(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für celtische Philologie"

291 

292 

292 

293 
293 
294 

295 
295 

383 



^EITSCHßlET 



/ FUß 



lELTISCHE PHILOLOGIE 



UNTEE 

ni^^rsK™« vox RUDOLF THÜRNEY8EN 



HERAUSGEGEBEN 
VON 



TTTT 



TLS POKOßNY 



XIII. BAND. 




HALLE A. S. 

MAX NIEMEYEE 

"^ w.c. 

VOEGATE . ^^"^ ^""^^ 

TREET ^' ^- STECHEST & CO 

'^N 151-165 WEST 25th STREET 

1921 



1 



585347_ 



?ß 

100/ 
AS' 



w 



Inhalt. 



Seite 

:'l Marstrauder, Altirische Persoueunamen mit Gilla .... 1 

fBO Meyer, Mitteilungen aus irischen Handschriften 3 

lius Pokoruy, Einiges zur irischen Synkope 31 

lins Pokorny, Zu Morands Fürstenspiegel 43 

no Meyer, Nachträge zu Pedersens Verbalverzeichnis .... 46 

X Förster, Die mittelirische Version von Adams Erschaffung . 47 
1 Marstrander, Die Wiedergabe von evccyyehor, evayye/.lazrjQ 

im Irischen 49 

no Meyer, Altirisch itid-uiid- 54 

X Förster, Das älteste kyrariscbe Traumbuch 55 

seph Schnetz, Rottenburgs alter Name 93 

no Meyer, Altirisch grdcad 100 

dolf Thurueysen, Grammatisches und Etymologisches .... 101 

no Meyer, Altirisch Eralb u. pr. m 108 

lius Pokorny, Altirisch con-icc: ni ciimaing 109 

Germanisch -irisches (1. Nochmals altir. gildae; 2. Germanische 

Lehuveorte im Irischen) 111 

dolf Thurneysen, Das Gedicht der 40 Fragen von Eochaid ua 

Cerln 130 

no Meyer, Altirisch Suatliair n. pr. m 136 

lius Pokoi'ny, Zur Überlieferung irischer Volkssagen .... 137 

no Meyer, Altirisch Delocli n. 1 140 

Partholon mac Sera 141 

König Aed Allan als Dichter 143 

Ernst Windisch f 148 

stav Lehmacher, Goedel Glass 151 

Ihelm Kaspers, Zur Bedeutungsentwicklung von dUnum . . . 164 
lius Pokorny, Nachlafs Kuuo Meyer [1. Mitteilungen aus irischen 

Handschriften; 2. Zur keltischen Wortkunde X.; 3. Erläuterungen 

und Besserungen zu irischen Texten (3. Finn und die Gespenster)] 166 
te MüUer-Lisowski, Stair Nuadat Find Femin 'Die Geschichte 

des Nuada Find Femin' 195 

dolf Thurneysen, Tochmarc Ailbe 'Das Werben um Ailbe' . . 251 

lius Pokoruy, Kuuo Meyer f 283 

Peter O'Leary f 286 



It ^ 

Rudolf Thurueyseu, Allerlei Keltisches (1. Zu Tochmarc Aübe; 
2. Zu Morands Fürsteuspiegel; 3. It. -ch 'und'; 4. Ir. fotha(e) 
und foth; 5. Kymr. dyivedyd (givedyd) und .^warf«; 6. Irisch 

•cum(u)wg) 

E. Kieckers, Zum lufiuitivus descriptivus im Mittelkymrischen . . i 

M. E. Dobbs, The History of the Descendauts of Ir j 

Gustav Lehmacher, Tuatha De Donanu ' 

Joseph Schnetz, Süddeutsche Orts- und Flufsnamen aus keltischer 

Zeit [1. Albig (Kreis Alzey, Rheinhesseu) ; 2. Businca; S.Rotten- 

burgs alter Name (Nachtrag zu ZOP XIII S. 93 ff.)] • . • • i 

Julius Pokoruy, Nachlass Kuuo Meyer (Fortgesetzt von S. 194) 

[1. Erläuterungen und Besserungen zu irischen Texten (4. Zu 

Stokes' Ausgabe von O'Davorens Glossar, 5. Zu einzelnen 

Texten) ; 2. Mitteilungen aus irischen Handschriften] .....' 

Miscellen 

1. K. Meyer, Ein unbeabsichtigtes jeu d'esprit O'Curry's . . : 

2. — , Altir. Laithlinn 

3. - , Mittelir. glaedhe 

4. — , Mittel- und neuir. aüt) 

Erschienene Schriften 

Eoin Mac Neill, Phases of Irish History 

Gerald Ö Nolan, Studies in Modern Irish • •, • • • • • • 

Douglas Hyde, Gabhaltais Shearluis Mhöir, The Conquests of 

Charlemagne 

— , Legends of Saints and Sinners '■ 

Ernst Sieper, Die altenglische Elegie . . . . . . , • • • 

Thomas MacDonagh, Literature in Ireland: Studies Irish and 

Auglo-Irish ■ 

T O'Neill Laue, Larger English -Irisch Dictionary 

David MacRitchie, The Savages of Gaelic Tradition ....'. 
Osborn Bergin (Cradh Croidhe Eigeas), Maidean i mBearra agus 

danta eile • ••,•.•-•..,• 

Hertha Brandenburg, Galfrid von Monmouth und die fruh- 

mittelenglischen Chronisten | 

Georges Dottiu, Les anciens peuples de l'Europe 

- , La laugue Gauloise .••••:;• 

Alois Walde, Über älteste sprachliche Beziehungen zwischen 

Kelten und Italikern • • • • • ' 

Jarl Charpentier, Die verbalen r- Endungen der idg. Sprachen 
Betha Colaim Chille, Life of Coliimcille . . . _ • . . • .. • • 
Eduard Norden, Die germ. Urgeschichte m Tacitus Germania . . 
R.A.Stewart Macalister and John Mac Neill, Leabhar Gabhala . 

Tadlig Ö Donnchadha (Torna), Caitheam aimsire ^ 

— , Rubaiiät Omar Caiiäm 6 Naiseapür . . • • • • • • • 

lomaibhägh na bhfileadh, The Contention of the Bards . . . : 

Zeitschriftenschau 

Jesus Professorship of Celtic 

Corrigenda zu Band XII 

Nachträge und Berichtigungen 147. i 



ALTIRISCHE PERSONENNAMEN MIT GILLA. 



Im Ansclilufs an meinen Artikel über air. gillae im vorigen 
Bande dieser Zeitschrift gebe ich im folgenden aus Annalen und 
genealogischen Listen einige Beispiele einer Gruppe irischer 
Personennamen, die wie der Typus „Gilla Crist" gilla ent- 
halten, sich aber von diesem sowohl durch ihr höheres Alter 
als durch ihren nicht -kirchlichen Uisprung unterscheiden. 

L Dnh-güla. Der ersten Hälfte des S.Jahrhunderts gehört 
Duh-giUa mac Braendin an, der im zwölften Gliede von Niall 
Nningiallach a,bstammen soll, BB 86 b 14, Lee. 144 b 12. 

Dem 9. Jh. und dem Anfang des 10. Jhs. gehören die 
folgenden Träger des Namens an: 

Dub- gilla mac Bruatair, dessen drei Söhne im Jahre 893 
in Deise getötet wurden (FM). 

Bab-güla mac 3IdiVfinne meic Riacäin Cinaeda meic Mugroin 
meic Flaind BB 130 b 29, Rawl. B 502 123 f 5, Lee. 201 a 55. 
b 1, d 12, LL 314 c 57, 337 f 7. Da Mugrön mac Flaind den FM 
zufolge im Jahre 777 starb, so gehört Dubgilla mac Mail 'finne 
der zweiten Hälfte des 9. Jhs. an. 

Bah- gilla mac Etirsceoil, tigerna Ua Cennselaig, gestorben 
im Jahre 898, FM, Chron. Scot. (903). Cf. LL 40 b 9. Ein 
Sohn dieses Dubgilla, Bruatar mac BuihgiUi rex nepotum 
Ceinnsealaigh wurde im Jahre 937 von Tuathal macAugaire 
erschlagen, AU, Chron. Scot. (936), FM (935), LL 40 b 13. 40 a 
in fine {rig hua iiBröna). Ein zweiter Sohn Aed {Aodh 
mac Buihhgiolla ri Ua nBröna) plündert im Jahre 910 das 
südliche Mag Raigne, Three Fragm. S. 238, 1. 4. Ein dritter 
Sohn Lideirge beteiligt sich im Jahre 908 an der Schlacht 
von Belach Mugna, Three Fragm. S. 210. Die Tochter Bianim 
stirbt im Jahre 911, Three Fragm. S. 240. 

Zeitschrift t. celt. Philolof?ic XIII, 1. 1 



2 MARSTRANDER, ALTIRTSCHE PKliSONENNAMEN MIT GILLA. 

Dtih-güla macLachfndin, König von Tetliba, erschlagen 
im Jahre 917, FM, Chron. Scot. (918), BB 142 a 11, Lee. 230 h 37. 
Dub-gilla mac Rohucdin, dux Nepotum Cormaic, erschlagen 
im Jahre 934 von Congalach raacLorcäin, AU, FM (932). 

Andere Träger des Namens sind: 
Duh-gilla mac Laidcnein, im Jahre 968 getötet, FM, LL 40 a 45 

{Buhgilli). 
Duhgilla, dessen Sohn im Jahre 1001 starb, FM. 
Duh-gilla mac Amldih, im Jahre 1013 gefallen, AU. 

Ferner die folgenden: 
Duh-gilla mac Äirtnia BB 141b 41, Lee. 230 a 45. 
Duh-gilla macCerhaill, Lee. 231 b 47, BB 142 d 4. 
Duh-gilla mac Duihrind meic Duhdai, Lee. 207 b 17, BB 130 b 32 

(Hüi Failgi). 
Duh-gilla mac Dünchada, Lee. 191 a 31, BB 122 b 36, c3 {Ddl 

Coirpri). 
Duh-gilla mac JEogain, Lee. 292 d 27. 
Duh-gilla mac Flannchada, LL 323 g 55, Lee. 235 c 27, BB 145 

dl3, b50. 
Duh-gilla macGilla Chellaig, täisech Cineil Chind Gamna, Lee. 

164 c 22. 
Duh-gilla mac Luachduhdin, Lee. 290 b 13. 
Duh-gilla macMdil Brigti, Lee. 136 e 37, 289 a 18, BB 74 e 18. 
Duh-gilla mac Murthaüi, Lee. 291 a 25. 

2. Crön-gilla mac Cuilenndin ri Conaille Muirthemne, ge- 
storben im Jahre 937, AU (= 935 FM). 

3, Gorm-gilla mac Cennduhdin, airdsechnabb Cluana 
hEidnech, getötet im Jahre 965, FM. 

Somit wurde gilla, mit einem farbebezeichnenden Adjektiv 
komponiert, schon seit Anfang des 8. Jhs. als Personenname 
verwendet. Dann mufs man aber ernstlich erwägen, ob nicht 
etwa noch der britannische Heiligenname Gildas hierher zu 
stellen sei. 

Anhangsweise seien noch die beiden folgenden Belege 
von gilla verzeichnet: ata gilla diardaind ann AU 929, gillai 
na necli in dem angeblich aus dem 8. Jh. stammenden Text 
Tucait indarba na nDesi, Eriu III 141, 1. 196 f. 

Kristiania. Carl Marstrakder. 



MITTEILUNGEN 
AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 



Fingin macc Flaind .cc. 

Alis Egerton 1782. fol. 50 b 2. 

1 A fir tliall tnallus in scel. cen innisi ninathgen, 

a chara. ein cop lie hi tass. dotrala f[o] aiweolass. 

2 Int eolus-[s]a radi rimm, ferr duit na cloisti jis do cliinn, 
cäit Cruithuech ^\ns G^d^/ i'ig^lO condat seclit maccu 

Miled. 5 

3 Da macc dec oca, ic Milid, maset? raide daririb, 

secht micc oca ic Fal ffniüw(P) is a cöic a mBietan- 

nmigli. 

4 Britus. iss e in coiced-) cöir roräidis frimm fo chetöir, 
ainm at[h]ar Britäin fö nimli nochon fetar-sa, a fir, '') A. lo 

5 Cla hairmm büi Britus cen brath,'') abair frinim masat 

eolach, 
caidhe .m lin for set Tar sain.^) dia rochlann i mBretan- 

chaib ? 
G In tor-sa, da hairde ö lär^^) noco romesc Crist gan cräd? 15 
cia lin luid Fenius Farsaid do gnlm in tuir trenchabsaici?^) 



a) .i. Isicön athair Brite {sie) no MTlid, mar aderid drong all, acht 
nl lie, acht Issiccon. b) .i. isin Grsic rohni Brittus conid rochlannaigh 
innte. c) .i. tri chöeca fer 7 tri checo han, is e lin tänic Brittus 
assin Greic. d) .i. tri chaeca cubat ina hairde in tuir. e) j. tri 20 
cet länamno') luid Fenius Farrsaidh den tur. 



*) cruithnech. gius. ged . ngel -) coicid 
*) lananamno 



4 KUNO MEYER. 

7 {fol. öl a 1) Cia hainn ruccad Göidel Glas ") inniss mas 

imdo th' eolus, 
cia do chlannaib (Toidil glicc rogab in Sciathia sclath- 

bricc ? 'J) 
j 8 Cia lastorcliair F]ber StoV) co rabi in rigi robocc? 

dar Muir Luiis. lethan 1er, cia lin lung luid kgwoman?^) 

9 lar ndul innnacli for linn lir cTa forfäcsat dia muintir?'') 

da füair in leigius doib tliall ar medlirad na murdü'^ 

cliann ? ^) 
10 10 Fechtus tancatar cen täir clanna Goidel a liEspäin, 

ceit/eW) tüathao tair tall fora roerasat tri madmand?^) 

1 1 Cia lin lotar d' Inis Fäil in c[li]lann-sa Miled Espain ? ^) 
da toisiuch adbatli dib thall ar medrad namurdüchaww?') 

12 Cia haided füair Fötla in bean. siiir do secht maccuib 
15 Milead?k) 

{fol. :'>1 a 2) cia ceatlirur gabsat ös Böin ^) tar eis tri 

macc nEirimöin?''^) 

18 Cia las torcuir Cuäla cain °) ocus Brego a degbräthair? °) 

cia lin dia braitlirib gin brön dorocliair la liEremonpp) 

20 14 Ceti tri breatha co mblaid ructha ar tüs i nG6idZ^&?'^) 

cia do chlainn lareoil fo letli forsa ruc Conmoel claen- 

breth?') 

a) .i. 1 nl^igipt (lawo rucad Eber Scot. '') .i. Eber Scot mac Srü 
vaaic Esrü rogab rige na Sciathia re secht rahlladna. ^) .1. Noeuius 

25 mac Neuuail. is he roraarb Eber Scot. d) .i. dar Mair Luius lucht tri 
lung tancatar Gäidhil asin Scithia. e) .i. Glass mac Agnomai» atbath 
oco i ninsi Carönis for Muir Luiis. f) .i. Cacher drflidh atbert friü 
ceir do leghad iua cluässaib. k) .i. in aimser täugatar clanna Göidil 
Glaids maicc Niuil a hEspäin rofichsit na catho-so .i. cath for Longbardu, 

30 cath for Baccrachu, cath for Toissendu. h) .i. xxx. in. do thöisechaib 
7 dtich mdi cathmTled 7 .ccc. (.i. amus) 7 .xiiu. (.i. mogad) 7 cert cHt 
(.1. in cach äe) 7 .ccc. ban, is e sin a iTn. >) .i. Ernan 6sar na clainde, 
is he atbath dib ar tüs. k) j. bädud da«o robaidhed Fötla i u-Inbiur 
Boiune. i) .i. cethri maic EbiV .i. Er, Orba, Feröu, Fergna. m) .i. 

35 Muimne, Luighne, Laighne. n) j. la Tüatha De Danann, .i. la Crim- 
thann Scfathbel. o) .i. ec atbath Bregho i mBregmaigh. v) .i. triar 
dib dorochair laiss .i. Aniargin 7 Eber 7 Colpha. 4) .i. in breth hi 
Cinn tSäile. i) .i. FforoUach mac Nethreoil nmtcc läreoil Fäthaigh 

maic Eremoin. 

') Lies cetni tri wie in ,^' 19. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 5 

15 Cad^t tri hanmiiun Temra?'') da fer docer lii CeruaP'O 
cia mac do ^filid a biis dorocliuir i nArgatruss?') 

16 Eothechtaid Roth in ri ruäd, cia bäs rusfuc cona slüag?'') 
Sirna is hwgnid mac Lug rotli, cid roraarb riasinn arm- 

groph ? '') 5 

17 Cia rl "sin üamui na niberg- las torcliair Rechtaid Rig- 

dergV^) 
cia do chlainu in fir romarb docöid i mbäs n-olc n- 

acgarb'?-) 

18 (fol. 51 b 1) Atchüala mac is atliair gabsat Erinn ill- lo 

datliaig, '' j 
inunn mathair döib, cen mair. ocms inunn senathair. 

19 Cade bäs Lugdacli na lann?') ceitni tri seöit füair Orim- 

thann ? ^) 
cia heu rochar Lugaid lainn?^) cia dia raba int id 15 

Moraind?"0 

20 Innis cia robris in maidni for Connad Cerr mac Guill 

bailb, ") 
cia robris co tenn in catli for Silen seng slabradacli.") 

21 In eol dnit in glece co ngail romudaig Art hüa Tuä- 20 

thail?!^) 
is ithi locliat? coa lloss, cia dia fll in senäross/i) 



H) .i. Liathdruimm 7 Druimm Cäin 7 Temair. h) .1. Conaire 
y\a.no docber hl Cerna. f) .i. M cath Argatruiss dano dorochair Eber 
la liEireraön. d) tene geläin roloiscc Roechtaig Roth i uDün') Soburci. 25 
e) .i. täm romarb Sirua 7 Lughaid hie triäll in chatha. f) .i. Iiighaine 
M6r, is he romarb Rechtaig i ndigail a muimme .i. Macho. ^i) .1. 
Cobthach Cöel Breg rosloscad la Labraidh Luingsiuch i nDinn Righ. 
h) .i. Crimtann mac Lugdach 7 Lugaid Srlab nderg mac na tri Find 
Emna, tri meic sin Echclach F^idlig 7 Clothra ingeu 'Echdach mäthair 30 
Lugdnch. 7 luid Lngaid post co a mäthaii' co nderna Crimtann fria. 
i) .i. ec adbath do chumaid. k) .i. carpat 7 fi[d]chei^ 7 in cetach Crim- 
thaiun .i. lenn. i) .i. Derborgaill iugen rig Lochlann. m) .i. do 
cathbarr büi 'mo c[h]eun a mbroinu a mäthar. ") .i. Tüathal Techtmar, 
is he robriss for Connad .i. ri Cruithnech. o) .i. is he da.no robriss 35 
cath for Silen, in Tuäthal cetna. P) .i. Lugaid romarb Art hi cath 
Muighi Muccruime. q) .i. dia tucait na nöe lochaidh do Lngaid mac 
Con conusdüaid cona n-erblaib. 



romugrti^r -) inindüu 



6 KUNO MEYEH, 

22 Cia ainm ua muä, monur ngle, roalt Fiaclio Avaide?^) 
Connla, caidlii in locht rolen, cor ort leis Fiacha in 

fer?b) A. 

23 Cia haided rucc mac Nathi Ailill, roba {fol.51h2) calma 
5 a crl?*^) 

cia las torchair Fergus Glutt acw.s caide in bäs rofucc? 

24 Bäs Beicci. baile co mblaid/^ 7 aided') Ch^in cellm^,^) 
apair. ma fetar, a fir, cia diarbo mac Aed aitligin. 

25 Cia ainm inn öint'ir co n-ägli lasa torchair Cü Chüaran?*') 
10 mac ]\[üile Düin Congal cain, cia oenfer lasa torcliair?^) 

26 Cia do rigaib Saxan slän dorochair la mac mBäetän?^) 
Flann mac Ossu cusinn üaill cia romarb do Chruithen- 

tuäith?i) 

27 Congal Cerr cia hairm thorchair innis dam, a fir com- 
15 thaigh,'^) 

7 inn innisfe dün cia docer hie sruth Charüu?^) 

28 Ainm mathar ^ohdach ein ail nocho tucat acht eölaig,'") 
maitli sen doluidi o t[h]igh Muiredach üa Airt Öinfir.°) A. 

29 {fol i)2 a 1) Cia hairdrig romarb mac Cirp V *') caidhe com- 
20 pert matc da Birp? 

da ri ruc buäid in maighi hi torchair mac FergailePi') 



1) .1. Araide Bibre ainm a miiimme, is de rolil Flacho Araidhe. 
'•) .i. Connla mac Taidg böi lii claimhi nogur marb Fiacho Miüllethan 
7 CO n-eissib a fuil. c) Ailill mac Nathl meic Crimt[h]ainu meic En[n]a 

25 Chinuselaig-, is he atbath ec luinni. ti) .i. a ec extenso dolore .i. inn- 
galw fato. e) .i. a ec do üacht no laighi dö a ngalitf breci a oenar. 
t) .i. Scannal hüa Rabän romarb nü Flann Fina mac Ossu romarb Coin 
Cüarän mac Dungaili. s) A. Scolaige mac Leighinn romarb Congal 
mac Mäili Düin. 1^') .i. Oreth mac Alfraid ri Saxan, is he dorochair la 

30 Fiacha mac mBäetwi«. •) .i. mac d' EochaieZ Buidhe Conradh Cerr ri 
Cruithentüaithe dorochair la Flann 7 is he Conraidh do marb Fiacho 
mac Demäin. k) .i. hi cath Fedha Eoin la Connachta, iss ann docher. 
1) .i. Domnall Brecc mac Echach docher hi cath Calatruinim hie sruth 
Charün. '») .i. Corpach ingeu Fiachach meic Nui. n) .i. Muiredach 

35 Tirech doluid a catli Duib Cumair co romarbaci a athair dia eis, co ruc 
sum coua sil rige \iErenn co bräth ind ö maccaib bräthrtr a athar. 
») .i. Säruia mac Cirp, is he romarb Cairpre lAüechair. v) .i. Domnall 
mac Murchada, is h6 romarb Aedh Allan mac Fergaile. 



') aigcfi 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 7 

30 Cia dorigw/ do Diarmaid airbid äghmair ar iarmairt?^) 
in löech rosling iii deirbb lib/') cia ruslä dia c[li]ind,'") 

a fir? A. t. 



Der Tod König Conchobars. 

Ans Land 610, fol. 42 b. 

Cet mac Mägach roteile in cloich .i. mac inn MesgegTai 
rig Laigen i cath Daire Da Bäeth. Fingen fathliaigh Con- 5 
chubuir. is e nä roleic in cloich do tabairt asa chind, Muniu 
immorro in cerd, is e dorat cumtach impe fria c[h]enn immuigh. 
Baclirach file do Laignib, is e ro innis do Clioncliubur Crist 
do chrochad. I inMaig Lämraige atcliüaid dö. Is ann dorochair 
Conchnbar oc glanad in maige. F[init]. 10 

Colum Cille cecinit. 

Aus Laud 615, S. 138. 
In 'Melusine' VS5 von St. H. O'Grady mit Übersetzung veröffentlicht. 

1 Donäl clion cendaidi) co cert bid neim ina coimhideclit : 
mad do-thüaidli dogni an chü cain. täsc fir nö mnä don 

mnintir. 

2 An donäl dogni an cü sis ocus a gob fein mar bhis, 

gan biadli bes an cH glic, nö isse a"^) saoghal täinicc. 15 

3 An donal doni an cü süas ocus a gob etarbliuas, 
täsc rlgh nö is dith n-aircne gob na con i^) firairde. 

4 Donäl con re tech aniar robad re creich is nl cian. 

is mana sliiaig a tir teinn, is snechta nö is mördoineinn. 

5 Donäl con re tech anoir, iss 6 sin ader in coin, 20 
is mana cliachdha dar gort da mbiat airm co faobarnocht. 



a) .i. Fräechäu inac Temissäiu dorigni in eirbi ndruäd do t[h]rumm. 
'•) .i. Maglaine rosliug 7 domarbafi he. e) Tüathän mac Demäin 

meic Säräiu meic Cormaic, is he roslau (sie) dar a chend. Is he fäth 
in c[h]atha .i. Caurmvn mac Aedha meic Echdach Tirmchärna robäi hie 25 
Diärmuit i ngiallacht S Chonnachtaib , is he is ceimiu robüi ina aimsir. 
Co romarb«f/ la Diarmuit hie Crois Coluim Cille hi Leirgin Ua nAilella, 
conid e fäth catha Chüile Dremne. 

') ceuduigh -) i *) a 



S KUNÜ MEYEK, 

6 Doiml con re tecJi andes, uoclia n-edh cindeass a^) lleas, 
iss ed canas in cii caiii, a marbad do milchonaib, 

7 Is nie Colum Cille cäidli. aderur isim primfäid. 
aderim aifrinn bind bläitli, caraim guth eöin secli donail. D. 

Ibidem, S. 55. 
Vyl. den Abdruck mit Übersetzung im Gaelic Journal Vlll S. 49. 

Colum Cille .cc. 
5 1 Sgitli nio c'jhjrob ön scribinn. nT dighainn mo gles geroll 
sgeitli/c? mo p[h]end gulban caolda digh daolta do dub 

gle[gorm]. 

2 Bruinnidh srüaim n-ecna nDe finn as mo läim degdiünn 

desmais. 
10 doirtidh^j a digh for diüllinn do dub in c[h]uilinn 

c[h]nesglais. 

3 Sinidh mo p[b]enn beg bräenacli tar aonach lebar ligoll 3) 
gan sgor fri selba segann, dian sglth mo c[h]rob ön 

sgribunn.*) Sg. 

I bidem, S. 49. 
Vgl. LB 238 c 13 und Rev. Cell. XX S. 138. 

15 Eoinn deismireachta na hAmlira Coluim Chille ar na 
righaibh do bhi a murdliail Droma Cet ar c[h]ind C[h]oluim 
Chille. 

1 Aod mac Ainmerech na n-all, airdri oirmindech Erenn. 
Aedh Cerr rl Laigen, lith ngal,^) Aedh Bennäin ba rl 

20 Muman. 

2 Aedh Balg mac G[rJillTne«) glain ba rl forsan larmumain, 
ba ri Tüadmuman ') ein brath Aodh mac Floiun crödha 

cathrach. 

3 Aedh Balc mac Fingin co mbridh^) ba ri for dronga 
25 nDeisidh, 

ri Connacht diar trechladh tra Aedh mac Echdach Tlrm- 

c[h]ärna. 

■■') doirtigh 

♦) sgribinn 

«) Grilleni LB. GiillTne RC. 

8) brig LB. 



•)i 

■■') ligoll 

') gall 

') tuagmumau 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 9 

4 Aedh mac Breiiainn cusin mbloidh ba ii Tebtlia ton- 

taclitglam, >) 
robris Uinnsinn Cflile catli for Diarmait ndür ndergidnach. 

5 Ri üa Neill in deisceirt de giisin tesbe[i]rt togliaidhe, 
e rosgäil tria gräin[e] ngäi Aodh Släwi mac Dlarmata 

usw. 



Tara's Untergang. 

Ibideni, S. 128. 

Colum Cüle .cc. 

1 Temair Bregh, gidh linmar libli iTn a fer. 

ni cian go mbia 'na fäsach, ge tä si nniugh a sasadli. 

2 Adeirim-si rib gii fir re Temhraigh ratbmair na righ. 
nach fuil unocht ar dar Banbha bus lugha tarbha, farir! lo 

o Diültadh ö laiglies grian an. is he ciiis mo naemhgerän, 
beidit a tulcha gaw tsen tre biirba is tre micheinel. 

4 'San äit nach bi treabh nä tuighe, ni thig duine d'iarraid 

neich, 
is mairg docuired a cli, nach tabair donti dobeir, " 15 
da faghainn a fuil ar bith buidhe, doberaind uile gan 

cleith. 

5 Mairg doni doicheall is diültadh do dhlchar thren 7 

thrüag, 
a geassa ag fagbäil a fledh biaidh Temhair gan teach 2ü 

go büan. 

6 Oilech 7 Temhair tend. Räth Crüachan, Emain, Eilleann, 
bidh fäsa, aniugh gidh läna, ni biat cllatha re rätha. 

7 Is edh fodera go fir, mar derbus dam Rl'-) na rlgh, 

ö nach creidet CrTst gan chol maithe Kirenn na caomthor. 25 

8 Nl hamlaid beitid na näimh, a C[h]omghaill an c[h]rotha 

chaeimh, 
beit liubhair Dhoimh Liag ar 16 'na ceallaii, ni himargho. 

9 Räidhim-si rib gan dedail,^) füarus öm Rlgh do meabair, 
nach fiiighbe nach fiaith nä ri deogh nä mir a Temair. T. 30 



*) torachtgloin LB. ') righ 

') deghail 



10 KUNO MEYER, 

Die sieben Biifspsalmen. 

Ibidem, S. 120. 

Colum Cille .cc. 

1 Secht sailm suiin re haitlirighe, inneösat duit a tarblia, 
a ngabäil sin gan anadli maitli do ghlanadh na hanma. 

2 Na secht pecaidh mharbh thu-sa noclian fanat da n- 

äbliailV) 
5 a n-urdail sin do salmuibh glanus an anmain älaind. 

3 Salm a n-aghaidh an dlmais, os e dfles na cüise, 

sahn a n-aghaidh na sainnte, sahn cinnte a n-aghaidh 2) 

drüise. 

4 Salm a n-aghaidh an tnütha do dhlchar bhaoisi is mhiscne, 
10 an cuigedh salm go dlles, isse dichrus an leisce. 

5 Salm a n-aghaidh'^) craeis criata do mhed mhiana na 

cruinni, 
a ghabäil sin gan anadh maith do ghlanadh gach dhuine. 
() Salm a n-aghaidh 2) na feirge, is ferr de a gabhäil co 
15 becht, 

amail do ordiiigh mac De. nochan e a se acht a secht. 

S. e. s. 

Die Abenteuer Cüröi mac Däri's. 

Aus Ädditional 30, 512 (Brit. Mus.), fol. 55 b 1. 

1 Coimetor lip cend an righ. a Erna co n-imatt ngnimh,') 

cend a c[h]oma«th nochar chin, is cöir comhet an c[h]inn-sin. 

20 2 Mairc när c[h]oimet a cAorp sencc, a sluaigh Muman na 

mbeimeun, 
gan a chaomhna da oirecht mura, beth da Wraighecht. 
3 Inmhain lium an cend do ciam, cend Con-raoi fa rögdha 

nlamh. 
25 [inmaiu lium] cend righ co rath, cenn müedh, cend mör 

teghlach. 

') = ämaill, Cuntribb. Roscarsam friai' n-ämalla, LL. 125 b 23: bebais 
brön-ämaill mbratha | mac mörälaind Murchada, ib. 133 a 19; rufer ämaill 
im cech cäin, 49 b 42. 

^) adhuigh 

*) Der Schreiber setzt öfters Spiritus asper oder Funkte über nasa- 
liertes g, was ich auslasse. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHKIFTEN. 11 

4 Cend is äille d' fäs ar co/-p, cend nachar smüain aicnedh 

doclit, 
cend nachar er nech um ne {sie), cend när chäill ar 

comhairce. 

5 Cend is feili riamli do fäs, nir blais betha, nir hlais bäs, 5 
cind trenfer talman dia eis da hud tuctha 'na aisneis. 

6 Cend när luidh brecc tar [a] bei, när luidli letren ar 

etren, 
cend när smiiain fingal nä feil 's nach tair duine^) tar 

dichell. 10 

7 A c[h]omaith nT täinic riamh tes nä tüaidh na thoir nä 

thiar, 
do cinedh na nGaoide? nglic hö täncutar a hEigipt, 

8 Damadh 6r duilli na fedh ocus fer cecha faithchedh,-) 

nir brigh le mac Däire Duinn acht ama?7 üan fri habhuinn. 15 

9 A niwida amnoib (?) fer foglila ac toghail c&thrach Torna, 
dar gabh Torna 3) mac Tinne a medhön a muintire. 

10 Cüic ml dec re bucht Grecach se y Flamhain saorsetach, 
secht ngeill dec tucsut leo ale a caithir mör na hAithne. 

11 Do mill fa t[h]urus treörach a nAisia Mör mör medönach, 20 
tue leis geill fo secht alle a caithir mäir na hAithne. 

12 Do marbh möir[s]eiser righ ran do righaibh Danmarc 

na ndämh, 
tue leis geill fo secht anall ö slüagaibh laochdha hochlann. 
18 'Fer an bruit lachtna'^) ein ail a ainm a ccaithir Codhail, 25 
caithir iir^) Luth, lor do gräin, do congaibh sund dar 

lethläim. 

14 Aitic(?) tor nech da sliiaghaibh ö sluag EchacÄ echbüa- 

daigh, 
mona tise<^/i slän da tigh Cü-ri mac Däiri doirngil. 30 

15 Mairc twc a Ur fer bFälgha in cuire ruadh rodäno, 
is trüagh lim mar tue alle clanno röda Rudhraidhe. 

16 Nir aithisec^ Ultach riam nä hEirinnac[h] dar blais biadh 
acht enberradh geöin na Con») tre mar do cäill a c[hJondrad. 

^) duine duiiie -) faitced/t 

^) dargubh torwa. dargabli torua 

') Vgl. 'fer broit lacbtna' asbertatar fris, Er. II 20 §2; Keating 
II 222. ^S. Thurneysen, Zeitschr. 1X218 Anm. 2. 

6) f «) Vgl. ib. 22, 2. 



12 KUNO MKYEK, 

17 l'oruighecht') Laoighairi luinn is Celtchair ociis Coiiaill, 
a slänoith du mar do decht (fol. 55 h J2) do caillsit a 

coraighecht. 

18 Acso tüarastaZ Con-ii do c[hJlaimoibli Ir, radh ein gliaoi, 
5 ceclia bliadlma. borb an ro. [ociis] a ndTl a n-enl6. 

19 Deich |cetj tu thii tallann öir, deicli cet fo tjlijri corn 

comöil, 
deich tet fo t[hjri sciath scenmdha co lin Inirech lain- ■ 

derrdha. 
10 20 Tvl mili cathbharr iioiwwltch, se mlli slegh sedruiranech, 
tri villi carpat can t,...'^) se mili ech n-adhustoir. 
21 Ar ngabf7/7 a ech 's a oir is a cflach 's a corn comhoil, 
cidh näcli när don droing delbh[d]a treghdadh taoibh a 

tigherna? 
15 22 Nä Vdohadh triath a t[h]eghlac/i nä mäthair mac mörmen- 

m[n]ach, 
hü bfell ar in bflal bferrdha da bfell döib ar tigerna. 

23 Fer ar comairci Con-ri nl mmiMeclh slüagh au 3) betha bi, 
do muirbfeti^/i lämh c[h]ruaidli na Oon fer ar faosaomh 

20 bfer talman. 

24 Samhsön ar crüas a c[h]ath cas, Alaxandair he ar 

glica5, 
Solara ar hecna malle, 7 fäid he ar firinde. 

25 Da mbeinn-si cet hltadan büan ein heth adliaigh acht 
25 da lüadh, 

trlau testa Con-raoi na rann nl tibraind d' teroibh Erenn. 

26 Trüagh*) a turus tar Muir ^ienn, Caoimln is Mall na 

mbeimend, 
ar cinu öir a erielioibh Greg ocus a cing gan coimet. 
30 27 Da mbeth Mall is Caoimhin caom ocus an Cü taobh re 

taobh, 
a coinihet caithrecÄ na Con ni togh eölda is treoin. 
28 Tief« anoir Mall menmnach ocus Caoimin ceithirnach, 
diglieolaid ar ^luag Emna tescad taoibh a tigliernai. 
35 29 Is aöibhind d' FercAotne fial tuitim isin elochtres tiar, 
hö do marbh Bläthnait bregda a ndighail a t[h]igherna. 

*) coruidhec/it ') t mit Strich darüber. 

*) Auszulassen. *) trüadh 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. !:> 

30 Ts ine Aifi tltnlnoli i) ein treiiir. ingen tSogliaiii n C[li]arii 

Treöin. 
rachaidh niisi d' ec da eg, boc an brigli gau mo clioimhet. 

Coimetar. 

[Clarän Saigre cecinit.] 

Aus dem Codex Franciscamis des Feiire Oingusso. 
Vgl. Fei. S. Ixi, 36 ff. 

1 Deich ndoirsi ar büaile mo büair, deich cröi cech dorais 5 

drechrüaidhj 
deich löig cecha cröi cen chräd, deich mbäi mbaetha im 

cech mbäethän. 

2 Dom chabais do mac Muire. cid iiignad libh-se uile, 

ni dechaid fom dhed anunn coibeis friget dia n-andhmii. 10 

3 Cöica sesrach am chill chain i Saighir trebus talmaiii, 
dorn chabuis, a Christ caiugnig, ni dhüadhus dlb äen- 

bairgin. 

4 Srnbäu 7 nsce glau. ba liT mo proinn in cech tan, 

[ba he] annlann romgnathaig. da mhecon do nuerratha«/. 15 

5 Da croicinn läigh cinn a cinn cübat mo thäibh, doch 

fom c[h]inn, 
cuilche fliueli taram choidche cech n-enlä is cech n- 

enoidche. 

6 Ann mo 8aigir-si cech tan, cipe rosia bidh idhan. 20 
bidh comainn <^ech äin ar leith co cenn cöic träth is a 

deich. Deich. 

Die Schöpfung. 

Axis H. 3. 18, S. 859. 

1 üasal cheadobair in Choimdeadh,^) criochadh nimhe as 

ntiadh sgiamh, 
ceand na ttreabh, treabh ar nar cind[e]adh, treabh is fearr 25 

doroighn[e]adh riamh. 

2 Teagh um nach bfuil füacht nä ita nä acarus nä olc 

ann, 
do dealbh Dia fa thoil in teagh-sin, ni fuil nl bhiadh 

e&sbaidh and. 30 



•) tliTuadh *) ohoimgeadh 



11 Kl) NO MEYER, 

3 Do') suidig2) Dia a ceann a c«4e 'na caithreacliaiMi cen 

cheö diadh,3) 
is ceart snoidhe^) na seaclit nimhe. seacht toighi is gile 

na in grian. 
5 4 Obair nilior nar mlinr don^) Düileamh do dealbh talmhuin 

mur atä^) in stair, 
an bitli ce gii reidh do roighne, is e fein is oighri air. 

5 Do cruthaigh le cuiraair mbriatliar in bitli ce idir chloich 

is crann, 
10 do dealpli ^an chairde is cleac/i^ doilglie fairge um gach 

oirir ann. 

6 Do^) dealbli grein is easga is äer losa Crlosd, moc[h]in 

le nibla, 
saoirsi naomh gu dearbh na düili, nl saor do^) dealbli 
lö düinne jicht Dia. 

7 Na huile ainmhidhe ann-sein do ') ardaigh Dia, ni deilbh 

gann, 
do dealph gach ni a ttrüaill na talmhan is nl fuair in 

Ri*) a n'adhbhar ann usw. 

Comänns .cc. 

Aus 23. N. 10, S. 93. 

20 1 Gianda aille Indrechtaigh ticfa^ dar mo reir, 
fodascer mo Ros-') ama? os a sleipli. 

2 Rosöiset a debleua co mara müru^io) 
dosberait mo c[h]umaclita cuccum for cülu.ii) 

3 Da roipli airlise for a dech am c[h]ill do Sil Muiredm^, 
25 fuicebthar cac/i recht, gach riglie for imlib an dagt[li]lri. 

Tarbach interrogauit do Coraanus, 
"Cia airet in fässaig-si, a c[h]leirig co li?" 
"Ceihri flehet b[liada]n iwde acht mad mi. 



') da 2) thsuighidh 

») diagh *) snoighe 

*) dan ß) Zu sprechen 'tä. 

') Zu sprechen 's. ß) righ 

») i. e. Boss Commdin. S. Fä."^ S. 262 (Dez. 26). 

'") mura ") cula 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN nANDSCHRIFTEN. 15 

Amail corra crit[h]bel ri cliat[lijuib cäich 
fir Erenn re cllat[h]ib-sum ö sin co ti brath. 
Menbud Nuada mac Febail dorn grlsad is dorn gegain, 
rob la sodain co bräth ab gacli träth am degaidh." 

Commän mac Faolc[h]hon 7 Muiredacli mac Fergusa, sen 5 
Sil Muiredaig, a n-aonaidchi rwcad, Simail adbert int ai[n]ge?: 
Inn-öendomnacli dotaot cain erccnus, 
bert[h]ar mac do Faolc|"h]oin 7 a c[h]eili d' Fergus. 
Muiredacli Müillet[h]an, drongg üas däinib, 
Moc[h]omöc comadwsa don C[h]oimdidh cöimidh. 10 

Heidnischer Oötzendienst and die Sendung der Apostel. 

Aus 23. N. 10, S. 90, mit B. W 2, S. 140 a kollationiert. 
Vgl. O'Reilly, Irish Wrifers, S. XLVI, der das Gedicht Manchin Leith 

beilegt. 

1 Ida[i]l ö roliairgid-som rohairged cach olc amlaid 
ac') clainn Ädaim ildänaig bägaig^) immänaig adbuil. 

2 Is he rooirg Tdula, adbul in eiste cinad, 
Zerofanesä) foirglide, gerb oirdnide, nirb idan. 

3 Mac roböi 'con bile-sin, ba bäetli a ed 's a aister, 15 
inmuin leisin läechadbar do gäethfognam re gaisced. 

4 Acht ger gasta in gecbile, ger[bo] gaeth, nirbo gäine, 
marb in mac ein maitlimige,*) gan aithrigi, gan äine. 

5 Ro lad re ed n-öinüaire, ba adbul arna ladud, 

a c[li]uma ina c[li]ride-sium, ger duine-sium ba diabul. 20 

6 Rotinöil tre trebuire, ba trom int adbur dlgal, 

a innmas in fir[sjlat-sin, ind rigmac-sin dia rigad. 

7 Ba mäinech a airechas, cerba mör tall a misce, 
gerbo ferr a föirithin, ind föiritliin ba misde. 

8 Dor[önJad delb duiueta, dogö tenn da cach tinde, 25 
d'argut is d'or Aräbi ba mör glanäille in gille. 

9 Docilaid diabul dobertach [ijsin deilb iarna denam, 
romill reiram na rigruide ra sirluige na fegad.^) 



1) a N. *) badaig N. baghaicch J5. 

*) Vgl. Sarofanes is e töisech dorigne deilb n-Tdail .i. rocertaig (?) 
Ratvl. B. 502, S. 75 marg. sup. 

*) maithmide N. ■') sirluidiii re hfegud B. 



16 KUNO MEYER, 

10 Rohadiad int arracht-sin acan oireclit cen aichue,») 
ach f,^erl» föiP) a adbur-siim, adbul-sura asa haithle. 

11 liui-Aisia is i iiEoruip. 'sa iiAfiaic närbo sochar, 
boi idol cacli airechta, robo doluchta in dochur. 

5 12 Gur cuired na cöiniapstail co claind Eba ocus Ädaim. 
cü ndei iisat fir foicetuil do din coirpheca/d Ädaimh. 

13 Ind-Antüaig roordned-sim,^) re hed i rRöim fa riaguil. 
Petur, Eöin*) oirdnidi, treöir fa foirglidi oc fiaduin. 

14 Doc[a]aid''] Andrias ingantach dar Eoruip slar co säile, 
10 CO riaclit Muir nicht n-oigreta, ba gnim coimdetau cäide.^) 

15 Dagnia/c*) Vetar .... Pol ö bu min cacli labra, 

nöi mblladna i nGre[i]c nglanarma/f/, rob anarnaidh,») 

gerb amra. 

16 Pilip apstnl airechda. ger derg in tuir. nlr tTamda, 
15 tue riaguil do Riffecdaib is do Scithecdaib scTarada. 

17 loin ög idan Kiffisi, nirb imda ög a urdail, 

a nderna Eoin d'iggantaib treoir d'imforcrön? *) cacli ugdair. 

18 Symmön.if») ludas Ebraide, äebda -a n-aicned fria n-adrad, 
räncatar tir nAssarda, ba min lassarda a labra[d]. 

20 19 Partholön tuir trensolus, Tomas foirgleta fiadainj 

roairdarcaigset d' Indecdaib da rindegnaid^i) cach rlagla. 

20 Da lacöb roansatar 'na n-atharda, nirb ecoir, 

cen brön, cen brig n-ainbt[h]ine a tir tarngaire fo c[li]etöir. 

21 Madian togda togaide inat ludais rocomliu. 

25 apstol äebda Arobi, nöibda in glanaige gormrlg.''^) 

22 Matlia mac Ailp Ebraide, äebda a aigned re adrad. 
in mal mör min Ajffraice, ^^^ a achraici is airdairc. 

23 Barnabas breö bithbüadach, fursanta^^) in löclia[i]rni5) 

roleir, 
30 füair a guin in gecbile ar Muir deigligei^) Torrein. 

24 Na apstail roindarbsat, nirböi recht dis dibaig, 

na fir a tir tarngaire brlg anbfine cech Tdail. Idail. 

1) aithne B. *) oel B. 

•'•) rohoirdnedsomli B. *) Pedor mac Eoin (/) B. 

•■') tlocaidh B. «) ga, gniomh coimdeta ucaidhe B. 

") daghmic B. s) auarnaigh N. 

») dimcarcoidh B. •») Siomon B. 

") riudegnaig N. >2) gormri N. goirmrigh B. 

»») afragda B. ") fursanti B. 

'•'7 lochrainu B. '") teiglidhe B. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 17 

Der Schluls ?ou Altraiu Tige Da Medar. 

Buch von Fermoy, S. 191b. 

Guriib Altrum Tige Da Mhedar conuigi sin. Et do orduigh 
Pädraig gan cliodlud gau cliomrädh risin seel so 7 gan a 
inuisin, acht da -dWiris do deghdäinibh, gumad ferrdi do liestfide 
ris 7 do ordaig Pädraig büada imdha ele air, mar aderur isiii 
marbnaid si sTs. 5 

Claittir lib fert fiail-Ethne isin chill ös Böinn bräenglais, 
d'e[i]s gege na grian-aitlini ni ba subacli slan Aengliaiss. 
Misi is Äengus armghasda, dias nach coamaü rün clethe, 
nl raibi ar tuind talman-sa engräd againn mar Ethne. 
Fäigfit-sa na büadha-sa ar sgelaib Ethne ö Finnmaigh, 10 
büaidh cloinni. büaid comulta, da fegha ac fes le finn- 

mnäibh. 
Da n-innisi an Oilemam re ndiil a luing nö a n-eathar, 

ticfa gu sämh soinemail, badh tonn nä treathan. 

Da n-innisi an Oi[lemain] breth nö a fiadach, 15 

blaidh todail romut gu riarach. 

Scela Ethni d'innisi [ac tab]uirt duit mnä moilli, 
maith in cein docinnis-si, budh büaidh cele 7 cloinni. 
Indis sgela saeir-Ethne re ndul a tecli nüa n-öla, 
gan troid serb, gan säeb-aithni, gan nocht[ad] airm cuirr 20 

crödha. 
Indis do rig ruilinmar scela Ethne tre organ, 
nl faghand a aithrighad acht gu n-esti gan chomrädh. 
Da n-innisi in t-oirscel-sa do chinieadhuib na hErinn, 

is do hoislectha da nglasaibh is da nghebhinn. 25 

Bendac/i^ ar in anmain-si dobi a curp Ethni äilli, 
gach äen 'ga mbia in marbnad-si, budh he berus an 

bäiri. 
Inmain folt bläith bunbuidhi, inmain aiged c[h]aemh 

c[h]orcra, 30 

inmain corp cäemh cubraidi, inmain bei fa binnfocla. 
Inmain corp säer sogrädach, inmhuin agha/(^ gu blinue, 
inmhuin bei cäem comhnärach, inmain sliasat gu ngile. 
Sgribhthuir ag ar scoluib-ne, a feasta feie is faicthear, 
cöruighthear 'nar ndomuin-ne a corp 'san chill-si claittear. 35 

Claitter lib fert t 

Zeitschrift f. celt. Philologie XUI, 1. 2 



L8 KUNO MEYEK, 

Liebeseius.ainkeit. 

Aus der Franziskaner Handschrift A (9) 1. (Dublin). 

1 Och is fada atäim amiügh dii duine jjra bfuil mo grädh, 
gion go fognann si mar breitli faide liom nä leis gach lä. 

2 Uime iil f'uilim go füar gion gur büan orom a gean, 
da innsi iil rac[h]a me mas bean e nö mas [ij fear. 

3 Me. is mo cfhjompän go brätli, ni cuirfeam ar ngrad gp 

bun, 
gid be hl nö gid be he, oc[häD], a De. oc[hJäii och! 

Oc[h] is fada. 



Bauseuchus^) siinu. 

Aus B. IV 2 (R. I. A.), fol. 52 a. 
Vgl. Crechdn und Cianög, Zeitschr. VII S. 307. 

1 Cianöcc inghen Chlocharäin ben einfir 'na fir pösta, 
10 düana siladh da sTorghabail 'na grlanän inn-am ölae. 

2 Ben aitlme cec/i oirMigh Cianöcc a cilochaibh Creidhe, 
si, ger inghen oirchiudicch, ga inghen righ ha reidhe? 

3 Ben C[h]rechain meie Anguile Cianög a Crüacham cloidh- 

finn, 
15 cüpla soithim särc[h]loinne rucc si ar trosccttdh fri Coirill. 

4 ]\raol Mitliig, fa mördhälach, ainm an mheic sin rea mholadh, 
an inghen hal ognärach, as di dogoirthi Osnadh. 

5 Täinic d'iarrazVZA Osnaidhe flaith Oirbsen, füair a haenta?d7i, 
Urch«?VZ na sieg sonaiclJie, mac Murchadha meic Maonaigh. 

20 6 Clann Osnaidhe as inlenta re hUrchoidh na treith tresa, 
dias mac is tri hingena, doghen senchus a slechta. 
7 Ingen Chrechain crechtoirrdtVc, enleannän älain[n] Ur- 

choidh, 
do thoradh a cedtoirrchis Donnchad otäd I Bonnchaid. 
25 8 Cend-Faoladh as foillsigthe dara mac na mnä möerda, 
do thoradh an toirrchis-sin rochinset I Chind-Faoladh. 
9 An feis fa feis degt[h]oraif?7i dar geined Be-binn belderg, 
ben C[h]eiudeidig c[h]nessolais, mäthair Brlain airdrl[g] 

Erenn. 



') benshenchtts Es. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 19 

10 Dob i mathair C[h]onchobair meic Maoil [S]eclüainn meic 

Arga, 
Be-binn an fuilt tromc[h]lada?^7i ötäd fiaisle Fer nArda. 

11 Be-binn an clineis maotlibuiggil, terc cli'i jis cuirthe 'na 

concloinn, 5 

mathair Loclilainn läechbhuilligii 6 räiter muinnter 

Locliloinn. 

12 Siur do Be-binn bratüaine Caoinecli fa hainm d'Osna?^, 
ben gan inntinn anüaille, ör gheinettar dann Cosccvaigh. 

13 Siür dona ninäibh maordlia-soin Cres nar ghabli entaom lo 

üabbair, 
as ön deidghil daonnaclitaigli rogheinsett dann Maol 

Ruanaidh. 

14 Tri meic 'con mnäi imüremigh re Tadg na ttadiur 

nemtliais, 15 

as i mäthair Muiredaigli ötäid Ui Taidhg in teglaigli. 

15 Sösar Creisi cnesäille Conc[li]obur ötä an rloghr aid, 
lorcc fire an lorcc lenaim-si, deredh as "dual don diograis. 

16 Ag sin gaol na cdnedhadi re slol mBriain na mbreatli 

fialmliör, 20 

gibe ns barr da ngeinealat^/i, a mbun uile as i Cianög. C. 

17 Gobnad an glilöir dechsana«>Ä fnair ö Dia diol a sainnte, 
Banba ben C[lijuiun dieddiathaig don bannaeimli as i 

as fairche. 

Cianög. 25 

Bretha^ airechta. 

Aus H. 3. 18, S. 19 a. 

Atait dawö ruidlesa tuaithe la Fene. Cia lluid sidlie? 
Ni ansa. Ruidles do nadi tacoir naimd {sie) na rrath oca 
ruidhilsiguth, adit rope toga aruiltin Maid foib 7 doratatar 
fiad fiadhnm&. 

Cadiat? Aurbiat[h] flatlia, taurchreic ngialina, trian 30 
n-aignath, almsana, aperta, duais m.ed, tuillm mbatha[i]s no 
meinistrech, mactslabra techta, seoit gerta 7 rl. 

Aurbiath flatha cedamus, is ruidles la Fene, da iweU side? 

') berr- Hs. 

2* 



20 KUNO MEYER. 

Ni ansa. Cm doratffr biad iignide do üaith inna dligmil, 
is diles do 7 do chacli nodithi') lais, acht ni festar bes ngat 
do. Dia nofestar. is indles do. A ndligf5 in üaith lii tuaitli 
da«o de biadh is ruidles do, cia iuaroibre^) fadeisin in tan 
5 sin, 7 do cliach nodaitlii lais. 

Log giallwa da«o is ruidles la Fene, huaire ngiallnses naire 

SicJit robiatar de fri beocaindle. Ata iü(.^) üaith dawo liua 

mbi diles a tfh]aurc[h]reic. ceni airbiat/?ar üaith goiias a 

cheile. Ata dawo ceile donabi dilius a tliaurc[li]reiCj cia 

10 robiathar a flaitli de fo di dec .i. cele goiias a ilaith. 

Trian n-aig/aiaidA (sie), is ruidliles la Fene ind sin dawo 
dond Siignid .i. trian ne[i]cli doboing ain"6 is Mad do a 
feithemnus. 

Almsan äa,no is ruidles, acht rop cathaloc ar cind inti 
15 dia tabarthar. 

Aipert dd.no. is ruidles a ndobm- do Dia 7 do eclais, acht 
rop er nDia beithir occi 7 is indles immurgii a ndobreth dii, 
acht rop ar demon no doman heith ind eclais. 

Duais iiled is ruidles .i. a ndobm- i llogh natha, acht 
20 rop iar firinde 7 choir mbeith in nath. 

Tuillem bathais 7 comnae is ruidles .i. do fiur graidh, acht 
ni ruca dia chaill/^ no dia mac berar dö iar techt graidh, 

Mactslabra techta dawo is ruidles la Fene.^) 

Cair, cisbr niacs[l]abra docuisin la Fene? A teoir .i. 
25 macslabra gairae 7 macslabra der 7 macslabra seircsin. Cid 
dilsigther? Macslabra airilhf^ cetamus, dilsigthjr macslabra 
ngaire, ar is bithruidhles a.mal arachan fenech«5. Colpdach 
cacha bliadna iar suidhiu co diailtri .i. co cenn ceithri 
mhliadna mleec. TathcuirtAer a mac hi suidhiu 7 acap laisin 
30 mac is rath fair. Muna taithcuirtAer .i, acap is de sin ata 
iarrath. 

Atöt dowo da mh?egul n-altrama, Baegw? donn athazV 

dia rogha laim dia m«c iarna tabmVt i n-aice corop altar, 

mewip deithberus a didhnad^) do. Mad ed on is imm[fjochith 

35 madh olc n-altar. ar dia nduca as ein dt?f/«berus, nimbera 

isiun aice sin aitherrach, nidboa ba diarruth. 



') nodich Hs. '^) Lies inaroirbe.? 

») Vgl. Laws 111308, 25 ff. *) did/mag 



MITTEII.UNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 21 

{S. 19 h) A mbaeguZ n-aill doud aiti athcÄor ria ii-aimsir 
clia ruca iarrath n-iiik. Donathcuiret/iar cona oghiarrath 
amaZ inrolad et/r, amaZ aracan feneclius. Tatlicuiritlier cona 
mainibli mac ma fasaith siüde no osatli cona mainib midter 
co diailtri. Ar ni sluict/ier soniaine necli nadet tormaiglitAer 5 
tii iolaid ind iarraith honaaib aitib dosgni lii macsleclitaib. 
Atat tri toimsi for siiidiu .i. gne 7 truime 7 etach. 

Tuilk»? tail dano is ruidles la Fene, acht robet[h] ar 
aldws. TuilleiM tarngair a commot dowo is ruidles la Fene. 
Tuillem linchuir a commo[tJ do«o. 10 

Is ruidles la Fene dawo a ndobeir felmac do fithir ar 
denum foglama lais, acht rop dilacht a forceatal Ms, Oais . 
diles a ndobreth don liaig hi log n-icce. A ndobre^A hi fog- 
cairde iar crich dowo is ruidles la Fene, acht docai tar crich. 
Cid gaiti a mherihar and ar ruidilsightAer in ein ni herenar, 15 
acht rope toga fira frithfola an cairde anall. 

Dilsi dawo cuir mescae. Nis dilsi acht a tri do suidiu .i. 
ingell taurc[hlreici iar giallacZ 7 comol domair 7 comaithces 
n-uile. 

Ingellad turc[h]reice cetamus, is coir cid oc mescaidi) 20 
adruiglitAer, acht cammse is ma gialltar iar heisi, is amlaic^ 
is coir dowo. 

OcMS cor comair do/io is ruidles la Fene cid oc mesci, ar 
is ed immefoilnge in mesci in sin 7 dligtÄir a ioXad dib 
leithib. 25 

Comaithces dowo is coir cidh oc mescse ardlighti cach 
dia ceiliu. 

Q>est. Cid diatä "ni nais na torbais"? Ar atait nad- 
mana naisce ni na torbongat ar ni rochat a nadmanw naisce 
,i. mac beoathar for a athair, ceile for a taWi, manach for a 30 
aircindech, hulach for in n-aile, ar ni tobongat dib ar comrac, 
acht ata folaith gaibthi friu. 

Gest. Cid dia n-epir "ni crie, ni ria" de doraith naidm 
son for doeru, ar immusfuachat a cenna cona segar forro amaZ 
naidm for cetmuintir, for druith, for dochund, for dasachtaigh, 35 
for deora«^, ar fofuataigh side di£(s as^X^arfair for murchorthai. 
A commut for cach diaraig, ar cacha nadmann techtait beolu 



^) Lies mesci. '^) Über der Zeile eingefügt. 



22 KUNO MEYER, 

iarna cul nach ni nascat som for necli, ni naisc nech ni fair, 

ar imfiiacliatar a cuir hua cendaib. 

Atat nadmami tra seg/<dae gnimu ceni airgisfa/- amaZ 

naidin slalir:v mnai. Tosboing fine derb 7 iiiderb 7 irailica.O 
5 (S. ;^0 a) Naidm dano fir fine forsan aile, athmV for a 

mac, fitliir for a fealmae, ap for a mancliu, fiaith for a ceile, 

(•ach cend for a memru corai nad imfochatar imbi dia ndlig 

a reir. As de ata: segair anad aicither. 

Atat dawo luathnadmann, nadmaww son dotiaghat hi 
10 coibchi 7 hi cunnratha cen imioidiid riasiu imcloat seotu, 

adsuidetrt;- tra fris nadmawn so 7 ni diuprat. Is de ata 

"adsuidet nadme« 7 ni diuprat". 

Atat lethnadmand .i. caratnadmcmw son ili laisindala 

feichewiam 7 oinnaidm n-oinfir ond fir eli. Is aire focerdtar 
15 crimdclior eturra düs cuich de imasaidhidh iar fir 7 segar 

samku'c/. Atat lethnadmam* and cena, nadmaww son adguitgr 

dond alaleth 7 ni aicditer dind leith eli. It e lethnadmaww 

in sin ni segat na nadmanna sin, ar ni saig/j naidm folta for 

feichemain, mana sasat lais, inge ma frisroirsetar folaith, co 
20 n-epir Aic maccu,^) ni saig folta, ni aururgi saighidh fort 

cen roisis di nadmenaib dawo adguidetar na seagat cuir chailli, 

cuir raeascae. 

Gest tra, cia de is [s]ruithi[u], naidm fa dligecZ? Ata 

uair is [sjruithiu a ndligec^ oldas a naidm, ind uair eli is 
25 [sjruithiu in naidm, an uair eli isat comsruithiu dib linaib. 

Is sruithiu cetamus a ndliged an tan is creic soirche fri 

doirche .i. creicc gaith fri bseth no baith fri araile. 

Ar cia rosuithi in trebhar in mbaith no in baeth in aile, 

tossui for 3) dligeth in sin 7 ni astat nadman in diupairt sin. 
30 In tan immurgu is creicc iter da slan, is comsruit[hjiu naidm 

fri dligetZ hi suidiu, ar is co sasar co foastar ann. In tan 

ivamurgu arafinnathar in sochonn a suithiu[d] as sruithiu 

naidm i suidhiu, ar foriada side forsa ndliged Is de ata 

tresgata .i. tregtaid mac dliged .i. naidm. Is comsruith naidm 
35 fri dligecZ in tan teiti in cundrad do reir nadma 7 brithemaw, 

ar tossui fri dliged n-and. Is treissiu naidm immurgu in tan 

is do reir nadma 7 fiadan dotet 

1) Lies reliqna. ^) Vgl. Laivs 11 130, 9. 

^) Lies fri. 



MITTEILUNGEN AUS IKISCIIKN HANDSCHRIFTEN. 23 

Ata ait init sruitliiu dliged oldas naidm in tau donath- 
boiig'ar in dliged tar (S. 20 h) enech (.i. diubairt) nadmse 7 
atsuidtf/- dWged cen naidm. Is de ata "atguidter na segliar, 
seagar na aicitAer ". ') 

Gestj caidiat cuir dilsigter dliged ein naidm? It e side 5 
isrubartamar .i. ratli tar airdigh^) 7 duas natlia^) 7 rl. 

Gest, caidliet inna hi tatlibongar tar enecli nadma .i. rath 
frisna airbiatar 7 iairath frisna roaltar. 

Cor for mac mbeoathar dono cen a athair n-occo, acht 
atait tri mic beoathar la Fene .i. mac huar 7 mac De 7 10 
mac ailte. 

Mac huar, as isidhe bis ina hocht i ngnge helotha athar, 
CO n-oponar a lepaith 7 a apuith. Is de asbeir "ui bi atmach 
nach n-ap[th]ach ". Toslui aputh n-indilsi, ni bi cor dono cor 
forsin mac sin. 15 

In mac aile mac De, mac son bis i tesgaire a athar ina 
timaircuib techtaib, co na comidethar cos na lam. Ni cor 
dawo a chor side. 

In mac ailte, as e in mac scerleicthe in sin hi tuaith, 
huaire nonleice a athair oc neocli adgua .i. im dan fa trebhath. 20 
Is meisi sidhe immurgu a cor acht cuir aslenat orba .i. mainche 
no giallna. 

Nach cor tra focerdtar for ges forngaire i n-ecnairc neich 
cotoai^) ni ba cor cia dodichset nadhmaw 7 ratha inw, ar 
imfuichiter a cuir cennuib co na segar form amaZ cor for 25 
ranai, for mac, for mugh, for doer, for manach, for d^ovad, 
for bothach. 

Cor homna 7 anfis 7 eicne. Nach cor focerdat dawo na 
nadma« so ni segÄat cadesin. Ar ama? na seghatar forro-som, 
ni segat dowo la nech. 30 

Atait dowo ruidilsi gona duine^) hi tuaith amaZ isindu- 
bartamar .i. fer do cen« fort. Diles dowo athga&aZ agar ma 
diroth here a dithme cein ronastar a dilsi for curu bei. 

Diles dano cach n-etaim acht diroth cach techta iar re 
7 aputh. Diles dawo cethra aurgaba7a acht rocuimhnigther 35 



») Vgl. Laws IV 376, 28. 2) Vgl. Laivs 11262, 2. 

3) Vgl. oben S. 20, 19. *) Lies cotaöi. 

s) Vgl. MC. XIV 242, 24. 



24 KÜNO MEYER, 

cac/t tecjhjta ceiii snasta naidm na laitli adasuidlie dligerf 
air naisc re 7 aititiu 7 degbal Is de ata "tuinither for 
tarrächtain, atsuidtfr for deitin, dilsight/jer for aititiii". 

Cest tra, cid leite for foniaidm caicli? Ni ansa. Miach 

5 for breithcwfam, aipert {S. J21 a) boairech, dairt for a roacli 
(.i. for a fiad«a«e), colbdach for a aiciu (.i. for a naidm), bo 
for a ait/>e .i. trian loiglie enech. Toboing naidm imnmrgu 
oglog a enech. Mad in tan in boaire doboingeth a naidm 
sccht ciima?a indorsa imnmrgu is coruice coic setu. 

10 Ata dono naidm gaibes gnimu raitlie .i. naidm son ima- 
cengar saig/(^ a slan isa'um ar aithgabm7. Ata aitire gaibhes 
gnimu nadma ait/re son dobeir laim im brollacA feicliewaw 
CO nadlimaim le saig/r/ riasiu ascomra. Assed a slan. Ata 
dano naidm dogni gnim raithe. Naidm son dothe fri giallw, 

15 is ratli giallae iar n-elo[d] don c[li]eile co mba üaith hi tir. 

Slan aitiri cairddi. 

Aus H. 3. 18, S. 10 a. 

Slan ait?Ve cairde fofeiclr cairde uaitsi bitli ait?Ve cairde 
lat 7 muiredaig 1) . doteit muiredaig^) aile tarcrich docuinge^) 
fiacli . rombiadsa^) fiacha latroga olinait?Ve docum fodruitli 
inmbiat Hb manabet niiadfaraniu fornait?Viu niricfa ales rotbiat 

20 feicli itfeicli donaitire insin. 

Alaile islictli?> inaitire dosnic tageire fadi nofatÄr« nitince 
doteit inraio-edacli dochiaw anait/re 7 iadaüZ fair. Tiagiim 
coüne olinaitiVe tiagait anaitm foraib . cid notai diin olfine 
cofoj-sluic^Aer moait^Ve matamntts nifuaslaicfimne aritcinn fodein 

25 rogab fonosailcsi fein ragamne frisna fiac7iu teit 7 fofosailce, 
Maniblict/ier inaitm 7 isrulla*) infine dleagair^) duitsi dol 
limsa olium^^redacll . teit anait/re laisin mztret^acli . anaid lais 
Combi diles gell secht tumal de . ica^d fadeisin 7 \Q,aid flach 
cairde doteit iarsuidm gusanfine cetoa isrenat side do cumbada^) 

30 arisdiablM(Z tri hei' dit: no cairde: Cit docuisin . ni ansa . atri 
cairde fene 7 cairde nairdbide 7 cairde niundlius cnche. Cairdi 



') Lies muiredach. ^) Lies do chi^indchid. 

8) Lies rombiat-sa. *) Mit Strich durch 11. 

*) Mit Kompendium für ur. *) Lies co fo di, 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 25 

nairdbide cetsimus afiacli ama? inlathar, Cairde iiiiidlius criche 
Yiec/itSLV dalina hitorustal acn'ch aüe is äWes. Fer diles indlius 
hicairde bt'rur ace^giiiu iricrich disiu iarmonorat fer aüe tar- 
cWcli itrenside dilcs doacele Cairde feine caclitet7t/a a,mal an- 
cumet afiacli la fene occince^cairde dognither Wer olta 7 fene. 



Baile Findaclita ris: Condacht. 

Ans YBL S. 191 a kollationiert mit BB S. 266 b. 

1. Codlud rochotail Findaclita mac Tomaltaich iar mör- 
saetliar dö iar töraind cilli lais .i. Loimliuch ainm in baile 1) 
liTsin iar n-elud dö a riglii Connacht iar mheth dö bliadain 1 
riglii^) Connacht, co rohercad grad De and. 

2. Gabais a bräthair lie-seam .i. Mwrges mac Tomaltaig 10 
dia fastad 'na rigi. Eloidh seom asin cuimriucli,^) co rlaclit 
Gleand Corath lii crich Luigne. Brait?> do M^rgliius he co 
ritli side cethirn'*) dia^) gabäil. Eloid seom üaidib co Dubglais 
ar brn Echtgi, in baili^) i teit sis hi Luchait.') BratiV beus 
he dia bräthair 7 eloid co riacht brü Sinda .i. i lleith annüas 15 
do Miliuc. Is ann sin tänic ind rigan oc dul do phurt ind 
rig CO biii Sinna. Äifi ingen Öengusa a Caisil Muman ind 
rigan 7 Scanlan^) Ali mac Eoghain do Üib^) Flachrach Aidhne 

7 brugaid bäi aröen friu .i. Tüathal mac Concobuir 7 ni 
thabrad biad do rig Connacht, üair ba^*') saer lais he fen. Is 20 
ann sin doraladii) a triur forsin n-üasal ina dithrub^^) 7 
rob[ra]itlisead 1=0 a triur he do rig Connacht .i. do Murges. 
Conid and sin forfäcaibi^) seom na mbriathra^^) sa döib .i. 
comdais brecairi filid Connacht a n-irmör. 

3. Is andsin dic^m rothairrngir don^^) dia saerthachaib 25 
do neoch nä biathfadi") rig^**) Connacht. Is andsin forfäcaib 
dimblad for a rignaib, 7 nl ro eascain clanna na rigna, üair 



BB 266 b 11. 






1) baili 


2) rrighi 


3) cuimbriuch 


*) ceithirnd 


5) da 


6) bhaili 


">) lucaid 


*) scaiinlau 


s) dibh 


1«) om. Y. 


") doraladar 


'-) na dithribh 


") robraithsead 


") roforfacaib 


1^) na mibriath 


>«) donus 


") biathbadh 


»«) ri 



26 



KUNO MEYEK, 



nirb ail dö cland a bräthar d' escaine, 7 rotairrngir go ngebad 
mac rlgna a Caisiul ordan for iath nErenn. 

4. Ba mor tra. ba lond 7 ba lese leis dul asiii baile i 
roibi. Arai tra elaid ötliä sin corici crTcli Hiia Cendselaich 

5 7 gabais inad iter Senbotlia 7 abaind. FaillsigtÄir dö techt 
CO Formail co mbadi) and noheth a annöit^) intan roslaclit 
conici isard. Robädar seasca aigi n-allaig ac töraind inai.d 
dö. An tan roslacht som sin lenaid a c[h]osa3) don talmain 
7 inn eö ösa cliind .i. cluicin^) .i. mind bec 7 loigis in cloc^) 
10 for lar 7 adnaide) for bem nigh co tarnic') in träth do beim. 
Säidliigh Findachta a lorg isin*») talmain. Genid buindi asin^) 
talwam 7 teid dar in cloc^) 7 glasais he, conid de räitir^o) 
Glassän Ms. 11) 

5. Eirgid in clerech 7 törnid in cliilli^) immalle frisna^^) 
15 haigib. Dofuit^*) süan trom fair Tarna thöraind 7 is andsin 

dorighne seo^'") ic tairrngire rigiß) Condacht: 



20 



•Ticfai') in donn derg, 
ticfa didiu in seng lose, 

Ticfa diclüi teni thiiath, 
ticfa didiu in bän glas, 

Ticfa ö.idiu in ri rüad, 



turthe celg, 
ri cen c[h]osc. 

aed for brüaeh, 
duirb for as. 

brön fris buan. 



25 



ticfa ^idiu in rii^) flann, fall fri Gall. 

Ticfa didiu in find feigh ortbas cach tur tren tend 
sluaig clith na crieh eraind fri ais da mach dian daine. 
Flann bidba righ leis tüath tocbaid caith ort aiti^) giall 
grinni gabais 20) gall isein tur delbaeh tor in find eo flann 
gona frisgaed is in gai^i) dibairt ai. 

Ticfa äidiu ri for Delgi, tor fergi, 
ticfa didiu aged gel eridi broin. 



') comadh 


-) andoit 


') cossa 


*) cluigin 


•■) clog 


8) id[t.?Jonaigh 


') tarnig 


'^)i 


ä) asa 


»") raith Y; raitir 


") ris 


") cill 


") risna 


") dothuit 


^5) dorinde so 


16) ri 


") dif^Mt 


»8) righ 


'■') ordbai^h 


20) grindi gabas 


21) ni gai 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 27 

Ticfa diclm domnacli tüatli nis degera tüath, 
ticfa äidiu ri anair, glall cach lis blas lais. 

Ticfa äidiu ri anlar, gail') fri dil, 
ticfa difZm rl andes, fianiia les saidfid cad^) leascfaid 
rig dofsetli feu3) i ciiid^) rig dogres,'^) 5 

Ticfa dic?m ri {S. 191b) aili torx^) darai cath fer tren, 
ticfa didiu vi aili failbae re gaetat ") loman. 

Ticfa didiu in find dond, ticfa didiu in derg tend tren 
animfora uclit ni scel. 

Ticfa didiu dibartach setac dia bad«) bed, 10 

ticfa in ri dian mian feil 9) tor achri fland Maigi Ai 
techtfaid cacli congal frisrai fingal lais forith cloc techt- 
faid rig. 

Ticfa didiu fer alle nä bla i Weth De, acht a gne. 

Ticfa didiu aed ban saerfuiglit rai^i^') techtfaid cath 15 
bas engach fri cäch, 

6. In üair roslacht conigi sin lais, is and rodüsced he 7 
ba hole leisii) a düscad 7 rofäcaib fäcbäil dö .1 do Cholman 
.i. erlom aili, in tan bad santachu leis cotlud, comad ann 
no-duiscithea he. Finit. Amen. 20 



Ord prainui 7 prainntighi inii so sis. 1-) 

Aus 23. N. 10, S. 86 (NJ, LB 261 b 66 (B) und YBL 409 a (Y). 
Vgl. Archiv 111 S. 312 f. 

1 Eiaguil proinntige iar sin, ni linni a rad, 

is la hapaid co feib räidi^) mess cäich iarna gräd.i^) 

2 Cesta proinntige do gress is amlaid is cet: 
uilliui^) fit na n-opreöire cip magen i mbet. 

3 Airchisecht for senöiribi^) nad roichet ai') proind, 25 
cip innas fondichestar,'*) nä dichset'^) i foill. 



>) gaillim -) cath ^) feiu 

*) cuid 5) dogiun ") forai 

') rigaitaith ^) set acdiabad ^) dianaid miau feall 

"*) feserfaid lithraim ") Hier bricht BB ab. 1*) Titel nur in Y. 

") grad B. '*) däu Y. ''') fuilliu Y. 

**) na senoire N. ") na caithet hi iV. 

'*) conisther {leg. conniestar) N. ^^) dechsat Y; digset N. 



28 KUNO MEYER, 

4 Airdiisecht for öcdöenib co lagliat a neiit, 
meni thoimalat a cuit asind fodail cheirt.i) 

5 Is-) saiu coir cech öendme,^) sain aicned cacli luicc,<) 
is sain recht i ndlgabar, •'^) i törmagar*') cuit. 

5 6 Dligid domnach a onöir däig in Kig rotsöer,') 
tVili apstal ardmartir'') ocus feili nöeb. 

7 Bitli'J) cen figill, törmach proind,'») bethu roithen reid'^) 
ötä aidclii notlaic mäir'^) co hiarnotlaic steill. 

8 Feili Rig na firinne cip ed^^) i-g j mbet, 

10 a n-airmitiu sin^*) is cöir, a n-ertach is cet.i») 

9 Öenei^) chorgais ronaini^) Crist isin dithrubi^) tall, 
mar bud tiugla ni chaithii^) cech öenlaithe and. 

10 Öene^o) doranaig üaim nitbia'-^ däig -2) in Choimded chain, 
in äirem na dechmaide na blladna nis fil.-^) 
15 11 Fäilte, ertach, airmitiu i cäisc molbthaig möir,24) 
mar bid cäisc 25) cech öenlaithe co cencigis^f') cöir. 

12 Cen pendainn,2^) cen tromsäethar, cen figill möir and,2i») 
i fiugair na bithbethad-") doberar diiinns") tall. 

13 Feili apstal is martir^i) i rre chorgais möir, 32) 
20 a ndldnad i ndomnaigib^s) ata nessam döib.^*) 

*) Diese Strophe nur in Y. 2) oni. N. 

^) oenduine BY. *) uilc BY. 

5) isaiu reandigabar N. ^) atormagair N. 

') rasaer Y. ^) apstal 7 mairtir N. 

») bid B. beith Y. '») proinde N. 
") betli areitanach reidh N. 

^'^) otha oidchi nodlug mor N. hota aidche uotlac moii' B. adhaig 
nodl mäir Y. 

") cipedh Y. cipe N. cipsi B. ") au onoir N. sin om. Y. 

'^) an erdach is cert Y. in airdach is ced iV. 

'*) aine BY. ^') in corguis raoein N. 

»«) dithraib N. 

*») amal tiughlaitbe ni deini N. tighla Y. 

'■>) äine jB. Fom hier an bis Str. 19 ist Y unleserlich. 

21) uam ni beir B. ") ^^ag B. 

23) nusfail N. 

2«) is techta irdac na casg molbt/iaide moir N. 

") a.mal snacc(.?) N. ^^) codiiiengcases N. 

"') aine B. 28) ^arr JS. 

•'») fiudidce B. 3") doberair dun B. 

=") uo ardmairtir N. ^'^) marr jB. 

^*) i figrad na fechtnaigi B. **) doberair duinn tall B. atta N, 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN, 29 

14 Di öenei) na seclitmaine i n-öeiie^) co cert, • 

feib docorathar^) iiid rechte) do neoch lasmbe iiert. 

15 Samchorgus nu gemchorg-us isa gämem^) gless, 

is do tliüattaib^) dlegar sin nad öenat") do gress. 

16 Air inna mmc eclaisi biit ina coir, 5 
sech is corgiis is aine cech öentremsi döib.^) 

17 Is I ind oene molbthaide^) mesraigtlie co lli 

5 nöin CO nöin, nrialUo) cenn göi, ceinmair nodusgnl.n) 

18 Tredan cech öentremse döib^^) no tliroscudi») cech miss 
dlegar isna mörthuathaib i mbl cretemi«) Christ. 10 

19 Ö feil comperta lohaini^) co cäisc, cäin int s6is,i6) 
is ö fescor co fescor dlegar dul»-) do meis. 

20 Ö Chaise Tarom co feil lohain is ö nöini») co nöin 
is i fescuriö) cachlacein dlegar^o) dldnad^i) döib. 

21 In tan mbenir22) cluclne^s) proinntige, nP*) diss, 15 
in bräitliir^^) rocluiuetar^e) tiagait^') uli friss. 

22 In tan sin dotöet i tech,28) tairbir gnüisso) co lll, 
canid"^") patir, arco fuin,3i) slechtaid sis fo thrl. 

23 Saidid32) larum oc a^s) meis, bennachaid in fit, 
canairäi) alle, glaaistir35) cloc, asbeir 'Benedlc'. 20 



1) da naiue B. di aeine N. '^) auaine B. anoen . . N. 

») docorustar B. dochorathar JV. *) in re B. 
5) asa cairem B. ^) toathaib N. 

'') nadenut B. ^) N läfst die Strophe aus. 

3) is hi in aine molbthaigi B. molbtade N. 
1») luad N. ") dotagni B. 

12) om. N. leg. cecba öentremse. ^^) na troscad B. 
") cratem N. cretium B. ^^) o feil a choimperta Eoin B. 

18) in hses N. int feis B. ") dol N. 

18) Eoin B. ^^) fescor iarwm N. 

«0) dledbair Y. ^^) diudnad N. 

*2) benair B. bentair Y. '^^) cluiceni N. 

«*) nach B. 

*5) an bradhair N. na bratair. B. 
26) racluinethar JV. rocluinit/ter B. roscluinidar Y. 
-') teguid N. tiagat B. 

*«) adaim cach a cbiun N. dotoet B. dothaet Y. 
29) tabair ciuss BY. ^o) cauaid BY. 

") arcecbfuin B. 3") saigit N. saidit Y. 

*8) icon BY. 34) canar ^Y. 

'*) gluaister codd. 



f^O KUNO MEYER, MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HSS. 

24 Frisgair») senöir isin tig, asbeir 'Diä Hb!' 
caitliit^) tüara^) ocus dig, atluiget^) lar sin. 

25 Ma beith ni baS'') toiscide^) notesba-) for*) iiech, 
airchister co n-airisli") M'^) senöir for leth. 

5 20 Füiritheri') mad^^) dethbiriiis'^) co ndüthraclitain dil,i*) 
coiscther'^) menip'*') dethbirius, pendither iar sin.'") 

27 Iar sin cäch dia chubacaiP*) cen fodord, cen Ir, 
do legund, "0 do irnaigthi, do diiicra fri^») Rig- 

28 Dul Iar sin dond^i) espartain, celebrad^^) co lll, 
10 techt laruni do cliumsanud doud'^^) locan i mbi. 

29 Bendachad na tegdaise^-i) co lleir for cecli leth, 
teclit25) ^0 thräthaib na haidclie^e) cen terbud,^') cen meth. 

30 Guide De la cecli nduine fogni eclais nDe, 
ocus la cacli Cristaide^s) taraill i^a) mbith che. 



1) frecuir N. firiscair Y. ^) ma luasat N. muscaithet Y. 
') toaro N.- tuaradh Y. 

*) altuighet N. atlaigit B. atluigit Y. 

*) ba Y. ß) taiscide B. 

') notessib B. uothesbas Y. •*) ar N. 

«) erisle N. airisle BY. »») fria B. 

11) foirider Y. »2) ma JS'B. 
") dethbersi B. 

") CO nduthracht nosain B. indisin Y. conduthrochtainndil N. 

'*) diloiscther BN. »s) muua N. minab B. 

") peinditber N. co peinnit ind fir BN. 

") cubacÄMÜ N. 18) leiginn N. leigend B. 

20) fria B. ^i) ^o N. don B. 

«) celiubrod N. 23) [ ß co Y. 

2«) teguisi N. «j ^ui ßy. 
ä«) thräthaib maith in mod B. ") turbaid B. taurbaid Y. 

«») cristide N. cristaighi Y. 29) fo^ ß 

Berlin-Wilmersdorf. Küno Meyer. 



EINIGES ZUR IRISCHEN SYNKOPE. 



I. 

Zur Synkope im nominalen Kompositum bemerkt Thurneysen 
(§ 106), dafs hier stets der Kompositionsvokal synkopiert worden 
sei, gleichgültig in welcher Silbe er gestanden habe. Pedersen 
hingegen (§ 161) sieht in dem Schwund des Kompositionsvokals 
keinen Fall von Synkope, sondern das Wirken der Auslaut- 
gesetze, es sei somit der Auslaut des ersten Kompositionsgliedes 
schon vor der Zeit der Synkope geschwunden (Gr. Gr. A. 1912, 46). 
Somit sei *mibi-nasse 'verknüpft' schon vor der Sjmkope zu 
*imih)nasse und dann erst über *immnse zu immamse^) geworden. 

Auch Thurneysen setzt eine Grundform *im{h)nasse an, 
meint aber (§§ 105, 109), die ursprünglich zweisilbige Prä- 
position habe hier nach Analogie der einsilbigen Synkope der 
nächsten Silbe hervorgerufen ; er nimmt also für Beispiele, wie 
immainse und hüasal-lieig {<.*üssel{l)o-l . . . ) zwar grundsätzlich 
gleiche Behandlung, aber je nach der Art des ersten Gliedes 
verschiedene Ursachen derselben an. 

An und für sich wird mau Pedersens Deutung, die beide 
Fälle nach dem gleichen psychologischen Prinzip erklärt, vor- 
ziehen, da es offenbar verfehlt ist, die Fälle voneinander zu 
trennen und aufserdem die Annahme einer analogischen Synkope 
(der 13 zweisilbigen wortbildenden Präpositionen durch 11 ein- 
silbige) als solcher recht bedenklich ist. Aber auch jene ist 
nicht sehr wahrscheinlich. Man fragt sich nämlich, weshalb 
in denjenigen Ogham-Inschriften, in welchen der Auslaut bereits 



^) Thurneysens Behauptung (§ 714), immainse gehe auf *imbi-nasctijo- 
zm-ück, ist gewifs unrichtig, da das sc -Suffix dem Part. Prät. Pass. fremd 
war; als älteste Grundform ist vielmehr *-nadh-tijo- anzusetzen. 



32 JULIUS POKORNY, 

geschwunden ist, der Kompositionsvokal nicht gleichzeitig ge- 
schwunden sei. wenn hier tatsächlich das gleiche Prinzip zur 
An\\ endung kommen würde, so z. B. in OLACON, COLABOT, 
RITTAV VECC u. a. m. 

Alle die erwähnten Fälle unregelmäfsiger Synkope er- 
klären sich meiner Ansicht nach viel einfacher. 

Nachdem der Schwaind der Auslaut vokale im Simplex 
bereits eingetreten war, jedoch noch vor der Synkope, wurde 
die Simplex-Form analogisch ins Kompositum über- 
tragen. Besonders nahe lag dies bei verbalen Kompositis, 
Avo die unecht komponierte Form des Präverbs auch ins echte 
Kompositum eindringen konnte. So wurde z. B. *inibi-nasse 
durch Einflufs von Formen wie im{b)-naisc 'er verknüpft', und 
nicht etwa durch den Einflufs ganz anderer, einsilbiger Prä- 
positionen, noch vor der Sj^nkope zu *hn(b)uasse, usw. Die 
lautgesetzliche und die analogische Form können auch, wie 
in timthirecht neben timthrecht 'Bedienung' {* t-lmb{i)-dl- . . .) 
nebeneinander erhalten sein. 

Als zweite Möglichkeit ist der Fall in Betracht zu 
ziehen, dafs das betreffende Kompositum überhaupt erst nach 
dem Abfall des Auslautes, obzwar noch vor der Synkope 
gebildet worden war. Es könnte sich also bei *im(b)nasse 
auch um eine junge Bildung imb + nasse und nicht um altes 
imbi (< *enibi, < *mhhi) + nasse (< *nassijo-, < *nadhtijo-) 
handeln. 

Eine dritte Möglichkeit wird auch nicht selten zu erwägen 
sein, dafs nämlich das etymologische Bewufstsein bezüglich der 
Selbständigkeit beider Teile derartig lebendig blieb, dafs die 
Synkope aus diesem Grunde überhaupt unterblieb. Diese Fälle 
sind natürlich von denen, in welchen nach der Synkope die 
Simplexform analogisch restituiert wurde, überhaupt kaum zu 
unterscheiden. Vorhistorisches Hitano-glasso- 'breit und grau' 
hätte z.B. regelrecht Hethnaglass ergeben müssen; das wirklich 
vorliegende lethan-glass läfst sich nun entweder dadurch er- 
kläi'en, dafs Hitano- zu letJian- wurde und durch Einflufs des 
Simplex lethan die Synkope überhaupt unterblieb, oder aber 
dafs *lethna- später durch lethan- ersetzt ^vurde. 

Schliefslich könnte auch die ganze Bildung erst nach der 
Synkope zustande gekommen sein. 



EINIGES ZUR IltlSCHEN SYNKOPE. 33 

Dafs in den Ogliam- Inschriften das o der Kompositions- 
fiige gleichwie im Anslant des einfachen Wortes zu a wurde, 
wird nach dem oben Ausgeführten durch Übertragung aus dem 
Simplex zu erklären sein; andernfalls hätte der Kompositions- 
vokal auch weiterhin das Schicksal des absoluten Auslaut- 
vokals teilen und gleichzeitig mit ihm abfallen müssen. 



IL 

Zur Umfärbung- bei der Synkope bemerkt Thurneysen 
(§ 155), dafs (1 in Stammsilben wie n wirke und führt als 
Beispiel eitset "sie sollen hören', angeblich aus *e-io{i)sset an. 
Da aber sonst ü niemals wie u wirkt, wird man diese Er- 
klärung mit grofser Reserve aufnehmen müssen. Wenn wir 
uns ferner vor Augen halten, dafs -tö{i)sset auf älteres *-taussit 
zurückgeht (Pedersen 155, II 652) und dals au altirisch im 
betonten Auslaut und Hiatus anfänglich durchweg erhalten 
ist, werden wir niclit annehmen dürfen, dafs altes au schon 
vor der Synkope zu ö gevvorden sei. Mit Hinblick darauf, 
dafs es sich noch dazu um einen unbetonten Vokal handelt, 
werden wir eher vermuten, dafs *e-taussit noch vor der Syn- 
kope zu *e-tussit geworden sei, was alle Schwierigkeiten löst. 
Da jedoch "^kon-taussijaJda 'Hören' altirisch zu coitsecht ge- 
worden ist, nicht aber zu *cuitsecht (vgl. dagegen ciituim 
'Zusammenfair aus *kon-tud-smen), so werden wir den Wandel 
des unbetonten au zu u in die Zeit zwischen der Hebung und 
der Synkope versetzen, was auch zu den übrigen Akzent- 
wirkungen gut stimmt. 

Ein weiteres hierhergehöriges Beispiel ist dfiilgine 'Dank' 
aus *du-lug-in€ <*de-vo-laug-inija, dessen Stamm mit log 'Lohn' 
aus *laugo- (Pedersen 154) identisch ist. Dieses Beispiel 
beweist auch zusammen mit do-dü[i]rget 'sie reizen' aus *to- 
de-vo-reg-ont, dafs de-vo noch vor der Synkope über do-vo- zu 
du- geworden sein muls, sonst wäre die nächstfolgende Silbe 
nicht synkopiert w^orden. Ebenso mufs auch der junge Wandel 
von to-vo- zu tö- (oben XI 22) in Binnensilben älter sein jds die 
Synkope, sonst hätte "^ to-vo -k'-elli ja 'Schlauheit' zu ^iüachaille 
und nicht zu tüaichle geführt, um so mehr als jene Form 
durch das Adjektiv iuachall 'schlau' gestützt worden wäre. 

Zeitschrift f. celt. Philologie Xm, 1. 3 



34 .rur.irs i'okokny. 

Die Verbalformen zu do-formnig, do-foirndm, *do-fuhan lassen 
sich hier nicht heranziehen, da echt und unecht komponierte 
Formen einander derart stai'k beeinflul'st haben, dafs es fast 
unmöglich ist, lautgesetzliche und analogische Formen von- 
einander zu scheiden, tüailnge 'Fähigkeit" würde hierher 
gehören, wenn es auf *to-vo-lunge. zurückginge, wie Thurneysen 
(§ 105) annimmt und wiese keineswegs, wie er vermutet, Syn- 
kope an unregelmässiger Stelle auf; nach Pedersen (117) ist 
aber wegen kymr. teilwng eine Grundform *to-dUnge anzusetzen. 

Das besprochene Schicksal des unbetonten au legt uns die 
bisher ungelöste Frage nach der Behandlung der Diphthonge 
ai und oi nahe. Im unbetonten Auslaut sind sie lange vor 
dem Endsilbenschwund mit i zusammengefallen. Nur für -ois 
nimmt Pedersen (1 249) einen Wandel zu -ös an, der sich Aveder 
beweisen noch widerlegen läfst; den Genetiv der i- Stämme 
durch Einfluls der «-Stämme zu erklären, ist ebenfalls mifslich, 
also mag Pedersen vielleicht hier recht behalten. Über den 
unbetonten Inlaut läfst sich hingegen mit Gewilsheit gar nichts 
sagen. Nach der Analogie von au wäre es an und für sich 
denkbar, dafs ai, oi nach der Umfärbung zu ? geworden wären; 
dafs sie bei dem Vorgang der Umfärbung auf den vorher- 
gehenden Vokal wie a, o gewirkt haben, ist wahrscheinlich; 
denn *binai 'du schlägst', das allerdings vorhistorisch drei- 
silbig angesetzt werden mufs (< *hld-na-si), ist über *benai 
altirisch zu ben(a)i geworden. 

In synkopierter Silbe müfsten sie allerdings nach gleichem 
Muster als i gewirkt haben. Auf diese Art lielsen sich zwar 
nenaig (< *nenoige) 'wusch', lelaig' (< *leloige) 'leckte' er- 
klären, aber die 3. Plur. lelgatar (< Heloigotar) widerspräche. 
Da weiter zu der zweifellosen i -Wurzel Jc^is 'sehen' in ad-ci 
< *ad-Jc''is-et als Präteritum nur durch Analogie der e-Wurzeln 
entstandenes *teJc''ose und nicht altererbtes ^k^eh^oisc augesetzt 
werden darf, wie ich oben (XII 428) gezeigt habe, wird man 
annehmen müssen, dafs auch in den anderen i -Wurzeln das oi 
des Präteritums (Perfekts) durch das häufigere o der o-Verba 
ersetzt worden war, dafs also lelaig auf *leloge und lelgatar 
regelmäfsig auf Helogotar zurückgeht. 

Hiermit fallen die einzigen bisherigen Beispiele für syn- 
kopiertes ai, oi fort und die Frage bleibt vorläufig ungelöst. 



EINIttES ZUR IRISCHEN SYNKOPE. 



in. 



Die Regel, nach welclier in dreisilbigen Worten der Vokal 
der zweiten Silbe synkopiert wird, bedarf einer bisher nicht 
verzeichneten Berichtigung-, soweit Gruppen von Vokalen in 
Betracht kommen. Es handelt sich nämlich um archaische 
Formen, wie foidiam 'Bote' (Amra C. C.) und Colgion (A. U., 
Adomnän), Gen. von Colgu, später foideni, Colgan. Da aus hethu 
(< *bevot]iu < *bivofHS$) 'Leben', ern- (< "^eharno- < Isarno-) 
'Eisen' klar hervorgeht, dafs zur Zeit der Synkope auch Hiatus- 
vokale durch die Senkung verändert worden waren, müssen 
für obige Beispiele die Grundformen "^voideani (< *voidijamos), 
*Colgeon (< *Colg/jonos) angesetzt werden. Davon, dals das i 
in den archaischen Formen nur einen Übergangslaut bedeuten 
solle, kann wohl keine Rede sein, da sich ia, io auch nach 
Konsonanten finden, wo an einen derart deutliclien Übergangs- 
laut nicht zu denken ist, wie z. B. nach th. Es sind also 
foidiam, Colgion usw. als dreisilbig aufzufassen und vorhist. 
*voideam, *Colgeon können von der Synkope nicht berührt 
worden sein. Erst später wurde dann e im Hiatus vor a, o 
zu /, wofür Miät (< \-At.bcuti) 'Beati-Psalm' ein unanfechtbares 
Beispiel ist. Im Laufe der archaischen Periode wurden in 
unbetonter Silbe 'ia und 'io zu e {foidem, Colgen), das dann 
zwischen nichtpalataler Konsonanz zu a wurde. 

Wir erhalten somit die Regel, dafs Vokale vor er- 
haltenem folgendem Vokal der Synkope nicht unter- 
liegen. 

IV. 

Ganz anders verhält es sich natürlich, wenn der schwächst- 
betonte Vokal hinter einem anderen Vokal steht. In diesem 
Falle wird er wie nach Konsonanten ausgestofsen. Dals ge- 
schwundenes 6^ und V im Anlaut der synkopierten Silbe nach 
betontem Vokal wie die gebliebenen Konsonanten Umfärbung 
bewirken, habe ich bereits (oben XI 5, XII 324/25) nach- 
gewiesen. Das gilt natürlich nicht für die Lautgruppe -ovo- 
in Binnensilben, die schon vor der Synkope zu -u-, in jüngeren 
Bildungen zu -ö- geworden war. Wenn trotzdem in ^-iöraig 
(oben XI 5) das v die Umfärbung des palatalen r bewirkt 



36 JULIUS POKORNY. 

hat, so liegt das daran, dafs bereits nach jenem Wandel 
das V durch Einflufs der unecht komponierten Formen {^to- 
voreget usw.) restituiert oder analogisch bewahrt worden sein 
mufs; es kininte auch die vortonige Form ta- frühzeitig in 
die echt komponierten Formen übernommen worden sein und 
so den vor der Synkope erfolgten Wandel von ovo zu 6 ver- 
hindert haben. 

Bei anlautendem v gelten folgende Besonderheiten: 

1. Synkopiertes e, i verschmilzt mit vorhergehendem äv, 
ov zum Diphthong oi, mit üv zum Diphthong ui\ mit vorher- 
gehendem 1v entsteht i, mit ev entsteht e, z. B.: toissech 
'Führer' < * tovissäkos , druidecht 'Zauberei' < *druvidaJdä, 
didenacJi 'letzter' < ^dlvedonälcos, dedenach id. < *devedonäJcos. 

2. Synkopiertes ä, o, ü schwinden spurlos, das anlautende 
V verschmilzt jedoch mit einem vorausgehendem nicht-palatalen 
Vokal, der dadurch gelängt wird (oben XI 16); a wird dabei 
zu 6: nömad 'neunter' < *novamctos. 

Geschwundenes j im Anlaut der synkopierten Silbe be- 
wirkt nur dann Umfärbung des folgenden Konsonanten, wenn 
der synkopierte Vokal e, ? oder u war. Wie altes j wirkt auch 
der zwischen i und e sekundär entwickelte Übergangslaut 
(irrig Thurneysen §155; die angeführten Beispiele lassen sich 
nur auf diese Weise erklären): -dimea 'er schützte' < *dijema 
< *dl-emäi; -dillem 'declinamus' < *dijellam < *dt-ellämos. 
Der sj'ukopierte Vokal schwindet spurlos, das j verschmilzt 
jedoch mit vorhergehendem t zu i, mit u wahrscheinlich zu 
iii und mit ä, ö höchstwahrscheinlich zu ai und oi. Da ave, 
avi usw. im Auslaut und Inlaut auf gleiche Weise behandelt 
werden, darf man dasselbe auch für aje, aji usw. vermuten. 
Vgl. -tai 'du bist' < \s)täjes. In -dillem, -dimea hatte ich 
(oben XI 17) irrtümlich kurzes i angesetzt; das i war zwar 
im Hiatus gekürzt, aber sekundär durch Verschmelzung mit 
dem folgenden j abermals gelängt worden. 

War der synkopierte Vokal ein ä oder o, so schwand 
er samt dem j spurlos, ohne eine Umfärbung des folgenden 
Konsonanten hervorzurufen, da in diesem Falle {f)j noch vor 
der Synkope zu e geworden w^ar. Regelmälsig ist beimmi 
'wir werden sein' aus *bhvijämesi entwickelt; hingegen ist in 
bimmi 'wir sind' und binime, bite, hitkir, -bühcr das i analogisch 



EINIGES ZUR IRISCHEN SYNKOPE. • 37 

nach den übrigen Formen restituiert worden i^hlivijomesi liätte 
ebenfalls heimmi ergeben, usw.). um einen Unterschied zu den 
entsprechenden gleichlautenden Formen des Futurums und 
Konjunktivs des Präsens zu schaffen. Die britischen Präsens- 
formeu mit ij und e beweisen deutlich, dals es sich hier um 
einen Stamm ''bhn{j) und nicht, wie Brugmann annimmt, um 
laugvokalisches '^'bhvl{j) handelt. 

Wie sich die Sache bei der Gruppe -Ju- yerhält, ist nicht 
ganz sicher festzustellen, -iju- ist offenbar noch vor der Syn- 
kope zum Diphthong ia kontrahiert worden, weshalb erst 
die nachfolgende Silbe synkopiert wurde: diumsa (Gen. Sg. 
von diummus 'Stolz') < ""dijunimcssös; die nichtpalatale Kon- 
sonantengruppe (man erwartet ^druimsea) ist Analogie zum 
Nom. Dat. Akk. Sg. 

Was -aJH- betrifft, so wird ir. aine {oine) 'Fasten' die 
lautgesetzliche Entwicklung darstellen und auf spätlat. äjünium 
zurückgehen (Pedersen 1215). 

Das schwierige Wort für Hungei'snot: tioine (Thes. II 256), 
noma[e] (Eriu VII 148), nauna (Anecd. III 26), nüna (Lismore 
Lives 1970, LT. III 300, LL 188c 60, LB 114b), aüne (oben 
A'III 313, 1), üne (oben VIII 312, 33), una (Arch. 1 100, Book of 
Rights 184, 5, Bezz. Beitr. XIX 119) verdankt seine wechselnde 
Gestalt zweifellos dem Einflüsse von oine 'Fasten'. Dafs das 
au ursprünglich gewesen sein muls, kann man aus dem Beispiel 
aus den Land Genealogies (aüne) und dem Gesetzestext des 
Cäin Domnaig (nauna) erschliefsen, wo es durch die Variante 
aus 23 N 10 als alt erwiesen wird. Dals auch letzterer Text 
in die erste Hälfte des 8. Jhs. zu setzen ist, geht aus Formen 
wie höu (Gen. PI.), oadibh, toathae, to-hungar, to-gui, nachit-leci, 
iötha usw. unzweideutig hervor. Aus etymologischen Gründen 
sowie wegen des nichtpalatalen n mufs eine Grundform "^novanjä 
angesetzt werden, die kymrisch über '^navanjä^) zu netvyn 
führte. Der von mir (I. F. 38. Bd.) für das Gallo-Britische dar- 
getane Wandel von ova zu ava kann unbedenklich auch für 
das Irische angenommen werden, wo *navanjä vor allem zu 



') Auch mbr. 7iaffn erweist für unser Wort deu britischen Wandel 
von ova zu ava; das neubret. naoun stammt aus abgeleiteten Formen, wo 
Ol' in nichtletzter Silbe mit ov zusammengefallen war. 



38 JCLIUS POKOKNY. 

aicli. ndane führte. Altes an ist nmi altiiisdi meist zu 6 ge- 
worden; halten wir uns aber vor Augen, dafs südirisch ö in 
der Nachbarschaft von n heute meist als ü gesprochen wird 
(so in moin 'Torf, nös 'Sitte' usw.), so können wir uns leicht 
vorstellen, dafs in unserem Falle das archaische u durch das 
folgende n schon damals stark nasaliert wurde und daher 
das lautliche Übergewicht bekam, dafs also du zwischen zwei 
n zu H werden konnte. Dafs der gleiche Vorgang in nönhar 
nicht eingetreten ist, wird auf analogischer Restitution des d 
durch Einflufs von noi und nömad beruhen. Durch Beein- 
flussung des sinnverwandten aine, oine konnte dann ndime 
das 71 verlieren, wodurch sich die Formen dune, üne, mir. üna 
erklären. Dals tatsächlich beide Worte zusammengeworfen 
worden waren, beweist das erwähnte noin{a)e , das zur Ab- 
wechslung nicht den Anlaut, sondern nur den Diphthong dem 
Worte für 'Fasten' entnommen hat. Der durch die Form 
{n)dun{a)e dargetane Wandel von irisch ova zu ava läfst auch 
die von mir oben (XI 16 — 20) behandelten Probleme in anderem 
Lichte erscheinen. Air. do-cötar, -commar, corae, nömad, nönbar 
enthalten, wie ich angenommen habe, zwar die alte Gruppe 
-ova-, diese ist jedoch nicht unmittelbar, sondern auf dem 
Umwege über -ava-, -du- zu -ö- geworden. 

Die von mir daselbst bekämpfte Ansicht Hessens, -ovo- 
sei im Auslaut über ou erst zu du und dann zu do, ö ge- 
worden, halte ich in dieser Form auch heute noch für unrichtig. 
Für die Gen. Sg, crdu, cröu, crdo (zu crü 'Blut') und Gen. PI. 
bdu, hdo, Gen. Sg. löu (zu ho 'Kuh'), die ich damals nicht 
zu erklären wufste, glaube ich nunmehr eine vermittelnde 
Deutung gefunden zu haben. 

In den Ogham- Inschriften ist bekanntlich o in gewissen 
Endsilben zu a geworden. Pedersen (§ 154) bezweifelt zwar, 
dafs vollends zu a geworden sei, aber sein Hinweis auf 
&eo 'lebendig' aus *&/i-ös- ist ganz verfehlt, da das o von heo 
nicht auf das o der Endsilbe, sondern vielmehr über u auf 
das intervokalische v zurückgeht. Nach v sind auslautendes 
keltisches ö und d in allen Fällen spurlos geschwunden (falsch 
auch Pedersen §i^ 159, 1 und 427), was schon ältere Schreibungen 
wie heu, eu usw. beweisen. Wir werden also mit Rücksicht 
auf das deutliche Zeugnis der Ogham-Inschriften einen Wandel 



EINIGES ZUK IRISCHEN SYNKOPE. 39 

von auslautendem -o- zu -a- annelimen. Thurneysens Zweifel 
an der Ausnahmslosigkeit dieses Wandels (§ 86, 4) scheint mir 
unberechtigt. 

Was unbetonte Silben im Inlaut betrifft, so können wir 
mit Bestimmtheit feststellen, dafs hier das o als solches er- 
halten geblieben ist; es geht das aus der Entwicklung von 
*tisoräs zu teo7-a (Akk. von tcoir 'vier') deutlich hervor, denn 
*tisaräs hätte "^tcra ergeben müssen. Eine Form wie ERCAI- 
DANA neben BIVAIDONA kann somit ihr a nur ungenauer 
Schreibung verdanken, um so mehr, als die weitaus jüngeren 
Handschriften (A. U. 800: Lugaäon, 111: Cinadon usw.) noch 
das erhalten haben. Jener Schreibfehler erklärt sich durch 
die Tatsache, dafs in Südirland das a schon damals sehr ge- 
schlossen gesproclien wurde und somit leicht mit o verwechselt 
Averden konnte. Wie sich das a des Kompositionsvokals in 
den Ogham- Inschriften erkläi-t, habe ich schon oben (I.) aus- 
einandei-gesetzt. 

Sobald wir nun annehmen, dafs der irische Wandel von 
ova zu ava erst nach dem Wandel des auslautenden o zu a 
eiogetreten sei, erklären sich hau, crdu usw. auf das beste. 
Für cni setze ich eine Grundform *Jcrüs, Gen. ^krovos an; 
*krovos mufste dann über '^hrovas, *kravas regelrecht zu 
air, crdu, crdo, er 6 werden. Auch die Genetive %ovos, *bovöm 
führten über *bova-, %ava- regelrecht zu hau, hdo, ho. 

Zur Ergänzung meiner Ausführungen (XI 19 f.) über au, 
av im Hiatus möchte ich hier feststellen, dafs weitere Unter- 
suchungen mir die Richtigkeit meiner Vermutung, wonach av 
im Hiatus in gewissen Fällen über altirisch ö zu ü geworden 
ist, nur bestätigt haben. Zuerst wurde av über au um das 
Jahr 740 n. Chr. herum zu 6,^) und dieses 6 wurde sodann 
vor folgendem altirischen (nicht schon vor archaischem!) e 
oder i zu ü, ein Wandel, der noch vor der Zeit von Wb., 
also etwa zwischen 750 und 760 eingesetzt haben mufs, zu 
einem Zeitpunkt, da archaisches e vor nichtpalataler Konsonanz 
schon zu a geworden war, wie u. a. auch das o (und nicht u) 



') O'Maille, Annais of Ulster, S. 50, der jedoch eine unrichtige 
phonetische Erklärung gibt. Die Entwicklung nue << ö{a)e < ii(a)e gehört 
zweifellos hierher. 



40 JULIUS POKORNY, 

der viel jüngeren Formen aal 'bucca' < *avelä, -söad 'wurde 
gewendet' < *savUo- u. a. m. beweist. 

Den Wandel von av über 6 zu ü zeigt schon in Wb. 14 c 29 
gue, Gen. Sg. von gdto 'Lüge'; die Kompositionsform gü- (Wb. 
13 b 15) ist offenbar aus dem Verbum gu-igidir (erst in Ml. 
belegt) übertragen. Im Akk. PI. goa (Wb. 31 b 20) mufste das 
ö regelrecht erhalten bleiben, ebenso im Nom. PI. des Adjektivs 
goacha (Wb. 26 a 19). In Fiaccs Hymnus 20 haben wir zu 
*tdu, tö 'schweigend' einen Gen. Sg. fem. tuae (: nuae), in Ml. 
den Nom. PI. eines davon abgeleiteten Substantivs tudi (112 b 3); 
im Felire Oengusso (Dez. 22) liegt nicht, wie Pedersen (I 55) 
irrig annimmt, ein Gen. mask. tiioe vor, da eine solche Form 
lautlich niclit möglich ist; tuos ist vielmehr deutlich der Genetiv 
des fem. Substantivs „Schweigen" und steht für Tech tuae 
„Haus des Schweigens", also „das Gebet (des Mannes aus dem 
Hause) des Schweigens". 

Wie in anderen Fällen, so bleiben auch hier historische 
und phonetische Schreibung noch längere Zeit nebeneinander 
erhalten. So erklärt es sich, dafs wir noch im Felire Beispiele 
mit erhaltenem ö finden, so den Nom. und Akk. Sg. doe 'Wall' 
und den Gen. Sg. roe {<'^ravijäs) 'Feld, Schlachtfeld'. Stokes 
trennt im Glossar den einsilbigen Dativ roi irrtümlich vom 
Genetiv röe\ das Wort flektiert deutlich wie meit, luib usw. 
Bei doe kann auch der Dativ dön (Wi. Wtb., mit regel- 
rechtem ö), bei roe der Nom. Dat. Akk. roi zur Erhaltung des 
beigetragen liaben. Cormac gebraucht schon düe (Wi. Fest- 
schrift S. 23). Irrig über das Verhältnis von döä und düe 
Vendryes, R. C. 33, 464; als Grundform darf nicht *dovijo- 
(ergäbe nur due, niemals aber doe), sondern einzig und allein 
*davijo angesetzt werden, i) Anders verhält es sich mit dem 
Namen des Mythenhelden Cü Rö'i, arch. Cü Rdui; hier stellt 
das häufige Böi neben Rtä teils historische Schreibung, teils 
volksetymologische Beeinflussung durch roi 'Schlachtfeld' dar. 

Wenn wach 'Becher' (A. U. 552) < Vcavakos später all- 
gemein als (2 silbig) cüach erscheint — vor a kann die Um- 



1) Dafs die Formen rou lö'e 'Wolle' meist o und nur selten ü auf- 
weisen, ist sicherlich auf den Einflufs des verwandten lö 'AVollflocke' 
zurückzuführen. 



EINIGES ZUR IRISCHEN SYNKOPE. 41 

fäi'bung des 6 keinesfalls lautgesetzlich sein — , so ist das 
zweifellos auf den Einflufs des synonymen CH{a)e (arcli. cüne^)) 
< *kaviJo- zurückzuführen. Der meist belegte Genetiv Dnach 
anstatt des lautgesetzlichen aber seltenen Doach verdankt 
sein li zweifellos dem Xom. Büi (< Daui) und dem Dat. x\kk. 
Diiich, sowie dem Einflufs des biblischen Dind (< Danid). 
In der 3. Sg. Perf. do-coid 'er ist gegangen', würde man unserer 
Regel geraäfs do-cuid erwarten. Die fast ausschliefsliche Er- 
haltung des ist hier auf die übrigen Personen zurück- 
zuführen, wo das 6 niemals in den Hiatus vor e, i trat, so 
daXs es erhalten bleiben mulste. Bezüglich der Aufrecht- 
erhaltung meiner früheren Ansicht (oben XI 19), wonach av 
im Gegensatz zu av im Hiatus vor e, i nur zu 6 und niemals 
weiter zu ü geworden wäre, sind mir unterdessen schwere 
Bedenken gekommen; es scheint nicht wahrscheinlich, dafs 
langes ä offener angesetzt werden könnte, als kurzes ä. Den 
Gen. Sg. nöe (< naue) 'des Schiffes' möchte ich daher heute 
eher durch Einflufs des Nom. nö (< ndu), des Dat. Akk. not 
und des Nom. Akk. PI. nöa erklären.^) Dals im Gen. Sg. güe 
eine solche Analogiebildung nicht eintrat, würde auf das da- 
neben liegende Verbum güigidir zurückzuführen sein. Da 
somit av und civ die gleiche Behandlung zeigen, kann man 
auch mit Thurneysen für gdu > gö eine Grundform "^gävä von 
derselben Wurzel (zu gr. yarrog) ansetzen. 

Meine oben geäufserte Ansicht, dafs auch im Irischen 
-ova- zu -ava- geworden sei, erhält vielleicht eine Bestätigung 
durch die Existenz eines Wortes nö, ndu 'neunmal' (K. Meyer, 
Wortkunde § 166). Es ist ja von vornherein klar, dafs die 
Form nö nur eine Abstraktion aus dem Zahlwort nomad bilden 
kann, nach Analogie zu secM : sechtmad oder ocht : ochtmad. 
Da nö aber nach Ausweis der Belege aus älterem ndu (oben 
XI 85, Laws IV 320, 18) entstanden ist, müssen wir auch für 
nöniad eine ältere Form *ndumad voraussetzen, die nur auf 
*navanieto- (< *novameto- < "^nevnneto-) zurückgehen kann. 



') Vgl. K. Meyer, Illinois Studies 1916, S. 29. 

2) Ebenso erklärt sich das erhaltene ö im Gen. Sg. und Dat. PI. von d 
'Ohi''. clü 'Ruhm' geht auf "^kluvos zurück und hat das ü aus den 
anderen Kasus bezogen. 



42 JULIUS PÜKORNY, EINIGES ZUR IRISCHEN SYNKOPE, 

Tliurneysen übersetzt zwar die Stelle in Morands Fürsten- 
spiegel „bis zum neunten Menschen", indem er in den Text 
das durch keine Handschrift gebotene noe 'Mensch' einsetzt, 
aber die Parallelstelle in O'Dav. § 547, wo nö mit mö 'mehr' 
reimt, beweist unzweideutig, dafs es sich hier nicht um das 
diphthongische nöe 'Mensch' handeln kann. Selbst wenn in 
Morands Fürstenspiegel eine Variante die Form noe hätte, 
dürfte man darin nur noi 'neun' sehen, da später eine Form 
ndu, wie sie die anderen Handschriften bieten, gewils nicht 
hätte erfunden oder fälschlich eingesetzt werden können. 
Meyers Übersetzung „bis znm nenumal neunten (Glied)" be- 
stellt also zu Recht. 

Vokalgruppen kommen aufser bei geschwundenem .9, j, v 
nur noch bei geschwundenem p sowie in jüngeren Kompositis 
vor. In diesen Fällen hat bei der Kontraktion zugänglichen 
Gruppen jene ausnahmslos noch vor der Synkope stattgefunden 
(oben XI 27); in allen anderen Fällen wurde der zweite Vokal 
regelmäfsig synkopiert, ohne seine Färbung dem folgenden 
Konsonanten mitzuteilen. Wichtig ist nur, festzustellen, dafs 
betontes i vor e, u wie ij behandelt worden ist, was aus 
den oben behandelten Beispielen -dimea, -dillem und diumsa 
deutlich hervorgeht. 

Wien. Julius Pokorny. 



zu MORANDS FÜRSTENSPIEGEL. 



In seiner vortreftlichen Ausgabe dieses Denkmals (oben 
XI 56 ff.) hat Thurneysen das Verhältnis der Hauptredaktionen 
zueinander nach Grundsätzen zu bestimmen gesucht, die, wenn 
sie sich als richtig erweisen sollten, für die Möglichkeit einer 
genaueren Datierung von Texten, wie sie bisher bestand, 
äulserst verhängnisvoll wären. Deshalb sehe ich mich ver- 
anlafst, gegen jene Grundsätze Stellung zu nehmen. 

Es handelt sich um das Verhältnis der Redaktionen A 
und B. Thurnej'Sen hebt zwar den altertümlichen Charakter 
von B hervor (S. 76), indem er auf Formen wie oec 'jung' 
(archaisch!), at-rce 'erhebe dich!' hinweist, behauptet aber 
trotzdem, dals B nur als Bearbeitung von A zu betrachten 
sei, da er glaubt nachweisen zu können, dafs B einen Fehler 
reproduziere, der nur aus A übernommen worden sein könne, 
da er der Mischhandschrift 1 unbekannt sei. 

Um die altertümlichen Formen von B zu erklären, stellt Th. 
die Behauptung auf, ihr Redaktor habe „Denkmäler der älteren 
Periode gekannt und ihnen hier und da einen archaischen 
Blender entnommen". Wenn das richtig wäre, könnten wir 
auch in anderen Texten aus vereinzelten Archaismen keinen 
Schlufs auf deren Alter ziehen. Aber auch so halte ich seine 
Ansicht für unrichtig. Man beachte vor allem, dafs oec nicht 
die einzige archaische Form in B ist. Wir haben ö und öa 
für air. iia in Löith (1), märböis (18), midchöarda (sie. leg. 28; 
A hat -chuarda), töutJia (56), ferner e und i für air. a in 
toceth (hQ), ate-midiur (sie. leg. 2), a^i-midiwr (sie. leg. 63), inde- 
cluinethar, cote-n-ocaib, inde-n-aice (sie. leg. 59), cotnn-ecmgeiJiar 
(sie. leg. 63); über die letztgenannten Formen vgl. Pedersen 
II 145, Z. 26 und Beispiele wie conde-tubert (oben VIII, 308, 34), 



44 JULIUS POKORNY, 

condcyegoin (oben VIII. 309. 2), conde-tapcrt (Anecd. III 60, 24) 
in Texten, die zweifellos aus archaischer Zeit stammen. Wenn 
der Schreibei' der Hs. i die alte Endung -iu an Formen an- 
setzt, denen sie gar nicht zukommt, so ist das doch ganz 
etwas anderes. Denn zu einei' Zeit, wo die meisten aus- 
lautenden Vokale in unbetonter Stellung zusammengefallen 
waren, konnte man leicht zu einer falschen Orthographie 
gelangen. Ebenso könnte auslautendes -/// statt -d einer' 
Manier des Schreibers seine Entstehung verdanken. "Wo aber 
eine phonetische Grundlage, Zusammenfallen verschiedener 
Laute in der Aussprache u. dgl. fehlen, wie im Falle von oec, 
ioccth, ate-midinr usw., darf man nicht an künstliche Archaismen 
denken. Das hiefse doch, den Schreibern Kenntnisse in der 
historischen Lautentwicklung zuschreiben, die sie zweifellos 
nicht besafsen. Beim Einsetzen von vortonigem to- statt do- 
könnte man vielleicht noch daran denken, dals sich „der 
Schreiber an alten Mustern geschult hätte", da diese Form 
aufserordentlich häufig vorkommt, aber in den anderen Fällen 
ist diese Erklärung kaum denkbar; vgl. auch uirnakh-n-derna 
(sie. leg. 56) gegenüber air. arnach-. Mit Rücksicht auf die 
erwähnten, zweifellos archaischen Belege wird man aber auch 
in §§ 1, 11, 32, 46, 54 und 62 das in einzelnen Handschriften 
belegte to- einsetzen müssen. Man bringe mir doch ein einziges 
sicheres zweites Beispiel für das gelehrte Einsetzen so vieler 
archaischer Formen in einen späteren Text! Wir werden also 
nicht daran zweifeln, dals B, das sich auch sonst in sprach- 
licher Beziehung an die Druimm Snechta- Texte anschlielst, 
etwa um 720—730 herum entstanden ist. Die Version A, die 
blofs an zwei Stellen {nöllgnäüh 2, to-soi 27) archaische Formen 
bewahrt hat, wird nur kurze Zeit später entstanden sein. Die 
von Th. (S. 77) angeführten jüngeren Formen lassen sich alle 
den späten Abschreibern in die Schuhe schieben, namentlich 
so überaus häufige Worte wie abhair, -erig (neuii\ eirigh) usw. 
Ein sicheres Mittel zur Datierung scheint mir das in B fehlende 
römnae (sie. leg. 30) zu bieten. Da in Wb. ö vor unleniertem 
m bereits zu üa geworden ist, kann A keinesfalls jünger sein 
als Wb. und darf um etwa 750 angesetzt werden. In AU. 
findet sich zwar noch 885 die Schreibung Tömae für Tüamae, 
aber Nödot (817) gegenüber älterem Müaide (Tirechän) beweist. 



zu MORANDS Ft'RSTENSPIEGEL. 45 

dafs« sich bei P^igeiinamen die historische Schreibung uiiver- 
hältnismäfsig- lange Zeit erhielt. Für eine so frühe Datierung 
spricht auch die tadellose Erhaltung des Deponens. 

Wie steht es aber nun mit Thurneysens Nachweis, dafs 
A aus rein textkritischen Ursachen als Vorbild von B auf- 
gefafst werden müsse? Auch dieser beruht auf einem Irrtum. 
Es ist durchaus nicht klar, dafs das unverständliche remi-dece 
iarmo-dece tairsceo desiul sceo tuafhbid dofece (B 22) auf das 
gleichfalls fehlerhafte reme-decce iannam-dc{i)cedar sceo de{i)ce 
(A 27) zurückgehen mufs. Die Mischhandschrift 1 (renii-deccai 
iarnio-decai) braucht auch nicht den ursprünglichen Text be- 
wahrt zu haben. Schon den Fehler in A vermag Th. nicht 
überzeugend zu erklären. Er meint, „ein alter Schreiber habe 
aus Versehen den Subjunktiv -deicedar (statt des vorliegenden 
-deici) geschrieben". Man sieht aber nicht ein, wie ein Ab- 
schreiber dazu gekommen sein soll, für klar verständliches 
-deici ein gegenüber dem vorhergehenden reme-decce doppelt 
unverständliches -deicedar hinzusetzen. Wenn wir aber, in 
Übereinstimmung mit den archaischen Formen, davon aus- 
gehen, dafs doch eher B dem ursprünglichen Text näher stehen 
dürfte, so ergibt sich eine ganz einfache Erklärung für den 
Fehler. Von 1, das nur eine gekürzte Fassung wiedergibt, 
können wir dabei ganz absehen. Das rätselhafte tairsceo in B 
braucht nämlich nur als ungenaue Wiedergabe von tair sceo 
(= tairis sceo oder tairsiu sceo), mit Auslassung des Kürzungs- 
striches oder als Verschreibung für die volle Form aufgefafst 

werden. Die Stelle bedeutet dann: „ der vorwärts blickt, 

rückwärts blickt, hinüber (oder „über sie hin") nach rechts 

und nach links blickt ". Aus dem ihm unverständlichen 

-dece tairsceo hat A: de{i)cedar sceo gemacht und dann als 
Korrektur de{i)ce hinzugesetzt. Dals eine Form wie tairsiu 
im Original gestanden haben wird, geht auch aus dem gleich 
darauffolgenden thairsiu (A), tairsea (u) hervor. Damit fällt 
also jede Notwendigkeit, B trotz der ausdrücklichen archaischen 
Zeugnisse für jünger als A zu erklären, und es ist nun nicht 
mehr nötig, für deren Anwesenheit unwahrscheinliche ad hoc 
erfundene Deutungen zu suchen. Der vielfach unverständliche 
Stil von B mag denn auch schon nach wenigen Jahren zur 
Abfassung einer leichteren Version A geführt haben. Die 



40 K. MKYKR. NACHTRÄGE ZU PEDEltSKNS VERBALVERZEICHNIS. 

Form fua.>ulc(ilh (ß 45) niul's somit sclion im 8. Jb. existiert 
haben und kann für sich allein nichts gegen das Alter der 
Version beweisen. 

Wien. Julius Pokorny. 



NACHTRÄGE 
ZU PEDERSENS VERBALVERZEICHNIS. 



§ 658. to-com-arc-. Präs. Sg. 3 tocliomairc Eriu III 138, 92. 
§ 660. di-bäid-. Präs. Sg. 3 m d'ihdai (intr.) Cäin Ad. § 39; 

PI. 3 dobädet a fochraicce a folta (trans.) Rl 502, 113 a. 

Konj. Sg. 3 dirohda (dorodba MSS) Thes. II 325. Fat. 

Sg. 3 dodadihfaide RI 502, 125 b 43. Prät. perf. Sg. 3 

tresa nderhaid a söirclüaind (trans.) Imr. Br. § 46. 
§ 688. imb-clo-. Präs. Sg. 3 imcloi Anecd. III 58, 13. Konj. 

PI. 3 riasiu imcloat seotu CZ XHI 22, 10. 
§694. cren-. Konj. Sg. 2 m crie CZ XIII 21, 33. Mit to- 

air-fo : Abstr. taurchreic ngiallna ib. 19, 30. 
§ 697. for-cuir- 'vergewaltigen, notzüchtigen'. Prät. Sg. 3 

forcorastar a siair tria meisce Rl 502, 143 b 9; fordoscor- 

astar Expnls. § 2. Pass. Präs. Sg. ben forcurthar Laws 

V 6, 276. Prät. Sg. ar ha i ndUhrnib forcorad Rl 502, 

113 b 24. Abstr. forcor Laws, Cäin Ad. § 50. 
§ 704. air-ud-ding-. Präs. Sg. 3 arrunmäaing Ir. T. 1 141, 15. 

Pass. Präs. Sg. arutngither Imr. Br. II 293 § 16. 
§ 708. di-don-. Fut. Sg. 3 nobdtbnoba Imr. Br. II 285 § 1 

(nobdibnathar L). 
§ 726. finn- mit air-. Präs, Sg. 3 intan arafinnathar in sochonn 

a suithm[d] CZ XIII 23, 31. Abstr. airfius Contr. 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno Meyer. 



DIE ^[ITTELIRISCHE VERSION VON 
ADAMS ERSCHAFFUNG. 



In seinen 'Three Irish Glossaries' (1862, S. XLf.) hat 
Whitley Stokes einen mittelirisclien Traktat über Adams 
Erschaffung- aus acht kosmischen Bestandteilen veröffentlicht, 
welcher aus der (nach Warner) im 13. oder 14. Jahrhundert 
geschriebenen Londoner Handschrift Additional 4783 fol. 7 a 
entnommen ist. Derselbe ist die wörtliche Übersetzung eines 
seit dem 9. Jh. in ganz Westeuropa ungemein verbreiteten 
Lateintextes, 1) welcher meiner Überzeugung nach aus dem 
verlorenen griechischen Henoch - Apokrj^ph stammt und von 
mir im Archiv für Religionswissenschaft' XI (1908) S. 479 ff. 
nach sechs Handschriften gedruckt ist. Da das Latein ge- 
eignet ist, Lücken und Fehler des irischen Textes zu beheben, 
seien beide hier nebeneinander hergesetzt: 

Is fisigh cidh diandenia[dj Adham Die mihi, frater, unde fuit factus 

.i. do VII [lies viii] rannaib: in Adam? Ego dico tibi, de octo parti- 

cedi'aim do talmain; iudara ranu do bus fuit factus: prima pars de limo 

muir; in tres raiid do ghreiu; iu terrae; secunda pars de mare; tertia 

5 cethi-amha[d] raun do nellaib; in pars de sole; quarta pars de nubibus 5 

cuigid ranu do gaith; iu se{ii€d) caeli; quinta pars de veuto; sexta 

ranu do clochaibh; iu sechtmadh pars de lapidibus terrae; septima 

rann don spirad naomh; (iwf oc/ifHfCfZ pars de spiritu sancto; octava pars 

rann do soilln in donnmi.^)). de luce raundi. 



') Schon Stokes hatte auf einen ähnlichen lateinischen Text im so- 
genannten Durhamer Ritual (ed. Stevenson, 1840, S. 192) verwiesen, welcher 
indes zu einer ganz anderen Version gehört und daher gänzlich vom 
Irischen abAveicht. 

') So ergänzt Stokes auf Grund von Z. 18, uud, wie die Quelle zeigt, 
mit Eecht. 



