwefelsäure zersetzt wird, abgegossen, abgedampft und der Rück- 
stand calcinirt Er ist rehies kohlensaures Kali und vollkommen frei von 
kohlensaurem Baryt, wenn man während des Abdampfens zu der Lauge 
eine höchst geringe Menge schwefelsaures Kali setzt, die Flüssigkeit ^ch 
klären lässt und dann erst das Eindampfen beendigt 

Die anzuwendenden Gewichtsverhältnisse sind folgende: 

Weinstein 19,8 Theile 

kohlensaurer Bar3rt 9,8 ^ 

Barytwasser, welches Barythydrat enthält 8,5 „ 

Die Barytindustrie liefert beide Barytpräparate (den Aetzbaryt durch 
Glühen von Barytsalpeter dargestellt, wobei die sich entwickelnde Unter- 
salpetersäure nach Kuhlmanns Vorschlage zur Schwefelsäurefabrikation 
dient) wohlfeil genug, um sie zu obigem Zwecke benützen zu können. 
Als Kohlensäure verwendet man einfach die durch Waschen init Wasser 
von Russ und Flugasche befreiten Yerbrennungsgase aus der Feuerung. 



Digitized by V^OOQ IC 



85 



IV. Heber Partheoogeoeiu« in Pfflauzeiireicbe 



\ Ton 

Prorcssor SGBBXIL 



Wenn icb die Reraltate meiner im hiesigen l>ottnischen Garten 
irXbrend dreier Jahre übei^ Parthenogenesis angestellten Versuche ver- 
öffentliche, 80 glaube ich diese, ungeachtet sie in der Hauptsadie mit dem 
negativen, von Regel erhaltenen Resultate übereinstimmen, rechtfertigen 
SU k(5nnen, weil in so wichtigen physiologischen Fragen, wie die Partheno* 
genesis, es angemessen ist, die Versuche möglichst zu vervielftltigen, da 
nur auf diesem Wege die GesetKlichkeit des Vorganges begründet oder 
abgewiesen werden kann. Es ist dies um so mehr in diesem Falle noth- 
wendig , da die bisher angestellten Versuche , auf welchen zum grossen 
Theile die Annahme der Parthenogenesis im Pflanzenreiche beruht, nicht 
die wünschenswerthe Garantie bieten, da andere in ihren Resultaten ihnen 
geradezu widersprechen. Ueberdiess werden durch mehrere Jahre hindurch 
mit dem gleichen Erfolge angestellte Versuche nicht ohne Gewicht sein 
und kann ich die von Regel gemachteb Erfahrungen nicht in allen E^n- 
selheiten bestätigen, noch auch seinen Folgerungen unbedingt beistimmen« 

Meine Versuche stellte ich vonEUgsweise mit OannaiH$ saUva und 
Mereurialh annua an, welche ich in T(ipfe plauzen Üe^s. Zugleich be- 
rttckeidiügte ich grösser« mondcische Pflanzen inl freien Lande, wie Bi^ 
dnuB eommuniiy MamardUa ElaUrium und CueurbUa Pepo. Von Bi^ 
dntu communiB wurde ein Exemplar auch im Topfe cultivirt. Sämmt- 
Hche in Töpfen euMvirte PCanmii befonden sich in einem nach Norden 
gelegenen Zhnmer, und waren vor der vollatändigen Entwicklung der ersten 
Blumen eingepflanzt worden. Utt In dem Shnmer, dessen Fenster des 
Lüftens wegen täglich geöffnet wurden, jede Mö^lchkeit der Uebertragung 
von PoRen durch Insekten oder sonetige Einflüsse zu verhüten, wurden 
die Töpfb in Teller gesteht, mit Gksgledcen überdeckt, deren unterer 
Band in Wasser tauchte, welches stets im gleichen Niveau erhalten, zu- 
g^ch die Pflanzen mit dem nöthigen Wasser versorgte. Die Versuche 
begrän ich in der Mitte und Ende Juni und setzte sie bis zur Mitte des 
August fort, im verflossenen Jahr^ bis Ende September. 

Sftmmtliohe Pflanzen gelangten zur Blüthe und zeigten, abgesehen 
von der geringeren Gt^ae und etwas schlankerem Wüchse, nichts Auf«* 



Digitized by VjOOQ IC 



86 SCHENK: Ueber Pftrthenogeneslt im Pflanzenreiche. 

fallendes« Männliche Blöthen, welche sich bei M€r^/iriaK$ annua nur 
an einem Exemplare, bei CannäbU aativa dagegen an keinem Exem- 
plare zeigten, worden sorgfältig ausgebrochen. Dass ich täglich die Pflanzen 
in Beziehung auf diese Erscheinung beobachtete, versteht sich von selbst 
Bemerken muss ich hiebei, dass die Unterscheidung männlicher Blumen 
bei beiden Pflanzen auch vor dem Oeffnen der Bliithe nicht schwierig ist, 
bei MereuriaUi annua sich sogar männliche und weibliche Pflanzen vor 
dem Erscheinen der Blumen unterscheiden lassen. Ich habe es nicht für. 
niStbig gehalten, die Pflanzen zurückzuschneiden , weil ieh der sicheren 
Controle halber die Entwicklung von Seiteuknospen nicht begünstige» 
woUte, und mir dies Verfahren für dfe parthenogenetische Entwieklong 
der Eizelle von keinem Belange scheint, wenn ich auch nicht bestreiten 
will, dass die Entwicklung und Ausbildung d^ Frucht im Allgemeinen 
durch Zurückschneiden begünstigt wird. 

Bei den im freien Lande stehenden Pflanzen wurden die männlicheot 
Blumen vor dem Aufbrechen ausgebrochen. Sie befanden sich sämmtUcb 
an einer von den übrigen Exemplaren der gleichen Art sehr enttonte» 
Stelle. In den Gärten der Stadt und der Umgebung wird Bicinus com'* 
mum8 nicht häufig, MomorcRca Elaterium gar nicht, Cucurbita Pepo 
dagegen an den Rändern der Weinberge ziemlich häufig cultivirt. 

Alle Pflanzen, welche unter Gliusglocken in der erwähnten Weis« 
cuklvh-t wurden, setzten nicht eine einzige Frucht an, bei allen 
ohne Ausnahme wurde der Frucjitknoten, nachdem er länger« 
Zeit unverändert (etwa 10 — 14 Ta^e) gestanden hatte, gelb, 
vertrocknete und fiel ab. Die Narb^ blieben allerdiofs Verhältnis^ 
massig länger frisch als bei solchen Pflanzeut bei welchen eine, Befrneht* 
ung eingetreten war. Auch die Fruchtknoten Idieben sehr lange unvet^ 
ändert stehen, so dass iqh anfangs glaubte, es sei ebe parthenogeoetiach» 
Entwicklung der Eizelle eingetret«^. Bei 6^ mH^re^koirisoheii Untca<* 
sudiung der weiUidien BltNhen war^ in allen ontenmchtMi Blütb^ die 
Eizellen vorgebildet, an später untersncht^ waren weder Pelleaschliiielm 
auf der Narbe, im CrriffellEaBele , In der Eeifii9ffDung^ noch am Embiyo*- 
sacke nachzuweisen. Embrjosack und iUzdle waren usveritodert, o4et 
begannen zu versehrumpfen. An den grib gewiordenea wtr Endi^ryoeaeh 
und Eizelle verschnnnpft. 

Badlkofer (Siebold's u. KöUiker's ZeUschrill Bd. VilL ^. 4M> 
sieht in dem Verhalten der Narben den sichersten Beweis, dass der Aus** 
schluss des Pollens ein vollkommener war nnd sucht den Grund djeeer 
Erscheinung darin, dass ihre Zellen i^cht zur Ernährung der Pollen- 
sdUäuche dienen miiist^^ J^afd» Aisinen EKfabrungeii ktam ick «ege» dM 



Digitized by VjOOQ IC 



SI^OOK: JJehtt Partbeiiogeiiciii im Pfltnseiireidi«. 8T 

▼OB B«€lkofer «isgesproalfeaeii Be^M mick nicht befttimmt aasif^recheni 
da in keinem Falle eine Entwicklung der Eiseile eintrat, allerdings aber 
erkläre ich mir das verMUtnisstettsaig lange dauernde Friachblettien der 
Marbe divch ihre, weder von Seite der PollenM&läuche, noch durch die 
Eütwi^hing des Saamens geetdrte £nilihrang. Dass bei weibliehen Blüthen, 
▼OB wdofaen anter normalen YerhiÜtnissen ein Theil befruditet wild, der 
andere aber nicht, b^ den ktzteren nicht die glddie Ergcfaehinng sieh 
xeigt, eridirt sich ans der Emährang der befrachteten Sftamenknospen. 

Als Gegenversnch liess ich einige in Töpfen cultivirte t^flanzen von 
Mereuridiis annua ohne Glasglocken in demselben Zimmer stehen. Un- 
geachtet MercuriäliB annua anf dem Terrain des botanischens Gartens in 
nngeheuerer Anzahl vorkam, entwickelte keines der Exemplare reife Früchte. 

Bei den im freien Lande stehenden Pflanzen entwickelten sich keine 
Früchte, so lange ich das Ausbrechen der männlichen Blüthen fortsetzte. 
Erst als inh diess gegen das Ende der Versuchszeit einstellte, entwickelten 
sich auch hier die Früchte. 

Nachdem ich im ersten und zweiten Jahre die in Tdpfen cultivirten 
Pflanzen bis zum E|id^ der Versuche von jeder Uebertragung des PoUens 
frei gehalten hatte, bestliubte ich im ver^ossenai Jahre in der Mitte Sep- 
tember die noch vorhandenen weiblichen Blumen. Alles Uebrige blieb 
unverlinQert. Unter den Glasglocken reiften bis Ende Oktober und bis 
mt Mitte November (So Früchte. 

In aUen Fällen, wo dB roUstüa^ger Aosschluss des PoU^s mit 
Siebtfheit stattfsnd, war demnach das Resultat der Versnche ein negatives. 
Es War diCM selbst da der Fall, wo die Uebertragung des Pollens von 
aatoen Pflanzen wenigstens möglich war. Baechtigt diess aber gegen- 
iSbm den anderweitig g^nachien Erfabrangen die parthenogenetiscbe Zeug-' 
vng im Pflantenreidie libeffaaapt in Abrede zu steUen? Die Annahmo 
derselben stützt sieh snnäohst auf die Versuche von Naudin (Gomptes 
revdQs» Bd. 48, p. &B8) wsd Sniitb's und A. Brauns Beobachtungen 
m Cadebo^^yne UieifoUa (üb^ Parthenogenesis bei Pflanzen, Berlin 1857), 
w«lobe^ -Me die Naudin'schen VeMUche, durch Radlkofer (1. c. und 
der Befniehtungsprocess im Pflanzenreiche und sein Ve^ültniss zu dem 
im TlHerreiohe , Leipdg 1857, p. 77) bestätigt werden. Die Beobacht« 
nngenüberPärthenogen^s an Schmetterlingen, Bienen, Aphiden etc. durch 
SieboH imdLeuckart mussten diese Annahme wesentlich unterstützen. 
Während von den genannten Forschem die Parthenogenesis an Pflanzen-« 
retehe nicht b^iieifeit wird, haben sich Begel (Gartenflora 185d p. 100, 
WM«. Z^tufig 1868 p. SOd, 1859 p« 47) i« Fo^ seiner Versuche «M 



Digitized by VjOOQ IC 



88 3CH£NK: lieber PairthenogeiieM« in» Ffltns^reiohe. 

Schacht (Lebrb. der Änat and Phyaiol. Bd* U. p. (95) m( dtose skk 
atützend, dagegen aoBgesprochen. 

Bei den diametral entgegengesetzten Bfesoltaten Naudin's nnd 
BegeTs, zu denen noch die meinigen xnit ihren ebenfalk negativen 
Resultate kommen, iat eine EotscheiduQg nicht lelcbt. Begers Vefancbe 
sind mit grosser Yorsidit angesteUt, ond ich kann, nnr yersiehonit das» 
ich alle Sorgfalt angewendet habe, die Bkiwirkung mfonlicber BIüAen 
fern, eu hauten, was für mich mn so leichter war, als ich die Entwicklung 
der Axillafknospen nicht begünstigte. Worin meine Beobachtungen von 
jenen RegeTs differiren, ist einmal das Verhalten der Narbe, was jedoch 
durch eine Verschiedenheit in der Auffassung der Zeit sich erkl&ren kann, 
dann seine Angabe, dass die weibliche Pflanze von MercuriaUs häufig 
häufig männliche Blumen entwickelt. Diess kann jedoch individuell aein. 
Regel hat die Versuche Naudin's einer eingehenden Kritik unterworfen, 
und, wie ich allerdings glaube, sehr richtig geschlossen, dass sie nicht 
mit der nöthigen Vorsicht angestellt sind. Hauptsächlich gewähren sie in 
ihren sich widersprechenden Resultaten keine Bürgschaft, dass der Aus- 
schluss des Pollens voUstlbidig war, gleichgültig, auf wekhe Welse der« 
selbe auf die' Narben gelangt ist Bei allen diesen Versodien darf man 
gewiss die Uebertragung des Pollens durch Luftstriknnngen, Iilsekten ^te« 
gering anschlagen, wie aus defr von mir beobachteten Tlmtsache hertor^ 
geht, wo trotz des Vorkommens der Cucur^ta Pepo und M^curiaUi 
annua doch keine Befruchtung erfolgte. Bei Radlkofer's BestölSgung 
der Nau dl n 'sehen Versuche ist jedenfalls zu bedenken, da^ dieser nur 
das Resultat sah, und er ^neControIe der einzdnen Versuch nicht. woU 
vornehmen konnte. Das auffdlende Verhatten der Narbe bai dMi Ver-^ 
suchen Naudin's, welches bei den von Naudin beobaeMiatM Pfi«iieft 
zuerst von Radlkofer bemerkt worden zu. sein aehmt, uad aadi 
bei Caehbogyne beobachtet wird, kann, glaube id>, da es in meinen Be^. 
obachtungen für eine gewisse Zeit wiederkehrt, nichts aoffaUandet dar** 
bieten, namentlich wenn man berücksichtigt, was schon SchacKt hervorn 
hebt, dass die. Zeit des Verwelkens der Narbe sehr verschieden ist^ Der 
Einwurf Regel's, es habe eine Entwicklung der Früchte ohneAusbilAang 
des Saamens stattgefunden, ist nicht stichhaltig, da Nandin kelmfllhig« 
Saamen erhielt, wenn auch die von Regel bei Cham<urop8 kumäit und 
Encephälartos longifdia erwähnte Thatsache richtig ist. Ich habe dieas 
seit mehreren Jahren bei CällUris qitadrivedviSy Daä$ca carmabkia und 
Briddia epmosa^ im vorigen Jahre bei Vimea Mocanera beobachtet, 
welche in entwickelten Früchten ausgebildete Saam^ ohne Embrjo ein- 
schlössen, und bei CaUüri» quadtivalvis entwidieln sich diese stets, obM 



Digitized by V^OOQ IC 



SCHENK : Ueber PMrthenogenetif im PflAOzenreiehe. 89 

das8 die SAainenkneipen befriiehtft werden köoneiiy da die Pflanze bis 
jetzt nur weibliche, nie männliche Blüthen entwickelt hat, and nnr durch 
den Pollen anderer Coniferen befruchtet werden konnte. Die Beobacht- 
ungen A. Brannte und Radlkofer's bei CkuUbogyne üidföliaj welche 
Pflanze Ich leider selbst nicht untersuchen ^konnte, dagegen, scheinen mit 
Ulm Büm Zweifel erhaben. Auf die MöglicUeit, dass die Drttsen eine 
Befruchtung vennitteln, lege ich wenig Gemeht, so lange nicht irgend 
eine Thatsache nachgewiesmi ist, welche ihnen eine bestimute Function 
zttweisl, noch weniger auf die Behauptung, dass der Saame yon Cadebo^ 
g^fut I^einen Embryo, sondern eine Knospe eiaschliesst Auch die dn* 
mallge BeobachtiBig dnes PoUenkodrns auf der Narbe, eines Pollensdilaiiches 
am Embryosacke, ist ron keinem Gewidite, sie beweist nur, dass zufXIiig 
auf die Narbe gelangte Polleakömer sich weiter entwiekdn kennen. 

Tr^ts des negativen BesultaMs meiner Yersudie «nss iah mich, mit 
einer gewissen Bes^ränkung, doch für das Vorkommen partbenogenetischer 
Zeugung im Pflansenreiehe aussprechen, da sie, wte ich glaube, bei CkuUbogyne 
ükifoUm und Char^ ctinUa dureh dl.e genanalen Forscher erwiesen ist. Diess 
gewigt aber vettkommen, um sie als einen gesetslichen Vorgang erscheine 
zu lassen. Verglichen mit der parthenogenetischen Zeugung im Thierrddia. 
tritt bei jener des Pflanaenreiohes nicht die gleiche Mannigfdtigkeit und Cknupli- 
cation auf f sie findet allein ihrAnalogon bei denPsychlden mitbekaanteo 
Uünnchen und den Coociden, bei welchen, wie bei den Pflanzen ein yoll*^ 
s^&ndig entwkkdter, zeugungsfähiger, weiblicher Geschlechtsapparat vor- 
baiidan Ist, dessen Bier unter Umstünden befruchtet werden kdnnen, sich 
aker seJbstetändlg zu einem neu^ Individuum entwickeln i wenn die Ein« 
mrkuttg des befruchtenden Stoffes unterbleibt Gregenllber dieser Analogie, 
den genau festgestellten Thatsadien im Pflanzenreiche ist man nicht be« 
rechügt, den Vertfaeidigern der PartbeoogeBesis Wundeq^bea zum Vor« 
wtirCB zu 



Digitized by V^OOQ IC 



V. lieber dmikelraiHlige NenrenfMera in der Retfaia 

BEmRIGH HÜLLEH 



Als ich künlfch «in frisches Ochsenauge Öffnet», fielen mir aweler-» 
iei ungewöhnliche Dhige anf, nämlich: 

1) £hie unvollkommene Bildang des Tapetam. 

2) Weisse Flecke in der Umgebung der Eiatrlttstelle des Sefanerren. 
Was snerst das Tapetum l>etrifft, so waren statt einer aosgedehnteii 

Flüche bloss einzelne unregelmttssige Flecke zu sdien, wdche die bekannte 
helle, glänzende und Irisirende Beschaffenheit darboten. Diese Fleck» 
lagen besonders in der hinteren Hälfte der sonst vefiectlrenden Partie und 
hatten nur 1—5 Mm. Durchmesser. Von ganz kleinen punktförmigen 
Stellen abgesehen waren es deren 8* Die übrige Ausdehnung des Tape- 
tum war sch^ dunkelblau, am Rand und sonst an OMmchen SieUen in 
das dunkel-schwarebraun des übrigen Augengrundes übergehend* Di^ 
Mitte der hellen Flecke schillerte weiss-gelblidHrQthlloh^ am Band nber 
zeigte sich ein ungemein hübscher Uebergang dttreh heltUan In das imn 
.gdt^nde dunkelblau. 

Zuerst rermnthete ich, dass diese Abweichung von einer zu geringen 
Dicke der eigenthümlichen Tapetum-Faserschicht herrühre, wdche bekannt^ 
Hch zwischen der äusseren Schicht der Chorioldea nnd der ChedocaplUaris 
eitigeschobeti ist Da die letztere nnd das innen anliegende polygonal» 
Epithel normal sehr durchscheioend sind, schien mir die dnnkelblane Farbe 
dadurch zu Stande zu kommen, dass die dunkeln äusseren Ghorioldeal^ 
schlchteil durch diesdben und die sehr dünne Tapete hlndBrehscbinnaerten« 
Es verhielt sich aber in der That anders. Die Ti^>etum-FaserBchl^ 
war in normaler Stärke nnd Aiisdehiittng vorhanden und der imgewSte^ 
liehe Farbeneffect wurde nur durch das Epithel hervorgemCsn. SobaM 
das letztere vorsichtig entfernt wurde, erschien das ganze Ti^etum zuerst 
hellblau, grünlich schillernd, dann weiss-gelblich , letzteres besonders, so- 
bald das subepitheliale Gewebe mit angegriffen wurde. Das Epithel aber 
war bei regelmässiger Form durch eine grössere Menge feiner Kömchen 
ausgezeichnet, unter denen ein Theil deutlich gewöhnliche Pigment-Mole- 
küle waren. Ausserdem enthielten die Zellen gelb-röthliche oder bräun- 
liche Tröpfchen und EJümpcben, welche zum Theil fettähnUch erschienen, 
aber doch wohl pigmentartiger Natur waren. Solche Körperchen fielen mir 
übrigens in Ochsenaugen auch sonst öfters auf. Es war also offenbar 
die dunkelblaue Färbung dadurch entstanden, dass dunkle Molekük vor 

Digitized by VjOOQ IC 



MÜLLER: Uel>er dimkelnMidige K«rr«iiiMerti in der B^tiim. dl 

die Awttk el^thüDiltelie Uehtterkgmg an den kleinsten Fiteerchen iri- 
drende Tapetamsehicht gelagert waren. An den Rändern der Tapete nüd 
in iclelneter Ausdehnung kommt dasselbe Verhältniss Öfter vor. g 

Indessen wird in der That anderwärts eine ähnliche blane Färbung 
dadnrch erzeugt, dass eine dünne, Liohtinterferens bewirkende Schicht vor 
deni dunkeln Pigmetit liegt. Brücke hat in seiner bekannten Abband-* 
IvBg über die leuchtenden Angen (Müller 's Archiv 1846 6. 397) sehr 
gut dargestellt, wie die einzelnen Interfefenzzellen am Rande des Tapetam 
der Katze bei auflfeUendem Licht auch ohne Epithel auf dem dunkeln 
6hpund blau erscheinen, während die Stelle des Kerns diuikel bleibt Das 
Letztere rührt wohl daher, dass an der Stelle des Kerns in den flachen 
Zdlen die Interferenz bedingende Substanz fehlt. 

Die zweite Abweichung bestand in weissen Flecken an der 
Eintrittstelle,' welche durch dunkelrandige Beschaffenheit d^ Sehnerven-* 
fasern bedingt waren. Die stark weisse, etwas streifige Besdiaffenheit dei' 
Stellen war schon für das blosse Auge charakteristisch genug, mid dae 
Mikroskop Hess keinen Zweifel. Es fand sich ein grösserer Fled^ von 
3*^3 Mm. Durchmesser nach vorn und abwärts, ein etwas kMnerer nach 
hinten und aufwärts, dazwischen nach oben ein ischwaeh w^ssw Saum, 
während die tdchterförmig vertiefte Mitte der Eintrittstelle, wo die Ge- 
fädse erschienen, graulich blieb. Ein senkrechter DurchsAnilt durch die 
Eintrittstelle wies nach, dass die Sehnerrenfasem in der, hier bekanntlich 
stark pigmentirten , tamina cribrosa die dunkeln Conturen verioren, um 
sie dann an der inneren Seite derselben alsbald wieder anzunehmen^ wie 
dies Ytrchow auch in einem Fall beim Menschen gefunden hatte (Archiv 
Bd« X. B. 190). Es lag so von dem grosseren Fleck etwa cHe Hälfte 
noch vor der circa 4 Mm. grossen Eintrittstelle, die andere HSOfte über 
deren Rand hinaus; der kleinere Fleck lag zum grösseren Theil vor der 
Eintrittstelle selbst. Die weissen Stellen der Retina ragten etwas gegen 
die übrigen vor und es zogen gerade über und durch dieselben die grösseren 
4este der Gei^tralgefässe hin. 

Es ist bekannt, dass behn Menschen mehrere Fälle derselben Ab- 
weichung, zuerst vonVirchow, beobachtet wurden. Bei Hunden habe ich 
dasselbe nicht ganz constant gefunden, ohne jedoch grössere Zahlen auf- 
führen zu können. Bei manchen Nagern dagegen ist bekanntlidi ein sehr 
ähnliches Verhältniss normal. Beim Ochsen hat auch Köiliker einmal 
eiilzelne dudkeliandige Fasern bemerkt, doch sind jedeniedls grössere 
Mengen exquisit dunkles Mark führender Fasern auch hier nicht nennal. 

Leider kano l^^auch jetzt keine Nachweise bringen, ob die Sache 
angeboren oder erworben war. Das Auge, welches, angeblich von dem«^ 



Digitized by VjOOQ IC 



92 Müixm: Terluakie n. por3M K^^Mln la ITeteknoTpel des Olffes. 

selben Thier stammend» mir EOfleich gebracht wrarda, seigia wadar dia 
Abweichung am Sehnerven noch am Tapetum. Indessen hat Beckmann 
auch ^eim Menschen einen Fall von einseitigem Vorkommen der weissen 
Flecke besdirieben, welche aus donkelrandigen Nervenfasern bestehen. 

Da im Embryo die dunkelrandige Beschaffenheit der Fasern vom 
Centmm gegen die Peripherie vorrückt, so liegt eine Art Excess eines 
normalen Vorganges vor, mag das Vordringen über die Lamina cribroBa 
vor oder nach d^r Geburt geschehen. 

Das Sehen kann natürlich durch Flecke, wie sie in dem fraglichen 
Odisenauge vorkamen, nicht wesentlich beeinträchtigt werden. In dieser 
Beziehung sollte man jedoch allerdings nach den dermaligen Kenntnissen 
über die Lichtperception eine gewisse Störung bei Thieren voraussetaen, 
wo grössere Abschnitte der Retina constant und normal dnnkelnmdige 
Fasern besitzen, wie ich dies früher von mehreren Fischen (Stör, Plagios- 
tomen) beschrieben habe. Diesen Beispielen kann ich neuerdings eines 
beifügen in dem Auge des Aals. Hier geht von der Eintrittstelle aus 
eine sehr zierlieh sich in einzelne Strahlen theilende dunkelrandige Faser- 
ung aus, welche nach allen Richtungen verlauft, wenn auch nadi einer 
Seite mehr als nach der andern. Man sollte vennuthen, dasa hier hinter 
diesen Faserbündeln die Perception des Lichtes unvollkommner ist, als in 
den Zwischenräumen, sowohl durdi Entwerfung eines Schattens als durch 
diffuse Reflexion des Lichtes. Allerdings sind die Fasern nicht so .inten- 
siv weiss als bei Kaninchen , und eine gewisse Verbesserung liegt anck 
in der Breite des durch die Pupille gehenden, convergirenden Lichtkegels 
In Verbindung mit der Entfernung der Nervenbündel von der perclpirenden 
Stäbchenscbicht Doch ist beim Aal wenigstens der geringe Durchmesser 
der Pupille hiefür wiecter ungünstig. 



VI lieber verkalkte und porAse Hapsefn im Netzknorpel 



von 



HEIHRICH MCLLER. 



Verkalkungen, oder, was jedoch nicht gleichbedeutend ist, Ossi- 
ficationen voll Netzknorpel werden im Allgemeüien für gelten gdialten. 
Eine sehr zierliche Bildung dieser Art kam mir an den Ohren eines alten 
Hundes vor« . 



Digitized by VjOOQ IC 



MOIXER : Verkalkte n. porÖM EapMlii im Neteknorpel dM Ohvet. 93 

Der Ohrktiorpol des Hundes, wie von manchen andern Thleren, 
ist überhaupt ein sehr günstiges, zur Demonstration geeignetes Objekt, 
viel mehr als dies beim Menschen der Fall ist An senkrechten Schnitten 
sieht man in äusserst, gegen das Fasergewebe ra, einige Reihen kleiner 
spindelförmiger (d. h. flacher) Zellen in bjraliner Sabstans. Dann kommen 
grilssere Zellen , von einem Durchmesser von 0,08 — 0,0S Hm. und da- 
rüber^ meist mit sehr deutlichen Kapseln (Verdicknngsschiehten), getrennt 
durch Brücken einer Zwischensubstanx , welche die eigenthümliehe steife, 
unebene Faserung des Netsknorpels mehr oder weniger entwickelt enthält. 
Diese Faserung steht meist senkrecht zur Oberfläche, in welcher Dichtung 
auch die Zellen in der Mitte des Knorpels häufig etwas verlängert sind. 

In dem eben erwähnten Fall nun waren die Kapseln verkalkt, 
einzeln oder in Gruppen von 4—12 beisammen. Die Wände der Kapseln, 
welche hier nur 0,02 --0,04 Mm. massen, waren sehr dick, so dass die 
Hohlräume nur 0,005 — 0,015 betrugen, dodi. waren häufiger als dies 
soußt der Fall ist, durch TheUung in derselben Kapsel 2 — 3 Räume ent- 
standen, deren jeder ein körniges Klümpchen enthielt Die Verkalkung 
ging von den innersten, jüngsten Schichten der Kapsel aus und verwan- 
delte, wo sie vollständig war, di.ese in einen homogenen, glänzenden Körper 
mit etwas unregelmässiger Höhle. Häufig war jedoch auch die hier nicht 
sehr stark faserige Grundsubstanz in der Umgebung mit Kalk imprägnirt, 
in körniger oder klein-drusiger Anordnung. Zuletzt wurde auch die 
Zwischensubstanz grösserer verkalkter Kapselgruppen homogen und es 
stellte dann das Ganze einen in den Knorpel . eingesprengten Kalkkörper 
mit drusiger Oberfläche dar. 

In dem Ohrknorpel eines anderen Hundes fand ich keine Verkalk- 
ungen, dagegen ein Verhalten, welches der ferneren Aufmerksamkeit mehr 
zu empfehlen ist, nämlich poröse Kapseln. Die ziemlich grossen Kap- 
seln hatten hier eine Dicke von theils 0,005 — 8, theils aber auch 1,012 
bis 0,016 Mm. Viele waren blass, fast ganz homogen. Einzelne aber 
sBeigten eine innere Zone der Kapsel von 0,005 — 6 Mm. durch dunklere 
Beschaffenheit und körniff- streifigen Bau ausgezeichnet. In exquisiten 
Fällen war die feinpunktirte Flächenansicht, sowie bei Focalveränderung 
idie feine radito. Streifung im Profil den Porenkanälen, wie man sie be- 
sonders durch Kölliker's Untersuchungen an anderen thi^schen Zellen 
k^nt, voUkoDftmen gleich. In anderen Fällen war allerdings ehie so 
grosse Regelmässigkeit nicht vorhanden, und es muss zugegeben werden, 
dass durch eine dnfach kömige Beschaffenheit ein einigermassen ähnliches 
Aussehen erzeugt werden kann. Auf der andern Seite Ist es bei der ge* 
limßa Bekanntschaft, wdGhe wii in Betreff des eigentlichen Vorgangs 



Digitized by V^OOQ IC 



94 MÜLLSB: VeriMUrte u. portM Hkpsflfai im Nttsknorp^l 4m Ohrü. 

der PorenkaaalbUdiing Eur ZeÜ zugestehen mihwen, «och recht gtit mög- 
lich , das« in der That Zwischeoformen zwischen einer locker-k^migeii 
Anordtoimg und regelmässig gedtelHen Porenkanälen vorkcmimen. An 
anderen Stilen war ei^ äussere Zone um die Kap^l bemerkbar, wrfche 
eine gewisse Aefanlidikeit hatte, nie aber eine so regelmässige Anord- 
nung, daas ich hlw auf Porenkanäle schliessen möchte. Dagegen hatte 
ich schon fräher Andeutungen einer radiären Str^lnng an andern Knorpel- 
kapseU gesehen, namentlich vom Schwein, jedoch nicht so deatiieh. Auf^ 
fallend ist, dass nur die innerste jüngste ^hicht der Kapseln diese Be^ 
schaffenheit zeigte ; ich bemerke desarwegen noch, das« ich dofdi Behand- 
lung mit Säuren (u* A. N0&) midi vergewissert habe, dass es sieh nicht 
um eine dunklere Beschaffenheit durch beginnende Verkalkung handelte, 
denn die Säure änderte nichts Wes^tliches. ' 

Im Fall sich das Vorkommen regelmässiger Porenkanäle anKnorpet- 
kapseln mit Sicherheit femer bestätigt, ist es wohl von besonderem 
Interesse, dass es sich hier offenbar um eine Kapsel, d. h. eine der Cel- 
lulose-Membran der Pflanzenzellen entsprechende Bildung handelt. 

Bei der Untersuchung des fraglichen Ohrknorpels stiess mir auch 
eine andere Bildung auf, wie ieh wenigstens sie nie gesehen hatte; allem 
Anschein nach eine unvollkommene Zellenabschnürung mit nach- 
gefolgter Kapselbildung. Eine, Kapsel von 0,004 Mm. Dicke und 
0,045 — 0,03 Mm. Durchmesser zeigte ein von jeder Seite hereinragendQs 
Septum, so dass in der Mitte ein glattrandiges Loch von 0,006 Mm. 
blieb. Hierin steckte ein beiläufig biskuitförmiger Körper gerade mit dem 
schmalen Theil, offenbar die Zelle, jedoch leider schon etwas collabirt, so 
dass sie die 2 Kapselhälften nicht mehr ganz ausfällte und über den Kern 
nichts zu eruiren war. Es scheint hier eine Zelle in der Tbeilnng mit 
Kapselbildung, wie man sie bei Pflanzenzellen sieht, stehen geblieben zu 
sein und so diese zweifächerige Kapsel gebildet zu haben. Denn da das 
unvollkommene Septum ziemlich so dick war als die Kapsel selbst (jedoch 
nicht doppelt) , so war die völlige Theilung durch Hineinwachsen woM 
kaum mehr zu erwarten. Also wohl eine Art von ßildungshemi^ung. 

Bei Gelegenheit will ich hier audi auf den Nlckban^tknorpel 
des ^unde8 aufmerksam machen, da es vielleicht Manchem wfllkommen 
ist, dieses Objekt zu kennen, wo man jeden Augenblick ans HyaÜnknoifrcl 
die prächtigsten Knorpelkapseln r^ mechanisch isoliren kann, so dass 
selbst der Ungläubigste dem Augenschein wird nachgeben müssen. Hat 
man dea Knorpel, wag nicht, gans bequem ist^ fiei gemaekl, so sieht mmt 
achon am gaasen Knorpelplättdien oder an können SMinitten die UtedsiM 



Digitized by V^OOQ IC 



XÜIiliEB: Vtriralkie u. poi«M Ij^tdn im KttdMrpel det Okrm. 95 

ittt K^seb TOD 0,025 ~ 0,05 Um. Grösse md 0,006—0^12 Dicke 
ied)t gut; durch Zerreissen aber erhält man an den Bändern einaelne 
Kapsebi in Menge frei. Die Zellen enthalten sehr viel Fett, die ZwfsehelH 
snbatanz awischen den Kapseln ist sehr gering, vielleicht nur dwcfa die 
'Rute Ton Miitterkspseln gebildet Bisweilen sieht man 2 Kapseln durch 
eine geringe Menge soldier Substanz nach aneinandergehalten. 

leh tHU nun noch der grösseren Platten knochenharter Substanz 
Erwähwog thun, welche F. S. Leuckart am Ohr des Heerschwein- 
chens beschri^lien hat.*^) 

Leoehart hat diaselbeA gevadaau als „neoe Knochen^ bezeichnet, 
und zwar in so fem mit yollem Recht, als sie beim Erwachsenen fast 
gSaslidi aus ädüer Knechensnbstanz mit strahlten Kärperchen und 6e- 
fiUskanälen bestehen. Das kleinere innere Knöcbelchen ist ringsum frei, 
das losere äussere aber steht mit dem Ohrknorpel in Zusammenhang. 
Bai jungen Thieren aber sind beide Plättchen sehr deutlich vorgebildet 
dordi etwas dickere Knorpelplättchen^ von denen das erste ebenfalls rings- 
lui an Fasergewebe stösst, während das zweite mit dem weiterhhi dünneren 
Ohrknorpel continuirlich ist. Bei einem Thier von 13 Gm. Länge trug 
der Knorpd an den später ossificirenden Stellßn im Innern durch eine 
obschon gerhige Menge k(imig*-streiflger Zwischensubstanz deutlich den 
Charakter des Netzknorpels, während aussenher noch jüngere Knorpel- 
schichten mit kleinen Zellen lagen und der dünne Ohrknorpel weiterbin 
als einfacher Zellenknorpel mit bereits ziemlich grossen Fetttropfen er« 
schien, wie er auch bei andern Nagern Im Ohr vorkommt 

Leuckart fand bei einem 7 Zoll langen Thiere an den Stellen, 
wo später der Knochen liegt, einen durch röthliche Farbe und gWSssere 
Festigkeit beim Durchschneiden ausgezeichneten Knorpel, was wohl auf 
beginnende Verkalkung und 6'efässbildung zu deuten ist, während bei 
ehiem 10 Zoll langen Thier die Knöchelchen bereits deutlich waren. An 
dem Kopf eines jungen Meerschweinchens, dessen Grösse ich nicht kenne, 
sah ieh auf senkrechten Schnitten den Knorpel im Innerh einfach ver- 
kalkt, mit Höhlen von 0,02^0,03 Mm., während die klehizellige ober- 
flidiBche Schüeht noch weidi war, wie dies an ossificirenden Röhren- 
kneche». aocb gesdiiefat (s. Zeftsefarift f. wiss. Zool. Bd. X. tab. X. Fig. 14). 



*) Tiedemann und Treviranui Zftschft. f. Phyalol. V. Bd. S. 187. Staa- 
nittf (vergl. Anat. S. 406) fügt bei, dftss Mir am den Knochen auch beim Biber fand, 
worüber ich nichts weiter beibringen kann. Bei Schlossberger (Chemie der Ge- 
webe) heisat es durch ein Versehen bei Leuckart ^s richtig dtirter Beobachtung statt 
lUenchwdn ,)Wildsdtwein% was dann als „Eber^ weiter wanderte. 



Digitized by VjOOQ IC 



96 MÜLLRR: Ymid^&te o. pof6M Ksptaln^ifi VetakaoriMA d« Ckim. 

Von Selber KnocbensnbatanB war hier noch Richts isa sdie». In dem 
FaMrgewdbe am inneren Knorpel lag zwar ein kleines dünnes Piättdiea 
nnvoUlLotnmener Knoefaensabstans , wie sie im Beginn iinrer Bildung n 
sein pflegt, allein es ist nicht gani sicher, ob dies nieht ein vom Gehör'^ 
g9£üg abgeHlstes Splitterchen war. Ich lumn desslidb nur vermothen, dass 
auch hier die ächte Enodienbildong an d^ OberflMie dea Bjiorpels er^ 
scheint An grösseren Thieren habe idi da» richtige Debergangsatadiom 
nicht angetroffen, n^cfa aber an soldien, wo die Knoehenbildnng noch 
nicht vollendet war, dl>erzaigt, dass der veriii^te groesblasige Knorpel 
anch hier zu Ormide geht, nm Marfcriinmett nnd fichter Knochensnbstans 
Platz zu machen. Es kommen aber dadotch, dasa an der Oberflllc^ des 
Knorpels eine ziemliche M^ge kleinzelliger, mehr hyaliner Snbstanz Hegt, 
ziemlich zahlreiche Uebergangsstofen von äclitem Knochen nnd verkalktefli 
Knorpel zu Stande. Es mag anch sein, dass die langsam«« Transfop* 
mation von Knorpel in ein mehr oder weniger osteoides Gewebe (0.a,a.O. 
S. 187) hier etwas h&niger vorkommt, als bei der gewöhnli^eti mtra* 
carlilaghiösen Ossifteation der Röhrm-Diaphysen , denn es ist diea ü\m* 
haupt mdir der Fall bei Kumpel mit einzeln stehenden Höhlen ab bei 
sehr starker Gmppireng in Reihen^ wo der Knorpel-mehr in Masse rasci 
zu Grunde geht, und Schter Knochen daneben neu entsteht Jedenfalls 
wird auc^ hier am Ohr anfänglich eine nnvolll^ommene Knodientfofestant 
gebildet, was die Anordnung der LameUen und die Form der Körfiercbeii 
betrifft, nnd diese Substanz wkd dann erat wieder durch neue^ exquisite^ 
mit regelmässigen Lamellen versehene Snbstanz ersetzt Es zeigen diess 
vergleichende Schliffe jüngerer nnd IQterer Ohrknochen, wdche zugleich 
nachweisen, dass derKnoeben sow(Al dnrch Auflagerui^ von aussen dicker 
wird 9 als auch von den Markhöhlen her sich hddet, weldie hiitiden be» 
kannten jungen, biswellen epitheburtig gelagerten Markzeüen geföHt shid. 
An der Gränse de« Knodiena geg«^ den Knorpel habe kb Qberall noch 
Beate verkalkter Knorpelsubstanz getroffen. 

Es findet also bai diesem Ohrkneipel, welditir den Charakter to 
Netaknorpds, wenn auch niehl sehr ausgeprägt, an ddi trägt, im Wesaot«' 
liehen ders^ybe Vorgang statt, wie ich ihn, Sharpey tindBrvchfeigeiid; 
an dem übrigen PrimorJUalskelet ansgedeknl naiAgawiesen habei Det 
Ejiorpel verkalkt und wird biß auf geringe Beste zerstört, worauf die 
Knochensubstanz sich an die Stelle setzt und durch wiederholte Emeurosg 
von innen und aussen her ihre regdmässige Ausbildung erreicht 



Digitized by V^OOQ IC 



lieber denAntheil der Chorjd^^cheifie 

an der 

nUuog des M&delgruudes der Squalidae 

A. KÖLLIKEH 



In ^ei früliere« Atbdl (Würaftk T^. X. p. 32 flgdet^ iiabe kü 
«itg^MiU» dmfl b#i «nigeo Huiea dieCImda setlMeds im ScMUleigftnule 
4di-6i4i|ll« «b4 iam itmddJiA bei emigen dietei. Thitoe ttfce Seüeide «i 
«ii#m wataDsn Ej^rper da» HiiitoliaQpiwtA«te vertnikslMrt ist. Je^t 
kim k^ 9ftidi Weiler Mi^edebiilen UaAerraektmgen gaiui iBgenieiii deot 
8iyi*itf$MieD^ 4Aa$.h6i TielduHaieo diei Chordaeobeicle im f««6r- 
kMr^eUg^A ZUMliMie einen weeentU«lien Theil des JbinteTen 
4bsc4iftlUes des ^ehlidelgtend^s bis sor Gegend des fiirn-i 
Mbat^fftfl bildet, so dass mithin ta dieser fieiiehüng in der HaoptsaiDhe 
^ ToUkporaMie Qeb^reinstimmnag swisoken der Wirbilsänie nnd einem 
gmese» AbedinMe des SeUdBls diesec TMete sieh betsteUen Msst. 
- i^ f ir die Erlteantniss dieser wie soär sehdnt nicht unwichtigen 
Xbitsaehe Ter eilen Uat^rsnohnngen. dec Oettnng Boj'lliiim massgebend 
^"Me|i , #9 wiU ieh mit d«r DaisfeUtiiig ^ derselben den Anfang machen. 
^ j^ügslm beobeditetea £mbifeaen von %^^ seigiletf an der gamseo 
WiiMsSole. die . eigeudiehe Ohefdescteide rein ][rind«ge webig mit ring^ 
^^migei Faeernog und langgestreckten sohemlen Zellen ttnd mass dieselbe^ 
i^id^n inmk^aten Wirbeln neoh 0,04^^ in< der Diidtd, wn so aoffidlender 
mrH'es mir im 8ehkdelgf«iide selbet imd £war setiou gan^ hinlen die 
(SwRdieekeide rein knerpeiig au find^ nnd braehle mich diese Wahr-* 
i'lteHmg aMrsl.anf den Gedanken ^ dass die Chetfdaschelde auch für die 
B^ng.fdes.flcbfidels von Wicbägkelt sei. Die Gestalt der Gesummt^ 
^it^^ m9ix im 8cbideL eniM^]^ binif^mig, mit dem breiten Theile nach 
9t^^ü Ein ta<^fer .Umriss vtm ü^ Elß^m e^Urm .bercühtend, be^ 



98 KÖLLIKEB: ChordMobeido im SoUMgraiMk der SqnaUd««. 

ipelchitete ihre Grenie gegen <Ke benachbirteo Theile and reidite diese 
Haut oben bis an die Km^pelhant des Sc^Iddknorpete and unten wenif- 
stens bis gans nahe an dieselbe, wfiurend sie seiäldi an die Sjiorp«!- 
massen selbst angrinste. Die Ghordascheide selbst bestand an einer ki 
den hinteren Theilen des Sehädelgnmdes 0,0S^^,09&'''; weiter T&m nur 
noch 0,016—0,02''' dicken Lage schönen Knorpels, dessen mndlteb- 
längliche Zellen am vordem Theile vorsüglieh ringfSnnlg gelagert waren, 
während sie in den hfaiteren TheÜen mehit eine stcahlenfSnnige Anenfapvf 
zeigten. Die innerste Lage dlea^ Tsrlinorpdlsn Scheide ersehlen wie^tii 
heller gleichartiger Sanm , anf äen dann eine sehr sarte ElßiUca intmui 
mit der elgendichen Chordagallerte fi^e, die wie gewöhnlidi znaaawnen« 
gesetzt war. 

Die nächstfolgenden Embryonen von 7" zeigten auf den ersten BBek 
von der Chorda nichts mehr, wenn nicht etwa ein mitten im Schädelgmad 
befindlicher, senkrecht stehender, bandartiger Streifen verkalkten Gewcbtt 
auf dieselbe zu beziehen war. Da ich nun aber einmal auf die Mdgüdn 
kett einer innigeren Be^lligoag der Chordaedibide an der £«siiiiBieiH 
Setzung des. Schädels aufmerksanH gewoiden war, •• süehteidi wie «l 
der Wirbetsäflte mOk den Resten ^ter EhiitUk «sMtui> deimv TerMgiäqr 
tx^ dort i»o bestimmte Anfscfatäese gegelen hatte nndaMie- «h^ JK cüift i a 
isndett sieh 1m der That, wmn audi wienig ao9ge]fl%ty derii« gmis be^ 
stimmt und zwar als zwei faist senkrechte, nae& aussen Miftt^vohipHflgeriM 
0,16'' von der mittleren Veifc^ang jedermto' abstebeto«M£age efaeftteta^ 
PlättdheD und Fetzchen, die oben md nnteci in der Ktiiochetiknisie stel 
verloren^ so das» mhfain eine Knorpellage ren 0^2^'^ Riellö (»der' aitft tüf-^ 
begriff der Verkalkung von 0,40'^ Breite und von mgettlMP %bff* Dlek« 
auf Rechnung der C^rdaseheide kam, und «neh ein Thell der obetüoh«^ 
Heben Yerkalkmig hh ^s ihr bervorgegamgen, anzus<)heii wav. "n^eseDt- 
Beh gleich waren die* Verhältaidse bei S^ffHftm-«Bmbryoneii von l^S fint 
war bei diesen die EkMw extarmi ksma «n ert?eimen, wogegfen It^" 
viduen von 1' 7" Länge diese so scAdn und beeümmt zagten, Mk sM 
bM den jungten nirgends zu sehen gew^en wi^en.' tHe *V(»ft' dei^setbeii 
begrenzte Knorpellage mass in der Quere 0,€<^-^,7''V In derBläitQBif 
der Dicke Hess sieh hiev ganz bestimmt nachweisen^ das» die ofciere* IiSg« 
von pflitöterfSrmlgemKnoi^dknociien' in der MMte itor QhofdascAieide Ihiefl 
Ursprung verdankt, Indem die MatHea mt$iilia über der Kfnste 4mt einM 
dicsdbe zunächst bekleidenden Knorpellage in einer bed«utead«Ei fl » eHw ^ 
emtreokung vollkommen deutlich war, und ein tnsamtiie«liitngeiide» ^INatt 
von 0,0006'" IMcke bildete, von dem au» viel^ fel^^ietetiseliie'PCseMMtf 
thetls bach innen in d^ K^ENJ^el^* tbells nach aussen te «tee ganz dttw«! 



Digitized by V^ÖÖ^lC 



I#Lt^lRi GhotaMdiM» Im «olMileraa4* der B^Mi^a«. 99 

ife iroo ^ Bthihfttit ^cbeldetide Knorpälage i^ghigefi. Was dagegen 
Ae^imtei^ $kU» da» Sehftdel^iriktl adhBgt, io gdaitg ae mir hiar nichft) 
A«'Mii<ioa aü Aiden und kann iah nnr anä dem üinatabda, dass die 
•eitlMie» Beate derselben ki der Knoehenrinde ei^ terfieren , sehüesaeii, 
d«i8 aäeh hier der mitüerer Tfieil darseH^en In den Beretdi des GM^eiee 
gefaöit^ daä ana d6f Ohordaseiieidei Aert^orgeht 

Ob die erwihnte^- Itar aabtete der veifcnorpdien Chordseoheide rw^ 
bannende aitttlere eenkretsble yeiikaUrmg dee Sehäd^gmndea ana der 
Cliordagalbrte 'seibat hervH>rgeg^ngen ist, oder ans dem Knorpel der 
SeMde dersdben, ii9t nüßht leicht an entsefaeiden, ^h bin ich eher der 
fcMenfn M^gMehkeit s^gethan.^ Untersucht man iiSmliA das hkiterate 
Ende dea ßdiädelgrandes von SeylUnm, so findet man hier noch einen 
halben tWirbelk(irperfon bedenteniler IMärke, der, wie die ringshermn 
denAoheffi Riesie der ElMiea eMema bewefaen^ einaig und allein der 
Ohordaa<^eid^ seinen Ursprung rerdanltt nnd somit nicht den ganaeii 
Wk4)^l^^n dar Wirbalaänle^ aondArn nur dem inneren Doppeikagel 
deraeS^M ^estsprieht I>leaer eigentliehe Körper des hintersten 
8ebäd#l Wirbels steht hioisn teH dem erstem Wirbel d^ Wirbelsäule in 
iarselbte l^rbtndmig , wie die Wirbel üi^er sidi und enthält in einer 
kegalfönaitgen AnshUhlung 4n Deberblsibsel der eigentlichen Chorda um* 
g^bei vim «hier dflnnan Snofpellage^ wekhe im vorderaten Theile durch 
dieee>, die nslch Inne^ wuchert und nach und nach rerkalkt, gane ver«* 
drängt; vird. Ala< nnmitt^bira Fortsetaung dieses Wirbelk^rpera eracheint 
dl^'inffllere senkrechte Verlmödieriii^ des Sehädelgrundes mit den daran 
iioiNieddeB ^mittleren Indien der beidm eberiäehlfehen Enoehenlagen^ so 
d^a somit atieb Weiter ^ern, wo keine Vertreter der eigentlichen Doppel^ 
kegelt wehr vertiand^ tind, dodi eine Verkadcheiung Ten der Bedeutung 
des laigänltiaheli dierdalen Wkbelkörp^s besteht. -Uebrigens kann noch 
bemerkt werden , ditös cR^ese ohordale Verkn($c]lerung des Sehädelgrundea 
dielii am nnveUatändigen W4rba)k^er des Bkit^avtptes breit und stark 
ial^ j^ weit^ nach T^m dag«eg«h um so achthäleir wird ; immerhin lässt 
si^< dieselbe nahean so w^t verfolgen, ais die Chorda ursprängKch reicht, 
fiSaadlcAi !^ in dt^ #ag«ttd der Hypeph;r^s. 

lii flwaHer Zinle 'scMidei'e' ich «ka- Verhalten der Cherda im Schädel 
irw Hi^^tonefti^; Die ausan^enhängendo Ohorctascheide ^ Witrbelsänle 
drtftgt olma^ Untei^trecbung ufftiittelbar in den knorpligen Schädti^iAid 
etii,^ntttlmt Mar die Besehäfftofaeit eines ächten Knotpel« a^ und ve^'^ 
«obmilat «n^a Ibnigate ndt dem öbdgen Knorpel. Ä«f i^nkrechten Quer-' 
icünlNeBf d48ihtnt€«8teninieifea dea SchäddgiUndea atemt mati aehr sch^ 

Digitized by VjOOQ IC 



100 KÖLLIOR: Ctedi^cMd* Im MMM^famOm der dqmliite«^ 

genao in der Bütte 41e hier eoboa edir Tencbmiflerte eigflnükhe CkorAi 
wahr, deren Elattka itUefna. neeb .gans ist Shigsbenitt Hegt fihemll 
Schier Knorpel mit mehr IMogltehen Zellen, gmu wie in den .entfeniteva» 
.Theilen des Schödelgnmdes, «o d«3a nichle «nf den GedaiAea ÜbH, m 
sei hier verknorpelte Gherdascbeide da, ala etwa die ibehr riifgfiinBigd 
Anordnung der Zellen zonädist an der Chorda. Sucht man jedoch .ge- 
naaer nach, ao findet man hi 1'^' Eotferamig recbia nad Unke von det Chorda 
die sehr denüteh^ Ueberbleibsel der Ekmtica €xUma, die ia lelcM Mob 
aussen vorspringendem BogDnzuge senkrecht den Ktiorpel dofeheetae« oad 
bis nahe an die beiden oberfliicfalichen Enoehenlagen m teifolgen üsA^ 
so dass mithin eine Knorpellage von über 2''^ Geeammtbreita «ad 
IV4"' Höhe auf Bechnnng der Ohordaecbeide an setaeo ist (M dHi mitt«« 
leren Th^e der eberflScblichen Verkalkungen aachbi^ Ai diesem (Sehiettf 
gehören, ist nicht sa entscheiden, wird jedoch ans dem Verhaltend cJh)!* 
dfden Knorpela dee Schädelgrandes unwahrscheinliiA. Weiter nibch. vom 
nämKeh vefklein^ sidt das Gebiet des cbotdalen Knorpels, ohschott gaof 
allmälig, doch immer mehr. In der Mitte, zwischen i der. Efotrittütelle 
der Chorda in die Sohä^delhasis nnd der Stolle, wo sie votfn nadi .obea 
nmbiegt, um ge^^ die Stüa Purdta au verkarfen, miait der .lAdrdala 
Knorpel nnr noch Vz — Vi^" in der ganzen Breite nnd itas aei«e B^ha 
anlangt, so ist dieselbe hier genau zu V" au bestimaoien, indem die Beste 
der ElatHca t^^ema ringshernm deatlich sdnd« Unten Keicbt die EUmIkm 
externa bis dicht an dieKnoeh^rinde, oben steht diesdbe dagegen «imV4^^ 
von derselben ab, so dais somit ersichtlich ist, dase- bitr die obetflfidi«- 
liehen Binden k^e V^knO(Aerung^ der Ghordascheide« sitid. Die Gestalt 
des gesammten ehordalen Knorpels ist die eines aenhiecht siehenden Re^lr 
eckes mit abgerundeten Ecken, leieht vorspringenden iäHgaren nnd acl^acfc 
angebogenen kürzeren Seiten. Dia Chorda selbsl saftmit dfir ISm^ietk 
interna misst 74'^' und ist rundlich dreieckig. €3iordasillen ecbemen naob 
da an sein, doch lie^ innerhalb äetEkutiea initema Bonäcihftt.eiiie Ofi^'". 
mächtige helle Lage ohne besonderen erkennbireo Bau. — Kabt an der 
vorderen Umbiegungsstelle hat der chordale Kinoj^ei' im tmh Va''^ Breil» 
und y^'* Höhe und stellt ein querliegendes Beabjfceek mit jthgercmctotfiB 
Ecken dar, dessen begrenzende ElasOca externa ringsherum deutlich ist 
An der Umbiegangsstelle selbst endücb ist der chei:d4letK<N»q>el. selbst 
nodi 0,25'" gross, rnndUeh eckig und jm» «m die Chorda^ gesteUlt daaa 
die Hauptmasse desselben seitlich und unten jsichl^eiiidet^ oben dagegw 
die EloiUca bis mehr an die Chorda adbst heram^eiobt Diese .miast an 
den beiden genannten Theilen immer noch^0yl-^r0,2''', aeigt 'ledoob hier 
eme weissliche Farbe 1 die von kiMgea AblagemageQ YouJnitt toi üir 



Digitized by V^OOQ IC 



KÖLLUfiB: <CfaoT4«iMltl^db im ßoh&delgnmdd der S^onlkiae. lOi 

Oew«b« hefrffiiH, dosten {SssanunenseitciiBg tbrigens aiebl w«H«r su 
etkenndn ist* •*- 

An die zwei beschriebenen Typen reihen sich nun alle untersuchten 
Plagistomen an, so dass es genügen wird, ihre Eigen thümlichkeiten kurz 
hervorzuheben. 

Mu§kit^ vuigariB hat fif^n. sehr entwi<^ten Körper des Hint^r- 
hauptwirbels, der nicht bloss einep b^b«» chordalttiDi^^ft^gel,. «ondera 
selbst einen obern und untern periostalen Keil von Faser- 
knoi^hen besitzt. Weiter nach vorn finden sich dieselben Verhältnisse 
wie feö! ScyUiüm, nur dass die inittlere Verknöcherung weniger ausgeprägt 
ist, bald nur noch einen von der oberen Rinde nach innen ragenden Zapfen 
"bildet und schliesslich gähz aufhört, so dass in den vorderen Theilen der 
Cbord^antheil des Schädelgrtindes rein knorpelig ist. Da in diesem Be- 
like' auch dfe EltuiHca externa immer mehr verschwindet, so ist es zu- 
letzt nicht mehr möglich die wahren Grenzen des chordalen Knorpels zu 
Iwattginaoa^. 

i^cön^ldr vulgaris, Embryonen von l^,\"^ zeigen im knoipeligen 
Schädel^unde eine mächtige Chorda, die ^i die ganze Dicke desselben 
einnipimt und namentlich oben die Knorpelhaut wirklich erreicht. An 
der uDtem Seite dieser Chorda genau in der Mittellinie läuft ein Blutgefäss, 
welches von Lejdig für einen in der Mitte der Chorda gelegenen beson- 
deren Strang genommen worden ist (Haien und Rochen p. 101 Taf. IV. 
Fig. 10 C). Die Chordascheide sammt der Elastica externa ist massig 
stark und npch aqg <][uerlaufendem Bindegewebe bestehend, die Chordazellen 
selbst^ wie gewöhnlich beschafifen. — Ganz andere Verhältnisse zeigen 
8Va'" — 9"' lange Embryonen, Hier zeigt de^ Querdurchschnitt des Schä- 
, delgrundes im hintern Theile eine 0,16'" grosse, rundlich dreieckige eigent- 
liche Chorda mit ^kleineren körnigen Zellen aussen^ grossen hellen Blasen 
innen; umgeben ist dieselbe, ohne dass eine plastica interna deutlich 
Warft, ,von einem O^jOlf" breiten hellen Saume, der unmerklich in einen 
schönen ächten Kporpel übergeht. Nur eine sehr genaue Untersuchung 
zeij^t in diesen^, in 0,V" aeitlicfher Entfernung von der Chorda die äus- 
serst, zarten Reste, der Sktstica externa j. die wie gewöhnlich in leicht 
g^krüo^mter Bogenlini^ den beiden Oberflächen des Grundknorpels zu 
streben. An diesen finden sich schon zarte Knochenrinden und genau in 
der Mittellinie, ausserhalb derselben, wiederum zwei bogenförmige Züge 
Aet'MagHca^'iißPßma, so dass mithin auch hier ein Theil der Rinde aus 
Am chordalen finorpel »einen Üi'spntng nimmt. W^ter nach vom ändere 
iMrtei ^Keifen Embryonen die TerhUtniase tnaofem, als der diordide 



Digitized by VjOOQ IC 



102 KÖLUIÜER: CbMriAMhM^ Im 8q1M^imhi4» dor ffiaUifttt. 

Knorp^klramf» ohne AH ßlärk# erheUlob «VnmiebiBM, obfA imd imlfm 4» 
der innern Seite der oberflächlichen KnoeheDrinde in liegen ko«iiot 6«ic 
vorn in der Gegend der Hypophym endlich iat die Chorda selbst immer 
noch in gleicher Gestalt und Stärice, wie hinten, in sehen, die ElasUco 
externa dagegen nur noch spurweise vorhanden, so dass sich die Breite 
des ebordalen Knorpelstranges nicht mehr gena« bestimmen und nur so 
viel sagen läset, dass derselbe erheblich sohmiller ist, als In Aen mitderea 
und hinteren Tfieilen des Schttdelgtnndeii^ — ^ ' 

Ausserdem wurden nur noch erwachsene Thiere von IV»— 2' liän^ 
untersucht. Bei diesen ist der hinterste Theil der Chqrdascheide z^ einem 
unvollkommenen Wirbelkörper verknöchert, wie bei SeyUium^ Weiter voni 
fehlen die Verkalkungen und sind die Verhältnisse im Wesentlichen wie 
bei den 9'^' langen Embryoneuj nm dass die eigentliche Chorda nicht sp 
schön erhalten ist und im iQoerp derselben feinkörpige Fettablagerunc;ep 
sich finden,. . . .« 

Centrophorus granülo8it$ nnd CeHraehn PhäipH, von deneii 5^odl 
nur die mittleren Th^ile des Schädelgrondes unteraupbt ^ ward^ J^nnteo, 
verhalten sich wie bei Acanthk^ 

Squatina vulgaris zeigt im Wesentlichen dasselbe wie ScyUiutn, 
Ganz hinten ist die knorpelige Chordascheide zn einem ziemlich vollstän- 
digen Wirbelkörper verknöchert, der jedoch keinen deutlichen blätterigen 
Bau besitzt, sondern mehr gleichmässig dicht ist. In seinen vorderen 
Theilen ist die Chorda ganz verdrängt und das Gewebe durch und durch 
Knorpelknochen, hinten dagegen trägt derselbe eine Aushöhlung mit der 
Cliorda und verbindet sich mit dem ersten Wirbel in gewohnter Weise. 
Obeu und unten liegt an diesem Wirbelkörper eine dünne Knorpellage, 
die dann von der Elastica externa begrenzt wird, die hier an das Peri-^ 
chondrium angrenzt, seitlich dagegen gehen die Verkalkungen des Schä- 
del gründen bis an denselben heran. Weiter nach vorn zeigt der chordale 
Knorpelstrang, dessen seitliche Begrenzungen jedoch nicht durch Restlj 
der EJasticd externa, sondern nur durch einen mehr gleichartigen Streifen 
angedeutet sind , in der Mitte eine senkrecht stehende Verkalkung ohne 
Spur der eigentlichen Chorda und scheinen auch die mittleren Theile der 
oberflächlichen Kruste in dessen Bereich zu gehören, was jedoch nicht 
mit Bestimmtheit ermittelt werden konnte. 

Dl^Rd^ac i^langend, so ist es- mir sobr withrsoMnlkshy ^(M'an^ll 
bei ümen die Chordascheide. einen Anthei) ao: der Bilduag. der S^häcN^ 
bMs nimoili doph .aiipui ii>eipo URtcww^h^rigeB ae-dlWDiTbfflrep.fr^ 



Digitized by VjOOQ IC 



^ Ifm^gdf <¥Mi i^nsßQf Ea!l»9jfQjmi ^iKh kug^ oleht abgücUoBMo iwd 

Bei Torpedbhes von 3'' Länge endet die Chorda 3—4^' Iiinter dem 
ftAMe^r^toi^v ^ Imw) detiTocdem reacbnolieaea Tli^a der Wirl^elsäale, 
»^S^/Hmgk jedoch 4Midiipwei8W) daM ihre Soheide in Knorpel iimg^waiM- 
ddty weh gans vom den mittleren ebeven Tbett 4er Kiior{)elplatte biMeti 
d^ bi(9¥ die Afbae der Wirhelsmde daralellt Dm der Cbordaeeheide an- 
ge^drig^ l^tQek hat airf dem Qperachnitte die Qeatalt einea Kreisabschnittes 
padgrenpstmi^ seiner ;obdrmi ebenen Flüche an die Knorpelhaut, mit der 
nntem gewölbten an den KJM>rp€il «md hier ftodea sich überall zarte, aber 
dmiiltohe Beete ^ElaüicQ esgtema, ^toren Nachweis eben die Berechtigung 
gibt, 4ie9en KMqpelalM^nltt der Chordaaobeide »unrecimen. Im Schä- 
ddgnmde aelbst^st es mir we<^ b^ diesem Embryo i noch bei älteren 
IKbi«lei| geklotfeni die JEMka ^ure<9ma an fluiden, und m«as Ich es daher 
wentedilideft laiaeii, ^b die CSiorda an sebier BU^^og Antheil hat, 

ivul,. ■<'•/■'. : 

Bei Tr}f§m ist: aiHiist bei ernechaenen Tbiep^ im ycHrdersten Theile 
At^^iffotliebeii Wirbabäule die Gher&uHsheide mK d€«r eigentUcben Chorda 
ta erkennen, firstere stellt efaie quer^tehende längllehrande Knorpelmasse 
4ar»: weld^e ,iixi^ m der oberep JUQde der Aebeei^xliilte der Wirbelsäule 
ihije la^ bat ;fK> 'daiis selbai/ ein V^ dieser JRInde in. ihren Bereich zu 
gehören scheint. Die Chorda selbst, deren Bau, nidit kliff war, nimmt 
luit die gmie unlAre Bttfte diese» KnorpeLitreoges ein und ist ebenfalls 
^nerr^fUrmig, Tte diesen Knoipelstrang beimm, der V«"' Brpite hat, und 
nur* TOtii einen bellen Sapmi nicht aber to^i einer JElas^iea abgegrenzt 
•wird, liegt noch ^Ia breiter Ring hellieren Knorpds mit mehr zerstreut 
•lehegpden>Zdleii, 'während die weitcnr pach aussen liegenden strahlenförmig 
angeordnet sind, eine Lage, die vielleiebt ebeo&lls np<^ derOhordascbeide 
Mgel0i!t Jbn< ficbädetei^)"^^ ^^^^^ ist eine, mittlere Knorpellage durch 
dEKwei iSfenkreidri» ed4r ^»cbißfe Züge yerkalktea Knorpels von den Seiten- 
.Öieitoii^ getrenotii idte vieUeicbt anf Beehnnng der Chorda kommt. 

u i<! ili$i:iiltißelb0MenüUßh entiiält der S«bSdelgrnnd in d^ Mitte, aber 
mehr nach oben zu, eine^ lä^glicdi runde, senkrecht stehende Knorpelmasse, 
f^dmd^rMle Säume .i(to:l. r^m Sbrig^ Knorpel getrennt ist und die 
^fnilcbi!elleiii,iiiaii« iob «eiir;dieaen YerbättuMiasn «Fdie, entschieden der 
^Chdt^aii^eideueuftiMibffi iW^mdieiiilich gehgren ibber a^h noch die 
nuyiehst anstossenden KnorpeUagen dazu, wenig«(tena «eigten auch hier 



Digitized by VjOOQ IC 



104 KdLLIKßR: Chordascheide !nl 8ehttite1grmide der (i^hiM. 

^ Binden das Bestreben, eittea Kfiorpebtrang- rott gtöliseter' BMie ftls 
die deätlicft abgerundete mittlere l^ehllslrt; danA Milcr^oh^ ' eui^Mn^^eMH 
yerkalltte Streifen von dem übrigen Knorpel absnsoUiessen. 

Fassen wir nun ohne BerSeksiehtfgnng der immer nodt si^dfeltMiAM 
VerlklStnisse der Sajida^ das bei den HmC« gtfmiäeae ilberifticilllieb z«^ 
Gammen, so ergeben Mcfa folgenfde Sätze. • 

1) Bei allen ntitersnehten Haien krommt ein mtMterer Enorpel^ 

Strang des! Sebftdelgrundes TOt, der vdtii Unteren Ende dto^ 

' selben bis in die Gegend der Hypdphysis* rddit, anf SeebnnD| 

der eigenttichen Scheide deir Cfcorda. •' •' 

^) 'Dieser chordale Knorpelstvang des ScbÜdetgmndes istzahlilt^ 

t. Tb. ToU erbeblieber Breite und von d#hielben Dieke wk 

' * der Grundknorpd ; Weiter naeb ^voru wird deiMbe scbmllek^ 

tigei^ tiM kommt' dctnA in ^^ Mneii d«^ GKrml&iiorpel« zu 

' 'lic^n, hl ^dem er anllltigliih iAemdieh tgoMAU* df^^lObto- ^ei» 

nimmt Der l^zte Abschnitt desselben jedodi liegT k 'ielttiM 

starken Bogen gegen die Grube der Hypqibj^ nadi •ben 

! und eMlet in ekier doeh niisbt ertnHiilten' Wüleei. > 

B) In diesem oltord«aen Kttorpeliltmng« Aiiiet sich >b«i' giWisMii 

noeh tnebr weniger erhieilten die eigentliche Chorda, die ebeiH* 
' fall£^ bis gegen die Hfpophyält Verläuft uttd hie# fb iMit ge^ 
•' nau fcestimÄiter Weise endet. ' 

• ' ' 4) Bei feewissen Gattungen (Sc^Uum, Mimdm, AcaMMaSj BqkMO^ 
^ --'^ Uria) i^t det hinterste Theil der Ohordascheide «u einem un^ 

vollkommenen wahren Wirbelkdrper der Hinterhaupt^ 
gegend vei-knöehert, der mehr wentger den wahren ehor&len 
Wirbefkörpem entspricht und selbst periostale Aufiagenmg' v^ 
Faserknochert zeigen l:ann (Afws<rfii«). ' ; ; : 

"5) Von diesem Wirb^örper kennen sieh innerhalb des <Aoidal6B 
EnorpeU mittlere Verkalkungen in Gesttif efki«' seufkreehten 
Platte mehr weniger weit nach Vom erBiteAth {8egl£kiiH, 
Mustelus, Squaüna), Bildungen, die offenbar den chordalen 
• ^ Wirbeikdrperii gl^^werthig sind und «Je nl^t abgefederte 
Wirbelkörper gedeutet werden kdnoen. 
6) Endlich kann «elbst von den (4)eiiaäcfallt)bed SbcichttikfucrtiElii 
des Scbädelgmndesi ein Iciehier mütierer Theil in'äen Ber^ 
d#5 ehordden Gebietes des' ^ädelgruiwleB lallen {Se^lUuni, 
{Aöemihim). -■•^^■'^ -• '".'■ ' '■ " --i' ■ 

Digitized by VjOOQ IC 



KÖLLIKEB: (»lordaaGheide im Sdiftddgrond der SqoaUdfte. 105 

Ans alkm diesen geht wohl unzweifelhaft hervor, das« ehie weitere 
Verfolgung dieser Angelegenheit an einer grossen Zahl von Gattungen 
%n erbeblichen allgemeinen Schlüssen ffthren mnss. Namentlich wäre es 
von Wichtigkeit sa nntersuchen, ob un^ welchen Antheil etwa die eigent- 
liche Chordascheide an der fittdahg des vorderen Theiles des Schädel- 
grandes hat, eine Frage, die jedoch nur an ganz jungen Embryonen zn 
lösen sein wird. 

^. fluni. Schlossi'WilL iah noch bemerken^ das« iBchon.Leydigi (Botfien 
nnä mie p. fOO, 116 i^b. ItL Pig. 9) dher Angabe hat, dass bei Acan- 
thias-Embryonen von V* Länge, der ganze Schädelgrund in seinem hinteren 
Theile ans dem verbreiteten Ende der Chordascheide hervorgehe, an welche 
dann vom noch ein Enorpelblatt sich an^chUesse, hi dessen hinterem Ende 
die Spitze der Chorda stecke. Da jedoch Leydig unterlassen hat, die 
Grenzen der Chordascheide mit dem Mikroskope genau zu verfolgen, so 
ist seine Angabe vorläufig ohne Werth, ja ich 'glaube selbst nach meiner 
Erfahrung an Acanthias-Embryonen von IW'* (siehe oben), an denen ich die 
«Nreiism 4k Cftordaichi^de geäait bestimmt habe, ^dleselbä geradezu als 
rnkum^ hifttoauiki zu^ dtbfev, .^indetn M* eölelNm BaAry^ett >elä tOi 
taSeoietadet Thetl des ScMMgrvndes «iwisidien. den OMcipsein'attf &eclh- 
99kg ^iim ttfsJerett akMotlMld«ndeii £tehldtt koimmi udl dw ABtheü der 






r. * 






Oi'«»'*l 



{ M -^ 



i; 






Digitized by V^OOQ IC 



Mittheilungen 

Aber die 



Mr des Aralo^CdspIsiGiieB Flaeblaades 



Ton 

E. BORSZCZOW. 



In aes J«kms' 1867-*-186S sddoai idi n^draof de» A»ftr«c 4» 
4utf«eiMQhei»uAkt4Mkiie.4^ WfjfleDsdiitfkiD ja fltBcteiilwtfW •!» BiünUr^r 
4^ Iet«tiiii idu4otoUebnt> EopfdUim tm Hm» 8ft«»rs«tr M. MiiftMf 
MBtf : >toi .w«(ilidieQ Thett BfittdkAsiM* «tfalrii»» : d^vUnl «fei j4«» 
Ssyr-Darja. Eine möglichst iknia« 0»rsldfanf .4i«M( ttttat«aü»iHBJiiimH» 
in geograpUsch^natarhiatociacher Hinaicht zn geben i iat der Oegenataiid 
vorliegender Seiten. 

Die enormen Flächendimensionen dea Landeai femer die, theHweiae 
in der Natur selbst liegende, inm Theil aber andi durch die roben Skia» 
der Einwohner bedingte ünsugänglichlceit nnd Abgeacfaloaaenbeit deaadban 
ermöglichten bis jetzt nur das Unternehmen wisaenacbaftlicher Baaognoa* 
cirungen, nicht aber andauernder Untersncbungeo. Inaolem kann jade 
Nachricht über dieses Land von Interesse sein und jeder Beitrag sor 
Darlegung der einen oder der anderen Seite aeiner exceptfonellen Natur« 
verhältnisse als eine Ergänaung unserer noch sehr unvoUkommenen 
geographischen und naturbistorischen Kenntnisse angesdioi Yrerda»« 

Nur unter soldien Umständen und auf dieaen Puiyct aüefn mUtk 
stützend, versuche ich jetzt das während einer anderthaBbjMhrlgen Beia» 
in dieaem Lande Gesehene und Beobachtete zusanuneiizustdl^ uodmeiaei 
gewiss noch sehr unvollkommene und mangelhafte Skizze zu entwerfe». 

Dieses Land, von welchem die Geographen dea Ahertfauma mnr 
eine dunkle Vorstellung hatten, wdches aber später in den arabisdie» 
Schriften häufig erwähnt wird und dessen süd-östlicher Theil, seit dem 
16. Jahrhundert auch von Europäern besucht worden ist (Jenkinaon 15&8| 



Digitized by VjOOQ IC 



BaBA£OZOW: %hn dk NMar dai Anüo<-CaspiaoheQ PUdüMUtoi. lOT 

Jvan-Clmhlow 16dOv Grlbow and Fedolow 1646, 1««9 efe.), M das 
Äralo-Cast»scb« odttTntaDlaobd Flachland, aadi sehieolidiln abKirg^Uenr- 
fiteppe beseidiDet. 

Die letzte Benennung» obwohl allgemein verbreitet, ist i\e un- 
passendste, indem die das Land bewohnenden Horden sich eigentlich nicr 
iKirghis, sondern immer Khas^äk nennen und mit dem Namen Kirghis 
oder Karä-Kirghis diejenigen nomadisirenden VdlkcTstämine be^eicHnen, 
welche das angrenzende, weiter nach Osten liegende ceotralasiatisehö Ge- 
birgsland (namentlich den Tian-Schan und seine Vorberge) bewohnen- 
Anderntheils ist dieser Name in so fern unrichtig , als das Gebiet ^ura 
Theü noch, von anderen Völkern, namentlich deo Chiwaero , Bucharen 
und Kokaniem, sowie auch von den Turkomaunen oder Truchmenea (dt-* 
stamm der Türken) bewohnt ist, welche andere Gesichtszüge [Persischer 
Typus) und andere Lebensweise haben. EndUch ist noch tu bemerken, 
dass die sogenannte Kirghisen-Steppe den Charakter der Grassteppen 
am wenigsten. besitzt und eher zu den Wüsten gerechnet. werden muss. 

80 oft ttte'aMh die Worte Steppe und Wtteite ntft eteaddto 
/?erwe«tNseH, so 4ind dte Begrififo deimboh gllnelleh versddeden nüd eine 
Tertausobnmg oder Verwediaelung derselben kann im geögratiUsdNnatiir^ 
Mst^sebeir SHtme nifibt besteben. Gewöhnlich versteht tum äowofal unt^ 
^ti^P'p«-ato atck VKMi Wüste eine sieh weit ers^eekende^i baoMloae 
£heiie, cbarakterisirt durah v^rhMhalssmfissige Pflanten^ tmd Wioeftr- 
aminth; mit^dem Worte Wüste scheint neeh der Begriff grosser Sani«*' 
tlfhea akSb m verksipfeo. Biese, im AUgemeiaeii 'nicht anricht%e An^ 
iMit- kann abe^ bet genauerer Betrachtung kaum angenommen w^den^ 
indem (es vliSe C^sgenden gibt, wUcbe ohne durehauff flach md baumloi, 
itaaetr-jifnct pAanjeenarai ^ ifein, dännoch ihrem Charakter geihS^a den 
Steppen aagetaa^-ent (4ie eebSnen Gteüüefaen Süd^Bmsknds und SWk* 
SiMifene^, iEÜms von Süd^Amerik«, Pralrisn von Nord-^Amerika). -Ferner 
iiind SoidttUheB diafehattt nicht ein so weeentlicfaes Kenneeiidite der WÜ8t^n> 
da enome^Landttreekett vorkommen. Wie a. B« die. grotse Salz^ Wüste 
dentral^Perdienh,. die WüMe Ohobi^ ito Bodenvertiefung öatBch vom Gas«- 
piflfaiito Meere r{Uild:d»s'fwiitehen demsi^lben und dam Arii^Heen liegende 
netetoriUst^ifinrt, wehM.diirdiw^g aus Lehm bestehend, m den m^isteli 
Qitaifdiis gannenMirhindiireh keine Spüren von V^ägetatien tragen und 
in)» fei^'9iß fifarmliehe Wüstin anensehen eind. Digegen shid Hele Land» 
strecken, uneekchtistiiiiiMi: glühenden Sandbodens, vdn eiimrei^eBthü^liehen 
Mhr^üpfSgeäSAialithvegetationbedebkt und in so fem weder jefem Cfaiarakter 
d^ £^fl«t^^B,f!Boeh.idfimi$deffiW&lt'«ii, int gewöhnlieheft Sinne ^;ene«nitn^ 

Digitized by VjOOQ IC 



108 B(»U82CZ0W : Deber die Natw dai. AtakhCaai^heii 91addAod«b. 

«ntspmohfind (tnehte Strich» des ftötdttcbmi GhoraMtü^ A« Ka^a-KoBi* 
Wjtttlie, bäkiahe ^ ganze ttaosaraltohe fiej^n Idäi s«to 4fi^ Br.); 

Darf Ich meine Ansicht änssern, so scheint es mir «Hl aveidLmliai^* 
sten, als Steppen solche Landstrecken zu bezeichnen i welche durch ein 
schwach ausgesprochenes welliges Bodenrelief und eineii verhältnissmSssIg 
gri^sseren Wasserreichthum , sei er nun durch fliessende Gewässer oder 
periodische atmosphärische Kiederschläge bedingt, charakterisirt sind^ deren 
"Boden, in Folge mehrer untergegangenen Pflanzengenerationen, an orga- 
nischen Besten reicher, eine Vegetation zu ernäiren im Stande ist, die 
einen mehr oder weniger dichten, aus Kräutern und Gräsern bestehenden 
Basen bildet ; wo ferner der üeberschuss vi löslichen mineralischen Be- 
st£M)dtheilen nicht vorhanden, oder sonst durch andauernde Wirkung der 
Atmosphärilien in , chemische Corobinationen übergeführt worden ist, welche . 
(das Auhreten einer iippigeren Vegetatiop ermöglichen. Dagegen möchte 
ich als \y üsten solclie Landstrecken grösstentheils neuerer Bildung an- 
nehmen, y^o 1) bei grossen Flächendimensionen das Relief des Landes 
(sei es eine Bodenvertiefung oder ein nicht zu erhabenes Plateau, bleibt 
i^hh bm Aügemehien ganz gleich) ad niniitfum ^seiaev'Ambiidvng reduchi, 
^elleicbt ntür Ih' der schwachen Neigung cter FlSebe In eioe^ gewkMn 
SiehtuBg wldmutenbar Ist ; 2) das aus < der Atmosphäre stammende Wassef^ 
iplantüm «ehr nnbedentend ist, ^es^alb ^eitl0 vollfefUbidigo Zemetenng der 
^^s^schen Beste schwer zu Stande konmit und dte^BilAmg eifaer-Humus- 
fsdbkÜU tethind^ wliid; 3) wo feraei^ der fiodki entwi^lk ekclusir «m 
bbiweglkdiem Kleselerd&^dteent oder audi anderem ^Sertflf besteht; oAcnr 
tndbesKmdieiie an lödiohoi mineraliscihen Bestandth^n übonreieh i»t nnd 
dkf Anssdieidmq^ dieser letzten unanierbrf>dien vor sh^ geht; endUA 
^4) wo die vegetdtölisehto Individna , sie mSgen motphtdogiiloh -nodi so 
«ntwidrelt sehi, In Folge d^ angegebenen Y^rhfiltDistev entweder «hizebi 
4iek nur gntppenwdke auftreten und eine elgienthümllclioStranehveg^Ktion 
paüv^lirend, die Krjnitervegetfttlon dagegen gktnz nntergeerdn^ erseheifat 
Oertliche MeiMoationea im Charakter, welcbs nicht selten rorkoninion und 
iron versehiectonen bkalen Ursachen, z. B: reiokei^er^B^wissennig durtli 
Flüsse oder" fieel^, näherer oder tieferer Lage der tmtäiirdisdien Wasser«^ 
^änge, dran Grad der Beweglichkeit, ^wie der theibisbhen Et^schaflen 
das Bodeofr etc. äbhlnged, sind nicht berttoktichfi^etwordmi, sind and 
nicht von grossem Belang für die ^han^eristik der Baltreme« SÜbvM^ 
stämDichkfflra je nach Umständen mlitoi in einer ^»ehOnen Steppe dne 
ganz Öde nnd pflanaenlose. Stredce vorkommen und nmgAehrt. ' 

- DiejenigeD geographischen YerhäUaiisse, unter "wsldiea Land$treokMi 
mit einem $teppen^ oder Wüsten^Charaltter rdrkotnmeii kSnnoni «in4 folgende:: 

Digitized by VjOOQ IC 



BnaSGXOW: .:üö)Mr di^ Hatu^det' AM<H0upi8di«n FlibdOandeiu 109 

- '.-. .1; Conllft^ntale ' Lage vbd &War swisofaen ge'wUieaf 
BrtitegiAdaA^ .Yeifolgt o»h ^ gataaBeOie 4er Bogkitian TonEiwdp» 
mid Asiött «sd d^s-angraiiseiictea Thdiea von AUHfety die. diesen ClMNikAei^ 
bei^tzAü, so esgjid te elclL, dass ariäie -kmoriialb der PanüMeft 5d"~l4»? 
«Sidl. ]fo. MegAiv Miei in Ackit «wiachen dm Meridumeii >64'-^d5 ibta 
gr^te EnInckHbg -vion N^rd nach Süd haben, von da aber nad) 0^ 
(Wüste Qh<M) und Wist (Sti^ea Süd^RntsIands , BessluraMeny Donau^ 
Fütsteillrafliier, Bam]bt) akh vernshmälam and ncRäi weker oaeh West 
^iQ weaüicii^ Entopa) ter Mlltb mit verhäiliüflaQiäBsig. sehr geringeif 
Fteobandkneniiooan wmi einem sehe m^fiflcirten Charakter efsehdnen«. 
Die gross» m<»|p6lo*china8iscbe Wüste Obobi äneiseits nnd ottei ndbeden-i 
Hade srit Gridaceen beiviadiMae Jotteppe vcm Lttaeborg, sowie aach «Hnge 
Gi^etideb Fcinkmidi^s undi besonders die Plateanx: J^Mmien^S' MäezMits^ 
rii^ die :^Ur^iicnJPimkte soldieir lisa^stredten im enroplüsidi-asfatische» 

ßotlBfttti 

W^eatlich Tom Merlan 64<> MOim die troeknen Plateaus Mittti^ 
Persiraa tetcb idie MeaoiiotamlMhe« fiiedeniog nnd die Wüaten SyrlsB's 
und Arabien's im Zusammenhange mit denen des afrilcanischen Contlnents, 
«6 dieiWoctai SdobaranWüst« beinabe dkbt bis an den Ssttdiea Strand 
des BtlantisolieaQeeaMSsiehi^stMeH '^^ ^^ ^ wee^h^tePrakt^^Heser 
•igMihiimlletoi Vk^lMut des alten Ckmtineatö liegt 

2^ Coj»tliiftnMea 'Klima tail auffallend gtessea Vensdii«den<' 
hs^sm ifi:deA^DMparatbceii der vwstii]ectetienJsfarieiizeite&, mH regentesenr 
bHsseoft S&maser und (reiMIteisMii&iäig) h^tem Winter; wobei aber m 
temeften ist| das« bedeutende ätmospblirisdM Niedetsehl%e wlhiend -der 
kälteie& Jdinaso^ten {Sdktiee: oder Regen) in .nöirdlie^eeit Breite (bfcr 
etwa 4ä bis 44* Br«) allerdinga, in südttsheren alxar durchaus nicht 'als 
tii|emido TOrkoQ^iMide, sondern mehr als Ibkide oder aufidlige J^s^ntn* 
Bi^^-xu belfiichlen sind. Ahwesenkdt ▼»! aUau hohem; BdüBf den 
Bodensi faoto fieb&s^s^jrsteme und eines nahe liegenden offenen 'M^eiesy 
tasMi? Mangel .an Waid erm^gHehf» demnadi (bi^onders in n^vllichevra 
Btf^ten) 4aft Att&Mften tonttm^tal^klfmatisdier Ywfaältmsse. Sdir bcklfea^ 
teiii^'Biomiivteece la^haSbeato AUgeneln^ olme ^ifiuss und ki.sttdHcibared 
BieiAm .TWipirfifitheil^'eiwBete, fi^ 7000^ hohe Oebirgak^to so 

«idMAHll:eiide Modiltottenff im^^ dass ' diesdben mir hn GAb^ 

seibat irabraundbttiin siud>(MUt6l-Feirrien). 

: ) 3^, Die mullteni^inige Qberfläobe der melOdttSteppai und WüstebV 
gsU^.nH^ eiian tMM g^esiMototiMn e^itripetiden , oder JAut in eih^n 



Digitized by VjOOQ IC 



HO mUSUmCm t Wkn ^^ Hat» dw äxüMümtiMnninMäMm 

Imtiaimte Riehtmilr Terhirfmdeii Mefgiuw der RtaMidiM: Dfe md 
iümv OberfiiMie dtaMh etepomgoDdeo iimUSniiigeti T^MMgil nd 
Piftütax wk MsgebiiAtefoir^ in d6i< ^Bsg«l tltflitiMilMMM« OottUmten^ 
dem» GesMiie gewMrondi ilttnn FofmutiMeii «igiliilMi, ab dl« darf 
Migd>6&den Ltade», nad w»klie «» vitlMi 'Orten ditetOdie Spo^ ehe«* 
auJIgto BnildiMifsliB^ wehnidunen leisen; ferner der v4n lörikd^n 
SdnnhstanMtt etark impvttfnirte Boden mid ifttf lOUifige YeAonnnen <nr- 
ganischet Meereefemen in den obereten SeMeklett , * iaeten die illenieMge 
Natar i^ldier LandstaedBen kanm bezweiflsfai twd cbaratteriiiren dieeeften 
ab Boden der in spiloen Epoebes anr&dtgateelenen gvesiiett fimHlfleen 
Dabei bildaflin diejenigen PartSeen dee lie e pgw m dee^ irelelie ^en dea^fike* 
witeem früher wlaasen «aüden sind nnd einen deodleher anegespfoefaenee 
RiUef; aaerie anoh eiittm Hodilande nähere nnd ndrdlidtdra Lage bedtnen^ 
iMkr oder weniger iknditbM» Steppengebiete. Dagegen die epttter ihw 
Meere verkseenen, oder bei aUea, nadi dem Znrüektreten desselbei iymm 
andi in frflharen Perioden) entstani^ben VeriiüinieMi der eonüneotalett 
Lagt mehr naeh Siden geiogmen Landainecfcen bildeten adeh an Watten nn» 

Fir daa Kitetehea der ersteren war Ae I«he d», JndenAdIa nieM 
nnbedeuttoditt Wasaennaasa des anrUtttroJenden Ifearea, rm gifnatfgeafe 
Einflnss. Es mnsaten« ohne ZwelM^ im Anfange nMit geriflge attto^ 
sphärische NiederschUge stattgtfonden haben, welelie das Anslangen dea 
aaldgtö Bedena imd.die äBmälige Bildong efaier ofgatdaeben Brdaehlehte, 
wdd» mk )Mat hi aokhen Gebieten, begegnen, bedingt baUen. EHe ««M« 
Üdie Lage ilnd dn mehr aMge8]»eehenee Bodenrdief, haben dam nirti 
wfinig be^jetragen. flpfttär, tat eter Peiiede, w» die Gawisser devüeetes 
Ml veiiilltniBSBriteaig Ueinmn, die tieferen Stellen einneiinMBden W^aaee»«* 
bealLtti mdneirl worden sind, nnd xnm /Thdl in Folgo dMien ganb mt^ 
gegeilgeset^e UfanatiadM Veritittnisae dntvmten, hat neOwendig anA däa 
atmosphgrlocJM WasseiqnaDtmn stalle abgenommen* Unter cKeaeirBedIngoav 
nm bildeten aii^ die Step p e ngeb iete mit ihrer eigentüadii^eto Ploni nnd 
Kunlu WIM ^ne an grosse Wasserabnakme nnd^ folg^fcdi etnoVeirttadawqii 
kaKlÜaA nicht eingetietan, so wfim «e Wirfcmg der AaaoqAMBen nah» 
dleaafeogeUW)^ nnd wir bittten ha den j^st ton Steppen etagenenMeneü 
LandatndEen ^ rdebe Wiesen- nnd Waldiegianen mü ü p pig er, weirig 
efanNfetttriaÜBdwK Yeg^atien — aber behm Steppen. Daas Ita der Mheeear 
Zdt in Shnlidien OAieten eme aeidie Tegetatien wltUieb »istiite^ ist 
nicht »I beiweifidn nnd idi erlanl^e mir als Belege dasn, auf tf e Braun- 
beUenAftae neneetpr BUdmig, anf dio iertüre fosstte Plem nnd anf tdd- 
nidMi'foeiBile Knochen ^ron Jaspikn ya ini^ y iniw, bebaibi<llebcltMm4teaa^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Ast MgieimviSlihi 9^^ KOt ittft^teeif. 

DleMBMii vtfifnctorim Uimatediai Agentieiii welche die Uttiiraii^*^ 
lo^, e^ ^Itplgfren flp|««^;eiirM^ in eine ßtqqpe vei^riai^teiiy bcjdiiigeD 
QO^iiie^r d^n Cb«ir^t»r 4er in spätem Zßii ypm Ho^re ;u^raek|;elM9^9«| 
Ls^ndatidclie. ^ e.faieai Binnenmeere , ej>wohl yqu nidit imbedeiitend^m 
4rea^ f eijwr^cin, ^el^bes «t>er von einer. nnve^glei^hUch frSsserei^ Er4-, 
fllM^ i^tfh^saep ist, die einen wenig aoegesiMrocben^BeHef darbietet ^r 
yerUeft efn 80 gi^egeoes Waeeerbedken an Ev^peration^vial mehr Wassef, 
al^;dc|Difie^n ye^ den «twa Tor]{:omQieQd^ Zafltissen und den seiten ge^ 
wprd^fim atmoi^bttrisoben NiederschUgfni . zngefiUirt,. wird. , Fortwilhr^des 
A)^QalMfM9B, i^es Waeeers. in demselben ist nnnrngfefliche Folge. J^arallel 
mU dem Verdampfen wichst aber an<^ dfe Troq^^i^abeit der umgebenden 
Luftsebleliten, indem in denselben, als mehr von Waeserdämpfen gesättigten, 
totwIMaMe« >LalMrMie«'gege»-dafli. 1^ wo 

4M»^<«tlMBmm, öha»^'wMiäri^ Mte ie ise baige in biMen, »dti»>h di^mge^ 
iivti (WWOBmttMmg M§ gUtoidMi ftsMlens eine gröftMt Btpimiet 
eriMMi tt»i 4n> die Mohsleh Atmt^epMirefittehiditeb igelmigeh. Der Weiser^ 
gdMt fä^iämm^M» t^vnM ririi shi» bte mN Mtaharam; und mMf 
M^Mi Umslliidiir Icaan mlhtittg, jedenfdis im Läufen ^mf Mngeren INb^ 
iioilli^^dss elMti^ge bed^oMndb- WasserbeMcen^ su ;ein^ iSaiasee, dann- vu 
elnem'&i&msi^ wd ««dlleh M eteir 49iMwiit» raigeiinmdelt "weiäen. Die 
ttNNmg 'dir MgM|ietf< <8ftii«w(ttit«n) sdi^t 4er gttndiehen fintlcittfiteng 
e«Mt^ MnniMi&dMIiklNnsIri^ refan«ogelieny und soiehe entstanden^ 
INihUMliUbM^ii te 4er ZetT/ Wo ^ctas WasseMea! b«lt4Mitlii!)i grüsser war 
iflfd'etne**teiiittd«ttgr^ dem fifmntefifmeere statlgeimdeii hat, - wotoP<Ai det* 
^tafiili>ttlliüßi|ii' lev^Srimf «ü^Cki^hie Ar 'Sbebiiyfteii^ttsteii entsiatidene 
BbiHidst in 'Beim> ttH» Hfigebethe^* au%et}itln^ ^ werden konttie; Sdehe 
P drteA B o Bten* beg M tiw i in dei" Bi%el Ae Salsmoofe-undSailMeen,' so wNi 
«tt(^J^s«ere-«>bidieiMä«As€ii^ Wäeserbedten^^^v^ Wn Mmen- i^ehettiem 
Aik rnatf nia-^mmt^m ^1^ Im m^. ^ 

ba,i tele^lHs^jetnl McabMBfr gi(>gii^Uee&en T^^ 
M%eMlm»'ileiilleh' Ml d^ '^^^gti^mm'^ 8cbi Mi ii m» ' dee CfU^aKtm^ei' 
MinM todi^kitengiMtie^^ eowie> mtt de» Ve^Mtflntoto, «^ter^^HMbM 
10^ #iflli«riMi l^nieit' ziB oongimimi. Awenabmeii mH'im^' k>dl«i ^e^ 
i^^nV^cMl^A Ohevaklev tommeirt^; fifol^ sfad' Äbei^üälWn^ wi^ 

^iSäihn'^k4^i^gmmmti 4m(ien, das^ äle )janfd^re6f^eii^ de» iklti^H'^Ck)!!^ 
tiiientäv' ^ ' ^nii^'Mi^entindtato Lage und ef« "sohwaMiey död^b^Bell^ 
iMbln^^^MltiM^ Bil^ien fnietit i<be^ den^ S»^l^& PMrMl«I>^S> 

Digitized by VjOOQ IC 



mehr wenige.?, wigl9>pr^<^QfiaiB) <)jton ^eiMBWldWt^ , CbMakIffr di^ WüßtM 

Wenden wir uns non zum Aralo-Caspischen öeblet, so Ist !ii dem- 
selben Sowohl der Charakter der Steppen, als auöh der der Wüsten vor- 
lianden. Wir wollen demnach für dieses Gebiet' den Namen Äralo^ 
Caspfsches Flachland als den passendsten annehmen und bezeictineti 
damit die bedeutende bis 40,000 Quadrat-Meilen weite Gegond vom Sl* 
bis 370 ntJrdl. Breite uiid vom 64^ bis 85« östl. Lfinge von Ferro. Die 
Region östlich vom untersten Laufe der Wolga (südlich von d. 50. P)Et- 
rallele) Ir ird auch dazu gerechnet, indem dieselbe sowohl in geographischer 
und naturhistorischer, als auch ethnographischer Hinsicht ,' nicht als ver- 
schieden angesehen werden kann. ' ' • */ * 

Uolef dmiiW^eFUohUiid i8ft jidnMIi.niibt.ti» ibMtaArJlMM 
zu d<pk«o, iMl0m dii8.«u be^ifiehmd« Laad^ kumimu im motimtiiMm 
ThaiW 4Qrc1iwi^ welligi ala Flachland «Mir, t^Utiiv w itm i^nistt Ami 
dea gaiiKeo Gebi^«& zu betnichtoft. iat Dm jBoMniitmfdettfittaMBscblRdlr 
Qogen Im.nordwei^QhesiTbeila&nd eii^ifrAAiilJfifiai^ )dir Motert-Mto 
Oebirgefcottoi im SüdrittetticbeD« s^ «ie anoh ibm, iwtoto um MdfA 
Binnenmeeren, den^Caipi imd Ami liegende <n»k«ii Ujit^Uiivtv — Müem 
kl der Tiiat ein «1 «wiiiffe« Gt^imigrakihl M im , i«DWi FiM^ 4» 
liandee, alt da«« von. einem gnft au«goiq^«9diiKent;Bed#nMli«Ci4i^ Mit 
sein Umi^', allein örtlUbe, lAm^üm lakM. «uikeilwtdtidA; UoftouiliMi» 
amd da und dosif^ege». Ist das Land a». ub4 (iir ^ab nUbi Aift.SbM« «» 
betrauten. Welobe»^ Binfluta diea^^ (MlM^fm UQiibentei|e».ifMif. #a« Kl|i# 
und organische Leben ^aiMöb^ ob^ ^ ^ Xifmiji^Mi^fiiit dariARgliiil^hiA 
Farmen begfioaligiMi ^ — isli^Dt luidera Fn^, vrlfha nefuttvupu bmo^' 
w:9rtea s^in mfiobtf» . Das S«Ke{ im tgaMen LandesiM ja 4er iTfHilt ^^ 
«abed^endy.vpi Yeraddedenbeilten In kUmafclerfitft Ve^mifniittOP,! [ > iM#gb: 
auch Mannigfritigk^ fi^faiuacber Fenn^ a» v^imißmm «üd fm» ^^>^ 
bedenken, da$a ii^ äHmiimn Bf«U)iPi nfnerttW» k» »eM*Mii€)MP «nd 
CfiPptr^Peraie» (ChcffaMW, Kinm«^ aebr b«d«tleiid6 jiSeUrgiHiiiiiit ^M 
ilbear ^000' absplntei: Htfbe, oMb den^ B^baehtoBgM^ deiOmi v.Bftsfti 
und Bi6Der;t. Ainen wenig . nmklicbw Einflnaa Mf äi$ V^g^tMio« d«x 
uAeib^a^gninsiioden LftudfiMche baba^i M m^a diMer £in44«a< intei^lM 
Land? ym um ao geringem GeiiidU cei^« wo bei diff ii«hwi>gMfih^ 
g90graph|B«hM|. Lage, n«jr eincelne BodenanaidiweUowM bik$h«te»9 ii0^ 
bU 3pQP^ «bsobiter Bittie erreifM» nnd. ei^ bedfol^d%E.Jh«A. deatG^ 
bM^aetw^düber dm ]j(iireau dfs iQ^eans und ^og^JM^\^ A t/m90 ' 

Digitized by VjOOQ IC 



# 
n^gft; -^ Insoftvn tfedtzt Att QebM affA fif^cb CÜatt&tM« rttes Ti«f* 
lafiti^s/ di^d kann ^fadsdto eben so gut ab dokbet beis^abiet ^Verden. ' * 
Eb ist also flif 4\6 ^fäm «fdoHsdapteebe Oefesd ^Im^ Allgeniieib«ii 
fMa 'Efiatfktai^eH i^ der Natur sin wwarten, welolie ntir nnler geirieisea 
B<Mfenreriaa(ti?8aetf efNralg)^, für 4sd Ansifehen der haMfk gO^iatigeie .Ya- 
»iät^nen erielS«*. ^ I>ie8e WmmygkfAt findet auch iHrkHeh^ eim und M 
fcir die Gegend charakteristleeh. Allein die hier aaftretendM'Matttr^Kno«* 
i^nene und vorktnnmetiden oi^^ifeiebeil Fbntfen i^ind* engliiek* nu^ hier 
tttö^efa, meiohen irär lrnt«¥ d^n hi^r »tattFi«deaden !V#rbH&r 
nf^sen üre VoHiH^nAge tlntwii^elung diid ^Men demadh '^^MQdtM 
intoegsantes Feld für die Forschung. So erscheinen hier eigenthüdiiÜM 
l4^h[inotnenie^'^(troekner l^b^l) Luflreg^n ^ di^ manni^lüiligaten- Miragen, 
Une beliiabe gltozlkhe Atiiiteseiiheit deri 'TiiikieB); fnmer tmtmi g«oz> ai^ 
äu^^ Vilg^üifoilsfoyäien auf (Saleieiifccfen, Oamge&eeD) merkwürdige Om«^ 
cttsren tfffd IfmMMferenv '^^(Hh^ aiAkeiebe^ Efyflnw itaid ^lücatUf- 
ämti) iiod- TfcMer (AnMMpen, ^ÜMoibe«^ ^dd' Dfpua^Attdn, i^ scdtmte 
T^i^ PiodoeeiJt' MkdM, lAe Öäctifngeti Agatnil «nd PhrynoeephiüNiS) vtele 
t^hseaa ^ii t%)tliiin)ii^'i^ ^mi dMte die kiMslim dem eom^ 

püiscfaeii Üeüdo^mto ^gank Innnd'.sind md iint hiev %im -wM'en W^lin^ 
1^ hOmtymtiSiK^ ^M»'^ hhirn» y< nord^tttafilliiiSie VTäitm, ins- 
hesond^«« aher^etd^CMIflltee undCentTal^Fiersieti tdnne» in dlNerHkistcht 
ttfar Anl^le^i#h |Mten^ ja dfe Mai^n Regtan^n nüeh^n In Mir vielen> Ver- 
ftmysi^eti 6em arali»**cas{Hyhen 0#M^e soni^, dass ri« naturhistorieictt 
ktfm' tHvtr diin»^b«fl'«6 HbnMNH siM; sondern als dessen isÜdNehe Pott^ 
INftoiing iMTMAitei werde» können*. &%t einetn bTossen fltl«k auf ^e Kaite; 
Wm iMk 4\m iMs^^^'^i^vma^nk^^nlK^m indm» V^ 

VidMif DMkwendj^^ lli tl^ ^Alhnrskette (riaok^ L^mävVti^now.^ Messung 
l8|i»4e'l^ar; Ftosf h0)ih) ian^ i^^k^^(^t «nM^t^e CMirgSEÜge fsiA 
aMivOiiM mmedimtiy' M fftUer^ dtirch niedtigeres ^SMirgsland i^ def 
msfin^läwsfyfM^ YeiMiAtng stiheh. ^ ' • 

Z4i«if iMl^iMMMe Wtessert)eikeny uns^ gifa^tenBInnenmeer^ 

dM^Well *^^ 4aii ^ttspiiielie und* 4aa At^^^ M^Ien^M 9den ttnüh 

leren und t^ÜSAAm Th^e dtts grooMu Flachlandes, ohne irgendwie einen 
wobttlMi%QA Jß^QSs auf die Natur desselben aussuübien. 

. Ete Stsancl di^s si^fc «i^ ^rch 11 Breijtegrade .{vom 48— a7<^ Br^) 
?#n lletd«» na^ Südes «tvftretkendeii Oaspi (das» Arendt dea Meeres soH 
^aefa MrgsftHteiBei^ äbef ^(K> -QüiMi^t^if eilen betragen) tst durchweg Aach 
und niedrig, mit Ausriabtbe d^a Süd- und SÖd-West-Ofers, wo die ter- 
mam^niig^ Albstüroe der. Alburd^tte und der Talyschin^sqbenVof berge 
sich dem Meere nähern und nur eine unbedeutende Küstei^Muef wabrnehm«^ 



WOntatfger MtarwiMCMebiiftl. Zeltochrtfl I. Bd. 



Digitized by V^OOQ IC 



lissen. Dte ab BodMMiMhw««! Ton fvrfii|«r BWM <bf» iCOO"), «n 
Osi*U£8r deg Heem «oilr«leiul«n piu«IlelaiiiK«IMa KtnMjiii wd A1hUi% 
wAhbe di# EUblDMl Hasiy«dtlric rmi SMM)ft( «mi^ ]^i<^-W^«l^danb- 
läA^i 80 wte die jUtfÜhra, an MeerbiiseQ KanArbobM ^vgmitß Bu^ 
kttppeQ TMtegada» »d Bakfaaa — bildmi nur ftitfpln«, wj^^^ikahioB 
Yoi«6kiifet von dMimi ich dm TtMEurtem^ «U den .be^e^t^odslra il 

l^bogtae Linie «dt gobedentendtn . Ei«>nditwg<P darsifdjijli finden sieb m 
der Ost-Seite iwei bedmtetde Meerbneeii: Mertirei*K»ltiik nad Seiv 

Mertmri^JBMtriL Hegt iv ooMSetüdm TlieOe, 4^ Meem ^ be^ 
9<Ut Tmn Ifoidea die BelMiMi B^MteeUt 9^ dimn in der Riciitai« 
Nord*Sad, indem er eleii t^roigmt ud ein ei» lenweiMe^ktef fitord «nifr 
dem Kernen Kavt^^Mii tief In ^ Land eürici^gt Die, weslUiilie IM* 
setamng dieses letzen --der KareKkiteelni r^ wd ;me(iieief tiefe BNIfir 
rinnen, wekbe yon d«Qsell»en «n der SldrWetft ^n^asaiMhi^gandeii 
Bnelit Keecbeli eidi erstreeken, heweleenr diwe dieHii|iieiipl ftWlMbi, b# 
fr^ieremi liüherem Weeeerstente des f^\ eine ImA '9teN«i#n ist. 

D^ Eera^tehto badet einen iottisnmd«^ «JNi^HBlMe^.«!^' seil* 
dige Landsw^ irom Meere- n bftegreftrtcft MeeriwmMi , «fdeliee. leit diei? 
selben nnr dordi dium mriiedentesNtea Kasnei ^Verbindimff atdit» Zne^tei 
bildet er fün iirrims MemMü Aestna^nm) !iNlnkes idd» ven. lloiiden*. iii^ 
»äden anl 8», von Westen nwh CMen mt^H Seeeaaili^ enlpAt ne| 
wo ^ ConoentNiMon 4eeBbMefv«eseN lhifMaxtainn;^4H9elebi» eoll.^) .¥w 
«etMcten Ufer des Knra befceieie^. aici» in d«ii.Biehtiy|g flilh-Viist «hii 
«iemUcit tirfe nnd br^toBedemtenei wcdelM' allciMiebe al*8«ttrdee: ftäiimi 
Ozns (AroQ«.Daija)betriMdi^ wiri and IMi^ 4as dee: apülfetA» bii^risA 
bi^aimte Yereinlfni^^sffstem der Qsmtmm dee <;;ee|i *md. Aettl aitanr 
nehmen ist. Nach denErztthlnnfen d€»Bin g e b <i r q ieii eottoft ea^teahl aqültr 
yertielungen, mkdbe ao seto bedeutende «WaeemtnBm^eiteMm^iii diese» 
Tbeüe der Wü^ Terfcommen^M) Kbn team niriil^gens« bedanenir 3tleii 

r I M ,. , ■ ^— :! : — -^_ ^ L — i— « ;,. t;.,r rj .1 «tr . % , l >* MiH 

*) Darch fortwährend, vermittelst des engen Kansjs zu&iessende neae Quan^tea 
des Wassers ans dem offimen Meere soA dasselbe im Kai^bohav in ekiei^ tüMläUidigen 
rotirenden Bewegung begrififett «eis, weraaf mi^lriiaer *eiae<Mt klig TstmltM^ 4*ü 
im, 9oden d«^ Karabohas^eio« tii^^t^adofrii^^ .C)ia£l^«uK .ta df»r Erdl^oüe «^}i^)f!e,,|ii|| 
aber bis jetst durchaus Ton keinen ^na^eren Untersuchungen bestätjgt wQrdea ist und 
unbedingt zu dem Gebiete der so zahlreichen übertriebenen Hypothesen gehört. 

**) So münden zi^ei solche Bodehriniien auch ih die südlich TonKaraböHai liegiiMi 
BuBfcte Ton Batehan. ....:,. .;.,., ;^... >,*>l iv^\ 



Digitized by VjOOQIC 



B^aUWWWWv Pi^ iNihVatip 4m iltilt^MpIrlin» «ttaMtoiiH. dl5 



jl^^o^i«^^ Die.eiAsIg^ .tow«». 2!rafiihriAte& fib«^ die BiabteAf. dm 
4^ BeHeai de« Oxm wmim im Jahre 1817 vom Ci^yÜaiB MnMmew 
l»Qr$fffHiai#it| der als C to aapdt er «i^IUiMi imA Cfefwn ^vob diese nberad^ 
MfOrCrei^deD tu^efMOHneii bi^ SeilAem wafsa die biufig wideiv 

TiisU die JUrtea cKeeer fhKpodeD mIumCmi efaid ^ «e einiigi« 

, <^ Muten itifi Oeq^ V^tfiOf mmM ee ub^Mal isi, Mm I&edhi, degesee 
jM«ieleh.iDjdef IMbe^def IMIHe^ (hesesdeie NO md N> idiUote Send^ 
liXoke ^0114 XiMl%. dm« Bildanr^Meh jXkrUeii tm aleb «ekt Die be^ 
dMlendstoi sliid: die Ne|)fala4jMei «ni «e IbmI (^aUscbiiisk 4^ 9st- 



: Put^sWitei» des oequieehen Heertty iv^hshee eine voa Ifeideii 
S«idto< el^jeselredbeade BedsmeNieli^ tisttimit^ JUtgtf aeob den» Meten, 
iia Jabvtt I8A7 mit d^ «lifeeleii^CkiMQi^ ümgUÜvim den tm^ 

fßeetebi)lile&.<}eIeh#teB Lei», Se^iteeh «ad Sabiet asfisteUleiD Ni^el^ 
leiN»! -^ $1, 4:Bmi iwier deeä MeeMeapSegel des eebisarsen >Jiett«s. 
IHnmM^-M 4m €ee|^i oeeb d#o» t«dlea^ Jfeexe {mA^Sfmmiäln^ in Jafaie 
|8<tl «H<jiw)wiiefisii Wfen»«^ MeeBno«e& IMl^S «aeh I^ndi 12a5,a^ 
«irteiß 4*01 Wanün^riegd des MUMmmmt) wkA deesllbMas^^iee {-^B%¥, 
fittsseggtr ISftS^ bexeneii^) ihü an M i ft i e n gelegene Ue jetaft belLaaole 
gEoeee Wsaswft ee fcs iLr .. 

- .DteMeoge d^ fai.dsn €as^ mflsdeades Ftteae ist «iiAi uebedeo«* 
lied. : T«a.MMrdr«We8^iMrieB.H».idle €hiidlum d^ and deren 

aUSiiMe :angiiiilM^^.i«difce kiiiHisaaint dto^bii^aoaQcBadBi^-^MelleB milee 
IlnsegdUel^ bHden. . Ves^ Y^Mm^ eal^togt dea >Mer die »liiasB Kuna^ 
Tamki Mut miAs0Mßy tum demi die leMeren dcei im Frühjabre niid 
Herbst oft sehr grosee ÜM^en von Beqfwass^ ffibroi. Vom Norde» 
mündet der übtf 250 Meilen lange Ural, femer ^^ch von demselben, 
die df^ fi4ep$tmiiösfie& UIo^UU^ Sagby« ndd Emba. Diesem uifolge 
Mnnle eine Versftssmig detWess^s im Caepi und ein mehr oder weniger 
constant bleibender Wasserspiegel In demselben vermathet werden. Allein 
^^.yers^94^W^g..4nde| npr an den MO^dungei) der grossen Flüsse statt 
Die Thatsaeben aber, beweisen M, Gtegentl^il, dass die Gewiisser deseetbei» 

8» 

Digitized by LjOOQ IC 



efaM^ gaiis gflDtigefide Mmg^ to» SaÜM» fai Att<HMfiig tttMn'^ ^nf iaftHi 
M6er«8-*PI«ra (RbMldpfrjreora) undFatitiii «u tiAl^ImlteB tta4 4a8säibi IMi^ 
Im AUgtnein^n eine coitstaate • AfeMteie 4ts WtO^am «»Mctot Ale 
aifi sdilagendes BeiaiOel kaim erwKhnl weräe») daes die 8tadt €kitt$6w'^ 
tJralfosae, wdche noch vieHdebt Ter 100 Jabieti iltobt araM#0te iek^MI 
war, >tat nngeftOir. ISK Werst (1,7& d. KeBeii.) toA decseellM «titfmit 
Ist Dieee Erschcüniaig des:)^ii6tttite& Kai^teklMeiie der Oewieek kAnnk 
am ein&ebeteii dsFolgiB'dei stMli^eti'TerdiitMtaiig betftilitel wei^V iMMe 
äwrdi die Menge des. von« den- Fkiadcn imfelüfatien Waeetefe^-nkÄic eni^ 
werden kann. Die tiefe Lage dee Caepi in einer, von Siid^West oiMl?^ 
offenen, der Wirkung der vorherrschenden Senmerwlnde, die tob den 
Hocbgebirgm ides Kankas^ inaie IMaae Ymm (Mkbeüi aösj^etsftmi 
Badenvectk&mg, scheint, abgesehen ven der cemtinentAieiB Lage- desselben^ 
dieee ehonae^Veii&nstang der Oewäaeer nm se nObt aa* be^nft^eti/ 

Man häi >«wa^d^&^ gen^e periodäcbe OsciMatiofife« dtti- Waeeer^ 
spiegeis im Caspi beobachtet, indem man behauptet, dass in v^sehieti^tteil 
Jahren (nach Humboldt in je 25— '80 Jahren) die Wassermenge in d^n- 
aeNien baM^zonehmen, baid wi^da* i^bndMiieB «olL Die Un^k^ie^ dieser 
BcMheinni^e« «ocbte man imi) vläkiieht Ylm•^inem^«twas ^nl^^ll^^«^ 
stiaehen Gesidbtspunitte amgdiendv ^ de» peiMteeh Mitr^taAdSn^OecS^ 
lationen desüwiesgicmaDa ted> des- mngebe«deii Landes. AlMii «M^Ma 
uftd asdaa^rnde BeohatehtiRigeii aind hieM gemlieht w«ideli ^nd es Melbt 
no^ an uateraiiahen r ^ w^rUkh« die vnllQanteAe «SmII hier dasHanpt^ 
agens Istf w«^he» 4Bolchie:^peiäodtadie^sC]lMto0eBi)dea lieeiieep^^ 
des Wasseripiegek finClaept irermni^ ^er ^kak Tom Md AbnaÜb^^daf 
Oewäaser im Mw« ^^kdlnebr:die^Feli8*nleteortsl^r'IA^sadl^ ^ '^ 

Es ist darchans nicht zu bezweif^, dass die iFnllwnlin^*1?häii|^Mll 
in der Geschichte der YerlUiderangen dee ea^pisdien Meeres und der Ost- 
Mdi Toa; demselben liegenden LÜndee^ehi« wtohttge Btile>^gei^ielli haben 
s<^l, was noeb jetzt von den zalihri^ehei^ ißt niaMligiii%ilen FmJen ifol^ 
tretenden B^rdMi ein^ sdkAtetiiTfaätigkeit^M«) beMesea^^^^M/^lMi^üni 
P^loc^itiit in den Aenssmingen dioaer TMtlgkell/ ^ pfetriodaMbi^ii 
Hebungen und Senkimgen eMes -wir grossen iiBedmiamriii,^eebi^üb «iltwai 
h^lenUidi zu sein und zwiir «UV folgoiiden' €Hrte^ ^ uJv ;{ 

^) DBM'^m.^^&m Harm ;Akiademiker >t« Bari ai&f.Tdirg^MlieiTAIi^^pailtaii'lfftsftttlii 
TOltß. Wasfiec enthält in 10^00 Th^^nfwli.pia^^An^ÄjrBO yoa Itehaei^ Mft<^ J^kl^ 
Eochs^z, steht also dem Salzgehalte, des Schwarzen Meeres s^r n^e, d^t fdus XetzU^ 
nach Göbel 1,4010 Kochsalz enthält. " *' '■ ' ' .' ,. \f 

»•) Ttücan Bemaweftd in d^ Afbürskött^V*^!»^*^^ '^^ kaläfdohdA öalz- *til(i 
lll^l^a^ttben Ton Bälmv die 4deo dIaphtaqpielleQ %estti»Ade liisel ^ßsolWMift'^etd * ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



BGOMÜllW^t U<^er die HhXw dM Atalo^Jttpaehen Pkw^Uode«, 117 

.1, 02^^ PMiodMüt ^ iMb^beDmdMtottngen flberhaapt ist ^m 
n^clr teftga aiel^t eoodtotiKle TbniNU^ imiA bemkt «IMit «nf fintthliiAgeii 
der iüOlMiMr ^dbebenr^hfiff OegondaB« QriMe filr di» IMglidikeÜ 
^oit^er SrscbwiMingMi lawen $Uk Badi dcu^ was wirbls Jettt übtt die 
«ltter|i4Mi90^ Krflftäiweiiff^nwtea^ kann dei^ki»» 
-.: ^'^^ WlaKiß aolehe p^iodlaehe OtclUftAotieo des IfiMfet^nrnte dei^ 
C#iid, «fid. lolfÜeb i^^j^aebos AufotettfiD aad aur ftcl Btrete a det GMwisMr' 
in der Tiutt^voi^iiden, so mttseU: ^etee syn^broiibtiMbe Senkung oder 
Bitbong eiqes «wtafen/rad fwar öHchetüegettdett LasdetiMies weh auf*- 
traten«. AUeto VhlUsMiieii wd )B^adi«uiigeB üAImi md ferner iel auck 
<^ .iHiQSirt>#is ZtUfMMe veD' dJh^ftO (ja s^pM 10) Jalmn — eine 

3. Nimmt ma« 'dWee BMefaetonügetf tis F^gen der unft^^rdiadieii 
Emfti«Memiigi& -Mf so- mIMte ehie gewisse Oeinddens swisdien der 
H^kimg .^nd S^kABg des MoireegranchMi md Wasserspiegels im Gaepi 
9nd ider.lMk«ligk<iÜ oder ga|^«aitfg geeteigerlSn Thitifkeft 4er saU^ 
i^difD.yiülmiiiib^ G^WW^i« irslihe im; nMOistseft Umfereis iltees Wasser-* 
beokens yoik<»Bmm, stattinden. Bis jetzt ist so etwas nfckt kemerkl 
nM)l4sii. <wdf^ rtepfiH^i fih^ diissn ö^etttnA dae i^eUkomilMsste Dunkel. 
, ', 4«^ {)io ivmtf^ Asm :Qaq>i ^tende» .virikarisdiSftKrilto köan^ti bettt 
p^{^eluitim:iSok4isJ^li4«t9io^ faMkm-daMh «« enorme 

A^ßmkl dfr iMiig(K«psfe»eii 410^ wivfcenito Kmtore; ^4ls kOmO» Wifkimg 
#iser ^Siifile «osnmt^ gosshwWlit ^snsibebit. Dkf^ener- «dKapitacpidlefl 
aNi^West«%iia^OsMJfef^d»C)aeiii. SitaMHLall^jrislmehr als Sicberangsvetitils 
Si^SIfi^en/ww^NSfi.w^ldieii^ niafsbenAs («and-'vttd Mier eker von den 
ks^gor^ EwMtterms^ <:<fnd Qisloei^neA. s^bütEen^ als sobke h^ 
günstigen. 

,v. ! ^ P^riodii0kis Y^fMmmi^ im Wasserspligti dea dsliek liegenden 
|^diW«ereif sM a»Qk beotoehtetfworde&f isidessen bemerkt > man in der 
gmsen Umgetaiig^ dess^hoEi. ss«ar lAAt 4ie >kleinslett> fipasen vob irgend 
wiiskerVvnlkanischer l»«%kisit 

... '. i^^. Die, Qrsaahen 4sr< 'angeUUflhe« pesiedisdiea Sit- wd Abnakoae 
Am WfMSita }m:€aspi'Mnnss^)V^^ gnt nnd gewlra «Mkcber, 

kE^a^deten, indirekt; wkjien^ft> Iiwr.iirtnmigep gesntfet #etdffl. Es kann 
a<iS.vw«tasnd ei»Sr:IMke! veii Jitein.^^^^ Sagen bn Berbste 

oisrt4firieflfaH*'B wttrenl dtr Wintermonfttei in ^b, nlMWdi Tom^MeerS 
Begendeii^BsgieAte, wo «die QtfsHeii der in dasselbe mündeüdm flttsse 
liegeni oder anek in der Begion. wdche vom Meere sdfast ett^nommen 
gMir^-eifi« SttOUlii^ bedemendMr« wt^m. DSs Wassöt im Bkmeniniere 
kamt£dtfttk(Ast4präisM9il£sifS! daa^iRlgeiiHnrteBBrtiiUnssWfissers Mne idm^ 



Digitized by V^OOQ IC 



Itd BOESZI^aEOWt üeb«r die N^tor det Atale^CaspIflcben FlacbtAndes.- 

poräre Zunahme erleide. S^et nmn Voraus eotifegeiigesefzte Yerhäftnisse: 
ist derHorbftt regeiilo«, 4er Wkfter eduieeatm, oder es tritt faioflgesThaii-* 
Wetter ein, «o wird das Material der atmddpXrischen Aasschetdoi^geiil 
welches zur BUdimg def Frühltogsgewäiilser , d^ dem Meere ¥Oii deo 
Flüssen zngefflhrt werden, dieneii k^hmte, zum grossen Theil' schon i^ 
Ort nnd Stelle, theils dnrofa das Absorpthm^vermögen des Bodens» dieils 
doreh Verdonstong vertnraucbt werden. In dfeeem 'FsHe ist dte Wi^imK 
abtmhnM in einem unter eigenthütdfehen klimatischen Verfalßtnissenliegen« 
d^ Binnenmeere, wie der Caspi, ntcfat' mwkhhichehylMi. IHese wird 
aber fttr die Küstenbewohn« nm so mehr attfitlend ersehetoen, alir da^ 
doreh gewiss die gewShriiche, jährliche WatisenAMialMMdaiMB^imtieiiif 
nm nicht Weniges gesteigert wird imd d« Proeess des frttrüdtfritens ^d«s 
Meeres mit seineil Folgen viel deirtlMier «ifireteef wik^." 

Was die Flüsse anbelangt^ wdcjte dem caspisdien Meere Ihre €M 
wta^ atiführen, so gehören seclfö von ihnen (ontei^ Linf dMr Wdga; 
Fral,N DIa*-Dil, 8aghyz, Smba und Atrek) an dem aralo-Ksaspli^en^^eUeti 
Die Ti^ imderen (Manyts<^, Ettmaj TWelr nnd Kur) mfhidto am^ "weets* 
Kefaen Ufer. . . ; 

Die sechs' obengenannten FMsse sind charakteHdtt dotchelbe mSs^ 
sige Tiefe, se^v Umg^rune Bfrömuitg und aaMrflMhe KHImmihigki der 
flachen Ufer im unteren Iia^, Mdtmg VMer Kebenffisse und^ aahlreieM 
Aendernngen dto SliissbMtM nnd Dmg^staltöngi« der IMl4% >Ml ^ki^^ 
hört die Strömung attf, khtf \Bie das li^r erreichen und« sie %ilden^tjagnn«ir 
und M<arlMe^ andere ^rersdiWhMito mMer dem Ftogsünde,' Üldiito sc ein« 
gewisse Sti<eeke weit mid ersdieinen ai^kmn ^eder. Mehrere der tfatqit^ 
und Zuflüsse haben ein kaum tHnkbäres, bra^MMMs Wltsse#; aBe tfyd 
verhältnissmässig reich an Fischen. * ' li » 

Ohne uns bei' der Wolga aufeuhalten, w^lch^ln ihrem uh^ren Lauf^ 
dteselben VerhiStnisäe wie die anderen di^tetei, Wollen wit* die Rt^ung 
des ürdetromes und der andren Flüsse etwas iHther bespri^chetf . ' ' ' 

Am Fnsse des Iremel (nach Helmersen 96^4' hedi) 4h > deoS ^fJ^V^ 
gebirge entspringend, ffiesst der Dralström anfai^s von Norden natäh Sü- 
den, panllel dem Meridian 74^ TomPerro mid'^üetii^ ¥oti derHa^i^ette^ 
Dielte Richtung behlOter bis smr Fee^ng Orsk)^^ oder Ohk^ wo er hMb 
von dän südlh^dir BegendedPlati9au Drkätseh stabenden, eiwa Wifefliw 
langen Orj aufnehmend, und die massige^ Ja^is« und Serpeifth^higer'tfBt 
Yoiberge des Imidjfc! durcbbtechend, ^Mi unter ^geradeal WInkd nadi 
Westra rkhtetuiiCd parallel dem &2 Breitegrade sttrümt In 4ie»«i Bltts»^ 
gebiete eind die Vier des Uialsm^tens sietl lAsig uhd die "StröntMig 
bedtotend starke besonders an den Srümärasfen« HWher i^ OiMMTg^^^^ 



Digitized by LjOOQ IC 



B(H»29ß2(IW : lMb«r «e Hato dM Ar«kKCi^Mm Fkifcliirftf, 119 

der Aft^ytaMH dar gamoB tido-taipiiMiep O^ifi&d and G#atram alles 
cöi&iQenMIea Veckebr« mH den oemmk-afriftthnben Vitteretüwen ~ veg* 
fl«^ rieb ito IMce üfiT de« SUMieftt iPÜmnd te nchte Doeb eiaea 
MMfM CbmiMr beiitit Bei d^ Stadt UreU <etw4 il^ Br.) entetriH 
4te aii«ite gf0m Krtfamiiimg dee Fbieaee. Er wendet siob wieder bei« 
wab» veditwiBfceli« iMb£Wdeii^md vwdnh in dieeer aeridioBaleiiBiehtiiiig 
M« wtm ea(9isdieii Meei». 

' Vm Uniefc an sind #e btidea JXm dee Floeeee dorebweg fla^ 
ider nm mbedMe&d wellig und i^oig über dem Waeeeniaiid gehoben} 
dfe StürMMNG« wftiid eehwll(^ «e eoMebea sabbriohe KrtfauMiigeii wd 
Neb^flilsae im flaeben Laade «d der Floee mündet eadliob in den Caepl, 
ip^ er. efo,W^, ^0. W^ft (7,l)J)tf^ DeUa bOdet, wd^bea w«;en be- 
deutender SedimeplablMWWng» bl^fism MMificatiai^n anterworfea iet* 
Zabkei^janiMtpmqiireiideBodeorionen» östlich .vom linken Ufe^ desFlosses, 
f e|i^ J9 M 9i^ta^ Itord^West — &ttd-Qßt.nnd Qst yerlapfent nnd 
vem 48. Breitegrade an den Ural begl^ten» seigen, dass daa ehemalige 
Delta des Flnsaes «in viel b ed e nt en der ^ gewesen eein mag und geben 
«gieMi ^bten: iilehMgen AnhaltsmiAt fiUr genanere Unfteveuebongen dmr 
tm^n «tsandBoign detenq^aoben Meei^ Bei Orenbnrg ist daa Wasa^ 
des'bin tOO<^Kaden.lMrelten.iIrri?s, das gaiiae JUn: Uirfwoh trübe; abge^ 
sAin dinroni M m aber ^eblealmnwbni4 nnd angenebm« 

DIft' HanplanBffiisaidea tUeal sind van der reAten^te Saakmarmi von 
der IhiMn; Itek ndt^ aeiaem Nebenftiwe CboMiu 

Diei Saaiaiam «nte|iiingt in ^nem Längetbale des fiebirgn Kanani^ 
kakkii nnweit^^ ^on dees Oite, wo die-0saptk»en dee nMUteben Urak 
sU bi. drd HebetdMtten syaleet. Im oberen Theik flieset sie ab ein reis« 
sendinr Bhig fee» behmfae ^arnlkA dem Und ^on Norden nneb Süden, 
aibart .alflb ft^r: demeelb^ (etwn anter 51\ 45' Br^) bis auf 25— 30 
Weest (4,8 lieaen)^ gebt von dn naeh WeetNNerd^^West, indem sie sdur 
aahln^ehe&amimiiett bildet, dann nach Söd^West nnd Süden nnd 
nAnMTale ehi stark fiieeseader Floas von etwa 60 Faden Breite in den 
Ilnd^^elne lfM0^abwirt» tm Orenbnrg. Sie Wassermaige, wdehe von 
der In* btShemn Breiten nnd in einem- an Qneilen überreichen Lande enl- 
stehenctett Sesiniaira, dem l&ralsti^ome angeflihrt wird, iet s^ bedeutend; 
im Frittjabr M dte Uebeilatart über den I%wi sehr geföbriicb und mit 
giossen SebiidiNr^^iiett verlinnden^ 

Der 'sMliAey Hdet Znlnsa des Ural *- äet Dek --* bietet gam 
ani e rtr Bigensdiallentr Bs ist ^. sanft eiessender, seichter Rnss von ge^ 
ilngeg>iB»etts- ridt n uagtadi rtwatem klamm asd erfrischendem Wassw. Er 
i»M dnrtib/daa gNnmmenMesie^ vo9 fibif jdeteüeb wasseiMdien BIkben 



Digitized by VjOOQ IC 



IrM BOBMßaQW : VtUmdim KMar to Icriiü^ Cw i yh fa» FIikMmiiNi 

am ^oeUomteben Plateau Biadir Tami^ (Finff K5pli, n^tßa der & Z»^ 
ftttaso dea llek) «aUlAea SelM filahtanr ist im AUfWlAnift ^a» nocd** 
weaüiohe; mwc&i d«f FastaagUeakaja bUdat tf atwclayie iilaitoKrilmiMe 
Baeh SM-Weat, eai^ftnct den KAealoaa UfaMOb^di^ im yaa 88d-Qi* 
lu^rtot, wasdat äoh dam itfieder mdk üM^Weat und ffftiaiit >hi :4m 
Ural bei dem Orte Ueskoi-Gorodok. Die Ufer im lUk 9M m. im 
matten jQrtan flaah sud faiareiok» an BNmhen aber. gitoalWirvooi. Flog- 
aande Yereehittat; Im abeaaD ThaUa i9^n ,m einaalae^ (^tm^^ amk 
SaBdMiaiL.attf. Dia Breite daa Flnam hatr^ im.odtttmp tiiof« Awm 
30 FadaoL .^ . < ,,/. 

