(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift"

Zeitschrift 



der 

Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. 



Herausgegeben 

von den Geschäftsführern, 

in Halle Dr. Pischel, in Leipzig Dr. Krehl, 

Dr. Praetorius, Dr. Wiiidiscli, 

unter der verantwortlichen Redactiou 

des Prof. Dr. E. Windisch. 



Sieben irncl vierzig-stei* Band, 






Leipzig 1893, 

in Conimission bei F. A. Brockhaus. 



V3 
5 



Inhalt 

des siebenundvierzigsten Bandes der Zeitschrift der Deutschen 
Morgenländischen Gesellschaft. 

Seite 
Nachrichten über Angelegenheiten der D. M. G. . . . . I 

Personalnachrichten III. XI. XVII. XXIX 

Allgemeine Versammlung in Bonn ...... X 

Protokollarischer Bericht über die Generalversammlung in Bonn XXIII 
Extract aus der Rechnung über Einnahme und Ausgabe bei der 

Kasse der D. M. G. 1892 XXX 

Verzeichniss der für die Bibliothek eingegangenen Schriften u. s. w. 

IV. XII. XVIII. XXXII 
Verzeichniss der Mitglieder der D. M. G. im Jahre 1893 . . XXXVII 

Verzeichniss der gelehrten Körperschaften und Institute , die mit 

der D. M. G. in Schriftenaustausch stehn .... L 

Verzeichniss der auf Kosten der D. M. G. veröffentlichten Werke LH 



Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. Von C Brochelmann 1 

Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutej'a. Von Ign. Goldziher . . 43 

AT§ TTjv /ndxniQnr. Von Richard Pischel ...... 80 

Ueber das Alter der Kasikasamjivini des Königs Arjunavarman. Von 

G. Bühler . . . " 92 

Bemerkungen zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. Von 

Theodor Noldeke . ^ 96 

Einiges über den Imäm as-Säfi'i. Von M. J. de Goeje . . . 106 

Griechisches und Römisches im Talmud. Von Heinrich Leioij . , . 118 
Ueber die Kävyamälä. Von A. Weber . . . . . . .120 

Zur Geschichte der persischen Litteratur des 19. Jahrhunderts. Von 

Alexander von Kegl 130 

History of Child-Marriage. By R. G. Bhandarhar . . . .143 

Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschitta. Von Eberhard 

Nestle ' . . . .157 

Entgegnung. Von Walter Neisser . . . . . . .160 



Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutej'a. Von Ign. Goldziher . . 163 

Jüdisch-persische Poesie. Von R. Hörn ...... 202 

Die Astronomie des Mahmud ibn Muhammed ihn 'Omar al-Gagmini. Von 

G. Rudioff und Prof. Dr. Ad. Hochheim 213 

Grundzügo der syrischen Betonungs- und Verslehre. Von Hubert Grimme 276 
Liste von transcribirten Abschriften und Auszügen aus der Jaina-Litteratur. 

Von Ernat Leumann ......... 308 

Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschitta. Von Eduard König 316 



Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. Von Moritz Stein 
Schneider .......... 

Kuschitischo Bestandtheile im Aethiopischen. Von Franz Praetorius 
Noch ein Dualrest im Aethiopischen. Von Franz Praetorius 
Der Name Adulis. Von Franz Praetorius ..... 

Zur südarabischon Alterthumskunde. Von Dr. J. H. Mordtmann 
Aus Al-Buhturi's Hamasah. Von Dr. Rudolf Geyer . 



335 
385 
395 
396 
397 
418 



Seite 



Balücische Texte mit Uebersetzung. Von Wilh. GeUjer , . . 440 

Neue Materialien für den Dialekt der Zigeuner Deutsehlands. Voi 
M. V. Sowa .......... 

Zigeunerisches. Von E. Windisch 

Asoka's Räjükas oder Lajukas. Von Cr. Bühler .... 



450 
464 
46G 



Ein Sanskrit-Newäri-Wörterbuch. Von August Conradii . . .539 
Ueber die Betonung im klassischen Sanskrit und in den Präkrit-Sprachen. 

Von Hermann Jacobi . . . . . . . . .574 

Beiträge zur Kritik des Rigveda. Von Fr. Bollensen . . .583 

Beziehungen der Inder zum Westen. Von O. Franke .... 595 

Beiträge zur indischen Rechtsgeschichte. Von J. Jolly . . .610 

Iranica. Von H. Hübschmann 622 

Die samaritanische Pentateuchübersetzung nach der Ausgabe von Peter- 
mann und Völlers. Von Dr. Samuel Kohn . . . . .626 



Anzeigen: Bezold's Catalogue of the Cuneiform Tablets in tho Kouyunjik 
Collection of the British Museum. — The Tell-el-Amarna Tablets in 
the British Museum with Autotype facsimiles. — Oriental Diplomacy, 
being the transliterated text of the Cuneiform Despatches between 
the Kings of Egypt and Western Asia in the XVth Century before 
Christ, discovered at Tell-el-Amarna, and now preserved in the British 
Museum. With füll Vocabulary, Grammatical Notes &c., angezeigt 
von Rudolph E. ßrünow. — Geyers Gedichte und Fragmente des 
Aus ihn Hajar, angezeigt von J. Barth ...... 320 

— — Winckler's Geschichte Babyloniens und Assyriens, angezeigt 
von Ulrich Wtlcken. — Kohut's Aruch completum, angezeigt von 

W. Bacher. — Payne Smith's Thesaurus syriacus, angezeigt von 
Immanuel Löio . . . . . . . . • .472 

— — Horn's Grundriss der neupersischen Etymologie, angezeigt von 
O. Mann. — Kützel's Münzen der Rasuliden, angezeigt von J. G. 
Stichel G98 



Ein marokkanischer Druck. Von Karl Völlers 538 

Der sar kibrät irbitti und der sar kissati. Von Ulrich Wilcken . .710 

Einige Bemerkungen zu Rudolf Geyer s Aufsatz : „Aus Al-Buhturi Hamäsah". 

Von Theodor Nöldeke 715 

Zu Rudlofi" und Hochheim. Von Hch. Suter '^IS 

Ali Pascha Mubarak j. Von Karl Völlers 720 

Erklärung. Von Alexander Kohut 723 

Berichtigung zu S. 511 . . . . • • • • • .724 



Namenregister . . . • • • • • • . t-o 

Sachregister . . • • • - 725 



Nachrichten 

über 

Angelegenheiten 

der 

Deutschen Morgenläiidischen Gesellschaft. 



m 



Persoualnaclirichten. 

Als ordentliche Mitglieder sind der D. M. G. für 1893 beigetreten: 

1191 Herr Leonard W. King, of British Museum, Department of Egyptian 

and Assyrian Antiquities, London WC. 

1192 „ Dr. Johannes Flemming, Custos an der Universitäts-Bibliothek 

in Bonn. 

1193 „ Dr. Richard Simon, Privatdocent an der Universität in München, 

Barcrstrasso 03. 

1194 „ cand. phil. Theodor Bloch, Leipzig, Brüderstr. 49. 

1195 „ Dr. Karl Br o ck el ni an n , Privatdocent an der Universität in 

Breslau, Schiesswerderstr. 21. 

In die Stellung eines ordentlichen Mitgliedes ist eingetreten: 
Die Kgl. Universitäts- Bibliothek zu München. 



IV 



Terzeiclmiss der vom 1. Februar l)is 15. 3Iai 1803 für die 
Bibliotliek der D. M. 0. eingegangenen Scliriften u. s. w. 

I. Fortsetzungen. 

1. Zu Nr. 29a [157]. Society, Royal Asiatic of Great Britain and Ireland, 
Journal of the. 1893. January. 

2. ZuNr. 155a. Gesellschaft , D eutsch e Morgonlän disclie. Zeit- 
schrift. Leipzig. — Sechs und vierzigster Band. 1892. Heft 4. 

3. Zu Nr. 183a Q. [2]. Akademie, Kgl. Bayerische, der Wissen- 
schaften. Abhandlungen der philosophisch-philologischen 
Classe. München. — Neunzehnten Bandes dritte Abtheilung. 1892. 

4. Zu Nr. 202. Societe asiatique. Journal asiatique ...Paris. Iluitieme 
serie. Tome XX. No. 3. — 1892. Neuvieme serie. Tome I. No. 1. — 1893. 

5. Zu Nr. 203 [165]. Society, American Oriental. Journal. New 
Haven. — Fifteenth Volume. Number III. 1893. 

6. Zu Nr. 239 a. Anzeigen, Göttingische Gelehrte, unter der 
Aufsicht der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. Göttingen. — 1893. 
Nr. 1—6. 

7. Zu Nr. 239b. Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften und der Georg-Augusts-Universität zu Göttingen. — 1893. 
Nr. 1—3. 

8. Zu Nr. 594a. 43. Para.sara Smriti by Mahdmahopudh>jat/a Chaii- 
drakünta TarhUankdra. Calcutta. — Vol. III. Fase. IV. 1892, — 
B. I., N. S., No. 821. 

9. Zu Nr. 594a. 45. Tattva-Chi n täma ni. Ed. by VAndiia. Kämäkhyä- 
ndtha 'rarhavägisa. Calcutta. — Vol. II. Fase. X. 1892. — B. I., 
N. S., No. 823. 

10. Zu Nr. 594a. 06. Avadana Kalpalata with its Tibetan Version 
now first cdited by Sarai Chandra Das and Pandit Hari Mohan 
Vidijühhüsliana. Calcutta. — Vol. II. Fase. II. 1893. — B. I., N. S., 
No. 826. 

11. Zu Nr. 594 a. 70. Anirudd]ia\ Commentary and the Original Parts of 
Veddntln Mahädeva\ Commentary to the Samkhya Sütras. Translated by 
Richard Garbe. Calcutta. — Fase. III. 1892. — B. I., N. S., No. 825. 

12. Zu Nr. 594 d. 5, Tul'si Sat'sai. With a short Commentary od. by 
Pandit Blhdri Läl Chaube. Calc. Fase. IV. 1892. — B. I., N. S., 
No. 824. 

13. Zu Nr. C09f. Journal, The -Geographica!. Including tho Proceedings 
of the Royal Geographica! Society. London. Vol. I. No. 2. 3. 4. 5. 1893. 

14. Zu Nr. 1044a [IGO]. Society, Asiatic, of Bcngal. Journal. 
Calcutta. — Vol. LXI. Part I. No. III. 1892. 



Vei'z. der für die Bibliothek der D. AT. (t. einrjecj. Schriften u.s.w. V 

15. Zu Nr. 1044 b. Society, Asiatic, of Beiigal. Proco o diugs. Cal- 
cutta. — 1892. No. VIII. 

IG. Zu Nr. 1101a [99]. Institution, Sinithsonian, Annual Report 
of the Board of Regents , showing tho Operations, Exponditurcs, and Con- 
dition of the Institution to July, 1890. Wasliington 1891. 

17. Zu Nr. 1175 F. Han d s cli ri ften vor zeich nis s o , Die, der Königlichen 
IJibliothek zu Berlin. Sechszehnter Band. Verzeiehniss der Arabischen 
Handschriften von W. Ahlioardt. Vierter Band. Berlin 1892. — Zwölfter 
Band. Verzeiehniss der Lateinischen Handschriften von Valentin Hose. 
Erster Band. Berlin 1893. 

18. Zu Nr. 1422b [68]. Genootschap, Bataviaasch, van Künsten en 
Wetenschappen. Notulen van de Algemeene en Bestuurs-Vergaderingon. 
Batavia. — Deel XXX. 1892. Aflevering III. 

19. Zu Nr. 1456. Genootschap, Bataviaasch, van Künsten oix We- 
tenschappen. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en Volkenkuude 
Batavia & 's Hage. — 1892. Deel XXXVl, Aüevering 2. 

20. ZuNr.l521a. Societe d e Geographie. Comptes ren dus des seances. 
Paris, 1892. No. 17. 18. 1893. No. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 

21. Zu Nr. 1674a [107]. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde 
van Nederlandsch-Indie. Uitgegeven door het Koiiinklijk Instituut voor 
de Taal- , Land- en Volkenkunde van Nederlandsch-Indie. 's Gravenhagö. 
— Vijfde Volgreeks. Achtsto Deel. Tweede Aflevering. 1893. 

22. Zu Nr. 1867 [79]. Gesellschaft, Deutsche Morgenländische. 
Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes. Leipzig. IX. Band. 
No. 4. Indes zu Otto Böhtlingk's Indischen Sprüchen. Von August Blau. 
1893. 

23. Zu Nr. 2327 [9]. Akademie, K. B., der Wissenschaften zu München. 
Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und histo- 
rischen Classe. München 1892. Heft IV. 1893. Heft I. 

24. Zu Nr. 2452. Revue Archeologique publice sous la direction de MM. 
Alex. Bertrand et G. Perrot. Paris. Troisieme Serie. Tome XXI. 
Janvier — Fevrier 1893. 

25. Zu Nr. 2574F. [1544]. Z«?je's ArabicEuglish Le.xicon. Y^AMadhy Stanley 
Lane-Poole. London. — Vol. VIII. Fase. 4 (^ and Suppl.). 1893. 

26. Zu Nr. 2852 a [2595]. ÜßmecTBa, IhinepaTopcKaro PyccKarn Teo- 
rpailmnecKaro, H-SB-fecTifl. C-IleTepoypr'f.. — Tomi, XXVill. BaiiycRt 
IV. V. VI. 1892. ToM'i, XXIX. BunycK't I. II. 1893. 

27. Zu Nr. 3769b. Rendiconti della Reale Accadomia dei Lincoi. Classe 
di scienze morali, storiche e filologiche. — Koma. Serie quinta. Vol. I. 
Fase. 12. Vol. H. Fase. 1. 2. 

28. Zu Nr. 3884a. Revue, Ungarische. Mit Unterstützung der ungarischen 
Akademie der Wissenschaften hrsg. von P. llunfalvu und G. Heinrich. 
Budapest. — 1893. Heft L II. IH. IV. 

29. Zu Nr. 4030. Gesollschaft für Erdkunde zu Berlin. Zeitschrift. 
Hrsg. von Georg Kollm. Berlin. Band XXVII. No. 5. 6. 1892. 

30. Zu Nr. 4031. Gesollschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Berlin. — XX. Band. No. 1. 2. 3. 1893. 

31. Zu Nr. 4343. Museon, Le. Revue Internationale publice par la Socidte 
des Lettres et des Sciences. Louvain. Tome XII. No. 2. 1893. 

32. ZuNr. 4458Q. Akademie, Königlich Preussischo, der Wissenschaften zu 
Berlin. Sitzungsberichte. Berlin. — Jahrgang 1892. No. XLI — LV 
und Nachtrag. 



YI Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. w. 

33. Zu Nr. 4626. Gesollschaft, Numismatische, in Wien. Monats- 
blatt. 1893. No. 114. 115. 116. 117. 

34. Zu Nr. 4931. Society, Asiatic, of Japan. Transactious. Yoko- 
hama. Vol. XVI — XX, Supplement. 1889—93. 

35. Zu Nr. 4984. IlHBCHTapb ÖHÖJiioTeBH yHHBepcHTeTa. No. VII. 3a 

1885 — 1890. Catalogus accessionum bibliothecae imporialis litterarum 
Universitatis Petropolitanae. C.-IIeTepoypnj 1893. (npOTOKO.iH sactjiaHiri 
coB-tTa IlMnepaTopcuaro C.-DeTepßyprcKaro J^uHBepcHTera No. 47. 
IIpnjioaeHie). 

36. Zu Nr. 5189a. Mcmoiros de la Societe Finno-Ougrienne IV. Donner, O., 
Wörterverzeichniss zu den Inscriptions de l'Ienisse'i. Helsingissä 1892. 

37. Zu Nr. 5207. Bibliographie, Orientalische. Herausgegeben von 
Prof. Dr. A. Müller. Berlin. VI. Jahrgang. Heft 2. 1892. 

38. Zu Nr. 5231 Q. 06ui,ecTBa, IhinepaTopcKaro PyccKaro Apxeo.TO- 
rHHecKaro. San.HCKH. Tom-b V. BHnycKi Tperifi ii leTBeprafi. HoBaa 
CepiH. C.-EeTepßj'^pn. 1892. 

39. Zu Nr. 5305. Institution, Smithsouian. Bureau of Ethnology. 
Pilling, James C'0)istantine , Bibliography of the Algonquian I^anguages. 
Washington 1891. 

40. Zu Nr. 5346. Yc^apt, BapoHi n. K. , 3THorpa(J)ia KanKasa. üsh- 
KOSBame. V. XBopitH^inHeKÜi asuKl. THCJ^Jn«, 1892. (Von Herrn 
JanoflFsky, curateur de l'arrondissement scolaire du Caucase.) 

41. Zu Nr. 5492. Plai/fair, E. Lambert and Brown, Robert, (The) Biblio- 
graphy of the Barbary States. Part IV. A Bibliography of Morocco, from 
the earlicst times to the end of 1891. From „Suppl. Papers" of the Royal 
Geogr. Soc, Vol. III., Part 3. London 1892. 

42. ZuNr. 5528Q. Ilantes Amsorya. Wien. Vol. VII. Nr. 2. 3. 4. 1893. 

43. Zu Nr. 5555a. Society of Biblical Archaeology. Proceedings. London. 
Vol. XV. Part 3. 4. 5. 1893. 

44. Zu Nr. 5626. A n a 1 e c t a B o 1 1 a n d i a n a. Ediderunt Carolus de Smedt, 
Jonephut) de Bacher, Franciscus van Ortroy, Josephus van den Gheyn, 
Hippolytus Delehaye & Albertus Poncelet. Bruxelles. Tomus XII. 
Fase. l. 1893. 

45. Zu Nr. 5958 Q. Hoffmann, J. J., Japanese-English Dictionary . . . 
olaborated and edited by h. Serrurier. Vol. I. II. Leyden 1881. (Von 
Herrn Dr. Sorrurier.) 

46. Zu Nr. 9089. Zeitschrift, Wiener, für die Kunde des Morgenlandes. 
Horausgegebon und redigirt von Cr. Bühler, J. Karabacelc, D. H. 
Müller, F. Müller, L. Jieinisch. — Wien. Band IV— VII. 1. 1890—93. 

47. Zu Nr. 10078F. Mcmoires publies par los membres de la mission 
archeologique frani;aise au Caire. Tome ciuquicme. 3e fascicule. Tome 
neuviemo. 3e fascicule. Paris 1893. 



II. Andere Werke. 

5975. Zu 111. 4. a. Schurtz, Heinrich, Katechismus der Völkerkunde. 
Leipzig 1893. 

5976 Q. Zu III. 11. I). f. Scher7na7i, Lucian, Materialien zur Geschichte der 
Indischen Visionslitteratur. Leipzig, Verlag von A. Twietmoyor , 1893. 
(Vom Verf. und Verlegor.j 



Verz. der für die Bibliothek der D.M. G. eingeg. Schriften u. s. n\ VII 

5977 Q. Zu II. 12. a. l. Nallino, Carlo Alfonso, II valoro motrico del grado 
di meridiano secondo i geografi Arabi. Stiidi e ricerche. Cjon una 
tavola illustrativa. Con un introduzione ed una premessa del Prof. 
Guido Cora. Firenzo — Torino — Roma 1893. (Estratto dal Cos- 
mos di Guido Cora, Vol. XI, 1892 — 9.8, fascicoli I— IV). (Vom Verf.) 

5978. Zu II. 12. b. y.b. Geschichte Josefs, Die, angeblich verfas.st von 
Basilius dem Grossen aus Cäsarea, nach einer syrischen Handschrift der 
Berliner Kgl. Bibliothek . . . herausg. von Magnus Weinherg. Teil I. 
Halle 189.8. (Dissertation.) 

5979. Zu II. 7. h. S. Weber, Albrecht, Über die Samyaktvakaumudi, eine 
eventualiter mit 1001 Nacht auf g-leiche Quelle zurückgehondo indische 
Erzählung. Berlin 1889. (S.-A.) (Vom Verfasser.) 

5980. Zu II. 7. h. t. Weber, Albrecht, Ueber zwei Vedänta-Texte. Berlin 
1889. (S.-A.) (Vom Verfasser.) 

5981. Zu III. 5. b. g. Weber, Albrecht, Die Griechen in Indien. Berlin 18130. 
(S.-A.) (Vom Verfasser.) 

5982. Zu II. 7. h. y 1- Weber, Albrecht, Episches im vedischen Ritual. 
Berlin 1891. (S.-A.) (Vom Verf.) 

5983 Q. Zu III. 11. b. s. Weber's Sacred Literature of the Jains , translated 
by Herbert Weir Smyth. Bombay 1893 (Reprinted from the Indiau 
Antiquary). (Von Herrn Prof. Weber.) 

5984. Zu I. Journal of the Buddhist Text Society of India. Edited by 
Sarat Öandra Das. Vol. I. Part I. Calcutta 1893. 

5985. Zu II. 12. e. 5". Leivenstein, Tobias, Prolegomena zu Moses ihn Esra's 
Buch der (W.AÄi^j . Erster Teil. Halle a. S. 1893. (Dissert.) 

598G. Zu II. 10. kierrurier, Prof. Schlegel's criticism of Japanese-English 
Dictionary according to the annotations of the late Dr. J. ./. Hoff mann 
. . . completed and prepared for publication by L. Serrurier. Vol. III. 
Leyden 1893. (Vom Verf.) 

5987. Zu III. 11. b. ß. Schically , Friedrich, Das Leben nach dem Tode 
nach den Vorstellungen des alten Israel und des Judentums einschliess- 
lich des Volksglaubens im Zeitalter Christi. Giessen 1892. (Vom Verf.). 

5988. Zu III. 9. g. Samuel, De bocken van, in het Makassaarsch vertaald 
door B. F. Matthes. Amsterdam 1893. (Vom Uebersetzer.) 

5989. Zu II. 12. b. y. 5, Braun, Oskar, Moses bar Kepha und sein Buch 
von der Seele. Freiburg i/B. 1891. (Vom Verf.) 

5990. Zu III. 12. b. a. Braun, O., Die Eschatologie in den syrischen Kirchen. 
(A. aus der Zeitschrift für kath. Theologie XVI. Jahrg. 1892 p. 273 — 
312.) (Vom Verf.) 

5991 Q. Zu II. 2. b. Schils, G. IL, Grammairo complete de la langue des 
Namas. Louvain 1891. (Vom Verf.) 

5992. Zu II. 1. a. n. Groff^ William, Lo Nil. Etudo archeologique. Le 
Cairo 1892. (Vom Verf) 

5993. Zu II. 12. e. (V. Maimonides'' Commentar zum Tractat Sanhedrin. 
Zum ersten Male im arabischen Urtext herausgegeben , mit verbesserter 
hebräischer Uebersetzung und erläuternden Anmerkungen versehen . . . 
von Moritz Weisz. Halle 1893 (Di.ss.) 

5994. Zu I. Melange» asiaticiues tircs du Bulletin historico-philologique 
de TAcademie Impdrialo des Sciences de St.-Petersbourg. Toniu I, 3 — 
X, 2. St.-Petersbourg 1851 — 1892. 9 voll. 8". 2 Lieferungen 4». 
(Von der Academie Imp. des Sc. de St.-Petersbourg.) 



VIII ]'erz. der für die Bihliothele der D. M. G. eingcg. Schriften u. s. v\ 

5995. Zu I. Memoircs de TAcademie Imperiale des Sciences de St.-Peters- 
bourg, Vlle Serie. Tome XLI, No. 1. 2. St.-Petersbourg 1892, 93. 

599G. Zu III. 12. a. //. 2. Kohut , Alexander, Discussions on Isaiah , (eh. 
LH. 13 fl'., and eh. LIII.) from an unpublished Manuscript of the Six- 
teenth Century with Preliminary Notes, s. 1. 1893. (Vom Verfasser.) 

5997. Zu II. 12. b. ß. Kohut, Alexander, Secular and Thcological Studies. 
s. 1. et a. (Vom Verfasser.) 

5998. Zu II. 3. e S. 1. [Abu Haijäu], u6'Lj^( j^,L^JLJ ^\jS:^\ ^JjS 
|hsg. von] Mustafa Beij. Stambul 1309. (Von Sr. Exe. Herrn Muba- 
rek Galib Bey in Stambul.) 

5999. Zu II. 12. e. d. Petuchowshi, Marcus, Der Tanna Rabbi Ismael. 
Zugleich ein Beitrag zur Bibelexegese des Talmuds. Halle 1892. (Diss.) 

10200 Q.i) Zu II. 7. h. /,, Varäba Mihira, The Parichasiddhäntika. The 
Text, edited with an original Commentary in Sanskrit and an English 
Translation and Introduction by G. Thibaut and JMahämahojKidhyäya 
Sudhähara Dvivedi. Benares 1889. 

10201. Zu III. 5. a. Casartelli, L. ü. , Eastward Ho! Or, Seme Con- 
siderations on our Respousibilities in the East. Manchester 1893. 
(Vom Verfasser.) 

10202. Zu I. Völlers, [K.] Le Neuvieme Congres International des Orien- 
talistes . . . Communication faite ä l'Institut egyptien. Le Caire 1892. 

10203. Zu III. 12. a. ß. 2. Epipbanius, Die dem — zugeschriebenen 
Vitae Prophetarum in doppelter griechischer Rezension mit Anmerkungen 
und einem Anhang: Einiges über Zahl und Namen der Weisen aus 
dem Morgenland. Sonderabdruck aus „Marginalien und Materialien" 
von Kherhard Nestle. Tübingen 1893. (Vom Herausgeber.) 

10204. Zu II. 12. e. «. Nestle, Eberhard, Nigri, Höhm und Pollican. Ein 
Beitrag zur Anfangsgeschichte des hebräischen Sprachstudiums in Deutsch- 
land. Vermehrter Sonderabdruck aus „Marginalien und Materialien". 
Tübingen 1893. (Vom Verfasser.) 

12205. Zu III. 5. c. Nestle, Eberhard, Bengel als Gelehrter. Ein Bild für 
unsere Tage. Mit neuen Mittheilungen aus seinem handschriftlichen 
Nachlass. Sonderabdruck aus „Marginalien und Materialien". Tübingen 
1893. (Vom Verfasser.) 

1020GF. Zu III. 8. b. III xa K e JiBÖep ri, Bap. P.P., IIpauo-^nncKia jieK- 
CHKaJlbllUfl OTiiOiiiGHia. MoCKBa 1893. (Vom Verf.) 

10207. Zu III. 11. b. t. TeoprieBCKiri, Cepriii, MneHHecKia B03:3piHi;i 
H MHea K0TaHu,eBi. C.-IIeTep6ypn. 1892. 

10208. Zu II. 10. a. ß. IlBaHOBCKiil, A. 0., KaTaftcKOMi. nepeBOAt 
IJyÄÄiiicKaro cöopHHKa Jatakamfilä. CaiiKTiieTepöypr't 1893. (A. aus 
'.5aiiHCKH BocT. Otä. IImii. PyccK. Apx. Oöm,. T. VII, 265 ff.). 

10209. Zu HI. 7. H BaiiOBCKifi, A. 0., M'l;ÄHa;i Monexa bi MaHi.iatypiii. 
(A. aus 3anncKn Bocto<ih. OTAtji. IImii. PyccK. Apxeojior. Oöiu,. 
ToM'b VH, 301 tr.). 

10210. Zu II. 12. b. Pognon, H., Uno incantatioii contre les gcnies mal- 
faisants, on Mandaite. Paris 1892. (Extrait des Memoires de la Sociutii 
de linguistique de Paris, t. VIII.) 



1) Die Nummern GOOO — 10199 umfassen die Bibliotluken von Thorbecke 
und Gildemeister. 



Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u.s.w. IX 

10211. Zu II. 12. e. ß. Fürst, Julius, Glossarium Graeco-Hebraeum oder 
der griechische Wörterschatz der Jüdischen Midraschwerke. Ein Bei- 
trag zur Kultur- und Alterturaskunde. Strassburg 1890. 

10212. Zu III. 7. Abel, Charles, L'affinite etymologique des langues egyp- 
tienne et indo-europeennes. Memoire destine k la lOeme Session du 
Congres international des Orientalistes. Lisbonne 1892. 

10213. Zu III. 11. b. s. Monier -Williams, Sir Monier, ludian Wisdom ; or, 
Examples of the religious , philosophical , and ethical doctrines of the 
Hindus. Fourth edition, enlarged and improved. London 1893. 

10214. Zu III. 7. Lavoix, Henri, Catalogue des monnaies musulmanes de 
la Bibl. Nationale. Espagne et Afrique. Paris 1891. (Vgl. Nr. 5309.) 

10215. Zu II. 10. c. /S. [Toneri Shinnö,] Nihongi oder japanische Annalen. 
Übersetzt und erklärt von Karl Florenz. Suppl. zu Bd. V der 
Mittheilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde 
Ostasiens in Tokio. 3. Teil. Buch 22 — 24. Geschichte Japans im 
7. Jhdt. Tokyo, 1892. 



X 



i^Lllgemeiiie Versainmliing 

der D.M. G. am 15. und 16. September 1893 in Bonn. 



Durch BescMuss vom 15. October 1892 (s. ZDMG , Bd. 46, 
S. XXIV) ist als Ort der diesjährigen Allgemeinen Ver- 
sammlung Bonn bestimmt. Im Einverständniss mit den 
Bonner Herren Aufrecht, Jacobi, Prym, welche den 
Zusammentritt eines Ortsausschusses zu veranlassen die Güte 
haben werden, hat der geschäftsführende Vorstand der D.M.G. 
den 15. und 16. September als Zeit der Allgemeinen Ver- 
sammlung festgesetzt. Die erste Sitzung soll am 15. September 
um 10 Uhr in der Universität stattfinden. Früher eintreffende 
Mitglieder wollen sich bereits am 14. September, Abends 7 Uhr, 
in der Restauration Stadtgarten (Coblenzerstr. 35) einfinden. 

Mitglieder der D. M. G., welche auf der Versammlung Vor- 
träge zu halten beabsichtigen, werden gebeten, dieselben 
möglichst früh dem Schriftfülu-er der Gesellschaft (F. P r a e t o r i u s , 
Halle, Lafontainestr. 17) anzumelden. 

Halle und Leipzig, im Mai 1893. 

Der creschäftsführeude Yorstand der D. M. G. 



XI 



Persorialnachrichten. 

Als ordentliche Mitglieder sind der D. M. 6. für 1893 beigetreten: 

1196 Herr Arthur Strong, M. A., Lecturer in the University of Cambridge, 

London S.W. Putney Hill, 7. St. John's Road. 

1197 „ Dr. Oskar Mann, Volontär bei der Kgl. Bibliothek, Berlin. 

1198 „ James H. Breasted, cand. phil., Berlin, Potsdamerstr. 13. 

1199 ,, Dr. H. V. Hilprecht, Professor des Assyr. und der vergl. Semit.. 

Philolog. a. d. Universität von Pennsylvania. 

In die Stellung eines ordentlichen Mitgliedes ist eingetreten: 
Die Kais. Universitäts-Bibliothek in Dorpat. 

Durch den Tod verlor die Gesellschaft ihre ordentlichen Mitglieder: 

Herrn R. L. Bensly, Prof. an der Universität Cambridge, f 23. April 1893. 
„ Dr. H. Wenzel, f IG. Juni 1893. 

Berichtigung. 
Herr Prof. Alb. Socin wohnt Leipzig, Schreberstr. 5 (nicht Schletterstr.). 



XII 



Yerzeiclmiss der vom 16. 3Iai l)is 22. Juli 1898 für die 
Bibliothek der D. M. Cr. eiiig:eg:aiigeiieu Sclirifteu u. s. w. 

I. Fortsetzungen. 

1. Zu Nr. 29a [157]. Societj-, Royal Asiatic of Great Britain and Irelaud, 
Journal of the. 1893. April. July. 

2. ZuNr. 155a. Gesellschaft, Deutsche Morgenländische. Zeit- 
schrift. Leipzig. — Sieben und vierzigster Band. 1893. Heft 1. 

3. Zu Nr. 202. Societe asiatique. Journal asiatique ...Paris. Neuvieme 
Serie. Tome I. No. 2. Mars— Avril. 1893. 

4. Zu Nr. 217 [166]. Society, American Oriental. Proceedings 
at Boston and Cambridge, Mass. April 6 — 8, 1893. 

5. Zu Nr. 239 a. Anzeigen, Göttingische Gelehrte, unter der 
Aufsicht der Köuigl. Gesellschaft der Wissenschaften. Göttingen. — 1893. 
Nr. 7 — 13. 

6. Zu Nr. 239b. Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften und der Georg- Augusts-Universität zu Göttingen. — 1893. 
Nr. 4—9. 

7. Zu Nr. 294a [13]. Ak ade mi e, Kaiserliche, der Wissenschaften. Sitzungs- 
berichte. Philosophisch-Historische Classe. Wien. CXXVII. 
Band. Jahrgang 1892. CXXVIH. Band Jahrgang 1893. 

8. Zu Nr. 594a. 45. Tattva-Chint ämani. Ed. by PanditSi Kämäkhyd- 
ndtha TarTca-Ratna. Calcutta. — Vol. IH. Fase I. 1893. — B. I., 
N. S., No. 830. 

9. Zu Nr. 594a. 47. Ssrauta Sütra of .Sankhäyana, The. Ed. by 
Dr. A. Hillebrandt. Calcutta. — Vol. IH. Fase. I. 1893. B. I., N. S., 
No. 827. 

10. Zu Nr. 594a. 55. Varäha Puräna, The. Edited by Pantlit Hrisldkem 
S'ästri. Calcutta. — Fase. XIV. 'l893. — B. I., N. S., No. 829. 

11. Zu Nr. 594a. 59. Madana Pärijäta, The. Edited by Paiulit Madhu- 
südana Smritiratna. Calcutta. Fase. XI. 1893. — B. I., N. S., No. 828. 

12. Zu Nr. 609 f. Journal, The Geographical. Includiug the Proceedings 
of tlio Royal Geographical Society. London. Vol. I. No. 6. 7. 1893. 

13. Zu Nr. 1044a [IGO]. Society, Asiatic, of Bengal, Journal. 
Calcutta. — Vol. LXI. Part I. No. 4 und Extra No. 1892. 

14. Zu Nr. 1044b. Society, Asiatic, of Bengal. Proceedings. Cal- 
cutta. — 1892. No. IX. X. 1893 No. I. 

15. Zu Nr. 1101a [99]. Institution, Sraithsoniau, Annual Report 
of tho Board of Regents, showing tho Operations, Expenditures, and Con- 
ditiou of the Institution for the year ending June 30, 1890. Report of 
the National Museum. Washington 1891. 



Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. ic. XIII 

16. ZuNr.l521a. Societe d e Geographie. Comptes ren dus des seances. 
Paris, 1893. No. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 

17. Zu Nr. 1674a [107J. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkeukunde 
van Nederlandsch-Indie. Uitgegeven door het Koninklijk Instituut voor 
de Taal- , Land- en Volkeukunde van Nederlandsch-Indie. 's Gravenhage. 
— Vijfde Volgreeks. Achtste Deel. Derde Aflevering. 1893. 

18. Zu Nr. 1771. TpyjiH BocTO^Haro OTÄijieHia IIimepaTopcKaro PyccKaro 
ApxeoJiorHHecKaro OomecxBa. Tomi XXI. C.-neTepöyprt 1892. 

19. Zu Nr. 2452. Revue Archeologique publiee sous la direction de MM. 
Alex. Bertrand et G. Perrot. Paris. Troisieme serie. Tome XXI. 
Mars — Avril 1893. 

20. Zu Nr. 2852b [2596]. ömecTBa , HimepaTopcKaro Py cc Kar Teo- 
rpacjiHiecKaro, OtibtT). C.-IIeTepßypri.. — JJa 1892. roÄi. 1893. 

21. Zu Nr. 3131 [3278]. Ges ellschaft , Numismatische, in Wien. Zeit- 
schrift, hrsg. durch deren Eedactions-Coraite. Wien. — 24. Bd. 1892. 

22. Zu Nr. 3769 aQ. Atti della R. Accademia dei Line ei. Anno CCXC. 
1893. Rendiconto dell' adunanza solenne del 4 giugno 1893 onorata dalla 
presenza di S. M. il Re. Roma 1893. 

23. Zu Nr. 3769b. Rendiconti della Reale Accademia dei Lincei. Classe 
di scienze morali, storiche e filologiche. — Roma. Serie quinta. Vol. IL. 
Fase. 3. 4. 

24. Zu Nr. 3877 a [186]. Palaestina-Verein, Deutscher. Zeitschrift, Hrsg. 
von Prof Lic. Hermann Guthe. Leipzig. — Band XVI. Heft 1 u. 2. 1893. 

25. Zu Nr. 3884a. Revue, Ungarische. Mit Unterstützung der ungarischen 
Akademie der Wissenschaften hrsg. von P. Hunfalvy und G. Heinrich. 
Budapest. — 1893. Heft V. 

26. Zu Nr. 4030. Gesel Ischaft für Erdkunde zu Berlin. Zeitschrift. 
Hrsg. von Georg Kollm. Berlin. Band XXVIII. 1893. No. 1. 2. 

27. Zu Nr. 4031. Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Berlin. — XX. Band. No. 4. 5. 6. 1893. 

28. Zu Nr. 4277 Q. Cor dier, Henri, Bibliotheca Sinica. Dictionnaire biblio- 
graphique des ouvrages relatifs k l'empire Chinois. Supplement. Fasciculeler. 
Paris 1893. (Publications de l'Ecole des Langues Orientales Vivantes. 
Troisieme serie, tome XV.) 

29. Zu Nr. 4343. Museon, Le. Revue internationale publiee par la Societe 
des Lettres et des Sciences. Louvaiu. Tome XII. No. 2. 1893. 

30. Zu Nr. 4458 Q. Akademie, Königlich Preussische, der Wissenschaften zu 
Berlin. Sitzungsberichte. Berlin. — Jahrgang 1893. No. I — XXV. 

31. Zu Nr. 4626. Gesellschaft, Numismatische, in Wien. Monats- 
blatt. 1893. No. 118. 119. 

32. Zu Nr. 4821 Q. Bureau of Ethnology. Seventh Annual Report 
to tho Secretary of the Smithsonian Institution 1885 — '86. By J. W. 
Pou-ell. Washington. — 1891. 

33. Zu Nr. 4867 Q. Contributions to North American Ethnology. Vol. VII. 
[Riggs, Stephen Roturn, A Dakota-English Dictiouary. Edited by James 
Oleen TJorsei/] Washington 1890. 

34. Zu Nr. 4999 Q. Ousäma ibn Mounkidh. Un emir Syrien au premier 
siecle des croisades (1095 — 1188J. Par Harticig Derenhourg. Premiere 
partie. 2e fascicule. Vie d'Ousäma (Chapitres VI — XII et tables). Paris 
1893. (Publications de l'Ecole des Langues Orieutales Vivantes.) 

b* 



XIT Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. w. 

35. Zu Nr. 5193 Q. 06mecTBa, HMnepaTopcKaro PyccKaro Apxeojorn^e- 
CKaro, BOCTOiHaro OTÄijeeiii. SanncKH. C. - üexepöypr^ 1893. — 
TOMl VII. 

36. Zu Xr. 5305. Institution, Smithsonian. Bureau of Ethnology. 
Pilling, James Consfantine, Bibliography of the Athapascan Languages. 
Washington 1892. 

37. Zu Nr. 5441 F. Epigrapbia Indica and Record of the Archaeo- 
logieal Survey of India. Edited by Jas. Burgess. Calcutta 1892. 
Vol. II. Part XII. 

38. Zu Nr. 5506. Society, Royal Asiatic, Ceylon Branch, Journal. 
Colombo. 1892. Vol. XII. No. 43. — Colombo 1893. 

39. Zu Nr. 5522. CßopHnKi MaTepia.iOBi. ä.ih onHcaHW MicTHocieft h n.ie- 
MCHl KaBKaaa. BunyCK'bXV. Tiflis 1893. (Von Herrn Janoffsky, Curateur 
de Tarrondissement scolaire du Caucase.) 

40. ZuNr. 5528Q. Hantes Amsorya. Wien. Vol. VII. Nr. 6.7. 1893. 

41. Zu Nr. 5555 a. Society of Biblical Archaeology. Proceedings. London. 
Vol. XV. Part 6. 7. 1893. 

42. Zu Nr. 5626. Analecta B ol 1 an diana. Y.AiAerwiii Carolus de Smedt, 
Jose2Jhus de Backer, Franciscus van Ortroy, Josephus van den Ghe>jn, 
Hippoli/tns Delehaye & Albertus Poncelet. Bruxelles. Tomas XII. 
Fase. li et III. 1893. 

43. Zu Nr. 5826. Berchem, Max van, Notes d'archeologie arabe. (Deuxieme 
article.) Toulounides et Fatimites. Extrait du Journal Asiatique. Paris 1892. 

44. Zu Nr. 5851. Holtzmann, Adolf, Das Mahäbhärata und seine Theile. 
Zweiter Band. Die Theile des Gedichtes. Kiel, C. F. Haeseler. 1893. 
(Vom Verleger.) 

45. Zu Nr. 5900. Hoernle , A. F. Rudolf, The third lustalment of the 
Bower Manuscript. (A. aus The Indian Antiquary, December, 1892.) (Vom 
Verfasser. ) 

46. Zu Nr. 5984. Journal and Text of the Buddhist Text Society of India. 
Edited by Sarai Candra Das. Calcutta. Vol. I. Part II. 1893. 

47. Zu Nr. 9089. Zeitschrift, Wiener, für die Kunde des Morgenlandes. 
Herausgegeben und redigirt von G. Bühler, J. Karabacek, D. H. 
Müller, F. Müller, L. Reinisch. — Wien. VH. Band. — 2. Heft. 1893. 

48. Zu Nr. 10078F. Memoires publies par les membres de la mission 
archeologique fran9aise au Caire. Tome neuvieme. 2e fascicule. Paris 1893. 



II. Andere Werke. 

10216. Zu II. 7. i. X. Vedeha, Mahä Sthavira, Samanta Küta Warnanä. 
Colombo 1890. 

10217. Zu III. 12. ß. 1. Dobschütz , Lieber, Die einfache Bibelexegese der 
TannaVm mit besonderer Berücksichtigung ihres Verhältnisses zur ein- 
fachen Bibelexegese der Amoraim. (Diss.) Hallo a. S. 1893. 

10218F. Zu in. 3. Reports, Progress, of the Epigraphical and Architectural 
Brauches of the North-Western Provinces and Oudh for 1891 — 92 
[Allahabad 1892]. (Vom India Office.) 

10219. Zu II. 7. i. 7t. Sowa, R. v.. Die mährische Mundart der Romsprache. 
s. 1. et a. (Vom Verf.). 



Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. u\ XV 

10220 Q. Zu III. 4. b. s. Waddell, L. A. , Discovery of the Exact Site of 
Asoka's Classic Capital of Pätalipiitra, the Palibothra of the Greeks 
and Description of the Supeiticial Kemaius. Calcutta 1892. (Vom 
India Office.) 

10221. Zu II. 12. e. S. Ferles, J., Beiträge zur rabbinischen Sprach- und 
Alterthumskunde. (Sonderabdruck aus „Monatsschrift für Geschichte 
und Wissenschaft des Judenthums. .37. Jahrgang.) Breslau 1893 
(Vom Verf.) 

10222. Zu II. 12. a. v. Märchen und Gedichte, Tunisische. Eine 
Sammlung prosaischer und poetischer Stücke im arabischen Dialecte 
der Stadt Tunis nebst Einleitung und Übersetzung von Hans Stumme. 
Band I: Transcribierte Texte nebst Einleitung. Hand II: Übersetzung. 
Leipzig, 1893. (Vom Herausgeber.) 

10223. Zu II. 7. h. S. QrTvara, Das Kathäkäntukam des, verglichen mit 
Dschäml's Jusuf und Zuleikha. Nebst Textproben. Von Richard 
Schmidt. Kiel, C. F. Haeseler, 1893. (Vom Verleger.) 

10224 Q. Zu III. 11. b. t. Harlez, Ch. de, Shen- Sien- ShS. Le livre 
des esprits et des immortels. Essai de mythologie chinoise d'apres les 
textes originaux. Bruxelles, 1893. (Vom Verf.). 

10225Q. Zu III. 8. c. Precatio pro universa ecclesia ex sacra liturgia S. J. 
Chrysostomi quinquaginta unguis exarata ac propriis typis excusa. 
Vindobonae 1893. (Von der Congregatiou der Mechitharisten.) 

10226. Zu II. 7. c. a. 2. Carriere, A., Nouvelles sources de Mo'ise de 
Khoren. Etudes critiques. Vienne 1893. (Desgl.) 

10227. Zu III. 3. Berchem, Max van, Lettre ;i M. Barbier de Meynard sur 
le projet d'un Corpus inscriptionum Arabicarum. (S.-A. aus dem Journal 
asiatique 1892, Vol. 20, p. 30.5 ff.) (Vom Verf.) 

10228 Q. Zu II. 7. h. S. Pischel, Richard, Die Hofdichter des Laksmanasena. 
Göttingen 1893. (Aus dem ueununddreissigston Bande der Abhand- 
lungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen,) 
(Vom Verf.) 

10229. Zu HL 5. c. Pischel, R., Karl Wilhelm Schütz. ( A. aus dem Central- 
blatt für Bibliothekswesen . . . von O. Hartwig) Leipzig 1893. (Vom 
Verfasser.) 

10230. Zu III. 9. Roaentlial, Ludwig, Salomon Maimons Versuch über die 
Transcendentalphilosophie in seinem Verhältnis zu Kants transcendentaler 
Ästhetik und Analytik. (Diss.). Halle a. S. 1893. 

10231. Zu II. 7. i. rj. Kellogg, S. II., A Grammar of tho Hindi Language. 
Secoud edition. London 1893. (Vom India Office.) 

10232. Zu II. 12. a. tj. Lidzharski, Marcellus, De propheticis, quae dicuntur, 
legendis Arabicis. Prolegomena. (Diss.). Lipsiao 1893. (Vom Verf.) 

10233. Zu II. 12. a. t. Codex Leidensis 399, 1. Euclidis elomenta ex inter- 
pretatione al-Hadschdschadschii cum commentariis al-Narizii. Arab. et 
Lat. ed. . . . R. O. Benthorn et J. L. Ileiberg. Partis I. Fase. I. 
Hauniae 1893- (Von den Herausgebern.) 

10234. Zu IL 7. h. 71. Iloernle, Rudolf, The Weber Manuscripts, anotlior 
collection of ancieut manuscripts from Central Asia. (S.-A. aus dem 
Journ. of the Asiat. Soc. of Bengal, Vol. LXII, Part I, for 1893). 
Calcutta. ( V^om Verfasser.) 

10235 Q. Zu III. 1. b. (V. Cunningham, A., Mahäbodhi or the Great Buddhist 
Temple ander tho Bodhi Troe at Buddha-Gaya. London 1892. (^Vom 
India Office.) 



XVI Vevz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften «. s. w. 

1023C. Zu III. 4. .1. ITsBicTia BocToiHO-CnoHpcKaro Oiiijia Iliwnepa- 
TopcKaro Pyccitaro reorpa(j)HqecKaro OoiuecxBa, hoäi peÄaKu,ieK) 
iipaBHxeJfl Ä'fc-it- ToMi XXIV. No. i. r. HpKyiCKi 1893. 

10237. Zu II. 7. c. S. 4. a. Huart, Clement, Le dialecte persan de Siwend. 
(Extrait du Journal asiatique, mars-avril 1893.) (Vom Verfasser.) 

10238 F. Zu II. 7. f. Monumenta conciliorum generalium seculi decimi 
([uinti. Concilium Basileense. Scriptorum tomi tertii pars IL Vindo- 
bonae 1892. 

10239. Zu III. 2. Catalogue general des manuscrits des bibliotheques 
publiques de France. Departements — Tome XVIII Alger. Par 
E. Fagnan. Paris 1893. (Vom Verfasser.) 



XVII 



Personalnachrichteii. 

Als ordentliche Mitglieder sind der D. M. G. beigetreten : 

1200 Herr Lic. Dr. Alfred Rahlfs, Privatdoc. in Göttingen, Burgstr. 16 

(für 1893). 

1201 „ Dr. Carlo Alfonso Nallino in Udine , Via Savorgnana o 

(für 1894). 

1202 „ Dr. Georg Hutli, Berlin N., Elsässer Strasse .54 (für 1893). 

Vor längerer Zeit schon verlor die Gesellschaft durch den Tod ihr ordent- 
liches Mitglied: 

Herrn Colonel George F r y e r in London, 

was jetzt erst dem Vorstande bekannt geworden. 



XVIll 



Yerzeicliuiss der vom 23. Juli bis Iß. October 1893 für die 
Bibliothek der D. M. G. eingegangenen Schriften n. s. w. 

I. Fortsetzungen. 

1. Zu Nr. 155a. G esellschaft, Deuts ch e Morgenländische. Zeit- 
schrift. Leipzig. — Sieben und vierzigster Band. 1893. Heft 2. 

2. Zu Nr. 202. Societe asiatique. Journal asiatique ...Paris. Neuviemo 
Serie. Tome I. No. 3. Mai — Juin. Tome II. No. 1. Juillet — -Aout. 
1893. 

3. Zu Nr. 239 a. Anzeigen, Göttingisclie Gelehrte, unter der 
Aufsicht der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. Göttingen. — 1893. 
Nr. 14—19. 

4. Zu Nr. 239h. Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften und der Georg- Augusts-Universität zu Göttingen. — 1893. 
Nr. 10—14. 

5. Zu Nr. 609 f. Journal, The Geographica!. Including the Proceedings 
of the Eoyal Geographical Society. London. Vol. II. No. 2. 3. 4. 1893. 

6. Zu Nr. 641 aQ. [22]. Akademie, Königliche, der Wissenschaften zu 
Berlin. Philosophische und historische Abhandlungen. Berlin. — 
Aus dem Jahre 1892. 1892. 

7. Zu Nr. 1044a [160]. Society, Asiatic, of Bengal. Journal. 
Calcutta. — Vol. LXII. Part I. No. 1. 2. 1893. 

8. Zu Nr. 1044b. Society, Asiatic, of Bengal. Proceedings. Cal- 
cutta. No. II— VII. 1893. 

9. ZuNr. 1175F. Handschriftenverzeichnisse, Die, der Königlichen 
Bibliothek zu Berlin. Siebzehnter Band. Verzeichniss der Arabischen 
Himdschviüen von W. Ahlwardt. Fünfter Band. Berlin 1893 (1175 r). 

10. Zu Nr. 1422b [68]. Genootschap, Bataviaasch, van Künsten en 
Wetenschappen. Notulen van de Algemeene en Bestuurs-Vergaderingen. 
Batavia. — Deel XXX. 1892. Aflevering IV. 

11. Zu Nr. 1456. Genootschap, Bataviaasch, van Künsten en We- 
tenschappen. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en Volkenkuude. 
Batavia & 's Hage. — 1893. Deol XXXV. Aflevering 5 en 6. Deel 
XXXVI. Aflevering 3. 

12. Zu Nr. 1521 [2620]. Societe de Geographie. Bulletin. Paris. 
— 7e Serie, tome XIII, 4e trimestro. 1892. Tome XIV. 1er trimestre. 
1893. 

13. ZuNr.l521a. Societe d e Geographie. Comp tes ron dus des seances. 
Paris. 1893. No. 14. 

14. Zu Nr. 1867 [79]. Gesellschaft, Deutsche Morgenländische. 
Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes. Leipzig. X. Band. 
No. 1, Die gukasaptati. Herausgegeben von Richard Schmidt. 1893. 



Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. u\ XIX 

15. Zu Nr. 2327 [9]. Akademie, K. B., der Wissenschaften zu München. 
Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und histo- 
rischen Classe. München 1893. Heft II. 

IG. Zu Nr. 2452. Revue Archeologique publiee sous la direction de MM. 
Alex. Bertrand et G. Perrot. Paris. Troisieme serie. Tome XXI. 
Mai— Juiu 1893. 

17. Zu Nr. 2852 a [2595]. OßinecTBa, IIirtnepaTopcKaro PyccKaro Teo- 
rpa(J)H^ecKaro, HsBicTifl. C.-IleTepöypri.. — Tom^XXIX. BanyCKi. 
III. IV. 1893. 

18. Zu Nr. 3450 [163]. Society, Royal Asiatic. Journal of the 
China Branch. Shanghai. — New Series. Vol. XXV. 1890—91. — 
1893. 

19. Zu Nr. 3545 [719]. Dinkard, The. The original Pahlavi Text; tho 
same transliterated in Zend Characters; Translations of the Text in the 
Gujrati and English Languages; a Commentary and a Glossary of select 
Terms by Peshotan Dastur Behramjee Sanjana. Bombay. — Vol. VI. 
1891. 

20. Zu Nr. 3769b. Rendiconti della Reale Accademia dei Lincei. Classe 
di scienze morali, storiche e filologiche. — Roma. Serie quinta. Vol. II. 
Fase. 6. 7. 

21. Zu Nr. 3877a [186]. Palaestina-Verein, Deutscher. Zeitschrift. Hrsg.' 
von Prof. Lic. Hermann Guthe. Leipzig. — Band XVI. Heft 3. 
1893. 

22. Zu Nr. 3884a. Revue, Ungarische. Mit Unterstützung der ungarischen 
Akademie der Wissenschaften hrsg. von P. liunfalvy und G. Heinrich. 
Budapest. — 1893. Heft VI— VII. 

23. Zu Nr. 3937. Annales quos scripsit Abu Djafar Mohammed ibn 
Djarir at-Tabari. Cum aliis edidit M, J. de Goeje. Prima Series IX. 
Recensuit E. Prym. Lugd. Bat. 1893. 

24. Zu Nr. 4203Q. Annales du Musee Guimet. Paris. Tome XXII — 
XXIV. 1892. 93. 

25. Zu Nr. 4203a. Annales du Musee Guimet (Bibliotheque d'Etudes). 
Paris. Tome II. 1893. 

2G. Zu Nr. 4204. Revue de l'Histoire des Religion s. Publice sous la 
direction de M. Jean Reville. Paris. — Tome XXVI. 2. 3. XXVII. 
1. 2. 

27. Zu Nr. 4343. Museon, Le. Revue internationale publiee par la Societe 
des Lettres et des Sciences. Louvain. Tome XII. No. 3. 4. 1893. 

28. Zu Nr. 4458 Q. Akademie, Königlich Preussische, der Wissenschaften zu 
Berlin. Sitzungsberichte. Berlin. — Jahrgang 1893. No. XXVI — 
XXXVIII. 

29. Zu Nr. 4527. Association, American Philo 1 ogi cal. Trans- 
actions. Published by the Association. Boston. — Vol. XXIII. 1892. 

30. Zu Nr. 5310F. Government of Madras. Public Department. Re- 
port. 14th August 1893. Nos. G42. 643. 

31. Zu Nr. 5441 F. Epigraphia Indica and Record of the Archaeo- 
logical Survey of India. Edited by Jas. Burgess. Calcutta 1893. 
Vol. II. Part XIII. 

32. Zu Nr. 5522. CöopiinKb MaTepia.ini!^ äJi^i oiiHcaiii;i M'IiCTHOcreii h ii.ie- 
MCHi KaBKasa. BuiiycRi. uiecTiiaÄnaTufi. Tikjmhcl 1893. 

33. Zu Nr. 5528Q. Han tes Amsorya. Wien. Vol. VII. Nr. 8. 9. 10. 1893. 



XX ^"erz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. w. 

34. Zu Nr. 5555. Society of Biblical Archaeology, Tr ansactions. 
London 1893. Vol. IX. Part 2. 

35. Zu Nr. 5555a. Society of Biblical Archaeology. Proceedings. Londou. 
Vol. XV. Part 8. 1893. 

3C. Zu Nr. 5665. Prince Philippe de Saxe Cobourg et Gotha, Curiosites 
orientales de mon cabinet numismatique. II. Bruxelles 1893. (Vom Verf.) 

37. Zu Nr. 5851. Holtzmann, Adolf, Das Mahäbhärata und seine Theile. 
Dritter Band. Das Mahäbhärata nach der nordindiscben Recension. Kiel, 
C. F. Haeseler. 1894. (Vom Verleger.) 

38. Zu Nr. 5872. Schlegel, Gustave, Problemes geographiques. Las peuples 
etrangers chez les historiens chinois. IV — VIII. Leide 1893 (Extrait 
du T'oung-Pao, Vol. IV, no. 4). (Vom Verf.) 

39. Zu Nr. 5887. [Katalog der Kairenser Bibliothek.] Fihrist al-kutub al- 
'arabija al-mahfüzat bi'1-kutubhäna al-mi.srija. 2. Aufl. Bd. I. Kairo 
1310. 

40. Zu Nr. 9089. Zeitschrift, Wiener, für die Kunde des Morgenlandes. 
Herausgegeben und redigirt von G. Bühler, J. Karahaceh, D. H. 
Müller, F. Müller, L. Reinisch. — Wien. VII. Band. — 3. Heft. 1893. 

41. Zu Nr. 10078F. Memoires publies par les membres de la mission 
archeologique fran9aise au Caire. Tome treizieme. 1er fascicule. Paris 1893. 

42. Zu Nr. 10236. OßmecTBE, HiinepaTopcKaro PyccKaro reorpa([)HMe- 
cKaro, BOCTOHHO-CHOHpcKaro OTÄiJia, HsB^cxi^. HpRyTCKt. ToMt XXIV. 
No. 2. 1893. 



II. Andere Werke. 

10240. Zu n. 12. rt. S. Belot , J. B., Vocabulaire arabe-fran^ais ä Tusage 
des etudiants. 3e ed. Beyrouth 1893. (Von der Imprimerie Catho- 
lique in Beirut.) 

10241. Zu U. 9. b. Samuel, De boeken van, in het Boegineesch vertaald 
door B. F. Matthes. Amsterdam 1893. (Vom Herausgeber.) 

10242. Zu II. 7. e. Fischel, R., Zu Sophokles Antigene 909—912. (Sonder- 
abdruck aus Hermes, 28. Bd.) (Vom Verfasser.) 

10243. Zu II. 5. c. Fischel, R. [Biographie von Adolf Friedrich] Stenzler. 
(Aus: Allg. Deutsche Biographie.) (Vom Verfasser.) 

10244. Zu II. 10. b. ß. Taw Sein-Ko, A Preliminary Study of the 
PoäuSdaung Inscription of S'inbyuyin, 1774 A. D. Reprinted from the 
Indian Antiquary. Bombay 1893. 

10245. Zu III. 3. Inschriften, Himjarische, und Alterthümer in den K. 
Museen zu Berlin. [Von J. H. Mordt7nann.] (= Mittheilungen aus 
d. Orient. Samml. Heft VII.) Berlin 1893. (Vom Herausg.). 

10246. Zu II. 7. h. 8. Sauer, W., Mahäbhärata und Wate. Eine indo- 
germanische Studie. Stuttgart 1893. (Vom Verfasser.) 

10247. Zu III. 4. b. 7j. Groff, William, L'Egypte et la Bible au poiut de 
vue geographique. Le Caire 1893. 

10248. Zu II. 12. a. ß. Harfouch, Joseph, Le premier livre de l'arabisant . . . 
Beyrouth 1893. (Von der Imprimerie Catholique.) 

10249 Q. Zu III. 12. b. a. 2. Kautzsch, F., Mitteilung über eine alte Hand- 
schrift des Targum Onkelos (Codex Socini No. 84). llalle'sches Oster- 
programm. Halle 1893. 



Verz. der für die Bihliothelc der D. M. G. eingetj. Schriften u. s. n\ XXI 

10250. Zu II. 13. i. N äl ail i y ar, The, or Four Humlred Quatrains in 
Tamil ... by 6r. U. Foi)e. Oxford 189;j. (Vom Secretary of State 
in Council of India.) 

10251. Zu II. 7. h. e. Zitate aus Vriddhamanu und Brihanmanu, nacli 
Samskritwerken des Mittelalters und der Neuzeit zusammengestellt und 
ins Deutsche übersetzt. Von Qustav Herher ich. Wiirzburg 189.3. 
(Vom Herausgeber.) 

10252. Zu II. 12. b. y. 4. Weisz, Heinrich, Die Peschitta zu Deuterojesaia 
und ihr Verhältniss zu MT., LXX. u. Trg. (Dissert.) Halle 18'J3. 

10253. Zu III. 7. Prince Philippe de.Saxe Cobourg et Gotha, Uno medaille 
commemorative de la fondation et de l'achevement de la ville de 
Sultanije. Bruxelles 1891. (Vom Verfasser.) 

10254. Zu II. 7. h. (V. Qukasaptati, Die. (Textus simplicior.) Aus dem 
Sanskrit übersetzt von Richard Schmidt. Kiel 1894. (Vom Verleger 
C. F. Haeseler.) 

10255. Zu II. 7. h. 77. Bower Manuscript, The. Facsimile Leaves, Nagari 
Transcript , Romanised Transliteration and English Translation with 
Notes, edited by A. F. Rudolf Hoernle. Archaeological Survoy of 
India. Calcutta 1893. (Vom Herausgeber.) 

1025G. Zu III. 11. a. Grünbaum, M., Neue Beitr.äge zur semitischen Sagen- , 
künde. Leiden 1893. (Vom Verfasser.) 

10257. Zu III. 8. b. Bang, W., Les langues ouralo-altaiques et Timportance 
de leur etude pour celle des langues indo-germaniques. Bruxelles 1893. 
(Extrait du tome XLIX des Memoires couronues et autres Memoires 
publies par l'Academie royale de Belgique. — 1893.) (Vom Verfasser.) 

10258. Zu II. 9. e. Mahäbhärata, Drie boeken van het Oudjavaansche — 
in Kawi-tekst en Nederlandsche vertaling, vergeleken raet den Sanskrit- 
tekst. Academisch proefschrift . . . door Hendrik Herman JuynboU. 
Leiden 1893. (Vom Herausgeber.) 



B. 612. Münze des Jayaprakä^amalla, geprägt 81G = 1695 n. Chr. 

yn 9ri Jayaräjaprakäijamalladeva 816. In der Mitte das tri(,-rilara, obbn 
Mond und Sonne. 

Rev. In der Mitte das lii'igam mit der Umschrift (jri 9rl ^rl lokanritha, 
im äusseren Kreis: (^rl JayavTrayoganarendramalladova. 

B. 613. Münze des Jayamahondrasiiiihadeva vom Jahre 836 = 1715. 
(^'rl 9rl Jayamahlndra. In der Mitte das tri9Ülam. 

Rev. Siiiiiiadeva 836, um das liüga in der Mitte. Rand: Nepäleijva- 
ragirindra (so). (Weyl 2327, Marsden 1121). 

Beide Münzen sind ein Geschenk von Mrs. Wiüght und von Herrn Geh. 
Hofrath Prof. Dr. Pertsch in Gotha gütigst bestimmt worden. 



Herr tteh. Medicinalratli Dr. Wenzel in Mainz liat die Hibllo- 
thek seines am 1«. Juni 1S!>:{ verstorbenen Solines Dr. U. Wenzel 
der (iJesellschaft gesehenkt. Für diese äusserst wertlivolle (^abe 
spricht der Vorstand im Xamen der dJesellsclialt hiermit aueh 
öil'entlich seinen verbindlichsten Dank aus. 



XXIII 



Protokollarischer Bericht 

üher die zu Bonn am 15. und 16. September 1893 abgehaltene 

General Versammlung der D. M. 0. 

Erste Sitzung am 15. September. (Vormittags 10 Uhr.) 

Es sind anwesend folgende Mitglieder, nach der Reihenfolge, in welcher 
sie sich in die Präsenzliste eingetragen haben : 

Keusch, Windisch, Prym, Bühler, Kuhn, Jacobi, E.Meyer, 
Flemming, Wiedemann, Smend, Praetorius, Fell, Grimme, 
Jensen, deGoe je, Kamp hausen, Nix. 

Dazu kommen noch die Herren: 

Mein hold, Axenfeld, v. Oldenburg, Burgess, Rahlfs, 
Tröltsch. 

Nach den Begrüssuugsworten von Prof. Prym, in denen er die Be- 
deutung Bonns für die orientalischen Studien, deren Hauptvertreter A. W. 
Schlegel und Lassen für das Sanskrit, Freytag und Gildemeister für die semi- 
tischen Sprachen waren , auseinandersetzt , eröffnet der zeitige Secretär Prof. 
Praetorius die Generalversammlung. Auf seinen "Vorschlag werden Prof. Prym 
zum Präsidenten, Prof. Jacobi zum Vicepräsidenten der Versammlung durch 
Acclamation ernannt, Dr. Nix und Dr. Flemming zu Schriftführern. 

Zunächst heisst Prof. Reu seh die Versammlung im Namen Sr. Magni- 
ficenz des Rectors Geheimrath Saemisch willkommen und knüpft an seine Be- 
grüssung noch ein paar ehrende Worte für Gildemeister und einige andere 
ehemalige Bonner Gelehrte, die sich um die orientalischen Studien Verdienste 
erworben haben, wie A. Scholz und F. Bleek. 

Es folgt die Verlesung des Secretariatsberichtes ^) und des Bibliotheks- 
berichtes ^) durch Prof Praetorius und des Redactionsberichtes'') durch Prof. 
Windisch. Letzterer berührt darin die Nothwendigkeit einer einheitlichen 
Transscription für die semitischen Sprachen, in erster Linie das Arabische und 
erinnert daran, dass in 2 Jaliren das .OOjährigo Jubiläum der Gesellschaft be- 
vorstehe. 

Prof. Prym verliest einen Brief des Prof. Socin an die Generalversamm- 
lung, in welchem eine einheitliche Transscription der semitischen Sprachen 
bestimmt beantragt und die Einsetzung einer Commission dafür vorgeschlagen wird. 



1) Siehe Beilage A. 

2) Siehe Beilage B. 

3) Siehe Beilage C. 



XXIT Protohollar. Bericht über die Generalversammlung zu Bonn. 

Hofrath Bühl er ist gleichfalls für Einsetzung einer Commission und 
möchte das Sanskrit mit berücksichtigt wissen. 

Prof. Windisch wünscht die Commission möglichst klein, etwa aus 
3 Mitgliedern bestehend, und wirft die Frage auf, ob nicht auch das Iranische 
mit einzuschliessen sei. Es wird auch angeregt das Aegyptische mit einzu- 
begreifen. 

Prof. E. M e y e r räth ab , da allzuweit zu gehen und ist für Ausschluss 
des Aegyptischen. Dagegen möchten die semitischen Sprachen und das Sans- 
krit in Angrifif genommen werden. 

Prof. P r y m schlägt vor als Mitglieder der Commission die Herren Socin, 
Bühler und Windisch zu wählen. 

Der Antrag wird angenommen. 

Darauf wird durch Prof. Windisch der Kassenbericht^) verlesen und 
mit der Prüfung der Rechnungsführung die Profif. Jacobi und E. Meyer betraut. 

Die aus dem Vorstande ausscheidenden Herren Proft". Buhler, Nöldeke, 
Weber, Wüstenfeld werden wiedergewählt, die Wahl von Prof. Praetorius , der 
an A. Müller's Stelle in den Vorstand getreten war, wird nachträglich bestätigt. 

Als Ort für die nächste Generalversammlung wird von Prof. Meyer 
Basel vorgeschlagen, im Anschluss an den internationalen Orieutalistencongress 
in Genf. Der Vorschlag wird vorbehaltlich der Zustimmung der Gesellschafts- 
raitglieder in Basel angenommen. 

Prof. Meyer wünscht eine Erhöhung des lebenslänglichen Beitrages von 
240 auf 300 Mark. Dieser Antrag wird von Prof. Praetorius unterstützt, 
von Hofrath B ü h 1 e r bekämpft und schliesslich mit 9 gegen 5 Stimmen ab- 
gelehnt. 

Prof. Praetorius bittet zu erwägen, ob nicht für besonders lange Ab- 
handlungen ein Maximalhonorar eingeführt werden solle. 

Prof. Prym schlägt eine Erhöhung des Jahresbeitrages von 15 auf 16 
JMark und allgemeine Zusendung durch die Post vor. 

Prof. Windisch will der Ausländer wegen diese Sache erst mit Brock- 
haus besprechen. 

Prof. Kuhn spricht über die Orient. Bibliographie und bringt drei 
Wünsche vor. Erstens, dass die Bibliographie in halbjährlichen Heften er- 
scheinen dürfe, zweitens, dass ihm Indemnität ertheilt werde für das etwas 
verspätete Erscheinen der letzten Hefte des 6. Jahrganges, da bei Uebernahme 
der Redaction nicht alles hätte sofort erledigt werden können, und drittens, 
dass ihm freie Hand gelassen werde für die innere Organisation und Auswahl 
der Mitarbeiter. 

Diesen Wünschen entspricht die Versammlung durch folgende Resolution : 
„Die Generalversammlung der D. M. G. spricht Prof. Kuhn für seine 
„grosse Mühewaltung um die Orientalische Bibliographie ihren wärmsten 
„Dank aus und zugleich den Wunsch, dass derselbe in Führung der 
„Redaction und Auswahl der Mitarbeiter mit Berücksichtigung der 
„früheren Besclilüsse der Gesellschaft vollständig freie Hand haben 



1) Siehe S. XXX. 



ProtoTcollar . Bericht über die Generalversammlung zu Bonn. XXV 

„möge. Sie erklärt sich auch damit einverstanden, dass die Biblio- 
„graphie in Zukunft in halbjährlichen Heften erscheine". 
Ein Antrag des Secretärs Prof. Praetorius, den Beitrag von öOO Mk. 

zur Or. Bibliographie auf weitere 2 Jahre zu bewilligen, wird angenommen. 

Zum Schluss verliest derselbe noch einen Antrag des Bibliothekars d. G. Prof. 

Pischel über Remunerationen für die Katalogisirung der Bibliothek '). 

Zweite Sitzung am 16. September. (Vormittags 9 Uhr.) 

Auf die Verlesung des Protokolls der ersten Sitzung durch Dr. Flemming 
folgte der Vortrag des Prof. Jensen über die Entzifferung dos Hethitischen. 

Nach Schluss des Vortrags nimmt Prof. Meyer das Wort und spricht 
sich dahin aus , dass es unmöglich sei , eine Discussion zu eröffnen , weil man 
den Combinationen nicht immer habe so im Fluge folgen können. Besonders 
einleuchtend sei ihm aber der Schlusspassus des Vortrags, die Lesung Syennesis 
betreffend gewesen , auch die Methode scheine ihm die richtige zu sein, sie sei 
dieselbe die einst Grotefend bei Entziff'erung der persischen Keilinschriften an- 
gewendet habe, dazu stimme die Darlegung mit den sonstig bekannten histo- 
rischen Verhältnissen überein. 

Prof. Windisch schlägt vor, den Vortrag in der Zeitschrift zum Ab- 
druck zu bringen. 

Auf Antrag von Prof. Jacobi wird dann die Rechnungsführung gut- 
geheissen, und dem Kassirer Decharge ertheilt. — Pause. 

Es nimmt nun das Wort Prof. Jacobi, um sich zunächst über das Ver- 
hältniss Lassen's zu Burnouf in Betreff' der Entzifferung der persischen Keil- 
inschriften kurz zu äussern. Er liest Stellen aus einigen Briefen Gildemeister's 
aus der damaligen Zeit (1835) vor, welche geeignet sind, Lassen von dem 
Vorwurfe des Plagiats zu reinigen. Darauf hält er einen Vortrag über den 
Accent im klassischen Sanskrit, Pali und Prakrit-). 

Prof. Prym spricht dem Redner seinen Dank aus und bemerkt, dass 
auch im Semitischen, z. B. dem Arabischen und Neusyrischen beim Verbum 
sich ähnliche Erscheinungen zeigen. 

Prof. Windisch führt aus, dass auch im Irischen ähnliche Betonungs- 
verhältnisso existiren. 

Prof. Jensen constatirt sie für das Assyrische , z. B. beim Antritt eines 
Suffixes. 

Prof. Kuhn für das Singhalesische und Ilindustani. 

riofrath Bühl er belegt sie durch weitere Beispiele, besonders aus den 

Aiokainschriften. 

Ende der Vorträge. 

Es kommt zur Sprache der am Schluss der ersten Sitzung angekiiiidigto 
Antrag des Bibliothekars. Prof. Praetorius schildert das Uebermass von Arbeit, 
das dem Bibliothekar durch die in letzter Zeit wiederholt vorgekommenen Ver- 

1) Siehe Beilage D. 

2j Dieser Vortrag ist bereits in diesem Hefte zum Druck gelangt. 

d* 



XXVI Protohollar. Bericht über die Generalversammlung zu Bonn. 

mächtnisse erwachsen ist, und tritt im Besondern warm dafür ein, Prof. Pischel 
durch Anstellung eines Hülfsarbeiters für die Katalogisirung der Wenzel'schen 
Bibliothek zu entlasten, der mit 600 Mk. einmal zu remunerireu , über welche 
Rechenschaft abzulegen ist. Er beantragt ausserdem das Gehalt des Biblio- 
thekars auf 500 oder 600 Mk. zu erhöhen. 

Der Antrag für die Katalogisirung der Weuzel'schen Bibliothek einen 
Hülfsarbeiter anzustellen, und dafür 600 Mk. zu bewilligen, wird angenommen. 

Gegen den Antrag Praetorius, auf Erhöhung des Gehalts des Bibliothekars 
äussert aus formalen Gründen Bedenken Prof. Windisch, der ein höheres 
Honorar bei Fertigstellung des Kataloges befürwortet. Nachdem Prof. Praetorius 
nochmals dafür gesprochen, wird der Antrag, das Gehalt des Bibliothekars zu 
erhöhen, angenommen, und in einer zweiten Abstimmung dasselbe auf 600 Mk. 
festgesetzt ^). 

Prof. Praetor ius theilt schliesslich noch mit, dass der Bibliotheksdiener 

Trautmann am 8. October sein öOjähriges Jubiläum feiert. Der Vorstand 

wird ermächtigt, ihm eine entsprechende Anerkennung zu Theil werden zu 

lassen. 

Dr. Flemming, als Schriftführer. 



Beilage A. 

Bericht des Schriftführers für 1892 3. 

Seit der vorjährigen allgem. Versammlung sind 26 Mitglieder der D. M. G. 
neu beigetreten, von denen 7 noch für 1892; ausserdem 2 öifentliche Biblio- 
tiieken. 8 Mitglieder verlor die Gesellschaft durch den Tod, nämlich die Herren 
Bensly, Fryer, Hollenberg, Kämpf, Mezger, v. Schäffer, Tzschirner 
und Wenzel. Ihren Austritt erklärten die Herren Ahrens, v. Gerlach, 
Neteler, Vitto, Wicke s. 2 Mitglieder wurden aus den Listen der Gesell- 
schaft gestrichen. Zum Ehreumitgliede wurde ernannt Herr Fr. Spiegel. — 
Vorbehaltlich der Bestätigung durch die allgem. Versammlung trat der Unter- 
zeichnete am 1. April 1893 in den geschäftsführenden Vorstand und übernahm 
das Amt des Schriftführers, welches seit dem Tode Aug. Müll er "s von Herrn 
Pischel verwaltet worden war. 

Das Ehrenmitglied der Gesellschaft, Herrn Fr. Ma.x Müller zu Oxford, 
welcher am 1. September 1893 das fünfzigjährige Doktorjubiläum beging, be- 
glückwünschte die Gesellschaft durch üebersenduug einer tabula gratulatoria. 
Aus dem gleichen Anlass und in gleicher Weise beglückwünschte die Gesell- 
schaft ihr Ehrenmitglied, Herrn Rud. v. Roth in Tübingen zum 24. August 
1893. Herr Kanzler v. Weizsäcker wird die Güte haben, am 22. October 
(auf welchen Tag die Feier verlegt worden) dem Jubilar die tabula zu über- 
reichen. 



1) Dieser Beschluss ist hinfällig geworden, da der Bibliothekar jede Er- 
höhung des Gehaltes dankend abgelehnt hat. 



Protohollar. Bericht über die Generalversammlung zu, Bonn. XXVII 

Dem Vater des am 16. Juni 1893 zu London gestorbenen Mitgliedes 
Dr. H. Wenzel, Herrn Geh. Medicinalrath Dr. Wenzel zu Mainz, welcher 
die hinterlassene Bibliothek und den hinterlassenen wissenschaftlichen Nachlass 
seines Sohnes der D. M. G. als Geschenk überwiesen hat (s. Bibliotheksboricht), 
drückte der Schriftführer brieflich den wärmsten Dank der Gesellschaft aus. 

Durch Beschluss des Gesammtvorstandes wurden Herrn Ignazio G u i d i in 
Rom 1500 Mk. bewilligt als Beitrag zu den Druckkosten der im Verlage von 
Brill (Leiden) erscheinenden Indices zum Kitäb al Agäni, speciell des 3. Theiles 
derselben. Diese Unterstützung soll auf dem Titelblatte kenntlich gemacht 
werden. 

Vom 4G. Bande der Ztschr. wurden 478 Exemplare an Mitglieder, 41 
Hxemplare an Gesellschaften und Institute versandt; 150 Exemplare wurden 
durch den Buchhandel vertrieben. Zusammen C69 E.xemplare (9 mehr als im 
Vorjahr). 

Dem Herrn Dr. Charles Gainer, Mitglied auf Lebenszeit, hat die Zeit- 
schrift nicht mehr zugeschickt werden können, weil seine gegenwärtige Adresse 
unbekannt. Vielleicht hilft diese Notiz den Aufenthalt des genannten Herrn 
ermitteln. 

Das Fleischer-Stipendium wurde am 4. März 1893 Herrn Fr. Seh wall y 
in Strassburg verliehen. 

F. Praetorius. 



Beilage B. 

Bibliotheksbericht für 1892—1893. 

Im Verwaltungsjahre 1892 — 1893 sind Fortsetzungen eingegangen zu 108 
Nummern. Neu hinzugekommen sind 133 Nummern (5917 — 5999. 10200 — 10249) 
in 144 Bänden. Die Sammlung B ist um 3 Nummern vermehrt worden. Aus- 
geliehen wurden 627 Bände und 8 Manuscripte an 46 Entleiher; eiue grosse 
Zahl der im vorigen Jahre ausgeliehenen Manuscripte ist den betreffenden Mit- 
gliedern weiter überlassen worden. Eine bedeutende Vermehrung hat die 
Bibliothek dadurch erfahren, dass die Bibliothek des in London verstorbenen 
Dr. H. Wenzel von dessen Vater, Herrn Geh. Medicinalrath Wenzel in 
Mainz, der Gesellschaft geschenkt worden ist. Die Bibliothek umfasst 1327 
Bände, von denen aber ein beträchtlicher Theil als Doubletten und Werke 
schönwissenschaftlichon Inhalts in Wegfall kommt. Der Rest ergänzt die Biblio- 
thek der Gesellschaft in sehr erwünschter Weise auf Gebieten , die bisher nur 
dürftig vertreten waren, namentlich Päli und Buddhismus. Durch diesen Zu- 
wachs ist der Abschluss der Neuordnung der Bibliothek der Gesellschaft, sowie 
der Druck dos Kataloges auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben worden. 

R. Pischel. 



' 



XXTIII Protolcollar, Bericht über die Generalversammlung zu Bonn. 

Beilage C. 

Aus dem Eedactionsbericbt für 1892—1893. 

Auf Kosten der D. M. G. ist gedruckt und durch F. A. B r o c k h a u s 
zu beziehen: 

Abhandhingen für die Kunde des Morgenlandes. 

IX. Band. No. 4. Index zu Otto Böhtliiigk's Indischen Sprüchen. 

Von August Blau. Leipzig 1893. 8. Preis 4 Mk. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 2 Mk. 50 Pf.) 

X. Band. No. 1. Die Cukasaptati. Textus simplicior. Herausgegeben von 

Richard Schmidt. Leipzig 1893. 8. Preis 9 Mk. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 6 Mk.) 



Beilage D. 

Antrag des Herrn Prof. Pi schal. 

Die Generalversammlung wolle beschliessen: 

Für die Zwecke der Neuordnung der Bibliothek der Gesellschaft, be- 
sonders der Katalogisiruug der Wenzel'schen Bibliothek wird dem Bibliothekar 
die Summe von zunächst 600 Mark zur Verfügung gestellt, über deren Ver- 
wendung er Rechenschaft abzulegen hat. 



XXIX 



Persoualnachrichten. 

Als ordentliche Mitglieder sind der D. M. G. beigetreten: 

1203 Herr P. Jos. Dahlmann S. I., Exaeten bei Roermond , Limburg, 

Holland; z. Z. Berlin N., Hedwigskrankenliaus (für 1893). 

1204 „ Leberecht Kootz, stud. theol. et phil, Orient., Breslau, Schmiede- 

brücke 27 (für 1894). 

1205 „ P. Cyrill Seifert, Augustinerstiftspriester aus Brunn, z. Z. Breslau, 

Burgstr. 7 (für 1894). 

1206 „ Dr. Ulrich Wilcken, Prof. a. d. Universität Breslau, Moritzstr. 14 

(für 1894). 

1207 „ B. Vandenhoff, Stud. phil., Berlin C, Niederwallstr. 9 (für 1894). 

Wiedereingetreten in die Gesellschaft ist (für 1894): 
761 Herr Dr. E. Kurz, Pi-ivatdocent a. d. Universität zu Bern. 

Durch den Tod verlor die Gesellschaft ihr Ehrenmitglied: 
Herrn Dr. A. Sprenger, f 19. /12. 93, 

ihr correspondirendes Mitglied: 
Major-General Sir Alexander Cunningham in London, 

sowie ihre ordentlichen Mitglieder: 

Herrn Freih. A. v. Bach, Excellonz. 

Prof. Dr. G. H. C. v. d. Gabeloutz, ■;■ 11./12. 93, 

Ihren Austritt erklärten die Herren: Bäum er, Bohl, Montet, Neu- 
mann (Strassburg), sowie der M endolssoh n- Verein in Frankfurt a. M. 



XXX 



Einnahmen u. Ausgaben der D. M. G. 1892. 



OS 
OO 
1—1 

•-6 



cö 



rü ^ « 



O ^ N 

'S '-' 

^^ «s -^ Sh ä^ 

t^ Ph fl, 3 



^ -- - 05 - - 

,0 « J Q W Q .2 



Ji tS S -^ M 



■3 N •= ^ '^ 



& r 



o s 



ö _g 



OJ CO 



;r3 "r; u 
CS ^ " 



© s 



CD © 

'* o 
s S 



O S 2> 
CS CD S 

^ hJ ^ 



sc 



bC 






ü o 1 

o bc 

Ch "^ '*- 

•^ ai C3 

:S S "u 

o ©O 
lll 



Ö (M 



s;?;^. 



? es 



^ «O 



^- ^^ 






« 5 " 



.ß - 
1s OJ 



c ^ 



SP 



-sl 



CS _, O .r^ ■-»J 

.ti £ > ^ <» 

04 © C^ ^ 

CS -3 s 

O © CS 



SÄ (M 

^2 



< w 



-^-^ !5 



1^ 



o 6 



Q N 



cc;^;- c 



•5 '§ s J 



© 



T. ^ > 






awa 



'Ä S 



© © & 

ß ^ © 



<-© 



^ o 



^ CS ö '-'2 



4 



1 



SJ > S "« ü 



ÄrO 



® X 



es 




•ti 


Ö 




© 






© 

'S 


^ 




i-j 


03 




© 


,^ 




• £f 








tJD 


ü 


^2 


Ö 


ü 


© ^ 






ä © 


1 


CS 






o 


TS 


;a 


-o 




m 


H o^ 


OJ 


_g iO 


f3 
CÖ 


•H 


© >si 


U 




!8 o 

es t-i 


;^ 




w 


;. 




«5 


•t^ 




O 


^. 






^ 




00 



o © 



^< 'Ö 

Ä © 

CS ;S 
1-5 • 



,ä Ä © S 



:S^© 

t- s s 
© "* s 

rO © X 

.2 •^'S 

"'S i '-' 

^ »^ %-. 



'S 'S 

© <-3 



0^ •« 
© 



^ 3 bU 
00 'S 2 

© M c: 
^ 3 3 
1s N > . 

; 'S -^ P 00 

'S 3 X 



.M bcT3 2 -a 



1 



■IB c M o 

a-S 'S bO 
-7 bC-«^ s 



© s-i 6 

J3 © © 



© 



^ rrt ^ « 



»5 





Nl 


S 


'S S 


^ 


Ph 

in 








^5 

© — 

bD 



s«M 



S o^ 



lO 


in 


c- t- 





1 ^ 


1 


<M 00 


m 


lO Kl 


<M 


!>■ t- 









tH y-l 








bi)S 
a o 



3 S 
a3 © 



^ © 

© j: 

a ^ 



-S 'S 

oS 

a a 

» 'O 



lO ^^ 

S<l T-( 

6 - 

0"Q 



1 


1 


1 
1 























in 


m 


'"' 




'"' 



Einnahmen u. Ausgaben der D. M. G. 189ti 



XXXI 



Vi i -i g M 

^ '5 H ^ .2 

= :H "2 1 3 

g TS bJD _ O 

o S G £5 "^ 

1 7 l 2 'S 

VI ^ CS 'S -° 

Oj 2 O Mh c> 

^ -3 > = ^ 



5 g S : 






> "2 =^ - 
2 == c " 

•n i ö bo 






t- o 






^ u c r^ 



Ä ^ "^ 5 



.2 TS ^ 



® <^ .2 



:3 0= 



S 5 Jrt d 



CS O I» 

•c UJ o 



o 



.» 



^1 "3 






2 M 

ä" bp 






c ü a 
5? -'S O 






w s 



3=2 p 



'S .2 



. cä 



CS o 



_S 5 



P5 ,a S . 



yii "tS '3 ^ 3 iiJ 



2 a> 'S .n 
P4 «2 <=^ 






bc <l< -r« S — ' 






<B Ptn 



S 
TS M 



ü ■-; © CO 

O 'S "G °^ 

^ Ö g CO 

Ph © -rH 



f 



■-, < 



S :o bC '« 
S ^ C .2 



= i? ä 

-5 P "3 

"C _bJC ^ 

-2-5 5 

2 ;^ bß 

O TS © 

'^ © Ö 

.a ^ CS 

g Ä .2° 

> 2 'n 

a "^ 

o bX) 

2 5 



bc 






S I 



N N hJ 



Uh 



2 M 

. cd 5^ '-' 
o ä 'S 

•• "* 2 .b 
© '^ 

bD , 



■© i ^ - 



■© jij S 2 j« >- 



= -^ 



^ 



M bc 



bJD 3 
- o 

^ -:S o 





s 


© ^ 




'S 


M 


fcc-a 


o 


















-f) 


"o 




S 

o 



o 


<M 


(M 




t- 


CD 


« 




r 


;; 


1 




M 


in 


00 




lO 


C5 


-* 




h- 


<M 


CO 




O 


'^ 


f- 




^ 




(M 





i-4 


< 






w 


u 




-Ö 


OS 


CO 


a 


B 


a 


a 


s 


ö 


cß 


t« 


»t> 


= 


-* 


(N 


(M 


CS 


1 


= 


O 


^H 


50 


00 


o 


«o 


eo 


o 


■<* 





QtS 



-2 'S «2 



XXXII 



Terzeicliiiiss der vom 17. Octol)er 1898 l)is 12. Januar 

1894 für die Bil)liotliek der D. M. G. eingegangeuen 

Sclirifteu u. s. w. 

I. Fortsetzungen. 

1. Zu Nr. 29a [157]. Society, Royal Asiatic of Great Britain and Irelaud, 
Journal of the. 1893. October. 

2. Zu Nr. 155b [78]. Gesellschaft, Deutsche Mor geuländische, 
Zeitschrift. Leipzig. — 4 7. Band. III. Heft. 1893. 

3. Zu Nr. 202 [153]. Journal Asiatique. Public par la Societe Asiatique. 
Paris. — Neuvieme serie. Tome II. No. 2. 1893. 

4. Zu Nr. 594a. 45. Tattva-Chint am aiii. Ed. by Finyiitsi Kümäkhyd- 
nätha Tarka- Vägtm. Calcutta. — Vol. III. Fase. II. 1893. — B. I., 
N. S., No. 832. 

5. Zu Nr. 594a. ^63. Brihad -Dharma-Pur dnam. Edited by Pandit 
Haraprasäd Sdstri. Calc. Fase. IV. 1893. — B. I., N. S., No. 833. 

G. Zu Nr. 594b. 14. The Ain i Akbari of Ahul Fazl i lilldmt, trans- 
lated from the original Persian by Col. H. S. Jarrett. Calcutta. — 
Vol. III. Fase. IL 1893. — B. L, N. S.. No. 831. 

7. Zu Nr. G09f. JournaL The Geographica!. Including the Proeeedings 
of the Royal Geographica! Society. I^oudon. November, 1893. Vo!. IL 
No. 5. 6. 1894. Vol. III. No. "l. 

8. Zu Nr. 1232a [2899]. Verein, Historischer, für Steiormarli. 
Mittheilungen. Graz. — XLL Heft. 1893. 

9. Zu Nr. 1422b [68]. Genootschap, Bataviaasch, van Künsten en 
Wetenschappen. Notulen van de Aigemeene en Bestuursvergaderingeu. 
Batavia. — Dee! XXXI, 1893. Aflevering 1. 2. 

10. Zu Nr. 1456. Genootschap, Bataviaascli, van Künsten en We- 
tenscliappeu. Tijdsclirift voor Indische Taal-, Land- en Vollienliunde. 
Batavia & 's Hage. — Deel XXXVI. Aflevering 4. 5. 6. 1893. 

11. Zu Nr. 1521 [2620]. Societe de Geographie. Bulletin. Paris. 
7e serie, tome XIV, 2e trimestre. 1893. 

12. Zu Nr. 1521a. Societe de Geographie. Coraptes rendus des seances. 
Paris — 1893, No, 15. 16. 17. 18. 

13. Zu Nr. 1674a [107J. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Vollienlcunde 
van Nederiandscli-Indie. Uitgegeven door !iet Koninlilijk Instituut voor 
de Taal-, Land- en Volkeniiunde van Neder!andscli-Indie. 's Gravenhage, 
— Vijfdo Voigreeks. Aclitste Deo!. Vierde Aflevering. 1893. 

14. Zu Nr. 2203. Pertsch , Wilhelm, Die orientalisciien Handschriften der 
Herzogliclien Bibliotliek zu Gotlia. Anliang: Die orientalisciien Hand- 
schriften mit Ausnahme der Persischen, Türliischen und Arabischen. Gotha 
1893. (Vom Verf.) 



Verz. de?- für die Bibliotheh der D. M. G. eingeg. Schriften u. s. w. XXXIII 

15. Zu Nr. 2327 [9]. Akademie, K. B., der Wissenschafton zu München. 
Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und der 
historischen Classe. München. — 1893. Heft III. Bd. II. Heft I u. II. 

16. Zu Nr. 2451F. Compte-rendu de la Commission Imperiale Archeo- 
logique pour las auuees 1882 — 1888. Mit Atlas. St.-Petersbourg 1893. 

Oxieit IlMnepaTopcKofi 'ApxeojiorHiecKOH KoMjincciH sa 1889. 1890 
rOÄi. 2 voll. 2" CaHKTneTepßyprt 1892. 1893. 

17. Zu Nr. 2452 [2276]. Revue Ar che ologique publice sous la direction 
de MM. Alex. Bertrand et G. Perrot. Paris. — Troisieme serie. Tome 
XXII. Juillet— Aoüt. Septembre— Octobre. 1893. 

18. Zu Nr. 2727. Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichts- 
quell eii. Herausgegeben vom historischen Vereine für Steiermark. 25. Jahr- 
gang. Graz 1893. 

19. Zu Nr. 2907;F. Maxepiajiu no apxeo.torin Pocciii, HSÄasaeMHe MMne- 
paTopcKOK) ApxeojiorH'iecKOK) KoMMHCcieBo. No. 4 — 12. CaHKTnexep- 
ßypri. 189Ü — 93. (Von der Commission Imperiale Archeologique). 

20. Zu Nr. 2938 [41]. Akaderaia, A Magyar Tudomänyos. Nyelv- 
tudomänyi Közlemenyek. Kiadya a M. T. A. nyelvtudomäuyi bizott- 
säga. Szerkeszti Simow/i Z-sigmond. Budapest. — XXII. kötet, V. VI. 
füzet. XXIII. kötet, I. 11. füzete. 

21. Zu Nr. 2940 [42]. Akademia, A M a gy ar Tu d omäny os. Almanach; 
Polgäri es csillagäszati naptärral MDCCCXCIU-ra. [Budapest]. — 1893. 

22. Zu Nr. 3100 [38]. Akademia, A Magyar Tudomänyos. Erteke- 
zesek a nyelv- es szeptudomänyok köreböl. Az I. osztäly rendeleteböl 
szerkeszti Gyulai Peil. Budapest. — XV. kötet. XI. XII. szäm. XVI. 
kötet. I— III. szäm. — 1892. 93. 

23. Zu Nr. 3641 F. [2385]. Catalogue, Bengal Library, of Books. [Appen- 
dix to the Calcutta Gazette.] Calcutta. — 1892. Quarter 1. 2. 4. 1893. 1. 

24. Zu Nr. 3644 F. [2389]. Statement of Particulars regarding Books 
and Periodicals, published in the Nor th-Western Provinces and 
Oudh. Allahabad. — 1892. Quarter 1. 1893. Quarter 1. 

25. Zu Nr. 3G45F. [2392]. Catalogue of Books registered in the Punjab. 
Labore. — 1892. Quarter 4. 1893. Quarter 1. 2. 

26. Zu Nr. 3647 F. [2387]. Catalogue of Books printed in Burma. Rangoon. 
— 1893. Quarter 1. 2. 3. 

27. Zu Nr. 3769b. Rendiconti della Reale Accademia dei Lincei. Classe 
di scienze morali , storiche e filologiche. Roma. Serie quinta. Vol. II. 
Fase. 8. 9. 10. — 1893. 

28. Zu Nr. 3884a. Revue, Ungarische .... Herausgegeben von Karl Hein- 
rich. Budapest. Dreizehnter Jahrgang. 1893. VIII. — IX. Heft. 

29. Zu Nr. 4030. Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Zeitschrift. 
Hrsg. von Georg Kollm. Berlin. Band XXVIII. 1893. No. 3. 4. 

30. Zu Nr. 4031. Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Verhand- 
lungen. Berlin. — XX. Band. No. 7. 8. 9. 1893. 

31. Zu Nr. 4343. Museon, Le. Revue internationale, Etudes de linguistiquo, 
d'histoire et de philosophie publiees par des professeurs de diflerentes uni- 
versitcs. Louvaiu. Tome XII. No. 5. — 1893. 

32. Zu Nr. 4633 P. Memorandum of Books registered in the Hyderabad 
Assigned Districts. Akola. — 1892. Quarter 1. 3. 1893. Quarter 
1. 2. 3. 

33. Zu Nr. 4813 F. Assam Library. Catalogue of Books. 1893. Quartor 3. 



XXXIV Verz. der für die Bibliothek der D. M. G. eingeg. Schriften u.s.io. 

34. Zu Nr. 4821 Q. Bureau of Ethnology. Eigbth Annual Report 
to the Secretary of the Smithsonian Institution 1886 — '87. By J. W. 
Powell. Washington. — 1891. 

35. Zu Nr. 4832 Q. Avesta, die heiligen Bücher der Parsen. Herausgegeben 
von Karl F. Geldner. Stuttgart. — III. Vendidäd. Siebente Lieferung. 
Vendidäd 1—9, 56. Stuttgart 1893. 

36. Zu Nr. 4988. Plakaatboek, Nederlandsch-Indisch , 1602—1811, door 
J. A. van der Chijs. Batavia & 's Hage. Elfde deel. 1788—1794. — 
1893. 

37. Zu Nr. 5207. Bibliographie, Orientalische. Begründet von A. 
Müller .... Herausgegeben von E. Kuhn. Berlin. VI. Jahrgang. 
Heft 3. 4. 1893. 

38. Zu Nr. 5208 Q. Dag h -Register gehoudeu int Casteel Batavia vant 
passerende daer ter plaetse als over geheel Nederlandts-India. Anno 1664. 
Uitgegeven door .... J. A. van der Chijs. Batavia u. 's Hage 1893. 

39. Zu Nr. 5305. Institution, Smithsonian. Bureau of Ethnology. 
Pillin g , James Constantine, Bibliography of the Chinookan Languages 
(including the Chinook Jargon). Washington 1893. 

40. Zu Nr. 5506. Society, Royal Asiatic, Ceylon Branch, Journal.' 
Colombo. 1890. Vol. XI. No. 40. Colombo 1893. 

41. Zu Nr. 5522. CoopHnKi Maiepia-iOBi j-M onHcamn MicTHOCiefi h nje- 
jieHl KaBKaaa. Bhüjcki. XVII. Tn(})JlHCL 1893. (Von Herrn Janoftsky, 
Curateur de Tarrondissement scolaire du Caucase.) 

42. ZuNr. 5528Q. Hantes Amsorya. Wien 1893. Nr. 11. 12. 1894. Nr. 1. 

43. Zu Nr. 5555a. Society, The, of Biblical Archaeology. Proceedings. 
London. Vol. XVL Part 1. 2. 1893. 

44. Zu Nr. 5626. Analec ta B ol 1 andiana. Y.A\diQTVint Carolus de Smedt, 
Josephus de Backer, Pranciscus van Ortroy, Josephus van den Gheyn, 
Hippolytus Delehaye & Albertus Poncelet. Bruxelles. Tomus XII. 
Fase. IV. 1893. 

45. Zu Nr. 5849. Munkdcsi, Berndt. Lexicon linguae Votjacicae. A Votjäk 
nyelv szötara. Mäsodik füzet. Budapest 1892. 

46. Zu Nr. 5872. Schlegel, Gustave, Problemes geographiques. Les peuples 
etrangers chez les historiens chinois. IX — XII. Leide 1893 („Extrait 
du T'oung-pao", Vol. IV, No. 5). (Vom Verf.) 

47. Zu Nr. 5906. Gyüjtemeny, Vogul nepköltt'si. III. kötet. Medveenekek. 
EIsö füzet. Vogul szövegek es forditäsaik . Közzeteszi Munkdcsi 
Berndt. Budapest 1893. 

48. Zu Nr. 5907. Szily, Coloman, Rapport sur les travaux de TAcademie 
des Sciences de Hongrie en 1892. Buda-Pesth 1893. 

49. Zu Nr. 5984. Journal and Text of the Buddhist Text Society of India. 
Edited by Sarat Candra Das. Calcutta. Vol. I. Part IH. 1893. 

50. Zu Nr. 10078P. Memoires publies par les membres de la Mission 
archeologique francjaise au Caire sous la direction de M. U. Bouriant. 
Paris. Tome douzieme. 1er fascicule. 1893. 

51. Zu 10236. IIsBicTia BOCTOiHO-CHÖnpcKaro OTiijia HmnepaTopCKaro 
Pyccitaro TeorpacpHiecKaro OßmccrBa. r. llpityrcKT,. Tomt. XXIV. No. 
3—4. — 1893. 



Verz. der für die Bibliotheh der D.M.G. eingeg. Schriften u. s. n\ XXXV 

II. Andere Werke. 

10259. Zu III. 12. b. Karapet Ter-MkrttscMan, Die Paulikianer im byzan- 
tinischen Kaiserreiche und verwandte ketzerische Erscheinungen in 
Armenien. Leipzig 1893. (Vom Verf.) 

10260. Zu II. 7. i. f. Bloch, Theodor, Vararuci und Ilcmacaudra. Ein 
Beitrag zur Kritik und Geschichte der Prakrit-Grammatik. (Leipziger 
Diss.). Gütersloh 189.3. (Vom Verf.) 

10261 F. Zu III. 5. b. rj. Grünwedel, Albert, Sinhalesische Masken. Separat- 

Abdruck aus: „Internationales Archiv für Ethnographie", Bd. VI. 189.S. 
Leiden 1893. (Vom Verf.) 

10262 Q. Zu II. 11. Brandstetter, Remoard, Malaio-Polynesische Forschungen. 

II. Die Beziehungen des Malagasy zum Malaiischen. Luzern 1893. 
(Vom Verf.) 

10263 Q. Zu II. 12. d. ß. 2. Schweinfarth, G., Abyssinische Pflanzennameu. 

Aus dem Anhang zu den Abhandlungen der Königl. Preuss. Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin vom Jahre 1893. Berlin 1893. (Vom Verf.) 

10264 Q. Zu III. 1. b. e Tcnc Sein-Ko , Notes on an Archaeological Tour 

through Ramannadesa (the Talaing Country of Burma). Reprinted from 
the Indian Antiquary. Bombay 1893. (Vom Verf.) 

102G5. Zu II. 12. b. y. 2. Schwally , Friedrich, Idioticon des christlich 
palästinischen Aramaeisch. Giessen 1893. (Vom Verf.) 

10266. Zu II. 3. a. y. Haläsz, Igndcz, Sved-Lapp nyelv. III — V. Budapest 
1888—1893. 

10267Q. Zu II. 12. a. e. Chrestomathie, Süd-arabische. Minäo-sabäische 
Grammatik. — Bibliographie. — Minäische Inschriften nebst Glossar. 
Von Fritz Hammel. München 1893. (Vom Verf.) 

10268. Zu II. 12. a. /i. 'Amld ad-din As'ad ben Nasr al-An.säri 
al-Abarzi, L'Ode arabe d'Ochkonwän. Publice, traduite et annotee 
par M. Cl. Huart. (Vom Herausgeber.) 

10269. Zu II. 12. e. ^. Saadia, Die Hoschanot des Gaon R. Das erste 
Mal ediert und auf Grund dreier Yemen-Mss. kritisch beleuchtet von 
Alexander Kohut. (Sonder-Ab druck aus: „Monatsschrift für Geschichte 
und Wissenschaft des Judenthums". 37. Jahrgang.) Breslau 1893. 

10270. Zu III. .5. b. «. Kohut, George Alexander, Tho Court Jew Lippold. 
Tale of a Sixteenth Century Martyrdom. New York 1893. 

10271. Zu IH. 3. Beide, W. und Lehmann, C. F., Inuspuas, Sohn des 
Menuas (A. aus der Zeitschrift für Assyriologie , VII, p. 255 — 267). 
(Von Herrn Dr. Belck.) 

10272. Zu III. 3. Beide, W. und Lehmann, C. F., Mittheilung über weitere 
Ergebnisse ihrer Studien an den neugefundcnon armenischen Keil- 
inschriften. (A. aus den Vorhandlungen der Horliuor anthropologischen 
Gesellschaft 1892, p. 477—488.) (Von Herrn Dr. Belck.) 

10273. Zu III. 1. b. e. Beide, Waldemar, [Bericht] über archäologische 
Forschungen in Armenien. (A. aus den Verhandlungen der Berliner 
aiithropolugischon Gesellschaft 1893, p. 61 — 82.) (Vom Verf.) 

10274. Zu III. 3. Lehmann, C. F., [Bericht] über chaldischo Nova. (A. aus 
den Verhandlungen der Berliner anthropologischen Gesellschaft 1893, 
p. 217—224.) (Von Herrn Dr. Belck.) 

10275. Zu III. 4. b. y. Beide, Waldemar, Untersuchungen und Reisen in 
Transkaukasien, Hoch- Armenien und Kurdistan. (S.-A. aus dem ,, Globus". 
Band 03. Nr. 22 u. 23.) (Vom Verf.) 



XXXVI Vei-z. der für die Bibliotheh der D. M. G. elngeg. Schriften u. s. 



l()27G. Zvi II. 12. c. rt. Winclier, Hugo, Ein Beitrag zur Geschichte der 
Assyriologie in Deutschland. Leipzig 1894. (Vom Verf.) 

10277. Zu III. 5. c. [Miillir, Max], An Offering of Sincere Gratitude to my 
many Friends and Fellow-labourers for their good wishes on the First 
of September 1893 the fiftieth Anniversary of my receiving the Doctor's 
Degree in the University of Leipzig. (Vom Verf.) 

10278. Zu II. 7. h. S. Bhäravinämnä mahäkavinä praultam idaih Kirätär- 
junlyäkhyarii kävyaratnaiii 9rTmahopadhyäya-Kolacala Jlallinätha- 

sür iviracitagliavhtäpathäkhyavyäkhyänena säkaih Sarasvati- 

Tiruveüigatäcäryena. Vam-Rämakrsnamäcäryena ca . . . 
prakä(,'itam [Madras] 1860. [Telugu-Druck.] (Vom India Office.) 

10279. Zu II. 1 . h. §. ... Anaiiitabhattäryena racitaiii Bhäratacaiiipväkhyam 
idaih kävyaratnaiii .... KuravirämabudheihdrapranltaLäsyäbhi- 
dhänavyäkhyänena saha saiiiyojya . . . Vävijla || Anaiiitanäräyana9ästrinä 
Vävilla jl Rämasvämi9ästriTiS ca . . . pariskrtya . . . prakatlkrtam abhüt. 
[Madras] 1859. [Telugu-Druck.] (Desgl.) 

10280. Zu II. 7. h. S. [Vidarbharäja und Bhojalak,?mana, Bhojacampü 
oder Campürämäyaiia mit dem Kommentare Sähityamafijüsikä des 
Rämacandrabudheiulra ed. Anantanäräyana^ästrin und Rämasvämi^ästrin 
Madras] 1859, [Telugu-Druck.] (Desgl.) 

10281. Zu II. 7. h. S. [BhattojidTksita, SiddhäutakaumudT Madras] 1858. 
[Telugu-Druck.] (Desgl.) 

10282. Zu II. 7. h. S. [Lllä^uka, Krsnakarnämrta mit Uebersetzung und 
Kommentar in Telugu von Venkatakrsna9ästrin Madras] 1857. [Telugu- 
Druck.] (Desgl.) 

10283. Zu III. 2. Lists of Sanskrit Manuscripts in Private Libraries in the 
Bombay Presidency. Compiled under the superintendeuce of R. Cr. 
Bhandarhar. Part I. Bombay 1893. 

10284 Q. Zu II. 3. a. «. Wiedemann, Ferdinand, Ehstnisch-deutsches Wörter- 
buch. Zweite vermehrte Auflage. Im Auftrage der Kaiserlichen Aka- 
demie der Wissenschaften rediyirt von Jacob Hurt. St. Petersburg 
1893. (Von der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften.) 

10285 Q. Zu II. 12. b. y. 5. Grimme, Hubert, Der Strophenbau in den 
Gedichten Ephraems des Syrers mit einem Anhange über den Zusammen- 
hang zwischen syrischer und byzantinischer Hymnenform. Freiburg i. d. 
Schweiz 1893. (Collectanea Friburgensia Fase. II.) (Von der Librairie 
de rUniversite, Fribourg (Suisse). 

10286 Q. Zu III. 5. b. ß. Fairman, Edward St. John, La Marseillaise 
egyptienne! Chanson patriotique egyptienne. Londres 1893. (Vom Verf.) 

10287. Zu III. 5. b. p". Fairman, Edward St. John, Egypt 1882 — 93. 
London 1893. (Vom Verf.) 

10288. Zu II. 7. c. S. 4. d. [MirzäHusain al-Hamadänl] The Tärikh-i-jadid 
or Kew Ilistory of Mirza 'Ali Muhammad the Bäb by Mi'rzä Huseyn 
of Hamadan, traiLslated from the Persian, with an Introduction , Illu- 
strations, and Appendices, by Edward G. Broitme. Cambridge 1893. 

■ (Von den Syiidics of tho Cambridge University Press.) 



xxxyii 



Terzeiclmiss der Mitglieder der Deutschen Morgen- 
ländisclien Gesellscliaft im Jahr 1893. 

I. 

Ehrenmitglieder. 

Herr Dr. 0. von Böhtlingk Exe, kaiserl. riiss. Geheimer Eath und Akade- 
miker in Leipzig, Seeburgstr. 35. 
Dr. M. J. de Goeje, Interpres legati Warneriani u. Prof. an d. Universität 
in Leiden, Vliet 15. 

- B. H. Hodgson Esq. , B. C. S. , in Alderley Grange, Wotton-under-Edge, 

Gloucestersliire. 

- Dr. F. Max Müller, Prof. an der Univ. in Oxford, Norham Gardeus 7. 
Sir Henry C. Eawlinson, Bart., Major-General in London. 

Herr Dr. R. von Roth, Oberbibliothekar und Professor an d. Univ. in Tübingen, 
Neekarlialde 37. 
Dr. F. von Spiegel, Geheimer Rath und Prof. in München, Haydnstr. 11. 

- Dr. A. Sprenger in Heidelberg (f). 

Dr. J. G. Stickel, Geheimer Rath und Prof. der raorgenl. Sprachen in 
Jena, Johannisstr. 18. 

- Dr. Whitley Stokes, früher Law-member of the Council of the Governor 

General of India, jetzt in London SW, Grenville Place 15. 
Graf Melchior de Vogüe, Membre de l'Institut in Paris, 2 rue Fabert. 

- Dr. W. D. Whitney, President of the American Oi-iental Society und 

Prof of Sanskrit am Yale College, New-Haven, Conn., U. S. A. 
Dr. H. F. Wüstenfeld, Geheimer Regierungsrath und Professor a. .d. 
Universität in Göttingen, Weender Chaussee 48. 

II. 

Correspondirende Mitglieder. 

Herr Francis Ainsworth Esq., in London. 

Dr. R. G. Bhandarkar, Professor am Doccan College zu Puna in Indien. 

- Dr. G. Bühler, k. k. llofrath , Mitglied der Akademie der Wissenschaften 

und Prof. an d. Univ. in Wien IX, Alserstr, 8. 

- Alexander Cunningham, Major-Goneral , z. Z. in London SW, West- 

min-ster, Victoria Mansions (t). 

- Dr. J. M. E. Gottwaldt, Exe, kais. russ. w. Staatsrath, Oborbibliothekar 

an d. Univ. in Kasan, 
l^vara Candra Vidyäsägara in Calcutta. 

- Lioutenant-Colonel Sir R. Lambert Play fair, K. C. M. G., Her Majesty's 

Consul-Gonoral for Algeria and Tunis in Alger. 

- Dr. R. Rost, Oberbibliothekar a. d. India Office Library in London NW, 

Primrose Hill, 1, Elsvvorthy Terrace. 
Dr. Edward E. Salisbury, Prof in New Haven, Conn., U. S. A. 

- Dr. W. G. Schauffler, Missionar in New York. 

- Dr. Cornelius V. A. Van Dyck, Missionar in Beirut. 



XXXVIII Verzetchniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. 

III. 

Ordentliche Mitglieder^). 

Herr Eev. J. E. Abbott, Byculla Bombay (118C). 

Dr. W. Ahlwardt, Geh. Regierungsrath , Prof. d. morgenl. Spr. iu 

Greifswald, Brüggstr. 28 (578). 
Dr. Herman Almkvist, Prof. an der Universität in Upsala (1034). 
Dr. C. F. Andreas in Schmargendorf bei Berlin, Heiligendammstrasse 10 
(1124). 

- Antonin, Arcbimandrit und Vorsteher der russischen Mission iu Jeru- 

salem (772). 

- Dr. Theodor Arndt, Prediger an St. Petri in Berlin C, Fi-iedricbsgracht 53 

(1078). 

- Dr. Carl von Arnhard in München, Wilhelmstr. 4 (990). 
Dr. Siegmund Auerbach, Rabbiner in Halberstadt (597). 

- Dr. Th. Aufrecht, Professor in Bonn, Colmantstr. 37 (522). 
Freiherr Alex, von Bach, Exe, in Wien (636) (f). 

Dr. Wilhelm Bacher, Prof. an der Landes-Rabbinerschule in Buda- 
pest, Lindengasse 25 (804). 

- Dr. Johannes Bachmann, Pankow b. Berlin, Berlinerstr. 24 (1099). 

- Dr. Seligman Baer, Lehrer in Biebrich a. Rh. (926). 

- Dr. Friedrich B a e t h g e n , Consistorialrath, Professor an der Universität in 

Greifswald, Karlsplatz 17 (961). 

- Rev. Ralph H. Baldwin, Leipzig, Harkortstr. 6 (1168). 
Willy Bang, Professor an der Univ. in Löwen (1145). 

Dr. Otto Bardenhewer, Prof. d. neutest. Exegese a. d. Univ. in München, 

Sigmundstr. 1 (809). 
Dr. Jacob Barth, Prof. a. d. Univ. in Berlin N, Weissenburgerstr. 6 (835). 
Dr. Christian Bartholomae, Professor an der Akad. in Münster i/W., 

Gasstr. Ic (955). 
Rene Basset, Professeur ä la chaire arabe de l'Ecole superieure des 

Lettres d'Alger in L'Agha (Alger-Mustapha), Rue Michelet 49 (997). 

- Dr. A. Bastian, Geh. Regierungsrath, Director des Museums für Völker- 

kunde und Professor an d. Univ. in Berlin SW, Hafenplatz 4 (560). 

- Dr. Wolf Gi'af von Baudissin, Prof. an d. Univ. in Marburg, Univer- 

sitätsstr. 13 (704). 

- Heinrich Bäumer, Cand. theol. in Ibbenbüren (1180). 

Dr. A. Baumgartner, Professor a. d. Univers, in Basel, am Schänzlein 
bei St. Jakob (1063). 

- Dr. Ant. J. Bau m gart ner , Prof ä l'Ecole de Theologie in Genf, 10 Avenue 

de la Servette, Villa Fantaisie (1096). 

- Anton Baumstark, stud. phil. in Freiburg i/Br. (1171). 

- G. B ehr mann, Hauptpastor in Hamburg. Pastorenstr. 11 (793). 

- Dr. Wilhelm Bender, Prof der Philosophie in Bonn, Königstr. 32 (983). 

- R. L. Bensly, M. A., Professor a, d. Universität in Cambridge, 2, Gresham 

Read (498) (t). 

- Dr. Immanuel G. A. Benzinger, in Tübingen, Karlstr. 19 (1117). 

- Dr. Max van Berchem, Privatdocent an der Universität in Genf, auf 

Chäteau de Crans, pres Celigny, Canton Vaud, Schweiz (1055). 

- Aug. Bernus, Professor in Lausaune (785). 

- A. A. Bevan, M. A., Professor iu Cambridge, England (1172). 



1) Die in Parenthese beigesetzte Zahl ist die fortlaufende Nummer und 
bezieht sich auf die nach der Zeit des Eintritts in die Gesellschaft geordnete 
Liste Bd. II, S. 505 ff. , welche bei der Anmeldung der neu eintretenden Mit- 
glieder in den Nachrichten fortgeführt wird. 



Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellscliaft. XXXIX 

Herr Dr. Carl Bezold, Privatdocent a. d. Univ. in München, z. Z. 23 Guilford 
Street, London WC (940). 

- Dr. A. Bezzenberger , Prof. a. d. Univ. in Königsberg, Bossolstr. 2 (801). 
Dr. Gust. B ick eil, Prof. a. d. Univ. in Wien I, Heiligenkreuzerhof, Stiege 7, 

Stock III, links (573). 

- Dr. S. A. Binion, c./o. New York Hotel, New York City (1023). 

- Rev. John Birrell, D. D., Professor an d. Universität in St. Andrews (489). 

- Dr. Th. Bloch, Wien VIII, Laudongasse 34a, II. Stock, 10. Thüre (1194). 

- Dr. Maurice Bloomfield, Prof. a. d. Johns Hopkins University, Balti- 

more, Md., U. S. A. (999). 
Dr. Louis Blumenthal, Rabbiner der Synagogen-Gemeinde in Frank- 
furt a. O., Theaterstr. 1 (1142). 

- Dr. Eduard Bohl, Prof. d. Theol. in Wien, Maximiliansplatz 2 (579). 

- Dr. Fr. Bollensen, Prof. a. D. in Witzenhauseu au d. Werra (133). 
A. Bourguin, Pastor in Lausanne (1008). 

- Dr. Peter von Bradke, Professor an d. Univ. Giessen, Bleichstr. 14 (90G). 
Dr. Edw. Brandes in Kopenhagen, Kongensgade 92 (764). 

- Dr. Oscar Braun, Priester, München, Haidhausen, Leonhardstr. 1 (117C). 

- James H. Breasted, cand. phil., z. Z. Berlin, Potsdamerstr. 13 IV (1198). 

- Rev. C. A. Briggs, Prof am Union Theol. Seminary in New York (725). 

- Dr. Karl Brockelmann, Privatdoc. a. d. Universität in Breslau, Schiess- 

werderstr. 21 (1195). 
Dr. II. Brugsch-Pascha, Professor, kais. Geh. Legationsratli in Berlin W, 
Kurfürstenstr. 125 (276). 

- Dr. Rud. E. Brünnow, Prof. in Vevey, Canton de Vaud, Villa Beauval 

(Schweiz) (1009). 

- Dr. th. Karl Budde, ordentl. Professor an der Universität Strassburg 

i/Els., Spachallee 4 (917). 

- E. A. Wallis Budge, Litt.D. F.S.A., As.sistent Deputy Keeper of Egyptian 

and Oriental Antiquities, Brit. Mus., London WC (1033). 

- Dr. Frants Buhl, Prof der Theologie a. d. Univ. in Leipzig, Kosenthal- 

gasse 13 (920). 
Don Leone Caetani, Principe di Teano, Rom, Palazzo Caetani (1148). 
Herr Freiherr Guido von Call, k. k. Österreich -ungar. Legationssecretär in 

Constantinopel (822). 

- Dr. Carl CappeUer, Prof. a. d. Univ. in Jena, Forstweg 1 (1075). 

- Rev. L. C. Casartelli, M. A., St. Bede's College, Manchester, Alexandra 

Park (910). 

- Alfred Caspari, Königl. Gymnasial - Professor in München, Rottmann- 

strasse 10 (979). 

- Dr. D. A. Chwolson, w. Staatsrath, Prof d. hebr. Spr. u. Litteratur an 

der Univ. in St. Petersburg (292). 

- Hydo Clarke, Esq., V. P. R. Hi.st. S., V. P. Anthr. Inst, in London SW, 

St. George Square 32 (601). 
Dr. Pli. Colinet, Professor des Sanskrit und der vergl. Grammatik an 

der Universität in Löwen (1169). 
Dr. Hermann Colli tz, Professor am Bryn Mawr College, Bryn Mawr Pa. 

bei Philadelphia, Penn.sylvania, U. S. A. (1067). 

- Dr. August Conrad y, Privatdocent an der Univ. in Leipzig, Erdmann- 

strasse 13 (1141). 

- Dr. Carl Heinr. Cornill, Professor an der Univ. in Königsberg, Mittel- 

Tragheim 28 a (885). 
Dr. Heinrich Graf von Coii de nho ve, Legationssecretär bei dork.k. Oesterr.- 
Ungar. Botschaft in Tokio (auch Wien I, Metternichgasse 5) (957). 

- Edw. Byles Cowell, Professor des Sanskrit an der Universität in Cam- 

bridge, England, 10, Serope Terrace (410). 

- Professor Dr. Mich. John C ramer in New York, East Orange, Prospect 

Str. 40 (695). 



XL Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. 

Herr Dr. Sam. Ives Curtiss, Prof. am theol. Seminar in Chicago, Illinois, U. S. A., 
West Mourne Str. 395 (923). 

- P. Jos. Dahlmann S. I., Exaeten bei Roermond, Limburg, Holland; z. Z. 

Berlin N, Hedwigskrankenhaus (1203). 

- Rev. Prof. T. Witton Davies, B. A., Principal, Midland Baptist College, 

Nottingham, England (1138). 

- Dr. Alexander Dedekind, Custosadjunkt der Sammlung ägypt. Alter- 

thümer im k. k. Hofmuseum, Wien XVHI, Johannesgasse 43 (1188). 

- Dr. Ernst Georg Wilhelm Deecke, Rector des Gymnasiums in Mül- 

hausen (Elsass) (742). 

- Dr. Berthold Delbrück, Prof. an d. Univ. in Jena, Fürstengraben 14 (753). 

- Dr. Friedrich Delitzsch , Prof a. d.Univ.in Breslau, Höfchenstr. 78 H (948). 
Dr. Hartwig Derenbourg, Prof an der Ecole speciale des Langues 

orientales Vivantes u. am College de France in Paris, Rue de la 
Victoire 56 (666). 

- Dr. Paul Deussen, Professor a. d. Univers, in Kiel, Beseler Allee 39 

(1132). 

- Dr. F. H. Dieterici, Prof an der Universität in Berlin, Charlottenburg, 

Hardenbergstr. 7 (22). 

- Dr. A. Dillmann, Prof. der Theol. a. d. Universität in Berlin W, 

Schillstr. IIa (260). 

- Dr. Otto Donner, Prof d. Sanskrit u. d. vergl. Sprachforschung au d. 

Uuiv. in Helsingfors (654). 

- Rev. Sam. R. Driver, D. D., Canon of Christ Church in Oxford (858). 
Dr. Johannes Dümichen, Professor an der Univ. in Strassburg , Neu- 
kirchgasse 3 (708) (t). 

Dr. Rudolf Dvofäk, Professor a. d. böhmischen Universität in Prag HI, 
Kleinseite, Brückengasse 26 (1115). 

- Dr, Karl Dyroff, K. Gymnasiallehrer in Aschaffenburg, Elisenstr. (1130). 
Dr. Georg Moritz Ebers, Professor an d. Uuiv. Leipzig, in Tutzing (Bayern), 

ViUa Ebers (562). 
Dr. J. Eggeling, Prof des Sanskrit an der Univ. in Edinburgh, 15 Hatton 

Place (763). 
Dr. J. Ehni, Pastor emer. in Genf, Chemin de Malagnou 7 bis (947). 

- Dr. Karl Ehreuburg in Würzburg, Paradeplatz 4 (1016). 

- Dr. Adolf Erman, Professor an der Univ. in Berlin, Südende, Bahn- 

strasse 3 (902). 
Dr. Carl Hermann Ethe, Prof. am Uuiversity College in Aberystwith, 

Wales, Marine Terrace 575 (641). 
Waldemar Ettel, Pfarrer in Falkenrehde, Reg.-Bez. Potsdam (1015). 
Dr. Julius Euting, Prof. an der Univ. und Bibliothekar d. Univ.-Bibl. 

in Strassburg i/Els., Schloss (614). 

- Edmond Fagnan, Professeur ä l'Ecole superieure des Lettres d'Alger, 

Alger (963). 

Dr. Fredrik A. Fehr, Praes. d. Consistoriums u. Pastor primarius in 
Stockholm (864). 

C. Feindel, kais. deutscher Konsul in Amoy, China, Prov. Fu-kien (836j. 

Dr. Winand Fell, Professor an der Akademie in Münster i. W., Stern- 
strasse 2 a (703). 

- Dr. A. Fischer, Privatdoccnt an der Univ. in Halle, Fritz-Reuterstr. 2 II 

(1094). 

- Dr. Johannes Flemming, Custos an der Universitäts-Bibliothek in Bonn 

(1192). 

- Dr. Karl Florenz, Prof an der Universität in Tokyo, Japan (1183). 
Dr. R. Otto Franke, Privatdoccnt an der Univ. in Berlin W, Steglitzerstr. 1 1 

(1080). 

- Dr. Sigmund Fränkel, Professor an der Univ. in Breslau, Schwertstr. 5a 

(1144). 



Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. XLI 

Herr Jacob Frey, z. Z. Correspondent bei der Kaukasischen Pharmaceutischen 
Handelsgesellschaft in Tiäis (1095). 

- Dr. Ludwig Fritze, Professor und Seminar-Oberlehrer in Köpenick bei 

Berlin (1041). 

- Dr. Alois Ant. Führer, Prof. of Sanscrit u. Curator des Provincial Mu- 

seum in Lucknow (973). 

- Dr. Julius Fürst, Rabbiner in Mannheim (95G). 

- Dr. H. G. C. von der Gabelentz, Prof. an d. Univ. in Berlin W, 

Kleiststr. 18/19 (582) (f) 
Dr. Charles Gainer (Adr. unbekannt) (G31). 

Dr. Richard Garbe, Professor an d. Univ. in Königsberg, Prinzenstr. 1 G (904). 
Dr. Lucien Gautier, Prof. der alttest. Theologie in Lausanne, Beau- 

sejour (872). 
Dr. Wilhelm Geiger, Prof. a. d. Univ. in Erlangen, Kasernstr. 11 (930). 

- Dr. H. D. van Gelder in Leiden, Plantsoen 31 (1108). 

Dr. Karl Geldner, Professor an der Universität in Berlin NW, Bandei- 
strasse 45 (1090). 

- Dr. H. Geizer, Hofrath, Profe.ssor an der Universität in Jena, Kahlaische 

Strasse 4 (958). 
Dr. W. Gerber, Prof. an der deutschen Univ. in Prag, Grandpriorats- 
platz 490 (1147). 

- C. E. Gernandt, Director in Stockholm (1054). 

- Dr. Rudolf Geyer, Scriptor a. d. k. k. Hofbibliothek in Wien IX/3, 

Garnisongasse 10 (1035). 

- N. Geyser, Pfarrer in Elberfeld (1089). 

Dr. Hermann Gies, Dragoman bei der kais. deutschen Botschaft in Con- 

stantiuopel (760). 
Lic. Dr. F. Giesebrecht, Professor in Greifswald, Nicolaistr. 3 (877). 
Rev. Dr. D. C. Ginsburg in Holmba, Virginia Water, Surrey, England (718). 
Dr. Eduard Glaser, Arabienreisender, Saaz in Böhmen (1162). 

- Dr. K. Glaser, Professor am k. k. Staats-Obergymnas. in Triest (968). 

- Dr. Ignaz Goldziher, Docent an d. Univ. und Secretär der israelit. 

Gemeinde in Budapest VII, Hollö-utcza 4 (758). 
Dr. Richard J. H. Gottheil, Professor am Columbia College in New 
York, Nr. 57 East, 76th Street (1050). 

- Dr. Raoul de la Grasserie, Richter in Rennes, Rue Bourbon 4 (113.9). 

- George A. Grierson, B. C. S., Philological Secretary of the Asiatic Society 

of Bengal, in Howrah, E. J. R., Bengal (10G8). 

- Dr. Julius Grill, Professor a. d. Univ. in Tübingen, Grabenstr. 5 (780). 

- Dr. H. Grimme, Prof. an der Universität in Freiburg i. d. Schweiz (1184). 
Dr. Willi. Grube, Prof. a. d. Univ. und Directorialassistent am Kgl. Museum 

für Völkerkunde in Berlin W, Friedrich -Wilhehnstr. 4 (991). 

- Dr. Ma.x Grünbaum in München, Schleissheimer Str. 40 (459). 

- Dr. Max Th. Grünert, Professor an der deutschen Univ. in Prag II, 

Krakauergasse 5 (873) 

- Dr. Albert Grünwedel, Prof., Directorialassistent am Kgl. Museum für 

Völkerkunde in Berlin S\V, Königgrätzerstr. 120 (1059). 

- Dr. Ignazio Guidi, Prof. dos Hobr. und der somit. Spr. in Rom, Piazza 

Paganica 13 (819). 

- Lic. Herrn. Guthe, Professor an der Univ. in Leipzig, Kramorstr. 7 (019). 

- Johannes Haar dt, Pastor in Altendorf, Rheinland (1071). 

- Dr. med. et philos. Julius Caesar Haentzscho in Dresden, Amalienstr. 9 

(595). 

- Etienno Haläsz in Galgöcz (Ungarn) Com. Nyitra, Varaljagasse 19 (1165). 

- Dr. J. Halevy, Maitro de Conferences ä l'Ecolo pratique des Hautes 

Etudes, Paris, Rue Aumairo 2G (845). 

- Dr. Ludwig Ilallier , Vicar in Mietesheim beiMerzweiler,Untor-Elsass (1093). 
Dr. F. J. van den Harn, l^rof. an d. Univ. in Groningen (941). 



XLII Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. 

Herr Dr. A. Harkavy, kais. riiss. Staatsrath und Prof. der Geschichte des 
Orients an der Univ. in St. Petersburg, Puschkarskaja 47 (676). 

- Dr. C. de Harlez, Prof. d. Orient. Spr. an der Univ. in Löwen, Eue des 

Recollets 25 (881). 

- Dr. Martin Hartmann, Professor am kais. orientalischen Seminar in 

Berlin NO, Landsberger Allee 7 (802). 

- Assessor Dr. jur. Robert Hauck, zugetheilt der Kais. Deutscheu Gesandt- 

schaft in Teheran (1153). 

- Dr. J. Hausheer, z. Z. in Zürich, Stüssihofstatt 14 (1125). 

- Rev. Dr. M. Heidenheim in Zürich, Wollishofen (570). 

- Dr. Joh. Heller, Professor in Innsbruck (965). 

- Dr. Gustav Her her ich, kgl. Reallehrer in Neuburg a/D. (1179). 

- Dr. G. F. Hertzberg, Prof. au d. Univ. in Halle, Louisenstr. 4 (359). 

- A. Heusler, V. D. M. in Basel, Albangraben 8 (1156). 

- Dr. A. Hillebr andt, Professor an der Univ. in Breslau, Mauritiusstr. 8 (950). 

- Dr. Heinrich Hillenbrand, Prof. d. bibl. Wissenschaften a. d. theo- 

logischen Lehranstalt in Fulda (1091). 

- Dr. H. V. Hilp recht, Professor a. d. Universität vou Pennsylvania, 

Philadelphia (1199). 

- K. Himly, kais. Dolmetscher a. D. iu Wiesbaden, Stiftsti-. 5 (567). 

- Dr. Val. Hintner, Professor am akad. Gymnasium in Wien (806). 

- Dr. Hartwig Hirschfeld, Professor am Montefiore College in Ramsgate, 

England (995). 

- Dr. G. Hob er g, Professor an der Universität in Freiburg i. Br., Schiller- 

strasse 4 (1113). 

- Dr. A. F. Rudolf Ho ernle , Principal, Madrasah College, und Sekretär 

der Asiatic Society in Calcutta, Wellesley Square (818). 

- Lic. C. Hoffmaun, Superintendent in Frauendorf, Reg.-Bez. Stettin (876). 

- Dr. Adolf Holtzmann, Prof. am Gymu. u. an d. Univ. in Freiburg i. B., 

Moltkestr. 42 (934). 
Dr. Fritz H o m m e 1 , Professor an d. Univers, in München , Schwabing, 
Leopoldstr. 81 (841). 

- Dr. Edw. W. Hopkins, Professor am Bryu Mawr College, Bryu Mawr Pa. 

bei Philadelphia, Pennsylvania, U. S. A. (992). 

- Dr. Paul Hörn, Privatdocent a. d. Univ. iu Strassburg i/Els. , Schiltigheim, 

Kirchfeldweg 8 (1066). 
Dr. M. Th. Houtsma, Professor d. morgenländ. Spr. an der Univ. in 

Utrecht (1002). 
Clement Huart, Dragoman der französischen Botschaft in Constantinopel 

(1036). 
Dr. H. Hübschmann, Prof. an der Uuiv. iu Strassburg i/Els., Rupreclits- 

auer Allee 31 (779). 

- Dr. Eugen Hultzsch, Archaeological Survey, Baugalore (946). 

Dr. Georg Huth, Privatdoc. a. d. Universität, Berlin N, Elsasserstr. 54 
(1202). 

- Dr. A. V. Williams Jackson, Professor am Columbia College, Highland 

Avenue, Yonkers, New York, U. S. A. (1092). 

- Dr. Georg K. Jacob, Privatdocent an der Universität in Greifswald, 

Papenstrasse 5 (1127). 

- • Dr. Hermann Jacobi, Prof. an der Univ. in Bonn, Niebuhrstrasse 29 a (791). 

- Dr. G. Jahn, Professor an der Universität in Königsberg, Altstadt. Lang- 

gasse 38 (820). 

- Dr. P. Jensen, Prof. au der Univ. in Marburg, llaspelstr. 21 (1118). 

- Dr. Julius Jolly, Prof. an d. Univ. in Würzburg, Sonnenstr. 5 (815). 

- Dr. Ferd. Justi, Prof. an d. Univ. in Marburg, Barfüsserthor 30 (561). 

- Dr. Th. W. Juynboll, in Leiden (1106). 

- Dr. Adolf Kaegi, Professor an der Univ. in Zürich, Ilottingcn, Kasinostr. 4 

(1027). 



Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. XLIII 

Herr Dr. Adolf Kamphausen, Prof. an der Univ. in Bonn, Weberstr. 27 (462). 

- Dr. Joseph Karabacek, Professor an d. Univers, in Wien III, Seidi- 

gasse 41 (651). 

- Dr. David Kaufmann, Prof an der Landes -Rabbinerschule in Buda- 

pest, Andrassystrasse 20 (892). 

- Dr. Fr. Kaulen, Prof an d. Univers, in Bonn, Breitestr. 74 (500). 

- Dr. Emil Kau tzs eh, Prof an der Universität in Halle, Wettiner Str. 31 (621). 

- Dr. Alexander von Kegl, Gutsbesitzer in Budapest (1104). 
" Dr. Stephan Kekule, Berlin, W. Yorkstr. 37 (1174). 

- Dr. Camillo Kellner, Professor am königl. Gymn. in Zwickau (709). 

- Dr. Charles F. Kent, Docent an der Universität in Chicago, 111., U. S. A. 

(1178). 

- Dr. H. Kern, Professor an d. Univ. in Leiden (936). 

- Lic. Dr. Konrad Kessler, Professor der Orient. Sprachen an d. Univ. in 

Greifswald, Steinstr. 25 (875). 

- Dr. Franz K i e 1 h o r n , Prof an der Universität in Göttingen , Hainholz- 

weg 21 (1022). 

- Dr. H. Kiepert, Professor an der Universität in Berlin SW, Linden- 

strasse 11 (218). 

- Leonard W. King, of British Museum, Department of Egyptian and 

Assyrian Antiquities, London WC (1191). 

- Dr. Johannes K 1 a 1 1 , Bibliothekar an der Kgl. Bibliothek in Berlin, Westend, 

Charlottenburg, Linden Allee 8/10 (878). 

- Rev. F. A. Klein in Florenz, 6 Viale Macchiavelli (912). 

- Dr. G. Klein, Rabbiner in Stockholm (931). 

- Dr. P. Kl einer t, Prof d. Theol. in Berlin W, Schellingstr. 11 (495). 

- Dr. H. G. Kleyn, Professor in Utrecht (1061). 

- Dr. Heinr. Aug. Kloster mann, Prof d. Theologie in Kiel, Jägersberg 7 

(741). 

- Dr. Friedrich Knauer, Professor an der Univ. in Kiew (1031). 

- Dr. A. Köhler, Prof d. Theol. in Erlangen, Spitalstr. 30 (619). 

- Dr. Kaufmann Kohl er, Rabbiner in New York (723). 

Dr. Samuel Kohn, Rabbiner und Prediger der Israelit. Religionsgemeinde 
in Budapest VII, Hollö-utcza 4 (656). 

- Dr. Alexander Kohut in New York, 160 East Str. (657). 

- Dr. Eduard König, Professor an d. Univ. in Rostock, Paulstr. 29 (891). 

- Dr. J. König, Erzbischöfl. Geistl. Rath, Prof an der Univ. in Freiburg i. B., 

Gartenstr. 9 (665). 
Alexander Koväts, Professor der Theologie am röm.-kathol. Seminar in 

Temesvär, Ungarn (1131). 
Dr. J. Krcsmärik, k. Oberstuhlrichtcr in Szarvas, Bekeser Comitat, 

Ungarn (1159). 

- Dr. Ludolf Krohl, Geh. Hofrath , Prof an der Univ. in Leipzig, Au der 

I. Bürgerschule 4 (164). 

- Dr. P. Maximilian Kronkel in Dresden, Bergstr. 42 (1073). 

- Theod. K reüssier, Pastor in Ui-sprung b. Stollbei-g i. Erzgebirge i Sachsen 

(1126). 

- Dr. Mich. Jos. Krüger, Domprobst in Frauenburg (434). 

- Dr. E. Kuhn, Prof an der Univ. in München, Hessstr. 3 (712). 

- Dr. Franz Kühn er t, Privatdocent an der Univ. in Wien IV, Phorus- 

gasse 7 (1109). 
Graf Geza Kuun von Ozsdola in Budapest, Stadtmarienhofsg. (696). 

- Dr. J. P. N. Land, Prof in Leiden, Breestr. 70 (464). 

Dr. S. Landauer, Bibliothekar an der Univ. in Strassburg i/Els., Münster- 

gasso 18 (882). 
Dr. Carlo Graf von Landb er g-IIal Ib er gor , k. schwed. Kammorherr 

und diplomatischer Agent z. D., SchJoss Tutzing, Oberbayern (1043). 
Dr. Carl Lang, Oberlehrer am Kgl. Seminar in Droyssig b. Zeitz (1000). 



XLFV Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft, 

Herr Dr. Charles R. Lanman, Corresponding Secretary of the American Orien- 
tal Society, Prof. of Sanskrit in Harvard University, 9 Farrar Street, 
Cambridge, Massachusetts, U. S. A. (897). 

- Dr. M. Lauer, Regierungs- u. Schulrath in Stade (1013). 

- Dr. S. Lefmann, Prof an der Univ. in Heidelberg, Plöckstr. 46 (8C8). 

- Dr. jur. et phil. Carl F.Lehmann, Privatdoceut an der Universität in 

Berlin NW, Louisenstr. 51 (1076). 

- Dr. Oscar von Lemm, am Asiat. Museum d. K. Ak. d. W. in St. Peters- 

burg, Wassili Ostrow, Quartier 8, Gr. Prospekt 35 (1026). 

- Prof. John M. Leonard, Ph. D. , 198 Ohio Avenue, Cincinnati, Ohio, 

U. S.A. (733). 

- Cand. phil. Paul Lergetporer, Privatgelehrter in Feldkirch, Vorarlberg 

(1100). 

- L. Leriche, Dragoman de la Legation de France ä Tanger, Maroc (1182). 

- Dr. Ernst Leumann, Prof a. d. Univ. in Strassburg i/Els., Sternwartstr. 3 

(1021). 

- Dr. Bruno Lieb ich, Privatdoceut au der Universität in Breslau, Moltke- 

strasse 10 part. UllO). 

- Dr. Arthur Lincke in Dresden, Bergstr. 8 (942). 

- Dr. Bruno Lindner, Professor an der Univ. in Leipzig, Egelstr. 8 (952). 

- Dr. J. Lobe, Geheimer Kirchenrath in Rasephas bei Altenburg (32). 

- D. Theophil Löbel, Censur-Inspektor im k. ottomanischen Unterrichts- 

ministerium in Constantinopel (1114). 

- Lie. Dr. Max Lölir, Prof. an der Universität in Breslau, Klosterstr. 10, 

Gartenhaus II (1164). 

- Dr. Wilhelm Lotz, Prof an der evang. - theol. Fakultät in Wien IX, 

Lazarethgasse 29 (1007). 
Dr. Immanuel Low, Oberrabbiner in Szegedin (978). 
Dr. Alfred Ludwig, Professor an der deutschen Universität in Prag, 

Königl. Weinberge, Celakowsky-Str. 15 (1006). 
Jacob Lutsch g, Secretair d. kais. russ. Consulats in Kaschgar (865). 

- C. J. Lyall, B. S. C, in London W, Sussex Garden 55 (922). 

- Dr. J. F. M^^Curdy, Prof am Univ. College, Toronto, Canada (1020). 

- Dr. Arthur Anthony Macdon eil, Professor des Sanskrit a. d. Univ. in 

Oxford (1051). 
Dr. Eduard Mahler, Assistent der k. k. Gradmessung in Wien, Währing, 
Zimmermanngasse 13 (1082). 

- Dr. Oskar Mann, Volontär b. d. Kgl. Bibliothek, Berlin N, Wörther- 

.strasse 37 II (1197). 
David Samuel Margoliouth, Fellow of New College and Laudian Pro- 
fessor of Arabic in the University Oxford (1024). 

- Lic. Karl Marti, Pfarrer in Muttenz (Baselland) und Doc. d. Theol. a. d. 

Univ. in Basel (943). 
Michael Maschanoff, Professor an der geistl. Akademie in Kasan (1123). 

- Dr. B. F. Matthes, Agent der Amsterd. Bibelgesellschaft im Haag, 

Bilderdijkstr. 102 (270). 

- Dr. A. F. von Mehren, Prof. der somit. Sprachen in Kopenhagen, 

Kannikestraede 11 (240). 

- Dr. Ludwig Mendelssohn, Staatsrath und Prof an der Universität in 

Dorpat (895). 

- Dr. A. Merx, Geh. llofrath, Professor d. Theologie in Heidelberg, Luisen- 

strasse 1 (537). 
Dr. Ed. Meyer, Professor an der Universität in Halle, Robert Franz- 

Strasse 15 (808). 
Dr. Leo Meyer, k. russ. wirklicher Staatsrath und Prof. in Dorpat (724). 

- Curt Michaelis, stud. phil. in Halle, Friedrichstrasse 52 II (1181). 

- Dr. Ch. Michel, Professor an der Univ. in Lattich, 110 Avenue d'Avroy (951). 

- Cand. theol. S. Mich ölet aus Christiania, z. Z. in Leipzig (1136). 



Verzeichniss der MitfjUeder der D. M. Gesellschaft. XLY 

Herr Dr. theol. L. H. Mills in Oxford, Norham Road 19 (1059). 

- Dr. O. F. von Möllendorff, kais. deutscher Viceconsul in Manila, 

Philippinen (986). 

- Dr. theol. Edouard Hontet, Prof. d. Theol. an der Univ. in Genf, Villa 

Les Grottes (1102). 

- Dr. George F. Moore, Professor of Theology, Andover, Mass., U. S. A. 

(1072). 

- Dr. med. A. D. Mor d tmann in Constantinopel, Pera, Rue Kartal 3 (981). 

- Dr. J. H. Mord tmann, kaiserl. deutscher Konsul in Salonik (807). 

- Mubarek Ghalib Bey, E.xc, in Constantinopel, Couron Tschesme, Palais 

Edhem Pascha (1170). 

- Dr. Ferd. Mühlau, kais. russ. wirkl. Staatsr. u. Prof d. Theol. an d. Univ. 

in Dorpat (565). 
Sir William Muir, K. C. S. I., LL. D., in Edinburgh (437). 
Herr Dr. D. H. Müller, Professor au der Univ. in Wien Vin, Wickenburg- 

gasse 24 (824). 

- Dr. Friedrich Müller, Hilfsarbeiter am Königl. Museum für Völkerkunde 

in Berlin NW, Thurm-Str. 37 (1101). 

- Dr. Ed. Müller-Hess, Professor in Bern, Zieglerstrasse 30 (834). 

- Dr. Eberh. Nestle, Professor in Ulm a/D. (805). 

- Dr. Karl Joh. Neumann, Professor a. d. Univers, in Strassburg i Eis., 

Alte Weinmarktstr. 15 (982). 

- Dr. W. A. Neumann, Prof a. d. Univ. in Wien IX, Garnisongasse 4 

(518. 1084). 

- Dr. George Karel Niemann, Professor in Delft (547). 

- Dr. Ludwig Nix in Mainz (1079). 

- Dr. Theod. Nöldeke, Prof an der Univers, in Strassburg i/Els. , Kalbs- 

gasse 16 (453). 

- Dr. W. Nowack, Professor an der Univers, in Strassburg i/Els., Ruprechtsau, 

Hauptstr. 58 (853). 

- Dr. Heinrich Nützel, Wissenscbaftl. Hilfsarbeiter am Münzcabinet der 

Kgl. Museen, Berlin N, Elsasserstr. 32 (1166). 

- Dr. H. Oldenberg, Prof an der Univ. in Kiel, Reventlow Allee 20 (993). 

- Dr. Julius Oppert, Membre de iTnstitut, Prof. am College de France in 

Paris, Rue de Sfax 2 (602). 

- Dr. Conrad von Orelli, Professor an der Universität in Basel, Bernoulli- 

strasse 6 (707). 

- Dr. C. Pauli, Professor am Kantonslyceum zu Lugano (Cant. Tessin), 

Casa Monti, Viale Carlo Cattaneo 94 (987). 

- Dr. Felix E. P eis er, Privatdocent an der Univ. in Breslau, Freiburger- 

strasse 15 (1064). 

- Dr. Joseph Per les, Rabbiner nnd Prediger der israelitischen Gemeinde 

in München, Herzog Max-Str. 3 (540). 

- Dr. E. D. Perry , Columbia College, New York, 133 East, 55th Street (1042). 

- Prof. Dr. W. Portsch, Geh. Hofrath, Oberbibliothekar in Gotha, Damm- 

weg 25 (328). 

- Dr. Eduard Peter, k. k. Regierungsrath und Honorar-Professor der alt- 

testamentl. Exegese und der somit. Philologie an der deutschen Uni- 
versität in Prag I. Kreuzherrenstift 3 (388). 

- Rev. John P. Peters, Prof an der Episcopal Divinity Scliool in Phila- 

delphia, Pennsylvania, U. S. A. (996). 

- Dr. Norbert Peters, Prof der alttestamentlichen Exegese an der B. 

theolog. Facultiit in Paderborn (1189). 

- Dr. Friodr. Wilh. Mart. Philippi, Professor an d. Univ. in Rostock, 

Georgstr. 74 (699). 

- Dr. Bernhard Pick, ev. Pfarrer in Alleghany, Pa. (913). 

Dr. Richard Pietschmann, Prof an der Universität und Gustos an 
der Univ. -Bibliothek in Göttingen, Gronorthor 1 (901). 



XLVI Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. 

Herr Theophilus Goldridge Piuches, Department of Egyptian and Assyrian 
Antiquities, British Museum ; 36, Heatli Street, Hampstead, London NW 
(1017). 

- Ur. Richard Pischel, Prof. au der Univ. in Halle, Schillerstr. 8 (796). 

- Dr. Franz Praetorius, Prof. an der Universität in Halle, Lafontaine- 

strasse 17 (685). 

- Josef Präs eh, Sparkassen-Beamter in Graz (Steiermark) II, Leonhard- 

strasse 59 (1160). 

- Dr. Justin V. Prdsek, k. k. Professor am Staatsgymnasium in Koli'n, 

Böhmen (1032). 

- Jules Preux in Douai (Departement du Nord), 14 rue Jean de Gouy 

(1081). 
Dr. Eugen Prym, Prof. an der Univ. in Bonn, Coblenzerstr. (644). 

- Dr. Wilhelm Radi off, kais. russ. w. Staatsrat!!, Mitglied der kais. Aka- 

demie in St. Petersburg (635). 

- Lic. Dr. Alfred Rahlfs, Privatdoc. a. d. Univers, in Göttingen, Burgstr. 16 

(1200). 
Dr. S. Reckendorf, Professor an der Univers, in Freiburg i. B., Thurn- 
seestr. 43 (1077). 

- Moses Reines, Rabbiner in Lida, Gouv. Wilna, Russland (1155). 

- Lic. Dr. R ei nicke, Professor in Wittenberg (871). 

- Dr. Leo Reinisch, Pi-ofessor an d. Universität in Wien VIII, Fuhrmanns- 

gasse 9 (479). 

- Dr. Lorenz Reinke, Hofbesitzer in Langförden bei Stadt Vechta , Olden- 

burg (510). 

- Dr. F. H. Reusch, Professor der katholischen Theologie in Bonn, Lenne- 

strasse 20 (529). 

- Dr. J. N. Reuter, Docent des Sanskrit und der vergl. Sprachwissenschaft 

an der Universität zu Helsingfors, Wilhelmsgaten 4 (1111). 

- Dr. Charles Rice, Chemist Department Public Charity & Corr., Bellevue 

Hospital, New York (887). 

- P. Dr. Joseph Rieb er, Docent der Theologie an der deutschen Univ. in 

Prag III, Carmelitergasse 16 (1154). 

- Dr. Fr. Risch, Pfarrer in Heuchelheim bei Landau, Rheinpfalz (1005). 

- Dr. James Robertson, Professor of Oi-ient. Languages, Glasgow (953). 

- Dr. Job. Eoediger, Oberbibliothekar an der Kgl. Univ.-Bibliothek in 

Marburg, Schwanallee 7 (743). 

- Dr. Robert W. Rogers, B. A., Professor am Drew Theological Semiuary, 

Madison, New Jersey, U. S. A. (1133). 

- Dr. Albert Rohr, Docent an der Univ. in Bern (857). 

- Gustav Rösch, peus. ev. Pfarrer in Biberach a. d. Riss (932). 

- Baron Victor von Rosen, Prof an der Universität und Akademiker in 

St. Petersburg, Nadeshdinskaja 56 (757). 

- Lic. Dr. J. W. Rothstein, Professor an der Universität in Halle, Sophien- 

strasse 30 (915). 

- W. II. D. Rouse, M. A., Fellow of Christ's College, Cambridge, Eng- 

land (1175). 

- Gustav Rudioff, Superintendent in Wangenheim bei Gotha (1048). 

- Dr. Franz Rühl, Prof. an der Univ. in Königsberg, Sackheimer Kirchen- 

strasse 5 (880). 

- Julius Ruska, Lehramtspraktikant in Heidelberg, Kettengasse 25 (1163). 

- Dr. theol. und phil. Victor Rysscl, Professor an der Univers, in Zürich, 

Fluntern, Plattenstr. 45 (869). 

- Dr. med. Laraec Sa ad, Cloppenburg i. Oldenburg (1046). 

- Dr. Ed. Sachau, Geh. Rogierungsrath , Prof an der Univ. in Berlin W, 

Wormser Str. 12 (660). 

- Carl Salomann, Mitglied der kais. Akademie, Direktor des Asiatischen 

Museums in St. Petersburg, Wassili Ostrow, Haus der Akademie (773). 



Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. XLVli 

Herr Arcliibald Henry Sayce, M. A., Prof. a. d. Univ. in Oxford (7G2). 

- Dr. A. F. Graf von Sc hack, Exe, w. Geheimer Rath und Kammerherr 

in München (322). 

- Dr. Wilhelm Schenz, Geistl. Rath ii. königl. Lycealprofessor in Regens- 

burg (1018). 

- Dr. Lucian Scherman, Privatdocent an der Universität in München, 

Georgenstrasse 28 (1122). 

- Celestino Schiaparelli, Ministerialrath und Prof des Arab. an der Univ. 

in Rom, Lungara 10 (777). 

- Gregor Heinrich Schils , Pfarrer in Fontenoille (Ste Cecile), Belgien (1056). 
A. Houtum-S chindler, General in persischen Diensten, General-In- 

spector der Telegraphen, Teheran (1010). 

- Dr. Emil S chlagintweit, k. bajT. Bezirksamtmann in Zweibrücken (626). 

- Ottokar Freiherr von Schi echt a- Ws sehr d, k. k. ausserordentlicher 

Gesandter und bevollmächtigter Minister a. D. in Wien I, Nibelungen- 
gasse 10 (272). 

- Dr. A. W. Schleicher in Berlin SO, Engelufer la (1190). 

- Joh. Michael Schmid, Ehrenkanonikus an der bischöfl. griech.-melchitisch- 

kathol. Kathedralkirche St. Peter zu Dschedaidat Mardschajün der 
Diözese Btiniäs (Caesarea Philippi in Palaestina), Pfarrer u. königl. 
Localscliulinspector in Frohnstetten, Niederbayern (1047). 

- Dr. Erich Schmidt in Bromberg, Wilhelmstr. 9 (1070). 

- Dr. Johannes Schmidt, Prof an der Univers, in Berlin W, Lützower 

Ufer 24 (994). 

- Dr. Richard Schmidt in Eisleben, Freistr. 29 (1157). 

- Dr. Alfred Seh moller in Tübingen (1158). 

- Dr. Leo S chneedorfer, Prof der Theologie an d. deutschen Universität 

in Prag I, Aegidigasse (Dominicaner-Kloster) 9 (862). 
Dr. H. Schnorr von Carolsfeld, Oberbibliothekar der kgl. Univers.- 

Bibliothek in München, Arnulfstr. 1 (1128). 
Dr. George H. Schodde, Prof an d. Capital University, Columbus, Ohio, 

U. S. A. (900). 

- Dr. Eberhard Schrader, Prof an der Univ. in Berlin NW, Kronprinzen- 

Ufer 20 (655). 

Dr. Fritz Schrader, Lehrer am Roberts College, Constantinopel, Rumili 
Hissar (1152). 

Dr. W. Schrameier, kaiserl. deutscher Vice-Consul a. i. am kais. 
deutschen Consulat in Cheefoo, Prov. Schantung, China (976). 

Dr. Martin Schreiner, Professor an der israelitischen Landes-Lehrer- 
präparandie zu Budapest, Rökk Szilärd-utcza 21 (1105). 

Dr. Paul Schröder, kaiserl. deutscher Generalkonsul für Syrien in 
Beirut (700). 

Dr. Leopold v. Schroeder, Docent an der Univ. in Dorpat, Botanische- 
strasse 36 (905). 

- Dr. Martin Schnitze, Rector a. D. in Ellrich a. Harz (790). 

Lic. Dr. Fr. Schwall y, Privatdocent a. d. Univers, in Strassburg i/Elsass, 
Ballhausgasso 18 bis (1140). 

- Dr. J. Schwarzstein, Rabbiner in Karlsruhe, Herrenstrasse 14 (1097). 
Dr. Jaroslav Sedlacek, Supplent an der k. böhmischen Universität und 

Kaplan zu St. Heinrich in Prag H, Heinrichsgasse 973 (1161). 
Dr. Ernst Seidel, prakticirondor Arzt in Leipzig - Reudnitz , Grenz- 
strasse 9 II (1187). 

- Emilo Senart, Membre de l'Institut in Paris, Kuo Fran9ois Jer 18 (681). 

- Dr. Chr. F. Seybold, Lector der semit. Sprachen an der Uuivers. in 

Tübingen (1012). 
Henry Sidgwick, Fellow of Trinity College in Cambridge (632). 
Dr. K. Siegfried, Geh. Kirclienrath, Prof. der Tlieologio in Jena W.-G., 

Bahnhofs tr. 12 (692). 



XLA'III Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. 

Herr Dr. Eicbard Simou, Privatdocent an der Universität in München, Barer- 
strasse G3 III (1193). 

- David Simonsen, Rabbiner in Kopenhagen, Kaadhussträde 4 (1074). 
Dr. J. P. Six in Amsterdam (599). 

- Dr. Rudolf Smend, Prof. an der Univ. in Göttingen, Bühl 21 (843). 
Rev. Dr. S. Alden Smith, Professor der morgenländischen Sprachen, 

West Newton, Pennsylvania, U. S. A. (1087). 
Dr. Henry Presorved Smith, Prof am Lane Theological Seminary in Cin- 

cinnati, Ohio, U. S. A., Melrose Avenue, North of Oak (918). 
Dr. R. Payne Smith, Very Rev. the Dean of Caiitei-bury (756). 

- Dr. W. Robertson Smith, Pi'of. an d. Univ. in Cambridge, England (787). 
Dr. Christian Snouck Hurgronje, Professor in Batavia, Java (1019). 

- Dr. Alb. So ein, Prof. an d. Univers, in Leipzig, Schreberstr. 5 (G61), 
Dr. Rudolf von Sowa, k. k. Gymnasialpi'of. in Brunn, Carlsglacis 1 (1039). 
Jean H. Spiro, Prof ä TUnivei-site de Lausanne ä Vuftieus-la-Ville, Cant. 

Vaud (Suisse) (1065). 
Dr. Samuel Spitzer, Ober-Rabbiner in Essek (798). 
Dr. Reinhold Baron von Stackeiberg, Docent am Lazarew'schen Institut 

in Moskau (1120). 

- R. Steck, Prof d. Theol. a. d. Univ. in Born (698). 

Dr. Aurel Stein, M. A,, Principal, Oriental College, and Registrar, Panjab 
University, Labore (1116). 

Dr. Georg Steindorff, Professor a. d. Universität in Leipzig, Haydnstr. 8 III 
(1060). 

P. Placidus Stein inger, Prof des Bibelstudiums in der Benediktiner- 
Abtei Admont (861). 

- Dr. J. H. W. Steinnordh, Consistorialrath in Linköping (447). 

- Dr. M. Steinschneider in Bei-lin O, Wallner-Theaterstr. 34 (175). 

- - Dr. H. Steinthal, Prof an der Universität in Berlin W, Schöneberger 
Ufer 42 (424). 

- Rev. Dr. T. Stenhouse, Stocksfield on Tyue, Northumberland (1062). 

- Dr. Edv. Stenij, Adjunkt an der theologischen Fakultät der Universität 

zu Helsingfors (1167). 
Dr. Josef Stier, Prediger und Rabbiner der israelit. Gemeinde in Berlin N, 
Krausnickstr. 22 (1134). 

- John Strachan, Prof. of Greek , Owon's College, Manchester, England 

(1088). 

- Dr. Hermann L. Strack, Prof d. Theol. in Berlin, Gross-Lichterfelde, 

Boothstr. 24 (977). 

- D. Victor von Strauss und Toruey, Exe, Wirkl. Geh. Rath, in Dresden, 

Lüttichaustr. 34 (719). 

- Arthur Strong, M. A. Lecturer in the University of Cambridge, London, 

SW Putney Hill, 7 St. Johns Read (1196). 

- Dr. phil. Hans Stumme, Leipzig, Robert-Scliumanustr. 1 (1103). 

- Georges D. Sursock, Dragomau des k. deutschen Consulats in Beirut (1014). 

- Aron von Szilädy, reform. Pfarrer in Halas, Klein-Kumanien (697). 

- A. Tappohorn, Pfiirrer in Vreden, Westphalen (568). 

- Dr. Jacob Tauber, Oberrabbiner in Mährisch Prerau (1049). 

- Dr. Emilio Toza, ordentl. Prof an d. Univ. in Padova (444). 

- G. W. Thatcher, M. A., B. D., Mansfield College, Oxford (1107). 

- Dr. G. Thibaut, Professor of Muir College in Allähabäd, Indien (781). 

- Dr. C. P. Tielo, Professor an der Univ. in Leiden (847). 

- W. von Tiesenhausen, Exe, kais. russ. wirkl. Stantsrath in St. Peters- 

burg, Kaiserl. Eremitage (262). 

- Dr. Fr. Trechsel, Pfarrer in Spiez, Canton Born (Schweiz) (755). 

- Rud. Uli mann, Pfarrer, Inspoctor dos prot. Alumneums in Regensburg 

(1150). 

- Dr. J. Jacob Unger, Rabbiner in Iglau (650). 



Verzeichniss der Mitglieder der D. M. Gesellschaft. XLIX 

Herr Dr. J. J. Ph. Valeton, emer. Prof. d. Thcol. in Amersfoort (Niederlande) 
(130). 

- Dr. Herrn. Vämbery, Prof. an d. Univ. in Budapest (G72). 

- Friedrich Veit, stud. pliil. in Strassburg i/E., Ruprochtsau, Hauptstrasse 2 

(118.5). 

- Arthur Venis, Principal Sanskrit College, Benares (1143). 

- Dr. G. van Vloten, Adjuuctus Intorpretis Legati Warneriani in Leiden, 

Hoogstr. 5 (1119). 

- Dr. H. Vogelstein, Rabbiner in Stettin (1146). 

- Dr. Hans Voigt, Gymnasial-Oberlehrer in Leipzig, Hauptmannstr. 4 (10.57). 
Dr. Wilh. Volck, kais. russ. w. Staatsrat!! u. Prof d. Theol. an d. Univ. in 

Dorpat (536). 

- Lic. Dr. K. Völlers, Director der Vicekönigl. Bibliothek in Kairo (1037). 

- Dr. Marinus Ant. Gysb. Vorstmann, emer. Prediger in Gouda (345). 

- G. Vortmann in Triest (243). 

- Dr. Jakob Wackernagel, Prof an d. Univ. in Basel, Steinenberg 5 (921). 

- The Venerable Archdeacou A. William Watkins, The College, Dur- 

ham (827). 

- Dr. Albr. Weber, Professor au d. Univ. in Berlin SW, Ritterstr. 56 (193). 

- Dr. H. Weiss, Prof der Theol. in Braunsberg (944). 

- Dr. J. B. Weiss, k. k. Hofrath und Professor der Geschichte a. d. Univ. 

in Graz, Bürgergasse 13 (G13). 

- Dr. F. n. Weissbach, Assistent an der Königl. Universitätsbibliothek 

in Leipzig, Sebastian Bach-Strasse 11 (1173). 

- Dr. J. AVellhausen, Prof. a. d. Univ. in Göttingen, Geiststr. 2 (832). 
Dr. Heinrich Wenzel, z. Z. in London WC, Upper Woburn Place 8 

(974) (t). 

- Dr. J. G. Wetzstein, königl. preuss. Consul a. D. in Berlin N, August- 

strasse 69 (47). 
Dr. Alfred Wiedemann, Professor an der Univ. in Bonn, Quantius- 
strasse 4 (898). 

- F. W. E. Wiedfeldt, Pfarrer in Estedt bei Gardelegen (404). 

- Dr. Eug. Wilhelm, Professor in Jena, Wagnergasse 11 (744). 

- Dr. Hugo Winckler, Privatdocent der semit. Philologie an der Uni- 

versität in Berlin N., Templinerstrasse 6 (1177). 
Dr. Ernst Windisch, Prof. des Sanskrit an d. Univ. in Leipzig, Uni- 
versitätsstr. 15 (737). 

- Ernst, P r i n z V n W i n d i s c h - G r ä tz , k. k. Kammerherr u. Oberst a. D. 

in Wien, IH Strohgasse 11 (880). 

- Dr. Moritz Winternitz, z. Z. in Oxford, Kingston Road 100 (1121). 

- Dr. M. Wolff, Rabbiner in Gothenburg (263). 

- Dr. Ph. Wolff, Stadtpfarrer a. D. in Tübingen, Uhlandsplatz 16 (29). 

- Rev. Charles H. H. Wright, D. D. , M. A., Ph. D. in Birkenhead, 

ehester, 44 Rock Park, Rockferry (553). 

- W. Aldis Wright, B. A. in Cambridge, England, Trinity College (556). 
Dr. C. Aug. Wünsche, Professor u. Oberlehrer an d. Rathstöchterschule 

in Dresden, Albrechtstr. 28 (639). 

- Dr. Th. Zachariae, Prof an der Univ. in Halle, Friedrichsstr. 8 (1149). 

- Dr. lleinr. Zimmer, Professor an der Universität in Greifswald, Karls- 

platz 13 (971). 
Dr. Hoinr. Zimmern, Privatdocent an der Universität in Halle, Händcl- 

strasse 1; vom 1./4. 1894 ab Professor a. d. Universität in Leipzig 

(1151). 
Dr. Jos. Zubaty, Professor a. d. Prager böhmischen Universität iu Smichov 

bPrag, Hussstrasse 539 (1129). 



L Verzeichniss cl. Mitgl. u. d. gelehrten Körperschaften und Institute. 



lu die Stellung eines ordentlichen Mitgliedes sind eingetreten: 

Das Veitel-Heine-Epliraim'sche Beth ha-Midrasch in Berlin. 
Die König 1. Bibliothek in Berlin W, Opernplatz. 

„ Königl. und Universitäts-Bibliothek in Breslau. 

„ Königl. und Universitäts-Bibliothek in Königsberg. 

„ Bibliothek des B enedictinerstifts St. Bonifaz in München. 
La Bibliotheque Khediviale, Caire (Egypte). 
Die Bodleiana in Oxford. 

The Ditton Hall College, Ditton Hall near Widnes, Lancashire. 
Die Grossherzogliche Hofbibliothek in Darmstadt. 
Die K. K. Hofbibliothek in Wien. 

Der Mendelssohn-Verein in Frankfurt a. M. (Dr. A. Brüll, Mauerweg 14). 
Das Fürstlich Höh enzoller n'sche Museum in Sigmaringen. 
The Owens College in Manchester, England. 

Das Eabbiner-Seminar in Berlin. (Dr. A. Berliner, N, Krausnickstr. 8). 
The Rector of St. Francis Xavier's College in Bombay. 

„ Union Theological Seminary in New York. 
Die Stadtbibliothek in Hamburg. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Amsterdam. 

„ Universitäts-Bibliothek in Basel. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Berlin NW, Dorotheenstr. 9. 

„ Kais. Universitäts-Bibliothek in Dorpat. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Erlangen. 

„ Grossherzogl. Universitäts-Bibliothek in Giessen. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Greifswald. 

„ Grossherzogl. Universitäts-Bibliothek in Jena. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Kiel. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek „Albertina" in Leipzig. • 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Marburg. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in München. 

„ Kaiserl. Universitäts-Bibliothek in St. Petersburg. 

„ K. K. Universitäts-Bibliothek in Prag. 

„ Grossherzogl. Univ.-Bibliothek in Rostock. 

„ Kaiserl. Universitäts- und Lande s-Bibliothek in Strassburg i/Els. 

„ Königl. Universitäts-Bibliothek in Utrecht. 



Yerzeichniss der gelehrten Körperschaften und Institute, 
die mit der D. M. Gesellschaft in Schriftenaustausch stehen. 

1. Das Bataviaasch Genootschap van Künsten en Wetensehappen in Batavia. 

2. Die Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

3. Die Gesellschaft für Erdkunde in Berlin SW 12, Zimmerstr. 90. 

4. The Bombay Brauch of the Royal Asiatic Society in Bombay. 

5. La Societe des BoUandistes, 14, rue des Ursulines, Bruxelles. 

6. Die Magyar Tudünuinyos Akademia in Budapest.^ 

7. Le Ministero de l'Instruction publique, Caire (Egypte). 

8. Tho Royal Asiatic Society of Bengal in Calcutta. 

9. Tho Ceylon Brauch of the Royal Asiatic Society in Colombo. 

10. Das Real Istituto di Studj supcriori in Florenz, Piazza S. Marco 2. 

11. Die Königl. Gesellschaft der Wissenschaften in Gott in gen. 

12. Der Historische Verein für Steiermark in Graz. 

13. Das Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde van Nederlandsch 

Indie im Haag. 



Verzeichniss der gelehrten Körperschaften und Institute. LI 

14. Das Ciiratorium der Universität in Leiden. 

15. Der Deutsche Verein zur Erforschung Palästinas in Leipzig. 

16. The Society of Biblical Archaeology in London WC, Bloomsbury, 37, Great 

Russell Street. 

17. The Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland in London W, 

22, Albemarle Str. 

18. The Royal Geographical Society in London W, 1, Savile Row. 

19. Das Athenee oriental in Löwen. 

20. Die Königl. Bayer. Akademie der Wissenschaften in München. 

21. The Amei'ican Oriental Society in New Haven. 

22. Die Ecole speciale des Langues orientales Vivantes in Paris, Ruo de Lille 2. 

23. Das Musee Guimet in Paris. 

24. Die Revue Archeologique in Paris, Rue de Lille 2. 

25. Die Societe Asiatique in Paris, Rue de Seine, Palais de l'Institut. 

26. Die Societe de Geographie in Paris, Boulevard St. Germain 184. 

27. Die Societe Academique Indo-chinoise in Paris. 

28. Die Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg. 

29. Die Kais. Russ. Geographische Gesellschaft in St. Petersburg. 

30. Die Societe d'Archeologie et de Numismatique in St. Petersburg. 

31. Die R. Accademia dei Lincei in Rom. 

32. Die Direction du Service local de la Cochinchine (Cabinet du Directeur) 

in Saigon. 

33. The North China Brauch of the Royal Asiatic Society in Shanghai. 

34. The Tokyo Library of the Imperial Uuiversity of Japan, Tokyo (Japan). 

35. The Asiatic Society of Japan in Tokyo. 

36. The Smithsonian Institution in Washington. 

37. The Bureau of Ethnology in Washington. 

38. Die Kaiserl. Königl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 

39. Die Numismatische Gesellschaft in Wien I, Universitätsplatz 2. 

40. Die Mechitharisten-Congregation in Wien VII, Mechitharistengasse 4. 

Ex officio erhalten noch je 1 Expl. der Zeitschrift: 

Se. Hoheit Prinz Moritz von Sachsen- Altenburg in Altenburg. 

Das Königl. Ministerium des Unterrichts in Berlin. 

Die Privat-Bibliothek Sr. Majestät des Königs von Sachsen in Dresden. 

Se. Excellenz der Herr Staatsminister von Seydewitz in Dresden. 

Die eigene Bibliothek der Gesellschaft in Halle a S. (2 Exemplare). 

Die Königl. Univ.-Bibliothek in Halle a/S. 

Die India Office Library in London SW, Whitehall, Downiug Str. 

Die Königl. ößentlicho Bibliothek in Stuttgart. 

Die Königl. Universitäts-Bibliothok in Tübingen. 



LH 



Verzeicliniss der auf Kosten der Deutschen Morgen- 
ländisclien Gesellschaft Teröifentlichteii Werke. 

Zeitschrift der Deutschen Morgenländisclien Gesellscliaft. Herausgegeben von 
den Geschäftsführern. I— XLVII. Band. 1847—93. 638 M. (I. 8 M. 
II— XXI. k 12 M. XXII— XLVII. a 15 M.) 

Früher erschien und wurde später mit obiger Zeitschrift vereinigt: 
Jahresbericht der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft für das Jahr 
1845 und 1846 (Ister und 2ter Band). 8. 1846—47. 5 M. (1845. 
2 M. — 1846. 3 M.) Die Fortsetzung von 1847—1858 findet sich in 
den Heften der „Zeitschrift" Bd. IV — XIV vertheilt enthalten. 

Register zum I.— X. Band. 1858. 8. 4 M. (Für Mitglieder 

der D. M. G. 3 M.) 

Register zum XI.— XX. Band. 1872. 8. 1 Ä f. GO Pf. (Für 



Mitglieder der D. M. G. 1 M. 20 Ff.) 

Register zum XXI.— XXX. Band. 1877. 8. 1 M. 60 Pf. 



(Für Mitglieder der D. M. G. 1 M. 20 Pf.) 

Register zum XXXI.— XL. Band. 1888. 8. 4 M. (Für Mit- 



1er der D. M. G. 2 M. 50 Pf.) 

Da von Bd. 2, 3, 8, 9, 10, 25 — 27, 29 — 32 der Zeitschrift nur noch eine 
geringe Anzahl von Exemplaren vorhanden ist , können diese nur noch zu 
dem vollen Ladenpreise abgegeben werden. Bd. 2, 8 — 10, 26, 27, 29, 31 
und 32 können einzeln nicht mehr abgegeben werden, sondern nur bei 
Abnahme der gesammten Zeitschrift, und zwar diese auch dann nur noch 
zum vollen Ladenpreise. Vom 21. Bande an werden einzelne Jahrgänge 
oder Hefte an die Mitglieder der Gesellschaft auf Verlangen, unmittelbar 
von der Commissionsbuchhandliing F. A. Brockhaus in Leipzig, 
zur Hälfte des Preises abgegeben, mit Ausnahme von Band 25 — 27, 29 — 32 
welche nur noch zum vollen Ladenpreise (k 15 AI.) abgegeben werden 
können. 

Supplement zum 20. Bande: 



Wissenschaftlicher Jahresbericht über die morgenländ. Studien 1850 — 
1861, von Dr. Bich. Gosche. 8. 1868. 4 M. (Für Mitglieder der 
D. M. G. 3 M.) 

Supplement zum 24. Baude: 



Wissenschaftlicher Jahresbericht für 1862 — 1867, von Dr. Eich. Gosche. 
Heft I. 8. 1871. 3 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 2 M. 25 Pf.) 
Heft II hiervon ist nicht erschienen und für die Jahre 1868 bis Oetober 
1876 sind keine wissenschaftl. Jahresberichte publicirt worden. 
Supplement zum 33. Bande: 



Wissenschaftlicher Jahresbericht für Oetober 1876 bis December 1877, 

von Dr. Ernst Kuhn und Dr. Albert Socin. 2 Hefte. 8. 1879. 8 M. 