48 FÖRSTER. MITTELIR. VERSTON VON ADAMS ERSCHAFFUNG. 



10 RAiid na tahnan, as i sin in 
colaun in duine; raun na mara, is 
i sin fuil in dnine; rann na greine 
a ghne 7 a dreach; rann na nell 
a imrüdud); rann na gaoithe anal 

15 an duine; rann na doch a clmamba; 
rann in spirada naoim in aniuain 
[lies a anim]; an rann dorighne 
do soillsi in dom,uin, as i sin a 
chrisfaigheacht. ') 



20 Mad lii iu talmaidhecht bhus 
fortail isin duine, bud leasc; ma[d) 
hi in muir, budh e[c]naidh;-) mad 
hi an grian, bud alaiun beödha; 
madh iat na neoil, bud etrom druth ; 

25 mad hi in gaoth, bud h^idir fergach;^) 
madh iat na clocha, bud cruaidh 
do traotha [lies trachtadh ?] 7 bu[d] 
gadaighe 7 bu[d] sanntach ; mad(/i)i 
in spirad uäomh, bud beodha degh- 

30 giieach 7 bud lan do rath in scribtuir 
dhiadha; nia(d) hi in tsoillsi, hü[dj 
duine sogrädhach sotoghtha. 



Prima pars de limo terrae, inde 10 
est caro eins: II" pars de mare, 
inde est sanguis eins; III» pars de 
sole, iude sunt oculi eius; IV* pars 
de nuhibus caeli, inde sunt cogi- 
tatioues eius; V" pars de vento, inde 15 
est anhela vel flatus eius; VI" pars 
de lapiuibus terrae, inde sunt ossa 
eius; VIP pars de spiritu sancto, 
quae est posita in homine [quae dici- 
tur auima eius Hs. 0] ; pars VIII' 20 
de luce mundi, quod interpretatur 
Christus. 

Si de limo terrae supertraxerit, 
erit piger in omni parte; si de mare 
supertexerit, sapiens erit; si de Bole 25 
supertexerit, erit bellus et speciosus; 
si de nubibus caeli supertexerit, 
erit levis et luxoriosus; si de vento 
supertexerit , fortiter iracundus; si 
de lapidibus terrae supertraxerit, 30 
erit durus ad paraudum et ad 
currendum et avarus et latro; si de 
spiritu sancto supertraxerit, erit 
bellus et speciosus et repletur de 
divina scriptura; si de luce mundi 35 
supertraxerit, erit electus et prae- 
clarus. 



*) Nach Stokes hat die Handschrift chrdigheacht, was er in ein nicht 
existierendes chrdibhdheacht ändert. Was er für das Längezeichen ansah, 
ist gewifs der Abkürzungsstrich über r. 

'^) Stokes druckt enaidh und übersetzt zweifelnd 'chaugeful'. 

ä) So steht gewifs in der Handschrift und kein sinnloses fri gach, 
das Stokes übersetzt als wenn es fri cnch wäre. [K. M.] 



Leipzig. 



Max Förster. 



DIE WIEDERGABE VON 
EYArrEAION, EYArrEAIZTHS IM IRISCHEN. 

Das griechische tv(r/Yt).ior wurde altirisch wortgetreu durch 
so-scelae wiedergegeben. Dem entspricht im Neuirischen eine 
Aussprache sosgel, schott.-gäl. sös^dl, manx sushtall Daneben 
geht in Irland eine Aussprache s"m/el (z. B., co. Kerry), die 
sich u. a. in der Schreibung suihhisceul bei Carswell, Keating 
und Eoghan Ruadh Mac an Bhaird wiederspiegelt und somit 
für die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts belegt ist, vgl. 
Bergin, Gadelica I 62. 

Während soscel{a) immer nur avayyaior bedeutet hat. 
weist suihMscel überdies oft die Bedeutung svayyihoTtjg auf! 
Es wird in einer Reihe von Texten in scharfen Gegensatz 
zu soscel gestellt, so z. B. bei Carswell. Beispiele davon werden 
von O'Rahilly, Gadelica I.e. (Fufsnote) u. a. aus 0'Mahon5^'s 
Übersetzung von Maundeville erwähnt (15. Jh.). 

Ich möchte nun nachweisen, dafs der neuirische Wechsel 
so.^f/el : s"isgel- bis auf die ältesten literarischen Quellen Irlands 
zurückgeht und höchst wahrscheinlich mit der frühesten Ge- 
schichte des Evangeliums in Irland gleichen Alters ist. 

Ich hebe zuerst die wichtige Tatsache vor, dafs die 
mittelirische Literatur zwischen so-scela tvayythnr und sui- 
scel- trayyehoTfJQ scharf unterscheidet. Formen wie neuir. 
soiscealuidhe (Dinneen), neuschott. soisgeulaiche (M'Alpins Pro- 
nouncing Gaelic Dictionary), manx sushtallach kommen meines 
Wissens in mittelirischen Handschriften nicht vor. Ich will 
nicht bestreiten, dafs sie auftauchen können, da die Umbildung 
von sui-sceJaige in so-scelaige nach soscel ja sehr nahe liegt, 
begnüge mich aber darauf hinzuweisen, dals der alte Unter- 
schied aufser bei Carswell und im irischen Maundeville auch 

Zeitschritt f. eelt. Pbiloloa-ie XHI. 1. a 



50 ("AKI- MAKSTRANDKR. 

im Neuen TestHiiient von l«i()2 aufrecht gehalten ist. fei ner in 
F. O'MaoU'lionaire's ,.I)esiderius" von 1G16, in Molloy's „Lucerna 
Fidelium" von 1070 und in der biblischen Geschichte in Stowe 
K. ;i. 3 von 1720, s. O'Kahilly bei Bergin a. a. 0. 

Geschrieben wird teils suiscel-, teils suibi-scel- : 
A sniscehii(jthi , Xom. Sg., Trip. Life 12,13 (früh-mir. Text; 

^IS: Rawl. B. 512); aber soscela tiayythov ib. 6,9. 
sniscelnig, suiscelach, Pass. and Hom., passim (Text aus dem 

11. Jh.: MS: Leabhar Breac); aber immer soscela. 
B suihisccl-: 

an soisgel noch do scribh Matlia suidhisgel (sie) da 

lainaihh fein, Ulsterann. 500. 

tue Eoin saer uassal suihisgel a nurbruitt doris, 

Lib. Flav. I 33 b 1,4. 

Eoin suibiscel, Maundev. CZ. II, 22 (aber soisceoü, 

ibid. 228. 3 v.u.), na siiibhisceul Carswell (aber soisgel), 

suibhisgel Eoghan Ruadh, Keating usw., s. Gadelica 

1. c. go tigh Fhilib an suibhsgealiiidJie Acta XXI 8, 

an tsuibhsgealuidhe, ib. (O'Cath.). 
Ich hege keinen Zweifel, dafs diese Schreibungen beide 
eine und dieselbe Aussprache sHsgel- wiedergeben; denn es 
gibt keinen Grund für die Annahme, so- hätte sich im nomen 
agentis so-scelaigid leichter als in so-scela zu su- entwickelt; 
aufserdem ist su-, von der Stellung im Hiatus abgesehen, 
äufserst selten, indem so- sich gewöhnlich auch vor palatalem 
Konsonanten eingestellt hat. 

Somit wird nur eine der beiden Schreibungen historisch sein. 
Wie das Material vorliegt, scheint suiscel- die ältere und 
am besten bestätigte Schreibung. Ein altir. süi-scelaigid wäre 
an sich keine schlechte Bezeichnung des 8vayY£/iiot7Jg\ denn 
die Evangelisten werden mit Vorliebe suid genannt, so z. B. 
Pass. and Hom. 2979: Matha . . . in sui ebraide ... in cetna 
suiscel, ferner ib. 4401 usw.; zur Zusammensetzung vgl. saoi- 
channtaire FM. Dafs das Wort in ddn direach als dreisilbiges 
suiWiisgml skandiert wird (so z. B. bei dem 1510 verstorbenen 
Eoghan Ruadh mac an Bhaird), kann die Ursprünglichkeit 
dieser Sclireibung nicht erweisen, solange die Beispiele davon 
mehrere Jahrhunderte jünger sind als der lautliche Zusammen- 
fall von süi und suibe. Denn die Möglichkeit kann nicht in 



EYArrEAION, EYArrEAISTH:^ IM IRISCHEN. 51 

Abrede gestellt werden, dafs suihhe- durch metrische Auf- 
lösung von s'n (saoi) entstanden ist nach dem Vorbild d^l 
: metrisch d"ii'j (duibhe), l"t : IHvd (luibhe), 1 : iv9 (tiibhe) usw. 
Ähnlicherweise habe ich in meinen „Bidrag til det norske 
sprogs historie i Irland" S. 66 das auf domain, Codail, toraih 
reimende Tomair als eine metrische Auflösung eines ge- 
sprochenen, aus dem altnorwegischen Porr entlehnten ir. Tor 
erklärt nach dem Vorbild Wr : metrisch comair. 

Inzwischen ist zuzugeben, dals ein Kompositum suihe-scel- 
in jeder Beziehung dem griechischen Vorbild näher käme. 
Läfst sich diese Form in älterer irischer Poesie oder in alt- 
irischer Prosa nachweisen, so wird die Schreibung sui-scel- 
durch eine sehr naheliegende volksetj^mologische Anknüpfung 
an süi zu erklären sein. 

An den lateinischen Text: euangelista autem in deo pro 
rerum similitudine hoc testimonio usus est sicut et in aliis 
ostendimus knüpft sich in Ml. der folgende irische Kommentar 
an: as sain ind fiitgor fuandrogab in faith 7 ind rün fiian 
taibret in suuischelaichtJii (45 a 3). Da (rvayytlior in Ml. wie 
überhaupt im Altirischen immer soscelae heilst (z. B. 25 a 8, 
42 b 7), so wird so- : simi- der Glossen ohne jeden Zweifel die- 
selbe wechselnde Aussprache wiedergeben wie die Schreibungen 
so-scel- : sui-scel- des Trip. Life und der Pass. and Hom., und so- 
scel (soisgeal) : subi-scel- (suibhi-sgeal-) in mittel- und neuirischen 
Handschriften, denen ein gesprochenes sosgel : s'^isgel- entspricht. 

Unglücklicherweise ist die handschriftliche Überlieferung 
von Ml. oft korrupt. So ist ein Buchstabe nicht selten doppelt 
geschrieben, häufig auch statt eines anderen verschrieben. Die 
Entscheidung, ob das Original suischelaichtki oder snbischelaicMM 
las, scheint daher auf paläographischem Wege kaum möglich. 
Wenn ich dennoch geneigt bin, mich für die letztere Form 
zu entscheiden, so bestimmen mich dazu die folgenden Gründe : 

a) b und u werden auch sonst in Ml. verwechselt, so 
z.B. 2a 12: hisib = hisiu (Ascoli).i) Dittographie kommt bei 
einem anderen Vokale als i'^) nur ausnahmsweise vor. 

Aber indiu 85 d 1 steht nicht wie Thesaurus II , p. XIX vermutet 
für indib, sondern mufs in mtiu korrigiert werden. 

*) Z. B. inceinn 39 d 12, iinuachtar 42 b 10, suiidib 56 b 15, Hium 
44 b 11 usw. 

^* 



52 CARL MARSTRANDER. 

b) suihe mit palatalem h ist in Ml. belegt (hostiara jubela- 
tioiiis, gl. m tsuibi, 47d2).i) 

c) die Zusammensetzung snihe-scelaigid kommt dem griech. 
fvayy^XiöT/j^ näher als siii-scciaigid. 

Aber keiner dieser Gründe ist an sich entscheidend. 



Wenn die Iren das griechische evayyE/.iOTfjc nicht mit 
*so-scclaigid wiedergeben, so scheint mir der Grund der, dafs 
einem altirischen so-scelaigid, so-scclaige sehr leicht die Be- 
deutung „guter Erzähler" {scelaige maith) beigelegt werden 
könnte, ja wir müssen geradezu annehmen, dafs ein solches 
Kompositum von alters her im Irischen vorlag. Die Partikel 
so- war in so-scel an ihrem Platze, war aber nicht verwendbar 
zur Übersetzung des ersten Gliedes von evayyeXioztjc „^'er- 
künder froher Botschaft" (wie es in der alten Kirche aus- 
gelegt wurde), weil sie zu dem Worte, das sie bestimmt, nicht 
in Kasusverhältnis treten kann. Sie wurde deshalb von dem 
zu so- gehörigen Abstraktum su-be ersetzt (dessen -be mit 
dem Infinitiv von -ben formell identisch ist). 

Sei es, dafs man das erste Glied als süi oder als suibe 
bestimmt, so hat man jedenfalls eine plausible Erklärung des 
Unterschiedes so-scel tvayytliov : s"l-scel- ivayyehOT7Jc, die 
bis ins Neuirische beobachtet wird. 

In einer Reihe von Dialekten hat das alte nomen agentis 
sein charakteristisches Suffix verloren, so dafs es im Auslaut 
ganz mit soisgeal stimmt. Ältere Beispiele davon sind suidhisgel 
AU. 500, suibisgel Lib. Flav. I 33 b 1,4 und vielleicht auch 
suiscel Pass. and Hom. 2979 = LBr. 163 b (falls es nicht, was 
wahrscheinlicher ist, für das in diesem Texte gewöhnliche 
suiscel" d. h. suiscelaig verschrieben ist). 

Diese Abstumpfung des Wortes hängt mit der mittel- 
irischen Entwicklung von altir. -aid {-aig) und dem bekannten 
Umtausch von soscela durch soscel zusammen. 

Auf scel und dem davon abgeleiteten scelaigid beruhen 
die folgenden nomina agentis: 



') Vgl. (luibe, Corm. ^^n.ss.; dtiibe : hiiide LL. 192 a 8, : uile 142 a 25. 



EYArrEAlÜJS, EYArrKillTHl' IM IRISCHEN. 53 

scelaige, Long. Uisn. § 1 (LL, YBL, Eg.); suisceldÄgi, Pass. 
and Hom. 1478 (LBr. 34 a), neuir. scealaidhe. Zur Formation 
vgl. hrataige, yataige, snümaige, cisaige, sidaige, linaige, cennaige, 
chianaige, classaige, grcssaige, rindaige, fiadaige, staraige, roaige 
{rodaige) und die Verben auf -aig-. 

scelaigid, Mil. 45 a 3 (Nom. PI. suuischelaichthi). 

scclaigthid, Trip. Life 2. 13 (Nom. Sg.). Die Handschrift 
hat suiscelaigthi mit vor dem folgenden do vergessenem -d 
(vgl. übrigens Coimdi = Coimdid im selben Texte, S. 56. 13). 
Zur Formation vgl. fortachtaigthkl S. 30. 5, sdihthaid S. 220. 20. 

Nichts hindert uns ferner, auch ein mittelir. nom. agentis 
scelaid, scelaig anzunehmen, vgl. Pass. and Hom. 604: amail 
atbert in suiseehüg (LBr. 8 b 5), Lncas suiscelaig, ibid. 5396 
(LBr. 53 al).') Dabei ist gleichgültig, ob die Formation ur- 
sprünglich ist (vgl. scrihndid, sercaid, fcf/thaid), oder zuerst 
aus anderen Formationen umgebildet. Nun mufste in einer 
Reihe von Dialekten ein suibhisgealaid {-aigh) die Aussprache 
s"is{/eb annehmen, und so im letzten Gliede mit dem alten 
Neutrum soscela zusammenfallen. In formeller Hinsicht trennen 
sich die beiden Wörter jetzt nur in der ersten Silbe, die folglich 
für die Bedeutung bestimmend wird. Als dann soscela (sosgeb) 
durch sosccl ersetzt wurde, war es nur natürlich, dals auch 
das nomen agentis sHsgeld sein auslautendes -d aufgab. Es 
ergibt sich von selbst, dafs diese Entwicklung sich nur in 
denjenigen Dialekten abgespielt haben kann, worin soisgeal 
nicht wie in Co. Kerry unter dem Einflufs von saoisgealaidhe 
in saoisgeal umgestaltet worden war. In William O'Domhnuill's 
Übersetzung des Neuen Testaments (1847), wo für hvayyilLov 
immer soisgeul gebraucht wird, wird in Übereinstimmung damit 
eray/ehOTt/g durch das abgestumpfte soihhisgeid wiedergeben 
(Eph. 4,11, 2. Tim. 4,5; daneben auch suihhsgealaidhe , Acta 
XXI 8). In Riobeärd O'Cathäin's südiiischer Übersetzung von 
1858, die für das alte so-scel der Aussprache gemäfs soisgeal, 
d. h. suibhisgeal, schreibt (Rom. 1, 16, Apocal. 14, 6), wird da- 
gegen für svcr/ytlior/jg immer die volle Form suibhisgealaidhe 
verwendet {go tigh Philib an tsuibhsgealuidhe, Acta XXI 8, 



») Der Vollstäudig-keit halber verweise ich euillich auf das Pass. and 
Hom. 3245 (LBr. 166 a 5) als Nom. Sg. vorkommende suiscelach. 



54 KUNO MEYEK, ALTIR. IND-MW-. 

na soisgcalaighthe pl., Eph. 4,11, dem obair soisgcaluidhe 
^(tyoy xot/oov ti'ayyi^ÄtoTor, 2. Tim. 4, 5). In keinem Dialekte 
bedeutet suihhisgcal zur gleichen Zeit sowohl hvayyhXior als 
tiayyiXioTfj^. In der letzteren Bedeutung ist es in Munster 
gewifs nie gebräuchlich gewesen. 

Kristiania. Carl Marstkander. 



ALTIRISCH IND-MID-. 



Zu den mancherlei Zusammensetzungen des irischen Verbal- 
stammes nüd- 'urteilen' (Pedersen, Vergl. Gramm. § 780) tritt 
noch eine mit ind-, die bisher nicht beachtet worden ist. Aus 
einer gröfseren Anzahl von Belegstellen, die sich alle in dem 
Äpgüir cräbuid genannten altirischen Texte finden (CZ. III, 
447 ff.), scheint sich die Bedeutung 'hineinstreben, sich hin- 
geben, sich beeifern' zu ergeben. Es heilst dort z.B. (451, 5): 
air et inna flrinne is düail inromastar ina teclitu : i) et cen 
feirg usw. 'denn es geziemt sich, dafs man sich dem Eifer 
für die Wahrheit in gehöriger Weise hingebe: 2) Eifer ohne 
Zorn' usw. Das Abstraktum indmus liegt in Z. 12 vor: innmus 
7 ecna 7 ftretla is immalle rodasaig duine 'Hingabe (Eifer) 
und Weisheit und wahre Frömmigkeit, der Mensch erreicht sie 
zusammen'. Der Gen. Sg. findet sich in Z. 21 nert n-inmusae 
und S. 450,8 neuit 7 caillte i fall indmusa (YBL) 'Knauserei 
und Härte neben eifriger Hingabe'. Vgl. ferner cräbud in buirb 
CO n-indmus 'fromme Übung des Ungelehrten (werde) mit Eifer 
(betrieben)' CZ. VII, 311 § 16. Schlief slich steht das Wort 
auch bei Cormac § 737, der es mit i n-ammus (M) glossiert. 



1) So liest YBL. Vgl. 450, 24 (de peritia veritatis) : ni cumaing 
forüacrae fninne inna techtu 'er kann die Wahrheit nicht gehörig ver- 
künden '. 

*) Wörtlich 'dafs der Eifer angestrebt werde". 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno MfiyER. 



DAS ALTPISTE KYMRISCHE TRAUMBUCH 

(UM 1350). 



Kaum ein anderes Produkt des Volksglaubens hat eine 
solche Verbreitung gefunden wie das Traumbuch; denn, wo 
selbst die Anziehungskraft des Hintertreppenromans versagt, 
behauptet es als einzige Literaturgattung neben Katechismus 
und Gesangbuch seinen Platz. Aber dennoch hat man den 
in allen Sprachen auftretenden Traumbüchern, d. h. gedruckten 
Hilfsmitteln zur Deutung der Träume, bisher nur sehr wenig 
Aufmerksamkeit geschenkt. i) Die moderne Wissenschaft der 
Volkskunde stand dem Traum -Aberglauben mit sichtlicher 
Verlegenheit gegenüber, da die Richtung, die diese Wissen- 
schaft eingeschlagen hat, sie gerade von dem Wege abdrängte, 
auf dem allein ein Verständnis für das Zustandekommen der 
anscheinend sinnlosen Traumdeutungen zu geAvinnen war. Als 
Kind der Romantik hat sie sich bis auf den heutigen Tag 

') Anerkannte Mnsterwerke wie z. B. R. Andree's Braunschweiger 
Volkskunde (1896; ngOl) und E. H. Meyer's Deutsche Volkskunde (1898) 
berühren den Traumaberglauben mit keinem Wort. Was mir an Traum- 
buchliteratur l)ekannt geworden ist, habe ich gelegentlich meiner Editionen 
von lateinischen und englischen Traurabuchtexten in dem 'Archiv für 
neuere Sprachen ' CX, 356f., CXX, 302ff., CXXV, 39ff., CXXVII, 31 ff. 48 ff., 
CXXVIII, 288 Anm. 5 und namentlich CXXXIV, 264 ff. zusammengestellt. 
Entgaugen waren mir die Kieler Dissertation von M. Arnold, Die Ver- 
wendung des Traummotivs in der englischen Dichtung von Chaucer bis 
auf Shakespeare (1912), und die Münchener Schulprogramme von F.O.Hey, 
Der Traumglaube der Antike (1908) und Die Wurzeln der griechischen 
Religion in " besonderem Zusammenhange mit dem Traumglauben (1910). 
Hinzugekommen sind: v. Strehlen, Die Traumdeutekuust unter Berück- 
sichtigung astrologischer Wirkungen (Wuustorf 1915) und M. N. How, 
Dreams and Visions in English Poetry (London 1916). 



50 MAX l-rtRSTER, 

niclit voll (Irr Neiginif^ losmachen können, überall spontane 
SL-hripfnugen jenes oeii,.inmisvollen, genialen „Volksgeistes" zn 
wittern und fieiiule Eiiitlüsse. namentlich jeden Zusammenhang 
mit klassisch-antiken Anschauungen abzuwehren. Gerade für 
das (-iebiet der Traumkunde schienen zudem zwei neu auf- 
blühende Schwesterwissenschaften, die Anthropologie und die 
Psychologie, solchen Anschauungen neue Nahrung zuzuführen. 
l)ie Anthropologie liefei'te den Beweis, dafs tatsächlich an 
verschiedenen Enden der Welt sehr ähnliche Vorstellungen 
ohne historischen Zusammenhang entstanden sind; und die 
Psj'chologie zeigte, wie dies auf Grund der gleichen psycho- 
logischen Voraussetzungen zu erklären ist. So bedeutungsvoll 
solche Ergebnisse für die richtige Bewertung eines grofsen 
Teiles primitiver Volksvorstellungen waren, so verschlossen 
sich doch leider der Volkskunde immermehr die Augen für 
solche Fälle, wo dennoch keine spontane Neuschöpfung vor- 
liegt, sondern historische Zusammenhänge, sogar Entlehnungen 
aus fremden Kulturkreisen vorliegen. So kam es, dafs man 
den überall geläufigen und in auffallender Übereinstimmung 
vorkommenden Traumdeutungen gegenüber glaubte, sich mit 
beiläufigen Hinweisen auf die überall gleichen physiologisch - 
psychologischen Grundlagen des Traumlebens und die Zu- 
sammenhänge zwischen Traumwahrsagung und primitivem 
Seelenglauben 1) begnügen zu dürfen. Werke wie Carl Meyer's 
Aberglaube des Mittelalters (Basel 1884, S. 132 u. 144), die 
sonst einer historischen Betrachtungsweise der Volkskunde 
nicht abgeneigt sind und sogar eine gewisse Abhängigkeit 
von heidnisch -antiker Superstition zugestehen, lehnen diesen 
Gesichtspunkt beim Traumaberglauben stillschweigend ab. 
Und der gelehrte englische Folklorist G. L. Gomme rechnet 
in seinem Buche 'Folklore as an Historical Science' (London 
1908, S. 188) die Traumdeutung ausdrücklich zu den Gebieten, 



So z. B. Lord Avebury [Tylor], The Origiu of Civilizatiou (Loudou 
1870, ''1902 S. 225); L. Laistner, Das Rätsel der Sphinx (Berlin 1889); 
E. Mogk in Pauls Grundrifs der gennan. Phil. •■^III (1900) S. 250, 261 ff.; 
ll.Sclmrtz, Urgeschichte der Kultur (Leipzig 1900, S. 590); S. Freud, Die 
Traumdeutung (Wien M909); W. Y. E. Wentz, The Fairy-Faith in Celtic 
Cüuutries (Oxford 1911, S. 464 ff.); R. Wuttke, Sächsische Volkskunde (1899 ; 
•■' 1903 S. 318). 



DAS ÄLTESTE KYMKISCHE TRAUMBUCH. 57 

WO nicht sowohl historische Überlieferung in Frage komme 
als vielmehr gleiche psj'chologische Vorbedingungen: It ivill 
he useful for the purpose of our present study, if ive can find 
among the peasanfry of our country . . . examples of helief 
or superstition tvhich helongs ratlier to psychological than to 
traditional influences. The interpretation of dreams, the belief 
in spirit apparitions, the practice of charms, all helong to this 
branch of our subject. 

Nun kann nicht geleugnet werden, dals die überall gleiche 
psychologische Grundlage des Traumlebens in allen Ländern 
der AVeit unabhängig voneinander das Bedürfnis nach Traum- 
deutungen hervorgerufen hat, und dafs also mit der Möglichkeit 
autochthoner Sonderentstehung von Traumdeutungstexten zu 
rechnen ist, wie wirklich ein solcher in den papuanisclien Traum- 
deutungen vorzuliegen scheint, die R. Neuhauls im III. Bande 
seines Werkes 'Deutsch -Neuguinea' (Berlin 1911) mitteilt. 
Anderseits aber mufs betont werden, dals das unabhängig 
entstandene Bedürfnis nach Traumdeutungen w^enigstens in 
Europa nicht durch selbständige Neuschöpfungen befriedigt zu 
werden pflegt, sondern zu der bequem bereitliegenden Form., 
eines antiken Werkes greift und diese durcli Übersetzung oder 
Umarbeitung ihren Zwecken dienstbar macht. Wenigstens hat 
mir ein langjähriges Studium aller mir erreichbaren Traumbuch- 
literatur die Überzeugung gebracht, dafs die beiden einzigen, 
noch heute überall lebendigen Arten der Traumdeutung, nämlich 
die mittels eines Stechorakels i) und jene andere mit Hilfe von 
alphabetisch geordneten Listen der möglichen Traumgesichte, 
auf antike Quellen zurückgehen. In Sonderheit lälst sich 



*) Im Mittelalter wird iu VerbincU^ng mit dem Stechorakel (am Psalter) 
geru ein Text benutzt, welcher für jeden Buchstaben des Alphabets eine 
kurze Weissagung bringt. Solche 'Traumalphabete', wie wir sie nennen 
können, sind zahlreich in Handschriften des 11.— 16. Jahrhunderts erhalten 
(s. meine nicht vollständigen Zusammenstellungen im 'Archiv f. u. Spr. ' 
CXXV, 40). Ich hoffe demnächst zu zeigen , dafs die (in 3 Textgruppen 
zerfallenden) sechs deutschen Fassungen sowie die (in 4 Gruppen sich 
ordnenden) neun lateinischen Texte mit einem italienischen zusammen auf 
eine lateinische Urform des 7. — 8. Jhs. zurückgehen, welche ihrerseits aus 
einer griechischen Urfassung übersetzt ist, von der wir iu einem Marcianus 
einen späten Ausläufer besitzen (ed. Pradel, Griechische und süditalienische 
Gebete, Giefseu 1907, S.32; dazu Zeitschr. f. rem. Phil. XXXII, 572 ff. 592 ff.; 



58 MAX FÖRSTER, 

zeigen, dafs die letztere Art, die noch heute in ganz West- und 
Osteuropa verbreiteten alpliabetischen Traumbücher, wie wir 
sie kurz nennen wollen, und die daraus geschöpfte, mündlich ver- 
breitete volkstümliche Traumdeutung auf eine spätgriechische 
Vorlage zurückgehen. Es ist dies das unter dem Namen des 
altjüdischen Propheten Daniel laufende Prosatraumbuch 'OvtiQo- 
y.QiTi/.ov ßißÄini' ror jr^xxf/JTor Aarit)). jrcfoc tov ßaoilta 
Naßor/odöi'ooo^t tccctic ((Xffdßt/Tor, welches etwa im 4. Jahr- 
hundert n. Chr. entstanden sein mag und leider erst nach einer 
einzigen, schlechten Handschrift') von E. de Stoop in der 
Bevue de Philologie XXXIII (1909), S. 100 ff. veröffentlicht ist. 
Die zweifellos bestehenden Beziehungen dieses Traumbuches 
zu älteren griechischen Werken, wie z. B. zu den griechischen 



XXXIII, 322 Anm. 2). Vermutlich gehören zu dieser Gruppe auch die 
beiden kymrischen Fassungen, welche in Lianstephan 55 ('Report on 
"Welsh MSS.' II 553, beginnend: Y dheoghl bridhwydon. Cymered lybhyr 
psahn a dalled y law cd loyne(b) i bhyny a chaned dri ])hader . , .) und 
Llaustephan 88 (Report II 561 , beginnend : Eynier lyf'r y Llnssioyr ag 
ngor, ar gair kyntaf or ddalen . . .) sich finden. Dagegen stehen für sich 
das um 1600 aus dem Bulgarischen übersetzte altrumänische Traumalphabet 
(ed. Gaster, Chrestomatie romäna II, 57) sowie die beiden um 1000 ent- 
standeneu altenglischen Fassungen — die eine bei Sievers in der Zeitschr. 
f. d. Altert. XXX 189 f. ; die andere im Durhamer Ritual ed. Stevenson 
S. 197 f. — , welche beide aus dem Lateinischen übersetzt sind. — Ganz 
ähnliche arabische Texte für die Benutzung des Qorän bietet Flügel, Die 
Losbücher der Muhamedaner (Sachs. Sitz.-Ber. 1861, S. 63 if.). — Wunderbar 
reiches Material zur Psalterwahrsagung — Texte des 11. — 18. Jhs. — ent- 
halten die slavischen Literaturen, worüber die überaus wertvolle, wenn 
auch etwas hypotheseureiche, bisher von der abendländischen Wissenschaft 
leider übersehene russische Abhandlung von M. Speranskij, ra.iaiiia no 
iica.iTiipn (= naM5iTHiiKn .ipeBHeii nucb.MeHHocTii ii iicicyccTBa, Bd. 129, 
Petersburg 1899) und die wichtigen kritischen Bemerkungen dazu von 
W. M. Istrin, Kt> Bonpocy o raaaie.iLHiiix'L ncajrTnpux-L (in .Itroimcfc 
iicTopiiKo-tjiiuo.ionriocKaro oömecTBa npii iiMiiepaTopcKO.M'i. iiOBopocciücKO.M'B 
yniiBepciiTorh , Bd. 9, Odessa 1901, S. 153 — 202) zu vergleichen sind. — 
tiber die damit eng zusammenhängenden Fragen des Losorakels vgl. 
V. Dobschütz in der Protestant. Realenzyklopädie sowie die mit staunens- 
werter Gelehrsamkeit zusammengetrageneu Nachweise von J. Bolte, Zur 
Geschichte der Losbücher (in Georg Wickram's Werken, Tübingen 1903, 
Bd. IV S. 276-347). 

') Über eine zweite Handschrift vgl. M. Förster, Archiv f. n. Spr. 
CXXV, 42 Anm. 1. 



DAS ÄLTESTE KYMRISUHE TRAUMBUCH. 59 

Verstrauinbiichern des Astrampsychos i j und Nikeplioros ') oder 
dem Ende des 2. nachchristliclien Jahrhunderts entstandenen 
Handbuch der Traumdeutung- des Ephesers Artemidoros,^) 
bedürfen noch der Untersuchung.') Gleichfalls noch nicht 
spruchreif ist die Frage nach dem Verhältnis der griechischen 
Traumdeutung zu der altbabylonischen, weil deren reichlich 
vorhandenes Textmaterial bisher nur teilweise zugänglich ge- 
macht ist. Nach den von A. Boissier'^) veröffentlichten baby- 
lonischen Traumdeutungen scheint es mir aber so gut wie 
sicher, dals die griechische Traumdeutung zum mindesten An- 
regungen aus der babylonischen empfangen hat. Und nach- 
dem Boll und Bezold der Nachweis'') gelungen ist, dafs ein 
erhaltenes griechisches Donnerbuch aus dem Babylonischen 
übersetzt ist, müssen wir jedenfalls stark mit der Möglichkeit 
rechnen, dafs auch jenes griechische Prosatraumbuch aus dem 
Babylonischen übei'tragen ist. 

Dieses spätgriechische Pseudo-Danielsche Traumbuch ist 
die Urquelle für alle europäischen Traumbücher bis zum 
heutigen Tage. Die überaus zahlreichen slavischen Traum- 
bücher sind natürlich direkt aus dem Griechischen übersetzt. 
Für die abendländischen Sprachen übernahm die Vermittler- 



') Beide gedruckt bei Rigault, Artemidori Daldiani et Achraetis 
Sereimi oneirocritica, Astrarapsyehi et Nicephori versus etiam oiieirocritici 
(Paris 1603), App. S. 3 ff. Besserungen nach einer Pariser Handschrift bot 
Ruelle in der Revue des etudes grecques XIII, 251 ff. Vgl. Pauly-Wissowa, 
Real-Euzyklopädie II, Sp. 1796 ; Krumbacher, Geschichte der Byzantinischen 
Literatur (nsg?), S. 629f. 

'^) ed. Rudolf Hercher (Leipzig 1864); Deutsche Übersetzung vou 
Fr. S. Krauss (Wien 1881); vgl. Pauly-Wissowa, Real -Enzyklopädie II, 
Sp. 1334 f.; Reichardt, De Artemidoro (Jena 1894); Dietrich, Beiträge zum 
Artemidoros Daldiauus (1910). 

') Abseits von der Hauptentwickluug steht das spätgriechische Traum- 
buch des Achmet bin Slrin (ed. Rigault, 1603), obwohl dieses sowohl im 
Mittelalter wie in der Renaissance ins Lateinische libersetzt ist und beide- 
mal so zu volkssprachlichen Versionen geführt hat. Vgl. Pauly-Wissowa I, 
Sp. 248; Krumbacher S. 630; Fr. X. Drexl, Achmets Traumbuch (Freising 
1909); A. Fischer, Zeitschr. d. d. morgenl. Ges. LXVIII, 304 Anm. 2. 

*) Choix de textes relatifs ä la divination Assyro-Babylonienne Vol. II, 
Fase. 1 (Genf 1906). 

') Reflexe astrologischer Keilinschriften bei griechischen Schriftstellern 
(Sitz.-Ber. d. Heidelberger Akad. d. Wiss. Jhg. 1911, Nr. 7). 



60 MAX FÖRSTER. 

rolle eine lateinisclie Version, welche etwa im 7. Jh., vielleicht, 
wie die Mehrzahl der astrologischen Übersetzungen, in Süd- 
gallien entstanden ist. Dieses lateinische Sonmiale Danielis 
prophetae ist in Hunderten von Handschriften des 9. — 15. Jhs. 
und vielen Frühdrucken des 15. — 16. Jhs. auf uns gekommen 
und nach der ältesten "Wiener Hs. (Nr. 271) des beginnenden 
10, Jhs. mit den Varianten von fünf anderen Handschriften im 
'Archiv für neuere Sprachen' CXXVII (1911), 53—83 von mir 
herausgegeben. Wie die griechische Vorlage, weist auch die 
lateinische Bearbeitung eine alphabetische Anordnung der 
Traumgesichte auf, was natürlich eine völlige Neuordnung 
der einzelnen Nummern voraussetzt. Vielleicht haben wir 
uns diesen Vorgang so zu denken, wie wir ihn später bei den 
volkssprachlichen Versionen im 15, Jh. beobachten können, 
wo zunächst wörtlich übersetzte Traumtexte mit in der Volks- 
sprache gestörter alphabetischer Ordnung erscheinen — so 
noch die ältesten Traumbuchdrucke in französischer (Brit, Mus, 
C, 36. a. 8), italienischer (Brit. Mus. I. A. 27920; C, 62, b, 8; 
1073. i, 43) und deutscher Sprache (Berlin Ine, 2540) — , aber 
dann gleich zu Anfang des 16. Jhs, alphabetisch umgeordnete 
Traumbücher, wie z. B. das deutsche Traumbuch des Nürn- 
berger Druckers F. Gutknecht (Berlin Na 4823), auftreten. 
Wie bei allen volkskundlichen Texten fällt die handschriftliche 
^Überlieferung bei unserem lateinischen Traumbuch ungeheuer 
weit auseinander. Und dies ist doppelt leicht erklärlich bei 
einem Texte, wo nicht nur die Lösung des gedanklichen Zu- 
sammenhanges, der ehemals im Babylonischen oder Griechischen 
zwischen Traum und Deutung bestanden haben mag, der un- 
willkürlichen mechanischen und psychologischen Textverderbnis 
Tür und Tor öffnete, sondern auch die völlige Selbständigkeit 
der einzelnen Traumgesichte das stete Einfügen neuer Nummern 
nicht nur begünstigte, sondern geradezu herausforderte. So 
dürfen wir uns nicht wundern, dafs die handschriftliche Über- 
lieferung dieses lateinischen Traumbuches schon zu Anfang des 
10. Jhs. in mindestens zwei völlig verschiedene Textrezensionen 
auseinanderfällt und diese Differenzierung der Texte das ganze 
Mittelalter ständig zunimmt. 

Wie das Somniale Danielis in allen von dem römischen 
Kulturkreise abhängigen Ländern die Vermittlerin zu volks- 



DAS ÄLTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH. 61 

sprachlichen Versionen geworden ist. so ist dieser Vorgang 
auch in Wales zu beobachten. Wie früh hier eine Übersetzung 
erfolgt ist, läfst sich nicht mehr ausmachen. Das älteste mir 
bekannt gewordene Traumbuch der Walliser i) finden wir in 
dem Lianstephan MS. 27 der National Librarj' of Wales zu 
Aberystwyth.'-) Diese um 1400 geschriebene Handschrift bietet 
auf fol. 153 b — 156 b eine mittelkymrische Prosaübersetzung 
des Somniale Danielis, welche ich im folgenden zum Abdruck 
bringe. Um die Abhängigkeit von der lateinischen Quelle zur 
Anschauung zu bringen, habe ich unter dem kymrischen Texte 
jedesmal das entsprechende lateinische Traumgesicht, womöglich 
zugleich mit seiner griechischen Vorlage, notiert. Da, wo sich 
ein entsprechendes Traumgesicht in der im 'Archiv f. n. Spr.' 
CXXVII, 53 ff. abgedruckten ältesten Wiener Handschrift (= L) 
nicht vorfand, habe ich von anderen lateinischen Traumbuch- 
texten herbeigezogen die Handschriften Sloane 475 (Anfangs 
des 10 Jhs.), Tib. A. III (um 1050), Titus D. XXVI (um 1050), 
Pembroke Coli. 103 (um 1125), Digby 81 (13. Jh.), Digby 86 
(um 1300), Gg. 1. 1 (um 1400), München Clm. 5125 (14. Jh.), 



») Meinem innigst verehrten Freunde und Kollegen Ernst Windisch 
bin ich für reichste Belehrung in keltischen Dingen wie auch in Fragen 
dieses Traumbuches zu tiefstem Danke veri)flichtet. 

-) Vgl. über die Handschrift Evans im ' Report on MSS. in the Welsh 
Language" Bd. II (1902), S. 455 — i62. Evans bemerkt, dafs die Schreiber- 
hand offenbar identisch sei mit „einem grofsen Teile" des berühmten 
Red Book of Hergest (Jesus Coli. Oxford 111). In der Tat stimmt die 
erste Hand unseres Traumbuches so völlig zu den Faksimiles von col. 718 
und 769, welche Rhys und Evans ihrem Abdruck der Mabinogion aus dem 
Red Book of Hergest (Oxford 1887, S. 1 und 244) beigefügt haben, dafs 
wir wohl mit Gleichheit der Schreiber zu rechnen haben, obschon das 
beste Vergleichsmaterial, die Kapitalbuchstaben, bei den fast ganz gleich- 
förmigen Satzanfängen mit Chceled uns hier im Stich läfst. — Ich spreche 
hier vom ersten Schreiber ; denn mit fol. 156 a setzt ein anderer Schreiber 
ein, welcher mit seinen breiten, runden Formen, wie sie damals auf 
englischem Boden üblich waren, sich deutlich abhebt von der stark national- 
kymrischen Schrift des ersten Kopisten, der mit seinen spitzen, seitlich 
zusammengeprefsten Formen noch deutlich an die Herkunft dieses Schrift- 
typus aus der irischen Nationalschrift erinnert. Die paläographische 
Wissenschaft scheint bisher übersehen zu haben, dafs die altirische .Spitz- 
schrift, wenn auch stark von der fränkischen Minuskel beeinflufst, bis ins 
15. Jh. in Wales sich gehalten hat. Bekannt ist, dafs sie in Irland bis 
auf den heutigen Tag lebt. 



62 MAX FÖRSTER. 

Amplon. Q. 21 (14. Jh.), MS. Conrady (um 1400), li. 6. 17 (15. Jh.), 
Pari.s lat. 7349 (15. Jh.). Leipzig 036 (15. Jh.) sowie drei Früli- 
drucke der Leipziger Universitätsbibliothek (vgl. unten S. 64). 
So ergibt sich, dafs alle Traumgesichte unserer kyrnrischen 
Fassung, bis auf zwei oder drei, sich in dem einen oder anderen 
der lat. Texte vorfinden und dafs sich mithin die lat. Text- 
vorlage des Kymren einigermafsen rekonstruieren läfst. 

Die ursprüngliche alphabetische Reihenfolge ist in der 
kyrnrischen Übersetzung natürlich gestört. Setzen wir aber 
für den geträumten Gegenstand das entsprechende lateinische 
Wort ein, so lälst sich die alphabetische Anordnung der 
lateinischen Vorlage noch erkennen. Freilich mufs schon das 
der Übersetzung zugrunde gelegte lateinische Traumbuch eine 
Störung in der ursprünglichen Anordnung aufgewiesen haben, 
insofern als die S-, T- und V-Gesichte zwischen C und D 
eingeschoben waren. Denn folgen dermafsen verteilen sich 
die kyrnrischen Traumgesichte auf das lateinische Alphabet: 
Nr. 1—55 = A, 56 — 66 = B, 67—77 = C, 78-86 = S, 
87—92 = T, 93—109 = V, 110—115 = D, 116—121 = E, 
122—129 = F, 130 f. = G, 132—135 = H, 136—150 = I, 
151— 166= L, 167— 175= M, 176— 182= N, 183—186 = 0. 
Aus dieser Liste ergibt sich zugleich, dafs dem Kyrnrischen 
alle lateinischen P-, Q- und R-Gesichte fehlen, also entweder 
dem Übersetzer nicht vorgelegen haben oder von ihm nicht 
mitübersetzt sind, oder aber erst bei späterem Kopieren ver- 
loren gegangen sind. 

Kymrische Traumbuchtexte finden sich in noch vier anderen 
Handschriften. Den Anfangsw^orteu nach zu urteilen, wde sie 
im 'Report on Welsh Manuscripts' mitgeteilt sind, handelt es 
sich hier ebenfalls um eine Version des lateinischen Somniale 
Danielis, aber um eine Version, die beträchtlich im Wortlaut ') 
von unserem unten folgenden kymrischen Texte abweicht. Drei 
Handschriften, Peniarth 26 S. 73—81 (um 1456), Peniarth 172 
S. 253— 266 (anno 1582) und Cardiff 6 S. 21— 25 (um 1550), 

') Hierher gehören z. B. Gwelet dy daro a haearn [hayarn Cardift'6|, 
kolled yw hynny (Peniarth 26), verglichen mit unserer Nr. 12: Dy welet 
yn kaff'el eur neu aryant, detwydyt a artvydockaa. Oder Gwelet gole 
cannwyll, llywenydd yiv (Cardiff 6), verglichen mit Nr. 157: Givelet lleuuer, 
ennill a anvdockaa. 



DAS AI/rE!*TK KYMRISCHE TRAUMBUCH. 63 

beginnen nämlich übereinstimmend mit dem Tnuimgesiclit 
Gweled ihj vod yn dahj adar, T/nnill yw , während unser Text 
lautet: Gwelet adar drivy dy hiin, ennill a arivydochaa. Es 
würde sich nun die Frage erheben, ob diese Verschiedenheit 
des Wortlautes sich aus einer Überarbeitung des älteren 
kymrischen Traumbuches erklären läfst, oder ob wir in den 
jüngeren Handschriften eine unabhängige Neuübersetzuug nach 
einer anderen Lateinversion zu sehen haben. Entscheiden 
wird sich diese Frage erst dann lassen, wenn der vollständige 
Traumbuchtext der jüngeren Handschriften zugänglich wird. 
Auf Grund einiger anderer im 'Report' mitgeteilter Proben 
neige ich jedoch zu der Ansicht, dafs es sich hier um eine 
andere kymrische Fassung nach anderem lateinischen Grund- 
text handle, wie wir z. B. auch im Angelsächsischen drei ver- 
schiedene Versionen in ein und derselben Handschrift des 
11. Jhs. vorfinden. Mein Grund für diese Vermutung ist, dafs 
abgesehen von starken Abweichungen im Wortlaut, Traum- 
gesichte in den jüngeren Handschriften erscheinen, denen die 
ältere Version nichts Ähnliches an die Seite zu stellen hat. 
Dahin gehören z. B.: Giveled dy fod y(n) mynd i lys balch, 
dydwyllo yw (Cardiff 6) oder Gweled niedi hnvyn, marfolaeth 
yiv (Cardiff 6) oder Gwelet dy fod yn addoli i Dduiv ne 
mynd yw addoli, llywenydd i JDduw yw (Cardiff 6) oder Gweled 
adar yn dianc, i kennyd Jcolled yiv (Peniarth 26) oder Gweled 
kwn yn Jcyffarth nev yn dy ffrathv, dy elynnion yn gwnvthvr 
avles yt ynt^) (Peniarth 26). Ich glaube daher, dafs wir 
mindestens zwei verschiedene mittelalterliche Traumbuch- 
versionen im Kymrischen anzunehmen haben werden. 

Wie es mit zwei weiteren mittelkymrischen Traumbuch- 
texten in Lianstephan 117 S. 91 — 94 (anno 1544) und Paton 68 
S. 1 (Ende 15. Jhs.) bestellt ist, vermag ich nicht zu sagen, 
da sie beide nur den Schlufsteil des Textes bieten.'-) 



1) Vgl. in dem Cölner Druck vou H. Quentell (um 1500): Canes 
audire latrare vel ab ipsis molestatum esse, significat superare inimicos. — 
In Peniarth 172 lautet dieser Schlufssatz etAvas anders: Gweled ki yn dy 
f'rnthv, hawl stcyddockioii metv7i kyfraith vydd itti. 

*) Llanstephan beginnt mit einem P-Traumgesicht : Gwelled pysgo{<t) 
mawr, Uawenydd yw, und Paton mit einem L- Gesicht: Os darllain 
llywenydd yw. 



04 MAX FÖRSTER, 

Deall y breudwydou herwyd Danyel broft'wyt. 

[/] Gwelet adar dvwy dy liun, eunill a arwydockaa. 
[II] Dwyn aiueu drwy dy hun, eiiryded a arwydockaa. 
[III\ Colli adar ') drwy dy hun, collet a arwydockaa. 
[IV] Esgynnu ar brenn, kennat da a arwj^dockaa. 
[FJ Gwelet kerbyt yn redec, irlloned a arwydockaa. 

[VI] Gwelet yn kymryt modrw3''eu, diogelrwyd (a) arwy- 

dockaa. 

[VII] Yfet accetwm — gwin yw hynny — , molest orthrwm 

a arwydockaa. 

L = lat. Somniale Danielis, ed. Archiv f. u. Spr. 127, 53 ff. 

TA = Tiberius A. III f. 27b — 32 b, ed. Archiv 125, 39 ff. 

TB = '„ ,. „ f. 38 a — 39 b, ed. Archiv 134, 270 ff. 

TC = „ „ „ f. 4:2 a — b (Fragm.), ed. Archiv 120, 302 ff'. 

Driick» = ital. Druck, um 1500 [Günther Nr. 3982] 

Druck 2 = Leipziger Druck von M. Braudis, um 1500 [Günther Nr. 12281 

Druck ä == Cölner Druck von H. Quentell, um 1500 [Günther Nr. 784]. 

I = L 2 : Äues in sotnnis apprehendere, lucrum significat ; vgl. Ps.-Daniel 

280: nezeivwv nXij&OQ löslv y ßtxd roiovzcjr 7ia?.aisir, slevd^t^oi^ 
nQoaßoXrfV, 6ovXoiq 61 'C.ri(.ilav otjfiaivsi. 

II = L4: Arma in somnis portare, honorem significat: Ps.-Daniel 252 f.: 
"On?.c( ßaazä^siv, aotpäkeiav ngayfiäztav otißaivfi. "07T?.a ;{f/()/ffß<, 
dno navioq xaxov i?.sv&eQa)&>]G^. 

III = L 6: Aues per der e, dampnum significat; wohl entstellt aus L5: 
Arma in somnis perdere aut frangere [aut fr. fehlt Digby 81], dampnum 
significat. Vgl. unten Nr. X. 

IV = L8: Arbores ascendere, nunti^lm bonum significat; Ps.-Daniel 75: 
JivÖQOiq avvaviQ/eaS^ai iöojp, ztfxFjc ^^yüXriq dSicoi^tjaeof^ai irjlol. 

V =^ L 12: Aurigam currentem uidere, cum propinquis tuis iram significat. 

VI = L14: Anulos uel armillas accipere, aliquam securitatem aignificat 
= Ps.-Daniel 71: /iaxzv).löiov iv oveiQw ös^aa&ai, dfisQifivlav n^ay- 
[xäzwv OTj/iialvet. 

VII = L 17 : Acetum uel absinthium [acetum uel vitmm aegrum Digby 86] 
bibere, molestiam grauem significat = Ps.-Daniel 4: ]4iplv9^iop ?/ ■/v?.6v 
«AAov nixQov el (rfj/C tavzuv nirciv, f^äx>iv (^vapffp/zv oijftalrst. 



') Vgl. das Latein. 



DAS ALTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH. 65 

[VIII \ Dy welet yn gwisgaw öfteren wisc, peth g«'rtliwyneb 

a arwydoc/iaa. 

[IX] Caft'el wyn neu vynnen,i) didanwcli a arwydockaa. 

[X] Dy welet yn rwj'gaw arueu, collet a arwydockaa. 

[XI] Dy welet yn tynnu bwa, irlloned'-) a arwydockaa. 

[XII] Dy welet yn kaffel eur neu aryant, detwydyt a arwy- 

Aocl'aa. 

[XIII] G welet 3) canu offeren, detwydyt a arwydockaa. 
[XZV'J Nessau ar ganu öfteren, llewenyd mawr a arwydockaa. 

[XV] G welet eredic, llauur a arwydockaa. 

[XVI] Gwelet yn ymgussanu a pliennadur neu gyfrwch acef, 

llewenyd a arwydöcÄ;aa. 

VIII = L 19: Albatn uel dalniatieam iiestire, hüaritatem uel laetitiam 
magnam [dafür infirmitatem Titus D. XXVI f. 12 a] signifcat. Vgl. 
TB 26 u. Ps.-Daniel 219: Aevxrjv iod-ijra 7jfA(piea/.ievov lavibv töeZv, 
XUQav fieyc'chjv eig tavzov 6ji?.oi; Nikephoros 118: Ziokrj dt ^.tvxt^ 
TiQog xu'/.ov TtEQag (peQei; Astrampsychos 44 : A£ix)]v axoliiv xükXioxov 

elv VTIVO) (fOQSlv. 

IX = L3: Agnos uel haedos habere, consolationem significat; vgl. uuteu 
Nr. CXXXV uud Ps.-Daniel 93 : ^E^lcpovg ixaQioaoQ^ai [lies xaQiaaad^ai ?], 
xfQÖog orj^aivei. 

X = L 5 : Arma in sotmiis iKrdere mit frangere, danqnmm significat. 
Vgl. oben Nr. III. 

XI = Pembroke 103 f. 75 a (= Digby 81 f. 98 b): Arcum tendere uel sagittas 
mittere, iracundiam [iram Digby 81, angustiam L 13] significat. Vgl. 
unten Nr. XXXVI und XLV. 

XII = L16: Auruni uel argentum tractare, feljciora tempora significat; 
vgl. Astrampsychos 99: äqvoov XQaTsXv, angaxTOg ojv &l}.eig sofj. . 

XIII. Vgl. Nr. XIV und CLXXXIV. 

XIV. L18: Ad sacrificium accedere uel mcrificare, laetitiam magnam 
significat. Vgl. Nr. XIII. 

XV = L 20 : Arare se uidere, laborem significat. 

XVI = Leipzig 936 f. 152 b: Ab imperatore se uidere osculari, gaudium 
significat; Ps.-Daniel 281 : IlaQu ßaoi?.£(og (f.D.r]f.ia Ö£§aoS-ai, tiqü^iv 
xa).}jv arjfiaivei; Nikephoros 27: BaaüAiog <pikri^a xi^ijv arjßaivei. 



1) Am Rande von moderner Schrift die neukymrische Pluralform vnnoä. 

2) Am Rande dazu neukymr. dig 'Zorn'. 

^) Ein solches 'sehen' statt 'hören' findet sich auch sonst; vgl. die 
Varianten zu L 106 {organum audire) und TA Nr. CXC (Archiv 125, 62) : 
Organa cantare uiderit). 

Zeitschrift f. eelt. Philologie XIH, 1. 5 



66 MAX FÖRSTER, 

[XVII] Gwelet tynnu') gwenyii, llewenyd a arwydocka«. 
[XVIII\ Gwelet ymlad a gwenyn, ymlad atli elynyoii a arw}"- 

dockaa. 

[XIX] Gwelet yn gwisgaw gwisc eureit, kynghoruynt a 

arwydoc/iö«. 

[XX] Gwelet yn gwisgaw coron eur, gwythloned a arwy- 

docJcaa. 

[XXI] Rodi eur neu y welet, kynghoruynt a arwydoc^'a«. ' 
[XX72] Rodi eur ytt,^) da a arwydockaa. 

[XX//7] Gwelet eryr yn dyuot yr ty. angliyf eillach 3) a arwy- 
dockaa. 

XVII = Digby86 f. 34 b (= Leipzig 936 f. 152 b): ^j^es tractare, laetitiam 
significat. Das kymr. tymm 'ziehen' ist wohl nur eine ungeschickte 
Übersetzung des lat. tractare, falls nicht in der Vorlage des Kymreu 
schon trahere statt tractare stand, wie z. B. der Druck ^ arcum trahere 
statt des sonst üblichen arcum tractare liest. Jedenfalls findet sich die 
gleiche Übersetzung von tractare in einem mittelenglischen Traum- 
buche (ed. M.Förster, Archiv f. n. Spr. 127, 52 ff.) unter Nr. XXXIX (To 
dräuen thyn hosen or thyn shoon streyte = lat. calciamenta tractare), 
Nr. XC (To drawe pepir = l&X. piper tractare) und Nr. XCIII {To seen 
a hog or draive led = lat. porcos rädere aut pltimbum tractare). 

XVIII = Gg. 1. 1 f. 395 a : Apes in somnis quis uiderit et cum ipsis 
pugnauerit, Utes significat (ähnlich Digby 86 f. 34 b, li. 6. 17 f. 112 a) ; 
Ps.-Daniel 232 : Ms?.[ooag aot Tt(wo}<flfdZfG&ai , ^x&qwv bnavaarüaeiq 

67j?.Ot. 

XIX. Leipzig 936 f. 152b: Aurea uestimenta uestiri, tristitiam significat; 
Ps.-Daniel 2: A^yv^a ?/ yQvoh. oxevt] edv idyq yeyovöxa ij iyyio?^q 
7j U'rj)Mq))]a^c, [J-clyriv fisra t,7]/iilaq otj/xaiPEi. 

XX. Leipzig 936 f. 152b: Auream coronam habere, litem significat; Ps.- 
Daniel 70: diadtjßa ex^iv y (pOQelv, evxvyiav xal y.akov arj^aivei. 

XXI = München Clm. 5125 f. 242 b : Aurum tractare uel cernere, invidiam 
significat. Vgl. oben Nr. XII. 

XXII. Vgl. Nr. XII und li. 6.17 f. 112 a: Argentum videre et tractare, 
bonum nuntium significat. 

XXIII. Parisianus lat. 7349 (= Druck ^): Aquilam siiper se uolare nidere, 
honorem significat. Vgl. TB 2 (.Archiv 134. 271): Gif Mm fnnce, pcH 



') Vgl. das Latein. 

*) Dahinter eine Rasur. 

^) Ein Substantivum anghy feillach 'Unfreundlichkeit' wäre neben 
gleichbedeutendem anghy feillgaru-ch in den Wörterbücherii, auch D.S. Evans, 
Dictionary of the Welsh Language (Carniarthen 1893), nachzutragen. 



DAS ÄLTESTE KYMRISCIIK TUAUMBÜCH. 



0^ 



[Ä'A'/rj Gwelet eiyr neu golomeii arnaw, eniyded a arwj'- 

dokaa. 
[XXF] Gwelet dy rwymaw, teruysc a arwydock(aa'). 
[XXr/] Gwelet kytlireuleit yth uolestu, eniyded a arwy- 

dockaa. 

[XXVII] [fol 154 a] Gwelet yn g-Avneuthur alloryeu trwy 

lewenyd, da a arwydockaa. 

[XXVIII] Gwelet yn ymlad a dyn marw, arwydyon drwc a 

arwydockaa. 

[XXIX] Gwelet kymryt bwyt neu betli arall gan dyn marw, 

enryded SirwT/dockaa. 

[XXX] Gw^elet y ganliorthwyaw, enryded a llewenyd a 

arwydockaa. 

[XXX/j Gwelet elietuan y nef, pererindawt neu symut y 

le arall a arwydod-aa. 

[XXX/7] Gwelet prenn yn tj-fu yn y ty, llewenyd a arwy- 
dockaa. 

[XXXIII] GAvelet yn ymot arueu, kederuit a arwydockaa. 



he feala earna cetsomne geseo, pcet hyp yfel 7iid 'Weim ihm dünkt, dafs 
er viele Adler beisammen sehe, so ist das übler Neid.' Vgl Nr. XXIV 
und XXXVIII; Nikephoros 11: 'Astov töwv ayyfXov &eov voeI. 
XXIV = Digby 86 f. Si b : Aquilam vel columbam super se videre, honorem 
significat Vgl. Nr. XXIII und XXXVIII. 

XXV. Digby So f. 35 a : Alligatum se videre, wipedimentum significat. 

XXVI. Digby 86 f. 35 a (= Leipzig 936 f. 152 b) : A demonio se vexari 
videre, lucrum significat. 

XXVII. Leipzig 936 f. 152 b : Altare aedificare, gaudium significat. Vgl. 
Nr. XLIII. 

XXVni = ? Vgl. Nr. XXIX und L33: Cum mortuo loqui, bonum per- 
seq uitur. 

XXIX = Leipzig 936 f. 152 b : A mortuo aliquid capere, honorem signi- 
ficat; Digby 86 f. 34 b: A mortuo aliquid accipere vel cum eo loqui, 
honorationem bonam significat. Vgl. Ps. -Daniel 239: Mexa re&vedJroq 
ufn'/.elv, xkQÖoq arjfxalvsi. 

XXX. Vgl. Nr. XXIX. 

XXXI. Ampi. Q. 21 f. 136 a : Ad caebim rapi, honorem {significat) = Ps.- 
Daniel 89: Elq ovQuvotq iyyit,eiv, rifiTJv fjcsyiaztjv oijßalvfi laßelv. 

XXXII. Digby 86 f. 35 a : Arboretn in curia sua cum frnctu uidere, bonimi 
Signum significat. 

XXXIII. Vgl. München Clm. 5125 f. 2-i2b: Arma tractare, perturbationetn 
significat. 



68 MAX FÖRSTER, 

[XXXIV \ Gwelet bwyta kic of, ') kollet a arwj'dockaa. 
\XXXV] Gwelet pesgi wyn neu eu gwelet yn kysgu. 

kollet a arwydoc/i-aa. 

[XXXVI] Gwelet yn kynnal bwa, kederuit a arwydocka«. 

[XXXVII] Gwelet yn dygwydaw y ar brenn, tristwcli a 

arwydockaa. 

[XXXVIII] Gwelet dodi eryr arnat, clefyt a arwydocaa. 

[XXXIX] Gwelet ffwrn yn llosgi. symut y le arall a arw)'- 

docJcaa. 
[XL] Gwelet yn dwyn peth y gan amherawdyr, collet 

a Sivwydochaa. 

XXXIV. Der erste Teil des Traumgesichts stimmt zu der vereinzelt 
auftretenden Fassung in Leipzig 936 f. 153 (= München Clm. 15613 
f. 19"Gb): Carnes criidas comedere, mala nova (significat) = Ps.- 
Daniel 211: Kg^aq wjxdv ia'Heiv, nÜQvoig y.u).öv, uD.oiq dh ovx 
ayad-ov ; der zweite Teil zu der oft anzutreffenden Form von Paris, 
lat. 7349: Assas carnes [assatas c. Leipzig 936, Druck 1-2, assuras 
carnium München Clm. 5125, assuras MS. Conrady, assatiiras Ampi. 
Q. 21] comedere uel uidere, dampnum significat = Ps.- Daniel 175: 
KQEuq oTtTov ioi^nti' (östv, ttj/dav o7jfxaivet. Da letztere Form in 
die alphabetische Reihe der Umgebung pafst, liegt vielleicht nur eine 
Fehlübersetzung des Kymren oder ein Fehler der Abschrift (— of 'roh' 
statt rhost 'gebraten' — ) vor. 

XXXV. Druck': Agnellos pascere uel domare, significat poenam uel 
tormentum. Der Übersetzer las aber dormire statt domare, wozu zu 
vergleichen ist Druck ^: Baues dormire, significat malum tempus. 

XXXVI. Digby 86 f. 34 b: Arcum teuere, honorem vel fortitvdinem signi- 
ficat. Vgl. Nr. XL 

XXXVII. Grg. 1. 1 f. 395 a: Ab alte cadere qui se viderit, graviter 
languescet; ähnlich TA 272 und 298, TC 25, Ps.-Daniel 217: Käzat 
'inzaoOai tavTov oqüv, 7taQa(f^v?.äTteo&ui fj.ri vno(f/iQeiv 'Qtjixlav und 
19: Ano vwovq täv xivaq xäcoj XörjQ, l,(oijv jxaxQav 07jijiah>ei. Der 
Kymre las wohl ab arbore (statt ab alto) in seiner Vorlage. 

XXXVIII. MS. Conrady f. 2 a : Aquilam super se videre volare vel sedere, 
honorem significat. Vgl. Nr. XXIII und XXIV. 

XXXIX = Druck ^: Furnum ardentem videre, significat mutationem loci. 

Der Kymre las wohl umgestellt Ardentem furnum, wie derselbe Druck ' 

unter A ein Ardentem ignem videre, significat diluvium aut mutationem 

loci aufweist. 
XL. Vgl. Druck 3: De [lies ab] imperatore habere audientiam, significat 

hierum. 



') Vgl. das Latein. 



i 



DAS ÄLTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH. 69 

[XL/] Gwelet yn kymryt peth y gan amherawdyr, llewenyd 

a SiYwydocliaa. 
[A'L//| Gwelet yn yniot llassywot,i) llauur a anvydockoa. 
[XLIII] Gwelet allawr, ofterat newyd a arwydoc/jaa. 
[XLIV] Gwelet allawr yn dygwydaw, marwolaetheirat^) a 

arwydöc/^aa. 
[XLF] Gwelet yn saetliu a bwa, llauur a arwydocaa. 
[XLVI] Gwelet yn eisted ar y bwrd^) yn llaweu, tristyt a 

arwydoc^'««. 
[XLVII] Gwelet awyr gloew, ennill a arwydockaa. 
[XLVIII] Gwelet yn ymlad a llawer o adar, gwytliloned a 

arwydocÄ;««. 

XLI. Druck': De [lies ab] rege habere vel accipere aliquid, significat 

hilaritatem. Vgl. Ps.-Dauiel 234:: Mera inaQ/ov 6/xiXslv, d^ÖQvßov 

atjfzaivsi. 
XLII. Siehe unten die Anmerkung 1. 

XLIII. Druck 3: Altare videre, significat honores. Vgl. Nr. XXVII. 
XLIV. Wohl verderbt durch Einsetzung von Altare (für Arbores) aus 

einem Traumgesicht, wie MS. Courady f. 2a: Arbores cadentes videre, 

aniicum aut proximum perdere significat. 
XLV. L 13: Arcmn tendere uel sagittas emittere, arignstiam magnam 

[laborem Paris 7849] significat. Vgl. Nr. XI und XXXVI. 
XLVI. Vielleicht entstellt aus einem Traumgesicht wie München 5125 

f. 242b: Arbore sedere, fideni [so!] nunlium significat. Möglicherweise 

ist auch das kymr. ar y bwrd 'am Tische' aus ar y bren 'auf dem 

Baume' verderbt. 
XLVII = Druck 3 : Aercm, turbidum [turbulentum München Clm. 5125 

f. 242 b] videre, significat expeditionem negotii [deceptionem München 

5125, li. 6. 17 f. 112 a]. 
XLVIII = L 1 : Aues in somnis qui contra se j)ugnare uiderit, iracmidiam 



1) Mit llassywot weiis ich nichts anzufangen. Ich vermute, dafs es 
verderbt ist aus mkymr. {l)lysyxoot 'Aale', dem Plural zu llysywen (Jones, 
WelBh Grammar 1 135) oder llysowen (Spurrell -Anwyl). Dann würde das 
Wort einem lat. anguillns entsprechen, was gut pafst zu der Tatsache, 
dafs unsere obige Nummer unter den lateinischen ^-Traumgesichten er- 
scheint. Ein rtnt/iuHa- Gesicht ist in den mir vorliegenden Traumbüchern 
mm allerdings nicht belegt; doch könnte es leicht aus aguito- Gesichten 
entstellt sein , für die es nicht an Beispielen fehlt : siehe oben Nr. XXIII, 
XXIV und XXXVIII. 

-) Eine Ableitung marivolaetheirat neben neukymr. maricolaethiad 
'Sterben' wäre in den Wörterbüchern nachzutragen. 

') Vgl. das Latein. 



70 MAX KüKSTEK. 

[XLIX] Gwelet yn dwyn itetli y gan adar, collet a arwy- 

docJcaa. 
[L] Gwelet yn dwyn arueu. eniyded a arwydocÄaa. 

\LI] Gwelet yn ymlad a neidyr, dy angliyfeillon yn keissaw 

d:: a ?iVwydockaaA) 
[LH] Gwelet arth yn ymauael athi, marwolyaeth kyfynessa 

a SirwydocJcaa. 
[LIII] Gwelet gwenyn yn dwyn mel, aryant a geffy. 
[LIV] [fol. 154 b] Gwelet yn yfet dwfyr oer,^) iecliyt a 

arwydokaa. 
[LV] Gwelet arall yn dwyn gordercli yn llathrut, mar- 

wolaeth a Sirwydolaa. 

significat- Vgl. Ps.-Dauiel 278: Ihxena yLuyöyLtva l&ilv, {^oQvßov 
aijfialrsi uud 280: Ihxfivwv Tilijd^oc löslv ?/ f/.eta zoiovrwr naXaisiv, 
ilev&^QOig nQoaßoh]v, SovXoii 6h 'C.7}fj.iav aijßaivfi. 

XLIX = Gg. 1.1 f. 394 b: Aaes a st aliquid rajmisse, darnp7ium uel 
discordiam significat. 

L = L4: Arma i» somnis portare, honorem significat; Ps.-Dauiel 252: 
"OnXa ßuorä'Cfiv, da(pü).eiav nQayßäxojv arjf.iairei. 

LI = Digby 86 f. 35 a: A serpente se infestari, iyiimicum [superari ab 
inimico Ampi. Q. 21 f. 136 a] aiqnificat. 

LH. LH: A bestiis qui se iiiderit infestari, ab inimicis suis super- 
abitur. 

LIII. Geuau dasselbe lateinische Traumgesicht (das ich iu seiner Urform 
bisher nicht nachweisen kann) liegt zugrunde dem altenglischen Traum- 
buch TB Nr. 8: Gif hini pince, poet he gcseo beon hunig beran, pcet 
bip, pcet he on eadigum hadum feoh gestrynp 'Wenn ihm dünkt, dafs 
er Bienen Honig tragen sehe, so bedeutet dies, dafs er in glücklicher 
Lage Geld erwirbt'. Vgl. Druck^: Apes cum fructibus videre, signi- 
ficat peregrinationem. 

LIV. Ampi. Q. 21 f. 136 a (= Druck ^j: Aquam calidam [!] bibere, infirtni- 
tatem significat. Da im übrigen beide Traiimgesichte wörtlich stimmen, 
ist entweder kymr. oer 'kalt' für brwd 'warm' verderbt oder die Latein- 
vorlage des Kymren las wirklich aquam frigidam; vgl. TA 289: Si 
videris te in aqua frigida lavare, sanitatem corporis significat. 

LV. Vielleicht verderbt aus einem Traumgesicht wie Ampi. Q. 21 f. 136 a: 
A muliere capi, deceptionem significat. 



') Schwer leserlich wegen Krumpelig -Werdens des Pergaments, 
^) Vgl. das Latein. 



UAS ÄLTESTE KYMRISCllE TKAUMBUCH. 71 

. m 

\LVI] Grwele^ baryf liir ar dj-n, elialaethrwyd a arwydocÄ-aa. 
[LVII] Gwelel ych gwynn, enryded a arw3'docaa. 
[LVIII] Gwelel eillyaw penn neu y gneifyaw, collet a arwy- 

docJcaa. 
[LIX] Gwelet aniueileit yn dywedut, teru3"sc a arwydockaa. 
[LX] Gwelet yn bwyta emenyn, kennat da a arwydocaa. 
[LXI\ Gwelet yn redec yn da, llewenyd a arwydocaa. 
[LXII] Gwel^^ yclien yn ymlad a tlii i), anghyfeillon a unvy- 

docaa. 
[LXIII] Gwelet yn gwisgaw llawdyr, enryded a arwydocaa. 
[LXIV] Gwelet yn yfet llaeth, da a arwydockaa. 

LVI. L 22 : Barbam prolixam habere, fortitudmem significat. 

LVn = Digby 86 f. 35 b (= Druckt): Bouem cilbum videre aut supra 
sedere, honorem significat; vgl. TC 17. 

LVIII = MS. Conrady f . 2 b : Barbam [Barbas Digby 86 f. 35 a] sibi 
tondere uel rädere, dampnum significat; vgl. Ps.- Daniel 53: rivsia 
^VQio^tvxu iöelv rj unonimovra, nawänaai •/^a?.6xov iöeiv. 

LIX. Druck 3; Bestias videre loqui [loquentes Ampi. Q. 21, l. vel ab eis 
infestari Digby 86], significat molestiam [m. gravem Digby 86, molestias 
Ampi. Q. 21]. 

LX = TA 35 (= Sloaue 475 f. 218 a) : Batiruni edere [comedere Ampi. 
Q. 21], nnntium bonum significat = Ps. -Daniel 43: Bovzvqov (paytlv, 
(<yye?.lav ycü.rjv /.itjxö&ev oijuaivei. 

LXI. Die Vorlage des Kymren bot wohl ein Tranmgesicht Bene currentem 
videre, also eine Misclmng ans Bene vestitum se videre, laetitiam et 
gauditun significat (Paris lat. 7349) und Bestias ciirrentes, tribulationem 
significat (Digby 86 f. 35 a) = Ps. -Daniel 148: GijqIu TQSxovza löeZv, 
xaQUXTjv ofj,uahei ; vgl. TA 29, TB 53. 

LXTT = Digby 86 f. 35 a: Boves inier se videre pugnantes, Utes significat. 
Auf Grund des Lateinischen ist anzunehmen, dafs das kymrische a thi 
'mit dir' eine spätere Verschlimmbesserung darstellt. Ps. -Daniel 84: 
Höa^ nu'/.ulovTuq iötlv, uywvuq ngay^üziov 6i]).o'i. 

LXIII. Paris lat. 7349 : Brachas induere, aliquod perfectiim habere signi- 
ficat; Ps. -Daniel 39 : BQaxla fiexaxeiQlGai rj exeiv, clfxeQiixvLav ayjf^alvei. 

LXIV = Paris lat. 7349: Lac bibere [se videre bibere Druck 3, comedere 
vel b. Druck 1-2], laetitiam significat [bonum Signum est Druck ^]; Ps.- 
Dauiel 58: Fa?.« niHv, U.aQÖxt^zn 'Qojrjg orjixalvfL. Da der Kymre 
diese Nummer unter den 5 -Traumgesichten bringt, las seine Vorlage 
offenbar mit Umstellung Bibere Inc. 

•) Vgl. das Latein. 



72 MAX FÖRSTER, 

[LXV] Gwelet yn ymlad ac aiueu, aiigliyfeillon yn iilloiiydu 

a ?iywydockaa. 

[LXVI] Gwelet breicheu bras, gallu yn gorlhvyd^aw a arwy- 

docaa. 

[C] 
[LXVII] Gwelet kymryt coron breiihin, llewenyd a arwy- 

docJcaa. 
[LXVIII] Gwelet llad dy beim, dy dwyii otli deilywgdawt a 

arwydoc/i-aa. 
[LXIX] Gwelet eillyaw dy varyf,^ collet a arwydockaa. 
[LXX] Gwelet dy vot yn vlewawc, gorllwydyaut a arwy- 

dockaa. 
[LXXI] Gwelet dy benn yn wynn, ennill a arwydocÄ;aa. 
[LXXII] Gwelet golclii dy beun, dy rydliau o bop perigyl a 

M"wyäocJcaa. 

LXV. L21: Bellum uel barbaros [uel b. fehlt Druck i-2] uidere, iram in 
publica [in publico fehlt Druck i-'^] significat. 

LXVI = TA 27: Brachia ualida {magna L 24] habere, incrementum signi- 
ficat [potesfates tibi accrescunt L 24] vgl. Ps.-Daniel 29: BQuyiovaq 
xaXovq t^^'*'? 9"^-^ße A'f/ffAac f^ierd xhQÖovq ori/xa/vei. 

LXVII = L 27: Coronam accipere, honorem [laetitiani Titus D. XXVI 
f . .11 b] significat; Ps.-Daniel 70: diüörißu l'yjiv >j (poQHv, evrvxlctv 
xal xakbv arjfxaivei. 

LXVIII. Digby 86 f. 35 b: Caput suum truncari qai viderit, magnum 
lucrum significat. 

LXIX. TA 48: Ca2mt sibi tondi [tonderc L 42], damj^num [deceptionem 
cwn dampno L 42] significat; Ps.-Daniel 195: Ke<pa?.r]v havTov löeiv 
x£xaQj.dvov, 'C,r}^tlav ori^aivfi ; vgl. TB 47 und Astranipsychos 84: TQi/aq 
xaQJjvai TiQay/xüzcov öriXol ßXaßi^v = Nikephoros 129: TQi/uq xag^vai 
(^voipoQwxüxT} i}m. Das kymr. dy baryf 'dein Bart' wird verschrieben 
sein für dy benn 'dein Kopf, da sonst das Traumgesicht nicht unter 
die C- Reihe gehört. 

LXX = Titus D. XXVI f. 12 b: Capillatum sc uidere, crementum signi- 
ficat = Ps.-Daniel 193: Kuräxo/nov tavrov iöür, xi-QÖcq atjfiatrei. 

LXXI = L 40 (= TA 47): Caput album habere, lucrum significat; Ps.- 
Daniel 194: Ke(pa?.7Jv noXiav t^Biv, xifiijv atjfxciivei. 

LXXII = L 47 (= TA 54): Cajmt lauare, ab omni metu et periculo 
liberabis [liberabitur TA 54] = Ps.-Daniel 200: Kf(pa).7iv tuviov nlvvai, 
ano TtäoTjq oyJ.rjOiwq iXev&SQojii-riot^j. 

») Vgl. das Latein. 



DAS ÄLTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH. 73 

[LXXJ[I\ Gwelet noetlii dy beim, collet a arwydockaa. 
[LXXll] Gwele^ gwisgaw arclienati) newyd, ennill a anvy- 

ö-oclcaa. 
[LXXV] Gwele^ yn gwisgaw hen arclienat,i) collet a arwy- 

äocJcaa. 
[LXXVI] Gwele^ kwn yth gyfarcli ac ytli uolestu, anghy- 

feillon a-) siYwydochia. 
[LXX I 'II ] Gwelet yii kaffel eur : : : y w y [lies yn ?] 3) vonhedic. 

[S] 
[LXXVIII] G'welet yn llad estrawn, clefyt a arwydöc/taa. 
[LXA'/XJ Gwek^ heul yn eclitywynnu,^) llewenyd brawdyr^) 

a arwydoc/taa. 

LXXIII. Digby 86 f. 35 b: Caput 7iu(lum videre, lucrum significaf. 

LXXIY = Digby S6 f. 35 b : Calciamenta nova vestiri [habere L 43], 
lucrum [gaudium et InetUiam L 43] significat; vgl. TA 49. 

LXXV = Digby 86 f. 35 b: Calciamenta vetera, decrementum significat :, 
Tgl. TA 50 und L 44. 

LXXVI = L 45 (= TA 52): Canes latrantes uidere uel ab eis infestari, 
ab wimicis tuis superabis ; Ps.-Dauiel 183 : Kvvaq {löhv) xal in' aiTcäv 
SiwxiO&ai, v/ßQwv aräoLv 6>]?.oT; Astrampsychos 39 = Nikepboros 68 : 
Kirwv v).uyjioi t/S^QiXTjP örj/.ol ß/.dßrjr \i/O^Qi/<ov 6. xqÖxov Nik.]; 
Nikepboros 36: Jr]yfi6g xvvög öeixvvaiv tyÜ^Qixtjv ßXußriv. 

LXXVII. Vgl. Nr. Xn. Da es sich vermutlich um ein C- Traumgesicht 
handelt, könnte so etwas wie Clamideni auream accipere, das der 
Kymre mit eurllen 'Brokat' (s. unten Anm. 3) übersetzte, in der Vor- 
lage gestanden haben ; vgl. L 29 : Clamidem iiestire uel accipere, 
consolationem et securitatem significat oder TA 39: Clamide uestiri, 
securitatem significat. 

LXXVin = ? Vielleicht lag hier ein Traumgesicht mit vulgärlat. straneus 
'Fremder' zugrunde, so dafs die Nummer in die S- Reihe gehört. 

LXXIX = TA 226: Solem splendidmn [splmdere Pembroke Coli. 103 f. 77 a] 



*) Das kymr. archenad, welches später allgemein 'Kleidungsstück' 
bedeutet, hat hier noch die (auch sonst von Evans belegte) ältere Bedeutung 
'Schuhwerk'; vgl. neukymr. arclien 'Schuh'. 

'-) a über der Zeile nachgetragen. 

3) Infolge eines Fleckens unleserlich. Statt eur 'Gold' kann natürlich 
auch irgendeine Ableitung oder Zusammensetzung mit eur hier gestanden 
haben, wie etwa eurdach 'Goldkranz', eurem oder euryll 'Juwel', eurllen 
'Goldbrokat' u. dgl. m. 

*) In echtyivymiu ist t nicht sicher zu lesen. Doch ist jedenfalls 



74 MAX F()KSTElt, 

[LXA'X]. Gwelet llawer o syr, gallu a arwydockaa. 
[LXXXI] [fol.l55a] Gwelet neidyr ytli uolestu. gwreic 

yth uredyclm a arwydocAw/. 
[LXXXII] Gwelet gwaet yn dyfiii oth j'stlys, collet a arwy- 

docJcaa. 
[LXXXIII] Gwelet yn ymdeitli mywn kelli, llewenyd a aiwy- 

docJiaa. 
[LXXXIV] Gw^elet yr heul ar lloer yn kytredec, gwytliloned 

a arwydockaa. 
[LXXXV] Gwelet y waet yn dygwydaw o houaw, collet a 

arwydockaa. 
[LXXXVI] Gwelet nadred yn kymot, goruot ar dy alou a 

arwydoc/trta. 

tiident, gauclinm significat; Ps. -Daniel 136: "W.iov xa&a()bv Idely, 
xeQöoc atjfiui'vEi. 

LXXX. TA 228: Stellas complures [cum plures Hs., plures Titus D. XXVI 
f. 16 a ; Digby 86 f. 39 b] uiderit, laetitiam significat. 

LXXXI. L 135 : Scrpentem infestare [se infestare Digby 86 f. 39 b], inimici 
tui superationem significat; vgl. Ps.-Dauiel 80: dQÜxovTUQ iötlv xat 
vn' avTwv ÖKoxeod^ui TiQÖxeQov, <pößov 6t]?.oZ xal xifxaq. 

LXXXII = TA 229: Sanguinem de suo latere distillare [cadere L 134, 
exire Paris, lat. 7349], dampnum significat; vgl. Ps. -Daniel 20: Ai/xu 
dnö otöfittToq töslv axätiOv, xlvSvvov jxeru 'Qtj/xiug Sif/.ol. 

LXXXm. Digby 86 f. 39 b (= Gg. 1. 1 f. 397 a) : Silvam in somnis tractare, 

gaudium significat. 
LXXXIV. L 133: Sol cum luna uidere, mmtium [inimicum Gg. 1. 1] 

Pessimum significat; Ps.-Daniel 140: "W.iov xai aeh']vr}v iv tw ci/ia 

TQt'/^ovTCi töelv, fiäxv^ oi](iuivei. 
LXXXV. Digby 86 f . 39 b : Sanguinem si videris de te cadere , damnum 

significat; vgl. Nr. LXXXII. 
LXXXVI. Dem Kymren lag wohl eine lat. Lesart vor, die aus Serpentes 

infestare videre (L 135, TA 231) irgendwie verderbt war; etwa serjjentes 

in pace videre. 



neukymr. ec/irfyiüywwM 'glänzen, scheinen' gemeint, da dies trefflich zum 
Lateinischen (Solem sjilendere) palst. 

5) Das mkymr. brawdyr hier meint jedenfalls das nenkymr. hrodyr 
'Brüder', nicht aber bratcdyr 'Richter'. Ein Schwanken zwischen o und 
aw findet sich auch sonst, vgl. J. M. Jones, A Welsh Grammar, Historical 
and Coraparative (Oxford 1913) I 94 f- 



DAS ALTESTE KYMUISC'IIE TllAUMBUCH. <5 

[T] 

[LXXXVII] Gwelet yii gwneuthur dy gymun, diogelrwyd a 

arwydocÄ'a«. 

[LXXXVIII] Gwelet tymestyl, Uewenyd ac eiinill a arwy- 
docÄ'a«. 

[LXXXIX] Gwel(^^ y daear yn kyffroi, colli dyn >) [lies dyni] 

a arwydocÄaa. 

[XC] Gwelet tyvvyllwch, vffern a arwydocZ;aa. 

[XCI] Gwelet yn myned dros uor neu ymolchi yndaw, 

Uewenyd a arwydoc/;««. 

[XCII] Gwelet yn gywiw^) [lies yn gweu], Uewenyd 

neu gennat da a arwydocZ;««. 

m 

[XCIII] Gwelet peis goch, vffern a arwydockaa. 

LXXXVII = Digby 86 f. 39 b (= TA 237) : Testamentum [testamenta TAJ 
facere, tutationem [tutame7iho]i TA] significat; Ps. -Daniel 85 : JiaO^i'jXtjv 
noifjoai, v7iOTV/icci> TiQay^iüxiDv arjjxaiv^i. 

LXXXVIII = TA 234: Tempestates uiderit, lucruni significat; vgl. Nr.CXXXI. 

LXXXIX = TA 238: Terrae motum uiderit, aiiquid amittit [amittere signi- 
ficat Digby 86 f. 39 b, Titus D. XXI f. 16 a, Gg. 1.1 f. 397 a, aliguid 
perdere Ampi. Q. 21] ; vgl. Nikephoros 127: S^ia/uöc, TaQaxfJQ ciyysXog 
Tiüai ne/.fi. 

XC. L137: Tenebras uidere, infirmitatem significat; vgl. Ps. -Daniel 112: 
Ev ne?.?.(p üöevfiy, ovo^a a'/.XoxQiüJv n^ayf^ätajv xuxoTq nsQinioy. 

XCI. Da das Traumgesicht in der lat. T- Reihe erscheint, möchte man so 
etwas wie Transire mare vel in eo lavare als Vorlage vermuten. 

XCII = L 138 : Telas uel textrices [telani texere Digby 86 f. 39 b] uidere, 
nuntium bonum significat; Ps. -Daniel 165: '^laiov arSga ixpai'vsiv, 
udyccg orjualvfi. 

XCIII. Digby 86 f . 40 a : Vestem purpuream [habere], honorem [iracxmdiam 
Druck 3] significat; Astrampsychos 75 f. : Sro?.7ji' d^ alovQyöv. dq huxquv 
vöaov (psQii. Hto).7jv 6' eQvd^Qäv, eig xaX^v Tt^äqiv (peQti = Nike- 
phoros 119: Sro?.?j 6' aXovgylg eig fxaxQav örjXol vöaov; vgl. TB 83. 



Wegen des lat. aiiquid ist sicherlich kymr. dyn 'Mensch' in dym 
'etwas' zu bessern. 

2) Das überlieferte yn gyiviw liefse sich wohl als prädikatives 'würdig, 
verdienstvoll' (zu cywiw 'würdig') erklären. Doch dürfte das Ganze, weil 
am Ende des lat. T- Traumgesichts stehend, dem lat. Telas uel textrices 
bzw. Telam texere entsprechen, und darum yn gywiiv aus kymr. ?/» gweu 
'weben' entstellt sein. 



76 MAX FÖRSTER, 

[XCIV] Gwelet gwisc dec, llewenyd a arwydockaa. 
[XCrj Gwelet j'ii kymryt gwreic, collet a arwydoc/.-aa. 
[XCVI] Gwelet dy vot yii wisgaAvc, digrifwch a arwy- 

äockaa. 
[XCVII] Gwelet llosgi dy dillat neu eu colli, collet a arwy- 

doclcaa. 
[XCVIII] Gwelet yn ymot gwydyr, blwng a arwydockaa. 
[XCIX] Gwelet yn ehetuan, symut y le arall a arwj^docA-aa. ' 
[C] Gwelet yn llad gwr, dadleu atli alon a arwydoc/M«. 

[07] Gwelet yn kael morwyn ae duet [lies dwec], ennill 

a arwydöcA;aa. 
[6*7/] Gwelet dy uot yn vedw, yr liynn a beclieist yn 

dirgel, y adrawd. 
[CT77] Gwelet dy vratlm, dolur a arwydockaa. 

XCIV = TA 244 (= Digby 86 f. 40 a) : Vestem formosam habere, laetitiam 

significat = Ps. -Daniel 154: "^Ifiarloiq xaXolq dfi^iä^sad^ai, xiQnv6x7]ru 

arinaivfL ; vgl. TB 85. 
XCV = L 147 (= TA 249) : Uxorem ducere , dampnum significat ; vgl. 

Nikephoros 32: Fvvalxa yrmac, zov ßiov xQonrjv voel. 
XCVI = TA 244: Uestire qui se uiderit, iocunditatem significat. 
XCVII. Zusammengezogen aus zvv^ei Traumgesichten von Digby 86 f. 40 a : 

Vestimentum suum comburere [Vestimenta stia videre comburcre Ampi. 

Q. 21 f. 139 b], datnnum significat. Vestimenta sua videre perdita, 

similiter significat. 
XCVin. Digby 86 f. 40 a: Vitreum videre aut tractare [Vitrum frangere 

Druck 3], angustiam significat. 
XCIX = L144: Volare qui se uiderit, locutn mutare [nmtationem loci 

Gg. 1.1] significat = Ps. -Daniel 283 : nirao&ai iv ^svoig xonoiq, uno- 

örifiluv atjfiaivei. 
C. L 142 (= TA 242) : Uapulare in somnis, bonum persequitur [angustias 

significat Pembroke 103]. 
CI = Digby 86 f. 40 a : Virginem in capillis [capillos Hs.] videre, Iricrum 

significat. 
CIL Wohl zurückgehend auf ein ähnliches Traumgesicht wie Digby 86 

f. 36 a: Cibum vomere, qxdcquid in secreto peecaverit, apertum signi- 
ficat, aber (weil unter lat. V stehend) mit umgestellten Vomere cibum; 

vgl. TA 61 und 296, TB 86. Natürlich könnte die erste Hälfte auch 

gelautet haben : Videre se ebrium nach L 59 (= TA 93) : Ebrium se 

uidere, infirmitatem significat. 
ein. Druck => = Videre se vulneratum ab aliquo ciim ferro, significat 

prohibitionem. 



Das ATiTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH, 77 

[CIV] Gwelr^ artli yn gwneuthur molest ytt, dy angliyfeillon 

yw arnat a arwydocÄ-aa. 
[CT'] Gwele^ yu ymdeith tref domlet, molest drom (a) 2irtvy- 

dockaa. 
[CVI\ Gwele^ brodyr neu chwioryd a veyut ym pell y wrtliyt, 

llew[enyd a] vredy[ch].9 
[CVII] Gwele^ yn prynu neu yn gwerthu, tristyt mawr a 

arwdoc/caa. 
[CVIII] [fol.lü5h\ Gwelet yn bwyta kic,2) dy anghyfeilloiL 

yn dywedut drwc am danat. 
[CIX] Gwelet dy uot yn enrydedus, ennill a arwydockaa. 



CIV = TA2i5: Vrsum ad se infestare uiderit, inimici seditionem signi- 
ficat; Ps. -Daniel 26: 'Aqxov a'/QÖvojq naQtQ'/^di.iavov löeiv, fiäyag 
aijfiaivst. 

CV = TA 248: Via lutosa dacere uel ambulare, molestias graues signi- 
ficat. Vgl. L 148; TB 84; Astrampsychos 27 : 'llvr nenlevy.wq xov vooq 
voeZ ß).c/ßi]r, Mikephoros 63: '//i'r vnodvg, rfjq il>i"/j]g ß?.üßt]v voei. 

CVI. Vgl. Paris, lat. 7349 (= MS. Courady f . 3 b und Dracki, 2. 3); Frafres 
aut sorores uidere, aetatem longam significat. Natürlich mnfste der 
Kymre eine umgestellte Form (vgl. Nr. CII) vor sich gehabt haben : 
Videre fratres aut sorores. 

CVII. Ein . Traumgesicht mit Vendere aut entere ist mir sonst nicht 
bekannt. Vielleicht geht es, mit Umstellung, zurück auf ein Traum- 
gesicht wie TA 97: Eborum emere aut vendere, tristitias maximas 
significat. 

CVni. Urquelle ist das Traumgesicht L48: Cardones coynedere, inimici 
tui de te male loquuntur. Jedoch lag dem Kymren dieselbe verderbte 
Lesart Carnes für Cardones vor, wie dem Übersetzer des mittelenglischen 
Prosa-Traumbuches, wo wir übereinstimmend in allen Handschriften 
unter Nr. XLI lesen: Carnes. To etgn or to seen etyn fflesh, it 
betoknith, that thin ennemies shul speken euel of the (Archiv CXXVII 62). 
Vgl. auch Nikephoros 73: KQta ßißQtöoxsir, ov xulhv nüoi rorff. 

CIX. Ein Traumgesicht Videre se honoratum vermag ich sonst nicht zu 
belegen. 



*) Die eingeklammerten Buchstaben sind auf der mir von der Biblio- 
theksverwaltung gelieferten Photographie infolge eines Lichtfieckes nicht 
zu lesen, aber wohl sicher so zu ergänzen. 

^) Vgl. das Latein. 



78 



MAX FORSTER, 



[CX] Gwelet dy not j'u adeilyav t}', lleweiiyd a arwy- 

d.ocJcaa. 

[CXI] Gwelet bwrw dy ty yr llawr, collet a arwydocZ;rta. 

[CXII] Gwelet dy ty yn llosgi, perigyl a arwydocaa. 

[CXIII] Gwelet seirlT, teilyngdawt a arwydock««. 

[CXIV] Gwelet dy dant yu dj'gwydaw, colli rei oth dynyon 

a SiVwydockaa. 

[CXV\ Gwelet dy vot yn dygwydaw. perigyl oth eneit a 

•dvvfydockaa, 

[E] 
[CXVI] Gwelet yn marcliogaeth marcli gwelw, kennat da 

a digrifwch. 
[CXVII] Gwelet dy yspeilaw, collet a arwydockaa. 
[CXJIII] Gwelet dy not yn yedw, clefyt a arwydoc/ia«. 



CX. L 51 : Domum suam aedificare, consolationeni significat. Vgl. TA 302, 

TB 24. 
CXI = L 52 (= TA 82): Domum stiam destniere uel cadere, dampnum 

significat; Nikephoros 37: döi^iov nsowi: yt\utL,e tovtov Krj/^dfo-. Vgl. 

TB 25. 
CXII = L53 (= TA 83): Domum suam ardentem [arder e TA, Pembroke 103 

f. 76 a, Titus D. XXI f. 13 a, MS. Courady f. 3 a] uidere, scandulum uel 

periculum significat; vgl. Nikephoros 97: Olxov &£cuqhv 7ivQ7io?.ovfierov, 

xa?.öy. 
CXIII. Weil uuter den lat. D- Gesichten stehend, ist jedenfalls gemeint 

ein Tranmgesicht wie TA 8(3: Dracones ^liderit, aliquam dignitatem 

significat; vgl. Ps.-Daniel 80: AQäxovxaq IdeTv xul in' airuiv duöxeoB^cti 

tcqÖxbqov, <p6ßov d}j?.ol xal rtfiüc. Vgl. TB 45. 
CXrV = L 49 (= TA 78): Dentes tibi cadere uiderit, de parentibus suis 

aliquis morietur = Ps.-Daniel 263: 'Oöövrag ix oiayövwr iiSetv nin- 

Tovraq, ovyyevij Tf/.evrijaai 6t]?.oI. 
CXV. Digby 81 f. 98b 7: Cadere se uidere, in peccatis cadere significat; 

Ps.-Daniel 215: Kazansnrioxbvai havrbv löüv, initfQoiav otjfxaivei, 
CXVI ^L 55: Equos albos habere uel sedere, iocmiditatem significat; 

Ps.-Daniel 166: "Inno) ?.evx(ü xa&eaO^TJvai, böov inixeQSTJ atjfxalvei; 

vgl. Astrampsychos 29: "innojv 6i Xavxwv oxi'ic, uyye/.cov (fQccoiq. 

Vgl. TA 87, TB 56. 
CXVII = Digby 86 f. 36 b : E3c[s]poliare se videre, damnum significat; 

Ps.-Daniel 18: 'AQnaL,6/xeyov eavxhv O^scoQjjoai, xi()6og atj/jtaivsi. 
CXVIII ^ L 59 (= TA 93) : Ebrium se uidere, infirmitatem significat. 



DAS ÄLTESTE KYMKISCHE TliAUMHUCH. 79. 

[CXIX] Gwelet yii niaichogaetli marcli du, kyfyngrwyd a 

arwydoc/c««. 
[CXA'J Gwelet yn marchogaetli march codi, kewiiat da a 

arwydoc/tflfa. 
[rXX/J Gwelr/ dy vot ar gyfeilyorn, niolest uawr a arwy- 

docJicia. 

[F] 
[CXXII] Gwelet dy wyiieb mywn dwfyr, hoedyl liir a arwy- 

docJcaa. 
[CXXIII] Gwelet wyiieb rwyd^) tec, enryded a arwydod-««. 
\CXXIV] Gwelet yn kaffel ffynhonneu , gwneuth!«- neges 

arall yr ewnill a 2irwydocJcaa. 
\CXXV] Gwelet auon yn kerdet trwy dy ty, perigyl o 

vuclied (a) strwydocJcaa. 
[CXXVI] Gwelet geni meibyon neu uerchet ytt, collet a 

arwydocÄ'aa. 

CXIX = TA 88: Equo rrigro sedere, ar.xietatem significat; Ps.-Daniel 157: 

"Inno) ntlaiw xaD^faS^tjrai. ^>jfilar orjfialrfi; Astianipsycbos 28 (=Nike- 

plioros 61): "^'inTiovQ /^f^ft/rac, ov xuhlv narrojg ßleneiv; vgl. L 57, 

TB 57. 
CXX ^ L56: Equos rufos uel baios habere, honum nuntium significat; 

vgl. TA 90; 91, TB 58. 
CXXI = L 58: Errantem se uidere, molestiam magnam significat = 

Ps.-DaDiel 284: UXaviö^evov haviov löeiv, /ueyäXtjv GxevoxoQlar 

arifj.aivei. 
CXXII = L 61 : Fadem suam in aqua uidere, uitam longam significat. 
CXXIU = L 62 : Faciem suam formosani xddere, actum et honorem signi- 
ficat. 
CXXIV = Digbj' 8G f. 37 a: Fontem videre et ex eo bibere, negotia aliena; 

ex ipsis lucrum acquiritur = Ps.-Daniel 279: Ilriy>)i> löslv rj nielv e^ 

avTTJg, xä^öog arjfxalvei. 
CXXV = Digby 86 f. 37 a (= Gg. 1. 1 f. 896 a): Flumen in domum intrare 

[per domtmi transire Ampi. Q. 21 f. 137b], uitae periculum significat; 

vgl. Ps.- Daniel 287: ntjYt)r fig xhv oLy.ov löelv yfvo/Jtvtjv, xtQÖovq 

iXaQ6z7]ra oijßuivsi. 
CXXVI. TA 117: Filios aut filias nasci uiderit, incrementum significat 

(= Digby 86 f. 37 a). 



') Die Handschrift liest fälschlich ivyn ebrwyd. 



80 



MAX FORSTER, 



[C'A'A')7/J Gwele^ dy not yntoni lieyr') neu yn y ffustyaw, 

dilly^/gdawt Ui) ?iVwi/docJ:aa. 

{CXXVIII] Gwelet auoii loew, diogelrwyd a &Y\\ydockaa. 

[CXXIX] Gwelet ft'ynnhonneu yn kycliwyimu yth ty, 

didanwch a &Ywydockaa. 

[G] 
[CXXX] Gwelet llewenyd hyt nos, molest a arwydocÄ-«a'. 
[CA'XAV] Gwelet tymestyl o dryckin, collet a arwydoc/i«//. 

m 

[CXXXII] Gwelet llettyaw dynyoii, kynghoruynt a arwj'- 

docJcaa. 
[CXXXIII] Gwelet escyrn dynon meirw neu eu kyff, llafur 

a arwydöc/vaa. 



CXXVII. Leipzig- 936 f. 153 a: Frumentiim tritiirare ['drescheu'; tradare 
TA 105, Digby 86 f. 87 a; Ampi. Q. 21 f. 137 b], wfirmitatem significat. 
Vgl. unten Anm. 

CXXVIII. L61: Flumen limpidum uel i)aci-ficum [uel 2^- fehlt Gg. 1.1 1 
transire, securitatem significat. 

CXXIX = Gg. 1. 1 f. 396 a : Fontes uidere in domum transire, consolationem 
significat = Ps. -Daniel 287: ütjyrjv eig top olxov iSnv y^vonir^v, 
xBQÖovq {laQÖiiixa arji-iaivfi. Vgl. Nr. CXXIV und CXXV. 

CXXX = L 69 : Gaudere in somnis, tristitiam significat. 

CXXXI = L 70: Grandinem uel tempestatem [uel t fehlt TA 127, Paris 
lat. 7349] uidere, dampnum significat. Vgl. Nr. LXXXVIII. 

CXXXII. Zugrunde liegt jedenfalls ein Traumgesicht wie Digby 86 
f . 37 a (ähnlich TA 121): Gentes pugnantes videre, litem significat, 
jedoch mit der Lesart habitantes statt imgnantes. 

CXXXIII = L 73: (H)ossa mortuorum uel Corpora uidere, labores tnaximas 
[laborem Digby 81] significat; vgl. Ps.-Daniel 271: 'Ooxia ii'tj'/M(fija(xt 
7j xQovocu (?) (fü.ojv, dna?J.ayr,v orj/jalvei. Das Traumgesicht ist, ent- 
sprechend der Schreibung mit h bei ossa in der ältesten (Wiener) 
Handschrift, in die Ä-Reihe gestellt und behält diese Stellung oft 
auch in jüngeren Handschriften (Pembroke 103, Digby 81) trotz der 
Schreibung ohne h bei. So mufs es in der Vorlage unseres Kymren 
gewesen sein. Vgl. unten Nr. CLXXXV. 



') Ein kymr. hegr vermag ich nicht zu deuten. Ist das Wort viel- 
leicht für mkymr. hegd = neukymr. haidd 'Gerste' verschrieben? Dann 



DAS ÄLTESTE KYMRISCHE TRAUMBUCH. 81 

[CXXXIV] Gwelf^ gwneuthur gardeii neu adeilat, digrifwcli 

a M'ivydockaa. 

[CXXXV\ [fol. 150 a] Gwelet bycliot neu veheiyn, blinder 

a arwydocaa. 

[CXXXVI] Dy welet y cliware a meibyon bychein. Uewenyd 

a arwdocaa. 

[CXXXVII] Goryradeith perllan, coUet a arwydocaa. 

[CXXXVIII] Gwelet enynnedigaeth yn ryw le, perigyl a 

arwdoc/taa. 

[CXXXIX] Dy welet yn glaf, rybud a arwdocaa. 

[CXL] Gwelet dyn yn ritliaw y llwdvn, kodi Duw a 

arwdocaa. 

CXXXR'^ = L 75: Hortos facere uel aedificare, iocunditatem uitae sig^ii- 

ficat. 
CXXXV. L76: Hireos uel arietes \iidere, abundantiam significat; vgl. 

oben Nr. IX nud Ps.-Dauiel 93: ^EQUfovq e/a^loaaOai [lies xaQiaaoS^ai?], 

CXXXVI = Digby 86 f. 37 b (= TA 142): Infantes videre et cum ijjsis 
ludere, felicitatem significat. 

CXXXVn -= Digby 86 f. 37 b (= Ampi. Q. 21 f. 138 a) : In jmnerio arnbu- 
lare, laborem [anxietatem grauem TA 145] significat. 

rXXXYIII := TA 134 : Incendia in quocunque loco [quacunque domo L 801 
uiderit, aliquod periculum significat. 

CXXXIX. Digby 86 f. 37 b: Infirmum se uidere, Sanitätern [tristiciam 
Druck ^] significat = Ps.-Dauiel 16: 'Aqqcüotov iuvzov iöeiv, ).vni]v 
arj/xaiv£i. 

CXL = L77: Hominem in bestia conuersum, deuni habet offeyisum. Der 
Kymre las vielleicht mit Umstellung In bestia conversum hominem, 
weil bei ihm das Traumgesicht in der I- Reihe erscheint. 



könnte das Traumgesicht die Wiedergabe eines lat. Frument um -Gesichts 
sein und die oben aus einer Leipziger Handschrift zitierte Fassung wieder- 
geben. Es scheint übrigens, dafs kymr. haidd hier noch die allgemeine 
Bedeutung 'Getreide' hat, die etymologisch zu erwarten wäre, da das 
Wort einem reduplizierten idg. *se-zg- (zu lat. seges) entspricht und mit 
dem kymr.Yerbum hau 'säen' zusammenhängt. Vgl. W. Stokes, Urkeltischer 
Sprachschatz (Göttingen 1894) S. 294 und J. M. Jones , A Welsh Graramar, 
Historical and Comparative (Oxford 1913) 1 145. 

Zeitschrift f. celt. Philologie XIH, 1. Ü 



82 MAX FÖRSTER, 

[CXLI] Gwelet mywn carcliar, liawl a arwdocaa. 
[CXLII] Dy welet yi\ iionyaw auou. damgyuywgrwyd') a 

arwdöc/i"aa. 
[CXLIII] Gwelef lliw ab [lies Uiwaw] ar^) dy lun ar vwrd, 

lioydel hir a arwdocZ;aa. 
[CXLIV] Grwelet yn ymolclii yn y mor, llewenyd arwdoc/i-«a. 
[CXLV] Gwele^ amiierawdyr, enryded arwdocaa. 
[CXLVI] Dj-gwydaw yn y mor, ennill arwdocaa. 
[CXLVII] Dygwdaw'^) y mywn fynnawn, kiiliud arwdod-aa. 
[CXLVIII] Dygwydaw y mywn pyscawtlyn, llewenyd arw- 

ö.oc]{aa. 

CXLI. Ampi. Q. 21 f. 138 a: In carcere se videre, calumniam [significat]; 

Ps.-Daniel 105: Ev (fvluxii [avxor i6tiv i} iv öea/j-olg, Tio?.?.olg xuxoi^ 

TxfQiniai}. 
CXLII. Digby 86 f. 37 b: In gurgite sordido esse [lauare TA 138, Titus 

D. XXVI f. 14 a], accnsationem significat. 
CXLIII. TA 146: In tabula se pingi uiderit, uita longa ei dafür = Ps.- 

Dauiel 110: Ev xüß).u havrov 'CojyQa(f7]&tvza , fiaxQOtjfxeQiar ßiov 

oijixairei. 
CXLIV = TA 137: In mari se lauare, laetitiam significat; vgl. Ps.- 

Dauiel 102: '£')' m]}''] ?.oioaa9^at, ü.a^öryjTa orj^ahsi. 
CXLV = Ampi. Q. 21 f. 138 a: Imperatorem videre, honorem significat 

= Ps.-Daniel 44 : BaoüJcc aojQaxtrat iv 6Qot.ixazi tj ylveo^at, ßsyuhi^ 

a^iüjd-Jirai zifxfjg öt]).ol. 
CXLVI = TA 139: In mare cecidisse [cader e Digby 86 f. 37 b], lucrum 

significat ; Ps.-Daniel 108 : 'Ev nora/udi Jj iv &a?Maoy iav l'ötjq tavrdv 

nlnxovxa xal dvaaxijvai fir} Svväfievov, Ivnr/v fxsyüXi]v arjfxalvsi. 
CXLVII. Digby 86 f . 37 b (= Druck 3) : In fontem darum cadere, honorem 

[laetitiam Druck i-^] significat. 
CXLVIII ^ TA 140 : In 2>iscinam cecidisse, gaudium significat. 



*) Für diese bei Pughe und Spurrell nicht verzeichnete Abstrakt- 
bildung damgyfyngricydd 'Einengung, Schwierigkeit' zum Adjektiv cyfyng 
'eng- (ir. cumhang, urkelt. *kom-a)jgo-s) bietet auch D. S. Evans, Dictionary 
of the Welsh Language (1893), einen Beleg. 

*) Dem lateinischen In tabula se pingi uidere entsprechend Aväre 
wohl besser das erste ar 'auf zu streichen. Dann liefse sich lliwaic 
(lliwyaw) als Verbum fassen und das ganze Traumgesicht genau dem 
Lateinischen gleichsetzen: Gwelet lliivaw dy hm ar bivrd 'Dein Bild auf 
eine Tafel malen sehen'. 

^) Gemeint ist natürlich dygwydaw, wie in CXLVI und CXLVIII, 
mit derselben südöstlichen Monophthongieniug des wy zu w, wie sie öfter 
oben in anvydocaa auftritt. 



DAS ÄLTESTE KYMRISCIIE TRAUMBUCH. 83 

[CXLIX] Dy welet yii ymdeith yni plitli Uu, llit drwdocJcaa. 
[CL] Gwele^ yn dala ineibon bychein wrtli vedyd, llewenyd 

&rwdockaa. 

[L] 

[CLI] Gwele^ dwy loer, kyghoruynt arwdoc/ijaa. 

[CLII] Gwelet lloer loyw, llewenyd a arwdöc^aa. 

[CLIII] Gwelet lloer waedawl, llewenyd a ?iYwdockaa. 

[CLIV] Gwelet lloer yn dygwydaw, llauur arwdocÄ;««. 

[CLV] Gwelet lloer gocli, collet a arwdockaa. 

[CLVI] Gwelet dy rwymaw, teruysc a arwdoc/caa. 

[CLVII] Gwelet lleuuer, ennill a arwdocA-aa. 

[CLVIII] Gwelet ymolchi yn dwfyr oer, iecliyt a ?üLWÖ.oc]caa. 

CXLIX. Wohl aus einem Tiaumgesichte wie Paris lat. 7349 (MS. Conrady 
f. 4:b): In choro dormire uel ambulare, anxietatem sigiiificat , indem 
Chorus im älteren Sinne von 'Schar' (statt 'Chor einer Kirche') ver- 
standen wurde. Vielleicht las der Kymre auch nur In choro ambulare 
und hat so möglicherweise die ältere Lesart wie den älteren Sinn 
bewahrt. 

CL. Möglicherweise entstellt aus einem Traumgesicht wie TA 142 : In- 
fantes uiderit et cum ipsis luderit, felicitatem temporis \gaudium Titus 
D. XXVI f. 14 a] significat. 

CLI = TA 152: Lunas duas uiderit, inuidiam significat; vgl. L 83. 

CLII = Titus D. XXVI f. 14 a: Lunam claram uidere, gaudium [inuidiam 
Tklbl] significat; Ps.-Daniel 312 : Seh'ji^Tjv ).a^TtQav &e(OQf]aai, ngay- 
(xäxuiv ruQu^eiq otj/ualvft. 

CLIII = Titus D. XXVI f. 14 a: Lunam sanguineam uidere, gaudium 
[damtium TA 153 , decrementum Dighy 86 f. 37 b , periculum L 84] 
significat. 

CLIV == L 85: Lunam de caelo cadere, laborem maximum significat; vgl. 
TA 154. 

CLV. Druck 1-2; Lunam purpureum videre, lucrum significat. 

CLVI. L 86 : Ligatum se uidere, inqjedimentum [damjmum TA 262] signi- 
ficat ; vgl. Ps.-Daniel 113: 'EyxXeia&ivra iavrbv löelv ir inäozQoj, 
iv no).Xfi Ai-TTj? r] xaxoiq Tie^ineaeirai. 

CLVII = Titus D. XXVI f. 14b (= Gg. 1.1; Druck»): Luminaria uidere, 
lucrum [securitatem TA 165] significat; Nikephoros 134: «PwaxflQctq 
löelv, TiQayfxäxiov öi^Xol (päoq. 

CLVIII. Ampi. Q. 21 f. 138 b : Lavari in aqua friqida , sanitatem signi- 
ficat; vgl. TA 289, TB 11 und unten Nr. CLXVI. 

6* 



84 MAX F(')RSTER, 

[CLIX\ Geht [lies Gwelet] kaffel llyfreu, sj'inut arglwyd 

a a,rvfd.ockaa. 
[CLX] Gwelet lladron, da racllaw a arwdocÄ:««. 

[CLXI] Dy welc^ yn kyfrwch ath periglawr, madeuein 

oth pechod. 
\CLXn] [fol. 156 b] Gwelet dy wely yn gy weir, da vyd dy 

gardawt, 
[CLXIII] Gwelet dwy loer neu avei [lies arnei] vwy, dy 

allu yn mwyhau. 
[CLXIV] Gwelet dy wely yn dec, arwyd gwreic fydlawn. 
[CLXV] Dy welet yn kynnuU yt, Uewenyd a arwdoc/iaa. 
[CLXVI] Dy wele^ yn ymolclii, molest arwdoc7<:aa. 

[M] 
[CLXVII] Kussanu marw, vyw a arwdocÄiaa. 

CLIX. Vgl. Druck 1-2; Libros studere, lucrum significat; Ps.-Daniel 45: 
Bißkov ).aßiüv ?] xal ?.aii(ßävwr, v6fiiL,e zißtjr xal öö^ar = Nike- 
phoros 20: BißXov xquxwv, v6/iii'C,(: rifxijv lufißäreiv. Vgl. TB 80. 

CLX. Druck 1-2-. Latrones videre, bonum significat; Ps. -Daniel 226: Aijoxuq 
iösTv 1] xttxovq uv&Qcinovq, xegSoq TtoXvv arj^aivai. 

CLXI. Dasselbe (bisher unauffiudbare) lateinische Traumgesicht liegt zu- 
grunde dem alteuglischen zweiten Traumbucbe in Tiberius A. III f. 152 a 
(ed. M. Förster, Archiv der neuereu Sprachen 134, 287) Nr. 72 : Gif him 
pince, pcet he wip Ins scrift sprece, pcst tacnaö his syyina for^yfennysse 
'Wenn ihm dünke, dafs er mit seinem Beichtiger spreche, so bedeutet 
das Vergebung seiner Sünden.' 

CLXII = Titus D. XXVI f . 14 b : Lectum suum bene Stratum uidere, cari- 
tatem [claritatem TA 168, laetitiam Gg. 1.1 f. 396b] significat; vgl. 
Ps.-Daniel 206: K).lvi]v löelv yQvoijv, ßa^elav tj/xsquv arjfxalvei. Vgl. 
unten Nr. CLXIV. 

CLXin = L83: Lunas duas cum plures [so!] uidere, potestates tibi 
accrescunt. Vgl. oben Nr. CLL 

CLXIV = L87: Lectu,m suum formosum uidere, uxorem fidelem sig7n- 
ficat. Vgl. oben Nr. CLXH. 

CLXV. Digby 86 f. 37 b : Legere in somnis, famam significat. 

CLXVI. Vgl. oben Nr. CLVIII und Ampi. Q. 21 f. 138 b: Lavari in aqua 
calida, infirmitatem significat ; TA 257 : In balneo se lauare, anxietatetn 
significat. 

CLXVII = TA 178 (= Titus D. XXVI, Gg. 1. 1) : Mortmm osculari, uitam 
uiuendi significat; vgl. Ps.-Daniel 239: Mera zeO^yewToq ö/niksTv, xsQÖoq 



DAS ÄLTESTE KYMKISCHE TRAUMBUCH. 85 

[CLXVIII] Gwele^ dj- vam yn varw, llewenyd a arwdoc/ca«. 
[CLXIX] Gvvek^ gwreic ae gwallt yn y chylcli, collet a 

arwdocÄ-aa. 
[CLXX\ Gwele^ pyscawt mor, kyfygrwyd a arwdocÄ-aa. 
\CLXXI] Gwele^ niynyd, diogelrwyd a arwdocaa. 
[CLXXII] Kymryt mel gan uebuu, twyllofein a arwdoc/i««. 
[CLXXIII] Cladu dyn marw, keiinat da a arwdöc/ma. 
[CLXXIV] Gwele^ dy varw dy hun, twyll neu symut presswylua 

a arwdoc/i'aa. 
[CLXXV] Gwe\{et) golchi y dwylaw, rydhau oe bechawt. 

[iVJ 
[CLXXVI] Gwele^ Uyghes, kennat da a arwdoc/vaa. 
[CLXXVII] Gvvele^ nythot adar, neges da a arwdocÄ;««. 

CLXViri = Gg. 1. 1 f. 396 b (= Digby 86 f. 38 a): Matrem suam mortuavi 

uidere, gaudium significat: vgl. TA 172. 
CLXIX = Titus D. XXVI f. 14 b : Mulierem sparsis crinibus [m. cum 

cajnllis Druck 1-2] uidere, dampnum [seditionem TA 174, Digby 86, 

amictim perdere Druck 1--] significat. 
CLXX. Paris lat. 7349 : Pisces magnos uidere, laetitiam [lucrum Druck 1-2, 

hilaritatem Druck ^J significat; doch las der Kymre sicherlich mit 

Umstellung (zur M-Reihe gehörig): Magnos piisces uidere. Vgl. Ps.- 

Dauiel 161: ^lyßvaq ithlr, eyS-fJon' Siäßaaiv orjfxah'ei. 
CLXXI. Digby 86 f. 38a: Migrare qui se viderit, deceptionem significat; 

vgl. TA 176. 
CLXXII = Titus D. XXVI f . 14 b : Mel accipere [accipi Hs.] , ah alio 

deeipi significat [caueat, ne ab alio seducatur TA 182]; Ps.-Daniel 233: 

Me?.i ioQ^Uir, Xvnrjv orjfiaivei. Vgl. TB 67. 
CLXXIII. Digby 86 f. 38 a : Mortuum sepelire, non est bonum Signum. 
CLXXIV. Digby 86 f. 38 a (= Ampi. Q. 21 f. 138 b): Mortuum se videre, 

lucrum significat; vgl. Astrampsychos 25 = Nikephoros 54: Qavwv 

xaO-' vnvovg, SvatpoQOvc '^isig ZQOTiovq [(pQovxldcov ea^j dl^cc Nikeph.]. 
CLXXV = Ampi. Q. 21 f. 138 b: Manus lauare [se lauare Pembroke 103 

f. 76 b] , a peccato [peccatis Pembr.] liberari [significat] ; vgl. L 90, 

TA 171; Astrampsychos 95 = Nikephoros 139: XelQuq xa&aiQSiv, 

(fQOVtlÖüJV ötjlol Xvoiv. 

CLXXVI = L 97: Nauigium uidere, nuntium bonuyn significat; Ps.-Daniel 

290: ID.olov tv neXüyei XQ^yeiv iöeiv, x^^Q*^^ fieyäX7]v orj/uaivsi. Vgl. 

TB 64. 
CLXXVII = Gg. 1. 1 f. 396 b (= Paris lat. 7349): Nidos auium inuenire, 

negotia bona significat = Ps.- Daniel 243: Noaaiav nersiviöv iöslv, 

TlQoad^^xrjv nQayfi<iTU)v örjXol; vgl, L 99, TA 185. 



86 MAX FÖRSTER, 

[CLXXVIII] Gwneutli«r neitliawr, tristweh a arwdoda«. 
[CLXXIX] Kerdet yn droetnoeth neu y welet yn noetli, 

tristwcli 2irtväoc]caa. 
[CLXXX] Gwele^ nywl ar y dayar, da a arwdocÄ;aa. 
[CLXXXI] Kynnull kneu. gwythlonedd a arwdoc/rrtcr. 
\CLXXXII] Gwneutlu^r dy neges amherawd^r neu vrf(w)hin 

neu vrawdwr, ryw deilygdawt a arwdoc/caa. 

[0] 
[CLXXXIII] Dy welet yn kymryt olew, llewenyd a arwdocÄ-aa. 
[CLXXXIV] Gwarandaw organ, irlloned a arwdocZ:a«. 
[CLXXJCV] Gwele^ escyrn meirw, cas a arwdocA-aa. 
[CLXXXVI] Gwneutli«r llauuryeu mawr, teruysc a arwdokaa. 

CLXXVIII = Paris, lat. 7349: Nuptias facere videre, j^ldnctum significat; 

Ps.-Daniel 65: Tä/u.ovq iv orslQo) lötlv, L.t]/niuv enixlvövvov öt]).oi; vgl. 

oben Nr. XCV, TA 188, L 101. 
CLXXIX = L 103: Nudis pedihus ambiilare uel nudum se iiidere, tristitias 

et labores magnos significat; vgl. Ps.-Daniel 64: Fv/urbv iavtov oQdf, 

L.7]niav 6i]Xol\ Astrampsychos 15: Fi-ßvoc xa&eoü^elg, aöJv vnexart] 

nfjay/AciTOJV. 
CLXXX = Titus D. XXVI f. 15a: Nebulam in terra aidere, bonum est; 

vgl. L 102, TA 187; Ps.-Dauiel 242: Ne^ehjv rgi/^ovoav löeiv, aycöra 

7i()ayßäza)v ariixaivei. 
CLXXXI = TA 184 : Nuces colligere, Utes significat. Vgl. TB 65. 
CLXXXII = Digby 86 f . 38 b : Negotium cum aliqua j^ersona potenti habere, 

dignitatem significat. 
CLXXXIII = L 105: Oleum accipere, laetitiam significat; vgl. Ps.-Daniel 

115: "EAatov neQr/vd^ijvai ?/ d).si(faa&ai, xaXovq xaiQovq 07]f/alvei. 
CLXXXIV = L106: Organum audire cantantem, iracundiam significat. 

Vgl. TB 69 und die Anmerkung 5 dazu (über Organa cantare). 
CLXXXV = L 108: Ossa mortuorum uidere, odium et inuidiam significat; 

vgl. oben Nr. CXXXIH. 
CLXXXVI. L 107: Opera magna tractare, impedimentum graue significat. 

Es ist oben darauf hingewiesen, dafs die volkssprachlichen 
Übersetzungen des Somniale Danielis, durch mannigfache Um- 
gestaltungen hindurch sich den verschiedenen Zeitströmungen 
anpassend, in allen europäischen Ländern bis auf den heutigen 
Tag in den überall verbreiteten volkstümlichen Traumbüchern 
fortleben. Dies ist auch in Wales der Fall, wie deutlich zu 



DAS ÄLTESTE KYMRISCHE TKAUMBUCH. 87 

erkeimeii ist aus einem mir vorliegenden neukj'^mrisclien Traum- 
buclie von 152 Seiten, welches um das Jahr 1910 ohne Angabe 
von Drucker, Ort und Jahr erschienen ist und folgenden Titel 
trägt: Llyfr Breuddivydion : Casgledig o Weithimi y Prif 
Ddoethion a'r Ästronomyddion , hen a düveddar. CyJioeddedig 
dros y Llyfrwcrthwyr. Dieses Büchlein ist uns besonders des- 
wegen interessant, weil es in trefflicher Weise erkennen läfst, 
wie die moderne Traumdeutung (hier wie überall) zum Teil 
alte literarische Tradition auch in der Form weiterführt, da- 
neben aber durch greisere Vielseitigkeit, gröfsere Reichhaltig- 
keit und allerhand Distinktionen den modernen Bedürfnissen 
sich anzupassen sucht. Alt ist z. B. die äulsere Form der 
Einkleidung, die den Traumgesichten in manchen Fällen ge- 
geben ist. In den Sondertraumdeutungen für 'Witwen und 
junge Mädchen', 'Verheiratete Frauen', 'Witwer und junge 
Männer', 'Verheiratete Männer', für 'Kranke', für die 'Jahres- 
zeiten' und 'Festtage', die unserem Traumbuche eingefügt 
sind, haben die Traumgesichte genau dieselbe Form, wie in 
dem jüngeren mittelkymrischen Traumbuche, das wir oben 
auf S. 63 erwälinten, d. h. jedes Traumgesicht besteht aus 
einem einzigen kurzen Satz, der mit Gweled beginnt und die 
knappe Deutung mittels yw direkt anfügt. Man vergleiche 
etwa Traumgesichte wie Gweled un yn cael arian, colled yw 
(S. 87) oder Gweled ysgrifenu llythyr, neivydd da ydyiv (S. 87) 
oder Gweled dy fod yn darllen, cael llythyr a newydd da ydyw 
(S. 88) oder Gweled yniladd ä neidr, hlwyddyn drafferthus yw 
(S. 89) oder Gweled givisgo dillad cochion, cael hir barch yiv 
iß. 95) oder Gweled dy fod yn cysgu gyda dy fam, llwyddiant 
ar hob galwedigaeth yw (S. 95), die so völlig nach Form und 
Inhalt dem Alten gleichen, dafs sie unmittelbar aus einem 
mittelalterlichen Traumbuche herübergenommen sein könnten. 
Wie die Form, so erinnert auch im Inhalt noch einiges 
an das byzantinische Milieu, in dem die für das Abendland 
in erster Linie in Betracht kommende Urfassung der Traum- 
bücher entstanden ist. Hierher gehört z. B., wenn unser Traum- 
buch mit der Möglichkeit rechnet, dafs eine wallisische Bauern- 
frau von einem Äthiopier träumen könnte — eine Vorstellung, 
die nur aus dem byzantinischen Milieu der griechischen Urquelle 
sich erklärt. Tatsächlich lesen wir auf S. 88 : Gweled dy fod 



88 ■ MAX Ft'WtSTEK, 

mcw7i gively gydag Ethiopiad neu rhyw ddyn du arall, an- 
foddlonnvydd, traffcrth a chlefyd yiv. 

Neu oder wenigstens vom mittelalterlichen Brauche stark 
abweichend ist die Form, in der, abgesehen von diesen Sonder- 
einlagen, die eigentlichen alphabetischen Traumgesichte in dem 
neukymrischen Buche erscheinen. Die einzelnen Nummern 
bestehen nicht mehr aus einem einzigen Satze, sondern meist 
aus 3—5, seltener aus 6—9, ganz vereinzelt aus 1 — 2 Sätzen; 
und die Sätze selbst sind länger, wortreicher, in der gram- 
matischen Form komplizierter geworden, wie uns folgendes 
Beispiel lehrt, das gleich den Anfang des Traumbuches bildet: 

Adar. Mae i rai cyfoethog freucldwydio am adar yn ehedeg, 
yn anliocus, a golyga gyfncwidiad goßdiis yn eu hamgylchiadau. Ond 
pan freuddwydia pobl dlodion am adar, dynoda yyfnewidiad er givell, 
yn 7ieillduol os clywant yr adar yn canu. Os bydd yr adar yn meddu 
jiluf prydferth, ac heb ddychrynu rhagoch, golyga ddyrchafiad i gyfoeth 
ac anrhydedd. 

Wie aus dieser Probe zu ersehen ist, weicht auch inhaltlich 
das neukj'mrische Traumbuch von seinen mittelalterlichen Vor- 
läufern insofern ab, als es nicht nur die verschiedenen Begleit- 
erscheinungen des Traumgesichts stark zu Worte kommen lälst, 
sondern auch je nach der Person des Träumenden Unterschiede 
in der Bedeutung desselben Traumgesichts konstatiert. Diese 
stete Rücksichtnahme auf die besonderen Verhältnisse des 
Träumenden stammt nun aus dem Oneirokritikon des Ephesers 
Artemidorosi) (um 170 n. Chr.), welches im 16. Jahrhundert 
ins Lateinische, 2) Italienische, 3) Französische,*) Spanische,^) 



1) Siehe oben S. 59. 

*) Artemidori Daldiani . . de sonmioriim interpretatione libri quinque 
[a Jano Cornario latina lingiia conscripti], Venedig 1518 (Kgl. Bibl. 
Berlin); neuaufgelegt Basel 1539, Leydeu 1546, 1564, 1601, 1622. 

3) A7-temidoro Daldiano . . delV interpretatione de sogni. Novamente 
dal Greco in volgare tradotto per Pietro Lauro Modonese, Venedig 1542; 
1547 (Berlin, Kgl. Bibl.); 1558. 

*) Ejntome de trois premiers livi-es de Artemidorus, traitant de songcs, 
tradnites par Ch. Fontaine, Lyon 1546; neu Paris 1547; Lyon 1555; 
Paris 1566, 1581, 1595; Rouen 1584; Paris 1600; Lyon 1609; Paris 1664 
(also 10 Ausgaben!). 

'") Die Existenz einer spanischen Übersetzung läfst sich aus dem 
Titel der S. 89 in Anm. 1 genannten englischen Übersetzung entnehmen. 