Idr erlaiibe mir noeh dneü aiäbr HBbedeätend^n Ifriken'VbSnsir det 
Ilek, dfflr lOjer in gedogideb^r Bfin^bt v^o Ifttem^'M, so eriHAtieii. 
Es ist der Ak-ssti, welcher am Berge Ak-tan, 'itffiMi vom Ihlk, seine 
Qni^llen hat mid' isacii eiiieite Terlanfe von eti^ 1« ^^fleri b Aen^de^tf 
mtedet.' ' .»..•.!''.•'•-■ 

Der amOk yam wteaen Ckml fiagfoda Siqipnii^s/Uhh-U», MUkm 
viedemm ^oo don Söd-^Wast-AUiat^a das i j cwcti ii cb ep FhteäaVe B i ei^ i 
Tamfak aain Wasaar bezteH ^«i im ^Ilf^M^en eMik Vaitaifivos Oaft« 
Nord-Ost bis West^^d-Wesl «nd aekUofc Mk ;arta 4niab ,«ein»' mUn 
leftofa^ KrioAmwtgeiimid vottkoauxi^Ma BridattÜeaiJifadnp^^^aiMreicbe 
SandablageruDgen begldten dal Iiairf . dfla iühtea^^ denaa . WftHeai itfrtüaidl 
(^raNfsteaa iiti ant^n TbaHa) . aete aoll« ]>ia*^ii4üi'^dn»ftr:'ift welche 
«ab der UliHiüfr ia aeia^o mtareaiLaofoy aüdMe^ JH>Qti4eii fSaaaUel^'td^ 
theik» babto ia 4er Tbai^ kaiae iTerbiodmig: laeder^tfidl. im} mpM^m 
Aieese^ nddi.mit dem Ural, :aQiidem TedifiKOB'^^^O^ iaitfiiPiÜ, tiMla 
in den. SdiilfmorSaten tand SaleiMafeii der. jiiriMNitogmtol ISttg qhf U g» 
welche offenfaar ihre .Entslebmig dem Fluaee vardaMiep..' llildei^tftiUiaiiil 
Feciodea, als das Wasseiureal des Oaipi^Tidt bedeit^ider •• 4iir iWd. daa 
Ufidmündmig aaoh viel nördliche gelagiai .mm «itlsalaft^ull«veiMlMl^4te 
beiden Arme des Uia^Uil mit dem UmL im ZaaammefttM^ i^bfi^m^ ßwil^ 
gtetahaaiti^s.ZturüdUtetea Ae^ Oewäanac im, M«m n^t ^ ifertrttbwdü^ 
U]mirmidliU)gpe& des: unterea laulea daa^ QruiI imd . des^iü^.lfiplaw dRük 
imscbwemvliiliigi r^ jS^n^eyal^st diese YeriiffliteK :a^ 
Sie lässt sich demioch auch jetzt na€h^i^|m}f^i9deHlldl9^il}fil#k^.4l^ 
daa;UlnHUil »och h^at fm T^^ dmtfi liMAU v^UfCpsmikntMri^eiifM th^ 
selur .waeseratmei cfigeatbiiiaieh .^sahläag^ ^Biii(»ti<mwi^jdeif ^jMifib^ 
Uli; dem Sm .Djaitgrir uad cbm sehr. <lah»ji«iM iisilWfdUfriiitoiJ^ 



Digitized by VjOOQ IC 



A^HUMbt ^«rtiUläUa»^ fiil8«B.'«iieli «taM in dem noimm, Limf imA 
ftM»" liapoli {Mei^Hegttaidett Floste« Sügl^s, cter !& 4eB flniimeii Epodben 

«MiUliidl(ri<eriF]9S9^!f6mbeAilil^ Kti Tpf^^&imtt iMi 40r fiaglvsrs 

tiMbin |faMe,u^i«BteiMMl)flli*«r inikofl^ wd StUtf-» 

mväa^) 'lU^hei M gmnm StoAe*4$8ilfeii TOfli Fhüse Ms av EbiIIhm 

tm ^t uiM i a gm' t^^ ^tm WMm i»ehi<htMi paraHeft dm 

EieteicleriC^i aldi ;hiHMittK(8B» tböSit.ifairtradknel«!, AeikhiiQiArwaMlV'« 

aHav>:Md},.ir«al9»rWiiiUU^ /^ et fttt^ZwaagiiBiiaag« iii# teUkaWEMto 
i«ebt'M4 «bf^efiii^aktet d#8/Paiiik^^ iw^ 

bmdaii' i«% irttMfifa'^teihiftopo^^ iriabt erwiasiBi 

^aftMÜi^ laBMttüaeilttev vM Aditen fld^ bawAatoeaa-Satw» (Bmiil) 
lMMk'«Mt^'inilii!UM Ib. dar aUeUai^r ntdi OaM»'Miif äMD^bar daa 
liMert flAMbal daiaailwfb isiiil^ ieh^t abaiv 

tetMriN .a«re«h»' raiMMi* *MaftiHi m< «kmXea^MtoMr ehia atwan 
t rh d teto ai1»»:4iM^MMwfc^^ralww^^ aarSaÜ d« kiUiNMiiWasMralaiidaa 
i$$*Skm^ :abia M«l^ttiili«ri MMe^ da: «acbi Jatal i^ Ta^^ak-Saar 
pgaaiHaalaii.^m .Uhit4>i:iMleiivattialBA^ su.vehM^ OoAt dia.dleaa 

(^ DiMr iiaarievfMI^ Mowit , > aw l di ^f #owDhft^ ; vriglii dat mdordin 
i^mglUttw» SehiKwttHer, «ki aoeb selnas scMaauitigai Bodens und uugaande» 
^lima'jS |i^a]r°^<3^ ^ ^i^ il^ WNi^f vfiS^gl)^ i|s^> d^i: ferner sogar den 
Ai>or^^m .i|i aeiQer, g^P^9^% Ausdebnon^ kaam bei^annt ist^ bietet ein 
^l^^chil^ jj^ti^refl^ Feid;^ziim J^todium der yerhfiltni^se, w^Icfie Einsehen 
^ffm. f^Qnst^nten imäciif^m ^ip«B Blnni^meerets und der |hm von den 
f^l^^Q^^i^^fülirii^n sfii^spn Gewäsfier en^t^ebei^, Ich kann nicht genug 
l^^pifrny dass i)ni)pch<9, 1{Mp^is0ej^ unt^^ anderen auci) dje Feindseligkeit 
der Ada^^i^r'schen ^frg[l^!^Ä, 1^^ ^enj^ijU^s gt^difli»,, dieser eigenthü.mlichey 
l^pd int^re^anten Verh^tnlsle nicÜ bcifrüQjsf ij^en , ßo, dass ic6 genöth^ 
bin, bei der nfu^hfpJgendep, ^^ d<^ Tmiljak-^Ssor's mich mit den 

^l^iohte^i de^ ,T(]^o^p)i^i^:Q^ziere und. der Kirghisen zn begnügen 
nnd ans diesen auf den wahrscheinliclien Blldungsp^ocesß zu scfaU^ssen. 

Der Ten^-^Ssor beginnt sdion etwa 100 bis 110 Werst (circa 
ü IMje^tiiS^iHicb mm Qfim-rdM Qalpif Maqi die voi^OEWikeii, niedrigen, 



Digitized by VjOOQ IC 



ftire gdfcwnhe flti gi i w i ig b^ftate gäaiHcii -tirUiteD mid . der niM <Mi 
in einem abaolut ebftoiai Ltod« in miBUftt f^nnettfonMl dMk M« iiMM 
H^e dtoerev Fmeatlamn gelil oadiWSWv iNid ihr wfteM^ VoAmf kft 
ftoch ^i€hty«vfe]g:t worden, di» fmderea wMrfe» «Mt nitekSiUI md UMiil 
tai T«i(Jidc*Stor* YoB di««ttn Oitt sttMitoait du ScMtf, 'wMim hk 
nd di ii>le bei «Hen StappenflltoMn dte^UCir iMi^iHet^ cn «dbt«^ wd 
Bkht^kAtt tomir to wd der dasinitri lief«wia finden wtad matißtUb 
Üidb von lan^geaMckte» {4--5 IMItv IrafMi) in der Siefatait tw 
West inaxdi^ Ost, IheHi von . veririfltrte MPttn i g vW kfirMM» tüI Nendimdi 
SMen geh^den, mitWMSfir oder SeUaiim geMtten JirMitneB dmoiNioge«^ 
wdcfae mit eiik«nderM8tif^ At viiiiiügliMgeM^ Woii» inäiieiBoeifttH Lt der 
Re([;^' liegen z#feoiieb je ci»i* lengg—iieeWeii Blimei Meine wetteferfttiffdp 
BedeiieriictoBgea,^ wekke dtoedhen v«n rineader Mtoides s&d nur et 
eMgen StUlen von tmieTeieeieB^KiaUehe& dwrdMeoMaJMidlli, w«inMk 
eitto' Ctemniaslßallen noIeAaUev irird.' Aitf : diMtt Wttiee Wldet eleh «te 
Ipmeee Sjreünn ¥00 «niur oder #ep%er:p«i»ttel<o eBeKowieetriadfiniWiMiMM 
gtbigeii «od dMBfrieelwn^ üe^endett eAkriwig^iMiAfe» SrUtott|pBi^ 
weiclie Tongändieh uodtfrelidHai^ktbeBly «rieieUeea SdUOh iMrafeNees «Mi 
tm Caeple^ea Meeiro ni^m/ Ill^seftMeimstiAjtiaft^^Midit 4Ae^4^^ 
dae^ Meer, sottditir veedhlg^Ü^ mit Meertlefti «MlfttkMh veae^-ttniiei 
meHdIoneier ErMonen, die keiit mi Tager^wi^ imeretkneti ^hndttMae» 
twi e«9pi abfMperrt sfaid «nd «1» AüMMert aiffh<<«H| tiafla^ l e Ml eea t 
oi^etcb dnmk lilelBe In tfefcr» Bette ^inge oeMo e een e Wae e e e glfti ge \jhi 
die weetiidien YerSetrfnogen der Ei6ba~Möodiii^ m ^Sbir^EMbrfahr e«tt 
fil»flgeBB att^ ^ne dinekte VetMndMg dee^lJenlifidE^Bor^srit dem^Ca^ 
eKlslirüi« 

Die eigenthümliche Bildung des 1?entjak-iSsor ist am einfachsten da- 
durch zu erklären, dass das ganzd System dir anastomosirenden Wasser«- 
gänge in einer Bodenvertiefung gleichsam eingeschlossen liegt, welche voni 
Westen und Osten von einem etwas erhabeneren Lande begrenzt urid vord 
Meere durch fortwährend stattöndende Sedimentablagerungen abgesperrt 
ist. Die Bodenerhebungen westlich und 'östlich verhindern die weiC^ 
Verbreitung des in den seichten Rinnen befindlichen Wassers , die netige^' 
bildeten Dünenreihen bilden eine Wand, die den Ausfluss gegen das Meer 
hin verhindert. E» bleibt also nur die Verbindung mit den benachbarten 
westlichen Armen der Emba-Mündung , welche im Herbst und Frühjahr 
in der Regel stattfindet.* ' ^ . . ^.. 

Wtts deft tkilMfaiiBi^^itieeeea diii* ifbrtf^ edbei iHriMräR) i» M 
toT Allem nicht am bezwt^MOi datti die iBodeavetOrtvipt 4& mMm^im* 



Digitized by VjOOQ IC 



BÜMaCIggW; lUbm ^ ISkMm dtr A»a l» C t# ÜA w fadtort» iS3 



Mite H^^: Mher^MiBncbl dei^Gftqitoeleii Me«M iMr^ tanühhe dir 
»^^ziMnimt. IM IiMb des SlnadM kam •!■» ^or te EnNfnlnig 
Am T«fti4rt>88QV tetvt 4« ^wgeMmiMtt mrdiii, wo ter 8i^9« i» Mnd 
Hräpäim itäKMt. D«veh Wc ilrti it M l ^ entif atow srnfliNarfi Jodtoarti 
M ä gmmg mi »luiii LAit^ mai'.MmeMn vom Miere jttg—cfcwwnü*) 
HfttfdittMüigihürfl tiiMl * MteiMg te im^taMiB niisaMfMfn FJaüM 
Asüiidtirali fiise ¥org|toge, iki»ir'Awih cKe <¥M Amailktl mg^mnUiä 
tMNIiEitite^ WBoMttit Bi «tstwi: « «fstlMMidoii OMm iliia ftm 
€lifti«[i ^tos FtomMler. Htm swniMte» ii* die Frii^gflgewiiiMr , nd 
der Finsi tnasete iiotliiimdl|f ; dtaemi Dimtt aeMldiift. IttdwteB sof tUk 
iber ftue^ dts Metr «twiks mriMti -kildile «bdmi eiM mm Beüie to« 
SidlniiHMihi^ennigenüh Otem d t «üd epenit itenMle dm Hvese doi 
Wegr Bt MUet» eiA iHne siv«ite W«id tiM dto'€taiiriMir;di« EkuMij 
i«rieie«acii dm SdreMücten därfüiir jfcidiiriti n$mä Mk Mwm^ Aam^ 
ftfse gmnidH kabeti/virllMfltea sich i» der^ nrtühen dtfn heUenWfoden 
HefwdenrlMtaimMfMig and k0dile».elbe». leretttM pandldin ü^w 
Sicv IMbei iet dte'KMt i^tWmsemMtt düifoises dMh dto TmlMk 
«of «lidt iiv fritaere Bttptmttoiiitieho fesehiMit wonho. Dvidi du 
iertgeitaide 2drtf ohMieft* des Meeres WRdei-tartier «in* veUiMStraiidllnie 
>>ttrapr ^SMiMtotwiiU 'gieMMeL jleiier AniMig der lYMMIiggi 
iffi- BltiefteciiAaset« nelkMiid^sdee. Waeeer ia dHudhen md ki 
tair^swijttlMMt deo^ W fc a «retea Wiaden ikgieitdea etcen^ftie w&A Amt* 
üNüA^Irtid eiüi dneririUMlten MdetMMiB Wellig vBHt^ ee Midi^eB 
IM wseliiriMieieii Orten dev WMa airie oder wAie QoenteMi, dniA 
9Mie>iiM Wasser: »fiendett erltandtoolBai hi dftsi aiHeebeii deiDifiiveiMi 
end dtftteB fibMMmeiitwall iiel^elide dfilrete» und «Mi «kdam disehet 
AeOei UaMk. Die StmMItefe wunde äM ▼o« Meere noeb weiter.^ 
le^ «ad «tnii einem SedimenftwaUe versehen n. jw w., bb endlicl^ difr ge^ 
idvwtteililen (Gewisser des Plusees faieht nriw im Stande wsren^ A^ ttmett 
iii''WegB stehenden HhkdemisBe an zersttfren. Nim tot mehr oder weniger 
ein Bohepnntt ekige^ret«!^ indmi der^üeberlelnss der FrfihMngegewttsser 
Im Fktsse' fikt den Ersats' dee im S^auner verdunsteten Wass«^ der 
eni|:en Men veHbnmeiit wMj Dte süBsintltA^n GewSsser des Flttoeen 
nad' dar' nien gebitdeten Waseerginge« die aneh-Mler eine sohwaidie 
Arömhng hatten, sind in stehende Ge!#lli»dr inagewtadelt Uaier ctan 
Binflnss der hohen Temperatnr nnd Fenebtigiceit des Bodens enlwiolcelt 
steh nitn die am meisien von s^hhen VerhülMseeH liegiinstigte Pffanzen- 
fiwu, das SetiHf* (Arando Phragmües) nnd das ganse so gehSd^te Land 
Hrwindeil sMi^fo einen Sehüftnofaet^ desiea aogeeanda Eshdatitaen w^ 
tetler ia iieH ieade» Wüte wabraeha*ir ski4 



Digitized by VjOOQ IC 



124 WmtM»^: B^m^MfhAm<dm^AttA^^ 

1 i AMmllehe ^BfidongeR s^t «Ke KUbmiflfiske, dte In dtn JMM en^ 
Mbenthtn 'Qtrirv^inAiBgeii der Artte, Tefftnütemigen M Fhntbftoir 
n« s; w«, widehcf am bXafig^en da vt9f «feh gelieii, wo'das WasäerbMceaf^ 
i^rteiie^ die Fitt^0 aufolttttt, ixA i&tigfMnitai IBmikktrifUm kegslim M 
MdiroAemüi8e,*8io mOgen nodk 8<>'wMMrrtliA' »ein, dfae ^lo w flteu d hl i 
toeinetn ebeneo und nieebi^ Lande 4ltMeti: Bt Istldciil veffStlliiAliliy 
dattieddie 4s<|tti8ile Biidmig^, itl» dieeten ^MinriMleiien^ M'gr«ii«i 
FUfisseoj >Yem9^e der Mftöhttg^eit Skrer Wassersätüe 'gar tiiebt"dtnktHik^ 
Und, ilMo «8 liikiiiigfaltigsta üni||«Bldtongcn dec^eMM^liM^ 4iiA 
die Anlage xn^^flHnlielieh¥eritlilnii^n.wyiii^ * >: ^ > ^ v > 

Di^ aHgwieliie BkMnng ^der' MBA Ton «agliy« megekicUn. EnM» 
l«t bis Stirn BrÜtegMr 4T^ «ieal^h' in; gwader Ltnie Ton )9t^i«(M iiadi 
8M««Wis6t runter dieser flardleie ai«i'^nn»lrtnderfliife etneUefedis reeM^ 
iHotelig» Krtlmnim^ gegen WNW und gelit damt aberoMdl^ ft» 8üd#est*« 
llelier ltiAtmg,f|lidem•eri1Dehve^IWMdtf88e^^ü^ Bisite bfldwi 

In den Oai^t)t m^ii^t Dw Husa entq>r^ li Zitier Mfeigen: ilegeni 
att Fnsse As fietffes^Kwdisdf, '«fta^ttMiir^edtetfMttlen im der 'MlUidieii 
Wigoajai^-Ketüe, ^er ulrer gewiea nidit diyer MO' lAstiiiteffMHftlw b^ 
MM und ^^wM ' id«relir> das ZotontmenfiiesMr der Beq^lie: f KiiMhudfr joni 
l^eiiilfi^Blilalt' geMldet ^ In eeüieni efberenLanfeftlirtfBMI>a^gal«B,(!M8dnn 
Waieer; ^mi^Mmä- sie aber Von der Lhittett^ den duMni^fflanigandf^ iiii4 
elw4 ftfid Wiär8t-^I7,1 Melle») weiier TW 4erH^ 
«iMdiifat^r wnedes^ibre Sewüseer iifadldetii mtd beMti^ dtaeä^aeahüe 
m» läir ifftfaclwg, Dmf g9m& Lanf Ü^^ Beibs M» baU^IIkiU«Teii Om 
KForspröngen nnd Qoerjdc&erii ider*Mn9o4|«reft mii fiMm^tbiMVaMmg 
vür ilttiHggiiigitt:KBeld»4>iateatfi!^ «Icfaei bei aeiiobingiifcnateiiMWyWFH 
i&E<tmn>Q%' eise beliiettliebe HOie ttbe» «teai Wreau der.Bbenef MM) 
begl^tet/ bddbciBiehefi ^ Vfor de» FIiMea: am ^Phi^taadlim^ ; mhM 
i^rfiedibient ven »finn nnd d^nlllc^Temir -t^gdigert "wmSßn-iaitA vbii 
beftigen Wbidcfei aii%etk^mtf eine vcdbtöndig ve^etatieMleee gUHli^Hto 
SandwüBle bHdifn , Iretebe fer twilirfiM 1 eltoe gr^aere Fiäcbe t jBiilnttiiiife 
Sädlieli vonf d^ 47^ Parallele iet die. W^sernienge kt de£ Bmb« gaai 
nriM^tend; ^die beiden «IHiir wenden Aolcfa Und eandig^ in dei »IWbe^da« 
fi^ba nimmis «der WtßoAs an Breite wieder etwäa' zn nüd büdefe NebeiflfiM^ 
da» uB»g#liJend0'Land witd a^npfig ^nd dl» gmus^ iDelUurist milrifbobttii 
8elfi)l.befraeiifldn;i -K '[ ' -'i/.-i 

-( Di^ «ngebenre Ifragei dto 6midtie4lineBfta m iden ^UfMi lond te 
baÜBnr.Beifa^^ev Entba edanbenr en denken, doftE^ te^ fVMi}^ anisb iiodt 
j^lBt ^nd) nidlr bodi.k (ftiber^Zei^ei^iBli,>wa* da^ ü Mi g e b e nde 

Land viel reicher an Wasset ;geiffiaeft.iift);fd<r SbMf ^itmitamifA httM 



Digitized by V^OOQ IC 



BMOiCmW: d^M'^ IMab dM.Arato^ea^tfelM. PHrtMiliitil 4S( 



M 60 atet teehM» luahi «i TenaotktH^ ia Am Wlmor tu Mir uMhi 
«MMd q&A^. i»NMr . 5. Si^ll IumA ii« m4 4er iIgMdkte Ftosst m^g, teft 
asiito üb BtanbM» MaA^ i im 4iB %«mglMm 4ta»d ^nAmfamt^ im 
^Wa8a«tgattff aber nur lite-m« 4^^ MÜttti» ki to* UMm am Ute b»» 
tlwriM ioaim» Ab «Ar vüM>fiWilM v4raAK^ni|rt «ogar: ImI^ dtn^üm 
^^et 4er EMm Im^mttdiui^^ lUmofit itMAsen Wlatei^ 4tt9 iSMirang 
tfteiaiiA^ - iadi»> iie gpwtM^fWii :J3aite n gg ri t hi ti lt iirird»! milifr liteer 
OüBi^ bttufig. iMcMtoaie^tewImi ciirlloKlfgi «od^iniii aMnuäv^^e^ 
aH^nidM^eifim 'emiielbt^ ilMet^ '«^ 4« 

fllsHi(dcei4st'niAt i^tao^^at^^l^^ 'VM^ :Oiiidii}diiidMA»itett>;car 4it 

MtiteudanibMis «Mir o<iP> niir httchi»* o Mw rt efig v«ii fdeü lOHfAenMi 
fiindbotteii -imikttiiMrgäiefdeii Islod «U. '«iNsId «wi liMt *^9to«gi^«fir(MMilig 
i#i ttM Iv FhuielMUef der Eittto iMa «kl^^lier i«ilit>*bw 4i«^ m 

{iltfinv so^^^dU«! mi» nMi*iafdttuMiHf\i9e^itt d«s= imtt. SiMto todertkl* 
9l^il8ii^t€l« Mtm^m fgiUitiiiii»' 4» b« in «ea i^^dMitftai ioMbirteft 

tli^^f^^mäktk»MSm4ikM^ Mfib ly^hr etffMdbgi^r^eJ^^ 

ffieMfe;Jbl8 4m$r m iVmba ^^wMk^nämk. IM» iabiB^ MMe^ mno* idmi 
Mttlrnoob^ BMI^^|üra^b•nselkt Mit,.idä«s dw^^Mgn» ^ntofcm Bodm 
W4«lUifä<liB<ltif^t'iilf älgMoiriftiundtiii Sotlel «iH^PfingtBj.diuktfiA 
<U8 r^^id in ^0ehM» iiildi> dM» üüllfBith^f ^ofaoril 4&i teiriKdilii;» 
fUrika äa-ikaifibtoy odir ^»oaift^ili laMi «iipii80Mii M'^eufteBv Zlml 

MiH^nAiEifft^IiiigeiilMi rätAimiUis^mtmtMaiiilM. . Et vei|rebliJediiH 
Mb 4ltie^f^e^Tifi»iel«tiHid«, Me »mi ioMm büboQHDtr' ^htat }edi#^ der 
fUt^ dw efinB4^«iW4aitA»«^ HtkiiC U eüMBSbelAm* m 

lumin»^/ WttrtMl iVe«da a« siMeti^ SMIeb-^iuifWelB kUbtfdiniikdbeii» 

wtiä yf/kfitlß^»Vni»mhm^^^^ i i ^J vi -.^;. 

ii9vfl|«iEM(e, iwbM der >Fiim jWd T^^eobwMdet; \ßm «oieiä-^MHebi^ 
Hegt in der jeUigen Oonstüatian des Flueebettes. Das^mifar^iPhufilbeAtidM 
Bnii»^rbttdet'eitt44»älU^ibedröteiift'fttere.to Lehm 

ii»»<l#Ni^/a«iMUiariuidi»r^lP^|tife^ Bedeitiiii»^^ J)aetei JRIii8sbeti;iet ,«hef 
dwJtiiifcHCbritoeiidet^aMQl^ den oberää 

«tiliUn die Jtmes «d>^mMh«tlel-w«iiden>,.lAM die-Jmiifl|ii6tevtege«jetit 
V»dcttleadü«efalii«ft luid tpoiinriMn aeitea dto^wteilldbar oxterLdefn ^fltvi^ 



Digitized by V^OOQ IC 



196 B0U8CSMW i GMMr ^ StM dm At9to^u§Uth«m ilMlMM. 

laandea TBässer I togtn fc fliildii MMA Si Mttetni: «Ue»» m jn.aagü, 
i^ Mrtttoi FtoA^Mt wflichw üImt dMB wihiiit lk«t iMii Mit WdMt 
bMegttihMi, ilM WaiSfidf leioU. abioAfeMim. «ttd^ pMWttbtaa MA» 

»t< arasa im neflorendig idlaMltoi^ vftiiif laiig bM^^v ehi «• «iae 
•rditeri Babn .^ioacMagati kaoa. Et dttrcUtiügt dm idteitt^f tdiMftSMk- 
«ittdl Mta mIA Bidfc. vdlatittager -DoMlifciiigttii^; «Hm» SjMihtfla Um te 
üehirBoiinw «tt iortirthMAd MB^jd«r QndttawgJMi d—. Flmmm «müMmb» 
tfam^W«89«r Ate ein .^bMMefaltelter Wattiggiag tMebiltii. Bi« ll«# 
4m atooffbirtm Wttuen Jdmi iätOm tdir Ae<tlfli»to lUiidaMlialkt MmM 
lyich dkl iidiilMfea ohar^^ iriae : Mhr. »gMi«l 

WMMwaMng» jMMpen^. ftwlMiit mim imnIi Astet Am lorMHaMidwlMttl 

sd' 'wkdJsao.Biih üidit ¥<»wmMhiP,t dM8;iB» kWto»i WiMWgitig»4w*Bah» 
se teioht^ gXildiab Tom&adA.teMli^Mdt s^uaüu^ mai tet Mi% lo^fifauM» 
keiteat^hM» dettFloMseltkrt «ndbaii ja«M« Dte^iiftfiBiNirTbtlAJieirMte»^ 
d«ii..fe«bB. MägM Wiad0, ;wdidmigi&89 VMkm m» Awtft «i.dia Ii«l 
MMb, temiittltMt «^ ^mm^Km^e^gmg-'fm*^ jbitJiaM ühr 

k^naenKdit. £1m. Hock die iBfrtaatj^iwiitefiitdwhte^ ^mfe 

ffttdcmgeiL uMk eäteleü eind i ma t S mim olhB^ iwdtjm id* wM«r«iQlc «iMr 
neaen fWhtttei Sandtfibi^ bedenkt Die £«te AiMtt .Om dgttMA 
tMA^ mmiim ^ «tdMle VkM :d#8 WMatr» ^Mlurt mi 8^br.< iMbn 
Chrimif glakdiitiuQ darcbseki lüfter^ dMOi ^ ^MrMM.SiiidiUigiii»^W 
wriehe kn Flniirt>dite ^m^enimmm^ «ad Mi%iVMte.lkgaa; :4Misi!iegi»^hi 
Mük daa (WmsM) obimklj liiAkiMi.y M^waete Jifaur wd AHnksU^ig^:.i« 
dMi SteOüv wo^^dat Efaiaflbetfe.d^ iMm Mmigiial^ tetiiiefinMM JMd^ 
und .tief {im 2FadM^ I.R aliw iofaMhidh dsr^liiirtimig dM«31inl?fMi^ 
md dkbeif «i^^t, «a vfM&ioäMii* «bau dld MMi«8^4t« Wamits^ te« dtt^ 
nib^ .Im QaMm Br «bM^ Sfeai^fKttloaft «kie irid^ fiiiiige M» mi a«ik 
ibMl» liitstdien ia^p<aipr<iihw Thälwit dacMilg<a|iiMalMtlrtirolltwMm<i< 
«attfiiobC ^ P«f anbAdoikiiidar BUt edtoM^eti SfikÜf 4>iial0kMM jMü 
der Emba kt jäbdWiea IfotttealkiMa aaMwoiiHbvaod dl»'TMtk<Hig idor 
^aseloBB Aiiber li^ nie: yrnftunkm^itimmu Bm^ wmußitkm itoa Jijriit is 
M Hwbat ttüd^ IV8kjahr kl Y«tbm4ttB« «it i Jkai vaUwr gMcUUMMk 
Mk^rutTmii^fk^Sam. . -■ > r--. ■■■..",,'.;..*•. ^ ii 

> - . Vm/deaBüfittMeni dortEaka eewlftiiatldi dea Tib-Tatek^MArrackM 
Ofitfy'ab dea bedtttfeendfitfti; fetaet. aM<lkdGaat dmkiEiUani^BMtbMb 
M-^eady dmrdi sBdxn MteoämTM' AmiJ^aiiader BitgM /idoik;^^ 
tttkmt aad AtytJ]jik»)rt mkbw $m.d^ afldUebataa Uf^jMskJ^tßamti 
dMMag«4|aiaa -^.ditt ii«n«i^taa^H^. eaitpriagt kttd^ aroiliMaim ilÜ% 



Digitized by VjOOQ IC 



Gkim^.mi^.Jk mmC Q0jf^..^m M»^ MiTMi^^Hwitt«!!! (d» F(m 4ib 
l^MWO M 4it awi^tlfip ^üMiiNeMa Kmüri«! UfiÜO rar. Kätt» unf»«- 

M^ hi« -IT- 3J{° k«m^ miwtft md #i ImH» btinAlM «Ke teiß^iibf naM» 

. Ton. JWI^ /m« : g«fMi StMin «i^Mihrt Ü» pmm^ CM-EfMbi to 
«»ifMim M iwwii fjUuilldli d«r ülfUi«.,Bi«M OlmkM Ist #Im 4tor MmUh 

ÜicMd^M^ 4te Id^wmünMiMtrthin ]»aete|f saQ dir. itotk to dem iimir 
iiiiiiliiiIWhiiiBig;Itelhli>4ahd»^^ #Qtipflng«a^> fcniddaelm W«Mer fiUiM» 

*j: »Oaedkli cmm*iSmsAtnni^^m 4ßumtilm ^tmh dM J[>te.640 Soa» 
tum WflüiM'Witoaw.IhMIaH ««Inmiii, H«gi dtt AnMtfter oAor K#ki- 
DimMi 4diB Uaae ;itoi^i wie «a ttm dm. A btlg < P ( m jii«|^ d«8 acM» 
kkHMi BÜMtB» Mtor^lrtlMK gtaiwit ^lyigdi. 

^* -^ BMiig^«rf?4tiAr>MfottNtti to i nUgt B#dfc hwit •»gag<i.ttl(^'W<iri^ 
di «00 Qaadri^M«ileta fWii^'Ad ;Mh«f9' AiiaMsMBf sii^ BtdHm 
«dMriffity ao alod dta-KentolBie über dieMn €l«giii»tmd no^ sAt spar* 
|Mt Mi^ dNi ZwMiiwtimihaag» <A«eh«iri JUddreici% fa dnr Go^^Atttig des 
IMeiaty Md MMT sleoMh-inM fv^uBOm^ 

MKe% oad ia-^dfvi /0b6»rtea H^ildilM AaßvetaMle gtil «»ismrMe MegdidT 
{Dmü«« wiiMttrwelt bent^w Tafi i» Iftatfe Iditit) unsiraiMkall jm k»- 
«ÜMn «ciiriMD'i d«88 aoefa ia iMrt orteg i n» ZtÜea dts A^al det Mewres 
«^ sWil^ WoiigM «riSeaat i%var. I» TtriiMotiietoii Peiiodatt doär lertiätaa 
aat ato>siri>Hadaa>en mrrdaa Andomr, MNiia aoeh d^ Caapi 'Bbette 
düigWMMB tmstt^sialieeheaOaaiast «rilohtt.bi«6laer epMereBEpodiaiifaitf* 
■ihgialtoiiiiattii rtBateaa: BMwvoiaUapaB am Norden aad Sferd^^OsI^ md 

gAeottilrte SMEte biMfitaw. Di0ir^llalleB «iifiMigB nock ^m VerMndaiV 
ariiriia^deiTiida {wa^ edar «adHsAeioIMi n^mlA «OdUeh, ak aöidBiidi 
vom Ufit^Um; ;apäter vaber chuob di^ Eiotc^u gftoattdi TeKäac^tor 
MiiaaHetfhar VeiirjataiajM, ^temifbaadiaft mder^ S^IM 
dal Wa«8ea»^««fcderiieooaaaiiiU«a Maiaei^ Megan, . alltai^ zu «im« «ab^ 
pidiaaaeiietinWasaaAeolüm geaRordefi.aiad^ Wia cBaae Ereigoiaae. aiiddieii 
aaiiiaieb gegaaite aiad,-in nekhete ZoaaaNMabaage alle Momeftki dert 
adien atebea, bleibt bla jetet| tn^a der ainmreidien Ansiehtea de;$ ^ehkt" 



Digitized by VjOOQ IC 



AMetiy noek eia KMiad^ dttff niii di9ril imiMMittd» Pgrflrtiibff« «imitittdtr 
feivM^elt; werien tami. N«ir dmib etoa^ gMime ^ uflgBüill i nlfü Ü < i t ir <ftrtl iapfe 
nfid BWar durehtüs Inf SmuAffieiilMiiig tau 'bitMHrtfiadi^B MtMumgMi «irf 
<Mr Be^tutming der Ourv« d^ BMie IMI «*# 4ei Jlivetii des Ck^eiM 
im gMzen aralo-easpischen Gelrfete, kann das NiWMIft Wd d«i Attel #lft 
Mheim ^m^iOMlukldicken gn&dm ^IltcflefMliMtor' - iiei^g«ttteKl Grades. 
fiM^roldt^« e^i^ B«b YMM]») #4iBh0 SeMttai» dM«^ BilMi^iHliif ^*Mi 
•wdKle. Ist die €iin^ der H5iie SM! iHMMuttlf «6 eit^ltti Aoü I<M|I 
tlk» b^ctot«iid9t0it ün^wohdteii dei^ •keii»IHge& Uw^etgnaaMBM ntfd' die 
«iwa g«w6«etie»%i8Öhiv Itifis eio. Gfne 4M» BmI» siiv ^eitwwTeHMgMf 
«md BmrtbtUwg äöf gi^gM^tÜelito Wftgi di^tt^eii LahdMHdi«^ miUktt 
in n^h lräterai']£po«fteii' voir deii'C>«iviM«ii')diü OcdMis^^tedttlbi ^Mrai, 
IM nun gftil^gt ^nd ete %Qtter«8<8lttdfiia» d»r VMititi^ A3tMii wd 
der gegeDseitlgen Lage der aoflMleadiBti Oii^^sUrg»^ üfidifiewrtMi aa d to i atf n » 
Foitaikfci^en wifd:6kvi»AüfMihltiis gi fiter di^tniteiBlJrsäolite deaZa* 
rltektretetfft der OwäsM» des-'gi^mß' -wasl'aaia^idiM OeeM^^ dW tM^ 
^iMe desttlben «ad dl«v3ei^d&r Treaftang'deribMdai' ghwea Sbrnm^ 
Meere — Caspi and Aral. ^K^i^mmH AiMt^ dte dMt ▼•IMMUg i«* 
lM>li»6fi«d^ I^häoottefia ettiif^iMxt, 9»mä mimbtig hlBitM^^iiin 9^ Spid 
mekr weit^ alownilqtwR B^patJtiüii giweaeti UtI 

Daa And-Meev liegt; wib 4for Ok^^ itt «iMK^Imllaii: arddqmaift% 
wdebelm AUfen^n^m^«»^ ]Uebt«i|? Stid-Md-Tl^t ^btaNwd4l0rdfOBt IM 
und aieh sebr wabrslsbeiakeh bia zmi dO^PaMlM erelMMLei Uade» ala 
dalei allmälig tanm mehr iib0r denf lfliFe4ti>4eä ArÜ^ «iftHMie aon^miti 
¥0m Ifoid, W^t ikd B. Tk 8(idi«WiMt Ist diaee l%iiiüiaii: ^o» am 
kilkigett Absttiraeff des Uat**lMrt begrari2t,/weleli«s«ra dCT€te# tteo ai n dit 
Üeer^s aam« TtieiL'unmitolbar tMaptth/^eidea 4idev* a*r^)itl<-Miru%<BHd^ 
£Bf«f)emaiig' von ^emsdten airftiaiieiiv Ba dasa ^eind >aiiga6tlaad&ito gdMUdt 
mM. OestUdi iet^ das I^d.flaeh, voa püdftliaibB^liki #wi^6äsiMgila 
md den z^iisidien deiiselb0B'li^geiiddn:?9ateraoarid^ uMdii aiaüa^Bkütug 
ll«tfd-K6t4-08t bis «ttd-S^«.Wesi lia6e»,'därcbao|^ tad^^i^ 
ttk^g geg^ Osteti/ wo es itotlUb Tom MaiiWaHi S5^ /f>on f^srra den ¥bi» 
tWgen des ototnü^aisiatiaetai 'A^^lafadea begegnet' 'SüdHei» ^rbin ibnl 
liegt die Oaae Oiiiwa^ oo^ w^ter aaoh Sttden , «loa beteAe Temw— »i 
«ibekanflte Sandwttste, wrtäia ffar" EotstAea^^ sriur wahrKMiiUck' dtö 
grosi$eti SedfaQentid>Ii^;eraDgei vieidankty irabdieanaivAamidetiltaa anl^^ 
den flMy die das aa»ÖdKt«e«Nide eteindife äralö-^asfliebe Me^ ^a^ü» 

S^^^kat^^^ -'•'■ •"^' ■'•'■' •'!'' '^"^> « »"''i --'-'i H' "'» -^' t«M''i' t'Kn-;i» 



Digitized by VjOOQ IC 



^ lenUCXQW i «Iber-dfo JfaM dM ilral#-OMpiiebeii FlAchküd^ 129 

: f ÜMB weMebt Ufer des Aralmeere« TertiUift beinah« präiH«! deä 
af«Hdto 7tf^ TM'Fetm-, wid fedldet eekr wetflgeimd iwar ubbeieiit^itde 
' aoboelitmgti oncl Tonpcthig«* Das^ Movd-^West«- tmi Nörd^VlM« Ukton 
ik^g&i §fSt%('mAt wlmlgM' tf^f eingfledmMtmd Bnclitto, welche rm 
mUfifiAi gatvennt'WardtD^i Di« am wMlaattn in das Land eiodringen^ 
iit die Ssary-Tacheganak^Boeht, welche in der 'RMitMf dar Deptedaione«^ 
dtea 4ali Aral Ifegt und. frifter ofenbar d«r. Tei4>lnctoRg^aiiaI des Meeres 
ftM t4# «irfiMi TOn dettsel%e& Segtniden tabbeichen Salsaeeen gewesen 
iit^< BHmr Jtaehi entsprechend , cMit ri«fa am «tIcHlehmi Ufer, In der 
lUchimig Sfid-Ost eine flordihnliche Bucht — der Albugyr-SNde^ 
^»ddiep %ent zn Tagi einen i|iit kelossalem ^hSf bewadteenen Morast 
MfMfr'imd. d^ jetrt wasaerlosen eüdüehen Am^ des A^ii-Öarja (Oms) 
4NrMlti]iii ' Va» /dem M^MHäisten Ende dieses 9^ dMit sich in der 

Mehinffg eMMM)st nnd dann Süd*«M*Weftt ei^ tmite trockene Boden- 
Irime^^waUheMdi dnem Veifanf ven ^wa 120 Wersle'(15,5 Meffon) in 
«ltien*<See**^'denr'8»ar3r-4^amy8S ^—mündet niid ist das ^emaltge Flnss^ 
1>elf dea ^dteir' Oxas und zogleiöh der noch Mttere Tei%indnag8lfanal ewt-^ 
-adle» dem* Ardtheere nnd dem Caspi. Der Veriattf dieser Bodenrinne ist 
«oUmiti^^^gena« YerfcQgt worden. » 

Was die Lage des Nivetfn des Aralmeeres relativ zn dem des Oc^n 
Mhetrilltj'' so bcfsitzen wir zwei in verschfedenen* Jahren angestellte baro- 
%ai^ikistl»e 9f esstitftgen , deren Resnltate fiicht wenig voneinander abweichen. 
9^*4m \m Wfnterl«26' von Sagoskin, Anjon nnd Duhamel 
IttsgefWfrtett Messnngcn öoH das Niveau des Meeres 6,* töis. (3ff,2 engl. 
*Wsi^»fflter *iteöi l^warzeti Meere nnd demnach 117,6^ engl. Fuss über 
*iM*-eig|>f'1!egen. =^ Neueste Messungen; welche im Jahre 1858, während 
%t*'Äelse iktUtzien Bücharischen Mission, vom Herrn Struve jun. an- 
%fetiHf''*#urd^, gaben eine Erhebung des Niveau nur von etwa 4,15 tois. 
^,^'''ljtrg!; ii'tl&a) ttberf dein Schwarzen und folglich 106,3' über dem 
^Gü^fiBcheüW^ere, d" h. einen unterschied im Wasserspiegel von 11,3' in 
W^ihrtftf. 'Wenn cKfeser Unterschied als etwas gross anzusehen ist, re- 
IW*^ 2« ^W^*ktnrzen Zeltperiode, so frfeten einige Thatsachen hervor, welche 
WA deifndcR zu^rierchtfertigen scheinen und nicht unmöglich machen. Ver- 
fletdtf 'inan ' nkmlich die jetzigen Contouren des östlichen Ufers des Aral- 
Wfeei^iJrlhit denen, wclcfiiB auf der im Jahre '1847 aufgenommenen ausge- 
wWhtKÄJrf Karte 'flifö Hrn. ButaköW aufgetragen sind, so ist man nicht wenig 
HÄthnnf;^* einige von den daselbst angegebenen Inseln und Untiefen nicht 
Ifcfehr 'ÄttIBfirdiÄii zb ktJnn^tt utid an der Stelle derselben festes Land, an 
w Stern* deic^ UntWfön aber lieü entstandene kleine sandige Inselchen z|i 
*eg^[n^; Bö sÄiid z.B. die beiden, etwa unter der Parallele 44,**3Ö liegen- 

Wir.b«r,« .t«rwlM*».efcaftl. Zll.dirm I. Bd. ^igitized by^OOglc 



130 MnmaOW: IMcr«»Katarte 



dM^ ütf 4cr Birtdwir'iAflB Karte ib InMln mgtgAmt luistirt» Altei 
n4 UnA-Kair, Wttt n Tige n L miAuagm ge«ofta^ te aft dai 
iMKa Ln4e dOTch ftÜMWof» te ZMmniCBlMBffe stehen. Ute Brote d«i 
fl^i^eß Küttewütehfi, der miknmä der tetstes iriiapftrigca Periode {rm 
IM7— 18^7) Toai Meept TerkiMB worden iet, kenn etw» mT 0,3 tote 
0,« Meilea tturiiMii Mrdeii. 

Dm» WeoMr tei Aiahbeere tet »Cark IMtnüng; die Torkoamidi 
i^oa Cv&eeea, tob TeUioa tob kMoea Meeeeefcnm der Aia p h lpudai 
md ran loAeo Algeo (PoljsipbeMa) dentet eitf dte pdegieeiie Nete^ 
(l#iriceer« 

Zirei teieWge Strtoe — SejFr-Duje md AwHDvJe {Jnät%m 
\Oxu§ der aken; Chaje, Ghae mdDjifafta Tieter araUsdterSolir»- 
r) — , dmi Qodlea ia deoi eeatral-aetefieolieD Alpeüaado Uigai^ 
föfnrs iliie Oewiceer deai Afahaeeee m. Der Laof der Mdea gebt Üi 
AU^iBeioeo too Oet-Md-Ont aaeh Weel-Kord-Weet; beido dteeeen md 
einer Soeeke tob tter 100 MeUen ia eiBeai Fladriaode, iodem eio irate 
««eiitücbfli Titel Mlden, Mde seifea elB eigenüiiaritehee VetWteft tottr 
VlBkibtUe n deai aogreBseaden LaBde, mUheu an vieteOrteB ab S^ 
rin^es tiefer so Begcn eelieint, als der etwas erlMite WasaersteBd in deai 
Fluaftbetten. 

f!^sfr-Daija eatstebt dardi dae ZnsaameBfltiOBMB aweler BergMaa: 
droi Narya tmd dem GBÜslian oder GalshaB. N1V7B eBtepria|t aaf elBSr 
Uölie von etwa 11,000 Foss, aas lalilreielieB, ao der GoeBae dm' «wlgeii 
Sdiaee j« im Läagsthale swisciien den betdea HaaptkalteB des Tbaiachpa 
li^gendeii Alpeoseeen. Der Flosa gebt anfiuiga ia der Bacbtaag- roa (Ht 
nach West, in eioem breiten hoebliegenden, tob parallelen CMhiifabettea 
begrenztes Thrie, doichbridit weiter diese lotsten aa Ibrem westtiehea 
Ende, erBcheint als ösUieher Bergstrom im KokanisebeB OebMe, wd bildet 
dsBelbst mit dem imHochthale swiscben demTebea-taa andlfas^-tegb OBt- 
fitchenden Gniislian sasaBunenfliessend — den Ssjr-Daria-Steom« Weiter 
abwärt« bekommt derSsjr-Daija noch mebrere bedeatendeZsiflüseei w^ebe 
ihtÜB aas dem südlich Tom Strom liegendem Kendjr-tea-OeWrfe, dteOs 
aaa den nördlicheren Bergkettoi Dayanten und Kara--taii (\mMb 9oVm 
nach den Nachrichten der Kirghisen nicht über 9000' haben; Kam*taa 
gewiss weniger) — demselben zuströmen. Bis znr Stadt KokaodepUca di^ 
Ufer de^ Ssjr-Dafja an sehr vielen Orten felsig sein ond das rigeatHebt 
Thal eine onbedeotende Breite haben; Ton da an aber bogrenst die fdsiff^ 
Wand der sich nähernden GelnrgssSge nnr das redite (nördUthe) Ute 
des in Nord* West*Riehtang fitessenden Stromes , wlUnr^d am Unken das 
Thal »ich allmUig erweitert nnd in ein grasreiches, ebenes Laad fftergdbea 



V 



Digitized by VjOOQ IC 



BOKSfiSCMW: V^H» ^ Viktor ^ Ar«l«-C«»piacbeii FkoKlftnd«. 131 

»AL —* Von 4#r jStedl Gbodjend abwärts , oi^iBit dw J^rom elfte nörd- 
liebe Biebtang an, und l^lkh Tom Meridian 86^ toq Ferro, swisebee 
Tvr^Hie^m und. J^uiQfi'Kn^B, yerjltaet die Kara-tautKette allmHIig die 
&^'1i^99J9^ lodem piHü an eiaeelDen Orten Vorsprünge von den Queijoebem 
dia OtbtogSEngt« den ^trom erreicheiL Von dieaec SteUe atwärta bat 
•S^pr-Di^a. ^«rcbwag flache oder nur artir .unbedratend «rbabene Ufer 
md^fifiat in d«r Ebme bia znm Meridian 78^5(y, wo aie unter der Pa- 
jilMe t4€P 4» daa Ai«lmeer n^Oodet« 

IKo. S4rQmimg tan S8yr4>arja tet 8«br alark nnd betragt naefa anger 
aMlMb Boobaditnngen von 2Vt taia 5 Knoten in der Btonde; an den 
fiJMafriehon Krtomumgen nnd wUa^nddes bofaeftWasaerstandes wohl auch 
mmk «lebf* Dfe Tiefe des PiJirvassers Ist von iVi bis 6 und 7» sogar 
Jkia .40 JRaden; dagegen SMm üA aucb Stetleot die nicht ftber 3% Fuae 
4ief ;abid. Die Breite .ist Teraehleden, nm 100 bi« 250 Faden; ja am 
ÜHe Kmn^in^i 6 Mdlen abwärts vom Fort Karmalstacbi, wo d^ Strom 
«nbkeißbd, arit aeliönem Crratt 8oli^ nnd einxelnoi Bünmea bewacfaaene 
•iwebi biUetr im», die Breite deaeelbesi bis anf 450 Faden geachätat wer- 
den«. Dae Menge dea vom Strome geschlefipten Sediments ist ungemein 
fro89^ d4e Waaeer iai au aU^m Jahreseeiien, besondere aber vom Mai bis 
Mitte JuH, während des hohen Wasserstandes , der durch das.Aufthanen 
daa Seb^ie'a im G^>farge bedi^ wird — vollständig trfibe; eine Probe 
de^elbm kk eiii QIom g^aeht, setat alsbald einen äiutaerst feinen, geH)* 
&k«fSM3en) tlMNUigan Niederschlag ab. Das Wasser hat einea etwas faden 
fieaehflan«^ und veagirt auf Sabwefdbäure und Kalk , >übt aber durchaus 
Jbskia nwibllieilife Wirkungen auf die Gesundheit. Im Sommer hat es 
iot^diii <Ae»ten SdilcbtM gewöhnlich ^e T^nparator von 19—23^ R. 
(!>• SidibeMie VeräatelungeB , in welche sich der S$yr*-Darja in seinem 
aiittfeii»;ntidoQt0re& Laufe theilt,. und die ^tweder ids ausgetrocknete, oder 
neck lila mtA da flteasendes Wasser ^thaltende Flussbeto einen grossen 
^NmS deraädüeik vom; Strome liegenden G^^d durehkrenzen, beweisen, 
dassfidaa FlnaAett des Ss jr^Darja w Laufe der Zeit viele Veränderungen 
eritttan haben soU^ tmd dass die Wassermenge in demselben Mher gewiss 
fMr^edeutend^ gewesen ist. 

i / .Eine Aeaer Verästelungen des Ss]^r f^eginnt dicht am linlcen Ufer 
des fRluasea , etidge Meilen sddlich von der. kokanisehen Festang Djukk 
^my L«), rW)^. sich dann als ^e vollkommen trockene Bodenrinne 
JiM;:0alv)iaciirWe8t) dnreksetst den nördlichsten Tkeil der fürchterlichen 
ftbsrlkttaa^Wöste und mMndet bei dem kir^iaischen erd>ma]e Mulkolan 
{WUf:'ßr.),in ^ Iluasbelt dj^ Djany^Daija. Diese trockene Boden« 
fiimi% mMie jetai autaagrüaeten Tlieil vom &md verschittet ist und von^ 

9» 

Digitized by VjOOQ IC 



132 BÖRSZCZOW : ü^r di« Katar dM ArAto-0ft«p!«c]i6Ä' Fkdl^t&&a<»i. 

der Abotigeoen Kie^l-Darjä genannt wird, «eü (sMMHt der pjdinf^Daü^ 
^as älteste Flndsbett des Seyr gewesen sein. * •.:'.:,^ 

Etwa 70 MeHen wrelter, den I^yr-Daijä abWäk^lTj' trentietf'MBlelrttcÄi 
demselben zwei neaeAeste: derOhiin--ü6Klc nnd dieDjfAn5f-Dfirja, 'BiHeFctr^ 
cation, welche im Meridian des F<»rt Pefdffsky (Ak^Metooliet) bie^Hi^efitd^ 
anfangs in der Rii^inng Nerd-Ost-^üd- West/ datin Oöt--^W^8tv ' wid* ^Iri^ 
lieb Süd-Ost— Nord-West die ganife östlich vom Aralnieere HegeMe Witett 
durchschneidet nnd in die kleine Bucht Ak^'Ssaga fl^' dfefA^eä ^ AtlMi«!. 
im Chan^Usäk bleibt ^as Wasser betnabe las ganM Jahr' hMlai^ #1^ 
rend die pjany^D^ja, Aur in ober^l^eflen uttd das b«i hMik«teWMM»^ 
Stande des Ssyr, eine Strömung bemerken UUst; der mttti«re iiild'^inrf0f« 
Theil dagegen Ist ein trockenes FlassbM, mit saktgemB^deit, ^weliMa 
unzählige Krdmmungen bildend und von SandMgeln nmg^en, das Anil^ 
meer erreicht. Meyendorff erwähnt ia Einern BiiHeMie Mir ^^RMs% 
nach Buchara im Jahre ISl^, dasa daaräls die Djany-Daiji^«^o>eti'eln*ll4^ 
deutender Fhiss geweseä ist, daes aber vier 9alife sf^ter dUs Waas^^ 
demselben plötzlich rersehwnnden ttnd nuf eih trockenes PMis^eH^ ziMcA^ 
gd^lieben ist. Dieses Ist nicht schwer zu erkläret!, wenn ttiaA irt^ etttf^ 
nem will, dass bis zur Erobermig der Festung- Ak^Metsdiet d^rcAi die 
Rossen im Jahre 1S54 dieselbe ein Centrnm der kokanlselten TerWidttuil 
gewesen ist, welche die Kirghisen und Kara-'Ealpaken, die «leb ^tAbke(N> 
bau am Djany-Daija beschäftigten, unter der Aufsicht hatte nnd t^ "de»^ 
selben sich jährlich einen ungeheuren Jikssak (einer Art Abgabe) 'iwiN^ßA 
Hess. £s konnte sehr leicht geschehen, dass die am Djany^Darj« wofa&en^ 
den Stämme durch diese Abgaben endlich ruinirt, sfcb- entsehlds^im) MM^ 
den abgesandten kokanischen Beamten die Bezahlung äbAtsehlagOB-^^oiid 
die gereizte Administration konnte freilioli niehl» 'Besseres thdtf^ «b Ihnen 
den Zufluss des Wassers ans dem Ssyr in i^ Bjany^Daij« ^m^-'i^&ä 
Damm abzusperren und dadurch ihre Felder gäntÜeh'za venMeh^. *8s 
scheint, dass ein ähnliches Verfahre» von denKokanleni alelit aeltett If^cüi 
die unterjochten KirghiseU'^Stämme angewendet worden' war, In^K^ M 
Kirghisen am Ssyr-Darja viele derartige Fälle erel^len; Die Reste *4e« 
Damm's — Kum-bugut genannt — welcher den Ausfluss^ da* Wasl^ 
aus dem Ssyr in die Djany-Darja verhinderte, exietiren noe^ j^iä, etwa 
zwei Werst oberhalb Fort Peroffsky. Es Ist n«m klar, das« wesn 'so "eäl 
Absperren des Wassers mehrere Jahre nacheinander atisgetbt wordisik ii^, 
das Bett der Djany-*Darja , bei der Beweglicht eit de^ B6detis^de^ ^€lffit 
liegenden Wüste Eisyl-^kum, -^ in kurzer Zeit j^äuzllcb vom'^^^ndi 
verschüttet'werdenmnssteund es scheint,' dass die )^tzigetmurlgeW4Ufb4« 
landäKihaft der Clegend südlich ^om Ssyr-Daija, wollte, von den atibüäieil 



Digitized by VjOOQ IC 



MMlKWWi ftber die Natur de§ AH^shCwfiackeü FkdihttdM. 133 

SeiiHIMflBevQ. i»it dea bilBteslen Farben to Abgesehen von 

elMT' iOMMr <*iei|ptiidtn^Tto<d»Mibeit dfifl Klima, spätßf emq Theil auch 
iimb «didfl#B ibßAmBadiß Verfahran > vdrar^aebt worden- UU 
, u Gtee, Ton dir «üdUehMtott Krilmniaii^ der DJany-Daija xmth Süden 
8kiiijU9m«beDji6. BodendonOf welolif it» Verfohidting mit den beiden Seeen 
B«i«lnra leiebt^ und* bMubebia. C^dijeiM siob Türfelgen lästt, deutet un- 
ivUMtegli^üaof> einen ehflcnii»tt|;en Ztisammenhang zwischen der Djany- 
Jim^.jaioA. dem Ana wid.alao swls^^en den beiden Sjstenen des Jaxartes 
oad OxQSk -^. .. 

« t .Qer'Mtte,:Neb0Uflass des SsyiHDi^jay und.swar der wichtigste, ist 
lUMk-Uattk .(«AwMMf Jiebensttom). tk entsteht etwa 10 Werst unterhalb 
iMln^iFoffl PdMAkjTt wto; «ich der Strom In swei Aeste gabelt, von denen 
jidttT' von dteem Qste Itn» seinen eigenen Namen bekommt. Der südliehe 
Aalr.-dfiTfkMieff seicbier wird'itnd ein sehr tröbes Wasser führt, dessen 
Bfer^aÜMf^voe .aablrekihetv kleinen Hahne» y<m Pa|»pe)n (Populus diversi- 
Uia^, :W«ide^ «nd,Mih«neü Tamarfaiken^^tte geschmückt smd, heisst 
Djaman-Daija (schlechter Fluss); der nördliche, sehr tiefe, iin uncbrch- 
diä«M^n Spbi}fnMlli$Jt (SfAjrplyn-kii]) flifssende ~ heisst Kara-Usäk 
(»Atmiiet N«bi»Uiu«#). , iDm Wasser im Kara-Usfik ist vollstüidig klar, 
hMt<> abfir ^i^cm, atert^nr ^reriKsh . an SehwefeluVAeaeratoff.. Beide gehen in 
Küd-Qtlrfiüchtjting verewigen sich wieder zu einem Flossbette bei dem 
Eenli^lurnNliUMhi^,, und cte: Strom., bekommt aberotds den Namen Ssyr* 
Gfeu^ .J)i€^>Q?enff0 d^^ Zwean^fne^treffens der GewlUiser des Djaman^Sayr 
Qsd des Kara-Usäk liegt etwa 0,6 Meilen abwärts vom Fort Karmaktschl 
l»d:<Ui^.8ipb. bei Jieilem Tage, ata «ine sehr deutliche, quer über den 
Ftüiftiv^biilfende.Xiim^ wahrnehmen, welche durch die auffallende Yer-* 
s^edfpbeit in der Fiii;bmg<>4^ W4$$^«, im Strome dieascfita und jenseits 
iktf^f^ ; j^pave, ,iia^Udie Marke dii^nl^ züv Schätzung des Strömungs^ 
YMnii}g^ f^ dim^ beiden. > Mis/srnm^nflies^eM Wi^asersäulen. Die Linie 
gH^t^yoffif.Xj^t^ Vi^i .^^. b)s etwas über, die Mjtte des Stromes, k^brt 
|i^ fymi7m$ii^l Si($iimngi entgpgßo^ und purallel dem Laufe des Flusses 
wsd^ ^B^gtcrfin YoraprMoge, eioex Iriael» 4ie etwias ^berhfdb vom Fort Ka-» 
n^inftk^hl.^g^.jtud 4^^. beidien Flussbette des Djamaq-Ssy« und Kara«-Usäk 
YQpelimndfyf * tieitftt. , Jen^its dieser, üiüe (vom rechten Ufer aus) ist das 
WM96F «$jc$^e,;, die«iaeiti| aber vollständig klar* Setzt man über dm Strom 
feinem, :fi^9^9| 4f ^o, daa Z«sa9^menfliesseB beider Anne geschieht, so 
1^. jmnil nicht .^en|g. ül^fxascbti die beiden Wassersäulen nebeneinandef 
füf^lHel. Yf^j^ßnSpß. «i.sehea, . otv^e^ 4l^ die Wasaermasse der einen ,^ mit 
^> , jler/ anderen s^fik,, mischt. '-^ IM der Strom jenseits der Grenzlinie 
ein ebenso trübes Wasspr fübrt|;Wle dffr DjamwrSsyr :and .^erS^yr-Darja 



Digitized by VjOOQ IC 



134 B0BS2CZ0W : Ueber di« Kitor det AnOo^^üa^ifk^ii Fte(»liIftliM. 

bei Fort Pero&ky , sa mtiss der Dji^dab-Si^ «b HftdpMrofli %elnieMft 
werden, um so mehr, als der Xfrang des 4Hii6 dem >S»»^Uiik 
den Wassers, von der Kralt der Waesersänle des D^aauNKSsyr adiM 
eiiMtn sehr kurzen Verlauf voHständtg übeffwvncto wird. -** Da atkir der 
Djaman^^Ssyr durch fortwIbrendeAblageiting des in aeinemWaastrsispen^ 
dirten Toluroinl^n Sedinente se&i Bett verbdiilttet • imd taaser mlthUw 
wird, wäiirend der Kara-Dsllk im GegenAtUr In de» enofiBen ^fl W^r tt» 
dorn seine Gewisser vom Sediment befrait und im wMatm mof aaWg aii 
Boden ungestört ein tiefes Flussbett auswaschen k«in, so ist laMst m b»^ 
zweifeln, dass in kurser Zeit, yieHelebt in 2<y^-^0 Jafer^, derS«^«Daija 
^ Flussbett ^s Djaman-6syr verUtest ond'^er Ittchlmig daeKara* Da il c ' 
Bett^ folgen whrd« — £inige Tfaataacbln) auf welebe iob mieh fai«r tkiA 
einlassen kann,, acbeinen die grosse Wahrseb^nKdikeie ^toa etoan fseagllm 
au beweisen. Bine andere Unaehe des äteiditweeAltts des UjäoM^^S^ 
liegt aiM^h dasid, daiss derse^ noeh das Flusibett des Sowao tmd^aelBev 
Nebenflüsse veräorgt und dadorefa einen nicht unbedtotende» Verluat tt^ 
Wasser erleidet 

Der Knwan^Daija bildete in den fHtberen Zellen sehr' widi#Mhi^>« 
lieh das Hauptflussbett des&yr-Dorja; jetät M es efn wa^er aii a K W«ii» 
der nur cineB kunsen Lauf hat und Qatlieh tom Meridian 61^ «k- tlü 
trockne Bodenrinne erscheint, welche das Aralmeer erreS^t. &aH^' wmi>^ 
stomosirende YerästelnBgen , welche noch jetal verfolgt ^werdim kifoncttf 
stand ehemals der mittlere l^ti des Kuwitn mit dem des Djaüf-^laijit'ib 
V^bindung. » ' 

'Die durch die Flussfoctte des Djaman-^Ss^hr, Kara-Oeäk, im -^htm 
Kuwan und ihrer Anastomosen Ton einander getrennten Landstrldie Wt$i 
drei bedeutende Inseln, welche bei den Aborigeisen n^etiftl^n Namen det^Merjg«^ 
wesenen kokanischen und cht waischen Festungen gehahnt #ei^denmidsclt«ioM 
als ehizige Strecken mit einem TefhtttttfifesffiSsstg m^ir frud^bare^, imd fir 
Kultur geeigneterem Boden, eine wichtige Roll^ in ^ fHlherend^eacMolitodei 
hiesigen Völkerstämme gespielt zu haben. Die ^cwiseben ident Ku^^Mi tuü 
Djaman-Ssyr liegende Insel heisst Tschim-Kvrgmi und war rot Ifibgerer 
Zeit im Besits des Ghanas von Chiwa. Die beiden andi^ren^ i^'AJt^S^ 
schet-Insel e wische dem Kara-UsSk und Djaman^Ssyr und die Mt ttf 
grenzende, darch einen engen Wassergang Kitgan**88ii getrehnie, naill 
Osten bis zum Fort KarmaktscM sl^ erstreckend^ Ins^*Soeehi^SUfe«>|>^ 
gehißten bis zum Jsbre 1854 dem Kokanischen 'Tcirrttorium. UntttM^ 
Kanäle und hinterlassene Felder beweisen, daiBs «Ke^ 9tfiöti^ cfhemda 
Ton einer zahlreichen Bevölkerutig bewohnt wt^n tmd dass der Atkterbaa 
hier in ^hr großen Dimensionen getrieben w«irde; ^ '-' 



Digitized by V^OOQ IC 



WoMan wir mn mtn ra ctett Urstekro, In Folge deren solche eigen« 
ftünlleiift QaWnugon dee Sa^nr^^Daija-Bettes, wie die c^>en besproebenen 2 
lüafl''Dmijßf Kttwan, Kimnüsik, «dthe gewiss nicht ale cinfiMhe Nd)en- 
Msse beMefatet weiden kikioen,^ Mmn sowohl Ihre weite Bntfernnng von 
tm :Ha«|pibelt als auch der Winkel , den sto mit delnselbon bilden und 
Ü» Lunge 4btea Lanfes su Iwdenlend sind, entstehen konnten, so scheint 
die HMptttfSMlie m der eigebtktailMien Bildung des Hauptbettea zu be« 
mkätkj Ib wdcdMii d^ etwas erhöhte Wasserstand über gewisse Orte de» 
BifdUtfi ttnd afiiflicb res» Flnase sieh ersiredkeaden flachen Landes liegt 
Dass aoldie zwar merkwiirdige Bildimfen ettetiren kdnnen und wIrkMeb 
eak^Bon^. beweist Qfts der IMeB^OBteeiscbe Po^ wo^ibeHs durdi Ablagefangen 
eiaM feineir, tliMgen^ ako aempakten Sedimenis an den beiden Ufern 
wi te Fkiisbeitet OaUs aber aoeh durah Bcricl^nng von Dämmen das 
flmtettasf etee b^äehtKdM Hdbe ober dem Nimm des angtanaendeil 
Landes «Umilig erhoben wurde. Qeoan dieselben Verhältnisse findet man 
an adir irlelen Orten «n 6sfr«>Daija. Das vom Strome geschleppte Sedi«- 
oMt Ist iossaist Isin; an den Vietn abgelegt, trocknet es während der 
gemaMihitca an einei: ao festen Masse, dass diese mit einem Hammer 
asrs^lageni werden mnss; einmal ans 4em Wasser niedergeschlagen, bildet 
es einen coaspakten Abaate, der »emlich a^wer wied^ in Suspension m 
heilen iat^ Errlnnert a^n sieh ferner, dass an allen niedrigeren Stellen 
Ük Ufer. 4ee:.Ss3^DaQa. von einem colossalen Schilf bewadisen siod^ das9 
abo.Aü. wilmiri eineft higheren Wasserstandes abgelagerte Sediment in 
dieeeaoQeetripp angeschwemmt wird und zusammetitrocknet, so wird man, 
fliAbe idh, über dleMöiglic&keit der Bildung eines erhabenen Gitrteisy 
gleichsam dnes Damms, dicht an den Ufern des Flusses nicht »weifela 
ktenen«. Ui ein. solchea. Baum ciinmal» d^^) so. ^Ird er gewiss jährlich 
etMt'Zmr«^ <effleidei% da e|^ feste Baals, schon, gelegt isiU 
.^'>|^inR||lel mit' diesem Process wird aber auch, wie in allen Flüssen, 
«e ^riMaj*oiHg4eboü«e.Be9tand4tUe m sm^mq führen, ein Theil der 
nepi^dirtett^iStofe mcb sn Boden ainken. Diese bilden allmälig Untiefen 
wi^ d^Md^ die ^ttifaonng aom Th^l wieder ^nege^^i^Ami und in tiefere 
84itt9i dea Bettes Obeitimgfn w^desu Purcli dieses fortwährende Ans-» 
i^^cftM/niid &ifiUnm. vofs Jieuem Sediment wird aber der Boden einen 
htIgatWW 2awa4^ in .^ Höhe erldden«. Nun i^t das ganze Fhissbett, 
BeAsi» und Hfm^ »cboa über dexa aflgrenaende^ Lande etwas gehoben. 
GnM^/Qtmi hi den Uf^m eines eolch;^ Flnsaes während eines h($heri^ 
W4M^r8tiiid#e ^ RIab» iras in der Bälget da am leichtesten eintrete« 
ke«% wo «tarheKrümxmiiigCHi des Flussbettes voikommen, so ist die Folge 
4iAsi^Mi^ri|^ B^dP9g o^r ]^^ ^^^ Fln^eei^, eines nefieii Bettes^ 



Digitized by VjOOQ IC 



t3d WBmCWW i ü^r dk mtiir d« Atelo-CMpifclieo FMUwidlia 

WM mn 80 lelekter tot ^idi gtlMo ihim^ äU dto Stele de» iMitti den 
Rifls^ ali88trÖBieDden Wassers bei dtr Neigung der Fttohe eiM l>«dieittoidtt 
Kraft beeltzt) um sogkicb eine Ri^me im Boden aiisiuwtscbenV M^ift 
sieh anfengs iü der Fläbhö > aoeiubreilieo. Dabei jkkA' b^ eher tUtrkm 
Strömung das ge^Ueppte Sediment wieder ak waUföriBiger.'^Mictil -.mä^ 
beides Ufern des neu. entstandenen F^iaebetM aAigelegt^i ii^kiii Mär' dil> 
WasserslUile gieichsam ein Pflug wirlLt «nd die etwa a^ fte ete ade o Mtiäet^ 
nisse eeretöreod, die Trüfnaseff thefls vor Bick sobiebi) tfaeb«m die 4Aete 
legt Abf diesem Wege «lüdeten sioh^ meiaef Melaon^ naeb / alle Pötoik: 
^0^ dea 8syr<-Dar}a, die kh vHMrfaer erwähnt- tebe^ m . ' -^ i 

Durdb einen ebtofik>lcbeD fiiee im * TeebteÜ Ulbr des ' Sajrr^Dafja ieitt^ 
stand eine Yerbi^ung des Stromes ibit dem etwas nttdiMier' Ki^iidei» 
See Kamyssly-Bass , ä0t 'dabei an» einem biüersilaigeQ See dvtidi «noilBei 
Attfnahme von Wasser aus demSsyr, jetEt, wennidelit roliattiidig fiAeses^ 
doeb weidgstens brauchbares Wassei^ hat Anf dieser CtaititMeii 
des Flussbettes des Ssyr*Daija (sowie aiieb des Amu) Ist femet das^ ganse^ 
Irrigittion^system der Felder begrüodd; und die AKmHgefleiiv wcMie^dle 
Wkhtigiceit des Wassers bei trocknen Klima gut eu sehiltaen vefüeheiif 
haben an viden Orten, um den unnützen Verlast desseH^endtnreliBleae 
SU rermeiden, die Ufer des Fhisses no^ mit DXmmiBn yersdien^ 

Was die umfangreichen Moräste betrifft, die in der Nähe eofehe^ 
Fureationen vorkommen, so bildeten sich dies^beti entweder dor^ einiehie 
Ueb^rsohwei^mtingen, oder gr^sere^ Dnrchbrüdie in den Ufei^V oder- auch 
durch Ausbreitung des' Wassers der neu entstandenen Plttsse |n tlefü^en« 
den horisontalen Ebenen , welche man sCidlicb vom Ssyr^Datjä Mhi^ 
begögnet. ' * . 

Die Terhältnis^e am unteren Antu^DaiJa sind nach dedi,' wsis whf 
über den Strom Wissen, im Ganaen so ähnüch^ dess eitte^^aite^SiMi-» 
d^ung überflüssig 6<fm wird, um so niehr, dli^s üßh flicht- dii tiMegenheii 
hatte, denäblben zu erforschen. Die aU^^meine ^<^i«fiiig de»'4foeiM0e ttl 
fon SSO— NNW. Seine Quellen mg&ä hn iimersttn Thöflejd« i*<«il* 
liehen centralasiatischeii O^blrgssystems j UtttüliK^h aul^'dcftfl! Aer 10^0#<K 
höhen Plateau Pamir. Aus dar meridioäden Bolor'-itette u^ deh S^itM 
Schachrisäbs-tau und Fon-tau strömen defli Amu-Darja •i^ltaitfie' fteif ^ 
flüsse iBU, d^ren Richtung und wahrer Ursprung auf deu bfe fotk (f fSmäOMä 
Karten noch sehr schematisch dargestellt sind, 'was äm^ ^^hiüakiii 
Vollkommene Un^Kbgänglichkeit dei*, jimselts Bueharai liegenden' liäilt^tti 
die Europäer bedingt ist. Im utiteren Laufe fiiesst der Amu-^Daijifi, wi6 
auch die bisher geschilderten Ströme, durc^ e^loel^re 'and tosg4Sdetole 
Wälder Von Schilf und fSUt in dent i^cHldiiBn Winkel deil^ UtÄlm^lM^ «mt 



Digitized by VjOOQIC' 



MaHlkimkWSiniaik§ä^^ wMik& hmgMmtsA^im'JMtä bUtoi, Alt jähr- 

i,^4MMS^r?^yf^ 4ßn, X)«m-A,rB^ 4es.,Ami>.,«iiHl Inmtai Ti«i;« troekM 

Nf^9b ,1^ M;Jal«ea8ö^|fcogf$teHt^ j(Ji)itr|ocbpiogeQ| ^. Hwrro Butn* 
^j^f^f^}l.je/;iit A«V 4^ ^rd^phe„A» ülkün-DAiJi (gKWWJfHww) »schiffe 
1)^^11^10,1(1 während Ip ^^nv etwas ö^Mich liefend^n Ta(4ylEy dec im. Jahre 
^§^8. ,»^r^Wit?,3f}r,f^^A g^wjßa«^ die Tiefe. j^U^ kt^iip J/#t-1 Fhw ^^-^ 
tjjffj^ Di^ Arme- Lauflao, .i]Dd.&8arkniik, welc]H^ 'wije «a acbaiDt,. das alte 
H^tbtU d^ 0^i]^,bi)d<^i„ welql^süu^ m d#ii Caapi. müvdetej aln4 
je^i ^UJk^nHiM» tfp^K^ ™^ ^^ BewQhiwMT der Stadt Kunä^Urg^ndjr. die 
^,55iur^r»pfc ^^S^l rbeafe^^ei^ ihr IV^vm nur aus/ d^ im F|iM»elte f^^ 
^p^^i»^, ^q^ftiUi^d., 1^110 f 4en .PlüUeo., weljQhe wlftr^od .daa hohm 
YT^ISfJf afnpd^« i^ i^ai^t^Ue djQüi A^i ^ Söa?|;r»Ql^ sidi Mld^iii: inim 
4ft|, jr^8Hffr4,3iU.,4l^er EerMe ^pch ^ 4eoa^)l>ei^ «^g^ bqU. 

Alls ehemaliger fcüfluss des Äinu-t)arja ist. noch der Sarjawschan 
zu erwähnen, der jetzt in einen kleinen See südlich von Buchara mündet 
Seine /zahlreichen Quellen liegen theils am südlichen Abhänge der Berg^ 
teitte Ak- tau- Asfera,' , thetls am . nördlichen Abhänge des Pon-tau.' 
Das oWe *rhal des Sarjawschan soll nach der Beschreibung von Leh- 
mann,' der diese Gegend im Jahre 1841 besucbte, ein höchst pittoreskes 
und in naturhistorischer Hinsicht sehr interessantes Land sein. Am Sar- 
jawschan liegen .di<^ beiden tiauptstädte des bucharischen Gebietes, Buchara 
^nd Sämaricahd, welche zugleich auch die wichtigsten Orte fi(r den central- 
äsiatischen' Handel sinä. 

lklig# 'TfteM 'As AfiAt^ag^m^ 'FtodiniM^ *Hb<Mf eteffx äti kkUMHW 
Witls^rtl^cMfi'i Sv^Mie 'feui» Tlieil <^6ft«ei; gr^sieoIhMs Aer MlteVäkliigeir 
Wasser bestttmi. TldteH^iN^ flükw MMbn'he^itt^ f^^tttnr IM^tti6oife: 
O|0 y^ribetbfug deri^elben, sowte ai^ch iitee AneiQftud^rtiteUttng In mehr- 
wie^ll^ .»i^ammßnhäB|;ende.^^ili^n unflSystem^ ^i^elehe in eioer besUmm-? 
t<tti, j^icl^^mg .sich erstr^ken , las^i^ kaom^ei^en Zweifel übfa: ih/en ehe^ 
mafigen innigen Zusammenhang mit den schon besprocheDen Meeren oder 
vielmehr mit dem grossen Aralo-Caspischen Wasserbecken und sind für 
/itl* S^^stlbyuÄg deFefeiiMI^ Üfe^ di^ss^lbefi von grosser Wich- 

tigkeit. llHese Seen zerfallen im Ganzen in vier grosse. Grpppen, von 
^ffpeiL i^(9irfliMl>^ ^1^4 östlich vx>m Caspi liegen, die zwfA anderen aber 
von Norden nnd Osten »ich dem Aralmeere nähern»' . 

Digitized by VjOOQ IC 



(snm Theil auch westlieh bis zum FUulM. Kwm) vom iintaiM LiAifo dir 
Wolga uDd des Ural Uegen; Di€;t6 sind raeUtens lerttrtBi m4 biUM 
iMir kleisersf iiVgesooderte Gruppen, irelehe doreh bedeutende Sato&treekM 
von einander getrennt sind. Unter itiaen steht der etwa 8 Mrilen 
d#tli€h rem Ural Hegende Sahse« Indersk (49^ i(y Br.) in VerMadang 
mit den sahlrelehen Seen und SaUmöoren, welche am unteren Laofe des 
Flusses Uln^il und der westlichen Arme des SaghyH liegen. Die duieh 
ihre Grösse und ihren fietchthnm an Kochsais ausgezeichneten sind: der 
Eiton^^j das System der Kamysch-Ssamara-Seen und d^ schon erwlKn^ 
Indersk. Das Wass€fr im Elton-S^ ist so reich an Kochsalc, dass äat- 
delbo wihrend der Sortimerhitte die ganee ISS Werst (26,1 Qnadr.*M.) 
weite Oberfläche d^s Wasserspiegels mit einer 6—7 ZoH dicken Kruste 
bedeckt und der See alsdann wie mit einer Eisdecke überzogen erscheint. 
Nach Bergstrisser soll der jährttche Gewinn m KoChsals Im EKon- 
See 5-— 6, j^ sogar 12 Millionen Pud betragen.'^ ' Ausserdem kteoeu 
noch zu dieser Gruppe auch die merkwürdigen ,,JB«gors^ (P^ftl) so* 
gerechnet werden, welche Herr von Bär während sehier grossen 
Caspischen Reise verfolgte. Dies^ liegen westlich von der Wolgih* 
Delta zwischen derselben und dem Flusse Kuma und bilden eig^otbüiia- 
liohe.enge, tief in das Land eingeschnittene salzlehmige Binnen, ir^lcha 
in paraÜeien Reihen angeordnet, von Sandhügeln getreufit sind ufid durch 
Quergänge mit einander in Verbindung stehen* Diese Anordnung der 
.Bugors^ erinnert etwas an den vorher erwähnten Tentjak-Ssor, nur ver-. 
laufen hier die. Rinnen nicht parallel der Richtung der Ufer, sondern der- 
selben perpendiculär. Dieses eigenthümliche System von tief in das Land 
eingeschnittenen Erdfurchen könnte mit grosser Wahrsch^nbchk^ ab 
der elgentUfA^ Ort) 4etf ebemaüieii VeriUodmg. dea Axal#-C4itMieB 
Be^fsif mit den» Schwaraea IfeqrjB ai^reaeheo «ertaii nn ü» mfkaf a|a 
dls BifnroatioQ dies Manytsch oii^e so)ch# swisfsban dcmCiNVl m4 de» 
9c)iwar«lifr ü^ra noch, h«ut.w Tilge wafemd^Nm W#ft 

Die zweite 'Gruppe liegt theils in der grossen Boden vertlefang Sstlich 
tom Caspi, theils auf der Hochebene Ust-Ürt und zeichnet sich aus durch 
grosse Accumolation von Salz-Seen am Fusse des Ust-Ürt, zwischen MjH- 



*> In der galten Oc^p^d am 4<^ Bajkoo'rSMi sfnd nmi Qsrra Akad* £&T.,ia'^buo^ 

Frühlingswasser yerursachten Einnssen, zahlreiche grosse Exemplare Ton Cardium tri- 
gönoides uB<i Cardiam crassum beobachtet worden, was offenbar beweist, dass der£!Kon- 
See Irltier rom 4l^reswasser lioch bedeckt gewesen iieit, da grosse Carditiin-JÜteA %vt 
in tieleren Becken ToHcomnifn« .,,/... . t.. :< . . . \;.^t 



Digitized by L3OOQ IC 



Mtii-alaiM (wilrffiälit ^MdiBOd'DlimaatqlielMfi) md p|tl-tMi (Wki^Bergr). 
AH» &h9b Uw lUfgm kk^^^kwf htfleaHtodgn EltttatlitiNig «et Utft^Ort, 
dcrreil e^?rfe84iie CotttOdiM «q b€w«fs#ii Bchekien, das» Mtr AmmIs eine 
ftmitlge Braniobf im Mheren Meere ^eweeeii tot Ob aber äie In dm 
Btoboehtong 'Hegenden 9#en miniitteibar pelagfisehen Ursprungs sfnd, ist 
m ^etr^Mhlti^ da sie «l)en «o gut dural» Anslangmig' des satelgeB Boden/i 
dwn angfenseBden Thefkr tJsl^Ürt^s mid Abfliessen des ttit minenilis^dieii 
BMänd^ellen gesfitctgten FHfhHng»wttssers in die Ebene, we dass^« 
deh SU kleinen Wasserbeelc^n ansammelte, enMebeft komitm*' DaeeeAbs^ 
kann mtt WahrsdieinKchkeft auch von den beiden grossen, am Plateau 
iMbst Heg^ndisii iStwi, Asmantai'ond Seam, gesa|;t werten, da der üst- 
dn TOM Rande ans gtgBti die Mitte als eine s^ir üadie sobadenfönnfge 
Burae evseniiniv 

Yoft dafr^een, die (totNdi Yom Arahneer Hegen und k^ine etgeni» 
KriMMr Qnipfpen Miden, sondern zerstrent ersebeinen , erwKbne ich nur den 
Melml^^ata, wetdwr «hm 15 Heßen gegen ONO vom Fort Perofcky 
Üi^^ DlBBer 8eev eder rtelti^ir ebie Verkettung von kleinen Seen, ver^ 
ditfkteeinfiBMehMi aweien beAeuten^n Znflttesen, von denen der 9stliehe 
^ IVeta -* aus dem westlichen Theile des T*iÄO-echan^eWrges flieset, 
der nlMIfebe -^ Ss^irjr^dsti ^ tett zwei Quellen in der Bergketten, welche 
Settieh vom MeiMian M^'v; Ferro sieh gegen den Balchascb^e bin«" 
ifeben und gswöhniteb mü ttem ÜKmeii Uhi-tau bezeichnet werden , enl«^ 
^n^' Beide IMivto brtkisches Weisser und strömen dnfcli die grosse 
ideSanidwäsie Bed-^b^di^ oder ^Bfanget^Wüste, welebe einerseits nffträ- 
IMb'Voii^sclm b6 au der 8§dliehenD!u*tiiu-4C«tte, anderseits vom Ssary- 
Ste 1A(S «um 'AMNMCh«-See md dte^ lÜ^^MIederufig Üch erst^kt und ^hr 
«ibasdMMMi 'aus den 'MheMen 9MkbMa]g^irungen des grosso Ati3<h 
Caspis<dien Meeres ^entsündeb fei. * 

Der Lauf des Tsefail* ist etwas eigentbAnnofa. Bis zum Jahre 1857 
wnrde aBgiSBieiD iyehauptet, d«se Tsdm aus dem Alpensee l8syk<-knl, deiif 
iWierfienderKungbei*Aiatad*-Kette und dem Tian*Schan*>Oebirge entspringe. 
Hon kabin aber die ausgezeichneten Forschungen des Hm. P. v. Semenow 
in den Jahreir' 1M7^18IM bewiesen, däss es durchaus nicht der Fifi 
Ist, sondem i^s Tecbu in der l^'anechanketle aus mehreren BergbScheu 
enbtvht, sMb^ iufl» IssykMculMSee in der Kehtong'Süd^ West— Nord-Ost 
wewSet, detiselben aber Ms anf' ein Paar Werst nicht erreicht, sondem 
ttoe» Bog<*i b^direibt' ubd'ln ebier ganz entgegengesetzten Richtung, 
vonlSlKM)it nach Nord^West sein Wlasser ffibrt, tedem ei^ zahlr^he 



Digitized by VjOOQ IC 



140 19M8ia(yvr: IMtrAtHttadtf 

ZliMsM ^m dir M saiaer ItedilMi Tw toiH wJl n HargkM» Jfnt^M bt^ 
konmt Bd 4e» btut» Yoiterfw dieMP Kttt^. die ^aitieii AttiUtaiCir Mltlii 
MNW sendet» riditet 6ieh der Tscbn ottoh Wmtm, iritt io 4m CMiiel der 
H^gerwINte eed errefetat denßee Talektil rie eifi ImHeiMV f l«s«i' 
¥fcr mit Sebtlf benmokte» »M aed der i«i.Se«ae» ak <el« %aliMi 
kleine» reeeftkrentfikniif auf eliuiirie» folfende« Seen eredMiatr^ 
dnreb aehmbe WMaerfiBge nd« eteander i» VeiMl<D«f . elelMv Sii^ 
trefflieber Beweie der io dieaeo Refie«eii te 'deouMr hmoulueJm tttafl 
wd einer ungeviele fteeeeft Trpdsmbeit der hoSL - ' 



^ 1 Die letste «io««e Orappe der Seeeo, die wtr »eeb m betyreebpa 
b^eoi Uegi ^likdlieb vom Arel^Meere. Ditee Orappe Mdie •« m «efefel 
ein aasgedebntee bjdraoliaebes Sjsteni Ton Seeeo oad WaeaeigMügüH vel^ 
dies sieb im Zasammenbaofe Tom Aral*Meer bis etwa ram M** Br. ver- 
folgen tts#t BabUeee Itleineie nod fröeaece, tMU 8ieefp«eser^, tbeüe 
Spleseecpi Hege« is der bfetteDBedenrerliefnigy welebe iteh ^vieB deeSeaiS^ 
Teehegaimb-Bwehte gpBfen Nofdea e rMr eel i t imd deqH« eii' «e e bem i Oiae » ' 
Gfepseo des Areals des groseea Meesee, deaeeaBeeke» jelct tpoekeh Uigikt 
yfßif^ es «m^^ieh dieses ganae System vom AraMieer jul Ma M der %efc 
reits a n geg e b epcM PaiaUele M'* Br. iMUPemetriaab ^nad geefnoelMr «s 
mteranehei^ ^ Jcttmil» ma^gewies an sebr vielepPimkteo dentilabiiiOtrandii 
UnHpi eoAMteiH und doreh Vergleiebeo dee Altern da n eb e n mü de« dar 
iHtPankte der Adbe IUI liegende», eebr «abasebdnlteb die Bei^ieriied» 
^estHBmcm, so. wekber des ebemaUge/ltfeer eine pUtdMie Abmdme der 
Oe««8ser, -elwe dHfek vtdkMisdM A ig e nt len ^mümm bat wd eM> vena 
D9c4Ueben Oeenn trennte tmd «a -«reldi^ e« einiMb dnreb^ VerdMstmif 
illimäMg rerttekgetreten Ist ^ Daas eine »aei€li^QnteaMmhiing<«M* anü 
GklKG^cbte der, nneb dieser Kataalrepbe eisgettetanen Ver«ndeitm|pi im 
Tbier- ond Pflansenreleb, yiel beitragen k^nle» M letcb^be gr e UMu . 

t; Der widrigste! See bi dteaer Orapper kte dar flke VecktfOnAieBgfals, 
sicher vem P^s9n^^ä» 49^ in »netr ongleiebe BMÜengaAdk ^iHa* 
Der. See istvetwe 10 MeUen la^ nnd aber a iCoUea toem «tednUidel 
^^>elnahe krebsm^des Wasserbeeken', -mit iaoben yom^ Sehllf r b e dicbl i W 
ip;^ Tiejen Bocht^ YfrsebemwUfem. Das :Wass«p;imiSie:isl. aalfigi 
jfdeeh nM|t au .eUen Jebreen^em Im '^ritf^i^r ti9miUtk wigi 4ee^W#sest 
TeraQsst, und i3t xnrl^etb a«gar ^titehbar« Die ^iktBOHÜga; Y^Aindniipedes 
gPf^Mlbar^Seees mk der Ssarp-TsebngaiiafcTBuehlPB 4es Amt ietHtnoek Jetal 
\t^i 9^ y^fb^gßBy indem mebf ere anagedehMe Salaseee».ftHidi fietaflaenie 
^jtm^ Hu^iletp«) ^Ipb.voo^. sgdBchsn. l»rv^ee a e l »en f in garadm^iJnto 



Digitized by VjOOQIC 






^«MHi^eo^M^i^ aeaen des NoidiOtA'*Tli«ih» tei^ Oron^, 40 ivie 

eulspikigeii, »tebt T«dialk«r m YerbiodiHig ditfeh.4U6iViMie.Iffiu2.11ni 
Tofgaiy v<m denen der erste Ton Nord-Nord- West, der letste von Nord- 
JHftiNhai*ahtt OOTädseedete.Sea.si^ühMU 
• ' 1! >j i; 'I > .. >. ' • .1 ' . » . • •' f. ' 1 . ' 

.1 Ber.Ir|^s-eiitatdit< tMls in de«i HüfelbnldernüriKcli tw der Htm 
fod^ir^lMite, «Ibeib beslefai ei' lei» Wasser in den sahlral^he». SeeMi, 
miäkQ jiKrlscii^ J^in Meddiwes 78 «od «80 Hefen. Er riolitei eMi m- 
ümgß, finde voaMNord^n oaoü Sttde«, Miottint auli^dieeer S^eeke dcei 
ArfUteft «19 dto Mn|^»4{ei9Bn: den 4MeeU KaleriKty^ TaMykimd Tseiiit- 
leglte, iieelihef die Gnaitaxe . dsr^ lUngoJI^n durabkredien,' wendet eidi 
th««v)^ite»^d«r 49. ^FttndielB, in iMinebe jc^htim Wiftk^, giSfenSlid^Ost, 
bekommt «eiiieli'TerbuldttnfiAattvoHtixWesserfiTiierae desTaffel ümt aüodet 
mm dM i». iJBMitegrecb jn^ den «stHelteoh Wbikd das Teoiiaaimr. »Der 
iHtoeXanf iee IrgMs Irätrilft uagfOlir 66 Meilen. Des Fivediett ^ee^ 
jlrii»ettvW;.Mnftbe^ am alte&' Orten .von fiaodM^ehi^ begieitel^ jrdeiie idtdae 
<<ilte.UUaa} a» «inifen^ Aiettei^ eoicBk an «ter^ A&ttlidang^ flee «MoseU- 
ileirtkir n«d deSiTild^ dnd ^ U£er M»gi und iwetebeft: eins einei^ 
eieiitilaBeiitaiidiMlMlIhnlMMft Geetehi. Das Waeeer ioi Irfto ist bitte««- 
ealili^ vmA der uMeeeiLaufi i^Flseeee^ vnnMiterFeiMi^fVraUlfe|een nadi 
-Qilenyi-ivlir .eaitaii den anfrewatoden Lfinde>. noeh in lililedeefaer Zell, 
eimä2^«eiMvtond6n€M9i?ll8eim des )itiemal9 ^lel gHtoeeren^Wettsefbeckeisi 
dii^ ^ß^AaBw-SMee bedeekt. :^ .1 

Der Tnrgai entspringt mit awei grossen Aesten, welche sieh aber« 
mais in sehr viele kleinere theilen nnd verschiedene Beoenonngen (Ulknn 
&i«idy Snfffeiy Saldy^O^ai, Ka^a^lhitfaly^sa^ etc^) haben, in 

Aeal^nlinBlGiMn «ndliford^0stfra9ieMe«Ste|)f^«%ebleCed^amle-<*caspte^^ 
^leeUMridek-jtei^ifreetiidmAst entstehl änaQoelkttund sabheiehe'n kUlnen 
iüd) 4le iE *den Unif ebmigea der ^VIIIder^ Aman«Karagai ntid Na^snm 
iM Md&k^ and verlaurflibeinalieJn getvder Liste von Nm^Nord*OeC ntok 
fittd^SjidkWest. fiöidUah :»on der M. ^Parallele tvftt er In. 4en iber 
A^eilen, lai^feil See.&arj*4üoi|^^ unsldier zto iThdl seinM^tst^n dem 
®isa« vftidankt nnd verei^gt sieh sü^Hick v>en ^mselben mit^dem, In 
d«i«^Ffimalgr-fiei^«m «ml iden nibrdUdi' von denselben lüftenden Anheben 
eQtq>iiii;gpQideBf /dsMebM-Ait^ Kara^^T«^^ ^dees^ IiAnf eiiiea grdsseik 



Digitized by VjOOQ IC 



B«cftn teelireftt £HUHi€ii rm iki Feite^p. OhB^otyib^ ««kd 4i$ Unk» 
Ufer des Turgai von einem sehr conplieiften Systeme von Seeip . J b^tollf^, 
in welche noch ein Flods — cter DjikntseUk (SelilaageiifliiM) — »öndel, 
•4er in 4eii qoeUeoreteh^ sfiilielieft Voriiergfn 4eftiüIiii^tMi>«ntal»lit «od 
dffireh acSnen boi^wföroMgtn Lwf in elnMH in Silntietw ffibaMiheii <}*- 
^biete 4«j^e»eMinet.>ifll. .-*+i.- ,* . ► ^ ^ .,* . .,-f . - .• 

Südlich von der 49.Paraikle e^tet sieb derTarg»^ ki' ei»er «af«i 
Süd- West geneigten Ebene in unzählige kleine Zweige, welche in kleinere 
•nnd :gtiösstre langgestreokla Seeen »iinden> di^ mtkn^wiAgn einen in der 
.Richtung iw Neignngsfläohe patalletto Yerhitf haben und du fiyiAe« 
von Seeen, Ak-ssakaL^BarM genamit, bikte« Der weitUidM Tkeü iMmb 
.Systems $tand efatnials d«rofa «fawn eogeK Waneegang m VeribM«ng waä 
•dem Irghis, ist aber bettt zu Tage durch Bufaen von glugsa ndh i g e lA , 
DjanuHNÄk-Kum,' von demaellj^Ni getreiait. Der Vsdiehe TiwU 4MbMä 
einen scbirashenAst zum Irghk, «rdohtfr in dmisdben, in ^netBatfemang 
von etwa 7 Meilen vom See TsehallBar mindtl« £e echefot aber^ äma 
aneh diese Verbindmig bald rersehwinden wird, da jäfaiMiAe yerättiNiiiigai 
In d^ dieselbe umgebenden SandhOgela durch Winde vterureadht urenden^ 
wobM aneb das sdnrache Fkissbelt immerwibreod etwas v«csetütlet<wM. 
im oberen Lauüe. des Tungai (ulid besonders desr Müeiien. ^«iimesRar»- 
Tnrgai) begleiEten karyBtallinlseheaestfeiBe die beiden IJier^ die«» ^rersihwin- 
den über gänzBch^ Modern der Floss dsüldt vom Meridimi 84 In die 
Ebene eii^tritL Blaanr Feiiung QMnbarJfriaya etitreekl sieh ia» bttden 
Ufern eine sdittne €raasieppe, in wselcber lunr. an einaebien Ortea Sala^ 
moore «auftreten; von da. aber .st«imt -der Fkss d^eh ein theUs aaAdiges> 
theils lehmiges Land, wo der Boden viel Sala Enthält i»d .die. Ul<ir 
bekommen ein trauriges, ddes Anssehen. Das Wasser im Turgai Ist 
salzig. ~ . 

Ausser dem vorher genan^n %sieme der Sceen Ak^-stakal^Basbi^ 
welches durch denSeeTsdhalfcar und dn^cand^rei, bUMA voh demadhitti 
in ctenseib«! Bodenvertieteig getegieiM, sich bis asi Seaify-TsdM^^äaak»- 
Buchte genao verfügen IMsst^ erwähne ich noch adiüeerild ein» Reihe 
Von Seeen, weld^ dicht am rechten (eidlichen) Ufer des Irghiz, bd der 
Festung Uralskoje beginnt, sich anfangs direct na^ Süten richtet, dann 
durch einea unbedeutenden Wass^gäng I)}dabat oder Djatevfy mit efaiem 
am Nord-Ost Rande der fiMidwüste Ulu*BorBsnk liegenden %item in £u^ 
sammenhange steht, und femer, durch etae Bodeorertielnng, an die Noid«' 
Westseite d^r Sandwüste übergehend, in Süd-'^Stfid-Weet^Ricbtong bk .zum 



* Digitized by VjOOQ IC 



BOMZOZOW : ücber 4it IMtu Um Anlo-GMpiidMi FbeUuto. 



143 



See Keechkar-ata oad ctar edieii erwttfaaten Seeen-Groppe am Ust-UerU 
plateaii si^ veffelgen litost. EHese ganse Reihe lieft in einer breiten flach- 
BokleBlSmigett Bodenrertiefnaf , wriebe anfange etwae dedich Tom Ab- 
hänge des Djasan^Tecbink'a (östlicher, wenig erhabener Band des Uet-Uert) 
sieh fainaieht» dann aber paralM. def Weifte Ula-Bores«k, am üst-UeH 
BfXbßt gebt, wo eie ei^ an einer flachen keseetfllnBflgen Mnlde a« erwei- 
tern echeiot. — ' ; . * 



Digitized by VjOOQ IC 



Bau der Sige des Sigellsches 



/ .i *,\. r.- 


't 
i' 


. i^-t -i.i »; 


.t 


;.' ■. ' ^' 


*■' 


e&- ' '■ 


'♦* 



A. KÖLUKER. 



Auf don elgmiihlimlieheii Bau d«r Sige von Pri$ä$ bat 1>I» jetst 
nur Williamson in einer kürzeren Netls aofoierksain gemacht (Stmet. 
of scales and ^ones in Philo«. Transaet. 1851 IL pag. 678), und doefa 
verdient dieser Thdl dne besondere Beaebtoag, weil in demselben ^ 
harte Knochenmasse ans einer eigentNimlidien Varbiiidimg von Knorpd- 
knocben nnd von Bindegewebsverknöelierangen besteht nnd die letzteren, die 
bei Plagiostomen doch im Gassen selt^ier sfad, tmd namentüdi am Sdildid 
sonst gar nieht vorkommen, hier in sehr erheblicher Menge auftreten. 
Um diese Bindegewebs-Ossificationen genaner sdiüdem an können, Ist es 
nnomgänglich ndthig, die Säge von PrisUs knra zu besprechen und auch 
den Knorpelknochen derselben mit in die Betrachtung su sieben. Das 
mir vorliegende Sttick der Säge von Prüti$ euspidatus enthält im Innern 
5 grössere Kanäle, einen mittleren rechteckigen, der als Auskleidung eine 
dünne Knorpellage besitzt, und zwei seitliche rundliche, von denen der 
äussere kleiner ist, die von einem gefässhaltigen weichen Mark erfüllt 
sind. Ein senkrechter Querscfaniu durch die ganze Säge In der Gegend 
des grösseren GeCässkasales zeigt folgendes. Zu äusserst die Hautschuppen 
mit der Cutis, dann eine starke Lage longitudinaler Bindegewebsbündel, 
fast wie ein Sehnenquerschnitt aussehend, Durchschnitt des Periostes der 
ganzen Säge. Hierauf folgt die eigenUlche Knochemnasse und diese be- 
steht von aussen nach innen: 1) aus einer dünnen Lage von Faserknochen 
mit longitudinellem Verlauf der Fasern ; 3) aus ebner äusseren Lage voll 
Säulen aus Knorpelknochen; 3) einer inneren Lage eben solcher Prismen; 
4) einer mächtigen Schicht von Faserknochen mit longitudinalem Faser- 
verlauf; 5) endlich aus einer dünnen Schicht von transversal verlaufendem 

Digitized by VjOOQ IC 



KJ^XIKBE: Ueber d« Bm te flftge des SägtÜadiei. 14$ 

FtserküodiMi. , Alle Pritmen ealhalten an Ihrto den Faeerknoclienlageii 
ngewencteten GnindfUleheo eine tiefe kegelförmige Höhte wicl in diese 
setsea aicb, nmnUtelbar yem Faseiknocken ansgvfaend, kegdfOrmige Zapfen 
yett demselbeB Gewebe fert,. so daas jede Säule aoa zwei Tbeilea» einer 
ÜBMeren Lage von KnorpelknoiA^ und eioena inneren Kegd von Faserv 
kaochen, tmteht 

Senkreel^ Längs^ebnitte in der Gegend der gtdseecan GefKsskanUe 
geben im Weaentiiehen diesdben Bilder, nur dass die FaserriebtoAg in 
den Lagen des Faserknoobene natürüeh eine andere i^l. An eolcb^ 
SebnHten erkennt man aodi an vielen Orten, in den inneren Lagen dea 
FAfterloMMibene Blutgeiäasei die von dem groeee0 6ef)ie8kanale aus einr 
dringend oft bie. aa die innere Sftolensehicht nnd manchmal auch noch in 
die Zwischenrinme der Sitateft sidi verfolgen laeaeni GefSsee, die ofbd>ar 
der, fiiieafflrM Hast beetimmt sind. Femer zeigen diesdben aneb» was 
übrigens schon an den Qaertfehntttea na erkennen ist, dass die kegel- 
fürmigeB 2a|rfen.ln den Prismen eine zlemlk^ Menge von senkrecht sie 
dnrebseta^den stad^e» Faaeni enOalien nnd diese Radlalfasern lassen 
sieh dann andi an den Lüi^scbnitten da und dort w<ät in die imiero 
Ungswriaufende: F«ieiknoeh«ilsgB hiaein verfolgen^ Ja in gewiaen FKUen 
sidit.jnaa diesdben. selbst bb in «die Quer£Meriag» hinein» 

FUehensehnitte gdien ebenfalls sehr zietUete Bilder. In der inneren 
Uttgs ..V8r}an£niden FaserknoAeaseUdit sieht man m lUhu Oi^en die 
dniditretendeii Badialfaseitt nnd filn^feflisse. Zn der SXutadage ersAeint 
äxk sieriiches Pflaster v«^ mekt 6seitigeii PoFpgonen mit starken Zügen 
faserigen Zuischengewebes «nd. mndlidimLödcen -an den Ecken der Säulen 
und in;der Mitle der letzteren entweder der mit d^ Säolen innig ver- 
scbmelaene E^ffi von FaserknoeKen , m dem die QueiBchaKte seiner 
BadiaUüsem sftlur dieutllQh sind, odliMr^ wemi>dieScbidtte mtta an die Spitze 
der Säulen geführt siodt d^ innere Theil des eigendicbenKni^pelknoohens 
deoüdbeii.. . . 

9er unpaare» reehteckigo rntttlete Kandl zeigt a)s Auskleidung eine 
dORne.Siiorpellage, auf welche, nach ansse» g^cb Säulen aus Knorpel-* 
knoche« fo^^en. Oegea. die. obere nnd unlesa Blädie der Säge, grenzt 
dami an ^ese ^e. zireUe JbuHme Lage 'ronJä^en ran ^ die sidi wie die 
vorhin besdoiebenfln ttusserenSäden v^altan. Dagegen fehlt eine solche: 
zmlta Lage seitUdli und, folgt anC.dle angegeboie Sänlenichicht unmittel* 
bar die innere Lage vonFaserknochen, die vorhin beschrieben wurde« Mit* 
hiitbeatehm cfo Zwischenwände. twi»eken dem mittleren >ui^a»ren Kanal 
mid den seitlloh grassemiGefässkaöäl^ iias 1) ^erKnorpelli^, 9>^ier 
Sänlenschicht^ ^) eki^ Lage längsvwlanfohden J'aserkno^ns m{t «i^e»- 

WlniMriw wUorwitMSMluiftt MtMhrift I. Bd. 10 

^ Digitized by VjOOQ IC 



14^ KÖtUKB : Ueb«# de» Bm 4« m^ 4e» BttgefiklhMw 

förmigen Fortsetstingen in die SMnl^n kinein md 4) eber ringOmifMi 
Schicht eben^oMieo Knoeb^ns. Die geoannle «kiiäere Hdhl» sdietot dae 
FortsetzQBg: der Schädelhöhle «u sein luid war m meioeniStttcke aar von 
einer dünnen Lag^ von Knorpel aaagekleidet An ehser Stelle verlief irt 
der Wand jedoch in die Höhle vorspringend ein gtOsterer Crefäeekaoaly 
dessen Wand von besonderen Säulen gebildet war, die einerseüs an die« 
Jenigen des grossen, Kamds sich anlegten, anderseits an dem hei vor- 
springenden Theile von Knorpel belegt waren. Dieser Kanal enthielt innes 
eine schwache Lage von Fasericnoehen niit onentwicfcelten Zapfsn, die in 
die ebenfalls wenig entwickelten Prismen hinelndsragien. Bei P¥i$ti» 
emiiqu0fum ist naehQneckett(lii8l.0aUlI.fh52)^er mittlwe Kanal gau 
tion Knorpel erflillt, während in Je einem «ei^ehen Kanäle ^im ganaen 
finden eidi hier nur 3 Kanäle) ein Ast des f^ädaBs veriäirft 

Die kleinem seitlioh»i GeflUiekanäle vonPriitis ei^^^tu$ vorhalten 
sich im Bau 4hrer Wand im WesaitHehen wie die gf^se» sehon beechrle-' 
benen, dagegen ist derBan der Ränder derSttge, Svelche die Staohein ^4er 
Zähne tragen, inm TheH ein besonderer. Es beateben dieeelben ättsserlleh 
nnterhalb der Beinhaut ans einer Lage vmi Faeeiknoelien ^ ^ g^g^ ^^ 
Rand zu Immer stärke«* iHrd nnd am Ranide seükit ta «iner s^ aOtoH* 
tigen Lage die eigentliche Kante der knöehemen Theil# der ^Säga hikM« 
in welcher Lage sehr zaUrek^ Blutgefässe enthalten sind a»d «Ke Fasern 
des Omndgewebes vorzäg^ch eetdcreäit, schiel und «^[oer reclaiifeni während 
dieselben im übrige Theite melar der Länge nach dabin MbmL Dann 
Mgt eine äussere Lag» von Säulen, von denen ÜfTfenigen, die^ «nmtttelbar 
nach aussen vom kiein^en 6«fSsidaMiale stehen, sehr lang (Ua^ V) nnd* 
schmal sind , die gegen den Rand an ^gegen aUndttlg temer niedriger 
w«rden. Anf diese Säulen koron^ dann meist, mit Auanähme dea Bandet 
s^bst^ eine dänne Lage ächten Knorpds nnd Im Innetn endUA eina 
Menge kleine Säulen mit viel faserigem ZnrisriiengewdtM «nd tum Thett 
auch noch kleinere Knorpelstückchen ohne Fasw knochen , welche Sädett 
enm Theil deulidi hi 9, auch w^l hi $ Reihen angeordnet tfnd. Da wo 
die Stacheln sidi finden, Ist das Verhaken im WesentlkAon dMetlbe, Mr 
hat man sich hier d^ fiand grnbig ningiaB^kt bu denken^ so diaa fir' 
die Stacheln Fächer enMehen, deren Wänie, «l^^eeelien von den W^A-* 
theilen, «e sie aunäcbrt auskleidto, aun&^ai a«^ Faaetknecben ^geUtdet 
sind, weiten nach anewen dagegen) beseodmi g^n ^enSrand 4^Fä)Aer, 
auch Salden zeigen. 

Den feinem Bau der Säge von Priäk anlangend, an ie« älier die 
Särien nid^ weiter zn bemerlmit ^ A^irtben den dsrc^ WUliamton?» 
OmoMMbimgen namentlich Mcaanten 9nn daa Kjmpelknnnhen»^ 4er 



Digitized by VjOOQ IC 



K^LLISSR: VeM» d«i BMi der 6Sg« des lU^fiMheSi 14T 

tbrigea Pfaigiostomeii seigeD. Den Piuserküodieii bdreAnd, so Ist ee 
Bölhig, die gröseerea Inneren md änssereA ebcfrfliehlidMn Abth^huigen des« 
gelben «od 4ie in dieSä«len eindfingendeä Kelk anseiffmnderzuhallon. Di« 
erstem seigen auf FläeiMnaneiohten eine destHeb faserige Gruddsnbstai^, 
deren Fasern, rm 0,004—0,01^'' Starire, wohl Im Allgemeinen «inandei 
0eleh v^h*)»nlen, bd genaaerem Zusehen jedoeb sahlreiehe nnler spitse» 
Wfai&^ln 8tatthd[>ende Verbindungen bilden und in den so entstehenden 
spaltenfötmfgen Masi^n viele relhenwetse gestellte^ länglich runde ond 
ItegÜobe Ueioe ZeNen' von O^OOd-^^O^OOe^'' und mehr enthalten , die wie 
StMfße v^ Misen schein«] y auch nicht selten der Lttng« ond dw Qo«ro 
nach dörch AusUufiv sieh verbinden^ worüber es jedod^ sebw^ ist, vott>- 
l^mmn Itfs Rdne eu kommen« Auf Querschnitten ericennt »an die Fasern 
noch deu^cbtf und erseheinen besotadera die Innern, die Geßteskaattle 
mngebehden, mäditigen längs vtelaafeoden Lagen äusserst regelmässig uhd 
zicfllch geseiolmet ^ indem dieselben wie aus dicht gedrängten rundUcheii 
KSffpera von 0,008--0;01''' ond daräberizu bestohen sdieinen, iwischen 
denen< dte Zellen aU kleine rnndlMi-^kige und steml&rmige Lüekoti 
erschoinen. An ^tieeon QuersohnÜten «ieht man auch niobt «elten noch eint 
loinoi« Kötnelnng , Andentungen ^er Zusammeneetzung der Fasern ans 
lohienen Elementen, sowie dass die Form derselben ivei varsChiedenraEib^ 
Stellungen wechselt, dieselben zasamn^nfliessen und sidi lös^, Bew^ 
der cwlsehen den Faisem voi4commenden VerbindiiBgen« 

Die in die Säulen efaidriogenden Kelle von Faserimochen zeigen 
sehmalere sahlr^di znsarameiihängaide Fasern, donm yerlamf ein mehr 
iimEegelniässIger zu sein scheint , so dass nun in keiner Ansiebt das Md 
•Idaeher Qucrsdnitte echält nsit Anstefame der Güondfläohen der Eeils^ 
w«tidle FaseriB noch .der Länge nadh vedaofeik, wie in am sie ;tragend^ 
grossere» ICasBenvonr.Faseriaiocfaen. Dse ZelisA sind sdir zi^lreidi und 
enUeüish «af sei^LrecbtenädmittoiwIe föngüehe oder O^glielyruii^ etwas 
ttckAgeS^tchen, auf Quersohnütto dagegen äds ründficfaedäge, emn ThM 
nsammenhineOTd^ Htddcli. Die RadiAlfasern, die in dtesen Keiles 
vorkomme, stimmen ganz mit denen aus dm 4 Faserknocheoke^b den 
W4rbd:cfor eiaifisehe mit NUM«ut'<s. Wtirsi).tTefhdl; Bd.:X.> ^nd sind 
sbiwioliSaaal.LäQgssc^itten^ : eis / aiscii namentlioli «ftttf Qnörsdmitt^n leicht 
flS'iarkännän^ an woldhen lo^äeror sie eist ru»de iuUe) jjjMchartige IKte}^ 
t)Mi^^ÖB'M)/)l'''DnröhmeiseriefMfieiiiMi, die Miifigdettflich* in Riobeir 
stdMü^ dle.dem l^ngsdtnpchintfsser d« Bäge .l^elQhlatifDn; A'^f ^senkrecht^i: 
9kilMtUk<tmdkig9la dlesellDien ^ine döntllohe Sirsifong, die von/ delr B^nod^ 
iääie ibis äu'^l^tveidertlfiegel'isleb Jdrstrecl^i ^«i^rde s«ge^ 

ddbiefr» mm 4kso OteB^iii^day wo (Mi Ittecpfitemige«/ StüokeüM/giMBtti» 

10» 

' Digitized by VjOOQ IC 



148 KÖLUEEfi: U^>er den Bm der S««» dee SiceAfi^ee. 

Massen von Faserknochen sich verbkiden, auch in diese eindringe miä ia 
der Tbat erkennt man di^selbm in den inneren, die OtflUekanUe ans» 
kleidenden, läogsverlanfenden Lagen von Faserknoeben sehr deutlicfa. 
Auf Flächensehnitten erscheinen sie hier mit ihren Quersclmitten 
als schmale Reihen ton nmden Körpern zwischen den Längsansiditen d^ 
Fasern und an senkrechten Längsschnitten kann man sie oft anf grossen 
Strecken vfflfolgen nnd sich tibersengen, dass sie diese Schidit ganx ^toch 
setzen und in derselben anch Verbindangen bilden und kleine Zellen «wi** 
seh^ sich haben, derdn LängsdnccfamCsser senkrecht anf dem der anderen 
Zelle dieser Lage steht. Anch in den kegelförmigen Stiteken In denSKUlett 
s<^int diese zweite Kategorie von Zellen 1^ und da sidi sp finden. 

Dass gewisse Thdle der beschriebenen Faserknodien auch Blul^^eÜsse 
enthalten, wurde schon oben angegdben.< In den 4ie GefKsekanäle nm^ 
gebenden Lagen steb^ die Gefässe in längeren spaltenförmigen hikkeüf 
die ^r Längsaxe der Säge gleich vei^nfen nnd den Faserknoeben ziem- 
lich eenkrecfat durchsetzen* So kommt es, dass derselbe auf s^ikrechten 
Qnörschnitten oft sehr regelmässig in grosse Bändel, etvra von der Breita 
der -angrenzenden Prismen, zerfällt zu s^ schefait Dass diese G^ässe 
noch in die Lücken zwischen der innem Lage det Säulen dngdiea, daron 
habe idi mit Bestimmtheit mich äberzeugt, dagegen kann ich ausser der 
ofo^geäusserten Vermuthung, dass dieselben der Haut "angehören, über 
ihr näheres Verhalten ^dits sagen und wird man ohne Iiijectionen übet 
diese Verhältnisse nichts genaueres zu erfahren im Stande sein^ 

Mit der geäusserten Vermuthung stimmt auch, darä nicht bloss die 
innere, sondern auch die äussere Lage dar labilen Gefässe enthält, wi^ 
am bestm in der starken Fäserknöchomiasse am Bande der Säge za sdien 
kt, in der dieselben sehr zi^lreich, aber mehrunregeknässig angeotdnet 
liind ; aber iooch anderen Ortei^ lassen steh sddw tu den äusseren Sänlen 
verfdgen. Alle Girfässe werden ron einer hesimißtm ÄdvenHUa bekMdet, 
die gmz und gar vde dne feinfiaserige dastischeNetzhaat aossMil und da 
waä dort rmKÜidie Zellen eingesprengt enthält, die wie Enorp^iellen sieb 
ausnehmen. 

Ueber die Entwicklung der so merkwürdig gebautem Säge von 
PriMSy ist es ohne diese^ ganz genaa verfolgt zu hidlxra» nl^t mSglicb 
mehr als ganz ASgememes m sagen. So vid scbdnt nur jedoch §aaz 
umimstösslich festzustehen, dass derEViaertcnodien übwallPeriostablagemi^ 
ist^ wälurend ^ Säulen natürlich aus ehMr Verkalkung des un^rüngUAen 
Knorpels hervorgegangen sind. Wir hätten also U« den Mden^sIadUeni. 
amser an doi Wirbeln g^wissttr. €kittnngen soitöt idrgesd^ voricommendea 
FaH dte V^erbindung von Knoi^dv^rkalkuiq^n nrit vati mvm aabr mteh* 



Digitized by VjOOQ IC 



KÖLLIKEB: Ueber den Bm der Säge des S&gefliches. 149 

Ügen BiDdegewobsrerknöcheningen. Einzelnes anlangend, so denke ich 
mir, dass an der ursprünglich knorpeligen und von einigen weiten longi- 
iudinalen Kanälen durchzogenen Säge von jungen Individuen did Säulen- 
bildung theils an der äusseren Fläche, theils an der Wand der Innern 
grossem Kanäle beginnt, gleichzdtig mit derselben aber auch sofort die 
ersten Anlagen der Faserknochenkegel sich durch Verkalkung des wuchern- 
den Periehandrium entwickeln. Einmal angelegt wachsen die Säulen dann 
nicht bloss seitlich und innen, wie diess gewöhnlich der Fall ist, sondern 
auch an ihrer äussern Fläche insoweit diese nicht von dem Faserknochen 
eingenommen ist und gleichzeitig hiermit werden auch die Faserlmochen- 
kegel immer länger. Endlich gelangen die äussern und Innern Prismen 
unter Verdrängung des Knorpels zur Berührung, die innem Kegel von 
Faserknochen sind vollständig angelegt und bilden sich nun zuletzt noch 
die grössern zusammenhängende Massen von Faserknochen als Belegung 
des Ganzen. Somit wäre, und in diesem Sinne hat sich auch der ein- 
isictoVblWWilllamson ausgesprochen, nicht die Grundflftöhe einer Säule, 
sondern «twm die * Mitte oder genauer bezeichnet die <}egend , welche der 
Spitze des fnnem Kegels entspricht, der zuerst gebildete Theil. — 

Wie sehr i&t hier geschilderte Bau der Säge von PrigHs Festigkeit 
verieihen muss, braucht wohl kaum noch besonders hervorgehoben zu 
werden. Die fest zusammengefügten senkire(At und querstefaenden Prismen 
geben derselben hi diesen beiden Rlehtnngen ihre Hauptstärke, wie diess 
ihrer Verwendung halber vor ÄUem nöthig war, ausserdem ist sie aber 
auch dftreh die Belegung mK längsfaäerigen festen Knochenmassen beson- 
ders an den Rändern und an den Wänden der Gefässkanäle auch in dieser 
Biditnng gesefaützt. 



Digitized by V^OOQ IC 



Zur 

KeDOtoiss vao Coceus cacti 



C. CLAUS. 



Dtu^ H^nm Dr. Bnchenan inBreoMo kammi mirim A^l d.Js. 
SobarliUMätiQeBU, ^e von Teneriffa staniiiteniittd sieb «if0teefli.S^weig# der 
Nopalpflanse (OptmUä cocdndUfera) wHhrend des Ttmmportes lebend «ifaalteii 
hatten. Auf beiden Seiten des Zweiges sadsen die sebildfilnnigeo Weibchen 
in diäten Cbtippen ttiit ihren Stei^rtfss^n in das pflan^die Oewebe 
eingesenlcty gans und gar ven weissem Wadisflanm wie .Ten eitern Wtdl^ 
fcl^ umgeben; Wie Bicfa «as der UBteraiiofanng. des GreecMeebtsi^paratef 
herausstellte, baittMi «ie noch nicht das voHe Maaas ihr^Gi^sa un^Aus^ 
bildoug ,erreioht| denn obwohl die in d^mOvidiAten und Im reeepUStevhun 
unwnii m)t 3p«nna 'or^lt wlrep, ^gton isidi doch M^ Eikeund noch \m 
Wachsen begriffen und nur hie und da cur Anlage der^Embryonep vdfge^ 
schritten. Lebende Männchen fehlten, dagegen fanden sich ewischen den 
Weibchen in grosser Menge ovale i an dem einen Pole geöffnete Gocons, 
welche nichts anderes , als die leeren Gehäuse sein konnten , die von den 
Männchen dersell>en Generation im Pnppensustande bewohnt und bdra 
Ausschlüpfen verlassen waren. Dieselben stimmten mit den in Brandt 
und Ratzeburg's medicm. Zoologie abgebildeten Cocons der Männchra 
genau überein und schlössen auch hin und wieder vertrocknete Puppen- 
trümmer ein; sud^m wies ja die Befruchtung aller vorhandenen Weil>chen 
auf eine grosse Zahl von Männchen derselben Generation hin, die knns 
zuvor ausgsschlüpft sein mussten, so dass die Bedeutung der ovalen Ge- 
häuse nicht zu bezweifeln war. 

Ueber die Bereitungsart der Cochenille im ^Innern des weiblichen 
Körpers scheint man, so viel ich aus der mir zu Gebote stehenden Literatur 
sehen konnte, nur wenig positives zu wissen. Frühere Beobachter glaubten. 



Digitized by VjOOQ IC 



CIiAüa: 8ur KmmMm lOn Oooooi cübIL l&l 

4UB 4ie Tbiei?t im Sirhiloff fattig ia der PflMsa TorOad«!! i ^ Im- 
tbinD, der sfkm Mu^bX als solcher erkannt wnrde. Dagegen kann es als 
fe»t8|eii0nd betraolilet werden , dass die Karminattnre erst im hmetn des 
Thieres ans Pflanzenstoffen bereitet wHrd nnd iwar nach B. Wagner als 
•Umwandlnagsiirodakt der Gerbsäure auftritt. Als Trtfger des geschätzten 
Earbstoffes bat vom niehrlaieb die Blutflüssigkeit des Thieres angesehen» 
4d>er wie ich mich ftbereeugen konnte » mit Unrecht Denn der aus dem 
^feßffheten KKJrper hervorquellende irothe Saft verdankt seine Färbung 
groumentheOs den mit Karmin gefüllten Fettkdrper, dessen Zellen nidit %n 
gidsaem lappenfSrmigen Massen ver^igt, sondern wohl in Folge der 
äussemt aartea Beschaffenheit ihrer Membran isolirt in der Uaren Flüssige 
lEdt des Bintes susp^dirt sind* Die ZeHnatur der mit Karmiatröpfiehen 
angefüllten Blaeeti ergab sich aber aus dem Vorhabdotsein des Kemesi der 
oamentlteh in grosseitA spärlicher mit iUrminstoffen erfüllten Bläschen , 
eebr bestimmt nachau weisen war. DleKarminti^lin sind ipembranlos von 
nrscWedener Grösse und Intensität der Färbung; die grössere besitsen 
einen centreteo echaff umsebriebeBett Ken , . der aefaier Bedeutimg naeh 
nichts als die concentrirtere innere Schicht darstellt und im Wasser ebenso 
wM der hdlere periph^ische 6sum allmlQig serfliesst 

Yergfebens sah kb mich nädi Angaben früherer Beobachter über die 
Seschaffenbeit d^s Wadises und über die Art der Ausschddmig desselben 
lim. Histologisch besteht das von unserm Thier producirte Wachskleid 
«US kleinen, 0,002 Mm. dickien, gekrümmten CyUndem von verschie- 
dene Länge und Form, deren Lumen mit Lnft erfüllt Ist Zwischen die- 
sen Körperchen fanden sich zahlreiche kleine Kömchen von derselben 
Strahlenbrechung' und lange soHde Fäden, «n welchen die ineinander grei- 
fend«! Gylinder- feste Stütspunkte sum innigem Zusammenhalten m 
beiBitaen scheinen, untersucht man nun die äussern Körperbedeckungen, 
um an ihrer StrttkturAnhaltepunkte sur Erklärung der Wachsausscheidung 
aü ge^hmen , so beobachtet mim einen demlich Sterken etwa 0,007 Mm. 
^ckto'Ohitinpanzer^ de^ ntit spärlich kurae borstenförmige Anhänge in 
Hgnen Poren trägt i(be^ überall mit sehr aarten didi^esteBten Kanal- 
dimi von etwa 0,0006 Mm. Durchmesser durchsetzt wird. An sdne 
Innern Fläßheiveten polygpnale Felder au^ weldte einer fauiem CuHtular- 
scbidit entsprechen imd nk Auascheldimgen einen genauen Abdrack der 
schöagekemt^ durchschnitüich 0^009 Mm. messenden Zellen iet Matrix 
liefere. Apss^rdem find^ sieh in dem Cbitinpanaer, namentlich an den 
Verbindungsrändern der Segmente höchst verschieden gtformte Poren- 
gtppp^ die bei schwacher Vergrösserung als scharf umsdiriebeae Körper-* 
eben wab^gammmim werden* Dieselben enthalten eine grössere Zahl 



Digitized by VjOOQ IC 



'152 CLAUS« 2iat KemMm rotk <3oeeiif oaotL 

iriebteifönutger OeffnimfeB nncl sttd durch die TeidMnnig der GMthi^ 
Wandung tod der Umgebung sehr bestknmt «bgegrenst. Die Zahl der kt 
diesen 'Porengnippen eingeschlossenen Tdchier, dm^n e l ww ite r i es Ewde von 
etwa 0,006- Mm. Durchmesser an^ ^r Aüssenseifee liegt, Yarirt bedevletid. 
Bei ^eser Beschaffenheit des Skeletes wnrde ich natürliek m der ¥er- 
muthnng geführt, dass in den Gruppen der grossem P<HrentrMit»r die 
Wege bezeichnet seien, durch welohe die sarten Waehsc^li&der henrofi- 
seh Witzen, den jenen sehr engen di<rtitge«tellteQ Peren komte die Wadie*- 
bereitung nicht gut zngesebrieben werden. Da ich mir aber das Hervor^ 
BChwi^en eines so eigenäiümlichea Substrates nksbi anders als an die 
ThStIgkeit histologisch geformter Elemente geknfipfl denken kennte, so 
suchte ich nach solchen an den hinter den Poroi gdagenen Weichtheien 
und fand bald zahkeiebe mit den Porengnippen tn VeibUidüng stehende 
schlaucfaförmige Zellen mit ^em aarten im Centmm entspringenden Atw« 
führungsgange, also BiMongen, wdche den Ton Stein entdeckten und 
;von Leydig so genau beschriebenen einteiligen Drüsen der Küfer, die 
ich selbst an vers^dedenen Formen kennen leinte, analog sind. 

Der um den Kern der Zelle gehäufte Inhalt ist eine feinkümige mit 
Fetttröpfchen und körnigen Kügelchen erfi^lte Maasi^, von denen die letz- 
tem ihrem Aussehen und ihrem Glänze pach «lit.dem Wajdise identiseb 
zu sein scheinen. Der Ausführungsgang beginnt im Gentrum der Drüae 
mit einer lappenförmigen fiäpfig feinkörnigen Anschwdluog und debt sich 
als zarter, fast solid scheinender Faden nach einer Oeffnvng depr Poron^ 
gruppe. unter solchen Verhältnissen glaube ich nicht mit Unredit die 
Drüsen als die Werkstätten der Wachsbereitung zu betrachten. Wahr- 
scheinlich ist der nähere Vorgang der, dass die aus. der Umwandlung der 
Fetttröpfchen entstandenen körnigen Eügelchen zu den Ansführungsgängen 
treten, die feinkörnig^ lappenförmige Aoschwellung bilden,, und ^icb der 
Wandung des zarten Kmiales anlegend» zu einem Waohsqjr^nder zusammen«- 
kleben, welcher im Durchmesser 9fy zie^llich mit dem Drüsenjtfmal über- 
einstimmt und nun durch den allm^gep Austritt eine g^rümmte .Form 
annimmt. « 

Wenn aber diese Erklärung eine richtige ist, so m?kSite de zugleich 
einiges Licht über die Funktion der emzelUgen Hantdrüsen d^ Insekten 
überhaupt verbraten, die schon an äo zahlreichen Formen aikf^eftoden, te 
ihrer Bedeutung aber noch dunkel sind^ Denkt man an die zarten 
vergänglichen Färbungen zahlreicher Insekten, w^che von öligen, d^ 
Körperiiaut überzfefaeüd^ Sekreten herrühren , so liegt die Vermuthnng 
nahe, die dnzelligen Kmtdrüsen der Insekten ids die fierrilungsstätten 



Digitized by VjOOQ IC 



tSUAüftt Zar KwsMu ron Ooeei» iaat 158 

<H0iBr Slige&Sito^ iBÄiMpnlob in inlimeii, wai In ihoeä AeqnivialeBte 
der Tälg4rti'6»nia MlEttmeii. 

Die Geschlechtsorgane der Scharlaehlalu stimmen in ihrem Beile mft 
defteü von €6em9 ädohidümy weiche -wn Lenekari (Znr Kenntniss des 
€(eneri^<3bsweofaäels minder PardienogeMse der Insekten) näher bespro<> 
dien UEordetv sind, «oflk^lead ttfoerefn. Anehhler haboi' whr Bwei langi- 
gestredcte Bilelter fäsl Ws «trm Be|^n des kurzen nayaaren E^gangee 
mit siiilr^iAen eildtammerigen EirMiren diidit besetit, deven EntiHekiong 
mn in allen Ut^yergüng^ rtrkigsn kann. Die kleinsten ersdteinen als 
eInisdM htisdieitiArraige AosrtttlpuDgen n^ einem kleinsdHgen E^el 
MSgekMdet, «us fv^rfohen^ tde' es schtint, ehiMine ZeUen in das Ooitnim 
rMLm nwd daarob besonderes WaiAsdHun sa de<i qHltem Dottersnllen 
if«pdett. AnmäUg geidmü das ein^MShe Bläschen eine bimförniige 6e* 
statt, die DettsanelleD erlangmi eine bedentendere OtSsee nnd füllen den 
koj^ge» Endtfieil' ans, wäUrend im Lnmen des StUea antedi^b des 
kkteieHigen Wändbelages die erste Anlage des Eies , das Keimbläscbin 
mit efaiisir geAMbten Ansd^fweHni^masee, dem Dotter, »oftrilt. Obwohl die 
Bilder dnrch das scharfe Hervortrete desKeimbläsdiens ans der mit sehr 
kieinen Kirminkügeldien erfällten Dottermasse äusserst günstig eb sein 
•Climen, tiber die Entstehung der Keimbläschen Anfschhiss sn geben, so 
war es mir doch umn^glicAi mehr ab Leuckart und Lnbbock (On the 
eva and^psendova of insects) sn beobachten. Doch konnte ich mich weit 
bestimmter als an den zur Vergleichnng herangezogenen Ovarien von 
Coccm adonidum überzeugen, dass die allmälige Entwicklung des Eies 
und Embryos von Leuckart sehr genau und richtig dargestellt worden 
ist. Dundi die vem^hrte Dottersubstanz bei gleichzei^m Wachsthum des 
KehnUäsdiens , erwehrt sich der StkA und treibt sieh zu einen weiten 
Eibehälter auf, die von dem kugelförmigen die Dotterzellen einschlfessen- 
den Endtheil durch eine Furche abgegrenzt und ds Keimfach dem soge- 
nannten Dotterfach entgegensteht Die Zellen des Dotterfaches nehmen 
übrigens dem Wachsthum des noch membranSsen Eies parallel an Dmfang 
ausserordentlich zu, ihre Kerne bUden sich &l kolossalen Blasen bis zu 
einem Durchmesser von 0,1 Bfm. aus, und treten bei derarten Beschaffen- 
heit der ZeDmembran um so schärfer hervor, als ihr Inhalt gewöhnlich 
dordi natüriiche Karndnimbibition rotii gefärbt erscheint Neben den zahl- 
reichen nudeöli fiel mir in der feinkörnigen peripherischen Partie des 
Kerninhaltes die regelmässige Anordnung der Körnchen auf, welche den 
Radien der Kugel entsprechend, in senkrechten Reihen der Wandung an- 
lange und dieser ein poröses Ansehen gaben. Später bilden sich die 
sogenannten Dott^rfächer zu rothen geschrumpften Anhängen zurück und 



Digitized by VjOOQ IC 



15i CLAUS: ISor Seoitfite Yta Oooont tenli. 

persUtiren an ctom fMeli Pde des Ketefoches glakfas«» als eon^ora 
lutea mehr auf den Ursprung des KeimbUacbeiis ab auf die Befeilmg 
dar DoHersnbstanz hhiweiseBd. 

Wie schon oben borvorgeboben, waren alleWMbchea befrodital «nd 
flicht nur in rec€ptaeulum$&m9ni$, sondeto audL it denEUeUeni bi« ki cBe 
Keimfäeber der EirMifen binein mit Spermatoaoeen erfüllt Daasalbe gtl, 
wie Leaekart BachgewitMi bat| für Coeoui othfMmm (ebene« für im 
^rpion and itoüicbee fflr luidere viripare nidit parthenogenettaeh tAA 
fortpflanaeiide Insekten -^, bei denPnp^ren fohlt bdurnntlich das ree^p^ 
iaculum $emM$ gans, der m^aie Eierguig tertritt seinefiteUe^ «Xhiead 
der Eibehätter dnrdi die Enleitefiing der Scheide hergesteUi wkd — wd 
etdit mit der Entviokliing im buiem des GeaeMeAtaapparatea im Zo* 
sammenhang. Diese werden nicht bei ihrem Dardmiarsdi darch die LdW 
angswege, sondern an Ort iwd Stelle ihrer Entelebong befimditet, nnd wie 
ich ma dem Biangd einer Mikropyie nnd d^mliachwds von SpennatoBoen 
im Lnmen junger R5hr^ folgern, zu ^ner Ztit, in welcher die EUiiOto 
ibertiftapt nodi nidit vorbandeu sind* fo veiireten in anssMii Falfo ^ 
Eeimfttdier der Eiröhren angleiich EibduiUer, sie sind garadeau bei der 
fckrtdasiemden WiAsamkeit des Zrileabebgest in denen die EeihrTowt 
nicbtaur zur vollen AusbUdung .getengen, seadera auch faUs die Angrtfee 
Westwood's (VergL SchAum-s Jabresberi^ in Troscbels Aroh. 1848 
8. 318) über das. Lebendiggebären den SebarlachMusa ridtt^ ^i^» der 
Eihäi^ aioh endedigen«. 