(Für Mitglieder der D. M. G. 4 M.) 

(NB. Diese Ijciden Hefte werden getrennt nicht abgegeben.) 
Wissenschaftlicher Jahresbericht für 1878, von Dr. Ernst Kuhn und Dr. 

Albert Socin. 1. Hälfte. 8. 1881. — IL Hälfte. 8. 1883 (I, & II. Hälfte 

complet: 6 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 



Verzeichniss der auf Kosten cl. D. AI. G. veröffentlichten Werke. LUI 

Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Supplement zum 
34. Bande: 

Wissenschaftlicher Jahresbericht für 1879, von Dr. Ernst Kuhn und Dr. 
August Müller. 8. 1881. 5 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 2 M. 
50 Pf.) 

Wissenschaftlicher Jahresbericht für 1880, von Dr. Ernst Kuhn und 
Dr. August Müller. 8. 1883. Q M. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M) 

Wissenschaftlicher Jahresbericht für 1881. 8. 1885. 4 M. (Für Mit- 
glieder der D. M. G. 2 M.) 

Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes, herausgegeben von der Deutschen 

Morgenländischen Gesellschaft. I. Band (in 5 Nummern). 1857 — 1859. 8. 

19 M. (Für MitgUeder der D. M. G. 14 M. 25 Pf) 

Die einzelnen Nummern imter folgenden besondern Titeln: 

[Nr. 1. Mithra. Ein Beitrag zur Mythengeschichte des Orients von 

F. Windischmann. 1857. 2 M. 40 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. 

1 M. 80 Pf.) Yergrififen]. 

Nr. 2. AI Kindi , genannt „der Philosoph der Araber". Ein Vorbild 
seiner Zeit und seines Volkes. Von G. Flügel. 1857. 1 M. 60 Pf 
(Eür Mitglieder der D. M. G. 1 M. 20 Pf.) 

Nr. 3. Die fünf Gäthäs oder Sammlungen von Liedern und Sprüchen 
Zarathustra's, seiner Jünger und Nachfolger. Herausgegeben, übersetzt und 
erläutert von M. Haug. 1. Abtheilung: Die erste Sammlung (Gäthä 
ahuuavaiti) enthaltend. 1858. G M. (Für Mitglieder der D. M. G. 
4 M. 50 Pf.) Bis auf 3 Exemplare vergriffen. 

Nr. 4. Ueber das ^atrunjaya Mähätmyam. Ein Beitrag zur Geschichte 
der Jaina. Non Albr. Weher. 1858. i M. 50 Pf (Für Mitglieder der 
D. M. G. 3 M. 40 Pf) 

Nr. 5. Ueber das Verhältniss des Textes der drei syrischen Briefe des 
Ignatius zu den übrigen Kecensionen der Ignatianischen Litteratur. Von 
Rieh. Adlb. Lipsius. 1859. i M. 50 Pf (Für Mitglieder der D. M. G. 

3 M. 40 Pf.) 

II. Band (in 5 Nummern). 18G0— 18G2. 8. 28 M. 90 Pf 

(Für Mitglieder d. D. M. G. 20 M. 30 Pf.) 

Nr. 1. Hermae Pastor. Aethiopice primum edidit et Acthiopica latine 
vertit Ant. d'Abbadle. 1860. 6 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 

4 M. 50 Pf.) 

Nr. 2. Die fünf Gäthäs des Zarathustra. Herau.sgcgeben, übersetzt und 
erläutert von M. Haug. 2. Abtheilung: Die vier übrigen Sammlungen 
enthaltend. 18G0. 6 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 4 M. 50 Pf.) 

Nr. 3. Die Krone der Lebensbeschreibungen, enthaltend die Classen der 
Ilanefiton von Zein-ad-din Käsim Ibn Kutlubugä. Zum ersten Mal heraus- 
gegeben und mit Anmerkungen und einem Inde.x begleitet von G. Flügel. 
18G2. 6 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 4 M. 50 Pf) 

Nr. 4. Die grammatischen Schulen der Araber. Nach den Quellen be- 
arbeitet von G. Flügel. 1. Abthoilung: Die Schulen von Basra und 
Kufa und die gemischte Schule. 1862. 6 M. 40 Pf. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 4 M. 80 Pf.) 

Nr. 5. Kathä Sarit Sägara. Die Märchonsammlung des Somadeva. 
Buch VI. VII. VIII. Herausgegeben von //. Brochhaus. 18G2. 6 M. 
(Für Mitglieder der D. M. G. 4 M. 50 Pf.) Herabgesetzt auf 3 M., 
für Mitglieder 2 M. 

HI. Band (in 4 Nummern). 18G4. 8. 27 M. (Für Mitglieder 



der D. M. G. 20 M. 25 Pf.) 



lilY Verzeichniss der auf Kosten d. D. M. G. veröffentlichtenWerhe. 

Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes. III. Band. 

Nr. 1. Sse-schu, Schu-kiiig, Schi-king in Mandsclmischer Uebersetzung 
mit einem Maudschu-Deutschen Wörterbuch, herausgegeben von H. Conon 
von der Gabelentz. 1. Heft. Text. 1864. 9 M. (Für Mitglieder der 
D. M. G. 6 M. 75 Pf.) 

Nr. 2. 2. Heft. Mandschu-Deutsches Wörterbuch. 1864. 6 M. 

(Für MitgHeder der D. M. G. 4 M. 50 Pf.) 

Nr. 3. Die Post- und Reiserouten des Orients. Mit 16 Karten nach 
einheimischen Quellen von A. Sjjrenger. 1. Heft. 1864. 10 M. (Für 
MitgUeder der D. M. G. 7 M. 50 Pf.) 

Nr. 4. Indische Hausregeln. Sanskrit u. Deutsch herausg. von Ad. Fr. 
Stenzler. I. A9valäyana. 1. Heft. Text. 1864. 2 M. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 1 M. 50 Pf.) 

IV. Band (in 5 Nummern). 1865—66. 8. 18 M. 20 Pf. 

(Für Mitglieder der D. M. G. 12 M. 90 Pf.) 

Nr. 1. Indische Hausregeln. Sanskrit u. Deutsch herausg. von Ad. Fr. 
Stenzler. I. A9valäyana. 2. Heft. Uebersetzung. 1865. 3 M. (Für 
Mitglieder der D. M. G. 2 M. 25 Pf.) 

Nr. 2. Cäntanava's Phitsütra. Mit verschiedenen indischen Commentaren, 
Einleitung, Uebersetzung und Anmerkungen herausg. von Fr. Kielliorn. 
1866. 3 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 2 M. 25 Pf.) 

Nr. 3. Ueber die jüdische Angelologie und Daemonologie in ihrer Ab- 
hängigkeit vom Parsismus. Von A. Kohut. 1866. 2 M. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 1 M. 50 Pf.) 

Xr. 4. Die Grabschrift des sidonischen Königs Eschmun-ezer übersetzt 
und erklärt von E. Meier. 1866. 1 M. 20 Pf. (Für Mitglieder der 
D. M. G. 90 Pf.) 

Nr. 5. Kath<ä Sarit Sägara. Die Märchensammlung des Somadeva. 
Buch IX — XVHI. (Schluss.) Herausgegeben von H. Brochh.aus. 1866. 
16 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 12 M.) Herabgesetzt auf 9 M., 
für Mitglieder 6 M. 

V. Band (in 4 Nummern). 1868—1876. 8. 31 M. 10 Pf. 



(Für Mitglieder der D. M. G. 22 M. 85 Pf.) 

Nr. 1. Versuch einer hebräischen Formenlehre nach der Aussprache 
der heutigen Samaritaner nebst einer darnach gebildeten Transscription der 
Genesis mit einer Beilage von H. Petermann. 1868. 7 M. 50 Pf. (Für 
Mitglieder der D. M. G. 5 M. 65 Pf.) 

Nr. 2. Bosnisch-türkische Sprachdenkmäler von O. Blau. 1868. 9 M. 
60 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. 7 M. 20 Pf) 

Nr. 3. Ueber das Sapta9atakam des Häla von Albr. Weher. 1870. 
8 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M.) Herabgesetzt auf 2 M., 
für Mitglieder 1 M. 

Nr. 4. Zur Sprache, Literatur und Dogmatik der Samaritaner. Drei Ab- 
handlungen nebst zwei bisher unedirten samaritan. Texten herausgeg. von 
Sam.Kohn. 1876. 12 M. (Für Mitglieder d. D. M. G. 9 M.) 

VI. Band (in 4 Nummern). 1876—1878. 8. 39 M. (Für 



Mitglieder der D. M. G. 29 M. 25 Pf.) 

Nr. 1. Chronique de Josue le Stylito, ecrite vers l'an 515, texte et 
traduction par P. iWrtr^m. 8. 1876. d M. (Für Mitglieder der D. M. G. 
6 M 75 Pf.) 

Nr. 2. Indische llausrogelu. Sanskrit und Deutsch herausgeg. von Ad. 
Fr. Stenzler. IL Päraskara. 1. Heft. Text. 1876. 8. 3 M. 60 Pf. 
(Für Mitglieder der D. M. G. 2 M. 70 Pf.) 



Verzeichniss der auf Kosten d. D. M. G. veröffentlichten Werke. LV 

Abliiuidlungon für die Kunde des Morgenlandes. VI. Band. 

Nr. 3. Polemische und apologetische Literatur in arabischer Sprache, 
zwisclien Muslimen, Christen und Juden, nebst Anhängen verwandten 
Inhalts. Von M. Steinschneider. 1877. 22 M. (Für Mitglieder der 
D. M. G. 16 M. 50 Pf) 

Nr. 4. Indische Hausregeln. Sanskrit und Deutsch herausg. von Ad. F¥. 
Stenzler. II. Päraskara. 2. Heft. Uebersetzung. 1878. 8. 4 M. 40 Pf. 
(Für Mitglieder der D. M. G. 3 M. 30 Pf.) 

VII. Band (in 4 Nummern) 1879—1881. 8. 42 31. (Für 

Mitglieder der D. M. G. 29 M. 50 Pf.) 

Nr. 1. The Kalpasütra of Bhadrabähu, edited with an Introduction, 
Notes, and a Prakrit-Samskrit Glossary, by H. Jacohi. 1879. 8. 10 M. 
(Für JMitglieder der D. M. G. 7 M. 50 Pf.) Herabgesetzt auf 6 M., 
für Mitglieder 4 M. 

Nr. 2. De la Metrique chez les Syriens par M. l'abbe Martin. 1879. 
8. 4 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 

Nr. 3. Auszüge aus syrischen Akten persischer Märtyrer. Uebersetzt 
und durch Untersuchungen zur histoi'ischen Topographie erläutert von Georg 
Hoffmann. 1880. 14 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 10 M. 50 Pf.) 

No. 4. Das Sapta^atakam des Häla, herausg. von Alhr. Weher. 1881. 
8. 32 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 24 M.) Herabgesetzt auf 
18 il/, für Mitglieder 12 M. 

VIII. Band (in 4 Nummern) 1881 — 1884. 8. 27 M. 50 Pf. 



(Für Mitglieder der D. M. G. 19 M. 50 Pf). 

No. 1. Die Vetälapancaviü^atikä in den Recensionen des Qivadäsa und 
eines Ungenannten, mit kritischem Commentar herausg. von Heinrich Uhle. 
1881. 8. 8 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M.) Herabgesetzt 
auf C M., für Mitglieder 4 M. 

No. 2. Das Aupap<ätika Sütra, erstes Upänga der Jaina. I, Theil. Ein- 
leitung, Text und Glossar von Dr. Ernst Leumann. 8. 1883. 6 M. 
(Für Mitglieder der D. M. G. 4 M. 50 Pf.) 

No. 3. Fragmente syrischer und arabischer Historiker, herausgegeben 
und übersetzt von Friedrich Baethgen. 1884. 8. 7 M. 50 Pf. (Für 
Mitglieder der D. M. G. 5 M.) 

No. 4. The Baudhäyanadharmasästra, ed. E. Hultzsch. 1884. 8. 
8 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M.) 

IX. Band (in 4 Nummern) 1886—1893. 8. 33 M. 50 Pf. 



(Für Mitglieder der D. M. G. 23 M. 50 Pf.) 

No. 1. Wörterverzeichniss zu den Hausregeln von A^valäyana, Päraskara, 
Qärikhäyana und Gobhila. Von Adolf Friedrich Stenzler. 1886. 8. 
4 M. 50 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 

No. 2. Historia artis grammaticae apud Syros. Composuit et edidit 
Adalbertus Merx. 1889. 8. 15 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 
10 M) 

No. 3. Sämkhya-pravacana-bhäshya, Vijnänabhikshu's Commentar zu den 
Sämkhyasütras. Aus dem Sanskrit übersetzt von Jtichard Garbe. 1889. 
8. ' 10 ikf. (Für Mitglieder der \). M. G. 8 M.) 

No. 4. Index zu Otto von Bölitlingk's Indischen Sprüchen. Von August 
Blau. 1893. 8. 4 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 2 M. 50 Pf.) 
X. Band. No. 1. Die (^ukasaptati. Von Richard Schmidt. 



1893. 8. 9 M. (Für Mitglieder der D. M. G. G M.) 
Vergleichungs-Tabellen der Muhammedanischen und Christlichen Zeitrechnung 
nach dem ersten Tage jedes Muhammedanischen Monats berechnet, herausg. 
von Ferd. Wüstenfeld. 1854. 4. 2 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 
1 M. 50 Pf.) 

f 



LYI Verzeichniss der auf Kosten d. D.M. Gr. veröffentlichtenWerlce. 

Fortsetzung der Wüstenfeld'schen Vergleichungstabellen der Muhammedanischen 
und Christliehen Zeitrechnung (von 1300 bis 1500 der Hedschra). Heraus- 
gegeben von Dr. Eduard Mahler. 1887. 4. 75 Pf. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 50 Pf.). 

Biblioteca Arabo-Sicula, ossia Baccolta di testi Arabici che toccano la geografia, 
la storia, le biografie e la bibliografia della Sicilia, messi insieme da 
Michele Amari. 3 fascicoli. 1855 — 1857. 8. 12 M. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 9 M.) 

Appcndice alla Biblioteca Arabo-Sicula per Michele Amari con nuove anno- 
tazioni critiche del Prof. Fleischer. 1875. 8. 4 M. (Für Mitglieder der 
D. M. G. 3 M.) 

Seconda Appendice alla Biblioteca Arabo-Sicula per Michele Amari. 1887. 
8. 2 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 1 M. 50 Pf.). 

Die Chroniken der Stadt Mekka, gesammelt und auf Kosten der D. M. G. heraus- 
gegeben, arabisch und deutsch, von Ferdinand Wüstenfeld. 1857 — 61. 
4 Bände, 8. 42 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 31.3/. 50 Pf.) 

Biblia Veteris Testament! aethiopica, in quinque tomos distributa. Tomus II, 
sive libri Eegum, Paralipomenon, Esdrae, Esther. Ad librorum manuscrip- 
torum fidem edidit et apparatu critico instrusit A. Dillmann. Fase. I. 
1861. 4. 8 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M.) 

Fase, n, quo continentur Libri Eegum III et IV. 4. 1872. 



9 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M. 75 Pf.) 

Firdusi. Das Buch vom Fechter. Herausgegeben auf Kosten der D. M. G. 
von Ottohar von Schlechfa-Wssehrd. (In türkischer Sprache.) 1862. 
8. 1 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 75 Pf.) 

Sublii Bey. Compte-rendu d'une deeouverte importante en fait de numismatique 
rausulmane public en langue turque, traduit de l'original par Ottocar de 
Schlechta-Wssehrd. 1862. 8. 40 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. 
30 Pf.) 

The Kämil of el-Mubarrad. Edited for the German Oriental Society from the 
]\Ianuscripts of Leyden, St. Petersburg, Cambridge and Berlin, by W. 
Wright. Ist Part. 1864. 4. 10 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 
7 M. 50 Pf.) Ild— Xth Part. 1865—74. 4. Jeder Part 6 M. (Für 
Mitglieder der D. M. G. h i M. 50 Pf.) Xlth Part (Indexes). 1882. 4. 
16 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 12 M.) Xllth Part (Critical notes) 
besorgt von Dr. M. J. de Goeje. 1892. 4. 16 M. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 12 M.) 

Jacut's Geographisches Wörterbuch aus den Handschriften zu Berlin , St. 
Petersburg, Paris, London und Oxford auf Kosten der D. M. G. herausg. 
von Ferd. Wüstenfeld. 6 Bände. 1866—73. 8. 180 M. (Für Mit- 
glieder der D. M. G. 120 M.) 

I. — IV. Band in je 2 Halbbänden. 1866—1869. 8. Jeder 

Halbband 16 M. 50 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. je 11 M.) 

V. Band. 1873. 8. 24 M. (Für Mitglieder der D. M. G, 



16 M.) 

VI. Band. I. Abtheilung. 1870. 8. 8 M. (Für Mitglieder 



der D. M. G. 5 M. 30 Pf.) 

VI. Band. II. Abtheilung. 1871. 8. 16 M. (Für Mitglieder 



der D. M. G. 10 M. 70 If.) 



Verzeichniss der auf Kosten d. D. J\/. G. veröffentlicliten Werke. LYII 

Ibji Ja'is Commentar zu Zamachiari's Mufassal. Nach den Handschriften zu 

Leipzig, Oxford, Constantinopel und Cairo herausgeg. von G. Jahn. 2 Bände. 

1876 — 1886. 4. 117 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 78 M.) 
I. Band. I.Heft. 1876. 2. und 3. Heft. 1877. 4. Heft. 1878. 

5. Heft. 1880. 6. Heft. 1882. 4. Jedes Heft 12 M. (Für Mitglieder 

der D. M. G. je 8 M.) 

H. Band. 1. Heft. 1883. 2. Heft. 1885. 3. Heft. 188.5. 



Jedes Heft 12 M. (Für Mitglieder der D. M. G. je 8 M.) 4. Heft. 
1886. 4. 9 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 6 M.) 

Chronologie orientalischer Völker von Alberüni. Herausg. von C. Ed. Sachau. 

2 Hefte. 1876—78. 4. 29 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 19 M.) 
Heft 1. 1876. 4. 13 3/. (Für Mitglieder der D.M. G. 8 M. 50 P/".) 

Heft 2. 1878. 4. 16 M. (Für Mitglieder der D.M. G. 10 iU 50 P/.) 

Malavika und Agnimitra. Ein Drama Kalidasa's in 5 Akten. Mit kritischen 

und erklärenden Anmerkungen herausg. von Fr. Bollensen. 1879. 8. 
12 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 8 M.) Herabgesetzt auf 6 M., 
für Mitglieder 4 AI. 
Mäiträyani Samhita, herausg. von Dr. Leopold von Schroeder. 1881 — 1886. 
8. 36 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 27 M.) 

Erstes Buch. 1881. 8. ^ M. (Für Mitglieder der D.M. G. 6 ikf.), 

Zweites Buch. 1883. 8. 8M. (Für Mitglieder der D.M. G. 6 ilf.) 

Drittes Buch. 1885. 8. SM (Für Mitglieder der D.M. G. 6 M) 

ViertesBuch. 1886. 8. 12 M. (Für Mitglieder der D.M. G. 9 M.) 



Die Mufaddalijät. Nach den Handschriften zu Berlin , London und Wien auf 
Kosten der deutschen morgenländiscben Gesellschaft herausgegeben und mit 
Anmerkungen versehen von Heinrich Thorhecke. Erstes Heft. Leipzig, 
1885. 8. Text 56 S., Anmerk. 104 S. 7 M. 50 Pf. (Für Mitglieder 
der D. M. G. 5 M.) 

Katalog d. Bibliothek der Deutschen morgenländ. Gesellschaft. I. Druckschriften 
und Aehnliches. 1880. 8. 6 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 
In Neu-Bearbeitung begriffen. 

H. Handschriften, Inschriften, Münzen, Verschiedenes. 1881. 8. 

3 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 1 M. 50 Pf.) 

Xöldeke, Th. Ueber Mommsen's Darstellung der römischen Herrschaft und röm. 

Politik im Orient 1885. 8. 1 M. 50 Pf. (Für Mitglieder der D. M. G. 

1 ilf. 15 Pf.) 
Teuffei, F., Quellenstudien zur neueren Geschichte der Chänate. Separatabdruck 

aus der Zeitschrift der D. M. G., Band 38. 1884. 8. In 15 E.xeraplaren. 

4 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 

Catalogus Catalogorum. An alphabetical Register of Sanskrit Works and Authors 

hy Theodor Av,frecht. 1891. 4. 36 M. (Für Mitglieder der D. M. G. 

24 M.) 
Goldziher, Ign. , Der Diwan des (Jarwal b. Aus Al-Hutej'a. (Separatabdruok 

aus der Zeitschrift der D. M. G. , Band 46 und 47.) 1893. 8. 6 M. 

(Für Mitglieder der D. M. G. 3 M.) 



JC^^ Zu den für die Mitglieder der D. M. G. festgesetzten Preisen können 
die Bücher nur von der Commissionsbuchhandlun g, F. A. Brock- 
haus in Leipzig, unter F r anco eins o nd un g dos Betrags bezogen wer- 
den; bei Bezug durch andere Buchhandlungen werden dieselben nicht 
gewährt. 



Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

Von 

('. Brockeliiiaiiu. 

Die armenische Litteratur hat von ihren ersten Anfängen an 
in hohem Grade unter dem Einflüsse der griechischen Bildung ge- 
standen. Fast alle Schriftsteller, die der byzantinische Klerus hoch- 
schätzte, wurden nach und nach ins Armenische übersetzt, und die 
meisten Originalschriftsteller bildeten ihren Stil mehr oder weniger 
nach diesen Mustern. So kann es nicht auffallen, dass mit den 
griechischen Ideen auch zahlreiche griechische Wörter von den 
Armeniern in ihre Sprache aufgenommen wurden. Freilich erweisen 
sich bei näherer Prüfung die griechischen Bestandteile des arme- 
nischen Lexicons als bei weitem nicht so zahlreich wie die persischen. 
Die ersteren blieben eben zumeist auf einen engen Kreis beschränkt, 
während die letzteren Gemeingut aller Gebildeten wurden. 

Der erste, der den griechischen Wörtern im Armenischen seine 
Aufmerksamkeit zuwandte, war J. J. Schroeder. Derselbe zählt in 
der seinem Thesaurus vorangeschickten Dissertatio p. 47, No. VI 
zwanzig aus dem Griechischen entlehnte Wörter auf, darunter aber 

auch sechs Originalwörter wie tnli^n presbyter, das er von dem 
griech. hosvg ableiten will 

Wenig reichhaltiger ist die Zusammenstellung Fr. Müllers 
SB WA vol. XLI, p. 10; auch er ist in der Annahme griechischer 
Etymologien noch viel zu unkritisch, wie er z. B. nnnm Donner 
aus ßgovTr] entlehnt sein lässt. Dazu hat ihn offenbar die modern- 
armenische Aussprache n = vo verführt ; doch kommt ja das 
Wort schon bei Elise und Agathangelus vor und doch umschreibt 
noch Vardan im 13. Jahrhundert ßövaGog durch pniiuiunu. 

Das von ihm citirte Zwitterwort iTfrjuii/uinA, zur Hälfte aus 
jue'/.ay^iokia übersetzt, habe ich im folgenden nicht berücksichtigen 
können, da ich es ebenso wenig wie de Lagarde (Studien i; 1475) 
in meinen Quellen finde. 

1?<1. XLVII. 1 



2 Brochehnarm, Die r/riechischeii Fremdwörter im Armenischen. 

Das grosse Wörterbuch der venediger Mechitharisten (W) hat 
alle bis auf ihre Zeit aus armenischen Texten bekannt gewordenen 
griechischen Wörter verzeichnet und bis auf wenige Fälle auch 
richtig erklärt. Wir verdanken demselben den Grundstock des im 
folgenden verarbeiteten Materials. 

De Lagarde hat in seinen armenischen Studien nur diejenigen 
griech. Wörter verzeichnet, die Fr. Müller u. A. bereits besprochen, 
oder die im Wöiierbuche nicht genügend erklärt waren; er lehnt 
p. 121 eine weitere Ausdehnung seiner Arbeit nach dieser Richtung 
hin ausdrücklich ab, von seinem, dem etymologischen Standpunkte 
aus, gewiss mit Recht. Das wichtigste Interesse der Fremdwörter- 
forschung liegt aber offenbar nicht in der Frage nach dem Ursprung 
dieses oder jenes Wortes, sondern vielmehr in der Erkenntniss, 
welchen Einfluss das Worte prägende Volk auf das entlehnende 
gehabt habe. Diese Erkenntniss aber kann nicht aus der Betrach- 
tung einzelner Wörter, sondern nur aus einer Gesammtübersicht 
über ein möglichst vollständiges Material gewonnen werden. Dabei 
ist zu unterscheiden zwischen Lehnwörtern, die wirklich in die 
Sprache übergegangen sind, Fremdwörtern, die bestimmten Schrift- 
stellern gelehrten Charakters eignen, und endlich den Vocabeln, 
die Uebersetzer aus mangelndem Verständniss oder, weil ihnen ein 
einheimisches Wort fehlte, aus ihrer Vorlage herübernahmen. 

Ehe wir nun aber an diese unsere eigentliche Aufgabe heran- 
treten, müssen wü* einige Wörter besprechen, die leicht in den 
"N' erdacht kommen könnten, griechischer Herkunft zu sein, bei näherer 
Prüfung aber uns zwingen, sie auf andere Quellen zurückzuführen, 
aus denen Griechen wie Armenier gemeinsam geschöpft haben. 

1) j^h'^hr^hehez Luc. 16, 19, Moses v. Ch. u. a. ßvoöo^ hebr. 

aram. yi3, arab. ui. Das Wort muss wie die Sache aus Indien 
oder Aegypten stammen , ist aber dort m. W. bisher noch nicht 
nachgewiesen. 

2) pnLna_hi bunjn, gen. pnu-ui'^i brgan\ Macc. 16, 10, Moses 

V. Ch. u. a. rrvoyoq und daraus arab. „j (de Lagarde, St. § 427) 

kann des Anlauts wegen nicht aus dem Griechischen stammen cf. 
Memoires de la societe linguistique tom. VII (1892) p. 404 flF. 

3) [iLr|_/uA und hi.T^eul Oel (aber auch Butter Jes. 15, 22 

und Salbe Exodus 30, 25, Luc. 5, 56 u. a.) kann schon aus lautlichen 
Gründen nicht aus f/.aiov entlehnt sein (woher der Diphthong?); 
es ist vielmehr mit de Lagarde Gott. Nachr. 1886 p. 132 ff. für ein 
ursprünglich kleinasiatisches Wort zu halten , das sowohl Griechen 
wie Armenier entlehnt haben. 



Brocl.clmfinn, Die griecldsclieii Frevidn-örter im Armenischev. 3 

4) tTfrinrnpu vietaV.s Agathangelus , Chrysost., in einer Ab- 
leitung auch bei Moses Ch. fiera'^a, arab. ^j^^ä/ij und nach Kümüs, 
Gawäliki Mu'arrab p. 68, 2, auch ^j^iA^. Gegen Entlehnung aus 

dem Griechischen spricht, dass das Wort dort ziemlich selten, im 
Armenischen dagegen recht häufig vorkommt. Es wird bei de Lagarde's 
Urtheil (St. § 1481) bleiben müssen, dass der Ursprung des Wortes 
nur durch die Geschichte der Seidenwirkerei aufgeklärt werden kann. 

5) ifiuh.irLJinhi p^andirii navdovQiov osset. fandur, auch ins 
Slav. gewandert, cf. Miklosich, Die Fremdwörter in den slavischen 
Sprachen, Denkschriften der W. A. ph. Cl. Bd. XVI p. 76. Der klein- 
asiatische Ursprung des Wortes war den Griechen selbst noch durch- 
aus bewusst geblieben, cf. de Lagarde , Ges. Abh. p. 274 nr. 39. 

6) o> [i*iirLn ausindr äyjiv&iov gehen, wie de Lagarde, Ges. 
Abh. 214, 10 gesehen hat, auf ein pontisches Wort zurück. 

7) muiinnuil^ fatrah TQVywv (Jerem. 8,7, Thomas Arcrünl, 

Philo u. a.) hat de Lagai-de , Ges. Abh. 227, 26, mit dem griech. 
TETQoi zusammengestellt, vgl. Bugge Z. V. S. XXXII, 70. Dies 
aber bezeichnet, wie seine Verwandten in den nordeuropäischen 
Sprachen einen grossen, huhnähnlichen Vogel. Curtius hält an der 
schon von Alexander Myndius bei Athenaeus IX, 58 (ed. Kaibel II, 
368 , 19 ff.) angedeuteten Ableitung von tSTgdCsiv gackern fest. 
Hehn^ p. 321 dagegen meint, das Wort stamme wohl mit dem 
Vogel aus Asien. Das armenische Wort kann nicht aus dem Griech. 
entlehnt sein , weil die Bedeutungsentwicklung unerklärlich wäre. 
Es bleibt also nur die Annahme übrig, dass die Armenier ein der 
Grundsprache angehörendes Wort später auf den kleineren Vogel 
übertragen haben , der mit dem ursprünglich gemeinten grösseren 
die laute Stimme gemein hatte. 

8) unn mor, neben iTrinji mori , ifnnh; luorc , Lrnnf7'li[i inn- 
rem, und i/nnu mwm kann eben wegen der Mannigfaltigkeit der 

Ableitungen nicht aus dem griech. /noo^a stammen (de Lagarde, 
St. >5 1520), wird vielmehr dessen asiatischem Originale nächst 
verwandt sein. 

Endlich haben wir noch drei Wörter zu nennen, die mau für 
griech. erklärt, von denen wir aber weiter nichts sagen können, als 
dass sie sicher nicht griechisch sind. 

1) uinpiuj ark^ay kann nicht, wie Schröder u. a. (de Lagarde, 
St. § 287) meinen, aus ccoywv entlehnt sein, da die Endung unerklär- 
lich wäre, abgesehen von sachlichen Gründen ; es könnte nur ccgycci 

1* 



4 lirorkelmann, Die griecJmchen J-remdvörter im Armenischen. 

in Betracht kommen (cf. LT/rpui'iiuij mek^anay aus fie/av))), wenu 
dies Wort im Griech. jemals König bedeutet hätte. Wenn die 
Armenier ein Wort für diesen Begriff aus dem Griech. beziehen 
mussten, was an sich schon sehr unwahrscheinlich ist, so hätten 
sie sicher den Diadochen- und Kaisertitel ßc.ai'Ksvg genommen. 

2) i|iuintrnnL(3- p^alerutHun Weisse bei Chrysost. leitet W. 
von (fcchiq, qakkog ab. Es kann doch nur (fa?jjo6g gemeint sein. 
das indess poetisch und selten ist und von dem es keine Ableitung 
actlrio6tt]q giebt. Das Wort ist vielmehr echt armenisch und mit 

i/iiiini[iuirinL'ii , ■/'Li'Tjf'f'L verwandt. 

3) i^fcr^ii^uM p'^etmay Anemone bei Mexit'ar Gös (12. Jahrh.) und 

dem Uebersetzer des Galen soll nach W. griech. (faivr/g sein, Sie 
können nur (faivig meinen, das nach Sosib. b. Schol. Theoer. 5, 92 
im laconischen Dialect Anemone bedeutet. Ein Zusammenhang der 
Wöi'ter ist also ausgeschlossen. 

Als echte Lehnwörter haben diejenigen Vocabeln zu gelten, welche 

1) in Uebersetzungen , die ihrem Original frei schöpferisch 
gegenüberstehen, wie die des N. T. oder in Originalschriftstellern 
mit echt armenischem Ideenkreise , wie die Historiker , sich finden ; 
Moses Ch. ist nur mit Vorsicht zu benutzen, weil seine ganze Aus- 
drucksweise bekanntlich stark vom griech. Stile beeinflusst ist. 

2) Begriffe und Gegenstände bezeichnen, die entweder mit der 
hellenistisch-byzantinischen Kultur selbst gewandert oder durch sie 
allgemein bekannt geworden sind. 

Die diesen beiden Voraussetzungen entsprechenden Wörter 
ordnen wir sachlich in folgende Gruppen: 

I. Thiere. 

Hierher gehört nur Iji^u' l'cf, gen. '^fiinfi L^if^ oder mit Er- 
haltung des Stammvokals nach Analogie des Nominativ I/i^i/ifi keii 
Matth. 12, 40, Eznik 103,21, Aosru Ancevagi, Gregor Narekagi, 
Liturgie, y.tJTog (auch ins Slav. gewandert Miklosich 98). Als ge- 
lehrte Formen finden sich daneben I|f)Lnnu k/fos Pseudocallisthenes. 

Ananias v. Sirak , Gr. Narek, I|t;-innu Icftos bei Philo, Vardan, Oski- 
p'oi", Johannes Ei'znkac.i. 

II. Pflanzen. 

1) rLuip*ii|i da/m / nod riuii^i^i^i (laj)^ni als i-Stamm declinirt 
(der Wechsel des i* und iji vor einer Liquida findet sich auch in 
fLuii^n dai/r und fi-uipn dabr, vgl. aber auch juiP-rr(9- = lacfkxt 



ßrockelmann, Die griechischen Fremdirörter im Armenischen. 5 

bei Moses Gh., vgl. Bugge, Indogerm. Forsch. 1, 454) Nonnus, -Jarentirk', 
Gr. Magistros, das Deminutiv ri.uip*ii[7fL dabnid bei Agathangelus 

und im Jaismavaur, die gx'aecisirende Form fLuii[i*iii^ dap'uP bei 
Philo; merkwürdiger Weise ist gerade die letzte Form mit regel- 
rechter Lautverschiebung als rj.t cr^iif^ tefne auch in die Vulgär- 
sprache übergegangen , doch tindet sich daneben auch infr cr'iih 
defni offenbar aus den Vulgärgriech neu entlehnt. 

2) qi/nLnu zmurs, gen. aiTnun] zrnrsoi/ ouvQvcc Ps 43, 10, 
Matth. 2, 11, Job. 19, 89, Gr. Narek. Das v des Griech. ist in 
Ableitungen wie qi/rLiifr*!!^ zmrneni erhalten; die dem vulgären 

a(.iVQQC( entsprechende Form (WnLn. zmur findet sich selbständig 

in der Liturgie und in dem davon abgeleiteten Verbum qt/rufri 

zmrel schon bei Elisaeus. Das schliessende u der ersten Form muss 
volksetymologischer Anlehnung sein Dasein verdanken ; dass der 
zweiten eine Form mit n vorausgegangen ist , zeigt , worauf mich 
Herr Prof. Hübschmann aufmerksam macht, das ru, das gerade in 
der Lautgruppe rn seine eigentliche Stelle hat. Dass das Wort aus 
dem Griech. entlehnt ist, zeigt der Anlaut , denn nur dort konnte 
dem urspi'ünglich semimitischeu *mnrr (de Lagarde, St. § 785) ein s 
vorgeschlagen werden. Die Wiedergabe des n durch q entspricht 
der auch sonst oft bezeugten Aussprache der Lautgruppe au als Zf.c. 
Das Wort scheint früh entlehnt zu sein, denn v erscheint als hl 

statt als [iL; das findet sich nur noch in iJuiLnnLnLii muturn = 
uaoTVoiov. Doch ist mit Rücksicht auf dies Wort, das zu einer 
Zeit entlehnt sein muss, wo das griech. v doch wohl schon allgemein 
als ü gesprochen wurde, zu beachten, dass beide Wörter echt 
armenische Flexion zeigen ; vielleicht erklärt sich also die Wieder- 
gabe des V durch ni. eben aus dem Streben nach völliger An- 
gleichung an das einheimische Sprachgut. 

3) Ijumpin kapar xciTiTiaQtg (Miklosich p. 96) Eccl. 12, 5, 
Catechismus Cyrilli , Tonakan , Oskip'or , Medic. Dass das Wort 
volksthümlich geworden, zeigt die Erhaltung im Vulgärarmenischen 
sowie die weitere Verbreitung ins Georgische. 

4) ■^uiinL.l^ hahiP Hohes Lied 5, 14, .loh. l'.), 39, Moses ('h. 



Bfockehnaim, Die griechischcii Fremdirörter im Armenisclien. 

Geogr. 615, 20, cilürt (Miklosicb 74). Das parasitische -^ wie in 
■^h[a-iuiir\u hetanos = e&voq. 

5) 'J^' fi[/f-[|P f* iiia'^dik''i und liuiqijiuiut^ inaztak^e ^aüTiyij 
Moses Ch. Geogr. 600, 23, Mexit'ar Gös, Michael Sja-us, Geoponica. 

6) Juilipmo-nn niandragor fxavdgaycQag Gen. 30, 14, Hohes 
Lied 5, 13, Agathaugelus, Moses Ch. Geogr. 608, 8, Eznik 66, 22 etc. 
(de Lagarde, St. § 1429). Zu der Vereinfachung der Lautgruppe 
vi)o zu 'im ist die von utxt in miiijuifcrn lapiet' = KafinriiQ zu 
vei'gleichen. 

7) nj^^z^oriz Agathangelus OQv'Ca (Miklosicb 115). Spätere, 
wie der Uebersetzer des Galen und das Jaismavor, haben dafür das 
urspr. persische, auch in die Vulgärsprache übergegangene nn|i'irA 
hrmj. 

8) uu^ni.'iiu- spumj, gen. uii/*iia_[7 spngl Matth. 25, 48, Marc. 
12,35, Job. 19, 29, Chrysostomus OTioyyog. Die Senkung des o 
zu ni_ vor ng wie in nihil^^ unhi = öyxia. 

9) uuibi/ir^[i'ii step^h'n öTarfv?Jvog (de Lagarde, § 436) 
erst vom 12. Jahrb. an belegt; doch sprechen die Lautverbältnisse, 
insbesondere der Schwund des v für eine fi-ühere Entlehnung. 

10) uumnni[b'ii|i storoveni = GTg6ßi.?.og nur einmal im 
2. Theil des -Jarentirk' belegt. Das erste n ist als Svarabbakti zu fassen. 

III. Mineralien. 

1) iiirjLuii/uj*iiri. adamand ädäfiag Arnos 7. 7. 8, Philo, Gr. 
Magistros. 

2) utljuiin cdcat ocxc(Ti]g Exodus 28, 19, Ezech. 28, 13, Oskip'or. 
Im Tomar findet sich die gelehrte Form iiiU-ui(?-I,-u agat'es mit eigen- 
thümlichem Umspringen der Aspiration. Die auffällige Wiedergabe des 
y durch I| statt » erklärt sich vielleicht durch volksetjmologische 
Anlehnung au ml|*li.(?) 

3) uiSh\^n\\u amefös Apoc. 21, 20, mLrf7(3-[7Luui (unethist 
Tonak. äuidvarog. Die erstere Form dürfte einfach als Corruptel 
zu beurtbeileu sein, da eine Vertretung des i' durch mj^ unerhört ist. 



Brockelmann, Die griechischen Fremdv-örter im Armenischen. 7 

4) p(iLntrL^mreA Exodus 28, 20, Moses Ch. 89, 8, Gr. Narek, 
Vardan. ß^ovllog (de Lagarde, Ges. Abb. 225). Die Wieder- 
gabe des 1] durcb [il erklärt sich aus der getrübten Aussprache 
vor r wie in p[iLnnu hiuros = Br/Qwaoog Moses Gh., ß-j^^-|^lll^l^ 
t'iurake = ifj^giax)) , hpß■j^t-j^uh.t ek't'iuran = i/ß-i]oivug, 
D[iLrfiLrLn*li k^immron = ^eiusgirog; zu tr^ = vi vgl. i^rhit^hrr^ 
(jongel = yoyyvh] , liuiipjrT^korik'el = xoy/v?.)j. 

5) L/iiina.uiri[im tiiaiyarit uagyaQiTi^g auch in zahlreichen 
Ableitungen alt und häufig, vulgär mit Verkürzung L/iiip[|-|i[iiJi 
vutr'grii. 

6) i/iunL/u/n[7nii marmarion fidofiagov (Miklosich 111), zu- 
fällig nur einmal bei Moses Ch. Geogr. 596, 16 belegt; Ableitungen 
finden sich schon in alter Zeit häufig, z. B. das Adjectiv L/uipLTuiptrujj 
marviareai/ Hohes Lied 5, 15. Die Endungen ov und lov werden 
sehr oft verwechselt. 

7) L/inaAjfiiJi magnit Gr. v. Nyssa, Jaismavor, Sun^ihuui^u 
maynestt's Gr. Narek. uuyvtjg und uayvrji/g. Zu dem unorganischen 
u der zweiten Form vgl. uiP-ntuLnuij d af'kestayh'' d&liJTCd 
Euseb. Chr. 

8) jui[|[i*ii[?- yahini'- Exodus 28, 20, Apoc. 21, 20, Vardan, Ananias 
V. Sirak, auch als Name der Blume Chrysostomus , und mit Bei- 
behaltung der griech. Endung juil|[i*li[3-nu Tonak. vciy.iv&og. Die 
Nebenform juiIjnLiirL yakund bei Moses Ch. Geogr. 597, 17 (wo 
allerdings die Ausgabe von 1865 weniger gut mit Anlehnung an 
luibhhiß- ein [i schreibt) ist wohl direct aus dem syr. j^JOA^ 
entlehnt. Da die Wiedergabe von va durch jui im Armenischen 
auffällt (man erwartet doch zunächst [it-ui), so scheint das Wort 
zunächst aus dem Aram. entlehnt und dann die Endung nach der 
griech. Form umgebildet zu sein. Zum pars, jakand vgl. Nöldeke, 
Bezzenberger's Beiträge IV, p. 63. 

9) uuif7rL[inii sardion oägdiov Exodus 28, 17, Ezech. 28, 13, 
Apoc. 4, 3; Moses Ch. Geogr., Gr. Magistros. 



8 Broclelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

10) mu^uinhn*ü tpazion lob 28, 19, Ezech. 28, 13, Apoc. 21, 20, 
Thomas Arcruni rond^iov. Auffällig ist der Schwund des o ; sollte 
das Wort durch falsche Analogie zu den zahlreichen Ableitungen 
von Ttnog gezogen sein, die regelrecht mit tp anlauten? 

IV. Körpertheile und Krankheiten. 

1) uinuiiinpu stamoJc's OTOfiaxog {'Mik\osich.l27) I.Tim. 5, 2S, 
Leb. d. V., Nerses v. Lambron., N. Snorhali. Ein Originalwort für 
den menschlichen Magen giebt es nicht. Die ^'ocale der ersten und 
zweiten Silbe sind vertauscht. 

2) ui ui i/i ui o-p n u ^j)«^a(/rOÄ TioöayQog Moses Ch. 107, 26, Agath. 
Die Assimilation des ersten Vocals an den zweiten wird uns noch 
mehrfach begegnen, vgl. z. B. jujIjui^i lakan = ?,sy.(xvij. Das in 
.statt ö scheint durch Anlehnung an die in Compositis häufige 
Präposition u|uiui hervorgerufen, vgl. aber auch syr. jV-s^-^-2>, 
Anc. syr. doc. 5, 23 neben J;^q2> ib. 4, 15. 

V. Geräthe und Verwandtes. 

1) iihifLnh andri avögiccg Elisaeus, Moses Ch., Gr. Magistros. 
Daneben die gelehrte Form ui*iirj.ji [1111*11 r^ andriand Euseb. Ch., 
Damasius, Nonnus u. a. 

2) cuirLnnli badron und mit Suffix puiri nn*liuil| hadronak 
ßa&QOV Joh. Kath., .Tarentirk', als „Bahre" auch Ephraim. 

3) puinu/ühp , puinui^iituiri baXatük' , -eac ßaXavüov Yiiech.. 
23, 14, Euseb. Kirchengesch., Moses Gh., Heiligenleben, Gr. Magistros 
u. a. ; als puir^ifip baXnik' noch in der Vulgärsprache erhalten. 

4) nhif bem ßiiUa Moses Ch., Joh. Kath. u. a , daneben mit 

einem räthselhaften Suffix nfrL/ji bemb Lazar. v. Pharp, Gr. Nare- 
kaci u. a. 

5) o-uiti-uia-bn , ii-uiirLuia.f7n , 'a-[in , t^^i-r^ garageX, 

(jayrcujeK, -gil , -(jluX, yaXmyoa (de Lagarde § 455) ausser in 
Uebersetzungen noch bei Elisaeus und Nerses Snorhali. Die Schreibung 
mit j scheint einfach fehlerhaft. Die beiden Zitterlaute sind ver- 
tauscht wie in uniin-n\rnuu faia}.an ^= Td)MQog. Das e der Schluss- 



Broclcelmann, Die griecldschen Vremdirörter wi Armenisclien. 9 

silbe ist Svarabhakti wie in \i\mu^ ntapek = TÜßXa. Zur Behaud- 
lung von eci vgl. /^uiinn ifatr = &eaToov. 

6) anif zom ^evyua Sebeos 31,5, Levond 32, Patkanean, 
Geogr. des Moses Ch. p. 55 Anm. Das / ist wohl schon in vulgär- 
griechischer Aussprache vor f.i geschwunden. 

7) (3-uiLnn t'atr, gen. (ct-ui in trn tatcr Joh. Mandaküni u. a. 
alte UebersetzuDgen &kaTQOV. 

8) juiL/u/uin lampar und öfter nuiujiuin lamhar 'Kc(f.i7iug 
(Miklosich 104) A. u. N. T., Elisaeus. Zu dem Wechsel vor S und 
p vgl. Hübschmann, ZDMG. XXXVI p. 133. 

9) IjuiiTiliuuil^ kam2)'sak y.af^iipdxi]g 1 Reg. 15, 12, Johannes 
Sarkava^i (de Lagarde, St. § 1093). Daneben linden sich mit 
Vermeidung der Lautgruppe nip's : IpiifuiuLj kamsalc und Ijuiijhuuilj 

hap^sah^ vgl. [ujmuitn lapter = Xafi7iTr,g. 

10) Ijuiiiiun hamar y.a/näga Jes. 40, 22, Gregor v. Narek, 
Nerses »Snorhali (de Lagarde, St. § 1089). 

11) liui\iß-brj_ kernt el y.avÖr,la (de Lagarde, St. § 1100), 
Faustus V. Byzanz (ed. Patkanean) p. 184, 8, Lazar. v. Pharp, 
Elisaeus u. a. 

12) ^/fL^M'^f'fi'j'^f-f' kX{i)mi{n)dr Leb. d. V., Joh. Kath. und 
Spätere, l|nrinLr[iLnn ko\omitr Uebersetzung des Basilius y.sgaf.ug 
(de Lagarde, St. § 1164), Miklosich p. 97. Das Wort muss früh 
entlehnt sein, da es mit r- Suffix weitergebildet ist. Infolgedessen 
ist das r des Stammes dissimilirt. Das e vor A ist geschwunden 
wie in n.j^i^'li (llp^hi = ösXrfiv, ujuin [7 j^t^i = TtTsXia, vgl. auch 

u^mnnuuM^TrL 'ptXomayid = 7TT0?>suaig etc. im Index zu Moses Ch. 
Das « ist zunächst dem i der folgenden Silbe assimilirt und dann 
z. Th. nach bekanntem Lautgesetz geschwunden. Das unorganische 
"li vor Muta cum Liquida tritt auch in u^tf^'lifi.n sirnmdr = ös- 
uiöa?ug und ^iifr-nJTliß- lamhrint = Xaßvgivdog auf. Die Laut- 
gruppe kltii ist später durch doppelte Svarabhakti erleichtert. 

13) I|iiiniiii/u/n kaXavuir xccXccudoiov (Miklosich p. 75) Leb. 
d. V,, Gr. Magistros u. a. Andere auf die Schreibkunst bezügliche 
Lehnwörter siehe unter No. 14, 21. 



IQ Brockelmaiin, Die griecliischen Fremdu-örter im Armenischen. 

14) iTtnuhi meXan Leb. d. V,, A'bsrov, Sh-^iu melan Vardan 
u. a. luXav. 

15) /.rfrpfcr*iiuij mel'''enay und öfter LTfr^iiüt^imii merih'enai/ 
uij/av)] in ursprünglicher und übertragener Bedeutung alt und 
häufig. Das « der zweiten Silbe ist rückwärts assimilirt. Das 
parasitische n vor k' scheint durch Vermischung mit udyyavov 
entstanden zu sein. Dies Wort selbst ist als i/ui*iia-n [inii mangXion 

entlehnt, das W. als Nebeuibrra zu Lft^iipt^iuii aufführt. Dass es 
aber von diesem zu trennen ist , zeigt die dort citirte Stelle aus 
dem Maccabäerbuch, wo beide Wörter neben einander stehen. Das 
'/. ist aus n dissimilirt , wie es durch Assimilation in uinuipnnn^i 
aXaho}^on = uvdßoXov entstanden. Zu dem Wechsel von tov und 
ov cf. in, 6. 

16) uf*iiuiI|^;waA' und das Deminutiv iih.mi\j^\n 2malit niva'S. 
und nivcty.iSiov Luc. 11, 39, Leb. d. V., Vardan u. a. (de Lagarde, 
St. § 1889). Das i ist nach dem bekannten Lautgesetz geschwunden. 

17) uliuibr^sldeX Matth. 13, 8 u. 11, Marc. 6, 25 u. 28, 
Elisaeus, Moses Gh., Agathangelus, uL^ni-uitn skuteA Lazar. v. 
Pharp u. Sp. fixovrila (du Gange 2, 1399) aus lat. scutela 
(Miklosich 125). Das lautgesetzlich geschwundene u ist später auf 
gelehrtem Wege wieder hergestellt. 

18) uinni/iii*!! stO'inan 6Tccf.ivos Marc. 7, 4 (= ^SGTÖg) A. T. u 
Sp. Der Vocal zwischen m und n ist Svarabhakti, vielleicht ursprüng- 
lich 0, sodass die Vocale der ersten und zweiten Silbe ihre Stelle 
gewechselt haben, wie umgekehrt in uinuiunpu . 

19) un[i*iiu- siiny, gen. un'iia-li srmji avQiy'S, Dan. 3, 5 ff.. 
Arnos 5, 23, Thomas v. Mecob, Gr. Narek, Vardan u. a. 

20) ui|in|irL sp'rid, ui^[7Ln[irL s/Ziurid Leb. d. V., Elisaeus, 
Chrys. c^fo/g ; daneben i^[7i_nfirL p'iurid (Lagarde § 229G) mit 
A'^ereinfachung der anlautenden Doppelconsonanz wie in uujrjL/nu 
sahnos = ipak/ndg , !j[7r|iuiu kij/as = öxvcfog etc. und dem 
Originalwort IjfrunLri kesur neben uljtunLn skesur. 

21) mm/ A)/// .larentirk\ iiini/u toms Jes. 8, 1, Athanasius, 



Broclelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. W 

tnni/ujn tomar Leb. d. V., .lav., Job. Kath. u. a. Toiiog uud Toua- 
Qior. Das zweite o von touo^ ist ausgeworfen wie das >/ von 
y.6ur/g in bni/u koms. Neben innJuin findet sich auch uini.- 

uuin fumar. 

22) i/i[i[n*ii p'^'i^fWi (feX6vf]g 2 Tim. 4, 13, Leb. d. V., Nerses v. 
Lambron u. a. (Miklosich 87), als Priester- und Mönchskleid noch in 
der Vulgärsprache gebräuchlich. Der Wandel vor e zu [i erklärt 

sich wie der vor o zu hl in dem vorhergehenden Worte wolü 
nur aus einer ursprünglich langen Aussprache der griech. Vocale 
als P und ö, die dann der Wirkung des bekannten Lautgesetzes 
verfielen 

23) uuinui /.-'art Jer. 30, 8, Job. Kath., Nonnus, Philo, Job. 

Mandak., puinuil^u Uartes Moses Ch., dazu die Variante puin in l^q^ 

k'artez '/UQT)]g (Miklosich 92). Zu puinLnfc"^i|i Ic^arteni bei Gr. 

Karek. dürfte der Nominativ uuinuirrui^u hartean mit armeni- 
schem Suffix anzusetzen und so bei dem Uebersetzer des Job. 
Klim. statt [7 uuininl;-'iiu | Var. |i jpuin\s\^\ia\ herzustellen sein: 
denn es findet sich sonst kein griech. Wort im Accusativ entlehnt. 

V. Maasse und Münzen. 

1) {^b\min denar .Job. 22, 5, Apoc. 6, 6, Gr. Narek. (Miklo- 
sich 84) dijvccQiog. 

Änm. Das begrifflich eng dazu gehörige rt-nuiu dram = Sgayuri 
ist trotz de Lagarde, St. § 665, wie der Lautbestand ergiebt, von 
den Persern entlehnt ; eine gelehrte graecisirende Foi-m wird uns 
später Ijegegnen. 

2) ih^nn f'^i>' 1 gen. mih-ji Üer N. T., Gr. Mag. u. a., Auanias 
V. Sirak (ed. Patk.) 28, 12 liToa. 

3) uujiji(fr)n saf{(')r A. u. N. T.. Elisaeus (7T«r»}o (de Lagarde, 
St. 1955) Miklosich 127. Zur Behandlung des Anlautes cf. IV, 20. 

4) xnuinuhifi. talmid in der ursprünglichen Bedeutung nur bei 
Späteren z. B. Ananias v. Sirak 29, 4, doch in übertragener schon 
bei .Tob. Mandak. TcilavTov. 

5) Jrin'ij iitXon Matth. 5, 41, Lebd. V., Moses Ch. Geogr. 



12 Brockelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

uihov. Spätere Formen sind ^\^\ 'i^il bei Mich. Syrus und 
Shuhi jnüon Leb. d. V. 

VI. Vö Ikeruam en. 

1) uiunn/i «60/7' Syrer, uiunnr7umui*ii rt6wt^*^(m S}Tien(]Meso- 
potamien) kann nur aus dem griecli. Aaavoiog entlehnt sein ; denn nur 
dessen Gebrauch deckt sich ganz mit dem Armenischen, de Lagarde, 
St. 197, scheint durch Vei'gleichung des aram. ■•-nriN andeuten zu 
wollen , dass das Wort aus dem Aram. stamme. Aber selbst zu- 
gegeben, dass die Aramäer zur Zeit der assyrischen Herrschaft sich 
selbst so genannt hätten , was sich nicht nachweisen lässt und un- 
wahrscheinlich ist, weil es dann unbegreiflich wäre, dass dieser 
Name später durch den doch sicher älteren i?:^N wieder hätte ver- 
drängt sein sollen ; so scheitert diese Annahme schon daran , dass 
aram. n sonst in Lehnwörtern durch (3- wiedergegeben wird. Die 

Auflösung des griech. öG in u hat zahlreiche Analogien. Schwierig- 
keiten macht allerdings n =. v. Da das Wort aber sicher früh 
entlehnt ist (denn schon in hellenistischer Zeit hätten die Armenier 
wohl nur noch ^VQoi gehört) , so dürfen wir v = u setzen, 
das vor r leicht eine Schattirung nach hin annehmen konnte. 
nnni/uihiii oXompia u. a. bei Moses Ch. kann nicht verglichen 
werden, da es auf dem Gesetz der Vocalassimilation beruht. 

2) -^n-nif hroin, ■^nn-nif horom , •'^rLniiiiiitn^i hromayeci 
'PcofAoiog alt und häufig. Die Wiedergabe von q durch ^n. zeigen 
noch -^rLb-uinn = ^/jtmq, <^rLntj- = (joya, ^ruhj^l^uij r= 'Fe- 

ßexxa Rom. 9, 10. Zwischen h und r entstand dann als 
Svarabhakti. 

Yll. Berufsuamen. 

1) <^n_f7uinn hrcfor üjjtcoq Moses Gh., Lazar. v. Fharp, Thomas 
Arcrüni u. a. 

2) unijituui sop^est Faustus v. Byzanz p. 101, Leb. d. V., Gr. 
Narek. u. a. öo(fiOTr]g, Der Uebergang von i zu e vor st findet sich 
noch in LfiiirLfruinn|iui*iinu mmjesti-ianos = ficcyiüTgiavog. 

o) '/'(ilfiuniliuij p-ilisop^ay Apost. 27, 18, Eznik u. Ueber- 
setzer (fi'/.Caoifog. Assimilation des zweiten an den ersten Vocal. 



Broclelmami, Die ririechiscliev Fremdicörter im Armenischen. 13 

Interessant ist die Entlehnung gerade dieser drei für die hel- 
lenistische Cultur chai'akteristischen Berufsnamen. 

VIII. Sociale Einrichtungen. 

1) ujui*lirLnl| ^>(m(/o/.' und ui ui'lirLnlj^i pandohi Tiavdoy.siov 
(Lagarde, St. § 1808) Luc. 10, 34, Leb. d. V., Mesrob EreQ , Nerses 
V. Lambr. u. a. 

2) ui^nnhi^l^ 2}0rnih- IKor. 5,l0, Chrys., Ephraim u.a, u|nnL-'ii- 

I^uilpAi Moses Ch. 39, 24. Tioovixog 'y.t), = noovoq, nÖQvii. 
Recht populär scheint das Wort doch nicht geworden zu sein; 
denn die Historiker gebrauchen dafür pnq ? das die Uebersetzer 
und Theologen wohl des Odiums wegen vermieden. 

3) uinl|nu|Tp tokosi'k' xo'/.oq Zins (Miklosich 132),Matth. 25, 17, 

Plato Minos, innl^nuli tokun Wucherer, Lazar. v. Pharp. Wenn 
nun dasselbe Wort auch für ruxog Geburt, Hos. 9, 11, angewandt 
wird, so ist das wohl einfach Nachlässigkeit des Uebersetzers , der 
seinen Text nicht verstand. 

IX. Heerwesen. 

1) jfc-cj_tn'ii legeon Marc. 5,9 u. 15, Joh. Kath., Thomas 
Are. u. a. ?^eyeojv. 

2) <^rLntj_ hrocj Sold Levond, Joh. Kath., Aristakes v. Lastiverd 
u. a. QÖya du Gange II, 1302. 

3) uijinuim/7|uiiji straielat Moses Ch., Faustus Byz. 155 (ed. 
Patk.), .lar, aTQaTi]KuTi]q und so wird bei Faustus p. 168 statt des 
überlieferten umnuiui herzustellen sein, das W. durch ein nicht 
existirendes avoäriog zu erklären sucht. 

4) i/iuiqui'iir^ i)'a)Mn(j Lazar. v. Pharp, Sebeös 39, 4 v. u. (ed. 
Opel.), Gr. Narek. u. a. (fälayi de Lagarde, St. i; 2278. 

5) i/inu p'os, gen. i/mum ^'osoi/Jer. 25, 12, Moses Ch. 219,25, 
Agathang., .Toh. Kath. u. a. (föaan de Lagarde, St. § 2305. 

X. Staat. 

1) ^ju'jufi kaysr y.alöaQ (Miklosich 81) 1 Macc. 1, 1; 3, 27, 
Moses Ch. 104, 19, Thomas Arcr., Gr. Narek. u. a.; die Ableitung 
IjuiiufTMUiIjui^i auch l)ei Agath. ; der Ausfall des Vocals im Nom. 



14 Brockelmann, Die f/riechischen Fremdwörter im Armenischen. 

vor r wie in uuiinn satr = otcctZ/O. Daneben findet sich die jüngere 
Form I|f7uuin Jcesar Moses Ch. 165, 13, Joh. Kath. u. a. 

2) I|ni/u koms x6u}]g Agath., Moses Ch. 225,12, Levond, Leb. d. 
V. u. a. Zur Behandlung des zweiten Vocals cf. IV, 21. Dasselbe 
Wort ist später als a-nifini hunr bei Wahram noch einmal aus 
den romanischen Sprachen entlehnt. 

3) ''^[iLu^uiuinu limpatos 1 Macc. 15, 11, Thomas Are. u. Sp. 
VTicnog, dazu iii^i/9-[T<^[iLujuiuinu antilimpatos avdvTiaxoi Euseb. 
Chr. , Jar. in gelehrter Wiederherstellung der beiden Componenten. 

4) u^uiinn|iL| patrik TTctroixiog Eusebius, Levond, Stephan 
V. Azolik'. 

5) u|i*iiljn [luinu smkXitos Moses Ch., Leb. d. V., Elisaeus u. a. 
<yvyx?^7jTog. Die Wiedergabe von v durch i beruht wohl auf dem 
Streben nach Vocalausgleichung. 

6) uujii/(3-uin spat'ar (TTcadagiog Sebeös (cf. Uebersetzung v. 
Hübschmann p. 21, Anm.), -Tarentirk'. 

7) puinuini_nuin k'arfukar '^aQTOvXccQioq Moses Ch. 147, 5 u. ö'., 

Joh. Kath., in der jüngeren Form [uuin(3-nLnuin yaviurar Mexi- 
t'ar Gös. 

8) ujuinuiui(*iij paXat{ii) Moses Ch. 191,9. Lazar. v. Pharp, Leb. 
d. V. u. a. TiaKÜxiov (Miklosich 119) in der Bedeutung .,königlicher 
Schatz" bei Vardan ed. Yen. p. 141, cf. Anm. 5. 

XL Kirche. 

trLjtnfc"fi[i eheXeri = ^xxXiiaia alt und häutig. Das zweite 

t ist Svarabhakti. n = <t muss auf Volksetymologie beruhen. 

a) Aemter. 

1) uinfnjuiu ah{h)as und uipmiij ahhay ccßßäg Leb. d. V. 

2) u)nj)f7u|[iul|nuinu ark^episkopos ag^ienicfxoTiog Moses Cli. 
228, 6 V. u., .loh. Kath.. Nerses v. Lambr. Populärer ist das halb- 
armenische tmfiulj nuinuuimfyui , dies mit der Vorsilbe uirm bei 
Faustus. 



Brockelmanii, Die griechischen Fremchrnrter im Armenischen. 15 

3) uimj[7r^[iiiil|n'^i arlcHdiakcni UQ'/iöiäxovoi Faustus ed. 
Patk. 118. 

4) iiinp[iL/ui*lir^p[7ui arUimmulrit äg/uavdoiTijg Leb. d. V. ; 

daneben die Form ^'jjlj^ arüi mit ? = ;^ wie in j\nn.nu 
sloros = '/lo)Ooq Apoc. 6. 8. 

5) \jii[\iu]^nu^nu episkojws hnicy.onog alt und häufig. 

6) ljui(3-nrLfil|nu kat'ohkos = y.a&oXiy.oq , noch in der 

Vulgärsprache als l^m^ni-r^Jil^nu erhalten. Beide Wörter bilden 
ihren Plural auch mit Stamraer Weiterung durch it. 

7) ^^\}V, hlerk', Faustus v. Byz. p. 70 (ed. Ven.). Thom. Are, Job. 
Kath. , ljrjtniulpi*ii Koriun 5, tjrjtn[il^nu Job. Kath. , Nerses 
V. Lambr., xXrgog, xhjoixog. 

8) iTfrinnum^oj^fiui mefrapolit , gen. '[JJifi /Lt7/TgonokiT)]g 

Agath., Job. Kath. Das a gegenüber griech. o kann nicht aus einem 
Streben nach Dissimilation erklärt werden ; denn das Armen, liebt es 
vielmehr, wie wir nun schon oft beobachtet, die Vocale aufeinander- 
folgender Silben in griech. Lehnwörtern einander zu assimiliren. 
Es bleibt also nur die Annahme übrig, dass man das Wort noch 
als ein zusammengesetztes gefühlt und daher den im Armen, das 
erste Glied eines Compositums schliessenden Vocal eingeführt habe. 
Der Plural wird wie bei No. 5 u. 6 von einem durch n erweiterten 
Stamme gebildet ; offenbar haben sich diese Wörter als zu einer 
Begriffssphäre gehörig auch formell gegenseitig beeinflusst. 

9) Jnlmiqnli vionazon seltener armenisirt, iTrhrntnu Leb. d. 
V., Levond, Thomas Are, Vardan u. a. uoväQoJV. 

10) ujumj pap nuTiTictg, als Titel des alexandrinischen Patri- 
archen, Leb. d. V., des römischen Papstes ebenda und bei Späteren, 
für letzteren auch u^runinnu^uiu^ j)rotopap = nQüJTOTiünTiag in 
dem hinter dem Agathangelus abgedruckten Vertrag zwischen der 
römischen und der armenischen Kirche. 

11) ii|uimn[iuina- patrlavi} nurgiäüx^q Job. Kath., Mexitar v. 
Airivank' u. a. Der Stimmton des r ging auf die tonlose Aspirata 
über und diese verlor, da das armen, eine tönende Aspirata nicht 
liesitzt, ihre Aspiration. Dieselbe Erscheinung mit rückwärts wirken- 
der Kraft zeigt rLniiiU-U t,- Jraxpiir = doccyuri. 



16 BroclelmaiDi, Die griechischen Frcmdu-nrter im Armenischen. 

12) uitptrinni-in ijeretut geistlicher Inspector, in der Ueber- 
setzung der Kanones und bei Mexit'ar Gös neben Bischof und Chor- 
bischof benannt. Das W. erklärt es durch ein nicht existirendes negiei- 
ÖMV, es ist vielmehr 7isotodevTt)g du Gange I, 1153. Der Hiatus ist 
durch Ausstossung des i beseitigt, wie in mppt-u^[iuljnupu . Die 
Gleichung Ssvt = innuin ist nach Vocalismus und Konsonanz ohne 
Analogie, vielleicht durch Volksetymologie entstellt. Nach Mexit'ar 
hiess diese Würde zu seiner Zeit pnLin ^nn uiiJ-lT l^ pnLi/i 
so wird abzutheilen, die Form I^pnLui W. I, 514^ mithin zu 
streichen sein). Das Wort scheint aus dem ersten verstümmelt, 
ist aber schwerlich richtig überliefert. Jax-jax erklärt pni_m als 

ministro de preti Ijuiii subdiacono, doch handelt es sich au der 
in W. citirten Stelle offenbar um eine höhere geistliche Würde, 
und dass ihm eine andere Stelle zu Gebote stand , darf man be- 
zweifeln. 

13) u[iuii<^nrLnu smnhodos crvvodog Faustus v. B. 191, 1 
(Patk.), Gr. Narek. u. a. 

14) unnf7u^[iuljnu^nu l'^orepislcojjos '/(jooiTTiay.uTioQ Zenob., 
Elisaeus, Kanon. 

15) i[ihi[iuni[iuii ifiUsop'ay (fiXoaocfoq vom 12. Jahrh. an 
in der Bedeutung Kirchensänger. 

b) Verfassung. 

1) ^hiT ifem d^iua Diöcese vom 12. Jahrh. an. 

2) luiLnui laura Xaigcc Kloster Leb. d. V, 

c) Cultgeräthe. 

1) uimiinnnn'ii akaho'Kon Chrys. , Elisaeus, Sergius u. a., 
uinuinnnni^i a'KahoXön Leb. d. V., mnuipuAinu (ikabanos MastoQ., 
iii*iiini[iuin away:>'a^ Leb. d. V., nuipnnnii Xabolon Jarentirk', avd- 
ßuXov. Die verschiedenen Formen zeigen Assimilation und wieder 
Dissimilation der beiden Liquidae sowie die bekannte Vocalassimilation. 
Zu der Aphaerese des a in der letzten Form vgl. n-bunii renion 
= döfjaßojv. 



I 



Brochelmann, Die griechischen Fremdirörter im Armenischen. \1 

2) uiJpn'^i amhon und iiiuji^iriHi ambion df.ißix)V Leb. d. V. 

u. Sp. , rhi und fin*ii wechseln auch hier, obwohl ersteres aus 0)V 
entstanden. 

3) I^nnnp hoXoh xoXoßiov Elisaeus, Leb. d. V. 

4) u^ frn n q ^je-ros Jaismavaur, ii^ rrn nqn ui perozot Vardan, moi- 
^loöTQa als Reliquie der beil. Ripsima. Nach Ausweis des Laut- 
bestandes muss das Wort weit früher entlehnt sein als es in unseren 
Texten auftritt. 

d) Feste. 

1) lihnuilji^ kirali'e und l|[7unuil|t^ kiurake xvgiaxt) Levond 
103 u. Sp. D = i nach k findet sich noch mehrfach, vgl. z. B. 
hhp.hhnii l'ibikon = y.vßixov, '/[in- kt'r = xvgio^ u. a. 

2) nnncLnLftui^ii oXogomean Sebeös ed. Cpel. 77 u. Sp. == 
^vXoyrjukvy]. Beachte die durchgeführte Assimilation der drei ersten 
Vocale und die armenische Endung. Die Form nnti-nu trui'ii 

zeigt Apocope des anlautenden Vocals wie z. B. auch nuipnnrfti . 

3) u^t'iiinuilinumi;- pentakoste 1 Kor. 28,8, Acta 10,12, 
Leb. d. V, Gr. Narek. u. a. , seltener u^friiinrrl|numt^ nevtE/.oöTr}. 

Das a statt £ dürfte wie das in u fruiniiiu/oi fim zu beurtheilen sein. 

e) Literatur. 

1) Ijtii/?-nn jiljtuii kat'olikeay Agath. u. Sp., seltener Ijui(3-n- 
n [iljl^ Euseb. Kirch, Äthan, Festbuch, y.aitoXiy.r (sc. kTnaroXi]). 

2) Ijui^iin'ii kanon Galat. 10, 13, Gr. Narek. y.avwi'. 

3) uuiniTnu salmos Faustus v. B. 184, 8 (Patk.), Elisaeus u. a. 
\jjccl(,i6a. Die Auflösung der anlautenden Doppelconsonanz wie in 
uuiuihn = araTTiQ und i/i[iLnhri = ocfvgig. Die vollere Form 

ifjuuinunu bei Nerses v. Larabr. 

4) i/iunmfiLnnnfr» tnarimroAek' MaZakia Abe/a, wohl zu 
eraendiren in LTuinui^iLnnno» uaoTVOoloyiov. 

f) Theologie. 

1) U-fr^^fr^ii (jehen ytivva Lazar. v. Pharp, Aristakes v. Lasti- 
verd u. a., auch in mehreren Ableitungen; Miklosich 89. 
Bd. XLVII. 2 



13 Brockelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

2) l|uj/?-uinnu kat'aros xa&aQÖg Bezeiclinung der Novazianer, 
Euseb. Kirch, Severian, Chrys., Theodor K'rt'euavor. 

3) ■<>fr|P-ui*iinu het^anos Heide, e&vog = 'eA'Ai/V, z. B. Joh. 7, 35, 

Eznik 9, 21 etc. Zum parasitischen "^ vgl. ^uiinul:^ = «Ao?/. 
Das a vor u ist Svarabhakti; cf. Hübschmann, diese Ztschr. XL VI, 
p. 242. 

4) <^f7nf7u[ini[inp hei'esiötk' aiQ^aioizai Euseb. Kirch., Chrys. 
u. a. Uebersetzer, Sergius, Jarentirk'. 

5) -^^Irntm^iljnu hei^etikos Joh. Mandak , Mexit'ar Gös u. a. 
aiQBTixög. 

6) liuininfiLnnu tnartiuros /iiaoTvg Agath., Leb. d. V. u. Sp. 

7) liuirnnLnAi maturn fiagTV^tov Agath. u. Sp. Zu hl statt v 
cf. I, 2. Das erste r ist durch Dissimilation geschwunden. Es 
darf nicht auffallen, dass dies Wort mehr als das vorhergehende 
dem echt armen. Sprachgut angeglichen ist; denn Märtyrergräber 
haben natüi-lich mehr Anspruch auf Popularität als ihre schatten- 
haften Insassen. 

8) nn(3-nrLnpu orfouok^s oo&üd'o^og Faustus v. B., Severian. 

Zur zweiten Gruppe, den Fremdwörtern im engeren Sinne, ge- 
hören alle diejenigen Be.'^tandtheile des armen. Lexicons, die noch 
durchaus als fremde empfunden und nur zu bestimmten stilistischen 
Zwecken angewandt werden. Ihr Gebrauchskreis ist dementsprechend 
natürlich ein weit engerer und beschränkt sich auf diejenigen 
Schriftsteller , die durchaus nach griech. Vorbildern arbeiten , ins- 
besondere also die Theologen. Allerdings ist hier hervorzuheben, 
dass die armen. Gelehrten stets bemüht waren , die Terminologie 
der griech. Wissenschaft möglichst wortgetreu in ihre Sprache zu 
übertragen. So entstanden eine Menge neuer Bildungen, die z. Th. 
ohne Kenntniss des griech. Originals durchaus unverständlich sind 
und daher den Armeniern selbst Anlass zu lexicographischer Thätig- 
keit gegeben haben, vgl. Karamianz , Verzeichniss der armen. Hds. 
in Berlin p. 62 nr. 79, III. 

Da diese Fremdwörter natürlich den verschiedensten Bedeutungs- 
kreisen angehören und zudem kein sachliches Interesse bieten , so 
geben wir hier nur ein alphabetisches Verzeichniss. 

uio-ii'n ayon äyoJv Moses Ch. 159, 9, Euseb. Chr., Sisian, dessen 

Phrase l/mmmu |i uiri-nli^i vielleicht nur eine Reminiscenz an das 

iTniiuiliuht iiia_ri^i|i des Moses ist. 



Broclcelmann, Die griechischen Fremdicörter im Armenischen. I9 

ui/9-fcrjiuij at^eray ccitr^ga Pseudocallisthenes und daraus Moses 
Ch. 262, 4, Leb. d. V. 

ujj_i^ujpfrinp ali/abetk' äXffccßrjTa Job. Mandak. , Koriuu, 
Chrysost. u. a. 

uil^min alcat d/.driov Gr. Narek. 

ui nuin[il|nli ayarikon ciyaQixuv Mexit'ar d. Arzt. 

uilir^.^^jiui^u andüips civriXfjxjJiq synonym neben iTj^^-fiinnfi, 
Mittler (Christus) Nerses v. Lambr. 

uinß-hiT ant'ern uvdiuiov Cyrill. Catecb., Jarent., Tonakau. 
ui*ii|iun*ii anison dviüov Medic. ; Miklosich 74. 
uiuLnnnriiJipn*ii astroXabon ccGTQoXäßiov Moses Ch. Geogr. 

uina-|iiLnn*ii argmron ägyvQov als Name einer Münzsorte, 
Ananias 33, 18, Festbuch. 

u/pP-n cirfr als grammat. Terminus dg&gov Eznik 261, 19, 
Sergius. 

uii|i[7Lrtru[i^inu ap'imeimos icfVjpiiQivog Mexit'ar d. Arzt. 

puinpuinnu harbaros ßdoßafjog Moses Gh., Koriun, Jar. 

puinpnLui barbut ßäQßLToqlslsiii\x2iQMSY. Urha. Auffällig ist die 

Wiedergabe des i durch hl, wenn nicht einfach eine Corruptel 
vorliegt. 

pn^inu bonos, pn*iinunu bonosos ßovaaog Auerochs, Moses 
Ch. Geogr., Vardan, Gen. und Exoduscomm. Vocalassimilation ! 

pnppnn[iui borborit Moses Ch. 34, 6 (wo nach W. ein alter Druck 

pnppnp^imn'ii liest wie unsere Ausgabe p. 256, 3), Gr. Ma- 
gistros , wohl aus Moses : lascivo , von W. wohl mit Recht auf 
ßoQßoQog zurückgeführt. Die Ableitung scheint Moses' Eigenthum. 
ppuiplin'ii brabion ßgaßsiov (Miklosich 120) Joh. Kath., 
Nerses .Snorhali u. a. 

cLniii±.hn(jon(jek yoyyvhj Vardan zur Gen. Für trj = v^, 
cf. III, 4. 

ti-puiL/uipm^iljnu gramartikos ygafi/narixog Euseb. Chr. u. a. 

2* 



20 Brochelmann, Die grieclmchen Fremdiförter im Armenischen. 

alte Uebersetz., Gr. Mag. Interessant ist das durchgehend bezeugte 
parasitische r, das doch wohl nur auf einem Hörfehler beruhen kann. 

ri b-jj/i|i*ii delp'ih Eznik 103, 21, rj.L^/jfi'ii dlp'in Gr. Magi- 
stros: dehfiv (Miklosich 84). 

rLhuijou-nu dialoijos öiccXoyog , als Titel eines Werkes des 
hl. Gregor, Jaismavaur. 

TLhuilinii di'akon öicixorog. als Fremdwort erklärt bei Nerses 
V. Lambr. 

TLlirLnui dl/uii didrah'may bidgaxj^iov Ezra 2, 69, Nehem. 5, 15, 
Euseb. Chr.. Ananias 33, 16. 

n.Mji hl/n*!! diklikon graecisirende Bildung aus diy.Vig, Moses 
Ch. Rhet., Dionysius Thrax (ed. Cirbied , Memoires de la societe 
royale des antiquaires II, 68, 3). 

ri fii/nu dimos drjf.iog Job. Chrys. zu Job. 2, 13, Mexit'ar Gös. 

nhrLThrunuJTii demesosin als Name eines Bades Ananias 7, 8 
V. u., von Patk. mit Recht als öi]ßcaiov gedeutet. 

nn.uiljn'li draJi-on öocexcov , rLruuiljn"imin drakonar dga- 

xovccgiov Gr. Magist. (Miklosich 84). Der Plural r^nuiLjniiuit-u 
(corrupt rLnujIiniiuiLntu) im Hexaemeron des Basilius. Das Demi- 
nutiv rLnuiljniiin[7ljnii Moses Ch. 130, 13 ist schon früh zu 
tLnui' entstellt; denn diese Form findet sich schon bei Gr. Mag. 
in einer den Moses nachahmenden Stelle. Das Wort rLnnLjniiru^iLjnii 
als Uebersetzung des griech. fyxavua Plato Tim. p. 26 C, von W. 
hierhergezogen, ist offenbar schwer verderbt. 

h-ß-hn cf}er cd&))ü Plato Tim., Aristoteles nwl xoa^wv u. a., 
Gr. Narek., Sergius. 

bitliinnLMin'ii elehtrikon, tribl^uinnii elekfron i'iXaxTQOv 
ausser in der Uebersetzung von Plato Tim. 80 C u. a. nur noch bei 
Gr. Narek. 

l7ih-i|iui*lirLuiIjiii^i elep^andakan nur iu Verbindung mit 
nnnnuijinu[i = Ü^ecfavTiaoig Moses Ch. 165, 28, Leb. d. Silvester. 

/rljnl7u[iiiiuui[7l|nii ekXesiastdcos ky.xXviaiaoxixog Moses Ch. 
255, 11. 



Broclcelmann, Die griechischen Fremda-örter im Ar7nenischen. 21 

fcrjtpnjinu elebwos kllißoooc; Basilius Hex., Vardan, Med. 

fc-^lil^niT^ui enhomia iyxüOfiia nur Faustus Byz. IV, 4. 

tu^[ii/ui*ü[il|nu epimanikos ^Tiifiaviy.iov nur bei Nerses Lambr. 

tpb-*ii]^mju eh^efnc{i)s bj[evr,\>i Basilius Hexaem., Job. Vanakan. 

ni/nJii|7intrui*li JJU'P zmrnitean k'-ar auvgirijg ?J&og Job. 
Vanak. Das n ist nacb Analogie von qi/nunhi eingeführt. 

ß-b^buij teXeay und P-br^ji t^e'Li ausser in der Galenüber- 
setzung nur nocb bei den Medicinem und im Jaismav., aus rrrfAecf, 
das sich als n^\nx\\\ jjO.i auch in den Geoponicis findet. Auffällig 

bleibt das (3-, wenn auch die Vereinfachung der Doppelconsonanz 
im Anlaut nicht ohne Analogie ist. Zu dem Vocalschwund in der 
zweiten Form vgl. uiuinntTt^nu bei Moses Ch. Bugge, KZ. XXXII, 

p. 14 will (3-tn [7 als Originalwort gelten lassen, was mit Rück- 
sicht auf den Quellenbefund doch bedenklich ist. 

(o-rrnunli termon d'f.Quov nur .Tay. 

(^[ii_nuil|I;- tiuralce Faustus Byz. (ed. Patk.) 183, 16, Gr. Narek., 

Vardan, Kanon, daneben angeblich auch \^hn{\\\aA^ ohne Be- 
lege ß-ViüiaxTi (Miklosich 83j. Zum Vocalismus vgl. III, 4. 

|inL[iu iris igig (als Regenbogen) Ananias, Gr. Narek. Eine ältere 
Form mit parasitischem ■^ ist ^j^n ki'r Ezech. 23, 6 und 27,24 
mit Suffix <^f'(ifil| hirik ib. 30. 24. 

[iLu^nri |iml|nii iupodiakon vnoSidxovog Nerses v. Lambi". 

nii[|in*ii lakan Aristakes v. Last., |_l|ui*ii Ikan Leb. d. V., 
jb-I|ui*ii lekan Pseudocall. ?>.sxdvij. 

luiuiml^n laptfr '/.aunrriQ Moses Ch. Rhet., Gr. Narek. 

|_[i(3- lif XiO-og (als Maass) Pitar. 

I |ii/nii limon Med, Geop., hf.t6vt; du Gange I, 815, Miklo- 
sich 106, Hehn3 390. 

j^ji'lin.lirinli Imgiron Zenobv. Klag, j_[ii|-n[7nli ligrion Vardan 



22 Brockelmann, Die griechischen Fremdicörter im Armenischen. 

zu Exodus, Jes. Neßegi zu Ezech. Xiyyovgiov. Die erste Form zeigt 
Vocalassimilation, die zweite Schwund des ov, wohl nicht Metathesis 
aus der ersten. Das Tonak. bietet ausserdem noch die Formen 
n [ii_*lia-|inn*li ^ n |7tL[inn'li doch ist hier auf Einzelheiten natür- 
lich kein Verlass. 

Ljuinui^iirLu kaXandk'' xalavÖca Jar. 

Limiitnuij kapelay , [^uiu^tjjiii kapelay , l|uiu/ti finli 
kapelion, Ijum^tnhnii JcajyeMon ■/cani]Xata, xam'/hgv Gi-. Maske- 
var., Mexit'ar Gos, Leb. d. V., l|uiujtnui*iiujj kapeXana?/ id. Chrys. 

l^u/nuilj^i karahn xaQxivog Philo, Aristoteles, Gr. zu Jes., 

Tonakan, daneben l^uinl^jhmu in der urspr. Bedeutung Bas. Hex. 

und Gr. v. Nyssa, als Name einer Krankheit Nerses v. Lambr., Jaism, 

LtfLuin kedar Joh. Damasc, l^\iiiTi.uin kindar Jaism. x/J«- 

Qccq. Zu tr = f cf. das folgende. 

ljt(3-uin ket^ar y.i&doa Jaism., Cilic. 

Ijfcr*iirLn*iiuin kendonar xsvTOvägiov Leb. d. V. 

l|fcruijinu kestos Nonnus, I^fcruui kest Tonak. xearog. 

I/tni/riu kermos xigua ib. 

lj[7P_|iIjnii kibikon xvßixov Jes. Ne^ec-i, Vardan Geogr. 

l|[AmipiinL|7u kinabaris XLväßagiq Moses Ch. geogi*. 597, 8. 

Ilh^iiuiLTniTnii kinamomon xiväticofiov Exodus 30, 23 und dazu 
Vardans Comm., Hohes Lied 3, 14. Jer. 8, 20. 

lj[i(uViJum[iruj ki{u)pari{s) xvnagiGOog Moses Ch. Brief an 
Sahak Are, Joh. Klim., Sergius u. a. 

lj[irL /ar xiQLog Nerses Snorh. , Matthaeus v. Urha, Vardan, 
I fiLti- .liir. 

Ijfiinnnii kitron xizgiov Agath. (Miklosich 82). 

I^^JilT klivi A'ardan, Michael Syr., Oskip'or, Mexit'ar Aparangi, 

Im [il/iiij kh'may Moses Ch. 32, 11 v. u. xXifia. 



Brockelmann, Die. griechischen Fremdwörter im Armenischen. 23 

l^nl^nnr^jil^JcoJiOrdil Moses Ch. geogr. 615, 15 und Ijnljnn- 
rL[7i|nu IcokodiXos 598, 11 (wo die ed. 1865 offenbar mit übel an- 
gebrachter Gelehrsamkeit Ljnnljn schreibt), Euseb. Chr.; mit i 
Philo, Nerses Lambr. ; ljnl|nnrLtnnu kohordeXos Jaism., Leb. d. V., 

mit h =:^ u vor n wie in ^iibnnu =r JSüXog bei Moses Ch., 
XQOx6öst.Xog. 

l|n*ii kon (durch luuiinl^bn glossirt) = eixcov Oskip'or. 

I|niirLui l| hondah xovTccy.iOV (du Cange I, 705) Jaism. Sirak, 
Tonak, 

l|nii[7n'ii konion zwveiov Euseb. Chr., Mesrob EreQ, Chrys., 
Basil. Hex. 

bniinLr(nuj konom(os) oixovofiog Leb. d. V., bei Steph. Urp. die 
ganz junge Form to-niini/nu . Die Aphaerese des anlautenden Vocals 
findet sich noch in l|nii = eixojv, nnujl^ = EvQconr/ Gr. Narek., 
n-hifnii = UQoaßiJov, uioinnnuL = mnöSgof-tiri. 

l^rhipynkonk'eX, auch mit j_^^ ^onnns, l^xhipjivj^ konkiul 

Vardan zu Ex. xoyxvlt]; zu t = y cf. III, 4. 

■<^[ii.n^ hmXP und ■^f"-j_^ hmlf Hex., Philo, Eznik , Agath. 
Gr. Narek., Vardan. vh] , mit rjXiog verwechselt bei dem Ueber- 
setzer des Gr. Theolog. 

<^[iLqnu hm?iOs = eü.oog Vardan zu Ex. Zu [il = sc vor 

n vgl. i/i[7L.n neben i/ifin Elephant. 

■<^[iLujfrn[;-in Juiiperef v7ti]QiTrig Moses Ch. 199 u. , wo ein 
Ms. der Mexitaristen, sowie der von Marr (SanHCKH BOCTOqnaro 
OTÄi-ieeiiT HMn. pyccK. apxeoji. oömecTBa Tom. VI, p. 214) 
verglichene Codex mit Vocalausgleichung -^hn^hnhui heperet 
schreiben. Nana. 

Lfiiiti_huinnnu inaijtstros uayi(7TQüg Nerses Snor., Leb. d. V. 

i/iiiljfrnnn makeXon f.iäxs/.kov Eznik 284, 19 mit Bezug auf 
1. Cor. 10,25 t6 kv ßaxiXXw nwXoi^^vov, wo indess die armen, lieber- 
Setzung fiuiiiui'liri iii*iinr;fi hat. 



24 Brochehnann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

l^b^^T^\^ meledi fiEXcodia Liturgie. Die Vocalausgleichuug 
wie in u rrutrL^i mesedi = iisffadia. 

iTtpLn*!! meron Dionys. Areop. , Gr. Narek. , Leb. d. V., 
u^irun'ii Job. Imastaser fivgov. 

ututri.|i mesedi Job. Imast. , Brevier v. Tonak, nicbt aus 

jM«rT/r7/g, wie W. will, sondern ^eaadia, vgl. Lfhrnbri.ji . 

iftinuiTjp metaXIc' ptiralla Moses Cb. 174, 23; 220, 10 und 
Sergius, Gr. Narek., Anau. 

unjji; molos- Leb. d. V. i/ojo2^f [rui j moIos{m), Snvnhjhui 
violoacmlslQdäc,. fioXö^V- Zu i = ;f cf. Bugge, KZ. XXXII, p. 41. 

tfnjinu moros fiöüoog Siracb 8, 20, Mattb. 5, 22; 23, 12, Cyrill. 
Cbrys., Hamarn., Mexit'ar Gös, Job. Erzakagi, davon auch mebrere 
Ableitungen, z. B. mit pl^ bei Eznik. 

jnptj_j[il| yohelik Pseudocall. und mit armenisirter Endung 

jnpfcri tui^i yohelean Vardan, jnptj_[i yobeli Chr. des Ananias, 

oßiXiay.og. Auffällig ist der Vorschlag des j und wohl nur aus 
einer übrigens durch die Bedeutung in keiner Weise begünstigten 
Anlehnung an das aus dem Hebr. stammende jnpbjtui'li zu erklären. 

\iu\iinr\ilii nadrun, 'iiripnLii ndrun virgov Geop., Med. 

2iiin sar aaQog Euseb. Chr., Moses Cb. 8, 28 u. a. Auffällig ist 

j=a. Dass das Wort direet aus dem assyr. sar entlehnt sei, 

ist aus sachlichen Gründen undenkbar. Vielleicht ist das j nur gelehrte 

Entstellung. Weil man aus lu'Puj/^ sahat = odßßaTOV, jutif^i- 

1111111 = ^efiigafiig, cf. Hofimaun, Auszüge u. 1162, wusste, dass 

semitisches .v durch n umschrieben wii'd, führte man 2^ auch iu 
diesem Worte statt a ein, dessen semitischen Ursprung man kannte. 

nf|nuu^[iuir^ oXominad Euseb. Chr., mit (3- Agath., nn [it^- 

11^ m [3- oKimpaf- Cyrill. Cat., olv^uTiiag. 

nuuint^nu ustn'os Basil. Hex., Gesaugbuch, armenisirt nuu\M.^u 
osUiU Plato Tim., uGTgeoi'. 



Broehelmann, Die griechischen FrcDidioörter im Armenischen. 25 

nihil^^ imki Leh. d. V., Ananias v. Sirak p. 27 u., der noch die 
Nebenform *iinuL|[i bietet, Gr. Narek., daneben nihiO'unu'ncay'Leh. 
d. V., ovyxia. Der Uebergang von o zu ni. vor oil: wie iu uui niAiq. = 
anuyyog. Die zweite Form muss direct aus dem Mittellat., also 
ziemlich spät ins Armen, gedrungen sein ; die im W. aus Leb. d. V. 
citirte Stelle macht auch durchaus den Eindruck einer späten Glosse. 

ui^uin-uiiluiifinu 2)aravatos Leb. d. Gr. Theol. , Misayel, Jar. 
nagaßuTijg als Beiname des Julianos Apostata. 

u^fc-LLjf;- peuke Pseudocall., u^lr[|[7 ^jeA-« und, mit rätselhafter 

Ableitung, u^r7l||iLrunu 2^ckiuros nevzr], Levond. 

u^[i*ii inn, u^ji'iiuii innay^ u^[i*iinu lyinos nivva Gr. v. Nyssa, 

Philo, Basil., Vardan, auch in dem Compositum u^ji'iiuiuuiuiufc'uili 
= 7iivvoT/]Oi]g oder mvvorpiAa^, bei demselben. 
u^[iLii-[7n^i piiirion nvQÜov -Jar., Jaism. 

u/nuimui'ii 'pXatan n'karävoq Jaism. 

ujoinn-nub pötrotnn iTiTiodoouia Matthaeus v. Urha WZKM. 

5, 68. Zur Aphaerese des o cf s. v. l^thinSnu. Miklosich 93. 

u^nL-tuii^-u ^zte^es Vardan, ujutinl;-!! Ephraim, u/ni_tmfiljnu 

Joh. Kath. , u^Ltm^i/^nu Euseb. Chr. nou]T))g^ noiijTtxog, oder viel- 
mehr deren dialectische Nebenformen mit Verlust des /. Der so 
entstandene Hiatus wird durch Einschub eines l vermieden (cf. 

•<^ujjni.t;-), dann wird nL, als u gesprochen, zu consonautischem u und 

L geschrieben. 

uirumtL proyg ngoi^ Mexit'ar Gös, der auch ui'iiii/ii.niu- 
bildet, MastoQ., Matth. v. Ed. 

ixMLnuiniiuipuiuinii proiosfrator nowroOTQÜrojQ nur in den 
Acten des Concils vor Hromklay (12. Jahrb.). 

miLnuincf no^lifLl^u protofrondes TiQ(x)T0CfQ0VTiGT7]g nur ein- 
mal als ehrende Bezeichnung eines Geistlichen in einer Buch- 
aufschrift (ih2u'u'iiiljuiniii'ii) aus später Zeit, wie schon die Trans- 
scription zeigt. 



26 Bruclelmann, Die griechischen Fremdv-örter im Armenischen. 

u^runu[ijni_Lri!^ prosyumH TTooö/oJuev A'osrov Auslegung der 
Messe, Kirakos v. Ganzak. 

umuilj u prakk^ Tcod^eig (sc. dnooToXcov) Chrys. zu Job. 2, 42, 
Job. Tmast, Sergius, Jar., Osk. 

iimuiLjinnn pi-ahtor TtociXTioo als Fremdwort erläutert von 
Vardan im Psalm comm. 

u^nuium prast und angeblicli aucb ^l^nvuu\x\]^\xTlQod6TlOv'$>Q>- 
crates, Jar. 

nLfc-in[7*ii retin oi]xivi} Gen. 37, 25; 43, 11, Ezecb. 27, 17, 
Jer. 46, 11, Zacbarias Katb. , Gr. Mag., Gr. Narek., Nerses Snorh. 

uuil^uii/rfii|i sakamoni axnunojvia Basil. , Vardan, Mex. 
Gös, Geop. 

uuiIjfTnp saherk^ nur Koriun ady.ga, de Lagarde St. § 1933. 

uuinuiLfui*iiri.n saXamandr Nonnus, Moses Cb. geog., Vardan, 
Basil. zu Marc, Job. Vanak., Nerses Lambr. , acO^auävÖgog. 

uuiLu/ii savan Basil. zu Marc, Leb. d. V., Mex. Gös = 
außavov, Lagarde St. § 1968. 

uuiuinuiuj Satrap Cbrys., Mesrop Ere?, mit volksetymologiscber 
Anlebnung an uthin Herr, uuiinnuiii/tLn Faustus v. Byz. (ed. Ven.) 
67, 13, accTOcc7i7]g. Mit de Lagarde St. § 1956 einen Einfluss des Wortes 
2Lii'liuiuif7Ln auf die Bildung von uuiinnuiujirui anzuuebmen, ist 
unnötbig, zumal dessen Bedeutung (allgemein „Verwalter") docb 
nicbt so ganz nabe liegt. 

ufrpuiuinnu sehastos und uhmiiuun:^ sebaste = Giß aar 6g Mv\.di 
(jeßaGT)- Euseb. Cbr., Cbr. Anan. 

uh^u seles Gesangbuch, uti h*ii seZin Leb. d. Dionys., Mattb. 

V. Ed., Jaism. , letzteres in beständiger Verbindung mit nuljfr zur 

Bezeichnung des päpstlichen Stuhles, = ö^XXiov du Gange 11, 1350. 

uhSiiia.^n semagir = öi/iiisioyoaffög mit üebersetzung des 

zweiten Componenten Euseb. Kirch., ufrufiuin semiar otjueidgiog 
Faustus Byz. 

uh\iii-h^u sengelos avyy.ü^Xog Mattb. v. Urha. 

uhuihuhi sepean mit arm. Endung oi^tticc Arist. v. Last. 



Brocli'ehnann, Die griecliisclien Fremdicörter im Armenischen. 27 

ufio-'iin'ii sicpion Moses Gh., Gr. Narek aiyvov; da Gange 
II, 1365. 

ujil^nsikl GixXog Num. 3,5, Lev. 27, 3, Ananias 28, 4, 
Basil. zu Marc. 

uhnhcLii silicjn aiktyvog Leb. d. V. 

uhtTfi^iiriLn simindr (7€u/^aA<gZach. Gorcor.,Damasc. zuEx. Zur 
Endung cf. l|n [iLf^iliriLri = xsga/iug. 

ujinun siray OEiQa Leb. d. V., Oskip'or. 

ufiLfi r n ii/puii sm)\X)abaij Moses Gh., Koriun, Gr. Arsar., 
Gr. Narek. u. a. = GvXlaßt). 

uhuii|TpnuiiiLiui*ii sium'k'osakan ffwe^^Jog mit ariu. Ableitung 
Gr. Mag. 

ihifLuii sndon Nerses Lambr., Leb. d. V., Cilic. Ritual GivÖwv. 
Das / ist lautgesetzlich geschwunden. 

umoLriil^D spudeJd' onovöaJoi (eifrig in der Askese) Moses 
Gh. 240, 7 V. u., 270, 11 v.u., Mexit'ar Gös. 

umu)/|.[7n*li Stadion Euseb. Ghr., Sergius, Plato Minos, uuiuirp 
stad Jar , Gr. Mag. ardöiov. 

u\n\\^-nvll^ stiurah Moses Gh. 602,2, weitergebildet uui[il- 
niiib tun -Tar. öxvQa^. 

uui^osti/v Ghrys. = GTOiyjl.ov, Nerses Lambr., Vardan GTiyog 
und dazu die Ableitung uu\\rpb nahi Cyrill Catechis. 

uuinnnti-huilmi*ii uuintTnu stoXogialcan sahnos arr/oXoyi'ce 
Moses K'ert'oA., .Jar. 

umnjui sioi/a Acta 17, 18, Philo, Nerses Lambr. aiou. 

uuinni[t\i[i stroveni öTQoßiXog mit armen. Endung .Jar. 

uMiiu^hntapeX räßXa Ananias 8., daneben uiimipiij_[7 tapali 
Euseb. Kirch. Sehr auffällig ist in beiden Formen u^ =^ ß. 

uiuinmuinnu tartaros zccQiaQog lob 40, 15, Philo, Nonnus, 
Joh. Mandak., Joh. Kath., Sergius, Jar. 

uih-um tetr lEigdg Vardan, Marat'aci, uifrmjimlj fctmk ts- 
TQaxTog Masto(.*. 



28 Brockelmann, Die grlechisclten FremdiL-'örter im Armenischen. 

uitrinnuiul^/rn tetrashel TergaaxeXrg Lazar. Pharp., Jar. 

in[m^ tij) gen. uiu^ji tpi rvTioq Philo u. a. üebersetz., Jar., 
Nerses Snorh., Gr. Narek. 

vn^innnu titlos Gr. Mag., mit j Mexit'ar Gös rlrXog. 

m[7i[iin[it|n*ii tipHikon öiTiTv^og Nerses Lambr. 

ijirL[iinn*ii triton roirov (Wechselfieber) Gr. Mag. 

mnnni^h atrapez T0(x7ieCcc Steph. Urp. , Job. Kath. , Theodor 

K'rt'enavor (Miklosich 136). 

xnnuiii^hrqhin trapezit Euseb. Kirch., iJinuiu|[iq [iin Chrj^s., 

Xosru TQansCiTJjg, iu der Bedeutung „Tischgenosse" Moses Kalan- 
katuaQi. 

nnu^I^ j-o/je ^OTiri Basil. Hex., Ananias, Sir., Job. Sarkavaci, 

verkürzt nnu^ Gr. Narek. ; woher die Bedeutung „Weltall" bei dem- 
selben, sowie bei Kerses Snorh. und in der Kirchenliedersammlung? 
i/iu/tLnnu 2^^0'(jros cfdygog Gr. Mag. 

ifiutljhrnii 2)'alcehi rfdy.sXXog Gr. Mag. (der es ausdrücklieb 

für griech. erklärt) Leb. d. ^ ., Oskip'or, Steph. Urp., Mexit'ar Gös. 

i^uirniin|i[^ p^alarik (fa?MQig Hamam. Arevelgi. Die Endung 

fill gegenüber griech. ig wie 'Sf'pf'^f =^ iQig- 

i|i[7mip p'ilak' (pvka^ Lebd. Dionys., Jar., Touak. 

i|ihLnuiIjf^ ^>'iWaÄ;e (f.vXaxi] Faustus Byz. (ed. Ven ) p. 87. 

i\in\^ p^ok (fojxij Basil. Hexa., Eznik, Job. Vanak. 

ijiuiii-^ p^salt 1 Ezra 8, 5, Nerses Lambr., Job. Imast. xpciXryjg. 

i^ufmi[3- p^siaf -ipiadog Leb. d. V., die Weiterbildungen 

i^uh/ii(3-lTiiij und i/iu[iui(3-|i'li ib. 

uuin piii'ii khdban xalßävi] Ex. 30,34, Sirach 14,2, Basilius. 

pujnuifi.n k^aradr /agadoiog Lev. 11, 19, Deuter. 13, 18, 
Epiph., Mex. Gös, Vardan. 

phtrhui-ni/ k'f'miuron Moses Ch. 58, 7, wo die von Marr 

verglichene Hds. (SanHCKH 11. p. 186) wie W. pfiiTi^n.n'ii liest 

yu^iQivog. Zu [lu = « et III, 4. 



Brockelmann, Die gri'eclmchen Fremdicörter im Armenischen. 29 

u^iT^ixi hHmia y^v^üa Oskip'oi*. 

Dnnii|iL|n*ii k'ronikon yoovixov Euseb., Samuel Eret^, Chrys., 

Ananias S. 

Zu einer dritten Gruppe schliessen sich diejenigen Wörter zu- 
sammen, die sich nur in Uebersetzungen nachweisen lassen. Hier 
wird man in den meisten Fällen behaupten können , dass diese 
Wörter überhaupt niemals der lebendigen Sprache angehört haben. 
Sie sind von den Uebersetzern aus der Vorlage herübergeuommen, 
weil ihnen ein entsprechendes armen. Wort entweder wirklich fehlte, 
oder weil sie zu bequem waren es erst zu suchen. Hierher ge- 
hören auch die hebr. Worte, die die LXX aus dem Urtext in 
Transscription herüber nahmen und die so auch in die armen. Bibel 
kamen; es dürfte jedoch unnöthig sein, sie hier aufzuführen, da 
für unsere Zwecke nichts aus ihnen zu lernen ist. 

uiljuirLli alcarn dxoa l.Macc. 9, 52,53; 16, 6 und dazu die 
Ableitung uil^uirLui*iip oi tJjl; ccxpag ib. 13, 7; 2. Macc. 17, 31. 

uiL/pni[iLn amböt äfiTiMTig Nonnus , Aristoteles Tieoi xoßfiou. 

iih.iinJTpn^umriu antilc'ristos dvTiygiOTog Chrys., Mr. Theo- 

logus, Damascius, bei Originalschriftstellern durch "iifrrLii übersetzt. 

pui|_[iiimn halistf ßaKkidXQcc 1. Macc. 6, 51, an Stelle des 
griech. ßolJ] Jer. 9, 7. 

pnpnnn'ii hohoXon ßovßaXog Leb. d. V. (Miklosich 80). 

rLtuuinpnu demark'os öij/nagyog Jaism. Cilic. 

f7pf7*iinu ehenos 'ißevog Porphyr. 

fT(3-|iLui ct^tua aidvin Philo. 

lT[|nt"u[7uiuuit^u ekXesiastes ixxXrjGiaarrjg Eccl. 1, 1, Cyrill. 
Catech. 

b^imfin enk'er iyyeigiuv Leb. d. V. 

fruiumpnu epark^os ib., Chrys., tTcaoyog. 

/7Lnuil|fiI|in'i/ eurakiklon tvoaxvdcov Acta 27,14. Die Ueber- 
lieferung des griech. Wortes schwankt sehr. Die arm. Form stimmt 
am besten zu Lachmann's evoaxv?MV. 

hn^iCnu eymos und hni^nu crmos eig^uog Leb. d. V. 



30 Broclcelmaiin, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

\rv1Q-\7nn\i1 ek^teran l/^d-ijoog Nehem. 13, 37 und 3, 3 wo die 
Variante lTp(3-[7Lnui*li (cf. III, 4) mehrfach Corruptelen erhtten hat. 

nifbijrfii zmelin Gui?Jov Jer. 36, 23, var. 'V^f^]_h'^^ ^^^ in 
Mexit'ars Comm. z. St. '^^^_^^' 

qriLliuin zunar L,(jovd(Jiov Chrjs. 

^nlSvh^-n\^\l^r^li lamhiurinf^os Gr. v. Nazianz, [uiL/pnh*li(?- 
laiiihrhit Nonnus, XaßiQiv&og. Ist der Einschub des m nach 
dem s.v. l^mT^ivi-n bemerkten zu beurtheilen , so muss die erste 
Form nach der zweiten gemodelt sein. 

Ijui'iiljtrf/ii lcanke)M und l^jiiii^h nuhi kanlieXan Cyrill. aus 
xc/.yxe'Aoi' (nicht xlyxXtjg, soll heissen xiyx'kiq W.). 

ljfcr'iirLnni[^i kendrdn xsvtqov Euclid. 

l|humnu Idpros xvnooQ Hohes Lied 1, 13; 3, 13. 
lj|ii|nu hivos xvßoQ Apoc. 21, 16. 

I|f7i^iiiu hip''as oxvcfog Jaism. Zum Anlaut vgl. l^tunLn 
neben ul|trunLn . 

Ijn^i kon xöüvog Gr. v. Nyssa. 

\[r\iin konk'' xöyxv l^eut. 6, 38; Num. 7, 9; Joh. 13, 5. 

i/uhirihu mandia uavdvag Cyrill. Comm. ad. Reg. 

t/ui'iifcruili maneak f.iaviax}jg Gen. 21, 42, Dan. 5, 7, 16, 19, 

1. Ezra 3,6, Eccl. 12, 6, Jer. 12, 21; vgl. de Lagarde Ges. 
Abh. 40, 1. 

i/iiinl|frn 7/iar//eA fj.axiXi] Leb. d. V., de Lagarde St. § 1457. 
S]i^rhi milon fiiiXov, iffi^nnum m'dohut ^t^loßoTog, lT^i- 
inijmt;- müöte ixi]?iOJT7j Nonnus. 

tTfu/nu miinos fit' flog Leb. d. V., u^\l. uintn.' [i )n*li 9U«'(m)- 
ster{{)mi jiiv(7T?jQiov Nonnus. 

luiiiiu vinas 1. Ezra 3, 45, Nehem. 7, 71, Ezech. 45, 12, Luc. 
19, 13, riato Miuos., Ananias v. S. 28, 18, fivä. 

'imiui[il| nati'k vaOTioxog Leb. d. Y. 

'iiuinri.nu nardos Hohes Lied 1, 11; 3, 13, 14. Gr. v. Nyssa, 



Brockehnann^ Die griechischen Fremdvörter im Armenischen. 31 

Gr. Narek, Comm. dazu, ^mi^irjubui^i ?ia)-<^eawMarc. 13, 3, Joh. 12,3, 
'iiu/jirj.i^u Philo, 'xmij^f^ul^u Gesangbuch, wo das zweite \i ein- 
fach zu tilgen ist, vctodog. 

*ijuijil|ui narka Philo, *iifcrnljl;-u nerJces Basil. Hex., vagy.a, 

VC/.QXt]. 

1 jjin_nu blojos x^wQog Apoc. 8, 8. 

nijuin Ovar öaQ, ni[ujn[7uijil^u ovaristcs öa()iGTTjg Plato 
Minos. 319 D. 

uj^uir^iin^in palafit, u^iiirniim[7l| ^7«Aa/<7.; 1. Reg. 22, 18; 
30, 12; 3. Reg. 20, 7, Judith 10, 5 Tialüd-ri. Auffällig ist die 
Gleichung ui = i9-, sowie die erste Endung. 

u^iii*ii(?-b-n panf'er ndv&rjQ Epiphanius. 

u^midmiiiu\(.^nii ] pankrai{ion) Plato Gesetze, Euseb. Chr., 
nayxQÜTiov. 

uniipu^Suiin paMsimat nd'iv^.ag Leb. d. V. 

m tr nu/o-nu pelagos nelayog (in geogr. Eigennamen) Moses 
Ch. 595,3; 596, 19, Vertragsurkunde aus dem 13. Jahrh. 

uihinn^ortii petrüd'on oder uihn^iyh pu^riii perideh^sion 
negich^iov, als Name eines indischen Baumes, Epiphanius. 

u;[iLrLuiLrnLrLl^u piuramvdes 7ivQa(A,ouSrjg Gr. Nyssa. 

luhnrnS^CL. piramid Tivgauig Euseb. Chr., Nonnus, in der- 
selben Bedeutung wie das vorhergehende Wort bei Gr. Nyssa. 
u/rmiljni-'i/rL p^Mkund Chrys., Leb. d. V. nlaxoi'g. 

utnfi.hnji podiri noÖt]gijg Damascius. 

ninifuijiynu povijnlos no^niXog Philo. 

u/uin [i pt'ki TiTeXia Geoponica. 

u/n tinnn preior tiquitmoiov Lebd. V. 

ri-iiipfiiii 'tald'ia üctyia Nonnus. 

uuijn'^i salon Dummkopf, als Beiname, aus Galög gebildet, ib. 

uimn[7nuil|m'ii satirakan aatVQixog Plato Minos, 



32 Brockelmann, Die griechischen Fremchcörter im Armenischen. 

uhebhi^ seheiii aeßeviog Leb. d. V. 

u[7l|uinbui'ii siharean aiy.äoiog Acta 21, 38. 

uh'iiljn huihljnu sinklitikos Gvyxh]Ti'/cög Euseb. Chr., Leb. d. V. 

uhti/I^ sipe öViTiia Gr. v. Nyssa. 

uliLiipnnnii siunholon avußoXov Scbol. Cyrilli. 

ulmii hhifrui^i slccdinean axaXi^vog Gr. Nyss. 

umnif stom öTOiicc Severin. 

uinnnpnnn'li stroholon GTQoßiXog Ephraim. 

ui/irrn si^er Offalga Damascius. 

uiuirLuinui'ii taraXan ralägiov Schob Cyr. Beachte die Vocal- 
ausgleichung und die Metathesis der Zitterlaute. 
uiuinuuiui tah'sat ra^eiöiov Ephraim. 

mtrjtun^i ieleti TskiT)) Maximus Comm. zu Dionys. Areopagita. 

Lnf7u(3-[itrLfc"u teut'i'edes tev&idsg (das zweite fr ist zu streichen) 
Gr. Nyss. 

innu t^u trmes trimess/'s Leb. d. V.. Ananias S. 27, 15. 

uinnp^jnu trok'ilos rooyiXog Philo. 

puinuilj h'arah XCCQa^ 2. Macc. 12, 17, Athanas. 

uuin[iLprL h^armhd yccovßöig Nonnus. 

n[inriu k'iXos yvXog ib. 

pn[ii_unumuiunu h'riusoprasos yovcoTiQacog Apoc. 21, 20, 
Nerses v. Lambr. Comm. z. St. 

pnniiip^7uii/i[ii_u k'rongrai^^ius yoovoygacfsvg Ephraim. Das 
zweite o scheint beim Durchgang durchs Syrische verloren zu sein 

Eine Reihe von Wörtern endlich sind nur in einzelnen Ueber- 
setzungen oder direct aus griechischen Quellen geschöpften Werken 
nachzuweisen. Solche Hapaxlegomena aus Philo u. a. finden sich 
schon in der letzten Liste. Wir wollen nun zum Schluss noch 
einige grössere Wortgruppen derart zusammenstellen , und zwar 
nach den Werken geordnet, in denen sie vorkommen. 



Brockelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 33 

I. E u s e b i u s C li r o n i c o n. ed. A u c h e r. 

mcLn^ii^uinuij u agomstaijU und ui(3-nfruuiujj p af-Xestayk} 

I, 131 pu. Man könnte geneigt sein, das u des letzten Wortes als 
aus dem ersten über-tragen anzusehen, vgl. jedoch liuitL.'iitruLni^u 
= fiayvt]T7]g. 

o-thic^ gong yoyyog I, 10, 6. fLnlin ^uin[in'li gonglarion yoy- 
yiUQiov 11, 102, 14. 

rifrlpirnnri dihator öixtcktwq I, 88; II, 117. \ilTn ner velgog 
1, 6, 19,23. 

nu|n [lui opXi't OTiXitrjg, uj^b'liinuiß-nnu pentat' Xos nivTct&log, 

innhl^n frier Tou'grjg. 

Pseudoaristoteles tcsqI xog/hov. 
uino-fruinl^u argestes ägyeOTr]g. 

"'fl-f'Lntup argi'tesk^ ccgyiJTsg. Der Uebersetzer hat die 
Pluralendung mit dem Suffixe Tt]g verwechselt und hängt daher 
noch einmal p an. 

uinpinui 1^111*11 ark'takan ÜQXTiicog. ri.hutuinn diaton diatTOJV 

hhji ß^^'^' e^'l- 

h u^^l^^jiliinp epiklintk' hnixXivryiQ. bLnn^iinmnu eiironotos 
svgovoTog. 

ti-nnu euros evgog. qti^^iLn zep^iur ^ecfvgog. [^ti_frji^|iiii 
tevelia &vkV.a. 

juiuu^uiLnp lainpatk' Xa^naö^g. Lf^'/"J Up's Xhji. l^hl^^uiu 
kekias xaixiag. 

l|[iti.n*iinu kironos xegavvog. ui^uinJuil^uiii paXmakan nak- 

ixarictg. ui^nhuint^n prester, auch nin^ , 7igriaTt)g. 

"^l("'") sel{as) ailag. iil||iii/uinu skiptos ax^^uTos. i[nri.i;- 
vore ßogeag. 

puiprLnu rahdos gaßÖog. 

PseudocaUisthenes. 

n[ip-nnii bibXos ßvßXog. o-iiii inu gallos ycc/iXos. lM-^'i— 

'iifrmi libernemf Xißvgvig. 

Bd. XLVII. 3 



34 Brockelmann, Die griechischen Fremdicörter im Armenischen. 

^[il^xn^'xinu lihtinos lvy§ivogh,2\. ■^nnSlll^ honnay oQuog. 
ul^tinbuij slxeteay ay.vToq. innpuuit|u/*ii toh^sakan ro^txog. 

Basilius Hexaemeron. 

Hin t|[inii alldon uXxtHov. pn'iip[iL^iu bonbiulos ßoußvhog. 

b-*iipfc"^tu enk'elees iy%s?^eig. 

ti^b*lil^ ep'ene 77 cprjvi}, wo dei- Artikel irrthüinlicb als Be- 
staudtheil des Wortes gefasst ist. 

tp|i*ii'-u elcHnos b/lvoq (sc. d-cÜMtriog) , Miklosicli 94, von 

W. fälschlicli mit fcrpfriil^u bei Job. Vanak. gleicbgesetzt, das viel- 
mebr mit dem aucb von W. davon getrennten tu tr'lit^[7u des Hexae- 
meron identiscb ist, s. o. 

ljuin[]Lnnu karitos y.aoig, ^nnn^j^nll koroXion xogc/JJuov ; 
Miklosicb 100. 

liijih'iip ktink' xzeveg. ut^iiri nu mendos uaivig. iij[iinnLu 
pitus nixvg. 

wnnUuinfi,(\^u\poXipod{es)7T,ol.vnovg. um[inii yrion tiqiwv. 

uknuil^ se?iak aäla^og. uuinniT ström öToofi/jog. inn^O-nli 
trujon öToiycüv. ifiub'li jf^sen i.Ofjv. 

Ananias von Sirak. ed. Patkanean, St. Petersburg 1877. 
ui*iirLj [iin[7nhn'li andliiirion avx'krßrqiov 31, 25. uia^n_ 
nfiuiJuij aporiumay anoQQVua 31, 8. 

uinijiuipnu arfabos ccQrdßy] 31, 20. uiuuin^inli asarion äö- 
GÜQiov 27, 4, Euseb. Cbr. II, 102. 

pfc"ufcrp[iuijinu besek^itos bissextus 20, 16. 

p(7u[7^i besin 30, 12, durcb armen, jj}} sis ampolla er- 
läutert, also weder ßixiov^ wie Patk. , nocb tiv^iov wie W. will, 
sondern ßijaiov ampulla du Gange I, 196. 

n-nuiJuin gramar yga/iiudgiov 27, 13. rLnuipiTi^ drak'me 

doa/jirj 27 pu., wo W. wobl nacb Hds. fi.niiia-Lri^ drmpne liest, 
cf. frz. dracpac. 

qnrL[iuif|nu zodiakos L,iodiax6g. I^uipnu kabos xccßog 31, 7. 



Brocl-elmann, Die griechischen Fremdioörter im Armenischen. 35 

L|uiujtinnli kapeton capitum exactio 28, 1; 33,8. Ijtnujm 
kerat -/csgariov 27, 10. t|[iL.ui/9-nu hiuat'os xvcc&og 31, 24. 
]^n\n]^i-r^hotiul xoTvh] 30, 9. Ljnnnu koros y.oQÖg 31, 22. 
ntuiijinii ?,epton 27,5. 

Lihrnjiuinjiu meXiaris mUliarius 28, 6. 

\r\^\s\ met W., Patk. iTbin met 28, 5, angeblich das griech. 
Aequivalent des hebr. bp'ii) und des lat. milliarius, von Patk. zweifelnd, 
aber sicher falsch durch uiroov erklärt, das niemals eine specielle 
Masseinheit bezeichnet. Das Wort ist offenbar schwer verderbt. 

i/nr^ mod uoöiog 31, 7. tTnliuiri tuonad uoväq 29, 4. 

\^nS\^uSal^ nomisinay vuutßua 28, 31. npnnnu obo'/.os 
oßoXoq 27, 5 v. u. 

u^uinnuju^riu paropsids naooxpiq 36, 11. 

u[trrj_[7i;-u ijelies oder u^bi^^l^u pedies nach W. II, 645 

u^fcrr|_[7u[i pe}.isi oder u^br^fif^u peXies , (das Wort zeigt, dass 

Ananias direct aus einer griech. Vorlage geschöpft hat, die z/ und 
A nicht deutlich unterschied) = ^/^ 'i.iarrjQ. Es kann nur 7TS?Jvj] 
gemeint sein , dass nach Steph. thes., der leider seine Quelle nicht 
nennt, ein attisches Maass sein soll, schwerlich TieXi^ oder TtEXixij (W.). 

u^jitTt^iituij pimeneaf/ ^g ^^öT'^e, doch wohl aus /) rut'vi] 
(H und n konnten leicht verwechselt werden) verderbt. 

uui|i|i[3-uij sahltay öaßi&a 31, 12. uuiuin'ii saton öurov 

31, 15. ulitTi^u simes semis 27, 15. 

uin^i-ohnli trmkion tQvßliov 30, 10. »[inunLnui p'osura 
(fooaovoa 50, 3. 

DuinLjnu k'aXkos ^alxovg 27 , 4 v. u. unLt^jj khizay 

yovg 31, 5. »utuui Zc'ses^ ^cffr^/g 30, 2. 

Rechtsbuch des Mexit'ar Gös. 
iiiui nuiuiui apopap UTCOTidTtnag. uiu^oui^tuu apötik's ano- 
Öuhg. 

ritljiii'^iilinii dehavion Öexaviojv du Gange I, 276. 

ri.huifti-hh diattk öiai))'/xi], im theologischen Sinne nur ein- 
mal als griech, Wort bei Samuel EreQ angeführt. 

3* 



36 Bruckelmann, Die griechischen Fremdvörter im Armenischen. 

rjL[iuiji diar Tiaga. fc-u^[imnnu^nu epitropos kTiixoonoq 
Miklosich 94, 118. 

\x^n^hu{S^\\\i\ i)Yotes{mios) Tzgo&soig, Tigod-iauiog. 

n-trunli reinmi, n-^ifnli rimon ägoctßwv , wie dex* Laut- 
bestand zeigt, volksthümlicli und nur durch Zufall sonst nicht be- 
legt, Miklosich 75. 

[lunii i'son lOov. l/ui*IiI|juii- manklav fiayy.kceßiov du Gange 
T, 846. 

i|Liinu;n vaXar q:äXagc(. u[i*ijLntlj*iinn sinteknos (TvvTsy.vog. 

Anhang. 

Im Anschluss an die griech. Fremdwörter dürfte es zweck- 
mässig sein auch die lateinischen, soweit sie nicht durch das 
Griechische hindurchgegangen und daher schon oben mitbehandelt 
sind, sowie die wenigen romanischen Wörter, die ins spätere Schrift- 
armenisch Eingang gefunden, zusammenfassen, um so einen Ueber- 
blick über sämmtliche abendländischen Elemente zu gewinnen. 

puinuilj hai'ak, ijiuinud^ p'arak baracco, Bugge I. F. I, 455. 
pbljnie/i"A baculus Oskip'or. Die Form pfrl|nLn hekuK, 

die sich mit dem allein belegten Instrumental pfrlitn p bekeXh 
doch nicht vereinigen lässt, scheint dem Lateinischen zuliebe von 
W. falsch reconstruirt. 

pn[i*iiA brinj prince Matthaeus v. Edessa, Brief Gregor's IV. 
(t 1193), Vahram, Het'um. 

ii.n\llifiMiniua^\gundstapl connetable Nerses Lambr. 

fLuijuiu|n dalapjr dolabra, nur bei Dionysius Thrax 38, 7 
als Uebersetzuug des griech. ^ta^aiga. 

rpHLDu duk's dux Leb. d. V. Reden des Theophilus. ^P"— 

i/ijnnimnnnl;-u fk^sp'lwalwes exploratores, als lat. Wort angeführt 
Pseudocall. 2, 15. 

j»iinui*li latan ladano MastoQ (aus dem Lat. im 14. Jahrh. 
übersetzt). 

juimnuiuihj_^latratel von latrare, bellen, im Wortspiel mit 

u/infc" j_ aiel hassen, Thomas v. Mecob. 

IjuiLntiiii^ui'ii /jata^cm capitano, Hübschmann, ZDMG. 88, p. 432. 



Brochelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischeii. 37 

lj[iuuifc-ru*ii histern cisterna Ananias S. 7, 9 v. u. 

uu.inn,jinviargiz marchese Vahram. uinti/puiLri pXonhaf 
plumbatura Jar. 

u^uii jinJli i-ialiomn pallium, vielleicht aus dem Griechischeu 
(du Gange I, 1085) Nerses Lambr. 

u^nLj^pM^ Martinus Pol. \\n^-^vul id. und Vahram, bulla. 

uin_|7U [il|nLn iwimilcur primicerius Jar., Jaism. 
\x^nx\\l^nu]^\nnun^-\^ 'pro'positosuOiun Amt des praepositus Jar. 
oiiipnnn jabi-on chaperon Mexit'ar AparanQi, Martinus Pol. 

uuipnLj^ij saUiday sacculus (eiu priesterl. Gewand) Nerses 
V. Lamb. 

ufrliuiinnn Senator Senator Jar. u^O-ti sigel und ufio-i 
siijl sigillum Martinus Pol. 

u^uinsitX situla Basilius zu Marc. ul|tujinnn sheptor ex- 
ceptor Jaism. 

LnnfipnLli tribun tribunus Schol. Cyrilli, Jar., Mex. Gös, Jaism. 

i|uinLjuii varlcay barca, nur bei Jaxjax. 

i|tniiin veKar velarium Nerses Lambr. i|tui[^1|ui*ii iif'alhan 
falco Jar. 

Zum Schluss wollen wir sämmtliche Lauterscheinungen, die 
beim Uebergang griechischer Wörter ins Armenische beobachtet 
werden, im Zusammenhang darstellen. 

L Vocale. 
a) Vocalveränderuugen. 

« erscheint als fc" in uu\hll^n]^\\ steiAin = oraffvXivoc. 
i erscheint als b 

1) in doppelt geschlossener Silbe vor s in uni|itruin soj^esf = 
oocfiarrjg , t/iiiu-buLnnhui^inu magestri'anos = ^layiOTinavü.^. 

2) vor und nach Palatalen rLbliuiirinn dekator = dr/.TCiTwo, 
fcrp(3-bnui'ii e7vt'e)-an = l^&t^oog , IjfrrLuin kedar = xiöagig, 
l^hß-iun kef'ar = xißcxga. 



38 Brockelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 

3) vor l qLTtri li'li ztnelin = G^iXiov , iThnhmn^u me- 
Xiaris = milliarius. 

e, Vi und u (beide als ^' gesprochen) werden zu [lu getrübt 

1) vor p: c[7Lnnu hiuros ^ Brjoojöoög, ajii-nh^nbmre'A = 

ßviQvXXog, [^-[lunuil^i^ tiurahi' = üriQtcc/.i], fcrp(?-[iLnuAi ek'Huran 

neben tp(3-bnui*ii ek^f^eran = i/&7]g6g, ufiLT^TLn.n'ii k'immron 

= yEifXBOLVoq. Einmal ist e zu nu geworden in ii;nL[7Lr[iI^ni-n 
primihur = primicerius. 

2) vor n\ -^[lunnu hiuXos = si'Aw?, a-uin-uitL^TLn r/am^«W>, 

neben ii.iii^x.u.icL.}[ingaragiX, vgl. i/i[7i-n ^/ewA neben i|i[in p'/A. 

i ist zu HL geworden in puinpni-P- harbuf = ßägßirog. 

o „ „ „ „ vor Nasal + Palatal in niAiL^[i M«Ä:^* = 

oyxia , uujnLiitj- spung = crTro^/og. 

L' (als ?i gesprochen) ist zu n geworden in uiunnji ason = 
'AaovQiog unter dem Einfluss des r. 

V ist zu t geworden 

1) vor n: cijij^nynhiureX==ßr,QV?.Xog,t^nii[^hT^gonge'A== 
yoyyvh], hrh.ipbnkonk^el = xoy/vh] cf puipt-jn*ii habelon = 
Baßvlojv bei Moses Ch. 

2) vor ru: i fiptrulitruij o liberneayh'' XißvQviÖEg, iTl^n^nli 

meron = uiQOV. 

3) nach Ij : ul^bin^m shetianehen umiinjiui skitia= oxvTog. 

V 2X1. ji 

1) nach Ij : Lj[Tujuin[iu hiparis = xvTidoiöüog , Ij[7p[il^nli 
kibikon = xvßr/.ov , l\\iu^j^nu kipros = zi'Tr^Jog, l/fin. Z?'/' = 
xvQiog, l|[iniiiljt7 kirake = xvQtaxt]. 

2) vor Ij : I hljinh*iinu Uktinos = Xvydivog. 

3) vor Nasal + Palatal: j_|TiJ£pfipn'u lingiron = XvyyovQiov 
(neben dem es allerdings auch hyyovQiov giebt), u^i^ilir^fiuinu 
sinklitos = Gvyxhßog. 

w (o) zu ni_ nach bekanntem Lautgesetze qnLiiuip zunar = 

^ojvocgiov^i uinLi/iiin twnar = toficcQiov. 



Brockelmann, Die griechischen Fremdwörter im Armenischen. 39 

b) Hiatus. 

Der Hiatus wird beseitigt 

1) durch AusstossuDg des schwächeren Vocals: (3-[iLnuiljt^ 

tiuralie = dt]Qiay.i], (3-uiinn tatr = ß-iaroov, ummum yvast = 
TTQodaTiov, uuinuiii sa/uin = GaXccojv. 

2) durch Einschub eines l resp. i|_^: -^uiunLÜ;- kalove = ccXör], 

(?-tri_t[_[nii i'evelia = &ve?.la, u^nutrint^u 'povetes = no{i)riTrjg, 

nijuin (9?;ar = oof(), vgl. auch uuipuiLni|_^(J- sahavöt = GaßaMÜ", 

(3-ti.t^ <^eM(~ = i^-efi = Nn 1. Reg. 14, 28; einmal erscheint i 

in uinniui stoya = arocc, vgl. i^uijfr/o-nii p^m/efon = qjai&o)v. 
Euseb. 

3) durch Consonautirung des dunkleren Vocals uui^^hi^ yakint'' 
= vaxiv&og (?). 

c) Svarabhakti 

vor n und n zunächst als t in a.uin.utn.h ngaroge?. = ya- 
Aeäyga, hl^hnhnji ekeXeei=^ ^xy.h]ola, uiuiu^tn to/»eyl = TCißka, 
als ui ^^hß-uhinu het^anos = s&vog, als n (?) uuiniTiihi stoman = 
ardfivog, mit Assimilation an die benachbarten Laute, umnnni|tr'ii[i 
storoveni ^=^ öTQÖßiXog, l|uinuilj*ii harakn = xagxivog. 

d) Assimilation. 

Die auch in Originalwörtern beliebte Ausgleichung der Vocale 
zweier oder mehrerer aufeinander folgender Silben tritt in weitestem 
Umfang ein: |^ii[iiii'ii lakan = Xezccvt], |_[i'iia-[innii lingiron = 

XvyyovQiov, iffrrJrn.fi tnekedi = y.B'kaöia, tTtutfL^i laesedi = 

fieaadia, ifhpjjhmn meh'enay neben i/fTpui^iiuij mek^auay ^= 

urj/avt], irniTnu laomos = fiif.wg, nnntLntrbujhi oXogomean ^= 

svXoyj]fiei]y uiuiinuiti.nnu pataijros = Tioöaygog , ut^lia-tjjnu 

sengelos = ovyxeklog, uinnnpnnnu stroboXos = ötQoßü^ogy 

i[i[ijj[iuni/iiiii pHlisop^ay = (fiXoaoqjog. Ueber ähnliche Er- 
scheinungen im Griechischen vgl. Joh. Schmidt, KZ. XXXII, 321flF. 



40 Broclcelmann, Die griechischen Fremda-örter im Armenischen. 

e) Vocalschwund. 

1) Nach bekanntem Lautgesetze fallen ? und ü in unbetonter 
Silbe aus: 'iir^nnLii ndrun vitqov , n^mii^ i^nah Tiiva^, uU!t.rhi 

sndon öivÖcov, inntTtu frmes trimessis, ifruhi mXon fxiXiov, 

j^iL/p|i[7*ii/3- lambrinf^ Xaßvoivd-oq , ul^uibn skteX axovvEkcc, 

up[i'lit|_ srt'ng avQLy'i, üi[in[7r^ sp^rid öcfVQig , qLrnLii[TinI^u 
zmrnites G^ivgvirrjg. 

2) Sporadisch schwinden £ und o vor X in ri ji^i/i'ii dlpHn 

bfXrfiQ, u^uxK^ i^tid "Tirüda.^ uf^ninnifl^nu pi}.07neos TZToXofiaiog, 
l^ruT^hirLn khnmdr xega/nig. 

3) Nach der Tonsilbe sind e und o vor s ausgefallen in hniTu 
hoins comes, uuiuiunpu siainok^s üTÖiA-ayog. 

4) Aphaerese des anlautenden Vocals zeigen n}jSv\i remon = 

aoQaßoüV ^ l^rhi hon = er/.wv, IjuimiTnu Jconomos == otxovouog, 

u^ouin_nub iJOtromn = iTTMOÖgofiog, ul^tru^innn skeptor = ex- 

ceptor^ rjuipnniTli laboXon = uväßoXov , nno-ntTtui'n logomean 
eL?.oyr/fiivi]. 

f) Metathesis. 

Vertauschung der Vocale zeigen umuii/npu stamok^s = aro- 

^ayog und vielleicht uinnJu/ü stomcui = orduvog-. in p[iLntrn 
hiurek = ß}]ov7^,Xog ist dieselbe nur scheinbar. 

IL Konsonanten. 
A) Mutae. 
a) Aspiratae. 

1) Ein Umspringen der Aspiration zeigt uia-ui(a-t^u acjates = 
äxcixrig. 

2) (f ist zu p geworden in rLuip*ii[i dabni = 8d(fvi}, riui pfi^ii 

dlbin = Sü^(fAg (beidemal neben einer Liquida, vgl. f^pLi'pp dahr 
neben r^uji/in dap'r , aber auch juipt(9- yahet = lacfid' bei 
Moses Gh., wo vielleicht der bekannte Widerwille gegen die Aspi- 
ration des Silbenan- und auslautes zur Geltung kommt) ; nur einmal 
zu i]_^in i|u/nuin valar = (fäXaQcc. 



Brockelmann, Die griechischen Fremdicörter im Armenischen. 41 

3) X erscheint als > ^^ uini ^uin^urLn^Tui arsimandrit = 
aQ%iuavdQiT7]g, i jnrunu iloros = ^Xcogog, i/njjni 9>2o/o6" = uo- 
Xc^i], als O- im Wortauslaut in uiuimn[iu;ntL patriary = rrar^Jt- 
agyr^q (vgl. T""?- A«</ neben nuip Iah'), vor m in rLnuio-LTI^ 
dragme = dgay^V- 

4) i9" wird zu ri in puirLnnii badron = ßa&Qov, umgekehrt 
l|ui*ii(3-tn haute}- = y.avbi'i'Ka. 

b) Mediae. 

1) (3' wird n in luiiipuin lamhar = kaunad-., cf. Hübschmann, 
diese Zeitschr. XXXVI, 133. 

2) ß wird iT in rubj/rihi remon = äQ{jaß(hv. 

B) Liquidae 

sind mit einander vertauscht in t^mruiiv^hT^garage'k = yaledyga, 

uiuin-uinuAi taraXan = räXagog. 

sind einander assimilirt in uirniipnnn'ii aXaboXon = avaßokov, 

uijniiTuin ak'alm- neben uipu/nuip ak^arai' = axaQL, dissimilirt in 

iJui'iia-n [in'ii manglion = f^iuyyavov , lji|ir[i^ir^p kXmindr = 

y.sgauig. 

C) Doppelconsonanz 

wird in vielen Fällen durch Ausstossung eines Lautes beseitigt, 
z. B. rj-tljuiuinn dekator = diy.TccTOjg, [3-tr|fc-iiij f'eleay = 

nr^lia, qnif zom = C^vy/na (wo indess das 7 schon in vulgär- 
griech. Aussprache geschwunden sein kann), [uiu^inn-p lapter =■ 
la^TixtiQ, I|mujuuil| kapsalc = y.afiipccxi]g, nLrjJiLU^ wAm/> = 
'OkvfiTiiog Moses Gh., *iiiiiui(ilj ?ia^*7i; = vaarioxog, LTuimni-iihi 
niaturn = ^aQxvQiov (wo auch das Streben nach Dissimilation 
gewirkt hat), u^tnnqnui perozot = negi^worgov , uuir^i/riu 
sahnos = yjaXfiog, uuimfrp safer = GTarr/o, i/i|iL[i[irj. p'iurid 
= ocpvglg, irui*iinuiij-nn vianragor = {.lavdgayogag , I|[7Li[inu 



42 BrocJcelmann, Die griechischen Fremdu-örter im Armenischen. 

kiup^os = oxvifog, vgl. auch das Originalwort I^ tu nun kesur neben 
uLj/runi-n skesur Schwager. 

D) Parasitische Laute 
haben sich entwickelt 1) in pt"Lfp hemb = ßtj^cc; 2) n resp. vi 
vor Muta + Liquida l|nLr[)*iirL n khnmdr = xegauig, ufufjAin^n 
simindr = GSfiidaXig , iuiL/pn[i'ij(3- lambrinf = XaßvQivß'og, 
aber auch l^htUnsun kmdar = xidagig; 3) in a-nuiLTuiriLnfiljnu 
f/ramarfi'kos = ygafi^iarixog , Lfuinl^bn markeX = ««X£^Aa ; 
4) -^ in -^hß-utiinu hef'anos = s'&vog, •*>uiini_l7 halove = «Ao?;. 

in. Ausstossung einer Silbe 
zeigt uLnnnria-fiuil|ui'ii stologiahan = ati'/^oXoyixög. 



43 



Der Diwan des Garwal b. Ans Al-Hutej'a. 

Bearbeitet von 

Ignaz Goldzilier. 

(Fortsetzung.) 

XXXIV. 

..4-iJ! -Jl.£ ...ii', ^U.bS SlJcs KJöt ,L_Ai_s J._^,i J^_5' ^1 1 

^ÄJ j^/fl CJt^*'^ O":* Z*^"^ 'äl^J! t^Lc! ^ii":^ i.^S^P J, liSJÖ j^.j'j 

— .««liJ! K^ASwS xU! c>.*j» e5^LX5 »l\-*-j c:;'wXi !J>! L-^-j L_iJi,»,_xJ o 

o y , i, j o? o - y y o- , jo^ o,-ü- o-£ 

.♦.5^J! Jle (.L-^äÜ ,.j1^ q!» [^-^s^ äJw.Ä^ j.LaJÜ! I_jlaxj ■y» Ir^** ^ 



44 Goldziher, Der Diwan des Garwal h. Aus Al-Huiej'a. 

Ag. II, 43 vv. 5. 6. Kam. 223 vv. 1. 3. 7. 5. 6. 8. 9. Tabari 
I, 1875 (wo das Gedicht nach einigen Hschrr. dem Chutejl, 
Bruder des Hut., zugeschrieben wird) kommen vv. 4. 5. 6. 2 (als 
1. 4. 5. 7) mit drei (2. 3. 6) fremden Versen vor. Bei Jak. II, 
286 ult. werden 5. 6 von Härita b. Suräka b. Ma'dikarib citirt. 

1 Bekri 696, 20. — ,. -y'] Kam. Bekri ,.,lxii. 

2 Tab. _*.;J! q^ J\ ,J.>! ^\ .^JcJtiCi ^ä»x+5 ^^JLw ^i! ^\». — 
Vgl. 32, 4. 

3 anou. As. ^.:Cw. — ^J*^■^^] Gr. xX^: j^^^s . — •^'-^J'^] ^s. TA 
nX.w: ^.Ä^U. — ^.,Uj] K. ^.jUy. — Vgl. IHis 995, 16. Jak. IV, 
372, 11. 

4 Kam. 

bei Bekri ist der zweite Hv. = Kam. — Tab. Jü'J^ c^^) ■ . • ^5"^' • 
K. ^..4.c kj! c^»-r!5 (^^s ^^ *^p ^' Variante zu ,Xj j.j1) vor v. 5. 

5 3i] Tab. Jak. U. — ^.,1^] Jak. ^\j>, — Lij'i^o] Tab. Ag. 
Kam. U.Ä.X.J Kut. 57 a. Chiz. I, 409 \j.^lj:=' Jak. L^k.^^ . — 
u.>ui] Kut. Chiz. Kam. ^Ää.^i. — Der zweite Hv. ist bei Ag. Tab. 
.iii gi3 \.A 2^\j\ Olac ^3^x5 Jäk. Jo -j! (M'^^ ^l;^ Lx |.^ä lxs , 

6 Kut. Ag. Kam. Chiz. Jäk. L.g.Ji.^.j(, Tab. US .j.j1 . — ,^.,1^] 
Jäk. Owx . — Ag. Tab. Jäk. nJÜI .4.xJ . 

7 C x.L^^ j,L^'! Kam. .Njtä^ ^L.g.i! ^ J:.^_j . — nää^JI] Kam. 
Ä,Ä5i4.Jt . — Zum ganzen Gedicht ist noch der in der Tabari- Ausgabe 
mitgetheilte Apparat zu berücksichtigen. 

XXXV. 

ti\i .^^ <\'i»i NxÄjbS LaujI Als» 
^ ^ .. . .• ^ > 

1 ..ijs.w»^X.J Lx ^_JJ>^ ^Ji iAj», L_>_.^-j'w-i. !uX-Ä_Xs\_/i ^iij»;^ iA5 

3».-S-J IAjA.^ xS^,s^ \j>\ N.^.i^S^ ^iJCi.J5 nxäxjV si/Si/ij ^j^j^ u*-^ 



Goldziher, Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hute'fa. 45 

1 u] K. ^1,;. 

2 Mejd. II, 147 

Nach Mejd. soll der Dichter dies Gedicht unmittelbar vor seinem 
Tode an seine Kinder gerichtet haben. Vgl. oben Einl. p. 33. 

XXXVI. 

5.äÄJ ttii.^ iM^"-* r?'' i^-^^ -^^5 &ÄX.4.A« v,i>..jiA_>- .; Lj! i ä_>-i 1 

;«.11äa1 — A_£. 2s.J^ (f-'^-'^ ^♦J-^ i>^.JiA-:>-3 Lä^„L> pLsJ ..jI . Ls 3 
Li2ji j(.hsu^\ _».p5 ?.] s.Iic ^ ^'^^^ X-f--^^ l}-:^^«-^' ,<.I^JUi! 

1 C ^.li. 

XXXVII. 

..^=Vj *.] (jaIäj! äiiA? 1'"-^^ ^"^^ ^.x_Lä.4-j ^-/«L-L-i o— i? -X 2 

^J» ^jL^'bi! jCj .Ai -AiAsii „uX-äÜ j.**]!^ ,.j[j..i^Jl .j^iLÄJ! '^5'lä.v., 

> V .. . J- ^.. 

..i^/A^Jl J! gL/i:^xyo .yxäA.i> cj!ö Q^ lic.Äxs (^i>.xcJl KÄä^^i! ^L^j Aä 4 



46 Goldziher, Der Dhmn des Garical b. Aus Al-Hutefa. 



o - o , 



ciJ Lx» p .K:ij\ ^-jL:^- v_ä>.^J!» ..Lc-kiiiJ! ..LÄ^j^'uS 



O E o £ 

J.xJi>l L?A>^3 J..>^Jw.>^I ry<-'^' — ]^^-*^ S'-^A^ v_i'^i>I ^Ä£L4.:>3 
K>-^. tLi^xJl XJLjj.!:) .mJ'^'J ,-J X.i^ÄL' ',i>.xJi _».^» i-l-iXxi! KLj^-:iJ! 

!ÖJ l^^js^L' j^l^ Lj.i J^5 j.^^ '.kXm^ .SL-ix^J! i^'.A:aAj LzJ5 o!,I 

4 vgl. zu 12, 5. — K. sL-cioi/). 
XXXVIII. 

tiXiö ...f/i ...»^üXj LiJl.^ö ,•••>.£ LÜäS ,x*J Oi--! KaJiPw.>'o! ,% \^S^A 
Q.J ^wc L^.i wV.J ,..K .c-^'^ -tl^vwl ^»; ^P» ^-^j^-^c CT"*"'' '•^*>~^^'' ^-^'5 

E E 



c£ sc c 



1 Ojj^w« J^/ ^! J^r^^-S' ^j^=*^ ^i>08.;^ L5j*-^' ^-j^;^ t;)^ l^'j Ui 

j^jls^ LzÄ/« U.Lx^j ^li .'.*wv'!iSI u>.i.i ^j-iS J.>! LJcN,^! L^J i3».äj 



&.5>.;j (^sLä.: o\.a^ ^^-fi-H *v^t^J ^3 j'>-^^i i3^j ^ s'i^i* 



jUA.J) JO . J) cL^J V ^*)-^. 



Goldziher, Der Dhvän des Garical h. Aus Al-Huteja. 47 

>_^.x.x_Lä.j »! y*'Lj »L_*_5^J! .:>■ i^ii^A^ i^*-^-^ LJ'Läj! ^3'L'*"^! ^■~A\ ..^A 4 
lX:>uJ ,..! u^aaLCj!» a.^J5^/«'lJ *.iAw.ftJl ..^jiAÄÄxS *.5^ljt ■6,m\ lXj -j 



O « 



.iii ^^J §!js.i , J\ 's-ki\M4 ^'wJ.^U (ji3_i'.Jl N_i_=>> 5 



Einl. *L5>] so in beiden Hscbrr. In den Geneal. Tabellen 
H 15 findet sich '^al^:^ als Sohn des Sa'd. 

2 Comm. C })<}>,. Die Variante scheint auf Zusammenziehung 
der W. 2. 3 zu beruhen. 

3 vgl. Mufadd. 37, 34. Ka'b ed. Guidi 136, 14. Delect. 112 
V. 21 TA J.^;^ vgl. die Redensart Jak. III, 243, 3 ^\öM ^a ä> 

J«.j^! j^^\c\ ^, Ka'b b. Gu'ejl, Chiz. I, 458, 23 ^a oLäJl ^\^\a\ 
^^l\ ^^^m\ ; danach ist die irrthümliche Uebersetzung in Muhamm. 
Stud. II, 126,30 zu berichtigen. — Die Worte ^XvÜ x.Jl^.Ä.-i 
scheinen auch die Abwesenheit des oLi zu motivireu; vgl. Dü-l- 

mmma bei Mejd. I, 307 ult. ,.:^^xk.i v.jls'.Jl i-Jb^ o..»..*...«. 135 , 
Schol. zu Ka'b Diw. 20, 18 u .t nä^ ».^Ij Ac ^^I'^s^a oLäjJ ,.,! A^äj» 






XXXIX. 



L^:i j ) La^Xv _u\4» J u5 * 






48 Goldziher, Der Diwan des Garv:al h. Ails Al-Hutefa. 

3 ^.^bii (^jlit öUi'i i3>-S"J5 ^_^^ r^r^'^j ^^^ i^^j"*-^^ y^^^ O"^ 

lXj.j uX.a«U ij.LfiJ ,i>^U &./ol^ 3, Li ^Äxi L*?'^A5»! ,.,^>^:> ,.,Lj5 
x>.=>U.i (^_».bl v_j'lä^U »Uj<\^J| s";i5'^l i*-i^J-^ i?^""* '•■■J^'^''; o^ 

jpj ^iJ! X.i!»3 J^J^I i^^^^l^) j'>-*J^l is..S^jL ^^3i Kä>.J! ^xi c^-o^ 
*■-' ^> , <^ , • , ^^> ■ CT •>>•• ^, LT"- ^ , -- 

^ij \3\ ^J^,s.^\ J^ »LjI siA/!^ w^jlXJI «.5 . lAÄy^il 'j^x*i( iAjiA^ ^)i 

..>vxcJ! ..yA oi-ÄJ! L/9 ».^»i x.>.ff- _L.;^il iA=>!»» 

•2 ^äjl] Bekri 63, 21 : ^öJ? . 

4 wird bei As. . äj von Näb. Ga'di citirt. — o-ÄJ^, vgl. Ihn 

Dur. 175, 17. — ^.,L^j V/'^] ^^^f^^' ^^^^^^ J^'>- I^' l^^- ^ <^i® 
unmögliche LA. ,.,L.iivj (resp. ;^.L>o) \Ji^. Zur Redensai-t vgl. 
ZDMG. XLI, 140, 1, XLIV, 171 unten. Tab. I, 1973, 6 o.^^ 

o ..^l^.^j Jiik. ,j^^L.c . — Fleischer zu .Jak. ....♦.:=> -j. — 
K. ,,IL^. 

XL. 



Goldziher, Der Dhcän des Garu'cd b. Aus Al-Hulefa. 49 

i3'tA;^i! lA-^^ LP.^ -!.£■ ^-> 'bSoL ^Aii ^v*^.j„;«:.Ä.«..ji c>— -^--^ i 

sAjA^jI LsÄA^^Ji ä,j<^.j>üL _.Ji »JU o.äJt ».äJ!» Ujs^äi/o 

Bd. XLVII. 4 



50 Goldziher, Der Dhcän des Garnml b. Aus AUHutefa, 

J«.ftSl ^.53_^•ii iS->^ '^v^ (*-P^==*'3 i*~^'*--^^ A._^_,^\_J| ^uji'Li ö^ij 

14 -.jlfcxJl ♦_/* ,M»^ u^"^ i-^' wä ».awJlj ,^_:>-lX.^-j5 <^-J.~^L2-j ^i.x-* 

17 Aw^» ,V.^ ,% , »..w_j^.4«ji v^uS=\/o S^Ait J^s- ... fcai:)LÄ.J5 ... »,>.:>\4Ji» 

ly i^wJ^ä_4.Ji ■.-A\^3—A --j—X-ii s*^ • .^J! &.Lij<vJLJ ;_Jl-L2-<vJ1 J^a^äJ, 

20 A; ^ lA—ji AO J — i lT~'*^ '^^ '^ ^^^ L5-^ iAäc ^Aiisti! J.4..i»Vj_» 

21 Al4.:>ü! (-i^-T^ >i>-tr=*-5 ^ J^ ^L-äJi -_;c_.i; i^_>.Ä_j<uit J^,^_» 



Goldziher, Der Diicän des Garwal h. Aus Al-Hutefa. 51 

Die genealogische Reihe der Einleitung stimmt nicht mit dei* 
überlieferten Folge (bei Wüstenfeld 7, 26) überein. — i)-^^| CK 

2 C -X/iÄj K. ^x^j* . 

> ? S- ^ Cj ^ 

5 K. L.?,.x.Aw. 

9 Comm. öblj] K. ö^Li. 

11 C ^U.>bS5. 

12 vgl. zu 5, 28. 

15 vgl. zu 8, 29. Um in der folgenden Aufzählung die zehn 
Tugenden herauszubekommen, muss man annehmen, dass v. 16 
zwei von einander gesonderte Eigenschaften aufgeführt sind. 

U } , ü J O 

19 ^3^-*-!'] so im Text; im Comm. ^.>vj! ^^lXäJU. 

20 K. jl.y CK j^Jl.a3. — ^.>..Ii.xJ! J...^.<\j^] vgl. Hassan 
IHis 936, 13 ^Ju-xijui! ^3^-^-^-=*^ «I^^s Tragen grosser Lasten" 
(welche anderen unerschwinglich sind) wird in der arab. Poesie 
häufig als eine der Tugenden des arabischen Helden rühmend hervor- 
gehoben. Aus b. Hagar ed. Geyer 32, 8, Al-Chansä, Nöldeke 166 
V. 15, vgl. ibid. 169 V. 8, 171 V. 6. Ag. X, 42, 16 J^äii! J^oL^I^ 

^Ji3;ÄjJ'l. Nah. App. 43, 4. Abu Zubejd al-Ta'i, TA ^t*«» ^ idj, 

Bht. 101: kj^! Oj.Jl ^\ i3uftil y*.=^, Zejnab bint al-Tatrijja im 
Trauergedicht auf ihren Bruder (Ag. VII, 123, 16 = Bht. 396; 
Ham. 468 ff. , wo das Gedicht in kürzerer Fassung, fehlt auch 

dieser Vers) : ^L«'l=> j.^ .vXUs* c5^-^' J-^3 5 "^S^- ^^^^ "^-^ *-^' ^^ 
Chiz. IV, 180, 3 u. A'sä: 3üji^! o^LnxJ! J^-*->, IHi^. 549,3; 
612, 3; A'sä Hamdän, Ag. V, 155, 2, Farazd. 181, v. 8 J«.äiJt J^lil 

i^Jl/iw5> »LJwcl CsJi. Achtal 51, 1 ^Ljiji"^S! c^j-^^ (^^- ^*j) w-äj^^JC^JS^ 

4* 



52 Goldziher, Der Diioän des Garwal h. Aus Al-Hutefa. 

181,4 Juäi! S^^ 244, 4 U-i^.,.*^ ^.x.;L*J! ö.^-£l V'--%5 ; 
dahin gehört wohl auch Hassan, IHis 930 penult. Diw. 77, 4 v. u. 
Danach ist auch das ^\täi'bS! J^^flLs* der neuen Achtalausgabe 160, 8 
zu verbessern. — Unter der Last, welche die Edeln von andern 
übernehmen , scheint in erster Reihe die Pflicht unerschwinglichen 
Blutlösegeldes geraeint zu sein, Hassan, IHis. 525 penult. Diw. 21, 6 

vgl. 45, 5 u. sagt dies ausdrücklich '^LjlXJI ^3^^"^ l^^*-^ ^ ebenso 
Al-Tirimmäh (TA ^^Xs.) in seinem Lobgedicht an Jezid b. al-Muhallab, 

vgl. Ag. XVIII, 145, 16 oLjaJ5 S-l^^ ^^-^-^ . ^'^^^ ^e^ hiefür 
anzuführenden Beispielen ist keines bezeichnender, als das in Ag. 
Vn, 152 unten erzählte, welches für diese Verhältnisse besonders 
lehrreich ist. Die Mu'allaka des Zuhejr gilt ja auch einem ähnlichen 

Acte der Freigebigkeit zweier arabischen Edlen KjlX.!! j^LxeI U.jI*:>='' 
ed. Arnold 68; vgl. noch -üxi-J! Tab. I, 1097, 5. Ag. XXI, 162, 20. 
Alte Muster nachahmend rühmt Mutanabbi einen Kätib in Damaskus 
(ed. Kairo 1208 I, 350): 



XLI. 



CT'' -5^ L?-?'-'' rJ- • rr'' u^^^.==-^ /»•■S c^^ L^^^^ oA^ 



ü, J 



^/e ^/^JLij! j.?» ä-jAI^ «._♦_> ^u\xit^ ^av.4.j1 ,.>j>-^J! J*->^.>^'i 

^^j>.i ü^aIc , V-i^Aj ^xs'^t i^^AiaJl xÄli>.s ^.^*nil r^>^^^ /*^ 0>.^.c■ l^x^i: 

(. .- .. •• w .. ^_^ . ... j ■ r 

^■^ ^ • > •• > ^ • • • (^,^ •• ^ -j ■■ • ■ 

:i 'wJ.ääJ| r-^i-;^^ ^_>l_s> c>v..J._Ä_j L/i iA*j <r-^^-:^-^ c'^^' ">^^^'-^j' 

Diese Nr. ist aus der in clor Einl. S. 10,4 angoführten Koiho als Spott- 
gedicht auszuscheiden. 



Goldziher, Der Di trän des Garical b. Aus AI-Huf efa. 53 



y ^ o s^ 



2 Daher das Sprichwort ~.^j:o ^a c.ü^i>\ Mejd. I, 228 ; Dam. 
II, 97, 3 ist im Verse (j^\.^ in (ji-rL^ zu verbessern. Vgl. auch 
Tiräz 35 >_^X3» pj-J-H u^j^==* J»^ rt'*. 

XLII. 

(^_5.j» i3-äxi J>^*^ L?^'"* *.^^2J5 |ji;s.>.Kji -JL>.ÄÄi! 

o _ - o , - 

C^-aIc- Oj-ÄJ ij^vaJ! J^-O-J A.J Lxxäv _xÄX.Ä/0 (^i «.-CS^/« -J'lii^j! 

j , - t ^ * ic 

\j>\ A.js\ftil Lvp J..5^ö! L* i^i-ÄJ^ *>^j5 r^*j *>j5 ».xi> -^ »i^i UiS, 

1 K. L_<^.<kji.i> . x^liA-s Vocativ und iJ! L.x.Aa.i> Subject von 

*_POj._.v^_j ? — _i_>._;._i in beiden Hschrr. so vocalisirt. — Vgl. 
^■y^^*^:~> ,S ij^xÄjt Hassan 101, 4. 

XLIII. 



Lcj.-ij^ Lc».xi 5-:^^J pl^_j Lc^*i' .«.^J 
lA-cU-^A^J! J)[^-i:» i3LL.ji tj*j^_*5 L^-w».aJ (ji^J-ä c^-»-'* ^-^ 'wÄ=> ^i\ t 



54 Goldziher, Der Diwan des Garival h. Ans Al-Hutefa. 



Cj - > O ~- 



* jjü_j.]5 vi;A.Äx Lo iM^i'^ (?■''* l53;"* lA^v"^ ^"^^ oi.Ä.^j ^^)l ^j1 (^1 

KälX/äJI .Xj Li! ■» g*>i^> *^J> !l\j\( iAj.j ^_fc:r-! _».P» :-^Jl 

iC3,^"-j Lj.Älij jj, ».?» i,i>«.jL/) v.i^.jli' s-xÄ>.i! iS>*^ is.>.l3» j»! K.*^^ 



^ 



■^A ■&».:>'. :>-\ ,-*-iJ^ ^^»-^ '^^i^-^ c"*"^i S.-«jÄ>.J( i,.i>.x*Aw.s l.ÄÄ.iiJ -Ä^J 









1 Co mm. Gegensatz von KüLx5' ist Kxl./o Ag. II, 195, 5 u. 

2 K. IlLj! . 

3 Nach Ihn Dur. 175 wird dasselbe von einem andern Chäriga 
(b. Sinän) , dem Bruder jenes Harim , dessen Ruhme die Gedichte 
des Zuhejr galten , berichtet ; der Neugeborene selbst erhielt den 
Beinamen ^äJ! Kut. Wüstenf. 41, 4 .^LäLi ^äj X.:> .Li> . Nöldeke (in 
Euting's Sinaitischen Inschriften 2) findet auch in dem Eigennamen 
Almubakker dieselbe Bedeutung. — Nxxc^i>l die Hschrr. K.*xi-i> . 
LA <tj;^\ . . . ,>.fiJ! lAi» Kx/ixJ^J!» \jJl3> ,.,jt Als , c.j .^j' Vi 
Ok'ifc/s is..^vAvo K-^^L5> |i ^.i>._jt.^ is.*^.p> ij;*jt iA>.£. .^j »-^^^ (') * 
'^ii.s^J! i3*-» i^jJ qJ' .:.-^>;^xJ! j^Ju-«! ^a Uj (citirt TA s. v.). 



XLIV. 



L.>0 ^ÄJ »"^^-J '^^r^^ u^^» 



2 A.*..>'/! i^Äc ij^:^-^ "^ c'^^ v-X.^:;^ *.?''^x iA_5>U x.Ii.yj.ä..<vJi ^aIj 



Guldzüier, Der Dncdn des Garival h. Aus Al-IIuteJa. 55 



o y y O-c 






3 ^Ux:iJ! lX;.c vgl. zu 11, 13. 
XLV. 






A_4.-.:^-j }y-=^ y-=>^ JL-K-j ^ öl *..^ju\.*-.5\.5 iAJiä^ ,^5 cj .,L_> i 

Ag. IT, 52, Husri II, 245, vv. 1. 2. 

1 K aIäx Husri CK^:^fi . — j'jCj ^] Ag. Jy ^^J . 

2 qU^] Ag. Husri j,Lj1. 

XLVI. 



j 0,0 



X_J -.-jI ji» ^J«L_*..c► -_A._c: *.Ä:>-! lo.;^'«. A*J ^'^*'' eN't-J' ^_» 2 

Die Echtheit dieses Gedichtes wird wohl kaum zu vertheidigen 
sein. Im 'Ikd II, 41 unten werden die beiden Verse als vv. 3. 4 
eines Trauergedichtes des ^äjjijt :</!,! auf seinen Bruder ...^ 
angeführt; es gehen dort noch zwei Verse voraus. — Th. notirt 
für beide Verse Isläh IGG'' Gl, wo die Bemerkung hinzugefügt ist: 
».♦£: ^.Lc Vjis .^c ic AfcÄj I o!,t wobei also vorausgesetzt 
wird, dass 'Omar den Gegenstand des Ged. bildet. 



56 Goldziher, Der Dfwän des Garical h. Aus Al-Hvtefa. 

1 jJlj] 'Ikd ^I^i-. — nJL^S] Isl. 'Ikd j.>t . — Vgl. Farazd. 
90 (80, 13) ^\Jt ^^^ ^p>Jl .L>.j ^\i und Wright, Opusc. 103, 2. 

XLVII. 

^.wlXJ! ^£Ll:iii v.:>o! y^^ili ^Axsl» 
..^.w,> i$'^*:^ xxj,äj5 q.j5 Jww ..Ls^jJi !^\li LavLj liS-S i3^s »U ^a ^'^i 



, J 



C, .... .. .. ;_? > 

1 ys^^^ bS. SU ^ J.Aa|^^<=Oi _.4.5> p, — * (^^-J -;.^;-s^ i3»~Ä-j lö 1-* 

Ag. IL 56: Kam. 344; 'Ikd III, 128, 139; Dam. II, 295 s. v. 
y.i.\\ Jäk. III, 542, vv. 1—4; Kut. 60 a, vv. 1. 2; 'Ajnt IV, 524 
ist das Gedicht von einem Commentar begleitet. 

Einl. S. 20, 13. — ^^j-] Kämüs ^^x3* TA ^^ , ^<^^: 

L«l . — ^>L>V//.] Kämüs Lj'u . — \ .*veU] Kämüs \.kjJ\^ . 



Goldsiher, Der Dhmn des Garwal h. Aus Al-Hutefa. 57 

1 Dieser Vers scheint einem bei TA ^.:s. angeführten (mit dem- 
selben Anfang) als Vorbild gedient zu haben. — Lij-'^'A ^^^- Kam. 
37, 15 ojy. — j.„x] Gaz. 175, 10. Jak. LA s. v. ^IJd: aber 
Jak. IV, 492. 12 • .^, HMug. 11, 148 J, — !>] vgl. 12, 15. 
Ag. Ibn al-Anbäri ed. Seybold 138, 6 (anonym), 'Ikd, M. Jak. IV, 
HMug. J^j, Dam. II, 295 ^j^^i^ . 

2 ,^.>^Äii] HMug. öyLc . — i^W ^äiis] ib. ^_^UJ( ^Aa ^U5> »Is. 
Vgl. noch zu 1, 28. 

3 ^^^^^Sl] Ag. Kam. 'Ikd M. HMug. ^\uCi\ vgl. 17,5. — 
^^ÄÜ] HMug. e5^J( c^iTl. 

4 ü5,^-^*j ^'] Abu Zejd, Nawädir ZDMG. XII, 75, LA ;i! , 
Kam. 'Ikd M. ^3„iTLx. — ^-..^J5 L.^.^] Ag. HMug. ^^\ ^., 
M. 'Ikd 128, LA 'p>\ L.^^ 'Ikd 139 'i^5 ci^b' j^i. Bei Kam. 
Abu Zejd lautet der zweite Hv. ''^\ ^^^..iK ö\ t^-SU^vt ti5^j j-^jCJ 
vgl. zu dem Gedanken dieses Verses die Erzählung Al-matal al- 
sä'ir 476 ^c ^i ^3Lfi5 ^'i5, r-^^ wS-Jl^Ä/^! (ed. vi.A.x5>) Q>r5> AJ Lj! ^^,1 

Nach v. 4 folgen Ag. Jäk. III, Dam. HMug. noch zwei hier fehlende 
Verse : 



> -3 - 



5 Ag. ^j>L.^i.j, Dam. L^L^ij. — Jak. ^iäJ! Ag. HMug. ^.äJi. 
K.j.J'j HMug. iCj^to. — ,_c^aj] Ag. |_^*xj, HMug. ^^•xj , 
Jäk. ixj von PI. in ^xj corrigirt. 



58 Goldziher, Der Dhcän des Gariccd b. Aus AI-Hulcfa. 

xT.vni. 



} 3 y ü - 



1 



er 



^?! xJ 9-IA-5 J^J ^ ^J JJJ^ Lg^j.^i, ^Li ,^Aj ^J^i (^As 



SLw 






J - o - 'J 



2 K. ^.joo. 

3C^Pl3. 

4 ff". K. j^.>. Iz^/ixj . — lieber ,y.Aw.ÄJl j.j.j , an welchem die 

Gatafäniten im Verein mit anderen Stämmen die B. 'Amir be- 
kämpften, bat Abu 'Ubejda (im 'Ikd III, 107, Mejd. II, 324) die 
genauesten Nachrichten. Dieser „Tag" wird in der Poesie öfters 
erwähnt, z. B. 'Abid b. al-abras, M. 107, 5 fi". 

XLIX. 

Jw^lSft^Jl L^»-J *.J» ^äsii! .a)L£ ^J 3,*£ —'-^•♦•H ^j' i3^'^3 



Goldzilier, Der Diu-än des Garwcd h. Aus Al-Hutej'a. 59 

ov-Iij ^J .-i-L^-Jl LjILc c^.ju.5 ^ oVÄil ^i=- ^^J\.j U (^ J^ii ^4> 2 

CiA.X:>-» ^^>;ftÄ*4.ii ^3- Uj (*^cL5 !<aI!^c. ^^y.i Ui (^oVAÜ i^j'j-J' ^ 

^üJ»» v_ÄAfi2 ,--^ »».:>► c>.JLii ^~:i^,<> »w-^-Ä.j ..-.^ LjL.a,j '^Sfc.Ls -i 

1 — 2 Im Trauergedicht der Taglabitin Lejlä bint Tarif auf 
ihren Bruder Al-Walid b. Tarif, bei Bht 399: 

vgl. Al-'Akbari, Comm. zu Mutanabbi I, 94. Ueber ^aJi:> in diesem 
Zusammenhange Muh. Stud. 1,9, Anm. , vgl. skA:^^ (^AÄÜ ysA 

Ag. XVII, 108, 11 ^<äJL> ^Al\ l.^\, Jak. IV, 390, 14 ^^Jl ^^.aäc 
Ag. III, 118, 8 u., IDur. 49, 5 u, Kam. 314, 20 [Entschieden falsch 
ist die La. ^CkXj\ J^-^*£ 'Ikd I, 121, 1 (vgl. ^...JiJ! iA>.ftc Lj As. lXj^)], 
i^lXäjI J^xIj IHis 656, 12. Ausser dem „Bruder" (auch Zwillings- 
bruder: ^i^j >.^ij Ham. 461 v. 2, vgl. Mutan. I, 237, wo er sich 

einen „Zwillingsbruder der Trennung" ^/il^j. . . ^jls öLäJ! Lx! nennt) 
und „Bundesgenossen" werden die Tugenden auch mit anderen 
Verwandtschaftsbezeichnungen zusammengestellt, Ag. XV, 39, 3 'v. u. 

ein Held rühmt von sich (leider kann ich die Stelle nicht angeben) : 

iSwJb.>w J, c>.ili>0 1:>J> !ö! *.JLi> j^j^ J-*^-^' z*-^ rj'?^ ^^ 
So wie in diesem Verse wird die Metapher des Hilf- Verhältnisses 
öfters bei körperlichen und sittlichen Eigenschaften (auch gewissen 
Lebensaltern, Ka'b 5, 4 

insbesondere aber in Verbindung mit der Tugend der Freigebigkeit 
angewendet. Ka'b al-Ganawi, M, 29, 1 (im 'Ikd II, 24, wo dasselbe 
Gedicht raitgetheilt ist, fehlt dieser Vers) : 



(30 Goldziher, Der Diwan des Garical h. Aus Al-Hutefa. 

Al-Kumejt, Ag. XV, 127, 21 : 

vgl. Ibn Harma, Ag. IV, 109, 21 IiAi> ^\ Js^^-xj! ^.L^i J^s^ 

Die Personificirung der Tugenden in einem Gedicht des Buhturi 
Tiräz 43. 



1 ^j^r" s'uJa.c L_;_A_Ä_;c_Ji L*J * aLw.]! äLVi. _b.Js ^.j! - h gt 

2 ^.A-XJ! c>~>j-ä_i^ L_?'._c-L_Aal l_.g._l_j' 1 j^L-.* ^-— g~ ? c>— ^r-ä-i' 

4 ";ij__j.l3 Lc'uJ i_\.-.>U^.Li j.j_.iA-*.j O.iA-^Jl f,\S J>.A.^J! (ji?Lc 
Einl. Vgl. Wüstenf., Geneal. Tab. LH. 

LI. 

O - } C - J 

1 <w>..ä .-y^ L/«» v^^L..^ ,.,./! L-4._s ^L/sAJ! o!Ä.j -JL-PL -JLjI 



Göldziherj Der Diwan des Garival b. Aus Al-Hutefa, 61 

,.,1^ ül -.L::^ wÄx*v Ws> .-^% »-..jc^ü v^^L^ü! U£^Us! -.i-^J! 

i>L*»0 ^j! LzAAw.i iiA/a»J iq»,.j» iU.A/«J ».-».Aii ^-^fS^j ' (»liiiÄJ) ^3- , ^*^'^*:? 



CjLäJ! ^Ji*aj! .i>.AÄj L^i' \jl\xj '^i>.vÄj ^^\ i,i>.A>.Äj! 
1 j^^Uj 28, 5. 

LH. 

J».A.:>'.j oi-A/^^ib LxaÜäJ! ö!iAc LÄÄ.i=\.AA3 ^_X.J» LiA-i IääU L4.5 2 



öI-ä^Ij W-'^'? "^'j^ J^'^'-? 3 -•♦•^ ^'j' t^^>* d*^^ Ä,£.L4.:=> J^;^-^' 



ii.j j.5w^Äj J.P» js.A^";$S! r^^H 



^ o ^ 0-0 o 



„,> '•,0, o« -o - --o^~ ~ ,o-oS 

J^-JL-^Jj *J is._x._55 ,iA.j i35 rY-^i 'w-Ä.Ä_AJi.i j»».j Oj.j( uÄ.^ ij^^iliic!» 4 

Ag. XVI, 56, vv. 1. 4. 2. 3. Jak. IV, 560, vv. 1—3. Das 
C4edicht ist auch im Diwan des Ka'b b. Zuhejr (fol. 120^, vgl. 
ZDMG. XXXI, 714) mitgetheilt. 

1 ii] Ag. p ^,1, M. i.^ J,l. - loc] Ag. Jäk. ^JL--. - 

v_;Lo] Ag. olaj. — c5^^] "^^^'>- ^^-^^^ — ^^ lH^'«. 

2 Ag. J^a5>uj Ka'b, Jäk. J.A.?>b. 

B = AI Kali 8, 3 \3\ ^j,-sj\ (cod. j.jüij) ^OLäJ ^w.ä.j» . — 

ivjixaj A..iAi=*j .ÄÄ.v.( . — Ag. bL*5> . — (ji-Lix3»j Ag. v_3l*ä3. 
Bei Jäk. lautet der erste Hv. : ^juxi^ ^/s J^:^^-^' i^Juäü *..jy' . 



Q2 Goldziher, Der Divxin des Garwal b. Aus Al-Hufej'a. 

4 Ag. Ka'b ^-^.yjlicJs . — K. M. Ka'b Oj.i!. — iüts»] Ag. »jui. — 
MK. jl^-. 

LIII. 

CT" i_f ■■ , I * ■<^-^ ^ ' , , ■ ■ ■■ >• I " 

■i ,.v.jJ> 1 ,.Y-:>A.Ji (wJ'lsxS' KxiiU;;» O..Li.x ,.,Ls>..Av.Jii' J„:5-l iV-^-J 

1 oVi Ui] Ag. XVI, 56 penult. Kam. 133, 6. Chiz. II, 263, 

IV, 111. As. ^d^ Ibn al-Atir I, 469 (j.5>! für .jl). Bejd. I, 39, 7: 

*^ jl ,.v/i . Bei Al-Mubarrad und lAt. wird der Vers nicht auf 

Zejd al-chejl, sondern auf ^s\h.]\ ^"3 ^^j io.is* ^^.^j y«^! bezogen; 

aus Kämil ist auch das Citat in Chiz. geschöpft. — Zu '^\.asi iü^ääj '«o 
vgl. Achtal 145, C (andere Laa. 'Ikd II, 66, 7 u ). In Ag. 1. c. ist im 
Anschluss an v. 1 noch eine in CK. nicht vorhandene Zeile überliefert : 

4 K. ..»jj>,j Die Beziehung des Wortes sowie die Bemerkung 
des Schol. ist unklar. 

5 vgl. 11, 14. 



Goldzilier, Der Dhcän des Gariccd h. Aus Al-IIufefa ß3 

LIV. 

J^^JLs v-ÄJ.i:» i3i^5 ü5^^vj_» LiJ>'u.A3 L^.«»_Aj>! L^ c>>.Ji~s 

-.A**J ^^j> /*>^-3* *..S»VXC» ^/iX^»» ,-Y>-Ji» rt''^*- -•^^>» /•! -i^» /«.i>"i» 
,V..j»._l3 ,.,L-Ä_c» iA-A_X_j :._£ ^_Ä.ft.ji -.x_^ ,i;\jL-*^ ^ii.j 

1 JJOL^o] LA j^to\ (APw:i>, 

3 IS. 404, G. l.^, 

4 zu J-jj-ij ,-,l-Äc als Zeichen des Adels der Pferde s. Frey tag, 
Harn. Comm. I, 544, vgl. dazu Hudba b. Chasram bei Kut. 135 a: 

LV. 



er' a- *" • J 



o 



> ~ c ' ' 't 

l3) .^J öLÄ/8 AxC «.äj 

1 As. y\J;.: ^\.^1 ^l5 vJJA/^ iüls ^j^^x! ^^.ILjls LXäi , Comm. 
zu ^Juj. vgl. 'Ajni IV, 569, 6. 

2 C ^^\L,\\. 



(34 Goldziher, Der Dhoän des Garical b. Aus Al-HuteJ'a. 