DAS ÄLTESTE KYMKISCHE TRAUMBUCH. ' 89 

Englische 1) und Deutsche^) übersetzt, einen grolsen Einflufs 
auf das moderne Traumbuchwesen gewonnen hat. Besonders 
die Unterscheidung, dais ein Traum für reiche Leute etwas 
anderes bedeute, findet sich oft bei Artemidor>') und ist mit 
Vorliebe in die modernen Traumbücher übernommen worden, 
wie auch die Unterscheidung von Kranken und Gesunden. 

Diesem Differenzierungsbedürfnis ist es auch wohl zu- 
zuschreiben, dafs unser neukymrisches Traumbuch in die 
alphabetische Reihe der Traumgesichte besondere kleine Traum- 
listen unter Titelköpfen wie 'Kranke', 'Männer', 'Frauen', 
•Witwen' usw. zusammenstellt, die ZAvar nicht in dem Traum- 
inhalt, aber in der Deutung Rücksicht auf die Sonder- 
umstände des Träumenden nehmen. So finden wir auf S. 27 
ein Sondertraumbüchlein für Cleifion 'Kranke' mit dem Unter- 
titel Breuddivydion ncillduol i'r Cleifion. Aber nur der erste 
Traum redet von Krankheit: Gweled eu hod yn glaf; sonst 



*) The Interpretation of Dreames, digested into five Books by that 
Ancient Philosoj^her Artemidorus, compUed in Greek, translated into Latin, 
Italian, French. and Spanish, and now more exactlij rendered into English 
[von E. W., d.i. Robert Wood], pleasant and pro-ßtahle for all People to 
read. Fourth Edition, newlij eorrected, London 1644: [Brit. Mus. E. 1158. (2)], 
^1656, 1669, '01690, '"1722. — Auszüge aus Artemidor bieten : (l)A2deasant 
Treatise of the interpretation of sundrie dreames gathered parte out ofthe 
u'orke of the Ltarned Philosopher Ponzettus and parte out of Artemidorus, 
London 1563; neu 1601 und 1644; (2) The Ivdgement, or exposition of 
Dreames, Written by Artimodorns [sol], an Auntient and famous Author, 
first in Greeke, then Translated into Latin, After into French, and noto 
into English, London (for William Jones) 1606, 180 S. 12" [Ex.: Cambr., 
Un. Libr., E*. 13. 26]. — Der gelehrte Robert Burton verweist zweimal 
auf unsern Artemidor in seiner Anatomy of Melancholy (1621) 1 1, 2, 7 
und II 2, 5 (York Library 1 183, II 117). Sonstiger englischer Renaissauce- 
Trauraaberglauben ist zusammengestellt bei J. Brand, Observations an 
Populär Antiquities (Neudruck 1900) S. 658-657 und Th. Dyer, Folk-Lore 
of Shakespeare (London [1883]) S. 477 f. Drei englische Renaissance -Werke 
über den Traum nennt Lowndes' Bibliographer' s Manual S. 673. 

^) Traumbuch des Grichischen Philosophi Artemidori, darinnen 
vrsprung, vnderscheid vnd bedeutung allerhand Träumen .... auss natür- 
lichen vrsachen gründlich ausgelegt vnd erklärt worden ist, Strassburg 
(bei Th. Rihel) 1597; neu Amberg 1600; Strassbiirg 1624, 1634; Leipzig 
1655, 1713, 1721; 1753 (Proben 'Alemannia' X27— 29). 

3) Z. B. IV c. 16: Tlujksloxyai, dyuÜ-ov zoig tu iiaQÖvxa ).äS,ai ßovko- 
ixevvoig 6ov?.oi(; xai nevtjot, xuxov ö\ ovnoQoiq xal voaovai. 



90 MAX FÖHSTEK. 

nimmt nur die Deutung darauf Bezug, wie etwa in Gtveled 
afon neu ff'ynon o ddwfr (/loeiv, gwdlhad a iechyd yw oder 
Giccled dy fod yn priodi, amjau yw. 

Mehrere Sonderlisten giünden sich auf Geschlecht und 
Zivilstand des Träumenden. So haben wir auf S. 87 f. ebenso 
einen besonderen Text für Gwragycdd Giveddtvon a Metchnl 
leuangc 'Verwitwete Frauen und junge Mädchen' wie für 
Guraygedd Priod 'Vei'heiratete Frauen'. Und was den Frauen 
recht, ist den Männern billig: auf S. 92 — 95 folgenden Listen 
für Gwp- Giveddtvon a Meibion leuaingc "Verwitwete Männer 
und Jünglinge' wie für Givßr Priod 'Verheiratete Männer', 
Jedoch finden wir hier gelegentlich Nummern, die jede Bezug- 
nahme auf das Geschlecht des Träumenden vermissen lassen. 
So sieht man nicht ein, was die oben auf S. 87 zitierten 
Traumgesichte von Geldempfangen, Brief schreiben , Brieflesen 
besonders mit Witwen oder Jungfrauen zu tun haben, oder 
ein Kämpfen mit Schlangen mit verheirateten Frauen. Und 
inwiefern pafst gerade für 'Witwer und Junggesellen' das 
Traumgesicht Gweled hau yn hin, tlodi a thrallod yiv (S. 94), 
oder für verheiratete Männer Gweled dy fod yn ymgiiddio, 
ff'oi ac anhaivsder yw'^ Aber in der Mehrzahl der Fälle nehmen 
diese Traumlisten doch insofern auf den Träumenden Bezug, 
als sie Deutungen aus dem sexuellen Gebiet bringen und diese 
allerdings der Lage des Befragers anpassen. Den WitA\'en 
und Jungfrauen werden gute, reiche und kluge Männer ver- 
sprochen oder baldige Ehe, oder wenigstens eine Liebschaft. 
Bei den Verheirateten spielen die Kinder die Hauptrolle, Die 
Witwer und Junggesellen erhalten junge, liebe oder reiche 
Mädchen, gewinnen oder verlieren ihre Liebe und müssen 
lange oder kurze Zeit schmachten. Bei den verheirateten 
Männern gelangen vornehmlich Ehrgeiz und Gewinnsucht zur 
Befriedigung, Mit diesem starken Betonen des sexuellen 
Moments steht das neukj'mrische Traumbuch in direktem 
Gegensatz zu den älteren Werken, in Qenen von Liebe über- 
haupt kaum die Rede ist. Es deckt sich hierin aber mit 
einer Neigung, die wir bei allen modernen Wahrsagetexten 
beobachten können. Dieses starke Hervortreten des sexuellen 
Elements in der modernen Volkskunde erklärt sich in erster 
Linie wohl daraus, dafs der aufgeklärte Mensch von heutzutage 



DAS ÄLTESTE KYMKISCHE TRAUMBUCH, 91 

wohl nur in Zeiten hochgradiger psychischer Spannung und 
Erregung, wie sie die Liebe oder der Krieg hervorrufen, zu 
den dunklen Mächten des Volksglaubens seine Zuflucht nimmt. 
Weitere Spezialisierung sehen wir darin, dals nun auch 
auf den Zeitpunkt des Traumes in besonderen Listen Eücksicht 
genommen wird. Eine besondere Liste scheidet nach den vier 
Jahreszeiten {Breuädivydion ncülduol i hedwar chwarter y 
Flwyddyn S. 43 ff.), eine andere nach den kirchlichen Fest- 
tagen {Breuddwydion ar y Gwyliau a'r Dyddiau hynod S. 90). 
Ebenso haben wir besondere Listen für die Monatstage und 
Wochentage (Breuddwydion neülduol yn ol dyddiau'r mis S. 60 
und Breiiddtvydion neillduol i dyddiau'r wytlmos S. 62). Letztere 
beide Arten stellen wiederum eine sehr alte, schon griechische 
Gattung 1) dar, von denen wenigstens die erstere sich bereits 
in mittelkymrischer Zeit belegen läfst. Es handelt sich dabei 
um ein sogenanntes „Traumlunar", wo für jeden Tag des 
Monats ohne Rücksicht auf den Inhalt des Traumes eine Traum- 
deutung angegeben wird. Solche Traumlunare, die uns in zahl- 
reichen lateinischen 2) Handschriften sowie in altenglischer 3) 
und italienischer^) Übersetzung vorliegen, begegnen kymrisch in 
den beiden Handschriften &) Lianstephan 3 S. 448—451 (15. Jh.) 



1) Vgl. das Wocheiitagstiaiimbuch im Vat. Pal. 319 f. 48 a (um 1500): 
KvQiaxy idv Öqcc^ci, ^iöjjq, siq x^'^9^^^ /xeraßt^oerui usw. 

2) Tib. A. III f. 35 b (um 1050) ; Wien 271 f. 77 b (Auf. 10. Jhs.) ; 
C.C.C. Cambr. 391 p. 718—720 (um 1064); Tit. D. XXVI f . 9 a (um 1050); 
Rom Vat. lat. 612 f. 91 (Auf. 12. Jhs.); AM 194 f. 50 b — 51a (anno 1387); 
AM 544 f. 107b; MS. Conrady f. Ib; Zürich C. 101/467 f. 161b; Leipzig 936 
f. 152 b; München Clm. 26689 f. 42a— 42 b und Clm. 15613 f. 195b— 197a. 

'■') In zwei Fassungen: a) Tib. A. III f. 35 b — 36 a (ungedruckt), 
b) Tib. A. III f. 37 a— 38 a; Calig. A. XV f. 131b — 132 a (ed. Cockayne, 
Leechdoms III 154 ff.); C. C. C. Cambr. 391 p. 720—721. 

*) In dem Frühdruck (um 1550) des Insonio de Daniel : Lo primo 
di de la luna tutto quello che tu te insognerai si tornera in bene. Lo 
secondo di lo sonno tuo non hnuera effetto usw. [Ex. im Brit.Mus. 1073. i. 43]. 

5) Dagegen scheint das Brevddwidion y lloer yn ol llyfr y givybodeth 
in Cwrtmawr MS. 6 (anno 1692) mehr eine Art Selenodromiou oder Tag- 
wählluuar zu sein. Vergleiche etwa den Schlufssatz : Y 30 dydd or lloer 
da yiv mynd i dy newydd, gerdded ff'ordd ddierth, hav had ne f'cdi a hivy 
a dyfan, hyn sydd dda a ff'ynna (nach Report on Welsh MSS. II 886) 
mit dem des Seleuodromion im 'Catalogus cod. astrologorum Graecorum' 



02 MAX FÖRSTER, DAS ÄLTESTE KYMRISCHB TRAUMBUCH. 

und Peniarth 26 S. 71—73 (um 1456) unter dem Titel Dijall 
bremldvyt henvydd y lloer, wo Anfang und Ende lauten (nach 
'Eeport on Welsh MSS.' II 423 und ähnlich 1353): Y dydd 
lyntaf or lloer or gwely urenddwyt, lletvenyd a arivyddocaa. 
Yr eil dydd or lloer or gively vreuddwyt, blinder a arwydocaa. 
. . . Y decuet dydd ar hugeint or lloer y hreuddwyt a welych 
diogel vydd, mae yn llewenyd ydaw, vergleichbar etwa mit 
der Lateinfassung in Tib. A. III f. 35 b : Lima prima quicqnid 
videris, in gaiidium erit. . . . Luna secunda si videris somnium, 
nullum effectum habet . . . Luna trigesima , infra triduum fiel 
somnium timm sine periculo. 

So zeigt uns das vorliegende neukj^mrische Traumbuch 
in besonders klarer AVeise, wie die moderne volkskundliche 
Literatur Altes mit Neuem mischt und dabei das Alte in 
einer Form bewahrt, die seine Abstammung aus spätantiker 
Vorlage und seine halbgelehrte, literarische, nicht volkstümlich- 
mündliche Überlieferung noch deutlich erkennen lälst. In 
diesem Nachweis, den ich in späterer zusammenfassender Dar- 
stellung noch zwingender zu gestalten hoffe, sehe ich eins der 
Hauptergebnisse meiner volkskundlichen Studien. 



IV (1903) S. 142ff. : T6 rj^iov xul y , 7jti<; liytxuL '/'. ijuegu .... yuXi] 
onelQeiv, &8Qit,eiv, 6dev£iv, 7ioj?.£iv, uyoQut,eiv, ycqwvq noiüv 6 yevvrjBetg 
eviv/tjc . . . 

Leipzig. Max Förster. 



ROTTENBURGS ALTER NAME. 



Der alte Name der württembergisclien Oberamtsstadt 
Rottenburg^ a. N., den man gewöhnlich in der Form Sumelo- 
cenna ansetzt, ist noch nicht einleuchtend erklärt. Man 
stimmt zwar im allgemeinen darin überein, dals er keltisch 
ist, doch kann keine der bisher vorgebrachten Etymologien 
befriedigen. 

Meist zerlegte man das Wort in Sumelo (Sumalo) + cenna 
und erblickte in dem ersten Teil einen Personen- oder Götter- 
namen 1) *Sumelos oder ähnlich. Tatsächlich sind inschriftlich 
die Namen Sumeli{s),-) Sumeliu, Sumelio(n),^) ferner die 
Frauennamen Sumela*) und SumeIo{n) oder Sumelu^) über- 
liefert. Man sieht darin eine Zusammensetzung mit dem Präfix su 
(skr. SU, gr. tr). Den zweiten Wortteil hatte Bück 1. c. S. 183 
in unwahrscheinlicher Weise mit neuir. (so!) meall (= amoenus, 
suavis, bonus)6) in Verbindung gebracht. Stokes I.e. (vgl. 



1) So Becker (KZ III [1863]) S. 352: er setzt den Nom. *Sumelis an. 
Danach Bück (Württ. Viertel]. X S. 182). Bacmeister, Alemannische 
Wanderungen , S. 32: Nom. * Sumelo-, -ms; daneben erwägt er einen JPer- 
sonennameu *Sumelocus. d'Arbois de Jubainville bei Holder, Alt- 
celt. Spr., s.v. Sumelocenna: 'i^om. * Sumelo s. 

2) CIL XII Nr. 1351: Sumeli; von Becker 1. c, Pictet (Rev. arch. 
n. s. vol. 15 [1867] S. 400) als Dat., von Stokes, KZ XI [1886] S. 136 als 
Nom. erklärt. Es ist zu beachten, dafs die Inschrift unvollständig, ihre 
Deutung fraglich ist. 

3) CIL III 5604 = 11 783 Sumelm (Ausgang nicht ganz deutlich), 
CIRhen. 1783 S[u]melioni. 

*) CIL V6640: Sumelae (Dativ). 

5) CIL III 5638 Sumeloni. 

^) meall existiert im Neuir. nicht mehr. Altir. hiefs es meld. Da- 
gegen gibt es ein abgeleitetes meldach, mellach mit demselben Sinne, das 
sich neuir. als meallach erhalten hat (Mitteilung von Prof. Dr. K. Meyer). 



9i JOSEPH SCHNETZ, 

Holder s. *Sü-m('lö-s, Sumela) knüpfte ihn an ir. milis ^^iifs' 
= kymr. mclus an und hielt ihn mit dem keltischen Namen 
Meliääius verwandt. Vgl. auch Bück S. 183. 

Mit -cetina wufste man nichts Rechtes anzufangen. Becker 
zog ir. ceti7i 'Kopf, 'Gipfel' herbei und übersetzte das Ganze 
als „Sumelisgipfel" oder „-wald", was schon deswegen 
unrichtig ist, weil ir. ccnn auf gallischem Boden mit ;> an- 
lautete. 

d'Arbois de Jubainville erklärt -cewna als Feminin zu 
*-cennos^) 'Sohn' und betrachtet es als Synonym von gena, 
Fem. von *genos; so führt er Sumelocenna auf Sumelo-genos 
„Sohn des Gottes Sumelos" zurück.^) Seine Auffassung betreffs 
des Wortteils -cenna mag für den Personennamen Senocenna 
(Bonner Jahrb. 53 u. 54 S. U2 f. n. 2) zutreffen. Als weib- 
licher Eigenname ist ferner noch Nemetocena [CIL XIII 806 
Nemetoceniae)] überliefert, der CIL XIII 603 in der Form Nemeto- 
genae begegnet. Holder führt aufserdem als Parallele zu 
Siwielocenna noch Saücoccnna an (s. v. „-cenna", während er 
s. V. „Sumelocenna" die Form Satiocenna bietet), doch gibt er 
dafür keinen Beleg; ich glaube, dafs eine Verwechslung mit 
Salicogenne (CIL XIII 5784 und Bull. arch. frano. sept. 1856) 
vorliegt, wofür Villefosse (CIL XIII 5784) ungenau Salico- 
genne liest. 

Diese Personennamen sind keine passenden Analoga zum 
Ortsnamen Sumelocenna. Mit ihm kann vielmehr einzig und 
allein Nemelocenna verglichen werden. So heilst bei Hirtius, 
Bell. Gall. VIII, 46 u. 52 3) eine Stadt der belgischen Atrebaten; 
sie- ist wohl identisch mit dem in späterer Zeit angeführten 
Nemelacon (Nemelacum) = Arras. Die beiden Namen ver- 
einigt d'Arbois (Noras hypocoristiques S. 190) in der Weise, 
dals er Nemelacum als „Koseform" von Ncmetocenna erklärt. 
Für letzteres finden wir bei Holder die Hypothese verzeichnet, 
dafs dieser Name Abkürzung für Nemelo-ceno-hriga = Burg 



1) In akj'mr. Cin-cenn < *CinUicennos, abr. Con-kin ■< Cunocennos; 
vgl. d'Arbois de Jubainville, Les nonis hypocoristiques (Mera. de la 
80C. Linguist, de Paris IX S. 190). 

2) Siehe Holder s. v. Sumelocenna. 

ä) An der zweiten Stelle haben die Handschriften a und M: Nenieto- 
cenara. 



ROTTEN BÜRGS ALTER NAME. 95 

des Nenictocenos (= des Nemetossolmes) sei. Analog müfste 
Sumelocenna als S^mielo-ceno-hriga aufgefafst werden. Ich 
gestehe, dafs mir diese Deutungen sehr künstlich und unwahr- 
scheinlich vorkommen. 

Ba cm eist er, Alem. Wand. S. 32 A. 3, zerlegt den Namen 
versuchsweise in Sumeloc + enna, wobei er den ersten 'J'eil 
als einen mit dem Suffix -oc gebildeten Personennamen, -enna 
als Ortsnamensuffix fafst. Thurne)\Ken bei Mettler, Be- 
schreibung d. Oberamts Rottenburg S. 290, äufsert sich dahin, 
es bleibe auch heute noch ganz unsicher, was -cemia sei, man 
müsse mit Bacmeister auch mit der Möglichkeit rechnen, dafs 
es nur gehäufte Suffixe seien. 

Eine wesentlich andere Meinung hat Paradeis (Reutlinger 
Geschichtsbl. XVI, XVII, XVIII). Er geht von „Sülchen'' aus. 
der bekannten ehemaligen Ortschaft nordöstlich von Rotten- 
burg, die zuerst in dem Kompositum Sulihgeuva anno 888, im 
11. Jh. als Sulichi, Sulicha, Sulichen auftritt. Paradeis schliefst 
sich denjenigen an, welche Sülchen in etymologischen Zusammen- 
hang mit deutsch sul 'Kot', 'Sumpf bringen, und vermutet, dafs 
der Name „teilweise etwa" eine alemannische Übersetzung des 
keltischen Sunielocen{n)a sei, indem darin nach seiner Ansicht 
das schottische loch 'See', 'Sumpf stecken könnte (XVII, 46 
und XVIII, 46). Diese Deutung ist unbefriedigend, weil sie 
auf Sume- keine Rücksicht nimmt. 

Ich wage nun eine neue Erklärung. Dabei sehe ich von 
Nemetocen{n)a ab; denn es wäre methodisch falsch, wollte 
man von vornherein annehmen, dafs es in derselben Weise 
gebildet sei wie Sumelocenna. 

Zunächst die Formen, unter denen unser Name über- 
liefert ist! 

Nr. 1. Tab. Renting.: Samulocenis (darin vermutete man 
nicht unwahrscheinlich eine falsche Metathesis für Swmalo- 
cenis). 

Nr. 2. Inschrift, gefunden auf dem Friedhof westlich 
der Stadt Düzdsche in Bithynien , aus dem ausgehenden 
1. Jh. n. Chr.: . . . yojQccg [ajofa/oxtrrfjOiag ... So schreibt 
Mommsen (Westdeutsche Zeitschr. V Korrespondenzblatt V 
Nr. 197), dem ein Abklatsch des Herrn Dr. Mordtmann zur 



96 JOSEPH SCIINETZ, 

Verfügung stand. I^Iordtmann selbst dagegen liest (Mitt. 
d. kais. deutschen arch. Instituts, Athen. Abt., 12. Bd. S. 181): 
. . . /f'j(>«i; 2^[ov](ii:h)y.t}'i'tjOiag . . . 

Nr. 3. Inschrift aus Belley, dep. Ain (CIL XIII, 1. Teil 
Nr, 2506) : civi Suraelocennesi. 

Nr. 4. Inschr. aus Rottenburg (CIL XIII, 2. Teil Nr. 6365) : 
saltus Sumelocennensis. 

Nr. 5. Inschr. aus Rottenburg (CIL XIII, 2. Teil Nr. 6358) : 
c(ivitatis) Sum. 

Nr. 6. Inschr. aus Köngen b. Efslingen (CIL XIII, 2. Teil 
Nr. 6384) : [c]ivi(tatis) Suma . . . 

Nr. 7. Meilenzeiger des Hadrian vom Jahre 129, gefunden 
in Köngen (CIL XIII, 2. Teil Nr. 9084) : A Sumel . , . 

Nr. 8. Inschr. vom Jahre 231 n. Chr. (im Mainzer Museum. 
CIL XIII, 2. Teil Nr. 6669) : . . . cives Sumelo . . . 

Nr. 9. Hierzu treten nach meiner Ansicht die vorhin er- 
wähnten alten Bezeichnungen für den ehemaligen Ort „Sülchen" 
und den zugehörigen Gau: Stdihgeuva, SuUchi, Sulichcn usw. 
Sie sind, wie mir jetzt durchaus wahrscheinlich dünkt, aus 
Sumelocenna (oder direkt aus dem zugiimde liegenden rein 
keltischen Namen) hervorgegangen, und zwar erklärt sich 
ihre Entstehung aus der germanischen Betonung. Indem die 
Alemannen die erste Silbe akzentuierten, erfuhren die folgenden 
Vokale eine Abschwächuug; so ergab sich zunächst SümloJcdn, 
hieraus durch Assimilation Sidldkdn\ der wohl verständliche 
Übergang von d der zweiten Silbe zu i, die (vielleicht durch 
volksetymologische Anknüpfung an germ. sul = sol 'Schmutz- 
lache' verursachte) Vereinfachung der Liquida, endlich die 
lautgesetzliche Verschiebung von k zu ch führten zu den ur- 
kundlich überlieferten Namensformen. Dafür, dafs Sulichcn 
nichtgermanischer Herkunft ist, spricht auch das „-^cli-", das 
sich vom Standpunkt der deutschen Sprache kaum erklären 
lälst: an ein diminutives Z;-Suffix (s. Kluge, Stammbildungs- 
lehre 2 § 61 a ff.) ist doch Avohl nicht zu denken. 

Nun zur Etymologie des keltischen Namens! 



1) Vgl. auch Zeller, Reutlinger Geschichtsbl., 17. Jahrg., S. 66. | 



ROTTENBUKGS ALTER NAME. 97 

Die erste Silbe ist in der Form sn hinreichend gesicliert 
auch ich sehe darin das gall. su = tr. 

Die Schwierigkeit liegt in den folgenden Wortteilen. Dabei 
ist nicht zu übersehen, dafs uns der Name nur in latinisierter 
Gestalt vorliegt. Ich fasse nun die Silbengruppe mchcenn 
(bezw. ma-, mulocen) zus^ammen und finde darin das kymr. hlaen 
„the apex or tip of anything, the extrtmity, the end, the fore 
part" = corn. hlyn 'Gipfel' = mbr. hlein 'sommet' = nbr. Uein 
'bout'. Irisch entspricht Ucn 'die Weichen' = air. mclen 
(rlosse inguina. Nach der k3"mrischen Form war der Stamm- 
vokal ursprünglich ein a. Das e im ir. Um weist auf den 
Schwund eines folgenden Konsonanten hin. Der Vei-gleich 
mit ir. hrm 'stinkend', 'faul', entstanden aus *mrahi-'^) legt 
es nahe, hUn auf *inlaJcnä zurückzuführen; diese Form hat 
denn auch Stokes (Uikelt. Spr.2 S. 221) hergestellt. Dafs die 
Konsonantengruppe -kn- zur gallischen Zeit noch erhalten war, 
darf man aus dem gallischen Mannsnamen Licnos = ir. Len 
(s. Strachan, Transact. Phil. Soc. 1891 — 1894 S.229) schlielsen; 
vgl. auch das unten in Anm. 1 besprochene Bracna. 

Da dem Römer die Konsonantenverbiudung ml fremd war, 
ist es begreiflich, wenn er einen Vokal einschob ; daraus, dafs 
dieser nicht fest überliefert ist, indem e mit a, vielleicht auch 
mit u wechselt, lälst sich folgern, dafs er seiner Qualität nach 
unbestimmt, d. h. ein in römischem Mund sich einstellender 
Gleitlaut Avar. 

Das n zog der Römer zur Endung, was dadurch nahe- 
gelegt wurde, dafs sich bei der Aussprache der unlateinischen 
Verbindung -hn- leicht ein Vokal einschob. In analogischem 
Verfahren gab er dem Wort, wie man aus den überlieferten 
Adjektiven zu schliefsen pflegt, die Endung -enna,^) wobei 



*) Im Gall. mufste dieses Wort *brakn- lauten. Dieses liegt nach 
meiner Ansicht dem bisher unerklärten Flufs- (und Orts-)uamen Bracna 
(ßracJma, Brania, Braina, Bnichina) zugrunde. Derselbe begegnet mehr- 
fach in Belgien (z. B. heute Branie-le-Comte = fläm. s'Graven Braken; 
Brnine-l'Alhud = fluni. Eiqcnbrakcn an dem früher la Braine = fläm. 
de Brachene genannten Flüfschen); Brackina heilst i. J. 772 ein Ort im 
Gau Loganaha. 

*) Aus praktischen Gründen halte ich zunächst an dieser herkömm- 
lichen Form fest ; über ilire Korrektur s. unton I 

Zeitsdirift f. celt. PhiIolo;^ie Xin, 1. 7 



98 JOSEPH seil NETZ, 

ilim wohl geläufige Namen wie liav-enna, Clar-cnna usw. vor- 
schwebten. 

Zu den Adjektivformen ist nur zu bemerken, dafs sich 
die Endung -ricioa in Nr. 2 auf -c{n)sis (in Nr. 3 u. 4) zurück- 
führen läfst. Im Vulgärlatein schwand n vor 5, darauf wurde 
der vorausgehende Vokal gelängt; so entstand -csis, das man 
im Griechischen zu -rjOio^ umbildete. Dafs diese meine Ansicht 
richtig ist, lehrt eine Stelle im Cod. Justiniani, tit. 10, 1. 12, 
§ 5, wo romanensis durch (troiiari'jOior wiedergegeben ist (s. 
Triantaphyllides, Lexique de Theophile et des Novelles 
[Bibliotheque de l'ecole des hautes etudes 1892] S. 272; vgl. 
auch 'xctGTQtroiog = castrensis, ebenda S. 263). 

Der einzige Stein des Anstofses ist das o in der mit mel- 
beginnenden Silbe, wofür man a erwartet. Es läfst sich aber 
doch wohl rechtfertigen. Ich glaube, dals es aus einem a 
durch den Einflufs eines folgenden i hervorgegangen ist. Dieses 
i kann Dat.-Lokativ-Endung des Namens gewesen sein (vgl. 
gall. Biihj(jaiii). Freilich besteht bei meiner Erkläi-ung eine 
gewisse Schwierigkeit, solange man nur die für das Altirische 
bekannten Eegelu gelten läfst; in unserem Namen geht ja 
dem (angenommenen) i nicht ein einzelner Konsonant, sondern 
eine Kousouantengruppe voraus, und eine solche wurde im 
Altirischen erst nach dem Abfall des folgenden Vokals palatal, 
worauf dann die Färbung des a eintreten konnte. Indessen 
gibt es Beispiele, wo auch vor erhaltenem Vokal eine Gruppe 
(meist mit anlautendem Nasal) palatal gevN'orden ist. Man 
kann ferner auf die oft eigenartige Entwicklung der Orts- 
namen überhaupt verweisen. Endlich dürfen wir uns ja nicht 
blols nach irischen Lautgesetzen richten. Wir müssen viel- 
mehr zugeben, dafs in dem uns unbekannten Dialekt der 
Neckarkelten möglicherweise auch unter anderen Bedingungen 
eine Hebung eintreten konnte; so konnte vielleicht die Qualität 
des l oder h dazu führen. Jedenfalls sind Anzeichen vorhanden, 
dals die Färbung eines ä zu o in hohes Altertum hinaufreicht 
(vgl. Thurnej^sen, § 76). 

Ich ging oben von *mlaknä aus und falste unseren Namen 
als Dat.-Lok. auf mit dem Ausgang i Noch viel wahrschein- 
licher aber dünkt es mir, dafs der nach Su- stehende Wort- 
teil ein /-Stamm ist. Im Keltischen kam es ja sehr häufig 



ROTTENHÜRGS ALTEK NA>[E. 99 

vor, (lafs sich. Aveiiii sich ein Nomen mit einer Vorsilbe ver- 
band, das zweite Glied der Komposition in einen ^Stamm 
verwandelte. Diese Erscheinung, die im Irischen Regel ist, 
läfst sich auch für das Gallische nachweisen (vg-1. uer-nemetis 
'fanum ingeus' zu gall. j7////ror). Die Wörter der i-Deklination 
hatten im Nom. Sg. den Ausgang -is. Wenn wir nun unserem 
Namen dieselbe Endung geben, so ist das in meinen Augen 
mehr als eine blofs hypothetische Konstruktion: wii' haben 
einen Zeugen für diese Endung in dem Smmdocenis der Tab. 
Peut. So fällt mit einmal Licht auf die Überlieferung der 
berühmten Karte. Weit entfernt, die hier auftretende Form 
auf -is als Avillkürliche und irrtümliche römische Bildung ') 
zu betrachten, müssen wir sie vielmehr als echt keltisch er- 
klären. Damit hört auch Nemetocen{n)a auf. ein wirkliches 
Analogon zu unserem Oitsnamen zu sein. 

Das Ergebnis unserer Untersuchungen ist mithin: Der 
alte keltische Name der Stadt Rottenburg a. N. war 
entweder Su-mlohii, d. i. Dativ zu einem Nominativ 
Su-mlakna, oder noch viel wahrscheinlicher Su-mlolmis, 
d.i. Nominativ eines «-Stammes. 

Was bedeutet Su-mMni{s)? In dieser Frage verdanke 
ich Hemi Prof. Dr. Kuno Mejer einen wertvollen Fingerzeig, 
indem er mich auf das Vorkommen von kymr. blaen und ir. hle'n 
in Ortsnamen aufmerksam machte. Ich halte es für möglich, 
dafs die von Evans, Dict. of Welsh Lang. S. 476, verzeichnete 
Bedeutung 'the (fore) end' (vgl. hlaenau „the parts where 
Valleys terminate, or are interrupted by mountains") in unserem 
Fall beigezogen werden kann; denn das alte Su-mlohii{s) 
lag im wesentlichen an derselben Stelle, wie das heutige 
Rottenburg-Ehingen zu beiden Seiten des Neckar, wo das 
Stelleuweise sehr enge Neckartal zu Ende geht und sich jene 
merkwürdige Talweite öffnet, die sich 11 km lang und bis zu 
3 km breit, einem See gleich bis nach Tübingen ausdehnt.'^) 
Sumhhii(s) wäre dann etw^a = „Ort am schönen Talende", 
wobei unter „Ende" der Ausgang des engen Nackartales ver- 

») So Bück iu Württ. Viertel]. X 182. 

') Siehe Beschreibung des Oberamts Eotteuburg (1899) I 72 f. 

7* 



100 KUNO MEYEK, AITIRISCII GRÄCAD. 



Standen weiden kann, zn dem man flul'sabwärts gehend gelangt, 
oder das westliche Knde der Talweite. 

Ein etwas anderer Sinn ergibt sich, wenn man von irischen 
Ortsnamen ansgeht. In diesen hat hJni (blean) nach gütiger 
Älitteilung von Herrn Prof. Dr. K. :Nreyer die Bedeutung „kleine 
Bucht" oder „hollow or curved place" (vgl. Joyce, Irish Names 
of Places, vol. II (1902) S. 264 f.). Auf Grund dessen liefse sich 
SumJo/cni{s) als „Ort in der scliönen Talbucht" erklärten, 
eine Deutung, die mit den realen Verhältnissen recht gut 
übereinstimmen würde. 

München. Joseph Schnetz. 



1 



ALTIRI8CH GRACAD. 



In dem Codex Priscianus von St. Gallen findet sich die.^es 
Wort viermal auf den oberen Rand verschiedener Seiten ein- 
getragen, und zwar in Abständen von 7, 3 und 24 Seiu-n. 
Siehe Thes. Palaeohib. II S. XXII, wo die Herausgeber das 
Wort unerklärt lassen. 'This obscure word', sagen sie. Es ist 
das Nomen zum Yerbum gräcaim 'krächze', welches den Schrei 
des Raben bezeichnet, der nachahmend mit gräc wiedergegeben 
wird, wie in den bekannten Versen Fer Mumans (H. 8. 18,637): 

Asbera fmch gohlomm gräc ac creim nät vämat innocM 
Der kahlschnablige Rabe wird 'gräc' sagen, wenn er heut 
Abend die Hinterbacken der Feinde benagt. 

Der Schreiber vermerkte es also jedesmal, wenn er den ominösen 
Schrei des Vogels bei seiner Arbeit vernahm. Je nach der 
Richtung, aus welcher das Gekrächz erscholl, oder seiner Häufig- 
keit und Intensität, wurde es verschieden ausgelegt, wie das 
im Einzelnen in dem von R. I. Best, Eriu VIII 121 ff. heraus- 
gegebenen mitteliiischen Text Fiachairecht 'Rabenkunde' nach- 
zulesen ist. 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno Meyer. 



GRAMMATLSCIIES UND ETYMOLOGISCHES. 



1. Zu den irischen Verben von» Typus bongid, -ding. 

Nachdem Pokoriij^ mit Eeclit dafür eingetreten ist, dafs 
die i -Wurzeln ihren iPrcäterital- Stamm mit i reduplizierten, i) 
also auch für (Mag- {for-rudcdacli su Ml 96 c 17), falls es zur 
W. äheigh- dhigh- gehört, ein älteres *didoi(j- vorauszusetzen 
ist, ist natürlich auch für die 7(, -A^^lrzeln Reduplikation mit u 
anzunehmen. Icli würde also niclit mehr, wie Handb. § 685, 
für conhohig, athohuid, in-lolaigh {•lolaid. -loiligh O'Dav. 1130, 
AL IV 16, 25) älteres *hehig usw. ansetzen; vielmehr sind 
die keltisclien Grundformen *buhonge, *biihoitde, nidouge wie 
altind. buhhöja. Dagegen spricht nicht at-roehaid SR 3997; 
denn ror- hat sich weit über sein ursprüngliches Gebiet hinaus 
ausgebreitet: ad- rocOiach Sanctans Hymnus 20 (falsch von 
mir erklärt §691, richtig von Pedersen §839), co-rröehriss, 
horroehris Eriu 4, 203, adroegaid V. Trip. 566, 24, doroemadair 
SR 7955 (do-roemaidir 2709), dordegort ZCP 3,206,3. Für 
'cualae ist ja längst eine Grundform ""Iculdoiie angenommen, 
wenn auch das i statt y in mkymr. cigleu nicht genügend 
erklärt ist. 

Eigentümlich ist die 3. Sg. des Futurums von hongid: 
nescietur cöiclrhiha, coich'beba 'wer siegen Avird, wer sterben 
wird' V.Trip. 88, 1, 2) da andere Verben dieser Klasse den 
Stammvokal abwerfen, z.B. fo-lil Eriu 11208,28. Es ist wohl 
durch das schwache Futurum auf -ba, -fa oder durch das 

') ZOP 11, 24 ff., lag. Forsch. 35, 336 ff. 

O Gehört hierher auch for-biba (so YBL, farbbiba, forbeba die anderen 
Hss.) i-ochaide. {n-)immunn de rigaib Herend Tain B6 Fraich § 15? Oder 
eher zu for-bond-? 



102 R. THURNKYSKN. 

iiitiansitive mona (zu maidid) beeinfliifst; i) v^\.^\\h].conhh(i 
\\i IV ;}3t. Regebeclit ist der Subj. to-nithi-h Kiiu VIT 162, n. 
cm{n)iro-taithim AL III 56, 21. 

Besonders auffallend sind bekanntlicli die Formen des 
Kompositums to-aith-hong- 'lösen, auflösen (eine Streitfi-agv, 
einen Vertrag)', 'öffnen (ein Grab)', die Pedersen bewogen 
haben, es ganz von hong- zu trennen (§ 663. 669). Neben 
Formen wie in tan iathbongar O'Dav. 980 = in tan do'u- 
athmongar AL V 506, 10, conda- taihhongat AL II 382, 3 stehen 
solche wie do-aithhiucli 'abrogo' SGall. 22b 2, taidhcgar V.Trip. 
160,19, taidbecti 'enodanda' Enchir. 75 a und das häufige Ab- 
straktum iaidhcch tailhhech, jünger tnithmcch. Das letztere ist 
leicht zu erklären; es kann lautgesetzlich entstanden sein, 
indem bei Sjmkope des Vokals der Präposition athe- (gall. ate-) 
die Lautgruppe thh palatalisiert wurde. So reimte das Wort 
mit dem gegensätzlichen cuimrecli "Binden, Fesselung' zu 
con-rig, 1. Sg. con-riug, Pass. con-regar, und nach diesem be- 
deutungsverwandten Verb sind -h'mcli, -hcgar usw. gebildet. 
Gelegentlich sprang dann das palatalislerte h in andere Kom- 
posita über: dibech neben debach (Contrib.), co-toibgd Eriu 
1215, nacon-toibget AL V 254, 2. 

Umgekehrt läfst sich con'utuinc con-utaing, Abstr. cumtach 
'bauen' usw. aus com-uss-di{n)g- nicht lautgesetzlich erklären. 
Es hat hier offenbar Anschluls an tongid stattgefunden, das 
in der Verbindung mit com- (cotach) gleichfalls mit d anlautete. 

Wie es sich mit tongid 'schwört' (k3'mr. tyngu bret. toui) 
selber verhält, ist nicht klar. Es bildet bekanntlich gleichfalls 
Formen wie Abstr. dithech, ({i)t(cli, fre{f)tcch , Prät. dircuitig, 
du-cwtich, at-guitigh (O'Dav. 39), Pass. ad-cuiiecht, die scheinbar 
auf eine /-Wurzel weisen. Wenn Pedersen § 849 mit Recht 
körn, ty, tye von bret. toui trennt, was mir zweifelhaft ist, und 
wenn seine bestechende Etj^mologie von cithcch 'Meineid' als 
zusammengesetzt mit der untergegangenen Präp, i{p)i (gr. Ijii- 
oQxoc) das Richtige trifft, so müfste hier die Stammischung 
weiter hinaufgehen. Immerhin mufs man mit der Möglichkeit 

') Auf eine Analogiebildung in umgekehrter Riclitung nodon-sel zu 
slaidid Fled Bricreun § 48 habe ich Handb. § 660 aufmerksam gemacht. 
Die zu erwartende Form con-sdn steht RC 24,174 §2. Hierher auch 
ardonaela Fei. 23. Juni zu ar-slaid 'verteidigt'. 



fiUAMMATISCnKS UND KTYMOLOGISCni-;s. 103 

reclineii, dafs aucli in cithcch eine S^'nkope A'orlieot, wenn auch 
das erste Element {*<:iui-?) dann einstweilen dunkel bleibt. 
Zur falschen Auflösung- in dod-fongad Ml 36 a 21 tritt jetzt 
to-fointj Eriu VII 158, IG; daneben in demselben Text no'ihoing 
157. 15 und aufserdem to'thoiny 13, do'thoing 12 (richtig' 
überliefert?). 

2. dudaoeaster Eriu VII 14(>, 4. 

In neck as'lu fuidel lochad no duduoeaster 'einer, der 
trinkt, Avas Mäuse übrig- lassen, oder es ilst' haben wir ohne 
Zweifel einen neuen Beleg für die Tatsache, dafs u zwischen 
schwach betonten Vokalen wenigstens im zweiten Glied von 
Komposita bis nach der Sjnkope sich gehalten hatte, vgl. 
Bresual, Conuul (K. Mej^r, Über die älteste ir. Dichtung II 4). 
Es ist dud-uoestar (— späterem "^diid-foestar) zu lesen, ein 
Beweis für das hohe Alter des Poenitentials ; vgl. KZ 48, 58. 

3. Zum reduplizierten Präteritum im Iriseheu. 

In betreff der reduplizierten Präterita, die aufser der 
Reduplikazion noch durch ein zweites Präteritalzeichen charak- 
terisiert sind, bedarf meine Darstellung im Handbuch viel- 
facher Ergänzung, die ich zum Teil schon anderwärts an- 
gedeutet habe. 

Für die Vereinigung des 5 -Präteritums mit der Redupli- 
kazion bei AVurzeln, die auf einen langen Vokal endigen, hatte 
ich § 677 nur das eine Beispiel genis- aus gegnlss- zur W. gm- 
und das darnach gebildete senis- zu sm- in adnrchoisseni 
Ml 69 d 4, cousena P'iaccs Hj. 28, nrcossena Broccans Hy. 22, 
con-asensat ZCP 8,313,31 usw. Aber das war offenbar die 
allgemeine Bildungsweise. 

Zu rä; ursprünglich " rudern', dann 'sich wohin bewegen' 
(imm-rä- 'auf einem Schiffe fahren'): 3. Sg. reris ferais The 
Voyage of Brau 129 §61, in tan reras ebenda 43,8, imm'reroe 
SGall. 62 b 7, PI. rosrcrsat, rersad (lies -sait) Idg. Forsch., Anz. 
33, 35, also Stamm rcräss-. 

Zu ad'coia 'erlangt', das ich jetzt mit Pedersen zu "W. iä- 
= stü- stelle (vgl. lat. instar e): 1. Sg. ad'cotadus, ad'cliodados sa, 
3. Sg. udcotcdae, ad'cotade, uidade, 1. PI. adcotadsam, 3. PI. 



104 K. THUKNEYSEN, 

aä-cotatsai, trissa'n-etafmt usw. (Pedersen § 838), also Stamm 

Zu snü- 'sichwimmen' ist ein Stamm senas- aus sesnäss- 
meines Wissens bis jetzt niclit belegt. Dafs er aber bestanden 
liat, scheint mir das Präsens consla 'er geht', PI. cotaslaad 
Imperat. coJIa (coUaa) zum Prät. con'seJa(;i), cot'sda zu er- 
weisen an Stelle von Präs. *cön'5e/a, Imperat. coisle (ZCP 8,77); 
es wird eben nach diesem Muster geformt sein. 

An diese Verben schliefst sich die ursprünglich auf .>? 
endigende Wurzel an, die in hds 'Tod' vorliegt: Prät. hebais, 
ro-mhehe, jünger •heha, Vl.hehsaitJ) Eben von diesem Verb 
wird die Endung -{a)e (aus -äse) in der 3. Sg. herrühren 
{imnrreroe, ad'cofedne). 

Eine eigentümliche Ausnahme bildet lä- 'setzen, legen, 
werfen', das zwar die prototonierte Form rale ralae bildet, 
aber keine Reduplikazion zeigt. Vielleicht war einst aus *lelä-is- 
durch Dissimilazion *reJäss- oder *leräss- geworden und dann 
diese uuregelmälsige Form früh durch eine unreduplizierte 
ersetzt worden, ein Weg, den im^ 9.— 10. Jh. bekanntlich auch 
rä- und snä- eingeschlagen haben. 

Scheinbar eine Mischung des alten 6' -Aorists mit der 
reduplizierten Bildung bietet ^iassair 'er safs', 1. Sg. -sessar 
Vis. M. Congl. 93, 2 neben Perf. dcssid (wohl ""-scsodc). Viel- 
leicht ist aber ss nur durch den Stamm siss- 'sich stellen, 
stehen' Prät. -sissestar hervorgerufen au Stelle des dd, das 
man nach ro-fifir erwarten müfste (^siatir). Schon früher 
wird die deponenziale Flexion durch dieses Muster veranlalst 
sein, wie umgekehrt später tarrasair (IT I 811) für tarrastar 
sich wohl an siassair anschliefst. 

Sicherer scheint die Verbindung des ^Präteritums mit 
der Eeduplikation in 'slacM zu saigid, das möglicherweise un- 
mittelbar mit dem altindischen reduplizierten Wurzelaorist zu 
verbinden ist, falls nicht siassair das Muster bildete. 3) Eine 

') Geliört hierher borg Enina ro'tdha Fei. Prol. 193 zu iäm 'zur 
Ruhe Eiugehn, grofses Sterben'? Aber das Verhältnis zu -deda, das auch 
präsentisch ist (Pedersen § 702), und teidm ' Pest ' ist nicht klar. 

^) K. Meyer, Über die älteste ir. Dichtung II 7. 

*) Die An.'^etzung einer Wurzel siag- (Handb. § 678) stammte aus einer 
Zeit, da man das Verhältnis von -naig -seyat noch nicht durchschaute, 



GRAMMATISCHKS UND ETYMOLOGISCHES. 105 

ähnliche Form ist vielleiclit fincht in Amra ConKoi: rodon fe 
foehni (lies foehiir?) fiaclit 'der für uns den Hag der Klingen 
bekämpfte', vgl. fiacht ßach TBC (LU) 847, da'rinchtatar meicc 
do-fessat hui digal . . 'Söhne haben Rache genommen, Enkel 
werden sie nehmen' Eriii VI 149, 72, Avohl eine alte Nebenform 
des häufigen ficli 'kämpfte'. 



4. Der Nominativ zu cörad-, 

KZ 48, 71 habe ich bemerkt, dafs der NominatiF *c6r, 
den K. Meyer, A Primer of Ir. Metrics 60, und Pokorny, KZ 
45, 72 ff. zum Acc. Sg., Nom. PI. cöraid, G. cörad, cörath an- 
setzen, keine handschriftliche Gewähr zu haben scheint. Er 
wäre auch bei der Grundform gall. Cauar- (kymr. caivr körn. 
caur) verwunderlich. Die wirkliche alte Form war wohl coar, 
CHur, vgl. coar (jnile K. Meyer, Alt. ir. Dichtung 1 27 Str. 4 
(Hs. L), caoin cair Zu ir. Hss. 151,11 (Hs. E), vielleiclit auch 
coar-echt mo cholaind 'die Gewalttat an einem Krieger ist 
meine (die vor mir liegende) Leiche' Versl. II § 27. Guar 
heilst einer der Söhne der Scäthach und ein Krieger der Aife 
seit de]' ältesten Fassung von Tochmarc Emire (RC XI 448, 77. 
450, 10:]). Nach jenem ist des Cüair (Windisch T. B. C. 280 
Anm. 5) benannt (oder umgekehrt?), vgl. Bmi Citair (Hogan). 
Hier ist das Wort als o- Stamm flektiert. Ist das das Ur- 
sprüngliche, so entspricht es genau gall. KavctQoc und hat die 
dentale Flexion erst im Anschlufs an c{(i)iir c{a)urad 'Held' 
angenommen, mit dem es die Schreiber oft verwechseln. ' 



5. Air. lour 'genug'. 

'Es genügt' heilst air. ro-fira, 'genug' aber lour loor. 
Es war also aus rouero- durch Dissimilazion louero- ent- 
standen und zwar in früher Zeit, da kymr. llawcr 'viel' 
körn. lawer, lower entspricht, ein neues, sicheres Beispiel für 
britannisch -au- aus -ou-. 



s. Handb. I 525 zu S. 50, Pederseu II 610 f. Es ist übrigeus bis heute uoch 
nicht klar, weshalb in einigen Beispielen der t'bergang von e« zu a' gemein- 
irisch, in anderen nur mundartlich ist. 



106 R. TIirUXKYSKN, 

Vi. Ir. niarbu 'ich töte'. 

Vor Jahren machte mich Schliitter auf einen (verderbten) 
irischen Zauberspruch aufmerksam, der dem Menseben oder 
Tier ins linke Ohr gesprochen werden soll zur Vertreibung 
eines Wurms, der mit dem Wasser verschluckt worden ist. i) 
Der verständliche Anfang lautet: gono mil orgo mil murhii 
mil 'ich verwunde das Tier, ich schlage das Tier, ich tüte das 
Tier'. Orgo ist absolute l. Sg. wie tuigu, iongu. Marbu ist der 
erste Beleg dieser Art bei einem «-Verb; bisher kannte man 
nur die konjunkten Formen noVcaru Fei. Epil. 311, ar-coimtiu 
Ml 141 c 5. Gono kann man auch hierher zählen, da gonaid 
sein Präsens im allgemeinen schwach bildet. Aber die kon- 
junkte 3. Sg. heilst immon-goin Zu ir. Hss. I 57, eiche' goin 
TBC (LU) 1082, 7irgo)i 2390; das Verb steht also gewisser- 
malsen auf der Grenze zwischen starker und schwacher Flexion. 

7. Ir. sunda, 

die Nebenform von sund 'hier', z. B. Wb 25 b 9, ist offenbar 
als sund-sa zu deuten und zeigt, dafs einst auch die Ver- 
stärkungspartikeln der Lenierung unterlagen. 

8. pVf 2)1 im Keltischen. 

Im Anlaut haben pr- und pl- ihr p bekanntlich verloren; 
aber im Inlaut scheint mir hr, hl {f)r, hl) daraus geworden 
zu sein. 

ad'cohra 'wünscht, will', Abstr. accohor nccobur ist nicht 
von lat. cuper e zu trennen, zumal dieselbe Ableitung Icupro- 
im Italischen vorliegt. Ciprum (d. i. cgpnim, cupriim) saUnc 
'bonum' meldet Varro, De ling. lat. V 159. der damit den 
römischen uicus Gypriua (KvjtQtog) erklärt, und die dca Cupra 
wird in Picenum verehrt, Cubrar matrer (Gen.) in Umbrien. 

gabor 'caper', gabur Thes. II 360, neuir. gabhar m. 'Ziege', 
kymr. gafr bret. gaour, gaor f. 'Ziege', altbrit. Gubrosenti 
'Ziegenpfad', gall. Gabrus Gabra, GabriUus Gabrilla, Gabro- 
magus sind gewifs dasselbe Wort wie lat. caper capra, aisl, hafr 
aengl. hoefer 'Ziegenbock' usw., wenn auch das g- noch nicht 

') Bibl. der ags. Prosa, hgg. vou (ireiu-Wülker VI 125 (Nr. X). 



GRAMMATISCHES UNU ETYMOLOGISCHES. 107 

erklärt ist (Handb. § 219). Die jetzt beliebte Zurilckführung 
von kj'inr. caer-iwrcli 'Rehbock', air, caini, cdera, Gen. cderach 
'Schaf (neuir. caora f.). gall. Caeracatcs auf angebliches Icapero- 
(Rliys RO 113371, Stokes bei Fick III ', 6-1) hat keinerlei 
AVahrscheinlichkeit. K^'mr. caerkvrch mit den Nebenformen 
cariwrch, carwiwrch scheint mir Silvan Evans s. v. mit Recht 
von cnrw 'männlicher Hirsch' abzuleiten. Und der Name des 
Schafs Icairäl-- gehört deutlich zu air. cdcr 'Klumpen, Traube', 
neuir. caor 'Frucht der Eberesche'; es ist nach seinen Exkre- 
menten benannt, die es so charakteristisch von Ziege und 
Rind unterscheiden. 

duihul 'doppelt' stellt sich zu lat. dn-plu';, gr. iSi-jtXö^, 
im ersten Glied am nächsten zu got. iweifl (Acc. Sg.), ahd. 
zivlvid 'Zweifel'. 

So braucht man für *chraid 'er wird gewähren' (zu gr. 
.yiQri/fd) und für '^/Maid 'er wird treiben', wenn es Pokorny 
Idg. Forsch. 38, 115 f. mit Recht zu \?Lt. pcllere stellt, nicht 
mehr meine etwas künstliche Erklärung Handb. § 227; sie 
sind regelrecht aus {p)ipr(ls- und eventuell {p)/p!ris- ent- 
wickelt.!) Zu lingid 'springt', das Osthoff, Morphol. Unters. 
6,23 mit gr.rr/uy/cc 'interfeminium', ttäiogoiku 'gehe mit aus- 
gespreizten Beinen' verbindet, erwartet man ein Präteritum 
*ehlaiug\ hblaing hat das l- von Ihujid usw. bezogen. 

1). Kyiiir, dijwed = ir. do'/eith, 

h\ fcthid 'er geht (fort)', VX.-fethet, Verl ro-fdith, PI. 
rofathatur und do-ftith 'kommt', VrM. do-faith (Handb. 1447. 
Idg. Forsch., Anz. 33, 36) stimmen so genau zu kymr. dyivedyd 
'sagen', Prät. mkymr. dyivawt dyicawd, dals an der Identität 
nicht zu zweifeln ist. Der Bedeutungsv/andel im Kymrischen 
ist allerdings auffallend. Früher wurde auch das Simplex 
gwedyd so gebraucht; ni wnlai air 'er sprach kein Wort', 
celivydd gwedyd 'falsehood of speaking' zitiert Owen Pughe^ 
s. V. Darf man an Ausdrücke erinnern wie ir. a n-doTignc 
do fertaib, rd-faü dune do\<i\declia 'was sie an Wundern getan 
hat — es gibt keinen Menschen, der es (mit Worten) erreichte' 

') Zu dieser Futurbildung s. Idg. Forsch. 38 (gedruckt, aber uoch 
nicht erschienen). 



108 KUNO MEYER, ALTIKISCH ERULB H. pi'. m. 

Broccans Yiy. 81 oder an saigid 'zielt mit der Rede auf etwas 
ab' z. B. Wb22a3? \j^i.uetare, das wohl zu der gleichen 
Wurzel gehört, bezieht sich allerdings auch aufs Sprechen, hat 
aber mit dem kymrischen Gebrauch keine nähere Berührung. 
Näher liegt diesem vielleicht die Bedeutung des schwachen 
irischen Verbs ffthiä 'richtet seine Aufmerksamkeit auf etwas, 
beobachtet', 2. Sg. Vmi.ro- fethis Fei. 24. Juni, 7. Aug.; doch ist 
zweifelhaft, ob dieses mit dem anderen fdhid zusammenhängt 

Bonn. R. Tiiukneysen. 



ALTIRISCH EEULB n. pr. m. 



Marstrander folgt in seinem 'Bidrag' S. 51 dem Vorgange 
von Stokes und Todd (Cog., clxxiv Anm. 3), indem er diesen 
altir. Namen aus altu. Heriolfr heileitet. So kommt er zu dem 
Schlüsse (S. 63), dafs letzteres schon ca. 885 als HtrhdfR an- 
zusetzen sei. — Aber die von ihm angeführten Daten, an welchen 
der Name vorkommt, beweisen etwas ganz anderes. An allen 
Stellen (AU 949, 958 usw.) handelt es sich nicht um eine Eridh 
genannte Person, sondern um einen na hEridlh, d.h. um ein Mit- 
glied des Stammes der Üi Eruilb, nicht, wie Todd und Hennessj' 
übersetzen, 'grandson of Ernlb'. Die Vi Eniüb gehörten zu 
Cenel Eogain, und ihr Stammvater war Erulb mac Murchada 
m. Maeldnin m. Äeda Ollän. S. CZ VIII 294, 33. Da sein Grofs- 
vater Mäeldüin 788 starb und sein Vater Murchad i. J. 823 
von Niall Caille seines Königssitzes in Ailech beraubt wurde, 
wird er etwa um 800 geboren sein, zu früh als dafs er einen 
nordischen Taufnamen hätte erhalten können. Wir haben also 
Entlehnung aus altengl. Herewidf, Herulf. 

') Wenn Todd a.a.O. sagt 'the family of O'hEruilbb was of Dauish 
origiu and seated in the neighbouiliood of Kildare', so hat er letzteres 
wohl A'orschnell aus AU 963 erschlossen, wo ein Niall ua hEruilb erwähnt 
wird, der mit eigenem Gelde die Mönche von Kildare von den "Wikingern 
loskauft. Über einen anderen Ui Eruilb genannten Stamm s. Buch von 
Fenagh S. 390. 

Berlin-Wilmersdorf. Kund Meyek. 



ALTIRISCH CON-ICC : NI CUMAING. 



Der Gegensatz zwischen con-ic{c) 'kann' und ni cum{a)ing 
'kann nicht' usw. ist bisher völlig- ungeklärt. Tliurneysen 
setzt (Handb. § 805, CZ IX 14) zwei verschiedene Stammformen 
-icc- und -ong- oder -ing- (< ng) an, Pedersen kc- und -ang- 
(II 558), welch letztere er als mögliche Ablautform zur Wurzel 
(mag- 'schützen' (recte aneg-l) auffafst. 

Die Annahme einer Wurzelverschiedenheit ist jedoch sehr 
bedenklich. Abg-esehen davon, dafs jede etymologische Er- 
klärung- einer W. ing- oder ang- fehlt, begreift man nicht, 
weshalb diese Wurzel gerade nur in jenen nicht synkopierten 
echt-komponierten Formen auftreten sollte, in denen com- un- 
mittelbar vor der Verbalwurzel steht, also ni ciimaing, aber 
ni coinraic oder ni airicc. 

Dies hat offenbar schon Marstrander eingesehen, da er 
(Dictionary col. 191 1. 31) -ciim{a)ing und con-icc auf die gleiche 
Grundform zurückzuführen scheint. i) Seine Auffassung, dafs 
nJc in unbetonter Silbe anders als in betonter Silbe behandelt 
werde, dafs also hier und in anderen Fällen nie regelrecht 
zu ng geworden sei, ist jedoch ganz verfehlt, was Beispiele 
wie öäc 'jung' < ^jovenlcos, l'iac 'des Steines' < Hivanhos (das 
Suffix kann wegen des Nom. PI. lieic nur mit a angesetzt 
werden) zur Genüge beweisen. Eine derartig verschieden- 
artige Behandlung einer vorhistorischen Konsonantengruppe 
stünde aufserdem ohne Parallele im Irischen da. Die Form 
crohajig, die er als Stütze für jene Ansicht anführt, hat ihre 
Endung zweifellos dem kymrischen craf-anc entlehnt; eine \'er- 
bindung des ang mit skr. anjali-, die M. früher (CZ VII 397) 



') Festskvift Torp S. 250 setzt er eine Stauimform -ing- an. 



110 JULIUS POKORNY, ALTIKISCH C()}\-ICC : 1^1 CVMAWG. 

aiigfenonimen hatte, ist schon wegen des stimmlosen auslautenden 
c im Kynirischen ausgeschlossen. 

Ich halte es für ganz sicher, daCs -cumaing aus älterem 
*-cumak < *-Jiom-iggct < *-enk-e-t hervorgegangen ist, und 
zwar einfach duixh Übertragung der Nasalierung- des spiran- 
tischen m auf das der Nasalierung besonders leicht zugäng- 
liche folgende gA) Gestützt wurde dieser Vorgang offenbar- 
durch die synkopierten echt-komponierten Formen, wie 1. Sg. 
-cumcu, 2. Sg. -cumci, PI. -cumcum, ^-cicmicid, -cumcat, in denen 
das g gewils durch Assimilation wie v gesprochen wurde, 
geradeso wie im neuirischen amhgar 'Hunger' und comhgar 
•kurzer Weg'; orthographiscli kann diese Assimilation nicht gut 
zum Ausdruck kommen, da eine Gruppe m{h)ng unerhört wäre. 

Belege für die nasale Fernwirkung findet man bei Pedersen 
I 387; sichere Beispiele aus altirisclier Zeit sind aiinin 'schön' 
aus *aibin (zu oqih) und gewils auch 71€7h 'Himmel' aus *nebos. 

In unserem Falle fand die Nasalierung nur bei Dazwischen- 
treten eines einfachen Vokals statt, unterblieb daher in -comraic, 
wo das r die AVeiterverpflanzung hinderte. Die Entstehung 
des g von -icc aus nie hat mit der Nasalierung nicht das 
geringste zu tun; ein jedes andere g wäre hier genau so 
behandelt worden. 

Eine genaue Parallele zur Entstehung von cumaing bietet 
das in Kerry gebräuchliche lamhancdn (sprich laupJcän) aus 
lamhacdn 'auf allen \ ieren kriechen'. 

Zu Pedersens Beispielen über Fernnasalierung läfst sich 
noch aus dem Desi-Dialekt cnoc 'Hügel' liinzufügen, das über 
*cnonc zu cronc geworden ist. 

Eine ähnliche Fernwirkung der Labialisierung, durch die 
a,ii\ fren 'Wurzel' zu fremili) wurde," hat kürzlich Thurneysen 
(CZ XII 409) nachgewiesen. 



') Dasselbe gilt uatürlich für das Verbalnonjeu cumang usw. 

Wien. Julius Pokorny. 



GERMANISCH-IRISCHES. 



1. Noclinials altiriscli gildae. 

In seiner Besprechung meines Aufsatzes über cjädae (oben 
XII 309 f.) hat Marstrander gegen mich Angrift'e gerichtet, 
die durch ihren ebenso gehässig'en Avie hochmütigen Ton weit 
über das Mafs erlaubter Kritik hinausgehen, Avobei noch zu 
beachten ist, dafs ihm die ärgsten Ungehorigkeiten bereits 
vom Herausgeber gestrichen worden waren. 

Mangels persönlicher Differenzen ist die Gehässigkeit völlig 
unverständlich, noch mehr aber der Hochmut. Denn ein Forscher, 
dessen eigene Arbeiten so grofse Irrtümer und Mängel auf- 
weisen, hat wahrhaftig keinerlei Berechtigung dazu. 

I. AVie darf sich jemand über eine vielleicht irrtümliche 
kleine syntaktische Bemerkung meinerseits lustig machen (XII 
311,15), der altirische Sätze konstruiert (Dictionary 162,53; 
204,58; 223,29), die so voll grober Fehler sind, Avie z.B. ni 
meisciu de d'öol in lenno dö (recte: ni mescii de dl öul ind 
lendo), oder eine einfache Strophe, wie: Ua Bricc Bregam ön 
Lic Lebair \ tic i Temair toraih: \ muir dar Mumain da ig na 
duhaig \ traig dar Tidaig Tomair folgendermafsen falsch über- 
setzt (R. C. 36, 248) : „Le petit-fils de Brec de Lia Lebar marche 
. . . Ses pas le conduisirent par delä la colline de Thor" (recte : 
Le petit-fils de Brec de Bregan marche de Lia Lebar . . . comme 
une flamme qui ne noircit pas, c'etait mettre le pied par delä 
la colline des Ui Thomair). 

IL Ich habe die Nachlässigkeit begangen, 2 Texte im 
Umfange von 9895 Zeilen etwas flüchtig durchzulesen, so dafs 
mir einige entscheidende Belegstellen von gildae entgingen. 



112 JULIUS I'OKOKNY, 

Darf aber jemand darüber spotten (XII 312. 8), dem infolge 
seiner Flüchtigkeit ebenso wichtige Dinge in ganz kurzen 
Texten von 57 bezw. 320 Zeilen (unten S. 120) entgangen sind? 
Dabei beruht M.'s verblüffende Kenntnis sämtlicher Beleg- 
stellen von gildae nicht etwa auf eigenem Fleifs oder seinei 
gewissenhafteren Arbeitsmethode, sondern einfach darauf, dals 
ihm das in jahrzehntelanger Arbeit gesammelte irische Wort- 
material der Dubliuer Akademie zur privaten Verfügung steht, 
wodurch er bei dem heutigen Stand der irischen Lexiko- 
graphie von vornherein allen übrigen Gelehrten gegenüber 
unvergleichlich bevorzugt ist und spielend leicht mit Tatsachen 
operieren kann, zu deren Erkenntnis ein anderer Jahrzehnte 
angestrengter Arbeit brauchte. Es wird gewifs niemand von 
M. verlangen, dafs er die Zettelsammlimg der Akademie bei 
jedem Zitat eigens erwähnt, aber wenn er sich ganz skrupel- 
los mit fremden Federn schmückt und z. B. (E. C. 36, 388) 
ausposaunt: „Je me rappeile en ce momeut avoir rencoutre 
secldnddhach , sechtfiUiud, sechifdliech, sechtfdlte, sechtmaisscch, 
sechtlcytha , etc.", so kommt das gelinde gesagt, schon einer 
absichtlichen Irreführung des Lesers bedenklich nahe, während 
es zugleich komisch wirkt, dals er alle diese Wöi ter aus dem 
Ärmel zu schütteln vorgibt. Er hat eben einfach im Zettel- 
kasten nachgesehen, stellt aber die Sache so dar, als ob er 
das. gesamte Wortmaterial im Kopfe habe, was für einen 
Kenner der Dinge rundweg absurd erscheinen mufs. 

III. Das Auftreten einer abgeleiteten Wortform beweist 
gewifs, dafs das Stammwort schon in der Sprache heimisch 
geworden sein mufs. Wenn jüngere Texte derartige Ab- 
leitungen eines Fremdwortes zeigen, die älteren Texten un- 
bekannt sind, darf man doch diese Tatsache mit als Stütze 
der fi'emden Herkunft des ^^'ortes anführen! Ich habe aller- 
dings den Fehler begangen, von der blofs möglichen Wirkung 
einen sicheren Schlufs auf eine hj'pothetische Ursache zu ziehen: 
aber darf ein Forscher, der viel ärgere Fehlschlüs-e begangen 
hat (unten S. 121 und 126 und K. Meyer, Nordisch-Irisches), 
deswegen höhnisch von einem „typischen Pokornismus" reden 
(XII 313, 6)? Was soll man dann von Marstranders eigenen 
groben Irrtümern sagen? 



GERMAN LSCII-IRISCHKS. 1 13 

TV. M. spottet über meine „drollige" Übersetzung- von 
mael 'Geschorener, Geweihter' als 'Diener', eine übertragene 
Bedeutung, die nicht selten vorkommt. Wer aber (Dictionary 
102,49) dia dardam cablaide ('am Gründonnerstag') mit 'copu- 
latiou on Thursday' oder / Hr Tomair togaig tücbaig ('im 
erhabenen flächenreichen Lande der Ui Thomair') mit 'im 
Lande des kiesenden Thor mit den grolsen Flanken' wieder- 
gibt (Sitzungsb. d. Preufs. Akad. 1918, 1035), sollte lieber sein 
eigenes Haupt vor dem Fluch der Lächerlichkeit zu schützen 
suchen. 

V. Am Unerhörtesten ist aber eine Bemerkung auf S. 317. 
Wie konnte ein Forscher, dessen eigene Leichtfertigkeit und 
Unwissenheit so weit gehen, dafs er aus einem „Geschlecht des 
Walter des Sohnes des Nikolaus" ein „Geschlecht des Gottes 
Baldr" oder aus ir. ascaill 'Winkel' ein äss-caill 'Asenhain' 
herausliest, es wagen, sich derart höhnisch über einen gering- 
fügigen etymologischen Irrtum meinerseits zu äulsern, da ich 
mir (der icli nicht über fremde Wortsammlungen verfüge) nur 
den Fehler zuschulden kommen liefs, das zweifellos ursprünglich 
germanische gildae zu spät zu datieren und daher aus dem 
Altnordischen, statt aus einem anderen germanischen Dialekt 
herzuleiten? Wie ich unten zeigen werde (S. 120 usw.), hat 
sich M. genau denselben Fehler, irische Lelinworte aus 
dem Altnordischen, statt aus einem anderen germanischen 
Dialekt herzuleiten, mindestens 6 mal zuschulden kommen 
lassen, also mit jenem Spott nur sich selbst verurteilt, 

VI. In meritorischer Beziehung habe ich zu entgegnen: 
Der ganze Abschnitt IV ist überflüssig und erweckt im Leser 
die falsche Ansicht, als ob erst M. den Beweis geführt hätte, 
dals gildae ein Fremdwort sein müsse. Was ich (XII 298) 
darüber gesagt hatte, war ohnedies erschöpfend. 

S. 312 fragt M., ob ich „wirklich glaube", dafs „gilli in 
Z. 2468 der Täin, wo es doch durch den Reim mit &inne, tinni 
gestützt ist", jüngeren Vorlagen des Kompilators zuzuschreiben 
sei. — Gewils! Denn ganz abgesehen von der Palatalisierung 
des U, die bekanntlich ein Kennzeichen des Mittelirischen ist, 
hätte M. schon aus dem einsilbigen hiaid (Z. 2458) ersehen 
müssen, daXs es sich hier tatsächlich um ein jüngeres mittel- 

iliutsclirit't f. celt. Philolofj-io XllI, 1. ö 



114 JULIUS POKORNY, 

irisches Gedicht handelt, das dem altirischen Teil der Tain 
nicht angehört haben kann. 

Formell könnte gegen die Herleitung aus dem Altnordischen 
trotz M. III nichts eingewendet werden. Ich habe ja nicht 
behauptet, dafs das -a von güda aus dem an. -R des Nominativs 
stamme! Im Falle einer Entlehnung wäre ja hier höchstwahr- 
scheinlich die substantivierte schwache Form des Adjektivs 
malsgebend gewesen, und diese hätte nichts anderes als gililcr 
ergeben. ]\I.'s Einwand, dafs nach dem vorausgehenden i nur 
ein palataler Vokal im Auslaut möglich gewesen wäre, wird 
durch das von ihm selbst angeführte air. Ida aus an. Hidi 
schlagend widerlegt. 

Was die ältesten Belege des Wortes betrifft, so bleibt 
doch auffällig, dafs es im Buch von Druimm Snechta nur 
einmal vorkommen soll, obwohl öfter Gelegenheit zu dessen 
Gebrauch wäre. M.'s Behauptung, dafs die EHN- Version des 
Corapert C. C. Wort für Wort mit LU übereinstimme, ist un- 
wahr, da in jener Deichtine ausdrücklich als Tochter, hier 
aber als Schwester (recte) Conchobars bezeichnet wird. Stellt 
also hier EHN eine sekundäre Verderbnis dar, warum sollte 
man eine solche nicht auch am Schlüsse annehmen dürfen? 
Wenn ich auch den Satz intan ha ngildae vielleicht mit Un- 
recht als späteren Einschub bezeichnet habe, warum kann 
denn nicht gildae für ein älteres öcldch eingetreten sein, wenn ■ 
doch smr und brdthair durch iiujen und atluiir ersetzt werden 
konnten? Vielleicht hatte das Original abgekürzt intan han 
occl occliu und der Schreiber der Vorlage von EHN fafste das 
erste occl irrtümlich als Dittographie und ersetzte es durch 
das ihm geläufige gildae. 

Das Wort fehlt im archaischen Teil der Land Genealogies, 
in den alten Texten in Fianaigecht und, wie ich annehme, 
auch im Buch von Druimm Snechta, erscheint dagegen schon 
im ältesten Teil der Täin, der um ein wenig jünger sein dürfte 
(ca. 725— 750 n.Chr.). 

Die Frage, aus welchem nicht -nordischen germanischen 
Dialekt gildae in letzter Linie stammt, ist nach wie vor offen. 



GERMANISCH-IRISCHES. 115 

2. Oeriiiauische Lehiiworte im Irischen. 

Carl J. S. Marstrander, Bidrag: til det norske sprogs historie 
i Irland, Videnskapsselskapets Skrifter. Tl. Hist.-Filos. Klasse 
1915. Xr. 5.1) 

Im ersten Kapitel seines Buches versucht M. Zimmers 
Ansicht, nach der die erste Wikingerfahrt nach Irland bereits 
in das Jahr 617 n. Chr. falle (der auch ich mich leider an- 
geschlossen hatte; „Irland", S. 28), als richtig zu erweisen. 

Schon Henderson (Norse Influence. S. 12 f.) hat mit Recht 
darauf hingewiesen, dals nicht der geringste Beweis dafür 
vorliegt, dals Wikinger vor dem Ende des 8. Jhs. nach Irland 
gekommen wären, und Kuno Mej-er hat (Sitzungsb. d. Preufs. 
Akad. 1918, 1043) gezeigt, durch welchen grundlegenden Irrtum 
Zimmer zu jener Ansicht verführt worden war. Die Seeräuber 
von 617 werden wohl Pikten gewesen sein; dafs diese schon 
im 6. Jh. zum grofsen Teil christianisiert worden waren, be- 
weist gar nichts; sind ja doch in viel späteren Zeiten Kirchen 
und Klöster auch von Angehörigen anderer christlicher Nationen 
zerstört worden. Ebensowenig ist M. der Nachweis gelungen, 
dafs sich Aedäns Expedition nach den Orknej-s (ca. 580) aus- 
gerechnet gegen Wikinger gerichtet habe. Wie er selbst be- 
merkt, spielen die Inseln, die offenbar ein altes Räubernest 
waren, schon in der ältesten Geschichte Irlands als Angriffs- 
objekt für die Iren eine Rolle, ohne dafs von Wikingern die 
Rede sein kann, die ja auch weder 580, noch 681 oder 708 
erwähnt werden. 

In dem 2. Kapitel über die Gall-Gaidil werden (S, 9) einige 
echt irische Namen irrtümlich als germanisch erklärt. Der 
Personenname Inhcr (Silva Gadelica: Inheir), der aulser in 
Acall. 4560 nicht belegt ist, hat kaum etwas mit ags. Imvaer 
zu tun. Ist Ogham MAILE INBIRI (38) zu vergleichen? 

Uchthran (Rawl. B 502, 162 eil) steht unter lauter irischen 
Namen und stammt nicht aus ags. Uhthrand; vgl. 3Iac Uclitän 
(AU 968), Ua Uchtän (Keils Charters 4) und zur Namenbildung 
Niallbran (F. M. 873). 

») lu meiner Besprechung- in der D. L.-Z. ist ein Irrtum unterlaufen ; 
auf S. 60 findet sich kein Druckfehler, wie ich angenommen hatte. — 
Kuno Meyer verdanke ich eine Reihe wertvoller Belegstellen. 

8* 



116 JULIUS POKORNY, 

Eirge ... a hinns'h Gaid ist doch nicht „Eirge ... von 
den Shetlandsinseln". sondern „von den gaditanischen Inseln!" 
(vgl. Y Täiu 8136, Fled Bricrenn § 93). M. hat hier Innsc Gaid 
und Innse Gatt verwechselt. Der Name Eirge kommt auch in 
den Land Genealogies (oben Till 326, 5) im Fled Bricrenn 
§ 12, in Tochmarc Ferbe (249, 753), in der Tain (Windisch 
S. 685) und sonst noch vor und darf nicht au. llcrhir gleich: 
gesetzt werden, sondern ist offenbar echt irisch (vgl. Hogan 
s. V. JBri Erigi). 

Von „neuentdeckten nordischen Lehnworten im Irischen", 
die M. auf S. 11 — 46 zusammenstellt, sind mindestens nicht 
weniger als 15 zu streichen. 

üh, dhor, adha, ds und '^'tealdds (S. 11 f.) sollen in Cath 
Finnträga vorkommen. Vor allem möchte ich gegen M.'s 
Methode des Zitierens Einspruch erheben, die im Leser die 
Täuschung erweckt, als habe er die Zitate jedesmal aus der 
Handschrift selbst herausgeschrieben. Man vergleiche nur, wie 
er sich z. B. S. 11/12 oder S. 156, 4 irreführend ausdrückt; dabei 
geht aus den Fehlern (S. 12: hrughud für hrughad, tuargain 
für tuarcain, sduaidJileitn für tsduaidlileim, luatlisiuhnl für 
luathsinhail, lunanfud für lananf'adh, foiridin für foiridhin — 
vgl. Transact. Phil. Soc. 1885, S. 622 — oder S. 156, wo er 
nur die halbe Glosse bringt) unzweideutig hervor, dals er die 
betreffenden Stellen blols den Ausgaben Kuno Meyers, den er 
mit x\bsicht nicht zitiert, entnommen haben kann, wobei er 
die Fehler mit abgeschrieben hat. 

Seine Übersetzung der Belegstelle (Battle of Ventry, Z. 46 f.) 
ist gänzlich verfehlt. M. hat na 'noch' fälschlich für ?" + « 
angesehen, obwohl ihm die alliterierenden Wortpaare und das 
nd der gleich daneben gedruckten Parallelstelle aus Egerton 149 
die Augen hätten öffnen müssen. Kuno Meyer durfte 1885 als 
Anfänger einen solchen Irrtum begehen; ihn noch 1915 einfach 
nachzuschreiben, ist viel weniger entschuldbar. M. übersetzt 
also: ni raihhi . . . long gan lahugud na rugaire gan rang- 
hrisead na nh gan odugud na dar gan crithnugud ... 'da 
war kein Schiff' gan lahugud na rugaire, ohne dafs die Spanten 
in seinem tib brachen, ohne dafs sich seine Bretter auflösten, 
ohne dafs erzitterten', usw., während es doch richtig heilsen 
mufs: 'da war kein Schiff, das nicht (von den Wogen) gepeitscht 



GERMANrSCil-IKISCHES. 117 

wurde (= h iulh.hu yhndh) . kein rnyuire, dessen Spanten nicht 
zerbrachen, kein ^^h, das sich nicht löste, keine Planke, die 
nicht erschüttert wurde', usw. Die erwähnten „neuen Lehn- 
worte*' sind durchwegs ajtas Xr/öiiera, noch dazu in einem 
ortliographisch stark verwahrlosten, späten Text, und es mufs 
schon als methodisch höchst bedenklich erscheinen, darauf 
sprachwissenschaftliche Konstruktionen aufzubauen. 

Was uh (nicht üh\) betrifft, so hat das mit an. M/r nichts 
zu tun. Schon O'Grady hat richtig erkannt, dafs nh mit 
neuir. ulli 'Q^^, point of anything', O'Clery's uhh 'Schwert- 
spitze' (vgl. Fianaigecht ug 'Speerspitze') identisch ist. Wir 
haben es mit 'Vordersteven' und nicht mit 'Bug' zu übersetzen. 

dhor (recte abur) soll nach M. aus an. hdbora 'Ruderloch' 
stammen. Schon der Zusammenhang (abur gan foshigtid) ver- 
bietet eine solche Übersetzung. Formell würde hdbora über- 
dies ir. *dbora ergeben haben. O'Grady hat abur richtig mit 
'timbers' übersetzt und als ungenaue Schreibung von adbar 
erklärt. Diesem echt ir. adbar entspricht in Eg. genau athbha, 
das M. aus an. hgfiti herleiten will! Es kann sich aber hier 
nur um eine Verschreibung für adbar oder um das ebenfalls 
echt ir. adba handeln, das auch in der Bedeutung 'Schiff' 
(vgl. Meyer Cbb.) vorkommt. 

as ist nicht an. dss 'Segelstange', sondern steht nach 
O'Grady für das gewöhnliche Wort eas 'Fahrzeug' (O'Clery, 
Corm. Ti-ansl. S. 70, RC XII 60 § 16, 72 § 42), was auch dem 
Sinne nach {as gan impödh) pafst. 

Ganz unwissenschaftlich ist die Art und Weise, wie M, sein 
„neues Lehnwort" '"ttaJdds aus der Form tlusdais konstruiert. 
Wie kann man denn eine korrupte Form einer Hs., die derart 
von Fehlern wimmelt, dals sie O'Grady noch für zu schlecht 
hielt, um sie mit Tliackerays 'Yellowplush Papers' zu ver- 
gleichen, dazu benutzen, um ein sonst nirgends belegtes Lehn- 
wort daraus zu fabrizieren ? Aufserdem ist die Korruption hier 
nicht einmal hoffnungslos. Die Stelle tlusdais gan tuarguint 
entspricht nämlich genau einem teas gan tuarcain der anderen 
Hs. (und nicht, wie M. meint 'gan tuarcain na as'\). Dieses 
teas ist nicht mit M. in seas zu verbessern, sondern steht 
wegen tlusdais gewifs für teaghdhais, wie O'Grady annahm. 
teaghdhals heilst hier 'Schiff', genau wie adba oder ireabha 



118 JULIUS PÖKORNY, 

(Z. 44); das egä des Originals konnte leicht als Ins (mit us = 3) 
verlesen werden, woraus das uninitgliclie Üuftdnis entstand; die- 
selbe Hs. schreibt trömüUatiogh für iromnndlach tighe oder 
Thddhaigh für Thaidkg, usw. 

rang- 'Spante', das M. als ,.neues Leimwort" bezeichnet, 
ist schon längst von Macbain (s. v. rong) und Henderson (S. 139) 
als nordisches Lehnwort erkannt worden. 

Über ir. idus "Blockhaus' ist zu bemerken, dafs ein (nicht 
belegtes) an. viSa-kus im Irischen unbedingt in der Endsilbe 
langes ü ergeben hätte (vgl. baciis aus mengl. haJc-hüs); M. 
setzt zwar idüs an, aber keine Hs. hat das Längezeichen, 
auch O'R. nicht. Sein Einwand, dafs man im Falle der Kürze 
des u auch Schreibungen wie rudhas, iodlms erwarten würde, 
ist unrichtig, weil von seinen 7 Beispielen nur ein einziges 
(Z. 1946) das -«5 ausgeschrieben hat. In allen anderen Fällen 
kann man ebensogut -as lesen. Auch das unerklärte, im Reim 
mit tirus stehende idiis, Metr. Dind. III 142 wäre zu berück- 
sichtigen. Schliefslich macht auch der Anlaut Schwierigkeiten. 
Entsprechend ir. fuindeöc < *(iindeöc < an. vindauya, oder 
ir. nic'mg < an. vikingr sollte mau doch erwarten, dafs das 
anlautende v als u erhalten bliebe, M. will den Schwund 
des u dem «-farbenen (/ zuschreiben (S. 110), aber würde aus 
%i"6?HS nicht eher "^udüs geworden sein? 

seise 'comrade' ist kein „neues Lehnwort'' (S. 21, 154), 
da gäl. scis, seise schon von Henderson (S. 212) aus an. sessi 
abgeleitet worden sind. Eine Entlelmung aus dem Nordischen, 
die M. annimmt, würde aber noch immer nicht die irisclie 
Form erklären, da man gkX.'^seasa und nicht seise (das lauge 
e ist wohl Analogie zu seis 'angenehm') zu erwarten hätte. 
Aufserdem ist eine solche Entlehnung schon deshalb nicht 
wahrscheinlich, weil seise nicht ein so spätes "Wort ist, wie 
M. annimmt, denn es erscheint bereits im 10. Jli. (K. Meyer, 
Sitzungsb. d. Berl. Akad. 1919, S. 92), dann auch bei Tadhg 
Og Ua Huiginn; cf. O'Grady, Cat. 451, 3. Da an. sessi im 10. Jh. 
gewifs ir. sessa ergeben hätte, wird man seise ruhig als echt 
irisches Wort (aus *sesüjos < *sed-tjos) ansehen dürfen. Das- 
selbe gilt für ir. sess, das nicht aus an. sess entlehnt zu 
sein braucht. Das gäl. seis 'Sitz' (ir. seas) verdankt sein 
palatales s gewifs dem Einflufs von seise das wiederum 



GERMANISCH-IRISCHES. 119 

unter dem Eiiiflufs A'on fieis gelegentlich den Endvokal auf- 
gegeben hat. 

Weshall) ir. srcng 'Bogensehne' aus an, streu gr stammen 
soll, ist nicht einzusehen (iS. 22). Dagegen sprechen schon die 
vielen anderen Bedeutungen. Vgl. Fierabras § 14, avo Wunden 
mit srengaib sida verbunden werden; S. G. II 471, 8 Eogan 
Sremli .i. sreng hdi ina heolu nö ina rose, Coir Anm. § 46. Es 
ist offenbar identisch mit sreng 'Schleppen, Ziehen' (SR 4293, 
Cog. 126, 12) und gehört zum air. do-srenga usw., Pedersen 
181. (K. M.) 

feiter, langphHer, -phitil Jancaidir will M. mit GeAvalt zu 
nordischen Lehnworten machen (S. 23). Er leugnet zwar nicht, 
dafs Cormac langphitcr richtig aus dem Ags. herleitet, be- 
hauptet aber, dafs das ags. lang- feter im 9. Jh. aus einem 
nirgends belegten an. '^lang-fjgturr entlehnt worden sei! Aus 
der Form langfitil (Brehou Laws I 168, 4) schliefst er: „Der 
irische Wechsel zwischen -fiter und -fitil spiegelt sicherlich 
das Verhältnis von an. fjgturr zu n. dial. fiel, fl^jel wieder." 
Dieser Schluls ist grundfalsch und entspringt nur dem chauvi- 
nistischen Bestreben, möglichst viel „neue LehuAvorte" zu ent- 
decken. Wer sagt uns denn, dafs langfitil ausgerechnet auf 
eine nordische Dialektform zurückzuführen sei? Da im Ags. 
neben fter 'fetter' %m fetcl 'belt, girdle' vorkommt und beide 
Formen sclion früh zusammengeworfen worden sein müssen, 
wie mengl. fetel 'fetter' und fot-fetel 'Fufsfessel' neben ags. 
föt- feter zeigen, werden wir dann nicht das ir. -fdü als echt 
ags. erklären, noch dazu, wo uns langphiter ausdrücklich als 
ags. bezeugt ist? M. sagt zwar (S. 26 Anm. 1): „dafs neben 
ir. langfiter ein davon unabhängiges langfitil existiert haben 
sollte, scheint ausgeschlossen, da fetill im Altnordischen nur 
'Tragband, Strippe' bedeutet", aber für das Ags. trifft eben 
diese Annahme, wie oben erwähnt, nicht zu. 

Die durch englische Vermittlung auf an. lang-helda und 
*lang-festr zurückgeführten irischen Formen langal und laincis 
brauchen natürlich für lang-feter nichts Zwingendes zu be- 
weisen. 

eolur 'Helm' und rü 'Decke' sollen (S. 28f.) auf dAi.jgfurr 
uud ry zurückgehen. Beide Worte kommen in der Amra Conroi 
vor, die M. nachträglich (S. 150) ins 9. Jh. setzt. Diese 



120 JüLILS rOKOKNY, 

Datierung ist aber unrichtig-. Da der Text sehr kurz ist, 
kann man ohne viel ^lühe das lichtige Altei- feststellen. Schon 
die Form IJerion'"^ für aii". Herenn, zu der Stokes ganz richtig 
das arch. Colgion neben Colgen (Adomnan) vergleicht, beweist 
klar, dafs der Text nicht jünger sein kann, als die erste Hälfte 
des 8. Jhs., da der Wandel von -'io- zu -e- in die Zeit zwischen 
690 und 713 fallen mufs. Für die gleiche Zeit sprechen das 
auslautende -c. (nicht -ac) in imiiame^^\ nue (S. 5, 13), Imce 
(S. 5, 42), der häufige Gebrauch von scco, wie überhaupt die 
äufsere Form des Textes, das au von caur''^ und das infigierte 
-din-^\ das noch den alten palatalen ^'okal zeigt (Pedersen 
II 145). Da eine Entlehnung aus dem Altnordischen in so 
früher Zeit ausgeschlossen ist, werden wir eobur und rü aus 
dem ags. cofor und rnwe herleiten müssen, eine Möglichkeit, 
die auch M. zugaben mufs. 

Damit fallen aber alle die weitreichenden Folgerungen, 
die M. an seine Behauptung geknüpft hat. Auch 16 darf nun 
nicht mehr als altnordisches Lehnwort angesprochen werden, 
gall-ialla muls 'gallische' und nicht 'nordische Riemen' heifsen, 
und von einem Einfluls der nordischen Skalden auf die irische 
Kunstdichtung des 10. Jhs. können wir gleichfalls nicht reden. 

Sollte ir. eolrat 'Helm' obiges eohur enthalten, so müfste 
auch ir. at ursprünglich aus dem Ags. entlehnt worden sein; 
ein vor der Sj^nkope entlehntes *cofor-luct würde dann regel- 
mäfsig cohrat ergeben haben. 

Was Unscöit (S. 33) betrifft, so ist der zweite Bestandteil 
schon längst auf an. shmt (Macbain, Henderson) zurückgeführt 
worden. 

bossdn 'Börse' soll aus an. posi stammen (S. 34). Der 
älteste Beleg findet sich in der Täin Bö Fräich. Hätte sich M. 
diesen Text etwas näher angesehen, würde er jene Behauptung 
vielleicht nicht aufgestellt haben. Man beachte Formen, wie 
YBL § 9 no-ylöistis (Eg. no-glUaistis), Eg. § 12 oldaas, LL § 13 
■nachimm-eta, § 14 äeec, §§ 25. 27 hau (Gen. PL), § 28 cichib- 
foruiretli, die volle Form des Artikels inna (§§ 10, 14, 28 usw.), 
die uns deutlich zeigen, dafs unser Text keinesAvegs jünger 
sein kann, als die Würzburger Glossen. Schon Strachan hat 
auf die tadellose Erhaltung der deponentialen Flexion, sowie 
auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dals nur ein einziges 



GERMANrSCn-lRISCHES. 121 

Verhum auf -igur vorkomnit und daraus ein holies Alter des 
Textes erschlossen. Da er jedenfalls noch vor dem letzten 
Viertel des 8. Jhs. entstanden sein niufs, dürfen wir darin 
keine altnordischen Lehnworte suchen. Ich erkläre hossdn 
vielmehr als Entlehnung aus iig». posa 'bag-, wallet'. Da wahr- 
scheinlich die oblique Foi-m posan zugrunde gelegt worden 
ist, erklärt sich auch die irische Form so besser, und man 
braucht keine nachträgliche Anfügung eines Deminutivsuffixes 
anzunelimen; die Länge des a ist natürlich Angleichung an 
irisches -an. 

Ir. slipnd ist schon von Macbain zu an. slipa gestellt 
Avorden, also kein „neues Lehnwort!" M. behauptet: „Das 
Wort scheint in Texten, die älter sind als das 11. Jh., nicht 
vorzukommen, stammt daher nicht aus dem Angelsächsischen." 
Ist das vielleicht ein logischer Schluls? Folgt denn aus obiger 
Tatsache, dais das Wort nicht trotzdem schon früher in der 
Sprache vorhanden gewesen sein kann? Besonders, wenn man 
unsere mangelhaften Kenntnisse des irischen Wortmaterials 
in Betracht zieht? Kuno Meyer hat wegen des kymr. yslipan, 
das aus dem Ags. stammen mufs, mit viel gröfst'rer Wahr- 
scheinlichkeit (Ventry, Index) eine Entlehnung aus ags. sllpan 
vermutet; höchstens käme noch mengl. slipen in Betracht. 

Der Abschnitt über ir. 16, lömar, Umarda ist für M.'s 
Flüchtigkeit und mangelnde Logik besonders charakteristisch. 
Sie steht in umgekehrtem Vei'hältnis zu seinem Selbstbewufst- 
sein, und es nimmt sich gar seltsam aus, wenn er beginnt: 
„Die Wiedergabe von U mit 'Wolle' ist typisch für die 
dilettantische Leichtfertigkeit, mit der die älteren irischen 
Grammatiker mit der alten Literatur umgingen. Wie wir 
aus dieser Literatur sehen werden, stimmt das ir. 16 aufs 
genaueste mit n. dial. lo 'Wollflocke', usw.... überein und ist 
daher aus diesem entlehnt."(!) Wie grundfalsch dieser 
Schluls ist, werde ich gleich zeigen. 

Von der oben nachgewiesenen Tatsache, dals unser Wort 
bereits im 8. Jh. (oder früher) vorkommt und daher nicht aus 
dem Altnordischen entlehnt sein kann, will ich vorläufig ganz 
absehen. Vor allem hat M. nicht gesehen, dafs wir zwei ver- 
schiedene Worte, wenn auch von der gleichen Wurzel, vor 
uns haben. 



122 JULTCS POKORNY, 

1. 16 'AA'ollflocke, ^^'ollllaar, Härchen der Augenbrauen, 
Sclineeflocke'. Zu M.'s Beispielen ist zu bemerken: Die Stelle 
aus H. 3. 18, G33 hat er nicht aus der Hs., sondern aus Meyers 
Contributions (s. v. ccJfar). den er wieder absichtlich nicht 
zitiert, entnommen und dahei* samt den Fehlern abgeschrieben. 
Im Original steht nämlich ./. ctacJi imuir (leg. n-uar), usw., 
wie ich einer Mitteilung Me3^ers verdanke, der jetzt contui 
als contuigeäar liest und übersetzt: ,.ein kaltes Kleid; niclit 
gut deckt es, indem (?) seine ^^^olle herausgenommen wird." 
In BB 275 b 21 mufs des Debide-Reimes wegen chacmh-lö ge- 
lesen werden, ein Kompositum, das sich auch Fen. 370, 4 
findet. Zu ergänzen wäre noch lö-chassair 'Flockenschauer' 
(Metr. Dinds. III 344), dann der Akk. PI. loa (Otia Mers. 1 126, 
§21); hier hat die andere Hs. lai, was offenbar der Akk. 
Sg. fem. ist, oder zu 2. loii gehört. In Lism. Lives XXXIX 
wird der Name des Dichters Lomaide mit 16 ßled biä for a 
thcngaid glossiert. Der von M. aus LL 118 a 45 (Eriu VII G 
§ 7) zitierte Nom. Sg. loe 'Wolle' ist offenbar zweisilbig. Ein 
zweisilbiger Dat. Sg. löce (var. lect. lai) 'Fliefs' kommt Liadain 
and Curither (22, 14) vor. Ferner ist M. entgangen, dafs loe 
auch bei Cormac (Translation S. 73) vorkommt, wo fola hrith 
als foloe glossiert wird. Weitere Belege haben wir in loa 
liath uma smeclm 'graue Wolle um ihre Kinne' (Sitzungsb. d. 
Preufs. Akad. 1919, S. 92, wozu Ir. T. 111388,1: dann liath 
dkl smechaib zu vergleichen ist) und in Bruiden Da Dei'ga § 1, 
wo zweifellos brat cas cor er a fo lö'i clid'm aicthc zu lesen ist. 
Hierher gehört auch wohl (mit jüngerer Kontraktion) / lldi 
cecha sinnalg LB 127 a 33. In der Täin (Windisch S. 752) 
findet sich zweimal (5272, 5425) brat fo {clias-)loi (auch lai, 
lae), was Windisch richtig mit 'ein Mantel von (krauser) Wolle' 
übersetzt; nur handelt es sich hier nicht, wie er vermutet, 
um ein Kompositum folö oder fochaslö, sondern einfach um 
die selbständige Präposition fo und ein Substantiv loe, bezw. 
cas-loe. Der Dat. Akk. Sg. von loe, nämlich lö'i, wurde natürlich 
mittelirisch zu einsilbigem loi und fiel dadurch mit dem von 
altersher einsilbigen Dat. Akk. von 16 zusammen. Wir haben 
aber neben 16 zAveifellos 

2. I6e, ein dazugehöriges weibliches Kollektivum 'Wolle, 
Fliels, Pelz, Decke' anzusetzen. Ursprünglich hiefs 16 blofs 



GEKMANISCH-IRISCHES. 123 

'einzelne Wollflocke', usw., miifs aber schon früh teihveise in 
der Form und dalier auch in der Bedeutung- mit löe zusammen- 
gefallen sein. Loa Uilma in Amra ConRoi kann entweder für 
älteres lödi stehen, oder auch 1. 16 in der Bedeutung von 2. 16 
enthalten. Die irischen Grammatiker, die U mit 'Wolle' 
wiedergeben, machen sich also zumindest keiner greiseren 
„dilettantischen Leichtfertigkeit" schuldig, als M., der eben- 
falls U 'Wolitlocke' mit Ui! '^Yolle, Fliefs' zusammenwirft. 

Schon das Xebeneinanderliegen von 16 und I6e spräche 
gegen die Wahrscheinlichkeit einer Entlehnung; das älteste, 
genauer datierbare Beispiel von loc findet sich, von der Täin 
abgesehen, in der Geschichte von Liadain, die zwischen 790 
und 890 gedichtet worden sein mufs (vgl. Thurneysen, Zu 
ir. Hss. I 82). aber der Sprache nach eher dem Anfang des 
9. Jhs. angehört. Auch die mannigfaltigen Bedeutungen von 
16, wie 'Haar, Flocke, Schneeflocke' usw. sprechen gegen Ent- 
lehnung. Die erste Pflicht M.'s wäre aber gewesen, sich die 
Texte, in denen das AYort vorkommt, genau anzusehen. Er 
sagt nur, dafs es unmöglich später als im 10. Jh. entlehnt 
worden sein könne. Nun kommt aber ?d aufser in Amra ConRoi 
auch in dem Sagentexte Aided ConCulainu (RC III 183) vor. 
Formen, wie urce (176), to-n-indnaig (177), ataat (178) hätten 
ihn stutzig machen und veranlassen müssen, sich den voll- 
ständigen Text in LL anzusehen. Schon ein flüchtiger Über- 
blick zeigt ganz unzv/eideutig, dals wir es hier mit einem 
der ältesten Sagentexte zu tun haben, der keinesfalls jünger 
sein kann, als die Mitte des 8. Jhs. In Betracht kommen für 
die Datierung auoc 119 b 6, 7, to-ssuither 119 b 20, to-gxthfaid 
119 b 49, to-cumldi 122 a 28, to-cumlai 122 b 22, das retoric 
119 a, usw. Der Text mufs älter sein, als die Würzburger 
Glossen und kann somit kein nordisches Lehnwort enthalten. 

16 und loe sind echt irische Worte und gehören, wie 
schon Bietet gesehen hat, zu ai. lavah 'Schur, Wolle, Haar', 
also zur Wurzel Uu 'schneiden'; die urkeltischen Grundformen 
sind Havä und Harja. Thurneysens Zusammenstellung mit 
einer Wurzel plus 'rupfen' ist wenig wahrscheinlich, weil wir 
sonst häuflger u im Irischen erwarten würden. 

hr6c kann unmöglich aus dem Altnordischen entlehnt sein 
(s. 38), da es schon in der Täin Bö Fraich, also im 8. Jh. 



124 JÖLTÜS POKOKNY. 

vorkommt. "Wir müssen daher eine Entlehnung aus ags. hröc 
annehmen. Deswegen könnte trotzdem später ein an. *dul- 
hrok ins Iilsclie übernommen worden sein. 

Dafs macsnnmil (S. 40) und muc (S. 41) keine nordischen 
Lehnworte sind, hat seither Kuno Mej'er (Illinois Studies 1916, 
S. 32, oben XII 489) gezeigt. Zu O'Reillys murjdn bemerke 
ich, dafs mir nicht einleuchten will, weshalb es aus dem 
(Tälischen genommen sein soll. In Kerr}' ist ein "Wort nmga, 
PI. mugai, 'Wasserkrug' heute ganz allgemein gebräuchlich 
und stammt offenbar aus dem Englischen, ebenso übrigens 
auch die Redensart gaeth eür da scöt (S. 43) 'wind between 
two Sheets', 

cöic-sess wird (S. 44) auf an. *ßm-sessa zurückgeführt; 
wieso aber „der Fortfall des a ganz regelrecht" sein sollte, 
will mir nicht einleuchten, denn von einem Abfall auslautender 
"\'okale kann nach der Ogham-Periode keine Rede mehr sein; 
auch widerspräche das dem auf Ö. 94 Ausgeführten. Der "V^er- 
gleich mit ir. dbor ist unzulässig, da dies gar kein nordisches 
Lehnwort ist. Es könnte sich, falls das Wort wirklich ent- 
lehnt ist, nur um analogischen Einflufs von sess handeln. 

Dafs ir. d'ör loiscthe dem an. af brcnda gulli nachgebildet 
sei (S. 45), ist eine ganz Avillkürliche Annahme, besonders bei 
dem hohen Stand der irischen einheimischen Goldschmiede- 
kun.st. Die Unrichtigkeit derselben erhellt schon daraus, dafs 
diese "Wendung schon in der Täin B6 Fraich (§ 3 : Coica torucht 
di ör forloiscthi in cech n-cc) vorkommt. 

.Zum dritten Abschnitt (46—56), der über nordische Per- 
sonennamen handelt, sowie zu den geographischen Namen 
(56 — 58) ist folgendes zu bemerken: 

Ein ags. Gotstlin (S. 47) gibt es nicht; der Name ist 
fränkisch-französisch. Über das ä in Äscall (98) vgl. Björkman, 
Nordische Personennamen in England, S. 16 f. Balldar (48) 
ist, wie Kuno Meyer gezeigt hat, das engl. Walter und hat mit 
dem Gotte Baldr nichts zu tun. Dafs Turgc.s auf an. Purgestr 
zurückgeht (55), hat Stokes (Linguistic Value, S. 59) schon 
längst erkannt. 

Anläfslich seiner Betrachtung über die Stammform der 
Lehnwörter (58 — 59) bemerkt M., dafs „der alte Gen. PI. (Dana) 
offenbar in den Corapositis dan-smacht und dan-loinges vorliegt". 



GEKMANISCH-IKISCHES. 125 

Dies ist <\bei' lautlich ganz undenkbar, da das auslautende a 
von Dana nach der Ogham-Periode keinerlei Synkope mehr 
unterliegen konnte. Die Form dan- wird vielmehr aus Worten, 
wie Dan-marcig , Dan-marcach oder aus dem als Dan-fer auf- 
gefafsten Z)rt/?ör erschlossen sein; höchstens könnte man darin 
noch ein dem altnordischen Singular entlehntes *Z>a» suchen. 

Den Hauptteil des Buches (10—120) behandelt die Laut- 
lehre der Lehnwörter, die für das Gälische schon Henderson 
zu entwerfen versuchte. Im einzelnen bemerke ich: 

Nicht TurcaU, sondern Turcalll lautet der Name im Irischen 
(S. 65). Zu Broßor (S. 65) wäre hinzuzufügen Brödor toiscch 
na nAnmarcacli (Annais of Boyle, 1014). 

Dafs ir. Imar (S. 67) mit langem i geschrieben werden 
mufs, geht aus dem Reim mit rigad und limad (Gorman, 13. Aug.) 
hervor. 

Die Gleichstellung von Formen, wie an. "^"stdh neben sidh 
(wobei erstere in unbetonter Stellung entstanden sein soll, S. 71), 
mit Ogham VALÜBI neben air. Faeilbe ist von Grund auf 
verfehlt, wie ich demnächst in KZ zeigen werde; denn im 
Irischen handelt es sich durchweg um betonte Silben, die 
angeblich monophthongisch geworden sein sollen ; fernerhaben 
wir im Ogham eine rein ortlwgraphische Erscheinung, die mit 
Fällen, wie neuir. fnoilte neben fdHte nicht das geringste zu 
tun hat; der Diphthong in />rf/y7fe ist \oii faoilidh übernommen. 

Ganz unrichtig ist auch M.'s Behauptung, dafs die Flexion 
des mir. srdit, gs. srdite, np. srditi usw. auf nordischen oder 
ags. Ursprung hinweise, da man aus lat. sträta eine Flexion 
ns. srdt, gi=: srdfe (soll das am Ende etwas anderes sein, 
als srdite? \), np. srdta usw. erwarten müfste. Schon die 
elementarste Kenntnis der irischen historischen Grammatik 
mufste aber M. klar machen, dafs viele weibliche c7- Stämme 
mit palatalisierbarem Auslautkonsonanten schon früh im Mittel- 
irischen die Palatalisation verallgemeinert haben; ich nenne 
nur iiair 'Stunde', air. ««>•; cöis aus lat. causa; scoil, air. scol\ 
(teil, air. del usw., die alle wie srdit flektieren; es liegt daher 
nicht der geringste Grund vor, weshalb srdit nicht auf 
lat. sträta zuiückgehen sollte; andernfalls wäre man ge- 
zwungen, die unwahrscheinliche Kürzung von *sräide zu srdid 
anzunt'limer,. 



12G JULIUS rOKORNY, 

Ein Muster von Logik ist M.'s Ahhaiidlimg über ir. clta 
(S. 77): ,,Das Wort tiektiert, nach dem Gen. PL elta (LL 81 a 16) 
zu schliefsen, wie ein «-Stamm." Begreife das, wer kann! 
Die mir. Flexion Nom. Gen. Akk. PI. clta, Dat. PI. eltaih kann 
doch nicht blofs die air. «-Flexion, sondern ebensogut die ja-, 
jo; i- oder «Flexion vertreten, die sämtlich im Plural zu- 
sammengefallen wären! Infolgedessen läfst sich aus den Gen. 
PI. elta nicht der geringste sichere Schlufs auf irgendeinen 
vokalischen Stamm ziehen. Oder sollte das eine „typische 
Marstranderei" sein? Es kommt aber noch schöner. Nach- 
dem M. bemerkt hat, dafs der nord. Akk. PI. *hdiu im Irischen 
als Akk. PI. eines n-Stammes aufgefafst werden mulste (während 
man ebensogut aus dem Gen. und Akk. auf einen ^"o-Stamm 
hätte schliefsen können!), fährt er fort: „Im Mittelir. und 
vermutlich auch im Altir. ist die Konsonantengruppe It auch 
vor u und air. -e, -i stets a-f arbig, wodurch sich die Schreib- 
art clta in allen Kasus erklärt. In der Gruppe U scheint die 
tf-Färbung niemals durchgedrungen zu sein, was Thurnej'sen 
schon längst aus dem Dativ air. foU geschlossen hat (Hand- 
buch § 164)." Ich möchte nun wissen, warum die Gruppe U 
z.B. im air. Akk. PI. muUu 'Widder' (Broccäns Hymn.) etwa 
nicht «-, sondern «-farbig sein sollte? Ebenso ist es unrichtig 
zu sagen, dafs der air. Dat. Sg. foU beweise, dafs It (selbst 
vor geschwundenem ?<) nicht «-farbig sei. Die air. Ortho- 
graphie besitzt docli bekanntlich kein Mittel, um die t<-Farbe 
eines Konsonanten nach erhaltenem o zu bezeichnen (^routh 
Wb IIa 3 prim. man. ist eine Ausnahme). Wir können also 
aus der Schreibung foU gar nichts erschliefsen. Da jedoch U 
und rt in bezug auf die Färbung ganz gleich behandelt werden, 
können wir aus Formen, wie do-hiurt, neurt usw. entnehmen, 
dafs auch It vor geschwundenem u die gleiche Färbung an- 
genommen haben wird; für unbetonte Silben ist das ohne 
weiteres klar {da-rindyiuU Täin 1552, ni tormult Wb 18 a 1). 
Ebensowenig wie der Dat. Sg. gort (Broccäns Hymn.) beweist, 
dafs rt der «-Färbung nicht zugänglich sei, so wenig kann 
folt für U beweisen. Man fragt sich aber auch, was die 
Färbung des It mit dem AVandel von *€ltu zu elta zu tun 
haben soll? Wir haben doch in der gleichen Hs. (LL 156 b 11) 
den Dat. Sg. daltu, den Akk. PI. Ultu, JJlto und eine Unzahl 



GERMANISCH-IRISCHES. 127 

von Fällen, in denen auch in jüngeren Texten auslautendes u 
nach schweren KonsonantengTuppen noch erhalten ist. Es 
handelt sieh beim auslautenden ii um einen A'organg, der mit 
dem vorhergehenden Konsonanten nicht das geringste zu tun 
hat; u wird in dieser Stellung allgemein über -o zu -a; schon 
in LU erscheint nach dem gewifs der ((-Färbung stark zu- 
gänglichen ch der Akk. PI. eocJio (Fled Bricrenn §§ 36, 40). 
f^berdies darf man den Akk. PL cJta in LL keinesfalls als 
plionetische Entwicklung aus *eUu auffassen; wir würden eher 
'^cUo erwarten (vgl. Windisch Täin Ulto 5750, JErno 5749, eono 
1335 usw.). Wie Strachan (Trans. Phil. Soc. 1904, S. 229) klar 
erwiesen hat, handelt es sich hier vielmehr um ein Eindringen 
des Nom. PI. in den Akk., da -u ziemlich lange als -u oder -o 
erhalten blieb. Von all dem scheint M. nichts zu wissen. 

M. druckt (S. 81, 133) üstaing; die Hss. zeigen jedoch 
alle kurzes u. 

AlMoii neben Alhdann (S. 81) dürfte eher auf Assoziation 
mit ir. äonn zurückzuführen sein; LL 183a reimt es auf 
(jarylond. 

Ganz verfehlt ist M.'s Erklärung (S. 80) des ir. e für 
an. a in ir. Inideng und Anftr] er meint, es sei auf den vorher- 
gehenden palataleu Diphthong ai, bezw. aui zurückzuführen, 
der im L'ischen einen folgenden palataleu Vokal verlange. 
Es gehört aber zu den bekanntesten irischen Lautgesetzen, 
dafs die palatale Qualität eines Konsonanten von dem folgenden, 
nicht aber von dem vorausgehenden Vokal hervorgerufen wird; 
vgl. air. saigul, Maildn usw., mit nichtpalatalem g und l. So- 
mit darf man laüUng nicht auf an. Uktanyr, sondern nur auf 
eine dial. Nebenform mit -/«(/-Suffix, wie gotl. laipingr, leping 
oder ähnlich zurückführen. Anfer aus an. Eyfari erklärt sich 
als Analogie zu ir. fer 'Mann'. 

Der Abschnitt über Synkope (S. 93) ist natürlich zu 
streichen; xih^v dansmaclit s. oben. Vv^a.s cantarchuptha betrifft, 
so wird es nicht auf an. JiantnroMpa, sondern auf ags. canter- 
cappa (Festschr. Kuno IMej^er, S. 297 Anm.) zurückgehen. Nach 
der Oghamzeit gab es im Irischen doch keine Synkope mehr! 

Der Abfall auslautender Vokale (S. 93) kann selbstver- 
ständlich nur auf analogischen Einflüssen beruhen; ir. Putrall 
kann also nicht „lautgesetzlich aus an. Butraldi entwickelt" 



128 JULIUS l^üKORNY. 

sein (S. 53), sondern liat sich offenbar an echt irische Namen, 
wie Conall, Domnall usw. angeschlossen. 

M.'s Erklärung (S. 94) des auslautenden Vokals in Formen, 
wie Auisle, Toryesli, lunnta, den er aus den altnord. Dativen 
Äiiishj, Porgisle und *hhmj)i (auch PI. *lilunl)ar) herleitet, ist 
nicht überzeugend. Drei Seiten vorher findet er es selbst 
„wenig wahrscheinlich, dafs ein einziger Kasus für die Namens- 
form im Irischen bestimmend gewesen sei". Was lunnta betrifft, 
so wäre die Gruppe nt im Auslaut kein Hindernis gewesen, 
da auch mant und sunt im Irischen vorliegen. Aus *hlun])ar 
hätte man übrigens ir. *luntar eruartet (vgl. ir. Danar, pönair, 
Sciygirc); anders steht es mit an. yarctar, iarlar, harlar und 
clor gar, wo allerdings das zweite r durch Dissimilation, wie 
in hara{y) und conihra{r) schwinden konnte. Auisle wird sich 
an ir. Ans(a)üe (lat. Auxilius) angelehnt haben. Im allgemeinen 
aber dürfte Pedersen (Gramm. II 17) mit seiner Erklärung 
des Endvokals das Richtige getroffen haben, was auch ganz 
junge eiiglische Lehnworte, wie neuir. hüda, haia, güta (neben 
gücl), posta (neben post), pünta (neben pimi), hosca usw. be- 
weisen. Nach air. Muster konnten offenbar die meisten ein- 
silbigen Worte durch ein angehängtes -c, -a erweitert werden, 
wobei natürlich eine Häufung von Konsonanten im Auslaut 
gelegentlich mitgesprochen haben wird. 

Grundfalsch ist, was M. (S. 103) über das Schicksal der 
aspirierten sn, sr, sl im Neuirischen von Donegal behauptet. 
Er meint nämlich, sn und sr seien zu koronalem n, r, hin- 
gegen sei sl zu dorsalem L geworden. In Wahrheit wird 
natürlich sl genau so wie sn und sr behandelt und ergibt 
koronales l. Wenn Quiggin (Dial. of Donegal, S. 82, Z. 9) 
sagt: „The aspiration of initial sL is Z", so liegt doch hier 
deutlich ein Druckfehler vor, wie die gleich darauffolgenden 
Beispiele beweisen, die alle richtig l aufweisen! 

Baut Vi Fahl (nicht Fnid !) hat mit Allen Faoit (= Whiddy 
Island, Bantry Bay) gar nichts zu tun (S. 103 Anm. 3); Fuid 
scheint der Gen. des Personennamens Fot (Trip. Life 216, 5) 
zu sein. (K. M.) 

Zu Maghnus (S. 112) wäre die Schreibung Mangnufi (Cog. 
166, 22) zu erwähnen; vgl. ingnis O'Mulc. 337, slnynum, linyman 
0"Miilc. 858. (K. M.) 



GERMANISCH-IRISCHES. 129 

Der Name Ghhi Ilair 'Adlerknie'O) (S. 150) existiert nicht; 
es ist richtig gliin i lldr 'Knie auf den Boden' zu lesen, wie 
LL 182 a 3, 183 a 51, Cog. 46,2. Wir haben es mit einem 
Spottnamen des Murchad Ua Flaithbertaig zu tun. (K. M.). 

Ir. daiss 'Haufen' ist nicht nur wahrscheinlich (S. 154), 
sondern ganz gewifs echt irisch, da das Kompositum teg-dais 
schon in Wb 33 a 4 erscheint. 

Zu den Bemerkungen über ir. hröth (S. 156) vgl. nunmehr 
K. Meyer, Wortkunde VIII § 163. Ganz falsch ist auch M.'s 
Behauptung, dals Cormacs rot eine archaische Form von rüad 
sei; vor allem gehört der Artikel nicht zum ursprünglichen Text 
und rot stellt sich wahrscheinlich zu mir. rotaide, gäl. rodaidh, 
nir. ruide usw. 

Aus der vorhergehenden Fehlerliste wird wohl jedermann 
den Eindruck gewonnen haben, dafs M.'s wissenschaftliche 
Fähigkeiten, die ich weder herabsetzen noch leugnen will, 
zumindest nicht derart überragend sind, dafs sie ihm das 
Recht geben, auf die Irrtümer der Fachgenossen, von denen 
ja keiner ganz frei ist, mit überlegenem Hohn und Spott 
herabzusehen. Wer sich selbst so kräftige Irrtümer zuschulden 
kommen läfst, sollte im Gegenteil recht bescheiden auftreten 
und den Anstand wahren, der in den Kreisen wahrer Wissen- 
schaft jederzeit üblich gewesen ist. 

Ich beabsichtige nicht, die Polemik in diesem Tone 
weiterzuführen; aber ein stillschweigendes Hinnehmen seiner 
Schmähungen war für mich ausgeschlossen, da man es als 
Schuldbewufstsein hätte auslegen können. 

Wien. Julius Pokorny. 



Zeitschrift f. celt. Philologie XHI, l. 



DAS GEDICHT DER VIERZIG FRAGEN 
VON EOCHAID UA CERIN. 



Eocliaid Eolacli ('der Kundige') ua Cerin wird LU 39 a 15 
zusammen mit Flaud [Manistrech] genannt, zwar auf einem 
vom Interpolator H eingeschobenen Blatt; aber da die Stelle 
einen Abschnitt des älteren Schreibers M fortsetzt, ist sie ohne 
Zweifel aus dem ursprünglichen Text von LU aufgenommen. 
Darnach setzt man ihn wohl mit Eecht ins 11. Jahrhundert; 
vielleicht war er der Klosterbruder oder der Nachfolger von 
Fland in Monasterboice. i) Soviel ich weifs, sind nur zwei 
Gedichte von ihm überliefert. Das eine über Loch Garman 
ist in die Dinusenchas- Sammlung aufgenommen worden und 
zuletzt von Edw. Gwynn, The Metrical Dindshenchas III 168 ff. 
herausgegeben. Das andere kenne ich nur aus Brit. Mus., 
Egerton 1782 fol. 53v, a — 54r, b; es stellt 40 Fragen über 
die irische Urgeschichte und Sage. 2) Glücklicherweise ist die 
Antwort in beigefügten Interlinearglossen gegeben. Wenn 
diese auch wohl nicht vom Verfasser selber herrühren, da der 
Glossator in Str. 9 son n-doilhihe als Kompositum sonndoilbthe 
gefafst zu haben scheint, so doch offenbar von einem Ein- 
geweihten, vielleicht von einem Schüler Eochaids. Der Dichter 
scheint hauptsächlich solche Sagenbestandteile im Auge zu 
haben, die von anderen Denkmälern ähnlichen Inhalts ab- 
weichen oder sie ergänzen sollen. 



1) S. O'Curry, Mauners and Customs II 113 f.; Zimmer, KZ 28, 680 f. 

2) Vgl. das ,.Gedicht der 50 Fragen", das K.Meyer, ZCP IV 234 ff. 
aus derselben Handschrift herausgegeben hat. 



GEDICHT DER 40 FRAGEN VON EOCHAID UA CBRIN. 131 

Duan in chethrachat cest in so. do'rigwi 
Eiocliaid ua Ceriw. 

1. Apraid a eolchu Elga. a kXüaig Fötla firergna. 
in'fetabair tliiar no t[h]aii'. ainm mnä Fenius[a] Färrsaid? 

Belait ingen Laitin viüthaiv Niuil meic Feniusa. Gae greine*) 
rusmarb. 

2. Cla fer ro'marb lär na n-eacli. cia hairmm 'sa*fr«th2) 

a airlec/i? 
ni3) bäs ro'fuc cTar'gegaiw. int eoluch co w-ilberlaib, 

.i. Feinius fein ro-marb lar Nema do leccain chämaill [ia]r ndula 
do lar CO Belait 7 marb Belait do g»-«d [7] ro'adhnocht hi Carnn Belaite. 

3. Cia haigcfZ rncc Feinius fein. i focus i n-eterchein ? 
c'äitt ro'adnac/i^ in sui sean. lar macc Nemu na nainteam? 

.i. marb Feinius da??a Tar .u. läib do digh dermuit coroadnacÄ^ hi 
tnaiscirt Maigi Senair .i. i n-Eipithena ciuitate roadnocht lar 7 nir"lec 
Feinius a adhnocui fein 7 lar maröen i n-öencathair. 

4. IS cuich in triar tairptech teann. ro'bui d eisi na dileann. 
co'failet a beinn 1 mbeinn. as cacÄ dit/inb i nHerinn? 

.i. tri bräit/iri do Chessair täncatar Herinn äenagai^f rTa ndilinn 7 
niro'aiccillsit itir Cessair. Luära 7 Medar 7 Mel a n-anmonn, i ndelbuib 
eon ro'bätar 7 i mBeinn Bairche ro'bätar. 

5. Cid tliuc Partholöw ö tliir. cid ara'nderna morgnim? 
Cia lin robul a glinn i nglinn. cid arro'dith a n-Erinn? 

.i. Parttolön romarb a athair 7 a mäthair ac Tarair righe dia 
bräthair (couid aire atbo-ar Parrtolön mac Sera friss .i. mac fiugalacÄ. 
cera .i. fingal), co'tänicc co hErinw ar techeri a finghaile, couid Tarum 
luid taimlecbta Ina fingail .i. ix. m. do ec iri oinsec/itoain dib. 

6. Cia ri ro'bui ior Temra/gr. diariear snec/ii'a airdergnaid? 
In rann ro'bul ar Temra?'^ de. ba harg[at] fial findntine. 

.i. hi sechfmK^ \)\tadain flatha Ena Aircthig ro'fer froiss airget hi 
Temruig 7 fross fiua for Hf^riur uile. 

7. Coich in maccöem co met iiglonn. ranic Eamiiin ciw imroll. 
ro'marb deich cet monar ngle. dia muinnt/r^) i n-oenaidq?ic? 

.i. Aengus dan« mac in Dägda is e ränicc Emuin ar breit/(ir 
Concobair dia^n-epert : *) 'for-ossna CüChulainn cach öen.' 7 romarb 



grceine Hs. -) s undeutlich, lies fa* ? 

=*) Kaum in *) muinnt?<r i?s. 

^) dianeipret Hs. 

9* 



132 R. THÜRNEYSEN, 

Oenjgrns .x.c. isin Cräebnlai'i 7 rochuirarig CoiiiCnlaiim') 7 dofuc Co«all 
7 Celtc[h]air 7 Conc/ioftor lii suän. 

8. Cia dalta dia daltaib thair. rosäraigwstar Etain? 
ocus abair rimm co glicc. cade ainm athur Seinbicc? 

.i. Abcän ua li-Ebricc iu fili is e rosüruigli Etau ingeau Diäncecht 
ar brü Boiiine gunistoirrc[h]iustw, CQ'\.oracht Oeugus iar saiii gitrromarb 
Abcäu. Conid larum ruc Etau Seiibec 7 Oengus io"n-alt Senbec iar sin. 

9. Anmonn na tri son n-doilbthe. na'fäcba?(? co anforbthi. 
cid fod'era suud co se. soillse 'sin c[h]runn is brenclie? 

(Zu &:) X. Gö dawa 7 aufir 7 ainfiss a n-aumonn na sonndoilb^Äe. 
(Zu h:) \. diaro-eirig Cxist asa adnociti is ed"^) ro-chet saltair ior 
cranu crin, ut est tene siunuig. 

10. Cla doTigw? gart ar tiis. in'fetabair a imthiis? 
searb ocus milis molle. cid dosfucc ind-oenoidqwe? . 

(Zu a :) .1. Seth mac Adaini do'rat fleid dia brät/jrib bi Sleib Taboir 
7 tue crod da cach bräthair dib, co'farcaibsit bennaclitain oca. 

(Zu \):) A. Michel atbert fri Adam: 'brauach^) lat na torthi, ar 
dotToa demon aslaigh iteruin dot malairt im no toirthi.' Cac/t uT 
wo'bewnach Adam is miiiss, cacA ui tärill demon is serb. 

11. Cm do rlgraidib ¥er mBolc. ro'gab Ermw darb anord 
i mMaigh Twred tmagh in däil. tue cath do Tüaith 

De dämaigli. 

.i. Triatb mno. Amuir iu ri deidenoch do Feiuib Bolg in nomad ri 
dib. Ocus is he tue cath Maighe T«»ead do Thüathaib De Danonn. 

12. Cadead anmunn na se mbau. 7 anmunn a n-athar. 
tucsat leo me?c Miled muaid. Thüaith De Danann 

dreclirumci? 
.i. Lian 7 Liphi 7 Lemain tri hingewa Midir. Aillenu 7 Cuilleann 
7 Cairc[hji .iii. ingena Goibnenn. 

13. Ocus 4) anmunn na fear irä. cusa'ndeachatar na mnä. 
a aes däna na iidüan dil. eistigh uän ocus apraidh. 

.i. Lian eo Cuäilgne, Lifi *) co Füat, Lemain co Murt[h]emni, Aillenu 
CO Lugaidh, Cuilleun co Surghe, Cairche ra Sobairche. 

14. Cla ri dib deiglienach diän. ro*gab ior gasrad^) Gailian? 
ocus apraid rimm cew ail. da ainm boi forsin righ sain ? 

1) Cowiwcul- Rs. 2) ig ;g^s., lies is and.? " 

') hermacht Hs. *) Et Es. 

•■) aifi Hs. «) garr- Hs. 



GEDICHT DER 40 FRAGEN VON EOCHAID UA CERIN. 133 

.i. tri rT dec dib ö Tlifiatliaib De Danaun for Hsrinu cotäncfl^ar 
meic Miled .i. Gola (••shiinnter Sl7a& iiGola hi Ciaraighe is e ba n 
dSigenach dlb. 

15. Ocusi) ainra mnä Ebir aird. ni-fetatar na doeibaird. 
ainm a mäthar cemafath. ociis ainm a deg-athar. 

.i. Adair dana ingen in Dagda möir isT rofaei la hEber .i. in 
Mürriga[n] dana ainm a-»nnäthar Adairi mnä Ebir. 

16. Caide a ndll ö sin alle. Tüaitlie De na trommdalne. 
innisid abus is tair. caide jx n-ord ocus apraidli, 

Apraid a eol-. 



Dies ist das Gedicht der vierzig Fragen, das 
Eochaid ua Cerin gemacht hat. 

1. Sagt, ihr Kundigen Elgs (Irlands), Schar des wahrhaft 
berühmten Fötla (Irland), kennt ihr im Westen oder Osten 
den Namen der Frau von Fenius Farsaid? 

Belait die Tochter Laitens, Mutter Nels des Sohns von Fenius 
Farsaid. Ein Sonnenstrahl hat sie getötet. 

2. Welcher Mann tötete lar der Pferde? Wo wurde sein 
Erschlagen gefunden? Nicht traf ihn der Tod, obschon 
er ihn verwundet (erschlagen) hatte, den Kundigen"^) mit 
den vielen Sprachen. 

Fenius selber tötete lar [mac] Nema mit dem Kinnbacken eines 
Kamels, nachdem lar zu Belait gegangen war. und Belait starb aus Liebe 
und wurde in Carn Belaite begraben. 3) 

. 3. Welcher gewaltsame Tod traf Fenius selber, nah oder 
fern? Wo ist der alte Weise lar mac Nema der . . J) 
begraben. 



») Et Hs. 

*) Oder: obschon der Kundige ihn verwundet hatte? Der Vers ist 
nicht ganz klar, zumal statt ni vielleicht in zu lesen ist; aber dann ist 
das gegensätzliche cia nicht recht verständlich. 

^) Der Liebestod Belaits stimmt nicht zur Glosse zu Str. 1 , wonach 
ein Sonnenstrahl sie tötete. Doch fehlt zwischen gräd und ro'adhnocht 
kaum mehr als 7. 

*) nainteam (wegen der Alliteration nicht n-ainteam) verstehe 
ich nicht. 



134 R. THURNEYSEN. 

Auch Fenins starb nach 5 Tagen an einem Vergessenbeitslrunk und 
wurde im Norden der Ebene von Senar begraben. lar wurde in der Stadt 
Epithena') begraben und Fenius liefs nicht zu, dafs er selber und lar 
zusammen in derselben Stadt begraben wurden. 

4. Und welches sind die ungestümen zähen drei Männer, 
die nach der Sündflut lebten, so dals sie sich von Hörn 
zu Hörn über jeder Einöde in Irland befinden? 

Drei Brüder der Cessair kamen eine Nacht vor der Sündflut nach 
Irland und sprachen gar nicht mit Cessair. In Gestalt von Vögeln waren 
sie und auf Benn Boirche. 

5. Was führte Partholön aus seinem Lande? Weshalb tat 
er die grofse Tat? Mit wieviel Leuten war er von Tal 
zu Tal? Weshalb ging er in Irland unter? 

Partholön tötete seinen Vater und seine Mutter, da er das Königtum 
für seinen Bruder erstrebte (deshalb heilst er Partholön mac Sera, d. h. der 
sippenmörderische Sohn, cera ist 'Sippenmord'). Und er kam auf der 
Flucht seines Sippenmords nach Irland. Darnach kam ein grofses Sterben 
als Strafe für seinen Sippenmord: 9000 von ihnen starben in einer Woche.-) 

6. Welcher König herrschte über Temair, als hochedler 
Schnee fiel? Der Teil davon, der auf Temair fiel, war 
feines Silber von findruine. 