Anmerknng. Ich habe inzwischen eine Reihe von einheimischen Aphiden ^Peai- 
phigus hurtarius, dsytosUi , Bchiwon^ra lanvginosa) ftof dtt WMiscbildung geprttft nnil 
«»6h h)«r ^InteUige DrüMo uadiwiüsen kömt^. Oiete eadm sieh adb oyttudrisehe 
ük^üwhe dH^it sn eioanälAr.^editogt ae beftisiBitea K^rfCiilfHen ,; we^9he Eoüety«! 
al» warzenförmige, dieJ^Yi^obaföfl^ (rageode Hö^i^er henror ^reteo« 



' 1 < , , 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleinere MRtheflfiti^en. 



L Ffttteroogsversiich« mit Trichuia spiralis 



C. GUDS. 



Obwohl die EotwkklniigsgeMdiieble te <bm ^eoftiuittti Hehnintbe« 
dttieh ^d^ BeobAcbtimgett Yirohow's, Lduckart'0 and Zenker*» m 
iiximaJtst veUfcomiBeaen Abaehlosft geltpgt iftt| erlaul^ idi mir doch bei 
imi g«#»i6ii'lBtere8se, welchea die TrichiMo durch die Angaben jener 
jKorseher erlangt haben, die Resalfate iet von mir angeetelUeii FütMunge* 
versnobe knrs mitsntfaeileo* Hr. Prof.Leaekart war ee gitig mir triehW 
idäftee Fleisch von einem Schweine simieeoden) wekhee 12 Wodien vor* 
Mr mit P^mtrichinen gefüttert worden war. Die Trlchineii hatten ibjre 
A«dKldang al^ Miufik^Uriehinen enrelcht md bigeo eii^ndtt in Anftreä»- 
ugdD ^der Muekelpfimitivböodei > 4eren Saveokioma awai adsehnHdi ond 
weit über die Anftreibnngen Unane verdickt, dhef noch nl^t zu Kapaelo 
Ces^oee^Q war» Mit dieeem Fleiecbe ÜUileHe ich zwei Kamach^ und 
«««^ MeerechwelnchfiBi die>mtr Hr* Hofir. KSUiker im phyeiol. Institute 
freoBdliobet zu Gebote stellte, und da ich die Thiere in verschiedenen 
Intervallen tödten wollte, gab ich ihoett, up dte Bingriffe der Trichinen in 
üen OKgfmismu^; der Wirtbe möglichst hecabzosetaesi , mv splürliche Por- 
tionen dea Fleisches ein. fn i0t That zeigten sich a«eb an keinem Ver- 
swihsthlerf^ wahrnehmbare St9mi^|ien der Yerdaanag und EraShmng, eie 
UUbtea'Vf^kommen gesund und in Ihrer Lebenaw^ise unveiitndert. Adit 
Tage na^ der Fütterung untersuchte ich ein Kaniachen und ein Meer«> 
sobwehvcben.iiuid todiin beiden Tfaiec^t ctme die gertogsten Andeut*- 
Mngm eißfr bestandenen Oanpaffection, die- GkschlecbtstrieUnea im Dünn- 
d«ri¥ <9ial»,iipd 4wai( e9twre(4\e«d dei geri^^ep QuaiittWt dfi^ vecfiitlert^ 



Digitized by VjOOQ IC 



156 CLAUS : Fatternngtreraa^e mit Tridiina spinOls. 

Fleisches nur vereinzelt in relativ geringer Menge, wenngleich die Zahl 
der überhaupt im Darmkanal vorhandenen Helminthen noch immerhin eine 
bedeutende sein mochte. Die circa 1,2 Mm. langen, mit ihrem Körperende 
zuweilen gekrümmten Männchen zeigten sich seltener als die im Durch- 
schnitt 1,6 Mnu langei^ WeilMhen, und mntstap ^üsstentheils die Begatt- 
ung ausgeführt haben, da die letzteren nicht nur die durch den Glanz ihrer 
Kerne hervorleuchtenden Samenzellen, sondern auch die hier in allen E^t- 
wicklungszuständen bis zu freien Embryonen continuirlich auf die Länge 
des Keimbehälters vertheilt einschlössen. Auf die Organisation der G«- 
schlechtjstrichinen will Ich nicht specfeil ehigehen , da' wir eine auf um- 
fassende Untersuchungen gestützte Monographie derTrichina vonLeuckart 
zu erwarten haben, nur will ich von dem weiblichen Geschlechtsapparat 
einige Eigenthümlichkeiten hervorheben, die theils an die AngutHulinenf 
theils an Trichocephalus erinnern. Derselbe bildet einen fast den ganzen 
Körper durchziehenden Blindschlauch, welcher (bei ehier Grösse desWdb- 
chens von 1,6 Mm.) etwa an dem Ende des ersten Fünftheils ausmündet. 
Durch eine Einschnürung und einen dieser entsprechenden Grang zerfSllt 
derselbe In einten kelmbordtmiden und einen bei weitem grossem ausführen- 
den Theil, den KeimbehäUer, ähnlich wie wir auch die paarige Gesdilechts- 
schläuche der An^llulinen abgeschnürt sdien. Ehie weitere Anal^;fe 
beider Hehninthen besteht darin, dass der Anfangstheil des Keimbehälters 
«ine Aussackung alt recepkumlum seminiia besitzt, in welche sieh die hi 
dem Lumen der Röhre angehäuften Zoospermien hinein erstrecken. An 
diesem Theile^ scheint auch die Befhichtung der aus der Keimdrüse dnzefai 
durch den kurzen Zwlschengang hhidurchg^etaneEier, die hier nodi einer 
besonderen Hülle antb^ren , vor sich tm gehen. Die Kehndrüse gl^ht 
dem entsprechenden OrgiAe von TrMtoe^phahu, wie whr es jüngst dmrcft 
Bberth's sorgföltige Darstellung kennen gdemt haben. Die ansgebuchtete 
S^enhälfle enthillt di« Kdmbläscben In verschiedenen Entwicklungsstufen, 
umg^en von dir helto sehr feinkömigea Dottennasse, die andere BKHIe 
schHesst die membranlos^ Eier ein, welche sich aus der mit Keimbläsehen 
erfüllten Dottermasse gesondert tiaben. 

Am 14. Tage nach der Fütterung Wurde das zweite Meerschwein« 
chen getödtet, welches ebensowenig als cbs nodi vorhandene Kanlndien 
durch s^e Graste zu leiden schien. Itt ihm hatten die wdblk^en Ge- 
sehlechtstrichinen eine Länge von 2,5 Mm. erreMit, mid trugen hnndertft 
von fembryontti im Innern des Keimbehällers; audi kamen Mfilnehen, 
wenngliel<^ weit seltener, als in den S Tage zuvoi untersuchten Thieren, 
zur Beobaditm^. Am Ende der 4. WochB unttotichte ich eildMch 
das letzte Kaninitoi, und etr zeigte si^, dass alle^ Danntriehineil mtt 



Digitized by VjOOQ IC 



OBANN : Bradiftinangeii, wdoha tt^ Axaä in laÜrMid. Eöi^m ttigea^ 1&7: 

Aüstiafame wtaiger (wafarscbeinlieh nkdit tut Begattang gelai^«r) Männ- 
chen fehlten, während die Brat alsMoaMtriehinea in verschiedeneii Stadien 
der £ntwielclnng auf der Wanderung angetit)ffen wurde. . 

Da nach Leuckari'a Beohachtungen dteTriißhitia nicht nnr ift ver-*- 
schiedenen Säugetbieren ^ sondern auch im DannlcaBal der Vögel (finhn) 
g^Bchlechtsreif wnrde^ eo fütterte ich, um die Grenze zn erforschen, bis zu 
welcher im Kreise der WirfoeltbieTe die GescUeehtsthiere zni fintilriclclung 
kommen , das iDzwiscIien in Fänlnlsd übergtegang^e Fleisch an Kröten 
(Bufo variabüu) und Fr^aehe. Die ResnUale der FQtterimg machten es 
nun unzweifelhaft, dass die Trichinen im Darmkanal der nakten Amphibien 
nicht geächleclitareif werden, lleferttn aber sogleich ehien Beweis, von der 
Resistenzkraft und Lebenszähigkeit dieser Hebnintbän, von de^ea schon 
durch Herbst beknnnt geworden war, dasa sie im fankndto Fleische 
sich lebend erhalten. Unsere Trichineta passirten den Da<m jener Thiere 
nn verändert und fanden aich von den schützenden l^hläo<dien des ver- 
dickten Sarcolemma eingehüllt wohl behalten im Kothe wieder. Natür- 
lich ist eine solche Lebenszähigkeit für die Existent der Art von hoher 
Bedeutung, Indern sie derselben die Möglichkeit einer neuen Euiwadd^unig 
und der geschlechtlichen Ausbildung unter ungünstigen äusselreb Verhältnissea 
sichert» Auch darch Eintrocknen werden die Muskeltricinnen nicht zer^ 
stSrt;' wenigstens gelang es mir an den im Froschkothe aingefafinften Tri^ 
eben, welche schon Im faulenden Fleische einige Wochen zugebracht hatten, 
Leben und Bewegungen nachauwtf sen , nachdem sie mehiüre Tage lang 
ausgetrocknet waren. 



IL reber die ErscheiimiigeB^ welche freie Aieo in 
rotireiideB K6rpeni zeigen. 



Von 

Hoflrath mm. 



Die viel besprochenen ErsdiefnmigeQ, welche freie Axen Ui rotlren«- 
den Körpern zeigen, dürften aaf folg^de einfadie Sätze cnHickgefüfart 
- wnrden« 



Digitized by VjOOQ IC 



158 



OSAHN rBridMitMiagM) weMwfMe AsMn iii io«ifend«XI^^ 





1) Ein CjrHndav einet SDihrperg Yon gMeher ENthtigMt) m. B. tl& 
Sla^ von Hoto, kann auf reraohledene WeiM nntersttttst oder am Fallen 
gehindert werden. -^ l^laii kann ihn unter c teineaa Schwei^nnkte in 
der Riehtnng der Falllinie ee nnteratfitzen oder 
avdi in ewei Punkten, wdche gleiehweit r«n c 
entfernt sind, also z. B. in ü nnd in b. Die 
beiden Linien af und bd, welche hier die 8ehwer<^ 
kräfte vwrsteUen, kSiMien in Berüeksiehtigung der 
Kleinheit der Ausdehnung der deä Yersudien 
untevEogenen Körper im Yerhältniss tum Hadb«* 
messer der Erde paraUel a^igenoouneD weMJen. 
Nehmen i wir nun die Figur als den Dnrehedn^ 
einer Söheibe an, welche um die Axe ec 
heraaoigedfeht wird, so wird das fi^iel der 
RrSfte, welches j^zt eintritt, auf fol-- 
gende Weise sich eiitwickeln lassen. t)h 
Funkle a und b werden durch die Cerf- 
trifugalkrUfte «a und tb ron Imieii nacli 
Auesen In der lUefatni^ der Pfeito getridi)en. 
Da nun diesdben Punkte auch derWirk- 
uBgt. der Scfaweikarafte in den Richtung^ bd und <3/ ausgesetzt eind, so 
foig«n sie den Resnkanten in den Richtungen bh und äh. Nun nehmen» 
die Centrifugttlkräfte im qnadratischcsi Yerhältniss der RotatioindgeBChwinr) 
digkeit der Scheibe zu, wahrend die Schwerkräfte sich nftefat ändern; £a 
werden sich daher die zuerst erwähnten Linien mit Zunahme der Ge* 
schwindigkeit immer mehr der horizontalen Linie bg und cd nähern nnd 
bei sehr grosser Zunahme derselben fast ganz mit ihnen zusammenfallen. 
— Nach dieser Auseinandersetzung lassen sich nun die Erscheinungen, 
welche die freien Axen zeigen auf folgende Weise erklären. 

a) ich liediene mieh. zur HertErorbriilgang 
dieser Erscheinungen der Vorrichtung, welche 
hier abgebildet ist. Die Orössenverhältnisse der- 
selben ergeben sich aus demDurchme^er nnd 
der Dicke der Scheibe von a, welche von Blei 
ist. Der Durchmesser beträgt 4*' 3'^' p. M: 
und die Dicke 1" 2'" p. M. Die Axe läuft 
auf stählernen Rollen, welche in den Armen d 
angebracht sind. Sie ruhit auf ctoe«n lyUer-^ 
dben Ton Stahl, «i^leiier sich in der^l^itfie ^ 
einer Scheibe von Holz 6 befindet. Nachdem nun die um dleAxe gewidUltt 




Digitized by VjOOQ IC 



MAXKt «ndieknmgen^ mMk4 fM#'A«eii ffi rotlmnd. KftrpemMewK 159 

Schnur miUebt des Handgriff 3 € ireggesogea lit, tclMbit man dle8di|Bib«& 
Torwärta, ao dasB die Axe aus den Bertthnrngen mit d^n Rolton kommt,, 
schraube die Yorrichlung am Tische ab imd entfernt de. '*— Man beroMkl 
jetstf dass, während diß Seheibe mit einer anasarordentllehen Geeebwlndig'» 
keil sieb hemmdrebt, die Axo lange Zeit «ich In der vettlkalen Stellong 
erbttlty und dasa sie Anst^jssnn von Aussen, w^be eine gewisse Grenza 
nkht uberschreUen^ Wideretand ul leisten Im Stande sind. -*^ Was dier 
lang aiihaheifdc Stellung der Axe in Vertikaler Ricbtang betrifft, so erklärt 
sich diese mi folgende Weiae. Dnroh die anssorordenttiehe schnelle Um- 
drehung wird bewirkt f daas die Linien bh und ak (s* flg. 3) fast gase 
mU den horkontalen hg und ai tnsammeiifaUeii. Da die beiden Kräfte, 
glekb sind, so kann die Axe weder Badi der dbea, noch aaek der andein. 
Seife bin bewej^t werden ^ und mttss daher Yermttfe der Beiiarrlialikelt ia 
der Bewegung in der Richtung verbleiben, welche ihr gkach anfÜngUch 
durcli das Hin wegziehen der Schnur ertheüt worden ist. Siebebarrt In dieser 
Eicbtang, hh durch die Reibung an derStolle, wo daa Bade der Axe den. 
Teller berührt, ein Bolcher Verhisl an bewe^^nder* Kraft herrorgebradb« 
ist, dass die C en tri tu galk rufte hg mid tri kMnar werden*, als die Schwer^ 
krJEfte bd nad af. Hört die Geacbwitidit^elt der deehfoideii Bewegimg 
lülniälig anf ^ wird bg und ot sehr klMne gegen bif} nni af, «0 redoeireni 
didi diese auf die Kraft ee. Da nun der BeKühntngspcunkt; der. Ax0 mit 
dem Teller ausserordentlich klein ist und es.mesiisAlsoh nifAt woU.eia«. 
nirldileD Ist, dass die FaUHtde genau duceh difisen PiiAiit\gaht| so kl^mi 
ridi 4ie Vonichtimg sieht mehr im Gieiobgewicbt halten. und. föllt — i 
Wire die Angabe ausführbar, dleFaHUrie gernta mit. d#r geMvetriscybeii: 
Axe zusammenfallend en machen, so müsste eine Stricknadel auf dieSpitaei 
gestellt, stahen blalbeii. 

Was den sweiten Ponkt betsiffi ; di^nr . Widersfond. Bfioodicii , wekfaeft 
die Axe währet der Umdrebimg Aiislttssan 1^0»/ Aossed eutgegengesetat, 
seerklitt sich dieser atts der g«nde im Urnft^ngap jtärkslfii. wirkenden 
Gendilhgsliii^ft. Oi«ie Kraft wirkt von Innen naofa ABsa^. Eia An^. 
^oss Ia en^egeiisetster Ridita»||j ^toidi mnsa dajkea, w^M dessen Stärk» 
eine gewisse Greiise nkhft 'iii>eriltigt tm 4er (SeMrtfogalkraft aufgidbabett; 
werden. •.:;. .> ,.'. ; . « .' 

b) Bringen wir die beiden Enden der Axe In zwei Büchsen, so dass 
die Vorrichtung, die in der Figur angegebene schiefe Stellung gegen 
den Horizont annehmen kann, so wird sieb in der Wirkung der Centri- 
fugalkraft nichts ändern, wenn die Axe mittelst der Schnur schnell in 
Umdrehung versetzt wird. — Wbr können die Scbwerkraft ee in die 
Kräfte eb und eg zerlegen. Der Körper würdö in der Sichtung ee 



Digitized by VjOOQ IC 




160 OSAma S»cibQliiiiiigM,w«ldi«M«A«6Bteroti(««d.J^^ 

MleD, wenn er niefat dnreh die ZnBwmmenhmg^^^ 
kraft, der Bficbseii dinn gMndixt würde. Gbeosd 
wird die Kraft eg darch die Ztt»ammenhang8kraft 
der Büehee B im Glelohgewieht gehaltm. Da 
demnach die Schwerkräfte ioi Glelehgewicht ge^ 
halten sind, so werden die CentrifagallLrifte» 
welche in derRichtang ron eü nnd db wirken, on*- 
gehiadert wirken kennen. 

Anders gestaltet sidi jedoch die Sache, wenn die Scheibe suerst in 
horisoauler Riehtang sich bewegt und dann, ^wa dar^ einen etadLe» 
Anstots geawnngen wird eine aciiieCa SMlnng ^n- 
snoehnen« Die Flgar etdit diesen Fall tot. Die 
Erfi^mng lehrt Qns> dann, dass die ScbeüM in die- 
sem Fall ein Bestreben bat, wieder in die horizon* 
tale Lage enrttcksQkehren und auch nach einiger 
Zeit in diOM anrfickkehrt -r- Diess lä«it sich nun 
auf folgende Weise erklSrai. Die Endpunkte a 
und b haben aus dem unmitMlHtr vorliergehenden 
Zeitmoment, vermöge der BAarriiehkeit in der Bewegi^ng noch Etäftef; 
welche sie in d«i Richtungen ae tmd bi ta treiben soeben. Diese Kräfte, 
können wir aerlegen und erhalten hieterch die beiden. Kräfte af und ai 
und för die andere Kiraft bi, dicf Kräfle bff imd 6L Diese aa dett beiden. 
Endpunkten wlrkenAdn Kräfte soeben die Scheibe wieder in die horisototalev 
Richtung au bringen, da nnr in dieser die serlegieli Kräfte wieder m die 
ursprÜngHdien ae und bi eusamnenftOlen nnd das OleichgewMii berstelten 
k(tenen. 

Bei der Anstellmig dieser Versuche mit der oben ategegrtienea ¥or*- 
ridilung k<mimt nsan oft in den Fall sieb- von «tteser Thatsadbe ha Kennt- 
niss an setaen. Ist nämUeh ^die Setaitur nleht gana gleldm&isig aaf die 
Axe gewickeH, so tritt der Fall ein, daes diese wkb nieü cfana %i terti* 
kaier Richtung herumdreht, sondern in einar schrägen. Dteto sdfarttsä 
Stellung vermhidert elcft jedoch wlArend des Umdrehung immer melH*, bis 
sie anletst ift die verfflcale übergeht Nur nadutem sie diese StelluBg 
erlangt hat, kommt die Vorrichtung aum Fallen. 




Digitized by VjOOQ IC 



MÜXX£B: Uebtr dk eUsUse^» Wgstm im NMiie»bMid d«s GIniflb. 163 

Di» m gesehüderte Eigen^üäüiohkeit der Fasern nwa glavbe ieh cmi* 
fach als Keaultat der Maoeration beseiebnen su miissetiu 

Als ich vor längerer Zeit das Skelet einer Giraffe für die zootoraische 
Samiplting erhielt^ an welchem noch xiemltdie Reste det Nackenbandes 
hafteten, fiel mir zunächst auf^ daas, was schon QuekM anföhrt, im Inn»n 
desselben die Fasern ohne Querstreifon und Liidcen waren, wälw^d an 
der Oberfläche diese in üirer ganzen Zieriidikdt vorhanden waren. Diese 
Oberfläche war aber zum Theil nicht die ursprtmgliche, sondern donch den 
Schnitt zufällig gebildet. Dann entsprach die Zeichnung der Fasern bei 
genauerer Betrachtung nidit recht überaU einer regehnässigen inneren An* 
Ordnung, aondem es gingra mandie Querstreifen entschieden ab Hisse von 
aussen herein mehr oder weniger weit durch die Fassen , und diese zer* 
Äekask sdütesalieh Ib klein^e und grössere Stücke und Bröcl^ci»^. I>abei 
kam mir in das^ G^äditniss, dass an alten Stücken elasioschen Gewebes 
Me und da ein ähnliebes Zerfallen voikonnnt , was auch Pcoi KoiHker 
gesi^aä hat 

Da es so wahrscheinlich geworden war, dass ^ QserstreifeB und 
Lücken durch das bei der Herstellung der Skelete übliche Maceriren und 
Trocknen entstanden waren, Hess ich ein Stück Nackenband vom Ochsen 
mehrere Wochwi lang in der Wärme maceriren und dazwischen wiedör -^ 
trocknen. Die elastischen Fasern zel^n fancirauf an vielen Stellen dieselbe 
Beschaffenheit, wie bei der Giraffe, während andere Stellen iK)ch unversehrt 
waren. Frisch war nidits daran zu sehen gewesen. Hinauf untersuoiit« 
ich die in Maceration begriffenen gelben Bänder der Wirbelsäule vom 
Menschen und fand an manche Stella dasselbe. 

Es ist also diese Beschaffenheit der elastischen Fasern keine Eigen- 
thümlichkeit der Giraffe, sondern lässt sich bei allen starken elastischen 
Fasern kUn^tUdi «rzet^^en. Dabei wird stUerdings das Innere der Fasern 
in diMT Itegel zui^st liasig, und num kann daraus, wmm auch nieht gerade 
noät Quekett auf einen riärigen Bau, dodi auf eine gewisse Yersddedenheit 
der iwenen u^d äusseren Si:d)8lfmz 4er Fasern s^üessen. 

Mit den fraglieb^ Bmm dürlen anf jeden Fall die Lüdken md)i 
zus^aBM^igeworfen werden, welche da voikonunen, wo das elastisdie Ge- 
webe Uebergänge zu gefensterten Häuten zeigt Hier find^ sich gelegent- 
lich in stärkeren Balken EeUien vom kleinen Lücken, wdche KoUiker 
(Mikr. Anat H, Bd. 2. Abth. S. 496) abgebildet hat, welche sieh, aber 
durch Form und Ansehen, sowie durch ihre Anordnung in dem netes^rtigen 
Gewebe leicht unterscheiden. Hier handelt es sich offenbar um präexistente 
Lücken, welche nur durch ihre geringe Grösse von den b^iaclÜMirtefi aus- 
gezeichnet sind, oder allenfalls um Grübehen, wo kistenaxtige V«rdi<^ungen 



Digitized by VjODQIC 



104 BIOLLER: Bewegofigsencbeinungen ui nmiflc, Pigmentzellen der Epidennig. 

Ten LarndJen aufibreteii* Ob solche elastische Netze und Platten nach d» 
Maceration auch rissig werden, habe ich noch ni<^t untersucht 

Ganz entscheidend wird ^UleriMngs auch für das Nackenband der Giraffe 
erst die Unt^suchung in ganz frischem Zustande sein, welche denen, die 
dazu Gelegenheit haben, bestens empfohlen ist A^is ^^^ Angabe Queketts, 
dass das untersuchte Band sich beim Ablösai von 6 auf 4 Fuss verkürzt 
habe, könnte allerdings zu sdiliessen sein, dass es noch ziemlich Mach 
war. Doch ist nicht ang^eben, ob es sogleich untersucht wurde. Sollte 
sich an manchen Stellen die fragliche Beschaffenheit in der That frisch 
vorfinden, so wäre der auch 8(mst vorkommende Fall gegeben, dass ein 
Element einmal frisch sich so verhält, wie sonst nach äusseren Einwirk- 
ungen. Vorläufig aber ist dies nicht wahrscheinlich, und wenn ich be- 
dauern muss, eine sehr „interessante^^ Eigenthümlic^ek eines merkwürdigen 
Thieres aus dw Gewebelehre zu streichen, welche sicherlieh jeden Be- 
schauer dt»<ch ihre Zierlichkeit erfreut hat, so muss uns die Herstellung 
des übereinstimmenden Verhaltens der elastischen Fasern von verschiedenen 
Stellen dafür iarösten. 



Bewegungs-^Btscheumngen 

aB ramifleirten Pjgiueiit-Ze]leii in der Epidermis. 

Von 

H. MÜLLEE. 

Die ramifieirten Pign^ntzeilen der Haut haben wied^hc^ die beson- 
dere Aufmerksamkeit auf sich gez<^en, sowohl durch die emin^to Oontmc- 
tüität ihres Inhalts, wobei die Pigmentkörnchmi aus den langen Fortsätzen 
in den Zellenkörper zurüd&strömen und umgekehrt, als aiM^h durch ihr 
VcHrkommen in der Epidermis. Letzteres wurde Von Leydig^) bei Amphi- 
bfen, von mir 2) bei Ffeichen (Stör, Aal) und Säugethieren (Conffmetiva- 
Epithel der Ratte) beschrieben. 

Ich kann nun hinzufügen, dass beim Frosch wenigstens, diese Zellen 
in der Epidermis die Bewegungs-Erscheinungen ebenso exquisit zeigen, als 
in der Cutis. 



1) Histologie S. 98. 

*) Wteburger Verliandl«ögea Bd. X. S. >8. 



Digitized by VjOOQ IC 



MÜtLSB: BewegungsMvcbeintangeii an ramiilc. Pigmentcelktt der ^lAarmit. 165 

Eine unmittelbare Beobachtung der Bewegung ist schwieriger ^ als bei 
der Catis, da die Epidermis der Schwimn^umt meist wenig pigmentirt ist 
Ich habe desshalb die Yei^leichung ei^recheiider HantsteUen an beiden Unter- 
schenkeln zum Nachweis bentitct Es wurde einem in dunklem Zustande 
befoicBiehen Frosch das eine Bein abgeschnitten, in siedendes Wasser ge- 
taudit und die Epidermis mit Hiäfe von Essigsäure abge«og^, dann, 
nachdem der Frosch hell geworden war, das andere Bein obenso bdiandelt 
Hiefür ist Hana esctdrata viel günstiger ak temporazia. Es sind hi^ im 
hellen Zustande die Pigmentzellen der Epidermis rundliche, scharf begränate, 
sehr dunUc Fledke, welche an den dunkleren Stellen der Haut dichter 
liegen, an den hellsten aber ganz fehlen. An den dunklen Stellen der 
Epidermis sind zwar die gewöhnlichen polygonalen Zellen ebenfalls pig- 
mentirt, aber die contractilen Pigm^itzellen stets so yiel int^islyer, dass 
sie soglddi hervortreten, hsi dunklen 2ittstande der Frösdie ist nun die 
übr^e Epidermis unverändert, aber die eigentlichen Pigmentzellen sind mm 
mit stark ramifidrten Aus^tufem versehen, welche im exquisiten Fall so 
dicht sind, dass sie ein volktändiges Netz zwischen den einzdnen gewöhn- 
lichen E^idermiszellen bilden und sich von den im Durchschnitt 0,1 Mm. 
abstehenden benachbarten Zellen her vielfach erreiche. Alle mögliche 
Mittdstufen sind in der Regel daneben zu seh^, indem, wie dies auch in 
der Cutis geschieht, einzelne Zellen sich mehr oder weniger von den all- 
gemeinen Einflüssen emancipiren. G^ade diese Ausnahmen demonstriren 
hier am meisten die Regel, indem sie die Identität der runden Flecke mit 
d^ ramificirten Zellen zeigen. Es gelingt aber auch der mngekefarte Ver- 
such, zuerst am hellen Frosch die concentrirten, und an dem nach der 
Amputation wieder dunkel gewordene Thier dann die ramificirten ZeUen 
zu beobachten. Audi darin stimmen die Zellen mit denen der Cutis Uhet^ 
em, dass öfters nach Contraction dOTSelben einzelne Gruf^^en von Pigment- 
kömchen durch farblose Stellen von den Zellkörpem getrennt zurückbleiben, 
was schon BriUike beim Chamäleon ^^jn gedeutet hat, dass nicht die 
Fortsätze selbst, sond<Nm nur die Pigament-Moleküle aus denselben zurück- 
Igezogen werden. Ganz beweisend für die Persistenz aller Fortsätze ist 
dies allerdings in so fem nicht, als mitunter auch ekiz^e ganz pigmen- 
tirte Fortsätze übrig bleiben, und eine mcht gams genüge Menge forbloser 
Substanz neben den Rgmentmolekülen vorhanden ist Was die Be^ngim- 
gen betrifit, unter denen das Pigment concentrirt oder in den Fortsätzen 
erscheint, so scheinai die Zellen in der Epidermis im Allgemeinen mit 
denen der Cutis zu gehen, so jedoch, dass die YeiändeEBB^ an erßtere» 
etwas später erfolgen, als an letzteren. 



Digitized by VjOOQ IC 



tG6 MÜLL£B: BewegungseneheinusgeiL tu ramiflo. KigmeiiiBellm «kr Bpidemd». 

£s ist somit wabrscheinlii^ dass cbs Narreiu^stein dndi Einfloss auf 
^e Bewegung in den Epid^rmiszellen ausübt, und von diesem Gesiehts- 
punkte aus die Erscheinung wohl bemaJLenswerth, während das Vorkommen 
von Bewegungserscheinungen an sidi auch für die Epid^rmiszellen nicht so 
sehr auffallen darf , nachdem jene bereits an so y^rschiedenartigen Zellen 
gesehen worden sind. Unter d^ ron K&Uker ^) zusammengestellten Fällen 
sind überdies bereits Zellen von mehr epitheliale Natur enthalten (Sdildm- 
k^kpercfaen nach Bitsk und Httiäey^ Ldbesellen nach Leuckart)^ auch wenn 
maa von dar Flimmerung absieht 

Bei der grossen Aehnlichkeit der Form und Beweglidbkeit dieser 'Efi- 
dermiszell^ mit den<m in der Cutis musste nun die von KolUker^) bei 
Rhinocryptis gemachte Beobachtung , dafls pigmentirte Zellen der Cutis nur 
mit ihnen Fortsätzen in die Epidemis eincbrhige&, zu besonderer Yorsidit 
mahnen, um so mehr als Leidig beun Frosd^ bloss v(m verzw^en Pig- 
mentfiguren im Stratum muoosum gesproAen hatte* Ich habe mich aber 
früher beim Stör und neuerlich beim fVosdi aa senkrechten Schnitte be- 
stimmt üfocäEzeugt, dass die Zdlaafc^hrpar ebenMls in der I^idermis liegen, 
und es ist ^tes um so sicherer, als dieselben in beiden Flülen nicht der 
tiefeten, sondern einer mittlerm Schicht der Epidemis angehörai. Die 
tiefste Schicht ist hica: farblos, indran dm beim Frosch auch in den ge- 
wcäuiliehen polygonalen %identtisz€Uen streckenweise zaUreidi voriiandene 
PigmcAt ebenfalls erst iii jenar mittleren Sdiidit aufzuixeten beginnt. 

Eine ande):e, sdir beachtenswertbe Fra^ ist, ob diese stemföraiigen 
Zellen nüt contractilem Inhalt nicht, wie KöWker vennuthungsweise ausge- 
sptodien hat, aus de Cutis eii^ewandert sind. Hierüber können nur aus- 
gedehntere Untersuchungen ^idgtiltig entsehdden. Die Lage der Zell^ 
s^cht vorläi^ nicht gierade dafür. Jedmialls müsste die Einwanderung 
sehr irühzei% vor sich gehen und, da die Zell^ bei Ahstossung der vSb- 
ligen i^dermis schwerlich sich in situ halt^ k^mnten, müsstai si^e sicli 
wohl dortsdbst durch Fortpfiammng erneuern. Eine fortdauernde Einwan- 
derung ist z. B. an d^ mit einer deutlichen vorderen Olaslamelle veradie^ 
nen Hornhaut des Störs nicht wahnscbelnlich, und doch kimn ich bei 
Duntotcht der im Jahre 18&S angefertigten Frl^arale mid Zeöeteungen 
kaum zweifeln, dass die in der Epid^mis des Störs gesehene Uebcargäoge 
von runden zu sehr stark ramifickten Formen dbenlalls auf Bewegang 
beruhe. 



1) Wtttb* V«l*ftBdl. Vni. 122. 
«) Heft J dieser Zeitschr, S. 13. 



Digitized by VjOOQIC 



Meteorologische Beobachtm^en 

1858. 



zn 

jy^ KITTEL. 



Digitized by V^OOQ IC 



168 



KITTEL: MeieorologUohe Beobschtongen. 



1858 


Barometer bei 0« R. 


Thermometer R. 


Dunstdmck 


Jan. 










in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 


1. 


336,16 


335,82 


335,66 


-0,8 


+0,4 


-0,2 


1,9 


2,0 


2,0 


2. 


335,28 


334,96 


334,70 


—0,3 


+1,2 


+0,8 


2,0 


2,2 


2,0 


3. 


334,81 


334,94 


335,40 


+1,2 


+2,6 


—0,3 


2,0 


2,1 


1,9 


4. 


335,16 


334,46 


333,35 


-5,2 


-4,4 


-8,2 


1,4 


1,4 


1,3 


5. 


332,60 


332,00 


332,09 


-6,8 


-3,4 


-3,0 


1,3 


1,4 


1,5 


6. 


332,96 


333,51 


333,88 


-5,7 


-1,2 


-4,7 


1,8 


1,8 


1,6 


7. 


333,34 


333,25 


333,93 


-5,7 


-1,6 


-3,8 


1,3 


1,8 


1,6 


8. 


334,44 


334,53 


334,70 


-7,8 


-2,3 


-3,0 


1,2 


1,9 


1,4 


9. 


334,50 


334,28 


333,86 


-1.8 




hl,6 


—0,3 


2,0 


2,0 


1,9 


10. 


334,32 


334,61 


334,95 


-0,2 




-1,7 


+1,7 


2,0 


2,3 


?,1 


11. 


334,94 


333,50 


334,38 


-^,0 




-1,3 


—0,6 


^,0 


2,0 


2,0 


12. 


334,79 


335,30 


334,90 


-0,2 




-2,2 


-0,2 


2,0 


2,2 


2,1 


13. 


334,20 


333,51 


333,16 


-0,2 




-1,8 


+0,2 


2,1 


2,2 


2,1 


14. 


333,70 


333,93 


334,08 


■fO.3 




-1,7 


+0,0 


2,1 


2,1 


2,1 


15. 


333,60 


333,39 


333,14 


«X8 




-1,4 


+0,6 


1,9 


2,1 


2,0 


16. 


332,32 


333,14 


333,49 


+0,8 




-2,3 


-1,6 


2,1 


2,3 


2,0 


17. 


334,62 


335,05 


335,70 


-1,2 




-1,6 


0,0 


1,8 


2,0 


1,8 


18. 


335,30 


334,55 


333,98 


—0,2. 




-2,5 


+0,4 


2,0 


2,0 


2,0 


19. 


333,37 


332,91 


331,93 


+1,3 




-2,4 


+2,5 


2,1 


2,4 


2,4 


20. 


330,31 


328,42 


326,54 


+3,6 




-3,9 


+2,2 


2,7 


2,7 


2,4 


21. 


326,22 


326,94 


329,64 


+0,8 




-3,2 


-1,8 


2,1 


2,4 


2,2 


22. 


330,76 


331,31 


334,00 


-3,2 




-0,8 


—8,3 


2,0 


2,2 


1,7 


23. 


335,54 


335,34 


333,55 


—10,2 




-2,4 


-1,6 


1,6 


1,6 


1,8 


24. 


334,20 


335,16 


335,39 


-4,8 




-2,4 


-6,2 


1,8 


2,0 


1,2 


25. 


335,35 


335,42 


335,42 


-6,6 




h0,2 


-5,2 


1,5 


1,6 


1,3 


26. 


334,85 


334,54 


334,01 


-7,2 


-1,4 


-6,9 


1,0 


1,5 


1,4 


27. 


333,85 


333,62 


333,50 


—9,8 


-3,4 


-9,6 


1,0 


1,5 


1,2 


28. 


333,68 


333,76 


333,58 


-11,7 


-4,3 


—10,0 


0,7 


1,5 


0,9 


29. 


334,53 


335,18 


335,68 


-11,8 


-4,7 


-8,7 


0,6 


0,7 


0,8 


30. 


335,00 


334,61 


331,64 


-10,6 


—3,9 


-1,7 


0,8 


1,5 


2,0 


31. 


329,83 


329,62 


328,64 


-0,2 


+2,8 


-0,3 


2,0 


2,3 


2,0 


Mittel 


333,694 


333,598 


333,512 


—3,129 


+0,310 


—2,509 


1,703 


1,925 


1,765 


333,604" 


/ 


— 1,776« 


K. 




1,797'" 


Maxim.1 den 1. fni 


h 336,16 


den 29. Mittags -\ 


- 3,9 


den 21 


0. 2,7 


Minim. d( 


nn 21. „ 


326,22 


den 20. frü 


h — 


11,8 


den 2 


9. früh 0,6 


Differen: 


5 9,94'" 




15,70 R. 


2,1 


Mittel aufl Maximum u 


nd Mini- 










mun 


1 




331,19'" 








3,95« R. 






1,650 



Digitized by VjOOQ IC 



KITTBL: IfaleocoIogitelM Beob*cktnn«eiL 



169 



Windesrichtung und 
Stärke. 


Bewölkung* 


M 


Bemerkungen 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 U. 


7 U. 


1 U. 


10 U. 






O 1 


N 1 


W 1 


4 K.W 


^IteW 


4B«1»1 




W 1 


W 1 


W 1 


^It.M 


4».ui 


4H.b.l 






gl 


2 


2 


3 


4 


3 






O 3 


3 


3 















O 3 


NO 3 


3 


1 


1 


4 






O 2 


1 


Sl 








4 






O 1 


1 


1 















O 1 


.•wl 


1 





4 


Duft 






8 1 


Sld.0 


1 


4 


4 


4 






O 1 


K 1 


N 1 


4 


Nebel 


Nebel 






SO 1 


SO 1 


SOI 





1 


HelMl. 






S 1 


SW 1 


W 1 


4 


Scknra- 
mkells 


Sehn««. 
Mbdtg. 






SW 1 


SW 1 


SW 1 


4 


4 


4 






SW 1 


SW 1 


W 1 


»4 


4 


4 




* Morgens etwas Schnee. 


SW 1 


SW 1 


SW 1 


4 


4» 


4 




• Von 3 — 5 Schnee. 


SW 1 


W1V2 


NW 2 


4 


4* 







» Von 2 — 4 Regen. 


S 1 


N 2 


N 1 


*4 


^Scta». 


4 




* Nachts etwas Schnee. 


W 1 


W 1 


W 2 


4 


4 


4 






W 1 


W 2 


W 3 


4 


4 


4 






W 4 


W 4 


W 3 


4 


4 Reg. 


2 


10,2 




W*3 


W 3 


W 2 


•4 


2 


(H 




» Nachts etwas Schnee, f Mond mit Hof 


N 2 


N 1 


NO 2 


•4 


2 







♦ Nachts etwas Schnee» 


1 


OlWl 


W 1 





2 


4 






N 1 


1 


1 


2 












O 1 


1 


O 1 


4 












Ol 


1 


2 















1 


1 


2 


1 












2 


2 


2 





. 









2 


2 


2 















1 


1 


S 2 


1 


2 


4 Sohn« 






SW 1 


SW 1 


SW 1 


4 


4 Reg. 


4 Reg. 


2,3 




£« wehten Winde aus 


Heitere Tage 7 


12,5 


« 1" 0;5"' 


Nod.OHnTagen 19 








Sod.W.„ „ 12 


Sonnig-wolkige 9 






Stürmisch aus 0. am 4. 


Trübe 15 






und 5. aus W. am 








19. 20. u. 21. 


Es regnete oder 






worunter am 20. wahrer 


sdineite an 9 






Sturm. 


Tagen. 












Nebel 


an 5 ' 


Pagen. 


■ 





Digitized by LjOOQ IC 



170 



KITTEL: 



1858 






1 


DuuslunMx 


Febr. 


Barometer bei (fi R. 




in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 U. 


1. 


325,80 


325,00 


326,86 


+0,6 


+0,6 


-1,6 


2,1 


2,1 


2,0 


2. 


327,54 


327,91 


328,84 


—3,8 


-0,6 


-6,4 


1,7 


1,6 


1,6 


3. 


329,67 


330,41 


331,09 


-5,0 


-0,8 


-1,4 


1,6 


1,9 


1,6 


4. 


330,52 


330,09 


329,53 


-1,0 


+5,8 


-2,5 


2,0 


2,8 


2,3 


5. 


330,38 


331,39 


332,45 


-2,3 


+4,5 


-1,8 


2,1 


2,9 


2,1 


6. 


332,56 


332,53 


332,88 


-1,4 


+5,0 


-0,8 


2,2 


2,4 


2,0 


7. 


332,46 


332,24 


331,68 


-3,2 


-0,2 


-2,8 


1,9 


2,0 


1,6 


8. 


331,78 


331,63 


331,59 


-5,0 


-1,2 


-3,8 


1,6 


1,7 


1,6 


9. 


332,09 


332,20 


332,56 


-6,0 


-0,8 


-2,9 


1,6 


1,8 


1,5 


10. 


331,68 


331,84 


329,60 


-2,8 


+0,2 


-f0,4 


1,7 


1,7 


1,8 


11. 


330,26 


330,92 


332,03 


+0,2 


+4,2 


-0,3 


1,8 


2,2 


2,0 


12. 


332,51 


332,68 


332,67 


-0,5 


+3,1 


-1,2 


1,6 


2,1 


1,7 


13. 


332,48 


332,19 


331,10 


-0,3 


+2,8 


+0,3 


1,7 


2,2 


1,7 


14. 


329,56 


329,05 


328,22 


+0,7 


+4,4 


+ 1,2 


2,0 


2,6 


2,1 


15. 


327,83 


827;92 


327,74 


+0,7 


+2,0 


+0,5 


2,1 


3,1 


2,0 


16. 


327,67 


327,86 


— 


0,0 


+3,4 


+1,4 


2,0 


2,5 


2,0 


17. 


330,18 


331,08 


332,11 


-1,4 


+0,8 


-4,3 


1,8 


1,9 


1,4 


18. 


332,52 


331,86 


332,22 


-6,0 


-2,7 


-4,4 


1,1 


1,5 


1,2 


19. 


332,20 


331,76 


331,22 


-6,2 


-2,2 


-4,8 


1,5 


1,8 


1,3 


20. 


331,00 


330,44 


330,34 


-8,2 


-1,8 


-4,7 


1,3 


1,6 


1,2 


21. 


330,65 


330,55 


330,94 


-6,4 


-0,6 


-1,7 


1,2 


1,8 


1,6 


22. 


330,19 


329,68 


329,20 


-3,8 


+1,8 


-1,3 


1,2 


1,7 


1,6 


23. 


329,48 


330,00 


330,59 


-2,8 


+1,6 


-a,J 


1,4 


1,4 


1,2 


24. 


331,18 


331,25 


332,24 


-6,0 


0,3 


-5,8 


1,2 


1^2 


1,2 


25. 


330,43 


331,41 


331.66 


-7,7 


-2,6 


-3,7 


1,1 


1,4 


M 


26. 


331,79 


331,47 


330,82 


-5,4 


-0,2 


-2,6 


1,0 


1,5 


1,4 


27. 


329,79 


328,76 


327;57 


-7,0 


+1,2 


-4,6 


1,4 


1,5 


1,4 


28. 


326,49 


325,53 


325,00 


-6,0 


+1,7 


-0,?l 


1,5 


1,7 


1,7 


Mittel 


330,381 


330,344 


330,472 


—3,236 


+1,039 


—1,878 


1,621 


1,»50 


1,646 


330,399'" 


—1,358» 


K. 




1,739'" 


Maximom den 6. Abencb 


den 4. Ifittags + i 


S,8 


d. 5. 


AGtt 2,9 


332,88 










Minimnm den I.Mittags u. 


den 19. nnd 20. t 


ruh 


d. 26. 


früh 1,0 


8. AI 


»oids 325,00 




— ) 


J,2 _ 






Differenz 7,88'^' 


1 


4,0« 


1,9'" 


Mittel ans Maximnm und Ifini- 


— ] 


1,2000 B. 




1,950 


mm 


a 




328,94'" 


1 




• 









Digitized by VjOOQIC 



KITTSSj: M«t«orolegiMbe B««l>Msfatii]igeii. 



171 



Wind«srichtung und 
StSrke. 


Bewölkung. 


1^ 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 ühr 


10 ü. 


7 ühr 


1 Uhr 


10 U. 


2,0'" 
4,4 




SW 2 
W 1 
Ä2 
1 
SW 1 
S2 
2 
2 
2 
'o2 
VS2 
NO 2 
5J1 
Jl 
N 1 
8 1 
W 1 
2 
1 
1 
02 
02 
S3 
2 

5 3 

02 
?1 
02 


SW2 
W 2 
1 
S 1 

S 1 

S 2 
2 
2 
1 
2 

«W O 
HO * 

NO 2 

HO 4 

gw 1 
■w 4 
1 

N 2 
NW 1 
NW 1 
2 
1 
1 
2 
2 
S 2 
2 
S 3 
2 
2 

7 2 


W 3 

NW 2 

■W A 

1 

S 1 
N 1 
1 
2 
a2 
2 
2 

gw t 

HO 1 

NO 2 

NO 1 

W 1 

N 1 

W 1 

NO 2 

2 

O 1 

2 

O 2 

5 3 

3 

3 

1 3 
O 2 
O 2 
02 


4« 

4 
4 
4 




A dnl» 
A »trat. 

3 
2 
1 

ö itrat 

4 
3 
4 
«Sehn« 



1 

1 

1 
1 





4 Schnee 

2 
4 
4 
4 
i 

1 
3 
2 
2 

4 
4 

igeknM- 

3 
2 





1 

1 


2 


4 

4 
4 
4 



4 



4 

Regen 

4 










1 



2 • 


* Von 11 ü. an Schnee. 

♦ Früh Regen bis 9 ü; 

Es herrscht die Grippe und sterben viel 
alte Leutei auch junge an Brufltleiden, 

Trockne Kälte. Grosser Wassetmangel. 
Der Main so klein, wie seit 50 Jah- 
ren nicht. Viele RÖhrenbrunnffli müs- 
sen geschlossen werden, um die Haupt- 
brunnen laufen lassen zu könnwi. 


Winde 
od. C 
aus 1 

Stünnis 
ans 1 
am 2 

im 2 

,, 2 

» 1 

an 

Stuim 


webten 
) an Tä 
iV od. S 
ch am ] 
W 

3. früh 
B 

2. Ab. 

4. ,, 

5. d. gl 
8 

lässige ^ 
ans 0. 


aui H 
gen 21 

. 7 
[. Abds. 

u. Ab. 

aus 

n » 
mz. Tg. 

mqd« ' 

i 


Heitei 

Sonnij 

Trübe 

Es rej 
Bch 
Taj 

Gewit 

Hagel 


•e Tag 
g-walk 

gnete c 

neite 

;en 

ter 


e 10 
. 11 

7 

»der 
an 
5 






6,4"' 

r 


^ 



Digitized by V^OOQ IC 



172 



KITTEL: MeteorologiB«fae BeobachUagen. 



1858 




' 




1 


Dimstdruck 


März 


Barometer bei 0« R. 


Thermometer R. 1 


in Par. Linien 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 


1. 


324,82 


324,90 


326,27 


-1,8 


+3,4 


-i,2 


1,7 


1,7 


1,8 


2. 


326,63 


326,81 


326,50 


-1,4 


+ 1,2 


+0,2 


2,1 


1,9 


1,6 


3. 


325,52 


325,00 


326,88 


-1,3 


+ 1,2 


+0,4 


1,6 


1,6 


1,6 


4. 


324,92 


325,98 


323,58 


—5,0 


+0,6 


-1,0 


1,3 


1,4 


1,5 


5. 


322,50 


323,12 


323,35 


-3,7 


+2,4 


-0,7 


1,7 


2,2 


2,0 


6. 


321,34 


319,07 


318,24 


-3,2 


+0,0 


-2,7 


1,8 


2,0 


1,7 


7. 


319,77 


321,77 


322,00 


-2,1 


+3,7 


-2,8 


1,8 


2,2 


1,6 


8. 


319,29 


321,28 


323,82 


-0,7 


+4,3 


—2,8 


2,3 


2,3 


1,6 


9. 


324,62 


325,38 


326,50 


-1,G 


+2,7- 


—0,8 


1,7 


2,0 


1,5 


10. 


326,95 


327,56 


328,19 


-0,7 


+2,2 


+1,2 


1,7 


2,1 


1,8 


11. 


328,10 


328,00 


328,53 


—1,0 


+5,8 


+0,2 


1,7 


2,9 


1,7 


12. 


329,35 


329,63 


330,01 


—3,0 


+ 2,7 


-1,2 


1,7 


1,8 


1,8 


13. 


329,80 


328,63 


324,86 


—0,8 


+4,4 


+0,3 


1,8 


2,7 


2,0 


14. 


323,61 


324,62 


325,33 


+.1,6 


+3,2 


+ 1,4 


2,2 


2,8 


2,2 


15. 


324,96 


326,64 


328,49 


+2,0 


+5,7 


+ 1,4 


2,2 


3,1 


2,2 


16. 


329,63 


330,48 


331,06 


—0,2 


-5,8 


+'>,7 


2,0 


3,0 


2,6 


17. 


331,24 


331,74 


332,38 


+4,2 


8,4 


3,3 


2,6 


3,2 


2,9 


18. 


332,36 


332,24 


331,88 


.0,7 


8,4, 


2,3 


2,1 


3,6 


2,1 


19. 


331,86 


332,14 


332,97 


1,2 


8,4 


3,7 


2,3 


3,8 


2,8 


20. 


334,35 


334,70 


334,89. 


0,2 


6,6 


0,8 


2,0 


3,0 


2,0 


21. 


334,86 


334,95 


33i,00 


—0,6 


6,8 


1,7 


1,8 


3,0 


1,9 


22. 


335,10 


335,20 


;i:i-).t3 


+1,3. 


8,0 


2,8 


2,1 


3,2 


2,6 


23. 


335,00 


334,32 


;MJa,G9: 


3,0 


10,0 


4,8 


2,5 


3,5 


3,0 


24. 


332,64 


331,30 


329,78, 


2,0 


10,8 


6,2 


2,4 


3,8 


3,1 


25. 


328,88 


330,40 


331,41 


4,6 


6,9 


0,4 


2,5 


2,6 


2,0 


26. 


331,64 


331,56 


331,08 


-1.3 


5,2 


0,4 


1,7 


2,6 


2,0 


27. 


330,88 


331,26 


331,70 


+1,2 


6,7 


8,6 


2,1 


3.0 


2,7 


28. 


331,61 


331,43 


331,45 


8,4 


8,6 


1,8 


2,4 


3,5 


2;1 


29. 


331,06 


330,58 


329,82: 


1,6 


8,4 


$,2 


2,1 


3,6 


2,5 


30. 


329,30 


328,67 


327,86. 


2,5 


11,8 


6,2 


2^ 


3,6 


3,0 


31. 


327,15 


326,08 


323,97' 


4,6 


12,3 


10,0 


Z,6 


4,4 


3,8 


Mittel 


328,378 


328,562 


329,243 


0,151 


5,674 


1,477 


2,023 


2,777 


2,183 




328,727'" 


; 4-2,434« 




2,828"' 


Maxim, den i 


S2. Mittags 335,29 


den 31. Mittags 


12,3 


den 31. Mitt. 4,4 


Minim. den ( 


5. Abends 318,24 


den .4. flr 


üh _ 


-5,0 


den 4. früh 1,3 




Differenv! 17,06"' 

i 




17,8« 


3,1" 


Mittel ans Maxi 


mum und Minimui^ 






■ 








326,72'" 


t 


4 


-3,65« B. 






»,850 



Digitized by VjOOQ IC 



KITTEL: Meteorologische Beobachtungen. 



173 



WindeBriehtang und 
Stärke. 


Bewölkung 




Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 






2 


2 


2 


2 


1 


1 




0,1 


2 


3 


4 


3 


4 






NO 2 


3 


3 


3 


3 


4 






02 


2 


y 2 


1 


4 


3 






? 1 


W 1 


W 1 


•4 


*4 


4 




» Früh etwas Schnee. • 11 U. Schnee- 


W 1 


W 2 


SW 1 


2 


^«CbllM 


1 




flocken. 


SW 1 


SW 2 


W 2 


4 


1 


1 






W 3 


W 3 


W 2 


^SckDM 


4 


2 






W 1 


W 3 


W 2 


4» 


4 


1 




♦ Finken singen zum ersten Mal. Sper- 


WSW 3 


W 3 


WSW 3 


4 


4 


^SekBM 




linge paaren sich, der Storch ist an- 
gekommen. 


WSW! 


W 1 


NW 2 


4 


2 


1 




W 1 


NW 1 


W 1 





1 


3 




Das Maineis schmilzt hinweg. 


SW 1 


WSW 2 


SW 2 


*2 


2 


^8chi« 




♦ Nachts etwas Schnee. 


SW 1 


W 1 


W 1 


4 


4«^- 


4 




Bachstelzen da. 


NW 1 


W 1 


W 1 


4 


•3 


4 




♦ Um 10 Uhr Regen; um 1 ü. Son- 


?1 
W 1 


SW 2 

NW 2 


W 2 

NW 2 



4 Reg. 


t2 
3 


4 



12,6 


nenfinstemiss. 
t Etwas Regen, 
Lerchen singen. 


N 1 


W 1 


? 1 


1 


4 


1 




Kleine Mistkäfer fliegen. ' ' 


1 


N 2 


N 2 





4 


1 




Die Knospen xler Stachelbeere und Uhhe 


NW 1 


NO 1 


1 


0»«»»«« 





• 




schwellen* 


1 


NO 1 


NO 2 


^K.bel% 










Die Kätzchen der Haseln, Erl^n und 
Birken verlängern sich., 


1 


Ö 2 


1 


O""** 


2 


1 




An geschützten Stellen blüht H^selnuss 


J 1 


,N 2 


NO 2 


2* 








1 


und Schneeglöckchen. 


1 
W1N3 


0^W2 
N 3 


N 1 
N 2 


4 


f 


.2 ■ 





Märzamseln singen. * Papilionen fliegen, 
f Populus tremula, Hungerblümchen 
blühen allgemein. 


N 1 


NW 2 


NW 2 


JR.M 


2 


3 




Haselnuss allgemein. 


N2 


NW 2 


NWl 


4 


4 


3 




Abends fliegen Speckmäuse. 


S, 1 


S 1 


N 1 


4 


4 







l^andschwalben angekommen. Mist-, und 


HO ■*■ 

1 


O ■■• 

W 1 


N 2 


0«df 










Laufkäfer^ auch Schnacken. 
Kröten kriechen hervor. 


1 


^2 


1 








1 






1 


^2 


S 1 





3 


4 Reg. 


1,0 




Winde weheten an Tagen 


Heitere Tage 6 


13,6 




aoB N oder 19 


Sonnig-wolkige 13 






«08 ß oder W. 12 


Trübe 12 






Stärmisch aus am 2. 


Es regnete oder 






3. 25. 


schneiete an 10 T. 






Sturm aufl SW am 8. 


Gewitter 






9. 10. 


Hagel 












Nel 


bei 


3 




n , .^u riooaTi^ 



174 



KITTEL: MetfosolofiMlie. BeobacbtuBgeiK 



1858 
April 


Barometer bei 0» R. 


Tliennometer R. ' ' 


Dunstdruck 
in Par. Linien. 




7 Uhr 


2 Uhr 


10 UhT 


7 Uhr 


2 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


2 Uhr 


10 U. 


1. 


323,48 


323,59 


324,14 


+7,6 


+10,8 


+7,6 


3,5 


3,6 


3,5 


2. 


327,78 


328,76 


328,62 


2,8 


7,2 


4,7 


2,0 


3,1 


2,6 


3. 


327,00 


329,95 


326,91 


3,3 


8,7 


7,4 


2,5 


3,7 


3,3 


4. 


327,26 


328,10 


330,82 


7,4 


11,2 


3,4 


3,5 


3,8 


2,5 


5. 


331,87 


330,92 


328,65 


2,2 


8,0 


4,2 


2,2 ■ 


3,0 


2,2 


6. 


327,00 


327,78 


329,04 


3,8 


7,9 


3,7 


2,0 


2,9 


2,1 


7. 


329,68 


329,15 


327,74 


4,0 


8,5 


4,6 


2,0 


2,9 


1,8 


8. 


326,40 


326,21 


326,19 


M 


4,4 


3,7 


2,3 


2,6 


2,4 


9. 


326,57 


327,13 


327,77 


1,0 


3,2 


2,4 


2,5 


2,9 


2,2 


10. 


327,52 


327,26 


326,81 


2,6 


7,4 


5,2 


2,0 


3,0 


2,9 


11. 


326,34 


326,33 


326,71 


4,4 


9,5 


4,4 


2,9 


3,0 


2,5 


12. 


327,75 


328,26 


328,65 


3,0 


5,7 


0,2 


2,4 


2,6 


2,5 


13. 


329,37 


329,76 


331,00 


1,8 


8,2 


—0,2 


2,1 


2,5 


1,8 


14. 


332,24 


332,60 


332,94 


1,8 


7,3 


+2,1 


1,8 


2,1 


1,8 


15. 


333,38 


333,12 


332,52 


3,8 


10,2 


6,8 


1,9 


2,7 


2,2 


16. 


332,24 


331,44 


331,54 


4,0 


13,0 


.8,7 


2,6 


3,4 


8,0 


17. 


330,05 


329,53 


329,89 


. 7,0 


14,8 


9,3 


3,1 


4,4 


4,2 


18. 


330,39 


331,11 


331,50 


8^4 


8,2 


8,0 


3,8 


3,4 


3,4 


19. 


331,32 


330,70 


330,30 


7,0 


13,6 


8,8 


2,6 


4,3 


3,7 


20. 


330,49 


330,20 


330,15 


10^2 


15,4 


9,3 


•3,6 


33 


3,5 


21. 


330,78 


330,83 


331,17 


10,0 


18,2 


12,8 


3,4 


4,6 


4,6 


22. 


333,90 


333,26 


333,60 


11,6 


15,0 


10,2 


.3,7 


4,0 


2,8 


23. 


334,00 


333,18 


332,13 


9,6 


14,2 


10,2 


2,6 


3,8 


8,0 


24. 


331,45 


330,40 


330,04 


10,7- 


17,8 


10,6 


.2,9 


3,5 


3,5 


25. 


■ 331,00 


329,83 


329,74 


11,0 


■14,8 


8,6 


3,4 


4,4 


3,5 


26. 


329,65 


329,16 


328,10 


9,2 


14,7 


7,6 


a,i 


8,5 


3,0 


27. 


328,27 


328,22 


329,20 


8,8 


15,0 


5,8 


3,1 


3^ 


3,0 


28. 


329,66 


330,48 


329,26 


8,2 


13,0 


7,8 


3,2 


3,2 


3,2 


29. 


328,35 


326,18 


325,80 


8,8, 


17,0 


9,2 


2,6 


4,4 


3,6 


30. 


.324,94 


323,57 


323,64 


7,8 


13,6 


7,6 


3,3 


3,4 


3,4 


Mittel 


329,271 


329,233 


329,170 


6,073 


11,216 


6,490 


2,760 


3,393 


2,923 


329,224'" 


7,924» 


R. 




3,025'" 


Maximum den 23. früh mit 


den 21. Mitt 


18,2 


den 2 


1. Mitt. 4,6 


334,00'" 










Minimum den 1. früh mit 


den 13. Abenda 


-0,2 


den 7., 


13., 14. Ab. 




323,48 








r^ — 


1,8 


Differenz 


10,52'" 




18,4 


2,8 



KITTBEt lleieoralogiMlM BeolukchttBigeiL 



1T5 



Wittdenichtnog und 


BewölkttBg. 


m 


Bemerkuagen. 


7 übr 


1 Uhr 


10 ü. 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 




•Nachts Sturm u. Regen. Die Knospen 
der Stachelbeeren und des nollunders 


SW 2 


SW 2 


I 1 


»4 


4 


«Bq,« 




entfalten sich. Von Ulmus die Bluthen. 


T 2 


N 1 


1 


2 


1 


2 




• Strichregen. Aller Baume Knotpen 


S 1 
W 2 


S 1 
W 3 


SW 3 

NW 2 


4R«gea 
keif »2 


4 

3 


«IUg«ii 




1,0 


schwellen und rucken auseinander. Um 
2 U. Gewitter aus NW mit Regen. 
Hepatica triloba blüht. Alsine media. 


1 


i 

w 1 


^ 1- 


ReifO 





2 




Viola odorata. 


1 


so 1 


NO 2- 


4 


3 


1 




Landachwalb^i allgemein da. 


NO 1 


2 


3 








1 




* Auf den Berggipfeln Schnee, Salix 


2 


1 


2 


4 Regen 


4 


4 
4 




caprea. Larix europaea. 
Corydalis solida. Tussilago Farfara blüht. 


S? 1 


NO 2 


1 


•4 
Regen 


IU|.n 


4,0 


Daphne Mezereum. 


2 


SO 1 


1 


4 Regen 


4 


4 




Qagaa arv. Yeroiiica triphylios, arvensis. 


1 

SW 2 


Ol Wl 
W 2 


W 1 

N 1 


4 Regen 

2 


4 
3 


1 




2,8 


Pop. trem. Alnus vollstindig abgeblüht. 

Viola hirta. 

Tussilago Petasites. Anemone nemorosa. 


W 1 


N 2 


N 2 


Beir 2 


2 


2 




Chrysosplenium alternifolium. Comus 


1 


N 1 


NO 1 


IMf 










mas. Ficari^ ranunc. * Sofaafwdlkchen. 


2 


02S02 


2 








1 




Prunus Armwi. 2—4 ü. Regen. 


1 


1 1 


? 1 


1 


0* 







Populus pyrim. Nachtigallen singen. 
* Frosche schreien. Juniper. Virgin. Nar- 




1 


W 2 


NW 1 


2 


i*- 


4 


3,1 


cissus po8t..Omphalode6 verna. Spar- 


N 2 


NNO 2 


NO 2 


4 


4 


4 




. gel stechen. Pfirsiche beginnen eu 


NO 2 


2 


1 








0* 




blühen. Die Blüthen verlaufen schnelL 


2 


1 


N 2 













Traubenscheine sichtbar. Buxus semper- 
vir. Roggen ö** hoch. 


1 


W 2 


N 1 













FritiUaria imperialis. Sehlehen blühen. 


Ol 


NO 2 


NO 2 





1 







Ribed aurea. 


2 


2 


2 













Primula offlc. *Um 10 ü; etwas Regen: 


1 


1 


1 








0* 


1,3 


Prunus insititia, avium. 
Hainbuche blüht, desgl. Ribes grosiul.. 


W 1 


N 2 


N 2 


4 


2 


2 




rubrum, Schaumkraut. IMe ersten 


2 


2 


2 


,2 ■trat 


1 







Mauersohwalben da. Caltha palusteis. 


N 1 


N 2 


1 




HSIiraiieh 

•0 









Aoer platanoides. Prunus spin, Muse. 


N 1 
N 1 


N 2 
W 2 


N 1 
W 1 






1 




botryoides. Fraxinus excelsior. 


iRhnuiek 


aShroucli 


3 




*Reif. Salix babylonica, viteUina. Pru- 
nus domestica. 


7.1 


S 2 


SW 1 


9 etrick- 


4* 


4Be(.» 


3,4 


*üm 6 Uhr Sturm aus N; Birnen all- 
gemein blühMid: Alles zusammen, 
nur Aepfel noch nicht. *Um 7 Uhr 
















Sturm aus SW, darauf Regen; 


Es wdieten die Winde 


Heiter( 


B Tage 13 


19,0 


:_« j// ^//y 


aus N u. an 21 T. 


Sonnig 


-wolkige 8 






,} S „ W „ 9 ,, 


Trübe 


9 






Am 1. Nachtß Sturm aus 
SW. 


Eb k 
Tag 


gsete an 9 
en. 






Gewitt 


er 1. 








Reif ai 


m 5., 13., 14. 








. früh 










Höhen 


rauch am 27., 








28. 


und 29. bei 








■ N-w 


ind. 




N 






^ 1 


Hagel 


0. Nc 


ibel 0^ 




* 



Digitized by V^OOQ IC 



176 



KITTEL: Metaorologisoke Beetutchttogtn. 



1858 
Mai 


Barometer beiO« B. 


Thermometer S. 


Dunstdmci: 
in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 


1. 


323,58 


324,26 


324,85 


6,8 


9,0 


5,4 


8,2 


3,3 


3,0 


2. 


324,60 


824,95 


324,71 


6;6 


18,2 


7,6 


8,1 


4,0 


3,1 


3. 


323,97 


323,28 


323,72 


6,2 


10,2 


7,2 


8,0 


3,6 


3,6 


4. 


326,00 


328,00 


328,80 


7,2 


10,3 


4,0 


3,8 


3,2 


2,8 


5. 


329,51 


830,46 


329,48 


8,8 


13,7 


7,2 


3,'3 


3,9 


3,0 


6. 


330,13 


330,28 


330,87 


91,8 


13,7 


9,2 


3,4 


3,7 


2,7 


7. 


330,94 


331,14 


^31,34 


5,8 


10,4 


5,4 


2,8 


3,0 


2,7 


8. 


331,29 


330,94 


830,00 


7,4 


7,4 


3,2 


2,6 


8,0 


2,4 


9. 


329,92 


329,20 


329,81 


7,4 


8,7 


5,7 


2,6 


3,1 


3,1 


10. 


329,67 


330,05 


329,70 


6,5 


9,8 


6,2 


8,3 


3,4 


8,0 


11. 


329,02 


327,86 


325,92 


.4,7 


12,8 


6,6 


2,9 


4,4 


8,3 


12. 


325,20 


325,50 


326,00 


6,7 


8,3 


7,7 


3,4 


3i5 


3,4 


13. 


326,70 


327,02 


828,00 


8,7 


13,8 


7,0 


3,6 


4,8 


8,4 


14. 


328,60 


328,54 


828,15 


7,3 


14,6 


8,4 


3,2 


4,4 


3,4 


15. 


327,76 


327,61 


826,92 


9,4 


15,8 


11,8 


4.4 


5,1 


4,5 


16. 


327,46 


328,77 


330,08 


11,0 


15,2 


9,7 


4,4 


5,0 


4,4 


17. 


331,67 


331,76 


832,08 


11,6 


16,3 


10;8 


4,9 


4,5 


4,1 


18. 


331,78 


331,02 


330,14 


11,5 


19,8 


14,4 


4,0 


5,7 


5,8 


19. 


329,82 


329,34 


329,50 


14^9 . 


17,8 


16,7 


5,4 


5,5 


5,1 


20. 


330,07 


330,47 


331,17 


9,6 


14,6 


8,2 


4,8 


5,0 


4,0 


21. 


331,50 


330,84 


830,32 


10,6 


16,6 


11^ 


4,0 


5,1 


4,2 


22. 


329,25 


329,43 


329,65 


11,0 


20,0 


12,7 


4,6 


7,4 


5,5 


23. 


328,42 


828,98 


328,90 


12,3 


18y4 


10,7 


5,2 


6,4 


8,9 


24. 


330,05 


329,69 


328,49 


11,7 


15,2 


8^ 


4,9 


5,4 


4,0 


25. 


325,74 


325,90 


327,94 


9,1 


15,8 


10,2 


3,9 


5,6 


4,8 


26. 


331,04 


332,92 


-884,27 


9,6 


11,2 


bfi 


4,0 


4j3 


2,9 


27. 


334,00 


332,34 


831,36 


12,4 


14,9 


8,8 


4,0 


5,0 


8,8 


28. 


329,88 


329,12 


830,00 


9,8 


14,8 


7,2 


4,1 


5,6 


3,6 


29. 


330,96 


381,06 


381,31 


10^0 


13,8 


8,4 


4,4 


4,0 


4,0 


30. 


381,70 


881,87 


331,14 


8,2 


15,6 


11,5 


4,0 


5,4 


4,8 


81. 


832,34 


332,10 


331,67 


12,2 


17,8 


13,0 


4,8 


6,0 


5,3 


Mittel 829,115 


328,861 


329,233 


9,153 


13,822 


8,726 


3,819 


4,590 


3,771 


329,069'" 




10,567« 


B. 




4,060'" 


Max. d. 26. Ab. 334,27 


den 22. ] 


Mittap 


20,0 


den 21 


2. Mitt. 7,4 


Min. d. 
Mittel aus Max. 


3. Mitt 323,28 


den 8. A 


bends 


8,2 


4. Ab. 


u. 6. fr. 2,3 


u. Min. < 


{28,776'" 




11,6« 


4,85 



Digitized by VjOOQ IC 



KITTEL: Meteorologisohe BeobachtimgeB. 



177 



Windesrichtung und 
Stärke. 


Bewölkung. 


ll 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7Ulir 


lUlir 


10 U. 




Betula alba. Vinca min, Potentilla vema. 
Eichen blühen. Ribes aureum. Acer camp. 
Aepfel blühen. Pninus Mahaleb. Oxalis 


SW 2 


SW 2 


SW 2 


4Rg. 


4 


3 




SW 1 


SW 2 


SW 1 


4 „ 


4 


2 




acetosella. 


- ^ 1 


SW 2 


SW 1 


4 


4 


4 Kg. 




Acer Monspessulannm. Reps blüht. 


W 1 


NW 2 


N i 


2 


1 







Pinus Abies, Golddrosseln singen. 


N 1 


1 


2 













♦Regentropfen. Lamium album. 


Hährauch 




Apfelblüthe allgem. Weinscheine sichtbar. 


SW 1 


NO 2 


NO 2 



USbrauch 


2 


*4 




* 128/4 ü: Sturm mit Graupein aus NO; 


S 3 


NO 3 


NO 3 


3 


4 







fUm 3 ü. desgl. u. um 6V2 ü. 


NO 2 
NO 2 


NO 2 
2 


NO 2 
1 



4 


Begen 

4 Kg. 


4Rg. 
4 Kg. 




Platanus occid. Acer Pseudopl. C)mi*,ho- 

gallum umbell. 
Aesculus Hippocast. 


1 


S 1 


1 


4Rg. 


Beten 


1 




Winterroggen tritt aus den Hosen. 


1 


? 1 


1 


Hebel 


2 


2 




t Um 121/2 Uhr Gewitter aus SW bei 


8W J 
«0 J- 

S 1 


T2 

W 1 


s% 1 
W 1 


4 
Höhrauüh 

4 


t» 
Höhranch 

3 


3 
2 


7,7 


starkem Wind; darauf um 4 Ü. Regen 
bis 9 Uhr. Syringa vulgaris; 
Veronica Chamaedrys. Stellaria Holo- 


NO 1 


W 1 


W 1 





2 


3 




stea: Ranunculus acris. 


S 1 


SW 1 


^ 2 


*4 


4 


H 


1,6 


♦Nachts etwas Regen, f Desgl. um 6Ü. 


W 2 
W 1 


W 2 
W 2 


W 1 
W 1 


4 Kg. 



3* 
2 


2 
1 


0,7 


Die Wolle von Saalweide u. Pappeln 
fliegt. Waldmeister, Maiblumen, Wach- 
holder beginnt zu blühen. * Um 6 ü. 


1 


W 2 


W 1 


1 


2 


2 




Regen. Nymphaea alba." Quitten blühen. 


SW 


W 1 


W 1 


1 


3 


2 




Wallnuss, Reps blüht. 


•NW 1 


W 2 


W 1 


1 


3 







Chrysanthemum Leucanthem. Aepfel u. 


1 


W 2 


1 








1 




Buchen blühen ab. 
Sorbus auöuparia. Lonicera Xylost. Cy- 


1 


SW 2 


W 1 





3 


2 




donia vulg. Pyrus tormin; 


S 2 


SW 2 


SW 1 


4 Kg. 


2 


t3 


14,0 


Die Blüthe alles Obstes überreich; es 


SW 2 


W 2 


W 1 


4 


2 


2 




hängt 1/3. 


S A 


S 1 


W 1 


4Rg. 


2 


t3 


3,2 


Crataegus oxycanth. 
Berberis vulg. 


N 2 


N 2 


N 2 


4 


3 


2 




* Um 4 ü. Gewitter mit etwas Regen a; SW. 


N 1 


^ 1 


W 1 





1 


2 




Dianthus Carthus. 


SW 1 


SW 2 


W 1 


4* 


H 


12 




f Um 7 U. Regen aus N, dann 0. Win- 


NW 1 


KW <* 


NW 1 


42 


2 


2 


4,7 


tergerste beginnt zu blühen. 
Morus alba. Reps abgeblüht. 


w 1 


W 2 


W 1 


4 


34 


3 


1,0 


* Regen, f Um 1 U. Gewitter aus W. 


? 1 


SW 2 


SW 1 


Uöhnucli 


s 
Hahiauch 


1 




lUm 6U. Regen ausW. 2 Strichregen. 
Pfingstrose beginnt zu blühen. Schnee- 
ballenstrauch u. Steinbrech. 3 Regen- 
tropfen um 11 U. Alle Bäume, auÄ- 
genommen Akazien^ dicht belaubt. 
Winterroggen blüht; Kornblume blüht: 
Viele Scheine bei demWeinstock. Obst 
hängt viel. 


Dar Wind wehete aus 


Heiter 


e Tage 


j 2 


32,9 


= 4" 8,9'" 


N u. an 12 Tg. 


Sonnig 


5-wolk. 


21 






a. S u.W.an 19 „ 


Trübe 




8 






Stürmisch am 6. Ab. u. 


Es reg 


neteai 


i 15 T. 






7. Mtf aus NO. 


Grewitt 


ter 4 








Stoim am 8. u. 12 aus 


Graup 


ehi 1 






' 


NO. 


Höhen 


irauch 


am 6., 












21. 


u. 31 


• 




r^ T 



'WÖrzl)urg6r naturwissezuicliaftl. Zeltsehrifb L Bd. 



Digitized by 



Googb 



178 



KITTEL: MeteorologtedM BeobMhtnngen. 



1858 










Dunstdmck 


Juni 


Barometer bei O« R. 


Thermometer B. 


in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


llThr 


10 ü. 


1. 


331,73 


331,53 


331,06 


15,0 


22,8 


15,8 


5,6 


7,7 


6,2 


2. 


330,58 


330,00 


330,42 


14,2 


21,8 


15,6 


5,6 


7,6 


6,6 


3. 


330,71 


330,78 


330,35 


14,8 


21,8 


17,0 


5,5 


7,2 


6,6- 


4. 


330,52 


330,68 


330,72 


19,8 


25,0 


19,6 


6,4 


8,3 


6,8 


5. 


331,24 


330,96 


330,78 


20,4 


24,6 


15,8 


6,7 


7,5 


6,8 


6. 


330,96 


330,20 


329,86 


17,9 


23,8 


15,2 


6,0 


6,9 


5,5 


7. 


329,70 


329,11 


328,90 


19,2 


24,5 


17,8 


5,5 


6,1 


6,0 


8. 


328,95 


328,66 


328,34 


20,0 


24,0 


17,7 


6,5 


6,8 


6,0 


9. 


328,58 


328.10 


328,38 


20,2 


25,6 


17,8 


6,0 


7,1 


6,6 


10. 


329,20 


329,12 


329,49 


18,6 


23,4 


15,6 


6,0 


8,3 


6,0 


11. 


330,02 


329,96 


330,05 


14,2 


23,6 


15,7 


5,7 


8,0 


6,2 


12. 


330,29 


329,84 


329,88 


15,4 


23,2 


16,2 


5,8 


7,8 


6,4 


13. 


330,10 


329,44 


329,82 


17,0 


24,2 


18,3 


6,0 


7,6 


6,0 


14. 


330,31 


330,06 


330,20 


18,8 


25,4 


18,3 


6,4 


8,2 


6,9 


15. 


330,34 


330,14 


330,06 


20;2 


26,0 


18,8 


7,0 


7,8 


6,5 


16. 


330,01 


329,56 


328,83 


21,0 


24,6 


18,2 


6,0 


7,0 


6,1 


17. 


328,74 


328,33 


328,88 


22,0 


24,7 


21,0 


7,0 


7,6 


7,0 


18. 


329,72 


329,33 


329,50 


21,2 


27,0 


19,3 


6,9 


8,3 


7,7 


19. 


330,18 


330,34 


331,19 


18,8 


22,2 


15,8 


6.6 


6,5 


5,4 


20. 


331,50 


331,30 


330,61 


17,4 


19,3 


15,0 


5,2 


5,8 


5,0 


21. 


330,72 


330,84 


331,18 


16,2 


15,4 


14,4 


5,4 


6.4 


5,0 


22. 


331,70 


330,80 


332,00 


14,4 


18,2 


13,7 


4,6 


5,5 


4,6 


23. 


332,32 


331,79 


331,21 


19,4 


19,0 


13,2 


5,0 


5,3 


4,6 


24. 


330,83 


329,82 


329,78 


14,0 


19,7 


16,7 


4,9 


6,0 


5,0 


25. 


330,00 


331,24 


331,33 


15,4 


16,2 


10,3 


4,6 


4,4 


4,0 


26. 


331,54 


330,97 


330,26 


13,8 


17,7 


11,6 


4,0 


5,0 


3,8 


27. 


329,50 


328,94 


329,70 


14,0 


20,4 


12,5 


5,5 


5,8 


5,0 


28. 


330,43 


330,48 


330,48 


11,2 


16,6 


9,6 


4,4 


4,5 


3,4 


29. 


330,26 


329,82 


330,25 


13,5 


18,8 


13,7 


4,7 


5,2 


4,6 


30. 


330,80 


330,50 


330,24 


16,2 


17,6 


15,2 


4,0 


5,0 


4,8 


Mittel 


330,382 


330J}88 


330,125 


17,140 


21,990 


15,846 


5,650 


6,706 


5,703 


330,198'" 




18,328« 


) 




6,019'" 


Maxim, d. 23. früh 332,32"' 


den 18. . 


Mittags 


27,0 


den 1 
Mitta 


[0, und 18. 
gs 8,3 


Minim. d. 9 


. Mitt. 328,10 


den 28. 


Abends 


9,6 


den 2 


8. Abds. 3,4 


Differea 


i 4,22 


17,4« 


4,9 



Digitized by V^OOQ IC 



KITTEL: Meteorologiscbe BeobaditungeB. 



179 



^ Windesrichtaing und 
: ".• Stärke. 


Bewölkung. 


II 


Bemerkungen. 


•7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 1 Uhr 


10 U. 






■■ N 1 


SW 


SW 





1 


2 


Ewmymtu Europ. Seorsonera http. 


•-MO 2 


N 2 
NNO 1 


1 1 

NO 1 


2 

n H8b.ii. 
^ mich 


1 

4 Höben- 
■l mich 








"Winterroggen und Wintergerste in vol- 




ler Blühte. Salbei. Afterholder blüht, 
Süme Cucub, Brachkäferfliegen. Pflngst- 


'. NO 1 


NO 1 


N 1 








1 




nelke blüht am 2., Akazie am 5. Morus 


■ NO 1 


NO 2 


2 













abgeblüht Kirschen zu Markt. Die ersten 


NO 2 


1 
2 


2 
1 
















Trauben blühen, früher Burgunder, 
ebenso Hollunder. 


■• 1 


2 


2 








0*) 




*) Weitzen blüht. 


• Ol 


SO 1 


SO 1 








2* 




♦ Gewitter in SW. 


• NO 1 


W 2 


2 


1 


1 


t2 


1,4 


f Gewitter in N aus W. Allermanns- 


- NO 1 


W 1 


NO 1 


3 


2 


1 




harnisch beginnt, Geisblatt. 


•• NO 2 


SW 2 


NO 1 


12 


2 





0,4 


1 Frühif/j Uhr ein Strichregen. Rosen 


1 


W 2 


N 1 


2 










blühen. 


>. 7 1 


W 1 


1 


2 


2 


1 




Weinblüthe den 13. allgemein. 




Heuernte beginnt, aber Heu nur Yabis Va« 


•- Ol 


2 


NO 1 





1 


1 




Leuchtkäfer fliegen. 


■ 1 


2 


1 





1 







Rosenblüthe allgemein. 


1 


2 


W 1 





1 


3 




*Um 6 Zhr etwas Regen. 


. 1 


W 2 


1 


QTUbtUg 


1 


*1 


0,3 


Senecio Jacobaea. Hypericum perfor, 
*üm 113/4 Uhr Spritzregen, kaum die 


NW 1 


N 2 


NW 1 


QHalwUg 


2 







netzend. 


■ S 1 


SW 1 


1 


QVtUüt 


*3 


2 


0,2 


t Strichregen um 11 und 12Va Uhr. 


• N 2 


HO 9 
»w ■* 

N 2 


N 1 
N 1 


3 



t3 
3 


1 
2 


0,1 


Weisse Lilien blühen, desgl. Bignma 

Catalpa und Feuerlilie. 
Kirschen 1 Pfd. 2 kr. Heu Vs Ernte 


SW 1 


8W 
HO * 


NO 2 





1 







selbst auf sonst nassen Wiesen. Das 


W 1 


N 2 


N 2 


3 


3 


4 Reg. 


1,2 


Gras auf den Wiesen ausgebrannt. 


N 2 


N 2 


NO 1 


1 


2 


1 




Hafer und Gerste werden gelb. Um 


W 1 


Hl 


N 1 


1 


3 







6V2 ühr Strichregen. Auf Johannis 


wi 




hatten alle Trauben abgeblüht. Die 


W 1 


W 2 


W 1 


• 1 


3 


*4 




Brunnen versiegen. Der Main ist 


Nl 


H 2 


N 1 


4 


2 


0** 




kleiner als 1811. **Linde blüht. Jo- 


N 1 


NW 2 


N 1 


Sitrat. 


2 


1 




hannisbeere und Sambucua racemosa 


NO 1 


» 2 


N 1 







2 




reif. Acorus Calarmis und Castanea 
vesca blühen. 


Der Wind vebte aus 


Heitere Tag« 


j 10 


3,6"' 




N oder Ost an 24 


Sonnig-Wolk 


ige 20 






Tagen, aus SoderW 


Regentage 


4 






an 6 Tagen. 


aber sehr wei 
Gewitter, 


lig. 
in 






Ausser Windstössen von 


loco 









electrischen Wolken 


Entfernte 


2 






kein Sturm, sondern 


Höhenrauch 


2 






mSsc 


lige Wir 


ide. 










r.:- .__-,,- r^orirrlr^ 



Digitized by ^ 



180 



KITTEL: Meteorologische Beobachtungen. 



1858 










Dnnstdmck 


JuÜ 


Barometer bei 0» R. 


Thermometer R. 


in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 


1. 


329,82 


328,47 


329,23 


12,2 


17,7 


12,3 


4,2 


5,2 


4,6 


2. 


329,28 


328,76 


329,74 


12,9 


17,3 


10,0 


4,1 


4,7 


4,0 


3. 


329,10 


329,04 


329,69 


10,0 


17,0 


12,3 


3,8 


5,0 


4,5 


4. 


330,40 


330,31 


330,00 


12,8 


17,2 


10,2 


4,0 


4,9 


4,5 


5. 


329,20 


328,38 


328,64 


15,2 


18,9 


15,0 


5,0 


5,2 


4,9 


6. 


327,86 


327,31 


325,78 


13,2 


17,4 


15,5 


5,0 


5,2 


6,2 


7. 


324,94 


326,00 


327,18 


12,0 


17,0 


11,2 


4,9 


5,2 


4,9 


8. 


327,88 


328,24 


328,50 


12,2 


16,8 


11,2 


4,8 


5,1 


4,6 


9. 


328,22 


327,09 


328,09 


14,8 


18,2 


10,8 


4,0 


5,5 


5,0 


10. 


327,58 


327,83 


328,14 


11,8 


15,8 


11,8 


4,6 


5,3 


4,4 


11. 


327,72 


327,06 


327,30 


10,2 


11,3 


10,8 


4,1 


4,6 


4,0 


12. 


327,92 


328,66 


330,04 


11,2 


16,7 


11,0 


4,0 


5,6 


5,0 


13. 


330,45 


330,56 


330,41 


15,3 


17,7 


14,9^ 


5,2 


5,5 


6,0 


14. 


330,54 


330,38 


329,72 


16,6 


20,2 


15,5 


5,7 


6,3 


5,8 - 


15. 


329,69 


329,32 


328,85 


15,3 


21,6 


16,8 


6,0 


7,0 


6,3 


16. 


328,73 


328,50 


328,40 


15,6 


22,2 


16,8 


6,4 


7,0 


7,0 


17. 


328,88 


329,30 


330,07 


16,7 


20,2 


15,6 


7,0 


7,7 


6,8 


18. 


331,50 


331,64 


331,56 


15,0 


20,6 


14,8 


5,5 


6,1 


5,7 


19. 


331,08 


330,12 


330,03 


18,2 


23,6 


17,8 


6,5 


7,6 


7,0 


20. 


329,76 


329,95 


328,73 


17,2 


20,0 


16,6 


6,4 


6,7 


6,4 


21. 


327,72 


326,55 


328,13 


18,9 


24,0 


13,9 


6,8 


7,8 


5,8 


22. 


329,06 


330,06 


330,56 


13,1 


17,7 


13,2 


5,1 


4,8 


5,0 


23. 


330,82 


330,35 


329,91 


15,1 


19,6 


16,2 


4,1 


5,0 


5,0 


24. 


328,98 


328,95 


328,29 


14,7 


18,5 


13,7 


5,5 


6,6 


5,8 


25. 


326,11 


326,00 


327,71 


1-5,0 


19,0 


12,7 


6,2 


6,2 


4,8 


26. 


328,54 


329,16 


329,91 


16,7 


17,8 


13,2 


4,8 


5,4 


5,4 


27. 


329,91 


328,92 


326,79 


13,2 


19,6 


13,4 


4,4 


5,6 


5,1 


28. 


326,27 


326,00 


326,51 


12,8 


19,0 


13,0 


5,3 


6,0 


5,0 


29. 


327,65 


328,18 


328,22 


15,0 


14,3 


11,8 


4,5 


4,9 


4,4 


30. 


328,42 


328,44 


328,56 


12,0 


13,6 


11,8 


4,8 


4,7 


4,8 


31. 


328,58 


329,24 


330,14 


11,2 


11,4 


10,8 


4,4 


4,5 


4,5 


Mittel 


328,793 


328,667 


328,865 


14,067 


18,126 


13,374 


5,067 


5,706 


5,264 


328,775'" 




15,189« 




5,346'" 


Maxim, den 18. Mitt 331,64 


den 21. 


Mittags 


24,0 


den 21. Mitt 7,8 


Minim. den 6. Abends 325,78 


den 2. . 


(^b u. 3 I 


Y 10,0 


den 3. früh 3,8 


Differenz 5,86 




14,00 


4,0 



KITTEL: HetwndogiMlie Beobacbttmg««. 



181 



Windesrichtung und 
Stärke. 


Bewölkung. 


m 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 ü. 


7 Uhr 


lUhr 


10 ü. 






1 


■WSW 2 


N 3 


4 


»2» 


3 


♦ Um 12 Uhr Gewitter und um 1 Uhr 


N 1 


W 2 


N 1 





3 


1 




Spritzregen. 1 Pfd. Butter 40 kr. 


NO 1 


W 2 


N 1 


^ rauch 


4 


2 




2 Pfd. Kirschen 3 kr. 

* Um 4 U. Spritzregen. Ligusirum vul- 


1 


*N? 2 


NO i 


r\ Höhen* 
■* r»uch 


3* 







gare. Spiraea salicifolia. 


VS 1 


SW 2 


W 1 


1 


2 


3 




Roggenemte. 


SW 1 


SW 2 


SW A 
KO -^ 


4ßg. 
4* 


*1 


4 




*Von 7— 10 U. Regen. Cichorium iniib. 


1 1 


SW 2 


SW 1 


2t 


2 


4,7 


♦V. 8-9 U. Nebelreg. * Ab. 8 ü. PUtzreg. 
Die Wiesen erholen sich. 


SW 1 


SW 2- 


8W 4 
NO 1 


1 


2 







* Von 4—7 U. Regen. Berge rauchen. 


2 


83 
Hl 


8 A 
NW J- 





4 


*3 




1 Strichregen von Zeit zu Zeit. Apriko- 


SW 1 
SW 2 


W 2 

WSW 2 


W 2 

NW 2 


4Rg. 
4Rg. 


13 
4Rg. 


1 
4Rg. 


26,0 


sen und Heidelbeeren reif. 
Lychnis chalcedonica. 
* Um 51/2 -C Uhr Gewitter aus N mit 


N 2 


N 1 


^ 1 


4 


4» 


2 


3,8 


Platzregen. Abds. rauchen die Berge 


W 1 


W 2 


W 1 


3 


2 


3 




und die Frösche schreien 


N 1 
io 1 


N 1 
l'? 1 


N 1 

SW A 
HO 1 


2 
3Rg. 


4 
■chBiudic 

3 


1 
1 




Färberröthe blüht. 

Calendula offic. 

* Nachts etwas Regen. 


? 1 


y 1 


S A 
HO i 


*3 


4 


3 




f Nachts 12 U. Reg. ♦ Um Si/^ U. Gew.-R. 


SW 1 


SW 2 


BW .1 
HO ^ 


t4 


4» 


1 


10,9 


ClemoHs VUalba blüht. 


1 


SW A 


NO 1 





1 







* Um 5 u. 10 ü. Abds. Gewitter -Reg. 


^0 


HO * 

"o^ 2 


S 1 


duftig 




1 


4* 


2,0 


Rainfarm blüht überall. 
* Von 7 U. an Regen. 


N 1 


& 2 


2 


4 


2 







Verbascum TVtapsus, Weizen-, Spelz- 


2 


S 1 


W 1 





4 


♦4 

Begen 




und Sommergersten-Ernte zugleich. 


W 1 


W 2 


7 1 


4 


2 


1 




Kartoffeln zu Markt. 


S 1 

8W A 
KO 1 


W J 
1 

w 1 


W A 

1 

W 1 



3 


1 
*4 


2 
1 




♦Um IIV« ü. Strichregen. Abends Ber- 
gerauchen. 
*Um 8 und 4 Uhr Sturm, der Aeste 


SW 1 


W 3 


W-2 


4Rg. 


2» 


i 


4,0 


abreisst, das Obst abwirft 


8W1 WS 


W 2 


W 1 





3 


2 




Burgunder röthet sich. 


NO 1 


7 1 


SW A 
NO -L 


2 


2 


4Rg. 




Aster sinensis beginnt zu blühen. 


1 

N 1 


11 
N 1 


NW 1 
N 1 


4 
4 


3* 
.4 


4Rg. 


2,4 


*Von 3 U. an Regen. Kriechen reif. 
Wiesen wieder grün. Aber Weisskraut 


4 




von Ungeziefer zerfressen. Klee und 


N 2 


N 2 


N 1 


1 


t 'siplch. 
^ regeol 


3 




Gras wächst wieder. 


^2 


NW 3 


NW 1 


3 


4 Kg. 


3 


4,5 




Es weheten die Winde 


Heitere Tage 


kaum 


58,3 


= 4'' 10,3'" 


aus N od. an 16 




3 






Tagen, 


Sonnig -wölk. 


16 






aus S oder W an 15 










Tagen. 


Trübe 


12 






Stürmisch am 25. Mitt., 


Regentage 


18 






26. früh u. 31. Mitt. 


Höhenrauch 


am 3. 






Am 25. Mitt. 3—4 ü. 


und 4. 








starke 


r Stuim 




Gewitt 


er 1 a 


m 12. 







Digitized by V^OOQ IC 



182 



KITTEL: Meteorologische Beobachtungen. 



1858 
Aug. 


Barometer bei 0» R. 


Thermometer R. 


Danstdruek 
in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7Uhr 


lUhr 


10 U. 


1. 


330,85 


330,98 


331,07 


12,2 


15,2 


10,6 


4,2 


4,5 


4,2 


2. 


330,74 


330,00 


329,32 


13,4 


16,4 


12,7 


4,0 


5,8 


5,7 


3. 


328,78 


328,60 


328,38 


13,8 


19,3 


15,2 


5,7 


6,7 


6,3 


4. 


329,38 


329,50 


330,03 


15,2 


22,6 


15,2 


5,6 


6,6 


6,0 


5. 


330,23 


329,95 


330,04 


15,3 


22,9 


17,8 


6,2 


6,8 


6,6 


6. 


329,94 


329,91 


331,08 


17,6 


20,2 


14,6 


6,4 


6,0 


ÖK) 


7. 


332,24 


332,56 


332,87 


15,7 


16,2 


11,3 


4,7 


4,6 


4,6 


8. 


333,01 


332,27 


331,98 


14,2 


17,3 


13,8 


4,0 


5,0 


5,0 


9. 


330,74 


330,07 


329,59 


13,6 


19,3 


15,6 


5,3 


7,6 


6,6 


10. 


329,40 


329,11 


329,00 


14,5 


20,2 


14,4 


6,0 


5,6 


5,6 


11. 


329,42 


329,46 


329,77 


16,8 


21,5 


15,2 


5,3 


6,2 


5,0 


12. 


330,01 


329,82 


329,55 


17,4 


21,8 


16,4 


6,0 


6,1 


6,0 


13. 


329,62 


329,13 


329,43 


16,7 


25,7 


15,3 


6,0 


7,2 


6,1 


14. 


329,44 


329,00 


328,92 


15,7 


25,8 


15,8 


5,0 


6,4 


6,0 


15. 


329,46 


330,19 


331,31 


15,2 


18,2 


11,2 


5,8 


6,9 


3,8 


16. 


331,18 


331,80 


330,90 


11,2 


18,7 


11,6 


4,9 


5,8 


4,4 


17. 


330,32 


329,24 


328,83 


13,2 


18,8 


16,8 


3,6 


5,9 


5,4 


18. 


329,84 


328,35 


327,62 


17,6 


23,6 


17,2 


5,6 


5,8 


5,0 


19. 


327,15 


326,32 


327,08 


16,4 


22,7 


14,2 


5,3 


6,5 


5,8 


20. 


326,94 


327,58 


326,83 


13,3 


18,3 


12,8 


5,3 


6,2 


5,4 


21. 


326,48 


327,27 


328,63 


13,3 


18,0 


12,2 


54 


5,1 


5,1 


22. 


329,03 


328,68 


328,73 


11,2 


17,2 


13,8 


4,5 


5,0 


5,4 


23. 


328,58 


328,94 


329,40 


13,0 


17,8 


13,8 


5,4 


6,6 


6,0 


24. 


329,96 


329,83 


329,62 


10,0 


17,4 


12,8 


5,0 


6,6 


5,4 


25. 


329,12 


328,00 


326,98 


13,8 


18,8 


12,2 


5,1 


6,3 


5,3 


26. 


326,66 


327,24 . 


328,45 


10,6 


14,6 


9,2 


4,4 


5,0 


4,1 


27. 


328,38 


327,86 


327,22 


14,4 


17,8 


10,4 


4,2 


5,0 


4,2 


28. 


327,00 


326,55 


326,86 


8,8 


14,8 


8,5 


4,1 


5,0 


3,8 


29. 


327,28 


327,45 


328,19 


9,4 


13,7 


10,2 


3,8 


4,4 


4,2 


30. 


327,86 


328,00 


328,07 


8,2 


16,8 


11,2 


3,8 


5,2 


5,2 


31. 


327,96 


328,13 


328,14 


11,0 


15,2 


9,3 


4,8 


4,5 


4,3 


Mittel 


329,277 329,090 329,157 


13,635' 


18,929 


13,267 


5,003 


5,835 5,209 


329,174'" 




15,2770 






5,349 


Max, den 8. früh 333,01 


den 14. 


Mitt 


25,8 


den 9. 


Mitt 7,6 


Min. „ 


19. Mitt. 326,32 


„ 30. fi 


•üh 


8,2 


„17 


, früh 3,6 


Differenz 


i 6,69 '" 




17,60 


4,0 



Digitized by V3OOQ IC 



KITTEL: Meteorologische BeoUohtungea. 



183 



Windesrichtung und 
Stärke. 



7 Uhr 



W 1 



NO ^ 

N 2 



O 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 



w 

o 
w 





w 

o 
o 
o 
o 
o 

8W 

HO 



o 
w 

o 
w 

8W1 wa 

W 1 
O 1 
O 1 

N 2 
W 2 
NW 1 
W 1 

w , 
1 

W 1 
W 1 



1 Uhr 



W 2 
N 1 
W 1 
1 
W 2 
NW 2 

W o 
NO ^ 

NO 2 
■w i 

2 
2 
2 
1 
1 






O 


SW 1 

O 1 

2 

S 1 

1 

W 1 

W 2 

NW 1 

NO 1 

W 2 

NW 2 

NW 2 

W 2 

W 2 

SW 2 

r, 
W -* 

W 2 



10 U. 



N 1 

8 ■•■ 
SW 1 

1 
S 1 
N 1 
NO 1 
NNOl 
" 1 



O 2 

O 2 

2 

W 1 

O 1 

1 

2 

2 

2 

W 1 

W 1 

W 1 

w -l 

N 1 

W 1 



N 1 

W 2 

W 1 

W 1 
SW 1 

W 1 

W 1 



Bewölkung. 



7 Uhr lUhr 10 U. 



1 
4 

2 
1 


2 

Nebelig 



4» 

1 









3 

Nebel 1 


1 
1 

13 

4Rg.3 

3 

NebeUg« 

Nebel 
Nebelig 

4Rg. 



2 

3 

4Rg. 



1 
4* 

4 
2 
1 
3 
3 


3t 
1 


1» 
1 

t4 
1 



Itt 

3« 
3 

4 
Strkhreg. 

2* 

2 
Strtchreg. 

2t 

2 
Strichreg. 

2 
Strichreg. 

3rt 
3 

9 
Striflhreg. 

3 



1 
4Rg. 

4 

1 

2 

3 



1 

2 








2** 

1- 






4Rg. 

2 

2 

3 

4 

•2 
•4 

1 
4Rg. 

1 

2 

3 
1 



C M> 



1,3 



1,4 



2,2 



6,6 

6^0 

4,1 

12,2 



9,6 
3,41 



Bemerkungen. 



DaKlAa blüht. 

♦Von 4—7 U. Eegen. 

Birnen genug. 

Die ersten Trauben reif (frühe Burgund.) 



* Von 11—12 U. Nebelregen, f Um 5 
bis 6 Uhr Gewitter in S aus 0, bei 
uns Strichregen. 

Hdiantfius annuui. 

♦Gewitter in N. 

** Wetterleuchten in S. 

fVon 11—1 U. Regen. 

Die erste Leipziger Seidentraube reif. 

Der Vs Metzen Kartoffel 8 kr. 

tfUm 4 U. Gewitter aus beiWwind, 
um 5 U. Gewitter a. W beiWwind. 

^Um 51/2 Uhr ein Regenbogen in den 
Wolken SOlich. 2Um 6 ü. Gewitter- 
regen. 3 Um 5 U. Gussregen a. SW 
und 3/46 Uhr feiner Regen aui W. 

4 Strichregen. 

♦Gewitter um 8 Uhr. 

f Um 2 Uhr Platzregen und um 3 Uhr 
Gewitter mit Hagel und Sturm; 
um 7 U. desgl. mit Regen. 

t+Um 4 Uhr Gewitter aus W. 

Birnen reichlich; Himbeere und Brom- 
beere in der Blüthe vertrocknet, da- 
her 0. Kriechen, Reineclauden und 
Mirabellen in Menge, aber klein. Früh- 
kartoffel wenig und klein; Spätkar- 
toffel reichlich, gross und mehlig. 
Heidelbeeren wenig. Aepfel wachsen 
noch. Trauben hängen voll. Weiss- 
kraut und Wirsing schlecht. 



Die Winde weheten aus Heitere Tage 6 

N od. an 14 Tgn. Sonnig -wölk. 23 

aus S od. W an 17 Trübe 2 

Tagen. 



46,8 



Lauter massige Winde, 
Gewitterstürme ausge- 
nommen. 



Es regnete an 15 
Tagen. 

Gewitter 8 



Darunter 1 aus N 
mit Hagel. 

Nebel 5 

Höhenrauch 



=3" 10,8'" 



Digitized by V^OOQ IC 



184 



KITTEL: Meteorologische Beobachtungen. 



1858 
Sept. 



1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27. 
28. 
29. 
30. 



Barometer bei 0" R. 



Thermometer R. 



Dunstdruck in Par. 
Linien. 



7 lllir 


1 l'hr { 


328,6G 


328,83 


329,68 


329,80 


330,55 


330,36 


330,08 


329,79 


328,20 


328,23 


328,77 


329,29 


328,58 


328,54 


329,40 


329,48 


330,26 


-•lid... 



10 Uhr 



329,03 
330,27 
330,27 
329,05 
329,85 
329,05 
329,15 
329,71 



po 


^ 




1 


1 




Imt 


^ 




S 


t3 




^ 


s 


ä 


H 




o 


1 


fl 


'S 


^ 


S 




H 


3 


0^ 




pC3 


^ 


fi 


CO 


s 


1 






O 


b 





O 

TS 


a 


1 


y 


S 


•§ 


s 


s 






5 




> 


ä 





7 ühr 



8,2 

8,4 

10,0 

14,4 

14,5 

13,8 

9,0 

10,2 

13,2 

6,0 

7,2 

8,0 

13,0 

10,1 

11,0 

10,0 

10,5 

12,1 

12,2 

11,8 

11,7 

. 9,4 

10,0 

13,2 

11,3 

7,1 

6,2 

6,1 

8,1 

10,2 



1 Uhr 



14,2 

15,7 

16,4 

19,4 

20,1 

16,2 

16,7 

16,2 

19,1 

20,4 

21,0 

20,4 

23,6 

26,2 

26,3 

23,3 

21,4 

17,2 

18,0 

21,1 

21,0 

16,7 

23,8 

16,4 

15,6 

16,2 

17,0 

18,0 

20,4 

21,4 



10 Uhr 7 Uhr lUhr 10 U. 



10,4 
11,2 
14,2 
15,6 
16,5 
9,4 
12,2 
13,0 
13,1 
14,0 
16,3 
15,0 
17,1 
18,3 
17,1 
16,4 
17,1 
17,0 
17,8 
17,4 
17,0 
16,0 
16,8 
12,1 
12,0 
11,Ö 
11,8 
13,0 
14,1 
16,1 



3,6 

3,8 
3,2 
6,0 
5,5 
5,0 
4,7 
4,7 



4,5 
5,1 
6,2 

6,8 
7,0 
5,3 
5,8 
5,7 



4,2 
4,9 
5,6 
6,6 
6,5 
4,4 
5,1 
5,4 



aas 9 Beob. 

Mittel 329,353 



aus 9 Tagen 

329,2901329,297 



10,23 



19,313 14,633 



aus 8 Tagen 

4,56315,80015,337 



329,313' 



Maximum 
Minimmn 



14,7250 

den 15. Mitt 26,3 

den 10. früh 6,0 



5,233' 



Differenz — 



20,30 



Digitized by V^OOQ IC 



KnTELt HetMrorogIsdüe B«ol)»cbtaBg«ii; 



185' 



Windesrichtung und 
Stärke. 


Bewölkung. 


M 


Bemerkniigen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 




' { 


1 


W 2 


W 1 


1 
nebeUg 


2* 


3 


•Um 6 Uhr Regen. i ' 


NO 1 


W 2 


W 1 





4 


1 




Beste Birnen. 


SW A 

J- 


SW 1 


SW 1 


1 


4* 


4 




•Nebelregen. 


W 1 


W 2 


W 2 


4 


2 


Begen 




Ve Metzen Kartoflfel 6 kr. 


T 1 


T 2 


SW 


IfebeUg 1 


3 


4 






W 2. 


W 2 


1" 


1 


1 







; 


S 1 


W 1 


W 1 


2 


3 


2 






W ,1 

-l 


W i 


W 1 


Begent 


3 


4 


3,6 


j 


NW 1 


N 1 


NO 1 


4Beg<n 


2 . 


1 






NO 1 


NO 1 


NO l 


1 










1 


1 


1 


1 













' 


1 


1 


1 













♦Früh 9 Uhr heftiges Gewitter mit Ein- 


1 


A 1 


1 


0* 


2 


2 




schlagen in Bäume und Sturm nebst 


1 


SW 1 


SW 1 


1 


4 
Begen 


4 
Begen 




PlÄtzregen. 


SW 2 


SW 1 


W 2 


4 


4 


4 




! 


W 2 


W 2 


NW2 


4 


2 


1 




s 


W 1 


N I 


N 1 


Nobel 


4 


2 






W 2 


W 2 


W 2 


Sebel- 
Begea 


4 
Regen 


4 






N 1 


N 1 


NO 


4 


2 









NO 1 


NO 


NO 


ITabd 












NO 1 


NO 


1 


Beliel 












NO 1 


1 


1 


Nebd 


2 


3 






W 1 


W 1 


W 2 


3 


4 


4 






SW 2 


SW 2 


SW 2 


R.g.n 


Regea 


Begen 


6,2 


! 


W 2 


W 2 


W 2 


Ile(«l 


Hegen 


Jbgen 




; 


W 1 


W 1 


N 1 


4 


2 









NO 1 


NO 1 


NO 


ITeb«! 


1 









1 


1 


91 


d»gl. 












2 


2 


2 


d«gl. 





1 






1 


Ol 


Ol 


deigL 












Es weheten die Winde 


Heitere Tage 10 


9,8"' 


. 


aus N od. an 15 








Tagen, 


Sonnig-wolkige 10 






' aus S oder W an 15 


Trübe 10 






Tagen. 


Gewitter, 1 heftiges 






Ausser Gewitter-Stiirme 








nur I 


nässige 


Wiade. 


Regenl 


tage 


9 




/^^ _ _ _T _ 



Digitized by V^OOQ IC 



ise 



KITTBIi: DbtwrolociwlM B««)kMhtiu«n. 



1858 
Octbr. 


Baromoter bei 0« R. 


Theimometer R. 


Dunstdruck 
in Par. Linien. 




,7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


lOU. 


1. 








12,4 


13,3 


11,1 








2. 








5,1 


12,3' 


10,0 








3. 








6,4 


14,4 


11,1 








4. 








4,8 


15,4 


13,7 








5. 






328,84 


10,6 


16,1 


10,7 






4,1 


6, 






331,00 


8,5 


13,0 


5,3 






3,1 


7. 


329,88 


327,94 


327,86 


3,5 


12,8 


9,8 


2,5 


3,9 


4,0 


8. 


325,59 


325,38 


327,61 


11,8 


12,9 


8,2 


4,7 


5,0 


3,8 


9. 


329,12 


329,21 


329,70 


3,2 


9,8 


3,6 


2,8 


3,1 


2,7 


10. 


329,49 


328,79 


327,66 


2,0 


9,6 


5,3 


2,7 


3,8 


2,9 


11. 


326,78 


326,90 


327,94 


5,3 


12,6 


8,6 


3,1 


4,2 


4,0 


12. 


328,52 


329,80 


331,60 


8,2 


9,7 


4,4 


3,9 


4,3 


3,1 


13. 


332,83 


333,12 


333,44 


1*2 


9,4 


•4,8 


2,3 


3,5 


3,5 


14. 


333,48 


332,89 


333,00 


M 


11,2 


6,8 


3,4 


3,9 


3,1 


15. 


332,45 


331,67 


330,68 


•3,2 


12,6 


6,2 


2,7 


3,7 


3,0 


16. 


329,92 


329,52 


329,34 


3,2 


11,2 


7,2 


2,8 


4,1 


3,4 


17. 


329,29 


329,09 


328,87 


4,2 


12,2 


6,8 


3,0 


4,3 


3,8 


18. 


328,35 


327,68 


326,91 


3,2 


11,8 


7,4 


2,8 


4,4 


3,3 


19. 


326,17 


326,98 


327,46 


4,1 


8,9 


6,6 


3,0 


3,5 


3,4 


20. 


326,44 


326,55 


327,12 


6,3 


7,8 


5,7 


3,0 


3,3 


2,3 


21. 


327,29 


327,88 


328,71 


4,3 


11,2 


6,0 


3,0 


3,9 


3,2 


22. 


328,90 


329,77 


330,33 


3,6 


11,2 


7,6 


3,0 


4,2 


3,5 


23. 


330,66 


330,75 


330,25 


8,2 


10,4 


9,2 


3,5 


4,0 


3,9 


24. 


329,70 


329,70 


330,04 


8,2 


10,3 


8,7 


3,9 


4,4 


4,2 


25. 


330,23 


330,56 


330,86 


8,2 


10,8 


7,6 


3,9 


4,1 


3,5 


26. 


331,02 


330,62 


330,85 


7,2 


12,4 


10,0 


3,1 


4,0 


4,4 


27. 


330,74 


330,71 


330,56 


7,8 


10,2 


8,1 


3,2 


4,1 


3,8 


28. 


330,01 


330,45 


328,51 


7,2 


10,0 


7,4 


3,7 


3,8 


3,5 


29. 


327,73 


328,84 


331,10 


4,8 • 


7,2 


2,4 


2,8 


2,6 


2,0 


30. 


333,24 


334,23 


325,24 


-1,0 


+3,8 


-0,4 


2,0 


2,0 


1,7 


31. 


335,34 


335,20 


335,00 


-3,2 


+0,4 


-1,2 


1,5 


2,0 


1,6 


Mittel 


329,722 


329,769 


330,018 


5,448 


10,803 


7,054 


3,052 


3,761 


3,288 


329,836'" 1 




7,768« 


R. 




3,368"' 


Max. den 81. früh 335,34 


den 5. ] 


Mitt. 


+ie,i 


den i 


i. Mitt 5,0 


Min. den 


8. Mitt 325,38 


den 81. i 


Srtth 


-3,2 


den 3] 


l. früh 1,5 


Differenz 


9,96'" 




19,30 


3,5'" 



Digitized by VjOOQ IC 



KITTEL: MtteoiriogiMiM B«<*MhtailgM>. 



187 



Windesricbtnng und 

Stärke. 


Bevölkung. 


Im 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7Uhr 


lUhr 


10 U. 






2 


2 


2 





2 


1 


Kartoffeln gross und reichlicb. 


2 


3 


2 


1 


3 


2 






NO 2 


NO 2 


SW 1 


2 


2 


2 






1 


2 


1 


1 


1 


1 






1 


W 1 


W 2 


2 


3* 


4 




Topinambur Müht. •Um 3 ü. Gewit- 


W 2 


W 2 


W 2 


2 


2t 







ter aus W, 


1 


1 


S 2 













f Strichregen. 


S 2 


SW 2 


W 2 


4 
Regen 

2 
Hebel 

Reif 


1 
1 


4 




Aepfel ziemlich und auch Birnen; sie 


8W A 
HO 1 

1 


1 
2 


1 
2 








halten sich aber nicht, auch die Trau- 
ben faulen. 


W 1 


W 1 


SW 1 


2 


2 


4 






SW 1 


W 2 


NW 1 


4 
Bebelreg. 


»4 





12,3 


• Um 12 U. Gussregen. 


1 


? 1 


1 


nebelig 





2 




Weinlese in den Gärten. 


Ä 1 


^ 1 


1 


3 












N 1 


2 


1 


irebeUg 












1 


1 


NO 1 


detgL 












NO 1 


Ä 1 


1 


" 










Die Wintersaat keimt schön. Weinlese 


w 1 


w 1 


1 












in Klingenberg und Hörstein. 


SO 1 


2 


SO 2 


rt 





4 




Es ist noch nichts erfroren. 

♦ Um 6Vj U. Strichregen aus SO. 

Der Most süsser als 1857. 


1 


2 


S 1 


4 


4# 


2 




SO 1 


W 1 


1 


3 


2 


1 




Das Viertel a 8 Maass bayr. der gemo- 


1 


1 


5 1 


Hebel 


3 


1 




sterten Trauben der Berglagen wird 


2 
1 


1 

J 


2 
W 1 


4 


4 


3 




zu 2 fl. bis 2 fl. 42 kr. verkauft. 
Georginien und alle Herbstblumen 


w 1 


4 


Hcbilnc 


Htbdieg. 




blühen noch. Der Wind macht die 


W 1 


1 


NO 2 


Nebel 


4 


2 




Blätter welk. 


N 2 


NO 3 


3 


1 


1 


2 






SW 1 


SW 1 


SW 1 


2 


4 


1 






W 1 


W 1 


W 1 


4 


3 




f Nachts Sturm aus NW. 


N 2 


H?r 1 


N 2 


t4* 


3 


5,8 


• Um 10 U. Strichregen mit Graupeln; 


NO 1 


NO 2 


NO 2 



Reif 


2 





desgl. um 1 und 4 Uhr. Nachts aUe 
Herbstblumen erfroren und starker 


NO 1 


NO 1 O 1 1 













BlätterfaU. 


Die Winde weheten aus 


Heitere Tage 


6 


18,1 


=: 1" 6,1'" 


N od. an 21 Tgn., 


Sonnig -wolki 


ge 17 






a.Sod.Wan 10 „ 


Trübe 

Es regnete 


8 
an 9 






Stürmisch am 26. Abds. 


Tagen. 








und 29. Nachts. 


Nebel 

Höhenrauch 
Reife 
Gewitter 


9 

2 
1 










1 


Hagel 












Digitized by V^OOQ IC 



188 



KITTEL; Meteotologiedie Beobaehtangeii. 



1858 








Diinstdruck 


Nov. 


Barometer bei O« R. 


Thermometer R. 


in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


lOU. 


1. 


334,40 


333,89 


333,74 


- 2,7 


+5,8 


+3,6 


1,5 


2,5 


2,2 


2. 


333,38 


333,23 


332,96 


- 0,4 


+4,2 


-1,7 


1,9 


2,2 


1,8 


3. 


332,98 


333,04 


333,12 


- 2,8 


+0,2 


—3,2 


1,5 


1,6 


1,5 


4. 


333,00 


332,37 


331,05 


— 5,6 


-0,2 


-1,6 


1,4 


1,8 


2,0 


5. 


330,77 


329,42 


330,42 


- 1,8 


+0,8 


-1,2 


2,1 


2,0 


2,2 


6. 


329,23 


329,24 


330,37 


- 1,2 


+2,2 


+0,2 


2,2 


2,2 


2,0 


7. 


331,00 


331,20 


331,96 


+ 0,2 


+0,2 


-2,6 


2,0 


2,1 


2,0 


8. 


332,08 


332,01 


331,27 


— 8,3 


+0,7 


-1,8 


1,4 


2,0 


2,0 


9. 


332,06 


333,23 


334,48 


- 2,3 


—0,5 


-7,7 


2,0 


2,0 


1,4 


10. 


334,91 


334,52 


324,26 


—10,2 


-2,3 


-3,4 


1,4 


2,3 


2,2 


11. 


333,89 


— 


333,97 


- 2,3 


+0,4 


—0,8 


2,2 


2,3 


1,8 


12. 


333,32 


332,56 


331,15 


- 3,4 


+2,4 


-2,7 


1,2 


2,4 


1,9 


13. 


329,00 


327.22 


325,43 


- 4,4 


+ 1,4 


-1:8 


1,6 


1,9 


2,4 


14. 


323,65 


323,49 


324,66 


- 1,1 


+0,6 


-2,0 


2,1 


1,9 


1,8 


15. 


325,90 


326,91 


327,04 


+ 0,5 


+ 1,0 


-0,2 


2,2 


1,9 


1.9 


16. 


326,04 


324,64 


324,07 


- 2,2 


+0,8 


+2,0 


2,0 


1,8 


2,2 


17. 


323,32 


323,46 


325,91 


- 0,6 


+ L7 


-0,4 


2,0 


2,3 


2,0 


18. 


326,73 


325,93 


324,74 


- 0,8 


-0,3 


+0,6 


2,0 


2,1 


2,0 


19. 


325,50 


326,42 


328,02 


- 3,8 


+1,9 


-7,2 


2,0 


2,3 


1,4 


20. 


328,73 


329,37 


330,86 


- 6,0 


-1,9 


-1,6 


1,3 


1,6 


1,6 


21. 


331,42 


331,50 


332,02 


- 3,4 


-0,6 


-6,8 


1,5 


2,0 


1,5 


22. 


331,73 


331,62 


331,74 


-10,2 


-3,7 


—10,0 


0,9 


1,3 


1,0 


23. 


331,55 


331,38 


331,00 


—11,0 


-1,4 


-9,9 


0,7 


1,4 


1,0 


24. 


330,50 


330,36 


329,58 


-10,7 


-5,0 


-6,4 


0,7 


1,2 


.1,2 


25. 


328,74 


328,00 


327,20 


- 4,6 


+1,6 


0,0 


1,4 


2,0 


2,0 


26. 


326,76 


326,47 


325,90 


+ 0,5 


+2,0 


+1,4 


1,9 


2,5 


2,1 


27. 


324,36 


322,82 


321,72 


1,0 


2,8 


0,7 


2,0 


2,1 


2,0 


28. 


331,58 


322,14 


323,61 


2,8 


4,0 


4,2 


2,5 


2,7 


3,0 


29. 


324,16 


324,12 


323,76 


3,2 


6,8 


3,2 


2,6 


3,3 


2,7 


30. 


323,36 


323,78 


324,38 


2,8 


6,7 


4,6 


2,7 


3,2 


3,0 


Mittel 


329,135 


328,770 


328,696 


—2,96 


+1,333 


—1,73 


1,763 


2,076 


1,926 


328,867 


—1,1200 


E. 




1,921'" 


Maxim, den 10. Mitt 334,52 


den 20. Mitt. 4 


- 6,8 


den 2 


9. Mitt 3,3 


Minim. den 


28. früh 321,58 


den 23. 1 


ruh - 


-11,0 


d. 23., 


24. früh 0,7 


Differenz 


12,94" 




1T,80 R. 


2,6 

T 



Digitized by VjOOQ IC 



KITTEL: Meteorologifiohe BMbadrtimgeii. 



189 



■Windesrichtung nnd 
Stärke. 


Bewölkung. 


11 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 U. 






N 1 


2 


2 





1 


4 


Das Laub erfriert an den meisten Obst- 


1 


2 


2 


1 


2 


3 




bäumen, sogar an ital. Pappeln. 


2 


2 


2 


3 










Die Getreidefelder zum Theil erst vor 


1 


2 


2 





3 


4 




wenigen Tagen, zum Theü ^och gar 


W 1 


W 1 


*)W 1 


SchiiM* 


4 


SchiiM 




nicht eingesäet. 


W 1 


W 1 


W 1 


4 


Scbnee 


4 






NW 1 


N 2 


NO 2 


'ScIlIUM 


Bcnnee 









1 


^1 


W 1 





3 


*4 




• Etwas Schnee. 


NO 1 


NO 1 


NO 2 


»4 


1 





1,6 


♦ Desgl. 


NO 1 


NO 1 


N 1 








3 






N 1 


N 1 


N 1 


4 


2 


3 






SO 1 


1 


NO 1 


2 


1 









NO 1 


1 


2 





Ö 









SW 1 


BW Ä 
HO J- 


2 


4 itnt. 


4 


4 






3 


3 


3 


3 


3 


4 






2 


OSO 2 


SO 2 


4 


4* 


Rsgen 




♦ Um 4 Uhr Kiesel, dann Regen. Alle 


1 


1 


2 


4 


B<g«i 


*4 




Bäume sind mit Glatteis bedeckt. ♦Um 
5 Uhr Kiesel. 


NO 2 


NO 2 




so 


4 


4 


tB.gM. 


18,0 


i Von 2 ü. an Regen. Nachts Schnee. 


NO 1 


1 


NO 


4 


2 


Ol 




1 Nebelig. Viele junge Bäume vom Schnee 


NO 1 


NO 1 


NO 1 


nebeUg 


1 


4 




umgedrückt. 


1 


2 


BW 9 
HO * 


4 


4 


1 






NO 1 


■0 A 

BW -l 


NO 1 















NO 1 


MO .1 
SW -l 


NO 1 





3 









NO 1 


2 


2 





2 


4 






1 


W 1 


SO 2 


4 


3 


4 




t 


W 1 


w J- 


W 1 


3 


4 


4 






NW 2 


N 2 


NW 1 


4 


4 


4 






HO 1 


BW 4 
HO •»■ 


SW 1 


Nebelteg. 


B^n 


4 






SW A 

J- 


7 1 


2 


4 


2 


4 


4,6 


■ , 


Wf 


S 1 


SW 1 


4 


4 


4 




* 


Die Winde weheten 


Heitere Tage 4 


24,2 


= 2" 0,2'« 


aus N od. an 25 
Tagen, 


Sonnig -wolkige 12 






aus S oder W an 5 


Trübe 14 






Tagen. 


Regentage 9 






Stürmisch den 15. aus 


Gewitter 






0. 






Graup 


ein 


1 




r^ i_ 



Digitized by V^OOQ IC 



190 



KITTEL: M«teorologi8«be BeobaehtnngeB. 



1858 
Dec. 


Barometer bei 0« R. 


Thermometer R. 


Dunstdruclc 
in Par. Linien. 




7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


1 Uhr 


10 Uhr 


7 Uhr 


lUhr 


10 u. 


1. 


325,39 


326,30 


327,42 


+2,4 


+5,4 


+4,2 


2,2 


2,7 


2,8 


2. 


328,22 


328,46 


329,08 


3,8 


5,7 


4,2 


2,6 


2,9 


2,9 


3. 


330,10 


331,21 


332,56 


4,4 


6,2 


0,2 


3,0 


3,2 


2,0 


4. 


333,23 


332,33 


331,65 


-2,2 


0,8 


-0,3 


1,9 


2,0 


1,9 


5. 


330,30 


330,30 


330,09 


-0,3 


1,2 


+0,2 


2,0 


2,2 


2,1 


6. 


330,62 


330,85 


331,11 


+0,6 


2,8 


1,8 


2,1 


2,4 


2,2 


7. 


331,10 


331,14 


331,69 


1,7 


2,8 


1,8 


2,2 


2,4 


2,1 


8. 


332,39 


332,76 


333,00 


2,6 


2,6 


1,6 


2,0 


2,2 


2,1 


9. 


333,00 


332,92 


332,82 


0,0 


0,2 


0,0 


1,8 


2,0 


2,0 


10. 


332,31 


332,33 


332,30 


1,6 


4,4 


2,8 


2,2 


2,6 


2,4 


11. 


332,42 


332,48 


832,67 


1,7 


3,4 


2,2 


2,3 


2,4 


2,2 


12. 


332,01 


331,28- 


331,27 


1,7 


2,2 


0,6 


2,3 


2,1 


2,1 


13. 


330,65 


330,06 


330,20 


0,2 


1,2 


-0,1 


1,8 


2,2 


1,6 


14. 


333,54 


330,68 


331,49 


-0,8 


0,4 


-0,8 


1,9 


2,0 


1,9 


15. 


332,29 


332,32 


333,08 


-0,8 


0,2 


-0,2 


1,8 


2,0 


1,9 


16. 


333,54 


334,00 
333,45 


334,27 


-1,4 


0,0 


-0,7 


1,9 


2,0 


1,3 


17. 


334,06 


332,41 


-3,4 


+0,2 


-1,3 


1,4 


1,8 


1,6 


18. 


332,01 


331,51 


331,00 


-4,8 


-0,2 


-1,2 


1,4 


1,4 


1,4 


19. 


330,59 


329,34 


327,26 


-3,2 


-0,8 


+1,4 


1,4 


1,4 


2,4 


20. 


326,34 


326,29 


328,00 


+1,8 


+2,3 


1,6 


2,4 


2,4 


2,2 


21. 


329,80 


330,52 


330,40 


—0,2 


1,8 


2,2 


2,0 


2,3 


2,2 


22. 


328,79 


327,88 


329,24 


+3,8 


5,7 


3,3 


2,6 


3,0 


2,8 


23. 


330,39 


329,23 


327,00 


2,3 


6,0 


4,3 


2,4 


2,9 


3,0 


24. 


326,39 


326,91 


327,42 


5,3 


5,8 


3,8 


3,0 


3,1 


3,0 


25. 


328,06 


328,49 


328,35 


3,8 


6,2 


8,6 


2,6 


2,9 


2,7 


26. 


324,76 


326,40 


ß23,12 


2,7 


5,6 


4,0 


2,4 


3,0 


2,7 


27. 


322,70 


322,74 


322,48 


4,4 


4,4 


2,3 


2,7 


2,7 


2,8 


28. 


322,93 


323,26 


326,06 


3,2 


3,2 


1,2 


2,6 


2,6 


2,2 


29. 


326,82 


327,48 


328,72 


0,7 


2,8 


-0,2 


2,1 


2,2 


1,9 


30. 


330,45 


330,78 


331,46 


0,2 


2,6 


+1,7 


2,0 


2,4 


2,4 


31. 


331,96 


332,57 


333,40 


0,8 


3,2 


-0,2 


2,2 


2,4 


2,0 


Mittel 


329,811 


329,574 


330,033 


+1,051 


2,848 


1,419 


2,168 


2,380 


2,220 


329,806'" 




1,793« 


R. 


2,256"' 


Maxim, den 16. Ab. 334,27 


den 25. : 


Mitt. 


+6,2 


den 3. Mitt 3,2 


Minim. den 


27. Ab. 322,48 


den 18. i 


Hih _ 


-4,8 


den 16. Abds. 1,3 


Differenz 11,79"' 




11,0« R. 


1,9 














Digitizec 


byVjC 


)Ogk 


> 



KITTEL: HoteorologjMb« B«ob»chtiu>g«B. 



191 



Windesrichtung und 
Stärke. 


Bewölkung. 


M 


Bemerkungen. 


7 Uhr 


1 Uhr 10 U.| 


7 Uhr 


lUhr 


10 ü. 






8W 4 
HO -L 


HO 1 


S 2 


2 


2 


«4 


Fast Aller Schnee geschmolzen. ♦Um 4 


W 1 


W 2 


W 1 


4 


4 
Begen 


Reg« 




U. bis 6 U. Regen. 


W 1 


NW -« 


N 1 


4 
B.K.II 


3 





8,0 




NO 1 


NO i 


NO 1 


Kebtl 


Nebel 


Nebdig 






1 


W 1 


1 


3 


4» 


4 




♦ Von 1—4 U. feiner Regen. 


1 


1 


W A 

i 


4 


4 


4 






2 


2 


2 


4 


3 


4 






t 1 


1 


NO 2 


4 
ICtbelra«. 


4 


4 


1,4 




NO 2 


1 


1 


4 


4 


4 






8W J 

^0 1 


NO 1 


N 2 


4 


4 


4 






NO 1 


NO 1 


4 


4 


4 




Es werden Seevogel anher vendiUgen. 


1 


1 


1 


4 


4 


4 






1 


SO 1 


1 


4 


4 









NO 1 


1 


1 


4 


4 


4 






NO 1 


NO 1 


NO 1 


4 


4 


4 






NO 2 


SO 2 


S202 


4 


4 


3 






SO 2 


SO 2 


2 















2 


2 


2 















2 


l 2 


SW 1 


3 


4* 


4 




♦ Von 7 U. Regen. 


I 1 


W 1 


N 1 


HelMllg 


«Segen 
NebeUg 


4 
Nebel 




t Von 10 U. an Regen. 


N 1 


N 1 


S 1 


1 

Nebelig 


NebeUg 


4 


7,8 




S 1 


S 1 


W 1 


4 
Re«n 


4 


*2 




Um 7Vt und 83/4 Uhr Gewitter mit 


S 1 


S 1 


S 1 


6 


2 


4 
Begem 




Platzregen und Sturm, dann Ruhe. 


S 1 


SW 2 


SW 1 


4 
lUgen 


4 


4 
Segen 






SW 2 


W 2 


W 1 


i^. 


2 


3 






B 9 
8W * 


SW 2 


SW 3 


4t 


4* 


4 
Segen 




t Strichregen. ♦Um 5 ü. Gewitter- 


W 3 


W 3 


W 1 


4 
B«g«ii 


4 
Regen 


3 




stürme; von 6 U. an Regen. 


W 2 


W 1 


NW 


4 
B«gen 


4 
Hegen 


4 


16,0 




N 1 


l 1 


^ 1 


4 


2 


2 






NO 1 


Ol SW 1 


SW 1 


4' 


4* 


Segen 4 




* Von Va^ U. an Regen. 


NW 


II ,1 

SW 1 


N 1 


4* 


3 


3 


3,8 


♦ Um 9 U. etwas Regen. 


Die Winde weheten aus 


Heitere Tage 2 


37,0 


= 3" 1'" 


N od. an 19 Tgn. 


Sonnig -wolkige 4 






aus S oder W an 12 








Tagen. 


Trübe 25 
Regentage 14 






Ausser den Gewitter- 








stünnen .am 22. und 


(Jewitter mit Grau- 






26. Nachmittags nur 


peln und Guss- 






mSsBiee Winde. 


regen 2; am 22. 












und 


36. 






1 y^ /"^r^ 1 /^ 



INHALT. 



Seite 

XdUiker, A.f über den Antheil der Chordascheide Mi der Bildung des Schädel- 
grundes der Squalidae 97 
BorticioWi S., über die Natur des Aralo-Caspischen Fladilandes 106 
KÖUiker, A.| über den Bau der Säge des Sägefisdiäs 144 
Claus, O.f Beiträge zur Kenntniss von Coccus Cacti 150 

— — , Fütterungsversuche mit Trichinen * 155 
Osann, über die Erscheinungen^ welche freie Axen in rotirenden Körpern zeigen 157 
Wagner, B., über den Oelgehalt einiger forstlichier Samen 161 
Xiiller, H., über die elastischen Fasern im Nackenband der Giraffe 162 

— — Bewegungs-Erscheinungen an ramificfrten Pigmentzellen der Epidermis 164 
Kittel, Meteorologische Beobachtungen des Jahres. 1858 166 
Sitzungsberichte der phys.-medic. Qesellschaft 



Digitized by V^OOQ IC 



Ge«logisch>palaeontoIogische UntersnchnDgen 



über 



die Tertiärbildimgen des Rhöngebirges 



EENST HASSENCAMR 

(Tafel V.) 



Mitteldeutschland hatte für die mittlere Tertiärzeit grosse Wichtigkeit j 
nicht nur war dieser, dem Meere damals entrückte, und von einem deut- 
schen Nord- und Südmeere bespülte Theil unseres Vaterlandes der Schau- 
platz einer Reihe von vulkanischen Ausbrüchen und Erhebungen, sondern 
OB war auch, wie Heer ebenso schön, als treffend sagt, die Achse, um 
welche damals abwechselnd die Hebungen und Senkungen von Nord- und 
j^tideiiropa stattfanden. Von den Ufern des Rheins bis tief nach Böhmen 
l|l£ii^t dich l)eiiiahe ununterbrochan oine Kette von vulkaniscben Bergen 
nachweisen, welche die Bodengestaltung der mitteldeutschen Lande wesent- 
lich verändert haben. Das Siebengehirge, der Westerwaldy das Vogeisge- 
hirge^ das hessische Hügelland , das Bhöngehirge ^ das Fichtelgebirge und 
das Mittelgebirge Böhmens, ^Ind diese Gebirgszüge,, welche, mit Ausnahme 
des in seiner grossen Masse bedeutend älteren Fichtelgebirges, erst während 
dieser Zelt gebildet wurden. 