LVI. 

V.JÜU35 ^;<\x>0 .-v^^J t3i-«»'^5 v_3j.AW.J 

2 vgl. zu 22 , 5. Mit den Ziegen werden sonst gewöhnlich 
die Banü Muzejna verspottet (Wellhausen, Skizzen IV, 105, Anm.), 
vgl. Schol. Hud. 3, 22, „Sie sehätzen den Ziegenbock, als ob er 
ein edles Pferd wäre", Hassan, Diwan 18, 2; 19, 6. Mau beachte 
noch das Schimpfwort: ij:;*^Ji ä.>.£|. .yi\ lj Tab. II, 328, 8. Selbst 
der Unzucht mit Ziegen wird ein Stamm (die Banü Sri'a b. Sulejm 
b. Asga') bezichtigt, Nöldeke, ZDMG. XL, 156, 4; Mejd. II, 257; 
Ag. XVI, 147 unten. Die Banü Fazära werden auch anderer 
Dinge wegen verspottet: TA Oj.:> ( .L.*..5=\Jt .Ji ^5=» ,-)t5j"?- lV^O- 

LVII. 

J^i>J> '^♦Jii *.i\\j-JI »^IaäJI ^^/« ;= .5 U (Axj S^Aiit S^La3 ^3 l/o^j ^^*.i 

tX-^i» —♦„i^J! f -ÄJ 8»!,5 ,.vA4.X,w.4.j1 ,-r-* J^~.^^> NaI-C W.^0 ^w;Ä.» 
^ J '*-^," ^^ ^" LT ^ • > •• ^ > 

t^- O- l5 ••• ,/ *--^ LJ ^ V •• -^ 



Goldziher, Der Diwan des Garwal h. Aus Al-Hutej'a. 65 






\4-'Siä> L\.3»L5 ..LjJ:^! V"-^3 J"?^* r-^3 ct^ V'-^'^-r" >— *^s ..L5C*. ^P» 

»L^-XcLs ^jLj<\j! L^-^x/«^ Ä^/:::). ,-,Lft£^ .-»j ,.,L^a£ ^il ^;>. q.ajJ;'^! .^I 
&.sJij i^Lj>- x-^il^ ^JLc i^.^, i^*.^£ L^-Jl^^l i3lä5 ü>.i3 Q.X) .jl/ 'l/s 

„ .i> 'w^Jls L».j.2 Üfci^ c>»-J^Ä5 i-ü-S ici5N.i3 S.j'lXs l.j.>i3, KäjA^aJ! Ä./ioLc 
OjiAi?- J.Ii£ ..L^-iß ,.J 'bS! K/ii-ji-c e:JjLj ^xaxi! »"^La^ Jl ü»/ü. ..l^c 

&.^ioL*i L_/i J..jLs ^3LÄ-s v_^Aiai/o J.A, ..L4.i£ .J^^-As L>j.^-ci»Jl 0Ag.jj 
UXaJ 5 ^.fij j^.jl jLxli nJÜI L?^.xiS *jt.JlA3 -xi-J! __►; ^^ Ui! (Ä^., 

...1 ii> .A*J ;»^^H rr'° ijX*^ r'^-^'^ (»Asi ,..1 AxJj.j! ^j! \;>ip. ..L^-Äc 
qJ (^>-^^ /*-rt^^ ä.5j.5^j! oij;^! jj..* Q.XXAAV ^5 l}«^^^^ ,Ac ^J5^.i ,.jii' 

^3l.Ä5 wL^Vasu i:>.5 i^j'*-' *.Jj->*-!! '-^:^|)-j' u>.ij^! 
Bd. XLVII. 5 



66 Goldziher, Der Diwan des Garwal h. Aus Al-Hutej'a. 

= O , - ü > 

qJ t^^>^ c>.X^3 L>ri> [j.iiJi5 (*Xx/il ^5 ^^j.Jjij U ALäs ^/ü. .jUic 

.31ä5 j-^-^ i3 ^^i L;!^ Ux t'bS^? (j-^i ^üis ^S l^iüis X4.jwi> 'JÄi>! 
^Xc j^.jli'^ ^3^5 '»j.:^^ !Ä> iJ>.>.JLc ;_JLi>! c:^>LS' JS-äJ ^JLJU txi! ...Uii: 

l ) ^ -7^ • l5 V -^ •• L ) U >< > r •• •• 

jwÄS j|» Q*^ ^-»-^^i) ^c^^^ ^' ''-^' 5lXXaj ..jUac ^5'Lwl ^S xJLJl» 

A*/o ^i J.^i5 /r^H if'^^ ,^Ä*J5 

Der Anlass dieses Gedichtes wird in verschiedenen Versionen 
dargestellt Ag. IV, 178 — 80. Bemerkenswerth ist jedoch, dass das 
Gedicht aus zwei Theilen besteht, nämlich aus dem Vertheidigungs- 
gedicht unseres Dichters für den Angeklagten und der Entgegnung 
eines J«:^^ --o .^ ^=^y. Diß Verse sind in dreierlei Recensionen 
mitgetheilt, welche im Verhältniss zu unserem Text folgendes 
Schema darstellen : 

ßec. a. (auch 'Ikd III, 406 ult. ff.) Hut. 1. 2. 3. 4 (ibid. II, 
273 ohne v. 2). 'Iglite: nicht mitgetheilt. 

Rec. b. Hut. 1. 4. 5. 6. 'Iglite: 2. 3 und ein in CK nicht 
vorhandener V. (3 a). 

Rec. c. Hut. 1. 4. 5. 6. 'Iglite: 2. 3a. 

1 ^x:>l Addäd 39, 11. 'Ikd, Ag. a. b. c. '^Z. 

•2 'Ikd, 2. Hv. ^p^_ -3. L.x.^ (*^A.j^:.xJ. — C 1^-s Ag. a. 

'i M. o..i.JiJ. 'Ikd ,^:^.x^.:f^J . — erster Halbv. Ag. a. 
!j.iJ! J.J5 >^^3 bS UAi; Ag. b. c. gehört dieser Halbv. dem 3u au 



Goldziher, Der Diwan des Gamml h. Aus Al-Huteja. 67 

(Entgegnung des 'Igliteu) : 

^ t^r^ ^ ^ -> ^ ■ ^ ■ ^ ■ 

Den letzteren V. (ooi; für c>Ji.^») fügt M. zwischen 3 und 4 ein. 

4 !^*Xi>] Ag. a, M. (yV. 'Ikd II L-X..«..^, III i^.-^.. J . — 

5 jj.j] Ag. b. c. ^^ÄJ. — jj-c] K j^£, Ag. b. c. *^L.. 
Comm. Z. 9 ^^\ C ^^.jLj. Im Regez, Ag. ib. 181 vJi.xģ ^/^ 

oLaö^I. — Noch ein dritter Hv. ^Lc LÄ>.i£ oLLxi öic. 



Ag. ibid. 178 wird noch ein anderes auf diesen selben Anlass sich 
beziehendes, im Diwan nicht vorhandenes Gedicht des Hut. mitgetheilt : 



^ ^ c 



Ö^L3» Q./« J ^)l/a» _».^XJ ^)U» J^tA^-S^J ,.,1 ^JUi _».^5iAj;i 3 

Bei M. werden diese drei Zeilen mit der Aufschrift J, ^\ji^ 
&,^jUi s.\..xJj., {J^-'-i ü5^-5ö mit folgenden Varianten angeführt: 

1) ^'.9^^, 2) ^^iU», 3) Us, 4) ^. . — Walid b. 'Ukba hatte einen 
Bruder, Chälid, von dem sich die Familie der Mu'ajtijjün in Cord'ova 
ableitete, Usd al-gäba II, 98, 1. 

LVIII. 

^.J^„.w ^,..:i-.J! 1^ {^^j l3»'>iiS »Ai ^ÄJ5 .ji.ft,^J l^J^i LA e>^..Ä.A..^.J 1 



5* 



63 Goldziher, Der Dhvän des Garical h. Aus Al-Hutefa. 



- - o 






^ ,0 ) = o 



«...JsjJl^ _xoL«*_3! wäxä^i! ...Lä^! js.:>^!_5 '^--F^ ^•♦•^^^ L?*^-^^ 

10 ^.-ywa ^L>.:^Ji jlxJ »_,otxi/! , r^^ uij-^'« Oj.» (A:p>*Jl i<^'^ ^"^ f^^ 



Die Vei'anlassung dieses Gedichtes wird bei M. 149 in folgender 
Weise augegeben: nJ Vläs ^äÄ^Ji p'jj» ^j o^Jj--^ i>.xxL.::NJi äJ 

allic'wi ■^■^>- »^>>.i^ j»'LiLS Kvol^aÜ -Jl ^j .'u.«...: j^iAÄc vj5>'i3 ijxJL; 
.... ^Lfts N/«.5^U K. bat die sinnlose Aufschrift: *:>a^j L^aji Jii^ 

Einl. CK. K^Jl^v^^. 

1 = Bekri 323, 9. 

Jj TA c; j wird «j J in unserem V. mit jv.>.xj oder ^>,.j .i. erklärt. 

c> ^"■>' ■■ ■ • ■■> 

4 a M. xxx^i ^ ^^ Jv.i^LJ! oUj (1. yXt nach Asm.) ,lXc. 



Goldziher, Der Dnvän des Garwal h. Aus Al-Hutefa. (59 

() lh\ M. Ji. 

7 i^ÄAüJ] M. *.xjr, . — ^j3^] M. o^ , . 

8 oLKi] M. oLaj'ü. 

1) Vgl. oben Einl., S. 7, Anm. 5. 

10 C. ^.Xi^ , — K. u-*.*^'^'» . 

11 Kam. 17, 20. — M. iüc.^^o ^. 

LIX. 



- J o - 



Ag. XVI, 56, vv. 1—4. 

1 C. ^j^c ^. — UL^^^SJ Ag. LjLi>bSL 

4 o.jI] Ag. o.'.i! , — Als zweiten Halbvers hat Ag. 

LX. 

^ - -> £=0,0 o - , 5 _ ;. o - , i > o -<= 

i^L4.A^^J) ,;is^>l 'uSfcj OuX.5. A'ij LjjL/:3 Ä.xoL-ci.js\JLj iJ^x.io .^j! lo^^j't 1 

O J ü J 



70 Goldziher, Der Diimn des Gai^iral h. Aus Al-Hutefa. 

Einl. 'Jsjuii ebenso K. v. 1. Ibn Dur. ausdi'ücklich Jotii , 
Kämüs ,s;i ,\ot-ii. 
1 C oA^^. 

4 ^i\j^] CK.: TA ^i.>: ^\ß. Kämüs erkl. ^^.^W J.o^SI ^iL^ 
♦_5=-^S, CK. Comm. 'ö— c oLas^ J^X./« L/sJ» ii^Jl^w ^Jl^ JLI 






LXI. 

V. « } O ' ., i 

JaSj^t (Aa4..>- lA/XoU 

oLx./:3„c ^>..c i::jL;to.Ä*/<! oLj.Lj! iA-«.xJb ...j«\.AAaj 

^jkjixijl^ J^lx^äj! is.A/;9.xjt 

4 L^-JLIL oljC^5 ;j:aäÄj oiJL.i> ^.g.J ^^:^s.b)\ ^.^\ ..^.c ^i i5 '^5 "^ 
^j ö->^-*-c äl/icJt_5 _..♦£ -ÄJ L:>^% bl-CisJ! ^-*-^3 U^^'-^ ^^"^ ^O^A 



Goldzilier, D&i- Diwan des Garwal h. Aus Al-Hufefa. 71 

\.^Ji öL^i! |*i'»^ llJij (♦•r''^^ OJ-^-*:^ (*^; i*ÄiJ5 

Einl. u. 1 CK. ^xiLi, Jak. IV, 44 ^-oLi. — Jäkv. L.«JiäiLs . 

1 Comm. Z. 3 CK. Lj^Lj! Parenthese aus TA X, 7 ergänzt. — 
Z. 5 TA ^ftiiJu. — (^xi. 

2 K. .-.4.1x> die Construction der darauf folgenden Worte 
ist nicht klar. — Beide Hschn-. li^c. 

LXII. 

is.XAj J^U NJl /*^-J rj^i xli^. 'ä.j_^-> -äj ^ .^ixi i^ij^jj |,Jvs «Ji 

OSO- JJ — .o i-i >:j, 

ö..*ji/j ä.Lj t^^^J^ 'p^:" J^-^'' (^-j' '"•♦'^ ^^ ^uX^-i^ sJL^aJ! ii»iAxi| 

i - o J '^- - o > O j i, j , o , j o - 

>A.Ä.>Lx J5._S3>.Ä./« ^^5>^^ J.J. w_x_x iL-4wä JyjJÜ!» 

o- C-o, o :. 

0.S lX^»!»» j.av x.i]Ji iüuj ^*i i3l» *..^! -tuü! ^jij"! -jLc'^ ,V^5, 

Ag. II, 44, vv. 1—3. 

1 vgl. 20, 15. 

2 Ag. \^\ .i ,.j^j. 



72 Goldziher, Der Diimn des Garwal h. Aus Al-IIutefa. 

3 K. ^yjis. — Ag. ^u:o\ ..i_Av>..5>l , vgl. Abü-l-Tammahän in 
'ünwän 21, 8 ^i! J^JÜl ^^^^^ ^-S^^^ii ^■>''-'^=='' (*-r-'' os'i^s! 



Comm. Z. 5 CK. ^.^X^ . — Z. 6 ,j,j,. 



LXIIL 

C- o o 

Ag. II, 44, vv. 1—3. 



1 Nach Ag. (vgl. Wüstenfeld, Geneal. Tab. G 21. 22); CK. 

2 K. ^j.^'^. 

3 fJoW^S\ Ag. ^Li^JL 

LXIV. 

O J 
OSO^JOS ,^oS O- -333 C 3--0 ^^O- 



Jlc LoLc (j/.Lüi L-Jw\..=^! \J>\ *..^i! Aj-j /^J-^-o! \z:^^'^\ •,j._i^.j 



( wLÜ! v^*.A2..5^j ^^^^^ *..;J'v.Ä>.>i:)» A..i_ii._>..^ 



Goldziher, Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutej'a. 73 

Ag. II, 45, vv. 1—3. 

1 = Bekri 735, 6. — K. '»<j.s.^\ im ganzen Gedicht. 

2 Vgl. 8, 17. CK. ^^LiJl. — ^xi- Chiz. I, 409. K. ^;:j: 
vgl. Zub. 14, 33 J.fl>.j| ^>.i !oi ^-L> 'Urwa 2, 13 JjIj ^s=. 
La12^1 ^.:><.>.äJ!, G. Jas! anonym: ^^i.^,^ JJiJi c>.>.äj ^äs- ü:5 uXj ,^ . 

3 Co mm. Z. 4, vgl. Mustarik 345, 6. Jak. IV, 85, 13, wo 
die Satire noch in einem zweiten V. fortgesetzt wird. 

LXV. 

L« i3^ÄJ c^^5 i^Ui ^5-xj ^ s2w>.£ ^i \xJic Kx^I:i.;S\J! J».i>As JwjS^Uj 

, v/.^ iü.xÄ£ i>»J A'Jis »,J.s »»O, ^l'i KxxLj^^ii Al5 !Jv.P ..^xj» AwS ...ixi 
..l5 (J/.i.X:>5 LäaIc ^ä*/« »c^-'i^ ij5>.J^ (i5>.Aw.äi LäJC^-^I^ lAäJj J•^^^St 
3li v^.xil -jt..;il rt-*-» o^^ »wJ.xi! .xxib Ü! L« Vis vj.xjl ,x^L 



74 Goldzilier, Der Dhcän des Garwcd h. Aus Al-Hutefa. 

^v«>.ajIjo(» &-y*«J"^l J! jLil» '^j3 J.>.äj «Jls iü-^-Jt^ i.^! ^'t^ L>i3-*s 
<.:>-.5 *.?,J ^^ol/s e5^.iö iJLj *.J, v_A„5>l 'l_Ai „ä,! -_;C.==» Ji>"!^.xJS 
vivotj [^J>-i» sj»'^ NJ <.ÄA3 u/O ^.^i»t, iwj i-Ls- Lx l^j?. LJLs *^».2 ^il 

^^Lj'Ja Jaxj *.JLs J^^.>..j ^JL.s vi>>.JLS-w 

' . ■* •* 

Ag. II, 48, 11, vv. 1. 2. — Ag. XVI, 40 ist in einer kürzeren 
Relation derselben Nachricht (gleichfalls von Abu 'Ubejda) der von 
H. aufgesuchte Maecen nicht 'ütejba sondern Chälid b. Sa'id. Nach 
einer im 'Ikd I, 106 erzählten Version heisst der von Hut. bei 
dieser Gelegenheit besuchte reiche Mann 'Anbasa "Ltjs^ii [»Aä^ 
;;J! iü^>.;^ J\ _ÄS..5 KäjAJL Th. verweist auf Meid. I, 205, 

Sprichw. SS.'S o^-j^, wo die Erzählung nach der üeb erlief erung 
des Mufaddal mitgetheilt ist. 

Einl. Z. 3. Die Errichtung von ^»jLxä oder ^^xs gehört bei 

den Arabern zu den Formen der Bekundung der Freigebigkeit und 
Gastfreundschaft (vgl. Muh. Stud. I, 255, Anm. 1). Ag. XV, 54, 5 u. 

^^%.4-xkij^ ^iXyi JJ^ ^3, ^^*^^Xj» .^AäJt^ j'^^*. V'' — ^-^— '' ,'*r*^ 

(vgl. ib. 55, 8) und wird in diesem Sinne oft als arabische Tugend 
gerühmt, Imrk. 5, 10: 14, 10, 'Amr b. KuH. Mu'all. v. 94, Muf. 

42, 5 'Abid b. al-abras, M. 100, 3: v«;.>.äj! J^! J^I ^^ ^^ ^'^ 

(^JtjJlj J^l ^\*. Malik b. Nuwejra, Nöld. Beitr. 130, 19, 

vgl. Ag. XIV, 116, 11 ; A'sä, im 'Ikd III. 116, 9 



Goldziher, Der Dhoun des Garvcd h. Aus Al-Hulefa. 75 

JoLaS^ xJl5>, i^-t^Jj V^'^ Uii-c c:^ä5' _^J i^.jLxA^ ^3 ^.,iy lAüi 
(TA Js,_i,_:> wird dieser Vers anonym angeführt mit der LA. 
*.P! ,0» xJLo -5>» LJUi). Daher nennt man den Uberalen Gast- 
freund ^laäJI^ öJ>L^i^ ^-^-^ TA ^4^ (vgl. Achtal 160, 5); 
der Fremde, der um gastliche Bewirthung bittet: Ja*«, ».^1 j,U 
^_^j,t i_jl>^äJ5 ('Alk. 2, 39). Die Kubba wird auch als Asyl der 
Verfolgten betrachtet. Die B. Muhallim hatten in der Gähilijja 
eine solche errichtet, die man ,Kubba der Zuflucht" s3L»-^Jt Ä..>._i 
nannte: b»ÖU:! L.i-^i! Lei . a Ibn Dm-. 215, 16. Noch in anderer 
Beziehung ist die )k^i Symbol des Adels ; in der Nähe des Vor- 
nehmsten steht das Zelt, in welchem die Ausrüstung der Kämpfer 
gesammelt wird; üsd al-gäba II, 101 von Chälid b. al-Walid: 

Jocü KäcL K>.fti! nJ! i_-)^^^ Ä.>jJL^L.$\il J, u^-j:'^ ^'jr-^' "^^^ C)^-5 

Z.5 K. sjj.i. Z. 7 K. I^:. Z. 10 uLv.«.:^-. vgl. Ag. IV, 123, 5 u. 

Z. 13 Zuh. Mu'all v. 51. — Z. 15. C Ou-^^lX-äJi K. iL.^jciJ. 
Sprichwörtl. Redensart Mejd. II, 294. Näh. 1, 4 uJ^Uc o!Äj ^:>»..«.^J , 
vgl. Ag. II, 53, 4 u. in einem Schmähgedicht des Zibrikän gegen 
'Alkama b. Hauda: 

L-j Lac (Bht 396 ^J^Läj) ^i u.j«Aj % ^l\ ^j^Uc i^^-^j 
XVI, 40, 6 u. x^^Uc ^vixa L\^, IS 304 (vgl. 'Urwa 15, 2) 
i^^i!,!, 'läJ x^Lsl ^-JiAj f^iub ^3^1^ ^i:?- ^J^ ^j! U 

Tebr. cLj^i! w^^^jO xi:Ä*j ^>j*ä-^5 ^3j-^^' CT'' ''^'*'^ ''^*^•^H '^■^ l)^*^*» 
^J! ^•il^^)l_5, 'Abda b. al-Tabib, Bht 228: 



7(i Goldziher, Der Diicän des Garval h. Atis AI-Hut efa. 

Farazd. 61, 3 (= Ag. XIX, 13, 17. Chiz. II, 388, 3) 

&.j.L䣻 ;s»jL«wJ> ^.XiAs <;-^-^ CJ,jw «.i» ciA.^^äA:3 '-;^•^^ vi>.ÄJ jJi 

vgl. Mejd. I, 289 ^^cj'w>.^ Lx^J! o.^. — Z. 19. C ^^.xi*!^. 

1 C ^Jjll-i. 

•2 C o^Lyl\ M. j^>_Pl 

LXVI. 



^ S - 5 



,«jtLaj ^^ ^*üÄ>A^J ^fcp O^ÄJ (*"r^ i)"-?"; ^^-^ 
LXVII. 



3 ^ O ^ ^ O - 



^ cj^Jl:> '-:^>-:^ f**--''^^^^^ «3 7-j'*^-'3 i3^-^r^ j^j"l.w./J q-. civ^^l l^ L.^ 



-3 i: O 



•^ c>>.J^ (V^^ O"* l5"^-^' '~^' rL'^ U*;!^^ (»i-Aiij j^.j! Q.^ Lz.x.;..^^^ 



. - , O 3 ^ - 



4 K. ^L^^J. — Zu (^.x^ vgl. Tebr. Harn. 560, 20 und 

oben 8, 5. 

LXVIII. 



Goldziher, Der Dhcän des Garical h. Aus Al-Hutefa. 77 

A-JL.X— » /-^-^ o'^ l.>^-c *iji !» ^5kJ ^^Lcl .-.^o 1?'^-^ J''*^^ ^ 2 

I»iA^LXj *j v^^,_x_,« — !i iA_c» \^\ ^^t->» j^-*^J -*-^'>-^' ^^^-^ ^|>^ '! 

1 stimmt nicht recht zum Lobgedicht. 

4 K. xi^. — C j.J^^. 

7 Vom Helden wird geiühmt, dass er nicht *!^j ist, *Ant. 
21, 60 (Mu'all V. 56) TA J^a , ^.^J anonym: 

Zu . Xj vgl. Comm. zu 91, 2. (Diese Anschauung mag wohl mit 
der bei vielen Naturvölkern noch jetzt beobachteten Scheu vor Zwil- 
lingen zusammenhängen, vgl. darüber Karl Friedrich 's Einzelunter- 
suchungen zur vergleich. Rechtswissensch. in Kohler's Zeitschr. X, 
222 fi'.). Desgleichen wird dies Attribut der edlen Gazelle (sowie 
anderen Thieren, deren Kraft man rühmen will) zugeschrieben 'Ant. 21,17 
(fehlt Mu'all. Arn.), Jak. II, 726, 19 ^Ü ^.xi ÜJLi: ^^^j^ . TA 
j^i , Al-A'sä: j,S^Äj j«^xj ^^^ (Aä ^xiJ if:...v_^i.jj (vom starken 
Reitthier), vgl. Farazd. 111, 14 (ed. Boucher p. 122) ^c.\ ^\ l\-^j» 

*Ljö (y^.xi , wo der Herausgeber ganz unrichtig übersetzt : „ton 
cou Sans pareille"; es wird vielmehr von der (Jazelle selbst 
gesagt, dass sie nicht JjJ sei. Die richtige Erkl. Chiz. IV. 147 



78 Goldziher, Der Divän des Garu-al h. Aus Al-Hutefa. 

6 oL^ in beiden Hschrr. Nominativ. 
8 K. j\. - C. ^^J5. 

LXIX. 

C^->" ^ • •• l-> ■-' C '^ "^ ■ G •• ^ ^ 
:i ^t>LX/5) /ClXj , v<._<o ^waj) — a_a2.£ —^—P; __a_j ,w — >■ ..) _j *-— Ji 



> ■ ^ 



;p iÄj NJwi N^iö .J«.A2i eS-^^t^J '^;'— ? j-^5 -;^*■■^■'' <-J'~J ^-^^ ' oA-! 

Ax^i'» i_\,j.fi.ilj' vjX-3. ^.^.xJlÄr xiw.%v^Jlj \xj^£. , w^.i^^>lj^ ,j^s.^:\ vi:^^-^' '-^^j 

^ -j ^ . ■ ■■ \^ j ■• ■ 

^^.Ll^^! ^^_il oNi^i ^_xj X-Lxi ^^^ uNi ^-ti-i> Jli^ii 



Goldzilier, Der Diwchi des Garical h. Aus Al-Hutej'a. 79 

oLäs .-AAX^Li^^jl (jLiJixi iX-ii-i!» ^JM\.J ^läs. JaLlaJl^-J! 

g^j'^SL ^.:>Vj^ V«Juij Q.*^! XJ c;^-^ ^^* rjj--*-^-^^ ^j^t-^ -^j-J^^^ 

Ras 109\ 177^' vv. 4—6. 8. 
E i n 1. ^L) ,1 K. jL) \ . 

1 ^*äJ] CK. ^ . — ^^ii'] hier und 2 M. ^ 



■nj. 



'i pLJ! r:^>^*] ^^- o^ '■■^' waAX/;^ (vgl. als Gegensatz ^-yS' J\ lXjA^ 
in einem Gedicht des Bisr b. Abi Häzim, M. 61, 3 u.). 

4 Ras: 

5 Kam. 449, 6. — M. ^'wIa^J! . 

(') ibid. 428, 1 ft'. Commentar zu A'sä's Lobged. ed. Thorbecke, 
Morgenl. Forsch. 259 v. 24. — ^^'J.^z>-] Ras ^P,L>. — Das Be- 
wahren des Geheimnisses wird in der alten Poesie als eines der 
hauptsächlichsten Momente der Treue gerne erwähnt. Aus ed. 
Geyer 12, 37. Sanfara, Läm. v. 6 (De Sacy Chrest. - II, 135), 
A'sä ib. V. 5 (die Frau achtet das Geheimniss des gär), Ag. VI, 89, 6 

Kejs b. al-Haddädijja, Ag. XIII, 7, 2—3 (vgl. LT. 1221 ult.), l.iam. 
498, Kejs b. al-Chatim bei 'Ajni IV, 566 

Abu Mihgan ed. Abel 13, 6, Landberg 60 v. 2 »^i „av».J! *^^^*) 

(yiXxl\ Kj,/i3 Kutejjir, Ag. IV, 58, 8, 'Omar b. abi Rabi'a, Ag. I, 
51, 17 ff., TA J,c» Jäk. 1,356, 18. — Ueber Preisgebung des 
Geheimnisses Tarafa 12, 7. — Aus der altarabischen Tugendlehre 
ist die Wichtigkeit, die man dieser Tugend beimisst, auch in die 
religiöse Ethik (Al-Buchäri hat einen eigenen Paragraphen über 



80 Goldziher, Der Dhodn des Garu-al b. Aus Al-Hutefa. 

.M^\ J2.s.s> Isti'dän Nr. 46) und spätere muhammedanisclie Lebens- 
weisheit eingedrungen, xiu! IwJiMejd.I, 292 ,i^^S! .^ ,L=-bSl ,»A>.3 
1001 N. II, 30 (ed. Bül. 1279, Kamar al-zamän) vgl. ibid. 267 

,l.5»'bS! ix.>obL3- ,.wX UL ,L*M^S1 A.Xi' 1 !^ v^A^i In einem gedehnten 
moralischen Lehrgedicht eines Ungenannten bei Dam. I, 38, 14 

ljA^'» iAj;j Ä.Ä.«^i! iiwj,.i:o »».laj *j ,.J ii.^Ji .ww ti>iLX5'» 

In den Adabwerken wird dieser Tugend in der Regel ein besonderes 
Kapitel gewidmet: Al-Käli 125b, Bht.215— 18, Al-Muwassä 37—41, 
'Ikdl, 26, al-Turtüsi, Siräg al-mulük Kap. 33 (ed. Büläk 1289, 103 flf.) ; 
neuere Gedichte sind im Magmü'at al-azhär (Jerusalem 1866) 96 IF. 
gesammelt, eine Reihe von Sprichwörtern Iktibäs 8 2 f. Modernes 
Sprichwort bei Landberg, Prov. et dict. I, 55. • — Die Achtung 
vor der gära wird bei alten Dichtern überaus häufig betont und 
als Ruhm der Edlen erwähnt, Ka'b al-Ganawi von seinem Bruder 
Abü-1-migwär ('Ikd II, 25, 6) 

desgleichen TA ^JJ> A'sä: ^.Ls* ^^.l^ l5^^ ^^\ ■6^l:>' qj/j % 
TA j^- derselbe: -.Jl ":iU -\j> '^ U.JLLj ..Jls . Ham. 726 v. 5. 

'Antara 2, 19 und oben 9, 10, vgl. 'Ikd III, 60 (genau derselbe 
Gedanke 'Urwa 15, 7), Hätim 37 penult., A'sä Bähila, in Chiz. 1,95, 
TA ^^i Ihn Mukbil: 

(Dam. II, 295 s„>l^v.x >J^i^\) Muf. 15, 13; 23, 18, TA g^lJ 

A'sa. Mit Bezug auf Robertson Smith, Kiuship 267 kann be- 
merkt werden, dass der ]5egriff ä,;.:>- im altarabischen Sprach- 
gebrauch flüssig ist; das Wort wird, wie auch RS hervorhebt, vom 
wirklichen Eheweib gebraucht (Ag. IX, 6 , 1, vgl. Tahdib 878, 5), 
aber auch von Frauen , zu denen man sonst in gar keiner festen 
Beziehung steht (Jak. I, 913, 17). Ag. V, 119, 21 („die Wein- 
verkäuferin Hasima war meine gära") scheint irgend ein freies 
Liebesverhältniss gemeint zu sein , oder im Allgemeinen : Nachbar- 
schaft. Bemerkenswerth ist die (verächtliche?) Anwendung des 
Ausdruckes in einem Gedicht des Marrär al-Fak'asi, mit welchem 
er dem Spott des Musäwir (vgl. Ag. IX, 159, wo jedoch die Ent- 
gegnung des Marrär nicht mitgetheilt ist) entgegentritt: 



Goldziher, Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutefa. 81 

Kut. fol. QQ" s. V. Musäwir, Chiz. IV, 574. 
7 M. ^i'Lxj'l. 
S LjJ Ckh. Hejw. 294^, Ras. ^^^ G., As., LA, TA o.5 , 

Mejd. I. 23, 4 u. ^llJ\ LA, TA J.jj: ^^.7j (LA o.^ ; ^^.^j^ 

Co mm. Z. 5. Die Textüberlieferung ist sehr verworren. — 
^_ij...i='ün so bei CK und im Comm. hingegen 04._>vJ! bei Bekri 
493, 7 u., Jak. IV, 360, 2, TA o^.> {^^^.^\^) und m. — 

-bLiJ] TA _bL.i! . — obS^]] C {cSh\) K., Bekri. — TA oisbif , 
was Bekri als La. des Ibn al-A'räbi verzeichnet, wäre voi-zuziehen. — 
^jr| Bekri, TA: _by ^.xj» , Ibn al-A'räbi _by ^J!, Jäk 

LXX. 

o - 
V_J-.5- o!^J ^^»..i ,JlS !».xi.S _Lj, _ÄJ ^\J.JClji -JlS A-i^J^ ö'^-^-^l-i 

^- • r -7 V ^ • > G '^ t-^ ■ c '^ i-^ r ^ • 

j - , 

^IxÄS v_2Laii' "^Äs ,.,L\.iJ! ^.^;?» Läj! .j'u:^»» _;o.^ c\i>i» , -.^i^ 



' ^ i^ ^ ^r- 



Bd. XLVll. C 



82 Goldziher, Der Diwan des Gnrival h. Alis Al-Hutefa. 

jjj! JJj« 4r^J Q^ -^^büL lä^\ v^b ^^j^r 'üL*J( ^',u*JbSI 

4 ^^>^J! Lg.JÜ' sXjJi oLfti> oU-kL» x^Lä^I ^5 jys-, 

LPjL*.!» LPä> (ji3,^! ,iAc. ,.,L5>.Av 'lPA=>!. ^LjJJI ^L^I '^o^ 
l_5 ^\j\ ^JiL5> ^s'wxJ J..*ii.ft_i LäJIc UiLj L^ l»iU la!^ 

Einl. Z. 1. Die Eigennamen sind unsicher; es gelingt mir 
nicht, dieselben nach anderen Quellen zu identificiren oder, wie es 
nöthig scheint , zu berichtigen. — K. A^ . 

5 Com m. Z. 5. K. .J^» . — L5>^5> . 
LXXl. 

,ji2-o Q.ji ' »'ljJ .5 jci .jLcJc> Q.J »-♦£ qJ ^wJul iA/.c (bl) Aj^j 



Goldziher, Der Divxin den Garval h. Atis AI-Hutej'a. 33 

;«^C3» (j5>-'ajij oi-^JU J^*>l5-Ls ^;.Xj.!» ^.i>^.jS IÖls .jL^itl y^y=>- J. ^i^ 

..L5 tAj.J jJTlÄJ^ y5!Äs ij5^xC i^-Cli5_5 »^■^^ i-jLs »L Ül.5 ij5ot>JOj*« 

£L> lJLs naJ! «.sAj ,.,I^ '^ '^•^j ...L^-äU ^->:3«.5 NAÄiJ! -iii ^Är> 

}j^'J L4.AS ^Lij_«-i! *.-A.5 \i>o! L*x4.i5- Law.ac '^-'%^ -*l J».5 s 

i3j.-*-s L>»iAs cjL5\JL>clJLJ c>^i ^^^^3 »^'^ -tv^ ^.^♦^' J^ä 4 

E in 1. Vgl. Mejd. I, 289, wo das Sprichw. vJIj.LJ! ^^ ^j! jL.i« 
(Comm. dazu yiixj ^^j! (Jt^-j» ), ebenso wird es Ag. XII, 43, 4 citirt. 

wo gelegentlich der Erwähnung des Gedichtes von Muchabbal 
auch der Anlass erzählt wird: vgl. Muf. 9, 37. — Der bei Mejd. 
an erster Stelle anonym angeführte Vers (:jwi! L v v.v,,^^) ist die 
Schlusszeile eines bei Bht. 230 dem 'Amr b. al-Aswad al-Tamiml 
zugeschriebenen Gedichtes. — K. ^csxj ,-,jI . — lieber 'Abdallah 

(b? CK. Comm. Z. 1 ist zu tilgen) b. Gud'än s. Einl. p. 7, vgl. 
noch Ag. IX, 10 (Durejd b. al-8imma und 'A. b. G.), 

LXXIl. 



L>!.j ^ij Ai v.-J..r=^J! , ^cLaJ L.»«._»._£:» Üwajö .,^ .j *.J! 



L." 



-"^./o LÄ-x_*».iA.j ^ J.ÄJ -5* O"^^* oW-r*^' ^^' 



LAS 



84 Goldzilier, Der Diwan des Garwal h. Aii^ Al-Huteja. 

jjlAXJ^!^ 'iLJl^L^Jl J, ^-oyi^^l ^.jL^iAj qWtJ^» lt-^-^ o.J1^ 

o E 

viioli'* (j-llit ,_^-^ r^-^^i AjL;Ji ^^A ^\c^')^w (*^f;> ^''t Lxj.i 

Jak. I, 932, vv. 1—4. 

2 C jlÄJ- — Dieser Bundesname, der den 'Abs und Dubjän 
vorzugsweise eigen ist (IHis. 843, 15), scheint auch anderen Stämme- 
vereinigungen gegeben worden zu sein, Ag. IV, 155, 6 u. : ^Läj .,1^ 

v_J^-^J! .xli ^^ U^S^Ü ^^/a U^^^3 ^-^T^-J (vgl- ZU 23, 13). 

•2 K. ^\Lä^. 

:5 Uril Bekri 218, 3, U5:'j Jak. UJ J . 
^ j ' ' ^ > 

4 K. i^^.i. — Bekri, K. 3a^'. 

Lxxni. 

'iJ> A*J 'sls-b (AcLöj |j;aä.^i L« [Jap>\ ^a 3P5 ^^^''■^5 c\5»i. 



Goldziher, Der Dhi-än des Garn-al h. Ans Al-Hutefa. 35 

i3».*^' &._;ia_it» fc_i^^_j (A/stkü O * -v_J K_j! ^_AÄ_J! ^LP L^i' * 



rj 



fc 



V_:>. L-i_A_j'^.^-i ,-■»•* ,t^'it».i /»-^l ^j I wi_.j_-S._j ^?» -«.wsLs ') 



O' 



^iLJ ^<Ji; ^j ^.^JS ^5>3 ^^ 



i3».ÄÄiU *?o! *Ä_il L_i_j (A_xi«._j ( c ,U-«.ii Ä._.«.^>._.^_.«— it ^uft^>U f^ 

^3».-^3 K — !o — «. — i; >_i_>_5'L_j , ^_jL_j , ^_:c_=> -_j *»._j bS bii 7 

-^ ^ - •, , V • l5 l5 L-f r> 



js.^Ji4jl 5._;._x I3S K._«_i_4— i_£ -sujäi! ii^_.»._X_^i löl 



s »._. 



A^-kÄÜ ,»i_Ji» i_>Jji.2.i' icil — /ix_i> LiÄ/« ■ «.ii! Ol s «^_Jt ,.-ai (A-io '•' 

J*_^.:>.J5 ^J ^/« r-:^-==* liJol^ L-^fv'^ ^'ä ^l>.äJ1 eS_X_i_i_j \ö\ '•' 

:^ ,^L.i _5_.;_>] vgl. A'sä, TA j.AJ = Jak. IV, 49 , 11; zu 
J<_.^_<Oä J^-Ji_b Muh. St. II, 7, A. 5; dazu gehört auch: ^a^s. ^-.'j^ 
'Aggäg, Chiz. IV, 511, für J.._x_s^^_x findet man auch ^»_5>1 Ag. 
II, 42, 15. 

4 Bekn 845. ult. '.a\^:^. — C \^^^\\ xxiiU . 

(i K. lXaw.j . 

7 J fehlt in C. — K. ul^li. 

« C ,^U^|. 

10. 11 C ausdrücklich: i^i^i!» , K. ohne Zeichen. 



12 K. ^.a> 



(Schluss f«->lgt. 



86 



Ai^ TTjV Lia/uiQav, 

Von 

Richard Pischel. 

Vedische Studien 1, 181 flf. habe ich zur Lösung des dunklen 
camh hstirdm pratyähcam jagära „der Hase hat das Scher- 
messer gefressen , das gegen ihn gerichtet war" KV. 10, 28, 9 
auf die Erzählung vom Bock und dem Messer aufmerksam gemacht, 
die das Mahäbhärata 2, ßQ, 8 giebt und bemerkt, dass die Fabel 
in Indien sehr bekannt gewesen sein müsse, da sie in dem sprich- 
wörtlichen ajährpänlyaiii „wie in der Fabel von der Ziege und 
dem Messer'' ihren Ausdruck gefunden habe. Nilakantha giebt 
in. seinem Kommentare zum Mahäbhärata zwei verschiedene Er- 
zählungen, eine dritte bietet Vardhamäna im Kommentare zu 
seinem Ganaratnamahodadhi 3, 196. Zur Erläuterung von ajäkr- 
pänlyam bemerkt er : „wie in der Fabel von der Ziege und dem 
Messer" sagt man, wenn jemand zu seinem eigenen Verderben 
so verfährt, wie die Ziege, die dadurch, dass sie die Erde auf- 
scharrte zu ihrem Tode ein Messer zum Vorschein brachte" 
(Verf., ZDMG. 44, 497). Bald nach dem Erscheinen des eben 
genannten Artikels machte mich Professor S. von Oldenburg 
in St. Petersburg brieflich darauf aufmerksam , dass schon das 
Jätakam eine Erzählung bietet, die hierher gehört. In seinem 
kürzlich erschienenen Artikel: By;i;;i,inCKiii CÖopHHKT. „FHpjiaH^^a 
;i,a:riTaK'&" ii saiiiTKn o Ä^KäiaKax-L, CaHKTneTep6ypri> 1892, 
p. 4 Anmerkung 2 des Separatabdruckes (SanHCKH BOCTOqH. OTA'kr. 
Ihm. PyccK. Apxeo.ior. 06m. Tomi. VII. cip. 208) hat von 
Oldenburg nun auch öffentlich darauf hingewiesen und ich will 
dem Hinweis folgend eine wörtliche Uebersetzung mittheilen. 

Das Jätakam 481 (IV, 251) knüpft an an die Geschichte 
des Mönches Kokälika, der die beiden Hauptjünger Buddhas Säri- 
putta und Moggalläna bei Buddha verleumdete , dafür mit Ge- 
schwüren heimgesucht und nach seinem Tode in der Hölle Paduma 
wiedergeboren wird. Um zu zeigen, dass Kokälika nicht nur jetzt 
durch seine Rede geschädigt, wegen seines Mundes Schmerz erleide, 
sondern auch früher deshalb Schmerz erfahren habe, erzählt Buddha 
die Geschichte von dem Hauspriester Pingala und seinem Schüler 
Takkäriya. Pingala will seinen Nebenbuhler verderben , erzählt 



Pischel, A't^ rr/v uäxaiQav. 87 

seinen Plan aber vorzeitig seiner Frau , die ihren Buhlen warnt. 
Dieser entflieht und nun soll Pingala selbst geopfert werden, da 
kein anderer Brahmane mit dem gleichen Merkmale , dem Fehlen 
der Augenzähne, in der Stadt ist. ') Zum Tode geführt, beklagt 
er, dass er nicht den Mund halten konnte und dass er dadurch 
selbst seinen Tod bewirkt habe {attanü va ine atfano vadho äbhato 
p. 247, 20). Sein Schüler Takkäriya, der seine Stelle als Haus- 
priester erhalten hatte und ihn opfern sollte, erzählt ihm nun die 
Geschichte von der Hetäre Kall und ihrem Liebhaber, einem 
Kaufmannssohn, der dem leichtsinnigen Bruder der Hetäre seine 
Kleider schenkt und nun auf Veranlassung der Hetäre selbst nackt 
fortgehen muss. An seinem Unglück ist er selbst Schuld. 
Er sagt p. 249, 21: „Von mir ist es gethan worden (mayä v 
etara katam) : ich konnte meinen Mund nicht halten." Daran 
schliesst sich die folgende Erzählung: 

Als in Benares durch Nachlässigkeit der Ziegenhirten auf 
dem Weideplatze zwei Böcke käinpften, dachte ein Sperling: „die 
werden jetzt mit zerbrochenen Köpfen sterben ; ich will sie doch 
abhalten." Er hielt sie ab mit den Worten: „Onkels, kämpft nicht." 
Sie aber kümmerten sich um seine Rede nicht, sondern kämpften 
weiter. Da setzte er sich auf ihren Rücken, ihren Kopf und bat 
sie. Als er sie aber nicht abhalten konnte, flog er mit den Worten: 
„So kämpft denn , indem ihr mich tötet", zwischen ihre Köpfe. 
Die schlugen auf einander los. Er fand durch seine eigene 
Schuld seinen Tod , zei'malmt wie in einer Presse. Indem er 
so zum zweiten Male den Grund nachwies, sagte er die vierte 
Strophe: „Der Sperling, der, nicht kämpfend, zwischen die käm- 
pfenden Böcke flog, wurde dabei durch die Köpfe der Böcke 
zermalmt; gerade so verhält es sich mit dieser Sache." 

Dann folgt : 

Rinderhirten, die in Benares wohnten, sahen eine Weinpalme, 
die Früchte trug ^) und liessen um der Früchte willen einen 
hinaufsteigen. Als er die Früchte herabwarf, kam eine Brillen- 
schlange aus einem Ameisenhaufen heraus und stieg auf den 
Baum. Die unten Stehenden schlugen sie mit Stöcken u. s. w., 
konnten sie aber nicht abhalten, Sie riefen dem andern zu: „Eine 
Schlange steigt auf die Weinpalme." Er schrie aus Furcht laut 
auf. Die unten Stehenden erfassten ein starkes Tuch an den vier 
Zipfeln und sagten zu ihm : „Falle auf dieses Tuch !" Er stürzte 
sich zwischen die vier mitten auf das Tuch. Sie konnten infolge 
der Gewalt des Windes, den er verursachte, nicht festhalten, 
schlugen einander mit den Köpfen und kamen mit zerbrochenen 



1) p. 245, 19 ist zu lesen: So ' pi tädiso va. Purohito . . . Auch 
dem andern lirahinanon fohlten die Augeiizähne. Der Rath, einen Menschen 
zu opfern, um die Stadtgottheiten zu versöhnen, tindet sich aucli in der Samyak- 
tvakaumudi ( Weber, Uober die Sainyaktvakaumudr, Bei'lin 1889 p. 15). 

2) Im Te.xte ist mit lid zu lesen: gopnlahä j^ImUiuuii trdaruklcham. 



gg Pischel, ^1^ Trj7> uniatoav. 

Köpfen zu Tode. Indem er so den Grund nachwies , sprach er 
die fünfte Strophe : „Vier Männer fassten ein Tuch an und indem 
sie einen Mann retteten , lagen sie alle (vier) mit zerbrochenen 
Köpfen da; gerade so verhält es sich mit dieser Sache." 

Daran reiht sich die Erzählung von der Ziege und dem Messer : 
Ziegendiebe, die in Benares wohnten , stahlen in der Nacht 
eine Ziege. Da sie sie im Walde zu essen beabsichtigten, ver- 
banden sie ihr, damit sie nicht meckere, das Maul und verbargen 
sie in einem Rohrdickicht. Am nächsten Tage gingen sie , um 
die Ziege zu verspeisen, vergassen aber das Messer. Als sie 
sprachen : „Wir wollen die Ziege töten, ihr Fleisch braten und 
dann verzehren , gebt das Messer her", bemerkten sie , dass nie- 
mand ein Messer bei sich hatte. Da Hessen sie die Ziege laufen, 
indem sie sagten : „Ohne Messer können wir das Fleisch nicht 
gebrauchen, wenn wir auch die Ziege töten; lasst sie laufen, sie 
hat gute Werke gethan" *). Nun hatte ein ßohrarbeiter Rohr 
geholt und in der Absicht wieder zu kommen und neues zu holen, 
hatte er das Rohrarbeitermesser zwischen die Rohrblätter gelegt 
und war weggegangen. Die Ziege, erfreut darüber, dass sie frei- 
gelassen worden war, spielte an der Wurzel des Rohres und indem 
sie mit den Hinterfüssen ausschlug, bewirkte sie, dass das Messer 
herabfiel. Die Diebe hörten den Klang des Messers , suchten es 
und als sie es gesehen hatten, töteten sie erfreut die Ziege und 
assen ihr Fleisch, So starb die Ziege in Folge ihrer eigenen That. 
Um dies zu zeigen, sagte er (Takkäri3'-a) die sechste Strophe: 
„Wie die Ziege , die im Rohrdickicht angebunden war , mit den 
Füssen ausschlagend ein Messer erlangte, womit ihr der Hals ab- 
geschnitten wurde ^j. gerade so verhält es sich mit dieser Sache". 
Es ist ganz klai', dass diese Geschichten erzählt werden, um 
zu zeigen, dass jemand durch eigene Schuld Ursache seines Todes 
wird; das wird mehrmals ausdrücklich hervorgehoben, auch von 
Vardhamäna in dem oben erwähnten Kommentar ^). Zugleich tritt 
in allen Erzählungen, mit Ausnahme der Geschichte vom Sperling, 
der Gedanke hervor, dass das Unglück ganz wider Erwarten, völlig 
unvermuthet, erfolgt und diesen Sinn hat die Redensart ajükr- 
pUniyavi besondei'S betont, wie die von mir ZDMG. 44, 497 f. 
beigebrachten Stellen zeigen. *) Es kann nun auch keinem Zweifel 
mehr unterliegen, dass die Geschichte vom Bock und dem Messer 
zwar mit der von der Ziege und dem Messer eng vei'wandt ist, 



1) d, h. dass sio so dem sicheren Tode entgeht, ist die Folge ihrer guten 
Werke in einer früheren Gehurt. 

2) Ich lese : aswi ajjhaganchi und galal-^ ävahanto, letzteres = *avahrnUa 
für avakrntita. 

3> Dass in den sieben Geschichten in der SamyaktvakaumudI der Grund- 
gedanke nicht ein ähnlicher ist, wie Weher p. 14 annimmt, bemerkt mit 
Recht von Oldenburg 1. c. p. 49. 

4) Vergl. übrigens auch Jätaka 18 (1, 1G6). 



Plschel, ^-i'ii. Trjv iidynioav. g9 

aber doch einen andern Grundgedanken hat und dass das sprich- 
wörtliche ajührpürüya sich nur aus der letzteren entwickelt hat. 
Die Fassung im Jätaka unterscheidet sich in einem wesentlichen 
Punkte von der des Vardhamäna. Im Jätaka ist der Hergang ein 
durchaus natürlicher. Die Ziege schlügt vor Freude mit den Hinter- 
füssen aus und dabei wirft sie ein Messer herab, das ein Bohr- 
arbeiter zwischen die Rohrblätter gelegt hat. Bei Vardhamäna 
scharrt sie die Erde auf und bringt dadurch ein Messer zum 
Vorschein. Wie das Messer dahin gekommen , erfahren wir aus 
der kurzen Andeutung Vardhamänas nicht. 

von Oldenburg hat 1. c. p. 4 Anm. 2 auch bereits darauf 
hingewiesen, dass die Fabel sich als Sprichwort auch bei Hariri 
in der Einleitung zu seinen Maqämen findet, nur ist die Fassung 
nicht, wie Oldenburg annimmt, der Päliversion sehr ähnlich, son- 
dern vielmehr der des Vardhamäna. Das geht noch klarer her- 
vor aus den interessanten Nachweisen von Siegmund Frank el 
ZDMG. 46, 737 flf., die mich veranlasst haben, die Frage noch- 
mals aufzunehmen. Fränkel hat ausser den arabischen Quellen, 
die schon Wellhausen beigebracht hatte, auch noch eine grie- 
chische nachgewiesen, nämlich das Sprichwort ai'S. Tr,v (xu^^aigav 
und er ist zu dem Schlüsse gelangt, dass wir die ganze Geschichte 
als korinthische Lokalsage anzusetzen haben, aus der sich das 
Sprichwort entwickelt habe. 

Für die Geschichte des griechischen Einflusses auf den Orient, 
besonders auch der Wanderung der Fabeln , wäre Fränkels 
Nachweis von hoher Bedeutung, wenn er haltbar wäre. Das ist 
aber durchaus nicht der Fall. Das Vorkommen der Erzählung 
im Jätakam beweist, dass sie indischen Ursprungs ist. Auch 
die eifrigsten Verfechter griechischen Einflusses auf Indien haben 
nicht gewagt ihn für das Jätakam anzunehmen, da dies an und 
für sich völlig ausgeschlossen ist. Es lässt sich aber auch im 
Einzelnen zeigen, dass Fränkels Annahme irrig ist. Er geht 
aus von der Erzählung bei Zenobius 1, 27. Es heisst dort, die 
Korinthier wollten der Hera Akraia, deren Dienst Medea eingeführt 
hatte, eine Ziege als Opfer bringen. Tiveg Ö^ rwv -AOfiiGccvTOJv 
fXLa&ojTOJV ffxovipav rrv /nä^aigav , "Aal ax7]7iTOfievcüv [Lt<- 
?,ekrja&ai] t-!vda ccneiJevro, tj a'i'S. roJg ttoüiv ccvaaxaAEVGaau 
ccvirpi]VE „einige aber der um Lohn gedungenen Leute, die (das 
Opferthier) herbeibrachten , verbargen das Messer , und als sie 
vorgaben, vergessen zu haben, wo sie es hingelegt hätten, 
brachte die Ziege es zum Vorschein, indem sie es mit den 
Füssen aufscharrte". Tivkg rtuv y.ouißdvTUJV fxiadwTcöv über- 
setzt Fränkel mit „einige der dabei beschäftigten Sklaven" 
und in diesen Sklaven sieht er „unzweifelhaft" Kriegsgefangene, 
die das Messer verstecken, „damit die über die Vereitelung des 
Opfers zürnende Hera der Stadt Koriuth ein schweres Unglück 
sende". Diese rationalistische Deutung widerspricht schon an sich 



90 Pischel, A'i^ rfiv uuxntoav. 

dem Wesen der Fabel. Die griechischen Worte schliessen aber 
auch die Möglichkeit aus. Für rivhc; tcuv xouigccvtojv fiio&MTwv 
hat Apostolius 1, 60 oi i:V rfj nagoya (V naoo/ij Bernhardy) 
uiuid&couevoi und darunter sind Leute zu verstehen, die man zu 
derartigen Hilfeleistungen, wie das Herbeischatten des Opferthieres 
um Lohn verwendete (K. F. Hermann, Gottesdienstliche Alter- 
thümer 2, 172). Wohl wurden Kriegsgefangene als Tempelsklaven 
gebraucht (Hermann 1. c. 2, 90 Anm. 13); dass man sie aber 
bei öÖ'entlichen Opfern des Staates in Thätigkeit brachte, davon 
ist nichts bekannt. Und solche Sklaven konnte man doch unmög- 
lich uiG&WToi oder ueuiGd^iouivoc nennen! Der Grund, weshalb 
sie das Messer verbargen, wird bei Zenobius so wenig angegeben, 
wie bei Vardhamäna. Eine andere Version beseitigte diesen Mangel. 
Nach Marcellus (Paroemiographi Graeci ed. Leutsch et Schnei- 
dewin I, p. XX), womit die Erzählung im Appendix 4, 16 über- 
einstimmt , war das Schwert das der Medea , mit dem sie ihre 
Kinder getötet und das sie dann selbst vergraben hatte. Die 
Korinthier sollen nach dem Orakelspruche eine schwarze Ziege 
damit opfern und als sie wegen des Messers in Verlegenheit sind, 
scharrt die Ziege es auf. Man sieht deutlich , dass die Griechen 
(oder richtiger die Paroemiographen) nach der Erklärung eines 
Sprichwortes suchten , das ihnen seinem Ursprünge nach dunkel 
war. Dass man den Schauplatz nach Korinth verlegte, kann seinen 
Grund darin haben , dass Ziegenopfer besonders aus dem Pelo- 
ponnes bekannt waren. In Sparta verehrte man die Hera aiyo- 
(fciyog und daher liegt kein Grund vor, zu bezweifeln, dass auch 
in Korinth der Hera äxgcda jährlich ein Ziegenopfer gebracht 
wurde, diese Nachricht bei den Paroemiographen also nicht aus 
dem Sprichwort zurecht gemacht worden ist '). Wie dem auch 
sei, die Lokalisirung in Korinth hat nicht mehr Werth, als wenn 
die Inder die Geschichte nach Benares, die Araber in das Land 
der "Äd verlegen. 

Fränkel sagt ferner, die Göttin, die den Korinthiern wohl 
will, hätte durch die Ziege das Messer aufscharren lassen. Nun 
giebt aber Zenobius genau wie die Araber und Inder an, dass 
das Sprichwort gebraucht werde : kni rwv xaxwg ti y.a&' iavTiov 
TioiovvTwv und genau wie die Inder sagt er, dass die Ziege selbst 
Ursache ihres Todes wurde: iavTiJ riig arpayr,g alzia kyiveTO. 
Damit stimmen auch alle Paroemiographen überein. Marcellus 
sagt: knl TMV iavroig y.axa Trgü^evovvrcov sior,(>ß-ai rovro 
(faßiv, Apostolius 1, 60 km ruJv iavrolg kniff sguvTiuv xaxa, 
12, 48 und Zenobius bei Miller kni (Z. xarä) rtZv älvoiiehog 

1) Im echten Zenobius bei J\ filier, Melunges tlo litterature grocque, 
Piiris 1868 p. 301 ist das Opfertier übrigens keine Ziege, sondern ein Schaf. 
Dort vorstecken die Korinthier selbst das Messer und ausgeloste Jünglinge (aus 
7 Knaben und 7 Mädchen, der Zahl der Kinder der Medea) opfern, das Schaf 
aber spürt das versteckte Messer auf, wie, wird nicht gesagt. 



Pischel, yii^ xriv fiayaiqav . 91 

aq:i6iv avroig 'iQM^ivmv^ Diogenian 1, 52 knt, tmv iavroig Xav- 
&c(v6vT(jüg y.axov ri ertiancouevuv, Macarius 1, 57 /Jysrai kni 
T(üv iavToJg tu xcr/.d kmoniuuivuiv, Appendix 4, 16 knl t(Zv 
dXvGLTÜMg rolg nudyjuceai ygoüiiiviav. Nimmt man nun mit 
F r ä n k e 1 an , dass Hera die Ziege veranlasst, das Messer auf- 
zuscharren , so wird der Erzählung jede Spitze abgebrochen und der 
Sinn des Sprichworts vernichtet. Auch deswegen muss F r ü n k e 1 s 
Deutung verworfen werden. 

Endlich der Weg der Verbreitung. Fränkel meint, ein 
arabischer Kaufmann könne in Aegypten oder Syrien diese Ge- 
schichte bei einer Gelegenheit gehört haben, die ihn selbst betraf. 
Gerade um ihrer Seltsamkeit willen möge sie sich seinem Gedächt- 
nisse eingeprägt haben. Er habe sie dann bei ähnlicher Gelegen- 
heit unter seinen Landsleuten erzählt und so sei sie allmählich 
populär geworden. Der ai'abische Kaufmann soll also die korin- 
thische Lokalsage gehört haben, die zur Erläutening des korin- 
thischen Sprichworts {Kogivitiaxrj nagoifiicc Apostolius 1, 60) 
erzählt wurde und dieser Kaufmann soll dann das griechische 
Sprichwort in Arabien eingebürgert haben! Mit demselben Rechte 
kann man behaupten , dass ein korinthischer Kaufmann in einer 
korinthischen Kolonie das arabische Sprichwort gehört und nach 
Korinth verpflanzt habe und dafür kann man sogar noch anführen, 
dass die Griechen das Sprichwort auch in der Form ö'ig T/]v 
udyaioav kennen, in der es dem arabischen ganz gleich ist 
(Apostolius 12, 48. Appendix 4, 16. So auch, wie erwähnt, der 
echte Zenobius bei Miller, Melanges p. 361, während dort atS, t/)v 
indycugav fehlt). 

Aber ich meine, es wäre nun wii'klich Zeit, die unglücklichen 
Kaufleute aus dem Spiel zu lassen. Auch für Indien hat man sie 
zu Kulturträgern machen wollen, ohne auch nur die Spur eines Be- 
weises zu erbringen. Es ist besser zuzugeben, dass der Weg, 
auf dem Fabeln, Märchen und Sprichwörter gewandert sind, oft 
noch ganz dunkel ist, als Vermuthungen vorzutragen, deren Halt- 
losigkeit sofort zu erkennen ist. Auch von den Indern aber gilt, 
was Baron von Rosen in seinem Nekrolog August Müllers von 
den Arabern bemerkt, dass die Untersuchung über den Einfluss 
griechischer Wissenschaft ein Gebiet sei, auf dem sich, ungeachtet 
der verhältnissmässig grossen Zahl der Untersuchungen, die Noth- 
wendigkeit der Anwendung einer strengen Methode besonders stark 
fühlbar macht (3;inncKH uocTonn. 0T;i,liJ. Ihm. PyccK. Apxeo.ior. 
06m. VII, 330). Den Anfang hat S. Levi gemacht (Quid de Graecis 
veterum Indorum monumenta tradiderint, Paris 1890); aber es 
bleibt noch viel zu thun, namentlich auch auf dem heiklen Ge- 
biete der Folklore. Bei dem Sprichwort ai'^ tt/V fiä/aigav liegt 
die Sache einfacher durch den Nachweis der ihm zu Grunde 
liegenden Erzählung im Jätaka. Wo diese Quelle versagt, fängt 
die Unsicherheit an. 



92 



Ueber das Alter der Rasikasamjivini des Königs 
Aijimavarman. 

Von 

(x. Bühler. 

In der Einleitung zu seiner fleissig gearbeiteten Ausgabe des 
Amarusataka (Kiel, Haeseler, 1893) macht Dr. K. Simon, p. 24 f., 
folgende Bemerkungen über Arjunavarman , den ältesten Commen- 
tator seiner III. Recension: 

,Ersterer [Arjunavarman] gibt von sich an, er sei der Sohn 
eines Subhatavarman und stamme aus dem Geschlechte eines Bhoja. 
Die Annahme der Herausgeber des Amarusataka [in der Kävyamälä]. 
dass dies das Geschlecht der Bhojas von Mälava sei, deren Ahnherr 
bei dem Tode seines Onkels Munja im Jahre 996 (994) zur Re- 
gierung kam, ist durch nichts begründet und würde den Commen- 
tator in ein bedenklich hohes Alter setzen. Als seinen Lehrer 
nennt Arjunavarmadeva in T. 1 seines Commentares Madana 
jBälasarasvatyaparanämnä' und citirt an vier Stellen je einen Yers 
von ihm. Bälasarasvati ist nach G. Oppert, Catalogue of Sanskrit 
MSS. I, No. 5444, 5589. 6391 Verfasser eines sog. Bälasaras- 
vatiyakävya." 

In der Note 1 zu dieser Stelle (p. 25) heisst es ferner: „Nach 
den Herausgebern der Kävyamälä lebte Bhoja allerdings erst im 
13. Jahrhundert.'' 

In seiner Polemik gegen die Herren Durgäprasäd und Kasinäth 
P. Parab ist Dr. Simon nicht glücklich. Er legt ihnen unrichtige 
Angaben zur Last , die sie nicht gemacht haben , bestreitet ihre 
vollständig richtigen Behauptungen und zeigt zugleich, dass er mit 
den Resultaten der neuereu Forschungen über die Geschichte von 
Mälvä nicht vertraut ist. 

Die beiden indischen Herausgeber des Sataka behaupten durchaus 
nicht, wie Dr. Simon meint 

1) dass es „ein Geschlecht der Bhojas von ^Mälava" gegeben 
habe, „deren Ahnherr bei dem Tode seines Onkels Munja . . . zur 
Regiening kam", 

noch 2), dass Bhoja erst im 13. Jahrhunderte lebte. 

Nach der Aufzählung der Commentare und ihrer Verfasser 



Biilder, Das Alter der JianiL'a^amjivlnl des Königs Arjanavannaa. 93 
sagen sie , p. 2 , Z. 4 ff . , ganz richtig : fI'=^T^«R^^: ^'Hf^^^ 

^^^^HITfT^^^T'^^'T^ ^€tf^ (sie) H^IWl. 

„Unter diesen [Commentatoren] war Arjunavarmadeva ein Nach- 
komme des wohlbekannten Herrschers von Mälava, des Königs 
Bhoja, und ein Sohn des Subhatavarman ; dies erfährt man aus den 
Versen im Anfange des von ihm verfassten Commentares und aus 
der Schenkungsurkunde, die in der Kävyamälä als drittes Stück 
der Inschriftensammlung gedruckt ist. Da die Schenkungsurkunde 
im Vikrama- Jahre 1272 geschrieben wurde, so ist es ganz klar, 
dass Arjunavarman in der ersten Hälfte des 13. Jahr- 
hunderts der christlichen Aera lebte." 

Wer die Inschrift nachsieht, auf welche sich die beiden Inder 
berufen, wird finden, dass ihr Urheber, der Paramärakönig Arjuna- 
varman von Mälvä, den König Bhoja an die Spitze seiner Vorfahren 
stellt und Subhatavarman als seinen Vater nennt. Auf diese An- 
gaben, welche in zwei andern Urkunden Arjunavarmans (siehe Kielhorn, 
Ind. Ant. XIX, p. 346), wiederholt werden, kann man allerdings 
die Annahme gründen , dass der königliche Commentator Arjuna- 
varman , „der Sohn des Königs Subhatavarman und die Leuchte 
des Geschlechtes des Bhoja" (Rasikasamjivinl , Vers 4) , mit dem 
gleichnamigen Paramära von Mälvä identisch ist. Man kann aber 
die Richtigkeit dieser Annahme durch folgende zwei Puncto un- 
widerleglich beweisen. 

Erstlich wird in der Rasikasamjivini zu Vers 22 (p. 23, Z. 6—7 
Kävjamälä, worauf Professor Zachariae mich aufmerksam gemacht 
hat) mit Bezug auf den Vers ^T% iJflTI^^Tf^ gesagt: '^^T- 
Wi^^^ TT^^OlTT^mT'TT^ ^^^^ II 

„Wie (in dem Verse) meines Vorfahren, Sr. Majestät 
(des Königs) Mufija, dessen zweiter Namen Vukpatiräja ist." 

Hier behauptet also der Commentator Arjunavarman, dass er 
ein Nachkomme des Onkels des berühmten Bhoja von Dhär sei. 
Mit Bezug auf den letzteren ist jedoch zu bemerken, dass derselbe 
nicht, wie Dr. Simon meint, im Jahre 994 oder 996 p. Chr.') 
nach dem Tode Mufijas den Thron bestieg. 

Das Navasähasänkacharlta des Padmagupta, welcher der Hof- 
dichter Mufijas und seines Nachfolgers war, belehrt uns, dass Bhojas 
Vater, Sindhuräja, nach Munjas Tode König wurde, und es ist 



ll Mufijas Todesjiihr ist bis jet/.t unbekannt, liegt aber zwischen den 
Jahren 994 und 997 \k Chr. 



94 Ballier, Das Alter tl-er Rasikasarnjivini des Königs Arjunaimrinan. 

sehr wahrscheinlich, dass Sindhuräja noch im ersten Jahrzehnte des 
elften Jahrhunderts auf dem Throne sass. ') 

Obschon die eigene Angabe des Commentators über seine 
Abstammung allen vernünftigen Anforderungen genügt, so mag 
auch noch der zweite Punct erwähnt werden, der seine Verbindung 
mit Mälvä beweist. Dies ist der Umstand, dass der Verfasser der 
Rasikasarnjivini den Dichter Madana. genannt Bälasarasvati , als 
seinen Lehrer nennt. Denn Asädhara, ein frommer Jaina-Schriftsteller 
und Dichter, der gegen das Ende des 12. Jahrhunderts aus Raj- 
putanä nach Dhär auswanderte , berichtet -) , dass er in letztei'er 
Stadt den gi'ossen Dichter Aäla- d. h. Bäla-Sarasvati -Madana 
in der Dichtkunst unterwies. Derselbe Asädhara erzählt auch, dass 
sein Sohn Chhähada ein Günstling des Königs Arjunavai-man von 
Dhär wurde. Ob dieser Madana-Bälasarasvati , wie Dr. Simon 
meint, der Verfasser des von Professor Oppert aufgefühi'ten Bäla- 
sarasvatiyakävya ist . lässt sich nicht ohne Weiteres entscheiden. 
Denn Bälasarasvati ist ein Biruda. welches auch andere Dichter als 
Madana, z. B. Asadas Sohn Räjada ^), geführt haben. 

Die Zeit, zu welcher Arjuna die Rasikasarnjivini verfasste. 
lässt sich noch etwas genauer bestimmen als die beiden indischen 
Gelehrten gethan haben. Arjunavarman muss bald nach dem Datum 
seiner spätesten Inschrift, dem Vikrama-Jahre 1272, gestorben oder 
entthront sein. Denn nach der Harsaudä-Inschi'ift ■*) herrschte im 
Vikrama-Jahre 1275 oder 1218 p. Chr. der König Devapäla. der 
ebenso Avie sein Sohn Jaitugi auch von Asädhara (Bhändärkar op. cit. 
p. 105) genannt wird, über Dhär und Mälvä. Die Rasikasarnjivini 
wurde somit vor dem Ende des zweiten Decenniums des 13. Jahr- 
hunderts geschrieben und sie ist wahrscheinlich bedeutend älter als 
die übrigen Comraentare des Amarusataka. Da Arjunavarmans 
Arbeit, wie Pandit Durgäprasäd bemerkt, eine vorzügliche ist, und 
da es, wie Dr. Simon auf p. 28 — 42 seiner Einleitung ausführlich 
darthut. nicht wohl möglich ist, feste kritische Principien für die 
Reconstruction des Textes aufzufinden, so hätte ohne Zweifel, trotz 
aller Rücksicht auf „praktische Gesichtspunkte" (p. 3), die durch 
den ältesten Commentator beglaubigte Recension III an erste Stelle 
gestellt werden müssen. 

Dies ist eine Nutzanwendung, die ich aus meinen Bemerkungen 
entnommen sehen möchte. Noch mehr würde es mich freuen, 
wenn dieselben dazu beitrügen, die Aufmerksamkeit der jüngeren 
Generation der CoUegen auf die indische Geschichte zu lenken und 
die Üeberzeugung hervorzurufen, dass es heut zu Tage nicht rathsam 



1) Siehe Epigraphia Indica I, p. 228 ff. 

2) Bhändärkar, Report 1883/84, p. 104. In Folge eines Versehens heisst 
es dort ,,tho greiit poot, VAlasarasvati and Madana." 

3; Petcrson. Third Ueport App. p. 102, Verse 12. Zu derselben Classe 
von Biriidas gehört Sriharshas Khrentitel Nar ab här ati. 

4) Siehe Prof. Kielhorns Artikel, Indian Antiquary, XX, p. 310 f. 



Bühler, Das Alter der Rasihasarpjivini des Königs Arjunm-armm). 95 

ist, ohne ein eingehendes Studium derselben über classisches Sanskrit 
zu schreiben, oder gegen die Tüchtigeren unter den modernen 
indischen Gelehrten zu polemisiren, welche die authentischen Quellen 
der Geschichte ihres Vaterlandes eifrig studiren. Das Studium der 
indischen Inschriften , welche hier zunächst in Betracht kommen, 
bietet jetzt keine unüberwindlichen Schwierigkeiten. Jeder Sanskritist 
kann die älteren Formen der indischen Buchstaben mit Hilfe der 
vielen genauen publicirten Facsimile und deren Umschriften leicht 
erlernen. Zum Verständnisse der Texte ist nur eine tüchtige 
Kenntniss des Käv^ya und Alainkfira nothwendig, welche durch die 
ohnehin sehr empfehlenswerthe wiederholte Leetüre des Kiratärjumya, 
des Sisupälavadha, der Kadambari u. s. w. erworben werden kann. 
Die weitere Verwerthung und die eigentliche historische Inter- 
pretation der Documente erfordert kaum eine grössere Anstrengung 
als ähnliche Arbeiten auf andern Gebieten der Geschichtsforschung. 



96 



Bemerkungen zu den aramäischen Inschriften von 
Sendschirh. \) 

Von 

Theodor Nöldeke. 

Nachdem durch immer neue Funde und Entzifferungen die 
alten Culturländer am Nil und am Tigris in das helle Licht ur- 
kundlicher Geschichte getreten sind, scheint jetzt die Reihe an Syrien 
zu kommen. Aegyptische Entdeckungen haben uns über dessen alte 
Geschichte manches neue gelehrt , freilich aber auch viele Räthsel 
aufgegeben. Die Entziiferung der ^hethitischen" Hieroglyphen ist 
in Angrijff genommen. Und durch den rühmlichen Eifer des Ber- 
liner Orient-Comites sind jetzt aus dem Boden Nordsyriens weitere 
Monumente zu Tage gefördert, die uns unbekannte Staats- und 
Völkerverhältnisse enthüllen , aber wiederum so viel räthselhaftes 
enthalten , dass der , welcher sie untersucht , beständig zwischen 
Freude und Enttäuschung schwankt. Das beruht grösstentheils auf 
der argen Zerstörung, welche die beiden grossen, vor mehr als 2^/2 
Jahrtausend umgestürzten, aramäischen Inschriften erlitten haben, 
aber ich glaube , dass uns auch dann, wenn sie unversehrt wären, 
manches in ihnen dunkel sein würde , sowohl in den Ausdrücken 
wie im Sachlichen. Was wir jetzt haben, bedai'f durchaus der Auf- 
hellung durch neue Funde. Nur ungefähr ein Dritttheil des Schutt- 
hügels von Sendschirli -) ist durchsucht; der noch unberährte Rest 
schliesst wahrscheinlich weitere künstlerisch wie inschiiftlich hoch- 
wichtige Denkmäler in sich, und die Hunderte und Tausende von 
Tell's, die sich nach Luschan über die nordsyrische Ebene hinziehen, 
werden im Lauf der Zeit gewiss noch reiche Ausbeute geben ^). 
Es ist dringend zu wünschen, dass das Orient-Co mite 
zunächst dafür sorge, dass die Ausgrabungen in Sen- 
dschirli fortgesetzt und vollendet werden! 



1) Königliclii' Museen in Ucilin. IVrittlK'ilungeii aus den orientalischen 
Sammlungen. Heft XI. Ausgrabungen in Sendschirli 1. Einleitung und In- 
bchriltcn. Berlin 181)3. (84 S. gr.-4"; 1 Karte, 8 Tafeln). 

3) Namentlich auch für Entzitlerung jener Hieroglyphen. 



Nölcleke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 97 

So wichtig auch die andern Abschnitte der Publication sind, 
so lesenswerth namentlich Luschan's Einleitung und seine archäo- 
logischen Erörterungen , so kann ich mich hier doch nur mit den 
altaramäischen Inschriften befassen. Und auch sie werde ich durch- 
aus nicht systematisch behandeln , sondern ich will nur einige Be- 
merkungen über sie geben. 

Der Zustand der Inschriften ist allerdings ziemlich traurig. 
Die im Relief hervortretende Schrift war ■ursprünglich so deutlich, 
dass, wäi'e sie unbeschädigt geblieben, wohl kein Zweifel über die 
Lesung auch nur eines einzigen Buchstaben statthaft wäre. Dazu 
kommt, dass die Wörter durch Puncte sorgfältig getrennt wurden. 
Nun aber sind durch Abstossen und Abschleifen manche Buchstaben 
einander ähnlich geworden. Oft können wir nicht mehr erkennen, 
ob ein "n oder t oder auch ein 2 gemeint sei; nicht selten kommt 
auch das (eigentlich oben rundere) y in Frage. So sind jetzt "O 
und ■ , n und " , ■^ und t manchmal nicht mehr sicher zu unter- 
scheiden, und bei stärkereu Verletzungen wird die Reihe der Mög- 
lichkeiten noch grösser. Der Worttrenner ist oft abgesprungen, 
und da er meistens nicht das Spatium eines ganzen Buchstaben 
einnimmt, so ist für uns die Abtheilung der Wörter zuweilen un- 
sicher. Dazu kommt als Schlimmstes, dass viele Buchstaben, Wörter 
und ganze Stellen völlig zerstört sind. Von dem Panamu-Stein (P) 
fehlt ein grosses Stück mit etwa einem Dritttheil der Inschrift, und 
von dem, was übrig, ist ein grosser Theil ganz oder nahezu ver- 
wischt. Unter diesen Umständen ist auch das getreuste Facsimile 
nicht vollkommen zuverlässig. Der Forscher muss in zweifelhaften 
Fällen auf das Original oder doch wenigstens auf einen guten Ab- 
klatsch zurückgehn. Das Facsimile der Hadad-Inschrift (H) in der 
Ausgabe beruht auf einer Zeichnung Euting's, die aber vielfach nach 
dem Original abgeändert worden ist. Ich habe mit Euting ' zu- 
sammen eine Anzahl Stellen auf seinen Abklatschen x-evidiert , und 
wir sind zu dem Ergebniss gelangt, dass das Facsimile gegenüber 
der auf Euting's ursprünglicher Zeichnung beruhenden Transscription, 
die in dem Werke mitgetheilt wird, nicht immer Recht hat. Dazu 
scheint die Abbildung die Zeichen zum Theil etwas deutlicher dar- 
zustellen, als sie in Wirklichkeit erscheinen. Auf alle Fälle dürfte 
es gerathen sein, auch Euting's Wiedergabe noch zu veröffentlichen; 
an Schärfe des Blicks in solchen Dingen nimmt es doch nicht leicht 
einer mit ihm auf. Das Facsimile von P macht den Eindruck 
allergrösster Sorgfalt, und doch wird es durch Sachau's Umschrift 
und Commentar noch hier und da berichtigt ; aus Euting's Abklatsch 
habe ich mich überzeugt, dass Sachau mit Recht Z. 11 qrDn liest, 
wo die Abbildung -jr^ra bietet, und Z. 3 Nbnc% wo da nur bn zu 
erkennen ist. 

Von H giebt das Heft ausser dem Facsimile nur Euting's 
Transscription, während P von Sachau eingehend erläutert wird. 
Inzwischen hat D. H. Müller im Feuilleton der Neuen Freien Presse 
Bd XLVII. ^ 7 



98 JSöldeke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 

(1893, 16. und 17. Febr.) nicht bloss P, sondern auch H besprochen 
und übersetzt. Ich kann mich seiner Auffassung von H meistens 
anschliessen, wenn ich auch nicht immer so sicher urtheilen möchte 
und auch bisweilen positiv von ihm abweiche. Der Gesammtinhalt 
einiger grösserer Stellen ist leidlich sicher, aber wie diese zusammen- 
hängen, ist mir noch recht unklar. Namentlich möchte ich wissen, 
gegen wen der Fluch 22 — 24 gerichtet ist: „und nicht möge er 
(der Gott) an ihm Wohlgefallen haben, und um was er auch bitte, 
möge ihm Hadad nicht geben und Zorn möge er ausgiessen ').... 
ihm geben zu essen .... und Schlaf (nr'^j) ihm verwehren bei 
Nacht". Vorher geht 21 „du sagst: wir wollen gehn ...(.. 2w3) 
mit Hadad und die Seele ("P'^i^a:) des Panamu soll weben (? ? TTcr) 
mit . . . ." Wird hier eine Drohung des verstorbenen Vaters bnp 
berichtet für den Fall, dass sein Sohn Panamu den Dienst Hadad's 
aufgäbe? Mich hat dies Y"^: sofort an Deut, 13, 7 erinnert: -i::Nb 
c'nriX D"'n5N rnn":! riDb: . Aber freilich ist das eine ganz vage 
Vermuthung. Gern wüsste ich auch, was "'"obya in der ersten Zeile 
ist. Ich habe es gleich anfangs gefasst als „in meiner Zeit" 
(■'?2b;'r:) , bin aber bedenklich geworden , da für diesen Begriff in 
unsern Inschriften so oft „in den Tagen von" steht. Das Vor- 
kommen von cbr in der zerstörten Stelle P 3 hilft uns einst- 
weilen nichts. 

P wird von Sachau sehr sorgfältig und vorsichtig behandelt. 
Er hält sich durchweg an das Sichre und vermeidet gewagte Ver- 
muthungen. Seine Deutungen sind allerdings von Müller zum Theil sehr 
ansprechend ergänzt worden. Dahin gehört die scharfsinnige Erklärung 
von nbx 2 als „Schwur" iu der Bedeutung „Verschwörung". Ich 
glaube nun zwar in den verwischten Theilen der Inschrift noch 
mehrere Buchstaben und Wörter zu erkennen, die auf der Trans- 
scription fehlen, allein für das Verständniss kommt dabei wenigstens 
zunächst kaum etwas heraus. Ich will aber doch einige aus der 
Untersuchung des Facsimiles und des Euting'schen Abklatsches ge- 
wonnene kleine Zusätze und Verbesserungen zu jenen anführen ; 
vielleicht weiss ein Andrer mehr damit zu machen als ich. 2 lese 
ich noch b" nn'^": , 3 gegen Ende noch brn. 5 ist "'"N"' nach 
p"^Nn weder auf dem Facsimile, noch, so- viel ich sehe, auf dem 
Abklatsch zu lesen. Noch weniger lässt sich 10 -,32 •'sb?: hinter 
r)''i:72a aufrecht erhalten. Am Schluss von 16 steht c:. , nicht 2'. 
Auf nb rpm 18 folgt -■•:-02 oder aber itou;?: , nicht "23?:. Bei 
der grossen Zerstörung dieser Inschrift ist an ein zusammenhängen- 
des Verständniss nie zu denken , es müssten denn einmal wohl- 
erhaltene Monumente ähnlichen Inhalts aufgefunden wei'deu. 



1) N^n dasselbe wie "l"in im A. T. n!Dn''b , wie nach dem Abklatsch 
sicher zu lesen , gehört zu "riT , das im A. T, oft mit HUn und einmal mit 
v|N verbunden wird. Es wird eine Haf'el-Form sein. S'"73D möchte ich auch 
als Impf, mit - fassen, etwa = 3'^73'^b. 



Nöldeke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 99 

Die Sprache dieser Inschriften sieht höchst seltsam aus. Hebrä- 
ische und aramäische Elemente scheinen hier bunt gemischt zu sein, 
und man fragt sich ernstlich : ist das hebräisch oder aramäisch ? 
Und wirklich entscheidet sich Halevy ^) für jenes, Sachau und Müller 
für dieses. Wäre nicht noch eine dritte , kürzere Inschrift (B = 
Bauinschrift), von der Sachau einen Theil in Transscription mit- 
theilt , so wäre ich auch geneigt , hier ein unter aramäischem Ein- 
fluss stehendes Hebräisch anzunehmen , und ich muss gestehn , dass 
ich, ehe ich von dieser 3. Inschrift wusste, sogar weitgehende 
Schlüsse aus dieser Meinung gezogen habe; damals glaubte ich 
allerdings , in P noch einige specifisch hebräische grammatische 
Formen zu erkennen, die sich in Wirklichkeit da nicht finden. Die 
Inschrift B entscheidet aber dafür, dass dies alles aramäisch ist. 
Sie ist von eben dem Fürsten wie P, hat zum grossen Theil ganz 
dieselben Redensarten und dieselben grammatischen Formen wie 
diese, allein durch die Beispiele des Stat. emph., der in H und P 
wenigstens nicht sicher belegt ist, giebt sie den Ausschlag für den 
aramäischen Character dieser Spi'ache; denn nichts ist so charac- 
teristisch für das Aramäische wie der angehängte Artikel. Da finden 
sich nämlich Np^N . Ninc („Winter"), t?n^:i , Nit-^ri („Sommer") und 
im PI. N''Db73 . Specifisch ai-amäisch ist auch die zweimal vor- 
kommende Form pn::-) (pb"). 

Wir haben hier also altaramäische Urkunden, obwohl darin den 
arabischen Lauten ö, o, Jb nicht in gewohnter Weise i , n, C, 
sondern, wie im Hebräischen und Assyrischen , v u: ^ entsprechen. 
Die Fälle sind >^) 

1. a) Die Demonstrativ- und Relativpronomina "|7, n:7 , ^7 
und 7 in 7): = •'7 -|- nTp und 7N :^ ^7 -f- "'N^). 

b) 7nN , 127 , r;n7 , 2-7 . 

2. 2"0-', "n^DN „Assyrien", -i'^::n „Ort", n^TN „Schuldopfer" (wie 
es scheint), ■'7:;2: „Knoblauch". Vielleicht auch i'vL'"!"^ H 27. 28, 
wenn es zu •«ü'^i L;^ gehört. Z":'^ H 4V 

3. Ni:^D B = \^h iä-ii*). 

Von diesen ist das 7 der (unter 1 a aufgeführten) Demon- 
strativ- und Relativformen auch aus andern . zum Theil bedeutend 
jüngeren aramäischen Documenten bekannt ; es liegt sogar noch 
gewissen Formen der Pehlevi- Schreibung zu Grunde. Das Mandäische 



1 1 S. llecherches Bibliques t'asc. l.'i, 7.-51 11'. (aus dor„Kovue des Etudes juives"). 

2) Einige unsichere lasse ich weg 3UJ"' steht zugleich für 3"il3in u. s. w 

i{) Die Erklärung von 7iS habe ich erst von Müller. Bei andern in diesem 
Aufsatz behandelten Wörtern war ich — und gewiss noch mancher mit mir — 
unabhängig auf dieselbe Deutung gekommen wie Müller. 

4) Ich könnte noch mehr sagen, aber xXfis eni ylawaq ßißaxev. 

1* 



100 ^öldele, Bemerk, zu den aratnäischen Inschriften von Sendschirli. 

zeigt ferner aucli sonst noch einige Beispiele von 7 für gemein- 
aramäisches ~ ^). 

Hierzu kommt nun noch als besonderer Fall die bisher nui* 
aus Np~N bekannte Vertretung des gewöhnlichen aramäischen v = 
^xi? durch p in p~N, Np~N, Npr: und dem von Müller gefundenen 
"pi-^ „findet Gefallen" {\^^ ^^)• Für anlautendes ^co scheint 
aber wieder der hebräische Sibilant zu stehn: wenigstens liegt es 
nahe ■'"lü ""criS H 30 als „feindliche Männer" zu fassen (,/:3, cfr. 

So fremdartig, wie sie uns zuerst vorkommen, sollten uns aber 
jene Zischlaute in aramäischen Inschriften gar nicht sein . denn 
wenigstens " und '^ finden sich so auch sonst. Alte aramäische 
Denkmäler aus Assyrien haben N\yb"C; „drei" CIS II , 2 (viJlji) ; 
irp-o „Sekel" eb. 13 f. 43 (JJÜ); vielleicht rCN „Frau" eb. 15 
(viiA.i!) und den Namen nirbr^ eb. 46 ^) ( .Äc) ; dazu kommt auf 

einem sehr alten geschnittenen Stein der Name "'mr; eb. 124, 
wie auch in der Bibel der König von Zoba heisst 2. Sam. 8, 3 u. s. w. 
Aber trotz alledem kann ich nicht mit Sachau annehmen, 
dass diese " , w , 2C und p dem alten Aramäisch überhaupt an- 
gehört und dass sich -, n, ::, r daraus erst später lautlich ent- 
wickelt hätten. Auf alle Fälle muss Sachau meinen , dass jene t, 
"w , j: , p doch je ein wenig anders ausgesprochen wurden als die 
ebenso geschriebenen Buchstaben, die in allen semitischen Sprachen 
ganz oder nahezu (, v. gegen c) dieselbe Aussprache behielten. Es 
ist ja undenkbar , dass , wenn die alten Aramäer gegenüber den 
arabischen Lauten ö und • nur den letzteren besessen hätten, ihre 
Nachkommen diesen wieder gespalten und genau dem Arabischen 
entsprechend bald ~, bald - hervorgebracht hätten. Und ebenso ist 
es mit den andern Buchstaben, von denen wir hier reden. Ferner 
wären die von Sachau angenommenen Lautübergänge auch an sich 
nicht sehr wahrscheinlich. Dass ein Laut, der wenigstens ungefähr 
unserm weichen s entspricht (t), zu d geworden sei, mag noch an- 
nehmbar sein : allein dass aus « *) ein t geworden sei , ist wenig 



1) Mand. Gramm. S. 43 f. 

2) Daher ist es bedenklich, hiermit die miindäische Vertretung von an- 
lautendem " durch pN zusammenzustellen, zumal diese auch bei ursprünglichem 
3« (= c.) vorkommt und dazu arbiträr ist (Mand. Gramm. S. 72). 

3) Wo das Facsimile nicht deutlich genug ist, verlasse ich mich auf die 
Transscription im CIS. Davon, dass auf dem einen Gewicht N'tUtiUJ steht, 
habe ich mich einst selbst auf dem Brit. Mus. überzeugt. 

4) Ich sehe durchaus keinen Grund, für altararaäisches und hebräisches 
'Cj eine andere Aussprache zu statuieren als die durch die gesammte jüdische 
wie christliche Ueberlioferung, sowie durch die lebenden aramäischen Dialecte 



Nöldeke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 101 

glaublich. Nun haben wir aber doch allen Grund , anzunehmen, 
dass in diesen Fällen das Altarabische in seinen J> , o und vielleicht 
auch Ji die ursprünglicheren Laute aufweist ; aus diesen konnten 
einerseits die gemein-aramäischen ", r, ::, andrerseits die hebräischen 
T, ■ü, 2; entstehn; bei ö und ö findet sich ja auch im Neuarabischen 
der üebergang sowohl zu ^ , c^j wie zu • , ^^ . Bei [yo (hehr. 1:) 
= aram. p und = aram. y ist mir allerdings das Lautverhältniss 
ganz unklar, aber die regelmässige Responsion spricht wieder da- 
gegen, dass p hier die Mittelstufe zwischen ijo und v war. 

Wir können also doch kaum die Annahme umgehn , dass die 
auffallenden Lauterscheinungen , die wir hier besprechen , nicht ur- 
sprünglich, sondern nur mundartlich waren. Während aller Wahr- 
scheinlichkeit nach im Aramäischen schon seit uralter Zeit den ö, o, Ji? 
Dentale entsprachen, haben einige Aramäer dafür doch die Zisch- 
laute wie die Hebräer und Assyrer, dazu p für r. Ob hier fremder 
Einfluss wirksam war, ob diese Aramäer vielleicht ursprünglich 
hebräisch (oder assyrisch ?) gesprochen hatten, das sind Fragen,' die 
wenigstens jetzt kaum noch discutiert werden können. Vermuthungen 
sind billig. 

Sachau meint, die Veränderung des ';ri in n sei etwa im 
6. Jahrhundert, die des t in n ungefähr zur Zeit Alexanders ein- 
getreten. Nun haben wir aber schon auf einem auch in Ninive 
gefundenen, also spätestens dem 7. Jahrhundert angehörigen Stein 
iTynnyb CIS II, 52^); da steckt also in einem Personennamen 
der Gottesname nicht in der hebräischen Form "nnu:"' , sondern in 
der echt aramäischen -inr = -inri" (sabäisch ^äXc). Es ist aber 
doch sehr unwahrscheinlich , dass man bei einer Göttin in dieser 
Weise eine erst ganz kürzlich entstandene Lautform verwerthet hätte. 
Wir kommen hier also mit dem n wenigstens bis in die Zeit der 
Sendschirli - Inschriften ^). Ferner haben wir T = ö in ^ny";" 
CIS 11, 77 aus dem 8. oder 7. Jahrhundert und in dem keil- 
schriftlichen Dad'idri, Schrader, KAT=^ 194. 201 ff.; der um die 
Mitte des 9. Jahrhunderts regierende König von Damascus heisst 
somit "nyiir;, nicht "iT^mn ^). Und wenn schon Gen. 45, 17 das 



bezeugte des deutschen scli, engl. sli. "«12 inuss zwar schon ursprünglich etwas 
anders geklungen haben, du es im Arabischen anders reHectiert wird, uiuss dem 
seh aber doch sehr ähnlich gewesen sein , da es sonst nicht durch dasselbe 
Zeichen ausgedrückt wäre. Allmühlich hat "»li aber im Aram. wie im Ilebr. 
ganz den Laut des O angenommen. 

1) S. Levy, Phon. Stud. 2 Nr. 12. 

2) Die Bedeutung des Namens IDI^N CIS II, 30 ist nicht klar genug, 
dass ich ihn hier zu verwerthen wagte. — Der babylonische Stein eb. iüS, auf 
dem ich immer noch nbpp73 lesen möchte, wird etwa aus dem 6. Jahi-hundert sein 

;j) Der Stein mit ■'"nrO'ZU: CIS II, 87 = Levy, Phon. Stud. 2 Nr. l.'i 



102 Nöldele, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 

aramäische Lehnwort 'yz: „beladen" mit c erscheint, so führt uns 
das auch in sehr fmhe Zeit hinauf, denn Lehnwörter zeigen ja grade 
meist ältere Lautverhältnisse der Sprache , aus der sie kommen ^). 
Darum dürfen wir auch wohl auf das entlehnte q-r Hiob 14, 20. 
15, 24 (sÄoL, arab. ^äi) Werth legen. 

Dass •'- . n:* noch in späteren Schriftstücken herrscht, die sonst 
die gewöhnlichen aramäischen Laute zeigen, ist sehr auffallend. Hier 
ist wohl eine Dialectmischrmg , wie sie ja in Schiiftspracheu nicht 
selten vorkommt. So steht auch in dem eingeschobenen A''ers Jer. 10, 
11 zwar ""i und n:~D, aber doch Np"ii« -). 

Uebrigens bietet die Sprache der Sendschiiii-Inschriften doch 
grade auch einige jüngere Lauterscheinungen. Ich will kein grosses 
Gewicht darauf legen, dass sie, nach der Orthographie zu urtheilen. 
die alten Diphthonge ai und au, welche das Edessenische, ja viel- 
fach noch die heutige Mundaii, des Tür 'Abdin beibehalten hat, in 
einfache Vocale auflöst. Aber zu beachten ist der Abfall des n 
beim Nomen in der Pl.-Endung i aus "i . (wie oft im Talmudi- 
schen und Mandäischen) : inbN , ■':::n u. s. w. ^) ; und beim Imperf., 
falls nicht alle diese Formen Optative sind, in i aus "p (wie meist 
im Hebräischen). Ferner die Erweichung des z. vor i: in NilT , die 
sich so in -^isir der Inschrift von Carpentras CIS II, 141 und 
mehrfach im Mandäischen findet'*), und die Umstellung ^"^b P 16 
= "'b;.^i, die wiederum auch im Mandäischen begegnet^). 

Dass sich diese der Blüthe des althebräischen Schriftthums 
gleichzeitigen Inschriften, auch abgesehen von den Zischlauten, sprach- 
lich, namentlich im Wortschatz , mehr mit dem A. T. berühren als 
die viel spätere christlich- und jüdisch-aramäische Litteratur, ist 
nicht zu verwundern ; aber die Uebereinstimmung geht allerdings 
weit. Vor allem ist da zu beachten ■'3:n, ":n ^ich" und ::,■ „auch" 



wird etwa dem ö. Jahrliundert angehören. — Für THNI^-D de Vogüc, Intailles 
arain. 15, Levy, Siegel ii. Gemmen Tab. 1, 9 , das bedeuten würde ,,der Herr 
hat gehalten" (cfr. "irT'TnN u. s. w.), scheint nach CIS II, 79 allerdings Tr!N~l7;~ 
gelesen werden zu müssen. 

1) Die regelrechte hebr. Form ^"22 Jes. 33, 20 in der Bedeutung von 
■yxJs; dazu vielleicht der Ortsname D'^iSySt. 

2) Auch im Syrischen finden wir noch einige Wörter aus andern aram. 
Dialecten (z. B. mit j statt \). Die Reihe, welche . = (ji3 statt ^ zeigt, 

trage icli allerdings Bedenken hierherzuziehen, obwohl .'^\. neben ^^( ("'"n"') 
= Jis-c kaum anders denn als Dialectform aufgelasst werden kann. 

3) Daneben freilich pl^^l pb72. 

4) Mand. Gramm. S. 39 f. Zu den dort aufgeführten kommt noch eine, 
allerdings entstellte, Form vo7i \ZZ> SR 1, 84, 1 = \*Ep (^2lO)- 

5) Mand. Gramm. S. 74. 



Nöldeke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 103 

(D3N1 P 5?); ferner ;-in „tödten" i); Nin „Zorn" (s. o. S. 98 Anm. 1); 
;e1 H 30 (das wenigstens wahrscheinlicher ist als cpn) ; "jn: auch 
im Perf. (wo die Aramäer sonst 2""' substituieren); "jb.-. H 21; nbs 
„Schwur": l:'::n „Schuldopfer" (?) ; -it „fremd" H 34. np"» und inp-^ 
stimmen zu -"np auf der Inschrift von Carpentras , wo auch "CN 
„Mann" vorkommt wie hier inN H 34. Dass bx ne auch altaramäisch 
ist, konnte man längst wissen. nTip , n^in , nn"»::"^ könnten mög- 
licherweise n-'p u. s. w. = NnTip bedeuten, so dass die Endung 
ganz uuhebräisch wäre; bei dem Schwanken der Orthographie ist 
diese Schreibung neben der wie Np"iN u. s. w. wenigstens denk- 
bar '^). So nahe es liegt, in i:t"inm P 4 ein t conversivum zu sehn, 
so ist das doch gegenüber den zahlreichen Perfectformen mit i (npi 
„und stand" u. s. w.) äusserst unwahrscheinlich. In diesen haben 
wir eine rein aramäische Construction. 

Echt aramäisch ist noch die intransitive Aussprache •"i-n „und 
ward reichlich getränkt", wie ich H 9 am Schluss mit Sicherheit 
lese, so auffallend daneben Nn'^i = ^^)N<jt/ ist; sodann ^n „Sohn"; 
nn „einer" P 4; B (an beiden Stellen im St. csti-., der im spätem 
Aram. kaum mehr vorkommt); D'ip „vor" P 23; nri:'?: P 28, T\y:£.iz 
B; hrs:^: P 10 „Mitte" 3); nq-id „thron" B. Auch nn%-T':, wie ich 
das letzte Wort H 12 glaube lesen zu dürfen („wird mir reichlich"), 
ist mehr aramäisch als hebräisch. Aramäisch ist auch die Redens- 
art -^2 TnN H 3—4 = „helfen". Mehr Gewicht hat mn P 2 und 
r-'in P 5, und besonders wichtig wird naD H 11, isb?: P 17, 
wenn Müller hier mit Recht den St. abs. von Abstracten auf m 
sieht. Das aramäische Wort n?: „Ort" ist wohl assyrischer Herkunft?*) 

Sehr merkwürdig ist, dass hier d ganz wie das arab. v_5 steht: 
ich hatte also am Ende Unrecht, als ich in dem Gebrauch dieser 
Partikel im Nabatäischen eine Entlehnung aus dem Arabischen sah ^). 
Die Praefigierung des cohortativen b vor das Impf, war uns bis 



1) nbTlp P 8 ist nicht sicher; wir hätten da die arab. Gestalt der Wurzel 
mit n, nicht die mit l2, das erst durch Einfluss des p oder durch Zusammen- 
fallen mit bUp ij-os „(Bäume) umhauen" entstanden sein mag. 

2) Beachte, dass auf den Ninivitischen Gewichten ^b73 und N!l3b''2 wechseln; 
da ist ersteres vielleicht auch T^'i'i2. 

3) Damit ist meine frühere Vcrmuthung, dass das Wort von neaos komme, 
widerlegt. 

4) Es findet sich auch CIS II, 31. 

0. 

5) In r|N s2>/ haben wir dann vielleicht die Zusammensetzung eines 

andern Wörtchens mit v_J . Die aram. Form mit d wird ursprünglicher sein 
als die liebräische mit ä. 



104 JS/öldeke, Bemerk, zu den aramäischen Inschriften von Sendschirli. 

jetzt auch aus dem Aram. so wenig bekannt wie aus dem Hebr.^) 
In nr-'i'p''- H 28 „und mögen ihn stellen" haben wir höchst wahr- 
scheinlich die Zusammenziehuug der Verbalform mit der Objects- 
partikel = nn"' T!:"'p' (hebr. -ms i'^ip-") ; derartiges finden wir erst 
in der Sprache des jerus. Talmud und im Samaritanischen wieder.-) 
Leider sind manche Formen noch ganz unklar. So möchte 
ich zwar glauben, dass i in tidn iro""! H 15. 21 («und stütze seine 
Glieder['?]'') und vielleicht noch einigen andern Wörtern das Suffix 
der 3. sg. m. in Verschmelzung mit der Pluralendung (also = 
auhi, hebr. i^^^ aus aihü) sei, aber das bedarf doch sehr der 
Bestätigung. Ob -b P 11; H 31 = sb „nicht" oder = lü in ibN 
ist , steht dahin ; mir ist letzteres wahrscheinlicher , aber vielleicht 

hat es mehr die Bedeutung von .1 d als die von J hav. 

Dass die Orthographie stark schwankt, erhellt namentlich daraus, 
dass ein König auf dem Monument, auf dem er selbst spricht, ein- 
mal 2w"i^n, einmal ar)"i3 geschrieben wird. Inlautende lange Vocale 
werden schon nicht selten durch Vocalbuchstaben ausgedrückt; da- 
gegen fehlt wieder manchmal die Bezeichnung der auslautenden 
Vocale, und ob da bei E N (^^D"^^) und ■', bei A ^? und ri nach festen 
Regeln stehn, ist noch unklar. Auch dieser Umstand erschwert 
sehr das Verständniss. 

Bei Monumenten einer Dynastie mit zum Theil unsemitischen 
Namen ^) in einem Lande , wo sicher auch fremde Völker gelebt 
haben ^), müssen wir auf unsemitische Ausdrücke gefasst sein. Ein 
solcher ist vielleicht n^N „Angehöriger, Verwandter", das kaum zu 
r.N „Bruder" zu stellen ist ^). Assyrische Wörter, die sich ja auf 
den aramäischen Documenten aus Ninive mehrfach finden , würden 
auf unsern Inschriften am wenigsten befremden. 

Ich benutze diese Gelegenheit, um auch meinerseits darauf hin- 
zuweisen, dass der Name des Königs Tiglathpilesar in P "^Dbcrbsn 
und in B -iD-^b^nb^n geschrieben wird, also ganz wie 2. Kge. 16, 7 



i 



1) Allerdings können daraus die Formen der 3. Pers. Impf, mit - und I 
entstanden sein, die aber keine modale Bedeutung haben. 

2) "Pl^n „er sah sie" Jer. Meg. .T, 1 (.73<1); "mpEN sam. Gen. 19, IG u. s.w. 

3) Der Name 172;e kommt nicht bloss als UarnuvriS bei den Karern 
vor, sondern, wie ich durch Six erfahre, auch in wenig abweichenden Formen 
bei dep Lykiern. b"ip wird doch wohl niemand im Ernst für die Semiten in 
Anspruch nehmen. 

4) Heute wohnen da Türken , Kurden und Armenier. Die semitische 
(arabische) Bevölkerung beginnt erst südlicher. 

b) Man müsste eine innere Erweiterung des Stamms annehmen wie bei 

. . 71V 

"nri in T\n'D aus in und der Jungen Bildung ^^^ „vereinigen", aber bei einem 
solchen Substantiv ist das weni«; wahrscheinlich. 



Nöldeke, Beinerh. zu den aramäischen Inschriften von Sendscliirli. 105 

-lobs nb:.4-n und fast ganz wie 2. Kge. 15, 29. 16, 10 -ioi<":)C nb:in 0- 
Man sieht hieraus , dass der von den Assyriologen Tuhulti-hahal- 
i-sarra umschriebene Name '^) in Wirklichkeit mit etwas andern 
Lauten ausgesprochen ward ■^). 

So viel auch in diesen Inschriften noch unsicher bleibt, so 
verbreiten sie doch in Verbindung mit der assyrischen Inschrift 
und mit der archäologischen Ausbeute ein ungeahntes Licht über 
Zustände des hohen Alterthums. Aber wir stehn hier noch ganz 
im Anfang der Erkenntniss ; weitere, reichere Aufschlüsse birgt der 
Boden. Warmer Dank gebührt dem Orient-Comite für das , was 
es uns bietet, aber wir dürfen doch nicht mit der Erklärung zu- 
rückhalten, dass es überaus bedauerlich wäre, wenn 
diese Ausgrabungen nicht bald energisch weiter- 
geführt würden. 



1) In der Chronik entstellt zu lOrbs nsbn 1, .5, 26 und TDN:':: Prs^P 
2, 28, 20. 

2) Schrader KAT-, 240 f., wo aber fiir den ersten Theil auch Tuhlat als 
möglich angenommen wird. 

3) So entspricht lOb^nN CIS II, 22 dem keilschriftlichen Arbai'lasirat ; 
h^'-\jZl2 eb. 20 dem Manulci Arbailu; bpT;"w[N] eb. 23 dem Istardurqali; 
n^src eb. G2 dem Paninahutemu ; Onn eb. 19 dem Hamhusu; t^Tin eb. .58 
dem Handuate. Solche Difterenzen waren wohl kaum auf Eigennamen be- 
schränkt. 

Strassburg i. E. 



106 



Einiges über den Imäm as-Säfi'i. 

Von 

M. J. de (xoeje. 

Es ist merkwürdig, dass trotz der vielen längeren oder kürzeren 
Biographien Säfi'i's doch selbst über die wichtigsten Epochen 
seines Lebens grosse Unsicherheit herrscht. Als er (kaum 54 Jahre 
alt) gestorben war , konnten seine intimsten Schüler und Freunde 
nicht genug erzählen, die anderen nicht genug hören, was alles der 
geliebte und bewunderte Meister gethan und gesagt hatte ; es bildete 
sich so ein grosses Material von Erzählungen, wobei natürlich Miss- 
verständnisse und Uebertreibungen mit unterliefen , ja manchmal 
reine Legenden sich ergaben. Aus diesem haben spätere Gelehrten 
eine Auswahl gemacht, die für officielle Geschichte gilt, in welche 
sich aber nicht wenig Irrthümer eingeschlichen haben. Der ver- 
dienstvolle Gelehrte , zu dessen fünfzigjährigem Professorjubiläum 
dieser Aufsatz eigentlich geschrieben wurde , hat in den Be- 
merkungen zu seinem auf diesen Auszügen beruhenden Leben des 
Imäm's auf einige dieser Irrthümer hingewiesen. Ich habe ge- 
meint, dass es ihm angenehm sein dürfte, über diese einige, wenn 
gleich leider noch ungenügende, Aufklärung zu erhalten. Dass ich 
dazu im Stande bin, verdanke ich zwei Sammlungen der ursprüng- 
lichen Erzählungen, welche die Leidener Bibliothek besitzt inMakrizi's 
Mokaffa und in Abu No'aim's Hiljat al-aulijä. 

Nawäwi und Andere sagen, dass Saf. nach Medlna zum Imäm 
Mälik gekommen sei, als er 13 J. alt war. Ich halte dies aus 
folgenden Gründen für unrichtig. In einer Erzählung von Rabi' 
(al-Morädl), Mokaffa S. 7, sagt S., dass er 17 J. in der Bädia 
bei den Hodail gelebt habe, mit ihnen ziehend und lagernd, 
ihre Sprache lernend und ihre Poesie und Wissenschaft sammelnd. 
Ahmed ihn Mohammed, Enkel der Tochter Säfi'i's, sagt, dass er 
von seinem Vater und (bez. oder) von seinem Oheim gehört habe, 
dass S. nach seiner eigenen Aussage 20 J. unter den Bedawi's ge- 
lebt hat (Mok. S. 16, Abu N. f. 120 v.). Er lernte so alle die 
Worte des Korans verstehen, mit Ausnahme von zwei, deren eines 

lPLavJ Kor. 91 , 10 war. An diese Angaben schliesst sich eine 
lange Erzählung, die ich hier wörtlich übersetze: S. sagt: ich be- 



de Goeje, Einiges über den Imäm a)<-Safi'i. 107 

schäftigte mich mit dem Sammeln von Gedichten und ging zu den 
Bedawi's, um von ihnen zu hören. Eines Tages ging ich aus IMekka 
ins Freie , indem ich ein Gedicht von Lebid recitirte , mich dabei 

mit der Peitsche gegen den Fuss (-lAäÜ ^^>>) schlagend, als 

mich ein Diener (&.x:^.<vi! ^^a Js.:^ ,) am Kleide zupfte und sagte : 

„Ein Mann von den Korais , und zwar von den Banü '1-Mottalib, 
sollte kein höheres Ziel in weltlichen und religiösen Dingen haben, 
als Schulmeister zu werden'? Was ist die Dichtkunst, o Mensch? 
wenn du sie mit allem Fleiss studirt und das Höchste darin erreicht 
hast, kannst du Lehrer werden und bleiben. Studire Fikh, dann 
wird Gott dich erheben und dir helfen." Diese Worte machten auf 
mich tiefen Eindruck. Ich kehrte nach Mekka zurück, hörte eine 
Zeit lang bei Sofjän ihn 'Ojaina, nach dessen Vortrag ich viel 
niederschrieb, dann folgte ich den Vorlesungen des Moslim ihn Hälid 
az-Zingi. Zuletzt ging ich zu Abu 'Abdallah Mälik ihn Anas. Ich 
schrieb seinen Mo watta ab und bat ihn dann, ihm das Buch vorlesen 
zu dürfen. „Nein, mein Sohn", war die Antwort, „bring einen Mann 
mit, der es mir vorliest, und du kannst hören." Er liess sich aber 
überreden und ich las ihm vor bis zum Buch der Sijar; da sagte 
er: „Mein Sohn, die Gebetsstunde ist da", und ich hörte auf. Dann 
sagte er : „Mein Sohn , studire den Fikh , Gott wird dich dadurch 
in diesem und im folgenden Leben erhöhen. Allein wisse , dass 
Wissenschaft und Schmutz sich nicht vertragen. Gott helfe dir 
und richte dich!" Ich ging nun zu Abu Mos'ab (Abu N. f. 110 r. 
ohne Abvi) ibn 'Abdallah und bat ihn, für mich ein Wort ein- 
zulegen bei einem reichen Verwandten von mir, einem Koraisiten, 
den ich ihm nannte, damit er mir etwas von seinem Geld gebe, 
da ich kein Brot hatte. Abu Mos'ab kam zurück und sagte : „Ich 
habe mit dem Mann über dich gesprochen. Er sagte erst: „Bittest 
■ du mich für einen Mann, der unser einer war und sich von uns ge- 
trennt hat?" Zuletzt gab er mir aber diese 100 Denare für dich.** 
— Den Rest dieser Erzählung gebe ich später. 

Im Mokaffa S. 7 findet sich eine parallele Erzählung, die 
mit der Mittheilung anfängt, dass as-Säfi'i 17 J. unter den Hodail 
gelebt habe. Der Mann, der ihm den Rath giebt, Fikh zu studiren, 
heisst hier „ein Mann von den Banü 'Oiniän von den Zobairiten." 
Dieser räth ihm, er solle zu Mälik gehen. „Ich borgte mir also 
einen M o w a 1 1 a von einem Mekkaner und lernte das Buch in neun 
Abenden auswendig. Dann ging ich zum Gouverneur von Mekka 
und bat ihn, mir ein Schreiben an den Gouverneur von Medina 
und ein zweites an Mälik ibn Anas mitzugeben." Der Gouverneur 
von Medina führt ihn bei Mälik ein, was nicht ganz leicht ist und 
umständlich erzählt wird. Mälik hat Gefallen an Säf., und dieser 
bleibt bei ihm bis zu seinem Tode (179). 

Eine dritte Erzählung (Mok. S. 16, 17) rührt von Mo-s'ab 



108 ^^ Goeje, Einiges über den Imäm ai-Safi'i. 

ibn "Abdallah az-Zobairi her; auch Nawäwi S. 58 f. hat sie. Nach 
dieser wendet sich Säf. , nachdem der Secretär von Mos'ab's 
Vater ihm den Rath gegeben hat , Fikh zu studireu , gleich an 
Moslim az-Zingi. Im Mokaffa geht voraus: „Säfi'i recitirte 
mir die Gedichte der Hodail aus seinem Gedächtniss — allein, 
sprach Mos'ab zu seinem Zuhörer, sage dies nicht den Traditions- 
leuten (v.i>jA:<\J5 J..P1) , denn die leiden das nicht. — Und Säfi'i 
brachte mit meinem Vater ganze Nächte zu im Gespräch , ohne 
dass sie schliefen." Diese Mittheilung lehrt uns, dass der Abu 
Mos'ab ibn 'Abdallah der ersten Erzählung kein Anderer ist als 
'Abdallah ibn Mos'ab, der Vater des Mos'ab, der früher zur Partei 
der 'Aliden gehört hatte, nachher amnestirt wurde und bei Mahdi 
und Rasid in Gunsten stand (Wüstenfeld , die Familie el-Zubeir, 
S. 44 f.). Auch Zobair ibn abi Bekr Bakkar erzählt (M o k. S. 33, 
47), dass sein Onkel Mo.s'ab ihm gesagt habe: „Die Gedichte der 
Hodail, ihre Schlachten und Tage , hat mir alle aus dem Gedächt- 
niss dictirt ein junger Koraisite , dessen Gleichen meine Augen 
nie geschaut haben, Namens Mohammed ibn Edris as-Säfi'i. Ich 
sagte dann zu ihm: „0 Abu 'Abdallah, wie weit könntest du 
mit deinem Verstand es in dem Fikh bringen." Er antwortete : 
,Das ist eben mein Zweck." Auch der Sohn der Tochter Säfi'i's 
erzählt: „Mein Vater sagte mir, dass S. 20 J. lang Arabisch und 
arabische Geschichte studirte. Wir befragten ihn darüber. Er ant- 
wortete : „Ich habe das nur gethan, um mich besser für den Fikh 
vorzubereiten." In jene Jahre muss auch fallen, was Mäzini erzählt 
(Mok. S. 47): ich hörte al-Asma'i erzählen „die Gedichte des Sanfarä 
habe ich bei as-Säfi'i in Mekka gelesen." Und 'Abdarrahmän, der 
Bruderssohn des Asma'i, erzählt: „Ich sagte zu meinem Onkel: bei 
wem hast du die Gedichte der Hodail gehört? Er sagte: bei einem 
Mann aus dem Hause des Mottalib, genannt Mohammed ibn Edris." 

Zuletzt muss noch die Ueberlieferung von Homaidi erwähnt 
werden (Mok. S. 20): Moslim ibn Hälid az-Zingi sagte zu Säfi'i: 
„Abu 'Abdallah, du kannst jetzt den Leuten Entscheidungen (Fetwa's) 
geben, du bist dazu im Stande." Er war damals noch nicht ganz 
20 J. alt. Diese Ueberlieferung findet sich auch bei al-Hatib al- 
Bagdädi, Hs. des Brit. Mus. Add. 23,319, f. 178 r. 

Aus all diesen Berichten geht unzweifelhaft hervor, dass S., 
als er nach Medina kam, in den zwanziger Jahren gewesen sein 
muss. Es ist, so viel ich weiss, auch nur eins, was für das Alter 
von 13 J. sprechen könnte. Unter seinen Lehrern wird genannt 
'Abdal'aziz ibn al-Mägisün, und da dieser schon 164 starb, muss 
man, wie Wüstenfeld S. 34, Anm. 2 betont, falls die Angabe richtig 
ist, die Ankunft des S. in Medina spätestens ins Jahr 163 setzen, 
als er 13 J. alt war. Die Angabe muss aber falsch sein, denn 
"Abdal'aziz starb in Bagdad , wo er wahrscheinlich schon längere 
Zeit gewohnt hatte. Der Halife Mahdi wohnte seinem Begräbniss 
bei. Es ist 'Abdal'aziz mit seinem Sohn "Abdalmelik verwechselt 



de Goeje, Einiges über den Jtiinm a.'^Säfi't. 109 

worden, mit dem S. in Medina zusammen war. Ibn Hallik. n. 387 
schreibt: „Man erzählt, dass, wenn S. und 'Abdalraelik zusammen 
disputirten , die Leute viele ihrer Worte nicht verstanden. Denn 
S. hatte sich bei den Ho^ail in der Bädia gebildet , 'Abdalmelik 
dagegen bei der Familie seiner Mutter, den Kelb der Bädia." Dazu 
kommt noch, dass es fest steht, dass b. bis Mälik's Tod 179 in 
Medina blieb und gleich nach seinem Tod als Beamter nach Jemen 
ging, wie wir jetzt sehen werden. 

Die Fortsetzung der ersten Erzählung ist (Mok. S. 12): Darauf 
sagte mir Abu Mos'ab : „Der Fürst der Gläubigen, Härüu ar-Rasld, 
Gott segne ihn, hat mir geschrieben, ich solle als Kädi nach Jemen 
gehen. Gehe mit mir, vielleicht wird Gott dir erstatten, was du 
von jenem Manne (dem reichen Verwandten) erwartet hattest, und 
mehr." Abu Mos'ab ging also als Kädl nach Jemen und ich mit 
ihm. Als wir dort angekommen waren und Sitzungen abgehalten 
hatten , schrieb Motarrif ibn Mäzin (vgl. Ibn Kot. S. 260) an den 
Fürst der Gläubigen : „Wenn der Fürst der Gläubigen Jemen in 
seiner Gewalt behalten will, muss er Mohammed ibn Edris aus dem 
Lande vertreiben." Zugleich mit mir nannte er einige Tälibi's.' 
Der Fürst der Gläubigen schrieb dann an Hammäd al-Berberi: 
,Nimm Mohammed ibn Edris gefangen , schlage ihn in Ketten und 
schicke ihn zu mir, so Gott will." Hammäd Hess mich demnach 
greifen und festhalten ; Abu Mos'ab konnte nichts für mich thun. 
Ich wurde also gefesselt zum Fürsten der Gläubigen geschickt, 
der damals in Rakka residirte. Ich wurde ihm vorgeführt und 
wieder weggebracht. Von jenen Denaren hatte ich noch fünfzig 
übrig. Damals war Mohammed ibn al- Hasan in Rakka. Ich 
spendete das Geld für eine Abschrift ihrer (d. h. der Hanafitischen) 
Bücher. 

Die zweite Erzählung bietet Folgendes (S. 8) : Ich wohnte dann 
zu Medina bis zum Tode des Mälik ibn Anas. Darauf ging ich nach 
Jemen, wo ich blieb und mir eine hohe Stellung erwarb. Es war 
da ein Gouverneur des Härün ar-Rasid, der ungerecht und tyi'annisch 
war. Mehr als einmal hatte ich ihm auf die Finger geklopft und 
ihn verhindert Uni'echt zu thun. Nun rührten sich in Jemen Si'iten 
(Parteigänger) von den 'Aliden. Da schrieb der Gouverneur des 
Härün an diesen: „Es rühren sich hier 'Alidische Parteigänger und 
ich fürchte, sie werden einen Aufstand machen. Hier ist aber ein Mann 
von den Söhnen des Säfi' ibn al-Mottalib , neben welchem weder 
Gebot noch Verbot möglich ist." Härün schrieb zurück: „Schicke 
jene Leute und schicke den Säfi'i mit ihnen." Ich wurde also mit 
diesen Leuten zusammeogekoppelt. — Sie werden dann vor den 
IJalifen gebi'acht und die 'Aliden werden enthauptet. — Darauf 
sagte Mohammed ibn al-Hasan (der als Richter gegenwärtig war): 
,0 Fürst der Gläubigen, dies ist der Mottalibi, lasst Euch nicht 
durch seine beredte Zunge überlisten, denn er versteht die Kunst." 
Ich sprach: „0 Fürst der Gläubigen, Ihr seid derjenige, der ruft, 



110 <^6 (jroeje, Einiges über den Imäm aS-Säfi'i. 

ich der dem Ruf gehorchende; Ihr habt die Macht, von mir zu 
verlangen was Ihr wollt, ich nicht, was ich von Euch wünsche; 
Fürst der Gläubigen, was sagt Ihr von zwei Männern, deren 
einer mich für seinen Bruder hält, während der andere mich als seinen 
Sclaven betrachtet, wer von den beiden soll mir lieber sein ?" Er 
sagte: ,Der dich als seinen Bruder hält." Da sagte ich: „0 Fürst 
der Gläubigen, Ihr seid die Nachkommen des 'Abbäs, wir die des 
Mottalib; Ihr betrachtet uns als Brüder, die Nachkommen 'Ali's 
dagegen betrachten uns als ihre Sclaven." Da änderte sich seine 
Stimmung; er setzte sich aufrecht u. s. w. Der Halife fragt S. 
nach seinen Kenntnissen , verlangt am Ende eine Busspredigt und 
beschenkt ihn mit einem Pferd und 50,000 (Dirhem), die S. aber 
gleich an das Hofpersonal vertheilt. Hartama ihn A'jan folgt ihm 
und will ihm 20,000 schenken, doch 8. sagt stolz: „Ich nehme 
keine Geschenke an von denen, die niedriger stehen als ich." Darauf 
schickte ich, sagt er, nach dem Secretär des Mohammed ihn al-Hasan, 
gab ihm 100 Denare und befahl ihm, für die Nacht Abschreiber 
zu sammeln. Diese schrieben dann in einer Nacht alle die Bücher 
des Mohammed für ihn ab. Dies ist grösstentheils Dichtung. Jeden- 
falls kann bei dieser Gelegenheit die lange Unterredung mit dem 
Halifen nicht stattgefunden haben. 

Anders lautet die Erzählung Mok. S. 5. Sie fängt an mit 
der Beschreibung der Armuth, die S. in seiner Jugend litt. Dann 
folgt: Eines Tages kam der Gouverneur von Jemen zu uns. Ein 
Koraisite schlug ihm vor, mich mitzunehmen. Meine Mutter hatte 
aber kein Geld, das sie mir geben konnte. Sie borgte also sechs- 
zehn Denare auf ihr Haus, mit welcher Summe ich mich zu der 
Reise mit dem Gouverneur ausrüstete. Als wir wohlbehalten an- 
gekommen waren, gab er mir ein Amt, und als ich dieses gut ver- 
waltete , gab er mir ein zweites dazu. Die Leute aus unserer 
Gegend , die nach Mekka zur 'Omra kamen , priesen mich. Nach 
einiger Zeit kam ich selbst nach Mekka und besuchte Ihn abl Jahjä 
(d. h. Ibrahim ihn Mohammed ihn abi Jahjä) , der meinen Gruss 
nicht erwiderte, sondern sagte : „Ihr thut so, und macht so" (d. h. 
er machte Vorwürfe). Darauf besuchte ich Sofjän ihn 'Ojaina, 
der mich freundlich empfing und sprach : „Wir haben von dir nur 
Gutes gehört, bleib fromm und halte fest an der Wissenschaft, so 
wird Gott dich erhöhen und dir helfen." Das machte einen besseren 
Eindruck auf mich als die kalten Worte des Ibn abi Jahjä. Ich wurde 
dann in Negrän angestellt. Daselbst wohnten Leute von den Banü 
'1-Härit und Clienten der Takif. Die Leute brachten viele Klagen 
vor mich. Ich versammelte sie und sagte: „Erwählt mir sieben 
Männer aus eurer Mitte, mit der Vollmacht, die Zeugen zeugniss- 
fähig zu erklären oder zu verwerfen." Diese sieben rief ich dann 
jedesmal zusammen, um nach ihrer Entscheidung das Zeugniss gelten 
zu lassen oder zurückzuweisen. So bereinigte ich alle Anklagen und 
schrieb und besiegelte die Urtheile. Man sah also, dass regelmässig 



de Gopje, Einiges über den. fmdm aS-Säfi'i. JH 

Recht gesprochen wurde. Da sagte man: ,Was sollen wir thun? 
Diese Sachen (Abu N. „diese Grundstücke und Besitzungen") , in 
welchen du gegen uns das Urtheil gesprochen hast, gehören nicht 
uns, sondern al-Mansür ihn al-Mahdi (dem Bruder des Halifen); 
wir sind nur die Verwalter." Da schrieb ich am Fuss der Acte: 
„Der und der hat bestätigt , dass die Sache , in welcher ich nach 
dieser Acte gegen ihn entschieden habe, nicht ihm, sondern al-Mansür 
ibn al-Mahdi gehört, während er nur Verwalter ist. Dem Mansür 
ihn al-Mahdi bleibt also das Recht, gegen die Entscheidung zu 
appelliren (Abu N. J^'£ ^/) oder ,Lsi Lo ^^äc^ (J.£ ^^lS.^^\ ^^j .j-azä/^ ). 

Als sie dies aber sahen, gingen sie nach Mekka und klagten über 
mich, und thaten das so lange, bis ich nach dem 'Irak geführt 
wurde. Da wurde mir gesagt: „Bleibe am Hofe." 

Abu No'aim f. 111 v. hat diese Erzählung auch, aber kürzer 
und mit wichtigen Varianten. 8. sagt hier: „Ein Onkel von mir 
wurde Kädl von Jemen und ich ging mit ihm. Als ich nun wieder 
nach Mekka kam, besuchte ich Moslim ibn Hälid az-Zingi, der aber 
meinen Gruss nicht erwiderte, sondern sagte : „Da kommt einer zu uns 
und wenn wir meinen , dass wir ihn zum tüchtigen Menschen ge- 
bildet haben, wird er verdorben." Darauf ging ich zu Sofjän ibn 
'Ojaina, der meinen Gruss erwiderte und sprach : „Ich habe erfahren, 
Abu 'Abdallah, was du gemacht hast und ich habe nichts als 
Gutes gehört, doch thue es nicht wieder." 

Abu N. f. 113 V. „Er blieb bei Mälik, bis dieser starb. Dann 
ging er nach Jemen. Es war da ein Härigi aufgestanden gegen 
Härün ar-Rasid. Säfi'i liess sich scharf über ihn aus. wendete sich 
ab von denjenigen , die ihn unterstützten und hielt diejenigen , die 
sich ihm nicht anschlössen, in Ehren. Der Härigi hörte, was 
S. über ihn gesagt hatte und liess ihn vor sich kommen, mit der 
Absicht ihn zu tödten. Als er ihn aber hatte reden hören und 
seine Vortrefflichkeit, seinen Edelsinn und seine Enthaltsamkeit 
kennen lernte , verzieh er ihm und bot ihm selbst das Kädi-Amt 
in Jemen an , was S. aber ausschlug. Härün schickte ein Heer 
gegen diesen Härigi-, er wurde ergriffen und nach der Residenz 
geführt, zugleich mit ihm aber auch S. Zusammen wurden sie vor 
Rasid gebracht und er befahl sie zu tödten. Da sprach S. : „0 
Beherrscher der Gläubigen ! Es wäre schön , wenn Ihr geruhtet, 
mich anzuhören und meine Bestrafung bis nach meiner Rede auf- 
zuschieben, um mich dann nach Gebühr entweder streng oder mild 
zu behandeln." Er sagte : „Sprich." Da setzte S. ihm die Sache 
auseinander und sprach so schön, dass Härün ihm das Leben schenkte. 
Nach dem Fihrist S. 209, welche Stelle Makrizi auch im Mokaffa 
giebt, ist der Härigi ein Mann aus der Familie des Abu Lahab, 
und dankt S. sein Leben der Fürbitte des Fadl ibn ar-Rabl'. 

Abu N. f. 114 V.: Als Abu 'Abdallah Mohammed ibn Edris 
aS-Säfi'i nach dem 'Irak gebracht worden war, wurde er des Nachts auf 



JJ9 de Goeje, Einiges üher den Imäm a.s-Säfi'i. 

einem ungesattelten Maulesel mit einem Tailesän bedeckt und mit 
gefesselten Füssen (in die Residenz) eingeführt. Er hatte nämlich 
zum Anhang des 'Abdallah ihn Hasan ihn Hasan gehört. Schon früh 
am Morgen des lO. Sa'bän des J. 184 kamen Abu Jüsuf, der Kadi 
'1-Kodät (Oberrichter) und Mohammed ibn al-Hasan, der die Criminal- 
sachen hatte, zu Härün ar-Ra^id, der gewohnt war, nach ihi-er 
Meinung zu handeln. — Dann folgt ein langer Bericht über das 
Verhör und die Vertheidigung Säfi'i's. Da aber Abu Jüsuf schon 
182 starb, kann die Einleitung nicht richtig sein. Da im Folgenden 
der Halife ihn als Abu Ja'küb anredet, könnte man vermuthen, 
dass Abu Jüsuf ein Schreibfehler sei für Jüsuf, d. h. den Sohn des 
Abu Jüsuf, der bis 192 lebte. Dieser war aber kein Kadi 'l-Kodät, 
und da es gegen die Etiquette war, dass der Halife die Leute mit 
der Kunja anredete, ist es ziemlich sicher, dass Abu Ja'küb ver- 
schrieben ist für Ja'küb. Die Erwähnung des 'Abdallah ibn Hasan 
ibn Hasan ist ein Anachronismus. Es könnte aber an die 'alidischen 
Parteigänger gedacht werden, die noch nach der Amnestie heimlich 
conspirirten. Gegen die Richtigkeit des Datums spricht jedoch einer- 
seits, dass Hammäd al-Berberi, der nach verschiedenen Beiüchten 
(s. auch Fihrist 1.1.) Säfi'i mit dem Rebellen nach Rakka schickte, 
erst 184 Gouverneur von Mekka und Jemen wurde (Tab. HI, 649, 15, 
Chron. Mekk. I, 397, H, 186), andererseits dass Rasid von Gumäda H 
ab das ganze Jahr in Bagdad zubrachte (Tab. HI, 649, 651). 

Es scheint in der That , dass S. sich in seiner Jugend der 
'alidischen Partei angeschlossen hat, dann aber aus derselben aus- 
geschieden ist ; so würden die Worte des reichen Verwandten, „er 
gehörte früher zu uns" ihre Erklärung finden. Er blieb aber schi'itisch 
gesinnt (vgl. Fihrist 1. 1.). und sagt selbst am Ende einer Erzäh- 
lung (Mok. S. 15, Abu N. f. 111 r.): ^ch war ein schi'itisch ge- 
sinnter Mann, aber mich rettete Gott durch Abu Mos'ab (Abu N. : 
Mos'ab) ibn 'Abdallah" ; auch mag er wohl im Anfang seiner amt- 
lichen Thätigkeit sich einiger Parteilichkeit schuldig gemacht haben. 
Dies würde dann erklären, warum Moslim az-Zingi (oder Ibn abi 
Jahjä) und Soijän ibn 'Ojaina ihn, der eine hart, der andere sanft 
zurechtweisen. Dass er in Negrän angestellt war, wird auch in der 
legendarischen Reise erzählt, und daselbst lesen wir, dass er Steuer- 
inspector (o'LäJv.*ÄJ! JLc) war, was richtig sein mag. 

Da in den Berichten kein Wort über die Barmakiden gesagt 
wird, wohl aber al-Fadl ibn ar-Rabi' und Hartama ibn A'jan 
in den Vordergrund treten, ist man geneigt, die Ankunft des S. 
in Rakka nicht vor 187 anzusetzen. Später geht es auch nicht, 
da Mohammed ibn al-Hasan , nachdem er als Kädi von Rakka ab- 
gesetzt war, nach Bagdad ging und 189 Rasid nach der Stadt Raj 
begleitete, in deren Nähe er starb (Tab. HI, 2521). Das erste Ver- 
hör bei Härün wird von Horaaidi so erzählt (M o k. S. 23) : „Als 
Hammäd al-Berberi S. gefangen genommen hatte, Hess der Halife 



de Goeje, Einiges über den Imäm aS-Säfi't. 1^3 

ihn und verscliiedene andere , Mann für Mann , vor sich kommen. 
Alle waren nackt, nur mit einer Hose bekleidet. Jedesmal wenn 
einer kam, sagte der Fürst der Gläubigen zu Fadl ibn ar-Rabi': 
Sage zu ihm: „Sprich". Fadl sagte es, der Mann redete und der 
Fürst sprach: „Schlage ihm den Kopf ab." Am Ende kam 8., 
auch nur mit einer Hose bekleidet. Er hatte des Nachts Durchfall 
gehabt, und stets, wenn er dies gehabt hatte, war seine Zunge süss. 
Als er nun redete, sprach er so schön, dass der Beherrscher der 
Gläubigen voll Bewunderung war und zu Fadl sagte : „Hast du je 
etwas desgleichen gehört? Lass es ihn nochmals sagen." S. that 
dies und fügte noch einiges hinzu. Unter anderem sagte er: „Gott 
segne den Fürsten der Gläubigen, wahrlich, es ist mir lieber, auf 
der Seite derjenigen zu stehen , die mich zu den Ihrigen rechnen, 
als deren, die mich als ihren Sclaven betrachten." 

S. hatte also theils durch seine Beredsamkeit, theils durch die 
Fürsprache des Fadl ibn ar-Rabi' sein Leben gerettet, aber er war 
noch nicht amnestirt und durfte die Residenz nicht verlassen. 
Mohammed ibn al-Hasan aber, lesen wir bei Abu N. f. 113 v., Hess 
ihn frei umhergehen und gewährte ihm selbst einige Tage ein Unter- 
kommen. Da bat ihn S. , ihm einige seiner Bücher zu leihen. 
Mohammed zögerte, diesem Wunsche zu willfahren. Nun schrieb 
ihm S. einige Verse, die Mas'üdi VIII, 66 uns bewahrt hat (theil- 
weise auch Ibn Hallik. n. 578) und die so beginnen: „0 sage dem- 
jenigen, dessengleichen kein Auge je gesehen hat", und schliessen : 
„die Wissenschaft verbietet den Ihrigen, sie den Ihrigen vorzuenthalten. 
Vielleicht wird er sie schenken, ja vielleicht" (im Mok. S. 15 
sind die Rollen ganz falsch umgekehrt). Da schickte Mohammed 
ihm die verlangten Bücher (seine und die des Abu Hanifa sagt Abu 
N.) für drei Tage. S. aber, der noch fünfzig bis sechzig Denare be- 
sass, bezahlte damit einige Schreiber, die ihm in dieser Frist alles 
abschrieben, was er wünschte (Abu N. und auch Mok. S. 13, 16). 
„Ich befand mich aber", sagt 8. (Mok. S. 13), „in Kummer und 
Sorge; ich war unruhig und schlaflos wegen des Zornes des Be- 
henschers der Gläubigen und wegen Mangels an Nahrung, da ich 
keinen Heller übrig hatte." Mohammed ibn al-Hasan hatte jedoch 
Gefallen an ihm gefunden. Er schenkte ihm erst fünfzig Dirhem, 
später fünfzig Denare , bat ihn , sich nicht zu geniren , sondern sie 
anzunehmen und lud ihn ein, bei ihm zu bleiben. S. folgte dann 
fleissig Mohammed's Vorlesungen und disputirte mit dessen Schülern 
(M k. S. 6) und in Folge davon, doch nur auf dessen ausdrückliches 
Verlangen (Abu N. f. 111 v.) mit Mohammed selbst. 

Makrizi (S. 14 f.) und Abu N. (f.' 110 v. f.) erzählen, dass bei 
einer dieser Disputationen ein Mann hinter 8. 's Rücken alles auf- 
zeichnete. Dies wurde dann dem H;'irün ar-Rasid vorgelesen , der 
daran so viel Gefallen fand, dass er 8. begnadigte und ihm fünf- 
hundert (M k. : tausend) Denare gab-. Hartama ibn A'jan brachte 
ihm die frohe Nachricht und gab ihm seinerseits noch fünfhundert 
Bd. XLVII, 8 



114 ^ß Goeje, Einiges über den Imäm aS-Säfi'i. 

(Mok. neunhundertfünfzig) dazu. „Es war das erste Mal in meinem 
Leben", sagte S. später, „dass ich tausend Denare (Mok. eine so 
grosse Summe) besass." Nach einer Ueberlieferung Mok. S. 24 
soll er eines Abends plötzlich durch ar-Rabi' geholt und zum Halifen 
geführt worden sein, der ihn eine Weile betrachtete und dann sprach : 
„0 Mohammed, wir haben dich in Angst vei'setzt, aber du kannst 
ruhig heimkehren , und du , Eabi', gieb ihm einen Beutel Dirhem 
mit." Da Rabi' schon im J. 169 starb, muss entweder al-Fadl ihn 
ar-Rabi' gelesen werden , oder die Erzählung ist reine Dichtung. 
Aus dem Geldgeschenk des Rasid hat die Legende 5000 bis 10,000, 
ja sogar bis 50,000 gemacht, die sie S. gleich verschenken lässt. 

Es ist ganz unsicher, ob S. nachher noch in Gegenwart des 
Halifen wissenschaftliche Disputationen mit Mohammed ihn al- 
Hasan gehabt hat. Die Legende weiss zwar davon viel zu erzählen. 
Er soll dabei auch wohl gesiegt haben, einmal selbst am Ende es 
für nöthig befunden haben, beim Halifen ein gutes Wort für 
Mohammed einzulegen (Mok. S. 11 unten, vgl. Abu N. f. 114 v.). 
Da sagte Mohammed beim Scheiden: „Du^ hast es gethan, Abu 
'Abdallah." Allein wir lesen M o k. S. 2 : S. erzählte : ich war zu 
Rakka bei Mohammed ihn al-Hasan und wurde krank, so dass man 
mich besuchte. Als ich anfing zu genesen, streckte ich meine Hand 
nach einigen Büchern aus , die am Kopfende lagen und nahm zu- 
fällig Mälik's Buch über den Salat, in welchem ich den Abschnitt 
über die Finsternisse las. Darauf ging ich zur Moschee, wo Moham- 
med ihn al-Hasan sass und sagte : „Ich möchte mit dir über die 
Finsternisse sprechen, allein du musst nicht ungeduldig und leiden- 
schaftlich werden." Da sagte er: „Du kennst meine Meinung und 
Lehi'e ; was aber die Bedingung betrifft, dass ich nicht heftig werden 
soll, so kann ich das nicht versprechen; es wird dir aber nicht 
schaden." Als ich ihn nun in die Enge trieb, wurde er verstimmt 
und als ich ihm zwei Ueberlieferungen vorhielt, die eine von 'Aisa, 
die andere von Ibn 'Abbäs, sagte er — es standen aber viele Leute 
um uns — : „Hast du mir nichts zu bringen als die Zeugnisse 
einer Frau und eines Knaben '?" Da sagte ich : „Es sollte hier 
nur ein Anderer als ich sitzen", und ging böse weg. Die Sache 
wurde dem Beherrscher der Gläubigen mitgetheilt; der sagte: „Ich 
weiss, dass Gott dieses Volk nicht lassen wird, ohne ihm einen 
Koraisiten zu senden, der es vom Irrthum zurückbringt." (Un- 
gefähr ebenso bei al-Hatib f. 176 v.) Ich aber ging nach Hause 
und sagte zu meinem Burschen: „Sattle die Kamele und nimm die 
Nacht als Reitthier." Dann ging ich nach Aegypten. 

Aus dieser Erzählung folgt, dass S. , wie Wüstenfeld richtig 
sagt, „die Zeit noch nicht für gekommen hielt, um fester aufzu- 
treten." Mit anderen Worten : er wagte es nicht, gegenüber Moham- 
med ibn al-Hasan die Stelle eines Gegners einzunehmen und konnte 
sich auch nicht länger als sein Schüler benehmen. Die bescheidene 
Weise, in der er nach dieser wahrscheinlich authentischen Erzäh- 



de Goeje, Einiges über den Imäm aS-Säfi'i. Wh 

lung noch am Tage vor seiner Abreise Mohammed anredet, macht 
die Glaubwürdigkeit der langen Disputationen vor dem Halifen 
sehr verdächtig. 

Er ging darauf, etwa im J. 188, über Harrän und Syrien nach 
Aegypten. In Harrän hatte er nach M o k. S. 2 die Begegnung mit 
dem Barbier, dem er fünfzig Denare gab. Diese Erzählung kommt 
in verschiedenen Formen vor. Einige sagen (Wüstenfeld S. 40), er 
habe sich gleich nach dem Geldgeschenk des Halifen in Rakka 
frisiren lassen und dann so fürstlich bezahlt. Sehr verbreitet ist 
auch, dass der Barbier ihn, als er nach Sorra-man-rä kam, (das 
nota bene erst im J. 220 gebaut ist) abwies, da er zu lumpig 
gekleidet war. S. befahl aus Aerger seinem Diener, dem Mann 
zehn Denare zu geben und machte dazu ein passendes Gedicht. 
Die legendarische Reise^S.'s hat am Ende das Vernünftigste. „Ich 
kam", erzählt daselbst S., „an einem Freitag nach Harrän und be- 
gab mich, der Uebei'lieferungen über die Vortrefflichkeit der Waschung 
eingedenk, zum Badehaus. Da sah ich, dass mein Haar des Barbiers 
bedürfe und rief ihn herbei. Er fing an ; doch hatte er eben erst 
ein wenig abgeschnitten, als einige voi'nehme Herren aus der Stadt 
eintraten ; sogleich liess er mich stehen , half ihnen und kehrte 
erst zu mir zurück, als aUe fertig waren. Als ich dann aus dem 
Bade schied , gab ich ihm alle Denare , die ich hatte und sagte : 
„Nimm dieses Geld, und wenn wieder ein Fremder kommt, so ver- 
achte ihn nicht." Da stand er ganz verwundert da. 

Nach Abu N. f. 113 v. blieb S. eine Zeit lang in Syrien. Auch 
soll er sich in Jerusalem aufgehalten haben (M o k. S. 3). In dieser 
Zeit schrieb er einige Bedenken gegen die Lehren des Abu Hanifa 
und auch, doch nicht ohne Zaudern, gegen die des Mälik. Als er 
nach Aegypten kam, wurde er anfangs als Schüler Mälik's sehr 
freundlich aufgenommen ; dies änderte sich jedoch, als er Abweichen- 
des von Mälik's Lehre verkündigte. Es kam sogar dahin, dass der 
Gouverneur von Aegypten sich mit der Sache befassen musste. Vor 
diesem wusste jedoch S. seinen Standpunkt so gut zu vertheidigen, 
dass er autorisirt wurde, in der Moschee „Sitzungen" zu halten und 
selbst freien Zugang zum Palast erhielt. Dies kann alles historisch 
sein. Es folgt dann aber in dieser Erzählung, dass S.'s Ansehen 
noch täglich zunahm, als den Gelehrten eine Anfrage von Seiten 
ar-Rasid's vorgelegt wurde, zu deren Beantwortung er die Leute 
einlud. Die anderen Fakih's bejahten die Frage mit oder gegen 
ihren Willen; S. jedoch erklärte, dass die Bejahung derselben 
der Sunna widerspreche. Er ward darauf, auf Härün's Befehl, 
gefesselt nach der Residenz geführt, wo er mit Mohammed ihn 
al-Hasan und Bisr al-Marlsi lange Disputationen hielt, in welchen 
er Sieger blieb; hierauf erhielt er vom Halifen die bekannten 
50,000 Dirhem geschenkt. Dies kann schon deshalb nicht richtig 
sein, da Mohammed ihn al-Hasan im J. 189 fern von Bagdad 
starb , und da Bisr den S. das erste Mal in Mekka hörte und 



1 1 (3 de Goeje, Einiges über den Imätn aS-Säfi'i. 

voll Bewunderung für ihn zurückkehrte, wie Mok. S. 35, 36 
zu lesen ist. Als S. nach Bagdad kam, das erste Mal im J. 195, 
und daselbst so vielen Anklang fand, dass selbst Bisr's Schüler zu 
ihm überliefen, nahm Bisr sein Lob zurück und sagte, dass S. sich 
geändert habe (so auch al-Hatib f. 178 v. , 180 r. und v.). Man 
kann auch nicht annehmen , dass der Gnind der Erzählung wahr, 
und nui- Mämün füi' Härün, und an die Stelle des Mohammed ihn 
al-Hasan irgend ein Anderer zu setzen sei. Wüstenfeld hat S. 37 
die Frage gestellt, ob nicht vielleicht S. im J. 198 nach Bagdad 
gekommen sei „in Folge einer Aufforderimg des Halifen al-Mämün, 
um mit dem Hanafiten Bisr ihn Gijät al-Marisi zu disputiren, welcher 
den Streit über die Lehre von der Erschaffung des Korans wieder 
angefacht hatte." Mämün kam aber erst im J. 204 aus Horäsän 
nach Bagdad und für solche Disputationen war damals die Zeit 
viel zu unruhig. 

Daran knüpft sich nun aber direct die Frage über die Zeit, wann 
S. das zweite Mal nach Aegypten gekommen ist. Wüstenfeld sagt 
mit Recht, dass man die Richtigkeit der Angabe bei Abu'l-Mahäsin I, 
569 kaimi bezweifeln könne. Dieser sagt, dass der im J. 198 zum 
Statthalter von Aegypten ernannte 'Abbäs ihn Müsä (die Stelle war 
ihm schon 194 versprochen, Tab. III, 779, 7; er selbst war Emir 
al-Hagg in den Jahren 196, 197 und 198) seinen Sohn 'Abdallah 
vorausschickte mit einem Beamten Namens^ al-Hasan ihn 'Obaid 
und Mohammed ihn Edris d. h. dem Imäm as-Säfi'i. Diese erreichten 
Misr am 28. Sawwäl 198. Der Bericht wird in der Hauptsache 
bestätigt durch eine Stelle im Mokaffa S. 3: „Abu Sa'id 'Ab- 
darrahmän ibn Jünus sagt: er kam nach Misr mit 'Abdallah ihn 
al-'Abbäs ibn Müsä al-Häsimi im Jahre 199 und blieb in Misr, wo 
er seine Fikh-Büeher vortrug." Es ist aber zugleich ziemhch sicher, 
dass S. das zweite Mal aus Mekka nach Aegypten kam und zwar 
in Gesellschaft seines Freundes al-Homaidi. Makrizi sagt ausdrück- 
lich S. 2 : „S. kam zwei Mal nach AegyiDten , das erste Mal über 
Syrien zur Zeit des Härän ar-Rasid, das zweite Mal aus Mekka in 
Gesellschaft des Homaidi." Dies findet sich auch in der Biographie 
des Homaidi (Wüstenfeld S. 62 und Sobki, Tabakät). Ferner setzen, 
wie Wüstenfeld bemerkt, die Biographen die Ankunft des S. in 
Misr in das Ende des Jahres 199 oder in den Anfang des J. 200 
(Fihrist 209, 21), und wird die Dauer seines Aufenthaltes in 
Aegypten auf 4 Jahre geschätzt (er starb 204). Makrizi hat S. 43 f.: 
Bahr ibn Nasr al-Hauläui (Chaukäni Wüstenf. S. 72 ist ein Schreib- 
fehler) sagt: S. kam aus dem Higäz und lebte 4 Jahre in Misr. 
In diesen 4 Jahren schrieb er alle die Bücher. Er hatte aus dem 
Higäz die Bücher des Ibn 'Ojaina mitgenommen u. s. w. Vielleicht 
sind beide Berichte wahr. 'Abdallah ibn al-'Abbäs konnte sich nur 
ein paar Monate behaupten , und es ist nicht unmöglich , dass 8. 
der Gefahr und den Unruhen ausweichend, nach Mekka gereist ist. 
um Ende 199 oder Anfang 200 zurückzukehren. Al-Mozani bei 



de Goeje, Einiges über den Imäm as-Sdfi'i. 117 

Makrizi S. 58 spricht von mehreren Reisen S.'s nach Aegypten 
(xi^A ..Ai njUJ^s (jii*J J.). Bei einer dieser soll er die Verse 

recitirt haben: „Meine Seele schmachtet nach Misr, doch ehe ich 
es erreichen kann , habe ich ein Wüstenland zu durchreisen. Und 
bei Gott, ich weiss nicht, ob ich da Sieg und Reichthum finden 
soll, oder ob meiner mein Grab da harret." Rabi' al-Morädi be- 
merkt zu diesen Worten : „Und bei Gott , in kurzer Frist fand er 
beide." Die Verse werden auch von al-Hatib f. 181 r. und im 
'Ikd (I, 309) dem S. zugeschrieben, Ibn al-Fakih 56, 2 nennt als 
ihren Dichter den Abu Nowiis. 

Leiden, November 1892. 



118 



Griecliisches und Römisches im Talmud. 

Von 

Heinrich Lewv. 



Die wunderlichsten Erklärungen verlauten über die mehrfach 
vorkommende Schwurformel ■'"■i-n Nsa oder i?2Tn"! id:i : „beim Altar 
Roms", „Eure römische Liebden", „Jovis", „beim Kapitol Roms", 
„Cupido, der Liebesgott der Römer" (vgl. J. Levy, Neuhebr. u. chald. 
Wörterbuch üb. d. Talmudim u. Midraschim I, 351; Perles in 
Monatsschr. f. Gesch. u. Wiss. d. Judenth. XIX, 426; Aruch ed. 
Kohut s. V.). Derartige Schwüre giebt es nicht. 

Ich lese •'7:111 xn:; oder i73Tn N^is (vgl. Levy I, 299; 301) 
d. h. „bei dem Gad Roms". Ueber Gad-Tyehe vgl. Mordtmann, 
ZDMG. XXXI, 99 ff. üeber die Tyche Roms vgl. Preller, Rom. 
Myth.^ II, 353 ff. Ueber den Schwur bei der Tyche des Kaisei's 
vgl. ebenda 203. Dazu Röscher, Ausf. Lex. d. griech. u. röm. 
Myth. I, 1523 ff. Baethgen, Beitr. z. semit. Religionsgesch. 77: 
„Den üebergang zu der Hypostasirung des Wortes ~5 zeigen Aus- 
drucksweisen wie „ich schwöre beim Glück (üIj) des Königs", 
s. P. Smith s. V." Verwechselung mit ütj „Flügel" und NSi „Stein- 
haufe" (Levy I, 351). 

Wenn es im jerusalemischen Talmud 'Aboda zara III, 42 d heisst: 
„die ■i";i:r Roms war darauf abgebildet" (Levy II, 154: „die Herr- 
lichkeit [rifiij] d. h. der Götze"; Aruch ed. Kohut s. v. : „Themis"), 
so möchte ich vorschlagen entsprechend hier zu lesen ^72i-n ■'2"':3 
d. h. die Tyche Roms. 

IL 

Im Talmud findet sich mehrfach (Tosefta Nazir IV; Nedarim 9 b; 
Nazir 4b; jerus. Nazir I, 36 d; Sifre Naso § 22; Numeri rabba 
sct. 10) folgende Erzählung. „Simon der Gerechte sagte: In meinem 
Leben habe ich nur ein mal das Schuldopfer eines Nazir gegessen. 
Einst kam zu mir ein Mann aus dem Süden. Ich sah ihn an , er 
war roth und schön von Augen und herrlich von Aussehen und 
seine Locken hingen geordnet (in Flechten) an ihm herab. Ich 
fragte ihn : Was ist dir eingefallen , dieses schöne Haar zu ver- 



Leicy, Griechisches und Römisches im Talmud. W^ 

derben ? Er erzählte mir : Ich war Hirt in meiner Stadt und ging 
einmal, den Krug an der Quelle zu füllen. Da sah ich den Wider- 
schein von mir im Wasser und der böse Trieb bemächtigte sich 
meiner und wollte mich aus der Welt vertilgen (ins Verderben 
stürzen). Ich sprach zu ihm: Du Bösewicht, was brüstest du dich 
mit einer Sache, die nicht dein ist, die in Zukunft Staub, Wurm 
und Moder sein wird ! Ich gelobe, dich für den Himmel zu scheeren. 
— Ich neigte mein Haupt und küsste ihn und sprach zu ihm : 
Deinesgleichen , die den Willen des HexTn thun , möge es viele in 
Israel geben! An dir erfüllt sich das Wort der Schrift (4. Mose 
VI, 2) : Ein Mann oder ein Weib , wenn sie ein ausserordentliches 
Gelübde thun." 

Simon der Gerechte [der Abot I, 2 als einer der Letzten der 
Grossen Versammlung angeführt wird] lebte im 3. Jahrhundert 
V. Chr. (seine Joma 69 a überlieferte Gesandtschaft an Alexander d. Gr. 
ist ein Anachronismus) , also in der Blüthezeit des Hellenismus. 
Die Erzählung ist ein jüdisches Gegenstück zu der bekannten 
griechischen Narkissos-Sage, wie sie Ovid Metamorph. III, 407 ff. 
giebt. Während nämlich Narkissos durch die Liebe zu seinem 
Spiegelbilde elend zu Grunde geht, bezwingt der jüdische Jüngling 
die Leidenschaft in dem Gedanken an Gott. 

Mül hausen (Elsass). 



120 



lieber die Kävyamälä. 

Von 

A. Weber. 

Kävyamälä näma nänävidha präciua kävya nätaka campü 
bhäna prahasana chando 'lamkärädisähityagranthänäm saingrahah ; 
Jayapura mahäräjägritena panditaVrajalälasünunä panditaDur- 
gäprasädena M u m b äpraväsinä Parabopähva - Pändurali- 
gätmaja-KäQinä tha^armanä ca sam^odhitä; — Mumbayyäm 
Nirnayasägaray anträlaye. Nros. 1 — 84. 1886 — 1892. 8**. 
(einzelnes Heft 10 änä, der Jahrgang 6 Rupees = 12 Mark). 

Neben den grossen officiellen Text-Publicationen der Bibliotheca 
Indica in Calcutta, der Bombay-Sanscrit-Series, und der Benares- 
Sanscrit - Series (die beiläufig seit Thibaut's Uebersiedlung nach 
AUahabad ins Stocken gerathen zu sein scheint) wird seit 1886 in 
der Nirnayasägara - Press in Bombay ein gleichartiges privates 
Unternehmen durch die beiden Pandit D u r g ä p r a s ä d a in Jeypur 
und Kä9inätha in Bombay publicirt, eine Monatsschrift nämlich, 
welche, in Heften zu 100 Seiten, speciell der poetisch- rhe- 
torischen Literatur gewidmet ist, und in den vorliegenden 
7 Jahrgängen bereits ganz Ausgezeichnetes geleistet hat. 

Der Hauptherausgeber , Pandit Durgäprasäda , dem wir u. A. 
auch eine Ausgabe des hochbedeutsamen kamasütra des Vätsyä- 
yana, mit dem Commentar des Ya9odhara, verdanken (Jeypur, 
1891), ist leider, wie aus dem Nekrologe in No. 77 hervorgeht, 
am 18. Mai 1892 an der Cholera verstorben, und da ihm bald 
darauf auch sein Verleger folgte (s. ebendaselbst) , so erschien die 
Weiterführung der Kävyamälä schwer bedroht, doch scheint diese 
Gefahr glücklich abgewendet zu sein, was wir nur mit Freude be- 
giTissen können. 

Denn wenn auch bei der Auswahl des Gegebenen nicht immer 
der innere Werth , sondern vielfach die äussere Geltung des 
betreffenden Textstückes massgebend gewesen ist, müssen doch 
theils gerade hierbei unsere europäischen Anschauungen überhaupt 
zunächst zurücktreten, theils haben wir auch wirklich Minderwerthiges 
doch dankbar entgegenzunehmen , wenn es eben nur in irgend 



Webe?', TJeher die Kävyamäld. 121 

welcher Beziehung ob auch vielleicht nicht literarische , so doch 
culturelle Bedeutung hat. Und neben einigen dgl. Stücken, die 
wir , nach unsei'er Auffassung, etwa entbehren könnten , stehen 
jedenfalls in weit überwiegender Zahl sehr viele hochwichtige 
Texte, und zwar fast durchweg neue, bisher entweder gar nicht, 
oder nur theilweise bekannte, oder wenn auch selbst bereits bekannt 
so doch hier mit einem vollständigen Commentar ausgestattete. 

Und dazu tritt die durchaus sorgfältige Art der Publication. 
Zwar von einer streng philologischen Bearbeitung nach europä- 
ischer Weise, einem apparatus criticus u. dgl. , ist nicht die Rede, 
obschon gelegentlich, wenn auch nur sporadisch, Varianten mit- 
getheilt werden. Auch ist der Text hie und da, wo er etwa nur 
auf einer, vielleicht corrupten Handschrift beruht, mangelhaft. 
Besser indessen wir erhalten einen Text, sei er auch nur unvoll- 
kommen und fragmentarisch überliefert, als wir erhalten ihn gar 
nicht. Und auch in solchen Fällen bekommen wir durch die dabei 
gemachten Angaben den Eindruck , dass die Herausgeber gethan 
haben , was sie thun konnten , um einen richtigen, resp. lesbaren 
Text herzustellen. Sie haben sich nach letzter Richtung hin über- 
haupt redlich Mühe gegeben ; die Correctur ist sauber durch- 
geführt, und der europäische Einfiuss zeigt sich bei grösseren Werken 
z. B. auch durch Beigabe von Einleitungen über den Autor, seine 
Lebensverhältnisse und seine Werke, sowie durch Beigabe von 
Vers- Verzeichnissen, Inhaltsangaben, Druckfehlerlisten etc. Besondere 
Anerkennung verdient noch die mehrfache Beigabe vollständiger 
bhäshya, tikä, tippani, oder wie sonst der betreffende Commentar 
heissen mag. Vielfach ist auch, wo solche fehlen, durch kurze Noten 
für die Erklärung dunkler Ausdrücke gesorgt. Kurz, es zeigt sich 
überall eine sichere, leitende Hand. 

Die äussere Einrichtung der K ä v y a m ä 1 ä ist eine höchst 
eigenthümliche , in sehr praktischer Weise zugleich die Aufgabe 
einer Zeitschrift und einer Publication selbständiger Texte in sich ver- 
einend. Einestheils nämlich enthält sie fortlaufend paginirte Gruppen 
kleinerer Texte, die in den vorliegenden Nros. als neun „Parts" zu- 
sammengefasst sind; anderntheils enthält jede Nro. mehrere selbst- 
ständig paginirte einzelne Texte, von grossem oder kleinem 
Umfang (von 15 bis zu 708 pagg.), resp. von grösserer Bedeutung 
des Inhalts , und zwar hat ein jedes dgl. Stück sein besonderes 
Titelblatt. Das Gefüge der einzelnen Nros. geht dadurch freilich, 
beim Einbinden , völlig verloren , und es hat eine gewisse 
Schwierigkeit , dieselben dabei in ihre einzelnen Bestandtheile zu 
zerlegen. Auch liegt ja bei dem Zusammenfassen so ver- 
schiedentlicher Bestandtheile Ni-. für Nr. die Gefahr von Confusion, 
durch falsche Paginirung, falsches Einheften u. dgl. sehr nahe. 
In unserem Exemplar ist jedoch all dgl. glücklich vermieden (bis auf 
einige doppelte Titelblätter, wofür dann natürlich einige andei'e 
Titelblätter fehlen). 



122 Weber, Ueber die Kävyamäla. 

Um völlig klar zu machen, wie sich dieses Arrangement praktisch 
gestaltet, gebe ich hier den Inhalt der Nr. 77 an. Voran stehen, mit 
TraueiTand eiugefasst, die Nekrologe D urgäp rasäda's (p. 8) und 
Jävaji Dädäji Candhari's (p. 12) je mit einem Porträt au 
der Spitze. Danach folgen : Avatärakavi's i9varaQatakam 
(p. 33-40 in Part IX), und in selbständiger Zählung: Veilka- 
te9a's (jriniväsaviJäsakävj'am (p. 73-80), Purushottama's vishnu- 
bhaktikalpalatä (p. 33-40), Krishnänanda's sahridayänandam (p. 
33-40), Viranandin's Citraprabhacaritam (p. 129-136), Ama- 
racandra's bälaBhäratam (p. 33-40), Pravarasena's setu- 
bandham mit dem Comm. des Rämadäsa (p. 225-234), Piiigala's 
präkritasüträni mit Lakshmidhara's Comm. (p. 33-40), 
Ruyyaka's alamkärasarvasvam mit dem Comm. des Jayaratha 
(p. 129-136), Bharatas nätyaQästram (p. 73-88), Appadi- 
kshita's citramimäiisä (p. 33-40), und präclnalekhamälä') (p. 209-212). 

Einzelne Jahrgänge der Kävyamäla giebt es somit nur dann, wenn 
man dieselben nicht in ihre einzelnen Theile zerlegt, sondern die 
12 Monatshefte mit ihrem quodlibetartigen Inhalte je beisammen be- 
lässt, was dann aber freilich den Uebelstand hat, dass man die ein- 
zelnen Bestandtheile eines Textes , in dem man etwa eine Stelle 
sucht. Heft für Heft durchzusehen hat. 

Was denn nun zunächst die kleineren, in Part I-IX in fort- 
laufender Pagination zusammenstehenden kleinen kävya- Texte 
anbelangt, so geht es bei ihrer Aufführung ziemlich bunt durch einander, 
und ist dieselbe einfach davon abhängig gewesen, welches Stück der Art 
gerade zum Abdruck disponibel war. Einen grossen Raum nehmen 
dabei die sectarischen, an (y!iva und seine Gattin, sowie an Vishnu 
gerichteten Preishymnen, stotra, stava und lahari, ein, mehr- 
fach auch in der beliebten (jataka-Form abgefasst; und zwar stehen 
dieselben eben pelemele durcheinander mit anderweiten 9 a t a k a , 
erotischer, rhetorischer, ja auch moralisch-philosophischer Art. Eine 
systematische Zusammenstellung liegt in Part. A^II (Nr. 49-60) vor, 
worin nämlich 23 Jaina- stotra zusammengefasst sind. 

Unter den Autoren dieser kleineren kävya tritt speciell der 
Kashmirer Kshemendra hervor, der, ebenso wie Ruyyaka und Rudra- 
bhatta (Rudrata) , bis auf B ü h 1 e r ' s Report über seine Reise in 
Kashmir (Journal Bombay Br. R. A. S. vol. XII Nr. 34=^ 1877) 
ziemlich unbekannt war, und erst durch ihn zur Notorietät gelangt 
ist. Von sonstigen namhaften Dichtern sind Kälidäsa und Bäna 
vertreten , jedoch nur mangelhaft, (j'amkara dagegen, Jagannätha 
und Nilakantha sind mehrfach betheiligt. 



1) unter diesem Titel wird in Ni-os. 25-84 auf je vier am Schlüsse jedes 
Heftes angefügten Seiten ein vol. I von .,Anciont historical Records", eine Samm- 
lung nämlich von 62 Schenkungsurkunden, Tempelinschrifton etc. gegeben, die 
ja ihrerseits sämmtlich im kävya Style abgefasst und aus dem Indian Anti- 
quary etc. entlehnt sind. 



Webei', lieber die Kdvyamälä. 123 

Was sodann die um ihrer Bedeutung willen , ti'otz des mehr- 
fach nur geringen Umfanges, selbständig paginirten Texte anbelangt, 
so sind dabei theils das Drama, theils das eigentliche kävyam, 
Kunstepos, theils die alamkär a-Literatur besonders reich vertreten. 
Zudem ist auch die P r fi k r i t - Literatur mit einigen trefflichen 
Stücken betheiligt. 

Bei dem Drama zunächst steht Räja^ekhara's Karpüramanjari 
(mit Comm.) und bälaBhäratam (pracanda-Pändavam) voran. Sodann 
Muräri's anargha-Räghavam (mit Comm.). Neu sind : Mädhava- 
bhatta's Subhadräharanam, Bhäskarakavi's unmatta ßäghavam, 
Krishna's Kaiisavadham, Bilhana's Karnasundari, Harihara's 
Bhartriharinirvedam , üdbhata's dütäügadam, Anandaräya's 
jivänandam , Kä^ipati's Einakter (bhäna) mukundänandam und 
^aükhadhara's Komödie latakamelanam. 

An der Spitze dör kävya ist Am aracanda's bälaBhäratam 
zu nennen. Neu sind mehrere kävya zu Ehren Qiva's, zum Theil aus 
Kashmir stammend , und durch Bühler's Report über seine Reise 
dahin zuerst bekannt geworden. So Mankha's ^rikanthacaritam 
(mit Comm. des Jonaräja), Ratnäkara's haravijayam (Comm. des 
Alaka) und Jagaddharabhatta's stutikusumänjali (Comm. des Ratna- 
kantha). Dem Preise Vishnu's dagegen dienen Kshemendra's 
da<jävatäracaritam und Purushottama's vishnubhaktikalpalatä 
(mit Comm. des Mahidhara). Auch die beiden campü - Texte 
(Mischung von kävya-, Roman- und Drama-Styl), die pärijätaharana- 
campü des Krishna und die ^riniväsaviläsacampü des Veuka- 
te^a gehören hierher. Letzteres Werk ist zugleich zum Preise 
eines Königs (JJriuiväsa bestimmt (Aufrecht Cat. Catt.) wie von den 
kleineren kävya in Pai't. I Qambhu's räjendrakarnapüra zum Lobe 
des Kashmir Königs Harsha, und Jagannätha's pränäbharanam 
zum Lobe eines Königs Präna-Näräyana von Kämarüpa. — Das 
Candraprabhacaritam des Viranandin behandelt einen Stoff aus 
der Jaina-Legende, und auch der dharmaQarmäbhyudaya desHari- 
c a n d r a (in einer Eingangsnote als D i g a m b a r a bezeichnet !) 
gehört zur Jaina-Literatur. — In dem bekannten sürya^atakam 
Mayüra's liegt nichts direct sectarisches vor, während die Samba 
pancägikä (Comm. von Kshemaräja) den Character einer religiösen 
Hymne trägt. — Abhinanda's Kädambarikathäsära ist der 
einzige Vertreter der erzählenden Literatur. 

Ganz besonders reich bedacht ist die a 1 a m k ä r a - Literatur, 
Poetik und Rhetorik. Auch hier wie bei den kävya, ist Kashmir 
(durch die in Bühler's Report p. 65 fg. aufgeführten Werke) speciell 
betheiligt. Zunächst zu nennen istVämana's kävyälainkärasütram 
mit vritti. Sodann Anandavardhana's dhvanyäloka (mit dem 
Comm, locanä, des Abhinavagupta, — Rudrata's kävj^älamkära 
(mit Comm.), resp. Rudrabhatt a's kävyarasälamkara (^ringäratilakam), 
— Ruyyaka's alamkürasarvasvam (mit Comm.), — Govinda s 
kävyapradipa, — Jagaddhara's rasagaügädhara (mit Comm.), — 



124 Weber, lieber die Kävyamäld. 

^ivaräma's rasaratnahära (mit Comm.), — Krishnänanda's 
sahridayänandam. Endlich und vor Allen Bharata's nätya^ästram. 
Und dazu gesellen sich noch eine grosse Zahl kleiner Texte, die 
in Part. I — VI. VIII enthalten sind. Ruyyaka's sahridayalilä. — 
Rämacanda's rasikarafijanam. Veilkatanätha's subhäshita- 
nivi, — die süktimuktävali, — Nilakantha's sabhäranjana- 
^atakam und anyäpade^a^atakam , — Vi9ve9vara's kavindra- 
kanthäbharanam, — Kshemendra's kavikanthäbharanam , sowie 
die meisten der übrigen kleinen Schriften Kshemendra's. Darunter 
befindet sich auch die samayamätrikä, welche eine Art Codex des Hetären- 
thums enthält ; ähnlich wie das kuttanimatam des Dämodaragupta, 
der angeblich schon in die Zeit Jayäpida's gehört. Ganz speciell 
der Erotik huldigen, ausser Rudrata's ^riögäratilakam (kävyarasälam- 
kära), noch Aniaru's (jatakam (mit Comm.) und Govardhana's 
äryäsapta9ati. 

Letztere ist allem Anschein nach eine secundäre Nachahmung 
von H ä 1 a ' s sapta^atakam, oder wie es hier heisst : Sätavähana's 
((^älivähana's) gäthäsapta^ati , und werden wir hierdurch zu den 
Präkrit- Texten der Kävyamälä hinübergeführt. Ausser diesem 
Werke (mit dem Comm. des Gaügädhara) finden wir darin nämlich 
auch noch das Setubandham des Pravarasena (mit dem Comm. 
des Rämadäsa) , und vor Allem P i n g a 1 a ' s präkritasüträni, 
Präkrit-Metrik , (mit dem Comm. des Lakshmidhara). — Ein be- 
sonderes Kunststück ist das sowohl als Sanskrit wie als Präkrit 
lesbare Mahävirasvämistoti-am des Jinavallabha. 

Eine reiche Fülle des raanichfachsten Materials wird uns hier 
erschlossen , und harrt der Verwerthung durch die europäische 
Wissenschaft. 

Ich gebe nachstehend zwei alphabetische Verzeichnisse (a) der 
einzelnen Textstücke und {b) der Autoren. Die arabischen Ziffern be- 
zeichnen die Nro. des Heftes (1 — 84), die römischen die Parts 
(I — IX), in welchen die fortlaufend paginirten Texte zusammen- 
gestellt sind. Bei den selbständig paginirten Texten habe ich am 
Schlüsse je die Zahl der Seiten, die ein jeder umfasst, angegeben; — 
C. = Comm.; — cont. bezeichnet, dass das Werk in 84 noch 
nicht abgeschlossen ist, sondern noch der Vollendung harrt. — Ich 
bemerke hierbei noch, dass eine Vergleichung mit Aufrecht's 
stupendem Werke, dem Catalogus Catalogorum, ergeben hat, dass 
alle diese Namen') sich darin vorfinden; jedoch ist nicht bei 
allen bemerkt (was bei einigen geschehen ist), dass hier in der 
Kävyamälä ein Abdruck vorliegt. 



1) mit Ausnahnio nur von: kaviiulrakanthäbharanam (des Vi^ve^vara) und 
sahridayänandam dos Krishnananda (steht jedoch unter Kiishiiänandaj. 



Weber, Ueber die Kävyamälä. 



125 



a) die Werke. 



anai'gha-Räghavam, Muräri 3-24, 

p. 321, C. Rucipati. 
anyayogavyavachedidvätrin^ikä , 

Hemacandra 55 VII. 
anväpade^a^atakam , Nilakantha 

58-60 VI. 
— , Madhusüdana 80-82 IX. 
anyoktimuktälatä, (^ambhu 6. 7 IL 
anyoktiQatakam , Vire9vara 30. 

31 V. 
Amaruka^atakam, Amaru 44-48, 

p. 84, C. ArjuDavarmaa. 
amritalahari, Jagannätha 3 I. 
ambäshtakam, (J.'amkara 12 II. 
ayogavyavachedidvätrin^ikä, He- 
macandra 55 VII. 
alamkäravimarshini ("^inl), Jaya- 

ratha , C. alamkärasarvasvam 

61-84 cont. 
alamkärasarvasvara, Ruyyaka 61- 

84 C. al. vimar9ini cont. 
ashtakam , s. ambä^ ätmanindä*'. 
ätmanindäshtakam 54 VII. 
änandamandäkini , Madhusüdana- 

sarasvati 10-12 II. 
äryäsaptaQati, Govardhana 1-12, 

p. 232, C. Anantapandita. 
l^vara^atakam, Avatärakavi 76-80 

IX. 
unmatta-Räghavam , Bhäskara- 

kavi 45. 46, p. 16. 
upade^a^atakamjGumänikavi 5 II. 
Rishabha-pancä9ikä , Dhanapäla 

56. 57 VII. 
ekibhävastotram, Vädiräja 50 VII. 
aucityavicäracarcä, Kshenaendra 3. 

4 I. 
Kansavadham , (J!eshakrishna 25- 

29, p. 80. 
karunälahari, Jagannätha 6 II. 
Karnasundari, Bilhana 30-33,p.56. 
Karpüramanjari, Räja^ekhara 13- 

21, p. 108, C. Väsudeva. 
kaläviläsa, Kshemendra 1. 2 I. 



kalividambanam. Nilakantha 32 V. 
kalyänamandirastotram , Siddha- 

sena Diväkara 49. 50 VII. 
kavikanthäbharanara, Kshemendra 

23. 24 IV. 
kavindi'akaiithäbharanam , Vi^ve- 

gvara QQ — 68 VIII eigner C. 
Kädambaiikathäsära , Abhinanda 

34-36, p. 80. 
kävyapradipa , Govinda 37-69 

p. 472. 
kävyabhüshanaQatakam , Krishna- 

vallabha 50. 51 VI. 
kävyarasälamkära (Qringäratila- 

kam), Rudrabhatta 17. 18 III. 
kävyälamkära , Rudrata 3-12, 

p. 174, C. Namisädhu. 
kävyälamkärasviträni , Vämana 

34-43', p. 80, d anom. 
kuttanimatam ') , Dämodaragupta 

14-17 III. 
kotiviraham, Näräyaiiabhatta 34- 

*36 V. 
Kaunteyavrittam , VidyäväglQa 

84 IX. ' 
gäthäsapta9ati, Sätavähana 25-48, 

p. 207 C. Galigädhara. 
gurumarmapraka^a, Näge^a, C. zu 

rasagaligädharas, 7-36, p. 523. 
Gotamastotram,Jinaprabha 55 VII. 
candikucapaiicä^ikä , Lakshraanä- 

cärya 82-84 IX. 
candi^atakam , Bäna 19. 20 IV. 
caturvargasamgraha, Kshemendra 

29. 30 V. 
caturviii9atijinastava, Jinaprabha 

56 VII. 
Candraprabhacaritam, Viranandiu 

61-80, p. 153. 
campü s. pärijätaharana'^, 9rmi- 

väsaviläsa*^. 
cärucaiyä, Kshemendra 9. 10 II. 
citramimänsä, Appadikshita 73-84 

cont. 