Im siebenten Jahr der Herrschaft von Ena Airgtech fiel ein Regen 
von Silber in Temair und ein Regen von Wein über ganz Irland. 

7. Wer ist der Jüngling mit vielen Taten, der nach Emain 
kam ohne Irren? Er tötete zehnmal Hundert — eine 
klare Tat — von dessen Leuten in einer Nacht, 

Oeugus, der Sohn des Dagda, der kam nach Emain wegen des Wortes 
Conchobors, als dieser sagte: 'CüChulainn überstrahlt einen jeden.' Und 
Oengus tötete zehnmal Hundert im Craebruad und fesselte CüChulainn 
und versenkte Conall und Celtchair und Couchobor in Schlaf, ä) 

8. Welcher von seinen Ziehsöhnen im Osten vergewaltigte 
Etan? Und sage mir klug: welches ist der Name von 

Senbeccs Vater? 

Abcän ('Zwergchen') na h-Ebricc der Dichter, der vergewaltigte 
Etan die Tochter Diancechts am Ufer des Boyue-Flusses und schwängerte 



1) Vgl. im Auraicept: apud Eotenam cinitatem BB 316 b 21. 

2) Das ist in jüngere Redakzionen des Lebor Gabäla aufgenommen; 
BB 23 b 6 ff., van Harael ZOP X 153. 181. 

^) Von dieser Sage ist mir nichts bekannt. 



GEDICHT DER 40 FRAGEN VON EOCÜAID UA CKRIN. 135 

sie. Darauf kam Oengus uuil tütete Abcän. Dann gebar Etan Seubec 
('den alten Kleinen') nnd Oengns zog darauf Senbec auf.') 

9. Die Namen der Drei mit den gefälschten Worten, lafst 
sie nicht unerledigt. Was bewirkt bis jetzt hier das 
Leuchten im Stamm, der fault? 

G5 ('Lüge') und Anftr ('Unwahrheit') und Ainfiss ('Unwissenheit') 
sind die Namen der sonndoilbthe^). — Als Christus aus seinem Grabe auf- 
erstand, da sang er den Psalter über einen morschen Stamm, daher ist 
das 'Fuchsfeuer' (Fosforeszieren des faulen Holzes). 

10. Wer hat zuerst Gastfreundschaft erwiesen? Kennt ihr 
seinen Wandel? Bitteres und Sülses zugleich, was hat 
sie in einer Nacht erzeugt? 

Seth der Sohn Adams gab seinen Brüdern ein Gastmahl auf dem 
Berge Tabor \ind schenkte jedem Bruder unter ihnen Vieh (Habe), so dals 
sie ihm ihren Segen zurückliel'seu. — Michael sagte zu Adam: 'Segne die 
Früchte; denn der Teufel der Überredung wird wieder zu dir kommen, 
dich in betreff der Früchte zu verderben.' Alles, was Adam segnete, ist 
suis; alles, an das der Teufel gelangte, ist bitter. 

11, Welcher von den Königen der Fir Bolg, der Irland be- 
herrschte, obschon es wider die Würde war, lieferte auf 
Mag Tured — elend war das Zusammentreffen — dem 
gefolgereichen Tiiath De [Danann] eine Schlacht? 

Triath macAmuir, der letzte König der Fir Bolg, war der neunte 
König unter ihnen. Und er lieferte den Tuatha De Danann die Schlacht 
von Mag Tured. 

12, Welches sind die Namen der sechs Frauen und die Namen 
ihrer Väter, die die Söhne des trefflichen Mil(ed) mit sich 
nahmen von dem rotgesichtigen Tuath De Danann? 

Lian, Liphe und Lemain, die drei Töchter Miders. Aillenn, Cnillenn 
und Cairche, die drei Töchter Goibniu's, 

13. Und nun die Namen der Männer, zu denen die Frauen 
kamen : ihr Leute der Kunst mit den beliebten Gedichten, 
hört auf uns und nennt sie! 

Lian (kam) zu Cuailgne, Life zu Fuat, Lemain zu Murthemne, 
Aillenn zu Lugaid, Cuillenn zu Surge, Cairche zu Sobairche. 



1) Zujn Zwerg Senbec vgl. RC 6, 182- 
-) S. oben S. 130. 



136 KÜNO MEYEK, ALTIHISCH SUATHAIR n. pr. lU. 

14. Welcher letzte rasche König unter ihnen herrschte über 
die Sprossen der Gailian? Und sagt mir ohne Schimpf, 
welchen Namen hatte dieser König? 

Dreizehn Küuige von den Tuatha De Danann herrschten über Irland, 
bis die Maie Miled kamen. Gola, nach dem Sliab n-Gola in Kerry benannt 
ist, der war der letzte König von ihnen. 

15. Und der Name der Frau des hohen Eber — die gemeinen 
Barden kennen ihn nicht — , der Name ihrer Mutter . ..i) 
und der Name ihres edlen Vaters. 

Adair die Tochter des grofsen Dagda, die schlief mit Eber ; Morrlgan 
ist der Name der Mutter von Adair, der Frau Ebers. 

16. Welches ist sein Geschick von da bis jetzt, des Tuath 
De (Danaun) mit den wuchtigen Menschen? Verkündigt 
es zu Hause und im Osten, welches ihre Würde ist, und 
sagt es! 

Bonn. R. Thurneysen. 



ALTIRISCH SUATHAIR ii. pr. m. 



Dieser seltene Name findet sich als der eines der Unter- 
zeichner einer aus dem Jahre 809 2) stammenden Mainzer 
Urkunde, die ZE XIV und mit Verbesserungen bei STOKES, 
Supplement S. 76 abgedruckt ist. Wir lesen dort Signum 
Suathar episcopi. Der Name bedeutet 'einen edlen Vater 
habend' und stellt sich also zu EvjtdvcQQ. 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno Meyer. 



') cemafath mit kurzem a verstehe ich nicht. 

'■«) Ich erschliefse dies Jahr aus der Angabe 'XI. Kai. Julias anno X. 
regni domini nostri Caroli et imperatoris ', indem die Kaiserkrönung Karls 
des Grofsen in das Jahr 799 fällt. 



ZUR ÜBERLIEFERUNG IRISCHER VOLKS- 
SAGEN. 



Schon in der Einleitung zu meiner Ausgabe der Erzählung 
„der Priestermörder" (oben S. 255) habe ich darauf hingewiesen, 
welche Hindernisse in Irland der getreuen Veröffentlichung 
von Volkssagen und anderen Literaturdenkmälern entgegen- 
stehen. Es wäre sehr zu bedauern, wenn der aus dem puri- 
tanischen England importierte Geist der Prüderie, der in jeder 
noch so harmlosen Äulserung des geschlechtlichen Gefühles 
etwas „Unsittliches" sieht, in Irland um sich zu greifen begänne. 
Hat dieser Geist doch auch in die rein wissenschaftliche Tätig- 
keit hemmend eingegriffen, wenn z. B. Whitley Stokes in seinen 
Veröffentlichungen, noch dazu in Zeitschriften wie der Revue 
Celtique, geschlechtliche Dinge in Text und Übersetzung ein- 
fach ausgelassen hat, wodurch der Forschung zweifellos Schaden 
zugefügt worden ist ; ich denke z. B. an die Ausgabe der 
Schlacht von Moytura (Rev. Celt. XII 52 f.), u. a. m. 

Was die Volkssagen betrifft, so möchte ich versuchen, in 
einigen Fällen die Auslassungen der Herausgeber, denen selbst 
man begreiflicherweise keinen Vorwurf machen darf — sie 
handeln nur, wie sie müssen — wieder gut zu machen. Zu- 
nächst erwähne ich, dafs Joseph Lloyd, wie er mir persönlich 
mitteilte, genötigt war, in seiner Ausgabe von Erzählungen 
aus Donegal (Cruach Chonaill, Dublin 1909) in der ersten 
Geschichte {Sgeal Sheaghdin) im § 26 eine bedeutende Änderung 
vorzunehmen, die leider den ganzen Sinn zerstört. Es handelt 
sich um die Abenteuer des jüngsten von drei Söhnen, der unter 
anderem drei bösartige Tiere bezwungen hatte: den Widder 
hatte er gebändigt, indem er sein Strumpfband als Halfter 
benutzte, die Schlange hatte er vor seinen Pflug gespannt und 



138 JULIUS POKORMT, 

den Löwen mit dessen Zunge an einen Baum gespiefst. Als 
er eines Tages mit seiner Frau eine Reise zu seinem Schwieger- 
vater unternahm, und gerade eine Wiese überquerte, 

„sah er den Widder, die Schlange und den Löwen auf sich 
zukommen und glaubte, sie kämen, um ihn zu töten. Da 
legte er seinen Arm um seine Frau wo sie gerade auf 
der Wiese standen, zog sie an sein Herz und külste 
sie, um wenigstens noch einen Genufs zu haben, bevor er 
stürbe. Der Widder, der Löwe und die Schlange blieben 
stehen und beobachteten ihn. 

'Was tut er denn da?' sagte einer von ihnen zum anderen. 

'Er löst sich das Strumpfband, um es um meine Hörner 
zu legen', sagte der Widder, 'um auf mir zu reiten und mich 
mit sich nach Hause zu führen.' 

'Oh nein', sagte die Schlange, 'er geht daran, mich in 
den Pflug zu spannen.' 

'Oh nein', sagte der Löwe, 'er ist dabei, einen Baum 
für meine Zunge zurecht zu schneiden.' 

Die Drei gingen fort, so rasch sie konnten, in gröfster 
Eile liefen sie davon, aus Furcht vor Hans." 

Man begreift natürlich nicht, wie die Tiere beim Anblick 
eines blolsen Kusses auf den Gedanken des Strumpf band-Lösens, 
des Pflügens und des Aufspiefsens kommen konnten. 

Das ßätsel löst sich aber, wenn wir erfahren, dals der 
Erzähler in Wirklichkeit gesagt hatte: „Er legte seinen Arm 
um seine Frau, legte sie auf die Wiese, zog sie an sein 
Herz und futait cam, um wenigstens noch einen Genufs zu 
haben, bevor er stürbe." . . . Später mufs es dann natürlich 
heifsen, "er löst ihr das Strumpfband", usw. 

Nun werden die Äufserungen der drei Tieie erst ver- 
ständlich. Der Gedanke, das Pflügen mit jener Handlung zu 
verknüpfen, ist ja uralt und in den meisten Sprachen nach- 
zuweisen; für den Zusammenhang mit dem Aufspiefsen liefert 
das Irische selbst ein schönes Beispiel, da das altirische goithim 
„ftduo" zweifellos etymologisch mit goth 'Speer' zusammenhängt. 

Wie mir Lloyd übrigens mitteilte, brachte der Erzähler 
die betreffende Stelle nur stockend vor und erwähnte dabei 
entschuldigend, er habe es so von seinem Vorgänger gehört. 



ZUR ÜBERLIEFKRUNG IRISCHER VOLKSSAGEN. 130 

Jetzt wird auch die zu der erwähnten Geschichte gehörige 
Variante „Der Sclineider und die drei Tiere" (Hyde, Beside 
the Fire, S. 2 f.) verständlich; hier scheint allerdings schon 
die ursprüngliche Überlieferung verstümmelt gewesen zu sein. 
Es heilst nämlich, der Schneider habe sich in der gröfsten 
Gefahr mit seiner Frau auf den Boden gesetzt (!) und diese 
Tatsache habe die verfolgenden Tiere derart "erschreckt, dafs 
sie das Weite suchten. 

Wie wichtig gerade in dem erwähnten Falle eine getreue 
Wiedergabe der irischen Erzählung gewesen wäre, zeigt der 
Umstand, dafs sich genau dieselbe Erzählung bei S. Krauss 
„Geschlechtsleben der ukrainischen Bauern" findet, und zwar 
in der am vollständigsten erhaltenen Form — der genaue 
Gang der Erzählung ist mir leider nicht mehr gegenwärtig. 
Das Vorkommen derselben Sage in Irland und Süd-Rufsland — 
andere Varianten sind mir nicht bekannt, doch soll sich eine 
ähnliche Geschichte auch bei den Indianern Nordamerikas 
finden — hat zweifellos hohes wissenschaftliches Interesse. 
Besonders bedauerlich ist, dafs Lloyd an keiner Stelle seines 
Büchleins auf solche willkürliche Änderungen des Textes hin- 
gewiesen hat, was eigentlich von jedem Herausgeber als un- 
abweisliche Pflicht betrachtet werden sollte. 

Diese Pflicht hat Lloyd denn auch ein anderes Mal treulich 
erfüllt, nämlich bei der Herausgabe der von Patrick O'Leary 
gesammelten Volkssagen (Sgealuidheacht Chüige Mumhan, 
Dublin 1904 — 06). Da diese Sagen wohl für jeden Studierenden 
ihrer vorzüglichen Sprache wegen als unentbehrlich gelten 
dürfen und die ungekürzte Originalausgabe von 1895 längst 
vergriffen und an kontinentalen Bibliotheken kaum vorhanden 
ist, will ich hier eine Kollation der 1. und 2. Auflage geben, 
soweit sachliche Änderungen in der letzteren vorgenommen 
w^orden sind. Es handelt sich nur um die siebente Geschichte 
„Oüedn na gciiig mbeutin". 

Abschnitt 3, Zeile 1 — 7 (air, agiis) mufs es heifsen: 

Do sndmh buacliaill imach faoi dhein an oiledin agus do 
fuair an t-ealag ar an gcailin ar shlighe gur ghedrr go raibh si 
ag dul i mhreis. 'Nuair thdinig an t-ani rüg si — preachdinin. 
Mit yo ceann lue beginnt dann ein neuer Satz. 



140 KÜNO MEYER, ALTIRISCH DELOCH D. 1. 

In Abschnitt 4, Zeile 1 und 4, Abschnitt 7, Z. 1, 5, 9, 
Abschnitt 17, Z. 6, Abschnitt 18, Z. 2, Abschnitt 28, Z. 7, 
Abschnitt 30, Z. 1, Abschnitt 42, Z. 8, Abschnitt 46, Z. 4 
ist überall statt inghean an riogh zu lesen: a mhdthair. 

Abschnitt 47, Z. 1 heilst es statt a hhean uasal richtig 
a mhdthair. Schlielslich lauten die letzten 2 Zeilen anstatt 
hhiodar ar a dtoil . . . richtig: bhi an t-oiledn Idn de chloinn aca. 

Es wäre sehr zu begrülsen, wenn die Herausgeber irischer 
Texte, soweit sie aus politischen oder erziehlichen Gründen 
zu ähnlichen Verstümmelungen gezwungen sind, stets gleich- 
zeitig das fehlende Material in irgendeiner wissenschaftlichen 
Zeitsclirift veröffentlichen würden. 

Wenn schon jemand Verlangen nach wirklich unsittlicher 
Lektüre trüge — und wer dürfte es wagen, die angeführten 
Erzeugnisse des Volksgeistes unsittlich zu nennen? — so wird 
er sich gewifs nicht gerade an die keltischen Sprachen heran- 
machen, wo ja doch wirklich unsittliche Literatur in allen 
grolsen Kultursprachen bedeutend leichter und bequemer zu- 
gänglich ist. 

Wien. Julius Pokokny. 



ALTIRLSCH DELOCH u. 1. 



AU 575 und 576 liest Hs. A bellum Delocho i Ciunn Tire, 
wofür B bellutn Telocho hat, was bei Tig. weiter zu cath Delgon 
entstellt ist. De-loch würde 'Zweisee' bedeuten, d. h. eine 
Gegend, in der sich zwei Seen befinden, und ich zweifle nicht, 
dafs das die richtige Lesart ist. Denn es handelt sich um 
eine mir aus meiner Jugend wohlbekannte Gegend. Nicht 
weit nördlich von Campbeiton in Cantire liegen zwei kleine 
Seen dicht beieinander. 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno Meyer. 



PARTHOLON MAC SERA. 



Bei dem immer noch recht weit verbreiteten Bestreben, 
in den Angaben von Lebor Gabdia über die Urgeschichte 
Irlands möglichst viele Bezüge auf historische Vorgänge oder 
echte Sage zu finden, spielt bekanntlich die Namendeutung 
eine Hauptrolle. Besonders das Etymologisieren mit dem 
Namen Partholon, 'this greatest puzzle', wie Rhys, Celtic 
Heathendom S. 580, ihn bezeichnete, will nicht zur Ruhe 
kommen. Hat doch, um nur ein Beispiel anzuführen, ein so 
besonnener und verdienstvoller Forscher Avie John Mac Neill, 
dem wir gerade über die älteste Geschichte Irlands so manche 
wertvolle Aufschlüsse verdanken, diesen Namen dadurch für 
die heimische Sage zu retten gesucht, dals er die Endung 
zweifelnd mit gall. -launos verglich und im ersten Teil Zu- 
sammenhang mit dem Stammesnamen Fart-rige vermutete, 
wodurch er zu dem Schluls kam, dals wir es mit einem 
piktischen Namen zu tun hätten. S. 'An Irish Historical 
Tract' S. 145. 

Nun ist es aber allbekannt, dafs Partholon seit frühester 
Zeit die altirische Wiedergabe des Namens des Apostels 
Bartholomaeus ist.^j Da wäre es doch geradezu wunderbar, 
wenn dieser seltene Name sein völlig gleichlautendes Wider- 
spiel in Irland gehabt hätte. Anstatt dies anzunehmen, scheint 
es mir angebrachter, zunächst einmal darnach zu forschen, 



') Der Name des Apostels lebt heute uoch in dem irischen Familien- 
namen Mac Parthaldin (unserem 'Bartels') fort, das zu Mac Partland, 
Mac Parland usw. anglisiert wird, ebenso wie in dem schottischen Clan- 
uamen M'Farlane, von dessen Mitgliedern manche sich in das entsprechende 
englische Bateson umgetauft haben. 



142 KUNO MEYER, PARTHOLÖN MAC SERA. 

was wol die gelehrten und bibelkundigen Verfasser von Lebor 
Gabdia veranlafst haben mag, gerade diesen Namen für den 
Mann zu wählen, der sich zuerst nach der Sündflut in Irland 
niedergelassen liaben soll. ^ Und schon beim ersten Nach- 
schlagen löst sich das Rätsel. 

Im 'Liber interpretationis nominum hebraicorum' des 
Hieronymus, einem Buche, das die altirischen Gelehrten stets 
zur Hand hatten und fleilsig benutzten,-) heilst es: Bartholo- 
maeus, id est filius suspendentis aquas.^) Dieselbe Erklärung 
gibt dann Isidor VII 9, 16. Wir finden sie mehrfach in der 
irischen Literatur angezogen, so z. B. in den Anmerkungen 
zum Feiire Öingusso (Fei. 2 148, 36) und in dem mittelirischen 
Traktat über die Apostel, LBr. 145 a 52. 

Indem nun die Erfinder der Urgeschichte Irlands "aquas' 
auf die Wasser der Sündflut bezogen, wurde 'der Sohn dessen, 
der die Wasser aufhören lälst', der immerhin sinnreiche Name 
für den ersten Besiedler Irlands nach der Sündflut. 

Jetzt wird auch das Patronym Partholöns klar. Isidor 
sagt von dem Namen des Bartholomäus 'syrum est, non 
hebraeum'.4) So wird der irische Partholön zu einem macSera 
'Sohn des Syrers'.^*) 



1) 'Primus autem venit Partholomus (Bartholomaeus al.) cum mille 
hominibus de viris et mulieribus ' Nennius , ed. Moramsen , S. 154. Is e 
cetarogab Herinn iar iidilinn, LL 5 a 4. 

2) So wird z. B. in der Einleitung zu dem sogenannten Glossar des 
O'Mulconry das ' hebraeicanum (hebricanum H. 2. 15) Hieronymi' an erster 
Stelle als Quelle angeführt, aus welcher die 'religiosi viri', auf deren 
Arbeiten das Werk beruht, schöpften. 

3) Das führt F. Watz, Onomastica sacra, S. 348, auf seine griechische 
Quelle t'to; XQS/xäaarrog iöojq zurück. 

*) LBr 145 a 52 zu sir um non ebeuw entstellt. 
^) Vgl. das altir. Adj. serdae 'syrisch'; la Serdu 'bei den Syriern' 
Ml 36 c 6. 

Berlin-Wilmersdorf. Kuno Meyer. 



KONIG AED ALLAN ALS DICHTER. 



Aed Allan (Oldän) aus dem Geschleclite Niall N(jigiallachs, 
König von Irland von 734 bis 743, wo er in der Schlacht von 
Seredmag gegen Domnall mac Murchada fiel, war als Dichter 
bekannt, obgleich uns leider nur wenige Verse von ihm erhalten 
sind. So wird AU 742 (FM 738) eine letzte Strophe {tiugrand), 
die er vor der tödlichen Schlacht gemacht haben soll, angeführt: 

Dia nommainsed mo Dia dil for brü Locho SailcJiedain,^) 
iarum dia mheinn-si fri col, ropad mdin ar'^) niog^) m'anacol. 

'Wenn mein lieber Gott mich schützen wollte auf dem Rande 
von Loch Sailchedain,'*) — wenn ich dann in Sünde verfallen 
würde, so hiefse meine Rettung (so viel als) einem Sklaven 
ein Gut anvertrauen.' — Zu indin ar mog vgl. Anecd. V 9, 16, 
RC VI 188, 24. — anacol ist zweisilbig zu sprechen. 

Eine zweite ihm zugeschriebene Strophe habe ich in den 
'Bruchstücken der älteren Lyrik Irlands' I § 99 ediert. Ein 
ganzes, kleines Gedicht von ihm findet sich auf dem oberen 
Rande von LL 365 und wird von den vier Meistern zum 
Jahre 734 zitiert. Es ist auf die am 9. Dez. im J. 739 ge- 
storbene hl. Samthann von Clüain Bronaig (bei Granard, co. 
Longford) verfafst, die selbst als Dichterin auftrat, wie eine 
bei Tig. 737 und FM 733 erhaltene Strophe auf den Tod von 
Aed mac Colgen durch Aed Allan zeigt. Sie lautet: 

Ma conrisat in^) da Aed, bid mörsdeth a n-ergaire; 
mad CO dul dom-sa, is^) sdeth Aed la hAed macc Fergaile. 

') locha saücedain U. «) do FM. =>) modh U. 

*) d. h. eben in der bevorstehenden Schlacht. 

5) na FM. 

^) madadh codhal damsa isaeth I. damhsa as FM. 



144 KUNO MEYER, KÖNIG AED ALLAN ALS DICHTER. 

'AVenn die beiden Aed zusammentreffen, so wird es eine grofse 
Mühe sein, sie zurückzuhalten ; was mich selbst betrifft, so ist 
der Tod Aeds durch Aed, Fergals Sohn, ein Leidwesen.' (Ein 
schwer wiederzugebendes Wortspiel auf. sdeth im Sinne von 
'Mühe' und 'Leid'.) 

Das Gedicht auf Samthann lautet -wie folgt: 

1 Samthann fri soiUsi i) sainmann, mad rogah genso'^) glanbarr; 
tüathmaig Midi, miad ^) n-imglan, mör sdith fo sini *) Samthann. 

2 Rogah ani'") nad assa, dine fri rige^) slessa, 
ddmair fri terci') tüarai, roptar^) crüadai a cressa. 

3 Ärad fri nime^) nithu, glan a cride fri bditJiu, 

i n-ticht Fiadat fo glanbarr asrola lo) Samthann sdithu. S. 

1 'Samthann mit herrlicher Lichtfülle, schön hat sie die 
leuchtende Krone der Keuschheit errungen; in der nörd- 
lichen Ebene von Meath — eine glänzende Würde — war 
viel Mühseligkeit unter Samthanns Brüsten. 

2 Sie unternahm was nicht leicht ist, Fasten mit gestreckten 
Seiten; sie hielt stand gegen Kargheit der Nahrung, hart 
waren ihre Gürtel. 

3 Sie war eine Leiter um den Himmel zu erkämpfen, rein 
war ihr Herz gegenüber Toren; am Busen des Herrn unter 
glänzender Krone hat Samthann die Mühen von sich geworfen.' 

mann, Lehnwort aus manwa, 'Fülle, Segen', wie z.B. ma^m indmiessa 
O'Dav. 1234, ni mör mann na bliadna so H. 3. 18, 394 m. i. — tüathmaig 
fasse ich als Lokativ. — sini, im Reim mit Midi, Akk. PI. von sine (-io) 
'Zitze'. — Wie der Dat. hi rigi Ml 99dl zeigt, ist rige, das Nomen zu 
rigim 'strecke', ein weiblicher iö-Stamm. — Zu asrola sdithu vgl. asrala 
ri sacard sdethu ACC § 38 (RC XX 174), wovon unsere Stelle vielleicht 
eine Nachahmung ist. 

Ich sehe keinen Grund, warum alle obigen Verse nicht aus 
der ersten Hälfte des 8. Jhs. und also wohl von den Personen, 
denen sie zugeschrieben werden, stammen sollten. 



1) sie codd. 2) gensa codd. 

') tuaithmaig miorlouad (darüber inmorlonad) L. 

*) frisini L. ^) iuui L. ") rig L. 

') terca codd. *) batar FM. °) nimib L. 

">) arrola FM. 

Berlin-Wilmersdorf. Küno Meyek. 



MISZELLEN. 



1. Ein nnbeabsiclitigtes Jeu d'esprit O'Currys. 

In dem Naclilafs von Whitley Stokes, dessen Besitz ich 
den Töchtern des Verstorbenen verdanke, befindet sich u. a. 
eine Anzahl Briefe von O'Curry oder, wie er sich zu zeichnen 
pflegte, E. Carry, die diesen trefflichen Mann in sehr sym- 
pathischem Lichte zeigen. Er versieht darin den jüngeren 
Gelehrten, den er stets als seinen dalta anredet, besonders 
mit Abschriften aus den Dubliner Handschriften, sowie mit 
Belehrung aus seiner reichen Kenntnis des Neuirischen. Es 
war die Zeit, wo Stokes an den 'Irish Glosses' arbeitete. An 
den sprachwissenschaftlichen Studien und Entdeckungen seines 
'dalta' nimmt er zwar regen Anteil, vermag ihnen aber nicht 
zu folgen und hält an seinen dilettantischen Anschauungen 
fest, wie in der folgenden Auslegung der Inschrift von Alesia, 
die, wenn sie nicht ernstlich gemeint wäre, ein brilliantes jeu 
d'esprit sein würde. Ich teile sie mit, nicht um mich über 
den Gelehrten, dem wir so viel verdanken, lustig zu machen, 
sondern wegen ihrer beispiellosen Findigkeit und als einen 
interessanten Beitrag zur Geschichte der keltischen Studien. 

„Marti a lis dannöt aili ieuru üCu-ete: sös in celic nonetic 
cobedhi, 6 du gionti ü Cu-etin in aüi-sia. 'Mars his Lis 
(sacred circle) was palisaded by Ieuru (or Hieuru), the 
grandson of Cu-Ete (the winged hound) : The horrible necro- 
mantic treachery (celic .i. ceilg) was turned back after 
U Cu-Etin had made the palisade.' 

This inscriptiou, according to my dalta, being in the 
language of my ancestors in A. D. 1, I wish to shew him that 
I believe him to be right." 

Zeitschrift f. celt. Philolog-ie XTTT , 1, IQ 



116 MISZELLEM. 

2. Altir. Laithlinn. 

In seinem Buche über die Sprache der Ulsterannalen zitiert 
Mäille auf S. 141 zwei Beispiele des Gen. LaühlinneJ) Diese 
Form des Namens findet sich auch noch bei den Vier Meistern 
A. D. 866 (I 506), die sonst (846 und 851) Lochlainne dafür 
einsetzen. Hier ist nämlich so zu lesen: 

Dosfail dar Findahair find flallach grinn dind Laithlinn'^) 

luind; 
is ar chetaib rimter Goill do chatJi fri r%g nEtair uill.^) 

'Über den hellen Findabair naht eine tapfere Kriegerschar 
vom grimmen Laithlinn; zu Hunderten werden die Nordleute 
gezählt zum Kampfe gegen den König des mächtigen Etar.' 
Es kann keine Frage sein, dafs Laithlinn und Lothlind 
(Sg.) ältere Formen sind als LocJilann, das ja zum erstenmal 
AU 1014 auftritt, und zwar in der Genitivform Lochlaind 
(AU I 532, 3). Marstrander begeht daher einer starken 
Anachronismus, wenn er Eriu V 250, um seine gesuchte Her- 
leitung von Bogaland anzubringen, von Lochlann ausgeht. 
Was auch der Ursprung von Laithlinn oder Lothlinn sein mag, 
dem Iren mufsten beide Worte 'Sumpfgewässer' zu bedeuten 
scheinen. Dazu stimmt wohl, dafs in den obigen Versen, wenn 
ich sie anders richtig rekonstruiert habe, Laithlinn mit dem 
Artikel gebraucht ist. 

3. Mittellr. glaedhe. 

Im späteren Mittelirisch taucht ein Wort für eine Art 
Schwert auf, welches bald wie oben, bald glcee geschrieben 
wird, also auf jeden Fall zweisilbig ist. Wir haben es offenbar 
mit einer Entlehnung aus altfr. glaive zu tun, bei der das inter- 
vokalische v ebensowenig "wiedergegeben ward wie in proeirh 
Crawf. MS 30 a aus iwoverh u, dgl.; denn das dh ist nur, wie 
so oft, Hiatuszeichen. Ich zitiere aus Stair Ercail (H. 2.7): 
glaedhe gergoirt guasachtmUr] glaeidhe gerghorm grämemail\ etir 
cloidem 7 hiail, eter gäe 7 glwe; glwe gerfäebrach gahältach usw. 



') Im Index setzt er irrtümlich einen Nom. Laithlenn an. 
^) grinn dond dar laith linn FM. 
3) nuill FM. 



MISZELLEN. — NACHTRÄGE UND BERICHTIGUNGEN. 147 

4. Mittel- nnd neuir. ailt. 

Die Grammatiken des Manks setzen ein Verb saülym, 
sailt, saillish usw. *! am willing' an, was natürlich in 's aill 
Ihiam usw. aufzulösen ist. Doch scheint ein Nomen aill sonst 
nicht mehr vorzukommen. Im Irischen habe ich von ähnlichen 
Formen nur ailt = dil leat gefunden, das schon in den pseudo- 
columbanischen Gedichten in Laud 615 vorkommt, z.B. S. 33: 

ag sin mo chomairli duid, gab i, madli ailt beith go glan. 

Ebenso Laud 610, 8 b 2: gacJi ni is ailt ö Dia, dogebair e. 
Besonders häufig ist es in medizinischen Handschriften, wo 
madh ailt lat. si vis übersetzt. 



NACHTRÄGE UND BERICHTIGUNGEN 



Der auf S. 2, Z. 6 aus dem Buch von Leinster erwähnte 
Bubgilla mac Laidcnein ist, worauf mich der Herausgeber 
aufmerksam macht, mit dem im Jahre 769 gefallenen König 
der Üi Chennselaig Dub Calggaid identisch (vgl. AU 768). 
Läfst es sich aber nicht nachweisen, dafs Dnhgilla auch sonst 
den Dub Calggaid der Hui Cennselaig bezeichnet, so steht die 
Möglichkeit freilich offen, dals es an der Stelle LL 40 a aus 
Dub Calggaid entstellt ist. Zu Dub Calggaid mac Laidcnein 
vgl. LL 317 a 17, 390 a 39, BB 136 b 4, Lee. 208 d 27. 

Auf S. 2, Z. 29 ist hinzuzufügen : 

4. Dond-gilla mac Finnachtai, Boroma §§ 136, 137. 

Ibid., Z. 32 lies : ob nicht etwa der britische Heiligenname 
Gildas dasselbe Wort (latinisiert) ist. 

C. M. 



10* 



ERNST WINDISCH f 



Am 30. Oktober 1918 hat der Tod der deutschen Kelto- 
logie ihren Senior entrissen. Wo immer man in der weiten 
Welt den keltischen Studien Interesse entgegenbringt, wird 
diese Trauernachricht innigen Anteil hervorgerufen haben, der 
nicht allein dem bedeutenden Gelehrten, sondern auch dem 
schlichten, getreuen, wahrhaft edlen Charakter des Menschen 
gilt, der sich auch in allem, was er geschrieben, ausspricht. 
Alle aber, die ihm als Schüler, Fachgenossen, Kollegen nahe 
gestanden haben, ja wer nur einmal die magische Wirkung 
seiner gütigen, klaren blauen Augen empfunden hat, waren 
ihm in Verehrung und Liebe zugetan und trauern mit den 
Seinigen. Doch müssen wir ihn glücklich preisen, dals ein 
sanfter Tod ihn vor dem Zusammenbruch Deutschlands fort- 
nahm. Trotz Alter und Krankheit hatte er die seelischen 
Leiden, welche der Krieg über uns Deutsche gebracht hat, im 
Bewufstsein der Gerechtigkeit unserer Sache mannhaft ertragen, 
wie tief er auch den Verrat, die Verstellung und Verlogenheit 
der Feinde empfand, wie schmerzlich ihm auch das Zerreifsen 
der engen Bande war, die ihn mit englischen, französischen 
und amerikanischen Freunden verknüpft hatten. Aber sein 
deutsches Herz, seine wahrhaftige und allzeit friedfertige Natur, 
seine Treue zu dem angestammten Königshause hätten den 
Triumph des Verrats im eigenen Volke schwerlich ertragen. 

Nach Ebels frühzeitigem Tode war Windisch ein Jahr- 
zehnt lang der einzige Keltologe Deutschlands. An ihn wandte 
sich Georg Curtius, als er in die 4. Auflage seiner 'Grundzüge 
der griechischen Etymologie' (1873) die keltischen Sprachen 
zur Vergleichung aufnahm, an ihn August Fick, als er für seine 
»Griechischen Personennamen' (1874) das keltische Namen- 



ERNST WINDISCH t 149 

System heranziehen wollte. Auf die von Windisch aus- 
gegangenen Anregungen geht das wachsende Interesse für 
keltische Studien in der Wissenschaft und der Aufschwung, 
den sie in den letzten dreifsig Jahren genommen haben, zurück. 
Es erübrigt sich, in einer Fachschrift die Werke aufzuzählen, 
die in aller Händen sind und noch lange bleiben werden. 

Die folgenden kurzen biographischen Notizen entnehme 
ich dem warm empfundenen Nachruf, den Max Förster dem 
Verstorbenen an der Bahre gehalten und in der Zeitschrift 
der Deutschen 3Iorgeuländischen Gesellschaft (Bd. 73) ver- 
öffentlicht hat. 

Am 4. September 1844 in Dresden als Sohn eines Lehrers 
geboren, genols Windisch seine ganze wissenschaftliche Aus- 
bildung in Leipzig, wo er sich dann 25 jährig (1869) für ver- 
gleichende Sprachforschung habilitierte. Das Jahr 1870/71 
brachte er in London zu, wo er sich im Auftrage der englischen 
Regierung an der Katalogisierung der Sanskrithandschriften 
des India Office beteiligte. In diesem Jahre begann seine 
lebenslange Freundschaft mit Whitley Stokes und Sir Charles 
Lyall. Nachdem er eine Berufung nach Bombay abgelehnt 
hatte, übertrug man ihm 1871 ein Extraordiuariat; aber schon 
im folgenden Jahre wurde er als Ordinarius nach Heidelberg 
und 1875 nach Stralsburg berufen, um dann als Nachfolger 
seines Lehrers Brockhaus an die heimische Hochschule zurück- 
zukehren, an der er bis zuletzt tätig gewesen ist. 

Wie er zur Beschäftigung mit keltischer Sprache und 
Literatur, zunächst mit der irischen, durch Brockhaus i) an- 
geregt, dann durch Standish Hayes O'Grady in ihr Studium 
eingeführt worden ist, hat er selbst im Vorwort zu den 
'Irischen Texten' geschildert. Wenn man bedenkt, dafs diese 
Beschäftigung doch immer nur eine Nebentätigkeit sein konnte, 
so staunt man über die Fülle dessen, womit er in den 30 Jahren, 
die seine keltischen Publikationen umfassen, unsere Kenntnisse 
bereichert hat. Zählt doch die von E. L Best in der 'Biblio- 
graphy of Irish Philology and Literature' veröffentlichte Liste 

») Dafs Brockhaus die keltische Literatur aufmerksam verfolgte, 
beweist u. a. eine Reihe Bücher aus seiner Bibliothek, die in meinen 
Besitz übergegang-en sind, z. B. die 1834 anonym von Arthur James Jones 
veröffentlichte Übersetzung der Gedichte Davydd ap Gwilyms. 



150 NACHRUF AUF WINDISCII. — CORRTGENDA ZU BAND XU. 

seiner auf Irland bezüg-liclien Schriften nicht weniger als 
36 Nummern auf. Er trug sich noch mit manchem Plane. 
So wollte er nacli Beendigung seiner Arbeit an der Geschichte 
der Sanskritphilologie u. a. die auf Conall Gore bezüglichen 
Sagen (s. Anecd. III 57 ff.) sammeln und herausgeben. Möge 
das Beispiel dieser unermüdlichen Arbeitslust und Schaffens- 
freude der jüngeren Generation ein Ansporn zu Nacheiferung 
werden. Möge aber auch die Toleranz gegen andere Ansichten, 
die neidlose und freudige Anerkennung fremder Leistungen, die 
selbstlose Hilfsbereitschaft, die den dahingeschiedenen Meister 
auszeichnete, einem Geschlechte zum Vorbild dienen, das dieser 
Tugenden mehr als je bedarf, 

K. M. 



CORRIGENDA ZU BAND XII. 



S. 233 § 46 ist mit FM zu lesen: 
bied CO n-imbiud acen. 
Hier bedeutet acen, das im Eeira auf maten steht, den ab- 
geschlagenen Kopf des Feindes. 
S. 296 Z. 14 ist wohl ar meic Muire imrädud robui i ngäbud indi zu 

bessern. 
Ibid. § 4 möchte ich lesen : tar inni caithes tüairi. 

Die sechste Strophe findet sich im Buch von Lismore, S. 43b2 
Colum Cille in den Mund gelegt und lautet dort: 

Nocho loingiubh-sa cu moch isin äine dldine, 
üair is e mo lä catha tar cenn flatha flrinne. 

K. M. 
S. 338, Z. 4 von unten, lies : Eterscelae. 

Z. 2 „ „ lies : neun (oder fünfzig) 
S. 420 Z. 25, lies : männlich. 
S. 423 Z. 6, 7, lies: TIGIRN, *TIGERN 
S. 425 Z. 15, lies : *ctmo- 'hoch'. 
S. 428 Z. 9, 10, tilge: meite—*metijäs. 

Z. 17 lies: -beb{a)e. J. P. 



GOEDEL GLASS. 



Zum Versuch, das erste Gedicht im Lebor Gabäla, den 
Goedel Glass des Gilla Coemäiii, in seiner ursprünglichen 
Gestalt herzustellen, benutze ich das Buch von Leinster 3 ß 10, 
das von Lecan fol. 26^ (LI), Fermoj^ fol. S"-, Lecan fol. 271 
(L 11) und Balh-mote 10(3 15. Die Abschrift von Lecan und 
Fermoy verdanke ich der grofsen Güte des Herrn R. L Best, 
während mir Leinster und Ballymote im Faksimile zugänglich 
sind. Ich setze mit Thurneysen voraus, dals Lecan I ein 
Vertreter der ältesten Fassung (B III) ist, Leinster und das 
jüngere Fermoy zu einer späteren Fassung (A) gehört, während 
Lecan II und Ballymote einen noch jüngeren Text (C) bieten, 
der mit Benutzung von A und B III (B) zusammengestellt 
wurde, ohne dafs die Abschreiber sich auf die uns vorliegenden 
Handschriften stützen. Stimmt Lecan I w^enigstens mit einer 
A- Handschrift überein, so dürfte die fragliche Stelle mit 
Gewilsheit als ursprünglich anzusehen sein, Ist das nicht 
der Fall, so verdient unter ganz gleichen Umständen die 
Fassung B den Vorzug. Diese liegt mit gröfserer Wahr- 
scheinlichkeit vor, wenn Übereinstimmung von Lecan I mit 
Lecan II oder Ballymote statthat. Leider geht aus den 
Varianten hervor, dafs wenigstens in unserem Gedicht C nur 
selten von B III beeinflußt sein kann. Darum steht Lecan I, 
der einzige vorhandene Vertreter von B III, in gewisser Hin- 
sicht (hier wenigstens) den A- und C- Handschriften allein 
gegenüber. Darum gebe ich wichtige Varianten solcher Stellen, 
in denen b allen anderen Handschriften widerspricht, durch 
Sperrdruck wieder. Da Cleirigh anscheinend sowohl Leinster 
als Lecan I benutzte, kommt seine Fassung hier nicht in 
Betracht, nur habe ich mich in der Strophenbezeichnung an 

Zeitschrift f. celt. Philolog'ie XIH, 2. 11 



152 GUSTAV LEHMACHER, 

die Ausgabe des Leabhar Gabhäla des Cleirigh, von Macalister 
und Mac Neil), Dublin 1916 S. 120 angeschlossen. Nirgendwo 
werde ich mich ganz von den vorliegenden Handschriften 
entfernen. Für die Schreibweise und die Sprachfoi-men liabe 
ich mich für gewöhnlich an das Älteste, also meist an Leinster, 
gehalten. Unterschiede in der Schreibweise gebe ich nur 
selten an. 

Leinster und Lecan I geben sich schon durch ihre Kürze 
als die ältesten Handschriften zu erkennen. Jedoch die bei 
Leinster fehlenden Strophen cl — c4 finden sich sowohl bei 
Lecan I als bei Ferraoy und umfassen die wichtige Geschichte 
vom Wohnen des Gälengeschlechts in Ägypten mit der Geburt 
des Goedel daselbst; sie sind demnach als echt zu betrachten. 
Hier werden sie durch ein Sternchen bezeichnet. Unleserlich 
gewordene Stellen in Leinster (Teile von p, q, r) stehen in 
runder Klammer. Fermoy enthält eine Strophe mehr als 
Leinster und Lecan I: h^S, in welcher die angefangene Auf- 
zählung der Söhne des Mil zu Ende geführt wird. Sie wird 
keineswegs durch den Zusammenhang gefordert und stimmt 
zur Annahme von der Stellung des Buches zwischen den alten 
A- und B- und der jüngeren C- Fassung. Lecan II und 
Ballymote (C- Texte) bringen in v2 und v3 die ebenfalls für 
den Zusammenhang überflüssige wenn auch alte Geschichte 
von der Weinquelle. 

Schwierig ist die Erklärung mancher Namen. 

Noenual usw. Der Name findet sich in b (zweimal), in 
f, g (zweimal), i, m und ci. Leinster schreibt Noenal und 
Noenel, ersteres im Reim mit -a-, letzteres im Innern der Verse. 
Gen. stets Noenil, was für -el spricht. Lecan I schreibt vier- 
mal die längere, ebenso oft die kürzere Form und braucht 
als Genitivendung dreimal -ü, einmal -hail. Die längere Form 
schreibt es zweimal mit -i- statt -oe-. Fermoy hat zweimal 
-el (im Reim mit data und, fälschlich, mit aü). Statt des 
Diphthongs hat es meist -e-. Nun weist K. Meyer (Über die 
älteste ir. Dichtung, Abhandl. d. Berl. Akademie 1913, Nr. 10) 
nach, dafs in einzelnen altertümlichen Formen wie Brcsual 
und Comial ein konsonantisches u{tv) vorhanden war, das im 
Lauf der Zeit verschwand. Ein solcher Fall liegt offenbar 
hier vor. Noenel aber konnte durch Anlehnung an biblische 



GOEDEL GLASS, 



53 



Namen wie Israel, Daniel entstehen, dazu hat Palatalisierung 
von Konsonanten im Innern eines Wortes im Mittelirischen 
nichts Ungewöhnliches. Schon der Umstand, dafs der Name, 
wo er in b das erste Mal vorkommt, in allen Handschriften 
die kurze Form aufweist, läfst mich vermuten, dafs diese bei 
Gilla Coemän vorkam. Noch gewisser aber ist es, dafs er 
auch die längere Form gebrauchte, die in cl alle vollständigen 
Handschriften aufweisen. Während Leinster und Lecan I im 
Reim nur -al, -il, hau kennen, erklärt sich Fermoy und mit 
ihm die jüngeren das -ua als -üa, es reimt daher sluag — 
Noeniial usw. Ich ziehe die älteren Formen den jüngeren vor. 
Ich vermute, die Schreibung von Leinster (vgl. bei Elloth) 
ist künstlich gleichgemacht. 

Noenius, Noem'ms. Hier kennt Lecan I nur -w-, Leinster 
nur -m- (Stellen: g, h, i, j). Fermoj^ hat dreimal -n-, einmal 
-m-. Aus Noenius kann leicht Noeimis, lautlich = Noemius 
verschrieben werden. Fermoy, das den Diphthong in h -ei- 
schreibt, hat i: nemus. 



(Nom.) 
u (Nom.) 
c' (Gen.) 
fi (Gen.) 



Elloth, Alldoü. 

Leinster 

Elloth 

Elloth 

Elloith 

Elloith 



Lecan I 

Elloth 
Elloith 
Alldoü 
Alloit 



Fermoy 

Elloth 

Elloth 

Elloth 

Alloth 



Lecan II 

Alloth 
Alloth 
Alloit 
Älloid 



Ballymote 
Ealloth 
Ealloth 
Alloith 
Alloith 



Also Elloth, Sohn Agnomans (o, u) und Alldol, Sohn des 
Koenual (ci, fi). Bei letzterem Namen ist wohl in unseren 
Handschriften nicht an einen Diphthong, also auch nicht an 
einen Nom. Alldol gedacht worden. Zwar heifst in einem 
Gedicht, das dem 7. Jahrhundert entstammt (K. Meyer, Über 
die älteste ir. Dichtung S. 132, bei van Hamel ZCP S. 146) 
der Name schon Alldoit im Nom., doch scheint er mir mit 
dem oft genannten Älldui (Lecan I: ZCP S. 129) zusammen- 
zugehören. Eine Bildung des Nom. aus dem Gen. scheint mir 
unwahrscheinlicher, als die so häufige Mifsdeutung des Gen. 
als Nom. ZCP S. 129 wird Alldui auch als Gen. gebraucht. 
Sicher unserer Sache sind wir bei Tait, der schon bei 
Nennius Toi heifst. In dem eben angeführten Gedicht (ZCP 
S. 145) reimt Tai auf ai. Eigentümlich ist ZCP S. 129 der 

11* 



154 GUSTAV LEHMACHER, 

Reim mac Tait — IbaitJi aitt. Ballymote schreibt Taid. Mit 
diesen Andeutungen begnüg-e ich mich hier, da die ursprüng- 
liche Form der Namen aufserhalb des Bereiches der Arbeit 
liegt. Gilla Coemäin betrachtete das -ai- wohl nicht als 
Diphthong, ebensowenig die Schreiber, sonst mülste es wohl 
gelegentlich als -oi- usw. vorkommen. Er bringt den Namen 
zweimal in k, je einmal in 1 und n. In k ist Tait einmal Nom. . 

Eber, Eimir. Der letztere Name als Emer in Fermoy und 
Lecan II hi2, als Eimir Ballymote n und hi2, so dals hier die 
vier Eher abwechselnd Eher Scot Eimir, Eher glünfind, Eimir 
heifsen, doch findet sich in o als Gen. des zweiten Ehir eclduaith. 

Agnoman wird bei Leinster Agnö geschrieben. In Lecan I 
steht meist deutlich Agnonmin, in r ebenso deutlich Agnon. 
Ferner findet sich in Leinster q: Athaih Agnö nirho aisc. 
Ich denke, eine gemeinsame (wenn aucli nicht unmittelbare) 
Quelle war gewohnt, nir (diarb) (r: nir dis) zu lesen, aber 
öfters statt dessen nirbo (diarbo) zu schreiben. So erklärt sich 
Leinster h: diarbo ainm brechtgal Beomain (statt Beoamain). 
Daher denn in Leinster i: la hOgman mac beomain, wo Bally- 
mote in Ogman nachträglich ein a einschiebt. Die Folge war, 
dafs die jüngeren Handschriften stets Agnoman schreiben. 
Man könnte dann r verbessern : Glas mac Agnomain nir dis. 

Ogman in i (und bei Leinster in j) ist wohl Kosename 
für Ogaman (mit Akkut: Leinster n). 

Text. 

a Goedeli) glass ö'tät^) Goidil mac side^) Niuil nertmaenig^) 
robo thren tiar ocus tair^) Nel macFeniusa^) farsaid.') 

Übersetzung. 

a Goedel der Grüne, von dem die Galen stammen, der war 

Sohn Nels des Kraftreichen. Stark war in West und Ost ^ 
Nel, der Sohn Fenius', des Pharisäers. ^ 

Varianten. 

(a = Leinster; b ^= Lecan I ; F = Fermoy; L = Lecan II; B =^ Ballymote.) 
&) 1 F: Gaedil 2 bFLB: otaid 3 bFLB: siden 4 B: 
nertmaedmig 5 L: siar ocus soir 6 a: Foeuiusa 7 bB: farsaig; 
L: farrsaich 



GOEDEL GLASS. 155 

b Da mac ac Feniusi) fir dam NeP) ar natliair is Noenal^) 

ruccad Nel ocou tur tair^) Noenual^) 'con''') Scithia") 

sciatbglain.*') 
*cl Dar!) eis Feniusa in laich lir imthnüth etar na bräithrib 

coi"2)marb Nel NeniiaP) när min corindarbad ^) int ardrlg.^) 
*c2 Do'cuaid sa ni)Eigipt2) tre^) gaiH) coTiiacht-"^) Forann 

fortamail 

CO "tue Scotta cen sceim ngaind^') ingen fialgasta Foraind. 
*c3 Euc Scota mac do Xel när ör'gein mör cined comlän^) 

GaldiP) Glass a ainm in fir ba glass a airm 'sa eitig. 
*c4 Do ba mac') Essrü angbaid robo triath co tromarmaib"^) 

mac dEsrü Srü na sluag sen^) dar dual cacli clü is ecuired.^) 



b Zwei Söhne hatte Fenius, ich rede wahr, Nel unsern Vater, 
und Noennal. Nel wurde am Tuim im Osten geboren, 
Noenual bei Scithia, dem Schildglänzenden. 

cl Nach Fenius', des Seehelden, Tode entstand Eifersucht 
unter den Brüdern, bis Nel Noenual, der nicht sanft war, 
tötete, so dals der Hochkönig verbannt w^urde. 

c2 Er ging nach Ägypten durch Tapferkeit und kam zu 
Pharao, dem Gewalttätigen. Er nahm Scotta, nicht karg 
an Schönheit, die edle, kluge Tochter Pharaos. 

c 3 Scotta gebar dem edlen Nel einen Sohn, dem viel gesunde 
Stämm.e entsprossen: die Galen (Goedel?). Glass hiels 
der Mann, grün waren seine Waffen und seine Kleider. 

c4 Ihm war ein Sohn, Essrü der Furchtlose, er war ein 
Fürst mit Schwerwaffen. Essrüs Sohn, Srü von den Heeren 
war der, dem jeder Ruhm und jede Todeshilfe eignete 
{ecured = egg- f hui -red). 



3 FL: 


noennel ^ 


i bFB: 


7 LB 


: sceithia 


8 LB: 


3 F: niuuail 4 B. 


: indarb 



b) 1 B: feiuias (überalt). 2 F: nell 
thair ; L : toir 5 a : uoeuel 6 LB : sa 
sciathgloin 

cl) 1 bFLB: tar (überall). 2 F: do 
5 bFL: airdrig 

c2) 1 ö: a 2 F: eigift 3 b: tria 4 b: goil; F: ail; L: iar 
siu 5 B: gurrucht 6 F: cä, cheib ngenn: bL: scera 

c3) 1 B: comslan 2 LB: gseidel 

c 4) 1 bL: fa nie ' 2 -ß : tromarmarbaib 3 b: sei ; B: gian 
4 F: cuirid; L: rerchead; B: nar coilleadh 



lÖC» nuSTAV LEIIMACHEK. 

d Sn'i mac Esri'i mic GaTdil ar senathair sliiagfailid 

iss e luid fothuaid') dia thaig'-) ar^) uclit ') Maia ruaid 

Romair. ^) 
e Lucht ceithri long liii a slüaig for fiit ') Maia Romair i'uaid 
tall'-) iu cach claradba is^) cet'j ceitliri lauamiia liehet.^) 
f Plaitli na Scithia ba gaii'm i) glan-) in gilla diarbo^) ainm 

Noennal *) 

is and at'bäth tall"') 'ca^) thaig') in tan tancatar'') Gaidil. 

g Gabais Eber Scott na scäl ös chlaindi) Xoeniiail co nefnär'^) 

co'torcliair cen chainius cain'^) la ») Xoenius mac-') Xoenuail/) 

h Xertmar mac Ebir iar tain') diarbo'^) ainm bechtglan^) 

Beoamain^) 
CO träig Mara Caisp ba rl co'torchair do läim Xoeni.*) 

d Sri'i. Essrüs Sohn und Goedels Enkel war unser heeres- 
froher Grofsvater. Er ists. der nach Xorden fuhr, seinem 
Heim zu, über den Busen des Roten Meeres. 

e Die Bemannung dreier Schiffe war die Zahl seiner Schar 
dem Roten ]\[eer entlang: drüben in jedem Bretterhaus, 
es ist erlaubt, 24 Paare. 

f Fürst von Skythien, es war ein unbefleckter Xame, war 
der Jüngling, der Xoenual hiefs. Dort drüben bei seinem 
Hause starb er zur Zeit, da die Galen kamen. 

g Eber Scott von den Riesen fiel schamlos über die Kinder 
Xoenuals her, bis er starb ohne fi'eundliche Liebe durch 
Xoenius, Xoenuals Sohn. 

h Stark war Ebers Sohn darnach, der den wahrhaft un- 
befleckten Xamen Beoamain trug. Bis zum Gestade des 
Kaspischen Meeres w^ar er König, da fiel er durch die 
Hand des Xoenius. 



(l) 1 FB: bothuaid 2 L: da tig; B: da thoigh 3 a: dar 
4 FB: fiid; L: lul 5 F: niad roinur 

e) 1 6: ar uclit; LB: ar fut 2 <i: tall iuua claradba; b: batar 
cach cL: FLB: in cach cl. ;} FL: fa 4 B: ba ceart o a: da cet 

f) 1 a: gnim 2 F: sliiaig; JjB: sluag 3 bFLB: darb 4 F: 
iieuuaill 5 bFLB: thall 6 FBL: na 7 FLB: thig 8 a: rancatar 

g) 1 LB: clohid 2 h: nemuär; F: uert blad; LB: nertraar 8 FLB: 
cruaid 4 b: las in; FB: la laiin 5 L: la mac 6 ab: uoeuil. 

h) 1 F: iar sin 2 b: diarb; FLB: darb 3 a: brechtgal 4 a: 
beomaiu 5 a: uoemi; b: noenii; F: neinni: L: uerai 



GOEDEL GLASS. 157 

i Noeniusi) macc Noeniiail^) iiid nirt») ro-'*)gab in Scithia 

sciathbricc 

do'cer in flaith comlän cain la liögman mac mBeoamain.^) 
j Ögamäni) iar sin ba^) flaith dar eis Noeniusa^) nertmaith 

co'nerbail^ na ein ich ^) cen chill dara eis ba ri^) Reifill.") 
k DoTochair EeifilU) iar tain do läim Thai^ mic Ögamain 

do'rochair Tait cen cor thim do läim Eeflöir'^) mic Reifill. 
1 Reflöir') Agnoman') cen on ceithri bliadna^) a nin- 

chosnom *) 

co'torchair Reflöir na reb-') la mac Talt la Agnoraan.'') 
m Noenual is Reifill i) co rind da mac Reflöir mic ReifilP) 

indarbsat^) Agnoman ass darin muir medrach'') möiglass. •') 



i Noenius, Sohn Noenuals des Kräftigen, nahm das schild- 
bunte Skythien in Besitz. Der untadlige, freundliche Fürst 
fiel durch Ogaman, ßeoamains Sohn. 

j Ogaman war dann Fürst nach Noenius von guter Kraft, 
bis er in seinem kirchenlosen Lande starb, nach ihm war 
Reifill König. 

k Reifill fiel hernach von der Hand des Tai, des Sohnes 
Ogamans. Tal seinerseits fiel, ohne dafs er schwach war, 
durch die Hand des Reiflllsohnes Reflöir. 

1 Reflöir und Agnoman ohne Schmach bekämpften sich vier 
Jahre lang. Reflöir von den Spielen fiel durch Tals Sohn 
Agnoman, 

m Noenual und Reifill mit der Speerspitze, die beiden Söhne 
Reflöirs, Reifills Enkel, jagten Agnoman hinaus übers un- 
gestüme, grosse, blaue Meer. 



1) 1 a: noemhis 2 a: noenil; L: nemiaill 3 FL: neirt 4 F: 
do 5 fl : beomain 

j) \ aL: ogmäu 2 L: robo 3 a: dar eisi uoemi i a: chriue 

5 B : barai 6 bL : rifill ; F : rafill (überall). 

k) i h: repill: L: rifill (überall). 2 F: rafloir 

1) 1 F: reifloir; X:refleir; B: refleoir 2FXB:isagnon ?, FLB: 
mbliadna (FL: secht mbl.) 4 o: i cosmim; F\ ba nimcosnam : L: bai 
a imchosnam ; B : bai mimchosnomh 5 a: r a g e 1 ; FLB : co ngloir 

6 FLB: do laim aithesaig (F: aitisig) aguoin 

m) 1 i: reflöir 2 h: repill 3 b: indarbat 4 aFL: raerda 
5 F: mormas; B: morchass 



158 GUSTAV T.EHMACHER, 

n Maithi na toisig ba') dia täncatar assin Scitliia 

Aguoman Ebei'^) cen ail da mac Tliaitt mic Ogamain. 
Ellotli Lämf ind Lämglass leir i) tri mic Agnomain '^) 

imreil'O 
Caiclier is Ging clü'*) co mbüaid da degmac Ebir 

echluaith ^) 
p Äirem i) a lloug tri longa ac tiachtain dar tromthonna . 
tri fichit 'cacli luing luad ngle-) (ocus mna) 'cacli^) t(res 

flehe). 
(1 At'bath Agnomani) nlrbo^) aisc i nninsib Mara mör-Chaisp 

baile i'mbätar (ri^) bliadain) i"(füaratar rodiaraair).*) 
r Räncatar muir (Libis lan seolad) se (sam)laithe slä(ü) 
Glas mac Agnomain ^ nirbo dis and at'bath i Carönais.2) 



Gut waren die Führer — es war hinreichend (vgl. K. Meyer, 
Contributions), die aus Skythien kamen: Agnoman, Eber 
ohne Schimpf, die beiden Söhne Tals, des Sohnes Ögamans. 
Elloth, Lämf ind, Lämglass der Eifi'ige waren die di-ei 
Söhne des rings berühmten Agnoman. Caicher und Cing, 
Ruhm mit Sieg, die beiden Söhne Ebers, des Rosseschnellen. 
Die Zahl ihrer Schiffe war drei, da sie über die schweren 
Wogen kamen. Dreimal zwanzig in jedem Schiff, heitere 
Kunde, und Frauen jedes dritte zwanzig. 
Agnoman starb, es war kein Tadel, auf den Inseln des 
grofsen Kaspermeers, wo sie ein Jahr lang blieben; sie 
fanden dort grofse Verborgenheit. 

Sie erreichten das Lib3'Sche Meer, ein Segeln von vier 
vollen Sommertagen. Glas, Sohn Agnomans, er war nicht 
unbedeutend, starb da in Carönis. 



n) 1 6: dar; F: ho; L: fa,: B: hn 2 B: eimh* 

o) 1 b: laechda in drern 2 b: da mac dAgnomau 3 b: 
imtheanu; FB: in fir eil Ab: cen clu is caicher 5 aFL: echruaid; 
B: echluaith no echruaid 

p) 1 abLB: airira 2 a: luing ngle; FLB: luinge ille 3 h: in 

q) 1 FLB: agnon (überall). 2 b: cen 3 bFL: re -i B: 
fuaratar and rochiamair 

r) t b: agnol; die übrigen haben die bei a gebräuchliche Abkürzung 
des Nametis. Sonst gebraucht b: agnom; F hier wie b 2fc:coroni8; 
F: caronais; LB: caraoinis 



GOEDEL GLASS. 159 

s Cainiuis fuaratar and for miiir Libis na laeclilann 

laitlie for bliadain co mblaidi) a naittreb sinn indsi sin. 
t Seolait for muir nionari) ngle etar^) laithe is aidclie 

taittuera läm lämfind lainnrig^) ba-i) cosmail^) fri csem- 

cliaindlib. 
u Ceithri toisig doib nlr dis iari) tiaclitain dar-^) muir Libis 

Elloth») lämind lüatli dar 1er Ging is a bräthair Caiclier.'') 
V 1 Caicher fuair leigeas döib tall ar medrad nai) murducliann 

is e2) leiges Caichir») cain ceir do legad na cluassaib. 
[v 2 Fuaratar tobur is tir ac rind Rift co roibrig 

Co mblas fina air iar sin tren ros'farraig^) ar Ttaig 
v3 Do-ciiolladar co tren tren co cenn tri laithe cen len 

Cor'diusaig Caicher drai dil co deimnidachi) na deigfir.J 

s Eine schöne Insel fanden sie da auf dem Libyermeer von 
den Heldenschwertern. Ein Jahr und drei Monate wohnten 
sie auf dieser Insel. 

t Sie segeln auf der See, ein heiteres Werk, bei Tage 
wie bei Nacht. Das Leuchten der Hände Lamfinds des 
Strahlenden war lieblichen Kerzen vergleichbar. 

u Vier Führer, es war nichts Unbedeutendes, hatten sie, als 
sie übers Libyermeer gekommen waren: Elloth, Lamfind 
schnell über die See, Cing und seinen Bruder Caicher. 

vi Caicher fand ihnen dort ein Mittel gegen die Betörung 
der Meerweiber. Dies ist das Mittel Caichers, des Freund- 
lichen: Wachs in ihre Ohren zu schmelzen. 

[v2 Sie fanden einen Quell am Lande bei der Riphäusspitze 
von grolser Kraft mit Weingeschmack. Kräftig half er 
ihnen wider den Durst. 

v3 Sie schliefen fest, fest, drei Tage lang ohne Leid, bis 
Caicher, der liebe Druide, die guten Männer kräftig weckte.] 

s) 1 a: mbaid 

t) 1 L: ur ngle; B: comall ngle 2 ah: et; B: etir; FL: it 

3 F: Isenrig; LB: lonnraig 4 X: fa 5 FLB: casmail 

u) 1 FB: ar; L: ac 2 b: do; FB: ar 3 h: elloit; LB: alloth 

4 L: Caither {überall). 

vi) 1 a: arna m. don 2 b: isin; F: do be; L: ro be; B: do ber 
'3 a: ise leges füair ; b : roraidh caicher 
V 2) \ B: dfhoir iad 
v3) \ L: teimniedach 



160 GUSTAV I.EHM ACHER, * 

w Is e Caiclier comall') ngle do'rig'ne döib fäistine 

ac sleibtib^) Eifi 'co3) rind nrfil^) foss dim-') co liErinn. 
X Cia liairmi) fiP) ind Eriu ard ar Lämliiid in Isech 

längarg 3) 

is fota*) as'bert Caiclier and ni sind^) rief') acht ar coem- 

cliland. 
y Cingsiti) inna catli'-) co fi fodess^) sech rinne 4) Rifi.;^), 

clanda Galdil co nglaine ro''^)gabsat na Gsetblaige. ^ 

z Genair geini) irdairc and sin do länifind mac Agnomain 'M 

Eber glünfind glan in grib^) senathair foltchass Febrig.3) 
a^ Fine Galdil gasta^) giP) tri cet^) bliadan is tir sin 

trebsat and^) ö sin 5) immacli uoco"6)tänic Brätli buadach.') 

f 

w Caicher ist's, heiteres Vollführen, der ihnen eine Weissagung 
gab an den Bergen des Riphäus, an seiner Spitze: 'Ihr 
habt keine Rast bis nach Irland.' '^ 

X 'Wo liegt das hohe Irland?' sprach Lämfind, der voll- 
rauhe Held. 'Weit ist's', erwiderte Caicher, 'nicht wir 
erreichen es, sondern unsere lieben Kinder.' 

y Sie schreiten als wilde Kriegsschar nach Süden, vorbei 
an den Spitzen des Riphaeus. Die untadligen Söhne des 
Goedel nahmen die Sumpfländer in Besitz. 

z Es wurde ein edler Sprosse da geboren dem Lämfind, 
Agnomans Sohne, Eber der Kuieweilse, unbefleckt der 
Greif, der kraushaarige Grolsvater des Febri. 

a^ Der Stamm Goedels, des Klugen, Glänzenden war drei- 
hundert Jahre in diesem Land. Sie wohnten dort seitdem, 
bis Bräth, der Siegreiche, erschien. 

w) 1 L: CO scem 2 a: sleibte 3 a: con 4 FBL: fuil 5 FL: 
duind; B: fiiind; b: iraeolus doib co hE. 

X) 1 FLB: cait i 2 bFLB: fuil 3 L: lamgarg 4 aFLB: 
fata 5 F: sib 6 F: raich; L: ricfa 

y) 1 a: cingset; bF: cinnsit; LB: cindsead 2 B:iva catha 3 FB: 
bodes 4 b: co sleibib; F: seoch ranuib; [Lß: seach reandib 5 b: 
riphii 6 a: congabsat; F: do 

z) 1 aLB: mac 2 ö: a brig 3 LB: feibrig 

a') 16: garta 2 a: glain 3 b: chet 4 fr: in tir 5 a: shein 
6 a: näco 7 F: bidrach; L: buathach; B: buidhneach 



GOEDEL GLASS. 161 

bi Brätli degmaci) Deätha dil täinic do Chreit 'sdo SiciP) 
luclit ceithri long seolta släin^) desel iiEorpa^) co 

hEspäin. 
ci Oicce is Uicce cen aili) da mac Alldoit2) mic Xoenbail^) 
Mantän mac Caichir Blätli^) bil^) ba^) liiat a ceitliri 

toesig. 
dl Ceithri fir dec coua mnaib ba luclit do cacli luingO 

Igechlain^) 
ociis seiser amos säimli3) roensit-*; tri catha i nEspäin. 
ei Ard iu cetcliatli noco-celi) ro-sroTnset^) for») sluag-*) 

Toesen^) 
catli for Baren *^) ba gargo') ocus cath for Longbardo.^) 



b' Bräth. der gute Solm des Deäitli. kam nach Kreta und 
Sizilien. Die Bemannung von vier wohlsegelnden Schiffen 
fuhr nach Spanien, die Rechte Europa zugekehrt. 

ci Oicce und üicce ohne Schande, zwei Söhne Alldois, 
Noenuals Enkel, Mantän, Caichers Sohn, Bläth der 
Glückliche (Brath der Teuere), das waren ihre vier 
Führer. 

dl 14 Männer mit ihren Frauen w^ar die Bemannung jedes 
heldenvollen Schiffes, dazu noch sechs freundliche Krieger. 
Sie schlugen drei Schlachten iu Spanien. 

ei Hoch die erste Schlacht, nicht will ichs hehlen, die sie 
gegen das Heer der Toesenier schlugen. Eine Schlacht 
gegen die Barker, die waren am rauhsten, und eine Schlacht 
gegen die Langobarden. 

b*) 1 b: ba m. 2 F: thigh"; ß: shigir 3 b: sin dar sail 4 b: 
laim re heorip 

c») IL: oil 2 «: elloith; F: elloth; L: alloith 3 aB: noenil; 
FL: noennil 4 aB: brath; FL: blaith 5 a: dil 6 i: fa (überall). 

d') 1 a: cainluing 2 F: Isechnair; B: Isechbain 3 b: ocus 
sseramus ba saimh; aLBF: ocus seiser {F: sesir) amos an {L: aiu). 4 a: 
roinset; 6: rsensat; F: srainsit; LB\ sraiusead 

e>) 1 h: ardchath in cetchath ui cel 2 b: soisit; F: dosrainsit; 
L: doradsad; B: dosrainsid 3 FLB: ar 4 Z): sluagu o F: saisel 
6 6: bachru; F: bacro; L: bacco 7 b: ba garg gail; F: congarga; 
L: fa garga; B: gunarga 8 b: longbardaib; FLB: longbarda 



162 GUSTAV Li:n MACHER, 

fi Bätar deis in chatlia cle tainic döib tarn oeiilaithe 

lucht long mac nAlloiti) cen on'-) ba maiib uili aclits) 

dechenbor. *) 
gl DoTiachtatari) Ün is En da dagmac^) na toesech tren 

iar sin ro-3)genair Bregon^) athair Bili in balccdrenion.^) 
hl 1 Ro-briss mor comlonn is cath for sluag nEspäin nildathach^) 

Bregon2) „a nglörs) gal na nglia^) les^) doTönad») Bri- 

gantia.') 
Iii2 Bile mac Bregoini) bläith bil is do robo mac Milid 

ocht2) niic Miled maitli a^O slög im-^) Eber"^) im Erimön. 
[hi3Fa Dondi) fa Ailiacli^-) co näg3) fa^) Ir is fa'') Arannänß) 

fa^ Amaigin ') co ngne ngil is fa Colbtha») in chlaidim.o)] 

f 1 Sie hatten die mifsliche Schlacht gekämpft, da kam ihnen 
eine eintägige Seuche. Die Bemannung der Schiffe der 
AlldoTsöhne waren tot bis auf zehn. 

gl Die schlössen sich an Ün und En, zwei gute Söhne der 
starken Führer. Nach dem wurde Bregon geboren, der 
Vater Biles, der Starke, Ungestüme. 

hl 1 Er schlug viel Kämpfe und Schlachten gegen das farben- 
reiche Heer von Spanien. Bregon von den tapfern Worten 
und Taten, durch ihn ward Brigantia erbaut. 

h 1 2 Bile, Sohn Bregons, zart und glücklich, sein Sohn war Mil. 
Acht Söhne Mils, gut ihre Schar, um Eber und Erimön. 

[h'S Das waren Dond und Aliach mit Kampf, das waren Ir und 
Arannän, Amargin von strahlender Gestalt und Colbtha 
mit dem Schwerte.] 

fi) 1 a: nelloth; F: alloth; B: alloith 2 a: cen chron 3 a: 
marba uile; b: batar mairb; FL: fa marb lüli 4 bB: deicbuebor; 
F: dechinmbor; L: oenochtur 

gl) 1 a: doriachtatar ass; FLB: tancatar ass 2 aFLB: degmac; 
b: gagmac, nachträglich d über g 3 F: do 4 FL: bregan 5 b\ 
bailccdreomau ; F\ balcremar; L: baücremar; B: baiicdremain 

h> 1) 1 a: illudach; b: ildathach; F: illathach; B: ollbladach 2 F: 
brogan; L: breogo 3 L: ngnim 4 b: ba guia; FLB: is ua ngliad 
5 aFLB: leis 6 L: doriuded 7 FLB: brigaindsia 

h»2) 1 a: bregoinraacbratha 2 F: secht 8 FLB: iii 4 F: fa 
5 F: emer; B: eimir 

h»3) 1 L: tond 2 L: aireach: b: oilleach 3 L: cen chradh 
4 F: im 5 F: am 6 B: arandan . 7 L: aimirgin; B: aimeirgein 
8 F: colbta; L: colpa 9 B: chloidim 



GOEDEL GLASS, 163 

ii Deich mic Bregoin cen merbe ') Bregu Fuat is Murthemne *) 
Cualgne Cualu^) Blad cia be^) Ebleo^) När Itli^-) is Hile. 

ji Ith niac Bregoin") co mblaid'^) binii^) täinic ar tus i iiErinn 
is e fer*) toesech^) ros'treb«) do sil') noissech^) nert-Galdel.'') 
Gaidel Glass. 

11 Zehn Söhne hatte Bregon ohne Trug: Bregu, Fuat und 

Murthemne, Cualgne, Cualu, Blad, wer immer er war, 

Ebleo, När, Ith und Bile. 
ji Ith, Sohn Bregons mit klingendem Ruhm, kam zuerst 

nach Irland. Er ist der erste Mann, der es bewohnte 

vom berühmten Samen der Kraftgälen. 

i') 1 n: meirbe- murthemne; L: meirbi- murthemne; B: meirbhi- 
mnirtheinme 2 FL: cuala cuailgne; aB: cuailgue 3 FBL: ce 4 F: 
ebla 5 6: ith när 

j') 1 F: brogau 2 a: mbaid; F: mblad; L: mbloid 3 bFLB: mbinn 
4 F: tri 5 F: toisach 6 F: do treb; L: narthreab 7 F: til 8 F: 
noissach 9 F: gaedil 

* 

Cleirigh kannte die Lücke bei Leinster und ihren Inhalt. 
Er ersetzt cl — c4 durch sein c: 

Nel mac feiniusa nir ffanu Luidh i neigipt co foraun 
I feronu eigipti iar sein Eugadh Gaoidhel ar nathoir 
'Nel, Feinius' Sohn, er war nicht schwach, ging nach Ägypten zu 
Pharao. Im Lande Ägypten ward dann Goedel, unser Vater, geboren.' 

v2 u. v3 läfst ÖCl. fort, ebenso h^S u, hi2, da er die Auf- 
zählung der Milsöhne für eine Einheit hält. Vgl. Leinster a: 
otdt — side — niüil — foeniusa farsaid = Cl. ottdtt — saidhe — 
nniil — faeiniusa. b : Leinster : fenius, Cl. fcnius. e : beide : 
tall in cach. j : crine. Lecan I u. Cl. a ^ : beide : garta. e " : 
hachru — Longbardaib. Cl. liebt grofse Zahlen : e ; cdoga 
loideng = 40 Schiffe, p: a nairem triocha longa = ihre Zahl 
30 Schiffe, b^ : cethracha long =■ 40 Schiffe. Strophe d^ heilst: 

Tren na tuir tudhchator ann Fine gaeidel na ngorralann 
Tre nert goile tre gniomh gäidh (=: gäbhaidh?) Raoinsiot 

tri catha i nespäin. 
'Stark die Scharen, die da kamen, der Gälenstamm mit den Blau- 
«ch wertern. Durch kühne Kraft, durch gefahrvolle Tat schlugen sie 
drei Schlachten in Spanien.' 

Bonn. Gustav Lehmacher, S. J. 



ZUR BEDEUTUNGSENl^WICKLUNG 
VON DÜNUM. 



Das gallische Wort dümim kommt bekanntlich häufig in 
Ortsnamen vor, entweder für sich oder als Bestandteil einer 
Zusammensetzung: Uxellodunum, Segodunum, Noviodunmn u. a.^) 
Die Bedeutung des Wortes in den Ortsnamen ist gleich dem 
lat. arx, castrttm, wie ja dunum- Orte geradezu mit castrum 
übersetzt werden. Nachwirkungen solcher Übersetzungen sind 
z. B. in Chdteaudim'^) < Casttllodunum zu finden, belegt in 
Conc, Paris. IV, a 573, p. 174: Parrociam meam, cui vocahuhim 
est Buno\ oder: Castrum Dunum jetzt Dun-sur-Meuse. 

Schon früh (im 5. Jahrb.; vgl. Endlichers Glossar) legen 
einige Schriftsteller -dunum fälschlich die Bedeutung nions^) 
bei. Hierzu wird die örtliche Lage vieler 'befestigter Plätze' 
mitgewirkt haben. 

Man dürfte nicht fehlgehen, wenn man schliefslich für 
dunum die Bedeutung 'Stadt' annimmt, dem engl, town ent- 
sprechend, und wie dieses das Ende einer Entwicklung dar- 
stellend. 

Den Anfang dieser Entwicklung sieht man für dunum 
wie für toivn in derselben Grundbedeutung: 'das Umzäunte'. 
Für das Germanische ist von einem Typus *tüna- {*tHnu-'?) 
auszugehen, der zu anord. as. angels. afries. ae. tun, ahd. mhd. 
zun, ndl. tu in 'Zaun', ne. town 'Stadt' führt. *trina- wird von 
manchen als Entlehnung des keltischen *dnno- angenommen. 



') Vgl. Holder, Altkeltischer Sprachschatz I. 

'^) Vgl. eine ähnliche Bildung iu Liuguaglossa, näheres bei Meyer - 
Lübke, Rom. Sprachwissenschaft'^ S. 247 f. 

^) Vgl. Mon. Germ, histor. Scriptores VI 477: Gnllica linyua monlcni 
vucari dumini, studiosis nov eat incognitum. 



ZUR BEDEUTUNGSENTWICKLÜNG VON DUNUM. 165 

Diese Entlehnung müfste sclion vor der germ. Lautverscliiebung- 
stattgefunden haben, was selir zweifelhaft ist. Am besten 
führt man *iüna- und *dUno- auf dieselbe idg. Wurzel zurück: 
idg. d = kelt. d = germ. t. 

Heutzutage nimmt man allgemein eine Bedeutungsentwick- 
lung für dnnum, iown von 'das Umzäunte' zu 'Stadt' an. Die 
Entwicklung ist durchsichtig. Wie Kluge i) bemerkt, ist eben 
das Charakteristische der Ansiedlung die Hecke. Er weist hin 
auf das Zeugnis der angelsächsischen Chronik zum Jahr 547 
über die Gründung der Stadt Banborough : seo wces cerost mid 
hegge hetyticd and ])(er cefter mid wealle^) 

Der heute angenommene Übergang von 'Zaun' zu 'Burg', 
endlich 'Stadt' wird aufs beste illustriert durch eine bisher in 
diesem Zusammenhang unbeachtet gebliebene Stelle in Caesars 
Bell. gall. V21: Oppidum autem Britanni vocant, cum Silvas 
impeditas vallo atqiie fossa mimicrunt, quo incursionibus 
hostium vitandae causa convcnire consuenmt. Stadt nannten 
die Britannier also mit Wall und Graben umzäunte Waldorte, 
die im allgemeinen gar nicht besiedelt waren, wohin sie sich 
nur im Falle der Not zurückzogen. Das Wort für 'Stadt' ist 
hier in der primitiven Bedeutung gebraucht: 'Das Umzäunte'. 

Es ist nun die Frage, welches Wort die Britannier für 
oppidum gebrauchten. Offenbar doch das keltische, 3) da dieses 
allein dem Romer oder seinen gallischen Gewährsmännern den 
Mafsstab zum Vergleich bot. Dtmum hatte in Gallien schon 
eine höhere Stufe der Entwicklung erreicht mit dem Aufblühen 
der 'umzäunten Orte' zu 'Städten'. Die Urbedeutung war 
vergessen, während bei den einfacheren Verhältnissen in 
Britannien Sache und Wort noch zusammenfielen. 

Etym. Wörterbuch. Hier weist Kluge auch auf die Urverwandt- 
schaft von *trina- uud dünum hin. 

■^) Vgl. noch das mir. Verb dmiai?H 'ich schliefse', das zu diin in 
demselben Verhältnis steht, wie a.i\geh. tynan zu twr, vgl. auch onff/nan 
'öffnen' bei Bülbriug, Alteugl. Elementarbuch I, ij 163; dann die in Wales 
gebräuchliche Ableitung dinas, zu kymr. din in Ortsnamen, früher = 
Festung, Burg, jetzt Stadt. 

ä) Zu dUnun in Britannien vgl. C'amulodunum jetzt Colchester, die 
Hauptstadt der Trinobanten, die Cäsar gegen Cassivelaunus in Schutz nimmt. 

Köln-Lindenthal. Wilhelm Kaspeks. 



NACHLASS KUNO MEYER. 



Durch die Freundlichkeit von Frl. Antonie Meyer, der 
ich hier für das mir erwiesene Vertrauen meinen hesten Dank 
ausspreche, hin ich in der Lage, aus dem Nachlasse des leider 
allzufrüh verstorbenen Forschers heifolgende, nahezu druck- 
fertig vorgefundene Stücke zu veröffentlichen. Sobald ich 
die übrigen, zahlreich vorhandenen einzelnen Notizen durch- 
gearbeitet haben werde, hoffe ich noch mancherlei Wertvolles 
daraus herausgeben zu können. Eigene Zusätze habe ich mit 
eckigen Klammern versehen. J. F. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 



Tochniarc TreMaiiine. 

AiLS dem Buch von Fermoy, S. 67a. 

Fröech mac Fidhaigli foltrüaigh ö Sldh Fidliaigh 7 ö Loch 
Fidhaigh 7 ö Dun Coistinne 7 ö Inis 'Enkvus, söermacämh na 
nDomhnannach a n-imdeala^ö a n-echtarclirichaibh a fireinech 
re filedaibli a n-uirghillaibli re liaiidrTgliaib a furdeilbe 7 
5 engnamha 7 irlabra, co ruscarsat ingliiiia rigli 7 ro[fjlatlia 
fer nErenn ar a oirscelaib oeiblie 7 engnümha. Üair is Tat 
imat a leannän 7 a thoga tochmliairc rofuridh a öentümha 
da \Aiadain .x. ar ngabäil trebe 7 tighedais, oir nl fitir cia 
dTbli noberad 7 rotliairngir Böann faigli mnä nä budh sTr- 
10 söeglacli ar tabairt mnä do. ut dixit Böann: 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 1 H? 

'A Bhe-binn, bean ar do mac gan mhnai trlallfas dö 

tochmarc, 
üair an bUarfain dobhera, is and teilgfi-saO dera. 
Nä tachair re Coin na des. üair noclian and atä do les, 
is e doragha re re macämli Mhuiglii Muirtlieimhne. 5 
Na dena snämh dobliuir duibh, oir is ann ferfas a fuil, 
na bidh a gliaiscidli a ngill, abair re Fröech, a Be-binn.' 
Üair ba hiat ceithri gesa Froeich .i. a bean do beitli ina 
trebhadh 7 coniliruc fri CoinCulainn 7 snämh usce ö samhain 
CO belltaine ocus a arma do chur a ngill, conidh e sin 10 
rothoirmisc uime cöemhchele da tabairt fri re an da Wadain 
.X. sin. Acli[t] cena ba liimdlia inghina mine macdhachta 7 
mna äille urrlamha, därbo cradh menman 7 aicinta na geisi 
sin do WUh for Fröech 7 do (ba)dh2) dibh sin Trebhlann 
inghin Froeich meio, Äenghnsa a Sith (a)n brogha tucustar 15 
gradh n-imcian n-ecmaisi do Fröech ar a cüakt do uirscelaib 
a engniima. 

Ba da(l)ta do Coii-pre mac Rosa an Trebhlann sin, nair 
do chleachtadais maithi mac Mlled mic 7 ingina do altromh 
(d)o lighibh na sigh solusghlau ba coimhnesa döibh (ar däi)g 20 
nachcläechlöghdais ith na blicht na blath (for iath) Eirenn 
fria lind. Otchüala dowo Coirpre Nia fer gradh . . . do beith 
ag a dhalta .i. ag Treblainn, rogairid Trea(blai)nn cuicci 
dia hagallam ina tech rüine 7 roth(. .)r impe an gnim sin 7 
adubaüt^ nach tibhradh . . . , üair foghebac/A löech budh urr- 25 
laime na Fröech. Ro . . . . sat mim comhrad sin 7 dochnaidh 
Trebland (ina) grianan, ait a roibe a banntrocht bithalainn, 

(S.67h) 7 rochaidhestar frasa diana der an[n]sin (ban)- 

trachta 7 rogairidh iarsiu a heathlach .... idhig ,i. Laigheach 
Lämhfota dola .... ghedh rie haitheascuib ingine .... damh-sa 30 
do acallaimh Fröich cibe .... aidchi anocht 7 tadhaill a 
Cruachain r...., conidh ann isbert: 

;A Läighech lüaidhess) gach les, .... Cruachain tes, 

hmis do Fröech ruaimnes sieg Coirpre Nia fer. 

Adühairt nachamtiubragh do . . . . adhbha löech budh raö, 35 
^»idh lin seöit, budh ...., bud ferr oineach is engnam. 

') teilgfidsa 2) (loluidli(?) Thurn. 

') luas dho Thurn 
Zeitsclirift f. cclt. Philologie XHX, 2. ^n 



Iß8 NACHLASS KUNO MEYER, 

Adubart-sa rob .... faemhthaind . . . i) eg-, 
is CO lagliainn lais . . . ., dänamtlsad niac Fidhaigli. 
Innis du beridh a bhreith .... bi-si og a cleith, 
ocus tadliaill ic a tlioigh. a Lüigech lüa (des cacli) ngail'. 
5 A Laigech. 

lar sin docliöid Läigheach ro(inipi) tar athgairdibh slidhedh 
CO iäinic co Crüachaiii cho . . Is ann sin loscuridh mörcluithi 
na macraidhe (ocus na) mindäine irräin luipe 7 iTatliröide ar 
faithche Criiachan 7 atconncatar an et[h]lacli con eif. e a . . . 

10 .1. bratt llath Inbinghlas inipe 7 inar blätliodli(ar), coribi'öga 
imarda imthechta, att clüasletlian . . . Mattan lorgan länremliire 
CO forcruind rel . . ce fria güalaind. Ötclionncatar däescurs/äar/ 

ine hl, roeirglndar re liathröidibli länclirüaidhe däibh 

längarblia da trenbüalad 7 da taffimd .... Atconuairc si 

15 indl sin co n-ebairt: 'Ca hairm (itä) Fröecli annosa?' Amal 
rocüaladur sin roleigid(?) .... disi, air rofes is re liimorchor 
tairisi .... (F)raech 7 roliinniseadh disi Fiöech do heth isin 
Crüach[ain] . . lö sin 7 rucadh Tar sin isin Crüachain hi 7 
rofreaslacZ ann .... ath . . loiie d' fiadliugwc?. Ro innis a 

20 haith .... 7 atlicomarc do Fräecli au aidci sin. Ba do . . . . 
Fröech indisin, oir dofidir curbli adhbar ugrai 7 . . dosum 

sin . . imsa ö rochondairc se .... mo ghnimrad gan 

Andsomh mo d diarsatemair grinde geanusa 

gnM5 (S.68 a) cetgnim Cairbre gu cluinnter sunn tri gena 

25 ann somh^) moo. Et is ed rohindised annsin mo ghnimha 
gaiscidli 7 na haithesa imdlia dorinue, 7 eirg-si,3) a Läighech, 
CO Cairpre Nia fer 7 cath fa chomlin üaim-si do ar a seilbh 
7 racliat-sa ceithre cet cairpthecli ar cenn Treblainne 7 bidh 
cacli ni a n-urrlaime aicce imadfgemthar, couidli ann asbert 

30 Fröecli: 

*Indis do Coirpre Nia fer, a Läighech rolen cech fäth, 
rachat-sa a Temraig na triath, scäilfeat mo scTath ar 

a scäth. 
Doberam . . . d asa tir, räidh risin righ rüaimhnes (gail), 
35 ceithre cet cairpthech 'na cend bgrad lem tar sruthlind 
sair. 

') ren {sehr unsicher) Thurn. '^) Wiederholt. 
*) erigsi Thurn. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. i">9 

Rotairrngiradli damli andiu co mbe cm fa crö mo sieg, 
nochan obaim Igecli budh lia,(?) innis do Cairpre Nia fer.' 

Innis do Cairpre Nia fer. 

(Rä)inic an et[li]lacli frisin aithesc sin ana fritliing- 
. . idhigli. Ni he innister sunn a däla, acht räinic co 5 
Temliraigh 7 dochöidh a ngrTanan na hinginraighi airm a 
mbäi Trebhlann 7 rofiarfaidhedh scela di reachl" 7 ro innis 
cach ni amaZ atconnaic isin Crüachain 7 ro innis na haithisca 
doratagh Fraech co Cairpi-e Xia fer 7 is lat sidhe budh 
mhaith lesin inghin. Is aunsin rofiarfaid Treblann don echlaidh 10 
delb Fröich 7 a egcosc, nair nochan facaidh si e 7 grädh 
ecmaisi tue si dö, conidh ann atbert an eclilach: 

'Atchonnac-sa feine Fröech arnach faca löech budh mö, 
dergithir partaing (a) beöil, gilithir eöin Locca Lö. 
Duibith/r dtel (d)ath a biai, ger a ghäi congegna q. crand, 15 
caisighthir (sn)as snäth a chüil, guirme a süil fri mbugha 

barr. 
Mungen«/r bean aga mbladh, nl a(?) ciabh fri tibhra 

tond, 
dergi a grüaidhi risin grein domhear mo cheili is mo 20 

chonn. ' Ade. 

'(I)s älainn an tüaruscbm7 tucais, ar an inghin 7 cuin 
(ro)ghell tlachtain ar mo cheaun-sa?' ol si. 'Bidh . . 0% 
gach nl a n-urrlaime acut', ar an echlach. (S. 68b) 'An 
licfidhter fri Coirpre an comräd so?' or an eclach. 'Leic- 25 
fidhte/-', ar Treblann. Dochöidh an echlach Tar sin co ro 
innis do Coirpre Nia fer na brlathra conepert Fraech fris 
oeus nirba llach la Coirpre anl sin. 

Irathüsa Fröich hmnorro, innisidh dowo do Mheidhbh 7 
do Oilill 7 do Ferghus in dimicin 7 an dlmhlagh tachmhaircc 30 
tucadh a Terahraig fair. Rothäithir Medhbh 7 nirmhol Oilill 
7 rosgres Ferghus im dighail a domhiagh fair. lar sin do- 
agaillsit a charaid 7 a chomaltadha ö Fröech isin aidhche sin 
imthecht lais la tochmarc mhnä dö 7 rofsmh sin. Is lat so 
na maithi 7 na mörüaisle do semh .i. Laighsech Lennmhar 35 
mac Conaill Cerrnaig 7 Öenghus mac Äenlaime gaibhe 7 Connra 
mac Tinne 7 Dorchü mac Tinne 7 Monga Milegh mac Fidhaigh 

12* 



ITO NACHLASS KÜNO MEYER, 

7 gasraidh na Gamhanraighi 7 rucwstari) flesca baineclilach 
leo ön-ainmiiight/ier Glenn Flesca andiu da cur rompa do 
agallaim na hinghine. Ö thairnic döib tacliar 7 tinöl a n-ecli 
7 a n-airm 7 a n-eidigh, lodar iar folcagh 7 Tar fotlnucadli 

5 CO suiglii Clieit a Liatlidruim isin aidhchi sin, coifresladh 
Cett ann isin aidhclie sin Tarnabhärach co Fräecli co Magli 
na nDiimliacli risi n-abar Madh Chaille Fallamhain, corfresl«/rf 
Amairghin and asidlie co hätli Cathail diuim fri fidli isin 
aidhclie sin do Fräecli. Is as sin docuirsit flesca etlacli 

10 do agallaimh na hinghine d' fis a briathar 7 di grindug«fZ a 
coinne 7 atbert Fröech friu tiachtain co Taiach na Carbat 
Tarnamhärach. Acht däla na heachla?(/i, rosiacht co Teamhraig 
7 deisidh isin grianän arbi(?) Treblann. Tue aithne for fleisc 
7 rof iarfaig scela d(I), conidh ann asbert Treblann : 

15 'Can as tice, a echlacA? cia risi clechta comhräd? 
ca rüu ata fat inne? is nä fuigill ach[t] fi rinne.' 
'Ticim a Crüachain na cath, a inghin älainn üallach, 
is lain . . tängus öm thoigh la marcsluag Fräich mic 

Fidaigh.' 
20 ' Cait a f uil Fröech co folt cas, a ing(en) älainn amhnas, 
indis damh a reim roime, an üathati nö'n sochaidhe?' 
(S. 69 d) ' Fitte d' fichtibh cairpthech crüaidh atä Fröech 

re frestal slüaigh, 
ar do tT-si tic an fer, a ingen na taeb toinngheal' 
25 'Maith lern fein gidh olc le neach gacha a n-abair an 

echlach, 
ma dalaibh Fröich co folt cas bind leam an comhrädh 

canas.' Can as tici. 

Iar sin do fiarfaid don echlach ca hairm a corahraictidh 
30 Fröech. 'Amarach', ar an echlach. Caithsit an adhaigh sin 
CO ciüin comhraitech. Ö thäinic an maitean iarnabhärach, 
do eirigh au inghin 7 rogabh a hedgubh uimpe. Rogabh 
diidu bratt caslongach corcra cona eö örchurahdaigh uimpe. 
Ocus rogabh inar builidh brecsröil irape ocus rogabh cathbharr 
35 süaithnidh solusta cona gemaibh gloiuighi ima cend. Rogabh 
dowo da mhäelasa co n-oraibh ördha uimpe. Madh hi an 

') uicttstwr oder iucttstur Thurn. 



MITTEILUNGKN AUS HUSCHEN HANDSCHRIFTEN. 171 

inghin immorro lochinn a cruth 7 a gäis 7 a geanas for 
mvsma. T üath De Dannan,, conidh e sin cruth 7 dealb a täinic 
CO Tulac7i na Caibat a coinne Fräich mic Fidhigh. Madh e 
Fräecli immorro, roeirign co mocli 7 rouTamliadh a etach 7 
rosslipadli a arma 7 roliindl^^f a chaibat a coinne na hingine. 5 
Is annsin atchonnaic an ingliiu üaitlii giiantaitlmem na n-etach 
n-exsamail. Is fir ämh sin samailter .i. daltan sciamhglan 
Scäthaige forbhai eangnuma ü-düuiige Cüculainn ar chlesamh- 
nacht . . 0- Conall ar choraidhecht is Flamhain ar fira . . ni- 
Fi'öech foltchas mac Fidhigh do Ghamhanr[ai]dh Irrus Domnann 10 
anlar, ar an eclilach. Conidh e sin .... tbim 7 tüaruscbä/Z 
a tainic cechtar dibh a c(oi)nne 7 a comhdhäil a cheile. Ö 
rocomhraic si . . . aenmhaighin , fevais cach dibh fäilti fria 
ch[ei]le. "Is träth tindinis', or an inghin. 'Ni ar n-8enur 
fuilimaid', ol Fraech. Ach[tj däla Choirpre Nia fer immorro 15 
luaiter sunn. Rainic fis an sce(öil) sin .i. Treabl«wji do theacht 
for aithi (S.69h) tochmliairc fri Fröech 7 rogab sonih ferg 
fuasnodrtc/i umanni sin. Rogairidh iar sin [a muinterj 7 a 
niörslRa// cuicce 7 Macniadh mac Find .... Coirpre. Ö do- 

rlaohtadar Böumhaig ronert Coiipre um dighail a dhalt(a) 20 

for Fräech. 'Nl liamhlaid dogentar', ar Erc 'raghat-sa 

ceit[h]re cet macäenih guna cairp .... ti, cona n-armaibh 

imi'aebhhair, guna aibh illdhathacha d' fastadh na hinghine 

. . . airsimis Fröech fri himairich fogebliadh ird . . . ar daigh 
anaccail do Fräech condadcha .... na brlathra sin. Doluidh 25 
iar sin Earc mac Caii'p(ri) . . . (i)armhoir(c/?i! Fröich. Is annsin 
tairnic do . . . 7 gresacht na macraidhe 7 innell a echr(aide) . . 
ordugud a ingine a remhthüs slidhedh. Is . . . . atconncadar 
an dirim udeghslftai^ naniar . . . .i. im Earc mac Coirpre. Is 
annsin adbert ... 'A Fräich, a righmacäimh, ni foramh f/rinne 30 
. . . caratraigh do cflairt don clöendemhrad . . . do ceitanadh, 
a Fräich a rlghmacäim.' Is . . . rosinsit lämha do sleaguibh 
sua .... sodiubraicthi, gur Ihoirbhirsit .... ileacha amaZ 
crithri caertheinigh r . . . . lamha do chroisechaibh cendgorma 

.... mhibh claisleihna rocromustar am«i e senaighibh 7 35 

rodlathaighsit am«/ e lüamhain roghäirsit ama^ ghäires 

— charraig cechtar don da macraidh fertais an imairg 

sin ö matain (c)o (medön) Ise ar fulrad na fer, ar clisidh a 
chloi(deb), ar scoltadh a sciath, ar combrisidh .... re hegin 



172 NACHLASS KUNO MEYEK, 

na hirghaile co liErc mac (Cairpri) ö mhuiutir foiti feasa 
uadlia CO t . . . . forithiu 7 fortaclit slöig d' t-dghbail rec .... 
catha roscuiridh an imairg' anoir 7 ... {S. 70 a) . . n adbert 
Loigsech ('endmhör mac Conaill Cerrnaigh: 'Atä iudill neith 

5 ima namhaid i gercc umainne docüas tar fir fer düind. 

Tög[b]aidli bur mergedha 7 glüaisttT ar cai-baid 7 cipech 

comdaingen againn 7 togaidh arm daiji- arn ainm fir.' Is 

ed sin dognithtr leo. Clanda .... m . ö roslachtadar co 
hairm 1) na carbad airm .... ercc. Atconcadar na fira arna 

10 fögbugud 7 na coll(a ar)na cirrdlmbacZ 7 an macraidh arna 
mördith 7 is esi . . . . rob olc leo-samh co ndrgblatais a folta 

ch, conidh catli Aird na carpat sin 7 imair[e]c na mac(raide). 

Ro innis iar sin scela a clioscair 7 a comaidhm .... Bo(?) 
fäil?rf dono la Meidhbli inisin 7 la Ferghus 7 ba cuma(la 

15 hAili)ll gin co tucthai an argain sin. Gabhais annsin .... 
cona mhnindtir 7 cona mhnEi 7 ceilebraid (do Ailill) 7 do 
Meidhbh. Dolodar as iarum do innsaigbi a crichi fo (dein). 
An tan didiu roslacht Fröech, eacmaing a bhäi ana .... do- 
breith doleic, conidh annsin tainic a mhäthair co ... 7 adbert 

20 fris: *In-) fö an fecht docluiadhais. Rugad .... ar tlieis 7 
dogadagli do tlirl muca co fuile^ tair . . . . bh Elpa'. 'Cidh 
Iarum dodlieutar iiime sin?' 'Dogentar .. . maitfi nemdul da 
n-Taraigh, uair uT tibbre th'anm . . . ind. Rotbia didiu bä 
damh-sa duit'. ol an mathair. '. . . a son', ol Fräecli, 'oir 

25 docböidh for mh'einech 7 for mo nihen . . . ocMain co hOilill 
7 CO Meidhbli co a niuäibh .... .slüaidhedh so thäna b6 
Ciiailgne.' 'NT . . . .', ol a mathair. 'Cidh dogentar frim-sa?' 
ol Treblann .... ' Tech nDuinn oilmaic Eathac/i Ollathar. Be 
binn .. (rodn)alt', ol Fröech, '7 her mo chloch comhsöega?7-si 

30 let mo macraidh-si latt co[t] tignacol ach[t] tri nön(buir) 

. . a lern ar m'eachtra,.^ 

Ötchüala inwioyro Coirpre Nia (fer in sce)l sin, do uräil 
ar Mhidhir a raille^ fa Fräech .... olngidis bandäla gan a 
mbäeghlugud .... in' Midhir. Rogairidh iar sin a macrad co 

35 Midhir .... 'Cuith^) üaibh, a maca, rachas d'aghmiller? na 
hin(gine) ..?' 'Rachat-sa', ar Triath mac Faebuir, '7 tairc-siu 



I 



') leg. aii'd *) leg. Ni 

") leg. cuich 



MITTEILUNGEN AUS IKISCllKN HANDSCHKIKTKN. 173 

lium ?im[ (uchaib) ... se.' Docödar iar sin tri llnibli catha .i. 
trlclia cair(ptlieoli) . . righbreccaibli saine ötä Brl Leitli co 
lioilen .... isin aidche sin. Adbeitadar fii Donn curob do 
(tlioclimai')c Treblainiii ingliine Fröich m(^?c Äenghusa doclio 

Triatli mac Fnebuir. 'Eobudli tliochmaic tar loegh {S. 70h) 5 

mbeo sin', ar Donn. 'Nl heagh'. ar Midhir, 'öir do marbac? 
Conall 7 Fröecli cona ceithirnn a Longbliordaibh Leat[li]a og 
innsaidlie co liP^lpa.' 'Atä leni nl arafindabh', ') ar an inghin. 
'Atä agam-sa doch comsaegmZ am chisti 7 ma füair rao cheile-si 
bas, dogebtliar an doch arna combris/«dh.' 'A fechsain!' ar 10 
Donn. Tucadh iar sin a cisti co Treblainn. Focerd Midhir 
bricht neime isin ghoithne ngelchräebhach bäi ana läinih 7 
büail/.s iar sin an cisti 7 füair an ch)ch arna minagud ann. 
Is annsin dosceinn cnead cürahad ana cridhe, öir dobudh 
deimin lesi Fröech d' faghbäil bäis do comartha na cloiche. 15 
7 do-fägaibh Tech Duinn 7 dochöidh co Ferta na hIngine, 
conadh (ann) is niarbh do cumaidh a ceile .i. Fröich, Conadh 
de sin atä Ferta na lilugliine. Acht chena rob imsnimh la 
Midir indi sin, oir dofidir co ndlghelad Fröech. 

Scela Fröich. Rotliaistil tire imdha aineöil, co rothabhaigh 20 
a thäna 7 a m«ccu. Täinic larsin maräen 7 Conall co Dün 
Sobairce 7 ansät annsin sechtmain 7 mis. Doluidh iarsin 
Fröech roimhe co crich Cüailgne, conidh and asbtrt Läigech 
an eaclach, robhäi oc innisin scela Treblainne dö 7 doimco- 
mairc an echlach scela do Frsech 7 itbert: 25 

'Scela lat, a laich don leirg, a Fraeich mic Fidhigh 

airmdeirg? 
cuin dodechaidhis tar rauir is cuin täncm^ a hAlpain?' 
'Öechtmhain nöi mIs, monur ndil, ön aidhdii doliüdhes'^) 

om thigh, 30 

dosin/s mör ndiamair de ag mwaid ar n-indneilbhe. 
Doaircsium dün laich co lüaith, tucsam a mbü a Cru- 

thantüaith, 
tucsamar lat tar muir mer co toracht Bendchor Ulad. 
Ö Bhendchar Ulad atüaigh cosin crich si Cüailgne 35 

chrüaidh, 
is ed innisit mo bheöil, is esin deredh mo sceöil.' Scel. 



*) findabhar Thurn, ^) leg. dolod 



174 NACHLASS KÜNO MEYER, 

'Ocus innisi damh-sa, a eachlacA. scela Treblainne.' 
Conidli ann atbert: 

'Innis damh, a Laighecb lonn, cäit atä Treblann 

tsebhtrom. 
5 an derrnad sidh ri Cairpre ar ndul a tir tar fairge.' 

'Ni mbarann do bean abhiis, is fota atäi ar do thurus, 
. marbb dod cumaigb-si, a laicb blin. Treablann au 

aicnidh imnäir.' 
•Innis dam a haigbidh fir, a milliud as mör an gnim, 
10 an rena milhidh rosmarbb nö'n galar üathmar agarbb.' 
^Trlath mac Faebuir, fer an äigb. ocus Midbir co mör-, 

gäibh 

ticidis^) do miWhid do mna cacb n-euoidhche is cach' 

(neu) lä. 

15 Midbir domarbb do mnäi raais, a Fräich mic Fidhigh 

foltcais, 
marbb ar a firt fritbisi. is e a fir re innisi.' Innis dam. 

'01c do Mbidbir sin', ol Fröecb. 'miWiud mo mbnä-sa 
(S. 71 a\ oir dofidir co ndigbelainn-si fair e.' Is annsiu foctrd 

20 Midbir 2) a türsgur 7 a tbäin roime co Crüachain co Meidbbb 
7 CO bAilill 7 do luigb roime da nönbbar co Brigb Leitb do 
forbbaisi for Midir 7 deisid for fai[tb]cbe Breg Leitb. Ro innis 
do Midbir anisin 7 füitbe Necbtan Nembtbonna^) d' fis a 
briatbar 7 atbert Fröecb conidb d'mvraid Treblainni iugbine 

25 Fröicb m/c Angusa täinic co Midbir 7 nacb gebadb gan a 
tbeöra aiscidba .i. a fuil ar a armaibb 7 a cbumal ana cbeile 
7 tingbell a tabarta. 'Et fogair-si, a Necbtain, cath amäracb 
for Midbir.' 7 täinic tar briatbraibb Fröicb do Mbidbir. Ic 
annsin rogairidb a macrada co Midbir 7 rofiarfaidb dibb cia 

30 frestal nobt^rdis for Fröecb. Ni fuair didiu don macraid nech 
do freigeörad Fröecb. co nderrnad comairle la Midbir .i. seöid 
7 innmbus ilardha do tabairt donti nodbingebadb Fröecb a 
comhlann aenf//-, conidb ann rogabb Airmger mac Acarnämbat 
.i. gaiscidbacb amra do comrag la Fröecb acbt confsemadb 

35 Fröecb. 'Föembögbaidb', ar Necbtan Nenibtenga, 'acb[t] gu 



^) leg. tictis '^) leg. Fräecb 

^) leg. Nemtbeuga 



MITTEILUNGEN AIS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 175 

iigabha ciuth Midhir fortt.' 'Is cet lem-sa', ar Airmger. Is 
anusin focerd Midhir bricht soine crotha for Airmger, co nach 
tucsat maciad Brig Leith aithne for nech dibh seoch aroile. 

Is annsin ö.oM\\sige(l do Böainn sidha Nechtain indi 7 
dodheocha?(/ co mbriclit neimhe le do Fräech corusfothraic 5 
äs iarum a arma 7 (?Juh-eT') cries cealtair comdha tairis. 

Ach[t] chena imthusa Neclitain. Doluidh roime co fis an 
comhlainn do Fröech . . uamharach. Atracht Fröech docum 
an comraic 7 do comraig (fri) hAirmger a rieht Midliir 7 ro- 
fersat gliaidh ug . . . diblTnibh. Is annsin atracht a ferg a 10 
Fräech 7 dotr ... 1 for a clesaibh gaiscidh rocomraic for 
]\Jidliir . . . ngus for bile a sceith 7 for deis a chloidim 7 for 
rinn a slegi (co Vjorchair leis Airmger 7 foghbhaidh?s an fer. 

Düluigh do inn an pupaill. 'A Nechtan', ar Midir, 'eirigh 

CO Fröecli dh frio ni fuil ara arma 7 gell fris co lör do 15 

aibh i cumhal a cele.' Dohiidh Tarsin Nectan re .. cur .. 

aitheisc 7 atbert fris: 'üinnsiu', a Fröich, 'ardomtä dsa 

hi cumal do ceile caeca eoch^) n-aendätha .... a carbad 
curahaile 7 is cuma co cengait mur .... Uinnsiu, a Fr-öich, 

ardomthä cugat cöeca sciath bana ide. Uinnsiu, a Fröich, 20 

ardomta cugad cöeca bratt uaine .... datha cona eo airgit 
imon mbrat caslonn .... Uinnsiu, a Fröech, cseca cloidim 
claislethan {S. 71 h) coindelgorm n-6raltach Öenghusa Möir mic 
in Dagh[d]a, Uinnsiu, a Fröich, hi cumal do ceile cöeca sieg 
suaimnech sodiubraicthi. RosTa cugat-sa do cetben .i. Treblann 25 
cona hoctur inghin comgesa comdelbha cometgudha üainegdha 
umpa. 7 tucadh an c . . sin fri Fröech. Sca,Yais Iarum fö 
sTgh larsin 7 fri cäincomra(c) . . . idiru'' Isl an Treblann 
sin dotogaibh corp .... dhagh do Coinculainn co riacht co 
sith buig .... sigh Fröich. Conad he Tochmarc Treblainni bü 
sin 7 a hoidedh. 

David und Goliath. 

Aus dem Gelben Buch von Lecan S. 121a. 

Dauid mac hisse, ri is ferr tarraid talam intl Dauid. Is 
e doröne na tri cöeca[i|t do raolad Crlst, as e romarb Göla 
trenfer do Filistinib i n-aimsir Sauil maic Ciss ri[gl thuaithi 

') ech St. 



17<i NACHLASS KTNO MEYER. 

De niac nlsrael. Ba hamnus larum catlmgud frisiii nGolaii 
.i. secht cuba[i]d a nieit, catlibarr cirachi) for a chiud, luirech 
Taraind imbi, cöica cet di uiigaib iiidi, lallaccrand umai imma 
cliosaib, claideb n-laraind iua laim. Coica fer cach läi nomar- 
5 bad do thuaitli De ar^) galaib öinfir, Hesse dhl/'u athair 
Dauld, is e robo comairlid do Saafll. Notheigtis iarum reclitaire 
Saiül do cliuiudchid threnfir ar cind (S. 121 h) riGölai. Gilla 
and siden in Oaüid oc a chairib. 'Cid notheigid'r'' ar Dauid' 
fiisna reclitaire.' *Do chuindcliid öc ar cind in treinfir.' 'Ni 

10 inan3)deochabair dö', or Dauid. 'NT fil fir iiDe nä döine lib. 
Mad raisi ronl^iad, nomairfind se ar belaib fir ndomain.' 'Ts 
ed so adrubairl mac Esse', ar in rerhtairi fri Saul. 'Mac böeth' 
ar se 7 öinmit. Is airi doradus-sa dorn chairib do theasairc 
in gilla sin ön düad sin. Teit neach ar a cliend. Teit nönbur 

15 cliuici. 'Tair do acaliaim ind rig! Mina this ar ais, rega 
ar eigin.' La sin dadascara a nönbur 7 dobeir lomain forru. 
'Tair^) lindi 7 is buidi lind.' 'Kegaid-se am aenur', or se. 
Teit leo. 'In lega' or Saül 'ar cind in trenfir?' 'Regait 
\mn>orro\ or se. 'Cia heiignam dorignis riam?' or Saül. 

20 • Domairaid leo mör' or se feachtus isin dlthrub. Rogaib 
chaierig dona cäercliaib. Eoreatha[s]-sa cliugai co ndeacliad'') 
for a druim 7 coretarscarus a charpat fri alaile corice a 
bragait.' 'Deigengnam!' ar Saül. 'Cindus norega i n-agaid 
in trenfir?' 'Com thabhaill 7 com chammöic' 'Drocliarm i 

25 n-agaid'') trenfir', ar a atliair. Teit Iarum ar a chend isin 
n-ath. Dobeir Dauid cloicli ina thabaill, rusleici 'sin n-aer. 
Roaclit in doch a torand oc teacht süas. Dechaid Göla süas. 
Rolä in catlibarr dia chind, dochuredhar in doch ina etan 
CO mbäi a medön a cloicne. Imrid iar sin in camöic for 

30 a chend co nderna brüar de. Cetchomlonn Dauid sin. Iar 
sin roföcrad ö Saül co ndechaid for loinges airet robüi 
Saül a mbeathaid, conid iar n-egaib Saüil rogab son righi 
mac nlsrael. FINIT. 

') cirrach ^) arngalaib (?) 

') leg. mad *) tairr 

*) Aus deachaid korrigiert. *") agaig 



M^TEILÜ^'C.KN AIS lia.SLllKX UANUSLHKIFTEN. 177 

David 1111(1 Absalon. 

Ibidem, S. 121 b. 

Da mac amra la Dauld .i. Solam 7 Aibisilön. Inti Aibisilön, 
esaide dealb duine as deacli taraill talmaiu. Is ar törmacli 
a fuilt dobertis a tu cliomtliiom do dergör cecha bliadna, 
foblth ba liäilliu i cortliaraib na rlg oldäs ör. Is he marcach 
is deacli robäi isin domiin. ßog-ab fearann larum ö Dauld. 5 
Adcobrastar iaruiii Dauld miiai a milead do cliomruc ria .i. 
bean a fir clmmtlia robüi for a^ leatliläim 7 coeca ban 
rigrädaigthi leis. Föidis di(//w co a mac Dauld co liAibisolön 
in milid 7 rigogum iua sclatli do thabairt chatha do thüaith 
Mstäit Dauid. Is ed lucad isin sciatli acht co roindlithi in 10 
cath, Abisoiöu do elud as 7 in milid do fagbäil, ar ni theichdis 
itir na milid. Dognitlier'^) ön. Doberar in cath. Maidid^) 
for Aibisolön. Fäcabair in milid. Tic Aibisolön co scelaib 
in chatha. Is and robüi Dauld oc saigid[echt] dar mür na 
cathrach immach. '«cela leat, a gilla?' or DaiiTd. 'Romemaid^) 15 
foraind 7 forfäcbad in milid and.' "Olc sin' ol Dauith. {S. 122 cC) 
•Atchondarc scel ingnad innosa.' 'Maith' or Dauld. 'Dias 
aitheach oc iugairi cäirech. Oeuchäera lasindara n-öi, cöica 
lia chele. Dochüaid fer in chöecait cairech co romarbad fer 
na henchöerach. Cid larum is chöir do denam fris?' 'A 20 
c[h]lochad ivamorro' ar Dauld '7 a bas ind.' 'Romidhis fort 
fen' or in gilla, M. cöeca ban lat 7 do milid &) do marbad 
im a öinmnäi.' Robäi immorro in gilla for a eoch. Söid 
in gilla üad in n-each. La sin dosleigi Dauld saigid isin 
choirthi. Is and nosleic in gilla for scäth choirthi cloichi 25 
CO tarla in saighid isin coirthi. Is ann sin tra donänic 
athrigi. Müchaid a agaid fri talmain co mbüi samlaid tri lä 
7 teora aidchi. Is and sin rochachain .i. Miserere mei Dens 
secundum magnam.e) Cach öen didm nogaba Tar n-imarbus, 
dilaigfider dö a c[h]inaid. Finit. 30 

') fora a 2) dognithir 

3) maigidh *) rombebaid 

^) miligh s) pg 2,. 



178 NACHLAS« KUNO MKYER. 

Absalons Tod. 

Ibide)», S. 122a. 

Dober Aibisolön idna catha dia athair .i. do Dauid, do 
g'ait rlgi. con[dJaiTUC asa cliathi-aig for teclied, co ndeachaid 
isiii sliab renii 7 roergaib indara couiairlid^) do Dauid. 'Maith 
tra', ar in comairlid^) aile fii Dauid. 'cadeat t'initheachta 
5 afeachtsa? Doregai in gillai inar ndiaid isin sliab, mani 
tairmiscther de 7 nocliascera frit co ndechais eg lais. Regad-sa 
dia thairmesc iarum 7 cuindig-siu öcu colleicc' 'Maith', or 
Dauid. Luid iarum in comairlid ») cucu. ' Barn ferr-sa di 
suidiu', or Aibisolön. 'Biat-so \mmorro ifechtsa ör atäm-ni 

10 ar ndis imut.' 'Tabraid for comairle afeachtsa' or Aibisolön. 
'Is I ar comairle', ar in comairlid i) töiseach, 'techt i ndiaid 

Dauid 2) couadruca niuir nö tene üain nocothaithl . . .2) 

mo chomairli . . .-) deideiiach atät noi inna grädaigthi do 
DauTd isin chathraig acht comrac duid-siu riu co maitin 

15 innocht 7 gairm rigi duit isin rigsuidiu,^) ar is solad duit 
anocht.' *Is dechcomairli ', or Aibisolön. Is ed ön dognither 
and. Träth terti arabärach tänic ^\diu co n-idnu chatha, co 
mbui isind faichdi cadh for a mac rofüacair .i, cath Gilba, is 
e doradad ann. 'Maith', or Dauid. 'cipitliair mo mac inn, ni 

20 romarbthar, ar is liach.' 'Maith', or Aibisolön, 'cipithaii' 
Dauid, na tucthar chucam-sa i mbethu.' Condregar iarum in 
cath. Cia anfir ^idiu maidhidh for i ngilla Ech maith iarom 
fo suidiu. Roreith dochum na fidbaidi. Robüi omna ar a 
chind. Dochuiredar a moihg im gesca robüi isin crund, ar is 

25 figthi robüi, conidfärcaib int ech immon gesca. Dofarraid 
milid do Dauid. 'Gad mo raoing dim!' or se. 'Näthö!' or in 
gilla, 'in säs iua tard Dia, ni gat-sa dit.' Asbert side re 
thigerna ronicsidi. 'M'anacul!' or Aibisolön. 'Nota swwt' or 
in mllid.^) Adrubairt Dauid nä rodmarbthar. {8.1221)) 'Gad 

30 dim mo moing ! ' or se. * Rodbia ön ' (?) or a cheli. Dober 
builli dar a munel co n-ecmaing a cheand de. Dobe//- ina 
chris. Taiselbthar in cendail do Dauid. "In erla' or se 'mo 
mac-sa foraib(?)?' 'Comartha leam-sa' or in mllid, 'Acso in 
comartha 7 is digal dom fir chumtha romarbais-[s]eo imma 

35 mnäi.' Dorochoir tra &idiu inti Abisolö di anfir. Finit. 

*) comairlig ^) Unleserlich. ') rigsnighiu *) milig 



MITTEILUNGEN AUS IRISCnEN HANDSCHRIFTEN. 179 

David uud Saloiiiou. 

Ibidem, S.123a. 

NabTd DauTd fiit ind samläi oc breith na lienbrethi .i. 
cuica bretliemon ic a iniiädud i tosaicli, coiiid iar sin do- 
beread-som forcend fuirri. 'Cid so, a DauTd', ar Solum, 'a 
dolma nombii ? Dia mbad luise nobeth isint suidliiu bretliemon, 
noberaind cet mbretli cliaidchi.' 'Maith, amaccäim', ar Dauid 5 
arnabärach fri Solam, 'tair-siu coleic isan siüdlii sea 7 ber 
na bretha lüatha ud do chäcli!' 'RodbTa-su 5n', or Solam. 
Gaibid co häit na breitlii. 'Bat faitech tra nombe!' ar Dauid. 
'Dechai) üasad!' Rodechai larom süas 7 robäi sist inna 
tliast.2) 'Is mall atäi', or Dauid. 'Atä socliaidi isin tich 10 
diand adl(a)ic bretha.' 'Näthö, a maccäin', or se, 'ni rucaim.' 
'Cid so?' ar DauTd. 'NT hansa', ar se. 'A tri meir in 
Düileamain, is amlaid atät ös mo mullach 7 a derno for 
mo chind dorn dingi triasin talam im erchomair dia rucar 
gübreith.' 'Robo maitli lim' ar Dauid 'an cetbreth do breith 15 
duit.' 'Nithö', ol se Solam, 'tair-seo^) isin suidiu.' Is aire 
sin dAdiu nad cöir dona breithemnaib acht fir da räd, däig 
na boise bis for a cind .i. bos in Choimdead bis ann. FINIT. 

Sdair ua Lumbardach ann so. 

Aus dem Buch von Lismore, fol. 70 al. 

Do sdair na Lumbardach and so a n-ainm De 7 Phelagius 
päpa 7 na heglaisi cu coitchenn 7 do bhl in Pelagius sin 'na 20 
pbäpa 7 a näemthacht foirbthe 7 a mbethaid inmolta et ni 
he in Pelagius so do bhT roim Griguir Mör papa, acht in 
Pelagius do bhi roim in treas Ion päpa. Et a ndiaig in Ion 
sin do bhl Benidhecht ana päpa 7 a ndiaigh Benidecht do 
bhT Pelagius et a ndiaigh an cet-Pelagius do bhT roim Griguir 25 
thängatar na Lumbardaig asinn Etail ar tus. 

As imdha nech ainmhfhesach a suidiuchwcZ na sdairi so 
do reir lanuensis, gurub airi sin do thogh Paulus maighisdir 
7 staro/^i na Lumbardach foirbthecht dilius na stairi so as 
gach uili sdair 7 croinic da bhfuair ag Lumbardachaib 7 ag 30 
EtailKdib 7 ag Römänchaib. 

') decÄca *) t/^ai8t ^) tairrseo 



180 NACHLASS KUNO MEYER, 

Do theclit na Lumbardach annsan Etaill ar tüs tinnscnum 
anoiss. Do bin cinedh mör esaentadacli a iiGermania ullumli 
chum catliaigthi do sir 7 is menic docuirdis a ii-aigtlii siardeas 
ar sou gurub lii fairrgi fa doimne a timclieall inn oilcin 
5 da tegadli in blifa/cfttis loingius cliiicu re caitlieochdais 'na 
tir fein. Et o nach facadar dochüatar isin coiccrich ba 
neasa dhöibh re n-apar Panonia 7 do cathaigsit iiiti 7 do 
sealbhaighetar mar t\vd\mai7i dutlichusa döib fein hi 7 nach 
ragliduis tairsi mar flaithiumhnas. Et do goirthi Uinoli dib 

10 ann sin 7 Longgabarbi asa tuictAer lucht na fesöc bfoda. 

Do righsat ann sein Agilidus 7 ba he sein ceidil na 
Lumbardach 7 do bi in ri so lä ag siubal a flaithemnuis 'na 
?enar, co tarla meirdreach dö aga roibhi möirseiser mac ruc 
si d'aentairb/rt 7 si ica mbreith da mbadhud do chur a muirir 

15 dhi. Do impa in rl in soighech a robhutar le hurla/m a 
k\egi asa dhillait. Do connuim näidhe dibh-san {fol.70a2) int 
slegh cu läidir et do smüain in ri cum ad läidir cum cathaigthi 
tar a cenn fein ante dorindi in connmhäil sin 7 comad ri 
dana Lumbardachaib fa deredh. Euc leis he iarum 7 do oil 

20 7 tue Laimhsidon d'ainm air 7 do frithail dona Lumbardachaib 
airechtus in meic so 'na näidheandacht 7 glacad a klegi fein 
dö 7 fa cumhan leo-san na b[rlathra] so cu bäs in righ 7 
righuid an mac 'na inad. Dob i andäil in Tigerna in tan 
sin deich mbliadna 7 .xl, 7 .cccc. 

25 Do bhaistir .... espuc Arriana in ri so, mar adeir Eu- 
cropius et adubairt: 'Baisdim thu, a barba, a n-ainm inn 
Athar 7 ar an Mac 7 annsa Spirut Nöem.' Dob i tuicsin na 
Lumbardach ar in mbreith sin gur lugha in Mac ina int 
Athair. Mar dochüala uisci in baistte baramru? amhairsech 

30 na Lumbardach do theith fein 7 do facoib in tobar folumh. 

Bä isin aimsir sin do deallraigeadar dias rucad d'sentoirrches 

in Arriana 7 do cuiread a naenlö cum literdhachta iat 7 dorönad 

esbuic a n-senlö dib 7 füaradar bäs 7 flaithemhnus a n-senlö 

7 a-aenfecht. Gildardus 7 Medardus a n-anmauna. Et do 

35 thagradar risin easboc adubhramar gur ecöir do cuir se ssebad 
breithre ar ar baisded na Lumbarda/^ acht gnäthugud na 
heclaisi .i. a n-ainm in Athar 7 in Meic 7 in Spirta Näim. Do 
eirig cathugud idir thalum an espaic si na breithri sechränaigi 
re n-abur in Gallia 7 Arriana .i. talam na n-esbac naemhtha 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN, 181 

a timclieall substaiiiti na tri persan aimsa breithir ereticda 
adublirumar. Do clian int esbac seachränacli aifreann a 
cathraig da esbac re n-abur Uacensis 7 ag a chanam«/« du 
doconnuic se tri bainne glegheala i cudraime mheidi 7 soluis 
7 do cruiniiigliset a n-encorp amäin innus co nderna einleag 5 
lüghmar dliib 7 do bhäidh si solus na n-uili leg lögmar ele 
7 dar leisiu esbuc codua so do fair si dorchadus in domam 
uili 7 doslaig na galar {fol. 70 b 1) 7 do sidliaig na diiine 
diablaigi. 

Fiiair indara rl Lumbardacli so bäs in tan sin 7 dorigsat 10 
Lumbardaig Albuius in tan sin. Fer arrachta sdüamdlia esein 
7 do cathaigh a tosacli a riglii re iTg Gibsidamoriim 7 do 
mliarb he isin cath 7 do ligad mac in rig so Tarum 7 do 
tinnscain a atliair do dlgliail ar Albnius 7 do cliathaigset 7 
do marbli Albuius esin 7 do gab a ingin darbli ainm Rosi- 15 
nunda 7 rnc cenn a liatliar na cuideachtain 7 dorinde cüpa 
cumdiiig da cloicenn 7 do bidli aigi mar solas isna sollamnaib 
da cliur a cuimne do cliäch gur blmadliuig fein air. 

lustinus Minus dob impir in tan sin 7 Euacrospus fa 
prinnsa 7 adeir Narces na ugdaras fein giirbli fer glic 20 
sdüamdba beöda tindluicthech an prindsa so 7 do chathaig se 
a n-agaid an cliinidh re u-abar Gotos do blildhi a catluighud 
sir a n-agaid na nEtailleach 7 do gbab a righ 7 do chuir a 
roth he 7 do bhäsaigh ann he. Do geränadar na Eöraänaig 
risin impir he, 6r do ullmhaighset a ssethair mhöra fugh ... 25 
mor formaitech öna Römänchaib . . Do chreit int impir in 
casäit 7 adubairt an prinnsa do ghabäil 7 a chur cum bais, 
Do chüala in bhainimpir sin .i. Saphia 7 adubairt risin impir: 
'Dobhera tu airhis damh-sa 7 dot inglienaibh 7 dodt inniltib 
7 bemit ac snimh olla 7 lln öt ainbreith si 7 rachavV/ ar 30 
miclü ni is fade ina andeachw/t? ar ndeaghclü ö mhilliud in 
fir doriüdi ssethair möra mhailhe inar flaithimnus.' Adubairt 
Narces .i. taisech na Tuscaine: 'Nä diult do comairle fein, a 
thigherna, or ni baghlöchthar h'imperdheclit a mbethaid-si, 
6r dinfeat-sa in Apail 7 in Tuscaine 7 mörän do flaithimnais 35 
eli. {fol. 70h 2) Do ghuigh Narces in tan sin Albaius rl na 
Lumbardach fa Panonia dh' fagbhäil 7 techt a talwmm na 
hEtaille re n-abar in Lumbaird aniugh 7 a caitium 7 a 
cosnum 7 'dogen-sa in cetiia at aga/Vr 7 dorönsat amhluid. 



182 NACHLASS KÜNO MEYER, 

Dob I andail iu Tigerna in tan sin, ocht mbliadna 7 tri 

.XX. 7 cöic cet 7 is annsan aimsir so thängatar Lumbardaig 

isin Etäil ar tüs et fa gnätliugud dhöib in tan sin fesöga 

fada do beith orra 7 dogairdis na hEtailligh Barba Longa 

5 dbibli .i. lacht na bhfesöc fada. 