In nadifolgenden Zeilen wiU ich nun versuchen, die Entwickclungs- 
gestindtkte des Rhöngebirges zu schildern, wobei die Braunkohlenablager- 
in^^n als die Blätter des Buchs angesehen werden müssen, auf welchen 
die ßesefaichte der Bildung eingetragen wurde. 

Nachdem ich in einer früheren Arbeit i) auf das verschiedene Alter 
der tertiären Ablagerungen in der Rhön aufmeriraam gemacht, und das 
Kohlenlager von iSieftZo« seiner 'Lagerungsverhältnisse und seiner organischen 
Einschlüsse halber ,^ als äUer von den iibrigen gekennt hatte, wird jetzt 



1) Hassencamp, Geogn. Besehr. der Braunkoblenformation in der Rhön im Yerh. der 
phys. — med.. Ges. B. VII. S. 183. 

Würs1)urger natorwissexuohafU. Zeitschrüt I. Bd. 13<-> j 

Digitized by VjOOQIC 



194 



EBNST HASSBKCAMP: TertürbilduBgon des Bhöngeblrget. 



von Herrn Professor Dr. O. Heer ^) zu Zürich Auf Grund der ihm von 
mir zugekommenen Materialien auch Zeche Bischof$helm als jünger und 
Roth als mter von den übrigen Ablagerungen getzemit Da diese exac- 
teren Altersbestimmungen von der grössten Wichtigkeit für die ßhöngeo- 
logie sind, so möge eine Tabelle der einzelnen Etagen der mittleren Ter- 
tiärzeit für die Ehön folgen, indem ich mich hierbei auf Heeres und meine 
eigenen kürzlich angestellten Untersuchungen stütze. 



Obermiocän 


V Oeninger Stufe 


Zeche Bischofsheim. 


Mittehniocän 


IV Helvetische Stufe 


fehlt ' 


in Mainzer Stufe 


Eisgraben, Weisbach, Zeche Ei- 
nigkeit, Kaltennordheim z. Th. 
Erdpfahl z. Th. — Rückers. 


üntermiocän, 
Oligocän 


n Aquitanische Stufe 


Rotli, Kaltennordheim z. Th. Erd- 
pfahl z. Th. — Himmelsberg. 


I Tongrische Stufe 


Sieblos. 



Aus dieser Uebersicht wird klar hervorgehen, welche Stelle jedes der 
bekannten Kohlenlager bezüglich des Alters emnimmt; die Gründe hier- 
für in einer späteren Erörterung. 



i. UnteroUgocäne Bildungen. 

In meiner erwähnten Abhandlung wurden die Lagerungsverhältnisse 
von Sieblosj so weit das Kohlenlager bis jetzt aiiifeeschlossen, beschrieben, 
und zugleich wahrscheinlich gemacht, dass der das Kohlenlager unterteu- 
fende Thön und Sand Auch in Ahtsroda und am Mathesberge bei Wüstai- 
sachsen zu Tage erscheint. Wir haben aber noch ausser M^xihesberg einen 
zweiten Punkt andern östlichenAbhange der Wöw^erÄupp^rOterÄatiae«» Hier 
tritt auf blauem Thon ein wenig mächtiges Lager eines thonigen Gelbr 
eisensteins, als Aequivalent der Kohlen zu Sieblos j auf. Leider habe ich 
bis jetzt noch keine organischen Beste weder in dem Thone, noch in den 
Gelbeisensteinen aufgefunden. 



1) Heer, Klima und YegetationsTerhältnisse der TertiärUnde 1860. 8. 100. 

Digitized by V^OOQ IC 



ERNST HASSSNOAMP: terUSrbüdimg<ai des Bhöngebirges. 195 

Die Kohle von Sieblos enthält nach den Bestimmnngen von Heer 
folgende Pflanzenreste: 

FiUces. 
? Pteris radobojana Ung. sehr Belt&n. 

Coniferae. 

Callitris Brongniarti Ung. selten. 
Liboeedrus salicQmioides Ung. selten. 
Pinus palaeostrobus Ettgs. sehr selten. 

Qramineae. 

Phragmites oeningensis Heer, selten. 
Poacites sp. selten. 

Sälidneae. 
Popnlos leuce Rossm. sehr selten. 

Ameraaceae, 

Qnercus Idnchitis Ung. selten. 

— — Weberi Heer, sehr selten. 

Proteinae, 
Cinnamomum lanceolatom Ung. Blätter sehr häufig, wahrscheinlich 
hierzu gehörige Früchte sehr selten. 

— — — Scheuchzeri Heer, sehr selten. 
Benzoin antiquum Heer, sehr selten. 

Persoonia Daphne Ettgs. Früchte sehr häufig, Blätter sehr selten. 
Dryandroides acuminata Ung. einzeln. 

— — — banksiaefolia Ung. sehr selten. 

— — — parvifolia Heer, sehr selten. 

? Santalum microphyllum Ettgs. sehr selt^. 

Bieomes. 
Andromeda protogaea Ung. selten. 

— — reticulata Ettgs., selten. 



8tyrace(ze. 
Sapotacites parvifolius Ettgs. sehr selten. 



Digitizec^^'GoOgle 



Nelumblum Casparyanum Heer, häufig. 

MyrHflome. 

Myrtus oeeanica Ettgs. sehr selten. 
Eugenia häringana üng.^inzeln. 
Eucalyptus oeeanica Ung. sehr selten. 

Acera, 

Sapindus lalcifolius A. ßr. einzeln. 
Dodonaea salicites Ettgs. sehr selten. 

Frangvlaceae* 

Celastrus Bruckmanni A. Br. sehr selten. ' 
Zizyphus üngeri Heer, sehr selten. 
Hex stenophylla Ung. selten. 
Labatia salicites Wssl. sehr selten. 

TerdnMhmcLe. 
Rhus cassiaeformis Ettgs. Blätter, sowie Früchte sehi: häufig. 

stygia Ettgs. häufig. 

juglandogene Ettgs. sehr selten. 

Carya Heeri Ettgs. sehr selten* 
Eogelhardtia Hassencan^i Heer, selten. 

Caolophytae, 
Amygdalus pereger Ung. sehr selten. 

Leguminosae. 

Gleditschia Wesseli Wb. sehr selten. 
? Cassia Zephyri Ettgs. sehr selten. 
Acacia parschlugiana Ung. selten. 

— — sotzkiana Ung.^ sehr selten. 

— — naicrophylla Ung. sehr selten. 
Caesalpinia Townshendi H. selten. 

— — — micromera H. sehr selten. 

— — — Laharpii H. sehr selten. 

— — . — Haidingeri Ettgs. sehr selten. 
Mimosites hännganus Ettgs. sehr häufig. 



Digitized by VjOOQ IC 



BimST OASSraOAMP: T«rtllrbildxmgen äw Rh^ngeblrgM. 197 

Die Insecten, welche bisher von mir in Sieblos gefunden, wurden in 
einer Notiz *) aufgezählt, während ich bezüglich der Wirbelthiere, in Er- 
wartung einer Monographie von H. v. Meyer^ auf meine mehr erwähnte 
Abhandlung verweise. 

Vergleichen wir nun obige Pflanzen mit denen anderer Oertiichkeiten, 
$0 zeigt Sieblos von 46 Arten gemeinsam mit: 

Häriog^ Sotjska, Unteroligocäa von Italien, Eocän von Wight, Oeningen 
21, 16, 9, 1, 10 Arten 

Es zeigt^ sidi hierbei die grösste Aehnlichkeit mit entschieden tong- 
daebmi BUdungion, wenn wir, wie bi^ geschehen, einzelne Oertiichkeiten 
liarvoiheben. Aber auch bei Vergleieh mit den Pflanzen der versdiiedenen 
Stufen der Schweiz und der Nachbarländer kommen wir zu dem nämlichen 
BesuUat Za cUesem Zwecke mag folgende Tabelle aus Heeres Flora ihren 
Pl^ hier finden» 

Sieblos bat gemeinsam mit: 



IL Stufe 



m. Stufe IV. Stufe 



V. Stufe 



der Schweiz 22 15 11 13 

im Allgemeinen 38 18 11 17 

Naehdem nun die Zeit, in welcher die Bildung dieser Kohle sich 
ereignete, genau festgestellt worden ist, so mögen nun einige Betrachtungen 
über Vegetationsverhältnisse, Kliaia, und Physiognomie der Landschaft 
folgen. 

Suchen wir diejenigen Species zusammen, welche Repräsentanten in 
der Jetztwelt haben, oder deren Sippe jetzt auf eng begrenztem Vege- 
tationsbezirk gefunden werden, so sind deren 29 Arten. Hiervon sind 
15 Species aus Nordamerika, Mexiko, Brasilien, 

9 7) . jf Ostindien, Australien, Sundainseln, 

2 „ „ J^an, 

.2 „ „ Africa, 

1 „ „ Europa. 

Von den Pflanzen haben demnach 50 Procent amerikanischen, 31 
Procent australisch-indischen Character; die Vertreter der anderen Floren- 
gebiete betragen nur 19 Procent. Vergleichen wir lüerait die 4 Tertiär- 
floren der Schweiz, welche alle jünger als Sieblos sind, so erhalten wir 
folgende Tabelle 2}: 



• ^ Wttrzb. Zeitschrift für Naturwissenschaften I S. 78. 
' ^) HL äkBtt aus Hoer'Ä Flora entnommenen Tabelle ist Ottindien und Australien aU 
DUtnüsohf^indlkii jntsainmeqgefafst. 

Digitized by VjOOQIC 



198 



»BNST HASSmCAMP: T«rtfibrbüdiiiigtt def BKtoglM^gtt. 



IL Stufe m. Stufe IV. Stofe V. Stufe 



230. 


19. 


85. 


373, 


in Betracht gezogene 
Bpedes. 


45. 
14. 


48. 
6. 


45. 
8. 


447. 
14. 


Procent mit amerika- 
nischem Gharacter. 

Procent mit australisch- 
indischem Character. ' 



Man sieht aus diesen Betrachtungen, dass der Procentgehalt der 
Pflaneen mit amerikanisdi^cn Cbaraeter in den 4 Tert^rstufen der Stihiioeh 
und in Sieblos ein ziemlich gleicher war, dass aber zu Sieblos die Ponnea 
mit australisch-indischem Character relativ vorherrschen. 

Heer hat in seinem ausgezeichneten Werke das Vorherrschen de^ 
amerikanischen Pflanzenwelt in der mittleren Tertiärzeit dureh die An-^ 
nähme einer AÜanUs zu erklären versucht, wonach das jetzige Europa 
als HalbjQsel eines amerikanisch-atlantischen F6stlandes anzusehen wäre. 
Diese geistreiche Hypothese hat derselbe durqh eine Menge von Beweisen 
zu unterstützen versucht. Halten wir uns jedoch nur an.Thatsachen, so 
findet man, wie wir dies oben für die Rhön zu beweisen versucht haben, 
in der miocänen Tertiärzeit ein entschiedenes Vorherrsöhen der Pflanzen 
mit amerikanischem Character. Anders ist es mit derPfl^anzettwelt In der 
eocänen Tertiärzeit und in der Kreidezeit; in letzterer dominiren austra- 
lische, in ersterer pstindische Pflanzenformen. Bei jeder neuen Schöpfung 
finden wir jedoch noch Repräsentanten der vorhergehenden Zeiten ; da nun 
Sieblos zur ältesten Stufe der miocänen Tertiärzeit gehört, so jjiaben wir 
hier die meisten Reste aus vorhergegangenen Schöpfungen zu suchen, wie 
dies in der That auch der Fall ist, und dadurch die relativ grosse Zahl 
der Pflanzen mit australisch-indischem Character erklärlich wird. - 

Wir wollen nun untersuchen, ob die zu Sieblos gefahdenen Thierreste 
den aus der Betrachtung der Pflanzenwelt gezogenen Resultaten wider- 
sprechen, oder mit denselben übereinstimmen. Bei denlnsecten liegen m!it 
Ausnahme der Libellen keine Untersuchungen über die analogen Formen 
der Jetztwelt vor. Die Heterophlebia jucunda Hag. entspricht einer Spe- 
cies aus Cölumbien der Sippe Hyponeura; da jedoch die Sippe Hetiero- 
phlebia eine ausgestorbene ist, so verdient dieser Umstand keine grosses 
Gewicht; Lestes vicina Hag. hat jedoch ihren nächsten Repräsentanten 
in Lestes sella Hag. aus Syrien. 

Von Fischen ist die Sippe Smerdis, welche, in Tausenden von ßi^m- 
plaren gefunden word^ ist, ausgestorben; die Species derselben gehören 
der eocänen und miocänen Tertiärzeit an. Unsere poljfmoi^e Art Btefat 



Digitized by VjOOQ IC 



BBKST mSBWCAMPi TertlMUdtingen dea RbOngeblrgea. 199 

swiseh^ti Smerdis mac^rus Ag. aus dem Mioeän und Smerdis micraean- 
U>U£i Ag* au]9 dem Eocän/ grade so, wie die Bildung ron Sieblos zwischen 
den Grenzmarken der mittleren und älteren Tertiärzeit liegt Ausserdem 
kommen noch 4 Species aus der Familie der Percoiden vor; diese Familie 
Kit wohl über die ganze Erde verbreitet, sie hat jedoch ihren Hauptsitz 
kl den indischen Gewässern. Femer tritt in Sieblos Amia (Cyclurus) auf, 
^ne ^ppe, die jetzt auf mehrere Flüsse Nordcarolina's beschränkt ist, zur 
mittleren Tertiärzeit aber in Europa weit verbreitet war. Ausser diesem 
wurde noch ein Exemplar eines Lebias gefonden; dieser Genuss charac- 
terisirt jetzt das wärmere Nordamerika und die Mittelmeerländer. Wir sehen 
also hier, dass die Fische den aus der Flora gezogenen Schlüssen nicht 
nmt nicht widerspreche, sondern solche bestätigen. Analog verhält sich 
die Fauna zur Flora am Monte Bolca. 

Suchen wir jetzt das Klima zur Zeit der Ablagerung von Sieblos 
festzustellen, so bieten ''sich hierzu 2 Wege dar; der eine ist der, dass 
wir das passende Klima für die oben angeführten 29 Pflanzenarten zu 
ermitteln suchen; dann kann man aus dem von Heer für die Schweizer 
Tertiärfloren festgestellten Klima das von Sieblos berechnen, wenn man 
das höhere Alter, die geographische Breite und die Höhe über dem Meeres- 
spiegel zur Zeit der Ablagerung mit in Anrechnung bringt. 

Stellen wir die Pflanzen der einzelnen Zonen zusammen, so finden 
wir, dass unter den oben erwähnten 29 Arten: 
16 Species der tropischen Zone, 

6 „ der subtropischen Zone, 

7 „ der warmen gemässigten Zone angehören. Aus 
diesen resultirt nun ein Klima mit einem Jahresmittel von 21^ — 22^ C. 
Das Jahresmittel des Klimans von Fulda ist 8, S^ C Da die geogra- 
phische Breite zwischen Fulda 'und Sieblos nicht differirt, so würde, wenn 
die höhere Lage des letztem Ortes nicht berücksichtigt wird, das Klima 
ungefähr 13 — 14^ C. wärmer als jetzt, gewesen sein. Fulda hatte aber 
damals nicht die jetzige Höhe, sondern lag der Meerenge,*) welche das 
mioiäne deutsche Nordmeer mit dem Südmeer in Verbindung setzte, sehr 
nahe. Die Entfernung zwischen Fulda und der Meerenge dürfte kaum 4 
Meilen betragen haben. Wenn wir nun die hohe Lage und den erkälten- 
den Einfluss, welchen die Ehön und das Vogelsgebirge auf das Klima von 
Fulda jetzt ausüben, auf 2^ C. berechnen, so stellt sich die Quote, um 



*) Das Vorhandensein dieser Meerenge zu dieser Zeit wird durch marine Ablagerungen 
Gebiete des Vogelsgebirgs bewiesen. 



Digitized by VjOOQ IC 



800 ERNST HA35SENCA1IP: T«rtUibfidung«n des lOiSligeHrges. 

welche die damalige Temperatur höher als <fie jetzige war, aof 11<>-^12^ 
heraus. Versuchen wir jetzt das Klima auf dem andern W^e zu be- 
rechnen; Heer nimmt für die obereocäne Zeit ein Klima an, welches 
13 — 140 C. höher war, als das jetzige, für die oberoligoeäne Zeit dage^ 
gen 9^. Da die Ablägerungen von Sieblos zwischen diese beiden Zeit!^a 
fallt, ein schneller Uebergang nicht wahrscheinlich ist, so können wir das 
Mittel obiger Zahlen annehmen, ein Resultat, welches dann YoUkommeo 
mit dem schon berechneten übereinstimmt 

Nachdem dieses vorausgeschickt, und bezüglich der LagerungBv^hXitr 
nisse auf meine mehrerwähnte Abhandlung Bezug genonmien wird, so 
können wir uns ein ziemlich deutliches Bild der damaligen Zeit imMkim-^ 
gebiete machen. Der Gebirgszug der hohen Ehön^ sowie die meisten 
Kuppen fehlten, nur die eigentlichen Phonolithberge mit ihren grotesken 
Formen brachten in die Landschaft, welche sich als wellenförmige Ebene, 
durch Franken nach dem Rhöngebiete fortzog, neue Formen. 

Der Ebersberg^ die Steinwandj der Teufelstein^ der Steüherg, die 
Maulkuppe und die MUseburg waren es, welche die Gegend von nSj^Wo« 
umrahmten; auch ein Theil des Pferdskopfs war schon vorhanden, löid 
hart an den Rand des letztem dehnte sich ein Süsswassersee, der einen 
Durchmesser von beiläufig einer ^4 Meile hatte, aus. An den sumpfigen 
Ufern desselben ■ standen die Sumacharten (Rhus cassiaeformis und Rhus 
stygia), die Zimmtlorbeerbäume und kleine Gräser. Auf dem klaren See. 
wuchs das prächtige Nelumbium. Die nächsten Hügel, vielleicht der 
Pferdskopf waren mit dem Mimosites bekleidet; jedes Lüftchen wehte die 
zarten Fiederblätter in den See hinein. Etwas entfernter stand die Per- 
soonia, deren Früchte aber in grosser Menge in den See gelangten. In 
dem See lebten zahllose Fische, Isochoden (Palaeoniscus obtusus H. v. M.), 
Krokodile und Frösche. Libellen umschwirrten die Ufer , während sich im 
Tertiärwalde zahllose Insecten herum tummelten. Von den Fischen und 
Krustem kann man alle Entwicklungszustände von der Brut bis zum aus- 
gewachsenen Individuum in Menge finden; diese Thiere können desshalb 
nicht auf natürlichem Wege gestorben sein, sondern sie wurden plötzlich 
und in grosser Anzahl getödtet. Die Ursache hiervon haben wir in vul- 
kanischen Gasen zu suchen, welche sich an dieser Stelle des Tertiärssee's 
zu Sieblos dem Wasser mittheilten. Das unterteufende Thonlager hat keine 
Fossilreste geliefert; die Ablagerung scheint daher ziemlich rasch durch 
Zersetzung des umgebenden Phonolith*s entstanden zu sein, und werden 
hierbei vulkanische Gase in höherem Grade thätig gewesen sein. Der 
zwischen der Papierkohle liegende Kalkmergel scheint bei Mangel an 
Fossilresten auch schnell gebildet zu sein, und wird das Material von 



Digitized by VjOOQ IC 



BSehen, wel<)he in dem Muschelkalke ihre Queiien fiiukteik, dm See' zage« 
föhrt woridea^ Beta. Däss . an dem Oberhäuser Ufer- andere VeiMknisse 
obwalteten, m^ aus der Abweseiäeft dar Papietkohle dastibst zu sdilied- 
fien sein. 

Znm SoWnsöe weiten wir noch di^ FrAge bes^rfechen, 6b Flüsse ödeif 
Bäohe ans diesetn iSöe ströriiten. Am nordöstlichen tJftr desselben Hast 
sich keine Beobachtung machen^ welche hieratiif hinweisen könnte j anders 
ist dies jedoch am -stfd-westiichen Rande. Die Fulda und die Lütter sind 
Flösse, welche jetzt in der Nähe dieses ehemaligen See's ihre Quellen 
haben; nach ihrer Vereihigung fliei^en sie in die Triasmulde von Fulda. 
Hier finden wir, der Trias auf^lagert, Thon, Gerolle, sandig-thonigen 
€telbeisenstehi und sogar Sandsteinbänke. Unzweifelhaft «nd dies nun 
Bildungen, da auch Lignite nicht vermisst werden, welche der Tertiärzeit 
angehören. Bei Kämmerzell verlässt die jetzige Fulda diese Mulde, und 
hat den bunten Sandstein daselbst durchbrochen. Da nun zur Zeit der 
iongrüchen BUj^e das Vogelsgebirge noch nicht gebildet war, der Durch- 
bruch bei Kämmerzed auch aße Charactere einer späteren Bildung an 
sich trägt, so kann man wohl die feste Ueberzeugung aussprechen, dass 
dieser Fluss damals ein ganz andeifes Bett, als jetzt hatte-, derselbe wird, 
da, wie oben erwähnt, das Vogelsgebirge noch nicht gebildet war, sich 
auf dem kürzesten Weg in die Meerenge, welche das Meer von Mainz 
mit dem von Cassel verband, ergossen haben. Erst nachdem vulkanische 
Ausbrüche in einer spätem Zeit ein Gebirge aufgethürmt hatten, wo, früher 
ein Meer wogte, wird dieser Fluss sich ein neues Bett gesucht haben, 
nachdem zuvor eine Aufstauung des Flusses zu einem See vorausgegangen, 
und dadurch Ablagerungen mannichfacher Art daselbst stattgefunden hatten, i) 

//. OberoUgöcäne Bildungen, 

Die Kohlenablagerung von Roth wurde von Heer von den übrigen 
Lagern der nordöstlichen Rhön getrenni, weil Dryandroides bakeaefolia 
Ung. ab Leitpflanze für die untermiocäne Bildungcft: gilt. Ferner fuhrt 
Heer die üeberlagerung des Kalkmergelschiefers (Cyprisschiefer) über der- 
Kohle im Gegensatze zu dem Kohlenlager von Kaltennordhdm, als Be- 



1) In einer späteren Zeit hatte eine weitere Veränderung des Betts der Lütter sich er- 
eignet. Bei Poppenhausen hatte der am steine stattgefundene Ausbruch des trachytischen 
Phonoliths das Thal geschlossen , und musste sich desshalb das Wasser durch die' Fels- 
massen desselben neue Wege suchen, wodurch jetzt die Höhen von Huhnrain von denen 
des Stein's getneaoit erscheiAen; .; ; . 



Digitized by VjOOQIC 



302 EBKST HASSENOAMP: TeriOAfMbaAg&t 4M Bli8BgtfUi|SM. 

weis für seine Anis^t. an. Wie b^lneits im Eingange erwitot wurde, 
rechne Ich das Kohlenlager von ErdpfoM nnd die tiefsten Sctiichten d^ 
Ablagerung zu Ealtennordheim aus GrQncten, die ich den Lagerungsrerhält* 
nissen entnommen, ebenfalls zu dieser Stufe. Erstere Bildung stellt lediglich 
eine Fortsetzung der Ablagerung voaBoth dar; letEtere bat eine bedeutende 
Mächtigkeit Auf Mergeln, Thon und Tu&n lagern 4 Koblenflötze; das 
Schiefergebilde unterteuft 4ie Kohle, sowohl c^e Schichlai über dem Scbie* 
£er, als auch die unter demselben enthalten Foasilreste; der grossen Mäch- 
tigkeit der Ablagerung halber ist es wahrscheinlich, dass dieselbe mehr 4ds 
einen Zeitabscbniti; des Miocäns umfasst Das, wie es scheint; nicht seltene 
Vorkommen von Dryandroides acuminata Ung. in einem Bas^ttuflle 
uiUer der Kohle eines Theils, das häufige Erscheinen des Carpolithes kal-« 
tennordheimensis Zkr. und des Glyptosstrobus europaeus Br.,, zweier Pflam 
zen, weiche in der Rhön die mittelmiocäne Zeit cbaraeterisiren, in der 
Kohle andern Theils, sprechen dafür, das Schieferlager au^h hier als Qrenz- 
marke der , oberoligocänen und mittelmiocänen Zeit zu betrachten^ und in 
Folge dessen die Schichten unter diesem Lager der aquitanischen Stufe, 
die über demselben der mainzer Stufe zuzurechnen. 

In der Nähe von Kaltennordheim wurde in dem letzten Jahre ein 
Kohlenlager geschürft, welches nach Aussage des dortigen Bergbeamten 
von einem zarten weissen Süsswasserkaik überlagert wird. Dieser lockere 
Kalk enthält in grosser Menge und Schönheit den bekannten kleinen Pla- 
norbis von JRoth^ Erdpfahl und KaUennordheim, ausser demselben aber 
noch einen Ancylus, welchen ich nicht von A. deperditus Desm. von 
Mündingen in Schweden zu unterscheiden vermag. Ist dieser Kalk ein 
Aequivalent des Schiefers, so wäre diese Kohle aus der oberoligocS- 
nen Zeit. 

Als weitere Bildung aus dieser Zeit betrachte ich mit Heer die Kohle 
vom Himmelsberg; obgleich diese westlich von Fulda gelegene Ablagerung 
dem Vogelsgebirge angehört^ so wollen wir doch deren von Herrn B. 
Wagner zu Fulda entdeckte Flora hier besprechen. 

Roth enthält in dem Schieferthone nach Bestimmungen von Heer 
folgende Pflanzen: 

Betula prisca Ettgs. in mehreren Exemplaren von mir gefunden, 

? — Brongniarti Ettgs. ein Stück, 

Cinnamomum polymorphum A. Br. zwei Blätter auf einer Platte, 

Dryandroides hakeaefolia Ung. ein Stück, 

? — — — lignitum Ung. ein Stück, 

? Ilex parschlugiana Ung. ein Stück, 

Acer trilobatum A. Br. var. tricuspidatum A* Br. ein Stück. 



Digitized by V^OOQ IC 



ESI7ST H^ySSEHOAMP: Tet^MiTdui^il A^ Bli6ng«btrgM. 808 

Aueh hn Meigelsddeftt fanden sich PflansMi^ leider aber in wenig 
deutlichen Exemplaren; doch glaube ich Acer trilobatnm A, Br., welcher 
ancfa in der Koklie wiänA e^rachemt, deutlich «±annt zu haben. 

Am ErdpfiM habe ich einen zarten Mergel, welcher ^ Kohle be- 
dreckt, und Vöü Cönchylien fahrendem TuflFe Äbeilagert wird, ehien wenig 
deotHch^ Abdruck gesammelt, welchen Heer alsCelastrug pseud<^ex Ettgs. 
bestimmt hat. 

Die oberoligocänen Schichten zu Kaltennordheim enthalten: 

Ohara Meriani A. Br. in einem weissgefleckten Mergel, ^) häufig, 

? Arundo Göpperti Heer. Stengelstück in einem Basalttuffe, 

Liquidambar europaeum A. Br. in einem Schieferthone ein Stück, 

Quercus drymeia Üng. im Schieferthon, ein Stück, 

Cinnamomum Scheuchzeri H. nicht selten im Schieferthon, 

Dryandroides acuminata üng. nicht selten im Basalttuff, 

Diospyros brachysepala A. Br. ein Stück im Schieferüion, 

Celastrus crassifolius A. Br. ein Stück im Schieferüion, 

Cassia lignitum üng. ein Stück im Schieferthon. 

Hierzu kommen die Funde der neuen Grube, im Falle sich die La- 
gerungsverhältnisse bestätigen sollten-, 

Equisetum sp. (Vielleicht Physagenia Parlatorii H.) Wurzelknollen. 

Carya ventricosa A. Br. sp. Schöne Früchte. 
, . Vom Himmelsherg hat Heer folgende Reste bestimmt: 

Sphäria Weheri Heer, auf dem Blatte von Amygdalus aufsitzend. 

Sequoia Langsdorfi Br. in der Kohle 

Libocedrus salicornoides üng. im SchieferthoUi 

Glyptostrobus europaeus Üng. in der Kohle, 

Betula Brongniarti Ettgs. im Schieferthon,' 

Quercus Hagenbachi Heer, im Schieferthon^ , 

? Castanea, Samen, in der Kohle, 

Amygdalus pereger üng. im Schieferthon, 

Acer trilobatum A. Br. im Schieferthon. 

Im Ganzea sind uns, wenn wir von der neuen Grube bei Kalten- 
nordheim absehen, 24 Spedes, Pflanzen aus dieser Zeit bekannt. 

Von Thierresten stammt aus diesen Schichten, wie schon bekannt, 
Acerotherium incisivum Kp.; ausserdem habe ich in Kaltennordheim noch 
4 Species Conchylien gefunden, von denen jedoch nur ein Pisidium häufig 



1) Es stimmen diese Früchte mit denen von Heer in Flor. tert. abgebUdeten ge- 
nau absein. 



Digitized by VjOOQ IC 



!9i; Me diese Reste tnüami dlüer genaaereil Besläratw&g. hoch .imt^rwor- 
fen' werden. . ' , ■ ' . ' 

Aus deeKdile ron Sieblos. worden Vdn den «ocfaen ao^eillhhea 
Pflunz^n .4 Arten, erwähnt, wel<^)ie beide Zeiten denin«ietin4^ pl^ander 
gemein h^^bßn , nÄndii^h dnoamoainm Scbeadizen H., Dryan^riHd^^'' . ^^^ 
minii^ Ijpg»! LibooedruB, eaüconKHdes Ung. und Amygdidus, pere^gcff Ung;. 
ÖSpecies habe ich in Sieblos und aus den Schichten der rnitt^- oin^obeit.-* 
miocänen Zeit geso^pmelt^ welcher der oberoligocäneo Kohle fehlen^ Es 
sind dies: Callitris Brpngniarti Ung., Cinnamomum lancolatum Ung., An- 
dromeda protogaea Ung., Labatia salicites WssL, Eugenia . häringana üng. 
Es werden qntweder diese Pflanzen sich noch in den Stufen dieser Schichten 
auffinden lassen, oder es müssten dieselben sehr entfernt vop den Mooren 
und See'n der Rhönlande zu dieser Zeit gestanden sein. 

Der Character der Vegetation in dieser Stufe hat sich wesentlich ver- 
ändert; denn während die Formen niit indisch-australischem Character sehr 
zurücktreten, stellen sich schon zahlreiche Reste von Acer und Betula ein. 
Seit der vorigen Etage hat auch das Klima sich bedeutend verändert. 
Wenn wir die Höbe und die geographische Breite in Anschlag bringen, 
so wird das Jahresmittel der Temperatur des Rhöngebietes etwa 18^ C. 
betragen haben, und das Kliipa somit ein subtropisches gewesen sein. 
Beweise hierfür will ich nicht bringen, da die Anzahl der Pflanzenreste zu 
gering ist, um derartige Schlüsse darauf zu gründißn; ich habe diese Re- 
sultate «dem ausgezeichneten Werke von Heer entnommen, und nur die' 
localen Einflüsse (Höhe und geographische Breite) berücksichtigt. 

Nachdem wir bei Besprechung der Siebloser Kohle unser Auge nur 
auf den südwestlichen Theil der Rhön gerichtet hatten, müssen wir uns 
jetzt im Geiste in den nordöstlichen Theil des Gebirgs begeben. Wir 
sind gezwungen, hier Verhältnisse anzunehmen, wie sie gegenwärtig in 
den südlichen Staaten Nordamerika^ s beobachtet werden; grosse Moräste 
wechselten mit See'n ab; auf den Höhen, welche diese Moräste umgiEtben, 
fanden sich schon Birken- und Ahomwalder. Die Ziramtlorbeerarten 
wuchsen mehr an sumpfigen Stellen; die Species dieser Sippe bestanden 
in dem Cinnamomum Scheuchzeri H., und C. polgmorphum A. Br.; Cinnamo- 
mum lanceolatum Ung. die in den übrigen Stufen der Rhön häufigste Zimmtlor- 
beerart fehlte dieser Etage, oder war doch selten. Vulkanische Tuffe, und 
zwar Basalttuffe bilden ein wesentliches Glied des Schichtencomplexes dieser 
Stufe; eigentliche Basalte kenne ich erst gegen das Ende dieser Zeit 

Aehnlich wie die nordöstliche Rhön mag auch damals die Landschaft 
westlich vom JRhöngebirge ausgesehen haben. Aus dieser Gegend ist bis 
jetzt blos das Lager vom Himmelsberg bekannt Interessant bj^i dieser. 



Digitized by VjOOQ IC 



Oertlichkeit ist das Yorkommen , ddr <fieqüoia. Laiäigftdo^ Bf. deren 
lebender Repräsentant Sequoia mpap^^mf^SiiinCal^ornmn tiar die.'Nähe 
des Meeres liebt; wir können hlj^raas.deni8cUa66 ksklüan/da«». diel^del- 
wälder dieser (xegend nieht fern yM dcbr Meete^küste det damaügfii' Zeit 
standen. . , : _ . . 

III, Mittelmiqcäne Bildungen, 

Zu dieser Stufe (Mayencien Mayer) gehört von den EoUeolageni der 
östlichen Mhön: Eisgraben^ Zeche, Einiglet b^Bmi^heim miX W€i$bach 
und, wfe oben erwähnt, die oberen Schichten von KaUennordheim; wahr- 
scheinlich auch die meiste^ übrigen Kohlenlager der Rhön, docjj lasst sich 
solches, SQ lange Fossilreste fehlen j nicht näher begründen. Dagegen 
rechne ich die Kohle der Breitfirst ^ der Wasserscheide zwischen Fulda 
und Einzig, bestimmt hierher. Auch dürften die meisten Tertiärbildungen 
des Vogelsgebirgs hierher zu zählen sein, so vor Allen das reiche Salz- 
hausen, dann Hesserbrücker Haipmer: auch möchte ich die Kohlenlager 
des Fichtelgebirgs , welche Carya ventricosa A. I^t, sp. . und Carpolithes 
kaltennordheimensis Zr. enthalten, hierher, rechnen ; letztere Pflanzen, ^owie 
Gardenia Wetzleri Heer, scheinen mir während dieser Zeit für Mitteldeutsch- 
land wahre Leitpflanzen ge^es^n zu sein. In Italien erscheint zwar der 
Carpolithes schon im Aquitaniep, ^ie Gardenia zu derselben Zeit im Sam- 
hmde, während ein zweifelhaftes .Exemplar dieser Frucht von mir auch 
in dem Obermiocän der Rhön gefunden wurde. 

Kaltennordheim hat in seinen obem. Schichten folgende bestimmbare 
Pflanzenreste aufzuweisen: 

Glyptostrobus europaeus Üng. . . , > 

Acer trilobatum A. Br. . 

Carpolithes kaltennordheimensis Zkr, sehr ^läufig. . 

Zeche Einigheit lieferte mir bis jetzt folgende Pflanzenreste i) : 

Equisetum sp. Wurzelknollen (vielleicht Physagenia Parlatorü H.), in 
der Kohle, 

Glyptostrobus europaeus Ung. im bitumiösem Thon, 

Alnus Keferstelni Gppt. in demsdben, 



1) In der Nähe des Tagebaues fand ich kürzlich Jbei einer Thon^rube ^tlick9 eines 
thonigen Gelbeisenstein's, welcher Pflanzenreste enthält. Ich kann, da über die Lagerungs- 
verhältnisse gar Nichts bekannt ist, die Reste, mit Ausnahme eines Stück?, auch zu un- 
bedeutend sind, natürlich nicht sagen, welcher Stufe diese Bildung angehört. Das wich- 
tigere Stück scheint mir der Abdruck eines OEhlolttBttfpflatK's am 6ein, welchem ich einem 
Li^uidambftr zttflchreibe. r :i j i. I 



Digitized by VjOOQ IC 



306 EBHST HASSENCAMP.' TMtiMfldungen d«B Itb5ngel>irge6. 

Betok pdsca Ett^. in demselben, 
Acer tiilobatiim A« Br^ in demselben, 
Gardenia Wetsleri Heer, in der Kohle, 
Gwrya ventricosa A» Br. in derselben, 
Carpolithes impressus Heer, in derselben 

— — kaltennordheimensis Zkr. in derselben. 

Von Weisbach sammelte ich l^ürzlich : 
Pterospermites vagans Heer. 
Gljptostrobus enropaeus Ung. 

Eisgraben gab die meisten Arten, wird jedoch bei sorgfaltigerem Durch- 
suchen noch viel Neues liefern. Bis jetzt sind bekannt: 

Glyptostrobus europaeus Ung. Aeste sehr häufige Fruchtzapfen einzeln. 
Callitris Brongniarti Ung. ein Stück, 
Lauras primigenia Ung. mehrere Stücke, 
\ Cinnamomum lanceolatum Ung. einzeln, 
Vaccinium acheronticum Ung. zwei Stücke, 
Eugenia häringana Ung. ein Stück, 
Pterospernütes vagans H. sehr häufig, 
Acer trilobatum A. Br. sehr häufig. 

var. tricuspidatum A. Br. 
— productum A. Br. 
^ — patens, A. Br. 

— integrilobum Web. einzeln, 
Labatia salicites Web. ein Stück, 
Daphne oreodaphnoides Web. ein Stück, 
Oreodi^hne borealis Heer, zwei Stücke, 
Sapindus sp. Fracht, ein Stück, 
Rhamnus Decheiii Web. nicht selten, 
Cassia lignitum Ung. ein Stück, 

— — hyperborea Ung. ein Stück, 

^ Carpolithes kaltennordheimensis Zkr. nicht selten. 

Bückers lieferte Wagner und mir folgende Pflanzenreste: 

? Physagenia Parlatorii Heer. 

Lauras primigenia Ung. 

Anona lignitum Ung. Firucht, 

Gardenia Wetzleri Heer. Früchte und Samen, 

Carpolithes impressus Heer, sehr säufig, 

— '^ kaltennordheimensis Zkr. 
Leguminosites Wagneri Heer. 



Digitized by V^OOQ IC 



HBNST HAS8ENCAMP: T<MrtiStl^i]duiieen d«s »iSBgebirgot. 207 

Heec vergleicht die Sdneferkohlen yon Bäsgraben, in wddien das 
Blattgewebe so schön erhalten, und von dem sdiwanen Qestdne zieflidi 
absticht, mit gewissen Varietäten des Sarturforand's von Island, mai welchem 
Zeche Einigkeit bei Bischofaheim sogar 2 Artmi, Betola priseaEttgs« und 
Alnus Eefersteini Gppt. gemein bat. Eine grosse Gestdnsähnlichkeit be- 
steht nach demsdben auch zwischen Eisgraben, Ellbogen in Bbhmm 
und Menat in der Auvergne. 

ZlUilen wir obige Pflanzen zusammen, so erhalten wir 25 Arten, eini^ 
Zahl, welche zu Betrachtungen über Klima und Yegetationscharacter zu 
gering ist 5 doch lassen sldi auch, bei der geringen Anzahl schon mandie 
auffallende Kennzeichen für die Pflanzenwelt dieser Stufe au£ßnd^L 

Als irrste "Eigenlhtimlichkeit dieser Stufe gilt das Auftreten mehrerer 
Pflanzen j deren lebende Repriisentanten jetzt den atlantischen Inseln und 
den Mittelmeerländem angehören f ich nenne hier voi^Eüglieh die Laums 
primigenia Ung. und Oreodaphne borealis Heer; erstere Pflanze wird jetzt 
von der Lauras canariensis, letztere von Oreodaphne foetens vertreten. 

Als weiter characteristisch für diese Zeit gilt das Fehlen der Protea- 
eeen, und bildet dies ein wesentlicher Unterschied zwischen dieser und der 
vorhergehenden Stufe. Es ist allerdings möglich, dass bei genaueren 
Durchsuchungen der Pflanzenföhrenden Schichten dieser Stufe, sich auch 
Vertreter dieser Familie noch finden lassen, doch es scheint das gewiss 
zu sein, dass sie nicht in der Anzahl j wie in den vorigen beiden Etagen 
auftreten. In der Schweiz^ erscheinen in dieser und in der nächsten Stufe 
noch eine Anzahl dieser, jetzt den australischen Continent characterisiren- 
den Pflanzen, aUerdjJOgs aber auch hier nidit in der relativ grossen Menge 
wie früher. 

Der Aufbau des Gebirges ist seit der vorigen Stufe nicht wesentlich 
vorgeschritten, und es wird desshalb auch im Bhöngebirge, wie in der 
Schweiz, das Klima sich nicht verändert haben, und man kann Funchal 
auf Madeira als Repräsentant des Kllma's in der Jetztwelt annehmen* 

Von den oben verzeichneten Pflanzen sind 8 Arten aus den beiden 
vorhergehenden Etagen bekannt, wovon 4 Species aus dem Tongrien zu 
Sieblos stammen: Gallitris Brongniarti Ung. Cinnamomum lanceolatum 
Ung., Eugenia häringana Ung. und Labatia salicites Web.; Qlyptostrobus 
europaeus Ung., Betula prisea Ettgs., Acer trilobatum A. Br. und 
Cassia h'gnitum Ung. sind zuerst in den oberoligocänen Schichten aufge- 
treten: Libocedras salicomoides Ung. ,' Cinnamomum Scheuchzeri Heer, 
QuercUB drymeia Ung., Andromeda prötogaea Ung^ undDiospyros brachy- 
sepala fehlen dieser Zdt, wahrend sie in iOteren oder jüngeren Stufen auf 
der Bhön gefund^ wurden; 4iese P&nzen könnten desshalb iK>di au%e-' 



Digitized by VjOOQ IC 



20B' mm^ B&mwCAMPi TertBrbiUangeii di» ßhSngebirgeg. 

fonden werden, oder es milssten dieselben entferni von den HorMsten und 
Ste^H dieser 2^ gestaiiden sein. 

- Da leh den Conchylkh führenden Basalttaflf von Erdpfahl, ^reicher 
die oberoligocäine Kohle dafselbst bedeckt, auch hierher rechne, so woflen 
wir die Thierreste d&selbst auch mit in Betracht 2äehen. Es begegnet 
ans hier ^e Melania Escheri Brg., eine räumlich und zeitlich weitver- 
breitete Schneclte. Von den andern Conchylien sind die Unionen zu er- 
wähnen, die einer Gruppe angehören, deren Nacliltommen jetzt im Ohio 
leben. Es bestätiget sich hierbei, wozu die Betrachtung der miocanen 
Pflanzenwelt so oft Gelegenheit gibt, dass auch bei der l*hierwelt ein 
entschieden am^kainscher C^aracter ausgesprochen ist. 

Das^ Kohlenlager kur Zeche Einigkeit bei Bischofsheim ist das einzige , 
we^hes Berechnungen Aber die Zeildauer, die zur Bildung dieser Ablager- 
ung »othig w«r^ eriaubt. 

Das KohleilÖötz ist daselbst, abgesehen von wenig mächtigen Zwi- 
scheniagem, im Durchschnitt 24 Puss mächtig. In der Kohle finden sich 
vidie ztüsammetigedrückte Aeste und Btämme, und es lässt sich bei den 
meisten nachgiebigeren ergehen, dass der Durchmesser der Breite zu dem 
der Dicke wie 1 : 10 sich verhält lieber Ablagerung des Torfs in subtro-' 
pischen Gegenden haben wir allerdings keine genauen Angaben, in welcher* 
Zeit eine Schicht von bestimmter Mächtigkeit sich bildet. 'Nehmen wir 
jedoch das nämliche Verhäitn!ss an, wie es durchschnittlich jetzt in tmsem 
Breitengraden statifindet; nämlich, dass zu einem Puss Torf ein Zeitraum 
von 100 Jahren erforderlich ist, so gelangen wir zu folgenden Resultaten. 
Da die BrauiÄohle auf Viö*^l '^^^^ früheren Mächtigkeit zusämmengepresst 
ist, so wird, um einen Fuss Kohle zu erzeugen ein Zeitraum von lOOÖ' 
Jahren, zur Bildung der ganzen Ablagerung würden somit 24,000 
Jahre nöthig • gewesen sein. Die unterteufende ScMeferthone , sowie die' 
Schichten #ber den Kohlen haben jedoch auch noch geraume Zeit in* 
Ansprach gekommen. 

IV. Obermiocäne Bildungen.^ 

In meiner: mehrerwähnten Abhandlung wurde l)erBita bemerkt, da^ 
weder Schichtenstörungien noch Basalt odei? Basalttuff im Bereiche dieser 
Ablagerungen nachgewiesen werden konnten. Da inzwiscbep 2kche Bi*-] 
schofsheim mir neigst Sieblos die meisten Pflanzenreste lieferte, und somit, 
au^ l^ekanntßst^n wurde, so luiJl>e icl^ es für, n^Uhig erachtet, ..dii^ fiüheirc« 
Abgaben noch einmal 8orgfäh% zu. prüfen» Herr Ed. Pasd zu Bischofs- 
hsm^ ist Vax H^fin. nicht mfx xs^t d^ grösaton Bemlii^Uigkeit an die Qand. 



Digitized by VjOOQ IC 



SraST EIU9»3£IiCAMP: TfrtiitHldiUffm det BkOngeUrfet. 809 

gegangen, sondern ich verdanke oemselben aodi die auf briliegender Tafel 
yerzeichneten Profile , durdi welebe die LageningsyerbältDiflse klar her- 
YOrtreten. Es wird hieraus ersiditlich werden, dass Sdiichtmistdrmigen, 
sowie Basalte fehlen, Basalttoff jedoch ein wesentKches Glied d^ Schich- 
tenrdhe bildet Bezüglich der Hdcbtigkeit der elozelnea Schichten ver- 
weise ich auf das Profil, und will Ich, der practischen Wichtigkeit wegen, 
nur die einzelnen Kohlenflötze etwas aSher bes(^ireibea« 

1) Das 1. oder unterste FlSta ist mächtig » 6—14 Fuss { . i^^ . , 

2) „ 2. Flötz ist machtig «= 4- 6 Fuss . j«"*«^^'^- 

!! ''!''''''' ^^^p"^ melstKoh. 

?' ^ t' ' ' ' ^ ^^ * !r lenklehi. 

5) « 5- « » n = 1-. 2 Fuss ) '"^"^ 

Mitunter geht das eine oder das andere FföCz aus; so haben fHr am 
Ausgdienden nur no<^ die Plötze 1 und 2; ersteres ist hier nur 1 Fuss 
mächtig, während die Flotte 3, 4 und 5 durch Thon ersetst iHnd. 

Die Mächtigkeit des Dachgebirges ist eine sehr verschiedene; sie 
wechselt zwischen wenigen Fusäen und 100 Fuss, und hängt ab von der 
Configuration des Bodens. Ueber dieser Bildung befand sich ehedem ein 
Wassertümpel, welcher als Rest des ehemaligen tertiären See's angesdien 
werden muss; erst durch den StoUenbau wurde derselbe seines Wassers 
beraubt 

Wie aus dem Profile ersichtlich ist, war das südliche Ufer des Ter- 
tiärsee's aus Muschelkalk gebildet; in nördlicher Richtung mag derselbe 
von einer Basalt-Hügelreihe, welche in ost-westlicher Richtung hinzieht, 
b^enzt gewesen sein. 

Alle unt^ verzeichneten Pflanzen stammen, mit Ausnahme des Acer 
trilobatum A. Br. und Glyptostrobus europaeus Ung. aus dem grünen 
Schieferthone, welcher das 1. Eohlenflötz unterteujOt. Die soeben erwähn- 
te Pflaqzen wurden hingegen in der Kohle selbst gefunden. 

Folgende genau bestimmte Pflanzen wurden von mir gefunden: ^) 

Libocedrus salicomioides Ung. nicht selten, 

Glyptostrobus europaens Ui^. 

liquidambar europaeum A. Br. selten^ 

Populus latior A. Br. var. rotundata A. Br., einzeln, 

SaUx varia«s Qppt selten, 
. Myidca deperdita Uo|^. sehr selten. 



^ Ausser den oben genannten PfUnzen wurden von Heer «Is Hiebt «feher bestimm^ 
bat bezeidinet: Khus ^eretfolis O^t, Pieus insignis Ertgsw und Psdoganiun Knonü Hj 



Wfinbwf« AfttorwiisensohAfa. Zeltsohrin. L Bd. \^ 

Digitized by 



Google 



. 1 • 1 

1 •'. ; , 


1. ii 111 


. 11- ..; : 

' ' .i 




■ ."( ..i, 


*; ; 



8f 6 imÄ^T HAfiSBHOAHP: T«TtiMiduiig«ii M Uhl^gkW^k». 

t * ^BöWa priöt» Bttgs. sehtiiSoflg, • ' J ' ^ i 

»1 i uL '^bpob^ceiw <3ßl>t.' seht Mttfig, » 
•*'' Fh^a« Dötic<ÄoffrfB Ung:' sei* häufig, ' 
' '— ^*' äaidibgeri Kör; s^ht* Selten, 

1 ' i» iiJ caistAneÄefoliä üng.sfehi* Gelten,« : 
t ' 'Qu€frtitt''^ilif3inefii Üi^; ri^ * • - 

— argutä^«thita'-Hl S^rftCÄ," '*• '^^S^'^^ 
^, .,',| t!}H)jj^ BroHAfif ©ig. ^'rtith^ «efo:*s^rt^"^'f "*"• '.•• .. » . .... i . i 

Planera/ üng^A Et^si si4ten, ' - " -»t J>i .s 11 , . 

/, .|Cu>D^^mtfih' iScheucfeeri H. sehr selten, -^ . i ^ 

j • .< • — r ianiceoläilum Ung. häufig, - - , .' « t 

Andromedä^^ pri)t^ae» Ung. sehr selten, - . • , iu 

! DioifiyrQp .brachysepjali^ A, Pr* selten, : ' j/ . , >■ 

,- jIlrasi«uqspraß4iQta B* .Frueht,. sehr ^^eiteq, . ; . ; 

? .G^^eBV^ We^l^ JR^ ji^nge.jfjcuahtysejir. »ej^en,. : . . ' - 
.Vft|? ,t$iito;afca, A. 5r.,: einzeln, j ^ . . . , 

, Pteroapernjf^S|,T;^aps^.. nicht selten, , . . 
^ :., j^eer.|j%bÄ^UD 4. ,Br. - . , ,^ - •■ . j '. 

. , l, — :.. angustilobttui p^ einsüelnj Früchte phr selten, / , 
Hl ..T^.^I^^q'*4^^W i^or,, ein|;elB,.. , ,, , \ ^ , 

— integerrimum Viv. selten, , 

, Dodon^LCja emarginata H. Frucht, selten, 
Banisteria teutonica H. . PVucht,* selten, \ , * \ .* 

. Carya yentri^osa.Bmg. Frucht, nicht selten^ ' . 

Pterocarya tfenticuiata H. sehr selten," ^' " * 

, ? Cassia Berenices Ung. sehr selten, ' / , . ni,., 

^*"'' ' —/' hyperhöföa 'Ung. selt^ii,\' '' ' '• '•''■'•■■ '^ '" J' -"ä-'- 

— phaseölites Üng. ^ settien,* ' . / i. . . i. ) 

— lignituin Urig. selten. '" « . t w , , .:.i.I>-: 
Stellen wir nun die Arten, welche Vertreter in der Jetztwelt Aab^j 

zusammen, so erhalten wii: 25 ; hiervon öind : i. ■ , f l 

14 Species aus Amerika, ' - i . . . r , , , ■■ 
8 „ ;, Europa und deü MütelWeei-ländem,' * 
2 ^ yf China und Japan, ' ' ' ^ fJ 

1 ■';, ' '-^' Ostindien. • ^i -' m :. f 

Der Character der Pflanzenwelt ist demtiaxih Aocfr vorheriflchend 
amerikanisch (56 Procent); 32 Procent stammen jedechf aus Eoropä und 
den Mittelmeerländern. Wenn wir die Floren der vorhergehenden Stufen 
mit <dieser,:zus^^nm^nst8Uen, qo ergeben sich die auffallendstei\ Yerscjiie^en- 
beit«n*.' < Ddei (Foünen aus Australien fehlen gänzlich^ n,ur eine . dieser Oe^- 

Digitized by VjOOQ IC 



{H0 gr<>fm Quote .¥on jQuropKiKliQit:Pfl«laenfoi!QMii liinffegeiiU wMljMhid 

WiihJtesQfd d^r . beid^ vorige P^docktt iftruoi&.d^stKliiiaisaldO iCL 
f^figencpune»; mi iieß^t, 2ieit fa^d »{«kt nur; «iitetbttdeuieitfl& AUBttklung^ 
1^^^ Helft si'Vi ^9 & l^Ofedmet^^^tiitt, fiondefii das öfebiife> ist.um die 
otiQimooä^e Zeit ^/^kmi z^ißc^ser jttilgen ICIohti|^elfe».^iift|flbMit ; UeUef 
^ie Wohe dexZ^^ Qiaciio&lielQi ^be^ito^ idi ktiner AngAiet;: dodiiiliefift 
dieselbe Buchet 7501 ,bäher,v9dß Filld«; Abar auch lfltoler6r4)BiIritllrd :4mtli 
dlß. QebiN^g: von Wit^QldeiiMsdilaQd', eiii*i etliras ;h^et^ srnntt-Mltfeiiat Lagrf 
e^balt^ b^eok Scheiq wir jedpeh yoo. I^tztei33m UiMtandeidb^-iso^cärgibt 
sich fvx «li& Uinigebw^ ißK Zq^sbe ^sebaähmm elne^iObiesianip^alar: toü 
14,50 q, ^ der Jf^tztwQtt iKÜDde Madrid ^t 14^4 0« Bf^ niit> 15^4ftjCi 
^ jB^räsifv^ii^ galtafi.,, B^tcüielitea wif «loi., ob .die obaii ierwähiiteD 
Ftbxizpn b§l diesar Teiaipera^up g^dßSien («ittMiu filyptosjärobü k^teroH 
pb]rllD^ i^ YßJ^^\ex des ^^typtoslrobüs eure|)4e«8, Im^ iMtaidi Hctoath ^ 
nördticlieaCAi?^ und; Jf^pi^n^ ^ gedeibt .yoirti^fHich laiMonllielUeff^ imd 
yrßrdje de^p^MjifK^l^. ^^ JQima id^, Zeebe Mß^ofitlmm ,te6bt gut tetskrag^ 
haben, Mt^i^idaii^bar sjyrac^a,, RfptKMaUHt .4es. L. üfroj^^^iiBi, k#nimt 
in %pi ,fQrt,,^} , f)npgt jedocl^ l^i^fnß reife ScuaE^enja^^. dost'. h€fi^or«.:IBo6t 
pyros Lotus und Planera Richardi wUlden j^tiiehid^iKlimA Vonr>fl«. fiif 
schofsheim recht gut vertragen haben. In Pisa und Florenz hält das 
Cinnamomum Camphora d(^]i Winter auü^^ .blüht aueh dort, bringt jedoch 
keine Früchte hervor. Wenn auch diese Art nicht der Repräsentant yon C. 
ScbetfchierP, ' sondern voh <ü; polymorphuni ist, so hat C. peduncülatum, 
^' Hepi^ehtWit clei^ letÄtiören Art, doch ttiit C. 'Caniphora gleiche Hei- 
mälh. "B!^ (Mfä, ' *e PtetödäiVa tinrf dib Acer-Ärteri würden jedoch recht 
^dt- i!6i»tgfekoinAien sc5n.'2) 'Von obigen' Pflattzeii würden demriach'nur 
Ck^nktnomhih Schenchzeri und Liquidanlliär europaeum' Schwierigkeiten 
rttö^Wen. '"Beidfe Pfktaaren stammen aus frühötetl Perioden ühd sind selten. 
Efe kbnnteii dcfi^shalb diese Pflanzen nur an ^tiätigen, warnien Stellen ge- 
Wä^tmi^^hj ted sich feHeicht nicht durch ?Jamen, sondern durch Wur- 
irt!fecti(5tsHng<? fortgepflanzt haben. '' "' ' '' ^ , '^ 

' ' '^ie fiithon 'biönierkt, =fand dife Bildnhg flie^f 'Äbia^etünf^''lii[ einemi 
9^ btitt'jJiiiid öö^ irohl Ekftaüsbrüche von Basalt, VieÖöichi d!6 le^ztön 

,:• :M».i.i< i . 'jvi// ii>*i./ yfu. ..ii :...;> -il'ui; »;' - ^ -U' i- -*''^>^ 

1) Liquidambar styradflua und L. imberbe halten den Winter von Würzburg ohne 

2) Vergl. Heer Klim» etc. S. WO. .;><{ ./A • ..:>* 

Digitized by VjOOQ IC 



f li BSMSrr HASSENOAMPc TwÜMildiliilgiki d«i ltMiig<;i»lrg^. 

in iAcv!Rh(hi) weiche jetet )üc^ InördUdie GrembiMto, die UiiNiciire^et 
Bnistehjinig!^ des See^s gewesen sefanj > Zuerst hat Wasser die ganze Muld^ 
evfUlh^' ^ttlktgeröSe imd Thon^ Meraüf SasaAttoff WArdeb diir<;li Bfic&e in 
den See geführt; >naeb' geraum^ Zeit tegaimen, nieht an (^letti -Ulery W<$ 
die'Mheien-iBildangen nocb fostwIhieBd tot sieh ging|en\ Ahkgeningen 
ron zaM^k Thon; BftStter und FrÜehte gelangten in Menge itt denselben, 
nrid wurden piräbhi&g, i¥ie in einem Helarium, ^ ethatteii. IMe Vorhenr- 
sottenlden 'BSnme ^er Umgebung waren Bilrken, ' Bnefaen, Zimmtlorbeere, 
Ahdmk lind Giäien. Nach oiid naeh brachten die Zuflüsse mdir sandigen 
Tboi^; WaUnÜBse' wurden häufiger in den See geschwemmt Inzwischen 
tiattä sich auch i die Floriet des Ufers etwas' geSndM; Liboc^dFUS saficor- 
nioides ' stakd um diese Zeit häufiger in der^Kähe. Nun würden die 
Eaflüsse eparoamer, der Boden m^r geeignet ztff To'tfbBdtmg; Acer trilo- 
batüin und GlyptiDströbus Curopaeus siedetten sich auf deh Mooren an, 
und 'die^ 6tämnie der letzteren Pflanze gaben im Torfe b^aben die sch^ 
Den iUgniie des il« KohleBfllrtzes. Nach Yerlatif von Jahrhunderten oder 
JaihrtftusQttden worden die Ztflässe wieder Ettärker ; es bildete sfdb -an^ d^ 
ineisten Stellen €ine nfeueThonfablagerung; an andern setzte sich 'die Torf- 
bilduög'fort. So waar ein beständiger Wechsel zwischen Motnr und See 
nnd.eä wiederholte sdch die Todbildung im Ganzen 6mal. Während der 
Büdiing der oberen geringmächtigen Flötze fand jedoch keine Aüsiedläng 
röh 4en oben: er#älmten Moorbäumen statt. ' i 

j; , , ,; ' .: Y, Schktssfdgenmgen. " 

Wie wir gesehen^ gehören die Kohlenl^geir ^er Rhöft xnehr als fiaem 
tertiären Zeitabschnitt an. iVUc Bildupgen stehe^ roit^ den .rulkjftniftc^e^ 
Gesteinen m naher Beziehung ; sehr tiäußg bi^^ , l^tzlere e}^ w^^ntlichea, 
Crlied der Schichtenfolge. In einer kl^enV^i^O^^^^ i^^lt^T^'I^P^^^^^^ 
verauchty dass die vulkanischen Gesteine, wäturend eine,r.Ji^nge^Zmtp^rip4^ 
gebildet wurden. Es ht nun erfreulich aus Qbigen Zi^c|amqif)nsteUm^ei^ 
und aus den Lagerungs Verhältnissen zu ersehfn^^ .#Gf8;,sii^ di^ Ap^^<^( 
bestäHget, Ich will nun Ffrsuchen; in dnffr. '!|!'a^eUe! di^ Ti^k^mc)^ 
Ausbrüche^ welche durch die UutersuchuK\g der "^etftjUurfojqni^tiop, Jt^Q^^A^ 
wurden, mit den tertiären Bildi^^gen zusammefi zu stellen. , Diese i^A^^Ue 
istn^türli^ seljüT ,iinyf)llstän^^ Wfsil ein ^iVf^me^Ui^W der ]ß|;au|iKfihknr 
formation mit Trachyt undDolerit nicht nachgewiesen werden konnte; sie 



1) Belatives Alter der TulkAnischen Gesteine etc. in Verh&ndl. der- pfi7s.'-med; GeseÜ- 
soliaft Et. Bd. ? ii 



M i 



Digitized by VjOOQ IC 



ERliST HASSBNCAMP: TertIMildtuiceA des BhJtogtMriM. 



818 



wird deMungeaohtet dnen klaren Bück in die TaUuuüsche Zeit der Bbön 
erlauben. 

Die Haupti|^^fl|^.)eg^'ieh to,:4|^^ da jtogere 

Ablagerangen keine Schichtenstörangen mehr seigen. 



^ük. 



Zeit 



Quartär. 



Pliocän 



o 



Oeninger Stufe 



HelTedache Stnfe 



Mahnst' Stufe 



Aquitanische Stufe 



Tongjd^ch^. Stufe 



Neptuniscbe Bildungen 



Kalktuff u. Weisbach 

i.. -' M ,.. .1-. . < 



ieohe ^Itfchofidleitai' 



Eisgrabte; WelBbadi, 

Küql^eri, Z^eEinlgr 

keit) . ]^altennordheim 

z. Tb. 



Roth) lEicdi^fehl, Eisten- 
i|ordbeii?i^, Tbv 



, Sieblo9 



Vulkaniificbe Bilduiuen 

Uli ^'MUr/^nr 



Trachyttoff Yom Schaf- 
I .,,,, 8tein 



Basalttoff 



Hanptbasalt 



'•' 'ßasaitfeff '* 
Badah' 



•BWali' ''•"'' ** 
Baäakt«ff> <> 

.• ; .:: .;h i/: i- 



Bocif9 

t IMufA^nft: Dori* Äe.:Äerm %dam, pnd C9ni17 iwMigfigfinwän^. 
dasKqhlenflIKz «n£tieblps «usgebj^utßt^ dieflßlfcen weicd^nr woraiif. ifii .acbiQn/^ 
vor mehreren Jabr^i^ m versdiif^pien Ojutm htogapriwep^ hatae^ df eaer Kobn i 
len ' zui; Fabrikation yoii..Fai;i^V'^<>Wni^ Aapb^y-^ galinliA: ')benQtEeiu. 
Bd der Tbäti^^itoiblger, Berrea Mt^^an eimim.gfimillgen.FfOng^iig diesem 
Uol^r^iehiiiem^.piqh^ izo. K^r^ln, u^dviiuc;^ |(u;t^(Rh$f9eql(9gie.yeiiimKiwi^* 
idi:nur..UerfM)A di9 IN^t^.-Bfi^uttate. - .r > -:.j •. - m" 'M ^m:, ^m 

r*' , ' •"'. •'!/; '"m^ '1* ■: \' ';-;(' ' ; t .{' :i " *i i ".^.r ./ -';•!>' : ' »il"' i • '< 

.i /';../ f; .; ' ;• M' ' . ' ' -'• ' r int:;i 

.! - -•*- • ■'' ..- i.l.ir .'-• ' .... .,-..!. ■:■: i, i, . ./' ;!-lM. 



Digitized by VjOOQ IC 






^tf 

Presstorfes aus dem TorfWerke Rottermoor 

bei Eoeenlieim in SttdbayeriL 

Von ' ' ■ 



.;..:.■ -.."1 •■■:•' ■.! • .'• -1 : 

Das.zwiflcli^ Aibling mid AoitenWWb 'ki Südbayem unmittelbiur ani 
der von München nach SakbHfg fühlenden Etsenbalm^gßUigegD^^.'jpit^rjh^ 
I^olbermooij^, welches das Material zu, Nachstellender Untersuchimg liefe^, 
ifmmt einen Flächenraum von etwa ilÖOflektaren (= 3300 bayer. Tagw.) | 
e|n und hat[ w Durchschnitt elne^ Madhtigkeit V4n 6f Metern. Im,Allge-i 
meinen uiMadcheMet es sich in seiner Bes^afTbnheit nicht von den übrigen; 
8 idbayerischen Hochmooren; es ruht auf thoniget Unterlage und ist aus. 
d3r für die Hochmoore characterisäschen Vegetation, d^en '^phagnümarten, ; 
g swissen Cyperaceen, namentlidi den Arten Carex und Eiiopfaoron entstanden, «, 
e in ^n veri96hiedensten Stadien der Verwesung in dävi l^rfe sichj 
iden und darin in emer für die Bearbeitung störenden Weise mit Wur- 
zdik, Sümmfeii Wd B#iigeh der* Legföhre (Pinds pQmffi<i) üntermeiigt «ind. 
mai «tetttaof'deni Torfwefk^ tn Kölbermoor Sli^h^örf , Mode^toff uiid ^f'ess-^ 
torf '&r; Der ReuMiUathM^ hauptsächlich aus Sphaghumt^t^ und »war' 
ans den äest^ii von Sphi cjrmbifoliiAii nndjßph. subsecundum, gemieni^t niit 
RMtM> ^»oft pn)eraeMi.' Dicr^atid^e^'^Me — der sogenähnte Specktcff^- 
eftMhi ttresenäkih pfp^röceenrtote, unter wichen di«' £|)idermi«^l^ und^ 
Bestandtheile von Eriophoron und Caretarten ddAtlM^ i^Ü' #kettft^n sintf; 
ausserdem kommen auch^ namentlich in dem mulmigen Theile wieder Sphag- 
numreste der obengenannten Arten vor. 

Der Presstorf wird auf folgende Weise dargestellt: nach vorhergegange- 
ner Entfernung der vorhandenen Stämmchen und Wurzeln der L^fölire, 
durch Wegnahme der obersten, meist unbrauchbaren Decke erfolgt das 
Trocknen der Torffliäche mittelst Pflügen, wobei als Zu^aft transportable 

Digitized by VjOOQ IC 



JU,,.WA6]^B; I^MSStorX vQii KoD>prpo9r. ^* 

D^p^afictunei^jjj» AffcwcMii^M^ g^brftcIU v^^wu IHe^em^PrQpease-^ folgt 
das Eggen, Wenden und Zusammenfahren, worauf man das gewonweno 
G«t vopj TprfPdde ^Mf einjer Eipcöbahn nach dem Maadjinenkanse^ 4fans- 
p.QItir^ wo es vor-dem Pressen mit Wälzen verkleinert, getrocknet und bis 
auf etwa 100^ C. erhitzt, in Mehlfoj;m in die Zufuhrtrichter der Pressen 
IRuft und dort in compacte Ziegel verwandelt wird, welche im Durchschnitt 
ein Gewicht von 1-8 -7^.20 Loth be^itzecu , Die Verdichtung de3i Torfes 
unker der Presse ist eine fünffache, Eiu bayerischer Kubikfu^s des Torfes 
wiegt 60—70 Pfund. 

. Pie Untersuchung des Ij^resstorfes zerfällt in zwei Abtheilungen, näm- 
üeh h in di^eiMgej wejche die Ermiitelung der ct^emischen Zusaannen- 
Setzung des vorliegenden Torfes zum Zwecke hat und 2. in. die, welche 
VjOn dem JBieunwerthe uijd ßßx, Anwendung i|es.,Pje8storfes ala jBrjBnnma- 
terial handelt, , ; . ^ 

L CtenrififMe CitersttclHOig des Torfes. 

Die ühtörsöchtmg des gepre»8tenTorfes gab- folgende ReBultaAe: ' 

^ ' * Ä, Bestiöimuiig des Wassörgehaltes. * ' ' 

1. 24,8 Grm. Presstorf eines im März Vom Kolberitioor fcezogeÄf^A* 

Ziegels verlor beim Tro^ki^ei^, hei 110^ i^ Grm. Wasser, entsprechend 

einem Wassergehalt von 16,9 pCt. 
*^ 2. 10 Grm. hesstörf von im IVIouat Juni bezogenem Torf wog nach 

dem Austrocknen bei 110^ 5,56 Grm., daher Wassergehalt = 14,4 pCt. 
3. 10 Grm. Presstorf' der nämlichen Sendung,, doch von einem 

andern Ziegel, wogen nach dem Trocknen bei llO® 8,50 Grm., daraus er- 
gibt sich der Wassergehalt in 15,0 pCt. 

Bei drei andern Versiicheii erhi^ ich 15,8, 15,9 und 13,4 pCt. 

Wasser. ' 

Als durchschnittlichen Wassergehalt wird man 15,5 pCt. anzunehmen 

berechtigt sein, obgleich einzelne Torfeicgcl einen geringeren Wassergehalt 

ergaben. 

B. B68tinuaun|g des Ajic^angehaAtes. 

Zur Bestimmung der Aanjh^nftienge, $Qwie zur Elementaranalyse wurden 
von 30 Presslorfziegeln,. StUdJ^c* von etw^ lOr-15 Grm. Gewicht genom- 
men, diese Stücke bei 1100;getrocknetf: und dann m em feines Pulver ver- 
^m^^}^ • -in. . I J .;. :■...' - . . :.,f : ■ '/ • . . 

100 Th. djp^ea, bev/UO<^. g^ojckn^^u Pulvef^ entsp?§che;^ 119, Tlj,,. 
luftrocknem Torfe mit 15^/2 i]}Gji>. Wassergehalte* 

1. 1,937 Grm. dieses Pnlvers hmterlio»;niich dem Verbrennen 0,083 
Grm. = 4,29 pCt Asche; T'\''i / ;; i 

Digitized by VjOOQ IC 



216 R« WAOMEB: PrioMOTf von Kolhemioof« 

2. 2,560 6nn. lofttroc^er Presstorf gftben 0,126 Gmt i=r 4,13 pGt 
Asche. — 

Bei andern Versuchen erhielt ich bald klehicre (3,8 pCt.) bald grös- 
sere Mengen (5,13 pCt) Asche; in einem Falle eriiidt ich sogar 9,33 pGt, 

Bd der Verbrennung des Presstorfes als Brennmaterial bleiben begreif- 
licherweise grössere Mengen von unverbrannten Stacken und man wird 
sich nicht zu sehr von der Wirklichkeit entfernen, wenn man annimmt, 
dass die Quantität dieser Asche im technischen Sinne gegen 9,54 pCt 
beträgt. 

188,5 Grm. lufttrockne Pressziegelsttidce in einem gewöhnlidhen Wind- 
ofen mit massigem Luftzuge verbrannt, hinterliessen 18,35 Grm. ^= 9,83 pCt 
unverbrannte Theile. 

0,5 Kilogr. Presstorf in emem ähnlichen Ofen verbrajmt, hinterliessen 
47,70 Grm. = 9,54 pCt unverbrannter Theile. 

2 Grm. dieser letzteren Asche verirren beim Guben im Platintiegel 
0,80 Gtm., daher betrug der Kohlengehalt dieser Asche noch, 40 pCt 

Den durchschnittlichen Aschengehalt des lufUrockneix Presstorfes kann 
qiaa auf 4,21 pCt. annehmen. 



Die quantitative Analyse der Asche ergab folgende Zusammensetzmig : 


Kali 


0,70 




Natron 


0,32 




KaU 


11,22 




Magnesia 


0,93 




Eisenoxyd 


4,56 




Manganoxyd Spur 




Thonerde 


28,39 




Phosphorsäure 


0,98 




Schwefelsäure 


2,64 




Chlor geringe 


Mengen 




Kieselerde 


12,38 




Sand u. Kohle 


87,29 




Verlust 


0,61 




Kohlensäure 


1,08 




Nach Abzug der Kohle, des Sandes und der Kohlensäure 


stellt gidi 


die Zusammensetzung der Torfasche in folgender Weise dar: 




KaH 


1,14 




Natron 


0,62 




Kalk 

• 


18,37 





Digitized by VjOOQ IC 



B. W,^i€^Bmi: Prenftoif Ton Kolbermoor, 317 



MagoesU 


1,63 


Eisenoxyd 


7,46 


Tbonerde 


A5,48 


PhosphonäBre 


1,60 


Schwefelsäuie 


4,32 


Kieselsäure 


20,17 



100,00 
D. Bestimmung des EoMenstolSss und Waifenttofltat 

Zu der Elementaranalyse wurde das sub B. erwähnte imd bei 11 0^ 
getrocknete Pulver benutzt 

L 0^94 Gnn. getrocknetes Pulver gaben 
1,908 Grm. Kohlensäure, 
0,509 „ Wasser, 
entoprediend 0,520 „ oder 55,32 pCt Kohlenstoff, 

Ä 0,056 „ oder 5,95 ,» Wasserstoff; 

IL 0,804 Grm. desselben Pulvers gaben 
1,628 Grm. Kohlensäure, 
0,440 „ Wasser, 
entsprechend 0,443 „ oder 55,09 pCt Kohlenstoff, 
„ 0,048 „ oder 5,97 „ Wasserstoff. 

Der Kohlenstoffgehalt beträgt demnach im Durchschnitte 55,20 pGt., 
der Wassersto%ehalt 5,96 pCt und auf luftrockene Substans berechnet: 
Kohlenstoff 46,98 pCt 
Wasserstoff 4,96 „ 
Die Elementaranalyse wurde auf gewöhnliche Weise mit Kupferoxyd 
mid einem Strom von Sauerstoffgas ausgefährt; in dem einen Falle wurde, 
das Pulver mit dem Kupferoxyd gemischt, in dem andern Falle befand es 
sich in einem Platinnachen. Die Menge der hierbei zurückbleibenden Asche 
wurde gewogen, sie betrug 3,939 pCt. vom Gewichte des angewendeten 
getrockneten Torfpulvers. 

E. Becrtimmung des Stiokstofi^ML 

Diese Bestimmungen wurden nach den Methoden der Wägun^analyse 
ausgeführt und zwar nach NoUners Yed&Yxren, nach welchem das aus dem 
Gemenge der Substanz mit Natronkalk sich Entwickelnde Ammoniak in 
ekier alkoholischen Lösung von Weinsäure au^^angen und demnach der 
Stickstoff in Form von C8H4O10, NH4O, HO (= 8,4 pCt N.) gewogen 
wurde. Die dritte Bestunmung geschah mit Hülfe von Platinchlorid. 

L 2,04 Grm. bei 110® getrocknetes Tor4)uIver gaben 

2,410 Grm. zweifach weinsaures Ammoniak, 



Digitized by VjOOQ IC 



entsprechend 0,192 Gmi! (xier 0,905 pW. Stickstoff; auf lufttrocknen 
Torf berechnet ' * 0, 7^ „ Stickstoff. 

IX. 1,160 Grm. zu feinem tulver «terHeftetier und nicht getrockneter 
Presstorf gaben 1,130 Grm. Platinsalmiak, entsprechend 0,070 Grm. oder 
0,72 pCt. Stickstoff. 

' m. 0,963 Grm. desselben Pulvers bei 110« getrocknet, gaben 0,992 
Grm. zweifach weinsaures Ammoniak, entsprechend 0,084 Grm. oder 0,87 pCt 
Stickstoff 'auf' Intoc^nfe Bnbstoiui; btß^üvfist fi^^S fGU Stickstoff. 
« ' tDpj;i Sti^stoff fiu4^t »ick mithin, im lufttrocknem Presstorf ia der 
Menge von etwa ^/^ pCt. Bei der Zusammenstellung der analytischen 
Resultate ist das Minimum des gefundenen » Stickstoffes (=0,72pCt.) ange- 
nommen worde». i , i 

F. Bestimmung des Schwefela* 
Durch in veröchicdbniÄL Weise angestellte Versuche ergab 'i^(*h, dass 
fast aller SchwefcT nur in GestAlt von Scliwefelsäure (Gyps) und auch 
diese nur in geringer Menge ift dem Presstorf' enthalten wa^. ' In den- ga- 
sigen Prodacten der trocknen Destillation llesöeö ' sich nur mit Hülfe von 
alkalischem Nitroprussidnatrium Spiiren von Schwfefelwasserstoff auf- 
finden. — ' ' ' . '' ■ ' ♦■:*.'■ ! I ■•'?'>■;:, .*... 

50 Grm. lufttrqckncr Prtesstorf mit Salzsäure und chlorsaurenft Kali 
behandelt; T)is alles Organische * zerstört war, die l^lüssigT^öit zur l^rdckne 
verdunstet, der "feückstand mit vielem Wassci', das mit Salzsäure ängesäueft ' 
worden war, aufgenommen, die Lösung filtrirt und mit Bariumchlorid 
gjBfällt, gab^ ..... 
*'; ^' '" / ' 0,38^ Grm. Ba Ö, SO3, entsprechend ' • ' '"' • 

0',132 'Örm: oder 0,260 pCt. SO3 orfer' /' ' ' ^ * 

. ' ' * 0,105 pCt. Schwefel. ' ' ' 

Die Analyse der mineralischen Bestimdtheile des Torfes er^ati 0,^64 pÖt. 
Schwefelsäure. ' • * ,.;>!•'' 

Die durchschnittliche Zusammensetzung des Presstorfes vom Kolber- 



moor lässt sich 


obigen 


analytischen Bele^i 


Bn zufolge 


auf nachstehende Weise 


auefbücken^c. . 


•1 • • ; 


'. ■. ■ {-. ' ' 






' . '? -V.,;:: 


.. - y u ".U . 


t ' 


Aßclje.: ... / 


^' *^1 -• 


T ; 


\ : U ;itl ■ V "• 




'm.. r 


.;•; -Wasser , . ,. 


' 46,^8 


' 1 . ' 


'', T ■ . ' .1} U 'li 


''' . /, 




Wa$ferstoff 


4,96 i 


: ' f i 


1 ' r I •' 


.' . ./ 1 .; 




^ic^stoJQT ' 


0,12 . 


'• 


i"l - ' t ,-)■ 1 / 




1. ■ 


. ÄawiGiretoff . 


27,63>»: 


^ '' i .' 


-. ) \^k: .1 


'/ 


. ' • i i « 


/ 'n\'i ..( /. ll.'j ' 


mm^ > 


* ' f J . J 





Digitized by VjOOQ IC 



B. WACÜtSilt: Prerffltoff von felbwitf^ri * Sffö- 

Sehen w^l mfot' ^ ^tihv^rllieJnllCttft^» MlüerAfeUBHiniz^Q lind von dem 
^apE^pi^.aJ^jpo, testete da«. Yerbr^^ Prewtorf i^ IPP Xhojllf aus 

,, . .,.., , _ KohleiMitpff - •■ 58,51: ; - ,,.....,.. 

\ /.^ ,,\ , , . W^ßsef3to<i, %ll 

. , .■..'.•, >:•.:-:.! . .,/ Stfckstoflf ;. ., fi,8ß .'.. ,.•.; . *. ■ -.a 

, . ,r ■ „..,. , .Sfmeratoff s . !3V4" ' ...->.'', 

Vergleichen wir mit deu Bos^Uatci^ oikCfn^r A^My^^ d^.'v^o .^dera* 
Cliemikem mit yqpschjedenen Tpifsorten gefuadenßa .Zahlen, fio ergibt sich, 
dass, so verschieden auch der Brennwerth der einzelnen Torfsortop in J'olge 
d^r grossen Schwankungen in dem Asclieü- und 'Wassergehalt sein mö^e, 
doch das Verbrehhliche in den meisten l'orfarten ähnlich zusammengesetzt, 
ist so fand z. B. Mulder ' , 

Kohlenstoff Wasserstoff Sauerstoff 

in frieÄisctien Torfbn ' 59,42 .5,87 / 34^71 

iÄ fcolländiächen torlfeix ' 59,27' ' ^,41 .35,;jV * 

ia frax^zosicheil Tdr/ön' ' ' ' 60,40 ' 5586! 33,64 '|' 

in „ „ 60,8? 6;21 , ^ 32,90'' 

in „ ^ ' " 61,0^ ' '6,45 '. 32,50 

Der dem Kolbermoorer -Preisstorf ähnliche Presstorf vom Haspelmoore. 
K61 Sltirfclien ergab nach diei Analyse von Kraut ^y enien Aschengehalt von 
8^34 'p(Ä. mid' einen Wassergehalt von 15,ä pCt. Das Verbrennlichc darin 
besteht aus . . . * , ' .*, 

' ' " '' ' ' ' > ' ' ÄöJäpelmoortorf ' Kolbermoorlon ' 

Kohlenstoff 58,93 58,51'' 

Wasserstoff '' ' 5,72 .6,17 

Stidtstoff und Sauerstoff 3 5,35 35,32 

100,00 100,00 

Die üebereinstimmurig ist eine sehr grosse, dessetiiingeachtet steht der 
Kolbermoörtörr dem' Presstorf vom Haspelmöpre bedeutend voran, da irrste- 
rer nur 4 pÖt Aöche, der letzere dagegen die doppelte Menge davon 
enthält. ^ ' * ■ •• f • ' ' ^' ' ' ', ■ 

Die obige Analyse kann zur Bestätigung der zuerst von Scheercr'^] 
ausg^prochenen Ansicht dienen, dass die organische feste Masse der Torfe 
angeseh^ werden kann als eine Verbindung von 

Kohlenstoff '' 58—60 pCt 

Wasserstoff 1,5— 2 „ 

Wässer (ehem. gebttttden) 40,8-^38 „ 



t>;Me^D^Äll^e«be^(&t' dbr^Toctolottirgiis, 18ö«y.pigw6i^^ J 1 < 

») Sduerw, Lehrbuch der MetaUurgie, Bd. .JL' *i«;-I^JfT 0(>,;t • .uA u o,, 



Digitized by VjOOQ IC 



SSO ^* WAOKU: FreMiorf von WMtanot, 

IL BesflMins des Bramwarttes des nmitorte. 

Der Brennwerth dnes Bretonlateriales lässt sieh böredhneti ans dei^ 
Zusammensetzung, die sich bei der Analyse des Brennstoffes ergab; man 
erhält dadurch die iheoretisdie Yerdampfbngskrait ; er lässt sich aber auch 
direct bestimmen, indem man die Menge des Wasserdampfes ermittelt, 
welchen ein bestimmtes 6ewi(^ des zu untersuchende Brennmaterials unter 
bestimmten Verhältnissen zu büden vermag. ' 

A* Die theoretische Verdampfongskraft ^), 
Der Presstorf wurde mit Benutzung der von Favre ui^d Sübermann 
angegebenen Zahlen für die Heizkraft des Kohlenstoffes und Wasserstoffes 
berechnet, nach welchen 

Kohlenstoff bei semer Verbrennung zu Kohlensäure 8080 W. E., 

Wasserstoff bei seiner Verbrennung zu Wasser 34462 W. E. 

entwickelt Aus diesen Zahlen berechnet sich durch Division mit 65^^^ 

die Verdampfungskraft des Kohlenstoffes und Wasserstoffes in der W^^isc^j^ 

dass 

1 Kilogramm Kohlenstoff 12,4 Kilogramme, , 

1 „ Wasserstoff 52,9 „ 

Wasser zu verdampfen vermag. Wie bei ähnlichen üntersuphungei^ wurde. . 
der Stickstoff zum Sauerstoff gerecl^et und dieser als vollständig a^ W^^ 
serstoff zu Wasser gebunden, angenonunen. 

Die Zusammensetzung des luftrocknen Torfes ist nach dieser Anschau- 
ungsweise: 

Asche • 4,21 

hygroskop. Wasser 15,50 

Kohlenstoff 46,98 

ehem. gebundenes Wassßr 31,78 
28,25 Th.O brauchen 3,43 Th. H, um 31,78 Th. HO zu bilden, die Menge, 
des freien Wasserstoffes ist daher 4,96—3,53 == 1,43). Der Kjohlenstoff 
und der Wasserstoff des Torfes geben bei ihrer Verbrennung 4288,7 W. E. 
denn , , .. ; 

C 0,4698. 8080 = 3795,9 
H 0,0143. 34462 =492,8 , -, . 

4288,7 W. iE. 



1) Als Einheit für das Uh$t» dw VerdaDatAil^li^raai benutze ick mit Harliff die 
Wärmemenge, welche erforderlich ist, um 1 Kilogr. Wasser von (fi in gesättigten Dampf 
von 150Ö C. zu verwandeln. 

S) Nach BegnauWs Formel sind nämlieh 653 W.E» etforderUobt'um IfiUogr. WiMser 
von 00 in Dampf von 1500 zu verwandelt. • f 



Digitized by VjOOQ IC 



B. 'WAO^BB: Presstorf von Kolbennoor. 221 

Li dem PMtatotfe aind noch vorhandto 15,5 pCt. hyproskopisches 
YfMBetj dazu kommen noch 31,78 pCt chemisch gebundenes Wasser. Ei 
sind daher 47,28 pCt Wasser m yerdampfen, wozu 255,3 W. E. erfor- 
derfich is^d, die ak latente WSrme in den Yerbremmngsprodukten bleiben, 
ffieben wfr diiese Zidd ab ron 4288,7 W. E. als den theoretischen Nutz- 
effect^ so bleiben 4033,4, welche durch 652 dividirt, den Quotient 6,19 
geben. Die specifische Wärme der Asche und die geringe Menge Kohlen- 
stoff, die als K(^mBäure in der Asche zurftckbleiben, blieben unberück- 
sichtigt 

Das Resultat der Berechnung ist mithin, dass 1 Eilogr. lufttrockner 
Pi^sstorf 6il9,Kllogr. Wasserdampl y«b 150^ zu bilden vermag. 

Es %94 anleuchtend, dass man durch die bcsduridbene Rechnungsme* 
diode niemals ein mit der Wahrheit vollkommen im Einklang stehend^ 
Resultat wird erwarten können, weil man gezwungen von der Voraussetzung 
^Wgi^bt^^a^. E^ohlenstoff und ein Theil des Wasserstoffes im fireien Zu- 
stande in dem Torfe enthalten seien, während doeh beide Elemente in F<mn 
Ton chemischen Verbindungen in den Brennstoffen vorkommen. Diese 
UiaulänglichkeitNi lassen sich jedoeh vernachlässigen, so lange es sich um 
teebnisefae Versuche handelt, bei d^ren Resultate docii immer nur von 
annähernden Werthen die Rede seüi Icann. 

Das von BertMer vorgesdilageike Vorhaben der Brennwerthsbestimm- 
ung eines Brennstoffes gründet sich bdcanntlich auf die Ermittelung der 
Sauerstoffinenge, die das Brennmaterial zur vollständigen Verbrennung 
braucht InFoIg^ der nachgewiesenen UofaaUbarkeit des Wetter^ wSbßa Gesetzes 
eignet sieh Betihier^B Verfahren nur für sotcbe Brennstoffe, die wie Kolcs, 
Holzkohle, Anthracit nur eine geringe Menge Wasserstoff enthalten. Für 
wasserstoffireiche Brennmaterialien, welche sich schon bei verhältnissmässig 
niedriger Temperatur zu zersetzen beginnen, ist zu befürchten, dass ein Theil der 
rediicirenden Gase entweiche, ohne aus dem sauerstpffgebenden Mittd, dem. 
Bleioxyd, die entsprechende Menge von Blei abgeschieden zu habeii Wen* 
det man indessen anstatt des reinen Bleioxydes, das leichter schmelzbare 
Bleioxyclüorid (durch Schmelzen einer Mischung von 3 Tb. Bleiglätte und 
1 Theil Chlorblei und Pulvern der erhaltenen Masse erhalten) an, so 
ist eih Verlust weniger zu befürchten, besonders wenn man die Bleiver- 
bindung im grossen Ueberschusse (das 50 — 60fache vom Gewicht des Brenn- 
stoffes) anwendet Wenn ich nun auch keineswegs die Berihier^sche 
Mekllode Ih Fällen, wo es sich um zuverlässige Brennwerthsbestimmungen 
von wasserstoffreichen Brennstoffen handelt, befürworten will, so zeigt doch 
naidhstehende Versuchsreihe , dass die Berthier^Bch^ Methode immerhin 
neben den Übrigen M^oden angewendet werden mag, da die nach ihi 



Digitized by V^OOQ IC 



erhaltenen ]^e3pltate dedi^ dfp. ja\\ Hiilfo d^r E^^ei^iMraiiAljsQ g^fup^denen 
yorgleiichbac siud, ... . ., . ,' 

3 Guüf,' luft^ockn^s To.ir^uliya: i/^i^^en bei.llQ<! ge^roclpiet Mod dßv 
Rest genau in, drei Theil^ getkeUt;, ein Jeder Th^l wog 0,916 Gnn» Jode 
Portion wurde mit dem 30 fachen ;31^pxy«)UorI4 gefnischt und d^^G^ipilich 
i^ Tiegel noch n^it 30Gmi* Oxychlofid bedeokt und fmf di^ , bekannte Weiae 
erhitzt.^. ; ., .','•• ' . . . • •. 

Versuch I. gab ^lößn .Bleireguh^.vK^n 17,98 Gn». .. . . 

Versuch JI. gab einen Bleiregulus von 17,67 Gnp. 
,. Versuch in, gabeinjen pjeirpguius.vpn 17,77 (J^rm* i /. 

1 Grm* Torf ledoeirti niHluii kos BMoicyd im Dorchnittft 17,76 Gniii 
Blei. Von der. Annahoie! «iiegehend, idass j^ed Ghrm; redu^es' Blei 

23?,6. . li?^^'^ 237,6) entspreche, erhältmanmr den Presstorf 4124,5 

W„E. (denn 237,e. 17,76 =^ 4124,5), oder mit anderen Worten 1 Kik>g<ran» 
Torf t)Udet,6,3£ik)gr«Waiäseidaii^f (dem 4124,5 . os ' 

-"652""= ^'^^* 
«Berechnet man nach den Resultatien . der Elementaranal5r!0l8 die M^iif cf 
Btei, wtelcbQ: ildrch den Torf ausgesckied^ werden* muM, m findet man 
18,98 Th, Blei, denn / . : ./ : . ' /. 

, •. "- •;., ! 46,98. -2,66 =^ 124^$* - '^ ^-v -i 

: . 1,43. 8 ^ 11,44 • 

: / (. ;. ., •. •• 136^89 ■' /•.■..-. . 

> 100 Th. Torf br»aohen iu Ar^r Tdllstän^geii «Verbtenniihg 156;39' 

Th* Sauerstoff, 1 Th. Torf mithin 1,363^ Th. Saa^i^stöff, welche 18,98 Th.* 

Blei entspre(^ien. . .i . .: . : 

B. Die Versuche, welche angestellt' wurden, um äirect die Verdampf- 
ungsl^raA des Presstörfes zu messen, zerfallen 1. in solche, die von mir' 
im Itleinen ' Maistabe im Laboratorium und 2i. in diejenigen, die unter der' 
Lefttmg des Äerrh W, Hess (Vorstand der mechanischen Werkstätte der 
hiesigen liönigKchefi Gdwerbsehule) untfer «einer Kesselfeuerung angestellt 
Wurden; ' •.•*•■■• ^ •> 
ttn ,:,... i. ,':•'.: . ) :; . ' i 

Zu niciiien Versuchen stand mir kein anderer Weg dqr Prüfung ^ui 

ebote^ als der miher schon von Kamiarsch betretene, nämMch Ve.ri 
damiiraug des WasÄcrs in LÜnem kleinen offenen Bussel ^ (Jer., ^pf ßM[^9Pi 
cinrachen chemischen Wiudoft'^t aufgesetzt wurde. £s musßj;eni^i^^lich u^t^f 
spidien Aerliültni^aen ein sdir.grpsser Theil der entwickelten Wärme, ver- 
iqren gehen. Da jedoch die Versuche in sehr grosser AMahl und unter 
iiivgliclist gleichen Bedingungen j^ngestellt würden ,. so .sindj die Resultate 



Digitized by VjOOQ IC 



R. WAGNj^R: Presstorf von Kolbermoor. 223 

öol^cl^l^fil} iipt^ij 9}ql>„Yf5rgleichbar, womitj dem, nächsten Zjyeck cenügt 
wird. •,,'■;■■)'■ • ^ , 

Zu^d^ yei;sqch^n..dianj;(B. 1 Pfd. (500, Grm.) lufttrocknes Brennma- 
terial. ÜQter deu «j^g^ebenßn Grammen- (oder Kubikccntimetev -)?ahlen 
ist das Qewi<{})t,W.«0^r^^mpf vm 100^ Q^ zu. verstehen, welche ijas firenn- 
material aus 6 Pfd. (300O K. C.) schon siedendem. Wasser .?u entwickeln 
vermochte. Der Verswclv wurde als beepdifft angesehen, .^sobald alles 
Brennmaterial verbrannt ,upd die Temperatur d^s,W^sers,ayf 90^ ernied- 
rigt MfAT. , , * 

il it y^fffH^h,,. ...li..,(die Resultate. auf Kilogramm berechnet). 

1 Kil^gr. Pi:e8storf jieferte 4,09 Kilogr.Damp^ von IQO^ 



»( 


.. IL 1 


7f 


r> 


» 


3,41 . 


. .^' • 


\ ^ .. 


'■:* ! 


;..r 


n ' 


, IIL 1 


79 


V 


79 


3,26 


r> 


r* 


??. 




p ' 


, IV. 1 


n , 


' ?> • 


1 ;" 


, .3,36^ 


79 _. 


7) 


. 79 


■n • 


..' lY, 1 


-» ,.; / 


79 ' 


w 


.V^'- 


"" 


79 


, '^ 


79 


>> 


.yi. 1 


»• 


' ,n 


\^\ 


, .^.32 


7f 


77 


-^ ^-l: 


.^79 


79 


VII. 1 


J9 


: ^ 


' ^.' 


2,98 


79 


;^. 


. 79 


79 



22 19 
Im^ Üittel Üeinnäch — ^ — *=& S,17*ltik>gr. Dampf. 



Mit BerücksiclUigung der durch Berechnung für 4ie theoretische Ver- 
l^mpfun^skraft des Presstorfes gefundenen Zahlen glaube ich annehmen zu 
können, dass 50 pCt. lYärnie bei den vorliegenden Versuchen verloren 
gingen imd daher obige Dämpfmeiige zu vbrdoppelnr^i^.'* . - - . .. 

1 Kilogramm f xesstprf würde daher .6,34 Kilogr. Wasserdampf bilden 
können. 

Zur Controle wurde die Verdampfungskraft' mehrerer' Breiinmateria- 
lien ermittelt, die zum Theil flutch 'Versuche Anderer bereits äte fest^€M 
stellt zu betrachten ist. : ' . . ! 

Versuch VDI. und IX. Lufttrockenes Rothbuchenholz: 

= 1 (Kilogr. dävoin-Wferte lielöineaal \%iisuche 
"' •■' / ''• '"'rjö^fittogr, Dstmpl ...... - 

'■' ' 1 Kilogf» davon Büfette* 1 bei »einem- v zweiten 

Versuche 1,86 Kilogr. Dampf. 
„ - X. OanödkoWe (mit. :einen[^. Aacbeng^liaU ^von 

' ■ ' ^ ' 6)2:pet^ wideiti«a .Wa«i«tg^ftlt v<Hi,3^5pCt.) 

1 Kilogr. lieferte 3,87 Kilbgr. Dariipf^ : i 

^ ' ,f, . i .. .XI.,:Zwickaue]f Peclikjob,le, (nniit einem Äschenge- 

halt von 4^8 .pCt;itind p^Xif^ Wjasj^i|^^bal1, y<^ 
' ' ' • . i : ' Ö,€ pCt*) 1 Mog*. Mefertc 3j6*l.Kaogii.^ampf. 

Digitized by V^OOQ IC 



224 B* WAGNER; Presstorf von Kolbeimoor. 

Versuch XU. Russkohle von der Rohr i) (Aschengehalt 5,38 

pCt; Wassergehalt 13,5 pCt): 
1 Kilogr. lief(Nrte 3,40 Eilogr. Dampf. 
Mulüpliciren wir auch diese Zahlen mit 2, so erhalten wir 
für Rothbuchenholz (un Durchschnitte) 3,7S Kilogr. Dampf. 
(lir Cannellcohle 7,74 „ „ 

für Zwicltauer Pechkohle 7,22 „ „ 

für Ruhrer Russkohle 6,80 „ ^ 

Nach den in neuerer Zeit von Brix , Johnson und FUxyfaikr, HarHgj 
A. Vogel u. A. angestellten Versuchen ergaben folgende Brennstoff^ durch- 
schnittlich die beigefügten Verdampfungsresultate *): 

lufttrockenes Buchenholz 3,39 Kilogr. 

Hol« im Allgemeinen 3,64 „ 

hart gepresster Torf (mit 10—15 pCt Wasser) 5, 8—6,0 „ 

Stellen wir nun die durch vorstehende Versuche und Berechnungen 
über die Verdampfungskraft des Kolbermoor-Presstorfes erhaltenen Resultate 
zusammen, so haben wir folgende Zahlen: 

durch Berechnung a«s der Elementaranalyse 6,19 Kilogr. Dampf, 
nach Serthier^a Methode 6,30 „ „ 

durch directe Versuche 6,84 „ „ 

Vorstehende Zahl 6,34 drückt die Gewichtsmeoge Dampf von 100^ 
aus, wdche durch 1 Kilogranmi Presstorf aus siedendem Wasser entwickelt 
worden. Auf die gewöhnliche Verdampfungskraft (Wasser von 0^, Dampf 
von 150^) reducirt, vermindert sich diese Zahl auf 6,21. 

Ist die Verdampfungskraft des Presstorfes in der That 6,2 und die 
der besseren Steinkohlensorten 7,2 , so verhält sich die Verdampfungs- 
kraft der Steinkohle zum Presstorf 

100 : 83. 

Drücken wir dieses VerUQtniss in Aequivalentzahlen ans, so sind 
100 Kilogr. Stemkohlen iiequival^nt I2OV2 Kilogr. Presstorf, 
100 „ Presstorf ^ 88 „ Steinkohle 3). 



i) Dieselbe Kohle, dio zu den Versuehen unter der Kesselfeuening diente. 

>) loh finde nieht immer Angegehen, ob D«mpf von 100<) oder wie häufiger der F*U, 
Dampf von 1600 (z=, 4.69 Atmosphären) gon^eint ist. Bei A. VogeV$ Angaben ist es wohl 
unzweifelhaft Dampf von lb(fi. Nach den Versuchen von Brix hatte der entwickelte 
Dampf eine Temperatur von 112,5<'; es braucht in diesem FaUe 1 Kilogr. Wasser von 
0^ zu seiner Verdampfung nur 641 W. £. 

: S) Nach Bromei» sind 160 Kilogr. Easpebnoor-Presstorf des Aequivalent von 100 
Kilogr. Koket. 



Digitized by VjOOQ IC 



R. WAGNER: Presstorf von Kolbennoor. 225 

So weit meine Versuche. Ich beschreibe nun die unter der Leitung 
des Herrn Prof. W. Hess und unter Mitwirkung meines Assistenten,^ Herrn 
Dr. med. Medicus unter einer gewöhnlichen, für Steinkohlen eingerichteten 
Kesselfeuerung, welche unfi von d«r köuii^. ^^enbahnbctriebs-Werkstätte 
in Würzburg mit grosser Bereitwilligkeit zur Verfügung gestellt wurde, im 
grossen Massstabe angestellten Versuche, welche mit einem Torfquantum 
von etwa 1100 Kilogr^^ während des 2. und 3. J^uli Rieses Jahres aijsge- 
föhrt^f^deii.; \ Umjyir0eärchhaj-^ Reioftate j^V eduJteav .äoÖtiiO^ die 
Versuche den 4. Juli unter den nämlichen Verhältnissen mit Ruhrer Stein- 
kohlen fort Die Bedingungen zur trzielung eines möglichst hohen 
Heizeffectes , als sorgfaltige Beschicki^ng dpsf^ Rostes und gleichförmige 
Speisung des Kessels konnten nni ^o genauer ''eingehalten werden, als uns 
das gewöhnliche und eingeübte Personal zur Bedienung der Feuerung und 
der Maschine beigegeben war. , ' ., ,, i .t - 

Aus diesen Versuchen, deren Details in einer technischen Zeitschrift 
ihre Besprechung finden werden, folgt, dass 

1 Kilogr. Presstorf 3,062 Kilogr. Dampf von 150« lieferte, 

,rn'}i I i^ i . ..ff I '. • .1 ^. . ..Ä^ 28 -' „. .^. ' •„ '\'^ v? 

•0,1.1 .1,».. . ..Rtthrer :KftbIei* • ö^ d.S .^ .^ .■ .^ •...,. . .^'i.'/ 

-l-iil;;# ■_.'!■ ^' > 3r ^ ''^ n i.-i- • &> 42 „' . . ^ • /^ -.'.-^ <■.; .„ ■ j' 

K,.l,ImiöW*Sßl¥ittlt CüT Pr^atorf 3, a7 ^^ . ,, , > .^ ,. ^. ; . 
li// ^.'! .• '^ ■. ' ^-Steinkohle 5,. 5 . „ ^i.- . ^^ „, •. >;..i.i 

»({.^ebt i4pn,ip. Betocbt, daas die.iKesaelfeuörui^i aufSteinkolilon eintj 
geribch^fr.^fTfty, die, Heizer.. nuE mit St^iökoWea und, nicht mit Piewiiwrf .aaaj 
iHff)€^eiii ,ge>Yölmtw«*en, jdasß fe»er dk Construction der JFeiuehing viel 2{u 
trüiwscheD. ftbrig lip»8^\4tt die- vorzüglichen 'Ruhrer. Kohlen aur 5^/2 Kilgn.; 
SlSMW^fi liftf^tea; ^riiteenil Bie .7,25 bättea liefern könaen, ibq. wirdmam 
W&^m^ .djMrfen ^ d^a bei. ssweeki»läsiger ' CoofitruotbOA. dec Feaoruo^ 
iH^.goböviger XJ/ebuHgi dt^r 4ieselbj$ bedienenden Maimsehaft } eiiie Dsimpft 
bU4«iQg VQn 4,5.)>i$ 4. KiWgr. uuä den Pres^torfeixleltirer^n wird« < ti 

']■ tl'i' in>\-.' ,:'..:■ - ' '. " ■.'-'- ..! -! '.•;./ . ■;,-.!■») 

I-- - ' . ' ' '-nt'.. * i •, . ' ..I. •••'•' ' ».\.;-. '2 tl ;.' *) (»-"il 

... . ' ^.. .-.^. -> irTT~TT TTTT-, - . .: ... ,. ■ ; ;. .;i 

■Ui'A ') !. •]'. i ,' ' .,'.'■..: . ' *•:.;•■ i • "■ .:•'■-( .--'.'tU 
-:-,.'.7/' ,- .j; ^in../-, :^/ • ■ i./ ,> - -. ■. ' ^. ■!, . ■ Li . / 

iil T :/ .1 !• 1, '•' ,(.-!'. . 1* Ml-'.f .' ' li. . • ■ ; .' '...'• );i!')ü 

,'T'»;il: ',! u'-. ... (l'Jli ' ■«! •• ■.; \ ' tii i : . ; - ,! J i'...l !mI-- »ll Vnir) 

n\H\h> .■; i-T./ ': ;u ')^'.. '-h l iH iK '.''J[!<'J iisH': .'.:'' I'n'i - ..! n ' .. ■"-.) 
£yui;*l ■"!) I-'iu ii/i* 1 i »J) ipn^i i.'il i /'il/ 'i j ' •;;; 'M!» u _n'..-ii*-""'-.tMjMj 



Würzburger natorwissensohaai. Zeitschrift. I. Bd. 



Digitized by VjOOQ IC 



UEBER DEN BAU 



Notodelphys ctsddicola Allm. 



C. CLAUS. 

<Mit Tafol VI.) 

(Vorgetrafen in der Sitzimg der medic.-physic. Gesellschaft am 10. Nov. 18(iO.) 



Es ist eine schon mehrfach besprochene und wohl von allen Forschern, 
welche sich eingehend mit den Entomostracen besohfiftigt haben, anerkannte 
Tbatsache, dass wir kein morphologisches Merkmal sur Abgrenzung der frei- 
lebenden und parasitischen Copepoden besitzen. Beide Formenrefhen gehen 
durch zahlreiche Zwischenstufen so allmShlig in einander über, dass wir 
uns an keinen einzelnen Charakter halten können, um unter diesen Üeber- 
gangsformen eine scharfe Scheidung nach der einen oder andern Seite aus* 
zuführen. Andererseits aber wird auch wieder die Yerdnigung beider tti 
der Lebensweise abweichenden Gruppen zu einer einzigen schwierig, weil 
die extremen Glieder im Zusammenhange mit ihrer durch den Parasitismus 
tief gesunkenen Lebensstufe im geschlechtsreifen Zustande jede morphologisch 
rerwerthbare Uebereinstimmung mit ihren freilebenden Verwandten verloren' 
haben, und die Gleichheit des T}'pu8 nur in der Entwi^ung und in den 
ersten Jugendzuständen zu erkennen ist. Wenn diese Thatsachen den Sys- 
tematiker, welcher in der Natur ein scharf gegliedertes und in seinen Thei- 
len streng begrenztes Schema nachzuweisen sucht, beunruhigen und zu 
Klagen über die dermalige Unvollkommenheit des Systems veranlassen 
muss, so erscheint sie für den unbefangenen Forscher, welcher die Ent- 
wicklung der Objecto als die erste Quelle zum Verständnisse ihres Wesens 
betrachtet, als ein Gegenstand von hohem Interesse. Wir sehen hier in 
einer höchst mannichfaltigen Reihe zahlreicher, durch den gemeinsamen 
Ursprung verbundener Organismen unter dem Einflüsse der verschiedenen 
Lebensbedingungen die grösston Abweichungen der Form und des Baues 



■Digitized by VjOOQIC 



iOi Q&AOfit Ueber dci^ ;B«u ^m ^Ntftodcdpliyft «sci^MU etc.* fif 

ak& efiftidckeln und efldeim^ da«' uHchM^e G^ett wm der AnßOssuiaff i» 
Or^^anfsaüdn «n die enfferet^ Lebevii^edingufigen. Indem wii? aber 4ies^ 
fiescls^ Bu. für Betiea i^naiider eleb^id^y in ihren Nadi^^üimeii wenigsten« 
liif die Zeit uMeret ßeobadüang unveränderte Thierfonn^ n^wei^en 
künnen^ fragt es- sich, ob die etasdnen, auf allen mögUchen Stufen der 
¥etw«ttd(8chaft stehenden Arten von ihi«r ächq>liifig jan unabhängig von 
einander ihre E^nthümlicfakeiten in Gestalt und Lebensweise besessen 
hUben , oder db sie eatspnclkend der . gieiBeineaiuieii Eatwi^iung und • dev 
äbniieiMn Larrenfonnen in einem genetis^en Zusammenhang stehen und 
allmähBg im I^aufe der Zeit sich in ih«em Baue und in ihrer Form, ben 
fäMmten .Bedingungen angepÄssi haben. Nur in diißsem letzteren Falle hitf 
jene^.SesMx', Jirelehäs /wir im Zusanunenhange mit den Resultaten der' 
Morphologie aucbf in atteü andbrn Geburten des TUerreichs wieder 4nden, fiijc 
mlsBinn und Yerständms und wir k^hmen dem ScharfotRue £)artcin^ nicht 
genug daikbai' sein,: dass er unsdureh seine Theorie detnat^rlieben ^ÜQh- 
tnng jeheä Y^rstäninisa. angebahnt hat . . 

iöh glante aber, dass Wir den Beweis fiiv die Variabilität der Arten 
mit demselb^ Rechte wie auf dem Gebiet der Würfoeltbier« ja vleUeieht 
noch wäi mehr Erfolg auC dem Gebiete der parasitischen Krebse suchen 
k^anen^ w^il hier die Morphologie die schärfsten formellen Anhaltspunkte 
bietet. ! Wir werden uns namentlich den Uebergangaformen zuwenden müs- 
se« und ihre gesammte Organisation . und Lebensweise, ihre verwandtschaA- 
HoiMsn Beziehungen zu beiden Reihen als eine nothweodige Vorfrage m5g- 
Höhst genau za untersuchen haben. Unter solchen Verhältnissen möchte 
rielleieht die nähere Kenütniss von Notodelphji^ ^ zu welcher ich einige 
Beitrl^e geben kantig nicht ohne Interesse sein. Bevor ich jedoch meine 
Beobachtungen über diesen Schmarotzer mittheile, erlaube ich mir die 
AnümerkBamkeit auf einige Uebergänge In der Lebensweise der Copepodeu 
m lenken, weldhe die allmählige Vertauschung einer freien mit einer para* 
sitisclien 'Ernährung nicht unmöglich erscheinen lassen. 

Wenn wir Ton Parasiten Beispiele kennen, welche die Ausbreitung 
derselben schroanotzenden ^ Thierform auf neue Wohntbiere und die 6e- 
#(ÜMuhg an neue, den frühern verwandte Nahrungsmittel beweisen und 
ifk^ liaben vielleicht diesen Fall stets da^ vor uns, wo ein Parasit einer gros- 
sem .AmaU von Wolunthieren angehört, so werden wir die aJllmählige Ver- 
tiMBchttBg leiiiftr 'freien mit einer pArasitiaehen Lebensweise nicht auffisilenr. 
dir §nA6n können^ ida. es Tigere genug gibt, welche ai^ kleinern un4 
schwaderen. O^gankmen'g^eDüJber als Räuber^ grösseren und stärkeren 
gOg^Mibei idsrSekmaratBer verhalten. Die Art des sieh }eichter und in 
rer »Menge darbiatenden Emäbningimateriala wird bald mehr eine aelbst** 

Digitized by VjOOQ IC 



ffg ^ G« CLAÜHt üel>ev Am BAU "von HdtcMpliyi lUtMUboIk eta 

sttedtgre^ bal^melir eine paraeiftiseii^ Lebensweise bediiftti nnä m^idbm 
W«li»e mit dey Zeit 2u Yaiietäten fthren. In dieser Lage einer pon»!-^ 
tidchen und selbstständigen Ernährung und eineB ptLtMAm PatasÜlsiMM acbetet 
mir »ndi! eine grosse Reihe ronOopepoden sfbk tn befindctt^ \iör aHca die 
Fmnilie der Coryetzddae in den Gattungen Coryoaeu8^ (Avtäria)., Go^ 
plli^ nnd gäphirina. I^eae dsreh die hohe Bntwieklin% der innfiMi.OD^ 
gane nstmentK^sb des Nervensyetems und der Angen ansgeEeieiitieten Foi^ 
men ^den sieh zwar fast aussehüesstich in fipefen-Mebre, tragen aber dsi 
Ohäraiktere der parasitisehen Ernährung in den zu Qreiforgan^ mh^Mb 
deten zweiton Antennen und in der Beseb«ffcnfieifr 'der Mundtheäe, denn 
^ erstem tragen an Ihrer Spitze ehien' mebv oder icmiger eiitwidMiMtt 
lläfken, wacher sieh in ansehnlicherer G^^sse^ bei TiekiiScIunail^lEei^raiNHni 
Wted^Hlndet und unter den Coryeaefden'nnr dem GtttasiAJbiadä fehlte dM 
l^undtheile aber zeigen die Charaktere ^on Kaoweriuieiigen nur onvettf 
ständig^ ibdem die Mandibebi «nd Mamillen zu spÜBsn. mk eufite sch pufem 
Schneide versehenen Wafifen umgebildet sind. AMerAa^ isf bisher nor 
^e' efikige! Form dieser Familie als pAraeü becAmckiei^. liiamlich 
die von mir in der Eiemenhöhle der Stalpen geftnrdene Säpirirlha £iQpate^ 
Wfeleheindess euch die Eiemenhöhle ihrer Wohnthieve yeflasstibnd £rei :nmr 
hers^hwimdit. Bei dieser ist der einzige, wie e^ scheint durch die licfaettS^' 
bedingungen veränderte Charakter, der diese FornL von tien übrigen -Ssl^hirinfiit 
etwas schärfi^r abhebt, die kräftigere Entwicklung ' des Klanunerdrgäns, «i* 
dem jdi^ Klaue am Eikde der zweiten Antenne eine ktäftige« AusfciUwig 
und stark gekrümmte Fonn erhalten bat« (Veigl. meine. Beitr%ejiinii 
Eenntniss der Entomostracen Fig. 6 b.) Aöißalirafl aber nnäste eä feiv 
scheinen, dass die Männchen, welche doch bei gleidier^LebtosweisiB aa 
dem nämlichen Orte hätten gefunden werden milisen^ in dem* £ieitieii4 
sacke stets rermisst wurden. Wie ich aber bei eioer 'Wieiteni V«eglei€li«ng 
finde, sind anch die Määndien all^ anderen gdunarotziedurebae^ijdercft 
Leibesgliederung eine vollzählige dem Copepodenbau «ntspreehenieidat >md 
deren Kief^rbiidung eine sdbstständige Ernähtung mcighdi cüscheinen ' lässt, 
bisher nicht beobachtet worden« Dass die Mähnohen von Ergaeiliis/ Sepis 
eola, Notodelphys n. a. noch unbekannt sind, öbwohl^die Weibchen in «iehl 
geringer Anzahl uhtersudit werden konnten, soheint nftrkeinedwegi'lttlälUf 
zu* i^ein, E^ondern auf eine fVeie Lebensweise :;der. erslem fainzniisiileli. (da 
der That treffen wir denn äuoh unter 4m Ooiycttfden, die als fraisebwiMH 
tt^nd^ Oopepodcn in unsemBesitz^ gelangen, das «männlidie Qesohtedllt .16 
unterkennbarer Ueberzahl, ja sogar bei der Gattung £k>ryeaeni>j>,;vi» 
der JDema allein 20 verschiedene Arten beschreibt, ausscfaüessUck be0bädiie^ 
Voh d^'^Gattung Gerj^eaeus, vo« 4er mannür fraiWMndt ^Foiliie&tai^^ 



Digitized by V^OOQ IC 



UyAlria9;ji»ftciit.#^ ip^.^ls wabr^QMiilicli^ das»* der parMM^cbe «Aufent- 
hiüitv rofibt 4^m W'^eh^.zMctagt, waches jsur Fi^Qdiikiiojd der Brut ^inß 
9MS|glie}i8t l^kbto UAd ^üpstige Emühnpg vomebt und iu der wt^ 
fi^redieodj dtitvriotelileii Körparfbrni wieder gid^sere Hwdaroiiise Hör efiiQ 
tmd Loksimoli^on &nii^ ^ J^a» Männchen,; das nur spädicbe' Mengen von 
Zf^igdvg^aiai^t^rial ^u i^rüMgen nötbig h^t.^ wird die selbaständigei 
räubeitiflobe Xet>enfl>freiae vorzieben und mit dieser im Zusammen-: 
hing wi^b «ine gra^i^eire Form, einen schlankeren Körperbau 3ich ^v,-, 
haltet .namenilipb jen^r imfönnigen ■ Auftreibungen der mit Gescfalecbtsr, 
9t<^Qil:efjfii|Iteii,Köipeipc^gmentß entbejbaren. Weim, aber mnerhälb , d^selheu 
A^ncuA.(kn,ver9chi€dß'nfn Bvdinigungen, welche mit der ProdiikMcm beir 
ieri^.GmbimU^sU^^ m^gmme^hßtm stehr^ sich in beiden GevMech^ 
tetnkr dfir > Qegemsat^ em^ f^W* ^^ ^ner pa^asiUschen Lebetmoem . ffeU^nd 
i^iieb^ 90i^ef^ jck^S^ckf ei% 'ipes^hcäb mcht av/ch imi^ dem Einftus^e.ne^. 
ikudert^ ffrmhry/agsbedivgu^^ ffir dieselbe Art eine aümählige Aender- 
V^tidea freimJ^^na in den ParasiUsmvs möglich ist. Es würdeip . sQlch^ 
Yeffäßifeg^ngeninf J^e^m und im Bau der^lben Ajfi; >^u Icänsn grosser^ 
Q4g€0^9ät!Sßn filhr£9i^ als, sie nachweisbar in den beiden Leben^ormes^ derr, 
silbißn Spficks in d^n beiden Geschleqhfern auftreten. . i ..\ 

Meine ' Beobachtungen 4ibei; Notodelpbys bezi^n, sich nur auf di^ 
WejbJfÄMn F^orme», welche in der Kiemenhöljle ,ein,ei Phallusia (auf Hel- 
lend) angetroffen .wurden, aber . auch gelegen tlidi diesen Ort verlie^sen un^ 
mUtel&VibJTßr 4 wpblaußgebiidetenßuderfusspaare. fi:eiin,denBehfLlte]?n um- 
bei39fihwan«nen. . Die gerammte Körperform ist langgestreckt, und Jon all; 
gömein^n dem* Kö?^r dpr Saphirinenweibchen nicht unähnlich, wen^gleicl^ 
4ie frw^iteri^S der letzten ThoracaUhschnitte %\i einem sackförmigeijiBrut- 
mm^ eipe nbööbÄt auffallende und charakteristische Abweicl^ung darbietet* 
Mit KoUem fechte wurde dieselbe auch von AVman^ welcher nnseroThieu- 
form:/|:war nioht entdeckte, aber zuerst qäber untersuchte und b^ehrieb 
(moiQak.nnd' maga^in^ of nat» bist, 1847) zur Bezeichnung der Gattung 
atsi Ni^tQ^^lpb^f« yerwerfbetf Obwphl die yojx AJknan gegebene Darstellung^ 
welche» din sfiiteB i^ber , If ptodelphys berichtenden Forscher Baird^ \\n^ 
Danflj^) JJätö Angaben entlehnt haben, ün allgemeinen den Typus der Ge- 
©«stalt ridrtjg wiedergibt, ist doch die specielle ]teibesglieder\ing von ihm 
1^}^ genügt erkannt m^;n^entiich die Verwandtsohaft. dei;. freilebenden 
QopepQcten nicht verstanden. Wenn AZ^ttmzt» eine Thorocal jmd Abdominal^ 



'' '^^ Baifrf /'The naturälhistory of the british Entömostraca S. 237.' 1860. 



Digitized by VjOOQ IC 



836 CT. CLAUS: Heber den Bmi ^t 17olod«lphys ftdcKÜoelk citc; ' 

region an dem gesammten E^fper antersctielä^, so läast Btoh gegen iime 
Auffassung nichts einreden, dass er aber jede derselben aOs 4 S^gmenleii' 
bestehen lässt, beruht auf einer nicht genauen üntefindnlÄg. Die Hotoeal* 
region, welche dem Kopf und Thorax der Copepoien entspricht tmd den* 
bei weitem breitem Körperabschnitt bildet, schliessl sich auch hi Beciebmi^ 
auf die sie zusammensetzenden Segmente genau jenen EOi^t^eileh «ii^ 
der Kopf mit seinen Aotennen, Mandibeln, MaxlUen tiud MüMta^SiiBffn^ 
ist mit dem ersten Thoracalsegment zu einem schildibmiigeA Absckrnitt ver- 
schmolzen, welchem der zweite und dritte Thoracatring als getrenttte 8eg<- 
mente folgen. Diesen schliesst sich der zu dem Brutraum Erweiterte Kdr* 
pertheil an, der aber nicht nur dem vierten, BOtidem aticih dem fitaftett 
Thoracalsegmente entspricht, in dem er nicht nur das vierte zw^Ssflge 
Ruderfusspaar, sondern auch das für den fünften Thoracaliing charaeteristick^e 
rudimentäre Fusspaar trägt, welches von jenen Forschem ffbiersehen wor- 
den ist (Fig. 2). Auch das verschmälerte Abdomen ninfiM»t alle Tbefle^ 
welche die vollzählige Gliederung des Copepodeuleibes voraussetzt nnd bei- 
steht nicht aus vier, sondern aus 5 Eingen, von denen der erste uidei^ 
dem Rückensacke verborgen liegt, aber schon in der Öeitenläge ^des l'MereÄ 
erkannt wird. Dem letzten (5.) Abdominalsegment endlieh schliesst nUfk di^ 
Furca an, formell einen Uebergang zu dem lameflenförtnigen Abdomiiialätt* 
hang von Saphirina und der assdartigen Entomostraken bildend. 

Die Gliedmassen des Körpers, die ich in entsprechende^ Abbildungen atff 
Tafel (VI.) dargestellt habe, sind ebenfalls von Attfnöm nicht hinreleh€to4 
beschrieben worden. Die ersten Antennen mit einem breit€fh ^uihft^ngreicheii' 
Basalrfnge beginnend, versehmälem sich auffallend in den iiaelifolgendeti' 
kurzen Gliedern und sind nicht 12, sondern ]3gliedei1^. Iht^ sehr ziAN 
reichen dicht gruppirten Anhänge erscheinen gleichartig und nsöchteni Ihm 
Natur nach als Tastborsten zu betrachten sein. Die zweiten Antennen' 
(Fig. 3) nähern sich denen von Saphiiina, Sfepicolä etc. und ti'agen an 
Ende umgeben von mehreren Borsten eine ansehnlich entwickelte' Kkwe^ 
welche sie zur Befestigung in dem Kiemensacke ihrer Wirthe betob%t. 
Diese Gliedmassen sind also Klammerorgane und verti'eten eine ^r ersten 
tjebergangsstüfen in der morphologischen Ausbildung^ weldie die Körper*- 
theile im Zusammenhang mit der parasitische^ Lebensweise erhaken. 

Eine besondere Berücksichtigung verdienen bei Notodelphys wie bei 
allen parasitischen üebergangsformen die Mimdweikzeuge , da aus ihrer 
Beschaffenheit am schärfsten der nähere Anschluss an bestimmte PamUien 
der frei lebenden Copepoden resultirt, aus denen sie möglicherweise durch 
Gewöhnung hervorgegangen sind. Und wie für Sqpkcla 4ie S^hirii^en und 
Coryeäen ehie unverkennbace üebepelnaHmiming der AdbinddiMlfi iseigen, 

Digitized by VjOOQ IC 



0. CLküBt V9htt am Bmi Ton KotoddpiiTV MddteoU ete; ffl 

90 flind « für iVM^fefpft)^ 4ie CctfcmidEeiiy denen sieh miaer Panidt becttg* 
lieh dieser Organe unmittelbar anschliesst Die Analogie in dem Bau der 
Mondweriueuge ist sogar so auffallend, dass Baird trotz der feblerhaftea 
Darstellung AUmimSj die Gattung Notodelphys in seine Familie der Ce« 
tMbiUden aufiiimmt, die zum Theil mit den Calaniden Dana's zusammea- 
fSllt Unter ebier wenig entwickelten Oberlippe inseriren sich die Mandibcfai^ 
deren Bau mehr auf eine Zerkleinerung fester Körpertheiie als auf eine 
£mäbrung durch flüssige Stoffe hindeutet Es sind nicht spitze rerhornte 
Stäbe ^ wie man sie von Parasiten, die auf eine flüssige Nahrung ange- 
wiesen amd, vermuthen sollte, sondern breite, massig entwickelte Körper, 
welche an dem freien Ende mit einer scharfen Kante und mehreren coni- 
schen Zäimea versehen sind« ( Fig. 4. ) Die scharfe Kante spaltet 
sich an ihrem obem Theile in einige zarte Fäden, während sie steh 
nach unten in die kräftigen durch Ausschnitte gebildeten Zähne fortsetzt, 
v«n denen der letzte weitabstehende am grössten ist 

Während das Ende der stark verhornten Mandibel auf die beschrie- 
bene Weise zu einer schneidenden Waffe umgebildet ist, trägt die durdi 
eine Einschnürung abgesetzte Basis, einen zweiästigen, vtelgliederigen An- 
hang, den wir ganz ähnlich in der Familie der Calaniden wiederfinden. 
Auch von Allman wurde dieser zweiästige Palpus beobachtet, aber nicht 
in seinem Zusammenhang mit der Mandibel erkannt, sondern als erste Kinn- 
lade (foot-jaw) bezeichnet, ein Fehler, der in die Werke Baird^s und 
Donars überg^angen ist. Das zweite, den Maxillen gleichwerthige 
Kieferpaar, ist in seinem Baue um so interessanter, als dieser uns über die 
Qiieq>h<dogi8chen Beziehungen derMandibeln und Maxillen Aufklärung ver- 
schafft. Wir erkennen auf einem konischen mit vielen Fortsätzen und Borsten 
versehenen Kautheil, dem Kautheil der Mandibeln entsprechend, einen 
zweiästiges mehigliedrigen Palpus , welcher dem zweiästigen Anhang 
der Mancybeln gleichwerthig ist und zwischen den einfachen Palpen von 
Cydops und den sehr compüdrten in Einschnitt- und Ausbuchtungen ge- 
tbdUen Anhängen der Pontella und Cyclopsine etc. die Mitte hält Die vier 
MaxUlarCUsse endlich, die letzten Gliedmassen des Mundes nähern' sich 
ebenfalls in ihrem Bau den entsprechenden Organen der Calaniden, führen 
aber wiederum durch ilure grössere Einfachheit zu denen der Cyclopiden 
zurück. Die mit Borsten und gekrümmtai Haken besetzten Fortsätze, in 
welche die einzelnen Glieder der äussern Maxillarfüsse auslaufen, kehren 
auch hier in ähnlicher Weise wie bei den Calaniden wieder (Fig. 5); cha- 
rakteristiseh erscheint nur die besondare Entwickelung eines hakenförmigen 
Anhangs, welcher dem zweiten Gliede des Maallarfusses aufsitzt Dieinnem 
MaxiUarfüsse (Fig. 6) nahem sich immer mehr denen von Cydops, indem 



Digitized by VjOOQ IC 



2^ Gi CL^Ieüfi: V^M ddn 'BAi ^MmMtoMpliTtiscMU^ ^iei 

si^s^wiT •«»«< vteOliädern totetwii «nä Autcli ^efti^ üteHbbt 'Oni^plning 
dcb BotMon und Anhängt aws^ezoiehncät «ind^ ' am. 

. Jlhirdb: eiac demitige Besohaffebheit det hintern Miind«0glüdma8i«% 
wdkhe funktionell auf die Erregung kleiner ßtrütnungen im Wasier «rd 
aaf.'dflfi £rfas6«n dcc zm Nahrungsäuüiahme dieneoden Körper hihwdwi; 
g«ht aber sicherlich hervor^ dass unsere Sehmarotier zu einer fbeiBiit Lebens^ 
T^sertticUl ungünstig organimrt 9ind, und ea soheiht m\t die AuffaMiiDg' 
üiehti^hne w^dCeres von der Hand zuweised; dass ons«^ Geisoliipfe AM deid 
Kiemensaeke der Asoidieti entfernt j auch im Freie» ihren Lebcnsontctiialt finden; 

' (Utber cße vier Fusspaare will ich mich kurz fassen «ndnlir auf ihr« 
gtoflsc üebepein^timmung mit den Riiderfüssen det €opep«den, auf Are 
rf)ÜK^k\lgt Gliederung und ansehnliche Entwicielung ihr«fr Ankäüge »vdiy 
Weisem (Fig 8)^ das fünfte Fasspaar^ welches unter dem saokahig'«rwei^ 
texten Thoracalabs<shtaitt verborgen liegt , zeigt sich fiehr der Mittelftnie 
genähert und besteht aus einem langgestreckten - Basalgliecte , welchen 
zwei. stummein>imig6 mit Borsten b^etzte Fortsät»^ >a3s AequiralenVe der 
biarden Aeste an dem einen Rande aufat«^. (Fig. 2). • ''' 

' ' Auch berüglich der innem Oganisatiod besteht einet grosse Udb^rein" 
sümmnng mit den freilebenden Gopi^oden, wir sehen auf dorn Gehlmgang^ 
tiiin das unpaare Entomostrakenauge befestigt und nnterikbevden': aA 
ihm einen aus^ Äwei Theilen syuimetriscb susammefngeseteen Pigment* 
flccA: und j^derseüs eine lichtbrechende Kugel, theilweise vom Pigment wa-» 
g>dl)dii. Darmkanal und Geschlechtsorgane Zeigen ebenlaUs etMM mit €y^ 
döp» übereinsttmmebdein Bau, es erweitem sich aber die Ovaiien in dem leteteil 
Thoracalabschirftt zu ehiem Sacke, dessen Form g«n«ü der Au^efflntnf 
des Thorax entspricht! In diesem Baume analog den BrutbehäUem ^bei 
Brahchipüs , Artemia etc. die sich freilich in den beide» i ersten Begfr 
menteti des Abdomens finden, treten die Eier ein, um unier den Behutse 
des müttierHchen Körpers die wdter& Entwickelong' bis mt Anstödcng der 
En^ryonen zu bestehen. Ob diese noch von den EihüUen «mscfalosseii 
aus dBÄ'paarigen aiti ersten Abdominalriuge gelegenen GiesehleeiitsOlfnciflgen' 
austreten, oder ob die'Schalcn im Brutraum gei^rengt und die Larven leb^ndigge*^ 
bor^h werden, habe ich nicht entscheiden können. Indtes' seheint mir «üese Fmgd 
nicht wesentlich zu sein, man wird die Notodelphysweibchen, da' sieiht^ Snit 
im Uterus zur Ausbildung bring^en y als liebendig gdbämnd -^betraibhterf 
könneri , gleichgiltig ob die sehr dünnen Schäle» im Innbm des 
Uterus abgestreift und mit den Larven aus den G^chlechtsöffnnngeii äuö- 
tveteä'oder ob diese während des Austritts oder nnmittelfoiar^natek demsel^ 
beft 1 die SchÄlto': verlasen. Die Erweitfemng -des fFhiwrak bei Notode^*f4 
ifeä' Zusammenhang mit dem Ges«hlediitoleti^ steht übrigens 'laidit'etiiisüg M 



Digitized by LjOOQ IC 



C. CLAUS : Ueber den Bau von Notodelphys ascidicoU eto. 233 

der Gruppe der parasitischen Crustraceen da, sondern hat eine entsprechende 
Analogie in den Körperbau von Nicotho^, an deren Weibchen drei Thora- 
calringe zu flügelförmigen Anhängen erweitert worden sind. Während aber 
bei Nicothoe die zur Vergrösserung der Ovarien gewonnenen Körperräumc 
zur Vermehrung der Eikeime bei]ji}ß(tj\'^np die ausgetretenen Eier frei am 
Abdomen des Weibchens in Eiersäcken bis zur Ausbildung der Brut um- 
herge|rage» ^er^, entwickelt sich 1^^ nitf-^ein Behälter zur Aufnabiiie 
6l^M!tW^\i^^n iuU]y^deiiiEi(^i£l^m^ 

sein zugleich das Ausfallen der zur Bereitung der Eiersackhülle dienenden 
Kittdrüsen erklärlich macht 



•i .M ^^V'' ' .' ,-^ i*- 



■ f " »U ^" - ''^ *'"h Ij'I'.f'.M/ 



Erklärung der Tafel VI 

Fig. I. Ein Notoddphysweibchen in der Riickenansicbt. 1. Kopf und erster Thoracal- 
ring, 2. 3. zweiter and dritter Thoracalring , 4. vierter und fünfter Thoracalring 
nebst dem ersten Abdominalsegment, 5. 6. 7. 8. die vier letzten Abdominal- 
Segmente. 

Fig. II. Die erweiterte untere Thoracalpartie nebst den rudimentären Füsschen. 

Fig. III. 'Antenne des zweiten Paares (Klammerorgan). 

Fig. IV. Mandibel. 

Fig. V. MaxiUe. 

Flg; ^i'ÄTh.'Der MCe töid zweh* lüxülariu*; ' ^ •" ' ' ■ ' • 5 -'"i y^"' ' V 

Fi9.'VJII*Äin "Hfedirtfass. ' V-. -^ > . , \.J, '.,>,:, ".;; .ti-j.; , •.,\ 

■;•,.' ^ ; * • . ' . ■' !■ '-'Mt* ' ' • ■■ - f> ;■; 'm I ll • • 






Digitized by VjOOQ IC 



UEBEß 

die blassen Kolben und Cylinder 

an den 

Antennen der Copepoden und Ostracoden 



a CLAUS, 

(Mit Tafel VK.) 
(Vorgetragen in dw Sitzung der medic-physikal. Geselliehaft am 10. Not. 1860.) 