1) bricht ab in v, 927. 



126 



Webe7', Ueber die Kävyamälä. 



Jänakicaranacämaram , (,"riniväsa 

51-53 VI. 
jina^atakam , Jambügiiru 55 VII. 
iivänandam , Anandaräyämakhin 

61-72, p. 108. 
tärä^atakam, Näräyanabhattasünu 

(,n-iKrishna 21-23 'iV. 
dandakam, s. ^yämalä^ 1 I. 
darpadalanam , Kshemendra 52- 

56 VI. 
da^ävatäracaritam , Kshemendra 

61-72, p. 164. 
dänalilä, Mädhava 18 III. 
dinäkrandanastotram , Loshtaka 

50 VI. 
dütäiigadam, Subhata 72, p. 15. 
devipaüca^ati 9ri Müka 25 V. 
devi^atakam, Anandavardhana 73- 

76 IX C. Kayyata. 
odvätrin9ikä (anyayoga^, ayoga^), 

Hemacandra 55 VII. 
dharma^armäbhyudaya , Harican- 

dra 13-33, p". 164. 
dhvanyäloka, Anandavardhana 37- 

70, p. 246 C. Abhinavagupta. 
nakshatramälä, (jüvaräma Gl. 32 

V C. anon. (lakshmiviläsa). 
navaratnamälä, Kälidäsa 24 IV. 
nätya^ästrana, Bharata 68-84 cont. 
Nemidütam, 9riVikrama 7 II. 
panca^ati, devi*^, Müka 25-29 V. 
pancastavi, anon. 13. 14 III. 
pancä9ikä, Rishabha^, candikuca^, 

vakrokti" Sämba'\ 
pancikä C. zu vakroktipancä9ikä, 

Vallabhadeva 3 I. 
pärijataharanacampü , Krisbna 

37-39, p.*46. 
Pär9vanäthastotram , Jinaprabha 

56 VII. 
Pär9vastava, Jinaprabha 56 VII. 
Piügalapradipa, C. zu F. präkrita- 

.sütra, Lakshmidharanätha 73- 

84 cont. 
prabodhasudhakara , anon. 69-70 

VIII. 



pra9nottararatnamälä , Vimala 

56 VII. 
prasäda (Pr^)-9atakam. Durgäpra- 

sädadvivedin 84. 
prasthänacandrikä , Yajne9vara- 

9arman (Prospectus zu) 41. 
präkrita Piligalasüträni 73-84cont. 

C. Lakshmidhara. 
präcinalekhamälä 25-84 vol. I, 

p. 240. 
Pränäbharanam, Jaganuätha 2 I. 
bälaBhäratam , Räja9ekhara 21- 

23, p. 35. 
— , Amaracandra 73-84 cont. 
bhaktämarastotram , Mänatunga 

49 VII. 
Bhartriharinirvedam , Harihara 

73-76, p. 28. 
Bhallata9atakam, Bhallata 24 IV. 
bhäna, mukundänanda". 
bhävale9aprakä9a, Gaiigädhara 25- 

48 , p. 267 C. zu gäthäsap- 

ta9ati. 
bhävaviläsa, Rudrakavi 8. 9 II. 
bhäva9atakam, Nägaräja 20.21 IV. 
mahäganapatistotram , Räghava- 

caitanya 1 I, C. anon. 
Mahävlrasvämistotram, Jinavalla- 

bha 55 VII (Sanskrit u. Präkrit). 
mukundamälä, Kula9ekhara 1 I. 
mukundaniuktävali, anon. 12 II. 
Mukundänandabhäna , Kä9ipati 

40-44, p. 74. 
raugdhopade9a,Jalhana7 0.71 VIII. 
rasagaügädbara Jagannätha 7-36, 

p. 523, C. Näge9a. 
rasaratnahära, (,"ivaräma 56-58VI, 

C. (eigen) lakshmivihära 
rasikarafijanam, Rämacandra 22. 

23 IV. 
rasikasanijivani , Arjunavarma- 

deva 44-48, p. 84, C. zuAmaru. 
räjendrakarnapüra, (yambhu 1 I. 
Rämasetupradipa, s. setu*^. 
romävali9atakam , Vi9ve9vara 72 

VIII. 
lakshmilahari, Jagannätha 8 IL 



Welker, Ueher die Kävyamälä. 



127 



lakshmivihisa , C. zu nakshatra 

31. 32 V. 
lakshmlvihära , C. zu rasaratna- 

häm 56. 57 VII. 
latakamelaaam, (^^ankhadhara 47. 

"48, p. 30. 
lahari, s. ararita" kavunä" laksh- 

mi° sudha'*. 
locanä, Abhinavagupta, C. zu 

dhvanyäloka 37-70, p. 246. 
vakroktipaiicä^ikä , Ratnäkara 3 

I, C. Vallabhadeva. 
vishamapadcddyota , Alaka , C. 

haravijaya 25-60, p. 708. 
vishäpahärastotram, Dhanamjaya 

50 VII. 
vishnupädädikegäntavarnanasto- 

tram, (J.^amkara 5 II. 
vishnubbaktikalpalatä , Purushot- 

tama73-84, p.86, C.Mahidbara. 
Viranirvänakalyänastotram, Jina- 

prabba 56 VII. 
Virastotram, Jinaprabba 55 VII. 
vairägya^atakam, Appayadiksbita 

2 I. 
— , Padmänanda 53. 54 VII. 
vyangyärthadipana , Ananta , C. 

zu äryäsapta9ati 1-12, p. 232. 
9atakam s. aDyäpade(ja^ anyokti*' 

Amaru'^ i(;vara" upade^a" kä- 

vyabbüsbana^ candi*' jina*'t;irä*' 

devi^. Bhallata** romävali'^ vai- 

rägya^ ^iva^ sabbäranjana^ su- 

dar9ana" sürya*^. 
9ati, s. panca" sapta". 
9äntivibisa, Nilakantba 49. 50 VI. 
9ivapädädike9äntavarnanastotram 

(y'amkara 49 VI. 
9iva9atakam, Gokulanätba 13 III. 
9ivastuti, Lanke9vara 1 I. 
9Virigäratilakam, Rudrabbatta 17. 

18 III. (s. kävyarasälamkära). 
9Vingäravair;igyataramgiiii, Soma- 

prabba 32-34 V. ' 
9yämalädandakam, Kälidäsa 1 I. 
9rikanthacaritam , Mankha 1-23, 

p. 363, C. Jonaraja. 



9rlniväsaviläsacampü , Veukate9a 

68-84 p. 141, C. Dbaranidbara. 
sapta9ati, tu-yä'^, gätbä'*. 
sabbäranjana9atakam, Nilakantba 

24 IV. 
samayamätrikä, Ksbemendra 34- 

36, p. 58. 
samasamskritapräkritam (Mabävi- 

rasvämistotran) , Jinavallabba 

55 VII. 
sabridayalilä, Ruyyaka 36 V. 
sabridayänandam , Krishnänanda 

73-84, p. 87. 
Sämbapancä9ikä , Samba 37-38, 

p. 27, Ksbemaräja. 
siddbäntägamastava , Jinaprabba 

54 VII. 
siddbipriyastotram , Devanandin 

50. 51 VII. 
sudar9ana9atakam , Kiira-Nävä- 

yana 61-66 VIII. 
sudbälabari Jagannätba 1 I. 
Subbadräbaranam, Mädhavabbatta 

34-36, p. 20. 
subbäsbitanivi, Veiikatanätba 72 

VIII. 
suvrittatilakam , Ksbemendra 5. 

6 IL 

süktimuktävali , anon. 51. 52 VI. 
sürya9atakam , Mayüra 47. 48, 

p. 51, C. Tribbuvanapäla. 
sviryastotram-Sämbapancä9ikä 3 7 . 

38, p. 27. 
setupradipa, Rämadäsa, C. zu 

setubandbam, 49-84 cont. 
setubandbam , Pravarasena 49- 

84, cont. 
sevyasevakopade9a , Ksbemendra 

7 II. 
stutikusumäiijali, Jagaddhara- 

bbatta 25-65, p. 456, C. Rat- 

nakantha. 
sväbäsudbakara , Niirayanäbhatta 

21 IV. 
haravijayam, Ratnäkara, 21-60, p. 

708, C. Alaka, vishamapadod- 

dyota. 



128 



Weber, Ueber die Kävyanudä. 



h) die Autoi'en. 



Ananta , vyangyärthadipana , C. 

zu äryäsapta^ati. 
Appadikshita, citramimämsä. 
Appayadikshita , vairägya^ataka. 
Abhinavagupta, C. zudhvanyäloka. 
Amaracandra, bälaBhäratam. 
Amaruka, ^atakam. 
Arjuuavarman, C. Amaru^atakam. 
Alaka, C. zu baravijayam. 
Avatärakavi, i^vara^ atakam. 
Anandaräyamakhin , jivänandam. 
Anandavardhana , devi9atakam , 

dhvanyäloka. 
Kayyata, C. devi^atakam. 
Kälidäsa, navaratnamälä, ^yämalä- 

dandakam. 
Kä^ipatikavi , mukundänanda- 

bhäna. 
Kula9ekbaranripati,mukundamälä. 
Kü.ra-Näräyaiia,sudar9ana9atakam. 
Krisbna pärijätabavanacampü. 
— , Qii-K., S. d. Näräyanabbatta, 

tärä9atakam. 
• — ■, s. (JJeshakrisbna. 
Krisbnavallabba, kävyabhüshana- 

(jatakam. 
Krisbnänanda , sahridayänandam. 
Kshemaräja, C. Sämbapancäpikä. 
Ksbemendra , aucityavicäracarcä, 

kaläviläsa,kavikantbäbbai'anam, 

caturvargasamgraha, cärucaryä, 

darpadalanam , da^ävatäracari- 

tam, samayamätrikä , sevyase- 

vakopade^a. 
Gangädharabbatta, C. gäthäsapta- 

9,atl. 
Gumänikavi, upade^ayatakam. 
Gokulanätha ^iva^atakam. 
Govardbana, iiryäsaptaijati. 
Jagaddbarabhatta , stuükusumäfi- 

jali. 
Jagaiinätha,ami;italaban,karuriäla- 

harl, Pi':\ni'ibhavanam, sudhäla- 

hari, rasagaFigädbara, Laksbmi- 

labarl. 



Jambüguru, jina^atakam. 
Jayaratha , alamkäravimarsbini 

("r^inä) (C. alamkärasarvasva). 
Jalbana, mugdbopade^a. 
Jinaprabba , Gotamastotram , ca- 

turvim^atij inastana, Päri^vanä- 

sbastotram , Viranirvänakalyä- 

iiastotram , ^riVirastotram, 

siddhäntägamastava. 
Jinavallabha , samasamskritaprä- 

kritam(Mahävirasvämistotram). 
Jävaji Dädäji Candbari, Nekrol. 77. 
Jouaräja, C. ^rikantbacaritam. 
Tribbuvanapäla , C. sürya^ataka. 
Dämodaragupta, kuttanimatam. 
Diväkara, s. Siddbasena. 
Durgäprasäda, Nekrolog 77. 84. 
— -, dvivedin, prasäda^atakain 84. 
Devauandin , siddbipriyastotram. 
Dbanamjaya, visbäpabärastotram, 
Dbanapäla, RisbabbapancA^ikä. 
Dbaranidbara , C. zu ^riuiväsavi- 

läsacampü. 
Namisädbu, C. kävyälamkära. 
Nägaräja bbäva^atakam. 
NägeQa, C. rasagangädbara. 
Näräyana (Küra^) , sudai'Qana^a- 

takam. 
Näräyanabbatta, kotiviraham, svä- 

bäsudbäkara; Vater des Krisbna. 
nirnayasägara-Press, Katalog 77. 
Nilakantba , ariyäpade9a9atakam. 

kalividambanam , ^äutiviläsa, 

sabbärafijana^atakam. 
nyäyaväcaspati , Rudrakavi, bbä- 

vaviläsa. 
Padmänauda. vairägya^atakam. 
Piiigala, präkritasüträni. 
Purusbottama , visbnubhaktikal- 

palatä. 
Pravarasena, setubandbara. 
Bäna, candi9atakam. 
Bilbana, Karnasundari. 
Bbaratamuni, iiätya9ästram. 
Bballata, Bballata9atakam. 



Weber, Ueber die Kävyamäla. 



129 



Bhäskarakavi unmatta-Räghavam 
makhin, s. Anandaräya*^. 
Maükha ^rikanthacaritam. 
Madhusüdana,anyäpade9a9atakam. 
— -sarasvati, anandamandäkini. 
Mayüra, süiya9atakara. 
Maliidhara , C. vishnubhaktikal- 

palatä. 
Mädhavakavi, dänalilä. 
Mänatuüga, bhatäraarastotram. 
Muräri, anarghaRäghavam. 
Müka (9ri"), devipanca^ati. 
YajneQvara^arman , prashänacan- 

drikä (Pi'ospectus zu) 41. 
Ratnakantha (räjänka), C. stuti- 

kusunänjali. 
Ratnäkara , vakroktipancä9ikä, 

haravijayam. 
Räghavacaitanya , raahäganapati- 

stotram. 
Räja9ekhara, Karpüramanjari, bä- 

laBhäratam. 
Rämacandra, rasikaranjanam. 
Rämadäsabhüpati, C setubandham. 
Rucipati, C. anarghaRäghavam. 
Rudrakavi (nyäyaväcaspati) bhä- 

vaviläsa. 
Rudrata, kävyälamkära. 
Rudrabhatta, 9ringäratilakam (kä- 

vyarasälamkära). 
Ruyyaka , alamkärasarvasvam 

sahridayalilä. 
Laksraanäcärya, candikucapancü- 

9ikä. 
Lanke9vara, 9ivastuti. 
Loshtaka, dinäkrandanastotram. 
Vallabhadeva, C. vakroktipancä- 
9ikä. 



Vädiräja, eklbhävastotram. 
Vämana, kävyälamkärasüträni, 
Väsudeva, C. Karpüramanjari. 
9riVikrama,S. des Sängana, Nemi- 

dütam. 
Vidyävägi9a, Kaunteyavrittam. 
Vimala, pra9nottararatnamälä. 
Vi9ve9vara, kavindrakanthäbhara- 

nam, romävali9atakam. 
Viranandin, Candraprabhacaritam. 
Vire9vara, anyokti9atakam. 
Venkatanätha, subhashitanivi. 
Verikate9a, 9riniväsaviläsacampü. 
(^amkara ambäshtakam , vishnu- 
pädädike9äntavarnanastotram, 
9ivapädädi"stotram. 
(^'ankhadhara, latakamelanam. 
(yambhu, anyoktimuktälatä, rajen- 

drakarnapüra. 
(^ivaräma nakshatramälä. 
— (tripäthin) rasaratnahära 
Qeshakrishna, Kansavadham. 
(^obhana, caturvin9atijinastava. 
(j'rikrishna, (^'rlvikrama, s. 9riK., 

9riV. 
(J'riniväsa , Janakicaranacämaram. 
Sätavähaha, (j^älivö gäthäsapta9atL 
Samba, Sämbapancä9ikä (sürya- 

stotram). 
Siddhasena Diväkara kalyäna- 

mandirastotram. 
Subhata, dütängadam. 
Somaprabha 9ringäravairägyata- 

raingini. 
Haricandra (Digambara!), dharma- 

9armäbhyudayam. 
Harihara Bhartriharinirvedam. 
Hemacandra anyayoga" ayoga- 
vyavachedidvähtrm9ikä. 



ßd XLVII. 



130 



Zur Gescliichte 
der persischen Litteratur des 19. Jahrhunderts. 

Von 

Dr. Alexander von Kegl, 

Man ist gewöhnt, die neueren Producte des orientalischen 
Geistes als servile Imitationen der grossen alten Vorbilder zu be- 
trachten. Dieses Urtheil scheint uns gerecht zu sein. In der That 
treibt mit wenigen Ausnahmen^) der moderne morgenländische 
Dichter, welcher Nation er auch sei, das Dichten als Handwerk. 
Er ist kein Poet von Gottes Gnaden , sondern nur ein mehr oder 
weniger geschickter Versmacher, der seine Gedichte nach Muster 
verfertigt, wie der Schneider die Kleider, der Schuhmacher die 
Schuhe. Das menschliche Leben , diesen Urquell aller Poesie bei 
Seite lassend, studiert er nur die todten Buchstaben seiner Klassiker. 
Er bewundert alles was alt ist. Statt etwas Neues zu erfinden, 
was immer schwer fällt, bemüht er sich nur, die herkömmlichen 
dichterischen Stoffe neu aufzuputzen. Der Stil gilt ihm alles ; den 
Inhalt und die poetische Schönheit vernachlässigt er als Neben- 
sache. Man kann darum ohne Uebertreibung sagen, dass er in der 
Regel gar nichts empfindet , sondern nur das was andere schon 
gefühlt haben nachempfindet. Tausendmal bearbeitete Gegenstände, 
wie Jüsuf und Zulejha, Megnün und Leila, Iskender, 'All's und 
Mohammed's kriegerische Abenteuer und Feldzüge, werden wieder 
und wieder besungen. Es versteht sich von selbst, dass diese Neu- 
Ijearbeiter die alten Sagenstoffe, einige stilistische Verzierungen 
abgerechnet , fast ganz so wieder erzählen wie ihre Vorgänger sie 
beschrieben haben. Ein Europäer kann unmöglich einem solchen 
Machwerke Geschmack abgewinnen. Dies ist auch eine der Ui*- 
Sachen, warum die neueste persische Litteratur von Seiten der 
Abendländer so wenig Beachtung gefunden. Ethe -) und alle die- 
jenigen, welche über die persische Litteratur geschrieben haben, 
begnügen sich mit einer kurzen allgemein gehaltenen Charakteristik 



1) Hierher gehören die neueren türkischen Autoren, wie Keraäl Bej, 
Tewiik, Ililmi. 

2) Mystische, didaktische und lyrische Poesie und das spätere Schriftthum 
der Perser. Hamburg 1888. 



V. Kegl, Zur Geschichte der persischen Litteratur des 1!K Jalirlu 131 

der zeitgenössischen Poesie. So ist es nicht auffallend, wenn der 
moderne persische Parnass für die grösste Zahl der Orientalisten 
eine terra incognita ist. Man kennt höchstens drei oder vier Dichter 
dem Namen nach. Nicolas nennt deren drei: Ka'äni, Jagmä, 
Serüs '). Polak erwähnt in seinem klassischen Werke Ka'äni als 
einen berühmten Dichter, der mittelst Opium seine Phantasie zu 
erfi-ischen und sie zu steigern gewohnt war. Ueber seine dichterische 
Thätigkeit weiss er übrigens nichts zu berichten. In den folgenden 
Zeilen werden wir versuchen, Ka'äni und ein Paar andere Grössen 

der modernen persischen Dichtkunst vorzuführen. Ka'äni ( Jis) 
oder mit seinem vollen Namen Habib-ulläh el-Färsi stammt, wie 
schon sein Beiname andeutet, aus Pars. Seinen Vater Mirza 
Mohammed 'Ali, der unter dem Dichternamen Gulsen (Kosenhain) 
einen Diwan .Gedichte zusammengeschrieben hat, kennt der als 
Litteraturhistoriker und Lexicograph berühmte Perser Rida Kuli 
Hän persönlich. Nach ihm war er ein bescheidener, genügsamer' 
Mann (merdi käni' dervis-mesreb) und als solcher in seiner Geburts- 
stadt allgemein geachtet -). Gulsen's Gedichte erheben sich jedoch 
nicht über das Mittelmässige. Er verdient nur insoweit Erwähnung, 
als wahrscheinlich sein Beispiel dem jungen Ka'äni den ersten 
Antrieb gab, sich der Poesie zu widmen. Ka'äni war ein frühreifes 
Genie ; als achtjähriger Knabe machte er sich bereits durch seine 
gelungenen Gedichte einen Namen. Sein Lebenslauf bietet wenig 
Interessantes. Als Lobdichter wusste er die Gunst des Prinzen 
Hasan 'Ali Sugä' es-Seltenet zu gewinnen, der damals Statthalter 
von Horäsän war. Damit war sein Glück begründet. Später wirkte 
er noch als Hofpoet Mohammed-Schah's und nach dessen Tode be- 
kleidete er dieselbe Stelle bei dem jetzigen Herrscher. — Ka'äni 
ist anerkannt der beste moderne persische Dichter unseres Jahr- 
hunderts. Ein Wortkünstler ersten Ranges, wie Victor Hugo, be- 
zaubert er alles mit der Farbenpracht seiner zuweilen schwulstigen 
aber immer doch poetischen Sprache. Schöne, echt orientalische 
Metaphern und kühne Gleichnisse wechseln bei ihm mit den aus- 
gesuchtesten Stilwunderlichkeiten. Er trachtet darnach, den Leser 
zu überraschen. Besonders seine Lobgedichte sind in dieser Hin- 
sicht bemerkenswerthe Beispiele eines kunstvollen blumenreichen 
Stils. In einem Gedichte, in welchem er den Prinzen Suga 'es 
Seitenet preist, beginnt er folgendermassen : 

1. Weinschenk, in dieser kalten Winterszeit enthalte das Glas 
den Trinkern nicht vor. 

2. Betrachte die Kälte des Winters, welche so gross ist, dass selbst 
das brennende Feuer des Kohlenbeckens eine Eiskruste bekommen hat. 



1) Dialogues persans-francjais II. cd. Piiiis 18G9. Prefaco. 

2) uJJ^AjLäii ^*.:P^ II. Hd. p. 420. 



132 '"• ^''öU ^MJ* Geschichte der j)erswcheib Litteratur des 19. Jahrh. 

3. Die Flamme des Feuers , welche noch mit demselben zu- 
sammenhängt , beschämt mit ihrer Feuchtigkeit den Regentropfen. 

4. So zusammengefroren ist das Blut in den Adern , dass du 
meinen könntest, ein rother Bakamzweig sei an die Stelle des 
Blutes getreten. 

5. Die Erde ist wohl für ein Jahrhundert mit Lebensmitteln 
versorgt; so viel Mehl hat aus ihrem Sacke die Wolke auf sie 
ausgeschüttet. 

6. Das Feuer in der Schmiede beschämt, was Härte betrifft, 
den Hammer und verspottet den Amboss. 

7. Der schneebedeckte Berg unter der starkarmigen Wolke gleicht 
dem Dlv Sipid unter den Händen Rustems, des Sohnes Destän's. 

8. So zum Eisklumpen zusammengefroren ist das Mark der Knochen, 
dass man meinen könnte, man hätte sie mit Felsblöckeu ausgefüllt. 

9. Der Himmel ist über die Erde erzürnt, und Hagel wie 
Lanzenspitzen schleudert er auf ihren Leib. 

10. Ich bemitleide die Sonne, dass sie in dieser Jahreszeit an 
jedem Morgen nackt ihren Lauf beginnen muss ^.) 



, i;.!}"!: *._Ä — cc<_x — ) !lX_> ^ji^-j1 ^^-i — * — ^ 

,..\ — )._-ii u5 , \\ s — X — .w, *. — a_j J.I — xo 

U • > > • "J J ^ J • 

o • ^ •■■ ■ y J 

^.l>' wJ. c»_i --j5 ._)-, _5..J ;! — > »».-5' 



/cO i^ S0..VV.5 .^Lä.:;^ ,..L.i^^.w., 



J iÄX 



V. Kegl, Zur Geschichte der jyersischen Litteratur des lO.Jahrh. 133 

Noch gewagtere Gleichnisse findet man in einem andern Ge- 
dichte , in welchem er die Schönheit seiner Geliebten und seinen 
durch Liebespein zerrütteten Zustand beschreibt: 

1. Des Morgens, als die Sonne vom Osten her ihr Haupt 
erhob, trat mein liebliches mondgleiches Liebchen zur Thüre herein. 

2. Bis zur Mitte reichte ihr wallendes Haar; mit dem Gürtel 
spielten ihre krausen Locken. 

3. Sage nichts von Locken; ein Hyacinthenbeet ist es. Was 
sprichst du von Augen? Ein paar Narcissen sind es. 

4. Als sie zur Thüre herein kam und mich erblickte, fand sie 
mich jämmerlich und krank im Bette liegen, 

5. mit einem Pelz, gleich einer Igelhaut, um die Schultern, 
einer Nachtmütze, wie der Wiedehopf sie hat, auf dem Kopfe; 

6. die Nase hoch emporstehend, das Kinn eingesunken, Schnur- 
bart und Backenbart in wilder Unordnung. 

7. Mein Mund und meine Lippe waren so dünn wie die des 
Affen. Hände und Füsse , was Schwäche anbelangt , glichen denen 
der Eidechse. 

8. Meine Nägel waren (so dünn) wie Katzenkrallen. Mit dem 
des männlichen Affen vergleichbar war mein Kinn'). 

Um etwas Neues sagen zu können, schreckt er vor geschmack- 



,.,i 1— £ ,-Y_J L_J J!l\_XL_J 9 iA_jL_J 

Lithogr. Bombay 1277. ''a. ^'3 (-t:'^^ C)^->"^ 

-♦.^ Lj suX.>;äv. *.i> ^z> ^ai; r\^.*-^ Lj sJLXs ,-r>;^ i'T-"^ i-Xjt.:^- 2 
^^s. ^A)J e>J ^-^^ j->^ qI^ J^Ä** O^^ ^^- '^-^) y^ C)^ * 
—X-.*^ ,0 ^XÄi> ,UaJ» ,1; 1 * '-^-J-^ ^-H-^ j-=?- j^ v^ (A_xl 4 

DiwÄn S. Ilf 



134 '• -^<'.'7^7 ^"'' GescIiicJite der persischen Litteratur des 10. JaJn-Ji. 

losen und wenig poetischen Bildern nicht zurück. In einem seiner 
Gedichte zum Beispiel, wo der Dichter das lockige Haar seiner Ge- 
liebten beschreibt, spricht er so : 

1. Oh, das wallende Haar meiner Schönen! Oh, du leblose 
"\'iper ! Du krümmst dich noch, während doch eine todte Viper sich 
nicht mehr krümmen kann. 

2. Du bist eine todte Viper und wir alle sind aus lauter 
Liebe zu dir Tag und Nacht so leblos, wie die erschlagene Viper. 

3. Die Schlange verliebte sich einst in die Cypresse des 
Gartens; eine solche Schlange bist du und bewohnst die schwankende 
Cypresse. 

4. Du nimmst dich gerade so aus wie die Schaale einer Waage, 
Aber die Wangen meiner Geliebten glänzen noch mehr als der Stern 
Venus, wenn er im Stern bilde der Waage steht 

5. Gekrümmt bist du wie ein Krebs, aber das Antlitz meiner 
Schönen ist lieblicher anzuschauen als der Mond, wenn er im Zeichen 
des Krebses verweilt i). 

Wie fast alle modernen Dichter Irans, so liebäugelt zuweilen 
auch Ka'äni mit dem seit 'Omer Hejjäm's Zeiten Mode gewordenen 
Cynismus und rühmt die Trunkenheit und den Wein. In einem 
Ghasel drückt er sich so aus: 

1. Ich werde mich von jetzt an nicht mehr mit dem Kruge 
und der Weinflasche begnügen. Komm Schenke , lass mich im 
Weinfass sitzen, dass mir der Wein bis zur Kehle reiche. 

2. Aus einem Stücke meiner Leber will ich Braten machen. 



U • ••• l5 ^ L> V ■■ •••^ ij? V •••■• 

Diwän S. ril . 



V. Kegl, Zar Geschichte der persischen Litteratur des 19. Jahrh. 135 

aus meinem Blute Wein. Denn so lege ich mir das Gebot der 
Schrift : esset und trinket, aus '). 

Den Wein empfiehlt er als Panacea gegen alle Uebel und 
Sorgen des Lebens: 

1. Wie lange sollen wir uns noch um Zeid und 'Omar küm- 
mern? Es lohnt sich mehr als Grillen fangen aus dem Kruge 
Wein zu schlürfen. 

2. Erfreue dich am Zechen und Kneipen, Es ist ja so be- 
schlossen, dass wir von der Palme des Lebens einmal Früchte, ein 
andermal Dornen essen müssen ^). 

Ka'äni scheint einer pessimistischen Weltanschauung zu huldigen; 
wenigstens in seinen moralisirenden Dichtungen betrachtet er alles 
von diesem Standpunkte aus : 

1. Erwarte nichts Gutes von dieser Chamäleon weit; sie wechselt 
ja so schnell ihre Farbe wie der Hermaphrodit sein Geschlecht. 

2. Aber du weisst es nicht, dass mit jedem Farbenwechsel 
sie dich ganz so beschämt, wie seine Geschlechtsverwandlung den 
Zwitter 3) 

In gleichem Sinne beklagt er sich über die Erfolglosigkeit der 
Wissenschaft und der Tüchtigkeit hienieden: 

Gazelijät Hekim Ka'äni S. f" . 

^J,^i» r—*—^ ^^ } — ■^ ^^ ^^ VL>— ^t {J^ 5 

Rubä'ijät S. r. 

Diwfm S. ^/\f , 



136 '■• K^9^y '^"'' Geschichte der j)ßi'süchen Litter atur des 19. Jahrh. 

1. Mein Herz, sei ja nicht stolz auf deine Vorzüge und deine 
Vortrefflichkeit hier in dieser Welt; denn der Baum der Tüchtig- 
keit und des Verdienstes trägt nur Elend und Armuth. 

2. Du sollst das Ackerfeld des Wissens nimmer mit dem 
Samen der Hoffnung anbauen. Hege keine Hoffnung, vom Zweige 
des Hirschgeweihes je Fmchte zu erhalten. 

3. Um das liebe Brod schmeichle dem gemeinen Manne nicht. 
"Cm Blut zu gewinnen, lass nicht einen Todten zu Ader *), 

Treffend charakterisirt Ka'äni das Wesen der wahren Mensch- 
lichkeit und Wohlthätigkeit : 

1. Das ist keine wahre Humanität, wenn du wie der Blitz 
bei Nacht nur einen Augenblick der Karawane Licht spendest. 

2. Das erst ist wahre Humanität, wenn du wolkenähnlich das 
Seelenfeld des Bittenden bewässerst '■'■). 

Es ist nicht zu leugnen, dass es uns etwas sonderbar anmuthet, 
wenn der Dichter den verknöcherten Geizhalz mit dem Reiher ver- 
gleicht. Aber nach orientalischen Begriffen ist der Reiher das 
Symbol des Geizes, weil er so verliebt in das Wasser ist, dass er 
keinen Tropfen davon zu sich zu nehmen wagt, aus Furcht, es zu 
erschöpfen ^) : 

1. Ich hab' es vernommen, dass der Reiher ein Vogel sei, 
der die Pein der Liebe zum Wasser in sich trägt. 



3 



.j. 0.1 *.iLs 3 .a.b j.JS'», i3.a125 ^'^ aS 
j>.^A ^j<^'S J^iU iiV.^) ^JÜJ!J töL^b 

^.i ^^^ J^^ ßj> ^.s^: AJ;.;^-) 
*.j.5lj ,.,ü .c!..^ ,0 i-»^-* xXäav O-^j 



{ ••> 



c)^ l5>^ r o 



S. ht*. *) j^\ ^\-^.i eino bekannte persische Redensart, um etwas 

Unmögliches zu bezeichnen. 

2) 




S. rvf . 

3) Diimiri, l.lajät al-Hnjwan II. Hd. i^A. . 



V. Kegl, Zur Geschichte der j^ersischen Litteratur des 19. Jahrh. 137 

2. Am Wasserrande sitzend spricht er immer vor sich hin : 
Wenn ich einen Schluck davon nehme, wird das Wasser noch ein 
wenig kleiner. 

3. Du könntest mit Recht behaupten, dass solch eine Reiher- 
natur dem bösen Geizigen in dieser Welt zugetheilt worden sei. 

4. Aus übertriebener Knauserei versagt er ja sich selbst den 
Genuss seines Vermögens. 

5. Jedenfalls bemüht er sich unablässig Silber und Gold zu 
sammeln für das Nichtewige (d. h. zu vergängliche Leben) i). 

Man kann zum Lobe Ka'änl's sagen, dass er, obgleich, wie 
wir schon erwähnt haben , dem Opiumgenusse ergeben , die Aus- 
schweifungen und das unnatürliche Laster nicht billigte. So paro- 
disirt er ein Gedicht des Hekim Süzeni ^) und äussert seine Ent- 
rüstung darüber, dass man die Dichtkunst so missbrauchen könne •^). 

Dasselbe lässt sich zur Charakteristik eines andern Grossen des 
neupersischen Parnasses, Jagmä Gendeki's, nicht wohl anführen. 
Er istxßr' htoyjiv der Pornograph des modernen Persiens. Die ekel- 
erregenden Schattenseiten des menschlichen Lebens, die bestialischen 
Ausschweifungen und vor allem das unnatürliche Laster, die Knaben- 
liebe , spielen bei ihm die Hauptrollen. Man muss freilich , um 



A—l «.> — Ä lA-XiL-j c> ä— A3 ,-«.ji {^y^ y^ 

S. t^Af . 

2) Das fragliche Gedicht tindot man in e.\tenso abgedruckt in Me^^ma' 
el-fusehä I. Bd. S. 240. 

Ü) (J^jLa^ .^^m\ ^^jj.i ^_-)^'-^ J-^3 l}-*^» j-^ 

s. It^f . 



138 '^'- Kegl, Zar Geschichte der j)crsischen Litteratur des 19. Jahrh. 

nicht allzu streng zu urtheilen , beachten , dass auch andere, weit 
berühmtere Dichter Irans in diesem Punkte gesündigt haben. So 
der grosse Moralist Sa'di in seinen Matabijät wa Hazalijät; er sagt 
selber, dass man ihm dies nicht übelnehmen solle, weil der Spass 
eine Würze der Sprache sei, die dem Salze der Speisen gleich- 
komme (*L*LiJl J. ^UJli). Der Orientale kennt die feine Satyre 
überhaupt wenig ; er häuft Zote auf Zote , um die Lachlust seiner 
Zuhörer oder Leser zu erregen und ihre Nerven zu kitzeln. Ein 
gutes Beispiel hiervon bietet die zeitgenössische humoristische Volks- 
litteratur der Perser. Eines der gangbarsten Bücher dieser Gattung, 
die Ijatäif wa-Zeräif, wimmeln von Obscönitäten. Es giebt und es 
gab von jeher viele Orientalen, die der von jMohammed verbotenen 
Päderastie huldigten und diese Bestialität als etwas erlaubtes be- 
trachteten. Häkäni fand es für gut, sich gegen die Vorwürfe 
seiner Freunde zu vertheidigen , dass er die Mädchen den Knaben 
vorziehe '). Die dichterischen Ergüsse der Morgenländer sind 
nicht für Damen ^bestimmt. Unanständiges findet man selbst bei 
dem ganz ernsten Geläl ed-Diu Rüml. Man kann schwerlich sich 
etwas zotigeres denken als die Erzählung im fünften Buche seines 
Matnawi, wo der Eselshengst und die vorsichtige Magd und ihre 
unvorsichtige Gebieterin vorkommen^). Whinfield, der neueste 
Uebersetzer des Matnawi, bemerkt in Bezug auf diese Eigenthüm- 
lichkeit des Dichters in seiner Vorrede : Of cnurse a man so deeply 
in earnest as Jaläl ud-Din has no sense of humour, and he is utterly 
unconscious that some of his illustrations verge on the absurd'^). 
Ueber Jagmä's Lebensumstände wissen wir sehr wenig. Die 
besten Tedkerehs enthalten nur eine sehr kurze Notiz über die- 
selben *). So viel kann festgestellt werden, dass er in 'L'äk studirte 



l5^ - j i. ^ ^-^ ••• y ^y^ 

^eTBepoCTnmifl XaKaHH. St. Petersburg 187.0. S. 1.^4. ed. Salemanu. 

2) Matnawi Buläk 1268. III. Bd. S. of . 

?,) Masnavi Ma' navi transl. by Whinfield 1887 (Triibner Oriental Series) 
lutrod. XXXI. 

4) Rida Kuli Hän in seinem litterarhistorisclien Werke widmet dem Ge- 
dächtnisse des Dichters kaum einige Zeilen. Möglieherweise missfiel ihm die 
pornographische Kichtuiig Jagmä's. Am Schlüsse findet er es für gut , sich 
zu vertheidigen, dass er aus dem Diwan desselben nur wenige Beispiele giebt. 

v,:>.äj: ! .n/iÜ ^-jJ^ '^\jJ^\ ;1 _/C::*>.j j^i-J ^.:^^.w.xi /;2w=> (jioLjJ 
^j-^j^fi . Mei:ma' el fusebä, II. Bd., S. Oa. . 



V. Kvgl, Zur Geschichte der persischen Litteratur des 19. Jahrh. 139 

und in seiner Jugend bei einem persischen General, Dulfikär Hän 
genannt, eine Stelle als Secretär hatte. Dieser war ein guter Soldat, 
aber in seinem Privatleben ein unmoralischer grober Klotz, der 
seinen Secretär mit ungemeiner Härte behandelte. Diese unmensch- 
liche Behandlung erbitterte den jungen Jagmä so sehr , dass er, 
nachdem er seinem tyi'annischen Gebieter glücklich entkommen war, 
seinem lange unterdrückten Zorne und Eachgefühle in einer beissen- 
der Satyre Luft gab. In der Serdärijeh — so betitelte unser 
Dichter mit Anspielung auf den General sein Erstlingswerk — 
wüthet er mit der ganzen Macht seiner jugendlichen Entrüstung 
gegen seinen früheren Principal; so ist also dieses „Generalbuch" 
ein Pasquill in Versen. Der Autor benützt alles, was die persische 
Sprache an Kraftausdrücken und unanständigen Redensarten aufweist, 
um damit seinen ihm verhassten Patron zu beschimpfen. Sein 
Lieblingswort ist : das Freudenmädchen ; so benennt er und damit 
vergleicht er alles mögliche '). Ka'äni , der unmöglich Jagmä's 
geschmacklose Obscönitäten gut heissen konnte, geisselt ihn in einer 
herben Satyre, wo er, den Stil des Dichters glücklich nachahmend, 
ihn mit seinem eigenen Lieblingsausdruck bezeichnet ^). Es ist 
nicht zu leugnen , dass Jagmä Ka'änl's Tadel in vollstem Maasse 
verdient; denn nicht nur im Serdärijeh, sondern — man kann es 



•.o 



I • J ^ J Ly- -^ • J l9 ■• ^- 

3ioch deutlicher drückt er sich in einem andern Verse aus: 

lAi! xxj^sj-. -x^AJoii^J ^>oLi» ..Lj^^* ^w*.ä:>- 
Diwän, Teheran 1283, S. T.a . 

-"'S 



0.A) b.^5' \\ j^.j\.A_;^'».Ä.j; jj' ii^ACNÜiJ; 



.IXji^^ ».J • ;3»"^'^'' Xx.r^'^ÄJ; K^ /*-J'-c 




etc. etc. Diwan S. W 



140 ^'- Kt'gl, Zur Geschichte der persischen Litter atur des li). Jahrh. 

ohne Uebertreibung sagen — in allen seinen Dichtungen , seine 
Ghazelen ausgenommen , huldigt er derselben krassen Frivolität. 
Ueberall, im Ahmedä sowohl wie im Tergi' bend, herrscht die 
schamloseste Sinnlichkeit '). Seine Satyren kann man ohne Ekel 
gar nicht lesen '-'). Das einzige, was man zum Lobe Jagmä's sagen 
kann, ist seine unbestrittene Meisterschaft über die Sprache. 

Neben Ka'änl und Jagmä giebt es noch eine grosse Anzahl 
namhafter Poeten. Originalität fehlt zwar den meisten dieser Vers- 
künstler. Nur als Nachahmer der alten Classiker leisten sie zu- 
weilen Tüchtiges , wie der Hofdichter Serüs , dessen Ghazels man 
kaum von denen Sa'di's unterscheiden kann. Eigendünkel und 
Stolz findet man oft bei diesen mittelmässigen Pflegern der Poesie ; 
jeder dieser Dichterlinge wünscht als ein classischer Dichter gefeiert 
zu werden. Mirza Esger Hän, der Emm es-Sultän, zum Beispiel 
hat das folgende, das Horazische „Exegi monumentum" in Schatten 
stellende Lobgedicht auf sich selbst verfasst: 1. Ich sag' es nicht, 
dass ich ein Kenner der Worte bin. Aber das behaupte ich, dass 
ich die Seele bin im Leibe des Wortes. 2. Ich bin kein Häkäni, 
doch als ein Hakan (Kaiser) regiere ich im Reiche der Rede. 
3. Von der Sprache kommt die Auszeichnung des Menschen. Mein 
Diwän ist die Auszeichnung der Zunge. 4. Mein Ruhm ist nicht 
von dem Dichten. Aber das weiss ich wohl, der Ruhm der Poesie 
ist von mir. 5. Nicht die Rednergabe allein, sondern die Meister- 
schaft in sämmtlichen Wissenschaften kann ich als mein Eigenthum 
beanspruchen. 6. In der Philosophie beneiden mich die Griechen und 
Avicenna. 7. In der Himmelskunde und Astrologie kann ich mich als 
einen selbständigen Meister rühmen. 8. Was Grammatik und Sprach- 
wissenschaft betrifft, bin ich ein entscheidender Richter. 9. Ich bin 
kein Arzt, aber ich habe doch den belebenden Hauch eines 'Isä. 
Ich bin kein gewöhnlicher Weiser, sondern ein zweiter Lokmän •^). 



Diwän Ja^mä (Jendeki's S. f"fi . 

2) Der Refrain in einer Satyre, in wolclier er den Käcli von Semnäu 
verspottet, ist folgender : 

Diwän S. r.r. 



2 



r^ 



'^5w_.i> ^±S S^X.^.i ui ^-Jj-^' ^_^-J^ ^-^JLiLi> xJ ^^ 



S /^'•►-l-^ c>,-vv,l \.Ä-l3'.^ v_;..i: c;.A— A^l >_ä_ljL_ä_j ^j^— *-^5 



V. Kegl, Zur Geschichte der i^ersischen Litter atur des 1'.). Jalirh. \4.\ 

Esger Hän's poetische Leistungen rechtfertigen übrigens sein 
an Prahlerei grenzendes Eigenlob nicht im mindesten. Er ist ein 
mittelmässiger Reimschmied ohne Genie und Originalität. 

Die höhei-en Stände Persiens haben von jeher ein reges Interesse 
für die poetische Litteratur ihres Landes an den Tag gelegt. Als 
Mäcenaten haben sie zur Förderung der Litteratur mächtig bei- 
getragen und die dichterische Thätigkeit in einem Lande, wo das 
Publikum im europäischen Sinne des Wortes fehlt, erst möglich 
gemacht. Liebhaberpoeten findet man in ihrer Reihe viele. Prinzen 
und Prinzessinnen und selbst Könige sind als Verfasser von Diwanen 
aufgetreten. Man braucht nur an Tahmäsp Feth 'All Shäh und an 
den jetzigen König zu denken. Einer der bekanntesten zeitgenössischen 
Dichter aus dem Kagarenstamme ist Ihtisäm el-Mulk, geb. 1853. 
Wie Ka'äni und so viele andere Zierden der modernen persischen 
Dichtkunst hat er einen Poeten zum Vater gehabt. Ferhäd Mirza, 
so hiess er, war seiner Zeit ein Reimkünstler ersten Ranges. 
Nach dem Berichte Ridu Kuli Hän's ') hat er in einer einzigen 
Nacht ein aus achtundzwanzig Erzählungen bestehendes Gedicht, in 
dem jedes Mäi'chen auf einen anderen Buchstaben reimte, zusammen- 
zuschmieden verstanden. Ihtisäm el-Mulk, oder mit seinem Familien- 
namen Abd ul-'Ali, hat eine gute Erziehung genossen. In seiner 
Autobiographie, die er für die Tedkereh Nasiri verfasst hat, widmet 
er den Studien seiner Jugendzeit ein ganzes Kapitel. Schon in 
seinem sechsten Jahre erhielt er einen Hauslehrer; vor allem musste 
er das Lesen des Korans und seiner Muttersprache erlernen. Dann 
wurde er im Arabischen unterrichtet. Um eine copia verborum 
zu erlangen, lernte er eine grosse Anzahl arabischer Sprichwörter 
und kürzerer Gedichte auswendig. Er rühmt sich, dass er im Stande 
war, die Koranworte schön auszusprechen und den heiligen Text 
richtig zu lesen (we koränra beelhän hos kiräjet kerdem). ' Die 
Erfrischung meiner Augen, bemerkt er fromm dabei, habe ich immer 
im Lesen des Korans gefunden. Die Lebensumstände des Propheten 
interessirten ihn sehr; er las fleissig Ibn Hisäm und schrieb dazu 
einen beinahe aus zehntausend Verszeilen bestehenden Randcommentar 




*~j w4. JLj (iS t'j— ' • 

1) Megma 'el-fuselm I , S. f v , 



142 ^- Kcgl, Zur Geschichte der i^^rsischen Litteratur des 19. Jahrh. 

(nezdik deli hezär bejt heväSl). Neben der Theologie nahmen die 
arabischen und persischen Poeten sein Interesse am meisten in 
Anspruch. Sein Lieblingsdichter war Nasr Hosrev 'Aluvi; kein 
Dichter gefiel mir so, sagt er, und an den Werken keines habe ich 
so viel Gefallen gefunden wie an den seinigen. Daneben gedenkt 
er auch rühmend des Firdausi, dessen Shühnämeh er treffend auf 
die Zahl der Vei'szeilen anspielend sechzig Tausend intakte Edel- 
perlen nennt. Auch Sistän Farrähi's und Mas'üd Selmän's Diwane 
erwähnt er als seine Lieblingslectüre. Am Ende seiner Lebens- 
beschreibung weist er mit Stolz darauf hin , dass er trotz seiner 
relativen Jugend eine geehrte Stellung beim Hofe erlangt habe 
und viel Lebenserfahrung besitze. Ich habe, so drückt er sich aus, 
wie die Araber sagen, im Leben Glück und Unglück erlebt und 
gekostet (walakad lakitu min al'aisati laddatan walakitu min sazfi- 
1-umür sadädihä). Ihtisäm el-Mulk's Gedichte bieten freilich wenig 
Neues; es herrscht bei ihm der gewöhnliche schmeichelnde Ton 
eines Höflings vor. In vielen Versen bettelt er um Gnadenlohn: 
„Warum soll 'Abdi (Kosename des Dichters) deine Wohlthätigkeit 
entbehren? Man findet ja in allen Ecken die Spur deiner Wohlthat'). 







143 



History of Chilcl-Marriage. 

By 
B. Gr. Bhaudarkar. 

In his article on the Ilistorij of Child-Marriage, published 
in Vol. XLVI of this Journal (pp. 413—426) Prof. JÖUy discusses 
from the historical Standpoint the question which agitated Hindu 
Society in the beginning of 1891 and was discussed by us in India 
from the legal point of view. In the course of his treatmeut of 
the subject he expresses his disagreement with my views on some 
of the points sought to be made out by me in my "Note on the 
age of marriage". I deem it necessary in the interests of the 
history of the Institution to notice his remarks on those points. 
I have read and understood Prof. Jolly's article; but as I have 
had no practice whatever in speaking and writing German, I beg 
the permission of the Editor of this Journal to write my reply 
in English. 

As to the Smrititexts adduced by Prof. JoUy which prescribe 
marriage before puberty and lay down the limits of the age of 
the girl between which the ceremony should be solemnized I have 
nothing to say. But he takes the text from Manu 9, 89 to be 
intended simply for emphasizing the choice of a good bridegroom. 
If it were so and the text had no significance whatever as to the 
law and usage on the point and it was considered a sin at the 
time wben the text was written to delay marriage tili after puberty, 
Manu's language would certainly not be so strong as it is : — 
"Better that she should remain unmarried in a state of puberty 
tili her death than that she should be wedded to an unworthy 
husband". Again the force of api in the preceding verse 9, 88 
should not be lost sight of. "When a good husband is to be had 
one should give away the girl even {api) if she has not arrived 
ajyruptä [at the condition]". This shews that usually a gii'l should 
not be given away unless she has arrived [at the condition] , but 
this rule may be broken when a good bridegroom is available. 
The word apräptä is vague and variously interpreted ; but if it is 
vague it must be so for the reason that the implied accusative 
pointed to an event ordinarily well knowu There is therefore no 



144 Bhandarkar, History of Cliild-Marriage. 

objection in taking the implied condition to be that of maturity ; 
so that the sense will be that the rule, that a girl should be 
married after she becomes mature, may be violated if a good hus- 
band is to be had. Again verse 9, 90 allows of the girl i'emaining 
unmarried for three yeai'S after puberty. From all this one would 
not I think be far wrong in inferring that at the time when the 
Manusamhitä was writtea, delaying marriage tili after puberty 
was not considered such a sin as it was afterwards. The direction 
to wait for three years occurs in Vasishtha and Baudhäyana also. 
In giving the views of the commentators Prof. JoÜy assures 
US as regards Mandliki's edition and the Mss. of Medhätithi's Manu- 
bhäshya that they are highly untrustworthy and that kanyäyä 
na dänam in the sentence from Medhätithi quoted by me {p^äg 
ritoll kanyäyä na dänam) must be a mistake for some such 
expression as kanyäyäh in-adänain. Why it should be considered 
a mistake, I fall to see. Kanyäyäh pradänani makes no sense 
whatever here. Medhätithi is bere commenting on verse 9, 89 
which I have translated above. His Interpretation of ritumatyapi 
tishthet is ritudarsanepi na dadyäd yävad gunavän varo na 
yräptali , "she should not be given away , even when she is in a 
condition of puberty as long as a good husband has not become 
available". Now this expression "even when", skr. ajw/, presupposes 
another condition in which she is certainly not to be given away; 
and that is the condition before puberty. Hence prägyitoh kan- 
yäyä na dänam is appropriate; for the sense is, "as long as a 
worthy bridegroom is not available she should of course be not 
given away before puberty, but she should not be given away 
even after puberty". Here "she should be given before puberty 
as long as a worthy bridegroom is not available" which is the 
translation of Prof Jolly's proposed reading will certainly not 
do. In the translation of the passage given by me in my Note 
(pag. 3) which is "A maiden is not to be given [in marriage] 
before puberty; and she is not to be given even after puberty as 
long as a meritorious bridegroom is not to be had", the semicolon 
after "puberty", which was put in before mature consideration , is 
misleading. I have therefore corrected it in p. 25 to a comma and 
added a comma after the "puberty" in the next line , in order to 
connect "as long as a meritorious &c." with both the clauses. There 
is therefore no mistake whatever here; the sentence is appropriate 
and Prof Jolly's emendation spoils the sense entirely. It will be 
Seen from this that Medhätithi interprets Manu 9, 89 not as siraply 
euiphasizing the choice of a good husband which is the sense put 
on it by Räghavänanda and accepted by Prof Jolly, but as posi- 
tively enjoining that a girl should not be married before puberty 
or after puberty as long as a good husband is not to be had. 
Medhätithi thei'efore is not such au enemy of late marriages as 
Prof. Jolly supposes. In his comment on 9, 93 he ouly follows 



Bhandarkar, History of Child- Marriage. 145 

Manu and the case they speak of is different from that mentioned 
in 9, 89. As to the comment on 9, 88, I will not discuss it on 
account of the hopelessly corrupt reading, though I think Medhätithi 
there also takes apräptä in the sense of one who has not arrived 
at maturity. 

The next point I am concerned with is the time of Ihe garbhä- 
dhäna ceremony. That it should be performed on the occasion of 
the first course is laid down in a Smriti attributed to Asvaläyana 
which however is not the Smriti that is quoted by the authors of 
the Nibandhas under that name. In the last the text does not 
occur and is quoted by none but Anantadeva. In one manuscript 
of Anantadeva's work however it does not occur. Still Prof. Jolly 
thinks the injunction contained in it is confirmed by Sankha's 
precept garbhastja sjiaslitatajnäne nishehah •parihirtltah and 
Vishiiu's garbhasya spashtatdjnäne nishekaharma. Now even 
taking garbha in the sense of ritu, the meaning is "after the clear 
Observation of ritu the garbhädhäna should be performed". This 
prescribes that the ceremony should be performed on the occasion 
of a course from the fifth to the sixteenth night after the occurreuce. 
We have got nothing corresponding to the word "first" here. Nanda- 
pandita quotes in his comment on the latter passage, as the Professor 
observes , the passage from Asvaläyana Grihyaparisishta , athartu- 
matyäh präjcq^atyam rüau irrathame. But this ritau 'prathame 
or "on the occasion of the first course" refers only to the präjd- 
jiatya ceremony which is inteuded, as remarked by Nandapandita 
also, for the consecration of the woman. The garbhädhäna ceremony 
is mentioned further on in the Parisishta in the words atha gar- 
bhalambhanmn ritdv anuküläyäm nisi &c., where the word prathame 
does not occur and we have ritau generally. So that we have, no 
authority here for the necessary Performance of the ceremony on the 
first occasion. Prof. Jolly admits that in other Smritis we have the 
word ritau generally. But he says that the texts in which it occurs may 
refer to the repetition of the ceremony every month. They may, and 
they may also simply show that the ceremony should be performed 
during the ritukäla (5*^ — 16*^^ nights) and not on a later day; 
and consequently they involve no implication as to its being gone 
through necessarily on the occasion of the first course. Again 
some later writers reject the doctrine of the repetition oi garbhä- 
dhäna and according to these , Prof. Jolly thinks , the time for 
its Performance is the first course; and even according to the 
others the first of the repeated ceremonies must take place during 
the first ritu. The reason given by Prof. Jolly for the first State- 
ment is the Observation of Nandapandita quoted above. But I 
have shown that what the Parisishta directs to be done at the 
first ritu is the präjäpatya and not garbhädhäna. Again, in 
this matter what one Scholar says ought not to be considered as 
the view of all. In Support of the second statement Prof. Jolly 
Bd. XLVII. 10 



J46 Bhandarhar, HiMory of Child- Marriage. 

refers to the doctrine of the sin incurred at each ritu of the 
daughter when her marriage is delayed. But this sin is in- 
cui'red by the father according to the text, and once he gives 
his daughter in marriage the provision ceases to be operative on 
bim, and cannot operate on any other. Its only object is to 
compel the father to many before puberty , and evidently not to 
compel the husband to begin intercourse on the first occasion; 
and it is just on this account that the text is nowhere quoted in 
Support of garbhädhäna at the first ritu. If in the Smritis we have 
got the word ritau generally, we ought to understand ritu generally 
i. e. any ritu and not ritu specifically i. e. the first. If however we 
discuss the point from the legal and scholastic and not scholarly point 
of view, we have to go through all that I have stated in my Note. 
And of the fourteen or fifteen Nibandhas and Prayogas that I consulted 
on the occasion of the controversy, a great many, foUowing the Smritis 
prescribe ritu generally for the garbhddhdna ceremony, one states 
that the fii'st ritu is better than any other, one that it is allowable 
to perform it at the first ritu and one or two only that it should 
be performed on the first occasion*). Nandapandita in his work 
on the Samskäras does not prescribe the first ritu only as the 
proper time, and it is doubtful whether he does so in the passage 
referred to by Prof. Jolly. He quotes the Parisishta only to show 
that the garbhädhäna is intended to consecrate the woman. And 
supposing even that he does so, still to draw a general conclusion 
from what one or two say is not warrantable. So that the first 
ritu is not and cannot be compulsory. 

Prof. Jolly bx'ings in here an argument used by one of 
my opponents. The Opponent quoting from Madanapäla tatra 
garbhädhänopayuktatvena pratharaartuhälo niräpyate and trans- 
lating it as "We now explain the time of the first ritu as it is 
of use for the garbhädhäna'^ sought to make out that Madanapäla 
lays down the first ritu as the time of the garbhädhäna; and 
stated generally that "a host of well known authorities begin the 
description of the garbhädhäna ceremony" in that way. I pointed 
out that the reading prathamartuhälo was absolutely wrong, because 
it did not occur in the Mss. I consulted , and the context was 
entirely opposed to it. What Madanapäla gives in the section so 
introduced is the ritukäla generally i. e. the sixteen nights; and 
uothing special with reference to the first ritu. So that what 
according to him is of use for the garbhädhäna is the ritukäla 
and not the first ritu. The true reading is ^>ra^Äa7um?i ritukdlo 
niräpyate i. e. "We first explain the ritukäla'^. And as to "the 
host of well known authorities" , which he spoke of , I Said that 
some began the section on garbhädhäna as ÄladanaiJäla did by 
explaining the ritukäla consisting of the sixteen nights, while others 

*) See my Note pp. 32, 33, 48, 49. 



Bhandarhar, History of Chüd-Marriage. 147 

did so by giviüg the good and evil conjunction of stars on the 
occasion of the first occurence of the physical event and the paci- 
ficatory ceremonies if it took place in an evil conjuncture, His 
quotation was not aiha garbluxclhänam, tatra prathamarajodarsane 
as Prof. Jelly takes it. The argument of the Opponent based as 
it was on the misreading pi-athamartukälo will thus be Seen to 
have no bearing whatever on the question whether the garbhädhäna 
must be performed on the occasion of the first ritu or course. 
Still Prof. JoUy takes it up without showing the connection, without 
giving any reason , and without even knowing what his quotation 
was. The quotation however attributed to my Opponent Prof. JoUy 
brings forward from the Nirnayasindhu. But what is the connection? 
Does the mere occurrence of the expression tatra 'p^atlia'nxaro,io- 
darsane without context , without connection , show that the gai'- 
bJiädhdna must be performed on the first occasion? What we 
have in the Nirnayasindhu is this: — taträdau samshäreshu gar- 
bkädhänam : tatra 2^^'(^t^^(^'>^^^^^jodarSane dushta-mäsa-cjrahana- 
samhranmdi'plialam tatra säntyädi ca Pitrikrita - Bhattakrita 
prayogaratne jneyam : "Among samskäras we have first garbhä- 
dhäna. The effect of the first appearance of the physical pheno- 
menon in an inauspicious month, and on the occasion of an eclipse 
or the sun's transit and the pacificatory ceremonies consequent on 
that should be known from the Prayogaratna composed by my 
father and the Bhatta i. e. Näräyanabhatta". Now Kamaläkara 
here speaks of the evil affects of i\iQ first appearance of the physical 
phenomenon at an inauspicious juncture and of the pacificatory 
ceremonies in consequence of it. What possible bearing can the 
words "first appearance" have ou the question whether the gar- 
bhädlidna should be performed on the occasion of the first appea- 
rance? Yet Prof. Jolly thinks that the expression does support 
the view that it should be performed on that occasion. As a 
matter of fact the säntis on account of the first occurrence at an 
inauspicious juncture are independent ceremonies indepeudeutly per- 
formed and are omitted when the juncture is not inauspicious. 

And what the Smritis and the authors of the Nibandhas and 
Prayogas say is confirmed by the actual practice. Garbhädhäna 
is unknown in Gujarat and some other parts of India. Prof. Jolly 
is misinformed when he says that it is regularly performed in the 
whole of Bengal. In a pamphlet published in the course of 
the controversy, Mr. Mohinimohan Chatterji M. A. B. L. says, "but 
it is a matter of public notoriety that the highest class among 
the Brahmans of Bengal — the Kuhns — disregard the Obligation (of 
performing garbhädhäna) every day without incurring any social 
penalty". Another writer says, "We find that the ceremony is not 
performed by the great majority of the Hindus of India. In half 
of Bengal it is unknown". But in Mahäräshtra it is generally per- 
formed; but nobody considers it obligatory to perform it on the 

10* 



148 Bhandarkar, History of Cldld-Marriage. 

first occasion and often , especially when the girl's health is not 
good or the husband a mere boy, it is delayed for a year or longer 
after the first appearance of the physical phenomenon , and no 
prdyaschitta or atonement is done for the delay. Thus we practi- 
cally act as if the Smritis and the Nibandhas which have the 
expression ritau generaUy mean by it any rita that suits our 
convenience. In the face of this to say that they all mean to 
prescribe the first ritu as obligatory is hazardous. And there is 
an inherent improbability in the circumstance that the authors of 
the older Smritis should mean this when we find, as is acknowledged 
by Prof. Jolly, that Vätsyäyana the author of the Kämasütra speaks 
of late marriages, and the medical authorities including Vägbhata 
prohibit intercourse tili the girl is sixteen years old. The Smritis 
when they give new rules i. e. rules inconsistent with those laid 
down in older books must be supposed to have an eye at or to 
sanctify the prevailing usage or opinion , and if Vätsyäyana , the 
medical authorities, and even poets represent the prevailing opinion 
to be unfavourable to early intercourse though not quite to early 
marriage, we must suppose the older Smriti writers to represent 
or sanction the same opinion. 

The last point I shall notice is about the age of marriage in- 
dicated in the Grihya Sütras. Prof. Jolly says: "Although the 
Grihya literature has the rule about nagnikä in common with 
the Smritis, still distinct indications that the ceremonies of viväha 
have reference rather to a grown up bride are not wanting". One 
of these indications and the rules concerning it noticed by me in 
my Note are not appropriate , he says , in the case of a nagnikä. 
Now if the marriage ceremonies have reference to a grown up 
bride, how is it possible that the Grihya literature in which those 
ceremonies are given should lay down the rule about the marriage 
of a girl when she is nagnikä or immature ? He says : "In those 
few passages in the Grihyasütras which have reference to the age 
of marriage, a nagnikä only is spoken of. Here too Prof. Jolly 
seems to have generalized the statement in some of the Sütras 
and made it applicable to all, just as he has generalized that about 
the Performance of the gai'bliädJiäna at the first ritu. But in 
the case of those Sütras which give the ceremonies that befit 
grown up girls only and are silent as regards the age, ought not 
one to suppose that they mean that grown up girls only should 
be married, and that their silence is due to the fact that there 
was in their time no question about marrying immature girls? 
The marriage of grown up girls was the prevailing custom and 
therefore it was not neccessary to say anything about the mature 
or immature age of the girls. But let us examine the sütras in 
which the marriage of a nagnikä is eujoined. Gobhila (3, 4) has 
nagnikä tu sreshthä , which means "but a nagnikä is the best". 
The word tu "but" shows a qualification of the previous statement 



Bhandarkar, History of Chilcl- Marriuge. 149 

which is "He should after being permitted marry a wife, who is 
not of the same (jofra with him and is not a kinswoman of bis 
motber". Tbe previous statement is general baving reference to 
botb, a grown up and an immature girl ; but this qualifies it and is 
to tbe effect tbat "au immature girl is the best". Prof. Jolly tbinks 
the original reading was nagnikäms tu sreshfhän and observes 
tbat tbe object of tbe sütra is not to recommend nagnikä as "tbe 
best" but to direct tbat he should marry a nagnikä and the best. 
Even supposing tbe reading was as he takes it, tbe only difference 
is tbat we have an accusative in tbe place of a nominative; and 
consequently instead of our baving an independent statement, we 
have to bring on kurvita and daran from sütra 3, a process known 
to grammarians by the name of anuvritti. But tbe sense is exactly 
tbe same, and the process of anuvritti does not and cannot deprive 
tu of its sense of "but" and confer upon it the sense of "and". 
When tbere is anuvritti of tbe two words, tbe sentence means, 
"but he should marry a nagnikä as tbe best". Tbe word tu is 
fatal to Prof. Jolly's interpretation. Besides he seems to conneet 
tbe words sreshthdn with daran taking it away from nagnikän, 
as if it had no connection with it, and to understand tbe wbole 
to mean "he should marry a wife who is tbe best and nagnikä*^. 
But what is tbe propriety of tbe comparison involved in tbe word 
sreslitha^ "A wife who is the best". The best of whom? Of 
womankind generally? If so, tbe comparison is purposeless, unless 
Gobhila were a poet; "a good woman" would have quite served 
tbe purpose. But when you say "but marry a nagnikä as the 
best", i. e. when the word sreshfha is connected with nagnikä, 
tbe "but" shows this — you have told a man before to marry one 
of several kinds of women, and now you correct your precept and 
say "not one of several kinds but one of the nagnikä kind as 
tbe best of all those". Here the word sreshtha as involving com- 
parison is proper. So tbat it appears to me tbat tbe piain, direct, 
and appropriate sense of the sütra is "he should marry. a nagnikä 
as the best" or "a nagnikä is the best". And bence Gobhila does 
not prohibit marriage with a grown up girl but recommends an 
immature one as tbe best; i. e. he first goes on in tbe same 
manner as tbe authors of otber sütras, mentioning no age and 
tbus leaving the old custom of marrying grown up girls undisturbed, 
but afterwards adds sometbing new, viz. tbat it is best to marry 
an immature girl. Here he does in effect what he does more 
formally in bis precepts about intercourse after marriage i. e. give 
the views of others first and afterwards bis own, with the difference 
bowever tbat in the latter case he teacbes bis own doctrine in 
supersession of tbat of others , wbile in tbe otber , he does not 
supersede tbe otber doctrine but recommends bis own as tbe best. 
It tbus appears to me tbat Gobhila ^vrote bis Sütra when tbe oM 
custom of marrying grown up girls was falling into disrepute but 



150 Bhandarkar, History of Chüd-Marriage. 

had not become obsolete, and the new one of marrying immature 
girls which we find generali}' prevalent in the times of the metrical 
Smritis was Coming in. 

The next passage to be examined is tbat in the Grihyasam- 
graha of Gobhilaputra in which he directs the marriage of 
anagnikä or a grown up girl {tarn i^rayaccliet tvanagnikäm IL 17). 
Prof. JoUy conjectures that the true reading here must be tarn 
prayacchet tu oiagn/käm "he should give a nagnikd in marriage" ; 
i. e. changes anagnikä to 7iagnikä. And one of the two reasons 
he gives is that thus only can the passage be rendered consistent 
with IL 20 in which the author directs the giving away in 
marriage of an immature girl; and the other is that in this way 
the inconsistency between the teaching of the father and of the 
son is removed. Now this last inconsistency is due to Prof. Jolly's 
having negleeted the sense of tu in Gobhila's nagnikd tu sre.slithd 
and deprived sreshfhd of its comparative sense, as we have seen: 
and now to explain away the inconsistency thus creat,ed, he pro- 
poses to change the reading of the son's text. The first inconsistency 
also is due to Prof. Jolly's having changed the kanyakäm. tu 
frasasyate to dadydd duhitaram pitd and in my opinion does not 
exist. In IL 20 Gobhilaputra does not command the giving away 
of an immature girl, but simply says it is to be commended 
(kanyakäm tu prasasyate), and in IL 17 he gives the general rule 
that a grown up girl should be given in marriage. There is thus 
no inconsistency between the two texts, and it will be seen that 
this is what the father says also. For we have seen that Gobhila 
in nagnikd tu sreslithd only says that the best course is to marry 
an immature girl, and the implication in the three preceding sütras 
is that a grown up girl should be married according to custom, 
since the marriage-ceremonies are such as to befit a grown up 
girl only. The son by his IL 17 only develops what is involved 
in the fathers sütras. Thus then there is no inconsistency any- 
where; Gobhilaputra must be regarded as enjoining the marriage 
of a grown up girl, though according to him as to his alleged father, 
an immature girl is to be preferred. Now kanyakäm tu pra- 
sasyate violates the rules of grammar and makes no sense. It is 
on that account that Prof. Jolly instead of that reading adopts 
that which he finds in his old Nepalese Ms. of the Närada smriti 
where also this text occurs; and that is dadydd duhitaram pitd. 
Now if this sloka is found elsewhere it must be common property; 
it must be one of those floating texts or verses of which we have 
so many in Sanskrit but the original authorship of which is 
unknown and which are appropriated by any writer. It is quite 
possible that Gobhilaputra in appropiating it for himself, meant to 
change the reading so as to bring out the sense that such a girl 
is to be commended. Hence we have prasasyate in the text as 
we find it in his book. Now the accusative must be changred to 



Bhandarhar, History of Child- Marriage. 151 

the nominative and we ought to have kanyakä tu prasasyate. 
Probably it was so changed and somebody afterwards knowing 
what the words in other books were restored the original without 
looking to the grammar. Or Gobhilaputra means this to be a 
quotation up to the word hayiyakäin, and then without completing 
the verse by giving the remaining words, puts in bis own to 
express that what is stated in the verse so quoted is commendable. 
Such a supposition, howsoever unusual it may appear, is not im- 
probable in the varied fate to which our old literature has been 
subject. At any rate this supposition or any other that will meet 
the case is better than that we should reject the reading of a 
whole päda, and with it the peculiar sense "is commendable" in- 
tended to be conveyed, and adopt that found in another book and 
having a diflferent sense, and to remove the inconsistency thus 
caused between IL 20 and II. 17, change the negative anagnikä 
into the positive nagnihä. This is a very responsible proceeding 
and no scholar ought to resort to it unless there is the clearest 
evidence for it and no other recourse is to be had. I must here 
enter my humble protest in the interests of true scholarship against 
the practice which has recently come into vogue of changing 
the readings of original texts in a lighthearted manner. Such 
changes only are allowable as at once fully satisfy one's sense of 
propriety and admit of explanation on the natural or historical 
processes of transition from one form to another. 

The third passage to be discussed is that in Hiranyakesin's 
Gri. S. which is bhäryäm upayaccliet sajätdnagnikäm brahma- 
cärinim. Another reading which is found in three of the six Mss. 
coUated by Dr. Kirste for his edition is sajätäni nagnikäm. This 
Prof. Jolly accepts as the correct reading ; while I accepted . in 
my Note the first. My grounds are that it is the reading of three 
of Dr. Kirste's Mss.; and now it appears it is the reading of a 
Grantha Ms. also which he has got since. It is the reading of 
two more Mss. consulted by me here in Poona, and it is the 
reading of the Poona Hiranyakesin Brahmans, that is to say, 
those who as a religious duty have got the whole of the Taittiriya 
Samhita and Brähmana and Hiranyakesin's Sütra by heart, repeat 
this particular sütra with sajätänagnikd as the reading. Again 
I have stated that this is the correct reading, because, we have 
in the sütra the epithet hrahmacärimrn ; and as a nagnikä or 
immature girl is necessarily a brahmacärint , it is not necessary 
to add this condition; and since it is added , a nagnikä must be 
the correct reading. As to this Prof. Jolly has in the first place 
got Prof. Kirste to give his reasons for choosing sajätäni nagni- 
käm. Prof. Kirste says he was guided by the analogy of the 
following sütra from Mänavagri. bandhumathn kanyäm asamsrish- 
tamaitltunäm upayacchet samoMavarnäm asamänapravardvi ya- 
viyasim nagnikäm. ^reshthäm. That analogy "speaks for the 



152 Bhandarhar, History of Child-Marriage. 

Separation of sajätdm and nagnikäm and allows no scope for the 
choice of a maiden not naked any longer". His remaining reason 
is that it is the reading of Mätridatta. As to this I have to 
observe that because you have got nagnikä in another book with 
certain epithets , therefore you must have ncupiikä in this book 
also containing as it does similar epithets ; and because you are 
told to marry a naynikd there, therefore you are told to marry 
a nagnikä here also, is no good reasoning. If we follow reasoning 
of this nature we shall have to give up all idea of a historical 
development. And as against the evidence of so many Mss. and 
of the Veda-repeating Brahmans of Poona, and the impropriety 
of the use of the epithet hrahmacärinhn , this reasoning has no 
value whatever. As to Mätridatta, I have already said in my 
Note that he gives the sense that the context requires , but had 
a bad reading before him. Prof. JoUy also adopts Prof. Kirste's 
reasoning against all evidence to the contrary when he says "the 
above passages speak decidedly for the latter reading" {sajdtäm 
nagnikäm), and adds "especially as the epithet asamsrishtamai- 
tliunäm in Mänavagrihya Stands by the side of nagnikä as hrah- 
macärinhn does in Hiranyakesin" ; — that is , Prof. Jolly accounts 
for one impropriety by bringing forward another of the like nature. 
But two improprieties cannot constitute one propriety; both are 
improprieties and must be removed in both the places. And I 
cannot here refrain from expressing my surprise that while Prof. 
Jolly would alter na dänani to pradänarn and anagnikä to 
nagnikä i. e. turn the negative into positive, and make such other 
changes in the readings of texts without any authority from Mss., 
to remove fancied improprieties , he should not accept a reading 
occurring in good Mss. and in the mouths of Vaidika Brahmans 
to remove an impropriety admitted to be so by himself. But the 
impropriety in Hiran3'akesin is removed by adopting the reading 
sajätänagnikä \ and the way to remove it in the Mänavagrihya 
is as follows : — The passage quoted as one sütra must be divided 
into three or at least two sütras. The first ends with upayacchet 
or yavhjasim and means: "He should marry a virgin who has 
brothers and has had no intercourse with a man , who is of the 
same caste but of different pravaras and is younger". Here what 
the author requires is that she should not have had intercourse 
with a man, which implies its possibility i. e. her being a 
grown up girl; so that his command here is that he should 
marry a grown up girl. The next sütra is nagnikäm srcshthäm 
in which he adds that "one should marry a nagnikä as the 
best". In this sütra anuvritti should be made of the verb 
upayacchet. Now the impropriety disappears; asavisrishtamai- 
thunäm is not an adjective of nagnikäm but of kani/äm , and 
this result we arrive at simply by a division of the sütra different 
from that which has been made in Prof. Jolly 's quotation by 



Bhandarkar, History of Child-Marriage. 153 

somebody whom I do not know; and not by violent changes of 
reading. And this division of mine bears a close analogy to the 
sütras of Gobhila discussed above, the last of which is nagnikd 
tu sreshtliä ; only we have not got tu here, but simply the Super- 
lative degree of comparison. The evidence of analogy having thus 
diasappeared , there is no question that sajätdnafjnikd is the true 
reading in Hiranyakesin. And the transition of this expression to 
sajdtäm nagnikdm is a matter that admits of an easy explanation, 
since it is a question of the addition of a mere dot, and since 
later readers of the sütra among whom child-marriages only pre- 
vailed would consider the dot as proper. Thus then Hiranyakesin 
requires one to marry a grown up girl expressly as probably in 
bis time the practice of child-marriages was Coming into vogue, 
because he is going to prescribe intercourse on the fourth night. 
Apastamba and the rest go upon the supposition of the bride 
being a grown up girl, as they enjoin intercourse after marriage; 
and it was not necessary to name anagnikä then, because child- 
marriages were not thought of or were rare when they wrote. 
Prof. Jolly's change of nitä to räkd in Apastamba is of a piece 
with his other changes; and the sense of rdtd given by the 
commentator {ratisild) shows that that author also contemplates 
a grown up girl. 

I have Said enough to show the nature of the evidence brought 
forward and of the arguments used by Prof. Jolly to prove that 
the Smritis contain nothing that is favourable to late marriages, 
that the gm-hhddhäna cei'emony should be performed on the 
occasion of the fii'st appearance of signs of puberty, and that the 
nagnikd rule is common to the Sütra literature with the Smritis. 
My own view as regards the history of child-marriages as gathered 
from the religious literature beginning with the Grihyasütras is, 
it will have been seen from the foregoing pages, this : — In the 
time of Asvaläyana and many other authors of Grihyasütras mar- 
riages after puberty were a matter of course, the evidence being 
the nature of the ceremonies prescribed and their silence about 
the age of the bride. In the time of Hiranyakesin child-marriages 
were Coming into practice, and therefore he teils his followers that 
they are absurd since the ceremonies require the bride to be in 
a condition of maturity. When Gobhila and the author of the 
Mänavagrihya flourished, late marriages were falling into disrepute 
though they were in practice, and hence they lay down marriage 
before puberty as the best course. When the Smritis of Manu 
and Baudhäyana were written , child-marriages were in füll vogue 
but late marriages were not rare. And in the time of the authors 
of the later Smritis the custom of late marriage became entirely 
obsolete as it is at the present day. Still however it was not 
the custom when the latter flourished to begin intercourse neces- 
sarily on the first appearance of signs of puberty as it is not 



1 54 Bhandarkar, History of Child Marriage. 

now. It was entirely optional, some people following the practice, 
others not. I would therefoi'e arrange these authors chronologi- 
cally thus: 1. Asvaläyana and others; 2. Hiranyakesin ; 3. Gobhila, 
Gobhilaputi'a and the author of the Mänavagrihya ; 4. Manusam- 
hitä, Vasishtha, Baudhäyana; 5. the rast. 



Note I. 



Since I wrote and despatched my article on Prof. JoUy's 
paper I met K. Rangächärya the Panditaratna in the Service of 
the Mahäräja of Mysor, who is one of those employed to form a 
library for the Mahäräja, and had conversation with him on this 
as on many other subjects. He told me that he had seen a passage 
in the Jaiminigrihyasütra in which marriage with an anagnikä 
was enjoiued and that the commentator had taken that as the 
correct reading. I told him to send me a copy of the passage 
after his return to Mysor; and this he has done. The passage is 
as foUows: — • 

No. 7 of the Mahäräja's Library — Jaiminigrihyasütra with 
a commentary entitled Subodhini. 

Fol. 7. ^«» — ^T^t f^^T'Tf^^t ^^T'T^Tff^^TTi: 

Trans. — S. He should marry a wife of the same caste with 
himself who is not a nagnikä. 

Com. "Not a nagnikiP i. e. of that age at which through bash- 
fulness she wears a piece of cloth of her own accord. 

Now I think this text will amply corroborate the arguments 
which I contend are in themselves conclusive for regarding sajd- 
tänaqnikä as the true reading of Hiranyakesin. It will show 
that the nagnikä rule is certainly not common to the Sütras 
with the Smritis as is laid down so positively by Prof. Jolly, 
and when taken in conjunction with Hiranyakesin's precept, it will 
indicate the existence of a condition of society in which its religious 
leaders found it necessary to direct their followers expressly not 
to marry little undeveloped girls; while there was another when 
the leaders did not find it necessary to do so, as nobody did it 
against the spirit of the ceremonies which required that the bride 
should be a grown up woman. And all this will necessitate our 
giving to the words sreshthä and tti in Gobhila, sreshthäm in the 
Mänavagrihya, and irra^asyate in Gobhilaputra their proper legitiraate 
sense which the Professor has entirely neglected, and to infer the 
existence of a third condition of society in which the religious 
leaders recommended, not enjoined, marriage with au undeveloped 
girl. These three conditions might be synchronous if we supposed 



Bhandarhar, History of Chüd-Marriage. 155 

the countries in which the legislators lived were different and far 
distant from each other, or the sects for which they legislated 
were unamenable to each others influence; while they will have to 
be regarded as existing at diflferent periods of time if we do not 
make these sui^positions. This last view is the only one that is 
reasonable. And thus the Grihyasütras, when properly understood 
and compared with each other, place before us vividly the diflferent 
stages by which late marriages fall into disrepute and present to 
our view the new custom of early marriages in the very process, 
as it were, of formation. In early times girls were married only 
when they were fuUy developed; but after some time marriage be- 
fore puberty began to find favour. Still the feeliag against it was 
strong; and hence Hiranyakesin and Jaimini expressly prohibit it 
But the downward movement gradually became more powerful; 
and we find the authors of some Grihyasütras recommending Child- 
marriage as the best course. But they do not prohibit late mar- 
riage. That was reserved for the metrical Smritis to do. But 
eveu among these we may discover different stages. Manu's attitude 
towards late marriages is not so decidedly hostile as that of some 
later writers. He allows girls to remain unmarried tili the age 
of 12 , or for three years after puberty if not given away tili 
then, and permits marriage being deferred if a good bridegroom 
is not to be had. And in all this, we find, it will be Seen, fresh 
evidence for the view that all metrical Smritis are later than the 
Grihyasütras. This, I humbly contend is the way to arrive at 
the true social history of past times, and not by resorting to 
objectionable processes and reducing all texts to a dull uniformity 
so as to bring out one sense only which no Grihya text hitherto 
discovered can bear viz. a positive and unconditional command 
to many a nagnikä or an undeveloped girl. This procedure bf 
making all Grihyas and all Smritis teil the same tale forcibly re- 
minds me of the ekavdkyatd of the Pandits who in all cases make 
the texts of the Vedas, the Sütras, the Smritis, and the Puränas 
mean the same thing viz. that which is in keeping with the custom 
of the day. If it is not the mission of European and especially 
German critical scholarship to check this spirit of ekaväkyatä, 
I have greatly misunderstood it. 



Note II. 



When in December 1892 I wrote the above article, I had 
no idea that I had two Mss. of the Mänavagrihya close to my 
writing table. The title they bear on the wrapper is Maiträyanlya- 
grihyasütra. They form Nos. 94 and 95 of our coUection of 
1880 — 81. Now the sütras which are joined into one in Prof. 
JoUy's quotation are thus given in No. 95 : T^^cT ^^TcTT 



156 Bhandarhar, History of Child-Marriage. 

^'^^T^'\ I g1^^1^¥t I 1^0. 94 joins the second and third of 
these into one, and after ^flT'T^TJTT has no stop in about three 
liues. Thus it is perfectly evident tbat ■^♦^a^W'TT'T. is an adjective 
of ^RIT^ occurring in the first sütra, or ^•^IT'^ understood, if 
that sütra is to be independently interpreted as tbe verb t^^^^ 
would show, and the sense is complete with ^M4|-^rf ; while •TT^- 
«ftl^»!'^ is an independent sütra. The author thus does not 
bring together two inconsistent conditions , viz. that she should be 
an undeveloped or immature girl, and that she should at the same 
time have had no intercourse with a man : but lays down that 
one should marry a girl (fully developed) who has had no inter- 
course; but it is best to marry an undeveloped girl. 



157 



Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschittä. 

Von 

Eberhard Nestle. 

In der Einleitung in das Alte Testament . . . von Eduard 
König (Bonn, 1893) lese ich S. 119 f. zum Namen der syrischen 
Bibelübersetzung : 

„Hier lassen sich einige sprachliche Vorbemerkungen zur Ver- 
ständigung nicht umgehen. Auszusprechen ist Pesch[ittä] wahr- 
scheinlich mit Doppel-^; denn es giebt meines Wissens 
keine Beispiele (auch Nöldeke, Syr. Gramm. 1880, § 26 er- 
wähnt keins) , in denen der stärkere emphatische Laut 
t beim Zus amm en treffen mit t ebenso verklungen wäre, 
wie das t, wenn es mit anderem t, oder wie das schwächere d, 
wenn es mit t zusammenstiess. Ohne sicheren Grund hat also 
Buhl [Kanon und Text des A. T. 1891] S. 186 die Aussprache 
mit verschlucktem / als die absolut gewisse hingestellt." 

Ich nehme dabei an, dass Buhl wirklich das meinte, was man 
bei ihm liest: 

„gespr. p^sitä ohne /; mit deutschem Artikel : die p^sitä [sie]", 
(nach der letzteren Form könnte man auch meinen, dass er drucken 
wollte »gespr. p^sitä ohne <"); 

ich kann nun aber nicht verstehen, warum König Buhl's Angabe 
bezweifelt, noch weniger wie er zu seiner Bemerkung über Nöldeke 
kommt, welch letzterer in dem angezogenen § doch ausdrück- 
lich schreibt: 

„Ein JL {t\ j [(/] fällt vor dem L [<] eines Suffixes 
weg in Fällen wie l>sK ^"S\ ^ahbitä (oder 'abbitta '?, westsyrisch 
wohl 'abbitü) „dichte"; JN, A r, w "^ „einfache"; ^JNJv^jl „verachtet", 
ftvN\ „verfluchtest"; ^o^tsh^M,^ »gabst ihm Gewalt". 

Also fünf Beispiele bei Nöldeke statt „keines"! Und das letzte 
derselben wird ganz ebenso schon von Bar-Hebräus angeführt, der 
in seiner grössern Grammatik (bei Martin I, 197 f.) die Regel 
folgendermassen formulirt : 



158 yestle, Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschitta. 

, Jeder ruhende Consonant verbirgt sich bei (in) einem iden- 
tischen vocalisirten nach ihm , seis im Innern des Wortes (z. B. 

oj!;isz>Qjo), «eis bei getrennten Wörtern (z. B. o»_\ ^^io)" 
und dazu die Anmerkung macht: 

„Wie bei identischem Consonanten, so wird auch bei ver- 
wandtem ausgesprochen ; der erste ruhende, indem er in 
der Weise des zweiten vocalisirten sich verwandelt, 
versteckt sich als identischer in ihm; z. B. ]. mit 
Qussaj \t] im A[{] und umgehehrt. Das erstere in |<M )So/ 

1-^ ^t-;?' ^^^ andere in J^oL ^^AS), Iv^^J- -^^' ^^^^ "^ 
Psalm : ,^v-»Jj J q^"^ Of^tiJsSM./ ; das aspirirte j im dageschirten 1 
von jl^^." 

Die Stelle aus Bar-Hebräus wurde schon von Abbe Martin 
(Syriens Grientaux 1872, 358) besprochen, doch nur mit Beziehung 
auf das, was BH weiterhin über das Zusammentreffen von r^, n 
und y ausführt, dann von Duval p. 106, indem er nur das letzte 
Beispiel des BH unerwähnt lässt, die andern aber attaliä, dsittabhiä ; 
pulettaurä, häbh^ttalgä umschreibt. Aber diese Umschreibung 
widerstreitet in ihrem zweiten Theil der ausdrücklichen An- 
gabe des Bar-Hebräus. Nach ihm ist der zweite vocalisirte 
Consonant massgebend, mag d as nun der emphatische 
sein oder nicht; |Al ^.j/ wird also allerdings attaliä , oder 
(nach BH) sogar ataliä ; JioL ,i O s9> dagegen wird (nicht pulettaurä, 
wie Duval sagt, sondern) pulettaurä, oder (nach BH) vielmehr 
päletaurä ; dem entsprechend wird >^oyJiJ^M./ aslettä'h^ beziehungs- 
weise asletä'h*^). Auch in der kleineren Grammatik, V. 150 (II, 
39, 2 bei Martin) sagt BH ausdrücklich, dass in öj^JS^i.*,/ und 

6)ü>^\ das J „gestohlen" werde. Also wird auch j\ N.--S\ 
wie Nüldeke ganz richtig schrieb ('abbittä oder) 'abbitä und dem- 
entsprechend JJ^sAäJlS (pesittä oder) pesitä gesprochen , wie Buhl 
ganz recht sagt „ohne /". Ob wir dabei das ursprüngliche lange 
i uns gekürzt und dann wieder gedehnt zu denken haben, bleibe 
dahin gestellt. Jedenfalls ist es selbstverständlich , dass wir bei 
unserer Umschreibung des Namens nicht die verwaschene Aus- 
sprache der späteren Syrer befolgen, sondern die etymologisch und 
historisch richtige Pesittä oder Peschitthä; die letztere falls man 
A '^ durch t und j. n durch th wiedergiebt. Nur Pesitthä ist 
unrichtig, wenn th das aspii-irte n I, im Unterschied vom dage- 



1) In seinen Schollen hat er zu der betreftendeu Psalmstelle (8, 7) keine 
Anmerkung. 



Nestle, Zum Namen der syrischen Bibelübersetzunfj Peschitta. 159 

schirten n «JL ; da das n dieser Formen, wie König richtig bemerkt, 
das dem hebräischen Dagesch lene entsprechende Qussäj hat. 

2) König bemerkt nun aber weiter, es sei richtiger nach dem 
[deutschen] Artikel das syrische Wort im stat. abs. zu setzen, also 
,die Peschitä" (j \^#^o> ) zu sagen, da die obige Form, der status 
emphaticus, ursprünglich schon den Artikel enthalte. Ganz gewiss; 
und so sagen wir allerdings nicht ,die ?y xoivif oder „der" bezhw. 
,das hat-Targum", wie man auch in neuerer Zeit sich abgewöhnte 
der „AI-Koran" zu sagen. Sollen wir aber deswegen künftig auch 
von einem Cottaischen „Musen-Manach" reden oder ein Zimmer mit 
einem „Kofen" statt einem „Alkoven" miethen wollen? Sicher nicht; 
König selbst erwähnt in diesem Zusammenhang „das dem hebr. 
Dag. 1. entsprechende „Quschsch aj a" (im st. emph.), wo der 
Schreiber dieser Zeilen mit anderen der Kürze wegen schon Qussaj 
zu sagen sich gewöhnt hat. Beim Namen „Peschitta" düi'fen wir 
es aber getrost beim alten lassen. 

3) Was die Bedeutung des Namens angeht , so freut es 
mich, dass König die von mir vertheidigte festhält und nicht mit 
Bubi und Wellhausen die von Field aufgebrachte und von Nöldeke 
vertretene annimmt, als ob es im Gegensatz zur Hexapla die ccTiXi] 
bezeichne. Schon der Umstand spricht gegen diese Deutung, dass 
UTiXä avTiygacfa im Griechischen , soweit mir bekannt , nur an 
den von Field nachgewiesenen zwei Stellen als Gegensatz von Hexapla 
sich findet ; Königs Frage, ob „einfach" bedeuten konnte „nicht aus 
dem sechsfachen Werke stammend" ist insofern für das Griechische 
zu bejahen ; im Syrischen allerdings schon weniger ; noch mehr der 
Umstand, dass Peschitta in den ältesten Zeugnissen ja nicht bloss 
das Alte Testament, im Unterschied von der hexaplarischen Ueber- 
setzung, sondern auch und zunächst das Neue gegenüber der Ueber- 
setzung des Thomas von Heraklea bezeichnet. Es wird dabei bleiben, 
der Name charakterisirt sie als die syrische „Vulgata", wie letztere 
von Abbe Martin sehr richtig la Pechito des latins genannt 
wurde. Die Belege über den Gebrauch des Wortes u-^iiic, die man 
jetzt im Thesaurus Syriacus nachsehen kann , werden wohl den 
letzten Zweifel an dieser Möglichkeit heben. 



160 



Entgegnung. 

Von 

Walter Neisser. 

Gegen einen Theil meiner in Bezzenberger's Beiträgen 17, 244 ff. 
veiöffentlichten Ausführungen über „Vorvedisches im Veda" hat von 
Bradke oben 45, 682 ff. Einwendungen erhoben, zu denen Stellung 
zu nehmen ich mich verflichtet fühle , damit man mein Schweigen 
nicht für Zustimmung halte. 

Wer RV. 10, 39, 9 yuväm rhisam taptäm Atraya öman- 
vantain cakrathuh unvorbereitet liest, wird omanvant für das 
Gegentheil von tapta „heiss" halten und den Satz so verdeutschen: 
„ihr habt dem Atri den heissen Schlund gekühlt". Es wäre hier- 
nach Oman = Kühle, Kälte. Dieser Auffassung tritt nun zunächst 
die Thatsache entgegen, dass unserem omanvanta^n 'RY . 1, 112, 7; 
8, 73, 7 in übrigens gleichem Zusammenhang omyavantam und 
dvantam entsprechen , die nur auf av "helfen" bezogen wei'den 
können. An einer vierten hierher gehörenden Stelle , 7,69,4, 
findet sich auch das verbum finitum avatliah „ihr helft" neben 
Oman. Und 1, 118, 7 omcinam adhattam , 7, 68, 5 omanam 
dadliate, welche Phrasen ebenfalls auf den Atri gewährten Beistand 
anspielen, enthalten wiederum in Oman ein derivat von av „helfen" ; 
vgl. 6, 50, 7 omdnatn dhüta. Der Vers 10, 39, 9, der uns 
Oman = Kälte setzen liess, bleibt anscheinend isolirt. Der Schein 
trügt jedoch , da , wie ich a. a. 0. näher begründet habe , an eben 
den fünf soeben citirten Stellen, die uns oma.n auf av „helfen" zu 
beziehen zwingen , der Zusammenhang des Satzes eigentlich einen 
Ausdruck für „Kälte" fordert — , ein Dilemma, das ich durch die 
Annahme zu lösen suchte und suche (denn ich halte all meine 
Aufstellungen aufrecht) , dass oman in der vorvedischen Erzählung 
von Atris Errettung "Kälte" bedeutete, von den vedischen Dichtern 
aber, denen ein Wort dieses Sinnes fremd war, als Derivat der 
ihnen geläufigen Wurzel av „helfen" umgedeutet wui'de , wofür 
mannigfache Analogien sich anfühi'eu lassen. 

v. Bradke bestreitet, dass für oman aus dem Inhalt der be- 
treffenden Belege die Bedeutung „Kälte" sich ergebe. Er schreibt: 



Neisser, Entgegnung. 161 

, Durch der A^vineD Gnade hat die Gluth dem Atri nichts anhaben 
dürfen, — muss der Dichter da wirklich, wenn anders er die 
Pointe nicht vernichten will , immer wieder die Angabe hinzu 
fügen , dass das Wunder durch Kälte bewirkt ward ? Ich würde 
es eher für überflüssig halten, wenn ich den Dichter kritisiren 
wollte. Der Ton liegt nicht auf der Kälte, sondern auf der hülf- 
reichen Gnade der A^vinen". Ich bespreche diese Sätze in um- 
gekehrter Folge. „Der Ton liegt nicht auf der Kälte". 
Im RV, finden sich, neben den das Wort oman enthaltenden Be- 
legen, noch folgende auf die Atri Legende bezügliche Verse: 
1, 116, 8 hi'menägnim gliransäm avärayetham 
1, llU, 6 hiinena yharviävijjäritaptara Atraye[avärayethäni\ 

8, 73, 3 lipa strnltam Atraye 

liimena gliarmäm Acvmä 

In allen drei Versen eröffnet Inmena einen Päda. Auf 
„Kälte" legen die Dichter den Ton. Der dritte Satz 
Bradkes widerspricht mithin dem Thatbestande. 

Im zweiten Satze sagt B. : „Wenn ich den Dichter kritisieren 
wollte". Von einer seitens der modernen Exegese auszuübenden 
Kritik war nicht die Eede. Aber der RV. kritisiert in diesem Falle, 
so zu sagen , sich selbst , da er in der oman - Version unserer Er- 
zählung eben den Begriff „Kälte" unterdrückt, der in der parallelen 
ÄM?ia- Version ihm der wichtigste ist, und da er überdies innerhalb 
der erstgenannten Version, wie a. a. 0. dargethan, eine zwiespältige 
Behandlung des Wortes oman aufweist; einmal muss dasselbe = 
Hülfe, Gnade, ein anderes Mal = Annehmlichkeit gesetzt werden. 
B. freilich glaubt, im Gegensatze zu allen Interpreten, „Gnade" 
überall durchführen und „ihr habt den glühenden Schlund gnädig 
sein lassen" sagen zu dürfen; sein Versuch, den Schlund zur Person 
zu erheben, wird indessen wenig Anklang finden. 

Endlich wende ich mich gegen v. Bradke's Frage: „muss 
der Dichter immmer wieder der Kälte Erwähnung thun?" Die 
sechs Belege der owiaw -Version enthalten (vom Standpunkte der 
früheren Interpretation) einen Ausdruck für Kälte überhaupt 
nicht. Es würde Niemanden befremden , wenn gelegentlich 
der Sänger dem Hörer überlassen hätte, diesen Begriff zu suppliren ; 
Niemand wird behaupten, dass derselbe immer wieder betont werden 
musste ; aber dass dies n i e der Fall gewesen sein soll , bleibt ein 
Stein des Anstosses an der von mir bekämpften Auffassung. 

Oman ist unter allen Berichten von Wunderthaten der A^vin 
ausschliesslich in dem auf Atri bezüglichen zu finden , in diesem 
mit auffallender Consequenz ; es muss daher in der Bedeutung 
des in Rede stehenden Wortes ein Moment enthalten sein, das es 
speciell für die Atrierzählung geeignet, für andere Erzählungen 
ungeeignet erscheinen Hess. Wäre nun wie B. glaubt, oman ein 
Derivat der Wurzel av „beistehen", so müsste es durchaus in allen 
Bd. XLVII. 11 



162 Neisser, Entgegnung. 

den Beistand der A(;vin rühmenden Versen verwendbar gewesen 
sein und jeder speciellen Beziehung auf den Inhalt einer einzelnen 
Legende , auch den der Atrilegende , entbehrt haben. Umgekehrt 
bedeutet oman ursprünglich „Kälte",, so erklärt es sich, dass unter 
allen von den A^vin vollbrachten Wundern nur das Atriwunder 
zur Verwendung des Wortes oman Anlass gab ; denn eben bei 
Atri und nur bei ihm spielte Kälte eine Rolle. Ich hoffe 
hiermit die Unzulänglichkeit der von B. vertheidigten älteren Be- 
trachtungsweise sowie die Möglichkeit , auf dem von mir ein- 
geschlagenen Wege zum Verständnis der Ueberlieferung zu gelangen, 
von neuem darsfethan zu haben. 



163 



Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutej'a. 

Bearbeitet von 

Ignaz Goldziher. 

(Schluss.) 

LXXIV. 

J> C m m. C ,Uo ► K. !» .lij. . 
4. 5 Vgl. 9, lü. 20. 

LXXV. 

0^ ■^--'^ c?3^-j;5 v^-s' a^r"^ ^-j' ,f^ o" ^j c^-'- -^^ 

Hd. XLVII. 12 



164 Goldziher, Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Huteja. 

:; 3j— '—===' --^-^ c^^ rj"^ S\S ^5Cä^ sLV.c'bSt «^^J'LÄ/a iA-aO-j 

^ •• ' • J -J, LJ , -> ^- ^ _ .. ^ .. ^^ ^ 

Bei M. ist dies Gedicht an j^^c ,.-.j _b.s .-j Kx-o, ,.>j _ci.j 
UJ^Ii' ^^j ^xj ^j! ^ji gerichtet. 

1 M. ^_^^Äj ua J.*ftj vgl. 77, 13. 

2 ^1] M. .Ü, — K. o^jj^?-, 

LXXVI. 

3 ^ i3^-^ A-^w^w« ^_5 -Xit A.X.Ä/1 ^» ♦x^JlC lAS ^ji *.\Ä/i '-^ jJÜLs 



• ,i>"Jl xj ,lIiXAv'uS LinA>o is.£uA-i2 ..^A) ^:i-, xJÜ5 Jowc .yj xsL.i» .•,l^* 

1 K. ^^^ . 

LXXVII. 



GoldziheVy Der Divän des Gartral h. Aus Al-JIutefa, 165 






>-^ ^ V. ' ^ _ ^ ^^ • • r ^ > V 

^jU.i* ^ÄC ;jii5.J (^j,*2,j5 i_^-^5lj ^A^Ä/5 o!J> &.JLaC i^.Avsi! CJ».^,0 •'■' 

J - -• o - 

JJSuxi |W — A_A« j1 NXJ.J L_i»._Ä_-ii ''-J^^*'^; 'H^"^ J*'^^-'^ 0».wwJ , (j-^l^ ^ 

JoL»4.il J^ftii! £i,«>otJ5 Jv*^ L^i" ^-^^-^^ wäli> ^♦.i=^^o*^ \*.i^ i^_.j i*J 
wPAJL> ^V.i 1 8.AC Js-J^^s ^Ji v.:>>.iAO ..Li wiJLäy -JLc i>v-wL5 Lg.s^Läj ^ xii 



5-50-«- w 5 5 w5 ? o - 5 

.^^Lx^il *^^\^P pL.Ä.Äj| A_jA.:?- njl5^ 3^ ^^ ^^-^ ^•)^^— :^-^J i- 
j.^^ L*^)"^^ Ajl\:> -JLc w^P.s(_j.5> ,-.i-^5 .LAxi! .jLa/Ij L^^i Aj^j 

12* 



166 Goldziher, Der Dkcän des Garwal h. Aus Al-Hutefa 

13 J^'llJ! L^y::>vj ^^^ '.:^i=^j (^aäjI ä-^üJic 3-*i-!l J-^-äÜ ^1 

' -- = 3-0- Ü-- 

-> 3 0--0J^ -o£-o- -o- o o- -o- 0-- 



= o - o , . 



16 J^'LjfWj! iv_i;.ä.iw.i> bLA.-A5i L^J, ^Ü» L.J» L/ai.5> O.JL.i: tX-iLi 



- -.£ ^ 



17 Jw«!_^^; ^-fn^-S' L-xju^ wS^,ü ^i! c^-AisJ.i ^wJl ijLiäii 00 ! Jt l,L\i» 

i Oi -- O- ,JJ 0--O 0-- 

J o -i- -0 i.-oo--o o,- 

in J.CL5 3.*äJl ^c ^J »1 J^I ^£ JJJs ^^c ^^.,1 i^.j; ^*J (^^.♦*i 



*J - J 



> o-jo -oi >- s- J o 0-3 ---- 

22 Jj'J^ («i-^ J^-*-5 1^-==-'» Ijiit^ÄJ' ^-^ U^tA=-l ..>\JI -^>;ii> ^DSAj 



'j- > 






Goldziher, Der Dhcan des Garioal h. Aus AUHuteJa. \Q1 

Ag. XV, 58—59: vv. 1. 3. 4—15. 23. 14(a), in einer andern 
Kelation (b) : 15. 16. 23. — Ibn Challikän ed. Wüstenfeld IX, 95, 
nr. 726: vv. 15. 23. 14. Jak. III, 12: vv. 2. 1. 3. 

1 .-^xJI ^S] Jäk. M. A*J! J\ abhängig von o.Iii im Sinne 
der umgekehrten Keihenfolge der Verse. — Ag. ^«.-oJ! . — ^\\] 
Ag. ^:^. — ^] Bekri 746, 16 o^^ib. 

2 ^JLc] Jäk. ^^Jl. — j,J Jäk. ^^ vgl. zu 13, 2. 

3 M. Ag. Jäkv. Mustarik 239 , 1 ^^'^S^i (vgl. Imrk 40, 5 

^^b> j«..iJCji_A.j3l.s) TA ö'^*-: ^^.-X.^.*..X.i . — J^.jL^.:fvJl] nach 
M. Ag. — CK, mit Must. I.e. und Hschrr. des Jäk. (V, 234, 18) 

4 Vgl. Zuhejr Del. 107 ult. — 1. Hv. = Imrk 20, 28; 34, 6; 
Aus, As. ^.xi' (-Abfd, M. 98,2 »..<*^:fVJ . . xj.4.P Ju uXä.) Jäk. 
IV, 372, 2 (wo zu verbessern L^j^iL j^.^.5). — Kam. 15, 11 
UilJLTi», o.A=i. — dj-^'^] "^gl- 16, 5. Kam. Ag. ^^j.a\ (vgl. Imrk 
40, 7, Tarafa 4, 12, Lebid 63, v. 3; 112, v. 2, oben 7, 27 zu den 
an diesen Stellen angewendeten Vergleichungen TA ^z>. : 

und hier 78, 1 ; 80, 5. 

o Vgl. 10, 9; 13, 6. K. Lx/o OJ.4.-0 und auch weiter wäx >„^,*u.^ . 

7 Vgl. Sammäch, Wuh. 29, 59. LA, TA .^^Li. Der erste 
Hv. wörtlich Ka'b 12, 9; 29, 17 (von einigen dem .^S>- ..j x^üc 
zugeschrieben). — ^^^] Jä,k. II, 780, 19 ljj.=>. — M. sb.j. 

8 ^.,^] M. Wuh. 8 ^]. — JjJ^^S] K. ^j.JLi>| Wuh. 9 
^^u\~>^SL — L."-;*^'] Wuh. ^UJI. 

9 ojyj C ^'Sj. 

10 U^Jl^] M. ovs. 

12 M. .^^L. — K. ^LäJL — *.;c>u?] M. ^x^yCc^j. 



168 Goldziher, Der Diwan des Garu-al h. Aus Al-Htttefa. 

l:J Vgl. 75, 1. Diese Tugend wird am genauesten bei 'Abid 
b. al-abras (M. 95. 9. 10) gerühmt: 

Umejja b. Abi-1-Salt in seinem Gedicht über die bei Badr ge- 
fallenen Kurejsiten IHis. 531, 3 u., 'Ikd II, 29, 8 .--JLcUi! .-j^JLjiÄJt. 
Hingegen Rabi'a b. Makrüm, Ag. XIX, 93, 8 Joiäj ^J \.a t.i' ^ii .Ai» . 

13 a ^4l£- j.-i] M. cuX-^4.^ r,.i, zum zweiten Hv. vgl. Muh. 
Stud. I, 60, 12. 

14 Zahr II, 245, vgl. Usd al-gäba IV, 13. — Ag. ^. . 

15 Mit diesem V. scheint ein besonderes Gedicht zu beginnen : 
jedoch wird es auch Ag. XV, 59 als Fortsetzung von :^\ , -^^il J\ 



> l ^ - oc 



betrachtet. — ^!] ICh. J.^^! . — ^.;cJiJL£t] Ag. b. ^^.JA.xiJ^i , ICh. 

1« Lj_.] M. \öy=^,, Ag. 

17 IjAJs.] M. \jj^u. — K. jj-i.ä.ii (im Comm. jcoLoaäiü^i) , 

LA ^^i.: 2. Hv.: ^a\J^\ sUiLil ^ul^ UJL 

'20 Am Schluss von M. wird dieser V. als Zugabe des Hammäd 
angeführt, mit folgendem Text: 

und hinzugefügt: p ^^j 'O^*^"!' 5^^ g*^*- (*J'^> j-t>' ^^*» ■ 

•22 M. 2. Hv. JJÜ3 plbc l5j^^^ ^^ U^-äj. — Comm. CK. 
i<j2.fju. — Derselbe Gedanke Sabib b. al-barsä, Ag. XI, 97, 5 

TA. ^5 Bi.sr b. Abi Chäzim : 

U^SlXj J>.Aiii> J->^i_j.i wAi» ,-o o^/ od' ^.,Läi xj 



Goldziher, Der Dw:än des Garival b. Atis Al-Hutefa. \QQ 

vgl. ibid. _13.a5 anonym: 

xlijLi L^!tX.c^ f^j^^^ (5-^J'-J »-^^r* <-^ tsS'^Aj 
u. s. w. ; ibid. ^^j anonym: 

sowie das Gedicht des Ahmed b. Mutejv, 'Ikd I, 120. 

23 Der ganze V. ist wörtlich = Näb. 21, 24. — Kud. 36, 16 

die ersten Worte ^,i:^xc^£ ^i^ , — sLa^] K. ICh. -jl>.5>. 

LXXVIIL 

.ik.ii! l\a£. ^I L?».j *.]» »^£. ^j! ,.,£ ^'i^aj! Als» 

L^_^_j...g..l5 oLscX./« cf-^-^ t--;'^^ ^-^^'^ V'^"--^' v^^^ l5^^' r^-^^ ^ 



t\:C.*~*.jl (jto,"^! ^/a Jaxiii! pi.Js.U3 Q^*:?" '*-^^5 ^JL« (*~^;'^' l55i-"3 

J - J o£ :> , ,,0. iw j,oEC-c, 

Lj->!;i£: i^^^ü lAr (jr^i! if^'--^' f^^^^*, x^*^^A xjj'uc ^lJl 'wÄAij 
L5>^3uVi(j:D.j<;Jt j,0i|^c^;^Äj ^3 ./iLw OJ.A0 LP3j,j ^ c>>.i"-J 13^6 

^ -O-ü- -OJJ,OJ - o--,. 'i - ..0-0- 



170 Goldziher, Der Diwan des Garwal b. Alis Al-Hutefa. 

«li&il^ u^j'^' c^^^'u?" ül (j*'^i ^ läxi U-J! ^:o( ^Ä^j-i' }s*.*2S 






ii^:Oj ^»1 -^-^fc^i -«.I^'wäj» 8».>.iiJ^ *';^•^^ 'lPw>J3 ^^ÜÜ LPwcJ 'l?u>.Id 
9 .„P^fc-w-c ,V->-J^-J> v_Jü3i o'wc.j üJ^äiL) _s'l_>- ...v-^w-j .,_ä_la_j 

^» c>>-'^ U.J.S LiJ^JÄj c^^-j'-ii c>-^=^ i-^! xiw-Üi., ^i Ä.>.A^ Lj.».i^j 
-^ V " • ■ , -^ ...... 



10 L^,»J^i> Lfi^ ;Xj1, cJÄxJl ^^».Xc ^Jfc_;> _ä3 !«_c i.i^J^»5 ki>^_x_A_j 



^ • ^> 



Aä5 J-S^! ^wJ ^xJt Jo^i ^JCsi ^^5>, iyjj^ w.?A-=>L ^cr'i"^' 



l5^^3 L/iiiL^i u:^^^J| .iNJiJi lö^ ,-j_»4^'« /*J-i" ij^-s=^ 'Ä^s J^j-*^ 

i>> o-i> ^,- '^ > -- o^^o^c» jo£- 



Goldziher, Der Dhrän des Garival h. Aus Al-Hutefa. 171 

^?--. ^ so- SO- -. S- -> 



y ^ V 'T O ^ O w - v.J= s: O - OC 



ALÜ , CfcS c^^xLts -X5> *.j J L^-xi,i! ö.xi:r ^VJ^S! «ÄP ,.,1 j^wj^j 



o - 



1 K. ^3JL:>^! . — Die Vergleichung wie Iinrk. 40,7, Zuh. 

App. 10, 2. 

2 Vgl. 22, 10. 

o C xft-^-w j'AXj Vgl. zu 6, 10. Ueber i_^x^>( ^Js-s Huber, 
Meisir 34. 



172 Goldziher, Der Ditcän den Garwal h. Aus AI-Huf ej^a. 

4 Ulxw,] Th. verweist auf G. [TA] .sJLb, IHis ed. Guidi 
131, 17, Isläh 9^ wo überall UäJti* ^JLb = LA (mit der Be- 
merkung: olJjl '\JS> f^l^^ J^-^ä) M, Ui.O. — slj^P IHis 'i(j^P . 

5 C „ ^>^i . Kut. 60 a wird dieser V. angeführt mit der Be- 
merkung: _j5 sÄ-i-l ;?ü! Vjb-^ *"!^^ ^'*-'' '-'^^'-s -'^^•^' v-ä^-« U/s. 

j.,:$\^ 4>— ^^ (*•"'" ^;'^ /■' /*"^3 *./«Lä/« r-jf^J jf.4-^'S ^ Vj!^^ 
jedoch wird ibid. fol. 92 a dieser letztere V. (mit ^j) dem TufejI 
al-G-anawi zugeschrieben; von diesem hätte Hut. den Vers ent- 
lehnt. — Comm. Z. 1. C ii' .^a . 

6 ^;^Äj] M. ^i- LA TA ^JVi : JJäj . 

8 LA ^Läi: ö%,^ju' U^j ^^^j! ^i\ ii^o oLs_5 (^^-^j^' ^^s 
. . . it^ , . . r>j-^'*-ÄJ .... ,••.■^^•^.^ ^3''-ÄJ >-^^ c>.*J , ^-' v.ii^ü:i J^jI ä-äa^ j. 
TA add. ^^xl] i^lijb ^.xI^UxJS^ ^ ^x^>o^St KjL^ j.P. . G. kennt die 
Wurzel ,LisJ nicht ; Firüz. verzeichnet dieselbe. 

9 C. ^äLj . — [.S>^j,^^] nach M. — CK. IP^^^, 

10 c>->:>^j] ^I- o-Jl-iS. — Die hier angewendete Vergleichung 
Imrk 4, 77 (wo unter ^,\j><c- — vgl. w*.^!^, in dem unmittelbar 
vorangehenden V. — Nonnen zu verstehen sind), 48, 58, Tar. 9, 7, 
Näb. 11, 3, 'Alk. 1, 32, Hud. 110, 11, die Dichterin Ganüb TA 
^i^, Saufara, Lämijja v. 67 (vgl. Lebid 14 v. 1). Ag. XX, 23, 13. 

S. noch zu 79, 7. Zu -J! I;ö1 (auch v. 13 Z) vgl. Imrk 52, 16. 

r.- j j _ , o - 

11 K. ö- . — i^U.>^.w.jl M. tL.^ä.j. — Comm. C ^xÄXi^iu;. 

12 K. ^i;. — c>-x>LJ M. c>.I>!5. 

13 ist wohl nur als Variante zu 10 hieher gerathen , sonst 
läge ein arger Fall von Itä' (vgl. 9, 19) vor. 

15 Vgl. zu 10, 12; 22, 17 -.Jl _bU-wi] M. LP^^^>.u> ^Ai ^Us^!. 
- CM. ^lljl. 



Goldziher, Der Dtwän des Garv:cd h. Aus Al-Hulefa. 173 

16 K. 3. 

17 K. c>^^^3 • — ■^•^j] ^^' '-«•J.'^. 

18 «iiA/i] M. ,,.:>>.^;^ . — LiJ »^U^ ^^- -^J-^i.=>. 

LXXIX. 

O^:;^^ L>v-^vJi C)^;-^^ ol'-^^^^ ^X>..5\a3» J>4.ÄAit lX;^ c>v.ä;I^ ^^ ' 



^bixi! .^£ ^.iJCX^j *.?.:>Vj ^S.^\\ S.=>-'% 'ä.c_w.J! Lä55l5= J^j.Ji 
Oj-:^U. 3^1x2.]! Q->r^=- ^J^c> L? i''-*2'J '^t-^1^ -./*L:>.i! .. -a..:^J CT-*"^' ^"^"^ ^ 



iE o - 



lAjij» c>.J*-i v,i:A.iwS >_^j>Jl .-^ , c^-''-^ ^•^ l5*^' (*)^ o^"-i'A5- W » 



174 Goldziher, Der Dhcän des Gariual b. Aus Al-Hufefa. 

^3.öj! UPLpJ^J! ''l^äc l\a31.5 s:l^J\ -ssis^^ (j^^ i lS>^^^\ ^y<L 



1 C. jCx^^aIj» — o..^?] K. j.^äP. 

4 C. vjj-^» . 

5 Bekri 755, 8 3^L-^o( . — K. J^J. 

^ o ^ 

K. JJiX<\i. 

7 Die Haltung der Thiere auf der Weide, während des Rittes, 
der Flucht oder des Fluges u. a. m. wird in der altarabischen 
Poesie sehr gern mit den Bewegungen von Betenden oder anderen 
religiösen Formen der verschiedenen Confessionen verglichen. Zu 
beachten ist zunächst die Vergleichung mit dem Umkreisen des 
Duwär (vielleicht auch oben 3, 19), Ka'b b Zuh. 13, 25 vom Stier: 

(Scbol. \^:^ (j^UJt (^•,tj»'-V öwl^^^i^ »Ä^ j^:^\ \XS> ^^\^,J x_>._A_5 

*ÄAaJl \\X^), desgleichen Lebid, Chäl. 33 v. 1 Wj> ^c i».w.Äi! ^Xc Ui', 

Imrk, Mu'all. v. 63 (= 48, 58) J^c> ^J^s- I^Lxi J,i wobei die 

zahlreichen Stellen in Betracht kommen, in welchen die Ver- 
gleichung mit t^JiS.£ begegnet (vgl. zu 78, 10). Häufig ist die 
Vergleichung mit christlichen Mönchen (,.ÄJ ^>o>.s Lebid, 
Chäl. 113, 1, Del. 101, 17) und Nonnen, namentlich mit betenden 

oder den Tempel umkreisenden, IS. 341 (^ J^*v^l .j.IiÄ/) ^Ji 

(p. ^U=>) j^XJ v.:i^*j ^% 



O ' 






Goldziher, Der Dhcän des Gai-iccd b. Aus Al-Hutej'a. 175 

WOZU Tebrizi: ij:o.'3\ J^x. ^^L -äi' «-ifc^J ^ -i i^l *.j>.ääj «.i^xi *-^^ 

Ä^;:*5'^ ri^-j. o^^^it ^Xc .\jAj ^j "i (vgl. TA J^b") 'Ant. App. 

16, 3 J.iC^j! •.l:^xj :\y=^ ^^^LaJ! ^.^i«^ j.lx>o! ^xi^^j Al-'Aggäg, 

TA ->.£ IS. 365: ^J L.^J lI^l^ oLxIl 

^ii-Aii iAaxJ! 0*.xj L*.i ^/ojv^ ..LAAai! ..lAx^o ,.^x 

(vgl. Imrk. 4, 43 ^n^-^c w^?!. ,), TA. oj» Gawäl. Sachau 139, 1, 
Al-Namir b. Taulab: ö^*.-*"^! ,i ,.,>.jjL/jtjl -^a .... ^^^'1 „'lx;.j| 
Vgl. Al-Sammäch, Sibaw. I, 403, 12 

„uXi-Jt i_5i^i> ^5 l5j*''^'*"'^ ^XC».^J LiyOLxJ (;.^*J 

(wie Christen in schwarzen Schuhen ; zu -^Ai-j, vgl. Kut. bei Kremer, 
Beitr. z. arab. Lexicogr. I, 17 'Amr al-Bähili, 'Ikd III, 157, 18, Gawäl. 
ZDMG. XXXIII, 2 1 4). Die zur Cisterne flüchtenden Thiere ver- 
gleicht Al-Kutämi As. J^äi , TA äc mit ■^:^:>\^>^\ ^ ,L*aÄi^ s-V>*>,i 
J^Äi' ^?, . Die an der Quelle von Lina lagernden Schafe mit 
ihrem ruhigen Blicke vergleicht Al-Mudarris bei Jak. IV, 375, 21 
J^;IJ! ^.Ualili', Al-Rä'i, TA ^.Lj den Lauf eines einsamen 
Büffels j:5' _b..j , nJLc i^'.LJi g.^;^; die Philologen sind nicht 
einig darüber, ob darunter ein christlicher Würdenträger oder 
,jH^:>\^'j\ ö^*^ zu verstehen sei. Denn auch persische Priester 
dienen zu ähnlichen Vergleichungen : ^Äj..gJi e^^^*^ Imrk 20, 49 
(nach einigen bei Ahlwardt 65 angeführten Varianten) Garir, TA 
,.,,-, Gawäl. 74, 12; 154, 10 ,.,»iJ| Kji^ L..>^> lXjI^I c-^^*-^ -, 
und ausser den Priestern werden zu demselben Zwecke auch Dihkäne 
erwähnt, As. ^«„♦./o: ^A\y^\ L.j4^ h^\ Q>riwPJ (Nabatäer auch 
sonst, z. B. G. |ji..^> Al-'Aggäg: 

(-bw>.j"^! ^A J^y^^\ J»'«;-^^'? -b^li>^i! ^*^^\ ^^Jt:*^ (JJ-^ 



176 GoldziJier, Der Diicän des Garwal b. Aus Al-Hufej'a. 

Das Gebet der Juden wird in ähnlichem Zusammenhange 
zur Vergleichuug angeführt in einem hinsichtlich seiner Beziehung 
schwer erklärbaren Verse des Lebid, Huber 39, 30. Auch das 
Gebet der Muhammedane r wird zu solchen Verefl eich un gen 

herangezogen, TA ^j Al-Ba'it, unter J^j" anonym: 

*'uwi s^Lx2.j! ... ».Lo ^L^"-, iSw/«» ,1 ,.,1.5 ( cJLc iOJ^ -].£ 

{As. J.JJ ist das letzte Wort ^j,^:i>), vgl. Achtal 140, 2; 142. 1. 
Auch für andere Vergleichungen werden die Anknüpfungs- 
punkte gern in diesen Kreisen gesucht. Hud. 18, 11 werden 
herabhängende Wolken verglichen mit lä.^=^ \j:s'3 .^yii^j l5;^*^ ; 

das schwärzliche Fell der Hyäne mit der Mönchskutte wPjJL> .a/ 
^^t^ ^Ui Hud. 21, 13, TA J.^^; Abu Nuwäs (ed. Ahlwardt 
10, 9) vergleicht das Gähren des Weines mit dem Murmeln des 
Priesters vor dem Kreuze, ebenso wie Abü-l-'Alä' (Muh. Stud. I, 171) 
den Ton, den der Schlag der Lanze auf den Panzer hervorbringt, 
mit dem Gemurmel der Feuerpriester vergleicht. 

11 Vgl. zu 3, 4. — '^=>X] C. '^s>\. — K. oi.t. 

12 hat den Anschein eines Kasidenanfanges. 

LXXX. 

X£i_»«.j j'w^i ^Aii lHi>ööf ^}.xJLi! lAÄc sAL ,..Iaj! CJ.lXÜ lö! i3^ftJ 

J*>-Jl c>":^J* £^\ xcö^xJ! KAiwilij \;>;jL.>\i^ ^^.axj 
:; ._äjj LiX^I 1l\_j »L_ft_-^_ä-J i\^S' nLo» Njjfts.xj (^,_>V./i ^äJ L5j"* 
xLo» '.,i2A*! oi..,^-'^ ...xx.oS'Jl ^-.^.jto ,.Y>.Jaj^i! _ .ä>i NJi t\.j -j 



Goldzilier, Der Dhvän des Garival b. Aus Al-Hutej^a. 177 

'o'w^IJ! ^a s-jo 'u_^A_=>L or,'L_.ix_^JI ^JcXJt_5 Oj.*lJt oLdqJS 
i^UJü oLi> ,_-,j-^J ^-ji ^*i2^ÄJ LT-L^Ä-J^ r 'jLi^l J^"^^ ^,\^:>\l\ 

«jUäcI »pL^Äi!_5 i^.^sJ! ^yiO ^A ^^Jü ^j t_5^j' -^^i j».:::>\^Ji 



_«l2.i^! Xjia«Ij.J5 s.l:>-^J\^ I\.Äij.4.il Kj-Äx^it^ >.^>-j oLi *.Äx>.ls ^xJLj■ 



'J O , O J 



Die ganze Kaside = 'Ajni II, 432. 

1 s^lou^.] Chiz. I, 423 ^LL> . 

2 Vgl. 7, 23. — C. ^JLi^. — CK. älä^r. - ^äi] 'Ajni ^äi; 

3 K. b" <o . 

4 'Aj, .Li. — CK. 'Aj.: 3L.i> corrigirt durch ^. 

5 Vgl. zu 7, 20. 

7 Ji] 'Aj. ].£. — jj;j] 'Aj. ,ö der nominat. La. 5.JLXÄ.ww/9» 
entsprechend. 



LXXXI. 



L*22J) (jLs^ 



r-^^il ijXjl.^j! La ^_5^iji ölvAi- Läj'^vo c>-*i .-»^ v_;l^*J*1 JJi^*ö -.J! 1 



178 Goldziher; Der Diwan des Garival b. Aus Al-Hutej'a. 



.Ai^Jl oJ^! -s,^! iV^wJ! ^l.jJl ' ^>.^ J! x*AvJ !^Ij<;:U j>\J 

NääX./-*-: ^\ i-L^j( _4.Äa«,^j ^^^J! ,vv-Cd'wäJL *.jJ^y,Ai2i! kiiAJt v»J.iit^ ^*.^Ji 

- O C i 

o - -C/S - o t 



^ „»1.-X ^_i_i»-^.J .iA_^ (ji3L_A^I_5 A_s^Ä/« .yxj L«.AaJ! x^wS CJ,.> ^j^aj -i 



,^.*Jw5 „ .5 'u!.A^ ,Aa« ;3^lli? ^ i^Ljl !ÄP ,.,! uX.J -J ,O.J.i: v-iS 

3 K. OwSI . 

LXXXII. 

2 LxÜ^ ;<.>.^ .yX jü lAi L^i L.A«t_», LcJi^ XÄliJ V_ft..Ä_ä_J» 

^-^;> ^ySLi O'^LT ^xJ ^^/« U*'3'5 *'>>--iJ rS-S ,*-^•**' ^♦•^ ^' *-^J -J 

Ag. II, 49. 

1 CK. ^. — CK. b\JL 

2 oiÄÄJ^] Ag. vjiäj, (viell. oJ-iü^ , vgl. G, s. v. ^^i^\ s^\J> 

LXXXIIL 

2 *.^_==0 w«-J^._^-j' .-j^Lij ^^J UäJÜ' ^Ji\yJSiJ)\ ^_-AJ!J<Ü! c>-SAaJ 



Goldziher, Der Diwan des Garical h. Aus Al-Hutefa. 179 



1 Bekii 847, 8 mit dei' Bemerkung, dass das Wädi Wäsit in 
den Biläd B. Kiläb gemeint sei. 

LXXXIV. 

^>w>.Ä:>•» s.lXaj z*'^*^ NAi!i>- j^'.Äj ij*Jij 

uL^Ül! ^A^il l\.*J V^A^ ._ L^OJl J^jA.^ „'L^il w».>^Jl>o 3 

• , ',", ' • , • (p ' ■■ t • 



.-A^l 



- o £ 



4 CK. ^axI. 

Bd XLVII. 13 



180 Goldziher, Der Diicän des Garival b. Aus Al-IIutefa. 

LXXXV. 

\ll\ \Xks.j^\ ^»-j i*-^^ ^^ !>^^ lS^J V'^-^^' ry^ -*^ "^' ■^'^3 
1 c. >^'_5 1 .^_JL.^_-w< äic^ t_5'*^'^ ^•^' o— «-«-^l L5'^"'' »^^•♦^^ '^i:-'} ^ 

5 - o - wS -55 5-- ^ -;i£ -o-> ,-o5 



5 »- , ^ 

7 



j;jXäj L-^LiLc ^j*j._Av. »._il^ ►! , *^5»!o kj>._>t_«._» sLx^Ij i,l>J:*^5 

s- 

3-0-5i --0 ij- - 5.«,} O.i ,J5 

11 ;tJj-»o A_i> c>»iL_5 (^Utäit J^i Lg-Äj^U/ij L^JLsiis ij>./*^äj c>ji-^3 

12 5^^l ^^~^^5 L. ^■"jy.ä.j: 



'jüirAJ! j.i^jbst vy3 ^j-^'^ i ^^^' 



Goldzlher, Der Dhcän des Gariml b. Aus Al-Hutefa. IgJ 



uj r' ^" 

Ag. II, 57: vv. 9. 8. 

5 K. •?^3j>i . 

6 K. kL:^L. 

7 ^J*^^J1^ , Wohl mit liadf al-mudäf ^ ^Jf iüLÄi', s. oben 
Einl. p. 29. — K. L^^'läc. 

8 Ag. Chiz. I, 571 lautet der Vers: 

;^i ^s.».aou5 (Chiz. ^Ä/i) ^c^'^ ^-^r^ *-J.J («t^^t (_o.ü _ä;ü^5>», 
J)y^.i^!] Ag. Chiz. .^iLLl. 

3 3 

11 Im Co mm. und K. (^uatäil vocalisirt. — K. ^.J»», 

12 Man sagt auch ^1*5"^ x^! . In einem Lobgedicht auf 
Bagdad will Abü-l-'Alä' sagen , dass die Mägde der Stadt wohl- 
redender sind als die Beduinen der Wüste: 

03 33 SO, ,^0^ 3 30, 3w -3 

(Sakt al-zand II, 76, v. 2). 

13 K. i^ssaW. 

o 

15 K. ^Uüj ^^.,_j^5\j. 

LXXXVI. 

3oS 0,03 0, ~, 3,o£30, 330, ,o£3, > 

.i>'LS v^ÄJi L^ uijtj |*J slj^i^'o a.äJS J».^^>o'l ü!>.*j --«.^^5 iC/ilAi i 



S wS 333 , 33o£o,^ ,~3>0So,- 

£33, 



13' 



182 Goldziher, Der Dncän des Gariral h. Aus Al-Hutefa. 

j. 0*.<->>-J J»ä>.j1^ O»,*/« J.A3! ^xi g.JlC LäJ^S 'Ü».4.Äxa«Ü L^t 4?^ 

i^ -;:fU w4J^ o!upJl i;i5vJAy. i^^J'cXäS i^x^aJ! ,3 „j.*axj ^j txjJl 

1 K. ,vy^/i| uX.'s 'xxSlXs . 

W. 3. 6 in Harn. 678, v. 3. 4 wörtlich in einem Gedicht 
des Zijäd al-A'gam v. 6 auch TA Jj^\ von letzterem angeführt. 

3 ' o 

7 Fehlt in K. — Jvje ist in C. in J»xs verbesser|t. 
LXXXVII. 

1 OjÄj Qt^-i^ ^^^'j^ O''* ^^^ ^J--x_i äiA-x—^-J' Q./1 .LjO ^-w^t 

303 0* ^- -,03 3X-. G^ 303 O - -- 

30) o- - »-- -> , i- 33iS 

3;;, ,3- - ,0,0- C -3 i,3 

.jl^ ^_j.flj Ä^J! "^:^^'^ 'i^\;^ OM iU5^[j.il, -Ji.Ä.^.4.Jl ^Li^*i! 



,>„M^£ x5lj 






Cp - , O - 



7 i^JL>i4.j! ♦JtÄj L_.w,_j Ij^/slXc !J5 ^ÄJl ^^5LÄJ| ^ic lA^L^' ii>s.4.A.c lXSj 



Goldziher, Der Diwan des Garv-al h. Aus Al-Hutefa. 183 



^_;,/.i/l ;^v*il ,.,c lzaS iCi^fcJL^^J iüCc, ./äl^! 'l*», O,!o !ö! c>>.15'* 9 

iu^iil ^Olä^b ö->w2^ 'iü«;*J! x>-j.Ji.i^4.ii ' t^_»..i=\.i_5 ^W-^^ rj"* (*"&*^3' 

1 = Bekri 121, 16. 

O ^ _ 5 

2 oJ./i wird im Comm. in ^Ai/s emendirt. 

3 Vgl. Imrk 65, 4, Mutammim, bei Nöld., Beitr. 110, v. 5. — 
^A*Ji] LA ^jüLi> : tlj! , 

5 C *i3Lftj , — - K. .^JlsJm^ . 

1) ^-^^ (h As. LA. TA gJLi>: Vj^'. 

LXXXVIII. 

^wt-iÜI J^?i |^»J^^ i3Lä» uojl s'wS^Jl *.J.^2S> QT^=* Ä.Ax.a:5\).J J-^s 
^L'i uo.Ls i;j5^JLc Oj ^ (ÄP qLs xJüi v^j! ^'i 'v-J^-ä^^ j.*^5 ^Ji 






C5-0- ... ,-0 05i>€- - T'O-JO- 

^ ■• (_5 ■• •• LT, ->■• r ^ 1 ■■ y, •■ *- ' 



••> 



184 Goldziher, Der Dhcän fies Garu-cd b. Aus Al-Hutefa. 




5 - O 

'OO^^I Lf^ ^J J^-^"^ O" Lf^- -^ 

Diese Erzählung findet sich mit vielen hier nur zum Theil zu 
berührenden Erweiterungen und Abweichungen Ag. 11, 59 unten 
bis 60, Mejd. II, 146 — 7, Eas fol. 34'". Zunächst sind ausser 
Sammäch noch andere Dichter mit Anführung je eines Verses als 
*wJ.äJ! juJ^\ genannt. Von Sammäch selbst werden in den beiden 
Quellen verschiedene Verse angeführt. Als weise Sprüche, die Hut. 
in seiner Wasijja nach einander angeführt haben soll, werden noch 

folgende erwähnt : il9\ ^^ ^j^ ^y^ t^ ^A^j Jv..=i ^lAÜ ^}.c ^'^■.:>- L 

ferner: £._j.^! Ä.j»i. ^/i Jt^U J.j» u. a. m. 

a)l jjSi! ^^J!] Mejd. oJi\ ^4.*^:>\ der 2. Hv. lautet Ag. = 

Chiz. I, 411 AjI ^:^ JLc ^-s- iJ» c>-^ . 

b) Vollständig Mejd. — Ag., Ras. 40^ 'Ikd I, 295: vv. 1. 
2a. 3a. M. 1. 2. 3a. 4. Muzhir II, 246: 1 a. 2b. Ib. 2a. 3a. 
(t. s. V. *^p£ werden 2 b -|- 3 a unter dem Namen des Ru'ba an- 
geführt; bei Wright, Opp. arab. 49, 3 u. wird 1 -|- 2 a anonym citirt. 
LA TA ^„^^s. 1. 2. 3 a. LA TA ^jp^:a=^ mit der Einl. ^,S>-:i\ j^^L 
^.^..axJ 1. 2 a. 3 a. 2 b. 

1 Ueberall (mit Ausnahme von C.) ^ji^t . — ioi] Mejd. J! , 

2 M. ^^ö . — xx*ix*^j] Mejd. ä^x^lij . — a^'«-:s:'vj] nach Mejd. — 
C. a^-j^ (sie). 

4 Vgl. Nfib. 9, 2, Achtal 123, 11 (das durch ein Spottgedicht 
verursachte Brandmal), Ag. XX, 170, 12 L^jLf^t Ji\ ^^JL•>^) 

Der die Ai-meu betreffende Passus lautet in Ag. : ^»^^yo^t 

-Ott ~ 

bei Mejd. *.J'^Ij*j ^ .^1 (j*'jJl t<^5'3 iüLL^mj ^^^^^^ . 



Goldziher, Der Dhcän des Garit-al h. Aus Al-Hute'fa. 135 

Sclaven : Ag. L/a ^^i ^*•^c f*^ ^Iäs tD tX.jj>.c J. .^is^ U *^j ^s.i 
.Lijü!» Jv^JLl! «.^Lc. — Im Ag. wird noch folgende Verfügung er- 
wähnt : ^ijLt/il [»-^j^ f*^!^''^ !>^ ^^^ ^xiLäaU ^^J ^4-S 1^^ . 

Eine Analogie zu dieser Erzählung bietet die Anekdote von der 
Unterredung zweier Krieger des Muhallab mit einem Chärigiten 
aus dem Heere des Katari ; auch dort werden auf ernste Fragen 
möglichst frivole Antworten gegeben. Ag. VII, 39 unten. Auf 
die Frage , was mit den Waisen zu geschehen habe , ertheilen die 
sunnitischen Krieger wörtlich dieselbe Antwort, welche hier dem 
Hut. zugeschrieben mrd. 

LXXXIX. 

O) oi - Oo- > , O C- , o , 0-- iE 

LiJ.Lw j»»._äJI öj^j ^'O ä-J^J i5 s^Lc? (^»l\J! (jca—x./« LiJ -».1 7 



- o , o 



Li>jSwJ>. ^xj i^lXX^\j ^a j>^:^^ (*^;''^'^ i3 if'^^^^ vii*.^o5 _;:; 



186 Goldziher, Der Diwan des Garuril b. Aus Al-Hutefa. 

11 'Lg.A5l4.J o'Ju^i ,isJL>\»:^Lj! *»-ii.c xX^x.>Cj j^^_w»._j l5'-^' -«^ , ^-^^ 



So lo , > 






l."> v^-^L-w^» l\Xm ^.* lAc !31 U*^J L^J^.öj l\_X_av . £-»-J ^ \j.-*-^ ,»%.S 



1»; l^*»<Ux v.i>~Jl-5> x>.JL> 131 'lvo^j WA — «<^_5* ^55"^ l~/«^'i *-^jO xJJ 

17 'u^JlJ_, 't^tJ-» ^./toL=> U*l-Jlj u^^Ajl iöSjl 'lv« 131 Ji'wäjS^l ^] 

ÄJ J } } C ) , ^ O- , J 

Ä.4.A^*il &.k^l j^-J^-Jl 
y o ^ o^ ^'Oo so- o , - o ^'U '' " '-' ' 

20 L^iLb ciöiJuJ l^ol ^J^ 6-^ H:^''^ ^33^^ *cs~sv^J ^ ..^^.^.j 

-5ÜJS, O- --Oiw> ,- -- ,JO- 

21 t^jjl^^ l..Ä_^ 'x*h'^ Jw-^-^üLj y5^.;öiy« J^ ^5 ^i^il -^ .,j.JLAij 

22 'Lg.Avol^ lOfcÄJu« KjLa/üoJI vii*..^^" X.Ai».Av^ (.i^s..*.^ *.^ÄjC*io ^^♦J 

5 Vgl. 9, 7. - K. ^;li-. 

() Vielleicht bessei': l\^ (K. ohne Vocal). 

J i- 5 0- 

10 Vgl. Muh. St. IT, 56, A. 2. — Jo=Üj o^L^ d. h. zunächst 

die Totalität der Menschen im Allgemeinen oder einer bestimmten 
Volksgnippe, Näb. 20, 18. Muf. 16, 37. Mejd. II, 200 u. TA ys\ 
Al-Tii-immäh J>^Ü» vXjux ^^ ;_;L=> J.i" ^c-^ ^S- X» 20, 3 u. 
J^xiJ^ ^L5> .-*j ^^•♦•J' r^^^', verbal construirt Al-A'sä bei Sibaw. 
I, 243, 11; 391, 3 Joü:>Lj_5 ^jr^^-^^. q-^ j^. Diese Redensart 
wird jedoch auch auf Thiere ausgedehnt, wie z. B. im anonymen 



Goldziher, Der Düvan des Garwal b. Aus Al-Hutejn. Ig7 

Verse bei G. TA ^,^^ J.^s.^ = AdKät 73, 3; 'Ikd III, 357, 16, 
wo es von der männlichen Eidechse heisst: 

- o Cr o - 

(mit Rücksicht auf die Anschauung, dass die Eidechsen doppelte 
Geschlechtstheile — ivs-j s. v. a. Yö. Freytag fälschlich: mas 

lacertae — besitzen, Dam. II, 94, 3). In späterer Zeit wird diese 
Redensart durch Aufhebung der Antithese abgeschwächt, z. B. in 
einem Gedichte aus dem 6. Jahrh, Jv.x;^Äy« .^i» r^j-^'i ^®^ Kalkasandi 
ed. Wüstenf. (Abhandl. K. Ges. d. WW. Gott. 1879, XXV) 222, 18. 

> o - ^ o > 

11 K. ^Joc .... ^^..w.J . 

12 ^>^ vgl. 2, 28. 

13 Vgl. 4, 1; 5, 26. 

14 Vgl. 5, 28. — CK. Text und Comm. ^^Ijt . Näb. 5, 28, 

'^. < • ^ \\ aber nach Ibn Berri bei LA ^5^i_x-^: si < .^ t !l ; zu 

v^äJlxJ! v^JL^Ji vgl. Aus ed. Geyer 20, 4, Tamim ibn Mukbil ; 
bei Harirl Comm. 274 = TA ^JLi>. 

18 Vgl. zu 1, 22. 

19 C. ^i^s^s^uiij K. c>~s=^. 

20 C oJjb vgl. zu 23, 13. 

XC. 

JUS» '"^l^ji i^Xil ^Aii _kjl '^.jj ^^ 'i.>>:^i i3ti» 

,3^.^a2Ji i3[j-ii ^-t^ ^i^""**^ >-yj^ o'^^^ lK-*^-5 ,-)^ Ui 

Jw^/is-! ,^^c ^-.^.♦wJi ^lä.^' ui^ ^-*^^ l^-^-^3 UxiJiJs .J j^_^A* 



188 Goldziher, Der Divsän des Garu-al h. Aus Al-Hutefa. 

3 Zum 2. Hv. vgl. Ag. XVIII, 12, 17 

Daher die Redensart ^-U-J! Js.J! L.ili' *P TA Q>a5> Ibn Ahmar 
und die Spiichwörter Mejd. II, 288 (^^^Ju i^vAvcc ^ u. s. w.), 

vgl. Wright, Opusc. 101, 1, Al-Waddäh, Ag. VI, 43, 18 ^'üC^-j J^ JS> 
^..♦wiJl c>v^! ^^\ Abu Nuwäs, 'Ikd III, 149, 12 

Gegensatz: J^u««.-.ciJi ^ ^»^C) -_*_.i_*v ^^»^^,^0 Hud. 31, 10. 
Mehreres findet man noch in Hariri's Durra 48 f. Das 58. Kap. 
das Bustän al-'ärifin von Abü-1-Lejt al-Samarkandi (Kairo 1304) 
handelt ^^uJkJi ^JLc ^^.J! J^^i ^. Bemerkenswerth ist noch 
die Redensart ü5L^ er""*"" CT'* S^^ t>5^iU-ii 'Uwejf al-kawäfi im 
Ruhme des 'Omar II, Ag. XVII, 110, 14. Tiräz 91 penult., vgl. 
|.,Uj^! ^.^JiJl i:5<UL4wi; TA J_yC2^. Auch in der dem Näbiga 
('Ikd 1, 168, 8 u. dem Hassan b. Täbit) zugeschriebenen Ansprache 
an den Gafniden 'Amr b. al-Härit ('Ikd 1. c. ^ .>Lä_:sO! o .Li^ül ) 
heisst es: xX^^^j ^^^ Oj->l eSiU-iJ» (seil. Al-Nu'män) Ahlwardt, 
Näh. App. 53 p. 178, 2. In einem Bericht des Ibn Dui-ejd bei Al- 
Käli 70 a schreibt Abu 'Ubejda den Spruch dem Abu Kejs b. Rifä'a zu. 

4 Ueber Jsj.^' Muh. Stud. I, 134 A. 5 vgl. noch Ag. X, 151 
penult. ,ii^^lxji\ -buJi (zu letzterem Worte TA J>.)C;=> IHis 274, 11, 
IDur. 180, 5, Jak. IV, 607, 10). In dieselbe Gruppe gehört auch 
oi>lL Ag. XIII, 53, 20 ;-sJi 'Ji.^iA ^^ c\^^ oot» • Gleich- 
bedeutend mit dem synonymen JwyL^ (in der Bed. von ^^ Ag. 

X, 108, 6 J^j LV>^ ^» '^^j ^} ist auch J^^JU. z. B. Hätim 
ed. Hassoun 17, 5 v. u. 

>A>L.w« Ül u«. j._^"i Jj\ ^5'U— pvAv« Li! Ui jjr^j^ S-*^ y^ 
(Abu 'Ubejd al-Käsim b. Salläm im Garib al-musannaf, |W*.x^*Ji y;u 
-v^äs-» ^cJ^Jl. ^>->Jl •Y'« Hschr. Landberg, überliefert ausdrücklich: 



Goldziher, Der Diwan des Garval l. Aus Al-Hufefa. 189 
XCI. 




^^ ^Ljl> 'j^.jLbL/i3 Lji-a.^_> L^;oi (^1 öuj<ül (^3^.j» 

^ j ^ -^ ^ ■• ^ > ^ -'</' 

1 Ag.II, 44,26— 27 (jiJt ^JU-j-Ji) steht v. 1 b in ganz 

anderem Zusammenhange (mit vJslä^ 1. Jjw^.^ La. des Schol., welche 
hier vorzuziehen ist). 

C m m. C .->.,w.-^wvw3- , 

CXII. 



O 5 S - 









1 K. ^y\^i. — Vgl. Ag. II, 58, 4 ^jj-l Lc3 ^St y.:s^^, 
XCIII. 

'utiLiLS > C».J» 



190 Goldziher, Der Dhcdn des Garwal b. Aus Al-Hufefa. 

XCIV. 

Co mm. Der Text ist in CK. defect: ^^ v.-,.JL5 ^J^ (^U ^Lä 
:;J^ Lj5 L« Aj^j . Ueber die Familie des Sunna s. zu Gedicht 32. 



Anhang. 

Im Diwan nicht enthaltene Citate aus Gedichten 

des Hutej'a. 

Zunächst verweise ich auf Ag. II, 44, Z. 26 — 27 (vgl. zu 
Ged. 91); ib. Z. 29—30 (oben Einleit., S. 3, 18 ff.); 45, Z. 6 >); ib. 
Z. 9—10 (vgl. Einl. S. 3, 34 fi.); 46, 12. 14 (vgl. Einl. S. 17, Anm. 1); 
48, Z. 17 — 30 (die ersten drei Verse mit einigen Varianten, Durrat 
al-gäwwäs ed. Thorbecke 48, 13— 1 5) ; 50, Z. 4 - 5 (Einl. S. 38, Anm. 2) ; 
ib. Z. 27—29 (vgl. Einl. S. 37, Anm. 1); 51, Z. 16; 56, 7. 9—12 
(vgl. Einl. S. 28, Anm. 4); ib. Z. 23—24; 58, Z. 3—7 (vgl. Einl. 
30, 1. 9, Ged. 1 V. 20); ib. Z. 25. 26 (vgl. Einl. S. 32, Anm. 1); 60, 
Z. 16. Von der Reproducirung dieser Stellen will ich hier der 
Kürze wegen absehen. 

Im Diwan fehlende Stellen aus Gedichten des Hut. sind ferner er- 
wähnt, Einleit. : S. 14, Anm. 6 ; 19, Anm. 8 ; 25, Anm. 6; 26, Anm. 2 ; 
34, Anm. 1. 2; 40, Anm.' 3. 4 ; ferner in den Noten zu Ged. 6 
V. 15, 7 V. 13, 8 V. 4. 27, 10 V. 29, 20 V. 3. 13, 23 V. 1. 15, 
25 V. 2, 47 V. 5. 6, 53 Ende, 57 V. 3 (-)-), 64 V. 3. 

l; TA r*^*^, lX?-» wird der V. mit Hinzufugung eines zweiten anonym 
angeführt. 



Goldziher, Der Dhvan des Garivcd h. Aus Al-Hutej'a. 191 

Id Folgendem geben wir, ohne dabei auf Vollständigkeit An- 
spruch machen zu wollen , eine Sammlung von Stellen , die weder 
im Diwan noch an den oben bezeichneten Stellen nachgewiesen sind : 



o - o ^ 



1) As. ^s>Le. . — ibid. -J) wird der Vers von 'Amr b. al-Itnäba an- 
geführt. LA TA a^kc- -Jl anonym. — Dass der Vers dem Hut. zugeeignet 
wird, kommt wolil daher, dass derselbe wie in TA als Beleg für __LÄü in 1, 22 
benutzt zu werden pflegt. 2) LA TA ^).u^m^ . 



1) 'Ikd. I, 343, 24 (wohl zu Ged. 8). 



1) Kam. 95,20. As. LA ,^i,/22i . 2) As. s-Vj^^^. 3) Kam. »J . 

4) As. J>.4.i=-. 



As. LA. TA «.äJ. — Der V. scheint zu Ged. 34 zu gehören. 



J./i33 cLäj &,_a_^ä_:^J! -./iLj>- ,c-^-s i'^-r" (3 ^5 \U lA.*.- 



^ - : 



'Unwän 20, 13. 



Jäk. IV, 630, 3. ■* 

Die Popularität des Verses 20, 16 kann den Umstand er- 
klären, dass ein, gleiches Versmass und gleichen Reim aufweisender 
und einen verwandten Gedanken ausdrückender Vers leicht dem 
Hut. zugeschrieben oder vielleicht auch in sein Gedicht 20 inter- 
polirt werden konnte. 

Bei Ibn Chäkän *) sagt der andalusische Vezir Abü-1-Mutarrif 
ihn al-Dabbäg in einem Sendschreiben an den jüdischen Staatsmann 
Ibn Chasda'i: 



1) Kalä'id al-'ikjun (Kairo 1284) 107, 10. 



192 Goldziher, Der Divän des Garv'al b. Aus Al-Huteja. 

C- O - w i ) ~- 

'^jOLa/Sj »iAjI^ OLX^r>l L/«5 '^j;|^:>- c^^Axs l^i> c>.J^ xJlitj Üt 

(^ > ■■ ■ ^ j r j)^ 

Die auf das Citat folgenden Worte (j^j-f^^ ^^^Axi) weisen 
darauf hin, dass der angeführte A^'ers im Anschlüsse an 20, 16 ge- 
dacht ist. In diesem dem Hut. zugeschriebenen Verse ist übrigens 
ein in der muslimischen Spruchweisheit *) (wahrscheinlich unter 
dem Einflüsse von Prov. 22 , 8) überaus häutig wiederkehrender 
Gedanke ausgedrückt. Man hat denselben den Weisen der vor- 
islamischen Zeit zugeeignet '^) , aber auch in Haditen durch den 
Propheten ausspi'echen lassen.^) In der didaktischen Poesie aller 
Zeitalter ist er häufig zu finden*); auch in einem abbäsidischen 
Hetzgedicht gegen die Umejjaden hat man ihn angewendet.^) Es 
ist bemerken swerth, dass der poetische Ausdruck dieses Gedankens 
in der Litteratur mit Vorliebe fürstlichen Personen zugeschrieben 
wird. Man findet ihn in Verbindung mit Jazid I ^) , mit Walid b. 
Jazid ') ; auch bei dem hier, Anm. 4) erwähnten Spruch aus der 
Nünijja des Büsti wird einmal der Chalife Al-Rädi als Autor genannt.^) 



1) vgl. Mejd. II, 227 unten: .»^xxil ^J ^X^k^JS^J ^ ü5^-iiJt p .;j ^A. 

2) IHis. 125, 1 berichtet Lejt b. Sulejm, dass man vierzig Jahre vor 
dem Auftreten des Propheten in der Ka'ba eine Steininschrift gefunden habe: 

3) Jäk. II, 337, 17. 

4) z. B. Abü-l-'Atäbija ed. Bejrüt 150 iilt. 160, 4; Abu-1-tatIi al-Büsti's 
Nünijja V. 20 (Magäni al-'arab IV, 95 ult.). 

5) Ag. IV, 96, 4. 

6) *Ikd I, 206. 

7) Ag. VI, 129, 10. . 

8) Bei Dum. I, 216, 6 v. u. 



Goldziher, Der Diwän des Garvml b. Aus Al-Hutefa. 193 

i-, -- o- , y } y , 

Lm^ÄÄJ ^_Ä_:>- Ok..4>~'! Ö^*-9 Ö>..&.J 

^ o ^ y i ?^o-.- ,o5 

1) Kud. 32. Bei al-Käli fol. 120 r anonym mit der Aufschrift: 

j'JÜ xÄc J^i-L-isÄS ^X:>-L=> ^>, . 2) Kud. OJAi', 3) s. Note zu 

26, 3. 4) Käb* c>Ji~^% . 

1) Jäk. IV, 931, 13—14. V. 2. TA ^J ^ 5-^^, LA |^;j Jak. I, 749,2. 
Beide Verse Ag. II, 59, 8—9 von 'Abd Allah h. abi Rabi'a. 2) Ag. 

»two «-Uj. 3) LA TA q'i-*>IJ. 4) LA TA ,*^y-5 • 5) Ag. ^■^^ . 



, O i J O J 



LA TA ^. 

C. enthält einen kleinen Appendix mit der Ueberschrift : 

!Ä^ t^\y.i^ j 5>y>yO ^ '^\ ^}\ ^Ii.i^JLJ .^.*^i '^'^*j'^t sÄ^) 



194 Goldziher, Der Diwan des Garwal h. Aus Al-Hutefa. 

daraus haben wir zwei Verse bereits Einl. S. 38, Anm. 1, excerpirt. 
Darauf folgt das nachstehende Gedicht: 

cjLJIäJÜ lifci^ ^-t-.^ ^^s>'>.^s> loU.> '*-t^'?^-c5 ^*^J X-L^Ii-^ot ^3^» 



U^ L_^_^w_^wj At-^5 xibli ^-h'j' ij^j-i^c ^_*-x-ui j 0..5!. 
L*JC5^t» ,»._w._j L^.A./i3 !w\.J U.J1S ^x.Ls *X^J! Ja-w. Ls^A^ (cl. 



O ^ 0-0 ,i: p * O 






= - j - 



'UP lXäs bUs ^JiAj ^J j^ ^l_5 x^_J j*».<V.s»i ^- ^^L_x_JLJs ^3.5 



o o - . 



OJ , S0> ^^O-'- O- «- ^, 5 






..jl — x_c|o ^j^jLa_j .jI o»,_ja — I (^^5 1-)^ J-^~^b f^"^^ o.-Jl_ä_; 



^ O Ji o 



Goldzilier, Der Diwan des Garwal b. Aus Al-Hutefa. 195 

'A!ni IV, 392, Mufassal 111, lö (Th: „Mugni 247, IJa'ii 942, 17, Saw. Mugni 
Weil 27, 5, SAlfiüa 224)." — Die VV. werden ausser Hut. auch anderen Verfassern 
zugeschrieben. 'Ajni: xiüJ lÄi' ».xäL2.>\JI i^Lüj^ -.Ci>c^! j.? ^i-Juä .^yi\ 



CJ > , • ,J -J . 

wird <i. *^-c von Hut. angeführt, rührt jedoch nach Ag. VIII, 106, 21, von 
Al-Sammäch her (vgl. LA s. v.). 



Chälid war : 



/-^-*-- Kj' 



NachträjEje und Beriehtiguuj^en. 

1. Zur Einleitung. 

Seite 7, Zeile 1 lies: b. Abi. — ib. Z. 17. Einen Anhaltspunkt zur an- 
nähernden Feststellung der Lebenszeit des Propheten Chälid b. Sinän kann 
die Nachricht bieten, dass Ka'b b. Jasär b. Dabba al-'Absi , der an der Er- 
oberung Aegyptens thcilnahm und dort das Richteramt verwaltete, Enkel des 

^«».w.Axi! ..Lä,w- ,..^J iAjL.i> 0^"*.J . Nach anderen habe er das Richteramt, 
das ihm 'Amr b. ul-As angeboten, nicht angenommen (Usd al-;;fiba IV, 249). 

S. 11, Anm. 1. Vgl. Hud. 90,5 ( . y::f^:<\/)) . 

S. 17, Anm. 3. Erst während des Druckes ist mir durch die Freundlichkeit 
des Herrn Prof Celestino Schiaparelli in Rom die Tuniser Ausgabe der 
'ümda dos Ibn liasik (1865) zugänglich geworden. Dieselbe reicht, wenigstens 
in dem E.xemplar, das ich benutzen konnte, ungefähr bis zur Hälfte (fol. 108 a) 
der Leipziger Hschr. — Ausg. 11 = Hschr fol. 8 b (in einem Kapitel, welches 
sehr viele Daten über das Verhältniss der alten islamischen Lehre zur Poesie 

enthält): •x.w.it ^JLxÄJ ijS.J^-^'s ,•»'« /^ ^q .xX^'ji\ ^^»..^ ^J) ^J) ft-s^ ^_.^ÄJ ► 

' ^-JL.Av.J^Sl N5.XX), ( cij! UJL.>0, ö"^Li>^! , -JL*./0 ic Ajs.j ,vJw5 

S. 19, Z. 5. Zu sahifa vgl. Aus b. Hagar ed. Geyer 23, 9. 

S. 20. Eins der interessantesten Beispiele für amtliche Verfolgung des 
HiC'ä' im 'IrJik unter den Umejjaden tindet man Chiz. II, 548. Suwejd b. Abi 
Kähil und Hädir b. Salama al-'Anazi werden von der Behörde verfolgt , weil 
sie gegeneinander Schmähverse richten; sie entziehen sich der Strafe durch iliro 

Flucht aus Basra, S-^^ .-j J'U:> '^ .i>! „ .s>}\ (iAj^-w) , c^^ *-i' 

c 

Bd. XLVII. 14 



196 Goldzilier, Der Dhcän des Oancal h. Aus Al-Hutej'a. 

S. 21, Anm. 1 , Z. ö. /w,i.a*! ist ohne Zweifel mit de Goeje in , «..Jl^J^ 
zu emendiren [vgl. Ag. I, 164, 5 yy^JL^JI JLc ^w*»«.-;^! ^i, \.^^'li\»]. 

S. 22, Anm. 3 ult. Vgl. Aus ed. Geyer 36, 5. 

S. 25, Anm. 1. Andere, die den Beinamen Anf al-näka führten, s. 
Usd al-gäba III, 389, s. v. iAJk.i» --J t5c\c — ibid. Anm. 2. Speciell der 

freigebige Gastfreund ist V.^1 , Ham. 746 v. 4. Hud. 74, 12; auch der Gatte 
wird in diesem Sinne „Vater" genannt, ibid. 55, 1. Oa'far b. al-Zubejr nannte 
man: ^j^^Xl\ j,^\ Ag. XIII, 107, 13. 

S. 31, Z. 26. Ueber die persönliche Verbindung des Hut. mit Farazd. 
(vgl. Note zu 22, 8) finden wir bei Ras. (p. 47, Hschi*. fol. 27 a) die folgende 
31 itth eilung: 

i3*-ÄS i^^j^\/o xil ^^^^5 ^'t^^ s^LJti» -J-> iJ^JÖ /*-iiJ» ^^i 

^^ • • y ^■^ ■ ■■ _y^ ■ ■• o r y L> -^ 

Ul*> (jj:^J' ^"^^3 vJj-3; ,äJl \^\ 'ixiLi ^^IxJ! L^i>! U>-»;» S;^^- «.-ij-s 

S. 35 , Anm. 3. v_iu:^^tj = ed. Tunis 48 unten. 

S. 36. Charakteristisch ist die Satire des Abu Bekr al-Chärizmi gegen 
jemand, der ein Lobgedicht unentgeltlich erwartet: 

..L^Wj L>-^.y« ^^>l.i^j xäjCj rY*-^ ^-^ — A^Ji ,..t *.^J ..UJlc 

(Jatimat al-dahr, ed. Damaskus IV, 132). 

öS 

S. 30, Anm. 1, Z. 3 lies: äiA:> (de Goeje); ibid. Z. 12 _j-^\ 



1) Ein ähnliches Zwiegespräch zwischen Farazd. und Al-Mudarris al- 
Fak'asi geht unmittelbar vorher. 

2) Hschr. -JÄ^il . „Mein Vater pflegte nach dem Negd zu reisen" und 
hat dort mit deiner Mutter Verkehr gehabt. 

3) Ausg. »^U , 



Golclziher, Der Diioän des Garival h. Aus Al-Hatej\t. 197 

S. 42, Z. 16. Vgl. Ras. 85, Hschr. 47 b: 

'u*.iJ*.S="^A3! ^^/«» *-*-t-^[*^ L*P.I:>U.i> \J .^xJ^*, x5>^La31 ..'uäiiCÄj 

S. 45, Anm. 1. Vgl. Aus ed. Geyer 5, 6. Kutba b. al-chadrä al-Kejni, 
TA ^5.. 

S. 51, Z. 22. Aucli noch andere Verse aus dem Diwan Hut. werden 
dem Achtal zugeschrieben. S. unten zu 7, 14; 21, 4. 5. 

S. 52, Z. 17. Bei dem Verhältniss des Sigistäni zu Al-Asma'i lässt sich 
voraussetzen, dass die von letzterem überlieferte Recension der Gedichte des 
Hut. nicht ohne Eintluss auf M. war, wie mau z. B. aus 58, 4 ersehen kann. 

2. Zu den Gedichten und den Noten. 

I, 24 Al-Käli fol. I28a Ä._^^.Li..^Jl ^3'L-i ^ <3j~Ä-J ^>jJ5-^^ C>JM"*«»i 
U.w^ . . , , jwi L^it Ij;^ (cod. üLäÄJl) ^ääjI . 

II, .3 ;txJ! f^Lz Hud. 3, 5; — V. 9 Schol. Z. 6 s..X.^.^^^ . — , 
V. 12. Für ,-y*-i 1. ■•♦■♦•S ; jedoch die Glosse _ scheint jedenfalls die Aus- 
sprache faman vorauszusetzen. 

III, 2 vgl. Hassan, Diwan 60, 10 Al-Sammach, Chiz. II, 199, 17: 

»wLäj! ^Ji~J.■i Ow/a.Jl . j.i ;5wA^ ölLäÜ UP N/)U:5\i(3 . — v. 4 vgl. Hud. 

97, 38. 

III, 7 Barth : „Das erste Hemistich ist um eine lange Silbe zu kurz. Der 
Vers gehört wohl nicht in diese Kasida; er ist auch dem Inhalte nach ab- 
gerissen. Die beiden Homisticho reimen auf einander; der Vers war wohl der 
Anfang einer andern Kasida." 



1) Ausg. L#..^-»A».iL./« . 

2) Fehlt Ausg. 

3) Nach Kämil 93, 14 erhielt diesen Beinamen 'Amir b. al-'Pufejl. 

4) Ausg. add. *^iCj'ij . 

5) Ausg. ^jli. 

14* 



198 Goldziher, Der Dhmn des U-arwal h. Aus Al-Hutej'a. 

IV, 3 uÄjJiJl» . Barth schlägt dafür mit Hinblick auf Schol. die an- 
sprechende Emendation L-väXs!» oder .ÄJCXsl» vor: ,.da ■wir doch zu dir ge- 
flohen waren dem Tode nahe" [vgl. Imrk 7, 3; Mejd. II, 14]. — v. 12 TA 
i3j.5> = Hud. 92, 35. 

V, 4 JW^ji^J! das auch Schol. voraussetzt, emendirt Barth: .♦uX..i*'>j! 
(als Plural von .OLS> und .»\\s>): ..die sich ins Dickicht zurückziehenden 
Gazellen". — v. 8 Ende; dazu gehört auch .j|» Mejd. II, 206, 3 u. — v. 16. 
Barth liest mit C \.s» (vgl. 20, 14). Für die Beziehung von ,5» auf Schläuche 
vergleicht Barth, Aus ed. Geyer 14, 6 ^5»^! s^\S>.>*tj\ . — ibid. zu berichtigen 
die Druckfehler: ^i^..*.^.:^ 1. "^ und Schol. 1. *l.5:\a:2JL J;ij| . — v. 19 1. 
jyä)\ C. 

VI, 1 K.^i.h> statt ; ^" ). — lAÄp (wegen des Reimes, Nöldeke). — 

V. 10 vgl. ,.,Lä/) -Ai '^i^^ Hud. 15, 8. — v. 13 Barth: „Der Vers kann 
nicht hierher gehören; denn es wird sonst durchweg in der dritten Person von 
den Banü Sa'd rühmend gesprochen, dagegen in V. 13 andere Leute, ihre 
Gegner offenbar in der zweiten Person apostrophirt. In der That fehlt er zu- 
folge Ihrem kritischen Apparat auch bei Ag. und Kam. und wird nur bei 
Amäli al-Käli hier überliefert. Ist er echt, so wird sein Platz hinter V. 8 sein. 
(8: Tadelt sie [die B. Sa'd] nur wenig oder füllet Ihr einmal ihre Stelle aus; 
13: Aber wie [könntet Ihr sie tadeln]? da sie Euch meines Wissens doch nie 
im Stich gelassen, noch Euere Haut zerschnitten haben ?V'. 

VII, 2 Barth: L.pJLi> vgl. im folgenden V. I.^Ji<Vj und 10, 12 c>^Jl3- . 

y c y 

■ — v. 4 Nöldeke (und Barth) .xi . . . -.S^UHJ» : letzteres Wort kann nicht häl 

von i CLXi sein. — v. 14 Bei Bekri 354 (vgl. Salhäni zu Achtal 380) wird 
der Vers von Achtal citirt. — v. 21 vgl. Hud. 93, 24. — v. 30 Schol. 1. 

« .- So 

öiAs*^ . — V. 31 1. *juxj. — 34 Nöldeke schlägt vor: ^OLäx (n. instr.). — 

y 

v. 38 auch 'Ikd I 314, 11 <XjJiA . 

VIII, 5, Schol. Z. 2 1. J.>jJlJ^ — V. 13 L^,„>..i^^ vgl. 2, 28; 22, 6. 

Ag. XIII, 44, 6 V. u. St:^*.^A C^.*^ Im Gedicht eines ».Li _xJ (^-j-. Js.>-, 
zum Lobe seines Stammes, Al-Käli fol. 22 b: 

V. 18 Vgl. ZDMG. XXX, JiTS. — v. 46—47 auch Bl.it. 294 von Rabi' b. 
Dabu' al-Fazäri; voran geht: 



Goldziher, Der Dimln des Garioal h. Aus Al-Hutej'a. 199 

V. 41 Schol. ,j::i5>.5' (Nöldeke). 

IX, 15 iCla^» C. ; als wäw rubba (Nöldeke). 

X, 4 1. iüLwJ> C. — V. 6 ^Lj^a^ emendirt Barth mit Rücksicht auf 

die im Plural stehende Apposition b)w>..S^rft in V^'i^dX (Plural von Kaa^l*) „die 
Stätten, auf welche sich der Frühlingsregen ergiesst". — v. 10 bemerkt Barth, 
dass J^fii vom Scholiasten falsch erklärt wird, dass es vielmehr Plural von 

JJÜ „Steinchen" ist: ,,sie wirft (beim Laufen) die Steincheu bei Seite" wie 
7, 25; 10, 15 und sonst oft (z. B. Zuhejr, Del. 108 v. 9). — v. 13 Schol. 1. 

L^'u«.Ä*vl^ (Nöldeke). 

XI, 11 "v,>.? -^.^ 'Ikd II, 21C, 7 SL>»,.Av>.>i was aber nicht ins Metrum 
passt. — V. 15 vgl. Al-Kumejt, Chiz. II, 207, 26 ff. 

XII, 2 Eine Reihe von Tarkis-Liedern findet man auch in den Amäli 

al-Käli fol. 108 b und LA ^^JilS^ . — v. 8 Schol. Z. 2 1. äLÄxJl . — v. 13 
~pj: verbessert Barth in :^\c (Gegens. \xm^ im zweiten Halbvers). 

XIII, 1 1 Der Vers des Kutajjir lautet nach einer Mittheilung Robertson 
Smiths in seiner Hschr. der Amäli Al-Käli p, l?)-. 

XVI, 4 Zähre 1. Zähne. — v. 11 1. .•J«--^ Verkürzung des ? durch das 

Metrum gefordert (Nöldeke). — v. 9 lies »»..jS\./to(» Schol. K.i^v/i3l«.^j! CK. 
vgl. Kämil 110, 16, Wuhüs 24 (Barth). — v. 18 Ende der Note vgl. über 
diese Verwech.slung ZDMG. XIX, 310, 10. 

XVII, 5 Nöldeke macht mich darauf aufmerksam , dass hier dieselbe 
Redensart vorliegt, wie Sure 4, 92 ^JLwJt ^.X-ol \».fliU ; diese Deutung scheint 
auch Schol. vorauszusetzen: w J-xäi^L »./i"i) *^.*v^Ä.s«^l *JL..w^j! . 

XIX, 9 Barth ist der Ansicht, dass dieser Vers dem Zusammenhange 
nach ursprünglich hinter V. 7 gehört. — v. 22 Schol. im Verse des Aus 

richtiger wie ed. Geyer Jo;il . 

XX, 9 Wegen des Reimes ^JMLJ>yl'S mit 'S:.4-i^\ s_Ä-^^ö' (Nöldeke). 



200 Goldziher, Der Diwan des Garvxd b. Aus Al-Hutej'a. 

XXI, 4 Farazd. As. VIII, 187, 14; XIX, 0, 3 unten, Aclital 170, G 

äjL4«xJ) a.avJ. — vv. 4 — 5 werden auch dem Achtar zugeschrieben, Salhäni 
388. — V. giebt Barth der La. C is,/»! , den Vorzug: „Er gewährt gemeines 
Verhalten dem. der ihm Schaden zufügen will." 

XXII, 1 Nöld. „Ob hier nicht ursprünglich *;^ „mit energischem Hin- 
blicken" statt „mit unangenehmem, eigensinnigem H."V *;l£: und fX^ sind 
öfter verwechselt." — v. 17 vgl. Ka'b ed. Guidi 140, Del. 112 v. 23. 

XXIII, 13 Zur Nomenclatur vgl. noch TA J«.*i , J^-J./: , l^Iejd. 11,295 

zum Sprichw. XaJI-:) .^.^ ^Jl^: r\j-^^ •■^' it)id. 304 ,••*.''» KJi.*.i -^/S iM '■^^ 
HlXj . i-y^» ^^-fi*-^ . Vgl. auch das Gedicht des Durejd b. al-Simma an die 
mit pLx^ beschäftigte Chansa Ag. IX, 11 = Al-KäH fol. 121a. 

XXV, 3 1. A'r.^bi. — v. 4 1. fcj.*w C. 

XXVI, 3 speciell ^, j,_^^ ;„ ^. 3 ^es Gedichtes des Ihn Mukbil, 
dessen Anfang wir oben Einl. p. 18 Z. 21 gesehen haben, Eas. fol. 171b: 

v. 4 -Xi^J. 

XXVII, 7 1. Lklii C. 

XXVIII, G Ist nach Nöld. (= C) der dabei auf 'Urwa 3, 12, Kämil 

o -o 

128, 9 vgl. Muf. 3, 12 hinweist, in -ÄilJ zu verbessern; vgl. auch Hassan 39, 17. 
Lebid, ChAL 75, 1. 

XXX, 3 „Der Vers iA.^U8» mit dem ^^ . •!», der hier den Zusammen- 
hang unterbricht, gehört vor oder nach den ihm entsprechenden V. G" (Barth). 

XXXIII, 5 Nöldoke schlägt vor, ,-y-*:-i zu lesen (wie LäÄxJ öLs , vgl. 
LäÄxJ OL.v^sf LA Jic). — V. 7 ist wohl die La. M. LiS.Lä^ vorzuziehen. — 
V. 8 Barth empfiehlt mir mit C. ^ä^io! i-\..l>- in der Bed. ,,der sehr Unglück- 
liche" wie: AJLxi! cX.:^ „der sehr Gelehrte", A.>^-ii— iA.> „sehr gross" (vgl. 
Hut. 08, 1). 

O .- J 

XXXVI, 1 J>~^>o (so in beiden Hschrr,) ist nicht ganz klar, und bedarf 
wohl einer Emendation. 



Goldziher, Der Dhvan des Garwal h. Aus Al-Hutej'a. 201 

XXXVIII. Note zu 3: das \ am Ende der dritten Zeile gehört an die 
■ntsprechende Stelle der zweiten. 

XLV, 1 uX.iÜ/5. 

XLVII, Einl. vgl. Tebrizi, Ham. 311, v. 5. 

LVI, Note, Ende. Vgl. auch Sälim b. Dära LA •^JS.Z^ und ibid. ,Ax . 

LX, Einl. ' 1. C. 

LXV, Einl. Z. 8 ^.X^^\ . 

LXXI, Note, Z. 1 , ^ " Ji 



Zum Schlüsse will ich jenen Freunden und Fachgenossen, 
welche durch die Mittheilung der diesen , Nachträgen" einverleibten 
Bemerkungen und Verbesserungsvorschläge zur Aufhellung mancher 
Dunkelheit des Textes beigetragen haben, für ihr Interesse an 
dieser PubHcation meinen Dank aussprechen. 

Ich kann den Diwan nicht aus der Hand geben, ohne ein 
Wort wehmüthigen Gedenkens dem uns Allen zu früh entrissenen 
treuen Freunde zu weihen, August Müller, der noch mit 
schwindender Kraft (seine letzte Mittheilung war vom 26. Juli 1892 
datirt) mir bei der Correcturarbeit an den ersten sieben Bogen 
(bis incl. Gedicht X) liebevoll und hülfebereit zur Seite stand. 

Budapest, Juni 1893. 



202 



Jüdisch-persische Poesie. 