Do chuir Albuiiis in tan sin gairm coitcenn ar feraibli 7 
ar mnaib a flaithemhuais da mbreith a fiadhnuisi an inipir 
re n-abar lustinus Minor arna fögra döibh ön impir. Do 
urail Albuius orro iiili a bhfuilt do scäiled 7 do cliTrad uma 

10 cennuibh 7 uma n-aightliibh innus när haithnedh a mnä tar 
a bhferuibh ara mbeith a n-seinecusc idir etach 7 folt innus 
gur samlil«/^ riu uili fesöca fada do beith orra. Et adeir 
Eucropius nach mar sin do hainmniged Tat, act annsa cedoilen 
an (.<?/(?) dubraniar a mbeith in tan do gaired Uinoli dhTb. Üair 

15 dochüatar slüaigh na Uandali do chathughadh ru. Dochüatar 
mnä na Uinoli chum duine glic faidemail do bin acu 7 a 
bhfuilt scäilti uma cennuib 7 do fiarfaigetar dhe cia doberadh 
büaidh in chathaigthi . . trid in fuinneöig a ndenad in dräi 
a urnaigthi do fiafraighetar na scela so. Do comairlig a ben 

20 pösta dhosan a coisergadh ar tüs 7 ar bhfaicsin a bhfolt 
scäilte um a cennaib don dräidh do flafraig: 'Cia in lucht so 
na fesöc fada?' 7 do chengail ben an druagh int ainm sin 
orro. Et adubairt on dräi: 'As e sin bus ainm sTr döib 7 
beruid büaidh anois 7 co deired in domain.' Is mar sin 

25 inniseass Eucropius Longi barbi do rädh ru. 

{fol. 71 a 1) Tindscum anois da tect isin Etäil mar adubert 
Narces annsa comhairle braittigh adubramar a n-agaid lustinus 
impir etar ngabhail chathrach 7 daingen na liEtäile uili 
don rlgh Lumbardach adubramar .i. d'Albuius tue minda co 

30 muirbhfed gach crTstaidi ara mberad. Do leic ecli in rlgh ar a 
gluinibh hl ar tecmhail a dhligid ciistaidi dl 7 nir fedadh as hl 
ö slait nä sporai& nogur chuir in ri a minda ar cül 7 mar 
do chuir do eirig ant ech cu sithchända 7 docüaid in ri gu 
Papia 7 do bhl tri blladna innti 7 dochüaid aindsein co cathraig 

35 möir na Melanti ar ngabäil na hEtäile re haimsir ghirr. 

Dochüaidh ain>iseini) do ghabäil na Roma 7 do gab aind- 
sein Romula .i. indara cathair re n-abar in Römh. Dochüaid 



') Vielleicht aiuiaid sein 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 18:^ 

lar sin co .AFerana 7 dorindi fesda mör innti dona liEtaillechaib 
7 dona Lumbardachaib 7 do tocbhadh soithigi cwmdachta thiglii 
in rlgh uili ar an fesda so 7 do töcbadli ann seoch cliäch 
cloicind atliar na baintigerna .i. Rosinunda 7 do ibh in rl 
deocli ass 7 adubairt risin mbaintigerna : "Ibli-si dliigh let 5 
aUiair fein.'. Do ullmli«/^ in rigan in tan sin fiiath mör don 
rlgh 7 do uräil ar a hinilt aga mbld töisech da muntir in 
rlgh gan fis a tabairt cluiice fein ina seonira 7 do loigli in 
rigan a rieht na hindilti ar a cliinn 7 do bhi se aice amlaid 
7 do innis in rlghan do gurob i fein do blil aige 7 adubairt 10 
ris CO n-ullmhöchad a bhäs 7 cu n-aitlireösad a lieicm muna 
dernad a toil 7 do geall in taiseach a toil dl 7 adubairt sisi 
ris in ri do mharbad 7 cupa do denamli da cliend di 7 cu 
tibred sisi in righi dhosom 7 gu mbeth fein 'na mnai aige 
Adubairt in täisech nacii racliad ana persain fein da dhenamh 15 
7 CO cuirfedh nach eli da dlienamh. Adubairt sisi nach gebad 
nach ele {fol 71a 2) 'na inadh 7 do gheall sesin a toil fein 
di 7 do geall sisi na glais d' fäcbail oslaicthi 7 gu ceingeölad 
claidiumh in rlgh ana thrüaill 7 dob feramail arrachta in rl 
ar a armuibh. 20 

Do mhothuigh iarum in ri a bidbha cliuice 7 do ghlac a 
sbata .i. a chlaidium 7 nir fed amach he, or do bhl ceugailti 
da leabaidh 7 da thrüail a n-«infecht. Do ghabh in rT in 
crann do bhi ag cosaibh a leaptha 7 do bhl ag a dhln co 
feramail lais. Gidh edh do buadha?> in täisech air ar feabus 25 
a trealmha 7 do marb he 7 do ghabh fein Rosinunda 7 cisdeda 
7 seoit in righ uili 7 ruc leis Tat cu Rabenna .1. cathair 
Etaillech. Do ghrädhaigh Rosinunda Macamhoc isin chathraig 
sin 7 folt find air 7 se arrachta feramhail 7 tue si caills neme 
don täisech da hol 7 arna hol don täisech do grain roimpe 7 do 30 
uräil uirri-si fein a hol 7 adubairt sisi nach roibhi tart uirre 
7 do chonnuimh in taisecli claideb nocht ös a cinn nogurbh 
eicen di in cailis d'öl innus co bhfüaratar arjen bäss. 

Is e fa ri ar an hwmhaird ainnsein Adoloat 7 do baisted 
CO himlän a creidium na Crlstaidi he 7 dob T a rlghan 35 
Teudeliam 7 fa hard (^mhuidli hi 7 dorindi si tech rosochraid 
urnaigthi agon caislen re n-abar Modoeciam 7 do chuir in 
Moralibus .i. leabar Grega isin sapel rigda sin 7 is annsa 
sepel sin do baisd si a fer fein .i. ri na Lumbardach dar 

Zeitschrift 1. celt. Philologie XIU, 2. j^o 



184 NACHLASS KUNO MEYER, 

aiiim ar tüs *na thaisecli Atauiium, ainnsein Agistiplium 7 do 
impO se na Lumbardaig iar sin ac creidium clionihläm na 
lieclasi maille risan inipir Eömänacli. 

Doclmaid in treas Grigoir päpa do denamli aitlifrinn isint 
5 sepel clietna don ngh 7 don righain so a solhimain na maitlr 
re n-abar Geruassi 7 Profetassi 7 adubairt Grigoir a n-introit 
an aifriun .i. ana thosach Loquetur deus pacem .i. lablirrt2VZ 
Dia sidli na einedacb et mar do cbuala in rT in brlathar so 
do linadh {fol. 71hl) ö gräsaibb a diridhe 7 do diumsain gu 

10 martbanacb a sld na Römänach a bhfeil geine Eöin baisti 
isin blTadaiu sin do daingned co forbthi an sldh so 7 dorindi 
in rlgban so adubramar sepel raor cliiach a n-anöir Eöin 
baisti a catliair na Melane 7 do sgribli ann gurbh e Eöin 
do impo iat ö arrait 7 ö sechrän 7 gibe bus tigerna innti 

15 gurnb e Eöin a phatrüu. 

Teasda in Grigoir so tue in briatliar sidlia a mbel rigli 
na Lumbardacli 7 dorinnetli päpa do Sabinus ainnsein 7 don 
treas Bonefacius Tar sin 7 don cetlirumad Bonefacius aris 7 
is a n-aimsir in c^iXwwmaid Bonefacius tue Focus imper int 

20 sinagogo geinnflidi a mbitis dee na flaithemhnus 7 anmunna 
na flaithe. Scribtba os a cinn don eclais tre ghuighi in Bone- 
facius so 7 urala 7 idberta na flaithemnM?^ so adubrumar ag 
dul chum ant sepe?7 si nogu blifuair in Bonifacius so he. Ocus 
tucad Maria Rotunda dh'ainm ön papa air .i. Muire na martra.i) 



ZUR KELTISCHEN WOETKUNDE X. 

Fortgesetzt aus den Sitz.-Ber. der preufs. Akad. d. Wiss. 1919, S. 401. 



235. Voces niliili. 

In RC XXXYI 339 möchte Marstrander einen Personen- 
namen Bomimgnath ansetzen, wozu ihn der liederliche Kopist 
des Buches von Ballymote verleitet (BB 158 a 27). Es ist 
nichts als ein Versehen statt Domungart wie Rl 502, 160 b 51 
an dieser Stelle richtig schreibt. 



') Die Fortsetzung hierzu kann ich vorläufig nicht finden. J. P. 



ZUR KELTISCHEN WORTKUNDE X. 18.^ 

In Hog-ans Onomasticon 519 b ist Mag Eian zu streichen, 
da mit Eawl. 502, 118 b 28 Mcuj LetJian zu lesen ist. Ui Forcha 
ist nach derselben Handschrift in Ui Fovea zu ändern, wo 
Fovea Gen. des Pei-sonennamens Fuirgg ist. Vgl. Fiiirg a quo 
ffui Favgga LL 323 f 53. 

Ebenda 494 b ist Loch Anmehada zu streichen. Au der 
aus LL 375 h zitierten Stelle haben die anderen Hss. (El 502, 
155 b 5, BB 197 a 3G) richtig Loch Imcliada. 

Statt TJl Micliain (Hogan 676 a) aus LL 314 a 31, wo 
Micain steht, ist wohl mit El 502, 122 a 30 Ui Mineham 
zu lesen. 

Cell nethne aus LL 318 a 45 bei Hogan 208 a ist zu 
tilgen und mit El 127 a 6 Cell Meithne zu lesen. 

Im Iudex zum Faksimile von Rawl. B 502 ist statt Ui 
Fellaig mit der Hs. zu lesen Ui Sellaig, was auch statt 
Hogans Ui Sella (Onom. 678 a) einzusetzen ist. 

Statt 3Iunier Thovmaig ist ebenda mit der Hs. 153 b 31 
M. Thomvaieh = LL 323el9 zu lesen. 

Statt Aes Conehind Mingthi 155 a 34 ist gewifs mit 
LL 325 hl und BB 107a6 Aes Achoid Mingihi zu lesen. 

Statt Cenel Thopciin 141 a lies Cenel Ropäin 141 a 52 
Cerül Totan 141 b 40. ' 

Laithem m. Fogaviaig 156 a ist zu tilgen. Es handelt 
sich um Flaitiiem m. Fogaviaig 156 a 7, im Gen. leniert, ib. 14 
Laithim geschrieben. 

Statt Fimdech m. Baivr 127 a 23 lies mit LL 318 b 12 
Findeeh m. B. 

Statt Fevhda 153 b 8 lies mit LL 323 c 55 Fer Blai. 

Statt Tellaeh m. Duiheind 153 a 56 lies mit LL 323 c 26 
Cellach m. D. 

In seiner Ausgabe .von O'Mulconry's Glossar erklärt 
Stokes S. 276 das Wort aiece (§ 13) als 'a small needle', 
indem er die Glosse aecula als acula fafst. Es ist aber 
accola zu lesen und aiece ist nichts weiter als das bekannte 
Wort für -Nähe, Nachbarschaft'. 

SE2834 steht in der Handschrift: 

cen leive linih legart 
und Stokes setzt legart in den Index. Es ist in gle-gart zu 
bessern, ein Kompositum von gart im Gen. PI. 

13* 



18(1 NACnLASS KUNO MEYER, 

Im Aisl. Meic Congl. 119,31 habe ich cnrclnn gedruckt. 
Die Hs. hat aber curchn, was wohl zu curchän zu er- 
gänzen ist. 

Contr. Bertene LL 340 a 10 = Beinßne Rl 129 a 43. 

Hogan s. v. i)al [hat die Hs. nalpal, lies nAlpan. Der 
Artikel ist somit zu streichen]. 

Dühöc mduQ, Güturi LL 840 all = Duboc m. Guaire Rl 
129 a 45. 

m. Adgalaich. LL 340 a 14 = m. Aedyalaich Rl 129 a 48. 
Vgl. Äedgal, Gen. AedgaUe AU 763. 

2B6. Ir. Oshern n. pr. m. 

Dieser aus altn. Oshjorn entlehnte Name, den Marstrander 
nicht verzeichnet, kommt in Stair Nüadat Finn Femin (oder 
Fäil) H. 2. 7 vor, wo ein niac rtg Lochlann, Lulach mac Osheirn 
erwähnt wird. 

237. Altir. cuindhech 'leer'. ;jl 

Dieses seltene Wort, das ich in den Contributions belegt 
habe, steckt auch in einer der Glossen [Tlies. II 48, 26 =^ 
ib. 363 = RC XIV 227 (14), ib. 230 (108)], die so herzustellen 
ist: auene i. mäiläin uilchi nö cuinthecha A. genus zezanie 
(L,iCdvia) 'avenae, bärtige oder leere . . . ., eine Art Lolch'. 
Das Wort setzt sich wohl aus com-dlhech zusammen, wo 
dihech ein aus dihc (io) n., dem Nomen zu di-hen-, abgeleitetes 
Adjektiv ist. 

238. Altir. conialt. 

In den Contr. habe ich dieses Wort nur als Abstraktum 
im Sinne von 'fosterage' angeführt, und auch Marstrander 
RC XXXVI 336 scheint es nur so zu kennen. Es findet sich 
aber auch als Maskulinum mit der Bedeutung 'Pflegebruder', , 
z. B. is e romarb nw chomalt-sa LL 122 a 20. Es stellt sich j 
als Partizipialform auf o- (vgl. lat. altus und den Namen 
So-alt Alt. Dicht. II 14) zu con-alim 'ziehe auf, welches 
O'Dav. 1364 (3. Sg. Präs. m comail), Anecd. III 27 (3. Sg. Prät. 
conalt), Ir. T. III 54 (3. PL Prät. conaltar) und CZ II 135, 1 
(mittelir. 3. PI. Prät. Pass. rochomailit) vorliegt. 



ZUR KELTISCHEN WOUTKUNDE X. 187 

239. Altir. deinniech. 

Wie soinmeeh und doinmech nacli Tlmrneyseii aus so- und 
do-ynimuch entstanden sind, so dehimech aus de-gmmach 'untätig'. 
Dafs das privative de- darin steckt, hat auch ein alter Glossator 
erkannt, der es H. 3. 18, 539 b aus de-snimach herleiten will: 
denmech A. de ga diultad, co nach hl snwi n-oibre ann. 

240. Ir. la-. 

Zu dieser Wurzel, die Pedersen § 711 behandelt, gehören 
aiilser den von ihm angeführten Kompositis mit tid- und 
ud-com- noch eine Reihe anderer. Zunächst natürlich com-la- 
• erfüllen', wozu das Abstraktum comall\ OZ XII 362, 1 haben 
wir conJa cundrafhan 'er erfüllt Kontrakte'; ferner die 3. P. 
condlät ib. 365,23. Zu od-com-la 'zusammenfügen' erwähne 
ich noch die 3. PI. Prät. (mit Tmesis) ata coraibcomläsat ib. 

indla- 'hineintun, bereiten, einspannen' usw. mit dem 
Nomen indell 3. Sg. Präs. inlaa cloich möir form 'er .... 
einen grofsen Stein auf sie' TBC (Y) 695 = CZ 1X138,29; 
cach aicdech inlä aicde, cijped adhar inlä inte 'jeder Erbauer, 
der einen Bau bereitet, was für Material er auch hineintun 
mag' CZ XII 364,10; Sg. Präs. Pass. amal inlatiiar 'wie es 
festgesetzt wird'. O'Dav. 1113. Ebenso CZ XIII 25, 1. Sg. 
Prät. Pass. cona öguirrath amal inrolad etir 'mit seinem ganzen 
Pflegegeld, wie es überhaupt festgesetzt (oder vielleicht 'ein- 
gelegt') worden ist', ib. 21, 2. 

Ein Nomen tindell zu to-ind-la- findet sich in Gilbretha 
Caratniad El 502,113 b: rucus tindell tigradais do dochond 
'ich habe d... von Hausrat einem nicht Zurechnungsfähigen 
zugesprochen'. 

di-la- 'vertreiben'. 3. Sg. Präs. dillä er {fir) amiris, dillä 
demin döchae 'Beweis (Wahrheit) vertreibt Unglauben, das 
Sichere vertreibt Vermutung' O'Mulc. 479; Sg. Präs. Konj. Pass. 
dian Dia dilaihar 'wenn Gott [abgezahlt (= abgefertigt)] wird' 
Laws I 10,1; do cach dillä a gressa do cach rlg 'jedem, der 
Angriffe abwehrt . . .' Laws V 418, 14. 

Zu to-in-com-dl- bemerke ich noch, dals die zu erwartende 
alte Form des Abstraktums Ir. T. II ^ 195 in dem Namen Tecmall 
vorliegt, zu dem das umgestellte Techiim eine Variante ist. 



188 NACHLASS KUNO MEYER, 

241. Altir. acen. 

In meinen Contr. habe ich ein Wort acan gebucht, das 
RC XIII 440 § 14 in dem Verse for Mac Con cctaib acan im 
Reim auf matan vorkommt. Es handelt sich um ein Wort, 
welches den abgeschlagenen Kopf des Feindes bedeutet und in 
seiner ältesten Form acen (aiggen) lautet, die sicli bei O'Mulc. 
§ 1081) findet. Dort wird einem sonst unbekannten Bracän 
Clöen eine Strophe zugeschrieben, die ich so lesen möchte: 

Sadaill forsid for druim eich ts mac Luigne nochon fil; 

ceni tucais acen neicJi, is föt heicli seta fo mil. 
'Es ist kein alter Sattel auf einem Pferderücken, auf ,dem 
Mac Luigne sitzt; hast du auch niemandes Kopf mitgebracht, 
so ist er (nämlich der Sattel) doch eine honigbedeckte Scholle 
einer reisigen Biene.' 

Zu hecli seta eig. 'Wegebiene' vgl. adha dona Math-bechaih 
Ir. T. III 89. 

Ebenfalls im Reim mit maten steht das Wort in einer 
Verszeile in Baue in Scäil §46 (CZ XII 233), die auch 
FM 773 zitiert wird. Sie ist so herzustellen : 

bml CO nimhiud acen in maten hi Forcalad. 

242. Ir. dam -Ochse, Hirsch', ■ 

Auf Spalte 59 des Wörterbuches der Kgl. ir. Akademie 
stellt Marstrander, durch mich (Contr. 584) verführt, Bam 
drend und Dam derg aus TBC unter die Ortsnamen. Dafs 
es vielmehr Personennamen sind, konnten wir aus dem Index 
von Windisch lernen. Wie sollte auch Bam drend 'Hirsch 
der Kämpfe' einen Ort bezeichnen? Bam derg 'Rothirsch' 
dagegen kommt in beiden Verwendungen vor, als PN. an der 
angeführten Stelle und YBL 325 c 10. als ON. AU 742, wo 
die Hss. bellum Baim Beirgg lesen, während Hennessy un- 
richtig dergg druckt. Andere von Marstrander nicht an- 
geführte ON. sind Loch Baim 'Hirschsee' B. in Scäil § 11; 
Berc Baiin 'Hirschhöhle', Gen. Berci Baim LL 365 e 56, Dat. 



') Die Strophe fiudet sich auch H. 3. 18, 74 c, wo die Varianten sadil 
forsid — tucas aggeyi (.i. cemi) — nich — setai siud. Beide Hss. haben 
fodbech. Meine Änderung gibt Binnenreim auf mich. 



ZUR KELTISCHEN WORTKÜNDE X. 189 

i nDerc Daim 353 c 22 ; Bamchenn ' Ochsenkopf ' {Cellän Cille 
Daimchinn dfiir Anecd. 1130,1); Lcrgg Dann Glaiss (fehlt 
bei Hogan) RC VII 294 § 69 ; Bamross (Hogan 339 b) Gen. 
Sil nBuih Bamruis El 502, 124 a 6 = LL 315 b 16. Auch der 
interessante OX. Bamas, den Hogan verzeichnet (i nBamus 
Liac), ist ausgelassen. Er ist als Bam-foss 'Hirschlager' zu 
erklären, wie Muccas als Mucc-foss (Dat. a Muccus Eriu 
IV 162, 19). Über Bamrai s. oben § 143. 

Zu Marstranders Fehlschlag, den Namen Bam Ar galt 
richtig zu analysieren, bemerke ich noch, dafs derselbe in der 
Vita Sancti Aedui bei Eees, Lives of British Saints 234, 23 
mit Bos argenti übersetzt ist. 

Der PN. Bamansci^ wie M. und ich ihn angesetzt haben, 
ist vielmehr Bamanscin zu lesen, da der dicke Strich über 
dem i in LL 347 g 28 als w zu fassen ist, wie das dann durch 
Bamannscen LB, Bamandscein BB erhärtet wird. Es handelt 
sich um ein Kompositum Bam-anscen, wörtlich ' grofse Hirsch- 
panik'. Hier ist an-scen das mit intensivem an- zusammen- 
gesetzte scen 'Panik', heutiges sgeon, während das Kompositum 
sich in der Form ainsgian, ainsgeun bis heute im Irischen 
und Schottischen erhalten hat: ainscian 'fury, extravagance ; 
a furious or wild person' Dinneen. 

Ein PN. Bamhriugu findet sich YBL 325 c 20 {Busle m 
Bamhrugad) und ebenda Z. 8 ein Bocliaig Bam Bile. 

Auf Spalte 60 unter III vermengt M. dam 'Ochse' und 
dam 'Hirsch'. Wenn Christus öcdam genannt wird, so gibt 
das lat, vitulus wieder; dam tri cöecat glonn dagegen bedeutet 
'Hirsch von 150 Kämpfen'. Auch Bam-inis ist nicht unter dam 
'Ochse' zu stellen. M. hat es unterlassen, die verschiedenen 
Hirscharten zu unterscheiden: dam derg bedeutet den Edelhirsch 
(Rothirsch), dam donn den braunen Damhirsch, dam glass den 
falben; dam derca 'Höhlenhirsch' kommt Ir. T, III 60, 16 vor. 

Auch hat er keinen Versuch gemacht, den bekannten 
bisher unerklärt gebliebenen Randeintrag daman sianach in 
Sg 52 a aufzuhellen, sianach bedeutet nicht notwendig 'crying 
or howling', wie M. es übersetzt. Die Grundbedeutung von 
siän ist langgezogenes leiseres oder stärkeres Summen (Surren, 
Sausen, Brummen, Dröhnen usw.). So vom Winde, siangäeth 
RC XIV 62 § 77, von schwirrenden Pfeilen siangair ma saiget 



VM) ' NACHLASS KUNO MKYER, 

BB 476 b 34. CZ VI 265 § 16 wird die Hölle \fern scrb sianach 
genannt. Aber häufiger steht das ^^'ort mit hinn zusammen, 
wie sien bind King and Herrn. 10; ferner sian n-alaind n-ad- 
hannach Anecd. 14; ac sianad strhind Mise. K.M. 318 §11. 
Sianän steht RC XXV 32 mit andord und esnam (= esnad) 
zusammen und CZ VIII 272 mit andorddän ; ebenso sianorgän 
hän Erenn RC XXVI 162. Um sianach an unserer Stelle 
richtig zu übersetzen, müssen wir erst die Bedeutung von 
daman feststellen. Ich fasse es als damän und sehe darin eine 
Kurzform auf -an zu einem mit dam- 'Hirsch' komponierten 
Insekten- oder Käfernamen, damän allaid 'Spinne', dub-dam 
und döel-dam für Käferarten sind ja bekannt. An unser 
'Hirschkäfer', engl, stag-heetle, habe ich schon CZ X 369 er- 
innert. So würde also damän sianach 'surrendes Insekt' oder 
'summender Käfer' bedeuten, und der Schreiber hätte damit 
das Erscheinen eines solchen Tierchens im Skriptorium ver- 
merkt, ebenso wie mit wiederholtem gräcad das Krächzen des 
Raben, das ihn bei seiner Arbeit unterbricht, i) Die Lenition 
von 5 ist merkwürdig, da -an nur selten Feminina bildet, 
wie z. B. mumecän Eriu III 140, 180. Das Vollwort, von dem 
damän die Kurzform ist, wird eben weiblich gew^esen sein.i) 
In der Glosse zu Gübretha Caratniad, Rl 502, 118 a 5 
findet sich ein bisher nicht bekanntes Wort damaire, welches 
ich als damaire (c) fassen und mit 'Leitochse' übersetzen 
möchte. Die ganze Stelle lautet: Rucus coscrad comair larna 
indiul[V\. Ba gö, ar Conn, nodbirt. Deithbir dam, ar dofallta 
daim indara fir 'Ich habe die Auflösung einer Pfluggenossen- 
schaft angeordnet, nachdem sie eingesetzt w^ar.' 'Das w^ar 
falsch von dir geurteilt', sagte Conn. 'Ich hatte ganz recht. 
denn die Ochsen des einen von beiden waren weggenommen 

») S. CZ XIII 100. Auch der Eintrag follega Sg. 190 hat noch keine 
Erklärung gefunden. Nigra dachte an einen Eigennamen; die Heraus- 
geber des Thes. Palaeohib. sagen dagegen 'but it seenis rather a verb'. 
Und damit haben sie gewifs recht. Es ist die 3. Sg. Präs. von fo-legaim 
und bedeutet 'sie (die Tinte) löst sich auf. Vgl. eine andere Randnotiz 
YBL 307 m. s. atä in dub ag leagad. Auch auf S. 214 klagt der Schreiber 
ja über die schlechte Tinte {drochdub). t?brigens bemerke ich noch, dafs 
i7r maith S. 219 a nicht mit Nigra 'bene' oder mit Stokes und Strachan 
'is it good?' zu übersetzen ist, sondern 'ob sie (die Tinte) gut ist'. Es 
ist düs zu ergänzen. 



ZUR KELTISCHEN WORTKUNDE X. 101 

worden.' Dazu steht nun die Glosse .i. 7 ni rohätar daim aili 
oca inna n-ined nö n'irho lais in damaire da rohätar daim 
alle oca 'd. h. er hatte keine anderen Ochsen an ihrer Stelle 
oder er hatte keinen Leitochseu, obgleich er andere Ochsen 
hatte'. Ich will mir freilich nicht verhehlen, dafs damaire 
möglicherweise für dam air ' Pflugochse' verschrieben ist. 

243. Ir. t < thd. 

CZ XII 254 zeigt Thurneysen an neuir. niata aus niathda, 
wie vorher schon (Handb. § 134:) an tröcaire, dafs beim Zu- 
sammentreffen zweier Spiranten, von denen einer stimmlos 
war. ein stimmloser Yerschlufslaut entstand. Ein anderes 
gutes Beispiel ist der Name der Grafschaft Leitrim, der auf 
Liath-druim zurückgeht. Ferner attäl, dessen Dativ (nä rop 
dal CO n-attail) LL 147 a 53 auf maccäin reimt und das aus 
atli-däl entstanden ist. feta aus feth-da. So mufs also doiyeann, 
worinn Pedersen I 418 regelmäfsige Entwicklung sieht, ana- 
logisch entstanden sein. Es hat sich an clog 'Glocke' an- 
gelehnt, wobei gewifs ein Wort wie clog-ad 'Helm', wörtlich 
'Glockenhut' mitgeholfen hat. 

244. Mittelir. dinf/ dang. 

Diese alte Entlehnung aus dem Englischen liefert eine 
besonders gute Bekräftigung meiner oben § 76 an die englischen 
Lexikographen gerichteten Aufforderung. Während Murray's 
ältester Beleg etwa aus dem Jahre 1560 (aus Richard's Drama 
'Misogonus') stammt, kennt das Irische das Wort schon im 
Jahre 1016, wo der im Sterben liegende Dichter MacLiac es 
in den letzten Versen, die er gemacht haben soll, verwendet. 
Es liegt dort in der nordenglischen Form ding dang vor. Die 
Verse lauten (FM 1015): 

Ä cJiluic atä i cinn m'adairt, dot fis^) nl tecait carait; 

CS done tu da ding dang, is dlt scenter in salann. 
'0 Glocke, die du zu Haupt en meines Kopfkissens bist, keine 
Freunde kommen dich aufzusuchen; wenn du auch dein Bim 
bam erschallen lälst, aus dir wird das Salz gestreut.' — 
Eine Glosse erklärt den letzten Vers mna rohätar oc scindiud 

') is FM. 



192 NACHLASS KUNO MEYER, 

salainn don chluc 'Frauen streuten Salz aus der Glocke'. Es 
handelt sich \Yohl um einen mir unbekannten Gebrauch bei 
Todesfällen, etwa dafs . . . 

245. Gälische Namen bei Wyiiton (14. Jh.). 

Vor Jahren lenkte W. P. Ker meine Aufmerksamkeit auf 
zwei Namen in Wynton's Chronicle VII 201 , die der Auf- 
klärung- bedürften. Sie lauten Fcretawche und Gyllandrys 
Ergemaivche. Ersteres steht offenbar für gäl. Feradhach, wo- 
bei atvche, gespr. aw/, die normale Entwicklung von -ach ist, 
während der erste Teil des Wortes historische Schreibung 
zeigt. Gyllandrys ist natürlich Gille Ainnrias, wie 1467 ge- 
schrieben wird.i) Der Name, welcher einen dem Dienste des 
heil. Andreas Geweihten bedeutet, lebt als Gillanders anglisiert 
fort. Er gemawehe halte ich für Ergcnnawche verschrieben 
(verlesen?) und deute es als Eireannach 'irisch, Ire'. Dabei 
soll g ^=s den palatalen Charakter des r bezeichnen. 

246. Ir. sceanach. 

Dieses Wort ist durch Synkope aus dreisilbigem scianach 
entstanden und bedeutet etwa 'Messerschneide', d. h. etwas, das 
so dünn ist wie diese, 'skin-film, membrane, scales of a fish" 
Dineen. In der älteren Literatur kenne ich es nur aus zwei 
Stellen, RC XXIX 220, 12: sgenach saille 7 sgenach canwedh ag 
teibirsin aiste, was W, J. Purton übersetzt 'a thin slice of lean 
oozing out of it', und YBL 324 b 45 (= FM 1015) iabar sgeanach 
findroip dö 'man gebe ihm einen Fetzen Haut vom Dünndarm'. 

247. Ir. ro2>. 

Soweit ich sehe, ist das Wort find-rop bisher nicht erklärt 
worden. Es bedeutet 'Dünndarm' im Gegensatz zu duh-rop 
'Dickdarm', die je mit halb oder ganz verdauter Speise weils 
oder schwarz aussehen. In medizinischen Handschriften wird 
iliaca mit gallra na fmnrop 7 na nduhrop glossiert. Und von 
der citrago genannten Pflanze, die das aus dem engl, horehunt 
entlehnte orafunt wiedergibt, heifst es: pudar na luibe so a 

1) S. Ales. Macbain, An Etymological Dictiouary of the Gaelic Language. 
S. 396. 



\ 



ZUR KELTISCHEN WORTKUNDE X, 103 

herhad ar flu nö a n-ola 7 a chur amal ceirm fon hnlecan 7 
f'öirid galhra na fmnrop 7 na nduhrop dontier ö füaracht. 

Davon ist der PN. Dub roip zu trennen, der AU 872 im 
Gen. Duih roip vorliegt. S. den Stammbaum des Genannten 
Rl 502, 150 d. 

218, Altir. es-ro-so-. 

Dieser nach Pedersens scharfsinniger Analyse (§ 834, 5) 
in atröi und erahn steckende Yerbalstamm liegt auch an einer 
dunklen Stelle in Br. D. D. § 36 vor, die nach LU so lautet: 
romgahsat-sa vio gessi uili innoclit, ol Conaire, üa roessa (.«'. 
ndr fetad) indarhae in triar sin. Hier liest St. hüair roessa, 
Eg. üarofessa, während H. zu uaire aes entstellt. Ich über- 
setze 'meine [gcssi sind] heute nacht alle [über mich ge- 
kommen], sagte Conaire, nachdem jene drei nicht vertrieben 
werden konnten', wörtlich 'nachdem jene drei Vertreibung ab- 
gewendet haben'. Vgl. dazu im Appendix Tiagaii uad iarum. 

249. Ir. gast. 

Aus irgend einem älteren Text zitiert H. 3. 18, 625 c Bai 
gast glasUath rompu und erklärt das seltene Wort mit caillech. 
Es handelt sich augenscheinlich um ein Lehnwort aus dem 
Kymrischen, indem das dort 'Hündin' bedeutende Wort wie 
engl, hitch von einer Weibsperson gebraucht wird. Vgl. bret. 
gast 'femme publique'. 

250. Altir. Beollän n. pr. m. 

In meinen 'Contributions' habe ich einen Beleg für diesen 
Namen gegeben, der aufserdem noch in den Keils Charters 7, 
LL 141 a 31 und in Rawl. 502 vorkommt. Das II ist hier aus 
sl entstanden (Thurneysen § 150 b) und so wird der Name, der 
'Lebendig-gesund' bedeutet, LL 389a 48 {Rlagän mac Beosläin) 
geschrieben. 

251. Altir. tortha. 

Pedersen hat § 716 das häufige urtha, ortha 'geh!' als 
2. Sg. Imper. zu air-fo-eth- gestellt. Noch weiter mit to- 
komponiert liegt dazu obige Form im Sinne von 'komm!' in 
LL 166 a 23 (vgl. Dinns. § 117) vor, avo ein Vogelpaar Hertha, 
iortW ruft und ein anderes Hiagu, itagu' antwortet. 



lOi NACHLASS KUNO MEYER. 

EELÄUTERÜNGEN UND BESSEKUNGEN 
ZU IRISCHEN TEXTEN. 



4. Finu und die Gespenster. 

(Rev. Celt. XIII S. 5 ff.) 

Zu den schon von Stern RC XIII 274 und CZ I 503 an- 
gemerkten Verbesserungen kommen noch folgende: 

S. 5, Z. 16, statt thaitigis sann lies ö täthAr nunn. 

Z. 22, lies dhubh dethaighe und fnirre; ebenso S. 9, Z. 18. 
S. 6, Z. 4, 1. dono st. don. Ebenso Z. 9 ; S. 7, Z. 13, 25 usw. 

Z. 7, 1. wo6e>i/ad. 

Z. 17, 1. /brn st. fonn. 
S. 7, Z. 1, 1. ford = forn. Auch Z. 18 hat die Hs. forrd st for{n)d. 

Z. 5, st. (aemir?) 1. friwr. 

Z. 6. Die Hs. hat deutlich amiaid. 

Z. 14, 1. cen ainitnh [dö] thiss. St. icrsuidi 1. ierwm. 

Z. 16, St. dhed-fis 1. d/jerf /is. Ebenso S. 11, Z. 17. 

Z. 18, 1. denrattj nicht dernatf, wie Stokes wollte. 
S. 8, Z. 18. (ria) ist zu tilgen. 
S. 9, Z. 10, 1. RofocTdidsen. 

Z. 13, 1. fria hathair. 
S. 10, Z. 3, 1. Aesen; Z. 14 disen; Z. 19 andsen. 
S. 11, Z. 10, 1. re imrddh. 

Z. 12, 1. isi tiddiig. 

Z. 13. In der Hs. steht eile ausgestrichen. 

Z. 17, st. hnar adboi 1. ini aridboi 'das was ihm bevorstand'. Die 
Hs. hat aradboi, mit no i über dem zweiten a. 

Z. 19, 1. tairgire. 

Z. 20, 1. täidleuch wiae saoir. 

Z. 21, 1. mabos. 

Z. 22. Die Hs. hat deutlich findnime. St. ifoic/i»Het 1. (oichmend. 
Die Hs hat 7 mit einem Strich darüber. 

Z. 23, 1. i n-mth Droma Tipraiti. 

Z. 25, 1. dicanar und derbiiid. 
S. 12, Z. 1, 1. ZT SM^fl. 

Z. 2, St. cein 1. cem = cöiwjm. 

Berlin. Julius Pokorny. 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 

Aus H. 2. 7, p. 364, col. 1 (Abschrift Stokes). 



An ainm Dia in saotliar so. 
I. 
1. R/ uassal orniglie rogabh riglie Chöigidh Glienuind .i. 
Giallchad mac Oililla Eolchäin, 7 is 2im\aid robüi in ri sin 7 
aonbllrätha^V aigi 7 aonmac. Ail?ll didhi ainm in hrdthar, 
7 Nüadha ainm in maic. Torcha?V autem hrdthair in rig^ 
Mssna .ix. Conaibh a nirrus Domhnann d'iarsma Fer mbolc, 5 
7 torcha?> diidiu in mac frisna .vii. iiDomiaib di Chü[i]ged 
Galeoin. Fogluidhe 7 dlbergaicli nili iad-side, 7 bä righ Erenn 
ind tan sin Edlileme mac 6'owracli di shil Emhir. 

Übersetzung. 

Die Gescliichte des Nuada Find Femiii. 

Im Namen Gottes dieses Werk. 
I. 
1. Ein edler, angesehener König- ergriiT die Herrschaft 
der Provinz Connaught, nämlich Giallchad, der Sohn des Ailill 
Eolchän, und der König hatte nur einen Bruder und einen 
einzigen Sohn. Ailill war auch der Name des Bruders und 
Nuada der Name des Sohnes. Der Bruder des Königs fiel 
aber in Irrus Domhnann gegen die neun Coin, die zu den 
Letzten der Fir Bolg gehörten ; und auch der Sohn fiel gegen 
die sieben Duinn aus der Provinz Leinster. Sie alle waren 
Piraten und Plünderer, und der König von Irland jener Zeit 
war E(dh)leme mac Conrach vom Geschlechte Emers (Ebers). 



19(3 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

2. Imtluts Gi^Wchaid da«o, rob cumtliach torsiucli e d'eis 
a maic 7 a hrdthar, 7 is i bä baiiclieli doii ligli sirfhe .i. 
Eitbne ingen Dare i)ift/c Fergwsa ri \j\ad. Dorala autem 
don riguin sin g-^vba torrach lii 7 dorug mac mrum 7 doradad 

5 Nuadba d'ainin fair a cuimniuchu'i an ceimnic. 

3. Atrsicht autem coccad 7 moghäll irgbale etiV GiaWchad 
7 ri Ert'Mw .i. Edleme mac Couradi, 7 rofiged cath amniis 
etwrra .i. cath Sinna srebbuaine, 7 atorcliair rl Erenn ann la 
Giallchad mac Ai/ella, 7 doradad. ar adbi/1 tor clanna?bb EimzV 

10 uile. 7 rosräined tar s?eib chath?i budbess, 7 ar maidm dia/Äa 
torva. rogab GiallcAacZ rigbe nEre/m, 7 doratad fo äenrian 
smac/j^a dhö bi. 7 fuair a iigelli iarmw, 7 tue go Tembraigb 
iat 7 dofbessid innte. 

4. Robüi difZ^M do tressi a Üngermiis 7 do thenne a 
15 tbaba?^(?) cojmar'-fbuilngetMr a hidhaid bima^c^h nö ascaruit 

in ardng/i loeüh ind Ere ein roc/jtain dia riarug«(^ eo Temra««/ 

2. Was nun Giallchad betrifft, so war er kummervoll 
und niedergescblagen naeb Verlust seines Sohnes und seines 
Bruders. Dies war dieses Königs Gattin, nämlich Eitbne, die 
Tochter des Dare mac Fergusa, des Königs von Ulster. Es 
geschab nunmehr, dals jene Königin schwanger ward, und sie 
gebar einen Sohn, und es wurde ihm Nuada als Name ge- 
geben in Erinnerung au den ersten Sohn. 

3. Es erhob sich aber ein Krieg und Kampfaufstand 
zwischen Giallchad und dem König von Irland, nämlich Edleme 
mac Conrach, und eine harte Schlacht ward zwischen ihnen 
gekämpft, nämlich die Schlacht beim Shannon mit dem grünen 
Gewässer, und der König von Irland fiel dort durch Giallchad 
mac Ailella. Der Stamm von ganz Emer erlitt ein gewaltiges 
Blutbad, und sie wurden über das Gewässer der Sehlacht ge- 
worfen, nach Süden zu, und nach ihrem Zusammenbruch in 
der Schlacht übernahm Giallchad das Reich von Irland, und 
die gesamte Macht darüber wurde ihm zugebilligt. Er bekam 
alsdann seine Tributpfänder und brachte sie nach Tara. Dort 
liefs er sich nieder. 

4. So stark war nun sein Herrschertum und so gewaltig 
seine Macht (?), dals seine Erbfeinde oder Gegner des Ober- 
königtums es nicht in Irland ertrugen, ohne nach Tara zu 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 107 

.i. .vu. üDiiinn roniharbli a mac 7 na .ix. Coin le torclia/r a 
hrdthalr. Atprrt in ri con-dch muirfed iat ö do thin[dnjuicetar 
iat budein in a n-anchiutuib, "7 dogebfuid mur {p.364h) falte 
uaim 7 b('^/aghi am tlledhlrtß/^ co u-airmidin 7 co n-anöir", 7 
rob liith leo san sin, 7 ba sldach amk/J. 5 

5. Imt«sa ingliine rigli Ulad .i. banclieile in rig, dorala 
dl g;M'ba taeblit;om torrach, 7 tängadar ella idan 7 bresa 
bngha d'indsaiglii na hingine iarsin, 7 dorne ingm 7 tuccad 
Släine d'ainm fiiire. 7 Robni mdthair na hingine co huch- 
badach eslän, 7 fuair bäs 7 aigid a cdnn tri mis do breith 10 
na hing[in]e. 

6. Ealägli autetn cumha a banchele tor an rig coma 
heouaid imeslän e, 7 roerb a aenmac do thsibairt ina doc//um, 
coma traothrtf/ cuma 7 ardug?<^ acenta dö e, 7 a Fhindmagh 
Femin rolioih;(Z in mac s/de do shunnrac^ cowadh aire atberar 15 
in foranmach de .i. Xuada Find Feimin 7 Nüada Find Fäil 
ainm ale dö. doradad mrum amlmd gus&n righ ronalt a 



kommen, um ihm zu Willen zu sein, nämlich die sieben Duinn 
die seinen Sohn getötet hatten und die neun Coin, durch die 
sein Bruder gefallen war. Der König versprach, sie trotz 
ihrer grofsen Schuld nicht zu töten, da sie sich von selbst 
ergeben hätten, „und sie sollen von mir ehrenhaften Empfang 
und Unterhalt in meiner Gefolgschaft in Ehren und Ansehen 
haben". Und dies geüel ihnen wohl. Und so war es Friede. 

5. Was nun die Tochter des Ulsterkönigs betrifft, die 
Genossin des Königs, so geschah ihr, dals sie beschwerlich 
schwanger wurde, und es kamen dann die Anfälle der Wehen 
und heftige Not über die Frau. Sie gebar eine Tochter. Sie 
wurde Släine genannt. Die Mutter des Mädchens stöhnte vor 
Leiden. Drei Monate nach Geburt der Tochter ereilte sie ihr 
Tod und tragisches Ende. 

6. Den König befiel nun Schmerz um die Genossin derart, 
dafs er widerstandslos krank wurde. Er gab den Auftrag, 
ihm seinen einzigen Sohn zu bringen, damit ihm der seinen 
Kummer bezwang und die Natur aufrichtete. Dieser Sohn 
ward in Findmagh Femin abgesondert erzogen, so dals er 
danach den Beinamen Nuada Find Feimin hat. Ein anderer 
Name von ihm ist noch Nuada Find Fäll. Alsdann zum König- 



lOS KÄTE MÜLI.KU-LISOWSKI, 

n-äon imduigli fris comma liinögbä/7 mcnman 7 ardiigu^ acenta 
dosom sin, coma högshlän iarMm. 

7. Roherbad fair iarsin mnäi a dingmala do thochmurc. 
Doräidh auton in ri conärbh aitlme du cheli a dhiiigmhäla 

5 i uEre. "Is aithne dliäm-sa autem'\ ol arale necli dia mhuint?V 
fris, "mnäi do diiigmäla .i. ingew co mbüaidh crotha 7 ndelba 
7 nde[n]miisa, n-indsce 7 iirlabra .i. Uane älaind ildelbac/t 
ingeit Fergusa Fairge ri Lagen." 

8. Tiaga?r ia,Ynm dia tocliniMrc uadlia .i. na .vii. iiDuinn, 
10 is iad dochuaid frisna tösca sin, uair ba derbhsliiur dhoibh 

ronalt lii, 7 rochuingetar tor righ Laigin a ingm do banchele 
do airdrigh Erenn, 7 rofaomad doibh i, 7 dorönad a cuir 7 a 
tennta imdäla na hingme iarsin, 7 doratsad leo co Temhi aig 
i iardain co n-imad n-6ir 7 n-indmhwsa le, 7 büi a biüme ina 
15 coimidecht .i. derblisiur na iiDonn, 7 dorönadh fledli bliannsi 
dhoibli iarz^m, 7 rodilead dämli scola Erew«. 



gebracht, zog ihn der bei sich in einem Bett auf. Davon 
ward sein Gemüt erhoben und seine Natur aufgerichtet, so 
dals er wieder gesund ward. 

7. Dann redete man auf den König ein, dafs er nun eine 
ihm würdige Frau werbe. Er indes meinte, eine ihm würdige 
Genossin sei ihm nicht bekannt. „Aber mir ist eine bekannt", 
sprach einer von seinen Leuten, „eine dir würdige Frau, nämlich 
eine Jungfrau von alles übertreffender Gestalt, Form und An- 
mut, von Beredsamkeit und Redekunst, nämlich Uane, die 
schöne, vielseitige, die Tochter von Fergus vom Meer, dem 
Leinsterkönig." 

8. Nun schickte er auf Werbung aus, und zwar waren es 
die sieben Duinn, die das unternahmen; denn ihre Schwester 
hatte das Mädchen erzogen. Und sie warben nun beim König 
von Leinster um seine Tochter und erbaten sie als Genossin des 
Oberkönigs von Irland ; und er sagte sie ihnen zu, und betreffs 
der Jungfrau wurden sodann Sicherheiten und Verträge ge- 
schlossen. Darauf wurde sie ihnen nach Tara mitgegeben, 
mit einer Fülle von Gold und Schätzen, und ihre Pflegemutter 
begleitete sie, nämlich die Schwester der Duinn. Zum Hoch- 
zeitsfest ward ihnen ein Bankett gegeben, und die Dichter- 
kaste von Irland wurde beschenkt. 



3TAIR NUADAT FIND FEMIN. 199 

9. Roder</edh autem imdhaigh in righ, 7 roluidli in ri 7 
an öigriglian 7 Nüada a mac 7 buime na hingine {p.365a) ... 
robadar mar sin re hathaid imchein, 7 rogrädhaig tra in ri 
7 in ingin a clieile, 7 robiii si fo miad 7 fo mliaisi aigi, 7 

ni dechaid Nuada a \moii\ehakl rin Msin re sin. Aon aeis ."> 
don ingin 7 do Nuada. 

10. Dolniähedh Nuada re taeb a athar fecht ann 7 techt 
ele re taeb na hingine. 

11. Rofhas 7 rofhorbreastair an ingen cowach roibi do 
rignaib na cruinne aonben ba ferr cuma 7 caomdenum Inas. 10 
Rofhas 7 rofhorbair Nuada conkdi rabe i nErmw a innsama«? 
ar cruth ar deilb ar denum, ar meY, ar marcdac/*^, ar nos, ar 
nert, ar nidechzts. Uair in feidm rothogad-san ara gualamw 

ni fuigthl a Temraig nech dobered gäoth eter he 7 lar, 7 
doshinetih da mer medhöin glac des gach laich a Temraic/. 15 

12. Rofhas a Siliud 7 a oiYvdercus iarsin, 7 is edh. aderdis cäch 
uili gurb e Nuada aonfher rob uille nert a nErmw ina reimhes. 



9. Es ward aber das Lager des Königs bereitet, und es 
ging der König und die junge Königin und Nuada, sein Sohn, 
und die Pflegemutter der Frau ... So waren sie eine lange 
Zeit. Und der König und die junge Frau liebten einander, 
und er hielt sie in Ehre und Ansehen. Und Nuada ging zu 
der Zeit nicht in das gleiche Bett mit ihnen. Die junge Frau 
und Nuada hatten ein Alter. 

10. Nuada wurde einmal neben seinem Vater und ein 
andres Mal neben der jungen Frau gebettet. 

11. Das Mädchen wuchs und gedieh, so dals von den 
Königinnen der Welt kein Weib schöner an Ansehen und 
Wohlgestalt war als sie. Nuada wuchs und gedieh, so dafs 
in Irland nicht seinesgleichen war an Gestalt, an Form und 
Bildung, an Gröfse, an Reitkunst, an Sitte, an Kraft, an Helden- 
haftigkeit. Was die Last anbetrifft, die er auf seine Schulter 
hob, so wurde niemand in Tara gefunden, der zwischen ihr 
und dem Boden hätte durchpusten können, und mit dem Mittel- 
finger seiner rechten Faust streckte er jeden Helden. 

12. Sein Ruhm und Ansehen wuchs alsdann, und dies 
sagten alle, dafs Nuada der einzige wäre, der seiner Zeit der 
Stärkste an Kraft in Irland. 

Zeitschrift f. celt. Philulogie XIII, 2. ^^ 



200 KÄTE MÜLLER-LISOWSKT, 

13. 'dchuala t>-a buime na hiiigine sin, hed adbert: 
"Bid olc dam-sa in ne;t üd Nüada", ar si, -'uair muirbhfidli 
se mo sliecht nderbräithri a cinta a bratiiar do thorcliair 
leo-sun, 7 adbelsa dia cumaid iarwin." 7 Rosmuäin cinnws 

5 dofhetffld a miseais 7 a niorfluiatli do thaba/rt 'ma atlia/r. 
7 IS e ni tänicc d'innsaigi ingine rig Loigm, 7 is ed roräid 
ria: "A ingen", ar si. "gid maith in ceile aga fuilid-si, ni 
cvibaid 7 ni comaeis rit he, acht bud ciiib[d]i 7 bud cosmmW 
frit m«c 6g äluind ilootliacli üd fuil aigi .i. Nuada nertmav." 

10 14. "Kcuir ämh in ni raidliid", b«r in in^ew, -'uair gid 

misi do fhaomad sin ni dingenadh Nnada, 7 loba egora damsa 
a denum uair is maith in ceile aga-dü 7 ni ciibaid ris a 
aimles do denum." 

15. 7 Robüi (p. 365 h) an mbhuime Wadain comhin ag 
15 sirguidi na liingine -AmXaid sin do Nuada, 7 a cinn na Wuubm 

rofhaem toil a buime do denum. 

16. Aroili laitlii a cinn na h\iadn?i sin rogab Nuada 



13. Als nun die Pflegemutter der jungen Frau dies gehört 
liatte, sprach sie also: „Jene Kraft des Nuada wird mir Übles 
bringen", so sprach sie, „denn er wird meine sieben Brüder 
töten von wegen seines Bruders, der durch sie fiel. Und ich 
werde alsdann aus Kummer um sie sterben." Und sie sann 
darüber, wie sie seinem Vater Hals und starken Abscheu gegen 
ihn einflöfsen könnte. Und dies (tat sie) : sie ging, die Tochter 
des Königs von Leiuster aufzusuchen, und dies sagte sie zu 
ilir: „Weib", sprach sie, „obgleich der Gatte, der dich hat, 
gut ist, so ist er dir nicht angemessen und gleiclien Alters 
mit dir. Aber der junge, scliöne, vielseitige Sohn da, welchen 
er hat, der starke Nuada, wäre dir gewachsen und passender." 

14. „Sehr unrecht ist, was du da sagst", sprach die junge 
Frau, „denn wenn auch ich es wäre, die hierin willigte, so 
täte es doch Nuada nicht. Und es wäre unrecht von mir, es 
zu tun, da der Gatte, bei dem ich bin, gut ist, und es ist 
nicht ehrenhaft gegen ihn, zu seinem Schaden zu handeln."' 

15. Also bat die Pflegemutter die junge Frau betreffs 
Nuada andauernd, ein volles Jahr lang. Nach Verlauf eines 
Jahres willigte sie ein, ihrer Pflegerin den Willen zu tun. 

16. Eines Tages, am Ende jenes Jahres nahm Nuada die 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 201 

aiiiii laich 'na läim, 7 intan rogab iat dorala dräi v\g Y.venn 
d6 .i. DiurbaiTach d/äi, 7 roräid ris: "'11 aniug rogaba^s airm 
laich, a matt'r ar se. -'Is e.cV\ \>ar Niiada. "Maith ämli in 
sen inar'-gabuis iat", ar an drai. -'Cid diadä Iat?" ol m.ada. 
"Isse(i fil ann", ol in drai, "intan trialltar ^%haid lasna harmuib :, 
sin agat mad fort dergtar ar ins ni beVa do shaegul ön uair 
CO 'roile, mad tu de>•cf^<s ior nech mbeVuid do chlü 7 V?i\\ud co 
dered in domuin, 7 ni fhil d'armuib na cruinne enarm Heroins 
CO o-ich do shaegz<77 fort, 7 is imchian foda do shaeg^/l beows." 

17. ImiMs na liing/«e 7 a buime, 7 robatar ac sirguide lü 
^üadat do choiblide frisin i-iguin, 7 rodiult iad ^uada iannn, 

7 iss6(Z roräid nach tibred maslä dia athair 7 miclilü do 
bhudhein dia twcthar ür na cruinne dö dia chinn. 

18. Is annsa n-inba?VZ sin beos doiönad fess Temr«c/< do 
uaislib Ereww lasin enrigh, 7 iar tochaithem na flede sin is ir. 
ann dorala don riguin 7 dia buime dul a n-orecul uäignis 



Kriegswaffen in die Hand, und als er sie ergriffen hatte, 
gesellte sich ein Druide des Königs, nämlich der Druide 
Diurbartach zu ihm und sprach zu ihm: „Ist es heute, dafs 
du die Kriegerwaffen genommen hast, Jüngling?" sprach er. 
„Ja", sagte Nuada. „Gut ist das Vorzeichen, in dem du sie 
nahmst", sprach der Druide. „Warum scheint es dir so?" 
fragte Nuada. „Das ist's, was es bedeutet", sagte der Druide. 
„Wenn es Kampf gibt und du hast diese Waffen an dir, bist 
du es, den man zuerst verwundet, dann wirst du nicht mehr 
länger als eine Stunde leben. Wenn du es bist, der jemand 
verwundet, wird dein Ruhm und deine Ehre bis ans Ende 
der Welt fortdauern, und es gibt von den Waffen der Welt 
nicht eine, die dich bis ans Ende deines Lebens verletzen kann, 
und dein Leben wird noch eine sehr lange Zeitspanne sein."' 

17. Was das junge Weib und seine Pflegemutter betrift't, 
so baten sie Nuada andauernd, mit der Königin zu schlafen! 
und Nuada verweigerte es ihnen darauf und sagte dies, ei- 
wolle seinem Vater keine Schande antun, noch sich selbst 
Unehre, und ob ihm dafür das Gold der Welt gegeben würde. 

18. In jener Zeit noch wurde den Edlen Irlands durch 
den einen König das Fest zu Tara bereitet. Und nach Genuls 
jenes Gastmahls geschah es, dafs sich die Königin und ihre 

14* 



202 KÄTR Mi'LT.KR-LISOWSKI, 

dia fholcMd 7 dia fot/iraccud, 7 dorala do Ntiada tocht in 
a cend annsa n-oirecMl sin, 7 roguidsit na mnä e iarwni, 7 
rodiult Si<ada iat. Rocliacli[ainJsit in lai[d] etari-a ann: 

"Nüada anoc/it 'comm obiid-sa ■ 

5 ocus m' fhägbäil dö am aenar, 

fan sce7(?)0 n-adbwl n-ogla-sa 
is de thicfws a sliaegwl." 

"A ingew rigli Galieoin glain 
na tacair ni bws baegwZ, 
10 in dail itäi d'imrädugMd, 

ni dingen In rem sliaegul." 

"Nl gnim cubaid comaisi 
serc'-^) do Ümhairt do midläicli 
7 mo beith agi ina deis 
15 'sgan mo breith leis 'na imdozd." 



Pflegemutter zu einem einsamen Gemach begaben, zum Waschen 
und Baden. Und es geschah, dafs Nuada zu ihnen in jenes 
Gemach ging. Und die Frauen baten ihn wiederum, und 
Nuada wies sie zurück. Und sie sangen untereinander das 
Lied hier: 

„Nuada, mich heut Nacht abzuweisen 
und mich allein zu lassen! 
Durch diese gewaltige unfreundliche Tat 
wird sein Leben (zu Ende) kommen." 

„0 Tochter des leuchtenden Königs der Galeoin, 
sprich nicht etwas, das eine Gefahr ist, 
das Stelldichein, wozu du mich bereden willst, 
will ich nicht einhalten, solange ich lebe." 

„Nicht ist's ziemend für die Altersgenossin, 

einem Feigling Liebe zu gewähren, 

und dafs ich bei ihm weilen soll zu seiner Rechten 

und ohne dafs ich von ihm in sein Bett gebracht werde." 

1) Ms. sc *) Ms. sc 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 203 

"Do charH.'ja thu anosa 
tarcend t'atliar, a }\imd(u 
nach tMiad lat-sa in cor-sa 
ata orMm-sa uada." 

{p.36Ga) ''Xi rniWcä in comlidaltu^ 5 

ro hoiled ind co liuasal. 
Ni ba cian a comfocws 
Utsa OCHS misi Nuada." Nuadlia. 

19. O'dcliuala in \7igen sin roiad a da läim fa Nuada 7 
rofhöbuir a trasgairt, 7 rofrithäil Nuada sin. 7 tug" tulgän 10 
n-angbaid n-allata uada indti gu tarrla a taebli M lär, 7 do 
luid uaitlii iarsin asin tig amacli. 

20. Rogflb roime ö Tlienihra^V/ gac/i andlrecli. 

21. Atpert in mbuime: "Dar lium rofhägaib in gilla fo 
dimiad thü, a ingen", ar si, "7 digail fair he." "Cred in 15 
digail fuil agura-sa fair?" ar an ingen. Aduba/rt in mbuime: 
*'sgäil in folt fada forörda fuil imud chenn, 7 i-Ahair fuil 7 



„Ich liebte dich nun 

anstatt deines Vaters, Nuada. 

Scheint es dir nicht elend, dies Geschick, 

das mir von dir auferlegt ist?'' 

„Möge nicht zerstört werden unsre geschwisterliche 

Erziehung, 
in der wir edel erzogen wurden. 
Nicht würde unsre Gemeinschaft lange dauern 
(z^^^schen) dir und mir, Nuada." Nuada. 

19. Als das Weib dies vernommen hatte, schlols sie ihre 
beiden Hände um Nuada und versuchte, ihn zu überwältigen, 
und Nuada widerstand dem. Und er gab ihr einen heftigen, 
tüchtigen Schlag, so dafs sie mit der Seite zu Boden schlug. 
Und darauf ging er von ihr fort und aus dem Haus. 

20. Er begab sich geradesAvegs aus Tara hinaus. 

21. Die Pflegemutter sprach: „Nach meiner Meinung ver- 
liels dich der Bursche schmachvoll, junge Frau", sprach sie, 
„und räche es an ihm!" „Wie kann ich mich an ihm rächen?" 
fragte das Weib. Die Alte sagte: „Löse das lange, goldene 



204 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI. 

fordeigad tar do thsroin 7 tar do gnüis. 7 eirig d'innsaigi in 
i'ig 'sa cnith sin, 7 indis dö giir eignig a mac thü, 7 da roib 
fatha bäis Nuada tre sce7 ar talraam is trit sin blas, 7 digail 
in tar 7 in tarca?'5ne twcad fort ?im\aid sin." 

5 22. Tänic in ri iarsin 7 docliunnuic airgena bröin ior 
gnüis na liingeine, 7 rofhiarfae^ a fochuin. Atpert in rigan: 
"do mac borb baethbriathracli-sa risin mbbaf/ain-si anall 'gum 
guidi, 7 när'-faemw.s sin m'eigniugiif/ do 7 th'einech-sa do 
millmd." 

10 "Breg in gnim aderid, a inge«!'" bar in ri. 

•'Is mar sin bis milid maslach mitreorach nach tualaing 
a olc na hercoid do digail". brt>- in ingen. 

23. Is annsin äorocht ferg lonnaidi ädb?^lmor isiu rig. 
7 tängada?' na in borbtonna do .i. tonn fergi 7 tonn eoid 7 

15 [tonn] ainmfesa, ro gresisacht na mban fair. Roeirig amacli 
iarsin 7 doluid istech a mbüi a theglach, 7 adubmVt friü: 

Haar, das um dein Haupt (geschlungen ist) und tu Blut und 
starkes Rot über deine Nase und dein Angesicht, und erhebe 
dich, um den König in dieser Verfassung aufzusuclien. und 
erzähl ihm, dafs sein Sohn dich vergewaltigte, und wenn e.'> 
einen Grund zu Nuadas Tod durch ein Ereignis auf Erden 
gäbe, dann geschieht es hierdurch. Und räche die Beschimpfung 
und Verachtung, die also über dich gebracht wurde," 

22. Darauf kam der König und erblickte Zeichen des 
Kummers auf dem Gesicht des Weibes. Und er fragte nach 
seiner Ursache. Die Königin sprach: „Dein roher, töricht 
sprechender Sohn bestürmte mich das ganze Jahr lang. Und 
da ich nicht willig war, überwältigte er mich und zerstörte 
deine Ehre." 

».Erlogen ist die Tat, die du erzählst", sprach der König. 

„So ist also ein Krieger, der ehrlos und schwächlich, der 
nicht fähig ist, ihm widerfahrenes Übel noch Unrecht zu 
rächen", sprach das Weib. 

23. Da erhob sich im König ein starker, gewaltiger Zorn, 
und die drei heftigen t'ber Wallungen überliefen ihn, nämlich die 
Aufwallung des Zornes, die der Eifersucht und die der Unkenntnis, 
wie die Weiber ihn so aufreizten. Er erhob sich alsdann und 
begab sich hinüber ins Haus, in dem sein Gefolge weilte. Und 



.STAIK NUADAT FIND FEMIN. 205 

•'Kirgid athluiii aoinfer do denum andiaig Nuada 7 a eibilt 
CO hobimn!" 

"Is derb lind", ar ter dibli, "is mör in gnim foii-abraidli 
tli'aon mac do malairt mana . . . {p. otidh) mairbfithcr 8ib-s[i| 
lemsa." 7 atbert in ltii[d] ann: 5 

"Krgid, a sluada Temra, 

m?irhaid mac hur tigenm. 

ni tarla dö gnlm celle 

mo c/iräd-sa fäm bancliele." 

"Mör in gnim fodera deit 10 

ar cur do marbar^ li'aen mcic. ') 

uair atäi gan mac eli 

let ba hadbar liait/<righi." 

"Nach cluintigi misi aga rädh 

na lecar e co himlän; 15 

ni dibsi biid fingal sin 

indsa/gifl-) e 7 ergid." E. 



er sagte zu ihnen: „Erhebt euch flink (wie) ein Mann, um 
euch hinter Nuada herzumachen und tötet ihn stracks." 

„Uns scheint sicher", sagte einer, „die Tat ist eine un- 
geheuerliche, wegen der du uns anbefiehlst, deinen einzigen 
Sohn zu vernichten, . . . wenn nicht, werdet ihr durch mich 
getötet." Und er sagte das Lied hier: 

„Erhebt euch, ihr Scharen von Tara, 

tötet den Sohn eures Herrn. 

Nicht tat er eine besonnene Tat: 

(nämlich) beschimpft wurde ich betreffs meines Weibes." 

Grofs mufs die Tat sein, die dich veranlafst, 

uns zu schicken, deinen einzigen Sohn zu töten. 

Denn du bist ohne einen andern Sohn. 

Es wird für dich eine Ursache zur Reue sein." 

„Hört ihr nicht, was ich sage, 

dafs er gänzlich hingestreckt werden soll? 

Für euch isfs (doch) kein Verwandtenmord! 

Auf, ihn zu verfolgen! Erhebt euch!" 

') Ms. m 2) ]\£g lori 



206 KÄTE MLLLEK-LISOWSKl. 

24. Atrac/i^ in sluad iarum la forchongra in ri[g] 7 
rogabatar a n-armu tailci trenmora. 7 tangatar a Temra/r/ 
buddess andiaid Nwada. O'dcöwnairc Nüada na sluaidh a 
gabä/1 a n-arm, ro inipo for cüla doc?/m a arm. 7 tarla nt-ch 

5 dö, 7 rofiarfai^ scela de, 7 roindis do, cwrab dia märbad-san 
7 dia mu[du]gud-san robätar cach a coitcindi. "Is truad in 
gnim Rtheir, a <)daig'\ ol Nwada, "7 cred^) ima fhilid dam?" 
Ni fitir misi sin", ol in t-öc\ach. 

25. Tanic ^üada doc/»*m a arm 7 rogab iat, 7 rofägaib 
10 in bali bhöthuaid. O'tclionncatar clanna Ir 7 Em^V e-aide 

rogress cäcli a chöli dib, 7 rochuimnisit a sewfolta, 7 nuafolta 
do ^üada, iiair nir mair do slilic7i^ Eremöin damna rig wo 
rure rob fherr oldäs ^üada. Bä dubacli domf?wmnacli clanna 
Erimöin 7 h\rht chöigid Genuind Aesidc 7 roluidh Nuada 
15 a mnuinighin 2) a dedretha a Temraig co rmcht co himilbord 
na Bonne, cowäcli ruc necJi dib fair. Rorucsat tri nönbai'V dibli 

24. Die Schar erhob sich nun beim Aufruf des Königs, 
und sie ergriffen ihre starken gewaltigen Waffen und. zogen 
nach Tara, südwärts, hinter Nuada her. Als der die Scharen 
erblickte, wie sie ihre Waffen gepackt hielten, drehte er sich 
zurück nach seinen Waffen, und jemand begegnete ihm, und 
er fragte ihn nach den Ei-eignissen, und der erzählte ihm. 
dafs sie alle in Gemeinschaft darauf aus waren, ihn zu töten 
und zu vernichten. „Traurig ist, was du erzählst, Krieger", 
sprach Nuada, „und warum zürnt ihr mir?"' „Nicht weifs 
ich das*', sprach der Kämpe. 

25. Nuada kam zu seinen Waffen und packte sie, uu' :d 
verliefs den Ort nordwärts (sich wendend). Als nun die Stänihif 
von ir und Emer ihn sahen, stachelte einer den andern an. 
und sie gedachten ihrer alten und neuen Streitursachen gegen 
Nuada, denn von Eremöns Sippe war kein König oder Heros 
geblieben, der besser gewesen wäre, als Nuada. Traurig und 
niedergeschlagen war der Stamm Eremöns und das Volk der 
Provinz Connaught deswegen. Und Nuada ging, sich seinem 
schnellen Lauf vertrauend, nach Tara, bis er an das Ufer 
der Boyne gelangte, so dafs keiner von ihnen ihn überholte. 

') Ms. cd '•*) ley. i muiiügin a degretha 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 207 

fair iarsin, 7 rogairsit fair 7 muidsit a bäs 7 rodiuruicsit i) 
dia n-armuib diruici e. Ro indtuigh autem ^üada co däna 
dedthapa/d friu, 7 ro frithail co calma c?/rata 7 co tichda 
forniata iad, 7 dorad gliaid ügairb döib cowäcli dechaid eladach 
be^ha uada dib ceinmotha en^riar tre tlioll crecJdnaigthe-) :> 
doclmaid ina maidm ior cula uada, 7 ba galar menman la 
mörän don[aJ sluagaib a faicsin isin gäbwc^ i raibi. Bä mian 
7 ba dütrac/?i la droing ele dlb a bäsugMd a cetoir. 

26. Scela in rig autem. Rog/eiss ina fuair do shlöga?& 

a Temra/g uli indiaid Nüada, 7 tarlatar na .vii. uDuinu 7 10 
na näi Coin dö 7 cä ier n-armacli a cach aenecli dz6(?) 7 
rogreis iat 7 rofuläir forra ^i'iada do marba^?, 7 roindis döib 
särugHc^ na rigna {p. 367 a) do, 7 "is cöir dibsi m'einech-sa 
do digailt". 7 do-chuad?<r uili iar«m indiaigh Wiada. 

27. Tängatur vero in triar doliiid isin corarug co faitchi 15 

Dann hatten ihn dreimal nenn Mann ein, und sie riefen über 
ihn und gelobten seinen Tod, und sie schleuderten mit ihren 
Waffen nach ihm. Nuada jedoch drehte sich schnell und 
liöchst geschickt zu ihnen und widersetzte sich ihnen so ge- 
waltig und tapfer und so wütend und heldenhaft, und er 
lieferte ihnen einen scharfen Kampf, so dafs von ihnen keiner 
mit dem Leben entrann, nur die drei durch und durch Ver- 
wundeten, die sich in ihrer Niedei'lage heimlich zurükzogen, 
und eine grolse Anzahl von den Haufen w^ard gemütskrank, 
als sie sahen, in welcher Not er sich befand. Ein anderer Teil 
von ihnen hatte den Wunsch und Willen, ihn sogleich zu töten. 

'26. Was nun aber den König betraf, so hetzte er, was 
ei an Mannschaften in ganz Tara fand, hinter Nuada her. 
Tnd es stiefsen die sieben Duinn und die neun Coin zu ihm 
und hundert bewaffnete Mann bei jedem einzelnen von ihnen, 
und er feuerte sie an und er legt ihnen auf, Nuada zu töten 
und erzählte ihnen die Beschimpfung der Königin durch ihn 
und „es steht euch zu, meine Ehre zu rächen" und alle zogen 
wiederum hinter Nuada her. 

27. Es kamen nun die drei, die in den Kampf ge- 
gangen waren bis zum Anger von Tara. Und der Druide 

'j leg. rodibricsit *) Ms. csu 



208 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI. 

na Temrach. 7 dorala Diurbartach dräi döib. 7 roraid riü: 
"Inn e Nuada rogoiii sib?" ar se. "Is e romaib tri iionmair 
dicht mad sinne namä." "Mo chiibMs", ar in dräig, -'muirbfe 
lin hus liad, uair is torderg fuiligti in t-äer 6sa cinn in gacli 
5 conuir, 7 bid räon roime", bar in dräig. 

28. Däla Wiada autem, nir lämsad ni do nä buain ris 
acht mina benad catlia nö ceta, ris an äemecht, 7 rogab 
roime iarsin Inber na Böinde bänshoillsi, 7 ised doluid do 
Dumha na Macraide risi n-abar Echann, 7 do Cathair Tibrini 

10 risi n-abar Cenannt^ts na rig innosa, 7 d' Finnabuind bO Güaire 
risi räiter Mana, 7 do Loch Läogaire fothuaigh. 7 a Sliab 
nDee, risi n-abar Sliab nGiiaire. 7 ba Diairmid a n-drochcliair 
leis dona slt«a^aib cowuigi sin, 7 tängatar dronga imda uada 
CO leonta ledartha co Temra«^. 

15 29. 7 roerig ri Erenn fein 7 rogabad a eich dö, 7 do 

hinnZed a charbad, 7 tänic a n-iarmöracA^ a meici) 7 tir 
Ereww maräon ris. 



Diurbartach gesellte sich zu ihnen und sagte ihnen: „Ist's Nuada. 
der euch verletzte?" sprach er. — ,,Er ist's, der dreimal neun 
Mann aui'ser uns allein getötet hat!" — „Bei meinem Gewissen*', 
sprach der Druide, „er wird eine Zahl töten, die noch mehr sein 
wird; denn die Luft über ihm ist auf jedem Wege sehr rot und 
blutig und vor ihm wird Niederlage sein", sprach der Druide. 

28. Was nun Nuada betrifft, so wagten sie nichts gegen ihn, 
noch liels man sich mit ihm ein, aulser dafs Schlachthaufen 
oder Hunderte gegen ihn auf einmal geworfen wurden, und er 
begab sich alsbald fort von der Mündung der weilsleuchtenden 
Boyne. Und so ging er nach Dumha na Macraide, das Echann 
genannt wird und nach Cathair Tibrini, das heut das königliche 
Cenanndas heilst und nach Finnabann B6 Güaire, der Mana 
genannt ist und nach Loch Läogaire nordwärts und in die 
Bei'ge von Dee, die Guaires Bergkette heifsen. Und zahllos 
war, was bis dahin an Scharen durch ihn fiel, und zahlreiche 
Scharen gingen von ihm nach Tara, verwundet und verkrüppelt. 

29. Der König von Irland machte sich selbst auf. und 
seine Pferde wurden ihm gebracht und sein Wagen angespannt. 

') Ms. m 



STAIR NU A DAT FIND FEMIN. 209 

30. Däla l^uada autem, doränicc roimhe iarsin tar 
Snithanaib na Feaba i Crich etir da Abuind 7 i Findmag 
nGabra 7 tar Senabainn risi räiter Abann na jVranacli, 7 do 
Duma mac Eiremöin ris n-aba>- Cnuca, 7 i Senmag nOgla 
Figda 7 a nDuibglenn risi n-ab«r Glend dorcha. 7 robädar 5 
na sluaig roime 7 na diaig 7 do gacA taeb de assin do^) 
Dubais, 7 tue a -ügid ar Mag Itlia maiz Breogain. 

31. Is ann sin dorugastar na .ix. Coin cowa .ix. ce'ilaib 
fair. "Is calma sin, a NwarZ«", ar siad, "is imda laeich 
länmarba 7 sluaig leonta ledartlia {p. 367 h) ö'n raonruathar 10 
tucais 5 Temrai^." "Dar mo cliub«««", ar Wiada, "is mar 
sin romothaigm5 a miri'in umum". ai' se, "7 ni fedar cred ma 
fuilid damli.'" „A mor adbar", ar siad. ".i. bew t'athor do 
shärugt((? duit.'" "Dar mo cliub«(S ämh", ar ^äada. "ni com- 
lunn meic iar coli ftrgi a atliar doröinesa coro so, 7 is breg 15 



und er begab sich auf die Verfolgung seines Sohnes, und die 
Männer von Irland mit ihm zusammen. 

30. Was aber Nuada betrifft, so gelangte er sodann weiter 
über die Stromgewässer des Feaba im „Gelände zwischen den 
beiden Flüssen" und nach Find mag nGabra und über den alten 
Flufs, der da heilst ]\[önclisflurs und nach Duma mac Ereniöin, 
das Cnucca genannt wird und nach Senmag nOgla Figda, das 
„das dunkle Tal" heilst, und die Scharen waren vor ihm und 
hinter ihm und zu jeder Seite von ihm bis Dubais, und er 
wandte sein Gesicht nach der Ebene des Ith mac Breogain. 

31. Und dort holten ihn die neun Coin mit ihren neun- 
hundert ein. — „Das ist tapfer, Nuada", sprachen sie, „da 
gibt's eine Menge hingemordeter Helden und verwundete und 
verstümmelte Scharen seit der furchtbaren Niederlage, die du 
uns auf dem Wege von Tara beibrachtest." — „Bei meinem 
Gewissen", sagte Nuada, „so sehr fühlte ich den Hals um mich 
herum!" sprach er. „und ich weifs nicht, warum ihr gegen mich 
seid." — „In einer grolsen Ursache!" sagten sie. „Die Frau 
deines Vaters ist durch dich vergewaltigt." — „Bei meinem 
Gewissen, fürwahr!" sprach Nuada, „es ist nicht der Kampf 
eines Sohnes, der den väterlichen Zorn heraufbeschworen hat, 

') Ms. do do 



210 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

in gnim sin innse." "Masc(r', ar siat, „an acainne 7 taba?> 
taob lind 7 dam t'anacul 7 doberthar ar cumus th'atliar tliii." 
•'Dar mo breithir ämh", ar se, "wo co creide in ri mo briaUra 
7 CO creide sibsi uili, conid breg- in gnim sin, nl tibar-sa 
5 taeb re nech aguib." "Bid aithrech sin", ar siat, "7 ni ragair 
ad bethad a cinta in gnima dorönais." "Damaid fir comluind 
dämli", ar se, "7 dar mo hreithir ni fhuil bwr cest orm 7 cid 
ma-dathi dam, a öga", ar se, 7 idbert an läidli and et rdiqua: 

"A Chona, cidli tatliai dam 
10 ac athdüsgad bar f&ladh 

ge romarbsabrtiV Art oll 
oruib ni riar^(S comlonn." 

•'A Nuadlia, na habair-si soin 
congnim cosgar is crüadhghoin 

den ich bisher gekämpft habe, und jene Tat ist erlogen'', 
entgegnete er(?). — „Wenn's so ist", sagten sie, „bleib bei 
uns, ergib dich uns und nimm unsern Schutz an. Man wird 
dich der Gewalt deines Vaters übergeben.'' — „Bei meinem 
Wort, wahrhaftig!" sagte er. „Erst bis der König meinem 
Wort glaubt, und bis ihrs alle glaubt, dafs jene Tat erlogen 
ist, (eher) werde ich nicht irgendeinem von euch Vertrauen 
schenken." — „Das wirst du bereuen", sagten sie, „denn du 
wirst nicht leben bleiben wegen der Schuldtat, die du be- 
gingst." — „Wenn es ehrliche Kämpfe für mich sind", sprach 
er, „dann, bei meinem Wort, ist's nicht an euch, mich erst zu 
fragen, und warum eigentlich seid ihr mir böse, ihr Helden", 
sagte er. Und er sprach das folgende Lied hier: 

„0 Coin, warum zürnt ihr mir, 
indem ihr euren ZAvist neu entfacht? 
obgleich ihr den grofsen Art^) getötet habt, 
gegen euch wollte ich nicht Kampf." 

„0 Nuada, sage das nicht, 

(es Avird) eine Tat des Triumphes und grausamer 

Verwundung, 



') Der Oheim Nuadas. 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 211 

noclia lecfem dar ndeinn 

ti'i a.m\aidh le da murtÄreoir." 

"Aderim-si rib-si dlie 

ocus is i in rädli fire 

CO füicedh sibh gan rath 5 

da Siliti orwm a Cliona. A. 

"An daemthai fir comhluind damh?" ol Nuada. "Ni 
firindi mar nech demlithar", ar siat, "7 dobertliar duit-si sin." 

32. Roerig fer dlb cuigi act/öir, 7 dorönsad comlonn 
cniaidh crwata. 7 a forcenn in comruig dorad ^iiada beim 10 
dö gwrben a cenn co trian a sceitli chewdfhada comdhuala/^ 
don beim sin de. 

„Dar mo hreiÜiir amh", ar siad, ''is amra in gnim maic 
oig newulclia/^/i sin!" ar siat. 

"Rachud-sa ina dhail", ar ier ele dlb, "7 intan dobeVsa 15 
sciatli re sciatli do, tegad nönmar aguibli-si a n-aonfhecA^ ina 
dliäil, 7 tabraid sle^'^li gacha fir trid, 7 toittid samlattZ." 

da wir dich nicht mit Willen fortlassen, 
wie du bist mit deiner grolsen Kraft." 

"Ich sage euch nun — 
und dies ist ein ehrliches Wort — 
dafs ihr kein Glück haben werdet, 
wenn ihr auf mich los geht, Coin." 

„Werdet ihr mir ehrlich einen Kampf gewähren", fragte 
Nuada. — „Es wäre nicht Gerechtigkeit, würde es nicht ge- 
währt", sagten sie. „Man wird es dir zubilligen." 

32. Ein Mann von ihnen machte sich sofort zu ihm auf, 
und am Ende des Kampfes gab ihm Nuada einen Hieb, so 
dafs er ihm mit jenem Hieb den Kopf abschlug samt einem 
Drittel seines länglich gespitzten, gekerbten Schildes. 

„Meiner Treu, wahrhaftig", sagten sie, „wunderbar ist 
die Tat des jungen bartlosen Jünglings", so sagten sie. 

„Ich werde mich an ihn machen", sagte ein andrer Mann 
von ihnen, „sobald ich Schild an Schild gegen ihn halten werde, 
lafs auf einmal neun Mann von euch auf ihn gehen, und jedes 
Mannes Lanze durchstofse ihn, und so wird er fallen." 



212 KÄTE MÜLLER-LISOWSLI, 

{p. 368 a) 33. Cidh tra acht tänic in ier sin indocwm 7 
dorat sciatli re sciath du, 7 atrac/i^sat nönmar dia muinnt?V 
raaraen riss. 7 doiönsat comrac fichda forniata, däna discir 
^ethÜvAyaid , 7 i forcentZ in comiaic atorc/ia/r in fer sin com\. 

5 muinnt/r do läim }süada, 7 atrac/itsat dias ale dib ace7ö-ir, 7 
iaseil itpertsat: "rachnmid-ne 7 da naonma/- lind ina däil, 7 
dia tuitfem lais don ch«r-sa erge-si uili chugi, 7 denaicl gum 
galann de", 7 dorunsat in dias sin iar^m comrac calma CMrata 
fri hathartZ fada, 7 a da nönmar maraon triu, tri 'Suada, 7 

10 adocradar la 'Suada ein fmlmgud, ein fordergad air fein. 

34. Atrficld auteln dias ale dib co trichait laocli la cac/i 
fir, 7 ro diüraicsit a n-Rmtecht e, 7 rogairsit imme tor euch 
leth, 7 rofritliail Nuada iat co nertmar naimdtdi, 7 co calma 
cwrata 7 co fichda forniata, co torcratwr uili a forcind in 

15 comruic sin la Siiada. 



33. Was aber geschah, war, dafs jener Mann zu ihm ging 
und ihm den Schild an seinen Schild hielt, und neun Mann seiner 
Sippe erhoben sich gemeinsam gegen ihn, und sie führten einen 
wütigen, heldenhaften Wettkampf aus, schnell und plötzlich 
und sehr behende. Und am Ausgang des Kampfes fiel jener 
Mann mit seinen Leuten von Nuadas Hand. Und zwei andre 
von ihnen erhoben sich sogleich, und sie sagten dies: „Lafst 
uns gehen und zweimal neun Mann mit uns, um ihm zu be- 
gegnen, und wenn wir durch ihn bei dem Waffengang fallen, 
erhebt euch alle gegen ihn und überwältigt ihn durch Über- 
macht." ') Und jene zwei fochten darauf lange Zeit einen 
starken, heldenhaften Wettkampf gegen Nuada, und gemeinsam 
mit ihnen ihre zweimal neun Mann. Und sie fielen durch 
Nuada, ohne dafs sich an ihm ein Blutverlust oder eine 
Verletzung fand. 

34. Es erhoben sich nun zwei andere davon und dreifsig 
Helden mit jedem, und sie schössen auf einmal auf ihn 
und schrieen um ihn von allen Seiten, und Nuada be- 
kämpfte sie so kräftig und feindselig, staik und heldenliaft. 
wütend und überaus tapfer, dafs alle am Ende jenes Kampfes 
durch ihn fielen. 

') Tdin Bö Cualange, Wind. S.636 Anm. 1 und Ir. Texte 111 542 Anm. 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 213 

35. Cid fil ann, autem, atrac/ifeat uli na sluaid archma da 
innsa/gi 7 rogalred»/- de do gach \eüi, 7 muidig- ^üadu futha 
saii mar Inas [fhjaindile nö ferhi nö iaraiwde, 7 loluathaig 
a läma 7 robrostaigh na beimenna bräthamla, roruithnigh 7 
rod<;/-g a gni'iis co>macli feYadh nech beith a n-urcomair a 5 
aidchi re treisi roimir arna sluaga/6Ä, 7 an ter doheredh 
to;'giiin no biiilli ar amns 'Stiada is ed dodmiredu isin fer 
ba nesa da muind^/r fein, gur marbsad sochaidi dibh amlairf 
sin. 7 dorigne Ni'tada slighi lethan länmor eturra iarsin, 7 
rotlianaid iat, 7 ro timsaig aris iat, 7 gidh teithed bud loinn 10 
leo nir'-länisad la NitatZa, 7 robiii aga caithem do gacli \eth. 

36. Cid tra acht, a bail i rabadwr na .ix. Coin irgaile 
c.oHA .IX. ce7uib niaräon riu ni terna duine a mbethaid ^iiada 
dib acht mina decliaid ter do rind gona nö builli, cowadli 
Glenn na Confos ainm in inaid sin a nd^ochrudar da eisi sin, 15 
7 rot6?>no ^iiada uatlia-san gan fuilingud gan fordergad fair, 

35. Was aber geschah, war, dals sich überhaupt alle Scharen 
erhoben, um ihn anzugreifen, und man schrie auf jeder Seite. 
Nuada sprang unter sie mit der Geschwindigkeit einer Schwalbe 
oder eines Hirsches oder Wiesels. Und er arbeitete mit seinen 
Händen und teilte so vernichtende Hiebe aus, und sein Gesicht 
flammte und leuchtete, so dafs es nicht möglich war für irgend- 
einen, nahe seinem Angesicht zu weilen, so kräftig hieb er 
nämlich auf die Heldenscharen ein. Der Mann, der da versuchte, 
Nuada eine Verwundung oder einen Streich auszuteilen, ver- 
setzte das dem, der ihm von den eigenen Leuten am nächsten 
war, so dafs ein gut Teil von ihnen auf die Weise getötet wurde. 
Darauf hieb Nuada sich einen breiten tüchtigen Weg zwischen 
ihnen, lichtete sie und preiste sie dann wieder aufeinander. 
Und obschon sie am gierigsten auf Flucht sannen, wagten sie es 
nicht (aus Furcht) vor Nuada. Er vernichtete sie vollständig. 

36. Nun aber dort, wo sich die neun Coin mit ihren 
neunhundert zusammen im Kampfe befanden, dort kam kein 
Mensch vor Nuada mit dem Leben davon, aufser dafs gerade 
ein Mann der Schärfe einer Verwundung oder eines Hiebes 
entging, so dafs der Name des Ortes, wo sie fielen, hinterher 
die Bergschlucht der Ruhestätten der Coin war. Und Nuada 
entkam vor ihnen ohne Blutverlust, ohne eine Verletzung 



214 KÄTE MÜLLKR-LISOWSKI, 

7 tue a eineach roime ar Finiitsnith Finne siartuaigli asa 
haithle sin. 

37. Imthltsa an righ autem, rourmais se 7 rigraid Krenn 
uime isin glenn i rabadar na Coin, 7 robud ferr le ri Krenn 

5 f*,enn a mic d' fäghail ann sin nä cosgar na Con. 

"Is air[sjlech cwrad so", ar maithi fer nKrenn, "7 is lämacli 
laich so", ar siat. 

38. Dala N/mtia iarsin, is ed dorala e i bail a robadttr na 
secht^) nDuind cowa seclit^) ce^aib maräon riu, 7 iad ar n-dul 

10 da iarra«/ 7 doraladwr san na cenn mar sin. "Is dergruathar 

{p. 368h) CMradh 7 cathmiled sin, a Nnada", ar siad, "7 is 

[sjocliaidi dh' feruib Krenn adrochair let." 

"Is amla/rf sin bis necli forfi[ri]nne", bar 'Suada, "7 raon 

roime ar gach le^li." 
15 "A gliille", ar siat, "mas ar fhirinde atai, an acainne 7 

taba«V taob ret'atliatV." 

seinerseits und wandte alsdann sein Angesicht auf den Finn- 
sruth Finne zu nordwestlich. 

37. Was nun jedoch den König betrifft, so erreichte er 
und die Könige von Irland um ihn die Schlucht, wo sich die 
neun Coin befunden hatten. Dem König wäre es lieber ge- 
wesen, dort das Haupt seines Sohnes in Empfang zu nehmen, 
statt die Niederlage der Coin. 

„Dies ist die Schlacht eines Helden!" sprach der Adel 
der irischen Männer, „und es ist eines Helden Geschicklich- 
keit", sprachen sie. 

38. Was darauf Nuada betrifft, so gelangte er an den 
Ort, wo die sieben Duinn waren zusammen mit ihren sieben- 
hundert, und sie gingen gerade auf die Suclie nach ihm, und 
so trafen sie aufeinander. „Es ist ein blutiger Kampf von 
Helden und Kämpfern", sprachen sie, „und ein grolser Teil 
irischer Männer fiel durch dich." 

„So ist's, wenn man im Recht ist", gab Nuada zurück, 
„dann siegt man auf allen Seiten." 

„Jüngling", sprachen sie, „wenn du im Recht bist, bleibe 
bei uns und übergib dich deinem Vater." 

>) Ms. A. 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 215 

"Ni tiur taobli rem atha/r", ar se, "iiö creide mo beith 
for flrinde." 

"An rucatar na Coin ort, a NtktZa?" ar siat. 

"Da mberdis", ar se, "ni d'andeoin doracliainn uatlia." 

"Is les tadruma 7 is faill ii-iarmorac/j/a Utcsad na Coin 5 
fort", ar siat. 7 atbert[atar] an Idid ann: 

"A mic an rig, is ger na gliiind 

tucad let-sa fo Liatruim 

i drocliradar let gan cleith 

imiid shiag is sochaide." XO 

"Amlaid bis laecli leidmech luath 
re catli cwrad ocus sluag 
gidh sochaidi däib uime 
ö bis fein for firiwdei)." 

"Nocha n-ed fodera sin - 15 

acht rotreicsidwr na Coin 



„Ich übergebe mich nicht meinem Vater", sagte er „bis 
er glaubt, dafs ich im Eecht bin." 

„Haben die Coin dich ergriffen, Nuada?" fragten sie. 

„Wenn sie's getan hätten", sprach er, „so hätte ich nicht 
gegen ihren Willen entkommen können." 

„Es ist der Vorteil . . ., und Nachlässigkeit der Verfolgung 
ist's, die sich die Coin dir gegenüber zuschulden kommen lielsen" 
sagten sie. Und sie sangen sodann das Lied: 

„Königssohu! Scharf sind die Taten, 
die durch dich vollbracht wurden in Leitrim, 
wo durch dich — es bleibt nicht verborgen — 
eine Unmenge Heere und Scharen fielen." 

„So pflegt ein tapfrer, flinker Held zu sein 
im Kampf mit Helden und Heerhaufen, 
obgleich viele von ihnen um ihn herum sind, 
da er ja selber im Recht ist!" 

„Nicht dies hat es bewirkt, 
sondern die Coin lielsen im Stich 

^) Ms. finde 
Zeitschrift f. celt. Philologie XHI, 2. ik 



216 kXte müller-ltsowski, 

einech rig na Temra 
duid-si a mic, a tigerna." 

"Da mberdis orm na fir 
na coiimli sin in gaiscid 
5 ni ba deoin co brach don dreim 

mo heüh os cäch re ceitheirn." 

"Ge rotreicsedar na tir 
einech righ Erenw ecÄtaigh 
nocho treicera-ne 'sin gleic 
10 is ü(sa rotbath a meic." A mic. 

"7 ge roleicsedur na Coin uatha thii ni leicfium-ne." 
"A oga", ar se, "an damthäi comhlann äeinfir damh?" ar se. 
"Do dheuum", ar siat, "7 ni cest orainne," 
39. Is annsin do eirgeditr-san 7 do ch^^?■ridar ani) Donn 
15 dona Donnaib chuigi, 7 rofersad comlunn c; ödha cwrata re hedh 



die Ehre des Königs von Tara, 
von dir, Jüngling, Herr." 

„Wenn mich die Männer ergriffen hätten, 

jene Leuchten der Tapferkeit, 

wäre es nie mit Willen der Schar gewesen, 

dals ich jeden überragend gegen eine Schlachtreihe 

stünde." 
„Obwohl die Männer im Stich liefsen 
die Ehre des tatenreichen Königs von Irland 
werden wir ihn nicht im Handgemenge verlassen. 
Du bist's, der sterben wird. Jüngling." 

„Und obwohl die Coin dich von sich liefsen, werden wir 
es nicht zulassen." 

„0 Krieger", sprach er, „gewährt ihr mir Einzelkampf?" 
fi'agte er. 

„Wir werden es tun", sprachen sie, „und mit grolser 
Bereitwilligkeit." 

39. Also erhoben sie sich, und ein Donn von den Duinn- 
(scharen) machte sich an ihn heran, und einen blutigen, helden- 



1) An R seems cancelled {Anmerkung v. Stokes). 



STAIR NÜADAT FIND FEMIN. 217 

7 re liatliaid, 7 a forcinn in comruic idrochair in fer sin do 
läim '^üaila. 7 0'dclmnncad«<r muindter in fhir sin roeirg-ed<tr 
da dhigailt fo cht'^öir .i. cä läoch, 7 rofersad comhlonn tri 
Nwat/a, 7 docuaid sinn futha san, 7 torcliair in cet laecli sin 
leis cownacli Xerwo eladacli bctlia uada dib. 5 

"0 i'otuitidar sin let", ar siat, "gab fer cöwa shooaidi 
at &gaid." 

"Denaid sin", ar se. 

40. Is ann roeirgid an dara Donn dibli cowa muindtir 7 
rocomruicsiat re Niia(/a, 7 torcair an Donn sin cowa cet leis. 10 

As a haitlile sin autem, roeirgediir dias ele dib cowa da 
cctaib cuigi, 7 dorönsad coiniac menuennacli 7 torcair an da 
ct'^sin cona, Math. 

Roeirgidar t>-i Diiind cuigi cowa tri cetaib, 7 dothoitidar 
sin le tiüada gan eladacli bttha dotenio dib. 15 

41. Cid irsicht, nir'-tc/no duine 'na bethaid dona secht 



mutigen Kampf kämpften sie für eine Weile und Zeit lang, 
und am Ende des Kampfes war es, dafs jener Mann von Nuadas 
Hand fiel. Als die Sippe jenes Mannes es sah, erhoben sie 
sich, um ihn sofort zu rächen, nämlich hundert Helden, und 
sie kämpften einen Kampf gegen Nuada, und er ging unter 
sie, und jene Helden fielen durch ihn, so dals von ihnen kein 
Flüchtling mit dem Leben davonkam. 

„Da sie durch dich gefallen sind", sagten sie, „so nimm 
einen Mann mit seiner Schar gegen dich." 

„Tut es!" sagte er. 

40. Da erhob sich der zweite Donn von ihnen mit seiner 
Gefolgscliaft, und sie kämpften gegen Nuada. Und jener Donn 
fiel durch ihn mit seiner Hundertschaft. 

Danach erhoben sich aber zwei andere von ihnen mit 
ihren zweihundert, ihm entgegen zu ziehen, und sie schlugen 
einen wahnsinnigen Kampf, und die zweihundert fielen mit 
ihrem Führer. 

Es erhoben sich drei Duinn gegen ihn mit ihren drei- 
hundert, und jene fielen durch Nuada, ohne dafs ein Flüchtling 
von ihnen mit dem Leben entkam. 

41. Nun aber, es entwich keiner mit dem Leben von den 
siebenhundert und von den sieben Duinn, so dals der Name 

15* 



218 kXte müller-lisowski, 

ce'/aibh 7 dona seclä •) iiDonnaib, conidh Leiter na nDonn ainm 
an inaid risi räider Leiter Mhulach (p.369a) aniug 7 twc a 
Siigid budthuäid iarnm, 7 ised doluid d'Uac/i^ar Glinne 7 läm 
cle re h-Äth tri nüiad. 
5 42. Is annsin dormcht in ri co hairm a robadur na 
Duinn iarna marbaf/, 7 dochunncadwr in t-är adbMlmör 7 na 
colla crödergSL. 

"Dar ar mhre\thir'\ ar maithi ter nEreww, "nl derna inte 
dorinne in t-ar so, in gnim docuired air, 7 as firiwde ade?r 
10 se SLg diultad in mlgnima docM?red air." 

"Gid ed\i'\ ar in righ, "is e a lenmuin do denum", 7 
robui a[g] g/-easac/t^ in tsluaig a ndiaigli }^üada 7 roslenadwr 
e CO dür 7 co dichra, 7 doletliad?<r do gacli taebh de. 

43. docliunnaicc Nüada imud na sluag 7 na catlibarr 

15 ina timc^ll, dogluais roime co dian däsacA^ach ina reim roretha 

7 dogab roime gach an dircch tri UacÄ^ar mBera, 7 lämh cle 

risin sruth sribuaine noco^) räinic gwsan fairrgi, 7 twc a taeb 

des Ortes ist „die Halde der Duinn" — heute genannt Leiter 
Mhulach. Und darauf wandte er das Gesicht nordwärts, und er 
ging nach Uachtar Glinne, und linker Hand war Ath tri nDiad. 

42. Und sodann erreichte der König den Ort, wo die ge- 
fallenen Duinnscharen sich befanden. Sie erblickten das ge- 
waltig grolse Blutbad und die roten Leiber im Leichenblut. 

„Meiner Treu!" sprach der Adel irischer Männer, „der 
dies Blutbad anrichtete, hat nicht die Tat begangen, deren 
man ihn beschuldigt. Und es ist wahr, was er sagt, wenn 
er die ihm auferlegte Schuldtat abweist." 

„Was immer", sagte der König, „es gilt, ihn zu verfolgen." 
Und er reizte die Schar an, hinter Nuada herzusetzen. Und 
sie verfolgten ihn heftig und begierig und verteilten sich nach 
allen Richtungen. 

43. Als Nuada die Menge der Heerhaufen und der Helm- 
spitzen rundum erblickte, setzte er sich in Bewegung, schnell 
und wagemutig im tüchtigen Lauf; und er kam geradeswegs 
zu auf Tri Uachtar mBera und hatte linker Hand den grün- 
wässerigen Strom, bis er schliefslich ans Meer gelangte. Und 

*) Ms. A. ") Ms. noco co 



STATE NÜADAT FIND FEMIN. 219 

aluind aeingel re tonng-ifr na tuindi trenmliöire, 7 do snae 
roime co sanntac/* in saile strh as sin co räinic co Gabla 
risi räiter Innsi Muindtai B;adaiglian in tan-sa, 7 in indis 
iraellacA iart/»<racli dib rogab-sun. 

44. 7 doränic in ri cona, sluaghaib co him^ll in mara 7 5 
CO port na hindsi, 7 is ed adnbairt: "Ni ba tt^rmann duit-si 
sin, a Nuada", ar se, "7 doberthar longa länmöra 7 bärca 
bronnfhairsinge 7 lestair imda lem-sa isin n-indsi üd, 7 
muirbfidter an mac mailistcA ugud .i. '^üada, lern, 7 dogentar 
guin galann de." 10 

45. Däla N?iaf7rt, ö räinic isin n-indsi robüi se sgithach 
anmann oc?<racli, 7 ba fada in raen täinic conuigi sin 7 an 
cow air a täinic isin n-indsi. Doconnuic ailbln adbulmör do 
mwcuib 7 do tsesgach, 7 robüi soine ndäim romöir forra, 7 
tue mxhor dlredi doingabala don dam sin gi^rba c>-os trit, 7 15 
rosraarbh iarsin, 7 rochoscair, 7 dorinde both ndaigin n-ürglais, 

7 rothulacht in dam, 7 rochaith a lordaethain de. 7 docliMir 



er warf seine schön weifsschimmernde Flanke gegen das Branden 
der starken, grofsen Wogen und schwamm eifrig durch die 
salzige Meerflut dahin, bis er Gabla erreichte, welche Innsi 
Muindteri ßradaighan genannt werden, und die Insel am West- 
rande von ihnen erreichte er. 

44. Der König gelangte mit seinen Heerscharen an den 
Meeresrand und in den Hafen der Insel und begann also: „Dies 
soll keine Zuflucht für dich sein, Nuada", sagte er, „es werden 
von mir vollbemannte Kriegsschiffe und weitbäuchige Barken 
und zahlreiche Flotten zu der Insel dort geschafft, und der 
verwünschte Sohn da soll von mir getötet werden, Nuada 
nämlich, und durch Übermacht wird er überwältigt werden." 

45. Was Nuada betrifft, so war er müde, schwach und 
hungrig, nachdem er die Insel erreicht hatte. Lang war der 
Weg, den er bis dahin zurückgelegt hatte und der, den er 
auf der Insel gewandert war. Er erblickte eine Herde ge- 
waltig grofser Schweine und Kühe, und die Herde führte ein 
absonderlich riesenhafter Ochse. Er schleuderte einen geraden 
treffsicheren Wurf auf den Ochsen, so dafs er ihn durchbohrte, 
tötete ihn sodann und zerlegte ihn. Er baute sich eine sichere, 
recht feste Hütte und kochte den Ochsen und als sich genügend 



220 KÄTE MLLLER-LISOWSKI, 

a sciath mör mileta re dorus na boithi 7 rocliöirigh a tsleg 
re thaeb 7 a cloidem fo cind 7 io-(/^. 569^)tliuit a tlioirrim 
suain fair gan egla. gaii uamain, 

46. Imth/75 drüad righ Kvenn .i. Diubiotacli d;äid, do 

5 MWsigcd dö iu guim sin mar dorindr;Jh e 7 mar docu/redh 
in litechits breigi sin for 'Nüada, 7 täinic roime bud/<thuaidli 
a ndiaigli rlgh Krcim 7 a meic Themraig co ränic co port 
na liindsi a roib ri Ercwn guna sb/r/^/aib ac forbäis ara mac 
7 e ag iar[r]«/(? long 7 ethar do dul aran indsi do marb«d a 

10 nirt/c, 7 rainic in dräig co läthair rofhiarfa?^ don ri cred 
dob äil leis do dhenuni. Aduba/rt iu ri : "Dob Eil lium bärca 
bronnfairsingi 7 longa luc/itm?n-a do breith isin n-indsi ugiid, 
7 'Suada do marbarf." "Dar mo breitliir ämh", ar an dräig 
"gidli imdha sVia/g marba aniu 'Suada is lia nell trocli 7 

15 ford<7gadh fola os cinu na hindsi üd a fuil-sin anuis na sin. 
7 Nuada neitmar a äinm", ar se, "7 ni täinic do shil Eirimöin 



satt daran. Darauf stellte er seinen grofsen Kriegsscliild vor die 
Tür der Hütte und steckte seinen leichten Speer zur Seite und 
&a\n Schwert unters Kopfende. Und ihn überkam ein Anfall 
von Schlummer, ohne dafs er Furcht oder Grausen empfand. 
46. Was nun den Druiden des Königs von Irland betriift, 
nämlicli den Druiden Diurbartach, so wurde ihm jene Tatsache 
offenbart, wie es damit stand und wie gegen Nuada jene erlogene 
Anklage erhoben worden war. Und er machte sich auf nach 
Norden hinter dem König von Irland und seinem Sohne her 
von Tara aus, bis er den Hafen der Insel erreichte, wo der 
Irenkönig war und mit seiner Schar den Sohn belagerte und 
nach Schiffen und Booten verlangte, um zur lusel zu gelangen, 
damit er den Sohn tötete. Und als der Druide in die Nähe 
kam, fragte er den König, was er zu tun beliebte. Der König 
sprach: „Gern hätte ich breitbäuchige Barken und schwer- 
bemannte Kriegsschiffe, die dorthin zur Insel tragen, damit 
Nuada getötet werde." — „Wirklich, auf mein ^^'ort", sprach 
der Druide, „obschon heut zahllose Scharen von Nuada getötet 
wurden, gibt es noch mehr der Ohnmacht der Totgeweihten 
und blutige Röte über jener Insel da, wo er jetzt weilt, als 
bisher. Und 'der starke Nuada' wird sein Name", sagte er, 
„und vom Gescblechte Eremons kam nicht seinesgleichen, und 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 221 

a comaith, 7 biclh socliaidi blas fo smRcht 7 is hreg in gnim 
docuiredh air", 7 adbcrt au \aid and: 

"Nuada nertmar niaitli a main 

maß mcic Ail/lla Olcäin, 

milid Eoipa dar giall gal 5 

is garbthon[n] bruiti bidhbad. 

An leoman lonn gwsin [n]eim, 

in tren osna trenfe>-aib 

sciatli na Fodlila n«ch fann terg 

biathaidli b^an is badb heilderg. 10 

Mac Giall cada is mör a g[l]iiind 

ai'ar-lieadh Uaine äliiind 

ar iugin r . . . co häin 

ar mnäi Giallcada glecmair. 

Miscais le buirae na mna 15 

in nirtc sin, mac Giallcada 

'man caing-in nachar' fliir dl 

2icht gerb inmuin le hUaine. 



eine Menge wird es sein, die unter (seine) Gewalt gerät. Und 
erlogen ist die ihm zugelegte Tat." Und er sagte das Lied hier: 

„Nuada, der Starke, trefflich sein . . . 

Sohn des Sohnes von Aillill Eolchän. 

Ein Krieger Europas, dem die Tapferkeit dienstbar, 

eine grimme Welle, welche die Feinde zerschmettert. 

Der kühne Löwe, der giftige, 

der Stärkste aller starken Männer. 

Der Schild von Fodla, dessen Grimm nicht schwächlich ist. 

Der Fütterer der Raben und blutrotgeschnäbelten Krähen. 

Sohn des Giallchad, tüchtig ist sein Morden, 
wegen der Anklage der schönen Uane, 
wegen des Mädchens . . . des leuchtenden, 
wegen der Frau des kampflustigen Giallchad. 

Verbalst war der Amme der Frau 

jener Jüngling, Giallchads Sohn, 

wegen einer Sache, in der sie im Unrecht war, 

Uaine aber war er lieb. 



222 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

Ceithri ri[g] dec ocJitmödoä co mbloid 
do chloind maic GiaWchad-ä rechtmair ') 
giab;/s Temair guna smac/t< 
do clannaib maithi Nuadad. 

5 Docum Uaine an sce/^) ar sin 

gur gabad In ar ecin 
rogab ed in ri co r&cht 
gwrba beimnech do Nuadad. U. 

Torcuir na secht nDuind co dian 
10 is na .ix. Coin ar aonrian 

sluag adbiil[m6r|, nir gnim lag, 
do thoitedar le Nuadad." N. 



II. 

(p. 370 a) . . . nir' f liiarf«?^ scela do nech dib 7 ni Mer 
15 in robadar lin ba lia, 7 docüaid ina boith iarsin, 7 rochöirig 

Vierundneunzig berühmte Könige, 
vom Stamme des Sohnes des Gesetzgebers Giallchad, 
welche von Tara Besitz ergreifen werden mit ihrer Macht, 
für die edlen Nachkommen Nuadas. 

Auf Uane zurück geht die Märe, 

dafs sie gewaltsam ergriffen worden sei. 

Ein Anfall von Eifersucht hatte den König erfafst, 

so dafs er zornig gegen Nuada wurde. 

Schnell fielen die sieben Duinn 

und die neun Coin gemeinsam. 

Ein gewaltiger Haufe — es war keine schwache Tat — 

sie fielen durch Nuada." Nuada. 



II. 

1. . . . nicht hatte er Kunde von irgendeinem von ihnen 
erfragt und wuIste nicht, ob sie eine noch grölsere Zahl waren. 

') Ms. resm *) Mn. sc 



STATR NUADAT FIND FEMIN. 223 

a airm re thaeb 7 a sciatli re dorus na boitlii, 7 rochoduil 
fan tuairim ce7na. 

2. Is ansinn aduba?W ri Lochlöwn: "Is fada atäit ar 
muindter", ar se, "7 is a fuirech re gliaid 7 re det)iba,id 
atäit." "Rachadsa da fis", ar mac rlgh hodann .i. Lulach 5 
mac Osbern, 7 roeirig co prap, 7 roeirgedwi- ix. cet laech 
maraon ris, 7 dorängad?(r na colla cröderga 7 na cinn arna 
cuaill/6, 7 t«csad aithne forra 7 idclionncadMr in boitli uatha 
do lethtaeib in uair. 

"A both bec", ar m«c rig hoclann, "mas asad dorinned 10 
na huilc so, is mör na gnlma duid e." 

"Dar ar mhreithir, ni heisdi", ar siad, ^'acht mina bfuilid 
clasacha talmaw fuithi, nö uamanna möra rofhaidi i mbiabi) 
11 imud slwa^." 

"7 fechaidh lib hl", ar mac rig Lochlann, 15 

Darauf ging er in seine Jagdbude und legte sich seine Waffen 
zur Seite und sein Schild vor die Tür der Bude und schlief 
ein nach solcher Vorbereitung. 

2. Sodann sprach der König von Lochlann : „Unsre Leute 
sind weitab", sprach er, „und sie warten auf Kampf und Streit." 
„Ich werde gehen, nach ihnen zu forschen", sagte der Königs- 
sohn von Lochlann, nämlich Lulach Osberns Sohn, und er erhob 
sich flugs und neunhundert Helden mit ihm zusammen, und 
sie gelaugten an die Stelle, wo ihre Leute erschlagen worden 
waren, und sie erblickten die blutroten Leiber und die Köpfe 
auf den Stangen, und sie erkannten sie und erblickten die 
Waldhütte neben der Quelle. 

„Kleine Waldhütte", sagte der Königssohn von Lochlann, 
„wenn aus dir heraus diese Übeltaten ausgefülirt wurden, sind 
die Taten gewaltig, die aus dir kommen." 

„Meiner Treu, nicht aus ihr", sagten sie, „aufser wenn 
es Erdhöhlen unter ihr gibt oder grofse, sehr weite Höhlen, 
worin sich eine zahlreiche Menge von der Schar befinden 
mag." 

„Durchsucht sie zusammen", sprach der Königssohn von 
Lochlann. 

') leg. m-biad 



224 KÄTE MÜLLEE-LISOWSK.I, 

3. Dociiäid ier uatlia foc/a'/öir co dorM5 na boithi 7 ro- 
fech seoch in vSciath astech, 7 idcowuairc in gilla greannmwr 
grädiirrlum ina coWud inti, 7 tänic co liobunn a mesc a 
muindteri 7 10 indis na sc(/la sin döib 7 adub««Vt: "ad- 
5 cownar[c]sa aongilla ög älainn edrocht isin boith üd ina coWud, 
7 ni fedarsa inne e doröinne na mörec/<ta so." 

"Freagram e", ar siad, "säitbem sieg gadid, fir ann." . 

"Ni dingnam sin", ar raac rlgb Locla««, "ni rauirbfidter 
linn ina codhid e, 7 duisgid düind co prap be." 
10 4. Docuaid ter dib co don<5 na boitbi, 7 rocroitb in sciath, 

7 roditsigh ^üada leis sin, 7 roeirig co hobuiin 7 rogab a 
airm 7 roglac a sciath, 7 tänic amacli, 7 docunnuic na nai 
cet amuigh cowa mbroin sciath 7 cloidem acw. 

"Cia dorinde na gnima möra-sa, a gille?" ar niac rig 
15 Jjoclann. 

"Is liiim-sa atorc/?.radar", ar y^iiada. 

"Dar mo breith^V", ar mac rig hochlann, "ni d(-^na duine 

3. Ein Mann von ihnen ging sofort zur Tür der Hütte 
und schaute am Schild vorbei hinein und erblickte den freund- 
lichen, liebenswerten Jüngling darin schlafend. Und er ging 
sofort unter seine Leute und brachte ihnen die Kunde und 
erzählte: „Ich sah nur einen jungen, schönen, strahlenden 
Burschen dort in der Hütte schlafen, und ich weifs es nicht, 
ob er's ist, der diese grolsen Taten ausgeführt hat." 

„Fragen wir ihn", sagten sie, „und stofsen wii' die Lanze 
jedes Mannes in ihn hinein." 

„Wir werden das nicht tun", sagte der Königssohn von 
Lochlann, „er soll nicht von uns im Schlaf gemordet werden, 
sondern weckt ihn schleunigst für uns." 

4. Einer von ihnen ging zur Tür der Hütte und er- 
schütterte den Schild. Lud dadurch wachte Nuada auf und 
erhob sich sofort, ergiiff seine Waffen und fafste seinen Schild 
und trat hinaus. Und er erblickte draulsen die neunhundert 
mit ilirer Menge von Schilden und Schwertern. 

„Wer vollbrachte diese grolsen Taten, Jüngling?" fragte 
der Königssohn von Lochlann. 

„Sie fielen durch mich", antwortete Nuada. 

„Bei meinem Wort!" sprach der Königssohn von Lochlann, 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 225 

a comairas/r rit-sii riam gnimrad bu teinne nä sin, acht aon 
ni cliena tuitfir-si ann, 7 bid ait/weacli duit e." 

5. Adcimnairc sin in gilla bg älaind digrais datliälaind 
ica acallaim .i. mac rig Loc/Jaww, 7 is aml«?d do bid sein, 7 
ba liinann als dö 7 do "^uada, 7 ba co.smail') ndelba iat, 7 5 
ba comfada a fuilt 7 ba coimeid iat fein, 7 rofhiarfa'V/ Nuada 
de: "Cia tw.sa?" ar se. 

"Lnlach mac Osbeirn sind", ar siad ".i. mac lig LocMann 
7 adbur rig Lochkmn .e fein." 

"]\rase(?, a gille", ar ^üada, "nä taban- do conacli ar mo 10 
doclinacli-sa", ar se, (p. 370 b) "uair is ar teithem mo marblitha 
atii as ma dwxhaig, 7 ni mac rig nö roflilatlia is äl dam 
mh'irga/('?) d'imbert acht maii-ci miTaid fein co liandl/^^Äf^c/i 
orm e." 

"Dar mo bretliir", ol mac rigli hocldann, "maith^cZir 15 
duit a ndcrnais riam, 7 heir am tedlacli-sa co mmdanüai, 7 



„nie tat es dir in heutiger Zeit je ein Mensch gleich an 
Abenteuern, die gewaltiger wären als difese liiei". Aber trotz- 
dem wir>t du hier fallen, und du wirst es bereuen." 

5. Jener betrachtete den jungen, schönen, herrlichen, 
schönfarbigen Jüngling bei ihrer Unterredung, nämlich jjen 
Königssohn von Loclilann, und solcher Art war jener: er und 
Nuada hatten dasselbe Alter, und ähnlich waren ihre Gestalten 
und gleich lang ihr Haar und sie selbst von gleichem Mafs. 
Und Nuada fragte ihn: „Wer bist du?" sprach er. 

„Lnlach, Osberns Sohn ist dort", sagten sie, „nämlich das 
ist der Königssohn von Lochlann, und er selbst ist bestimmt 
zum König von Lochlann." 

„Wenn's so ist, Jüngling", sprach Nuada, „ernte du nicht 
dein Glück auf meinem Unglück", so sprach er, „denn auf der 
Flucht vor meiner Ermordung gehe ich aus meinem Lande, 
und es gibt keinen Königs- oder Fürstensohn, den ich mir 
zum Kampf spiel wünsche, es sei denn, er forderte mich selbst 
ungebührlich." 

„Meiner Treu", sagte der Königssohn von Lochlann, „es 
wird dir verziehen werden, was du je tatest, und begib dich 

') Ms. csmail 



226 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

CO n-airniidin, 7 na hiniid dogrfö a [d'j tir fein, 7 rodfia 
ilmäine iiaini." 

"Ca hält a fhuil ri Lochlann?" ol 'Suada. 

"Ata se ann sa cuan-sa this", ol se, "7 gach äon aca tä 
5 loiig a Lochlanna/i maräon ris." 

"Cred na tösca 'mattängabair?" ol 'Nüada. 

"Do cliosnam Erew«", ol mac rig hochlann, "dun fein, 7 
do marbarf a fuil do deglidäinib inti." 

"Mör in gnim-sin", ol 'Suada, "wo in ngebtliäi eis no 
10 cäin uatlia 07a maxhad fein." 

"Dar lium ni giabt/mr", ar mac rig Lochkww. 

"Dogebthäi-si cath crödha cosgartach fenüb Erewn", 
ar Suada. 

"A öglaich^', ar mac rig hochlann, "bid si agum-sa fein 
15 7 gacha ndernais d'olc coro so maidfidttV duid he." 

6. Dofreagair Suada sin, 7 is ed adubmVt: "Ni tue a 

zu meinem Gefolge ehrenvoll und würdig, und kehre nie wieder 
in dein eigenes Land zurück, und dir wird viel Reichtum von 
mir zukommen." 

„Wo ist der König von Lochlann?" sprach Nuada. 
. „Da unten im Hafen", sprach er, „und ein jeder von ihnen 
hat ein Schiff aus Lochlann gleich ihm." 

„Zu welcher Unternehmung seid ihr hergekommen?" fragte 
Nuada. 

„Irland für uns zu erstreiten", sprach der Königssohn 
von Lochlann, „und zu töten, was es darin an tüchtigen 
Männern gibt." 

„Eine gewaltige Sache das!" sagte Nuada. „Wird Tribut 
oder Steuer von ihnen genommen werden, oder werden sie 
selbst getötet?" 

„Ich glaube, es wird kein Tribut genommen werden", 
sprach der Königssohn von Lochlann. 

„So wirst du blutigen, heftigen Kampf finden durch die 
irischen Männer", sprach Nuada. 

„Krieger!" sagte der Königssohn von Lochlann, „weile 
du bei mir selbst, und alles, was du bisher an Schaden getan 
hast, wird dir vergeben werden." 

6. Nuada antwortete also und sprach dies: „Es gibt 



8TAIR NÜADAT FIND FEMIN. 227 

guala a crislacli a sceith mac rig ag ar' fiiid liumsa heith", ar se, 
"iio CO n-gaba se in rigi is dual dö ardüs", 7 adbert an laid and: 

"A gilli tänic tar 1er 

na saitli ar fer co n-imnedh 

na mill do rath co ngloine 5 

ar dreatli siublaigli saerchloinne." 

"Ni maithfedh tli'ulca möra 

duit ar do comlonn crödha 

aithfed ort re ndul dod taigli 

ar marbad do Lochlannaib." 10 

"Gacli ni do marbwsa sunn 

do slüag Loclilunn gan fhorlunn 

nä dena-sa mela de 

da festa sgela, a gille." A Gilli. 

"Da n-anta-sa agum-sa", ar möc rig Lochlann, "nl din- 15 
gnuind dith duit, 7 mina anair agum dogebmV comlunn co luath." 

keinen Königssohn, der seine Schulter unter die Wölbung seines 
Schildes gegeben hat, der mir wert wäre, bei ihm zu sein, es 
sei denn, er habe zuerst die Herrschaft angetreten, die ihm 
zukam." Und er sprach folgendes Lied: 

„Jüngling, der du übers Meer kamst, 
kämpfe nicht gegen eine vielgehalsten Mann! 
Lafs nicht deine leuchtende Gnade vergehen 
angesichts eines Wanderers von edler Herkunft." 

„Deine grofsen Übeltaten würde man dir nicht vergeben 
wegen deines blutigen Kampfes. 

Man würde dich strafen, ehe du zu deinem Heim gehst, 
wegen des Tötens der Lochlann-Männer." 

„Alles, was ich hier tötete 
an Lochlann-Scharen ohne Übermals, 
das würdest du nicht schmähen, 
wüfstest du Bescheid, Jüngling." 

„Wenn du bei mir bliebst", sagte der Königssohn von 
Lochlann, „würden wir dir nicht Untergang bereiten, und wenn 
du nicht bei mir bleibst, wirst du baldigst Kampf finden." 



228 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

"Xi anud agud", ar ^üada, "7 in n-iad do muindter tic 
cugum no 'n tu fein?"' 

"Budh hiad mo muinnter", ar se, "noco toitir-si leo noco 
tuitid siad uili let." 
5 "In damthäi fir ter dam, a ögu?" bar l^üada. 

"Ni tibram, vcro'\ ar siad, ^^acht rachaid dechenhor laech 
gach n-uaire ad comlonn nö co ria cet, 7 da marba«> sin 
dobertar cet ele do comlunn rit." 

"Dentar amlafci", bar '^üada, "7 nä ticidh taris." 
10 „Ni tiucfam", ar siad. 

7. Roeirig äechenhur dib ciiigi 7 dotlioitidar leis co 
prap 7 doberthäi dcchenhur d'imwicaid gacli n-uairi c«?gi noco 
ränic an Cef, 7 täuic cet cuigi iarsin, 7 do thoitsit leis uili. 
Cid träc//i^, romarb uili ar ceVaib iad diaigh an diaigli fon 
15 samail sin, cownar'-mair dib acht dias amäin .i. mac righ 
hochlann 7 aenlaech da muindüV, 7 adbert an ]did: 

„Ich bleibe nicht bei dir", sagte Nuada, „sind sie es, 
dein Gefolge, das auf mich loskommt, oder bist du es 
selber?" 

„Ja, meine Leute", sagte er, „entweder, bis du fällst 
durch sie oder sie alle durch dich fallen." 

„Gesteht man mir ehrlichen Zweikampf zu, ihr Helden?" 
fragte Nuada. 

„Nein, in der Tat", sagten sie, „sondern eine Heldenschar 
von zehn Mann geht auf einmal zum Kampfe mit dir, bis eine 
Hundertschaft voll ist. Und wenn du jene fällst, werden 
hundert andere zum Kampfe gegen dich geführt." 

„Es geschehe also", sagte Nuada, „und geht nicht darüber 
hinaus!" 

„Wir werden es nicht tun", sprachen sie. 

7. Zehn von ihnen erhoben sich ihm entgegen, und sie 
wurden sehr bald durch ihn gefällt. Und es wurden jedesmul 
zehn mehr gegen ihn gebracht, bis hundert erreicht waren, 
und sodann kamen hundert gegen ihn, und sie fielen alle 
durch ihn. Aber nichtsdestoweniger tötete er sie zu Hunderten 
nacheinander auf diese Weise, so dals nur zwei von ihnen 
blieben, nämlich der Königssohn von Lochlann und ein Held 
von seiner Schar. Und er sagte das Lied: 



BTAIR NÜADAT FIND FEMIN. 229 

(2). 371a) "Is cröda do choscwr, a laich, 

a Nüaglia gitsan mbreitli mbäitli. 
Doria let co liimlän sin 
gach a slaiglii dar sluagaibh. 

Maitlifed duid gach olc dogni 5 

is \)eHh agum fein a ri 

leicfid iati) a n-ascoig 

sunn ar son do tuaritstoil." 

"Nir'gab^) sgiath ara dreich 

mac rig gamad fiii lium heith 10 

acht masa let-sa is möra 

deuum comlonn comcröda." Is ccröda. 

"Is crödlia na gnima sin, a gille", bar mac righ Lochk/w«, 
"7 is lämach laich e dar lern." 

"Ad ciii-sa sin", bar an gilla, "7 an diglaid-si iat nö an 15 
ticidh do comrug rium?" 

"Rachad vero", ar se, "uair gid rlgi na hEorpa doberthäi 

„Blutig ist dein Gemetzel, du Held! 

Nuada, der du den Tod bringst! 

Es wird von dir voll bezahlt werden 

alles, was du von unsern Heeren niederschlägst. 

Vergeben wird man dir alles Schlimme, das du verübst, 

und weile bei mir selbst, König. 

Man wird dir . . . überlassen zum Geschenk 

hier zum Lohne." 

„Noch nie hat den Schild vor sein Antlitz gehalten 
ein Königssohn, der mir wert gewesen, bei ihm zu sein, 
aber wenn dir viel daran liegt, 
dann lals uns blutig kämpfen." 

„Blutig sind jene Taten, Jüngling", sprach der Königs- 
sohn von Lochlanu, „und meiner Meinung nach ist's eines 
Helden Trefflichkeit." 

„Das sehe ich", sprach der Jüngling, „und rächt ihr sie, 
oder kommt ihr zum Gefecht gegen mich?" 

„Ich werde fürwahr kommen", sagte er, „denn obgleich 

') Ergänze mäini? *) leg. ui rogab? 



230 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

dam ni leicfinn tusa as beo iar marbad mo muindt?Vi. 7 
Is amknZ do denum comlonn", ar se, ".i. rachaid fcr dorn 
muindttV-si gi<sin son[n]ard üd inar fiadna?si 'gar fßc/iain, 7 
mad misi dofaeth ann eirged co liairm itäit maithi Lochlann 
5 7 indsed scela döib." 

„Dentör marsin he", bar Nuadha. 7 doc[h]uaid ter do 
muindt?V meic rig Lochlaww gwsan son[nJard ina fiadna^si, 7 
deisigh ann aga fethann uada. 

8. Is annsin ro innsaid cach a ceile dib co däna dibraictecli 
10 düthrac/ilach 7 co fergach tortren feramail 7 co laechda läm- 

läidiV leomannta 7 co ferrda fortill firärac/tta, 7 robüi cach 
dibh ac fjanntugied a cheile co fortil] firtren, co tugadar gona 
güasac/itacha 7 beimenna bithnertmara buanolcacha d'aroile. 

9. Dobi trä do gliciis na himgona 7 do luthma?re in 
15 lämaigh co nach ränicc nech dibh malairt nä mörmarbad 

aroile re re cian 7 re hathaid fada. 

die Herrschaft von Europa mir übertragen würde, Heise ich 
dich nicht lebendig heraus, nach der Ermordung meiner Leute, 
und auf diese Weise soll gekämpft werden", sprach er, „nämlich 
der eine meiner Leute wird zu jener befestigten Anhöhe gehen, 
um uns als Zeuge zu beobachten, und wenn ich es bin, der 
fallen wird, soll er sich dorthin begeben, wo der Adel von 
Lochlann sich aufhält und ihnen Kunde geben," 

„So soll es geschehen", sprach Nuada. Und der eine von 
den Leuten des Königssohnes von Lochlann ging zur befestigten 
Anhöhe in ihrer Nähe und liels sich dort nieder, um sie zu 
beobachten. 

8. Da stürmte einer auf den andern los, kühn, scharf 
schielsend, feurig und wütend, wuchtig, mannhaft und helden- 
mälsig, fauststark, löwenartig und männlich stark, sehr machtvoll. 
Und jeder von ihnen wünschte den anderen recht stark und 
wirklich wuchtig anzugreifen, so dafs sie gefährliche Wunden und 
stets kraftvolle und ewig schlimme Hiebe dem andern austeilten. 

9. So stand es nun mit der Gewandtheit im gegenseitigen 
Verwunden und mit der Geschicklichkeit des Ringkampfes, dals 
keiner von ihnen über den andern einen Vorteil hatte noch 
ihm eine tödliche Verwundung zufügen konnte, eine lange 
Zeit hindurch. 



8TAIR NUADAT FIND PEMIN. 231 

10. Is annsin rolonnaig-edh 7 rolänfergaiged cäch cuma 
cheile dib, 7 roscuchsad co dür dänarrda däsac/ttach 7 ro 
dianaig^(/li an dttlibaid 7 rocniadaig'ed in comlonn 7 doglacadar 
na cloidmi claisletna cwrata {p. 371h) comöra, 7 ro thuairc 
cäcli a ceile dIb do bjatli[b]uillib dimöra däsac/^taclia. 5 

11. Is ann sin roUiögaib ^üaäa in läim gusan loinn fada 
faeburglais, 7 tue builli d'innsaigi cos mic righ Loc[li]laww. 
Frithoilis mac ilg Loclil«ww sin, 7 toirnes in sciath sIs d'im- 
diden a C2drp arnIcMar, 7 dotliögaib Wiada suas co prap 
an läim, 7 dobuail mac rig Lochlann a caol na colla 'san 10 
muinel, 7 dosgar a chenn re cülmeide co torcliair marbli gan 
anmain, 7 Doben a edach rigda roälainn de, 7 roben an cris 
n-örda n-ingantacli, 7 rogab ime fein ider edach 7 cris 7 
eidedh, 7 doc/M<ä- a deise fein fa mac rlg Loclilajm, 7 robüi 
ag fegad a gona 7 a älad, 7 idbert an \did ann: 15 

"Truagh sin, a gilli in fuilt glain 
tänicc a Loclamw linmair 



10. Hierauf aber ward jeder über den andern erzürnt 
und erbost, und sie stürmten hart, übermäfsig, wahnsinnig, 
und der Zweikampf ward beschleunigt, und das Gefeclit wurde 
härter, und sie packten die tief einschneidenden heldenmälsigen 
gewaltigen Schwerter, und jeder schlug auf den andern zu mit 
sehr starken, wütenden Vernichtungsstreichen. 