Leydig beschrieb vor längerer Zeit an den AnjteiuieQ von Brandiipm 
(Zeitschrift itir wissenschaftliche Zoologie von Siebold und KoUiker IB&l) 
and später an denen von Polyphemus nnd der Di^hnien (Lehrbuch der 
Histologie S. 212) helle in glänzende Enöpfchen endigende Röhren, äenen 
er die Bedeutung specifischer Sinnesorgane beilegte. Obwohl dieselben schon 
früher von Schödler (Archiv für Naturgeschichte 1846) bei Acanthocercus 
rigidus entdeckt und von d^n übrigen Cuticularanhängen unterschieden 
waren, so wurde doch erst von Leydig ihr Zusammenhang mit dem Ner- 
vensystem nachgewiesen und auf Grund dieser Thatsache ihre Funktion als 
Sinnesorgane ausser Zweifel gestellt Aehnliche Gebilde fand ich später 
bei Estheria und Limnadia in ungleich grösserer Zahl auf besonderen Er- 
hebungen der Antennen befestigt (Beiträge zurKenntniss der Entomostraken 
1860) und kann jetzt rücksichdich ihrer Verbreitung bei den Phyllopoden 
noch hinzufügen, dass sie bei Apu8 fast die ganze Fläche des lancetförmigen 
Endgliedes der Antenne bedecken. Nachdem auch bei den Amphipoden durch La 
Valette (de Gammaro, putaneo. diss. inaug. Berlin 1857) Cuticularanhänge beob- 
achtet waren, die unstreitig in dieselbe Kategorie gehören, gab kürzlich Xeyc^t^ 
in einer Abhandlung über Geruchs- und Gehörorgane bei Krebsen und 



Digitized by VjOOQ IC 



C et AUS : Üeber A» Mm^6A 'KaWen tmd O^IMM «li ^fen AnUniitoij htai ff$ 

Inseitefn' (MffllbrH/ Xtthlr 1860) MHlb^^ihmgeii, wetefae die weite X^ilirMtimg^^ 
dieser tarten Sbnesoi^AQe auf dem g^sammten Gebiete fler Arthropode« 
wahTscheiAlieli machen, da es dem genanfiten Forscher gehmgea war, ditK 
sieifoen bei denlsopoden und Malacosträkefi, hei deii Myrta|)oleii tfnd Titte» 
Ordnungen der Iiisecten näcbfenwdsen. ' 

Ich habe inzwischen die fraglichen Drgatie weiter verfolg«: und thei^ 
vorläufig meine Beobachtungen über dai^ Votttominen derselben hei den 
Copepoderi mid Ostracoden n^. ' ' 

Uniersucht man das Männchen einer unserer gt^eseren Cy^ 
clopsarteh in der Rücltenlage, so treten httl aaftnetioumier Ver« 
gleichting der Ciitieulargebilde ^n der groseea Greifaniemie (Flg. 4) 
eiidge cylindrisehe Kolben anf von honkogeuen blassen IiAalt und 
einer äusserst aoarten Membran. Wi&rend an d^ ^pitse die fUr die 
Daphfdden mid Pfayllopoden charakteristisehen KnöpÜdhen ftddeo, erseheitt» 
üe Basis verengt und dunkeler contvrirt, so daes sich auch < hier der von 
LeycUg bei der Assel und dem Flusskrebs etc. hervorgehobene Oeg^ttsata 
von Sta rnid Körper geltend macht. Du wo der Mi sehie Insertion Indet, 
itaarkipt c4th an der Gaticula eine Verdickungy welche wie bei EsllMria 
einen glänzenden Ohrtinring darstellt, der wie es sdhehit zur Befestigniigi 
des Anlitangs ^ent. Der Iidialt, welc^r osich anfangs- so' lange das Hiier 
«nversehrt ist hell und homogen zeigt, nimmt iiadi längerer BehandluMg 
desThieres eine etwas getrübte ,,kleinblasige^ Beschaffenheit an, und scheint 
die cebfhiuirliche Fortsetzung der Substanz eines Nerven zu sein, weichet 
ttkäh an günstigen Objecten ztf dem K^ben heriMreten sieht Obwohl 
der Nachweis und die wettere Verfolgung des Nerven wegen der angtinstK 
gen Beschaffenheit der Antennen seine Schwierigkeiten h«t , so gelang «e 
. täiit doch, (an dem BasaHheile der Antenne) eine Erweitetting des Nerven 
in seinem Verlanfe zu beobachten, so daas die von £€^^ besehifdi>eneii 
Yeili31tnisse aach hier ihre Geltung haben. Was die Zahl der heeproebe^ 
nen Organe betrifft, so ist diese durchaus eonstant, indeib «fof de«i Ba** 
salgliede 3, auf dem vierten und neunten Glle^ je ein Kolben entspringe»^ 
Ausserdem findet sich eHn kleinerer sdnalicli^erer Kolben an dem zweiten 
und ein sehr feines mit einem Kndpfehen endigendes R5hrciien fttmUch den 
analogen Organen der Daphnien an der Sfi^ze des j^dglledes angeheftet 
' Auch die übrigen Cuticulatgebilde; wdehe iu ein^ bestimmten Anord^ 
nung der Antenne aufsitzen und als donkei eontarirte hinfig mit Querriefeir 
versehene Borsten erschienen, stehen nHt Nerven- und Ganj^lted 
im ZusammenlMtng und möehten als Tastorgane im engem 8tntie za 
betrachten sein. Verfolgt man nämlieh den starken in di» Lumen* der An** 
ienne eintretenden NerYenstanun, so eieht ttan am hesl^ie in dem* laagge^ 

Digitized by VjOOQ IC 



yfatelqoiH«.4]e«.iBoc»tf» ,au8Ali;<^t wd,.J^ eM^e F^er, eUi jGra^gUm bildc^^ 
Büb jtb«rzfliif^i0oii fuffi^.djisfl jßd« Bpr^e mU pineir Meryen£a9p^ in ^Yer^/ 
bimddiig fttehl^.biffi^hiem Y0rl^ii4e rwnm^ der lii^f reo^tftmm aUmühlig anUmfapg, 
ab, und es bleibt in den Gliedern der Spitze i^ureiA^li^i^i)^ BjinfUl yon Fa^i^ 
öferig, fliöimfth'Techtigat «iiweta bis asu dea zuge^öfig^u Bqrstou verfolgen 
bitin.i'j^ufib'iu)iibnQn umg^ia ^ch.d^utlißb besonder« ^AifZu^;^ geeignete. 
Reagentlen (Essigsäure, Alkohol) Anschwellungen, welqb^ wohi auf Gai^liea 
siirMcluwflibiim^ sein, .^ebt^*: . MHskelo zur Bew^^ng der. Borsten 
seh^nen mWCH3D rübfffhaiipA dpQ}i,,qur spärlich vori;iifcoiiu9en , denn einmal 
bfemiibrmoa «ii(Ai.v?rgel)^ua,a^ d^n zu den Borsten tr^endea Fasern eine 
QuerstreUtog .^u ^eäm^^die bei den daneben Laufenden .die eipzelnen An- 
tetin^^lieätr Tej(l(lpden^ Muskeln sebr deutlich. i£(tu|(dwaderßr^ißilsjblefb^ 
dto B^wegungdu' der,BiOfn»tiQ% aud) weim die AntonneDmuetk^lnt ,auf,clfe],nisphQ 
BeifO} jjur^hil lebhafte: ContsQ^tionen.aiMiWOirten und die Antenne kismpfb^ft, 

\ } .:llntersueh$i wir die Weihchen der* .g^sseregi^ Cyclop^^iftci^ »uf 4i^ 
Leydig'f^li&Q^ C^^pane, so werden wir durch d^n voUständlg^ Maz^eil ji^^ 
l;jMiggOstreekten.Koilhein üherraacht^ welche bei dm Mlivnoheii so läeqtUcfa 
hir.^ ^tigen i^llen. ^B^i. wiederholter und g^n^^uer Pri^iaig .fi^d^ niaji^ 
ilideas >ati dem. z.wWtm Glieds, ein Gebilde, w«]4h(^ In die Kategorie ^^ 
ii^^e%'3Qheix Oigao^ isu ziehen sein mochte (Fig« 5)^ auf einem, epgea 
^wlk^lrCQntttriiiti^n .StUe^ sit^t^ ei^,bIa8sec la»cet|örmiger f^apfen yo&.hejlem 
gfeiftoitig^ Inhfdt^ .^ üißh bald ebenso wiß der Inhalt djer besproch^i^e^ 
Kolhmirilbt und mit mem iiierven in ZiiBammei^apg 9tebt. Ausserdeoii 
inig|:(4a«^ Endglj^ an der üuja^eFsten Spitze^ ein^n blasse^ haarforpiiigeä 
Anhang, disr_y:on.dendmikel continiv^n Tastbors^. If icht zu nnterscbeidf»^ ^ 
iat.: <C$* seheint nack diesem' anatomischen Befände die sp^oi^h^ Siimes- 
iMfitio%>4ie durph die.blas9en Guticularauhäoge yi^rmitleli; wird^ in einem 
hübeiM.Gri^Ae dte^ mämUicben als 4em weilpüch^n Ge^dbieithte . e^nthüm^ 
Ueh. f»..sem, .tdagegen ze%en «ich die Taatborsten an den weiblichen An- 
temen \ weder Jn .Kahl noch la Gitölse redu^ict? ..sie gestatten sogar hier 
eis:« leichtere. Verfolgung ihres in iGaÄgUen/auschwellend«« Nerven. ,vGiebt 
UHm d^.erslen Janggesireckien AiUervnengliQde unter scbarfer Yergcöss^ 
rtog..einö »roittiöreEmstellung^F^ 4) so sieht man den eintretenden Ner- 
Y«iMN«nm> tf^ine^i'Srbeil id^E Fasern nach der oben» mit Borsiep hosetzten 
FiliU)h9>«;ontsi3nden..- Eiiie jiede d^ austretenden Fasem.seh^willtrin ein 
GangßU^«h£y>,u9dMliMt bald in gerader Kiebteng bald uin die Muskeln, sieb 
hevumiitindend ^u 'eiper, Ti^tborste, :an deroaBasis sie/ noch deutlich 2U 
ei^im»^iiiiflt j;AiripU4hu.wi^> im : eisten QUedß gjübt :4er ,a^.,Um^g m^ 

Digitized by VjOOQ IC 



üfiA fhelt Vehniiidertö l^crv* ttlidfi ' li '«en -öbriginiOiecleni' bifair'IMse!* 
dciii dtikelhfeft Boi^stto'ab,*bald"Ä«it -bda «ffiemge^-^iflef BedbaAW«^ 

Hchö <khtenne Von 'Cyclopi a^rruktiia''(Plg.' '3).'^-^^^An>tJidsö*- tretttl^ ^^ 
^T8(M^tii FoWtl der bläöifen-iOtrticuläifgtbiM«^ ^f /' lkfl|e bÄ^fbrtM^e 
B^din (#ig:'Sl)) wite Wit sie 'att'flerS|>itsie cfetbeBi)^chett«ii AÄ/tÄAieti-VW^t^tep« 
bk^vicäki^^fenäen tmdthr^ite C^lidet (ftg!2*a)'WMcfe«^Wk»den«iäl«Biab^tö^ 
bener Yorttcellinen eine gewisse AehniichkeitbesStK^ tmd bei'^%^iliillkbl{Ai€JitS«^ 
Michttfel' 'febönso riiit 'dlfesen vö*t«v^hee!t ir^rdeö^' ftb«nal7 '•♦g^ niWb die 
Mb^ ati"aki -Atilkneh Von 0!fdt§pfi^'fcreVfcomis,' iBttöi^rtÄch'' *«^^ 
Miät ehi6'kldnt)^asig'ed g^ti«bi^^(An^äh^ geWoniäiBti liak,it4üt*'^)tev;Uii€ll(dN 
gcbläicii^'haltett' kättb/' iV^äKrehd' ^^'iBäsiö^ie*^ Glyiyd'et^otmfe Vöt«e^fe#" 
i4ing'üiia* Verdicfcuiig^'diör MenibraA' tmfeittiHm^^*^er AÄWriwAflÄüte M^ 
sitzt, 'itiÜ W MdVEttde MWeiLefi^ ^iH glS{dz^^]tvfOt^chto*'iyytf^ 'kid««^ 
ÜAikireis eSln^'iftferftciher löfanz* sehr feinst*' abeir tngieicfe^r ^Fffd^ «üb der 
Söbstänz '^öö' C^ffinöiers hei^Vömräblt.^ A'tf^ kfa Öiir Sdfcft ^^ö»'"!«!«!!*«! inWit 
wt?it ^öin^EnipTile setzen -sich refbenwefse^'iPfeMe FJte^rti'^^Ä, ^dir^Ä^ttfr kdtiädm 
(ibhltürifl'iiidtits 'slÜ Ank^ge de^ Metiib^'M^^iH -i^M^fo^'n^ t<y«l 'dW 
alähiretcheti ■ dlfeW 'ötehendert' EttdlKd^eÄ'm" ihter^BfedeÄiiii^''i^erfidÄ«l«tf 
slää/- Dte' fefaWen liabto |e*btifal!# ^«tre BefeteÄuttg ^udi ']#efr<Blf^^«*fto*f 
vlWieicKt ve^leichbar ml« ^tt EftdÄdei^ des' Öflfeclörtöb. '• Öfte^iSübstäiMi, 
dt^' sifc!^'% *d6tt ItihaR-^^i» Cyftideti fötteöt^V fiit^äöätfei»* kört .Ofiii"«ni^ 
pfindlich; auf Zusatz von saurem chromsauren KaH'iit)rd'<Jdbetl8di'V<lQfE)t«}g^ 
iäÜrfe^ b^idöt sief dnfeh'Eariitihönbätrffeö/'der-flicIi allftiaiUtJ^ Vott *dbiBi:^Ähang 
aljfhfcbt^tfiifd fksch^ttdtt/\tai]fre<^^ (Hiroöisiftnfe betetiiitell'tklie :-!%&*« A 

sic^ gldchmmitvL'eiüeiii Ee^che' ^vMsimB^iat/g^ä HitMl iK^n^eiiv^lmttodstr^ 
stigUieti,' Aeietd S^af^ÄmfetÄatig-ittiit' dem '^enfäBö' »fliilftSwtfg ge^rofdeneii 
Inlialt=*d^s CjÜndeifs sete leicht in ilie- A-ögcte-^fflöy^"^ n >t!nh V >l» Ln« il 
' ^ Auch Leidig hat ' an dwr '^Spffere dei* Eölbetf -TiWaK A^ielltw'i aqtertÄöqs 
m^Äritikfe ' einfg^' feanz köi-2^, ' äbasem bla^si P»*f*fäi lietvoltagw^f^iit? >itti 
dfefllCyllhiddrii döfe toÄnifficiieft Ofdüpfd 'eerriflatba löiftff'tnifefes i4liewr*Ä]Jcli«i 
iW^Thkl'sehr langubd t)^el4:eÄ citesAkttt- dftfe bböttt»Entedift« AtlhafagB^ eioeb 
ff^krKroä^ V4r^eh%^t/®i^sl^i]^<$t'h«ili^^de^ ii»^iAll(en!i!l»itc^tten'^egeiiüMv 
zeigen die Weibchen von Cyclops serrulatus keine Spur der analogen Bil- 
dungen; auch nicht jenen gestilten Zapfen , wie wir ihn an dem zwölften 
AötennengliCjäe von Cyclops brevicomis kennen lernten. ' Ausseid 'den be- 
sjOTobiBÄeÄ. Cyclops Jipeciei^ h^lbe ^qb: .^^ch ^ ^t^ n^en ^fler jGrattung Can- 
^oaiaftus lintersucH virn^wekheiiii «nseran fbräiften {ibfmU i«w>^ A^:^ 
verbreitet sind, die man bisher, so viel mir bekannt ist^- 'HidM 'vmi dnifi« 

Digitized by VjOOQ IC 



919 (^ C%Ara& Feto 4^ WM«ni .Ki#m uiia. C^lnte «n den ^fiUgmfn* ftc*^ 

fkrvuterpdiied^^) Iflit^Die grösderoFprmmit lejatlir lan^es^^en An^. 
toimi (Figt 3 Qnd 6) Mk die häufigere. Männchen und ^eibcben her 
sitzen anf einem zapfenfönnigen Fortoatse des vierten Ringes einen langen 
aber »ckaiialen Kolben,' der drittelst ein%s scharf contiirirten unc( yqr<»igten 
Atihß 9wMieii awei Borste entq;>rlngt nnd am Ende ^n glJUizende^^ngpf- 
ebo» birgtr. Neben d«esaa: läuft h^ofig die gubstai^ des Kolbens i^ 
ein^n uu:ten Faden tm., Das Minnicb^ trägt an jder Spitae 4^ letz^ 
tan Gliedes eia ähnücbes ied<M^ klebieres Org^i .welobos i^b an d^ Asfr 
t4»)m deft.Weibebena vwm^» 

' ,^ IHß kleinere^ seltenere. Specie^y avvkgeieichnet ni^fsntlich durch [eine 
idbretehande SttdfH^ dea.iei^tea Fusfpaares, cter Geseblechts^nungen, de^ 
Sl^ermalkepbore nnd dea .gqsanmten männlicbip Geschlecb^ap^f^es trj^ 
in beiden Qesdrfechtero an den näm^chen Stehen der aljierdipgs. kürEcra 
massigeni A^tf^nf^m 2 ühnlicfae Keilben, v<m. de^en si<!ji dejr .dei^.yiertepi 
GUede aufsitoende dov^ sei^e bedeatande Grösse ans^bi^et, (F^^ 7.J 

Ijfider w«r es mir bisher nnmöglii^i die Antennen y(jn.,€yQlppiyl|m 
dtolor auf ^e X^^^^sofaap .ßrgane zu untersuchen, da mk. diese 3pecii^ 
in der {Jmgiegend iVFibipsburgs «jU^t ai^gän^ofa ist« X>agegen,%id, iefy Ge- 
legenbeü die blas^en^SIolben nndZap(en an zahlreicben Qiar'men Copeppden 
snfWliers«ichen,.a« denen sie, in Tiejl.grösseref Menge und in ^npißb^(?^en 
MeidifloeitioAen; ihrer j^orm ipnd Grosse, »^ verfolgen sind. Gege/iwär^g %- 
gniige >kh mich danUt iHif eioe AbbUdung unsere Organe (Fig. §)., l^n- 
anweisen, «welcbei die Antenne einer junge^a FonlelU mit ilur^ ^Htreieben^ 
btaMcn Kolben darstellt: _ . ,> 

Was die Ostraeoden anbelangt, so scheinen di^e ex^it^UfAntennenjlceineirlei 
AnUnge daacaabielen, die i^a ^edfisch^ von Taal^t»orsten uptf^rs^hicid^ 
Simiesoiljaa^.to AmpmfAi gan^pameia werden künoten, wphl.abeif die An- 
tennen des zweiiteii. Paai^4 An'4ieser ist es i)ai ,d^.C|7p|na(}er innere 
Rand des dritten Antem^ngliedee , !«rdkher nicht weiit VM ^eim^m l/ri 
sprang > einen lettigfeslreekten kp^bigen; Anhang trägt (Fig. .9 a^, Bei 
ättem ansgewaehsenen Fonaen ist. Rieses mit einem Nerven versebeife 9^- 
gaa gßöftser als bei jugflndUeben Ostrapjwjen, unji nicfrt,,iiur sein i§^ ^(fxi^, 
dem auch dor sebacf: i^bgesetzte ^ndl^üb^i^ dunltileir conMirii;t u^.i durcb 
etae solche Besebstffi^nMjti.der ^^mmc^n I^Hilte morpbol^igMi, xi^ i/^ 



}) Ich w^r4e in tller Kürze nähere Mittheil un^en üher beide Arten und Ihre Un- 
terscheidung geben, höchst interessant ist das Vorkommen der gleichen Oi^gahe aln <l4ti 
entsprechenden Steifen 'von Harpacticus , <%tbmie«thi , Tisfeti^ und 4en verwandten '<€S^*^ 
tting^n, worflfbev i«h in elneraemiii«hBteirs<lieiieiideiiarh«4t„ du System <derG#t7epoctoa^ 
lMdchMii,wer4s«: i,,.^ •■•;'. .t^ ■,.• • .. - ., 



Digitized by VjOOQ IC 



Q^d^Jk^lSs Uebcr die Umum |C«Ibftn und ^yl^d/eri W' da^^ Afi«e«|«n. tU* S|9 

Z«pllBn und K^^bi der lufiAlho^end^ loinfc^ fÜuükb« YprllUtig f^^lik 
gen für die Ostcacoden diese aUerdiB^ «plbrlid^ Aogitlien genttg«»^ 
dis sieh sichfflclid^ daroh die Untermiebii&g nui^iiei: Fonneu sehr erweitem 
lasieo. i 

Wenn ich nun nach den vorausgeeebiidcteft. anatoofiiaclien Tiiatt^ben laii; 
neoberlanbe, auf dieFmge der {AjnBialogi0cbe»Bedeutii»g'4«rbe9{«oe)}6nen 
Organe einaeag^D) 00 thue ich dM nieht etwa in diur IMuinpg, ni einem 
endgültigen BesuHate gelangen «nkönnen, aattdem,4uir weil ieh »1 ^inig«^ 
Zweifcin Ub^ die lUefatigkeit der von Lejfdig gieg|)b^enDfiflf|ng.,g«4r^ng< 
bjpau Ea Begt gewias i^ der|{»tur df^Saelie) dass wir hpi derfiinktipi^leii 
Benrtbei^ng der thpsrisGhc^ Organe ni^ über ciiMs aul^iiectiyfin^S^^fipmki 
Unaua kiommw ki)nnen, indem nna nur Al^atufiii^^ lui^ Aehnlieh)(eitei^ 
in der Verrichtung nwfarer eigenen Oigane ganK besonders an£, d^ (i^pi^tf 
der S!nn€)9weri(se^ge TeniMftdUeb werden« Diaher .das Streben» übeiiiü wo 
uns n^ue Oi^^fne ip Thierr^ehe bfig^p^en, dt^ysen naek M«aagabe ^r his-^ 
tfitogischen und n»nrpb^(lQgi|9chen üeb|8rehi/|tjjnny^i;§en eine B^ntang.aur 
i^iachreibm)} welche nach nneerer YorateUin^g Jenfp^i T}^paa noohiJW^.i;^:w^ 
ihn unserer Einrlch^ng m^^i^hat ana^jj^asseiK. Von diesem (jiesii^tpi^iinktQ 
aps hat I^c% nidit unrecht, wem er B$g^: .^Q^i unseren g^genii^ärtrgen 
Kenntnissen ; und Darstellnngen über die Simn^mgai?^ der fQU^dfe^erfr 
darf TO« Tpmher^ wohl angeiMunmen wer4e% d^uia ia «M^ B^^ebaieb^er: 
der auf die Beaotwfnrtung dieser Frag» (derDealnug unserer Gebilde) lüeh 
einlässtf der Ideengftng dabin führt, an zwei^^ J^^xatfi^ aa ^ Qehijr? 
Organ oder .ein Gerudifoi^an: au ^f>ken^ und.w^n^ er« rn^ph eiiJ^. vkbH 
unbegründeten Zarüekweisong der .Funktion ^ ,Gek$^e|Eb|peuge 9. i^n.die 
übrig geMiebene Gerucheftink^n gelten iSsst Für die Zapfen und Kegel 
an den Antennen der luftlebenden Insekten passt sicheriich diese Deutung 
um so mehr, als man .^u Gunsten derselben die von JS^ryntotm und XeudSpori 
angestellten Versuche verwenden kann. Geben wir auch die Möglichkeit 
seiner ElrklltrungfSr die Insekten zu, so fragt es sich dbch sehr, ob diesblbe 
auch lür die Zapfen und Kolben an deii Antennen der Krebse und der 
ausschliesslich auf das Wasser beachcäi]ik4€|nlua^kiep.wa]uis,c|i^ ist. In 
dieser Beziehung glaube ich meine Bedenfaea^ üiftMeni au. müssen* . Zueic«! 
sdiefait es mit m weit gagnlgen.,' jene nMiphaloIgfodr so man^hfaltigett 
AnhSnge physiologisch unter ein und demselben tind zwar so spceifischen 
(Gesichtspunkt zusammenzufassen, zumal der Gegensatz ziemlich durchgreifend 
sein möchte, der in der Beschaite^b^it der bla8^e^,, häufig, mit zal^reichei^ 
E^dfUdchen versehenen Gebilde, der. Ksebae und der derben dunkel contu^ 
rirten Zaplen und Kegel der Insekten besteht' Andeterseüs aber sehe idi 
übedbaupt nk^ ein, was diese im Wasser lebenden Thiere mit Geruchs* 



Digitized by V^OOQ IC 



p^t ätt ^rüföti''tmrf in i^^^ öptcifiseh^Etiipfiftdittlg '^limiÄ^zeh hiäben ,' an-^ 
fktjg^^ fet)ltett.^ ©€tt«t^ Wehö €B bötrfef^«» w^e, dato iffl Wäös^ abö<Jrt>irt^* 
Gase einen Eindruck auf den Geruchssinn hervorbringen könnten, waö we-» 
Äigfel^ÄÖ >rar^ (ie» Möök*iti' iia«i* d^T^ttchen Wdbet^ räfM giWg* i^ so 
ÄbheiÄt i^^ch'" Ät«5h däS'wö Öfese Thiere leben, di^ BeAcKaffinheit *«^ ' ¥[*äs--- 
dWS 'beifffgM* der'abi^rbirtferf^GäWf kir fne^ähdigj als dttS!^* «e-'Ft«ktk>n' 
efnes Gdiücbsör^arts (*ln6n feftm hStec. üeb«!%Ättpt m^hte fli^ 'Geruchs* 
elritJfl^dtin^'»fÖt'l?VWteerthife^e-s^flj>^ble^ iäa übddeif'Ärttngel'^d^Ol^ 

föm^üi- bei' deö Clätaceen,' dttiferiehäteii def Ith Was&er Menden Geseliöj^ 
i«\*h'iäiiät6ri»i6cH 6iheÄ ^♦Wdiögeii Kftgert^ Meteti; #tihet'rt^h'-'Köb^''diy 
Äfa^t^ri'KbllieA tnöhf CyBndieir mit ihremr blassen Inhalt und' ihveii »aHrelcfcfett* 
Etef(WädtIi^' rihAr ' älk fefnfe Pr«fting ' teecb&tilscher '^^guÄgeA ' a«i^iiim!ff e» 
«ttd teötit' wäbtscheiidleb gettt^e Vferäiid^rangen ^ cheuMyöh^hy'sftälisehett* 
Besch«tffeäbei4'deij W«Äert'1!fttlb^'ifin mäclwtf, iremi*»tfii:'*'däWi^a1>^*ehfe 
deraiti^ \Ö'lh!iktlan donebküfr- ikeh Mässfedbte tmeerer i 81ttnesotg<Än^ hettt^ 
tMleii' WH^ so'kdAnitfe 'V^rWri€^Geschifhackßert{Ähd«iig: ttäheit-Äl^*aei^ 
Pek*f^öii elftes G^ttkbh^; •mdfemkweh'di^se iäie' QuäIHIM von "FKiäsTgkfeittÄ* 
pi'üftl*' '©b Äe PBttsf^rfki fcOT Nftl#tin^ iirt ettgferii- Sftine ' di^ndn ' un# 
itf d^ !!>aiykäMl '^öttHöW'i^ierbb 'siftdiehKI5it)^tnn^^ 
ättr^dWf^piteööfn %ies^äi*eÄ,'fl&s*'i8t,''^tofce''iebi"mr'dife'3^'a^^ Sc^ ttt^ 
^tiduh^-^elcbä:««^ «<^' «^weitentfidi.» 'Dä'^^ab^ 'dfei'''BegVlfr^*'d(^« -G^i^ 
s<*Mä<!ks!iiheö' dett^ Getörfss^ *Vorau^e?tÄt , ib s^heüilt die- ^Bedenntmg''jeiier' 
PfeiMtidtf/'^elfelW« di^ *arf^n'®61bön"te* C^litid^ ittimtÄd^' tiaöfe ' Mk«ä^* 
gAe'^Wsei^SfimesföÄitlineii TittÄüiiöi^^^^ i-i . ... üü-X ut >.., ..oi 

•'■■ '-'^ -' •;'""• ■ ■■• U'^M&rtn^äör'l'afär-Vft.";-" ■•'.• '"'■;" ' "" 

jf .'if. ■ . .'■.1- •• :■ ü/Um t:--^ .1 •'. T ,. ,.>,A i> ;''',;■■'/' *M>ji<i'> / iM!.;'.^ -viA 

Kolbeq, c j«in feinerer Kolben. 4 l>lasser haarfor^mi^ 
I^r. 2. Männliche Antenne von Cyclops sefrulatusj a' Die "blasseEJ Cylinder mit der' 

^:. 3.x MSItoMl^fa#<UM»n«#'V4Mk<>CiNl«bb4iä»^s->^^ -^ • Nj v/^ci ix>H 1 *- Mh 

Urvii^.. i^iftsÄlsiM d«p. \ii#il4i$]uä»ii!Vfit«aiiem64 ^y^.btesrsvniiainiiiitHmr fönatdiBi%» 

und diesa unmittelbar nach ihrem Austritt zu ein^em Ganglion anschwellen. . ^ 
Nr. 5. Das zwölfte Antennenglied des Weibchens mit dem gestilten Organe. 
Är.'^.''if^^ibH(;hy'Aiiteniifev6^'''Ci^tii.-6M^^ "* '" * '" '"••'''''' '•^*'« 

W.'-Tv 'Äfesrtb^ V4a'fd»^»kl^eii'i€Anäroi«toj^u*'felp^^^^ i. ».i .i! ■ -. »i-ui J»i;h u.I 
||rM8».iAlitfwlft eiii«r''JivifteJPont^lb.' ni i.Mj.i'-.ti imIi L-A'*'A J.u.« u ^i(ii;\ üMi-iri 

Digitized by VjOOQ IC 



Ueber den 

Ozon-Wasserstoff und Ozon-Sauerstoff. 



H/OSANN. 



.. In Betraf mdiMr. (JtotertiiQfaaBf ■ fiber den Ozon -Wasserstoff ist die 
¥muith«Qg aasgesprocben w«ideo, die gröissere rcdaairende Kraft desselben 
im Yeif^^h an d«r)deB%g«irdfa&llehett Wassento^gases kl>nne Ton dner 
der 'Biederen OxydatioMstote dbs Bdrwefels herrühren, weldie diesem 
€Us6 oriJgMMiweiflS» bsigemmigt sei.- Es wird hierbei angenonmien, 
das.ekktrolftiBCih aysgeseyedene Wasaecste^as Todazire die in der rer»* 
dünnten BdtweMfifiiner enäialtene . Sdiwe^edsSore auf eine der niederen 
BtafawnMaünBtn^'dleaemisdM siA dem sSek eMiHckeladen Wasnerstoffgas^ 
li^.imd 4br sfei 4ie grfkNiere rednzirende Kraft dieses G^ses beianmessen. 
}'. : 1S&töt(^g9ik IMkBt siek nnn so^eitli einnrenden, d«ss, wenn dem so 
würe^ 'hfemL ein iBiwetsaH^O)' ditss der elektrolytisek aasgeschiedene 
WasaeH^ffekiegrössaRT redu^bmide Kraft besitet) da dem gewöhnlichen 
ditse-Ei^emxAuift nlehi ankommt ^^ Femer spricht Iblg^der von mir 
aatfort^tar Yersui^ da^e^.. (Diese Yerfaandi« B. IX. S. 256). Ich 
Iflttitef ftber: «ine 8ti»de>> kcsgOzemwasseistofifgas durch ein ReagensglSs- 
cke% wdokes k^TwHIäflb mit Wasser angefIfUt war. Ich ionnte jedoch 
nackrdteien Zell keine sanre Beaktion des Wassers bemerken. Dies hätte 
aker^deiVän^sekiintisB^y wenn dem Oiw eine der nl«dem yBäoren des 
Bdiw^ls.tbelgiemengtgiew^en wäie. *^Es ist liferbei ferner nicht Eir>äl>er-- 
sahan, Mb BcfaWefidefiuire ktiii'BlektMift ist, dass daliet ein Z^ate 
dtraelbfl» BW&vWasser nur dadurch f^rkt, dasiT er die Plttssigkeit leiten- 
der. >miK9it;wttreid sie' sdtet nicht zeMetat wird^ 
•> ' leli. hkbfr*mieh''nuii aus folgenden awel Qründen veranlasst gesehen, 
ditaen/Clegebstasd 'wleder> anfconekmen uHd experimentell weiter att füh-- 
renk — H Ssadielt.iMbe wA «idits ^nükerlassen wollen, was meinen Versuchen 
die 'gcMri^e iGvwfbiMatmig» gdb^en i'k9ttoe und zweitens war es mir ron 
bcH>tider«pt.Wkdt^gieit/'aui«faihren,Utt^^ welchem V^häliniss das zur Re- 

Wttrabiurter ]i«tiirwiM«nseh«m. ZeittehrUt I. Bd. 1 ß-> t 

^ DigitizedbyCOOgle 



242 OS ANN: lieber den Ozon-Wasserstoff und Ozon-Sauerstoff. 

daktion verwendete Wasserstoffgas zum redusirten Silber stehe. Es worde 
non bei Anstellung der Versuche auf fol^pende Welse verfahren. Nord- 
hänser Schwefelsäure wurde in einer Retorte, in welcher ein zasammen^ 
gewickelter Platindrath eingelegt war, destUlirt, das zuerst UebergegimyeDe 
wurde beseitiget, das zweite Destillat wurde im VerhSlttiiss' von 1 ■? 6 
mit Wasser gemischt Nachdem die Flüssigkeit die Temperatur von 25® R. 
angenommen hatte, wurde sie dnrch den Skrom sersetAt Der Apparat, 
mit welchem die Zersetzung vorgenommen wurde, hatte folgende Einricht- 
ung. Ein Glascylinder von V* Durchmesser und 6'' Länge ist oben mit 
einem eingejLitteten Stöpsel versehen,, in welchem eine gebogen^ gliteenie 
S R<>hre steckt, um das sich entwickelnde Gas weiter zu leiten. In dem* 
selben ist femer ein Platinstreifen von 4Y2" Länge und Y2" B^^** ^^' 
gekittet , welcher zur negativen Elektrode dient Die Röhre wird in eineo 
Glascylinder gethan, in welchem die vefdfhmteBchtveMiäare sieh beindet. 
In diese Fiöfls^keit endet em ^kerPlatedniht, dc^ anrposltiven Elefclml« 
bmmtzt wird. Eis ist 4er si^n früher von mir za demselben Zwvck- ge^ 
bvav^te Apparat. Er ist in unseren YorltonißtnifeB (BL S* S. 1*81) «bg»^ 
bildet« Das sich entwickelnde Wassersto^gflo irarde über detftiftrtc« Wmn 
ser in einer Wanne von Porcdkn in ehier hohUen Gkskugei * au^^ftmgen^ 
von ^ä wurde «s in dieser Kugel in eine* Wanne von Glas, ebenfails* ge- 
ftOlt B^t de^tälirteai Wasser, gebradit und dwreh Unkten oiiter ^ems^i«- 
b^ in eine Gublkcentimeter^R^hr« gieksket Auf :^se Weise 'wvrde 
das Gas zweimal mit destiUfrteih Wasser gewssolbeii. *'Als ^ BÜit« fast 
gftPK mit Gas angefüllt war, wurde ein vierseitige^ «teän dffenmi"Gla8 ge«* 
iHUt mit desHifotem Wasser, in die Wonne gebradit tmd ider'^aM^nf 
ui^ergeschoben. Hierituf wurde sie mit cyeMm (Uate iMrtKMgttk^maeii 
und das Gas Volumen gemessen. Als dies geseM«a war^iwiürde mitlelst 
eines Mundsnugers das Wasser au» 48di Gläseben- last bi». auf td^ BoMi' 
aosgesaugtund eine Auflösung von «alpetersauremiSilber(^yii4iifielngegosseii. 
Diese Auflösung wurde erhalten dtffchMischmig v#n' lB*.GrKmnl'Ci^-»; 
talUsirte«! Salpetersäuren Silberoxyd, mit 70tGra«nm W-asser.idBo l^b dleGlas»^- 
röhre mit der si^)eters|tur«en SilbenluflöBmig 6 Tagte lang.BtelMSi. ^ Oii^ii 
aot ainleren Tag bemerkte man auf der Ob««fläehd der SHissigMt .einiü' 
Spiegel von metaWsehenb Silber. -^ Während dert;6 ^«gtt'#nifr di»>FM»4 
sigkeit mittelst der Röhre sehr oft hin und her bewefgt, Ünmit das .Gss 
geh^h^ mit ^ Lösung in Berührung kam. -^ Nach dieser Zeit {'vturde 
das Gasvolumen gemessMa und das ausgesehltden^^ifiber ftnf-^in gdwoger* 
nes sehwedisobes Filterpaplcsr gebfadit £0 wuriei^eMirigaiife^Hrtetlien, daa» 
Filter wurde mit demJSilber vera0dM^'da»GMUB^'lderiatl£;t0w<lgettiMd.'da« 
Gewiobt dar Asche i^esogen. ^ Mit deriuiehtderBArüdakvVdei^iaabei» 



Digitized by VjOOQ IC 



etMhMäa SUta%k€tt WokM Mgmäibmmmsm viMmm i^ tAAgctoOBUned, das 
Wtö9Mt«Qg«8 iiäbä^aim geriage Mtogb^cioftp d«rinedec«n Sohlrefidafiaffen 
eb&iütei^'i89< akQiii&^^6ie sicSi iaal £Mteii> des fiauen^offiBf deaSilbami^nli 
Qkyä^vm ' und 'ift /einei «Mhere .Ox$rdatioDS&iii& des BdbwcM», 4i8>«iingi 
Kdier Wf^Be Sdwu ro i ito i g re / seltMit äek^iconiirte^ .lib^rgebioiL I^eae musste 
im JHi^iDütyati rortmudchEij seifi. D&6»dfe«.tinir«te «ait ooii€«ft*inrteEiäiU{mtar; 
süDiie^ YersetiBtittiid^l»i»fBmfitiik»eiii98dai:ip£bHie^ wiüd^ AaIpeCd»A«inr 
Baryt zugesetzt Nach der Behandkiug mit-8ält>eteisltüre uniUHto dis 
^»nr^u In ' der MSssigkeil be&idtiofaa; Sä«fe d« 'iBcbwefola ztt ßohwefel- 
sllttre.if«#wandät worden aaiA und onitflle «i^ durcb' den Zwatg . voAr 4>bi^ 
gwtt* Btfrytsalz :Bdabf«r«i0eii kmen. Eb er&igte jed^eb nMt 4er gtitneEfte 
S^tdoEBeliiag. ilbh habe die»eii Versuch dreitoal mit dem^lbflni £ir6»lg 
wiederholt — Hinsiehläifch d^ Redokäew' äiat Beobaehlungäa wurder ;»o 
v«i£4>c>eiii}''däss.ireiadAtek(l des BijidMroKieitera'dle ^amuilig* ^)A Wasser- 
daaslea^ i^ «br tAtHioflpiäfe*besliiiHBlwufdei Daa fiat in . dag iPteliBh wutdts 
fibf dieng^^^eiie<l^iiipet»tu»«al8 vöUig mit^ Waaaeiiehu90t ^gesälligBl angen^»^ 
men; Dieftediriition ^^eildi«b aadi der xomJSßgnaM'HmibWH^^Fxifsml. ^^ 
In Folgendem sind die Ergebnisse meiner Versuche zusammengestetit.* . - 

H ui.tlfem* Y^kmm des: Oaaea 237^ C; C. bd: 749,1 ikrr. Druck. 
NAsathierm^metcff des iFn^iirömetem .14,ä<^ >€. mid>.Tr«dLtothermo&ißl0i: 
Ift^.C .mta reduzkt. änl 760, Moa^ suid 0« gtttrt 2M^I2 €. C. 

; i Sedi# Tage: spStetj naobdmife akfa 8ilber abgdaehiedea ; iMto ,beMg 
dteCraivt>ltoilnnri2B0Cia^;iH»i76A^.Mm. DnadL Ksissüiermoiii^er U^7^.a 
Trockenthennometer 19,2^. Dies reduzirt atif 76^ MinEi. und 0^ gildlt 
2U^8.€..C. !Uw« aititer z^ »sein, dass bexMift die^^OteBze- dir. Ab- 
sorption erreidit sei, wurde nach 24 Stunden FO&l^fiuem.'da^.GattT'QliiiBift' 
a nf mmm i lA echiritv »jätet 2BS a C. fo^L U^ Mbbu DxmL Nass- 
ä^ntiom^tefi^ 1-7^2 C> Tioekenthennomöter i '21^7^^ €. . Dto . bcfredfiael 
sSäi 7!^^Um. iOruek^ md 0^ T^up. ^obti 211,83. €.. C. n- Dies vom 
^gJtftli^griifihaiikqgBbritts ^bgeaogen, i^dit/nO^l^^ G^ GL, eina Di^renz, <fie' 
so g^ng ist, dass sie als innerhalb der. tin^eikBeidilclicln Beebaehlci^i»-! 
M(len|;ntegett aazwsefaen iah -^ 2&sikmb «wJht i211,8a w^. 21^12 ab, so 
«&Mttotvnr,,4^0ü I^tiäs gidiit po^ecen^g &Bt die jyieogie.des^aiNWrtacteit 
WwBBläiioSgtmmilß^'. . Bä^ Umgß^.^i^iiodmwitieämhmB^heMg a^0ß2£.r 
(^»Iftebt.iaitf. iaO>ia <;;;i^WAcfsettto%a» M^^ . 

>^^ d. :^\$6EEi Bei^^Bbefeeia ¥ei«ttoke :w«arde eine Mmmj^iaüe .von^^diasdrem 
lBbmmätäuMi'§Hk6mm>im^ ISim Abtheaiiog ders€dbeii;eiitepra2üi.4€w C.r 

;.iDä».^KaivQkt»9^ : wdi. 87i^ j:bei '7&#,9. Min. iDsoefc^irlCBitliKEmoiiidt^r 
ll^f -U: ITMrfkitot&ftnawwtor. 16^ •CL'Diea lednziffi Aäf 760 Man. Ehroik 
und 0« Temi^ giebt 80,74. . .i i u iif.mu:.. a^- 

16» 

Digitized by VjOOQ IC 



Nsck 6 Tagen betrag dat Yolvpen M,9 bei 746,9 Mm. Dvnck. NaagOar^ 
mometer 14,2^ Trookentheniiometer 18,1<^. Diet gieht ttänütt 79 JH^. Dieffif- 
ferenat beträgt 1,16 und dies 4mal genomman 4,60. Procent^bertehnet; 1^43. 
Das aosgescbiedeneSaber wog 0,0526« Dies giebt anf 10i9 Wasserstoffgas 1,14^ 

3^ Vers. Bei diesem und den fbigewten Ywsiiehan wn^e wieder 4ki 
zuerst angewendete Calnkcentiflieter-R9bre ^ gebrauebt«; das €N»ToIumett ba-t 
trog 245 & G« bei 751,2 Mm. Druck. NaastbemoaMtet 15 V>; Tioefcett- 
äiera^meter 21<>,0, Beduadrt 222,13 €. C. 

Nach 6 Tagen war das Gasrohimen 240 a G. bd 746,9 MnwDiad(. 
Nassthermometer 15,3^ Troekenthermometer 19,6^. Dies giebt radiiairt a«f , 
760 Mm. und 0^ Tetnp. 216,05. DieDiffmw swiscbea diesem mA äam 
obigen Ergebmss beträgt 4,08. Proc berecbnet 1,63. — Die SObefnenge 
betrug 0,0674. Dies auf 100 beredmet giebt 1,66. 

Bei folgenden zwei Versuchen wurde eine bei gevröhnficher Tempera^ 
tur vollkommen gesättigte Lösung von salpertersaorem SÜbercMtyd in Was«» 
sev angewendet. Es geschah dies, um der Einwendaag zu b^egnan , daaa 
bei den Toriiergehonden Versuclien die LQaang nicfat ceofnantrirt genug' 
gewesen sei. 

4. Vers. Gasvolamen 242 C.C. bei 752,5 Mm. Dmek. Nassthfemiome- 
ter 18,3^ C. , Trockenthermometer 14,000. Dies gidbt leduzkt 1^18,75 C. C. 

Nach 6 Tag^ war di» Gasvotomen 2^5,5 €. & bd 752,8 Mm. 
Nassthermometer 15,2<> a, Trockenthenttoineter 19,^<^ C. Dies giebt 
reduzfart 211,36. Die Differenz mit voriiergdmiden Versudi ist 7,39. Dias« 
giebt pxocentig berechnet 3,37 CG. 

Die Sttbermenge betrag 0,0903 Gr. Dies güibt Ar lOO G. C. Was-: 
serstoffgas berechnet 1,22. < 4 < 

5. V^s. GasTolumen 242,5 bei 755^0 l&i. Drkdk. Näs^thennanstar. 
15y50 0., TrocbenÜiermometer 19,6^ G. Dies reduzirt ^OA 223^72 €. €.. 

Nadi sechs Tagen wurde das Gasvolnmen gemesso^. iEs bsttug 232,7 
bei 755,0 Mm. Nassthermometer 13,1<) C, Troekenthefa^DJütai' 17^39« 
Dies reduzirt gic^t 215,84 G. G. '.,,.. 

Um midi sicher zu stdien, dass mit diesem Vetsocb die Gttoae 4to 
Absorption errddrt sei, wurde das Gas 'noch 8 Tage lang in der Biäiire- 
Mt der salpetersauren Silbesoxj^^Lesang iiLBerährung gdassffli. Während 
dieser Zeit wurde öfters die Rähia ia der FtössigiteU hbi tind her bewegtet 
um das Gas mit der Lösung gehörig in Bei^ührang zu lidng^nl Daa£rgdbnisa 
nac^ dieser' Zeit war 232 G. G. bd 750,9 Mm. Drude KasatUrolioMaieti 
17,30, Tlodtenthermometer 21,3. Di^s teduzirt giebt 2]:6yl5u DItte 24hl 
kann mk dem drdTagie vorher erhaltenen Ergebniss, nSmlidi :215,S4^altf 
üb^einstimflMnd angesehen werden. 



Digitized by VjOOQ IC 



'■ Cncida das GssTDlmiieii sogar etwas m^ir beträgt, ab im TOiher* 
gehende Vecstteh, t^ teodilet ein, dass im ▼origea Yerrach ^ Oiense 
ier Absorpikm enreitht wiur. NehmeB wir daher 215^^4 ala die riditige 
Zahl an 7 so orhalien wir xim Differena die Zalü 7,88. Dies glebt pfo** 
eentig 8,f5, tibereinstimineiid mit dem Yersaeh 4« Die Menge des atts- 
geischiedeneil fttlbets betiug 0,1429. Dies gkbi gc^n 100 C. 0. 1,80. 

• Stellen wir jettt die Ergebnisse zusanunen, so eihahen wir lür die 
drei ersten Versuche, bei wdchen eine Säbersabidsiiog in demYorlifikniaa 
Yoii 18 €Itv ' Sala anf 70 Gfamtnen. Wasser angewendet wnrde folgende 
ZahUnweiftfae: 
^ Yet^indetang 4es GasvoloBrens Kednaihes Silber proe. berechnet 

in 6 Tagen in Procenten für dto Menge des verivaiichten 

assgedräokt. Ozon-Wass^rstolQ^aaes. 

1. Ycrs. 1,98 1. Yers. 1,45 

- 2. — ^ lf42 2. — 1,14 

;- .8. — 1,8^ 3. — 1,6Ö 

Beit Anwe^ang^ eineir b^ gewdhnlidi^ Temperatur gesSUtigteti 
SHbevsaki^iuig: 
/ 4. Yers. 3,32 4. Yei«. 1,12 

/ . 5. — 3,ö» 5. ^ 1^0 

Anf 100* C. C. Oaonmtöserst^^aa kümen daher dnrehschnittlieh 
1,43 redlizirtes Silber. £s war mir nun sehr bemerk^iswerth su berechnen, 
vfie die ^bahenen Werthe mit den Atomgewichten des Wass^stoffa und 
des Silbers zusammen stimmen würden. — Sollte nämlich der Ozonwas- 
sentoff dne blosse! Modifikation des gewöhnlichen sein, so leu4^htet ein, 
dass Icdne Yerochiedenheit in den Atomgewichten anzunehmen ist Sollte 
aber- ei neY«fhichiedetihett stattfinden, so würde dieser Umstand* zu Gunsten 
der Ansieht sprechen , dass der .gewöhnliche und ösr Ozonwasserstoff als 
zwei verschiedene Stoffe anKUsehen seien. Diese Frage lässt sich nun 
sehr leicht durch folgende Rechnung entscheiden. — £in Cobikcentimeter 
Wasserstoffgas wiegt. 0,000088 Gr. , demnach wiegen 100 C. C. 0,0088. 
Wix kennen tinn Jölgende Proportion ansetzen: Es veriiält sidi die Menge 
ies^ ausgeschiedenen Silbers zu dem Gewicht des Wassersio&i, wie cbs 
Atomgewicht des Silbers zu dem des Wasserstoff. Ist nun das Atomge« 
wi^t des Oa<mwasserstoi& nidit ▼eischieden von dem des gewöhnlichen 
Wass^Stoffit, so muss man mt das vierte Glied der Proportion ratwedeir 
Eins oder doch eine Zahl bekommen, welche sich dieser sehr nähert Becbn^ 
wir hiemaefa:' s / r 

lf,43 : 0,0088 s= 108 .: x; so erhalten wir «r x die ZaU 0;60- 
Dies kl ahec gman ^/^ des Atomeeinckts des WtassefstolEeE, Di« 



Digitized by L3OOQ IC 



ZdilO,^& weicht zVl «ehr vo» 1 ftb^ als äwB» «igtfKNnmea ^weäeli 'Isöime, 
dteYersekiedeiii^it werde dunch einen Deoba^iingsfekler begr^del^ INen 
Eri^ßlmiss hat nüdi auf meine frühere Aiusichl lufttekgtkmdkti nwiklDaeb 
aad| dem OzonsauerstöfT ehi besonderes Atemg^vridit* abkommen würdtfk 
leh habe in meinem Aofsäts (num^sche BeaUmmlMigi»! blnsidltltcli 4» 
Ozonwässerstolfs und /Oconsaurorstoffä, dte^. Ye^MifUiiigeiiB; 10^' S. lU») 
auf Grond 4er Verlache von J.aEM^rae», nach weklien keine Ycrsefale^ttnheit in 
den Gewichten des gewöhnliche» Satierstoijß^see und desO^onsiNiefstiqff^ 
gasKS: stattfinden soll, meme frähecenVemm^eeinlr .andetamBereißhn&iigi-r 
weise unterworfen und hierdurch Ergebnisse erhalten, welche 'siektd^nefk 
Aruhtews nyatmti' --* Nachdiom kh aber vtnÜti^mLt Ergebmtse in- Betreff 
des Qa^nwasseratdifs eriialten hatte, bin ich z« mein«? firiheten' Ansicht 
zurückgdfiohrii und hahe es für sehr wahrscheinlich, dasB dau Ozonsaner- 
Stoff ein besonderes Atomgewicht zuzurechnen sei. : - ^ . 

Der G^gelistand meiner früheren Untersuchung i War der glelbe Körper, 
,den man erhält, wenn man Ozonsauerstoffgas d4ith eine Auflösung von 
Bleio^qcd; in Natronlauge leitet oätr wenn man dieitihe JManigfa^it Ülttelst 
Platinelektroden durch den Strom zmetst Es setzt sich an der negativen 
Elektrode mötalliaches Blei ab, hingegen an der {Misitvved der eben er- 
wähnte gelbe Eörper. —T Dieser Körper charakterisirt'^h schon dadurch als 
dne'Ozb&i^Veri^indung^ dass er weiugeisttge Guajafetinktm^ * bläul Biib ein- 
fadiri;« Aäffassong, wekhe man tiber diesen KÖrpdr haben kamt, Ib^i dAsi 
er eine Verbindung von Bleiosyd mit Ozonsaueistoff sei. Nsbraen Wir 
dies an und sehen -zn, welches Atomgewicht sieh ergeben wird. 

1) Analyse des Ozofn-Bleioiyds, welches dadurch erhalten wurde, thns 
man Ozon^-Saneirfitoffgas durch eine Auflösung von Bleioxyd hi Natiiovilaug^ 
Irettete.' ieh habe ^zwei Analysen desselben gemädrt. - ÜMk det erstem 
besteht üb arus: (Diese Verhandlungen B. I. S. 116.) 

B9,d9 Blei nnd 10^62 ^aMrsteff^ > • 

nadL.der >2weitett aus 

8a,67 Blei und 10,38 Sauerstoff. ' 
l^ehmeü wir das Mittel ans beiden, so eriialten wir 6^,52 BM nni 
1(^7 3auerst0i£. Ist nun dieser £^rper PbO,Oz«, so orMten wiv nach 
der. ProJ^ortion: : , 

g9|53 : 10^47 :=^ 104ffiS (Atomg. d. Bleis) : 8 (Atomg. d« SanenloffsO *+^>b' 
D^ giebt berechnet für das Atomgewicht des Oson-Saaerirlefiir di£ 
Zahl 4,27. . , , * 

2) Die Analyse des gelben Körpers, den ich bei der Elekti^d^e ^^inet 
ActiS^sung von Bieioxyd im Nolronlftuge ediielt, gab mir iii 100 Tbi 
dg^6 po. BM tsnd 11^14 {le. BemiaaiUäL Bejrocbneii «w^ ranA dieaer Ztlä 



Digitized by VjOOQ IC 



OSANN: Ueber den Ozon-Wasserstoff und Ozon-Sauerstoff. 247 

Bamm«n0etsuQg das Atomgewiclit des Ozon-Sauerstoffs nach obiger Pro- 
portion , so erhält man für x. die Zahl 5,16. Nehmen wir das Mittel 
aus beiden Ergebnissen, so erhalten wir die Zahl 4,71. 

Es war mir nuo.gmie btiiieikciiswßcth dieie« hier erhaltenen Zahlen 
mit den Ergebnissen zusammenzustellen, welche ich in meinem Aufsatz 
^, V,3^'X* ßt;I^O über • die^ nDmwBcfaen Bestianniingfii diestr beiden 
k()rper erhalten hatte. Ich hatte nämlich gefunden, dass das Yerbältniss 
der absorbirten Mengen des Ozon -Sauerstoffgases zu den des Ozon- 
Wasserstoffgases 9ich ^ie 1>01,: 1,28 verhält ^Da nun bekanntlich das 
absolute Gewicht gleich ist dem Produkt aus dem Yohimen in das specl- 
ische, so erhält man das Yerbältniss der absoluten Mengen dieser Körper, 
wenn man obige Zahlen mit den spccifischen Gewichten des Sauerstoffs 
und Wasserstoffs multiplidrt. Nun wiegt 1 C. C. Wasserstoffgas 0,000088, 
also 1,28 wiegen 0,000113 und 1 C. C. Säuerstoffgas wiegt 0,001411, 
1,01 wiegen daher 0,001425. — Setzen wir nun die Proportion an, das 
Gewicht des absorbirten Ozon- Wasserstoffs zu dem des Ozon-Sauerstoffs, 
mie das* gttoideAe Atomg^iohi des Ozon-Wasserstoffs zu dem des Ozon- 
Si^stdiei. 

0,000113 : 0,001425 =*= 0,66 : x. 

90 erhalten wir für x die Zahl 8,25. Da aber zwei Yolumen Wasser- 
itd%a» 4i«h mitl Y^ Sauerstoffgas rerbinden, so muss diese Zahl noch 
dunfti 2 dividirt werden. Dies giebt 4,15, welche sich der obigen 4,71 so 
aiflieTi, da00 man nicht zweifeln kann, dass eine Uebereinstimmung zwischen 
beide» stattfindet. ^- Es ist nun eine Aufgabe, eine eigene Untersuchung 
audiefem Zwedc anzustellen, wobei ich nicht daran zweifle, dass die 
ZiaUeo sich noch mit grösserer Uebereinstimmung herausstellen werden. 



Digitized by VjOOQIC 



Ueber das ausgeddyite 

Vofkoiiimeii von GaHciDgaiigsnetzen bei RrptiUcii 

. von 

De. ARNOLD PAGEKSTECÖEB. , 

Vorgetntgen 
in der Sitzung vom ITS. Juli 1860. 

(Tafel YOL) . , 



Als eine Eigenthtimlichkdt in der Organisation der Seblangen ist ^ 
Ton der Leber entfernte, nach dem hintern Eörperende zu befindUieho Lage 
der Gallenblase bekannt, sowie audi die Besonderheit, dass das an der 
rechten Seite des Duodenums anliegende Pancreas yoa dem/CboleiEbdiaa 
nach seinem Entstehen aus dem langen Hepaticus und dem ^enlalla. jAsbk 
unbedeutenden Cysticns , durchbohrt wird. — In seinen fFmgmma ' d'iA«»«- 
tomie sur Torganisation des Serpens (Annal. des Sciences, natureUosTi. 
XXX« S. 125 fS.) hat ßuvemoy einige Besonderheiten in dier AoardMing. 
der GallengSnge bei mehreren Schlangen hecrcHrgedbobau AuMor den 
Sinuositäten des GallenausfUhrang«lganges bei Boa^ boadueibt ernänliell 
Seite 126: ime sorte de plexus tr^s compliqu(5, qu' il forme (le canal 
excr^teur) entre la v^sicule de fiel et Tintestin, comme je Tai observ^ 
dans plusieurs esp^ces du genre Trigonoc^phale. Plusieurs branches s*en 
d^tachent d'abord pour se joindre au canal cystique, lequel se rtfunk 
d^finitivement ä Fh^Spatique, au milieu m^me de la masse du piuicreas. 
Indem er S. 127 von dieser Anordnung sagt: circonstance d'orgaaisati(m 
que je n'ai trouv^e d^iuUeurs que dans le genre Trigonoc^phale .... 
nimmt er für dieselbe als physiologische Bedingung eine Eindickung d^ 
Galle an. 

Diese von Duvemoy für Trigonocephalus geschilderte und abgebildete 
Eigenthümlichkeit ist nun aber keineswegs eine diesem Genus allein eu- 
kommende, sondern sie findet sich einestheils bei allen SchUtn^en und 
swar in einem viel bedeutenderen Grade, und andemtheils kommen ähn- 
liche Verhältnisse bei Sauriern vor. Ich hatte Gelegenheit, durch die 



Digitized by VjOOQIC 



Ottte vo» Pi^r ^. Jlf«tt0r> 4^ mir die^^dOttse der zooloinfadieii Saam* 
famg dtfu zur Yevfl^iig stellte, ^66« YerhähAlsse M einer groMM 
Beihe irb& SoblAngeR und bei änitofn Reptiltea zu prüfen ^ «nd dafareh 
Sil den iia4M^lgeiid«kif l^ebi^AH^ im gdän^ett. — Ueber die Art der 
UntersucbuBg bemerke ich vorher, dass nach yorgäfl^g^*er «iohone&der Prl^ 
puratum die GallenblaBe ihres Inlialts sorgflihig CBÜeert, daim nach vor- 
sichtigem Einbinden eines Tubulus eine mit Leim versetzte warme Chrom- 
Uellüs»»g ehigditiih änd ^ikr dttreh Drudt der ^Itise, tbete aadh den 
der Handy sowöM zur Leiter, als zum Darm, weileigttilebefi wurde. Mit 
Anwen^iBg verfeicyedeüer Hilfsman^ftlattoflea gelang es^so, dtie aieist lisi 
t^dbtfitidige Itffeetkm det Galleiifwege bia imr Leber hin zu erhalten. > 

Waa die einzeitien Q«^Dg«ii der B«iq>€»teii beti^, so staade» mir 
Toa den 8te&ostomi<* keine znr l^it^rsiiohung zu €rebo#ej dingen eine 
grosse Beihe von Eorsmt^aal. ' 

A, Innocui, 

Von -den zti'dei» Peropodeü gehörigen S^lang^n nnterattehte ieh zu* 
Mcfast' mehrere Python. 

^'Wca^fi^r (Zootomietf. Attü; S. 184) meldet hictvoh, da^ aad derGalkn- 
blase mehrere iCHtnge (bis iluf lO'^eh thcfilend) kommen, welche einzeln 
zawi Barm treten. ^Bd ehiem JaVaüdm^hen Python mittlerer Grösse zef|^ 
tun sich auch melnfftche (lO)'AtMmüiidnngen dar Gallenblase, welche dann 
mrtet^iflatNler anastomosii^end gegen daB Pancreas hinlaufen , und sich am 
ZiNNimm^iiliss mit* deih von eineiii langgestreckten Netz von Mnen Gal- 
l»ng8ögen -1-^ wdche thcllweise direct zum Darm gehen — begleiteten 
Ha|)atictta in ein reiefies Nelz auflösen, aus d^n mehrere getrennte, den 
Oholedtfehus darsleHende J^tiUmndben in die Substanz des Panoreas ein* 
«leten. -DerHepaticdsi leg« sich sogldch Mt den ihn begleitenden Schlingen 
bd seinem Laufe nach oben zur -Leber hin an die Gallenblase , indess 
tok^ trennbar an, Wodoroh das Ansehen entsteht, als verbreite sich auf 
am Mam selbst elnKetz^vonGiaillengeflE^sen. — Ebenso waren die Yer« 
hlAt^Bie bei einem* 9' langen Python hleToglyphicus , dessen Präparation 
ctordi Prof.- Mfilier die Torlibgenden Untersudiungen veranlasste* Ver* 
gMehe Flg. 1, Gall^^^ge ^nes jai>teisdien Python. 

•¥bn Oolubrinfr staihdetl mir hi grosser Zahl sowohl Tropidonotus 
natrtx, als auch' Cbron<^a laevfs zu Gebote. Hier be^iten den Sepa- 
tieits eb«slftUs eine Eeihe* ve»Ä anastomosirenden zarten Gängen, welche 
sldi iMäi eittetn sehr langen Verlaufe beim Z^usanimenttHt nAt dem Cys« 
tieus zu dnem äusserst reichen Netz auflösen» Aus diesem treten noA 



Digitized by^V^OOQlC 



tlQ U#t>ert4ifl %«fg(^iki^» Voidi^aiiiiiieii yoj^ GnUeicMigfMiM Im B(Qft0iiii.f 

g^gna 10^£etare&Bie .SlämmclieA in die SubfUms cbs .PojierQiif. ein» wdAe 
9»eb iim Vior itom Euitritt in den Dami unter A|^iUA» WlakelQ 4« eiQ^n 
G^mg.Yßtmugtn* Y«irgU F^, 3. — Bei. eio^i: fro^sen^ mit.WfthcsGbfiin- 
UdkikoU, bei&itfenmiig dorHant «k ein CkduÜMtr m^ b^^U^taaimBci^mgßf 
waren .die iVerbältwso analog, 

Ä Suspecti. 

J34 6H9we»i javani^eben Drjropiiis ttbtten . va^ei AvmW^mx^^imfS^ ßm 
4m Blaa^i wou 4mm der kleinere um den gröMeien rasi^b Netse bUdele« 
Der Oepatioiift war ebenüall» yiQn SebUogea b^glfi^t, 4&e theilweiiM» düreot 
zum IXarm iging<tn{ beim Zp Ba w mo iitritt mit dem Cffstkm 0nlwiqkeIte akb 
ge^e« 4aa Pancreaa hin ein reichfii Nets , 4HMk d^m gel^rannte Stämi^idien ins 
Pani^roa» eintrateiu Bei ^er iMu iüä\ef za bealimmenden a«deni JavaT 
nischen Schlange war ein einfacher Ausftihrnwfug^ng aoa der Blase wn^ 
g^en das Pancreas hin ein indess nicht sehr reiehliches Netz« 

C Venenosi. 

J(|tereswi^ war hier eine zu dm Hydrini gejiörige. Hydrop^is (schis- 
tosa?). Hier lag die Gallenblase in ziemlicher ^lih^ 4er YOhpminäB^^D^ 
Leber »nd am Beginn des durch zablreieh^ Wildungen ausgeceidinetai 
Pnnm^, zur rechnen Seite ^^ DuodeiMinia» . £s geht vom Sebeitel der 
Blase euü ^^sser (il^ng z^m nabeliegenden Panereaß, tweloher sich ampnil- 
kist(orm% m einer Art von zweiten Gallenblase erw^tart Zur I^be^ 
£übren Yon.der Ampulle mehrere HauptsUunmcfaen,. welche aicb «ber.raech 
in ein, äMwerst reidies, einen den H^aticu« darstellenden Hanpigaiig, ua^c^ 
Qpinn^des Netz, auflösen, das sich auch bis. iH>er die Ifebersubstl^)c )w 
fortsetzt Einige Stämmchen gehen direet von der h^^er ai^m Darm hUi^ 
allerdings . mit dem Netz in Verbindung, stehend, imd aus dem Netae 
ef^hllngt -sieh um den Beginn der Ampulle eine doj^elte SfcbÜmge. v<m 
GaUwgefass^ herum. (VergL Figur 3.) 

Von £Jli^dae land kh bei Brtm^Tus aemUaadatus ziemMi ^bd^. 
VeriiältiMs^e» Hier war weder das den HepatiQu» jugus^hmende, noch' ym 
dem Jßinlaa^t ins. Pankreas sich fomüoende N^ sehr ndchlich. (Veigliri^bet 
Figur 4,) Von Grotalini untersuchte idb TrigonoGq>halns . und Ctrotalw^- 
Letzterer zeigte viel reichte Netae^ als sie r^tiDMpmoi^ abgebttdßt a«a4^ 
a«ss^ blinden Endigungen, der GaUengHn^ fanden sich sonst ähnliche 
VerbUlt^isaey wie bei Tropidonotua und Goiondla. (Vergkiche Figur. &«)i 
Crolalvs bot nichts Besonderes. Bei emsx Beihe von nnbesthoMian jaiHi^ 
nischen GifisiehlangeB landen sieh übeudi die geachildeitan Netse^ q# 
g^öxigm JiipdJ%at|onen vor, -^ 



Digitized by V^OOQ IC 



mBMi .dem Mitgetbeillei^ eraoboin^n fo^geiHte SicbHMBe gefeobtfpßlivri 
1) bej^-nOet ScblaDgcm i«!|. ^r .loeipt s^lir lange H^atij(i>0 i«m.;4iiiiaif«iiai) 
air^Hdeu S€iilittg<^. von CMlengäf^^en l^egtei^t, jUe $iük ibeka Tsmanrnm^ 
tfOtAli. mit d«nDt sb^c o4eT weoigtnr nuüeb $kA dieitofl^eii Qjflttcm« in eift 
mehf^ reiolMi NeUi aufl^Mieii , aMS w«|ctvein 4f4r mcMi^^« ßtftnvicti^B dar- 
9l4Qieil^,ChoMoebas m da« PiM^creas «loiriU^ im sieh lijeer ziu Vewinig^ 
(nur befi Cor(»eU^ i^M' l^ofHflanota« beiobadttet.) ,£ta«elae Sd^iogeo den 
HapaüXiiilB AihEC» AKr^ct $nm Divrm,; alkrdiQgs s^m^ Gd|BamtiiciK»d. nUti 
deo^c aw Qatfenbjase^ Hihi^ndAp iSS^gen. ^^ 2) Bei* eiDigm Schlaaigen (Py- 
thon; Drjopbui) fiqd«n Akh mohr^re a^8 dftF. OUdkmhUfa im»nftreoda£lfiiifev 
3>)..S(fdriDpt^s bM.otee: anpAdKire^. getrii^imniABMi ein« #w^t^ Gallen- 
Ua«& 4fur»$eUend6 JgrwfitevpQg des CyMiew« -^ i 

Rn IC^tuda.gmiBca iML i«h kmm analogen Y^rhiMm^, aond^i, 
ekifin -eiDfMh«^ AP9<2, grasA^r^^ursebi.^nl^t^b^fidi^ Scl^cu^fder »if^. 
HMt/doi^ iiU4 d^i QiaU^nbUasa Aibtien^en C!}i«tieu« ^i 4^m .«^faUs elt^. 
MIM9 iQioledo^h^ Tereinigta« : t 

,/£ben8i> Ißhrl^ .)i)9i eip^m U^inen javanUfi^ieB . CktK^odito (ß%m lotM 
cidi) aua 'der obloi^gpn nach hinten g^iehtetea Galleiibiafß . ^o eioi^b^p 
Qang^ Leider gUis. ^M Leber hip kctine I^fctiorismasse, so 4«)3 i/ch ^ibor 
dmVerballeti'dessH^pfliievs nii^hMf angcd^n «Juim^. > 

Aehnliche Verhältnisse dagegen wie bei den Opbüienit ergabtf^i^ si^ht 
b^: der zweiten Gruppe derSaari^ den flquamati« Hier but^d^r/ zum Darm 
verlaufende, von der in einem Aus9ehi?itjt,ad#r aueh in der guhstaius der, 
Letwüegeitden Galleoldase ausgehende Galiengang mewteintn. weileren, 
in ^ein^e > ein Ligamenluia hepatoduodenale danitellende BMebfdlCaUe ehx- 
geteUoasenen Yerlaiif zu nehicien. — Bei eifern Monitor ,(l88iti»g«e9)) 
(a&d steh soFotgendei: Yom Scheitel dar Blaaefkoomt ein, Haupt^^Mg, deTf 
batd mehrere kleinere lAngibt, weld^ jha zum Dmm begleiten, hidem 910, 
iti^eiiekiander anastomoidrend ein. langges^jeektea ile|z, bilden. 2u ^eaeav 
GnUenblaMiifang gesellen sieh von der Leber her mdurere Hepatici^ wekhe 
sowohl bei iknm Austritt aas. der Leber, «Is a^ch t^ehyi^MMmmenkom« 
mm mit de^ genannten Hauptgang JKetze hUdevit 9km i^ugleieh .auoU 
mife GSoge .direct zum Darm senden. Iietztera ti^eto» iab- las^geslrcekte). 
4i»«h YereinigaiM^ mehrerer Gfioge . zwei: Haui>lg£bige httdanda mid von 
de» untersteB.Leberlappeo nodi ZioschiMui empAmgende GNnge gegen den 
Dago hiii^ und v® eimgen sieh vor JäntriH to d^unelbeii mit dem ÜM^hel 
der" Blasengallengäuge uuter med^rfacter : Anastoiuot^enbildung« < Das g^. 
sammiteBtfiidel der.filtege tritt dana mit getreimteo:Släiii9ieft in dieDarmr 
wa«dieiii.' £fo Theil dctf GaUe gdut ^0 auciii< hiet-diifaet zum Vmw 
karnüahrJürf (l>aw<gen..aw firaBeqhbMe gelangend 4t^, AehiüMb ^M dw 



Digitized by V^OOQ IC 



VerUfltiitgff he\ «todr Fodfa^ida (An^hrae)* Aik^ Mer finden sldi' aidirere 
anMomotircnifle und auf d^ in der LebersübsUmz liegenden OaüenUase 
Netee bildende Hepatlci, die dieih mit demOyslIens inVeiMndung et^en, 
Hidld' mehr Areot «nm Darm IQliren. Ebenso * exiatiren kter ansäet dnent 
grosseren 2nm Dktm Mirenden Cütk^edodnis mehrere niit diesem meist 
miler slnitaseh Winkeln anastomosirende NebengXnge ; und etoe meterfkche 
Einmündung in deä Darm. Sei nnseren einheimlilcheft La^ertae geiang es 
mir nidit, bei -der geringen Grösse der Theile* eine vdOstOndige Injeeüoti 
za erhalten*' Dagegen ftind sich bei ehiem von f^na9chd m den Laeertat 
gerechneten so seltenen Helederma nach einer leider mivollstitodig geblie-' 
benen Injec^lon Fügendes r Anf der der hürrtem Banchwand tngAfüxftm 
Oberfläche der in einem Leberanssehnitt Hegenden Gallenblase Tersweigen 
sich, ein w«ltm«66higei Meüs bil^nd, zahhrefche kleinere nnB grSssere 
Stämmohen, w«)ebe iheils aar Leber gehen «nd ror dem I^'tritt tndie-* 
sdbe ein fefties >N««j5 bilden/ dieils na<ft abwirts emn Darm'Hirei Weg 
nehmen, mit jenen communicirend. Quer iiber die Blase geht V6Ä ^kimi 
Leberlai)pen znm andern dn grosserer mit d^m gebabnt^h' Netee in'Ver- 
biädtfng stehender und einen Seitens weig, wie es scheint, 2um Darm ab- 
gebender Gang. Gegen den Darm hhi blieb 'die InjecHen leider unv^dk 
ständig, so dass mit Gewissheit über das hier «eintretetide Vetiiilten nichft* 
angegeben werden kann. . ; > . 

VxMi "V^irmtlingues und CrässHIngues habe Ich keine gdongenen Vtt-^ 
jectionen der Gallengän^e aufeüWeisen. 

Instruetir war dagegen das VerhXltniss bei einem tu den Bre^fliagaei 
gehörigen Pseudopus. (Verg). Fig. 6.) Die Gallenblase liegt auch hier 
in einem Ausschnitt der Leber, die mit ihrem einen Lappen noch weiter 
nach BkfwärlB reicht. Man kann zwei Systeme von Gängen untersclieide», 
ein TOn der Leber zur Blase und zum Darm fldirendes nnd ein direet 
von der Leber zum Darm fühi^des. Gehen wir bei ersterem ron dar 
Gallenblase aus, so sehen wir hier ^inen rasch Aeste abgebenden Gkmg 
herauskommen) welcher ron dem obem und dem nach abwtkis reihenden 
Leberlappen verscyedenen Zufln^s bekommt, indem riele kliere, in der 
Nähe der Lebersubstanz netzförmig T^bundene Gänge sich zu mehceren 
grösseren einmündenden Stäimnchen zusammensetzen. Diese rereinigten 
Gänge bilden bei Sirem Wegtreten von der Leber aum Darm ein ansser*- 
ordemlich reiches und cHchtesl^etz, aus dem gegen zw51f grdssere^ Stimm-' 
chen hervorketen, wdche fast' paridlel dem Darm zolaufen und si^ un- 
ter sehr spitzen Wtekehi= vereinigen, so dass in nnmittelbarer NlÖie de« 
Darms nnr noch zwei grSi^ere Stämme übrig bta&en , wek^e d(e JMitm* 
wwnd' getrennt durchbohren. ^- Ausser diesem mlt^^er {titltsnUis^ dlvaec 



Digitized by VjOOQ IC 



Ueber du mmgodelmte y<»liommeii von GiU«igaiifui«tE«i hü Bep«Oi«i. S5| 

commimickeiiden S^rsiem toh Oall^giiigeii exigiirt noch ein hiai getrm»- 
tes, welches dkect zum Dann führt. Die Gänge desselbai entstehen 
meist auf gleicher Hi^he mit den vorigen, erst fein netzförmig beginnend, 
dium sich za mehreren grösseren Stämmen vereinigend , wekhe ebenfiidls 
eine Zeit lang parallel, dann sieh zu mehreren vereinig^d, als ein Bän« 
del naeh dem Darm zutanfeiki. Ifiär bleibte' zuletzt ehenfallg mehrere 
Hauptstämme übrig, welche zur Seite der vorigen, aber getrennt von 
ihnen, in den Darm münden. 

ständigen Injectioneri. . - . 

Annulati standen mir keine zu Gebote. 

Trotz dieser, allerdings nicht sehr zahlreidien Beobachtungen glaube 
ich auch für die S^huppenf ^)m^ d^ti^t^ ^aufetl^en zu kl^nnoa, da$s steh 
bei denselben eine netzförmige Verein^cmg der GaUengänge findet, aus 
denen mehrfache getrennte Stämme, theils mehr direct von der Leber her* 
führend, theils mit der Blase communicirend zum Darm treten» 

Ich erwähne noch, dass sich in der Dissertation von Brotz und 
Wifl^^noMn (de AmpfatbiiHnm ' he|)iatov Uhne el pancMale observätiones 
z#otomi(^ei FrÖMlrgi Bri^övior* 180% i.) oiichlä 4lb^rd&< beüshclebenen 
¥erhiitoiis*e;i«HrfiB8«t. . S ; c > 

Aus dem Mil^clheillen ergibt sieh eärwsMnvBei^frfsrfiis: die innige^ 
yerfr«6daäiaft.der.SdiIangto,«4Mi der fiiäechsfn^ «ihiaid €saeiQ>dtie^ und 
SdäMtaMken sieb von ihnen zu eiilfeiEtieii; oebebiea. n 



: EiWaning der TaW YDX , 

Fig. I. , GAllengän^ eines javanischen Python, etwas vergrössert. Mehrfache Aus- 

mfindungeh aus der Bfase (V, f) Der Hepaticus (l), h.) ist ' unvollständig' 

•'' injfeirtv ' ' ■ ■' • ' -•'■.<»''.■**'. 

^ tftr diMeitind dl^lMgeisi«n Figatea gedeutet: '-l^.'/sn G*lkttblt88y DJ c. = 

. f Dl^ctiiMi j$y»Ucu9^ A h. ;s:DuetUft befa^tts, Z>* «*- =?? J)iaetus j eholed^Qhui. 

. ^ .:..., ^. =:; Pancreag, Zu == Milz, D, := Dfiodenuin,,|{r^ p Leber, ^ , , - 

Fig, n. GaUengänge von. Corcpella laevis, vergrössert. , ^ , , t 

Fig. ril. GaUengänge von Hydrophis (schistosa?) a die ampülläre Erweiterung, 2 mal 

■ ' * ' twgt^Bf ert; .<....' . ' 

flg. IT. ^ OuHMigl&g«^ irtoii Bttiigtfai 8<pii^4S0i*ia«f KiltadlfdM «tOlse; ' .1 

If^IJ., '^|#efl«|M|ft v#j| Tdgpn^Ifcep^lufc.Äiil^^ ... .. '' *- , 

Ifig. VI* qallengMDge you faeudopv^, J^ajtürlfcheJJtösse, , . ^ ■ 

,•..-...,... ,''.., ' ••11 ... ,, ,- - f. :^ ■- 



.-. I,... -• .; . ,.•. »,.. .. ! .. l ;,!> ..-i'i V 



Digitized by VjOOQ IC 



i , , I '1. ■ ••» '■ II 'J. 



MITTHEILUJJGEN 

über die 



Nattu* deis Atalo-Caspisölicin Flachlandes 



EL. B0ES2CZ0WI 



T ■ ' I M 



,,. .,. n- . ... :, 

' Wem>^e TAruhnOasiriBebeRlBgioBi ta AHynneliMpi denChaittetar ^m€t 
Efa^id bdBü&t) ao'.tBeftte In öinaekeaTfaeilen 4^fteH»e% >lMiofidei8*im iiovd- 
wes^lchen Theile Unebenheiten des Bodens hervor, w^Mm dfmLMddieiiif 
IpQlfiges^ sitmlitb fittovMiica. «iMt wIUm Aimebe&.'fMMiii 

IiB.^jbraBen) ist'Ndas IiiMd< «ine >ekiol«e,^hidMrttttrövmigi^^Bl»tai¥«rv 
tiefung, deren am tiefstenngel^ite PaMie r^ 4m .Stwmdt-desitC k it p tf id h bt - 
Meeres — am westlichen Rande liegt. Von da aus arhebt sieh das Land 
allmälig nach allen Richtungen derWindroae und wird von Norden durch 
die südlichsten Ausläufer des Uiral-Gebirges und das Hügelland zwischen 
demselben und dem ültttaU-Glf^lTge , ^oto Osten aber durch den Ulutau 
und die Region des Po^^o^-Sees, sowie durch die westlichsten Vorberge 
des central-asiatlsch^n Gebjrgsl^ndes begrenzt G€;gen Süden endlich stösst 
es an die Bergltetten, welche den Nordrand von Persien bild^^An. 

In dar MUle> der. Linie dar. gtöastea AiiadehauBg diesea Tieflandes, 
wdche von NlMrden nach Süden gdit und nahe a^ weatfidieH Rande des- 
selben liegt, tHtt, gleicih einer Insel, welche vom Co^r nur durch ein 
enges, vollkQmfnen fla^^es und tief gelegenes Land getrennt i3t, die! bis' 
600' hoheDeserte Usi-Uert empor. Diese scheidet die Bec;)M^4^ Coipi- 
und Aro^-Meeres vfm liwftHto undi HUt ^gega« daa htoteJiiar.i^ind .gegta 
die sie von Westen und Süden tnng^beMe Wüste ki ' s^en und wAden* 
Abstürzen* Gegen Norden schliesst öich der üst-tfert durch 6in Systehi" 
unterbrochener, sanfter Hügel, welches weiter WMrdwärts in ein ziemlich 
xuaamm^ihäi^endea Hügelland i&ergeht^ — an eine meridionale Gebhrgs- 



Digitized by VjOOQ IC 



]^tte -^ dief MupöMiaren, ^ ^elehe mit den sMlMini Avrittiifenit 4Mr 
27i^ im Zusraunenban^ ft^t ' ond sewofal ki den Lagumnigts-VerbältiilMet» 
«b «aoeh in petPd^aphliehen Oharacteran der 3ebirgnrtm raii dlaffem hi»^ 
ikti nake HbminstlBimt. --- Doreh düese Mugt^kocrmiitem nebst dem :9lk^ 
11^ TOD detselbeB liegendem HägeUnnde, de^en NeigmgiBflitehen Mi^^ 
nach Osten and Westen iiUen) und ^^ IM-Uerb^mMi das ganse Gebiet 
in zwei m^eidie Theite getheilty weldie naeh der €eni|^aU«t> Umn 
Obeiflfidie und der Veinäieilubf der sie constHvIicnden ;F«f«tatienen in> 
mandi^ flSnsielit Ton etnancUr «bwdcli^^ • < 

Der östliche^ grössere TheBniiamt die giMse Fläeke «wischen ^deflt 
^ und 88 Paraiiel und awiwehen desoi 76 und 85 Lingegrad; Br^ stellt 
eine maldenfikmige Vectiefong d^, der^ »it^re (etwa' zwiAcbim 4S<) nstd 
i8<^ n» Br. liegende) Partie yon Wes^n nach Oste^i etwas ^engei^ Isty als 
die nSrdlieh u^ »adlicli liefeMe* Der aetllebe Th^ umseUipsst!- ^ 
Beeken des Arakneeres nnd entbtQt die S^^jteme der Flüssei Ir$hiak^ Tur^ai,. 
Sktr^$$u^ Tidmy Amu- nnA Styr-Daatja, voft denen einige »oefa jcftist ibre» 
Oewä^^er dem Me^e ausehtekent andere di^ngisin nurJa IröbeFen^fipo^bent 
«lit denselben im Znsaawp^rtange 9tan4^^ Der westtMieTbl»!}) hat be^ 
deutend klelnsre Dimensionen und wird, awl»eben dem' ü'tind 45fP<aMtiel»i 
dttteh das H«anr«kkm des TJ^t-VeH gegen den OoifH' sn, ae orManfei^ 
dftss et bcMbe nur als , ein flacbw Kfislensttiirti ersebeiatv-^ . ^e^$<IHebj 
T0tt. V9i-V€9% Tiecetaifen sich .#f^ sUdUebsn Partien 4beideKi7hefl€t to i^mr 
ebiaigm gegen TVKWv, iianOti^eigten Gbenev iven dor imieereiiKenB^itoie 
bis jetsi noch so nmngi^#ft ^nd, dass wk uns eegarnteht,d^^id)igemfte-t 
sten Begriff über Bu^ Natiir maiften können. OewfibnlUA wird angeneni'^ 
n^en, di^ss di,ese Ebene, «um grösstenTbfüe/w^eBigstenSj eine ^noioneSand- 
wöst^ ist , . : i 

Die nördlichen Partien beider TbeÜe sind nach der Con&garatiob IIm^. 
Oberfläche nahe, mit einimder übereinstlmmwd^ Qeide sii^d |»einabe .^|^gf*, 
si^hlossene^ civrch sanfte NeigungsflUchen begrenate Miidd^ deren am ^;, 
s^en gelegene Stellen sieh als breite^ allmäUlg eo^vergiKende li^arcb^ 
gegen einen gemeinschaftlichen Centralpunkt, den Vst-UeH, j^c^^n und^dip, 
östlich und westlich von demselben liegenden Binnenmeere erreichen. Für 
die nördliche Partie des östlichen Theiles scheüit die Richtung dieser Erd- 
ftirche elfte SÄd-södwestHche zti seift -und eine der Ächtung der dutioh die 
1Ö?eu2ungsptmkte der 78— 8f<> L. mit den 4V— 50* Br. gedächten Diago-! 
nale beinahe parallele. Im westlicben Theile richtet sic|i diese Bodende- 
piiession mehr gerade nach S», dann nach SW* ^nd ist ^acb etwms breUer 
als die dc^ östlichen Hälfte. Ansserdem 2eigt aber die nlMUdie Pto^s^ 
des westlichen Theils noch eine g^|*6li NW. gttiAiete NeigungsflXchey 



Digitized by V^OOQ IC 



m^ BORftSeZ^Wf »tbfr die ükttf des Al»I«^€M|iMii«n 

wdchft d«ditveh «ntstebt^ daie swei wdlige BadoneiMHingto , die Hoek« 
$kmkBn SiacM^'Pmncii und Vf4iai9ch — sksfa v<mb Westtn an die Mugedf 
«/Mi9im. «oaehiiessen uttd^^eia* ^tdiiges Hügeisyiitai iiadi NW. sAi^ett^ 
wdttiM.die Wäsaeraebekie dea in die BedKa des ür^ ntedanden llek 
oabat seinen ZnAäfNieii und des g^&A Süden atrömende« VhhTJü bildet; 
. . Deifsor wir.smmnihttPttY Betraditiing dec aUgameinen StraoittrTarkK^ 
nioa^ der «Eiilpmaia in. dielten. beAden groaaen Tbeifon des Ayalo*C^fl|HadieB 
Öebietaa.übeifffiheB^ m^alMi mt ^einen BHdi «äf d6n geoiegiseiien €hn^ 
ralUer des dieselben von einander ttenfiiKaden iaMiiges •-« det JA^od« 
aAoften« -^ und ^ergroasan, deaerten Hoc^bene tJti^üert^ 

Du MnffodshONn. — Unter dfesaem Naml»i ist in der südlich voto 
D^«ri Hegenden Steppe ein niedrige» Gebirge bekannt,'' i^lebes trieb* Vt)«» 
50« bte atim'47<» 30' Br., als eine 12— 25 Werst«) breite, ans mebtereÄ 
beinahe parallel* veriftnfenden Kämmen bestehende, merldibnale Kette hin- 
xiehtv Eine «tigeneefaeinHcbeVerblfidung d^s Massivs dieses Cebirges mit 
den sMllchBten Aiisläafem des Ural ^(Guberllnlsche Bei^) ist schwer 
nachan^isen^ da die n^rdliehalen Tbeile der Mug&dskätm nnr znniedrP 
gen Kuppen redocftrt und von späteren Ablagerungen überdeckt sind un^ 
ittsefete'niir schwach willige Httgehreiben bildeli, wo erupttre uiid kry- 
stallftfiscfae Gesteine selten mi Tage treten. Das Streichen aber =de8 ganzen 
GJebirges, sowie» der einselnen Kuppen, ferner dte petrögrapfifÄehen (Äa-' 
raetere^derGesleine und de*- Wlnkd/ unter welclieni dieS<*iichfen eirischiessen/ 
sind so^^ ndbe • fJbereiftstinnnend , ' dass es kaum eineöi' Äweift^ unterliegen* 
knai, ^»siie Mkffödshco'mi nur ehte t^ottsetedug d^ Hebungsaxe de» 
Ohii^^öeblrges sind utidnidit ein selbstänÄges = Gaiizes biMen. ' *' 

Au 'Ihrem liördfichen Ende bilden die Mugodsharen eme gut abge- 
grenzte, inselförmige Berggruppe — den Kara-tau, — welche durch ih/ 
i/^ildies und pittoreskes Aussehen ausgezeichnet ist. Das Massiv dieser 
Gruppe Tagt ton Norden und "Westen in steilen Abstürzen ÜbÄ die Sänfit^ 
wel!5ge 'Stfeppe empor, wird aber gegen Osten' allmUhlig niedriger und 
zd^wißhigef' schroff!^ CöntourenJ Dieses hängt Von dem Character def 
vöirwaltienden Gesteine ab, indem der westliche und nördliche Abhang des 



, .. 1) Jn 41effi|. Ski^ psfi^e i^ 4»?<^aNU|.|i6^n.A|u^rt(iii «i|f ^ii^.ik^agwffliaBCßrfl^; 
naue^u^ vollständige gp(olo§|iche Bcischre^ua^ der:G#fq|id. Pa{| ^ra^toHOi^ftiscluQ G^bi^ 
ist noch ein unberührtes Material für gepposti^che Forschupgen. AUes, was Ich hier an- 
zugeben die AbsicTit naoe, sind tloss' zusammengestellte flücntige Notizen eines Beisenden, 
M^i^h^^lch Ü^Mtfodi Ydr «genug Jntefessaitt tüid 'fet^ähn^h^^Hh ik^,' zvttiitLl 'da'tuiserö^ 
S(«l»liiBa».1«bi^'diMeniTh«a i4siä» äasssnil'iD^ *«..:;>! * -. uU -•/- 

s 

Digitized by VjOOQIC 



.6«bvBg?9 Yoiibem^end .fm. d)]»)LeMari^tgem feintaSrnig^m, oerkMiftetmo^ 

iflA^tbeftobt^ fr.e)#or«ip Masum mifgB^fmi ist Ao^iOleiKl 6ebl>n «ted 

i#ff£l^.,4ie bier «uUtcet^od^n flelsea to» J;i^pis, ^ftkiliec bald ia l^ri^i»- 

i^^i^n Q^fr g^if^sMv; baU.. ip.gfa<4iplH^n«n,, toniO^ii^bnliebenf von 

Q^W^ft^dern. dQrchzQgmi^n ;Y^rietiiten eicscheiot Di^»e Ja^uBfthen erreiebapi 

,iafr.9f|6 ,«^r.. hetfjii^U^hi^ 9$fae; Ja dii» höcbü^Oi Jßartien dieaet Tbeils 

des Gebirges bestehen häufig atisschliesslieh ai^. Jasf>ia^ WAg^gi^derDiotft 

.4f«;,^fis4rige«^p j^irgHup^n jbiUdeit. .Auc^ gaogart^ Blnlageniiigw von 

.^rp<M4)n ko/nm^ii hm ¥Bd,4a m der Ktbe .d^r JaspiswStide vor» Wem 

.flc^aA di^e ^wisa Im . 2^0^ #bfr diei<$tQppa ^inporrag^iilen JaspiawäflAB 

ji^psl)^^ ptaant^ o^aa vhßv dic) eoo^ne Mmige de^ gall^rtigeaKlesftoliar^, 

3fl^}(shf ,l^r . «n eiibönpj.v^rhÄltniQömj^ig kleine?» Eleck gebUdatwÄrd«- 

JÜ}f| di^s^ .Wän^ mi voUkomoiea ateil und. ohizaliie becrotfageDda V«h 

if^?üng<^ deprseUiea häqgea oft ki ei^ei lüir^tetlielien yT^iae itbecdie. xf^ 

^^riuamep, und^VM^iuiu vafBebüttetea Th'^et. Ja,4iafetr .man iaa Gtihivge 

k^ (^ükl^r ßii^hivü^ eii^dringt, um so enger werde» die QuaolhUler« Jaiih 

.p|i/9&liW.^Amg^ an aUmätdig i^a verschwiaden; es tritt - ein Diorii aiB, 

jipreJieht^r bajd . b\s ui^ßßigß^i „bald als dJicfcaehteIHgQs Gasteia nüt. deib 

i^eiqhap h(]^» 4^ bia l uad einem Fall\?lfd(»l von 8G bis 1^^ W* ewehaint. 

ßchivuNe^eia^e Quac^gäi^e dar^set^an. . qH^ das Gesteia, und bilden eiimahie 

awar, wenig erhabene, a|9er Sahir, b|sartzn$ammeii$gestßU4ie Kv^ien. G^^n 

4^, VstUcj^en Abbj^ng des Gebirges, zu, gasallt ^ick dem DkurH no4*h 

.j^^ifHnerschleler t^md dunkler Thpnsehief^ bei^ walabe genau dasselbe Stroi- 

vaj^ ba^Jt^, ab6i;.iitti;er eiixem Winkel von ^d^W« einaobieftieti. DieQuacB* 

•gi^e .^c^hobeiiiep bieir noch büufiger und tagen auf »den Gipfeln der eio- 

^xift^ JB^PPP^ in Farm von einigen Fuss hoben Säulati über 4&3 Gestein 

WRor, 

./{ , Das üstlif^ GehHnga des Kara-tm zeigt eine mehr fladie Abdaeh- 
n^g*. Die kryataUinisoben Gesteine, traten bald nur als einaelne thurmibn- 
jy^cb^'Sjippan auf, gvüsstenthelU sind die ab^ von einem rothgefiürbtem, 
^tj^migsapdigem Sediment überlagert, in welchem tbeik eckige, thetls ab- 
gerundete Schollen von GtenmensefeÄefer, Ihonschiefer, Jaspis und Diorlt 
f^ebeitte^ sind. , Glanz, am östlichen Fusse des Gebii^s, nicht weit von 
#99^ ;Qaa}ie rdes ßaiebes JiicschhKaärakfy* (ein redUer Znftuss des Irghixt) 
,et^ä9^l^&^.m^if^pmyMm^t8 de» Ba^ies,. ein Paar Isalhrt stehende Felsaii 
j9ß «Mn^is.^ ;i»Slir«fid am anderen Ufer eine ganz eigohthümlioke Conglo- 
pi«fratbiidung ai^ftritt. Es sind näiälich abg^ehülTene und abgerundete, 
•Ipivsen- bi9 waUnussgrosse BruiJhstück« von Quarz, Jasf^ 4ind Glimmen- 
jßj^hiy ,W^MiN durah ein ktaseUgis, glasaitigia^lKnzebdtö Cämetot* demiassoh 
«tsawmtf^eMWt . atott» ^bias ^an Bßlegsiüibke das iGesleins, selbst durch 

Wttnburger natunriflseiiMhaftl. Zeitaehrift. LBd. 17 

Digitized by VjOOQ IC 



Wi^il^^t^ 8t«yke HammerBcU^e, mt sdkwer v9a ^r Fti^titäsäe 
'Abtretinen kimn. Die Luge 4er Braehdtiieice inderOKmaortttiasse fst^zieoifidh 
te^ttkiiägslg; die Sddditonf des Gesteütts i«t aber hSdfet ütideotBdt' iMd 
d«e Oamse hat yielmebr dag Awsehe» einer ms gleiehartifera MaterlÄi*^- 
gieesenei), pevpb^anigen Maue. Zerst^eate Bhieti#tüdce dieter OongHitt/ä- 
ratbildimg lieget» ancb in dem tbeils sandigen, ^Is lebmigen dder steigen 
Bette des Jdc$dd'K&irakt^. 

' Auf ^eses Oedteln iian, dessen Entstehen wiederudi durch reidill^ee 
Aiisiicheldttng der gallertigen Kiesefottnre bringt wordett 'lst> -w^^Sfce.^Äe 
a^Meb^ien Trümmer d«f benachbarten Felsarten ehiges<!Äk)sseft undb<*hb 
Erstarren txt einer ^enfesten Masse zusammengeldftet hat, ^ folg^Nfi''elt^ 
tiafk Osten, sdion ausserhalb des etgentüchen Gebltgfi^[>ezii^8, eltoe Cfrättif- 
Mdungi Sehott in der Nähe des Ufers von Jaksehi-Kairt&tff bemeAt 
•man dnaeine, einige Meter breite Lager von Granit, welehe in dcar eblfti 
erwühnteii Ocmglooseratbildung eingebettet sind 7 diese Lager werdienimm^r 
häufiger, ttiäier ameinander liegend nnd der Grault erschühlt ehdUefa als 
vorwaltendes Gestein der ganzen j sidi weit nach Osten erstreckenden 
hüfeligen Fläche. £8 Ist ein bald grobkörniger, bald fdnk(in^er GraM, 
welcher ans rSthüchem Fe^dspadi , grauem Quarz nnd totnbakbrautlem 
GÜramer beistehe. I» ^nzelnen Partien bekommt er aueh, diweh ^^ Auf- 
treten grosser (bis I--IV4 Zoll) Krystalle von Peldspath, ein porpbyrar- 
tiges Aussehen. Das Gestein bild^ fiJwnlich Decken (näppes)) 4öf welcbito 
hier und da efonehie kable Felsmasseh in Fomi von Sänkei^ ond treöilg 
^•riiaben^ ■f'härmea emporsteigen, wodurch die Laildsdidft eiäen gAlAs 
eigentfaiimliehm Character bekommt Spur^ hefüger Erosionen 'itt^äi 
.Waaser sind deutlich wahna^hmbar^f an vielen Orten ^ii^ #as' G^teit¥ »^rfe 
abgeschliffen, an noch anderen von thonig-sandigem Schutt bedeckt, oder'irt*- 
trösftmert uad die ans ihrem Znsammenhange gebrafcht^n 'Bestahätheile 
bildeii e^ige oder abgerundete Schollen, welche in den Spalten und KlüAJeh 
angekänli liegen. An eimig^i Stellen wird diese Gratiltbildung vOtl Bcli($tferii, 
weissem Qumrz^ durchsetzt, welcher entweder töi^nförmfg au&ieig^V t^d^r 
Adern bildet, die in allen möglichen Biehtfßig^ veriaufen* 1.;.. j 

Unter sehr ähnliehen Yerhäitnissen wurde dieses ' Autlreten ded^ Gra- 
nites in der Sle^e an^ von L^mmm an ^ den 'sitdUeher Hegende l&k- 
Übsen d^ ItgMxt Talä^ und XbM»H% ^nd rmiM^j/m^'^taA^B^kitip' 
Bfckde und Kumak, östlich von der Festung CMb Ibeebaditet. tDä ab^r 
alle diese Punkte in demselbeii Meridian 77^ liegen, eo UAt^li^^ €^ kell- 
nern Zweifel, d^iss die Granitmasse zwischen dem DshOrh/'Butäh {&t^ 
8a^B^.) ufid d^n Baeäe Katncfy (47^ Bx.) ei» iimdnlevbreclleiites G^mMs 
liiUet, wefaAes aar im vklea.Oftea (so b<B. aal re^UJen Ufer ';d^< misseis 

Digitized by V^OOQ IC 



{J^if^j, hSU :^ mßüh)ti|pB GmnitiJficke b^i D^barly-Bulkäc jfUr. die Fpi^Ktgöog 

<^i\j4eni f^jpauity dem ^r JW. TaZc;^ (^geigpete, mit 4em Ge^tcane.^ilQs 
^€^-Q|Bb^e/f^ JLeli^e^p be^aabte^ Äuch üelbiergäi^ ip Gaeisg piid 
^([jrai^U'Sjr^t up^ (gla^l)t «U^ ösäick« (^reuE^.derticaii}tbUdu»g des faltig 
;«j^lff^Jtt,d^,,Iläi^:4e^Fk#«^.H^ fes^jjeHen au j(pmi»i> iadem 4aaelbi^ 
fföifl^i^^ig^, fe^tj^j KusUf^st«!» mi jrotJMr poi^gWmßr#arMg^ SaddateHi 
.|Pii,J,fi?J>|B^>^^^ W^s das AJier ,4|eseft (Iraiitlas aiAetiifft,. «p 

.^lel^t.er^. «a^ «dcMier ^St^^oi^ .ufi4 ,seh^ V^äUnia^eii zu Qnelas. und 

(Jj^Ö^ri^^^g^.i^.G^^ ;^d iü(^ de^eB>«?>^ die i^ ß^Bi nldit 

^8elf^:J^i^., ^tig^si^ ^ in die Eeirnj^tfea ,4^ Gi^pier md. GU«i- 
;P^^ipfBn^,.s5^ gekoren., Er. ist. afeo eip.jpJÄiitir^a Vrgeßtän. m^mM 

,4Jp^,.siHi^Ee^r.\g)ti]ifi^.B|l(iiipg.., ...,,..., 

1^. ,, 4J^„^egjJich l^JfeUij?^. Thal des Bergbftcbe*., Tim-B^^ (einer ^ 
Ji|^^,lppl^pl6^f|^ .,de^, OfJ9 l^ai»; ala GreiM^ zwMplien; der Kara-tmi Gruppe 
^}^&,^^^s^^\(^^,^Vigpd4m'm-^^%i^ ^geB<Ä«nen wwdfi». Dieae letele 
^J^sÄ.p^jb, a^.den ^8^vid$#Üi<Jbefl Wi»kei.^^s .JCarar^au, als ^mi^ «Ei^mliob 
jc^m^ le}jHg€l^l^. TC^^Iü^q, die. aliein.d(arÄicfclwgSSO» etre»^», 
ftHeseflite^^f^H Wi^nige?, «jcharfe CoBtowrqfi, d^ m ibrßr iiobede«lead<»i 

.^eii ^ii^dt. 'JBftld,;w;i^,^ft? \daa GejWrg« .wjedej,:h$iier upd markirterj die 
<fcr^^llijWHlii^tQpt^H^,.t,i?ftt^ ^h^£.gu,Tage «»d . befltehen wfedßruia 
TTfurwalltj^A ««3 ^^M|S|gc^w, zeddüJMeip Diorit, wel^berjtBÄt Tboa-, GlHni»«- 
m^ {)^rfMcbjiefec< iwecbaeit,i Dijr JQiorit igt meislew «iemlicb., grobkömfe 
l^,.d^r jrorw^l^iaf(^:4ipQpIuModi«che ^es4ap4tbeUer$ci^ eu sebiöneri 

.#t^lig$^ ^a^Wi'v^mwgt, ^ dws d^ß Gf^tein akh mebr dim k^tmi«^ 
4^Hiyi^i^t jiä^frt. ., :i^:i,^elpe »PioirU^a^aen bUdeA hier die bec^utend^tep 
^öi^fe^ ^ .;giMM5^a, Gei4igp,., Der Bei;g ^iH^>. am Ansflufse d^a BiwiMiß 
>4ftT%bsn%i desaen Itöi^ #^C IßOO^geacbätz^werd^p kanp, iai eine^aoli^ 
JPiiiM'itbildwg^ Die bei»^ ^f^ajq^eebten dqBkelg^iSirbtett und eekte^» AM- 
^l\/^%fm difH^flfffgea. ^^i. ad^ fcaRpcffifpriBJger Giplel gf^n ihm, #N^ ÄiiMW5 
etgenthüralichen Cba^^ote^. G^nge .imd Stöcke vo^ Q^ws .sieht mfui Jn 
>idi<mD^;l;lbe|k,f|^,G^ÜKea,9wr 8ebr«elt^|i5 J^i^ ^elgt.Bieh, auch nur 
Jl^r uiid,4% «^iv^^il^i^. aber ifibj^deu^nderiMm^^. ^o bild*)t er isaklei«^ 
.ßa^Ö^fj; des Sai4ic^..iJ?iWÄ«# J2*d «wi Ba«h«,^-^Ä^«iciSs^ aehrsqhöae, 
^q^^gpjKhr, ;4Qj?^^lH)^ F^^^äiide^ weU^ die bMe^^n Karb^nüaiii)^ 
>4f^9te^. m^ i^ ,fflgj^|i^pif^., Cku?ti;^i«te Hiit der^ dÜÄtw^a Färbwg de^r^ sie 
.i)fWeb9i|de|ir.P4p4tl||ipg^Qi §0b^ ß^ ^ÄÖwlien, "des J^erpeiitjo* »4 ,^P 

17* 

Digitized by VjOOQIC 



itff^ fali«if^e fifScbcHfimig nnd spielt ^äelrs^be iftbei ein^ fifeür "uMergeoiti- 
nete Rolle. Merkwürdig ist es aueh, ims pyt'oxenfsche Gtttnsteine nnd 
Porphyr, weiche in der Ürerf-Kette doch so verbreitet sind, Mer MnidvB 
Iganz lelilen. Anstehende Felsen dieser letzteren G^teine habe ioh nir- 
gends gesehen, auch Lehmann sagt Hiehts Ton dem Vorkonnnen dersel- 
ben. Die einsig^ Beweise, dass Grünsteine dennodr in d<^ Mu^odghareh 
«iwes^d' sein dürften, sind eckige Schollen eines rariöHtii^ehen Gesteine^ 
'all» dem wilden Kundtmdy-Thälej W^dte fch Ar Kaflcafihaiift' ^ iTaM^ 
geneigt bin. Dfe grüne, hier nnd da in's braune spielende* Gründtnailsie 
^^ GMeines ist rollkomineh didit und umseldiesst' Iilif8ie->'l/l# erb^etigl'ds^ 
KalkspathkÖmer. Diese sind scharf contonrirt, meist rmiffieh,'raahj matt 
iikd zeigen kebe deudfch schaalige gtractnr. In efn^n ßx^pM^en Tag^ 
sl« ziemHch dicht aneinander, dagegen betrugen dle'Ä^schemiäfttne der 
^ÖÄmdmifflse ■ in anderen beinahe' eJn^n h^en Zoll. Vbif Pör|j/hJiÄ 
begegnete ich wiederum nur Bruchstücken. Es waren* ' eckige Fragnlente 
seines Felsitporphyrs , von denen einige der pebandeHen'^ te iftidttrteh aber 
^ sph&roUtMsch^ VaritetSt angehörten. Die Grundmasse '46^ l^ftttendn 
war matt V bratinroth, «eigte eine th<>tt%e Beschaffenheit m!rd enthlWt' tiH- 
•Bäblige, dicht anliegende hirsekomgrosse Concretionen rori -griefllch^weiiiier 
Fatbe und erdigem« Bruch. Die ^ft^ri^fe»»«<jVlirfetitwkf dagegen- ffest, 
v^n flach-muscheligem Bruch und Zeigte nu^ einiß Fal'behsli^fäng d^ 
Gtundmasse, aber keine Schieferang; es war eine VKillfcetrim^n homogeWe 
Masse. — KaBoiteini ist in ^er gäxmen Mug&ds1im*m^m6 nm s^tfen fa^- 
handen. Ja ich erinnere mich einen ansehftüehen Kiflkktdnfifto^k' ' nur" ih 
der NUhe der Thaisohle dea nach Westen gei^^litet^ Qi^^h^^' iiftJI- 
t^kemfy, am Fusse des A^iriJlk gesetien s$u hab^. Dle^eif bäd^ etne 
isolirte eontsche Kuppe, von etwa 250^ Höhe, i^l6fre ^on^dehi VorWal- 
tcnden dioritischen Gesteine und dem GSmmersehieftr' umgaben ist, ohne 
jedoch in nähere Beiiehmig mit detoelben tzu li*etfen. • Eä fet^ -nm^- 
«dchneter fester, kömiger Kalkstein von wdöser oder- i^ÄilH^-^^iirs^ 
^arbe. Heber dafr Alter desselben lUsst sich voMvittg^ üicht»^ Mfee^fes 
sagen, indem keine Versteinentngen geftinden worden stnd. Tnfd^sen Ittie 
^iiMöa vielJeicht berechtigt, ihii, nach der Weise scttifes Auftretens, 1»"^ 
'der ürschteferformation angehöriges Gestein äu halten. ' • • • ' 

An die südlichste Spitze der Mtegodshtt^en^KtUe 'scUie«st srch^ ^hWdi 
'niedrigeres Gebirge, ein kleiner Gebirgsknoten -^ d%r JMiai/^tm '^^ **, 
welcher genau im Kreuzungspunkte ^^s 17 Bteit^rades mit demMeddiah 
76^ liegt. Es ist eine kahle, trockne Gruppe, welche iMltten in feiner »6h#^ 
zägähglichen, wasseiidsen Wüste gelegefn ist lind^näch' Hhi. Sewerz&iD «^ 
Jaspi« besteht, der ron^ Qriader-Sandstelnsbl^d^m ^I^M^ 'M. 'SU- 



Digitized by VjQOQIC 



BCüPOJpaW: Utl^r dl« m^t des JU»k>-CMpiff<Aeii J^A^d^iquiM. 261 

Bflh^ Cbarai?t«re ^^len 9mk die beiden Umiföcm^en Beige: Bcä^r- und 
^-«^Q(«4 bafiitsen« welche süd-östlich vom Jamcm-tau liegen. Diese dc^i. 
Ueifie^ BerggrHppten smd die «üdlichsten bis jetzt bekannten Ausläufer der 
mepdi^nAlen.Axedes ürßlTGeUrges , welche in einem beinahe gänzlich- 
vciSotftianakifMim Lmide, da« mm Tfaeil der Kreidezeit, theili» den «päteren 
£|^aeben ang^bjkt, iMi&reten. Sowohl Bäkyr als AU-tau, als auch Jomo^-; 
tott ${l)f}hieii.ri^ich. an vedMeselt^ Hölzern zu sein. Im Geröll desJoman- 
tOH .aln^ ^^hatiidke t(^ Pimte» und in d^ip von Bcäcyr Exeoo^lare von 
denv seb|hi^ Farn»: Fndo^iM confiiu^m gefunden worden; beide bloss- 
li^g^nd« Unzweifelhaft stammen die beiden Holzarten vom Nqrden dea 
(^^JI^«^t«f,..w^..dasBothliegendey.4em sie angehören,, sehr verbreitet ist, und 
w||c4(?n nnie, duff^h WasserfltUben hierher angeschwemmt» Die Grösse der 
%effEy|^fe ist uieht b^eut^nd und sind dieselben stark abgewaschen und 

jEiJiie; wpifjg ^babene. Reihe yon Hügeto, welche dieselbe, meridionale, 
Riehtui^ wie die JBdMgqdsharen. besitzt, zieht sich von der Jaman-tau-Gruppe, 
e/^gßB dj^t ^f^ckebw> Ußt'Uert hin* üeber die petpographiachen Eigen- 
aohaften und ^ nälfere Verhältniss der Gesteine derselben zu denen des 
Us^Uerty. I9aet sich nlcbl^ viel si^en. Die Hügel sind dermassen von einem 
n|^ge)igrth^«ugom, lockerem Alluvium überschüttet, dass man nur an ^ehr 
wenige j^^fiUen die jGipl0 dei: anstehenden Felsen durch dies^ schlamp^ige 
Deeke .beryQrtceten siehtr So begegnete ich in ^er \y^uste nördlich vom, 
Bi(c4ie T»^i^d^ xißhii an dem NW.-Rand des Ust-Ueri, .einigen niedrigen 
Hi^geln, derfip Gipfel aus einem Sandstein bestanden, w.^l(cher an mehr ent- 
fali!»9sti^>. Stelle]^ auch das steile Fallen der Schichten, der Mugodsharcn 
(dv)^ 80^ SW.) »eigte», AUejn, da das Massiv, des Gesteines gänzlich über- 
a^üttejt war und die enthlössten Partien zu unbedeutend, so glaube ich 
YO^r^fig.kein besondere« Gewicht auf die am Gesteine beobachteten Ver- 
liiütnie8elc;gen;9U sollen, (4a in diesem Falle möglicherweise auch emeXäu- 
af^Mnag, atftttfindefi konnte, .wenn man. die oben srng^h^uften Trümmer für 
dan anstehende Gestein selbst genemmen hätte. Da die Richtung dieser 
Hügelreihe der der Mugodsharen gänzlich entspricht, sq. ist es nicht un- 
mö^eh, dass diese Hügel wirklich eine directe Fortsetzung derselben kry- 
tttWinisnhen A^ s^d, welphe hier nur tiefer gelegen und von Grünsand- 
siein vmd «fiiteren BUduogen überlagert ist Was das Aeussexe dieses. 
HM^dsystems anbetrifft, so sind es sanfte conische Erhebungen, welche das 
traurigste und sterilste Aussehen haben und der Vegetation gänzlich ent- 
hehren. Von der schrecklichen Monotonie dieser Gegend kann man sich 
fcanm eine Vorstdhing machen; man muas ßie gesehen haben« 



Digitized by VjOOQ IC 



2i52f' BORhZCZCrW: tJeb« die NJitttr dw ^Afalo-Cftspitffehto Äi^lÜÖft. 



»H 



Hochebene TJst-TJefi. — Mtt diesem Namen wihJ, Wi^ ^o¥ yWfflmt 
ifforden, diejenige ausgedclmte Hochebene bezc^dbn^, wekM" Äffe b^^eii 
Binnenmeere — ^ da« caspisehe oiid das Aralmeer — toBt .diifäidetr «WftMtttr 
und sich nördlich vom letzteren beinahe bis mm 49. Breitegrade ^rstrecl».** 
In der Regd wird von diesem nördlichen Thefl de* üjrf-^f< gfet*'!*»^' 
EfWShnmig gemacht, obschon derselbe ebensogut ausgesprochene (Siaraiitete 
einer Hochebene besitzt Die Ursache davon »diefnt von dfeiA ümitantfe' 
aWängig zu sein, dass der nördliche Rand des Ust-Üert im ganzen weni-' 
ger erhaben und mehr von späteren Tertiärbfldungeh überiAgferf ii^ ^b-' 
durch er auch von dem nördlicher liegenden, höheren Lande rfui ge«eh«i;* 
als eine unmittelbare schwach wellige FortsetsB^ig deis^betf 'ere^teitit* 
Um so markirter sind aber die Contouren des Ust-Üek an seiner iiord- 
westlichen, westlichen und südlichen SdtÖ'^)^ wo er in sWUeö, "ttoi«4^-* 
förmig aufeinander folgenden Wänden in das benachbarte fladi^ IR^än^ 
hinabstürzt Auf der Nordost- und Ostseite sind 4iagegcn die Terrassen, 
mit Ausnahme einzelner Strecken, weniger deutlich, sowie audi Überhaupt 
das Plateau hier viel niedriger ist und weichere Contouren besftzt: Öer 
ganze nordwestliche Theü des Ust-Üert zeigt eine ununterbrochene Helfen 
von tiefen Einschnitten und Einbuchtungen. Ja, an manchtin l&tefUen, wie* 
z. B. am Berge Dshil-tau, bei Mannt und 'Myn-siii'öhnhz (westliche Vor-' 
Sprünge des Plateau) sind die Coniouren so wfld und zerrissfen und ^W 
■Terrassen dermassen mit grossen Trümmern eines Muschißlcongiomerdt» be-* 
deckt, dass man unwillkürlich auf den Gedanken kommt, wie gross hier (ih6-' 
mals die Wuth der Meereswogen sein musste, wenn sie söleh^i söhrecftUdhe^ 
Verwüstungen im Gesteine der Küste zu verursachien vermodhtc. — " Die 
Oberfläche der Hochebene ist durchaus nicht horizontal ; viefmehr" stifflt der 
bis jetzt etwas näher bekannte nördliche Theil derselben eine tiache, scftaä- 
lenförmige Mulde, welche durch schwache Höhenzüge ih liithte ' ki^niöre" 
getheilt und von^ N., NW. und theils 0. (gegen das westl. Ufer des Aral- 
meeres zu) von einem erhabenen, felsigen Rande begrenzt iitt. DiefSeehr* 
Asmantav^ Ssam^ Koss-bidäk^ TugurÜk und Koschkar-atä^) , ferner eile 
Sandwüsten: Ulu-Borssfih und Ksche-Bords^ mit d^ 'sie umgebend^' 
Seeen liegen in solchen Vertiefungen. , . , 



<) Die Hochebene ist liegen ihrer UnztigSn^<^eit (im 8oiirai«r hWrMhi ^ ^MAM 
Mcltstd Hitze und ein hein^h^ voUtonmener H»ngel «a WatfMi , .im <JW^er . oaigt : ft» 
QueekfUber häufig eine Kälte von S0<) R.) noch sehr wenig erforscht und; ein gfosüpK^X^tBii 
des westlichen Abh^^nges, sowie der südliche sind sehr schematisch, selbst « auf dQn besteig 
Karten angegeben. Etwas besser bekannt ist der n9rdwestliche Theil und der west- 
liche gegen die Halbinsel Mangyschlak zugekehrte Vorsprung. 

*) Die genannten Seeen sind Salzseen. * '*^j r'^il 



Digitized by VjOOQ IC 



,,.,;, Piß^^ijipsij^t^a ül^Br dba)£pts^eb^ d^s IMrUert sind vencbieden. Die 
bishf}f,M^n^chcii4e ist, da^ dieso Hochebene durch Hebung des Meeres- 
g^im^ßS) iSK&iür^eialjoh in der tertiäreii Eppche, entstaaden sei und, dass 
duc^h die^^ Hebm^g im Zusammenhange mit den Disiokationea der £rd- 
k]}^9te ija^ jnöfdlichea Th^ile Mittei£M(iens und einer Senkung im südlichen 
Tb^ile der Caspiscben Wüste das Zurücktreten der Gewässer und die Schei- 
4|i|^ ^fs, CßS][4&Ghen Me^reß von dem Arf^j welche bis dahin ein Ganzes 
bjld^ljen, l)edii^g]fc wurde. Ich, enthalte mich für einmal jedes entscheidenden 
U^jt^il^ Ul^r die Bildungqweife di^fiip merkwürdigen Hochebene, zumal 
df , ich nur einzelne Punkte (lerselben ziemlich flüchtig besuchen konnte mid 
— f ^ie -sclji^p jäjcyrälm^ wutde.— sogar die geographische Lage des ganzen 
PJffcteau.jjj^Ji nicht si^er bestimmt wordeo ist. Das aber, was ich Ge- 
l^fl^^^l halte |;u seh^n, scheint mir allerdings dafür zu sprechen, dass 
ejm »olche Hebung <}es Ust-Uert ui der That wahrscheinlich entweder gar, 
i^^t .e,Kbtir^ oder nur hücjbt unbedeutend an seinem westlichen Hände 
st^^JJjg^fifndep hat Vielmehr ist jüese Hochebene, zwar nicht in ihrem 
j^^igen, sondern in einem viel bedeutenderem Umfange, als eine Untiefe, 
ein^ n)äch|>ige Baok des mitUeran Kreid^meeres und miocecten (?) Tertiär- 
n^eerpa : anzpsehen , welche erst in einer noch neueren Zeit von dem, 
4ui[eb ,J?iwtöri^ig der nördliph gelegenen Mergelschichten, entstandenem 
l^ediment an sehr vjel^n , Orten übei:deckt wurde. 

Die Strwctqr, desf Üst-Uert ks^mx gut verfolgt werden an den schönen 
Proßle% welche am Berge DskU-tauj ferner an einem westlichen Vorsprunge 
h^Jlßni^ mi in den Schluchten bei der Quelle Tsche-Airt/k auftreten. 
. Ds^H'taii ist Qin kreisförmiger Tafelberg mit sehr zerrissenen Contou- 
rj^ .\fj?lc^er, einj^m nordwestliciien Vorsprunge des üsM/er« gegenüber 
1)^ und von demselben durch eia niedrigeres, bis 50 Werst breites, schwach 
^eUigfs hwA ge.ttreni]it ist. Das Gestein am Dshil-tau ist ein horizontal 
l^gjBnder GjTMUsandstein, welcher von einer bis 100 Fuss (sogar mehr) 
i]aiM;htig;^ Scl,ucht eines Muschelconglomerates bedeckt ist, indem die Reste 
der Muschj^Ja beinahe dicht an einander liegen und die Bindemasse nur 
eine sehr unterg^prdnete ßolle spielt. Das Gestein ist ziemlich fest, durch 
, Eüsenoxydhy^rat gefärbt upd die Muscheln liegen grösstentheils in regel- 
mä^sl^l^n Schichten, welche mit Zwischenlagen des kalkig-sandigen Binde- 
mitl^ weclis^n. Alles deutet, hier jilso auf eia rubres submarines Ab- 
lag!»^ ^j^d Begraben der betreifenden organischea Formen, nach dem Ab- 
it^e^ einzelner GeRerationen. Dislocation und Uebergreifen der Schiqh- 
teil, welche gewiss hier und da entstehen müssten, wenn das abgelagerte 
Qest^in er$t später, hervqrgehoben worden ist, konnte ich weder am D«Äti^ 
^ PQch anderswo an(i. Ust-Üert beobachten. Die Schichten verliefen 



Digitized by VjOOQ IC 



2fM B0BS2CZÖW: üeber die Kttiur des Artlo-Casplichcn flAdihnd^ 

Überall als T<yllk(nniii^ parallele, horizontale BUnder, welche sitft auf -aHeii 
VordprÜDgen und Einbucbf fingen der Profile ununterbrochen fbrts^teb; 

Der nordwestliche Abhang des Dskü-tau ist durchweg gteÜ rnid bUdeC- 
vier Hauptterrassen, welche mir ganz parallel zu verlaufen schieneii, ob- 
^^hl ich es durch directe Messungen nicht geprOft habe. Die beiien an- 
teren Terrassen sind flacher und die 8andsteinschichten derselben gröMten- 
theils von einem kalkig-thonigem Alluvium bedeckt ; die beiden ober^ dtfgegen 
ragen als steile Wände empor und das Gestein liegt ganz frei. Die Lage' 
der Muschelschichten sieht man an der letzten Tetasse «ehr deutKeh. Aus- 
serdem bemerkt man aber am Gkstefai auch zahlreiche pan^lele Errodont^' 
linien, deren Entstehung wahrscheinlich durch den venrchied€!<ien Wasser- 
stand im ehemaligen Meere bedingt worden ist. UnzäUüge, meist stark' 
abgerundete Trümmer, welche durch Blendung von der Felswand ttbgeKStt 
wurden^ sind in einer fürchterlichen Unordnung an den beiden untere»^' 
breiteren Terrassen aufisrethürmt und geben der ganzen Latidsehaft -eki* 
äusserst wUdes und Ödes Aussehen. Am Fusse des Berges ist der Sand- 
stein an vieien Stellen gänzlich zu einem bräunlichem kalkhaltigem Sande 
zerrieben, welcher hier und da von Salzefflorescenzen und sehdhen Kry«- 
Ställen von Fraueneis bedeckt ist. Von Gewächsen sah man hier beihabift* 
nur ächte Salzpflanzen, wie: SaUola vermicutaru und crassa, H^tio^&n' 
glomeratmj Ofäüton monandrum, HäUmocnerrds Kardini^ ädero^perma 
und viUosüy Brachylepis salsa, Änabtisis brachiata und brevifoUa u. c^l. — 
Noch grandioser erscheint das Bild der Zerstörung in einer, etwa 2 Werst 
breiten halbkreisförmigen Einbuclitang des westlichen Abhanges des IhMt-dan* 
Es ist unmöglich, eine vollkommene treue Schilderung von defm hier herr- 
schenden Chaos zu geben. Die unterste Terrasse und (ter Kand der an^' 
gränzenden Wüste sind, wie auf der nordwestlichen Seite des Berges, wiit^ 
abgerundeten Steintrümmem bedeckt Die beiden nächslifblgeihrden bUden 
aber völlig ein Meer von enormen eckigen losgetrennten Fehblöcken von' 
50—70 Cub.-Fuss Volumgrösse, welche in einer schreckftcben W^lse Auf 
einander aufgethürmt sind. Manche dieser riesigen Massen von Mw^hel^' 
conglomerat haben in der That eine so kühne, den Gesetzen des iSleieh-' 
gewi6hts so widersprechende Stellung, dass man wirklich ^aubt, der lei- 
sester Hauch würde ausreichen^ sie niederzuwerfen. Wenn überhaupt' dfe' 
Zertrümmerung des Gesteins am DshÜ-tau in Folge andauernder Eiriifirk*' 
ung der Meeres wogen stattgefunden hat, wobei die Trümmer ki äas'Me«r 
gelangten und durch Wasser bearbeitet und abgerundet wurden, s<5 korinte 
es an dem eben besprochenen Orte unmöglich gewesen sein. Hier mtisäte 
dieser heftige Bergsturz erst nach dem Zurücktreten des Meeres, in einer' 
sehr neuen Epoche und gewiss durch andere Agentien verursacht wördeir 



Digitized by VjOOQ IC 



s6hi. ' Silionf Äas *ft§i" Form der abgaSsten TIÄteMfticIfe', »"^ '^^na' ftftcfceü* 

ed[%tJt IWtetWer äfer aen'abgerandetcfn auf der untersten 'TfeiraÄse imd' 
sogÄT m dör WÜdte^ kÄiin maft init ^s^r WalirscIietoBchkelt «idWiesÄen^' 
dass 'gfewölt^; löcale,' wfed^blte Erdöffisse nfeti^1*r Bbit die irtlH^e' 
üröiai^tte dTesef^ 'Vert^^sttkng' tan'Dihä-faa ge^resen öted. ' ' " 

Die '^bÄfffitehe des DdWi^eÄi lirt eine? beiiAMÄoilB 
Wreiie Ebene , * WelißÜe durchgängig '' ^&uk 'ein^ fe^ftöm , todtferem, kalkig-- 
thbnigmn Sediment' b^ebi, iii detii dt^* PNM^ M«d| bdi^lie bis M d!4i^' 
Ärui^t liffieinflfffken. Die Fatfce dieses Mergfelbe^eiö itsi «Ächgrau tti'allett^ 
iWincen/ Ms 'beinaffiö Wei^*; J*k«^ K*yMlic«Ött v^ Eodwid* »ted dcrii^ 
Bbd^n beigemengt mM grosse, Kuwöilcn dieiit an einander iiegettde Staate* 
von i^oeilds- be«te<flfeii 'di< OmtfAch^. Böi stüricei*' S6höert%«leiiclfttin^' 
hl den MittagsÄuhdfen- erschfehrt dii^ ödiB Ebene^ äh Tiel^ fetell^, Wie nüf 
rörs^Wa^^ert B^gkiryfetrtl ÜbiBr8ttet;"wti«' jedenMls d^tfiünilltch sldiött' 
atrsMeht, zugleich aber nngenifciin stark die Äugen angi^rt.Diescflb^'Bb- 
ifieiibeöchaffetdieft zei^ adch dör sanfte Abhang des JD^Aft-iia^ gegen cShetf 
nord-westHchen Vöripi^n^ des Ust-UeH hd Mnnäi.' Det'^^d^rsaiydsteüi' 
^bcbeiöt hier Bloss' to eifii^en Stefleii , tmd WMö^ st^, trentg; über dein 
itegrertzeöden Lande sich erhebende Klfppen, wfelth^ö durch Erösio^i tön' 
Wasser sehr gelitten ifcu haben scheint; auch abgeWahdete SchÖHeri ditee^i* 
Gesteins liffgeh bald 25erötretitj bald« Ärigehätlft fn der ganzen ütii^uiig:' 
Die Vcgetatfoh ist hfer äbsiierte späriiich; ja mit Aufnahme Von Esrida^ 
j^eMcäj HtsMtnocnJ^i^ iMtcfsa, Ahdbam cretacda und bräekiata — erHöncife^ 
}t*i midi" kaum aridere Manzen gesehen zu hab^. Dife seltne Änc^cmi 
(¥äa^a kommt hiör ziemlich reichlich auf dem lobkören Kreidteboden ror; 
Welcheif 'durch Zerstörung der benachbarten iius ICffeldc und Kreidömergel 
bcbüehenöe Httgd, deren Rtiste to^i ttoWi hiier nnd'da Wahminiitit, cnt* 
«tahden is(J T-*SiÖht toaH wun* den' aschgrauen, lockeren ^oden der 6d^n^ 
wiäftg^n Seiend "zWisciien BßhW^ak rikd'MäHäi an, so drangt sich tiiiwill*' 
ij^lhih' dl^ VenmithuAlg atif, dass Wer fn einer, ider oberen -Äteidepericfde 
und der miocänen Tertiirbildung nachfolgende Zeit enönüe ü^b^rftuthtm^n 
stattgefundett haW^ urtd dass durch di^' 'Kraft ^deri^lbM ÖlmÖhli^ die 
Vtoii4diittga*äAd zwischeil *»«^Ä»^ito ^» -Utfi^fm ^aJ^tÖrt würde , wob«6! 
dte^y^ser sl^aÄf^^anifen tind'in fi^walii^er SMfourig '^nen gtiten Tbei^ 
des nördlichen Ust-Uert mit einer mehr oder weniger dicken Sdüamm^ 
schiebt . bedeckten. Zwischen D^M-^aw und Ust-Uert musste ein wahrer 
Strudel von «chlamm^em Wasser gewesen sein, Ind^n sowohl, am ^0^ 
MB^a^g; dm >Ikhib4au als laseh bei Mi^inäi^ grauef Schlamm und Sandstebi-n 
sdidlen dofehekaander ontcsmengt, su MteotiinMir^Klgidn aageft ^ weu n i t» 

Digitized by VjOOQ IC 



UQlf^i^utlmng f^t» Hügeligem QchUpaim xmcbsu^i^ise^i andern j/aaii findet 
die nümlichra Verhä^^tuise iifi gaiu^ JUui^e ^ Mot^^ Jbftuyte. ^ J^o^; 
sf^i^j^/ ^ifcti^ : ia 4n^m gut^ Xiteii ..d«f WCuUe «Cidi^eb , y^m /f ^^/^ bis 

^^ ^..g6»au0|r« Ilfjl^ti^m^tn^ ; der Ep«cbq dieser , IJeb^rfluüiiuy ,wi|L 

a^ ^n^Ql^t^in^igb 9(>^A^ aoc)) ;dm ^g^ologM^hc^i Yßrb^Um^ie 4^ .g^iUKe^ 
Q<)t)if^..nj^ sel^: i^fif^äf^blif^ti t^ef^not Sicher scheii^ w^ ;su sein, das% 
dif^^^ yoff). If/^ndcn. iw^fi^un^, dafiir kj^iujü»^ Yic;U^cl|i ftte' goaUg^d« Be-, 
we»ie ;fi>lgeq^ Jlu^siKh?^ geUe^i 1} Die Anb^jfiitfu^g, ^ «s^j^^hvien Ser 
4iiQeotii)a9fefi vor^igsweise ,iui der,nöcdliiJi^9i9 i^>fd-ö«ÜLQbeQ, und oor j^ 
Tfc;{a^ Kler ford^-wies^ichj^n Seite de^ Z7;jMJeri uad der einzelnen in 4ei; 
^ii«^ .^^eb6nd^ i^glplf welche obne Aufnahme ,gf;g«a ^oi*d«i sattfte. iHis. 
l9cker,ei^ ^^^^l^uWum bestehende Abhänge besitze^, nach Südea dagegen 
8^^^,; tefras«fiQ(ori9fige AhsUirze un4 hüufig festes unbedecktes Gesktim, 
^^hßs ih? M*ßß»f hUdptft zeigen r 2) Die .ßfcht"flg..<ier Bodenvertiefung;^ 
v^ 4^6» »Uß .grosse ^Wlwüsten am Ust-Uert (Ü^Borastdfy j^scl^e ßar^iik)^ 
u||4. if^ ^s^ioben Th^le ^r Aralo-Caspl^chen G^end Ueigen^ 3), Das ^U-, 
g^eHie^ j^inabft. vol)komm€)Qe Abwaschen der ol^cj/^on^^Auf deip Q^dcT} 
E^ev^deA Schichten {Kjreidenjergf}!) am Ust-JJ^jk^Am^ 4^ A«flyithen der 
SxeidehOgel am, meieren. f,JBm6a und in der Pasi^isch^ Nl^pi;pi|g;. J^ 
a|lep diesen Ortea liegt, der Petritus des betreffenden Gesteins, (in der. 
^üdsfi^e d^i lyr^prüüRglijd^en Lagerungfortesj 4) Das . cgn^^aijie .i^afifreteii, 
kleiner jabgerui\dptear. .Bruchstücke ufj^ Köjcner jöf nßh^ GefeijrgfftrtiWfj, wie: 
Qfi^MCf) i^tfißy OUmiQ^fsehiefer pU^ ,m ,s^h1^npijg^.p in€^Egeligeii,8^i|[|(»)t 
dfp Ufft'Pert und der Niederungen am Ca^pi .und Aral wel^ i^. i^ütlle- 
i^ Theiie ß/^ Ar^Q-<?^i3qhe^ Wüs^ gf^ ßfi^^^.r ioit.Npjrdep. 4^jn^p^i 
i^efa.y#rbwt^t *B«»4^)*i 'i.-^::-..- . . ■ .j - :; . . 