Von 

P. Horn. 

Die bisher bekannt gewordeneu literarischen Produkte persischer 
Juden sind sämmtlich in Prosa verfasst, und zwar sind sie Ueber- 
setzungen des alten Testamentes oder Paraphrasen über biblische 
Stoffe. Eine Ausnahme bildet die Handschrift Or. 2453 des Brit. 
Museums, die poetische Stücke enthält; der hier behandelte Stoff 
entstammt jedoch auch wieder der Bibel. Die Handschrift ist 
leider fragmentarisch. Sie beginnt mit Gämi's Gedichte über Jüsuf 
und Zuleichä, dessen Anfang und Ende fehlen. Da diese Umschrift 
des bekannten Gedichtes für mich ohne Interesse war, so habe ich 
dieselbe nicht angesehen. Dann folgt auf Fol. 34 plötzlich , von 
einer anderen Hand geschrieben, eine Vei'sification der Bücher 
Samuelis, welche vom Beginn des ersten bis zu Cap. 5 Vers 11 
des zweiten reicht '). Vorher war das Buch Ruth wohl in der 
gleichen Weise behandelt worden, wie das Fragment auf Fol. 34, 
35 und 36 (zum Theil) zeigt. Das Metrum, in welchem beide 
Stücke abgefasst sind, ist das auch in „Vis und Rämin" verwendete 
Hezej-i mahdüf; ein Autor ist nicht bekannt. Herr Dr. Neubauer, 
der auch Or. 2453 seiner Zeit für das Museum beschafft hat, be- 
wahrt in seinem Privatbesitz ein hebräisches Manuscript, welches 
unter anderem persische Verse desselben Chai-akters und Metrums 
wie das Londoner enthält; ich hatte dasselbe nur wenige Augen- 
blicke in Oxford in Händen und konnte in dieser kurzen Zeit nicht 
feststellen, welche Theile des alten Testamentes es behandelt. Ein 
umfangreicheres Manuscript derartiger Dichtungen aus dem Orient, 
wo er einem solchen auf der Spur war , zu erlangen , ist Herrn 
Dr. Neubauer leider bisher nicht geglückt. 



1) Diese nähere Bostiinmung des Inhalts fand ich in den kurzen über 
die Handschrift vorhandenen Notizen nicht vor; auch nicht bei Derenbourg 
in der Kevue des etudes juives Vol. XXIII , 283 (Catalogue des manuscrits 
juda'iques entres au British Museum de 18G7 ä 1890). 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 203 

Diese Poesien vex-dieuen nun ein keineswegs unbedeutendes 
Interesse. Nicht wegen ihres künstlerischen Werthes ; denn dieser 
ist, nach den beiden Abschnitten zu schliessen, welche ich auf gut 
Glück abgeschrieben habe und im Folgenden mittheile , kein aus- 
nahmsweise grosser. Jedenfalls sind sie nicht schlechter und nicht 
besser als viele andere persische Verse — von Gämi's Jüsuf und 
Zuleichä - Umschrift natürlich abgesehen. Die Juden haben sich 
in älterer Zeit im Orient wie im Occident für ihre Poesie ganz 
überwiegend der hebräischen Sprache bedient; eine Ausnahme in 
grösserem Style machen die unter arabischer Herrschaft, welche seit 
dem neunten Jahrhundert neben historischen Schriften und Predigten 
auch Gedichte auf arabisch verfassten; als Dichter hatte sich schon 
weit früher in derselben Sprache grösseren Ruhm Samuel ben 
Adiyyä erworben, ein Zeitgenosse des Amr ul-Qais (Steinschneider 
in dem Artikel „Jüdische Literatur" bei Ersch und Gruber, S. 384, 
386). Zu den arabischen Juden gesellen sich nun im Orient, aller- 
dings beträchtlich später, die persischen. Als ein Seitenstück zu 
der von einem der Ihrigen stammenden poetischen Behandlung der 
Bücher Samuelis sei die Versification der Geschichte David's er- 
wähnt, welche die Regensburgerin Litte im 13. Jahrhundert in 
deutscher Sprache unternahm (Steinschneider, a. a. 0. S. 434); 
ein Kenner der jüdischen Literatur wüi'de dergleichen gewiss noch 
mehr beibringen können. 

Wenn man die unten folgenden Verse ganz unbefangen zum 
ersten Male liest, so könnte man geneigt sein, sie für das Werk eines 
Muslim's zu nehmen, da sie durchaus in muslimischem Colorit ge- 
halten sind. Besonders charakteristisch ist hierfür der Vergleich, 
dass David's Boten den Nabal, nachdem sie seine abschlägige Ant- 
wort vernommen haben, so eilig verlassen, ,wie die Devs vor dem 
Recitiren des Qorän's fliehen". Dass der Dichter aber kein Muslim 
gewesen sein kann, geht aus dem Stoffe hervor, den er sich ge- 
wählt hat. Wie hätte zunächst ein Muhammedaner von dem In- 
halte der Bücher Samuelis eine so genaue Kenntniss haben können 
und wie hätte er es sodann wagen dürfen, diese nicht im Qorän 
stehenden Geschichten dichterisch zu verherrlichen? Wie alt die 
jüdisch-persischen Bibelübersetzungen sind , ist nicht bekannt (die 
des Tavus ist nach K o h u t , Kritische Beleuchtung der persischen 
Pentateuch - Uebersetzung des Jakob ben Tavus in den vierziger 
Jahren des 1 6. Jahrhunderts entstanden, doch scheinen schon früher 
Uebersetzungen vorhanden gewesen zu sein , vergl. a. a. 0. S. 6, 
und auch Tavus hat eine solche benutzt , vergl. G u i d i , dessen 
Aufsatz 'Di una versione persiana del pentateuco' in den Rendiconti 
della R. Academia dei Lincei , Classe di Scienze morali, storiche e 
Hlologiche, 1885 S. 347 folg. mir Indog. Forsch. IT, 132 folg. leider 
entgangen war), ihr Eindruck auf geborene Pei'ser wird, wenn solche 
sie überhaupt zu Gesicht bekommen haben sollten, jedenfalls immer 
ein ähnlicher gewesen sein, wie ihn Polak, Persien I, 324/5 be- 



204 Hörn, Jüdisch-jicrsische Poesie. 

treffs des regierenden Säh's und seines Hofes schildert '). Und dass 
ein Perser die ausgesprochene Absicht gehabt haben sollte , Stofie 
der jüdischen Sage seinen Landsleuten in einem poetischen Gewände, 
so zu sagen, schmackhafter zu machen, ist wenig wahrscheinlich. 
Die Abstammung des Dichters kann nach allem kaum streitig sein : 
derselbe war ein persischer Jude, welcher vielleicht direkt nach dem 
Vorbilde von Gämi's Epos arbeitete und sich muhammedanischer 
Denkweise getreu anzupassen verstand. Ob er dadurch etwa auch 
persische Leser gewannen wollte, muss unentschieden bleiben. Eine 
ganze Reihe seiner Verse könnten eben so gut wie hier in Gämi's 
Jus. u. Zul. stehen, so trefflich stimmen sie im Ton zu diesem; 
z. B. , um nur einige heraus zu heben , aus dem ersten Abschnitt 
Vers 36 folg., Vers QQ u. a. m. Schon rein äusserlich scheinen gegen 
die Annahme einer blossen Umschrift aus dem arabischen Alphabete 
falsche Orthographieen wie ni:2i^? (11, 2), r*:-n>: (II, 34) zu sprechen. 
Leider vermisst man jede Andeutung über die Entstehungszeit 
der Dichtung und den Namen ihres Verfassei'S ; das Werk ist aber 
unzweifelhaft jünger als die Bibelübersetzungen. Es enthält keine 
alterthümlichen Formen wie diese und ist daher sprachlich nicht 
weiter interessant. Wir müssen uns damit begnügen, festzustellen, 
dass es jünger ist als Sa'di, aus dessen Manzmnät ein Beit mit 
einer leichten Veränderung entnommen ist : nämlich der bei Sa'di 
dem Ibrahim Edhem in den Mund gelegte Spruch 

jO iv^J» '*:-?^ ,i-XJ) ,--x..vw.J uXjLaJ 

(Ausgabe von Bacher, S. 132 = unten I, 1)-). 

Die Handschrift soll nur einige Jahrhunderte alt sein. Sie 
ist sehr deutlich geschrieben, so dass ich es wagen konnte, sie zu 
lesen, obwohl ich noch niemals vorher ein hebräisches Manuscript 
in Händen gehabt habe. Diakritische Zeichen, wie sie in hebräischen 
Transcriptionen zur Scheidung einzelner persischer und arabischer 
Buchstaben allgemein üblich sind, finden sich auch hier, und zwar 
sind überall schräge Strichelchen (Akute) verwendet, de Lagarde 
hat aus bestimmten Gründen wagerechte Striche drucken lassen, 
ich wollte die ursprüngliche Schreibung jedoch nicht willkürlich 
umgestalten. Für ^ kommen :. und ^ neben einander vor. Mit 

1) „Die mit so bedeutenden Kosten gedruckten, eingebundenen und gratis 
vertheilten Bibeln werden von den Empfängetn sofort aus den Deckeln gerissen 
und im Bazar als Maculatur verbraucht. Der einfache Bibelstyl ist dem Orien- 
talen zuwider; er liebt pomphafte Worte, eine blumige, bilderreiche Sprache, 
der er gern Gedanken und Inhalt aufopfert. Zuweilen liess sich der Schah zur 
Belustigung einige Capitel ans der Bibel vorlesen, und jedesmal brachen er 
und die Höflinge sehr bald in lärmendes Gelächter aus, sodass an ein Fort- 
setzen der Lectüro nicht zu denken war". — Eine vielleicht einzige Ausnahme 
im persisch gebildeten Orient machte Akbar. 

2) Diese Identification verdanke ich Herrn Dr. G. Jacob in Greifswald. 



Hörn, Jüdisch-persisclie Poesie. 205 

einem schrägen Striche wird ferner das Damma bezeichnet (z. B. 
n:n3, Nin, -N-'rn, ":r, "in^N, m-i-f u. s. w.), das Medda (z. B. 
■'"»N, n^iN"^?:), die Idäfe bei schliessendem n (z. B. li^ r::N3, Tx-o^'z 
■jN'^J'^i«, auch einmal "'i~""2 ^i^"), das consonantische v (z. B. n'ü5, 
nia, m'n:, -;-Nb-), att in nbii, D"i"i^£; doch habe ich dieselben 
meist weggelassen , da sie in der Handschrift nicht consequent 
gesetzt sind. Durch die verschiedenartige Verwendung desselben 
diakritischen Striches können gelegentlich Zweideutigkeiten ent- 
stehen , die aber immer leicht zu durchschauen sind. So können 
z. B. ■)£ nur Icun (nicht etwa ch^)., '^i meist nur ijul (nicht gh^^) *), 
nn'S nur gunbed (nicht gh'^) gelesen werden, wie der Sinn es jedes- 
mal fordert. Manchmal, wie in S"iD , "i^' bezeichnet der eine Strich 
zugleich das Damma wie die Aspiration. N^a: (aber nie ^n:) hat, 
wie in den Handschriften der Bibelübersetzung (vergl. Verfasser, 
Indog. Forsch. H, 135), immer dea Strich über dem 3 (also l); 
ebenso auch b''5"'2N, sonst ist die Spirans lo aber nicht bezeichnet. 
Inconsequenzen wie iNiron (H, 95) neben iNnon (II, 92) habe 
ich nicht ausgeglichen ; Komposita habe ich immer zusammengerückt. 
Metrisch fehlerhafte Yerse laufen einige Male mit unter, z. B. I, 
70,73, II, 104 und öfter '^); ein unreiner Reim von i auf ö findet 
sich I, 72 (gh^ — ser). 

Als ein Specimen für die Eintheilung des Stoffes gebe ich zu- 
nächst die Ueberschriften einer Anzahl von Capiteln ; der Vergleich 
mit den betr. Abschnitten des Originals ist danach leicht durch- 
zuführen. 

Fol. 34. Die Verse bis Fol. 36 gehören nicht zur Erzählung, 
die erst mit der nächsten Ueberschrift beginnt (I. Sam. 1, 1). Ich 
habe erst hier in Strassburg den Zusammenhang der Handschrift 
mit den Büchern Samuels erkannt und vermuthete in London nach 
Derenbourg's Catalogue nichts Apartes auf Fol. 34 und 35, 
sonst hätte ich dieselben natürlich angesehen. Nach einer freund- 
lichen Prüfung der Blätter durch die Herren Rev. G. Margoliouth 
und A. G. Ellis vom British Museum enthalten sie ein Methnevi- 
fragment über das Buch Ruth. 

Fol. 36. 1r^'.r^^ rsspbN nsrp -N."'f< 

- 40. lM' '':^^12'ä r-!Nbn riba 

- 41 r. bNi7:u; ",Tim >r:3 nrm r;:pbN •\x^i•^ 
• 45. ri:? b^^1yo •^s'in res: 

- 49. j'bs -ir':;bn onrsT •'rsn "po r;nu;D 

- 56. ib-'-:: -n •'b-'S' ■jnds-' nNri 



1) Aber J^i in II, 79, 112. 

2) II, 48 ist in "|Nr013 das u uatürlicli nur des leichteren A'erständnisses 
halber plene geschrieben, während es II, 35 in "ircO"> fehlt. 



906 Hörn, Jüdisch-i-)ersische Poesie. 

Fol. 60 r. c-^r.-^jbs cip "■^'z "i^n pT na^i: 

- 64. nwss 'IT b-wS->u p^D -n:;ni pn -^j-^d tn bx-72UJ p?:« 

pn ^72n:3 pr7:r Nn biNu: -,t^d -"im pb»r-, 5:ii< -(ntUD 

- 'oQ. NmTi -rrin^ pNno'^tT r:^" nn Na -|r:---' -,-1^3 nn:^» 

- 71 r. -n-ii?:"-! biN-:; ^N-a tn bNr:o Nn Nbwsrr pn aNL:a 

biNO Na bNi7:o -Tna 

- 75. Nipb73i' ']b73 5:n r^r bNT7:-c5 -(n^UD 

- 80. pn •)N7:'n£a N-nn "rrj bN^72'a iTiD r;n^073 

- 82 r. --T 5::. ^N-!a -n pia abui biN'^j "(T^ü iN7:-'a 

- 8.5 r. -c -a --72^1 cnabs Nn ^-l"^5 nN-^b:; ^^^t::^ -ia'>::b 

IN ^nNT,N-"^7a ncitT blN^Ü 

- 86. HNü^iauiba N-iriy m- ■'^"^ "j^NnDis 

- 87 r. p'iJ -i:m "iNT^TS -n NinN-'b:' rrj mi iT^n 

- 88. nN^bs n™ pns nnai biN-a a-^sa "n- -iiTaN 

etc. etc. 

Das letzte Capitel auf Fol. 219 handelt über c-iTi -inNrCii: 
TNT '^na infnm Nr^iND t^s Y'^72 
dasselbe schliesst mit folgendem Verse (Fol. 220 r.): 

n:n-7::'72 nh^i:" ^nNncNa n:ma "iNa -iirN hn;::; -^N^ia 

Die beiden auf einander folgenden Abschnitte, welche ich nun- 
mehr mittheile, behandeln I. Samuelis Cap. 25 Vers 1, erste Hälfte 
und Vers 1, zweite Hälfte, bis Vers 12 incl. Der Tod Samuels 
wird nur ganz kurz geschildert, ihm vorher geht ein langer moralischer 
Theil , der in der Darstellung der Bibel keine Stütze hat. Beide 
Abschnitte geben, einander ergänzend, ein ganz gutes Bild des Styles 
dieser Poesie, der rhetorische Breite und epische Darstellung vereinigt. 

rrj bNi72o ipiat,-^ nNti ^) 

Fol. 

1.50. bD'::72 rc-Na "in^irN-ina bn na bn "]n-5 'la n:nt "1-173 -^n "12:27: 1 

ri:N^7: yj -"^Nra nN -n^'^ na n:N"2T "n:N -iN72':: bpNy -^oa 

CN- -\r, -T -rcN nrN-m^:*: CNsrN-o nrrN "(N-?: -n -la in na 

-iNa -"a- in -iiNba naN-» Np -iNntna in DNia -;\r -o ^oa 

roa"'i.T ■'ba-vU a:.i' an in N72 r^ rca-':;y i-ns ca nbio iNn:i 5 

-Ni:2N noi-'N Nil "«bNO nna -,Na "i^n mia inisi i^d -nuj 

-;:Nro "jns in nDn na -»-iNa ina i:Nn: in iNa T'ann ■'Oa 

n^;n:^i i-'s nu:a i-'iäniaa n-i:nt '^n n:"'a2 naT "j-iia 



1) I. Samuel. Cap. 25 Vers 1. 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 



207 



PjjI it2N3: bnio -in-^^ii -j^on 

i50r. -X2T -ir n: n:N72S b; -n -!:r n: 

"'"iNr^N: TN '^"»-c "|N5 n:Nn-i 

cbo:: -!^N "113 -rrN y^.-\ 

■'rN^iON öbra nriwS' Npn 

n:Nm niin:; -^^mbN -nN 

TTTIE3 nn "ICO mu3 ii::Nn tn ra 

■«rNni Tif iNm "ind nNon 

-in: "ji^ nD:N-iN:T -n: n:n-! riD 

biNp 1-172 ",^1-172 15 "nnri xn -d 

-jNn^n "«üNn N::prm N':ia 

nN5N c:n-; tn in -jnj i-oü^ ns 

n-iNi: ^rNs b-i rJN:: "n 

n-i-'7:n -|'::^a bi -nr^ t>:: i:- 

'i:no-is-'72 N'nDD^^!-: mi t53 

-iNiiif ■;72 7N ■iN";i-i72 ]'wS p ns 

Fol. ""i^ r^^rx i:;-!":: bTN tt niD -1572 

151. c-'t:.-i2 nbNy ■iNpib372T 

N^Nr\rN n--i3 ■«-! "^:N'n: 

-^;n"272 N":n T^-nrN r.b£:'n 

•'iNn: -72-1 n?2n anD i^^y 

T^n-ia -Nr nzNs n-rcrN-;: 

-N-T 'c;Nm b-py noiN ns ns 

a-ir n:"wN3 nd ns mNno-i£ 

no-3 "'73-13 ^1 m ns -Nn np'^pn 

-22 m6 /n3 TN "iN^.-'Nn "!nN-£: 

-iN3 i-nN bsi m^72 ■'N5 nn 

-N3 "^-n ■^T-- rrjz-p -nt ",^72n 

-!:72i-'n -n-;^ Nn72\:::.nD m ns 

nrN'o: --~ \x^c ■:- nt,n ns 

■'■Nn-i NT n:n72- 1-6 )N:. nz 

n:N72 r;T'"::i3 -obT '72Nr "iro 

iN\y -i-£ -n "(N^ i;2 -i-i:* n:o 

•'iN'ir TwwNn N-in -jN.- -:i: -i:in 



ro"': 'or •■n-ii "a:^ -fTn 
"'-iNrr n-i'3 itd or:N 



:r 10 



riN-i y-\~ -rn> 3"ci n-i "'-nt3 

-i^'Na: biai N-ioiar^ 7-n 

-N3 INTD 1-iN renn ^-^N2"i nc 

"•-iNrnTin :2Ndi -izn'vIJ^n -in 

TrNin ■•ibi' nbNy ti72-: 15 

abNy -in: tn t-i-I;! "jn 1^^ •)> 

"':n£ -im -pT n-n':ia 12 ^n is 

n:N-n N-in72Dm ■p-i obr 1:. 

Ti^N-'a. 'c::Nn -1-2 -n^ 112 

•|-';y:73 -ind-'s •'n72N -ind -pnn 20 

■':ni2: Nna:N-n "N-nN Nr in 

^NDNc;2 üTN -rrä ^:NiN:n 

bpNr ■,NTi72 113 i:n-n in-'72 

"^NS -nNp bl2p ■'Tin-13 13 

riN-i -pm mn:i ^02 pn bmp 25 
nNT: "'ZN-nN -2 C2:n ■'bi 
m^:; -ii: ^2 bn -nen: no i5 
"irnon n2 -'^Nnr-^N n2 ^-iN-!:a; 
-iNn2nn n^2: Nn -;i72-i!: Nnf 
m2:-*72 nN2 tn -jNbfNi ■'N isn 30 
rnntN n72n-i2 'p N-iN72"*y 
N-1N72TÜ nm "': nN-i n-n72: 
-!':n-3 -pT aiom nN-i np r;2 
■^:N720N DNb2 DiNno-i^ 
T'T12 1N2 -;y72l b'H "p^ N72':: 35 
■iNT"'72nN nD^~i2'-~ "pj' n2D:2 

mN -inn TN »-iN^n 2n "p^ l'^ 

no^: ■'72^N- 2N rT2 N-i-'n2-n 

-;72i-i3 ■JN^n HTNn n2-n 

-Nm 'na'^n n2-n "jN p-'bi 40 

-in:;n: r2iD tN2: -;:2 i-Nrn 

i:iN^-Nc r2-n "|N -p^bi 

n:Nn2 '^nübo -isn -tin: 3:y 

■'rN-n NbNrt "pN -2 b- ^n -»2122 

t:n-: N"^:Nr72 in -2 -in "2 45 
nNn c:nt tn no m^cir bi r. 
•'aN"': ■'ibr nbNy pi-f i." 



208 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 



Fol. N-N^2 N--wSro b"7 ";NnN2 

151 r. ^vi;n::: ",n-n: "Nnb^N bwNC": 

T^Nn b-n -p:» -;ro ■:;np n:o 
■^rNo-i pn N3 "o^T N-^n: -^lus 
bNi730 ■i5''3r; pna bsiNi ro 

cib5'7o "c;^-:: CNpi: n'-in -n v. 

■i:nü5:i riN "^m^i n^n r^p 

roN^i 3r. TN or; nr; -''•::nD n^o 

nrins "^N". N-iNnnr-D ■N-i'^bi 

■i:-^".r3 -pn-i:; -i3 -b^ri in:'£ 

Pq1_ rrNcr: rr'NE n— ;n:. n?:^:; ^xr.n 

152. ";:-;:wSc: '— ; -:d r;N3 ";N'72 

nr-i-^^D*) m:^ ^N:.a •>L"Nn7:'^a 

IN r^:N\rND ^:n t^j n:;:n cn 

^N-r- -(N-lNn-lDT ■(NT'": N2N 

"irnoa "im ^-ra ^-^•:: i- 
rrm nbrn n2 t:: rrr -"-n 



■,N'nN3"u:N ■ji'i-aT ^riN;: --.--z 

tni:n-!D *|N-T'bT N3 m72-n 

"iN-;pn •N-iN-' N2 rc-^:;:; ^ds 

-!:-"t:; '^z N-rr-^i u;i7:Nf nric 

"r-n'^ tnd7:t inu:''!^ -indz 



N"lN-^D "NT'T "-70 ?'-07:i'72 1.', 

••:jni: "jNTii-ici r^Nr Nr r;3 

nNn -i-n ^''^:^^'2 na -^irNo '^- na so 
^7:Ny T^Dtn -72 nn Nn n^i:«n 

■'wNZ CNr "':N72 TNS n-l TN 1.T 

■n-:. yN3 "'72n^' riD -nN: "11:2 

■;":;n:2 b-.^' iNitNf ;z5id i72Ny na 

i:Nn3 "»ünp ■>i;zj -»anp "::• in 55 

b:r-v:572 ■'ns V" ''ii ■'rNCNn 

ronnn nf-i ■'iN72y i^t ii^ "^in:^) 

üio cbNi' T'pi T^a TN no-iü 

mT o£p -n:N it hd -icrr:: "'n 

"iN"iN'i TNbiN n:-72N r72:; na t;o 

nrn'c:; riN^N -ji:; :npr^ -rn 

-;:t-i3 -iN^'^f 'Dl "^-iNT •'Din 

ncNiinz -) nbN:-! -jn^'e n:N3 ^riT 

-i:n-2 -;n:d Nn-ica "iNtn-ien-id 

iri-iTT T! IN-liTn •iN-|i72N 65 

-i:-!:n\i'£ -ircNzi^) hnd Nvi -,nn 

T:~-3 TN2 •C.^-^NH-N: -rN LH 

IN HirNf -(N -nn ns bT:72 -,N-n 

'nNnnn72N: r:N">y Tin n£n -p::. 70 

"i-^nD^: nrN^2 "1- rtb^ivi uj-^N^n 

^\--|Nn:j riNO mi nrn -in -ir; 

rrr -n biNO to tii ncrt tä r. 

■,N-N'' ^72^ Nn in n^n pni 

TN-irNio -N -ITT T-^: n72N^n 75 

"Nr j-:j "n:N ■;n72-ti72 tn -(Nn: 

n:-;-- :: nNT tn n-iNr. -irN i5 

Tn-i:i TNn "y -in u:''ir -^Nsn 

-;:-^D n'::'E "|"|'w"^d "piN ■;N72n 



1) Hier beginnt erst die Erzählung des ersten Buches Samuelis von 
Cap. 25, Vers 1 : Trauer der versammelten Israeliten und Begräbniss des Samuel 
in Kumma, wohin später auch David kommt. 

t) Sic. 

.3) Soll wohl ~r03Nr heissen? 

4) Ausdrücklich T^TTC vocalisirt. 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 



209 



"XT'ri 






r: -r^!: "n N-.-iN^siD-i r;v nn ■j-wxroi-: ^) 






Fol. 
152 r. 



rrsn -nn N'nar":?: niT ns -(K tn 



N-^Ns n"^i '^3 -iiD iX'iN'^ -1:2 



113 prDN^T ^NTnbNb 10 "iri" 

NbN:^' cn-£ -i:. mn •'■»is in 
113 CT; IC b5 TN ',72N"I NT,-»?:; 

nbN:: pbr tn 113: "•ini -jN-m 

-.N'D3 113 n-i-\~^ -^Nrrs'^T 

■(N-iN" TN3 IN 113 mi7:-ii: ■;-::, 

TNT ^riT DTNn:N'n3 •^•iNT'33 

c-:; i^-:n n72i:T7 -;TND"".\:jbn 

rjbrn m cn N-n i:. - ü:3 

JNT "cb-ii -jN^ 13 nbNb ■;-;■ cri: 

'»13172N12 11173 IQ C3 i113: 

3NnS2Nl b-'f N3 IN 13 Nin-^ "Nil 

•1N13 -3 NitN3 1T: D3 13 ^b; 



inCDX 11T 



n^iHD 



Pqj_ ]N::N:;:ii -jN^aii; ^r?::. N3N 

153. i-;-i3 TN3 Nmc -^151 TN3 ir. 

TN: IN "^IS 1113 TN3 13 i-Jl 

1113 i''3in -jnsNirN 111:3 
113 IN riNi DN'oi n3i: 1N13 

UJID ulN 5N3 *,1vi n3 1113 in 

-Ni "^'i ^i: iiNTnbNb io in3 
Ni:i3 IN bo'7:*) roi; i:"i n3 
ni::rni riNrn ni3;:j N3 x^-^mii 

^Nm3 11S3U5 13: IN bND7:^) 

IN *3n:i "(IINp 113 111:1 in 



",N3Nn;i: in;ri i!i3 "'iNr;:n3 

1113 nnD;y:3 ■jn30ne \mNTn 

113 -M -N3 10 13 -;i in no 

:.:n n 113 in rrb^ iit3 



noNiis 15 N13: onN';: tn 13: 

1N3 -1^ 1:N1i73 NE1N3 HEltN 2) t, 

■,ninti "jNbN: -jNrs?:- i'/2ni3 

113 ]i:tn: niN53 Nins: -jn no 

Niniti n-01 -N 13 no i\N3it3 5 

■;iiN7:r; n-ai -n "ii7:NiiE3 

ONiNbi n'^ji ^N rji:: 13 13: 

113 01N -,15 Ninsti 113 -(NiNna 

3bN5' 3Nb3N 113 riSIJl NI13: 
INTqbi'1 nci -JN 115N1i:i !13 10 

•ninion: |N i:3N3 ini3 

INI133 1115 103 1^ ^1 ir« no 

01173 n'>üi 11 in: ns io ioo 

^ii:n ITN0 11:. on 1:1 -31 

3N3 TN 1:1^ b:. 1:0 1N3 15 103 15 

•>oi5 11 113 nnii:: Ni-|Niibi 
3Nn-Ni!.i 1^173 -NO nN5 iii::^ 

11N35 11 TN ibl 13 173Ni: 

Mb ni30n ino Nn 3"0 n73n 
■;n73ni3 Nin:: 3:N5 13 ii'C 20 
1110 TN11D ■jn3Ni;N 112:3 

TN3 N1TN3 1110 ^15 13 1^75 

1110 1150: r!57:N\o Nn ii::, 

113 IN nN5NlN73 HO ri:i73 -(NU 

"::obii N31T 03 113 i;no72 25 

1N103 nUJOI 5N3 113 Na "iN 11 3) 

N5:n on; -,iy73 i:n-:a •'73n 

0101 IT N3 11173 113 N5 "iNII 
"iNlNIS ibN73l nbj NUN 13 
IN 111T 13 ■i113 in TO 03T 30 

■JN3N13 11 UJ113 nba -jNiN-n 

1113 nno3ii Nn5N3 "üiNTn 

113 i;n iE "iN:.i:3 oiNTn 

5:t-£*) noa Nn •|173t inio -,Nn 



1) I. Sam. 25 Vers 1 (zweite Hälfte) u. folg. 
Vers 2, 4) Sic. 



2) Sic. 3) C^ip. 25 



210 



Hörn, Jüdisch-j)ersisc1ie Poesie. 



in;öNi rcwST i:-:c[i]:;^ inst 1:2 in bN73 n^- n-n ^r^Nr;: 

msrN -;in in r:b5 -i-Tn r^z Nn -:d iNnN^n "^i -(NaN^a 

bi: CwX: N-i-!N n:n25 -^72^ bxnpNi :.:5 n-iiwN ma n^ -1:1- ^) 

-;-n N-rra rTN:;'ai -in n:{-i tq N:;nc3 ■'Ti?: ";:n o^hrin]^) 

''3"'yb "^rin ^nssva rj-'-'b 
TN "»nu::; 03 n: ■'i-nf iii r:: 
"IN-:: "jN 



Fol. 

153 r. ibV^T ^-;;j< -^3; ^J^ -p5 53 ^3 

■'7:N7:rN: Da ^30?272 'h^6'2. 



Fol. 
154. 



nNn ana-'m 3^zn "in n::^": na 

IN n':N5 -^nrD n: Nn -^rrD rt: 

■^TNno N- -1-173 "»rr: inniST 

^ma o-inf Na n: -:N5^a Na n: 

^ND -ina baNpi bpNS'n q'n:: 

■•-iNisn m-'TiiiT ai^n73 rniu: 

nNn^72 nN -,Nnoiaa n-ii^hn^i 

"i-'sr-a bi -N-NT- -^ '-;:ra 

pNfN -1- ■'icaa IN T\i:> m-^n: 

Tia r: -i-":;:ti "^iNri rj-'iib 

u;iia: n--:- r;7:r; ti ■'I"'::: 

■iiND-nNC "JNrrTN: ■iN''72 

•::7:N^:n r!N^2 riira ^:Nna 

ma -ia-1 ^■'7 ^n ind tn -oh- 

nN-' IN 'iNi^D TN T:;nr! ^i-ia: 

'iiNb-! nba bo; tn in ia 

T'^rra in-^n-^ Na nti"'?: ^a: 

■p7:Nm rr^L^- ^i^t ■:72N^72 na 

n:T^D-. N-in:: "(N -n:N -i^cauja 

N'nNa'vUN -Nn:E ma iNiana 

rcN7: ^rvua tn-i£-ioi snTa 

^TND m:. "^ "N-^aN:. Na n:a 

i:'N-=:-'7: i72Na"iNDT 0'"a 

"iNiian TNabn v-^P''^ "'--^ ^^ 



■IN m:ni -^Tiiaa ■'.'n'7: "isn 

■'nN"i:''72 "^rNiaPON nt'SD 

■^nia ;i3'''?bi oa a-^m itn 

"iNDD-inN72 n-iNra oma "'rT 

i^ND72-i;:: -n in d-iti: tn ^id 

-!Ni^72 aNr Nnmai riN?: abN72:j 

i-'rir;-!:; qb- •'-t an -la ".^n 

pNrj-jNn; in72 -p:. ma %aiaa 

■iia la^iO- "^"^'^ ":n -n-ii 

•>i:-na: Nn7:r. rT:-ia72T q'^jba 

■'"'N-iriT^aNc n7:i:::'72 -j^tn 

•C72n: -iNnra ms b-^ri-^dN 

T^a "laaNa na nma iNaT 

'INC IN -iNT-ia TN T^in ^ma: 

i»-aNna -jn bd: -ri; 'p:^ 

n^>b-i ^N-in:: iN-n -^ti-i Ni-p^)' 

■prNpi 22^1 112' TNiN i^:":: 

-:n^-ia rrn ^■^äb tnin iN^a 

NnNi5N72 rjt:a iin^a-isa 

rcN72 "inn72T "i-i72 -J2N bdi r;a 

■^-Nn N-in22 pin -'bNO -ina 

■I2"'N''2:'^72 ■'2N72-NU: ■'Tlin 

■jNirsDi:* DOS n22^:j ^72n 

bd2 ü-'s 1-! -Nno -jN iNro^s bNn ni-x in Tia -«ri " ■,■•:* ^a: *) 

■;N-iN:^aNai "Nb^n -iNT-b- ■jNiNiaN2 tn -\ii m -jNiCNdT 

■jN:N-,bnc jN-iNaN: --n -a -,n:ni:. m -n Na m72-,i: ]^::. 

i^-^-^ai bd: -c^z n'':nda T^iica "ii ■■,"'T ■iN72-iNa iNaNnc 

T':n:: w'a ■cjr-a -nN.-N cc t:nd"i r2 nNba r2 :2-:ba •'') ■ 



1) Cap. 25 Vers 3.- 2) Ergänzt von mir. 3) Cap. 25 Vers 4. 

A) Cap. 25 Vors 5. 5) Vers 6. 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 



211 



nN7N -,n -jN^T bT D^ i:aT 

in -irc;3T :iN-n ^'n:i nid 

,,^j i:2Ns D-^-iNn-r-i:! N-ini: *p-n 

54r. -n ^ir;n m"i:i ■'7:77 i-iNi -jm 

Ni-irn l)--i:; ^n-^ihn Nn ^no 

n:-iw\-{:i n7;'^n tn "rr^^^ -jN^arrt 

-iNi5 ": :»::) -n:N ^•^-^■^yci -na 

C2^i-:-'72 "iNb:! 1^ Ni^WT riD 

crNnr. "itt":! N-iiia -nr.n 

m"'"::^ Nr;r72nT n.^ ■i;nt^72 in 

-i-'O niriT C-1N1 b-'s mD\ü 

p b5 -^nDN n;«";:: ni dd -i5 

5N- na -n:Ni yoi"! Ti^a 

•(NUNid DiNno^t n-ijiD -n riD 

1-iNT HD -^rNrNibrisi b^oi 

■jN^N-'n m:N -IIa in bLN73 10D 

ni^Di a-i::i tn mi3 i:» -{-^ ^dd 

ir-'ip 173 -jNaiin TN Nnn 

N^N7: -iNisi "iND in i:n-i isn -3 

nin "1 T-^; ind rino: nn-:.^: 

,^j rc^:N-i73N3 -(N-iNnnon Nn Nin 

55. ir rn-i:2 ^^r^zi'^) t^: N-biT 

^iNo ^na -^n-iD tno uiwson 

i:*:;i: n-Na "jN-iNnon n-^nn 

N-1N72 IN-«:: ^TNO "D T^Na"'?::! 

nNn Ni:: -nc- cn in n:Ti-: hd 

"•TNi: Ni "iNob-i "i3Nn nni 

TN">ri -jN NiiNrnrn "iNd mn 

-N n:o 'n-: cn in cd-': -173 1^ 

1:21 n:n?Di Nbn ■j-'T n:Nn-i 

^-N-D~ND 1- a~: NE ^i^ 2:3 

-:ri:-i -jN-i-N-'n bd: -a 

bNn r-ii:: -d-j-' ";:n-:r< iiD 

m cn: -^rfNnn -jn -i^:u:d ia '-') 

n7:N-io -D na -cNn:ND ■'■'i:^ in 



n73N^P Tll Nn -vUND n73N50 

INDN n:Nro ^nij nind nbi 

in -1T1 bN73 -j-'TN nNn -inji-i: 

1:5 ""m^: -i'>ü 11:13 ■':N-i"'73 in ^) 

i572nD IN biNUJ nnpi m^T 75 

N3 -im -jN-ii;:: n-^um -n dd-d 

-!:iN p -ina tn ncN:c |Na:bD 

^ND-'S npi □D"in: Nrrn'TNT 

ci-'r:: tn ■jNbs i::Ni-'ni 

li:n:{£ "i-in '^i.i üi.i -n ^5n .so 

m-''1D -!1D DNni CN721 "O'^lfT 

^■'U57:tüi vni ■]n:d nd h^t.n 

■j";: bT:73 -jn -im md in-*y-i inn 

:N-iNnD m'ni TN r;i-'72 a-iiz: 

-!N'':Nb5 2>7:5 ■j-'N -,72 ■)N:Nivi ^!,5 

^"iN-i riD ■':N:NnT-i73 tn o'ncn 2) 

-jNn:D1 NTiD 173 "JN^N"' TN T.D 

riNi -10 -ü i^N-i t-iD -,7212 -ii:t 
n:-'i3 TND tj:nd m-m od "i:;n 
N-iN'!3 nD:N ^T:^\h, -pT y-i:( 90 

im ID riD i'lND IN -I73N: -173 TN riD 

nD"':N7:iNu: Tn ti-i'73n 11:13 

in rn^iN indd N-ib73i b.-i 

1-iNn: N-inT:^ in3 :::n73d 

-i:'^i"i3n-i ■^:i q'i m ni:Tni 95 

N-1N73 -Nn ■'T1-1 nn itii ii::. 

nND -inn d-in--'?: in tn rpin 

■-TND -ii:-«rin N-!:3 in:ni.-\ 

-IN "iiENn "i-i:n nn iTr. in in 

iNn:T "^,Nn:T iNni^i:pn in73 100 

-:iN-in N-1N73 -i5N N^Hi: im 

■'nNin-niy *) p N-in ~si -n -^n-^ 

i:n-:-mn n-'Nnn ^n iNbion^) 

bn: •vT-'D 1-1 -i:-i73N nNi tn i^ 

in DN^'-'D n73n Tm:nN-in 105 

-i73N-in -i:;-^! -rm c:^ tn -,rb-i 



1) Vers 7. 2) Ver.s 8. 3) Sic; lies Nn7: 

5) Capitel 25 Vers 9. G> Vers 10. 

Bil. XLVII. 



4) Lies "Ti:'. 



15 



212 



Hörn, Jüdisch-persische Poesie. 



"INS •,13 -i^Ti5 "13 nc3 7N"::-^-a 
Fol. ""'N'^a -1-! NmN ■'-iNn nnN rtD 

155 r. -^N-'m ■'TT'3 '''sN"' TwNa HD 

IN'C-.N -NbNDi "nio IN n-i'^j 

■'bN'r D2 -in -iD *n mNni 

rcbNn72 -^5' ^D-i in b^-^s 

nNT^i ^'2 TN CN73n nTNT:N-in 

-7^-13 T13 113 ■n'^"i3 rDn3 

••^ai ^T NT,N"ir)'N nx- ünxif- 

Tv3 -(NirN: [3-]*) IN "^N^ 13 •,N-ir! 
3-lN-I n3 N-l*,Nb-'3T 113 -,N3"vr) 

in iNiNi •'ib?:^ -rnon r!3 

^113: r: N3 i5in6 ^a:-'::. 

■,Ni3 -13 rows ■iN7:n73 -ins q:n: r!3 

iT^-D "j?: N3 rT;:n ab^y i3i 

3i<31 ""-l-: "i^TN aiNTi3 ^3 

"113: r;:N3 -pin in 173 N3N 
■iiN372"i">3 1-iNi: nrNin ^3 

-DT'72-1 -jN-ip -prNis TN m i:. 

-i:n'y33 TNi7:r! 113 311373 N3N 

i:il733 Nl -jN N-^d: 1113 



Fol. 
15G. 



^-^p^ Ti 10 112 ii:n 13C3 

iN;r:;3 :^n -(i:. ^nst ^nN3:N 32 

•::bNi 111 TN aiNT^3 ■,73 n3 

•'INS 111 113 no-'s 1'::n3 ti3 uo 

■'■::"' 113 N3 Ni-i:3 nss: ns 

■NSN-'S 11 •,Nb3l "iNm N3N 

1:'"^: Nrr^sNis ^i:n hi li 

-N">3n2 1N;73 nD"'y735 ISN 

^bN;'s':N TN ■'3"' in -NT-iia 115 
n3bN3i 11 in3N n3 i:ni^73: 
1N3 i:3-:n biN"j oi^ 11 15N 
i:nN'>31N3 -,N^3N'^ -jNO^N n3 

IT^-ID 113 nNÜlNS N3 ''SS 
T"i 113'31 1:N i5N^ IN'ä'N 13 120 

10 -Nn; nN-^ v^''^"' "^^ ""^^ 

31N1 n3 TÖ2VZ "fN DINnOS N13 ^) 

111 ]NiN3i03 N11N am 

^113 ^NIIN Nim ISN 

3b i-i NUN INI anNis': u-s 



■.n: 



iT^s ■;■: 1N3 113 13 "fii 

3N 31 "^ NUN INI anNi3; 

•^113: nrNi-'i 111 13n 

■'INSnONlf "pN y^b nD-iS 1T 33^ 

iri-iro "'1 TN Nninnri "pN 13 ^) i:io 

i:n':53 tn3 n3 -,nt ni^nb ii:n an 
1:113 ni^:">3N 1T3 ^r:> in in 



Für die nachträgliche Vergleichuug einiger Stelleu des ge- 
druckten Textes mit der Handschrift bin ich Herrn A. G. EUis 
vom British Museum zu bestem Danke vei'pflichtet. 



1) Eingefügt. 2) VtTs 11. 3) Vers 12. 



\ 



213 



Die Astronomie des Mahmud ibn Muhamme d ibii 
'Omar al-Gagmini. 

Von 

G. Rudioff und Prof. Dr. Ad. Hochheim. 



Mahuuid ibn Muliammed ibn *Omar al-Gagmiui. 

In den zahlreichen Veröffentlichungen über arabische Astro- 
nomen sucht man vergeblich nach einer Notiz, aus der sich Schlüsse 
iu Betreff der Zeit der Geburt, des Wohnortes und der Lebensver- 
hältnisse des Verfassers der nachstehenden Abhandlung ziehen Hessen. 
Auch Franz Wöpcke, dessen eingehenden Forschungen wir haupt- 
sächlich einen genaueren Einblick in die Verdienste der Araber auf 
dem Gebiete der exakten Wissenschaften verdanken , hat jedenfalls 
in der Handschrift , nach der er im Journal Asiatique , Fevr.-Mars 
1862, pag. 112 die Ueberschriften der beiden Abtheilungen und^der 
einzelnen Capitel aufführt, eine einschlägige Bemerkung über Gag- 
mini nicht gefunden ; er würde sonst sicher eine Erwähnung der- 
selben nicht unterlassen haben. Die in der Abhandlung in Ab- 
theilung 11, Kapitel 3 bei der Erklärung der Schatten angeführten 
Namen as-Säfi'i und Abu Hanifa bieten keinen Anhalt, 
auch nur annähernd die Zeit der Abfassung zu bestimmen. In 
der Litteraturgeschichte der Araber wird bisher ein as-Säfi'i über- 
haupt nicht erwähnt, dagegen tritt uns der Name Abu Ilanifa zwei- 
mal entgegen. Ein Abu Hanifa, dessen vollständiger Name Abu 
Hanifa ad-Dinawari war, galt in der Zeit, in welcher al-Battäni 
thätig war , als ein Astronom von untergeordneter Bedeutung ; ein 
anderer war nach einer Mittheilung des an-Nasawi Verfasser eines 
Lehrbuches der Rechenkunst und lebte , gegen Ende des zehnten 
Jahrhunderts. Nur über den Tod des Gagmini scheint eine Auf- 
zeichnung zu existiren. Im Katalog der Bibliothek zu Kasan 
giebt Professor Gottwaldt an, dafs Gagmini im Jahre 618 der 
Higra gestorben sei , fügt aber leider keine Bemerkung über die 
(Quelle an , aus welcher er geschöpft hat. Sonach dürfte der Ver- 
lasser der Abhandlung einer derjenigen Gelehrten gewesen sein, 

15* 



214 Rudioff u. Ilochheim, Die Astronoiaie des Gagmini. 

welche durch ihre Arbeiten die zweite Blütheperiode der Astronomie 
bei den Arabern eröffneten. Der Inhalt der Schrift scheint diese 
Annahme zu bestätigen. 

Nach einer übersichtlichen Disposition schildert dieselbe die 
Gestalt der Sphären , die verschiedenartige Lagerung der Kugel- 
schalen in einzelnen derselben, ferner die rotierende Bewegung der 
Theile mit Angabe der Richtung und der Winkelgeschwindigkeit in 
eingehender Weise. Sie beschreibt sodann die drei Koordinaten- 
systeme , mit deren Hilfe sich der Ort eines Gestirnes bestimmen 
lässt, zählt die gebräuchlichen technischen Ausdrücke auf und er- 
läutert dieselben. Eine Erklärung der scheinbar unregelmässigen 
Bewegungen der Sonne, des Mondes und der Planeten mit genauer 
Angabe der zugehörigen Maasszahlen bildet den Abschluss der 
ersten Abtheilung. 

In der zweiten Abtheilung giebt die Abhandlung die Ein- 
theilung der Erdoberfläche nach der damaligen Anschauung, be- 
schreibt den W^echsel , den der Anblick des gestirnten Himmels 
bietet , sobald der Beobachter seinen Standpunkt in verschiedenen 
Breiten wählt, erklärt das Entstehen der Sonnen- und Mondfinster- 
nisse und knüpft zum Schluss Fingerzeige zur Bestimmung der 
Mittagslinie, der Richtung der Kibla für einen beliebigen Ort und 
der Länge des Jahres an. 

Der Abfassung der Abhandlung ging jedenfalls ein eingehendes 
Studium der aus der ersten Blütheperiode stammenden astrono- 
mischen Schriften und der Werke des Ptolemäus in der Ueber- 
setzung voraus. Es lässt sich dies daraus schliessen , dass Gag- 
miDi ganz die Anschauungen der bedeutendsten seiner Vorgänger 
theilt und sich aufs eifrigste bemüht, dieselben in knapper und 
klarer Form darzulegen; dass er ferner eine Schrift des Ptolemäus 
erwähnt, welche derselbe erst nach dem Almagest verfasst haben 
soll. Ausserdem ist anzunehmen , dass der Verfasser längere Zeit 
genaue Beobachtungen über die Sonne, den Mond und die Planeten 
angestellt hat , obgleich er sich nur einmal über die Anwendung 
des Astrolabiums auslässt und im übrigen in seiner Bescheidenheit 
über seine Thätigkeit auf diesem Gebiete vollständig schweigt. Für 
diese Annahme sprechen einerseits die Schlussworte: ,Der Inhalt 
der Abhandlung ist es , was die Natur und ernstes Sinnen und 
Nachdenken über eine reiche Zahl von Fragen mich gelehrt hat 
u. s. f.", andererseits' die zahlreichen Abweichungen seiner Angaben 
von den Zahleuresultaten, welche während der ersten Periode durch 
Messung gefunden worden waren. Die Rechnung vermeidet er ; 
vielleicht mochte er wegen der Ausdehnung , welche damals die 
mathematischen Studien schon gewonnen hatten , annehmen , dass 
die Methoden der Mehrzahl seiner Leser bekannt seien , und dem- 
nach die Befürchtung hegen , dass das Werk durch Einfügung des 
Calculs zu weitschweifig werden möchte. Auch einen ausführlichen 
Sternkatalog vermisst der Leser. Möglich ist es, dass der Verfasser 



Rudloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 215 

den jedenfalls sehr weit verbreiteten Katalog des Süfl für aus- 
reichend erachtete , möglich auch , dass er seine Studien überhaupt 
auf eine genaue Beobachtung der Sonne, des Mondes und der 
Planeten beschränkt hatte. 

Als den Zweck der Abfassung der Abhandlung führt Gag- 
mini zwar an, dass dieselbe allen Männern der Wissenschaft eine 
Erinnerung au ihn nach seinem Tode sein möchte ; die ganze An- 
lage des Werkes lässt indessen darauf schliessen, dass er zugleich 
dabei im Auge hatte, eine instructive Vorschule der Astronomie zu 
schreiben, durch welche die Anfänger in die Wissenschaft eingeführt 
werden könnten. Als Lehrbuch mag denn auch das Werk öfter 
Verwendung gefunden haben ; dafür spricht insbesondere , dass 
sich ein gewisser CI u r g ä n i veranlasst sah , einen Commentar 
dazu zu schreiben. Dass die Schrift hoch geschätzt wurde und eine 
weite Verbreitung gefunden hatte , geht ausserdem daraus hervor, 
dass der Commentator sie in seinem Texte stets nur Mulaljhas d. i. 
die Abhandlung nennt. Erst von einem späteren Leser ist in einem 
Falle am Rande der Name des Gagmini angefügt. 

Besonders hervorzuheben ist , dass der Verfasser in der Ab- 
handlung den Stoff mit grosser Sorgfalt gruppirt, die Erklärungen 
mit Schärfe und Klarheit zum Ausdruck gebracht und durch die 
Darstellung ein lichtvolles Bild von der Anschauung derjenigen 
Araber des dreizehnten Jahrhunderts geliefert hat, welche der Astro- 
nomie ein rein wissenschaftliches Interesse widmeten. Durch die 
Trepidationshypothese hat er sich nicht irre leiten lassen ; er führt 
(Abthl. I, Kap. 2) an, dass er die Bewegung der Nachtgleichenpunkte 
für eine fortschreitende halte. Ferner ist er der erste von den 
asiatischen Astronomen, welcher das Koordinatensystem, dessen Basis 
die Horizoutalebene des Beobachters ist, in nähere Betrachtung 
zieht. Bis dahin war dasselbe nur von Ibn Jünus gelegentlich 
erwähnt worden. 

Anzuerkennen ist endlich , dass Gagmini bei seiner Dar- 
stellung jedes astrologische Phantasiegebilde grundsätzlich ausschloss. 
Zu welchen thörichten Folgerungen diese Verwirrung des mensch- 
lichen Verstandes verleiten konnte , zeigt deutlich die in der Mitte 
des 13. Jahrhunderts von Kazwlni verfasste Kosmographie. Es ist 
die Enthaltsamkeit des Gagmini um so mehr zu bewundern, da 
die astrologischen Bestrebungen für die leicht erregbare Phantasie 
des Orientalen viel Verlockendes hatten und ausserdem unter günstigen 
Verhältnissen reichen Gewinn brachten. Man darf nicht einwenden, 
GagmInI habe keine Kenntniss von dem astrologischen Schwindel 
seiner Zeit besessen. Der Schluss seiner Abhandlung spricht es 
deutlich aus, dass er denselben kannte , aber auch mit Verachtung 
auf denselben herabblickte: „Wo ich mich in Gefahr sah, Phanta- 
sien und Truggebilden nachzujagen, da hielt ich an mich und hütete 
mich sorgfältig vor weitschweifigem Gerede". 

Um die Beziehungen, in denen der Verfasser zu den während 



216 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

der ersten Blütheperiode gepflegten Studien stand, und den Unter- 
schied zwischen seinen Anschauungen und den der nichtwissenschaft- 
lichen Astronomen im dreizehnten Jahrhundert hervorzuheben , ist 
in den Anmerkungen zu der Uebersetzung wiederholt auf das Werk 
von al-Fergäni und auf die Kosmographie von Kazwini ver- 
wiesen. 

II. 

Die Haiidschrifteu. 

Für die Herstellung der nachfolgenden Uebersetzung standen 
vier Handschriften , welche der Herzoglich Gothaischen Schloss- 
bibliothek gehören, zur Verfügung, nämlich drei Handschriften der 
Abhandlung und ein Commentar. Die Handschriften der Abhand- 
lung sind : 

1) A. Nr. 1385, im Folgenden als Handschrift A bezeichnet. 
Das Format derselben ist gross-octav, besitzt eine Höhe von 20,5 cm 
und eine Breite von 15 cm. Das Werk besteht aus 16 Blättern, 
denen vorn und hinten ein Schmutzblatt angeheftet ist. Das Papier 
ist starkes Leinenpapier von gelblich-weisser Farbe und gut er- 
halten. Jede Seite enthält 25 Zeilen. Die Schrift ist ein flüchtiges 
und dabei ausserordentlich gedrängtes Neslji, welches eiuigermaassen 
zum Nesta'lik neigt. Bedeutendere Correcturen, von der Hand des 
Abschreibers ausgeführt, finden sich auf den Seiten 1 b, 2 a, 3 a, 8 a, 
9 b. In Abtheilung 1, Capitel V ist ein grösseres Stück ausgelassen 
und an einer späteren Stelle eingefügt. Es lässt sich dies nur durch 
die Annahme erklären , dass der Schreiber die Abschrift in rein 
mechanischer Weise nach einem verhefteten Exemplare angefertigt 
hat. Von den Figuren sind nur die fünf ersten vorhanden und 
zwar sind dieselben in den Text eingezeichnet; für die übrigen hat 
der Schreiber an geeigneter Stelle Raum gelassen, aber die Ein- 
tragung nicht ausgeführt. Die Zahlen sind durch Buchstaben des 
Alphabets ausgedrückt und durch einen darüber gesetzten horizon- 
talen Strich besonders hervorgehoben. Darunter sind nicht selten 
die wirklichen Ziffern nachgetragen. Die Anfänge neuer Abschnitte 
innerhalb eines Capitels sind durch einen horizontalen Strich über 
dem ersten Worte gekennzeichnet. Am Schlüsse nennt sich der 
Abschreiber IbrJihim ihn Mustafa und fügt hinzu, dass er die 
Handschrift am 13. Eamadän des Jahres 1137 der Iligra voll- 
endet habe. 

2) A. No. 1386, als Handschrift B bezeichnet. Das Exemplar 
besteht aus 34 Blättern in Grossduodezformat und besitzt eine Höhe 
von 15,5 cm und eine Breite von 11 cm. Auf jeder Seite der 
ersten zwanzig Blätter befinden sich 19 Zeilen, auf jeder Seite der 
folgenden nur 17. Das Papier ist ein glänzendes Leinenpapier von 
weisser ins Gelbliche schimmernder Farbe und sehr gut erhalten, 
obwohl ein Schutz durch Schumtzblätter nicht vorhanden ist. Die 
Schrift auf den ersten zwanzig Blättern ist ein ausserordentlich 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 217 

sauberes Neshi. Von Blatt 21 ab ist die Fortsetzung von einer 
weniger sorgfältigen, aller Wahrscheinlichkeit nach jüngeren Hand 
geliefert. Die Abschrift ist frei von Correcturen. 

Die Zahlen sind in Buchstaben des Alphabets mit rother Tinte 
geschrieben. Ziffern finden sich gar nicht vor. Die Capitelüber- 
schriften sowie die ersten Worte jedes Abschnittes innerhalb eines 
Capitels sind ebenfalls durch rothe Schrift hervorgehoben. 

Die Figuren sind auf acht besonderen Blättern ausgeführt und 
am Schluss der Handschrift nach einem leeren Blatte angefügt. 
Die erste der in der Handschrift A enthaltenen Figuren ist aus- 
gelassen. 

Eine Anmerkung über den Namen des Abschreibers und den 
Zeitpunkt der Vollendung der Handschrift ist nicht vorhanden. 

3) A. No. 1387 (Handschrift C). Das Exemplar besteht aus 
31 Blättern, besitzt Octavformat und hat eine Höhe von 18 cm 
und eine Breite von 13,5 cm. Auf jeder Seite befinden sich 
15 Zeilen. Vorn und hinten ist je ein Schmutzblatt angeheftet. 
Das Papier ist starkes gut erhaltenes Leinenpapier von weissgrauer 
Farbe. Am Anfang ist das Werk defect, und zwar fehlt gerade 
die Einleitung. Die Schrift ist ein neues deutliches Neshi von 
dem in der Türkei üblichen Zuge. Von der Hand des Abschreibers 
sind später Correcturen auf den Seiten 9 a und 14 a eingeti-agen. 
Die Zahlen sind durch Buchstaben des Alphabets in farbiger Schrift 
gegeben, hin und wieder auch durch darüber gesetzte horizontale 
Striche gekennzeichnet. Ziffern finden sich gar nicht vor. Die 
Capitelanfänge sind mit rother Tinte geschrieben , die Abschnitte 
innerhalb derselben sind nicht besonders hervorgehoben. 

Von den Figuren sind nur drei vorhanden und zwar zwei auf 
Seite 2 b, eine auf Seite 6 a. Dieselben sind aus freier Hand ent- 
worfen und sehr nachlässig in rother Farbe ausgeführt. Die erste 
derselben soll die Mercursphäre , die zweite die Mondsphäre dar- 
stellen, die dritte dazu dienen Länge und Breite eines Sternes 
graphisch zu erläutern. 

Der Abschreiber nennt sich nicht, giebt auch keine Notiz über 
den Termin, in welchem er seine Arbeit beendete. 

Der Commentar A. No. 1388 hat Octavformat und besteht 
aus 58 Blättern, deren Höhe 18 cm und deren Breite 13,5 cm 
beträgt. Schmutzblätter sind nicht angeheftet. Das Papier ist gut 
erhaltenes Baurawollpapier von bräunlich-weisser Farbe. Jede Seite 
der ersten 12 Blätter enthält 19 Zeilen, jede Seite der folgenden 
21 Zeilen. Die Schrift ist ein gedrängtes, erst von Blatt 13 an 
gut lesbares Nesta'lik. Der letztere Theil ist offenbar von einer 
andern Hand als der erste geschrieben. Der auf den ersten 12 
Blättern sehr breite, auf den übrigen bedeutend schmälere Rand 
trägt eine Menge von verschiedenen Schreibern herrührende Be- 
merkungen , welche meist erklärender Natur sind , ferner einige 
Figuren, die sich zum Theil in den Handschriften finden. In den 



218 Rudioff u. HochJieim, Die Astronomie des Gagmini. 

Text sind nur wenige Figuren eingezeiclinet. Die Stellen des Gag- 
mini , welche ei'klärt werden sollen , sind anfangs in rother Schrift 
eingezeichnet, später, doch nicht consequeot, durch einen über- 
gesetzten Querstrich markirt. Der Verfasser nennt sich Gurgäni. 
Ueber das Alter des Commentars und über die Persönlichkeiten 
der Abschreiber ergiebt sich nichts aus dem Inhalte der Handschrift. 
Spätere Besitzer haben ihre Namen in keine der vier Hand- 
schi'iften eingetragen. Im Jahre 1807 wurden die Handschriften 
in Cairo von ü. J. Seetzen für die Herzoglich Gothaische Schloss- 
Bibliothek angekauft. 

Der folgenden Uebersetzung wurden die Handschriften A und 
B zu Grunde gelegt, die Handschrift C wurde nur in einzelnen 
Fällen zum Vergleich herangezogen. Aus diesem Grunde sind am 
Rande der Uebersetzung auch nur die Blattzahlen der Handschriften 
A und B vermerkt. 

Der Text der Schrift Gagmini's befindet sich ausserdem hand- 
schriftlich noch 

1) in Berlin (Ravius No. 174, vergl. auch No. 243). 

2) in Leiden unter No. 1083. 

3) in Oxford (Pusey No. 290, 5 und wohl auch in der Kar- 
schunischen Handschrift Uri No. 59, 2). 

4) im Britischen Museum No. 1343, 2. 

5) in Paris No. 1114, 1 und noch einmal s. Journal asiatique 
a. a. 0. 

6) in Kasan No. 169, 1. 

7) in der Ambrosiana (Bibl. Ital. T. XLII p. 35, No. 36 und 
T. XC p. 337 No. 274 u. 275). Siehe auch Hagi Haifa VI, 113, 
12886. 

III. 

Abliaiidluiiii' üIk'i* (1u> Astronomie ,(1('n Mahmud il)n 
iHiiliammed ilm 'Omar al-Oagmiiii. 

(la) A. Im Namen Allahs des Gnädigen, des Erbarmers! 

(ib) B. Preis sei Allah nach dem Reichthum seiner Gnadengaben! Segen 

über seinen Propheten Muhammed und dessen Haus ! ') Amen. 

Es sagt der arme Knecht, der auf das Erbarmen seines HeiTn 

angewiesen ist, Mahmud ihn Muhammed ihn 'Omar al-Gagmini-). 

den Allah beschirmen mösre mit seiner Barmherziorkeit und Gnade : 



1) Variante der llaiulsclirift H : Sogen über seine Propheten und seine 
Knechte ! 

2) Variante der Handschrift B: Es sagt der Scheich, der Iinäni, der Treff- 
liche, Untadlige, Uuhmvollo, Gelehrte, der Meistor, die Zierde der Religion und 
des Glaubens, Mahmud ihn Muhammed ihn 'Omar al-Gagmini. 



Rudioff ti. Hochheim, Die Astronomie des Gagmmi. 219 

Ich habe dieses Buch über die Gestalt des Weltgebäudes 
verfal'st, dass es allen Männern der Wissenschaft eine Erinnerung 
sei an mich nach meinem Tode. Ich wollte in demselben eine mög- 
lichst klare und kurzgefasste Darstellung meines Gegenstandes geben 
und nannte das Buch „Abhandlung über die Astronomie", 
damit schon der Name den Zweck desselben ankündige, und der 
Titel keinen Zweifel über das Vorhaben aufkommen lasse. Die 
Schrift besteht aus einer Einleitung und zwei Haupttheilen. 

Die Einleitung handelt von der Eintheilung der Körper im 
Allgemeinen. 

Der erste Haupttheil handelt von den Sphären und von dem, 
was mit denselben zusammenhängt. Er enthält fünf Capitel. 

Erstes Capitel: Von der Gestalt der Sphären. 

Zweites Capitel: Von den Bewegungen der Sphären. 

Drittes Capitel : Von den Kreisen. 

Viertes Capitel: Von den Bogen. 

Fünftes Capitel : Von dem , was den Sternen bei ihren Be- 
wegungen widerfährt und was sich an diese Bewegungen anschliesst. 

Der zweite Haupttheil handelt von der Gestalt der Erde und 
den Theilen derselben , mögen sie bewohnt oder unbewohnt sein. 
Dieser Theil hat drei Capitel/ 

Erstes Capitel: Der bewohnte Theil der Erde, die Breite und 
Länge desselben, sowie die Eintheilung in Regionen. 

Zweites Capitel : Die Eigenthümlichkeiten der Orte, welche auf 
dem Aequator liegen, und der Orte, welche Breite haben. 

Drittes Capitel: Specielle Bemerkungen. 



Einleitans;. 



Die Eintheilung der Körper im Allgemeinen. 

Die Körper werden in zwei Classen eingetheilt : in einfache, 
d. h. in solche, die sich nicht in Körper von anders gearteter 
Beschaffenheit zerlegen lassen, und in zusammengesetzte, (2a) B. 
d. h. in solche, die wieder in Körper von anderer Art zerlegt werden 
können, wie z. B. die Mineralien, die Pflanzen, die Thiere.') 

Von den einfachen Körpern giebt es zwei Arten, nämlich die 



1) Kazwini , ein Zoitgenosso (iagmini's, thoüt alles, was ausser Gott 
existirt, ein in solches, welches einen selhstständigen Bestand hat und solches, 
welches diesen nicht hat. Zur ersten Gruppe gehört, was räumlich hegrenzt 
ist, das Körperhafte und das, was nicht räumlich begrenzt ist, die geistige Sub- 
stanz. Zur zweiten Gruppe wird gerechnet, was erst mittelst eines andern 
seinen Bestand erhält, sofern es durcli die räumlich begrenzten oder immateriellen 
Dinge besteht, also die körperlichen und geistigen accidentellcn Eigenschaften. 
Vergl, Zakarija ihn Mul.iammed ihn ISIal.imfid el-Kazwini's Kosmographio , im 
Urtext herausgegeben von Wüstenfeld, in deutscher Uebersetzung von Dr. 
Hermann Ethe (Leipzig 1868) S. 13. 



220 litidloff u. HochJieim, Die Astronomie des Gagminr. 

Elemente*) d. i. die Erde, das Wasser, die Luft und das Feuer ; 
und die ätherischen Körper d. i. die Sphären und die Gestirne 
in ihnen. Wird ein einfacher Körper seiner Natur ungehindert 
überlassen , so nimmt er auf Grund von Gesetzen , die eine andere 
Wissenschaft als die unsrige lehrt , die Gestalt einer Kugel an. 
Daher sind die Elemente im Allgemeinen und die ätherischen Körper 
insgesammt kugelförmig. 

Allerdings haben sich auf der Erde, als sie ihre Gestalt 
(ib) A. annahm, Unebenheiten der Oberfläche gebildet, indem auf ihr die 
Berge, die Thäler und dergl., welche wir jetzt erblicken, entstanden, 
aber diese Unebenheiten beeinträchtigen die Kugelgestalt der Erde 
im Ganzen nicht, sowie auch bei einem Ei, das man mit Gersten- 
körnern beklebt, der Gesammtcharacter der Gestalt nicht verändert 
wird.-) Ebenso hat auch das Wasser Kugelgestalt, doch ist die 
Eundung keine vollkommene , weil die Erhöhungen der Erde auch 
Ungleichheiten der Wasseroberfläche bedingen. Ferner bildet die 
Luft eine Kugel, deren nach innen gewandte (concave) Fläche 
infolge der unebenen Beschaffenheit der Wasser- und Erdoberfläche 
ebenfalls Unebenheiten zeigt. Das Feuer dagegen ist der wahr- 
scheinlichsten Annahme zufolge eine Kugel von vollkommener 
Rundung nach der convexen wie nach der concaven Seite, und 
ebenso haben auch die Sphären Kugelgestalt von durchaus gleich- 
massiger Rundung. Von diesen Kugeln umgiebt eine die andere. 
In der Mitte liegt die Erde mit dem auf ihr befindlichen Wasser, 
diese umgiebt die Luft, diese das Feuer; dann kommt die 
Sphäre des Mondes, ferner die Sphäre des M e r c u r , dann die 
Sphäre der Venus; nach dieser folgt die Sonnensphäre, dann 
die Sphäre des Mars, ferner die des Jupiter, dann die des 
Saturn, dann die Sphäre der Fixsterne und endlich die 



1) Statt der Elemente führt Kazwini ein System von sieben Erdsphären 
an: die erste die Sphäre des Feuers, die zweite die der Luft, die dritte die des 
Wassers, die vierte die der Erde und ausserdem noch drei aus diesen vier 
gemischte Abtheiluugen, die erste aus Feuer und Luft, die zweite aus Luft und 
Wasser, die dritte aus Wasser und Erde. Vergl. Kazwini S. lö und 16. 

2) Muhammed al-Fer^äni (950 n. Chr.) beweist bereits, dass die Erde 
eine kugelförmige Gestalt besitzt, die Unebenheiten, insofern durch dieselben die 
Kugelgestalt nicht gestört wird, erwähnt er nicht. Vergl. al-Ferg. S. 12. — 
Nach Kazwini (S. 2t).')) e.xistiren dagegen noch immer verschiedene Ansichten 
über die Gestalt der Erde. Einer sagt: sie ist nach allen vier Richtungen 
gleichmässig eben hiugebreitet, ein Anderer behauptet, sie hat die Gestalt eines 
Schildes, und wäre dem nicht so, so würde kein Gebäude auf ihr feststehen, 
kein Geschöpf auf ihr stehen können. Andere wieder meinen , sie habe die 
äussere Gestaltungsform der grossen Pauke. Noch Andere sind zu der Ueber- 
zeugung gekommen, sie gleiche einer llalbsphäre. Worauf sich aber die meisten 
der alten Araber stemmen, ist die Ansicht, dass die Erde kreisrund gleich der 
Sphäre und in das Innere der Sphäre hineingelegt sei , wie das Eidotter ins 
Innere des Eies, ferner dass sie in der Mitte (des Weltalls) liege in einer und 
derselben Entfernung von allen Seiten. 



Rudloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 221 

, Sphäre der Sphären".*) Diese letzte wird auch die grösste 
Sphäre genannt , das ist die Sphäre , welche alle Körper umgiebt, 
und hinter der nichts von vergänglichen Dingen existirt, nichts 
Leeres und nichts Volles. Jede umgebende Sphäre berührt die ihr 
zunächst liegende umgebene in der oben angegebenen Reihenfolge. 
Die Gesammtheit dieser Körper, der irdischen Eleraentarkörper und (2 b) B. 
der Sphären, mit dem, was in ihnen ist, trägt den allumfassenden 
Namen „Weltgebäude", dessen Gestalt in der Figur dai-gestellt ist. 
(Die Figur besteht aus einem System concentrischer Kreise.) 



XSrste Abtheilang:. 

Ueber die Sphären und das, was mit denselben (2a) A. 
zusammenhängt. 

Diese Abtheilung hat fünf Capitel. 
Capitel I. 

Die Gestalt der Sphären. 

Die Sphäre der Sonne ist ein kugelförmiger Körper, begrenzt 
von zwei parallelen Kugeloberflächen, deren Mittelpunkt zugleich 
der Mittelpunkt des Weltalls ist. Jede Kugel, deren Begrenzungs- 
flächen diesen parallel sind , hat den Mittelpunkt dieser beiden 
Flächen zum Mittelpunkt. Da jede Sphäre, welche die Erde in 
sich schliesst, von zwei parallelen Flächen, d. h. solchen die überall 
gleichweit von einander entfernt sind, deren beiderseitiger Abstand 
also nirgends verschieden ist, begrenzt wird, so kann sie nicht an 
der einen Seite dünn , an der anderen dick sein , sondern sie hat 
überall dieselbe Dicke. Innerhalb der von den beiden parallelen (3 a) B. 
Flächen eingeschlossenen Kugelschale -) — also nicht im innersten 

1) Die erste Beschreibung der Sphären rindet sich in Piatos Dialog de 
republica. Er vergleicht die Gesammtheit derselben mit einem Spinnrocken. 
Nach seiner Darstellung sind acht Kreise vorhanden, welche von dem Himmel 
umschlossen werden. Der Himmel bewegt sich von Osten nach Westen , da- 
gegen die Gestirne in entgegengesetzter Kichtung. Vergl. Schaubach, Geschichte 
der griechischen Astronomie S. 402 u. f. — al-Fergäni (S. 45) zählt nur 8 Sphären, 
7 für die Planeten und die Sonne, die achte für die Fixsterne, die Sphäre der 
Sphären erwähnt er nicht. — Kazwini fügt S. 32 zur Erklärung der Sphären 
hinzu, dass sie weder leicht noch schwer, weder heiss noch kalt, weder feucht 
noch trocken, weder dem Zerreissen ausgesetzt, noch des sich wieder Zusaniraon- 
fügens benöthigt sind. Die Sphäre der Sphären, welche gar keine Sterne ent- 
hält, nennt er die Atlassphäro (vergl. S. 33 (. S. 106 erwähnt er ausserdem 
die Zodiakalsphäro oder die Sphäre der Ecliptik, setzt aber hinzu, dass diese 
keine Sphäre wie die übrigen Sphären sei, sondern nur ein mit der Einbildungs- 
kraft zu erfassendes Ding. Die Perser nannton die neunte Sphäre ebenfalls 
Sphäre der Sphären. Vergl. Histoire de l'astronomie du moyen äge par M. 
Delambre, S. 197. 

2) (aljan d. h. wörtlich ,,das Dicke". 



222 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

centralen Kugelraum ') — ist eine zweite Sphäre, ein kugelförmiger 
Körper, welcher auch die Erde in sich schliesst und ebenfalls von 
zwei parallelen Flächen begrenzt ist, dessen Mittelpunkt aber nicht 
mit dem Mittelpunkt der Welt zusammenfällt. Er berührt mit 
seiner convexen Seite die äussere Fläche der Kugelschale in einem 
beiden gemeinschaftlichen Punkte , der obersten Apsis -) , und mit 
seiner concaven Seite die innere Begrenzungsfläche der Kugelschale 
in einem beiden gemeinschaftlichen Punkte der untersten Apsis. ^) 
Es liegt also diese zweite Sphäre seitlich in der ersten, innerhalb 
der äusseren Begrenzungsfläche, aber nicht in dem inneren centralen 
Eaum, dergestalt dass ihre convexe Fläche die convexe Fläche der 
ursprünglichen Sphäre in einem Punkte und ihre concave Fläche 
die concave Fläche der ursprünglichen Sphäre in einem Punkte 
berührt. Durch die erste und zweite Sphäre werden also zwei kugel- 
förmige Körper gebildet, deren Begrenzungsflächen nicht parallel 
laufen, und von denen jeder nicht überall dieselbe Dicke besitzt. 
Der erste dieser beiden Körper heisst der Umgebende, der 
zweite der Umgebene. Der Umgebende ist am dünnsten an 
der obersten Apsis und am dicksten an der untersten Apsis, bei 
dem Umgebenen dagegen liegen die dünnste und die dickste Stelle 
umgekehrt. Diese beiden kugelförmigen Körper heissen C o m p 1 e - 
mente. Die zweite Sphäre wird die „excentrische" genannt, 
während die erste Sphäre den Namen „al-mumattal d. i. die 
gleichlaufende" führt, weil die um ihre Oberfläche gedachte 
Kreislinie ebenfalls al-mumattal heisst.*) Näheres darüber findet 
man in dem Capitel von den Kreisen. Siehe Fig. I. 

Die Sonne selbst ist ein kugelförmiger fester Körper, welcher 
in den Körper der excentrischen Sphäre eingefügt und gleichsam 
in denselben eingesenkt ist, so dass seine Oberfläche nirgends über 
die Oberfläche jener Sphäre hinausgeht, sondern die Oberfläche des 
Sonnenkörpers die beiden begrenzenden Flächen der genannten 
Sphäre in je einem Punkte berührt. 

Was die Sphären der oberen Sterne (d. h. der Planeten Mars, 
Jupiter und Saturn) sowie der Venus anlangt, so gleichen dieselben 



1) gauf d. h. wörtlich „der Bauch". 

2) au^ d. h. derjenige Punkt der zweiten Sphäre, welcher am weitesten 
von der Erde entfernt ist. 

3) liadid d. i. der Punkt der zweiton Sphäre, welcher die geringste Ent- 
fernung von der Erde hat. 

4) Al-Ferjiäni (S. 46) erwähnt nur die zweite oder excentrische Sphäre 
für die Sonne und die Planeten. Der Mittelpunkt der Fixsternsphäre fällt mit 
dem der Erde zusammen und ist zugleich das Centrum des Weltalls. Den Be- 
weis dafür giebt er S. l.'J. Die Apsiden sind daher auch bei ihm nicht die 
Berührungspunkte der ersten und zweiten Sphäre, sondern die Punkte, in denen 
das Gestirn die grösste und kleinste Entfernung von der Erde hat. — Kazwini 
liefert von der Sonnensphäro eine ganz ähnliche Beschreibung (S. 49 u. f.). 
Die erste Sphäre nennt er die Universalsphäre (ol-folok el-kuUi). Die Dicke 
derselben beträgt nach seiner Schätzung i{55 470 Meilen. 



Rudioff u. Hochhelm, Die Astronomie des Gagmini. 223 

im Wesentlicheu der Sonnensphäre. Der Unterschied liegt nur 
darin, dass jeder Planet noch eine besondere kleinere Sphäre besitzt, 
welche die Erde nicht in sich schliesst. Diese kleineren Sphären 
der Planeten sind in die Körper ihrer excentrischen Sphären ein- 
gefügt, so dass die Oberfläche jeder einzelnen von ihnen die (3 b) B. 
Parallelflächen der sie tragenden Sphären in derselben Weise berührt, 
wie dies bei dem Sonnenkörper innerhalb seiner excentrischen Sphäre 
der Fall ist. Diese Sphären heissen EpicyclenJ) Die Planeten 
sind feste kugelförmige Körper, eingefügt in die Epicyclen und in 

Fig. I. Handschrift A. 
Sonnenspliiire. 




1. Sonne. 2. Excentrisclie Sphäre. 3. Die umgebende Sphäre. 

4. Das Complement der umgebenden Sphäre. 5. Mittelpunkt der 

Welt. 6. Mittelpunkt der excentrischen Sphäre. 

das Innere derselben derart eingeschlossen, dass ihre Oberflächen 
die Flächen der Epicyclen berühren. Die excentrischen Sphären 
aller Himmelskörper mit Ausnahme der Sonne heissen hawämil 
d. h. „tragende" Sphären, weil sie die Mittelpunkte der Epi- 
cyclen tragen ; denn diese Mittelpunkte gehören zu ihnen wie der 
Theil zum Ganzen. Fig. IL 

Die Sphären des M er cur und des Mondes') umfassen je 
drei Sphären, welche die Erde in sich schliessen, und den Epicyclus, 
und zwar gehört zur M e r c u r s p h ä r e zunächst eine Sphäre al- (2 b) A. 
muraattal , deren Mittelpunkt zugleich Mittelpunkt der Welt ist, 

1) Der Alexandriner Apollonius Pergaeus (230 v. Chr.) erfand durch eine 
einfache matheraatischo Betrachtung der Bewegungen die Epieyclen. Vorgl. 
Ptolem. Almagest XII, 1 und Schaubach S. 447. 

2) Die Boschreibung dieser Sphären stimmt mit der von Kazwini S. 33 
und S, 45 übereiu. 



224 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

ferner zwei excentrisehe Sphären , deren eine die „Umgebende" 
der andern ist und al-mudir „die Kreisende*^) genannt wird. 
Sie befindet sich im Körper des Mumattal und nimmt innerhalb 
desselben genau dieselbe Lage ein, wie die übrigen excentrischen 
Sphären innerhalb ihrer Mumattal, so dass ihre convexe Be- 
grenzungsfläche die convexe Begi-enzungsfläche des Mumattal in 
einem gemeinschaftlichen Punkte, der obei'en Apsis, und ebenso 
ihre concave Begrenzungsfläche die concave Begx*enzungsfläche des 

Fig. II. Handschrift A. 
Sphären der oberen Sterne und der Venus. 




1. Epicyclus. 2. Tragende Sphäre. 'A. Die umgebende Sphäre. 

4. Complement der umgebenden Sphäre, h. jMittelpunkt der Welt. 

6. Mittelpunkt der tragenden Sphäre. 

Mumattal in einem gemeinschaftlichen Punkte, der unteren Apsis, 
berührt. Die zweite der excentrischen Sphären ist die „Um- 
gebene"^) der ersten und die „Tragende" des Epicyclus; 
sie befindet sich im Körper des Mudlr in der gleichen Stellung zu 
diesem , wie der Mudir sie zum Mumattal einnimmt. Im Körper 
der „Tragenden" befindet sich der Epicj-clus und im Epicyclus der 
Planet genau in der Weise, welche in dem Vorhergehenden beschrieben 
wurde. Es muss sonach der Mercur zwei obere Apsiden haben, 
und zwar wird die eine ein Punkt des Mumattal, die andere ein 
Punkt des Mudir sein. 3) Fig. III. 



1) Nach Kazwini (S. 45) die äusserste , alle andern zwiebelartig darin 
enthaltene?! in liewegung setzende Sphäre. 

2) Nach Kazwini (S. 4.5) el-häri;f elmarkaz et-täni, die zweite excentrisehe. 
."5) Kazwini erwähnt (S. 45) auch die beiden unteren Ajisiden des Mercur. 

Die Dicke des Mumattal des Mercur, d. h. den Abstand zwischen den beiden 
Begrenzungsflächen schätzt er auf 388 482 Meilen, ein Resultat, welches der 



Jludloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 225 

Die Mondsphäre umfasst zwei Sphären, deren Mittelpunkte 
mit dem Mittelpunkt der Welt zusammenfallen, und eine „tragende" 
Sphäre.') Die eine der beiden ersteren, welche die zweite um- 
schliesst , heisst al-gauzahar^) oder auch al-mumattal und die 

Fig. III. Handschrift B. 
Mercursphäre. 




1. Obere Apsis. 2. Untere Apsis. 'i. Obere Apsis der tragenden Sphäre. 
4. Untere Apsis der tragenden Sphäre. 5. Tragende Sphäre. 6. Epicyclus. 
7. Stern. 8. Das umgebende Complement. 9. Der umgebene Theil der 
Mumattalsphäre. 10. Mudirsphäre. 11. Mittelpunkt der Welt. 12. Mittel- 
punlit des Mudir. 13. Mittelpunlit der tragenden Sphäre. 

zweite heisst al-mäil (sphaera deflectens) ^) ; letztere befindet 
sich im Bauche der Gauzaharsphäre , nicht im Körper derselben. 
Die tragende Sphäre hat ihren Platz im Mail in der bereits mehx'- 
fach dargestellten Weise. Der Epicyclus befindet sich in der 



Astronom Ptolemäus durch zweifellose Argumente astronomischer Messkunst 
herausgebracht haben soll. Der Sternkörper des Morcur beträgt ^l^^ des Erd- 
körpers, sein Umkreis 28G Parasangen, sein Durchmesser 273 Meilen. 

1) Kazwini zählt (S. 34) die einzelnen Tlioilo der Mondsphäre in derselben 
Weise auf. 

2) al-gauzahar ist ein persisches Wort und bezeichnet das Sternbild 
des Drachen, welches iu der betr. Mondsphäre liegend gedacht wurde. 

3) Nach Kazwini (S. 34) ist dieser Name für die zweite Sphäre gewählt, 
weil ihr Gürtel sich von der Drachensphäre hinwegneigt. 



226 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmim. 



(■laj B. „tragenden" Sphäre und der Mond im Epicyclus in der bekannten 
Weise. ^) 

Zur Veranschaulichung der im Obigen gegebenen Darstellung 
möge die Figur IV dienen. 

Die Sphäre der Fixsterne, die achte unter den Sphären, 
(3a) A. heisst auch Thierkreis-Sphäre. Die Bedeutung dieser Bezeich- 

Fig. IV. Handschrift ß. 
Mondsphäre.'-^) 

3 




1. Mittelpunkt der Welt. 2. Mittelpunkt der excentrischen Sphäre. 
3. Obere Apsis. 4. Epicyclus. 5. Gestirn. G. Mail-Sphäre. 

nung wird in dem Kapitel über die Kreise klar dargelegt werden. 
Diese Sphäre ist ein kugelförmiger, mit dem Weltall concentrischer 
Körper. Nach der richtigsten Annahme ist sie eine Hohlkugel, 
deren concave (innere) Fläche die convexe (äussere) Fläche der 
Saturnsphäre, und deren convexe (äussere) Fläche die concave (innere) 
Fläche der grössten Sphäre berührt. Die Fixsterne sind sämmtlich 
in ihre Sphäre eingefügt und in derselben befestigt.^) 



1) Kazwini (S. 34) erwähnt auch die Apsiden des Mondes, schätzt die 
Dicke der gesammteu Mondsphäro auf 118 0G6 Meilen und fügt hinzu, dass 
Ptolemäus bereits den räumlichen Unterschied der Sphären und die arithmetischen 
und geometrischen Verhältnisse der Sternkörper, ihre Umkreise und Durchmesser 
aufführe. Der Mondkörper ist nach Kazwini 39^/jMal so kloin als der Erdkörper, 
sein Umkreis beträgt 452 Meilen und sein Durchmesser annähernd 144 Meilen. 

2) Die (i auzaharsphäre ist in der Figur weggelassen. 

3) Nach Kazwini (S. 51)) schätzt Ptolemäus die Dicke der Fixsternsphäre 



Rudioff u. Ilocliheim, Die Astronomie des Gagraini. 227 

Die , g 1- ö s s t e Sphäre"'), auch , Sphäre der Sphären" 
genannt, ist ein kugelförmiger Körper. Der Mittelpunkt derselben 
ist zugleich Mittelpunkt der Welt. Die concave Innenfläche der- 
selben berührt die convexe Aussenfläche der Fixsternsphäre. Die 
convexe Aussenfläche dagegen berührt keinen Körper mehr, da hinter 
derselben nichts ist, weder Leeres noch Volles. 

Capitel II. 

Die Bewegungen der Sphären.-) 

Die Bewegungen der meisten Sphären sind von doppelter Art: 
Bewegungen von Osten nach Westen und Bewegungen von 
Westen nach Osten. Unter den Bewegungen von Osten nach 
.Westen nenne ich zuerst die Bewegung der Sphäre der Sphären 
um das Weltcentrum. ^) Diese ist die schnellste kosmische Be- 
wegung; es wird die vollständige Umdrehung in ungefähr einem 
Tage und einer Nacht vollendet. An dieser Bewegung nehmen 
alle übrigen Sphären und die Gestirne in ihnen Theil, denn die 
übrigen Sphären sind dem Innern der Sphäre der Sphären ein- 
gefügt, es muss sich also die Bewegung der letzteren ihnen mit 
derselben Nothwendigkeit mittheilen , wie durch die Bewegung 
eines Gefässes der Inhalt desselben mit bewegt wird. Diese Be- 
wegung nehmen wir wahr durch das Auf- und Untergehen der 
Sonne und der übrigen Sterne und wir nennen sie die „Be- 
wegung des Universums" oder die „erste Bewegung", 
weil sie unter den Bewegungen der Himmelskörper sich zuerst 
unserer Wahrnehmung darbietet und weil durch sie das Universum 



d. h. den Abstand zwischen ihrer oberen und unteren BegrenzungsHäche auf' 
ungefähr 430 744 Meilen. Er notirte überhaupt 1022 Sterne, davon sind \b 
erster Grösse, 45 zweiter, 208 dritter, 474 vierter, 217 fünfter, 49 sechster-, 
dazu kommen 9 dunkle und 5 Nebelsterne. Der Körper der Sterne erster 
Grösse ist 94'/-, Mal so gross als der Erdkörper, und der Körper der kleinsten 
Sterne sechster Grösse 18 Mal so gross als der Erdkörper. Der Durchmesser 
der ganzen Fi.xsternsphäre, und zwar ist diese umschlossen von der noch über 
sie liinausliegenden Sphäre der Zodiakalbildei-, beträgt 1.50 5.S7 184 Meilen. 

1 ) Kazwini liefert S. 109 ebenfalls eine Beschreibung der Sphäre der 
Sphären und knüpft daran eine Betrachtung über die Engel. 

2) lieber die Bewegungen der Sphären sagt Kazwini S. 33 : Alle Sphären- 
bewegungen , die in der Welt existiren, betragen nach dem, was von den An- 
sichten der früheren und denen der griechischen Astronomen , besonders des 
Ptolemäus bekannt ist, zusammen ib , nämlich die Bewegung der erhabensten 
Sphäre und die der Fixsternsphäre, 18 Bewegungen der drei höchsten Planeteu- 
sphären, für jede einzelne derselben 6, zwei Bewegungen für die Soniiensphäre, 
sechs für die Sphäre der Venus, neun für die des JMercur, sechs für die Älond- 
sphäre und zwei endlich für alles unterhalb der Mondsphäre belindliche, und 
zwar ist das die Bewegung nach unten und die nach ol)en. 

3) Al-Feri;äni (S. 8) scbliesst auf diese Bewegung und die Lage der Pole 
derselben aus einer genauen Beobachtung der Gestirne, insbesondere einzelner 
Circiimpolarsterne. S. 15 und 16 unterscheidet er ebenfalls die beiden Ilaupt- 
bewegungen von Osten nach Westen und von Westen nach Osten. 

Bd. XLVII. 16 



228 Rudioff V. Hochheim, Die A-sIronomie des Gagmtni. 

bewegt wird. Die Pole, um welche die Bewegung sich vollzieht, 
nennt man die Pole des AV e 1 1 a 1 1 s und den Gürtel der um jene 
Pole bewegten Kugel den „ T age Sgl eich er".^) 

Zu diesen Bewegungen von Osten nach Westen gehört auch 
die des Mudir der Mercursphäre um seinen Mittelpunkt , welcher 
nicht mit dem Weltcentrum zusammenfällt. Sie führt den Namen 
(4 b I B. „Bewegung der oberen A p s i s " "-), da sich innerhalb desselben 
(nämlich des Mudir) die zweite obere Apsis des Mei'cur befindet, 
wie oben gezeigt wurde. Die beiden Pole und der Gürtel dieser 
Bewegung fallen nicht mit den Weltpolen und dem Tagesgleicher 
zusammen, auch nicht mit dem Gürtel der Thierkreis-Sphäre und 
ihren Polen. lieber die beiden Letzteren wird das Pölzende ge- 
nauere Auskunft geben. Diese Bewegung (der oberen Apsis) beträgt 
im Laufe eines Tages und einer Nacht 59 Minuten 8 Secunden 
20 Tertien, also gerade soviel als die mittlere Bewegung der Sonne, 
welche später erklärt werden wird. 

Ferner gehört hierher die Bewegung der Gauzahar - Sphäre 
des Mondes um den Weltmittelpunkt. Der Gürtel dieser Bewegung 
liegt mit dem Gürtel der Thiei'kreis-Sphäre in derselben Ebene, die 
Pole beider Sphären in derselben Geraden. Durch diese Bewegung 
■werden in einem Tage und einer Nacht 3 Minuten 10 Secunden 
57 Tertien zurückgelegt. Diese Drehung wird „die Bewegung 
des Kopfes und des Schwanzes"^) genannt. 

Endlich ist hierh^ir noch zu rechnen die Bewegung der Mail- 
Sphäre des Mondes um den Weltmittelpunkt. Ihr Gürtol und ihre 
Pole fallen nicht mit dem Tagesgleicher und seinen Polen , auch 
nicht mit dem Gürtel der Thierkreis-Sphäre und deren Polen zu- 
sammen. Im Zeitraum eines Tages und einer Nacht beträgt die Um- 
drehung 11 Grad 9 Minuten 7 Secunden 43 Tertien. Man nennt diese 
Umdrehung „Bewegung der oberen Apsis des Monde s",*) 
denn diese wird durch dieselbe mit bewecft. 



1) Vergl. iil-B^er,i:"uii S. 16. 

2) Al-Fergäni (S. 58) nimmt au, dass diese Bewegung der oberen Apsis 
nicht durch eine Drehung des Mudir, sondern dadurch, dass der Mittelpunkt 
der „Tragenden" einen kleinen Kreis beschi-eibe, hervorgebracht werde. Nach 
seiner Angabe beträgt die Bewegung der oberen Apsis in einem Tage und einer 
Nacht nur 51» Minuten. — (iagmini beschreibt diese Bewegung des Mittel- 
punktes der Tragenden erst am Schlüsse des Cap. 111 als eine Folge der 
Drehung des Mudir. — Kazwini erwähnt von der Bewegung der oberen Apsis 
dos Mercur nichts, sondern beschreibt die complicirte Bewegung des Mereur 
nur mit folgenden Worten: Er bleibt in jedem Zeichen des Thierkreises un- 
gefähr 27 Tage. Rück- und Kechtläutigkoit wechseln häufig bei ihm ab und 
er kreist beständig um die Sonne |S. 4(j). 

3) Al-Fergäni erwähnt diese Drehung S. 52 ebenfalls, aber ohne sie mit 
diesem Namen zu bezeichnen. Nach seiner Angabe beträgt sie nur 3 Minuten. 
— Die Bezeichnung ist hergenommen vom Sternbild des Drachen , das im 
Bereich dieser Sphäre zu liegen scheint, und an dem ausdrücklich Kopf- und 
Sclnvanzsterno unterscliieden werden. 

4) Die Bewegung der oberen Apsis des Mondes führt al-Feri;iini S. 51 



Rudioff u. Ilochheim, Die Astronomie des Gagmini. 229 

Was nun zweitens die Bewegungen anlangt, welche in der 
Richtung von Westen nach Osten') erfolgen, so gehört zu 
ihnen zunächst: 

„Die Bewegung der Pixsternsphäre". Es ist diese 
eine langsame Drehung um den Mittelpunkt der Welt, welche nach 
der Annahme der meisten unter den Vertretern der Hypothese von (p. b) A. 
der langsamen Bewegung dieser Sphäre in 66 Sonnenjahren oder 
68 Mondjahren einen Grad der vollständigen Kreisbahn zurücklegt.^) 
(Was Sonnen- und Mondjahre sind , wird später erklärt werden^. 
Der Gürtel dieser Bewegung führt den Namen der Thierkreis, die 
Pole , welche nicht mit den Weltpolen zusammenfallen, heissen die 
Pole der Thierkreis-Sphäre. Der obengenannte Gürtel muss den 
Tagesgleicher schneiden. Weiteres darüber findet sich in dem 
Capitel über die Kreise. 

Von Westen nach Osten drehen sich ferner um den Mittel- 
punkt der Welt die Mumattal- Sphären. Es erfolgen diese 
Bewegungen in derselben Weise wie die der Fixsternsphäre, auch 
haben sie denselben Gürtel und dieselben Pole wie diese. Es . 
scheint sonach, dass die Drehung der Mumattal-Sphären durch die 
Bewegung der Fixsternsphäre verursacht wird. Diese Bewegungen 
führen auch den Namen Bewegungen der oberen Apsiden 
oder Gauzahar-Sp hären. Davon sind indessen auszunehmen 
die eine der beiden oberen Apsiden des Mercur, welche sich im 
Mudir befindet, ferner die obere Apsis des Mondes und die Mumat- 
tal- oder Gauzaharsphäre des letzteren. 

u. ,")2 nicht auf eine Dreliung dor Mail-Sphäre, sondern auf eine Rotation des 
Mittelpunktes der excentrischen Sphäre zurück; die Bahn des Mittelpunktes soll 
ein Kreis sein, welcher dem Thierkreis concentrisch ist. Die Drehung beträgt 
nach seiner Angabe nur 11 Grad und 'J Minuten. — (Tagmini erwähnt diese 
Bewegung des Mittelpunktes als eine Folge der Drehung der Mai'l-Sphäro erst 
in dorn Capitel von den Kreisen (Cap. III am Schluss). — Kazwini berück- 
sichtigt weder die Bewegung des Kopfes und des Schwanzes, noch die Bewegung 
der oberen Apsis dos Mondes. 

1) Al-Feriäni erwähnt S. 10 diese Art der Bewegung von Westen nach 
Osten, an der alle Gestirne theilnehmen. Dor Gürtel dieser BewegUTig ist der 
Thierkreis. Die Vereinfachung seiner Erklärung folgt aus seiner abweichenden 
Anschauung in Betreff der Sphären. — Kazwini streift diese Bewegung S. 107 
nur mit wonigen Worten und erklärt dabei, dass die Bewegung der Sonne von 
Westen nach Osten die ihr eigonthümliche, dagegen die in der Richtung von 
Osten nach Westen nur eine erzwungene sei. An eine Beschreibung dos Thior- 
kreises knüpft er zugleich die Angabe der Resultate der Ptolemäischen Messung, 
nach der der ganze Tliierkreis eine Länge von 486 259 731*/7 Meilen und jedes 
Zeichen eine Breite von 1322y4.'j7.j Meile besitzen soll. 

2) Gagmini hält sich hier an das unter der Regierung des Chalifen 
al-Mämün festgesetzte Resultat. Es scheint demnach , dass die Bestimmung 
der Präcession durch Ibn al-A'lani wenig Anklang gefunden hat. Die Um- 
drehungsgescliwindigkoit ist nach al-Fergani (S. 4!)) und Kazwini (,S. 59) be- 
deutend kleiner, beide halten an dor Angabo dos Ptolemäus fest, nach der eine 
vollständige Umdrehung in ."iGUGO Jahren erfolgt. — Nach der Annahme der 
Perser beträgt die Drehung in G8 Sonnonjahren einen Grad. Vergl. Delarabre 
S. 19.5. 

16» 



230 Rudioff u. Ilochheim^ Die Astronomie des Gagmini. 

Drittens ist hierher zu rechnen die Bewegung der ex- 
centrischen Sonnensphäre. Der Gürtel derselben liegt in 
(5 a) B. derselben Ebene mit dem Gürtel der Thierkreis-Sphäre , aber die 
Pole fallen nicht mit denen des Thierkreises zusammen. Die 
Kreisbahnen der beiderseitigen Bewegungen haben gleiche Richtung. 
Die Drehung beträgt in einem Tage und einer Nacht 59 Minuten 
8 Secunden 20 Tertien.') 

Viertens sind hier zu erwähnen die Bewegungen der 
tragenden Sphären um ihre Mittelpunkte, welche nicht mit 
dem Weltcentrum zusammenfallen. Die Gürtel und Pole derselben 
fallen nicht mit dem Gürtel und den Polen der Sphäre der Sphären, 
auch nicht mit denen der Thierkreis-Sphäre zusammen. Im Zeit- 
raum eines Tages und einer Nacht beträgt die Drehung der 
tragenden Sphäre -) 

des Saturn: 2 Minuten 5 Secunden 35 Tertien, 
des Jupiter: 4 Minuten 59 Secunden 16 Tertien, 
des Mars: 31 Minuten 27 Secunden 40 Tertien, 
der Venus: 59 Minuten 8 Secunden 20 Tertien, 
des Mercur: 1 Grad 58 Minuten 16 Secunden 40 Tertien, 
des Mondes: 24 Grad 22 Minuten 22 Secunden 53 Tertien.^) 
Diese Drehung wird auch die mittlere Bewegung der 
Sterne genannt; nicht selten heisst sie auch die Bewegung 
der Breite. Indessen kann man sie ebenso gut als Bewegung 
der Länge auffassen, wenn man sie in Beziehung zu der Thierkreis- 
Sphäre setzt. Wie dies zusammenhängt , ist klar. Das Nähere 
darüber wirst Du in dem Capitel über die Kreise finden. Die 



1) Kazwini (S. 49) nimmt nicht eine Drehung des excentrischen Theiles, 
sondern der ganzen Sonnensphäre in der Richtung von Westen nach Osten an, 
welche iii einem Zeitraum von 3G5^/j Tag vollständig ausgeführt wird. — 
Al-Fer,i;änr rechnet die tägliche Drehung nur zu 59 Minuten, fügt aber hinzu, 
dass dabei noch die Bewegung der 8. Sphäre zu berücksichtigen sei, der ganze 
Umlauf werde in fast .565^/4 Tag (die Abweichung sei, weil zu klein, nicht 
genau festzustellen) beendet. 

2) Al-Fergäni und Kazwini geben nicht die Grösse der Drehung während 
eines Tages und einer Nacht, sondern für jede Sphäre den Zeitraum, innerhalb 
dessen eine vollständige Umdrehung erfolgt. 

Nach al-Fergäni beträgt die Umlaufszeit: 
für den Saturn: 29 Jahre 5 Monate 15 Tage, 
für den Jupiter: 11 Jahre 10 Jlonate IG Tage, 
für den Mars: 1 pors. Jahr Kl Monate 22 Tage, 

für die Sonne, die Venus und den Mercur: 3G5 Tage und fast V'^ Ta« 
für den Mond: 27 Tage 7 -j- '/.^ + ^^ Stunde; 
dagegen nacli Kazwini: 

für den Saturn: 29 Jahre 5 Monate G Tage, 
für den Jupiter: 11 Jahre 10 Monate lö Tage, 
für den Mars: 1 Jahr 10 Monate 22 Tage, 
für die Venus: 1 Jahr, 
für den Merkur; 1 Jahr. 

3) Wahrscheinlich liegt hier ein Schreibfehler vor. Nach al-Fergäui S. 51 
14° 23'. 



J 



Rudioff u. HochJie/'m, Die Astronomie des Gagmini. 231 

hier besprochene Bewegung heisst übrigens auch die „Central- 
bewegung. 

Die Bewegungen der Epicyclensp hären') um ihre 
Mittelpunkte weichen von den bisher beschriebenen Bewegungen ab. 
Da nämlich diese Sphären die Erde nicht in sich schliessen, so 
muss selbstverständlich die Richtung der Bewegung in der oberen 
Hälfte entgegengesetzt der in der unteren Hälfte sein, d. h. wenn 
sich die obere Hälfte von Westen nach Osten bewegt, so rückt 
die untere Hälfte von Osten nach Westen. — Dies ist der Fall 
bei den fünf Planeten — bewegt sich dagegen die obere Hälfte 
von Osten nach Westen, so hat die untere Hälfte eine Bewegung 
in der entgegengesetzten Richtung; so ist es bei dem Epicyclus 
des Mondes. Bringt man das , was bisher über die Bewegungen 
der Epicyclen gesagt wurde, in Beziehung zu der Thierkreis-Sphäre, 
wie es in den astronomischen Tafeln '^) herkömmlich ist , so lautet 
das Resultat : Unter allen Himmelskörpern , die sich innerhalb der 
Thierkreis-Sphäre bewegen, giebt es keinen, der nicht entweder die 
obere Bewegung hat , nämlich die der Planeten , oder die untere 
Bewegung . nämlich die des Mondes. Die epicyclische Drehung (4 a) A. 
beträgt während eines Tages und einer Nacht 

beim Saturn: 57 Minuten 7 Secunden 44 Tertien-*), 
beim Jupiter: 54 Minuten 9 Secunden 3 Tertien"*), (5b) B. 

beim Mars: 27 Minuten 41 Secunden 40 Tertien-'), 
bei der Venus: 8G Minuten 50 Secunden 29 Tertien*'), 
beim Mercur: 3 Grad 6 Minuten 24 Secunden 7 Tertien^), 
beim Monde: 13 Grad 3 Minuten 53 Secunden 56 Tertien.'^) 
Diese Drehung führt den Namen „die Bewegung in ent- 
gegengesetzten Richtungen" oder auch „die den Planeten 
eigenthüra liehe Bewegung."^) 



1) Kazwini erwähnt zwar die epicyclische Bewegung der Planeten, aber 
das Maass der Drehung für die einzelnen Gestirne giebt er nicht an. 

2) Astronomische Tafeln hier wie öfter soviel als astronomische Schiüfteu. 

3) A!-Fergäni S. 59 für den Saturn: 59 Minuten. 

4) AI-Fergäni S. 59 für den Jupiter: 54 Minuten. 

5) Al-Fergäni S. 60 für den Mars: 28 Minuten. 

6) Al-Fergäni S. 59 für die "Venus: 37 Minuten. 

7) Al-Fergäni S. 58 für den Mercur: 3 Grad C, Minuten. 

8) Al-Fergäni S. 51 für den Mond: 13 Grad 4 Minuten. 

9) Al-Forgnni giebt (S. 65) ausserdem noch die Umlaufszeit der einzelnen 
Gestirne in ihren Epicyclen an: 

für den Mond: 27 Tage 13*/,, Stunde, 
für den Mercur: 3 Monate und ungefähr 26 Tage, 
für die Venus: 1 persisches Jahr 7 Monat und fast 9 Tage, 
für den Mars: 2 Jahre 1 Monat und ungefähr 20 Tage, 
für den Jupiter: 1 Jahr 1 Monat und nahezu 4 Tage, 
für den Saturn: 1 Jahr und fast 13 Tage. 
.Ausser den angegebenen Bewegungen der fünf Planeten und des Mondes er- 
wähnt al-Fergäni S. 60 noch eine Neigung und Ablenkung dieser Gestirne 
innerhalb ihrer Epicyclen. 



232 Rudlof u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

Capitel III. 

A'oH den Kreiseu. 

Die Kreise sind entweder sogenannte „grosse Kreise", 
d. h. solche, welche das Weltall halbiren, und das Centrum der 
Welt zum Mittelpunkt haben, oder nicht grosse, d. h. solche, 
welche das Weltall nicht halbiren. Die letzteren werden „kleine 
Kreise" genannt. ^) 

Zu den „grossen" Kreisen gehören 

1) der Tagesgleicher. Dieser Kreis, den wir bereits 
kennen gelernt haben, führt auch den Namen der „gerade Kreis." 
Er heisst der Tagesgleicher, weil überall auf der Erde Tag und 
Nacht gleich sind, sobald die Sonne in seinem Zenith steht.-) Der 
Kreis , welcher sich in der Ebene desselben befindet und um die 
Oberfläche der Erde herumgeht, wird der A e q u a t o r genannt. 

Es ist dies derjenige Kreis, in welchem die Ebene des Tages- 
gleichers die Oberfläche der Erde durchschneidet. Diejenigen Kreise, 
welche dem Tagesgleicher parallel sind, heissen „Tageskreise." Diese 
gehören zu den kleinen Kreisen. Um ihre Entstehung zu erklären, 
nimmt man an, dass bei der Umdrehung der Sphäre der Sphären ein 
jeder Punkt auf der Oberfläche derselben einen solchen Kreis beschreibt. 

2) Der Thierkreis^), auch Kreis der Burgen oder 
Gürtel der Burgen genannt, ist bereits erwähnt worden. Nimmt 
man an, dass durch denselben eine Ebene gelegt sei, welche durch 
das ganze Weltall hindurch geht , so werden die Oberflächen aller 
Mumattal-Sphären in Kreisen geschnitten. Aus der Beziehung zum 
Thierkreise bestimmt man die Länge*) für die Bewegungsbahnen 
der Sterne und der Sonne. Man denke sich nämlich von dem 
Mittelpunkte der Welt eine gerade Linie nach der Thierkreis-Sphäre 
gezogen und zwar so, dass sie durch den Mittelpunkt eines Sternes 

(6 a) B. hindurchgeht. Trifi"t der Endpunkt dieser Linie gerade den Gürtel 
der Thierkreis-Sphäre, dann bestimmt dieser Durchstechungspunkt 
den Ort des Sternes auf der Thierkreis-Sphäre, resp. die Länge des- 
selben. Breite besitzt der Stern in diesem Falle nicht. Durch- 
sticht ferner jene gerade Linie die Thierkreis-Sphäre ausserhalb des 
Gürtels, so denken wir uns einen Kreis, der durch den Endpunkt 
der Geraden und die Pole der Thierkreis-Sphäre geht und den 
Gürtel der Thierkreis-Sphäre schneidet. Der Schnittpunkt der beiden 
Kreise ist dann der Ort des Sternes auf der Thierkreis-Sphäre be- 



1) Von der Eintheilaiig des Himmel.sgewölbes mit Hilfe von Kreiseu giebt 
Kazwini in seiner Kosinojjraphie nur eine sehr dürftige Darstellung S. 107. 

2) Vergl. al-Feriräni S. 16. Acquator vero diei, sive aequinoctialis dicitur, 
propterea quod sole circulum illum transeunte dies et nox parem quantitatem 
obtinent per universam terram. — Kazwini S. 107. 

3) Vergl. al-Feruäni S. 16. — Ueber abweichende üegrenzungen der 
Burgen s. Delainbre S. 4f> ii. 46. 

4) Diese Ungenauigkeit in der Bestimmung der Längen findet man auch 
bei andern arabischen Astronomen. — Vergl. Abth. I, Cap. IV, 1. 



Rudloff %i. Hoclilieim, Die Astronomie des Gagmim. 233 

züglich dei- Länge. Indessen der Stern hat in diesem Falle auch (4 b) A. 
Breite; demnach ist jeder der beiden obengenannten Punkte als 
ein „Ort" des Sternes zu bezeichnen. Mit der Bewegung eines 
Sternes — nämlich der Bewegung hinsichtlich seiner Länge — be- 
wegt sich auch jener Punkt auf der Thierkreis-Sphäre fort. Die 
Kreise, welche dem Thierkreis parallel laufen, werden Breiten- 
kreise genannt; sie gehören zu den kleinen Kreisen. Diese 
Kreise werden bei Umdrehung der achten Sphäre von jedem beliebigen 
Punkte derselben beschrieben. Der Thierkreis muss, da seine Pole 
nicht mit den Weltpolen zusammenfallen , nothwendigerweise den 
Tagesgleicher in zwei einander gegenüberliegenden Punkten schneiden. 
Der eine dieser Punkte befindet sich da , wo sich der Thierkreis 
nach der Nordseite hinwendet, und heisst der Punkt des Frühlings- 
äquinoctiums, der andere wird der des Herbstäquinoctiums ') 
genannt. Der Abstand zwischen diesen beiden Kreisen , nämlich 
zwischen dem Thierkreis und dem Tagesgleicher, ist in zwei Punkten 
am grössten. Der eine dieser beiden Punkte liegt im Norden und 
heisst der Punkt des Sommersolstitiums, der andere liegt 
im Süden und heisst der Punkt des Wintersolstitiums."^) 
Auf diese Weise werden auf dem Thierkreise vier Punkte markirt, 
durch welche derselbe in vier Theile zerlegt wird.^) Der Zeitraum, 
welchen die Sonne gebraucht, um einen solchen Theil zu durch- 
laufen, beträgt den vierten Theil eines Jahres. Man denkt sich (6 b) B. 
nun auf jedem von zwei aneinander grenzenden Viertheilen zwei 
Punkte bezeichnet, deren einer vom andern soweit entfernt ist, 
als dieser von dem ihm zunächst gelegenen Endpunkte des Vier- 
theils. Legt man durch diese Punkte sechs grosse Kreise, welche 
sich sämmtlich in zwei einander gegenüber liegenden Punkten, nämlich 
den Polen der Thierkreis-Sphäre durchschneiden, so geht der eine 
von diesen durch die Pole der Welt, durch die Pole der Thief'- 
kreis-Sphäre und durch die beiden SoLstitialpunkte , er wird der 
, Berühr er der vier Pole"*) genannt. Die Pole dieses Kreises 
sind die Aequinoctialpunkte. Ein anderer von diesen Kreisen geht durch 
die Aequinoctialpunkte und hat die Solstitialpunkte zu Polen. Die 
vier übrigen Kreise gehen dur-ch die vier Punkte, welche auf den 
beiden obenerwähnten Vierteln angenommen wurden, sowie durch 
vier andere den gedachten gegenüberliegende Punkte auf den 
beiden übrigen den oben erwähnten gegenüberliegenden Vierteln. 
Durch diese Kreise wird die achte Sphäre in zwölf Theile getheilt, 
von denen jeder eine „Burg"^) genannt wird. Auch der Bogen 
des Gürtels der Thierkreis-Sphäre , welchen je zwei dieser Kreise 
einschliessen , heisst „Burg". Deshalb nennt man die Thierkreis- 



1) Vergl. al-Fer^äni S. 17. — Kazwini S. 107. 

2) Vergl. al-FerAäni S. 18. — Kazwini S. 107. 

3) al-Fery,äiii grenzt S. 10 mit Ililfo dieser Punkte die 12 Sternbilder ab. 

4) al-Forjiäni S. 1 7 : . . . qui transpolaris circulus atque colurus vocatur. 

5) Diese Eintheilung in Burgen erwälmt auch Kazwini S. 108; er tlieilt 



234 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmtni. 

(5a) A. Sphäre selbst die Sphäre der Burgen. Durch die Ebenen 
dieser gedachten Kreise Averden die Mumattal - Sphären und die 
Sphäre der Sphären ebenfalls in zwölf Burgen getheilt. 

3) Der Kreis des Horizontes.^) Er ist ein ^grosser 
Kreis", welcher die Weltkugel in zwei Theile scheidet, in den 
einen Theü, den man sieht, und in einen zweiten Theil, den man 
nicht sieht. Unter Berücksichtigung desselben reden wir von einem 
„Aufgang und Untergang" der Gestinie. Die Pole dieses 
Kreises sind der Scheitelpunkt (Zenit h) und der F u s s - 
punkt (Nadir). Der Tagesgleicher wird von diesem Kreise des 
Horizontes in zwei Punkten halbirt , deren einer der Ostpunkt 
oder der Sonuenaufgaugspunkt des Aequinoctiums und deren anderer 
der Westpunkt oder der Sonnenuntergangspunkt des Aequinoctiums 
heisst. Die Verbindungslinie beider Punkte nennt man die s t - 

(7a) B. W e s t - L i n i e oder die Aequinoctiallinie. Die mit dem 
Horizontalkreis parallel laufenden Kreise führen den Namen el- 
mukantarät d. i. P a r a 1 1 e 1 k r e i s e. 

4) Der Mittagskreis.-) Er ist ein „gi'osser Kreis", der 
durch die Weltpole, das Zenith und das Nadir hindurchgeht und 
den Ost- und Westpunkt zu Polen hat. Den Horizontalkreis halbirt 
er, indem er ihn in zwei Punkten schneidet, von denen der eine 
der Südpunkt, der andere der Nord punkt heisst. Die Ver- 
bindungslinie zwischen diesen beiden Punkten wird die „Mittags- 
linie" genannt. Astronomische Fixirungen der Mittagslinie, sowie 
der Ost- und Westlinie findet man auf den Seitenflächen der be- 
kannten Marmorsäulen. 3) 

5) Der Kreis der Höhe, auch der Zenithkreis ge- 
nannt. Es ist dies ein „grosser Kreis", welcher durch das Zenith. 
das Nadir und durch den Endpunkt der Linie geht, welche vom 
Centrum der Welt durch den Mittelpunkt eines Sternes oder der 
Sonne nach der Oberfläche der Sphäre der Sphären geht. Er 
schneidet den Horizontalkreis lothrecht in zwei Punkten. Doch 
liegen diese beiden Schnittpunkte nicht fest, sondern bewegen sich 
auf dem Horizontalkreise fort entsprechend der Bewegung des 
Sternes oder der Sonne. Jeder von diesen beiden Punkten heisst 
,.Azimuth punkt", und der Bogen des Horizontalkreises , der 
zwischen ihnen und dem Ost- und Westpunkte liegt, heisst 



jede derselben in .30 Abschnitte und giebt die Namen einzelner Sternbilder. — 
Al-Ferjiräni nennt S. IG die Namen der Sternbilder, zählt S. 77 die Sterne auf, 
welche in den Burgen stehen, und von dem Monde bei seinem Umlaufe gotroöen 
werden, und beschreibt 28 derselben. 

1) Al-Feri;äni S. 20 erklärt den Horizont in derselben Weise, den Nadir 
erwähnt er nicht. Abu '1-Hasan von Marokko, ein Zeitgenosse (Jagminis, 
bezeichnet Zenith und Nadir mit Semt ar-ras (Richtung des Kopfes) und Semt 
ar-rigl (Richtung des Fusses). Vergl. Dclambre S. 18G. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 21. 

3) Jedenfalls meint (iagmini die Säulen, welche in Folge der unter dem 
Chalifen al-M;unfin vorgenommenen Gradmessung orrichtot wurden. 



Rucüoff n. Hocliheim, Die Astronomie des Gagmim. 235 

^Azimuthbogen".') Das aber, was zwischen ihnen und zwischen 
dem Südpunkte oder dem Nordpunkte liegt, führt den Namen „Com- 
plement des Azimut h." Der Höhenkreis fällt mit dem Mittags- 
kreise im Zeitraum eines Tages und einer Nacht zweimal zusammen. 

6) Der erste Vertical. -) Er gehört zu den „grossen 
Kreisen", geht durch das Zenith, das Nadir, sowie den Ost- und 
Westpunkt und hat den Nord- und Südpunkt zu Polen. Der 
Mittagskreis wird von ihm im Zenith und Nadir geschnitten. Den ^Z^ ^ 
Namen „Kreis des ersten Azimuth" führt er deshalb, weil 

der Höhenkreis, sobald er mit ihm zusammen fällt, auf dem Horizontal- 
kreise keinen Azimuthbogen abschneidet. Diejenigen Kreise, welche 
den obengenannten Kreis schneiden , werden nach den Städten 
genannt, deren Scheitelpunkte in der Peripherie dieser Kreise liegen.^) 

7) Der Declinationskreis. Auch dieser ist ein „grosser" 
Kreis, und zwar geht er durch die Weltpole. Mit Hilfe desselben 
vermag mau die Entfernung eines Sternes vom Tagesgleicher zu 
bestimmen und die Neigung des Thierkreises zum Tagesgleicher 
zu erkennen ; ich meine die sogenannte „erste Neigung"*) von 
der noch später die Rede sein wird. 

8) Der Breitenkreis. Es ist ein „grosser Kreis", welcher 
durch die Pole der Thierkreis-Sphäre und durch den, Endpunkt einer 
Geraden hindurchgeht , welche vom Centrum der Welt durch den 
Mittelpunkt eines Sternes nach der Oberfläche der Sphäre der 
Sphären gerichtet ist. Man findet durch ihn die „Breite" des Stex'nes 
und die „z w e i t e N e i g u n g" ^) des Thierkreises zum Tagesgleicher. 

9) Die Kreise, welche man durch die Bewegung 
des Mittelpunktes eines Sternes oder des Cent rums 
einer Sphäre beschrieben denkt. Diese Kreise befinden sich 
entweder auf Oberflächen von Kugeln oder nicht. Zu der ersten 
dieser beiden Arten gehört derjenige Kreis , welcher durch die 
Bewegung des Mittelpunktes der Sonne in ihrer excentrischen 
Sphäre beschrieben wird , ferner die Kreise , welche durch die Be- 
wegungen der Mittelpunkte der Epicyclen in den „tragenden" Sphären 
entstehen , endlich noch diejenigen , welche die Mittelpunkte der 
Sternkörper bei ihrer Bewegung auf den Oberflächen ihrer Epicyclen 
beschreiben. Jeder dieser Kreise wird nach dem Namen der Sphäre 
genannt, in der er sich befindet, also derjenige, welchen das Sonnen- 
centrum bei seiner Bewegung beschreibt, heisst der e x c e n t r i s c h e 
Kreis. Die Kreise, welche durch die Bewegung der Epicyclus- 

1) Weder al-FeriiAni noch Kazwini betmticen dieses Coordmatensystem 
zur Bestimmung der Stellung eines Gestirnes, dagegen erwähnt Ibn Jiinus das- 
selbe. Vergl. Delambre S. 101. 

2) Wörtlich : der Kreis des ersten Azimuth. 

3) Es ist zweifelhaft, ob (iagraini hier die Parallelkreise für seinen 
Standort oder die Mittagskreise der einzelnen Städte meint. 

4j Vergl. Cap. W , 8. — Die erste und zweite Neigung unterscheidet 
bereits Abft'l-Wafä. Vergl. Delambre S. 159. 
5) Vergl. Cap. IV, 8. 



236 Jhidlüff u. Hochhelm, Die Astronomie des Gagmfni. 

Centren entstehen, heissen die Hämil-Kreise,^) endlich diejenigen 
Kreise , welche die Sternmittelpunkte bei ihren Bewegungen be- 

(8a) B. schreiben, werden Epicyclen-Kreise genannt.-) Nimmt man 
an , dass die Ebenen dieser Kreise , so wie die Ebene des Gürtels 
der Mäil-Spbäre'^) das Weltall durchschneiden, so entstehen auf den 
Oberflächen der Mumattal -Sphären , der Thierkreis-Sphäre und der 
Sphäre der Sphären Kreise, welche die , geneigten Kreise" 
genannt werden, weil sie zum Thierkreis eine geneigte Lage haben. 
Der Grund dafür liegt darin , dass die Bewegungen der Sphären, 
in denen sie beschrieben sind, um andere Pole erfolgen als um die 
der Thiei'kreis-Sphäre oder um die Weltpole. Diese , geneigten Kreise" 
schneiden die Gürtel der Mumattal-Sphären in zwei Punkten, von 
denen der eine da liegt , wo sich der Stern vom Thierkreis aus 
nach Norden wendet. Dieser eine Punkt wird der Kopf, der 

(Ca) A. andere dagegen der Schwanz genannt.*) — 

Die Kreise aber, welche nicht auf Kugelflächen beschrieben 
werden , sind diejenigen , auf welchen sich die Mittelpunkte der 
, tragenden" Sphären des Mercur ^) und des Mondes ") fortbewegen 
und zwar dadurch . dass die Mudir-Sphäre die Hämil-Sphäre des 
Mercur und die Mail-Sphäre die Hämil-Sphäre des Mondes mit sich 
fortreisst. Man nennt die so beschriebenen Kreise „Kreise, die 
den Mittelpunkt des Hämil tragen", da der Mittelpunkt 
des Hämil auf der Peripherie dieses Kreises fortgleitet durch die 
^ Bewegung einer Geraden , welche von einem im Durchmesser des 

Epicyclus liegenden Punkte ausgeht und der Bewegung seines 
Kreises genau folgt ") Eine nähere Erklärung darüber wird das 
fünfte Capitel geben. 

(Ob» A. Capitel IV. 

You deu Yerscliiedeueu Bogen. 

Der Bogen ist ein Abschnitt der Peripherie eines Kreises. 
Wenn Du diesen Abschnitt abziehst von 90 solchen Theilen, deren 
360 den ganzen Kreisumfang ausmachen , so nennt man den nach 
dieser Subtraction von 90 verbleibenden Rest das Complement jenes 
Bogens, gerade so wie es oben bei dem Azimuthbogen und seinem 
Complement bereits erwähnt worden ist."") 



1) Hämilsphären sind die ,, tragenden" Sphären. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 40—48. 

3) Die Mail-Sphäre umgiebt die tragende Sphäre des Mondes. Vergl. Cap I. 

4) Vergl. al-Fergäni S. 48. 

5) Vergl. al-Ferjiäni S. 56 u. ö7. 
C) Vergl. al-Fergaui S 51. 

7) Ueb(.'r diese Gerade beim Mercur giebt al-Feri;;ini S. ÖG folgende Er- 
klärung: Iluiiis autem circelli eentrum fixum atque immotum haeret in ea linea, 
«luae per centrum utrumque transit, tantumque ab eccentrici fixi centro distat in 
partem a centro zodiaci alteram, quantum ipsuin zodiaei centrum indidem ahest, 
ita ut circellus ille lineam , centro suo et zodiaei centro interiectam , bifariam 
intersecet in eccentrici li.\i centro. 

8) Capitel III, 5. 



Rudioff u. Hochlieim, Die Astronomie des Gagmini. 



237 



Bemerkenswerthe Bogen sind: 

1) Die Länge einer Stadt. Diese Länge ist ein Bogen 
des Tagesgleichers zwischen dem Mittagskreise der Stadt und dem 
Mittagskreise am Ende des bewohnbaren Theiles der Erde d. h. dem 
Anfange der Länge des bewohnbaren Theiles der Erde von Westen 
an gerechnet.^) Näheres darüber später.-) 

2) Die Rectascension^) eines Punktes des Thierkreises (^ b) B. 
wird durch das bestimmt, was vom Tagesgleicher zugleich mit ihm 
aufgeht. Was aber vom Tagesgleicher aufgeht, befindet sich immer 

auf einem Declinationskreise , denn der Horizont an einem Punkte 
des Aequators geht durch die Weltpole und gehört demnach selbst 
zu den Declinationskreisen. Also wird das zwischen zwei Decli- 
nationskreisen liegende Stück des Tagesgleichers dem zwischen den- 
selben Kreisen liegenden Bogen des Thierkreises entsprechen. Die 
Rectascension eines einzelnen Punktes der Thierkreis- Sphäre ist nun 
ein Bogen des Tagesgleichers zwischen dem „Kopfe des W^idders" 
und demjenigen Punkte des Tagesgleichers , der mit jenem erst- 
erwähnten Punkte zugleich aufgeht. 

3) Die „Rectification des Tages" für irgend einen Theil 
der Thierkreis-Sphäre ist die Diflerenz zwischen seiner Rectascension 
auf dem Tagesgleicher und seinem Aufgangsorte *) für die Stadt, 
(von der aus der betr. Theil der Thierkreis-Sphäre beobachtet wird). 

Wir wollen das eben Gesagte durch ein Beispiel ^) erläutern. 



1) Vergl. al-Ferträni S. 35. Dico igitur urbis cuiusque longitudinem es.se 
distantiam eins a primo quadrantis habitabilis termino , prout orieiitem respicit 
vel occidentem. 

2) S. Abtheilung II, Capitel I. 

3) Wörtlich: der Aufgangsoi't. 

4 ) Aufgangsort bedeutet in diesem Falle den Bogen , welchen der himm- 
lische Horizont der Stadt beim Aufgang des betr. Punktes des Thierkreises auf 
dem Tagesgleicher vom Widderpuukt aus gerechnet abschneidet. 




5) Die vorstehende Figur möge zur Erklärung des Beispieles dienen: 
L'V Bogen des Tagesgleichers, JiS Bogen des Thierkreises, MN Bogen des 
Horizontalkreises, All Declination des Kopfes der Zwillinge, TJJ Grade der 
Gleichheit, AP Rectascension des Kopfes der Zwillinge, BlJ Ostweite des 
Kopfes der Zwillinge, Ali Kectilication des Tages. 



238 Rudloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

Wenn der Kopf der „Zwillinge" im Osten steht in einem Hori- 
zont, der nicht Horizont eines Punktes des Aequators der Erde ist, 
und wir construiren den Declinationskreis , der durch jenen Stern 
hindurchgeht und den Tagesgleicher schneidet, so entsteht ein Drei- 
eck, dessen eine Seite die Declination der Zwillinge ist (was u^uter 
der Declination eines Sternes zu verstehen ist, wird in dem Fol- 
genden erklärt werden) und dessen beide andere Seiten zwei Bogen 
zwischen dem Declinationskreise und dem Punkte des Frühlings- 
äquinoctiums sind. Der eine von diesen beiden Bogen gehört dem 
Thierkreise an und führt den Namen „die Grade der Gleich- 
heit", der andere dagegen ist ein Bogen des Tagesgleichers und 
ist die Rectascension des obenerwähnten Sternes der Thierkreis- 
sphäre, wenn der Horizont für einen Punkt auf dem Aequator an- 
genommen wird. Der Horizont der Stadt, in der die Beobachtung 
angestellt wird, theilt nun dieses Dreieck in zwei Dreiecke. Das 
eine derselben liegt oberhalb des Horizontes und wird begrenzt 
von der „Ostweite" (was die Ostweite ist , wird später gezeigt 
werden), von dem erwähnten Bogen des Thierkreises und von einem 
Bogen des Tagesgleichers zwischen dem Punkte des Frühlings- 
äquinoctiums und dem Horizont. Das zweite Dreieck, welches 
unterhalb des Horizontes liegt, wird eingeschlossen von der „Ost- 
(9a) B. weite" *), von der Declination des Kopfes der Zwillinge und einem 
(7 a) A. Bogen des Tagesgleichers zwischen dem Horizontalkreise und zwischen 
dem Punkte, in dem sich der Declinationskreis des Kopfes der 
Zwillinge und der Tagesgleicher schneiden. Dieser letztere dem 
Tagesgleicher angehörende Bogen ist betreffs des „Kopfes der 
Zwillinge" die Rectification des Tages für die in Rede 
stehende Stadt. Da nun aber die Horizontalkreise je nach der 
Verschiedenheit der geographischen Breite der in ihren Mittelpunkten 
liegenden Städte verschiedene Dreiecke abschneiden , so ist noth- 
wendigerweise der Aufgang (der Sonne) verschieden nach der Ver- 
schiedenheit der geographischen Breite. 

4) Die „Mitte der Sonne" ist ein Bogen des Thierkreises 
zwischen dem Anfange des Widders und dem Endpunkte einer 
Geraden, die von dem Centrum der excentrischen Sphäre der Sonne 
aus durch den Mittelpunkt der Sonne hindurch nach der Thier- 
kreis-Sphäre geht. Nimmt man aber an, dass diese Linie vom Cen- 
trum der Welt ausgehe, so ist der Bogen des Thierkreises, welcher 
zwischen ihrem Endpunkte und dem Anfange des Widders liegt, die 
„Hauptrichtung der Sonne", der Bogen aber zwischen den 
Endpunkten der beiden erwähnten Linien wird die „Rectification 
der Sonne" genannt. Der Winkel endlich . welchen die beiden 
Gei'adeu bilden, die sich im Mittelpunkte der Sonne schneiden, d. h. 
der Winkel , der auf dem Bogen der Rectification steht, heisst der 
R e c t i f i c a t i n s w i n k e 1. 



1) Vergl. Capitel IV, 11. 



Rudioff u. HochUeiiii, Die Astronomie des Gof/niini. 239 

5) Die , Mitte eines Sternes" ist ein Bogen des Thier- 
kreises zwischen dem Anfange des „Widders" und dem Endpunkte 
der Linie , die vom Mittelpunkte der Welt ausgehend durch den 
Mittelpunkt des Epicyclus sich bis zur Thierkreis- Sphäre erstreckt. 
Dies ist indessen nur der Fall, wenn der Mittelpunkt des Epicyclus 
in einem der beiden Knoten ') steht. Hat er aber diese Stellung 
verlassen und besitzt Breite , dann trifft die Gerade die Sphäre 
ausserhalb des Thierkreises und zwar entweder nördlich oder süd- 
lich von demselben. In diesem Falle denkt man sich durch den 
Endpunkt der Geraden und die Pole der Thierkreis-Sphäre einen (9 b) B. 

Fig. Va. Handschrift H. 
/ 




1, Obere Apsis. 2. Mittelpunkt der Welt. 3. Mittelpunkt der 

excentrischeu Sphäre. 4. Winkel der Kectitication. 5. Excentrischo 

Sphäre. 6. Kopf des Widders. 

Kreis construirt, der den Thierkreis schneidet. Der Bogen des 
Thierkreises zwischen dem Anfange des Widders und dem Punkte, 
in dem sich der construirte Kreis und der Thierkreis schneiden, 
ist dann die Mitte des Sternes. Nimmt man dagegen an, die Gerade, 
welche vom Mittelpunkte der Welt nach der Thierkreis-Sphäre ge- 
richtet sei, gehe durch den Mittelpunkt des Sternes, so ist der 
Bogen zwischen dem Anfange des Widders und dem Endpunkte der 
Linie (falls der Stern keine Breite hat), oder zwischen dem Punkte, (Tb; A, 
in welchem sich der Thierkreis und der durch die Thierkreispole 
und den Endpunkt der Geraden gelegte Kreis schneiden, und dem 



1) Die Punkte, in denen die Bahn des Sternes die Ebene des Thierkreises 
durchsticht. 



240 



Iindloff' u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmmi. 



Anfange des Widders die „ H a u p t r i c h t u n g des Sternes". Der 
Bogen des Thierkreises zwischen der , Mitte" und der „Hauptricli- 
tung" ist die „Rectification". Wenn daher die Sonne in der 
oberen oder unteren Apsis steht, so dass die beiden Geraden, von 
denen die eine vom Mittelpunkt der Welt, die andere vom Mittel- 
punkt der excentrischen Sphäre ausgeht und nach dem Mittelpunkte 
der Sonne gerichtet ist , zusammenfallen, oder wenn die Sterne im 
Gipfelpunkt oder Tiefpunkt ihrer Epicyclen stehen , so dass die 

Fi?. Vb. Handschrift B. 




I.Stern. 2. Ilauptrichtuug. 3. Bogen der Rectification. 4. Positive 

Rectification. 5. Negative Rectification. 6. Mittelpunkt der Welt. 

7. Anfang des Widders. 

beiden vom Mittelpunkt der Welt ausgehenden Linien , von denen 
die eine nach dem Mittelpunkte des Epicyclus, die andere nach dem 
Mittelpunkte des Sternes gerichtet ist, zusammenfallen, so ist eine 
„Rectification" nicht vorhanden. Fig. Va, Vb, Vc. 

6) Man hat jede der excentrischen Sphären und jeden der 
Epicyclen ') in 4 Theile getheilt , von denen die beiden unteren 
einander gleich und die beiden oberen einander gleich sind, und hat 
diese Theile Nitäk-') genannt. Das Princip, nach welchem man 



1) Jedenfalls sind hier nicht die Sphären, sondern die e.\centrischen und 
epicyclischen Bahnen der Gestirne gemeint. 

2'» i^Liji eigentlich der Schurz . d.iiin ein Iltnschlagetuch, welches einen 



Rudioff' u. Hochheh/i, Die Astronomie des Gagmivi. 



241 



diese Theilung ausführt, ist nicht immer dasselbe. Einige berück- 
sichtigen die Entfernung , nämlich die Entfernung des Sternes von 
der Erde, und theilen demgemäss die excentrische Sphäre durch 
zwei Linien , von denen die eine von dem Mittelpunkte der Welt 
nach der obersten und untersten Apsis geht, die andere dagegen 
zwei , Punkte der Entfernungsmitte" vei'bindet , d. h. zwei Punkte, 
welche auf der Oberfläche der excentrischen Sphäre einander gegen- (10 a) B. 
überliegen und deren Lage so ist, dass die Linien, welche einerseits 
vom Mittelpunkt der Welt, andererseits vom Mittelpunkt der ex- 
centrischen Sphäre nach eineiu oder dem andern jener beiden Punkte 
gezogen gedacht werden, einander gleich sind. Es geht sonach die 

Fig. Vc. Handschrift B. 

3 




1. Mittel\)unkt der Welt. 2. Mittelpunkt der excentrischen Sphäre. 

3. Stelluns? der Sonne in der oberen Apsis. 4. Stellung der Sonne 

in der unteren Apsis. 5. Stern im Tiefpunkt des Epicyclus ohne 

Rectification. 6. Hauptrichtungslinie. 7. Mittellinie. 

letztere der beiden oben bezeichneten Linien durch die Mitte des 
Zwischenraumes zwischen den beiden Mittelpunkten hindurch. Fig. VL 
Nach demselben Princip theilt man den Epicyclus durch zwei Linien, 
deren eine vom Mittelpunkt der tragenden Sphäre von dem Tiefpunkte 
zu dem Gipfelpunkte des Epicyclus geht, während die andei-e durch 
die beiden Punkte geht, in denen sich der Epicyclus und die tragende 
Sphäre schneiden. — Fig. VII a u. b. Andere berücksichtigen die 
Verschiedenheit der Stellungen, in welche die betr. Sphäre während 
ihres Umlaufes ti'itt, und theilen demnach die excentrische Sphäre 
durch zwei Linien, deren eine durch den Mittelpunkt der Welt von 
der obersten zur untersten Apsis geht, deren andere die Punkte 

Thoil des Körpers bedeckt; im vorliegenden Falle würde es mit ,,liogii>ii" über- 
setzt werden können. 



242 



Rudioff' u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



verbindet, in denen der Rectificationswinkel am grössten ist, d. h. 
die Punkte, die zu beiden Seiten der obersten Apsis um 90° von 



Fig. VI. Handschrift B. 




1. Untere Apsis. 2. Die weiteste Entfernung. 3. Mittelpunkt der 
excentrischen Sphäre. 4. Mittelpunkt der Welt. 5. Erster Nitäk. 
C. Zweiter Nitäk. 7. Dritter Nitäk. 8. Vierter Nitäk. 0. Die obere 
Apsis. 10. Erster Nitäk. 11. Zweiter Nitäk. 12. Dritter Nitäk. 
13. Vierter Nitäk. 14. Mittelpunkt des Epicyclu.s. 15. Umfang der 
tragenden Sphäre. 16. Die mittlere Kectification nach Maaasgabe des 
Abstandes. 17. Die erste Kectification nach Maassgabe des Abstandes. 
18. Tiefpunkt des Epicyclus. 11t. Mittelpunkt der tragenden Sphäre. 

derselben entfernt liegen. Die Theilung des Epicj'clus erfolgt durch 
zwei Gerade, deren eine vom Mittelpunkt der tragenden Sphäre aus 
durch Gipfel- und Tiefpunkt des Epicyclus hindurchgeht, deren 



Rudioff V. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



243 



andere auf der ersten lothrecht stehend mit ihren beiden Enden 
die Punkte trifft, in denen die Oberfläche des Epicyclus durch die 
vom Mittelpunkt der tragenden Sphäre nach ihr gezogenen Geraden (8 a) A. 
berührt wird. Dort ist auch auf dem Epicyclus diejenige Stelle, 
an der die Rectification am grössten ist. — Der erste Nitäk liegt 
da, wohin der Stern gelangt, wenn er die obere Apsis oder beim 
Epicyclus den Gipfelpunkt berührt hat, der zweite, dritte und vierte 
folgen in der Richtung aufeinander, in welcher sich der Stern be- 
wegt. So lange der Stern sich vom Hochpunkt nach dem Tief- 

Fig. VII a. Haudschrift B. 
1 




1. Obere Apsis. 2. Untere Apsis. 3. Puiikto der Entfermnigsmitte. 
4. Erster >«it;ik. 5. Zweiter Nitäk. G. Dritter Nitäk. 7. Vierter Nitäk. 
8. Jlittelpunkt der exeentrischen Sphäre. 9. Mittelpunkt der Welt. 

punkt bewegt, d. h. so lange er im ersten und zweiten Nitäk der 
exeentrischen Sphäre oder des Epicyclus ist, so lange geht er ab- 
wärts , so lange er dagegen sich von der unteren Apsis nach der 
oberen bewegt, d. h. so lange er in den beiden andern Nitäk ist, 
so lange steigt er aufwärts. 

7) Die „Breite einer Stadt"') ist ein Bogen des Mittags- 
kreises zwischen dem Tagesgleicher und dem Zenith. Es ist dieser 
Bogen gleich dem Bogen des Mittagskreises, der zwischen dem 
Weltpole und dem Horizont (Nordpunkt) liegt. 2) Dieser letztere (lOb) B. 
Bogen wird die „Polhöhe" (des Ortes) genannt. Sie ist die 



1) Vergl. al-Feri'äni S. .'55. 

2) Al-Feri;äni erwähnt S. 2 2 denselben Satz, aber ebenfalls oline Beweis. 

Bd. xr,vii ■ 17 



244 



Ttudloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



kürzeste (sphärische) Entfernung zwischen dem Pole der Welt und 
dem Horizont dieser Stadt. 

Fig. VII b. Handschrift B. 
/ 




1. Mittelpunkt der tragenden Sphäre. 2. Untere Apsis. 3. Obere Apsis. 
4. Mittelpunkt der Welt^). 5. Erster Nitäk. (1. Zweiter Nitäk. 
7. Dritter Nitäk. 8. Viei-ter Nitäk. !». Obere Apsis. 10. Erster 
Nitäk. 11. Zweitor Nitäk. 12. Dritter Nitäk. 13. Vierter Nitäk. 
14. Mittelpunkt der Welt. 15. Mittelpunkt der tragenden Sphäre. 

• 8) Die Neigung ist ein Bogen eines Declinationskreises 
zwischen dem Tagesgleicher und dem Thierkreise. Dies ist die so- 



1) Versehen des Abschreibers; es muss heissen: 4. Mittelpunkt des Epicyclus. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmim. 245 

genannte , erste Neigung", und wenn man den Ausdruck „Neigung" 
schlechthin gebraucht , so meint man damit diese „erste" Neigung. 
Die „zweite Neigung" ist ein Bogen zwischen jenen beiden 
Kreisen, d. h. zwischen dem Tagesgleicher und dem Thierkreise, 
welcher einem Breitenkreise angehört. Die Neigung im umfassendsten 
Sinne, die man auch als die universelle oder die General- 
neigung bezeichnet, ist ein Bogen zwischen Tagesgleicher und 
Thierkreis innerhalb des Kreises , der durch die Pole ^) hindurch- 
geht. Sie ist die volle Bestimmung und das Maass der Neigung 
des Thierkreises zum Tagesgleicher. ^) 

Die Breite ^) eines Sternes im Verhältniss zu einem Zeichen 
des Thierkreises ist ein Bogen eines Breitenkreises zwischen dem 
Thierkreise und dem Endpunkte der geraden Linie , welche vom 
Mittelpunkt der Welt aus durch den Mittelpunkt des Sternes bis 
zur Thierkreissphäre geht. Gehört dagegen der Bogen einem De- 
clinationskreise an und liegt zwischen dem Tagesgleicher und dem 
Endpunkte jener genannten geraden Linie, so stellt er die Decli- 
n a t i o n des Sternes dar. 

9) Die „Höhe" eines Sternes ist ein Bogen eines Höhen- 
kreises zwischen dem Endpunkte der vorerwähnten geraden Linie 
und dem Horizont. Fällt der Declinationskreis (welcher durch den 
Mittelpunkt des Sternes hindurch geht) mit dem Mittagskreise zu- 
sammen, so giebt die „Höhe" die grösstmögliche Erhebung des betr. 
Sternes über den Horizont an. 



1) Gemeint sind tiier die beiden Weltpole und die Pole des Thierkreises. 

2) Aller Wahrscheinlichkeit nach giebt Gagmini die Grösse der uni- 
versellen Neigung nicht an, weil er sie als allgemein bekannt voraussetzt. Aus 
Abth. II, Cap. 2 ist zu schliessen , dass er sie auf 23" 35' schätzt. Nach 
Hipparch beträgt dieselbe, wie Ptolemäus citirt, 23^ 51' 20". Täbit ibn Kobrah 
giebt die Schiefe der Ecliptik = 23^ 33', ein Resultat, welches die Astronomen 
zur Zeit al-Mamüns gefunden haben sollen. Dies bestätigt auch Ibn Junus, 
erwähnt aber zugleich , dass dieselben Astronomen drei Jahre später zu dem 
Resultate 23^ 33' 52" gelangt seien. Vergl. Delambre, S. 73 u. 77. — Al-Battäni 
will mit einem verbesserten Instrumente 23*^ 35' gefunden haben. Vergl. 
Delambre, S. 13. — In den verschiedenen Uebersotzuiigen des Werkes von 
al-Fergäni tritt eine Differenz in Betr. der Angabe der Schiefe der Ecliptik 
hervor. In der Uebersetzung von Golius heisst es im 5. Kapitel (S. 20) : ea 
quidem (mensura declinationis ma.ximae), prout Ptoleinaeus invenit, est partium 
23, et minutorum 51; qualium seil, totus circulus est partium 360. At vero 
juxta dimensionem, quam probatam vocant, quam(iuo piao memoriae Almamon 
institui jussit, adhibitis ad eam rem viris doctis compluribus, ea declinatio continet 
gradus 23, et minuta 35; dagegen in der von iiegiomontanus im 5. Capitel 
(S. 5): Quantitas declinationis circuli signorum ab aequinoctio diei est secundum 
quod invenit Ptolemaeus viginti quatuor graduum. Probatione autem certissima, 
qua probavit Almeon, quao interpraetatur securus vel pacificus sive lidelis: et 
convonerunt in ea plures sapientum, quod est viginti trium graduum et triginta 
trium minutorum. — Abfi'l-IIasan aus Marokko, ein Zeitgenosse des (iagmini, 
behauptet, dass die Generalnoigung zwischen den (irenzen 23" 53' und 23" 33' 
schwanke; er erwähnt ebenfalls den von Abül-Wafii stammenden Unterschied 
zwischen einer ersten und zweiten Neigung. Vergl. Delambre, S, 180. 

3) Vergl. al-Fersäni S. C7 u. 68. 

17* 



246 



Jludloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



10) Die Parallaxe') ist ein Bogen eines Höhenkreises zwischen 
den Endpunkten der beiden Geraden, welche durch den Mittelpunkt 
des Sternes nach der Thierkreissphäre gehen , und von denen die 
eine vom Mittelpunkt der Welt, die andere vom Beobachtungsort, 
also von einem Punkte der Erdoberfläche, ihren Ausgang nimmt. 
Wir vermögen dieselbe Avahrzunehmen in dem Theile des Welten- 
raumes, der sich diesseit der Sonnensphäre befindet, auch in der 
(IIa) B. ■ Sonnensphäre selbst noch, aber da nur noch als etwas sehr Kleines, 
jeuseit der Sonnensphäre aber gar nicht mehr, weil von der Erde 

Fig. VIII. Handschrift B. 




1. Mittelpunkt der Welt. 2. Erdkugel. 3. Horizont. 4. Standpunkt 
des Beobacliters. .5. Parallaxe. G. Parallele zur Beobachtungslinie 
(in der Handschrift verzeichnet). 7. Winkel gleich der Parallaxe. 

aus derartige Verhältnisse jenseit dieser Sphäre nicht mehr erkenn- 
bar sind. Fig. VIII. 

11) Die Ost weite ist ein Bogen des Horizontalkreises zwischen 
der Umlaufsbahn eines Sternes und dem Aufgangspunkte (der Sonne 
zur Zeit) des Aequinoctiums. Da nun die täglichen Umlaufsbahnen 
der Sterne dem Tagesgleicher parallel laufen , so ist die Ostweite 
jedes Sternes gleich seiner W e s t w e i t e. Mit der astronomischen 
Breite eines Punktes der Erdoberfläche nimmt natürlich die Ost- 
und Westweite zu. 

12) Von dem Azimuth und dem Complement desselben 
ist bereits die Rede gewesen.-) Das Azimuth ist ein Bogen des 



1) Nach Ptolemäus ist die Parallaxe der Planeten nicht erkennbar. Vergl. 
Delambre S. 48. — Al-I?attAai findet die Parallaxe der Sonne im Apogäum gleich 
2' 58" und beim mittleren Abstand gleich 3' C", die des Mondes beim geringsten 
Abstände l*' 42' 30", beim grössten 53' 34". Vergl. Delambre S. 39 u. 48. 
— Al-Fergäni S. 99 u. 100 giebt die Parallaxe des Mondes an im Perigäum 
1" 44', im Apogäum 54'. 

2) Cap. III, 5. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 247 

Horizontalkreises zwischen dem Tbierkreise und dem Höhenkreise. 
Das Azimuth der Kibla ^) ist ein Bogen des Horizontalkreises zwischen 
dem Mittagskreise des Aufenthaltsortes des Betenden und dem Kreise, 
der durch das Zenith des Betenden und das Zenith von Mekka 
hindurchgeht. 

13) Der Tagbogen ist ein Bogen vom täglichen Umlaufs- (8b) A. 
kreis der Sonne, welcher oberhalb der Erde zwischen dem Auf- 
gangs- und dem Untergangspunkte liegt. Der von diesen beiden 
Punkten begrenzte Bogen unterhalb der Erde heisst der Nacht- 
bogen. 

14) Der Tagbogen eines Sterns ist ein Bogen des Um- 
laufskreises dieses Sterns zwischen seinem Aufgangs- und seinem 
Untergangspunkte oberhalb der Erde. Der Bogen unterhalb der 
Erde zwischen diesen beiden Punkten heisst der Nachtbogen 
des Sterns. 

1 5) Die Bahn an d e r T h i e r k r e i s - S p h ä r e ist ein Bogen 
vom Umlaufskreise der Sonne zwischen dem Grade am Tbierkreise, 
in welchem sie eben steht, und zwischen dem Ostpunkte des Horizonts.' 
So ist es am Tage. In der Nacht ist es ein Bogen von jenem 
Kreise zwischen dem Nadir des Grades und dem Ostpunkte des 
Horizontes. Das Maass jedes dieser letztgenannten sechs Bogen ist 
das Maass des ihm entsprechenden Bogens des Tagesgleichers. 



Capitel V. 

Was den Steruen bei ihren BeAvegungeu widerfährt. 

Hierher gehört zunächst die Verschiedenheit der Länge der (Hb) B. 
Sonne in Folge ihrer Bewegung. Da die Sonne an der Oberfläche 
einer excentrischen Sphäre kreist, so befindet sich in der einen 
Hälfte der Thierkreis-Sphäre die grössere Hälfte der excentrischen 
Sonnensphäre und zwar diejenige, in welcher sich die oberste Apsis 
befindet, in der andern Hälfte der Thierkreis-Sphäre die kleinere 
Hälfte der Sonnensphäre mit der unteren Apsis. Da nun die Sonne 
jede Hälfte der Thierki-eis-Sphäre nur mit dem Theil ihres Umlaufs- 
kreises durchschneidet , der innerhalb dieser Hälfte liegt , so muss 
nothwendigerweise eine Verschiedenheit stattfinden zwischen der 
Zeit, die sie braucht, um die eine Hälfte der Thierkreis-Sphäre 
zurückzulegen , und der Zeit , in welcher sie den Lauf durch die 
andere Hälfte vollendet. Es erscheint sonach ihre Bewegung in 
jener ersten Hälfte der obengenannten Sphäre (der Hälfte mit der 
oberen Apsis) langsamer als in der Hälfte mit der unteren Apsis ; 
da die Durchgangszeit dort eine längere ist als hier. Die Bewegung 
der Sonne innerhalb ihrer excentrischen Sphäre, d. h. die Zunahme 
ihrer , Mitte", ist nun eine durchweg gleichförmige; es bedarf daher 

1) Vergl. Abthcil. II, Cap. III. 



248 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

eines Addirens oder eines SubtraWrens der Rectifieation zu der 
„Hauptrichtung'''), um in jedem einzelnen Falle die „Mitte" ^) der 
Sonne innerhalb der Thierkreis-Sphäre astronomisch zu bestimmen.''^) 
Was die übrigen Sterne anlangt, so tritt bei ihnen in Folge 
der Bewegung eine ganze Anzahl von Verschiedenheiten in der 
Länge auf, und zwar 

1) in Folge der Bewegung des Sternes an der Oberfläche des 
betr. Epicyclus. Steht der Stern im Gipfelpunkt oder im Tief- 
punkt des Epicyclus, so decken sich die beiden vom Mittelpunkt 
der \Yelt aus construirten Linien , von denen die eine durch den 
Mittelpunkt des Epicyclus, deren andere durch den Mittelpunkt 
des Sternes hindurchgeht; es giebt also in diesem Falle keine Ver- 
schiedenheit zwischen der „Mitte" des Sterns und seiner Haupt- 
richtung, wie bereits oben ausgeführt wurde. 3) Befindet sich aber 

(9 a) A. der Steni nicht auf dem Gipfelpunkte oder Tiefpunkte, so fallen die 
(12 a) B. Endpunkte der erwähnten Geraden in verschiedene Punkte der 
Thierkreis-Sphäre. und es findet dann eine Verschiedenheit zwischen 
der „Mitte" und der „ Hauptrichtung" statt. Das Maximum dieser 
Verschiedenheit ist da , wo das Maximum der „Rectifieation" auf 
dem Epicyclus sich befindet. Darüber habe ich im Abschnitt von 
den Nitäk bereits das Nöthige gesagt.'*) Die Grösse der Verschieden- 
heit richtet sich selbstverständlich nach der Grösse des Halbmessers 
des Epicyclus. Die Halbmesser der Epicyclen haben in der mittleren 
Entfernung des Epicyclus vom Weltcentrum folgende Gradlängen : 

beim Saturn 6 Grad 30 Minuten, 
beim Jupiter 11 Grad 30 Minuten, 
beim Mars 39 Grad 30 Minuten, 
bei der Venus 43 Grad 10 Minuten, 
beim Mercur 22 Grad 30 Minuten, 
beim Mond 5 Grad 15 Minuten. °) 

2) Eine Verschiedenheit wird ferner dadurch herbeigeführt, 
dass der Epicyclus bald der Erde näher steht, bald weiter von 
ihr entfernt ist. Da nämlich die den Epicyclus tragende Sphäre 
excentrisch ist, so erscheint der Halbmesser des Epicyclus, wenn 



1) Cap. IV, 4. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 4G, 47 u. 50. Er erwähnt die scheinbar ungleich- 
formige Bewegung ebenfalls, doch begründet er dieselbe weniger eingehend. 

3) Vergl. Cap. IV, 5. 

4) Vergl. Cap. IV, 6. 

5) lieber die Grösse der Epicyclenkreise sagt al-Fergäni S. 65: Quod 
denique ad quantitates epicyclorum spectat: cuius modi partium radius eccentrici 
statuitur esse 60, eiusmodi partium radius epicycli est Saturno 6 -f- ^a- J'^'^i 
11 -f 1/.,, Marti 39 + »/g, Veneri 43 -\- ^U, Mercurio 22 -{- i;'., , "Lunae 
6 -f- '/g. — Nach al-Battäni sind die Längen der Epicyclenradien für die ein- 
zelnen Planeten: Saturn 6*^ 29' 2", Jupiter 11» 30' 5", Mars 39*> 55' 22", Venus 
44« 9' 5", Mercur 22" 30' 30", Mond 5" 15'. Vergl. Delambre S. 37. — lu 
der liandschrift B sind für den Mond 6** 20', in der Handschrift C 5** angegeben. 



liudloff u. Hochheiiny Die Asti-onomie des Gagmini. 249 

er der Erde näher ist, grösser und dementsprechend der Unter- 
schied seiner Länge grösser, dagegen kleiner im umgekehrten Falle. 
3) Wenn die Mittelpunkte der Epicyclen in der obersten oder 
untersten Apsis stehen , so lallen , wie bereits gezeigt wurde , die 
Durchmesser derselben mit der Geraden zusammen, welche durch 
den Mittelpunkt der Welt, durch den der tragenden Sphäre und 
durch den des Epicj^clus geht. Aber dies ist nicht mehr der Fall, 
sobald der Mittelpunkt des Epicyclus über die oberste oder unterste 
Apsis hinausgerückt ist. Sein Durchmesser hat dann nicht mehr 
die Richtung der Geraden, welche den Mittelpunkt der tragenden 
Sphäre mit dem Mittelpunkte der Welt verbindet, sondern er 
ist nach einem anderen Funkte gerichtet, der beim Monde der 
„correspondirende Punkt" heisst, dagegen bei den Planeten 
der , Mittelpunkt der Umlaufs linie" oder der „Mittel- 
punkt der Sphäre, welche den Umlauf regelt." Die 
Bedeutung des letzteren Ausdruckes wird noch in diesem Abschnitt 
erklärt werden. Bei den oberen Planeten und bei der Venus ist 
der Durchmesser des Epicyclus nach einem Punkte in der Nähe 
der oberen Apsis gerichtet, der soweit vom Mittelpunkte der 
tragenden Sphäre entfernt ist, als dieser letztere von dem Mittel- 
punkte der Welt, d. h. der Mittelpunkt der tragenden Sphäre liegt 
stets zwischen diesem Punkte und dem Mittelpunkte der Welt. 
Beim Mercur ist der Durchmesser nach einem Punkte gerichtet, 
welcher die Strecke zwischen dem Mittelpunkte der Welt und dem (12 b) B. 
Mittelpunkte des Mudir halbirt. Bei dem Monde ist die Gerade 
nach einem Punkte gerichtet, dessen Entfernung vom Weltcentrum 
auf der Seite der unteren Apsis gleich der Entfernung des Mittel- 
punktes der tragenden Sphäre von dem Weltcentrum auf der Seite 
der obei'en Apsis ist.^) Wenn demnach die tragende Sphäre und ihr 
Mittelpunkt um das Weltcentrum infolge der Umdrehung der Mail- 
Sphäre kreisen, so rotirt der besagte Punkt und der Mittelpunkt 
der tragenden Sphäre auf der Peripherie eines Kreises und zwar 
so dass beide Punkte einander diametral gegenüber stehen, d. h. (9b) A. 
Endpunkte eines und desselben Durchmessers dieses Kreises sind. 
Dieser eben besprochene Punkt, nach dem die erwähnten Durch- 
messer der Epicyclen gerichtet sind, bleibt mit ihnen in einer 
Richtung während der ganzen Rotation '-) ; d. h. wenn man von 
diesem Punkte nach den Mittelpunkten der Epicyclen Linien zieht, 
so fällt jede derselben mit dem erwähnten Epicyclusdurchmesser 
zusammen und trennt sich nicht von ihm , so lange er sich dreht. 
Diese Linie heisst bei den Planeten die „rotirende Linie" und 
der gedachte Kreis, den diese mit dem Epicycluscentrum sich 



1) Vergl. al-Fer)>äni S. 54. 

2) Vergl. C:ip. III am Scliluss, ferner al-Ferjiäni S. 60: In locis autem, 
quae inter absidas hasce sunt, per centrum signifori haudquaquain (epicycli 
diamoter) transit; neque etiam transit a parte perigaei ..... sed in motu suo 
semper cohaeret cum centro eccentrici, qui exaequat motura. 



250 liudloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

drehende Linie beschreibt, führt den Namen „Gleicher der 
Umlaufsbewegung", weil die Umlaufsbewegung der Planeten 
im Verhältniss zu ihm gleichförmig ist, d. h. weil sie von seiner 
Peripherie iu gleichen Zeiten gleiche Bogen abschneidet. Der End- 
punkt dieser Linie liegt auf der oberen Hälfte des Epicyclus und 
heisst der „mittlere Gipfelpunkt." Der Endpunkt derjenigen 
Linie, die vom Weltcentrum aus durch den Mittelpunkt des Epi- 
cyclus hindurchgeht , ist der „sichtbare Gipfelpunkt." Wir 
wollen jetzt die Entfernungen dieser Centren und Punkte von ein- 
ander angeben. Zunächst die Entfernung des Mittelpunktes der 
excentrischen Sphäre vom Weltcentrum beträgt 

bei der Sonne: 2 Grad 29 Minuten 30 Secunden, 
bei dem Monde: 10 Grad 19 Minuten 6 Secunden, 
dieses ist gleich der Entfernung des correspondirenden Punktes auf 
der andern Seite. Bei den Planeten mit Ausnahme des Mercur 
ist diese Entfernung gleich der Hälfte der Entfernung des Mittel- 
punktes des „Gleichers der Umlaufsbewegung" von ihm, und diese, 
ich meine die Entfernung des Mittelpunktes des „Gleichers der Um- 
laufsbewegung" vom Mittelpunkte der Welt beträgt 

bei dem Saturn: 6 Grad 50 Minuten, 

bei dem Jupiter: 5 Grad 30 Minuten, 

bei dem Mars: 12 Grad, 

bei der Venus: 2 Gi'ad 6 Minuten. 
Was den Mercur anlangt, so liegt bei ihm das Centrum des 
„Gleichers der Umlaufsbewegung" in der Mitte zwischen dem Centrum 
des Mudir und dem Centrum der Welt, und die Entfernung des 
Centrums seiner „tragenden" Sphäre vom Ceutrum des Mudir ist 
gleich der halben Entfernung des Centrums des Mudir vom Centrum 
der Welt , so dass , wenn die „rotirende Linie" vom Punkte der 
„kürzesten Entfernung" aus mit der durch die Mittelpunkte hindurch- 
gehenden Linie zusammenfällt, der Mittelpunkt der tragenden Sphäre 
auf den Mittelpunkt des Gleichers der Umlaufsbewegung zu liegen 
kommt, und wenn die „rotirende Linie" vom Punkte der „weitesten 
Entfernung" aus mit ihr zusammen fällt, so liegen auf dieser Linie 
zuerst der Mittelpunkt der Welt, dann der Mittelpunkt des „Gleichers 
der Umlaufsbewegung", dann der Mittelpunkt des Mudir, ferner der 
Mittelpunkt der tragenden Sphäre und die Entfernungen zwischen 
ihnen sind gleich, jede von ihnen beträgt 3 Grad 10 Minuten, 
sonach die Entfernung des Mittelpunktes der tragenden Sphäre vom 
Weltcentrum 9 Grad 30 Minuten.') 

Was den Sternen sonst noch widerfährt, ist eine Veränderung 
ihrer Breite. Die Sonne zunächst besitzt keine Breite, da sie 



1) Al-Ferjjäni S. 64 u. (5.5 giebt den Abstand der Centren von einander 
in Sechzigsteln des Halbmessers der excentrischen Sphäre , nämlich für die 
Sonne 'iV/g, für den Saturn 3 -f ^4 + Ve- f"'" <^ön Jupiter 2 -+- >/.> -f- ^4- 
fiir den Mars 6, l'iir die Venus 1 -j- ^'j, für den Mercur .3 und für den Mond 
12 + 'k. 



Rudioff u. llochlieim, Die Astronomie den Gagmfni. 251 

bei ihrer Bewegung stets in dei* Ebene des Thierkreises bleibt.') 
Die übrigen Sterne bewegen sich von der Ebene des Thierkreises 
nach Süden oder Norden entsprechend der Inclination der tragenden 
Sphäre und diese Abweichung heisst die Breite der excentrischen 
Sphäre. Das Maximum derselben ist 

beim Saturn : 2 Grad 30 Minuten, 

beim Jupiter: 1 Grad 30 Minuten, 

beim Mars: 1 Grad, (10a) A. 

bei der Venus: 10 Grad, 

beim Mercur: 45 Grad, 

beim Mond 5 Gi'ad.-) 
Ausser dieser Art von Breite hat der Mond keine andere, weil 
bei ihm die grössten Kreise der Mail-Sphäre, der ti'agenden Sphäre 
und des Epicyclus in einer Ebene liegen. 

Ein weiterer Unterschied findet bei den Planeten statt in Be- (I3b) B. 
treff der Neigung des Gipfelpunktes und des Tiefpunktes des Epi- 
cyclus zur Hämil-Sphäre. Diese Neigung heisst die Breite des 
Epicyclus ^), sie beträgt 

beim Saturn: 4 Grad 30 Minuten, 

beim Jupiter: 2 Grad 30 Minuten, 

beim Mars: 2 Grad 15 Minuten, 

bei der Venus: 2 Grad 30 Minuten, 

beim Mercur: 6 Grad 15 Minuten. 
Eine weitere Abweichung ist den unteren Planeten eigen in- 
folge der Neigung des durch die „mittlere Entfernung" hindurch- 
gehenden Epicyclus-Durchmessers zur Mail-Sphäre. Man nennt diese 
Neigung „die Breite des Ueberhanges" oder der „ D e p e n - 
denz" oder der „Deflexion." Das Maximum derselben beträgt 
bei jedem einzelnen der genannten Planeten 2 Grad 30 Minuten. 
Was nun die Neigung d e s G ü r t e 1 s d e r M ä i 1 - S p h ä r e zum 
Thier kreis anlangt, so ist sie bei den „oberen Sternen" und bei 
dem Monde unveränderlich feststehend , bei der Venus und dem 
Mercur aber steht sie nicht fest. So oft nämlich der Mittelpunkt 
des Epicyclus an einem der beiden Knotenpunkte anlangt , erhält 
der Gürtel der Mail-Sphäre genau die Richtung des Thierkreises; 
sobald aber das Epicycluscentrum den betreffenden Knotenpunkt 
überschritten hat, so beginnt die Hälfte des Gürtels der Mail-Sphäre, 



1) Vergl. al-Ferj>äni S. 67. 

2) Das Maximum der Breite beträgt nach al-Fergäni S. 73 u. 74 in 
Sechzigsteln des Radius beim Saturn 3, beim Jupiter 2, beim Mars 4'/.j nach 
Norden, 7 nach Süden, bei der Venns, nach der Ptolemäischen Beobachtung 6'/.., 
nach Andern 9, beim Mercur nacli Norden und nach Süden 4'/.j, beim Monde 
5. — Ibn Jünus fand .O" 3', erwähnt aber, dass das Resultat ö*' für den Mond 
von Ilipparch und Ptolemäus festgestellt sei , und dass es nach Aussage der 
Perser nur 4" 3ü' betrage. Die Inder haben ebenftills stets das letztere Resultat 
angenommen. Vergl. Delambro S. 138. 

3) Al-Fergäni erwähnt S. 7 1 diese Neigung ebenfalls, giebt aber das Maass 
derselben für die einzelnen Planeten nicht an. 



252 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

und zwar die, in welcher sich der Mittelpunkt des Epicyclus be- 
findet, sich zu neigen, — bei der Venus nach Norden und beim 
Mercur nach Süden; die andere Hälfte neigt sich in entgegen- 
gesetzter Richtung. Die Neigung nimmt unaufhörlich zu, bis der 
Mittelpunkt zur Mitte des Abstandes der beiden oben erwähnten 
Punkte (Knotenpunkte) von einander gelangt ist; dann beginnt sie 
abzunehmen, bis schliesslich der Gürtel der Mail-Sphäre beim Ein- 
treffen des Mittelpunktes (des Epicyclus) im anderen Knotenpunkte 
wieder die Richtung des Thierkreises annimmt. Hat der Mittel- 
punkt den Knotenpunkt passirt, so wiederholt sich der Vorgang 
in entsprechender Weise, üebrigens hat der Mittelpunkt des Epi- 
cyclus nothweudigerweise bei der Venus stets eine nördliche, beim 
Mercur eine südliche Lage zum Thierkreise. ') 

Die Neigung des Durchmessers des Epicyclus — 
ich meine den Durchmesser, der durch den Gipfelpunkt und den 
Tiefpunkt geht — ist ebenfalls nicht constant. Dieser Durch- 

(14 a) B. messer hat bei den oberen Planeten die Richtung der Thierkreis- 
ebene, so oft der Mittelpunkt — der Mittelpunkt des Epicyclus 
nämlich — sich im aufsteigenden oder niedersteigenden Knoten 
befindet. Hat er den aufsteigenden Knoten überschritten, so beginnt 
der Gipfelpunkt sich nach Süden, der Tiefpunkt nach Norden zu 
neigen. Diese Neigung nimmt zu, bis sie mit dem Eintreffen des 
Epicycluscentrums in der Mitte des Abstandes der beiden Knoten- 
punkte ihr Maximum erreicht. Dann fängt sie an abzunehmen, bis 
der Durchmesser zum zweiten Male die Richtung des Thierkreises 
annimmt. Dies geschieht, sobald das Epicycluscentrum in den 
niedersteigenden Knoten tritt. Ist das Centrum über denselben 
hinaus, so neigt sich der Gipfelpunkt nach Norden, der Tiefpunkt 
nach Süden , und diese Neigung nimmt zu, erreicht ihr Ma.\imura 
und nimmt wieder ab in der oben beschriebenen Weise, wobei 

(10 b) A. natürlich die Neigung des Gipfelpunktes stets dem Thierkreise zu- 
gewandt, die des Tiefpunktes demselben abgewandt ist. Bei den 
unteren Sternen besitzt der Durchmesser die Richtung des Gürtels 
der Mail-Sphäre, wenn das Epicycluscentrum in der Mitte des Zwischen- 
raumes zwischen den beiden Punkten, nämlich, zwischen dem auf- 
und niedersteigenden Knotenpunkte, angekommen ist, also gerade 
da, wo die Neigung des Gürtels der Mail-Sphäre zum Thierkreis 
ihr Maximum erreicht. Diese Richtungsgleichheit zwischen dem 
Durchmesser und dem Gürtel der Mäil-Sphäi-e findet sowohl in der 
oberen als in der unteren Apsis statt. Bei der oberen Apsis be- 
ginnt der Gipfelpunkt des Epicyclus sich zu neigen, und zwar bei 
der Venus nach Norden und bei dem Mercur nach Süden; bei der 
unteren Apsis verhalten sich beide Planeten umgekehrt. Die Neigung 

1) Oaginini bezeichnet liier die tragende Sphäre als Mail-Sphäre, al-Fer- 
gänt erwähnt die veränderliche Richtung des Gürtels der excentrischen Sphäre 
zum Thierkreise ebenfalls. Vergl. S 69. 



Rudioff u. Hochlieim, Die Astronomie des Gagmim. 253 

erreicht ihr Maximum bei den mehrerwähnten Punkten. Die Zu- 
und Abnahme der Neigung und der Eintritt der Richtungsgleich- 
heit erfolgen in der oben beschriebenen Weise. ^) 

Was die „Dependenz" anlangt, so beginnt sie beim Ein- 
tritt des Epicycluscentrums in einen der beiden Knotenpunkte in 
den aufsteigenden oder den niedersteigenden. Ihr Maximum tritt 
dann ein in der Mitte zwischen diesen beiden Punkten. Ist diese 
Mitte die obere Apsis, so ist der östliche Endpunkt im Neigungs- 
maximum bei der Venus nach Norden und beim Mercur nach Süden 
gerichtet, der westliche bei der Venus nach Süden und beim Mercur 
nach Norden. Ist die Mitte die untere Apsis, so verhält sich's bei 
beiden Planeten umgekehrt. 

Aus allem oben gesagten erhellt, dass die Umdrehungsgeschwiu- (13 a) A. 
digkeit der „tragenden" Sphäre gleich der der beiden oben erwähnten 
Durchmesser des Epicyclus ist, und dass die vier Zeiten der Um- (I4b) B, 
drehung ebenfalls einander gleich sind. 

Es mögen ausserdem hier noch die oberen Apsiden und 
die Knotenpunkte Erwähnung finden. Was die oberen Apsiden 
betrifft , welche . sich bei der Umdrehung der Fixsternsphäre mit 
fortbewegen, so kommt die obere Apsis des Saturn um 50 Grad 
nach der Mitte des Zwischenraumes zwischen den beiden Knoten- 
punkten, also dem Maximalpunkte der Neigung des Gürtels der 
Mail-Sphäre zum Thierkreis und die obere Apsis des Jupiter geht 
dieser Mitte um 20 Grad voran. Der Ausdruck „sie geht voran'' 
heisst hier soviel als: das Eintreten des Sternes in die obere Apsis 
erfolgt eher, als er in jene Mitte gelangt und der Ausdruck „sie 
kommt nach" ist in entsprechender Weise zu erklären. Die obere 
Apsis der übrigen Sterne liegt in jener Mitte selbst. 

Was den Ort der verschiedenen oberen Apsiden anlangt, so 
war derselbe im ersten Jahre des Iskender -) 

für die Sonne in den Zwillingen und zwar: 27 Grad 10 Minuten 

33 Secunden, 
für den Saturn im Schützen: 9 Grad 23 Minuten 33 Secunden, 
für den Jupiter in der Jungfrau: 19 Grad 23 Minuten 33 See, 
für den Mars im Löwen: 11 Grad 53 Minuten 46 Secunden, 
für die Venus in den Zwillingen: 27 Grad 10 Minuten 33 See, 
für den Mercur in der Waage: 26 Grad 23 Minuten 38 Sec.^) 
Für die Orte der Knotenpunkte gelten hinsichtlich desselben 
chronologischen Datums folgende Bestimmungen. 

Der aufsteigende Knoten (Kopf des Drachen) stand 

für den Saturn im Krebs: 9 Grad 23 Minuten 33 Secunden, 



1) Vorgl. die Schilderuuf; bei aI-Fer)>äni S. 70. 

2) Alexander des Grossen von Macedonion , dessen Regierungsantritt in 
der Chronologie der Araber und Perser den Anfang einer Epoche bildet. 

3) Jedes Sternbild des Tliiorkreises ist zu ;iO° gerechnet und die Stellung 
der Planeten durch eine Abmessung vom Pol der Ecliptik aus gesehen in der 
Richtung umgekehrt wie der Zeiger einer Uhr umläuft, angegeben. 



254 Rudioff u. Hocliheim, Die Astronomie des Gagmim. 

für den Jupiter im Krebs: 19 Grad 23 Minuten 33 Secunden, 

für den Mars im Stier: 11 Grad 53 Minuten 46 Secunden, 

für die Venus in den Fischen: 27 Grad 10 Minuten 33 See, 

für den Mercur im Steinbock: 26 Grad 23 Minuten 33 See. 

In jedem folgenden Jahre nehmen die Zahlen , die für diese 

Orte angegeben sind , zu in demselben Maasse , in dem sich die 

Fixsternsphäi'e in jedem Jahre fortbewegt. Davon ist bereits früher 

die Rede gewesen^). 

Die Rückläufigkeit, dieRechtläufigkeit und das 
Stehenbleiben der Planeten.-) Diese Erscheinungen erklären 
sich folgendermaassen. Wenn der Stern sich im oberen Theile 
des Epicyclus befindet, so stimmt die Bewegung seines Mittelpunktes 
mit der des Mittelpunktes des Epicyclus in der Richtung der Thier- 
kreis-Sphäre überein. Es erscheint in diesem Falle seine Bewegung 
rechtläufig, so lange sie eine schnelle ist. Nähert sich der 
Stern dem unteren Teile des Epicyclus, so fängt er an sich nach 
der entgegengesetzten Richtung zu wenden. Es geschieht dies in 
Gemässheit dessen , was oben über die Bewegung des Epicyclus 
um seinen Mittelpunkt gezeigt worden ist.^) Solauge indessen die 
Geschwindigkeit des Sternmittelpunktes in der entgegengesetzten 
Richtung noch geringer ist als die des Epicyclusmittelpunktes in 
der Richtung des Thierkreises, erscheint der Stern noch rechtläufig 
aber langsam in seiner Bewegung. Werden dann die Geschwindig- 
keiten der beiden Mittelpunkte einander gleich , so erscheint er 
feststehend. Steigert sich die Geschwindigkeit des Mittel- 
punktes (des Sternes) so, dass sie die Geschwindigkeit des Epicyclus- 
mittelpunktes übertrifft, so ei'scheint er rückläufig. Dann nach- 
dem er rückläufig gewesen ist, steht er zum zweiten Male still, 
hierauf wird er wieder in derselben Weise wie zuvor rechtläufig. 
Im Uebrigen vollendet er in seiner Sphäre seinen Lauf ohne weiteren 
Wechsel in seinem Verhältniss zu derselben. Das erste scheinbare 
Stehenbleiben vor dem Rücklauf heisst der erste Stand, das 
Stehenbleiben nach dem Rücklauf der zweite Stand.*) (Fig. IX.) 
Die Geschwindigkeit des Mondmittelpunktes auf der Oberfläche der 
Epicyclus-Sphäre ist geringer als die des Epicyclusmittelpunktes auf 
der Oberfläche der tragenden Sphäi*e. Daher erscheint der Mond^) 
nie rückläufig, w^ohl aber langsam in seinem Laufe. 