11. Hierauf erhob Nuada die Hand mit der langen, bläulich 
geschliffenen Klinge und schlug nach dem Fufse des Königs- 
Sohnes von Lochlann. Der Königssohn von Lochlann fing den 
Hieb auf und rils den Schild nieder zur Verteidigung seines 
unteren Körpers. Und Nuada hob flink die Hand und schlug 
den Königssohn von Lochlann in das Schmale des Körpers, 
in den Nacken, und trennte sein Haupt vom Nacken ab, so 
dafs er entseelt niederfiel, und er rii's ihm seine königliche 
wunderschöne Kleidung ab und seinen goldnen, wunderbaren 
Gürtel und tat sich sowohl Kleidung wie Gürtel als auch 
Gewand selbst um und tat seine eigne Rüstung unter den 
Königssohn von Lochlann. Und indem er seine Verletzungen 
und Wunden betrachtete, sprach er das Lied hier: 

„Traurig ist es, Jüngling mit dem leuchtenden Haar, 
der aus dem üppigen Lochlann kam. 

Zeitschrift f. celt. Philologie XUI, 2. IQ 



232 KÄTE MÜLLER-LIS0W8KI, 

is derg do da taeb dodt'fhuil 
lämaibh Nuada nertmuir. 
Mina beith do menma mor 
is a n-d^rnais do drocliglor 

5 ni muirbhfliin co b)-äcli dorn deoin 

re ndul a tirtliaib aineoil, 
Berud do sciath corcra cöir 
is do b?-at co sreathaib öir 
is t'inar co corcair cäimh 

10 ocus do cris, a macäimh. 

Do cloidim co ndelbach oir 
biaid a nglaic Nuada nertmöir, 
do ga CO mhiiocht neim imach 
beid lim a tir n-allniMrach. 

15 Cäinfid änraid cec/itar bhuaind, 

cäinfld cuingidh in da tshluaigli 
craithfid Släine frais da gniaidh 
sochaidhi leis ba läntruagh." Truag sin. 



Rot sind deine beiden Seiten von deinem Blut, 

durch die Hände des starken Nuada. 

Wäre es nicht dein stolzer Sinn gewesen 

und was du vollbrachtest mit böser Rede, 

ich hätte dich nie aus eigenem Antrieb getötet, 

bevor ich ins unbekannte Land zog. 

Ich werde nun deinen purpurnen, edlen Schild tragen 

und deinen Mantel mit Goldstreifen 

und deine Tunika mit prächtigem Purpur 

und deinen Gürtel, du schöner Jüngling. 

Dein wohlgeformtes, goldenes Schwert 

wird in des starken Nuada Faust sein, 

dein Speer mit vergiftender Zauberrune 

wird mich fortan ins fremde Land begleiten. 

Klagen werden die Kämpen über jeden von uns beiden, 

klagen werden die Helden der zwei Heere. 

Släine wird einen Tränenschauer von ihren Wangen 

flielsen lassen; 
eine grolse Zahl Menschen wird dadurch betrübt sein." 



STAIB NÜADAT FIND FEMIN. 233 

12. 7 Tänic '^üada roime iarsin 7 tue a druim re glas- 
charraicc iidaiiigin iidTmoir robui ina farrad, 7 dorindi fal 
firmör don Mhaid ina timcliill 7 aoii don<5 ar an daingen 
sin, 7 ro chöii-id errad 7 eidedli in tsluaig romarb roime ina 
tliimcill gurha ländaingen do-san in fäl sin. 5 

A dliäla (p. 372a) coimigi sin. 

13. Däla öglaigh mdc rig Lochlaw«, d'cownairci) a 
thigenia do tlioitim, rog«b roime a ndlgna a retha woco 
ranic in coblach, 7 idconncadar da n-indsaidi e, 7 da mbeith 

lä CO n-aidchi i talmuin [ni] ba mesa a dh^lb 7 a dat[hj nä 10 
sin, 7 rofiarfa/^f cäch scc'la de, 7 roindis döib. 7 adubairt: 
"An sluag mör docuaid a tir uaib-si ni tmio eladacli betlia 
dib acht mä misi am aonar, 7 idrocliair mac rigli Loclmm." 
"Cia doroinne na mörecAta sin?" ar ri Lochlann. 

12. Und darauf begab sich Nuada weiter und wandte 
dem festen, sehr grolsen, grauen Felsen, in dessen Nähe er 
sich befand, den Rücken und baute einen aufserordentlich 
grolsen Wall aus dem Gehölz rings herum und eine einzige Tür 
zu der Befestigung. Und er tat die Eüstung und Bewaffnung 
der soeben getöteten Heerschar darum, so dals jener Wall 
für ihn eine vollständige Feste bildete. 

Soweit nun, was ihn betraf. 

13. Was nun den Krieger des Königssohnes von Lochlann 
betrifft, so machte er sich, nachdem er seinen Herrn hatte 
fallen sehen, im schnellsten Lauf auf und davon, bis er zur 
Flotte gelangte. Und sie wurden seiner ansichtig, wie er auf 
sie zustrebte. Und wäre er Tag und Nacht in der Erde 
gewesen — seine Gestalt und Farbe hätte nicht elender sein 
können! Und ein jeder heischte Kunde von ihm. Er sprach 

-zu ihnen: „Die grolse Heerschar, die von euch fort zu Lande 
ging — von denen entkam kein Flüchtling mit dem Leben — 
aufser mir allein. Und gefallen ist der Sohn des Königs von 
Lochlann!" 

„Wer hat jene grofsen Untaten begangen?" fragte der 
König von Lochlann. 

*) Ms. odconnairc otconairc 

16* 



234 KATE MÜLLER-LIS0W8KT, 

"Ni fes dam", ar se, ^^acht aongliilla 6g alainn oireda, 7 

Di fuil do tlioir nä do thinöl 'na farr«d acht he fein ina aonar 

7 mac an righ duine dcthmac rothoit leis", 7 rob ingnäth 

leo san in sce'l sin, 7 nir' shäiledar a heith do dhäinib nö 

5 dh'armaib a nEr?ww lin niarbtlia na shiag sin. 

14, 7 Dorönsad gartha garba gräinemla 7 nualla arda 
adb»lmöra co saird, 7 roseinnedh sduic 7 Organa leo, 7 ro 
indis cäch da ceile dib in giiim sin, 7 doräid in ri riu: 
"Tabraid", ar se, "sracad sanntach säi-ner/mar doclium tiri", 

10 7 doiönsad amlaid sin co roibi a mac alla i fäntaib 7 a 
fidbadaib foirthemla fäsaig .i. rämreatlia na long luc/itmar 
länmör ag tarraing co trenncrtmar docum tiri, 7 g?ithgair 
na luirec[hj n-aggarb n-iarnaide 7 sg^lbordach na sciatli aga 
sgannrad, 7 cäch a[g] gabäil a n-arm, 7 docuadttr uili a tir 

15 i&Yum. 

15. 7 Aduba/rt öglach meic rig Loddann riu comnaidi 



„Ich weifs nur", so sprach er, „dafs es ein einzelner, 
junger, schöner, vornehmer Jüngling war. Und nicht gab es 
Schlachtgewimmel noch Heer um ihn, sondern ganz allein war 
er. Und der Königssohn, der treffliche Mann, fiel durch ihn." 
Und diese Kunde schien ihnen wunderbar. Und sie hätten 
nicht gemeint, dals es so viele Menschen oder Waffen in Irland 
gegeben hätte, um jene Scharen töten zu können. 

14. Und sie stiefsen rauhe, grausige Schreie aus und ganz 
laut hohe, gewaltige, mächtige Jammerlaute, und es wurden 
Trompeten und Hörner von ihnen geblasen, und einer erzählte 
jenes Geschehnis dem andern, und der König sprach zu ihnen: 
„Unternehmt nun", sprach er, „einen gierigen, sehr heftigen 
Ansturm auf das Land." Und so taten sie, so dafs ihr Echo 
in den mächtigen, öden Abhängen und Schluchthalden und 
Waldgehegen erklang, nämlich das Ruderschlagen der be- 
mannten vollen, grofsen Schiffe, wie sie stark und machtvoll 
zu Lande zogen, und das Lärmgetöse der harten, eisernen 
Panzer und der Schildränder der Schilde, wie sie aneinander 
prallten, und jeder, wie er seine Waffen ergriff; und alle 
gingen daiauf zu Lande. 

15. Und der Krieger des Königssohnes von Lochlann 
sagte ihnen, sie sollten dort Aufenthalt nehmen und sich in 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 235 

do dlieiium 7 a ndiü a cöirigthib isin n-indsi, 7 "an tir so a 
tängaba/r", ar se, "ni reclia tcr a mbethaid esie aguib." 

16. Dorönsadd amlan/, 7 docliöirgedar iat iarsiu, 7 lolinsad 
oirer na liindsi ule. 

17. d'ciinnaic rl Erctin 7 maitlii a muind^en sin, roba 5 
doilid leo in gimsacht sin a roibi mac rig Erenn. Adubaw-t 

ri Erenn: "Gid uatlirtfZ duinde", ar s6, "is truagh nach fuil- 
mid a cumhn«rf(?)i) do l^üada naiv tänic cridhi a athar air 
m'anam sin.'' 

18. Imt/;^7.s na Lochlannach vcro, tugsad a n-?iigid rompo 10 
d'indsaiglü ^ünd«, 7 is e dliis 7 tigi robad»v a dul da inn- 
saigi con&v' fedadar a n-ainn d'imirt nö do tliögbäil. 

19. {p.372}>) doconnuicc ^üada sin, roerigli co prap 
prirauilum, 7 rogab aii-m mtic rig hochlann, 7 tänic amach 
asa daingin a coinde na i>\uag, 7 tänic futlia 7 trltliud 7 15 
tarsta, 7 roliiathaid na beimenna, 7 roeirgedtir da cliolumain 



Trupps auf die Insel begeben. Und „dies Land, in das ihr 
gekommen seid", sagte er, „aus dem soll euch lebend kein 
Mann entkommen". 

16. Sie taten also, und sie richteten sich sodann ein und 
erfüllten die Häfen der ganzen Insel. 

17. Air der König von Irland und der Adel seines Volkes 
das sah, beklagten sie jene schwierige Lage, in welcher sich 
der Königssohn von Irland befand. Der König von Irland 
sprach: „Obgleich wir in kleiner Anzahl sind", sagte er, „so 
ist's jammervoll, dals wir mit Nuada nicht . . . sind, denn 
das väterliche Gefühl ist über meine Seele gekommen." 

18. Was nun die Lochlanleute betrifft, so machten sie 
sich auf zu Nuadas Verfolgung. Und sie griffen ihn in so 
dicht gedrängten Massen an, dafs sie nicht ihre Waffen ge- 
brauchen oder erheben konnten. 

19. Als Nuada das sah, erhob er sich flugs, rasch bereit 
und ergriff die Waffen des Königssohnes von Lochlann, und 
er kam in Erwartung der Schar heraus aus seinem festen Bau 
und gelangte unter sie und durch und über sie, und er be- 
schleunigte die Hiebe, und es erhoben sich zwei glänzende 



*) Ms. cumn, leg. cuinde = coinne? 



236 KÄTE MÜLLEK-LISOWSKI, 

tliaigleclia teinntige a n-urcomair a aidhclii cowär' fedad a 
silledh iiä shiidfeclisain. 7 ba he sin treisi 7 teinnesnaigi 
roiniir orra gi<r' beiiasdair beni trom asdu ar gach leith. Ro 
scäil 7 ro sg!Mmrai(j iat, 7 doclmaid ina daingen, 7 nir' cum- 
5 gaidedh air sin, 

20. 7 robui amlaid sin noco täuic fuine neoill nöna 7 
dath^) na grisi foran ngrein, 7 idrocliair sochaidi dona sl^ar/aib 
leis conuigi sin. 

"Taba^V osad na haidclii anocht düinn, a gille", ar rig 
10 hocJilann. 

"Dober", ar se, "7 eirgid-si in bar longaib, uair is lium-sa 
in indsi 7 is lib si in muir, 7 ni beitlii aran f('riinn-sa." 

"Is tuirs/c/i ämh sin", ar siad, "0 luigi inar longaib 7 
ar cennaib na ses, 7 ni fuicem in t-oilen-sa anocM." 
15 "Da tuctliai biad nö f/itholum dam-sa anocA^, deönaigim-si 

dib heith. ar tir." 

feurige Säulen vor seinem Antlitz, so dals es ihnen nicht 
möglich war, auf ihn 7a\ schauen, geschweige denn, ihn lange 
anzublicken. Und so gewaltig und rasch griff er sie an, dals 
er nach jeder Seite eine weite Lücke aus ihnen herausschlug. 
Er teilte und verwirrte sie und ging zu seinem festen Bau. 
Und darauf wurde er nicht mehr bedrängt. 

20. Und also ging das, bis ein nebliger Sonnenuntergang 
am Abend eintrat und die Farbe von feuriger Asche über 
der Sonne lag. Und eine grofse Menge der Heerschar war 
schon durch ihn bis dahin gefallen. 

„Gewähre uns eine nächtliche Ruhepause heute Nacht, 
Bursche", sprach der König von Lochlann. 

„Ich werde es tun", sagte er, „und begebt euch in eure 
Schiffe; denn uns gehört das Inselland und euch das Meer, 
und ihr dürft auf diesem Boden nicht bleiben." 

„Das ist wirklich qualvoll", sagten sie, „in unsei-n Schiffen 
zu lagern und auf den Ruderbänken, und heute Nacht werden 
wir nicht diese Insel verlassen." 

„Wenn ihr mir heute Nacht Nahrung oder Aufwartung 
bringt, will ich euch gewähren, an Land zu bleiben." 

») Mn. d 



STAIR NÜADAT FIND FEMIN. 237 

"Doberum", ar siat. 

"Maserf", ar 'Stiacla, "'tab^aid damh 7 linn." 

21. Roeirged«/- d>eam dibli co luath, 7 tugad«?- biadh 7 
linn docum xsuada. Adubrt/rt Ni<ar?a: "F/omaid fein ar tüs 

in biad 7 an linn sin", ar se, "doig ämli ni fedar in tairisi 5 
dam-sa he", 7 doronsad Rmlaid, 7 ro im[thi]g-edar uada, 7 
rochaith a lördhaetliain. 

22. Däla in tsluaig möir ian/m. rohadnad teinnti 7 tenn- 
däla t'/enmöra leo, 7 dobädar co brönach bccmenmacli no[co] 
tänic lä cona länsoillsi. 10 

23. Däla rig Ereim mdem, (\ochnir fesa 7 tec/fta fo 'Erinn 
uada da tinöl 7 da toigistal a n-aig?(7 na n-allmurach d' tortncht 
a mic 7 da tliaba//t asan ecin a roibi se. 

24. Däla f>h(aig Lodilann, roeirgedar a mnclm na maidne 
iarnamärach 7 rogabsad a n-arma 7 docuadwr a coinne 'Suada. 15 
Roeint/ Nwarfa futha san, 7 dorindi slighithi lethna länmöra 



,.Wir werden es tun", sagten sie. 

„Dann also", sagte Nuada, „bringt mir [Nahrung] und 
Getränk." 

21. Einige von ihnen erhoben sich flink und brachten 
Nuada Nahrung und Trunk. Nuada sprach: „Kostet erst selbst 
jeue Speisen und Getrcänke", sprach er. „Natürlich ist's, dals 
ich nicht weils, ob es für mich vertrauenswürdig ist." Und 
sie taten also und begaben sich fort von ihm. Und er als 
sich satt. 

22. Was nun die grolse Schar hierauf betrifft, so wurden 
mächtig grofse Feuer und Fackelbrände von ihnen entzündet, 
und sie waren betrübt und kleinmütig, bis der Tag in vollem 
Lichte kam. 

23. Was aber den König von Irland betrifft, so schickte 
er Botschafter und Kundschafter über ganz Irland vor sich 
aus, zur Versammlung und Auswahl gegen die Fremden, um 
seinem Sohne zu helfen und ihn aus der Not zu ziehen, in 
der er sich befand. 

24. Was nun die Kriegerschar von Lochlann betrifft, so 
erhoben sie sich tags darauf in aller Morgenfrühe. Sie er- 
griffen ihre Waffen und gingen aus, Nuada zu treffen. Nuada 
begab sich unter sie und bahnte sich breite, volle, grolse 



238 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

7 berna cc't tntliudh do ghach leth, 7 ro scäil sgiatha, 7 ro 
läiisgäil luireclia 7 cathbaiTa«/e (?) äille öraidlie, 7 ro roind 
c«i;p caema cneisgela curAd, 7 rogab döib mar sin re liedh 
condrocliradur sochaidi dib {p.373a) leis, 7 ro impo uatha 

iarsin, 7 docliüaid iua daingen, 7 is gairid robiii ann intan 
rogairse^ na ^\uaig arls ina timcell, 7 ro eirig ^üada 
cliuca san 7 tun fobairt ndlc/ira ndäna forra gur chuir ina 
corraitib 7 iua slaetaeb secmarbha doc/mm läir 7 läntalman 
iat, 7 robiii amla«Z sin ac trent^asgairt noco tänic medhön 

10 iae do 16. 

25. Is annsin rochinn Wiacla comuirle oöda cosgartacli, 
7 dorad a briat/wa ris conä fillfad ona sluagaib noco cw^redh 
ina longaib iat no ') co taotais uili lais noco taot-san leo-san, 
7 dorat a ?igald forra iarum, 7 romuid srutlimaidm siublac/i 

15 sc'cliränac/<. forro a cenn rigräWi Lochlann airm a mbui nuir 
7 daingen diflioghlaidthi acw im airdng Lochlann, 7 rolen 



Strafsen und Lücken von Hunderten durch sie nach allen 
Seiten hin. Er zerschmetterte Schilde und Brustpanzer und 
schön goldige Helme. Er zerhieb die schönen weilshäutigen 
Leiber der Helden und arbeitete also eine Zeitlang unter ihnen, 
bis eine grolse Schar gefallen war. Dann wandte er sich 
von ihnen und ging in seine Feste. Dort war er eine kleine 
Weile, als die Heere wieder um ihn herum tobten. Nuada 
erhob sich gegen sie und unternahm einen heftigen, schnellen 

Angriff auf sie, so dals er sie haufenweise 

völlig tot zu Boden und auf die blanke Erde warf. So war 
er hiermit beschäftigt, sie gewaltig zu besiegen, bis die Mittag- 
zeit des Tages kam. 

25. Also geschah es, dafs Nuada eine blutige, vernichtende 
Entschlielsung fafste. Er gab ihnen sein Wort, er würde sich 
nicht von den Scharen wenden, bis er sie in ihre Schiffe ge- 
bracht hätte oder bis alles durch ihn fiel, oder er durch sie. 
Er wandte sein Antlitz wieder gegen sie, und eine stürmische, 
verwirrende Niederlage kam über sie ^or der Königsfeste von 
Lochlann, wo sie einen Wall und eine schwer zu beschädigende 
Befestigung hatten um den Oberkönig von Lochlann. Nuada 

') Ma. uo üo 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 239 

Nwac?« a ndorj/6bel in müir iad, 7 robüi aca iidTthlaitliriug 
rompo 7 ina ndiaig- 7 da gach taoib dib 7 dorat le6[nta] 7 
letrad 7 lcincombrug«(^ forro, conacli rabi conair tlieithimli 
nö elaiglithi acw. 7 nir cian do forsan däsacA^ sin antan 
roclionaiic in t-äonöclaocli mör ina doc7i«m, 7 rofill a gliin 5 
ina fliiadna^se 7 roiarr anacol fair. 

26. 7 rofiarfa/^f N«<a(ia a scc^la, 7 i'O iudis do c«rab do 
shWcht Eremöin mic 'Miled dö .i. do lar chögid Genaind, 7 
c«r' gab bäidhbraitli ris a rl sen e, 7 co tibred a lä bägha 
lais, 7 rofhaom 'i^üada sin, 7 adbert iai-wm fri Nitac?« in miir 10 
do dünad forra 7 na dorsi do daingniug?(d 7 ein aon necA 
dib do leigen aniach noco fägbad a biv'2'li fein natlia. 

27. Atrac/i^ Nitarfa iaram, 7 ro lin na dorsi do chairgib 
cenngarba 7 do liagaib lanrahöra 7 do sabhaib sonairti do 
shonuaib särmöra slesle^lina, conach rabe isiu miir inad biid 15 
daingni dlfogla/^thi oldäs na dorrsi. 

28. Doräid 'Suada iarwm frisin öclach mör eolus do 



verfolgte sie bis zur Toröffnung des Walles und vernichtete 
sie vorne und rückwärts und nach allen Seiten. Er versetzte 
ihnen Stiche und Schnitte und zermalmende Wunden, so dafs 
es für sie keinen Ort gab, wohin sie entfliehen und entrinnen 
konnten. Er war nicht lange bei diesem Herumrasen, als er 
bemerkte, wie sich der eine grofse Kriegsheld ihm zuwandte, 
seine Knie vor ihm beugte und ihn um Schutz bat. 

26. Nuada fragte ihn nach Kunde. Und er erzählte ihm, 
dafs er vom Geschlechte Eremons, Mll's Sohn sei, nämlich aus 
der Mitte der Provinz Genands, dafs sein König über ihn ein 
unsinniges Urteil ausgesprochen hatte und dafs er mit ihm 
den Kampftag teilen würde. Nuada wdlligte darin ein. Er 
sagte sodann zu Nuada, er sollte den Wall über ihnen ab- 
schliefsen und die Tore festmachen und keinen von ihnen 
herauslassen, bis er seinen Willen von ihn erlangte. 

27. Nuada erhob sich dann und füllte die Tore mit Felsen 
mit rauher Oberfläche aus und mit sehr grolsen Steinplatten, 
ganz starken Barren und sehr grolsen breitbohligen Balken, 
so dafs es im ganzen Wall keine Stelle gab, die fester war 
und schwerer zu beschädigen als die Tore. 

28. Nuada sagte darauf dem greisen Krieger, er solle ihm 



240 KÄTE MÜLLER-LISOWSKL 

denum do for ?imus luingi mic rlg Lochia««, 7 doröne in 
t-öclach in t-eol»5 sin dö, 7 dochuatar indti, 7 rob inida tra 
ilimad raaithiisa indti, eter bv 7 arget, eter arm 7 6dedli, eter 
lecaib lögma/-aib archena, 7 rochaithsit a löi-do[e]thain bidli 7 
5 lenna indti, 7 rotuilsit inti in aidclii sin co {p.373lj) cricliuib 
na maidne mochshoillsi iarnamarac/?, 7 doclmadar doc/mm in 
tslwa?^ iarsin, 7 robädar ag fo>baisi forra 7 aga n-agallaw, 
7 rogab tart adbul 7 uiresba?(Z bidh 7 lenna iat, 7 robädar 
fir gonta ledarta acu 7 iat re fuinecAtaibli fannbäis, 7 focAtuid 
10 do Ni<Y<f?a. 

"A gille", ar siad, "inn gabaid coma no ceri uainn? 7 
dar ar mb^-citliir robad ferr linn bas d'imirt forainn 'näs heiih 
isin cumgach sa." 

"Giabud-sa coma uaib", ar Wiada, "7 tabraid dam hi." 
15 "Dogebuir gach ni hus äil let", ar siat. 

"A fuil d'or 7 dlnnm^saibh 7 do maitlm^ib aguib in bar 
tir do thaba^Vt damsa uaibh." 

Bescheid sagen, wie er auf das Schiff des Königssohnes von 
Lochlaun gelangen könne. Und der Held gab ihm die Aus- 
kunft. Und sie gingen hinein. Und zahlreich war nun die 
grolse Masse an Schätzen darin, sowohl an Gold wie Silber, 
an Waffen und Kleidung und an kostbaren Steinen. Sie 
verzehrten Speise und Getränke darin, bis sie genug hatten. 
Und sie schliefen dort die Nacht durch bis zum Anfang des 
früh hellen Morgens vom nächsten Tage. Und dann gingen 
sie zum Heere und belagerten sie und verhandelten mit ihnen. 
Und bei jenen hatte gewaltiger Durst und gi olser Mangel an 
Nahrung und Getränk um sich gegriffen, und sie hatten bei 
sich verwundete und verstümmelte Männer. Und sie vergingen 
vor Schwäche hinsterbend. Und sie flehten Nuada an. 

„Jüngling", sprachen sie, „wirst du uns Friedensbedingungen 
gewähren? Denn, wahrhaftig, lieber wäre uns, du triebst uns 
in den Tod, als der Zustand in diesem Elend hier!" 

„Ich werde euch Bedingungen auferlegen", sagte er, „und 
gewährt sie mir!" 

„Wir werden dir alles geben, was du wünscht", sprachen sie. 

„Habt ihr Gold und Schätze und edles Gut bei euch zu- 
lande, um es mir zu geben?" 



STAIR NU AD AT FIND FEMIN. 241 

"Dogeba/r co gehair co leir", ar siat. 

"Da ndeaii'O in bar tir", ar se, "tab^aid sin dam, 7 
mina decar bidli aguib fein." 

"Dogebair-si sin", ar siat. 

•'7 lestair 7 longa grtc/<ar' marb?<5 dar muindt/r do 5 
thaba/rt dam giina fiiil do maith innta d'arm 7 d'eided innta 
do thaba?Vt dam." 

"Dogeba/r-si sin", ar siat, "7 dogebtha ni bud mö da 
sTrtha." 

29. ronaisc 'Nüada a cunnrad ar na LoclilaMwachaib 10 
dolig amacli iat 7 nir' anadar noco n-dechadar ina longaibh, 

7 rothögbata/- a seola iarsin, 7 roascnamatar in muir reompo 
iar ndimbuaid coscair döib län do mertin 7 do mlclu. 

30. [I]mth/T.s Wiada da n-eisi didiu, dochuaidli a luing 
mic rl[g] Lochlann, 7 a ter muiuutire maraon ris, 7 docuiritar 15 
amach hi 7 roshuid 'Suada ar ses mör medönac/i na luingi, 7 



„Du wirst vollauf bekommen, was du bestimmen wirst" 
sagten sie. 

„Wenn ich in eure Heimat komme", sprach er, „gebt es 
mir, und wenn nicht, mag es euch bleiben." 

„Du wirst es erhalten", sprachen sie. 

„Und Boote und Schiffe eines jeden, welchen von eurem 
Volk ich tötete, sollt ihr mir geben, mit allem Guten darinnen 
an Waffen und Gewandung soll man mir geben." 

„Du wirst es erhalten", sagten sie, „und du w^ürdest noch 
mehr erhalten, wenn du es w'ünschtest." 

29. Nachdem Nuada diese Übereinkunft mit den Lochlann- 
Männern getroffen hatte, liefs er sie hinaus, und sie hielten 
nicht an, bis sie in ihre Schiffe gekommen waren und dann 
ihre Segel gelichtet hatten. Sie durchfuhren das Meer nach 
der Erfolglosigkeit ihres Kampfes, erfüllt von ihrer Schwäche 
und Schande. 

30. Was hiernach Nuada betrifft, so ging er ins Schiff 
des Köuigssohnes von Lochlann, und zusammen mit ihm sein 
Gefolgsmann. Und sie steuerten es hinaus. Und Nuada setzte 
sich auf die gi'ofse Mittelbauk des Schiffes und ergriff mit 

') leg. dechar 



242 KÄTE MÜLLEK-LISOWSKI, 

rogäb ram in gach läim dö, 7 dorat lusithgrBmcht n-imruma 
uirre tliir na nErind. 

"Eaclium", ol a fher muintiri ris. 

"Ni ba lu'dh don c/H<r-sa", ol }\üada, '■^acht cena mad äil 
5 duitisi {sie!) ctt/rfed a nErinn tu." 

"Ni hail auttm", ol sesiwm, "uair is twsa lenfad cein 
bam beo", 7 docliuat«r amach iarMm for drumclila na^) böchna, 
7 atbn't in laVd ann: 

"Aenfer im cumaind innocA^ 
10 sirfet leis port co port 

Eirin ocus Albain amuig 
in ö.egaid gach allmaiaich. 

(p. 374 a) 'Mon mby eig roli orm Uaine 

ro liindarbad mlie uaithi i cian 
15 Ingen rig Loigen, dar linn, 

nach leic m'sigaid a nErinn, 



jeder Hand ein Ruder, und ein flinkes Rudertreiben führte 
sie vom irischen Lande fort. 

„Wir fahren nun fort", sprach sein Gefolgsmann zu ihm. 

„Noch nicht", sprach Nuada, „sondern, wenn es dir lieb 
wäre, setze ich dich in Irland ab." 

„Das gefällt mir aber nicht", sprach jener, „denn du bist's 
dem ich folgen werde, solange ich lebe." Und sie fuhren 
darauf hinaus über die Höhenketten des Ozeans. Und er 
sprach das Lied hier: 

„Nur ein Mann ist heute Abend in meiner Gefolgschaft. 
Ich werde mit ihm von Hafen zu Hafen schweifen, 
fern von Irland und Alba, 
hinter jedem Fremden her. 

Der erlogenen Tat wegen, deren mich Uaine beschuldigte, 
ward icli weit fort von ihr verbannt. 
Die Tochter des Königs von Leinster, so scheint es uns, 
duldete nicht meine Anwesenheit in Irland. 

*) Ms. ua na 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 243 

Co finntar in br6g nö'n fir 

mar tue mise a ma mignim 

ni manfhaicfeasa in ben 

roordaig mhe ocus aenfer." Aenfer. 

31. Däla ter nEvcnn iarsin, o d'clionncadMr na catlia ruagha 5 
romora sin do tliairmesc, ba deimin leo is marb robui 'Nüada, 

7 ba mana dogra 7 toirsi doibsin sin, 7 Rob ingnad leo in 
doiri seolcArann firmör atconncadar, 7 in loinges do dul uaithib, 
7 ni fetatar ca liinnell robäi forro, 7 robätar ann an aidhchi 
sin CO tänic lä iarnamäiach, 7 atcowcadar braineoin 7 badba 10 
7 etliaidi aeoir co himda ag laidi arna corpaib caeraa cnesgeala 
thall isinn indsi ar borduibli na long. 

"Is deimliin linn", ar siat, "nach fuil duine isinn indsi 
nä isna longuib üd intan atäit na heoin 7 na liethaidi üt 
innti, 7 eirgttr bliuain isna curcaib beca fuilet againn d' fis 15 
na hindsi." 

32. 7 dorigned leo amlaid sin 7 dochuadar d' fis na hindsi 

Bis man weifs, ob es Lüge oder wahr ist, 

was mir mein Milsgeschick brachte, 

werde ich die Frau nicht wiedersehen, 

die mich fortgeschickt hat und den einen Manu." 

31. Was nun die Männer von Irland betrifft, so schien 
es ihnen sicher, dafs Nuada tot war, als sie jene roten, sehr 
grofsen Schlachthaufen sahen, durcheinandergewühlt. Und es 
verursachte ihnen Kummer und Trübsal, und sie wunderten 
sich über die riesigen Eichen(schiffe) mit Segelmast und die 
Abfahrt, die von ihnen vor sich ging. Und sie wufsten nicht, 
was für eine Zurichtung darauf war. Sie waren dort die 
Nacht hindurch, bis der nächste Tag kam. Und sie bemerkten, 
wie sich Raben und Krähen und Vogelscharen der Luft zahl- 
reich auf den schönen, hellhäutigen, hohen Leichen nieder- 
liefsen, in der Insel, auf den Schiffsrändern. 

„Sicher", sprachen sie, „es gibt keinen Menschen auf der 
Insel, noch in jenen Scliiffen dort, wenn darin die Vögel und 
geflügelten Scharen sind. Auf! werfen wir uns in die kleinen 
Nachen, die wir haben, um die Insel auszukundschaften." 

32. Und sie taten also und gingen, die Insel zu durch- 



244 kXte müllek-lisowski, 

7 ro shirset i, 7 fuaradr/r na hära mora 7 na colla cröderga, 
7 ni fuarada/- diiine beo iunti na isna longaib, 7 nach 
fuaradar tängadwr d'innsaigi na long 7 dorugadwr mörän dibh 
leo amacli fon muir a n-degaig in tsluaigh möir, 7 ro innsedar 
5 doib mar robui inn innis. 

"Rachmaid-ni dö fis tra", ar siat. Roeirgedar tra 7 
dochuadur isna longaib 7 dogabadar cuän 7 caladport na 
hindsi. 

"Scäilter lib tra festa ar fud na hindsi, 7 sirther lib hi", 
10 ar rig Ereww 7 innte doroigne na gnlma-sa .i. mo mac-sa, 
7 rofhedar cena, is imda ledartha 7 cw/rp tholla annso uadha 
7 dorn döig nT maireun se", 7 rochan an Idid ann: 

"Imda echta mo mic 
dogenad maith co minie, 
15 dwrsun mä thoYchair sunn ann 

ga romarb maithi Lochkwn. 

forschen, und sie durchsuchten sie. Sie fanden das gewaltige 
Gemetzel und die blutroten Leichen. Sie fanden keine lebende 
Seele darin, noch in den Schiffen. Und da sie nichts fanden, 
gingen sie die Schiffe aufzusuchen und brachten davon eine 
grofse Menge mit sich hinaus übers ]\Ieer, zu dem grofsen 
Heerhaufen. Und sie erzählten ihnen, wie es auf der 
Insel war. 

„Wir werden nun gehen, sie zu durchforschen", sagten 
sie. Und sie machten sich nun auf und gingen in die 
Schiffe. Und sie landeten in der Bucht und Hafeneinfahrt 
der Insel. 

„Zerstreut euch nun nochmals über die Insel, und durch- 
sucht sie", sagte der König von Irland, „nach der Person, die 
jene Taten vollbracht, nämlich mein Sohn, Und ich weils 
wohl, hier gibt's von ihnen eine Menge Verstümmelter und 
Körper, die durchstochen sind, und mir scheint, er lebt nicht 
mehr." Und er sang das Lied hier: 

„Zahlreich sind die Heldentaten meines Sohnes, 
er pflegte oft etwas Treffliches zu vollbringen. 
Hart (wäre es), wenn er hier gefallen wäre, 
nachdem er die Edlen Lochlanns getötet hatte. 



ßTAIR NÜADAT FIND FEMIN. 245 

Gebid bar laim a n-arraa, 
gebidh umaib a fadba, 
CO finduni cia {p. 374 h) bus lia sin 
nä ar tlioit leis da u-6chtoib. 

Sirim an t-är dö budein 5 

do Nuada, ba maith an ceill, 
CO mberim linn e don Brugh 
ann is coir a annlucud. 

Sirid sin, a maca lig-, 

finntar lib caidhi a dil, 10 

laim risna portaib si[n]na(?) 

a fuil mör corp co liimda." Imdha. 

33. Roergedter cach iarsin, 7 docliuadwr fön indsi, 7 do 
siredar na liära co mlw, 7 ro impodar curpu caema cwradli 
CO himdha aga iaraid, 7 fuaradar mac rig Loclilanw iarna 15 
marbac?, 7 roglacadar a cetöir e, 7 adubradar: "Is e so Wiada 
atämaid-ni d'iaraid", 7 atbert arale när'b e. Roimpuighter 

Eure Hände mögen ihre Waffen ergreifen! 

Tut um euch ihre erbeutete Ausrüstung! 

Dafs wir wissen, ob jene zahlreicher sind, 

oder was durch ihn fiel von ihren Niedermetzelungen. 

Lalst uns das Schlachtfeld selber durchsuchen 
nach Nuada, dessen Verstand grols war, 
damit wir ihn mit uns bringen nach Brugh! 
Gebührend wäre es, ihn dort zu begraben. 

Sucht hier, königliche Pagen! 

Ihr werdet erfahren, welches sein Ende ist. 

Hier bei diesen (?) Häfen, 

in denen eine grolse Zahl Leichen ist." 

33. Danach erhoben sich alle und gingen über die Insel 
hin. Sie durchsuchten sorgfältig die Schlachtfelder, und sie 
wandten die schönen Körper der Helden häufig um, sie zu 
prüfen. Und sie fanden den Königssohn von Lochlann, wie 
er getötet war und ergriffen ihn sofort und sprachen: „Hier 
ist Nuada, den wir gesucht haben." Und ein anderer meinte, 



246 KÄTE mCller-lisowski, 

in corp iar?<m 7 fuar[a]tar c;is maic vlgh Kre«w 7 a inar 
suairc^cÄ sröllrZa ime, 7 ba deimin leo iarsin curh e ^üada 
robüi ann, 7 ränic in scel sin rig Ereww. 

34. 7 tänic in rl co maith?'& Krenn imbe os cinn in cuirp, 
5 7 ro nuallsat na sluaig tri grodgartha greannmara osa cind, 

7 robad ferr leo leth fcr nErenn do marbacZ ina Ntiac/a ina 
äonar. 

35. Is annsin adubavVt rig Ere/m: "Fechaid düinn", ar 
se, "ciasa lia atämaid beo annso nä'n lin romarb mo mac 

10 doua Lochlanwachaib, 7 dar lern, ata formor ter nErenn annso 
uli." 7 dorönsad amla?(i sin, 7 ni nio nä leth oired a roibi 
marb ann robädar fir Evenn beo le romed in äir. 

"Mör in cosgar läime aonduine sin, a 6go", ar ri Ermw, 
"7 roinnter edraib na longa gu cöir 7 co cert amaZ doroindebwr 

15 na hairm 7 in t-edach, 7 tögthar mo mac-sa lib ewsin mBrug 
mbrecsholws os Böinn noco cmthar fo cliluid talmaw ann e, 

dafs er's nicht wäre. Sie drehten den Körper danach um 
und fanden den Gürtel des irischen Königssohnes und seinen 
hübschen seidenen Leibrock um ihn. Und danacli waren sie 
sicher, dafs das Nuada war. Und die Kunde gelangte zum 
Irenkönig. 

34. Und der König mit den Edelleuten von Irland um 
sich herum gelangte zu dem Leichnam. Und die Heerscharen 
stielsen heulend drei rasche zornige Aufschreie über ihm aus. 
Es wäre ihnen lieber gewesen, wenn die Hälfte der Männer 
von Irland getötet worden wäre, als Nuada allein. 

35. Hierauf sprach der König von Irland: „Lafst uns 
umschauen", sagte er, „wer mehr ist — wir, die hier lebendig 
sind, oder die Zahl, die mein Sohn an Lochlann-Männern ge- 
tötet hat. Und ich meine doch, es ist hier eine ganz grofse 
Menge irischer Männer versammelt." Und sie taten also. Und 
nicht mehr als halb soviel von dem, was tot war, gab es an 
irischen Männern, die da lebten — so grols war das Blutbad! 

„Das ist ein grofses Handgemenge für einen einzigen 
Menschen, Krieger", sprach der irische König, „und es wei'den 
unter euch die Scliiffe recht und billig verteilt, wie ihr die 
Waffen und Ausrüstung teiltet. Und hebt meinen Sohn auf 
(und bringt ihn) nach der bunten, lichten Burg am Boyne, 



STAIR NUADAT FIND FEMIN. 247 

7 ergid na shiaig tinichill leisna loiigaib, 7 rachads[a] araon 
le mo mac", 7 doiöiv/d samlaif?. 

36. 7 rofägsat inn iiisi iarwiii, 7 rugsat in corp leo co 
faidhclii in Broga. 7 doiangatar na sct'la sin co Temraiy 7 

fo Er hin archena. 7 rothineoiletar cäcli as gach n-aird cuigi 5 
CO Bnig na Böiune, 7 doriac/it autem SiOningen dobüi ac rTg 
Erenw .i. derblisliiur N(<«(7« 7 tanic focAetoir 7 rogab cenn 
Nwof/a a {p.375a) ina hucA^ 7 dorinde toirrsi mört/trom uime 
CO truaghneimelacli 7 robüi ag atach ri Ereww 7 fer nErewn 
iiili uma hadhlacadh fein maraon ris. 10 

37. Is annsin roclaidhedli fert fodmuidhe don macamli 7 
doc«2rec?h fo tämli e iarsin, 7 tainicc an rig ar mullacli an 
ferta 7 rogab ar tlioirrsi do denum, 7 Is ed roräidh: "Truag 
düinde sin, a mliic", ar se, "7 tainicc ar n-aininne 7 ar n-uabttr 
ris inti is a fert so", 7 adubairt an \did ann: 15 



damit er dort unter d-em Erdwall beigesetzt werde. Und die 
Scharen ringsherum mögen sich aufmachen, mit den Schiffen. 
Und ich will zusammen mit meinem Sohn gehen." Und so 
geschah es. 

36. Und sie verlief sen darauf die Insel und nahmen den 
Leichnam mit nach dem Rasenplatz der Burg. Und die Kunde 
davon gelangte nach Tara und über ganz Irland. Und sie 
versammelten sich alle aus jeder Himmelsrichtung nach der 
Burg am Boyne. Es kam aber auch die einzige Tochter, die 
der Irenkönig besafs, dorthin, nämlich Nuadas Schwester. Und 
sie kam sogleich und nahm Nuadas Haupt in ihren Schofs und 
hob sehr schwermütige Klagen an um ihn, weh und bitter. 
Und sie bat den Irenkönig und alle irischen Männer, sie selbst 
mit ihm zu begraben. 

37. Darauf ward ein Rasengrab ausgeworfen für den 
Jüngling, und er ward sodann sanft niedergelegt. Und der 
König kam auf die Höhe des Hügels und begann eine Klage 
anzustimmen. Und dies sprach er: „Wehe uns, mein Sohn!" 
sprach er, „Unser Zorn und Hochmut traf ihn, dem dies Grab 
gehört." Und er sprach das folgende Lied: 



Zeitschrift f. celt. Philologie xm, 2. yj 



248 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, 

38. Asa liaithli sin doscäiledter fir Erc«M da ndüinte 7 
da ndeghbailtib, 7 docuaidli ri Erenw co Temraidh, 7 a ingen 
faraon ris, 7 dobädwr co dnhach domenmnach. 

39. Is annsin tängadwr fir Kremi d'innsaighi an rigli 7 
5 doräidhset ris: an ben tucc, fodera in t-olc mör sin do denum, 

do chur uadha. "Ni cm'redh", ar se, "öir ni bia esbaid mo 
mnä 7 mu ma/c oram", 7 roeitigh iat fana cur uadha. 
A n-iumt/jHsa couuigi sin. 

40. ImthiTsa Nwac?«, vero, mar docuaidh ar seolaidius 
10 risin-abar Danmarg, 7 mar docliuaidh isin Esbainne, 7 mar 

domarbh an decJaitihar ar .xx. cet, 7 mar dorinde comhrucc 
na mörrig 7 na n-amM5, 7 mar dothuc ingm Eolairg .i. ingew 
righ Danmarg 7 mar docliuaidh isin n- Almain, 7 mar dogab 
Pol«s mac Polais rig Almaine 7 a .x. meic .xx. do marbad 
15 2icht aonmac, 7 mar rogab ardchennws aran Almaine iarsin. 

41. 7 Dofuagair iarsin da sluaghaibh tinöl docum na 

38. Darauf zerstreuten sich die irischen Männer in ihre 
Festungen und in ihre trefflichen Heimstätten, und der König 
von Irland ging nach Tara und seine Tochter mit ihm, und 
sie waren trübselig und niedergedrückt. 

39. Darauf kamen irische Männer, um den König auf- 
zusuchen und sagten ihm, er solle das Weib, das er genommen, 
die das grolse Übel verschuldet, von sich weisen. „Nein", 
sprach er, ;,auf dals es mir nicht an meiner Frau und meinem 
Sohn (zugleich) mangelt." Und er schlug es ihnen ab, sie zu 

. verstolsen. 

Soweit das Geschick jener beiden. 

40. Was nun Nuada betrifft, (so ist zu berichten), wie 
er segelnd zu dem Lande kam, das Dänemark genannt wird, 
und nach Spanien ging und zweitausendzehn Mann tötete 
und mit Grofskönigen und Söldnern kämpfte und die Tochter 
Eolargs zur Frau nahm, nämlich die dänische Königstochter, 
und wie er nach Deutschland ging und Polus ergriff, den 
Sohn des Polus, des deutschen Königs und seine dreilsig Söhne 
tötete aufser einem allein, und wie er hierauf die Ober- 
herrschaft über Deutschland übernahm. 

41. Und er forderte darauf seine Heerscharen auf, sich 
am Meer zu versammeln und den römischen König dabei. 



STAIR NÜADAT FIND FEMIN. 249 

fairr^i 7 ligli Roman leis, 7 i-ogliiallad^/r uile do-son conuigi 
a thech isinn Almaine, 7 tugsad righi dö, 7 dorug-san leis an 
tshocraidi sin uile isin Espain, 7 nir'leig ri Espainne iunte e 
acht tanicc ina aig/<?, 7 tue gmWad dö. Et tug sluaigedli a 
cinn blmJwa leis d'innsaighi Erenn, 7 tanic rigli Erenn co 5 
port do giallarf do, conduba/rt eri): "Noco roiblii a fis againd 
(p.375h) cia hus airdrigli aguib ni tiubram gialla dib", 7 
adubradwr a roiblii do rigliaib: "Is uatliacZ againne necli aca 
fuil a fis", ar siad. 

"Dogensa fein mo sloinnedli dibh", ar Rüada, "7 indeosad 10 
rao sgela fire dibli", co ndubafrt: "Is me Nuada Finn Feimin 
7 rofliägas Eirind dorn athaä'", 7 ro innis a scela thws co 
deredh, 7 täinicc a nEröm iarsin, 7 rob ingnath le feruibh 
£re«M an sce'l sin, 7 rofhäiltigli cach roime, 7 robädar na 
crlcba sin rogab-san a los a neirt 7 a latbair 72) ag freagra 15 
do-san, 7 rogab riglii ar sin. 

Fin. i. d. amew. 



Und sie folgten ihm alle untertänig nach Hause, nach Deutsch- 
land, und sie gaben ihm die Herrschaft. Und er nahm die 
ganze Schar mit sich nach Spanien. Und der spanische König 
liefs ihn nicht ein, sondern kam ihm entgegen und unterwarf 
sich ihm. Und nach einem Jahr nahm er eine Kampfschar 
mit sich, um Irland aufzusuchen. Und der Irenkönig kam 
zum Hafen, sich ihm zu unterwerfen und . . . sprach: „Bis 
wir wissen, wer euer Oberkönig ist, werden wir euch keine 
Unterpfänder geben." Und alle Könige erwiderten: „Unter 
uns ist kaum einer, der- es weils", sagten sie. 

„Ich werde mich selbst euch nennen", sagte Nuada, „und 
ich werde euch meine wahre Geschichte erzählen." Und er 
sprach: „Ich bin Nuada Find Feimin und verliefs Irland vor 
meinem Vater." Und er berichtete seine Erlebnisse von Anfang 
bis Ende, und er zog darauf in Irland ein. Und die irischen 
Männer fanden jene Geschichte wunderbar, und jeder hiels ihn 
willkommen, und jene Länder, die er auf Grund seiner Kraft 
und Stärke erobert hatte, gehorchten ihm, und er ergriff sodann 
die Königsherrschaft. 

') leg. Erennach? 2) ^ele 7 

17* 



250 KÄTE MÜLLER-LISOWSKI, STAIR NÜADAT FIND FEMIN. 



Anmerkungen. 

I 3 rian 'Macht, Gewalt', LL50a22, Oss. III 244; 254,4. 

I 4 tenne f. 'Macht, Kraft', MR 188,21. — tabaig = tohaig, Gen. von 

tobach 'Zinseiuhebung'? — ascaniit = escarait 'Feinde'. 
I 6 foranmach 'Beiname', sonst nicht belegt (stets forainm). 
1 16 Diurbarrach = I 27 Diurbartach = I 46 Diuburfnch. 
I 18 tocht 'Gehen', Fen. 184, LL 215 b 18. — ogla 'erzürnt, heftig', RC 

VI 174, 17; zu ocal (= uks-gal). 
123 ainmfesa = anfesa, Gen. von anfiss 'Unwissenheit'. 
125 senfolta, Akk. plur. von sen-folad 'alte Streitursache'. 
I 31 innse, verschrieben für arse ? 
137 Idmach 'Geschicklichkeit'. 
I 40 CO brach = co bräth. 
1 45 anmann = an f min. 

146 Zii/tec/ius, abgeleitet von iif/iecA' augeklagt', Ir.T.m 191,3; 192,8.— 
mäin, vgl. mdin .i. elada H. 3. 18, p. 212? — giabus, südir. für gebus; 
ct. giabthar II 5. 
n 3 Lulach heilst auch ein König von Schottland (f 1058), s. Ä. U., 

Chron. Scot. und Ann. Tigern; über Osbern s. obeu S. 186. 
II 5 dochnach = do ■\- conaeh 'Unglück'. — nä himid = nä himthigh. 
II 6 fiüi = fiü ; dreath = dreach. 
11 7 a n-ascoig = a n-ascaid? 
n 8 fortill 'überlegen', Coir Anm. 179, I. T. II ^ 131, 235, CF 207, 220; 

Alex. 97,14. 
n 11 bhuaind = bhuain 11 31 = uainn. 
n 13 dethmac = degmac. 

II 14 CO saird, Kontamination aus co ard und ös aird? — sracad 'An- 
griff', T. Ferbe 237. 
n 24 ina corraitib ? 

n 32 sinna : sin, wie sunda : sund? Vgl. sine Anecd. II 35, LU 63 b 36, 
CZ IV 40, 18; 39,5. Oder Sinna, ein zweiter Shannon in Donegal? 
n 34 grod : grot 'rasch'. 

Oranienburg. Käte Müller-Lisowski. 



TOCHMARC AILBE 'DAS WERBEN UM AILBE'. 



Dafs einer der ausführlicheren älteren Texte der Find- 
Sage noch nicht herausgegeben ist, hängt wohl mit seiner 
schlechten Überlieferung zusammen. Er findet sich vollständig 
nur in dem Sammelband Trinity College (Dublin), H. 3. 17, 
S. 827 — 831 (von mir mit U bezeichnet). Der Schreiber und 
wohl schon der seiner Vorlage gehört leider einer Schreiber- 
schule an, die das Verständnis und die Herstellung solcher 
verderbten Texte sehr erschwert. Fast jede Endung, die nicht 
auf -5 ausgeht, kann durch den blolsen Abkürzungsstrich ver- 
treten werden. Das alte Zeichen für us wird auch für as, 
es. is gebraucht, das für er auch für ir, das für ur auch für 
ar, er und blolses r (lorg § 5, 8 b) ; 7 bezeichnet beliebig et, 
ed, it, id, mit dem w-Strich: end. Eigentümlich ist h für edQi), 
id(h); m und n werden oft senkrecht unter die Linie gezogen; 
auch s hat mehrfach eine besondere, einer 9 ähnliche Form, 
die über die Zeile gestellt wird. Bei Wörtern, die ich ver- 
stehe, setze ich die jeweils gebotene Form der Auflösung ein 
(nur dafs ich oft -us, -ur belasse, wo älteres -as, -ar an- 
zunehmen ist); in mir unverständlichen gebe ich sie nach 
ihrer ursprünglichen Geltung. Denn wenn es mir auch nicht 
gelungen ist, den ursprünglichen Text wiederherzustellen, so 
scheint es mir doch an der Zeit, auch solche verwahrloste 
Denkmäler durch Druck allgemein zugänglich zu machen, 
damit sich alle Fachgenossen an der Heilung der Verderbnisse 
beteiligen können. Auch hoffe ich, dals mir Einheimische der 
grünen Insel im Verständnis der Ausdrücke für Tiere und 
Pflanzen zu Hilfe kommen werden. Sonst gebe ich den Text, 
^\ie er in der Handschrift steht ; nur wo durch ihre Schreibung 
das Verständnis erschwert würde, habe ich Überflüssiges in 



252 R. THURNEYSEN, 

runde Klammern, zu Ergänzendes in eckige gesetzt. Die 
häufige Abkürzung di bezeichnet offenbar nicht mehr das alte 
cUd(i)u, sondern d{a)na (daher von mir mit di{na) aufgelöst), 
obschon daneben seltener auch da und dö und ausgeschriebenes 
na vorkommt. Inlautendes und auslautendes altes g{h) durch 
dQi) zu ersetzen — eine an sich praktische Neuerung — ist 
zwar vom Schreiber angestrebt, aber nicht durchgeführt. Die 
Bezeichnung der Lenierung unterläfst er bei t und c ebenso 
oft wie bei d gh ni. Die Satzzeichen, die durchgeführte Wort- 
trennung und die Einteilung in Paragrafen stammen von mir. 

Warum dieser Text, trotzdem dafs er mit allen Kunst- 
mitteln, einer retoric, mehreren Gedichten und mit Rätseln 
ausgeschmückt ist, bei älteren Schreibern so wenig Anklang 
gefunden hat und daher so mangelhaft überliefert ist, weils 
ich nicht; vielleicht weil einzelne Teile schon früh schwer 
verständlich waren. Nur ein Stück hat bei der Nachwelt 
Gnade gefunden, die Eätsel, die Ailbe zu lösen hat (§ 10). Sie 
finden sich teilweise in zwei anderen Handschriften i) wieder. 

T. In Trin. Coli. (Dublin), H. 1. 15 (18. Jh.), S. 653—654 
stehen unter dem Titel Cumhluadar (auf S. 654 : ComJiluadar) 
Finn 7 Ailblie 27 von den 30 Rätseln unseres Textes; es 
fehlen Nr. 12. 16. 25. Doch ist die Dreilsigzahl durch Bei- 
fügung von drei weiteren wieder voll gemacht, die ich mit 
8 a. 18 a. 18 b bezeichne, und Nr. 6 ist zweimal aufgenommen. 
Die Reihenfolge ist 1. 19. 5. 14. 30. 17. 15. 3. 11. 24. 26. 27. 
20. 21. 22. 23. 7. 6. 2. 4. 29. 8. 8a. 9. 28. 10. 18. 18 a. 6 (bis). 
18 b. 13. 

C. Die Handschrift Trin. Coli. (Dublin), H. 3. 9 (19. Jh.), 
S.58 enthält unter dem Titel Slisnech seghuinn'^) Finn Ji.Baoiscne 
fri hÄilbhe Gmuibric inghin Cor&maic sunn nur 20 Rätsel, die 
sich alle auch in T und H finden, in der Reihenfolge 1. 7. 6. 
2. 4. 28. 10. 19. 30. 5. 17. 3. 11. 24. 21. 26. 18. 22. 20. 23. 

Beide Handschriften enthalten daran anschlielsend aus dem 
etwas späteren Abschnitt § 12 T nur einen Satz, C mehrere 
Sätze. Sie gehen also zweifellos (mittelbar) auf dasselbe ältere 



*) Beide, die erste nach einer Abschrift Stokes', gedruckt von Campbell, 
Leabhar na Feinne (1872), S. 151. Ich zitiere aber nach eigener Abschrift. 
*) Vgl. zu diesem Ausdruck § 10. 



TOCHMARC AILBE 'dAS WERBEN UM AILBE*. 253 

Exzerpt zurück, haben auch einige gemeinsame Änderungen. 
Ich gebe die Abweichungen dieser jungen Handschriften nur 
an, insoweit sie nicht nur die Schreibung betreffen; es ergibt 
sich aus ilmen, dafs die Quelle, aus der sie geflossen sind, 
nicht JT, sondern eine davon unabhängige Handschrift war. 

Was das Alter des Grundtextes betrifft, so haben wir 
zunächst ein direktes Zeugnis, dals er schon in der ersten 
Hälfte des 12. Jahrhunderts vorhanden war, in dem Gedicht 
von Gilla Mo-Dutu aus dem Jahr 1147, LL 139 a 8, das 
Älbi Gruadbrec als Frau von Find erwähnt, i) Aber er war 
gewifs älter, wenn er auch inhaltlich von dem heroischen Stil 
der frühesten Sagen beträchtlich abweicht und die Art der 
Überlieferung über das Alter der Sprache schwer urteilen 
läfst. K. Meyer, Fianaigecht S. XXIY, setzt ihn ins 10. Jahr- 
hundert, wohl mit Recht. Jünger ist er, wenigstens in seinen 
wesentlichen Bestandteilen, gewifs nicht, da der Titel Tochmarc 
Ailhe in beiden Sagenlisten A und B vorkommt. Von Alter- 
tümlichem enthält er allerdings nicht allzuviel; vgl. etwa die 
noch nicht dissimilierten Formen biruir, Gen. von biror 'Brunn- 
kre?se' § 12, 2 und cuirir, zu lesen curir, Dat. von curar 'Erd- 
nufs' § 10,11 gegenüber späterem hi(o)lar und cular-dn, auch 
das Perf. cowadtuil 'er schlief § 15 gegen späteres ro-chotail, 
dimlichta, zu lesen dimlithe 'altersschwach' § 10,22, für diblithe. 
Das Gedicht von Cüän ua Lothchäin (f 1024), LL 199 a, das 
Sliab Uillenn nach Uillenn F^burderg mac Find ui Baiscni 
benannt sein lälst, kann also aus unserem Text geschöpft 
haben (s. unten § 15), wenn auch der Beiname von Uillenn 
ein anderer ist. 



Auch in Echtra Cormaic, Buch von Fermoy, S. 92 b (alt fol. 61 v, b) 
und IT m,l S. 194 §29 ist Ailbe als Tochter Cormacs genannt; doch ist 
das Alter dieser Texte nicht bestimmt. 



254 R. THURNEYSEN, 

Insipit tocmorc Ailbi andso sisana. 
1. Botei fic idir Cormac hua Cotmd.^) 7 Find \\ua 
Baoesccni. ba he focowd na deabta .i. Gmindi do tabairt 
i miscin tor Find 7 graö. do tabairt di do Diarmmd hu 

5 Duibne, ro'hindarbad Fiwd de sin 7 ro'sgaraid na fiawo fWs. 
ar ba liiad sein cetÄerna 7 teglacA in rig- Cormaic. is de 
ad'bert^i flana friu, ar ba siad tenidi 7 milid in ri iad. 
Ba deitide na do feruib'^) Eirenn inti Find 7 ba sseth leo 
a heth tor e&chtru. ar cech mac tir^) do feruib Eirenn 

10 no'bid a fiannus la Cormac, no'icad Find fWttuarostol Ms 
la tsebtidrone ^) Corma?c. Et cec aen tra do feraib Eirenn 
no'bid for diwfeirg on ri, is a tig Find no'bid«s, comd/5 
sidhaighthi fri Cormac. ba deitide dina do Cormac feisin Find, 
ar ba he ba taisec/i ceithirne la hArt .i, la hathajr Cormaic. 

15 2. DoTonad iarum sid tri Find 7 tucad na ceitAerna 
7 in tedlac/i 7 na gillai con 7 comus fiadoig do afridm 7 
ro'scara^? Graindi tre coyu fris. tucc dina Cormac bendacÄ^ 
fora in^enaib, dia*mbe^/i dib innren Ao'toghad feis tri Find, 
baei in^en do Cormac a Temra?^ in inhad sin, Ailbi Gruadb/-?c 

20 a hainm side. baei drai a Temiaig an n-inbafZ sin .i. Citruad 
mac Fercöethod. do"ticd?5 cuigi uili ingensi Corma^c dia 
fiafraidid de, diis cid [no'Jbiad doib. ro'raidhig fnu uile gotice 
an in^m dedina?^, asiate^) in Ailbi Grnadbric. do'luid side 
teacht and dia fiafraidic^ do, cia do feraib Erenn cusaTade(?Ä. ß) 

25 3. Conad and as'bert in ingen: 'Friscomart') duid, a caim 
a Citruaid, cid armta tuaruscaib rowjgab feit firfolcsud tond- 
tromtoltuarttst- fr^roiromenm - ridhtodhorig mascor- glaim saer- 
frisell sluadtodo nimcuairt codi- caewatar nalut serce sergaide 
nabuaidmbidmbit amrima ceol clttsaib clotduwd- fodaingin 

30 ontowiongadar bangni»ia Menma f;*/tuind trebwri fnbiath- fri- 
brugw5 frisil- saercm-a frmian» lendotlacAi gecdata fndubwr- 
tadam dosood fr^remchisin gaca slaibri silawira fnb-tabaide 

^) l. Cuind 2) Dahinter doferaib auspunktiert. 

^) Oder macter? *) tsebtidne mit über n. 

5) = is si-ade «) = -ragad 

') l. Friscomarc. Diese retoric gebe ich im allgemeinen mit den Ab- 
kürzungen und ohne Worttrennung. 



TOCHMARC AILBE 'DAS WERBEN UM AILBE'. 255 

Das Werben um Ailbe. 

1. Es heiTSclite Fehde zwischen Cormac iia Cuinn und 
Find ua Baiscni. Der Grund des Streites war, dafs Grainne 
ihren Hafs auf Find geworfen und Diarmaid ua Duibne ihre 
Liebe geschenkt hatte. Infolge davon war Find vertrieben und 
die Fiana von ihm getrennt worden. Denn diese waren die 
Fufstruppe und das Hausgesinde des Königs Cormac. 'Fiana' 
wurden sie deshalb genannt, weil sie die Krieger (fenidi) und 
Soldaten des Königs waren. Nun war Finn ein Gegenstand 
der Sorge für die Männer Irlands, und es bedrückte sie, dafs 
er auswärts weilte. Denn jeder Sohn eines Irländers, der bei 
Cormac in Kriegsdienst stand, dem pflegte Find einen Gegen- 
sold zu zahlen, um Cormac zu verspotten (?). Ferner jeder 
Irländer, der von Cormac (verbannt) der Freibeuterei lebte, 
— die pflegten sich in Finds Hause aufzuhalten, bis sie mit 
Cormac ausgesöhnt waren. Auch für Cormac selber war Find 
ein Gegenstand der Sorge ; denn er war Führer der Fufstruppe 
bei Art, dem Vater Cormacs, gewesen. 

2. So wurde Friede mit Find geschlossen und ihm die 
Fufstruppen und das Hausgesinde und die Hundeknechte und 
die Leitung der Jagd wieder übergeben, und Grainne wurde von 
ihm vertraglich geschieden. Cormac gab nun seinen Töchtern 
den Segen, wenn ein Mädchen unter ihnen wäre, das es wählen 
würde, mit Find das Lager zu teilen, i) Zu dieser Zeit hatte 
Cormac in Temair eine Tochter, deren Name Ailbe Gruadbrec 
('mit der gesprenkelten Wange') war. Zu dieser Zeit war in 
Temair ein Druide, Citruad ('das rote Schaf) mac Fercsethod. 
Zu ihm pflegten alle Töchter Cormacs zu kommen, um ihn zu 
fi'agen, was ihnen bevoi'stehe. Er sagte es ihnen allen bis 
auf die letzte Tochter, eben Ailbe Gruadbrec. Diese kam 
einst ihn zu fragen, zu welchem der Männer Irlands sie gehen 
würde (d. i. welchen sie als Mann erhalten würde). 

3. Da sprach das Mädchen: 'Ich frage dich, lieber Citruad, 
was steht mir bevor?' usw. 2) 

') Das ist etwas befremdlich, da nachher (§ 8) der König Ailbe abrät, 
zu Find zu gehen. Doch ist kaum maldacht 'Fluch' für bendacht ein- 
zusetzen. Vielleicht möchte er ihm nur nicht gerade seine jüngste, liebste 
Tochter geben. 

') Von dieser retoric verstehe ich zu wenig, um sie zu übersetzen. 



256 R. THÜRNEYSEN, 

basi- fr/^raide fncairpi fWclwrae craeslin- f;?dai|ddiwgmail cele 
fWcuil<(S ') 7 coma\s Avomtomhur oneim' ar si ' dicaemciwuil 
ciwusaMitar l^^/<ara»?dawa fiwd fiifl-ac/i Apair iiafrrba fii-faid- 
sine Cahairm awEiriwd daramiuib Fodomcuirib cosleb airis 
5 duit direcmiis all- f-b- frifius'. 

4. 'Ticcfa eim' air in d>ai 'co'mbia a faici na TemracÄ 
riasin trat sa amairec a« cele CMsa'rada sa.' — 'C'iwdus fir 
ow' ar si '7 c'indus a delba 7 ca haes 7 caw a ciwel?' — 
' Cuiwdi^ si lestar nglawide daw sa 7 iiaw flrcorwio awd 7 
10 focmVer sa suawbricÄ^ awd duit si 7 adcitestair^) dath 7 
eccoscc 7 tuaruscbaZ iwd tir cusaTado. 7 to'tais re turgabaiZ 
grewi amaireach^) con'eicis dam sa.' — baei ar n-o\ na digi 
mrum dosiuim^) in taibsiu. 7 luid isin dedoil moicli re 
twrgabatV ngreni lasiwni ad'cowwaic cowd'ecid^) dow draig. 

15 5. Conad forsnabnatra do'labwr si, do'cum an file 
in Iceid: 

1. Ad'cowdarc Isec linib gal. seach cach climociw^) roriglacA 
rowbreac las- soirchi sin''). ronliw loisi do corm-*^). 

2. Roia fade di leiwd de«Vg. a*mbi la fe fiaw tor leirg 
20 dotae dara gualuiwd nglam. or tri grisad carmogail. 

3. Diass fora deis diwgnaib nath. gilitA?r geis no canacA 
um ter as duibitAw- bran. no fr^fS-rodailecZ daelrad. 

4. Dias fuile^ fora laim cli. dubitAir gual ngoibnidi 
um Isec as giiithir gass. dia'tabwr ilwr mbitnas^). 

25 5. Fil fora deis cetArar coir. ruadaigt/ifr drwimnin dergoir 
um di[i]s nduiuw niam don^o) dil. ass e dam do sedh- 

dliainib 11). 
6. Fil tri cetÄm(a)ir tor laim cli. a n-e^iw^^) blui bn-i 
cet/war donw cethrar teimiw. cethrar fo deilb ndergtened. 



*) Kaum fnciiibi ^) l. adcichestar 

3) Über ea ein n-Strich. *) l. -fuirig.^ 

^) odeoid H. ^) l. mochin 
'') l. lasair oder lasrad soirche sain? 

^) l. corcuir ^) l. bretnas.? 

•") l. niamdän.? ") l. deghdhaiuib 
") l. i n-etuu 



TOCHMARC AILBE 'ükS WERBEN UM AILBE'. 257 

4. 'Es wii'd' sagte der Druide 'auf die Wiese von Temair 
morgfen vor dieser Stunde der Gatte kommen, zu dem du gehen 
Avirst.' — 'Was für ein Mann ist das, und wie ist seine Gestalt 
und welches sein Alter und woher sein Geschlecht'?' — 'Hole 
mir ein gläsernes Gefäls mit dem Schaum richtigen Bieres 
darin, und ich will einen Schlafspruch für dich hineinsprechen, 
und die Farbe und die Art und das Aussehen des Mannes, zu 
dem du gehen wirst, wird (von dir) erblickt werden. Und 
morgen vor Sonnenaufgang sollst du kommen und mir be- 
richten.' Nach dem Trinken des Getränkes ward ihr dann 
die Erscheinung. Und sie ging im frühen Morgengrauen vor 
Sonnenaufgang mit dem, was sie gesehen hatte, hin und be- 
richtete es dem Druiden. 

5. Und auf Grund der Worte, die sie sprach, formte der 
Dichter das Lied: 

1. Ich sah einen Helden mit einer Fülle von Waffentaten: 
willkommen vor allen ist mir der mächtige, königliche 
Held! Besondere Flammenhelle bestrahlte (eigentlich: be- 
sprenkelte) uns, Purpurschein erfüllte uns. 

2. Er hatte die Falten eines roten Mantels umgeworfen, in 
dem er weilt mit dem Hag der Fiana auf dem Abhang. 
PrachtvolD) (leuchtet) über seine reine Schulter Gold, 
durch Karfunkel erglühend. 

3. Zwei Mann zu seiner Rechten mit erhabenen Sprüchen, 
weils Avie der Schwan oder das Baumwollgras, um einen 
Mann, so schwarz wie ein Rabe oder (wie einer,) über 
den Mistkäfer ausgegossen sind. 

4. Zwei Mann sind zu seiner Linken, schwarz wie Schmiede- 
kohle, um einen Krieger, der weils ist wie ein junger 
Sprofs, dem viele Spangen (?) gegeben werden. 

5. Zu seiner Rechten sind würdige Vier, so rot wie ein 
druimnin ('Rippchen'?) von Rotgold, um zwei Dunkel- 
braune — eine liebe Glanzgabe — ; das ist ein Gefolge 
von trefflichen Menschen. 

6. Dreimal Vier zur linken Hand an der Front der . . Fläche : 
vier Braune, vier Dunkle, Vier wie rotes Feuer gestaltet. 

*) dotas wohl = datce. 



258 R. THÜRNEYSEN, 

7. Fil tri luirg^) awd iar sin. as do duisib degogaib 
tWar ar ficid nabi borb. as ed fo-lina cech lorg. 

8. Lorg de macaib ridhrat^ ruad. gomg"^) dib sluag ocus 

sluag. 
lorg de wacaib brudef?n bras^). .1. gilla folt finnchas;*). 

5 9. Fosxain do rindib .uii. ngas. ograd fo harr corcurglas 
graipm-daic eireca bil. tri hairc«5 a wd-iwwberuib. 

10. Forfoatalwso en. tor fle^caib fanda thurfrem 
arropeitidä) luiw temm. la ceol fiwd fawd ier n-eidin. 

11. Cid milis mid lestor ngkw. dailter tor üedih Tailtenw 
10 iwa'claifiwd fed co li. alaill tor^) muic fonaichthi. 



12. Cia heth cosar do cluim glam. fom dda lethe a Temair 
do'bera hethi fna cneas. fo barr dori co ndoiwdmheas. 



13. [fol 838] Cia gairi^ cmVti^) cromo. cuislewda cmVd^) 

craestallo 
terr leam cilus d'enlacA 9) glam. og foicheda(i)l maidem- 

raigh. 
15 14. Cid trom trom. a grapuiwg glaw. Cormac hardd i") tar 

Bredmad 
nin-ii) sed d(h)o milrad find. um Cewn Dromuindi^) os 

Boind. 



') l. lurgu ^) l. comog oder comoc.^ 

*) l. brugad rabras *) ünn finncas H. 
5) l. arospeitet ^) l ar 

'') l. cruiti «) = cuirn 

8) l. ferr lern cluas do enlaith? ^°) l. mac Airt 

") l. ni nach .2 i«) l. Drommo.» 



TOCHMARC AILBB 'dAS WERBEN UM AILBE'. 250 

7. Drei Rotten sind dann dort — das gehört zu den trefflich- 
vollen Schätzen — ; Dreiundzwanzig, die nicht töricht sind, 
die machen jede Rotte voll. 

8. Eine Rotte aus den Söhnen kraftvoller Könige — gleich 
jung ist jede Schar von ihnen — ; eine Rotte aus den 
Söhnen grofser briuga's; fünfzig Burschen mit hell- 
ki-ausem Har.i) 

9. Es singen ihnen zu von den Spitzen von sieben gas (' Flöten ' '?) 
junge Männer unter purpurgrünem Helm; 2) ... in Fluls- 
müudungen. 

10 3) der Vögel auf den schwanken Ruten trockener 

Wurzeln; ^dunkle Amseln spielen ihnen auf neben der 
schönen, leisen Weise der 'Männer des Epheus'.-*) 

11. So suis der Met in lauteren Gefäfsen ist, der bei den 
Gelagen von Tailtiu ausgeschenkt wird: ich würde — 
ein Wort^) mit Glanz — etwas (davon) vertauschen um 
gebratenes Wildschwein. 

12. Mag ich in Temair eine Streu von reinem Flaum unter 
meinen zwei Seiten haben: ich möchte Birkenlaub an 
meine Haut legen 0) unter der Krone einer Eiche mit 
brauner Frucht. 

13. Mögen auch gekrümmte Harfen erklingen, Pfeifen, hohl- 
schlundige Hörner: lieber würde ich der lauteren Vogel- 
schar zuhören bei ihrem preisenden Gesang. 

14. So wuchtig, wuchtig die glatten Rennpferde Cormacs, des 
Sohnes Arts, über das Bregiafeld jagen, sie stehen den 
schönen') Tieren (dem Wild) um Cenn Drommo über der 
Boyne nicht gleich. 



*) Wie das zu verstehen ist, da doch jede Rotte 23 Mann zählt, ist 
nicht klar. 

'*) Oder sind Vögel gemeint, die unter purpurgrünen Baumkronen von 
den Spitzen von Schossen {gas) singen ? Das Folgende kann ich nicht heilen. 

^) For fo 'darüber (und) dariinter'? Das Weitere unklar. 

*) Was sind das für Tiere? Summende Insekten? 

») Vgl. feith .i. focul H. 3. 18, S. 650 a (Arch. f. Celt. Lexicogr. 181)? 

*) Falls do'berainn . . fHm zu lesen ist. 

') find darf hier wohl nicht als Eigenname gefafst werden, da das 
Mädchen ihn nicht kennen kann. 



200 R. THURNEYSEN, 

15. Cia heth a sluag sedoiwd slawg. um sreta flndo ficeall 
mit?r Bredmad coti2i li. fo haiTaib scot is buidei. 



16. A n-ad'condarc slaw law corp. mad^sait^) lam pobo 

Cormac 
dofersuiwd^) due umromalt^). airiwsetho*) adcowwarc. 



5 6. Bo'vonad fes Temrach feacht awd la Cormac do 
sluagaib Ereww uile. ba cwma de'teigdf.s dow fes isin rig 
7 ridowna, brud/f? 7 ollawam 7 feiwdiga 7 dibfergaig 7 
fodl«/di 7 cudcaire 7 ses dawa Eireww uile 7 a saerclawwa 
itir min 7 mor. .uii. mblm(?wa no'biti a focill morfesi na 

10 Temm do tocaitem, aw taw wo'tei[g]d25 f?V Ereww uile din ol. 
7 blmc/am oca focill do righaib 7 do ardsl-^) Ereww; .uii. la 
7 seacht n-oiclii no'bite oga towuilt. NitedecZ dia hol rig ciw 
ridhuiw no sedoiwd gin bawsedoiwd ?io iennid gin iliaruiwd 
710 midlac/i giw dn<itsig no hrudidh gin ba>ituilg leis di[Daj 

15 no giila cew lewrfuit 7io ingen gin lendan no duine gi?^ daw. 
no*coruigdi.9 awd na rig 7 na hollaw?am um ri Teamr(a)a .i. 
um Cormac mac Airt .i. na riga na liollamam ar ?en, na 
fiawdo 7 na dibfergaig umale, an gillandracZ 7 an ingenvad 
7 awt ses baet borrfodoc umna doirrsi. 7 do'radogli a cuid 

20 cair do cecli 9e/^ dib .i. mi^mesraf? 7 doim 7 tu/rcc 7 tindet^Au 
do rigaib, d'ollamwa?6, do sruitib slawaib soceinelaiö fer 



1) l. mad äil ^) l. no'ferfuind 

3) l. i-romalt? *) l arna seotu.? 

5) l. ardflaithib. 



TOCHMARC AlLBE 'dAS WERBEN UM AILBE*. 2G1 

15. Wenn die 9 feine, schlanke 2) Schar um die weifsen Streifen 
der Schachspiele ist, so wird sie für das Bregiafeld mit 
seinem Glanz unter den Büscheln von Blüten und Butter- 
blumen gehalten. 3) 

16. Was ich heil, in meinem Körper gesehen habe — wenn 
es meinem Väterchen Cormac recht wäre, so würde ich 
die Burg, in der ich aufgewachsen bin, dahingeben für 
die Schätze, die ich gesehen habe. 

6. Einst wurde durch Cormac das Fest (Gelage) von Temair 
für die Scharen von ganz Irland abgehalten. Zu diesem Gelage 
kamen gleichermafsen Könige und Tronberechtigte, Briugas und 
OUams und Fian-Mitglieder und Freibeuter und Räuber und 
Wildsteller und die 'Leute der Kunst' von ganz Irland und ihre 
edlen Kinder, klein und grofs. Sieben Jahre lang pflegte man 
vorzubereiten für die Feier des grofsen Gelages von Temair, 
wenn die Männer von ganz Irland zum Zechen kamen. Und 
ein Jahr bereitete man vor für Könige und Hochadlige. Sieben 
Tage und sieben Nächte schmauste man. Zu diesem Zechen 
kam kein König ohne Königin, kein Eleganter ohne Elegante, 
kein Fian - Mitglied ohne Kriegerfrau '*), kein Friedfertiger^) 
ohne Liebchen, auch kein Briuga ohne Gefährtin, kein Jüngling 
ohne Geliebte, keine Jungfrau ohne Geliebten, kein Mensch ohne 
Kunst. Dort ordneten sich die Könige und die Ollams um den 
König von Temair, Cormac macAirt; nämlich die Könige und 
die Ollams zusammen, die Fiana und die Freibeuter für sich, 
die Jünglinge und die Mädchen und das dumme rohe Volk bei 
den Toren. Und jedem von ihnen wurde sein zukommender Teil 
gegeben, nämlich feine Baumfrüchte und Ochsen und Eber und 
gesalzene Schweine den Königen, den Ollams und den sonstigen 

*) 'Seine' oder 'ihre' scheint mir keinen Sinn zu ergeben, da es 
sich '^och wohl um die Fiana, nicht um Cormacs Schar handelt. Also 
■*■* '» in zu lesen? 

j"* *) Slang mir unbekannt; vielleicht seang zu bessern. 

') Die beim Schachspiel sitzenden Krieger sehen wie ein Blumen- 
feld aus. 

*) iliaruind (iliaroind § 9) mufs die Genossin des fennid bedeuten. 
Wörtlich 'mit viel Eisen versehen'? 

^) midlach scheint hier nur den Gegensatz zum Krieger zu bezeichnen, 
nicht, wie sonst, 'Schwächling, Feigling'. 



262 R. THURNEYSEN, 

TiErenn arceawo; rmc/i^aire 7 h&nreacht&in og roind 7 og 
dail doib. feo[i]l derg diwa do beraib ia[i]r«, firbroccoid 7 
niia cormu 7 a sean do fianuib 7 dimbf6'^gaib ; druitlii) 7 
deogb^/redo occ roind 7 ag dail doib. feoil laed and diwa 
5 7 uaw 7 orc 7 in seachtmad dail fr« mid^) stneachiMr do 
gilla/ö 7 iw^cwaib, daid nos'orfidideg^) a medair aitn/ed 7 
wo"bid an ordenoga^) didnai^i; sjeramtts^) 7 bawumMS occ 
roind 7 ag dail doib. 



7. Tangad?/r tir Erenn as cec7i aird do fes na Temra. 

10 tainicc dina Find CM^na fiannuib covnboi a faiclie ratlia na 
Temmc. Et roiasod asnad fianso fri cmndaib a ngoai 7 
ni'boae de ceolaih Ereim itir ceol na asnacZ bu bindi anas. 
ba and sin dono tegmocair an in^en a n-aireccMÜ fo leth ag 
imirt snait cruitne de or tor catJiharr Cormuicc a hatar. Et 

15 diwa fa bes do Cormac, an tan no'gabdis caingni ter iiErenn 
tris, OYus imac/i fairccsin") na hinginrai(ie ') dogres ar me^ a 
seirci leis 7 ar feabws a lam do. ar ni'roibi 'san aiwsir sin 
ingen do'sasod coimeltain fria oc imert oir 7 airgi^ 7 ar ceill 
7 crut 7 cewel, ar ergna 7 urlabra 7 ^lidhesichf. ba he .ü. 

20 met ro'lad cor dia indtleacA^ na hingi^e ag closeac/i^ na 
feindi, con^bao taircill 7 combo heccoir a ndo'gnid/s a lama. 
ro"raitaigestar Cormac an ecmhuing lamdo do"gnid an ingen ''). 
ro'boi oga teccosc. 



8. Conad de as'bert an file: 
25 1. Cid nod-medru sa a iwgin. cia iwarcor ind mewniafnl 
nir-saeb^Aar do ciall ciiinmec7i. fri nuall fian ar dli 

TemracÄ. 

1) Dr|ruit H. ') frimid ] frimid H. 

^) Wohl = -airfited *) Vielleicht ordinoga 

5) l feramus ? Vgl. Eriu II 204, 23. 

*) l. fri aiccsin? ') l. hingine? 

*) iigen 7nit n-Strich über ii H. 



TOCHMARC AILBE *DAS WERBEN UM AILBE'. 268 

vollgültigen edcln älteren Männern -der Irländer; Hausmeier 
und Hausnieierinnen zerlegten für sie und schenkten ihnen aus. 
Rütes Fleisch sodann von Eisenspiefsen, richtiges Malzgebräu 
und frisches und altes Bier den Fiana und Freibeutern; Narren 
und Trankträger zerlegten für sie und schenkten ihnen aus. 
Da war auch Fleisch von Kälbern und Lämmern und Ferkeln 
und der siebente Teil der Ausschanks aufser dem Met für 
die Jünglinge und Mädchen; denn ihr Geplauder unterhielt 
sie . . .; männliches und weibliches Mietvolk zerlegte für sie 
und schenkte ihnen aus. 

7. Die Männer Irlands kamen aus Jeder Richtung zum 
Fest von Temair. Auch Find mit den Fiana kam auf die 
Burg wiese von Temair, und sie erhoben den Kriegsgesang 
gegen die Schäfte ihrer Speere. Und unter den Musikweisen 
Irlands gab es weder Weise noch Gesang, der hellklingender 
war. Damals befand sich die Jungfrau in einem Gemach 
(Häuschen) abseits, indem sie mit goldenem Stickfaden an dem 
Helm Cormacs, ihres Vaters, hantierte. Und es war die Sitte 
Cormacs, wenn die Geschäfte der Männer Irlands ihn frei- 
liefsen(?), so ging er immer hinaus, i) um die Jungfrau zu sehen 
wegen seiner grofsen Liebe zu ihr und wegen der Geschick- 
lichkeit ihrer Hände für ihn. Denn es gab zu jener Zeit kein 
Mädchen, das ihr gleichgekommen wäre 2) bei der Hantierung 
mit Gold und Silber und an Verstand, Schönheit und Geschlecht, 
an Klugheit, Beredsamkeit und Dichtkunst. Beim Hören der 
Fian wurde aber der Sinn der Jungfrau so ergriffen, dals 
verkehrt und unrichtig war, was ihre Hände taten. Cormac 
bemerkte die Unfähigkeit der Jungfrau, ihre Hände zu ge- 
brauchen. Er unterwies sie. 

8. Davon sang der Dichter: 

L (Cormac:) 'Was verwirrt dich, Tochter? Was ist das für 
ein Umsturz deines Verstandes? Lafs dir den erinnerungs- 
starken Sinn nicht trüben durch den Ruf der Fiana vor 
Temair.' 



*) or(us) etwa fiir eirgis? 

*) coimeltain, hier 'Gleichheit', wohl gleich comaltair 'gemeinsame 
Erziehung'. 

Zeitschrift f. celt. Philologie Xin, 2. -[^Q 



264 R. THURNEYSEN, 

2. Asnad iir leit roxualu. geim coscuir gr/suib nada 

iar mbuaid do gra\\m\\) grinäih. do'bert maidw hur 

ndalu 9- 

3. Mad coised uile hur n-ogmnaib '-). nixaistide tri liatu 
cia do*neid«5 croimn coir. ni'eigid doib a fiachu. 



5 4. Fer Hat go luime a raee. he bis co ceill taebtana 

as foirfi gach dal tors'mhi. anas i« Icec/i giall|llch-i 

(50!)3). 

5. Mad iw baili ad'citÄer creach. aluiwd lat in graid sedlacÄ 
nigocai domewmanen 4). cia derca dow sengabitn 

6. Ferr tri cor de(?/ieach nad bset, as lais do'ii-erna a laec 
10 reithid in serrach nad'bi (wo ni). tnslid corfhomg a 

cammhaeioi ^). 

7. Ro'ciiala decair aniu. madm moc iar n-eirgeiü^) 
ssimaisc sech in tarb rw5*car. tren rot'ucai^) dowd 

rodamh. 

8. In dam is eolac^ fow carr. lais moB'liniur in ithlaww 
cid menmuach tarb tar gach tor. ni treit d'orgaib 

cowiailltor. 
15 9. Cia du annairi brecci. taisigteleis coleige 

dercod dow liat tarsiw ngas. nod'bera tor drocbawas. 



10. Eol dam ciwcoTanacc coill. as terr ammes *) in odlicroind 
in üesc mset ni'dlig a sesc^). is suail torhera, torheirt 



*) l for bar ndala? 

2) Vielleicht zu lesen: Ma't'toisid uili öcmnaib 

^) l. giallchuiri? *) dom-m-ueri H. 

*) l. cnäm(a)i 

®) l. iar n-iarmeirgiu oder iar niocheirgiu ? 

') rot-cai H. *) l. a raes 

*) l. seirc 



TOCHMARC AILBE 'daS WERBEN UM AILBE'. 265 

2. (Ailbe:) 'Den Gesang eines grauen Mannes hab ich gehört, 
einen Schrei des Triumfs, der zu (Dichter-) Sprüchen 
anfeuert. Xacli dem Sieg in schönen Wettrennen hat er 
eure Versammlungen geschlagen.' 

3. (Cormac:) 'Wenn ihr jungen Frauen alle es hören wollt: 
auf Graue mufs man nicht lauschen. Mögen sie auch 
einen richtigen Bafsgesang ausführen, ihre Schulden treiben 
sie nicht ein. i) 

4. Ein grauer Mann mit einem kleinen Rest 2) von Lebens- 
zeit, der hat einen dünnleibigen Verstand. Jede Ver- 
sammlung, bei der du bist, ist vollkommener als der 
Krieger der Geiselschar (?). 

5. Wenn da, wo man einen Beutezug sieht, die muntere») 
Pferdeschar dich schön dünkt, nicht ....*), wenn du auch 
nach einem alten Kofs blickst'. 

6. (Ailbe:) 'Besser zur Fortbewegung ist ein gutes Pferd, 
das nicht tollt; mit ihm kann sein Krieger entkommen: 
das Fohlen, das (noch) nichts ist, läuft, stürzt, bricht 
seine Knochen.' 

7. (Cormac:) 'Ich habe heute etwas Wunderliches gehört 
frühmorgens nach dem Aufstehn: eine Färse (lief) an dem 
Stier vorbei, der sie liebte; sie begab sich(?) rasch zum 
grolsen Ochsen.' 

8. (Ailbe:) 'Der Ochse, der kundig den Karren zieht, durch 
den füllt sich die Tenne rasch: so mutig der Stier ist über 
jede Schar hin, von Ferkeln wird die Herde nicht voll.' 

9. (Cormac:) ' Was ist das Rechte (?) für ein buntgeschmücktes 
junges Weib (eine gesprenkelte junge Kuh ?) . . . unter- 
dessen : dem Grauen das Lager zu spreiten statt dem jungen 
Sprols, das wird dich in eine schlechte Ehe bringen.' 

10. (Ailbe:) 'Ich weifs, wenn ich auch nicht in einen Wald 
gekommen bin: besser ist die Frucht eines vollständigen 
Baumes. Die zarte Rute soll man nicht lieben, sie wird 
ein geringes Wachstum haben.' 



>) -eigit wohl = -egat, der späteren Form für -agat. 

*) Eigentlich ' mit Kahlheit '. 

p sedlach steht auch § 12, 10 als Beiwort von serrach 'Fohlen'. 

♦) Man erwartet etwas, wie: 'nicht erfreut es deinen Sinn'. 



18^ 



266 U. THURNKYSEN, 

11. Ro'cuala cor nabi g-.-vt. myen do dul co rolaec 
niwti at-agai'i) de. siist ior tirme miscine. 



12. Is airei caruim fer sean. ar na[cli] roboc beim toben 
ni coiwtig crotball tria. cli. cia co'phe dia corpcalmhi. 



5 13. Fearr mur Temrac^ fuair i sen. demin as buaw a 

tuillem 
asdas2) in rait nuse inde. roclas la mac ii-JLrrtaile. 

14. Car iw c\xbaid an crseb glan. dnirmel fo töeb na 

Ydlach 
daid fo lobud aw cech teas^). luibi fo roilgib romcs. 

15. Nipa deiTaw?ach do gnas. amal en 'mo'n-iadonw sass 
10 nis'tarta tor cul iar toin. cid aitrecÄ \et do lepairf. 



16. Cid dia'tocuire seiew. do clasaib 'wo cluim gin len 
nitiprind si cois a sas. bail a'sailfiwd mo tiubass. 

17. Ni olc lemm in dal fot leth. docrai[d] do laßc liathainecÄ 
det'gena foirplii annisi«. do'bera cecli mait d'iw^m. 



15 18. Demin lim cid edh do'gneind. temedh tor laec liat-cind*) 
niwcacrad mo popo de. ar teacht docum glanfeinde. 

19. Cia ad'ber rit na'car in sen. is ed do'dewa daidbew 
nifemdiwd fiacho gaile. duirruwd^) ar degduini. 



') Etwa: ni maith a n-ad-ägur (oder ni mete adagar.?) 
■■') l. andas = indäe ^) l. and cen tes.? 

*) l. forsin Isech liathchinn? Oder dognenn . . liath a cenn? 
*) Oder duirrud- 



TOCHMAKC AILliE 'daS WERBEN UM AILBE . "Z0< 

11. (Cormac:) "Icli habe ein Abkommen gehört, das nicht klug 
war: dafs ein Mädchen zu einem alten Krieger geht. Nichts 
Gutes befürchte ich davon (oder: nichts Grolses wird dadurch 
erreicht): eine kurze Weile bis^) zur Dürre des Hasses.' 

12. (Ailbe:) 'Darum lieb ich einen alten Mann, weil der Hieb, 
den er führt, nicht allzu weichlich ist. Nicht gewöhnlich 
ist ein Zitterglied an seinem Leibe,'-) wie es auch mit 
seiner Leibesschönheit stehen mag. 

13. Besser ist Temairs Wall, der sein Alter erreicht hat — 
es ist sicher, dafs sein Verdienst ein dauerndes ist — als 
die Feste, die gestern neu war, die durch Mac Arrtaile (?) 
aufgeworfen 3) wurde.' 

14. (Cormac:) 'Schickt sich der hübsche Zweig von (^wirmeZ (?) 
unter die Seite der Eiche? Denn es verkümmern dort 
ohne Wärme die Pflanzen, unter den fruchtreichen Eichen. 

15. Möge dein Zustand nicht kummervoll werden wie der des 
Vogels, um den sich die Schlinge schliefst. Du kannst es 
nachher nicht rückgängig machen, wenn dein Lager dich 
auch reut.' 

16. (Ailbe:) 'Wozu lockst du den VogeH) in seinem makellosen 
Flaum in Fallen? Ich würde meinen Fufs nicht in eine 
Schlinge setzen, wo ich meinen Endtod erwarten mülste.' 

17. (Cormac:) 'Nicht mifsfällt mir das Verhandeln an deiner 
Seite — häfslich ist ein graues Gesicht für einen Krieger — ; 
das wird dich vollkommen machen, es wird der Tochter 
alles Gute bringen.' 

18. (Ailbe :) ' Sicher ist mir, auch wenn ich es täte, das Abweisen 
eines grauköpfigen Kriegers : mein Väterchen würde mich 
darum nicht verklagen •^), wegen des Gehns zur lautern Fian.' 

19. (Cormac:) 'Auch wenn ich dir sage: , Liebe keinen Alten; das 
ist, was ein gutes Weib tun wird', so pflegte ich Tapferkeits- 
schulden nicht abzuweisen . . . für einen guten Menschen 6).' 



') Da8 erwartet mau dem Sinne nach, 1. co statt for? Oder ist 
fortinne Kompositi;m: 'eine Weile trockenen Hasses'? 
'^) Oder 'ein Zittern durch seineu Körper'. 
') Oder 1. fo'clas 'die zerstört wurde'? 
*) Falls an en oder nach n-en für ceien zu lesen ist. 
') Etwa -taicred = taicerad. 
') 'Hart (dar) ist das Rotwerdeu {ruded) an einem guten Menschen ' ? 



-od R. THURNEYSEN, 

20. Mad lyjsa firffofmis. tor seirc afuwmrdawnius i) 
aewadgairi lyawdo. ginuairsiubf- fiawditso. 

21. Cid nacliivacallm/s mad tu. bmaclrderwa feidw diu 2) 
diaropo mait gnimrad mna. as mait iwni wocuala^). 

5 c. i. d. n. m. a. in. 

9. Docuad«« iar sin (d)o Corwiöc dia flafrrt?^i[d] d' Fiwd, 
cia daw boi aici äLO'herod co Temraig. 'Am mait si em' ol 
Fiwd "oc senbiiatmii 7 occ [fjuacra raedair.' — 'Is e don 
siiiti 7 ingen lindi a/misiw' ol Corra«c. — 'Ad'gladim^) si 

10 siriti dorto' ol Fiwd "7 nim'to-bowd, do'ber sccenb sccuile, 
badh daw^) do guide baw 7 ingen.'' — 'Ni'taed em isin 
cathsiiY' ol Cormac 'ridh gin rigam no feindäZ giw iliaroiwd 
no briug« ciw bawtuilcc no midiach gin dndtsig no gilla 
giw lendwit no ingen gin \end?a\ no duini gin dan.' — 

15 ' DoTradhifsa 6) emli' ol Fiwd 'tri c?ega tocmarc todui co 
se do iw^ewaib flo^Äa ier nEreww 7 Albaw 7 rowdilsidis') 
uile do fianaift Ereww, cöwac'fil cuiwg letlioXosn and na lidi 
\ethio\am 2icht mad tusa^) m'sewar^). manad'fuil dawa nac 
mbaiwsedoiwd lib si nad gubawsedonw, tidnac^^ar i") uaib dam 

20 sa hi.' — ' larfoidter uait siu fesin ' ol Cormac ' a cuairtridli 
nu wjbawsedhowd,^!) d«s awfll dib wech f>7'tod'garrt 7 im'bera 
ficeall medar fr/t.' Ba iar siw luid Fiwd fadesiw isin cathraig, 
cow deocha/d isi^ lis i*w«batar ingensi Cormmc a ngWanaw 
cumäochtsi occ fidi corrthar 7 snait cntitne öir 7 airgi^ (7) 

25 ar {no for) edgadh cacli data. 



') afardamutts mit in-Zeichen über f H. 
2) l. didu? 3) l. rocuala 

*) adglad mit m-Zeichen über d. Vielteicht atom*glädad zu lesen. 
5) Oder da(na)? •') l. Dorradus sa 

') l. no- oder nos- ^) l. messe? 

^) Vielleicht insewar H. 1») l. ti[n]dnastar 

") Oder a cuairt ridhiiu (= rigna) no bans, zu lesen? 



TOCHMARC AILBE 'daS WERBEN UM AILBE'. 271 

20. ...') 

21. (Ailbe:) 'Warum sollten ich und du uns nicht unterreden, 
wo es ja keine Mühe machen kann ? Wenn das Tun eines 
Weibes gut sein kann, so ist gut, was ich gehört habe.' 

9. Darauf kam jemand von Cormac, um Find zu fragen, 
welche Kunst, die er besitze, er nach Temair bringen werde. 
' Ich bin gut beschlagen in alten Sprüchen und in der Heraus- 
forderung zur Wechselrede' sagte Find. — 'Das ist bei uns 
die -Kunst von Knirpsen und Mädchen' sagte Cormac. — 'So 
rede ich Knirpse an' sagte Find, 'und das hält mich nicht 
ab.2) Ich werde Scenb Scuile^) bringen; dessen Kunst wird 
sein(?), um Flauen und Mädchen zu freien.' — 'In die Stadt 
kommt' sagte Cormac 'kein König ohne Königin, kein Fian- 
Mitglied ohne Kriegerfrau, kein Briuga ohne Gefährtin, kein 
Friedfertiger ohne Liebchen, kein Jüngling ohne Geliebte, keine 
Jungfrau ohne Geliebten, kein Mensch ohne Kunst.' — 'Ich 
habe' sagte Find 'bis jetzt dreimal fünfzig W^ahlwerbungen 
bei den Töchtern von Herrschern der Irländer und Schottländer 
angebracht, und sie gaben sich alle den Fiana Irlands zu eigen, 
so dafs kein zur Hälfte schiefes^) Joch und kein zur Hälfte leeres 
Lager da ist als nur mein eigenes. Wenn ihr nun eine feine 
Frau habt, die keine falsche Feine ist, so übergebt sie mir.' — 
'Frage du selber nach' sagte Cormac 'im Kreise der feinen 
Frauen, ob sich eine unter ihnen findet, die dir antwortet und 
das Redespiel mit dir spielt.' — Darauf ging Find selber in die 
Stadt und kam in das Gehöfte, in dem die Töchter Cormacs waren 
in einem prächtigen grianän (eigentlich 'Söller'), Borten webend 
und Stickfaden von Gold und Silber auf Gewand von allen Farben. 



') Diese Strofe verstehe ich nicht. 

*) Oder zu lesen nim-torbond 'das bringt mich nicht in Verwirrung, 
macht mir nichts aus'? 

') Vielleicht appellativ. Die Bedeutung von scenb ist nicht bekannt. Da 
die drei rechtairi von Medb und Ailill in der Täin bö Cuailuge (ed. Strachan- 
O'Keeffe 2833) Scenb imi Rarid ('Zerlegen') und Fodail ('Teilen") heifsen, 
mufs scenb einen ähnlichen Begriff bezeichnen. So ist auch das Folgende 
nicht ganz klar. Möglicherweise: 'Ich werde eine Schulspaltuug(Disputazion) 
veranstalten; das wird dann zum Freien um Frauen und Mädchen sein.' 

*) Ein Joch, dessen eine Seite herunterhängt, weil das eine Zugtier fehlt. 



-'-"^ R. THUKNEYSEN, 

10. CotM an« asTubart Find an slisncc/i sedhaiwdeac/i/a 
so. 'A ingena.' ol Find, 'a/rfil uaib si utch rot'fessead 
awniso .i. 

1. Cia liwd as \ethi cac rian?' — 'Leithi ärucht' or Ailbi 
5 G/*Madbrt'ac itiyeti Cormazc. as i ro'fz-ecair, ar ni'boi astig 

nec/i had glica a \dh o mnaib 7 dino as turri ro'saided 
an medair. 

[T: 'Cidh is letheo na rian?" ar Fionu. — 'Is letheo in ceo' 
ar Ailbe ingea Cormaic, 'uar gabhaidh se ar muir 7 ar tir'. 

C: 'Ciodh as lionmaire ina ferV ar Fioun. — 'Drnchd' ar an 
inghen.] 

2. 'Cid [as] milsi mid?' ol Find. — 'Tairisi cowrad' air 
in ingen. 

[T. C: 'Cidh as millsi (i)ua mil?' ar Fionu. — T: 'Briathra 
carad im cbuirni uel tochmairc', C: 'Briathra tochmhuirce ' ar an 
ingen.] 

10 3. 'Cid as dergi fuilP'i) ol Find. — 'Ruidedh saerclamwe' 
or in ingen [a n-üar a molta no a n-aortlia add. C] 

4. 'Cid as duibi fiac'?2) ol Find. — 'Duibi^) ecc' ar in 
ingen. 

5. 'Cid as gile sneacA^a?' olFind. — 'Firindi' air iw iwpm.*) 
15 6. 'Cid as luati gset?' ar Find. — 'Menma'^) ol in ingen. 

7. 'Cid as teoo**) temd?' ol Find. — 'Aidh^i br/ughad, 
dianiasnetar damo fair ana tig, miwa'be occa ni do'bera 
doib''') ol in ingen. 

8. 'Cid as meitlii*») saill tuircc mesa?' air Fmci. — 'Miscais 
20 tir dia'leccar serc'-') air in ingen. 

9. 'Cid as tmime slsetseib i^')?' ol Find. — 'Fuics no fuacÄ^i*)' 
ar in ingen. 

10. 'Cid as f8ebrac/iai2) cloidem?' ol Find. — 'Ciall'is) ol in 
ingen. 



*) Cidh as ailli (-e) dath T. C. ^) (i)na fiach T C und so immer. 

8) om. T. C. *) bhar Ailbhe T. 

^) Menmna dhuine T (das zweite Mal), Menmna rana C. 

«) teo T. teo C. 

') Gnuis fir fei gos'degaid damha gana aiid aige T, Gniiis dhuine 
maith gusa'tseguid aoidhid gau biadh aige doib C. 

8) oUraichi 2'. '■') Miosgais do'bherar ar searc T. 

»°) trumu slataibh T. ") Nur iuAcht T. 

»0 geri T. '») Ciali rana (bhis T) idir da fer T. C. 



TOCnMARC AIT.BE 'dAS WERBEN UM AILBE'. 271 

10. Da sprach Find folgende 'Schnitzel der Eleganz': 
'Mädchen', sagte Find, 'ist unter euch jemand, der Folgendes 
weils y 

1. Welches Nafs ist weiter ausgebreitet als alle Meere i)?' — 
'Der Tau ist weiter ausgebreitet 2)', sagte Ailbe Gruadbrec, 
Cormacs Tochter. Sie antwortete, weil im Hause auf Seiten 
der Frauen keine Klügere war, und auch weil sich die 
Rede an sie richtete. 

2. 'Was ist süfser als Met-')?' sagte Find. — 'Vertrautes 
Gespräch*)' sagte das Mädchen. 

;. 'Was ist röter als Blut'^)?' sagte Find. — 'Das Erröten 
edler Kinder'')' sagte das Mädchen. 

4. 'Was ist schwärzer als der Rabe?' sagte Find. — 'Der 
Tod ist schwärzer' sagte das Mädchen. 

5. ' Was ist weifser als Schnee ? ' sagte Find. — ' Die Wahr- 
heit' sagte das Mädchen. 

6. 'Was ist schneller als der Wind?' sagte Find. — 'Der 
Gedanke' sagte das Mädchen. 

7. 'Was brennt heifser als Feuer?' sagte Find. — 'Das 
Antlitz des Briuga (Wirts), Avenn ihm in seinem Haus 
Gäste angesagt werden und er ihnen nichts zu geben 
hat' sagte das Mädchen. 

8. 'Was ist feister als der Speck eines Mast-Ebers?' sagte 
Find. — 'Der Hafs eines Mannes, von dessen Liebe man 
abläfst^)' sagte das Mädchen. 

9. 'Was ist schwerer (drückender) als Schlepplasten »)? ' 
sagte Find. — 'Die Kälte' sagte das Mädchen. 

10. 'Was ist schneidender als das Schwert?' sagte Find. — 
'Der Verstand»)?' sagte das Mädchen. 

') Was ist weiter ausgebreitet als das Meer T, als das Gras C. 

*) Der Nebel; denn er lagert über Meer und Land T. 

ä) Honig T. C. 

*) Worte von Freunden beim Bier oder (Worte) der Werbung T. 

^) Was ist von schönster Farbe? T. C. 

*) wenn sie gelobt oder getadelt werden C. 

') Hafs, der für Liebe gegeben wird T. 

*) In welcher seiner Bedeutungen slcet hier zu nehmen ist, ist nicht 
sicher. Vgl. gäl. slaod 'trail, a trailing bürden' (Macdonald). T hat 
slataibh 'als Stangen". 

") Der Sinn eines Weibes zwischen zwei Männern T. C (vgl. 12). 



272 R. THÜKNEYSEN, 

11. 'Cid as hriscim cmriri)?' ar Find. — 'Accnet? mna ididhi'^y 
ar in ingen. 

12. 'Cid as trumu^) crithir?' ol Find. — 'Ciall mwa bis itir 
dis' ol iw ingen. 

5 13. 'Cid as gairbi iracht^)T ol Find. — 'Carrag^)' ol iw mgen. 

14. 'Cia liiabu«) berbt/mr tri') cech lucht?' ol Fmc7. — 
'Tencair in gabonw' ol in ingen.^) 

15. 'Cia mac beo genes ho mnai mairb?' olFind.— 'Adudh 
i wgiw gaiwel'^)' ol in ingen. 

10 16. 'Cid as aillim sion slt^^i?' ol Find. — 'Ol tangnai' ol 

i« ingen, '.i. ul tri mebl-'f»); in tan is ail do feall fort, 

ass awd as deck a gne triV 
17. 'Cia liw cmwd fil a n-Assul^)?' ol Find. — 'Da 12) c/awd' 

ol in ingen, '.i. ur 7 crm.' 
15 18. 'Cia li>2 each doToic Tailtii3)y' ol Find. — 'Da eachi^)' 

ol in ingen, '.i. boiwewd 7 fiVewdi^).' 

19. 'Cid as decAi«) do sedaib?' ol Find. — 'Sccian' ol in ingen, 
'air is tri ceill samailtir.'i') 

20. [830] 'Cid as decÄi«) do Ifeci'-')?' ol Find. — 'Gniw ard 
20 720) uaill isil2i)' ol iw ingen. 

21. 'Cid «5 dechis) do mwai?' ol Find. — 'Tlas, fos, feie, 
toa, erlabra22)' ol in ingen. 

22. 'Cid US decAis) do bind?' ol Find. — 'Blickt' ol in 
ingen, '.i.23) maitli a ur, mait a crin, maith a tiug, mait 
a tawa, to[i]rg naidi?^, foioing diwlic/i^a2i).' 



*) briscidh na cularain T, briosga ina cnrulän C. 

2) Aignedh mnä baithe edmhaire T, Aignedh mna edir 2. ier C 
(vgl. S. 270 A. 13). 

3) l. etrumu «) carrag T, 

5) Traigh tairgech T. s) Caidhe in luabhu T. 

') re T. 8) Tenchair gabhann bar Ailbhe T. 

») Fadadb ingni gaim T. i") /. mebla oder meblugud? 
") a-ccoill C, adcbi suil T. '2) .ii. {no da) H, a dö T. C. 
") imgbes Taillte C, tegaid go Temhraidh T. ") a dho T. C. 
^'^) fii-ec 7 bainwecb C, baiueach 7 fereach T. >«) ferr T, fer C. 

") Der Satz fehlt in T. C. ^») ferr T. C. i») rigb T. 

*') om. T. »>) iseall T, isiol C. '^) t. e. omm. T. C. 

'■'3) uair maith a the add. T: die zwei folgenden Paare hier umgestellt, 
das Übrige fehlt. In C fehlt die ganze Begründung. 
2*) l. dimlithe. 



TOCHMARC AILBE 'DAS WERBEN UM AILBE'. 273 

1. 'Was ist zerbrechlicher als die Erdnufs?' sagte Find. — 
'Die Natur (der Charakter) eines eifersüchtigen Weibes i)' 
sagte das Mädchen. 

2. 'Was ist leichter als ein Fünkchen?' sagte Find. — 'Der 
Sinn eines Weibes, das zwischen zwei (Männern) ist' 
sagte das Mädchen. 

3. 'Was ist widerstandsfähiger als der Strand?' sagte Find. — 
'Die Klippe' sagte das Mädchen. 

i. 'Welches ist das Kraut(?)2), das für jedermann gekocht wird?' 

sagte Find. — 'Die Zange des Schmieds' sagte das Mädchen. 
5. 'Wer ist der lebendige Sohn, der von einem toten Weib 

geboren wird?' sagte Find. — 'Feueranzünden im Munde 

von gainel^)?' sagte das Mädchen. 
3. ' Was ist schöner als der Fingerhut ? ' sagte Find. — ^01*) 

der Arglist' sagte das Mädchen, 'd.h. ul um in Schande 

zu bringen: wenn er dich betrügen will, dann zeigt er 

dir seine schönste Art'. 
1. 'Wieviel Bäume sind in Assal?' sagte Find. — 'Zwei 

Bäume' sagte das Mädchen, 'der grüne und der dürre'. 
l 'Wieviel Pferde kommen nach Tailtiu?' sagte Find. — 

'Zwei Pferde' sagte das Mädchen, 'Stute und Hengst'. 
>. 'Welches ist das beste Kleinod?' sagte Find. — 'Das Messer' 

sagte das Mädchen, 'denn man gleicht es dem Verstände'. 
). 'Was ist das Beste am Krieger?' sagte Find. — 'Hohe 

Tat und demütiger Stolz' sagte das Mädchen. 
[. 'Was ist das Beste am Weib?' sagte Find. — 'Sanftheit, 

Häuslichkeit, Züchtigkeit, Schweigen, reden Können ' sagte 

das Mädchen. 
22. 'Was ist die beste Speise?' sagte Find. — 'Die Milch' 

sagte das Mädchen; 'gut ist sie frisch, gut ist sie alt, 

gut ist sie dick, gut ist sie dünn; sie nährt das Kind, 

sie erhält den Altersschwachen'. 



eines tollen eifersüchtijgfen Weibes T. 

") luabu mir unbekaunt; 1. luib? 

') Vielleicht 'des Winters', vgl. T. 

*) Was ist ol, ul? Etwa zu vergleichen mit ol cele faesma O'Dav. 1327, 
was dort n-t ocas 'nahe' erklärt wird? Also 'ein hinterlistiger Nächster'? 
Kanm onl 'Wange'. Zu tangnai vgl. tanqnnchf. A. meabhal no feall O'Cl.; 
i Windisch, TBC, S. 814. Oder 'der Trank {öl) eines Verräters'? 



274 R. THURNEYSEN, 

23. 'Cid US mesow bidi)?' ol Find. — ' CselspliwdacÄ '■^) , o\ur 
coirp[th]i 3) ', ol in ingen\ ' an-f orricc *) herti dit^)'. 

24. 'Cid forsna'geib *5) glas na slabratZ")?' ol Find. — 'Roscc 
desi^) uwa'*) caraid' ol in ingen. 

5 25. 'Cid as decA iiidsci?' ol Find. — 'Gaes, gairde' ol in ingen. 

26. 'Cid as decA(a)^ö) do roscc?' ol Find. — 'Fuar, okr, 
dorca^i)' ol in ingen. 

27. 'Cid as mesawii'-) do roscc?' ol Find. — 'Gris, gres, 
gorta' ol in ingen. 

10 28. 'Cid as serbi nem")?' ol Find. — 'Aitis^^) namud' ol 
in ingen. 

29. 'Cid «5 udmailli iarawd (wo iaru)i^)?' oiFind. — 'Menma 
no comaMe i^) fir baith ' ol in ingen. 

30. 'Cidi') as mseiti cluim?' ol Find. — 'Denia fri leacain' 
15 ol hl ingen.'^'^) 

[T: 8a. 'Cidh is failtici mesgi?' ar Fioun. - - 'Baidhi mna fo 
macamh' ar in inghen. 

18a. ' Cidh as tana na'nt uisgi?' ar Fionn. — 'De' bar in inghen. 

18h. 'Cidh is lethiu corbhadh?' ar Fionn. - 'Lethiu lear' ar 
in inghen.] 

11. 'Bes is lor la iirw. TemracÄ ataim ni og br?atroth 
sund, a ingen', ol Find. — 'Masa lor em diwo' ol in ingen, 
'as twsa doTaid tosacÄ an cobro, as \et beim a for?'^.' — 'Mad 
mait \d dul lim sa a/« lepaid 7 fes lim, a ingen', ol Find, 
20 'do'melui**) ocow sa iar riacA^ain, saiw^eltair duit sowd fo cedoir 
7 ni'optar sa {no so) fnt. 7 miwap mait let do coma, na'^^) 
ocot muinüV, narop iar toin wod"gaba dMhreoXius.' 



1) mesa do bhiadh C, Cadh biadh is mesadh ar domhan T. 

2) Splionach T, Sblionach C. 

3) olorchoirp te T, 7 61 corma ar ceüongwd C. 

*) l. foricci? 5) anf. b. d. omm. T. C. 

«) in-nachghabh T, arnach-gabh C. 

'') na s. om. T. *) daondha T. In C nur Rose 

9) im T. '») ferr C, maith T. 

") Fuar dorcha codladh C. ^^) mesa T. 

13) neimh T. C. ") Aithais T, Athais C. 

1^) Nur na iäru T. i") Nur comhairle T. ■ 

") Cred T. '«) ar Ailbhe T. 

1'-') /. au-do-mela? '-") l an 



TOCHMARC AILBE 'dAS WERBEN UM AILBE'. 275 

23. 'AVas ist die schlechteste Speise?' sagte Find. — 'Ein 
mageres Gerippe, verdorbene Fettbrühe i)' sagte das 
Mädchen; 'wo du es findest, wirf es weg'. 

24. 'Was hält weder Riegel noch Kette fest?' sagte Find. — 
'Den Blick einer Hübschen nach ihrem Freund' sagte 
das Mädchen. 

25. 'Was ist das Beste an Rede?' sagte Find. — 'Weisheit, 
Kürze' sagte das Mädchen. 2) 

26. 'Was ist das Beste fürs Auge?' sagte Find. — 'Kaltes, 
Fett, Dunkel' sagte das Mädchen. 

27. 'Was ist das Schlechteste fürs Auge?' sagte Find. — 
'Glut, Reizung, Hunger' sagte das Mädchen. 

28. 'Was ist bitterer als Gift?' sagte Find. — 'Die Be- 
schimpfung durch den Feind' sagte das Mädchen. 

29. 'Was ist unsteter als das Wiesel 3)?' sagte Find. — 'Der 
Rat eines törichten Mannes' sagte das Mädchen. 

30. ' Was ist weicher als Flaum ? ' sagte Find. — ' Die Hand- 
fläche an der Wange' sagte das Mädchen. 

[T 8a. 'Was macht froher als Trunkenheit?' sagte Find. — 
'Die Zärtlichkeit eines Weibes gegen einen jungen Burschen' sagte 
das Mädchen. 

18a. 'Was ist dünner als das Wasser?' sagte Find. — 'Der 
Rauch' sagte das Mädchen. 

18b. 'Was ist breiter als die Korvette (?)? ' sagte Find. — 
'Das Meer' sagte das Mädchen.] 

11. 'Vielleicht scheinen wir den Männern Temairs genug 
Worte gewechselt zu haben, Mädchen' sagte Find. — 'Wenn 
es denn genug ist ' sagte das Mädchen, ' du hast zu reden an- 
gefangen, dir steht der Abschlufs zu.' — 'Wenn es dir recht 
ist, zu mir ins Bett zu kommen und bei mir zu schlafen, 
Mädchen' sagte Find, 'was du bei mir nach deiner Ankunft 
erhalten wirst, das wird dir hier sofort beschrieben werden 
und ich will es dir nicht verweigern. Und wenn dir das An- 
gebot nicht gefällt, so bleibe bei deinen Leuten, damit es dich 
später nicht reut.' 



1) Bier trinken am Anfang des Essens C. Zu olur vgl. Vis. Mc Congl., 
Gloss. s. V. olar, und den Komparativ ollraichi oben S. 270 A. 8. 
=>) Vgl. The Triads of Ireland (ed. K. Meyer) § 177. 
') Vgl. iara ruadh ' a weasel ' (P. O'Connell). / 



276 R. THURNEYSEN, 

12. C'onad awd as'pert : 

1. 'Mad mait leat dot*aircceba. mid cuill a cuachaib 

sdrgit 
baiT hethi fristeilgeba. giwcobe^ eich naid carp?Y. 

2. Is gle lim niloicnebu. cew tond (darüber: orc)i) cailli 

cech fescar 
5 harr biruir barr cremhisa.. la feis os lowgaib lestar. 

3. Cac maiden dot'aircceba. ecet 'con seiwgbla seola- 
milrad Muidi Mwrtewnn. ima'dec'^) fid ar Bredmad. 

4. Rod'bia so fri t'airfided cuirsid cwslewwaid glasa 
esnad suiti midcuarta. fWs'colluit fiana frasa. 

10 5. In iwdeoiw fo dorwdgaluib. la tohicht fianclar flescach 
bir tor engaib roitclesuib. leim \segrad mbreagcc tre 

dreasaib 3). 

6. Greift) cnosaig tre casrub[a]. ioccra doim duind (no 

cuill-) tre dmlech 
tairnill comsrow^) cruwtowdan. iall togmall iar ndur 

duillecÄ. 

7. Monowd meru maetnaide. suw?u cruoeb creitÄir mealu. 
15 airne droigiw dercoin frait^). brocrad caiw caikc/i 

feado. 



») l torc 2) l. -tet 

') l. dreasach? 

*) G7 mit Strich durch 7 und i über 7 H. 
^) l. cromsrou? «) l. fraich 



TOCHMARC AlLBE 'dAS WERBEN UM AILBE'. 277 

12. Da sprach er: 

1. 'Wenn es dir recht ist, wirst du Haselmet in silbernen 
Bechern erhalten ; auf Birkenlaub wirst du dich hinwerfen, 
wenn auch Pferde und Wagen fehlen. 

2. Ich weifs klai\ du wirst (den Tag) nicht beschliefsen 
ohne ein gewaltiges Feuer i) an jedem Abend; ein Büschel 
Brunnkresse, ein Büschel Knoblauch über den Schiffen 
der Gefäfse^) bei der Mahlzeit. 

3. Jeden Morgen wirst du erhalten . . .^), das Wild von 
Mag Muirtheimni, das den AVald beim Bregia-Feld durch- 
streift. 

4. Um dir aufzuspielen wirst du haben . . ., grüne Pfeifen 
(Pfeifer?); den Gesang des Sitzes (?) des Met-Umgangs -i), 
gegen den die Fiana . . . 

5. Der Ambofs unter Faustschlägen neben dem Kochherd, 
der verzweigten (?) Fian-Fläche; der Bratspiefs in seinen 
.. Radkunststücken 5j, das Springen der gesprenkelten 
Hirschkälber durchs Dornicht^). 

6. Die Herrlichkeit des Nüsse -Sammeins durch raschen 
Schlag (?')); die Herausforderung des braunen Hirsches 
durch das Haselgestiüpp (? ^)) ; der krummnasige, wurm- 
häutige lairnill{?); die Schar der Wiesel längs der be- 
laubten Eiche. 

7. Preiselbeeren, zarte (?) Brombeeren, Himbeeren an Zweigen, 
Honigwaben, Schlehen am Dornstrauch, Heidelbeeren, die 
schönen Dachse, die Waldschnepfe. 

') Zu torc caille s. Togail Bruidne Da Derga § 65. 

^) Die Brunnkresse wird auf den Bechern vorgesetzt; s. Togail Bruidne 
Da Derga § 139. 

ä) Das Folgende ist mir unverständlich; ist e 'Salm'? oder cet con 
'hundert Hunde'? Das Wort seola(ch) im Reim mit Bregmag ist unmöglich; 
1. sedlach? 

*) 1. stiidi midchuarta? Um Tech Midchuarta, die Festhalle der Könige 
in Temair, kann es sich hier kaum handeln. 

*) Der Bratspiefs wird gedreht. 

^) Die Reime sind nicht iu Ordnung. 

') Vgl. fian{7i)druba IT II, 1, 183. 

*) aiiU{€ch) ist jedenfalls als Verbesserung von duilech gemeint, das 
nicht mit sich selber reimen kann. 



278 R. THÜRNEYSEN, 

8. Ublu dercoiw dowdcruiwde. tolucht tre claei caii (i. cadon) 

odor 
bun melli harr sobairci. duilescc do cairgib comol. 

9. Cor(r) liacc la diubn^gad. taibleti iall aclatd lach 
subai ograd [bjuiderad tritinem nedtae gWan. 

5 10. laich breca bedcaca. sengac ron ruc/i^ac riabach 

focaicli fairgi findglase. feoil Sfrrac sedlac/i srianacÄ. 

11. Colcad cailli c\\imglasi. suide tor fertuib fuireach 
esteacht tri gair ndubglasi. gset glan tre dairbri 

nduillccÄ. 

12. Ficill brawdiib brecrudach. buanbach biiaidrigt/wV 

mmdo 
10 comol carod clodemruad. gaet doriwdig ar gillo. 

13. Gnasa mine miimeachts.. cl? indib acht gin riiideg 
cobra teitli tairese. cos ein imteacht iar tmiied. 

14. Ni dot br?'th tor drocbaiiMS. ni dot scarad'fn flaithii) 
ni'bia gel- dubl-i^). rot'biad oig miwe maithi.' 

15 m. a. d. m. 1. d. t. 

13. 'Is mait lim sa in como si«' or in ingen, '7 is 
terr lim sa siw uait si ana mait as mo ho iieoc eili.' — 
'Mait 3) ira, a ingen\ or Yind; 'ar'fsemfomis do \ongns, 
mina-be^/i coli rechta^) do Chormac s) and^).' — 'A firk^/cÄ 
20 em' or si, *ni demeac/^r) im'radi. s) imtiaghwr caill secÄ 
cailti. domelair^) tl«cH cew corcair. eabhor^^) cuirm ceiw 
miUi). lengoidi2) eich giw sriawo. agar^^) Tailltiu giw 



') flac/ii H. 2) l goläu dublaithi? 

ä) Dieser Satz auch in T imd C, die folgenden nur in C. 

*) resam H. ^) comroc H. 

6) minbhadh milliudh reachta, no cana do Cormac, ar is faomfaiii« 

tocht i caoimhteach do chuirp T, mmuhedh coli ieac/i<a no oaua do 
Chormac, do luidhfinn let C. 

■')l. deumech.? «) Dieser Satz fehlt in C. 

8) do meillter C, l. tomelar '») om. H. 

1') lionn gan mhiodh C. ^^) l. lengat 

'ä) imthiaghor C. 



TOClIMAKf; AILBK 'DAR VVKKJ5EN TM AII.BK'. 279 

8. Äpfel, braiin-ninde Eicheln, eine gute Last(?) durch den 
Wii-behvind. die dunkle Wildente, der untere Teil der 
Melde '), das Büschel der Schlüsselblume, dnilesc (efsbarer 
Seetang:), von Klippen gesammelt. 

0. Steinwui-f mit Schleudeiung-, das Schleudern nach Vog-el- 
scharen, der Fang von Salmen, Erdbeeren, Eier, Butter- 
blumen, . .. die den Kies waschen. 

10. Gesprenkelte springende Salme; der schlanke (?) Seehund. 
der plärrende 2), gestreifte; die Robben (?) des hellgrünen 
Weltmeers; das Fleisch der muntren, gezäumten Fohlens). 

11. Das Polstei- des grüntiaumigen Waldes; das Sitzen auf 
Wachthügeln ; das Lauschen auf die Stimme des schwarzen 
Baches; der lautere Wind durch den belaubten Eichwald. 

12. Fidcheli, Brandub mit Sprenkelung, Buanbach^), so sinn- 
betörend wie Diademe (?); der gemeinsame Trunk der rot- 
schwertigen Freunde, klug teilt ihn unser Diener zu.») 

13. Feines Zusammenleben in Liebe (?); Sport «) dabei ohne 
Schamrotmachen; warme trauliche Gespräche; der Fufs 
wandelt nach Sonnenuntergang nicht mehr umher. 

II. Du sollst nicht in eine schlechte Ehe gebracht, nicht von 
Herrschern getrennt werden; es wird kein Jammern über 
düstere Tage sein ; du wirst feine treffliche junge Leute haben.' 

13. 'Die.^es Angebot ist mir recht' sagte das Mädchen, 
' und das von dir zu erhalten, dünkt mich besser als ein gröfseres 
Gut von irgendeinem andern.' — 'Wohlan, Mädchen', sagte 
Find, 'wir würden deine Verbannung (vom Hofe) annehmen, 
wenn keine Verletzung von Cormacs Gesetz dabei wäre.' — 
'Du wahrer Krieger', sagte sie, 'nicht eitel ist, was du sprichst. 
Lafs uns Wald um Wald durchstreifen. Lafs uns Gewänder 
ohne Purpur tragen. Lafs uns Bier ohne Honig (Met C) trinken. 
Lassen wir Pferde ohne Zügel springen. Lafs uns das Tailtiu- 

*) K. Meyer fafst in King and Hermit 17, 20 rriess melle als ' wonnige 
Mast". Aber melle ist deutlich eine Pflanze, vielleiclit altengi. meld>' 'Melde'. 

*) Zn rxichtach vgl. IT IV, 2, Glossar. 

•) Das Essen von Folileufleisch ist auch in Tochmarc Emire, ZCP 
11240 §32 erwähnt. 

•) Die drei beliebten Brettspiele. 

•'■) Falls do-v-indiiifj ar nyilla zu lesen. 

*) Falls chnche zu lesen ist, ist acht zu streichen. 

Zeitschrift f. celt. Philologie XHI, i. yn 



280 R. THURNEYSEN, 

cairpii). rantar^) forbo gin fsebru. dlowgaird giw tuadoit»). 
bruiter netga:4^). todliodli cach a todlio loc.limhuiic gen 
Chormac^). dia-fadlibliuind si bliroi«'') uaclitair, do'gentai 
bro") ioclitair dim ^). do-denum ne mewmu Corma/r, abus' or 
5 in \nf/en, 'sicht con'dernum iwdni has niait lind ar tus.' — 
'A denwm samlaid' or Find, ^m'ohus sa hufin ri Ereww isa 
todo fadeiw. ar ce op?(r, hith air a» iarw?orac//< toclimarc^) 
has mesu de.' Luid mrum in ingen co Fmd do deoiw Covmaic 
iar sin 7 icaid Find .uii. «miola 'na tocra. 



10 14. Boi Find ocga tiwcosc si, conad awd aspert fria: 

'Ni'suidi a catair, a \ngen\ ol Find, 'gorib law dit.' — 
'Ni"tesi do«o do seiig' ol iw_ ingen, 'comb aurdalto let 
a fiada.' 

^Cmiher lam ar lai»»torud, a ingen\ ol Find ' con*aict/ier 
15 do tret^f*).' — [S31] 'Ni antu, ni'iwdnais fort lepuidh dianot'erruis' 
or in ingen. 

'As fri(s) gairpi alaill diwa, a^^) ingen' ol Find. — 
Ir ar gaire na alaill {dinay or in ingen. 

'Nira'ta sa acae no'mher dit suwd forin indus siw' ol 

20 Find. — 'Ni nodmar äina nach xnhro' ol in ingen. 'ni do 

tocr«d duib si em' or in ingen 'do'gnisa so 7 de conhieacJd 

frit, a.cht na?wa as serlabru duit si lapm t'oem*r giw nech do 

tr?aaccailhm 12) frit.' 



') cliairpte C. ^) rannor C. 
•■') Dluightherr feroiin cen tuathoibli C. 

*) Brister cnw gan dedu C. ^) sec Cormac C. 

") dia bbfaghoiim si tra broin C. •) bro | bro H. 

") C schliefst mit 7 rl. '■') tocbn-c H. 

'») l. trete j' ") dinai H. 
''') l. fritbaccallim -^ 



TOCHMAKC AILBE 'DAS WRKBKN UM AILBE'. 281 

Wettrennen ohne Wagen abhalten. Lafs uns das Erbe ohne 
Küng-en teilen, i) Lafs uns das Land ohne (Anwesenheit der) 
Stämme teilen (spalten).'^) Lafs uns Nüsse oline Zähne knacken.'') 
Möge jeder sein Wahl-Werben ohne Cormac vollziehn. Wenn 
ich einen oberen Älühlstein fände, würde ich mich zum untern 
Mühlstein machen. Wir werden den Willen Cormacs zu Haus 
tun ', sagte das Mädchen, ' sobald wir zuerst das getan haben, 
was uns gefällt.' — 'So wollen wir's machen' sagte Find. 'Ich 
will die Tochter des Königs von Irland nach ihrer eigenen 
Wahl nicht abweisen. Denn wenn ich sie auch abweise, so 
wird eine schlimmere Werbung die Folge sein.' — Nachher ging 
dann das Mädchen mit Cormacs Willen zu Find, und Find 
zahlte 7 cunial als Werbepreis. 

l-t. Find wollte sie unterweisen und sprach zu ihr: 
'Setze dich nicht in einen Stuhl, Mädchen', sagte Find, 
'dafs du ihn ausfüllst.' — 'Geh auch nicht von der Jagd (zur 
Jagd?)' sagte das Mädchen, 'bis du das Wild verteilt (be- 
stimmt) hast.' 