Während am JM^l-^ |Ui^ 1^ MaiiM, d^,Geßi^ ifiß Ußi-Üeti 
^«sscbliessliGh, i^iA.Qu^d^rsfudslewscibiQhteDi und MuAel^e^pgloi^^at .i)ßr 
n^% hegm^Jf^i i^f^ 100 Werst wdtcr i^ach.Osteö^ i^-J^tmok 



}} Das Vorkommen dieser Geschiebe in dem schlammigen Sediment könnte leicht 
durch paitielies Zerstdren dtirch 'Wasser dei', im n^rdfichen Theol« der Wfiste 'so hitiü^ 



Digitized by VjOOQIC 



und ^7V(^^-it[ir^, )fiiii)M ^aiidsllsid/^ 4^ - Irt^ 'JA^^^1CM^ii(«^I''1{j^,' 

ist' ildhr 'feBt, ^^ftoHeli^vireids^, in 2i«mlh^ ' iäH«ilb^ii '^hbr^^ MMeht«ii^' 

aJ^je*Ä|[«it tmd HirtWel \bfei' ^$^i»-Atrl^, -^-W vfetoeh*r cU» "JÄiöb^te^ 
St*i*Bbtei^fil'Ätt* ^g«teeli l7»«-€7€i* wiftHlfr, -• «ö* ' bte «0*- iteNfcttgl«. 
iMger. Vetit^nerifltg^ stficl^ iif €kFin»eIl>«n, l^tder^ nidii beiimkt''Woldmf 
alldti sdhm^ anm'Eem^ SteHuüi: ^'d«m dattmter Köfdiidtflft-'Qüadtt llftT 
et "HralitiPeh^Hoh' fOr ^ittiterkalk Mu- hmhen. I^r JSmfdftMti^ («t)i9t^'(Qtift^' 

S<^i6ht. Er «irttfUh «Hnmiöröcliüiqjc^eii uiWl ist M4k serretMleb-^ ntn' 
ax^ilen^t^ ist tfbei^ sefne sd^ne rofi^iir^He -PsrbeK £!# OttaMr^-Viii 
ftdfe-jiir^ flegt ^cf in tIeii-Sehiiichten tibd* fit '«oiA^etiir skn 'iNwr vov* 

Öle Oberfläche des t/iyf-Üerf bietet wenig Interessänles. "fis ist' ehie, 
gegen die Mftte sanft geneigte Ebene, welche an mehren Orten vori unbe- 
deutenden Bodenerhebungen durchzogeri, in mehrere einzelne Biecken getheilt 
ißt, in denen nun Salzseen und Salzmoore "oder SattdwÖsten liegen. Hier 
und da Ist dfese ßbene auch rort nicht oder weniger tiefen Bodenschluch- 
ten durchzogen, welche im AllgeriieWn der Eichtahg dl^r *Nei'gungsfläcTie 
folgen und ihr Entstehen wahrscheinlich den Frühlingsgewässem verdanken, 
ßne dergleichen — die Schluclit AssÜ-imty (47* Br. T6^ L.), — welche 
etwa 60 Werst SO. vom westlichen Rande d^'s Wdltchen Vst-Viri' 
{^chiiik genannt) ifegt, ist sehr behierketiswerth. Öie ganze' äcWiicht ist' 
nStnlidhelne ununterbrochene Alaungrube, deren Weiiig erhabene', alf)er' 
ziemlich stelle Ufer stark von Alaünefl^oresceilzen Übehogeti ^d^ und iii' 
deren T^efe ganze Systeme von kleinen Tümpeln von Alaünsolutiött vor- 
iomm^n, in welchcii häufig 6lne, bis 3—4 Cmi dttSkc'KtuStö von läry* 
stallisirtem Alaun, Mas Wässer bedenkt. Die Unterlage "dieser BcMöcht 
Bildet ein eisenschüssiger J in grosse t*latten abgesonderter Sän(!Nteid, ^cK 
dier an der-Quielle Assü-tasty^) in ahstehendeii^l?^elseii auftrit*. ^ScHhicht 



t^tivmn i&c» , ^cf^ncJÜ), d^ i^btr An den mekt^ii^.Fä^oii ,,b^ Ortajl^on.eni^imge;!^ 
ausgelassen wird, sich bezieht. Auf dieselbe Weis© sind auch z. B. die Worte: Kairakty^^ 
Kaindifj Tassly etc. gebildet, deren Substantiva: KairtXk] Kain, TlofM sind, und bei 
welcheii übebtt entweder $9al ^(iSfehlticbt) o^e^'ßUWfc (ßfcdi) e*o;,-d. h;*StÄ>6tiWlti,*^4ttf 



Digitized by VjOOQ IC 



3^^ WmimWk y<^ ^ J^^^ih^^^^CM^^iMhi^ Mm m ^m i 
d^y|frt8:^9|Mt4pr»^d«Ufo»4tolMit immer tiafcar T^im,,etnMi dioi^sa ote* 

g»t^ 1^114/ fiodUe^ivQmnigtt ^M hüöm «e^ °u^ .^i^li^bem l^^ ^Mfn^ 
moigl^* ^n tonfSy loi^kere« Qeßtahi« Sonrob) KnoUea : und Aw^S'^i ^^ 
auth ^. loekDie; J|^9f buliteii .^ine weisflljchc;^ feUdiebe^ od^.aiKJti^ durdl. 

wiltari^g.aUiingilg itu «d)n ^bewt — J>ie AkMmkrtviie^y w^l(^ 4le .M^tn 

regehnässigen tesseralen Krjstalien, die zum Theil wasserhell, Üi^Uwu^ii» 
a,l^ aiyjh flwichgf|ftu oder, röthlic^ gpläybt auid* Die .Grö$s« der.Ki^toll- 
iBdi^idtten.über^igt nicht 2. lin. Ob dieaer Alaun ein Kali- odei? JJatrpn;- 
i^awi «ei^. k^mi ich voxl^BcBg, ^ht fingen, ,,da e^ie cbfjmififcbe A^fljrae, 
djß»««lben no^h nicht gemacht wi^rde* Die Schlucht A^sü-ta^ is^Jn der 
gapf^^ beiffiohbart^ Wüßte hekaput pnd Kirgbi^en sanfmeln flewsisjg i^£| 
h^l yoTkommpiiiß^ßaky^ welcbea^ sie zur Y^iiarfoeitung der Thierbaute.g^it 
bauchen«. . - . - , ^ , ., ,..,-.,..• .......... ,., 

f J^ der N^e dies^f Alai|nabiagerung ^oheint am westlichen A)^h^^ 
der ßdilpcht au<^ efn B«;aön|i()hlenlager^ weldie? in la^r weicbemj^ mt»/:» 
zierst^rtem Sandstein J^egt rund auf ewr Strecke von: etwa 250 Ffßm 
eptWösstjfistf.,' piesi?,PrajQn^>hlenßchic erreipbt eine Dipke von 3 .Ijffijj 
^fT^fti^Wi 1*^ ^¥ blU^liqh^m Thon,, und ist von ejiner, vielleicht 50 
Pns« jnä<^gfi^,;f^an(^9hicj]it. ifb^arl^ag^rt. Es ist eJne.. ganz neue :^ldu^, 
Qn4;die Kobl!^, y^rdiei^, sogair nicht den Namen von Praunl^ol^e, indei^,; 
8^ ,vi|fhsiel)r ^«r ein^ .|n|der { ersten Periode dejr V^oJ^ung be§rjffeii|5g. 
Hob i9t>.j^;§8en Struktur aber, ^er.^erbrechliqbkeit we^en,, pehy scjiwi^rj 
v^ ^ fputtel^L .ifjtf; .jJe^epfiUs ^.heint es , ein LaubhoJ;?: j gewesen zii, 
8ein, worauf wenigstens einzelne Bruchstücke einer dicken, sehr rauhen 
]^nde (der Etebenrinde nicht unähnlich) hinzuweisen scbeiDea. Die Farbe 
der 'K^ble. kl duaktt »Mtbii»it& hl» bieiftabe.:sdl»p«aiVr^B«ii€b miig^ vor- 
kommen matt. '^Das gmtie ißoh!^af«r int Vor- Aken-« ^iuA ^/f^amiiMim 
durchdrungen fand findet man oft beide Salie in schlJUen Kryä^falldn, ' äA' 
spalten i^id zwischien den einzelnen Schichten eingelagert; beisonders gut 
«lud klefoQ stiwiiföpnigd G^fuppen v^n/Gypskigf^lallw a*wg^ildetf £ii»^ 
fi»t der K<Ale von ÄMü'tasfy aagestelttef Ptfiteo wsAgßmj dtfti« sttMelba m 



Digitized by VjOOQIC 



«flivbl le^g^^eWtiMte, kk^^Bli^iAld^l iihi)kiH^''ifM^ 

@b %fiitl»t fil^r 4Mft( FliMiilitie, sbnäen^ güMiät' nur «Idfr iN^Wa^, rerlMriltet 

,^pr^^il|«g^ ^^^k^ft^ Oe^rtft T^^ ^ iyrf>^li»el JBr i » i ^g »l4y (von 

^6 b^,AS}.amd JPÜ f«ds fi^. «tfaallqli ^^^ d<]pd| #Qi«iinM BuM^.d^r 

lfßs^p|fpj:iqigpi^;Yqr^^M^g bei ,^«sp4^^^ (#w Nois^l^. 4g<i .»Afr^|pOf»Pö?|, 

j![c)^9pÄ,.^CT9ft9fe'Sry^1^Ue.!iroR:fi^7p^^ «^i^Siflgte^ ?a(M^W IP*«!««- 

t^ettetj ßiaa,.. Aa Yer^tmwe|:wi^€n „^d^eiRt dü^ jYqpjtiieftiw ^<^»' if^W^^lfei!^ 
sehr reich zu sein. TurrüUen (T. costatus?), BaetdUes verJt^fiU^^, .jfip 
CerUhiumy eine Bdiöne, g[^9se Aft A^ai<<iZj^« (?), 4^ren Sch^e |ipch Ihren 
aqs^ezeidinetei^ Perlputterglanz «eigte und C<p*Äi^jr~. wurden hier .yn 
losen, J^alkigen, Thone, welcher zu mäq^tjgep HiiKeln isus^m|n^i|j^es^chwenunt 
ist, durehcinandejr liegend gefunden. Auc^ , begegnete, man z«st?fgit; lie- 
genden Schum>en eines öatifnden. .Wo das ^^i^tein geschichtet cfpchien^ 
sah man. in flemi^lben keine Versteinerungen ^ .dagegen war €^ ^r^cl^lidi 
von feinen Gypsadem durchzogen. , j ^ ^ ^ , , ,^^ 

Näher zum östlichen Bande des üst-üert, ostwärts von Toguskän, 

'zieht sich wiederum bis an das Ufer des Arerf eine meridionale Kod^nrinne, 
in 'welcher die Wtiste Ksche-Borsstüe liegt. Diese Vertiefung ist viel enger, 
als die von Ülu-BorssÜk und die l&nder der sie umgeb'eniep Öocheberie 
öind nur' wenig erhabene Terrassen. Quadersandstein erscheint selir seilten 

in entblossten anstehenden Felden, soiidern ist' beinahe dberall mit Hergel 

^ünd deni bekannten grauen kalkig-thönigem Sediment^ welches aus zer- 
störtem Kalkmergel entstanden ist, bedeckt Genau dieselben Verhältnisse 
herrschen auch am östlichen Abhänge des Ust-Üert, dessen unterste Ter- 
rasse^ atif Weldiet M' liiurmiSiilMdi^^, aus grauem kalkjgttm S(Afef<Jrthoii 



Digitized by VjOOQ IC 



$#ü^h ^)fgeiideiSf^idw4l#te Morn^tm^ ge9«jgt#t lehiiMlil^^IDJ^iK^«. i . > 
^ . f Vbft.^^ »'tritt wm die KreiiMbtfiiMilion «bMiI^ mehr su Tage oiid 
der t^Mie %te jMst .otwlnnlher McuMifte TMl- dtet dtükdr iM sOd^stfidi 
n%Mm AraMMkt MkiS^üdm niiMtigeb ifi^giM^ g^hOt de» ne^sstw » PB i üi ^ |Bü 
dkr IMIihntlft odür f^n§kx «iner nodi^üa^eMii^ Periode «i 
• tihe nHf difts -öebW deir üte*-I7tfrf verlasset und ibr Betrachtung d^ 
«westikilt 111^' Mlldtü tott diesifei^' Hochebene vttt^ den Mu^ödkha'ten Ü^geA- 
dWi'rtifclle »des Ataltv-Cäsplseheit Gebietes übergehen, fet noch uü bemerken, 
dat^* dIe'Arehitmiti' derOeg^d &Mich ttnd n6rd5fttlidi ton dito X^<Xf d-X;^- 
*WII«e^ feiAen Chatacter besitzt, der diö Vermothong veranlasst, dass träb- 
ydnd d^ Etefd^Hc^de tmd 'in der Tertlär^eit die Hochebene tJst-Uctt 
')s^hi ihten jetüigen ütrifkng' liatte', sond^rrt ^ahrscheinlfch rfel Welter nach 
<isten, tleüieieht bis* »um t7ii/^att-<3febii%e; ah fein onötitierbrocftefte^ Ganzes 
rtc* etWre^kte dhd erst In dfer nachfolgenden 25e!t, durch' UeberflutJiungen 
tottl Nördeo; ih der Strecke !iwii9cheti dem ^irof-Mcer und ' dem IfgÄtJS zcim 
Tfiöil iserstöh, 'tt)n neuem Sediment tiberlagert und in zwei;' dürfch eiöe 
brfefüJ Bodfenehitrenktittg' — den Kara-kutn ~ gesonderte Höchebetien ge- 
*thdh wurde. Ohne ^Uhet auf diesen noch gar nicht bei^Ührteii Gegeii- 
staiid driifdgeieti, erwähne ich nui*J folgende mir bekannte Thatsachen, 
'Welche für dÜB MÖgticbkett der eben äusgesprocheneü Vermuthung zu spre- 
'^hen seheltien; \ . 

iVOestlich von der Niederung, in welcher das System der Seeen 
"Äk-ssäkcä'ßarbi, dei See Tschaikar und die ganze Kdra-Icum Wüste lie- 
gen, erstreeUt sich, von dem 4Ö^ Br. (unterer Lauf des ' T^^r^ai") "bis zum 
4'5^ 30' ]ßf. (ßeeTelekul und das Darjö:Z«/fe-*rhai; nördlich von Ssyr-Ddrjä) 
eine Hochebene. Sie besteht aus mehreren Terrassen und Ihr in süd-süd- 
' östlicher Öichtuhg verlaufender lland ist, gleich dem des Xlsi-tfert-^ steil 
und eehr stark aupgcbuchtet, 

ä) ypn dem westlichsten Vursprung dieses Plateaus, welcher nördli^jh 
'vom Irghiz (etwa unter 48^ 15'Br.) licgtj lässt sich in <^er schwach wel- 
ligen Wüste eine gmize Reiha von Lsolirton, langgestreckten Hügeln bis 
ao, die J^ordspitae des Osüichen Abhanges des Dst-ZJ^rt verfolgen. Ausser- 
dem aber seheint auch die, nördlicli von Kara-kum liegende Wüste, sich 
aUmälig an dieses Plateau anzusdilie^sen, ladem sie gegen KO, und 0. an 
kölie zunimmt und von höheren Hügelreihen durchzogen wird. .. 






Digitized by VjOOQ IC 



^ii 3) In dei^'O'e^na sMkli von d^ier Bb^^liefi^; iid^-amire«lil«fr(iirfhl- 
if^^' Ufer "d^ Bbyt-Bäifa' b^l äk^Dih&if' «n^l|i»f*«te DötfÄfj^; %öPl»fe 
in 'd«t Küie^ der "Wille imr^oHcHfii^ntiiet mah mfertibVera^cke^Seho!^ 
d^^'^SlMdstoft^, iv«feht»-'%9di>fi0€M8^^ aticI'^diHii' am'fM<'C%4 vovkotti- 

itf««tt^, «& MöAfeltö^miri '^kt^^l^^/ dAil»>^d!«rte^ SA wi» W tt ig t ^ te*1ttt^ ¥Mi 
^er^e^lterf; ^oiidem t^m^em'am Osäl^te^ flateiUi Voiltoniä^deir'Silftdill^st- 
schicfatenstaimmt. -^ Diess sind die Thalsac^ea. Aufgabe welürer ^^oMd)l4Iigto 
likt eis,- diesen' Gegünstancl nlUiel^ 24t- iki^MlMfteti tili# die RteMMgl^it der 

* ' Als weBenÜblie Ohamtere der %eideft 'l(egiotiäh"Mliheii 'fnK^miiA M- 
'«eictaiet-wetdeÄt '>;--■ .'.,■»...*, : > ,i ..•'i w li ; . , . >.. .*.. a.'wi;. .) 

' ' 1 ) BMtene« Yo^ommeii ^uptiter und krfstallVniacit^r Cfesiteiiie, uriE^dbe 

AtetkfiMr^idis nttt' itah Nbrd^n ftttftrefien^f YoHraltiett iityekeref C(>tigldliiij- 

ratbildungißn. . . . . ' . .* . // 

' 2) Allgemeia Msdnr an^egififflsnefl Amsehe» der ^oK^reil'''Bdiicileti'M^tf- 

' ' flejnörgiidikilbkiiyst^me iiiMl ^h^ giwfesbr ' F<miMitloii8- 

■'8l) Sököieö' Aufferetbn ^«r F#0dle.>- '" • "■ '" ■ "'■"!-"• *••'."..)•• n. / 
■ 4) •'Vor#Ältett "des Rol^JtegöiideDUttf Ni6rden^ d^ K^Wd^ ^urtd' der» ^- 
•iilif^ iiiiä DlUivlaMdw%en'to le»den/ ^^ ^ ' " ' '» 

WöWf^JÄöf« STA««. ^^ D«'t#i8t^eti''0^''^^ «^b^p belllaM^ ^atiilil 
tl^h BteHe^adefi verkofeiicte Ü^a^^ömt^jm Vfi^ii 7^11 (tef'S't^p^ 
'V<m dfer nördlich Hegenden, «»eifienl Ber^plÄtiiaüi 'Ö^mä^j^^I; eHiHrttfert^n^HküJ^t- 
ma^Be de« «ti(»iehe& üralgeterg^ und' de^elh^ W^l(ai«i''Mä:^^ng''-^ 
dem ' (XmsehiJ^sf^. tüiaige nnmtitelbate A^dttUfe^ dc^ H^äptaxe^ ' des Ge- 
Urgis stftdeh aber ', im !M[eridikn> > < 7^<^^ Mbef ^^ea F^ ttätf uid^ i ^ 
südlichen Ufer desselben eine Berggruppe, welche unter dem Namen süd- 
liche Gfi^^Hm^cÄc Beifge bekannt ist uji|4 aicUj/vRe}^ p^^ph. Saiden der 
Mug^d^hGren-ti^Uß amolilimst Bei Or^ durdibricbt der Ur(a 4ie> h^- 
fcanBl0> mäditi^e Jaispis-AblBgerang «nd flieös« dilitv"«lÄ4scÄett d^n 'Ööt'fthi 
OkMktmt^a' mdPöd^&h^äJä in elhem tfef ^ eliSg^ifeÖÖhdlttfenen Thale^ welches 
linünterbröclien Von wilden "ti^elsen von ^aspis^ Seijlfntin un(j[,,)[^i9nj;, t^e- 
^leitet wird. Glimmerschiefer unä^fe^ster TfeOinart4fifeff,..ipiinai(5häg^»iScM* 
.t^ Mbgflag^^ .bild)^ dabei .die. Abdaohufig. deoi ieinlselnen> Kumme. Bei 
iJ^t^MJ^^ w&d das' linke' (^lüdliete) üfer^de» Flusses nur sdiwach hfigieli^, 
«rttffefid ma t^nMeti ansttb^UAts^'Q^g^^deMLäuf^ döissdbdiiin gerh^^^ 



Digitized by V^OOQ IC 



Hl. aUmsMrfQtM^rM llii^abt« In de» sädUoM GiibetllAMiffii Bfam«, 
wekbe «n 4Mif «i«ep^,PhitiMi| iiöc^t rapleriiKiii iw^ipnnwigeflrtlte»T%»<iwn 

fiia iipimder.gotfeQiil ibidy z^lgtto dia CtesMn^ ^^br ^ji^fiUqhf . .peiv^g^iBbiMte 
C3iMiQ(«re^ Jim «ind Jaipia uid fiNrpenti^ hi^r iMMgfv ««4 liiMtn oft 

WMU<^ ^-oa diMem 6#biiW> S^e» Onenit^K^ au, - 1^ das Ito0ih 
liegM* w «eiM 'fi^^'M^ }>if' :6Mi9ß]Kl bffUi«^ Md ««l »^tfijva^. <|iaAUh 
sandigem Cooglomeraie, bald zeigt sie etnen woMgeschlchteteB grauen 
Kn^f^rs^hlefer, ^r^lcher* an der Reehten des Vrtd bedeutende AblUgenn^eti 
l^lldettM 1>4|S Gf)ii^^^ jronjSopfdr: All» dieser: F^lsart i«i Im GNwnbufg'seben 
Goavemement ziemlich verbreitet; wurde aber früher DOiafc. in gygfltM^pi 
. J^aassstabe belipe^ , Wie* es aaUre^be | j/dt^i v«r)M0f ne iGniben \ auf 
4w^ W^ge siräMJm. Ormbutff^ und dem. Porfe : jy^OfM^^'a be- 
weisen. Bei Orenburg selbst tritt endlich der rothe permbche Sand- 
Stein M^ T^age., ifielcher aÜß. ein itehr diel^sobic^rig^ festes Qostein in 
stßilfAsMberlliA.Fuss, hoben Wifndon in den l/ro^ fejft^toMinit.^nd dann, 
weiter nach Osten bis zum Dorfe TaUHschewa, eine ununterbik^ene, nur 
von dünnen Schichten eines rothen l^corigea Gestade» ibeil«^0rta Vij^se 
J^Ülflet Afn Fipfs«^ ßiokmcuri^ wes4i(:h/«Qn Orenbursh scbllanil .aifh ipnig 
diesem Sandsteine ein fester gr^fidicber Ojder gnni'iHHbric^ev a^oi^lüfteter 
I Kalkstein [ i|fi, wielchefi ip^ meiner St^ung. -nach fUr Bergiadk erklären 
^lycfote, £ri h?l^t^ najkß an^ 4?D^'iU9ken Ufer ^&f Sk^^iß)mr%: eine« Mi^n^^ 
i^äobtigenXii^gef stock ,^ ^e vofi .desei' vorwaUenden SacidsUala umsphloi^ep 
ist. Yerst^n^ruiig^ siivl in.dieeem Kalkst^nae nicht geiuaden wenden« , 
. j ^ J[ense»ts i/ep Ural,, ßüdü^ .von Oretuk^urff^ beginnt nun dl^ wahre 
j^jlepp^i),, 151^ V^bTOge» «P»t aBärli<*pm,.,ftrftÄ:-b(öifa(^ili«ie fihfiie b^d«* 



' ' ' t) Mi^ deiri Eintfcleri' d«f Steppenregton zeigt sich hier eine Aütfallend scharfe Ver- 
Kofderaag fn d^ VdgetfltloB. £>id BaiunTegeiation verschwind«% bHtiftk^ ganzlich. Die isk 

i^Mfiktn TkpiUi ^ Qrj^nlfttfW CUiavernwpMiit lo T«rÖr0lteteii^^Piö>P«h^ (P^-n^ftwoad 
caneicens) ersohjiinen.zwrw npch wa iWV' *^^r »H' ♦l8,^azelÄ^ d^cjit, ^ju W|i«g«r,f^^de 
Baumpartien von sehr leidendem Aussehen und fehlen gänzlich südlich von deipsjslh^ 
bÜ zum mittleren Ssyr-barja, wo iie schonen Pop. ' diversifoUa uni j^ifwaq wiedef »lg 

-It«pi*&dn«4nton der PijipelnAimflie «uftretcn. Poputa tremutd komiht in schwkchen Exeitf- 

.pl4ren.niir^li0. usd cb« ia'ieni l^häleim dev Mu^dtharm mnd am ürk^i^öfn^ Vkam tüd 
l4iidwi8iiid. iMfv;^jidf,.^.&eb#n iiBd>.B<l«24 o/ffa tritt ent, i iclani« Mstre^fi^ftu «i^n 

. schwAchtn Bijuiif? bi|denj^,^^nj 4er,Jtfj^a^ü|Äi0nMp.3ej^,)»^^ ,^rf# !^.*».*» 

Digitized by VjOOQ IC 



4M ^igmmi^yrhlmiiUf^ 1 W«tst .büMe Tb«» de« fkA Wdlerv tetekl 
«W». 4#8 XftnA uQd «M; WA eintm. nMMgoft Pinlümy .vekbeg. .voii ptaA\ 
\llm\lmm^tm}iitm WkßlMim^ 4ie m^ WSW. ainfidmi 4m Im! 
4a«. Fl«ift9ff. ^tetoi,; )i«f#aige« Ist^ Dias« wiHign .<itogwMl «nlnnhl 
4i«b.illin MÄ >SMdtfiL Ji>i«j|ur f*iM4«M: JMKÜit mi bMtdki vowipMrtlie 

BKii^yMwm^ mA'^gmiiitfbtm KMla^ßta «biaiblkMt .An vielen .GMm 
T^M^lvM». Aber.diflfe JBkrgfhstöcto. «nd dlMOMMn iKkd.beMili« . juk 
oinwi.Säatid« . .Pte< kUbMsu ^MU^ÜMN»* Bfin^ (Zniäm vM ftiat imA 
JW^)* IvrdAheii^N^^&tiliAn dUfchMiken^JüeaaMi in jirtr 4irf.i«in8iMriwrittir'- 
«HiuThmc» undi .Oimmi im Bttte viel (teröiL Van Boike JbteMbriift 
I^^BSSk JIM^ Ui,:iiflDd da« ««ftewi tm WSW.. Hftru<mt tw aattobt»' 
4m\£eliM<de3 tiotbM.SmddMaal begnttit> vaUke ia .«l^a,Ahbä)ag«ii 

'.. . . t j-'.» .^i '. t. ■ *.< ■■ . » . i . ^ 1 • *: " t 

df^.,gim^ 9Mtf>»^ Dwi#^ i^ »^» dw.^SottirABlv», .d#» ,Ai^ria^. iiS^aoHK^rfimtf .^^ 
iV. Padu« za safen. Als Ae^uivalente der ^a^. (ragüU uimI «$. vimmo^M, die vn l/i^ 
und der ^«ai(cmara sehr häufig vorkommen, treten erst am Ssyr-Darja die S, ^alUdaMH^ 
Sl' WÜhelmsiandf auf. Sogar die, im Ganzen, dem Grassteppen-Gebiete angehorigen 
SI»Al(;k«ri ili\ita^mü fmiifBtH», 'SpihUa ^rmäth und h^perielßlia MTAÄmpf^ktr naiu^ 
liiliiiKifwU^mi imük.VM nur pupptbnnliwmtA »«tai tm. No<A attMUndwilit di«Mk 

nordlich voib (/raZ liegenden Gegend, haben ^ djer Stepj^ südlich ,\ox^ demselben l^, 
einen, sehr "selten vorkommenden Repräsentanten — das T. phoeniceum. Die daselbst und 
ilri*'ä6uVfcttliment* Särhdra g'anze ttnabsehbare Strecken bedeckende SHpa pmnata, wirdj 
Mfihdi t«mi*Mä/vdll«tlMHf 4^r<« «e ^SM|MI Wpmttlä Y^rtret^, und 11iid«i wiM«tulfaf 

y^jc^it^b^feo 4ni^j j^i^fft gl^^ai9h; ,^^<af«f^vrr» PwoZ<^; H, j el^rtW, 4ro^»H<«^JrK> 
iVt/bZ»um jjfcrfw^«.^ T, . aruefw« /Ae^. T. fragif^rumj, Iiofkifpu p^ro^, Ariitplpchia 
CumatitU, Valeriana of/jcinalis fAeq. V. iuherom) , Fragaria collina und vesca, Scabiota 
ö^ttwti,' *:^l^ SAe*ci8ä'^tAkq!Tepfialaria tataricaj, Senedo vulgaris, Menyanthet irifoUata^ 
VHUS Mim,'''V. '9ii^, BMt «kimAtj -AlM ieca^lMiä «I. m. k. Scikr seilen kommeM'^ri 
^Plotvi ainnMf, i^e^pfi^ln iBnum. pati$Hs, .BdOggM emnb$a,^iLiftkrmn SoMtdriOk, Srt^mm{ 
acris, Bidens tripartita, Oalatella Hauptji^ l,irni9fii$ifKtmm\ M^pMßiM^ ff^iUifna f(Mltr 
monanthe, Origanum vulgare, Butomus umbellatus, Calarnagrostis Epigejoa, Baldmgera 
StüÄdihhkeit uÜB CrtjeriSup'f 'ÖfSsef, ttiitf Ausnahme von Trüicum- und i;tymu«- Arten, 
wüdte - WrheMäMti. SciKm' cHeses kurz« Verzeichnidi der in der Oeg^d jeni^eits ded^ 
^ivi^,IM«bd$a»^ototniicIiette^ WeiitomtaBDieiv Ffla&oDnloriiitti, welAo'feu 4m ^efbrd4 
totsten gehören, deutet auf das Eintreten anderer klimatischer Verbältnisse, die diesen 
Formen ganz fremd sind und veranlasst den Ural als Demarcationslinie xwischen der 
öri«- und tfüdfegiin' urid der echten Steppe anzunehmen. Abwesenheit eines Relief 
IM! ^!e^' djidtircir bedingt^ SeltettHeit der atmosphärischen Niederschläge scheint mir hief 
^m^gysMexÄ' BükffuBS^ m i^', kls dieBtechafTenheft d^ä Bod^k) veldh^ In der liurd- 
U<Am Steppri'&IMHi '»dMllbiB' 1^, Nd6'i]l''cleir G^gbnd n^tm^ ^idta tiM. ' ^ '^ ' 
Wttnbargtr natnrrti— »•chaftl. Zeitsehrlfl. L Bd. u^ 

Digitized by VjOOQ IC 



Ii«tk9(^ dM wekbffflteMe SictotfftfalAgin' «iMeldf>e«i6eii. '' ]N«db «Hotnie 
MelüsiMlöte, wetoii«8 aacfadeß Milier'«ii9eiteittea;Bec<igtt<yftei#ii^^ ^ 
MniiMfbrodi»«sGaBM»^ofr«tw& ^ <^iichMit^Wci8t FUtebe «^imiiiiB^ irekM 
Mer btimdie' blt «ti die Ob«riSS«to^ ladMB *et niflP'Vmi^ffter Mhr €^ilieff 

Of««fi giiHäidi'ra Tftg«. Die Dieke ielerS«lz«eli^lit iit »o^ diditglälMiefi 
MtiMütv BoU äber^^ae eftom» Min^).^ Bto jetsi b^tf^i:« die I^J^e- 4^ 
Mzgi«lM> aDr der »N#-^i^dlelien Waad ^ 134> m »d^ «opA^weittteMidtf 
enm 1^4 ¥mm -^ «m1 d^iiecli a«igt dai Sid« 4toMlbe basiige ^MlMr 
vmI BtMmt «n BeMieit iDHiier bu< Dettdidie S^i^fatimg komte'ich-aa 
taiWiäHfeD Bidit iMmerken; das Ganze ei%dwiii»ii4€iiiefaf-liie*aii9 ^istim 
Ikütafol gc^OBs«!. Zi» dem Yodieii Safidstein, wtMKrdas ^lÜda^r Bm«< 
fßAy at^ht daitelbe ii^ i» nakttii VeiMtay^ae, d«M an ^rieton drtc^ 
in der Nähe der Grabe der Sandstein von kleinen Einlagerungen ond Adam 
Ton Steinsalz durdizogai ist Die Reinheit der SakD^ussens ist bewwul^ns- 
ireirth; Thon** od^ Gypsbeimengnng indet niait Insseiist selten tind när 
an einzelnen, naher all der Oberftäche liegenden Stellen; man glaubt wirk- 
lich eui Lager des schönsten Eises vor Augen zu hab^. Das Stein*: 
sals %oinJlezh(0u M grösstentheilsvollkQnanenwaiseAaU uod.^irdMeliligf 
dabei aber «aA^se eofaaertnt, das» veiacUedese sietUolM Ctegie nsti ii d e 
(Dosen, Gkw*en, Krenze etc.) au» demsdben yerflnrtf^ irerden. Was detf 
Geschmack anbetrifft, so lässt er nichts zu wünschen übrig; er ist 
angenehm salzig ohne Nebeng^esehmack von Gyps , oder CMormj^ignluiii. 
In der J^fibe des Salda^^s und n9rdUdi to»^ dequsalben . ediabt . sick j»a 
feegeifiSimiiger Fsls/ von etwa 150^ Höbe, der aae iteb^aBgu^gtrtM rt tpigeM 
Gyps Und Anhydrit bestdbt und auf welefaem die ake tlfeMcllle lleß^ä^ 
^ ein aus Sandstein und Kalkstein zusammengebautes Yier^ck^ — gelege^' 
ist Der Gj^sberg enthält ziemlich umfangreiche ^öbjen^ in df«ien djie, 
Tempasa^ 4as ganze Jahr hindaceb co«(^nt . ia der Sälie. .dfisiv-fitefiai^rn 
pMkM steiMii seiL An den Wteden d«r iläbkn findet «so MMg 
scli5iie, regelmässige KrystaHe von Gypt. ^^ . . , 

Die Gegend am tlek^ süd-östlich von Ilhätajß , zeigt ain nördliche^ 
ÜJfer dieselben tbonig-s^ndigen Con^omerate des.Botfaäegendea, als-forw 
herrsehesdes Geoftein; ^d>ei ist das nösittohe Uief doi F^MS0S d«f«ii#eg 



i) £3 ist nicht uitwahrschelnlich, cla9S d*s S&IzUger^ vc^ lUsika^ jf^ j^u.j^ 
Mtttwa^a-Siol^, welche auch sehr mächtig sind (woher auch 4ie betgwänn^isc^^» 3^iuei|iiyi^ 
des Ortes, deju) Mertw^-Ssol^ bedeutet «oviel al& tod^tUegeadeSu ^a^)^ . ia KTeiU^^Joe 
steht; das Ganze vife ^ also, jEe^srlas die y gaste ,S t^n8 f) y « M igegw>i.jin A^Jf^ . ?*: «s^:^ 

■»'■V >i<iiiJW 



Digitized by VjOOQ IC 



Wh&Tj iBooMster «Qd.«^^l6kä reidi «ii imsteheiidtti rolheii SaifeistdidUfe«!!^ 
wogegen «las südüche m^rtefis aus kHiggedtrei^Llen Hügeba eliMs »esAisk 
JuM^^ett'^^Hctai «SanAitohieB b€9t«bt^ ^: imbnu^itiHeli sehfm der 
Ejp^etomstion afigdii>i«. D^ totwähfeflie W««iisel #er' Oongi^nerat*' 
MdintgMi-fiitt'itm i^othm Bandstela; am A^^tc^ciai Ufei? des IZdk^ läMt 
sich Tiiiüiil6irbto€li«n iits mm Berge ^^TiflM' verfolgen, we die Ubif Quel- 
len '^ U«^ zoiftiinieftfiieilBeB« Me Oong letneiatö weiehen Mer^ in ikren 
peM^raiMroheti fiigenMliaflen, etwat Yon denen zwisdien O^'enbkrg^ und 
Ik9k(^' silT) hidem dos then^e >T«lhe Caemeiit Bntehstlicke von Quarz, 
CHitmnerseliM'er, fiomstdn und Jasj^^ zn einem leeen Gesteine Tecbwiden, 

Am slMidhen 'Ufer des Flusses, gegen den Badi Ak^sm (sädüeh^r Zu- 
fläss dee- Il<^) 'fahl, treten, naehdem das 'Land, ^roh angei^eliwenmrles Se-' 
dlment des IM, etwas sandig geworden, -* gwiz andere Veritöltnisse ein. 
Die Sa^tehweliicbten sehwkiden« gändteh, und nur an der M^drmg des 
Jäe^^^sm-fMet BMk noek ein Li^er Mnes weMien, eisetHKMsrigen Sand- 
steine» ntkdtlnnen Zwisehenlageni vonMerg^. IHeCl^end wird wdüger 
und^h^HM^^ dieütigekeiiien zdgen eine meridk>«ale Itichlofig und besteken- 
ans ekiem IcK^eren, mergeligen, graaen Gestein, weiciies mit Brucl^tdeken 
tmi Bdemnilen^ GvjFpItaem ^nd Attimoniten tilberlHMt ist Die ganze öde, 
ipegetatibnuäoseümg^ttflg ist an<* löirraKch mit diesen loseHe^^ndien Bruck- 
siGcleen lüestst^ti Anf den GipMn ^er Hügel tritt aber zn Tage ein tho- 
nig^, gelblieher Kalk, der ziemlich fest ifift mtd theils Brtrehstüdce^^theiis 
noeh^giit erhaltene i^l^emplafe von Gh^ßaea- tirmata und Orpphaea Chfm- 
bhtm enth^t. Nach den palXontologisehen Belegen geh<^t also diese ^ed(e 
der JnraformaÜon an und zwar den eisten drei GHedem des Lias^ von 
4enea aber cHe Tbom mit Aamnomtes Tumeri und AmmonUes ooc^oius 
zu fehlen schmnen und die Merge^acbiditen mit Belemniten ete. nur sehr 
schwach ausgebildet aipd und sehr, angegciffei^i aussehen. Am Ah-sm selbig 
in seinem oberem Laufe findet, sich ein sehr g^tes Profil dieser Schichte^ 
Die Sasis bildei.em gelUieher Sandstein (oberer Sandstein der 7riasisohm 
Form^ion?)j dessen abgeriebene firuehc^ücke man auch im Flussbe^ üur 
ißi, un4 der mff auf wenige. Fusse zu T^ßge erscheint. Dieser ist von 
ei^er 2—3 Euss dj^enßc|ilcht ypn bläulichem sandigem Tbon überlagert, 
wdoher e^ne sehr sehinale (Vi'^^W) Zone von Brawlcohlen eptbält Auf die 
Thpnfchicht folgt das Kaljt^teinlag^ mit Gryphaeen, dessen Dicke ^twas 
über 80 Fuss betvagen kann; oben liegt endlich eine schwache Mergel- 
echicht mit Bruchstücken von Belemniten und Ammoniten. Die Lagerung 
deft.KaUces^lit .horiaental und regelmäasif^ dag^^i btldst die darunter 
liegende Thonschicht mit Kohlen eine etwas gebrochene Zone^ was otoO' 

18 ♦ 

Digitized by VjOOQ IC 



ZweiM von der Ua uad da undieQtti AilofdsDBg .4er Mdtomi Sandn 
ad»khteii «bbängt. Die JKoUe ertd^int bald sehWevig, bal4iit «le ^m 
detbe^ brüchig Pe<Alu)hto mit fladimiisdietigein Brach nmd FettglaMk Wie 
i«fiesl aioh diese JarafonnaEon ia dei G^^end nach Sudan enitaMdci, Jauw 
idi ]ü(At anfebeo, da lA nur ßelegenlusit hatte, dkadbe am FliieaD .^UbhNdi 
za v^olgen, Hier hat ate aber eine Breite raa eftlm ^ Wtait VM W« 
Badi 0* uod wind tqa Osten wieder Y<m SandateinacMihian der. Quader- 
saAdat^&fonaouitiaii (?) begrenst Dieee ümschHeamny ^om eagto im»- 
Gebietes doreb das nSrdUeh sich erstreelieade BotUtegende und' de% 
w^t gegen Süden verbfeiteten, hier nor schwache Sebkhttn iMUeadeaQua-t 
der schdnt dahin zu deuten, dass am Ak-sdt wahrsdieinHch eine Bo^ 
de9 ehemaligen Liaameeres gewesen ist, welehe sieh aber fcade nte s i d we^ 
naeh Koirden erstrecken mochte. Die nahe Lage das gelben (iriasiBidieii))' 
Blendsteins, das AnAr^n der Kohle g^ckik unter dem l<iasbtlke und #a 
unbedeutende DiolLe des KaJükateinlagers, liönnten vielleicbt dafUc spifpfheni 
Aii^b dasApftrelen dunkelfarbiger sebweCelklesreichef ThoM in davSdiliMiiil 
AfUi^-^uair nordöstlich ron Ak-^^, welehe sich Im Coi^^onecala dea 
Bothliegenden amkeilen^ unterstätzt die Yermulhimg itbor weheiA Ana* 
dehnnng dieser Liasichiehten nadi Norden. Nach Ju^umMttCa Angaben 
soll aufserdem die Juraftonation in dei: Steppe no^ am FIüpsm^ JBeniidiito 
bei dem Yoq^osten Chänekoi (südöstlich ron Orenburg; etyra^ lOQ Wepsi 
noi^dösjtVch vom Ak-^ssu) vi^koifmen. L^immm sagt nigm^^)>. obflia 
übrigens es niibec zu besprechen^ daas bei diesem Voipostan: ^langge* 
streckte HBgel jenseits des Baches ac^treten, die aus Salks^wn. mit Jnäch« 
tigen Zwischenlagern von fiomstein beateb^ und va#ie Anim<)ttilim) G^r 
pbaen, Be^mniten etc. enibalteuv : . , ; 

Im oberen, engen Thale des^Jfe-^, nahe am Ufer des Baches, stösst 
man ganz unerwartet auf eine Erscheinung, welche durch ihr auffallendes 
Anfkreten in den Sommermonaten und dabei in einer ganz trockenen Ge- 
getad nicht wenig überrascht. Es ist ein SchneeJager^ welches unter dem 
rechten Ufergehänge, in der Nähe einer starken Krümmung des Ah-slsh 
liegt und nur von einer döAnen Sandschicht überlagert ist Ed erscheint 
als eine 5—7 Fuss hohe Bodenerhebung, welehe sehr leicht für eünen 
gewöhnlicheA Sandhaufen genommen werden kann. Nimmt man afeer dle^ 
etwas über ein Fuss betragende Sandsehicht weg, so* hat man eine Masse 
von fimfthnlichem Sclmee vor sich. Die ol)eren Schichten des Schnees 



1) At. MwumM Reif« Bach Buchsi» «ad SunaikAftd, in Bier und HelaiMsMi B«i» 
t9|^ Bd. 17. }««8» p* dl« . . 



Digitized by VjOOQ IC 



ki^t £»igdbol»t werden; welter kk 4» Tiefe nhmat aber die FeÄtig^M 
iiuoer au •uiidÖieSclmeenasflewiivI eddHeh eisfest Nactr den Ensläilongcfli 
der; Beiy^okieir, wttkheit idi dto Gel^»«»faeit ifieset MÜBam« Ph& fto i nep 
faeeliäti aa* habe» revünke^ mAI diBses Schneekiger sehoh während cfoei 
B<ihe* i^om dBSxtmi exiilirisii und' im 6ans^ genoamen, luir 'ireaig «n 
Qflii^ rekMlMen*. Da» Material eu &^nes EnttitehaBg worde, oluie atlen 
2itiiiM,>dlffeÜ die, im Wiirter in der Steppe so hftofigen Behneegestö^^ 
geüefert I» diem ^endidi tief eimgscsclinltt^Beii.I^ale vmi' Ak^sh rnttc» 
der t^ge iSti^pemriad denSdbnee baufenwfiflie treH>ei^ und ibii sugleidi 
ym .^^^aagrefisenden Sandebene und den Thdutf^m in daa'Tiial htoabwetv^< 
Ijivx^ entstebeu daMi ^n den Krümmungeti des Thalea und ^a, wo be^ 
deutende Yoi^prilnge des lludgebluigBs aaiireteiit Wirbeluliid« upd dev 
l^^teee wird voTii^aweise^. hier In Haitfen antgßimb^ Mt dem Eintrete« 
wHiniierei: Jubreszeit wird d«r an den UforgeMüigen betedUche iiaBi vo« 
aeine];,d(iiineii%hnee8cbicbt ba^ befreit; das dabei gebildete W^ser ffieaet 
inVTha^ faerab, ^der Sand ^trocknet «hex sehr bald aiue, wJvd vom Sleppea- 
in/!inde gegt^n •einen soJidie% sclioa daroh eigenen Dmek und vietoehr nocb 
düKch t fortwIArendes ^ AulUwen und Gefrieren csoneolidiri^ * Seii^eehaufen 
gelriebai ^^ bedecltt allmähUg denselben. Mit der 2unaMcie äet Lufttempe- 
rater längt, nun ein constantes Auftauen: der; oberen Sehneeaehiehten und 
die Yerd^mstitHg' an. Diese wird aber dqiifch die FerositiU der' Sandliru«te) 
die eine vgröatere Oberfläebe bietet imd dureb die bedeutende Wärmeab^ 
8^i;ptiaii desSapdea sehr stark befördert und von idkra imThale herrschen-» 
df^ Windzuge unterstützt. Die nethwendlgö Folge aoMier Yerhältniaa« 
ist eine/bedeutende Abnahme der Tauperatur in der übrigen Sdmee« 
m^se, wekhe in .einen. Oongdationssuetand< tibergenihrt wird und k^xoi 
8i#k ^pgaijaiJJ EM verwandeln» — Diese TempercMiurabnahnte wirkt aber 
ahküh)!^ auch auf die benachbarten Lu£tiiehicbten und diggem Umstände 
vier^ankt die Sc^eemasse ibr längeres Besteben während der heftigeu 
Sommerhitze und ihr nur allmähliges Abnehmen an Volum. 

Oestlich von der Liasformation am Ak-ssh erseheinen wieder aus 
Sandateitt bestdiende Httgel^ welche ein Streiehcäi hör. 10— rll haben und 
das Land erlogt sieh alsbald zu einem Plateau, Biseh-iamaky wo die fünf 
Quellen desr Üek entspringen. Bkch-taindk ist eigentlich eine etwas höher 
über der Steppe gelegene Gruppe von Hügeln, welche durch mehr oder 
weniger tiefe, oft kesseiförmige Thälcr von einander getrennt sind. Die 
sanften Contouren sind vorwaltend und der Sandstein, der wahrschein- 
lich der n)itt][erQn Kreideform^tion angehört, ^gt, im Gammen genommen^ 
einen geringeren (rdialt an Eisenoxydhydrat, als der an 4et Mündung 



Digitized by VjOOQ IC 



2?« WUSXaxmi vom ält Nitiff des ^U%lo««aqpMken MR^Üteae*.« 

des Äk^seu anftielaid«. Die TtiBim des BUtk-ikmMic wilAW «atweder^iqucA^ 
kfifel^ Wiese» mit guter Danraserde tind sciiSiiem'Gi^ttsWYtcbS) fidict 
VMxkt mmpG^ Streekea^X ^^ Högel irind^ dagefen beiikbe ^vegetoü^ 
<»sto0 unA mit klein^ Bracfastiic^eii von Sandstebi, ' äiieh 1>iS)#ellen^ vaci 
Hocnsenn und Jaitpis ^bersSet^. Am süd-tMäeben 'Rande des: Pidteaa 
fisdet siflii am FUiscMiheii Tscfi^ eHxk seiiönes mMditiges Lager tion körai-^ 
fem Oype? in wekhem die F^ülBiiigsgewässer dnen' imterir dE i d i c n €M&g' 
Ten e^A M f'iiss Ltoge ausgewaseken haben, ' der jeM* dtnr^' das Siti-« 
stitexett der oberen Oesleiasmasseii sBwn Th^ gaae versehfOteliist ' 

Atff den Bisch-Tamäk folgen weiter nach' Oöten h!n, ^iHedertira zaM- 
reiche; ziemlich beständig hör. 10 — 11 streichende, parallel' verlatifenae 
Mgelteihen, die entweder aus loeketem rothetn Sandstein ödet atis i'otheii 
ConglomeratbÖdongen, welche lebhaft an die hei Orenburg und' am nörd-* 
Bcheti Ufer des Ikk toi*ommenden erinnerh und gewiss afuch derselfefleTa 
Portnation des RöAliegetiden angehören. Sie s<*hliessen sicftt in ihreuti 
südlichen Verlaufe' an ein Plateau — Ürhalsch -^an und" Mden' tnit 
demselben die Wassersdi^lde der Flööse: Hek^ Crj; Efhbä utiA TRu-UiX: 
Das Massiv der Hochebene Urkatsch besteht aus einem bräuni^Mhen Säiid^ 
stein, wekher am nördlichen Handeln anstehenden' Felsen ersfcheiht," d!4' 
aber auf betrilchöiche H5he von einem sandig-lehmfgeni iSchntt ' bedeicTkt 
shid. Auf der südlichen und i^tid^öi^ich^n Sdte der Hochebene is!t dfer 
Sandstein sehr aufgelockert und bildet sogar eine ausgedehnte Ablagerurig' 
von losem Sande (JakscM-Uhkä^h^Bmsy)/ y^elth^ das Massiv "der Hoch-* 
ebene gleich einem Gürtel umgibt. Es ist ein etwas thoniger Shrid vott 
Äfcineöi Eome, 't^ekher ädrch Eisenoxyd stsflrk roth gefirbt'fst nfaft slfell' 
an das Gestein, aus dem er entstanden ist, ablehnt. Es i^ s4hr 'Währ-^ 
st^mWch, däss auch cöe am unteren Tkmir und am tecliten Ufer üfit 
Ernba, südlich von Di^cuiÄCÄ liegenden San^iwtisten: Äk-Kkni^ ItwÄi^' 
Dshargän, Kok-Dnfddä dbenfalls aus dem Äerst6rten Sandfetfein 'Vbtt'^i>-' 
Tua$(^ entstanden smd und nur die ^dliche Fortsetzung der daselbsf 



1) iHtte klekira' Sümpfis zeig^ eine gmiz eig«nthümU4^6 V^^^tittiofii tmd itifai ist 
wH wfsag überjTMcbt hier, laittexi in einer trod^enen St^pe sokhe I^M^n, wie \Scdi^i 

Hypnum cordifolium u. dgl. zu finden. . ...... „.i 

2) Parmelia esmUnta Mversm ist beinahe dio einzige vegetabiHsche Form, welche «uf- 
diesen Hügeln vorkommt. Sie tiberzieht oft dieselben als eine graulich-gelbliche, blasige 
Kruste, wodurch die Hügel ein ganz eigenthümliches Aussehen bekommen. Von den Kirghizen 
wird'dife ^tec^it^t l>ikat'Mdki, d. h. Erdbtod genannt 'tind geVrkuchen ' ^e dieseft'e als' 
Ilifctttogbteittel'iin riOle der fflöigerttiötb, * . in : , r - : :' - n .t. , 



Digitized by VjOOQ IC 



]|[yil9c;^fdiiffif^ht d4sJRotbM^(^<^«6iii?slW Gc^HKet wdobe beinnJiQ^ «hI 

^ffHBitÜ^fU^ un^.^ober^ Ki#deipqni^M>a (Quader) ia solne Beeiijte^.ie^i:))^ 

,,,,. Dipf|aii,Q«t4e1i,;f^pgt im Thal^ d#? £wf6a mit JKf^g^lf^ an, |7el(^ jiul 

dfip jQuadei lubei^ u^ ^ur^ eine ger^ige M$cbljgk«^t^ d^. ahei: mu^iiSii^ 

\M9ll^t^ ym iwiwset ^deip ,weii^icl\er F»iJ)6, wie lOApjEKri^i^ *• iB, iiik 
£1^9b9l$9 imd:«n.Ufeifdidi««a d€9;Q9Qbfe ffiktmim-Vrlßätf^ }mg^gmtf 
0^ ftie.YfjKdjiQ'^elff jwMJid^ uad ^rö^üg wt~einef E^ebr ^pi^ln, :U3k% 
gmm, >i«lbUcJ>^ ad^r giünHßita ^piej^nds» FarbQ* < Dfe»>Bistet ypn ikmm 
z^ea^oi^* M^b^effige 3t^tur. Einebne ;Ku|^^ dos .bod^ontail liogepid^« 
Qui^domodsf^uHifr üieainie: b^d^c^^ treten m.T^ge uj^i, b^d«»^ is^rMM 
iA«iAfQfl)(^gev^bl#gfiri}9ge% w^lct^ kJH^&gr^m, eigenlMmU^ F^xm^eif^^ 

s« «N*^ mm ^yf'mhm Dsh^mmrJJrkßU^^ iind 4^ OwUr Ti^-fe^Wk, jm^ 

^ fßl ^m hüfm^'^ ^^^^ar^M^&g^ ^(sheßand^^eirtaaBar, die ^tl »^tu^. 
U^ijiE?wW®i Y#l»<*!WWaiW^ die Steppe ^WQfW««^ I)te.,i^bfir«», 

Sfibfcl^Mids« S;M>#l«jnft j;|^n.,Äbg(P*opdeiiÄ^.#te*.Abg^w Rlatt^^^ 

uivlrid^t llfn. .S^d3tein..b^EMfte|^e J^teig^ wird Ji9cMf«c . und saodigi^i 
y^f^ß,m.]9ßt:vßp^g^ 4^08 beide Ch^ötfin^^ scbon n«dC;b.ibrQ7iAblafi^enipg mi, 
(}fmiPJJ4f^n leiÄfr ^i^enn^Wgen , WM*?u^g.'dj^s ;W,^sar«t a^g^t^ wwdenv 
T^ßmhoii^byfpiT^Ai iadur^ll^ede« lfQ)^i9n,^ii|iiipj^d^4Sf)b«SL .^ Jinha/nhf^^--^ 
JB^^ffÖ^fjftJj^M^— H^r|<5kfejderi iSattdateiu. dem b^ceff^pd^n, Ufer des Flf|«^#. 
n|Uw .b^r^Pj^imd IiiUdet, ,bifi^ 1,^^. bobe ßügeil, w^Bod.d«^ reebte.Ufec 
li^ m«k iFMi^li^. tm^if mebr. niedng/ uad mt Josem 94<^e , bjQd^t jb^, 
YQft,Jfi^lfr.trt^r,i<H^er iiÄbtigw^ väö d«(if.Mjüad«%,di^J^fc^.4^'^^^ 
«Cfa:l^9)^'ßt«i^l£(^ WwM .#dUoh Hegt, /öligem ^n^t^b^fideM^ii^lim ^m^ 
bfa4e^n.W^».r:d^,<J5fe^abi^ (wo. die; £??)iE>öj,(.ihre gpröwte^ 

i^^^cbf . ¥:^aflW««fthnaw*yO "WÄ 4w 'kifigbi^sfi^^tj Qf0^9f^\QX ^kr^ 
Jlf^tfiAet. P«r ÄHind^t^n,:i8t:,ei^ lojGjk^erQu^Pj. in .dem, (tfpd'*i^r; nmr, 
'ir^,d,#p, ^r^t^a g^qa^.io^K^^n nnd niitKr^idemei;gel jimt^rpaengte^Scbicb^. 



'"'"<) tehe iiJi i^i^^sem GeMete' ^bet^Üb haße ich' liölA em«« geht- Äötiöiieii ooRWAsch^n 
Eisenerzes zu gedenken, welches man süd-dstlich vom UrkaUck, im oberen ^m&a-Tb&le, 
westlich von den Mxigodaharen findet. Das Gestein ist conglomeratartig und bildet kleine 
Blgfii^oa.20. Ms dO'Höbe. Es sind k€9%rotse AggregpatA Toa Udsa^grotaen Kdtnem 
eint» baibzetaeAztitt AdkeBbraiin<tn odiratahlg^aBenJSaMn^^aBzeSf welche TMt rotbem £id«n't 
odser liisamlnciigehalten wetdeä itnd in einem Gemenge voll» Mthem TboB und Qimcz-« 
k&me^ eiAgektttfiit sind. XKffdi das Zuiücktreteii der Aggregate «Ifdi- das- Gestein «idlg, 
lüid biMetf slaatf üiOa. «chten Jtdthek Diesei Bäd«og* ctst^Mkt okdi mi^ Unttibtreefaaifi^ 
▼<m dem Salzsee Kara^Mndä-hiTarkul nach Süden beinahe bis ztt»<9e8h»i JJW%lpell#«. 



Digitized by VjOOQ IC 



^i'^mmUäfj'^^ietne ¥eni««liierSlingeti MrfjgefttttMlei« W«dten stiid^).' <til^^'Fkti^ 
ältid ib^^BMift €tanb<!%elliM;ta>mtilt/ kfldn, 8«^liMiMMkiit^h-grdä tftid^d^i^ 
A{u%eh«iid^ der Schlditen dllto t<mi angedc^rM^inlnteii 'Eliieldc^Vä^rg^tl^il^ 
Mdedct Bk) z^tat Fltfesoheiv T^MOffrl^ \k 'auf dtto i^n&^H^tf ^ mb- 

a^fn^ aber nülditigi^ Läget d^ MkiSmtedj w^eh^KreMk I^iMe DMMf 
tflltwdde« MM&auifMiigettde Rüekan, ^ Hat tfuir bii|^eMett AM'taMt; 

lintiiget'Beite^ iMlelie letistete,' i^ t. ^: Ak-^um, .^Ma^äi,^9iikif^ 
«M* üli^ ädt Elmbk^hntMili Üb 4m Pass iA^ Me)r ' dR$ Sl^p<§'4$^' 
l^ftbett. Bl»r gira«^/ lö^eire Mergel himmt dabei die biedtfger g^geaai' 
PlMeen der Gebend efn tittd seheiitt- iiar efai d{mM«^Pto(!hiet 6et pttt^^hW 
Z^rst^cmg der Kreidelsdi^hteti cfkirch ^WaMer iNi iiein, wotr^ teMi kbideti- 
saären Kalke ndy;^ 'Hiea ohd ßäüd beigemengt Wimleti. <Shf))^'%idtet ^tf 
Amsh häufig in deto ^^<3M}«fblete vor, mä «wat fil^ W ak4*lftiiiiii^^' 
girpi^,"v^ekhet« an vleien Orten 4eil l<>ekeMi 'Mi^t^^eMhTb&t««!'^ r^klAdi'l^- 
gemengt ist, isond^m aach iii^ a»dtehenden Mäfli»eta. So' M z."]^: d«^*Bk^' 
Mjikhii^^Wbäj 9,nk ikike* U^ der fimb^, i^wtsdien A^IM^sy DtfcT 
T^ehatt/riif ein Ms 300 Fusis hoher Fels von schöne»! fa«rigibtet«er!g«A* 
Qfp». B^ Gestein ht statt '^erlcHlflte«? nnd der Bei^ ist Inf «ilteÄ i^^' 
Mdieh' feiehltungeir von Rissen durchsetzt, ^ alle tait'^ dem in ' d*i^vüte^ 
gebimg'li^ei^eh, grauen Mergd ansgefSSt' sind, wäk datadf hiiittel^' 
däss der Oyps-'HM älter ist ak der Mei^ untf «och Vo^ d^^AAläg(n^' 
dessi^ltyen data^ Ei^BChfitteningeti stark gelitten hat. Anth' d^hi Bntstehei/ 
des Qimdersliln^stA^s mnwte ^ Vorangehend 'incleilr deif M«rttt8eli^*aiiiA* 
^^hhc^he. Seht abtrieben« Bru^Meke yc^^ bittilrniäeh-^gl^^m "San^ 
emliält und-^ \k Vi^lleidit nieht'nA^a&ridieiirfteii(,''dtM^ #61^6]^ #)di 
der PedcNi^ des Roihliegendfen ingehört. t9öd!i<jh veti ar«ntft!«tai/ g<^ 
den üewpi'nnd die Hod^bene Of*-R*H'Mh,MWr<i di*'«»g^ft'Äöf drthtf 
beinahe ganz eben und nur einzelne inselförmige Kreideberge stehen am 
öaiUd»^ Horizonte^ ringsumher von eintem grau^ j^ekaren Meisefbvden 



.1) Im ganr idelMrent rothlkii^a Kreidemargol eimr Skliludrt, in ^r Mah^ det 'Bidi*^ 
TuM^lp ^niFfkn zvru vwkieat« Holtstaeke von Proto^teris eoafiiieBs • «od ib#b «ne^ 
Ciif«e8Bimee< grfimdes^ Da diese aber lose an der Oberfl&che la^en , so fcdmiteo sie eben 
80 gat mit aUdefcm 6eröUe aus dem OeMete des B«ithUegciiisti stammei. Fir.i^t»piev^ 
otnflue^ tBaan diMes mit iSieb^beit angenomoMa veiOeaf; die andere^ i^' Inti4e ^0^ 



Digitized by VjOOQ IC 



.^j Jf^ie iip^ijfip.^b^.jlfeni^qpt^p Orte Jwwd^Aol. wd ^orftM^n^^i «o* 

Xfj^lkfipe^jXf^ .S;P?i^Wj;Iöt^tefp^^ /u^4 ^Cj^wcjjjeo ediwibe idk vm, die wkt- 

„n; Pf^ ^.akpipor ^ j^«^c^<^cip? . fet j^t., lEjin . vgUkompen ^s^pockaetea 
Beek^^^jpe3,l^ftlffiej^^ dpsg^.Jl^Knife.etiifa^Ji,, 4icBfeitß ^ber 3— 12We»^ 
beträgst Der ^pden die£^es Beckens ist , eine ToUkomoien hocizontale Kbeae, 
welche aus b^iiulicb-jpraueni^ sehr stark mit S^lz imprägnirtept Scblamm 
besteht, dessim tiefere Schichten ivLXch verwesende organische Substanasen 
schw^rs; gefärbt sind ^Ii^ b^im Blosßlegen einen, s^rken Geruch nach 
Scbwe^felwasserstoff verbreiten. , Die Ufer des Isseri^al sind etwas er- 
haben, am NO.-ßand des Moores erreichen sje, wie gesagt^ einß Höhe von 
äOO— ^50 Fuss und bestehen aus stufenweise abfallenden Schichten von 
Quader^ auf welchem Kreide ruht und der z. Th. vom spater gebildeten 
lockeren Mergelschjamm Tbedec^t ist. Auf den untersten. Terrassen des 
Ouaders, ip geringer Entfemui^ vom Moore, trifft man auf kleine, nur^ 
2—5 Fuss betragende Hügel ^ ' welcbe ßine kegelförmige Gestalt haben 
und ftuffallepd symmetrisch vert^eilt sind. Sie bilden nämlich zwei regel- 
mässige öürtelsysteme, welche die beiden unteren flacnen Terrassen ein- 
nehmen. Auf den ersten Augenblick, möchte man glauben, diese Kegelchwa 
seien ein Resultat der Th^tigkeit der m Steppengebiete Ost-Russlands so 
Verbreiteten Atw>ßlt^»er^ {^c^r^ Pa\fyäk Pajl.) und nur b^i näherer 
Beschauung »erkennt man die wahre NiUur derselbe«' .>lUiMH»U WQ solebe 

Digitized by V^OOQ IC 



^93 BOSS0(!29E)%; Ueb0f ^d)e Kstur des Aralo-Ca^bcften llachlindesJ 

H^el aüftt^tc^;' ilfod die zonKehsl? anstOäi^endeÄ t^Mtteti der" "nonil %orf- 
zöntal llegendeh SkrtddteinscMchlen unter einem "Wfelcel von' ^twa 35—45* 
airf^riehtet. Die Kegel selbst l)e!rtehen aber aas einemf zfewHch lockeren,' 
Mftüf^n mie byps- und KöchsalzlheiWben nntermengten ScWamm', det' 
m^Mt\i anch- ^inen Atiffng von Schwefel fceigt. Von der Spitze d^r Kegel 
Ms ztif BasiS'^yerlanr^n melirer^ radiäireHigse, welcHbinfit demselben SbÜlamm^ 
adsgefßÜl^ind.' E^halatiönen von schWefeHger Sffarö, Schw^felwäsifetttörf 
öder EdWWsanrfe' wof doli' in ' dier Nähö nicht beifaerkt: I>et'Qrclü8 dfet' 
ThÄtigkeft' «Äsertldnen Salden ist ^so geschlossen, dass'dlesöltieii aber 
ööfeh'M eftifei^^ s^ht nähe liegendöi Äpodhe thSti^ warfeh^' iÖt "Wüto zu flc- 
zwdfein, irtdrtti das* mergelige, '^ratie Allaviuin^J Welches rfen Qtiider be- 
dedbt ;' fednfmrf den' riafteti desseTBben empdri^hbben, m&' &\b6 SlleT lÄt' 
Da aiisseröeni Äestes AlluViäm an änderen, seht nahe' liegenden färtteeb' 
der üfei* Üfe' t$sdndiftül i^eT höHiöi' lie^, als die genannten ^egel, sb ^sieht' 
man keinen Grund dafür, warum dasselbe, Venn es new^Ä^ der'fiüfeifehÄng 
d^ KegeF'abgelä^<*t wttrde, diese nicht Ifa 'admÄelbAi^Hirizöril/ iaiitbe- 
deckt haN;; wäre aber' dieses Letzte der Fall, so hktten dW kltäneJnj&^erüf-' 
dhtd'SsLfith ganz andere Charactere' iti ihVbth' Bau' gezeigte 'fes' WÜreJ' h^m- 
H^fftiiclit Erhetmngs^^egel^ öondern\ßHi^fton5-Kegel ge^eseii, 'ffl^'m* krä-' 
tefffjfinigeh Vertiefungen dfe* sdhlariamigen Alluvium^ Iftgen tntiöst^n.'öi^e' 
Salsen wirkten alsb nicht während der Periode der Ablagerung dts mer-' 
geüg^en Alluriuras, 'Welches in def'Wllsie am' towpeVcT^n Meere ü^^ am 
Vsf'Üert so verbreitet ist, Sondern' ferst, nacÄdem eS abgelagert wuröe. 

Siidwe^tUdi von hsauMal steht mitten "^ in einer ' vollkommen vege- 
tationslosen ^) Sfinflig-mergeligen Wüste pocH^in isdlirt'er. Schlammvulcan^ 
^^ManaiU — welcher seine Thatigkeit' nur durch ruliige . Eruption von 
warmenj Wa-^ser und Hcr^thcer und. scWache Exhalationen von Kohlen- 
wasseratofT äufleert. Die Structur dieses Hügela ist interes^a;it. Es ist, 
ein his 60' Jioher abgestutzter Kegel, dessen Abhänge einen Neigungswinkel 
von etwa 30^ liabtm- Der Gipfel ist eine tafelartige, horizontale Fläche 
von einigen Fallen Durc^hmepser, deren gan^e Ausdehnung bis auf wenjgö 
Fusse, eij;i rundlichüö Bagsjn von wannem Wasser und Bergitheer einnimmt. 
Die Tiefe des Bassins ist unbedeutend, 72 l)is ^f/2 Euss und der! BodeiJ 
ist eine trichterförmige exci^ntrisch^ Excavation, deren tiefste Stelle na^er 
an dem westlichen Band des Bassins liegt. Er besteht aus weichem, zähem 



*) Die einzigen hier vorkomöifenden {pflanzen sinä: Ceratocqrpus areiiarius, Bdtoge- 
*6n gtorrtertiius, bfiii8tonk(m(MLrk'xind'^rM^^ fclbst ftttt inf 



Digitized by VjOOQ IC 



B0BS26Z0Wt Heb« df« Natur Aes Affilo«Ofti^iBek<A IHMiittiM. MS 

UiuliieAi-gnMieia'S^teKii) woleber einm Blaikeii-^enid^ «aeb' Nsplrt« unfl 
ilH^bwefeliger Säure besitot imd 4efn. kieiae ^enüdete Schölten vton Orüm 
»atidsleih beigemtiigt sind. . Der tiefste. TIiqU des Bodens (die Spitee deg 
Trichters) besitzt cwei* anelaander. liegende AuBföhrungskanüle, d^en wirk* 
lidbe Extf^enz durcb fovtwüfatende, äbrigetts ziemlieb spärliche G«Baas0trö^ 
moDgeiiy «uaschli^Mifcb an zwei gewissen Puoßten und dörob direkte Mesi* 
sttQgen mit Stäben nac^ewieaen werden kann, ßtäbe v<m etwa zwei 
Faden liänge konnten nämlSch an den SteUen der Gaiiansätrömung ohne^ 
alle Mfibe eingesenkt werden, was an anderen Stellen nicht gehmg; Nach 
eiwer eolehen Eineeakung wurde die' Oa^entwickelung zugleich lebbafteR 
und dae Ausfliescren von Wasser- und' Bergtheer viel reiüblk^Iier^ iras duvdk 
die Stärke der kleinen in der Nl^ der Au^!tfarung9kanäie entstehenden 
aHt^)mbi^en wnd ^liebödemtende' Zunahme d^ BotatlooBbewegong de« 
Wasser» und ' BergÖis im Bassin sofeleieh sich ankündigte* Das Wasser' 
sofamedkt ^was säiidiifch; fade tmd zeigt einen Geruch nach sch\feMigep 
Säure^ das ausströmende Ber^Ol ist ferSunlichrsdiwwrz und «ieffllich zäbe/ 
DieTemperaiwr des Wassers und- des Bergjöls bötrog am IG. September,« 
bei einer Eufttömperatur von 65,^0^ V^ im Schatten, nahezb ^2^ K. Dübt 
Abhänge de» Kegels shid glkizUeh mit demselben biäuHeh^gratrem mit Sandsteni- 
schoUen ^mfengt^m Sehlamm, bedeckt nnd in allen Richtungen von xalilreicben 
klelnefci FArchen durchzogen, welche durch dös Aböiessen der sieh fort- 
\tftiirend fni Bassin ansammelnden Flüssigkeit entstanden sind. Im Ganzen 
habe ich 24 'Solcher Forchöft bem^kt; von diesen führten 9'auf der söd-' 
östlichen und 4 auf der süd^westlieheh Seite des Kegete- noch. Wasser nnJf 
Bergöl öl die tbene hinab, wo diese sich ansammelten imd kleine Lacheti' 
bÜdeten. Die übrigen 11 waren ton Lehm und oxydirtem^ festem, asphält- 
artigem Bei^theer versperrt und bildeten kleine schwarze Strömchen , ■ die 
bis zmr Basis des Kegels verliefen. 

In der Nähe des MowmTt'-Kegels findet sich in einer Bodenvertiefung' 
no6h eihe klreisrunde Lache mit warmem, säuerlichem Wasser, auf dessen 
Oberfläche! Bergtheer in grösseren Quantitäten schwimmt und wo auch eine 
viel lebhaftere Gasöntwickelung stattfindet. Zahlreiche umgekommene Vögel 
uhd Käfer liegen in dem seichtfen Wasser der Lache, stark von Bergtheer 
durchdringen. Das» Käfer leicht durch die FrÜhlingsgewässer In dieses 
Bassin angeschwemmt werden konntm Ist begreiflich* von den Vögeh 
muss e^ aber angenommen werden, dass dieselben entweder durch Gas-' 
exhddationen asphylirt, mnkamen; oder durch Geiiiessen des Wassers, an" 
welchem es in der ganzen Umgebung fehlt, getödtet wurden. Einige hun- 
dert Scl^rltte von diesepi Bassi^^ fii^det sich ein^ tiefe^ kalto Salzquelle, in 



Digitized by VjOOQ IC 



284 BORSZCZaW: Ueber die NOur des Aralo*OMpiM^eB ÜMihtoiiM. 



dof Bükidm Exemplare von Rt^^a mari^ma gefinufen wardan; In d^ 
warmen Lache wächst aber eine anegeaeicbnele NiteUa. 

Die Schlucht Karatschungtd-atdß (die heilige schwarse S^neht), 
welche etwa 20 — 25 Werat östlich Tom Strände de» CoipMcA^n Mmt^ 
liegt, schiiesst die Reihe der transcaspischen SaUen. Es ist eine beinahe 
kreisförmige Bodeneinsenl^ung, deren steile, aus sehr lod^erem SancbHeine 
bestehenden Wunde, einen in der Tiefe liegend.^ Salassee mndohliessen. 
Vier kegelförmige Inaelchen liegen mitten im See und sidilreidie Kaphta- 
gellen finden sich am südwestlichen Ufer desselben. Der Uameter dcor 
ganzen Schlucht beträgt von SO nach NW beinahe swei Wenit; in ent* 
giegengesetzter Richtung idt dieselbe etwas ^iger. Der in 4er Tielb Uegende 
See ist sehr arm an Wa£ser^ welches hier and da auf der schönen Säle- 
kruste, die den ganzen aus bläulicheip, fettem Lehm.bealdiend^ Boden 
bedeckt, nur kleine Lagunen bildet Es scheint, dass die Schinebt anfangs 
eine vollkommen wasserlose Bodeneinsenkung gewesen ist, in wekiher die 
vier erwähnten eonischen Inseln lagen, welche aus emporgehobenen Massen 
dnes schön kiystailinischen Gjpses bestehen, und daas der SaJssee erst Vi^ 
später durch die von allen Seiten aus den Rissen der Wände zusammen* 
strömenden Salzquellen gebildet wurde« Dafiir sprechen einenseits die ge^ 
ringe Dicke des abgesetzten Salzes, welclie kaum mehr al^ einen Zoll be- 
trägt, andererseits aber auch der Umstand, dass der bläuliche Lehm nMC 
in der Nähe der Salzquellen und am Boden des Sees i^lch vorfindet, aof 
den Abhängen der kleinen Kegel aber gänzlicb fehlt. Die aufgerichteten 
Massen des Gypses, aus welchem die Kegel i) besteh^ sind stark gebrochen 
und zeigen einen Fallwinkel von etwa 40^, nach allen Richtungen* Einet 
vertieale unregeJmässige Spalte mit radiär verlaufenden Nebenspalten durc^- 
. setzt die Kegel von dem Gipfel aus bis zu einer beträchtlichen Tiefe. Die 
verticäle Spalte und ihre radiären Abzweigungen, sowie auch die Abbängj^ 
der Kegel sind mit einem grauen lockeren Gjpsschlamm und blasigem 
Kalktuflf gefüllt und bedeckt, in welchem die Gypspsotikelcben ais feinste 
Schüppchen erscheinen. Diese Verhältnisse beweisen, dass bei der Hebongt 
der Gypsmassen von KaratschungiU bedeutende Auswürfe eines was-, 
serigen Schlammes stattgefunden haben, der, wie man aus der feinsten^ 
Zertheilung des Gjpses schiiesaen kann, wahrscheinlich sich stet? ras(A 
abkühlte. Für Produkte der Zertrümmerung grösserer Individuen möchte 
ich die im Schlamm enthaltenen Gypjstheilchen nicht halten, weil sie oft 
eine regelmässig dick-tafelartige Gestalt zeigen; vielmehr scheinen mir dici^e 
durch eine rasch erfolgte Krystallisatlon aus einer heiss^ Lösung entstanden 



*) 1>tr hdobste Kegel betrigt nicht öher 8Ö Fass; die fibfigen Bind weit niedriger. ^ 

Digitized by VjOOQ IC 



]K>BS2XC0W; üeber dU N«tttf det ArUo-CMpIsohen FtecUMidM« ^5 

9tt Min* Die NaphtaqueUen Hegen in einem Bette resi blaoem Lebm^ wel-* 
^r von Bergül ziemllcb dnroMrungen ist, ganz dicht am Ufer des Sees. 
Es siad kleine rnndUdie, Toa dm Eirghisen ausgegrabene^) Bassins, 15 an 
der Zahl, aus welchen warmes Wasser und Bergöl unaufhöiiieh hervor- 
quellen und sieh zu kldnen Strömchen vereinigend in den See abfliess^. 
Die Quellen hatten am 11. Sep*. bei einer Lufttemperatur von 18,05 ^ R 
im Schatte, dieselbe Temperatur wie die van MancaU, d. l\. nahezu + 32^^^ 
Mehrere von d^selben zeigt^i eine sehr lebhafte Gas^iitwiokelung. Das 
Besrgöl ^w ^(xratichungU ist viel flüssiger als das von M(m€ttU. 

Von KaraUehtmgid nimmt die angrenzende Wüste einen andern C&a*- 
rakter an. Der lockere Mergelboden wird vonSandhügdn vertreten, weldie 
unter dem Namen ; Kaspiseher J^Lara-Ät«»»» sich bis zum Meerbusen Mertwoi- 
Kultuk^ wo der westlichste Theil der Hochebene Ust-Uert' sich dem Ge- 
stade des Caspi niihert, erstrecken. Von demVorsprung des Üst-Uert ziehen 
siü^ aber von 0. nach W. auf der Halbinsel Mangy^Mäky zwei beinahe 
pieraflele Gebirgsketten: Ah-tau und Kara-tau^ deren weiM^ichiter Punkt 
das erhabene Vorgebirge T^-Karagdn ist. Unsere Kenntnisse über die 
Gegend südlich von MangyscMak sind sehr dürltig. Nach JEicÄ^^aÄi^), der 
in den Jahren 1825 — 1826 das Caspische Meer umsegelte und an einigen 
Orten des Ostufers desselb^ auch landete, soll das Vorgebirge Tük-karagan 
am einem muschelrelcben Kalkstein tertiärer Bildung, der ganz aus Kemed 
und zeirstiktenSchattlen von Donax und Cardtum zusammengesetart ist, be* 
stehen. Dieses Gestein zieht sich, nach Eichwald auch tief in'a Inaene 
des Landes hi^ und soll daselbst eine Hochebene^) bilden. Südlich von» 
MongyaiMdk tdtt es selten zu Tage und im Meerbusen B&khän 
bestehen die Küsten aus massigem, rothem, grobkörnigem Granit, weldber 
zum Theile durch Aufnahme von Hornblende syenitartig imd dunkelfarbig 
wird. Der iidrdlich vom Meerbusen Übende Berg Tschakadäm ist , naeh 
Eiichw(d(^8 Schilderung, eine PcHrphyrkuppe ; tiefer in's La^d werden aber 
die PorphjTanassen von einem Poiphyr- und SandatetneOQgiomerftt über-, 
deckt. Weiter nach Süden, gegen den Berg BaJjchän zu, tritt ein Kalkstein 
9ß^ der kek^ Versteinerung^ enthält, von Quarzadem durchzogen ist und 
an dessen Fasse ein grobkümlger Granit liegt Demna^ könnte diesem 
Kalkstein als ein dem Urgebirge angehdriges G^ed angesehen werden.; 



1) Die Klrgbizen wenden dM Bergöl mit groisem £rfolge geg^ die verschiedetien 
Hautkrankheiten der Mensdien und des Viehes an. 

2) Eiekumld, Peripius des Caspisehen Heeres p. 253 sqq. 

3) Sollten es vielmehr nicht die erwähnten Gebirgszüge Ak-tau xind Kara-tau ge- 
wesen sein, deren obere Schichten nach einigen mir mitgetheüten Angaben aus einem: 
el^ BOkhfln ICaUcsMiae bMlolmi9 



Digitized by VjOOQIC 



2M BOBSaXSiOW t Ueber die KAtur 4e» Mtltf*C&qM9oiieii TlatUffite« 

Das Geftt^ des Gtstebi» ist dicht und die Ferien wechseln tom gelfoUefaött 
ia's Tötiiitche and foläiillche. Weiter iandefnwMrfs Hegt mi( ä&m Kidkstehie 
ein Sitndsteinconglemerat Die Massive der B^ge Ak^tan und Kara-tau 
am Jtfon^ib^^ scheinen der mittleren' und oberen Krddefdttnation , die 
oheren Schichten lier miocenen (?) Gruppe der Terttftrformatiiin anzugehüretir 
Wenigstens sprechen dafür, so weit es mir hefeannt ist, aile Verstciherung«» 
wdche dasdbst gründen worden sind. Mehrere Braunkohlenflötze neuerer 
Bildung Bndem sich an beiden Abhängen dieser Gebirge. ¥on den Oegeii» 
den am Flusse Ätr}^^ im stidliehsten TärcoiAannien, wissen wir bis jetEt 
noch gar nicbts. Die letzte im Jahre \%b% vorgenommene aikronomisch 
geodäüsdier Expedition In dieser Gegend scheint ehie verfehlte gewesen «« 
sein und mnsste , wegen ^ott#ährendcr Angriffe der Räuberschaaren der 
Tnichroenen, sich zurückziehen, ohne ihr Ziel eünigermässen erreicht äo 
haben. Die an die Aralo-Caspische Wiiste grenzenden Voriixerge des per- 
sischen Randgebtrges bei Astere^ad sollen, nach einer vöiiänfigen schrfft-- 
liehen Mittheilung des Herrn Bienert^ welcher die letzte Chorassanische 
Expedition der Russischen Geographischen Gesellschaft mitmachte, aus Berg^ 
kaUc nebst Dolomiten bestehen und dürften demnach zu den mittleren 
Gliedern de» Rothliegenden (Zechstem) angehören. 

OesÜichkr 27i«7. Die Architecturverhaitnisse des bisher näher bekanntenr 
L»idstriches ^dieses Theils und die petrographischen Charaktere der Gesteine 
sind, im Allgemeinen mit denen des westlichen Theiles nahe übereinstimmend. 
Dagegen weicht die horteontale Vertheilung der auftretenden Formationen 
nicht wenig von dem westlichen Theile ab. So treten die Glifeder der 
Kreideformatwm ndr sehr sehen auf; die Tertiltr- und DüuvialbÜdnngen 
und noch jünger© Ablagerungen smd dagegen vorwaltend. Ferner haben 
auch die eruptiven Bildungen in diesem ThMle eine gröäswre Verbreitung, 
ab' im westlfehen. Das Rothliegende schdnt !n beiden Theilen gleich-' 
massig verbreitet zu sein ; thonig-sandige Oonglomerate sind aber im öst- 
lichen Theile mehr Torwaltönd, wogegen der rothe Sandslein nefir s<$hen «tr 
Tage trrtt. 

Die ganee Gegend- am Flusse Orjy södKdi von der Festung Orik ^^ 
Karabuiah ist ein ziemlich flaches Land, welches von niedrigen,* beinahe- 
parallel verlaufenden merdionalen Hügelreihen durchzogen ist. Das Thal 
des Orj und die zwischen den Hügeln liegenden Niederungen zeigen an 
viele» Orten eine recht gute Dammerde; die Hügel selbst schienen mir 
ausschliesslich aus lockeren, breccienartigen Gesteinen zu Ijestehen, in denen 
verschiedenartige Bruchstücke (Schollen von Quarz, Sandstein, Jaspis und 
Glimmeirschiefer) durch rothes thonig-sandiges Cäment zusammengehalten 
werden, welche auch lose in der ganzen Steppe. UBS^cffliegen. fiis tund d#. 



Digitized by VjOOQ IC 



lua^ zfiffi, Bajche 4Ä4*cÄfi^favt (eiii^iZuflui^ 4«ß oberei^ irghisi), .wo. ^ vielen 
QrÄeA^ .aljeiii iojiS^r .^^e}|ip >KHffif» ^}\^^r -^^^. dicfitscWefidge»^ *ofit- 
$^D)ic4ie^,,G;estß^ auftrj^jr d^sea.TrO^ auob <aB andere» .gtfUen die 
S|fiH8?.s ie4ficjt«ii.,|. .I>fß.,J^^i«ipei^ stt^eh^ i» 4pr Kiditimg des _Mai4- 
4^08 pad;id}j^^^,,#ft, >U4^W S(^ imter «ioei^ Winkel 

Ypfi, 8Ct7-8^^i .Wr;,fW* ., Jjß, njebr,.ma]^ ^ dem Baphe., J^ororfttife* 
Qüberfi Pias^ bUufi^r.wird 4¥^^ Creajbeffl, bU endlich ^ %uBaaiaenbäagH 
^Q^^Jp^jil^a^^qä^ den gau^n wesitUc^^ Howont c^imumin^ «n^ injsetom 
w<#e?en f^i^^i^ ßicli i^ja^ Jli(fiO(hh Di^t Ufer, de» jS^ra*. 

JH«*aif.,j3w4 ,gaR%.^^^ ^le^ehen b^d ^| bu^itf?» J[^8ej^üßlsea, b^ 

aj|j|,,fjy[^9p^j(|^rkl{(ifte^e^ \^el^ea bisniEeilea s^imiüg wiwi 

ijß^ 44s§^ .slQJk. Faljien ^.^igtj, wie das Qiajii^n ,aip 4.^^?.^k De« 
]fe|3^..A|ifwel(diem ^iei^e^uug iT^ ili^t, t>e»te^.auchgw>B»^Üieik 

ans Ja^j^ ji^d, SJ^ebt «icli h^ 20Q Fussu über der s^gren^endeii St«p^ 
Ypn ^'ör/?T6t/*<||f.g«gen. |den^«:ij[Äia z\^^ wird die Stcgipe wieder flarfief, «.% 
gleich etwas sandiger und .ypn, ipaejireren vonJHW* niich ^O. yerl^fendei^ 
tiEjfjjfpgespl^ti^^ /Fl^lfläd^en. d^rc]izQgjen,jin .welcbfudie Bäche: Joman- 
Kai^cjkfyf Jaksehi-Kmräktyj TaJ4u^ nebst. «ii^^ ^d^m. uabpdeuteniie» 
ftre. sf^l|chgn G^^ser,. führen, 4^ dei^ ^h^änd(?n aiebt; ipaii Uberajl 
d^Huselbya, , .hori^bksidiear^ .^^tein, welches offenbar de^ i^edi[|g)ßm aahr 
we^j :nftfh.j<)|ßtea Yer^w^den jßj^^j^hei;» ,^x,Mi4ffodsh(Mtm ang^rfc 
^d| sichi.b^ahe bii| ^qrja. /r|jfÄt«,j ycrfpjgjan läat Voj| 4m gcosa» 
^^yanUgl^t^^ welche in^ derStqwpe.psdic^.Ton den Mtigoifsk^^ *uftrit|y 
<i^ ^naji^^ber iit den uiitäfen Tl^eilen der ^^ijg^nap^iiiiB^^b^ die aj^ 
i^oh dew. AufjtrM|;^^«s ihreiA QpeliengjBbtttey,.dass«lb^,,d»r§h^re^ glö: 
keine,^SjHi|i«^* • E;a.wf|rd, T.opij//y/^« ,durdi. weit y^bj:^ete JU««^ eine« 
bcawJffitiyicjljeii S^ft^WpsrgeJtrenptj.^vcifi^^.a^ d^iObej^äehe .staife.^^wet 
j^ft^m^ f ttfeelpidfcert up(j[ sog^r inj^inefi idepal^^ grahkprpigf^Sandiphatt. 
Yl?pcw^.5i?t, *Br die Abhl^fi.d^.Hiig^ J^fdejC^U.Uiwi.^chnim.Bett^ ^d^ 
I^gfHsi ?:^hl|cb ja,ngfö<}hwnMnt Ij^^gt, .; Ple^r Sa»dÄchntt weehselt mti 
«pthwn.,^^ brto^Mj^lJV ÜVQßig-sa94lgeiQ:C<H>glogifr^ im d«5t«»P»e».St^^ 
b^^.ÄBi^ i^eat^i^ &<MAo^'f a]|i Jry^ ^ ^^ ^ .,, . ^ . .^ • 

Jenjk^eMft ^k«, Jfr^V^i! deftiwi südliche? U^f^: au» eiö^ij»., sjc^iph^i^ . ^v^^ip^ 
Ejf8«il<py4]^djÄtifli9^.g^tit^ Sandsjtein b^ss^eh^, i^jimmt, die. ßsgfi^ 
^q;^^ f^^efepi.Ch^aktiW au^ ^^^i^deoa ^ ip der ^^ 4^, F^^fig,l&-aZ-> 
%fe..ais QinejtAe^;.^?giMi^.vyWMJ?l««l%^ d^^^og^H^ .^M pit 

klei^ien . geea . rp^ l^rackiscb^. Waaser , bedeckte ; }^]d& e«ß<;fewMtti .^^H vSil 
«j(^ .a}lii#Jfe:^Jlgjcl>^ T^as^en j^^,,fijiw i^ög^ Pfeteim, und. ,M(iy# 



Digitized by V^OOQ IC 



welche sieh ge^ den dt^h^tÜknäAeg'WH-VMh^eV^,^^^ 
es anfa^s »andige Strecken, die dto ttnteten Lauf cfed ItffMz^ titid'^Astl 
See TsckeäkcMT begklten, etwas weiter itaefa"6üdefi iömnvto ^figd^tk 
Seen mü Bmekwaifirser und hi welter Feme siebt tnan eiteelne 'ste?!^ Vor'-' 
Sprünge eines Plateau, nksddbete Tielteieht; «röu'dehi^idi-itftöti erwlfttite, 
dass es elienials sehr wahrscheinlleh mit dem Unt-TTeri !iu Zo^aonneiihaügef 
gestanden ist» Die Monotonie vnd das todte Aussehen 'äer Gegend,' s8d-^ 
Hell vom Ir^t sind unbeschteibUch. Die Terrassen,' In we^dten iieb das 
Liand gegen Bilden erhebt, sh^d durch grosso flache Stredtlen V6h eihäildei' 
gesondert und gehen biufig dure^ eine ganz ^mefkllche Hdbäng des Bo- 
dens in einander über. Der dürre, graue LelmCibOdäi -eiübdirt atd 
Vielen Orten der Vegetation entweder gMiuslich, oder Ist" ätif bniAs^fi^ 
baren Strecken nnr mit Artemisia fräg¥ans bedeckt, welche denf'Chmken 
ein düsteres Coiorit giebt und der sich hie und d^ käi^liche, feauvii t 
bis li/2 Fuss'hohe Sträucher des Sax(M {Haloxylan Arnmo^c^ni^M^ge.) 
und noch ein Fftar andere Salsolaceen gesellen. Der 8^Öül err^!^l& hier 
unter dem AS^ 20' Br. sdne nördlichste €rreh2e. ' ' ' * - 

Diese i>de Strecke setet untrtiterforochen auf etwaUfO^'Wbhrt-i^lleAf 
rom Ii^ghi% fort, wo haan endlich bei dem Brunnen Ter^ktp {47^y Ab'^'Bt^ 
an den Rand derse^en^ g^htngt und wo sie^ in 2ietaßttdi st^ili^nj statt diä^^ 
gebuchteten und raSch auf einander folgenden terrassieii 'fh ehi'^tieter' ge- 
legenes Lalnd — die SandWöirte Katä-Kurn, hftostttrat' ' ' l^le '^MÖitirrigf 
des südlichen Randes dieser Hochdl)ene ist VohONO; naclt Wl^Wi^' wöiwtf 
er einerseits gegen den See Tst^ttükctr Terlliuft, atidererSeTts slldh kbcd^, ih' 
den am notdöstKchen Rande des 17^- rcrf' fegenden Bterglt*^-!ßdttdf 
anschliesÄt, mit dieni er 2Um Theil auCb ih lithoSf^gisiÄiein 'Chfäräbtfe'etf 
öbereinsttemt IM oberen Teirassen des ' Randes ' dies^^ HÖdftetietie'ft^ 
!Zfene%besteh€ln aus griüxHch-gräütm, sattdigefm^ferj^elschiefef; dciJÄieri öb*re 
Sdii^^ten stark zertrüinmert iAni wihreiid 'die ünteten tiicht garii: htti'ÜbiUäB^ 
Hegen, sondern unttt eii^m Winkel ton etwät ^—S« SW. ' «^iöödMM^rt/ 
Oben ist der Mergelschiefer mit einer diünhen Schützt Mnes ^ÜWih eiitekA 
schüi9sigetr Saiides feedeckt. Atif dfen unteren 'TerraÄseh'tegt si* än^'We«6^ 
Mergelbildung ein nicht zusammenhängendes ^Eager eüries^ Iklkigöii Qthutt-* 
psaanmites, weicherauch hüÄflg'Kerhe und AbdHicke VoÄCa*<ito fü^Müa? 
nnd noch emer andern Biräl^e enHMUt titiil 'frdirsish^hiHdi ^ftiiej^^Bibtidbi 
wass^rbildunjg' der' t^rti'ären Ej^odife ist Dttrlkier^ds^hteför'iaihiteli tÜit *bi*^ 
ron dem, am oberen McÄd^vm auf dfeni* hördire^ch^ ^hÄö^ ^ ISH^* 
Vert^ bei ^yWKre-Ä^; ani Berge Ai^f^^ Wfö^und aiif de^' HaÄlnser JBSliJ 
fimiik bcWÄ)achtct^ nicht riörsläiied^n ztt selÄ^ üiid'kibi»e^5iy<>^ kW 
itt ^ mi V^-UM'^iH^m^^^ ' j^üngereü'lfei^ ^h^^^ ^i(^^ 



Digitized by VjOOQ IC 



vrordem^OSr. Üliet «ieh^iii aehr (ifimnq^ hKofig kämn 1'^^ fobifragende Pktteo 
«pAitei»^ .InrcMit iübet ^isskt eecbteohlkh süid uad enthält «oek xerstretite 
fiUnuHferscUp^ehieiu AMHk&e^vk« Blättem ekter. gröSBen Wnse^rpftanze 
{ff^ähitlMmn^?3^, mimvCkarB \ktd eimBiFtMtddem -^^die 'b^ea letsteräi 
Blir vttdieiil viGktkoaimekut v-1- findlst mäh «uf des ^ Platten j di^e Abdrücke 
Üoil atMBT «ohr lindeiääicb« Die TeHslur ' de» Quanspsanittitee , welcher am 
^ii^nlHif^itsimiÖich reijbmteiist^ zdgt äossfinvt klem^ (höchstens Ya MmL) 
^nraiS^ ^gentsldelb 'Kmier von fvtaiBsto^ tödilichem ddec raoch-grauem 
Qttftch^/i MBelobe, s durch . em. sp&dücfaes, i weisses (kalkiges) Mndemittel bq 
eia^ idiehten.v beinahe homogenen Mass& suoanun^Dgekittet üoä, Dias 
CiMtein^^ >bieäitfct «in^Fetigltfazy schöiien Klangt gibt am Stahle Funken 
i«di i«it sehr sdkvreij acrsprengfear« 

SüdUcI» T<»tt !F€r«% iSttgl nnn die gH)86e> Käurc^^ktmhWft^ an^ 
vpdfibe 8i(^)i( ai^ yiear «tariie Tagereisen^ bis znm Ss^-Dar^ /ccstreckt Es 
isli:ieine;ftehr Junge DÜnenbildang des ^emaüg^ Arid-Meeres, wideM 
Wphcsebf&sdiohl eirst na^ der li'remiling dieses l^res vom Caspl äh^ 
legt \rurd0. : Die ^iidhägel streichen im AUgenetoen von NW. nach JSOi 
und fiHgen äabei^. in. einzelnen Fattiein, den Oontonren des jebdgen Ge-* 
stiuks dea A^.pamllel. Je zwei ;veriaofende Reihen derselben sind in 
d^ MefarzaU der FlUe duÄsh^tief gelegene Säkmoore nfid>salisi|^*^Le]ni»* 
sMoketi if^tl einander getrennt, in. welchen bäafig die noch jetzt im Artd-* 
Hieote lä^todm.Maadurilormen {Cttrdkan edulte^ TelUna rosea? imd JMk/tÜ'm 
p^lfni^orpkm) b^;Eäben liegen. Unter der oberen bläuHehen Lidimsdiicht 
tobt . '^ . Jtinbettdelr, salziger, dnrch organi^e Reste schwarz gefärbter 
Sdüdmm, der dem aoöki jetzt an s^ht^ Stellen des Araibieeres and in den 
A£flMafr»ui .rvcid&ommenden, überaas mmUch ist. Kleine) tiefti, vonSand- 
hfigdtof eint^fasst^ Salzseen sieht man auch züwettev ^aufiareten^ In^ diei^n 
fttdetiSDAa in. der Rligti : Bm.Bod^ zteh^ik^ grmtte Ablftg^rang^ von 
scbvi^urzem K^ebsatey wislche ein^oimliisheiB, aiusSaizkiyBtalleu^ sehwarzism 
Stiilamiil jH&d :Mii8chdschfdeti.^dMdete8 Cenglomerat darstellen« Solchen 
fiMssAeai^^n^ inan Im KetrOrJßum oH in e^er Entfernung von 20 bis 
M WemtM^om jetaagen Ufer des AmlmeeiDesi). 6ewöbidi(^ sind a«e& 
ipilien l^tt^ YÄibiadwig terselben mit den benafhbai'teJti Lehmflächen nnd 
Salziuooren iiabhw«iibary jso .daaa esiiiceläiemZw'etfel anterii4gen kann, da«0 
diaitelhBi^ n^ Beste eUemaliger, viel gröflsearerA^taai^n sind, welche durch 
dUmtiigaY^fdOnetanganf ifaren jeizigeAUmtCang redncii« wofden sind^ Der 
BMi^^baltige, oft eine 4nnde^icli& Schichtasg zeigende und mit feinen 



^•'** 9 'Südlich* vdöi'i%r-2>(h'^a, ifr der Wftste am %hmy'I)ar;fa ßogar in einer nocli 

grtettittnEatfexM^g. :...•': -t , ^^ . -■:.* »".> 

Wirslbarg«r iMtiirwiMenscluf U. ZeitMhrift. I. Bd. i^ 

Digitized by VjOOQ IC 



lehwAtzoi Theildien orgsmachen Urgpnmges ; (UebernMie «üiiep^'Zosfiir»^) 
nntem^ngteBMidbodtn öjesKära-kmn «odilllt^eMlbem Muschebehale^'^rw 
CSanc&im eic^ wie die Lefamstreekeii und' sind dieg«- oftiiiiehii» Sdtiditeri 
id}g«lag<irty weUhe.niiht selten selbst die Mheveö Parti«» der^AaUUifb) 
einnefatten. An viden Oirteo ediea diese limohelscltoien: so'frischi aniy mfai 
ob sie eben von 4em Heere ausgewoTfen werden i wbmL>:InteiaMnuiit* iintt 
die. an einselnea Stdien der JSTaft^-Xaim^Wäste /rmlDoamendeB'eyliiidrU^nf 
oH Tersdikdenartig gekrümmten Brachstiieite einer ituftwtisea /JELdkeett^ 
Gietion, weldie man^ ihrer Feon na^ eoivredor ' ÜJat verwMe^t«/ Kymkäj 
ader viefaltefar noch Üur .verludlrte Bflansenreste nelimen. möchte«: > Auf dkee 
letzte Yemuühung koüunt man um ao^ leichlctv. ab dietBraohitöeke^'ifiehl 
immer nur horizontal im Sande liegen, soodeni aefar hä«%,' an- den \Ehüw 
filan der Sandhügei. tienkreefat stehend fangetroffeii" werden^ ''Sie* sind '^ sei» 
Eerbredblich, von beinahe weisser oder etwas granUcher Vnäbfiy* ^«^6« 
Bhieb/und. seigea auf .den Qoei^ächen nntev derliöupeibetrMhket^ '«auUii 
dmilderen centralen Ktat nnd eine undc Wiche eoncentrlscbi JBehlUit»!^ 
wobei die Jdadse* auseinett Cbemenge ron Inntteitt Ki& ilhd ^sak9tm 
eben besteht. An der Oberfläebe 8md> diese JBcaohstücke* se&rifapht tmd 
Sdndkömohen sind daselbst vorwaltend, das kalkige Glimqnt:''dag^en'8ptt^«i 
Ikhi. .Job hielt sie zuerst, für YBrlcalkte unterii4ische' Stämme* ivcmCtzii^ 
^»Um.Pa2£ana, ekies Strirai^esy der im tüTaf^o^tom «üeTijBändliögelt'ieleitH 
Ikh bedeeki ; allein nach näherer UntenachuBg ifeiusste:v>ich raM^ 4ibefH 
xeng^n, daas diese Yennuthuiig wohl. kaum eine bc^giündete wav.y- hhMi 
mm selbst unlenn -Mikroskop an den fixemplaM&r ^sd^HilntenMiehte^ 
keine. SfMif von. Besten eines Hoh^ewebes wahnitiiMenitkienDte :-utid>uäA 
Aimahme einer voUkxNBQmeaen. Zerstörang des äcrwsbes.*bisi •deia'i¥c^al^ 
knngsprozesa mir uneidässig .seUen*. Indemen behaupteti flsi > B^l^i 
genieur Qkl(idfVffth m Exemplar gefandbn...so h»ben, in 'WoMssm-^def 
nntere Theil aus reinem Kalk bestand, wogegen der x>bOTe*n<tohiiTniMrnta» 
men eri^ennbares Hole, eines . Co^ontim zeigte* -Biests ^imaplaDüMM 
ieh aber, nicht gesehen. Dass. dieser Kalk ans eiiiei> doppel^'-fcisUettMRttSÜ 
lUtenng Mf Pflanzentheilen und »war wahlvcheinlich auf'^uraeln ahglfeettt 
wurde, .ist klar*. Dalur.i^chfc die äossere Fonk oadi. dse^VbrbandeDvsiniit 
dunkeln Gentralkemes» Welcher Pflanzeirf(Nan aber > disese* (Eheile wirUM 
angehörten 7 bleibt jedenfaüs nodb ein K^thseL IKese 'KattluffMlta% 
s^int. iSbedu^ujp»! m den. am ^ra7-Meere liegenden >Saadwiiftoi/8ebr.'nci» 
beeiltet m sein«. L^fmümi imd sie im J^^Mmm, nördlidi vpri Biuim» 
und Kirejewsh/j der sie zuerst im Jahre 1854 beschrieben hat^ nördlid» 
von der Mündung des iSsyr-jPaqa, in der Nähe.des ösdich^ StD«^^ dtä 
ilro^-Meeres. Ich selbst habe diesen merkwürdigen KaU|taff^ aft.i 



Digitized by VjOOQ IC 



B^Rl^C^i^W: VtitM 'dU N«tur de^ Äral^-Gftspischen Fltdilande^. ^i 

tdtieA d^ir Sandw^tö' Kara-kum beobachtet, am sehöosten aber erscheint 
«lö bfei detii'iBnmnei^ S^apäk, ^tWa t5 Wewt östKch von der nördlichen 
©tfdrtddß'Artd-Jteeres: ÄÄOi^IVÄkö^ni^, wo der Sandboden von liegen- 
den und senkrecht stehenden schönen ExSemplareh gäntlidi durchsetzt ist. 
»i.^> (Südlteh^ vom Örunnen Ssap&k bekobnit der Boden Wieder eine mer- 
gelige Beit^Affönheittind wird dabei 'hl>her. Bei dem See Kaniyssli/'bäss 
M^h«iööfi' s<>g«* leiÄnelne, ' WS aOOPuss hohe Hügel, welche grösstentheils 
aAv* ' ifimm ^r^lMkiheil 'bder g^au6ti - fitärk kalkhaltigen Mergel bestehen, 
^el6her*>«nf yem stfhon erwähnten Quaifepsanimit zu rohen scheint. Die 
öb^eftSchUßÄtett 'd^ Älergels sitld stark* s^dig und gänzlich zu einer 
ldckcirei%)rtkubi^ehlKtiUsef-j^fklien; die (intereH sind undeutlich geschichtet 
AW *d4ffli^iplW^'8eö' Hügels T<?mt<res<Af^t/y5 am tJfier ^ts Kumyssly-häss 
bis^egnJe^^^'kh unter' ^itdc!refäOer@li ath^h Bruchstücken eihed * scMackenarti-^ 
geii^iÖ^tfcin». -Es wär^h* sßrödei jK)TÖse, weisslich- oder griauiich- gelbliche, 
Aubh ig^nUdi^ cfckige Stfhollen, welche an der' ObetÜSche ganz verglast 
WÄiP^' J' Sie ßteiä sehr lekiht und Krausen schwach mit Säuren, woraus 
mftft«^! ihrem iGe^äh'fth kohlensauren Erden schliesseh kanä.' Ganz ahn« 
U(ftiö-iGr€*Öde' Wurden auch vori- deh H^rm Seweriow und Okludnych im 
Thklö Dm^Jsä^JcT^fAick von' iV< P&öff^ gefunden; Immer lagen sie 
'$ia einzeln^ Sruelistücke lose auf der OberflSche'des Bodens. 
•)u ,Ym demi Bü^l Temiirtsehi'-aedjö , am Ufet des Sees Ktxmysüy-hass, 
AWien gj^h^ g^eta SO. und' SW. hhi, langgestreckte Anhöhen mit^emlich 
«ldl0tt'Abh8igiih,wel<Äe einen dtcusähnlichen Saum um Alk Kara-Kurti^ 
^tiste bildeti und dieselHe von' dem Thale Aigeryk mit dem See gleicheii 
Kwieiisr trennen. Dieses Ibai' besteht durchweg aus^ einem mergeligen j 
iSä^ fruchtbai*eii, Ih^s^ von Salzen stark imprägnirt^ Boden und bildet 
fetfielcrbisfetaigev^on Allen' Seiten durch Anhöhen begrenzte Mulde, deren 
de£9t0 SieÄfon 'ilttteridem Wäsöerspiegel des Ssyr-Dar)a Hegen. Zahlreiche, 
v^ lyrigÄtifen^küniälen umgebene Aecker nehmen einen grossen Theil des 
nfliaiäeö *etn.'J Kese ^Kahäle,' ffdWle auch der See Aigeryk werden im Früh- 
JlilHr tmd Herbst von deiia Wasser des Ssyt-Darja versehen, wozu von' 
dmi' Kitghlien kn n^äendeil SteHen Dämme am Ufer des Flusses gerichtet 
wWdensiÄdV'inlttdÄ« deren sie da* Elnfliessen dfes Wassers hi das Thal 
n^liren kdnden und ^ätoelbe bald dfrect auf die Aecker oder In deti 
8«e .Atf^e^Ä^^döistr^men lassin-Von demÄ«j^2)ar7a ist das Thal AtgrcryÄ 
«Ittr^h ^UHi doj^p^cfn W^ll: von Aidi^en getrennt, zwischen welchen das 
•Tkid ittes £(«es D^h^iüyf^ul Hi^gt AH^ Anhöhen an den Seen AtV^f^ft und 
IhhaUyr bestehen hauptsächlich auli^uaripisammit, der grössere oder klei- 
tt^e Lager 6i <^inem mergeligen tmregelmässig geschichteten Gesteine, wel- 
4AM8^an de» Obeiiäehe ^u einem Ibckerem grauem Schutt wird, bildet und 

Digitized by VjOOQ IC 



^9^ BOBSZCZÖW: Uel>er;die. Natur d«» Aralo^CMfis^Q, Vifi«ltlai|4fl«. 

nur 2m wenige^ gteUe^ ^hK$s^ ist« Disr Qaajr^^minH 4€4gt eim wootg 
xu/iammeuhUngend^, ^uis abgos^fierten Pla^n bQBleheii4€ii^biehtoQ8r. Kerne 
TouBiv^ven tTifiTt n^a^ öAorf ip dem Q^teUie, cüe. je^ocfi bo/AUgeineineti 
aiemlich schlecht coÄservirt «ipd* < . ; i . 

JeaseiU der Anhöfiea ain ßae >I>8M^-iiCi4 gelai^, m^H ia das 
eigentliche Gebiet de^ unteren S^-^Darja. Der ßpden,)f(t:fl4jdb ;pnd't>e^ 
steht am einem grfuiem AVn)rtufp,.we)che9: an feijifttt(Vffni Ij^recken .htoi »w 
Mündung des Fiusses hmab, an hjdid^ Ufern. ifon f^]ßß9illwiaj MW^ureliT 
dfingliehem Schijlvirflde b^^kt ist Flupsaufwjürts , ffyüei^ Wmte : Ü#tiid)t 
vom. Fort Ka^uühä; erscheinen, ap dem,. reiften (n^lM^en) Ufl^r den Sijßr 
langgestrecicte mergelige Anhöhen .wahrscheinlich dllavi^eu Ursprvingett 
bei MaiU'bcfSM aber (etwa 50 Wexst östi« yon der F^u^)/rW^ricten .dfe 
beiden Ufer des Flusses yon Anhphen b^leUet Qi^ oberen Schichten b«^ 
stehen aus einem ?(reichen| serbrechUcben, grau^ .o^er gntu^^pettilicimi 
Sandmergel, welcher eine compacte dünnschlefHge Structur «^igt. M»dt)Biidi 
iciemlich gut in Blätteben spalten lässt Die Unte^ag? sqhwt i^nQuanir 
psammit gebildet zu sein, der. am McuU-b<w in bedeutenden AUagerjmvgßra 
auftritt EHese Mergel crstreciien sich vmuiterbrpcben bis imqJli^^«- 
zischen Qrabmale Äk-Dshar und weiter beinahe .bis Fe/rirPi^roffflfy^. indQiH 
sie nur verschiedene Abweichangeo in der Farbe zeigen» 3ei ^kiDshmt 
finden sich am südlichen Ufer auch Braunkohlen, welche' . n4>ch im /Jahre 
]L84;9 yon HennBuiakow entdeckt wurden nnd dfe später Herr,<Waii^y^ 
näher untersuchte,, wobei er.f^uch auf eine ,Koblenj|ara gßrieth. ! Beine !B^ 
legstücke habe iqh aber leider nicht gesehen. Ypn,.dem Oii^^Gkctß^csm 
an bis zum Fort Nr. 2 (Karmßktscf^) wir4 ^ nSrdltchQ: Ulor jdes &9yf, 
in einiger Fntfeiirang yon ziemlich hob^n wtmfönqig^ Hägeb): ^^ £Hu<# 
genannt— begleitet, wel(?he du;ch ihre inteniHVrX0thQi,Farbe(.9a<iKUeii. S^ 
bestehen theils aus kirschrothem Mergelth^m, df^Brm$h9täqke:(^(iei^. dnnkelt 
gefäibten Sandsteins und schön rosenrothe Eiysi^^JJgtuppen y<o« Gypfl ttUr 
hält Abgerundete Schollen dieses Sandsteima $ad^ man .«Qch. häufig 'hi 
der angr^zenden Wüste umherliegen; aa ^ifvseln^ l^tejlen istider^iiBoMMi 
sogar reichlich yon demselben bedeckt Der SandsteiSi ist ischifarfi! odcBr 
kastanienbraun, hä^g porös, zeigt einen sandig^kiömige« Bryehi und'eyQlr 
wick^ beim Kelben, emen eigenthümlichen, > an Bergöl eannefendei^ Q#r 
xuch; mit$ifti|ren hr^ußt er s^w^ph auf, ^^ diesem ^ßigewiehafWn scheint 
er mit deni, iu da;i Prqvin»QnJö^<|k m^W<^^n^,.ym,^^ BmmChM 
und Chodnew ajifgej^nden^ u4d<. ai^}7«i]^i^ß^(ldttiM v«riian4^'^ ImMT* 
In anstehenden ScMc^^ten b^beieh: ihn, nie g0<iehenf! i u' * i ' uV-il 
, pestUch yom Fort Nr. 2 (I^t^irmeAtßc^) erw^it^; siA ,^ ICtol ^4m 
iS4yr-^<ir;a:Ä^,^nef flachen,. s^nJpfigön Wadvnngt^r.voft. .ötPlir#=:6<fci»^i'\fe^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Dürcbne^slM' voii Kor&^ riadi' Säd^ w^Ieh^ i^^ bis T&rt^Pd'oUykp mii 
Äjgrtfr ft<)ch >llißitei* iiÄch Oste« erstreckt uh* wllt 'Hainen von Tamarisicen} 
Hdidiff/tdiil AWikiodeniif^^ Popidus d(vermfö^ uhd pndnmc^ Sä^- Arten, 
BMiffiÖdeT^i^röü'xiTiä Ächitf*' bedeckt M. H^imodendron argekteum un4 
Pk^tf0mtte9^ ^ii^^l^ übrigenlti' die tläut^tifoll^'; ä!6 anderen Holsar^en komnien 
nw steltenwt!»e \tft , ' iiideü sf6 - Eiemlich' b^Jdöütende Baumparti^n Wlden ^i 
ffiidr fängt eigeö^ch ^ Baomregetafiön In der Wiiste ab , die Werteif 
illU^ Osten aVi'tUiß})pigkeit Immer Kunimnit. An tnancben Stella am /S«;^ 
Da/tfU , zWlsdien * thH-Pdf*efpsk^ - tin* der kökani*cben Pesteng l>sktäik 
^trd ^ie ans HäHrhoäendr&ity Ela€(dffrmsy'FtL^iptln,\We\dm und riesigeni 
^H^ 20 f^dss bob'em) Sißhilfe bedtMi^tid^ Vegetation, eu einem' undurdi- 
dri^llel^m' Gfesbij^, wo Tiger' ga^^ haö% Wenkommen pflegen. Der 
Boden in der Niedermig ist ein graues thonig-kalklges Alluvium,- Welches 
a* mebr«i*Qrl&n: VKHD "Kodhaala stark iiiipi*iignirt isti. Aueb kbmmt bis- 
yreikü eine sdiivaffze, wahrsdieinlicb dnrdb. Verwesung ä^ SdNlf^s eht-^ 
s^ttiidane,' und . bebiahe inuAer sdir slark vAk Sa&eh Imprl^nirteDammerdtt 
YiiTj die kadm; s^i.Etiltur: geeignet ist iSolcfae JStr^ckcoi findet man bänfig 
am Mui^&&ni em Dskamar^Sspr nad.atn D^anj^-DörK^; in c^ Regel sind 
sie ,gaBk' iregätiftioQätor. An dei^ Bändern dieser Niederang seSgen sich 
abcffmUiiriheäa Sandstredken y tbeilir inergeUgHsaÄdige Hügel, auf welchen 
die; Vn^tatiob letne sehr. ipäi%cbe ist i£rst dst^cfa^ rom Meridian S5^ 
fängt; dati -Land.atn/£^-^Dcif^a. jsii^s bergigei; zn iein,: indmÜJiK^ontNordbn 
iafi' kokmlilscbe ßebir^lKata-taw feigen dän Strom hera^üokt !und sollen 
einzelne. AteflfUifer ^esiwlben den ^^^^^r^-DorJa lo^r i erreiebeii. Ueb» dia 
Stniktur dieses.' ö^iffgäft wissen wii bis jetzt nkskts;« Es wird nur ange^ 
gebend • ^assr^ die' dto; Ssyt^Iki^a Mtb' näben^en Votberge ^ aus festem 
^[atiolteia (Ber^oalL?) bestehen« , Die Höbe des Karu4au mXS., nach dai 
Eniäbliiiifehi: de]i:iKirgiiiflen,)!ni^ radir als . 4^5000'. Pues betragen. 
^»•' Die' Gigöttd fetfdh<A^vdm^'»Ä^»^-I)a^^ mtd ösöieh vom Ärö^-Meer 
4elgti'Äbünterb*odhen^den?raonöti4nehWecbsePvoft parälM dem Meeresufer 
Vörlaiilebdöti SandhÜ^gelreihÄtt, welche durch isälzige Lehmfl^^eü von einan^ 
der getrennt' öind knä^ JflugsandhÜ^elh o^^ unendlichen, ganz flachen 

— !.r»7/ >,) .:>■•// . ■' ;■ ' / ..■ ■ •• - ••■" ^ •'. • ^ 

-; '.il^H.äifiMNdftfiiaieriti^llrdi^sten Htiue ist der ]&i^ KÜyUBihoiigyi, «welcher gioif ii9rd^ 
lieh von Kara^üsäk auf 25—30 Werst von Westen nach Osten erstreckt. Er besteht 
beinahe ausschliesslli^ ans Tamarid^en-Arten und stellt während desBIühens dieser Bäume 
iiBni'%alB«iiAai«e]i vw.'nilVnMafia: «fon^ofo unäi^.^ jMIM^' femet «Be ili«gti<^eti Ya- 
jiäetttea: tt>A .SL ^^Uiea^^d TotHraHend. Seltener eiieheiivt die^ T. hUpHoi bxü Äetthistek 
4|i^^w«tfderfcb9»e.lffl l^f^stadkya Bge. Die Tam«iiriceii^ eniei^icn iiicr eiae Höhe voa 
10, 16 sogar 25 Fuss; die T, elongata wird bisweilen 4—^ Zoll dick, 



Digitized by VjOOQ IC 



994 BOBSZGZOW; Cita di» Nittut dif i«a«HCi«vMien BIM»)«Mmi 

au^cken^ welc^ Tcmgmvem 9cb}aq«n bed^ektr fl^d» jder^wwle rannfidm 
Lehmcmi ansgecqprochen hf^t^ dem Me^reiBicblanmi toqi itfaf^^fAU^ ffmt 
^uliph Jst Dieses ganse Land ist anxwmfeliiM^ emt ia^dw ajkfji^tstei^ 
fipocben.des Zurücktreten^ des Ble^r^ Mig^scfiVi^QiM .war49ll^ und *:,iiA 
Ißande der Hüge!, so wie aoeb in den SphkunouvehMiteii Unfpen diaMlbe^ 
Muschda begraben ^ die nocb jetsi das AfMl-Ueer b.ewQhne«« DageggPt 
treten im süd-östUchen TbeQe der .transacaliichitt .W«0te, jeo^^lits im 
scbreckUch^, gleich einei^ gKih^dem Sandweere die* enonne Sitreito ifiHh 
300 Werst im kleinsten Dmrebmesser einnehmenden W(iste KityhKunh -i\ 
lidedernm eruptive krystallinisdie und geschichtete 'IWinunergesteine.herv0)& 
und bilden ein Gebirge, welches ¥on,dfn Bewohnern Bukdniiäu genaiwit 
wird und die westlichste Fortsetwng der Gentrala^ifc^ QeWrgsfc^ts 
ten ist*). . • ^j ,,.;...'/. j. ,,; „..' ^.;. 

Der Bukän^tdu eriiebt skh in nadtten und schroffen Uihrissen^'^fwiv 
Klippen im Meere^ -^ sagtLeknMthn — aus «itier dürren irfimigeh'Wtiste^ 
welche sidh an den südlichen Rand des KkyhJSjsim aidehnt. 'Das. Qebiign 
streicht WSW. nach 060. und die henrsehende Fehait^ bei^ der Quells 
Bakali, ist an akis weissem Feldspath, weisslichem- Qjiaxk imd.ndm Üi fm 
Glimmw bestehemter Granit, ' welcher in rundlichen, wetdg erhldbeneii Kuppen 
Bu Tage tritt nnd von schwarzem, dichtem Porphjr durchsetzt wird. ; D8t 
Grundmasse dieses Porphyrs ^bt am Stahle Funk^ imd Ist dicht/ rsib 
tafbligen Indiridnen eines glasigen Fddspaths durchweht Die Fbrflt^^ 
gänge sind häufig mehre Faden mächtig^' strefchen bor. <4 bis 6 \mk 
werden an den Contactflädien mit Chranit, durch Anftidbme ron GWimeri grä^ 
nitartig, wogegen der Granit an solchen Stellen eine lockere CoBsistene 
bekommt Südlich von Bäkali t^her zum Orte lidär-äut weehselt' der 
Granit mit einem dioritähnlichem G^teine, welehies bald JM»k)üftet eesdrtb^ 
bald ein schiefriges Aussehen annimmt und iiKdxkii ddnkelfarbifea' iöMö^ 
irithaltigen Thonsdiiefer übergebt Auf diepe Dioritb^dimg folgt ii der, 
etwas flacher gewordenen Gegend, ein poröa^r, gelbiliqher|[ kaUfbalMg^f 
Sandstein, welcher in söhligen Schichten, sic)i to^, W^tep an,,4Wy am 
östlichen H<Mdzonte auftauchende . und durch das Voikopu^en-. vion .IJüi^sen 
berühmte Gebirge AUyn-tau, anlagert Nachdem die Gegend südlich von 
Itder-dta bis Dshüz-alissai (Sandwüste Batkak-Kum) wieder einen Wechsel 
von Sandhügelreihen imdLehmflüchen vaeigt, stdgen [abermals^ zwdiHöhen- 

' .'. ' , ' " . / .. ■ i i . / . 'i..' ' • r "''iJ;; «d 

1) DIA ich Bilbst am .Siiib2kii*42ku^tiitig0lpefen biü, smdem.fldeli n^ t«iii.6tfaaid» 
du ^m^Meers hi^H, so entlchae kh »die naieiifol^flnd^ 8kiizd .^s^^ 'Adlllfiia^^fTReise^iBifeMh 
Biiclwr& 'luid Sannirkaiid, in V. J^uer lind Belmefien ^Beittfi^^ Bd. I^;i p. '*t.''8#-, 
2Ö9 8qq, .- '..■/•. • ' ,. v . ;s • .--f , ■,> •: - /., 



Digitized by VjOOQ IC 



BOBSZOZOW: Ue^ die Natur def Arrio-Caspischen Flachlandea. 295 

Efige von etwa 1000' empor: der Ssw-Karä und der Amän-Karä. Die 
beiden Höhenzüge zeigen weiche Contouren, streichen WNW. nach OSO, 
und bestehen aus krystallinischem Thonschiefer, welcher an vielen Stellen 
Ton Quarzadem durchzogen ist. Hie und da zeigen sieh in der benach- 
barten Wüste auch einzelne Gyps- und Ealksteinkuppen , bis endlich bei 
der Quelle Karagäta ein wohlgeschichteter, rotiber bis bräunlicher, glim- 
merhaliiger Sandstein auftritt, wel^ßl^.i^este von BivalTen enthält Er ist 
von einer sandigen Mergelsehicht überlagert und scheint in dieselbe 
überzugehen* Die, Quelle Koff^Ma^ ist einß Therme mit kl^em Waapey 
|fiO^^<l3^I^(llAs ibor)^^ na^h i^^hfti^efdwa^'^retbff riecht.^ ^Wd^ 
Bueharen wird sie als Heilquelle benutzt, wesshalb auch das Bassin von 
Maulbeerbäumen umgeben ist und hl der Nähe kleine Gebäude (Saräis) 
für Badende errichtet sip^» Bei-, der,, ,etw^ 50.Wprst südlich von Kara- 
gäta gelegenen Quelle A^atm'ci, wird die Gegend wieder sandig und hügelig; 
darauf folgt aber,^m, Fluss^ ^arjaio«cÄ<in ein flaches, lehmiges Land 
— das Culturland Buchara^s — welches von unzähligen, zur Bewässerung 
der Felder und Gärten dienenden Kanälen durchzogen ist — Das Gebirge 
östlich von Buchara und Samarkand, welches Lehmann auch zum Theil 
JlJE^i^PK^Vt't^.f^Wfr^rT^ V^W und beet^ «n^i . Jifarttfl|>-*awi 

fjid]||i^tY^ Jfi£$!^ifff^ jii^s. TJb^p^i^ und Glii9niQfS4)bj6li^, w^elcb^ vp^ 
4iQ^rjit9^lff^'^^ff^^ d^rßbs^ werden, das ab^ bald zim^ vorwal^endea 
(Jejjfc^ipe :wjfr74 u^d 4^?^ Wchaten, Kupj[>W and Eä«pfl|e bildet Quajrfgäög« 
kommen in demselben häufig vor. Im mittleren Thale des Sarjaw^han 
jje^egpt|ijt^X<A?»ar^rät .einer ^eige^Uxümliijheö, , in ßpbr mä^btigein Ablagerungen 
yorkopjmpnden Cou^lomeratbildung, » die aus kopfgrpsßen Stucken von 
p^jfftpit, S^eniti, Dipritschiefer, Thonschiefer, Jaspis, J^lkstem etc. bestand, 
Vielehe durch. ekyB sandsteinartige Masse nMt vorwaltendem Glimmer zu- 
§fimmengeh^Uen i^arep,, .Das^ Conglomerat bUd^te. 300^-400 Fuss hohe 
W,^^de, ujad hing anvielf^n Orten in sichre<;klicjier Weisp über denitpsen- 
^en Flusß, der ^QJn- Bette ip demselben gegraben hat. In einem Querthale 
^s Schachri8(!(i^tau^ ß,iß Bac^e Fon fand Lehmann eine ziemlich au3ge- 
d^l;uite 6r*nitbil4ui^^ auf welche riesige Felsen , eipes sehr festen Kalksteins 
folgten, der sehr quarzreich war (wahrscheiplich Urkaljtsteiu). Am pt)eren 
jPpn tritt, eine mächtige Kohlenformation mit noch brennenden Kohlen- 
fl6t2ielgi auf': di^ rothen oder b^aupen, Sandsteine derselben, welche im ganzen 
Gebirge sehr verbreitet sind, enthalten viele Abdrücke, von Calamiten und 
Blätter von Neuropteris und Asterophyllites, 



Digitized by V^OOQ IC 



XJeber 

Sbarpey's darcbbolirende Fasern im KnocbcD» 

von 

HETNEICH MÜLLEäl, ' 

' Vorgetragen am 27. Octob^r 1860. 



^ In der- 6. AuBgal)e von Quain^B EiemeixtA of «äatoiny, LotfMn 1850^ 
hat Professor Shctrpeyy ^tm die feinere Anatomie ' des Eiiocbeniirf stenid «d 
VieliB l^reicherungen verdaniLt, ^ine bis dabin nnbekähnte Eig«nthfliniidih 
keit des Knochengew'ebes beschrieben. Er' sagt näiDflieh S. (SSIK. Vol; t. 
hn Wesentlichen Folgeiidfes: ; ii . i . 

* In manchen Fällen sind die' Lamellen ä& Knochens durcbVolirt Voii 
Fasern oder vielmehr Bükidehi von Fasern ^ welche In einer senkrechieii 
oder schiefen lüchtnng hindürchgehn. Man sieht di^e * dorchfedhrendeif 
Fasern, wenn man an einem (hinnen <)uerschnitt eines eW&alkt^ii Schädel- 
oder Röhrenknochens die Lamelleö auseihandeV reisst *). Sie '' enföheinen 
dann als Fortsätze an den Lamellen, welche aii deih freien Ebde ange- 
spitzt oder sttimpif abgeriäsen sind, und >?^erden wle^kgel, die durch dii 
Brett "getrieben sind, inl Profil odfet von der Fläihe gesehen, während id 
den anliegenden Lamellen, aus denen sie herausgezög^ sind, die dtlrch- 
bohrten "Stellön erkannt werden. ' '"''.'".' 

Seither ist meines Wissens nichts über diese Fasern verb^rfentlicht 
worden, welche der Kntdecker sowohl Prof. KöUiker als mir vor einigen 

U ^' •.-''■..' /N. , ■ ' *■ - ^ t ■•'■< r ■ •'• "^r •:.. - '..*a;T-J 

Jahren zu zeigen die Gute hatte.^ , ' . r 



1) Man kann auch hier sieb zweckmässig der Chroms&ore neben der Salza&ttre be- 
dienen. 



Digitized by VjOOQ IC 



19a iäsr |f«^#i^ '«Mc^ mlffiiQ^iläd El«0äMäDffg< Isif dam' iS^ Enb^AieBK 

besW^fölt i^et^ft Ica^/ so ^uristibolm iSM^ Irle die 'BlSttef «M^ 'AmAmm 
vim älMm b!nd<äTb^}^b6^fi K^fg^j 0^^ ^tmh ^Mg^ "BemettMt^ 

dieser durcbbobrenden Fasertt mt WdUi^ii S^]tenäütini< derselbeti bbtitftf^ 
f»ligeti'i(.ti#l»i. ' "■ * ' "'' " ' ■■'•' ' ' ' • ''' *-^''-''' •'.''■-' ^ =. '.' 
!eW gla«^^ie! "^räiböW^nden iPMt^' ^B 

lämiMm is^tvddd^ ^Mie^n^ odte^ 'wenigstens tmi dersdbeti ' f^giät^ 
fM^hHti)^ fAäem Bi^ sich' mit'derkindimend^Üicke^d^IiliibcAteki itnttdr 
weiter ■ ^tftiiRhg^^- ^): • '-- "'^ '•' '■;.'-••■- -' 'i 

aui ^M 4^ KboebefiBübfiftaidds, welche (%iä ^ kitraeäi^ülagliißs i^der ititm-' 
HKSfiibtfbiais^) 'mn tviefichän,' |n&geto Hark^ ' bervergegimgett iit ' Ih ^der 
scbwammigen Substanz, in den Lamelle j W^be 9ßa ei()ti(i{hE^0t«n RSttrett 
ykiklBoa^ her sieh' älüag^, bi deti sch^ ent#¥ekdteti HaVeirili^eii 6yste- 
iniMi^- b«sön<)ers 'd^jlenlgeM, weli^ 4i^ seeiiii^är eirtd^denetr 'Haferfilaii 
l^e(|!>ty>tf T()me8r untl ^ Mdf^^n^' aabiPdJen/'finclet in^^ iMi^ s^^lten 
9(]laf«a'|e»eT:'PAi$^ Er sttiT hierim Mark'A^sse^ deüKiitg^ä^Mi iftet 
twfi^'jiHig^'Wdehe 'Zelleä' voitiariden. I^ie^Mbcbetisubskna' 'welche '^sbiilJI 
öÄbb^ihi^ AtiHdchetdu^' dklet'^wiri', 'Wirt^-tölti »läfeidWÄ* ^Eä^'lkÄft' Äe*e 
K^^mk in deiik ^lie; %ie' I6b vohkoMineii^liief tm& 'bbVoIScotntbetiete 
EWü^^j^n^bstatiir^ ^t^äkikf^eii'' bab«^^]^ ä^ d^ ekcs^iiüt^sfe^' Fornk >(flbr 



j, . ii)h Pifiiiiit ^oU ewchtUc^ ni^ bebftnj^t^ sefp^ diiss diwe l^^ift^ wicWier iHolit iff>9^ 
Modiflcatiouen z. B! in der Dicke, Resistenz, erleiden könnten. 