1) Vorgl. Abth. I, Cap. 2. 

2) Die Kiiekläufigkeit, die Kechtliiutigkeit und das Stehenbleiben der Planeten 
beschreibt und erklärt al-Fergäni in derselben Weise, hebt aber dabei besonders 
das Verhalten des Gestirnes hervor, wenn es sich im Perigäum befindet. Vergl. 
S. Gl — 6.3. Zum Sehluss giebt er für die einzelnen Pianoten die Orte an, an 
welchen sich dieselben in der Rechtläutigkeit oder Kückläuligkeit befinden. 

3) Vergl. Abth. I, Cap. 2. 

4) Die Bezeichnungen „der erste und der zweite .Stand" finden sich nicht 
bei al-Fergäni. 

.0) Vergl. al-Fergäni S. C3. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des GagminL 255 

Fig. IX. Handschrift B. 



/ 2 




1. Balin der rechtläufigen Bewegung. 2. Gipfelpunkt des Epicyclus. 3. 
Erster Stillstand. 4. Bahn der rückläufigen Bewegung, b. Tiefpunkt des 
Epicyclus. 6. Zweiter Stillstand. 7. Erster Nitiik. 8. Zweiter Nitäk. 
9. Dritter Nitäk. 10. Vierter Nitäk. 11. Süden. 12. Osten. 13. Norden. 
14. Westen. 15. Erster Nitäk. 16. Zweiter Nitäk. 17. Dritter Nitäk. 
18. Vierter Nitäk. 19. Mittelpunkt der tragenden Sphäre. 

Man hat die Sphäre in vier Theile zerlegt und diese Theile Nitäke ge- 
nannt. Der erste Nitäk beginnt immer am Gipfelpunkt der Sphäre , während 
der zweite bis zum Tiefpunkt reicht, wie aus der vorstehenden Zeichnung hervor- 
geht. Wisse nun , dass der Stern den obersten Theil des Epicyclus d. h. den 
Gipfelpunkt in der Richtung des Thierkroises von Westen nach Osten durch- 
läuft. Befindet sich der Stern in der Mitte dos oberston Thoiles des Epicyclus 
d. h. zwischen dem vierton und ersten Nitäk , so ist er rechfläufig, d. h. er 
gebt von Westen nach Osten. Bewegt er sich vom ersten zum zweiten Nitäk, 
so steigt er von oben nach unten und scheint dabei vollständig stille zu stehen. 
Man nennt diese Stellung den ersten Stillstand. Darauf wird er rückläufig und 
gelangt auf diese Weise zum Endo des dritten Nitäk. Die Bewegung ist hierbei 
von Osten nach Westen gerichtet. Sodann steigt er aufwärts vom dritten zum 
vierten Nitäk und scheint dabei abermals stille zu stehen. Dem wahren Sach- 



256 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

verhalt nacli läuft der Stern nicht rückwärts; die scheinbare Bewegung ist eine 
Folge des Laufes auf dem Epicyclus. Der Stern geht nicht zurück , sondern 
vorwärts in seiner epicyclischen Bahn. 

• Eigen thümlichkeiten in dem Verhältniss der 
Planeten zur Sonne. Was zunächst die oberen Planeten an- 
langt, so ist die Entfernung des Mittelpunktes des Epicyclus eines 
jeden vom Gipfelpunkt stets gleich der Entfernung des Mittel- 
punktes des Epicyclus von dem Mittelpunkte der Sonne. Es steht 
sonach die Sonne stets in Conjunction mit ihnen, wenn sie sich im 
Gipfelpunkt ihres Epicyclus befinden. So oft sich nun die Sonne 
vom Mittelpunkt des Epicyclus entfernt, bewegt sich in demselben 
Maasse der Mittelpunkt des Sternes vom Gipfelpunkt des Epicyclus 
weg, bis er, wenn die Sonne in Opposition zu dem Mittelpunkt des 
Epicyclus tritt, seinerseits den Tiefpunkt des Epicyclus erreicht. 
Demnach sind die Sterne immer, sobald sie im Gipfelpunkt des 
Epicyclus stehen, dem Sonnenbrand am meisten preisgegeben, da- 
gegen sind sie stets der Sonne fern gerückt, wenn sie im Tiefpunkt 
des Epicyclus stehen. Beim Mars indessen soll zur Zeit seiner 
Conjunction mit der Sonne der Abstand zwischen ihm und der 
Sonne gi'össer sein als in der Zeit, in der er zur Sonne in Opi^osition 
steht, weil der Durchmesser seines Epicyclus grösser ist als der 
Durchmesser der Mumattal Sphäre der Sonne. Bei den beiden 
unteren Planeten liegt der Mittelpunkt ihres Epicyclus immer mit 
dem Mittelpunkt der Sonne in derselben Ebene; ihre Entfernung 
von der Sonne wechselt demnach um das Maass des halben Durch- 
messers, d. h. um das Maass des „ersten Unterschiedes".') Daraus 
folgt, dass die Sonnennähe bei ihnen in der Hälfte der Rechtläufig- 
keit, also am Gipfelpunkt des Epicyclus, die Sonnenferne in der 
Hälfte der Rückläufigkeit, also beim Tiefpunkt des Epicyclus statt- 
findet, dass demnach die „Mitte" ^) jedes dieser beiden Planeten 
gleich der „Mitte" der Sonne ist. 

Die Erscheinungen, welche sich hinsichtlich des Mondes in- 
folge seines Verhältnisses zur Sonne zeigen , sind : Neumond, 
Zunahme, Vollmond, Abnahme, Sonnen finsterniss 
und Mond finsterniss. Diese Erscheinungen rühren daher, dass 
der Mondkörper völlig dunkel ist und lediglich wie ein Spiegel das 
Licht der Sonne zurückstrahlt. Es wird demnach immer die der 
Sonne zugewendete Hälfte beleuchtet, die andere Hälfte dagegen 
finster sein. Wenn der Mond bei seiner Conjunction mit der Sonne 
zwischen uns und die Sonne tritt, so ist uns die dunkle Hälfte 
zugekehi't und wir sehen nichts von seinem Lichte. Dies ist der 
sogenannte Neumond. Entfernt sich sodann der Mond von der 
Sonne etwa um 12 Grad — weniger oder mehr je nach der ver- 
schiedenen Lage der menschhchen Wohnstätte, von der aus er 



1) Vergl. Cap. V, 1. 

2) Vergl. Cap. IV, 4, 5. 



Rudlo^' u. Hochheini, Die Astronomie des Gagmtni. 257 

beobachtet wird, — so wendet sich seine beleuchtete Hälfte uns 
zu, und wir sehen ein Stück von ihm, eine Sichel.^) Je mehr seine 
Entfernung von der Sonne zunimmt, desto mehr kehrt sich die 
beleuchtete Hälfte nach uns hin, und desto stärker wird ihr Licht, 
bis der Mond in Opposition zur Sonne tritt. Wir stehen in diesem 
Falle zwischen beiden Himmelskörpern; und die der Sonne zu- 
gekehrte Seite des Mondes ist auch uns zugewendet. Dies ist der 
sogenannte Vollmond. Indem sich dann der Mond von seiner 
Oppositionsstellung wegwendet, kehrt sich, je näher er der Sonne 
kommt, desto mehr von der dunklen Seite uns zu. So wächst die 
Dunkelheit und das Licht nimmt ab, bis es schliesslich wieder ganz 
verschwindet.^) 

Wenn der Mond bei seiner Conjunction in die gerade Linie 
zwischen der Erde und der Sonne tritt — und zwar ist dies im 
auf- oder niedersteigenden Knoten oder in der Nähe dieser Punkte 
der Fall — , dann tritt er zwischen die Sonne und zwischen uns 
und verhüllt uns das Licht der Sonne. So entsteht eine Sonnen- 
finsterniss.^) Das Schwarze, das bei derselben in der Sonne (iGa) B, 
sichtbar wird, ist die Farbe des Mondkörpers. Der Grund aber, 
weshalb dies Schwarze von Westen her in die Sonne tritt, liegt 
darin, dass der Mond von Westen her zu ihr herankommt. Wenn 
sich der Mond an der Sonne vorbeibewegt , wird es aus dem an- 
gegebenen Grunde auch an dem westlichen Ende zuerst wieder hell. 

Wenn sich der Mond ebenso, wie es hier der Fall war, d. h. 
in derselben Linie mit der Sonne, aber in Opposition zu ihr be- 
findet, so tritt zwischen beide die Erde und der Schatten der letz- 
teren fällt auf den Mond. Es dringt demnach das Sonnenlicht 
nicht zu ihm , und er verharrt deshalb in seiner ursprünglichen 
Dunkelheit. In diesem Falle haben wir eine Mondfinsternis s.*) 



1) Al-Fergäni beschreibt S. 93 — 96 den Vorgang in ganz ähnliclier Weise, 
giebt aber zugleich an, in welcher Richtung die Beleuchtung auf der Mond- 
scheibe fortrückt und berücksichtigt verschiedene Stellungen der Sonne im 
Gürtel der Thierkreis-Sphäre, insbesondere für die Dauer des Neumondes. Auch 
die Entfernung um 12 Grad erwähnt er, doch hängt nach ihm dies mehr oder 
weniger von der Stellung des Mondes, nicht aber von der Lage des Beobach- 
tungsortes ab. — Vergl. Delambre: Al-Battäni a eprouve qu'on pouvait voir la 
Lune ä lO** 50' de distance au Soleil et ä lä'^'/g selon les circonstances. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 94. — Kazwini schildert S. .'56 die Entstehung 
des Mondwechsels in genau derselben Weise, doch tritt nach ihm der Neumond 
erst ein , wenn eine schmale Sichel des Gestirns wieder sichtbar wird. Vergl. 
Abth. II, Cap. 3. — Die Griechen nannten ebenfalls den Tag Neumond, au 
welchem der Mond wirklich neu erschien. Vergl. Schaubach S. 190. 

3) Vergl. al-Fergani S. 105 u. f. Kazwini S. .02. Beide erklären die 
Entstehung der Sonncntinsterniss in derselben Weise , erwähnen ausserdem die 
verschiedenen Arten derselben, aber sie geben nicht an, in welcher Richtung 
die Verfinsterung erfolgt. — Ueber den Zeitraum zwischen zwei Vorfiusterungeu 
s. al-Fergäni S. 108. 

4) Vergl. al-Fergäni S. 103 und Kazwini S. 38. Al-Fergäni erwähnt bei dieser 
Gelegenheit auch die Länge des Erdschattens nach der Ptolemäischen Messung. 



258 Rudioff u. HochJieim, Die Astronomie des Gagmini. 

Die Vertiüsteruiig des Mondes und ebenso seine spätere Wiederauf- 
hellung beginnt von Osten her, weil der Mond von Westen her in 
den Schatten der Erde tritt und sonach sein östlicher Rand zuerst 
den Schatten erreicht, also aucl^ zuerst dunkel wird. Aus dem- 
selben Grunde geht der östliche Theil zuerst am Schatten vorüber 
und wird daher zuerst wieder hell. 

Zu dem , was den Mond betrifft , gehört auch das , dass die 
Sonne mit ihrer Bewegung stets die Mitte zwischen der oberen 
Apsis des Mondes und dem Mittelpunkt seines Epicyclus hält. Die 
Sache verhält sich folgendermaassen. Wenn der Mittelpunkt des 
Mondepicyclus in der oberen Apsis des Mondes mit dem Sonnen- 
centrum in ConjUnction tritt, so befindet er sich in einem Punkte 
des Thierkreises , z. B. im Kopf des Widders; dann bewegt sich 
die obere Apsis von ihm hinweg, in dem sie im Zeitraum eines 
Tages und einer Nacht mit der Bewegung der Mail-Sphäre 11 Grad 

9 Minuten 7 Secunden 43 Tertien und mit der Bewegung der 
Ciauzaharsphäre 3 Mmuten 10 Secunden 37 Tertien zurücklegt, 
also im Ganzen 11 Grad 12 Minuten 18 Secunden 20 Tertien und 
zwar nach der entgegengesetzten Richtung, die Sonne dagegen be- 
wegt sich von ihm ungefähr um 7 Grad 9 Minuten 8 Sekunden 
20 Tertien und der Mittelpunkt des Epicyclus in Folge der Um- 
drehung der tragenden Sphäre um 24 Grad 22 Minuten 53 Se- 
cunden 20 Tertien. Diese beiden ebengenannten Bewegungen, die 
der Sonne und die des Epicyclus, erfolgen iu derselben Richtung, 
aber die Mail-Sphäre treibt die tragende Sphäre in der entgegen- 
gesetzten Richtung fort , und zwar um soviel , als das Maass ihrer 
Bewegung beträgt, nämlich 11 Grad 12 Minuten 18 Secunden 
20 Tertien. Dem Mittelpunkt (des Epic^^clus) bleiben demnach für 
die Bewegung in der Richtung (der Sonne) ungefähr 13 Grad 

10 Minuten 35 Secunden. Dies ist die Mitte des Mondes im Zeit- 
raum eines Tages und einer Nacht. Wenn Du die Mitte der Sonne 

(16 b) B. davon abziehst und zu der Bewegung der Mail-Sphäre addirst, dann 
ist das Resultat der Subtraction der Unterschied des Mittelpunktes 
von der Sonne , und das der Addition der Unterschied der oberen 
Apsis des Mondes von ihnen beiden ; beides aber beträgt ungefähr 
12 Grad 11 Minuten 24 Secunden. i) Sonach hält die Sonne die 
Mitte zwischen jenen beiden. Man nennt demgemäss die Bewegung 
des Mittelpunktes den „doppelten Unterschied". Denn wenn 
der Unterschied zwischen dem Mittelpunkte und der Sonne ver- 
doppelt wird, so ist das Resultat dieser Verdoppelung gleich dem 
Unterschied zwischen dem Mittelpunkt und der oberen Apsis. Noth- 
wendigerweise steht der Mittelpunkt bei seiner Geviertstellung zur 
Sonne in der unteren Apsis und bei seiner Conjunction und Oppo- 
sition in der oberen Apsis. In Folge dessen gelangt der Mittel- 

2) Vcrgl. al-Ferj>äni S. 52. Die Kesultate Gagmiuis beruhen jedenfalls auf 
genaueren Messungen als die Angaben al-Fergäni's. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 259 

punkt bei jedem Umlauf zweimal in die obere Apsis und zweimal 
in die untere Apsis. — 

Gleiches, wie ich es hier dargestellt, ist der Fall beim Mittel- 
punkt des Epicyclus des Mercur, weil die Bewegung des Mittel- 
punktes, welche durch die Umdrehung der „tragenden" Sphäre her- 
beigeführt wird, doppelt so rasch ist als die Bewegung der oberen 
Apsis, welche ihren Grund in der Umdrehung der Mudir-Sphäre hat. 
Da nun die Mudir-Sphäre die , tragende" Sphäre um so viel, als 
ihre eigene Bewegung beträgt, zurücktreibt, so muss der Rest der 
Bewegung des Mittelpunktes gleich der Bewegung der Mudir-Sphäre 
in entgegengesetzter Richtung sein. Wenn also diese beiden Punkte 
— ich meine den Mittelpunkt (des Epicyclus) und die obere Apsis, 
welche sich in der Mudn--Sphäre befindet, — sich in der Waage bei 
der anderen oberen Apsis , nämlich der der Mumattal-Sphäre ge- 
troffen haben , dann bewegen sie sich von dieser hinweg in ent- 
gegengesetzter Richtung und zwar so , dass der Mittelpunkt (des 
Epicyclus) immer ebenso weit von der Apsis (der Mumattal-Sphäre) 
als die Apsis der Mudir-Sphäre von dieser entfernt ist. Beide treff"en 
sich während ihrer Umdrehung zweimal, einmal in der Waage und 
einmal im Widder. Zweimal liegen sie einander diametral gegen- 
über , wenn sich der eine von ihnen im Steinbock , der andere im 
Krebs befindet. 



Zweite Abtheilnng^. (lOb) a. 

Die Gestalt der Erde und was damit zusammenhängt. 

Diese Abtheilung hat drei Capitel. 

Capitel I. 

Der bewohnte Tlieil der Erde, seine Länge, seine Breite 
nnd seine Eintheilung in Zonen. 

Die Erde hat, wie bereits gesagt wurde, eine kugelförmige 
Gestalt.') Auf derselben denkt man sich drei Kreise beschi-ieben. 
Der eine derselben ist der bereits früher erwähnte Aequator; er 
liegt in der Ebene des Tagesgleichers ; der zweite befindet sich in 
der Ebene des Horizontes des Aequators, der dritte in der Ebene 
des Mittagskreises; der letztere schneidet den Aequator in der Mitte (IIa) B. 
der bewohnbaren Region.'^) Der erste Kreis theilt die Erde in zwei 



1) Vergl. die Einleitung?. 

2) Die übrigen aratnschen Astronomen thoilon die Krdoborflaelie mit Hilfe 
V(in zwei Kreisen. Der erste ist bei allen wie hier der Aequator Die Lage 
des zweiten ist nacli al-Fergäni S. 20 dadurch bestimmt, dass er im Osten und 
Westen durch die Grenzen des bewohnten Tlieiles der Erde geht, nach Kazwini 
S. 300 dadurch, dass er an dem Pol der Aequinoctiallinie vorübergeht. 

Bd. XLVII. 18 



260 Rudloff u. Hochheim, Die Astronomie den Gagtnini. 

Hälften, eine südliche und eine nördliclie ; der zweite halbirt jede 
Hälfte, so dass Viertel entstehen. Das eine der beiden nördlichen 
Viertel ist die bewohnbare Erdregion mit den Bergen , Ebenen, 
Auen und Gewässern, die wir auf ihr erblicken, und mit der reichen 
FüUe von menschlichen Wohnorten , welche sich über dieselbe hin 
verbreiten. Die übrigen Viertel sind nicht bewohnbar. Der dritte 
Kreis theilt die bewohnte Erdregion in eine östliche und eine west- 
liche Hälfte. Der Punkt, in dem sich der erste und der dritte 
Kreis schneiden, heisst die Wölbung der Erde.^) 

Die Breite der bewohnten Region beträgt 86 Grad.-) Den 
Anfang derselben bildet der Aequator. Doch spricht Ptolemäus in 
einer späteren Schrift, als der Almagest ist, die Meinung aus, dass 
es auch jenseit des Aequators noch bewohntes Land gebe, und zwar 
bis zu einer Entfernung von 16 Grad 25 Minuten.^) Nach der 
Meinung dieses Gelehrten würde also die Breite der bewohnten 
Region 102 Grad 25 Minuten betragen. Die Länge dieser Region 
beträgt 180 Grad.^) Ihren Anfang bildet der äusserste Westen, 
doch bezeichnen einige Gelehrte als Anfang die Küste des Welt- 
meeres , andere einige entfernte Inseln im Weltmeere , welche von 
(IIa) A. der Küste desselben 10 Grad hinausliegen. 

Die bewohnte Region der Erde wird in sieben Abschnitte ge- 
theilt, welche sich in gleicher Richtung mit dem Aequator hinziehen 
und Zonen genannt werden.^) Den Anfang der ersten Zone bildet 
der Aequator. Dort ist der Tag stets 12 Stunden lang, wie später 
ausführlich dargethau werden wird. Einige aber setzen den An- 
fang der ersten Zone dahin, wo der Tag, oder richtiger der längste 
Tag des Jahres, 12 Stunden 45 Minuten hat. Der Breitegrad dieses 
Anfanges ist 12 Grad 40 Minuten. Die Mitte dieser Zone ist nach 



1) Jedenüills der Schnittpunkt des ersten und dritten Kreises, welcher in 
dem bewohnten Theile der Erde liegt. 

2) Die Breite des bewohnten Theiles beträgt nach al-Fergäni (S. 31) vom 
Aequator ab gerechnet 66 -j- '/a + Vo Grad. — Kazwini (S. .^02 u. 303) 
giebt die Breite des bewohnten Theiles nicht an, sondern erwähnt nur, dass 
frühere Könige um das bewohnte Viertel der Erde herumgegangen seien, diese 
seien Feridün der Nabataer, Alexander der Grieche und Ezdesir bäbek der Perser. 

3) Nach al-Fergäni (S. 32) wird der Theil der Erdoberfläche, welcher 
sich jenseit der ersten Zone nach Süden erstreckt, vom Meere begrenzt. — 
Kazwini erzählt (S. 301), dass der griechische König Ptolemäus in das Erd- 
viertel, welches südlich von dem bewohnten liegt, Leute entsandte, die Nach- 
forschungen anstellen sollten über die Länder desselben, dass dieselben aber um- 
kehrten und die Nachricht brachten, es seien doi-t nur öde und wüste Länder, 
in denen kein bewohnter Ort, auch kein Geschöpf vorhanden sei. 

4) Vergl. al-Fergäni S. 32. 

5) Dieselbe Eintheilung iindet sich bei den übrigen arabischen Astronomen. 
Vergl. al-Fer;}äni S. 30 — 34, Kazwini S. 301 u. 302. — Nach einer Mittheilung 
des Plutarch theilte bereits Pythagoras die Erde wie die Ilimmelskugel in 5 
Abschnitte, in die arktische, Sommer-, Winter-, Aoquinoctial- und die antarktische 
Zone. Die mittlere begreift die mittlere Region der Erde in sich und heisst 
daher die hcisse oder die vorbrannte. Pythagoras hält den Erdstrich zwisclien 
der Sommer- und Winterzone für bewohnbar und gemässigt. Vergl. Schaubach S. '.)8. 



Iludloff' u. Hocliheivi, Die Aatronomie des Gagmini. 261 

allerseits übereinstimmender Ansiebt die Linie, welche als längste 

Tageszeit 1 3 Stunden hat und unter einer Breite von 1 5 Grad 

37 Minuten ') liegt. Der Anfang der zweiten Zone, die natürlich 

unmittelbar auf die erste folgt, hat als längste Tageszeit 13 Stunden 

15 Minuten und liegt in der Breite von 20 Grad 27 Minuten.^) 

Die Mitte derselben hat als grösste Tageslänge 13 Stunden 30 Minuten 

und liegt in der Breite von 24 Grad 40 Minuten.^) Der Anfang 

der dritten Zone, welche sich natürlich der zweiten anschliesst, ist 

da, wo der längste Tag 13 Stunden 45 Minuten hat, und die Breite (17 b) B. 

27 Grad 30 Minuten beträgt; ihi'e Mitte hat eine Tageslänge von 

14 Stunden und liegt in der Breite von 30 Grad 40 Minuten.^) 

Der Anfang der vierten Zone hat 14 Stunden 15 Minuten^) grösste 

Tageslänge und die Breite desselben beträgt 33 Grad 37 Minuten.'') 

Die Tageslänge der Mitte ist 14 Stunden 30 Minuten, die Breite 

35 Grad 22 Minuten.'^) Der Anfang der fünften Zone hat 14 Stunden 

45 Minuten Tageslänge und 38 Grad 54 Minuten Breite "") , ihre 

Mitte 15 Stunden Tageslänge und 41 Grad 15 Minuten Breite.") 

Der Anfang der sechsten Zone hat 15 Stunden 15 Minuten Tages-, 

länge und 43 Grad 22 Minuten Breite'"), ihre Mitte 15 Stunden 

30 Minuten Tageslänge und 45 Grad 21 Minuten Breite.'') Der 

Anfaug der siebenten Zone hat 15 Stunden 45 Minuten Tageslänge 

und 47 Grad 12 Minuten Breite'^), ihre Mitte 16 Stunden Tageslänge 

und 48 Grad 52 Minuten Breite. '3) Das Ende der siebenten Zone ist 

nach Einigen das Ende der bewohnten Erdregion, nach Andern geht 

es nur bis zu 50 Grad 20 Minuten der Breite.''^) 

Dass die Breite des Zwischenraumes, welcher sich zwischen 
dem Anfange der ersten Zone und der Mitte derselben befindet, sowie 



1) Nach al-Ferj>äni (S. 33) 16 Grad 40 Minuten. 

2) Nach al-Fergäni (S. 33) 20 Grad 30 i\linuten. 

3) Nach al-B'ergäni (S. 33) 24 Grad 6 Minuten. 

4) Nach al-Fergäni (S. 33) 30 + ^/^ -\- ^/^ Grad. 

5) Nach al-Fergäni (S. 33) 14 Stunden 30 Minuten. 

6) Nach al-Fergäni (S. 33) 33-/3 Grad. 

7) Nach al-Fergäni (S. 33) 36% Grad. 

8) Nach al-Fergäni (S. 33) 39 Grad. 
0) Nach al-Fergäni (S. 34) 4lVij Grad. 

lU) Nach al-Fergäni (S. 34) ri^'f.^ Grad. 

11) Nach al-Fergäni (S. 34) 45-/^, Grad. 

12) Nach al-Fergäni (S. 34) 47 Grad 15 Minuten. 

13) Nach al-Fergäni (S. 34) 48 Grad 56 Minuten. 

14) Nach al-Fergäni (S. 34) 50 Grad 30 Minuten. — Er i-echnct die Breite 
des bewohnten Theiles im Ganzen auf 38 Grad. — Nach Kazwini (S. 301) sind 
die Zonen von verschiedenartiger I^änge und Breite; die längste und breiteste 
derselben ist die erste Zone, deren Länge von Osten nach Westen ungefähr 
3000 Parasaiigcn und deren Breite von Süden nach Norden ungefähr 150Para- 
sangen beträgt. Die kürzeste aller Zonen an Länge wie an Breite ist die 
siebente, deren Länge nur ungefähr 1500 l'arasangen und deren Breite von 
Südeji nach Norden ungefähr 70 Parasangen beträgt. Was die übrigen Zonen 
zwischen beiden betrifft, so ist deren Länge und Breite verschieden, bald etwas 
nielir, bald etwas weniger. 

18* 



262 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmim. 

auch jenes andern Zwischenraumes, welcher von der Mitte bis zum 
Ende der siebenten Zone reicht , so unverhältnissmässig gross ist, 
hat seinen Grund darin, dass die betr. Strecken nur ganz vereinzelt 
bewohnt sind. Aus diesem Grunde zählt auch das Land jenseit 
des Aequators nicht mit zu der bewohnten Erdregion. Ferner 
schliessen Einige deshalb den Erdstrich zwischen dem Aequator 
und 12 Gi'ad 45 Minuten der Breite, sowie den zwischen 50 Grad 
20 Minuten der Breite und dem Ende der bewohnten Region von 
der letzteren aus. Doch befinden sich hinter dem zuletzt angegebenen 
Breitengrade noch bewohnte Gegenden. So soll nach der Behaup- 
tung Einiger in der Nähe des 63. Breitengrades eine bewohnte 
Insel liegen, deren Bevölkerung wegen der dort herrschenden starken 
Kälte in künstlich erwärmten Wohnungen lebt. In der Breite von 
64 Grad wohnt ein nicht näher bekanntes Volk slavischen Stammes 
und in der Breite von 66 Grad sind Gegenden, deren Bewohner 
den wilden Thieren ähnlich sind.') 

(IIb) A. Capitel II. 

Ton den Eigenthümliclikeiten des Aequators und der 
Orte, welche Breite haben. 

Dem Aequator ist eigenthümlich , dass der Tagesgleicher im 
Zenith seiner Bewohner steht , und ebenso die Sonne . sobald die- 
selbe zu den beiden Aequinoctialpunkten gekommen ist. Ferner 
gehört es zu den Eigenthümlichkeiten des Aequators, dass sein 
Horizont , den man den , Horizont des rechtwinkligen 
(18 ;i) B. Kreises" oder den „Horizont der Kugelhöhe" nennt, den 
Tagesgleicher und sämmtliche Parallelkreise -) unter rechten Winkeln 
halbirt.^) Es erscheint dort die Rotation der Weltkugel wie die 
eines Schöpi'rades, bei dem die am Rande befindlichen Schöpfgefässe 
in rechten Winkeln aus der Wasserfläche hervorkommen. Am 
Aequator geht jeder Stern und jeder Punkt der Weltkugel auf und 
unter mit alleiniger Ausnahme der beiden Weltpole, denn diese 



1) Ueber die Kogiou jeiiseit der siebenten Zone bemerkt al-Fertfäni S. 3'J : 
Reliquum vero babitati tractus , quod quidem cognovimus ultra haec climata 
proferri, initium quoque capit ab Oriente, seil. Jagogum regiio. Dehinc 
Tagargarum, Turcarum, Tartarorum et Alanorum regna secat. Deinde per Bur- 
giänam et Slavoniam tendit. Tandeinque k mari besporio finem liabet. — Da- 
gegen Kazwini S. 303: Was nun den übrigen liest der Erde anlangt, so hindern 
am Betreten desselben die hochragenden Berge, die unzugänglichen Pfade, die 
überfiuthendcn Meere, die übermässigen Abstürze und die Veränderlichkeit hin- 
sichtlich der Hitze, Kälte und Finsterniss in der nördlichen llimnielsgogend, 
unterlialb der Hahn der Banät na's, denn die Kälte ist dort ganz übermässig 
gross, weil die sechs Wintermonato ganz und gar eine Nacht bilden, die ganze 
Luft sich in Folge dessen aufs gewaltigste verfinstert, die Wasser wegen der 
Heftigkeit der Kälte gefrieren und PHanzen und Tliiere umkommen. 

2) Wörtlich: Tageskreise. 

3) Vorgl. al-Fergäni S. 21. 



Rudioff M. Hochheim, Die Aatronomie de.'< Gagmini. 263 

liegen unmittelbar auf dem Horizont. Ferner sind dort die sicht- 
baren Bogen der Rotationskreise den unter der Erde befindlichen 
gleich, und demzufolge sind Tag und Nacht gleich, nämlich je 
12 Stunden lang.') Ebenso sind auch Tag und Nacht jedes Sternes 
dort gleich, und die grösste Declination der Sonne vom Zenith nach 
Norden und nach Süden hin folgt einer und derselben Norm, näm- 
lich dem Neigungsmaximum des Thierkreises zum Tagesgleicher. 

Was nun die Orte betrifft, die vom Aequator aus nach Norden 
zu geneigt sind, deren Breite aber weniger als 90 Grad beträgt, 
so haben diese die Eigenthümlichkeit , dass ihre Horizonte , welche 
gewöhnlich „geneigte" Horizonte genannt werden , den Tages- 
gleicher unter schiefen Winkeln halbiren. Der rotirende Weltkreis 
erscheint von einem solchen Orte aus in der Form eines schräg 
über die Schulter gehängten Gürtels (eines Wehrgehenkes). Der 
Horizontalkreis selbst aber theilt sämmtliche Rotationsbahnen in 
zwei ungleiche Bogen. Die sichtbaren Bogen derjenigen unter diesen 
Rotationsbahnen , welche im Norden des Aequators liegen , sind 
grösser als die unter der Erde befindlichen ; bei den Rotationsbahnen • 
im Süden ist es umgekehrt. 2) Deshalb sind in diesen vom Aequator 
abwärts geneigten Orten Tag und Nacht nur dann gleich , wenn 
die Sonne sich in dem Anfangspunkte des Widders oder in dem 
der Waage befindet.-'') Dies ist an den beiden Tagen Nairüz und 
Mihrgäu der Fall.'') Dagegen ist der Tag länger als die Nacht, 
wenn die Sonne in einem der nördlichen Zeichen des Thierkreises 
steht, und kürzer als die Nacht, wenn die Sonne in einem südlichen 
Zeichen steht. Je grösser die Breite eines Ortes ist, desto grösser 
wird an ihm der Unterschied zwischen Tag und Nacht sein , und 
zwar aus dem Grunde, weil hier naturgemäss das Zenith sich vom (i8b) B. 
Tagesgleicher abneigt. In gleichem Maasse, wie dies geschieht, er- 
hebt sich der Nordpol und die ihm naheliegenden Rotationsbahnen. 
Je mehr nun die Breite zunimmt, desto mehr nimmt auch der 
Neigungswinkel des Zenith zum Tagesgleicher zu und demgemäss 
die Erhebung des Nordpols und der ihm naheliegenden Rotations- 
kreise. Damit wächst der Unterschied zwischen ihren sichtbai-en 
und den unterhalb der Erde befindlichen Bogen. Der Südpol aber (12 a) A. 
und die demselben zugewandten Kreise , in denen die unter der 
Erde befindlichen Bogen die zu Tage liegenden an Grösse über- 
treffen, sinken abwäi'ts.-^) Jeder Rotationskreis, dessen Entfernung 

1) Vergl. al-Ferj>äni S. 21, 22, 23. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 22. 

3) Vergl. al-For)>äni S. 23. 

4) Nairüz und Mihri^'.äu sind Hczeichnungen zweier besonders horvor- 
rngender Tage im Kalender der Perser. Nairiiz ist der persische Neu jahrstag 
iirid Mihrgäu (Sonnentag) der 16. Tag des siebenten Monats der Perser. 
Bemerkenswerth ist, dass (iagmini auf den persischen Kalender Bezug nimmt. 
— Nach Kazwini S. 131 sind die Termine der Tag- und Nachtgloiche der 
18. ailül (September) und der 16. adär (März). 

r,) Vergl. al-Fergäni S. 23. 



264 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

vom Nordpol gleich der Erhebung dieses Poles über den Horizoat 
ist , bleibt mit allem, was er in sich schliesst, und mit allen den 
Sternen, welche zwischen ihm und dem Pole liegen, dem Beobachter 
fortwährend völlig sichtbar, dagegen ist sein Nadirkreis auf der 
Südseite der Erde mit allem, was er in sich schliesst, und mit 
allem, was zwischen ihm und dem Südpol liegt, fortwährend ver- 
borgen. 

Diejenigen Orte nun, deren Breite 90 Grad nicht erreicht, 
lassen sich in verschiedene Abtheilungen bringen , von denen jede 
ihre besonderen Eigenthümlichkeiten besitzt. 

Zur ersten Abtheilung gehören diejenigen Orte , deren Breite 
geringer ist als das Neigungsmaximum des Thierkreises zum Tages- 
gleicher. An diesen Orten steht die Sonne zweimal im Jahre im 
Zenith , nämlich bei ihrem Eintritt in zwei Punkte , die zu beiden 
Seiten des Sommersonnenwendepunktes liegen, und deren Neigung 
zum Tagesgleicher gleich der Breite des betreffenden Ortes ist.^) 

Zu berücksichtigen sind ausserdem diejenigen Orte, deren Breite 
gleich dem obenerwähnten Neigungsmaximum ist. Für diese steht 
die Sonne nur einmal jährlich im Zenith, nämlich bei ihrem Eintritt 
in den Sommersonnenwendepunkt. ^) Die Orte, welche zwischen 
dem Aequator und dieser Breite liegen , haben einen zweifachen 
Schatten, d. h. an diesen Orten fällt der auf die Erde geworfene 
Schatten in der Mittagszeit nach Norden und nach Süden, Die 
(19 a) B. Orte dagegen, die zwischen der oben bezeichneten Breite und dem 
90. Breitengrad liegen, haben nur einen Schatten, d. h. in ihnen 
geht der Schatten nur nach Norden. 

Ferner kommen in Betracht diejenigen Orte, deren Breite grösser 
als das Neigungsmaximum ^), aber kleiner als das „Complement des 
Neigungsmaximums" ist. In dem Zenith derselben steht die Sonne 
niemals. An denjenigen Orten aber, deren Breite gleich dem „Com- 
plement des Neigungsmaximums", d. h. gleich QQ Grad 25 Minuten 
ist, tritt der Pol der Thierkreis-Sphäre, sobald er bei der Gesammt- 
bewegung des Weltalls in die Peripherie des Mittagskreises gelangt, 
in das Zenith; in diesem Falle fällt der Thierkreis mit dem Horizontal- 
kreise zusammen, und zwar so, dass der Ostpunkt im Sternbild des 
Widders, der Südpunkt im Sternbild des Steinbocks, der West- 
punkt im Sternbild der Waage und der Nordpunkt im Sternbild des 
Krebses liegt. Sobald der Pol das Zenith verlässt, gehen sechs von 
den Zeichen des Thierkreises gleichzeitig auf, nämlich die, welche 
sich auf der östlichen Hälfte des Horizontes befinden, vom Stein- 
bock bis zum Krebs. Die sechs anderen gehen gleichzeitig unter. 
Nur der Rotationskreis des Krebses geht dort aus dem oben an- 
gegebenen Grunde nicht unter. In dieser Breite dauert sowohl der 

1) Vergl. al-Fergäni S. 24. 

2) Vorgl. al-Forfiäni S. 25. 

3) Nüij^UMgsma.ximuin ist die universelle Neigung oder Schiefe der Ecliptik. 
Vergl. Abtl). 1, Cap. IV, No. 8. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 265 

längste Tag als auch die längste Nacht 24 Stunden.^) In genauem 
Einklang zu den im Bisherigen gegebenen Bestimmungen über die 
nördlichen Kotationskreise bezüglich ihres dauernden Sichtbarseins 
und der Grösse der Tagbogen steht das, was über die entsprechen- 
den Rotationskreise auf der südlichen Halbkugel -) hinsichtlich des 
dauernden Verborgenseins und der Grösse der Tagbogen gesagt 
werden kann. 

Endlich sind diejenigen Orte zu erwähnen , deren Breite über 
das Complement des Neigungsmaximums, d. h. über 66 Grad 
25 Minuten hinausgeht. Aus allem bisher Gesagten ergiebt sich 
mit Nothwendigkeit, dass diejenigen Theile des Thierkreises, deren (12 b) A. 
Neigung zum Tagesgleicher grösser als das Complement der Breite 
des auf der Erde gelegenen Ortes ist, nicht untergehen. Damit 
Du das leichter einsehen kannst, nimm an, dass sich der nördliche 
Pol des Thierkreises auf dem Mittagskreise befinde. In diesem Falle 
neigt er sich nach Süden hin, und genau nach dem Maasse seiner 
südlichen Neigung vom Zenith senkt sich der Kopf des Steinbockes 
im Süden vom Horizont abwärts, während der Kopf des Krebses 
im Norden aufwärts steigt. 2) Nach Süden hin liegt der Tages- (19 b) B. 
gleicher über dem Horizont und das Maximum seiner Erhebung 
richtet sich nach dem Maasse der Differenz zwischen 90 Grad und 
der Breitengradzahl des Beobachtungsortes. Diese Differenz zwischen 
dem höchsten Breitengrade und der Ortsbreite wird das „Complement 
der Breite" genannt. — Der Begriff des Complementes ist uns ja 
aus der Lehre vom Bogen bereits bekannt."*) — Demnach befinden 
sich diejenigen Theile des Thierkreises ^), deren Neigung zum Tages- 
gleicher kleiner als das Complement der Breite ist, zugleich mit 
dem Tagesgleicher aber südlich von demselben oberhalb des Horizontes, 
dagegen berühren diejenigen Teile, deren Neigung gleich dem Com- 
plement der Breite ist, den Horizont, ohne unter denselben hinab- 
zugehen, und endlich sinken diejenigen Theile, deren Neigung grösser 
ist als das Complement, hinab und sind in fortwährender Verborgen- 
heit. Die Region der hier besprochenen Gestirne , welche fort- 
während verborgen sind , wird von einem Bogen des Thierkreises 
gebildet, dessen Halbirungspunkt der Punkt der Wintersonnenwende 
ist. Das Maass der Zeitdauer, welche die Sonne braucht, um diesen 
Bogen zu durchlaufen , giebt die Länge der längsten Nacht des 
Beobachtungsortes. Das Nadir dieses Bogens auf der nördlichen 
Hälfte des Thierkreises ist fortwährend sichtbar, wie bereits gezeigt 
wurde, und das Maass der Zeit, welches die Sonne braucht, um 
diesen Nadirbogen zurückzulegen, ist die Länge des längsten Tages 

1) Vergl. al-Ferjiiuii S. 2.'') ii. 2G. 

2) Wörtlicb : Nadirkreise. 

3) Vorgl. al-Fori;äni 8. 27. 

4) Vorgl. Ciipitol IV. 

5) Gagmini hat hier nur die Hälfte des Thierkreises im Auge, welche 
südlich vom himmlischon Aoquator liegt. 



266 Rudlojf u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

für den betreffenden Ort. Diese Tageslänge kann bis zu beinahe 
6 Monaten steigen und ebenso die Länge der Nacht.') — 

Ein Theil der Zeichen des Thierkreises geht übrigens dort (d. h. 
in der Region der Breite , die wir eben betrachten) in entgegen- 
gesetzter Reihenfolge auf und in normaler unter. Dies ist der 
Fall bei derjenigen Hälfte des Thierkreises welche sich vom Stein- 
bock bis zum Krebs erstreckt. Es gehen sonach die Zwillinge vor 
dem Stier, der Stier vor dem Widder auf u. s. w. der andere Theil 
in normaler Reihenfolge auf und in entgegengesetzter unter. Dies 
ist der Fall bei der anderen Hälfte des Thierkreises, so dass also 
der Schütze vor dem Scorpion, der Scorpion vor der Waage unter- 
geht u. s. W.2) 

Um dies klarer und anschaulicher zu machen , nehmen wir 
an , dass sich der nördliche Pol der Thierkreis-Sphäre auf der 

(20 a) B. Peripherie des Mittagskreises südlich vom Zenith befinde. Dann 
ist die Hälfte der Zeichen des Thierki-eises vom Widder bis zur 
Waage in ihrer Reihenfolge nach Norden zu sichtbar, dagegen ist 
die andere Hälfte im Süden verborgen. Es steht nun der Kopf 
des Widders im Ostpunkt und der Kopf der Waage im Westpunkt, 
demnach ist der Widder vor den Fischen auf und die Waage vor 
der Jungfrau untergegangen. Dreht sich jetzt der Pol der Thier- 
kreis-Sphäre von der Peripherie des Mittagskreises nach Westen hin 
und steigt damit zugleich der Widder aufwärts , so beginnt das, 
was sich an den Widder nach Süden hin anschliesst, ebenfalls an- 
zusteigen , das ist aber der letzte Teil des Sternbildes der Fische. 
Also beobachtet man eine entgegengesetzte Reihenfolge. — Sind 
die Fische völlig aufgegangen, so geht dann in derselben Weise 
der Wassermann auf. Ebenso verhält es sich mit dem Untergehen, 

(14 a) A. d. h. die Waage sinkt herab und ihr Kopf befindet sich im West- 
punkt im Begrifi" unterzugehen. Sobald dieselbe untergegangen 
und hinabgesunken ist, folgt das, was sich daran anschliesst und 
das ist — also wieder in umgekehrter Reihenfolge — das Ende 
der Jungfrau u. s. w. Nehmen wir dagegen an , der Kopf des 
Krebses stehe in südlicher Richtung auf der Peripherie des Mittags- 
kreises, so befinden sich die Sternbilder von der Waage bis zum 
W^idder in nördlicher Richtung unter dem Horizont, die andere 
Hälfte aber ist über dem Horizont sichtbar. In diesem Falle ist 
die Jungfrau vor der Waage aufgegangen. Wenn nun der Kopf 

(14 b; A. des Krebses sich von der Peripherie des Mittagskreises entfernt, 
so fängt die Waage an in der bereits angegebenen Weise aufzugehen. 
Die Reihenfolge ist normal. Da nun das Untergehende dem Auf- 
gehenden gegenüberliegt, so geht das, was in verkehrter Reihen- 
folge aufgeht, an der gegenübei'liegenden Stelle auch in verkehrter 
Reihenfolge unter und so vice versa. Da nun andererseits die 



1) Vergl al-Fergäni S. 29. 

2) Vergl. al-Fergäni S. 29. 



liudloff u. Hochheivi^ Die Astronomie den Gagmiai. 



267 



normale Reihenfolge des Aufgehens der einen Hälfte des Thierkreises 
der Reihenfolge des Aufgehens der zweiten Hälfte entgegengesetzt, 
dagegen mit der Reihenfolge des Untergehens übereinstimmend ist, 
so muss nothwendigerweise das Aufgehen in der einen Hälfte ent- 
gegengesetzt dem Untergehen derselben sein; d. h. was in verkehrter (20b) B. 
Reihenfolge aufgeht, geht in normaler unter. Fig. X a und b. 

Was nun endlich diejenigen Orte anlangt, dei'en Breite 90 Grad 
beträgt, so coincidirt in ihnen der Weltpol mit dem Zenith und 
der Tagesgleicher fällt mit dem Kreise des Horizontes zusammen. 
Von diesen Orten aus betrachtet scheint sich das Weltall wie ein 
Mühlstein zu drehen und zwar parallel dem Horizont. Das Jahr 

Fig. Xa. Handschrift B. 
/ 




1. Norden. 2. Osten. 3. Süden. 4. Westen. 5. Jungfrau. 6. 
Löwe. T.Krebs. S.Zwillinge. O.Stier. 10. Widder. 11. Nord- 
pol der Thierkreis-Sphäre. 12. Kreisbahn des Poles. 1.3. Welt- 
pol. 14. Zenith. 

hat hier nur einen Tag und eine Nacht. Der Tag dauert nämlich 
6 Monate, denn so lange steht die Sonne in den Sternbildern der 
nördlichen Thierkreishälfte. Ebenso dauert die Nacht 6 Monate, 
weil die Sonne solange in den Sternbildern der südlichen Hälfte 
des Thierkreises steht. Es geht hier kein Theil des Weltalls auf 
und keiner unter, denn die nördliche Hälfte ist stets sichtbar, die 
südliche aber beständig unter der Erde verborgen.') 

In dem Obigen haben wir nur den Orten des nördlichen Theiles 
der Erde eine besondere Betrachtung gewidmet , weil sie den be- 
wohnten Theil der Erdoberfläche bilden. Indessen alles, was nach 
der bisherigen Darstellung infolge der Neigung dieser Orte vom 



1) Vergl. al-Fer^;ini S. 2!). — Kazwini erwähnt von diesen astronomischen 
Beobachtungen an Orten verschiedener Breite nichts. 



268 



Ihidloff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



Aequator nach Norden zu sagen ist, das gilt auch in gleicher Weise 
von den südlichen Orten infolge der Neigung derselben nach Süden. 
Darum mag bezüglich der letzeren diese Notiz genügen. 

Capitel III. 
lieber yersehiedeue einzelne Cregenstände. 

Der Täli' (d. h. „der Aufgehende") ist ein auf dem Horizont 
befindlicher Punkt des Thierki-eises im Osten. 

^ Der Grad des Aufgangs eines Sternes ist ein Punkt 
des Thierkreises, welcher gleichzeitig mit dem Stern aufgeht. 

Fig. Xb. Handschrift B. 




1 Norden. 2. Osten. 3. Süden. 4. Westen. 5. Widder. 6. Stier. 
T.Zwillinge. S.Krebs. 9. Löwe. 10. Jungfrau. 11. Zenith. 12. Nord- 
pol des Thierkreises. 13. Kreisbahn des Poles des Thierkreises. 

Der Grad des Durchgangs eines Sternes ist ein Punkt 
des Thierkreises , der gleichzeitig mit dem Stern den Mittagskreis 
passirt. Wenn der Stern sich auf einem der beiden Solstitialpunkte 
befindet, oder wenn er überhaupt keine Breite hat, so ist der Grad 
seines Aufganges zugleich Grad seines Durchganges. Besitzt er 
dagegen Breite und steht er nicht in einem der Solstitialpunkte, 
dann ist dies nicht der Fall. Die Erklärung dieser Abweichung 
ist folgende. Befindet sich der Stern in dem Räume zwischen dem 
Anfang des Krebses und dem Ende des Schützen, so gelangt er 
später als der Grad seines Aufganges zum Mittagskreise, ialls seine 
Breite eine nördliche ist, dagegen früher als der Grad seines Auf- 
ganges, falls seine Breite eine südliche ist. Befindet er sich aber 



liudloff a. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 



269 



auf der andern Hälfte der Tbierkreis-Sphäre, dann ist's umgekehrt. 
Dies kommt daher, dass der Pol der Thierkreis-Sphäre östlich liegt, 
während die erste Hälfte die Mittagslinie passirt, dass sich also (loa) A. 
der Kreis , welcher durch ihn und den Grad des Aufganges des 
Sternes hindurchgeht, nach Westen zu neigt. Der Grad des Auf- 
ganges kommt demnach früher zu dem Mittagskreise als der Stern 
selbst, falls die Breite desselben eine nördliche ist. Der Stern ist 
nämlich weiter von der Mittagslinie entfernt als der Grad seines 
Aufganges, er gelangt daher später als der letztere zu ihm. Früher 
als der Grad des Aufganges kommt er dagegen zu der Mittagslinie, 

Fig. XI a. Handschrift B. 




1. Mittagskreis. 2. Osten. 3. Westen. 4. Nordpol der Thier- 
kreis-SpViäre. .5. Breitenkreis. 6. Grad des Sternes. 7. Der süd- 
liche Stern. 8. Der nördliche Stern. 

wenn seine Breite eine südliche ist. Der Grund liegt in dem, was 
vorher dargethan wurde. Der Zwischenraum zwischen dem „Grad 
des Aufganges" des Sternes und dem „Grad seines Durchganges" 
wird die „Ungleichheit des Durchganges" genannt. 

• Dem oben dargelegten Gesetze folgt auch der „Grad des Auf- 
ganges" eines Sternes sowohl bei den Zenithkreisen (aus demselben 
Grunde, der oben erörtert wurde), als auch bei den Declinations- 
kreisen (wegen der Veränderung des Horizontes). Fig. XI a und b. 
Der Schatten. Die Beobachtung des Schattens erfolgt ent- 
weder mittels eines Instrumentes , das in erhöhter Lage parallel 
mit der Ebene des Horizontes angebi'acht ist, und durch welches 
man den „ersten Schatten", welcher auch „verkehrter", 
„umgekehrter" oder „ er höhter S chatten "*) genannt wird, 

1) Nach der arabisclien „Encyclopädie techiii.>icher Ausdrücke" erklären 



270 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmint. 



erhält, oder mit einem lastrument (Zeiger), das säulenartig auf der 
Ebene des Horizontes aufrecht steht. Der von diesem letzteren 
geworfene Schatten heisst der „zweite Schatten" oder der 
„hingestreckte Schatten." Das Instrument ist manchmal in 
(21 L) B. 12 Theile getheilt, die man „Zoll" nennt, manchmal in 7 oder 
6^2 Theile. deren jeder als „Fuss" bezeichnet wird, manchmal auch 
in 60 Theile, welche „Grade" heissen. Wenn der „zweite Schatten" 

Fig. XI b. Handschrift B. 




1. Mittagskreis. 2. Osten. 3. Westen. 4. Breitenkreis. 5. Der 

nördliche Stern. 6. Der südliche Stern. 7. Grad des Sternes. 

8. Nordpol der Thierkreis-Sphäre. 

bei dem höchsten Tagesstand der Sonne das geringste Maass seiner 
Länge erreicht, dann ist's Mittag; die erste Nachmittagsstunde aber 
ist vollendet, wenn sich dieses Längenminimum verdoppelt hat. 
Diese Angabe findet sich bei as-Säfi'i, dem Allah gnädig sein 
möge, während Abu Hanifa ^), dem Allah gnädig sein möge, die 
erste Nachmittagsstunde erst dann vollendet sein lässt, wenn die 
Schattenlänge des Mittags sich verdreifacht hat. 

Wie man die Mittagslinie und die Aequinoctial- 
linie findet. Man ebnet zunächst den Erdboden, so dass Wasser, 
welches an der betreffenden Stelle ausgegossen wird, sich nach allen Seiten 
gleichmässig verbreitet. Dann beschreibt man auf dieser Stelle einen 
Kreis von beliebiger Grösse, den sogenannten „indischen Kreis" '^) 

sich diese Bezeichnungen so: , .Erster Schatten" heisst der Scliatten , weil er 
wogen der erhöhten Lage des Schattenzeigers eher sichtbar ist als der nachher 
genannte „zweite"; „verkehrter" Schatten heisst er, weil die Gestalt des Schattens 
mit dem Vordertheil (arabisch „Kopf") nach unten hängt. — - Vergl. ausserdem 
Delambre S. 16. 

1) Vergl. Einleitung. 

2) Vergl. Delambre S. 102. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 211 

und stellt im Mittelpunkt desselben lothrecht einen kegelförmig 
zugespitzten Zeiger auf, dessen Höhe ein Viertel von der Länge 
des Kreisdurchmessers beträgt. Dass der Zeiger wirklich lothrecht 
steht, lässt sich entweder vermittelst der Setzwaage erkennen, oder 
auch dadurch, dass mau die Entfernung vom Kopfpunkt des Zeigers 
bis zur Peripherie nach drei auf der Peripherie angenommenen 
Punkten misst. Nun beobachtet man den Punkt, in dem der End- 
punkt des Schattens, bei seinem Eintritt in den Kreis von Westen her, 
die Peripherie desselben berührt, — und zwar genau, ehe dieser 
Moment vorüber ist — dann ferner den Punkt, an dem das Schatten- 
ende an der Ostseite aus dem Kreise austritt, und markirt diese 
beiden Punkte. Hierauf halbirt man den zwischen beiden Punkten (.22 a) B. 
liegenden Bogen und zieht von dem Halbirungspunkte eine durch 
das Kreiscentrum gehende Gerade von beliebiger Länge. Diese ist 
die Mittagslinie.') Sie theilt die Peripherie in zwei Hälften. 
Wenn man dann die Halbirungspunkte dieser Hälften durch eine 
Gerade, welche die Mittagslinie im Kreiscentrum i echtwinklig 
schneidet, mit einander verbindet, so ist diese die Ost-, West- (15 b) A. 
oder Aequinoctial-Linie. 

Wie man den Kichtungspunkt der Kibla findet.^) 
Unter dem Kichtungspunkt der Kibla versteht man einen Punkt 
des Horizontes, welcher dem, der sich nach ihm hinwendet, zugleich 
die Richtung auf die Ka'ba giebt. Ist die geographische Länge 
und Breite von Mekka geringer als die Länge und Breite der Stadt, 
in welcher sich der betreffende Beobachter befindet, so zählt man 
auf dem ^indischen Kreis" vom Südpunkte aus die Differenz zwischen 
den beiden Längen nach Westen zu ab , ebenso vom Nordpunkt 
aus und verbindet die beiden Schlusspunkte dieser abgegrenzten 
Kreisteile durch eine gerade Linie. Desgleichen zählt man yom 
Westpunkte aus nach Süden zu den Gradunterschied zwischen den 
beiden Breiten ab, ebenso vom Ostpunkte aus und verbindet die 
beiden so fixirten Schlusspunkte durch eine gerade Linie, welche 
natürlich die erst erwähnte Linie schneiden wird. Zieht man nun 
vom Mittelpunkt des Kreises aus nach dem Durchschnittspunkte 
eine gerade Linie und verlängert dieselbe bis zur Peripherie, so 
hat man die gewünschte Richtung. Der Bogen zwischen dem End- (22 b) B. 
punkte dieser Geraden und dem Südpunkte ist der Neigungsbogen 
des Richtungspunktes der Kibla; er giebt an, um wieviel sich der 
Betende vom Südpunkte abwenden muss. Nach Analogie des bisher 
Gesagten verfährt man auch dann, wenn die Länge von Mekka oder 
■die Breite oder auch beide grösser sind als die Länge oder Breite 
oder Länge und Breite der Stadt. — Die Länge von Mekka be- 
trägt, von den Inseln der Seligen aus gerechnet, 70 Grad 10 Minuten, 

1) Al-Battäni bestimmt den Meridian und die Ost-Westlinio mit Hilfe 
von zwei gleichlanj^en Schatten. Vergl. Delambre S. 18. 

2) Vergl. Delambre S. 57 



272 Jtudloff u. Ilochhelm, Die Astronomie des Qagmini. 

die Breite von Mekka 21 Grad 40 Minuten. Die Länge von 
Huwärezm beträgt 94 Grad, also der Unterschied zvpischen den 
beiden Längen 23 Grad 50 Minuten. Die Breite von Huwärezm 
beträgt 42 Grad 10 Minuten, also der Unterschied zwischen den 
beiden Breiten 20 Grad 30 Minuten. Ist die Länge der betreffenden 
Stadt gleich der Länge von Mekka, so liegt die Kibla auf der 
Mittagslinie. Ist aber die Breite der Stadt gleich der Breite von 
Mekka, so fasse zunächst die Grade der Thierkreis-Sphäre in's Auge, 
welche Du bei der Drehung (des Astrolabiums) als im Zenith Mekkas 
stehend findest, nämlich 7 Grad 21 Minuten von den Zwillingen 
und 22 Grad 39 Minuten vom Krebs; dann nimm sie oder vielmehr eine 
von diesen beiden auf die Linie der Himmelsmitte im Astrolabium, 
das auf die Breite der betreffenden Stadt gestellt ist, und markire 
den Gesichtspunkt durch ein Zeichen, ferner drehe den Spinnfaden 
um die Differenz der beiden Längen nach Westen, wenn die Stadt 
östlich von Mekka liegt, und nach der entgegengesetzten Seite hin, 
wenn die Stadt westlich liegt. Der Punkt, zu dem Du auf diese 
Weise gelangst, markirt die Zahl der Grade, bis zu der sich ein 
zum Horizont paralleler Kreis erhebt. Nun beobachte das Kommen 

(23 a) B. der Sonne bis zu dieser Erhebung und berechne die Entfernungs- 
differenz nach der bisher verflossenen Zeit, so findest Du den 
Richtungspunkt der Kibla.') 

Belehrung über den Tag und die Nacht, über die 

(iGa) A. Stunden, die Jahre und die Monate. Wenn das Licht der 
Sonne auf die Erde fällt, so beleuchtet es diejenige Hälfte der 
letzteren , welche der Sonne zugewandt ist, dagegen verbreitet sich 
der Schatten über die der Sonnenseite gegenüberliegende Seite. 
Wenn also die Sonne oberhalb der Erde ist, so ist es Tag — denn 
der Tag hat kein eigenes Licht, sondern nur die Beleuchtung durch 
die Sonne ; — befindet sich aber die Sonne unterhalb der Erde, 
so fällt der Schatten der letzteren nach oben, und dann ist es 
Nacht. Der geworfene Schatten hat die Gestalt eines Kegels •^), 
denn der Körper der Sonne ist grösser als der der Erde. Nähert 
sich nun die unterhalb der Erde stehende Sonne dem Horizont, so 
geht der Schattenkegel vom Zenith abwärts , und die Luft wird 
durch das nahe Licht der Sonne hell. Am Horizont erscheint Licht, 



1) Sedillot beschreibt (Materiau.x pour servir h l'histoire compareo dos 
Sciences Matliematiques ebez les Grocs et les Orientau.\, Paris 1845, S. 323 u. f.) 
das rechnerische Verfahren zur Erinitthincf dieses Punktes. Vergl. ferner Günther, 
Studien zur Geschichte der mathematischen und pl)ysikalischen Geographie S. Gt» 
Anmerkung, in der der Verfasser ein mechanisch - descriptives Verfahren des 
ehemaligen persischen Officiers A. Krziz schihlert. 

2) Ueber die Gestalt des Erdschattens vergl. al-Fer!J,ani S. 103. In Be- 
treff der Länge desselben fügt er hinzu: Umbrao quidom a terrae superücio ad 
finem usque longitudo, juxta Ptolemaei dimonsiunem, aequat dimidiam diametruin 
terrae ducenties sexagies octies; et rotunditatis diameter eo loco , quem luna 
in oppositione transit, continet tantas partes 2 -f" %, quanta est ipsa Lunae 
diameter. — Kazwini (S. 38) erwähnt nur die kegelförmige Gestalt des Erd- 
scliattens bei der Beschreibung der Mondlinsterniss. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gugmini. 273 

welches um so stärker wird, je näher die Sonne kommt. Ausser- 
dem zeigt sich eine Röthe. So erklärt sich die Entstehung von 
Abend- und Morgenroth. 

Der Tag mit der Nacht ist die Zeit, welche vergeht, 
während sich die Sonne infolge der Bewegung des Weltalls vom 
Mittagskreise foi'tbewegt und wieder zu demselben gelangt. Im 
gewöhnlichen Leben nennt man „Tag" (mit der Nacht) die Zeit 
von einem Sonnenuntergang bis zum nächsten Sonnenuntergang.') (23b) B. 
Man könnte als Beginn des Tages jeden Moment annehmen, in dem 
sich die Sonne von irgend einem Punkte der Weltkugel entfernt, 
aber die Mathematiker und Astronomen haben sich dahin geeinigt, 
den Beginn des Tages auf den Zeitpunkt zu setzen, in dem die Sonne 
den Mittagskreis verlässt, weil die Verschiedenheit der Aufgänge 
je nach den Horizonten der verschiedenen Orte eine vielfache ist, 
dagegen die Verschiedenheit des Anfanges durch Zugrundelegung 
des Mittagskreises verschwindet.^) Denn der Mittagskreis steht an 
allen Orten lothrecht zu dem Horizont des Aequators. 

Die Zeit des Tages mit der Nacht wird noch mehr, als es die 
Drehung der Universalsphäre bewirkt, verlängert durch das Vor- 
rücken der Sonne auf ihrer Bahn im Thierkreise. Da nun die Sonne 
von der Thierkreis-Sphäre (in gleichen Zeiten) Bogen von verschiedener 
Grösse abschneidet, so ist auch das Vorrücken derselben ungleich. 
Wenn aber auch die Sonne nach dem Allmachtswillen Gottes (in 
gleichen Zeiten) gleiche Bogen abschnitte, so wüi'de doch das Vor- 
rücken derselben nicht gleichförmig sein. Aus diesem Grunde sind 
die Tage mit ihren Nächten verschieden. Man unterscheidet 
„wahre" und „mittlere" Tage (mit ihren Nächten). 

Der „wahre" Tag ist die Zeit, in der ein Punkt des Tages- 
gleichers zu seinem Ausgangsorte zurückkehrt, vorausgesetzt dass 
während dessen auch der Aufgangspunkt der Sonnenbahn durch (24 a) B. 
diesen bestimmten Ort hindurchgegangen ist. Der „mittlere" 
Tag ist die Zeit, in der ein Punkt des Tagesgleichers zu seinem 
Ausgangspunkte zurückkehrt, vermehrt um die Zeit, in welcher ein 
Punkt des Tagesgleichers den Durchmesser der Sonne durchläuft. 3) 
Der Ausgangspunkt wird in den astronomischen Tafeln in der Regel 
„der Ort" genannt. 

Die Zeit des Tages im engeren Sinne wird gerechnet vom 
Aufgange der Sonne bis zum Untergange derselben , oder wie im 
Gesetz *) zu lesen ist , vom Erscheinen der Morgenröthe bis zum 



1) Al-Fergäni S. 3 giebt zuj^loich den Grund für diesen Brauch an und 
erwähnt das abweichende Verfahren bei den Römern und andern Völkern. — 
Kazwini S. 131 rechnet Tag und Kacht gesondert. — Nach einer Mittheilung 
des Plinius (2, 77) rechneten die Athenienser ebenfalls den Tag von einem 
Untergange der Sonne bis zum folgenden. Vergl. Schaubach S. 35. 

2j Vergl. al-Fer^;i"ini S. 43. 

3) Diese Unterscheidung zwischen dem wahren und dem mittleren Tage 
findet sich weder bei al-Ferguni noch bei Kazwini. 

4) Im Koran. 



274 Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 

Sonnenuntergang. Vom Sonnenuntergänge bis zu ihrem Aufgange 
währt die Nacht, oder nach der Aussage des Gesetzes, bis zum 
Anbruch der Morgenröthe. 

Die Nacht und den Tag theilt man in Stunden. Diese sind 
entweder „Normalstunden" oder „Zeitstunden".') Die 
Normalstunden, die man auch „gleiche Stunden" nennt, sind 
abgegrenzt nach der Zeitdauer, welche die üniversalsphäre bei ihrer 
Rotation braucht, um 15 Grad zurückzulegen. Wenn Du also den 
Nachtbogen oder Tagbogen oder einen Bogen des Weltkreises so 
theilst, dass jeder einzelne Theil 15 Gx'ad umfasst , so ist das was 
herauskommt, die Zahl der Normalstunden der betreffenden Nacht 
oder des betreffenden Tages oder des jeweilig verstrichenen Theiles 
von Tag und Nacht. Die „Zeitstunden" nennt man auch die „un- 
(16b) A. gleichen Stunden". Jede von ihnen ist allemal der zwölfte 
(24 b) B. rjjjgjj eines Tages oder einer Nacht. Wenn also der Tag länger 
ist als die Nacht, so sind die Stunden dieses Tages auch länger 
als die Stunden der Nacht. Ist der Tag kürzer , so sind seine 
Stunden auch kürzer als die Nachtstunden. Wenn man den Tag- 
oder Nachtbogen in 12 Theile theilt, so erhält man die Strecke, 
welche der Weltkreis in jeder „Zeitstunde" zurücklegt, oder mit 
andei'n Worten, die Zahl der Grade einer Zeitstunde, die mau 
„Zeiten" nennt. — Es sind also die Normalstunden diejenigen, 
deren Zahl sich nach der Länge oder Kürze des Tages ändert, 
deren Zeit aber unverändert bleibt, während bei den Zeitstunden 
die Zeit aber nicht die Zahl sich ändert. 

Das Jahr ist der Zeitraum, in dem die Sonne von einem be- 
liebig angenommenen Punkte aus den Thierkreis durchläuft, bis sie 
mit der ihr eigenen von Westen nach Osten gehenden Bewegung 
bei dem Ausgangspunkte wieder anlangt. Man hat den Anfang 
des Jahres auf den Zeitpunkt fixirt, in dem die Sonne in den Kopf 
des Widders eintritt.^) Ueber die Länge des Jahres sind die An- 
gaben verschieden. Die Einen haben gesagt, diese Länge betrage 
(25 a) B. 365 '/4 Tag 3), nach Ptolemäus hat das Jahr 365 Tage und ein 
Viertel von 300 Theilen des Tages ; nach der Ansicht der Späteren 
hat es 365 Tage und einen viertel Tag, weniger 3 Grad 24 Minuten 
von 360 Graden.*). Wenn hier vom Tage geredet wird, so ist der 

1) Auch ."xl-Fergäni S. 44 unterscheidet zwischen Normalstunden und 
Zeitstundon. — Kazwini erwähnt nur die Normalstunden. S. 129. — Al-Battäni 
giebt nach dem Vorgange des Ptolemäus besondere Regeln, um die Zeitstunden 
in Normalstunden und umgekehrt zu verwandeln. Delambre S 19. 

2) Vergl. Kazwini S. 174. — Ueber den Beginn des Jahres findet sieh 
bei al-Fergäni keine Angabe. 

.3) Nach al-Fergäni S. 3 ist dieses das Jahr der Syrer. — Vergl. auch 
Kazwini S. 173. Dieser rechnet das Jahr zu 3G5 Tagen. 

4) D. h. weniger "/,- Stunden oder IS^/^ Minuten. — Nach Delambre S. 34 
gab Ptolemäus, indem er dem Beispiele dos Hippareh folgte, die Länge des 
Jahres auf 36.^ Tage 5 St. 5.5' 12" an, dagegen al-Battäni auf 3G5 Tage 5 St. 
56' 22" und S 35 365 Tage 5 St. 46' 24". — Bei den Persern wurde dio 
Länge des Jahres zu 365 Tagen 5 St. 49' 3" 5'" gerechnet. Vergl. Delambre S. 196. 



Rudioff u. Hochheim, Die Astronomie des Gagmini. 275 

Tag mit der zu ihm gehörigen Nacht gemeint. Das Jahr, von dem 
hier die Rede ist, ist das Sonn enj ahr oder das „ wahr e Jahr". 
Das Mondjahr ^) hat zwölf Monate. Der Monat und zwar 
der M n d m n a t ist die Zeit , in welcher der Mond von einer 
beliebigen Stellung zur Sonne aus nach einem Umlauf zu derselben 
Stellung zur Sonne zurückkehrt. Diejenige der Stellungen des 
Mondes , welche sich uns am meisten bemerkbar macht , ist der 
Neumond. Aber das Sichtbarwerden des Neumondes ist verschieden 
je nach der Verschiedenheit der „Burgen", in die er tritt. Infolge- 
dessen findet der Neumond keine besondere Berücksichtigung ausser 
in den Bestimmungen des Gesetzes. Man setzte vielmehr den Anfang 
des Monats auf die Conjunction der Sonne und des Mondes und 
nahm als Dauer desselben die Zeit zwischen zwei Conjunctionen 
nach Maassgabe des mittleren Laufes der beiden Gestirne an.^) 
Als Resultat ergab sich die Zahl von 29 Tagen 31 Sechzigsteln 
eines Tages und 50 Sechzigsteln der vorerwähnten Tagestheile.^) 
Dies ist das Maass des Monats. Multiplicirt man dasselbe mit 12, 
so erhält man die Zahl der Tage des Mondjahres, nämlich' 
354 + Vs + Vn Tag.'*) Dies ist das mittlere Mondjahr, das also <25b) B. 
um etwa 10 Tage 20 '/a Stunde kürzer ist als das Sonnenjahr. 

Dieses ist's, was die Natur und ernstes Sinnen und Nachdenken 
über eine reiche Zahl von Fragen mich gelehrt hat. Ich verdanke 
diesen still gepflegten Studien das Verständniss und das klare Er- 
kennen der wissenschaftlichen Thatsachen, die ich hier in kurzer 
Zusammenfassung dargestellt habe. Wo ich mich in Gefahr sah, 
Phantasien und Truggebilden nachzugehen, da hielt ich an mich 
und hütete mich sorglich vor weitschweifigem Gerede. Hoffentlich 
ist es mir in diesem Bestreben, dass ich nie ausser Acht Hess, ge- 
lungen, meinen Zweck zu erreichen. Doch ist und bleibt mein 
erster Grundsatz : Bescheidenheit ! 

Hiermit schliesse ich mein Buch. Allah aber kennt die Wahrheit 
am besten. Zu ihm führt unser Weg; bei ihm ist unser Ziel. Allahs 
Segen und Heil sei über Muhammed und seinen Bekennern ! Amen. 



1) Vergl. al-FeriAni S. 2 und Ivazwini S. 173. 

2; Vergl. al-Fer^;\ni S. 2. — Ivazwini nennt S. 138 den Zeitraum zwischen 
zwei Neumonden den arabischen, den zwischen zwei Conjunctionen von Sonne 
und Mond den syrischen Monat (S. 152). 

3) Hipparch hatte nach den Beobachtungen der Chaldäer die Länge des 
Mondmonats abgeleitet: 2!3 Tage 31' 50" 8'" !)IV 24"V; danach würde die Länge 
des Mondjahres, zu 12 Monaten gerechnet, betragen: 354 Tage 22' 1" 37"'ö2'^^'48V. 
Vergl. Delambro S. 'J6. — al-Forgäni S. 1 und Kazwini S. 139 beschränken 
sich auf die Angabe, dass ein Monat zu 30, der nächste zu 29 Tagen angesetzt sei. 

4j Diese Länge des arabisclien Jahres erwähnt auch al-Forgäni S. 2, 
Kazwini S. 138 dagegen führt nur an, dass das Jahr aus 354 Tagen und einem 
Bruchtheil von einem Tage bestehe. 



Bd. XL VII. . 19 



276 



Grundztige der syrischen Betonungs- und Verslehre. 

Von 

Hubert OrMime. 

I 

Man sagt nicht zu viel, wenn man behauptet: die zur Zeit 
geltenden Ansichten über syrische Metrik entsprechen durchaus 
nicht den Ansprüchen moderner Wissenschaft. Den besten Beweis 
dafür liefert die Thatsache, dass es nicht gelingen will, wirklich 
kritische Ausgaben syrischer Dichtwerke hei'zustellen. Das ist un- 
möglich vor Aufräumung mit jenen oberflächlichen Principien, die 
uns die Syrologen des vorigen Jahrhunderts gelehrt haben und an 
denen seither nur äusserlich, nicht aber, wie es Noth gethau hätte, 
im Kerne gebessert vv-orden ist; dafür genügen auch nicht die 
neuen Grundbegrifi'e , die Bickell an ihre Stelle hat setzen wollen, 
deren Einseitigkeit Schuld daran ist, dass sie keine Anhänger fanden. 
Aber dankenswerth und verdienstvoll bleibt dennoch Bickell's Ab- 
sicht, eine von der Mehrzahl der Gelehrten nicht beachtete Lücke 
auszufüllen ; er hat die Wissenschaft zur rechten Zeit an eine 
Pflicht erinnert, die ihr dringend obliegt. 

In noch höherem Masse aber gemahnt dazu ein Appell, den 
die klassische Philologie durch einen ihrer Hauptvertreter vor 
einigen Jahren an die Syrologen gerichtet hat. Als bei dem Vor- 
dringen dieser Wissenschaft in das bis dahin uneröfifnete Gebiet 
byzantinischer Litteratur eine Fülle von neuen Fragen auftauchte, 
hat W. Meyer ^) eine derselben, diejenige nach dem Ursprünge der 
rythmischen Accentpoesie auf europäischem Boden dahin beant- 
wortet: Von den semitischen Christen ist mit den Lehren des 
Christeuthums auch die rythmische Dichtungsform zu den Griechen 
und Römern gewandert, und die gesammte Verskunst der folgenden 
Jahrhunderte ruht auf semitischer, genauer gesagt auf syrischer 
Grundlage. Er stützte seine Hypothese auf zahlreiche Indicien ; 
zu einem förmlichen Beweise kam er besonders aus dem Grunde 
nicht, weil ihm von Seiten der Orientalisten die metrischen Ver- 



1 ) Anfang und Ursprung der lateinischen und griechischen rythmischen 
Dichtung (Abhdl. der bayr. Alcad. d. VV., philos.-philol. Kl. 1886, p. 372). 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betommgs- und Verslehre. 277 

hältnisse des Syrischen in zu wenig genügender Weise vorgezeichnet 
waren. Wohl durchschaute er scharfsinnig die Mängel der bis- 
herigen Ansichten und erklärte, er habe a priori die Ueberzeugung, 
dass in den syrischen Gedichten dieselbe Freiheit des Tonfalles 
herrschen müsse, wie in denen anderer musikalischer Sprachen. 

Den Ehrenkranz , welchen W. Meyer den bislang so viel- 
geschmähten syrischen Dichtwerken zuzuerkennen strebte, ihnen 
wirklich zu erringen, ist seither noch kein Orientalist bemüht ge- 
wesen , obwohl fast zehn Jahre seitdem vergangen sind. Da kann 
es nicht Wunder nehmen, wenn bei den Zunftgenossen Meyer's sich 
Misstrauen gegenüber seiner kühnen Ansicht eingeschlichen hat, 
ja sogar schon eine lebhafte Polemik gegen ihn eröffnet wurde. 
So hält ihm M. Kawczinski ^) vor : „La versification syriaque restera 
donc a cet egard '-') une chose toujours obscure , et c'est une mau- 
vaise methode que de vouloir eclaircir une chose obscure par une 
autre qui Test encore plus". Aehnlich absprechend äussern sich 
K. Deutschmann ^) und P. Edm. Bouvy *). 

Den vollständigen Beweis dafür zu liefern, dass W. Meyer mit 
seiner Ansicht Recht hat , soll hier nicht unsere Sache sein ; wohl 
aber, dass er Recht haben kann, indem in der That die syrische 
Metrik derart beschaffen ist , dass sie einen Vergleich mit der 
byzantinischen und spätlateinischen herausfordert, d. h. sie steht 
ganz und gar unter dem Principe des Wortaccents , der Silben- 
qualität. 

Was bisher über syrische Metrik gelehrt wurde, ist kurz 
Folgendes. Die alte, noch jetzt im Allgemeinen massgebende Mei- 
nung ist die, dass ihr Princip die einfache Zählung der Silben im 
Verse sei. Sie hat ihren Ursiwung bei den Syrern selbst genommen, 
jedoch erst zu einer Zeit, als sie ihre Sprache längst verloren 
hatten; in die europäische Wissenschaft wurde sie durch die 
römischen Syrologen des letztvergangenen Jahrhunderts eingeführt. 
Petrus Metoscita ^) drückt es folgendermassen aus : „Lange und 
kurze Silben sind für den Dichter gleichwerthig ; in diesem Principe 
ahmen die Syrer nicht den Griechen und Römern nach" und der 
Maronit P. Benedictus **) lehrt : „Neutra (sc. lingua Hebraica et 
Syriaca) quantitate versum definit, sed numero". Der Autorität 
dieser Männer beugte sich die Wissenschaft bisher, so dass kein 



1) Essai comparatif sur l'origino et l'histoiro des rythmes. Paris 188H, 
p. i;58. 

2) 1). h. weil Vull- und Halbvokale bald als silbenbildend gerechnet 
würden, bald nicht. 

3) De poesis Graecorum rliytliinicao usu et origine. Coblenz 1881». 
(Gymn. Programm). 

4) Poetes et Alelodes. Etüde sur les origines du rythme tonique dans 
l'hymnographie de l'Eglise grecque. Nimes 1886. 

5) Abbe Martin: De la metrique chez les Syriens. Leipzig 1879, p. 21,Anm. 

6) Vgl. Opera omnia Ephr. Tom. II, praefat. p. XXVI. 

19* 



278 Grimme, Grundzüge der syrischen Betommgs- und Verslehre. 

neuerer Gelehi'ter , Bickell ausgenommen , anderer Meinung zu 
sein wagte. 

Nicht die gleiche Einigkeit herrscht über die Frage, wieviel 
Silben ein Vers haben könne. Als unterste Grenze nimmt man 
zwar allgemein die Zahl 4 an, doch über die Grenze nach oben 
schwanken die Meinungen hin und her. Jakob von Mar-Mathai ') 
erkennt 18 einfache Masse an, die bis zu 20 Silben zählen können. 
P. Benedictus ^) geht tiefer hinunter und behauptet, kein Vers sei 
mehr als 7 Silben lang; Bickell^) und Lamy ■*) messen Verse von 
4 — 10 Silben; Kardahi •'') hebt namentlich 10 mit arabisch-syrischen 
Namen bezeichnete Metra hervor , die zum Theil noch in mehrere 
KaIucO, d. h. Kola in der Länge von 4 — 12 Silben zerfallen. 

Will man nun syrische Verse, seien es solche von 4 oder 
20 Silben Länge, nach obigem Principe lesen, so kommt ein Klang 
heraus, gegen den das Klappern eines Telegraphenapparates noch 
rythmisch schön zu nennen ist, selbst wenn man mit Fleischer 
Jamben und Trochäen nach regellosem Belieben einstreuen würde. 

Bickell wollte einem solchen Lesen ein Ende machen und den 
Versen zu rythmischer Schönheit dadurch verhelfen , dass er sie 
alle für rein-jambisch oder rein-trochäisch erklärte. Er war von der 
Beobachtung ausgegangen, dass jeder Vers trochäisch schliesse, und 
hatte deshalb die Vermuthung, die ihm aber zu bald zum Gesetze 
wurde, dass alle vorhergehenden Verssilben den gleichen Takt 
haben müssten. So skandirte er alle Verse von gerader Silbeu- 
zahl trochäisch , ungerade aber jambisch. Die Spur der Wahr- 
scheinlichkeit in dieser Auffassung zerstörte er selbst jedoch gründlich, 
indem er weiter annahm, in strophischen Gefügen von ungleich- 
silbigen Versen müssten alle Verse nach der Weise des ersten 
gelesen werden , also in der Strophe 7 + 4 + 7 + 4 alle Zeilen 
jambisch, in der Strophe 4 + 5 + 4 + 5 alle trochäisch. Solche 
Willkür muthete man jedoch eher dem Schöpfer der neuen Hypo- 
these als dem Geiste der syrischen Sprache zu , und so verklangen 
die neuen Grundsätze bald, ohne von Anhängern weiterverbreitet 
zu werden. 

Die blosse Silbenzählung als Princip ist ungenügend: das 
musste allen ihren Vertretern schon dadurch zum Bevvusstsein 
kommen, dass kaum ein syrisches Gedicht, imd wäre es von der 
einfachsten Form, in allen seinen Versen die geforderte Silbenzahl 
regelrecht aufweist. Man müsste also den Syrern zu dem einen 
Vorwurfe, Erfinder einer unendlich monotonen Metrik zu sein, noch 

1) Vgl. Martin: De la metrique etc. p. 25 fl". 

2) Vgl. Opera omn. Tom. II, praef. p. XXVI. 

3) S. Ephraemi Syri Carmiiia Nisibena. Lipsiae 18C6, p. 31 f. 

4) S. Ephraemi Syri Hymni et Sermones. Tom. I — III. Meehliniae 
1882 — 1889, in den Anmerkungen zu jeder Hymne. 

5) Al-Yhkam seu linguae et artis metricae Syrorum institutiones. Komae 
1880, p. 7.3— 75. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 279 

den schlimmem machen, dass sie selbst innerhalb einer solchen 
nicht im Stande gewesen seien, richtige Verse zu bauen. 

Nimmt man aber hypothetisch an, die syrische Metrik stehe 
unter dem Gesetze der Wortquantität, so würden wir auf eine 
solche Ueberzahl von langen Silben (im Sinne sowohl der griechisch- 
römischen wie arabisch-persischen Prosodie) stossen, dass wohl- 
klingende Verse wiederum nicht erzielt werden könnten ')• 

Unter solchen Umständen bleibt nur ein Mittel übrig, um 
besseren Rythmus in die syrischen Silbenreihen zu bringen : man 
versuche es, sie als Accentverse zu lesen. 

Es ist das Wesen aller bisher beobachteten rythmischen Accent- 
poesie. dass sie keinen Unterschied kennt zwischen Betonung in 
der Poesie und der Prosa. Wenn daher die gewöhnliche W^ort- 
betonung bekannt ist , so offenbart sich der rythmische Gang der 
Verse, falls man ihre Länge weiss, wie von selbst. Demnach müsste 
sich auch für die syrischen Gedichte, wenn sie accentuirend sind, der 
Rythmus durch Vergleichung der W^ortbetonungen unter einander 
nachweisen lassen. Leider erklären aber die Grammatiken: der 
syrische W^ortaccent ist unbekannt! W^elch wichtiges Hülfsmittel' 
zum Verständniss aller mögUchen sprachlichen Erscheinungen da- 
durch den Syrologen fehlt, das kann ein flüchtiger Blick auf die 
neueste Umgestaltung der indogermanischen Grammatik lehren, die 
zum grossen Theil durch Entdeckung und allseitige Anwendung der 
alten Accentgesetze zu Stande gekommen ist. Für das Syrische 
haben wir statt Regeln über Wortbetonung nur Andeutungen. 
So sagt Nöldeke -) : „Von der Betonung des Syrischen in der Zeit 
seiner Blüthe wissen wir nichts. Die Nestorianer 3) betonen jetzt 
durchweg die vorletzte Silbe und zwar scharf Dies ist aber 
keinenfalls .jdas Ursprüngliche ; es muss eine Zeit gegeben haben, 
wo der Hauptton fast immer auf die letzte Silbe fiel." Letzter'es 
muss als sicher für die W^erdezeit der syrischen Sprache angenommen 
werden , da gewisse W^ortveränderungen , Vokalschwund u. s. w. 
nur so zu erklären sind ; für die fertige Sprache, mit deren poetischen 
Denkmälern wir uns jetzt beschäftigen, ist die Endbetonung durch 
nichts bezeugt oder auch nur wahrscheinlich zu machen. Man muss 
sich daher an das eine Gewisse halten: die heutigen Syrer be- 
tonen scharf die vorletzte Silbe. Dadurch sollte man in den Stand 
gesetzt sein, syrische Verse, die nur aus zwei- und mehrsilbigen 
Worten bestehen, richtig zu lesen und ihr Metrum zu bestimmen. 



1) Unbegreiflich ist es mir, wie R. Westphal in der Allgemeinen Metrik 
diT indogerra. und semit. Völker (Berlin 1893) p. 11 ohne jede Begründung 
den Satz aufstellen kann : „Die Aral)er eb enso wie auch die christlichen 
Syrer sind die einzigen quantitirouden Semiten." 

2) Vgl. Kurzgefasste syrische Grammatik, p. .38. 

3) Ich setze nach eigener Beobachtung hinzu : und Maroniten — aller- 
dings nur, wenn sie Prosa lesen. Von ihrer Versbetonung wird später dio 
Kede sein. 



280 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 

Versuchen wir es an dem kürzesten syrischen Masse, dem so- 
genannten viersilbigen: 

Iä^CJO- JJßZ) ! . ! . 

>olv:o hLlS ! . ! . Ephr. Op. Omn. ^) , in natal., str. 17,1 — 2. 

Es ergeben sich also zwei trochäische Accentdipodien. Nun hat 
die Syrische Sprache aber auch eine grosse Menge von einsilbigen 
Vokabeln. Ausserhalb des Satz- und Versgefüges hat jede von 
ihnen natürlich ihren Eigentou ; es fragt sich aber , ob sie ihn in 
Verbindung unter sich und mit längeren Worten behalten oder 
verändern. Hier verlassen uns die Grammatiker; aber vielleicht 
können wir von den Dichtern, denen wir jedenfalls feinstes Gefühl 
im Gebrauche ihrer Sprache zuschreiben müssen, darüber Auskunft 
erhalten. Betrachten wir, gestützt auf Beispiele wie die obigen, das 
viersilbige Versmass überhaupt als trochäische Accentdipodie und 
wählen jetzt Verse aus, in denen sich einsilbige Wörter verbunden 
mit mehrsilbigen finden. 

w\ 1^? j» ! . ! . EO II in nat., str. 20, 8. 

Ist hier ji^ auf der letzten Silbe betont, so findet es sich in einem 
spätem Verse mit dem Tone auf der vorletzten: 

C»o|l I»? ! . ! . Str. 21, 4. 
Ist dieser Tonwechsel nun regellos? Zwei andere Beispiele 
^OjXüt Q^^ ! . ! . Str. 23, 5. 
^ y^^ JJ? ! . ! . Str. 23, 4. 

zeigen, dass auch die Pluralendung wechselnde Betonung aufweist. 
Vergleichen wir die letzten vier Beispiele mit einander, so ergiebt 
sich^ dass bei dem Tonübergange von der vorletzten Silbe auf die 
letzte immer em einsilbiges Wort, das in inneremZusammen- 
hange zu dem gerade vorhergehenden steht, nach- 
folgte. Nehmen wir jetzt den Fall, dass ein einsilbiges Wort vor 
einem mehrsilbigen steht, z. ¥>. 

iL i p ! . ! . Str. 20, 6. 

\;Lj)/ i \ .\ . Str. 40, 6. 

Ojiijl .2>/ ! . ! . Str. 17, 3. 



ws^ ^( ^Q^J ! . J • Str. 17, 8. 



1) Wir werden diesen Titel von nun an abkürzen in EO, ebenso St. Ephr. 
Hymni et Sermones ed. Lamy in EHS und Ephr. Carmina Nisibena ed. Bickell 
in CX. 



Grimme, Grundzüge der sijrischen Betonungs- und Verslehre. 281 



Hier wechselt bei JJ und ^/. Partikeln, die dem Sinne nach zum 
folgenden Woi-te gehören, die Betonung, nicht aber bei den mehr- 
silbigen Wörtern. 

Steht endlich ein mehrsilbiges Wort zwischen zwei einsilbigen, 
so wirkt nur das nachfolgende auf dieses ein , falls es in engem 
Zusammenhange mit ihm steht: 

^l]] '^ \.\. Str. 22,6. 

AVir sehen von einem letzten Falle ab, dass ein Vers sich nur aus 
einsilbigen W^örtchen zusammensetze, weil hier, wie später dargethan 
werden wird, die Betonung je nach Metrum und Sinn verschieden 
ausfallen kann. 

Was wir im Vorstehenden gefunden haben, ist kurz Folgendes : 
Man thut gut, die bei den heutigen Syrern übliche Betonung der 
Pänultima auch auf die Sprache der älteren syrischen Litteratur- 
periode anzuwenden , jedoch mit der Modificatiou , dass man im 
Syrischen Enklitiken, einsilbige Wörter, annimmt, die sich mit 
dem ihnen vorhergehenden Worte wie dem Sinne, so auch der Form 
nach so eng verbinden, dass aus beiden Wörtern gleichsam ein 
Wortcomplex entsteht, der nun wiederum den Ton auf der Pänul- 
tima hat. Das Vorhandensein von Enklitiken konnte schon aus 
mancherlei Vorgängen der syrischen (und überhaupt der semitischen) 
Grammatik geschlossen werden; man denke nur an das verkürzte 

jooi )j/ nach dem Particip u. a. ; wie aber Enklitiken Ton- 
verschiebung erzeugen, dafür giebt das Antreten der Pronominal- 
suffixe, d. h. der enklitischen Pronomina an Nomen und Verbum 
das deutlichste Beispiel. 

Stellen wir nun die Gesetze der Wortbetonung in den syrischen 
Gedichten nach Beispielen, die grösserer Reichhaltigkeit wegen so- 
wohl aus Versen im viersilbigen Masse als auch aus künstlicheren 
Metren genommen sind , zusammen : die Constanz der Regel , die 
dabei zu Tage tritt, mag zum Beweis dienen, dass auch die Prosa- 
betonung kaum anderen Gesetzen gefolgt sein wird. 

1) Wörter von zwei und mehr Silben, einerlei ob schon in 
der Wurzel oder erst durch Vorsätze und Suffixe mehrsilbig, haben 
den Ton auf der vorletzten Silbe; auch die mehrsilbigen Fremd- 
wörter fallen unter dieses Gesetz: 

|l07^V> . ! . 



V 



^liO'^.tY* . ! 



^O- . ! . ^i-p^ 



282 Grimme, Grundzüge der syrischen Betommgs- und Verslehre. 

^oml ^i jaloQ-/ )OC>iv:i? .!.!..!. EHS III de st. mart.21, 
str. 3, 5. 

Zusatz: Jod als erster Eadikal, das vocaliscli als i gesprochen 
wird, bildet eine metnsche Silbe sowohl in der Vershebung: 

vi.Qju'^Q^ ! . ! . Ziugerle Chrest. p. 382. 

^, ^^^ ! .. ! . EHS II de jej. 10, str. 6, 1 

w.*ö- JJo -OM^ ! . . ! . EHS II de b. Mar. 15, str. 1, 4. 

bS-^ ^V- 6)!^pi .!.!.!. EHS I de epiph. 9, str. 3, 2. 

w^^f q21l^ ^^:i-lL.J ^ ..!.!.!. EHS I de epiph. 9, str. 13, 1. 

wie in der Verssenkuug , obwohl hier Ausnahmen, dass der Vocal 
verschleift oder ganz abgestossen wird, vorkommen können: 

jISX^^ ^/ ! . ! . Zg. Ch. p. 379. 

C>)\ VQ- JÜäÄQD j;fv>^ !.!..!. EHS II Serm.de repr.p.3oS. 



OO) ^7 J^ol <^^ '*Si» JJ .!.!.!. EHS II Serm. de repr. p. 338 

(wahrscheinlich hiikar Iah gelesen). 
Häufig wird das '/ von j^^^w»*-./ iui Metrum unterdrückt, doch nur 
als erste Silbe einer doppelten Senkung: 
Jo^j <^'^ ^U^/ .!.!.!. EHS II Serm. de mag. p. 417 ; vgl. 

auch Serm. de repr. p. 371, EO II adv. haer. 7, str. 1, 3 und EO III 
adv. scr. 41, sti*. 1, 7. 

Aleph als erster Radical, das den Hülfsvocal ^ oder ^ erhalten 
hat , bildet mit diesem keine metrische Silbe ; seine Vocale sind 
daher nur als Sch^wa von bestimmterer Färbung, gleich dem 
hebräischen Chateph Segol und Chateph Pathach anzusehen: 

)^p^^ liL/ ! . ! . Zg. Ch. p. 378. 

ji^/ lN.^\o ! . ! . Ig. Ch. p. 385. 



JlQri\^? Jj.\\ 



EHS III de Abr. 12, 
Str. 10, 4. 



!^ 71 



,^,jj j;^ dlj/ v/ ..!.!. EO ni adv. scrut. 4. 

^ " Str. 1, 10. 

Q^ISSo o^I/ jlisjii J^Q^P? .!..!..!. EHS II de jej. 4, 

^ * Str. 13, 11. 

Aleph, das mit einem andern Vocale als " und "^ versehen ist. 



Grimme, Grundziige der syrischen Betonungs- und Verslehre. 283 

oder eine geschlossene resp. verschärfte Silbe beginnt, darf nie aus- 
gestossen werden ^) : 

p/ )Ja ! . ! . Zg. Ch. p. 366. 
^♦-' "^W? J . J . Zg. Ch. p. 369. 
j;-^ ovsiv? J • J • EHS II de tab. 15, str. 4, 9. 

'S- v^ 

Ferner ]lV ! . , ;»/ ! . , ji^/ ! . , ]]Ll . ! . , Q-^jt/ ! . , 
'ojiiv • ! . "0 u. s. w. 

Zur Betonung von )j/, ^/ und ^j^ ; 

Das Pronomen Jj^ wird in der Regel einsilbig gesprochen, 
immer wenigstens, wenn ein Particip vorhergeht: 

Jj/ .^^»^ JJo ! . ! . EO III paraen. 52, str. 2, 3. 

JjV ^Iä •♦>dJi ! .. ! . EHSIII de Abr. 7, str. 11, 3. 

^iLX jj/ 3^^» ! .. ! . EO III paraen. 13, str. 12, 6. 



jj/ |x.) wJ/ ! .. ! . EHS III de Abr. 7, str. 1, 1 (wo 

^ Lamy jj/ >i>^) schreibt). 

W "^Z p Ü ^^ .!.!.!. EHS III de Abr. 7, str. 12, 1. 

Zur Verstärkung des Subjectbegritfes vor das Verbum gestellt 
oder doppelt gebraucht oder endlich alleinstehend im Sinne des 
Hülfsverbs kann \i/ zweisilbig gesprochen werden: 

iC^S )j/ JLqjIo .!.!.!. EHS II , Serm. de Jos. p. 365. 

Doch 



1) Wenn Aleph im Silbenanlaut steht und eine Schowasilbe vorhergeht, 
so %vird bei alten Dichtern, z. B. Ephraom, häufig nicht der Vocal der orsteren 
auf die letztere geworfen : 

CL.OO) ^Jj ^^;S ^jjtO !.!..!. EHS Serm. de Jos. p. 409 (nicht 
\i^jjtO); vgl. auch EHS I do azym. 1, str. 1, 3. 
)Oj)J )00) OO^^ )i.Q» !.!..!, EO III necr. GS, str. 8, 2. 

JOO) >^£^ JJriCDJ jjjjJj .!.!...!. EOIII adv. scr. 20, str. 14, 2. 

2) Man könnte nach dem hcbr. JjiTN Abwerfung der ersten Silbe er- 
warten; doch findet sie sich immer wie im arab. cvj! und dorn targum. ;-;"':;"'j{ 
und NnbN mit festem Vocale: 

r T •■ 

joju"^ ;25 loC^ .!.!.!. EO Iir adv. scr. .-J, str, IG, 4. 



284 Grimme, Grundzüge der syrischen Betommgs- imd VersleJire. 

w^QS ^li^/ \i/ ! . ! . EO 11 de nat. 10, str. 1, 5. 

Jv-U. J'0)QJ JjV )j? .!.!..!. EO III paraen. 47, str. 2, 1. 



Doch 
j^Vflt? |^-*0 )j7 U/ !.!..!. ZDMG, Bd. 27, p. 580, v. 289. 
-Xo jj/ JJ? |A^ .!.!.!. EO III paraen. 61, str. 11, 2. 

|j7 Ki JcJ l-'o? )j/ !.!..!. EO III paraen. 37, str. 3, 3. 

Die Pronomina ^j/ und ^/ sind einsilbig, wenn sie enklitisch 
einem Particip nachstehen: 

^^/ ^-^,--.<^ «OjQJQ^ ! .. ! . EO III de parad. 4, str. 7, 8. 

^j/ 4-^^ X°^^ ! .. ! . EO III de div. 1, Str. 3, 2. 

Alleinstehend im Sinne des Hülfsverbs sowie in accusativischer 
Function haben sie meist die zweisilbige Form : 

^} llSfi jiif .!.!.! . EHSIISerm. de mag. p. 409. 
^/ |:qd liL^ "^ !.!..!. EHSIIISerm.de finep. 169. 

^J^SOS) >^/^^ !.!..!. EO III necr. 69, str. 1, 3. 
j^ lU v^/ h^^ !.!..!. CN. 1 Str. 6, 6. 

Doch , falls das vorhergehende Verbum vocalisch endet, auch 
verkürzt : 

>^/ ^q1 Jlsl\^ J1S..CDO EHS II de jej. 5, str. 5, 10. 

2) Folgt ein einsilbiges Wort einem mehrsilbigen, so bewirkt 
ersteres überall da, wo es als Enklitika anzusehen ist, Betonung der 
Ultima des mehrsilbigen Wortes ^). Als Enklitika werden aber behandelt : 

a) die einer Verbalform zur Verstärkung des Subjects nach- 
gesetzten einsilbigen Formen des Pronomen personale, auch dann, 
wenn zwischen beide Worte noch ein kurzes anderes tritt: 

JjV"^)? JJa ! .. ! . EHS m de Abr. 15, str. 25, 2. 
CO) ^q\ Ld^jj ! .. ! . EO II adv. haer. 34, str. 1, 5. 

1) Die Erinnerung an dieses alte Gesetz ist auch bei den heutigen Syrern, 
wenn sie Verse lesen, noch nicht ganz ausgestorben. Ich Hess mir von einem 
befreundeten Maroniten in Kom Gedichte, besonders in einfachem siebensilbigem 
Metrum, vorlesen : zuerst las er sie scheinbar ohne jedes rythmische Gefühl, 
wie wenn sie aus lauter einsilbigen Wörtern bestünden. Als .ich ihm indessen 
bedeutete, ob er sie nicht wohl anders vortragen könnte, ting er an, die Worte 
im Verse nach Prosaart zu betonen, änderte dabei aber jedesmal, wenn eine 
Enklitika an ein vorhergehendes Wort anzuschliessen war, den gewöhnlichen 
Tonfall I . ! deutlich in ! ! . . 



Grrmnie, Grundzilge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 285 



h) Die nachgestellten einsilbigen Formen der pronominalen Copula: 

lio/ Oji^j q\i ! . ! . EO II in nat. 4, str. 23, 7. 

Nj^ ^l\=i JLq^o t^? .!.!..!. EHS III de Jul. 6, str. 23, 2. 

|j? ]^AO: ! . ! . Zg. Ch. p. 367. 

jlLö^iJtliO fco^ JlTJ? lx> !.!..!. EO III paraen. 61, str. 2, 9. 
(■) Das nachgesetzte Hülfsverbum ') : 

looj |Lo^? ! . ! . Zg. Ch. p. 365. 

OOO) ^Qjilj ! . ! . Zg. Ch. p. 369. 

ZS-OO) J^ jvzsb '...!. EHSIIIdeAbr.l5,str.l,4. 

OOOt JoO) ;cll\iL |-1^a. !.!..!. EOII adv. haer. 23, str. 1,1. 

loO) No^ fo l^oi jLjJj !.!..!. EO III Serm. I adv. scrut. 1, 
Str. 1, 2. 

d) Jede einsilbige Verbalform am Satzende: 

^», ^0)QX>1 Xi.dji-1 f^CMj !.!..!. ZDMG. Bd. 25, p. 591. 

. , , « P. 592. 









, p. 593. 



'^ 4^ \^^^ y^^S^ !.!..!. EO III necr. 80, str. 6, 1. 
e) Jede ihrem zugehörigen Verbum nachgestellte einsilbige Ver- 
bindung von Präposition (^^, ^-"^j ^) und Suffix oder Nomen 2) : 
O^ Qjl;2)J oO) |>0q1 ! .. ! . EO III necr. 34, str. 2, 1. 



1) Aus der Tonveränderung des vorhergehenden Wortes erklärt sich ge- 
nügend der Schwund des O) für die Aussprache. 

2) Als Vorausnahme eines gleich darauf folgenden Substantivs oder in 
der Stellung vor dem regierenden Verbum wirken sie nicht enklitisch: 






EO III paraen. 52, str. 19, 2— 3. 



EO III paraen. 33, str. 9, 2. 



EO III necr. 42, str. C, 1. 



286 Grimme, Grundzüge der s>/risc7ien Betonungs- und Verslehre. 
O^ ^i jV^Srs? K,^ !.!..!. EO III necr. 12, v. 71. 
^ JJd ♦O^ ^iZ^o ..!.!.!. EO III adv. scr. 38, str. 1, 2. 
-OiciiKX ,^v I^^O ! .. ! . EO III par. 43, str. 2, 14. 

wax> jQOiS 1^ JJh2) !.!..!. EO III par. 21, str. 9, 3. 
\>ij^ o^»Z) JD3j >i.QjL- !.!..!. EOIII par. 21, str. 9, 1. 

f) Das einsilbige zweite Wort in jedem Genetivverhältnisse : 
^7 ^,j:i^ llk)/ ! . ! . Zg- Ch. p. 365. 

^ J) J^ ! . ! . EO II de nat. 4, 

Str. 22, 6. 



>■ "^^ ■/ 



'"^ ♦io\N:o JjlQ:o ! .. ! . EO III de parad. 1, 

str. 1, 1. 

\^ ^Qä\ |x)/ CH.1 Jooib .!.!..!. EHSIIdeb.Mar.8, 

Str. 2, 2. 

"^ iüsl» jl^ oO)ii joo) ji^ijj .!..!..!. EHS II de jej. 5, 

Str. 1, 11. 

>>SS.? Oil^ju^j Jllo^ ^-»/ .!.!.!. EO III paraen. 46, 

Str. 4, 3. 

g) Ein einsilbiges Wort, das von einer mehrsilbigen Präpo- 
sition abhänoicr ist : 



D-'O 
V ,00 >- 



JJ-w-JiDj |1jqI OO) ^^.^j .!..!..!. EOIIadv.haer.36,str.l,10. 

li) Die ihrem zugehöi'igen Worte nachfolgenden Partikeln 

;.s>v , x:?, ^*^, J^-»?. )0^ ^- s. w. , ferner ool, s2i^ u. s. w., 

wenn sie nachgesetzt sind ; endlich einsilbige Vocative am Schlüsse 
eines Satzes : 

)o\ jo^XSJL fcu^ ! . ! . EHS Ide crucif. 3, str. 1,3. 

^.sO sZiÄ^j ]l^f ! .. ! . EO II adv. haer. 31, str. 4, 5. 

^oL w.j|x>j CHX3JI, \s A ! .. ! . EO II adv. haer. 56, str. 1, 3. 

wO \2lI\o ^\o I .. ! . EO III adv. scr. 57, str. 1, 3. 

c:^l ^[cQ.L -Ojo^Uo .!.!.!. EO III de div. 13, p. 635. 



Grimme, Grundzürje der si/rischen Betonungs- und Verslehre. 287 



^VO '♦io/ x*^^ xr?" X^'^ .!.!..!. EHS I de crucif. 8, str. 7, 2. 
^6;2> jAzsJ ;-^ j!ri-i .!.!..!. EOII adv.haer. 31,str. 1,10. 






! . ! . Zg. Chr. p. 368. 
! .. ! . EO III adv. scr. 39, str. 1, 1. 



^;}0 >\*^J M -0)0:^0^ !.!..!. EO III adv. scr. 2, str. 22, 1. 

Alle anderen einsilbigen Wörter, sowie auch sämmtliche eben 
genannten, falls sie in anderer Stellung auftreten, sind nicht enkli- 
tischer Natur und alsdann ohne Einfluss auf die Betonung der bei 
ihnen stehenden mehrsilbigen Wörter : 



V V 

J11 



EHS II de jej. 2, str. 2, 2. 
> EHS I de cruc. 3, str. 2, 3-4. 

EOIIInecr.48, Str. 1,5-6. 



3) Wenn zwei der früher genannten enklitischen Wörter hinter 
einem mehrsilbigen stehen, so kommt der Hauptton zwar auf die 
erste Enklitika zu liegen ; ausserdem kann aber auch die vorletzte 
Silbe des mehrsilbigen Wortes die Vershebung haben : 

^^ i \^^ h:^ ..!.!. EO in adv. scrat. 64, str. 10, 1. 



(sacerdos noster victima 
factus est) EHS I de azym. 2, str. 3, 3. 
EOIIIparaen. 17,str.2, 1. 



v-V» ^ ^Ji^ ! . ! . EO III necr. 85, str. 4, 5. 

Oj2> JoO) jcnoo ! . ! . EHS I de azym. 13, str. 2, 2. 

^^llj J \j^ ß' !.!..!. EO III Serm. 2 adv. scr. str. 1,1. 

o^^ iiV j;JD x^2q1o .!.!.!. EHS III Serm. de Jos. p. 445. 

4) Bei einem entweder von Natur oder in Folge vorgesetzter 
Partikeln vier- und mehrsilbigen Worte kann auf der viertletzteu 
Silbe der Tiefton, der als Hebung gilt, sich einstellen : 



288 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 



Doch auch 



Jlo\'A2> I . ! . Zg. Ch. p. 362. 



i::^^ ll^iOOj ..!.!. CK 69, Str. 9, 3. 



5) Die Betonung von drei und mehr aufeinander folgenden 
einsilbigen Wörtern kann in einem Metrum, das Ersatzformen (siehe 
darüber unten) zulässt, nicht ganz genau bestimmt werden : 

hJi ^ '^ p ! . ! . EO II de nat. 4, str. 24, 1. 

JoO) Oj2)j OO) CO) ^/ ! .. ! . oder . ! . ! . EO III adv. scr. 7, 

Str. 1, 7. 
Hülfsvocale. Alle vorhergehenden Betonungsregeln werden 
von den alten Syrern wie in poetischer, so auch in prosaischer Rede 
angewendet worden sein, denn keine von ihnen beruht auf blosser 
Willkür, sondern alle gehen auf das Gesetz der Tonabstufung 
nach dem Sinne zurück. Es lässt sich aber für die Poesie 
stellenweise noch eine weitere Entwickelung der Wortaccentuirung 
nachweisen, an der vielleicht die Prosa nicht theil genommen hat, 
nämlich die Möglichkeit, Sch^wasilben im Wortanlaute sowie die 
Vorsatzwörter o , 1 , 2> , \ mit dem kürzesten Vollvocale " resp. 
bei Gutturalen ^ zu versehen , wodurch sie zu metrischen Silben 
geeignet werden. Bickell hat diesen silbenbildenden Halbvocalen 
besondere Beachtung zukommen lassen ') , in't aber , wenn er 
solche Hülfsvocale nur in der Verssenkung annimmt. Es Hesse 
sich eine grosse Menge von Beispielen anführen, wo die Hülfs- 
vocale den Wortton auf sich gezogen haben und als Hebungen 
figfuriren : 



)q1\ &u^2> JOO) 

VT, S> V 

V V 7) 71 

OOO) JJ-w«.>o |ju/ 

? 7 7 71 71 , P P 

OjLO» ^ ^J IjlO) 



. EOIIdenat. 5, Str. 1,3. 

. CN 35, Str. 3, 10. 

. EHSI de epiph. 9, Str. 1,4. 

. Zg. Cb. p. 365. 

. EHSIIIdeAbr.l5,str.5,l. 

. EHSIIIdemart.l9,str.3,l. 

. CN 36, Str. 13, 11. 

. EHSII de jej. 9, str. 1, 5. 



1) Vgl. CN proleg. p. 34. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 289 

0\A fno^. |-ScY» OOO) oi--jo .!.!...!. (cum senes Susannam 
vidissent, studebant etc.) EO III adv. scr. 26, str. 11, 1. 
Man beachte auch folgende Fälle: 

'^} ^2)J ! . ! . EO II adv. haer. 41, str. 3, 10. 

w^ ChL JoO) Jxo! .!.!.!. (voluntas ei aderat) EO II adv. haer. 37, 
"^ Str. 5, 1. 

Beispiele dafür, dass die Hülfsvocale in der Verssenkung 
stehen, sind besonders in den längern Versmassen mit doppeltem 
Auftakte und zwei oder drei aufeinander folgenden Senkungen häufig 
anzutreffen. Zu ihrer richtigen Setzung muss jedesmal aufs Ge- 
naueste das betreffende Metrum berücksichtigt und ein übertriebener 
Gebrauch der immer nur als Nothbehelf anzusehenden Hülfsvocale 
entschieden abgelehnt werden. 

Noch viel sparsamer hat man mit der Anwendung von Synäresen 
zu verfahren. Ihr eigentliches Gebiet ist da zu suchen, wo eine 
unbetonte vocalische Endsilbe mit den darauffolgenden Pronomina 
k>^( . —fco/ , ooj und ^o) zusammenstösst. 

fco/ JoC^ ♦=>? d«bar allähat ! . I . 

EO II de nat. 4, str. 24, 6. 

OO) jlL S^^ diläch l.iajjeu ! . ! . 

EO III necr. 24, str. 2, 2. 

OO) JiO)QJ \2i\. z^hbä nuhrau ! . ! . 

"'^ Zg. Ch. p. 365. 

jrr>\ r> p< oO) JJL\^ k'^lilau d*'qullase ! .. ! . 

EO II adv. haer. 36, str. 4, 3. 

I^J ^. -O, JIs:^^^ b^'elthäi ger d«täbäthä .!..!. 

EO II adv. haer. 28, str. 1, 5. 

OO) J;*CdL o? oo) \ßu.Z:i o? au bisau au hassirau .!.!.!. 

EO II adv. haer. 37, str. 2, 6. 

Fälle, wo die Synärese nicht angewendet worden ist, sind 
folgende : 

OO) jll ^'^ i) ! . . ! . EO III necr. 24, str. 2, 3. 

K»? j]L )Jj fco? ^co .!.!.!. EO II adv. haer. 37, str. 3, 10. 

Die von Bickell befürwortete Synäi'ese von aq mit der folgen- 
den Silbe ist sehr zweifelhaft. Könnte man sie zur Noth in Füllen 
zulassen, wo das folgende Wort mit Aleph beginnt, z. B. 



290 Grimme, Grtmdzüge der syrischen Betonuivjs- und Verslehre. 
\isi/ ^ jL^I*. hertä m^namthä ! . ! . EO II de nat. 4, str. 18, 4. 

JO-JJ |£i-? ^ m^naikä Paikä ! . ! . EOIII adv. scr. 37, str. 2, 7. 
so thut man in allen anderen Fällen, wenn ein Consonant folo-t, 
besser, aq als Vollsilbe zu lesen. 

Für die poetische Betonung ist endlich noch zu beachten, dass 
durch eine schnelle Aussprache der Silben Hebungen zum Range 
von Senkungen herabgedrückt werden können, besonders im zwei- 
silbigen Auftakte. Dann ist kein Unterschied in der Betonung, 
ob der Vers mit zwei einsilbigen Wörtern, einem zweisilbigen, 
einem einsilbigen und der ersten Silbe eines dreisilbigen, endlich 
mit den zwei ersten Silben eines viersilbigen Wortes anhebt. 

^iL/ Ü <^? -0)0^^ ^ Jo) ..!.!.!. EOIIadv.haer.37,str.l,4. 
oii^ \^ \L.2n ..!.!. CN 69, Str. 4, 2. 

0^,^ii^ OO) jo>!^ QlL ..!.!.!. EOIIadv.haer. 37,str.2,2. 



jZioL Aq;qä:>6 ..!.!. EO III adv.scr.4, str. 14,11. 

Innerhalb eines Verses ist solches nur bei drei aufeinander 
folgenden Senkungen erlaubt: 

^!^o Jt^ Jojvro I^ÄijJ .!.!...!. EHSIdeepiph.8,str.9,l. 

Fassen wir zum Schlüsse die syrischen Betonungsgesetze, so wie 
wir sie exakt verfolgen oder andeutungsweise erschliessen können, 
unter dem genetischen Gesichtspunkte zusammen, so würde ihre 
Entwickelung ungefähr in folgender Weise zu denken sein: In 
älterer Zeit, vor dem Entstehen der uns erhaltenen Litteraturwerke, 
lag der Accent auf der letzten Wortsilbe ^) ; in der historischen 
Zeit der syrischen Sprache finden wir ihn für gewöhnlich auf der 
vorletzten Silbe, auf der letzten — nach alter Weise — nur dann, 
wenn unmittelbar darauf ein einsilbiges, dem Sinne nach sich eng 
anschliessendes Wort folgt. Die Dichter endlich haben das Gesetz 
der betonten Pänultima gelegentlich auch auf Wörter ausgedehnt, 
die in der Prosa als einsilbig mit vorhergehender tonloser Sch®wa- 
silbe ausgesprochen wurden. 

II. 

Die syrische Poesie verfügt über eine bedeutende Anzahl wohl- 
klingender Versmasse, deren Bildungsweise an bestimmte Regeln 
geknüpft ist. Wie in jeder rythmischen Accentpoesie liegt auch in 

1) Wio im Aramäisthen des Neuen Testaments, vgl. die Betonung von 
raßßa&ä, '^ßaSÖüJv u. a. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 291 

der sjnrischen der Schwerpunkt auf den Vershebungen. Jeder Vers 
hat deren entweder zwei, drei oder vier; weniger als zwei kann 
keiner haben ; wo sich mehr als vier finden, muss der Vers getheilt 
werden. Wie die Hebungen den festen Takt des Verses regeln, so 
dienen die verschiedenen Senkungen dazu, ruhigere oder lebhaftere 
Schwingungen innerhalb desselben zu bewirken. Auch die Vers- 
senkungen sind in den syrischen Versmassen bestimmt normirt: 
zwischen je zwei Hebungen muss zum wenigsten eine Senkung 
stehen ; es können jedoch auch zwei und selbst drei sein. Die erste 
Vershebung kann theils unvermittelt den Vers beginnen , theils 
durch eine bis zwei Senkungen oder Auftaktsilben eingeleitet 
werden; nach der letzten Vershebung muss immer ohne Ausnahme 
eine Senkung stehen. 

Wir unterscheiden vier Gruppen von Versen. Die erste um- 
fasst alle diejenigen, welche aufweisen: 

a) zwei Hebungen; 

b) zwischen denselben eine bis zwei Senkungen ; 

c) vor der ersten Hebung entweder Fehlen des Auftakts oder, 
ein- bis zweisilbigen Auftakt; 

d) nach der letzten Hebung eine Senkung. 

! . ! . JÄJ^i*. \iQ^ EO H de nat. 4, str. 17, 1. 

. ! . ! . ^^? tcD^ iQl CN 6, Str. 1, 2. 

..!.!. )v2li\ «oj.I^^£j^oO) Ui CN 69, str. 1, 1. 

! .. ! . jj^joi? |»qI EO III necr. 34, str. 1, 1. 

.!..!. -^X ^? Jooj/ jä CN 50, Str. 1, 2. 

■ w 71 7)7, 

..!..!. X^H? ^'^r> -^^^ ^^ ™ ^"^^^ ^^'■- ^^' ^^''- ^' ^• 

Alle Versbildungen nach den obigen Gesetzen sind demnach 
im Syrischen vorhanden. 

Die zweite Klasse umfasst diejenigen Verse, die aufweisen : 
a) drei Hebungen; 

h) zwischen je zwei derselben eine bis zwei Senkungen, 
c) — d) wie in Klasse I. 

.!.!.!. sJ].? NIxjjL N£i2)0) OoLo EO III necr. 12, str. 

1,3 (nach Cod. Borg.). 

..!.!.!. jiA.5 OO) öj:x-Q^^4 CN 60, str. 3, 1. 

!..!.!. lS:iO^\i >^:x>i ^\ J?QJ EHS III de mart. 9, 

str. 11, 1. 
Bd. XLVII, 20 



292 Grimme, Grundzüge der syrischen Betatiungs- und Verslehre. 

.!..!.!. w^:i;.Xi.ji.>o Jjoo)-j j^Cii ^ EHS II de b. Mar. 9, 

Str. 2, 5. 

..!..!.!. •♦i^ ,,^^ JJ op^oi ^J EHS III de Jul. 5, 

Str. 12, 2. 
!.!..!. Ixuloj jjÄj nC>o; E0IIInecr.l2,str.l,l. 

.!.!..!. |ä-QJJ 0\^s:> >$Ch\ JWO? EO III paraen. 24, 

Str. 2, 6. 

..!.!..!. ^LCL^^QDJ JJ-^:^ v2>^oJo ws;^^jo EOIIInecr. 6,str. 1,6. 
!..!..!. IziJt^? 1^ 1äIqI2> ip EOIIInecr.42,str.l,l. 



-i-V 
,0 0. > 



Wo Kq^ li^'^^? )l-j OO) EHSIIdejej.2,str.l,10. 



..!..!..!. jiAiQSO jju^l dl. w--/ EO III paraen. 17, 

^ Str. 5, 1. 

Mit Ausnahme des Falles, wo bei fehlendem Auftakte den 
drei Hebungen je eine Senkung folgt, hat die syrische Poesie alle 
bei obigen Bedingungen möglichen Formen ausgebildet. 

Die dritte Klasse umfasst solche Verse, die aufweisen 

a) zwei oder drei Hebungen ; 

h) neben einfachen und doppelten Senkungen auch dreifache; 

c) und d) wie bei Klasse I imd IL 

Von den vielen möglichen Bildungen dieser Klasse führen wir 
nur drei an , welche wir mit Beispielen aus der syrischen Poesie 
belegen können. 

jjQ^l )q1 t^Tir EHSdeazym.l, 



Str. 14, 2. 



1 P . Tv 



iP "", 



^ 'tXJpj l-^-X EO III paraen. 
75, Str. 2, 2. 

! . JlSi^oI^ OO) \cuiSO Vsl JoO) JJ EO III adv. scr. 

26, Str. 1, 3. 
Die vierte Klasse umfasst solche Verse, die aufweisen: 

a) vier Hebungen; 

b) zwischen je zwei derselben eine bis zwei Senkungen; 

c) und d) wie bei Kl. I, II und III. 



•71 1 71 V iTl P 



l'^^ |*Ljo jjo^o I-.-j:^ CN 36, str. 4, 5. 
by!^ fcJiiO iU lioVA» CN 35, str. 1, 5. 

■V 'S- 



!.!.!. CH^ liJtiO iU fcoVJt» CxN 35, str. 1, 5 

, 7l V I-?! P ?• 

» » » t 



Grimme, Grundzvge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 293 

! .!..!..!. L-ÄDlJo OtL^rut? ^lo |o^^ CN 42, str. 1, 13. 

.!.!.!..!. ]!SZi^ N\ö:^!g> qLoO) >.^ Jo) EOIIIde divers. 4, 

Str. 3, 5. 

.!..!.!.!. ^ijol \i^ JZJ^ ^-/ w\ l^QD? EO III de divers. 4, 

Str. ij o. 
Die vorstehenden 25 Metra unterscheiden sich, was die Häufig- 
keit ihres Gebrauchs anlangt, von einander sehr bedeutend. So 
sind unter ihnen manche, die nicht zum Aufbau ganzer Strophen, 
sondern nur zur Einschaltung zwischen gebräuchlichere Masse be- 
nutzt werden. Als die wichtigsten Metra, zu denen sich die andern 
wie Abarten verhalten, dürfen folgende angesehen werden : 



1) '. . ! . 6)( 

2) ! .. ! . ^ 

3) ..!.!. 7) 

4) ! . ! .. ! . 8) 



5) 



f 



9) 



Neben jedem der neun Grundmetra kommen als Ersatz solche 
vor, in denen bei der gleichen Zahl Hebungen die Senkungen 
anders vertheilt sind. Man kann dabei gewöhnlichen und 
aussergewöhnlichen Ersatz unterscheiden. Gewöhnlichen Er- 
satz nehmen wir an , wenn das Ersatzmetrum und Grundmetrum 
aus gleich vielen Silben besteht; aussergewöhnlichen aber, wenn 
die Zahl der Senkungen von derjenigen der Grundform abweicht. Da 
gewöhnlicher Ersatz der häufigere Fall ist, so ist bei oberflächlicher 
Auffassung der syrischen Metrik die Meinung entstanden, dass ihr 
Princip das Silbenzählen sei. Und doch ist der aussergewöhnliche 
Ersatz zumal bei Versen mit doppelten und dreifachen Senkungen 
durchaus nichts seltenes. Es ist daher eine irreführende Gewohnheit, 
Versmasse durch eine nackte Zahl zu bezeichnen, weil einestheils 
die Zahl sich häufig nicht constant bleibt, und ferner die Hebungen 
dadurch ganz und gar verschleiert werden. Besonders die Zahlen 
8, 9, 10 sagen gar nichts deutliches über die Versart aus, zu deren 
Bezeichnung sie gebraucht werden ^). 

1) EHS III de inst. eccl. 1 hat nach Lamy den Versaufbau 68688855 8. 
Genauer betrachtet sind die vier ersten achtsilbigen Verse in je zwei vier- 
silbige von der Form ! , ! . zu zerlegen; der Schlussvers aber hat die Form 

EHS II de nativ. 5 gilt für Lamy als 8 8 8 8 8 8 4 5 5 . In Wirklichkeit aber 
sind die vier ersten Verse eben so viel Doppelverse von der Form » t * f ' 
dagegen haben v. 5—6 den droihebigen Rythmus: 

20* 



294 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- tmd Verslehre. 

Ueber Form und Gebrauch der Grundformen und ihrer Ersatz- 
metra ist Folgendes zu sagen : 

1) ! . ! . j^^OP^ |j£0 

Trochäische Accentdipodie , bisher viersilbiger Vers genannt. Als 
einziger gewöhnlicher Ei'satz wäre die jambische Dipodie denkbar, 
wenn das syrische Versauslautsgesetz sie nicht ausschlösse. In sehr 
seltenen Fällen findet sich aussergewöhnlicher Ersatz in zwei Formen : 

! .. ! . Jl^Oli) JISX^? EOIII necr. 51, str. 1, 10. 

^? |l2»^|!Co Zg. Ch. p. 370. 

. ! . ! . ji^ jiu? ^ EO II de nat. 4, str. 25, 10 '). 

2) ! .. ! . )jtJQ.i.J |i>Qu 

Eine Weiterentwickelung des vorhergehenden Metrums , ge- 
wöhnlich fünfsilbiger Vers genannt. Hierfür kommt sehr häufig 
als gewöhnliche Ersatzform vor : 

. I • I . IjojiO |xi:^\o EO III necr. 34, str. 4, 3. 

Ungleich seltener ist aussergewöhnlicher Ersatz und zwar in drei 
Formen : 

.!..!. ^t^ ;2> )Q^ )-«.**» EHS I de azym. 2, str. 1, 4. 

jLoI'^Oi j v>^'^cv> / EO II adv. haer. 31, str. 1, 1. 
!...!. I^il J,^'\£ r -• r' EOIII de parad. 1, str. 6,5. 

Jjoi: )Qi N^^^^?-) EHSI de azym. 1, str. 14, 2. 
..!.!. Jis^jtooj j^^ OO) OO) EO III adv, scr. 60, str. 1, 2. 

Letztere Form steht entweder zu Anfang eines Gedichtes, wo der 
Dichter gewissermassen noch schwankt, ob er die fünf- oder sechs- 
sübige Versform durchführen will (vgl. CN 32, str. 1) oder, wenn 



Bei EHS I de epiph. 8 notirt Lamy 8889555569. Der mittlere ueun- 
silbige Vers verhält sich aber zu dem letzten, wie 



Solchor Beispiele könnte man noch viele anführen. 

1) Vielleicht viersilbig zu lesen, vgl. S. 290, oben. 

2j Die beiden letzten Beispiele könnte man allenfalls auch nach der 
Form ..!.!. lesen. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 295 

innerhalb eines Gedichtes , dann gewöhnlich beeinflusst durch einen 
vorhergehenden Vers, der mit Auftakt beginnt. 

3) .. ! . ! . ]l2^ -o^-IS^>:2»^00) fco/ 

Weiterbildung aus der ersten Grundform durch doppelten Auftakt, 
gewöhnlich sechssilbiger Vers genannt. Als gewöhnlicher Ersatz 
findet sich sehr häufig: 

.!..!. -IsX ^.? JoO)/ |J CN 50, Str. 1, 2. 
Unter den aussergewöhnlichen Ersatzformen ist beliebt: 
. ! . ! . ^oni JlL?oL ') CN 69, Str. 27, 1. 
Zu seltenen Erscheinungen gehören die beiden Formen: 
..!..!. c^-^ j^o OVO? w\ -O EO III necr. 41, str. 1, 1. 
und 
.!...!. S. •♦>OjJJ |1^I\ EOIII paraen. 75, str. 2, 2. 

A n m. Die erste und zweite Ersatzform beweisen zur Evidenz, 
dass man es mit zweihebigen Metra zu thun hat, nicht, wie die 
Grundform und Ersatzform 3 und 4 vermuthen lassen könnten, mit 
dreihebigen. 

4) !.!..! . |>a«Qj JjOiJ ^OlX^jl 

Der wichtigste dreihebige Vers des Syrers, gewissermassen 
seine logaödische Eeihe , gewöhnlich siebensilbiger Vers genannt. 
Sein gewöhnlicher Ersatz kann doppelte Form haben: häufig ist 

.!.!.!. )jV jUaii 4^? >Q» EO III necr. 12, str. 3, 2. . 

weniger häufig 

!..!.!. ^» ^v ^ jjijQ^:::^ ^oojo EO III paraen. 37, str. 1, 7. 

Als aussergewöhnlicher Ersatz kommen nur Formen mit acht, 
nicht mit sechs Silben ^) vor, und auch diese ziemlich vereinzelt in 
drei verschiedenen Formen : 

.!.!..!. .^XlUo |Ä-*i ^oLaj EO III necr. 54, str. 4, 3. 

1) In manchen Fällen kann bequem durch Setzung eines Hülfsvocales in 
einer Schewasilbe die sochssilbige Form erzielt werden. 

2) Wo sich scheinbar nur sechs Silben finden, muss, wenn der Vers nicht 
verderbt ist, Jedesmal noch Gelegenheit vorhanden sein, die siebente mit einem 
Hiilfsvocal zu bilden, z. B. 

JI>Oa1 OoL N2J^LL/ !.!..!. EO III de div. 2, str. 4, 11. 
^iji*^ ^;^0J .!.!.!. EO III necr. 80, str. 3, 3. 



296 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 

!..!..!. |ol jo& "^Z EHS III de Abr. 1, str. 1, 1. 

..!.!.!. «^j^I JJa/ cni jji» jj EO III paraen. 20, str. 1. 6. 

Letztere Form , von den dreien die häufigste, ist meist unter der 
Einwirkung eines vorhergehenden Verses mit einfachem Auftakte 
entstanden. Das lässt sich besonders an CN 60 darthun ; dieses 
Gedicht hat in der ersten Strophe und dem Refrain den sieben- 
silbigen Vers nur in der Gestalt .!.!.!.; das wurde die Ver- 
anlassung, dass in allen andern Strophen der Auftakt constant 
blieb und zwar in seiner markirtesten zweisilbigen Form ^). 

5) a) .!.!.. I . jiQ.*»QJJ 0)\J3 >$Opc JV-O? 
o) .!..!.!. >>n\aaV> IjOOJ-J l^*- ^ 

d) ! .. ! .. I . liü-ft-jj po pa^aj^ ij/ 

Vier Verse, die als Gemeinsames drei Hebungen und fünf 
Senkungen haben , im Uebrigen aber durch die verschiedene Vex-- 
theilung der letzteren sich von einander bedeutend unterscheiden: 
bisher unter dem allgemeinen Namen „achtsilbiger Vers" zusammen- 
gefasst. Wenn wir sie unter einer Nummer anführen, so geschieht 
das, weil sie theilweise dieselben Ersatzformen zulassen. Einen all- 
gemeinen Procentsatz der Fälle, wo Ersatz eintritt, kann man bei 
ihnen kaum aufstellen: derselbe wechselt fast bei jeder Strophenart. 

So ist zu Zeile a) zu bemerken : die meisten mit ihr gebildeten 
Strophen (EHS II de b. Mar. 8; III, de st. mart. 21, EO III paraen. 
7—10, 18) und Strophentheile (v. 1—14 und 9—10 von necr. 23, 
par. 23, 27, 29 u. a.) sind so correct gebildet, dass nur in recht 
vereinzelten Fällen Ersatzformen, und zwar meist aussergewöhnliche, 
mitunterlaufen : 



» t » 



ö^Q^ •A>1j wJOQS OO) ioxj EHS II de b. Mar. 8, 

Str. 3, 5. 

.!..!..!. ji-oCp ^.O.'^V) >^o^.'^>OCP EHS III de st. mart. 21, 
^^ " " Str. 4, 7. 

.!.!...!. JbLoQl wO) J^O)L ^0)\^? EHS II de b. Mar. 8, 

str. o, D. 

.!..!.!. .^ \^k L |l>is. ^ jv>>o7 EO III paraen. 7 , str. 

18, 1. 

p p 7 

1) Der doppelte Auftakt hindert nicht, dass das Gedicht 60 JJjO \'2i 
der vorhergehenden siebensilbigeu Weise bleibt. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonuiigs- und Verslehre. 297 

Auch V. 1 der kurzen Strophen von EHS III de Jul. Saba 
5 — 17 hält sich an die Noi-m und lässt selten Ersatz zu, der von 
V. 2 beeinflusst einige Mal die Form aufweist: 

..!.!..! .^LQXuiDft\ psjo w.Lq:cl.'A |oo)1 1^. str. 16. 

Hingegen lieben v. 5 — 6 von Paraen. 24 — 25 schon etwas häufigeren 
Wechsel, doch fast nur mit der Ersatzform 

.!..!.!. -ocytv* ■•^A JJj |1,JJ JSoi EO III paraen. 24, str. 7, 1. 

Zu Schema h) ist zu sagen: Seine Anwendung als Grund- 
metrum ist sehr beschränkt. Sicher zu constatiren ist es fast nur 
in V. 9—10 1) von EO II adv. haer. 38—40; EHS I de cruc. 3—4; 
II de nat. 5, de b. Mar. 9, de myst. 32 — 33. Nicht selten kommen 
folgende Ersatzformen vor: 

..!.!.!. JlA^ A . ifj Jo«r>b\ 6/ EHS II de nat. 5, str. 5, 9. 

..!..!.!. Jjo^CX) }2)Ql\yI loO)j «QjL''EOnadv.haer.38,str.3,10. 

Auch die Form c) wird nicht häufig angewendet; wo es den 
Anschein hat, als sei sie ganz regelmässig durchgeführt, z. B. in 
EOm paraen. 33, 62—73 u. s. w. , oder in v. 1—4 von EO II 
adv. haer. 38, 40 u. s. w., da zeigt gewöhnlich eine genauere Prüfung, 
dass hier Doppelverse von je zwei Hebungen vorliegen. Man darf 
sie jedoch als gesichert annehmen in v. 1 — 4 von EHS I de epiph. 12, 
II de resurr. 18; v. 2—3, 6, 12—13 von EO adv. haer. 25—26, 
EHS 11 de b. Mar. 14; v. 1, 5—6 von EHS I de epiph. 9, 11; 
V. 4 von EO adv. haer. 37 und an einigen andern Stellen. Ihre 
Ersatzmaasse sind zahlreich, werden aber im Allgemeinen spärlich 
angewendet : 

.!.!..!. ^^ ^ ^^ )oL EHSI de epiph. 9, 

str. 5, 5. 

!..!..!. fioL öp^\>A |I>^? EHSI de epiph. 9, 

str. ^.^%. 

!.!..!. ITI-Ji |3-i ^l-O EHS 1 de epiph. 12, 

Str. 4, 2. 

.!.!.!. -^^4) '^^^ Oll^I- EHS II de resurr. 18, 

str. 4, 1. 

00 



!.:..!. jfcwQZiJLl '^]l o^i-O. ^-j? EO III adv. scr. 10, 



str. 1, 5. 

!..!.!. )alvx>i \L.\^ ^i.^ qL^ Joi EO III adv. scr. 18, 

^ Str. 16, 6. 



1) Nach Lamy's Verszählung sind es die Verse 5 — G. 



298 Grimme, Grundziige der si/rischen Betonungs- und Verslehre. 

Die Form d) endlich erscheint strophenbildend in EO III necr. 
38, 42, 43; paraen. 17; EHS I de epiph. 10. Sehr correct ist sie 
in necr. 42 durchgeführt, wo nur zweimal als Ersatz 

!..!.!. ^ J) jLQrjL^^öri J**"^'^ ^^^' ^' ^ '^^^^^ ^^^^ ^^^'- ^' ^)- 

auftritt. In den übrigen Gedichten ist das Grundmetrum ziemlich 
häufig durch die Form 

.!.!..!. jtS^ ;:^jo jloi JLJ necr. 38, str. 6, 1. 
auch wohl durch 

..!.:..!. ^O) )q1 ^0)\uOO) )oIL2> necr. 38, str. 2, 1 
ersetzt. 

6) r«) .!..!..!. |l\jo UqJ) ^_^j iLf o^ 

Zwei dreihebige Metra mit je zwei Doppelsenkungen. Metrum 
a) hat eine ziemlich ausgedehnte Anwendung erfahren im Abgesange 
der Strophen, wo es theils in vierfacher Wiederholung (EO II adv, 
haer. 30 — 36, EHS II de nat. 6) theils einzeln (EO III paraen. 15, 
adv. scr. 26—30, 79, EHS I de epiph. 8, de cruc. 1—2; II de jej. 
2 — 5 etc.) gesetzt wird. Von Ersatzformen findet sich am häufigsten 

. I . ! .. ! . jjtJOO fc.^ jU-? -Q^ ♦^ EO II adv. haer., str. 2, 10, 

sodann noch vereinzelt 

..I . ! .. ! . ^;-^l|N^ o^£0 )oj]j -c»o«\X EO III necr. 78, 

Str. 3, 3. 

..!..!..!. Jv2>i) ^ ]l^ ^2Q*J^r> oc>o EO III necr. 78, 

Str. 4, 3. 
Metrum b) kommt ebenfalls als Schlussvers vor, z. B. in EO III 
necr. 6, 68 — 69, EHS III de Jul. Saba 5 — 17. Dass man es hier 

nicht mit zwei Kurzzeilen von der Form J * J * zu thun hat, er- 

l 

giebt sich aus den gelegentlich vorkommenden Ersatzmassen 

.!..!..!. \U£il'i t>L ^ ^^ )0.0V>0 necr. 68, str. 16, 6. 

und 

.!.!.!. ^^ )0*-*'^? JLnO' ^O necr. 69 , str. 6, 6 (wo 

die vorhergehenden siebensilbigen Verse eingewirkt zu haben scheinen.) 
Zum Schlüsse sei noch darauf hingewiesen, dass die syrischen 
Versmeister bei der Bildung der flüssigen acht- und neunsilbigen 
Verse die beste Gelegenheit hatten, in Schewasilbeu den Hülfsvocal 
einzusetzen , ohne Gefahr zu laufen , die Ohren ihrer Zuhörer zu 



Grimme, Grundzüge der si/rischen, Betonungs- und Verslehre. 299 

beleidigen. Mit Recht wird man deshalb , wenn sich aus der über- 
wiegenden Mehrzahl der Fälle ergeben hat , welches Grundmetrum 
vom Dichter angewandt wurde, den Hülfsvocal überall dort in den 
Text einsetzen, wo dadurch das Grundmetrum in seiner reinen Ge- 
stalt zu Tage treten würde. 

7) .!.!...!. Jj!a\Q^\s>\ OO) |jQ-ADD V4^J001 JJ 

Das einzige Versmaass mit drei hintereinander folgenden 
Senkungen, das als Grundform gebraucht ist; nur in einer Strophen- 
ai-t nachzuweisen, in der die Hymnen EO III adv. scrut. 26 — 30, 79, 
de divers. 8 ; EO I de epiph. 8, de crucif. 1 ; II de jej. 2 — 5 ge- 
schrieben sind. 

Seine häufigere Ersatzform, durch welche zugleich bewiesen wird, 

dass in der Grundform nicht etwa vier Hebungen (• ! • I ) 

anzunehmen sind, ist: 

.!.!..!. 12/ Jl ^^O J^Ja EHS I de crucif. 1, str. 2, 1. 

Bei der Mehrzahl der Fälle , wo dieser Ersatz vorzukommen ' 
scheint, ist Gelegenheit vorhanden, durch Setzung des Hülfsvocals 
auch die dritte Senkung zu erzielen, z. B. 

|a1 ^olo Ȇj |1;^ EHS I de crucif. 1, str. 11, 1. 

Andere Ersatzformen, als die obige, sind sehr selten, zum Theil 
auch unsicher: 

.. I . I .. I . t5.^j joo) ^Jt >^o^l*.jAEHSIIdejej.5,str.l,l. 

!.!...!. (5p^>J:£^ ^^:o -vi? EHSIIdejej.4,str.ll,l. 

wo vielleicht mit Hülfsvocal ^;jli zu lesen ist. 

^s . »f > ^ r- 71 ,710 V 

8) ! .. ! . I . I . ojSd Na^js JJM h^'*»:^ 

Ein selten gebrauchtes Versmaass, dessen Anwendung bei 
Ephraem sich auf CN35— 42, v. 5, necr. 76 (str. 1 — 17), v. 3 
und 6, endlich necr. 79, v. 7 und 9 beschränkt. Dass es nicht 
in zwei Kurzzeilen der Form J * * J * zu zerlegen ist, beweist sein 
häufigstes Ersatzmaass 

!.!..:.!. J. ^ |ci)V^ ^ ^? N^o CN 35, str. 12, 5, 

bei dessen Theilung obige Kurzzeilen in veränderter Folge K '^^ \ '\ 
erscheinen würden. Dieser Wechsel wäre in der ganzen syrischen 
Metrik unerhört. — Ein zweites selten eintretendes Ersatzmaass ist noch: 



^L^o JicMQjj jiA ^iLj 1» EO III necr. 79, str. 3,9 



300 Grimme, Grundzüge der syrüchen Betonungs- und Verslehre. 

Ein Versmaass, das nur an hervorragenden Stellen der Strophen 
vorkommt, etwas häufiger als das vorhergehende von Ephraem an- 
gewendet, z. B. EOII adv. haer. 11, 27—28, 45, II adv. scrut. 
34—35 de divers. 4—5, 9—10: v. 5—6; EG III paraen. 46: 
V. 1 und 4, CN 35—42: v. 13 u. s. w. Seine üntheilbarkeit lässt 
sich mit ähnlichen Argumenten , wie diejenige von Nr. 8, dai'thun, 

indem es alsdann die Kurzzeilen ' *, ' » * , hingegen sein ziemlich 

selten gebrauchtes Ersatzmaass 

.!..!.!.!. ^^qL \o ^ ^} w\ 1^? EG III de div. 4, 

str. 1, 5 
die ganz anders gestalteten Kurzzeilen * J * * J * ergeben würde. Ein 

zweiter Beweis für seine Einheitlichkeit ergiebt sich aus dem Um- 
stand, dass in den Hymnen de divers. 4 — 5, wo alle Versanfänge 
akrostichisch gezeichnet sind, jeder Vers obiger Form nur einen 
akrostichischen Buchstaben trägt. — Neben der einen genannten 
Ersatzform kommt ziemlich häufig eine zweite vor: 

!.!..!..!. ]^J>o Joo, llSiü ^ha^ b^ ^h CN35,str.lO,13. 

Man könnte die Vermuthung aufstellen, die von uns als vier- 
hebige Verse definirten Zeilen seien nur dreihebig mit besonders 
zahlreich eingestreuten Senkungen. Hiergegen kann man als voll- 
wichtigen Grund anführen, wie alsdann Grund- und Ersatzmaasse 
sich öfters in der Form so weit von einander entfernen würden, 
dass ein innerer Zusammenhang zwischen beiden nicht ersichtlich 
bliebe, z. B. zwischen !..!...!. und ..!..!.!.. 

III. 

Man pflegt die Erzeugnisse der syrischen Poesie in zwei 
Gruppen einzutheilen, Memre ^) und Madräse und versteht darunter 
nichtstrophische und strophische Gedichte. Die Zweitheilung ist 
ohne Zweifel berechtigt; der Unterschied beider Gattungen wird 
indessen wohl ein anderer sein. Denn dass die Memre auch 
strophisch gebaut seia können, geht so ziemlich aus allen Gedichten 
dieser Art bei Ephraem hervor, in denen Niemand eine Strophen- 
bildung verkennen kann ^). Die principielle Verschiedenheit von 

1) Abgekürzt aus JI^SumJLQ^I j^^l^, zuni Unterschied von den in 
Prosa abgcfassten Memre. 

2) An Stellen , die der Einthcilung in vier- ev. soclisversige Strophen 
■widerstreben , darf man meist Textverderbniss annehmen ; denn dass manche 
Sormone Ephraems in recht mangelhafter Uoberlieforung vorliegen , geht z. B. 
aus einer Vergleichung dos Serm. de jiulicio in EO III necr. 12 und Zg. Chr. 
p. 313 ff. klar hervor. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 301 

Mßmre und Madräse wird darin liegen, dass die ersteren Gedichte 
sind , die von einem Einzelnen recitirend vorgetragen wurden ^), 
also Predigten in kunstvoller Form, letztere aber als Lieder für 
den Chorgesang dienten. Als Unterabtheilungen der Madrase 

wprden — anscheinend erst in nachephraemischer Kunst — Jfcs\2>QD . 

j)"o\-> und Jli^.»^. QQD angeführt ; was Lamy -) über die Bedeutung 

der zwei ersten Arten vorbringt, darf als treffend und erschöpfend 

betrachtet werden. Seine Ansicht über ^ti^ ocr> bedarf indessen 

wohl der Berichtigung. Er sieht ihre Eigenthümlichkeit in der 
akrostichischen Verwendung des Alphabets zu Anfang ihrer Strophen. 
Wir werden aber bald zeigen, dass solches zumal bei Ephraem in 
jeder Art von Hymnen vorkommt. Uns scheint jfi<*,;«^aQD nur ein 

populärer Ausdruck für solche Lieder zu sein, die sich sowohl 
durch einfachen Bau als auch grosse Zahl ihrer Strophen aus- 
zeichnen "*). 

Die Memre sind ihrer Anlage nach Gedichte von schlichter 
Form und ermahnendem oder erzählendem Inhalte; die Madräse 
aber vereinigen mit mannigfaltigerem Inhalte , der den ganzen 
Kreis religiöser Lyrik vom Gebet zur Ode und zum Hymnus 
durchläuft, einen staunenswerthen Reichthum an poetischen Formen, 
wie ihn ähnlich nur wenige Völker in ihren dichterischen Erzeug- 
nissen aufweisen können. 

Betrachten wir, um die Technik der syrischen Gedichte zu 
verstehen, zunächst den Begriff von Strophe und Vers. 

Die syrische Strophe ( jJvLz) ) ■*) besteht aus einer Vereiniguog 
von zwei und mehr ^) gleich- oder ungleichartigen Versen, die einen 
abgeschlossenen Gedanken oder Gedankencomplex darstellen. Nach 
einer jeden Strophe ist deshalb eine Sinnpause anzunehmen. Einige 
wenige Ausnahmen hiervon finden sich in den Ephraem'schen 
Memre, indem sich hier zuweilen eine längere Periode durch mehrere 
Strophen hindurchzieht; doch muss die Satzgliederung immer eine 
solche sein, dass am Ende jeder Strophe auch ein kleinerer Sinu- 

1) Vgl, EHS III p. 133 jyL-J j't^DJiD wAX) Q^^OJtO . 

2) EHS III proleg. 

3) Das Officium feriale enthält mir Sugiatha der Form 4 4 4 4; sieben- 
silbige Gedichte werden mehrmals in den Uebersehriften der I^ieder des Cyril- 
lonas (ZDMG., Bd. 27, p. öOGfV.) und EHS II de b. Mar. 17, 19, solche von 
der Form 7 8 .'S .0 7 8 EIIS II de b. Mar. 18, 20 als Sugitha bezeichnet. 

4) Vgl. EHS III prol. IX. 

5) Strophen von zwei Versen enthalten de Jul. Saba 5 — 17 von drei 
Versen sind necr. 27, paraen. 7 — 10 u. a. Die längste Strophe bei Ephraem 
zählt 15 Verse, vgl. EO III de divers. 2, EHS II de joj. G — 7, do rosurr. 21. 



302 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 

abschnitt zu Ende geht *). Schon der einzelne Vers innerhalb der 
Strophe dient gern dazu, einen ganzen Satz auszudrücken, und es 
ist dabei das Bestreben der Dichter, die Satztheile in natürlich- 
schöner Aufeinanderfolge anzuordnen. Spinnt sich bei kürzeren 
Metra der Satz durch mehrere Verse hin , so darf nie ein Wort 
halb dem einen , halb dem andern Verse angehören -) , auch ist es 
nicht erlaubt, eng zusammengehörige Wortcomplexe, wie Präposition 
und Nomen, zwei Nomina, die im reinen Status constructus-Verhält- 
nisse ^) stehen "*), Verbum mit folgendem Objecte auseinanderzureissen; 
auch geht es nicht an, eine einzelne Conjunction getrennt von 
ihrem Satze an das Ende des vorhei'gehenden Verses zu stellen. 
Findet sich in einem Texte etwas , was gegen diese Regeln ver- 
stösst, so darf man entweder der Handschrift oder dem Heraus- 
geber misstrauen -*). 

Wie den Madrasästrophen schon in Hinsicht der grösseren und 
reicheren Versentfaltung vor denen der Memre ein Vorzug ein- 
geräumt werden muss, so finden sich auch bei ihnen allein drei 
Eigenthümlichkeiten, die die hochentwickelte Technik der syrischen 
Versmeister besonders erkennen lassen. Es sind dieses : 

1) die Gliederung in Strophenabschnitte; 

2) der Refrain ; 

3) akrostichische Künsteleien. 

Baut sich eine Strophe aus einer grösseren Anzahl Verse auf, 
so erwächst das Bedürfniss, schon innerhalb derselben kleinere Ruhe- 
pausen eintreten zu lassen. Diese pflegen bei den Syrern in gleich- 
gearteten Strophen stets fast an gleicher Stelle gemacht zu werden '^), 



1) Vgl. EHS II Serm. de repreh. p. 371, Z. 23 ff. 

2) Hierin ist die syrische Metrik ungleicli strenger als die arabische. 

3) Nur ein Beispiel ist mir bei Ephraem begegnet, wo er die Theile 
eines reinen stat. constr.- Verhältnisses auf zwei Verse vertheilt EO II adv. haer. 
36, str. 8, 6 — 7, was dadurch entschuldigt werden kann, dass dem st. const. 
zwei Wörter im st. abs. folgen. 

4) Der beliebte Ersatz durch den status emphaticus und 1 ist trennbar, 
indem man in 1 immer das damals ausschliesslich als Relativ gebräuchliche J 
herausfühlte, vgl. EHS I de epiph. 5, str. 1, 1—2; II de jej. I, str. 1,3—4; 
p]0 III necr. 36, str. 3, G; necr. 80, str. 15, .5 — -6 u. s. w. Ueberhaupt können 
alle Nebensätze oder Satztheile , die mit 1 eingeleitet sind , in den folgenden 
Vers hinübergezogen werden, z. B. 

J^ pi^ |25Qa. J^ksj EO III necr. 40, str. 1, 7—8. 

71 

5) Vgl. die verswidrigo Trennuug der Präposition JO von ihrem Sub- 
stantiv bei Zg. Chr. S. 340, v. 6; S. 348, v. 11 u. s. w.^ 

6) Diese Gewohnheit ist nicht beobachtet in den aus 11 fünfsilbigen 
Versen bestehenden Strophen der Hymnen adv. scr. 49 — 65, adv. haer. 14, 
50 — 51, 55 — 56, die nach Form und Inhalt gewissermassen ein Zwischenglied 
zwischen Madrasa und Memrii darstellen, sowie in einigen andern, besonders 
gleichversigen Strophen. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 303 

indem man bei kurzen Versmassen je 2 — 6, bei längeren nicht über 
4 Verse zu einer Einheit zusammenfasst. So werden die Strophen 
aus 1 viersilbigen Zeilen ^) regelmässig abgetheilt in 3 + 4 -|- 3 
Verse ; die Strophen von 8 siebensilbigen Zeilen -) in 4 4- 4 Verse. 
Wenn sich in einer Strophe mehrere Versarteu mischen , beginnt 
der neue Gedanke gewöhnlich beim Wechsel des Metrums. Es 
scheint deshalb angebracht, im rythmischen Schema der Strophen 
auch den Ort der Ruhepausen stets deutlich anzugeben. 

Die zweite Eigenthümlichkeit der Madrasästi'ophen ist die, dass 
ihnen am Schlüsse stets ein Refrain •*), dessen Länge zwischen einem 
Verse und sechs Versen schwankt, angehängt ist ■*). Dieses erklärt 
sich aus der in den syrischen und überhaupt orientalischen Kirchen 
üblichen Gewohnheit ^) , dass stets von zwei Chören abwechselnd 
gesungen wurde. Nach den heute bei den Syrern gebräuchlichen 
Hymnenmelodien zu schliessen , ist der Refrain musikalisch nicht 
von der Strophe zu trennen. Man wird darum gut daran thun, 
ihn auch metrisch als Theil der Strophe gelten zu lassen. Wendet 
man hiergegen ein, dass öfters Gedichte von gleicher Strophenlänge , 
einen Refrain von ungleicher Länge haben ^), so weist der Umstand, 
dass der verlängerte Refrain sich nie von der Versart des kürzeren 
entfernt, darauf hin , dass beim Gesänge das einfache musikalische 
Endmotiv oft mehrfach hintereinander wiederholt sein mag. Man 
kann zwei Arten von Refrain unterscheiden, constanten und variirten. 
Ersterer besteht in der Wiederholung ein und derselben Phrase am 
Schlüsse einer jeden Strophe ; bei letzterem aber wird in den Aus- 
drücken nach jeder Strophe mehr oder weniger gewechselt. 

Die dritte Eigenschaft, welche die Strophen der Madrase vor denen 
der Memre voraus haben, ist die häufige Anwendung von Akrosticha. 
Man hat bisher zu wenig auf diese Seite der poetischen Technik 
geachtet, für deren Beliebtheit der eine Umstand zur Genüge 
spricht, dass allein in den gedruckten Werken Ephraems ungefähr 
150 Akrosticha der verschiedensten Art vorliegen. Aus dieser 
grossen Vorliebe für Hervorhebung und Ausschmückung der Strophen- 
und Versanfänge mag es sich erklären, dass die alten syrischen 
Dichter den Endreim, den sie wohl kannten und zuweilen in fast 



1) Vgl. EO II de nat. 4—13; III Margar. de fide 1—7 etc. 

2) Vgl. EO III paraen. 30, 36, 54, 55 etc. 

3j jl^^JQ^, l-JQX Oller pQ^^IS~2> (in der syrischen Uebersetznng der 

Hymnen des Patriarchen Severus, Cod. Vatic. 94). 

4) In der römischen Ausgabe der Werke Ephraems ist leider bei der 
Mehrzahl der Hymnen der Refrain fortgelassen. 

5) Eingeführt duixh Ignatius von Antiochien. 

Cj z. B. EO III adv, scrut 36 hat als Refrain einen viersilbigen Vers, 
37 aber zwei; adv. scrut. 49 — 52 hat einen fünfsilbigen Vers, 53 aber deren 
drei u. s. w. 



304 Grimme, Grundzilge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 

virtuoser Weise anwendeten ^) , dennoch vernachlässigten. Es ist 
hier nicht der Ort, erschöpfend über alle Arten syrischer Akrosticha 
zu reden; nur das Wichtigste soll kurz angedeutet werden. 

Die häufigste Art von Akrostichen ist die der alphabetischen, 
d. h. Strophe 1 beginnt mit dem Buchstaben j , Strophe 2 mit ^ 
und so fort bis zur letzten Strophe, an deren Anfang 1. steht -). Bei 
kürzeren Gedichten geht öfters das Akrostichon nicht bis 1. , sondern 
es wird schon früher bei irgend einem andern Buchstaben ab- 
gebrochen ^). Hat ein Gedicht mehr als 22 Strophen, so werden 
bald je zwei aufeinander folgende Strophen mit dem gleichen 
Buchstaben eingeleitet ■*), oder es wird nach Willkür ein Buchstabe 
einmal , ein anderer mehrmals angewendet ^). Es kommt sogar 
vor ^), dass nachdem das ganze Alphabet in gewöhnlicher Reihenfolge 
akrostichisch verwendet worden ist , sodann mit dem umgekehrten 
Alphabete fortgefahren wird, und was dergleichen Variationen mehr 
sind. In seltenen Fällen wird nicht nur der Anfang der Strophe, 
sondern auch der eines jeden Verses derselben mit dem gleichen 
Buchstaben geschmückt '). 

Ausser den alphabetischen Akrostichen begegnen uns auch 
Wortakrosticha; diese Art ist aber weniger mannigfaltig. Ziemlich 
oft ^) setzt Ephraem seinen Namen akrostichisch seinen Gedichten 
vor, einmal^) baut er aus 17 Hymnen ein Riesenakrostichon, wo alle 
Strophen nur mit Buchstaben seines Namens beginnen. Dass er 
auch andere Wörter akrostichisch in seine Lieder einflocht, ist 
wahrscheinlich ; so ergeben die ersten fünf Strophen von EHS II 
de nat. 3 das Akrostichon |jL^»iD- 

Zum Schlüsse lassen wir, um einen Begriff vom Klange syrischer 
Strophen zu geben , einige derselben in genauer deutscher Ueber- 
setzung folgen. Durch Vergleichung mit den nebenstehenden 
rythmischen Schemata wird man erkennen, in welchem Umfange 
die Ersatzmetra an Stelle der Grundmetra treten können. 



1) Vgl. EO III paraen. 33 und 54. 

2) z. B. EOIII paraen. 27, 48, 50, 64 u. s. w. 

3) z. B. necr. 44. CN 50. 

4) z. B. EHS II de b. Mar. 17, str. 11—54. 

5) z. B. CN 5, G, Ö5, 6G, 68. 

6) EO III paraen. 28 (von str. 5 an). 

7) EO III de div. 4 und 5. Diese beiden Hymnen ergänzen sich auch 
in den Strophen, insofern die von Ilymn. 4 mit j, v^. O) u. s. w., die von 
Hymn. 5 aber mit ,3 J O u. s. w. anfangen. 

8) EO II adv, haer. 24, 40; III adv. scr. 7, 29, 39, paraen. 17; EHS II 
de jej. 1, CN 2, 12 u. öfters. 

9) EOIII adv. scr. 49— C5. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 305 



Refr. 



Refr. 



Refr. 



Dreissig Jahre 
War er bei uns 
Arm und dürftig; 
Brüder, weihet 
Wechselreiche 
Lobgesänge 
Diesen Jahren ; 
Schlingt um jedes 
Eine Krone, 
Segnet alle ! 

Preis dir, der du 
Heute allen 
Freude spendest ! 

EHS I de epiph. 2, str. 4. 

Söhne des Lichtes 
Stehen im Lichtkleid 
Mit Glanz umgössen, 
Furchtbar wie Moses; 
Sie lassen klingen 
Erhabne Weisen 
Mit Harfenstimmen 
Preisen den Herrn sie. 



Lass mich dich einstens 
Mit ihnen preisen. 

EHS III de St. mart. 13, str. 4. 

Jauchzet, Völker, heute 
An der Feste höchstem! 
Aller Leiden denket. 
Alles frühern Elends, 
Dass wir sehn die Wunde, 
Die das Christkind heilte. 
Heil dir, Arzt der Seelen ! 



....!. Preiset all sein Kommen (bis). 

EHS II de nat. 2, str. 

I . ! .. I . Durch dein Kreuz und dein Leiden 

I . I .. I . Spende mir sanften Schlummer, 

!.!..!. Halte mir Traumeswirren 

!.!..!. Fern und schändliche Bilder; 

I . I .. I . Und leite mich die Nacht durch, 

I . ! . . ! . Dass ich schlafe in Frieden, 

I . ! .. I . Ledig des Diensts der Sünde 

!.!..!. Und frei vom Geist des Truges. 
Refr. fehlt. EO III paraen. 30, str. 



306 Grimme, Grundzüge der syrischen Betonwngs- und Verslehre. 



Refr. 



Kefr 



! .. ! 
! .. ! 



fehlt. 



schuldumfaugene Seele, 
Erzittre, nah dich der Busse, 
Entreiss dem höllischen Schlund dich! 

EO III paraen. 7, str. 1. 



! .. ! . Schön wie die Lilien des Feldes 



fehlt. 



! .. ! . Ruhen die Kindlein in Eden; 

! .. I . Strahlend wie Perlen an Kronen 

I .. I . Schmücken das himmlische Reich sie, 

I .. ! . Singend und preisend ohn Ende. 

EOIII necr. 43, str. 4. 



! .. ! . Die Lust der Welt ist 

! . ! . . ! . Elend : weh ihren Freunden ! 

! .. ! . Wie Fluth das Schifflein 

! . ! .. ! . Treibt sie mich in das Unglück. 

! . . I . Gefangen lieg' ich 

! . I .. ! . Im Banne irdscher Lüste. 

! .. I . Herr, nimm das Steuer, 

! . ! . . ! . Führ' mein Schiff in den Hafen. 
Refr. 

! .. ! • Am Weltenabend, 

! . ! .. I . Der in Ewigkeit dauert. 

EOIII paraen. 12, str. 2. 

! . ! .. ! . Harfe, wecke die Töne 

. ! . ! .. ! . Zum Preise der reinen Jungfrau! 

! .. ! . Kling hell und singe 

! .. ! . Mären voll Wunder, 

! . ! .. ! . Dass die Magd vom Stamm Davids 

. ! . ! .. ! . Der Welt das Leben geboren. 

Refr. fehlt. EHS II de b. Mar. 18, str. 1. 



. I 



du Schacher, 

Dir sei Heil auch! 

Aus dem Sterben 

Wuchs dir Leben. 

Da die Menschen 

Leid dir häuften, 

Führt der Herr dich 

Ein nach Eden. 

Nicht kann unser Mund dir g'nug thun: 

Da Judas Verrath und Trug übt, 

Simon leugnet. 

Die Jünger fern sind, 

Bist du sein Herold. 



Refr. 



Heil deinem Sender! 



EHS I de cruc. 4, str. 8. 



Grimme, Grundzüge der syrischen Betonungs- und Verslehre. 307 



Refr. fehlt. 



Gieb uns, Herr des Segens, 

Theil an dem Reichthum, 

Den du jetzt ausstreust! 

Im Ostermonat 

Spendest du allen 

Und alles verschönt sich: 

Berg mit Kräutern, 

Feld mit Saaten, 

Meerfluth mit Fülle, 

Erde mit Gütern, 

Himmel mit heitern Sternen, 

Medrung mit Blumen. 

Wenn die Erde pranget, 

Dann verschönt die Kirche 

Osterfreude ^). 

EHS II de resurr. str. 1. 



1) Eine ausführlichere Darlegung der in Kapitel III berührten Fragen 
erscheint in den nächsten Wochen unter dem Titel : „Der Strophenbau in den 
Dichtungen Ephraems des Syrers" als Bd. II der Collectauea Friburgensia. 



Bd. XLVII. 



21 



m 



Liste von transcribirten Abschriften und Auszügen 
aus der Jaina-Litteratur. 

Fortsetzung zu Bd. XLV, p. 454—464. 

Von 

Ernst Leuniauii. 

Die in London verbrachten Herbstferien haben meine Samm- 
lung wieder sehr bereichert. Namentlich ist ein Ueb erblick 
über die Jaina-Handschriften des British Museum 
gewonnen woi'den, der schon immer ein Desiderium unserer Forschung 
war. Da so bald kein Catalog zu jenen Schätzen erscheinen wird, 
dürften die folgenden Zeilen zur vorläufigen Orientirung willkommen 
sein. Dieselben geben auch Aufschluss über einige MSS. der 
Universitätsbibliothek in Cambridge und der Royal 
Asiatic Society in London, von denen mehrere in den bisher 
veröfi"entlichten Listen unrichtig oder ungenügend benannt sind. 
Auch vom Deccan College in P o o n a und von der Königlichen 
Bibliothek in Berlin ist wieder Einiges hinzugekommen. 

Mein Dank gebührt auch diesmal manchen von denen, die ich 
schon das letzte Mal (p. 456) nannte, vor Allem indessen meinem 
Freunde Ben dal 1. Im Durchstöbern der Tod- Sammlung (der 
Royal Asiatic Society) haben mich Dr. Cod rington und Miss 
Hughes liebenswürdigst unterstützt. Der ganze Studienaufenthalt 
aber, hervorgegangen aus einer Verlängerung des Congressaufenthalts, 
ist mir ermöglicht worden durch eine Unterstützung, die unser 
verehrter Curator , Geh. Ober-Reg.-Rath Dx*. H o s e u s , mir freund- 
lichst bewilligte. 

Die Titel sind diesmal nicht mehr historisch , sondern ihrer 
grossen Anzahl wegen alphabetisch angeordnet. Dabei ist zu 
bemerken, dass die kleineren Excerpte in einem Quart-Collectiv- 
heft (111) und in einem et a v - Col le cti vhe f t (112) ver- 
einigt sind. Ein drittes Collectivheft (113), in Sedecim-Format, 
enthält nur wenige Notizen. Auch sonst ist in vier Heften (99. 
102. 105. 115) Geringeres vereinigt worden. Von denjenigen 
Handschriften , die nicht dem British Museum angehören , sind die 
Titel eingerückt und die Aufbewahrungsorte (B == Berlin, C = 



Leumann, Liste von transcr. Abschriften u. Ausz. a. d. Jaina-Litt. 309 

Cambridge, P = Pooca, R = Royal Asiatic Society) angemerkt 
worden. Wo nicht besonders angegeben ist, dass „Abschriften" 
oder „Inhaltsangaben" vorliegen, handelt es sich um „Auszüge". 



Ajitasänti-stava von Nandisheiia, mit ausführlichem Comm. — 9i 

4 Bl. [Ein MS. mit kürzerem Comm. in der Sti^assb. Bibl.] 
Anekäntajayapatäkä sammt Comm. von Hai'ibhadra. — 3 Bl. »2 

Antaraväcya ii3 

Alpabahutva-stavana. — 1 Bl. iii 

Astinästiviveka 113 

Äkhyätävacüri, C. 111 

Ägaraasäröddhära 105 

Äcärasära 113 

Äcäränga-niryukti. Collation von zwei Poona MSS. — 4 Bl. 1 
Ätmabodha-kulaka. • — 1 Bl. 111 

Atmänusäsana 113 

Ädinäthadesanöddhära iii 

Ärambhasiddhi, ein MS. mit Hemahamsa's Comm., ein anderes mit .111 

Avacüri. — 1 Bl. 
Ärädhanä = Paryantärädhanä, q. v. 

Ävasyaka-kathänaka. Glossar, Ergänzungsheft. — 28 Seiten. 4g 
Ävasyaka-niryukti 105 

Ävasyaka-niryukti, C. m 

Ävasyaka-niryukti 112 

[Zu dem einen Strassburger Exemplar (das modern ist) 39 
kommt nun ein zweites aus etwa dem 15. Jahrb.] 
Ävasyaka-laghuvrtti von Tilakäcärya. — 1 Bl. 112 

Ävasyaka-saptati mit Mahesvara's Comm. co 

Äv.-sapt. mit M.'s Comm., C, Original von No. 51. — 1 Bl. 112 
Avasyakävacüri von Jnänasägara. — 1 Bl. 112 

Ävasyakäv*' von Jn., C. — 1 Bl. [Eine 9700 Granthen 112 
zählende anonyme Avacüri in der Strassb. Bibl.] 
Indriyaparäjaya-sataka 111 

Uttamakumära-caritra 111 

Uttarädhyayana , ein Text-MS. des India Office und ein 112 
MS. von Jnänasägara's Avacüri in R. — 1 Bl. [Ein illumi- 
nirtes Pracht-MS. mit Avacüri sowie ein MS. von Devendra's 
Vrtti und eines von Häntyäcärya's Tikä in der Strassb. Bibl.] 
Upadesatarangini von Ratnaraandira. — 9 Bl. co 

Upadesamälä von Dharmadäsa. Inhaltsangabe zu den Begleit- 93 

erzählungen. — 6 Bl. 
[Im Brit. Mus. drei Text-MSS. , worunter eines mit Bälavabodha «0 
und ein anderes mit den Begleiterzählungen, von denen Paul 113 
Goldschmidt die ersten Paar abgeschrieben hat: B No. 2004. 
Eine Avacüri im Brit. Mus. und in R. Ein MS. von Siddha- 
sädhu's Commentar in der Strassburger Bibl.] 
Upadesa-ratnakosa iii 

21* 



310 Lenmann, Liste von transcr. Abschriften u.Ausz.a.d.Jaina-Litt. 

112 üpadesa-rasäla, R. 

112 Upadesa-sandhi 

112 Upasamarasakula 

111 Upasargaharastotra-laghuvrtti (eigentlich nur das kathänaka) 

113 Rshabhadeva-stavana 
113 Rshidatta-räsa 

111 Rshimandala, zwei MSS., wovon eines mit Avacüri. — 1 Bl. 

58 Oghaniryukti. Abschrift aus den Berliner MSS. unter 
Zuziehung einer Poona-Handschrift, die den Text Oghasämäcäri 
heisst. — 4 Hefte mit 16 + 16 + 16 + 10 Blättern. 

59 Oghaniryukti. Die Erzählungen und Vergleiche in ge- 
kürzter Uebersetzung nach Jnänasägara's Avacüri. — 4 Bl. 

116 Oghanii-yukti. Notizen aus Jnänasägara's Avacüri mit 
Angaben über den Strophenbestand der Oghaniryukti in den 
einzelnen MSS. — 2 Bl. [Eine Avacüri auch in Strassburg.] 

94 Kathäkosa. Inhaltsangabe nach Bendall's MS. — 8 Bl. 
[Ein anderer Kathäkoi^a, von Subhasila, in der Strassb. Bibl.] 

111 Karmakända von Nemicandra, Ind. Off. 2909. — 1 Bl. 
113 Karmagrantha-shatka (= B No. 1930, aber bloss der Text). 

112 Karmagrantha-shatka, Ind. Off. 1350. — 1 Bl. 

112 Karmavipäka, Text 

113 Karmavipäka, Text mit Tabä 

112 Karmavipäka, Text mit Devendra's eigenem Comm., R. 
115 Kalasa, P. 

117 Kalpa-cürni & -tikä Auszüge aus dem zweiten Text nach 
dem Poona-MS. und Noten aus dem ersten nach den MSS. 
von P & B. — . . Hefte mit 16 + .... Blättern. 

118 Kalpabhäshya. Abschrift. 

119 Kalpabhäshya. Abschrift der zugehörigen Erzählungen aus 
Kalpa-cürni und -tikä. — . . Hefte mit 16 + . . . . Blättern. 

120 Kalpabhäshya. Alphabetische Pratika-Liste zum Text und 
den Pkt-Citaten der Commentare sowie ferner zu Dasavaikälika- 
sütra & -niryukti und zu einigen weitern Texten. 

113 Kalpasubodhikä (Comm. zum Paryushaiiäkalpa) 
113 Kalpasüträrthaprakäsa von Sukhasägara 

1 1 3 Kalpäntarväcy äni 

113 Kalyänamandira-stotra mit Comm. 

111 Kälikäcärya-kathä, C. 

113 Kälikäcärya-caritra (Skt-Prosa mit verschiedenen Str.) 

95 Kupakshakausikäditya. Lückenhafte Abschrift von I — III. — 7 Bl. 

96 Die Citate in Dharmasägara's eigenem Comm. zu Kupakshakausi- 

käditya I— III, 75. — 13 Bl. 

112 KeÄiGautama-sandhi 

97 Kshämanä-kula. — 4 Bl. 

111 KshuUakabhav'ävall von Dharmasekhara. — 1 Bl. 

121 Kshetrasamäsa von Jinabhadra. Abschrift nach den Comm.- 
ii2 MSS. von P & R. — 2 Hefte. 



Leivmann, Liste von transcr. Abschriften u. Ausz. a. d. Jaina-IÄtt. 31 1 

[Im Brit. Mus. eine Handschrift mit Malayagiri's und eine andere 113 

mit einem Gujarati-Commentar.] 

Gurutattva-pradipa 113 

Guru-stuti, P. 115 

Caturvimsatijina-stuti von Sobhana, 2 MSS. 113 

Caturvimsatistotr'ävali 113 

Catuhsarana. [Ein Text-MS. mit Somasundara's Avac. in Strassb.] 112 

Catuhsarana-vishamapadavivarana oder -punjikä 105 

Citrarüpakäryakäranabhävarahasya 113 

Caityavandana-bhäshya von Devendra 105 

Caityavandana-mahäbhäshya von Säntyäcärya. Abschrift mit einigen 98 
Lücken. — 2 Hefte mit 14 -j- 7 Blättern. 

Janmäbhisheka, P. 115 

Jambucaritra 113 

Jambusvämipaiicabhavacaritra 113 

Jambüdvipaprajiiapti, R. 112 

Jambüdvipasaipgrahani von Haribhadra 113 

Jinasataka, Text und 2 MSS. der panjikä ' 113 

Jinasnätra-vidhi 113 

Jlvavicära mit einem Auszug aus Isvaräcärya's Comm, üo 

Jnätädharmakathä, R. 112 

Jnätädharmakathä, die 69 Textstrophen sammt kurzer Skt-Fassung 113 

der zugehörigen Erzählungen 

Tattvatarangini mit Dharmasägara's eigenem Comm., 2 MSS. 60 

Tattvaprabodha vom spätem Haribhadra t;o 

Täjikasära von Haribhadra, ein MS. im Brit. Mus. und eines in 112 

R. — 1 Bl. 

Trishashtisaläkäpurusha-carita I und (3 MSS.) VIII. 113 

Damayantikathä-vivrti von Gunavinaya ' 113 

Dasavaikälika-sütra mit Haribhadra's Brhadvrtti. — 1 Bl. 112 

Dasavaikälika-sütra, C. 111 

Dasavaikälika-sütra. Notizen über Jacobi's MSS. von Text 122 
und Comm. und Abschrift einzelner kathänaka aus dem Strass- 
burger MS. von Haribhadra's Brhadvrtti sowie aus einigen 
Paralleltexten. [Ein MS. mit Avacüri in der Strassb. Bibl.] 

Dasavaikälikävacüri, R. 111 

Dinakrtya 111 

Dipälikä-kalpa, ein Text-MS. mit Tabä und ein Bälävabodha-MS. 99 

„ „ , ein Text-MS. 113 

Dravyabhäva 113 

Dravyasanjgraha von Nemicandra, C — 2 Bl, 111 

Dhanaräjaprabodhamalä 113 

Dharmatattvaricärahundi, 2 MSS. — 2 Bl. m 

Dharmaratnäkara 113 

Navatattva mit Bälävabodha 00 

„ , drei Text-MSS. us 

Navatattvavicärasäröddhära, P. 115 



312 Leumann, Lüte von transcr. Abschriften ti. Ausz. a d. Jaina-Litt. 

113 Navyakarmagrantha-pancaka mit Avacüri (= B 1930% i — 5) 

11a Navyakarmagrantha-shatkävacüri (d. h. Avacuri zu den 6 Texten in 

B 1930) 
113 Navyabrhatkshetrasamäsävacuri 
111 Niray'ävall, R. 