'Lege Hand an die Handarbeit, Mädchen' sagte Find, 
•dafs man deine Behendigkeit sieht.' — 'Verweile nicht, 
warte nicht-») auf deinem Bett, w^enn du aufstehst' sagte das 
Mädchen. 

'Gegen rohes Wesen ist ja das eine^), Mädchen', sagte 
Find. — 'Aus kindlicher Liebe ist ja das andere' sagte das 
Mädchen. 

'Auf diese Weise kann ich dich hier nicht erziehn', sagte 
Find. — 'Nichts Hervorragendes ist ein einzelner Mühlstein', 
sagte das Mädchen. 'Nicht um mit euch zu hadern oder mit 
dir zu streiten, tue ich das; nur hast du leicht reden, wenn 
du allein sprichst ohne jemandes Gegenrede.' 



') Bei der Erbteilung entschied oft das Schwert. 
*) So nach C. In dlongnird (H) steckt jedenfalls der Imperativ 
dlongar, das -d scheint der ßest eines verlorenen Wortes. 

*) So C. Was netgcei (H) ist, weifs ich nicht; jedenfalls verderbt. 
*) Ni antu (= antai) wird eine alte Glosse zu iiiindvais sein. 
*) d. i. 'das, was ich sage'. 

19* 



282 R. THÜRNEYSEN, TOCHMARC All.lJE * DAS WEKBEN UM AILBE*. 

15. Boi in ingen og Fiwd iar sin, coTUg tri mac[u] do. 
at e a n-auwowdo sidei .i. Roiwdi (no Roidne) Rod/(ii 7 Uillewn 
Abradglas 7 Caiwci Corcarda a n-anwowdo. in Raigne Rogidi 
adubnnnair, dia'ta Raigni a tii'i) lio Cowaill. ant Uillewn 
5 Abmdgla.9, dia'ta Sliab Uill/nw a Laidlin//A an Cainci Cor- 
carda, dia'ta CrMach Caiwci a cr?c Connacht tri hingnait 
iarM7M doroad"^) tri Find ar ndul do Ailbi cuicci. con'adtuil 
tor srut SodbcT, tor'vmnnid bolcc bancorcra fo brMindib co 
soillsi ngeme carrmogail. ro*buid[i]ded dawa a mong, com[bu] 
10 buidit/?/r bruar ndergoir for gern«. 7 roiadh cuachsnaidw 
di[na] fri[a] ceawd aniar, combo crui«dit/iir iiboU fi/zdruine, 
7 niro'taitlibeac7ii awda bin. 

C'o/jad de do"gairt/if>- scel tocwmaircc Ailbi iwgiwe Cormaic 
do Fiwd hua Boseisgni. Finit. 



15. Das Mädchen war dann bei Find und gebar ihm drei 
Söhne. Deren Namen sind Raigne der Auserwählte und Uillenn 
Grün Wimper und Caince der Purpurne. Von dem Raigne dem 
Auserwählten, den wir genannt haben, kommt Raigne im Land 
der Ui Conaill, von Uillenn Grünwimper kommt Sliab Uillinn 
in Leinster, von Caince dem Purpurnen kommt Cruach Cainci 
(Caiuce- Hügel) im Gebiet von Connaught. Find geschahen 
dann drei wunderbare Dinge, nachdem Ailbe zu ihm gekommen 
war. Er schlief am Flusse Sadb. Unter seine Brüste wurde 
eine weifs-purpurne Pustel mit dem Glanz eines Karfunkel- 
steins gesetzt. Auch wurde sein Haar gelb gefärbt, so dafs 
es so gelb wie der Staub von Rotgold über Edelsteinen war. 
Und es wurde ein becherförmiges Fadennetz von hinten über 
seinen Kopf gezogen, so dafs er so rund war wie eine Kugel 
SiUS, findrtiine, und es wurde in seinem Leben nicht aufgelöst. 

Daher wird die Erzählung vom Werben um Ailbe, Cormacs 
Tochter, durch Find ua Baiscni genannt. 



') raig matir H. *) L doronta. 

Bonn. R. Thurneysen. 



KUNO MEYER 



In der Fülle seines Schaffens, als sein Können den höchsten 
Gipfel erklommen zu haben schien, ist Kuno Meyer von uns 
j^egangen. \Yiv können es kaum fassen, dafs sein grolser, 
unermüdlich tätiger Geist uns verlassen haben soll; mit ihm 
ist nicht blofs ein hervorragender Gelehrter, ein wahrhaft 
edler, hilfreicher und guter Mensch von dieser Welt geschieden ; 
die Seele unserer Wissenschaft, der alles belebende Impuls, 
der Mittelpunkt, von dem aus die Fäden der keltischen Studien 
über die ganze ^\e\t hingingen, ist nicht mehr. 

Seine wissenschaftliche Bedeutung braucht an dieser Stelle 
wohl nicht erst gewürdigt zu werden. Seit dem Jahre 1881, 
in dem er seinen ei'Sten keltischen Beitrag, den Text der 
Mac(jnimartha Find, der Kevue Celtique eingesandt hatte, war 
er bis zu seinem unerwarteten Tode unermüdlich tätig gewesen, 
ungeachtet des beschwerlichen rheumatischen Leidens, das ihn 
die letzten 30 Jahre geplagt hatte. Neben zahllosen Beiträgen 
zu Zeitschriften, die gegen 1000 Seiten füllen, hat er ungefähr 
30 Bücher im Umfange von rund 2800 Seiten herausgegeben. 
"\\'as er durch seine anregenden Vorträge in allen Teilen der 
keltischen Welt erzielt hat, wie er fast alle zeitgenössischen 
Fachgenossen teils durch unmittelbare Schulung, teils ver- 
mittels seiner AVerke inspiriert und herangebildet hat, das ist 
kaum mit Worten zu würdigen. Alle Bibliotheken Europas hatte 
er auf der Suche nach irischen Handschriften durchforscht, es 
gab kaum ein Pergament, das ihm unbekannt gewesen wäre. 

Trotz seines regen, rastlosen Geistes zeigte er sich als 
wahrer Meister in der Beschränkung. Von waghalsigen Theorien, 
die gerade bei einer so jungen Wissenschaft zu verführerischen 
Abenteuern einluden, hielt er sich stets fern, um nur der auf- 
bauenden, nüchternen Forschungsarbeit zu leben, und darum 



284 JULIUS POKOKNY, 

wird sein Werk auf ewig fortdauern, als eine der unverrück- 
baren Grundfesten unserer ^\'issenschaft. 

Dennoch Avar er alles, nur kein trockener Geist. Selbst 
in der nüchternsten philologischen Arbeit schimmert seine 
Liebe zur Literatur, besonders zur Poesie klar hindurch. Er 
besafs die unübertreffliche Kunst, den Philologen und den 
Literaten in einer Person zu vereinigen. Wenn er schwierige 
Texte herausgab, so Wcählte er mit Vorliebe solche von lite- 
rarischem Interesse, und seine tadellosen englischen Über- 
setzungen erregten sogar die Bewunderung der britischen 
Kritiker. Seine Erforschung und t^bertragung der ältesten 
irischen Dichtungen sind ebenso hervorragend, wie seine 
Leistungen als Begründer der wissenschaftlichen, mittelirischen 
Lexikographie. Als Pionier der irischen Kultur und Literatur 
hat er mehr für Irland geleistet, als irgendein anderer 
Forscher; dabei war ilim, bis zum Ausbruche des Weltkrieges, 
jeglicher politischer Hiutergedanke völlig fern gelegen; nur 
aus reiner, idealer Begeisterung für Wissenschaft und Kunst 
hatte er sich seinen Studien gewidmet. Dafs ihre Ergebnisse 
als politische Kampfmittel verwendet wurden, lag in der 
Natur der Sache; ihm nachträglich daraus einen Vorwurf 
machen zu wollen, zeigt nur von bewufster Bosheit oder 
bornierter Unwissenheit . 

Am 20. Dezember 1858 zu Hamburg geboren, erhielt 
Kuno Meyer daselbst seine erste höhere Schulung. Ein zwei- 
jähriger Aufenthalt in Edinburgh, wohin er 1874 als Gesell- 
schafter eines blinden Gelehrten berufen wurde, ward für 
seine ganze Zukunft bestimmend, da er hier zuerst mit dem 
Keltentum in nähere Berührungen trat. Die Vorlesungen 
Windisch's an der Leipziger Universität, die er 1879 bezog, 
gaben dann jenen ersten Anregungen endgültige Richtung. 
1884 als Lektor der deutschen Sprache nach Liverpool be- 
rufen, wo er 1895 zum Professor befördert wurde, kam er in 
dauernde, anregende Berührung mit dem lebendigen Keltentum, 
das er bisher nur aus Büchern studiert hatte. Bis zu seiner 
Berufung nach Berlin im Jahre 1911 als Nachfolger Heinrich 
Zimmers war er in Liverpool tätig, wobei er häufig für längere 
Zeit nach Irland hinüber kam, um dort das wissenschaftliche 
Studium der nationalen Sprache zu organisieren; aber auch 



KUNO MEYEK t 285 

an den Universitäten von Glasgow. Mancliester und London 
hielt er seine packenden, wissenschaftlichen Vorträge, durch 
die er der Keltologie zahlreiche Jünger gewann. 

Als der Weltkrieg kam, ertrug er es nicht, tatenlos zu 
Hause zu sitzen, ^^"enigstens in Wort und Schi'ift wollte er 
für sein Vaterland kämpfen, und so ging er von 1914 — 17 
nach den A'ereinigten Staaten, um in unermüdlicher Tätigkeit 
als Vorkämpfer des Deutschtums zu wirken. 

Mitten in der Zeit der tiefsten Erniedrigung unseres 
Vaterlandes, die ihm so nahe ging, wie kaum einem, hat 
ihn der Tod hin weggerafft. In Leipzig starb er am Moigen 
des 11. Oktober 1919 an Herzschwäche nach einer Operation. 

Als Mensch wird wohl selten jemand von so vielen Freunden 
und so innig betrauert worden sein. Wer das Glück hatte, ihm 
persönlich näher zu stehen, mufste ilin lieb gewinnen. Wahre 
Herzensgüte und — ungeachtet der zahllosen Ehrungen — 
echte Bescheidenheit zeichneten ihn vor allem aus. Unduld- 
samkeit gegen andere lag ihm ebenso fern, wie krankhafte 
Überempfindlichkeit, die jede Kritik als persönliche Kränkung 
auffafst. Er war als Weltmann nicht weniger hervorragend, wie 
als Gelehrter, ein hochinteressanter, unübertrefflicher Plauderer 
und Gesellschafter. Man wurde nie müde, ihm zuzuhören, 
wenn er aus seinem reichen Leben erzählte. 

Ein merkwürdiges Schicksal will es, dafs die letzte Arbeit, 
die er noch selbst veröffentlichte, der Nachruf auf seinen Freund 
und Lehrer Ernst Windisch (oben S. 149 f.) war, den man nicht 
ohne Rührung lesen wird, da die Worte, die er ihm widmete, 
mit noch mehr Fug und Recht als seine eigene Grabschrift 
gelten könnten. 

Im Andenken seiner Freunde und des irischen Volkes, i) 
in dessen Herzen er sich ein bleibendes Denkmal gesetzt hat, 
wird er ewig fortleben. 



') Zur Ehre Irlands miils hier festgestellt werden, dafs die Gemeinde- 
räte von Cork und Dublin am 20. April, bezw. 15. Mai d. Js. beschlossen 
haben, die unter englischem Drucke zu Beginn des Krieges erfolgte 
Streichung seines Namens von der Liste der Ehrenbürger jener Städte 
wieder rückgängig zu machen. 

Berlin. Julius Pokorny. 



PETER O'LEARV f 

Auch drüben, auf den britisclien Inseln, liat der Tod tiefe 
Lucken in die Reilien des kleinen Häufleins unserer Fach- 
genossen gerissen. Xach Anwyl. Rhys, Henebry und Quiggin 
ist nun auch der zweite Ehrenbiii-ger von Cork und Dublin 
am 21. März 1920 im Alter von 81 Jahren dahingegangen 

Die Hauptbedeutung des Verstorbenen, den ich leider 
personlich nicht gekannt habe, lag in seinem Wirken für die 
lebende irisclie Sprache. Er war unbestritten der gröfste Prosa- 
schriftsteller der letzten 100 Jahre. Sein Verdienst war es 
vor allem, mit der antiquierten, künstlichen Art. neuirisch zu 
schreiben, als erster aufgeräumt zu haben und' der frischen 
kraftigen Volkssprache wieder zu ihrem Rechte zu verhelfen' 
Sem grolser Roman Seadua darf als klassisches Meister- 
werk irischer Prosa gelten. Er übertrug ferner nicht nur die 
nationalen Schätze der Vergangenheit in volkstümliches Neu- 
irisch, sondern schuf auch mustergültige Übersetzungen aus 
fremden Sprachen, so von Asops Fabeln, Don Quixote, der 
.Nachfolge Christi' und der irischen Bibel. Namentlich letzt- 
genannte Übertragung ist meisterhaft zu nennen, da sie völlig 
frei von klassischen Einflüssen ist. 

Auch als Geistlicher wirkte er durch seine kernigen 
Predigten und sein persönliches Beispiel zum Besten der heimat- 
lichen Sprache und half so vieles gut zu machen, was seine 
alteren Amtskollegen in ihrem anglisferenden Irrwahn an der 
nationalen Entwicklung gesündigt hatten. Männern wie ihm 
ist es nicht zum wenigsten zu danken, wenn die junge katho- 
ische Geistlichkeit Irlands fast völlig auf Seite der nationalen 
Kultur und Sprache steht. 

Sein Tod ist ein schwerer Verlust für die grüne Insel 
und ihre Literatur. 

^^^■^^"' Julius Pokokny. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN.O 



Kuin Mac Nein, Phases of Irish History. Dublin 1919 (M. H. 
Gill & Son, Ltd.). 364 S. 12 s. 6 d. 

Das mir vorliegende Exemplar des Buches war vom Verfasser 
dem verehrten Herausgeber dieser Zeitschrift Kiuio Meyer gewidmet. 
Da diesem aber nicht mehr vergönnt war es zu besprechen, habe ich 
das auf Wunsch seiner Angehörigen sehr gern übernommen. Denn 
es ist ein herzerquickendes Werk, von wahrer Vaterlandsliebe ge- 
tragen und dabei durchweg von gesundem kritischen Urteil. Aus 
öffentlichen Vorlesungen hervorgegangen, verzichtet es auf allen ge- 
lehrten Ballast, aber nicht auf gründliche Forschung und durchstreift 
die ganze irische Geschichte von den ältesten Zeiten bis zum 15. Jahr- 
hundert, wo die Geschichte Irlands aufhört eine 'irische' zu sein. 
Dabei ist sein Ziel (nach S. 239) weniger, eine vollständige Geschichte 
des Landes zu geben — bekannte Tatsachen, wie die AVirkungen der 
irischen Mission und der irischen Klostergelehrsamkeit werden nur 
gestreift — , als mit vielen eingewurzelten falschen Anschauungen 
aufzuräumen. Aber nicht etwa durch blol's negative Kritik, sondern 
überall wird Positives und oft völlig neu Herausgearbeitetes an die 
Stelle gesetzt. Wenn auch auf dem Festland die 'iberischen' und 
andere Phantasien von J. Rhys kaum Gläubige gefunden haben werden, 
so ist doch höchst erfreulich zu lesen, wie klar und einleuchtend über 
die Einwanderung der gälischen und britannischen Kelten in die 
Inseln und ihre Zeit hier gehandelt ist. Auch dafs die Stämme der 
Belgae, die als Germanen bezeichnet werden, aber in ihren Namen 
keltisch sind, in der Tat keltisierte Germanen waren, die durch nicht 
Keltisierte einst über den Rhein gedrängt worden sind, ist eine 



*) Die Zeitschriften, denen wir in Anbetracht der durch den Krieg 
geschaffenen, schwierigen Verhältnisse von jetzt ab besondere Aufmerksam- 
keit schenken wollen, sollen künftig unter dem Titel „Zeitschriftenschau" 
zusammenfassend behandelt werden. Um einen möglichst vollständigen 
Überblick über die Literatur der Kriegsjahre bieten zu können, soll der 
erste diesbezügliche Bericht erst im Schlufshefte erscheinen. Wir richten 
namentlich an ausländische Leser die Bitte, uns durch Zusendung ihrer 
Schriften nach Möglichkeit zu unterstützen (s. Umschlag). 



28S KKSCHIKNKNK S( IIKIKTKNT. 

jedeiifall? niclit nnwaliisclieiiiliclie Annahme. Den Zweifel, dal's die 
(ielehrsaiiikcit durcli Fliiditlinge ans Gallien im 5. Jalirhnndert nach 
Irland gebracht worden sei, wie Zimmer meinte, teile ich vullkommeu 
(."^. 1()4 fT.). Was über die Berechtigung zur Tlirunfolge in Irland 
(rigdannia) und ihre Erblichkeit ausgeführt ist (S. 2:}1 ff.), erklärt, 
wie der Verf. zeigt, manche Vorkommnis.se der irischen Geschichte 
aufs beste. Die geltenden Ansichten über das angebliche Clan-Systera 
oder 'tribal System' in Irland werden in überzeugender Weise wider- 
legt und dieses auf das sehr enge Gebiet beschränkt, für das es gilt, 
dai's die Grofsfamilie oder Sippe (fi)ie) gemeinsamen Landbesitz hatte 
und daher bei Spaltung der Sippe auch das Land neu geteilt werden 
mufste (S. 289fr.). Das Buch wird von keinem, der sich künftighin 
mit Irlands Kultur und Geschichte beschäftigt, übergangen werden 
dürfen, und wenn ich mir im Folgenden einige Ausstellungen und 
Zweifel erlaube, so soll es nur das Interesse bezeugen, mit dem ich 
es gelesen habe. 

S. 26. Der Zweifel, ob die JVilnriycs einst wirklich eine so 
grofse Stellung einnahmen . wie Livius berichtet , ist wohl nicht be- 
rechtigt. Den stolzen Namen 'Weltkönige" haben sie doch gewifs 
zu einer Zeit errungen, als sie sich als Herren dessen fühlten, was 
sie als 'die Welt" ansahen; das muls mehr als ein kleines Gebiet 
gewesen sein. — S. i7. Die seit jeher bedenkliche Annahme, dafs 
kassiteros ein keltisches Wort sei, läfst sich nicht mehr halten, 
s. Pokorny ZOP XII 305 f. — S. 59. Qreteni ist doch nicht die 
zu erschliefsende Grundform des Piktennamens, sondern Qrit--. die 
griechische Wiedei'gabe von i durch t etwa ähnlich wie in TißtQioq. 
— S. 65 ff. Der Name Irlands Eriu und der des Strammes der Erainn 
haben nichts miteinander zu tun, s. Pokorny, KZ 47, 233; zu mkyuir. 
Yicerddo7i, Yuirydd statt Wyw- vgl. ZCP XII 413. — Dals S. 80 
und 103 ff. gerade der Text Cath Hüls na Big benutzt ist, um die 
alte Einteilung Irlands klarzulegen, ist nicht unbedenklich, da diese 
junge Sage erst im ersten Viertel oder Drittel des 12. Jahrhunderts 
entstanden ist und wir zunächst nicht wissen, wie weit ihr Verfasser 
alter Tradition folgt. Überhaupt erkennt man aus dem Buch so 
recht deutlich, wie weit die irische Quellenforschung noch zurück- 
steht. Es wird mehrfach ein Text aus s|)äten Handschriften als 
'sehr alt' bezeichnet nur nach der inneren "Wahrscheinlichkeit, ohne 
dals den ältesten erreichl)aren Quellen nachgegangen würde, denen 
er entsprungen ist ; das scheint mir aber für eine sicheie Begründung 
unerlälslich. — S. 142. Der Name der Kaledonier wird auf ein an- 
gebliches Adjektiv *caledofi 'hart' zurückgeführt; aber h\ calad, bret. 
kalet, kymr. raled weisen doch unzweifelhaft auf *kaldos mit t. Und 
dafs ir. calad 'Hafen' dasselbe Wort sein soll, ist doch äufserst 
zweifelhaft, die Trennung von frz. cale 'Stapel', caler 'die Segel 
streichen', iia.\. calare 'vor Anker legen' (aus gr. /u/.üv) nicht un- 
bedenklich. Ebenso scheint mir die Verbindung von Scotti mit 
ir. bcothaim (S. 145) überkühn. — S. 175. Die Annahme, dafs schon 



EKSCHIKNENE SCUHIFTEN. 289 

im 6. Jahrhundert (!) Sagen in irischer Sprache niedergeschrieben 
worden seien, scheint mir völlig unstatthaft. Die paar Glossen, die 
mau mit einiger Sicherheit vor 70Ü ansetzen darf, lehren mit ihren 
tastenden Schreibversuchen doch so deutlich wie möglich, dafs damals 
etwas wie eine irische Schriftsprache und Rechtschreibung noch nicht 
bestand, sondern erst im Entstehen begriffen war. Ich möchte die 
Gedichte von Cenn Faelad (-J- 078) , von denen eines mehrfach in den 
Aunalen, ein anderes LL 121 b zitiert ist, für so ziemlich das Erste 
halten, was in irischer Sprache aufgezeichnet worden ist, und die 
volle Entwicklung der Schriftsprache erst etwa in die Zeit Adaranans 
setzen. Auch dafs es eine irische Chronik gab, die bis ca. 609 reichte 
(S. 175. 234), bat der Verf. nicht erwiesen; mir scheint nur das 
Exemplar des Libcr Fontificalifi . das die Chronisten benutzten, mit 
jener Zeit abgeschlossen zu haben. — S. 199 f. Der Bericht von 
Colurabas Piophezeiung über Aidaus Nachkommen und ihrer Erfüllung 
steht nicht im ursprünglichen Text von Adamnans Vita Colurabae, 
sondern in dem Abschnitt (III 5) in der Schaft'hauser Handschrift, den 
ihr Schreiber Dorbbeneus aus dem Über, quem Cummenens Albus (Abt 
von loua 657 — 669) de virtutibus sancti Colunibaf. sa-ipsit, auf- 
genommen hat; der hatte die Schlacht von Moira (637) natürlich 
erlebt (s. G. Brüniug, ZCP XI 260 A. 1.). R. Th. 

Infolge der Wichtigkeit dieses Buches, das ich der Güte Prof. 
Bergins verdanke, möchte auch ich einige Bemerkungen hinzufügen. 

Das günstige Urteil Ths. teile ich voll und ganz. Mir scheint 
namentlich das 4. Kap. besonders genial, wo der Verf. aus dem Wust 
der Legenden und Überlieferungen zum ersten Male die historische 
Wahrheit herauszuschälen versucht. Gegenüber seinen früheren Aus- 
führungen in der New Ireland Review 1906—7 sind manche Ände- 
rungen zu verzeichnen, deren genaue, wissenschaftliche Begründung 
hoffentlich bald an anderer Stelle nachgeholt werden wird. 

Im einzelnen bemerke ich noch: 

S. 12. Das Gräberfeld in Hallstadt ist nicht keltisch, sondern 
illyrisch. — S. 16 f. Die augebliche erste Erwähnung der Germanen 
in den Acta Triumphaüa des Jahres 222 v. Chr., aus der weittragende 
Schlüsse gezogen werden, ist ganz gewiis eine späte Fälschung (vgl. 
0. Hirschfeld, Kleine Schriften S. 365f.), durch die der Name der 
Germauen an Stelle der keltischen Gatmtes eingesetzt worden war. — 
S. 68. Aus den Ogham-Inschriften geht hervor, dai's der Name lar 
nicht auf Ivetoi, sondern vielmehr auf Isaroti zurückgeht. — S. 87 f. 
Über germanische Seeräuber vor der Wikiugerzeit s. oben XI 169 f. 
und Sitz.-Ber. d. Wiener Akad. 1920, S. 17 f. 

Gerald Ö Nolan, Studies in Modern Irisb. Part. I. Dublin 
1919 (Educational Comp.). XIV u. 286 S. 6 s. 

Dies Buch, das mir gleichfalls durch die Güte Prof. Bergins zu- 
gekommen ist, füllt eine schmerzlich empfundene Lücke aus, indem 



290 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

es die erste, wissenschaftlich erschöpfende Darstellung der nenirischen 
Syntax bietet und zum ersten Male einen tiefen Blick in die innere 
Sprachforni gewährt. Ich habe es mit aufrichtiger Freude gelesen 
und dabei ganz unschätzbare Offenbarungen erhalten. Jetzt erst 
wird es uns Ausländern, aber auch vielen Irländern selbst, möglich 
sein, den Geist der irischen Sprache voll und ganz zu erfassen. Was 
über die Syntax des Verburas is, über Prolepsis, Relativkonstruktionen 
und das Verbalnonien gesagt wird, ist durchwegs erschöpfend und 
kaum zu überbieten. Anlafs zur Kritik geben nur die sprach- 
vergleichenden Au.sführnngen von S. 243 an. 

S. 244. Die Erklärung von breac aus idg. mrg rührt nicht von 
Marstrander , sondern von Stokes (Urk.-Sprachsch. S. 220) her. — 
S. 245. Marstranders Erklärung von eitheaeh aus *peili-ka ist falsch. 
feotar hat nichts mit lat. soniniis zu tun. — S. 246. Idr hat nichts 
mit gäl. blär zu tun. — S. 250. Das Suffix in gnbdil geht auf *-glä, 
niclit auf ^'-dla zurück. — S. 252 lies: tego-slongos. — S. 257. Die 
Erklärung von cuing, coingir ist falsch. — S. 259. funsnadh geht 
auf fo-uss-anad zurück. — S. 260. Die Grundform von sea^g ist 
*sit-s-kos. — S. 261 lies imb-ag-ni, ind-arad-ben. — S. 262. robnd 
(besser robad) geht auf ro + böd < ^jro + bheudho- zurück. — S. 264. 
chuni, dochnm ist im Vortou aus tochaitum entstanden (Pedersen 
II 492). — S. 268. Für -aymis lies -ag7tos. — S. 269. Cathal geht 
auf *kntn-valos zurück. — S. 276. fedan geht auf *vedhonä zurück. 

Wir sehen dem II. Teil des wertvollen Buches mit grolser 
Spannung entgegen. 

Douglas Hyde, Gabhaltais Sheailuis Mlioir, The Conquests of 
Charlemagiie. London 1917 (Irish Text Society. Vol. XIX). 
XV u. 128 S. iir. 

Auf der Grundlage des Textes des Buches von Lismore wird 
uns hier eine treffliche Ausgabe der um 1400 verfertigten irischen 
l'bersetzung aus der Chronik des Pseudo-Turpin geboten. Die 
irischen Übersetzungen und Adaptionen mittelalterlicher Stoffe haben 
für uns ganz besonderes Interesse, da sie uns zeigen, dafs man im 
mittelalterlichen Irland auch nach der Zeit der Missionen völlig auf 
der^Höhe der damaligen Bildiing stand. 

Anbei einige Bemerkungen zum Glossar: üirmhech 'berühmt' 
ist gewifs von &ir. dratn 'Zahl", dann auch 'Bericht', abgeleitet. — 
s. v. deachta stimmt die Seitenzahl nicht. s. v. leith: der verwiesene 
Artikel drnhn fehlt. - Hndmes steht für tindbus, spätes s- Präteritum 
zu tind-ben (Ir. Texte I. Glossar). — titinisnaigh heifst gewifs 'beeilen'; 
vgl. ünnismugud B. Fursa 2, RC XXV 388, Wi. Täin s.v. tinnesnach. 

Douglas Hyde, Legends of Saints and Sinners. Dublin 1917 
(The Talbot Pre.ss, Every Iiishman's Library). XIV u. 

295 S. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 201 

Der uiu die Sammlung' und Verwertung der neuirischen Literatur 
wie kein anderer verdiente Verfasser hat mit diesem Buche, dessen 
äulsere Ausstattung übrigens der Talbot Press in jeder Beziehung 
Ehre macht, seinem Ruhmeskranze ein neues Blatt zugefügt. Die 
englische l'bersetzung der zahlreichen, in ihrer Art ganz unübertreff- 
lichen Legenden ist nicht nur eine wertvolle Bereicherung der Welt- 
literatur, sondern mufs auch dem vei'stocktesten Gegner Irlands die 
Augen darüber offnen, wie unendlich viel Poesie und wertvolle 
seelische Kräfte heute noch, nicht weniger als dereinst, im irischen 
Volke schlummern. Die eigenartige Verschmelzung von Heidentum 
und Christentum, keltischen, uralten Sagen und mittelalterlichen 
Legenden bietet dem vergleichenden Literaturforscher reiches, hoch- 
interessante.s Material zu fruchtbaren Studien. Aber auch unsere 
moderne europäische Dichtkunst, die sich auf der Jagd nach neuen 
Stoffen in die Sinn verwirrenden Labyiinthe des Expressionismus und 
literarischen Futurismus verirrt hat, könnte aus dieser reinen, un- 
getrübten Quelle mit grolsem Erfolge neue, glücklichere Inspirationen 
schöpfen. Alles in allem stellt sich dieses neueste Buch des Vfs. würdig 
seinen monumentalen „Religious Songs of Connaught" zur Seite. 

Ernst Sieper, Die altenglisclie Elegie. Strafsbiirg 1915 
(Karl J. Triibner). XXIV u. 294 S. 

Da bisher, von den neuesten Schriften Deutschbeins und Max 
Försters abgesehen, die Anglisten es meist nicht der Mühe wert ge- 
funden hatten, sich mit keltischer Literatur und Sprache zur Auf- 
hellung anglistischer Probleme zu befassen, mufs dies Buch des leider 
zu früh verstorbeneu Vfs. besonders hervoi'gehoben werden. Mit seinen 
Grundgedanken , dal's der sentimentale Charakter und das starke 
Naturgefühl in der englischen Elegie auf keltische Einflüsse zurück- 
zuführen sei, hat er zweifellos recht, und nähere Studien werden 
gewifs auch in anderen, zahlreichen Fällen zur Feststellung ähnlicher 
Beeinflussungen führen. Ich möchte hier nur noch die von mir her- 
rührenden Znsätze in Kap. III näher kennzeichnen, da es mir infolge 
der durch mein Einrücken erfolgten Unterbrechung der Kurresjjondenz 
zwischen dem Vf. und mir nicht mehr möglich gewesen war, dies im 
Buche selbst hervorzuhebtn. Ganz neu habe ich hinzugefügt : S. 56, 
Z. 4—20; S. 57, Z. 6 von unten — S. 61, Z. 5 und S. 65, Z. 1 von unten 
— S. 66, Z. 28. 

Thomas MacDonagli, Literature in Ireland: Studies Irisli 
and Anglo-Irish. Dublin 191G (Talbot Press). XXIl u. 
248 S. 6 s. 6 d. 

Der Dichter MacD., der Ostern 1916 den Märtyrertod für seine 
über alles geliebte Heimat starb, hat in diesem Buche, das ich der 
Güte R. I. Best's verdanke, die erste klare, kritische Darstellung der 
irischen und anglo-irischeu Poesie gegeben. Keiner war für diese 



292 ER8CHIENKNE SCHRIFTEN. 

Arbeit besser befähigt, wie er, und sie ist genau bo ausgefallen, wie 
wir erwarten durften. Er hat leider die Drucklegung nicht mehr 
erleben dürfen. Aber sein Geist wird in seinem Volke ewig fort- 
leben, als Mann, als Dichter und als Kritiker, und wer immer sich 
ein richtiges Bild vom Geiste der irischen Dichtung wird machen 
wollen, wird zu diesem Buche greifen müssen. 

Padraic C^olum hat eine überaus sympathische Einleitung dazu 
geschrieben und mit Recht hervorgehoben, dafs MacD., obgleich er 
in seinem Buche vorerst nur die Poesie behandelte, dennoch schon 
hier eine Richtschnur geschaflen hat, an der wir erme.sseu können, 
was überhaupt als typisch in der ganzen irischen Literatur anzusehen 
sei. Darum wird es für lange Zeit die Grundlage literarischer 
Forschung bleiben, auf der hoffentlich noch recht viel weitergebaut 
werden wird. 

T. O'Neill Laue, Larger Englisli-Irisli Dictionary. London, 
Dublin and Belfast 1918 (Gresliam Publ. Comp.). XIV u 
1748 S. 35 s. 

Das Material, das nach 20 jähriger Sammeltätigkeit in diesem 
Bande vereinigt wurde, ist so gewaltig, dafs eine eingehende Würdigung 
eist nach längerem Durcharbeiten möglich wäre. Selbstverständlich 
mufs es in einem so umfangreichen Werke mancherlei Lücken und 
Irrtümer geben, einstweilen aber wollen wir dem Vf. für die un- 
geheuere Arbeit dankbar sein, die er darauf verwendet hat. Jeden- 
falls wird sein Buch für jeden Forscher ein ebenso willkommenes, 
wie unentbehrliches Hilfsmittel sein. 

David MacRitchie, The Savages of Gaelic Tradition. In- 
verness 1920 (Northern Counties Publ. Comp.). 39 S. 6 d. 

Der wohlbekannte und unermüdliche Erforscher der schottischen 
Urgeschichte, dessen Arbeiten Avir noch an anderer Stelle würdigen 
werden, hat hier einige sehr interessante Traditionen aus den gälischen 
Hochlanden bezüglich der sagenhaften Wilden, die unter dem Namen 
uruisg, cinthach oder amhasg (in den Lowlands als „Brownies") be- 
kannt sind, gesammelt, und kommt dabei zu dem Ergebnisse, dals 
alle jene Übei lieferuugen auf Tatsachen beruhen, da sich in den 
Hochlanden Reste der vorkeltischen Urbevölkerung in halbwildem 
Zustande als Höhlenbewohner bis in verhältnismäfsig junge Zeit, 
sogar bis ins 18. Jahrhundert erhalten haben sollen. 

Osborn Bergin (Cradh Croidhe Eigeas). Maideani niBearra 
agu.s dänta eile. Dublin 1918 (Candle Press). 38 S. 1 s. 6 d. 
Der als Philologe wohlbekannte und geschätzte Gelehrte stellt 
sich uns nun auch als Dichter vor. Zwar gibt er uns leider, wie 
w^ir es von ihm schon gewohnt sind, nur ein dünnes Bändchen, aber 
die Qualität entschädigt uns reichlich für die fehlende Menge. B. 
meistert nicht nur seine Muttersprache und die schwierige Metrik 



EKSCHIENENK SCHRIFTEN. 298 

aufs vollendetste ; an poetischem Wert sind Stücke daiuntei', die man 
zu dem Besten zählen niiifs, was das junge Irland hervorgebracht 
hat. So vor allem das flüssige, tief gefühlte Lied „Ein Morgen in 
Beare (S. 9) oder „Abschied" (S. 16), das patriotische „Säemanns Lied" 
(S. 20) und die übermütige „Wanderlust" (sie!), die „Nennius und 
Gofraidh Fionn Dälaigh", ,.Pokorny nnd ßrugmann" zum Teufel 
wirft, samt den „schweren, abscheulichen Büchern, die keinem nützen, 
der sie durchforscht", um sich nur zu freuen an den „weit hin ge- 
streckten, schimmernden Pfaden und den behaglich dahin gleitenden 
Booten". Mit viel Vergnügen wird man auch das gelungene Kinder- 
liedchen in neu- und altirischem Gewände (S. 38) lesen. 

Hertha Brandenburg, Galfrid von Monmouth und die früli- 
mittelenglischen Chronisten. Diss. Berlin 1918 (Mayer 
& Müller). VII u. 148 S. 

Die Arbeit Fletcher's (Harvard Notes and Studies X) über das 
Chronikenmaterial der Arthursage wird hier von Seiten der historischen 
englischen Literatur ergänzt. Zeugnisse über die Existenz der Sage 
vor Galfried werden beigebracht, und dieser selbst wird kritisch ein- 
gehend gewürdigt. Dals die Tafelrundensage kein urkeltisches Alter 
beanspruchen könne, scheint mir gegen Brown ganz richtig aus- 
geführt; jene wird als ein sekundäres Produkt des 11. oder 12. Jahr- 
hunderts, entstanden unter dem Einflüsse der ritterlichen Tabulae 
Rotundae, in Anspruch genommen. 

Georges Dottin, Les anciens peuples de l'Europe, Paris 1916 
(C. Klincksieck). XIV u. 302 S. 10 fr. 

Es wird hier im wesentlichen alles das zusammengestellt, was 
uns die alten Schriftsteller über die ältesten Völker Europas berichten : 
Archäologie, Anthropologie und Sprachwissenschaft werden nur aus- 
hilfsweise herangezogen. Das Unternehmen des Vfs. ist aufserordentlich 
dankenswert und als kurzes Quellenwerk recht nützlich, zeigt aber 
anderseits durch seine Unzulänglichkeit, wie gerade jene Hilfswissen- 
schaften viel wichtiger sind, als die eigentlichen Geschichtsquellen. 
Es bietet im ganzeii einen modernisierten Auszug aus dem Buche 
von D'Arbois de Jubaiuville, ergänzt durch Dechelette's Manuel und 
Ripley's Races of Europe. Im einzelnen ist, wie es die Natur der 
Sache ergibt, mancherlei auszusetzen. So ist die Zusammenstellung 
der Iberer Spaniens mit denen des Kaukasus zumindest recht gewagt 
(S. 7G); Tartessus ist keineswegs das Tarsis der Bibel (S. 79), das 
vielmehr, wie Hüsing (Orient. Lit.-Z. 1907, col.26f.) gezeigt hat, im 
Orient zu suchen ist, ebenso wie die Kassiteriden und andere, von 
den Alten später nach Westen verlegte Örtlichkeiten und Völker. 
Bei der Behandlung der Sikuler (S. 190 f.) wäre auf die albanischen 
Siculotae hinzuweisen, wie überhaupt die Illyrer in Italien einst eine 
sehr grofse Rolle gespielt haben. Die älteste Erwähnung der Kelten 



294 KUSCHIENENE SCHRIFTEN. 

(S. 2ül f.) ist die Stelle in Herodot II 33, die, wie E. Jacoby (R.E. 1912, 
Sp. 2fi82. 2710) erwiesen hat, dem Hekatäus entnommen ist. Somit 
ist das Jahr 5(X) v. Chr. die untere Grenze für die keltische Okku- 
pation Spaniens. Die älteste Berührung der klassischen Völker mit 
den Germanen (S. 219 f.) fällt hingegen in die Zeit bald nach 2(H) v.Chr.. 
wo sich die Bastarnen mit den Skiren gegen Olbia gewendet hatten. 
Die Bastarnen waren keine Kelten (S. 300), sondern Germanen. Zur 
Datierung der keltischen Besetzung der Britischen Inseln vgl. nun 
Mac Nein (s. oben S. 287) und Pokorny, Irland S. 10. 

George Dottin, La langue Gauloise. Paris 1920 (C. Klinck- 
sieck). XVII u. 364 S. 10 fr. 

Durch die Zusammenstellung alles dessen, was wir über die 
Sprache der keltischen Gallier wissen, hat sich D. ein grol'ses Ver- 
dienst erworben. Man ist besonders froh, zum ersten Male sämtliche 
Inschriften in handlicher Form zugänglich zu haben. Aufserdem gibt 
uns D. eine Darstellung der Geschichte der gallischen Sprachwissen- 
schaft, eine vergleichende Grammatik des Gallischen samt eingehenden 
philologischen Untersuchungen und zuletzt ein ausführliches Glossar 
aller als sicher keltisch überlieferten oder als solcher nachweisbarer 
Worte. 

Entsprechend der Fülle des Materials wird es im einzelnen 
natürlich noch mancherlei zu ergänzen oder zu bessern geben. Ich 
habe mir vorläufig angemerkt: S. 68. Unter den konsonantischen 
Variationen wäre auch der Wechsel von t und d, wie in nmtaris, 
niadans, nemetov, nimidas anzuführen gewesen. — S. 86 u. 87 Anm. 
Lies Tayv-essedum. — S. 88 Anm. 2. Füge hinzu: Fr. Gramer, Rhein. 
Ortsnamen, Düsseldorf 1901; Rom. -Germ. Studien, Breslau 1914; 
Siebourg im Bonner Jahrb. CV (1900). — S. 98. Lies irl. carat. — 
S. 96 Anm. 1. ver- darf nicht als Beispiel für den Wandel von fo 
zu re angeführt werden, da hier das e alt ist. — S. 118. Der Akk. sg. 
der ä- Stämme geht auf -en und nicht auf xen aus. Als urgälische 
Endung des Dat. der i- Stämme ist -e anzusetzen, da Vf. ja auch im 
Dat. der ä- Stämme -x ixnd nicht den idg. Diphthong ansetzt, der 
urgälisch schon vereinfacht worden war. Ebenso mufs konsequenter 
Weise im Gen. der w-Stämme -ös angesetzt werden. Als Gen. sg. 
der i- Stämme ist -ois anzusetzen. — S. 119 ist im Nom. Vok. der 
«-Stämme die Endung -Ti anzusetzen, wie es richtig im Dat. der 
o-Stämme geschieht. — S. 120. Der Dat. pl. der r-Stämme geht 
urgälisch auf -libiis), der der s-Stämme auf -so6i(«<) aus. — S. 226. 
anibio- entspricht nicht ir. iuibe, das vielmehi- auf '■' mbhi-vijon zurück- 
geht. — S. 228. i'.Qy.vriu ist nicht in ar-cuno- zu zerlegen, sondern 
geraäfs Anm. 2 zu erklären. — 8. 285. bogio- daif wegen des o 
nicht mit ir. hdg zusammengestellt werden. — S. 238. Die Grund- 
form von ir. brninve usw. ist nicht *bronia, sondern *bru))niä <C 
*bhriiS7iijä. — S. 241. caneco- gehört zu ir. canach 'gelbe Pflanze', 
ai. kavnka- 'Gold" und heilst wohl 'golden". — S. 246. Nicht *cladiho-. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 295 

sondern *kla(lijo- ist als Grundform anzusetzen. — S. 272. melo- 
kauu nicht zu ir. niil gehören, das langes i < idg. g hat. — S. 288. 
sonno- hat nichts mit f'orsunriud zu tun, das in for-uss-a»dud zu 
zerlegen ist. — S. 295. fäilid hat alten Diphthong und kann daher 
mit gall. valetinco- nicht zusammenhängen. — S. 297. Wie will mau 
ueukynir. gnep mit gall. vepo- zusammenbringen? — S. 359. -ritum 
entspricht ganz genau ir. rith << idg. *rta, eine Ablautform zu ir. 
rethid, usw. 

Camille JuUiau hat eine Einleitung zu dem Buche geschrieben, 
in der er sich auch über das Ligurische au.«spricht, das er als ältere 
Form des Gallischen ansieht. Ich glaube nicht, dafs ihm der Beweis 
dafür gelingen würde. 

Alois Walde, Über älteste sprachliche Beziehungen zwischen 
Kelten imditalikerii. Innsbruck 1917 (Wagner). 77 S. 2 K. 

Da ich über diese Schrift ausführlich im Idg. Anzeiger gehandelt 
habe, will ich mich hier darauf beschränken, einen oft vernommenen 
Einwand gegen Ws. Theorie zu besprechen. Er hat bekanntlich zu 
beweisen versucht, dafs ursprünglich drei verwandte Sprachgruppen, 
die Latino-Goidelische, die Britannische und die Sabellische neben- 
einander bestanden hätten, und dafs erst durch die Abwanderung der 
nachmaligen Latiner und Sabeller nach Italien daselbst eine Art 
gemeinitalischer Sprache entstanden sei, während sich die im Norden 
zurückgebliebenen Teile der Latino-Goidelen mit den Britanniern 
zum Xeltenvolke verbunden hätten. Dem scheint vor allem der 
überaus enge Zusammenhang der keltischen Sprachen einerseits und 
der italischen anderseits zu widersprechen. Wir brauchen aber die 
von W. angenommene ursprüngliche Scheidung durchaus nicht so 
scharf aufzufassen; auch wenn wir blofs sehr enge voritalische und 
vorkeltische Wechselbeziehungen zwischen den Vorfahren der Goideleu 
und der Latiuer annehmen, die zur Ausbildung gewisser gemeinsamer 
Eigentümlichkeiten geführt hatten, und ferner in Betracht ziehen, 
dafs ja alle drei Gruppen von .A.nfang an untereinander in engen 
Beziehungen gestanden haben müssen, bleibt der Grundgedanke Ws. 
nicht weniger richtig. Dafs das spätere Zusammenleben tiefer greifende 
Spuren im Sprachleben hinterlassen habe, als die von W. angenommeneu 
urzeitlichen Zusammenhänge, braucht uns auch nicht weiter Wunder 
zu nehmen. 

Jarl Charpentier, Die verbalen r- Endungen der indo- 
germanischen Spraclien (Skrifter utgifna af K. Humanistika 
Vetenskaps-Samfundet i Uppsala. 18:4). Uppsala und 
Leipzig 1917 (0. Harrassowitz). 120 S. 3 kr. 25 öre. 

Das gesamte Material und die Geschichte der Deutung der 
r- Endungen wird uns hier in klarer, übersichtlicher Weise vor- 
geführt. Besonders dankenswert ist der Nachweis der einfachen 

Zeitschrift f. celt. Philologrie Xin, 2. 20 



296 ERSCIIIKNENE SCHRIFTEN. - NACHTRÄGE U. BERICHTIGUNGBN. 

r-Formen im Armenischen; ich habe mittlerweile (Ber. d. Forsch, 
lust. f. Osten u. Orient in Wien, III. Band) zeigen können, dafs das 
Armenische auch die <r- Formen kennt, da z. B. heriur 'er wurde 
getragen' auf *bheretro zurückgeführt werden mufs. Man vermifst 
blofs das Phrygische, das ebenfalls eine r- haltige Medialendung auf 
-tor besitzt. Mit seinem Versuch, das Dasein einer alten Endung 
-ro zu leugnen, kann ich mich nicht befreunden; er mufs denn auch 
lat. fscEre auf ein ganz hypothetisches *fecsri statt des bisher an- 
genommeneu *fScero zurückführen. Ich bleibe dabei, dafs als älteste 
Form der r-Eudung nicht r-, sondern -rai, -ro anzusetzen ist. Die 
tocharischeu Endungen können ruhig auf *-ntrai, *-ntro zurück- 
geführt werden; die Grundform *-ntair (S. 91) ist ganz unglaublich. 
Auch seine Deutung von lat. sequontur (S. 87) ist zu verwerfen; 
diese Form ist einfach eine Kontamination aus vorlat. *seki>ontro 
und ^seh'onto. 

Die Endung -{n)tro läfst sich somit im Irischen, Sabellischen, 
Lateinischen, Armenischen und Tocharischeu, die Endung -ro im 
Irischen, Britanuischeu, Sabellischen, Lateinischen, Annenischen und 
Indo- Iranischen nachweisen. Ob das phrygische -tor auf -to-ro oder 
-tro zurückgeht, möchte ich vorläufig noch unentschieden lassen. 

Im Exkurs I „Die absolute und konjunkte Flexion der keltischen 
Sprachen iu ihrem Verhältnis zur indogermanischen Ursprache" ver- 
sucht er zu zeigen, dafs die konjunkte Flexion des Altirischen darauf 
beruht, dafs die Injunktivformen um eine Silbe kürzer waren, als 
die des Indikativs. 

J. P. 



NACHTRÄGE UND BERICHTIGUNGEN 



Die Transscription des oben S. 166 — 175 abgedruckten 
Textes rührt von R. Thurnej^sen her, der sie Kuno Meyer 
zwecks Veröffentlichung mit einer Übersetzung zur Verfügung 
gestellt hatte; eine solche fand sich jedoch im Nachlasse 
nicht vor. J. P. 



ALLERLEI KELTISCHES. 



1. Zu Tochmarc Ailbe. 

Einige Stellen des Textes ZCP 13, 251 ff. glaube ich jetzt 
richtiger lesen zu können oder zu verstehen. 

S. 256, 21 1. dmgnaib dath (alliterierend) 'mit Mengen von 
Farben', 'buntgeschmückt'. 
Z. 28 1. i n-ctun hlui hennaigi 'an der Front der hügeligen 
Fläche'? 
258, 6 etwa graphaind cell Eirenn co hü fri aircliis i n-inn- 
beraib 'Wettrennen von Pferden bis zu Irlands Rand, 
wo sie von Flufsmündungen aufgehalten werden'? 
Z. 7 1. For fo ata[t] [c]lasa en 'Oben (und) unten sind 
Chöi'e von Vögeln'? — Die Alliteration weist eher auf 
fandaih{ir) frem 'so schwank wie eine Wurzel'? 
Z. 11 1. foni dih lethib. 
260, 7 1. na riga 7 na }ioll{amain)\ so die Hs. 
264,5. Strofe 4 wird wohl eher von Ailbe gesprochen; für 
a rcee möchte ich a are lesen: 'Ein grauer Mann mit 
blofsen (von Haaren entblöfsten) Schläfen, der hat einen 
schlanken Verstand; vollkommener ist jede Versammlung 
(jedes Zusammentreffen), bei der er ist' usw. 
Z. 15 1. brecce im Reim mit co-leke; doch verstehe ich den 
Vers nicht. 

265, letzte Zeile, besser 'ihr Ertrag wird gering sein'. 

266, 2. Zu tirnie miscine vergleiche mau, dals nach Anc. L. 
V 132 eine Frau, die die Ehe mit einem impotenten 
Mann eingeht, obschon sie es weils, bei ihm zu ver- 
bleiben hat, bis 'Hafs' (miscais) eintritt. 

266, 4. crothall heilst vielmehr 'Verfall, Altersschwäche' 
(s. K.Meyer, Contrib. s.v. croitball), während körn. crothval 

Zeitschrift f. celt. Philologie XHI, 3. 21 



298 R, THURNEYSEN, 

'Klage' bedeutet. Doch verstehe ich Ailbe's Begründung 
nicht recht. Kaum ist zu lesen nochontic crothall 'bis 
der Verfall kommt'. 

26G, 16. Etwa ni tacräd mo popa de 'es ist keine Ver- 
sündigung gegen mein Väterchen'? Aber man würde 
nrhiad erwarten. 

268, 4 1. is maith a{n)m nonvmedra 'gtlt ist. was mich ver- 
wirrt'; vgl. den Anfang des Gedichts. 
Z. 18 natürlich zu lesen: acht matü-sa m'cenar. 

274. Zum Rätsel 18b vgl. O'Dav. 358 n. 1151: ar is leihe 
kr ceohath corh-, wo ceohath erklärt wird als 'kleines 
Meer d. h. kleine Bucht d. h. das Meer von Irland und 
Schottland'. Aber corh{ad) bleibt dunkel; vielleicht 
von cor 'Krümmung' und hath 'eingeschlossenes Meer' 
(Corm. s. V. 753 imnihath). 

276, 4. nvtoicnebu heilst 'du wirst (mir) die Speise nicht 
vorenthalten'. Das ist die ständige Bedeutung von 
toichned in den Gesetzen. 
Z. 9. esnad . . fris'colluit fiana frasa 'ein Gesang, womit 
die Fiana Eegenschauer übertönen' (eigentlich 'ver- 
nichten'). 
Z. 12. In grcit (cnosaig) steckt gewifs das Wort, das 
in Anc. L. (Glossar) grech 'Nufsschale', PI. grethc ge- 
schrieben ist. Vgl. mac greche 'Nufskern' Eriu 11 5, 
und O'Dav. 1389. — cuiUcch ist wohl 'Stechpalmen- 
gestrüpp' von cuil{l)(mn. 

278, 4 1. fritlü nen 'Funde der Wogen'? vgl. nen .?'. tonn 
Corm. 997. Buiderad dann eher 'Bachbungen'. 

280, 18. Statt Ir 1. Is. 



2. Zu Morands Fürsteiispiegel. 

Während ich in meiner Ausgabe (ZOP 11,761) nach 
einigem Schwanken die Fassung A für älter als B erklärt habe, 
hält Pokorny (ebd. 13, 43 ff.) vielmehr B für die ursprüngliche. 
Ich stimme ihm völlig bei. Das Kompositum fuasalcaih B 45 
(fo-oss-olg-), das für mich vornehmlich malsgebend war, als 
jung anzusehen, verbietet sein häufiges Vorkommen in den 
Gesetzestexten. Auch die Stelle A 11 = B 15 habe ich S. 78 



ALLERLEI KELTISCHES. 299 

und 81 nicht richtig hergestellt; es ist nach B und A (gegen 
LL) zu lesen: at (besser ath) mdrchathw fri cricha comnamat 
curetar 'grofse Kriege werden gegen die Gebiete der (gemein- 
samen) Feinde zurückgeschoben', indem comnamat mit cricha 
und airctar alliteriert. Die Aufgabe der Zukunft wird also 
sein, den Wortlaut von B herzustellen und zu interpretieren; 
und in A sind die Lesarten die ältesten, die mit B überein- 
stimmen (aufser in 1). Das Wort fdsaig A 2, B 2. 53. 56, das 
mir Schwierigkeit machte, ist einfach der Imperativ des Verbs, 
das zu dem in den Gesetzen häufigen fdsc 'Anzeige' (des Pfand- 
stalls) gehört; vgl. K. Me5^er, Zur kelt. Wortkunde § 203. 

Von Besserungsvorschlägen mache ich namentlich auf die 
von E. J. Gwynn, Hermathena 19 (1920), 88 ff. aufmerksam, 
wenn ich auch nicht in jedem Punkte ihm beistimmen kann. 



3. Ir. -ch ^imd'. 

Dafs ir. na{ch) dem lat. ne-qiie, nee got. nili entspricht, ist 
schon mehrfach ausgesprochen. Aber so viel ich sehe, ist 
nicht bemerkt worden, dafs in den irischen Gesetzen noch das 
positive -ch 'und' vorkommt. Anc. L. IV 190 heilst es: Fer 
oa'n-elat lech roclvlamethar forgull 'ein Mann, von dem Bienen 
weggeschwärmt sind und der das Zeugnis wagt' . . .; vgl. den 
Gegensatz 192 : Mad airm rmhi immed mhech . . . nach'laimethar 
nech luige^) 'wenn es ein Ort ist, wo viele Bienen sind . .. und 
niemand zu schwören wagt' . . . 

Ahnlich S. 202: Bech tetechta fer foda'coisle di maigin 
in'snidigetar-) fo teol ocus taide rockfintar fair, nrimdich da 
heth cuit do indib 'Zugeflogene Bienen — ein Mann, der sie 
heimlich und verstohlen wegnimmt von dem Ort, wo sie sich 
setzen, und bei dem es kund wird, den schützt nicht, dafs er 
teil an ihnen hat'. 

Ebenso öfters ba-ch für 'und (es) war' in dem Text Din 
Techtiigud. Vgl. IV 8 : do'luid tar feart a cedteallaig hacli for 
fine forcomal 'sie kam über den Wall bei der ersten Beschlag- 
nahme, und es war eine gewaltsame Besitzergreifung gegen 
die Sippe'. 



') Ini gu die Ausgabe. -) insuidigifhar die Aiisgabe. 

21* 



300 R. THURNEYSEN, 

IV 16: Inlolaid Seichidar^) sealba 
techtais a cond a cenal 
hack he de gdbail (oder degahail) cindis 

'S. besclilagnahmte Landbesitze, die ihr Haupt, ihr Gesclileclit 
innehatte, und sie war ein Weib, das aus Gabelung (Zwei- 
gabelung-) entsprang'; das bedeutet, wie der Glossator aus- 
führt, dai's ihr Vatei' aus Ulster, ihre Mutter aus Temair war. 
Ähnlich IV 2: bac[h] ta{i)r^) cricha comacomol 'und es war eine 
Besitzergreifung über Grenzen weg'; IV 178: hach ri Temrach 
'und es war der König von Temair'. Der Glossator versteht die 
Form nicht mehr; er gibt sie immer mit seichim no indsaigim 
wieder, denkt also wohl an hdgaim 'ich behaupte '.3) 

Es ist schade, dafs die unphilologische Ausgabe der Gesetze 
ihre grammatische Ausnutzung so erschwert; aber sie werden 
infolgedessen fast zu sehr vernachlässigt. So hätte K. Meyer, 
Zur kelt. Wortkunde IX § 195 tuidme 'Bindung' nicht auf eine 
Wurzel dem- 'binden' zurückgeführt, wenn er das Wort im 
Glossar zu Anc. L. nachgeschlagen hätte. Dort ist aus IV 374 
nach tuidmen^) do-n-uldmenar zitiert. Doch ist wohl kein 
Simplex *menuid anzusetzen; eher ist es ein Dekompositum 
des bekannten invfen 'hegt ein' mit to-di-. Das ist sicher, 
wenn ftchtm frisi-tuidhenar (Glosse: frisi'cinnter) 1266 (296) 
dasselbe Verb ist (aus * tuidmbenar); do'n-uidmenar ist jeden- 
falls aus *'tuidmenar durch falsche Trennung erwachsen, vgl. 
dos'7i-dime, to'n-demi bei Meyer. 

4. Ir. fotha{e) und foth. 

Zum Verb fo'suidethar 'unterhält, gibt Nahrung' in den 
irischen Gesetzen gehört das Abstraktum fothud; vgl. Anc. L. 
1124: im boin fosuidethar carru^) 'in betreff einer Kuh, die 



') Nach der Glosse Seithir oder Sithir zu lesen. 

'■*) bactair die Ausgabe. 

^) Dagegen steckt diese Form nicht in H'^Sö: nvnais btiar ba chindia 
for ttench laisnn'hiad ba. Vielmehr ist civdia (besser cintia) •vvohl Akk. Plur. 
von ciniud 'Junges' und ba steht für ba a: 'Verpflichte nicht zu Vieh 
und seinen Jungen einen, der keine Rinder besitzt'. Der Glossator fal'st 
BacMndia als Eigennamen ! 

*) 1. tuidme. ^) carrudh die Ausgabe. 



ALLERLEI KELTISCHES. 301 

Kriegern den Unterhalt gibt' mit 1226: atligabail fothuda 
cairr. Die Form ist regelmälsig, da et durch das vorher- 
gehende s = h stimmlos wird, vgl. Handb. § 128. Darnach 
ist nicht zweifelhaft, dafs fotha {*fothe) 'Unterlage, Grundlage' 
einfach ein Kompositum von fo und suide ist und dem lat. suh- 
sidium ziemlich genau entspricht. Es gehört also weder zu 
kymr. gwadn (Pedei'sen 1 34) noch zur Wurzel sia- (Pokorn}' 
ZOP 10,404). Foiha scheint zwischen männlichem und säch- 
lichem Geschlecht zu schwanken. Wenn Pokorny a. a. 0. von 
einem 'Nom.-Akk. Plur. fotha'' spricht, ist das ein Versehen; 
sowohl in fotha utmall (Nom.) Sg. 4 b 3 als fotha (Gl. crepi- 
dinem) ßCr. 33 b 4 ist singularisch. Daneben is fotha n-dmch 
Cormac 447 (Buch der Ui Maine) deutlich neutral. Auch bei 
sutde sind bekanntlich die Zeugnisse für neutrales Geschlecht 
spärlich (s. Hogan, R. Ir. Ac, Todd Lecture Series IV 187). 

Schwieriger ist dem Wort fiithu Cam. 37 c beizukommen, 
wo aren-airema futhu ocus airde criiche ar Christ den lateinischen 
Text: tollet (1. tollat) crucem suani erklärt. 2) Eine Zeitlang 
narrte mich der Spruch: cach fuith a mac noco'n-eirceliar de 
(Arch. f. Celt. Lexicogr. III 226, 16), bis ich ihn Anc. L. III 310 
wiederfand als: cacha fuich a macc co'ndergeltar de 'jedem 
Hahnrei gehört sein Sohn (der Sohn seiner Frau), bis er ihm 
abgekauft wird'; vgl. die Artikel fuiche O'Dav. 997 und 935. 
Das ist also ein ganz anderes Wort. Ebensowenig fördert: 
ci ho fothaih sön, Glosse zu quibus dementiae facibus (accensi 
sunt 2)opnli?) Ml 16 b 19, die die Gramm. Celt.2 1005 beizieht; 
Ascoli (Gloss. CCCXLII) vermutet mit Recht einen Fehler 
für foithnib, da 131 d 14 face durch ho foithniu glossiert ist. 
Aber wenn er CCCXLI futhu zu fotha ziehen will als 'funda- 
menta' oder die Gramm. Celt. 'stigmata' übersetzt wegen der 
Glosse zu {quo praecessores meos) mordeam Ml 3 a 9 : co fothea 
sa,^) so überzeugt beides nicht. Auch die Stelle Anc. L. V 264 
bringt nicht weiter: Atait secht fod la Feine, übersetzt: 'There 



') Auch bret. gouhez altkoni.^it/tii nkjmi: gwäudd (wohl aus *gtoohyd), 
PI. gweuddau, 'Schwiegertochter' kann hierher gehören, entweder als 'die 
unten (unterhalb der Schwiegermutter) Sitzende' oder eher als 'Stütze'. 

2) Auf dieses Wort bezieht sich natürlich der Artikel foth Handb. II 77, 
nicht auf fotha, wie Pokorny a. a. 0. meint. 

ä) Vgl. auch Stokes zu O'Dav. 206. 



302 K. rillUNKY.SKN. 

are seveii rights witli tlie Feiie'; denn es ist vermutlich in 
fodla [la\ Feine 'sieben Teile, Kategorien' zu bessern. 

Meine zweifelnde Übersetzung von futhu im Handbuch 
beruhte auf O'Dav. 908, wo foth mit dliged no gnimrad über- 
setzt und als Beispiel gegeben wird: ashtrat uraili hid a foth 
maicne do'hertais anmann doih, erklärt: raidhit araili eolaig 
hidh gnimrad no 6 dlig{nd) maicne do'berar anmanna doih. 
Welche (4) Namen das sind, wird leider nicht angegeben. 
Daneben steht O'Dav. 878 foth no fod .i. amail mit den zwei 
Beispielen: for finntedha f(oth) etwa 'gleichwie Sippenland' 
und fodh macaib sceo ingenaib 'wie mit (? oder: als?) Knaben 
und Mädchen', gewifs dasselbe Wort. In den veröffentlichten 
Gesetzen findet es sich Anc. L. 1262: elguin ocus toiscid, anfis 
ocus eitge, acht in eitge i-ffod fodhal son rop toiscidh roba 
elguin. Das heilst nach der Glosse: 'ein absichtlicliBs (wissent- 
liches) Vergehen (elguin) und ein Vergehen, das begangen wird 
in der Absicht zu nützen (toiscid), ein Vergehen aus Unkunde 
(anfis) und eines aus Bummelei, Nachlässigkeit (eitge), abgesehen 
von dem eitge, das die (einzelnen) Teile vertritt (in sich schliefst), 
sei es elguin sei es toibcuV. Wir erfahren nämlich aus III 88 ff., 
dafs eitge (hier eitged geschrieben) auch ein allgemeiner Name 
für 'Vergehen' (ein) jeder Art war, bei dem dann 12 Unterarten 
(fodla) unterschieden wurden; das ist eitge i-ffod fodhal. Aber 
1262 war es zunächst speziell für 'Vergehen aus Nachlässig- 
keit' gebraucht; daher der Nachsatz, um ein Mifsverständnis 
zu verhüten. 

Foth scheint also etwas zu bezeichnen, was für etwas 
anderes stehen oder eintreten kann, 'Handeln oder Beschaffen - 
Sein wie etwas anderes'. Im ersten Beispiele (O'Dav. 908) 
werden die Namen gegeben, weil die Betreffenden wie Kinder 
handeln oder angesehen werden. Diese Bedeutung palst vor- 
züglich in Cam., w^o es sich ja eben darum handelt, wie man 
das Martyrium^erringen-kann, ohne den Tod zu erleiden. Die 
fiithu cruche haben|wir also^^als Handlungen zu verstehen, die 
als Äquivalente^^oder^- Vertreter des wirklichen Gekreuzigt - 
Werdens angesehen werden j: dürfen. Es fällt zwar auf, dals 
o^vor th in^w^ übergegangen ist, da an einen ursprünglichen 
Stamm futho- (uuto-) nicht gedacht werden kann; aber daran 
mag das anlautende /' schuld sein. 



ALL^KT.Kl KlilLTISCIIKS. 308 

Dieses foth wird nun wirklich zur Wurzel (6')/«- gehören, 
vgl. lat. suhstituere , suhstituUo, gr. vfpiovaoOai von derselben 
Wurzel mit ganz ähnlicher Bedeutung. Die Bildung wie et 
'erlangen' aus en- und {s)fä- und vielleicht altind. tipusthah 
'Schoofs' entsprechend. 



5. Kymr. dytvedyd {{/tvedfjd) und r/wadu. 

ZCP 13,107 habe ich mkymr. dywdt 'sagt' Prät. dyivawt 
wegen der vollständigen Formengleichheit dem ir. do-feüh 
'kommt' Prät. do'fdiih gleichgesetzt. Doch liegen die Be- 
deutungen wohl zu weit auseinander, und ich hatte die Glosse 
feith .i focul Arch. f. Celt. Lexicogr. I 81 nicht beachtet mit 
dem Beispiel: feWi fö imdergadh .?'. focul ann hus focciis 
d'imdergadliA) Das steht dem kjmrischen Verb in der Be- 
deutung viel näher. Es gab also im Keltischen zwei Wurzeln 
uet: Zur zweiten gehört wohl das von mir a. a. 0. beigezogene 
fetliid 'richtet seine Aufmerksamkeit auf etwas, beobachtet', 
indithem 'Betrachten, Betrachtung', und sie entspricht altind. 
api-vdtati 'begreift, erfafst (geistig)', cipl-vaidyati 'macht ver- 
stehen, bringt bei' avest. aipi-vat- 'verstehen, vertraut sein 
mit', frä-vat- (Kausat.) 'etwas zum Verständnis bringen', das 
Brugmann Indogerm. Forsch. 38, 142 f. zu Unrecht mit lat. uas 
'Gefäfs' verbinden wäll. Der Übergang zum 'sagen' kann 
wie beim deutschen 'bemerken' vor sich gegangen sein. Im 
Irischen flektiert das Verb schwach, im Kymrischen stark, 
sei es, dals hier eine ältere Flexion beibehalten worden ist, 
sei es, dafs es sich mit dem andern, stark flektierenden Verb 
*uet- vermischt hat; auf letzteres weist vielleicht die 3. Sg. 
dyweit, die auf alter ?- Flexion beruhen kann. 

Kymr. gwadu 'verneinen, verleugnen' ist dagegen gewils 
regelrecht entwickeltes Lehnwort aus lat. uötare, wie das 
klassische uetare bei Plautus lautet und nach Ausweis des 
kymrischen Wortes also noch im Volkslatein der Kaiserzeit 



•) Dagegen der Imperativ feid A. indis ebd. S. 55 Nr. 230 wird das 
Simplex zu ad-fet sein. Eher gehört die Etymologie von do fithidir Anc. L. 
11288 dazu: d'aithir na fetha, na healadan (athair na feide, na helathan 
II 348). 



304 K. TIIUUNEYSKN, ALI-KKLKI KEF/nsCHES, 

gelautet hat. Es fehlt bei Loth, Les mots latins dans les 
langues brittoniques. 

6. Ir. '<min{u)inff. 

Wie das Verb cowic 'kann' zu den wr/- Formen gekommen 
ist, ist verschieden erklärt worden, zuletzt von Pokorny ZCP 
13, 109 f., der mich nicht überzeugt hat. Der Weg scheint 
mir vielmehr folgender zu sein. Zu den deuterotonierten 
Formen cowecam cowecat gehörten die prototonierten cumgam 
cumgat, indem sich die dunkle Konsonantenfärbung des alten 
Singulars *-cumaic (geschrieben nrcliumic Eriu VII 142 § 15) 
auf den Plural übertrug, wobei auch die deuterotonierten 
Formen mitwirken konnten. So reimten sich die Formen mit 
•fulgam *-fidgat,^) zu denen der Singular *-ful(u)ing fulaing 
gehörte. Das war der Anlafs, einen Singular •cum{u)ing 
'cumaing Pass. •cumangar zu bilden, und ng drang dann weiter 
in das Abstraktum cuniang neben cumacc (vgl. fulang neben 
fulach) und in Komposita wie do-ecm{ä)ing Plur. do-ecmungat 
und ähnliche. 



') Vgl. auch den alten Imperativ falget Wb. I 20 c 5. Die Formen 
mit n wie -fulngat haben es natürlich aus den deuterotonierten wie foiQugat 
später restituiert. 

Bonn. R. Thurneysen. 



ZUxAI INFINITIVUS DE8CRIPT1VUS IM 
MITTELKYMRISCHEN. 



Den lateinischen Inflnitivus historicus — oder wie man 
besser sagt descriptivus — denn er scliildert, malt aus — hat 
Kretschmer in seinem interessanten Aufsatze 'Zur Erklärung 
des sogenannten Inflnitivus historicus' Glotta 2, 270 ff. seiner 
Entstehung nach gedeutet. Der Inflnitivus stellt einen Nominal- 
satz in Aussageform dar, der nachträglich einen besonderen 
Subjektsausdruck erhalten hat. Im nämlichen Aufsatz weist 
Kretschmer nach, dals wir auch im Deutschen den Inflnitivus 
descriptivus kennen. Auch hier liegt ein Nominalsatz zugrunde. 
Ergänzt fürs Deutsche habe ich Kretschmers Darlegungen in 
meinem Artikel 'Zum neuhochd. Infinitivgebrauch' PBB 44, 
509 ff. Dort habe ich gezeigt, dafs dem Inflnitivus descriptivus 
des Deutschen auch Nominalsätze in Befehls- bezw. Verbots- 
form zugrunde liegen. Den Befehl bezw. das Verbot richtet 
die Person, von der berichtet wird, gleichsam im Monolog 
an sich selbst. In gleicher Weise möchte ich auch die alt- 
französische Konstruktion or del, or du, or au mit dem In- 
finitiv deuten. 

Nun hat Ki'etschmer in seiner oben erwähnten Abhandlung 
S. 279 auch den Inflnitivus descriptivus des Mittelkymrischen 
gestreift, ohne näher auf dessen Entstehung einzugehen. Das 
sei deshalb hier nachgeholt. Der kymrische Inflnitivus historicus 
hat zwei verschiedene Entstehungen. Die eine ist bereits richtig 
angedeutet von Thurneysen Verhandl. der 49. Phil.- Vers, in 
Basel 1907 S. 157. Er sagt dort: „Ausgangspunkt waren 
die häuflgen Sätze, in denen der Ausdruck für die Verbal- 
handlung zerlegt wird in das Verbum 'tun' als Träger der 
Beziehungen und Bezeichnung der Zeitstufe und in den Infinitiv 



300 K. KIKCKKKS, 

des bedeutungsvollen Verbs, z. B, Aufstehen tat Peredur und 
sein Pferd nehmen und mit Erlaubnis seines Onkels aufbrechen." 
Wir können aber diese erste Entstehungsart noch etwas genauer 
verfolgen. Ausgehen müssen wir von Sätzen wie dywedut a 
oruc Arthur in den Mabin. Strachan, An Introduction to Early 
Welsh 198, 30, übersetzt wörtlich: '(es ist) sagen, was Arthur 
machte'; dyuot a oruc y portliawr y mytvn '(es ist) gehen, was 
der Torwächter machte hinein (= der Torwächter ging hinein)' 
194, 1. Ä gouyn a oruc ivrthaw 'und (es ist) fragen, was er 
machte ihn (= und er fragte ihn)' 199,2. Die näheren Be- 
stimmungen der Handlung, wie Objekt u. dgl, stehen meistens 
in dem Relativsatze; doch heilst es auch Jcyrchu y porih a 
orugant '(es ist) sich nähern dem Tor, was sie machten (= sie 
näherten sich dem Tore)' 193, 11. Wenn nun ein zweites Verbum, 
das das gleiche Subjekt wie das erste hat, angefügt wurde, 
so sagte man zunächst folgendermalsen: glanheu a oruc hanher 
y lleill gyllell idaw, ae rodi yn y law a oruc '(es ist) polieren, 
was er machte, die eine Hälfte der Klinge von ihm (d. h. dem 
Schwerte) und (es ist) sein (d. h. des Schwertes) Geben in seine 
Hand, was er machte (= er polierte die eine Hälfte des Schwertes 
und gab es ihm in die Hand)' 194, 16 f. Die etwas umständ- 
liche Wiederholung des Sätzchens 'was er machte' unterläfst 
man nun meistens; und so ergibt sich eine Konstruktion wie 
die folgende: hryssaw a orugant parth ar mwc, a dynessau 
parth ac yno dan ymardisgwyl o hell '(es ist) sich beeilen, 
was sie machten, zu dem Rauche hin und sich nähern nach 
dorthin unter Beobachten aus der Ferne (= sie eilten zu dem 
Rauche und näherten sich der Stelle, indem sie aus der Ferne 
Beobachtung anstellten)' 199, 26 f. Ferner konnte noch bei 
dem zweiten Infinitiv Subjektswechsel stattfinden, so gwyssaiv 
a oruc Arthur milwyr yr ynys honn, a mynet hyt yg Kaer Loyw, 
y lle yd oed Mabon yg Karchar 'es bot A. die Krieger dieser 
Insel auf; und sie gehen bis Gloucester, wo M. im Gefängnis 
war' 198, 24 f. Auch konnte noch ein besonderer Subjekts- 
ausdruck zu dem angefügten Infinitiv hinzutreten, so agori y 
porth a wnaethpivyt, n dyuot Bedivyr y mywn '(es ist) öffnen 
das Tor, was gemacht wurde (= das Tor wurde geöffnet) und 
B. kam herein' 194, 24 f. Schlielslich wurde der descriptive 
Infinitiv auch selbständig, ohne dafs ein anderer verbaler 



ZUM INFINITIVUS DESCKIPTIVrS IM MIT IKI-KYMUISCIIKN. 307 

Ausdruck vorhergeht, gebraucht, wie a dyuot Kei y mywn 
ehun 'und Kei kam selbst herein' 194,9. Dieser Infinitivus 
descriptivus des Mittelkymrischen ist also in Wirklichkeit 
eine Ellipse. Es verdient noch hervorgehoben zu werden, dafs 
die Handschriften an ein und derselben Stelle oft schwanken, 
indem die eine den Relativsatz a oruc 'was er machte' nicht 
aufweist, die andere doch; so steht z. B. statt dyuot y porthmvr 
ac agori y porth 'der Torwächter kam und öffnete das Tor' 
194, 9 in H dyuot a oruc y porthawr. Weitere Belege s, bei 
Strachan S. 79 und bei Pedersen, Vergl, Gramm, der keltischen 
Sprachen 2, 418. 

AuTserdem aber gibt es im Mittelkymrischen einen Infini- 
tivus descriptivus, der aus einem alten Nominalsatz entstanden 
ist. Der Agens wird hier mit der Präposition o 'von' angegeben. 
So z. B. gyrru o Arthur gennat gwedy hynny ar Odgar uab 
Äed 'ein Schicken von A. eine Botschaft an 0;, den Sohn Aeds 
(= es schickte A. eine Botschaft an 0. usw.)' 202, 6 f.; erchi 
Otgar idaiv y rodi 'ein Befehlen von 0. an ihn (= 0. befahl 
ihm), ihn zu geben' 202, 8. Dals der Agens auch durch die 
Präposition y 'von' bezeichnet werden kann, ersieht man aus 
Strachan a. a. 0. S. 79 § 122. 

Zum Schlafs sei noch darauf hingewiesen, dafs beide Arten 
von Infinitiv! descriptivi unmittelbar nebeneinander gebraucht 
werden; z.B. l'ynnuUaw llu o WytJiyr uab Greidawl a dyuot y 
ymlad a Gwynn mab Nud 'Versammeln des Heeres von Gwythyr 
(= G., der Sohn des Greidawl, versammelte das Heer) und kam 
[wörtl.: kommen] zu kämpfen mit G., dem Sohne Nuds' 200, 26 f.; 
clybot Arthur hynny a dyuot hyt y Gogled 'hören von Arthur 
jenes (= A. hörte jenes) und kam bis nach G.' 202,32. 



') Durch kann übrigens auch das Objekt bezeichnet werden, wie 
a dala o Penn uab Nethawc 'und ein Gefangennehmen von Penn, dem 
Sohne NethaAvcs (= und er [Gwynn] nahm den P. gefangen)' 202, 29. 
Wenn es dagegen kurz vorher Z. 27 heilst: a goruot o Wyn, a dala Greit 
mab Eri 'und ein Überwinden von Gwynn und ein Gefangennehmen den 
Greid, den Sohn Eris (= und Gwynn überwand [ihn] und nahm den G. 
gefangen)', so ist die Konstruktion a dala Greit mab Eri eben dadurch 
wohl zu verstehen, dals hier ein descriptiver Infinitiv der ersten Ent- 
stehungsart vorliegt und a oruc also ursprünglich zu ergänzen ist. 

München. E. Kieckeks. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF H^. 



Introduetiou. 

Senchas Sil lilr (or Sencus Ulad) is a compilation, partly 
genealogical and partly historical, relating to tlie early popu- 
lation of NE Irelaud and tlieir colonies in the South and West. 
It Covers the period from the Coming of the Milesians to the 
twelvth Century A. D. It has been preserved in the following 
collections of MS.: 

1 Land fo. 106 b, edited in ZCP VIII p. 324. 

2 Rawl. B 502, p. 156 in facsimile (iucomplete). 

3 LL p. 329 „ 

4 BB p. 151 „ 

5 D. 2. 1 fo. 65 (iucoijiplete). 

6 Lecan „ 249 nnder title: Leabhor Ultach. 

7 „ „ 280 „ „ Sencus Ulad. 

n S'V'J;'^-''-, • } latecopies. 
9 MacFirbis' genealogies > 

Other copies are probably in existence but these are all 
I have been able to examine. I selected no. 7 to transcribe 
for the following reasons: 

a) This copy has marked differences from mort of the 
other MSS. and contains some matter not found in tliem. 

b) The Book of Lecan has not been reproduced in facsimile. 
The two copies in it therefore are not so accessible to 
students as those in LL &c. and run greater risk of 
being lost. 

c) I infer from internal evidence that this second copy, 
Lee. B, is older than that preceding it, Lee. A. 

d) Between the two copies comes a note as follows; "Aith- 
miniugad sencusa Ulad andso do reir lebair Duin Daleath- 
glas 7 lebair Dairi 7 lebair Duini Geimin 7 lebair Sabaill 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF TR. 309 

Padiaig- 7 na n-eolach 11-arsanda aircheana." I thought 
at flrst tliis referred to the cop}' following; which is 
lieaded "Sencus Ulad" but am not now so certain as 
I can find little material in Lee. B likely to have come 
from a Deriy or Dungiven sonrce. Lee. A eontains 
artieles on tribes and families outside Antrim and Down 
and is nineli longer tlian Lee. B. But whiehever the 
reference indicates, tliere is no doubt that Lee. B has 
long extraets from the Books of Sabhall and Dun Daleath- 
glas and therefore contains genuine old material. 

For all these reasons I have transeribed this version and 
collated it with the others. I have given all the variants in 
"vvording and in additions and omissions and the most marked 
variations in spelling. 

The seven copies first named represent three older eopies: 

a) a Short eoncise aeeount of the oldest pedigrees and 

traditions. Represented by Land, LL., Rawl. Rawl. is 
shorter than the first two. 

b) a longer version with detailed and later pedigrees of 

Dal Fiatach and Dal Araide. Represented by Lee. B 
and D. 2. 1. First part missing in D. 2. 1. 

c) a long Version ineluding peoples of Ulster deseent in Louth, 

Meath, Queens Co, Fermanagh, Represented by Lee. A 
and BB. BB is shorter and less detailed than Lee. A. 

H. L 15 and MaeFirbis eombine all these versions into 
one conseeuline whole. 

The Contents of Lee. B are as follows: 

Ist Paragraph: Introductorj^ , dealiug- with the early descendants of 

Ir down to Rudraide 
2iid „ Traditions about Baetan mac Cairill of Dal Fiatach in 

sixth Century 
3rd „ Scraps of rlietoric about seven kings of Dal Fiatach 

4th „ Poem on the Ulaid 

5th „ Sencus of Dal Fiatach ineluding Ui Trechini, Ui Echach 

na hArda 
6th „ Vassal tribes of Ui Echach 

7th „ Descendants of Fergus m Roig, 

„ „ Celtchair 

8th „ Vassal tribes of the Ulaid 

9th „ Pedigrees of Fiuuian of Moville and other saints 

lOth „ Descendants of Concobar &c. 



RIO 



M. K. DOHHS. 



llth i)aragriiph : Pedi^rees and traditions of tlie Dal Araide and Crnitlinr 

12tli ,. I'edigrees of tlie Monacli 

13tli .. Dal Bnindi 

14tli .. Cuutinnation uf Sencus Dail P'iatacli tu 1080 A.D. 

lüth „ Pcdigree.s of Vi Earca Cein of T)al Araide 

IGtli ., Vassal tribes of Fi Earca C. 

17t li ., Pedigrees of Ui Nindeada of Dal Araide 

IStl) .. ütlier Dal Araide pedigrees. 

A few of tliese paragraplis, nos 1, 6, 7, 8, 10, are practica! ly 
the same in all copies. The rest vary greatly in lengtli and 
in Order. From 14 to end is peculiar to Lee. B and D. 2. 1. 
The following table gives an outline of the main order in 
the three conipilations bat does not give the niinute differences 
between the copies classed together. 



Lee. A, BB 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
Poem ou Ulaid 
Couaille of Mnrthemne 
Cl. Conaill Auglondaig 
Sodain of Mide 
Olanda Conchobair 

„ Fergnsa 
Dal Buindi 
Gianda Fergusa 
Corco Oiclie 
Tribes of Lough Erne 
Dal Araide 
Ui Echach Coba 
Mic Aengui5a 
Laigse Laigeu 
Sencbus Dail Fiatach 
„ Ui Trechim 
„ Ui Echach na h Arda 
Vassal tr. of Ui Echach 

„ ,. Ulad 
Monach 

The date of compilation of the Book of Lecan is 1416. 
Both versions of our text in it are taken from much older 
sources. Judging from internal evidence furni.shed by pedigrees 



Lee. B, 1). 2. 1 

lutroductiou 

Pedigree Rudraide 

Baetan m. Cairill 

7 kings of Dal F. 

Poem 011 Ulaid 

Senchns Dal F. 
,, Ui Trechim 
„ Ui Echach 

Vassal tribes of Ui E. 

Gianda Fergusa 
„ Celtchair 

Vassal tribes of Ulad 

Finnian &c. 

Gianda Conchobair 

Dal Araide 

Tract on Gruithne 

Monach 

Dal Buindi 

Dal Fiatach 

Ui Earca Cein 

Ui Nindeada 



Land, LL, Ra>vL 

do. 
do. 
Gianda Eudraide 
25 kings of Gianda R. 
47 .. „ „ „ 
7 „ ,, Dal Fiatach 
Senchns Dail Fiatach 
Vassal tribes of Ui Echach 

„ Ulad 
Gianda Goncobair 
„ Fergusa 
„ Conaill Gernaig 
„ Celtchair 
„ Conchobair 
„ Fergnsa 
Finnian &c. 
Dal Araide 
Ui Echach Goba 
Royal Dal Fiatach pedigree 



THE HISTORY OK THE DKSCENOANTS OK IK. 311 

and historical references Lee. B was not touclied after 1083 A.D. 
bnt Lee. A was in editor's liands about 1200 A. D. 

The latest incident mentioned in Lee. ß is tlie battle of 
Di-um Ceiti fouglit to avenge a murder in 1065. The battle 
was fouglit before 1072, pi'obably in 1066. Tne murder is 
recorded by boths AU and the FMs., "Donnchad Ua Math- 
gamlina, king of Ulad, was killed by the Ulaid themselves in 
the damliag of Bangor, by Brodar enemy of Comgall" (FMs,). 
At § 14 Lee. B states the battle was fought between a certain 
Dondslebe Ua Cairill and Cu Ulad Ua Flaithri to avenge this 
murder. The battle is not in the annals but as Cu Ulad, 
king of Ulad, died in 1072 it was fought before that date. 
The Statement in Lee. B is, I think, an Interpolation (after 
1066) in a tract brought down to the year 970. Now in 
1081 AU and the annals of Innisf allen reeord the death 
of " Gallnagorta Ua Mathghamna, killed in Downpatrick 
by Dondslebe Ua Eochada" (king of Ulad 1074—1094). 
The two events are quite distinct but the names of the 
persons concerned have a certain similarity. The Dondslebe 
Ua Cairill was (according to § 14) of a Downpatrick family 
and a distant eousin of the Dondslebe Ua Eochada, the king. 
§ 14 gives +he Ui Cairill pedigree very fully. The FMs. 
State that "Muircertach Ua Cairell, airehinneaeh of Down, 
judge and historian of Ireland died in 1083". I think it 
possible that he was the editor of Lee. B as it has come 
down to US and inserted the notice on Dondslebe, "Is he in 
Dondslebe sin dorat cath Droma Ceiti &c." They were kinsmen, 
residents in Downpatrick, and contemporaries. But the reigning 
king was also a Dondslebe and Muircertach might naturally 
wish to distinguish his relation from the king. The whole 
of § 14 is taken up witli local Downpatrick history and 
refers to bridges near the town and to local quarreis. There 
is no allusion to the second murder but it may have been 
in the mind of the man wlio wrote the note on Dondslebe. 
It would be more natural however to assume that the note 
was written before it. In this ease admitting the supposition 
that Muircertach wrote the note, it must have been after 1074 
(when Dondslebe ua E. became king) and before 1081. I can 
find no reference to any event or person later than 1083 in 



312 M. E. DOBBS. 

Lee. B. Now in Lee. A some of tlie pedigrees are carried down 
to 1200. Tliere are a great uimiber of liistorieal characters 
in Lee. B belonging to the period frora 500 to 900 A. D. The 
royal Dal Fiatach pedigree (§ 5) ends at 1063. The ro^'al 
Dal Araide pedigree (§ 11) ends at 942. The Ui Ecliach Coba 
pedigree (§ 11) ends at 748. The second l)al Fiatach traet 
(§ 14) ends at 969. The Ui Earca Cein pedigrees which 
are ver}' long are more difficult to date as they are mostly 
unknown names. A few names of abbots of Bangor provide 
the only eines. Judging from their dates these pedigrees are 
not earried on later than circa 1050. There is thei'efore 
no proof against Muireertach as the probable redaetor of 
Lee. B. 

Leaving Muireertach out of the question, the editor of 
Lee. B took three long extracts from the Book of Sabhall. D. 2. 1 
and MacFirbis have recorded what eame from this source: 

a) § 2, b) § 5, c) § 11. 

There is no certain indication where these extracts stopped. 
The first probably ended before p. 16 where there is another 
Version of previous matter on p. 12. Two aceounts of the same 
thing indicate different sources. The second extract probably 
ran to p. 52. The pedigrees of Ui Trechim &e. would most 
naturally have been kept at Sabhall. In the ease of the third 
extract there is a repetition of p. 74 at p. 84. I suggest that 
a different source appears at p. 80. 

I think § 14 must be from the Book of Dun Dalethglas. 
Apart from these paragraphs there is no indication where the 
rest of Lee. B eame from. 

Internal evidence points to § 5 having been compiled 
about 708. It gives the royal Dal Fiatach family without 
a break to Bec Boirce. There it suddenly leaves oft" and 
takes up the Ui Trechim. Bec abdicated in 706. His son 
Aed Roin succeeded him in 708. Bec died in 716. The 
tract does not give Aed's accession. It mentions him amoiig 
Bee's sons and then breaks off. This might be due to several 
causes such as loss of a a page in the MS. but a number of 
sidebranehes from previous generations are earried down to 
exactly the same period. Therefore the author of § 5 brought 



THE HISTOKY OF THE DESCENDANTS OF IK. 



313 



all his pedigrees down to liis own da}' for otherwise there is 
no reason for them stopping- at tlie one point, as follows: 





Cairill 

1 








Baetan 

1 




1 
Deaman 




1 

Darchella 




Fiachua 

1 






Feargal 

1 


Mael Coba 
1 


Dunchad 

1 


Suibne 


Fland 

1 




1 
Blathraac 

1 


1 
Cougal 

1 


Colcu 


1 
Cn Garbraidi 




1 
Bec Boirche 


1 
Conra 


Aed 


p. 28 




1 
Aed Roin 


Deaman 


1 
Rechtabra 






p. 35 


p. 30 


p. 31 



The same date seems probable for the Ui Trechim and 
Ui Ecliacli pedigrees wliicli follow. They contain so few 
historical names it is more difficult to be certain in their case. 
The latest date among the Ui Echach seems to be circa 650. 
There is an Interpolation (§ 5) which alludes to High-Kings 
who died in 763 and 797, but it is not part of the text. It 
is an extract from the Ban-senchus which has been copied 
into it by mistake. As § 5 is definitely stated to have 
been in the Book of Sabhall it is quite likely to have been 
compiled as early as the internal evidence suggests. 

I have not found any historical evidence as clear as the 
foregoing in the other sections of Lee. B, nor is it possible 
to say whether it contains much, or any, material from the 
Books of Dairi or Dun Geimhin. 



Abbreviations. 

LGr = Leabar Gabala. Edited by McNeill. 

K = Keating-. Irish Texts Society edition. 

Phases = Phases of Irish History. J. McNeill. 

CA = Coir Anmann. 

CKR = Cath Ruis na rigf. Edit. Hog-an. 

FMs. = Annals of Four Masters. 

AU = Annals of Ulster. 

Mart. ÜQn. = MartiTology of Donegral 

Reeves = Ecclesiastical Antiquities of Down Ac. Reeves. 

R. C. = Eevue Celtique. 

Onom. = Onomastieon Goedelicum. Hogran. 

O'Lav. = 0' Laverty's Diocese of Down 4c. 

Sil. Gad = Silva Gadelica. 

J. A. = Ulster Journal of Archaeolofjy. 

Fei. O. = Feiire of üengfus. 

Voy. Bran = Voyage of Brau. 

BS = Ban-senchus. 



Zeitschrift f. celt. Philologie XTTT, 3. 



22 



314 M. E. DOBBS, 

Seuclial Sil hir. 

1. {280 c) HIr ÜMus septimus^) Milead^) qui cum venissent») 

filii i^Iilead'«) ad Hiberniam ') insola Sicilia sepultws est. De 

(luo*^) tertia plebs') rengulis*) g-enr?-/« exortu'-') est. Hiri") uniim 

filium habuit, id est Eber. Eber") filius Hir qui ante omwes 

5 Scotos Campum Linii^) 7 g'w/ntam parteni Hibernia tenuit'3). 

Da mac la liEber^'») .i. KivXri 7 Eibreac'-'). Dorocliair 
Eber la Palap mac Eremoiw. 

Ebrecc^*^) mac Woir^') da mac lais .i. Cermna^») 7 Sobairci, 

da clietrig Erind a hUltaib. Accoi'-*) doronta na da dun .i. 

10 Dun Cearmna^f) 7 Dun Sobairci^i) 7 is andsan aimsir sin") 

dobai Dael mac Brie .i. drai do Tuathaib Da Danann co haimsir 

me?c Milead, amail adbeart^s); 

"Dael maitli mac Brie nobid^^) and 
drai do Tuathaib De Danand. 
15 Iter samsaib slogslat breag^») 

CO haimsir mor-mac Milead." 



*) omitted BB; octauus LL 

'^) Militis Rawl.; Miled Lee. A, Laud fuit inserted here Lee. A, BB 

3) ueusent in MS. *) Militis Rawl., Laud, Lee. A, BB 

^) Hiberniam mortus est Hir 7 sepultus est Lee. A, BB in Hiberniam 
uiortuus est 7 in Scelina postea sepultus est LL Sielia no Sieilia McF. 

<=) mio in MS. ') pars LL, proles McF. 

8) regalis in other MSS. 

*) generis Hibernia nata LL ortus Laud, BB 
*") autem inserted LL, Laud, McF. 
•') Eber omitted Lee. A; umorro inserted Rawl. 
'■^) habuit inserted Rawl. 

1^) uitten in MS.; tenuiben m. Hir Ebir Lee. A, BB 
'*) m. Hir m. Milead added Lee. A 
'•■) Ebricc Rawl.; Ebree Lec.A, BB; Ebric LL 
*^) imorro inserted Rawl. 
") m. Hir inserted Lee. A, BB 
18) Find added Rawl. 

'») is leo Lec.A; lethu Rawl.; accu Laud, LL 
20) Dun S. first in Rawl., Laud, Lec.A, BB, McF. 
2') from here to "mormac Milead" not in other MSS., eicept McF. 
*'^) aimsir sin omitted McF. 
") asbert McF. 
") biodh McF. 
") amhsaibh sloighslat niBregh McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. j15 

The History of the descendants of Ir. 

Ii-i) the seventh^) son of Mil, wlien the soiis of Mil canie 
to Trehmd, was buried in the Island of Skellig.^) From him 
the third^) people of royal race is sprung-. Ir had one son 
that is, Eber. Eber son of Ir was the first of all the Scotti'^) 
who held the piain of Line") and the fifth part of Ireland. 

Eber had two sons viz., Airtri') and Eibreac. Eber was 
slain by Palap son of Eremon,*') 

Ebrecc son of Eber had two sons viz., Cermna and Sobairci, 
the first two kings of Ireland of the Ulaid, l'hey built the 
two forts viz; Fort Cearmna*') and Fort Sobairci. i"^') It was at 
this period that Dael son of ßrec") lived viz., the druid of the 
Tuatha De Danann, in the age of the sons of Mil, as is said : 

"Dael, the good son of Brec, will be there, 
the druid of the Tuatha De Danann; 
among . . . 
to the time of the great son of Mil."i-) 



') See accouut of Ir iu LG pp. 230 to 250 aud K I, p. lOi. 

■-) Eight sous are giveii iu LG p. 234. Ir is coiuited as the tlürd, 
p. 230. See ZCP X, pp. 167, 168. 

3) LL, LG and K all given "Sceliuc" as the island-uame. K II, p. 88 
says Sceilig Mhichil = Greater Skellig, the remarkable islaud off Kerry. 

*) Acc. to LG p. 271 Irelaud was divided into two between Ereiuou 
and Eber. Ir's descendants are not mentioued. K II, p. 98 gives otlier 
authorities as saying the divisiou was fourfold. 

'•") For this Latin name for the Irish see McNeill, Phases pp. 90, 
143, 144. 

«) the piain North and East of Loiigh Neagh. See Reeves, pp. 62, 
345. Acc. to Dubourdieu it was in his time exceptionally rieh iu raths 
aud other remaius of early population. 

'•) A. son of Ebrec son of Ebhear K II, p. 130. 

») "to Cualgne, to Port Palap, to the tomb of Emer Donn where, 
says the Saltair of Cashel, Emer feil by Palap'" C. 1. 2 p. 16, R. 1 A. 
See LG p. 247. 

^) The best known Dun C. was at Kinsale. But see p. 20, note 8 
for Teach Cermna ou Slieve Gulliou, Armagh. Po.ssibly this site iu Ulster 
was the Dun C. meant here. 

'") Dunseverik, Co. Antrim. 

") there is uo mention of Dael iu the lists of the Tuatha D. D. iu 
LG pp. 152—188. 

'■-) this verse and passage on Dael are peculiar to this MS. 

22* 



316 M. E. DOBBS, 

Eochaidi) mac Conmail a Mumdiin romarb Cearmna ina 
dun 2). Eocliaid Kachcheand^), rig Fomoiri, is e^) rwsraarb^) 
Sobairce ina dun '-). Ni hindister ") clanna Sohairce na 
Cliearmnai*). 

5 Airtri-') mac Ebir^") aenmacii) lais .i. Setnai'^) ardiig 
Erind conad romarb a mac' 3) ut alii dicunt .i. Fiacha Fiii- 

scothachi^) Rotheachtaig- mac Maiw'-») mic Aengusa 

Olmucaid*'') do Sil Eiiimoin. Romarb Setna Art a Cruachain 
iter da laim rig Erind .i.i') Fiacha Finscothach a mac fesir<i*) 

10 conad airisin romarb Fiacha Finscothach a athairi^) a ndigail 
a einig 20), 

Ollam Fotla tra^i) mac Fiachach Finscothalg m. Setnai 
m. Airt22) m. Ebir^s). Is he^^) 011um25) Fotla in rig o26) 
n-ainmnigthear Ulaid .i. oll iath^') .i. mo2^) an iath na fearand 

15 cach cuicid aili a nEriwd iarcheana. No Ulaid 2^') .i, ukliada^o) 

•) Eochu Rawl.; Eocho Laud, LL, BB 

'■*) uo in hello added LL 

*) Eochu Echenn Rawl.; Eocho Echceud Laud, LL 

*) is e omitted in other MSS. na Fomaire Rawl. 

^) romarb in other MSS. ®) ina dun omitted Rawl., Laud, LL 

') ni airraiter a . . Rawl. ") iarin irror ecus added BB 

9) Art LL; Artt Rawl. i") Ebbric Lec.A, BB; Emhir McF. 

*') oeuniac LL, Laud, Rawl. "^) Setna LL, Rawl., Lec.A 

") a nihac e McF. 

") Finscothe LL; "id est" inserted in other MSS. here; Fiachu Rawl. 

'*) Mane LL; Moen Rawl.; Moein McF. 

'*) Olmucada BB; Olmugada Rawl. 

") "rig E .i." omitted in other MSS. 

>8) "a mac f." omitted in Lec.A 

'9) "a athair" omitted in Lec.A, BB, LL, Laud. Rawl. has "rodmarb 
F.F. a athair .i. Artt ..." 

2") enig LL eseom added in Lec.A. 

2') tra omitted in other MSS. 

22) Setna Airtt Rawl.; Airtri BB, Lec.A 

'•'3) m. hir m. Milerf/t Espaine added Laud, LL, Lec.A, Rawl.; Eimhir 
Dhuinn m. Ir &c. McF. 

2*) in all other MSS. ^s) oilomai« LL, Laud, Rawl. 

2«) Fotla in rig o . . omitted in other MSS. 

2') .i. Ulaidh olleith o OWamain . . LL, Laud, Rawl., Lec.A, BB 

2*) mo to iarcheana omitted in other MSS. except McF. 

29) Lec.A, BB insert here ".i. oll saith .i. saith oll tucsad (doratsat 
BB) dona fileadaib no ulchada &c." % 

*°) ulchai Laud, Rawl. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OK IK. 317 

Eochaidi) son of Conmael of Munster slen Ceaimiia in 
his fort. It was Eocliaid Eachcheand king of tlie Fomoiri^) 
who sleu Sobairci in his fort. Tliere is no record of descendants 
of Sobairci or Cearmna.3) 

Airtri^) son of Eber liad one son viz., Setna, high -king 
of Ireland imtil his son sleu [him] as others say viz.. Fiacha 

Finscothach '") Rotheachtaid son of Maen son of Aengus 

Olmucaid of the race of Eremon. Setna sleu Art^) at Cruachan") 
in the arnis of the king of Ireland viz.. Fiaclia Finscothach his 
own son so that therefore Fiacha sleu his father to a avenge 
his honour.'') 

Ollam Fotla was son of Fiacha Finscothach son of Setna &c. 
OUam Fotla is the king from whom the Ulaid are named viz., 
"a great country" that is "the country was larger than the 
territory of any other province in Ireland". Or, Ulaid = they 

') an ancestor of the Eogauacht. See K II, p. 124. 

^) earliest name for foreign invaders. This form of the name is the 
oldest acc. to K.Meyer, Älteste Irische Dichtung p. 6 no. VI. See also 
McNeill, Phases, p. 87. 

^) See LL 17 a for C. and 8. aud poem ou Duu Sobairche. 

*) cp. with this passage LL 18 b aud 19 a where S.' is called Setna 
Airt m. Airt m. Ebir m. Ir and is said to have slain Rotheachtaid, a 
high-kiug-, but no person named Art is mentioned. 

^) the passage here is defective. 

*) probably should read Rotheachtaid. 

') the famous Cruachan in Connaught. But the word "Cruachan" 
comes into many place-names, e. g. Cruachan Cumhaighe in the Ards uear 
lara, Temaii-, Bay. The original tradition may have been concerniug an 
Ulster Cruachan. 

*) cp. LL 18 b Avhere F. F. is said to have killed Setna on retui-niug 
from exile. 



318 M. E. DOBBS, 

liatlia leo i cath Aenaig^) Macha. No^) oland liath iiocheaii- 
gladar^*) dia smeachaib^) isin cath chediia^). 

Ollam'') Fotla tra is leis dorondad^) Feis Temrach artus*») 
7 Mar n-Ollaman i Temraig. 
5 No") oUi*') a tearand oldas fearand cacli cuicid alle a 
nErind, ar dorad Cairpri Niafear a tiwdscra a ingiwe do 
Clionchobar, in t-indber o Boiiid co Loch in Choicid a 
mBreagaib 7 Themraig co fairrgi. 

Is ho Ollam Fotla is Ulaid hi, ut dixit FearceartnU^): 
10 "Ollam Fotla feochair ngal 

doroindi Mur n-Ollaman, 
Cetna rig ruanaig co räch 12) 
re na ^3) ndearnad Fes Temrach." 
Eochaid Mumo is uada aiwmigter Mumu amail asbeit*^): 
15 "Eochaid Mumo mo cach felsig), 

rig Fvind, mac Mofebis. 
Is uad ainm Mwwian cenmairi^i). 
Ainmi') Ulaid [o]i8) Ollamain." 
Ollam tra baii^) XL-") bliadaw a rigi 721) gabais moir- 
20 fesir22) dia cloind rigi nErind gan neach eturrii'^s). 



1) oenaig LL, Land; Oeniuch Rawl. ; Aiuich BB; aenaich Lec.A 

2) .i. in Lec.A, LL, Land, Rawl. 

3) rocenglad in LL, Land; rocengladar Lec.A 

*) McF. adds "ar dhaigh gomadh rioghflaithe adertha ris". 
•^) isiu c. c. not in other MSS. LL, Land, Rawl., Lec.A have here 
"no Ulaid .i. nilliu leith leo isiu cath." 

®) Lee. A has " Maraen re Tigeruinas m. Follaig dobadar Ulaid anusin 
7 is andsa chath sin Anaich Macha do thoit Conmael m. Ebir. Ollam" &c. 
') dorouad Rawl., LL, Land; Doronta Lec.A, BB 
*) prius Rawl. ; . . . i nErind 7 is leis dorondad . . . inserted Lee. A, BB 
^) following matter to "Ollamain" on 1.18 not in other MSS., except McF. 

'0) ".i. uille a ffearoud ioua ferond gach cuigeadh oile nair dorad 
Cairbri N. &c." McF. 

1') file added McF. i-') go rath McF. 

'•^) lasauderua McF. ") this seutence omitted McF. 

'5) gach mbreis McF. i«) Muman gan ail McF. 

") amhail McF. J«) inserted McF. 

18) böi Land; bae Rawl.; bäi LL ^'>) ceatracha Lec.A, BB 

21) nErind inserted Rawl., Land. Lec.A, McF., LL 

") moirseisiur Land, BB, McF.; rogal morfeissiur Rawl. ; morfessiurLL 

28) 7j-e Rawl.; etururru in MS. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. olO 

liad grey beards at tlie battle of Aenach Macha, i) or = tliey 
fixed grey wool on their chins in that same battle.^) 

It was Ollam Fotla who first instituted the assembly of 
Tara and made the Wall 3) of Ollanian in Tara. 

Or: their territory was larger than that of any other pro- 
vince in Ireland because Cairpre Nia Fear 4) gave Conchobar Ins 
danghter'S'^) bride-price viz., the estuary from the Boyne to the 
lake = Loch in Choicid,'^) in Breaga') an from Tara to the sea. 
It is from Ollam Fotla the Ulaid are deiived as Fearceatne^) 
said : '') 

"Ollam Fotla 

The first king ... 

by whom the Assembly of Tara was held."io) 

Eochaid Mumho: the Munstermen are named from him 
as is said: 

"Eochaid Mumho . . . 
king of Ireland, son of Mofebis 
from him is the name Miiraan . . . 
The name Ulaid from Ollamain." 1 1) 

Now Ollam was forty years on the throne and seven of 
his descendants ruled Ireland in uninterrupted succession. i^) 



*) A tract dealing with this battle is in C. 1. 2 p. 16 b, R. 1. A. It 
has not been edited. A summary of the story is in CA, par. 24:5. 

*) for other derivations see CA, par. 245. 

^) whatever rampart or niouument at Tara this was is now uukuowu. 

*) King of N. Leinster in Täiu Age. See LL 311 c, CRR, p. 23 to 53. 
K II, p. 214. 

5) Fedelm Noichrothach BB, 283, Lee. 194. 

^) unidentified. Perhaps some wide part of the Boyne. 

') included most of Louth aud part of Meath. 

") celebrated Ulster poet of Täin Age. Son of Aengus Belderg and 
therefore desceuded from Rudraide. See ZCP VIII, p. 326. 

^) this poem is given in füll in LL 19 a, line 10. 

'") the rest of the poem is omitted down to the last verse on 
Eochaid Mumo which is here given as a separate quatraiu. 

") there is a translation of the poem in Hardiman's Minstrelsy vol. VI. 

*^) cp. LL 18 b and K II, p. 184 for these descendants. 



320 M. E. DOBBS, 

Ollani tra') ceithri^) meic lais"*) .i. Caiiin'i ') 7 Find 7'') 
Slanoll^) 7 Geidi') Ollgothacli'^) 7 Labiaid diatat rigrad \J\ad 
,i. ClancZ Labrada. 

Rngraidi^) mac Sitlirigi i^') m. Duib m. Fornairi') m. Air- 
5 gedmair m. Siilaim m. Find m. Blatha m. Labrada m. Cairpri 
m. Ollaman Fotla m. Fiachach Finscothaig ^'^). 

2. (^8ia)i3) Daig rogobsad chaecaid rig do Ultaib rigi 
nEriud^o Ollam'din Fotla co Baetain mac Cairill, ut 6.ixit in file: 

"Caeca rig ni rim nuabairi*) 
10 gabsadar Themraigi^) tuagaig. 

Ulaid a hEamain con uaill na crwaid 

asa Chraeb Ruaid. 

ta Ollamain anall 

mac Fiachach Finwscoithnach fanw'**) 
15 Ulaid caecaid os cach cloind 

CO re Baedain mac Cairill." 1 ') 

*) oinitted LL, Land; dona Rawl., McF. 

■^) iiii. in LL, Land, Rawl.; ceathra Lee. A 

^) Lee. A inserts here " 7 Eochaid airdn Ollamou Fotla. Is lad a 
cheithri raeic .i. Cairpri a quo Dal uAiaidi .i. fii-Ulaid Emna 7 Fiudrtc/i<a . . .'' 

*) Coirpre Laixd 

'") Fiudachta Lec.A, BB, Laud; Fiunachta LL, Rawl. ; FionachtaMcF. 

") Lec.A inserts .i. Gnatholtach. 

') Gede LL, Laud, Rawl. Ollgothach to Labrada omitted iu other MSS. 

«) Lee. A and BB here have a paragraph ou Airgedmar bis five sons 
and five grandsous. 

^) Rndraige LL, Rawl.; Rudraidi Laud, Lec.A 

>») Sirthi Laud ; Sittride Rawl. ; Sithri LL ; Sithridi Lee. A ; 
SitraidÄe McF. 

") Fomoir Laud, LL; Fomnir Rawl. 

"^) Lec.A and BB carrj' pedigree back to Milead LL, Laud, Rawl. 
here have a paragraph on Argetmar. 

") At this point the MS. omits material which is placed here in the 
other MSS.: "Ate andso Gianda Rudraidi &c.", "Secht ineic Carbaid &c.", 
Coic rig triebet &c.", "Riga Cimbaeth &c." 

") reaim nuabair McF. 

*^) gabbsattar Tembair ... McF. 

'*) go Fiacb Finnsgoith nar bfann McF. 

") this page is not in the other MSS. McF. gives it same as here 
and foUows it up by the paragraphs (see note 1) omitted. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 321 

Novv Ollam liad four sons viz., Cairpri and Find and Slanoll 
and Geidi Ollgothacli, i) and Labraid'^) froiu whom is tlie royal 
house of ülad viz., Clan Labrada.3) 

Rugraidi^) son of Sitlirecli s. o. Dub s. o. Fomar s. o. Ar- 
gedmar'') s.o. Sirlam^) s. o. Find') s.o. Blatlia s.o. Labraid 
s. 0, Cairpre s. o. Ollam Fotla s. o. Fiacha Finscothacli. 

For fifty kings of the Ulaid*^) lield svvay in Ireland fioni 
Ollaman Fotla to Baetan'-') son of Cairill as the poet said: 

"Fifty kings 



') '^P- § 11 ^^^' Ollam and bis sons. 

*) son of C'airpre. 

•■') Here the other MSS. iusert a paragraph uii five sous ol' Argediiiar 
aud also his grandsons. 

*) froin R. came the name Claima Rugraidi for the Ulaid of the 
Taiu Age. R.'s date is in the FMs. is 288— 219 B.C. In B syuchr. BB 
circa 100 B. C. See C. C. C. XIII. 

^) circa 340 B. C. acc to B syuchr. He is iucluded in the list of 
High -kings in Flaithiusa Eriud, LL20a. 

•) in list of High-kings in Flaithiusa Erind, LL 20a. 

^) in list of High-kings iu Flaithiusa Erind, LL 19 b. 

") Apparently "Ulaid" here includes both Dal Araidi and Dal Fiatach. 
Even so there are not fifty high-kings of Ulster origin in the regnal lists 
between Ollam and Baetan. 

") B's death is given at 586 in FMs. For his place in Dal Fiatach 
see pp. 12, 25, 28. 



322 M. E. DOBBS. 

Is do'n Baedan sin roched in t-eolach ic tabairt chisa 
Muman do:i) 

"Is mor do milib fichit 

CO 2) Dun mBaedan a Lethead^). 
5 Fota do thir cian do muir*) 

uaiwd siar co lilnileach Ibair^). 

Cid mise o Raitli Cliruaciian chaiw 

tanic sund re in dligedaib, 

is fota m'agsid iar proiwd 
10 a nDun Baedain mac Cairill. 

Cid mis-i thanic o Sei 

doruachti(5 fo di sa tri^). 

A coimed set ro claidath 

is a duar^) in t-Albanach. 
15 Caeca .IX. fil fon liwd 

Her Manainwd is Eriwd. 

Fil sund wowbar^) rosaignein, 

is uamon an ailithir. 

Cid misi o Sleib Elpa 
20 atcöwnaSM5 mor n-eascra'-'). 

TucMS mor n-arcaid is n-oir 

cen CO fuaris onoir moir. Ismor . . . i")." 



*) this sentence omitted iu McF. who has here: "Sliocht Leabair 
Sabhaill Phadraig aunseo sis". 

2) Land, LL, McF. 

ä) i ILetliet Land, LL; iiid fhilead Lee. A 

*) is ciän do thir mär do muir in other MSS. 

5) eturru is Imlech Ibair iu other MSS. Above four liiies are giveu 
in LL, Laud, Lee. A iu another eontext. 

^) fä dho is fä thri Mc.F. 

') as a fuar McF. 

«) uabhar MeF.; noubhar iu raargin 

*) ndeacrMsa MeF. 

'") gion go ffuarus üiiüir McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. o2;J 

I was that Baedan to wliom the sage songi) wiien he 
brought him Munster-) tribute: 

"It is niany scores of miles 

from Baedans' fort in Lethead,3) 

long by land and far by sea 

from US westward to Imleacli Ibair.^) 

Even I from the pleasant dwelling of Cruachan,-^) 

who have come with my tributes. 

long is my face after dinner 

in the fort of Baedan son of Cairill. 

Even I who have come from Skye — 

I have come twice, and three times, 

to convey gems of varying liue — 

the Scotchman, feel neglected. 

Fifty, sixty, are on the water 

between Mana*^) and Ireland. 

Here are nine wlio seek for heaven 

and sorrowful is their pilgrimage. 

Even I from Elpa mountain") 

I have seen great dangers. 

I have brought much silver and gold 

though I have received no honour."*») 



In the MS. and in McFirbis* copy there is written in tlie margin 
of this poem, "Moluoc dixif. 

-) on pp. 12, 16 B is said to have conqiiered Mauu, that is, either 
Isle of Man or a district in Scotland. Munster moy here be a mistake 
for Maua. See references in poem to Skye &c. 

') probably in Co. Down, the Dal Fiatach coimtry. 

*) there is an Imlech I. in Tipperary. 

^) seems to be in Skye. 

*; see "Mana" in Onom. for identificatiou of this place. As the 
author calls himself "Albanach" it seems more likely to be the Mana in 
Scotland. 

') evideutly in Scotland but now unknowu. Probably the same 
mountain which figures in Tain Bo Fraech and Fogluim Chon Chulainn 
as "Alpae" and, being confused with the Alps, causes discrepancies in 
these and other sagas. 

*) end of this poem. The quatrain foUowing is distinct from it. 



324 M. K. DOBBS, 

"Baetan a Lethet na lear, 
Cairill a Eaith Droma ßreg, 
Muiiedach — bai mor a grenn — 
mac gan thathair fa ErindO-" 

5 Brathair dowo in Baetan sin 7 in Deaman^) otat rigmig 
Ula(Z'*) uila. Cenel Fear Gaili din sil mBaetain sin nama, 
thall Ailbe rigi ar a cloiwd. Is dia claind .1. araili dib, 
Amroindi'') et rel. Is leis roglanad Manaind Gallaib conad 
re nUlltaib a f/ör») forflaithi^is* sin ille. Giallais Aedan 
10 mac Gabra[i]n do a Ros na rig a Seimniu.ß) 



3. Seacht") prim-flaitlii do Ulltaib rouadar*) for feraib 
Eirind'') im Chonchobar 10) mac Neasa ut dixit in flaithii): 

"Atom corbui2) grain fiansa^^) 
for fianrig fo chechai^i'') 
15 i luchi^) Eiriui6) 1 Uan letlianscor 

i ngialU") Concobar cinach."!^) 



') mac la athair for E. McF. 

2) ... 7 nDemau sin ataid . . . iuserted McF. 

3) Ulad do Dal Fiatach. McF. 

*) As o'n mBaedan sin cenel Fergaile 7 as o'n a chlaiuu do tliall 
A. riche 7 as da siol Ua Amhraind McF. 

5) fior omitted McF. 

®) this page is not in the other MSS. 

') following matter to end of § 3 is in Lee. A and BB but with 
variations. LL and Land give a fragment of it. cp. LL 330 a. 

«) do battar McF. omitted LL, Land, Lee. A 

^) f. f. Eirind omitted LL, Land, Lec.A 

") Con.r clothamra mac n-uallbreathach Nesa . . . Lec.A, BB, McF. 

") amail adrubairt in faid Lec.A; faich in BB, McF. 

^^) At chomchoas bui Lec.A, BB; Atam corba McF. 

") fiannsa Lec.A 

") foro chechail Lec.A, BB fä ciuin iolach McF. 

'*) i lach Lec.A 

'«) hErne BB; Eire McF.; hEriu Lec.A 

") hin giall C. cinach Lec.A 

'*) Lec.A adds is do asbert in tili annso: "Concobar caem co cruth 
coir mac Fachtne Fathaig findmoir VII mbliadam a flaithms lith ngle for 
fearaib Ereud uile." 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. 325 

"Baetan at Lethet on the seas, 
Cairiin) at the rath of the ridge of ßreg,^) 
Muiredachs) — great was his strength — 
a son without reproach throughout Ireland." 

Now that Baetan and Deamau'*) were brothers from wliom 
are descended all tlie royal family of Ulad. The family of 
Feargail^) are the only descendants of Baetan since Ailbe 
deprived his children of the sovereignty. ß) Other descendants 
of his are the Amroindi &c. He cleared Mana of foreigners") 
so that the real suzereignty is witli the Ulaid from that out. 
Aedan**) son of Gabran submitted to him at Rosnaree in 
Seimne. ^) 

Seven leading princes of tlie Ulaid ruled the men of 
Ireland including Conchobar son of Neas as said the prince: 



») see p. 336 for C. 
*) see p. 339 uote 2 for this place. 
3) see p. 336. 

*) see p. 338. Deaman f 571. 
«) see p. 338. 

®) I know of uo reference to explain this eveiit. 
') see Battle of Manand in 581 AU. 

*) king of the Dal Riadas in Scotland and Ireland. Died in 60G. 
See K VI, p. 408. Also VII pp. 96, 110, LL 336 a. 

») Island Magee Co. Antrim. Rosnaree is now unknown there. 



32«) M, E. DOBBS, 

Ba ri Krind din FeargMS Duibdedachi): 

"Co taeba2) Feargws Dubdedacli 
conbeabad Breig^) dib cathaib'). 
Cai« cur con fri Crinda^) 
5 cichuir .... ")•" 

Ba rig Eriwd diu Eochaid Gundad') ut Baedan*»): 

"Bitan fearn f^rri^) fallabtMS 
Eochaid feareta^o) ainb." 

Ba rig Erind Fiatacli Fiudn) ut dixit: ut est^'^) 
10 "Ailfius flach fernd lasa nensaitlier cis."i3) 

Ba ri Erind Daig: ut est 

"In Daig domna fan con agaib^*) con 
giallaib co senchasaib snim."i^) 

Ba ri Erind Muiredach mac Forco: ut est 

15 "Muiridach Muiwdearg deorg faith di dornaib^«*) 

Erind ilchathaig ar is neuamad ni urt." i') 



1 



1) . . . Dubdetach docher i cath Chrinda Land, LL ... dochear i 
cath Chrinda ut est: Lec.A 

^) conteibi Lec.A; cotai bhä McF. 

3) brec Lec.A 

*) cathair Lec.A 

5) Cain cor con fria cricha Lec.A crionna McF. 

^) tic a tich inad o cathaib Lec.A ciochair ... McF. 

') Eochu Gunnat LL; Gimdfatt Land; Giuifadut McF. 

*) ut est Lec.A. ßaedau omitted McF., Lec.A 

^) Bithan fer furi Lec.A; fern fuire McF. 
1°) feareach Lec.A 

1') Ba ri dano Fiacha Find Land, LL 
>2) ? in MS.; ut etrw Lec.A; omitted McF. 

13) this line not in Laud, LL. Ailfinus Fiacha ferlasa nena saiter 
eis in Lec.A; fearn lasa nensaichercius McF. 

^*) . . domnaib thus congaib Lec.A; . . domna san cogaibh McF. 
'^) these lines not in Laud, LL. . . . con seanchasaib snim Lee. A ; 
sniom McF. 

'*) dearg omitted, flaith di dorudaib Lec.A 

") these lines not in Laud, LL. ... aisnenad niad ni buirt Lec.A; 
ni urt McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 327 

Then Feaigus Duibdedach i) was king- of Ireland: 



Tlien Eochaid Giindad^) was king of Ireland as Baedan [said]: 



Fiatacli Find was kins' of Ireland as is said 



Daig was king of Ireland as is [saidj; 



Muii'edach son of Forco was king of Ireland as is [said] ; 



*) F. D. aiid the rest of these princes are of Dal Fiatach. The tract 
beginning p. 332 gives them in their proper order in the family history. 
■') see pp. 346— 35Ü. Also K II, p. 353. 



328 M. E. DOBBS, 

Ba ri Eiind 7 Alban Kaedan') niac Cairill. Giallais do 

mac Gabiaiw'^) .i. Aedau a Ros na rig.^) Glanta Mauu.^) 

In dala^) bliadain iarna ecaib do leic*^) Manaind') 7 is do 

rochead^) ic bieitli cliisa Mf^w^a«*^) do fo'^) thuaid .i. "Ts moi- 

ü do milib ficliit" et rel. 

4. Laidceand mac Baircheada dixit:*') 

"Bithi'^) Dal 13) Cuind coscrach re renaisJ*) 
Bith Laigen linib giall geabais, 
Bith alle Ulatli oll co brath inbias. 
10 Fomnaisi^) Ultu ants foiclidi") 

Vlaid badar Vladd betii') 
Ulaid briathra cach faidi 
mbeiti Ulaid cen foircind."i*) 



1) Baetäu LL, Land. 

'^) do mac G. omitted McF. giallais A mac G do LL, Lee. A 

^) omitted McF. hi Gemuiu added LL, Land, Lee. A 

*) 7 is leis glanta Manuud Lee. A; Manaimi McF.; Mailand LL 

•■') dara LL, Land, Lec.A 

") roleicset Lec.A. Gaedil added here in LL, Laud, Lec.A, McF. 

') uaidib inserted Lec.A 

8) röchet LL, Laud 7 d6 ceadfead McF. 

^) Manaind in Lec.A which seems the more correct reading. 

'•) at this point the copy in D. 2. 1 begins bo Lee. A 

1') Is do Ultaib rochau Laidcend . . . Lec.A 

'2) Bidh McF. and so throughout. 

'3) dail inserted Lec.A 

") re irenais Lec.A; re rearais D. 2. 1, McF. 

•5) somnais McF. 

1«) foclith Lec.A 

") Badar Ulaid beti Ulaid Lec.A 

Ulaid battur Ulaid meite D. 2. 1, McF. 

»8) last two lines not in other MSS. D. 2. 1 and McF. here have 
" Minughadh senehusa ffear uUladh .i. Dal Fiatach annso mar adeir Leabhar 
Sabhaill Phadraice." This refers to p. 332. They place royal pedigree later. 
See § 14. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. 329 

i)Baedan son of Cairill was king of Ireland and Scotland. 
The soll of Gabian viz., Aedan, submitted to liim at Rosnaiee. 
iVlanii was cleared. Tlie second yea,Y after his death Manu 
was evacuated. He it is to whom was sung, when the Munster 
tributes were brouglit liim in the nortli, "It is many scores &c." 

Laidceand'-) son of ßarcliead said: 



') cp. this page witli p. 325. Baedäii f 585. 

2) " Chief- poet of Ireland of the Dal Araidi" LL 311 a. druid to 
Niall Noigiallach, fourth Century, A.D. acc to K VI, p. 404. See also 
LL 12 a, Rawl. p. 115, Alt. Irische Dichtung K. Meyer p. 21. 



Zeitschrift 1. celt. Philologie XHI, 3. 23 



I 



330 M. E. DOBBS, 

Genelach ceneoil uDeamain auuseo. 

5. (381b) Niall mac Eachadai) m. ArdgaiP) m. Madadaiw^) 
m. Aeda ni. Eocliacaiw ni. Aeda in. Es.chach*) m. Fiaclina 
m. Aeda Roiw m. Beic Boiichi m. Blaithmdc m. Mail Chobai 
m. Fiachnai m. Duibthuiwdi^) m. Deamain m. Cairiin) m. 

5 M?<freadaig Muiwderg') m. Forgo m. Dallai^t^) m. Lugdach«) 
m. Aengj^sa Find m. Feargitsa Bnihdedaig^^) m. Imcliada 
ni. Fmdcliada m. Ogamami') m. Iatach'2) Fiwd (a quo Dal 
Fiatach) m. Fuirme^-^) m. Conruii^) ni. Dairii'^) Sirclneclita/</ 
m. Deadad m. Sin m. Rosi>ii6) ni. Thrir m. Rothriri') m. Rogein 

10 m. Ardail m. Maine i^) m. Forgoi«) m. Fearadaid m. Aililla FAund 
m. Fiacliacli Firmara m. Aeng^t5a Tuirmig Temrach. 
Sund condreacait Erna 7 Ulaid 7 Dal Riata.20) 

Sund diw condreacaid Vlaid 7 hUi Neill. 



*) Laud gives Eochu as nominative form of above. 

2) Ardgair Laud, LL, D. 2. 1, McF. 

8) Matudain Land, LL, RawL; Madadail Lec.A 

*) Echdach Land; omitted in LL qui habuit filios XII inserted 
here, Land, after Eochacain LL 

5) Fiachna Dnibtuili Laud, Lec.A, McF. 

«) qni credit Patricio inserted here, Laud, LL, McF. 

') LL stops bere. 

*) m. Dubthaig- m. Miennaig . . . inserted Land, McF., Lec.A 

8) m. Rossa m. Imchada . . . inserted Ravvl. 

»0) Moen iugeu Chuind C. mathair na tri Fergus &c., inserted 
here, Laud 

") omitted Laud Fogamain Lec.A 

'*) Fiachach Firnmai m. Daire &c. Rawl. 

18) Fir Furme McF. 

") omitted Laud, Lec.A, Rawl., McF. 

>=5) Daire m. Dlnthaig m. Deitsin m. Echdach m. Sin &c. is order of 
names in Laud, Rawl., Lec.A, McF. 

") Rawl. stops here. 

") . . m. Treu m. Rothren . . Lec.A, McF. 

") Maine Mair McF., Lec.A, Laud. 

*») Laud stops here. 

2«) condreacaid Dal Fialach fri hlbh Neill tri Sil gCuind McF.; this 
sentence not in Lec.A 




THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 331 

The pedigreei) of tlie faniily of Deanian as follows: 

Niall2) soll of Eochaid3) s. o. Ardgal s. o. Madadan^) 
s. 0. Aed s. 0. Eoclmchan s. o. Aed s. o. Eochu s. o. Fiar-lina 
s. 0. Aed Roin s. o. Bec Boirchi s. o. Blathmac s. o. Mael Coba 
s. 0. Fiachna s. o. Dubthend s. o. Deaman s. o. Cairill s. o. 
Muiredach Muinderg s. o. Forgo s. o. Dallan s. o. Lugaid 
s. 0. Aengus Find s. o. Feargus Dubdedach s. o. Imchad 
s. 0. Findchad s. o. Ogamaii s. o. Fiatacli Find (from whoni are 
Dal Fiatach) s. o. Furme s. o. CuRoi s. o. Dairi Sirchrechtacli 
s. 0. Deadad s. o. Sin s. o. Rosin s. o. Trir s. o. Rotrir s. o. Rogen 
s. 0. Ardal s. o. Maine s. o. Foigo s. o. Fearadach s. o. Ailill 
Erand s. o. Fiacha Fer Mara s. o. Aengus Turmech of Tara.^) 

Here meet [the pedigrees of] the Ernae), the Ulaid and 
tlie Dal Riata.") 

Here meet [the pedigrees of] the Ulaid and the Ui Neill.s) 

•) For this pedigree in the other MSS. see LL 332, Laud 111 
Rawl. 161 , Lee. A 278, BB 167, D. 2. 1. 67 rev., McF. 510. - It is carried 
down to differeut dates as follows: 

to Eochu (s. 0. Ardgal), ob. 1003, in Laud, Lec.A, BB, D.2.1. 

to Niall, ob. 1063, in Lec.B 



to Donnchad (Rawl. ends here), Eochaid, ob. 1063, in McF 

I 
Dondslebi 

I 
Concobar 
I 
to Cu Ulad, ob. 1178, in LL 

2) Acc. to FMs. Niall and his son Eochaid died on the same 
day in 1063. He must not be confused with a cousin, Niall, whom he 
deposed in 1011. 

^) slaing in the crushing defeat of the Ulaid by the Ui Neill at 
Craobh Tulcha in 1003. The Cenel Deamain never quite recovered from it. 

*) for the persons in this pedigree from Madadan back to Fiatach 
Find see pp. 332 — 345 and § 14. 

') see K. II, p. 176, 178 for the Ui Neill from Aengus T. 
*) For the Erna see McF. p. 368. 
') see LL 336 a, b. 