«) Philosoph. Transact. Vol. 143. I. S. 111. 
'^ -^'ec^hn; f; iii48&« Zoo)(%i^8. 104. IcU^Mn gbnSIMist, M' di^f#r»^tt6gttlk«it M<Sk 
i^«a «^ft TWihirf'ztf WvnftiiPen, WeleM« ttir A. 'Baür (Ikm^'^ifiil Mnddsiibstibl^ 1918; 
V«vred«)^nuid]it duss'icU'Am'ünifeoht'getban, Als a^JI a. «v O.Bl 1tö$' in« ««äier HiMb^tnii^ 
iMMerV Artftiv 1^$7. a 347 di« lAiatst^tich« CKlinf^tg« zu bieiN^MrltnktWMid,^^^'^ dl« 
»llgemMnMi SehHtese zu reohtfiirtigeni '' ' ' '■ nm / i im > 

B. ftgt^ di# ÜtfifCh^fliing ^^i' «üiif vdrt&üiSg« gi^eslfiif H-ü4 aM t^lü ids'iokbi 
titsieiehiiet war> ft^dto t?nk«nn«i]?i60^ da»^ nielH^'bil^ zur 1^ sttid in d«r 

^1 »^«ier lMrii$ia«ine»«Ä kuBmhrßdMii At)ib*BiIti]^> nl«bi VMe^llNdtepeV' äir<die'l(it«ei^ 
Substanz bezfiglidie Thatsacben enthftlUik. JN^ mttsk ti«kb«lf]( nocbkiil ^tiffOftfei^ "d«si M 
diiCfste^^imdie (V^Mir de« l^^erhittni^s^ der^ i^<^n<'al%«Mbe«)'nüir so Alb OsstfloAliottsrand 
tdrf^gt; hiaCCe, Hrjle Skaif^ 'b^ BtucK iror ihitt)''ni«M UMt 4r^ ^ik Stifter ^ttf^heldtenden 
Stellen, deren Bedeutung schon aus KbUücer'B Einwürfen abzunehiii«ii ^ir. !^ d»ff «n^ 
b«m«#k^,"^d«8l l«l('itl<el&ei^i^'Ml-zlMh^l9«r^ foium 

gefiiDden hatte, diese Punkte, sowie die Autoren, welolf» A^^m^e^- b^ttüi^'lMiftkij 



Digitized by VjOOQ IC 



^Vfili^iBibM^ning; .'iW^pn bie/u^ 4ft die .mi«h:M.ajk, gct^id^ SooflimH 

Anders bei der vom Periost her gebildeten Knochensubstm^''P]^4elb9 
ig|Nafl[Xdar^Ri^l.^e^.-\«teuliicl^rJ$^ bä^flg <!fc)vi9 vor 

d^rASWfircÄlaröög dei ^J^^^^len^ i^^ wekliß si^b mi diuc 

lUp^UBg s^enNeilxep ß(wferecht.od^r,.8clM%l^Jfeww ^»4 ia äu ^dttrchb*T<i«i^ 
4e«nSafte)}ii:][|5Cfdßo.*)>/ iPi?»0 finden »ieh abo in jdei^ d^. .OherÜÄ^he vd^ 
Knochens folgenden Lamellen, so wie in den soge^aijMMf« liafterstitiallMi 
o4^ !G^wfllwi#paf^f^ iipt beträobtli(^r Tiefe.,, '^^n. Qianc^iöii Hißüm sind 
4li^r JdeMw^n^ {(rst^Hi^f^PBti^ jUtn^en. (ehe^^^;riH»i!P^ps^ jT^Üd^ 
pqph,i«[on.iaplcfri9ö.'JFaaeia;ir#rclpetot, .wttsend fdte .g^ve^cheUf igytfewwi 
te-^Ä^lUwg^i^^^ßHhm ft«, slwl'- ^- .j ., jM .V j, . :.'^. i:-.-.' '•"» • '-r>a 

fMUp»«ÄWn^^.,i«!t,ia8f.,imvAllg^flieii^ vijal,e Gi^li^^gfp]^^: dwicl|Mb^ 

rmM yi«ie]»«,ÄU , ^n4pn. , jßffch....siBd .^di6l\^e^, ]^eflMr^3V ^whw^liwjjg 
)^]^9i^;^$ä,i|I|a^,duf4u3,ll^h|f, q^ ^foiswef Str^bpil d|<^..wßi|ig, ^^r.4M(*ia 
^ftyw^.eiiftri^i^n. ..^ 4cp,Bp^€flhiofi^mir iiH . ni^t; .^ r^g^sn^^, dfi« 
mKA e^,4jutfip ThipU dw cwgaqt^. Substanzi gegen di^i 6«l^nk«id«mhfe 
il^r#<#r{til^gh)öi9^ lüj[fpr|inge \^ yfiß mßn h^^,/nü(^ . w^cAaend^n jKA^cJNm 
^ ;de^[^qnB,^t^,4er »Sub^tapf^. erkenn^ 'wdcfce ;4e<i> Abdcufsfe der iwiMPit 
menfliessenden Knorpelhötüen darstellt 

In den periostalen Lamellen nun erscheinen die Fasern meist in der 
i^dii S)^a>;pey ' beschriebenön Förib, welche als die exquisite? bezeichnet 



««ftf^im^ l^n& iE(* tW^T «fie^)..^d^s9T:iph 4urQk moin* AfMt «^fl^tj^ti 4fOf ,B«Mis ge- 

liln»«0tlälfl»)":'lB0)r)9»oiv.iicbuclA1ilit vni^r ^u^|ecü|ii «4Pr c^d^ aul^^R^^ ZVotf^u^i«. eb«a .k«i9 
e$. an., fda. i^:3€M4ll<««W)nwie' icii g-^zeigt hubeiöichti npu war. B« bfldatf übrig«M 
kaum der Versicherung , dass ich durchaus nicht ge^m^P bin f > 4a9 VerdlfD«^ d«r jwesent« 
tieh*4ii ftinfif Äiiciem. Riehtimg *klf .^e BAeinif^- angeisttUten üwtffwwi^wigenj^öutls zu 
TMtkmnemt ^wfl?»i Apch/JW»er#; Aw^c^n . aI^ ..öli^raU < Ao^apim^iajlf n, -r ' Wti w« 
MMIe«AlkhMAnfiUireAi). >4MS',mit )4«r QM^g^ffie ausfer iin8.i4>ei4fiiEi 'npf^'4-^^ Mi4«rf 
ÄßotwMÖitff^WiTWtiniUobfglfliolwiÄeit IwobMtiRt waiw^ . ■> ,: ^*< W '>ü • .{ ,- f.. vuü 
1x7 !A).A» ;6efaiM«tt«ne»eh«)i TO^nlCiQ^m.iicMn^ di«9^beni,'v<B|i|gw ^orzuIidiiiHiKI»«} Wc«^ 
9i/^ diM<!int gr5f«(«w Au^sdalm^g: ^tütigtr, ^ ^ridit/M, v^ 4^^^ t^r roK^&bngim^ 
Aii«is«iilg,4iles.et-Fw«WJl' •!'> i.-, -- :;■/„?:• .. ■ .. m--...-'- ;< .: ■. . ...üMr' 

iPtR^) £^l^iigicirp:£9a9liUi^(f9i^i^i^ nlr> in^cBEivttolit^ataGlwa «rfi9igfr.:A«mlM 



Digitized by VjOOQ IC 



VmfJUIS^hV^^ 9i$xpef^M,.i!su^ohx«i^f^.^¥^^ 






rf^oni^fK^My .'freist i^,ieinQ^:EBde trichlerfjkiniff e^m^ß^r^n. dfTOi»fn*ta 
rfÄ^WgespIteti/Bind/jab«^, häufig, 4^riA ^e» Öclimttf;grt?Rffeirj w^d^m^ 
eij^bft) siQf.an^^^p^mi^le ap beiden Endan verbseUe^^ pder;g^il^^lf^flßh€il^^f9^ 
%H&8tß9t4^. . JDie L^nge der eimßl»^ 2;»^ h4l^e;lfb,^W^,.f^^oafW»^» «flh 
fu^^n, -die J>icke der ^»elnea ^mem wist 0,0öa«77fö^..irt^'Wrti,Wfi[ 

zu 0,015. Mm. .,, ■..,,' . ,:•■ ..:.. . ., ■ ; r:',-fM.f':- .fi'>;,.iv> 



->^*»> . '^«^Mk 




JFlk^. i. Senkrechter Schnitt durch die äussere Tafel eines in Salzsäure erweichten, 

menschlichen Scheitelbeines. Bei a sind durchbohrende Fasern in ihrer Lage, bei b die- 

selbeta dutch Auseinaiideridehiin der Knociienlamene» isoKrt, 'b^i 'c die^^tiisprcch^iiien 

J^ofilhiubie im Rnocheii (iiil'''kö1zschnitt zu dunkel aüsg^faRe^). iRiti dib Lamelle durch- 

brecheüdes Haieröisches System Ist frei von: Murbliiöhrttid^ PaSsei'n. ' ' ' ' '" "^^- 
• if f .'•■'.<•■ C *.''.•;•.. •••■.' ...,-.,., öl!. -..^ ■ .. -".n ••■••'■. : • '5,11 

Manchmal geht daraus eine etwas andrere Formation hervor , woi 916 
sehr zahlreich sind. So traf ich an dem Metatarsos vom Ochsen, bei 

fad4i)BteU€^{ vo diesrelbf» ganzi didbt nlii dUrdUbohfendeis Sa9«nirfhipe|Bl 
v^arem ^Es iwar hier .leicht zu sehen, dai»» idiescif T0n' besttmoilm/lPiiildteh 
\M:ijiftiien :aqfl^6hto, von desReni die Knoobens^Mbstax»;,; iirns Lt^sdc^t 
Eörperchen und Stratificirung betrifft, ;u&n ui)9^oUfctoi]«Gil6itefi)!fi8t4r)rIHiiae 
j^dlcn bezekha«!'' /dfikt je^ei]^n'>Be^nntifdciifJSjiQiAäflbäUüQfaimi^'us^^ 
jdvelehef^Hsichf'r'daäU -die .€s^mt6reiuS0^i»c}mimhf$MmAiSiii^ 
lMiRgifirHAit%^Masfm die9e'>!Sidlen'!'dlle Aft^.ftfiedBrte» AntüBbete j^rMbm 
l]Aob\h«Uea* Slfttem die 'duf^bdhrendW KftSMai amtetttaC} itonff0Mi$ «Mt 

fAAtn^ifdlwki'f4tSfj\iii^M^ FMlimslaiviEiiftw > Iil'ido»/'Vklilf'gm)tf:^iii6 

iftnsic^t aiif d^n^ Q^i^lMhcfamii ^rqtidrlr«^9e8r Bil4)7/ .;>rfit(i i^-s^Un^; r^f^. 



Digitized by VjOOQ IC 



im 



WOtUMR: VfSbtft ShAtpey^s ^NirdU^olufniiSto 1fU9t^ IxA ^h^Ä'/ 



mlC "^nrishbohtendeti Ff»era vor, welche bisweilen in die derGroaAaiifeEteni 
iMibb^ttifJ Ek kann dies nicht anffallen, da es sieh hier nicht nW lüsterne« 
hatideKe, welche s!^ in Havensische RSnme secmiAär ablagern, und dimr 
diu dttrthtiohrenden Fasek scharf Iteetseü (Fig. 1 n. 2. d.), sonderftutn 
Lam^llehsjristekne, welche sich um dieGef^e an ^rObeffiäche des Wach- 
senden Knochens bilden, gerade wie die Grundlamellen. 




„ J^. 2!, Quersclmitt jvon 4$b C9mp««ten, i3u^taI^ g\ui^ dem MetaUrsus .ßines Ochsen, 
. I ,,<f GefösaJcapiUe^ 6. ßauXeft unvollkommen .gescbicjbiteter Kn^pb<^psubstviz^ von denen 
zahlreiche durchbohremfe J^;afsern lui^gehen, c«.pne «olche, Säule im ;Quef^phiyttv 4. Ein. 
Haversischer Raum mit lamellöser Substanz, welcher die Säule b— b durchbrochen hat. 

Ple durchbohrenden Fasern enden an der Gränze der aus MarL gebildet^ Eiijodien*- 

' 't- » ' '/ , ' ' '1' fi' ■ . ■■ ' : I »Ml. ■^ '■ 1 'i ' '';. i"'' • > * ' ' '■,';{;.'•.'.•. 
Substanz. . 

i I >Eger*«i±ltesteb «ich Firmen 'anyWeMiiä dm- Biiidegewe^shfindehi init 
astu^t^neRd^ni Fasern* imd'^Etni^efatiiinhigen '■ (durch A) ganzr nidie ^Biehöa; 
Saldia'i^kMnleii<iTOr einigen* Jähren* Im. mikroskopischiin Cürs: in cSnem^mH 
Salzstarei erweichten Knochen ganz nahe der Oberflädte .zur Aiisiclil^ 



Scheiben *ab0ridodi selten %n' sein; . • . : ! t 

>'>i koderwfrtäi illQiert sich 'die Anordnung des Gewebaa 'in ^i^ ndLdrT 
tignn peribstalen Lansellen,! wenn «ie^an d^hslfliahrenidenJUern'Mch -rind^ 
ooMlig ^ar' Strlictnrr der «ass^to Haut Benkrwhte Schnitte < !d»$^8dLi- 
hatat gWian<{nit Enrigvitiire ein ini Wbsenlliohhigleichea BKdMvhbriziAstal 
geschfchtäte Bi^idasubManat (mitii st^rnrfbhnigen Klk^ tktrdiietM'^TQii^ 

aeiikr^teniSa&en' ehjes dicbt^en>G%wfebes (der elistisdiea/SiAalfiiw'iiM» 
od^ weniger nahe), wefehe^ tüo igawiaißniEb^eni^ddevXiAl^h tosg^fan» 'Jü 



Digitized by VjOOQ IC 



der.iielte Lage des H^utkoocheBS y^m GfirUlÖiier : wiederhoU ß\A .%•# 
AnprdsMOg ii^ y^rk^lktem ZQ»ta^d; dodüseigtai die "duitfb^cheiideii Bilr 
yersischen Systeme, welche rein lamellös sind, gerade hier recht i :doii(ii^ 
tiii0 >gevdsi» y^ir9«bi8d^eU iet gmn eiM]iiiaU9a,E4U)obeMal^taw w^n der 
fr€ffknSicli»rta> E^üot . : i!. i. 

•^ Wähjwd bei 1 Vögeln mir, exquisit darchbobrpndejrFwen^ flWrt! tmi 
lume», bot ^KcHT Oboframi t^n ^Bufo paha^^un) eip iB0i#i^ fn$>:M^ tint 
EmSmmg mxüi ist« Der Q«erdeh9ttl «^ i¥i6 bei urnffi^i^rösebmi 4^1» 
grössMi Q^h^ !40i Knocfe(!9ii9>ringförmifir fon #r U4B»^Vim: OtHtflScke her 
genchii^tat. D«p« kommen diirchbreel^eni^ HlaTf^rfdscba Syi^teaM in ^etw^ 
frQ9teref:!2(ahl alcr doit^ «od LAitfellefif die vim grojMnMankraiHni .rbW 
fi»hBcUl ,8in4 Die exquieU tomeHös^iEvoeh^aabatitfi^^.di iMsten Parr 
^eor acdgt ÜMit niehtsrvoR d«f eM>0l^9iide«{ fVAiemi wllfcre«d..die«9 4eii gan- 
tm i^ffm.Kmk^fm In beiläp^ tadMeir SUctatuog fmnaii^rdleht |^ 
drängt durchziehen. Dieselben stellen meist Büschel dar, welch^rietMl^ 
etwa» Mebanen^astUchett Fasern gleichen' und bäu% iu ein aetHrtiges 
Qewirre ausstrahlen, das den Uebergang xu anderen Formen des SaJMlleiir 

, Deihat «ich.oSmlieb geaejgt, dasses (für denMenaebei^iäil^I^qbifvIe 
fl^ünn dfl$ Knochengewebes gibt, die ?ei« laii»ell6«i M^ ohne ddücMMiirev^e 
Jflasem.: Diesel) kommen dageg^. aa iaaderen Orten mq: awfäpriigMIlii 
M Staade, ym», der Knotthenf holi . AUg^aieinen aiUBb) geadliobtei iat^ : jadofh 
üAehH lA sokher RemheÜ. Andem^kte «bisr i wetH&i difr £BoeMna.«t«Ma« 
den lawdldsen Ba« ittm« aUßluu Sie wtrd.en«W€ldter in^hr e^faoh Sa4^ 
Mdi.i^fai^ Kohtqngi' oder gtöber. areOlKr, <^i? emem itinen fib'ähnlichi 
4er aitii. an; idlejt :Bi«htu9geti kreuaty w&hmnd.dk Kön^cben ; jn Fon» 
ttiid La^erimgmtf^^gelttäsaigM werden. Die 6nin<&ge 4ei E2io<diiMia bOi^ 
auf diese Weise Uebergänge zu anderen Formen der faserigen Bindesnb* 
•tanz, wie siie andererseits zum Hyalinknorpel voriLomm^^)« 

An solchen Stellen ist nun, wenn auth m^r iaolirte Fasensäge hin- 
durchtreten, der Charakter als ;, durchbohrende Fasern" natürlich nicht 1h 
der Art hervortretend, wie in der lamell^sen Substaiiz. tlß sind übrigens 
diese sich kreuzenden Faserzüge der unvollkommenen Enochensubstanz 
häufig auch durch ein anderes Merkmal yerscbieden. Se sind nämlich 

t) üaii UMOite idiota unriPBeauniwrfif SWmeia iH Mmüdlumsem^ tt^teri doa 
liiteMi>'«Ml«oidft^libßtoax^ htffnahUy. :w^cber ftoeätijii «jath akbt. Mhea fOX tiuveikalkte 
€kweb6. gsbraaicbt wird. Die ohm erwähnta, ituR einem FAaerflit bcsUhoade Knoeheiif- 
gnmdla^ ist wohl zu imtersiiheidtn vor deu.aiofc kremtonden FüaerehAn, »lu denen. niMlii 
Skarpeif die einzelnen Lamellen der exqniiftea KnocheiiBiibitaaz bestikfeiu.' v-^ ..[ 



Digitized by VjOOQ IC 



^w'Ziigkiti VM i^tibiedefti gäridketer Kiiöcheid:))rp6roh^ii t>«gleUet| atoom^ir 
mii ^m^hkäeitm 'Mgen 4^ Balken ^im^Kser EtiodiensobätMii' ver^ 

'»'* f^B dfiei|9ic<(j[«l8lkni9tridtt¥äri^ FMeni des künellifsM Knochem 

schliessen sich nun bei den niederen Wirbelthieren '^nAe ZweKbi il^eh 
iftuftcUlLdlle Tkftmtn iftti, bei deüen dias YeMilttAm ivL^n rem^ Xlollücer 
b^l Ihftehen bu!^«4^hijt hachgewi^Benien fiSahntüfareti^ii l^rtliAcglc^g« *iimn^ 
^ lälksi»^ tS«iil&ei>6äufen* CadgHger' Stttto^^ <dtiircli ehif Imösebetiatdg«^ 
i&ilw^ ')|tiiklarehtre«eüd feat ^fiTöläXter ^ bereite an um ^¥lH)el]» ^i&a 
S^^Hitt b<$fi<sbfiebe», imd da derselbe noeh beischfifHgt IM^ äie «Mleteidi^ 
minz^eti*^ el^t' Uttterstichmig In 'au6gedehnteni''Maa089lab -2«''*tfht^^rwerfi9% 
tA)ii'kailiif'4C& Unrikuf'dl« Resultate' «dit^ertiidfiaiMiideren ArbeN( iirehrey^ 
Hl.. Dalgegefi^Y^l l<Jfe'6cMiesi4fic)i'noeh<£tiltgetf #ber da9chemiddie^¥er^ 
Ittrit^ti^iter'^qüfeik«!^ (MircMiH^iireodeik Faacfi^n '^bei Heti8«lMift ^uM^^'SiMigMi 

<^ ''JD((($M2^Mm ^nd^ ioum TheU W€mg$teMy ^nicht oder nunu mi ^ ö Uho f nr mit 

Tomes and de Morgan 3) haben eine eigenthümliche Fönni ydn 'R9li^ 
tlMi''ibeireh»l0beQy wdcli^ •an lufthaltigen KikodieiMPehliffen ab «ihicir Toa 
'^ >Oli«Mltehe 'eindriiigeBdei''diiiitkk Streifen «uftretem Difesetilt^pen'elni 
tlMbt^ andeore&i ak '<lie düirchboliVMiditt^ PasemjA). ^loh h4be üAch-^¥»A 
<^ltnehFenen BbhUien übiH%eugt^>mlche icb^naoUier kntt'ßHcrre '^^Mi'K^ 
kttfttelfor. >iDte»0Uie»ie&eigteii% an ^em^bett ^SMha sodttttn di« fVMniJ DieM 
lifid'4araiä!Jed(>«hiln lids«]MmlBu0taiide «icfat ilftr« RSbire» ain haUen^^ Mit* 
rderti', dtf'ifie« weniger Terkalki siiid^ entstebl im daa gett^lüMleii !tM4 
ii^ceriMenfEnoehen^iehi Raumv in w^rioheft Loft^dlndtingefi iMiiii% •& 
:i«^hklt'«i^k><äknMcli, wie bei> deti so^atmltti • IntoiigMuljM^^ 

^) Ein ab8olut«r IJ&t«r8chied ist jedoch dadurdi vielleicht nicbl begründet. B^aii 
"viiiitn •Qch^ohnrlich diaMchton4urGhbahi:»ndo& Fasern ajcht verlAagect« ZeMiiiuä, ii^mögen 
^ ^\ejdf(Si yi' y^o ^ß in "gössen; Zügen vorkommen, seiner Zeit Zellen fUr die B^cih^ng 
dieser Züge bestimmend, gewesen sein, z. B. in Hantknochen. — Verschiedene Formen votn 
unvollkommener ^ochensubst&nz sowie Enörpelknochen findet man am Schädel des 
Vroscheä ih klöiilem Rauin beisammen. * ^ . -. - tn 

i; . .J).Wihf2b. Veiflkandl. X. S. 213. ' , . ., . ; 

.8) A. a. 0. S. lie. 

4) Es ist dies der einzige Punkt, wo ich eine andere Meinung aussprechen muss, 
<li8»d«r gnehrte Entded^r der Fasern f wiAdiar sie.Dioii jenea Kaailen mMndMtiÜ 
*' V) Bs^ daif ^ionan'wDlil aiciit älBbestimmi «ngencAmiiMi werdt*, dcss in^ dMiJCttMhoii 
-dtor höheren ^irbehhiere nirgends wirkliche Bohren (wie die ZahnrMirchen ia denKnocbta 
td«r FiseiM) vorkommen, allein dieeelbes mOssten im nioht maeerirtcn Zustand als «okh« 
nachgewiesen wesd^ •• . . ' - ■ ■ ■ .*■ •-> -v^^, ■'/» 



Digitized by VjOOQ IC 



äfthnef, wb <di^ ^^^^fiüdsdie> Oroiidlatg^ iM^t Aiklf,^ aber imt^a&«< MHb4 

di6r ^Abbildbtag Yoti Tdtmk und de MfBfist^ äi ^ 0. taK 'VH f« 19; «i^hf 
gifit %ied^g^^ kOn^ge'BetobäSeidKiit jeiter Eimti^ wte thian ^i^fttta 
St^lM wo Lvtft iiil Vetti^okii«iide -^^f^ ^ituMngi, e«eh ^benl^lb ttet|f^ 
K^h" der Abbüdeng ' uMi ebartikterÜtieGliett BeMhrelbimg im' giso^^Uik 
A«ftöteh k^iin^ wie'kh glanbe/ k^k^ Z#eif<d''ftd0\ iditö0(die'rot<iiiir 91^ 
seltenen 6M)i]de dles^en sind. Diesel Kanäle' s^eig^*4ii> der Tbät diebeHMi 
Verbreitung, als die durchbobrenden Faiehi.' 8te kOnMB(eii,'%iie' !r. «tMl'MC 

steJfn BjWuDg^. ^^ch^, %,^d .Äjji.fl|it,^jafflig|t8ilt,JmbJ^rte«,J^^^ 
iW,.9;ro§l, .fflMi.,xpa.it^r ^jl^h^,.pui' #f*wflv?«, %,4iey^rA »St^}W.,Y?*hiffl^5 

^ft,f;ppst,-^. d^r, 0|?e?;^8ph^ ^e^,R^9qhe«iS,;:pdef .,^ gflalteRL^^^ffflfiJ»^, 4^ 

^§9ßB de^, Emffli, fiWPz ewtsfr^ßb^n,..,,., ./^ .„ ,i.,i ,j,^, „.,i,nh.- : -.'ul-u.J 
>Als i^e lf«4lfic&tidii «der iKno^Sheak^idrfNesiislAnv* (iaQtniae)if \iae>i9:ilMi4 
if^ veanonithen«, kaii|i> ich »naobi dem Aiig^ebe»en-i4toe{£a«ilfi Inlahtiiü»! 
Mben^^ 'Mebifwerai 8le,i'iHettdl68e' AatQtren^^aai^dbsi^ läeb 'nüt dcnsefiieii 
^»erblMfem. : Deflä di«»«2feigi)i«iit<'troofceiieB^ Kw^i^üiem beobaobiBt^» do9b*maÜ 
*bia'^AflelnMld«ni•68en('llIl:v:tek«ftrte^.Tbei)e i^. •wnum-Kh.i ' )-'>;.').'. A<>.'i'i:<4 

•" In'dessett wÖI idi 'äti<;h niebt behaupten, *äass aW^ durebbobrenderi 
iPÄsferri linvetkalkt blelböü/ Yielmebt tf(ibien*'an ''dehsfelbert' Stöekeni rikcH 
der Entkaliung di6 Zahl der Tasem jgrösser isri sefe. als' zuvor dife /dbi' 
lüfftiältf^en Kkiiäle. ' '' ' '^ '^^ '^ '* "'^'^ 

. Es zeijgen aber die durchbohrenden Pasern auch abgesehen von äer 
unvollkommenen Verkalkung bemerkenswerthe Eigentbümlictkeiten. Hin 
Theü derselben ist geradezu als elastische Fasern dnzusprechen ^ während 
äte lueliltm^ fWrer WiflertitatidglShigkeit' ^^g*en fieageiilleii s((äi an die 
gewöhnliche Enochensi^staiitf ÄnsieMeäs^. ' '.j l . ..-i /. . »u ^ uv) 

' Wen& inan Schninte von Ktioobenknot^el n»t dttrcbböbfen^ Fasern 
der Eihwilkiiiig. stärkerer SäurelKi »bder Alkalkii aussetl:t'y «^ lOM nidi'lä 
tat> lUgei^ Hut Amtialuii^ dort SAJ^ichen^ Alks .^emtteb f^eioMeili^»'^ 

Digitized by VjOOQ IC 



IPflittDiniljiwi^ a«fdi iibQf^iQ, .dam eslU^I df)^ A^sefaeia .Mt., a^» ob 
FOD :dei?^ I^amfUem 4^c JüicHslieDffibgtapE.Biqh 4iionc Lanp^Men,, an düe Fa? 
nem m^g^en^ -w^. ä^t <*en: gi»%^elltftn J&atatelwi^ifWft picht; iwid^ 
«piii<^ , Amli bei BM<^ «pd beM Qcbaei» .wiii^dfaii , iS^, mmi^ Jßsem 
dm^b SKor^a g^9«t* Doch M zu bepierk«», .daas In , gfiozen Schoi^w 
f^ (toebbobiendca Fasom darcM A«awaaoben oiU Wasser. b^w«A)en,,|Mt 
UBsicihtbar wefden, hei .Zosate yon f^siffsäura oder ^alp^r^pr«; ^jbar «h 
gtoich "wieder er$clifliQ^^ wie die?, b^i,. dep ^dicl^teiM JSügaa faff < hindego? 
MT^btgep TheJien,a*^Qh.der;)FftU ist, . . . ' 

' Im lUetatairaus de^ Ochsen aber' blieb ein klcüder^ Tfaetl dbr Faseni 
bei Bebaii^dlthig niii ^rker SidpetersXnre gatis mtvers^hH, Bkä ^ fekio^ 
thensubstaiiz, mit Ausinabme 4br Zellisn, sdion ganz taraVtht wan "Bas- 
selbe R^e^tat ^rgab bich dmdi eatsüiidies KaB. ' f>i& mt Keäe Weise 
isolirten Vikdkim sind siiark' contorht nnd seheh isdlrtenZahnröl^hen, mtht 
iibdi elastlschäi Paa^ern tätis(chend ähnRch. Der leü^te^ V^gldeii wfrd 
nttn aucb durch die genanere Verfblgung gerechlfbrtigt. Die Pasem haben 
hiöhtimt den ^IgenthümHcfa' gewundenen Yerlaüif' von jenen^ sonideni ihd^ 
len sich, strahlen btischeiförmig auseinander, anastomosiren, tmd bilden Bogar 
bis weilen kleine^ Masdienneize, welche sieh aii gefensteirle ebistisiih^ Plat* 
ten anschlies^eii. Ich liabe diese exquisit elastischen Elemente sowohl 
th einem macerirtetf, als In einem gatm, Mseh 'mit SaltsSüre 'behanddkeii 
Knochen gefunden, den ich u. A. untersucht habe, üni eine etwa?ge Ter^ 
teech^elttiig mR den Ton? KSlUhst n. A. in .tüacketen Ilai*^ehi)deB yiau^ 
fnadenen Piliste im TetmesdeB. At)L. diesen fifaehes Präparaten gielasg deno 
«adh der Kaohwcäs deir Ueherginge JEwiaohen den,elastiaohan Eaaera 4es 
FetioSiea und ^ denen,' weUbe; tala duircUbohBenda.Fasera int »der .EiMieben^ 
Substanz selbst vorkommen. . Man katm j&s^ letctfiren, ineao: flurii darauf 
achtet, gd^tentheils schon bei Zuaate von Ess^^mce yon ^^ anderen, 
yrenjgef resl/Uenten Fasi\m unterscheiden. lEf kommt aber aqchjjror^ .dasf 
eine elastische Faser mx die Axe bildet, während Wassere, leichter lös- 
liche Substanz die Rindenschicht einer durchbohrenden Jfa^fr, ausmacht 
Dies Alles weist darauf hin, dass es sich um Züge von Bindesubstanz 
handelt welche eine theils geringe, tbeils sehr grosse Dic;^tigkeit (ela^^sche 
Substanz} erreicht hat / • » - » « « ' 

.,, , JEs iCrh^ebt 9i(?h scfaiie^^sUp|i 4ie,Fw«?,^Qb,dif|se.^xllpldAo^Me?Al^Fi»selll 
eine besondere physiologische B^deutav(g ]^psi|eei;i. > , ,.;/, -., ,;:.j:. 

i; In dieser Biehtuni: laetet tieh;leiiJbt.4}eHypo4be8e dar, das&iliteelben 
bei der Dntchtränkung der.i>erjk)kStaleni.(fe«k^ niebt m emndjkm ßtÜM* 
g«hieki» <a«v{9rsü«tlon iSyaU^AeiO. i^eb^dji^tt KiiodmiBuhtiAmBiwiiikip^ s^ 



Digitized by VjOOQ IC 



MUELLEB: Ueber Sbarpey's durebbohrende Fasern im Knochen. 



805 



möchten. Denn wenn dieselben auch im frischen Zustand, wenigstens 
grösstentheils, nicht eigentliche Röhren sind, so könnten doch nnrerkalkte 
Faserzüge, welche Tide Lamellen darchsetzen, jenem Zweck ohne Zweifel 
auch dienen. Es spricht jedoch dagegen die grosse Unbeständigkeit ihres 
Vorkommens, so dass sie an demselben Enochenstück unter anschdnend 
gleichen Verhältnissen an einer Stelle vorhanden sind, dann wieder in 
grosser Ausdehnung, Mileif. / ^ i ; 

Es dürfte den durchbohrenden Fasern in den Knochen der höheren 
Wirbelthiere somit vorläufig nur ein histologisches Interesse zuzuschrei- 
ben Bern, was ;iafti^ich auf ^e Zahnröhrchen in Fischknochen keine 
Anwendmig f ndet ' '' ' • ' -, • • *' . * 



-.. /: 



I . • 1 > 



W&nburger ii«iarwiMeiiich*ftl. ZeitMhri/t 1. Bd. 



Digitized by 



Google 



Ueber die grosse Verbreittmg 



der 



,)perforating fibres*^ von Sharp^y 

von 

A. KÖLLIKER. 

(Vor^etr&geD in der Sitzung der ph/sikaL-medic. GeseHschaft vom 10. Nov. IB60.) 



In der 6. Auggabe von Qucun'B Anatomy diurch W. Skarpey und 
G. V, EUis, London 1856 besehreibt Sharpey auf pag. CXX unter dem 
Namen ;,perforating fiibres^ eigenthümliche> die KnochenlameUen senkrecht 
durchsetzende Fasergebilde, welche an mit Salzsäure behandelten Knochen 
dnrch Zerzupfen der Lamellen auf längere Strecken zu isoliren sind und 
dann als Fasern oder besser Faserbtindel von verschiedener Länge, meist 
mit zugeq>izten Enden erscheinen. — Dieser Angabe, die sich auf d^ 
Menschen und die Säugethiere bezieht, scheint es wie so manchen andern 
ergehen zu wollen^ welche, anfangs übersehen oder wenigstens nicht be- 
achtet, «erst später eine grössere Bedeutung erlangen und als Ausgangs- 
punkte neuer besserer Erkenntnisse sich ergeben^ und hqffe ich wenigstens 
in dieser Mittheilung darzulegen, dass die Sharpey^ sehen Fasern, wie ich 
sie nenne, eine weit verbreitete und für die richtige Auffassung desB^ues 
des Ejiochengewebes im weitesten Sinne und auch der weichen Binde- 
substanz nicht unwichtige Erscheinung sind. 

Was mich betrifft, so kenne ich die betreffenden Fasern schon lange, 
indem mein sehr geehrter Freund ;$^arp€^ mir dieselben gleich n^ich ihrer 
Auffindung in London zeigte. Als Sharpey im Jahre 1857 in Wtirzburg 
war, demonstrirte er dieselben H. Miiüer und mir auls Neue und kann 
kh jetzt nur bedauern, dass ich derselben in der 3. Auiage meines Hand- 



Digitized by VjOOQIC 



KÖLLMER: ¥eber die grosse Vefbrcitüng der perfoi^tiBg ibrefi von Sliarpey. gO? 

buehfes <fer Gewebelehrö nicht weiter gedadhte. Bei den von mir kurze 
Äeit äaratif begonnenen vergleichend-hist<)logisehen Untersuchungen übeif das 
Knocheilg^ebe stiessen mir nm allerdings nach und na^hBildungmi auf^ 
wekhe möglidherweise ah 'die Ä^ar^^c^schen Fasern hätten erinnern kL^nnen, 
iülein^asjenige^ was mir zuerst zu Gesicht kam, waren Fasern in Knor- 
peikÄoihen, -oder weicher osteoider Substanz, die ein sdir eigenthömlichefl 
Crepr^e an sich tragen und aBffangö ganz eigener Art zu sein schienen^ 
Hierher' zähle i<^ folgende Erfahrungen: 1) Lsa JtAkT 1869 (Verht d. phys: 
med. G«s. Bd. K. St- XXXVIII.) bescbridb ich kurz weiche, Bindege^ 
webfebündeln ähhliehe Fasern, welche von den aus osteefdem Grewebe 
besehenden eigenthümlichen Knochenplatten von Orthagoriscus frei in die 
zwisdiai denselben gelegene Knorpelsuiwtanz hhieinragen. 2) In mdney 
Abhaädlttng über die Beziehungen der (Äorda dorsalis zur Bfldung der 
"Wirbel der Selathier und eiliger andehi Fische im X. Bao^ dereelben 
Verharidlungen zeigte ich, dass die keilförmigen Knochenstüeke der Wirbel 
der Haien- toit Nfckh&uf nicht aus dert gewöhnlichen Enorpelkno'chen de* 
Plagloslomen, -sondern aus einer Bindegewebsterkalkung oder aus Faser- 
Mnochen best^heti und vom Ferioste aus sich bilden, sowie dasB dieselbei^ 
Ähisser Zellen in-TeikalkterGrundstthstanz vicäe, * ebenfalls verkalkte, radial 
$ie dnrchsetzende tktsern enthalten, "dSe aussen mit weichen j Bifndege^ 
^ebsbüriddii Itolic&eii Strängen iny Periötte zusammetähähgen. 3^) Aehn- 
lit^ !Kadial£stsem in grosser Menge ftnd ich später auch in den Periost- 
Ärlagerungen oder dem Paderftwochen dferSäge von Pridtis. (In * dieser • 
Äeltsch. Heft Il.y 4) Endlich zeigten sich auch in den ■ Schoppen von 
Lepidöi^iren in der weichen Faserlage, die bei andern Schuppen rerlsdkt 
äiiftiitt, 'besondere, di^ Latnellen senkrecht durchsetzende Fasern (Ebenda- 
selbst St 18). ^^ * Jedermann wird einsehen, dass es nicht wohl möglich 
war, %o ohne weiteres die genannten BÜdungen auf die iSÄtrrpe^schea 
Fasern zu beziehen mi^ in der That giiig mir auch erst im Spätwinter 
dieSes^ Jahres in Äeser Beziehung eiA Licht auf, als ich , an die Unter- 
stiöhung der Wirbelsäule der Knochenfische gelangt, auch hier bei den 
Yerschicdenstfen Gattuttgett, sowohl in festet osteoider Substanz als in 
Ichtem Knochengewebe, dieselben radiären Fasern wiederfand und bei 
weiterer Verfolgung solche auch' in den Schuppen von FiscAen nnd von 
Pseudopiis und in d^ Knochen von Pseudopus und Bufo entdeckte. Hier 
konnten 'die Bezieliung'eh zu den Fasern in den Knochen deä Menschen 
und der Säuger keinem Zweifel uifte^liegen und stimmten sowohl ff.MUUer^ 
der einige Zeit vorher' die Skarpey'Bch^ Faserh bei Säugern ftir sich där- 
gäiitelit hatl^, als ädeh Shärpeyy den ich im Frühjahre in London sah, als 
ich ihnen einen Theil meiner PHIparate zeigte, mit mir in dieser Deutung 

Digitized by VjOOQ IC 



308 KÖfJJKER: V^btit 4i6 gfOßSß Yvfbtmixmg dßt perforatiog flbres toa Sk^rpey;/ 

überiein« Seit diesferZeit habe ich nun die Skarpet/B^Asa Faaem. besonders 
bd^ Fischen nodi weiter verfolgt und will ich mir nun erlauben^ . die Mb 
jetzt gewofmeoen Erfahrangen in Kür^ ^nd yorläufig mitzulheilen. 

Als Aosgangspunkt wähle ich die m» am besten belMmnten W^bd 
der Tet^ostier und will ich als Beispiel die desiToirp/«» gena«ier s<^ildem. 
Bei dijesem Fische besteht der Wirbelkörper ans eine^n eompacten Dop* 
pelkegel, dessen äussere Anshöhlong durch sebwanunige Knochenaubstans 
^föUt isty $e nnmittel^r In die der Bogen übergeht ^ während dje vor* 
deren und hinteren kegelförmigen Vertiefungen die Chord^este anihehineai 
jedoch noch ausserdem von einer besondaren Beinhaut aiisgeklddet sind, 
diQ 1^ das luissere Periost angrenzt und a^ch mit dem bindegewebigen 
{Uisseren ITheile ^er Ligamenta intervertebraUa zusammenhängt. Alle.Theil^ 
^eses .Wjrhelkörpers enthalten äfehte Knochen2;ell6n, dage^^ üadßn sidi 
radiär^ Fasern einzig und allein, in dem e^entlichen Doppelkegel» Senkst 
re«)|te piittlere Läi^schnitte upd überhaupt alle. Längsschnitte, die dar(^ 
die» Axe der Wirbel, gehen, zeigen an mit Salzsäpre erweiehtei]^ Fräparafeii 
folgendes Verhalten. Von den dicken Baaalrändern der holten Dpppd-r 
kegel, die gegen die äussere Oberfläche der Wirbelkörper und nicht g^^eii 
die Chordareste hingerichtet sind, dringe eine grosse ZaU starker. Faserp 
seiikredit in diei Substanz der Dof^elkegel hinein un^ verlaufen in jede^ 
H^te derselben im 4ilgemeinen in der Züchtung von der B^^. geg«Q 
die Spi^e oder gegen den Ponkt^ wo dieseH>e(n zusammeahängep. Läo^-f 
cichnitte ^eigei^d^ber diese Fasern parallel den Längsaxen oder den langem 
^nd^rn der 4 Schnittflächen der ppppelkegel, während dieaQlben auf 
[^einkrechten Qu^schnitten, die die Doppelkegel .als einfache Einge ersehen 
nen. lassen, mit ihren rundlichen Querschnitten sichtbar werden. GenaUiSF 
bjezeichnet isit das Verhalten der radiären Fasern an. LängsscjmiMieil ^-^ 
gendes. An den Basajrändern der Poppelkegel üeg^. die radiären Faserig 
i^le, einandeip ps^allel und ziemlich nahe beisammen ui^d messen kanni 
unter 0,0Q8'", während sie auf der andern, Seite ^)is 0,015'" nnd darüber 
^preichen. Im weitern Verlaufe wenden sich diesßlbe^ suceesjaive gegen die 
b^trelTende eine Endfläche des Doppelkegels, indem sie ek^ nadi dei^ 
(Widern bogenförmig gegen dieselbe abbiegen, zugleich tjii^en sie sieh^ 
^cb,; wie mk schien, unter sehr spitzen Winkeln oder verfeinorn sic^ nach 
u^id. nach, so dass sie allmählig in immer feinerje Fä/serchen y^n .0^002-*^ 
(^^,001— 0,0005'" äbergehen und endlich ^ssol^ djcht .an fiet Ober-* 
fl^e der ohordalen Wirbelkpiperseite ihr Ende eireiphen. Diesem zi^iilg^ 
sind i^pjnit die radiären Pasern in jeder Hälfte eir^es Kege^ls yon sehr ver*- 
schied^er Länge und bilden im Galten eine Arl; pi|^fe}fömii^ ,Au|jsitr^i- 
lung, dif yon dqr Basis des Kegels geg^ö seine (^ordafe FJUcbe g^ht* - . 



Digitized by VjOOQ IC 



KÖLLISEB: Vtber die grosso TetbreHimf der perforatiirg flbres toa Sfaorpejr! SO 9 

JSwi^btti diesen radiSren Fa&eit) min, ' ron denen die feinie^etf düreü 
iki^Contonren an dastische Fasem, die gtöbeten an HndewiöliflbÖndel 
erinnern nnd die, ausser einer feinen Streifüng Dei den letzteren, keine 
ireftwe besondere Structar mid namentlicli aneli keine eingeschlossen^ 
Kerne und Zellen erkennen lassen, befindet sieb die eigentliche Knochen- 
2dl^ enthaltende Substanz. Dieselbe zeigt einmal eine kernige Grundsub- 
8tan2, deren genauere Beschaffenheit mir noch nicht ganz klar geworden 
ist, ausser dass ich in derselben da und dort äueh nodi Fäsercheh zu 
liehen termeinf^, die die ra(äliren stärkeren Fasern untereinander der Quere 
Aach "Verbanden, und zweitens die Knochenzellen, von denen ich, ohne ihre 
Form hier zu besprechen, nur datsbwnctken will, dasfe ihre Kngeren Axei 
sehr allgemein senkrecht auf die der radiären Fasern stehen. 

I^enkrechte Schnitte der Doppelkegel zeigen ausser den Fasern und 
der zellenhaltenden Substanz noch eine ziemlich deutliche Streifung reciit- 
winläig auf die radiärcafi Fasern und parallel den BasäIrKhdem der Kegel. 
Dieselbe besteht aus parallelen, in kurzen Abständen auieinanderfolgendeär^ 
jedoch nidit scharf begrenzten Linien, weiche offenbar nichts als Wachs- 
thttmslinien sind, indem die Doppelkegel nicht an den Flächen, sondern 
Äur an den RSndem wachsen. Besagten Streifen entsprechen die längst 
brannten concentrischen Linien, welche alle Fischwirbel an den chordalen 
]|^dMchen zeigen. 

Alles bis jetzt Angegebene bezog sich einzig und allein auf mit 
Salzsäure erweichte Präparate und habe ich nun noch zu bemerken, dass 
an KnochenschHilfen von den radiären Fasern nur Andeutungen gesehen wer- 
den. Als bestimmteste Anzeidben derselben können feine, mit Luft erfüllte 
ItitersiStien, die wie Röhrchen sich ausnehmen, gelten, die da und dort 
längs der Ränder der radiären Fasern jedoch ohne Gesetzmässigkeit auf- 
ttreten und von dner lockereren Verbindung der sidieiiieh verkalkten Fasern 
mit der übHgen Knochensubstanz herzuröhren scheinen. — In eheriiischer 
Beziehung sthnm^i die radiären Fasern nach meinen bisiiedgen Ermittlungen 
mit der übrigen Knoch^grundsubstanz und werden ebenso rasch wie diesö 
1^ cöncentHrt^ Mineralsäuren und kaustischen Alkalien zerstört, so dass 
nidit daran zu denken ist, dieselben in dieser Beziehung niit dem elasti- 
schen Gewebe Zusammenzustellen. 

Ueber die Entwi^ung des die radiären f\isem enthaltenen Theileä 
dei^ Wirbd von Oyprmus carpiö gaben Salzsäurepräparate jüngerer und 
älterer Thiere hinreichenden Aüfechluss. Ohne hier weiter auf die Gesehiöhte 
der BSdung der Wirbi^l überhaupt ehigehen zu können, WiH ich ntiir be- 
merken, dass der mittlere Theü eines jeden Doppelkegels der' zuerst ge- 
bildete Abschnitt diessrtbctt ist und aus einer Vwtoiöcherung des bindege- 

Digitized by VjOOQ IC 



webigea Th^» ^ev €9ioidMclieick^ b^^vo^ohtv mwIo das» dat. fernere 
WachsthuBi der Wirb^aolage eiimial aaf einer VergrösseruBg^dea^oi^i^ 
keg^s dun& Waohsthom an aemea Baaalräiidcym uAd/zwelteiia dard&.AoCT 
bigerqiig,eii auf die Aosseaseite deiaelben viom Ferio»te aua. herrührt^ Um 
hertHurt hm tot Allem das ent&te .Wacbsthui» und «e^a&..Läf^^ 
sid^nitte^ der Doppelkegel mit de& «mgEenzenden Wei<ditheUea leiebl, -daasf 
die rcuUärm Fasern ia starke BindegewAMMd übexgeb^, Ae etaaf 
dicht am andern das igaiize Periost an den RKndem der Poppelkeig^l zjm* 
iMuamenftiseticen schein«». £lne . ipenanere Betraditui^ esgiebt jed«^ 
dass zwischen diesen Bündeln auch noch eine Menge ven gafta^Uei^ ^4ear 
l^degeweMcdrpe^en vorkommen^ sowie dass dieselben in die S^o^en«- 
Zellen der DoppeUobgel übergeben. Etwas weiter Foni Osaificaäof^^uide 
weg ntolick s\nd die SaftzeUen klein, länglieh und mit den-BiAdegeweli^bäii- 
ida parallel gelagert; ^ näier dem Knochen , um so vaeiut v^ergf^serg 
^ch die^ben, vermehre]^ «ich und eteüen sich quer^ so dass .dicht mp 
j^iiodieD j&wiscben den Bändeln zusaipntenbäpgende Lagen querer ZeUi3i| 
sidi finden. Diese gehen dann mit der Veii^nöcherinig der Bind^g^ebaf 
bündel in Knocbenzellen. üfaer^ zngl^ch nuss aber auch zwiseJun d^: 
selben s^on vorher oder ^eic^zeitig mit der lüilkablag^uai^ eine BUdm^g 
^er Z^iachensubstonz statthaben, welche dann j^ur (äfundsubiptatti. d^ 
zellenhaltigen Theiles des Knochengewebes sich gestaltet. ^— . Dem^C^ 
sagten zafcdge kann nicht bezweifelt werden, tdaas; die radiären Fasc^ der 
Doppell&^el. nichts als verkalkte Bindegewebsbvindel sind^ doe)L wir^ m/ui 
das Knochengewebe derselben nicht einfach verkalktes Bindegewebe mit 
gewncherten und sternförmigen Saftzefien nennen können, indem / ai\ss#r 
d^n Bindegewebsbtindeln noch eine besondere anderweitige, <jni^dstd)stan$ 
da ist, die in der Matdx fehlt. — , - : 

Nach demselben Typos wie die Wirbel dc^ Karpfen seh^n^ pacb meinem 
bisherjigen Un^ersuchiingen die ,Wirbel der meisten Fiscbe^g^b^nt %a sein, und 
habe ich bisher nur bei den Ga^tung^iS*fe«^^ und Säl/mo die AJ^weic^upg^Sf- 
funden, dass hier nicht nur der innere DoppeUcegel, S4^ndem der gaozje Wirbeir 
körper,^ soweit derselbe aus compacter Knoi^hensnbstanz best^^^ ri|dlä|^ 
Fasern führt. So zeigen si<|h dieselben bei der Gattni^g &alm<Q apch in^dei^ 
Knochenkreuz, welches zwischen den knorpeligeny^^ef in den^ W.ürbei.ein' 
dringend«^ Wurzeln der Bogen seine Lage hat, n^r dass dieselbai hier 
feiner sind, ,als in dem Doppelkegel. 1^^ Saümg ht^cho sind, dk^ iradiäf^ 
Fasern deutKchjör fibiiilär als bei andern Fischen und 9ntbaJ<W an SchW* 
fen au(^h im Iiii^m wie unregi^mäsidge gpäkcl»^ ;und 'Höhlen« f^e^qifr^ist 
b^Sqim^ nuAJSHunis'äi^ ze^enhaUige 2^ische8substa9z . o|t. wie i^in^imfei^ 
und a^ar in d^r Sichtung . quer auf dm LäagsMi^^ d#r iB^ßs^^ Fae^i^ 



Digitized by VjOOQIC 



waA tdMdiMi Amo hie v»d da> wie 4iii^ qii^re Mae.A^Mft^iiief^ tok» 

Oiearihfto x»diäi^ V-mmB wie die Wirbd zeigen nim a^h die i2^ 
gen Knochen der Fische in ihrer compacten Subsimis; wie flieh bei de« 
Galtittg^ Bcämo^ E»m^ Gßdu»^ Oypfima, Sudia, A^oipmißer und anderen 
ideht ¥erfo^;en läaat BescAdens schon nnd ungemein^, dicht sind die* 
■dben in den Knodien ronSeämo «nd bat sich hier amUnteiJKiefersiein'' 
Meh leicht nachweiaen IsucHt ^^^ ^eselhen. ebenfalls die Bed^ntan^ , von 
▼fricaftt« Blfide^mebibtindeh) haben, wekhe vom Periosie «ns senkred^ 
in dea Kaodiea eioddngeo. 

.EbA<^ hdbc^ ich auch noch die a»s achter Kne0beti«eb9laniB be- 
atehetfje» Schuppen fq^ PofyptBrus und, JLepid^$im9 sowie wot^Sudiß giffOf 
Wfnhait stt alacb^i^ in denen eb^ibUs eine ungemeine 21ahl radilirer Fa« 
Mtn sieh An4e*. Dear.Yerlanf d«»elben ist hier eum Theil so .Ter^ickel^ 
da<s et mir «icht m^ch ist, in K^rae darüber eu referiren, ich will da« 
her nwt beftb^en, diss dieselben. auch hier die Bedeutung ven Bindc^e^ 
fvebsbftndeln a« hab^ steinen» Schon Leydig hat gesehen,, dass an den 
jäebnpfM«i von F^jfypHnts BMeg^w^^find^ scnlMreafai an (fie untere 
Fläche der Scii^ppien. herangeben und dann verkalken. Was er aber nichf 
bemerkt hat^ i»t> 'dess diese Buudel beim OsslB^ren wie in eine Menge 
kleiner Bfiadel oder Fasem< aerfallen ^ i|nd als solche nochuweit in die 
e^entUcbe Schutz bindn mti rerlol^^ lassen, ohne jedoch bis in die 
pbeisiäcUieb«ren geOiesveicheren Theile dertelb«a hineinzi^eben,. 

So viel von den Fisdie». . Von Amphibien habe ich bis . jet^t mur 
^v(o cin^eu» und PaeudopuA untersnebt, Bei der ersten Gattung fanden 
sich im FenMir ziemlich hübsche Fasern, die* jedoch nur in den äusseren 
Lamellen vorkamen, um die Haversiscben Eanälchen und im Iiemerii überhaupt 
fehlten. PMi^tdopßis hat in den Wifbeln^st^eUenwcise gan^ hübsdie feinere 
Ri^dialfaswrn» wogegen dieselben in den Schuppen in grosscar Entwicklui^ 
f^ &iden and die ganze u^re Hälfte . der Schuppen einnehmen* Alle 
Fasern, deren Duc<^messer 0,01 — 0,015 — 0,02^" betragen, dringen v(hi 
der unteren Fläche und von den Rändern aua senkredit in die Schi^[^pep 
hinein und volleren sich in der obem gefössreichen Hälfte derselben. Nach 
anssen stehen, dieselben ebeniaUs init Bindegewebsbündeln in Yeirbhidung 
und folgen somit dero.nämli^en BilduDg|Sgeset«e, wie die radiären, Pasem 
der Fisohe, . m ,, ■ ., ' 

Bei Vögeln ist es mir bei einigen wenigen Unter8]|chui|g^ bisanhm 
nicht g^ungen, radiäre f^aaerni su finden, nnd was vdiei ßfk^ettdere «an- 
langt, so habe ich mich mit denselben auch nicht specieller beschäftigt, 
da id^ wusstC) daes wfin QoUq^e .H,J(fi^r dieselben «sqm Gegenstände 



Digitized by VjOOQ IC 



iti »Ofil^lKER: V^bift ^ grom TwbrrfHait ifrp««N«tiBf iRsm Y^amfgfi 



l^fionaerelr Strüüen tn mAeben b^AsIdrtig«^ Die Faseni de» 

die ich aus eigener Anschaam^ kenne, stlfliineD im Anscten ganz mit 

deöen der Flache übercin und bin ich Tottt«ig genügt, itoi#n Äfeselbe 

Bedetitanlf isuzoBehrelben. ' . . 

Ans dem Gesagten geht hervo«^ das«, wenigrteiws bd Fischen ond 
WÄWdieinHöh auth bei Amphibien, in weilef V-effeteitüng b«B0iideTeFaMai 
ito Knochengewebe und zwar sowohl in ttehtem Knoeben taät Zcfieo, Bk 
ttudh In (jü^feeher osteoider Substanz rieh iiidett, d^ mit tlte9kßharp€^ichm 
Fasern des Menschen die grösste AehnHehkeit hAben iito# 'ÄUewi üiMge 
mit denselben identisch sind. Wie die Sache jetsst Uegl^ ka&ft adeb iii<^ 
von fteme bez^ffdt werden, dass die Von mir besehri^A^neit Fasern im 
Fäserknodieti der PlagiOstomen (in dto Wirbete, in der Sige Yo« 1¥A^) 
in dieselbe Kategorie gehlJren; ebenso dörfen wohl- a«di Äe «ondoHNuttt 
Fasern, die WMdms&lt aus den S<ihuppeti von Ostraei&n %e»oliri*en *^^ 
(Phil. Trans. 18^51 IL) hieher gezählt werden. Abel* Hiebt «ur ^tese Fa^ 
serri in veritälkten Geweben, aueh solehe aus weieherea BhMtegfew«bsft»^ 
ihatiotien, wie Yor Allem die von mir geschlMerten «etlki^ec^Ften Faserh *d«r 
Le^ldosireüsehupperi und die weichen Fasei*«ndel der Ortteig^MPiSGuilroodien, 
müi^en wohl in dieselbe Reil^ 2ti stehen koiömen und «o gek^geä Wit 
ganz allmäüg zu den^ senkrecht die genuinen Blndcgewebsbilndel duith* 
setzeirden Faserti des gewöhnlichen Büidegewebes , die ttlEimenill^h at» d^ 
Otrtis schon von verschiedenen Atftören beschrieben wurtfen und hier' ^e 
weite Verbreitung zu haben scheüien. Dieiie letztgenamsten Fäsmn seh^ 
fibrigens bald mehr wie Bindegewebsbtindel, bald mehr wie elaätisehe £le- 
Ihelite aäd und sind mit Bezug auf ihre Entwicklung no<ih tildit so wdt 
l^erfol^ dass lis mÖgKch wäre, eine vollst»idlge ^Parallele kwiiN^beifi dfen- 
ielben und den Skcer^ei/^th^n Fasern dier Knochen fcu i^lehen. 

Mit BfeÄug auf die Etitwickluifg und Be<l6utiftng des Gewebes, dite i^ 
Knochengewebe zu nennen gewohnt sind, ist das hiet'Attöefnaiidergesetzte 
wieder ein n^üör Bteweis, dass dasselbe fedir v^cMedÖie MoÄfliMiloiien 
in sich schiiesst. Wie die Beobachtungen jetzt liegen, lassen sieh auf 
jfedfea Fall schcm folgende Abarten Von KÄöchi^ngewebe äufetiellenj = 
'• 1) Knochengewebe dm ZeUen und hotnogienet^ Zibischensuöst^z* 

Die Zelleur können Spindel- 'oder ßternHIrmig' sein (Knochenz^fl«*) 

oder R(5hrch6n (Zahhröhrchett). Vorkömfmn: Im fichfen KJtotheÄ*- 

gewebe als Ha versische Lamellen, im Zahnbein, in den K^ocheü 

''• '■^•-•vleler'^ii^cl^/ ' '■ "' " '"'•■'''''^ ' ' "' ■ *' •- '-' 

'^) Knoa^engewehe ms ä(Mei/n teT^bchti^^ Bind^gewi^: 

Tbr*iommcw.* Faserkhoch^h *5r'V3g5el (dssiÖcirte Sehöen), und^er 

• Plagidstöriieö,' J^erioötablagetungen der Eno^hehder hohem Iliiei^e. 



Digitized by VjOOQ IC 



8) Knochengewebe etm Bindegew^^ünddn einerBeüs und Zwisehen' 
9ubHanz andererseits^ die ui den einen FSlien KnochenEellen eat^ 
Iiält, in den andern derselben entbehrt Vark<mmen: Knoehen der 
Fische mit radiären Fasern. 

4) Knochengewebe aus horizontal-faserigem Bindegewebe uTut Zellen mit 
dasselbe durchsetzenden radiären Fasern, Vorjkommen : Periostablage- 
rungen der Säuger z. Tk 

Es erübrigt nun nodi, einen vergleicikeiiden Blick auf andere in den 
Knochen rorkommende radiäre Elemente zu werfen und zwar auf die 
Zahnröhrchenartigen Bildungen, um. zu fragen, wie dieselben zu den ra- 
diären Fasern sich verhalten. Diese Frage ist um so weniger müssigi 
als einerseits die Zahnröhrchen , wenn isolirt, aufs täuschendste Fasern 
ähnlich sehen, andrerseits die Stellen, wo die radiären Fasern liegen, in 
KnochenschlifEen meist durch Röhrchen oder Röhrchensysteme bezeichnet 
sind. 2Mwqf»rchmartige BiUkm^m findeKi sich, wie Quä^ett (Histol. Ca- 
talogue IL) und ich (Würzb. Verb. Bd. IX. S. 264) gezeigt haben, in 
«^hfr Tj^le^I^^bknochen,. ebeoffo konanen^teselbennai^ dcgi Uotersuchungen 
YOn 44f<¥^, (Poissons fossiles)^ WiUißmson (Phil Transact 1849 II.), Que- 
kett (HiBtol, CatoL IL) pnd jmf (l c), d\^ . neulich Beisswr wanigsti»is 
piM dm Schi^^ien an Le^^dostem und Poli^pterus bestätigt hat (MiUl. Arch. 
18&9), ancb in den Staphein und Flpfbieiisirahli»n mand»^ Fische^ in de^ 



1Fi«v 1. 



m, ^* 




Lepidosteus (Öchuppe). 




^^&^^^ 




Kn'ochehdes Chinesischen Tabakspfeifenflsches, mit 



Digitized by VjOOQ IC 






1. : 
} . 




' - ' Zahnkanätehen' W den knocfebh rdn - AiBts^ durch ^SilkAltti» dut^tellt^ 

j: ,« ' ' ■ •• • . /: . ; .ff . ■ • • / : ' - r » 

Schuppen vider Ganoiifen'ünd der Ostradmittii tmd in den HÄÄlknodiett 
von Amp/imZe' tor. 'Nach meinen tJntersuehungen an den Schoppen vöii 
Lepidosteits und Poiypterus und den 'KÄochctt von Anlaeöstoma, f^shde^ä 
rtnd Amia lassen «Ich diese Rbhrchen durch' Maee^tibn dei* betreffeh<}en 
Hartgebilde in feoncentrischer Saksäure tnaid SalpetersÄore oder in Ita^ 
cau8ti<lum ebenso isoliren, wie die Zahnröhrchen des Menschen und sind 
somit mit besonderen AVandungen versehene Röhrchen. Fig. 1 stellt solche 
isolirte Röhrchen sammt Enochenzellen aus den Schuppen von Lepidosteus 
dar, Fig. 2 sind ' isolirte Auskleidungen Haversischer Gefässkan^e mit 
den ansitzenden Zahnröhrchen von AuliiGOstoma sinense und Figur 3 stellt 
da.^selbc von Amia ^hiw 1 in cheser Figur ist die isolirte Auskleidung 
eines llareraischen Kanäle s mit einem eingeschlo«seneu Blutgefässe a. Neben 
demselben liegen Zelleti (Markzellen) 6, die zum Theü in die ebenfalls 
j^olirten Zaliurobrchcn c übergehen, an denen bei d auch noch Veräste- 
lungen ÄQ sehca sind. 2 stelh einige solche ganz isolitte Zeilein und 
Röhrchen dar. Man erkennt sonait, dass während die radiären oben be- 
stliriebencn Knochenfaseni durch Mineralsänren und caüstische Alfcallai 
verstört werden, die eigendichjBn Zahnröhrchen gerade urbgekehrt W^^" 
stand leisten und somit gan^B andere Bildungen sind, wobei übrigens su 
berückaiebtigen ist^ dass «nlche isolirte Böhrehen ebenso wie diess auch 
von den Zahnröhrchen durch mich beschrieben worden ist, täuschend tote 
Fasern Hch ausn^me^ ni^4 zu, Y^w^hsdimgm mit wirkUdh^ Fasein 
Veranlassung geben köj^uiteiw 



Digitized by VjOOQ IC 



foekb» li^^äiitm^M Id der votfain d(^^ Afh^ ^-^IkpiOim U^beg^ im 
BtskMbi mmI die ftiibb idä8j?ii€r^ denauffallendidr ^¥M«« tohi WtKNUtiMH'ii 
a M K^ortti ngteiP Adlibandhing ^ili^t? dit gtringste-'Neflui 'fenomsieii that^ ie#f 
wähnt. ^loh^ komie. '.diese Rölliieben .a«s vielto Sdii^to'iififl KiioQheii woä 
Mächen, ueirM^GlÜmi Mkü tKiiocIiMizetkii 'aUi< ioklMai^ Ae -difadi aus 
alt6bider'43i|)NitiiBif betet^en. - Ntidi üieiüBii £r(liiiriui|^ lassen sielidii 
lepidine tubes nirgends iscUren und sind somit ganz andere Bildjid^ea «b 
^ n^ b«s()tidemn^Wand<äigto rei^ehiänen ^ovhiii'eni^ttii^ii^Kiihiirc^ehen. 
Femer '^baÜtt'kif enniMl, ÜBßB-s^he Upidmi MiM pipther ,da^v^ltom* 
mHny'vm ikMäre JP^efm^mr^h' fi»d&A:u m demdöm^ 

oästiWebimi^ddnteKjim'äTid. :-^ -MetaeirUiiterßii^nil^en liiA^ «flMrigens no^ 
nicht so weit ausgedehnt, dass ich für jedeni! eial»hien.:FalL. a&gefo^ 
iceantev db <itf ^bliffte lerseheiiynie Riündlbn^ nwr /Spültchen ' ock« . (wirkliche 
fti^ttu^KiVen 'i^^md wHl Icl) naan^nMIch' noefr.sw^ (Bildungen xiamhalt 
nacheo, ^> BeMff tielcfer \6k tnä^.ein Uiltii^jtiodi yotJNAnlte^ nämH^ 
1) die Ton Tomes und de Morgan in menschlichen Knochen liesclurMel- 
Yien Röhrchen und 2) die im Cement menschlicher und thierischer Zähne 
TodLOmmenden Kan^chen (Siehe m. Mlkn Anat. Fig. 200^ Gewebelehre 3. 
Aui. Fig. 203). Meiner vorläufigen Anschaming zufolge sind diese Röhr- 
chen Zahnröhrchen , doch Itann hierüber erst die mikrochemische Unter- 
suchung vollständigen AufechliYSs geben. 

Fasern von den chemischen Characteren elastischer Fasern, die H, 
MiiUer in den Knochen des Ochsen anzunehmen geneigt ist, sind mir bei 
meinen bisherigen Untersuchungen noch nicht vorgekommen, doch bin ich 
nicht gemeint, ihre Existenz zu läugnen, um so mehr, da auf jeden 
Fall in gewissen Knorpeln (Wirbel der Störe, elastische Knorpel) solche 
Fasern vorkommen. Immerhin kann ich die Bemerkung nicht unterdröcken, 
dass' das faserartige Aussehen aus dem Knochengewebe isolirter Gebilde 
mir nicht zu genügen scheint, um solche für Fasern zu erklären, da die 
oben gegebenen Figuren hinreichend beweisen, dass die Zahnröhrchen, wenn 
isolirt, aufs täuschendste Fasern gleichen. 

Als Gesammtresultat meiner Erfahrungen stelle ich zum Schlüsse 
noch folgende Sätze auf, 

1) Es finden sich in manchen Knochenarten, sehr verbreitet bei Fischen, 
ab^ auch bd Amphibien ^und wahrseheinlich beim Menschen, radiäre Fa- 
sern (>SA^3^ef^^8che Fasern), die nichts als ossificirte Bindegewebsbündel 
sind und mit wdchen Blndegewebsbündeln im Perioste direct zusammen- 
hängen. 



Digitized by VjOOQ IC 



818 KteUKBR: ü«fter di0^r0iMyeH>nll«iif der p«ffw«4tef 1^ 

8) Die^ FflMiti; die nie Knodwaz^Bea in ilbh aidMlteB, fiadea sich 
nük in ff^ten BinlegekebBoäsilIcitioäen, wie in Peribaldbiagenmgett und 
S4tel4>en , Bind jedodi nidit in allai soiclien ak- isöibte BilcbHifen deat- 
lieh, sondern tot allem in deiiea^ ük w^Aea dte S^ftaeHen bete Vtt^ 
Iml^clnm eine besondere Zwiseiiensulwtaac twtecAen sich ortwioidn. 

d) Analoga Fasern finden sidi aneli in'nleln T^lLalkteä fpsterea Un^^ 
disgewebigen Organei^ Wie in der Faserlage Ton Fisdisdia^pen und in 
der Cutis. 

4) Andere radiKre BÜdengen in Hartgebttden sind die Zahfir9irckei%^ 
in Knoehra, Sdrappen, Zähnen, die als mit bessMeren- Wändii^^ irer^ 
seliene Eanfildien aittasehen sind , chemisch gana anders ikich ▼erludteii 
als die iSftii^e^schen Fasern, denen sie IsoMrt gleichen, nad ans aelfigen 
filemoBlen sich entwickeln« 

6) £ioe drkte Art v<m ladttlreQ Geladen sind die Upi(Mme tube$ ¥0B 
WüUemMon, ^ sich mdH isolirea lassen, keine iMsenskren Wandnn^ 
bab^ nnd atehts ab BpMhchen ond KUUle im Bereiche der nNHäica 
Fasern shid* 



Digitized by VjOOQ IC 



Kleinere Hittheilangen. 



Ueber Maummie's Ziiokm*bestimmu]ig. 

Von 

. KUDOIiF WAGKEfi-: . i. 



Mmunen^ be^farleb te Johire 1854 «ine Beae MeObde 4er Kifelef<' 
beCftinHmmg*^, 'die sidi dkraof gHted^, 4ft89 ^r Zueker, gleid^el ob 
Rt^ferztiditer, Glyeösei o4elr Ckylfttttoej mH etwa 1^ bis 20 pCt Zim^cM^rid 
zar Trockne abgedampft, and dann noch bis 180^ — 180^ et^ttet, M ifytm 
schwarzbraanen, in Waüer, Säuren und Alludieo nnlösliclien Körper ttber- 
gehe. Diese Sabstanz, von dem Entdecker CarameUn genannt, sei nach 
der Formel C12H4O4 snsatnmengesetet und entstehe ehifttdi durch Aas- 
treten der Elemente des Wassers aus dem Eacker. 

So einfadi «md leidit ausführbar vorstehende Methivde auch- erscheint| 
so ist sie doch von d^ Cfaemlkem ignoHrt worden, weil nicht nur der 
Zucker, sonder aUcii die CMluiose, das t^extrhi und überhaupt alle so- 
genannten Kohlenhydrate die n&ninche Verii^ndung liefern. In der Chemie 
mM höchst sdten der FaU yotüegen, dass es sieh um die Bratimnrang 
des Zuckeib in emem Oemenge oder einer Lösung handelt, die atlsserdem 
TöUig*^! wäre von Verbindungen, die gleich dem Zucker beim Behan- 
d^ mit Chlorsinn Catamelin liefern. Die Manmen^sche ZudLerbestim- 
mcübgsmethode iel daher der Verge^enheit anheim. 

Mic^tedestowebiger wurde sie von Neuem von MaümenS In seinem im 
voiigen «Mire erscliienenen 7ravail des vins ^) angdegentltch empfohlen 
imd die beste Methode der Bestimmung des Zudters im Weine g^annt 
Das erst mit salzsäurehakigen j dann mit reinem Wasser ausgewaschene 
Caram^iü werde getrocknet und gewogen und aus deröewtchtsmeng^ des^ 
iell)en der Traubenzucker deS^W^s berechnet B Gewiditsliidle C^ramelin 
(Atomgewicht = 108) entsprechen 5 Gewichtstheilen Traubenzucker 
(Atomgewicht == 180)y 



*)Cöiäpt. »nd. XXXIX. 1>. 4!«2. 

*) MaumenS, $\ix \e ti-avail des vins, Paris 1859, p. 619. 



Digitized by VjOOQ IC 



318 B- WAQMER: Ueber Mmumd^^s Imtki 

Da es an eiaer schnell aosfötarbaren und auch füx den Tedmiker 
geeigneten 2^ckerbe8tiHmifingsmeUiod€^ fehlt ^), so ging kb, wenngleich 
mit Widerstreben, daran, die 3f aumert^sche M'ethode so präfen. Zu dem 
Ende stellte ich eine Lösung reib krystalMsirtem Traobensueker in deaüi- 
lirtem Wasser in der Concentration dar, das« 1 Liter der FUlsü^eit ge- 
na]i t<M)j6m Trakibf j^etit^ yift d^r Ffi^'n^^ C^| Ti^ 0^ 1^^^^ ^^4?^** 
Theiles bereitete ich eine Lösung von Zinnchlorid, welche in 100 K.-C 
15 6rm. Zinnchlorid enthielt * 

Bei einem jeden Versuche wurden 10 K.-C. der Tranbensuckerlösung 
mit 100 E.-C. der ZinnlSsUng ' geinisöhi ; :zyr Trockne Yardampft und 
der Rückstand in einer Porzellanschaale bis auf 140^ erhitzt. D&: braune 
Rückstand wurde mit saurem und dann mit reinem Wasser ausgelaugt 
upd. nach dem Trodknen gewi^l^n^ . Qierji^i. b^^erkAe .ieh.fdiQp XJebe^tsmd, 
da^s da4 C^amp}i»,dpr I><)ijB#JBian^i*%ate;d^lg^ 

•olu^e B«frei«ng der .3chi^ilß, yo^ jien leM^n . Sparen der , br^q^ .^ib* 
«Um» WpnMi«^h kt ' . . r . ! ', u -JA . -/r . 

Vejpi^L; lö Kn-C. iTraubpi»i¥5k«lö^iWg gal?jin ;. .... . 

,1 . : ,, , . • , ; %h%% <J«. CoraflwBn.. . . , \, - .. ; j . .' .. 

.: , VerfiWi*^ JJ. ,10 K.-CV Tri^ubenaußfefiritödu^ ©al^^ ;... , , ., 

.^ '. i)M% Gnn. iC^niii^ilp„! -., \l w ■. :■ H>;-.i. 

V^i;sijch m, .15 IMJi ,T¥a^Mnwikfrl«5wi|gigJ*e»=j :t . -. 

; ., . ;l,3j6jO aw*. Car^mjelin,. :;._.....,. 

^ .B^W.errten VefliM(*e hätt^ jqb e^b#,Uen ^U^i O^QO m»«^ÄttiOi52,. Qrrp* 

■ ;?' »weiten ;„ ^ .,^ ^ jr-. . «: • » ^6^. - y> .; 0>^8 ■. ^.. 

„ dritten ^ .. >» . ;, / ^. . ,, IM r. 0,9Siö.„ . 

. „ vierten .„ „ ^j ...^ ,^ 1,20 ,, J,a6Q .i,, . 

Ich erhielt daher bald ipf^hr, \^d ^^eijiger Ga]¥y»/eJJn^,,^hg(l^i^h..flie,Beft 

dingungen, vntejr d^nen ich #rbeitetef ^j^\ al}ea<Y^9ju(4ien yöUig gjeidi vf aren. 

F^Q/erei Y.e^u(^ /jiie leb m^t J^olvrsuc^r^ .,iQi^ MU^u/^t^^v uQ^4,^t 

Wein anst^Utv S^^ I^ir so .ab^f^cb^pde li^ultate^^ ^ssjicb di$i a\if 

diese Versuche angewj^4ete, Zeit als , eine verloren*^ bey^g«!» Wi^s* 0^ 

Grund des. JKi^tgelingeps der Zuck^bestimmuDg nach fl£qiimeni liegt ohne 

Zweifel , darin, di^ß^d4Stsagen,pi|ite ,Ca|riim^n keine bestivp^e cbf3mis€he 



*) Die von Qentele neuerdings (siehe meinen J»hr€sberkht der chöto. Tet^blogie 
pro 1859 p. 853) vorgeschlagene Methode der Zuckerbestimmung, auf die Eigenschaft der 
Olycose, ein Gemisch von Ferridcyank&Iium und Natron^uAe m e|t^är^«s^ sipl^ .gründ^id, 
ist nicht zu brauchen. . , , « , 



Digitized by VjOOQ IC 



Ste^mensekittig b»t. 'Jei «un^MiMa man läiig«^ ^er ^kilBieie ;2Mt er- 
hitzt, wird m^r ^liei mmVgerWJSiWiwa^ d^Of^m^maxim Bfi«bitaiid« aa§« 
tretea tind wahmdMi^Mi stet» ei».G«iiiwg^ yoii , m^l;rreieii SK^genannten 

Das aas Traubensncker erhaltene' daramdki prii(b$ toh; aitf seinen 
Ebhlen- mä Wassemöffgthalt * I / 

0,7t8 Ort», des bei fSOO getrocknete» Prilpivatea gaben i 

J- '' '' :■ •■ ^ »-l^Bd Gmi.- GOj ■:■'.'.'■: *\ ... 4 
0,310 Grm. HO 



eii«pr#<ii^fcd 


<)\5m Qtvu kßßi 


r 65^ 


p€ti 


Köiiknu 


itoff^ 


' ' " » ' 


0,0*4 --„^ :..; 


■• *,2ev 


' yi 


.Wasf^toff. 


' '"* Mein Präparat 


: enthieK mMite: 


' ..' ' 




,. / 






KoM^totf 
Wasserstoff 
Sauerstoff 


66,90 

4,96 

29,84 


i 




» ' 






100,00 






während Caramelin nach der Formel 0^2 H4 


0» 


gegeben 


hätte 




Kohlenstoff 


66,67 










Wasserstoff 


3,70 










Sauerstoff 


29,63 









100,00 

Das mit dem Chinon und der Japonsänre isomere Carameim hat 
Qbrigens so grosse AehnUchkeit mit der von Pelouze aitdeckten GaUhumin- 
säure (oder Metagallussäure) , die sieh aus der Pjrogallussäiire bei einer 
Temperatur von 250^ bildet, dass man beide Körper für identisch halten 
könnte, wenn nicht die Gallhuminsäure gegen Alkalien einen entschieden 
sauren Charakter behauptete, während das Caramelin mit Kali und 
Ammoniak keine Verbindung eingeht. Die Zusammensetzung der Gallhu- 
minsäure entspricht vollständig der des Caramelins. Pdouze fand 66,5 
Kohlenstoff" und 3,7 Wasserstoff. 

In welcher Beziehung das Caramelin zum Zuckerhumus steht, müssen 
weitere Versuche lehren. Mtdder und Stein fanden bei der Analyse der 
Humussubstanz aus Zucker: 





Mvlder. 


Siein. 


Kohlenstoff 


65,3 


64,8 


WaMcretoff 


4,3 


4,8 


Sauerstoff 


30,4 


30,4 



100,0 100,0 

Digitized by V^OOQ IC 



MO B. WA€»IBRt ütber MNHMtti't ywtliarftwrtnwnni. 

Ikfoiiift Aaal7te.4es CttrameliiMi.eTprii .66,9 KoUenifttf mii iySS Wa»* 
Mivtoff. iStetin giobi »diiem. ZudterlmiDbB die Fdiwel C24 fii^Os« . / 
Atta meineii Veraucheti ^ber Jf^um^n^^ 'ZodkefbeitiiBfiiiiiig «lo^ 

1) dass der Beweis, das Caramelin sei ein ob^emisdies IiNKv<|düttBi)ibii 
jetst nbdi Qiidil:gdielert Ist; ^ ; I 

2) dass, auch die Existenz eines CaramelJBS vmi oonatantar Zßßfon^i 
mensetznng ugeBonnm, das ron Mmon&ni bea^bviebeBe Y^fahi^i 
kein, selbst für technische Zwecke gttitigtnd genaues Resultat 
giebt; < . :.. , 

8) dass, wenn anch eine fconstante llen^e reo Csanm^ aus einem 
bestimmten Zudielrqaimtum jSich bildete, deasjdch Maumeni^B Zucker- 
bestimmung verworfen werden mliiu|ley. ^^il, iry^.ßß ^c^bdnt;^ eine 
Unzahl organisdier Eörper.Caramelln, Q4^.#BÜt in nah« Beuehimg 
stehende Humusstoffe bildet , , ,. , 



J ■'. ! .. . •■ , ' ,f, • . »;« i 



'. ' ... ?» , ' ; '/ 



Digitized by V^OOQ IC 



Beitrage zur Flora von ünterfranken 



vom 



PROFESSOR SCHENK. 



Die Eeonlniss der, Flora toh Vnter&wpken ist sdt dem Kfscheinen 
m^nei Flora y(Hi Würsbnrg und den Beiträge ssiir Flora von Unter- 
fiauoken (YerhandL der phys. med. G^aelkch. Bd. I. p. 213) wefientliol^ 
durch das Erscheinen der von Pfarrer Emmert und G. von Segniti 
herausg^benen Flora von Schweinfurt , wddie einen grossen Theil des 
östlichen Gebietes des Bezirkes begreift, gefördert worden. Nicht allein ist 
durch sie das Vorkommen einer Reihe von Arten, welche für unsem 
Bezirk noch nicht bekannt waren, festgestellt, es hat auch durch sie die 
Thatsache, dass die Vegetation unseres Gebietes verwiegend aus östlichen 
Formen besteht und sich an die Flora Thüringens wie der Bhei^pfalz an- 
schliesst, eine weitere Bestätigung gefunden. 

Iclji beschränke mich au<;h diessmal nur auf die innerhalb des Ge^ 
bietes neu aufgefundenen oder sdt langer Zeit nicht wieder beobachtete^ 
Pflanzen und erwähne neue Standorte nur dann, wenn sie in pflanzen- 
geographischer Hinsicht mir von Interesse scheinen. Die meisten Be- 
obachtungen verdanke ich der freundlidien Mittheilung Herrn Pfarrer 
Emmert's in Zell bei Schweinfiurt, einige andere Herrn Professor Hofmann's 
in Giessen und Herrn Röse's ki Schnepfenthal geilUliger brieflicher Mitr 
theilung. Von den aufzuführenden Arten sind 25 neu für das Gebiet 
Rechnet man dazu 17 Arten Phanerogamen , welche in der Flora von 
Schweinfurt aufgeführt und in meinen Mittheilungen nicht erwähnt sind ^, 
so beträgt die Summe der bis jetzt in Unterfranken sicher nachgewiesenen 
eiilheimischen Phanerogamen 1,194 Arten. Die seit dem Jahre 1851 
beobachteten Pflanzen sind folgende, wobei ich die bereits früher erwähnten 
mit * bezeichne. 



V Ich habe bei dieser Zählung die von den Verfassern der Flora von Sch\veiufurt 
Mit atifgefilhrteh cuitivirten oder unzweifelhaft verwüderten Arten ausgeschlossen. 
Wfiraburger nfttarwissenschaftl. ZelUehrUt. L Bd. 21 

Digitized by VjOOQIC 



322 SCHENK: Beiträge zur Flora von Unt«rfruiken. 

* 1) Thalictrum angustifoUum Jacq. Trockene Torfwiesen bei Grrett- 
Stadt auf Qyps (Emmertl). Die Yegetationslinie ist nordwestlicb (vergL 
Griesebach, Yegetationslinien); unsere Standorte correspondiren mit jenen 
Sachsens und Schlesiens einerseits^ andererseits mit jenen der Rheinpfalz. 

* 2) AconHum XMfeOus L. var. Hegpeanum B^beh. "»HIeher gehören 
die Standorte des A. Störkeanum der Flora von Schweinfurt. £s sind die 
niedrigsten des ganzen Gebietes, sie schwanken zwischen 726^ (mittlerer 
Mainspiegel bei Schweinfurt) und 1000^ Seehöhe. 

3) Fumaria Wirtgeni Koch. Auf cultlvirtem Boden im (rebiete der 
Flora von Wtirzburg und Schweinfurt nicht selten und nicht immer in Ge- 
sellschaft der F. ofßcinalis und F.VaiUcmtü L. 

4. Cbrt/daUs lutea DC. Ringmauer der Irrenanstalt zu Wemeck! Vege- 
tationslinie im Gebiete, ^Mlich, mit dem Vorkommen in Nassau coites^ 
pohdftremi; das- ganze Areal durch eine von England nach dem Baaftate 
Todaufende nordöstliche Linie abgegrenzt. 

» 5. Arabis sagiUata DC. Edelmannswald bei Veitshöchheim, Wald 
zwischen Eussenheim und Karlstadt auf Muschelkalk.' Vegetationslinie 
nordwesÜHch, mit dem Vorkommen bei Jena und in der Pfalz und Frank- 
reich correspondirend. 

* 6. EnLCttstntm PolUdhii Schimper et Spenner. Saalufer bei Kissingen 
und um die Saline (Emmertl). 

7. Bosa pomifera Herman. bei Kisfdngen (Prof. Hoffmann). Nörd- 
lichster Verbreitmigspuukt im mittlem Deutschland; im Westdeutsdiland 
noch im Lahn- und Aarthale bei Ooblenz. 

8. Sorbits hybrida Linn. Auf Muschelkalk einer Basalt-Kuppe am Fusse 
des Amsberges in Gesellschaft von Sorbits Aria Grtz und S, Aucuparia L. 
Die Vegetationslinie ist südöstlich aus der Rhön nach Thüringen. Eine 
zweite Linie in Bayern, die Standorte m Oberbayem, correspondirt mit 
dem Vorkommen an Creux de Van bei Genf. 

9^ Corrtgicla liUoraUs L. Feuchte, sandige Aeeker beiiAIzenau. 
(Stud. Kitteil) Vegetationslinie nordwestlich , an die norddeutschen Stand- 
Orte sich anschliessend, das Vorkonmoien im Westen vermittelnd. 

10. C^idium venosum Koch. In feuchten Wieisengebüschen an der, 
Südseite des Schopfigs bei Grettstadt (Emmertl). Hieher ohne Zweifel 
^Selinum sytvestre des supplementum flor. herbipoL von Heller p. 20. Die 
Vegetationslinie nordwestlich; unsere Standorte verbinden das Vorkommen 
In der Rheinpfalz mit jenem bei Halle. 

IL Petasites albus GärüL Am Fusse des Eyerhauk und am^auers- 
berge bei Bischofsheim in der Rhön. > Die Staudorte gdiören der durdi^ 



Digitized by VjOOQ IC 



SCHENK: Beitrfige xwr Flora Ton IJntfrfinskm 828 

das Erzg^ge, die Lausits nach ScUefden verl^ofendco nSrdlicli«! Yege- 
tationslinie an.. ,, 

12. Go^f um AOXßtiU Lia. Aaf den Wiesen der Bhöo am Stellberg, 
.der Matilkiq)pe, am Qiebelrain auf buntem Sandstein und Muschelkalk. 
YegetatMmsIia&e südöstlich, i^us dem Bhöngebiiet dmrch Franken nach 
Thüringen. 

,. , 13. Stmacb^ a0mua,N4e$ (^. bdUettflora) A. Br. In Föhren«*ldem 
bei Rüdem auf Keupersand (Eress!), Vegetationslinie nordöstlich; da» 
.yoYkpmmen im Gebiet« an jenes am Mittelrhein sich anschliessend« 

14. Cineraria campestriä Betz. Auf trocknen Wiesen zwiaefat^ 
ßebwebheiin.pn^ Grett^tadt (Ei9mi«rt I}. Yegetationslinie nordwesäich aus 
.Franken 9aQh Thüringent 

* 15. Crepis sucdsaefoliä Taus^xh, Im,,SfStÄlholze und im Gochsheimer- 
BWz bei ScbweJahrty. im Dürwiesenth^e bei Hohnhausen in den Hass- 
bergf^ (Emmertl)j Wiesen bei RQ8sbach7i^ der Nähe von Bröcbenaq. 
Ehnsterp Standorte auf Kenpei:sand mit Dolomiitunterlage , letztere auf dem 
Ji,mnt^n Bai^stepin. (Me Standi^rte bezeichnen, das niedrigste Vorkomme d^ 
Pflanze in unserem Gebiete, sie ]jls^en aidi indess aus Mangel an Mes"- 
^ungf^n hinsichtjlch Ihrei; Sed^e nicht gßna^^ bez^lchnep, erreichen jedoch 
keinesfaUs 1300'. , ; 

, IQ.Pifrola nucUa Sw. Unter Buchen In der NÄhe des Klosters auf 
dem Kreuzberge in der Rhön (Rose). Vegetationslime /südöstlich, aus Franken 
vrestUcb nach dem, fasass, östlich nach Thüringen und Schlesien. 

17, Ckmsuia Trifolü Babingt bei Kloster Ebrach auf Luzerne (KressJ). 
Apf einem Luaemackei; bei Lindflur in der Nähe von Würzburg* 

1|8. Solmum kurnü^ Beri^b. Auf Schutthaitfen um Würzburg; auf 
Kartofl'cji- und Gemtls^Sckerj^ bei Marienbuiighausen (v. Segnitzl), 

19. Verbascum phlonu^ides Ldn. . Auf sandigen Aeckem der Keuper- 
formation bei Rapdersa^ker,.. zwischen Retzjl^ach mi SteUen, bei Karlstadit;. 
Ohne Zweifel auch in andern Theilen des Gebietes. NordwestlicheVegetationslinie. 

20. Orobanche Picridis F. W. Schultz. Auf Picris kieracioides schma- 
rotzend, zahlreich an Ackerrändem des Nikolausberges bei Würzburg. Yege- 
tationslinie nordwestlich, das Vorkommen im Gebiete sich an jenes im öst- 
lichen Frankreich und m der RfaeinpfEÜz anschliessend. 

21. Orobanche BttcJäana Koch. An Wegrainen zwischen Gersfeld 
und OberweislBenbrunn (Rose). Sporadischer Standort ausser jenem bei Frank- 
furt a. d. 0. mit nordwestlicher Yegetationslmie. 

22. Orobanche Cervariae Snard. (0. brachysepäla F. W. Schultz). 
Auf Peucedanum Cervariae schmarotzend bei Randersacker. Yegetations- 
linie südöstliefa. 

21* 

Digitized by V^OOQ IC 



9^4 SCHENK: BeitrSge mt Ftort toh Onterfranken. 

* Äi. PkeUpaea ^soenHea (örobancfie eoeniea VUl.) auf dem Kalmot 
bei Homburg a. M. auf Achüleae l^efolium schmarotzend. 

' ^4. CalamvrUhaofßcmälis Moench. ImStettnerwaldeiswiscbeiiStetteii mid 
Karlstadt auf Musdkelkalk, bd Kissingen; hd Klingenberg (Prof. Kittel). 
Vegetaüonslinie südösüich, an das Vorkommen in der Rlidnfiiehe ddi 
anschliessend. 

25. ZankfuXUa pediceUtOa Frfes. In den GrXben an der Saline von 
Kissingen (Emmert). Vegetationslinie südöstlich. 

26. Najas major Bfo<&. Im ßetinfdder See bd Sehweinfbrt and in 
einem Teiche bei Kloster Heidenfeld (Emmert). 

* 27. Ordhh Bombudna L. Auf Wiesen bei Hasdach a.'H.: an der 
Unkenmühle bd Schwebhdm ; zwischen dem Kalbenhof und Oberweissenbrunn 
in der Rhön. YegetationsHnie nördlich. 

28. Iris squalens L. Am Muschelkalkfelsen zwischen Mühlbach und 
Laudenbach bd Karlstadt im Mainthale. Vegetationslinie nordwestlich. 

29. Gladiolus palustris Bouch4. Auf Torfwies^bdGrettstadt (Emmert!). 
Vegetationslinie nordwestlich ; der Standort schliesst sich an das Vorkommen 
in der Ehdnpfalz und in Schieden an« 

30. Carex amUhopoda L. Auf Muschelkalk an kurzgradgen AbhXngen 
bei Laudenbach, am Rande des Breitholzes bd Eussenheim. 

31. Festuea sylvaUva Ytil. In Laubwäldern der Rhön; Dammersfdd, 
Kreuzberg, Stellberg, Milseburg. 

Unter den verwilderten oder eingeschleppten erwähne ich Chenopodhtm 
Botryg Lin. und BlUium virgatttm, beide an den £isenbahndämmen bei 
Schweinfurt von Pfarrer Emmert beobachtet. Rtcta gravedens L. und 
Arjtermsia Ahsynthmm L., erstere an Weinbergen bd Bergtheim, letztere 
im Steigerwalde bei Kloster Ebrach, dann im Mamthale an Weinbergen, 
z. B. bei Retzbach, Karlstadt, Wfirzburg, auch zuweilen an GehölzrSndem 
in ähnlicher Weise vorkommend, wie im Rhein- und Donauthale. 



Digitized by V^OOQ IC 



AMchia eines neugeborenen, an^getragcnen 

EalbeB 



TOfB 



De. JOSEPH EBERTH 

In 'Warxl>urg. 



Durch Herrn Gerkhtsant Dr. Heffner in Bischoffsheim t. d« Bh. er- 
lileh die hiesige Anatomie ein Kalb, welchem bei imTdlständiger Cydopie 
ndt Büsselbildong und Idchter Macrogloseie die Haare lum gröesten Theiie 
Muten. Es war dn paar Tage nach der gehörigen Tragzeit geworfen und 
von entsprechender Grösse; seine Elteni vollkommen gesund, ihre Haare 
besonders normal, die Matter hatte berdts achtmal und stets gu^gebildete Eiäl- 
her geboren. 

Die kahlen Hautstellen liegen symmetrisch auf beiden Klüipersdten. 
Voincomnien beliaart ist der Kopf. Zerstreirte Haare finden sieh an der 
feieitlichen Halsgegend. Die Haut hinter der Spitze des Unterkiefers, an 
der Tordem Halsgegend, an den Costal- und seitlichen Bauchgegenden ist 
kaU. (Die Haut der Btemal- und oberen mttderen Bauehgegend ist nicht 
tndir erhalten.) Hhitär dem Nabel ist ein über Kronenthaler grosser be* 
haarter Fleck, von dem sich ein V' breiter, dünnbehaart^ LängsitreÜfen 
bis zu ^ Zitzen forts^zt, tm Welche normale Behaarung sieh findet 
Diese' geht von liier, nur kwäs spftrHcher; theils' gegen die fannere Seite 
des Obierschenkels , tiieilis als dn dröa' 1"' breiteh Streift gegen den 
Äfteir imd äöi dies^ 

Auf der Rückseite des Thieres findet sich der Mittellinie des Körpers 
entsprechend ein behaarter Streifen, der am Haltt 1^', in der pars tho- 
racica sup. 2^12— Z*^ ]!(reite hat, von da siph bis auf 3^^ verschmSchtigt 



Digitized by V^OOQ IC 



326 J* EBERTH: AtridiiA dnes neugeborenen, anigetragenen Kalbes. 

und von den Lendenwirbeln an bis lum Schwänze bis^zn ^J^' Breite wächst. 
Schwanz normal. 

Die Behaarung der Extremitäten reicht Ton den Klauen nach oben, 
bei den vordem bis zu dem Ellbogen, bei den hintern bis kurz über das 
Fersenbein, so dass die Begrenzung des Olecranon und des Fersenbein- 
Fortsatzes auch die Grenzen der Behaarung bildet — Demnach entbehrt die 
grösste Eörperoberfläche der Haare. 

Die kahle Haut ist sehr gefässreich, ihre Oberfläche ganz glatt, und 
nur \^\ recht' ^jänstiger Bdencfatung unt^sckeidet man älislent fsine, 
seichte GifGbchen an der Oberfläche , yon Haaren jedoch keine Spur. Die 
Dicke ^der Haut ist .hier öfters ym ^ Hälfte geringer als an behaarten 
Stellen. 

Bleiben wir bei dem Macrosc(^chen , so drängt sich uns die Frage 
auf, worin hat die Beschränkung der Atrichia auf l)esondere^ symmetrisch 
gelegene Körpergegenden ihren Grund Hier sind i Fälle denlcbar. Zuerst 
könnte eine zeitliche Verschiedenheit in der Entwicklung der Haare je 
nach der Oertlichkeit bestehen, so dass an den behaarten Stellen, als 
Kopf, Yorderfuss bis zum Ellenbogen, hintere Extremität bis zum Fersen- 
bein, Mittellinie des Rückens und Schwanz, die Haare normal früher er- 
schieiDsn, als «n den andereü, dass atif einmal hi der Enfwiickhmg der 
Haut efaie Henunmug erfolgte ^ au einer Zdt, wo an deh übrigen Partfete 
die Haare noch nicht dtrdigebrochen wafen. Hier' hätte die Störung die 
ganze Haut getroffen. Diese Möglichkeit mus^ man ^vfotii ausschtiessen. 
Denn, wenn auch am .Schwanz, Kreuz, um den Mund faämm und an <len 
Stellen oberhalb der Klanen. die Haare zuerst entstehen i), so erfolgt idoeli 
ihr Hervordringen an den übrigen Stellen weder so spät, dassi.erstere be«- 
leits nahe«cu diß normale Läpge ^en könnteii, wäbr^d SQ^t nod^kep^ Spur 
von. Haaren sichtbar ist,, noch so ra^h,,d4^ die spä|;fr cfiscbQineüjden 
Haare bis zur Greburt dia übrigen in , ilMrem W^chsibume Qoch . einhplen 
kannten; au(^ viaren ^|f3 Haare schürf; Jionpa). lang. — Es '.bleibt so iiqr 
der Fall, die Haare entwickelten sich gerade im^ deii 3tell^) wo sie über- 
haupt später und spärlicher erscheinen, mcfat^ wäbre^4 diess am, übfigeii 
K$)rper in normider Weise geschah. 

Atrieliia hi sehon öfters beobficbtet yrorden. Bei. Mensdnen ifft sp« 
eine, seltene Defektbildung, die bal4 kürzere Zeit, bald jdaß gawe Lebeii 
hindurch bestand. Auch von Thier/sn wird angeborne Haarlosigkett öftoji 
erwähnt Weitere Angaben über den feineren Bau .der HlWt M* dW90r 



<) Eble. Die Lehre von den Hwren, Wien 188}. Bd^.^» S. «2. 



Digitized by VjOOQ IC 



X BBERTH: Atrichia eiiMS neagebor«iMtt, »usgotragelMli Kilbe^ 827 

Störung »sucht man aber, in Handbüohehii ober I^ierfaeilkuwiä und in matö* 
mischen Werken Vergebens*). » : :' • ' ■ * = 

. Dahüii glaube ich, werdto mebe <Mitdieikirigenimi«ev einen Beitrag 
sanr IKenntniss dieser Vethäitbi8ae'jbriiigeh..J n ; 

. Die microseopuehe DntdniübUnhgi'eiglbi die^bc^acarte Haat/'und-ihrb 
Ha^rbälge und Drüsen normal. , . < : . 

' ; Die .nackten Bautstellen isind^iibei^leidet iron*der ^dermis und ^dei^ 
bmun pigmentirten malpighisdieB 'IScfaicht Statt. ^det Häarbfilgemit^^ihreh 
Haaren tiänden sich in der sonst normalen Lederhaut 0(^65 Mm. lange, im, 
Grunde etwas erweiterte Schläuche emgesehkt^ dicht mk Zellen erfüllt, rod 
diBnen mehmse im blinden Ende gelegene br^un pigmottirt sind. Diese 
ZMlen Hegea^bald ohne 'besondä^e An^i^Qns/ bald in 2XiageE.ge8chied€ai^ 
ctee Süssere hellere 7 aus ' mehr^ horüsontälig^a^rten^ • imd eine innere, 
aus perpettdicnllb: gestdlien Zellen zoeammläigesetite. Weiter "ersohefaii 
stall der iäussem zelligen Lage eine fast glashdle undeotfieh cellige Schicht^ 
während die innere noch ziemlich in derselben Weise besteht und in ihrer 
grössten Entwicklitog mir dadurch von den jüngeren Formaisich imterscheidel^ 
dass^sie einen ganz dünnen ans zerstrout lieg;enden braun pigm^tirien 
Zellen bestehenden Acbienstrang «i^ält, der nach unten mit dem pigmen- 
tirt^ Bulbus in Verbindung stel^ Am häufigsten sind jedoch die nicht 
pigmentirten Haarbälge ohne Scheidung in eine äussere, die Wurzelscheide, 
und eine innere, das eigentliche Haar bildende Schichte. Nach oben, 
mtind^ in die Häarbälge die ebenfalls zurückgebliebenHi Talg- und 
Schweissdrüsen; erstere zdgen sich als runde bimförmige Anhänge mit 
fettigem Inhalt Die Schweissdriteen sind blasse, dünne, einfache Schl&^uc^e 



*) Otto, Handbuch der path. Anatomie des Menschen und der Thiere 1814| 
S. 163, OttOj Lehrbuch etc. 1830. p. 119, Ourlt, Lehrbuch d. path. Anatomie d. Haus- 
säugethiere L 1831. p. 77 , Fleiachmann, Bildungshemmungen der Menschen und der 
Thiere 1833 p. 198, Eble, l c. Bd. H. S. 344, BokUansky Bd. U. S. 86 erwähnen den 
angebomen gänzlichen und partieUen Mangel der Haare und Federn bei Menschen und 
versehiedenen Thieren, wie Pferden, Hunden, Kaninchen, Katzen, Ziegen, Tauben, Kanarien- 
vögeln. Heusrnger, Recherch. de path. comparee L 1847 p. 112. Kreutzer ^ Orundriss d. 
Veterinärmedizin 1853 p. 653. Hering, Sp. Path. u. Ther. für Thierärzte, 3. Aufl. 1858 
p. 191, RoeU, Lehrb. d. Path. u. Therj der Hausthiere, 2. Aufl. 1860 p. 886, Fuchs, 
path. Anat. d. Haüssäugethiere 1859 p. 92 gedenken zwar im Allgemeinen der Alopecie, 
ohne aber die congenitale zu nennen oder besonders hervorzuheben. Auch eine grössere 
Zahl von Jahresberichten über Teratologie, Dermatologie un^ Veterinärmedizin wurden 
mit nicht grösserem Erfolg durchgesehen ; bei der zerstreuten Literatur kann jedoch nicht 
die Versicherung gegeben werden, dass keiner der etwa mitgetheilten Fälle entgangen ist. 
Von Menschen dürfte schwerlich jemals Atrichia zur Untersuchung gekonmien sein, ich 
finde wenigstens bei BokUansky 1. c. und in .Simon» Hautkrankheiten, Berlin 1848 p. 342 
keino Angabe. 



Digitized by VjOOQ IC 



328 J* fiBCRTH: Aitridii» eiiMf neucoboreMii, tLUMgt^ngeam Kaibet. 

von derselben Fonn, wie ne auch bdm enradiBeiifiii Bind Toricommen. Ihr 
Epithel konnte ich nicht mehr erkennen. 

Wo endlich spärlicher Haaarwnol» Torfcommt, liegen zwisdieii den 
normal entwickelten Haaren mit ihren aosgebildeten Sdiweiss- und Ta^ 
drdsen die bereits erwIUitten welligen Schläuche als Anlagen der Haare. 

Die grösste Entwicklung, weiche die Haarsäcke an den 
ka-hlen Hautgegenden genommen haben, beschränkt sich 
demnach auf die Sohetdun|^ in Waraelscheide und ein färb* 
loses^ deutlich seiliges, nnr selten etwas pigmentirtes 
Haar. Nirgends fehlten diese Haaianlagen. 

In ddm Baa d^ Ledeihaut ergab ttch keine Abweiclnng, als die 
einer geringeren Dicke, dn besonderes palhologisehes Prodoet, wekhes die 
Efitndckluiig der Haari^älge und Drüsen hätte -hemmen können,, wie etwa 
Vermehrung des Bindegewebes, WasseransanuBfamg im Dnteihautgewebs 
war nicht yorhanden. Auch ist mir keine beaondeie Enge des HautsaGkes 
aufgefallen, wodurch auf mechanischem Wege mittelst Druck von innen 
xmA aussen £e Haut gespannt und verdünnt und die Drüsen« und Haar- 
anlagen in ihron Wadisihum hätten gehtedeii werden kimnen« 

Es betraf somit die Hemmung nicht nur Haare und 
Dräsen, sondern die ganze Haut und swar gerade jene 
Stellen, die überhaupt normal sich am wenigsten eni* 
wickeln. 

Das sonst nicht abweidiende Veifaalten der Thdle lässt eine spätoe 
ToUkommene . Entwicklung zu. Es erklärt diess jene Fälle von Atrkfaia 
bei Menschen^ welchen die Haare später aadiwncheen. 

Weitere Untersuchungen hätten zu erweisen, wie weit die Hemmung 
excediren könnte., ob wirklich Defekte der Haaranlagen und Drüsen bei 
ausgetragenen Tbieren vorkommen. Die Möglichkeit ist jedenfalls gegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



SITZUNGS-BERICHTE 



D£R 



PHYSICAIISCH-MEDICINISCHEN GESELLSCHAFT 

FÜR DAS JAHR 



1860. 



Digitized by V^OOQ IC 



* i i 



Digitized by V^OOQ IC 



L Sitzung voÄ 29. December 1859. 

Olaui: über das Männchen Ton NicothoS Astern. -* Köiliker: über 
BraidTi Methode Anaesthesie berronnrufiNi. — Bier m et: überBronchiektane. 

1. Nach Voriage der eingegangenen Geschenke tind durch Tauseh erhaltener 
Dm^kscbnAen legt der Vorsitzende ein. Ausschreiben der kgV Acadenaie der Wis- 
senschaften zu Berlin vor, worin zur Betheiligung an der ^umboldt8tiftuug ein- 
g^ade^ wird; er beiueykt hivw, daw der Ausschuss in Folge der pecul^ären 
TerbMtoisse d»x GeseUschi^ es nicht für geeignet hfijt, dass sich dieselbe als 
Ganzes betheilige, gibt jedoch die Liste herum , es den Einselnen überla89end, 
sidi priyatim durch Zeichnung von Beiträgen zu betheiligen. 

2. Herr H. Müller zeigt ein Exemplar des Pelicanus furosus vor und de- 
monstrirt an demselben die Erscheinungen beim Aufblasen der Luftsäcke. 

Derselbe demonstrirt ferner die Geschlechtstheile von Inuus nemestrinus. 

3. You H. K<)iUiker werdea «ur Aufnahme als osdentliche Mitglieder mr 
g^n^det die Herren: Dr. v« frauque, Hofrath Dr. Neftel, CoUegien - Assessor 
Rors^zo^, vou H. LoQfr» AdeXman^ Heorr Prof. Dr. Gidi^ner in Lütüch. 

4. Herr Claus theilt einiges über das Männchen von Nicotho^ Astaci mit. 
Die VO& va» Beneden gegebene Beschreibung bezieht sich auf eine andere Cape- 
pedenfbrm, die irrthümlieherweise far die mtonfiche Nicotho€ ausgegeben wurde. 
Biei Difierenzen, w^ohe van Beüeden f(ir beide Geschlechter hervorhebt, sind kei- 
neswegs begrttitdet. Die KörpevgHederung der mfixmlichen Form stimmt voll- 
kommea mit der weiblichen überein, die Länge des Leibes ist .nahezu dieselbe 
(1V«"*"0 Die eraten Anleiinea sind 10 gMederig wie beim Weibchen, die Augen 
paMri§^ und getrennt. ,Die HaupleigenthttmÜchketten des Männchens beruhen 
i> auf dem Mangel der flügeiförmigen Thoracalanhänge, dte übrigens beim Weib- 
oben nttv 3 Tkoracalsegmentett angehören, und %) auf der kräftigen Entwicklung 
der b^diea M&xiUarfus^paare. Die Gliederung des Leibes entspricht in beiden 
Q)88ohleolitortt genau der Segmeatirung von Cydops, Köpf und l*horax sind vter- 
sohMolieO) das erste Pusspaar inserirt sich dem gemeinsamen Kopfbruststücke. 
A«oh gelang die And^se der Muudtheile, wdche mit dem Typus der Siphonos* 
toiiMA gebaut «ime kvrze, seheiboiförmig entwickelte ßaugröhre darstellen , in 
weksker % stilelitartige^ Kiefer sich bewegen. V^hm dtm Siefsr Ist ein mit meh- 
mmtk Honten TemiMncr Pdlfn» dngesenkt Das erste Paar der Siefbrfüsse ent- 
spricht, wttfliochon Riklhke fUrdie weiblklie>F<nrBi im G^egensatKe zu den fran- 

!♦ 

Digitized by VjOOQ IC 



IV SitzuDgsbericIite für das Jahr 1860. 

zösischen Autoren richtig hervorgehoben hat, den Eweiten Antennen und ist aus 
3 Gliedern zusammengesetzt, in beiden Geschlechtem übereinstimmend. Für den 
Bau der ächten KieferfUsse wurde eine complicirtere Gliederung erkannt, als sie 
Yon.Rathke und van Beneden beschrieben war. 

5. Herr Kölliker spricht über die von Braid entdeckte Methode künstlich 
dadurch Catalepsis und Anaesthesie hervorzurufen, dass ein glänzender Gegen- 
stand in einer gewissen Entfernung über die Augen gehalten wird , der nur so 
fixirt werden kann , dass die Augen gewaJUsaiki nach oben' und innen gedreht 
werden. Der Versuch gelang bisher nur bei reizbaren weiblichen Individuen, 
Kölliker machte 3 Versuche bei Männern, in einem trat gar ^ine Bdaation 
ein, in 2 nur -eine gewisse Eingenommenheit des Kopfes und" t^ Gefühl von 
Schwindel. K. hält die Sache für physiologisch sehr interessant, aber für die 
Praxis nicht verwendbar. 

Herr Rinecker spricht seine Bedenken gegen die Anwendung dieser 
Methode in der Praxis aus. 

Herr Li n hart bemerkt, dass diese Methode wahrscheinlich sehr alten tJr- 
Sprungs sei, aus dem Orient stamme und wohl öfters von indischen Gauklerh 
in Anwendung gebracht wurde. * 

6. Herr Biermer spricht über Theorie und Anatomie der Broncb Jenerwei- 
terung. Nachdem er die bisherigen Ansichten über Entstehung der Bronchien- 
erweiterung erörtert hat, gibt er seine eigenen Ansichten und Eris^hrupgen über 
die mechanischen und anatomischen Störungen, welche der Bronchienerweiteruog^ 
z« Grunde liegen. Er unterscheidet als nethwendige Bedingungen der Bronchien- 
erweiterung 1) mechanische Faktoren, welche entweder durch Druck von Innen 
oder durch Zug von Aussen wirkend die Dilatationen zu Stande bringen ; %') nu- 
tritive Störungen in Bronchien, Alveolarparenchym und Pleurtn, welche die 
mechanische Erweiterung begünstigen oder vermitteln. Von den miechanischaii 
Verhältnissen , welche hier in Frage kommen können , bes|^ncht er folgende : 
a) den Druck des stagnirenden Sekretes, b) den gesteigerten Luftdruck iimerhidl^ 
der Bronchialröhren beim Husten, c) den neg^ven InspirationsdTiKk:, d) den 
vom Athmungsdruck unabhängigen Zug^ der dujrch Sehrumpfungsprozesse des 
benachbarten Lungengew^bes auf die Bronchien aasgeübt werden kann. Herr 
Biermer ist nicht der Ansicht, dass die Sekretstörung ein wesentlicher F^Ktor 
der Dilatation sei, sondern hält die allerdings immer vorhandene Anhäufhilg vott 
Sekret für eiu concomitirendes und von den bronchektadschen V^rS^dernngeii 
abhängiges Phänon^n. Er citirt Fälle , wo trotz «duronischer StUgnatiOn de^ 
Sekretes keine Bnmchialerweiterung zu Stapde gekommen war, madili darauf 
aufmerksam) 4<^ di^ muthmassliche Druckgröase des Sekretes in offenen Birdn* 
chialräumen im Verhältniss zur Resistenz^ wd^e die Bronohien gegen den poei-- 
tiven uqd negativen Athmungsdruck mit Erfolg aiurüben, stur eine, sehr. klelBie 
sein könne und dass die anatomischen Veränderuttgon ganz iötderelseieSi,. abi in 
den zur Analogie benütseten cystenartigen Er^eitertulgeR;.ajl^terer iBcMeünhsvl« 
kanäle, welche (z. B. Tuba FiftUopii) dureh Vetschliepaniig nää MacMxvLcM.tnU 



Digitized by VjOOQ IC 



Sitsmigaberiehte fär «tes JiJir 1860. V 

at^adciii ^aren* Di« St^gorung des LuftdruclEea innwhalb d«r Bronohito hlUt er 
für wichtig^ in so fem beim Hosteu wegen Verengerung der Glottis die Lttft- 
verdicblung mit stariEen Gegendruck auf den Luftwegen lastet nnd sich vorzüg- 
lich nach den geso)i wehten Theüen, resp. nach den erkrankten, in ihrer Elastik 
oitfti beeintriehtigtBn Bten^^a hin geltend macht Der Grund, warum trotz 
dfif starken Luftspannmig beünHnatMLOIt Jahre lang Katarrhe bestehen können 
ohne Etw^i^tmkgßrx .herToraabriD^fen, liege darin, dass die besonderen disponiren« 
4eA Yerh^Utniaise, w^che »ar Broo^hektasa nothwendig seien, wie s. B. indM- 
doi^Ua Schvftehe der etotischen 7axtar, nutritive Störaagen der Lungen und 
ITIenren, ObHnic^onen der Luftwege etc. fehlten. Ein weiteres intrabronehiales 
Dmekterhftltniss, weldies Barth in, der Absperrung von Luft in den Ektasieen 
jenseits obatrukender SekretmassMi ei^cennt, hält Hr. Biermer nicht ÜXt begründet 
Bagagen ^^laubt er, daas der negative In^irationsdruck dilatirend wirken könne, 
wenn Inflitratioiien der Lungen, Verwachsungen der Pleuren nnd überhaupt solche 
Verti&ltnisse bestftnddn^ welche die elastische Widerstandskraft der Lungen ver- 
a^nderten and so verursachten, dass der InspirationsKug auf gewisse Lungentheile 
sieh vermehrt ftuesere. Denselben Mechamsmus, nach welchem Donders die 
Alveolar^ttasie unter solchen gegebenen Bedingungen erklärt, glaubt der Bedner 
fir die Bffoncfaektasie in Anspruch nehmen ku können. Auch an der von Oorrigan 
geehrten Anschauung sei etwas Wahres, weU es ganz vereinzelte, lokalbeschr&nkte 
Ektasieen gebe iämitten sdimmpfender Paremchyms, welche man auf lokale Be- 
dinguagen zurückführen müsse, wenn man anders ihr vereinaeltes Vorkommen 
and ihre Lagerung mitten in schrumplendea Infiltratloasherden nicht für znflUiig 
halten wolle. Dass man die aasged^nten Dilatationen , wie sie bisweilea zu- 
sammen mit chronischer Pnenmonie vorkommen, nieht direkt auf den Zug des 
sehrumpfenden Gewebes beaiehen dürfe, betont Hr. Biermer ausdrücklich 

Was die anatomischen Verhältnisse des gesaramten Respirationsapparates bei 
Bronchektasie betrifft, so entwickelt der Redner zunächst die histologischen 
Veränderungen an den BroncHialwänden. Er zeigt die Wichtigkeit und Häufig- 
keit des inveterirten Kartarrhs und beschränkt dessen mikroskopische Veränder- 
ungen, unter anderm auch die hypertrophischen und atrophischen Folgezustände. 
Die von Virchow schon beschriebene papilläre Wucherung der Schleimhaut, wo- 
bei die Oberfläche zottig und die Capillaren verlängert und zu Schlingen ausge- 
wachsen erscheinen, hat Hr. Biermer ziemlich oft beobachtet. Mit Bezug auf die 
Degenerationen der Wände unterscheidet derselbe im wesentlichen 3 Arten der 
Ektasie: 1) Elktasieen mit entzündlicher Verdickung der Wände. 2) Ektasieen 
mit einfacher Verdünnung der Wände und 3) Ektasieen mit gemischten com- 
plicirteren Degenerationen der Wände. Bei letzterm verweilt der Redner etwas 
länger und beschreibt die partielle Atrophie der Wand, welche zugleich mit Ver- 
dickung der submucosen Faserhaut und Knorpel verbunden sein kann, besonders 
die gitterförmige und trabekuläre Entartung der Ektasieenwände. Er zeigt, dass 
die vorspringenden Querbündel und Trabekeln nicht immer muskelhaltig sind, 
sondern häufig bloss aus Bindegewebe mit elastischen Elementen bestehen , dass 
femer dieselben von Flimmerepithelien überzogen sind. Die ganze trabekuläre 



Digitized by VjOOQ IC 



Degenerftäon hält er fitr das Produkt alter EhiikrongSBtGrttttgea , wdcke Wp- 
sprüBglidi Eor Atropliie einzelner Wanddeinento, spHter dtireli dieKatan9ite«!}diYeh 
zur Wnchernng ded xietfürenden Gewebes gefi&rt baben. W&hrend alflo Ask&ngtr 
mehr der atrophi^ehe Charakter , tei i^ter inehr der hypeitroj^falmihe ansge^ 
i^roehen. Hierauf lehSldert er noch '^«ige iBoewftdattf 7et8ikkinaig«& #1»^- 
Uiceration üad HeilimgBvorgttnge) AbsoWeiMdig vnä eystolda ltei»«iiiihuif ä» 
Ektasieen, Obtarationen ond l^noBen weben Düatatioiieo Bnd IHeelee exsatal^m 
Entzündungen. In Bezug auf das Sekret bei Bron4hektaie brwätet d«r WLeä^m 
die ziemüeh häufigen fiämorrhagien , die vagaknifflge ZerseÜung und Hito hitt 
und da beobachtete Bindickung, Yerfettung «ad VefkalkuBg d«e •Mort^ee. IMx^ 
54 Fällen fand fierr Biermer 4ni«} Verkilku«g vtm 0ekre^p>fipOpib&. Die VnfOh 
dertangen des Lubgenparenchjrms bei Bnmobektee uaterae&eddet er i* prirnüira^. 
in (vomplioationen und in Folgezustände der Ektasie, Häufig finde man UM 
Erschlaffung und Betreetion nebst Empir^sem, noeh hfiuflgcr alMr ti4l^re V«r^ 
änderungen. unter 54 Fällen waren bloss 18, welche keine primitiven AiV«olar- 
Teränderungen nachweisen Hessen. Unter diesen 18 war kein einziger FaU '^^uie 
alte Pleuraverwachsungen, was auflyiend ist EiaphT^m als €k>mplioattoQ war 
in 54 Fällen 13mal (»igegen : akute Pn^unonie l^hnal, utater weichen ttittal Gai^ 
grän hinzugetreten war. Ausserdem fanden sich alle mögiichen Oou^leatione», 
so dasB der Redner Icein Ausschliessungsrerlkältniss der Bronchdktase au atti^irto 
Erkrankungen kennt. Die PlemraTerwachsungen waren ungemein häufig; öfteMr 
die Verwachsungen nur auf der Seite, wo die Ektasieen. Herr Biermer betont 
die Wichtigkeit der Verwachsungen, obwohl er zugibt, dass manche erst secundär 
entstanden sein mögen. 3mal war Pneumothorax zur Bronehektase hineugetreten, 
in 1 Fall waren 7 Perforationen von erweiterten Bronchien »uagegangen. 

Herr Bamberg- er spricht sich d«^n aus, dasö Bron^iektaeie iMMiptsächhch 
durch Degeneration der Wand der Bronchien bedingt werde und dass Pneumonie, 
Pleuritis und Tuberkeln nach der Corrigan*schen Theorie wohl nur äusserst 
selten, vielleicht gar nicht, Bronchiektasie bewirken können. 

7. Herr Rinecker liest den Nekrolog des verstorbenen Gesellschaflsmit- 
gliedes Dr. Jäeymann vor; Herr Rosenthal den des Dr. Haag. 

8. Der Ausschuss stellt den Antrag« neben der schon beschlossenen medicini- 
sehen Zeitschrift auch eine naturwissenschaftliche herauszugeben. Wird einstim- 
mig angenommen und zur Ergänzung des Redaktionsausschusses einstimmig Herr 
Schenk gewählt. 

9. Der Antrag des Ausschusses, jährlich 80 fl. zur Herstellung von Tafeln 
ftir jede der beiden Zeitschrift^^ aus der Kasse zu verwilligen, wird einstimmig 
angenommeUf 

10. Der Antrag des Herrn H. Müller, dass künftig für die Zeitschriften 
eingegangene Abhandlungen im Nothfall auch ohne vorher d^r Gksellsohaft vor- 
gelegt zu werden zum Druck kommen können, wird angenommen. 

11. Der Ausschuss schlägt die Herren Prof. Julius Glarus in. Leipzig und 
Dr. A. Hirsch in Danzig zu correspondirenden Mitgliedern vor. 



Digitized by VjOOQ IC 



SlteittgtböHcM mr 4m 9mc 1«90. TU 



n. Sitzung vom 30. December 1859. 

Inhalt Diflcnflsion flbeV die BKwdilektMie.t^ iüeiae MitiifliluiBttl von KöHlker, 
Mtl'l^i*^ Bnkemk. -^^Osmimz ^Oer BrfänaniftfaHMKw-^ Kolli k«r: über 
: cUe MriÜMoldeDi ^ WkUaa. 

.1. 

1. Nach IfittheiluAg dßr eingegan^nen Dracksehriften und Yerie^ung dee 
l^rotokolles der vorigen Sitzung, theilt der Vorsitzende der Geaellschaft daa Pro- 
gramm der neuen Zeitschriften mit. 

2. Die in d^r Vorigen Süzdn^ unterbrochen^ Discnsilöii über BroneinektMe 
wird fortgesetzt. 

fierr Bi^rmer erwidert auf das von H. Bamberger Geäusserte, dass er 
nicht behauptet habe, ds^ nach Pleuritis, Pneumonie u.s.w. häufig Brochiektasie 
entstehe, sondern seiner Meinung nach entstehe sie unter diesen Bedingungen 
nur in einzelnen besonderen Fällen. 

Herr Bamberger spricht sich nqchmald darüber aus, dass die Corrig^n'sche 
und ähnliche Theorien nicht zu halten seien. 

Herr Förster spricht sich dahin aus, dase man zur Erklärung derBronchi- 
ektasie hauptsächlich die Veränderungen, welche die Bronchialwände durch 
Bronchitis erleiden, ins Auge fassen müsse , diese Veränderungen bestehen in 
Erschlaffung, Verlust des Tonus und Atrophie der elastischen j^asern, diese letz- 
tere ist constant vorhanden und bildet das wichtigste Moment. Das Verdienst, 
die Einwirkung der Bronchitis auf die Bronchialwinde zuerst in seiner ganzen 
Bedeutung hervorgehoben zu haben, gebührt Stokes. 

Herr Kölliker äussert, der Befund von Atrophie und Hypertrophie der 
elastischen Fasern sei auch physiologisc^i interessant, indem daraus hervorginge, 
dass das elastische d^^webe nicht so tle^ steheh- k6nh^, wie es von manchen ge- 
stellt worden wäre. Er fragt nach dem Modus der feinsten Vorgänge bei 
Atrophie. 

Herr Iförster erwähnt, dass er diesen feinsten Modus noch nicht habe ver- 
folgen können und es dahin gestellt sein lasse , ob die Atrophie auf einfachem 
Sohwükid^ moleculäreB Zerfall' oder FeHlnetamorphoae beruht ; bei ^pertrophie 
nehmen die elastischen Fasern bedeutend an Dicke zu, scheinen sidi aber auch 
zu vermehren. 

Herr Bi^ermer setzt den Modus der Atrophie der elastischen Fasern bei der 
Bronchiekjfcftsle auseinander. 

3. Herr Kölliker macht eine kurze Mittheilung über eine von Luschka 
#iil4Mkt#^J)rüie.aii.4«i^ Spitee dm SH^amMm und legt mikroskopische Präparate 
Luschka's vor. 

4; Btrt Malier tötj^ einöh Flamin^ vor utid demoiistrirt den Kehlsack 
tott Inttüii nöin^lim^Vii. 



Digitized by VjOOQ IC 



5. Herr Kölliker spricht über ein Gift von Manilla) DiU genanat, weichet 
ihm von H. Semper geschickt wurde, es wirkt gans wie üpas antiar, nar 
etwas langsamer. 

6. Herr Schenk legt die Rinde der Pflanie ror, Ton wdeher dieses Gift 
stammt, und erklärt sie fllr cUe von Antiaris ioxleaiia. * 

Herr Schenk aeigi Ibmer tot: Kamafa^t. Wwrrta ron Rottlbra tinctoria 
Wild. Enphorbiaoei. Ostindien, — Ejriiedra eqniiatttta vom Aiakee, *— Loaicera 
brachypoda von Japan. 

7. Herr Kölliker spricht über die Epidermis der Myxinoiden und theilt 
mit, dass die Müller^schen Körper in den Schleims&cken der Myxinoiden vergrös- 
serte Epithalzellen sind und dass ähnliche Körper In der Epidermis von Myzine 
Törkomm^i. (Siehe Würab. natnrwissenschaftL Zeittehrift Bd. I. pag. U) 

8. Herr Osann hält einen Vortrag über Ergänzangsfarben. Er ging die 
verschiedenen Arten, dieselben hervorzubringen durch nnd sprach sich gegen die 
herrschende Ansicht, dass dieselben durch Contrast hervorgerufen werden, aus. 
Er ist der Ansicht, dass diese Erscheinungen nicht subjectiv, als Erzeugnisse der 
Thätigkeit der Augen, sondern objectiv aufzunehmen seien. Auch zeigte er einen 
von ihm erfundenen Apparat vor, mit welchem die Erscheinung der forbigen 
Schatten auf eine sehr einfache, in die Augen ftdlende Weise hervorgerufen wer- 
den kann. Der Vortrag war durch Demonstrationen unterstützt 

9. Die Herren v. Franque, Neftel, Borzczow, Glösener werden ein- 
stimmig als ordentliche Hitglieder gewählt. 



IIL Sitzung vom 14. Januar 1860, 

Inhalti Linhart: über Besection des Kervi infiraorbitales und deotalis infer. — 
Claus: über die Entwicklong der Täoien. — Kteinere Mittheihmgen von 
Linhart, Binecker, Eälliker. 

1. Vorlage der eingegangenen Schriften und Verlesung des Protokolls der 
vorigen Sitzung. 

2. Herr Linhart hält einen ausführlichen mit Demonstrationen begleiteten 
Vortrag über einen Fall von Besection des Nervi infraorbitalis und Nervi dental, 
infer. und die dabei in Anwendung gebrachten eigenthündichen Operations- 
methoden. 

3. Herr Linhart zeigt den Kehlkopft^degel von Tftfk vor und tipAtM 
über diesen und den von Ozermak. 

4. Herr Binecker theüt einige Fälle aus ^ner Beobachtoi^ mit: 1) bei 
einer 81jährigen Frau, bei welcher nur Pleuritis sinistr. dia^oeticirt war, iwi 



Digitized by VjOOQ IC 



aiteiiog9¥eiridU!e ftf das Jahs 1^60. IX 

man bei der Seetion ausser dieser ein grosses Carcinom der hinteren Magenwänd 
in der Cardialeeite. 2) Bei einer 57jährigen Frau, bei welcher ein Carcinoma 
mammae ezstirpirt wordoi War, entwickelUn iick unter acttfcen, fieberhaften Er- 
scheinungen zahlreiche Krebskndtchen in der Pleura , ausserdem fanden sich 
grossere Kr^bciknotMi % der Leber. 3) Bine 28jKhrige Biei^tmagd, Wdi^ 
hffigB Zeit au helligem KopüMhmera gelitten hatte, starb apoj^ektiseh ; die Seetion 
seifte nur eioea chroaiseh«ii*]^dfoe^^halii» hohen Orädes. 4) B^i dnem 4monat- 
lichen, an den Erscheinungen der Cholera Infant; gestorbenen Kinde &nd man 
im Magen eine grosse Zahl tiefer V> — 1"' breiter Erosionen der Schleimhaut, 
welche wohl durch Einwirkung des Magensaftes entstanden sind. 

Herr Förster erwähnt zu dem ersten Falle, dass ihm solche FlUe, in denen 
Ty^ndstfindig^ Carcinome der CarcHalaeite des Magena g$x keine Idkab Erschein- 
unifen hervorgerufen hätten und daher nicht diagnosticirt worden wären , schoii 
öfters Yorgekommen seien. > 

5. Herr Claus gibt in einem ausführlichen, mit Demonstrationen begleite- 
ten Vortrage eine Darstellung des jetzigen Standpunktes unserer Kenntnisse über 
di« . Entwicklung der Tlinien, 

Herr Markusen spricht sich gegen die Anaahme aus, dass die Embryonei^ 
der T«nien durch das Blut verbreitet würden, indem man so äusserst selten die-^ 
selben im Blüte gesehen habe. Er erwähnt femer, dass die Infection des Band- 
wurmes nicht allein durch den Genuas rohen Schweinefleisches erfolge, und theüt 
als Beleg hiezu die interessante Thatsache mit, dass man in Petersburg bei Kin- 
dern nach Genuss rohen Rindfleisches Tänia solium entstehen sah, während üb- 
rigens in Russland nur Bothriocephalus latus vorkommt. 

Herr Claus erwidert ad 1) dass doch in der That Embryonen Von Tänien 
im Blute nachgewiesen worden wären und dies genüge bei der grossen Kleinheit 
derselben vollkommen, — ad 2) dass um exact zu beweisen, dass wirklich nach 
Genuss roÜen Rindfleisches Tänia solium entstehe, noch weitere Experimente 
nothwendig seien. 

6. Herr Kölliker legt Abbilduqgen der von Herrn Spengler Sohn in 
Würzburg erfundenen neuen Apparate zu Ix^ectionen^ Douchen u« s. w. vor, 
nebst einem dieselben empfehlenden Zeugnisse des Heim v. Scanzoni. 

Femer berichtet derselbe über die Versuche von Eckliard und Oeden- 
stein über den menschlichen P&rotlsspeichel, den dieselben am Leben- 
den durch eine in den Ductus stenonianus eingebrachte Canüle auffingen , und 
zeigt der Gesellschaft das Experiment an einem Lebenden. 

7. Harr Dr. Arnold Pagensteeher wird durch Herrn H. Müller 91b 
ordentliches Mitglied angemeldet 

8. Die Herren Hirsch und C 1 a r u s werden einstimmig als correspondirende 
MitgHeder gewählt. 



Digitized by LjOOQ IC 



OTteüägfcMHdlM fft^ wtk JÜA VS^, 



VL Sitzung von 27. Jamuur 1860. 

loluUt Sbei^tb: ühet Flimmerei4tli«l im BU]|4d«rm d«r ¥6««l unA «b« te &t* 
wicklapg ^n Eier und d«f 3ikiBei» bei 4mi JteiaMmLi ^^^ Ntfftel: <Ürar 
4ie Kra&lihetten der Kii^hiseastoppeib --UMieve H^lMtege« von Weber 
«nd Kt^ilike^. — Wahl. 

1. Vorlag^ der eingegaogenen Zeitschriften und Yerkseu des ProtokoUe» 
der vorigen Sitzung. 

!l. Hed^ l^ittblitsttrtt Weber «eigt ein 7 Zoll lftiig6ii Stück einer l^etd»- 
xnttge vor, welchem tfiiem Pferde von einem anderen abgebissen ^nhle. IH^ 
Blutung war gering und das Thier befand sich wohl. In fthnHcben derartijgen 
frühco^n Fällen erfolgte die Heilung gut und der Stumpf der Zunge vedängerte 
Qjck so, dass er wieder ganz brauchbar wurde. *• 

3. Herr K ö 1 1 i k e r zeigt eine Reihe von Wachsprftparaten von Dir. Z i e g 1 e r 
ift Fr6il)urg tot, Wiölche die Entwicklung des Herzens darstellen. 

4 Herr £berth spricht über das , Flinunerepithel der Blind4^>i^<> der 
y^gel. Bis jetzt beobachtete er dasselbe bei Hühnern, Enten und einer Eule. 
Bei den ersten 2 Ordnungen erseheint es einige Wochen nach dem Ausschittpfen 
an Stelle des einfachen Cylinderepithels. Kach ungefiUir zweiwöchentlicher Dauer 
verschwindet es wieder. Von der Eule war das Alter nicht bekannt. Angeätzte 
Berechnungen ergaben nur so viel, dass hier zu einer vid späteren üSeit Flim- 
merung besteht, als bei den vorigen Ordnungen. 

Femer tl^ilt derselbe einige Untersuchungen über Eier und Samenbiidung 
l(ei Nematoden und in epec. bei Trichopephalua dispar miti. Auch bei diesen 
Wurm wird die erste Anlage der Keimstoffe aus Kernen gebildet, die später mit 
einer Umhüllungsmasse umgeben werden, welche nch in der Peripherie zu einer 
tK^s^d^ren Membi^n verdichtet itutterzellen als Ausgangspunkt lleit erwähnten 
Hl^e lassen sich nirgends" nachweisen. 

5. Herr N e f t e 1 theilt einige Beobachtungen über die in den Kirghisensteppen 
vorkommenden Krankheiten mit, unter denen die interessanteste ist, dass dort 
keine Tuberkulose vorkommt. (S. Würzburger med. Zeitschrift 1. Heft 1860.) 

6. Herr Pagenstecher wird einstimmig als ordentliches Mitglied au^ 
genommen.f 



Digitized by V^OOQ IC 



attivag^eftcM m itm hüt im^. IX 



V. Siteniig Yom 11 F«brüar 1860. 

Inhalts Markasenf über das Photog raphiren mikroakopiacher Bilder. — Scansoni: 
über emige wteresflanto FaHe ans seiner Praxis. — Kleinere Mittheilungen 
Yon Müller and Eölliker» 

1. Vorlage der eingegangenen Zeitschriften, Geschenken u. s. w. Verlesen 
des ProtokoUes der vorigen Sitzung. 

2. Herr H. Müli^t zetgt ein mis^ebiläeW ti^ti^>K)r^iies Kalb vor, die 
Bxtremitäten desselben sind ausserordentlich kurz, so dass die einzelnen Röhren- 
kliöHten kaum viel länget äiä htdit erscheinen ; d6r Kopf ist nngeWbhnlich dick 
tihd kurt, die Kase'ilt^uirziel ^hr eingedrückt , der Unterkiefer vot^hend , die 
Ztibge vigriäng;ert tind weit hervorhfingend. Als Beltientthck hierzu k^tgt M. das 
Sk^Kßtt ^nes viel jüngeren KUbes bus der Samtnhibg d^t ftbotömldcti^ti Anstalt 
vor, wBlehes ganz btitspredti^ndiö Veränderungen Jßeigt , die Äuf ^dichitis der 
Röhren- und Schädelknochen deuten. 