28 Nisithabhäshya. [Ein MS. in der Strassburger Bibl.] 

113 Nemipuräua 

100 Pancanigranthi. Lückenhafte Abschrift. — 6 Bl. 

101 Pancalingi von Jinesvara. Die Pratika des Textes und 
die Citate in Jinapati's Vrtti mit einigen Notizen aus Jinapäla's 
Tippanaka, nach einer Handschrift von R, welches die älteste 
aller bisher in Indien aufgefundenen Papier - 
handschriften zu sein scheint'). — 16 Bl. 

113 Pancavargasamgraha-nämamälä 
60 Pancasaipgraha-A'ivarana 
115 Parigrahapramäna , ein Text in 33 Pkt-Aryäs und ein 

anderer in 32 Skt-Str., P. 
ii-j Paiyantarädhanä von Somasüri, 2 MSS., wovon eines mit Bäläva- 
111 " bodha. — 2 Bl. 
123 Paryushanäkalpa-nirukta von Vinayacandra (1269 A. D.), 

P. — 1 Bl. 
111 Päkshikasütra sammt den Päkshika-khämanäni und einem 

weitern Zusatz, C. 
111 Pärsvanätha-caritra von Udayavira (der Stücke aus Bhävadeva's 

Bearbeitung ausschreibt). — 2 Bl. 
111 Pärsvanätha-caritra von Bhävadeva in VIII Sargas, C. 

113 Pärsvanätha-stavana 
54 Pindaniryukti. Collation und Ergänzung der Abschrift 

mit dem Palmblatt-MS. in P. 
57 Die „andern Werke" sind Anga 1 u. 2, Vj^avahära-bhäshya, 

Malayagiri's Nanditikä und Säntisüri's Uttarädhyayana-tlkä 

IV— XXV. 
lüj Pindaviiuddhi mit Dipikä 

111 Pindavisuddhi mit Avacüri, C. 
60 Pushpamälä '(= B No. 2001) 

112 Pushpamälä (= B No. 2001), C und Ind. Off. 2112; 
die zugehörigen kathäs stehen in B No. 2013. — 1 Bl. 

113 Poshadhakathä 

113 Prajüäpanä-trtiyapada-samgrahany-avacüri 

102 Pratishthäkalpa-stavana 

lO-o Pratyäkhyäna-bhäshya von Devendra 
113 Pramänamlmämsä von Hemacandra 

Pravacanaparikshä = Kupakshakausik'äditya, q. v. 
111 Pravacanasäröddhära mit Vrtti, ein MS. im ]5rit, Mus. und eines in C. 



1) Sie ist datirt sainvat 1308 asoa su di 1 some, d. i. nach Kielhorn 
am Montag, den IS. Sept. 1251 A. D. 



Leumann, Liste von transcr. Ahschriften u. Ausz. a. d. Jaina-Litt. 313 

Prasamarati ii3 

Prasnöttararatnamälikä (= B No. 2021) iiä 

Prasnottara-shattrimsaj-jalpa-nirnaya = üharmaratnäkara, q. v. 
Bandhahetüdaya-tribhangi mit dem samvat 1602 von Hari ver- co 

fassten Comm. 
Brhat^änter avacüri ii3 

Bhaktämara-stotra, 2 MSS. 113 

Bhayahara-stotra mit Vrtti 111 

Bhavavairägya-sataka, 2 MSS. 111 

Bhuvanabhänukevali-carita. — 2 Bl. 111 

Bhuvanesvari-stotra von Prthvidhara. 113 

Mahävlra-stavana von Jinavallabha. 113 

Munipati-carita in Bhäshä, C. — 2 Bl. [Ein MS. derselben 124 
Version und ein anderes in 626 Pkt-Äryäs in der Strassb. Bibl.] 
Merutrayodasi-kathä 113 

Yati-stuti, P. 115 

Yogaiästra von Hemacandra, 3 MSS. von I — IV (wovon eines mit 111 
Avacöri, = B No. 1958); ferner Somasundara's Bälävabodha 
und ein Bhäshä-Comm. zu I — IV; scbliesslich ein MS. von 
V— XII. — 1 Bl. 
Eobani-kathä 112 

Lagbucaturvimsatistotr'ävall von Nemiratna. 113 

Vandanaka (= Äv.-) mit Tabä. — 1 Seite. 60 

Vandanaka-bhäshya von Devendra. 103 

Väsupüjya-caritra in 4 Sargas, R. — 2 Bl. 112 

Vicärashattrimsikä (= B No. 1943) mit Avacüri 102 

Vimalanäthacaritra von Jnänasägara. 113 

Vivekamanjari 112 

Vivekamanjari mit Bälacandra's Vrtti (^= Pet. Rep..III, 112 
100 — 104,4), R (Palmbl.-MS. von saipvat 1336 varshe vaiiäkha 
va di 13 raväv ^) adyeha sriDevapattane). — 1 Bl. 
Vivekaviläsa von Jinadatta 113 

Viseshävasyakabhäshya-vrtti von Hemacandra. — 1 Bl. [Ein MS. 111 

auch in der Strassbui'ger Bibl.] 
Vitaräga-stotra 113 

Vairägya-sataka = Bhavavair", q. v. 

Vairägya-sandhi 112 

Vyavahära-bhäshya. Abschrift nach dem Berliner Comm.- 125 
MS. — 15 Hefte mit je 16 (das sechste mit 18 und das 
letzte mit 14) Seiten. 

Vyavahärabhäshya. Abschrift der kathänaka aus !Mala- 126 
yagiri's Vyavahära-tikä. — 16 + 12 Bl. 

Die Citate in Malayagiri's Vyavahära-tikä. — 8 Bl. 127 

Vyavahära-sütra mit Tabä, C. 112 

Satrurpjayamähätmya & *'tmyöllekha. — 1 Bl. 111 

1) d. i. nach Kielhorn Sonntag, April 28. 1280 A. D. 



314 Leumann, Liste von transcr. Abschriften u. Ausz. a. d. Jaina-Litt. 

103 Satrumjayamähätmya (I — IX) & Raivatäcalamähätmya 
(X — XIV), R (übereiustimmend mit dem von Weber analysirten 
Oxford MS.). — 1 Bl. 

112 Säntinätha-caritra gadyabandha von Bhävacandra in VI Sargas. — 1 Bl. 
112 Säntinätha-caritra von Ajitaprabba in Sloken (VI Sargas), 

C. ~ 2 Bl. 
111 Säntinätha-caritra von Ajitapr., R (2 MSS.). — 1 Bl, 

111 Sälibhadra-caritra von Dharmakumära 

112 Sllasandhi 

«0 Silöpadesamälä von Jayakirti (= B No. 2005), 2 MSS., wovon 
eines mit Bälävabodha ; Liste der in dem letztern enthaltenen 
kathäs. — 2 BL 

112 Silöp. von Jayak., ein weiteres MS. 

112 Silöp. von Jayak., C. — 1 Bl. 

105 SräddhaJltakalpa-sütra (= B No. 1946) mit Avacüri 

m Sräddhapratikramana-vrtti von Ratnasekhara (= Pet. Rep. 

III, 224 f.), C. 

104 Sräddhavidhi. Abschrift sammt Auszügen aus Ratnasekhara's eigener 

vrtti (Vidhikaumudi). — 6 Bl. [Ein MS. von Text und Comm. 
auch in der Strassburger Bibl.] 

111 Sräddhavidhi-viniscaya von Harshabhüshana, 2 MSS. — 2 Bl. 

112 Srävakapratikramana-sütra, C. — 1 Bl. 

128 Srävakapräyascitta. Abschrift aus dem Poona MS. — 1 Bl. 

111 Srävakavratabhanga-vicära mit Avacüri 

113 Sripäla-caritra [ein MS. auch in Strassburg] & -narendrakathä 

60 Shadävasyaka (= Äv.^) mit Hemahamsa's Bälävabodha. — 8 Bl. 
lOG ShadvidhÄvasyakavidhi. Auszüge mit einer CoUation des Cambridge- 
m MS. — 3 Bl. [Je ein MS. auch in R und in der Strass- 

112 burger Bibl.] 

112 Sanivignasädhusädhvl-sämäcäri 

111 Saipgrahani von CandrasGri (= B No. 1950), R. 

ii:j Samgrahani von C. mit Devabhadra's Comm. [Eine nach diesem 
Comm. zusammengestellte Avacüri in der Strassb. Bibl.] 

113 Samgi-ahani mit Gujarati Comm. 
113 Sanghapata 

99 Sadguruguna-shattrim-sikä 

112 Samdehavishaushadhi (Paryushanäkalpa-Comm.), R. — 1 Bl. 

107 Samayasära sammt Comm., Ind. Off. 2201. Abschrift und 
Citate des Anfangsstückes. — 3 Bl. 

108 Samaräditya von Pradyumna in Skt.-Sloken. Inhaltsangabe von 

I— VI, 284. — 24 Bl. (Reinschrift) & 52 Seiten (Entwurf). 
111 Sambodhasaptati (Sambohasattari), 3 MSS., wovon eines mit Ama- 
99 rakirti's Vrtti 

113 Samyaktvakaumudi 



Leumann, Listevon transcr. Ahschriftenu. Atbsz. a. d.Jaina-Litt. 315 

Sämäcärl-vidhi in Bliäshä. C. — 2 Bl. 109 

Siddhapaucäiikä, 2 MSS. mit derselben Avacüri. — 1 Bl. 99 

Suradatta-katha ua 

Süktävali (2 MSS.) & Süktamuktävall 113 

Sütrakrta (Anga 2) sammt niryukti , C. [Von der nir- lu 
yukti auch ein MS. in der Strassburger Bibl.] 
Sütravyäkhyänavidhi-sataka sammt Vrtti. ui 

Stavanäni iia 

Sthäüänga (Anga 3) mit Abhayadeva's Comm., R. in 

Hanümac-caritra von Ajita in XII Sargas. — 1 Bl. m 

HarivamsaPuräna von Jinasena. — 10 Bl. 110 

HarivamsaPuräna in 4404 Pkt-Äryäs, R. — 1 Bl. JEine 112 
Abschrift der ersten 252 und eine andere der ersten 215 Aryäs 
von Paul Goldschmidt: B No. 1984 f.] 

HiravJjaya-caritra von Devavimala in V Sargas, deren IV. 112 
eine pattävali ist, R. — 1 Bl. 

Hetugarbha {^= Jayacandra - suri's Pratikramana-vidhi). ü7 
[Ein MS. in der Strassburger Bibliothek.] 
Hemavimala's svadhyäya lu 

Der Citaten-Text ist Ind. Off. löSO'i. «s 

Citaten-Text : Sammelsurium von Legenden und dogma- 111 
tischen Stücken aus dem Canon und aus spätem Werken, 
C. — 1 Bl. 

Citaten-Text: Stücke aus zwei verschiedenen MSS. mit 112 
Partien aus Anga 8 und 2, C. — 1 Bl. 

Anfang einer Räthselsammlung, R. 111 

Liste der Tod-MSS. der Royal Asiatic Society. — 5 Bl. 111 



316 



Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschittä. 

Von 
Eduard Eöni^. 

In der sprachlichen Vorbemex'kung, welche ich in meiner „Ein- 
leitung in das AT. mit Einschluss der Apokryphen und der Pseude- 
pigraphen ATs." dem die älteste syrische Bibelübersetzung betreffenden 
Abschnitte ^zur Verständigung" vorausgeschickt habe, ist die Ansicht 
ausgesprochen worden , dass in dem Namen dieser ältesten Bibel- 
übersetzung der Sp-er „wahrscheinlich" ein doppelter Dental zu 
sprechen sei. Meine Behauptung habe ich so begründet : „Es giebt 
meines Wissens keine Beispiele (auch Nöld., Syr. Gram. 1880, § 26 
erwähnt keins) , in denen der stärkere emphatische Laut t beim 
Zusammentreffen mit t ebenso verklungen wäre, wie das t, wenn 
es mit anderem t, oder wie das schwächere d, wenn es mit t zu- 
sammenstiess". Diese meine Behauptung ist richtig, wenn sie nur 
so gefasst wird, wie sie ausdrücklich heisst; denn ich habe mit 
gutem Bedacht gesagt: „ebenso verklungen wäre". Nämlich ich 
habe noch nicht gelesen, dass in einem syrischen Worte das J^ 
ebenso in der Schreibweise einfach vor 1. übergangen worden ist, 
wie l. vor j, und auch j vor ]. oder dass ein J^ wenn es mit 
einem folgenden J. zusammengesprochen wurde, dieses nicht einmal 
zu einem Verschlusslaut (angezeigt durch Quschschaja) gemacht 
hat, wie es beim ^ vor J. vorkommt. Auch Merx oder Duval oder 
Nöldeke, welchen letztgenannten ich billigerweise besonders namhaft 
gemacht habe, geben keinen Beleg für ein solches ganz gleiches 
Schicksal des t; in keinem mir bekannten Beispiele ist J^ vor \, 
ungeschrieben geblieben. Dagegen giebt es Fälle, in denen j. vor 1. 
in der Schreibweise übergangen worden ist (Merx, Grammatica 
syriaca 113; Nöld. § 26)^). Auch kommt es vor, dass j nicht 
geschrieben worden ist im Altsyrischen, was Nöld. zwar nicht in 
seiner Syi*. Gram., aber in seiner Mandäischen Gram., S. 44, Anm. 2 

ei'wähnt: „In den syr. Geoponikern steht öfter \tiSl , jlfc^Il für 



^) 1» M'ird auch im Neusyrischen weggelassen (Nöld., Neusyr. Gram. S. 91). 



König, Zum Namen der syrischen Bibelühersetzung Pescldtta. 317 

jL^I», ]IX^.'^^) Endlich ist es vorgekommen, das j bei seinem 
Zusammensprechen mit L in diesem nicht einmal „Verhärtung" 
hervorgerufen hat, vgl. Merx 109 „jL**. h'attä; alii Amiram se- 
quentes pronunciant h'ato'^ , und Nöld. § 26 sagt sogar einfach: 
,.jI«M etc. sprich lia&d etc. novus etc." 

Daraus entnahm ich und entnehme ich, was ich gesagt habe, 
dass der emphatische Dental bei den Syrern „nicht ebenso ver- 
klungen" ist, W\e der nicht-emphatische tonlose Verschlusslaut t und 
der tönende Verschlusslaut d. Dies v^^ar der Gang der Erwägungen, 
die mich zu meiner Behauptung geführt haben. Sie beruht auf 
dem Vorhandensein einer Thatsache, zu deren Beobachtung mich 
das bei mir bekanntlich längst vorhandene Interesse für lautphysio- 
logische Erklärung der Spracherscheinungen geleitet hatte. Auf 
diese meines Wissens noch nicht betonte Thatsache wollte ich bei 
dieser Gelegenheit hindeuten. Ich hätte mich ja weitläufiger darüber 
aussprechen können , indess in jener knappen Vorbemerkung hielt 
ich auch eine etwas compendiöse Ausdrucksweise für erlaubt. Dass 
ich aber einen Grund zu meiner Behauptung gehabt haben müsse, 
und dass nicht aus Nöld. § 26, den ich selbst citirt habe, die Un- 
begründetheit meiner Behauptung nachgewiesen werden könne, 
dies beides zu finden, scheint mir auch trotz meiner knappen Aus- 
drucksweise nicht unmöglich gewesen zu sein. Meine Worte „der 
emphatische Laut t etc." und meine ausdrückliche Erklärung, dass 
auch bei Nöld. § 26 sich kein Beispiel für das finde, was ich be- 
hauptete , konnten genügend darauf hinweisen , dass ich auf einen 
Punkt die Aufmerksamkeit lenken wolle, der auch bei Nöldeke 
nicht hervorgehoben war. Wenigstens durfte ich beim Leser meines 
Buches das Urtheil erhoffen, dass ich den Ausdruck „nicht ebenso 
verklungen ist" mit Ueberlegung gewählt hatte , und doch hat 
Nestle (oben S. 157) das „ebenso", worauf naturgemäss der Accent 
liegt, ungesperrt gelassen, während er die dieses „ebenso" umgeben- 
den Worte meines Begründungssatzes durch Sperrdruck hervor- 
gehoben hat. 

Auf jener mich interessirenden orthographischen Thatsache in 
erster Linie fusst meine Aussage, dass der Name der ältesten syr. 
Bibelübersetzung wahi'scheinlich mit doppeltem Dental auszusprechen 
sei. In zweiter Linie bin ich zu meiner Aussage durch die Aus- 
drucksweise geführt worden, in welcher Nöldeke § 26 sich über 
die Aussprache des mit einem folgenden t zusammenstossenden t 
geäussert hat, nämlich ^\}^ K^->\ 'ahbitä (oder 'ahhitta 1 ; westsyrisch 
wohl 'ahitö).'^ Diese Ausdrucksweise, die Nöldeke bei dem ersten 



') Auch im Mandäischen „fällt T weg vor ri in Nn!2lC „Zaum" für 
iSmaTE. Aehnlich haben wir als Var. zu N"^mNri „nouo" auch NTlN!^" 
(Nöld., Mand. Gram., S. 44). 



318 König, Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Pcschitta. 

der von ihm vorgebrachten Beispiele anwendet, muss die Ansicht 
begiiinden . dass Nöldeke die vorher von ihm gebrauchten Worte 
A fällt vor dem j. eines Suffixes weg" nicht als unbedingt gewisse 
gesagt haben wolle ; weil er sonst nicht unmittelbar dahinter bei 
seinem ersten Beispiele die Aussprache mit doppeltem Dental als 
eine auch möglicherweise in Betracht kommende hinzugefügt haben 
könnte. — Dass es im Syrischen Worte giebt, in denen J vocallos 
vor 1. steht, das wusste ich von selbst, und dass Nöldeke in dem 
von mir ausdrücklich citirten § 26 mehrere solche Wörter angeführt 
hat , hatte ich selbstverständlich auch gesehen ; aber wenn es auch 
noch mehr als 5 gewesen wären — Nestle ruft ja aus „fünf Bei- 
spiele gegen „, keines"" — , so konnte von der b loss en E xi st enz 
solcher Wörter die Entscheidung der von Nöldeke selbst offen ge- 
lassenen Frage , ob in solchen Wörtern ein doppelter oder ein 
einfacher Dental zu sprechen sei, nicht abhängen. 

Da auch ein Nöldeke die Aussprache mit doppeltem Dental 
ausdrücklich als eine solche erwähnt hatte, die bei dem von ihm 
mit aufgeführten JINvA^vftS iu Frage kommt, und da diese Aussprache 
mit der von mir beobachteten Thatsache übereinstimmte : so durfte 
ich wohl sagen , dass die einfache, ohne jede Limitation und jedes 
Fragezeichen ausgesprochene Angabe, jfs2 S ^n5 ^ werde „petita ohne 
/" gesprochen (so Buhl) , ohne sicheren Grund gemacht sei. Ja, 
ich halte auch jetzt trotz der von Nestle beigebrachten Bemerkungen 
des Barhebraeus es für mindestens fraglich , dass der lautliche 
Vorgang , den Barhebraeus ein Sichverbergen (Sichverstecken) des 
ersteren von zwei unmittelbar zusammenstossenden Dentalen nannte, 
dahin geführt habe, dass kein doppelter Dental, sondern ein einfacher 
Dental gesprochen worden ist. Barhebraeus sagte ja: „Der erste 
ruhende [Consonant], indem er in der Weise des zweiten vocalisirten 
sich verwandelt, versteckt sich in ihm". Also der erstere von 
den beiden Dentalen erscheint in dem Satze des Barhebraeus immer 
noch als eine bestehende Grösse. Das „versteckt sich" kann folglich 
nur dasselbe sein, wie das vorhergehende „verwandelt sich", d. h. 
der erstere von den beiden Dentalen giebt seine phonetische Eigenart 
auf, wird unter denselben Articulationsbedingungen, wie der folgende 
Consonant, ausgesprochen, und es lassen sich zwei identische Con- 
sonanten hören. 

Die Doppeltheit des in Jü^A^väS gesprochenen Dentals als eine 
wahrscheinliche geltend zu machen, war mir aber die Hauptsache, 
wie ich auch habe drucken lassen „auszusprechen ist Pesch. wahr- 
scheinlich mit Doppel-^." Die genauere Natur dieser beiden Dentalen 
habe ich nicht positiv angegeben. Nur habe ich im Hinblick auf 
jene orthographische Thatsache und auf den emphatischen Charakter 
des i es allerdings für wahrscheinlich gehalten, dass das i bei seinem 
Zusammentreö'en mit t seinen starken Laut nicht eingebüsst habe, 



König, Zum Namen der syrischen Bibelübersetzung Peschittä. 319 

daher dann weiterhin Peschittä gebraucht, — nebenbei auch um. 
den Zusammenhang dieser Wortgestalt mit PescMtä zur Anschauung 
zu bringen, üeberdies aber war ich auch in dieser Bewahrung 
des / vor t nicht ohne Vorgänger, wie ja — was ich jetzt erst 
sehe — Ryssel (Micha 1887, 169) Peschittha und Cornill in seinem 
Grundriss der Einl. ins AT., 2. Aufl. 1892, 309 f. „PescJuttho'^ 
hat drucken lassen. Ja , Duval in seiner vortrefflichen Gramraaire 
syriaque 1881, p. 106 hat aus dem Zusammenstossen von / mit t 
sogar tt entstehen lassen. Beides aber, sowohl tt als auch vollends 
tt, ist nach Barhebraeus unrichtig. Nach ihm ist nur zu sprechen 
Peschittä, und deshalb habe ich diese Umschreibung auch in der 
Ueberschrift dieses Aufsatzes angewendet. Nennt man diese von 
Barhebraeus angegebene Aussprache eine „ verwaschene " (Nestle), 
dann hat man auch überhaupt kein Recht , sich auf Barhebraeus 
in dieser ganzen Frage zu berufen. 

Aber , wie gesagt , das Wesentliche an meiner Behauptung 
war dies, dass Pesch. wahrscheinlich mit doppeltem Dental und 
nicht unfraglich Peschita auszusprechen sei. Dass nun dieses 
Wesentliche an meiner Behauptung richtig war, habe ich zu meiner 
Freude auch daran bemerkt, dass die Opposition gegen meine Be- 
hauptung bei Nestle im Verlaufe seiner Bemerkungen allmählich 
milder geworden ist, sodass er schliesslich bei der Zustimmung 
anlangte. Dies zeigt sich in doppelter Weise. Erstlich referirt 
Nestle auf S. 157 richtig die wirkliche Angabe Buhls, dass der 
St. emph. Pesch. gesprochen werde „i^esita ohne /", aber auf S. 158 
sagt Nestle, dieser St. emph. Pesch. werde gesprochen „(pesittä oderj 
pesita, wie Buhl ganz recht sagt „„ohne /"". Jedoch dieses ^pesittä 
oder" hatte eben Buhl nicht gesagt, und eben deswegen, weil er 
nicht, wie doch selbst Nöldeke, die Möglichkeit des doppelten 
Dental des St. emph. Pesch. angedeutet hatte, habe ich diese Angabe 
Buhls prüfen und — nach der besprochenen orthographischen Er- 
scheinung und z. B. nach Nöldekes Angabe — als eine nicht absolut 
gewisse bezeichnen müssen. Sodann sagt Nestle auf S. 157, er 
könne nicht verstehen, warum ich Buhls Angabe ^pesita ohne /" 
bezweifle; aber auf S. 158 sagt er, der St. emph. Pesch. „wird 
gesprochen (pe.sittä oder) pei^ita'^. Demnach hat Nestle auf S. 158 
ganz auf die gleiche Weise die Richtigkeit der unlimitirten Angabe 
Buhls bezweifelt, wie ich eben auch gethan hatte. 

Üeberdies dass es richtig ist, hinter dem Artikel den St. abs. 
von Pesch. anzuwenden, also „die Peschita'^ zu sagen, das habe ich 
aus der adjecti vischen Natur des Wortes ausdrücklich begrüudet, 
und diese Schreibweise haben auch schon seither die meisten Ge- 
lehrten (Baethgen 1878, Cornill 1886 in seinem Hesekiel; Rahlfs 
1889 u. A.) angewendet, und dagegen konnte auch Nestle keinen 
innerlichen Grund vorbringen. Ob er nun trotzdem seinerseits auch 
fernerhin „die Peschittä'^ schreiben will, weil er gegenüber „der Al- 
manach" nicht inconsequent werden will, dies ist gleichgiltig. 



320 



Anzeigen. 

Catalogue of the Ouneiform Tablets in tlie Kouyurijik Collection 
oftJie British Museum, hy C. Bezold. — Vol. II. — Printed 
by Order of the Trustees. — London 1891. 

The Tell-el-Amarna Tablets in the British Museum loith Auto- 
type facsimiles. — Printed by order of the Trustees. — 
London 1892.— 

Oriental Diploinacy, being the transliterated text of the Ounei- 
form Despatches between the Kings of Egypt and Western 
Asia in the XV^^^ Century before Christ, discovered at 
Teil el-Amarna, and now preserved in the British Museum. 
With füll Vocabulary, Gramtnatical Notes &c., by Charles 
Bezold. — London, Luzac & Co. 1893. 

In etwas weniger als Jahresfrist — das zuerst genannte Werk 
ist vom 13. October 1891, das letzte vom 9. September 1892 
datirt — hat uns der unermüdliche Fleiss Bezold's mit den drei 
vorliegenden wichtigen Werken beschenkt ; nur bei dem an zweiter 
Stelle genannten hat er Dr. Budge zum Mitarbeiter gehabt. 

Der neue Band des Kataloges der Kouyunjiksammlung zeichnet 
sich durch dieselbe sorgfältige und gründliche Ausführung wie der 
erste aus, und im Allgemeinen kann ich auf meine im 44. Bande 
dieser Zeitschrift (196 ff.) erschienene Besprechung dieses letzteren 
verweisen. Der Verfasser hat aber hier einige Aenderungen und 
Kürzungen vorgenommen , wodurch es ihm möglich geworden ist, 
etwa 6000 Nummern zu behandeln, gegen 2000 des ersten Bandes. 
Wenn die mitgetheilten Auszüge in Folge dessen etwas spärlicher 
geworden sind, so ist dadurch andererseits die Aussicht auf Vol- 
lendung des ganzen Katalogs in absehbare Ferne gerückt. Der 
Inhalt der hier beschriebenen Tafeln ist auch demgemäss ein reich- 
haltigerer; auch sonst ist dieser Theil der Sammlung ein interessanterer, 
theils weil sie an religiösen Texten sehr reich ist, theils weil sie 
viel mehr Unpublicirtes enthält. Freilich finden sich auch hier un- 
zählige Omina-Texte und astrologische Tafeln , deren Inhalt , zur 
Zeit wenigstens, die geringste Anziehung für die Assyriologen zu 
haben scheint. Aber wie ich a. a. 0. schon bemerkt habe, dürfte 
eine systematische Bearbeitung dieser Texte, die jetzt durch Bezold's 



ßrünnmc, Oriental Diplomacij. 321 

Bemühungen Jedem leicht zugängHch gemacht worden sind, überaus 
wichtige Resultate zu Tage fördern. Sehr dankenswerth ist es 
übrigens, dass Bezcld den "Index to tlie Cuneifomi Inscriptions 
of Westenni Asia" in verbesserter Auflage in diesem l^ande wieder- 
holt hat; die Benutzung desselben wird dadurch ungemein erleichtert. 
Dem verdienten Verfasser ist durch diese rasche Weiterführung 
seines grossen Werkes der warme Dank aller Assyriologen gesichert. 
Die beiden folgenden Werke gehören zusammen, indem 
"Oriental Diplomacy" eine Transscription nebst Glossar zu den 
Amarna-Tafeln enthält. Die Ausgabe der Tafeln ist im Wesentlichen 
das Werk Bezold's; die Mitarbeiterschaft Budge's erstreckt sich nur 
auf die Einleitung und Uebersicht des Inhalts der Texte (Summary 
of Contents). Die Tafeln sind in Typendruck herausgegeben , ein 
Verfahren, dass in seiner Deutlichkeit und Sauberkeit der Auto- 
graphie gegenüber so viele eigene Vorzüge besitzt, dass der Mangel 
einer genauen paläographischen Wiedergabe der Zeichen dadurch 
reichlich aufgewogen wird. Die Autographie giebt auch nur die 
subjective Auffassung des Herausgebers wieder, und ist bei schwer 
zu lesenden Stelleu sogar etwas gefährlich, weil sie leicht ein zu 
grosses Vertrauen hervorrufen kann. Zudem hat sich der Verfasser 
alle Mühe gegeben , den Ductus der Schrift nachzuahmen , so gut 
es die Typen zuliessen; dass dabei einige Versehen mit untergelaufen 
sein mögen, ist bei so schwierig zu lesenden Texten selbstverständ- 
lich und verzeihlich. Von den 82 Tafeln sind 44 in meist wohl- 
gelungenem Lichtdruck wiedergegeben, so dass man die Eigenthüm- 
lichkeiten der verschiedenen Schriftarten leicht studiren kann. Die 
Einleitung enthält eine allgemeine Beschreibung der Tafeln , eine 
Zusammenstellung mehrerer kanaanäischer Glossen und endlich eine 
Uebersicht über die Geschichte Aegyptens und Syriens in der Zeit, 
aus der die Tafeln stammen. Es folgt eine eingehende Inhaltsangabe 
sämmtlicher Texte, die zwar keine wörtliche Uebersetzung der oft 
sehr schwierigen und vielleicht nie vollkommen zu erklärenden 
Briefe ist, aber doch die nöthigen Anhaltspunkte bietet, um wenigstens 
im Allgemeinen den Sinn zu erfassen , namentlich wenn man die 
in "Oriental Diplomacy" gegebene Transscription und Glossar zu 
Hülfe nimmt. Es ist bewunderungswürdig, wie sicher Bezold — 
denn von ihm rührt ohne Zweifel die eigentliche philologische 
Arbeit her , • — die vielfach verschlungenen Verhältnisse , die den 
Gegenstand dieser Briefe bilden, zu entwirren und einen Zusammen- 
hang heraus zu lesen vermocht hat. Nur derjenige , der sich mit 
diesen Texten, die einen vom gewöhnlichen Assyrisch-Babylonischen 
theilweise so stark abweichenden Wortschatz darbieten, eingehender 
beschäftigt hat, kann die Schwierigkeiten würdigen, .die mit der 
Ausarbeitung dieser Inhaltsangabe von mehr als 80 zum Theil recht 
umfangreichen Briefen verbunden waren. Beigefügt ist eine Biblio- 
graphie, deren Umfang das rege Interesse erkennen lässt, das durch 
den in seiner Art einzigen Amarna-Fund hervorgerufen worden ist. 



322 Anzeigen. 

Was die Briefsteller anlangt, so ist Rib-Adda von Byblos 
mit 14 Nummern vertreten, dann kommen Abimilki von Tyrus 
und Tusratta von Mitanni mit je 4 , der König von Alasiya und 
Bumaburias von Babylon mit je 3 u. s. w. Die interessanteste 
Nummer ist der Brief Araenophis III. an Kallimma-Sin, das einzige 
Beispiel eines in babylonischer Schrift und Sprache abgefassten 
Schreibens eines ägyptischen Königs. Auf den Inhalt der Briefe 
kann ich in dem engen Rahmen dieser Anzeige nicht näher ein- 
gehen; es werden auch noch viele philologische Vorarbeiten nöthig 
sein, bevor diese Texte für die Geschichte ohne Weiteres benützt 
werden können. 

Durch die Transscription der Briefe und das Glossar, die Bezold 
in dem an dritter Stelle genannten Werke "Oriental Diplomacy" 
gegeben hat, ist es endlich auch für denjenigen, der diesen Texten 
ferner steht, möglich geworden sich das Verständniss derselben 
einigermassen zu erschliessen. 

Den einzelnen Briefen sind auch hier Inhaltsangaben voraus- 
geschickt, die indess nicht so eingehend sind wie diejenigen in der 
Textangabe und nur zur allgemeinen Orientirung dienen können. 
Die Transscription ist eine musterhafte und auch das Glossar mit 
seiner genauen Stellenangabe verdient das höchste Lob, wenn auch 
manche Lesungen und Uebersetzungen sich wohl später als unhaltbar 
herausstellen dürften. Die Gründe, weshalb Bezold von einer voll- 
ständigen Uebersetzung in diesem Werke abgesehen hat , müssen 
wir als bei'echtigt anerkennen , wiewohl wir das Fehlen einer 
solchen, zu der er, nach den Proben seines eingehenden Studiums 
dieser Texte zu urtheiien , vor Allen befähigt wäre , bedauern ; 
vielleicht dürfen wir der Hoffnung Ausdruck geben, dass er in nicht 
allzuferner Zeit das hier Vei'Säumte nachholen werde 

In der Einleitung hat B. die lautlichen und grammatischen 
Eigenthümlichkeiten dieser Texte eingehend und übersichtlich be- 
handelt; am interessantesten dürften die Zahlwörter sein, nament- 
lich die von 11 — 14 (p. XXXIX: il-ti-in-si-i-ri-i, si-i-in-si-i-ri-i, sa-la- 
si-i-ri-i, ir-bi-si-i-ri-i). Zum Schluss (pp. 119 — 120) steht noch ein 
Verzeichniss von 18 kanaanäischen Glossen, die wohl zum grössten 
Theil richtig erklärt sind. Nur ist labitu nicht als kanaanäische 
Form anzuführen, was der Verfasser auch gefühlt hat, indem er es 

dem syr. jfco^ gleichsetzt ; es wird wohl aramäisches Lehnwort sein. 
Die Ausstattung aller drei Werke, namentlich der beiden ersten, 
ist in jeder Hinsicht vorzüglich. 

Heidelberg, Mai 1893. 

Rudolph E. B r ü n n w. 



Barth, Geyer's Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar. 323 

Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar, nesammelt, heraus- 
gegeben und übei'setzt von Dr. Rudolf Geyer. Wien 
1892. (Sitz.-Ber. der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
in Wien. Philosophisch-Hist. Classe. Bd. 126, XIII). 

Der Herausgeber dieser Gedichte hat eine weit schwierigere 
Aufgabe unternommen , als die ohnehin schon bedeutende , welche 
sonst den Bearbeitern arabischer Diwane obliegt. Ihm lag keine 
von arabischen Philologen besoi-gte Gedichtsammlung vor, die text- 
ki'itisch zu bearbeiten und zu übersetzen gewesen wäre, sondern er 
musste erst mühsam die disjecta membra poetae aus z. Th. ent- 
legenen Quellen sammeln und die kleinen Theile zu Gedichtganzen 
verbinden. Der Diwan des Aus ibn Hajar, der einst existirt hat, 
ist ebenso wie der wahrscheinlich von Ibn es-Sikkit verfasste Com- 
mentar zu demselben vorerst für uns verloren ; keine der grossen 
uns bekannten Gedichtsammlungen hat nennenswerthe Reste von 
ihm aufgenommen , und auch das Kitäb al-Agäni ist in Bezug auf 
unseren Dichter besonders dürftig. Trotz dieser Schwierigkeiten 
konnte den Bearbeiter die Berühmtheit eines vorislamischen Dichters 
— ■ Aus' Blüthe fällt in die Mitte des 6. Jahrhunderts n. Chr. — 
locken, der von den Arabern zu den hervorragendsten der taml- 
mitischen Dichter gezählt, von Manchen sogar über Zuhair, von 
Andern dem al-Hutai'a, an-Näbiga von Ga'da und Lebid an die 
Seite gestellt wird. So unternahm er es denn, die kleinen Gedicht- 
theile und Verse von Aus , welche sich in philologischen , lexico- 
graphischen, geographischen und schöngeistigen Werken der Araber 
zerstreut vorfinden , zu sammeln und legt dieselben in der obigen 
Schrift nebst einer lehrreichen Einleitung und einer üebersetzung 
der gesammelten Poesien vor. 

Der Fleiss, mit dem der Herausgeber die sehr weitschichtige 
Litleratur nach Ausbeute für sein Unternehmen durchstreift hat, 
fordert hohes, uneingeschränktes Lob. Wie mühsam es "war, die 
Elemente zu sammeln, aus denen er Gedichtsganze wiederhei'zustellen 
suchte, zeigen die Nachweise zu jeder Nummer derselben; so sind 
z. B. die 12 Verse von Nr. I aus acht verschiedenen Quellen, von 
denen keine zwei in einander greifen und etwa die Verbindung er- 
leichtern , zusammengeholt ; von den acht Versen der Nr. X sind 
nur zwei Mal je zwei an einem Ort zusammen überliefert u. s. w. 
Auch in der Zusammenfügung der Theile zu Ganzen erweist der 
Herausgeber vielen Takt und Scharfsinn. Es liegt aber freilich 
in der Sache selbst, dass bei so mangelhaften und zersplitterten 
Textquellen ein befriedigendes Ganze nicht zu Stande kommen 
kann , kleinere oder grössere Theile fehlen müssen , Verse mit 
gleichem Metrum und Reim neben ein Gedicht gestellt werden 
müssen , mit dem sie keinen erkennbaren Zusammenhang haben 
u. dgl. m. Der Herausgeber ist sich dieses selbstverständlichen 
Mangels seiner Sammlung wohl auch bewusst geworden (S. 1 1 unt. — 12), 
Bd. XLVII. 22 



324 Anzeigen. 

und er will sie auch nur als eine „Sammlung gesichteten Materials, 
als kritischen Apparat für eine künftige auf einer Diwanvorlage 
beruhende Ausgabe" angesehen wissen. Die eben angedeutete 
natürliche Mangelhaftigkeit unseres Könnens in der selbständigen 
Restitution wird uns immer wieder darauf zurückführen, die schon 
von den Arabern gemachten Sammlungen zur Grundlage unserer 
Bearbeitungen und Studien zu machen, weil sie, unbeschadet der 
nicht geringen Mängel und der unvollkommenen Authenticität starker 
Theile derselben, doch wenigstens relativ abgerundete und von den 
berufensten Kennern redigirte Recensionen der alten Dichter dar- 
stellen. Der interessante Versuch und die Ergebnisse des Fleisses 
unseres Herausgebers werden bei allen Fachmännern Dank finden, 
auch wenn sie , wie Referent , der Meinung sind , dass der Erfolg 
solcher selbständigen Restitution nicht im Yerhältniss zu der dafür 
erforderten grossen Arbeit stehen kann. 

Diesen Dank für die interessante Gabe möchte ich ausdrücklich 
vorher aussprechen, bevor ich im Folgenden eine Anzahl von Stellen 
bespreche , in welchen der Verfasser in seiner beigegebenen Ueber- 
setzung die Absicht des Dichters verkannt und in der Textgestaltung 
mir geirrt zu haben scheint. 

I, 8 o.i'LXJ" i3*"=>^ ,-)> f*-^^ rji^ y^* • I)ie letzten drei Worte 

sollen bedeuten : „wenn ein Einbruch geplant wird". Das feminine 

Prädicat schliesst aber einen Infinitiv ^».i>^ aus; es ist dafür der 

Plural \^^j> zu lesen: „Wenn man der Blutrachethaten ge- 

denkt." Das ^i ._jt J-i-^j bedeutet auch sicher nicht „und gleich 

einem Beutelustigen'^ ^ sondern enthält einen Eigennamen ; es stand 

vermuthlich ^) hinter einem L^^j \ ^j (wie in v. 5) , so dass Jsi^^ 

zu lesen: („Nicht sah ich jemals) Einen der dem Ibn Ganm glich, 
wenn man der Blutrache gedenkt." — I, 10: „Ich schwöre bei dem 

Herrn s,4..i='o Öca/i!jo1 (der A'ex's aus Bekri); lies L^.4..^^j, da es 

auf Opfer im Plural sich bezieht. — In dem Trauergedichte 
in, 1, 2 ist von den beiden Ueberlieferungen die des Isläh auf- 
genommen , welche nicht erträglich ist : („Ist nicht untergegangen 

Sonne, Mond und Sterne) ^^ju^ciJ! Js.-^..w.J! J^c ^^^=>'\JA Jy.:>JL!", 

was bedeuten soll „wegen des harten Geschicks (das hereingebrochen 



1) DcT Vers ist isolirt überliefert uiul vom Verf. nur an diese Stelle 
gesetzt. 



Barth, Geyer''s Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar. 325 

ist) über den edeln . .". Offenbar ist aber mit A-^^i! (J.c erst 
eingeführt, über wem sich der Tag verfinstert hat und die LA 
des Nakd vorzuziehen: 

,_^;>t».Ji „♦-äJU ^.:>\-^J! «.-/> , ^i:*^^ ^j*^*-^ ,jw.4./iJ! ^.w.Xj j^j\ 

Der anderen LA. ist schwerlich ein erträglicher Sinn abzugewinnen. — 

III, 5 „Du ragtest hervor in Allem >_^JLJb ^^a <^^ju^ Vj^ ^•*^" 

(aus Nakd es-Si'r). Das Letztere kann nicht bedeuten: „Und wie 
kam erst Dein helfender Eifer dem Bittenden entgegen" : denn u 



"O^O^ 



steht so nicht admirativ und »^j ö kann kein .^a regieren. Es 

ist tjX^wv zu vocalisiren: „Und kein Bittender kam Dem nahe, 
was Du thatest , d. h. Keiner erbat so viel als Du wirklich ge- 
währtest." — IV, 3 (Schilderung der Geliebten) 

(aus Kämil 459). Schon das Metrum fordert sL«, welches auch 
Kämil hat. Demnach entfernt sich auch G.'s Uebersetzung „Deren 
Speichel . . gleichsam mit grüngelbem Wasser getränkt war, der 
in der Schenke fliesst" ziemlich weit vom Richtigen. Der Vers 
bedeutet : ,Es ist als ob ihr Speichel . . getränkt wäre mit dem 
Wasser eines dunkeln (Schlauchs, d. i. mit Wein) im 

Weinladen , eines reichlich sprengenden." .-^i^ '3\ als specielle Be- 
zeichnung des Schlauchs wie Mu'all. Lebid 59, Diw. Lebid 132, 3, 
Agh. VIII 84, 2 V. u. (A'sä). — IV, 5 „(Die Tadlerin) erhob sich 

und tadelte s>^Ü! S.s.i^ v.:>s..v^ J^ , obgleich es nicht die (richtige) 

Stunde zum Tadeln war", lies KtLv. — IV, 18 o.^ von Karne- 
ol o 
linnen (neben KJi^ .L^ixc) sind nicht „edle", sondern „bejahrte" 

(daher z. B. Diw. Hud. ed. Wellh. S. 72, Z. 9 v. u. als Gegensatz 
zu ».Kj). Das von ihnen ausgesagte -Lü.lj o*.-«-^ Ai besagt nicht: 

^ - V ä" 

„durch das Schwitzen abgemagerte", sondern „welche nahe daran 
sind auszuschwitzen" (wie die Wolke nahe am Erguss ist). — 
IV, 20 (vom dichten Regengewölk) „Ein Südwind treibt seine 

vorderen Theile heran ^"^j i-u*j! ,i^/*>.j ,.,;/« x^:>'^c\ \i i^U. mit der 

22* 



326 Anzeigen. 

Uebersetzung : ,und treibt den Rest des regenscbwangeren Gewölks 
von dannen." Die Vocalisation des nur aus Muht, entnommenen 

Verses ist so schwerlich richtig. Ich denke, es ist ;l:>Vc1 zu lesen : 
„Und die hinteren Theiie einer regenschwangeren Wolke, die Wasser 
ergiesst, bringen es (das ganze Gewölk) zum Neigen." — VII, 3 b. 

Wieso soll jL\4.^il i\^>\}\ „die langwierige Krankheit" sein? — VIII, 1 

kann nicht heissen: „Gefunden ist im Stamm sein Nachfolger, aber 
ein Ersatz für Abu Lailä ist nicht gefunden." Es ist xJUi.j^.Ls> 

zu lesen (wie auch richtig Tebr. 734) und zu übersetzen: „Im 
Stamme giebt es Manche, für die Ersatz zu finden wäre, aber kein 
Ersatz wäre zu finden für A. L." — X, 4 in der Schilderung einer 

Schlacht: ,An jedem Ort sah man „Ii.Ä..w..^ ''•-r-^; x^-i^^ X._*,_L-ü. 

Geyer übersetzt: ein scheuchendes Schwert, dessen Herr (damit 

o - 

blutige Zeichen) schrieb". Indessen steht >_^.ü als Epitheton nicht 
vom Schwert, sondern „meist vom Ross" (so Tebr. 298, 3 flf. mit 
zwei Belegversen, denen noch Lebid 75, 3 Chäl. hinzugefügt werden 

kann). Lies also auch i;J..x (der Vers ist nur aus Gahiz ent- 
nommen) und übers.: „Ueberall sah man ein gehetztes, schlank 

gebautes (Ross), dessen Herr es vorwärts trieb", .Läa^^ ^= ^J^\^ 
s. Lane s. v. — Sehr missverstanden ist XI, 1 (aus Asas): „Nicht 

nennt Rabi'a unseren Namen" ,,äa Läj1..v«.5>wj ^aÄj ^^ (Var. xiü bS»). 

Geyer übersetzt: „zur Zeit, da Mudar durch unsere Edelthaten 

nicht ahgestossen icird.'^ Aber a_ä_j ist natürlich = ^•^•'■.J , 

wie das Parallelglied und die Variante lehrt; also: „Und nicht ver- 
kündet Mudar unseren Preis." Dasselbe Versehen ist G. auch unten 

23, 5 mit üXx>.Ij widerfahren. — XI, 4 („Dich überragt der ganze 

(Stamm) Qu'ain , Du bist der niedrige Steiss) .^ai vi^vxcJ» üi " mit 

der Uebers. „so oft um Hilfe gerufen wird" Das Feminin im 

Prädicat beweist, dass .aIü hier Eigenname eines Stammes sein muss. 

Gemeint ist denn auch ^l*i ^j j>Ii JQot. Handb. 32, Wüstenfeld, 



Barth, Geyei-'s Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar. 327 

Tabellen 3, 31. — XI, 5 vJsLxi^ .♦J 'J3.j^ ist nicht: ,Du neidest 
uns um die Datteln Iräq's", sondern „Du beschimpfst, höhnst uns 

mit den D." — XII , 4 '^ ^^^'-i uXä '•^j.j *Jt-o"sSLj » . Statt „Und 

in al-U., an dem Tage, wo Du dort verweiltest" (das wäre ^^) 
übersetze : „Und in al-ü. hast Du eines Tages Dich niedergelassen." — 

XII, 27 (Vom Bezirk Du Qär) ;«.-r^-j.J! .-^ lja.> xi G.: „hat nach 



,v 



o- 



dem Frühlingsregen Disteln". Da es in Glied b heisst: Und im 

Sa'bän ist es verbrannt", so ist i^^A^- in Glied « als „Kälte" 
zu nehmen wie z. B. JHisäm 866, Z. 2 v. u. — XII, 32 (Der 

stamm Burd) \«.?.ai! ^\J^j\ koIs-j,^ ^.Jl^c^^a . Statt : „Entartete, alle 

Menschen verurtheilen ihren Charakter" ist zu übersetzen : „Zurück- 
gebliebene , die (anderen) Leute müssen ihre Angelegenheiten be- 
sorgen." „Vei'urtheilen" bedeutet ^i-i nicht. — XVII, 4 IfcvL;.:^- u^-s 
♦^aJLc Ax^i üL Nach G. : „Und nicht waren sie feig (und warteten), 
dass wir sie angreifen." Vielmehr ist . J = .^, wie so oft im 

Qorän und alten Dichtern ; also : „Und nicht waren sie kleinmüthig, 
darum weil wir sie angriffen." — XVIII, 1 „Ich wollte meinen 

Stamm aufrufen ^^t^^Jl 20:*^s»l *i5> .a\ J!." Das kann nicht 
bedeuten: „(zu einer entschlossenen That) deren (Ausführung) die 
Versammlungen beschlossen haben" da ü*»'l:s- nicht „Versamm- 
lung" und >jCo! nicht „beschliessen" ist ; sondern „zur (Ausführung) 
eines Entschlusses, den die sammelnden (Ereignisse) fest, 
unlösbar gemacht haben." 5»L.>o! ist im Schol. z. St. ja richtig 
mit , ^Ai\ paraphrasirt. — XIX, 2 : 

ist statt mit G. : „Wenn hoher Werth zum Aufbau des Bösen be- 
nutzt wird . . " zu übersetzen : „Wenn den hohen (Bau der) Ehre 

im Stiche lassen die schlechten Baumeister, so . . " J^-i Lj 
in dieser Bedeutung auch Hutej'a 8,18; Lebid 106,3; 108,2; 
AMal 162,2. — XX, 12 (Es möge Dich, den Fadäla beweinen) 



328 Anzeigen. 

\J>,Jj^Ji .Li j.l\P oü. Nach G. : „die abgezehrte (Mutter), deren 

Arme vom Fieberfrost geschüttelt sind". Der Dichter meint aber: 
„eine (die) mit Fetzen bekleidete ') (Gattin) , deren Armsehnen ent- 
blüsst sind", wozu dann in Glied b folgt : „die mit Wasser stillt ein 
(d. h. Euer) schlecht genährtes Kind". — XXIII, 8 (Zarte Frauen, 

5 s ;; o 

die leise lächeln beim Scherz) '^ä.Üfc_^J! .^^j <.^'^ <Xi bedeutet 

nicht „zu denen sich (auch schon andere) Vorüboxjehende lun- 
gezogen gefüldt haben", sondern „und welche (quas) die Seite des 
Halses zum Neigen bi'ingt", d. h. die sich mit der einen Halsseite 
hinneigen (zum Scherzenden)." — XXIII, 12 In dem im Nakd und 
der Nihäje überlieferten Vers: 

nach G. : „Wenn die Feinde nach meinem Mantel greifen, so möge 
mir Gott Schutz gewähren, während ich entfliehe" hat der Dichter 
gewiss nicht dem Begehren der Feinde nach dem Mantel den 

Schutz Gottes gegenübergestellt. Ich lese rclo., und in Glied h 

} i- 

wird ^.LA^t. herzustellen sein: „Wenn die Feinde meinen Unter- 
gang begehren, so schützt mich Gott, so dass ich mich (vom 
Untergang) abwende ^) , d. h. entkomme". Bei der jungen Text- 
überlieferuug wird diese Aenderung keinem Bedenken begegnen. — 

XXIII, 14 (Mancher Kamelin) lzäXx c>.i.iL*j ist nicht „habe ich ge- 
molken (in Schweiss gebracht) ihren Rücken", sondern „ich habe 
mich ergötzt an (dem Reiten auf) ihrem Rücken". Der Dichter 

construirt ,3>i*J' ^lit dem Accusativ statt mit dem in Prosa üblichen 
^j . — XXIII, 22 : 

v^.Lao» ^^*SJs.y**.A l..j^ J^i^-^j' Lr*"^ '-r'*'^ lKH; Ty ^'^ ) ^ ^'^' 

Die Uebersetzung G.'s : So oft die Tragkamele des Stamms von 
ihr (meiner Kamelin) scheidet ein anhaltender, trennender Nacht-Ritt" 

ist wegen der unzulässigen Fassung von U.-y.j und der beiden 
letzten Versworte , sowie wegen der Uebergehung von Lgj^ nicht 

1) Vgl. die P>kläruug Kämil 732, 3. 

2) So ist statt ».ij mit Nih. zu lesen. 

3) .•-£: N.w^i \Ji\^o ,.sicli abwenden von , ." •, s. Lane. 



Barth, Geyer''s Gedichte und Frmjmente des Aus ihn Hajar. 329 

haltbar. Uebersetze : „So oft ein Nachtmarsch die Lastkamele des 
Stamms von einander trennt, (indem) unter ihnen (den Lastkamelen) 
ist theils ein lenksames^), theils ein (nach dem Hengst) 
brünstiges" 2). — XXIII, 24 (Das Kamel neigt sich wie der 

Schöpfende die Maschine neigt) ^^J jj>^ !>.xoj.s^ ^j<^^\ .iJt J^. 

Nach G. ,(der Schöpfende) , der nach der heissesten Tageszeit zu 
seiner Cisterne gekommen ist, während sie stark verdunstet ist." 

Das kann indessen ^/i^> ^.==\/:3! nicht bedeuten. Es ist x>:^..> 
zu lesen ^) : „über dem Brunnen , dessen Cisterne im Zustand des 
Eintrocknens ist." — XXIII, 30 wird der Rücken des Esels ver- 

3 - l.,,o- -J03 ,- 

glichen mit wäii.:>j! i^;CÄJis>; lX* ,.,PA/a Läas. Nach G. „einem 

Flusskiesel, welchen die spielenden (Knaben) geglättet haben". Uebei-- 
setze: „welchen die Abhänge hinabgewälzt haben." — XXIII, 40 b 

(der Wildesel treibt die Eselin an eine Tränke) --iS JKj^xa »LLiä 

^^y^c o, J( missverständlich übersetzt: ,zu welchem geschlichen 

ist ein des Tränkewechsels kundiger, sich bückender (Jäger), statt: 
„deren Kata- Vögel gewöhnt sind, immer wieder zu ihr herab- 
zukommen und sich (trinkend) über ihr neigen." Der Jäger ist 
erst im folgenden Verse (41) eingeführt: 

der also nicht bedeutet: „Er (der Jäger) ist dahin gekommen Von 
den Banü S.", sondern : „Da traf er (der W i 1 d e s e 1) an ihr (der 
Tränke) einen (Jäger) von den B. 8 , der durch Verbrennen von 

Haaren die Witterung verhindert ..." — XXIII, 51b .„^.^^.LJ» 
^_j,La3 ,w.äÄJl -ys. l.ii.A>l ist Sentenz: „Und es giebt zuweilen (Um- 
stände) , die den Tod von einer Person abhalten" (wie ein solcher 

- - - Cl- 

in Glied a erwähnt ist). — XXIX, 10 „Ich habe gewählt j^cL^w \j> ls./a" 

nicht „einen mit Glücksgütern gesegneten Mann"; denn Asäs I, 287, 



1) ^^S'^ ist = ^j> . 



2) vi>.-5— a:3 mit Particip ,_; ,La3 von Thieren „she lusted for tlie male" 
(Lane). 

3) Der Vers ist nur aus dem Druck der Nihäje entnommen. 



330 Anzeigen. 

woraus der Vers entnommen ist, wird dazu gestellt js.^!».^ ,3 ^\ = 

„ ,L^\>!» »»..>, ,J>, sondern „einen Mann, der viele Mittel und Aus- 

wage kennt." — XXX, 2 („Verkünde ihm, wahrlich ich täusche Dich 

nicht") JJdwj ■ w*-yLJi •^JfL^j3 u*.^ oi^Jt <3y^ ^-^'i ^^^ ^-'^ Ueber- 

setzung: „fürwahr er meint es gut und was die Leute reden ist 
eitles Geschwätz". Schon der Personenwechsel zeigt, dass es so 

nicht in Ordnung ist. Es ist , c^*« zu lesen ^) , und das Ganze 

bedeutet: „Fürwahr was die Menschen ausser der Wahrheit 
reden , ist nichtig". — Im folgenden V. 3 (Sei nicht hart gegen 

Deinen Stamm) bedeutet \^yJsii» ,t.^J>Je.'J nicht „indem Du Dich von 

ihnen fern hältst und ihnen fluchst", sondern „indem Du sie ver- 
lästerst und bekämpfst". — XXXI, 1 („Sein Hei-z ist nüchtern ge- 
worden) ■^La:.j. „und denkt nach", nicht „und ist wieder der Hoff- 
nung zugänglich geworden." Im nächsten Vers (2) . y?, i^S J-i"» 

^,4.^\j lXs L*j ist statt: „Und jeder Mann wird gestählt durch das 
was er zu ertragen hat" vielmehr nach Qorän 52, 21; 74, 41 zu 
übersetzen : . . . „ist ein Pfand (hat einzutreten) für das, was er auf 
sich genommen hat". • — XXXI, 6 

ist von Geyer übersetzt: „Und ich vertausche auch eine starke 
Sache gegen eine andere, wenn das Bündniss der Schwächlinge sich 
löst." Der Held rühmt sich gewiss umgekehrt: „Ich tausche 
die starke Sache ein gegen eine andere (schwache), wenn d. h. 
währen d der Knoten des Dummen sich auflöst", seine Angelegen- 
heiten der inneren Stärke und des Halts entbehren. — XXXI, 7 

„Wenn ich an dem Krieg gesehen habe ^^LAi^l .J^\ -j^ üLJ." 

Statt „einen Zahn krummer als der Teufel" ist zu übersetzen : „einen 
krummen Zahn des Unheils ", einen unheilbi'ingenden krummen 
Zahn. — XXXI, 20 a (Der Sucher des Nab'baums hatte einen Manu 



1) Der Vers ist nur aus Hizäuat al-A. entnommen. — Aucl» in Glied b 
ist OI^ÄJ '«vegen des conditionalen L^-J.^ zu lesen. 



Barth, Geyer's Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar. 331 

getroffen) w^ä/« ^^l^i s'^^Ji o^^^^^i^ . Das kann nicht heissen: 
„da war sein Gemiith mis der Entmuthigung um sie aufgelebt", 
sondern nach der anderwärts überlieferten Phrase \Äi».i ci^j!='v^<wl 
.Ai\ ^ljs.j «er war willig für etwas" (Lane) i- ^.^ ^J5 ^^^.^\ 
„er ging freudig, schnell ein auf etw." (Ahtal 165, 4) ist , w^.x.XJ 

zu lesen und zu übersetzen : „bereitwillig verzichtete er auf ihn" 
(den auf der steilen Höhe zu suchenden Baum, weil ihm der Mann 
nach Hemistich h ') einen bequemer zu erreichenden angab). — 
XXXI, 38 (Pfeile) i.A:ai^ ., .^^ö' nicht „die einzeln sortirt worden 

sind", sondern „die ohne Spitze und Gefieder, noch nicht her- 
gerichtet , ausgewählt sind", wesshalb fortgefahren wird „und die 
mit Pfeilspitzen zusammengesetzt wurden". — XXXI, 47: 

^^ÄA (j5»>aÄ3.j» . ^J» .j! ij^lXj (^vÄi^J 'A.^xi! ^5iAil yi_».3»i \J^f}*) 

soll den complicirten Sinn haben : „Der aber ist nicht Dein Bruder, 
der im Bunde verbleibt mit dem , der Dich beschimpft , wenn er 
den Rücken wendet . . ". Es ist vielmehr ^j!js,i! zu lesen als 
Apposition zu ^£^~>■^ und das w,>^j ,^3- wird, wie üblich, mit j 

eingeführt: „Der aber ist nicht der dauernd mit Dir verbündete 
Bruder , der Dich tadelt , wenn er den Rücken wendet und lobt, 



o « 



wenn er zu Dir kommt. — XXXII , 9 ^.PLi o.fix^l ^X=» über- 
setze: „bis sie festes Wohnen erlangten" statt „bis ihr Entschluss 
sich festigte". — Das. V. 11 i^iA^ .3 vom Fluss bedeutet „mit 

sich bäumenden (Wellen)" s. Ahtal 135, 2 vom Meer, nicht 
„mit steilen Wänden". — XXXV, 1 (Wenn je eine Kamelin aus- 
gerüstet wird zu al-Hakam) L^J^l/i^ J^^^s besagt einfach : „so möge 
sie irre gehen", nicht zu ihm gelangen ; er hat es nicht verdient. — 
V. 2 ist iw^/o -i.j^'.yo „ein harter (nicht „ein tauber") Fels". — XXXV, 4 



1) Wo wohl mit Nas X**-* .*.iÄJ^ statt ^♦Jtx zu lesen ist: „der weniger 
Anstrengung zumuthete." 



332 Anzeigen. 

(Du hast mir selbst eine geringe Gabe versagt) Liiläj" ^S x*^j '---t-^J 
(so nach Lisän) kann unmöglich heissen : biete sie nur feil , Du 
wirst nicht um sie angesprochen loet'den. Die Lesart des TA, 
»Jix: statt &jtjo ^) giebt einen klaren Sinn: „Gieb zu, dass es ein 

Vergehen war, das Dir nicht verziehen werden wird"; vgl. xjJiLc ^\^\ 
Kämil 39, 4; 707, 10; Mas'üdl I 91, 4 u. v. A. — XXXVI, 1, 2: 



sind von G. ziemlich stark missverstanden: „1. Mir geht ein ge- 
leisteter Schwur Allem vor, und bei einem solchen giebt es, auch 
wenn es wünschenswerth wäre, kein Zögern: 2. Und für einen 
nächtlichen Gast giebt es bei mir keine Fliege, die (ihn) nicht 
schlafen lässt, noch selbst schläft." — Der Sinn ist vielmehr: 
1. „Auf mir liegt (als Pflicht) ein sehr alter Schwur, und es wird 
nicht gelingen ihn anzutasten (zu verletzen) , auch wenn es an- 
gestrebt werden sollte -). 2. Nicht kommt des Nachts an meine 

Gäste eine Fliege, welche..". — XLIII, 28 o!ö .-^ .-.*.Ä_^' 
Kj-Aj öj-Ä^i . Statt „sie gaben Dat as-S. zu trinken", übersetze : 
„sie labten sich mit einem Trunk (Blutes der Feinde) von D. as-S. — 
LIX, 2 : 8^,Av..:>U [»j-^-fr^' c^ '-i^^J «-^^i bedeutet nicht : „schon oft 
bin ich meinen Zielen nachgegangen auf einer starken . . ", sondern: 
„schon oft habe ich über meine Sorgen die Oberhand gewonnen 
durch eine starke . . " & „^ ^.Jl^ i._j,S s. v. a. x^JL£ A-Ä_i( „he 
obtained power over him" (Lane) z. B. IHis. 462 M. 

Von Versehen in der Textgestaltung, unter denen sich 
gewiss auch mehx-fach Di'uckfehler befinden, seien ausser den im 

o 

Obigen angeführten noch namhaft gemacht: II, 10 statt ^.2..^.j 



1) Ich würde dafür X/^xj als ungefähres Synonym von s.Äü vorschlagen. 

2) Zwischen den Versen 1 und 2 stand noch Einiges; sie sind erst vom 
Herausgeber vereinigt. 



Barth, Geyer's Gedichte und Fragmente des Aus ihn Hajar. 333 

1. ^ii^j; IV, 8 Cjj^\ ^.,! 1. Ciß\ (IV, 20 ist Z)Jk=>- Süd-, nicht 
Ostwind): VII, 4 für -^^ß] 1. ilx/lh X, 1 1. e^ui; XII, 7 für 
,'lääJI >X=>-\ 1. .LsäJ!, wie ja auch Schol, S. 40, Nr. 3 richtig hat; 
XII, 26 für ^S^^ „als fröhlicher" 1. iXJ^; XVII, 7 statt 
,. ljfcAw.it - .xÄ*j 1. „ ,xÄ4.J als N. loci: XVII, 12 vom Staub ist 
ts^.j passender als «.s.j; XVII, 15 für i^^^aj" sehr. eN^aj, da es 
transitiv ist ; XVIII, 7 das *.JC«^s ^^'^ l^'!?^? ^^^' Ueberlieferung 
ist ganz richtig: „Auf, helft Eurem Stamm!" !».^^!, ist eine un- 
erlaubte Aenderung ; XXIII, 4 statt ä j* 1. c.j" ; XXIII, 6 b statt 
J..P ^3) 1. J..P, da es parallel mit i^uij( 0<^ in a steht; XXIII, 
51 statt A Xll ^'^*^^ j-*-^ I- f^'jiÄiLj, wie auch Schol. S. 65 hat; 
XXIII, 52 «..^1 t.A« ^.^Jjj sehr, ^xf, ebenso lies im Commentar S. 65 
bL-*! wft-iJ-! l-j statt sL^l ; „er sprach eine Verwünschung über 
seine Mutter aus"; XXVI, 1 für LäsAs 1. LasAj; XXVIII, 1 statt 
u:>.:ciX/fl ^'^U 1. ^ .'j:.^A {= a^^i f>-i^); XXIX, 2 für jö'A^c 1- xjA.^c5 

XXXI, 16a (vom Schwert: Es sind scheinbar Spuren des Ameisen- 
kriechens) i^j^:>- oy^ CT"* i-t*'^^^'^ i^^ kann weder heissen „auf 
den Flächen seiner glänzenden Seiten" (Geyer) , noch wüsste ich 
den Worten einen andern geeigneten Sinn abzugewinnen. Die von 
mehreren Zeugen überlieferte Lesart ^j^l:^ cy^.^ '-^*^ ^^^ dagegen 
klar und passend. — XXXI, 44 b ..».iXj Druckfehler füi- *^iXj • 

XXXII, 4 b für jlIL'^ ^ü J. lies mit Ag. , Nas, Maj. «j^ ^j ^; 

y yo y o5w> Ä^ 

XXXII, 15 ist in dem Halbvers ^^xJl=>5 ^lyü Oj 2)^;Joj3 (G. : 
„Du hast mir die Liebe zu . . . vermacht und ich wende ihnen 

1) So ist das !»..«.!• der H.andschrift gemeint. 

2) ^ÄX!i.» bei Geyer ist wolil Druckfehler. 



334 Anzeigen. 

meine Fürsorge zu " das letzte Wort als ^^'A:^*, „und die Freund- 
schaft zu ihnen" zu lesen. Das zweite Versglied ist gleichfalls nicht 
in Ordnung ; ich vermag es aber nicht herzustellen. — XLIII, 6 j.:^_ 

^ o ^ 

ist vulgär; 1. ^jJ^j. 

Es konnten im Vorangegangenen nur solche Punkte zur Sprache 
gebracht werden , in denen Widerspruch zu erheben ist , und sie 
Hessen sich noch um Einiges vermehren. Dass aber der Verf. auch 
an nicht wenigen Stellen das Verstäudniss des schwierigen Dichters 
durch seine Uebersetzung wesentlich gefördert hat, sei zum Schluss 
nochmals dankend hervorgehoben. 

J. Barth. 



335 



Schriften der Araber in hebräischen Handschriften, 

ein Beitrag zur arabischen Bibliographie. 

Von 

Moritz Steinschneider'). 

Im „BoUettino Italiano degli studii orientali" Nuova Serie, Fi- 
renze 1877 — 1882, N. 4 ff. p. 65 — 369 (Manoscritti arabici in 
caratteri ebraici) habe ich, nach einigen einleitenden Bemerkungen 
über die Bedeutung und Beschaffenheit dieser wenig bekannten 
Quelle für die arabische Litteratur, als 1. Artikel die Mss. behandelt, 
welche griechische Autoren in arabischer Bearbeitung ent- 
halten ; ein 2. Artikel sollte die muslimischen Autoren behandeln ; 
die Autoren jüdischer Geburt waren ausgeschlossen, weil die Schriften 
derselben fast ohne Ausnahme in hebräischer Schrift erhalten , in 
einem anderweitigen und engeren Zusammenhange zu einer ein- 
gehenden Darstellung gelangen sollten, in einer Monographie über 
die arabische Litteratur der Juden, deren erster Entwurf 
vom Jahre 1845 von anderen Arbeiten bei Seite gedrängt, aber 
nicht aufgegeben oder vernachlässigt, hier nur zur Begründung der 
Vertheilung des Stoffes erwähnt ist. Die arabischen Schriften der 
Juden gehören zwar theilweise zur Geschichte der Litteratur und 
namentlich der Wissenschaft der Araber, worin sie in einzelnen 
Fällen sogar eine hervorragende Stelle einnehmen ; allein die Be- 
schaffenheit der Quellen und andere , hier zu weit ab führende 
Umstände empfehlen eine gesonderte Zusammenfassung aller jüdischen 
Schriften. Die Abschriften, welche die Juden, wohl meist aus Be- 
quemlichkeit, oder Gewohnheit, oder Ungeübtheit im arabischen 
Schriftzuge, von nicht-jüdischen Werken in hebräischen Charakteren 
anfertigten , können wohl auch für die Culturgeschichte der Ab- 
schreiber verwerthet werden ; allein die Aeusserlichkeit der Schrift 
erscheint als etwas sehr Untergeordnetes gegenüber dem Inhalt: 
jene Abschriften gehören zunächst in die arabische Handschriften- 
kunde und ihre Zusammenstellung geschieht nur des Bedürfnisses 
und der Bequemlichkeit halber. Die Handschriftenkataloge sondern 



1) Beim Abdruck ist die Umschreibung der ZDMG. substituirt, woraus 
Störungen der .-ilphabetischen Reihenfolge entstanden , welche nur durch Vor- 
setzung des ursprünglichen Schlagworts zu rectificiren waren. 

Bd. XLVII. 23 



336 Steinschneider f Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

sich fast ohne Ausnahme (eine solche macht München , s. weiter 
unten) nach dei* Schrift , nicht nach der Sprache , wodurch den 
Arabisten leicht die Kenntniss der hebräisch geschriebenen entgeht, 
abgesehen von einer Anzahl noch gar nicht im Druck be- 
schriebener, die ich im Laufe vieler Jahre zu sehen Gelegenheit 
hatte, wie ich auch über manche, in gedruckten Catalogen erwähnte 
mich besser belehren konnte. Es wird sich zeigen, dass in den zu 
besprechenden Mss. mitunter Neues oder wenig Bekanntes und 
Seltenes vorkommt. Danach dürfte dieser kleine Catalog gerecht- 
fertigt sein, der über 70 Schriften umfasst. 

Um den Lesern der Zeitschrift etwas Vollständiges zu bieten, 
habe ich auch die griechischen Autoren und deren Uebersetzer, aber 
nur Namen, Titel der Schriften und Angabe der Mss. (auch der 
inzwischen hinzugekommenen mit Verweisung auf das Bollettino) ') 
in die alphabetische Liste eingereiht; die anonymen Schriften 
kommen zuletzt. Hier ergiebt sich eine eigenthümliche Schwierig- 
keit in Bezug auf die Autorschaft, also auch die Zugehörigkeit, da 
es nicht überall möglich war , die Nationalität des Verfassers mit 
Sicherheit zu ermitteln. Es wird sich wahrscheinlich ein plus oder 
minus ergeben — „Allah ist allwissend" ! -) 

I. Autoren. 

'Al)(l Allall b. Masrür, ein christlicher Astrolog, war Fa- 
mulus (^^i) des berühmten Abu Ma'sar. Fihrist 277 (II, 131 
citirt nur Kifti bei Casiri I, 403) erwähnt 3 Schriften desselben; 
cf. Hammer-Pm-gstall, Literaturgesch. d. Arab. IV, 383 n. 2422 (ich 
citire dieses , leider sehr unzuverlässige Werk künftig nur kurz : 
Hammer); meinen Catal. Bodl. p. 1677 unter 4; ZDMG. XVIII, 
192. Zum Namen cf. Masrür al-Kabir bei A. Müller, ZDMG. XXXIV, 
49; fraglich ist „Famulus (seu Abdallah) fil. Ali fil. Masuph fil. 
Astrologi" [etwa ibn al-Munaggim ?] im latein. Ms. Ashmol. 393, ** 
der Bodleiana (Black, p. 301). 

Uri (Catal. Bodl., hebr. Ms. n. 442) theilt diesen Codex in 
zwei Schriften ; ich habe ihn vor etwa 40 Jahren nur sehr flüchtig 
angesehen und danach in meinem Conspectus Codd. (1857) die 
Vermuthung ausgesprochen , dass n. 1 einen Commentar zu Ptole- 
mäus' Quadripartitum enthalten dürfte und im Ms. vielleicht nur 
ein Werk vorliege. Neubauer (Catalogue 1886 nr. 2064) hat die 
2. Vermuthung als Thatsache angegeben, die erste ignorirt. Er 
hat das Datum 571 H. (1175) sowohl f. 35 als f. 73b gefunden; 
an ersterer Stelle scheint der Vf. seine eigenen Sterntabellen zu 



^) Vgl. auch: die griech. Aerzte in arab. Uebersetz., in Virchow"s Archiv 
für pathol. Anatomie Bd. 124. 

-) In den mitgetheilten Stellen habe ich manchmal diakritische Punkte 
hinzugefügt. — Auf mein Werk „Die hebr. Uebersetzungen dos Mittelalters", 
dessen Register eben gedruckt werden, habe ich in der Regel nicht verwiesen, 
auch nur das Allernöthigste hier von dem gegeben, was dort weiter ausgeführt ist. 



Steinscliiieider, ScJiriften der Araber in hebräischen Handschriften. 337 

citiren. Nach Neub. beginnt f. 58 ,the second part"; das steht 
allerdings nicht im Ms. selbst, und die Sache bedarf noch der 
Untersuchung. Nach meinen Oxforder Notizen endet nr. 1 und 

beginnt nr. 2 (f. 58) mit folgenden Worten: r!^^"::-^ "icVn ninn ^~n; 

.-r7:n"i:2 rinr'obN nbNö:i np^-r-n "|Onm ^bNrm "j-iNn- nbbN 

-ijibNi -^nnaN Nbin biNbx nbb -72nbN itid';: -jn nbbN i'zv bxp 
N':r:-nN i'nii -iby pbrb>c N\n:N ••• ^iDn Nbiii -pNDbN tip:« Nb:: 
^bcobx pb5bN ■'rNfibNi -'ibybN cb^rbN. Das klingt nicht, wie 
ein Citat aus einer Schrift des 'Abd Allah b. Masrür, sondern 
wie der Anfang eines selbstständigen Werkes desselben, welches 
also hier in der Mitte eines viel jüngeren eingeschaltet wäre. Auf 
die Spur des Anonymus, der nr. 1 oder beide Stücke verfasste, 
führen vielleicht die Anführungen anderweitiger Schriften , welche 
Neub. hervorhebt, nämlich über rN":N-n7;^; (Nimudar ist ein astro- 
logischer Terminus) und mb"'bN yr.'O ■'D b-"ND^ , allerdings eine 
ziemlich weite Bezeichnung vielleicht astrologischer Monographien. 

'Al)(l Allall ihn abi Muhammed al-Sakfi al - S u s i (gest. 
403 H. = 1012, nach Casiri II, 'l30 bei Hammer V, 349 n. 4147, 
übergangen beiLeclerc, Hist. de la med. arabe I, 458 oder 512; 
cf. „al-Susi" dessen Aphorismen Maimonides in der Vorrede zu 
seinen Aphorismen erwähnt; ZDMG. XXV, 412, Virchow's Archiv 
für pathol. Anat. Bd. 77 S. 159). 

Recepte aus n&{3"l3ü desselben enthält Ms. Paris 108 ^ c 
des neuen Catalogs (1866). 

Aflall , Gäbir ihn, Astronom aus Sevilla (gegen Anf. XII. 

Jahrh.), verfasste eine Astronomie (HTlbN HNnD) niit eigen- 
thümlichen Ansichten, wovon 2 Mss. im Escurial, bei Casiri n. 905 
u. 925, deren Identität Munk durch die hebr. Uebersetzung erkannte. 
Die Berliner k. Bibliothek besitzt jetzt Ms. Landberg 732. Die latei- 
nische Uebersetzung des Gerard von Cremona ist in einem einzigen 
und seltenen Drucke (1534) vorhanden. 

Ein Fragment enthält Ms. Paris 1102^; ein am Anfang 
defectes Exemplar des Reisenden Saphir (nicht zu verwechseln mit 
Shapira) habe ich in den Noten zu Baldi, Vite di matemat. arabi 
p. 82, zur Kenntniss gebracht; vgl, Hebr. Uebersetzungen S. 543. 

Ahmed b. Muhammed b. Ibrahfm al-As'ari heisst 
der Verfasser einer Abhandlung über Geometrie, welche in Ms. 
nr. 4104 des Brit. Mus. [diese Ni-. fehlt in dem Verzeichnisse, welches 
H. Derenbourg in der Revue des Etudes juives XXIII, 295 über- 
setzt hat] nach einer Mittheilung Neubauer's über dieses noch öfter 
zu erwähnende Ms. ^) in Jewish Quarterly Review III, 621, be- 



') S. unter Hamza, Muliammed b. abi IJekr, Täbit. 

23* 



338 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

ginnt: cm^N p iizm: p -7;nN bhxbN [^j._>._; Jl] D-'nbN ^"'u:bN bxp 
N-iirPD':: [?nb] '^b yi2':^a -m •a-iba-:n yz-^ •'rbNo ^irci^bN [s'n-i^N] 
r^mop-bN bND^N -'s. Das Wort bx^^N wird im engereu Sinne 
von den geometrischen Figuren, im weiteren auch von den, durch 
Figuren illustrirten Lehrsätzen gebraucht; es handelt sich jedenfalls 
um eine gedrängte Darstellung. Wahrscheinlich ist diese Schrift 
selbst bei H. Kh. 11, 326 n. 3142 als bL>L^j! j x^läj aufge- 
führt. Der Verfasser heisst da Abu'l Hasan Ahmed u. s. w. wie 
im Ms., und J a m a n i ( ^Ä^^Ji)^ der Hanefit. Das hebr. Ms. stammt 
aus Jemen und enthält noch anderes von Autoren jenes Landes. 
H. Kh. bezeichnet Ahmed als „Genealogisten" , und ihm gehören 
die genealogischen Schriften bei H. Kh. II, 317 n. 3089 und V, 
297 n. 11037. Im Index VII, 1084 n. 3195 sind auch die Stellen 
I, 506 und II, 187 angegeben, welche aber wohl dem bekannten 
Dogmatiker Abu'l-Hasan 'Ali angehören und VII, 1085 n. 3247 
nachzutragen wären. W. Spitta (zur Geschichte Abu'l-Hasan al- 
As'ari's, Leipzig 1876 S. 63 ti') giebt ein klassificirtes Verzeichniss 
der Schriften 'Alis ohne Rücksicht auf H. Kh. 

In der Zeitangabe beiH. Kh. II, 326: „gestorben 500 
oder 600 H." hat sich in der Uebersetzung ein Druckfehler ein- 
geschlichen, zu 600 muss es heissen 12 03 für 1103. Welche 
Angabe ist die richtige? 

Alimed, abu'l-Kasim, s. Khorasani. 

'Ala a 1 - d i n a 1 - M u w a k k i t ') soll der Verfasser eines ara- 
bischen Commentars zu einem Theile des hebr. Gesetzcodex des 
Maimonides sein. 

Das Ms. des Buchhändlers Netter (gest. in Wien 3. Januar 
1879), worüber s. Catal. Bodl. 1442 u. Hebr. Bibliogr. 1858 S. 21, 
ist jetzt im Brit. Museum Add. 27 294; s. W. Wright, The Almauzi 
CoUection of Hebrew manuscripts in the British Museum. Re- 
printed from the Journal of Sacred Literature etc. for July 1866. 
For privat circulation (London) Williams and Norgate (1866) p. 14, 
wo die obigen Nachweisungen unbeachtet geblieben, welche den 
Verdacht eines Unterschleifs aussprechen (vgl. unten unter Gazzali). 
Um diesen , wenigstens in Bezug auf etwaige Einschiebungen des 
Abschreibers zu begründen , folgen hier einige Einzelheiten aus 
meinen alten Notizen. Der Codex, 375 Bl. in 8*^, war falsch ge- 
bunden (f. 68 — 77 von anderer Schrift gehören nicht dahin). Cap. 
2 des Textes beginnt f. 40, K. 3 f. 101. Die Ueberschrift lautet: 
(so) ::pTi7;bN -pnbN -'Hby "^-iiübb i'nTan -ido"'2 •)ri:N-i p-JD m-cD; folgt 
. . . CNbD -\i2 biNbN TibN ]72 bixbN birsbN bNp . Fol. 38 '-i bxpi 
D T D : b N ^12 r:bMp"3 "'S ■]"'3pi' Tn C]Ot^. Diese Namensform für den 
Schüler des Maimonides (s. Magazin für die Wissensch. d. Judenth. 



') Diese Bezeichuuug ist inii- bei Juden nicht vorgekommen, wo ein solches 
Amt nicht oxistirt. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 339 

XV, 109) kommt vielleicht hier zum ersten Male vor. C. 2 f. 50 
giebt eine vollständige Aufzählung der Wissenschaften. Fol. 53 

bp^^bN ^['S^ ^liibN. Dieser Excurs über die Emanationen der 
Intellecte etc. zerfällt in 3 Dop, der letzte Kism in 5 bilSO . Fol. 57 
citirt den Scheich Nasir al-Din al-Tusi rN'S (= tMV nbb« cm) 
im nNiN^TNbN n"iD über diesen Gegenstand. Tusi ist vor- 
zugsweise als Mathematiker bekannt; seine Abhandlung über 
die Figura sector (^Menelaos") ist kürzlich edirt. Der Commentar 
über die Isarät des Avicenna (H. Kh. I, 302) findet sich unt. 
And. in Ms. Sprenger 1803. Fol. 58 b folgt ein Fasl aus den 
rNlT'ibn des Scheich Sihab al-Din al-Suhrawardi (s. unter 
diesem) ^:m": nbbN ti^^-p und dem Commentar dazu vom Imam 
'Izz al-Daula b, Kavinnma DN'JiibN nam MbbN Npc; man beachte 
diese Formel bei einem jüdischen Renegaten ( Sa'd b. Mansur). 
Der citirte Commentar ist theilweise in Wien und Leyden , wahr- 
scheinlich auch in einem Ms. Shapira's in hebr. Schrift, welches 
die k. Bibliothek in Berlin erworben hat. — Fol. 59 giebt ein 
birs aus ns:Np7:bi< -2:^-17: von Atir al-Din al-Abhari (od. Abahri, 
auch Mawlanzadeh genannt) 'v N S. Dieser Titel, der an die Makasid 
des Gazzali erinnert, ist bei H. Kh. nicht zu finden. Der Verf. 
ist durch seine, im Oriente zur Herrschaft gelangte Logik („Isagugi") 
berühmt; unter dem Titel dieses Werkes giebt H. Kh. (I, 502) 
„ungefähr 700" als Todesjahr, welches auch Pusey (Catal. II, 538 
zu p. 243) , Rieu u. Andere wiederholen ; das J. 660 bei H. Kh. 
VI, 473 scheint unrichtig. — Fol. 60b findet sich ein Citat aus 

Abu Nasr [al-Farabi]'s ribiNsbN hb^^bN, welches beginnt 'i^^z''^ 

zz'^rr. ^■':; nr;-:. Ni'N nn -"rNribN Nnr;i -»rNribN mhi "i^bx bprbN '{12 
und bis f. 61 b fortgeht, also ein beträchtliches Specimen aus diesem 
fast unbekannten Werke, welches um so wichtiger scheint, als höchst 
wahrscheinlich zwei Schriften sehr ähnlichen Inhalts zu unterscheiden 
sind , nämlich iJLisLäJl ■*.;ji_\.4.i! JJ^t i-\j\ i^^L*'» und &.Li?UJl iCUi! ; 
für icLiPwäii setzen die Hebräer, welche das Buch citiren, r!b";"?:n 
oder m-'Onr; ') ; s. mein Al-Farabi S. 70 , wo ich das Leydener 
Ms. 1431 gegen den Catalog mit der zweiten Schrift identificire. 
(Zu den Nachweisungen kommt noch Hebr. Bibliogr. XIX, 32: 
Efraim b. Gerson.) Dieterici (Alfarabi's philosophische Abhandlungen, 
deutsch S. VI u. XXI) verspricht die Herausgabe und Uebersetzung 
der ersteren Schrift -). Das Ende des .Citats ist ausdrücklich an- 



■•) "i'cn ^^^^^ ^^^ J*/^w»jI z. U. als Epithet von llippokrates u. Anderen. 

^) Am wiclitifjsten für Farabi scheint mir das Bach der Anfange (jcJv,a^J|) 

wovon nur eine schwere hebräische Uebersetzung nicht am besten edirt ist. — 



340 »Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

gegeben , indem der Commentator zum Commeutar zurückzukehren 
erklärt. — Fol. 62 werden die hebräischen Namen der „Intellecte" 
wiipri PT^n etc. folgendermassen arabisch übersetzt: 1. ^nrN 

(!)Dip7:bN. 2. (!d^:sin) miibx li. 3. -■':"cr-i7:bN qN-!":;NbN. 

4. rj-iS-abNT -iNi:NbN li. 5. nrn^nb q^57:bN p^r;7:bN. 6. n3^Nb'7:bN. 
7. ■ibnnD7:bN fisNnbx . 8. ■^bnrC73bN urNnbx -isbiN . 9. "^b/cbN . 

10. [z^"0"^n] "^'NiwN . Der Commentator bemerkt dazu, dass er für 
die Begründung (b^^byn) dieser Namen keinerlei Ueberlieferung (bp:) 
besitze. Der 10. ist der „Geber der Formen" (mirbN artiST f. 67). 
Maimonides hält diesen für den activen Intellect, wie anderweitig 
bekannt ist. — Fol. 76b liest man iitN'n;: anxi: bxp bi:^ 

-;^Np7:bN; s. oben £ 59. — Fol. 92 m'^sir; biN^bN bNp N73N 
!^"i"irr; ■üTT'S 'j: b";, also Abraham b. Esra im Peutateuch- 

commentar; f. 9 -^/^bD'-bN r]'wX':L] ": nb-nr':bN ■'N-i "^br rr:^; 
f. 97 wird T;bNbi< 2brbN für rrnDT?: nujr" gegeben, allerdings 
im Sinne des Maimonides; f. 100b yiZ (so) b"T"'n"i CNbrD "72 bjcc 
■■buj'2 n~i"i;, ohne Zweifel Tanchum Jeruschalmi zu Prov. 
25, 2; ich habe das Citat bereits in der Hebr. Bibliogr. VI, 16 
mitgetheilt ; ausserdem ist von diesem Comm. nur noch ein Citat 
in einem anonymen Commentar zu Maimonides über Gebete be- 
kannt, welches den Anfang jenes Commentars von Tanchum anführt. 
Der anonyme Commentator gehört höchst wahrscheinlich dem XV. 
Jahrh. (Cat. Bodl. p. 2207 u. 2667). — Dem 3. Cap. schickt 
unser Commentator eine allgemeine Einleitung über Astronomie 

(riTibN cbr) voraus, worin (f 108 b) Ptolemäus im Almagest 
citirt wird; f. 113 ist vom Maass der Parasange ("C"!:) zur Zeit 
des ■i:::W2 (Meton?)') die Rede. — F. 124 b ist eine Stelle eines Com- 
mentators (nN~i"0 y"2) dieser Capitel angeführt; ich hatte bei der 
Untei-suchung des Codex nicht die Zeit diese Stelle zu copiren, 
kann sie also nicht mit dem alten gedruckten Commeutar ver- 
gleichen. — F. 138 u. 143 wird Avicenna citirt, f. 148 Galen: 
Fol. 168 •>•: n ■>:::: -:^a-n -jin.". - -jia cninN 1:^:3-1 bxp b^:^ 
rr^TnbN ma und -z r^xi^tz i:->n-i -in^- p □m:3N iris^b y ■^ b b r 
b"'ND7a nsii; letzteres Citat wäre vielleicht in den edirten Ant- 
worten des Abraham Maimonides an Daniel b. Saadja zu 
finden? — F. 214 bipN ccrbx N73 ßnirn bxp nsn^bN 'ra -,7- '^'"^ ^"^ 
t::d"iN nnn?: •'by ccrbx, also ein Excurs des Commentators 
über die Seele ; wahrscheinlich folgt hier die aristotelische Definition, 



Gelegentlich weise ich auf Catalog Houtsma 1889 p. 78 Nr. 464 hin, wo unt. And. 
der >.4.^C.i*u! i^'-.*-vw! ,>jvvw.äj uniciimV vgl. mein Altarabi S. 85. 

^) Die Namen Meton und Euctemon tinden sich vielfach verstümmelt, s. 
ZDMG. XXIV, .-JOG n. 11. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 34 1 

welche in arabischen und jüdischen Schriften so häufig vorkommt, 
s. die Beispiele im Magazin f. d. Wiss. d. Judenth. 1892, S. 256 ff., 
wo diese Stelle nachzutragen wäre. Eine andere —"'wNn f. 261b 
behandelt das beliebte Thema, die Benennung des Menschen als 
„Mikrokosmos" (-i^3i:bN cb^rb^), welche unter Anderem 
dem Spanier Josef ihn Zaddik (vor 1150) den Titel zu seinem 
religionsphilosophischen Werke geliefert hat. F. 263 b ibND ~pi 
üsbabN 'E bipn N7a C"'bNL:T::onN, wahrscheinlich nach der arabischen 
Bearbeitung der Probleme. Fol. 266 b wird der technische Ausdruck 
DT-ic einfach ■Nro:i übersetzt. Der richtige Lebenswandel (rT'D) 
wird f. 270b behandelt, als Beispiel Epikur und Sokrates an- 
geführt. — Man sieht, der Verf. war jedenfalls ein allgemein ge- 
bildeter und belesener Gelehrter. Die Kenntniss eines hebräischen 
Werkes (etwa durch eine arabische üebersetzung dieses allgemeinen 
Theiles'?), die Citate der schwerlich einem Muhammedaner zugäng- 
lichen Schriften von ihn Esra und Abraham Maimuui, abgesehen 
von den Eulogien, welche Copistensache sein können, zeugen für 
einen Juden; hingegen sind die Eulogien der muhammedanischen 
Gelehrten im Munde eines Juden sehr auffällig und schwerlich 
bloss mechanisch aus secundären Quellen nachgeschrieben, vielleicht 
absichtlich vom angeblichen Copisten angebracht, welcher in dieser 
Schrift den Juden ein Beispiel der Pflege speculativer Wissenschaften 
unter den Muhammedanern vorhalten möchte. Er hat die Schrift 
angeblich aus der Bibliothek eines Abkömmlings des Maimonides 
(gest. 1204) im sechsten Geschlecht, was bei Berechnung eines 
solchen mit 20 — 25 Jahren, da im Orient Ehen früh eingegangen 
werden, ungefähr die Mitte des XIV. Jahrh. träfe. Wir haben 
kein Citat gefunden, dass diesen Termin überschreitet. Ein ge- 
naueres Studium dieser seltsamen Schrift führt vielleicht auf eine 
definitive Lösung des Problems. 

'Ali b. al-'Abbäs al-Mägüsi, dessen medicinisches , durch 
zwei lateinische Uebersetzungen bekanntes Werk *..£:L.;..AiJ! .y^\S ^ 
oder ^3Cil.*.jS, in arabischen Mss. erhalten ist, findet sich in den 
hebräischen des Vatican 358, in München, früher 104, jetzt bei 
Aumer 969, aus Shapira's Sammlung (nr. 254) in Berlin, nr. 349 
Oct, seit Kurzem ein defectes Ms. in der Bodleiana, ms. hebr. d, 
beendet Senntag 28. Elul 13 (1253) nach Privatmittheilung Neu- 
bauer's. 

'Ali b. Nusra b. Daüd (Nosra liest Flügel, H. Kh. 11,277, 
Vn, 669, nur diese Stelle im Index p. 1037 nr. 1364), der nicht 
weiter bekannt scheint, verfasste ein arabisches Lexicon: xiilJi ..u..>.j 
in Ms. Paris 1278 ",N■::^"l^bN , geschrieben in Constantinopel von 
dem bekannten Gelehrten Jakob Eoman, welcher selbst ein arabisch- 
hebräisches Wörterbuch Ende 1629 (nicht 1630, wie im Catalog 
Paris nr. 1277) verfasste. Wir gewinnen aus diesem Ms. einen 



342 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

Terminus ad quem für den Verf. , der wohl von der Copie nicht 
weit absteht, und die Notiz, dass das Werk arabisch- türkisch sei. 

'Arib s. Garib. 

Aristoteles (Bollettino N. S. p. 67): 

1. nt^NOÜ n 1 18 Fragen (aus den Problemen), Ms. 
München 275 f. 28. 

2. n''lb3'bN 1Nri>{^J< ^Nn^ Meteorologie, übersetzt von 
Jahja ihn al-Bitrik (oder Batrik) für Ma'mün , vier Makälät; Ms. 
Vatican 378, geschr. im XV. Jahrh. (Boll. 1. c. p. 82). 

3. OSD^N I^T Ermahnung der Seele, defect, hinterliess 
Dr. Löwe in Brighton , nach Mittheilung seines Schwiegersohnes 
Dr. Hirschfeld (jetzt Lehrer am Montefiore College in Ramsgate) 
vom November 1889. Diese Ermahnung ist zweimal unter dem 
Namen des Hermes herausgegeben; mehr in der Fortsetzung 
meiner Schrift: Die arabischen üebersetzungen aus dem Griechischen 
(im 12. Beihefte des Centralanzeigers für Bibliothekswesen). S. auch 
unter Suhrawardi nr. 2. 

AveiTOes {ihn Roid) verdankt bekanntlich die Erhaltung 
und Uebersetzung seiner Schriften fast ausschliesslich den Juden; 
die Originale sind jedoch im Verhältniss zu den üebersetzungen 
(vom Commentar zu einigen Büchern des Organon weise ich 
90 Codices nach!) äusserst selten, theilweise nicht genau bekannt. 

1. Compendium des Organon, inclus. Porphyr 's Isagoge, 
Ms. Paris 1008, ^ (Wüstenfeld, Aerzte 106, Renan 62, Munk zu 
Guide I, 40), München früher 309, jetzt bei Aumer 964, wo hinzu- 
zufügen, dass auf einem Vorderblatt, das vielleicht zu einem andern 
Codex gehörte, als Inhalt hebräisch, dann „Sefer Refuos (so) lib. 
Medicamenta (so) Avicenna in arab. Zunge mit hebr. Buchstaben 
1216" (!) angegeben ist. 

2. „Conclusiones Physicae" enthält Ms. Wolfenbüttel 
10 nach Fleischers Catalog (Anhang zum Dresdener) ; ob das Com- 
pendium y ich habe verschiedene Wege versucht , um durch Ab- 
schrift einiger Zeilen die Beschaffenheit des Ms. bestimmen zu 
können, alle vergeblich (vgl. Hebr. Bibliogr. XXI, 84). Renan kennt 
dieses Ms. nicht. 

3. Mittl. Commentar von de Coelo et mundo; Ms. Bodl. 
bei Uri 439, bei Neubauer nr. 1374. 

4. Desgleichen de Generatione et corruptione; Ms. 
Bodl. (s. unter 3), Ms. Paris 1009, Modeua (Lasinio, Studü p. 28, 
Contin. p. 32, vgl. Hebr. Bibliogr. XIII, 6). 

5. Desgl. (ybbn) der Meteorologie; Ms. Paris 1009 (Munk, 
Melanges p. 423) und Bodl. wie oben nr. 3. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 343 

6. Desgleichen de Anima; Ms. Pai'is 1009 und Modena (siehe 
oben 4).') 

7. Desgleichen de Sensu etc. (parva naturalia), Ms. Paris 
1009,* und Modena (so oben 4).-) 

8. PN^^D medicinisch? Dieser Titel erscheint in einem Ver- 
zeichnisse arabischer Manuscripte in Cod. Scaliger 6 (mein Catal. 
Codd. hebr. Lugd. p. 347, Z. 1). [Ein arab. Ms. in Madrid nr. 38.] 

9. Ein Werk über einfache Heilmittel, Ms. Vat. 357; 
s. Virchow's Archiv Bd. 52, S. 485. 

10. Mittl. Commentar über Metaphysik; ein hebr. Ms. be- 
nutzte wohl der Uebersetzer Kalonymos? s. Catalog Paris unter 
nr. 989,3. 

AA'iceuna (ihn Sina) ist begreiflicher Weise bei den .Juden, 
welche schon unter den Arabei'n vielfach die Heilkunde ausübten, 
stark vertreten, der Kanon ist sogar mindestens drei Mal übersetzt. 

1. Der Kanon (von dem wir jetzt eine bessere Ausgabe be- 
sitzen) ist wenigstens in 20 hebr. Codd. mehr oder weniger voll- 
ständig zu finden, einige sind durch falsche Inschriften unkenntlich 
gemacht, die ich einzeln angeben werde ; auf Alter und Vollständig- 
keit nehme ich hier keine Rücksicht: Berlin, k. Bibliothek, neuer 
Erwerb, Ms. or. 686 qu. und 350 Oct. ; Bodl. bei Uri 418 u. 424 
(als Werk des Aristoteles) — angeblich von Josef b. Saadia 
912 (4672) geschrieben; ein Abschreiber dieses Namens schrieb 
1475 in Constantinopel Ms. Leipzig 42, s. Delitzsch's Catalog 
p. 307. — Zu den Bodl. Mss. vgl. Wolf, Bibl. Hebr. IH, 137; 
meinen Conspectus p. 16; Neubauer nr. 2094, 2095. In München 
nr. 13, 102, 104, 206, 254 u. 300; bei Aumer p. 163 nr. 816 if. 
970 ff.; vgl. Rödiger ZDMG. XIII, 222; XIV, 785 [nr. 243 ist 
Zahrawi]; Paris 1204—7 (1206/7 mit falscher Ueberschrift ; vgl. 
Wolf III nr. 14, 16 c), Vatican 359, 377, 428, ^i; Wüstenfeld, 
Aerzte S. 71 hat nur die ersten, aber unter hebr. Uebersetzung ; 
vgl. Catal. Bodl. p. 2039. Ein Ms. des Buchhändlers Fischl-Hirsch 
in Frankfurt a. M. ist in dem Cataloge (Sonderabdruck aus der 
Hebr. Bibliogr. 1871) unter 41 c beschrieben, ein anderes besass er 
1881. Auch der unglückliche Shapira besass ein Ms. 

Ich knüpfe hieran den Commentar über das Allgemeine, 
d. h. den 1. Theil (nicht vollständig, das Werk blieb unvollendet) 
von dem Philosophen und Arzte, Fahr al-Din al-ßazi (Razi jun. 
gest. 1310)3) ■jlDpb« nX^^D niD 3t^r3 in Ms. Paris 1208 
vollständiger als das Ms. supplem. ar. 1015; Leclerc II, 22 nimmt 

1) Das früher unbekannte arali. Ms. Madrid nr. 37 enthält 5.ai1«.:>- 
von fünf physischen Schriften incl. do anima, dann Metaphysik. 

2) Fragmente von Avorroes' Comraentaren über Aristoteles finden sich in 
Einbänden von Mss. des Brit. Mus. (Jew. Qu. III, C18j. 

3) S. mein: Polemische u. apologet. Lit. in arab. Spr., S. 41. 



344 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

von beiden keine Notiz, wie überhaupt sein Artikel fast nur bio- 
graphisch gehalten ist. Der Commentar wird manchmal angeführt 
und bestritten in dem arabischen (auch auszüglich hebräisch über- 
setzten) Commentar zu Kanon B. I vom spanischen Juden Salomo 
ihn Ja'is (XIV. Jahrh), s. Hebr. Bibliogr. XIX, 94. 

Die Erläuterung von Fragen desselben Buches "^^i^OÄ "T^D2n 
■prxpbN ",?: biwSbN nNPDbi* in Paris nr. 1209 sind anonym und 
nur dem Titel nach bekannt , den der Catalog nicht einmal voll- 
ständig übersetzt. 

2. ♦^T'^i"l^{,das bekannte, auch zwei Mal hebräisch übersetzte 
medicinische Gedicht (Reimerei), welches hauptsächlich die Anord- 
nung der Isagoge Honein's befolgt, fand ich 1881 in einem Ms. 
Shapira's, welches ich mit A bezeichnete und in seinem Verzeich- 
nisse 1885 als nr. 24 wiederfand; es ist das sechste Stück des 
Codex 1). Vgl. Pertsch IV, 66. 

3. rr^Sbi^, ein anderes Gedicht fand ich als nr. 5 vor der 
Urgüza (hier nr. 2) f. 70 , der Name ihn Sina ist von 'n N '"i 

(= ■'b^rn nbbN fiiirr) begleitet. F. 70b heisst es: rib-i7:bN b^p 
Nbi'rbN p'nb rN'3N xit: (so) rbwNp'7:bN Nnn nnr^i: n^: ^rN ."^n- 

-rrxrbNT n-'-iT-iibN tnie ■■!: rnirbN rbsn -^d. Dann folgt 
unmittelbar ^i:::D rT5:i7: n::bN ^^ Nnn b^^y^i "rr^i:! (so) -'S?: yroN 

"'73f<b3T , also, mit Varianten, die K.x^a/> , welche auch dem Arzte 
Muhammed b. [ihn?] al Mahalli beigelegt wird (Pertsch, 
Catal. I, 42). Ueber diesen Mann ist mir Nichts bekannt. Ein 
Jude Jakob b. Isak al-Mahalli war Arzt um 1201 (Hebr. 
Bibliogr. XV, 130, dazu Oseibi'a II, 118,233, ZDMG. Bd. 43, 
S. 315, vgl. Bd. 31, S. 760, wohl ein anderer). 

4. ri^'b^'^N "INSiDbL^i JS"; ^D nb^On Abhandlung über 
Abwehr (Heilung) -) der allgemeinen Schäden , Ms. des Baron 
Günzburg 724 (Mittheiluug Neubauers 1889). Ich finde eine solche 
Monographie nicht bei Oseibi'a und Wüstenfeld unter Avicenna, 
wohl aber in H. Kh. III, 231, nr, 5099 mit dem vollständigen 
Titel iLoi..^ib!! . . ..IiAj^IJ . . ^iJ „der menschlichen Körper", ver- 
fasst für den Vezir Abu'l-Hasan (so im Ms.) Ahmed b. Muhammed 



1) Das Ms. ist jetzt 751 Qu. der k. Bibliothek in Berlin. Im Epigraph 
f. 98 nennt sich der Copist (zum eigenen Gebrauch) Daniel, Sohn des ver- 
storbenen Mose b. Jesaia aus der Familie ( ri^3 3^N"iprn) Firuz; Datum 
15. Adar II. des J. nriTIl = 16G6. Die Familie Firuz ist eine karaitische. 

2) ioLXc-^i .L*12a; ^tsO von Joh. ihn Maseweih kennt O.seibi'a I, 183, 
Z, 8 ; eine längere Stelle (Bimasui de remotione nocumenti nutrimentorum) 
citirt Kazi (Continens, XXV, f. 4'J!)c,d, dessen eigene so betitelte Schrift un- 
zählige Male von ihn Beithar angeführt, 1888 gedruckt ist; H. Uebers. S. 723. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen ITandschriften. 345 

al-Suheili (?) — für welchen auch das Buch . . . ^^^ ,L\Xj! verfasst ist, 
dessen Titel bei H. Kh. den unbegreiflichen Fehler o.Js^<ü5 (für 
.-ol\:JI bei Oseibi'a) darbietet, wie ich schon in der Hebr. Bibliogr. 
X, 17 bemerkte; H. Kh. hat hier den Namen Ahmed's nicht an- 
gegeben. Diese beiden Schriften zu identificiren sehe ich jetzt 
keinen Grund mehr. Der Vezir Ahmed (gest. 1027) wird bei 
H. Kh. (III, 500 nr. 6647) als Verf. der K^U^^J! xäs,^ angegeben. ^ 
Der Name des Vaters ist von Flügel (VII, 723 nr. 749, letztere 
Stelle fehlt im Index p. 1084 nr. 3191) bestritten, dann bezweifelt, 
aber hier neuerdings bestätigt. Ein Bruder, oder Verwandter, ist 
vielleicht der Scheikh al-Rais abu'l-Hasan Suheil b. Muhammed al- 
Sahli [lies Suheili?], welchem Avicenna das logische Gedicht widmet 
(gegen Schmölders, Documenta ji. 74, s. Hebr. Bibliogr. 1. c), und 
an den er über Alchemie schrieb (bei Hammer V, 393 nr. 43 = 
394 nr. 58); Wüstenfeld und Hammer lesen auch hier Soheili. 

5. Ms. Bodl. bei Uri 400 enthält angeblich DN Dp N "^D nb^Dl 

Ueber diese zwei Stücke wage ich ohne eigene genauere Prüfung 
nichts Näheres anzugeben; insbesondere da die Spuren von der 
„morgenländischen Weisheit" so geringe sind. Was ich 
vor 40 Jahren kurz uotirte, steht in der Hebr. Bibliogr. X, 20 (so 
lies bei Neubauer, Add. zu nr. 1334), übersehen von D. Kaufmann 
(Die Sinne, S. 98), welcher eine Copie des zweiten Stückes besitzt 
und aus f. 107 \.sJ^\ ^^^jS ,t J,.! Js-s» angiebt; die Identität des 
Ms. mit Safä ist schon in H. B. 1. c. zurückgewiesen. 

Bataljlisi, abu 'Abd Allah Muhammed aus Badajoz ("gest. 
1127) verfasste ein W^erk über die „imaginären (xx^-P.) Sphären", 
dessen hebräische Uebersetzung D. Kaufmann herausgegeben hat 
(vgl. dazu H. Derenbourg in Revue des Etudes juifs VII, 277). 
Meine Auffassung von ^^.p^ habe ich anderswo vertheiditjt. In 
dem Bodl. Ms. bei Uri 400 ist der Titel p"«J<";n^i<. 

Uatrik oder B i t r i k , Jahja ibn , übersetzt die Metereologie 
des Aristoteles und das Kitab al-Darag angeblich von Hippokrates; 
s. unter diesen Autoren. 

Costa b. Luca, ein bekannter Philosoph, Mathematiker und 
Arzt , übersetzte die Sphaerica des Theodosius, s. unter diesem. 

Bja'afar {Ga^far) genannt al-Siddik (gest. 764), welchem 
allerlei Schriften beigelegt werden , ist angeblich Verfasser einer 
moralischen Schrift, deren hebräische Copie eines [arabischen?] Ms., 



1) A. Müller gab die Lesart Sahli im Te.\t des Oseibi'a II, 19 Z. 9 v. u. 
und im Index S. 20 ohne die abweichende au erwähnen; siehe weiter unten. 



346 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

welches 1606 datirt ist, nebst letzterem im Ms. ox. 2537 des Brit. 
Mus. (Rev. des ,Etudes juives XXIII, 285). 

Djezzai* {Gezzar, ibn al-) abu Ga'far Ahmed etc. (924 — 
1004), afrikanischer Arzt, bekannt durch die Forschungen von 
Daremberg und Dugat (s. auch Virchow's Archiv Bd. 85, S. 357) 
verfasste : 

1. 1END^'7&{ "^fi^T, (las Original des latein. ^ Viaiicum '^ , 
welches man fälschlich seinem Lehrer Isak al-Israili beilegte , so 
auch in der hebräischen üebersetzung aus dem Lateinischen 
(1197 — 99); es existirt auch eine hebräische aus dem Arabischen. 

Das Original in hebr. Schrift hat die Berliner k. Bibliothek er- 
worben, wo es als nr. 683 qu. aufgestellt ist. 

2. *7N42n3'J{5N {Adminicuhim) über einfache Heilmittel, 
Ms. München 116, jetzt unter den arabischen bei Aumer 976. Ich 
habe darin das Original des lateinischen „cZe Gradibus'^ von Con- 
stantinus Africanus und ein arabisches Ms. in Florenz erkannt ; 
s Virchow's Archiv 1. c. 

Euklid (Zusatz zu BoUettino p. 84) Ms. Paris 1099 ent- 
hält ein Compendium (INj^flDii) der Elemente; eine kurze Notiz 
Neubau er's darüber habe ich in ,Hebr Uebers." S. 507 mitgetheilt. 

AI - Faral)i , der bekannte Philosoph , gewöhnlich : „abu 
Nasr", über welchen ich eine Monographie (in den „Memoires" 
der Petersburger Akademie 1869) verfasste, und dessen kleinere 
Schriften kürzlich Dieterici arabisch und deutsch herausgegeben 
(vgl. dazu Deutsche Litteraturzeitung, Berlin 1892, S. 1198) ist in 
hebräischen Uebersetzungen vielfach vertreten, aber auch in Copien 
des Originals nicht leer ausgegangen: 

1. ■j'^p'^bN D'^NID "'S h^'ph^ Ms. Paris 1008, hebräisch 
Tci7:r; "Cpr;— '}<:nü ^":n"2 Abhandlung über die Bedingungen 
des demonstrativen Syllogismus. 

2. pi:3Di:N ''h'^j^'^i "'S i^rr'bwv 3xnn'' bisa fünf Ka- 
pitel, welche in die Logik einleiten, in demselben Ms. wie 1. 

3. Zweifelhaft ist ein Excerpt im Ms. Paris 1082 r:bNp^2 -j?: 
■n::: -nN, über die Wahl der Medicamente nach den Monats- 
tagen, schon bei Wüstenfeld S. 55 nr. 11 nach dem alten Cataloge 
ungenau; bei Leclerc I, 360: ,medecine theoretique et pratique!" 
S. dagegen mein Alfarabi S. 79 u. 113. 

4. "lÜNJÜ^N 3Nn^ Optik,Ms. desVatican378,2(f. 16— 71): 
Bartolocci bei Wolfius, Bibl. hebr. I, p. 8, Labbeus, Bibl. nova bei 
Libri, Hist. des sciences mathem. I, 238 ; vgl. meine Note zu Baldi, 
Vite p. 36. Die Autorität ist unbegründet; der Name „abu Hamid 
al-Fr . . " (undeutlich) ist von jüngerer Hand hinzugefügt (Alfarabi 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 347 

S. 73). Das Ms. bedarf näherer Untersuchung. Nach einem Facsi- 
mile, welches Fürst B. Boncompagni im April 1867 für mich an- 
fertigen liess, lautet der Anfang: Ziii''i< ^~ "i::nbN "N b^NixbN bsp 

NTNrr^ Nb n:Nb ^Vr.y vSmnDNi Nmp xnbiNT Nmp inNiiibN 
NnNn"' N^^D Nr;T"'i73m Nr;rN-nN ^z iNibNbN t; \-ibs r!nNoiDn73a 
yaobN; das Ende lautet: nrn bapro"' N7: -'s rtbbx yrji -i::t:oc 
■|73-i -p-i7:Nbb -iNODbNT iiDbN r::7: xrans np ■'"ibN nNn^bLS nin 

•)NiDNbN "|72 Y'^'^ !^^">^N N731 nN:3:bNi ",Nö:NbNn. Das sieht gar nicht 
wie der Schluss einer Optik aus, und führt zu der Vermuthung, 
dass entweder das Ende einem anderen, etwa einem philosophischen 
Werke angehöre, oder gar die angebliche Optik das Sehen nur als 
Sinn behandle, wie z. B. in de anima seit Aristoteles. 

Aus der Luft gegriffen ist die Angabe Lilienthals unter Ms. 
München 289, dass dieses Ms. Astrologie (m:-':5^:i:N) von al-Farabi 
enthalte. 

Galen: 1. bmbN ^s airbNi inwNrD yÜNl^ Compendium 
des Buches über den Urin, Ms. Vatican 369 (Bollett. p. 82). 

2. nDlÜSÜ^N rr^nX^JN ^2, über geheime Mittel, 
arabisch von Hon ein, Ms. München 243 (Bollett. p. 84). 

3. ]Nnn-)bN n''^J23 oder nainsab« n^i^x:?«, ver- 

b Oi- g e n e Mittel, Ms. München 243 (Bollett. 1. c). 

öaril) b. Sa'id, so lautet der Name im Ms. Paris 1082, 
wo ein Kalender, welchen Dozy arabisch umschrieben heraus- 
gegeben hat: Le Calendrier de Cordoue de l'annee 961 etc. Leyde 
1873, ohne den Lesern den vollen Sachverhalt mitzutheilen, welcher 
in meinem Artikel „Der Kalender von Cordova" (Abdruck in 
30 Exemplaren aus der Zeitschr. für Mathematik u. s. w. 1874) 
weitläufig besprochen ist^); ich hebe hier die Hauptmomente hervor. 
Ich habe die Identität des 'Al'il) b. Sa'id bei Dozy mit dem Verf. 
des bei Libri (und bei Dozy) abgedruckten lib. Anoe (tLii), höchst 
wahrscheinlich von Gerai'd von Cremona übersetzt, besprochen in 
einem Artikel „Hai-ib, Sohn des Zeid" u. s. w. ia der Zeitschr. 
für Mathem. XI, 1866, S. 235 ff. , welcher eine scharfe, etwas zu- 
versichtliche Kritik von Dozy in der ZDMG. Bd. XX, S. 595 ff. 
erfuhr. Das hebr. Ms. in Paris wurde ihm erst bekannt durch 
meine Notiz in der Zeitschr. f. Mathem. XII, 44 und ZDMG. XXV 
(1871), S. 303. In der Vorrede zur Ausgabe findet der aufmerk- 
same Leser manche Concession an meine Bemerkungen und schliess- 
lich das Bekenntniss, dass die Sache noch nicht abgeschlossen sei. 
Es kann hier nicht der Ort sein, auf die nicht uninteressanten 



1) Uebersehen von Sutor in Abliandl. (der Zeitselir. für Mathem.) VI, 
1892, S. 77. 



348 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

Controverspunkte einzugehen. Ich erwähne nur noch, dass ich 
später medicinische Fragmente von 'Arib in hebr. Uebersetzung 
in zwei Mss. in München gefunden habe. 

öazzali , abu Hamid (gest. 1111 oder 1126), der berühmte 
Theologe, ist in hebräischen Uebersetzungen mehrfach vertreten, 
insbesondere sind zwei hierhergehörende Werke wiederholt über- 
setzt worden; es ist auffallend, dass so wenige hebr. Mss. des 
Originals erhalten sind ; dafür begegnen wir einem eigenthümlichen 
Plagiat. 

1. ISNpÜ^i*, die Tendenzen (oder Ansichten) der Philo- 
sophen, deren Ausgabe Georg Beer 1888 in einer Dissertation 
begonnen hat (eine Portsetzung ist mir nicht bekannt) , gehört 
zu den wichtigsten Schriften für die Geschichte der arabischen 
Philosophie : die lateinische Uebersetzung ist so selten , dass die 
Berliner k. Bibliothek noch immer kein Exemplar derselben besitzt. 
Das Buch ist dreimal hebräisch übersetzt und öfter commentirt, 
unter Anderen von Moses Narboni, dessen Commentar, in vielen 
Mss. erhalten, ein Herausgeber des Textes nicht unbenutzt lassen 
sollte. Der Jude S a ' i d b. D ä'ü d (Saadia b. David) aus Aden 
in Aleppo (Ende XV. Jahrh.) eignete sich das Buch (oder eine ver- 
meintliche Bearbeitung desselben) an und gab ihm den Titel 

DISD^N (riöOT) n^i'^n. Ich habe den Betrug in Ms. Bodl. 
bei Uri 409 (Neubauer 1338) und Ms. Tischendorf (jetzt in Peters- 
burg) mehrfach besprochen; vgl. oben unter 'Ali al-Muwakkit. Ms. 
Scaliger 6 in Leyden (mein Catal. p. 346) enthält ein Verzeichniss 
von Schriften, darunter ii" "T«rbn m:iD . 

2. nDDN'?3bN nDMnn „Destructlo philosophorum" , im 
Lateinischen nur aus den Anfangsstellen in der „Destructio destruc- 
tionis" von Averroes bekannt, liegt jetzt in einer Ausgabe 1303 H. 
vollständig vor , zu welcher man zwei handschriftliche hebräische 
Uebersetzungen vergleichen kann. Ein arabisches Ms. in hebräischer 
Schrift in Modena verzeichnet die „Biblioteca Italiana" Bd. 79, S. 186. 

Ueber ein n N "^ p b M n N r r , dessen Identität mit Nr. 2 ich 
früher vermuthete s. unter Anonyma im Vatican. 

Hauiza b. Sa'ld al-Harazi oder Harrazi?^) al-'Arabi ver- 
fasste astronomische Reime, welche sich in Ms. Brit. Mus, or. 4104 
finden, nach einer kurzen Mittheilung Neubauer 's in Jewish Quart. 
Rev. III, 621. Dieser Autor ist mir sonst unbekannt. Ist er in 
Jemen zu suchen? S. oben unter Ahmed S. 338. 

Hariri ist durch Rückert aller Welt bekannt; seine frivolen 
Landstreicher-Makamen (nJiü2J<pt3} fanden an Jehuda al-Charisi 
(Harizi) gegen Anfang des XIII. Jahrh. einen hebräischen Ueber- 



1) Mit und ohne Tesdid, nach Sujiiti, Kom. relat. ed. Veth p. 77. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 349 

Setzer und Nachahmer. Das defecte Unicum der Uebersetzuüg 
edirte Chennery, die Nachahmung (^rTODnr) Lagarde. Ein unvoll- 
ständiges Exemplar des Originals von alter (afrikanischer?) Hand 
im Besitz des Herrn Fischl-Hirsch sah ich flüchtig im J. 1886; es 
beginnt Nnn TiNon ilD'i «"-iruj '{i2 n^-ic n^dd "iiNnb« bsp. 

Heitam [wohl 'Abd al-Rahman ihn al-H. , Ai'zt in Cordova, 
X. Jahrb., s. Virchow's Archiv Bd. 83, S. 364] verfasste ein 

Y^?^D^^5 3i<nD, Buch der Specifica, v?oraus ein Excerpt im 
hebr. Ms. München 243 ^) f. 218 eingeführt wird mit den Worten: 
yisiib« aNn::a npb72bN nnxnD -"d aninb« px idt, der Schreiber 
oder Compilator muss also eine solche Ueberschrift gefunden haben. 
Das schliesst allerdings die Möglichkeit der Identität mit dem von 
Oseibi'a (H, 46, bei H. Kh. I, 348 falsch „ben Honein") angeführten 



iL-^..ü^l U^l^-=> Q^ tUiAJu i^LäXi'^l L-jL^y nicht aus; ^joU-i=^J! ^ 

hat Makkari H, 119. Eine hebr. Uebersetzung , in drei Mss. er- 
halten (vgl. ZDMG. IX, 841 ; wo „Tabari" nach Uri), lautet ebenfalls 
mb:;cri nro . S. auch unten II Ms. Steinschneider. 

In demselben Ms. München 243 folgt auf unser Excerpt : 
■^rN-iT-'sbN "pN ny;i£ ■j'^: -^-r-bN p bicN -(12 tin j-in '-v'.:i und 
f. 219 ^rNnT-'sbN pN r^y::: ^1212 ']D7:7jbwS '^obx nrrx. Einen 
Keizarani kenne ich nicht; ist etwa al-KazerUlli zu lesen V 
Sadid al-Kazeruni commentirte den Kanon des Avicenna um 1345, 
nach H. Kh. Index nr. 7843 (eine Verweisung unter Kazeruni 
nr. 4693 fehlt). Kazeruni wird in dem hebräischen unedirten 
Werke niSiEnn nnc73 von einem Elischa aus unbekannter Zeit citirt 
und ist wohl nicht edirt, wie ich in Virchow's Archiv Bd. 39, 
S. 316 angab. 

Zwischen diesen Excerpten steht f. 218 b '{12 bisN ^ni: r;r:i: 
ir)73bN -Nn73r -)nN e2N2:noN ■'-iL:pDbN. Einen Ibii 'Imniu 
a 1 - M a k k i (aus Mekka) kann ich nicht nachweisen ; in einer 
hebräischen Uebersetzung des Zahrawi (s. unter diesem) fand ich 
117:", wahrscheinlich nur Schreibfehler. Ibn 'Imrän schlechtweg ist 
bei arabischen Aerzten der bekannte Ishäk ibn 'Imrän, s. Virchow's 
Archiv, Bd. 86, S. 103. 

Es folgt in demselben Ms. n"i:T N7: -^hv a"'jybN "(NabN 'r:;':x 
iTN-^nbLS 'i::: t^ -jonbN inN. Auch diesen Abu '1-Hjisau 
1). Nasr al-Bagdädi weiss ich nicht zu finden. 

Die Vermuthung liegt nahe, dass alle diese „Confectiones" aus 
einem einzigen Werke excerpirt sind ; ich würde zunächst an das 
grosse Werk des Zahrawi, oder des Ibn Beitar denken ; in dem 
Index von Autoren, den ich bisher aus beiden angelegt, aber nicht 

1) Die arabischen Stücke dieses Ms. sind bei Aumer nicht zu finden 
und daher in der Vorrede zu meinem Catalog der hebr. Mss. S. VI summarisch 
angegeben. 



350 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

ausgeführt habe — aus Zahrawi nach hebräischen Theilen — finde 
ich die letzten Namen nicht. 

Hermes, s. unter Aristoteles. 

Hippokrates : 1. ni.snbwV yNlüN^N nxr^, Buch der 
acuten Krankheiten, mit dem Commentar G a 1 e n ' s [über- 
setzt von Honein], Ms. Paris 1203 2 (Bollett. p. 86). 

2. J»~l1bJ{ 3^i^lD, das Buch, welches lateinisch als , Capsula 
eburnea" figurirt, eine untergeschobene Prognostik, Ms. München 
275 f. 25 b (Bollett. p. 128)'). 

3. "lO'PN 3NnD Buch des Geheimnisses, ähnlich nr. 2, 
Ms. München 275 f. 27, 28 (Bollett. p. 333). 

4. niri3^J< Geschwüre, Prognostik, s. unter Suhrawerdi 
2, Ms. Berlin 399 Oct. 

Eine auf Hippokrates zurückgehende Schrift über Aderlass 
s. unter Anonyma, Ms. Berlin 751 Qu. 

Im E s c u r i a 1 hat Neubauer etwas von Hippokrates gefunden, 
jedoch nichts Näheres notirt; s. Hebr. Bibliogr. XI, 135. 

Houeill (Hunein) b. Ishak, der berühmte Uebersetzer (s. unter 
Galen und Hippokrates), verfasste unter Anderem: 1. eine Ein- 
leitung (blDlyQ) in die Medicin, welche mau irrthümlich von den 
„Fragen" (und Antworten) unterschieden hat. Das populäre 
Werk wurde auch in tabellarischer Form (Porphyrbaum) bearbeitet ; 
es existiren auch wenigstens zwei hebräische Uebersetzungen , die 
gewöhnliche lateinische nennt den Verf. Joannitius. Ich ver- 
weise vorläufig auf den Anhang zum Catalog der hebi'äischen Hand- 
schriften in Hamburg. Arab. Mss. in hebräischer Schrift sind : 
Vatican 348 (im Catalog der hebräischen Handschriften in Wien 
S. 153 als Uebersetzung aufgefühi-t), Ms. Fischl-Hirsch 41J meines 
Verzeichnisses (Abdruck aus Hebr. Bibliographie XI), Ms. Berlin 350 
Oct. (früher Shapira 312). 

Ein grober Betrug ist mit dem , von Wüstenfeld S, 28 n. 4 
als hebr. Uebersetzung aufgeführten Ms. Bodl. (bei Uri 430, bei 

Neubauer n. 2140) vorgenommen worden. Der Titel ''IM PI ^X nnt^fl 

ist sehr zweifelhaft . von Honein kann keine Rede sein ; ich habe 
bei der flüchtigen Ansicht in Oxford Citate aus Serapion und Ma- 
seweih notirt, Neubauer vermerkt auch "'TNibs, was bei einem 
Compendium des ^^»L^=- nicht auffiele. Näheres ist noch abzuwarten. 

1) Vgl. ljUsäj! Ou>«^l£ bei Oseibi'a und 11. Kh. IV, 245 ur. 8268. 
Virchow's Archiv lid. 124 S. VAl nr. 15 über die obigen nr. 2 — 4. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 351 

Kabi Si , ' Abd al -' Aziz , vulgo „Alcabitius", spanisch 
^Alquibiz" etc. , berühmter Astrolog des X. Jahrh. , ist irrthümlich 
zum Juden gemacht und nach Spanien ins XIII. Jahrh. versetzt 
worden. Seine Einleitung in die Astrologie, ins Spanische und 
Lateinische übersetzt, findet sich in Ms. Bodl. bei Uri 453 (Neu- 
bauer 2081) als 10 ■':2 p PD^/D (so) und, nach einer Mittheilung 
Neubauer's, in der Bibliothek des Baron Günzburg n. 318 mit 

folgender, sehr corrumpirter Ueberschrift: -ar (so) ^IDN^^T nNro 

. . DiSjbis CN^riN nxrrj: (so) ^bx (so) litirpbx "iN:::!:;- p -irrbs 

Karmani, nicht Horasani (s. P. Frankl , Ein muata- 
zelitischer Kelam , S. 39), abu'l-Käsim Ahmed ihn al-K., 

n^ND"*/ "/Q iSni/O □N'pS Auszug aus einer Abhandlung über 

die 7 Sekten , Ms. Bodl. , bei Uri 309 übergangen (bei Neubauer 
n. 1237 umgestellt: ihn Ahmed, aber letzteres steht über der Zeile, 
wie ich selbst gesehen). Frankl, der leider so früh der Wissen- 
schaft entrissen worden, besass eine Copie dieses Stückes. 

Khazragi, abu'l-'Abbäs Ahmed (s. H. Kh. VIT, 1002 
n. 45 ; Hammer VII, 863 n. 8204). Ein Ms., welches der bekannte 
Gelehrte Os. H. Schorr in Brody besass , enthält Verschiedenes in 
arabischer und hebr. Sprache ; in einem für meinen Gebrauch an- 
gelegten Verzeichniss unterscheide ich 8 Bestandtheile, wovon 1 — 4 
arabische, s. unter Anonyma (Schorr). N. 2 ist f. 78 überschrieben 
(so) ni-£i3 (so) Nby b-n CjTin N^riD (so) n^*T■l■'Tb^{ Tir^^'ß 
nNT-mbN cbr -{o ^zz) N^: -jrsi^: (so) jx'nrrrwX ^z b7::-"bN 
cn -i-i7ibN T:nN ON^r'bN ^nj« übN^bx CN7:Nbb (so) naT>rr:bN 
TiDcbN. Der Titel ist wohl arabisch oL^-JLJl ^\JCä./i und 
danach &.:i-L:i-iii bei H. Kh. zu berichtigen. Das Stück ist un- 
vollständig, wie der Gustos Npn am Ende beweist. Fol. 79 beginnt 
n. 3 biilbN (so) nT-i"iT, die 16 Figuren (br">r) der Geomantie be- 
handelnd (s. ZDMG. XXXI, 762). Das - für -- entspricht dem 
venetianischen z für das gequetschte </. 

3Iaguus, oder Magnes: bl^b'N "'S n::;?: DNPD über 
den Urin, Ms. Paris 1202 (Bolett. p. 335). 

Malialli, s. unter Avicenna nr. 3. 

Maseweili, Jahja ihn, als „senior" bezeichnet, gegenüber 
dem Compilator eines jüngeren Werkes , christlicher Arzt in Gou- 
dischabur, starb 857. Wir besitzen von seinen Schriften eigentlich 
nur die, an seinen Schüler Honein gerichteten Aphorismen in hebr. 
und lateinischer Uebersetzung. Ein kritisches Verzeichniss seiner 

Bd. XLVII. • 24 



352 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

Schriften, mit besonderer Berücksichtigung der Citate in Räzi's 
Continens, welche hier, wie betreffs anderer älterer Autoren, als 
einzige Quelle gedient haben dürften, ist ohne Benutzung eines 

Originals des (^»'ws* schwerlich herzustellen (s. Beispiele in Virchow's 

Archiv Bd. 86 S. 115 und die Verweisungen daselbst). Der Namen 
Maseweih's ist vielfach missbraucht worden , wie folgendes ecla- 
tantes Exempel zeigt. Ein lateinisches Ms. in Paris 7331, 10 ent- 
hält angeblich seine Chirurgie, übersetzt vom Juden „Ferrarius"; 
letzterer schien identisch mit dem Juden Farag b. Salem. Dr. J. 
L. Pagel veröffentlicht soeben ^) ,Die angebliche Chirurgie des Joh. 
Masue jun. [dieses „jun." ist unbegründet] nach einer Handschr. 
der Pariser Nationalbibliothek theils hei'ausgegeben, theils analysirt" 
Berlin 1893. Pagel weist im Vorwort die Benutzung von Quellen 
bis ins XIII. Jahrh. nach und möchte doch den arabischen Ur- 
sprung nicht entschieden bestreiten. Die Ueberschrift scheint mir 
entschieden imbegründet und zwar eine absichtliche Fälschung. 
Anders verhält es sich mit der angeblichen hebräischen Ueber- 
setzung von Buch III — VI des Masue jun. im Pariser Catalog 
unter n. 1181, 1182. N. 1182 liess Hr. Pagel hierherkommen 
(s. seine eben citirte Schrift S. 139) und es gehörte nicht viel 
dazu, um darin Buch III — VI von Galen 's Methodus medendi zu 
entdecken. Die Uebersetzung ist entschieden aus einer alten latei- 
nischen (XIII. — XIV. Jahrh.) geflossen, welche etwas abgekürzt war, 
oder vom Hebräer abgekürzt worden. Ich kann mit den Mitteln 
der Berliner k. Bibliothek diese Frage nicht entscheiden; in Paris 
wären Mss. oder ältere Ausgaben zu vergleichen. 

Das Werk, welches uns hier interessirt, düi-fte, seinem Ur- 
sprünge nach , auf den alten Mesue zurückgehen. Eine Schrift 
über die Fieber von Bimasui, citirt im Continens V, 1 [s. VII, 4 
f. 164 c] erwähnt schon Tiraquellus bei Fabricius, Bibl. graeca 
XIII, 102; vgl. dazu Cont. XVII, 6 f. 360» und 364» „in con- 
gregationibus (oder aggregationibus) febrium capitulatis" und „non 
capitulatis". Das Buch der Fieber bezeichnen auch al-Kifti (im 
Ms., nicht im Auszug bei Casiri) und Oseibi'a -) I, 183 Z. 5 als 

^\.ix>o, was Leclerc seltsamer Weise „sous foi'me dichotomique" 

übersetzt (vgl. Virchow's Archiv Bd. 37 S. 385, Bd. 39 S. 306, 
327). Sein Zusatz: „traduit en latin" beruht wohl auf der Notiz 
bei Wüstenfeld, Aerzte S. 23 § 59 n. 6 nach Assemani unter Cod. 
Vat. hebr. 366. Allein die Beschreibung dieses Ms. ist ganz con- 
fuse und von Mesue kein Buch der Fieber latein. oder hebr. vor- 



1) Das Buch ist mit einer Widmung an Prof. Aug. Hirsch 17. Februar 
1893 ausgegeben, ich habe die Correcturbogen schon 1892 gesehen. 

2) Hammer IV, 334 scheint Kifti's Verzeichniss noch einmal anstatt 
Oseibi'a's zu geben. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 353 

banden. Das hebr. Ms. 686 qu. der Berlinei- k. Bibliothek, in den 
letzten Jahren erworben, enthält als zweites Stück ISPlD^ 35(rO 

V: Dii-irn Nn::NbN N7:b3.' '{12 n-i^ai o:^bN:i bip "i?: nnunub« 
(!) M"':iX"i:3"'bwV r:i:j<'-iDbN . Dieser, zuletzt verstümmelten Ueber- 
schrift, welche auf ein syrisches Original hinweist, geht eine Ein- 
leitung voran, welche in sechs Spalten die acht Hauptstücke (sogen. 
xecfa^aia) eines jeden Werkes behandelt, beginnend: biZNDNbx ",7a 
. . . 5'en: rjbr: nxnr bD -^d nii-^ n:N -»by ■j^y7:n3'53 T'7anpn73bN b'^Nixb« 
rNnxnj« r;^:N72ri ; diese acht sind 1 y-i5, 2 yz:i2, 3 !-;Dbi7:b naoD nnic 
(Echtheit), 4 isNPDbN h^:o, 5 3:1170, 6 ■'nbN n-^bs'nbN nnip hna 
n-'E b-i^yncN, 7 n^Nnb^N "in:on, 8 Nnibr cop TibN Nn-'NTaN p nnn. 
Parallelen zu dieser alten Vorschrift in arabischer und hebräischer 
Litter atur sind in meinem Al-Farabi S. IX und sonst nachgewiesen 
(s. Hebr. Uebersetzungen § 464). Es läge also kein Grund vor, 
diese Einleitung dem ihn Maseweih selbst abzustreiten (s. unten 
Punkt 2); allein die specielle Ausführung gehört sicher einer 
späteren Zeit an, in welcher etwa der Epitomator der Abhandlung, 
die er aus den Pandekten gezogen haben mochte, die Einleitung 
hinzufügte, wie es Bearbeiter zu thun pflegen? Der Verfasser 
dieser Einleitung, wie sie uns vorliegt, belegt und exemplificirt 
seine Bemerkungen zu den einzelnen Punkten. Er nennt einen 
Jüsuf ben al-'Abbäs in Khorasan, der ein Buch schreibe über 
Wissenschaften , die derselbe nicht kennt : o^iiaNIDNp bNp npT 
■c -lin-« N72 -^D (so) N73ii'-inbN -jNobbN -|io ntn [lies omriNn-'E] 
bp^'bN biDi -(NobbN ba-pi . . . Ds;bN (s. Hebr. Bibliogr. XXI, 120; 
ZDMG. XXXI, 521 Honein?). Unter Punkt 2 heisst es: . . N2-01 
bsTwSENbN •,"'2 nn"73 3i riE-'bNn Nr:y (so) Tibx axnsbN rT'72on -"O 
VbiNbN ; so spricht doch nur der Verf. selbst ? Unter 3 liest man 
{so)'r>y:i^ «73-2 n-^o "idi n73 bs-, ^NrabN rrin q^bxn -)N -bi Np^y -ipn 
bi^EN b-'NiN b-iiNpx ']73 nb5-'3N p n-^n-inN p i73nN ns^b^nn "rri ; 
Ahmed b. Ibrahim b. abi Halid ist ohne Zweifel identisch mit ihn al- 
(i e z z ä r (s. oben Djezzar). Unter 4 dienen als Beispiel Hippokrates' 
Prognostik (nE-ir72bN r.72npn), Galen, über den Nutzen der Glieder 
(NirNbiN ysN:73), Krisis und Heilkunst (il^bx nb-in), Ibn Kuteiba's 
nN3DNbN i^y, ibn Maseweih's DN7anbNT bN72obN INdd 
(eine directe Kenntniss dieses Buches lange nach Razi ist schwer- 
lich anzunehmen) und desselben Maseweih i^bx rny7:bN "Z riaNDD 
T N i: p : b N nxr^ n;:: -jn r-rizz-^ >s xbiN -xm (!) ] n n n t b n naijo 
rfbN i^cp -^nbN ^:yizbn -s i'P^" rTN:y72 ^xb . Das corrumpirte 
Wort ist ohne Zweifel im Arabischen ■jNniinbs, 3js.**J! J, .^L<v>Ji 
— Anschwellung des Magens, y«"t'Ä««*ne»ic'e (Ledere), repletio (Wüsten- 
feld), Hammer übersetzt : Würmer ! Das Nomen fehlt bei Freytag — 
ist bei Kifti der 10. Titel; Oseibi'a (Z. 7) hat nur . 'w_i;\_>Jl 

24* 



354 Steinschneider', Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

und bringt gegen Ende der Liste äAx^J! als besonderen Titel; 
unsere Stelle zeugt für Kifti. Unter 5 wird Hippokrates' Epidemie 
(N"'7:-''T'CN) und Isljäk ibn 'Imrän's mc:bN rrtr; angeführt. 
Die Citate weisen kaum über das X. Jahrh. hinaus. 

Aus der Abhandlung selbst stehe hier zunächst der Anfang: 

(so) N^-JN:?:bN -M'J 'inNpbx -:aN doni r;7:DN b-^iNn -^nbN im 
"•:op'-naN N7:d^ (so) ^^bN nnNnD p2 -^rNnbi« rTTJ:"'7: biN ^c bip-^ 
[N]rTbN":3T rT'pi::D72bN nr^r^bN aN7:n ir: ^nbN 'iNrrnibN ti^-^os. Die 
Bezeichnung des Tractates durch das syrische Memra, und vielleicht 
der Apodiktik (Analyt. post.) als Vollendung der logischen Kunst 
zeugt für eine alte Zeit. 

Die Anordnung der Fieber ist folgende : an, OTbi:''D (synochus), 
D3b2, Di::-'n':^-:7:N' für amphitritus, (ü-iEi:) din:::i-i:3 , r^ixnbN is^bx, 
diNl:-^'-':::::, Dii<::j"''^:::72:N [lies öiiSL2i-i:2-'72-ws], zuletzt rN'^72n n-^D-in nr2C 
und -|E;'bN . Eigentliche Eintheilung in Kapitel mit Zahlen habe 
ich nicht bemerkt. 

Wir haben jedenfalls in diesem Ms. einen bisher unbekannten 
Rest aus der ältesten wissenschaftlichen Medicin der Syi'er oder 
Araber, wenn auch nicht in ursprünglicher Form. 

Die arabischen Uebersetzungen von Mesue juu. und Nicolaus 
Praepositus aus dem Lateinischen halte ich jetzt um so eher 
für Arbeiten von Juden, als auch eine arabische Uebersetzung des 
Alexanderromans nach dem Lib. de proeliis von Archipresbyter Leo 
die Grundlage einer oder zweier hebräischen Uebersetzungen bildet. 

Muliammed steht hier als Verfasser des Korans, von 
welchem trotz des Verbots von der einen und der Antipathie von 
der anderen Seite allmählig (s. ZDMG. XIV, 485, Hebr. Bibliogr. 
1860, S. 113) folgende, meist fragmentarische Mss. bekannt ge- 
worden sind: Bodl. Uri 444 (Neub. 1221), Vatican 357, Bibliothek 
der DMG., Pinsker 17 (jetzt im Wiener Bet ha-Midrasch). 

Muliammed, abu'l Ma'ärif (oder Muarraf) b. 'Abd al- 
'A z i z , heisst bei Assemani der Verfasser zweier Schriften in Ms. 
Vatican 365 , angebl. aus dem XIV. Jahrhundert — der Namen 
steht allerdings uur vor der ersten, nämlich: 

1. nijSDt'N niD^D über Medicin; nähei-es ist nicht be- 
kannt. 

2. . . . bl2Di>wX DwNDD ]12 '^uXnrJNbwX, auf die Aphorismen 
des Hippokrates bezüglich, mit den Textworten: Es sagt Hippo- 
krates "'•'irp '-i72ybN, beginnend. Ein darauf folgendes Verzeichniss 
von Ki'äutern (?) s. unter Anonyma. 

Wüstenfeld (Aerzte § 250) identificirt obigen Muhammed mit 
„Abd Allah b. al-Aziz b. Musa al-Siwasi", der 1316 lebte; ein 
Grund zu dieser Identification scheint nicht vorhanden; die Namen 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 355 

stimmen nicht zu einander und der Commentar des letzteren über 
die Aphorismen des Hippokrates führt den Titel ^^;<\äJ| S(_\.4.c; 
s. H. Kh. IV, 437 und anonym p. 262 n. 8331 (ib. VII, 825)'. 
Näheres über Schrift und Autor des Ms. ist mir noch nicht be- 
kannt. Ein Arzt und Dichter Abu Muhammed b. 'Abd al-'Aziz 
U.S.W, starb am 23. Sept. 1317 in Granada (Casiri 11,88, bei 
Ledere II, 251). 

Mllliammed b. abi Bekr al-Färisi heisst der Verfasser 
eines Schriftchens, welches ich 1879 in dem hebr. Ms. Shapira 118, 
jetzt 682 Qu. der Berliner k. Bibliothek, entdeckte. Anfang der 
Vorrede fehlt, es heisst darin: ■'o cnrN "rT» N;-ii£y briN n^N-ii 

nc-i:^'7aT ^NbsNbN (Kx^?») ri-'^m Dii;bN nbr riL;'iy72a '^NinNbx fi-'Ns 
ri"'^ii:^'bNi Nr;b (■'i für Tesdid) rr'^nNSbN NnnNDin; das Ver- 
ständniss der bby der Tabellen bedürfe der Kenntniss der Geometrie 
(n''-'D":r:bN mb"), er habe daher eine Schrift über die Grundlehren 
(xri-^rN^N irNip) im Auftrage des Herrschers (pNTsbx nc^:: 

n'rNribobN) verfasst: nr^iNi ']NbENbN {.y^) "miC ^^s aD"iNi 

^?72 -j-^-^niiT i-i-irn Nbi CNrinbN i^:i -j^: i-^nx biiSN nN-iCN ri^DrNi 
nrN:ii:bN -;-nbN n7:t r;Tsn7:i riri^Nro :3DiDbN um rir^n ^s "i;;'7:bN 
n^wNrbNi b-r7:bN TS^73bNT ■)-iy73bN üOib.si inp-'pn n7:i "i72pbNb 
b-i-iyn -'S hbybN n7:i n-iipribN n7:i b-^-irnbN ripipn N73i nb"iy73bN 
■^bN NnHJDi ")72 Nnb-'iyn ypr -jKa 073'tt3bN; so geht es noch eine 
ganze Seite fort! Als Inhalt des Schlusskapitels (rTT^riNi) wird 
angegeben nbnpbN n72D nD-)5>7aT -lu:^ i:riNbN minbN niior. Der 

Verf. nennt das Buch : nNbD-07a bn iD ä i m b N ^ 3 d b N i -i "^ N " 7: 
i^xbN und theilt es in 15 Kapitel (Pforten), wovon 1. die Form 
der Sonnensphären und deren aequatio (b''iyn) ; 2. desgleichen vom 
Monde, das 15. die ribripbN n-iiDn auf den Wegen der Geometrie, 
der Berechnung und des Astrolabs behandelt (von den 12 astro- 
logischen Häusern steht hier nichts). — Das Schriftchen selbst 
beginnt nun mit Kap. 1 : nr:i':i£ r-inm r!P733nn '3>n nbbN ■JN abrN 
NCNcin 'nriNii ']J5b2NbN bj'ä. Im fünften Kapitel (■iN7:"ibN b-'nyn) 
werden fünf Wege oder Methoden der Verfasser von Tabellen an- 
gegeben , die erste ist die des Ptolemäus , die fünfte erfand zuerst 
Jabja b. abi Mansür; ') von diesem heisst es "'nbN NT373bN bs'i 
072':;bN iiN liT n:N "^bNnT b7:nbN biN i73 -jNTaTbK b-^ni'nb Nbi^N nbyi 
ni-'T ^D nnnnNi niT-iiiTi ii^itp n:D "'s '^bN-n 'rj 'b 'n 'd nssibt^n 

■'bN [1. ? i^ipnpbN] N-ipnpbN lit-ibNn r\•\i^ ^^bN siisbN -n n:N 7:n 



1) Dieser berühmte Astronom des IX. Jalirli., Vorf. der „voriticirton" 
oder „erprobten" Tafeln, ist höchstwahrscheinlich in lateinischen Quellen Almeon, 
welcher die Schiefe der Ekliptik auf 2."]^ .'J.'i' 30'' feststellte; s. meine Etudes 
sur Zarkali p. 87 (Rome 1884). 



356 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

erb« Y'^"^- 3^iprrN:2 iiNbN v-^nz -(Nse -i^.i-j' "^b^: -p: gt' bit« 
ibr b7:nbN NnbNrb D72cbN 1:01 iiNbN ■^nna airncNi n"b '^ 'y 
im NrT^r-^-ipn -i"n '"-^ Nn:::oT niic l:":i niin N-b-'-rn mNn: >n 
'^bcbxn !:np7:bN n:isr" ybN::^:! b7:nbN biN äi-iV^ji^ -Vr -73 ht\v±m2 
"iNo N'"bE 'ipi V':i ni-n ybsLibb bisb« -)N^s '0 'o nipno7:bN 
5'bNL:';: p: '(-pri -jn mip-' ■)« in-in -^-ix nrN üinN rbNüb^b bicb« 
■J70 3'bN"L:7:bN ■j'-a bisbN tsn-^ Qn .'r-i-ii-^-p-^ Vri r^im n!i:-ip^:bN D72^bN 
V3 3^5'' N72 '-|-iD V'e: <^y •r^l2^•\•p^•\ r^iz-oha. X2Z)^ -pm ■iNi:p:bN nrn 
07:'>i:bN ::oi NrinöncN Nrs'^s ^'^^"^ l^"^'- •V'^'^-bN b^ii'n in ccpbs 
D7:'tubwN ::Dib bxEbN ■)i3'^ n^nn ri-^niiT-i '■n-^miz noi i"b rrob 
u)";i nii- Nnb-'nyr rr^snDn '5 '^ 'z^ nron 07:'::bi< iiN in -»by 
5-13 tnip72bN nrND^-i "j-rip^p^i WA~\-i ::": D::'cbj< ::oi Nrniic 
~5N NTTibN. Wir finden hier zwei Daten: das J. 199 Jezdegerd 
für die Tafeln des Jahja, und das Jahr 684 Jezd. (die Hunderte 
in Worten) offenbar für die Zeit des Verfassers. 

Nach der oben erwähnten Mittheilung Neubauer's (Jew. Quart. 
III, 620) enthält das hebr. Ms. 4104 des Brit. Mus. unsere Ab- 
handlung mit demselben Titel. Beide Mss. stammen aus Jemen, 
beide enthalten auch ein Kalenderwerk in arabischer Sprache in 
14 Kapiteln mit dem hebr. Titel bNiC"' "i:; das Ms. in London 
nennt den Verf. Josef ha-Levi b. Jefet, giebt das Datum 1420 
und enthält einen Theil in hebr. Uebersetzung; das Berliner ist 
nur ein arab. Fragment und giebt die Daten 1760 Contr. = 5208 
der Schöpfung, also 144S n. Chr. 

2. In einem anderen, ebenfalls von Shapira (1877) aus Jemen 
gebrachten Ms. n. 32, einen Midrasch zum Exodus enthaltend, fand 
ich zwischen einer Lücke von anderer Hand ein Stück einer An- 
leitung zur Anfertigung von Tafeln ; an derselben heisst es : 

i^'T^N "in qb-rc bip^ .bi-iibNa crinnoi Tirt^bN ':d nsnr?: ■'■: 
iNiinoN ^by nspi •^rx cbrN ■^D'iNEbN idü -^nN *, n« ir^n':: 
■^bi* ■^Ti-' N72 Nn:?: nix nbs rrcbrÖTa -p-r^^i mn-^bs -^ro biv: 
DM^nrnrn annzo b5i7: ^2 cnrNrNacn hp-'pn pcNiii nj<ii:bN 
ünnro bin?: ns'iy^^b NbiN-i ä^ibN -^"in ^z nriic fin7aii:i cmN^yNi 
r]bn5-^ NbT hn:ibNi rtp-'pnbN ■^by nrinNrNnon pcNv N73 ••cm-r:-::i 
n-i-)N -^iND ü-icbN -s r:bri73 ■'bN* --x 'rpno^ cb N72 ^-im (so) -^-sn 
r:72i<nbN rf/sinbi« -j-^robN -|7j ^y73 !S72 (j-Iiili) -i:Nc "b^i nsny": 
:;y"pm :]bN n:72 ^pbns -^rN-iiiDDNbN yiNrbN im rno3:7:bN y7: 
••bnibN mn biit« bjcn \x12z N-inNi mby -it -^p:: N7:c N-nN n:7: 
m73i"i :iy"pnN nro im s-^rbN ^in .'^■•'-;Nn. Das Datum 1573 
Alex, entspricht 1261/2 Christi, wobei zu beachten ist, dass Kalender- 
tabellen in den jüngeren Copien nach Bedürfniss geändert, nament- 
lich vertiosseue Jahre weggelassen werden. 

H. Kh. III, 307 n. 6960 (VII, 735) verzeichnet ^j-, des 
Muhammed mit dem betreffenden Anfange ; sie sind auf Befehl des 
Malik ol-Muzaff(ir abü Mansür Jüsuf b 'Omar, Hen-schers von 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 357 

Jemen ^), verfasst und auf die Beobachtungen des al-Fassäd ge- 
gründet. Es folgt dann eine Aufzählung von verschiedenen Tafeln, 
welche wohl von Mul.iammed, nicht von Fassäd verfasst sein sollen, 
die letzte mit der Radix 541 Jezdegerd, wozu Flügel den Jahres- 
anfang 13. Juni 1146 fügt, als ob es sich um ein Jahr der Flucht 
handelte, und ohne Rücksicht auf anderweitige Angaben. Aller- 
dings hat auch d'Herbelot s. v. Zidsch der deutschen Ausgabe 
(IV, 666) Hegira für Jezdegerd; dergleichen ist bei ihm nicht auf- 
fällig, man muss stets H. Kh. als seine Hauptquelle vergleichen, 
was Leclerc (II, 212) nicht gethan hat; seine Conjectur 641 (Higra) 
beruht auf dem Namen des Herrschers, den er in ihn Mansür 
emendirt (abu Maasür hat H. Kh. VII, 1143 n. 5392 = p. 1141 
n. 5286, dazu gehört V, 352 n. 11272; s. weiter unten) und auf 
dem Verhältniss zu abu Bekr, zu dem wir am Ende dieser Er- 
örteningen zurückkommen. 

Zuuächst folge hier eine kurze Notiz über anderweitige Schriften 
Muhammed's und zuerst über eine, demselben Fürsten gewidmete, 

betitelt ^! »LoS'J! öJix , oder »fc>^:<\J!, über Gifte in 17 Kapiteln, 
nach H.^Kh. V, 352 n. 11272 für Jüsuf b. 'Omar b. Halil(!)"; 
ein Artikel dieses Namens existirt im Index nicht und die Stelle 
fehlt unter n. 5392 ; das Missverständniss wird weiter unten auf- 
geklärt. — Uri 616 giebt zu diesem Werke die Kunja des Verf. 
Gemäl al-Din (bei Wüstenfeld 1. c. § 292 aus unbestimmter Zeit); 
im Index zu Nicoll und Pusey p. 675 wird aus dem Oxforder 
(vielfach abweichenden, aber meist weniger correcten) Ms. des H. Kh. 
Zein al-Din angegeben; Flügel's H. Kh. hat nirgends eine Kunja. 

äJwX übersetzen Uri, Wüstenfeld und Flügel „matei-ia"; sollte es 
hier nicht augmentum , „Ausdehnung" im Sinne von Verlängerung, 
bedeuten '? 

Unter ^L.w.J? ^f^-*-* ^'^^^ Grundlehren und Controverse von 
Ibn al-Hägib (gest'r 1248) 2) begleitet H. Kh. VI, 176 (auch in 
Ausg. Bulak II, 396 mit den Controlworten) den Commentator 
Muhammed mit dem Todesjahr 629 (beg. 29. Oct. 1231). Flügel 
nimmt daran keinen Anstoss, obwohl auch die Stelle in der Auf- 
zählung nicht passt; es dürfte überhaupt eine spätere Einschiebung 
an unrichtiger Stelle sein. Muhammed hätte danach das Werk 
eines 17 Jahre später gestorbenen Autors commentirt. 



1) Hieraus erklärt sich die Bekanntschaft der dortigen Juden mit den 
Tabellen. Die unrichtige Combination Wüstenfeld's (Aerzte § 246), welche 
Leclerc II, 212 hervorhebt, habe ich schon im Artikel Josef ibn Aknin in 
Ersch und Grubor II, 31, S. 57 beseitigt. Den OL.».Ä£.! besitzt der Khedive, 
und eine Copie des Prof. Stern die Berliner k. Bibliothek. 

2) S. auch Hammer VII, :!Gr), 723. 



358 Steinschneider, Schriften der Araher in hebräischen Handschriften. 



Auch Muhammed's t!5i,0^5 ä.jUj ist verfasst für Mal ik al- 
MuzaffarO [kam 647 H. = 1249 zur Herrschaft, nach H. Kh. 
VI, 176]; in Ms. Sprenger 1873 nennt sich Muhammed als Ver- 
fasser, hingegen giebt Houtsma, Catal. 1889 n. 503 Abu Bekr 
als Verf. und das Abfassungsjahr 606 H. (heg. 6. Juli 1209). Von 
diesem Werke hat Leclerc keine Notiz genommen. Es ist haupt- 
sächlich astrologisch (ol ,L>;Xi>!) , das Wort „Astrolab" in Catalog 
Sprenger entstand aus der Notiz „Astrol." (undeutlich) von seiner 
Hand im Ms. selbst. 

Ms. Paris 1085 (Slane n. 2992) und Ms. Kopenhagen enthalten 
eine Schrift über erprobte Mittel (auch Superstitiöses , Amulete 
u. dgl.), angeblich von Abu Bekr al-Färisi, verfasst für al-Mu- 
wajiad Dä'üd, Sohn des erwähnten Malik al-Muzaffar b. Mansür ; 
dafür giebt Leclerc (H, 216) MuzafFar selbst und versucht eine weit- 
läufige Auseinandersetzung mit H. Kh. (III, 211) wo x.^js^'.ÄÄil 5,>Aj1 
von „Nasr b. Nasr" für Dä'üd b Malik al-Mansür verfasst ist -). 
Leclerc sieht in Abu Bekr den Vater Muhammed's; die Frage liegt 
sehr nahe, ob nicht auch in diesem Falle der Name „Muhammed ihn" 
ausgefallen, also AMi Bekr unter den Autoren zu streichen sei. 

In jedem Falle ist das oben hervorgehobene Datum 634 Jezd. 
ein Beweis, dass Muhammed schon am Anfang des XIII. Jahrh. 
Schriftsteller war, also sein Vater nicht wohl für al-Muwajjad ge- 
schrieben hat. 

^Illlianimed b. Jüsuf ibn al-Ustada (? oder Istada?) 
verfasste eine Abhandlung über den Quadranten, Anfertigung und 

Gebrauch desselben in sechs Kapiteln, betitelt y2~)^i^'-^) n^NO") 

Nn3 b72rbNi Nrib72y ^"IW^ , Ms. Paris 1102. Die Abhandl. 
beginnt bNn7a ^'n -,73 N">rNbN i-inni: nbb -!7:nbN. 

Muhammed b. [ibn?] al Mahalli, s. unter Avicenna n. 3. 

Ptolemaeus, Claudius, ^::öi7:bN Almagest, Ms. Paris 
1100, Cambridge (Erpenius); nach Assemani unter Ms. Vatican 392 



1) In der Vorrede Ms. Sprenger, ... „av-läÜ ,.X_j -j! ^-J lS^^.^^^ 

f^s. ,.-j1 oi-wkJ (so) .Ai-üi j.j! LjÜlXÜ ^J^^♦^ lXjj.*-! f^-^*-*' w5«.'»"*"' 

.-,>.x/!».^j! ^avs! Js^jLi>; aus dem ,, Freunde" des Emirs wurde bei H. Kh. 

(oben S. 357; ibn Halil. 

2) Von der jemenitischen Dynastie spricht d'Herbelot (Leclerc citirt 
keine Stelle) unter Kassoul (deutsch IV, 7 62) mit Verweisung auf Boghiat (ist 
II, G43 nicht zu linden); s. H. Kh. II, Gl. 

3) So im Pariser Catalog; lies rn"'N^bN mi? cf. Uri Cod. pers. 73 
und Pusey II, 628; H. Kh. VI, 496, Cod. Leyd. 1110, -— 'NlbN r^nbx 
Uri 863-; H. Kh. VI, 434. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 359 

mit Commentar, Anfang und Ende fehlt. Nach einer Mittheilung 
des Herrn Prof. Guidi vom Februar 1886 wird die Schrift am 

Ende der einzelnen Tractate als "1N2PDN (Compendium) bezeichnet ; 
es wäre zu untersuchen, ob nicht die Bearbeitung des Näsir al-Din 
al-Tüsi vorliege. Tr. VI beginnt int 'L:ci"bx 'p rrciNorN nbN-i;bN 
n-prni nNtnc^bb r;aiii*:bN rNbNirrxbN ^r -:::bN "b'^n bsrr-^ -p 
rt-p-'-nbN rNbnpncNbNT nNi'N7:niiwSbN -^d -i±:bwX Y'"^- Danach ist 
Bollett. p. 335 zu ergänzen. — Das daselbst besprochene Ms. bei 
Uri 447 ist bei Neubauer n. 682. 

Räzi , abu ßekr Muhammed, der berühmte Arzt (gest. 
923 oder 932) ist in hebräischen Uebersetzungen und Copien derart 
vertreten , dass aus ihnen Manches zu lernen ist. Von den hier 
aufzuzählenden Mss. waren bisher nur zwei und nicht hinreichend 
bekannt. 

1. ^m2Dr:b^{ Dü'^N, das bekannte Werk ad Almansor, 
wovon der IX. Tractat in Europa am meisten studirt wurde. Diesen 
enthält Ms. Dresden 140 (früher Golius, s. Wüstenf. S. 43), woraus 
Reiske (Opusc. med. p. 64) eine genaue Inhaltsangabe und ein 
Specimen mittheilte. Ueber den hebräischen Commentar (Gerard's 
de Solo ist zweimal hebräisch übersetzt) ist Nichts bekannt; Ms. 
Bodl. bei Uri 419 ist hebräisch. 

2. ^Sw\::bw\ (bei Wüstenf. S. 43 u. 8 und 184); Ms. Bodl. 
bei Uri 427 (Neub. 2089 u. Add.) , wie ich in Hebr. Bibliogr. 
XIV, 40 angegeben. Ein anderes Ms. ist nicht bekannt. Ihn Beitär 
s. V. J^zii] (französ. von Leclerc I, 117) bemerkt, dass im Buch 

^ijC^ (Sontheimer liest: im Buche Ka!) Etwas vorkomme, was 
dem Buche (C.LjS\iI widerspricht. 

3. Das in der Uebersetzung Gerard'.s von Cremona lateinisch 
gedruckte Buch: lib. Divisionum heisst arabisch bei Nadim, 
Kifti und Oseibi'a ,A^v.diJCji» *.A.w.ÄÄii 1wJLx5 ; eine weniger correcte 
Doublette ist (bei Nadim S. 301, Z. 4) ^ .xc.j! J.c . . '^^\^^\ ^^o^fili; 
für _ .^ hat Kifti ,A.^äj , was dem richtigen ,x <^^j näher steht ; 

Casiri nennt es Syntagma, daher bei Wüstenfeld u. 124 nur eine 
Doublette von n. 4. Diese Schrift gehört zu den Seltenheiten ; 
in der Ueberschrift des Ms. Brit. Mus. 447 hat man, sogar im 
Widerspruch mit dem Buche selbst, allerlei Titel von Schi'iften 
Räzi's zusammengestoppelt. Ein Ms. in hebr. Schrift besass Shapira 
1881 (n. 213), welches jetzt n. 350 Oct. der Berliner k. Bibliothek 
signirt ist; es scheint collationirt und beginnt: laN bxp '■• zzi 
NniiNbrn bbrb« c^opn^) idt bixi: bin rnin:^ ^li-'-iDa 



1) Daher der Titel J>.ijtj! ^.awvLäj bei Ibii Baitär s. v. <fli.l\ ;*— - 
I, 271, nach Ibii Samliuii. 



360 Steinschneider, Schriften der Araler in hebräischen Handschriften. 

T^c^::! r::-j<i r:^N7a -im ^-ns::":bN ^d Nrbirs n7:3 qinnbNn rT?:by73 
-'"■'::bN c-;?::! im rib^'nbN nt ^r bipbN .zNrsbN 'nrx -ibN "Nb::s 
h^nbN NTi; Ende n7:n n^nN^ :n-nm ^jbr^bN ybpr -rbN rr^inNbNi 
^■'itJnbNi c^opnbN :2NnD. 

4. ]'''12ö<npfi<, entsprechend dem lateinischen Libri divisionum 
Antidotarium, folgt auf u. 3 in dem unter 3 erwähnten Ms. 
Berlin 350 Oct., wie im arabischen Ms. der Naniana. Dieses Anti- 
dotarium ist wohl einfach so benannt bei Nadim, Kifti und Oseibi'a ; 
das, von letzterem allein erwähnte „abgekürzte" ( .*aÄj^.4jt) ist 
wohl das, in den Opera hinter den „Sinonima" abgedruckte „parvum 
Antidotarium". Das grössei'e hat in Ms. Bodl. bei Uri 611 den 
Zusatz .y^.^j^l\ ^, , worauf ich unter 5 und unter Anonyma 
Berlin 350 Oct. 4 zurückkomme. Ms. Berlin ist ausdrücklich über- 
schrieben: □ ■'oprbN nxp-b . . . t:-:: n^bx vizN-ipi^bN 3Nrr 
" ' i '«D n b N 1 . Den Anfang habe ich arabisch , hebräisch (es giebt 
zwei Uebersetzungen) und lateinisch in meiner Schrift : „Die hebr. 
üebei'setzungen" S. 731 mitgetheilt, den Schluss daselbst S. 1006. 
An letzterer Stelle erwähnt Räzi verschiedene seiner Schriften, 
darunter eine, deren Titel verschiedene Missverständnisse veranlasst 
zu haben scheint. In Ms. Berlin lautet dieser N-ipbNi ^33 NDibN, 
offenbar für , q.9il\» .^i'Lv.jJS , da Ibn Beitär Räzi's ,>^5'LwLXi!» , cäJI 

citirt (über Städte und Einsiedeleien) ; daraus wurde bei Oseibi'a 
(S.317, Z. 2)^;:<:v^ ^jlfiJU ^c^.XJl, bei Wüstenf. n. 159: „de 
sphaera", bei Leclerc: „mehrere Werke über die Sphäricität der 
Erde"! der lateinische Uebersetzer las offenbar ^»Js>.l\- Das lehrt 
uns, mit Titeln recht vorsichtig zu sein. 

5. u^'N^O in^ oder H^i^D 13 (Medicin des Augenblicks) 
heisst ein Schriftchen, das ich in Ms. Shapira 192 (jetzt in meinem 
Besitze n. 35) entdeckt habe. Dieses Ms.^) enthält das Buch, ge- 
nannt -jNsnbN iNr!:72 von dem Juden Kohen 'Attar, theils defect, 
mit einigen, von der Ausgabe (Kairo 1870) abweichenden Stellen. 
Auf den Schluss (f 126 a), worin das Werk als i^m^bN pnnNnpN 
bezeichnet wird , folgen kleinere Notizen, zunächst nN:::ii:: , welche 
der ungenannte Copist von dem Scheich Abraham [wohl Sohn, 
oder Abkömmling des Maimonides] abgeschrieben; dann f. 127 
(so) ibN-^DNbN •^niu'ipbN -»ditj O'^-'-ibN 1:31 min bn^'iLiN rrDo: 
(so) "in NT n-'-'-ibN ::3i bp:i rtnriD ^3-i:;7:bN -,172^72 •, sn im 
mbi "ibi , also ein Recept zur Bereitung einer Medicin aus Atripel 
von Maimonides, copirt von dessen Enkel David (vgl. ZDMG. 
XXX, 145). Es folgt f 128 -iNr- n^x-ic, dann f. 128b, in der 



1 



1) Der Karait Daniel b. Moses b. Jesaia erwarb es 1666; später besass 
es Josef b. Moses Firuz. 



Steinsclmeider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 361 
Mitte von Zeile 3, Ueberschrift und Anfang (so) riirbbN 2Nrr Nnn 

■«-las nbbN inr-jnNDONpbN-inN titV-n -i:y ro=) n?:n7: "^sa -ihn. 
Die hier folgende Vorrede ist vollständiger als in Ms. Leyden 
1313 (Catal. III, 235), obwohl hier einzelne Wörter fehlen, andere 
corrumpirt sind. Ich beschränke mich auf Hervorhebung der 
wichtigsten Varianten : Nb . . . Ni3i ... -i 73 "^by nr7:näN "tp ■] 1 3 n 
^ 1 n ;:: b N 1 n n ^ n b n v^ ~ b "i ^z * i d ■> bn n y no id n-i:;-' -j ü« i n :d -^ 
^)'i . . :bN ibN ^:i'2bNi 2i<-ibN . . . -)in -j^^ . . an-' Tin 
bbrbN ibr . . . n^D qbiN -jwS . . . nsiys n:?: "^o iii<T b-'brbN 
aNDDbiS i^nn . . . hj^no ^d N"inn-' ^■^bN. Darauf folgt im Ms.: 
^DbN 2NnD bn?: im h^NO 12 3Nn3 nni730i n-is mnnixi 
nbbtn 2u!bN iino- iri ^NnDbx nt- -xb r; r n : i: b n ^z 
h-'-z-h^ zv.i N::3Dn im nNi::£bw\ -^bN (so) p2'!:bN. Räzi hat also, 
der Auffordemng des Wezir's Abü'l-Käsim b. 'Abdallah (gest. 291 H.) 
folgend, eine Schrift über die Krankheiten verfasst, welche in einer 
Stunde (kürzester Zeit) zu heilen sind ^). Die Schrift beginnt 
auch dementsprechend: ['? fehlt N"in] qibNn "'S ■'r^'O "jN -id2 12N bwSp 
b3 a"^bi mpbN ^bx pncbN ■)■- "i^n TibN bbrbw\ i^tn -jn nNnrbx 
Nir.x N;Dnni lir n:-id"i -bn bäi^bs 'mnNi hrsD -'s Ninn bbrbN 
'nrNO -'S Nin^ -|N Tii^ N72 ns-i r!'::npi nrn NriNi-iDT nh rii-^n^ 
N-ix .r}<n:ibN n"j««n '^bNi i;)2z 'yn [r:bbN no -jn] 'wX '\i3 'n rnnwSi 
DN-ibN mp": 12 :v'sni:bN -nd; die Krankheiten beginnen also mit 
dem Kopfschmerz, der auch in den latein. Uebersetzungen „Soda" 
heisst. Darauf folgt sehr kurz CiS3"ibN ^d, dann i"bp -^z, dann 
pbrbN -: , bei dessen Heilung das Ms. mitten in der Zeile abbricht. 

Das erhaltene Schriftchen ist vielleicht nur ein Auszug (ij^j, 
8. Pertsch , Catal. IV, 67 n. 2033); es erscheint erst bei Oseibi'a, 
ist vollständig aufgenommen in dem :c^\ LLi>! ,.../« .,U! von Rädi 
al-Din abu'l-Käsim 'Ali etc., Ms. India Off. 431 ; Loth (p. 86) setzt 
den Verf. ins XII. Jahrb.; H. Kh. VII, 1122 n. 4574 giebt 4 
Stellen an (aber VI, 219 u. 273 sind nur Varianten), alle ohne 
Datum , jedoch eine über seinen Commentar zu einem Autor des 
XII. Jahrh. — Unser Schriftchen ist auch benutzt im «.iUil Jy.j..w.j 
von Ibrahim b. 'Abd al-Rahmän . . . al-Azraki (Pertsch 1. c. III, 
483); dieser jüngere Autor fehlt bei Wüstenfeld und Leclerc und 



1) Auf ' folgt ein , wie es scheint , durchstrichener Buchstabe , dann ein 
Zeichen, welches in anderem Schriftcharacter N bedeutet, aber in diesem Ms. 

sonst nie vorkommt, zuletzt ein deutliches 1 , ob "ITlbN ? '? 

2) Vgl. üji^.Aji ..y::f\ju^ angebl. v. Avicenna bei Pertsch, Catal. I, 77 
n. 35, 5. 



362 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

kommt bei H. Kh. (VII, 1097 n. 3689) nur II, 295, u. zw. als 
„al-Azrak", vor. 

In der hier zuerst mitgetheilten Schlussstelle des Vorwortes 
vergleicht ßäzi sein Schriftchen mit dem Buche des Geheim- 
nisses „über die Kunst", da es eine Zusammenstellung ( ».x>wO, 
s. unten Berlin 352 Oct. n. 4) der Heilkunst sei. Die Nachrichten 
über ein so betiteltes Buch versetzen uns in einen embarras de 
richesse. 

^LJl ..VW erwähnt Oseibi'a I, 321 Z. 1 (Hammer IV, 374 
n. 206) und eitirt Ibn Beitär s. v. .^xiLä** (deutsch II, 99), wohl 
identisch mit ,^\ ^^Ixi" bei demselben s. v. ,».jJ^ (11, 73). — 
Ä.£wÄAa.i? .-^ heissen die Aphorismen in V Kapp., wovon Wüsten- 
feld (S. 44 n. 14) 2 Mss. des Escurials anführt — auch in Madrid 
u. 601 und in Genua (mit Namen eines jüdischen Besitzers, als 
„Secrets de la medecine" bezeichnet im BoUettino p. 410): Leclerc 
I, 349 erkennt die Identität nicht. Die gedruckte lateinische 
Uebersetzung hat als ersten Titel: „Liber secretorum in medi- 
cina"; das hinzugekommene VI. Kap. ist den Aphorismen des Jo- 
hannes ibn Maseweih entlehnt (Virchow's Archiv Bd. 37 S. 378). 
Wüstenfeld setzt, ohne Rücksicht auf jenen Haupttitel, die latein. 
Uebersetzung 8. 43 n. 7 zu den Aphorismen, welche Js..^;.*]! oder 
^lait ^ ^W: heissen (Fihrist S. 301 Z. 1, Kifti bei Casiri I, 265 
Z. 10 V. u., Oseibi'ä I, 321 Z. 4 bei Hammer IV, 374/5 n. 208); 
diese scheinen ebenfalls hebräisch übersetzt als cpcsr; 'o, bei 
Wüstenfeld S. 44 n. 53; s. meinen Catal. Lugd. p. 322. 

Andere Bücher ähnlichen Titels, über Alchemie (iC^jC^ ^% , 
nicht „Philosophie", wie Hammer übersetzt, ebenso Flügel zu den 
anonymen Schriften 'i:.4.i^:<^!,\ ^ bei H. Kh. IV, 593 n. 7124/5), 
betitelt ,L*v^Sl und ,Lav'^! ,^ bilden ursprünglich Buch II und III 
des 12theiligen Werkes über Alchemie, nach Fihrist unter Alchemie 
S. 358 Z. 11, 12, worauf er S. 300 Z. 2 unter Räzi verweist. 
Das erklärt die Doubletten bei Oseibi'ä S. 316 Z. 11, dann S. 320 
Z. 5 V. u. und 321 Z. 1 mit dem Zusatz K*^^! J. (bei Wüsten- 
feld S. 48 n. 146; Hammer S. 367 n. 36, 37, S. 374 n. 196, 205). 
Das .(.Äv"^! iwJ'JCi' in 7 Abschnitten in Leipzig n. 266 (Fleischer's 
Catal. p. 509) ist wohl ^= |.^"SS| .^. Ein Citat von mmon "ID 
in meinem Ms. 30 habe ich in ZDMG. Bd. 28 S. 454 nachgewiesen. 

Von einem angebl. Compendium des H ä w i ist unter Honein 
geredet worden. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 363 

Ksizi (jun.), Fahr al-Din ibn al-Hatib, Arzt und Philosoph 
(gest. 1210), verfasste ]l35ip DM^^PD iTlID, Commentar zum 
Kanon des Avicenna B. I ; s. oben unter diesem S. 343. 

Kidwjill, 'Ali ibn, ägyptischer Arzt (gest. 1068, nicht 1061), 
verfasste unter Anderem eine ethische Epistel, welche als eine Art 
von Autobiographie gelten kann und offenbar dem Oseibi'a als 
Quelle diente. Dieses Schi'iftchen gehört zu den äusserst wenigen 
hebräischen, aus dem Arabischen übersetzten Schriften, welche im 
XVI. Jahrh. gedruckt wurden, aber unvollständig ; die vollständigere 
Ausgabe Benjacob's aus Ms. Leipzig (1844) ist durch Censurrück- 
sichten entstellt und an einzelnen Stellen aus Mss. zu verbessern. 
Auch Medicinisches von ihm wurde hebräisch übersetzt. Ibn Rid- 
wän war ein principieller Vertheidiger der Autodidaxis, trieb Philo- 
sophie und Astrologie. Unter seinem Namen (eben R o d a n , 
R od am etc.) ist lateinisch ein Commentar über das Quadri- 
partitum des Ptolemäus und über dessen Centiloquium gedruckt ; 
letzteren habe ich jedoch, zunächst aus der hebr. Uebersetzung 
dem Ahmed b. Jüsuf b. Ibrahim ibn al-Däja vindicirt (s. den 
Artikel: „Jusuf b. Ibrahim und Ahmed b. Jusuf" in Bibliotheca 
Mathematica, her. von G. Eneström, Neue Folge II, 1888 S. 40— 
52, 111—17). 