Herr Förster erwähnt, dass es entsprechende menschliche Missbüdungen. 
gibt, welche man unter dem Namen Phocomele zusammenstellt 

3. Herr .^ öl 11k er »eigt das Qerz einc^ JSrwachaenen vor, in welchem die 
rechte obere Luagenvene in den rechten Vorhof einmündet, das Foramen ovale 
o^eUf ülHngens aber das Herz normal ist Ausserdem findet sich an der Trachea 
die hAufiger vorkommende Varietät, dass vor der Haupttheilung ein kleiner Art 
»ur rephten Longe von der Trachea abgeht Ueber die Lebensverhältnisse der 
Person war leider nichts zu erfahren^ 

Herr Försier «rwähnt dass analoge Fälle nur sehr flelten beohaehtel ^ur- 
ima^ Eintttündung der rechtetii oberen LmigvnVene In den ifeditoB Vorfaäf eah 
Weese, im die ob«re Hohlvene: Meckel, WiUon, Brese^het^ in ^Ke isUitere 
Hohlti^nei Raoul-Chaseiaat , beider rediten L^Bgeovenen ia den reektea 
Vorhof: Breschet, Anastomose der rechten oberen Lungenvene mit der obeMn 
Hohlvene: W ins low. Vollständigen Situs transversue der HoUven^i und Lun- 
genvöten bei normalem Abgang der ArteHensüämoM sah Otto, häulger wurde 
SitilB tosnsversuB der venösen tmd arteriellen Stämme zugleich beobadit^. 

4. Herr Markusen spricht über das ^hotographiren miskoskopischer Bilder, 
zeigt seinen Apparat und eine Anzahl Photographien vor. 

5. Herr Scanzoni the£lt 1) einige Fälle mit, in wtBlehsn bei Weibern näefa 
Api^catioK von Blutegeln an die VaginalporUon plöttlich unter «^em^inen 
Iköi^isI «tilrmisehea £rwdieinuagen eine ürtieaiiaeruptlon am gimzen Köqyei^ Mn^ 
tral, 2) einen Fall, in tvcdchem bei ^ner Frau periodisi^ SrgitlSBe d&er wäSBeri«" 
gen Flüssigkeit aus den Genitalien eintrat, welche von andern Aerzt6n alsAbflusi 
aus einer Hydrometra gehalten wiärde, in der Thai aber nur ein s^r wässeriger 



Digitized by VjOOQ IC 



XU Sülsttiigakflridifte «f du Jabr %%$0. 

Urin war, welcher periodisch aas der Blase abging, ohne dass die Kranke ein (be- 
fahl davon hatte; 3) spricht Herr Sc. über die verschiedenen Methoden der Ab- 
tragung der VaginalpoHion. (8. Wlirzb. med. Zettoefarift 1. fieft) 

6. Herr Dr. Silberschmidt wird als Mitglied angemeldet 



VI. Sitzung Yom 25. Pebnwr 186Q. 

Inhalt. Bchwarzenbach: über Blasensteine ^ ^den HanMtoff in den Augenflisstg- 
keiten und das Verhalten des Jodes zu weissem Prädpltat nnte^ Znsats von 
Weingeist, — Förster: über Vernix caseosa in den Lungen eines Fötua 
und Peritonitis tubercnlosa durch Salpingitis tubeiculosa bewirkt. — Franqu^: 
übet Prolapsus uteri und die subcutane Anwendung narkotischer MitteL 

1. Vorlage der eingegangenen Zeitschriften nnd Verlesung des FrotokoUes 
der vorigen Sitzung. . 

2. Herr Schwarzenbach referirt Über folgende Gegenstände: 

a) Untersuchnng von Ham-Concrementen ans der Blase eines Ochsen. ' 
Untersuch ungs-Objekt waren zahlreiche Bläsensteine von Hanfkom- bis Erbsen - 

Grösse; sie fielen zunächst auf dnrch ihre Harte nnd Sprbdigkeit, tief gelbbraune 
ifairbe mit starkem Metallglanze nnd ihre schalige Struktur. Die einzelnen 
Schalen waren leicht ablösbar, vollkommen durchsichtig, zerr^ibHch nnd von 
splitterigem Bruche. Gesammtmenge loy, gramm., spez. Gew. 1,Ö5. 

Der fttheidsehe Anszng enthielt eine verachwindend kldne Fettmenge, lieferte 
aber beim Yerdnnsten leidiiiohe Kristalle von sanier Reaktion, weld&e dondt 
die Art der Ausscheidung ans* kalischer Lösung mittelst SaUsinre nnd den be* 
kuänten Sublimationsversach als Hippursfture erkaamt wurden. Ihre M«nge 
betrug 0,2 7^. 

Der alkohoHiche Ansang war braun gefärbt und gab mit Salpetersäure die 
für GuUen&rbstoff charakteristischen Farbenveränderungen. Mit Zuckerlöeung 
und Schwefelsäure lieferte er die purpurrothe Färbung, welche die wesentlidien 
Gallenbestandtheile andeutet in ganz ausgezeichnetem Grade,. Dieser Versuch 
wurde mehremale mit verschiedenen Portionen angestellt. Menge der organischen 
Substanzen (incl. Blasenschleim) 31,314 7o> Prüfungen auf Harnsäure, Oxalsäure, 
Cystin, Ammoniak eirgaben sämmtlich negi^e Retsultete. 

Der grösste Xheil der unorganischen Bestandtheile war kohlensauter Kalk 
und MagnO^a' und die entsprechenden phospbomaurenTerbindungen. Eisenoxyd 
mifde in «ehr geringer Uat§^ gefunden. Zusamm«! betrug das^ anei^gan. Ib^ 
teriBl i68^$y^, . ■ '[ 

b) Untecsjuchüng dea üumor v^reu« auf fiam0td& 



Digitized by VjOOQ IC 



8ite«ng»)>^riehte.llr.diui Jl^ 1866. XUI 

<j^attber.d«r Belia^ptung', dM8( dfit Glaskörper Ata Auges Huaittöif eni- 
liaJfte^ mtt9(S lUf. nsck eia^r grossen Zalil toH UnteiBo^ikttngen gealdieB, dass ilun 
die AnflßAduDg desselben selbst in grösseren Mengen Ton Material, nie gehingcsi 
ist; er glaubt desshalb jene Beliau];itang aus d^m Umstände ableiten zu müssen, 
dass der alkoholische Ausxug aus dem vorher mit Wassar angerührten, filtrirten 
und eingedampften Glaskörper, nach dem Yersetaien mit Salpetersäure allerdings 
reichlich rhombische Krystalle liefert, welche sehr grosse Aehnlichkeit mit denen 
der Hamstoffverbindung haben, bei n&herer Prüfung sich aber als salpetersaures 
Natron erweisen. Control versuche mit weingeistiger Kochsalzlösung lieferten in 
der That dieselben Krystallformen. 

c) Neues Verhalten des Jod zu einer Quecksilberverbindung. 

Wenn der weisse Präcipitat ClHg Hg KHj , erhalten durch Fällung einer 
Sublimatlösung mit Ammoniak, Tn grösseren Stücken mit Jodkrystallen gemengt 
und mit Weingeist Übergossen wird*, so bilden sich nach einiger Zeit grosse, 
durchsichtige, bäpyramldale Krystalle von rothem Jodque^csilber aus. Werden 
dagegen die beiden festen Körper fein gepulvert, innig gemengt und mit Wein- 
geist hingestellt, so erfolgt nach kurzer Zeit eine heftig» Explosion, welche selbst 
bifene und weite Olasgefösse immer zertrümmert Der Prozess geht mit gleich- 
zeitiger Bildung von rothem Jodquecksüber und Jodstickstoff einher. 

3. Herr Förster theilt 1) einen Fall mit, m welchem durch Einddngeti 
von Vernix caseosa und Meconium in die Luftwege und Lungenbläschen eiDea 
auJBgetragenen Foetus der Eintritt der Respiration naali der Geburt behindert 
wurde und daher der Tod erfolgte (siehe Würab. Med. Zeitschr, L 3); 2) einen 
Fall, in welchem allgemeine tuberkulöae Peritonitis <Iurch tuberkulöse Mutter- 
röhrenentzündung hervorgerufen wurde (siehe Wiirzb. Med. Zeitschrift. I. 2), 

4. Herr V. Franqu^ spricht: 1) über die pathologisch-anatomischen Vei'- 
hftltnisse des ProlapSus uteri mit besonderem Bezug auf die von Braun vorge- 
schlagene Operation des Prolapsus , gegen welche er sich entschieden ausspricht. 
Der Vortrag ist von Demonstrationen begleitet. 

Herr Förster spricht sich in Berücksichtigung der pathologisch-anatomisbhen 
VerfalUtnisse sehr scharf gegen die erwfthnte Operation aus. 

Herr v. FranquS spricht: 2) über die subcutane Applikation narkotischer 
Mittel in Lösungen mittelst einer kleinen Spritze. Bei Versuchen an Thieren 
sowohl als an Menschen bei passenden Krankheiten ergaben sehr günstige Uä- 
sultate, indem die Mittel rascher, und kräftiger wirkten als bei. der gAwfihnUchen 
endermatischen Methode und der Application durch den Mund, Und b^ manchen 
Krankheiten Heilung eintrat, bei denen durch die gewöhnlichen Anwendungs- 
weisen der Karcotica keine Heilung erzielt. werden konnte.- 

Herr Rin ecke r glaubt nicht, dass diese Methode besondere Vorzüge vor 
der gewöhnlichen cndenriatischfen habe unitf fordert' zu " fortgesetzter Prüfung 
derselben auf. 

Herr Kölliker spricht sich nach seinen Versuchen sehr günstig für die 
Methode aus, er hat bei Injection giftiger Stoffe in das subcutane Zellgewebe 



Digitized by VjOOQ IC 



bei Thierea steta gefnn^n, da» die Wirksng imsaker uad t—r g teol ier eMIfpb 
nBd gibt dahsr djiMerMelbode dem Yonu^ vor der gewOboH^eB eBderaiAtwelMB. 
Die raschere und energiaohere Wirknng iM davon abbtagr^T) ^^^M bei dm^ Beseip- 
tioB die kleiaeren Venen betheiügi aind nad nicht bloa die Capülavea. 

5. Herr Dr. Silberschmidt wird ab ordentliches Mitglied in die Gesell- 
schaft anfgenommen und Herr Dr. StOhr als solches angemeldet 



m Sitzung vom 10. Man 1860. 

lahldt. W agae v: t(ber AnUindarttettong and andere Gegeatdiade. — Eam bergev: 
ül^er AmoPKmiak. — Borssezow: ftber dis kjdaogiaplMsshea VerhÜtaiaee 
der KvgbiMHatepi^ea. 

X. Vorlage von eing^angeneA Schüiften) VqrUtfung de« Vj^o^oiffilU, ^r 
vorigen Sitzung, 

2. Herr Wagner spricht: 1) über die Methode der Zackerbestimmnng nach 
Maumen^ (mittelat Chlorzink); 2) über Anilindarsteilung ; W. empfiehlt Stein- 
kohlen (Baetkolileti) bei möglichst niedriger Temperatur zu destiDiren , damit 
sich viel Tbeer bilde , den Theer mit Knochenmehl zu mischen und das Gemisch 
der DestiJlation zu unterwerfen. Das übergetretene flüssige Destillat — ein Ge- 
menge yon Theeröl and KnochenOl — wird mit Salzsäure behandelt und ^ns 
dar Salzsäuren Lüdiing das Anilin auf die gewöhnliche Weise abgeschieden. 
Princip der Dar^teVm\g ist: 1) einen ani^nreiohea Theer daitusteüen, dessen 
Aniliugehaj^ d^urch npch erhebt wird y dasa man 9) deoa^hea mit einer Sub»- 
sj^nz ei^bitzt) die wie das Enophennaehl bei höiherer Tem^ratof Ammmak 
bildet, welches mit gewissen Bestaadtheilen dea Theer^des sofort zu Aiülia (PheBy- 
l(8imiO zusammentritt* 

Herr Wagner sprlchili 3) über die neigen Meth(>den der Sfaegelveaailbarikngr 
fiacb Bi;B,yiß.ny Petltje^n und Liebig und aeiCr^ Probeii derselben ^»r*, W. 
j^\ 4) ?3eobe^ yosfL tiüster, ^im \ik neuerer %ei4t au%ekCM»mene Foreellan* und 
Tt^ndepwri^tion. 

3l Herr Bamberger spricht ftber das Vorkommen ron Ammoniak im 
Köipev «ad tbeüt seine darauf beaüglfohen Untersuchungen mit 

4. Herr Borszczow spricht über die hydrpgrapjiischen Verjiältnisse der 
Kirghisensteppen und legt eine von ihm entworfene Karte dieser Geg^den^ vor. 

5. Herr Dr. St Öhr wird als ordent^ict^es Hiiiglie^, in die GeseUAc^ft ajolr 
genommen. 



Digitized by V^ÖOQ IC 



9itai«i0iib«iaitß m dm Mm üAQ^ . KV 



VIII. Sitzung vom 24. März 1860. 

Inhalt. Borssezow: über die ' hydrographischen YerhältniBse der Kirghisensteppen. — 
Linharl: Ober einige Muskelyanetäten und Operationen bei Sj^philitiscbeo. 

1. Vorlagcf von eingelaufenen Zeitschriften, Verlesung des Protokolles der 
vorigen Sitzung. 

2. Vorlage der meteorologischen Beobachtungen im Jahre 1858 von. Herrn 
Prof. Dr. Kittel in Aschaffenburg, 

3. Herr Borszczow setzt seinen in der vorigen SitE«ng^ unt6ri^ro«henen 
Vortrag über die hydrographischen Verhältnisse der Kirghisensteppen fort und 
g«ht dann auf die geologischen , botanischen und ethnographischen Verhältnisse 
über. 

4. Herr Linh^i^t zeigt eine Abbildung 468 Hu^o. ^ficoideu« niedius von 
]pochdalek d. j. entdeckt und ein Präparat c^s Muac. peron^aieua quartua, wel- 
chen der Vortragende selbst entdeckt zu haben glaubte, der aber scho« vqn 
Meckel, Theile u. A. beschrieben wurde, er kommt ungemein häufig vor 
und ist wohl stets ein zufällig sehr stark entwickelter Bündel des M. peron. tertius. 

6. Herr Linhai I siHricht über die Frage, ob man einen an constitutioneller 
Syphilis Leideaden «iner schweren chiruvgiflciien Operation uBterWerfen soUe und 
dürfe. Di^ man bei SyphUitiachen lebensrettende Operationen, wie BruchschBitj^ 
Tirac}]^eotomiek nuusl^n dürfe, verstehe aioh von 8eU>»t, daes man aber auch in 
imderen fällen C^t»liionen maehen könne ^ ohne dass eiek die Wunde in ein 
venerischeiiGeaehLWtlLr fimwnndlO) glaubt L. durch awei FttUe hewAisen zu höonen. 

1) Bei einem an Periostitis syphilitica leidenden Manne wurde die Operation 
der Hydrocek dvrch Svnschniit gemacht , * wobei sieh eine offenbar syphilitische 
Bcheidenhantentzündung^ &nd, dennoch ging die Heilung sehr gul vor ifdclb 

2> Bei einer Fmu^ welche Sputen a^lgem^inei^ SyphiliB- hatte und dei«n ein^ 
Arm mit Borken, tiefen Geschwüren und Karben ganz bedeckt und starik eon» 
trahirt war und die wegen der heftigen Schmerzen ins Spital kam und um Ab- 
nahme des Armes bat, machte L. die Exarticulation des Armes im Schulter- 
gelenke , worauf rasch Heilung durch erste Vereinigung folgte. Herr L. zeigjt 
ein^ wohlgelungene Abbildung des exartieulirten Armes vor. 

Herr L inhart zeigt ferner die Abbildung einer Hodengeschwiilst von einenä 
76jährigen Manne, wo die verdickten starren Scheidenhäute mit einem hämor- 
rhagischen, veijauchten Exsudate, welches durch eine Fistelöfihung ausfloss, ge- 
füllt waren. 



Digitized by V3OOQ IC 



XVI «taibeidiericMe ife dM Ja!» I8«0. 



IX. Sitzung vom 28. April 1860. 

Inlialt. Hüller: über die elastischen Fasern im Naekenbande der Giraffe und über 
einen Fall Ton abnorm persittirender Pupillarmembran. — Osanni üb)»r die 
Bildung freier Azen bei der Rotation. — Gerhardt: über den Kehlkopf- 
spiegel. 

1. Vorlage von eingegangenen Zeitschriften und Yerlesang des ProtokoUes 
d€ff Tor^imi l^btziiBg. 

2. Herr Müller ^richt über die elastisclien Fasern im Naekenbande der 
Giraffe ^ nach seinen Beobachtungen sind die in denselben gefundenen nnd für 
specifische Eigen thümlichkeiten derselben erkl&rten Löcher oder Lücken nichts 
anderes als Folgen der Maceration fHlher eingetrockneter Präparate ; er sah ganz 
dasselbe am Kackenband eines Ochsen , welches et eintrocknete und dann auf- 
weichte. 

Herr Müller berichtet femer über einen Fall, in welchem bei einem iin 
Anfange des 9. Monates gestorbenen Fötus die Pupillarmembran noch Torhanden 
war und sich durch bedeutende Dicke und die Anwesenheit von Pigmentiellen 
auszeichnete. Ausserdem war ein Kapselstaar vorhanden, die Trübung war wie 
gewöhnlieh durch Wucherung der intercapsularen Zellealage bedingt; auch be^ 
merkte M., dass die vorderen Ciliararterien in grösserer Zs^ als gewöhnlleh bei 
Kindern in die Chorioides aurückgehen, ein Verhalten, w^hes Biöh sonst in d^ 
Art nur im höheren Alter findet, in dem aucb Kapselstaw« h&u% sind. 

3. Hwr Os.ann spricht über die Bildung fipeier Aixn bei 6ttt rotirendea 
Bewegungen der Körper ; er seigte mannigfiedtige V^rsuebe hierüber vor und 
gf^b eine sehr einCaehe auf dM Gesetz der Bebarrliehkeit basirte Eridftrung 
derselbe». . 

4. Herr Gerkardt spricht über den KehlkopCspiegel und theilt die Re- 
sultate dessen Anwendung bei einer grossen Zahl von Kranken mit, aus denen 
die grossen Vortheile derselben hervorgehen. Er zeigt die Application dfifl Kehl: 
kop&piegels an einem Manne vor (s.. Würzb. med* Zeitscbr. I. 3). 



Digitized by V^OOQ IC 



I. Sitzung am 5. Mai 1860. 

Inhalt. Gel gel: Über Inductionselectricit&t. — Claus; über Coccus etc. 

1. Vorlage von eingeguigenen ZeitBohriften und Verlesung des Protokolles der 
T(Mrigen Sitzimg. 

3. Herr ClAUs Bt)ri«ht über Coccus cacti und insbesondere Über die Bereitungs- 
art der Coobenille im Innern des w^iblich^n Körpers. Als Träger des Farbstoffes 
dient nicht die Blutflüssigkeit, sondern der Fettk5rper ; die Zellennatur der mit Kar- 
mintrüpfchen angefüllten Blas^ ergab sieh zweifellos aus der Anwesenheit eines 
Kemes (s. Wützb. naturwissensehaftL Zöitschr. L 3. S. 150). 

I. 3j Herr Geigel führt nach Vorzeigung dnes Apparates Ton Stöhrjer eine 
Reihe eigner Beobachtungen über die diagnostisch-therapeutische Bedeutung der In- 
duetionselectrioität an, soda^ eine Thatsachie, die ihm^ bei Versuchen Über die An- 
wendbarkeit konstanter Ströme begegnete, dads nSmlich, wenn eine trockene 
meiallisofae und eine mit feuchtem^ Schwämme verte^ne Elektrode gebraucht worden^ 
nur an der ersten und zwar blos dann eine lebhafte Empfindung auftritt, so oft sie 
den negativen Pol darstellt. Diese wie einige correspondirende Beobachtungen suchte 
Herr Geigel nach den Pflüger^schen Gesetzen über den Electrotonus zu erklären. 
Hr. G. zeigte femer eine für ärztliche Zwecke construirte Zink-Kohlenbatterie Yor 
und iheilte mit Hinweisung auf die Nothwendigkeit fernerer Prüfung die Resultate 
der Behandlung einiger central bedingter Lähmungen durch den constanten Strom 
mit Endlich stellt Hr. G. einen Patienten mit einseitiger Lähmung der Extensoreu 
der Hand vor. 

Herr Osann erklärt in Betreff der vorgezeigten electrischen Säule, dass er 
Säulen aus nicht constanten Elementen zusammengesetzt zu medizinischen Zwecken 
nicht für zweckmässig hält, erstlich, weil ihre Wirkung sogleich nach Schluss der- 
selben beträchtlich abnimmt, und zweitens, weil die negativen Elemente sieh mehr 
verunreinigen und hiedurch an electomotorisoher' Kraft mehr verlieren, als dies der 
Fall ist bei Säulen, zusammengesetzt mit constant wirkenden Elementen. Er verweist 
hierauf auf früher von ihm zu medizinischen Zwecken construirte Säulen mit con- 
stanten Elementen von beträchtlicher Wirksamkeit, welche der Gesellschaft vorgezeigt 
und in den Verhandlungen V. Bd. S. 406 imd VH. Bd. S. 177 beschrieben und ab- 
gebildet sind. 



# 



Wünbnrger iiatiirwiM«iischafU Zeittohrift. I. Bd. 2 

Digitized by LjOOQ IC 



XVIII Sitzungsberichte für das Jahr 1860. 



XI. SitzDog am 19. Mai 1860. 



Inhalt. Kölliker: fiber Kototrema margnpiatum. — Rinecker: Ober Syphilis. — 
Wagner: über übermangansaure und Über dieldentitSt TonMorin und Quer- 
citrin. 

i 

1. Vorlage von eingegangenen Z^HscIhHften und Verlesung des Profokolles der 
vorigen Sitzung. 

2. Herr Kölliker spricht über Notrotrema marsupiatum, eine neue Froschart, 
welche er aus London mitgebracht hat; derselbe hat, Shulich wie Notodelphys dorsi- 
gera Weinland ^s, Beutel auf dem Rücken, welche Eier und Embryanen enthalten; 
die letzten zeigen denselben Bau wie die der Notodelphyt. Herr Kölliker zeigt 
verschiedene weibliche Exemplare dieser Thiore vor ub4 demonstrirt an denselbeii die 
Entwicklungsstufen des Beutela auf dem Rücken. 

8. Herr Rinecker hält eisen Vortrag über SypfaiHs mit besondenm Bezug auf 
die von Ricord aufgestellten Ansichten, deren Unrichtigkeit nachgewiesen wird. 

Herr Förster und Gerhardt sprechen sieh in demselben Sinne ans und Uhren 
ans ihrer Beobachtung beweisende Fälle an. 

4. Herr Wagner spricht 1) über die Nichtexistenz der Uebennangansäure. Das 
sogenannte tibermangansanre Kali ist zweifach mangansaures Kali (KO, 2 MnO$). 
2) Ueber die Identität des Morins (aus Moros tinctoria) und des Quercitrins (aus 
Quereus citrina). 



m Sitzung am 2. Jnni 1860. 

Inhffclt. Müller: Über ein missgebildejtes Kalb.'— Oslinn: über das Debusskop. 

j. Vorlage von eingegangenen Zeitschriften und Verlesung des Protokolles der 

vorigen Sitzung. 

2. Herr Dr.. Gerhardt wird als ordentliches Mitglied angemeldet. 

3. Herr Mülle^ theilt die Resultate seiner näheren anatomischen und mikros- 
kopischen Untensuchungen der in der V. Sitzung am 11. Februar 1860 vorgezeigten 
Kalbsmissbildimg mit und gibt eine ausführliche Darstellung der in Betracht kom- 
menden Veränderungen der Knochenbildung, insbesondere am Schädel, welche grosse 
Aehnlichkeit mit den bei Cretinismus der Menschen vorkommenden haben (s. Würzb. 
med. Zeitschr. I. 4.). 

Herr Kölliker hebt die Fortschritte in der Erkenntniss des Wesens der SchS- 
delanomalien bei Cretinismus hervor, welche aus den Untersuchungen Müller^s 
hervorgehen. * 



Digitized by V^OOQ IC 



Sitzungsbericbte für dts Jal)r 1860. XIX 

Herr Förster weist darauf hin, da^s die von Müller nachgewiesenen Störungen 
des Enochen\fachBthu9i8 auch zur Erklärung anderer patholtogwchen Yeränderungen 
der Knochen von gro'feser Wichtigkeit sind.* 

i iH^rr, Yogt; iheilli 1 mit^ daes ihm eretinidche Yeränd^nugen bei Girieren in den 
Cretis^^iegeiid^ ÜjätecGRanke»» ni^t vorg^omlae&ii seien. 

i ' I Hew* Wbberiheät da& Ölefohe mit und spricht über dfie Häufigkeit des Vor- 
kommens der in Rede stehenden Missbildtmg. ' 

H^ ,Cla,us spricht über den von Müller angeführten möglichen Einflusf der 
von ihm gefundenen Anomalie des Knochenwadisthums auf die Verschiedenheit dej^ 
Scb^delbildunff verschiedener Thiere , insbesondere der Hundera^en. , 

. , i» ßi&rT 0.8a;;iH zeigt da? -D^^m^skidp, eine neue optische Vcorich^ng vor, welche 
als eine zweckmässige Abänderui^g ^es Ealeidoskopes zu betrachtjon }a\ un4. gih% d^^ 
zum,V<erständniss dec Einrichtung npthigen Erläuterungen. , 



IUI. SHzOBg am 1«; Jani 1»6». | 

Inhalt. Claus: über Trichina spiralis. — Folwarczn/b über latbimm. -^ Wthlon» >! 

- . ;, 1. yorla,ge, von eingegwjgejaen .Zeitsfjlpift^n und V^lesiving des PiplpkoUaa de« 
vorigen JSi^ung. ,, ^ ,. -/ * ,■/■'':• i.- - ■ ' .. t- ■;* 

2. Herr Dr. Appia überschickt der Gesellschaft einige Broschüren Über {^litibr^* 
Chirurgie. H^rr Dr. Sohillev wilrd easudft, da» Beferat über dieselben zu übernehmen 
yxi^ erkJXrt? s«^ hiezu bereit. ;;' f ;'..;' t -i .: - . 

1 8. Hen» Claus hält' einen ausführlichfenWJrtirig übef die neuesten B«oBafthtungeii 
und seine eigenen Untersuchttagett^ über ^n Bi^, Entwicklung und Ltebensverhält-^ 
nisse der Triddna spfin^i«. ' ' .? ^ •: . l .. «i . 

4. Herr Folwarczny theilt mit, dass er Lithium im Blute und Muskelfleische 
nachgewiesen habe und zwar mittelst eines von Bunsen und Kirchhof construirten 
Apparates, der es ermöglicht, auf optischem "Wege eine Reihe von Metallen, wenn 
auch noch so geringmassig vorhanden, zu erkennen. Derselbe sprach ausführlicher 
über diesen Apparat un4 (Jie Consec^^nzen , welche aus dei^ erwähnten optischen 
Erscheinungen in neuestei* Zeit gezibgfen 'würden und insbesöndfere den Nachweis meh- 
rerer terrestrischer Metalle in. der Photosph^re dep So^ne; jem^i^Uchen,, , , -^ 
„ 5^ Hprr. I>r. ,Gerhardt w^rd al|B ordentliches -litttglied^imfgtöMamWrt . 

6. Herr Df i Seis&er wird «h ordentliches NMitgMed angeifteldet. 



. -'-. ■ .i 



2* 

Digitized by V^OOQ IC 



XX SitzuDg8l>erichte fttr dM Jahr 1860. 



UV. SitzDiig am 30. JddI 1860. 

Inhalt. Osann: über das prismatische Farbenbild. — Linhart: Ober peraumente Con- 
tractur der Finger, -r- Sebenk^ Ober einig« neue Pflamen de» boteaiadieii 
Gartens. — Müller: über die Scbadel der Hunde. — Weber: über etocn Fall 
von Pleuritis beim Hunde. — WahL * 

1. Vorlage der eingegangenen Zeitschriften und Verlesung des ProtokoHes der 
vorigen Sitzimg. 

2. Herr Osann spricht über das prismatische Farbenbild und zeigt Photog^phien 
desselben Tor, auf welchen die Frauenboferschen Streifen erkennbar sind. Auch g^t 
6r ein Verfahren an, unter einem Recipienten der Luftpumpe Seifenblasen hervorzu- 
bringen, welche wegen ihres Bestandes sich eignen, die farbigen Erscheinungen 
derselben zu beobachten. 

3. Herr Linhart spricht unter Vorzeigung von Präparaten über die sogenannte 
permanente Ck)ntractur der Finger, bedingt durch Schrumpfung der Fascia palmaris. 

4. Herr Schenk zeigt mehrere physiologisch wichtige neue Pflanzen des bota- 
nischen Gartens vor: die Mutterpflanzen der Ipecacuanha, die bisher nur in 'drei 
botanischen Gärten zu s^en yrar^. femer eipigo. P^ioizen deren Blätter in Schläuche 
umgewandelt werden: Sarazenia variolaris, Saraz. Dmmmundi, Cephalotus, Nepenthes 
laeväfll, liud Dionaea .musdiiu]«. x 

5. Herr Müller macht einen kurzen Nachtrag zu seiner früheren Mittheilung 
fei Betreff der cretinähiiHch*n'Schädelentartttnig-^bei gewissen Huhden und betn^kt, 
dass Gouett etwas ähnliches von den Möpsen und Wachtelhunden (sog. KÖnigriiun- 
deia) behaupte. . . •> 

6. üerr Weber theili den Befund der'&Öffiiiing eines pl<Halieh gestorbenen 
Hundes mit, bei welcher sich im Brustfellsacke Luft und Exsudat in Felge einer 
Purchbphrung der Lunge und Plenr^- durch eine verschluekte imd in die liuflröhre 
gelangte Kornflhre vorgefunden hat und zeJIgt da^ btezügUehe Präparat vor. 

7. Herr Dr. Seisser wird als ordentliches Mitglied au%en^imneik. 



iV. Sitzung am 14. Jnli 1860. 



Inhalt. Ri neck er: fiber einen Fall von Eczema und über die jetzt herrschenden Epi- 
demien der Kinder. -^ Fürster: über Knochfenkrebs. — Paul: Über das Spbyg- 
mographe Jtfarey's. — Seattzeni: über OvariencTSten. — Sckwarzenbach: 
über Pigment. 
« 

1. Vorlage von eingegangenen Zeitschriften und Verlesung des Protokolles der 
vorigen Sitzung. 

2. Herr Binecker stellt eine Kranke vor, wekhe nach Ueberstehung der 
Erätzkur von einem eigenthümlichen serpiginösem Eccema am linken Aime befallen 
wurde. 



bigitized by VjOOQ IC 



BitzilDgä»eriobte für das Jahr ISm. XXl 

Herr Rinecker spricht femei; über die jetzt in Wflrzburg unter den Kindern 
bestehenden Epidemien: Grippe, Sehaiiach und Masern. 

3. Herr Förster spricht nnter Vorzeigung der zugehörigen Präparate über einen 
Fall Ton Caroimom der EjQOohen des Rumpfes, in welchem derselbe ganz wie bef 
Osteomalftcie verändert war. (S. Würzburger med. Zeitschr. n. 1,) 

4. Herr Paul aus Paris zeigt ein Sphygmograph vonMarey vor und demonstrirt 
dessen Gebrauch an einem der Anwesenden, wobei es sich als . leicht applicabel zeigt 
ulid scharf gezeichnete Oiirven gibt. 

5. Herr Scanzoni spricht über einen Fall von Schwangerschaft bei Anwesen- 
heit' von cystofÖet Entattung beider Ovarien und knüpft hieran allgemeine Ben^er- 
kung^ über den Einüuss, welche solche Cysten auf den Verlauf der Schwangerschaft 
ausüteail' (S. Wärzb. ined. Zfeitschr. I.) '' ' | 

6. Herr Schwarzenbac^ theilt die Resultate einiger seiner neuen «chemischen 
Untersuchungen über das Pigment, der Sepien , und des Auges, und über den Harn- 
Stoffgehalt des Glaskörpers mit (S.. Würzb. med. Zeitsch.) 



XVr. Sitznng am ,28. JuIliSea 

Ihbalt. Förster; Über einen Gretinschädel. — Bämberger: über die Casuistik der 
Morb. Brightii. — Gerhardt: über ein neues Band im Kehlkopf. '— t*agen- 
steeber: Ober Gallengefässe. 

Vp] Vorlag«) von eingegangenen Zdtsohriften und Verlesung des ProtdkoUes der 
vorigen Sitzung. 

2. Herr Förster zeigt den Schädel der bekannten Cretine Margareiha Mäkler 
ai» Rieneck vor un4 bespricht die an demselben bemerkbaren Veränderungen. 

8. Herr Bamb erger spricht über, die Casuistik der Morb. Brigltfiii. (S. Würzb« 
med. Zeitsohr. I. Heft 5.) 

4. Herr Gerhardt iheilt eine Untersuchung IrUschka*s über ein neues von 
ihm geifundenes Band im Kehlkopfe mit und, demondtrirt dasselbe an einem Kehlkopfe. 

5. Herr Pagenstecher spricht über die grosse Verbreitung der Gallengefässe! 
bei den Ophidiem. (S. Würzb. naturw. Zeitschr. I. Heft 3.) 

6. Der Vorsitzende bringt im Namen des Ausschusses in Vorschlag, dass die 
Gesellschaft im künftigen Winte^ von sich aus öffentliche Vorträge für das grosse 
Publikum halten wolle. 

Die Gesellschaft spricht sich mit Majorität für diesen Vorschlag aus und wählt 
efaie Commisslon, bestehend aus den Herren Wegele, Scherer und Kölliker (als Vor- 
sitzenden der Gesellschaft), welche mit der weiteren Ausführung dieses Vorschlages 
Beauftragt wird. 



Digitized by VjOOQ IC 



:^^n ' SiUungiktriahte IIt *u Jaki 1«M. 



XVn. SHznn^ am li Aagnst 1S60. 

Inhali. L in hart: über einige Chirurg. Fälle. — S^behk: fiber einige tropische Pflan- 
zen. — Schiller: über einige Schriften de« H. Appilit. *- Kölliker: über die 
Entwicklongsgesehichte def Qesichtes. \. 

1, Vorlage Ton eingegangenen Zeitschriften tu «. w,, Y^loswig ,dei| FrQtokoU^ 
der vorigen Sitzung. 

2, Herr L^nhart stellt der Gesellschaft, jdrei yon ihm Operir^te yorj ^^wei-in» 
Kniögdenke Eiarticulirte , bei welchen dey einfache, LappenachnUt, nntj "V^acjenlap- 
penbOdung gemacht wurde und die Wunde per primam intei^t* ^eh^ bald heilte ; einen 
Mann^ an welchem die Resection des Körpers des Unterkiefers wegen Krebs mit 
Schonung der Lippe gemacht wurde und Heilung erfolgte.. ".. 

Serr L inhart zeigt ferner eine carcinomätose Geschwulst an der Hohlhand 
Tor, wegen welcher die Amputation der Han«l init Schonung des Daumens gemaclit 
wurde. ^ 

Herr L inhart spricht femer über das schleuderförmige Band (Retzius) an der 
Fusswurzel und zeigt dasselbe beim Hunde vor. 

3. Herr Schenk zeigt einige Pflanzen aus den Tropen vor, welche als Nah- 
rungsmittel, Gewürze u. a.. w«. dienen, v, Jatropha^ multifida , J. Janipha, Hymenaea 
courbaril (wovon der brasil. Copalhatz); Gtrlactodendron utile (Kuhbaum), Artocarpus 
imperialis, Picr^eiia exc^lsa,. ?Jpcr ,^*ger un(i P. Betle Oetel), .Pothomorph* aidaefoliJ^ 
Chavica offlcinarum, Cubeba offlcinalis. 

4. Herr Schilleir bespricht vier ihm zur Begatachtimg übergebOM Schriftchen 
aus dem Gebiete der Feldchirurgie des Herrn Louis Appia aus Genf, erklärt diesel- 
ben für sehr befriedigend, beantntgt, dast Herrn Appia der Bank der GeseUbchaft 
ausgesprochen werde und erklärt es für wünschenswerth , dass die QedelUchali in 
Be9it;i des grösseren Werkes de» Herrn Appi« komme« . i 

6. Herr Kölliker spricht über die ßitwicklung des Geruchsorg^es beim Meti- 
sdhen und beim Hühnchen und weist nach, dass entgegen den Annahmto vieler 
Forscher, die Geruchsorgane ganz unabhängig von der Mundhöhle entsteht. Im 
ersten Stadium stellen dieselben zwei : klein« Grübchen; v&m :und seitliolk am. Kopfe 
^r, die ausser aller Verbindung mit der Mundöffnung stehen und wie die I4n9eilr 
grübe am Auge und das primitive Ohrbläschen einer Eiiistülpung dee Hornblattes 
ihren Ursprung verdanken. In zweiter Linie setzen §ich diese ,^primitiv.en Nasen- 
gruben** durch, eine Furche, „die Nasenfurche" mit dem Rande 4er Mi^döflöiung in 
Verbindung, welche nach innen von dem gleichzeitig hervor^prossen^en-^tirnforts^^tzei 
nach aussen von dem Oberkieferfortsatze des ersten Kiemenbogens UAd , einem über 
d^ms^ll^en^ gelegenen Fortsatze; < des Schädels, den laan. den äussern Naaenfprtsatz 
hassen .kann, begrenzt wird. ^Diqrch ye^einigung dieser 3 Fortsätze wird die n^ft 
^enfurche** zu ein^m engen Kanäle und mündet dann die mittlerweile r tiefer geworr 
dene Nasengrube einerseits durch ein enges Loch hinter dem Oberkiefen^ande in dji 
Mundhöhle, anderseits durch die ursprüngliche Oefftiung hach aussen. Durch weitere 
Entwicklung der so umgewandelten Nasengrubeh unter Mitbetheiligung des Schädels 
entsteht das ganze Labyrinth des Geruchsorganes , dagegen bildet sich der respirato- 
rische untere Theil der Nasenhöhlen in bekannter Weise aus der primitiven Mundhöhle 



Digitized by VjOOQ IC 



SitsugiberiQhto (Or das Jahr 1860. XXHT 

dadaroh, dftfls dieselbe durch das Vortreten der QanmenfortBStBe und ihr Verwachsen 
mit der .Nasenscheidewand in zwei Höhlen getrennt wird. Das primitive kleine 
Loch, durch, welches die Nasengruben anfangs in die Mundhöhle einmünden, wird 
später .SU einer ünmer längeren Spalte und wandelt sich endlich in die lange 
schmale OefiTnung zwischen den untern Muscheln und dem Septum um, durch welche 
der untföO Nasengsng mit dem Labyrinthe communicirt 

6. Herr L inhart schlägt den H. Pr(^. Santesson zu Stockholm zur Wahl als 
ooireq^direndei lÜtglied Tor. 



lYm. SitzDDg vom 27. October 1860. 

Inhalt. Müller; Über die Schädel der Wiederkäuer, üeber die pertbrating flbres Shar- 
pey's. ~ K Olli k er: über zwei Schädel aus Java. Uebef die perforating flbres. 
üeber eii^e Steinaxt. 

' 1. Vorlage der eingegangenen Zeitschriften. Verlesung des Protokolles 5er vorigen 
Sitzung. 

9» Herr MifU-er «eigt ein Exemplar des Zitteraales vor, 

Herr Müller theilt mit, dass er seither die in der Sitzung vom 2. Juni 1860 
bei Gelegenheit ^eff Besprechung ^ines Kalbes mit crptln-artiger Schadelbild^ng aus- 
gesprochene Vermuthung bestätigen konnte, nämlich dass die Formen, welche an be- 
stimmten Theilen als Art- und Ra^en-Yerschledenheit auftreten, mit solchen überein- 
stimmen, lyelche bei derselben Art als pathologische Bildungen vorkommen. Derselbe 
hat sich u. A. überzeugt, dass dieses Verhältniss sich sehr deutlich in den relativen 
Maassen auspricht, welche der über den Oberkiefer vorspringende Theil des Zwischen- 
kiefers gegen den längs des Oberkiefers liegenden Theil zeigt Während der erstere 
Theil «i den langschnautzigen Wiederkäuern bedeutend verlängert ist, tritt sein Maass 
gegenüber dem anderen längs des Oberkiefers lieg^iden Theil um so mehr zurück, 
je kürzer die S<$hnautze wird. Dieses Verhältniss ist an verschiedenen Arten von 
Wiederkäuern, so namentlich auch an verschiedenen Arten des Genus Bos im Senken- 
bergischen Museum zu Frankfurt in derselben Weise zu ijphen, wie es an 4^^ creti- 
nösen Ki^bssohädeln gegenüber den normalen hervortritt. 

Herr Müller spricht über die perforating fibres Sharpey^s; dieselben kommen 
ausschüesslioh in der compakten Knochensubstanz vor und nur in Knochen, welche 
vom Periost aus gebildet werden, während sie in dem vom Mark aus gebildeten Kno- 
ehen nur «usnahmsweise und wenig entwickelt vorkommen. Nach Zusatz von Salpe- 
ieroävM^e bleiben sie ebenso wie die Knechenzellen erhalten. 

i8.* Herr Kölliker zeigt zwei Schädel aus Java vor und macht auf deren Eigen- 
thÜiblidikeiten aufinerktam. 

HerrKMliker spricht über die perforating fibres Sharpey^s; nach fhm kommen 
zwei Formen von Fasern vor, solide Fasern und wirkliche Röhren. Er fand dieselben 
in den Knochen der Säugethiere und Fische reichlich, in denen, der Amphibien 
spärlich, bei den Vögeln gar nicht. 



Digitized by V^OOQ IC 



XXiy SiUmngtbcriehte für dis Jahr 1860. 

Herr Kölliker eeigt einen in einer Steinaxt T^arbeiteten Feo«rttdn tot, wel- 
eher in der Gegend yon Ronen in einer Schicht gefonden worde, in der snglei^ 
fofsible Biammuthknochen Torkommen, und spricht sich dahin ans, das« dieser Be- 
fand nicht dahin gedeutet werden dürfe, dass die Menschen, welche sich jener Stdoi- 
axt bedienten, gleichzeitig mit dem Mammnih lebten. 

4. Herr Rosenthal schlagt Hrn. Dr. Mohr hia als ordentliches Mitglied '¥iMr. 

5. Herr Seh er er stellt den Antrag, die Gesellschaft solle sich beaöglich der 
öffentlichen Vorträge yon Herren and Damen mit dem polyteehntecheii Venone ver- 
einigen., Wird abgelehnt. 

6. Herr Fdrster stellt den Antrag, die Gesellschaft solle ihren f^Qheren Be- 
schluss aufheben und das Halten der Vorträge den einzelnen Mitgliedern überlassen. 
Wird abgelehnt. 



XIL iSitznng am 10. November 1860. 

Inhalt. Schenk: über Lignum Anac&hueta. — Scbw&rzenbach: Über die Bestim- 
mung des Pliosphorsäuregehaltes im Harn. — FSrster: über STphilis der 
Neugeborenen. — Claus: über Notodelphys. — Innere Angelegenheiten. 

1. Vorlage der eingegangenen Zeitschriften. Verlesung des ProtokoUes der vo- 
rigen Sitzung. 

3. Herr Schenk zeigt ein Stück von Lignum Anacahueta oder Anaci|}iuita vor, 
welches neuerdings gegen Phthisis angepriesen wird. Es ist ihm noch nicht gelungen, 
den Baum, Ton welchem es stammt, zu bestimmen. 

8. Herr Schwarzenbach zeigt mehrere Exemplare yon Süsswasserkalk vom 
Mittelrhein. 

Herr Schwarzenbach zeigt femer eine Anzahl Nierensteine eines Schwei- 
nes yor. 

Herr Schwarzenbach spricht über die Bestimmung der PhosphorsSure im 
Harn (s. Würzb. med. Zeitschr. H.). 

4. Herr Förster zeigt den Darm eines Kindes mit syphilitischen Veränderungen 
an den Peyer'schen Drüsen yor und knüpft hieran einige Mittheilungen über seine 
Erfahrungen über die pathologische Anatomie der hereditären Syphilis. 

6. Herr Claus spricht über Notodelphys und über Verhalten zu den frei leben- 
den Oapepoden. 

6. Herr Dr. Mo.br wird als ordentliches, Herr Prof. Santesson als oorrespen- 
direndes Mitglied aufgenommen. 

t 7. Der Vorsitzende fordert diejenigen, welche sich an den Vorträgen tot dem 
grösseren Publicum betheiligen wollen, au^ ihm dies mitzutheilen. Herr Scher er zeigt 
seinen Austritt aus der Gommission an;, es werden die HH. y« Scanconlund Ri- 
neoker in dieselbe zur Ergänzung gewählt. Die Gesellschaft besohliesst; die Hälfte 
des etwaigen Reinertrages der Vorläge in diesem Winter der hiesigen Ejoeisblinden- 
anstalt zuzuwenden, die andere Hälfte für ihre wissenschaftliche Zwecke zu yerwenden. 



Digitized by V^OOQ IC 



Sitzungsberichte (Or dM Jahr 1860. XXV 



n. Sitzong am 10. November 1860. 

Inhalt. Gerhardt: über l^philis am Larynx. — y. Scanzoni: Über Gebärmutter- 
blasenflstel. — Biermer: über geheilten Pneumothorax. 

1. Vorlage der eingegangenen Zeitaohriften. Verlesung des Protokolles der Torigen 
Sitzung. 

2. Herr Gerhardt stellt eine Kranke mit syphittttsdieii Veränderungen am 
Lar^nx Yor und zeigt dieselben mittelst des Larynxspiegels. 

Herr Gerhardt zeigt ein neues Instrument zu umschriebenen Aetzungen im 
Larynx Tor^ . , 

8. Herr v. Scanzoni spricht über die GtebSrmutter-BIasea-FIstei und theilt einen 
Ton ihm beobachteten und mit Erfolg behandelten Fall mit 

4. Herr Biermer spricht ttber einen Fall yon geheiltem Pneumothorax und knüpft 
hieran einen Vortrag über diesen Vorgang überhaupt. (S. Würzb. med. Zeitschr, 
n. Bd. 6. H.) 



IXI, Sitznng am i. December 1860, 

1, Vorlage und Verlesung der Nekrologe der Herren Meyer, Beckmann un4 
Textor. - 

2. Beschlüsse hinsichtlich der von der Gesellschaft herauagegebenea ZeitaehrifteR 
(s. den Jahresbericht des Vordtzenden). 

8. Neuwahl des Ausschusses und der Redaktions-Cbmmissionen. Die fHihttnai 
Mitglieder werden wiedergewählt, als zweiter Vorsitzender wird Herr Schenk ge- 
wählt. 

4. Herr Rinecker tragt den Rechnungsabschluss des Yorigen Jahres vor und 
wird derselbe Ton der Gesellschaft genehmigt. 

Die feierliche Jahressitzung und das Festessen werden am 8. Dezember 1860 
abgehalten und dabei der Jahresbericht yom ersten Vorsitzenden yorgetragen. 



A. Förster, 

z. Z. l. Schriftführer d^ QeeeUiKäMfU 



DigitizedbyC^OOQlC 



Eilfter Jahresbericht 

.der 

phyjsiealisch-medieiiiisebefl GeseUschaft zo Wdrzborg 

Torgdtragen in der Festsitzung am 8. DeKember 1360 
^ barc^ heu Batsitjwbw 

A. KÖLLIKER 



, t IMGsine Herren! 

Während in den letzten Jahren das Leben unserer Gesellschaft, wenn auch nutz- 
bringend und befriedigend, doch im Ganzen ruhig und einfach sich entfaltete, seheint 
mit dem 2. Decennium ein rascherer Kreislauf der Safte derselben sich bemächtigen 
«nd ganz neue Leistungen ih^s Leben rufen zu wollen. Als ob wir die Lehr- und 
Bildungsjahre des Jünglingsalters hinter uns hätten, kafoeh wir nns unterfangen, in 
ganz anderer Weise als bisher nach 'Aussen unsere Kräfte zu «rproben und den Ver- 
such gewagt, sowohl auf dem rein ^wissenschaftlichen Gebiete, als auch in eixter mehr 
einfach humanen Sphäre als selbständige Macht aufzutretend Sie Alle wissen, welche 
Unternehmungen ich im Auge habe. Durch Yeröffentlichung zweier wissenschaftlicher 
Zeitschriften, einer medizinischen und einer naturwissenschaftlichen, an der Stelle der 
alten Yerhandlungen haben wir zwar dem bescheidenen Gebahren der früheren Zeit 
Valet gesagt, da jedoch unsere Gesellschaft zugleich auch im medizinischen Und natur- 
historischen Gebiete der wissenschaftliche Vertreter unserer alt berühmten und immer 
wieder in neuer Blüthe dastehenden Universität ist, so wird uns wohl Niemand die Be- 
rechtigung absprechen können, auch unsererseits mächtiger in das allgemeine Getriebe 
einzugreifen, ^l^ann dieSs nicht 'in Frage kommen, so steht es uns sicher auf der 
andern äeite' auch nur wohl an, wenn wir nicht in stolzem Gelehrtendünkel gegen 
die übrige Welt uns abschliessen , sondern, eines durch das andere mildernd, es nicht 
für zu yiel halten, unsere Kenntnisse und Erfahrungen auch nach einer andern Seite 
nutzbringend zu machen. Durch die. neu begonnenen öffentlichen wissenschaftlichen 
Torlesungen haben wir zugleich den [ersten Schritt zu einer wirksamen Verbindung 
der Gesellschaft mit den übrigen Gebildeten unseres engeren Kreises gethan und steht 
zu erwarten, dass aus diesem Bunde nach allen Seiten reiche Früchte erspriessen 
werden. 



Digitized by 



Goo^c 



Eimer Jihresbericht. XXVH 

]p!8 ist nun memo Pfliobt, Dmen Ton den elnvelnem VorgXngeii und Erlebnissen 
4.ea letzten Jahres kurze Eecbenschaft abzulegen. 

Beim Sd^usse des letzten Jahres zählte die Gesellschaft: 
, , ^ 85 ordentliche einheimische Mitglieder) 

,^ ^ ,30 ordentliche auswärtige Mitglieder, 

, . 36 correspondirende Mitglieder. 

. JetniiuO^en ^wir: 

! 34 ordeoi^ioha eiaheimisoh« MÜgUederi 
. ^, , , 38 eardentliohe ausif&rtige Mitglieder, 
38 correspondirende Mitglieder. 

Es wurden nämlich ih diesem Jalure gewtUüt 

VTk elBhetarbelieii orifeaieiteheB Mttgliedeni; ' 

1) Herr Dr. A. v. Franqu4, Privatdocent. 

f '" a) „ C>1lfeg!ena8Se*8or L. Börszczow aus Petersburg. "». ' ' 

8)' j, Hofrttth Neftel aus Petersburg. 

4) „ Dr. ArnoId'Pagenstecher aus Wiesbaden. 

i : 6)1 n Dr. Silbersehmidi. ^ . -. 

6) „ Dr. Hugo Stöhr. 

, 7) i, iDr: Qarl Gerhirdt, Pri:?itdocent 

8) „ Dr. C. Seisser. ' 

9) „ Dr. Mohr, prakt. Af«t ' t , - '[ 

/ . . . , . . 

B. Zu aasw&rtigeiL ,or4«ntUcheii Mitgliedern t 
, • -, 1) H^rr Prof, Glösener Ia Lül^tieh. . . ' > 

' ' t. In corres[)on(I|ren(Ien Mitgliedfm: 

1) Herr I)r. JQirsch in Danzig. . 

2) , Prof. Clarus in lielpzig. , 

3) „ Prof. Santesson in Stockholm. 

■' .1 . . ' . . » ■ 

In die Beiho der auswärtigen Mitglieder sind übeigetreten: , 

1) Herr Hofrath Neftel. ' .: j . 

'2) „ Dr. A. Pagen stech er. 
~ 3) j,^ Dr. A. Hartsfeld, k. niederl. Regimentsarzt. , 

4) „ 'Dr. Henkel, Privatdocent in Tübingen. 

ö) „ l)r. Vocke. ' 

6) „ Dr. Janssen in Altena. 

. . Ihreip Ai^st^itt haben erklärt oder de Facto gen^ommen: 

1) Herr Stadtbaurath Scherpf. ; .. 

y ^^) n Ajpo^eker Günther in Zellingen. - . . . • 

Durch den Tod hat die Gesellschaft verloren: 

1) Herrn Geheimerath v. Texte r. 

2) „ J. A. May«r, Wundarzt; ' ■ * .'i 

3) „ Prof. Beckmann in Göttingen; . n , .; 

deren ^xyV i nf ^ fyv in der I^e^ntf^n Sit^^)^ i^ J^^lpsologen geehrt wwde^ dlo'-ab^imbNiy 
zu 4^ Jature^b^Fi^t® 9,üeh gedrooJ^t ersoheinen werden. 



Digitized by V^OOQ IC 



XXVHI Bilfter Jahresbericht. 

Als Qesammti^saltat ergibt sich somit, dast die Zahl der einbeimlscheti ordent- 
lichen Mitglieder trotz der bedeutenden Verloste sich wesentlich gleich geblieben und 
ist es zugleich als 6ine sehr erfreuliche Erscheinung zu begrüssen, dass in den letzten 
Jahren ein reicher I^achwuchs an jungen wissenschaftlichen Kräften gewonnen wurde. 

Die Sitzungen, deren Zahl 21 betrug, waren stets flei8s!g[ besucht und ge- 
währten wie in den früheren Jahren auch den Studirenden eine gute Gelegenheit, 
sich mit den neuesten Standpunkten der Wissenschaft bekannt zu machen. Wi^ knmer 
so hatte auch in diesem Jahre die medisinisohe StM ^w tJebergewicht, doch domi- 
nirte innerhalb dieser die yergleiehende Anatomie -mehr als diesft bisher der FaU 
gewesen war. 

Einzelnes betreffend, so hielten auafUl^rUfJkere Yoirträge . 

A. %nB 4eB Gfkiete tar neüxiais^iet WltscMehAftea t 

Die Herren /.:.;• 

H. Müller: Elastische Fasern im Nackenbaii4: A^r Oiralfo, fhan^tisclies Kalb mit 
cretinistischem Schädel, Auge eine» ^ötos mit Aboonrnt^teo, d^prchbohrende 
Enochenfasem, Schädelbildung der Wi«d«rk8(n«n ' - ^ 

Gl aus: Männchen von Nicothoe astaoi, Entwicklon^ d&r Tänien, €eccu8 caoti, Tri- 
china spiralis. » 

Eberth: Flimmerepithel im Blinddarm der T<Sgeil,ii}iitwi<}khiifeg> der ^ Eier mifl Samen 
der Nematoden., 

Pagenstecher: Gallengangsnetze der Ophidier. 

E511iker: Epidermis der Myxinoiden, Entwicklung des Geruchsorganes, perforating 
fibres von Sharpey, Beutelfrosch, Hypnotismus. ' 

Förster: Tod eines Kindes durch Vernix und Meconiüin in den Luftwegen, Tuber- 
kulose des Eileiters, Garcinom der Knochen mit Erweichung derselben, 
Schädel eines Gretins, syphilitische Entartung der Peyerschen Drüsen. 

Bamberger: Vorkommen von AmmoniAk im fcorper; Morbus Brightii. 

Rinecker: Gasuistik, Syphilis, Epideipien in Würzburg. 

Biermer: Bronchectasie, geheilter Pneumothorax. 

Geigel, A.: Gonstanter Strom bei Lähmungen.' 

Neftel: Krankheiten der Kirgisensteppen. 

Gerhardt: Kehlkopfsspiegel. 

L inhart: Resection des Nervus infraorbitalis, Gontraction der Finger durch Schrum- 
pfen der Aponeurois palmaris, KehlkopfjBspiegel, Musculus ci^coideus medius, 
Operationen bei constitutionell Syphilit^chen. 

V. Soanzoni: Urticaria nach Blutegeln an der Vaginalportion, falsche Hydrometra, 
Abtragung der Vagfüalportion, Schwangerschaft bei cystoider £ntattung der 
Ovarien, Gebärmutterblasenfisteln. 

V. Franqu^: Path. Anatomie des Prolapsus uteri, subcutane Application von Nar- 
ootioas. ■ '-'' '*'->" .;'■.." .;•..! 

« - , ' i 

. B. Aus dem Gebiete der phfdcattiehjNi Dlf^fliiiei:/ ,. „ . 

Die Herren ' • • i ■■ ./ oU.j^ • . , ^ '/• 

Se]i«i^k? DitapflaiiKii aus Manilla, sdltetiere <^ßiE^sifl]le Pfiaiizi^t/, HliU^fliht^. '^'' ' 

Wagner: Zuckerbestlmmung nach Maumen^, A^ikiäA^1«ntäig';iB^e^i^ililbiJrting. 



Digitized by VjOOQIC 



Eüfter Jahresbericht. XXIX 

Schwarzenbach: Blasensteine des Ochsen, Besümmang der Phosi^MmKure im 
Harne, Verhalten. des Jod zu Queksilberverbindongen, ohemisohe Zuaam- 
mensetzang des Angenpigmentes und der Sepia. 
Borazczow: Hjrdrographiselie, botanische, geognostisohei und ethnogtftpbiBche Dar- 
stellung der. Kirgisenstqpipen. . 
Folwarczny: Lithium im Blute und Muskelfleische. 
Marcusen: Photographien mikroskopischer Bilder. 
Osann: Ergänzungsfarben, Bildung freier Axen bei rotirenden Körpern, 

An diese Vorträge, von denen viele schon mit Vorweisungen . von Präparaten yrnfi 
Instrumenten verbunden waren, reihten sich nun noch in einzelnen FÄUen Discus- 
sionen, wie über Bronchectasie, die Heilung dep Pneumothorax», den jOetinlfipus bei 
Thieren, die subcutane Application der Narcotioa, besonders aber Den^^n- Titratio- 
nen der mannigfachsten Art . Kranke «teilten vor die Herren R in eck er :(Eozema 
nach Schmierseife), Linhart (2 im Kniegplenk Exarttculirte, eine Besection des 
Unterkiefers) und Gerhardt (syphilitische. GeschwUüre im Kehlkopf). — Instru- 
mente zeigten: Linhart (Kehlkopüsspiegel), Gerhardt (dasselbe Instrument und 
dessen Anwendung am Lebenden)} Paul von Paris (Sphygmograph von M^reyund 
dessen Anwendung), Osann (Debusscpp); ein Exp er im entmachte Kolli ker^(Auffi»n- 
gen des ParotißpelcheU be^ Lebend/en) ;. Präparate aller Art w^en vor ; H. 
Müller (Pelicanus furosus, Flamingp) Geschle^htstheile ipid Kehlsack von XiMius. .nemes- 
trinus, Zitteraal), Linhart (schle^derf^rmigeft Band von {Cetzius des Hun4efly eiostirpirte 
Geschwulst der Hand), Weber (abgebissene Zunge des Pferdes« durch ^ eine Kornähre 
perforirte Lunge eines Hundes, Forste^ (Carcinom der Wirbelsäule, Cretinschädel, 
syphilit. Entartungen der Peyerschen Drüsen, Diprosopus triophthalnus eines Hühn- 
chens), Wagner (Proben von Lüster), Osann (Seifenblasen unter de,r -^uftpumpe) 
photog^aphischc Abl)ildung des Sonnenspectrums), Schwars^enbach (Nierensteine 
des Schweines), Kölliker (Schädel von Java, Steinbeil von Amiens) u. a. mehr. 

Das einzige in diesem Jahre vorgelegte Eeferat war das von Herrn Bataillons- 
arzt Schiller über die Schrift von Dr. Appia über Fracturen durch S^husswunden. 

Von Nichtmitgliedern hat ^uch in diesem Jahre Herr Prof. Lutel^kA in 
Tübingen det GeselXsehflüEt -seiiie Anhänglichkeit bewährt und derselben theils mikroA* 
kopische Präparate der von ihm entdeckten Steissbeindrüse zur Ansieht fseeandt,^ theils 

eine MlttlieiJurig über ein neues Banil ini Kehlkopfe &n <üe$eU>e gerichtet. 

Der Äusficbu&£ hielt in diesem Jahre i Sitzungen ^ sodann eine combinirtf 
Sitzung mit den beiden Redactii>nBa-ü5&cliiiBÄen und beschäftig sich in denselben 
vor?.ügliGh mit der Regelung der Heraaagab& uu^er^r beiden neuen Zeitschriften und 
dfir unter der Leitung äer Gesellschaft zu vernnsUltenden ötTei;itlichen wissj^nschaft- 
licben Vorträge^ sowie ferner mit dem Tan a oh verkehre, der immer wichtiger und um- 
fangreicher üich getätnltet. In ktateror Beziehung wurde vor Allem beschlossen» nur 
einem Tb eile der gelehrten Gesellflcliüften, mit denen wir In Verbindung stehen, 
unsere beiden Zeitschriften •zii übersenden, den anderen dagegen, je nach der Art der 
¥011 ihnen vertretenen Zweige, entweder nur die medizinische oder hur die natura 
histoffisohe Zeitsehrift. 

K^ue TaufichTerbinduBfen worden in diesem Jahre abgeknüpft mit folgedden 
Qstfellscha£temi . 

1) AetetBohiSr yereini in Frankfurt, 

.2) Zoologischer Garten in Frankfurt, 



Digitized by V^OOQ IC 



XXX/ Eüfter Jthmbericht. 

3) Vefdn; fär NatürkQnde in Offenbach, 

4) S<NÄ^' d'bistdre naturelle de Strasbourg, 

5) Physikalisch-ökonomköbe Gesellschaft in ESnigsberg. 

Üfit dto drei ersten Gesellsehi^ten hat der Tausch schon be^önn^n, mtf den 
beiden anderen wird derselbe im nächsten Jahre erdftiet werden. 
Nichts gesandt haben in diesem Jahre : 

1) die naturhistorische Gesellschaft. zu Nürnberg, 

2) der naturhistorische Verein zu Bamberg, 

3) die natiÄforschendö (Gesellschaft zuDanzig, ' 

4) der Verein für wlMenschaftliche Heilkunde in Königsberg, ' 
6) ' die Wfetteratier Ges^^llsohaft zu Hanau, 

' 6) die-naturförSchende Gesellschaft zu Görlitz, 

7) (Sie schweizerische naturforschende Gesellschaft', 

8) die naiurforschende Gesellschaft in Bern, ' 

9) cfie natnrforschende Gesellschaft zu basel^ « .• 

• 10) die naturforschende Gesellseha^ zu Zürich, ' ' . : ■ •: 

* 11) die Soci^t^ royale de Zoologie in Amsterdam, ' / 

13) die Soöi^t^ royale des Sciences in Li^ge, .' . 
• 13) die dänische* Ges^elfschaft der Wissenschaften ^ Kopenhagen, 

14) die finnische Gesellschaft der Aerzte zuHe-lsfngfort, ^'^ 

15) Äe deutsche Gesellschaft der Aerzte zu Paris. ' ' 
Seit zwei Jahren haben nichts gesandt: 

1) die Senkenbergische naturforschende Gesellsciiaft, .,. 

2) die Hedaction des Quarterly Journal of microscopical science, 

3) diö finnische Gesellschaft der Wissenschaften in Helsingfqrs. 

Seit drei Jahren haben wir nichts erhalten Yon: , ' : - . .u 

1) dem General board of health in London, 

2) der Soci^ de Biologie de Paris. .. 
Seit fünf Jahren endlich hat nichts gesandt: 

das Initltat national de Gen ^ye, ,- . 

xoii dem wir ans diesem Grunde den Tauseh so lange alAiredien , - 'bis* whr wieder 
B6iie ZuaendvBgen erhalte^. • : • j: ; 

Da der gesämmte Tauschverkehr von unserer Seite durch den i. Secfetilf^ Herrn 
Dr. Rosenthal, mit der grössten Sorgfalt und Pünktlichkeit geleitet wird, so wird 
man uns nicht verargen, "wenn ynr an alle Gesellschaften , die mit dem Tausche iin 
Kückstandö sind, die Bitte richten, in Zukunft denselben regelmässig einliält6h zu 
wollen. Ein solcher Verkehr hat für eine gelehrte Gcsellschah namentlidi dann gros- 
seren V^etÜh, wenn sie durch denselben in den Stand gesetzt wird, voi^ allen. neuen 
Erscheinungen möglichst rasch Kenntniss zu erhalten. 

Was tmaece Verhandlungen anlangt, so sitid :in dieeem Jalhre erschienene 
das 2* vmä. 8. Heft des X Bandes der alten Verhandlungen, dann von der neoen 
medizinischen Zeitschrift Heft I— V, und von der naturwissenschaftKehen da* tote «nd 
»weite Heft. Das dritte und vierte Heft der letzteren, mit den«» der eiste Baikl'gesehlbssen 
wird, sind so weit fertig, dass dieselben binnen zwei Wochen werden aQ8ge|tehtn 
werden und ebenso wird das VI. oder» Schlussheft der nedizisiisdiemAbtikeilang noch 
im tiaufe dieses Jahres erscheinen. Wir haben somit, Dank der Borgfali "der Be- 



Digitized by V^OOQ IC 



Eilfter ;rdire8bdrioht. XXXI 

daotioii»'Comniis8ionen und - der Th*ä%k6it unserer Mitglieder und einigar jüngerer 
Müar'beiter, denen Ailen idi hiermit den Dank der Geseltoehaft auMpreoke, snch in 
diesem Jahre eine ehrenwerthe literarische Thätigkeit entfaltet und steht eu hoffen, 
dass wenn einmal unsere neuen beiden Zeitschriften im Gange sein werden, die Ver- 
5&ntlieh«ng der eimelnen Hefte regelmässig werde geschehen Ikonen. 

Von den in diesem Jahre beschlossenen öffentlichen wissenschaftlichen 
Vorträgen für ein grösseres Publikum ist für einmal nur so viel zu sa^en, das» 
dieselben trotz mannigfacher Hindemisse mm wirklich begonnen haben und dass^ 
wenn nicht Alles trügt, die tJr Wartung gehegt werden darf, dass es uns gelingen 
werde, dieselben auch glücklich zu Ende zu führen. Es wird ^<iie Aufgabe des näch- 
sten Jahresberichtes sein, ausführlicher über diese Angelegenheit zu referiren un^ 
will ich für einmal nur mir erlauben, namentlich den Herren zu danken, welche, ob- 
Bchon der Richtung unserer Gesellschaft femer stehend, oder selbst ol^ne derselben 
anzugehören . diesem Unternehmen eine kräftige Unterstützung haben angedeihen 
lassen. 

Der Besitzstand der Gesellschaft stellt sich in diesem Jahre folgendermaassen : 

1) Die Bibliothek hat wiederum sehr wesentlich sich vermehrt. Alle neuen Er- 
werbungen sind in dem Kachtrage zu den Sitzungsberichten aufgeführt und habe 
ich nur, wie alljährlich der Vorsitzende, der angenehmen Pflicht nachzukommen, 
einmal unseren Ck>nservatoren, den Herrn Rosenthal und Textor, und dann 
allen denen ,^ die unt ngit Geschenken bedacht haben, den wärmsten Dank 
auszusprechen. Die Namen der letztem sind in dem gedruckten Venielchnisse 
der eingegangenen Schriften besonders aUfjgeführt. 

2) Der Vermögensstand der Gesellschaft stellt sich nach dem in der Sdiluss- 
* Sitzung genehmigten R^erate des Herrn Quästors als günstig heraus. 

Znm Sdilusae erwähne ich noch die in diesem Jahre erledigtat Getohäfte. 

Am 17. Dezember wurde beschlossen, neben der medizinischen auch noch eine 
naturwissenschaltliehe Zeitschrift herauszugeben, die J^edactionBoommissiön durofr 1 
Mitglied tu ventärken, und in zwei (Kommissionen, je eine für ei«« Zeitschricft, zu 
theilen. Als neues 6. Mitglied der genannten Gommission wurde dann Herr -Prof. 
£fchenk gewählt. Femer wird beschlossen, für dieses Jahr 160 fl. für di^ Ausstat- 
tung der beiden Zeitschriften mit Tafeln zu verwenden. In derselben Sitzung wurde 
aueh der Antrag des Hen^n Müller genehmigt, dass angegangen« Arbeiten, auch 
ohne vorher d^ Gesellschalt Torgelegt gewesen zu sein, zum Drucke befördert wer- 
den können. 

Am 28. Juli beschloss die Gesellschaft, im nächsten Winter öffentliche wissen- 
schaftliche Vorträge zu veranstalten und ernannte *.zur weiterem Beireibung dieser 
Sache eine Ck>mmission bestehend aus dem Vorsitzenden, Herrn Seh er er und Herm 
Wegelei 

Am 27. Okt kam diese Angelegenheit wieder zur Sprache und wurde ein Antrag, 
sich behufs der Veranstaltung dieser Vorträge mit dem polytechnischen Vereine da- 
hier zu verbinden, al»gelehnt und der frühere Beschhis» a«fireeht erhalten* 

Am 10. Nov. wurde das Cömit^ zur Leitung der öffentlichen Vorträge, aus dem 
Herr deherbr sehwen Austritt erklärt hatte, durch die ä^rren v. Scanzoni, Ri- 
tt eck er und Hers verstärkt, von deneu jedo<^ der letztere die Wahl ablehnte. , 



Digitized by VjOOQ IC 



XXXU Eüfter J«te«d>erieliL 

. Ferner wird beaehloflsen, f3r dieses Jahr die HUfle des Ertreges der genanntes 
Vorträge dem Msttg en Bllndeninstltate, die andoce H&lfte den witsennohaftfirfifn 
Zwecken der'G^esellschaft sioawettden. 

In der Schlusssitzung Tom 1. Deiember wirden «laMtst die Nekic^ofS aaf cBe 
in diesem Jahre verstorbenen Mitglieder Törgelegt und vorgetragen. 

Dann wurden mit Bezug auf das YerhSltniss der Gesellschaft zu der Sta&el^schen 
Verlagshandlung eine Reihe wichtiger Beschlüsse gefasst, welche von der genannten 
Verlagshandlung, mit der schon eine vorläufige Vereinbarung stattgefunden hatte, dann 
auch mit freundlichem Entgegenkommen acceptirt wurden. Diesem zufolge gestalten 
sich nun die Hauptbeziehungen der Verlagshandlung zur OeiseUsciiaft wie folgt: 

1. Die Staher8cl\e Bu,chhandlung zahlt für die medizinische Zeltschrift per Bogen 
ein Honorar von 10 Thalem, in ausserge wohnlichen Fällen an nicht Einhei- 
mische 15 Thhf. 

2. Für die naturwissenschaftliche Zeitschrift wird kein Honorar bezahlt 

3. Die Verlagshandlung liefert 6 Tafeln zur medizinischen und 3 Tafeln, ayr nator- 
wissenschaftlichen Zeitschrift. Fernere Tafeln fallen auf Rechnung, der Qesell- 
sohlet 

; 4* Bei der medizinist^en Zeitschrift erhält jeder Autor 10, l»ei der iia4«nvissen- 
schaftlichen 26 Separatabdrücke gratis. 
^ Die Gesellschaft erhält nun statt 145 Exemplare wie ^isher nur SO Exemplsre 
beider Zeitschriften von der Verlagthandlung gratis, die für den Tausch bestiaunt 
sind. Ausserdem erhält auch jedes Mitglied der Redactionscommissionen 1 Frei- 
exemplar der betreffenden Zeitschrift Alle übrigen Mitglieder haben von nun 
an, Wenn sie die Zeitschriften wünschen, dieselben käuflidi aa erwerben 'und 
erhalten hierbei 25 ^/q Rabatt 

. e. Die Sitzungsberidite, wekhe die Gesellschaft ausserdem braueht, werden von der 
. Verlagshandlang zum Preise des Pi^ieres, ohne Berechnung dar DruckkosteO) 
abgelassen. 

An diese Vereinbarungen schlössen sich dann noch folgende andere Beschlüsse an: 

1) Von nun an erhalten^ die auswärtigen Mitglieder im erstoi Jahre k^ Exemplar 
der Zeitschriften gratis, können dieselben dag^;en mit dem nämlichen Rabatte 
wie die einheimischen Mitglieder erhalten. 

2) Allen einheimischen und auswärtigen Mitgliedern werden die Sitsungs-Beiichte 
der GeseUsdiaft -gratis übersandt. 

3) Für die Tafeln der naturwissenschaftlichen Zeitschrift werden auch für diese« 
Jahr 80 fl. bestimmt 

In derselben Schlusssitzung wurde femer noch beschlossen : 

a) Es sollen die Statuten der Gesellschaft revidirt «nd allan Mitgliedern übersandt 
werden ; \ 

b) nach dem Antritge des Herrn Müller wird genehmigt, dass künftighin der 
L Secretär nicht eo ipso auch Mitglied der BedactJcnskommission seL 



Digitized by VjOOQ IC 



h-» iK -*'/. 



^ ' Bei Ä^^'Waliliik' eü'dHcli fliir dÄg netfö Jahr ergab' isiiäi fclgeiidiiiBesnlttftt 

' , I. "Vorsitzender: Herr KoHik er. "' *' ' " ' 

, • , H. „ - Schenk. 

, . . .1. Sekretär: , « F erster. , 

II. , „, , „ Kosentnal. 

,, ., . Quastor . - Kinecker, 

•*.!» IC// M-L. •// ' M >•■ r/ur üiM ri«i' -'i * '•">' '' ' .' '• l 

'.( :;]^>bitiiea;IUda0tMSftT(>>qwU^^^ ,; 

ni'.^ ,. 'i ii»' •;.».-' Mi, .i'' ,' ' ,'/ ,' .; .' 'A )■ . ,.; ,!..•(. .11 (•*.;.,. ..' .'';•■. f 
ij.^ .HMn(ut<i#<^ifil»8e^,tmeiiie^BlN»o¥t)4Mii(4eipi^ iM* ifk: V9^B^^%ij^,^ßfK 

machen gehraucht hätte, die Bestätigung des am ^^iog^iig^ Bemfffh^o, J^kn^ fHit|Q«l^f^ 
Mtn ilüttuite. Seit langeim 484i ^keäni ißit ^en^^^^i^^s«^^ «o . er^^oi^Ar^ic]^ «Mar <^ 
IflweBiSü: i»di jWOll^n \idvi mirr y);^U4ehciDf , 4ms, ^^«fr. i»i^ J^agomieo, {|4i^f,n4j^Slfprt if^ 
JEriWg»,(mög«A<wtg«Mtetbjwerdepiin.iWir i;|UU«iai)uw!t#i'*»u^ ^ M^Af^,}A^:W^t^ 
WiUeft «aar MitgJdiöder, .vo» ^Allem «b$^ Jkiw^tiiHÄeep^.SoflfeiH^g ^.;4fB^Kl^^l4i^ct^ 
jüngeren Kräften. Wir Aeltem, die vor an der Wiege defjGftyftJ l ffM ft iMJW^Wy «W^*?«« 
TO8!iaiihäli|;i«WjlttdsWÄ4«i.'vffi44hw,ZÄ fOncT .fflW#tW|chen 

B«8chMiliobke)t^zu.!ergftl^ir. >^^#^Mn. datorv)^^ Jwigiffi^ ji^JÜig^^^j^ ,fnfl^.,i4^ Fer^ 
iwn<> alig:öhftny I w^«ke8. ÖM (jbinzej wfirte^ 

|rohea'MjiiheaAiÄ>die Äü^ijjift, hJJ<^WiM^4iidH«rGiMÜ^«W« WwgeJw^ Ww^ 
uöheweigti vciH <jtemi>y<»cMel 4ef Pvsöi^wi^ .jfcas iTW. u^s .^i;W^t«4?k .ftehäu^ ji^^i^^^l^fia 
imd IMI^- 8pfif^«na9Mt^ij9^t8^i?pig»m4^si<^,>4^ 'Wr^lt .' ' i- f - 

-/*iiir*;I' .! ■jiTiiJ^ •>,!:• n>, if*l ..> 't u.. . '// >- ''ii> i ' -1 . ;i'. '•.:'(. ■ . ' ■ 

n.-'-l» . .; . rv T -:.,■ ■ % ' ' .11 . .' ■* ■i i t l h »* ,r,q n ■■ .;.n.,I> ,i.{ . -i = ' ',• • . A i 
.'•-'. . • im; u ^i.N I.' jl ^i' ' ! • ■ , -tti'l : •. , t; ,' :.,^, ,j ,;i ;. / . . .,., . ; , ; 

"' '• * ' ■ ' ' \ : \ -i ■ ■-■ ■ . . ■ !-vu^ .,;. ) li,, i ... 'j. • 

. I '- * .'''iv, . .'...: ...':%[...' .• . -.■ ■ ; \i ■•.... »;,.'; . ! 

Oed4ohtn'issrede .» 

' Herrn fiebeiiiMii' RA«h Pri»fe88i»r BrkMOajett» ¥•» Textor, 

•// nr -. IV 1 vo*igt^t*»gen in def Ätirang vom 1. Decembor 1860 . i 

-■■c'-'-"i i '■-■> .. van- Dr, RUBACH»-. / ^-i-r ■. ' - 

I)^m Herkommen ynserer Öesellschai^ .entsprecihendi in der letzten 'itahr^ssltzuhg 
der durch den Tod von uns geschiedenen Mitglieder zu gedenken, habe ich die lEhre 
in kurzen Zügen Ihrer Erinnerung , das Leben und Wirken eines 'Cannes vorüber 
gehen zu lassen, der unserer Gesellschaft eifi thätiges Mitglied, der Wissenschah ' und' 
d^in krUllfcheft iStänÖfe 'efhe Ädrdte, ' d^ Btaaj;'=iÄrf^tfer'Oelj6ll8taiaft im AHgeuieinen 
fii'^lftjihöf achteingßVerÖier Chara^er t^rttr;^ iiä(4i "äBeh'TtfcTituhgifth' Mn die ihm im 
L'Sf.^'äri^^^e^h^ "StöHuilgl' auifüntt?«. ^ Bef Öieier'AtillaAe komiiit'^bii* «i ®tlrt*ett,' 
diss kü^^lin^^eMiT^'B^n'^t^iih^^ äek'^&iMsAii ii^t>k ihd« Beilage "ferAÖgemeihm 
Zebiii''Wtkt1feÄä«'J^ai''-"''^'' ^ "-^'^^^ ^'^'J*' -»^'^ "i ^ V ' *^ ' -' ■••• "■ ■ ''- ■' '•' ' -i 
Würzburger natorwiisenschaftl. Zeitschrift. I.Bd. 8 

Digitized by VjOOQ IC 



H^^II^RUBACH: GedächüiiBtredff foif ; J^l Qf)^ JMh Pret Dr. C. t. Textor. 

J^:7, ^j^flf 4. J. ,ptwl?, 77 J»hre ^t, der Opk^eime Bi^t^Prp^«»^ jpr. O^fetan 
TOD Teartor, emerltirter Oberwundarzt des JnlwhoBpitals .zu Würzbnrg. Er wurde «m 
28. December 1782 zu Schwaben^ einem Marktflecken OberbiEiyems geboren, woselbst 
seine Eltern, einfache Bürgersleute, durch den Ertrag eines LadenS' eine zahlreiche 
Familie zu erhalten hatten, deren vorletztes 14. Kind er war. AJeberfluss stand nicht 
an der Wiege des Yerstorbenen. ^ichthum und hochstehende Verwandtschaft ebneten 
nicht den Weg in^s Leben. Ein offner Kopf, ein unverzagte festes Wollen war die 
Gemeinsteuer, welche ^^^lietk'tkrmit IMm^ «kgebea kOBflten; älS' er 4ii» ^eÜi^liche 
Dach verlassend, im 11. Jahre in' die Klosterschule der Benedictiner, diesen Pflegern 
^His9ld<!Üen'iW%seil^ ^<^ Alfüdrs« %^i<y Auf 4&t Insef 8^m clntMit, die^Jf^dawirte zn 
€ih\6ir'blaM{B^tt' BiMtmg-zQr-le|«n.' <' •" ' -ii.''.;.. .:. f 

'^^' 9iets €i^' üittg^M^ von eiüer lielft^n tmd «rhabi(e*^^K«tuir^! «rwitehs ndtr^ihaa das 
1r(«i%tl^(d^iiB d«rsMbeä; so -dabs' derShin ftrSeltl^aheAt, für Ordttuflg^ Me]^9Stiähit>vBd 
g^fl^;'^ick>Vin&Ml«8ebHch «eittem>'(3(etaifÄi^ eiAprSi^ tmd «tiQbt^ütfwahiioheüilfBl 
Sä^ (^ '«hbeWu^t^ Qt^nd einer m^rwttdkslgcb Ans^tuAg miolu in' wüsensobäflh 
H<aitti'V6rioA«ini«fetf''v«iu^e."'' '^ '"' •' " '"'' '•.'.':// ,.■ '. l ... . 

" '' äü 'Jalti!^ 1798 -tefllM ^r SeoiP,' deitt el^ Ms <iik*s fa«ohsCe J^ter^eia« dankbar« 
EHäneriib^ b^ihrie, 'bdgab «Ich «Äch If iüieiiei], be4«MKte Vorsobolei Qymnasim» ond 
ll^eüih^tfd'IMgi^g 18Öi|'die*Ukver8ität'inLandsl^^ Diese He<^isidrale fttfhke unter 
Tiefeh Beldetittfendei^ Iiiehrkrttften der'|ne«BciiiiMhett FakultSt, Mie B94ihU»u^^ Berf9U^ 
<9c%bkia^d9^^,'!r(eA69)i<itiH'ti. a. dUch ^, F^rmm ^.WaUher, de^ noeA jüg^ncffich da« 
mals schon zu den Hoffiiüh^eiy bereehttgte, deren Realisimklg ilm'i8]^SIer ukitev den 
Gelehrten zu einem Stern erster Grösse werden liess. Der Sinn eines jungen Mannes 
wie TextoTy dessen Bildung durch Kampf mit dem Leben gewonnen vinirde und der 
iil den zu tiberwindenden Hindernissen gestählter nur und thatkräftiger wurde, dessen 
Auge immer offen jede Gelegenheit erspähte, seine Einsicht umfassender zu machen, 
er nahm schon früh eine praktische Richtung, die er durch sein ganzes Leben be- 
währte. Abhold den Hypothesen und der grübelnden Forschung, suchte er nie der 
Natur Gewalt anzuihun ;. vtui ElQÜi .mf Freimd d#r i^^ilir, un^ aufinerksamer Beobach- 
ter der sich aufrollenden Vorgänge in ihr, sehen wir in Textor stets den nüchternen 
Beobachter natürlicher Vorgänge des Lebern auch im kranken Menschen. Obgleich 
im Anfange seiner akademischen Laufbahn ein lebhafter Kampf gekämpft wurde 
zwisplfri^t 4|i^^gcn) ^e«P^i%itoer4l|gW«iJ»er qiQdi<^i99herTbeoden{^^sehloss 
er sich nicht deren Vertheidigern an, ahnend, dass die Geschichte all^ allgemeinen 
Theorien eine Geschichte von ia sieh selbst gusmnqfMtnfalleodea Irrth^ümem sein werde. 
Angezogen von den lebensfrischen Ideen seines Lehrers und spätem Gönners v, WaUher^ 
war sein stetes Augenmerk darauf gerichtet, die kranken Vorgänge des Lebens, als 
auf natürlichem Wege entstanden, anatomisch und physiologisch sich aufzuklären. 

Diese praktische Geistesrichtung, die Textor's Lehrgang unter so bewandten Ver- 
häUoisf en nahm, Hess ihn mit aller Liebe und Eifer sich der Chirurgie widmen, und * 
wi^ ^chon gesagt, , keine Geiegenneit, die sich dem Suchenden bot oder die ein freund- 
licher Zufall d^gmselben eröff^uete, wurde von ihm verabsäumt, seinen Wissensdurst * 
ZU Stilen. , ,, . . 

f :J>9^^ biennjui^, practicum ^erlji;^^ er ,iu .Mttncheo, wp^ er dv^ch ^^eysuoh def 
ICi^it^tiospfltalfff itfiter Lejjtji^g ^ ;LeJH)arztea «• J5Car» ein reiches Feld vivx jlfSP,^, 
1^ ^SfOipeln; £ai^4T » I>urcih seiaei^^rieiss wd piepe Talente *og >er die,;AnJ&nerk|8afn' 
l^t'rde^, jPt^prf^e ^^ Pf^i dip 39(wilUgung eine^.Eef^estipeiidiumft .]vax seiip^ Lohn. 
Im Jahre 1809 ging er, um sich in dw operativen Chirurgie au^^^Iden, nach F^s 



Digitized by VjOOQ IC 



ttV^ACn: dfedä^htiUssreÄe kuf' Hrn:' eeli. ^LSth Wöf/Vt. t. ¥.t^i^, t^X^f 

f 

ttri'ä beiiützte mit Aufwand "äll^'&lAd ÜeSt unä G6legri»ii)ieili''dii Wi^^ deft^'skii 
ihm biöietiden MateriAh 2« tenirirthen 'und 's^fai Wisäen «tt mehreh.' A\i<?h in l^&Hv 
liatte er das Ölflck, die Aufmerksamkeit tedetrtendet ' MÄnnet ^ wiie Pisrcif 'lind-ÄJ^^ 
auf sich zu ziehen, deren zuYorkdmmtode Preandliöhkeit ihm um so völlkeinmehe^ 
den Zweck seines Aufenthaltes iti Paris ehrei^het) fiess und rdn naehfaaltfgietk Eikiluss 
Auf seine Bahn aliPrÄktiker imd' Lehrer' am EriökenbiMt t^aK 

Nach Weijähi^gem Aufenthalt in Paris machte TeMör'mlt neinetk t^emAdi^wk 
t>T,Pöhlf eine Fussreise durch das südliche Frknki'cri^, dief frankösis^^ Ml 4«4Wli^ -r- 
Schweiz, von da Über die Alpen nach Italien, woJPaVia d'as 'Aäselien^ dUs'AnUniip j ir 
Scarpat in der geläiften 'Welt die Wanderer einen Bhiger^n^ Halt Maiden lieis.' TX4 
freundliche B'ei^cksichtigurig, die die Fremden' Ton S^atpäedtihten-y hol Tes&löt eili4 
ihm noch iin'tjlreisettaKer mit'Jj^tolz erfüllende Erinnet^g. 'Von da durtsh^g^^dU 
freunde' Florenz, Rom, Neapel, Überall den Hauptzweck ihrer 'Refftö im Au^e. - Midrt 
iloBs Torübergehenäen' Genuss hatte der Beiset^de Von deii' ifelttArü^eü ts^AJSäiiiä 
Lebens und der Scenerie südlicher Natur, von dem Anblick und Studiunii'dir'TJelii^^ 
te^te dlaskchär 'Zeit, Ton dem der Werke des Meis^el^ uhd ieä Ffä^äf' neittj das 
was fiier unser' B^isendei^ 'durch BHdong und LättteiHm'^ seinIdS'KtiifH- hnd^dkObÜeitfli 
Sinnes gewann, Was e^ dtirch Völker- ttnd SprachsttidiVun ak 'all^xheikete W^tfen^önid 
Bildung sich ab^ighete ,' es wurde für ilm eine tgierSch'öpÄiohcr FtuHd^rabe dauemdet 
ferinnernng und auch' ausserhalb der Sph'^re seiner •W!sSeiiSähi^^e^f«<^{M^'wi(fid4i 
dadurch der Verkehr mit ihm zu einem anregenden, lihg^^htbieh tü^^M«hi^#adtin < 
' Von N^pel liehrte H^tor dntbh ItalieiL nAchr^Wieik vtaAiikrj yra-iiuL.hehv^ft wie 
€k'''7rSeeri- Bu^ Kkmif>' MeOer^ f>:JSIellmb6rg und ^tmp >eieb6^0e]0gbnbeitohiftenpi^ 7, 
Wiasenswerthe sioh< «dzuoigtten. ' • / ' -r ,• : '</.!:! M.t..-^. ^ ■'• u'.,, 

liQ JaliE« laiS Bftch Munobal xorSekgekc^ (]i>W(^9i|d, J'evtor si^^^Jl^^er^ation 
und. -made daselbst prak^sfsher Am^% und, ScfC^daepra^V imneae^ allgemeinen l^ai^]^}^ 
haut^ imft>ei9iidere f^ef ohinirs^p^en AbÜieilapg,,i]^terQbexm^|d^inal*Bath Dr*JS^; /^r ^ 
lai 4 |>esta^4 er' den ^taatscpncurs. Der ' gtinatige £rfolg ieK, jotK Teoftpr gf»ma«htei^ 
QperAtvmea. hielt ^Aufmerksamkeit auf ^m unternehmenden Oel«itirten .imipi^, ^tffp, 
so dass ihm im Jahre 1816 die Professor der Chirurgie und die« (^biruji^gjuifhe ^iAJl| 
n^beii der Stelle eines Oberwundarztes am , Juliushospital in Wüxzburg , anye^aut 
wurde,. '• ■ •■ . ^ . . , . , 

Vpn 18 IC biß iß&B bekleidete er diese Stellen, zu welcher Zeit im vollendeten 
7Ö. Jahre ihA unerwartet durch Enthebung seiner Funktionen bis auf die^ ^es T<ehr- 
Stuhls der tlieoretiBchen Chfrargieeine unliebe Ruhe wurde. Es war ^diöde Ze'Jt' sei&'es 
Öffentlichort Lebena eine fiir die Wissenschaft und ilire Jünger , wie ftfr die Meinödh- 
heit gut ver^VÄTt(!te Spanne Zeit; als Lehrer, Schriftsteller und glücklicher OpetatiiW 
war sein Name weit hin bekannt und mit Achtung genan!nt ' , ; > , > 

Eine von Textor fast allein besorgte Zeitschrift, der heüe Chiron, ge\^hrt filüs. 
sieht in seine heilsamen reformatorischen Bestrebungen in vielen Zweigen der (ÄirurgiÖ ; 
tt War es , deif das von seinem Freunde und ßölliiler Ä JBeinä erfunden»- Osteotom 
rn der Chirurgie einbürgerte, es zurMetstcnr^M^lilnr derH^dlMtJfeMmg desselben brtkärtf 
und dureh einen humanen CoüseihratismW geleite^ eineiei^sM^' g¥6Bse R^ihe^ B6a^tl<meb 
an fast allen Theileti des mensehlioheik Skelets maläiie. ( • /. / 

Sein' Wissen war eui unilassendeS, seine Dexterltäf in^iAlflsBl >2$#Mgfni46r epem^ 
ÜVen Chihli<gie eine beWtinderUngsl^tiifdige. Man 'ktmA^'ioH^IF^klM' «ibb^isagoi, ditst 
er Irgend welchen Z¥^ der operativen Ghirdrg^ tuit Yoirliiibitfi «idttviift lübt, ^#duk 
üidM ^Bei^tionei^^^t« WKr ht aUi& Tlktüwk ]M««ttr; S^^e^JicKti^ i»iiöi|fd^ifs0tisiin| 

8^ 



Digitized by LjOOQ IC 



XJfXYI Ry^CH: ^^^^9htl4»ve*9 #^ Hm. «elu JfUAb Prot Di, C. ▼. T«tq|. 

war ^ T«ii;^ elA» Arbeit, ^x er si^ mit Li/eJ^^ Mng^^w^f]. die Anaiohten dieses 
MttiolBrft bei ihm in Fleisch /und Blut U)>ergp|;«ng^,, und hfiptiauaen^ j^if, seinem 
EntwkUangsigaQg in di9r Wissenschaft ei|igewirkA -h^tten^ ^ 

Jm Jiüure 16ß^ ecsfibi^n von ihin ei^. Ope];ft^i(vslehreyf.^.^ecl;entsprech^de8 
concises Buch. So wirkte er on^rmü^et uxid unTep^lrossen.in ,'fei|i^.Te(|^diiedenen 
Stellungen «Ip klinischer Lehrerj Oberwundar^t des« Juliuahospi^ 'und als Mitglied 
des IIMic<;|k9^-Gomit^'s. Er. erlahmte nicht in seiner j^elehrten Thiltigkeit : wie er 
allen neuen Y^tkomgiT^^n die igrösste Attfinerksaf)Qkei,t «ch^te». A9 /»achte er imn»ec 
£9rt sieh das au ^igen'^u.macheai, was ihm ein Oewinn für, die jPraxi« schien* Ds 
hingegen wm ihm bloss gelehrter Prunk oder^Scl^aiiisteUung .Sf^nor ejwfa^cn. geraden 
Sinn^art entgegj^n. , Ppch trug, er stets seiner Stellung ^s l^in^soh^, I^^^rer Rech* 
mmg*! seine 'Zuhörer «|uf, das Zweckmäßige o^er XJnaweckmüssige neu^r ATorli^mmnisss 
auöus^tksam, ou miuchei^,, blosse Keudrqi^gss:^ch]b Uess ihn ^1^ Erpi^obtes nidit bei 
Sk»te'weIfe^,.. - •• ;- ,..f- . , . .;. f..,, ,, 

', Dfia rY^rtraueq seiner .Collegen im Kreise^, g^ö^^tenth^Is^ seine S^\^er, b^lfi|^f.i^ 
im Jühre 1844 um Vorsitzenden des Krei8ye^;ei^ft, wo r.e^ ,dicf YffV^^T^"^^* ^^ 
B«h&: uw^/IJimsicbt zu leitei^ym^ste. und wijE^efhalt /in ^^r yersa^imli^ ,4ea, Ge^, 
i$iak»n unzurei^ jvqrstand, dass eine ^eund^che ^ezg^öthe ,l^e^ei;^. ^fi^u^^ dem 
äMtUehan'^taid^^^i^ger div^tfi S^u^erei^, Znjl^uni; ala wie durchr einer i^us jsu^ .^efbs^ 
hejf?T4>ijgchflnd«i Reprgawsati^n werde?i könfiq, ,, , ., ., .| t;.,, ,' ',, ^ i.f. 
'■>'■ ^ Van tns^K^ phybikaüscb^mMiidkuschell.Clestila&afb Wttr »eirf «iner[i4«Qf 'filrQnder, 
«l^g ftilgte ' e^ idnn' Verhandlung^ iund affers hatten Wir/ daa- VArgnüfßi^^'NsKoitrSg» 
oder interessante Ereignisse der Praxis von ihm vortra^;«» 2u■^hl9reft»r- « !^< • v-m^>'.^' '^ 
'^ ' Ein lEjSgiiii«; was den S^i^Ahönglanz der BefHeÄgnng' Ihiii d«m y5dtdi§ri«in »Idektor 
afet^ tlni^efsitkt "über seinö liötzt^h Tjetj^sjÄhrö'^ti»*ÄhöV'WaJr^'4^^ dettl'S«^. Jtitfi' lÖöO 
verinstäliete I^eifer ' s^W^ i^ JUtirfg^eiV »b^lNwlJiifbfl^ UtÜvetsitÄis '^«* ^«^«* 

ihische' Jugend ; gelehrt* Xöriwnttidiifeb ,' alte ' ßchölör' von 'ITali "oihi ' Ffcffti ;^ <fie* BiD^ 
Vdlkertihj^ det^ ^anienStatdt Weit^TFerte, dieses seltei^ T^'st *\if'\^dig€i,'d<6p «GfeliflgeA^ 
heit lind Pörelöil 'ent^prechefndfe Weise tia celebriireni ' ' ' '' ' ' "' ■ - '• ' 

Obwohl noch frisclien Geistes? 'iiahmen seine Klräfte zusehends ab','^ el BaH den 
Tod kommen .als ächte^ .Weiser, wie den Abend eiiK'ü niitzli^jh vollbrachten TäfeeS. 
.^.•, Xhätigkeit würzte sein Leben, ohne Prunk und Eiteifcdt| lies^ ihn eine biedere 
E^ach^iejt^ in lallen, Ereignissen de? Xel^ei^s ohne UniBchvirieife den rechten, dei^ .ge- 
raden Weg^ Sein Pflicht^gef^hl und seilte gewissenhafte Pünktlichkeit .hijBss ihn .seine 
etlichem Thätigkeiteu allei>. Anforderungen, vpranfiteUen, Tn der Privatpraxis war 
er ein gewissenhafter Ai^^t und eine j zuverlässige, Stütze, CoUe^en gegenüber am 
Krankenbette hatte fsr ^in urbanes Entgegenkommen und war^ wo man seines I^thes 
b^urfte^ )Voll wohlwollender sachg^enpässer Belehnmg. , 

So war . >der LebenstUuf diesesi MaiHies , von. < um^^spender Geist^sbi^dui^ von s,eItneo) 
fiAktischeiki Takt, wm^r mir. da^iiE^ichtoP.:Ai|ßtr€^nd,x M^^ s^ln .Wirken, vqd 
danem^m Einflttss auf. die WisseftSQhaft -und inutzbri*gen«l 1 4eji m^icWvfhw Pedell» 
Schaft. An der Hand der heilth^tigen Natur wiMsIfrter z»« finden, ytm m^^bar od^ 
QnmittdibaiVTi>9rakti!(c^!Yenwendback«iiii hatte, und »soji^h^ natürUc^e.Reiiypn. und ge- 
acfalosae«» Kr^i&e bildender Yoi^)äQ(ge!f;i deren. ;eWfer deni4m4^KA jergüi^zt^ nn^erkllift^ 
Mldet^ jdie Iblit^enaohH^ten lUri diii^ iWl^sei^hACtt «Seinß l^«to|u. bjdde% ni^ht^eiae 
jranteft^wte^dnfile M9if«ik.ump»i)ii(i«n)»#ngtfifd#« §9^ 



Digitized by VjOOQ IC 



iÜK nö^»ak^iAhieimurilßrfö}g^\:fDA ^4itfiroH«fli li^t^wT nimAtasbiiii derf iasih im 
Wissen, zu welchem wir alle je nach Kräften Baust^^i^e xH ssiiisieliL l>eiaiihfa sind. 
... i r\if^ , ^ .Ltl^eni iW^br nicht . - (Uisl dktarkennaqgl . irtln - Männam der WisaMitfchoft 
gefehlt, wie ihm Liebe und Verehrung wudU 'ddn.üeÄ^^'Uit wflithen ilm ^esell- 
sihit^cktf H>4tt^ ca]le9iU«''yierh1ftNfti8se^i«tBeHüinih^. gäbm^ so i^hhe ihmaaeh 
nicht die Anerkennung von hdcAaten f Stdkn ^ Iddce^ t^Ü/Uiäj» Betvek Utel: und hohe 
Oi-HenTwAttn^'J^ f«)|He>dhii ia>er'«uch IratS^hMSM aeäf'GJbiito.iiii&t iuL Uttoseä £kf 
fahrungen, die eine höhere Hand ja jedem Glfleki dezi Hellsehen «hbiagies^kn für 
lfttÄ8«ttt*«tortllfet.:'^:!rn 1 1 T, ^i V •..■.■■•..-.• '/...,' 

.t:j{l .11/ -,a'C''i;lf, «j .' : .; ^d^^^u* — A444-4*ts'fI*' '.n; ■" ■ . ./ i 

, ^ .•.'■•• 1 



'••''"•"'• Tei'Äei'chnisö-'^' .■,;.,/.;,„.■ 

' .'-■• -1 j[li;tl .* .1' J. . 
-u \ :9lUH fil n-j, :'.')"•'' y Iniu .m- •>f--^>^<v-^ • . . . , , ,,; .-.iuKt^iiI'iit*üu iff •, i. ■'/ , f i: 
.Milien .11 Udti'ft .y lt. i'»'!ti'>;f , "'';si: ; j./ j', ;.i'r^*)T^ :yU i't l .h ! ■- 

•^i^'Vik <fii^*g/. liater.' ÄMdemife «er WlösenschiftfeiiV^Wffeh'*^^ Anüeigein 
»'^i'Bd. -^sf. i. iSfllzuiigöWiBrichte. • 1860; Heft' I ' u. '"^' ' fti '^B: ' ^ Li'ibig, 
""'' '^dst:'^v.V*'1ftbör 'd!^ O^ikdiionrie d^P geisti^tf 'fefRfte. München.- f80O. 4. — 
■^^"'Cir4'^t,^^'Wflri.^ 'tA)er^ diö Bfedetrtung der " ßaiifekrit^dlen für dle'^grted^ische 
■'■ ' PMoh^. -"M^dhet^ ism: 4'." *■ '"'- " =' "'■' '■ ' 
■''^) TAh^Öter RWaSiÄbä (^ irztli^ön IntölMg^^^^ in Mfift^ltti? 1859^.' Nt; 48— 

53 (fehli InÄaltffVerfeefch»f^. !««(). Nri l'— ^, Nr. 11—16 (ffehlt Ni*. ifö).'' ' 
"'ä)'*'V6T{'cf^r'Itfecla<itlon d6i''inedic.* bhirlirg. Monatsheft^ Ih IS^tiÖhen :' l'8Sk ''N<5v. "tt. 

Dec. Isea.'^Jaii'.' bis Septemt». ' '''' •' ' -' ^ '■ ' ' 

■*4) 'Von I3eni'ioologisch-tti5nl6ral6gisclien Tereinfe ih'l^e^enäbtirgt Corre's'pond'en^- 
■'"'tjia^tyxni.' Jahrg.' 1859.'^. '-^ AbKan'dltih'gen. VÄT. HeftI Re^n^b. 1860. W. 
•^d)' Von demnatirhlstötischfen Vereine det bkyiri'Pfkl* (Ptillü^ik) : 16. ti. 17. Jahres- 
bericht. Neustadt a/Ä. 18ä9. 'kl.'8. * ' " . 
'*'6) Ton" dein" histöriScheii Vereiii6 Von UntöArankCA " und Aschafffenburg :" Archiv, 

Bd. XV. Heft 1. Würzburg. 1860. 8. ' ' 

■7) 'Tdn' dem jfjolytecnriischcn Vereine in Wüföburg: Geineinnützige'^Wochönuchrif^. 

1859. Nr. 49—53. 1860. Nr. 1—46. .... 

'I3Y Von der'i.'W. Akademie der W5s|jenschafteh t\i Wlerit Sitzungsberichte de 

mathematisch - physikalischen Klasse, Bd. 'SLXXT! (Heflf-lO— 12), XXX^I.' (Heft 
-'*"' 1S-'T:<^; lc!X!rrtl.= (*teh''i('7-$i), XXXVni.-'(Örfftr'2»ii-27):'-^'Regr*ter «i* 
•'»" Bdi'^lJf-l-S^'di-'Sitttmlgsteticlrte.'" ' ' • -" - ■'»..'•- 

9;^ Von der k. k. Reichs anstalt : Jahrbuch 1859. HI. IV. 1860. I." ' ' 

•ioyVoA d'^Ä k:' k;'*rhWai'to-Itlsftl;infe"i^ l^iei^t"' Viei'terjfthrss'bhrih fSr 

wissenschaftliche Veterinärkunde. XH. 2. XHI. 1. 2. 3ilV; i;'2.' '• ^ ' 



Digitized by VjOOQIC 



XXXTin y^nMaik9 dt« tti dit CkietlaOait eüf eluMeoi»' W«rii«L 

il) Yäa der Bedäetüm der 5«t«4^eioli. JfeitschHf« m fnkt: HdlMkkt Idi^. 

Br. 46^62- 1860. Nr. l.*^8. ' 

19) YoA dte B^dMtion dkrFr&^^r VieBt^lji4hritohrift \ftir frakti Hfltknnde. 

1859. Bd. IV. 1880- Bd. I. IL HL . , ' 

ta) YoD dem R. InsÜttito. di Seieitte lottere e «fti «u. MlMknd: AHi eta; Yokil- 

furo. XVI— XXI. 18«Ö. föL YoL IL ftock I-'VL . ': / ! 

U) Von dem L R. InritototcU SciesM kttere e mü te Vi^odlfft MÜ etcv/zT. lY; 

diep. » XL. 10. T. Y. di»p. 1—0* . i> 

15) Von der kgL prensa. Akademie der WisietMchaften za Berlin:. Mitaniibmiolttga , 

^an. bis Dez. 1859. Berlin. 1859. 8. 
16). Von der Gesellachafl; für Oeburtthilfe in Berlin: Verhandlungen, XH. ^eft. 

Berlin 1860. 8. 

17) Von der physicalischen Gesellschaft inBerlin: Die Fortschritte der Physik 
im Jahre 1857. Redf^ption- yq« ^y ^^vdg vu Q^ jpEatyen. XITI. Jahrg. 2. Abth. 
Berlin 1-859. 8. " ' - 

18) Von der schlesischen GeseUschaffc für yaterlSndisoheCaltur in Breslau: 36. Jahres- 
bericht pro 1858. — 37. Jahresbericht pro 1859. Breslau, i. 

19) Von, dem naturhistorischen Vereine in Bonn:, Yerhsttdlungm. XV^. J^ihrgan^* 
Heft 1— i. Bonn 1859. 8. .... ' 

20^ Von der natuförschenden G^ellsdiaffc in Hallet Abhandhit^t^ü^Y. Bd. Heft 
2r 3 u. i. Halle 1860. i. 

21) Von dem naturhi8torisc)ien Vereine für Sachsen und Thüringen in Halle: Zeit- 
schrift für die gesammten Naturwissenschaften. Eedaction v. Giebel u. Heintz. 
Jahrgang 1859. XHI u. X^. Bd. Bei& 1859. 8. 

22) .Von der ^. si^c^scl^e^ Gesellschaft der Wissenschaft in l4^pajg: Berid^t- 
übe| die Verhandlungen der mathemat. phjsic* Klasse. 1859. X — IV. ]Ueipzig 
1859 u* 1860. 8. — Feohner, G. Th,» über einfgip^ Yerhältnfese ,des^ binocu- 
laren Sehens. Leipzig 1860. gr. 8. — Hangen, B^ i^„ Metl^e fZi|r,^^ech- 
nung der absoluten Störungen der kleinen Planet^ . I^ Abtheil. Le^P^ 1859. 

V gr. 8. — Mettenius, G,, zwei Ai^handlungen, ,1) Beitrs^e zur An^tpn^e der 
Cyca^en, 2) über Seitenknospen bei Furoen« Leipzig 186Q,< gf, 8^ ; 

.23) Von dem* Veremefür Natuckuhde ii) Stuttgart: Württemberger naturw^son^chaft- 
liche Jahresberichte. XVL Bd. Heft 1—3. Stuttgart 186a - 8. , 

24). Von der physical. Gesellschaft ia Frankfurt a/M«: Jahresbericht, pro 1858/59. ,8. 

.25) Yen dem i^rztlichen V^ein^ in Frankfurt a/M. : Jahresberieht< jüber H^<Uf inal- 
wesen, I^ankenanstalten ete. der freien Stadt Frankfurt a/M. Herausgegeben 
von dem ärztlichen Vereine. IL 1858. Frankfurt a/M. 1859, 8, j. < 

26) Von dem naturl^stor. medic. Vereine in Heidelberg : , Verhandlungen , I, Bd. 
7. Heft n. Bd. 1. u. 2. Heft. \i 

^7) Von dem Vereine für Naturkundei im Herzogttume Nas^u: Jahrbücher. XHI» Heft 
Wiesbaden 1858. 8. . , 

23) Von der 4)berhessischeA GcsellsdMkft für Natur- und Heilkunde in Giessen. 
.,)! Achter. Bericht Gipsen 1860. 8. » : ' .: 

{29) Von d^ naturforschenden Geselboha£t in Freibuirg .|/Br. : • ßevi^ht übfr die Ver- 
handlungen derselben. Redig. v. Dr. Maier. IL- 34. Lu.. 2.. Heft Ff eibuif i/Br. 
1859. 60. 8- .; , , / ; 1 . , . ■ .; ■ '■ rr . i 

30) Von '4^ Soci^t^ de physiqijw et d'his^ir^ n^ti^elle.injGenf: ,M^moi^^. Tf. XY. L 
Genöve 1859, 4* i ,; / ,. , ,^,, * ,<• •, . :. 



Digitized by VjOOQ IC 



Venei€hiiiM deri «r. did. Gei^lsoluill eingelailleiuii WertMc^ XXXIX 

ai) Toil^ daBtSldflUt4:ToMoiBd>^e6 seieneeB ^iifttiBr«lle» klMUSJonei B^Uteftin« Nf. 4{i. 

(Dez. 1859). 46 (Mars 1860). 8. 
3d) Tbn.d«! Bedacrtfen des AtcltiTs ffirthoHäBdlBolie iBfilrSg^ l IE ^d. «. üeH. 
.t .tJTJtteoht ISÖO.^Ä, ." ■ " y '■ ■ ... •!'• . .vr. / .. .1 .' t,t .,1 

dS) Von der legi. Akademie d^ WiMeiubhaltexl til AlnaterdAin t Y.er^«zx4jeUt^gen 
- NIL Dur AflQJterdlJd&d. 4. h^ YeraU^en *n Kledtd^isiirigeA i)..Aidtfeling 
.; it^tiiufkuiuie. .I>.n^;^HL« IX. X 1868. <69. 60; ») üdeelu^ Letteiktiiidci J>. lY. V. 
/ la&a. 6jIK .6. :^ >Ven^ageDi evte den^ Pa&lrvroeifm^ Amsterd. 1860. 8. — Jaairboek 
lu riarlBii^ ia. 1&&9« .8. nfi CatakgoiB.nKöli d»e.Bo6ker^« J. 3. 1860. . 9* / 

%4) .Yoa.id^ Aeadii ro(sral« Üefli.aciefelcea^ des lettfees et des «beauxrAi^ de.Belgique: 
-r > Bulletins dea.s4iBn0es.^ laOäasse des;sei6ticflfiL,A]itt^e482^. r£rttx'l960.)8.— 
Annuaire 1860. Brux. 1860.. .8;' an . ./ .. ; , . ! . 
afi) Ybxitd^iAt«d.^ro^aie desiM^deoms >deB«ig||ue&,BiÜletoil8^^ i^^^ l^ J^^/^, 
4/ •iT.-jILi»B.tlUr.8i..X8e©.,fri.IJL.Nr. 1). iSti.Ä* ■BJUX..8. . ■</ < ../ /-.:. 
86). Yi6i der Soci6t^ ahJatoniqttöide Baris.: Bulietis SS.iaim^ 18^ 8;-v9u^etin 

84. annäe 1859. Paris 1859. 8. .:. i v-[ 

87)'Vofi der.OaSett«m4<lLcalerde'ParU!>1869. Hk. 44^47. Kr. 50-t-^a' (fjeiaej^j^. 4]^ 
.1 fii.'*^. 1860; Kb.^ It-Sa. SO Ujl Ä» (£sblt Nu. 8»). . , ; , 

38) Von der Gazette h^bdomadaire de Paris: 1859. Nr. 41. 4JJk 46—51. 53.{felilt 

Nr. e9).i 1660.1^1. 1—^46' (mii Ausnahme der\%. 4. 5. 30. Sl> 28. 82 ^* 99). 
a$) sY«n:4er:GAzet«e m^dicile.de .StsaSbonfg. 1859. l^r. 12. „ 186jQ. Nr. lr-12, 

40) YowSm »QiaiMi isdp. ides sdenoto^jaaitiirelles sm Caiejrl»owg: M^pftoires T. 1858. 
. Pfciris lÄW. «. T. YJffi. 1869U PaHs .lÄW;/:8. ' . 

41) Ydn idesiBoTälSödnly ofliohdön: PhiloscipUkAl Transaotio^s Yo}. U9. Y* L 
u. il. tLohiiii'186e. ÄO. <4r;--i Bxooeedings Yol. u. Nr. $7 u. 8«, 8. — The 
8O..N0T. i8»9iLond. 4. t— Hu^Äle-y Th. H. ihe Ooes^iJydfoa. Lond. 1859. Fol. 

42) Von der LinneanSooiMy of iMden: Tsans^etioAS Y0I.XXU. m.u.XY. Thl. 
185« TL 59. 4. ^ Jt)UrtMa of Ae. Proe^edings 1) Koolog Vo|, U,- (7../8.) JH. 
»—12 lY. (18r^l5.). Lotti 1&57— 59. 8, 8) Botany Yol. H. (7. 8.) UL (9—12.) 
IV. <13. 14.) Ii<md. 1858. 59. 8. — Supplement to Botany ^r. 1 u. 2. — Ad- 
dress öf Thomas Bell etc. 1858^59. 8. — iosi of ^e iiinn^an Soo.. 1^58. 59. 8. 

4S) Von der Reduotiom des > Edinburgh medi^Sil «llou^nal: 1859. Nov. u. Dec. 
1860. Jan.— Oct s 

44) Von der Literary diad p^ulosophkal Sooi^ty za Ma^cbe6ter: H^^olrs Second, 
Series. Vol. HL^XV. ;BiUnAhsster l8öe.60» 8. ,— Proceedings of theSociety. 

-:■' 1867/58. 1868/*«. 1859/60. f8..^, Dal ton J^Un, a n^w System of chemical Phi- 
]osophy.i.YoL L secoAd editioa, 3l<ond. 1842. 8. Yo(l, II. part first Manchester 1827. 
8. *-^ D^li^n 4m Meteorplogiesd o^seryationst. 2.. edition. Manch. 163^. 8. — 
• i&tnith B. A.^ Mei&oir. of Johlt DaHon j^d hislory;. of ^e atomic theory np to 
. hiS'tiibeJiLoBid^. la&6. 8^ — , J<^heri A. C. Qi, Th^ Philo^pphy of Geologj- Lond. 
8. »^ Job er ü A. C. G. Ideas of a new System oi PhilosoplQ!. ? T^hl. in einem 
Band. Lond. 1848 u. 49. 8. r . 

45) Von der k. Akademie der Wissenschaften zu Stockholm: Handlinga]:.Ny fölid 
IL 1. Stockh. 1857. 4. — KOngl. fregatten Engeniens resaetc. Zoologie III gr. 4. 

46) Von der schwedischen Gesetlsohaft > ^detr Aersste in Stockholm: Hygiea 1859 
Nr. 9— 12. 1860- Ni. 1—6. 8, , , j 

4V)'¥(ik d^r imediciiuBQliaaNGesfllfiiäu^ m Ghmtaania: No^, Magazin, ^J^y. Üd. 
Nr. 9—12. 1859. 8. XIV. Bd. Nr. 1—8. .1860, 8. , .. 



Digitized by VjOOQ IC 



XL^ V«rcel«hiiisg lier för dj» G<)i«UMb&ftijeia^l»ü^ 

4^ Von der Atademie impCiiale des BoieiMst so St Petarsftiiyg ; jiBritotiaf . 'Bo7I.''H* 

1—17. Fol. • . ..'.t'i . V .»1. .'':'i .Ml) 

4^) Von dcfar Sicii^ imperiale' diia:lfa4iinakt6af izi.Mbskfth: ri<B^ 1659^111 Hi: 

rV. 1860. 1. 8. — Nouveaux memoires de la soci^t^ T. JNL' Mascaofi^ 1«39. 4. 

'T •■ T'.iXlL'MöWoCi iSQO.^^ 11. Jälh f. Mowwi ^88§b 4t*'— f.iU/ .' :i i »r> - / v.r, 

"M) Voi^der SmUk'sbbian IilsiiMitnm au Wishügto»! .Smilte4nünBtO«iitlibll«ion8 

-^ /tlo Kwö^ledg-el VioL XL Wa$ht I86(h 4- -T->(Sm2hfittli4n.'Ä.ttfau»l iBa^ort. 

'^ 1869. 8.— 'Hepbrt« of- ei pl oratio ils. )dnrdr«iiri«yi»/ete: VoL» X; tit XI. 

Wasli. 1859. 4; — Molrrls^ Jokn O. Gstalngii^ vB die des(ini>fed iLei^icIopl^Ira of 

: W. A. AViWh. Mii^e(). 8. i^cliC^rgaA U» Hbt .ethnrilofM i^iibakr. ilSeOio^. (>« 

• Clr^'Ller-^f-9^4'A>ahel]Nk Wash.-']Qaa.^l8i ^ t&fltnioti^S'üi refetebbbufi coU 

lecting nests and eggs of N. A. Birds. 1860.. 8* ' /i Ji .o»ki jiißi/u;iA 
dl) Vö^ de^ BHiot «04ie<rf of ^atur^l .^e&nbe «it C9i«(l«t)9owh:y^<>iJd«Tii«Aloßi<i&% ^ 

eiety Vol. I. (Art 1. Flora; >bf iili^iUli 4CarolinäiI Ait.«^KkoittrMilI prtledie.'Sf Al- 
'^''-^l^ol ili dte Bbod). CHärki«03ian<'l6&9:i4:l---i Prpbwdddm^Aai ¥61^^^^ ifiR^. 58 

bis Bec. 1858. Charlest 1859* 8. ,^ /■ f -J.-.i j» -| 'yniim .^V. 

6i?) i^ondei? Acadeüay Torf sciencte^ in-^'St' Loutti- 'rriJanitAÜ^itoiHe »lÄ©.iÄ -»*^^etK 

logical Report of the ooUntr^ alöng tite l^dfic£lAik«ad^b^ €K;C. Sr^aillon, 
-• ' St Louis 1859»' 8, .'•' .'V'' ^u.'I '-'• n:>.'. ■.:\ l ,f 'jtSxüJ i-/. h . ^ y.^ 
58) Ton der Acad^iäny* of natlirai/JSei^hoe ^ BhUadeApl^A ^ Procifediltgsf I8M..'8^ 

54) Von der Itedaktion 'dies ^'ZoologisGlitn Cbstehs^oii» Fi^lBfurtfa^:i^SiB»o^ZeMf 
8(^ift red. 44n Dv. £X F.* WeküUnd i;.wJaliTg.'Hel&U^^ Ftaidcß iSBOaiM ir 

55) Von dem Oflfenbacher Verein für NÄttrfkuBiäe^ Brttel- BkücASS. .effättttckl-ifl^O. 8. 
' Beiberkung. Folgende 6€i0eiU(}haften'limd ^R«daictioBfboaiibva:iim 

scHaftsjahre ^ i «h' 1 0' eing^saodt : d ) ^Diedititi^isllDriMhetdittäellisltaft .U Nu r n- 
berg, 2I) der naiuiiöw^end* Vfereiil in»B«ui]4ber^, .8)' dfertYfriei» lOr.« Natur- 
kunde ' in- !]^ r ^ ss b^ f gS ' ^) <^^ n^^i^orsebeodd (E^es^BtohA 
' ^Verein für ^issenschaftliebe rfiieilkunst 'in- >]D ö hi ^»b e r^, ^) dienaturf^vteliende 
' Gei^ilschaft in G o ^i'r li t «j 7) die S-ö n k e n^bi e i y* %th/t natHifiorsckende Oftsell- 
schaft inFi^nkfürt a/M. {seit »irei Jahren- Ai<4*s.tei€Ür ^e6aidtXl8);die.Wetter- 

'' anet Gesellschaft füi^lNäturktHide in Hanatt,! 9) fdid'^eh'W^ü'efi'eekeiiiatur- 

for^chende Gesellscha'ft, io) ^ die Aaturforaohe Giwfelteehaft ^A^'B-e^n;- 11) di^etÄfe 
in Basel, 12) dieselbe in Zürich, 13) die.Soci^t^ royitJe de'Zoolc^e in 
Amstetdkm, I4)'d1e ^ocSM iroyate des- tciewcea lB'aj1iirtibl4,'ll5>idife So- 
ci^t6 de Biologie de Paris^ (hat seitfdM*«fei»eiif'iii<5h<Ä^m4ktgfesrfhdt)yiMiD die 

' ' deutsche Gesellschaft der Aeilzte ih'Färis, 17) die ttedäietiw« » de» Qnnirterly 

** Jourüäl^bf microBcUpicral Soien'ce *i'IiOikdon (lwktweiÖzDiFeyJaJike»<iücht8 

taelir gesandt), 18) G-enörat Board 'öf'feealHhl in I^onddn (^ittidiielfiJAhren .nichts 

* ' . mehr gesandt), '19) ' dZö k. M^niöcKfe >Ö<yeÖÄfeÜaft'.defiW*6e^hÄtd4mnKiipen- 

' ' Ibagen, 20) die fthni&clk'e (^sellseTiatft >dfef iWisseAsc^Äfdeni.au lH«.liüiBg!f ors 
(löfeit ^^ei Jftihten nidht ^ nWshir) , 21) dlet«n!ii«fete.^Gerfellfcckaäi Jddr Aer^e zn 
Helsingfors. -^ •'« •«■ ■ ^'^^ .f>n - I .1 .1 4 

.1 .-. ill >•, ^: ... ..,.n ' xWir.l^^Pl^^^S.Vi - ., .7c, 1 .,M.,<.t .11 

^■'^i > ■ >1 :-n'i-dJ M'-.l. .VoiL-iiÄi HfcrreniV^tfawern ;>.,,{, ^^;j .j^jj.,. ,^|^ ^„7 ^y^ 
1) American medical Times. 1860. Nr. 6 u. 7. New-York. .W 4i)Hr<l ,Vt e .i/l 
AA^rie-öx '(de-Briöud^, AÄiial^» dös fiMÄadte»- ^hroa&ffkBknb^fdeü^yä^Aofgj^^ 
mödicale. Nr. 1. Juin 1860.' Bi?i<md&'^^ 860.- Ä -^'t •'^l/ ." .b'-Hi .2t— ü .i>I 



Digitized by VjOOQ IC 



Yeraeichniii M für die Gei^ltckaft eingelftufenen Werke. XLI 

3) Appia lidfuis du Tetwio». 1859. S. 

4) des fractures de la cuisse par armes k feu. Gei^ye 1859. 8. 

ö) description d'un appareil k fraetares. 8. 

B) les raaladies r^gnantes du Canton deGen^ye en 1858. Neufchatel 1859. 8. 

7) — '— Lettres k un coll^gue sur les blessds de Palestro, Magenta, Marignano et 
Solfenno. Gen^e 1859. 8. 

8) Asklepios. 2 u. 3. Heft. Athen 1859. 8. 

9) Biermer A., Bericht über die Leistungen in der Lehre yon den syphiliÜsohen 
Kriuakheiten im J. 1859. (Oanstatt Jahresbericht) 1860. 8. 

10) zur Theorie und Anatomie der Bronchienerweiterung. 1. H&lfte. (Aus Vir- 

chow's Archiv Bd. XIX.) 1860. 8. 
11) Bericht über die Leistungen der allgemeinen Pathologie und Therapie im 

J. 1859. (Canstatt's Jahresbericht.) Wzb. 1860. gr. 8. 

12) Le Correspondant m^dical uniyersel. !**• ann^. Nr. 14. 16. April 1860. Paris 8. 

13) Claus, C, über Physophora hydrostatica. Mit 3 Epftfln. Leipz. 1860. i. 

14) Denkschriften der k. botan. Gesellschaft zu Regensburg. IV. Bd. 1. Abth. Mit 9 
Steintafeln. Regensb. 1859. 4. 

15) Denkschrift der med. chirurg. Gesellschaft des Cantons Zürich zur Feier des 50. 
Stiftungstages d. 7. Mai 1860. Zürich 1860. 4. 

16) Eimer, W. und Eisberg, Louis, the North-American medical Reporter. May 
1859. New-York. 8. 

17) Franque, Otto y., der Vorfall der Gebärmutter in anatomischer u. klinischer 
Beziehung. Mit 7 Tafeln. Wzb. 1860. i. 

18) Geist, Lorenz, Klinik der Greisenkrankheiten. 2. H&lfte. Erlangen 1860. 8. 

19) Gistel, Johannes, Literaturhistorisches. Straubing 1857. 8. 

20) Mönchshofen in Niederbayem als Mineralbadecurort Landseut. 8. 

21) Grossmann, F., Soden am Tajxnus während der Jahre 1856. 57. 58 u. 69. 
Mainz 1860. 8. 

22) Heine, Jak. y., spinale Kinderlähmung. 2. Aufl. Mit 14 lithogr. Tafeln. Stutt- 
gart 1860. 8. 

23) Hirsch, August, Handbuch der historisch-geographischen Pathologie. I. 2. Abth. 
(chron. oonstitut Krankheiten). Erlangen 1860. gr. 8. 

24) Kirchgessner, Ferd.,« das Stahlbad Bocklet bei Kissingen. 2. Aufl. Wzb. 
1859. 8. 

25) Kirschbaum, C. L., die AthysÄnus- Arten in derGtegend y. Wiesbaden. Wiesb. 
1858. 4. 

26) Kölliker, A., über das Vorkommen yon pflanzlich^i Parasiten in den Hartge- 
bilden niederer Thiere. 1859. 8. 

27) Kölliker, A., über das Ende der Wirbelsäule der Ganc^en und einiger Tele- 
ostier (Gratulationsschrift für Basel). Leipzig 1860. 4. 

28) Krauss, A., der Sinn im Wahnsinn (aus der allgem. Zeitschrift für Psychiatrie 
Bd. XV. u. XVI.). 8. 

29) Mark, Wilh. y. d., chemische Untersuchung der Hermannsbomer Stahl- und 
Sauetquellen. Dortmund 1860. i. 

80) Memoirs of the geological survey of the united Kingdom. Decade I — X. Lond. 

1849—50. gr. i. 
31) Müller, F., über die sanitätswidrige Verwendung arsenikhaltiger Farbstoffe. 

1860.. 8. 

3»» 



Digitized by VjOOQ IC 



XLn Yenef^hniss d«r fQr die CM^seluit eingektifenen W«ri[«. 

32) PanI, Ck)nfltantm, Essai sur rintoxication lente par iH pr^paraikmi de Plomb, 
de son inflaence snr le prodoft de la Coneeptioii. Paris 1860. 8. 

33) Pirscher, Jos., Meran als climatistlier Gurdrt. Wien 1860. 8. 

34) Reu BS, F. A., Johann Böhm T<m Aah, liteiarisoh-historlsche Skizze. Nünibex|^ 
1860. U. 8. 

35) Scanzoni, F. W., y.. Beitrage zur Oebnrtskonde und Gynäkologie. IV. Bd. 
Würzbuig 1860. 8. 

36) Schenk, Augiu^ d» botanische Ghurten ki Würzbnrg. Würab. 1859. U. 8. 

37) Silberschmidt, H., historisch-kritiBGihe Darstellung der Pathologie des Kind- 
bettaebers. Erlang«! 1859. 8. 

38) Troltsch, A., y., die Untersuchung des GehSrgangs und des Trommelfells. 
Berlin 1860. 6^ 

39) Tun gel, C, [klinische Mittheilungen von der medizinischen Abtheilong des 
allgem. Krankenhauses in Hamburg, mit d. J. 1858. Hamburg 1860. 8; 

40) Zeitschrift der k. k. Gesellschaft d«r Aerzte zu Wien. 1860. Nr. 1—6. Wien. 4. 

2. Geschenke der Herren: Kölliker, Schenk, Schierenberg, J. B. S^chmidt, 

Rud. Wagner und die Verlagsbuchhandlungen W. Clar in Oppeln, Ferd. Enke in 

Erlangen, J. M. Richter in Würzburg und Westermann in New-York. 

41) Bayrhoffer, J. D. W., Entwickelung und Befruchtung der C3adoniaoeen< Mit 
1 TafeL 1860. 4. 

42) Clar, W., ein Pendant zu Leyerrier^s und Gkdle's Entdeckung des Neptun. 
Oppeln, 4. (Manuskript) 

43) Curchod, H., Essai sur la eure des raisins Mudi^ plus sp^oialement k YeYey. 
Vevey 1860. 8. 

44) Dick, Henry, der Nachtripper. A. d. Engl. v. Br. MsennuCkm. Wsb* 1861. kL 8, 

45) Deutsches Dispensary der Stadt New-York. 

1) Grund- und Nebengesetze desselben. New-York 1857. 8. 

2) Jahresbericht des Yorstahdes desselben pro 1857. 58 u. 59. 8. 
8) Cärcular des CöUegiums der Aerzte desselben. 1860. 4. / 

46) J'resenius, R., chemische Untersuehong der MtneralqueUen y. Wildungen, 
, preisen 1860. 8. - 

47) Gerhardt, Gh., Lelirbuch der organischen Chemie. Nach deir Original-Ausgabe 
von Rud. Wagner. 2. Bd. (in 4 Doppelheften). Leipzig 1854. 8. 

3. Bd. (in 4 Doppelheften). Leipzig 1855—56, 8. 

4. Bd. (Heft 1. 2. 5. 6. 7. i.), Leipzig 1857— 5a 8. 

48)v Jahresbericht über die Verwaltung des Medieinahresens etc. des Canto^s Zürich 

im J. 1859. Zürich 1860. 8. 
49) Vogel, Alfred, klinische Untersuchungen über den Typhus. 2. Aafl. Briangen 

1860. 8* 
50) Lehrbuch der Einderkrankheiten. Mit 6 lithogr. Tafeln. Erlangen 18^0. 8. 



Digitized by VjOOQIC 




Taf. IV. 




mn. 



■^ 1 




C/"^ 



COk 



Digitized by V^OO^ttä e sc 



Wiirzburto Mturwissenscliaftlicl 



XUI 



82) 


Paul 




de 80t 


33) 


Pirsfl 


34) 


Reue 




1860.' 


85) 


Scani 




Würzt 


36) 


Schei 


87) 


Silbe 




bettael 


88) 


Tröl* 




Berlin, 


89) 


Tüngr 




allgemi 


40) 


Zeitscb 


2. Gesehen) 


Rud 


L Wag 




Erlangj 


*1) 


BayrI 




1 Tafd 


42) 


Clar,; 




Oppelq 


43) 


Curch 




Vevey 


44) 


Dick, 


45) 


Deutscl 




M 




^ 




s; 


46) J^resei 




Arolsen 


47)' 


Gerha 




Ton R^ 


isy 


Jahreeb 




im J. 1 


49) 


Vogel. 




1860. 8 


60) 


l 






Digitized by VjOOQIC 



Taf. W. 



IM. 




^ ^ 00 



Digitized by V^JJ^EbertK del. e. sc. 
Wärifl)iiirfer Mturwissenschaftliclie Zeitschrifr 1860. B and l. 



Digitized by V^OOQ IC 



TafVI 



BraiinkoKlenlagers det 



Pn}/il inv StreüAeny j£r Flotxe^ 




PrüfU Alliier .yMl/Mn. *Jij^Ä 




?^^^^ 



JUusfJielkalk^ . W^Ü€7lkaIk^^ 



GrürujrauerThen mü: TCaUiijerotf^i tu 



SanfHaer-ul/iunluilä^iT Thon. jiMu 



Grazcuelher Than mitBasallaerifllt^ 



€rrimlztfi£r Thün nrttBlältcr/iInIriä^fA 




V 

i,|;i 

\\:\ i\\\^' 



IV. 




DigitizedbyGOOgl^'""^'^»"' "'^' 



Würzburrfei' naturwissel 



Digitized by L3OOQ IC 



Taf.VL 



Y. 



M. 




W. 



u-r \^ 



L J 



J 

I . 






Cj m 





Claus del 



Digitizedby Google ■'•'*""■''" 
\Vrirzl>i]rfeTiiatiirwissen.scliaflliche Zeitschrift 1860 Band. l. 



Digitized by LjOOQ IC 



Tal. vir. 




Claus del. 



Digitized by GoOgle"'^-"' ''^'' • 
\\'ürzhuroVr ii,iturwiss«»n.s<*Iinfrii(Iio ZoiJschrifl iBlWBaiul 1 . 



Digitized by V^OOQ IC 



Taf. Yin. 




3. ' 



H. 



Dil 




v" 




LocKow lith . 



Digitized by V^OOQ IC 



\ 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by V^OOQ IC 



Digitized by V^OOQ IC 



3^^^^i 



Date Due 



"^'»^ 






Digiizedby LjOOQ IC 



Digitized by V^OOQ IC 



mm 



Date Due 



"^^^^^^ 



Di^itized by VjOOQ IC 

iC.V.FreUel 



Digitized by V^OOQ IC 



mmm 



Date Due 



''**»^ 



r 



ih 



Dig tized by 



Google 

[C.W.yrAiMin 



Digitized by V^OOQ IC 



mm 



Date Due 



"^"^^'^ 



Dig tized by LjOOQ IC