Den Comm. zum Quadripartitum (. . n^U3) enthält Ms. Escurial 
908, geschi'. 1382 der span. Aera (1344); s. meine Note zu Baldi, 
Vite p. 41. 

Satfär, abu'l-Käsim Ahmed b. 'Abdallah etc., spa- 
nischer Arzt und Mathematiker (gest. 1034/5, dieses Todesjahr 
entging Wüstenfeld und Leclerc) , ist Verfasser eines Werkes über 
das Astrolab, welches auch seinem Lehrer, dem bekannten 
Magriti beigelegt worden. Es handelt sich hier um eine Anzahl 
von arabischen und lateinischen Mss., die ich seit 1862 wiederholt 
besprochen ; ich muss hier der Kürze halber auf mein Werk über 
die hebräischen Uebersetzungen S. 581 ff. verweisen. Feststeht die 
Identität des , von Jakob b. Machir hebräisch übersetzten Werkes, 
mit dem (unvollständigen?) arabischen anonymen in Ms. Bodl. bei 
Uri 453 (Neubauer 2081). 

2. Ms. Paris 1102 enthält Tafeln: ^iD^bN p j^T; ist etwa 
^Ne:: zu lesen ? Das N eines gewissen Schriftcharakters kann leicht 
für ein t gehalten werden). 

Sa^id b. Hibat Allah, abu'l Husein, Arzt in Bagdad 
(1077 — 1106)^), widmete dem Khalifen ein medicinisches Werk, 



1) Oseibi'a I, 254, De Rossi, Dizionario p. 20; Wüsteufeld S. 83 § 143; 
Hammer VII, 498, wonach S. 1087 n. 3222 zu streichen; Virchow's Archiv 



364 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

betitelt ''D^/O^N (das Genügende oder Ausreichende), Ms. in Parma 
(De Kossi unter arab. 31 , bei Wüstenfeld irrtbümlich unter dem 
Werke ^.,L^i^| oii3>); bei H. Kh. V, 653 n. 12485 und wieder- 
holt 12486! Zu den arab. Mss. bei Wüstenfeld kommen noch 
andere, z. B. Paris 1057 (s. Slane 2957), München 822, Peters- 
burg, Institut des langues orientales (Rosen p. 92 n. 172). 

Salih b. Muhammed: H'^nnibN "lli^bfi* kleine tür- 
kische Grammatik, besass der Buchhändler Hr. J. Benzian, von 
welchem sie Hr. S. J. Halberstam (indirect?) erkaufte und als 
n. 121 aufstellte, aber an den verstorbenen Coronel zurückschickte. 
Ich kann meine Notiz über dieses Ms. nicht finden und vermuthe, 
dass ich dieselbe irgendwo abgedruckt habe; es lohnt sich nicht, 
sie mit Zeitverlust aufzusuchen. Das weitere Schicksal des Ms. 
kenne ich nicht. 

Salt abü'l-, Umajja, spanischer Arzt (gest. 1034, Oseibi'a 
II, 52 — 62, s. meinen Artikel: Abu's-'Salt und seine Simplicia, in 
Virchow's Archiv Bd. 94, 1883, S. 28—65, Separatabdruck in 
50 Exemplaren), ist Verfasser einer Abhandlung über das Astro- 
1 a b , auch in arabischer Schrift vorhanden , in hebräischer in Ms. 

Paris 1101: DN^IDOM^X ^D nbwNO"). 

Suhrawardi (oder Sohrawerdi), Sihäb al-Din abu'l- 
Putüh Jahja, neuplatonischer Philosoph, durch dessen Ermordung 
(5 Regeb 587 = 16. Januar 1192) der „rechtgläubige" (Wüst.) 
Sultan Saladin seinen Namen befleckt hat. 

Oseibi'a (II , 44) hat ihm unter den Aerzten einen längern 
Artikel gewidmet (in meinem Index aus al-Kifti finde ich ihn nicht), 
auch Ihn Khallikan. Aus beiden schöpft Wüstenfeld (Aerzte S. 102 
«5 184) in seiner gedrängten und genauen Weise; Hammer VII, 445 
lässt S. „dreiundsechzig" (für 36) Jahre alt sterben und berechnet 
1191, Ledere II, 42 lässt ihn im Kerker verhungern „586 (1190)". 

Die Schriften Suhrawardi's (s. H. Kh. VII, 1228 n. 8415) 
sind in europäischen Bibliotheken nicht stark vertreten. Aus der 
^JjL.ic^SI Ä.*X5> — welche eine eingehende Beschreibung verdiente, 
schon wegen des Verhältnisses zu Avicenna's oben erwähnter Schrift 
— bei Wüstenfeld, „Philosophia Platonicorum" (s. NicoU p. 214, 
Rieu p. 209, Catal. Lugd. III, 351 n. 1498), wird bei Ledere 
ein Buch über die Philosophie Plato's. 



Bd. .52 S. 482 (cf. Ilobr. Bibliogr. XIV, 40); Leclorc II, 402; s. auch H. Kh. 
VII, 1088 n. ;J35!), insbesondere VII, 890 und Cll gegen Adler's AbuUeda 
III, 601. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 365 

Das Werk oi-^^j^biJ! über Logik uud Philosophie ist 
fast aur in den Mss. des Commentars von dem gebornen Juden 
Sa'd b. Mansür ibn Kammuna (Leyden III, 349 n. 1496, 
Wien II, 606 n. 1531) und einem anonymen Commentar (Leyden 
n. 1497) bekannt; den ersteren citirt auch 'Alä al-Din al-Muwakkit 
(oben S. 339); Ms. Petermann I, 678 der Berliner k. Bibliothek 
enthält den Text in arabischer Schrift. Im J. 1885 erwarb die 
k. Bibliothek aus Shapira's Nachlass ein unvollständiges (f. 74 — 
200) Ms. (jetzt 1321 Fol.), welches den Text und einen anonymen 
Commentar enthält, mit den Formeln ^\^ und ^..ii wie Sa'd (H. Kh. 
II, 419); f. 128 b beginnt die Physik und f." 181b bezieht der 
Commentator die Textworte mn^b« "'Dün73 y-rm auf Auhad al- 
Zamän abu'l-Barakät, Verfasser des Buches innr^cbN, obwohl dieser, 
wie wir wissen, zum Islam übergetreten ist. 

2. Ms. Berlin 399 Oct., ebenfalls 1885 aus Shapira's Nach- 
lass erworben, enthält das Buch n'^^i<!Qy'?N ^^<'l^Nb^{, wovon 
mir kein anderes Exemplar bekannt ist; ich ergänze daher die 
Notiz bei H. Kh. I, 421 einigermassen. 

Das Ms. enthielt 50 Bl., wovon das 10. jetzt fehlt; am Ende 
fehlen wahrscheinlich nur wenige Zeilen. Anfang: "T^rDN ^"iNnn 
rii^Tii: ribNJy T^inn^ ^i-n^^ NiNbc -(Nd -rm .f-iDn ■'bNrm 
Fol. 8 liest man -■^-iiNrT?2bN -^"Jzi Nrtsri: rN-i::ni?2 rcTNi: ip nrzsT 
Niycnr cb cnrN r;-730T n7:brT cn?:«-"« ^^ib?:! Dn:N73T ^) ^Ni7:Nb 
xin^:i N"T n^riEnbN -p^^'c- n-brnbN rinbit^j p Nibrri aniNb N-n 
N-'rNnbN N-ms-D r!p73yn73bN ■i5N72bN-i rii:72N5bN n^nNbuiiNb^ -,7: n->i: 
"'bN nNnNb:2^NbN :2-ipN -jn »-i^n^d .r-^-^v^ r;nbs:7:i ri^b^ 'f:^^N2 
fi-'bsJNbN 3bN::72bNi ri^b^bx ^:'^?^pbN Nncbnin t<b riNi72 -«d cncbN 
nbap q:i: np n:N pN N7:: . . . ri ' - n 72 y b j< n n t b n b n s nn^7:cT 
■':n73 2j-p2pri ^'.T,2 ^'.yn n^b^bN bi^cxbN ^d nnrNi . . . nbnTJ 
nNibN ymNT r!7:-;p72 ^z -i:n:73 Tr.12 N:±n5i ^ihtz. Bl. 12 u. 13 
handeln von n"'D73 im Koran, scheinen aber durchstrichen. Fol. 5 



1) Das Hamza steht im Ms., was zu den grossen Seltenheiten in hebräischen 
Mss. gehört. Sadda und Vokale sind auch sonst nicht ungewöhnlich: Ende- 
Kaf wird 7j und sogar p" geschrieben. 

2) Am Rande: . . . W3 abgerissen. 



366 Steinschneider, Schriften der Araber iji hebräischen Handschriften. 

y±^rc 'z wsr-c"i N": V-xrn -rr (so) "N-a7:bN nNr^^rx -jX:: "ii*! 

(so) iDN . F. 14 ist von den 5 äusseren und 5 inneren Sinnen 
die Rede. Fol. 21 werden Philosophen, wie Aristoteles und die 
Peripatetiker (hier ■j^^N'C':) citirt. Fol. 25 bemerkt, dass die Späteren 
(*'"^iNr::-N) 10 Intellecte annehmen, 9 für die Sphären und einen 
für die Elementarwelt (^"2::rbj\ cr^rrN) ; in Wahrheit gebe es 
viel mehr, nach der Schrift zby ü'Ci T-^-rbN b-'-rrb« -ni N73D 
-n vNbs -n-, -:i. Die IV. Tafel (f. 29 b) handelt von Weltordnung, 
Fatum und Unsterblichkeit CsrbN Npm "npbNi NiipbNi D N i 3 b ^? 
und enthält mehrere — ";'Np . f. 37 b über Seelenwanderung "finNrn 
(so). Bei Gelegenheit der Engel werden Pythagoras r;Ti7;-i -z 
und David in seinen Psalmen (r;";''":^":;) erwähnt. Gegen Ende 
(f. 48 b) verweist der Verf. auf sein p N "Tc; N b J< h ":: r n . Nach 
einem Vermerk des Besitzers , Abraham al-Taurizi b. Jesaia al- 

Taurizi b. Abraham ■i"b"r; (= ^«ix^JO b. Mose b. Abraham Tau- 

rizi^) enthielt der Cod. 4 Schriften: 1. die obige; 2. HlJ^l^J^ n*?"]^ 
n Ti b N n z ^ : b X -;;'•: -'s (sonst unbekannt ?) ; 3. c •: : b n -i i ; 

(s. oben unter Aristoteles); 4. "liriZ^N 2wSrz ; vielleicht das dem 
Hippokrates beigelegte ? 

Tajjil), abü'l-Faräg 'Abdallah (starb 1061;2, s. mein 
Polem. Lit. S. 52, 410)-), verfasste Compendien aristotelischer, 
oder dem Aristoteles beigelegter Schriften, deren Reste sich nur 
bei Juden erhalten haben. Seine Auszüge ""'^''P' (=^ ,«^!».:>"?) 
aus der Thiergeschichte I — X, deren Benutzung in dem, dem Samuel 
ihn Tibbon fälschlich beigelegten S-^cimb''rr! r.^.y~ (den Verfasser 
Scbemtob Palquera hat Zunz nachgewiesen) im Catalog des Leydener 
Ms. p. 70 constatirt ist, habe ich in hebr. Uebersetzung in einer 
neuen Erwerbung der Berliner k. Bibliothek entdeckt. 

Ms. 724 des Baron v. Günzburg enthält, nach einer Mittheilung 
Ad. Neubauer's vom J. 1889 ein Excerpt aus der Botanik [nach 
Nicolaus Daniasceiuis?] ? nb nijpJi DNPZ 1)2^517::: -^cnh 
üci -^-b.N .ncrbNT -n-bN y^ pisbN -r r"wN-i n^'^:::bwN -, nxb 
5N7:ibN ^t iii;-.?: q-'uib; Ende (so) msi'sbN ^t "ibs -pz ^d^n -rbDbNT 



1) Ein Karait, Jehuda Meir Taurizi lebte vielleicht um 1646; s. Hebr. 
Bibliogr. XX, 71. 

2) Bei al-Kifti Ms. s. v. ^L'l «AaC heisst es: w*.Ä*dl ^ i^Ji^\ Ja-wJ» 

Kremer, or. Haudschr. S. 77 giebt wieder f 1043. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 367 

bpybN qt:bb . Es ist interessant , hier das beliebte Thema von 
Geist und Seele, worüber eine Monographie des Costa b. Luca 
lateinisch zweimal gedruckt, hebräisch handschriftlich erhalten ist, 
selbst in einer Botanik erörtert zu sehen. 

Bei H. Kh. V, 75 (auch ed. Bulak II, 145) erscheint „Abu 
'Abd al-Malik Faräg" für unseren Abdallah, wie ich in ZDMG. 
1884 S. 384 erwiesen habe. 

TliaMt {Tdbit) b. Kurra (Korra), vulgo „Thebit", der be- 
rühmte Harranier (gest. 901), ist dem europäischen Mittelalter meist 
aus lateinischen Uebersetzungen mathematischer Abhandlungen und 
als Vertreter der (Theon'schen) „Trepidation" der Erdaxe bekannt 
(Zeitschr. für Mathematik 1873 S. 331, 1874 S. 95; Biblioth. 
Mathem. 1891 S. 68 ff.). Oseibi'a erwähnt die Titel einiger auf 
den Almagest bezüglichen Schriften (s. Biblioth. Mathem, 1892 
S. 60), wovon bis jetzt kein Rest nachgewiesen ist. 

Das oben (S. 337, 348) erwähnte hebr. Ms. 4104 des Brit. Mus. 
enthält nach derselben Notiz Neubauer's (1. c. p. 621, vgl. V, 340) 
eine „note" (Excerpt) über den Almagest betitelt *pTlOn 3NnD 

■»üDi^^ijN* von Täbit. 

Theotlosius Tripolitanus über die Sphäre, h^^bN "'S lNn3, 
übersetzt von Costa b. Luca, giebt Catalog Paris n. 1101 (so 
lies im Bollettiuo p. 336) , ob aus dem Ms. ? Anderswo wird 
H n e i n als Uebersetzer, Täbit als Corrector genannt. 

Wäfld , ihn, 'Abd al-Rahmän etc, , den Lateinern als 
„Älbencjueflt bekannt, war Arzt in Toledo (999 — 1075, s. Virchow's 
Archiv Bd. 86 S. 130, wo „909" natürlich Druckfehler). Sein 
„Kopfkissen" (j>L^ Jt) scheint zweimal hebräisch übersetzt ^). Im 
Escurial ist etwas von ihm in hebr. Schrift vorhanden ; Näheres 
hat Neubauer nicht notirt (Hebr. Bibliogr. XI, 135). 

al-Zaliruwi, abu'l-Käsim, bekannt als „Albucasis", spa- 
nischer Arzt (starb nach 400 H. , s. Virchow's Archiv, Bd. 86 
S. 134), verfasste das umfassende Werk i^j..jLa.ÄJl , wovon kein 

vollständiges Exemplar des Originals, aber zwei hebräische Ueber- 
setzungen vorhanden sind ; den Index der einen hat Rosen (Mss. 
de rinstitut p. 94, cf. p. 218) benutzt. Hr. Eugfene M. 0. Dognee 
hat über einen kleinen Theil dieses Werkes in lateinischer Ueber- 
setzung in einem Ms. zu Lieges einen sehr weitläufigen Artikel 
veröffentlicht („ün manuscrit inedit d'origine cordouane", im Boletin 

1) Die B.J lXj in Leydeu ist nach Dozy, Suppl. I p. XXIII, oin 
anderes Werk. 

Bd. XLVII. 25 



368 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

de la R. Academia de la Historia, tomo XXI, Madrid 1892 
p. 399 ff.) 1 von welchem die Inhaltsangabe (p. 446) eigentlich ge- 
nügt hätte; von der Existenz des latein. Ms. im British Museum 
(auch bei Wüstenfeld, Lat. Uebers. S. 73 fehlend) hat er, wie von 
andei'en Nachrichten, keine Kenntniss ^). 

Ein Fragment des Originals in hebräischer Schrift enthält Ms. 
München 243 f. 135 — 46'', beginnend mit der Ueberschrift : "-bNp73 
■-•'TiNbN [nt^biSN] nNbs: bnp Nnin nrno-' in ■'Jiinr. Darauf folgt 
das kurze Vorwort, welches ich in meinem Werke über die hebr. 
Uebersetzungen S. 1017 mitgetheilt habe. 

Zuhr (oder Z o h r) , i b n , (vulgo A v e n z o a r) , abu Merwän, 
berühmter spanischer Arzt (gest. in Sevilla 1162), aus einer Familie, 
welche man ohne Grund für eine jüdische ausgegeben (s. meine 
Notiz in Virchow's Archiv Bd. 57 S. 109 ff. hinter Maimonides 
über Gifte , auch separat in 50 Exemplaren), verfasste unter And. 
ein Werk über Nahrungsmittel (Oseibi'a II, 67), das auch in 
der hebräischen Uebersetzung nur mjiT'JCri iso heisst, aber auch 

xj^O^U, iuj^^i genannt wird; das Ms. des Escurial 829 in hebr. 

Schrift führt bei Casiri nur den Titel H'^llNPN; hat er falsch 
gelesen ? 

Fragmente (?) von ibn Zuhr im Escurial erwähnt Neubauer 
ohne nähere Angabe des Werkes (s. Hebr. Bibliogr. XI, 135). 



II. Anonyme Schriften. 

Da von den meisten dieser Schriften auch die arabischen Titel 
nicht bekannt sind , so sind sie hier nach dem Fundort geordnet, 
und zwar kommen zuerst a) öffentliche oder sonst feste Biblio- 
theken, dann b) Privatbesitzer oder Buchhändler. 

Berlin Ms. or. 349 Oct. (Shapira 214) enthält 1. das Werk 
des 'Ali b. al-'Abbäs (s. oben); 2. das Buch :25n:>2bN von dem 
Juden abu'l-Hasan al-Barkamäni (s. unten unter Bodleiana 400) ; 
3. ein Fragment arabischer Uebersetzung der Psalmen mit Com- 
mentar; 4. DDD^^< THT "'S D^{b!D eine Ermahnung der 
Seele, welche weder mit derjenigen identisch ist, die oben unter 
Aristoteles besprochen worden, noch mit der des Barzoje in Kalüa 
wa-Dimna; sie beginnt: nt^prbN nn-iD -,N Dd: N"" und jeder Absatz 
mit derselben Formel de: N-^ ; Ende : •,-^-i"i5^72bN -j-^T^iS-ibN -,^T^NEbN 



1) Er verweist auf seinen Artikel „Abulcasis, sa vie" etc. in der Sammel- 
schrift: Etudes archeologiques, linguist. etc. dediees ä M. C. Loemanns, Leyde 
1883 p. 3.54 — 5, der eigentlich nur eine Ankündigung des grossen Artikels 
auf 2 Seiten ist. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 369 

mb'^T T'-iiNbNT pbixbN Nii -bN; das letzte Wort hat wohl der 
jüdische Abschreiber für ^'^Lv^jl, gesetzt. 

Darauf folgt eine Erzählung vom enthaltsamen Hätim n"fi«{Sn 

-iriNTbN cnNH "(N ^is-i .CNiiy yi: iriNibN ü»nNn -7:cn -^'io 
nb bNp^T -,ONni '^'N\U73 -inis^n yz ^nbnbN p-^pii: •i^7:bn ^^bsb^s 
:]Di^ "SN cN2:r -«by brT .... DiTwS 73^ abi Sit^bx or^n 

Berlin 350 Oct. (Shapira 213) ist ein Sammelband, dessen 
Index in arabischer Schrift 12 Stücke verzeichnet, aber in sehr 
uncorreeter Weise, auch in sprachlicher Beziehung, z. B. für das 
Sammelsurium zu Anfang iü.obi! x^^äx^Jt^ (!) K-^j^^^J! ^ . Ich habe 
in meinen Notizen für die Beschreibung diesen angeblichen Index: 
ignorirt und erwähne hier nur, was hierher zu gehören scheint, mit 
der mir angemessen scheinenden Abtheilungsziffer : 

2. p\Nb ir: n?: (so) ^(p'^O^üi»^{ DNP^ -pi -,7JNnbN bipbN 
nNPDbN Nin ^2 n:^-:« bNp .csrbN iNb?: '{iz nr^b niEn vsorNbNn 
pinbN in-« Nnnsiy7:a ^)",NnbbN q^bNnbN '-^d-'Si norbN hi:^r72 
Nnbs ;""'N:JwbN ■'2, nur 4 Seiten; über die Verhältnisse, nämlich 
arithmetische , geometrische , oder aus beiden zusammengesetzte : 
'n"^*ny, rr^cnsn oder r;"'E"'bNn : am Ende dieses Abschnittes über 
Musik wird auf Avicenna's Theorie vom Pulse hingewiesen,^) und 
damit endet dieses Stück: bifobN -^hv y-aibN '--\^^^ nb b^rnr-^D 
V72bN"'bN mi abN"bs irr l-ibbNi. Wer ist der Verfasser des 
Werkes? Ms. Paris 1037 enthält eine Abhandlung von [ibn] 
abu'l-Salt (s. oben unter diesem) in anonymer hebr. Uebersetzung 
(die Vermuthung des Catalogs, der Uebersetzer sei Jehuda b. Isak, 
beruht auf doppeltem Missverständniss). Diese Abhandlung ist 
nach jüdischen Zeugnissen nur ein Abschnitt des mathematischen 

Compendiums i^j^ Jl : danach wäre es wohl möglich , — und die 

Kenntniss jüdischer Autoren davon spricht dafür , — dass jener 
„8. Abschnitt" von abu'l-Salt sei ; doch bedarf diese Conjectur ander- 
weitiger Bestätigung; da die hebr. Abhandlung als Feu IV des 
IL Theiles bezeichnet wird und in 5 Kapp, zerfällt. 

.- » 

3. Eine Abhandlung über Hygiene, üDH "^B ^i'P^{D^ 

nnS^N, beginnend (!)r^bi2l:i -^br . . . ■i7:n-ibN (so) nbN bx cm 

1) Das Wort ist undeutlich corrigirt, b-S ist sicher. 

2) Die Vergleichung des Pulses mit musikalischen Verhältiiisson heliiindohi 
auch Commentatoren des Kanon; s. meine IMitthcilungen in n""^DCn "ifü* r"'3 
(Magazin für hebr. Lit.) I. Jahrg. Jaroslaw 18B7 S. XXIX. 

25* 



370 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

^) r P P n ■;: b N (so) rün-i:- (xii) nbN -«byi (!) ■jipbNöbi« biDN (so) ■' o 72 
(so)nb::Ni nnicbN ^32- -^s nbND-i Nins irm .p-'NbibN pnN^ 
b-xN -^by r;:2^-i"': ixbybNis rnxnbN (so) y-i72NbN '^rh'^^ iNrabx 
-nf^i'-z -73 -1:2 Nb N7: ^s biNbN biiNbN no^s: b^N072 i^rirr' iiö7;5 
-No:NbN pn nn^ (so) i:-En-^ nbr nz^b« .r;yN:2£bN nnn ^^L'Nra-- i7:b 
•^bN r;i:'?72 rrb^TNi . In der Hutba ist offenbar der Prophet Moses 
für ^luhammed substituirt: von der „Familie und den Genossen" 
Mosis wissen die Juden Nichts. Die 5 Principien, welche die Ab- 
theilungen der Abhandlung bilden, sind 1. Kenntnisse, weiche für 
den Fachmann unentbehrlich sind , beginnend mit der Definition 
der Medicin: 2. NnabN '\i2 "NDiNbN "pn -p: bbnn"' bils iN"i"' N72 
"^bN nn-iülbN iizW' nii ■'by; 3. über Heilung der Krankheit, je- 
nachdem der Kranke heiss oder kalt ist; 4. (hier steht bj^c für 
bi:N) einfache Heilmittel, alphabetisch (alte Ordnung) anfangend 
mit ■;r;"'nEN, schliessend mit pp^^N:« . 5. rr-'inisbN nT":n r:"iE"D "'S, 
zählt verschiedene Arten auf Ende rr^s bn^T NT'^ibN ^i: bn7a 
Y-N INn^bN CD . Nr^bns npi ^e (?) r:"'D . — Diese Eisäla ist also 
verschieden von der Makäla in Ms. Berlin 349 Oct. von Berka- 
mani (falsch Turkomani bei Uri 612); s, Hebr. Bibl. XXI, 84. 

4. ")1nD'^^^{, ein medlcinisches Werk, jedenfalls nicht 
das gleichnamige des Karäers Sadid al-Din Daüd etc. (H. Kh. III, 225, 
s. Hebr. Bibliogr. XIII, 62), beginnend: '-)'nriD"ibN 'p biNbx DNibN 
•^pn-' ",N n-iby nii .riirib'N -,7^ riLisn-^ IN i^nubN -hy ni-^ N73 -z 
■^b« nnNiN-72 iD riEN^-^T yn rrbbiS (das wird im Index als n. 5 
u. 6 aufgezählt). Pforte II handelt von den Säften und wird 
zuletzt auf die V. Pfoiiie , dieses Dastur" hingewiesen; Pforte III 
von der Hygiene; IV über Tränke (rriTCN), der 1. purgirende 
(pbT7:bN bnD73bN) ist iosra, hat viele Kapitel; V nN3^EnD72 ■'C 
r;";N7:bN üNip b-y n72 ... nniiNi:n ::bDbN nNiiii'ri":i biircbN. 
Dieser Abschnitt ist lang, zerfällt in viele Kapitel und endet mit 
einer leeren Zeile, so dass der Zusammenhang mit dem Nach- 
folgenden — im Index des Ms. n. 7 ^Ijo^ ^jS — nicht sicher 
ist. Es handelt sich in der That um sogenannte Succedanea 
(AntibaUomena, quid pro quo), welche aber eine VI. Pforte bilden 
konnten, anf. npibN -'S Nnmii nniTT" TibN r;"^i"iNbN tdn '■: 
Nn:7: riNn ^a-inbN '^iTnibN nsm -lizNnbN. Dieses Stück ist, 
wie sogleich bemerkt wird, nach dem arabischen Alphabet (qi-inbN 
'■^■:ir7:bN) geordnet; das 1. Mittel ist: y2^'-\ nbnin N-'pNpN, dann 
folgt -,id^:n. Unter tf^riND (Paeonia) heisst es: n"''il5NiT'c bNp 



1) Dieser hier unpassende Ausdruck ist wohl erst in der wissenschaft- 
lichen Littoratur zu der Bedeutung : „wahrhafter Kenner" (einer Wissenschaft etc.) 
gekommen; hebr. D"^P73N73Nn. 

2) IIPOTbN "72 citirt auch Suleiman in seinem DDn373 , wovon unter 
Bodl. Uri 421 die Uede sein wird. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 37 1 

■jWai^bN ^v::^;) ribnu, also ausdrücklich Pythagoras für den 
sonst vorkommenden ,Badigoras", z. B. bei Ibn Beitär II, 240 
unsere Stelle unter demselben Schlagwort (nicht im Continens des 
Räzi 576 und nicht bei Serapion jun. § 561).') Der „Arzt" Pytha- 
goras wird im Fihrist S. 28 (im Index II, 276 fehlt das charak- 
teristische ._■ _^_ . N U) und bei Oseibi'a I, 23 erwähnt. — Die 
Litteratur der Antiballomena ist alt: eine hebräische Bearbeitunsr 
geht sogar auf Dioscorides zurück; Monographien (oder Bestand- 
theile grösserer Werke) von Sabür b. Sahl (Virchow's Archiv Bd. 37 
S. 309), von Räzi (das. Bd. 86 S. 122) und Anderen werden von 
Späteren angeführt; eine Notiz über spätere hebräische und latei- 
nische Succedanea findet sich im Magazin für die Wissenschaft des 
Judenthums XII, 188; sie beginnen meistens mit Aristolochia (so 
auch das Kap. in Pseudo-Mesue, Chirurgie, ed. Pagel 1893 S. 69); 
doch werden wir bald (Ms. Berlin 751 Qu.) ein Abdal finden, 
welches mit Asaron beginnt; der betr. Abschnitt im :32n:72 (f. 118) 
beginnt ri"iriibN rrbni -jn^DinN. 

Der letzte Buchstabe in unserer Abhandlung besteht nur aus 
Einem Artikel: nbbNi mpn73 T'S yci' ans' ':^'NnN mn:-^ NibN :]"in 
zbrN. Hier dürfte das Ende des Ganzen sein. Es folgen 2 leere 
Zeilen, dann 12 Blatt, verschiedene Recepte enthaltend, im Index 
als n, 8 rniD-i?: n^nN. 

Die Bezeichnung ^UJ^^xl] (vgl. H. Kh. III, 225) haben wir 
oben unter Räzi zweimal gefunden. 

Weitere Bestandtheile dieses Ms. sind oben unter Avicenna 
und Räzi angeführt. 

Berlin 751 Quart, aus Shapira's Nachlass 1885 erworben, 
von Karaiten herrührend , enthält theils Hebräisches , theils Stücke 
zweifelhaften Ursprungs, wie gleich n. 1 über Aderlass, Anfang- 
fehlend, zuletzt heisst es : ü: N -i p 12 Nbirobisi N^iDnbN 2Nnzi '{i:i im , 
es folgt aber auf Hippokrates kein anderer Namen, der den Plural 
rechtfertigte; vielleicht fehlt CMl vor N7:DnbN; „Chef (= caput) 
der Aerzte heisst Hippokrates auch in hebr. Quellen. Darauf folgt 
als 2. Kapitel: Schröpfen NrtbN7^rno^« r^D"^Di r;7:t<ijnbN ^2. Es 
werden 14 Stellen des Körpers für die Schröpf köpfe aufgezählt -). 
N. 4 (nach meiner Eintheilvmg) f. 62 enthält eine Aufzählung von 
Succedanea (s. oben S. 370) in Ueberschrift und Epigraph: 
bj^^DN^N nNDD, nach altem Alphabet, anfangend: qb^bx q^n 



1) Citate des „Badigorius" und der vielfachen Verstümmelungen (jedoch 
steht „Debigoras" etc. für Diagoras) aus verschiedenen Quellen in Virchow's 
Archiv Bd. 'dl S. 362, 372 (bei Ibn al-Gozzär s. ZDMG. Bd. 32 S. 730), bei 
Gafiki in Virchow's Archiv Bd. SC S. 152, wo ich auf einen Anhang verweise, 
in welchem Quellen und Citato vollständiger gesammelt sind; derselbe ist nicht 
erschienen. S. Beiheft 12 zum Centralbl. für Biblioth. S. 6. 

2) S, Virchow's Archiv Bd. 124 S. 134. 



372 »Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

rrwinbN "(^ n:-T snoT inbN -,■': q^;i r;:TT nbna -p-iNcs; folgt 
■"EN. Ende f. 68 b (Buchst, n , nur 2 Artikel) n5"2 "'in mn 

N. 5 u. 6 dieses Ms. sind unter Avicenna besprochen worden. 

N. 7 (fol. 102) enthält von anderer Hand ein Antidotarium, 
oder eine PharmakoiHe ohne üeberschrift, beginnend: . . . nbbs con 
:iNL:'^7:N i": ribrii cipr ^on^s -^e -jNO^NbN pbr ^nbx nbb T:nbN 
-,': (?)rNbN "i^ abrN i^'m .■^bi<r:bN in ■^n"?:bNT 'nnirbsn NbnnNi 
Nb ■'-bN in biNbN aopbN .aNDpi< no/ib "^by r;"'i:iNb!Si h^nNbN 
linbN -ii^Sii p^bN ]S' (so) T'-'^-^; dann ist von der Eintheilung 
der Dinge nach den 4 Grundqualitäten die Rede. Das Bisherige 
kann als Einleitung gelten. Es folgt "p;Nip "'S b i N b N nNtsbx 
a-a::bN -jn abr« .(?)b.N7:aNbN b^no ^by '-na^^jbN h-^i-Nb^ n^ann 
rNn-iD72bN Nai ab^b -pirabN ■'by iwsrni nti a^ain -bN ^Nrn-». 
Die Pforten sind leider nicht fortgezählt. Zur 1. gehört noch 
f. 103 über die verschiedenen Arten der zusammengesetzten Heil- 
mittel und ihre Bereitung. Die nächste Pforte f. 104 b handelt 
von ma-ibNi na^'Ct^bN (stets . . hcsi), zuerst von bi"i2D; femer 
107b nNb^airaobN (so für dn: — ), 108b rNpirb, 109 nNbia::73 
r;bna7:bN, 109 b rNnp: und biiiwSbN n::, 110 pn, 110 b rh^vz 
rbno::, 110b rbnD':bN nNaian, 111 ysnpNbN ^d bipbx, 111b 
nNEii:c, 112 nochmals nxaianbN ^£ bipbx und hier -,72 b:p;73 an 
^axiabN ys:^ T^-iibN iint "j-'u: (so) maTn; hier ist wohl die 
ä^o\.J' des Daud al-Antaki gemeint (vgl. Pertsch, Arab. Handschr. 
IV, 43); ich habe aber diese Stelle in der älteren Ausgabe II, 164 ff. 
nicht gefunden, allerdings bei flüchtigem Suchen; f. 112b aNn 
rxsiEabN 'E laN, und eine andere Pforte über "snnNbNT nNbiürbx 
h:''7bNi, so deutlich, aber der Sing, ist Nb:a; vgl. 'i^*.\l=>\ bei 
Koben Atthar, K 16 Epithemata (Nicoll p. 155); f. 113 a-^ax-mbN 
PN^a^lNiibN"; nach mediciuischem Kanon, dann ]^iNy7:bN, darunter 
113b Theriak ; f. 115 unter anacardia wird Honain ibn Ishäk 
citirt , unter anderen Artikeln al-Kindi, unter Jakuti "'"rp ■i7:Dbx 
auch später so getrennt geschrieben. „Samarkandi" wird von 
Jehuda Samuel Abbas (XIII. Jh.) empfohlen, und es ist fraglich 
ob Nagib al-Din, Verfasser von oU^^xJi^, i— ^U*«"!^! ujUi' (gest. 1220) 
und eines Antidotariums in der Bodleiana 630, Paris 1022, ge- 
meint sei (s. Hebr. Biblogr. XIV, 40; Oseibi'a II, 31 und Leclerc 
II, 127); auch Moses Narboni citirt häufig einen Samarkandi (die 
Verstümmelungen des Namens s. Hebr. Bibliogr. 1. c); bei ihm 
und in unserer Schrift könnte jener, oder Badr al-Din Muhammed 
al-Kalanisi, Verfasser eines Antidotariums (Ms. in Paris) gemeint 
sein, wahrscheinlich älterer Zeitgenosse des Nagib (H. B. 1. c, 
Oseibi'a 1. c, Leclerc II, 128) '). — Die folgenden Pforten handeln 



1) In dem Quellenverzeichniss des -üJtj! i^»i bei H. Kh. III, 504 
erscheint ^^^LSAJ| v. ,,Nagm al-Din al-Samarkandi" ; weder Autor, noch 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 373 

von nNilN-'N f. 116 (Plur. von iNn-'N Hiera), nN-nns ib., nx-^niTO 
f. 117, rN7Ji7:obNi nN:2irD f. 117 b, endlich bsnaxb^ qi-in -^d 
f. 118 (s. oben S. 371), blosser Index nach arab. Alphabet, aber 
nur bis b, defect? Dennoch folgt f. 118b :3NriD 173 amxinbN y^p 
■>nrp *i72DbN. Wenn der Verf. Dä'üd al-Antäki citirt, so kann er 
nicht vor Ende des XVL Jahrb. geschrieben haben. — H. Kh. Y, 94 
n. 10184: ^3^*^^53 HJutAw.it oiJC^ giebt den Anfang dieses medi- 
cinischen Compendiums in 4 Reden (^U^l) , welcher mit dem unseren, 
oben angeführten auffallend übereinstimmt, und berichtet, man sage 
(Jvx'i) j dass es aus dem Buche i^Lä-iJt geflossen sei. Aus dem 
Bodleianischen Ms. des Hägi Khalfa, dessen Unzuverlässigkeit sich 
immer mehr herausstellt, giebt Pusey p. 563 zu dem karschunischen 
Ms. 111,^ den Autornamen Zein al-Din Muliammed b. Ahmed, 
gest. 537 (1142/3). Diesen Autor finde ich sonst nicht und möchte 
fast eine Confusion vermuthen mit Abu 'Amir ( ^Lc) Muhammed 
b, Ahmed al-Tartüsi, der a. 599 H. (beginnt Nov. 1163) gestorben 
ist (ihn al-'Abbär's Takmile bei Casiri II, 127, woraus kurz Leclerc 
II, 116; s. die Ausgabe in Codera's Bibliotheca arabico-hisp. V. p. 213 
n. 725; über die falsche Lesart Tarsusi s. mein: Polem. Lit. S. 145 
Anm.). Dieser verfasste ein medieinisches Werk iLä.ci.j!; ^_^LJ! J, 
bei H. Kh. IV, 62 n. 7614 ist wohl nur unterscheidende Be- 
zeichnung, so dass das einzige Wort als Titel genügte. Es ist 
daher wohl nicht an |.LiLv.^t i^U^ , von Hidr b. Ali etc. gen. 
Hägi Päsä, verfasst 1380, zu denken (H. Kh. IV, 58 n. 7587; 
„Chadir" bei Wüstenfeld, Aerzte § 260, „Khider" bei Leclerc II, 266 ; 
Catalog. Lugd. III, 264). 

In der erwähnten Notiz des Bodl. Ms. von H. Kh. (bei Pusey 
p. 563) findet sich die Notiz, dass nach „dem Arzt aus Damaskus", 
das Werk . U .AJl ^L^Ä/« (s. weiter unten, die Quellen in der Vor- 
rede bei Nicoll p. 155) ein Compendium des Buches sjLju*«.-! sei. 
Das ist jedenfalls in der Anordnung nicht zutreffend, wenn das 
hebr. Ms. mit dem karschunischen identisch ist. 

Das letzte Stück dieses Berliner Ms. enthält die von Sa'bän 
b. Ishäk ihn Gäni (so) aus dem Spanischen des Mondares über- 
setzte Schrift über den Tabak, welche H. Kh. III, 315 ungenau 
beschreibt; Näheres an einem anderen Orte. 



Titel sind in Flügel's Registern (s. VII, G93), nocli sonst zu finden. Ich ver- 
muthe eine falsche Zusammenziehung-, ^^^\J^lil\ ^ (q»L<ÜI ist von Nagm 
al-Din Mahmud etc. al-Siräzi, H. Kh. III, 11 n. 4385 (VII, 1187 n. C9G9 nur 
diese Stelle); Pertsch III, 482. 



374 Steinschneider, Schriften der Araber in hehräischen Handschriften. 

Bei-n 719; nach dem Catalog S. 513 (cf. Hebr. Bibliogr. 
XVI, 83) „libellus de praeceptis medicis". Die in der „sub- 
scriptio" genannten Aerzte Josef und Abraham , Söhne des Arztes 
Saadia (,Saardiae" ist Druckfehler?) sind wohl Besitzer des Ms., 
event. diejenigen , für welche es copirt wurde. Das Ms. enthält 
39 Bl. 8^ und voran 4 Bl. ebenfalls medicinischen Inhalts. 

Bodleiana bei üri 400 (Neubauer 1334 u. Add. , wo lies: 

Hebr. Bibliogr. X, 20): ribn^J« bwDtD^uV "»b:? DMPD^M; die 
3 Fragen sind: Schöpfer, Seele. Propheten; das Ms. reicht aber 
nur bis Anfang der 2. Frage. Der Verfasser scheint die Schrift 
für einen Fürsten geschrieben zu haben (ab^y ... -i^::NbN CiNri); 
er citirt griechische Autoren, von Arabern Abu'l Hair Hasan b. 
al-Suwar, — d. i. ihn al-Hammar, ein christlicher Arzt, geb. 942 ; 
s. mein: Arabische Uebersetzungen aus dem Griech. (Abdr. aus 
d. Centralblatt für Bibliotheksw. 1889 S. 31 und unten S. 377). 

Bodleiana bei üri 421 (Neubauer 2139), zum Theil un- 
leserlich, enthält vielleicht zwei von einander unabhängige Bestand- 
theile ; ich habe dieses Ms. vor beinahe 40 Jahren nur oberflächlich 
angesehen und einige Einzelheiten durch Neubauer's Unermüdlich- 
keit im Febr. 1893 erfahren. 

a) ein Antidot arium (■j'^'inNnpN) als VI. '^z> mit 16 Kapiteln; 
in der Ueberschrift sind die Worte Nr;n"^3im H'^nNbN 3^D"ir 'd 
jedenfalls ein Schreibfehler, vielleicht zuerst 2"'D~n oder ~''i2zr\. 
Dieses Antidotarium ist off'enbar identisch mit einem Bestandtheile 

des Buches DDriD/ü'JN von dem Juden „ Abu Mansür al-Härüni" 
[so viel wie Kohen], wovon ■'rNhbN TibN [i^i.$^ii] unvollständig in 
Ms. Berlin 753 qu. ; ein daselbst fehlendes Stück in Ms. Berlin 
751 qu. H. Kh. VI, 164 n. 13097 nennt den Verfasser Sulei- 
män b. ^x^j.>üi JbU=> (im Index S. 1140 n. 5282: „sive el-Kuhin"). 
Jäwä5> entspricht schwerlich dem hebr. ysn , wofür ^jwiäs* näher 
liegt. Der Namen erinnert unwillkürlich an den des Verfassers 
des gedruckten . Li^^XÜ J^^^ — vollständig (^-jUc^l ^j.:«LwO» — 

nämlich: abu'l Muna ihn abi Nasr ihn (joi-fts*. genannt al-Kuhin 
al-'Attär al-Isra'ili, der sein Antidotarium 658 H. (1260) verfasste 
(s. ZDMG. XXX, 146, Pertsch Cat. IV, 40, 41 ; vgl. oben S. 373) 
und vielleicht ein Karait war, was auch von Suleimän vermuthet 
werden darf. Auf das interessante Buch des Letzteren einzugehen 
ist hier nicht der Ort. Ich bemerke nur, dass das Berliner Ms. 
17 Kapitel zählt. 

Ich habe bei einer ganz gelegentlichen kurzen Mittheilung über 
die, damals noch nicht von der k. Bibliothek erworbenen Mss. 
Shapira's die Vermuthung hingeworfen: „der Verf. scheint Anfang 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 375 

des XVII. Jahrh. gelebt zu haben" (Monatsschr. für Gesch. u. 
Wissensch. d. Judenthums 1882 S. 327). Ich stützte mich dabei 
hauptsächlich auf einige Citate in Ms. Berlin 751 qu. Daselbst 

f. 55 s. V. ^n:ir ^N-'iD heisst es (so) --iD-nbN inn^:: ^ni ■'b::; 
Nsr-'N h'iiriibsm '-■^"nracNi ^12^:2 irti . . . iNn; der Titel hni^Tn 
(für ä^jö, vgl. oben S. 372) führt auf das Werk des Daüd al- 
Antäki, womit das Citat (II, 212 der älteren Ausgabe) zu ver- 
gleichen ist. Auch f. 54 b unter ^.•'"^ heist es im Ms., das Fleisch 
sei dem menschlichen ähnlich, so dass Leute Ni:N3 C i "1 b n nNbü "'S 
crT-i-^jAb D-^-inb ■p73rD'^i CNrbi* "pbiip^; bei Däud II, 210 ^ 
_^ ».i\ J.X. ^JLXäÜ ^J ^.3j.x.>^>.j \JiS f^^"^ J-xä L« ^). Eine kleine 

Zahl von citu'ten , sonst unbekannten jüdischen Autoren erklärt 
sich leichter durch eine spätere Abfassungszeit. Dem widerspräche 
allerdings das Datum des Bodl. Ms., und dieses zwang mich bei 
dem Werke des Juden hier zu verweilen. Wenn nämlich dasselbe 
auch von a) gilt, so müsste letzteres im XIII. Jahrh. verfasst sein 
vmd es wäre möglich, dass auch b) ein Fragment des 3::n:72 , aläo 
der ganze Codex aus unserer Liste zu streichen sei, dessen weitere 
Beschaffenheit leider einem sichern Urtheil sehr ungünstig sich 
erweist. 

b) 'i-,:l^•:lzl2 1^^-17:^2 pbrrn rN^NüCi ^2 'abx 3NnbwS 2. Pforte, 
Vorschriften für einzelne Krankheiten, in Kapitel (bi:^) getheilt; 
entspricht jedenfalls nicht dem, was im Berliner Ms. 753 auf das 
Antidotarium folgt. Das letzte Kap. beginnt oibnbN (Phlegma). 
Die von Neubauer angegebenen Schlussworte verstehe ich so, dass 
der Verfasser nur bis dahin gelangte, als er im J. 695 (beg. 10. Nov. 
1295) starb, also das Werk unvollendet Hess. Das Ms. datirt (Jan.) 
1320, wie Neubauer hier richtig berechnet; unter n. 438, wo der- 
selbe Copist 1304 — 5 vorkommt, ist die Berechnung ungenau. 
Wir haben also ein fast zeitgenössisches Zeugniss für das anonyme 
Fragment. 

Bodleiana, neue Erwerbung, Oppenh. Add. qu. 96, Rituale 

aus Jemen, enthält eine n!Dn^53 aus ai*abischer Schrift copirt, 
wie ich aus einer Beschreibung Neubauer's in der Monatsschrift in 
ZDMG. XXIX, 162 angegeben habe. In seinem Catalog ist das 
unter n. 1145 nachzutragen. 

Bodleiana, hehr, d 36 f. 5 enthält nach Neubauer's mir 
mitgetheiiter Vermuthung ein Fragment aus HD'DTI T[^*0^ ^ 
von welchem Buch 2 hebr. Uebersetzungen durch J. Derenbourg's 
Unermüdlichkeit edirt sind. 



1) Diese Fleischbeschuldigung bietet eine Parallele zur Blutbeschuldigung, 
die der Islam nicht kennt. 



376 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

München 243^ s. oben unter Heitam. 

Paris 1102,* Astronomische Tabellen von Anfang 
der christlichen Aera bis 1512, berechnet für den Meridian von 
Novara in Italien. Nach dem Catalog wäre das Ms. 1327 verfasst, 
weil dieses Jahr f. 56 berechnet ist; — ob das Blatt noch zu den 
Tabellen gehöre und wie weit diese reichen, erfährt man nicht, da 
principiell nirgends die Endzahl oder der Umfang eines Ms. an- 
gegeben wird. Dass Jemand im J. 1327 Tabellen gerade bis 1512 
berechne, ist nicht wohl anzunehmen. 

Paris 1103 Geomantie, 19 Kapitel, anf. : -^D b-'N'ÖN nNa 
r:i-sbbN r:^i:i:bN, diese Figur ist die sechste (s. ZDMG. XXXI, 
762), also ist wohl diese .junge und schlechte Handschrift auch 
defect. Arabische Fragmente von Geomantie finden sich auch in 
verschiedenen hebräischen Bearbeituugen (mb"n:i Loosbücher) ein- 
geschaltet, z. B. in Ms. Schönblum 117 C (= 170 seines Catalogs 
1885 uncorrect); s. auch unten unter Kauffmann. 

Paris 1104 Muhammedanischer K a 1 e n d e r für 1081 — 90 H. 
[1670 — 9]; die Ziffern sind arabische in unserer Form, welche der 
jüdische Copist substituirt haben könnte. 

Paris 1209 b'^^tDr) T'CSn s. oben unter Avicenna S. 344. 

Paris 1213 Zusammengesetzte H e i 1 m i 1 1 e 1 [ Antidotarium ?] 
in 49 Kapiteln, anf.: Nr;::;'m riTiNn; Nni-m n-'nNbN "jN DbrN 
r;':-5'5:bNT n^rNi^n Nn^Ji'ii r^i'fd; danach müssen die mineralischen 
auch zu Anfang den pflanzlichen vorangehen; doch hat z. B. 
Serapion jun. in seinem Werke über Simplicia zuerst die Pflanzen. 

V a t i c a n (nach Assemani's sehr unzuverlässigem Catalog , wo 
nichts Näheres angegeben ist) 365 ^ mit hebr. (von Catalogisten ') 
herrührendem ?) Titel ü "^ S UJ '* n m 73 o (Namen der Kräuter) , ein 
alphabetisches arabisch-spanisch-lateinisches botanisches Lexicon, 
beginnend n-N^ -yiTj [?3^n-ibwN "jN^in-ibwX nbbt^] 'n 'n 'wN DOn 
. . nNT:DbN [an N-^]. Es fragt sich, ob hier ein arabischer Text 
zu Grunde liegt, zu welchem ein Jude die spanischen und latei- 
nischen Namen der Pflanzen [Heilmittel?] hinzugefügt hat. Es 
giebt allerdings verschiedene derai-tige sogen. „Synonyma", die 
grossentheils an arabische Werke knüpfen (s. meine Notitz: „Zur 
Literatur der Synonyma", Sonderabdruck aus Pagel, Chirurgie des 
Heinrich von Mondeville, Berlin 1892), insbesondere an das IL Buch 
des Kanon von Avicenna, wie z. B. das IL Kapitel eines arabischen 
(nur in hebr. Uebersetzung erhaltenen) Werkes von Josua Lorki 
ihn Vivas (kurz vor 1408; cf. Virchow's Archiv Bd. 39 S. 314) 
in der That nur eine Erweiterung des Avicenna ist; denn von den 
ungefähr 100 Artikeln des Buchstaben N sind etliche und 70 
geradezu dieselben wie bei Avicenna , zu denen ungefähr halb so 



1) Bartolocci und verschiedene „Scriptoren" des Vaticans liaben die Mss. 
mit erfundenen Titeln — besudelt. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. Sil 

viele hinzugefügt sind. Der hebräische gedruckte Avicenna ist 
lange nicht correct genug. Wie es mit der Uebersetzung Josua's 
in eine „vemaculäre" Sprache (lyb^) sich verhalte, habe ich nicht 
untersucht, weil mir zur Zeit der Benutzung des Münchener Ms. 
der hebr. Kanon , den ich erst seit wenigen Jahren besitze , nicht 
zur Hand war. Vielleicht hat Josua auch die Uebersetzung nur 
copirt. — Das Ms. 365 des Vatican fängt wie eine selbstständige 
Arbeit an. Am nächsten liegt ein ebensowenig näher bekanntes 
Glossar in Ms. Vatican 361, ^ mit dem, vielleicht ebenfalls neuen 
Titel ^rnjbbin ■'i-i::'bNa nN^zjybNT -ipxpybN N72DN rr^D awsna 
ein arabisch-lateinisches Vocabularium, Anf. piNDN , latein. i^NitN, 
[1. iiNitN] und N'ipn N10N y"b also „asara bacara" was einer 
romanischen Sprache entnommen ist. Das Epigraph ist bei 
Assemani vielfach corrunipirt. Dieses Ms. ist geschrieben in Palermo 
von David b. Elia Rofe ^) Dienstag 29. Sivan 5103, was nicht 
1444 ist (wie bei Assemani, vgl. Hebr. Bibliogr. XI, 135). Mit 
diesem Glossar sind offenbar identisch andere Mss. des Vatican, 
nämlich 356 ^ angeblich D"''?:Dm G^inoyri r^nz'^i , wo zu Anfang 
deutlich "rb (vernaculär) , was aber Assemani nicht beachtet; 419 
von N bis 72 ; hinter NnpNn (so) steht da "^"nN: 'yb ; vielleicht ge- 
hört auch dazu n. 417 beginnend mit D, bei Assem. nsiD NiM 'jT':s"i'720, 
lies ■jT'r-i'JiO Smyrnion (vgl. Low, Aram. Pflanz. S. 223). 

Vatican 366," medicinisches Fragment, Ms. des XIV. 
Jahrh. Der von Assemani mitgetheilte Anfang ist sehr corrumpirt 
und scheint von einer Medicin aus nbn72 zu handeln, welches Wort 
bei Freytag fehlt, obwohl es bei Avicenna zu finden ist. 

Vatican 367 Fragment nL2bN "^s (?) über Medicin, insbes. 
Fieber, angebl. XIII. Jahrb., anfangend j'Npc ano'Jiy b"'nnnb nbst'' ai2'\ . 

Vatican 378, ^ -lÜ&CübwV 2iir\^ , s. unter Faräbi n. 4. 

Vatican 397, * mit der hebräischen (übersetzten) Ueberschrift 
CiMH n-i'^::"' b" nn:iN, Abhandlung über Erschafi'ung des Menschen, 
philosophisch. Aus dem Anfang in arabischer Schrift schliesst 
Assemani auf einen muhammedanischen Autor ; dieser Umstand be- 
weist Nichts. Die arabische Ueberschi'ift ■jNDrxbN npbb "'s DNbDbx 
fiS"'3im lässt vermuthen, dass diese Abhandlung ein Theil eines 
Werkes sei. Der Arzt ihn al-Hammar (s. oben S. 374) verfasste 
ein Buch isjLA:^^! v_^a5-J5 ^.,La^'SS! oi.-i-=> ^ ^LxS über die 
Schöpfung (oder Natur) des Menschen und die Zusammensetzung 
seiner Glieder, wovon nur der Titel bekannt ist. Im December 
1876 erhielt ich von unkundiger Hand folgenden theil weise con- 
jicirten Anfang des Ms. riD~iy72 id (?) "i-^r-^nabN yyz ri'ao (wer?) ba-p 
(?)n^2:7: ntji bD ntin nra^N ibr loJbN ribbuS pbb -jn bipi la-jbx 
aNmbN (?) r!Db72T biLsbN -^z ONibNE wa:: •'by . 



1) Ich habe diesen Namen mit der Angabo „in Mailand 1431" irgendwo 
gefunden, aber die Quelle nicht notirt , möchte also nicht weiter darauf bauen. 



378 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

Vatican 426,'- CJi'^p^N DNflD, Anfang fehlt; Assemani 
vermuthet G a z z ä 1 i als Autor, ohne Begründung. Das Ms. wurde 
für Don Benveuste von Isak b. Mas'ud aus einem Ms. in ara- 
bischer Schrift umschrieben „Mittwoch 20. Sivan" (nach jüdischem 
Kalender niemals möglich) „131, Chr. 1411", wiederum falsch be- 
rechnet; es fragt sich, ob 171 zu lesen sei. Don Benveuste ist 
ohne Zweifel B. ben Labi, der bi^bi* "t^tt, für welchen Ms. Paris 
1009 im J. 1402 aus arabischer Schrift in hebräische umschrieben 
wui'de (Hebr. Bibliogr. XIII, 6), und der im November 1411 starb 
(ib. XV, S. VII). Den Schreiber Isak b. Mas'ud möchte Assemani 
mit Isak Mas'ud identificiren , der aber in der ersten Hälfte des 
XVI. Jahrh. lebte (Catal. libr. hebr. in Bibl. Bodl. p. 2702); ein 
Isak b. Mas'ud lebte noch 1575 (s. Neubauer's Catalog n. 287). — 
Herrn Prof. Guidi verdanke ich einige Zeilen aus dem Vat. Ms.; 
am Ende der Vorrede heisst es : 2 N r D n N '?j i p 73 nNnD an -pn 
-,wS^ai CN-'pbN rN72-ip';2 -^iz N::i-i3 nx n:N cbrx at?-'pbN 
r;T^E72bN i:Ny7:bM; man möchte das zweite aNn^ für einen Schreib- 
fehler halten, so dass der Titel CN^'p zweifelhaft würde. In der 
ersten Zeile heisst es CN^pbNn Ny^no r;"niiT rcrT^^ -jND -jN cn 
■jNorNbb mprbsT. 

b) Privatpersonen. 

Herr B e r s o n in Warschau übergab mir vor Jahren ein j\Is. 
zur Ansicht, welches er noch nicht zurückverlangt hat; geglättetes 
Seidenpapier, 22 Bl. kl. Quart, orientalische Schrift. Vorn ein- 
geklebt sind zwei Blättchen, welche lächerlich Falsches über das 

Ms. angeben. Bl. 1 steht nNinb^bK 'S nS'^üb T]12l^12 mn 
n : N T b n 1 n nb72y NrT^N72DN riD^3>72i (s. unten) Nn^D ^i:3bNT 
nnL:n7:bN ■'b^N-ioNbN ip':j73-ibN rt^ü33? C'-ibN biiNobN biNbN 
",7:n n:" '"n ;nbbN ^:l'^ . Der Damascener Arzt Athia, ein Jude, 
für dessen Bibliothek das Ms. wohl nur transscribirt worden , ist 
mir sonst unbekannt. Die Abhandlung verräth in keiner Weise 
einen jüdischen Ursprung; f. 9 Ende des letzten b^D des V, ^i;: 
ist deutlich das muhammedanische Jahr 611 (1214/5) angegeben 
NT-ibN i-)n -iD riiN72non 'nujy nnN im Nin N:npi ^z -j^bNi; so 
schreibt gewiss kein Jude für einen Juden. Der Inhalt ist durch- 
aus astrologisch; daher hier nur Weniges im Einzelnen. Anf. 
Nn-'E -i:::bNi rt^^ibi'bN -id -^biNbN r;bNpi:bN . . . nbbx non 
. . . j^nb^'CNi ■^NbcNbN r;p^pn -'S bixbN (!) m 7a n i s . Die Worte 
^-,73N "E sind nachträglich über Nn^E hinzugefügt und störend, denn 
b";NbN gehört zu i::; . Diese „erste Makäla" zerfällt nämlich in 
IX ^iil (Betrachtungen), diese wieder in ungezählte Kapitel (b]£2); 
das letzte behandelt sämmtliche Sternbilder. Anf. des Ganzen nach 

der Ueberschrift ^^D C^on CCi -jb-'-'* >"* '"*'--"'''* (^°) ^^^'■> ^^^^ 
fol. 19 b np'^pnbKn Db:\N rtbbsT pxb-JNbN ^b:' bTio -^rLNrbN. — 
Citirt wird nur Ptolemaeus mehrere Male. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 379 

2. Dasselbe Ms. enthält f. 20 — 22 b eine kleine Abhandlung 
über Berechnung der Zauberquadrate (pN2i:<) oder Zahltalismane,*) 
ohne Zweifel von einem Muslim, der sich auf die Autorität der 
Schrift (des Korans) beruft (f. 21b); dieser Zweig des Aberglaubens 
ist auch sonst durch keine einzige jüdische Monographie vertreten, 
so weit unsere Kenntniss reicht. 

Das Ganze ist überschrieben und beginnt nach einfachem 
Bismillah r:57:ibN sonr "(N im pNsiNbN 3NDn ^z r;::Tp73 rrin 
-i^'in ^-^bN; f. 20 b bNDiNi •^?:D':bN pnbN ns-ii'73b ■'-i-N rr^srNo 
»IPNni^bN; f. 21 -lUNbEN np-^^ü irN b^rr;-, also angeblich nach 
Plato; darauf ^s ni7abN i'i^obN "lObN 2NnD v^ ""i^^ b^ni: 
a-^nübN nbäT TT^bN Tn::; dieser Titel steht nicht in H. Kh. ; 
f. 22 iniDN ri^irxb Nnm . Ende "in^bN nr v- J^'bNhbN im 

N. Coronal, Buchhändler aus Jerusalem, liess 1871 einen 
kleinen Catalog von hebr. Mss. drucken, worin n. 86 eine türkische 
Grammatik ohne Angabe des Titels und Verfassers ; s. oben unter Sälili. 

J. Fischl-Hirsch, Buchhändler in Halberstadt , dann in 

Frankfurt a. M., besass im J. 1881 ein Antidotarium ]'^^35<np&{, 
im J. 1887 ein anonymes medicinisches Werk in 4*^. Ich finde 
über beide nichts Näheres in meinen Notizen zu diesem Artikel. 

Ad. Jellinek s. unter Schon*. 

J. Kauffmann, Buchhändler in Frankfurt a. M,, n. X, Katalog 
hebr. Handschriften 1883 S. 16 n. 116: mb'nna arabisch, ohne jede 
Specialität, wahrscheinlich G e o m a n ti e , s. oben Paris 1 103. 

H. Lotze, gest. in Leipzig, besass, nach Katalog 1876 n. 1667 
„Anweisungen zur Tagwählerei (nN^NTibN ?) und über die Geheim- 
nisse der Buchstaben, arabisch in jüdischen (so) Lettern. 16''. 
Schluss fehlt, 14 Blätter." 

S. Schönblum, Antiquar in Lemberg, Ms. 117, s. oben 
unter Paris 1103. 

Os. H. Schorr, der bekannte Gelehrte in Brody machte mir 
1856 eine Mittheilung über ein Ms. in seinem Besitze (ZDMG. 
XXV, 417), welches mir später Ad. Jellinek (in Wien) zur Unter- 
suchung resp. Taxirung schickte und nach längerer Zeit zmück- 
erhielt, vielleicht noch jetzt besitzt. Eine kurze Notiz darüber kam 
gelegentlich in die Hebr. Bibliogi". XHI, 112. 

Das Ms. in 4», 140 Bl., hebr. Schrift, wahrscheinlich XVL 
oder XVII. Jahrh. , auch hebräische Stücke enthaltend , ist vorn 



1) Freytag giebt weder diese Bedeutung noch den Plural. Die Ableitung 
kommt wohl von „entsprechend", da die Zahlen auf arithmetischen Verhält- 
nissen beruhen. In Ahlwardt's Yerzoichniss der IJerliner llaudschr. III, 505 
n. 4115 werden auch die „befreundeten Zahlen" herangezogen; s. auch Pertsch, 
Catal. Gotha II, 435, 



380 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

von neuerer Hand überschrieben ibNTC"'bN ^T'^inbN i'n ~^d „Buch 
des Israeliten David Aicha risi", wahrscheinlich Besitzers , da 
die Angabe einer sonstigen Beziehung fehlt. Die arabischen Stücke 
des Ms. sind folgende : 

1 . Ein Commentar über ein astrologisches Werk (nicht 
ihn Rigäl) in 22, 12 und 21 Pforten, wenn die vorhandenen 
drei Abschnitte (hb^p):) das ganze enthalten. Auf verküi-zte Stellen 
des Textes (■ir?^) folgt stets der Commentar (n^'>r, meist mo !). Der 
defecte Anfang lautet (so) NbN irsnbN DbNrbNn ■p--iE7:bN ^iz bi:E 
r.NON^ps (so) birr^jwX ■'rNhbN DbNrbN:^ iizti >nt bip-' nno . nyn::! 
Bab 2 f. 2 b n^Niobs* rxsn:: -^d beginnt nbip (so) NbN :3Cn D7:TrbN 
n3i::-ibN Nbx, B. 3 f. 3 ^DNi^bN -,72 DinrbNi nyobN -^d. B. 4 f. 4 
über Männlichkeit und Weiblichkeit der Sterne, Mond und Venus 
sind weiblich. B. 16 f. 13 b nnbN ^z, citirt den , ägyptischen 
König" DiTTn"! (auch Doronius, in Bab III m:N"m und Oi:Ni"iTi).^) 
B. 17 f. 14 b TNnujy •'^riNbNi (so) n N -^ n i n ^.z: t b n n-iEbiSi -nnbi« "^2. 
B. 22 ibinD7:bwX nbü ■^z , endet f. 20. Fol. 20—22 b waren ur- 
sprünglich unbeschi'ieben und wurden später mit fremdem Stoffe 
ausgefüllt. — Die IL Makala (f. 23) handelt vom ürtheil über die 
Dinge der Welt; Bab 1 bNiHN rrbNp^^bN (so) nNrt nN7:np7a -»d 
•^'hybn cbNS'bN; Bab 2 nN;bN rNpn:j [■?r7b72i] nb7:i 't; Bab 3 f. 28 
ynybNi libN PNinN "c; Bab 4 f. 29 m*inbNi *,ni:bN ^2; Bab 8 
f. 35 b -"NriTNbN -^z, aber gleich darauf i'ichtiger ^NyoN ; Bab 9 
TNtiDDbN "^D; Bab. 11 f. 42 b nsrNnpbx -^c, verwirft die Ansicht 
der Perser (f. 43). — III. Makala: das Urtheil, welches von Nati- 
vitäten (T^bxi?:) abhängt; Bab 3 über Kenntniss des Grades des 
ascendens (rbN^bx) bei der Geburt. Eine Stelle (f. 53), in welcher 
Ptolemäus, abu Ma'sar, 'Ali ibnRidwän angeführt werden, lautet 
leider etwas corrupt : iNT)73i:bN (so) nNn riCNi nT'?2bL;n "N ?ibi73bN "idti 
r::«! mi7:b::n in "idtt (so) •^'coa-j^^izbü 2NnD i'ijn aT'7:bü:a irt o-'b 
■JN3 (so) in:N ^DTi BNDnwSbN isNn^ yi:Ni in iNm73"':bN n^rt 
•'S :3r;n7:bN -iNr; (so) isb^N ^Ni: npi . . . ■';"n:::bN nb^b^n N7:bNy 
(so) b^n-n ■|Ni:!i-i p ^b^' -ibr (so) 'nrNrn ^or73 (darüber laN) 
■'DnsNnD-i-;: -^2 ov7:b:::3 yjii npi -b'^ ""^ ^'»^"'^ ""-^ ^^rrr- 
(so)2pii-T' yibn yizbaybü ]72 biNbN abybN ■^2 öip n:N nxDnNbN 
■^br bsbN ns3-in rT'2 (so) ■'7aTnobN 3NnD DNDnNbx (so) Nbr 

riTNT -T^5 DtOnNbN [1. yiTNl] 5'pNl "iND "jN! . . . "^ia:"! N73 DPN 

[? -i-N n^Nnir] -iDwxn 2MnD -,!sin "i^nn b^xpbN (so) ■«::o.v7:bN 
Nrr^nbN nby 12 CNlsriNbN yiJNib, das letzte Wort auch sonst, 
wohl für s.xx.j.i5, Astronomie. Der Schlusssatz ist nicht klar und 
die ganze, nicht uninteressante Stelle bedarf der Aufklärung, welche 
ich theilweise versuchen werde, nachdem noch Weniges über den 
Rest der Schrift gesagt worden. Fol. 56 -i7:3'bN, nämlich :iNb"'n 



1) Das ist D Orot he US Sidonius, s. mein: Zur pseudepigr. Lit. S. 77, 
Noten zu Baldi p. 7 u. 43; Filirist II, 123 zu S. '2GS, wie in ZDMG. XLVI, 
743 (zu S. 239) zu lesen ist. 



Steinschneider, Schriften der Araber in hebräinchen Handschriften. 38 1 

und Nninr (worüber Alcbabitius in Dififer. IV bandelt); Bab 19 
f. 69 — 70 über nm:, dann die rxi-iNm-: (Alfridarie bei Alchab. IV, 
d. h. Perioden, cf. Hebr. Bibliogr. XIII, 92); Bab 20 f. 71b: 
T^-'DnbN TNnb bni "i:t nrN r]bi72bN -isii, der Verf. bat also 
über die Tasjirat (später in Europa : „Ata^ir", Atacies etc.) Tabellen 
verfasst. An diesem Citat wäre das arabische Original zu er- 
kennen, welches kein obscures Werk sein wird. Auch f. 73 gegen 
Ende heisst es -^nrN nii^T Nn^br yi:-'T . . . i-'T ri:^ n:N qbi^abx idtt; 
haben die Tabellen in dem Texte des Commentators gefehlt? Ende 
des Ganzen pENi72bN nbbNT NnnrNis Nn^br bnn N?: nenn. 

In dem oben hervorgehobenen Citat über Ptolemäus handelt 
es sich um die Identität des Verfassers des Almagest mit dem von 
astrologischen Schriften, welche schon Honein bezweifelt haben soll, 
nach Mahalli (XVII. Jahrb.) bei Nicoll und Pusey, Catal. p. 537. 
Diese Identität (welche in neuester Zeit H. Martin bewiesen hat) 
verficht schon 'Ali ibn Ridwän, in der Einleitung seines Commentars 
zum Quadripai'titum , der mir nur in der gedruckten lateinischen 
Uebersetzung zugänglich ist — das Original findet sich in der 
Bodleiana (Uri 992) und im Escurial. 'Ali stützt sich vornehmlich 
auf die Uebereinstimmung der astrologischen mit anderen Schriften, 
wie dem „Über de summis statuum steUarum" [zu ergänzen: errantium] ; 
das sind die HyjJOtiiesen ('(joUa.Äsi ist überall zu lesen, nicht ^owx2.xJj!) 
wie ich in meinem Al-Farabi S. 175 nachgewiesen '), die hebräische 
Uebersetzung aus dem Arabischen ist im Pariser Catalog n. 1028 
nicht erkannt; de aspectibus (Optik? .J^LÄ^i!) und de mappa 
mundi (Geographie). Mahalli (1. c.) nennt vier Schriften des Ptole- 
mäus : 8 ♦iJl {xagnog), d. i. das Centiloquium, das Quadripartitum, 
„das grosse Buch der Sterne" (Almagest) und ^^^^\JiJ\ j,\Ss^\ J, ojcy 
nach Pusey die (fäaeig driXavojv x. r. A. Dieses Buch scheinen 
die Araber gar nicht gekannt zu haben; Wenrich (de auctor. 
graecor. vers. p. 233) nennt es nicht; dasselbe ist ein zuletzt 
defecter Witterungskalender und gehört nicht in die Astrologie, 
obwohl Pusey dafür „judicia" setzt. Unser Anonymus spricht von 
einem „Liber judiciorum" an dessen Anfang Ptolemäus auf sein 
Buch ("'72irDbN sie!) verweise, worin die Bewegungen [der Sterne] 
auf's Genaueste angegeben seien ; ^) auch scheint er sich dort für 



1) Die dort nntgetheilte Stelle gegen abu Ma'sar (vgl. zu Baldi, Vite 
p. 43) fand ich später auch bei Buttinann , Museum für Alterth.-Wissensch. II, 
1808, S. 498. Nach 'Ali wäre abu Äla'sar ursprünglich ein Chronikonschreiber; 
ist das etwa eine Confusion mit dem Chronisten bei Nadim S. 93, Wüstenfeld, 
Geschichtschr. n. 38? 

2) Sachlich nahe liegt eine Verstümmelung aus Almagest TCSTObN , 
graphisch näher lüge Kanon ...«JJÜI; allein diesen Titel kennt nur Ja'kübi 
(bei Klamroth, ZDMG. XLII, 25); Fihrist hat p. 244 unter den Uebersetzorn nur 
„Äo;, unter Theon p. 208 (woraus II. Kh. III, 470 n. 563, cf. VII, 747) 



382 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 

den ersten auszugeben, der über astrologische Urtheile schrieb. Es 
scheint also ein Buch der Urtheile gegeben zu haben mit einer 
(fingirten) vielleicht auf den Almagest verweisenden Einlei- 
tung; ob dieses das, auf die Fixsterne bezügliche bei Mahalli sei, 
ist fraglich. Schon Nadim zählt Monographien des Ptolemäus über 
einzelne astrologische Themata auf; die Quelle dafür ist unbekannt; 
H. Kh. I, 98 nennt Ptolemäus unter cj!.Uxi>t (electiones). Der- 
gleichen kann aus Anführungen älterer Autoren stammen, welche 
das Quadripartitum und das Centiloquium benutzten , ohne es zu 
nennen. Wenn aber ein untergeschobenes Buch der judicia existirte, 
so könnte auch dieses als Quelle gedient haben. — Die von Blrüni 
(Chronol. S. 325, englisch p. 322 : to the Spherical art) angeführte 
„Einleitung in die Astronomie" dürfte wiederum Gl e minus sein, 
dessen hebräische Uebersetzung aus dem Arabischen und Anführung 
unter dem Namen des Ptolemäus ich anderswo (Bibl. Mathem. V, 
82, 96, vgl. VI, 53, 66) nachgewiesen habe. 

2 und 3 des Ms. sind oben unter Khazragi (S. 351) besprochen, 
als 4 (f. 87 — 100 b) betrachte ich eine Menge unzusammen- 
hängender Notizen von verschiedener Hand , betreffend Astrologie, 
Magie u. dgl. , worunter vielleicht auch Einiges ursprünglich zu 
Khazragi gehörte. 

Steinschneider, in Berlin; mein Ms. 35 (oben unter Räzi 
S. 360) f. 130b enthält ein Excerpt aus einem Buche der Speci- 
fica, deren es verschiedene giebt (unter Anderen von 'Abd al- 

Rahmän ihn Heitam s. oben S. 349); Anf. N'ib. V&^lbbjJ ^Nn^ -|73 
•^bi biN OENrDbNi 2Nnnb:si b72:bsT pnbNi n^3N^[n]bN yi2 ysr 
yNil'nbN iNi^EDN, abergläubische Mittel gegen Ungeziefer; f. 131b 
-!-N-i -HN -jN-o^bo -jb-f^N IN ['? fehlt öNbobN] DH'^by N73brbN ibNp 
rrN-iTiNbN bsnn ab näi -»n ^^ r;b bNpi -jNibN ^b73 bND r;:N (so) r;:y 
",N im "^bn yi^ [1. bixbN] bibx ::NaDNbN (so) -^inbN yz r:b bxp 
biT NnnNiD "'S riN'n7:i<bN iisn ; der König der Ginnen lehrt König 
Salomo siebenerlei in Bezug auf die Unfruchtbarkeit, und zwar 
stets den Umstand, das Kennzeichen (n^^Nb::') und das Heilmittel 
(NinbN). Ende r%'2 b73nnm uJipnTo p-iia -jir^T v^i^ih^ pT' 

Anonymus. In dem, oben unter Gazzäli (S. 348, n. 1) er- 
wähnten Verzeichnisse des Ms. Scaliger 6 findet sich auch der 



^o: J»(l\;>- genannt ^Aw..«.ji .. «.iwftjl; Wenricb p. 297 lässt das Wort ^_.m*X\ 
weg, obwohl es auch bei Kifti steht. Sutor (das Mathematiker-Verzeichniss im 
Fihrist, Abhandl. zur Zeitschr. für Mathem. VI, 1892, S. 21 u. 53) lässt den 
Artikel vor Kanon weg und möchte „Kanon des Laufes" übei'setzen. Nach 
Dozy, Suppl^m. I, 202 bedeutet ^aww/i „ausgedehnter Weg". In unserer Stelle 
kann es nur eine adjectivische Bezeichnung sein. — Dem Ptolem. beigelegte 
Canones citirt Albertus Magnus, s. Zeitschr. f. Mathem. XVI, 382. 



Steirischneider, Schriften der Araber in hehräischen Handschriften. 383 



Titel 'priNpÜ • Ein jüdisches so benanntes Werk ist mir nicht 
bekannt ; H. Kh. VI, 45 hat j^L*«y.äJl J^jLJi./i von verschiedenen 
Autoren und >_• xi^f JoLäx; es ist kaum anzunehmen, dass eines 
dieser Werke gemeint sei. 

Gelegentlich sei bemerkt , dass es auch hebräische Bibel- 
texte in arabischer Schrift giebt , wie es scheint vorzugsweise 
bei den Karaiten, so z. B. im Brit. Mus. Ms. or. 2539 ff. (s. Revue 
des Etudes juives XXIIl , 1892 p. 286); ich habe auch in der 
Berliner k. Bibliothek einzelne Blätter gesehen, aber nicht weiter 
beachtet, da sie mir nicht alt schienen. 



I{eii;:ister der behandelten Schriften, nach hebräischem Alphabet; 
das Wort n^ns ist nicht berücksichtigt, ebenso ■'D und der Artikel 
bN ; das Werk ist unter dem beigefügten Autornamen oder Ms. 
zu suchen. 



bNIlN Ms. Berlin 751 qu. 
rr'i^N Zuhr, ihn 

??^=S^?'''^lGalen3,2 

i^NED^M Heitam, ihn 
-:NS:nrN von Euklid's Elementen 
— von Ptolomäus' Almagest 
r"'ni<'7:rbN nNibiS Suhrawardi 
Vr^EbN Avicenna 3 
rnNnbN y'N'n?:^ Hippokrates 
bi^rcbN nNPD -p: bNn?:^ Muham- 

med b. 'Abd al-AzIz 
tNi:N Uarib 
•iN'J2n:i'N Gezzär 
■pnnN-ipN Räzi 4 
rrni'iN Avicenna 2 

nyND (i)-i3 Razi 5 
lini Hippokrates 

bmbN ^D :2Ninr 'JlZiü^•J, Galen 

"iinOT Ms. Berlin 350 Oct. 4 u. 

s. Räzi 4 
ii'iT Hippokrates 

77 "'■'M Aflah, ihn 

-lSN073bN TNT Gezzär 
CE:bN 'liiT Aristoteles 
iiT Muhammed b. abi Bekr 2 und 
Saöar 

Bd. XL VII. 



Ois:bN nN3T (fingirt) Gazzäli • 

p-'N-n Bataljüsi 

Di2;bN ni^-'n (fing.) Gazzäli 

ri^XDn Ms. Berlin 349 Oct. 

rrpT^n^ibM n'?:Dn Avicenna 5 

■^"niil^bN at: Räzi sen. 2 

nrxriibN bi-NS 'Ali b. al 'Abbäs 
•'DND Räzi sen. 2 
CEibN -iriT -^s c^?bD Ms. Berlin 
349 Oct. 

nbNO-i \i2 '\1:^zl2 a^bs Karmäni 
nbnbwS b'^NO^jb^ ■'br DNbo Ms. 

Bodl. 400 
riNibD Averroes 

n:73iT hb^b^ Ms. Bodl. h. d 36 
biabN -^D iNns Magnus 
yNib Heitam u. Ms. Steinschneider 

TNn'ii^a 'Abdallah Susi 
^:a73 Sa'id b. Hibat Allah 
bri"i72 medic, Honein 
— astrolog. Kabisi 
Np^DT': Ms. Berlin 350 Oct. 
nN-^73nbN r;-:"ir7: -^s isni;?^ Mase- 

weih 
rT7:nb73 Ms. Bodl. Opp. Add. 96 
^Db7: 'Ali b. al-'Abbäs 
"ii:N:73 angebl. Faräbi 
mi:ibN r:bTj7: unter Suhrawardi 2 
ribND73 (18) Aristoteles 

26 



384 Steinschneider, Schriften der Araber in hebräischen Handschriften. 



Khazragi 
rN"Np"?- Hariri 

llIN"'- Gazzäli 
brNp"- anon. S. 383 
rK^ibrbi* •'Z r:E^:::b r:7:np72 Ms. 
Berson 

rn: Tajjib 

■Nn--ibN n^v::: Galen 3 

-!0 Hippokrates 

-Lirrbi« Faräbi 2 

■ji:[N]p Avicenna 
]^p"'bN ::'^N"i",D 'z bip Faräbi 
üN"p Ms. Vatican 426 
■N^p Muhammed (Prophet) 

z-b:"bN CNcpN 'Z r.bNCT Avi- 
cenna 5 



-i^r^N -:j<x":!N VZ1 ^z nbNo"! 
Aviceuua 4 

nnirbN iizu ^z ribNOl Ms. Berlin 

350 Oct. 3 
fri^NnbN "•2'n nbND"i Muhammed 

b. Jüsuf 

m"uD des Quadrip. von Ridwän 
■prNpbN PN-'bD n"iu: Räzi jun. 
(unter Avicenna) 

^i2t:bN rrnrnn Muhammed b. 

'Abd al-Aziz 
HEDNbsbN riZt^nn Gazzäli 2 
■':::Di73bN b'ncn Täbit 
nr;j<2n Ahmed b. Muhammed 
■|i:NpbN b-^ND": -i-OEn Avicenna 
iq"»"::»"^] Zahräwi 
^^i"«rribNi ö-Dpn Räzi 3 
■'■NnbN r!"i7:n (pseudo) Houein 



385 



Kuöchitische Bestandtheile im Aethiopischen. 

Von 

Franz Praetorius. 

Wenu ich hiermit die im 43. Bande unserex- Zeitschrift S. 317 ff. 
begonnenen Studien unter einer etwas veränderten Ueberschrift 
fortsetze, so möchte ich diese Aenderung zunächst durch den Hin- 
weis auf Delitzsch's und Haupt's Beiträge zur Assyriologie II, 316 
begründen. Obwohl ich über den Werth der Gallasprache zur 
Ermittelung echt kuschitischen Sprachgutes jetzt anders denke als 
früher (vgl. Beiträge II, 340), glaube ich doch, von meinen früheren 
Aufstellungen nichts zurücknehmen zu brauchen. Aber einige 
Zusätze zu denselben möchte ich zunächst machen : 

1) üeber die Endung nä, im Kuschitischen vgl. jetzt mein 
Buch „Zur Grammatik der Gallasprache" § 119 — 121. 2) Auch 
für das Saho ist jetzt durch Reinisch's Sahowörterbuch 56 das 
entsprechende Wort für Heuschrecke belegt, nämlich awäyne, 
nom. Unit, awayngyta ; also w und n in derselben Folge wie im 
Galla. 4) Zu galla rip hatte ich übersehen das mit ihm wohl 
identische dib des Bilin, teb des Quärä; vgl. namentlich das refl. 
tebtow to waylay, auflauern, Reinisch, Quaraspr. II, 131. — 
Am Schluss muss es richtiger heissen, „dass auch im Galla für b 
oft p gesprochen wird" ; vgl. Gallasprache § 35. 6) Dass ich mit 
der Etymologie von 4^A*^ mindestens zu einem sehr erheblichen 
Theile das Richtige getroffen , beweist die nunmehr von Reinisch, 
Sahowörterbuch 120 gebrachte Sahoform lä'winä, löynä Hirt. 
Sicher scheint mir, dass das Sahowort nicht Nomen agent. der W. 
duw, duw hüten ist, wie Reinisch anzunehmen scheint: das müsste 
duwena oder duwäuä lauten. Ich finde überhaupt im Saho keine 
Etymologie des Wortes und weiss auch nicht ob, selbst wenn wir 
die Agauformen luwi, luwä u. ähnl. Kuh auch für das Saho an- 
nehmen wollten, dann ein Beziehungsadjectiv wie lä'winä, löynä 
möglich wäre. Ich nehme vorläufig an, dass lä'winä, löynä im 
Saho selbst Fremdwort ist , und zwar aus dem Altäthiopischen 
entlehnt : Am besten würde es aus einem alten TV^ (mit einfachem i 
statt des späteren äwi) -\- ä zu erklären sein. Jedenfalls aber 
stehen die Sahoforraen der vermutheten äthiopischen Form A°^'*E 

20* 



386 Praetorlus, Kiiseldtiache Beatandtheile im Aethiopischen. 

ganz nah. 9) Das entsprechende Wort jetzt auch im Somali zu 
belegen: urgi „Bock" Paulitschke, Harar S. 534. 

Eine weitere Reihe von Fällen, in denen Grammatik und 
Lexikon des Aethiopischen wenigstens möglicherweise Entlehnung 
aus dem Kuschitischen zeigen, ist bereits Beiträge II, 322 ff. kurz 
angeführt. Andere, wie ich denke, meist sichere mögen nun folgen : 

10) >10J?(J) 

^Of^d^ weiss sein (ebenso tigre und t»-'^) findet sich 
ganz, oder fast ganz so auch in den Agausprachen ; s. Reinisch, 
Bilinwörterb. 167 cä'ed, Chamirspr. II, 104 sar. Da dem äthiop. 
Worte jede semitische Etymologie fehlt, so scheint es zunächst, als 
sei es dem Agau entlehnt. Nähere Betrachtung lehrt aber, dass 
umgekehrt die Agauformen dem Aethiopischen entstammen , und 
dass ^Of^Cl) ^^^ anderer Seite her ins Aethiop. eingedrungen ist. 

Im Saho und Afar heisst 'adö weisse Farbe, davon de- 
nominirt 'adös weiss machen, 'adöy weiss werden. Ebenso 
im Galla adi weiss, wovon adaw weiss sein; im Somali ad 
weiss, adao weiss sein. Das ursprünglich anlautende 'Ajin 
ist im Galla geschwunden; vgl. Gallasprache § 10. Wir haben 
also in der östlichen Reihe der kuschitischen Sprachen die unver- 
änderliche Wurzel 'ad weiss sein. 

Die jetzt unveränderlichen, hinterbildenden Wurzeln des Galla, 
Somali , Afar , Saho sind bestimmte , zu neuen Wurzeln erhobene 
Ausprägungsformen von älteren veränderlichen, vornbildenden Wurzeln. 
Dieser letzteren giebt es noch genug im Afar und Saho, vereinzelt 
findeu sie sich auch noch im Somali. So ist auch die heutige 
Wurzel 'ad mit ihrem bestimmten Wurzelvocal als Erbin eines 
älteren 'D anzusehen, dessen Causativ S'D lautete. Dieses Causativ 
S'D weissen (oder eine bestimmte Form desselben) haben die 
Aethiopen wahrscheinlich von den Afar und Saho entlehnt, wobei 
das s durch den Einfluss des folgenden ' zu .'^ geworden ist. Die 
Ausbildung zur vierradicaligen Wurzel ^Oi^G) wird erst im 
Aethiopischen entstanden sein ; sie geht wahrscheinlich aus von 
KK).^^ ÄO.J? weiss. In AOJ^^J^ vermisst man gleich- 
falls noch den vierten Radical. 

Den Agauverben liegt vermuthlich das äthiopische Adjectiv 
>iOJ^ zu Grunde. 

11) ^/nC 

J^'/^C Abendmahlzeit, im kirchlichen Sinne Vorabend 
eines Festes, sammt dem denominirten "X^MZ^ entbehrt einer 
semitischen Etymologie. Das Wort findet sich zugleich mit de- 
nominirten Verben auch im Tigre und Tigrifia, während es im 
Amharischen nicht recht heimisch zu sein scheint. — Im Bischari 



Praetorius, Kuschitlsclie Beskoultheile im Aethioinschen. 387 

finden wir ebenfalls denir und als Verbum derar; ebenso, oder 
nur mit gleichgültigen lautlichen Veränderungen, in den Agau- 
sprachen, im Afar und Saho. Aber ebensowenig wie im Semitischen 
bietet sich in einer dieser kuschitischen Sprachen eine Etymologie 
für das Wort, so dass es von vornherein sehr wohl möglich scheint, 
dass ^^^C erst aus dem Aethiopischen oder dessen Töchtern in 
jene Sprachen gedrungen. Und in der That, wenn ich auch kuschi- 
tischen Ursprung des Wortes für sehr wahrscheinlich halte , so 
will ich doch nicht entscheiden, ob dasselbe nicht erst aus dem 
Aethiopischen in das Bischari, Agau, Afar, Saho zurückgewandert ist. 

Im Süden aber scheint die Etymologie des Wortes noch un- 
verhüllt vorzuliegen. Im Somali ist darär das gewöhnliche Wort 
für Tag (im Gegensatz zu Nacht), und zugleich bedeutet ein 
denominirtes Verb daräro „dine" (Hunter S. 161). Ich habe im 
Somali ein Nomen darär in der Bedeutung Mahlzeit bisher nicht 
gefunden, so dass es wohl möglich scheint, dass daräro, direct von 
darär Tag abgeleitet , eigentlich tagen bedeutete , in dem präg- 
nanten Sinne die (meist auf den Abend gelegte) Haupt- 
mahlzeit des Tages einnehmen. Aber auch wenn daräro 
von einem bisher nicht belegten darär Mahlzeit denominirt sein 
sollte, so würde gegen die Identität von darär Tag und darär 
Mahlzeit kaum Erhebliches einzuwenden sein; man vergleiche 
unser Mittag, das oft genug in der Bedeutung Hauptmahl- 
zeit (auch lange nach Mittag) gebraucht wird. Etwas anders 
p^-n u. s. w. Lagarde, Ges Abh. 81 ; ZDMG. XXX, 768 f. 

Man könnte es vielleicht für möglich halten , dass darär auch 
im Somali erst von dem äthiopischen J^^C, herstamme, und dass 
die rein zeitliche Bedeutung Tag aus der Bedeutung Tages- 
mahlzeit ebenso entstanden sei, wie im Aethiopischen die rein 
zeitliche Bedeutung Vorabend eines Festes aus der Bedeu- 
tung Abendmahlzeit. Dass im Somali darär mit dem echt 
kuschitischen d (d. i. cerebrales d) gesprochen wird , wäre nicht 
entscheidend, da hin und wieder auch ein unzweifelhaft semitisches 
Wort sein d im Galla und Somali in d verwandelt hat. Sehr 
wahrscheinlich wäre diese Annahme gleichwohl nicht. Wenn wir 
nun aber sehen, dass im Somali darärtä heute bedeutet, dass 
ferner dieses darärtä im Galla, zu hardä verstümmelt, wiederkehrt, 
so wird die Wahrscheinlichkeit semitischer Herkunft noch geringer. 
Denn aus hardä geht hervor, dass auch das Galla einst das jetzt 
längst verlorene Wort darär Tag besessen haben muss. 

Vielleicht weist das Galla das Wort darär noch in der Be- 
deutung Mahlzeit auf. Nach den Gesetzen der Wort])ildung 
müsste dies Wort im Galla darärä lauten. Ich finde nun im Sinne 
von Mahlzeit überhaupt, aber doch mehr Mittagsmahlzeit, 
diyänä, so namentlich Luc. 14, 12, wo das Wort im leichten Gegen- 
satz zu hirbätä Abendmahlzeit steht, ferner Gen. 40, 20. Zum. 



388 Praetorius, Kuschitische Bestandtheile im Aethioimchen. 

Lautwandel vgl. Gallasprache § 42 a. Es macht nicht den Eindruck, 
als sei dieses diyänä erst aus dem Aethiopischen gekommen, wenn- 
gleich man bei hirbätä stark an semit. O/IO erinnert wird. 

12) A*?AT A'J/^T A^><T (rh*?ÄT). 

Man kann verrauthen , dass der amhar. Name der Maus, 

AjBi^'? AJE'?^ (auch mit ftl ) semitisch ist, einerseits im 
Hinblick auf das Ass3a-ische (Delitzsch, Wörterbuch 357), andrer- 
seits weil die Laute t und s nicht echt kuschitisch zu sein scheinen. 
Jedenfalls aber ist dieses Wort schon früh in den kuschitischen 
Sprachen heimisch geworden, daselbst stark um- und weitergebildet 
und so wieder in das Aethiopische eingedrungen. Bei der An- 
hängung kuschitischer , meist betonter Endungen hat sich zunächst 
der Diphtong ai verkürzt, und zwar im Af., Sa., Ga. zu a, im 
Agau zu e (ie), i. Dafür ist meist Nasalirung eingetreten, nur das 
Cha. hat ohne Nasalirung ie^uwiX (und um auch das zu erwähnen, 
das Kafa i^ö). Die kuschitischen Endungen, welche antreten, sind 
in Agaamedr das blosse ä: insä , sonst aber überall zunächst 
ein erweiterndes aw, ü oder ähnlich (vgl. Gallasprache § 77 a), 
an welches sich dann weitere Endungen , meist jenes ä, angehängt 
haben. So entsteht im Cha. das , schon genannte iecuwE , im Bil. 
insuwä, Qu. ensewä., Af. Sa. andawä und andöto, Ga. antütä (vgl. 
Gallaspr. § 129 c). Der den kuschitischen Sprachen ungewohnte 
Laut /i hat sich im Agau meist zu c (iTl) oder s umgestaltet. 
Im Af., Sa., Ga. dagegen, wo die Form mit fTl zu Grunde liegt, 
hat sich dieser, dem Kuschitischen gleichfalls ungewohnte Laut in 
d oder t verändert . (vgl. Gallaspr. § 23 a). 

Die äthiopischen Formen t\i^^- A"?/^*? stehen der Form 
andäwä des Af. Sa. am nächsten; t\j.F^^ erinnert etwas an die 
Quaraform. Die Formen 7^*? HJB . 7^ 5^*P des Tigre und 
Tigrina wird man nicht mehr direct vom äth. A 7ÄT ableiten 
wollen, sondern man wird in ihnen Entlehnungen aus verschiedenen 
kuschitischen Dialekten sehen. *A*?^J^ scheint am Ende wieder 
etwas semitisirt zu sein durch Anhängung der auch im Tigrina 
weit verbreiteten Endung äy. 

13) Der Vokativ auf 5. 
Zu dem Vokativ auf ö, den im Aethiopischen einige wenige 
Nomina bilden (>i°2IlA, -CVK^-^ . 7\<^ oder 7\C?^), 

könnte man die arab. iöjs.j vergleichen wollen. Aber dieser ver- 
gleich wüi-de schwerlich zutreffend sein. Denn der angehängte 
Vokal der Nudba giebt sich mindestens zum Theil deutlich als 
Verlängerung oder nochmalige Hiuzufügung des letzten Vokals des 



Praetorius, KuscMtische Bestandtheile im Aeifiiopisclien. 389 

Wortes zu erkennen ; und wenn ein bestimmter Vokal (ä) hierbei 
sehr überwiegt , so mag das als zufällige Bevorzugung desselben, 
oder als Anwendung einer Casusendung (ZDMG 46, 706) zu be- 
greifen sein. Auch wenn das was M. Jäger in BASSpr. I, 469 ff. 
für das Assyrische ausgeführt hat, zutreffend sein sollte, so würde 
sich die äthiop. Vokativenduug von der assyrischen und arabischen 
immerhin noch lautlich sehr unterscheiden. 

Es ist auch schwerlich anzunehmen , dass das Aethiopische, 
falls es wirklich eine Vokativinterjektion /^ besessen, diese für ge- 
wöhnlich zwar nach semitischer Weise dem Vokativ vorgesetzt 
haben , in einigen bestimmten Ausdrücken aber dem Vokativ an- 
gehängt haben sollte. 

Die Sache wird sich vielmehr folgendermassen verhalten: Aus 
der Uebereinstimmung des Saho, Afar, Galla, Somali kann eine 
kuschitische Endung o, u für den Vokativ angenommen werden; 
vgl. Gallaspr. § 143. Diese Endung nahm das Aethiop. schon in 
früher Zeit herüber , und zwar zunächst ebenfalls als Endung. 
Aber das semitische Sprachgefühl erwies sich noch stark genug, 
um diese fremdartige Vokativendung zu einem semitischartigen 
Vokativ vors atz umzugestalten. So wurde aus kuschitischem nu- 
giizö König! (z. B. Reiniscb, Sahotexte 173, 28; 174, 11) im 
Aethiop. bald }s^1^^^i und nur bei gewissen Worten sehr 
häufigen Gebrauchs hat sich ö als Endung erhalten. Dass diese 
Endung aber auch hier nicht mehr als recht vollgültig angesehen 
wurde , geht daraus hervor , dass man ö öfters gleichzeitig noch 

vorsetzte: ^'O'KfX-f', iSKlH,^' Mit o/, w hätte äth. }\ 
also nichts zu thun. 

Es ist nun wieder dem Einfluss des Aethiopischen zuzuschreiben, 
wenn auch im Kuschitischen vereinzelt angefangen wird, das voka- 
tivische vorzusetzen. So bemerkt Abbadie, welcher übrigens 
sofort die Gleichheit des äthiopischen und des Sahovokativs auf ö 
bemerkt hat: ,Le vocatif saho se forme en ajoutant un o final, 
comme dans un petit nombre de noms ethiopiens, comme ömaro 
.♦cLj; mais on trouve aussi la forme ethiopienne et latine oü cet 
precfede le nom ; ainsi on dit o Mousa, o Aba Ahmed. J'ai 

mßme enteudu dire : o Hammado oL*^- Lj. ce qui est neanmoins 
rare, et semble etre un pleonasme". (Journ. asiat. Juill.-Aoüt 
1848, 118). Und wenn auch im Bilin bisweilen ein Vokativ durch 
vorgesetztes wo gebildet wird (Reinisch, Bilinsprache § 158), während 
sonst im Agau ein Vokativ auf ö, ö nicht vorzukommen scheint, 
so kann auch dieses wo des Bilin nichts anderes sein, als das äth. 
jIS in der bekannten gebrochenen Aussprache. 



390 Praetorius, Kuschitische BeatancUheile im Aethiopischen. 

Auch das Tigrina sclieint seinen durch angehängtes Ylj, ^^ 
gebildeten Vokativ (Tigrinagr. § 147) aus dem Kuschitischen be- 
zogen zu haben, und zwai- aus dem Saho und Afar, wo neben dem 
gewöhnlichen Vokativ auf o, u noch ein lebhafterer Anruf durch 
küe bez. ke gebildet wird ; vgl. Reinisch, Sahowörterb. 229, Afarspr. 
II, 72, Colizza § 96. Allerdings setzen Saho und Afar jetzt ihr 
küe , ke dem Vokativ vor , wie küe qäse ! du Priester! Ich 
möchte indess aus dem Tigrina folgern , dass man einst auch im 
Saho qaseküe sagen konnte, wie ja auch die übrigen, hier nicht 
zu nennenden Vokativinterjektionen des Kuschitischen, soviel ich 
sehe, sämmtlich dem angerufenen Nomen angehäugt werden. A^iel- 
leicht ist die etwas unkuschitisch aussehende Voranstellung des küe, 
ke im Saho und Afar dadurch entstanden , dass diese Wörtchen 
auch ganz frei, ohne Nomen gebraucht werden können : D u ! 

14) ArhY> 

ArflYV' bilden, formen (bes. aus Th on) ist bereits von 
Reinisch, Chamirspr. II, 89 zu cha. roqüä Thon, Lehm verglichen 
worden. Ich glaube mit Recht. Es gehören aus dem Kuschitischen 
hierher : Ga. doq schlammig sein, doqe Schlamm auf älteres 
claq", daq"e zurückgehend (d = cerebrales d); af. rügä Thon, 
Lehm, Strassenkoth aus räg"ä ; bisch, luk weicher Thon 
aus lak" ; bil. däraüqä Thon, Lehm aus däraq^a ; cha. roqüä Thon, 
Lehm; qua. dahüä Thon, Lehm. Daraus ergiebt sich eine kuschit. 
Grundform daqu od. daku od. dag" , denn über Wechsel und Ur- 
sprünglichkeit der Gaumenlaute sind wir schlecht unterrichtet (Galla- 
spr. § 12b); die äthiop. Schreibung mit k spricht auch nicht mit 
Sicherheit für Ursprünglichkeit des k. Ursprünglich ist das im 
Galla erhaltene anlautende d, welches in den verwandten Sprachen 
gewöhnliche Uebergänge erfahren hat; charakteristisch ist, dass es 
im Bilin nicht als d, sondern als dr erscheint, vgl. Schleicher, 
Somalisprache I S. 70. Auch dem Aethiopischen hat eine alte 
Form mit d , oder mindestens mit dem einem d noch ganz nahe- 
stehenden 1 (d. i. cerebrales 1) vorgelegen. Ich schliesse dies aus 
dem in der äthiop. Form entwickelten mittleren Guttural, durch 
welchen die Semiten den dem kuschitischen d folgenden Hiatus 
(Gallaspr. § 15 b) annähernd wiedergeben wollten. 

15) v-2 

P'^ vielleicht, das bisher ganz dunkel, wird sich aus dem 
Galla und Somali wenigstens einigermassen erläutern lassen. Im 
Galla entspricht der Bedeutung nach ganz genau ^X, ? ^^ 
(Cecchi: forse, chissä, non so, ne dubito); und dasselbe Wort liegt 
im Som. vor als mi'iyi ich weiss nicht (Paulitschke, Harar 537). 



Praetor i'Ud, Kuschitische Bestaudtheile im Aethiojnschen. 391 

Beides deutet mit ziemlicher Sicherheit auf ursprüngliches mügl = 
mä + ogi, d. i. die alte kuschitische Negation (Gallaspr. § 105) 
+ W. og wissen. Das ausl. i als Stammbildungsnachsatz auf- 
zufassen, liegt am nächsten. — Es Wäre eigenthümlich, wenn das 
äth. P'^ an dieses kuscbit. mögi nur äusserlich und zufällig an- 
klingen sollte. Ich sehe zwei Möglichkeiten , die Verschiedenheit 
des Anlauts zu erklären: Entweder hat das Aethiopische an Stelle 
der kuschitischen Negation mä das äth. /\ eingesetzt, so dass 
P^2 -h^lb äthiopisch und halb kuschitisch wäre ; oder neben mögi 
lief im Kuschitischen selbst ein aus Gallaspi*. § 106 a erklärbares 
hini-ogi nebenher, welches (vielleicht schon im Kuschit. vorn ver- 
stümmelte Wort) im äth. P^^ erhalten wäre. 

16) cf^Tii. 

Die auch im Tigre, Tigriiia, Amhar. vorhandene W. ^-^'^Tlf 
unfruchtbar sein ist gleichfalls dringend verdächtig , ein die 
Negation enthaltender kuschitischer Ausdruck zu sein. Das Wort 
liegt im Cha. als mähen , im Ga. als masen od. massen vor ; vgl. 
Gallaspr. § IIa. Mag es vielleicht im Cha. aus dem Aethiop. 
oder Neuäthiop. entlehnt sein, so macht die Gallaform jedenfalls 
nicht den Eindruck einer Entlehnung. Wenn nun im Somali der 
Begriff unfruchtbar ausgedrückt wird durch madalais, d. i. die 
Negation ma und dal gebären, so liegt es sehr nahe, in ga. masen 
ebenfalls die Negation ma und ein Verbum wie gebären zu ver- 
muthen. Dieses Verbum kann ich allerdings nicht sicher nach- 
weisen. Seine ursprüngliche Form muss nach Ausweis des 
Aethiop. ken gewesen sein. Das erinnert wenigstens an die heutige 
W. kenn, welche im Ga. geben, im Som. brin gen, herlangen 
bedeutet. 

17) f7^>^A. 

^^^"2^^^ Köcher sieht des p wegen von vornherein fremd 
aus. Wenn nun wenigstens im Som. gaboyo Köcher belegt ist, 
so wird das äthiop. f^^'^*?^°?A. wohl sicher auf diesem oder einem 
ähnlichen kuschit. Worte fussen. 

18) 4^A.E, ^A. 

Aus Tutschek's Lexikon II, 32, Gramm. § 36 ist ein Galla- 
wort qil'e od. qile' tief bekannt (vgl. Gallaspr. § 10b a. E.), 
ebenso bei Cecchi 209 kelö. In Cahagne's Matthäus 13, 5 steht 
ein reduplicirtes kakalla tief (gewiss für qaqalla , s. Gallaspr. 
§ 12 c a. E.). Ich denke hierher wird auch gehören ^ A Gen. 
49, 29; 50, 13 Höhle, ^AV Luc. 19, 46 Grube. Im Sähe 



392 Praetorms, KuscMtische Bestandtheile im Aethiopischen. 

entspricht gäle Tiefe, unterer T heil eines Gegenstandes, 
mit welchem bei'eits Reinisch, Sahowörterb. 151 die Gallapostpositiou 
gala unter verglichen hat, s. Gallaspr. § 163c. — Ich glaube, 
dass wir in diesen , bald mit q , bald mit g anlautenden kuschit. 
Wörtern den Ursprung sowohl von äth. <t>A^ Tiefe. Ab- 
grund wie von äth. *J^A Thal, Tiefland zu suchen haben. 
In qua. kölä Tiefland, bil. qüälä Thal Avird das äthiop. Wort 
ins Kuschitische zurückgewandert sein. 

19) q^7j^. 

^T^7,P' Welle wird sowohl von Wright, Book of Jonah 
S. 85, wie von Dillmann, lex. 940 von einer W. CDVJ? = "-"•: 
abgeleitet. Ich nehme an , dass es das herübergenommene arab. 

X.:>»./! ist. Wäre das Wort echt äthiopisch , so müsste es natür- 
lich ^^'PT lauten; und ich wüsste keinen Fall, in dem die 
Endung ut im Aethiop. zu ad geworden wäre. — Aber das Wort 
scheint aus dem Arabischen auch nicht direkt , sondern auf dem 
Umwege über das Somali in das Aethiop. eingedrungen zu sein: 
Die arab. Femininendung x - tritt im Som. in der Regel als ad 
(od. ad) auf, z. B. arosad Braut = K^,.ii, helkad Ohrring = 

KäJi=>^ fllA^'^5 warqad Papier = Ks.. ardiad Grund- 
rente = x./i^(, sa'd Stunde = KcL.^, tl^^ , madrasad 
Schule = >;.v^,A/5 u. a. m. Und so findet man deuu wirklich 
auch bei Hunter S. 152 maugad Welle. Daher wird ^7,J^ 
stammen. 

20) 7\aC 

ArLC alte Frau, Wittwe, tigre tvCiZ, alt werden. 
AflC alt, /\'1^C Alter haben in der Voraussetzung, dass 
sie zu ^S gehören , lange als Beweis gegolten , dass anl. k im 
Aethiop. schwinden kann ^). Eine Zeit lang glaubte ich auch , es 

Cj , > 

einem arab. ^^^t. gleichsetzen zu können. Nichts von dem scheint 
zuzutreffen, vielmehr dürfte das Wort und die von ihm abgeleitete 
Tigrewurzel kuschitischen Ursprungs sein. Hunter bringt für das 
Som. habar o 1 d w o m a n , und im Afar-Saho lernen wir durch 



1) Vgl. Wetzstein in Ztschr. für Völkerps. und Sprachw. VII, 474; 
Milia'il Sabbüg 5, 20; 10, 9. 12. 



Praetorius, Kuscidtische Bestandtheile im Aetltioinschen. 393 

Eemiscli kennen barä Greis, bard Greisin , barö}' altern u. s. w. 
Ich bin ausser Stande zu entsclieiden, ob das im Som. anlautende 
ha Bildungsvorsatz oder radikal ist, dementsprechend auch nicht, 
ob im Af.-Saho die vollständige, oder die vorn verstümmelte "NA'urzel 
vorliegt. Aber von einer Form v^ie habar (richtiger vielleicht abar) 
vv^ird äth. 7^11,0? tigre Afl.C herstammen. Das Wort scheint 
im Semitischen als Deminutiv aufgefasst , oder zu einem solchen 
umgebildet zu sein. 

21) A^i^T- 

Wenn wir 7\fXC als kuschitisch erkannt haben, werden wir 
uns auch bei dem etymologisch bisher unklaren Ai^i^*]^? A^ 
P^ Greis nach einer kuschitischen Etymologie umsehen dürfen. 
Auch tigre A-^^JB Greis, A^7 altern; t"a AC^ Greis; 
amh. A^rt altern. Ich finde das Wort wieder in gal. gär-sä 
Greis, fem. gär-ti, s. Gallaspr. § 130b. Das kann (§ 26a) ent- 
standen sein aus gär, dar od. zär. Dass es aus gär entstanden, 
dafür spricht bil. akarä graues Haar = cham. aqet graues, 
weisses Haar =: bisch, egrim grau-(weiss-) haarig, be- 
jahrter Mann. In letzterem wird das im irgend eine Ableitungs- 
oder Bildungsendung sein, lieber den Wechsel der Gaumenlaute 
s. Gallaspr. § 1 2 b c. In dem ä von gal. gär-sä, gär-ti steckt viel- 
leicht das in den verwandten Sprachen anlaut. a? — Ich glaube 
demnach ein kuschitisches Wort wie agar graues, weisses 
Haar ansetzen zu dürfen, von welchem das äthiop. tvZ^T^^ 
durch Anhängung der äthiop. Adjektivendung äwi , unter gleich- 
zeitiger Umstellung von r und g, abgeleitet ist — gerade wie 
4^A*5 "von kuschit. Ion. Zu dem an sich schon ganz nahe 
liegenden Bedeutungswandel vgl. das ächtsemitische A^^* alt 
werden, das sicher = ^^^l weiss sein. — Cham, areg alt 

werden ist erst aus dem Aethiopischen oder Neuäthiopischeu ins 

Kuschitische zurückgewandert. 

Ich nehme an, dass das verdächtig anklingende bil. därag, 
qua. derag, derä alt werden (das sich auch im Kunama zu finden 
scheint: dark, s. Reinisch , Kunaraaspr. III S. 40), mit der eben 
erörterten Wurzel nichts zu thuu hat. Vielleicht gehört es zu gal. 
dul-om V 

22) iT)C:R', 0)/:^^. 

(X>C^, (D-^,^ Breite, auch amh. (^C.^^ Breite, 
G)C.?^^^^^ breit, wird erst aus dem Aethiop.-Anihar. ins Cham, 
als wired übergegangen sein. Das äth. -amh. Wort selbst dagegen 



394 Praetorium, KuscMtische Bestandtheile im Aethiopischen. 

wird von dem kuschitisclien bailad, bald herstammen, über welches 
Wort zu vergleichen Gallaspr. § 1 6 a. Vielleicht gehört zur Wurzel 
auch bisch, bere breit. 

23) IZ.C^. 

1 Z,C^ schrecklich, entsetzlich, fürchterlich sein, 
auch amharisch, findet sich als GRM zwar auch im Saho, als garäm 
auch im Quara wieder, dürfte aber in diesen beiden Sprachen äth.- 
amharisches Lehnwort sein. Gleichwohl vermuthe ich kuschitischen 
Ursprung des Wortes: Reku ist im Bisch, fürchten. Das könnte 
sich im Ga. und Som. als rok darstellen (Gallaspr. § 4 b) ; und in 
der That finden wir im Ga. ein sehr gewöhnliches Verbum rogom 
und roqom zittern, sich fürchten (Tutschek, Lex. 154). Ueber 
den Wechsel der Gaumenlaute s. Gallaspr. § 12 bc, über die Er- 
weiterung durch om ebenda § 84 b; z. B. C''iP^'t Mr. 5, 33 
sie zitterte, caus. CT^^^^^'^d Ps. 2, 5 er macht zittern. 
Im Som. entspricht vielleicht das unerweiterte roh shake, swing. 
Von einer Erweiterung wie rogom scheint xmter Umstellung von 

r und g herzustammen äth. 1 Z^O^ in Furcht, Schrecken 
versetzen mit dem selteneren 1Z,0^' 



395 



Noch ein Dualrest im Aethiopischen. 

Von 

Frauz Praetorius. 

Zu dem längst als Dualrest erkannten ylAA> habe ich noch 
die vor Suffixen erscheinende Form /^r'S Hand zugefügt. Dies 
hat Barth's Widerspruch hervorgerufen, welcher (Deutsche Literaturz. 

1887, Sp. 1303, Nominalbildung S. 6) T^J^ vielmehr = ^SSj 
setzt. Ich glaube, sicher beweisen wird sich weder die eine noch 
die andere Annahme lassen , aber ich möchte zu Gunsten meiner 
Auffassung noch einen anderen, wie ich meine, ganz sicheren Dual 
in Anspruch nehmen, nämlich fh$ Hüfte, welches arabischem 

^cJs.z^, lihjänischem ^ipn (D. H. Müller, epigr. Denkmäler S. 74) 
entspricht, ursprünglich also ausdrücklich beide Hüften bezeichnet. 
Anders als ^^ wird die Status-constr.-Form (oder, wie wir jetzt 
wohl vermuthen dürfen, die des Artikels n entbehrende Form) ff|4> 
nicht nur vor Suffixen, sondern schlechthin und auch als absolutus 
gebraucht. — ril$ steht für itl4^'5 und ist, wie bereits in Dill- 
mann's Gramm. S. 41 erkannt, ein sicheres Beispiel dafür, dass sich 
ein ursprüngliches w zu inhärirendem A reduciren kann. Ich be- 
mei'ke bei dieser Gelegenheit, dass die in meiner äth. Gramm. § 11 
vorgetragene Theorie der u-haltigen Consonanten sicher falsch ist. 
Ueber das Wesen der ü-haltigen Consonanten des Aethiopischen 
brauchte eigentlich wohl kein Zweifel mehr zu bestehen: Es sind 
q k g h , gesprochen mit gleich zeitiger u-Lippenstellung. Die ge- 
wöhnliche Umschreibung qn u. s. w. oder qu u. s. w. mit N a c h - 
Setzung des ü ist irreführend ; ich würde vorziehen ein kleines u 
über q u. s. w. zu setzen, was aber typographische Schwierigkeiten 
haben dürfte. Wenn Dillmann (Bemerkungen zur Grammatik des 
Geez und zur alten Gesch. Abessiniens S. 3 , Nr. 2) meint , in 
Formen wie '5^A4^ liege der vocalische Auslaut des Nomens 
noch vollkommen zu Tage, so glaube ich, dass auch seine Auf- 
fassung des Wesens der ?t-haltigen Consonanten nicht richtig ist. 
Aus t\1^^ ^ folgt doch nicht, dass auch AJ^QC ei^^st einen 
Vocal nach d hatte ? Vgl. Reinisch, Bilinspr. § 9 ff. 



Der Name Adulis. 

Von 

Fr. Praetorius. 

Die Arabei' kenneu den Namen der schiff berühmten Stadt 
Adulis bekanntlich in der Form JjlX.c, während die griechische 
Namensform auf ein einheimisches 'Adoli deutet; vgl. Fränkel, 
Fremdwörter 214; Lagarde, Mittheilungen IV, 193. Hierzu sei 
bemerkt, dass bei den jetzt in jener Gegend hausenden Sahos der 
Name der Stadt thatsächlich sowohl mit dem Auslaut ä, wie mit 
dem Auslaut i vorkommt. Und zwar steht in Reinisch's Sahotexten 
S. 5, 13. 18 Azöli als Name der alten Stadt, während Zölä S. 6, 4 
Name des heutigen Dorfes ist ; für letzteres auch Ddlä 'Afarspr. III 
80 Nr. 27. Hierher gehört offenbar auch der Volksname 'Adölä 
Sahotexte 20, 8 ff. 

Lagarde hat a. a. 0. 194 ^ko^s. mit ntir zusammengestellt ; 
vgl. auch Lagai'de , Register und Nachträge S. 69 f. Die Volks- 
etymologie der Sahos erklärt 'Adölä als adähä 'illä drei Brunnen 
(Sahotexte 20, 9 f.). Mir scheint es am wahrscheinlichsten, dass 
wir einen der zahlreichen nordabessinischen Ortsnamen mit ^J^j 
Ojrli, Stadt, Niederlassung als erstem Glied vor uns haben, also 
q?^ + ölä oder öli, wie ^J^l/n^J^, ^J^T n. a. Was 
ölä, öli bedeutet, bleibe dahingestellt, ebenso wie der zweifache 
Auslaut zu erklären. 



397 



Zur stidarabischen Alterthumskunde. 

Von 

Dr. J. H. Mordtiuauu. 

II. 

Es ist bereits wiederholt an einzelnen Beispielen nachgewiesen 
worden, dass Inschriften der Halevy'schen Sammlung, welche unter 
mehreren Nummern getrennt aufgeführt werden , Fragmente eines 
und desselben Steines sind. Die Zusammengehörigkeit von 1 u. 2 
— vgl. ZDMG. XLIV, 195 — , 627 u. 626 — ib. XXX, 30 A. 1 — , 
628C632, 630C631 — Prideaux bei Müller, Sab. Alterthümer 
in den kgl. Mus. zu Berlin S. 6 f. — dürfte kaum ernstlichen 
Zweifeln begegnen. Ebenso ist in andern Fällen, wo dieselbe In- 
schrift in mehreren Exemplaren gesetzt war und uns ein Text 
vollständig erhalten ist, möglich die Fragmente der Duplicate zu- 
sammenzusetzen. Hai. 50 = Fr. IX ist die vollständige Inschrift 
vom Almaqah-Tempel zu Sirwäh, Hai. 54 — 60 sind Fragmeute von 
zwei Duplicaten ; vier derselben finden sich um einige Buchstaben 
vollständiger auch bei Arnaud, welcher ausserdem noch den Anfansf 
eines dritten Duplicats hat (Fr. X); letzteres Fragment ist auch 
von Dr. Mackel copirt worden (Journ. Bombay Brauch As. Soc. 
Oet. 1844 Plate IV No. 3 zu Art. IV). 

Hai. 50 lautet: 

I n-i72m I cbnnnT | n'^:-":;! | abNT | ms | bn | nisim | n^nnbiij j DrT/:nn 
Fr. X = Mackell No. 3 : 

Danach setze ich zusammen: 

Hai. 54 = Fr. V: Hai. 56: 

. . . yrry:j | p | m "i [ ] b^rn^ 

Hai. 60: Hai. 55 = Fr. IV: 

. . . 1=172 I ■'hy n 7:b | p | nTi | bü'j-r 



398 Mordtmann, Zur .siidarali'schen AUerthumskunde. 

Hai. 59 = Fr. V: Hai. 58 = Fr. YII: 

I z^ii- \ ni I m I i-i-piio [n I m I -rjrrn | ü'i7:m | nbnnii 
Hai. 57: 

Zu welchem Exemplare diese drei Bruchstücke gehören, lässt sich 
natürlich nicht bestimmen. 

Es ergiebt sich aus den Varianten der Duplicate (wie be- 
reits Ewald und ihm beistimmend D. H. Müller erkannt haben; 
abweichend Prätorius Beitr. 1 23 Hai. Et. Sab. 206) , dass "'bT in 
Fr. IX = Hai. 50 ein Fehler für | -^bCrnTri | -2 | mji ist. Wenn 
Dtlüller ein Versehen des Steinmetzen annimmt, so möchte ich noch 
eine andere Vermuthung äussern. Der Streifen Marmor, auf welchem 
die Inschrift angebracht ist, wird wohl aus mehreren Stücken be- 
stehen, von denen eines bei der Versetzung in das Mauerwerk ver- 
gessen wurde, bezw. bei einer späteren Restauration ausfiel. Ganz 
dasselbe lässt sich bei den Bauiuschriften der Seemauern in Kon- 
stantinopel beobachten. — In unserem Texte findet sich ein zweiter 
Fehler gleicher Art in dem Worte "iNrübvä; wahrscheinlich folgte 
in der Vorlage auf das Zahlwort rrbd der Plural eines Substantivs. 

Aehnlich wie Hai. 50 war auch die Tempelinschrift von Ma'in 
Hai. 257 mehrfach wiederholt, wie aus dem Fragmente Hai. 239 
hervorgeht, welches offenbar zu einem Duplicate gehört. 

Weitere Beispiele bieten die Inschriften von den Stadtmauern 
von Nascus, Hai. 280 ff. , sowie die von dem Damme von Marib : 
die Zusammensetzung der Bruchstücke ist eine Art epigraphisches 
Geduldspiel. 

Viel wichtiger und auch interessanter erscheint mir die Unter- 
suchung, ob sich nicht unter den übrigen Halevy'schen Texten, 
welche bekanntlich fast sämmtlich unvollständig sind , zusammen- 
gehörige Fragmente finden. 

Zunächst halte ich Hai. 187, 188 und 191 (aus Ma'in) für 
Theile derselben Inschrift. No. 187 bildet den Anfang; Z. 1 nennt 
als Stifter den rT^^or, z^.ii'iz' , i^n, bbn und bNun"', Söhne des 
I ":y[i] I pni:^::', Väter des b[iN], '-i7:n3N, nnrbiN, yi-'hr,, 
bN--n, bN"rir, bx-i2"i^ und b^r^-i"', Gebbaniten, Freunde der 
beiden Könige von Ma'in Iljafa' Rijüm und Hauf'att. Hai. 188 ist 
die Fortsetzung: 187 war der von den Stiftern der Inschrift auf- 
geführte Bau eines nEn73 erwähnt, es folgt hier die Aufzählung 
der von ihnen den verschiedenen Göttern dargebrachten Opfer und 
Geschenke. Z. 3 heisst es: „am Tage, da'Aramijada'und 
seine Brüder und ihre Söhne schenkten", womit offenbar 
die 187 zu Anfang namentlich aufgeführten Verfasser der Inschrift 
gemeint sind. Hai. 191 3 (im Drucke Z. 5) wird der Schluss mit 
den Worten eingeleitet „und e s s t e 1 1 1 e n ' A m m 1 j a d a ' und 
seine Brüder und seine Söhne ihre Weihungen [in 
den Schutz der Götter] vor jedem, der sie zerstören 
will etc. 



Mordtmann, Zur südarabischen Alter thumslundc. 399 

Die üebereinstimmung der Namen ist unmöglich zufällig. 
Ausserdem wird die Zusammengehörigkeit von 187 und 188 durch 
die Gleichheit der Zeilenlängen bestätigt. 187 enthält drei lange 
Zeilen, sämmtlich unverletzt, von denen jede im Drucke 2^/2 Zeilen 
füllt, 188 fünf Zeilen gleicher Länge, von denen die ersten gering- 
fügige Lücken an den Enden zu zeigen beginnen. Von Z. 3 ab 
sind die Verletzungen stärker; Z. 3 und 4 füllen nur noch 2^/4, 
Z. 5 1^/4 Druckzeilen; die drei Zeilen von 191 sind schon auf je 
1^/2 Zeilen reducirt, und, wie es scheint, nicht nur an den Enden, 
sondern auch an den Anfängen und in der Mitte stark beschädigt. 
Ein Vergleich mit andern ähnlichen Texten lehrt, dass in der That 
an diesen Stellen grössere Stücke fehlen. 

Ganz ebenso verhält es sich mit H. 192 und 199. 

H. 192 ist eine, abgesehen von einigen geringfügigen Be- 
schädigungen , gut erhaltene Inschrift von drei Zeilen , von denen 
jede im Drucke 5 Zeilen füllt; der Schluss fehlt. Schon äusser- 
lich springt die Aehnlichkeit mit Hai. 199 in die Augen. Letztere 
Inschrift besteht aus 3 Zeilen von demselben Umfange und ist 
oifenbar der Schluss eines längeren Textes. Als Stifter von Hai. 
192 werden "i'^b" , Sohn des 'Ammikarib, Vater von fünf nament- 
lich aufgeführten Söhnen, vom Stamme der Gebbaniten, den Freunden 
des Abijada' yn"!, Königs von Ma'in, genannt. Hai. 199 Z. 11 
des Druckes hebt der Schlusssatz an „und es stellten 'Almän 
und seine Söhne ihre Weihungen, Geschenke und 
Gaben in den Schutz des 'Attär etc. etc. 

Durch die Beobachtung geleitet, dass in den langen minäischen 
Weihschriften die Namen der Stifter meist im weiteren Verlaufe 
der Inschrift wiederholt werden (vgl. z. B. Hai. 353, 465, 478, 535), 
ist es vielleicht möglich den Anfang des Fragmentes No. 424 '(une 
ligne courant le long du mur) aufzufinden. Zum Schluss 
dieses Bruchstückes, welches mitten in der Beschreibung eines Baues 
anhebt, heisst es (Z. 4 des Druckes): 

„und am Tage, da Abijada' Jati' und Waqahil Rijäm den 

p-i: und .... nrb ehrten (ais^i;?)" 
hier bricht der Text ab. 

Unter den Inschriften von Beräqisch finden wir nun unter 509 
(une ligne trfes longue) den Anfang einer langen Weihinschrift, 
beginnend mit der Aufzählung der Namen der Stifter: pii: und 
bNnrc und bN7Jn"' und ihre Söhne (folgen 14 Namen), Söhne 
des S"7:"i; von . . . ., Gebbaniten haben geschenkt und 
dargebracht dem 'Attär 

509 wird die erste Zeile zu 424 sein; 509 enthält 150, 424 
155 Zeichen. Aber am linken Ende beider Zeilen fehlt noch ein 
grosses Stück. Täusche ich mich nicht, so liegt dies in den beiden 
zusammengehörigen Fragmenten 435 und 437 wenigstens theil weise 
vor; den stricten Beweis hierfür vermag ich indess nicht zu er- 
bringen. Es werden aber 4350437 Z. 2 dieselben beiden Könige 
Bd. XLVII. 27 



400 Mordtmann, Zur süclarahischen Altertimmskunde. 

Abjada' Jati' und Waqahil Rijäm und zwar ebenfalls ohne den 
Zusatz, die zwei Könige von Ma'in genannt, und 4353437 
schliesst gut an 509 + 424 an. 

Es ist nun kaum glaublich, dass ein so langer Inschriftenstein, 
wenn er nicht künstlich durchgesägt wird, der Länge nach in zwei 
gleichgrosse Hälften zerfallen sollte , noch dazu , ohne dass diese 
erheblichen Schaden nehmen. Ich vermuthe vielmehr, dass beide 
Linien noch auf der Mauer von Beräqisch zusammenstehen und 
erst in den Aufzeichnungen Halevy's getrennt worden sind. Die- 
selben Zweifel hege ich bezüglich 187 + 188 + 191 und 192 + 199. 
Von 187 heisst es in den Vorbemerkungen (S. 77) „trois lignes 
courant le long du mur oriental", von 188: cinq lignes, 
meme mur, von 191 lakonisch: „quatre lignes"; ähnlich von 
199: ,trois lignes courant le long du mur, prfes de la 
porte ouest", von 192: ,trois lignes trfes longues". 

Unter No. 201 und 203 (Ma'in) finden sich zwei Busti'ophedon- 
inschriften von je 2 Zeilen — ■ beiläufig die einzigen Beispiele 
dieser Schriftgattung im Gebiete der minäischen 
Epigr aphik ^). Schon dieser Umstand macht die Zusammen- 
gehörigkeit beider Fragmente wahrscheinlich und in der That 
schliessen sie gut an einander an. 

Hai. 201: 
... I ^nS I rc....y I r-n[c -«-hs 
»s^->- ... bz I rcbb I "ip:"'"i: | ti 
Hai. 203: 

s— > n-| I •7:n:^ | in-t:T^n | ?2nnr-i | mn- 

„ . . . . erneuerte mit verziertem Erker, Holz und "ipn , 

^Fronte und Rückseite .... (Z. 2) und den Bau und die Be- 
„festigungen dieser Thüi^me ; und es stellte .... Im seine Seele 
„und sein Gesinde etc. [in den Schutz der Götter etc. 

201 Z. 1 ist wohl rr[ni: „Platform" zu ergänzen. 203 Z. 1 
g. E. mit D. H. Müller (Langer's Reiseben-. 25) c-i":;":! | S":ip zu 
lesen. Die Sehlussformel ist aus andern minäischen Texten (Hai. 
353 14 ff., 418 7, 465i„ff., 504; ff.) bekannt. 

Hai. 225 scheint links an 229 zu schliessen: 

Hai. 225: Hai. 229: 

^'.-•z-\ I Nbo I c^-i I r2-'bNn[ n^S | d:] cn | mm?: ] -p'i; 



1) Die sonstigen Hiistrophedüninscliriften (Ilal. 335C33C; 342 u. 349, 
säinmtlich au.s Ma'in) sind sabäisch ; Hai. 432 soll nach den Vorbomorkungen 
„b o u s t ro ph (' d o n" sein, ist aber nicht so gedruckt. — Der Umstand, dass 
die minäischen Inschriften, mit einer Ausnahme, linksläutig sind, ist für das 
von Glaser und Bommel behauptete Alter dieser Inschriften nicht sehr günstig. 



Mordtmann, Zur südarabischen Alter thumshunde. 401 

Die erste Zeile entspricht dem formelhaften Eingang der 
meisten In schleiften : ... X X vom Volke . . . s-k-j, geliebt von 
Hafn Dirrih und Iljafa' Rijära, hat dargebracht und gevv^eiht .... 
(Z. 2) den Bau dieser Platform auf Geheiss des Wadd und der 
Lieblinge der Götter, am Tage, da 

Mit Z. 1 des vereinigten Textes vergleiche ich 

Hai. 246: 

...nn I D:En | rhira = H. 264 . . . n | ü:£n 

? ? 

73''d I ^i::bn In = H. 265 . . . 72^d 1 "liL: ' np-^n ! ni73 ! . . . 



woraus sich n]-" | nrcn ei-giebt [vgl. unten S. 414]. — Die Formel 
M I m;:N3 findet sich ebenso H. 2283 , 483 2 und — es bietet 
dies Gelegenheit zwei andere Fragmente zu vereinigen — 

Hai. 222: Hai. 247: 






[bo]i I Dbl:]n[73] 



Ich muss indess bemerken, dass bei diesen beiden Zusammen- 
setzungen den Halevy'schen Copien insofern Zwang augethan ist, 
als um die zwischen den Fragmenten fehlenden Buchstaben zu er- 
gänzen , die Zeilenränder von H. 229 und 247 verschoben werden 
mussten. Ich glaube aber nicht, dass dies gegen die vorgeschlagenen 
Zusammensetzungen zu sehr in Betracht kommt. 

Von No. 335 bemerkt Halevy „Une ligne d'ecriture 
courant de gauche ä droite, ce cj^ui parait indiquer 
qu'il manque au moins une ligne precedente". Wir 
brauchen nicht lange nach der verlorenen Zeile zu suchen: sie folgt 
gleich unter No. 336: 

Hai. 336: np73bN | m [ ^inn^n | ap"j:n -<-« 

„ 335 : »-> 13 I in I n72]^a | minarT) | in 

Denn dies ist die Reihenfolge, in welcher die Sabäische Götter- 
trias 'Attär, Almaqah und Schams (= dät Himaj und dät Ba'däu) 
angerufen wird. 

Unter den minäischen Inschriften von e s S u d ist ein merk- 
würdiger Text, Hai. 372 : 

N3ü:i I bNiiDT I np73bN | mmn | [p]-::; i -i 
(Z. 2) „ . . . bei der Brüderschaft des Almaqah, Kariba'il und Saba". 
Eine ähnliche Anrufung stand auch Hai. 382 3 , wo überliefert ist 

Nm I b.x^n^i I np7:bi< 
nur ist statt Nm zu lesen Nnim; zu Anfang fehlt mriNn. 

27* 



402 Mordtmann, Zur südarahischeii Alter thumskunde. 

Unser Blick fällt nun sofort auf H. 380 , wo die 3. Zeile 
mit r^ni<:: endet. Schieben wir 382 und 380 an einander, so ge- 
winnen wir folgenden Text: 

Hai. 382: Hai. 380: 



-b]7:np^ I P I a-' 

[pi I -innr | n-^j']n?: | airi | Dnn 
[j n]nnNn | p;r3 1 ^nryi i Dnia 1 ^t 



73 I ^Db^: i c 



n I CT' j dMist i irrö" i r[-^n ] rn[nn 

Vielleicht liegt der Anfang in H. 381 vor: 

... I p]=;:3^:3'i | ir. (rn statt ^n ?) 

. . I n]n I t^n-p \ nn 
ri I . n-i'-i I ■'rm | yj 

Denn der Anfang der 2. Zeile schliesst genau an das Ende von 
382 Z. 1 an , doch kann dies täuschen. Ein dritter ähnlicher 
Text war No. 379. 

Zur Verbindung innr | n^rn?: ] my vgl. Sab. Denkm. 79. 

Mehr Interesse bietet die Zusammensetzung von Hai. 439 
und 440 (aus Beräqisch) 

439: 440: 

ri]ny72n | i['::] 
Dpbai [ I ] 

Hai. 451 und 453 gehören entschieden zusammen: 

453: 

[Db73 I w-i I bjN-pn I yr\^ | yni^N | p-[ii]73 | in^[3 | bnx 
. . . -|iDffl: I ^:3 I D-p II ° II brriinNn | p-in-^'i | irry 
.Dnb73 ! T'iJn j iyr\ \ -j-iL]?: | io[|]? . n | lu-iNn | L^isrb 
I r-i2N I 2nn j yüi2^ \ nn | bnyi 

451: 

I Di3]p-i I inny | •'[rlpL'::]! | wsbo | yji2 \ ■> 
D]pbn I bn^ | -p^n | qbn | r.yi \ >n 
i I lii-bn: | -i^:s:t j nr« | dtt 
ns: I "lyzi^y \ bn-^Cn]! | p'7Ji | -, 
Z. 1. Der König Abjada' von Ma'in kommt mit seinem Sohne 
Waqahil Rijäm nur in den Inschriften von Berfuiisch vor: Hai. 424, 
435C437, 462, 523C521, und vermuthlich 521.,. 

Z. 2 erzählt die dargebrachten Opfer und den Bau eines Mahtid 
bei Jalfil. 

Z. 3 ist die Rede von Wasserbauten und Anlagen von Palmen- 
pflanzungen. 



Mordtmann, Zur südarahischen. Alterthamslcunde. 403 

In der Nähe stehen einige andere vierzeilige Fragmente, welche 
vielleicht zu demselben Texte gehören , ohne dass sich dies mit 
Sicherheit nachweisen lässt. 

Von Hai. 474 heisst es (S. 87 No. 51) „six lignes inegales". 
Dass die Inschrift nicht vollständig ist, liegt auf der Hand. Die 
Ungleichheit der Zeilen ist ein Werk der Zerstörung. Wenn man 
aber No. 473 von Z. 3 ab ausschliesst , gewinnen wir ein etwas 
wahrscheinlicheres Bild von dem erhaltenen Theile der Inschrift. 

Hai. 521, 523, 524 und 525 sind vier dreizeilige Fragmente, 
sämmtlich Bruchstücke aus längeren Texten. 

Ich setze zunächst 521 mit 523 zusammen: 

523: 521: 

1 I p"?: I ■'^b?: I c-i 1 bi<npri | ;^n[i 

Zu Z. 1 vergleiche man Hai. 520 ^o ff- 

Z'J'.vr, I -(."nb I -^npCn I ] -iny | nn-^n | n[ibi: | n:;]: | liuN | aü:i:n::wN'i 
und 541 1, wo ylnpT | "nrny | nn^^C i ]r;r[ib]-^[ i[a]:[|] . . zu 
lesen ist. 

Diese Parallelen dürften für die Richtigkeit der Zusammen- 
setzung entscheidend sein. 

Des weiteren schliesst 524 an 525 an: 

525: 524: 



yj'J2 \ [-i]iD7J:2 I DDrC?: !]TiD'72 



^[i] I i:j>?2[|]nb.N[bN 
-isn73 I nbr:N | a[rn? 
m 1 :3i I ynpn | -i [nn 



I pbu I n72ü;i I C'C I -j2n::i | (n 
I p]"!:!^-! I -inny | :m | nn'iD; | ^"i | ü 

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass 525 O 524 die linke Fort- 
setzung von 5230521 bilden; aber bei dem Zustande, in dem die 
Copien vorliegen , und mangels anderer Parallelstellen , lässt sich 
der stricte Nachweis nicht erbringen. 

Hai. 5560563 ei'geben folgenden zusammenhängenden Text: 
563: 556: 



[|D3];:;n | in-:[n:i: 
npn I ^nny | 'i^sdn^ 
1 IbrtbiSD I fi-iN I nT 



n-ipm I Di:r 
n^D:i I "m I f 
. . . . cnr-ä 
Zu Z. 3 vgl. Hai. 192 14: 

bnr^zji I bn^b"?:! | ii:r;73"'u-n | •,::r;bNr! | n-iN | nia 
An 564 setze ich rechts 574 : 

. . I 3 II nnniN |b- I 'lijnNn | pin-'n | -li-in:' | nan | D[r 
■^nD I p'E-'T I bN-n 1 I 3T I 1^7: | ^Db'?: | pn^i | D:rn 
n I "m I ai::^i<EC^n |[|"|]^"' I i-^^ö'^in j p | bn^ | ni 



404 Mordtniann, Zur südarahischen Alter thumshtm de. 

Zu Z. 2 vergleiche man Hai. 567 und 568, zwei einzeilige, 
vielleicht zusammenscehörige Fragmente : 

o o o 

^n[2] I -y-r-T I bwSTn | sn | c [:]-:n i ■i;[:n] [ -t | n-i [| b^npi 

Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass 571 ursprünglich 
rechts von 564 O 5 74 stand, so dass der Anfang der zweiten Zeile 
der ganzen Inschrift lautete: 

" i y^z I -^Db?: I p-i: 1 Q:sn [; "crm | 5'--'n]w\ | p | r^n | bNnp[-, 

Aehnlich steht es mit den drei Fragmenten Hai. 565, 572 
und 569. Ich bin überzeugt, dass sie in dieser Reihenfolge zu- 
sammengehören und die erste Zeile vollständig lautete : 

565: 572: 569: 

p^i: ' ErjE- b::2i ' r-^ [nN | p | £■•'1 j bNr;p]i ' mni^: ' [in] n: ! b-x ■ -jb . . . 

Da y-!"» ... zu Auf. von 565 nur die zweite Hälfte eines 
Hauptnamens sein kann, und in den Inschriften, wo der König und 
sein mitregierender Sohn vorkommen , abgesehen von den Fällen, 
wo es heisst "ava „in den Tagen des X und Y" (und so 
einige Male mit m?^ „geliebt") und beide Namen meist ohne 
ihre Beinamen erscheinen , der König stets mit seinem Epitheton 
genannt wird, so kann ^•n-[aN nicht der Name des Königs sein. 
Wenn dagegen ein König sich als Sohn des X bezeichnet, so fehlt 
wiederholt der Beiname des letzteren. So nennt sich pTi; | bxnpi, 
der Sohn des Iljafa Waqih, H. 255 Sohn des "'cbN, Chalikarib, 
der Erbauer des 'Attärtempels in Ma'iu, H. 257 Sohn des r-^::N , 
Xi-2'. I rn-'?;;', der Sohn des Abükarib rn^, Hai. 484 Sohn des 
Abükarib. Es ist somit anzunehmen, dass j"T^[nN hier in gleicher 
Weise in Verbindung mit dem vorangegangenen Namen des re- 
gierenden Königs steht, wie sicher 571 Z. 2. Hieraus erklärt sich 
dann der Zusatz 'c:n vor dem Namen des Sohnes, bezw. Enkels, 
w^elcher sonst nicht üblich ist. — Selbstredend aber nehme ich 
für die vorstehenden Ausführungen eine absolute Gewissheit nicht 
in Anspruch. 

Vergleicht man die Angaben Halevy's über seine Nummern 370 
und 371 *) mit dem jetzt in London befindlichen Original Glaser 
Nr. 301 -) — es ist ein kleiner Räucheraltar, keine Stele, 
welcher beide Inschriften enthält — so kann man sich nicht einiger 
Besorgnisse betreffend die Zuverlässigkeit ähnlicher Angaben er- 
wehren. Hai. 349 sollen „treize lignes boustrophedon" 
sein ; die Herrn Dc'renbourg und ihnen folgend D. H. Müller haben 
schlagend nachgewiesen, dass es vielmehr eine Inschrift von 3X3 
und 1X4 Zeilen ist, welche um die vier Seiten einer Stele laufen ; 



1) S. 83 Nr. 18 „trois lignos. Piorre transposee et ronvorsce". Nr. 19 
Neuf lignes. Fragment de stele transposee et ronvorsce. 

2) Tlio Babyl. a Or. Roc. Vol. I S. 198 = WZKM. II, 205 ff. 



Mordtmaim, Zur südarabischen Alterihumshunde. 405 

in der Abschrift stehen die Inschriften der vier Seiten unter- 
einander anstatt nebeneinander. In diesen beiden Fällen 
hat also offenbar Halevy die Angaben über die Anordnung und 
Beschaffenheit der Inschriften nicht vor dem Steine selbst, sondern 
erst später nach dem Gedächtnisse niedergeschrieben. 

Ich glaube aber, dass dies an manchen andern Beispielen sich 
wiederholt. 

Die Inschrift 534 , welche im Drucke zwölf ungleiche Zeilen 
füllt, von denen anscheinend vier durch Brechen längerer Zeilen 
entstanden sind, soll nach S. 88 aus 9 Zeilen bestehen, vielleicht 
soll es 8 heissen. Auf dem Originale sind es sicher noch weniger. 
Denn Z. 2 des Druckes schliesst mit einer Lücke von einem Buch- 
staben an Z. 3 an, Z. 5 ohne Lücke an Z. 6 , Z. 8 an Z. 9. 
Wirkliche Lücken sind nur zwischen Z. 3 und 4 , Z. 6 und 7, 
Z. 9 und 10, Z. 11 und 12. Es bilden vielmehr 

Z. 1 — 3 des Druckes, zusammen 65 Zeichen, Z. 1 des Originals 
„ 4-6 , „ „ 63 „ „ 2 „ 

„ 7-9 „ „ „ 63 „ „ 3 „ 

„10u.ll „ „ „ 52 „ „ 4 „ „ 

n 12 „ „ n 28 „ „5„^„ 

Die Inschrift ist am rechten Rande unbeschädigt, links fehlt 
ein erheblicher Theil des Textes, und zwar sind die Zeilen 10, 11 
und 12 stärker beschädigt als der Anfang. Wäre die Halevy 'sehe 
Angabe richtig, so müsste man annehmen, dass auf dem Originale 
jedesmal die zweite Zeile (im Drucke Z. 3, 6, 9) durch Zufall oder 
Absicht bis auf die Hälfte der besser erhaltenen zerstört seien, was 
doch kaum glaublich ist. 

Ebenso ist Hai. 474 — im Drucke 7, auf dem Steine an- 
geblich 6 Zeilen — sicherlich auf vier Zeilen zu reduciren, nämlich, 
unter Anfügung von H. 473 

Z. 1 = Z. 1 des Originals 

„ 2 u. 3 + Z. 1 von Nr. 473 = „ 2 „ 
„ 4 u. 5 + Z. 2 von Nr. 473 = „ 3 „ 

« 6 u. 7 = „ 4 „ 

Des Weiteren mache ich auf 478 („dix-sept lignes inegales, 

precedees d'un monogramme" ; im Drucke 21 Zeilen) aufmerksam. 

Von diesen 17 Zeilen, welche das Original bilden sollen, enthielte 

Z. 1 = Z. 1 u. 2 des Druckes (ohne das Monogramm) 78 Zeichen 

48 „ 

15 . 

16 . 

47 „ 

14 „ 

18 . 

48 „ 
35 „ 
13 „ 



1 = 


Z. 


1 u. 2 


2 = 


n 


3 u. 4 


3 = 


I) 


5 


4 = 


j) 


6 


5 = 


„ 


7 u. 8 


6 = 


i> 


9 


7 = 


n 


10 


8 = 


n 


11 u. 12 


9 = 


n 


13 


10 = 


n 


14 



406 ^[ordtmann, Zur südarabischen Älterthumshunde. 

Z. 11 = Z. 15 des Druckes (ohne das Monogramm) 35 Zeichen 

, 12 = „ 16 , „ 35 , 

, 13 = „ 17.18u.19 , „ 85 , 

„ 14 = , 20 u. 21 „ „ 70 „ 

Im Drucke lässt sich nicht immer erkennen, wo eine Zeile des 
Originals gebrochen ist bezw. wo mit einer neuen Zeile im Drucke 
auch eine neue Zeile des Originals beginnt; vielleicht sollen Z. 1, 
2, 17, 18 (mit 19), 20 und 21 auch je eine Zeile des Originals 
darstellen, so dass dann obige 17 Zeilen herauskommen. Wie dem 
auch sei, es kann nicht bezweifelt werden, dass Z. 2 des Druckes 
ohne Lücke an Z. 1 , Z. 5 an 6 >), Z. 8 an 9 , Z. 12 an 13, 14 
an 15, 17 an 18, 18 an 19 und 20 an 21 anschliessen ; auch 
zwischen Z. 4 und 5 fehlt nichts am Zusammenhang. Ich glaube 
daher, dass im Original diese Zeilen zusammenstehen, derart dass 
Z. 1 u. 2 des Druckes mit zusammen 78 Zeichen = Z. 1 
. 3, 4, 5, 6 „ „ „ „ 79 , = „ 2 

, 7,8,9, 10 „ „ „ „ 80 „ = „ 3 

„ 11,12,13 „ , , „ 83 „ = „ 4 

„ 14,15,16 „ „ „ , 83 „ = „ 5 

, 17,18,19 „ , „ , 85 , = „ 6 

, 20 u. 21 , „ „ „ 70 „ = , 7 

bilden. Die Inschrift ist zu Anfang und am Ende vollständig und 
nur am linken Rande beschädigt; nach den mit ziemlicher Sicher- 
heit zu machenden Ergänzungen von Z. 1 = Z. 2 des Druckes 
enthielt ursprünglich jede Zeile etwa 100 Zeichen. 

Dieselbe Beobachtung lässt sich bei Hai. 520 , im Drucke 22 
ungleiche Zeilen von 11 — 28 Zeichen, machen. Um kurz zu sein, 
gehören immer zwei Zeilen zusammen, also Z. 1 und 2, Z. 3 und 4 
u. s. w. ; so erklärt sich , dass nach jeder zweiten Zeile eine Lücke 
im Texte ist, ohne dass die betreffende Zeile kürzer als die folgende 
ist. Im Originale befindet sich diese Lücke am linken Rande der 
ganzen Inschrift. 

Ich mache den Beschluss mit Hai. 633 — 635 , Fragmenten 
aus der s. g. K a t i 1 ^ Serie , d. h. Weihungen an die (lät-Himaj, 
welche mit einer Reihe von Anrufungen scbliessen, deren letzte 
Cbns ist: Ich setze die drei Bruchstücke hierher wie sie genau an 
einander passen: 

-13 1 m I u'i'jn I m I :: <^^^ \ 

Hai. 635 :är^ n^b | lüi | ^^i'Na | in 

Hai. 634 )^y-^ NriDin | la | snb;: 

Sollten dies wirklich Fragmente dreier verschiedener Steine 
sein, oder nicht vielmehr von einer und derselben Stele herrühren ? 
In letzterem Falle wäre es auffällig, dass auf zwei linksläufige 

1) Allerdings ist z. 5/0 : nb?:""! | n^zi | cnm | nn 1 -im-?: 

zu lesen. 



Mordtmann, Zur südarabischen Altertliumshtmde. 407 

Zeilen zwei rechtsläufige folgen. Ebenso auffällig sind aber die 
zwei linksläufigen Zeilen von Nr. 633. Denn sämmtliche Inschriften 
der Katil Serie (H. 628 + 632, 630 + 631, ZDMG. XXVI, 431 
VII und VIII, XXX. 291, Nr. 5) sind bustrophedon. 
Das Original sah aber in Wirklichkeit so aus : 

Hai 633 

'^D I IST I a-'72n I m | 21 | np7:bN ] m | ^hrn -<•-« 
Hai. 635C634 

Dass diese Vermuthung zutrifft, dafür glaube ich einen positiven 
Beweis beibringen zu können. Der eben angeführte Stein ZDMG. 
XXX, 291 Nr. 5, jetzt im Tschinilikiosk 

^^:Zr\ I nn I m I np -<-«: 
»-> iii'N3 I 13 I NJi 
ist, wie ein Blick auf den zusammengesetzten Stein zeigt, ein Frag- 
ment aus der Mitte des Steines , den man also inzwischen des 
leichteren Transportes halber oder um des grösseren Gewinnstes 
wiUen in mehrere Stücke zerschlagen hat. Aber auch das rechte 
Ende des Steines ist noch da: es ist das von Prätorius ZDMG. 
XXVI, 431 sub VII veröflentlichte Bruchstück. Beide Fragmente 
sind von demselben Händler zusammen mit Hai. 629 (jetzt im 
British Museum) und zwei andern Fragmenten von Katil Inschriften, 
von denen eines, noch unedirt, ein Bruchstück von H. 631 ist, 
zum Verkauf gebracht worden. 

Der zuletzt erörterte Fall ist in mehr als einer Beziehung 
lehrreich , und lässt es dringend wünschenswerth erscheinen , dass 
endlich einmal die Originalcopien Halevy's ans Licht kommen. 



Ich will hier noch nachtragen, dass vermuthlich auch Hai. 
505 und 506 und 541 und 542 zusammengehörige Fragmente 
bilden. 

Wer mehr Zeit und Geduld als ich hat, wird vermuthlich 
eine noch reichere Nachlese halten können , namentlich wenn uns 
weitere Minäische Texte in gesicherter üeberlieferung vorliegen. 

III. 

Die Könige von Me'in. 

In seinen Burgen und Schlössern H. II S. 60 ff. des SA. hat 
Prof. D. H. Müller eine Untersuchung über die uns aus den In- 
schriften bekannten Könige von Me'in (a;y72 , ■jyio der Inschriften) 
gegeben und 26 Könige gefunden , aus welchen er S. 67 drei 
zusammenhängende grössere Gruppen von zusammen 14 Königen 
ausscheidet; die übrigen 12 Hessen sich nicht diesen Gruppen 
einfücren. 



408 Mordtmann, Zur südarabischen Alterthumskunde. 

Der Titel lautet p'?: | r^-^iz (bezw. z:yi2, mit der Mimation); 
derselbe wird oft weggelassen, aber die Herrschernamen sind als 
solche trotzdem leicht zu erkennen , namentlich wenn sie in Ver- 
bindung mit Ausdrücken wie | ri"':: „in den Tagen des . . . ." oder, 
wie häufig zu Anfang rn"n7: , -\-\i2 „geliebt von" stehen, ferner 
an gewissen Beinamen, welche nur ihnen zukommen, und aus- 
nahmsweise von hohen Würdenträgern (wie z. B. den Hohepriestern 
des Wadd Agram Sadiq, Sohn des Nabatkarib Jadi' H. 169 Nabat- 
karib Sadiq H. 202 3) getragen werden. 

Neben "':2 | '!jb'5; findet sich anscheinend noch ein erweiterter 
Titel y,i2i I ■j5"5: | '^b?: König von Me'in und ]\Iaun, so 553 3 

Waqahü Rijäm und sein Sohn [ ] • • • "'-" | ]"''- | "'-b'?- ; 

484 3 steht: " | bh-'i | 'rci \ -^^12 \ ~b": | — rrr^::;', was möglicher- 
weise 'Ammijati', König von Mein, Mauu und br"' heisst; vielleicht 
aber ist 'V2 nicht abhängig von "^b'^ und dafür "jr?- zu lesen, so 
dass der Satz hiesse : 'Ammijati, König von Mein und Me'in (nom.) 
und bn"i etc. ^); 199, Z. 9 ff. werden angerufen alle Götter von 
Mein und b[n]', und Abjada' Jati', König von Mein und der 
Stamm Maun und bri"': hier ist wohl nach Analogie ähnlicher 
Stellen (535 90, 5882) "iTa in ■j;'73 zu verwandeln. Zur Noth ist 
dies auch an den übrigen Stellen, wo "jiva überliefert wird (242-, 
243 1(5, 353 19, 430 o, 516 3, 541 4) angängig; was beginnt man 
aber mit dem Ausdrucke '{•12 \ ~bi2 | aiNT | "["]': | ~b72 | D"N Hai. 
480 2 ff-? Es ist also vorläufig die Möglichkeit zuzugeben, dass es 
ein Volk Maun gegeben und dieses eigene Könige gehabt , bezw. 
die Könige von Me'in, unter deren Herrschaft es stand, sich gelegent- 
lich neben ihres sonst feststehenden Titels auch des Titels Könige 
von Me'in und Maun bedienten. Aber sehr wahrscheinlich ist 
mir dies nicht. [Vgl. jetzt Hommel, Aufsätze S. 124 ff.] 

Nach den Schriftstellern ist Carnau die Hauptstadt der 
Minäer ; welche von den drei Ruinenstädten Mein, Es Sud (Glaser : 
es Saudä) und Beräqisch Anspruch darauf hat, für das alte Carnau 
zu gelten, lässt sich bis jetzt mit positiver Sicherheit nicht sagen. 
Da aber in den Inschriften von Beräqisch öfter die Stadt Jatil, 
(bü^ I "i'nrir^, die Aussprache ist unsicher), und zwar ausschliesslich 
in diesen erwähnt wird , so glaube ich mit Müller, dass Beräqisch 
das bh' der Inschriften repräsentirt, während Me'in das alte Qarnau 
ist, welches als Hauptstadt der Minäer den Namen dei'selben auf- 
bewahrt hat. In den Inschriften ist ]y!2 nicht Stadt sondern nur 
Name des Volkes ^). bn-' oder brr'n ist dagegen gleichzeitig 
Name eines Stammes, und wird mit "|y73 in den Ausdrücken „alle 



1) Vgl. 451C45.S z. 3: [ bn-[T] 1 | •^y•^2^ \ 7[y73 j '^b73 , yn^] ri-^wX 

2) Nur einmal Hai. 535,., in den Worten i:n7:y-n [ □:??: ' 'f^ j N2b:3 , 
die man „an dem Wege zwischen M. und Keglima" übersetzt, scheint ^"7- 
Stadtname zu sein; aber N3'C72 heisst wohl vielmehr „in dem Kriege 
zwischen Me'in und Keghma". 



Mordtmann, Zur südaraLiscJien Altertliumskunde. 409 

Götter von Me'in und Jatil" oder „ihr Stamm Me'in und Jatil" ^) 
gebraucht. Endlich möchte ich noch darauf aufmerksam machen, 
dass bn^ bis jetzt nur in drei Texten von Me'in vorkommt, nämlich 
187 + 188 + 191 (188, Z. 10 bn^ j =n c:"": b3 ' [|]a [ ] cbn [ar-c; 
vermuthlich auch 191 ^ [:!nii] | 03^73 | nbwSbN | br) 192 + 199 
(199 7: bh^ 1 i:d | "p; Z. 9 bn-'i | -,y72 | nbwsb.N j bs ; Z. 11 
bn-'T I iTü (so) I bnnr'd) und 260 (Z. 2 . . . Tjb):! | bn^i | 3:[r72, 
vermuthlich nach 535 24 ^u ergänzen), in Es Süd nur einmal 
(Hai. 406 = Glaser 343) in Beräqisch dagegen in 27 Inschriften. 
Dies liegt nicht etwa daran, dass wir mehr Inschriften aus Beräqisch 
besitzen als aus Es Süd oder Me'in; Halevy hat 80 Nummern aus 
Me'in, 71 aus Es Süd , 155 aus Beräqisch. Das Pantheon von 
brii wird (an 10 Stelleu) mit dem Ausdruck bn^i | "y72 | nb^bN | rn 
bezeichnet, welcher in Me'in nur einmal vorkommt (199, Z. 9; 
191 4 und 208 4 u. 5 sind zweifelhaft); dafür wii'd in Me'in und in 
Es Süd — nicht in Beräqisch! — wiederholt (222 2, 244 2, 255 3 
aus Me'in; 353 j^« u. go» 405j aus Es Süd) a:;'72 | nb^bx gebraucht; 
aussei'dem finden wir in den Inschriften von Beräqisch zweimal 
(5423 und 557 2) „alle Götter von bn^" erwähnt. 

Die erste Gruppe der miuäischen Könige bei Müller wird durch 
folgende Reihe gebildet: 

(1) pniS I b^rri"' (Hai. 476 aus Beräqisch; zusammen mit 2) Hai. 

[ 463 527 ebendaher) 

(2) rri-i I bt^npi (zusammen mit 3) Hai. 504 aus Beräqisch) 

I 

(3) n-c- I 'Jz-''^^ Hai. 237 (Me'in) 353 ^3 (Es Süd) Müller Eut. V 

I (El Üla); zusammen mit 4) Hai. 478 534 (Berä- 

(4) D^-i I nrcn qisch) 

Ueber die Filiation der einzelnen Könige kann kein Zweife.1 sein ; 
ich stimme hierin vollständig mit Müller überein und habe den 
von ihm beigebrachten Belegstellen nur den neuen Text aus seinen 
„Epigraphischen Denkmälern" hinzugefügt. 

Dagegen kann ich der Anordnung der IL Gruppe bei Müller 
nicht beistimmen. Müller stellt folgende Reihe auf: 

Iljafa Jati' 

Abjada' Jati', König von Ma'in Ma'di] karib, König von Hadramaut 

Waqahil Eijäm Iljafa' Rijäm (Sohn?) 

I 1 

Iljafa' Haufa'att 

I 
Waqahil Sadlq 



1) Wenn Müller 1. c. 58 schreibt, d<ass in Beräqisch die Könige von Me'in 
oft als Trr^T I "[""J I "7072S< angetuhrt werden, so berulit dies offenbar auf 
einem Irrthume. Ich kenne nur die beiden oben S. 408 angeführten Stellen 
Hai. 4.01 4-453 Z. 3 und 484.. 



410 ]\lordtmann. Zur südarabischen Alterthumfihunde. 

In seinen Epigraphischen Denkmälern (S. 35) hat er an Waqahil 
Sadlq noch Abukarib Jati' angeschlossen , dagegen Haufa'att weg- 
gelassen. 

Zunächst beruht der Ansatz des Abjada' Jati' als Sohn des 
Iljafa' Jati' auf einer Combination, welche, so scharfsinnig sie auch 
ist, doch unsicher bleibt und Bedenken erregt. 

Hai. 193 (Me'iu) weiht n'ns . . . König von Hadramaut einen 
Thurm, den sein Onkel | 'py \ Sinr;-»:: , Sohn des bi<p"i2i, König 
von.... (vermuthlich Hadramaut, lies r]'':-[in statt des über- 
lieferten 73 j la"') erbaut hat , und ruft zum Schluss unter andern 
auch seinen Bruder Abjada' Jati". König von Me'in, an. Ob Ma'dikarib 
oder ein anderer mit -karib zusammengesetzter Name zu ergänzen, 
bleibt zweifelhaft , ebenso ob unter „Bruder" ein leiblicher Bruder 
oder ein Aliirter zu verstehen ist; letzteres halte ich nicht für 
ausgeschlossen: vgl. Hai. 202. Endlich ist anzunehmen, dass .... 
karib den Namen des Vaters des Stifters darstellt und der Name 
des letzteren in der Lücke verloren gegangen ist. 

Des "Weiteren combinirt Müller mit dieser Stelle die Inschrift 
Hai. 520 (vingt-deux lignes sur une stele) , deren Anfang lautet: 

N I p 1 n-iD-iy73 I -^rn I ü 
" I a;y?: I "^b^o | rni | vz-b 
d. i. Z. 1 u. 2 und 'Ammijada' und 'Ammikarib, die Söhne des 
Hamatt von Jaf'än, Väter der .... 

Z. 3 u. 4. Söhne (d. i. Enkel, Nachkommen) des Ma'dikarib, 
Sohnes des Königs von Mein Iljafa' Rijäm etc. 

Müller verkennt nicht die Möglichkeit, dass diese Inschrift auf 
der rechten Seite (warum nicht auch auf der linken oder auf 
beiden Seiten?) beschädigt ist und vielleicht einige Buchstaben 
ausgefallen sind. Ich denke, darüber ist gar kein Zweifel möglich. 
Aber allerdings schliesst das Ende von Z. 1 an Z. 2 und das Ende 
von Z. 3 an Z. 4 genau an. Dies erklärt sich, wie wir oben S. 406 
ausgeführt, daraus, dass die Copie nicht in Ordnung ist, d. h. 
dass immer je zwei Zeilen des Druckes (1 -j- 2 , 3 + 4 etc.) eine 
Zeile des Originals bilden. 

Die Söhne des Ma'dikarib, des Sohnes des Königs von Me'iu 
Iljafa Jati', kommen, wie Müller bemerkt, auch noch Hai. 535 vor. 

Aber die Identität dieses Ma'dikarib mit dem König von 
Hadramaut .... karib von Hai. 193 ist doch recht zweifelhaft; 
auch ist es zu bezweifeln, dass Abijada', der Sohn und Nachfolger 
Iljafa' Jati', denselben Beinamen wie sein Vater geführt haben soll. 
Soweit sichere Beispiele vorliegen, führen Vater und Sohn immer 
verschiedene Namen und Beinamen. 

Dass Iljafa' Rijfim der Sohn des Abjada' Jati' war, schliesst 
Müller aus dem Umstände, dass Hai. 187 die Gebbaniten Sa'dil, 



Mordtmann, Zur sUdarahischen Alterthumskunde. 411 

Jadkuiil und Jasma'il Freunde des Iljafa' Rijäm, Hai. 192 aber 
'Almän und seine fünf Söhne, von denen drei ebenfalls Sa'dil 
Jadkuril und Jasma'il heissen, Freunde des Abjada' Jati' genannt 
werden. Die von Müller nur tbeilweis excerpirten Inschriften er- 
geben aber gerade , dass diese drei gleichnamigen Personen nicht 
identisch sein können. 

Hai. 187 ist gesetzt von 'Ammijada', •Ammikarib , Hajjäw, 
cbüja, Jahmall, den Söhnen des 'Ammisaduq, und Vätern des 
[Au]s, Ablamir, Aus'att, Chälijada', Vadadil , Sa'dil, Jadkuril und 
Jasma'il ; 

Hai. 192 von 'Almän, Sohn des 'Ammikarib, Vater des Ja'üsil 
Jadkuril, Sa'dil, Vahbil und Jasma'il; 

es sind also die Sa'dil, Jadkuril und Jasma'il von 187 ent- 
weder Söhne des 'Ammijada' oder des 'Ammikarib oder des i^n 
oder des cbiün oder des bN":n"^ und Enkel des 'Ammlsadaq, während 
die gleichnamigen Brüder von 192 Söhne des 'Almän und Enkel 
des 'Ammikarib sind. 

Man kann hiergegen nicht einwenden, dass Hai. 187 die drei 
fraglichen Eigennamen nicht von ^naN abhängen, sondern selbständige, 
zur Familie der beiden Brüder nicht gehörige Theilnehmer an der 
Stiftung bezeichnen, und ebenso dass Hai. 192 'Almän nur Vater des 
Ja'üsil, nicht aber der übrigen dort genannten Personen sei. Denn, 
wie wir oben gesehen, ist Hai. 188 die Fortsetzung, 191 der Schluss 
von 187 und Hai. 199 der Schluss von 192. Hai. 188 Z. 7 und 
191 Z. 5 werden nun die 187 Anf. namentlich aufgeführten Stifter 
mit den Worten | aia;n:m | nbnnNT | rni?:;- d. i. „'Ammijada' und 
sein Bruder und ihre Söhne" umschrieben, und ebenso Hai. 199 
Z. 11 anstatt die Namen der fünf Söhne des 'Almän zu wieder- 
holen, gesagt: | liiinm | '{izhy „Almän und seine Söhne". 

Es ist somit unmöglich die drei gleichnamigen Personen von 
Hai. 187 und 192 zu identificiren und hiermit fällt jeder Anhalt 
für die chronologische Bestimmung des Königs Iljafa' Rijäm. Gegen 
die M.'sche Hypothese spricht ausserdem, dass nach derselben zwei 
Brüder denselben Beinamen B"'n getragen haben würden. 

Auf Waqahil Rijäm, Sohn des 'Abjada' Jati' lässt Müller einen 
Iljafa' ohne Beinamen und auf diesen den Waqahil Sadiq folgen. 

Vergleicht man die bei Müller S. 60 sub A g , S. 62 sub B 1 
und S. 64 sub C 4 angeführten Inschriften, so findet sich für die 
Filiation des Iljafa' mit Waqahil Rijäm nur eine einzige Belegstelle, 
das Fragment Hai. 553 Z. 2 f. 

ai I n-'i I b-^npi | in 

-7:1 I p'73 I -■2^12 I ^ 

Dies ergänzt Müller zu 

c]:ai I c^T I b.snpi 



412 Mordtmann, Zur südarahischen Alterthumshunde. 

Wie mau sieht, steht die Existenz dieses Iljafa' auf sehr 
schwachen Füssen: von seinem Namen ist strenggenommen nicht 
ein Buchstabe erhalten. 

Ich habe folgende Gruppe aufgestellt: 

(5) rP" I ri-'ns 

I 

(6) =^n I bN-pn 

I 

(7) --:: I crrn 

I 

(8) -ch:- I r-r-bN 

lieber die Filiation des Abjada' Jati' und Waqahil Rijäm ist 
kein Zweifel erlaubt; Abjada' Jati" kommt vor allein: Hai. 
192 + 199, 193 (Me'in), 442, 459, 474, 475, 513, 535, 543 
(Beräqisch), mit seinem Sohne Waqahil Rijäm: Hai. 424. 435C437, 
451C453, 462, 523C521 und vermuthlich 512^ (sämmthch aus 
Beräqisch). 

Der Sohn des Waqahil Rijäm ist aber nicht [Iljafa], sondern 
p~i: I crsn , wie aus den oben zusammengesetzten Fragmenten 
Hai. 564C574C571, 567C568 und 565C572C569 hervorgeht. 

Hai. 564C574C571 Z. 2 lautet: 

I iT I -r?2 1 •'sb?: I p-2: | zizr. [ brm | rn-J.s | p | c-n | bxr^pi 

. . . ^2D I -rciT I bN-m 

Hai. 565C572C569 Z. 1 
"p-!i: I =:]=- 1 '-:2^ I '-'^^ C^^"« I P i ='" ' "'-^n-jT ' m-n72 ! -,i<=:. b-x 
(,Gebbäniten, geliebt von Vaqahil Rijäm, S. des Abjada' und seinem 
Sohne Hafn Sadiq etc.); 

Hai. 567C568: 
. . . -n[D] 1 -,2>E-=i I bxn- 1 m I u[:]-:n | -cC:::] | 3i | a-n [ j b^rtpi 
bei Waqahil] Rijäm und bei seinem Sohne Haf(n) und bei Wadadil 
von Jaf'än dem Grossen von 

Es dürfte demnach auch Hai. 553 Z. 2 ff. 

[ii:]:ai | n-n | bxr^pi | [3]i 

" i yjiz I ■'Db?: 1 [pn^ | zizr. 
zu ergänzen sein. 

Allerdings macht Müller auf Grund von Hai. 374 und 401 
den Hafn Sadiq zum Sohn des nirrr"'. 

Sehen wir uns die beiden Texte oder vielmehr den einen 
Text — denn beide stimmen bis auf einige Varianten der Copie 
wörtlich überein — an. Ich setze ihn zu dem Zwecke hierher 
-ibu I p-;:: I cr^n | [a]n'i;i ] nnt | '{Z'Z 
E-^bn I nry I m | ninn | m^^'n^ | -p 
1 I -,n-:rr:: | p-^pn | ^N3 | bsnm | p 
biN I mnN I ^z I biN 



Mordtmann, Zur südarabischen Alterthumshunde. 413 

Nach Müller schliesst die erste Zeile genau an die zweite an: 
„Hafn 8adiq König, Sohn des Jati'karib etc." Es unterliegt nun 
keinem Zweifel, dass das auf den Namen ■^-^.zvr,'' folgende rnn"! 
dazu gehört; es wäre also zu übersetzen Hafn etc. Sohn des Jatr- 
karib von Hadat". M. hat wohl das Bedenkliche einer solchen 
Nomeuclatur für einen König gefühlt und daher die Worte rnrt"! 
bei Seite gelassen ; nicht minder bedenklich ist das nackte '^bia , 
sicherlich fehlt danach noch p"?:. Aber es fehlt gewiss noch weit 
mehr, wie aus dem Paralleltexte Hai. 237 hervorgeht. Dieser 
lautet : 

I -ii'Jz I ■rn:"':N | br-ix i nip | ünr-cT 

d. i. ,ein ""C , welches eröffnete und zurückgab Iljafa' Jaschür 
König von Me'in und die Wächter der Person (d. i. die aco/nato- 
q:vXay.i.Q) .... für cnycT den Vorsteher der Leute von Manahät 
mitsammt Vahbil von Ridä' und etc." 

Diese Uebersetzung soll nur die Construction wiedergeben ; 
die Inschrift gehört, wie Hai. 238 = Glaser 383 und 282, zu 
jenen unerfreulichen Texten, welche wohl für immer unserem Ver- 
ständnisse verschlossen bleiben werden. Aber das ist wenigstens 
aus dem Vergleich von Hai. 374 = 401 mit diesen Parallelen 
deutlich , dass jener Text erheblich verstümmelt ist ; vermuthlich 
ist nach Z. 1 zu ergänzen: 

n-i-T I -^=rn- | p[ | :inn | ///// | -p2 \-\--^iz \ pni: |.n:En 

nach Z. 2 : " T | n [hr^^n | p | r] cibn | r\izv \ m 

Jati'karib von Hadat ist also entschieden nicht der Vater des 
"'^ I Z'.zu und die IH. Gruppe bei Müller 

Jati'karib 

I 
Hafn Sadiq 

I 
Hjafa' Jafisch 

kommt somit in Wegfall , bezw. fällt sie mit meiner II. Gruppe 
zusammen. 

Dass Iljafa Jaftsch der Sohn bezw. Nachfolger des Hafn Sadiq 
gewesen, geht aus Hai. 178 hervor; allein wird er 487 erwähnt. 

Weitere Gruppen als die beiden ersten lassen sich vorläufig 
mit Sicherheit nicht aufstellen, weil bei den übrigen Königen, wenn 
sie mit ihren Söhnen aufgeführt werden oder ihr Vatersname hin- 
zugefügt wird, die Beinamen der Söhne oder der des Vaters fehlen. 



414 Mordtmann, Zar südarabischen AlterthumsJcunde. 

Es ist z. B. bei meiner dritten Gruppe keineswegs ausgeschlossen, 
dass es zwei Könige des Namens Iljafa gegeben , deren Nachfolger 
den Namen Waqahil getragen und dass diese beiden Königspaare 
sich durch die Beinamen unterschieden hätten , für wahrscheinlich 
halte ich es indess nicht. Mit dieser Reserve bilde ich folgende 
III, Gruppe : 

(9) npn I rc-bN 

(lü) -1^ I bNnpT 

(11) :'n^ I nnrnN 

1 

(12) -jn: I 'jr,^ii-J 

Hai. 225 (Me'in) Vaqahil Sadlq , Sohn des Iljafa', König von 
Me'in, baut den Thurm pn^ (pli?). 

Hai. 8882 (Beräqisch; Fragment): bi^npn | rE^':;[N | ni:!":: 
in den Tagen des Iljafa' und Waqahil. 

Hai. 469 3 (Beräqisch): . . . | b^rrpiT | npi | y-^-^hlü .... 

Müller hat diese Stellen S. 62 unter B 1) einem Iljafa' ohne 
jeden Beinamen zugewiesen und diesen Iljafa zum Sohne des 
Waqahil ßijäm (oben No. 6) gemacht. Glücklichei'weise ist durch 
Glaser 284 ') die Existenz des npi | yz'^ha jetzt gesichert. 

Den Abukarib Jati', Sohn des Waqahil Sadiq, entnehme ich 
der Inschrift Müller Ep. Denkm. XI. 7 (aus El 01a), den Nach- 
folger desselben ::n: | yr\^^2y aus Hai. 484, wo derselbe allerdings 
nur Sohn des Abukarib -— ohne Beinamen — genannt wird. 

Ob sich auf diese beiden Könige das Fragment Hai. 479 be- 
zieht, wie M. 1. 0. S. 66 sub 5) und 6) meint, ist nicht zu sagen, 
da von den beiden Königsnamen nur ein Beiname an: | erhalten 
ist, den auch ein b^npi geführt hat, so dass ebensogut bNnpi 
davor ergänzt werden kann. 

Eine IV. Gruppe bilden : 

(18) ...-in i ü:tu 

' I 

(14) n-i I r2-^b.\ 

(15) nnrsin 

No. 18 entnehme ich den drei Inschriften von Me'in 2290225, 
246 und 265 + 264, von denen Müller nur 225 erwähnt (1. c. S. 65). 
Der Beiname des crcn ist ungewiss (n]-!i ist sabäisch; vielleicht 
^]"Q, vgl. den "pn | ;'7:b''2r Hai. 459 2, Name eines ^23, und 
I "pa I "iDnpTS: Os. 29). Selbstverständlich trifft die Verbindung 



1) TliG Baliyl. .t Or. Rec. I, 172 = WZKM III, 281. Sowohl Deren- 
bourg als auch Müller haben Hai. 469 3 übersehen. 



Älordtmann, Zur südarabischen Alterthumskunde. 415 

von 13) und 14) nur zu, wenn die Inschriften, Hai. 2290225 
wirklich zusammengehören. Iljafa' Rijäm wird ausser Hai. 229 
allein erwähn