23* 



332 M. E. DOBBS, 

Miiiiugad seiichusa Ulad soJ) 

Da mac Fiatacli Find rig Erhnl {2H1 c) .i. Sirchad"^) 
7 Ogaman;3) is leis arobdar^) for sidaib .i. Sid^) mBieisi 
7 Sid"») Neanta 7 Sid^) Femm 7 Sid^) Cuillmd.«) Ouic,-) 
meic Imchada m. Findcliada m. Ogamai« 7^) ingin Cumnid") 

5 .i. Fergus Foltlebar 7 Fergus Boti") fo ßreagaib 7 Feargus 
For deiri Breaga^^ 7 Feargus Duibdedach 7 Aengus For- 
craidi.i2) Is he in Feargus Duibdedacli-sa rosfichi^) Cath 
Sanina i torchair Cian mac Aililla Ulaim 7 Cath Feartai i 
torchair Eochaid laebfada ni. Aililla Ulaim. Is iarum gabi/5 '•») 

10 Feargus Üaithitts Eriwd co^^) torchair i Cath Cr/nwa iai'tain. 
Ari<^) badar di rig Eriwd in dias conceradar i') and.i*») 



») For this sectiou cp. Lee. A 276 a, BB 165, LL 330 c, Land 107 a, 
D. 2. 1. 65, McF. 493. 

*) Sirchass LL; Sirchath Laud 

») Odaman BB 

*) rorobad BB; arrobad LL, Laud 

5) sith Lec.A; sidh BB, McF. 

8) other MSS. add. "quod dicitur Tech Cermua i Sleib Chuülend." 

') coic Laud, LL, Lec.A, BB 

^) Fogamain Laud, LL ; Odamain Lee. A, BB 

^) higen C. omitted iu other MSS. 

") ".i. teue" inserted McF. Fergus tene bod for Bregaib . . . BB, 
Lec.A. Bot oinitted Laud, LL 

") . . do deiri Breag BB, Lee. A ; do deri Brega Laud, omitted LL 
'^) Foscriehe LL, Laud, McF.; Oscride Lec.A; Roscride BB 
") ro fich Lec.A, LL, Laud 
'*) conid iarum gabais . . Laud, LL, Lec.A, BB 
") CO to iartain uot iu other MSS. 

'•) ar ba hairdrigu Erind iu dias &c. Lec.A, BB; ar rop-dar rig 
hEriud in dias . . LL 

") dorochair lais sed quosdam. LL; coucertatar leis Laud 
>8) Laud, LL, Lec.A, McF.; add here "co torchair siura ianun la 
Tadg m. Ceiu 7 la Corraaic hua Cuind i mBrega i Cath Crinda." 
13) LL has Oengus, Olaim, Eocho Toebfota in names above. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS üF IR. '333 

The analysis of the history of the Ulaid.i) 

Sirchad and Oganian were two sons of Fiatach Find, 
king of Ireland. They ruled with him over the "sid'V) viz.; 
Sid Breisi3) and 8id Neanta, ') Sid Femin '^) and Sid Cuillind.ß) 
There were five sons of Inichad, son of Findchad son of Oganian, 
and the daughter of Cumni, viz.; Fergus Foltlebar and Fergus 
Bot-fo-Breagaib and Fergus For-deiri-Breaga') and Feigus 
Dubhdedach^) and Aengus Forcraidi. It was this Fergus D.") 
who fought the battle of Samani") in which feil Cian son 
of Ailill Ulaim, and the battle of Feartai") in which feil 
Eochaid Taebfada son of Ailill Ulaim. It was then that Fergus 
assumed the sovereignty of Ireland ^9 tili he feil in the battle 
of Crionna.i2) For the two who feil there were both kings 
of Ireland. 13) 



') D. 2. 1 and McF. certify this tract to be an extract from the 
Book of Sabhall = Sani Monastery in Co. Down. Fiatach f 39 A.D. 

2) modern scholarship considers the jilaces nanied "Sid" as pagan 
places of worship. Were Sirchad and Ogamau the priests of such place» 
or were they the gods themselves? 

^) unideutified. 

*) there were two Sid of this uame in Connaught, see Ouoni. 

^) there was a famous Sid F. in Mnuster, now Slieve na man. But 
there was a "Sid ar Fernen of the Ulaid" (Eriu III, p. 139) which may be 
the one mentioned here. 

") Acc. to the other MSS. this Sid was on Slieve Gullion, Co. Armagh. 
It's second name "Honse of Cermna" suggests a possible connection with 
the Gaulish god Cernunuos. 

') see CA pars. 260 — 262 for explanations of these uames. 

*) only three Fergus are given elsewhere. F. for deiri Breaga is 
probably a variant of the preceding namc. A fifth son Feie is given 
on p. 346. 

») For Fergus D. and brothers see the saga "Cath Crionna" in Bks. 
of Lismore and Fermoy. Also in K II, p. 288. 

") these two battles were fought in 241 acc. to FMs. 

") for one year only acc. to K II, p. 288. 

1*) this battle was fought in 226 acc. to FMs. The dates here 
cannot be reconciled with above passage. There was a battle of Crionna 
Fregabail in 248 between a son of Fergus D. and Cormac mac Airt. 

") 1 do not understand this reference. The three Fergus feil at 
Crionna but no one eise who could be called king. 



334 M. E. D0BB8, 

Tri meic Dubthaig m. Miandaig m. Lugdach ') .i. Aed, 
Daig, Dallan.^) Ls he Daig gabais flaith nErind posP) nero*) 
dicettdum est. Is de ita Carn Deaga 7 liUi Deaga a quibus 
Aengus espwc i Raith na nEsbuc. 

5 Da mac^) Dallain .i. Aengus,'^) ^lac doside Eocho Rig- 
eiges") (jui sepultiis est a iiDownach Cuilliiid, In dara 
mac Dallain .i. Forgo.*') Da mac dec Forco .1. Murbran (is 
e rire in flaith iarwa thimna do^) dia athar fria a dearair 
A. Muiiidach ar maiwe^") 7 sirgialla. Is de giallaid cach 

10 rig de sil Murbrain do cheineol Muireadaig); Combratu) 
a quo cenel Comrad;!^) Condad^^) a quo hUi Chondaig;!^) 
Enda cujus sem^w non^^) est\ Neme a quo hUi Nemain la 
Crea>»thaiwdi; Lugaid a quo hUi Lugdach; Breasal a quo 
hUi Breasail;!^) Loi/jgte a quo hUi Loingthi; Conall a quo 

15 hUi Conaill Chreamthaindi;!-) Creamthand a quo hUi Chream- 



1) Luighdheach m. Aeugusa Finn m. Fergusa Duiblidhedoigh McF. 

2) Aed dibaid sede iuserted LL ; Aed non habuit seinen inserted Laud ; 
Aed dibad non habuit seinen inserted BB, Lee. A 

3) iartain Lec.A, Laud, LL, BB ; omitted McF. 
*) ut Lec.A, Laud, LL, BB, McF. 

5) immorro la . . inserted in other MSS. 

«) Forgo 7 Oengus Laud, LL^ McF.; Forc mac Dallain 7 Aengus 
mac Dallain .. Lec.A, BB 

') ".i. Dallan Forgaill. Ise dorigne reigne Coluimcille. Cui nospitatus 
est apud Daimine 7 cui sepultus est i nD. C." inserted in Lee. A. "Eochaid 
Rig-eceas qui hospitatus &c." in BB and other MSS. 

. ^) Forc mac Dallain iraorro da mac dec laiseu BB, Lee. A, LL 

^) Is esen riris in flaith fri sosar na cloindi, .i. fri Muiredach m. Forco, 
iarna thimna do. Comrad &c. BB, Lec.A, Laud Iss esen rorecc in flaith 
fri &c. LL 

") ar maine 7 sirgialla &c. to "Combrat" is in McF. but not in 
other MSS. 

") Comrad BB, Lec.A 

"^) Combraite Laud, LL 

>») Connaid LL 

'*) Connaid Lec.A, LL; Coudaich BB 

'^) non omitted in Lec.A, BB E. dibaidse«. LL 

") a quo hUi B. omitted in Lec.A, BB 

") Cream thaindi omitted in other MSS, 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 335 

Tliere were three sons of Dubtliach son of Miandacli sou 
ofLugaidi) yiz.; Aed, Daig, Dallaii.-) ItwasDaig^') assumed 
tlie sovereignty of Ireland as was truly said. Fiom him is 
named Carn Deaga,^) and the üi Deaga from wliom is Bisliop 
Aengus'-) of Bisliops-ratli.^) 

Dallan had two sons viz.; Aengus (Eocho, Rig-eiges, •) wlio 
is biiried at Domnach Cuillind,^) was liis son). Dallan's second 
son was Forgo.'') Forgo had twelve sons viz., Murbran, (it 
was he rnled the kingdom when it was left to him by his 
father in Opposition to his brother viz., Mniridach . . . Where- 
fore eveiy king of the race of Murbran is subject to the 
family of Muiridach); Combrat, from whom are the family of 
Comrad; Condad, from whom are the Ui Condaig; Enda, who 
left no descendants; Neme, from whom are the Ui Nemain with 
the Creamthaindi;'") Lugaid, from whom are the Ui Lugdach; 
Breasal, from whom are the Ui Breasaü; Loingte, from whom 
are the Ui Loingthi; Conal],i') from whom are the Ui Conaill 
Creamthaindi;i2) Creamthand, from whom are the Ui Cream- 



^) cp. p. 331 where Lugaid is showu as grandsou of Fergus Dubhde- 
dach. Dubthach aud Miandach are there omitted, but included iu other 
MSS. e. g. Laud, 111. 

"-) cp. § 8. 

^) cp. p. 326. I cau find uo meutiou of this Daig in any regnal lists 
er aunals. A later D. son of Cairill died in 586 AU. 

*) unidentified. 

^) In Mart. Don. p. 51 an Aed Glas, bishop, of Rath na uEpscop is 
mentioned. Probably the same as here. 

«) there was a "TuUach na nEsbuc" near Bright in Co. Down. The 
rath may have been near it. 

') There seera to have been two poets so called. This Eocho was 
cotemporary of Muiridach Muinderg and St. Patrick (430—480). The 
second Eocho was cotemporary with Fiachna m. Baetain and Colmcille 
(550 — 625). See Eriu VIII, p. 155 and Amra Colmcille in R.C. vol. 20. 

^) unidentified. 

8) in list of Ulster kings, Laud 107 b, LL 330 a, Lee. A 250. His date, 
acc. to that given for his son Muiredach, would be circa 400 to 450 A. D. 

*") the district Cremthann, or Cremthainne, referred to here may be 
that near Armagh and Glenn Rige. The CoUas took it from the Ulaid 
and included it in Airgiall. See Ui Cr. Onom. 

") see end of § 14 for Conall again. 

") see note 10. 



o36 M. E. DOBBS, 

Üiamdi. Aengus Ibdach') a (luo hUi Ibdaig. Muiridach 
M«mde>g quem henedixsus'^) PatriciMS^) in regnom istius') 
Hiberniae. 

Coic meic la Muireadach Muind<^rg mac Forgo .i. Caiiill 

5 atliair Deamaiw;-') Eochaid^) (a") quo Domongort m. Eacliach 
.i. sanchis^) 7 Docttwa m. Aidain m. Eacliach m. Muiredaig m. 
Forgo m. Dallain). Eogan Merchrom a quo hUi") Merchruim, 
Brenaiwd a quo cenel mBrenaindif) (sed dicunt aili'i) non 
est filius Mumdach {282 a) sed de Uib Fiachrach iar Slebi 

10 Fuait 7 III filii matvh sueic:i2) Eocho, Eogan, Mael Odar,i^) 
7 dederwati orbba illi coiced me?c Muireadaig), Mael Odar 
a quo genelac/i . . .1*) 

Seacht meic Eogaln^^) .i. Congal, Blathmac, Suibne, Finan, 
Ronan, Eirnine.^^) 
15 17) Ba si a raitlii^) Ochtari'') a nDruimnib Breag.^o) 



') Oengus Ibtach Land, LL. Inserted here iu other MSS., "7 mater 
ejus d'Ibtachaib fuit." 

'^) beuedixit Laud, LL 

3) ut allii aiuut inserted in other MSS. dicuut iu LL 

*) istius omitted iu other MSS. 

5) athair D. omitted iu other MSS. 

«) Eochu BB; Eocho LL 

') senteuce in brackets is not in the other MSS. 

«) yqy in MS. 

8) cenel LL, Laud, Lec.A, BB 

'^) matter in brackets not iu LL , Laud , Leo. A , BB. D. 2. 1 and 
Mo F. place it after "Mael Odhar a quo cinel Mail Uidhir", see below. 

") hole here in MS. and text faint to Fiachrach. 

'*) suea ic Eocho ... D. 2. 1. suae McF. 

") VII inserted here D. 2. 1, McF. 

") cenel Mael Odir LL genel Maili hUidri Laud, Lec.A jlny 
iu MS. cinel Mail Uidhir D. 2. 1. 

") Merchroim added in other MSS. 

'"J Cummiue added LL, Laud; Curaaiue added BB, Lec.A; Cremthann 
added D. 2. 1, McF. 

") Laud, LL, Lec.A, BB begin here "Secht maic Conaill Chostadaig 
(m. Forgo &c. Lee. A) are ba flaith side f on oenchumma. Ba . . " 

'«) raind LL, BB 

1«) 0. Cuillche no Cholland in other MSS. 

"«) no in Dornmuigh Bregh added D. 2. 1, McF. 



THE HISTOKY OF THE DESCENÜANTS ÜF IK. 3o7 

tliaindi;0 Aengus Ibdach,'-) from whom aie tlie Ui Ibdaig;'*) 
Muiridach Muiiiderg,'«) whom Patrick blessed in bis kingdoni 
of Ireland. 

Muiridach M. had five sons viz.; Cairill,=) the father of 
Deamain; Eochaid,«) from whom sprang Domongort') (that is, 
the Saint) and Documa^) (son of Aedan son of Eochu son of 
Muiridach s. o. Forgo s. o. Dallan); Eogan Merchrom,9) from 
whom are the Ui Mercliruini; Brenaind, from whom are the 
famil}' of Brenaind ;iö) (but others sa}' he was not a son of 
Muiridach but of the Ui Fiachrach on the Fews^i) . . . three 
sons of his mother. Eocho, Eogan, Mael Odar, and they made 
that inheritance the province of Muiridach's sons) 12) Mael Odar 
from whom is the family of [the Maili Uidri]. 

Eogan had seven sons viz.; Congal, Blathmac, Suibne, 
Finan,i3) Ronan,i^) Eirnine. 

Ochtar^^) was their fort^^) on the ridges of Breagh.'^) 



') see uote 10 p. 335 and end of § 14. 

■■') the other MSS. derive this uame from the Ibdachu = F. Ebudaci 
= men of the Hebrides. McNeill ideiitifies theni with the Fir Iboth. See 
Proc. R. 1. A XXIX C. p. 102. Aengus f 556. 

') see p. 339 for this family. See 556 AU. 

«) first king in list of "Kings of Ulad^', LL ilc, 7-179. This list 
only iucludes those of Christian times. 

^) Married Maithghen, daughter of Aedan m. Gabraiu. (p. 12) f 526. 
Father of St. Molasse of Leithglinne and of St. Tuau of Tamlaght, Boirche. 
See Mart.Don. pp. 93, 104. Eriu IV, p. 127, Reeves p. 207, O'Lav. I, p. 9, 
Rawl.B. 512 fo. 97. 

") see Life of St. Patrick , Bk. Lisraore , for story of why Eochaid's 
descendants lost the throne, f 503. 

') St. Donard of Slieve Donard. ») see LL 349 for Documa, a saint . . . 

^) see E.'s seven sons lower down. 

'") the following matter in brackets is an Interpol! ation peculiar to 
this MS. ") mountaius of South Armagh. 

") this last part of paragraph sounds as if it should come in on 
next page, third line. ") see end of § 14. 

") father of St. Mael Cethair of Cillmakedder in Kerry. Mael Cethair 
died 636. See Mart.Don. p. 127 and LL349d. 

") unidentified. 

'«) that is, of the sons of Muiredach. As they and their f amilies 
were certainly settled in East Down this place is not likely to have been 
in Breg = Louth and Meath. 

") This Breagh is some locality in East Down. 



338 M. E. DOBBS, 

Is inti randsad meic Muireadaig i) a n-orba.2) 3)(Inwte 
\wo\u'rhmm est "o randsad Meic Muireadaig a irorba a 
nDruimnib Breag"). 

Cableine^) a quo genel Cableine, Ainmiri a quo Meic 
5 Mael Uidir a n-Ard Mic Naisci,^) Cormac a quo cenel Cormaic, 
Faiwdlene Biuitbualaid a quo ceuel Faiwdline, Ginfiech a quo 
cenel nGeno.*') 

Baetan mac Cairill din rig Erend ut diximus a quo 
Cu Garbraidi") m. Flaind m. Feargaile m. Dairchella'^) m. 
10 Baetain m. Cairill. 9) 

Deamanio) a quo genehtch^^) nDeamain: is e^^) alta la 

Domongort mac Pretei») 7 fichitar leis hUi Eachach i catli 

Droma Cleithi i torchradar YII meic Feargnai'*) hUi Ibdaig 

rig Ulad. Hinc rex fuiti^) 7 gens ejus usque in hodiernum 

15 diem. i'O 

Coic meic Deamain .i. Fiwgin a quo genelach Fingin; 
Glasan a quo genelach nGlasan;i') Guairi a quo genelach 
nGuairi;!') Colman, cleireacli side; Fiachna, mac Demain 7 
maci^) Gairbe'9) ingine nEilliwe do Chenel nEogain.20) 



i 



1) Chairill Land. LL, D. 2. 1, McF. give Cairill as alternative to 
Muireadaig. ') fforba BB, Lec.A 

3) sentence in brackets not in Land, LL, Lec.A, BB 

*) Cablini Land, LL 

s) A. mac Mail U. in Ard mic Naschi D. 2. 1, McF. a quo m. M. U. 
a nArd &c. omitted in other MSS. 

6) nGenfiaich Lee. A nGeana D. 2. 1, McF. 

') Cii Gabraige LL, Land 

8) Airceallaich BB Fairchellaich Lec.A 

9) m. Muireadaig M. added Lec.A, BB 
10) Demmäu LL, Land 

") jlny in MS. cenel Land, LL, D. 2. 1 

") in Deman sa inserted in other MSS. 

") Predae Land, LL Proete Lec.A, BB 

") Fergaile Land, LL, D. 2. i 

'5) Hinc ipse regnauit statim Land, LL, Lec.A, BB 

16) as andso oUamhnuigh se fen a ccedoir 7 foUamhnuigh a chinel a 
sin anuas McF. D. 2. 1 omits this sentence. 

") a quo g. Glasan not in Land, LL, Lec.A, BB a quo g. Guairi 
not in Land, LL, Lec.A, BB 

'8) mac omitted Lec.A, BB »») Garbae Laud, LL 

*«) . , m. Nein, a mathair added Lee. A, BB 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS ÜF IR. H39 

It was there tlie sons of Muireadach divided their inheritance. 
Thence came tlie proverb: "Siiice Muireadach's sons divided 
their inheritance on the ridges of Breagh." 

From Caibleinei) are the family of Caibleine; from Ainmire 

are the sons of Mael Odar at the Reicht of Nasc's soii;2) from 

^ Cormac are the family of Cormac; from Faindlene Bruitbualaid 

* are the family of Faindlene; from Ginfiech are the family GenoJ) 

Xow Baetan son of Cairill was king: of Ireland as we said. 
From him descends Cii Garbraidi^) son of Fland s.o. Feargal 
s. 0. Dairchell s. o. Baetan s. o. Cairill. 

Deaman,5) from whom descend the family of Deaman, was 
broug-ht np by Domongort son of Prete.e) He fonght with the 
Ui Echach") in the battle of the Eidg:e of the hurdles») in which 
feil the seven sons of Feargna of the üi Ibdaig, king of Ulad. This 
man was king") and his family after him down to the present day. 

Deaman had five sons viz.; Fingin, from whom are the 
family of Fingin; Glasan, from whom are the family of Glasan; 
Guairi, fi-om whom are the family of Guairi; Colman, who was 
a cleric; Fiachna,io) who was son of Deaman and of Garb,'i) 
daughter of Illanni2) of the Eogan family. 

>) a Fearsrna m. Caiblene died 583. (Tigernach). It is uot clear 
whom Caibleine and the following uames descend from ; they may be sons 
of Cairill or of Conall Gostadach (Land, LL &c.). 

^) old name of Holywood, Belfast. 

3) see AU 578 and 587 for possible allusion to this family. 

*) circa 700 A. D. See intro p. 313. 

5) A townland in parish of Kilmore in East Down is named to this 
day Rademman = Rath Deamain, (Reeves p. 216), f 565. Here possibly 
was the horae of this son of Cairill, cp. p. 324. 

«) see p. 355 for Praed , and his son Domongort of the Ui Echach 
na hArda. They may be the persons named here. 

') the Ui Echach na hArda, his kinsmen. It was therefore civil 
war. See p. 337 for the relationship of Ui Ibdaig. 

**) recorded in 556 by FMs. and AU. Neither mention the sons but 
State that Feargna was slain. 

») for ten years. Killed in 565. K III, p. 73. 

'") cotemporary (f 624) and rival of the faraous Fiachna mac Baetain 
of Dal Araidi. (§11). Their wars are related in "Annais of 615— 710" 
(Sil. Gad. II, p. 424). See also the Mongan saga in Voy. of Bran I, p. 73. 
") in the Ban.senchus, Lee. 390, LL 140. 
'*) son of Eogan son of Niall ISoigiallach. See ZOP VIII, p. 293, 



340 M. E. DOBBS, 

Ceithii meic Fiachnai .i. Dimcliad 7 Mael Duiu da 
mac Cuimne ') Fi«di,'-) ingine Fwadran mic Beici de 
Uib Tuirtri qui pnmus peperit filios Baetan m. Cairill. 
Is e in Mael Duiii sin rogaet a^) nDescert Maigi la 
5 brathair^) .i. la Dunchad. Is eside^) roort möccu Baetain 7 
maccu a mathai-c) a nDun Mogna^) a quo cenel nDunchada*») 
.i. Deaman mac Conrach m. Congail Cendfota m. Duncliada 
m. Fiachna m. Deamain. 

Dublacha, ingen Fiachna m. Deamain 7 Cuimne Duibi,'^) 
10 bean Mongain m. Fiachna, mathair Colcon'o) 7 Conaill'i) 
meic Mongain. Intan condiacht^^) Fear Gerda brat do'^) 
Mongam asbert fri Duiblacha: 

i*)"Ni>^) thiag tu do epirt'^) sanaisi in tsanais'-) 
bermaisinis) me ata ara'*') th'ainwmainsiu.2") 
15 2i)Dgyead awma do mathar 7 tosach th'anmasu tar 

m'anmain seo."22) 

Suibne 7 Mael Coba da dearbrathair .i. da mac Fiachnai 
7 Cttmne23) Findi ingiwe Baetain m. Eachach. 



1) Cummine Land *) Duibne in all other MSS. 

ä) in d-oeuach inserted in other MSS., except D. 2. 1 

*) la Murchad Land, LL fein added Lee. A, BB 

*) Is he dano . . . Land, LL 

^) brathar in Land, LL, Lee. A, BB 

') Mugnae LL Maigne Lee. A, BB .^ 

8) Murehada LL, Land ^) Cumne Dub LL, Land 

") Colmain Lec.A, BB Colgan LL 

>') da inserted in other MSS. 

»4 rothidnacht Lee.A, BB 

") CO LL, Laud 

") LL has Version here "Na tiag do eijurt sanaise itau auas bermaisiu 
matäu ara mbe do merjmaiwsiu. A falle im me^mairise ara mbe do men- 
mainsiu. Dered anma do mathar (.1. Cumne Dub) 7 tossae (.i. Dublaeha) 
th'anmasu (.i. brat dub)." 

'5) ua in other MSS. '») dno dobert in other MSS. 

") itau anas Laud, Lee. A, BB 

") in bermaisim Lec.A, BB; omitted D. 2. 1, McF. 

'^) matu aru mbe Lee. A, BB 

*") ara tha do meanmainsin D. 2. 1 

■•^1) Laud, ü. 2. 1, McF. insert same here as LL. See note 14. 

**) tar m'anmain seo omitted in other MSS. 

"') Cummine Laud 



THE HISTOKY OF THE DESCENDANTS OK IK. 341 

Fiachna had four sons viz.; Duncliad and Mael Duiii two 
sons of Ciiman tlie fair,') daugliter of Furadraii'-) son of Bec 
of the Ui Tuirtre, wlio first bore sons to Baetan'^) son of Oairill. 
It was that Mael Duin wlio was slain at Descert Maigi*) by 
bis brotlier viz., by Duncliad. It was he who slew the sons of 
Baetan and bis niotlier's sons at the fort of Mogna.^) Froni bim 
the family of Dimcbad descended viz.; Deaman«) son of Conra 
s, 0. Congal Cendfota s. o. Dunchad s. o. Fiacbna s. o. Deaman. 

Dublacba,') daugbter of Fiacbna and Cuman tbe dark, 
was wife of Mongan,*») son of Fiacbna, '-•) and motber of bis 
sonsColcu and Couall.i") Wben Fear Gerda ^9 asked Mongan 
for a cloak he said to Dublacba: 

"I come not ... 

Tbe endi-) of your motber's name and tbe beginningi'^) 
of yours over my own name." 

Suibne and Mael Coba '3) were two brotbers viz., two sons of 
Fiacbna and Cuman tbe fair, daugbter of Baetan i*) son of Eocbu. 



1) should be "the dark". F. had another wife, Cuman the fair, 
daiighter of Baetan. See below. 

*) See ZCP VIII, p. 324. Also FMs., 642 A.D. 

ä) uncle of Fiachna. 

*) possibly Disert Moigh, near Banbridge. See Reeves p. 106. 

^) iinidentified. There was a Mogno near Bangor, see Onom. The 
murders took place in 605, AU. Dunchad f 643. 

«) circa 730 A. D. See intro p. 313. 

') heroine of tale "Serc Duibilacha do Mongain". For her story 
See Voy. Bran. 

«) see Voy. Bran and Eriu Vm, p. 154. f 620. 

^) son of Baetan of Dal Araidi. 

'») see §§ 11, 18. 

") I kuow no other allusion to this poet in story of Mongan. 

**) that is; Cuman Dub and Duilacha. 

") M.'s descendauts were the main royal liue. There was another 
M. Coba at this period, a son of Aed m. Ainmire of the Ui Neill, who 
died 614 A. D. Their records are apt to be confused. 

'*) apparently B. of Dal Araidi. Tf so, Fiachna married a sister of 
bis greatest enemy. 



342 M. E. DOBBS, 

Cenel Suibne:') .i. Reaclitabra mac Aeda m. Colcon^) 
ra. Suibiie m. Fiachiia m. Demain.^) 

Mael Coba mac Fiaclma qui^) occidit filnim fratris^) sui 
.i. Duncliad 7 occiditr Congal Cendfota ni. Dunchada Mael 
5 Coba,«) ut dixit Dubtoit drai:-) 

" Cichis Congal Ceandfota in Mael Coba casail chro *») 
7 bid«) cosmail a datli fri brat bai>"j im'i) Dunchad." 

Ceithrii^) meic Maili Coba'») .i. Brandub {283b) .i. 
10 mac ingme hUi Duibrama. i*) Aed Roin mac Maili Coba; 
is e orta a Creamchoill.i'') Is fiis asrubairt»«) a cliamai^i 
.i. Mael Caich mac Scandlain: 

17) "Ni tliiag is na derthaigi^^) 
CO tamasaig Aed Eoin de,i9) 
15 mo chairpthen a fot^o) 

adcliiu chella ni clianot."^') 



») Cenel S. omitted Lec.A, BB '^) Olcan LL Colciiai BB 

ä) m. Cairill m. Muiridach added Lec.A 

*) qui omitted in other MSS. Mac F. omitted LL 

5) patris in other MSS. except D. 2. 1 

•) 7 postea Congal C. occidit M. C. in other MSS. except D. 2. 1 

') Duib drui Land Dubdond Lec.A, BB ut cecinit Dubdoid LL 

8) A Mail Choba cosair chro cithis Congal Cendfado Lec.A, BB 

(casail BB) cassail crochis, Land ^) ba BB, D. 2. 1, Land fa Lee. A 

^'>) rares LL roras BB rorais Lee. A rosta D. 2. 1 
") um D. 2. 1, McF. do in other MSS. '^j ^la Laud 

") .i. Oengus 7 Blathmac, inserted Laud. LL has in margin "no da 

mac .i. Oengus 7 Blaimac". 

") d'Uib Dibrama Laud, LL. Lec.A, BB insert here "Aengus 7 

Blathmac". McF. has "Brandubh, Aongus, Aodh R., Blathmac .1. da 

Duibhrioma mathair Branduibh". Same in D. 2. 1. 
'*) i Fochaird .i. assiu derthaig thucad LL 
18) Ise adrubairt Lee. A, BB Ised atrubairt Laud, LL 
") this line is the second in Laud, Lec.A, BB 
") n-airgairthe Laud dirthaige LL daurthaigi Lec.A, BB 
»9) Rönne Lec.A, BB 
^'>) rirse mo chorpthen i fot Laud, Lec.A choirpthean BB rirse mo 

chairpten hi fat LL ruire ma ina coirbthean ionbhadh McF. inbhad D. 2. 1 
^^) ni angot Laxid nbi anget LL in augot Lec.A atcui cheala 

mangot BB adchiu cealla mongad ui ranset D. 2. 1, McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 343 

The family of Suibne viz.; Reachtabrai) son of Aed s. o. 
Colcu s. 0. Suibne s. o. Fiachna s. o. Deaman. 

Mael Coba son of Fiachna slew his father's^) son viz., 
Dunchad; and Congal Cendfota son of Dunchad slew Mael 
Coba.'*) as Dubtoit tlie druid said: 

•'Congal Cendfota shall trample on Mael Coba 

mantled in blood, 
And his colour shall be as the cloak 

that was round Dunchad." 

Mael Coba had four sons viz., Brandub^) viz., the son of 
a daughter of the Ui Duibrama. It was Aed Roin^) son of 
Mael Coba who was killed at Creamchoill.6) It was of liim 
his son-in-law, Mael Caich') son of Scandlan,^) said: 



>) his date is circa 730 A. D. See p. 313. 

■-) the other MSS. give the obvious right reading here, cp. Statements 
as to relationship ou p. 341. Mael Coba f 646. 

3) see § 14. Dunchad f 643, Congal f 673. 

*) Brandiib f 626. 

5) this Aed R. died in 653. He mnst not be confounded with the 
better kuown Aed K., his grand-uephew. See p. 345. 

^) probably Cranfield Point an townland in Mourue, Co. Down. There 
is another Cranfield ou north side of Lough Neagh. 

') cp. § 18, for Mael C. brother of the famous Congal Claen. The 
FMs. call him "chief of the Cruithne". His faraily seem to have ruled 
north Dalaradia. He died in 665. 

«) see §§ 11, 18. 



344 M. E. DOBBS 



Aengus in tres^) mac ]\[aili Coba'-') a quo cenel iiAeiigusa.^) 
Blathmac^) in ceathiumad mac^) Maili Coba a quo cenel Blaith- 
meic. (Indreaclitacli m. Tonialtaig m. Cathail m. Muireadaig- 
m. Aengusa ni. Maili Coba.^)) 
5 Se^) meic Blaithme/c .i. Meascor,^) Reaclitabra, Cuw- 
santi«/J) Fland Foirtre,i") Duncliad, Inreaclitach^i) ... 

Deich '■^) meic Beic Boirche .i. Dub-da-Braiwe 7 Dubtliach 

7 Etersceli3) -j Aed Roin 7 Aengus 7 Cellacli'*) 7 Concobar;!^) 

YII meic Choiwchiwdi innsin.i*^) CuRai;i") Cacht ingen Maili 

10 Fuaid 1^) a mathair side. Cearnach 7 Rimid da mac Lerthaine. '^) 

>) in tres omitted Lec.A, BB, McF., D. 2.1. 

2) M. C. omitted LL 

') Lec.A iuserts here "7 is dib rigraid Leithi Cathail .i. meic Gilli 
Miiiri 7 meic Con Ulad .i. CuUlaid m. Aeda m. Flaithbertaich ra. Con Ulad 
m. Gilli Domaingoirt. Meic Gilli Muiri a quo meic Gilli Muiri m. Domnaill 
m. Muireadaig m. Cathail m. Con Ulad m. Gilli Dornt, m. Aengusa m. Flaithri 
m. Cumascaid ra. Mail Mocheirgi ra. Indreachtaig ra. Thomaltaig m. Cumascaid 
m. Cathail (a quo Leath-C.) m. Muireadaig ra. Aengusa m. Mail Choba et rel." 
BB has part of above pedigree. 

*) B. mac M. dogob sin rigi in cuicid 7 rogob a meic na diaid. B. 
iraorro ceithri (uo VII) meic lais . . . Lec.A, BB 

5) frora here to "Se meic" not in Laud, LL 

«) corapare with note 3. ') secht Laud, LL, BB, D. 2. 1, McF. 

8) Indeaschar Lec.A Messchar LL 

») Causantin Laud, LL Cabsantin McF. Cunsantin a quo hUi 
Chxinsandtiun Lec.A 

1») Fl. Fer Tri Laud, LL F. a quo hUi Floind la Twrtre Lec.A 

") All other MSS. here add "Bec Boirche". 

'") da mac dec in other MSS. 

") diatat claind Etersceil added Lec.A, BB 

'*) mac B. B. diataid cland Cfieallaig ac Druim Bo . . added in Lee. A. 
BB has the names in different order. 

'^) diataid hUi Dachua .i. Dachua m. Concobair m. B. B. added in Lec.A, BB 

*^) Congaine na rigua LL Conchainne na righna D. 2. 1, McF. 
Conchainne inda rigna Laud Coindi na rigna BB C. na rignai Lec.A 

»■') Cuiriu Laud Cürui LL Curain Lec.A Curoi BB. All add 
"imorro". Added an tochtmadh McF., D. 2. 1. 

'«) Maili Tuili BB, Lec.A, McF., D. 2.1. No Maila Fuadaigh added 
McF., ü. 2. 1. Mele Fuataigh LL 

'S) Lethainue Laud, LL Lethuindi BB Leithaindi Lec.A. Other 
MSS. add here "Duos autem alios filios habuit quorum nomina scripta non 
repperi. Sed alii dicuut quinque filii Fiatach .i. Findchad, (Sirchad Laud) 
Trechen, Eochaid, Conall, Brian. Ceithri etc." Lec.A and BB insert part 
of tract on Cenel Deamain (see § 14) before resuming "Ceithri &c." 



THE HI8T0RY OF THE DESCENDANTS ÜF Il{. 345 

Aengus was the tliird son of Mael Coba. From liim 
descends the family of Aengus. i) Blathmac was the fourth son 
of Mael Coba. From him descends the family of Blathmac.-) 
(Tndreachtach son of lomaltach &c.3)) 

Blathmac had six sons viz.; Meascor, Reachtabra, Con- 
stantine,*) Fland Foirtre, Dunchad, Inreachtach, [Bec BoircheJ. 

Bec Boirche^) had ten sons, viz.; Dub-da-Braine, Dubthach«) 
Eterscel,") Aed Eoin,«) Aengus,^) Cellach,'«) and Conchobar 
seven sons of Concend.n) Also Cii Eai, whose mother was Cacht 
daughter of Mael Fuaid, and Cearnach and Eimid 12) two sons 
of Lerthaine.i3) 

*) Here the Leeale pedigree branches off from the main liue. This 
was the family knowu later as Gilmores. 

*) The territory of this family may have beeu the district uear 
Douaghadee kuowii in church records as Blaetwyc. See Reeves, 360, 361. 
B. died 669. 

^) A bit of the Leeale pedigree. See uote 8 ou opposite page. 

*) first instance of Latin name in this family. Blathmac's sons 
would date from 630 to 700 A. D. The eraperor Constautine is mentioned 
in AU in 642 and 672 so from him this C. was named. 

^) B. killed bis consiu, Congal Cendfota king of Ulad, to avenge hi« 
own grandfather's death (see p. 348). He was niarried to CongaFs daughter, 
Concheud. Abdicated and went ou pilgrimage in 706. See AU. 

«) died in 711. See AU. 

') See § 14. 

8) king of Ulad; see §14 and LL41c. He succeded a Dalaradian 
king, Cu Cuaran (§ 11) and died in 735. As this tract ouly mentions him 
as B. B.'s son and makes no mention of A. R.'s children the presumption 
is, that it was compiled before Aed's accessiou iu 708. See intro p. 312. 

») died in 729. See AU. 

'") See § 14. 

") called "the queeu" iu the other MSS. She is said to have married 
Fineachtach Fledach, the High-king. See Banseuchus LL 140, Lee. 391. 
'•-) an R. son of Cearnach is mentioned in 785 AU. 
") See Lee. 390b for another wife of Bec B., "daughter of Cenaeth 
m. Cathail." End of record of royal family. 



Zeitschrift 1. celt. Philologie Xm, 3. 24 



346 M. K. DOBBS. 

Ceitliri meic Feie m. Imchada m, Fiwdchada') m. Ogamain^) 
111. Fiatacli Fiiid^) ni. Fuirme m. C^oii Rui m. Dairi m. Deadad 
111. Sin: 'l'riclieiii a (juo liUi Ilirichiin, Tr/an a (luo liUi Threna, 
Brian a (luo hUi Briain^) {quem offensi dicuntur'') pro offensi 
') oine, Patricio caelano)") Eochaid GiuK^at a qno hüi Eadiadi.') 
Matliuirchoe»/ niathair ipsoriini quatnor de qui est Carn Matliar- 
chaime in Gabair Ulad. 

Seacht^) meic Tr?chim .i. Vvuff, Diclui, gferinani,'') a qiübus 
liUi Rusa 7 hUi Diclion. Dicliii diu adrobart'") do Padraici') 

10 SabalU'^) uac/j/ari^') 7 benedicta est progeines ejus usque 
liodie'"») 7 in h-eternunr. Ailill 7 Laegairi, 7 germain,'^) a 
quibus Ulli Aililla a i\rnigbili 7 bUi Laegairi a nDun Da- 
leath-glas ut niathair Fiwdia, Lasair, ingen mic Rithe. '«) 
(Findiai") din^**) mac C«?Vpr? m. Aililla in. Thrichim;'*^) Oengus 

15 irater ejus.'-")) Derthucht 7 Eogan. da mac Tlirichim, 



') Breasail Laud, LL, Lec.A, BB 

'0 Siichada Laud, LL, Lec.A, BB 

■^ a qiTo Dal Fiatach added in other MSS. Remainder of pedigree 
omitted iu Laud, LL, Lec.A, BB 

*) Briuin Laud, LL, D. 2. 1, McF. 

5) dnpr in MS. 

<=) Latin sentence not in other MSS. 

') na h-Arda added D. 2. 1, McE. "Eochaid G. cujus niater Mathair 
chaem uocahatar a quo hUi Echach na hArdda."' in LL, Laud, Lec.A, BB. 
They omit Carn M. in Gabair V. 

") Seacht to mic Rithe not in Laud, LL 

*) II germain Lec.A II gearmaini BB 
>") do iodhbair McF. 
»') Patricio Lec.A, BB 

»2) Padraic added Lec.A, BB. Saball do Phatraig uatar D. 2. 1, McF. 
») uar in MS. 

") usque hodie 7 . . . not in Lee. A, BB 
'^) n ngermain Lec.A 11 ngermaine BB 

") Lasair ingen mic Eithi m. Threna de Uib Nathchuir, isi mathair 
Findid . . . Lee. A 

1') Findbarr in other MSS. 

'*) other MSS. omit "din" and insert "Maigi Bili" here. 
'") "cuius filius Dichu" inserted Laud, LL, Lee. A,-McF. 
*") Lee. A bas "Findmo no Aengus din ni. Cairpri m. Aililla m. Thr. 
Läsair ingen &c.'' eris in McF. 



THE HISTORY OF TUK I)KS(;ENDANTS OK IR. 847 

There were four sons of Fiaci) son of Imcliad s. o. Findchad 
s. 0. Ogaman s. o. Fiatacli Find S:c.: Iricliem from whom were 
the Ui Tri(']nni,2) Trian from wliom were the Ui Irena, ^^ Bi-ian^) 

from wliom were the Ui Briain,^) ( ) Eocliaid Gundat«) 

from whom are the Ui Erliacli. ") Mathuirchoem was motlier 
uf these four from whom is named Carn Matliarchaime») in 
Gabair Ulad.") 

Trichem liad seven sons viz.; Riisi") and T)ichu,ii) füll 
brothers, from whom are the Ui Rusa and the Ui Dichon. Now 
Dichu gave 12) to Patrick upper Saul and Ins descendants were 
blessed down to this day i^O and in eternity. Ailill and Laegaire 
were füll brothers from whom are the Ui Aililla at Moville,'-') 
and the Ui Laegairi'^) at Downpatrick, whence is the mother 
of Findia,i6) Lasair, daughter of MacRithe. (Now Findia was 
son of Cairpre son of Ailill son of Trichem. Aengus was his 
brother.) Derthucht'^) and Eogan, two sons of Trichem, were 

') Not meutioned amoiig- the sous of I. at p. 333. 
"") the family of Dichii, so their liabitat was certainly rouud Saul, 
Co. Down. 

3) see LL 349 e for larlathe, a saiut of this family. See Trip. Life 
p. 218 for T. and St. Patrick aud p. 220 for larlaidi and Setna, sons of T. 
*) note olüer form "Briön, Briüm" in Land, LL. See Eriu IV, p. 68 
for name "Brian" as first introduced in tenth Century. 
') see § 14. 6) see pp. 327, 349. 

') of the Ards, Co. Down. ») unidentified. 

») unidentified. Most probably in Co. Do'vvn. 

'») one of the three learued men, or poets, appointed to sit on the 
commission for revisiug the Laws of L-eland circa 438. He resided at 
Bright five miles from Saul. See Trip. Life for St. Patrick's visit to him 
See also LL 139 a, 38, LL 349 c, K. HI p. 35, Ulster J. A. V, p. 81. 
") see Trip. Life. 

'-) see Eriu VII, p. 89, on „adrohart" as signifying the granting ot 
land for church uses. 

") "to this day" is omitted in Lec.A and BB which poiuts to au 
editiug of these MSS. after 1178 when the Normans came to Ulster and 
overthrew the Dal Fiatach. 

'*) near Newtownards, Co. Down. 

'5) apparently the earliest Dal Fiatach owners of Down P. 
*«) the famous saint of Moville. Ob. 578, AU. 

") lived at Mahee Island in Strangford Lough. See LL 349 c; 
Mart.Don. p. 130; O'Lav. vol. I, p. 88. Mahee was a bishopric as early 
as 496. 

24* 



348 M. E. D0BB8, 

II germain. Deartliuclit^) Corco Aiidsa apwtZ geiielachf^) 
Eogain^*) seclitmad. Niall cujus mater Nadbroicc .i. de Pictis 
7 sewex gens i rige^) de Pictis uenit.^) 

Eocliaid Gundad tra ise gabais flaitli iiErind iar Cormac 

5 Ulf'ota ut dicendum est^) 7 ise forfogaiP) Conailliu Mm?>- 

tliemne*') fo Erind Her an deiscert^) arrobai fear dib ag 

guin Fergusa Duibdedaig,io) .i. Lagae^^) nomen est, 7 ise 

dorat forru cobrath ubi cw?wq^tes sunt. 

10 Catlibadi2) mac Eacliach Gundat: se meic la Cathbad 
.i. Tireacli, Deicell,!^) Firgalach,!^) Caeldub,!^) Cromtaiw, i«) 
Eiwe Guiweach,!') En(?ai^) Rogailneacli,!^) alii dicunt. Seacht 
meic ('atlibaid .i. Eochaid Auatli a quo hUi Eachach Iar-muaid.20) 
Tri meic Enr/a: Brian, Feargus, Conall. Ocht meic Briain 

15 m. Enda 1 Cobtliacli. Bothach, Bithuill, Sinell, Fiaclira,2i) 



') Derrucht Lee. A, BB 

'') a progencs Lee. A, BB ap jul/ iu MS. 

ä) in seachtmad mac Thrichim . .. Lee. A, BB, D. 2.1, McF. 

*) secM»« geuHS mi«ge Lee. A, BB genus ninghe D. 2. 1, McF. sex 
gens nige in MS. 

*) verit Lee. A, BB. Here Lee. A and BB add "Dothfa m. Aengusa 
m. Erea Deirg ra. Dichou m. T. obuilid cenel Dothfa 7 Id m. Aengusa, 7 
Ona m. A. 7 Gore m. A. obuilid Coreo Eachlaud la liairthear Chondaeht, 
no is do clandaib Briain m. Eebaeh Muidmedoin iat." 

•5) E. G. immorro ba ri bEirenn ut dieunt . . . Land, LL 

'') is leis forodalta Laud, LL dorat fodail for ... BB dorad fogail 
for . . . Lee. A 

^) Muirtbemne omitted in otber MSS. 

8) iter an deiscert omitted in Land, LL wbich go on: fodaig maic 
hi Laga rohort secbt rigu do rigaib bEirenn um Art Genfer unde Cormac 
"ni ebela badde for Laga robi riga &c " 

'") bi catb Crinda added in Lee. A, BB 

>') Laidgnen D. 2. 1, MeF. 

") Catbdubb D. 2. 1, MeF. From Catbbad to p. 359 not in Laud or LL 

1*) tbese two names not in Lee. A, BB, D. 2. 1, McF. 

") Fiangalacb Lec.A, BB, D. 2. 1, MeF. 

'5) Culdub Lec.A, BB 

**) Crointenene Lec.A, BB Cromtbaini Guineacb D. 2. 1 

") Condlaig, Tireaeb iuserted bere MeF., D. 2. 1 

»») Eanda BB '») Regallacb BB, Lec.A 

'^'') iar mbuaid BB, Lec.A 

") Catbbad, Cobtbaeh, Bituill .i. Ailill, Sineall, Fiacba BB, Lec.A. 



TUE HISTOKY Ol' THE UESCENDAN l'S OE IR. o49 

two füll brotliers. From Dertliucht are Corco Andsa according 
to tlie pedigree. Eogan ') was a seveutli son. Tliere was Niall i) 
whose mother was Nadbroicc viz., of tlie Picts and . . . 

Now it was Eocliaid Gimdad wlio became king- of Ireland 
after Cormac Ulfota as it is said. It was he wlio devastated 
the Conaille of Murthemue''^) tlirougli Ireland tliroughout the 
South, because one of them slew Fergus Dubdedach^) viz., 
Lagae^) was the name. It was he attacked them always 
wnerever they were.^) 

Cathbad son of Eochaid Gundat had six sons viz.; Tireach, 
Deicell, Firgalach, Caeldub, Ciomtain, Eine Guineach, (others 
say Enda Eogailneach.) Cathbad had seven sons viz., Eochaid 
Auath from whom are the Ui Echach of lar-muaid.«) Enda 
had three sons: Brian, Feargus, Conall. Brian had eight 
sons viz.; Cobthach, Bothach, Bethuill, Sinell, Fiachra (whose 



1) E. and N. lived at Cill Clethi = Kilclief, Co. Down. Acc. to 
Colgan St. Patrick foiinded a church here of which E. and N. were the 
first ministers (see Reeves p. 38)- 

'^) See SSI in Lee. 251, BB 164 d, for this people. Cormac died 
227 (F. M.). 

=>) cp. p. 333. Also see LL 328 b for this period. 

*) Elsewhere the slayer of F. is Lugaid Laga, a Muustermau. 

^) From this point to p. 359 is the genealogy of the Ui Echach of 
the Ards. 

®) unidentified. 



350 M. K. DiUiMS. 

cujus tun e\)iaco2)ais Colui;»;*) Kocho a quo 2) Cwwaw ingen 
Aillein 7 ingen Aeda; Colman Baeth a quo genelach^) Suibne; 
Eochaid cujus tun Cosalach.'') Coic meic Druith Cosalaig 
.i. Eogan cujus tilii Natlii, 7 Colraan qui fuwdauit aeclm«m;^) 
5 Coi Corb, tres mac in druad, .i.^) Guairi a quo genelac/r) 
nGuairi. In ceathrumad mac Muireadaigs) MuiwdtTg a quo 
genelach rjus,^) Feargus mac Maili Duiw m. Muiwde?>g; hinc 
Clochar Feargusajo) Da mac Muinde<Vg .i. Dicuill 7 Aed 
CruaichJi) 

10 {283 a) Aed Cruaich mac Cosalaig a quo genelacA'"^) 
Aeda Chruaich. Ceitri meic Aeda Cruaich .i. Finan 7 Mael 
OdaiVO Treimpel»*) a quo hUi Threimpil, Ronan; mac Ronaich 
.i. Duncliad. i-^) Da mac Dunchada .i. Cumascach 7 Eochaid 
quem benedixit Findia Muigi Bili 7 Bec^ß) De oc Raith 

15 Muigi 1") Oenaig iar nguin Dunchada. 

Pa^ris ejus lacrimans^^) alitr« X ejus cum^^) fante mflnu 
suollini anus uidens cuitad Bec uide diligenter de infautulu. 
Hiwc Bec dixit: 

"A bean, taisich do macan.20) 

20 Do thaet^i) muc mor de arcaw. 



1) Caeldub. Lec.A, BB 

-) Eochu a quo cland Suibne Lec.A, BB 

») slny in MS. Älny . Cland ... D. 2. 1, McF. 

*) . . . filius mac do Cosalaig. McF. 

5) fuit aüit aeclinum BB aecliuum Lec.A 

«) "mac in d. .i." omitted Lec.A, BB 

') genus Lec.A, BB juy in MS. 

«) "in cd mac Muiredaig" omitted Lec.A IUI Muiudderg in Lec.A, 
BB Muiredaig omitted McF., D. 2. 1 

^) genus ejus Lec.A, BB; omitted McF., D. 2. 1 jny in MS. 
'") Muindich Derg mac Clochar m. Feargusa Lec.A, BB 
'») Curaid BB 

12) genus Lee. A, BB, D. 2. 1 sny MS. 
") . . .ii. Mailodran Lee. A 

") .iii. Trempail ra. Ronain Lec.A, BB 

1^) mac do R. Dunchad Lec.A, BB 

1'^) B. mac De Lee. A, BB, McF. a. u. Dunchad as ui D. 2. 1, McF. 

'') Raith Maigin iar . . . Lec.A, BB 

") patris la Criwthand Lec.A, BB 

13) cumad Bec lüde dib genter den faniulo Lec.A, BB dib omitted 
BB Latin sentence omitted McF., D. 2. 1 

/«>) macain BB, Lec.A, McF. -') da uirf D. 2. 1 do ni McF. 



TUK HISTOKY OK TIIK DKSCKN'DANTS OF IK. ^51 

.soll was Bishop Colum.i)) Eocho from Avhom sprang Ciinian^) 
daughter of Aillen and of Aed. Colman Baetli fioni whom are 
tlie family of Suibne, ICocliaid wliose son was Cosalach. Tliere 
were flve sons of Driitli Cosalach viz.; Eogan whose son was 
Natlii, Colman who built a . .*., Coi Corb tliiid son of tlie 
druid viz., Guairi, from wliom is tlie famil}- of Guairi. The 
foiirth son was ^[uinderg Avhose descendant was Feargus son of 
Mael Dun son of Muiiiderg. Hence is the Monastery of Feargus/^) 
Muinderg had two sons viz., Dicuill and Aed Cruaich. 

Aed Cruaich son ') of Cosalach was ancestor of the family 
of Aed Cruaich. He had four sons viz.; Finan, Mael Odar, 
Treimpel from whom are the Ui Treimpil, Ronan. Ronan's son 
w^as Dunchad; Dunchad had two sons viz., Cumascaclr^) and 
Eochaid-^) whom Findia of Moville and Bec [mac] I)e blessed 
at Rath Maighe Oenaig after the slaying of Dunchad : 



Hence Bec said: 

"0 woman guard thy little son. 

A great boar comes from a little pig.^) 



') there was a saiut, Colmau mac Cathbaid of Kilroot — iiear 
Carrickf erg\is '? 

^) see p. 354 for pedigree. There Avere tliree vii'gin saiuts of Üna 
nauie. See Fei. A. .29th May. This C. was of Doire in the Ards. Rniiis 
of two chnrches still exist here. See Reeves p. 23 , note. If pedigrees 
here are correct C. lived before 700 A. D. 

*) unidentified. 

*) properly "graudsou". 

^) These are the latest names iu this brauch of the Vi Echach, 
desceuded from Brian mac Enda. If Cnmascach and Eochaid were children 
iu the lifetime of Findia (ob. 578) aud Bec ni. De (ob. 557) then they must 
have been boru circa 550 at the latest. 

«) cp. Three Homilies p. 30 for this proverb. 



352 M. E. IM)BBS, 

Taisich') do macain.-) Bid beo, 
ist di oiblib^) do thaet breo. 
Bid ri Eocliaid'*) tresechaich ^) 
for aird^) nimir Dun Eatlilaig.') 
5 Bid ri Eochaid gei! hus beo 

is oiblibs) do thaet breo." 

Prrt6-cellitaw5 genelaig liUa Ronain Ecliacli p05t deoin. 
Genelach Briuin: cenel Cobthaig m. Briuin .i. aes eclais 
.i. hUiBaithiwe.9) 
10 Genelach mBothaig:i«) hUi Riagain 7 ii)Branan Droma 
Carna 7 alii. 

Genelach Bitola : hUi Tinde 7 hUi Emme. 
Genelach Sinill .i. Sineach Ratha 7 12) mac in eicis. 
Genelach Fiacliracli: cewel Sgandail 7 Moinan,i3) Colum 
15 epscop, 

Genelach Ecliach m. Briuin: II filiii*) ejus, Fearadach a 

quo Furarawis) Othraie) 7 Maelce in Ardaiw;i") Catlidubi») 

a quo genelach . . .19) (. . . Ruaide2o) ingena Conaill m. Aeda 

Slaine.) ^i^Baedan a quo Congal m. Dubaiw 7 Aed, a quo 

20 Ailleiwe22) 7 Fi'«an m. Colmain m. Aeda m. Baedain. 



tarigh McF. ^) mhac McF. 

3) do aibill Lec.A Aibell BB aoibhil McF. 

*) Echach McF. 

5) tri sechtaicli Lec.A, BB tria tuichtaigh McF. 

^) cu ard McF. 

") n imir ui mechlaid Lec.A di mechlaid BB miodliair dim 
eathlaigh McF. 

«) see note 3. 9) Baichem Lec.A, BB 

»") Coibthaig Lec.A, BB Fothaid McF. 
") Ui inserted Lec.A, BB 
") 7 omitted Lec.A, BB 
'') .i. hUi Maeuan 7 . . . Lee. A, BB 
") III filii . . . Lee. A, BB 1^) Furudrau BB 

1«) Othnae Lec.A, BB 

»0 Mailcethir Martain Lec.A, BB Mailceadair iu Ardain McF. 
1«) n Cathbud Lec.A, BB 

19) name omitted here; also in Lec.A, BB, McP. 
2») Ruadan Lec.A, BB 
") m inserted in Lec.A, BB 
") Ailean Lec.A Aildean BB 



THE HISTOKY OF THK DESCENDAN TS oK IK. 353 

Guard tliy little soii. He shall live. 
From tlie sparks comes the flame. 
Eochaid shall be king . . . 
on the height of the ridge, Dun Eathlaig.') 
Eochaid 2) shall be king wliile he lives. 
From the sparks comes the flame." 3) 

The pedigree of Brioii: the family of Cobthach son of 
ßrion viz., the church servitors viz., the Ui Baithine. 

The pedigree of Bothach: Ui Eiagain and Branan of 
Carn Ridge^) &c. 

The pedigree of Bitola: Ui Tinde and Ui Emme. 

The pedigree of Sinill viz., Sineach Ratha son of the poet. 

The pedigree of Fiachra: the family of Sgannal, and of 
Moinan, and Bishop Colum.s) 

The pedigree of Eochu son of Brion: he had two sons; 
Fearadach, from whom was Fururan of Othar and Maelce in 
Ardan,«^) Cathdub from whom was the pedigree oP) ... Riiad^) 
daughter of Conall son of Aed Slaine, s) Baedan'») from whom 
were Congal son of Dubain and Aed (from whom were Aillen, 
aud Finan son of Colman s. o. Aed s. o. Baedan). 

') There is a townland, Dunevly, in the Ards near Ardquiu (O'Lav. 
I. Ards p. 82). This was Ui Echach territory. This would correspoud to 
the reading giTen here but the other MSS. differ. 

2) I can not identifj' this Eochaid with any one in the annals. 

=>) The first four lines of this poem are in the Trip. Life, ACL III, 
p. 25. They are put into the mouth of St. Patrick and addressed to a 
cook's son. 

*) unidentified. 

^) unknown. 

«) may be a place-name but uncertain. 

Something seems omitted here. Most likelv the uame of a 
descendant of Cathdub. 

«) probably the wife of the person omitted, her date would be 
circa 630 as her father died 612 and Aed S. died 604. 

«) of the Ui Neil! of Brega. High-king of Ireland. Conell f 612. 
*") a third son of Eochu. 



354 M. E. DOBBS, 

Ciiwan') ingean Ailleiwe m. Aeda m. Baedain m. Echach 
m. Brniiw m. Enrfa m. Cathbad m. Ecliach Gimr/at. 

Seaclit meic Fergusa m. Enda: Cathbad 2) e^scop 7 Pmcd^) 
da dearbrathair*) 7 Diar»?aid mac Cearbaül tilius matris 
5 illorum .i.'^) Corpach ingean Maiwe do Laignib a mathair a 
triur. (Tuililaith *^) ingean Maine mathair M?c Cuiliwd Lusca.')) 
VII meic Fergusa ^) . . . Diarwada: Nathi, Corr mac Earca 7 
Aedan, da dearbratha/r;'') Ainmire 7 Lugaig da dearbrathair 
dne orfan?<5 solus ut est^^) Carnrf Doach. VII meic Fergusa 
10 annsin. 

Seacht meic Pmcdae .i. Bledan a quo epscop Baedain; '*) 
Aengus a quo Coi'-) Aewgi(6a; Cathair epsco^j qui'^) fundauit 
aeclmami'') contaulcae nem n-orc neime;i^) x\ed Libreiwe ... 
VII 16) Dowaiwguirt cui Rowan'") laech filius ejus de media 
15 parte. Pars umorro altera Mananwan mac Lir fuit si?wilis. 
Ar fuit illis^s) duobws Ronan .i. a leath chind co tonn^^) 
la ceachtairnai^o) deisi^t) Domainguii't tuarri22) Manannain. 

Fintan ingean Fiwwtawaiw -3) m. Faithgin de Uib Cronain 
de Couaillib mathair Ronain 7 dixit^^) Mananuan: 



^) Cuman's pedigree omitted Lec.A, BB 

2) Cathdubh McF. =>) Praed Lec.A, Bß 

*) II genman Lec.A, BB 

•^) mac do Diarmaid liliiis luatris illorum .i. Corbach . . . Lec.A, BB 

«) Tuileth LecA Tuleth BB ') .i. Luscan Lec.A, BB 

8) Fergusa omitted Lec.A, BB, McF. 

^) II genmain Lec.A n germaine BB 

'") doe orfandiis solus ut est ... Lec.A 

") Aedan . H . . . Lee. A ^^) Coichi Lee. A, BB 

") fri Lec.A ") aecliuaw Lec.A 

1^) contulchai nem n-arc .u. nem Lec.A, BB 

"') meic inserted Lec.A, BB, McF. 

") curoin filius McF. capital Cui in MS. 

>^) similis post illis . . . Lee. A, BB 

1») bond Lec.A, BB 

2») ceachar .ix. Lec.A 

*>) des re Lec.A, BB deiss le McF. 

»2) tuas ri BB thuaid le McF. 

»«) Findchaem Lec.A, BB 

") . . . a mathair cui dixit Lee. A, McF. 



VHE HISTOKY OK THK |)I•;S(•K^•I)A^"l■S üF IK. 855 

Cuman ') was daiighter of Aillen s. o. Aed s. o. Baedan 
.>. 0. Eochu c^'C.2) 

Feargus son of Enda had seven sons: Bisliop Cathbad and 
Praed, two brotliers, had tlie same mother as Diarmaid») son of 
Cearball viz., Corpach,^) daughter of Maine of the Leinsteinien, 
mother of the three. (Tuililaith, daughter of Maine, was 
mother of Mac Cuilind &) of Lusk«)) The seven sons of Fergus 
and . . . of Diarmaid:') Nathi; Corr son of Earc and Aedan, 
two brothers; Ainmire«) and Lugaid, two brothers . . . whence 
is named Carn Doach.o) These are seven sons of Fergus. 

Praed 1") had seven sons viz.; Bledan from whom sprang 
Bishop Baedan, Aengns fioni whom were the Coi Aengusa, 
Bishop Cathair who founded an .. . Aed Libreine .. Ji) The 
seventhi2) was Domongon'3) of whom the hero Ronani^) was 
the son from the middle. But the other part was like Manannan 
son of Lir. For Ronan was sprung from both viz.; a half 
from head to heel from each respectively, the right side from 
Domangort, the left from Manannan. 

Fintan, daughter of Finntanan son of Faithge, of the 
Ui Crouain of the Conaille»^) was mother of Ronan. Manannan 
Said : 



') see p. 351 uote 2. 
''} end of Ui Briuin line. See 949 AU 

3) D. died in 558 (FMs.) or 564 (AU). If C. and P. were really bis 
half-brothers then their date is also the first half of the sixth Century. 
*) see BB in LL 139, Lee. 389. 

') Saint and bishop . . ob. 495 AU. See also 497 AU and LL 352 c. 
«) in Co. Dublin. 

') Diarmada, being genitive, suggests au Omission such as "and the 
mother ..." 

^) cp. p. 357. •■') unidentified. 

'") cp. p. 339 for pcssible allusion to P. If he is the Prete raeutioned, 
his son D. was senior to Deamau Avho lived 510—565, which would make 
P. himself circa 470—520. This would make bim much older, but not 
incredibly so, than his half-brother Diarmaid. 
") There should be two more names here. 

'*) Note the reading in the other MSS. "seven sons of D" but no 
seven names foUow. i3) see p. 339. 

") seems to be coteraporary of Deaman m. Cairill who died 565. 
Cp. this legend with that of Mongan of Dal Araide, ob. 620. See Yoy.Bran. 
'•') see § 6 for Conaille of the Ards. 



356 M. E. DOBBS, 

"Do fiiil in madaini) nuarglain 
dia mbiat na fir a n-arwmig.2) 
Is e Manannan- mac Lir 
com-aiwm an fir do tharlaid." 

5 Tri meic Ronain: Fingin, Fäille,^) Mael Duin. 

Da mac Maile Duin .i. Praedewc') 7 Fiachra. Tri nieic 
Pmcdene:^) Tuire*5) 7 Mac-da-reacht 7 Brandub.^) 

Baethin mac Dowainguirt frater Rowaiw a quo genel 
Baethin . . . mac Erca (.i. mac Feargusa) a quo cenel Meic 
10 Earca. 

Muircheard,») mathair Aedain mac Feargusa a quo genel 
Feargusa. 

(Roinseach, bean Mail Uidir Caich dinai^) hAirteraib, cm'ws 
filia Mael Teglaig . . ^^) mac Aedain. 

15 Oiriü, ingean Fergusa 7 Maili Teaglaig, hean Aililla 
Arda Ciannachta.ii) 

Ailbene ingean Aililla Arda '2) 7 iwgiw Oirena, mathair 
Don(?cliada mac Domnaill.) 

Ainmire mac Feargusa {283 h) cujus genelm^ Tuathaiw''') 
20 m. Loingsig m. Ainmireach m. Feargusa. 



1) man tan McF. 

2) dia mbeit fir in a u-armaig Lec.A 

3) Failbe Lec.A, McF. 
*) Foirdean McF. 

5) Foirdene McF. 
8) Tairri Lec.A 

') Lec.A, McF. add here "tri meic Fiachrach .i. Nuada 7 Feargiw 
7 Dub-da-inbeir. " 

«) Muirchern Lec.A 
ä) dona Lec.A 

^") insert here "bean Feargusa". See BS in Lee. 390 
") Aililla Ardai ri Ciannachta Gleanda Gaimin Lec.A 
12) Ciannachta added McF. 
") cujus genele cenel Tuathain ... Lec.A 



THK HISTORY ÜF THE DESCENDANTS OF TR. 357 



') 



Ronaii'2) liad three sons: Fingin, Failbe, Mael Dun. 

Mael Dun liad t wo sons : Praedene and Fiaclira. Praedene 
had three sons:'^) Tuire and Mac-da-ieacht and Brandub. 

Baetliin son of Domongort, brother of Ronan,*) was ancestor 
of tlie family of Baethin,^) son of Earc (viz., the son of Fergus), 
from wliom was the family of the Meic Earca. 

Muircheard was mother of Aedan^^) son of Fergus from 
whom sprang the family of Fergus. 

(Roinseach^) was wife of Mael Odar Caech'') of the 
Airthera^) whose daughter was Mael Teglaig [wife of FergusJ 
son of Aedan. ^o) 

Oiriüjii) daughter of Fergus and Mael Teaglaig, was wife 
of Ailill of Ard Ciannacht.12) 

Ailbenei"^) daughter of Ailill of Ard and of Oiriu was 
mother of Dondchadi*) son of Domnall.i^)) 

Ainmire'ß) was son of Fergus whose descendant was 
Tuathan son of Loingsech s. 0. Ainmire s. 0, Fergus. 

') cp. Voy. Brau I , p. 43 for this quatraiu quoted in story of 
Mongan's birth. 

2) I call find uo otber iiientioii of Ronaii aiid bis story. 

^) latest geiieratioii recorded in family of Fergus mac Enda. See 
p. 355. If Praed's date be circa 500 tbis geueration would date circa G50. 

*) see p. 355. 

*) Sometbiug is probably omitted here as Earc aud Fergus seem to 
be the same as those mentioned on p. 355 aud uot sons of Doniongort. 

^) see p. 46. Muircheard is not mentioned in the BS. 

') In the BS, LL 140, Lee. 390. R. to Domuall slems iuterpol. from BS. 

«) kiug of Airgiall, ob. 640 AU, cp. ZCP VIII, p. 323. 

ä) East Oriel iu Co. Armagh. 

*") "wife of Fergus s. 0. Aed s. 0. Mongan of Ui Echach Coba" acc. 
to BS in Lee. 390 a. 
") see Lee. 391 c. 

'^) South Louth, but acc. to Lee. A in Co. Derry. 
») in BS, LL 140 b. 

") High-king, ob. 797, of Claun Colmain of Ui Neill. 
1^) High-king, ob. 763. For these kings see K. III pp. 148—152. 
") see p. 355. 



358 M. E. DOBBS. 

Item: Loingseacli cui pr/us piiella natM5 est 7 niacO forma 
babtisauit ewu do Ib LJsaileiieach-) i foitliir le Laeginis*) do. 
In loco nata est filiam matve*) f/Iia Gnotigeard-*) nowcupata 
est de Britoiiib?/«? ar i)uellam'') beuedixit epis^o;)«.'? Cathubiis') 

5 post babtisauit enm,^) fexit artus tilium de ista f^lia .i. Loing- 
seach«) cujus i«) Tuathaw. 

Da mac deg Thuatliain .i. Roiian a quo hUi Ronain; J| 
Cuiwene a (luo gemXach Cumeiie; Failbe a quo genclarh 
Failflie; Fiacbnai, Fingiu. Cbmau, Beoan, Mael Odai-, Dun- 

10 chad.ii) 



') 7 in liac . . . Lee. A 

=*) do bui sailnech Lee. A 

ä) hi fotbairbe laeg Lee. A 

*) mater ejus Teijjig Lee. A 

*) Gortbigern Lec.A 

^) appellam Lec.A 

') Ase Loiugsiocb as taosga do geauair 7 as fan foirmsi do baistiod e. 
Dobiii sailneeb in fotbairbbi la bAodh 7 assiu n-ionadhsa do genair a 
mathair .i. Teibidb ingben Goirtbigbern 7 gomadb do Breathnaibh i xiair 
do bennaigh Catnbus epscop 7 as don ranaoi ... MeF. 

^) post isam eam . . . Lee. A 

8) fesit artus filiMm de ista filiai« . . . Lee. A as don mnaoi sin ba 
mac Loingsioeb McF. 

'") filius added Lec.A mac doiseu MeF. 

") end of first tract on Dal Fiataeb pedigrees. 



(jTo he continued.) 



THE HISTÜRY OF THE DESCENÜANTS OF IK. 359 

Item : Loingseach, wlio first was boni a girl and baptized 
as such ... In tliis place was born a girl of a motlier, 
Tepig, declared to be the daiigliter of Gnotigeaid ') of tlie 
Hiitons for Bishop Cathub-) blessed the girl after he baptized 
her. He iirst made a son of that daughter viz., Loingseach 
wliose [son was] Tuathan. 

Tuathan^') had twelve sons viz.; Ronan froni whoni si)ring 
the Ui Ronain, C'uimene from whoni si)ring the famil.y of Cuimene, 
Failbe from whom are the family of Failbe, Fiachna, Fingin, 
Coman, Becan, Mael Odar, Dunchad . . .*) 



') Vortigern, kilig of tbe Britons in fiftb Century, see Nennius (Todd) 
pp. 74— 104. See LU 3 b. 

'■') a Bisbop C. of Acbad Cinn in Antrim died in 554 A. D. 

ä) Hi3 data, in accordance witb evidence in this MS., wonld be 
circa 600— 650 A.D. 

*) tbree names are raissing and tbere is no set ending. MS. was 
evidently left incomplete. 

, ,, ^, 4 . . Maighkead Ni Dobs 

Cushendall, Co. Antrim. /tu- -^ -nv n 

' (M. E. DoBBs). 



TUATHA DE DONANN. 



Zur Herausgabe dieses Gedichtes von Tanaide (Lebor 
Gabäla) benutze ich das Buch von Leinster S. 10, Ballj'mote 
S. 33, beide nach Faksimile, ferner Royal Irish Academy 
DVl fol.9^ LecanI S. 26 und ÖCleirigh's Abschrift, heraus- 
gegeben von Macalister-MacNeill, Dublin 1916, S. 171. Royal 
Irish Academy und Lecan I besitze ich in der Abschrift, die 
für mich anzufertigen Herr R. I. Best die grolse Freundlichkeit 
hatte. Him verdanke ich auch die wichtigen Abweichungen 
in Lecan II (wo Lebor Gabäla die Blätter 264'" — 302' ein- 
nimmt). 

Lebor Gabäla in Leinster gehört zur Fassung A in 
Lecan I, und Royal Irish Academy zur verwandten B I. B III 
enthält Tuatha De Donann fo diamair noch nicht. In Royal 
Irish Academy, sonst einer der besten Handschriften, ist unser 
Gedicht häufig überschrieben, oft in einer Weise, die von der 
ersten Schrift abweicht. Den ältesten Fassungen A und B 
unseres Gedichtes steht die jüngere C gegenüber,^ durch Bally- 
mote und Lecan II vertreten. Noch jünger ist Cleirigh, der 
u. a. Leinster benutzte, während sonst unsere Handschriften 
als voneinander unabhängig gelten dürfen. 

Ich weiche nie ganz von der Überlieferung ab und benutze 
C nur ausnahmsweise. In der Schreibweise und im rein Sprach- 
lichen ziehe ich Älteres vor, sonst wähle ich die Textform, die 
A und B I gemeinsam ist, und lasse in Zweifelsfällen C den 
Ausschlag geben, solange sich nicht aus dem Reim die richtige 
Lesung von selbst ergibt. Cleirigh benutze ich bei der Her- 
stellung des Textes im allgemeinen nicht. 



TUATHA Dli DON ANN. 361 

Der Dicliter heilst Leinster 10 b: Tanaidlie;i) Ballymote 
18 a 2: Tanaidhe O'Dublisailecli; Ö Cleirigh (bei Macalister- 
MacNeill S. 172 § 120), oder vielmehr der Zusatz einer späteren 
Hand in seinem Werke nennt ihn Tanaidhe O'Maol Conaire. 
O'Reilly, Trish Writers p.LXXXIIf. gibt Tanaidhe O'Mulconaire 
f 113G als Verfasser unseres Gedichtes und Firbolg batar sunda 
seal (vgl. OCl. Macalister-MacNeill S. 136, wo wieder eine 
spätere Hand den Namen nachtrug). Best (brieflich) bezeichnet 
den Namen Dubhshailech als Spottnamen (des Geschlechtes). 
Er findet Annäla Locha Ce zum Jahre 1270 und vier Meister 
1270 einen Streit zwischen Dubhshailech O'Maelchonaire und 
Tanaide Wn- O'^Maelchonaii-e um die AVürde des Ollamh erwähnt. 



Text. 

Tuatha De Donann i fo diamair fir^ cen chomall eräbuid 
cuileoin in challli na chrinaigh^ dalni dfuilfeöil Ädaim. 
Uaisli thalU na tuaithe treine lucht na cruaiche crine 
aisneidim^ sin treimsi i"tämni^ a reimse sa rige. 



Übersetzung. 

Die Stämme der Göttin Donu unter Geheimnis, Männer 
ohne Erfüllung der Andacht, Sprölslinge (wörtlich: junge 
Hunde) des Landes, das nicht welkte, Männer vom Blut- 
fleische Adams. 

Edle drüben vom starken Stamme, die Leute vom ver- 
witterten Hügel. Ich verkünde zur Zeit, da wir leben, 
ihre Dauer und ihr Reich. 



Varianten. 

a = Leinster; b = Lecan I (B I); R = Royal Irish Aeademy DVl; 
L=LecanII (wo nichts angegeben, L = b); B = Ballymote; C = Cleirigh. 

a) 1 aB: danann 2 b(nichtL)RC: lucht 3 bR: rot chrinaig 

b) 1 C: tall 2 a: aisneidem; bR: imraidim; LB: aisneidfead; C: 
iomraidem 3 C: atairuui 



*) Vgl. Meyer, Primer of Irish Metrics, Index of Poets, wo LL 106 
für LL 10 b steht. 

Zeitaehrift £. celt. Philologric XIH, 3. 25 



362 GUSTAV LEU MACHER, 

c Re^ secht mbliadna- Nuadait^ iiämug^ ossin^ clmanaiit 

cheibf iim ^ 
flaithius ind' fir chlcair* chülfind" ria^" tlochtainii i 

nEriim.^2 

d T mmaigi Tuired truim^ ceii^ trucha-' i-torchair^ cuing 

chatlia 

do cliosiiaraaid bän in betha^ roieodad'' läm» flatlia. 
e Secht mbliadna Breissi ni bänfat i tria'^ deissi don duanabb ^ 

i flaitliius'' osiii^ ciliar chnöbocc cor-Iccad" läm Nuadat. 

c Eine Zeit von sieben Jahren war die des Nuadhii übei- 
die haarblonde Meute, die Herrschaft des beutegierigen 
Mannes im hellen Haar, bevor sie nach Island kamen. 

d Auf dem Tuiredfelde schwer, dem unvergänglichen, wo ein 
Schlachtenheld fiel, wurde dem weifsen Streiter der Welt 
eine Fürstenhand abgehauen. 

e Sieben Jahre herrschte Breise — es war kein glänzender 
Zeitraum durch Nutzen für den Dichter (wörtlich: Lieder- 
abt. B. ist sehr karg gegen die Dichter, wie den Cairbre 
mac Etäine, vgl. Stokes, The second Battle of Moytura, 
Revue Celtique 12 S. 71) — über die Ebene mit den weichen 
Nüssen, bis die Hand des Nuadhu geheilt wurde. 



c) 1 fehlt bei b {nicht L)RG 2 so ausgeschrieben bei B {vielleicht 
als Acc.Fl. nach Präp. re) 3 aLB: nuadat; bR: do uuadait 4 o: 
uareng; bR: uarseug; C: uärsiug 5 B: uasau; C: os an 6 bR: 
ceilbinu; L: ceolbinu; B: cebbfiud ; C: ccuauairt ccelbiun 7 C: an 
8 a: chichmair; B: chicbair 9 bRBC: cbuilfind 10 C: re 11 abRB: 
tiachtain. C's Veriebserang durch Reim gefordert. Urtext jedenfalls: 
ticbtaiu 12 bRBC: a 

d) 1 bRBC: muigb; L: ar muigh 2 b: thruim 3 L: ein; C: co 
4 L : triucha 5 b : car fargbadb ; i? : ca fargbadh ; L : adrocbair ; B : 
adrocbaiug; C: go ftarcaib 6 B: bain mbetha 7 a: ro lead; bRC: 
ro leod; L: do leonad; B: re leouani 8 b {nicht L)RC: a lam. Das 
tväre nach do cbosuamaid zu erwarten, ivenn eine andere Form als leonad 
denkbar wäre. Doch lassen a und B a fort. 

e) 1 a: na mbäuat; L: ui buanat; C: nir bhanadb; C: nir bänfad. 
duanabb kann schwerlich, wie a anzunehmen scheint, den die Dichter 
vernachlässigenden Breise bedeuten. An die Dichter selbst ist gedacht, 
besonders ivohl an Cairpre mac Etaine, vgl. Second Battle of Mag Tuired: 
Whitleg Stokes Nr. 39. Revue Celtique S. 70. 2 a: 16r a; LB: audeise 
'd L: duaubog 4 R: flaitbsi 5 b{nichtL)RC: forin 6 a: coro iccad; 
B: gur coirgeadb 



TUATHA DE DONANN. 363 

Nuado iar sin^ ficlie bliadan ruc sithi- for sluagad^* 
CO Lug- rindägacli do rigad^ ildänacli'» cen^ uarad.' 
Tetliraclia do Lug ba' lomda- i rrlgi^^ ös'' brug Raiiba 
niTänaic nochtcholba nemda^ oclitmoga doii" Dagda. 
Deich mbliadna doii^ Delbaetli dicliia coticc^ remga^tli 

riachda^ 
cen cleitli'» ös braine^ na böchna^ a deich aile dFiaclina. 
Noi' mbliadna flehet fös fegaim^ ös cach^ sithert^ dErinn^ 
i rrigi for Banba bänuill'^ duib^ in Dagda deinseing.» 



f Nuadhu darauf zwanzig Jahre machte Stürme auf der 
Heeresfahrt, bis Lugli, der Speerkämpfer, zum Könige 
gemacht wurde, der kunstreiche, der nie erlahmte (wörtlich: 
ohne zu erkalten). 

g Vierzig Jahre dem Lugh, er war gleichwertig, im Königtum 
über das Land von Banbha — er erreichte kein himm- 
lisches Nachtlager (wörtlich: Nacht -Bettpfosten, d.h. die 
ewige Ruhe. Der Gedanke, dafs hier, wie in nochtadaig 
. — O'Dav. — nocht = Nacht in seiner ursprünglichen sub- 
stantivischen Bedeutung steht, scheint weniger gekünstelt 
als der Versuch, nocht = nackt vorauszusetzen). 

h Zehn Jahre dem hitzigen Dealbhaeth, bis eine vorzeitige 
qualvolle Wunde (seine Ermordung durch Fiachna) ohne 
Hehl über den Herrn der See kam, weitere zehn dem Fiachna. 

1 Neunundzwanzig Jahre seh ich noch über jedes weite Gebiet 
von Irland im Königtum über Banbha, strahlend (wörtlich: 
weils) und grofs, die Enkel des heftigen, schlanken Daghdha. 



f) 1 a: sein 2 a: saide; R: sith; B: sidhi 3 LB: sliiagliaib 

4 a: CO lug dia crigad 5 R: illdhauach; aB: illanacb 6 BC: gau 
7 B: fhuarad; C : tuarad 

g) 1 L: fa 2 LB: learrda 3 LB: ua righi 4 b (nicht L)R: ar 

5 L neamda s ochtmoga 6 L: ind 

h) 1 LB: do 2 b: cosric; aB: co rrig; L: rieh; C: gus ricc 
3 L: riachna; B: riachta 4 a: locht 5 b: bruine; B: brninde; C: 
broine 6 aC: mbsethga; B: m[boch]üa 

i) 1 bRC: deich 2 a: fogart; JB: fegham; C: fosfiadaim 3 a: 
OS chach; b {nicht L): nasgach; R: uas cach; C: os'cech i aB: fitbirt; 
b: sithbert; R: sithfeirt; C: sitbfert 5 a: deriiig 6 bRC: briügbinu; 
LB: buaiuiaill 7 ß: diiaib 8 a: for herind; bRB: densbeiig; C: 
deiiising 

25* 



364 GUSTAV LEHMACHEK, TUATHA DE DONANN. 

j Aiidsini täncatar mic^ Miled räncatar^ dia^ ruadad^ 
cland in merscäil möir^ ro-maided'' a liEspäin ceii uarad. 

k Coros gonsati Ga'idil gnitlie cen^ toldin tria thuaichli 
111 do braissi ni do baltlii bec taissi na tuaitlie. 



j Da kamen die Sühne des Mil, sie kamen, sie zu röten, die 
Kinder des grofsen Riesen, rülimte man, aus Spanien ohne 
zu erlahmen. 

k Und die tatenreichen Galen töteten sie ohne (grosse) Schar 
durch List. Es ist keine leichtsinnige noch einfältige Be- 
hauptung: klein sind die Reste des Stammes. 

j) IL: arshi; BC: iar sin 2 C: meic 3 L: doraucatar 4 L: co 
5 a: radath; bR: ruamuad; L: ruadag; C: ruamadh 6 bR: cland mor 
iu uierscail moir; L: clanda in merscäil moir. 7 L: ceu maidem; B: 
re maidhem 

k) 1 LB: gorgabsat 2 aBC: con 

Bonn. Gustav Lehmacher, S. J. 



SÜDDEUTSCH?: ORTS- UND FLUSSNAMEN 
AUS KELTISCHER ZEIT. 



L Albig (Kreis Alzey, Rheinhesseii). 

Der Name lautet in seiner ältesten überlieferten Form 
Alhucha und tritt in dieser Gestalt vom 8. bis 11. Jahrhundert 
im codex Laureshamensis (ed. Mannhemii 1768 ft'.) häufig auf. 
Vereinzelt ist schon im 8. Jahrh. (ebenfalls im cod. Laur.) 
das u zu e abgeschwächt, später öfters. Ich finde das Wort 
nirgends erklärt, es kann aber kein Zweifel sein, dafs es auf 
gali. *alhuca, eine Ableitung von alb- 'weifs'i) zurückgeht, das 
sich in provenc. aiibuyo,-) in morvan. ohü und saintong. obüU 
erhalten hat und mergelhaltige Erde von weilslicher 
Farbe bedeutet, ch aus c durch die hochdeutsche Laut- 
verschiebung. Unsere Etymologie wird durch die realen Tat- 
sachen bestätigt. Nach einer Mitteilung des Herrn Pfarrer 
Dr. Simon in Albig kommt in der dortigen Gegend fast nur 
Mergel und mergelhaltige Erde vor, Aveshalb im Landschafts- 
bilde die graue Farbe vorherrscht (südl. vom Ort wird viel 
weü'slich-grauer Kalkstein gegraben). 

Albuca hiels auch das jetzige Le Bugue (dep. Dordogne 
am Ufer der Vezere). Die Bedeutung dieses Namens wird 



1) Davon zu uuterscheideu , wiewohl urverwandt, ist germ. *alb (idg. 
albh-), wozu schwed. alf „Kiesschicht unter der Ackererde"', ferner bayer. 
mundartl. albm « alhen) „weilslicher kohlensaurer Kalk" (so in Erding bei 
München) gehören und womit verschiedene geographische Namen zusammen- 
gesetzt sind (norw. Alfheimr; ich ziehe auch gewisse oberdeutsche Albäche 
[entweder Alb + aha oder Alb + back] hierher, sowie niederdeutsche Namen 
mit Alf-). 

2) Mistral s.v.: Terre forte, grasse, argileuse, terre ä brique, manie, 
en Rouergue. — Vgl. Meyer- Lübke, Roman, etym. Wb. Nr. 325. 



.';GG JOSEl'Il SCHNKTZ, 

wohl die gleiche sein.^) Freilich weifs ich nichthi Näheres 
über Le Bugiie selbst, nur dals es nach der geologischen Karte 
der nämlichen (Kreide-) Formation angehört, wie das gar nicht 
weit oberhalb gelegene Les Eyzies. wo jene mächtigen wn 
Höhlen durchlöcherten Bänke von (mergelhaltigem?) Kalk sind, 
die als altpaläolithische Fundstätten Weltberühmtheit erlangt 
haben. 

2. Busiuca. 

Eugippius berichtet in seiner 511 verfai'sten vita S.Severini 
(Corp. Yindob. IX. 2 ed. Knoell) von dem an der Donau ge- 
legenen Municipium im zweiten Rätien „Quintanis" 2) und sagt 
c. 15: „Imic ex alia parte parvus fluvius, cui Businca nomen 
est, propinquabat." Diese Businca schwoll, wenn die Donau, 
wie es häufig geschah, über ihre Ufer trat und das Land über- 
schwemmte, an und setzte manche Räume des in der Ebene 
angelegten Kastells unter Wasser. Auch der Fulsboden der 
hölzernen Kirche, welche die Bewohner des Ortes auf serhalb 
der Mauer errichtet hatten, pflegte von den Wassern des Baches 
überflutet zu werden, bis der hl. Severin nach einem Gebet 
mit einem Beile das Zeichen des Kreuzes in einem Balken 
formte und dem Flusse gebot, nie mehr über dieses Zeichen 
hinauszugehen. — Der genannte an (Kurzen) Künzing^) vor- 
überflief sende Bach heifst beim Volke 'die Oh' (aus ahd. aha 
'Wasser').-») Auch jetzt noch tritt er gern aus seinem Bett, 
besonders wenn die Donau Hochwasser führt, weil er dann 
durch sie in seinem ohnehin sehr stillen Laufe gehemmt 
und zurckgedrängt wii'd.^) — mca ist Suffix wie im Flufsnamen 
Obrinca(s). Bus- kann des Wortsinnes wegen nicht mit 
ky. buan, br. huan, huhan 'schnell' < *bus-an {hiis-, idg. hhus- 



') Gröhler, Ursprung- der frauz. Ortsnamen (Heidelberg 1913) S. 232 
möchte darin einen Personennamen sehen. 

■■^) Quintianis im Itiuerarium Anton. 

•0 Dieser Name ist lautgesetzlich aus Quint{i)ani8 unter (erst im 
12. Jh. eingetretener) Suftixänderuug hervorgegangen. 

*) Der von verschiedenen Autoren des 19. Jahrhunderts dem Bache 
gegebene Name Einzig {Kinzv) ist ein Phantasieprodukt. Falsch Ohlen- 
schlager (Bayer. Akad. d. Wiss. XVII, 235, 246). 

s) Siehe hierüber K. Fr. Ach atz, Künzing, das alte Castra Quintana 
(1912, Dietrieh'sche Buchdi". in Osterhofen) S. 18. 



SÜDDEUTSCHE ORTS- U, FLUSSNAMKN AV^ Kl' LT. ZEIT. :U)7 

wie in KsldiY. hystrü [<*hys-ro, *hhns-ro] 'schnell, reifsend', 
anord. hi/sia 'mit gewaltiger Schnelligkeit ausströmen', ostfries. 
hüsen 'gewaltsam sein, brausen, stürmen') in Verbindung ge- 
bracht werden. Dagegen pafst zur geschilderten Eigenart 
des Baches vorzüglich die Bedeutung der anderen idg. Wurzel 
*bhus- 'schwellen', die in russ. huchniUX 'anschwellen', slov. 
btihtdti se 'aufschwellen', mhd. Ins 'schwellende Fülle' usw. 
vorliegt; im Keltischen tritt sie mit Ablaut in air. hüas 'Bauch' 
(< *bhous-to- oder *bhaus-to-)^) in der Form bus- vielleicht 
in den gall. PN. *Busius (cf. Busiacus), Busidius, *Businius 
(cf. Businiaca) auf, welch letztere indessen auch bus- 'schnell' 
enthalten können. 2) Businca also = Schwellbach.») 

3. Rottenburgs alter Name. 

(Nachtrag zu ZOP XIII S. 93 ff.) 

Die inschriftlich überlieferten Formen des Namens, zu 
denen noch Sumeloce. (Inschr. aus Köngen, CIL XIII, 4. Teil 
Nr. 11726) und (Su)melocenes. (Inschr. aus Köngen, CIL XIII 
Nr. 11727) hinzukommen, stimmen so gut miteinander überein, 
dafs es vielleicht manche bedenklich gefunden haben, wenn 
ich sie für nicht ursprünglich erklärte, sondern nach einer 
dahinter liegenden Form suchte. Um Mifsverständnissen vor- 
zubeugen, bemerke ich, dals ich den inschriftlich überlieferten 
Namen für den offiziellen römischen halte, den nach meiner 



') Diese Ablautstufe ist meiner Ansicht nach auch im Germanischen 
vorhanden, nämlich in dem noch nicht erklärten aus Ortsnamen (s. Foerste- 
mann, Ortsnamen I, 543) zu erschlielsendeu asächs. PN. *Bauso. 

■■*) Mit dem kelt. Businca dürfen nicht Namen wie Busbach, Busen- 
dorf, Busenthal, Busenher g (bei Limbach, Hessen-Nassau) u. a. zusammen- 
geworfen werden; denn diese sind deutscher Herkunft. Freilich gehen 
sie in letzter Linie (z.T. mittelbar als Zusammensetzungen mit davon 
abgeleiteten PN.) auf die eine bezw. die andere idg. Wurzel *bhus- zurück. 

^) Was Achatz 1. c. S. 5 darüber sagt (Verschreibung aus Chunsinca{\), 
das auf einen von Schmidkontz [Ortskunde u. Ortsnaraenforschung I, 
Halle 1895] ersonnenen germanischen Stamm *quint mit der angeblichen 
Bedeutung „Quell, Sprudel" zurückgehen soll), ist wertlos. Willkürlich ist 
auch die Zusammenstellung Gramer 's (Rheinische Ortsnamen, Düsseldorf 
1901, S. 76) mit der Wurzel -vis. Dagegen könnte noch an eine idg. Wurzel 
*bus gedacht werden, auf die nach Johansson (KZ 36 S. 355 cf . 357) 
vielleicht ir. bus.i.bhel, gäl. bus „Mund mit dicken Lippen" zurückgeht. 



368 JOSEPH SCHNETZ, 

Überzeugung: auch neue römische Denkmäler, wenn solche in 
Zukunft noch entdeckt werden sollten, in keiner wesentlich 
anderen Gestalt bieten würden. Aber deswegen glaube ich 
nicht, dafs er den einheimischen keltischen Namen getreu 
wiedergibt, sondern behaupte, dafs die Römer den letzteren, 
weil sie gewisse Lautgruppen desselben {ml und cn) nicht 
aussprechen konnten, sich mundgerecht gemacht haben. Was 
mich dazu veraulafst, sind die anderen Zeugen des Namens: 
das Samulocenis (corr. Suma-) der Tab. Peut. und das 
aus dem keltischen Namen entwickelte deutsche Sulichen 
> Sülchen. Ich erklärte den zwischen m und l stehenden 
Vokal füi' einen dem keltischen Wort fremden Svarabhakti- 
laut. Ich betonte schon, daXs darauf bereits die schwankende 
Wiedergabe dieses Lautes hindeute (cf. Inschr. Nr. 6 und Tab.). 
Ein voller Beweis aber wird, was ich 1. c. noch nicht klar 
erkannt hatte, durch Sulichen geliefert. Wäre nämlich 
zwischen m und l ein Vokal gewesen, so wäre deutsch Sume- 
lichen oder ähnlich entstanden; m verschwindet in solcher 
Stellung im Deutschen nicht, selbst nicht in einem langen 
Wort (cf, z, B. Simüesaha 10. Jh., später [12. Jh.] Similse; 
oder Simüinchiison 12, Jh., jetzt Simlinghausen). Ich gebe 
jetzt meine S. 96 Z. 24 f, geäufserte Ansicht auf, dals sich 
Sulichen aus Sumhlidn > Sulldlidn gebildet hätte. Denn eine 
Assimilation ml > II wäre ohne Analogie,!) Sie wäre in 
unserem Wort schon deswegen unwahrscheinlich, weil die 
Alamannen den Hauptton auf die erste Silbe legten (wie schon 
die Schwächung des o zu i in der zweiten Silbe zeigt) 2) und 
darum eher ein Schwinden des l statt des m zu erwarten 
wäre. Aus dem Fehlen des m schliefse ich nun, dals das 
deutsche Wort überhaupt nie ein m enthielt. Zur Erklärung 
dieser Erscheinung müssen wir nach meiner Ansicht nicht 
nur voraussetzen, dals kein Laut zwischen m und l in der 
keltischen Namenform stand, sondern auch, dals das m von 
den Kelten selbst nur undeutlich ausgesprochen 
(wenigstens in der relativ späten Zeit, wo die Alamannen den 



*) Ich habe in Foerstemanu's Ortsnameubnch kein einziges älteres 
Beispiel für diese Assimilation finden können, aiich nicht anderswo. 
-) Vgl. hierzu z. B. ahd. Maginza «< Mogontiactim. 



SÜDDEUTSCH i: OKTS- U. FI.USSNAMKN AUS KKI/l'. ZEIT. '560 

Ort besetzten, d. i. c. 300) und eben deswegen von den Ala- 
mannen niclit berücksichtigt wurde. Ich nehme dabei nicht 
eine gesetzmäfsige Lenition des m vor l an, die nicht bewiesen 
werden könnte, aber docli eine schwächere Artikulation in 
unserem besonderen Fall.') 

cn ist eine unlateinische Verbindung, weshalb die Römer 
in Fremdwörtern einen Vokal dazwischen schoben, wie tecina 
=zTiyrii (/ = kh!), cmifes = 'AvijrtQ zeigen. Somit hat unsere 
Annahme, dafs e zwischen c und n in unserem Namen als ein 
in römischem Mund sich einstellender Gleitlaut zu betrachten 
ist, nichts Auffälliges. Ein gleich bündiger Beweis wie für 
die svarabhaktische Natur des Vokals zwischen m und l kann 
freilich nicht geliefert werden. Das ist aber auch das einzige 
Hypothetische in unserer Rekonstruktion des keltischen Namens. 
Die Form der Tab. (avo Samu- in Suma- zu korrigieren ist) 
führt uns unter Berücksichtigung der von uns nachgewiesenen 
Unechtheit des Vokals zwischen m und l auf Snmiocems. Und 
die keltische Form, die wir 1. c. auf anderem, nämlich etymo- 
logischem Wege erschlossen haben, lautet Sumlocnis. Ich 
denke, das ist kein Unterschied, der unsere Etymologie ge- 
fährden könnte. {Fortsetzung folgt) 



*) Bei entschiedener Artikulation des m hätte sich im Deutschen auch 
Sumblichen , Sümbliche, Sümpliche ergeben können (cf. ahd. simhle, simpU 
„immer" gegen as. simla). Daran erinnert das wegen seiner Endung keltisch 
anmutende, jedenfalls nicht aiTS dem Slavischen herleitbare (s. Toerste- 
mann 1. c. II, 1550 zu I, 1551) Simplicha (9. Jahrhundert, jetzt Simmliug, 
BA. Deggendorf, Bayern); wegen des i in der ersten Silbe möchte ich es 
indessen lieber auf *Similiaca (mehrere Orte dieses Namens in Frankreich!) 
zurückführen. 

München. Joseph Schnetz. 



NACHLASS KUNO MEYER.^) 

(Fortgesetzt von S. 194.) 



ERLÄÜTEEUNGEN UND BESSERKNGEN ZU IRISCHEN 

TEXTEN. 

4. Zu Stokes' Ausgabe von O'Davorens Glossar. 

(Vgl. Band X 8.349 ff.) 

§ 1166. Lia .i. Uuchderc. Vgl. se niaicc Liä liuchdeircce, SR 2996. 

§ 1337. leg. ar is bdeih neck conid fri rohdeth ruici. 

§ 1365. Hier ist mit F zu lesen riagait na macdim cissimh. 

§ 1412. Statt aderr b(?ra ist ade/r BretJm (Nemed) zu lesen. 

§ 1421. nimticsin = nemthuicsin. 

§ 1454. so-araide .^. araide maitli. Vgl. mi-arada § 1269. 

§ 1559. Hier ist statt engi{s mit F enngus 'Unschuld, Harm- 
losigkeit' zu lesen. 

§ 1540. Statt maith Vlad lies maithi J7Zad. 

§ 1615. Statt cona difein in sim lies conad i fein. 

5. Zu eiuzelueu Texten. 

Contribb. dele huic. 

Trip. 38, 17. a sil 7 a semer?. 

Ir. T. 112 127, 153 1. ocus inmain. — 131, 8 1. mörpudhar. — 
131, 235 1. fortill. — 133, 2 1. mborbrüad. — 137, 375 
1. doil/^. — 147, 485 1. ac beicfedaig a cäined a tigerna. — 
151,769 1. fo ghealgnaoi. 



') Eine vollständige Bibliographie der Werke Kuno Meyers von der 
Hand R. I. Bests wird im nächsten Bande erscheinen. 



EKI.ÄUTEKUNGISN U. liESSEliUNGKN ZU lUISCHKN TKXTKN. 371 

CZ IX, S. 166 § 7 1. mit H2 Bofäith. Ebenda steht roscaüh 
für roscäich. Vgl, rofäith cach recht, roscäich cach cert, 
Metr. Dinds. 28, 5. — S. 167. Der Spruch Doniun dian usw. 
steht auch in 3B23 (Mon. Tall. S. 119). — S. 171 §1 
1. etir tua[i\th ocus eaclais. § 3 rosoith = rosoich, vgl, § 14. 
Statt eochair 1. [djeocJiair. § 4 1. lei[g]thörach. § 6 1. gan 
freasabra (corr. E. Gwynn), § 7 1. ris da raih freasahra 
tra und d'or lena. § 16 1. samaisc. § 19 statt ainrie 
1. a ndire. — S. 173 § 15 statt ü Neill 1. ön c[h]iU. § 28 
1. gum riar mur dofes. — S. 175, 2 1. budhdhein. 

CZ X, S. 42,20 statt sraen hat die Hs. smi. — S. 46 § 12 
1. tröcaire in dligthig, an breth. § 16 hä cain = fo chain? 
— S. 47 § 19 1. arn[d]a clochad (E. Gwynn). § 20 1. a 
corp. § 29 1. maic. — S. 50 § 1 1. nime und a cinaidhe 
(= cinaige). — S. 52, 3 1. in cethraim[th]e fäcbar ann. — 
S. 340, 8 1, ardröm mit der Hs. Z. 10 hat die Hs. cein 
statt cüin und gualand statt gualann. — S. 342 § 10 hat 
die Hs. reacAus und vor gdibthech drei Grundstriche mit 
einem Strich darüber. Es ist wohl nl zu lesen. § 12 ist 
das handschriftliche lamainne beizubehalten. Es ist die 
Rede von den aus Rom {d'rür Uasall na Roma) gebrachten 
mit heiliger Erde gefüllten Handschuhen. Vgl. Fei. § 13 
statt togfa hat die Hs. sdtogfa. 

CZ XI, S. 149 § 5 1. dedgair. 



MITTEILUNaEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 



Der Anfang von Baile in Scäil 

(nach Rawl. B 512). 

Nachdem ich Zeitschr. XII 232 f. das Ende dieses inter- 
essanten Textes nach der einzigen Handschrift in Rawl. B 512, 
fol. 101 äff. veröffentlicht habe, scheint es mir angebracht, auch 
den Anfang zu drucken, da derselbe vielfach weit mehr von 
der in Harleian 5280 erhaltenen Version abtveicht, als die 
dem Abdruck in Zeitschr. III 458 ff. beigegebenen Varianten 
vermuten lassen. 



372 NACIHiASS KUNO MEYEK, 

INcipit di Baili in Scäil in so ar slicht hsenlibuir 
Duib da leitlii .i. comarpa Patraic. 

1. Laa robüi Cond i Temraich Tar ndith dona rigaib 
atracht matin moch for rigraith na Temracli ria tercbail greni 

5 7 a tri druid riam .i. Mael 7 Bloc 7 Bluiccniu, EocIm* 7 Corbb 
7 Cessarnd in tlkl 7 Cond fadeissin. Fodeg atraiged som 
cach dia in lin sin, ar na ragabtais fir sithi nö fomoiri for 
hErinn cenn airegudh. 

2. In dua dia ndechaid dogres, co füair cloich and ar a 
10 chiund fo a chosaib. Forling in cloich Tarum 7 saltrais fuirri 

7 geisis an doch fo a chosaib co closs fon Temraig hule 7 
fo Bregmagh. 

3. Is andsin roiarfacht Cond din filid: 'Cidh rogeisi in 
doch 7 cia a ainni 7 can doralad 7 cid noregad 7 cid frisa 

15 täraill Temraig?" Is and sin aspert in file fris. nT sluindfed 
döu CO cenn cöicat laithiu 7 treissi fair. In tan Tarum ba 
län ind ärim sin, roiarfacht Conn afrithisi dond filid 7 robüi 
side icc scrütan co n-ecetar a eoclira eccsi döu. 

4. 'Fäll gm', ol an fili, 'a hainm na clocha 7 Fal^ asa 
20 torlad 7 is i Temraig tlre Fäil foruirmed. Tir Tauten hi 

tairiss hi co brath 7 iss ed tir in sein bas öenach cluchi 
dot daind-siu cein bes flaithius hi Temraig. Ocus a IIa 
ndedenach di sechtwam öenaich Tauten flaith na faigbi is 
trü issin blladain sin. Rogesi larum Fäl fad chossaib-siu ', 
25 ol in file, '7 dorairngert. A llTn ngemind rogeisi, is e lin 
righ blas ditt sil-su for liErinn co brad.' 'Attafeid dam amal 
sodain!' ol Conn. 'Ni dam rothocad a rad fritt', ol in drüi. 

5. A mbatar and iarum conaccatar ciaigh (fol. 101 a 2) 
möir impu co na fetatar cia dochötar ar meid in dorcha 

30 dusfänic. Co cüalatar trechan an marcaigh ar a cend. 'Mor 
maircc dun', for Cond, 'ma runfacca in ceo sa hi tiri anetar- 
gnaide.' La sodain doleci in marcagh tri haurchuru forru 7 
is traidiii dusfänic int crchor dedenuch quam in töisiuch. 'Is 
do guin rig', ol in file, 'cip he dibercess Conn hi Temair.' 

35 Anaid an marcag din dibrucud 7 feraid failti fri Conn 7 
congart leis dia treiph. 



») .i. fo-ail .i. ail fo rlg. -^^ ""« ^^^ korrigiert. 



l 



MITTEILUNGEN AUS IKISCHKN HANDSCHRIFTEN. 373 

6. Docötar larum ass condarala assa mag 7 bile n-örda 
ann. Tech foa ochtaig fiudruine aud. Deich traigid ficliit a 
met. Lotar lamm issa tech co n-accatar ingen macctliaclit i 
catiiäir glanidi 7 barr ördliai for a raullacli 7 brat co srethaib 

di r»r iinpe. Dabacli arcait co cethi-aib Cf^naib öi-daib ar a 5 
belaib. hin di dergflaith. Escra öir ar a 611, airideog riecli(?) 
di ur ar a belaib. Et conaccatar a scäl fadeissin isin taig 
ar a ciund inna rigsudiu. Ocus i-opu mur a delgnaidhe. Ba 
dethbir sun, ar nl frlth hi Temr«/(/ riam fer a meti iiäcli a 
chaime ar äille a delba 7 a chrotha 7 ar a inganti. 10 

7. Frisgart isidi döib lamm 7 asbert: 'Nimda scäl-sa 7 
nimda aurdrach 7 is ier [. . .] muccai iar m[bas dodech]od 7 is 
de hsil Ädaiin [dem]. Is he mo slonnud, Lug mac Ethnen 
(fol. 101 b 1) m. Smretha m. Tigernmair m. Faelad m. Etheuir 
m. Iriail m. Erimöiu m. Miled Espäine. Et is dö dodeochad-sa 15 
CO n-ecius duit-siu saegal do flatha 7 cacha flatha blas hüait 
hi Temra^'^f co bräd.' 

8. Et ba sii ind ingeu böi esin taigh ar a cind, flaith 
Herenn, 7 ba si dobert dithait do Chunn .i. damasiise 7 tor- 
casnEe. Cethair traigid flehet fott iu damasnai, ocht traigid 20 
eter a thüaim 7 talmam. Da traigh deac fott in torcasnai 

7 cöic traigid eter a ttlaim 7 talmain. 

9. In tand ^idiu luid ind ingen don däil, asbert friu: 
'Cia dia tiberthae ind airdech cosin derglaith?' 7 frisgart in 
scal dl iamm, ö r«t5sluinn sidi lamm cach flaith i ndegaid 25 
araile ö aimsir Cuinn co bräd. Ba trom lamm la Cesarnd 
fil/fZ an dichetail sin do thabairt fri öinhüair co n-ecmaing 
ire oghum hi cetheöra flescse iphair. Cethir traigid flehet fott 
cacha flesci 7 ocht ndmimne cacha flesci. Lotar iarsein hi 
foscad a[n] scäil 7 ni arrdraigestair a ndun nach a dtech. 30 
Foräcbad immurgu la Conn ind dabach 7 in t-escra 7 in 
airdech 7 na flescaei. Ocus is di sen attä Asslingi 7 Echtra 

7 Argraige Cuind Cetchathaig 7 Baile in Scail. 

10. 'Cia forsndäilfider ind airdech öir se cosin dergflaith 

7 da nodasibai?' ol ind ingen. 35 

'Ni ansa. Däil de', ol in scäl, 'for Conn Cetchadach 
chet . . . firfldius cath Breg, (fol. 101 b 2) [cath] Hele, cath Ache, 
cath Machae, cath Dubaichi, cath Olarba, cath Daim Deirg, 



374 NACHLASS KUNO MEYER, 

cath Rendai, catli tor Seiig, cath Chinn Tiriu, catli Gaibtliiue, 
catli Etair, cath Ibair, cath Droma Duib, cath Moinmaige, 
cath hi Scaleda, cath i nibthiniu, cath Roiss, cath Tortan, 
cath Grelle, cath Magi Müi, cath for Caimsi, cath for Biuiis 

5 fri fiiii, fri anfine, cath i nDrummut co fo thri, secht catlia 
Maige Linei, cath i Fremaind, cath i Mail, da fescur Midhe. 
cath Da Dule lirfide 7 tromar hi Clochur, da chath flehet i 
nAirb, cethri catha i Cläiriu canis firfe \)i[d.]demin firfid secht 
catha Cualgi la deora (sie) der[c]maitni Femin, cath tor Gull, 

10 cath tor Erguli 7 dubadaig im Mair. Doföith forannän in ri, 
doföetsat rigrad Adni, dafoeth Mane mac Briathraigh 7 Ailill 
olgne Conchoba?V chena Fergus, Öingus Dubaigi a comrac im 
Tipraiti cith leth chomnart a n-ude is he gignetar agle in 
slüagad [bis] im suide. Dirsan do Chund Chetchathac/i iar 

15 n-är thened tar cech mag gentar iar timchiul cach lois dia 
Mäirt i Tüaith Imrois. Cöic fichit hlmdna nammä dodacich 
nodalba.' 

11. 'Cia forsindailfider ind airidech oir se' ol ind ingen 
'cosin derglaith?'! 

20 'Ni hanse.'^ Däil de for Art Genfer', '^ ol in scäl, 'fer 
cet^ gretha.^ .Lxxx.^ catha firless: cath Sleibe Betha, cath 
Sleibe Cüa, cath Moisten, cath Möin, cath Druaig, cath Tortini, 
cath Irlüachra, 

cath Coidlim, cath Locha Daim hi töethsat in duinechoin. 

25 Bid scel n-airdircc hi cech taig cath Fepair'' hi Collobair 
cath Dromma (fol. 102 al) undglaissi, cath Ätha Dairi Duib, 
cath Senchua, da chat Liphe, cath Dorcha, cath Dromma Digais, 
cath Släini, cath Roigni, cath Argatrois dia mbaat ili. Da 
cath i Liniu, cath Aidni, cath Leithit Lach[t]muige. Da fescur 

30 hi Saimniu, cath Finnmaigi, cat i Fremuin, madan Insi Dornd- 
glaissi. 



») dergüaith RH. ^) om. R. 

») Art mac Quind H. *) chet R. 

^) fer tri ngretha H. 

") From here H reads as folloivs: Firfid cath fidniis raaiain Mucraime 
imatoetsad mairb ili. Ba dirsan do Art mac Quind cn (sie) mac AWella 
üluim. Dia dardoin ticid cath a taotns la sTl Lugfdjach. tricha \i\ia(lan 
uamä iutan nodotibdaa. 

') fepair R. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 375 

In cath i mBri Cobthaig Cöil cöiutit ile, cöintit Cüim,i 
dirsaii do Fotliud adbaill ocus Öengus mac Domnaill. 

]\Iataii Maigi Mucramai, so lii töetlisat mairb ile, 
ba dirsan do Art mac Cuind ein mac nAililla Äuluini. 

Diä dardäin sir iar sratli maidtir la echraid Lugdach, 5 
flehe bliarfwa nammä dodacicli nodaiba.' 

12. 'Cia forsindäilfidher ind airdeog öir si cosind laith?'^ 
ol in ingean. 

'Ni hansaJ Däil de for hugaid mac Con', ol in scäl, 
•cini^ di sil Chiiind dou^ doaidlibe. 10 

Cöic hlmdna flehet nammä dodacicli nodaiba.^ 

A longas co iath nOrc nö Alban.' Arbrisfhi tri n(')i cath 
for tüatha Orcc.*^ Firfid cath Tuithmi la teora hüargresu 
hü Mail. 9 
Diä domnaigh tor Äth Hü donaidli fiacail fidbai.'i" 15 

13. 'Cia f orsindäil^der ? ' ol ind ingen.-' 

'Däil de forsin mörbrethach, for COrmac üa Cuind. 
Cöiea bliacZaw namma dodacich nodaiba. i^ 
Morfuitir fine 7 anfine.-J Sith n-oll co rian ina re.'^ 
Bid rii Temrach co fo^^ thrii arambebat ilsiabrai^^ 20 

(.i. sithaigi) 

A breith dar muir la M8elc[hjend i n-aidchi gaim tess Beind 
Bairchi. Dübartach Midhe dia fessair cath G>-anairdd, cath 
i nEuo, cath inEuth, cath i Cind (fol. 102a2) Dairi, cath 
Sruthra,!-' cath Cualg[n]i, cath Ätha Beth, cath Ätha Dumai, 25 

cath Cuiliu Caichir fa thri ^'^ ni pat becca ind lüadri. 



^) cöintit cüim coiutit ile jR. ^) derclaith H. 

3) om. H. *) cinfid H. 

*) om. H. ^) docaith iiodoibdä H. 

') CO hiath nAlpan H. 

*) forbrisfi cethri morcatha for tuata Orca H. 

^) H omits this sentence. 

'") dia domuaich ior dwAiilii, dianaitbi fiacaii fidbi H. 
"*') tri Wisudna uama docait no dodibdä H. 
") biaid tri .xx. blia^«ae add. H. 

") comba R. '*) aram bebad siabrai U. 

'^) cath Sritha for Ultu, Tig. »«) cath Cüile Tocuir fo thri, Tig. 



376 NACHLASS KÜNO MKYER, 

Tothaim dimeis Assail äin cen Cormac iua iTglidäil, 
cath lii iiDubadi co fo tliri, matan Dairi follscaide, 
catli na Lüaclirai allmaig- siecht, cath EiUne, cath 

Maige Techt. 

5 imdfrcad Corma/c fo thil, bid maircc niac ind Fubthairi. 
Elud lig Temi-ach iar sein, gubadan mör hi Mienmaig, 
longass Chormaic dar mag [Rein]-' teora bliadnai cluiuti c.ein/ 
Ticfa Iar sein conimain Cormac fria matin fugail 
cath Berri, cath Locha Lein, cath im Luiranecli, catli 

10 im Grein. 

A mbudni ola bidh mäir dochom Themrach dar Mag Fäil. 

Arnena gialla Gäidel, aradercc duirri dremna, firfid cath Clasaig, 
är mör ös Muiriscc, cräudortad troch. 

Artilaset Ulaid occa, deföeth hEchaid Töebfoda. 
15 Cath Slabrse, cath Ardda Cäim, do c[h]Iaind Muman ni 

pa möin. 

Orggain [injna rigingen'' bid scel, bid fhassach naenre, 

bid öen di neort na flatline for haidni na börime. 

Töla Herend la Cormac fri Fergus ardri[g] Ulad, 
20 doföeth Fergus sceo Enda dia mbia slüag [derach] dupuch. 

Mairt hi Crinda^ cein mbess bith hi foichret slüaig Herend 

grith, 

fianda firfhit dubarta, memais in cath ria Cormac. 

Teora hlmdna Iar sin co cath Crindse Fregabuil. 

25 Bebaid (fol. 102 b 1) Cormac cäin marb dia mairt lii töeb 
Cletig, adcöinfet Göidil.'^ 

14. 'Cia torsmdEilfider ind airedeog öir si cosin derclaith?' 
ol in ingen. 



1) leg. Dubfid. Cf. tri catha i uDuibfid, Tig. 

2) leg. dar maig? But cf. cath Allemuig, Tig. 

^) Cf. loiuges mor Corinaic maic Airt tar Mag Keiu fri re teora 
mbliadua, Tig. 

*) Cf. orgain na n-ingen isin Cloenferta i Temraig, Tig. 

5) Cf cath Criuda Breg, Tig. 

*) From A breith dar muir to here om. H. 

') Tuili torad ina re: bid aou do-nirt na flaithe. fornaidm mborainie 
nErenn la Cormac fri Fergus airdri nUlad. dotoed Fergus .sceo Enda dia 
mbia sluag derach dubac/i adcumbec hid mairb dia mairt i toaibh Cletig H. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 377 

'Däil* for fer iolair gloiid,^ for Coirpri Liphecliair 
fer no-ibas tond. ^ Tricha catli ina re. Blaid .Ix. bllac/aw.» 
Dubairt^ Hermw cota muir Catli fliessair^ lii Lipliimaig. 

Mairt lii Lipliimaig- aratlui bebaid and in ligniä. ' 

15. 'Däil de for Fiachra?^ Roiplitine. Matan^ Midi 5 
la suide. Da cath lii niaig Eätlia. ^ 

XX. u. hlmdna^^ a re co ^i saigid na böramai. i- 
Tothaimm Fotliaid maic Crüaid bid scel niur lii cach tuaitli. 
Teora hliadna larum cen meth lii Cnämross bied riglibath.i^ 
Cetäin Cnämroiss, bid gaud gle,i^ hi töetli Flacliu Roipliime.^^ lo 

10. ' Dail de for Muredagli Tirech. xl. blia^wa lii flaitli. "^ 

Catli lie 1' mormaigli firfid gle fri liUltu, fri Araide. 
For brii Dabaill liisin catli dofsetlii* Murethacli Tirecli. 

17. 'Dail de for Ecliaig Mugmedöini^ töebfota Temra,2o 
dünadacli Tiaclitgai, dubartacli Feimin, costudacli Möenmaiglii, 15 
criiind ärsid Liplii, toiclimecli Toirrclii.^t 

Cöic ticket hhadan nama dodacich, nodaiba.22 
Guiu Glüin find," bid mur in t-eclit, guin Concliobair, guin 

Maic Cecht. 



1) de add. H. -) ilar iigloud H. 

^) fer-tond om. H. *) tri hliadna .xx. a flaithius H. 

'") diubairt H. ^) fesar H. 

') in mairt a Lifi arambebais • an rignia. Tri maic Coirpri Lifechair 
.i. Eoc/iit 7 Eoc/tit Doimlen 7 Fiac/m Raibti«e la Laighue. Atorcratar a 
cath Tuamruis la BresaZ mBelach mac Yi&chrach Baiced/ia maic Cuthäir. 
Cöica ar tri railib au liou do Laigüi6 dotuit auu a fritghuin H. 

«) maidion H. ^) da cath les H. 

lo) .u. hVi&dna .xx. H. ") oc H. 

'*) boruime H. '^) H omits this quatrain. 

") cetain a Cnamros hid gle H. 

15) Sroibtene I[. '^) docaith nodoibhdha H. 

") a H = i. 18) dotaoth H. 

•9) Muidmed/iou H. 20^ Temrac H. 

-1) duiiadach Femin, fostadach Moenmaighi. airmidne armar airsid 
Life H. 

^^) .u. bliadna docaith nodoibdä H. 

23) glimm H. 

Zeitschrift f. celt. Philolog-ie XIII, 3. 26 



378 NACIILASS KUNO MEYER. 

Forus nheifejnd fo[r] Ecliaig ' fria re, bid forggu maithe.^ 

Is luiad gignedar^* co bratli bunad na tiaithi. 
I nüubcombair fri[ä] re bied fo-(fol. 102b2)tlia fingaile,'« 
na tri Colla glanfait dr hi töetli Echu Muigniedan. 

5 18. 'Daildefor Xlall Noiglallacli .i. coic geill Herend 

7 giall Albun 7 Bretan 7 Saxan 7 Franc. ^ Noitlifitir« tuir, 
mörfaitir maigi, nensitir" geill, fessaitir^ catlia, sesaitiV slüaigh, 
morfaitir flatlii, fugeillfi Niel fo tliri da ngega flaith, ar bidh 
he in ri maitli. 
10 .a. cath nmirnedh lii for Äth Lüain, is and doföethsat 

in slüaigh. 
Fesciir coscrach Dun Cüair^ tathaimni n-Authuli friss 

antüaith. 
Secht ßchet hliadna uamä^ö dodacich nodaiobae. 

15 Dufhuit lar sen griba tiiile gluind ar Druimm nAlban. Doföeth 
Xiall bid adbar mairg truimm i n-Arddmöin die sathairnd.i* 

19. 'Däil'2 de for Colla n-oss (.i. üais). iiii. hVmdna 
dodaciig nodaib[a]. Scairfaid fri arddscel do denam na fingali. 

20. 'Däin^ de for Ailill Molt mac Nathi maic Fiachrach, 
20 fer üallach, 1* fer adcüintii^ sochaidi. Fiche hliadan namä.i''' 

Catha ile 'na^' flaitli, ar bid he in ri maith. 
Cucligidis Temra, cumascach Tauten, cath Ätha Tälmaig. 
Dubartachi'-» Seile, nöitech^o Aiclii. Cath Rätha Crüachan. 



^) forus for Eochaid H. '•*) fria — maithe om. E. 

^) gignithir H. 

*) a uUib Conc/toiair fria re biaid fotha la siiide H. 

5) .1. — Franc om. H. *) uoafid/dr H. 

^) indsaig-fidir H. «) firfidir H. 

^) morfaitir — cüair om. H. 

"•) .uii. mblia'^Zna .xx. docaith totaim nOtbaili les antuaid H. 
") biet ile a gluin ar Dnüm uAlpuind {sie), hid adbor mairc trnim 
am iarnoin da satbuirud H. 

'2) H omits this paragraph though it has Dail de with a blank 
Space öfter it. 

") This Paragraph Stands after t^ 21 in R. 

") iiuallac7i H. »s) attcuinti H. 

'«) dodacicb add. R. ") ina R. 

»8) cuiclidbi H. '») diubertacb R. 

-") noicecb H. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN, 379 

Ceim for sabralla,i ceim for P^lpa, togal in tuir,2 ceim for 
Eolaicca.3 Catli Sratlia Cluitlii,'* fortbe ngeinned.'' Ceim dar 
muir nicht dociim nElpa. Ciclisitß Herendmaig reim ndlan, 
atacinnbat eclitraind secht mbel fn firu Göedel for Ailill i 
n-üindidin ar Elpai. Bit ili atliet martrai, ba dirsun do feraib 5 
Herend, is mör ar[a]thä' tlioi-(fol. 103 a l)timm la echtranda. 

21. 'Däil de for Löigairi fer ilair glond.s Mörfait 
iltlre n-ilbelras. Tricha hMadan namä. ^ Tascur diau. ^«^ 
Ticfa tailcend (,i. Pätra/c) fer gräidh möir nöifldsi ii dia. M6r 
breo adandaba,!"^ linfiis Herend i^ cota muir. Bebaid Löigairi lo 
(flaitli im bachla) for bril Chaissi. i* Mör caur cicharda dofortat 
täilcind. is 

22. 'Däil de for Tiiathal M sei gar b (.i. mac Cormaic 
maic Coirpri maic Neill). Fiche \Aiadan. Catli Lüachra Ailbi, 
catli Detnai, totim nArdgail, catli Legi, cath Dromma Arbelaig, 15 
catli BregoJnd, fornaidm ngiall nGöidil.^'' lar sin, bid^' scel 
lii^** cach maig, bebaid öenguine nama Tüatlial oc Grellaig 
Eilti. Genta[i]ri9 Maelmor dia digail hi Tüaith Imbroiss.'^» 

23. 'Däil de for Iju^daig mac Löigairi.21 xxvi. co- 
thotim22 duu di cliüairt for Herind tria diultad täilcind i 20 
nEscir Forchai. 23 

24. 'Dail de for Murc[h]ertach mac Ercci (.i. ingen 
Loairnd). Ki catliach coscrach, atcuinti sochaide, fönen Herind 
fir 7 mnä. Ar bid comarbba Temra. Cath Atha Sigi. lar 
sen llnfus co Hermw airbiu, Benaid dubart^-* hi mäirt in cäirb 25 



') sabruldai H. ^) dog an turi H. 

^) eolaorcau H. *) Cluaidi H. 

*) ior iwaith G%m\edh H. ") cichselt H. 

') arathä H. ») ilar nglond E. 

^) roaichfi Libthi 7 iltire. cöic bliafZna a iiai/ja H. 
•<*) tascor dian. secht mbliadwß docait uodoibhda. scarf fri hardflaii/t 
scel iigle. do denitmh na fingbaile H. 

") noifidiiis H. ^'^) atandafa H. 

'3) Erittn H. ") for bru Caisi flait irabachla H. 

»5) tailcend H. »") nGaideZ H. 

") ba H. '8) in H. 

") gentoir H. •") Irarois H. 

*') Loegiri H. 22) c^ toitim H. 

«3) i nAchud Forclia, LL 24 b. ^4) aubuiit H. 

26* 



380 NACHLASS KUNO MEYER, 

coscrach co Laigniu mor ättba' bebaid Mmrchertach ec atbai 
mairt Cletig. 

25. 'Dail de for Anmirig. Timgera giallu-^ cacli maigi 
iar tir cinip a tair=^ truimm doföetli^ ardaig ruad firfithir 

5 catlia .iiii.'^ hliadna namä. 

26. 'Däil de for Baetan 7 Ecliaig. iiii. hlmhia.^ 

27. 'Däil de for Diarmait (.i. mac Fergusa Cerrbeoil),- 
dubartacli Tauten, tairngertaig Temra. Cenmair ina flaitli, 
ar bid lie in ri maith. Dia secJit mhliadan iarsein cath faebrach 

10 for Diarmait Dreimni.' In slog dosia anntuaitli glanfaith^ in 
roi CO Äthlüain. (fol. 103 a 2) Berthair a cathbüaid. 

Ind äin diten lii Räitli Bic-' ditli Diarmata immaric. 
Fiche bliadan."» 

28. 'Däil de for Ferggus 7 Domnall, da mac Muir- 
15 c[li]ertaicli 11 maic Ainmirecli .i. Brandub^^ mac Echacli romarb. 

Dl hliadain^^ lii^* comÄaith. 

29. 'Däil de for Aedli UäredachiMnac Domnaill, mur- 
fass flaith, fönen Herind, fiaitli fodbacli foränacli.i" Firfidli for- 
basa Herend. Bliadain Iar sein dothuit ^ " Ailill mac Domangairt, 

20 bied gnim lii Temairmaig. 

lurait Laigin i^ a ndäma, cowbibsat a firdäla 
bid gargg, bid coscrach a re co llaithe [naji» tangneclite.20 
, In mairt i ndescurt Liplii, is ann atbela^i in rii. 
Oc/ii22 \)liadna namä. 



») atbai E. 2) GaideJ add. H. 

3) cinip tair E.. *) dofoethsat H. 

5) cethri H. ") nama dodacicli »lotaibha arZcZ. H. 

') cath ChüiZe Dremui for Diarmuid, Tig. A.D. 561 (AU) in which 
3000 feil near Drumcliff (Renn.), Sligo. 

") glaufaid E. 

ö) Diarmuit occisiis est ir Eäitli Bic i Maig Line la Aedh Dnb mac 
Suibne Araide ri Ulad, Tig. A.D. 565 (AU). 
^») nama dodacich notaiobä add. S. 
") Erca (perperam) E. ^^) Brannam E. 

") diblinuib E. ") a E. 

>^) Uaridbnec/i E. >*) forrannch E. 

1') dofuit E. '«) Laigen R. 

^•') sie E. 2") tangnechta R; tangnacte E. 

21) atbeiiha E. 22J secht E. 



MITTEILUNGEN AUS IKISCIIEN HANDSCHRIFTEN. 381 

30. 'Däil de for Äedh Shine. Sitli ii-oll, llaith Guedel. 
Cäiii ernfi finii fiiata lia mnä. 

Dothöet iar sein Äedli Släne iar lin catha [in]na^ re. 

Ocht'^ m\)\\aäna namä dodacaicli dodalba .i. coirm cath[a]'' 
Prosompni, ut dicebat[ur|. 5 

31. 'Däil de for Äedli Olldäin. Ocht^ m\)\iadna do- 
dacaicli nodaiba. Dubartach Fälmaigie gebaid for Liphemaigh. 
Arnena^ glallii Göedel.'' Mör marb, mor ätbai, mor all at- 
cüinfef Göideil. 

•- 32. 'Däil de for Domnall Mend Ulad. Nöii mhliadna 10 
dec namä. Drauc ilair band. 

Firfes da cath i Maig Eoth, mairt is and töeth ind rigrad. 

Et dergmaten Cruthni. ¥\vtiä cath Düin Cethernd la* cath 
Eätha Almachi. ^ Cichis iarum a reim mör ail atbath ind rii. 

33. 'Däil de for Subni Mend, drauc ilair band. Wiiadain 15 
coa secht bias a fLaitli. Fonena gia-(fol. 103 b l)llu cach rois. 
Cath Dathe fiviid in rii. 

Is and dethöet, nl pi gäu, Colman mör mac Diarmato. 

34. 'Däil dei*^ for Blathmac mac Äedha (.i. Släine). 

Is he nodcüba^i coic bliadnee ar a derbflaith. 20 

35. 'Däil de forsin rüanaid (.i. a ruidiud ig gabäil läma 
Mocuta), for Diarmait Daithi. A cet cath Senchua. Cath 
Roiss Corchui2 Büain cath Ossraidi, cath Eile, cath Sleibi 
etir do i3 Inda. Yivfid secht catha Aidni ^* la cath Seilgi iar 
nöini^ arataat immtirgu dercmaitni Cruithnii^ bid criiasi^25 
cuimnech tuäth in ciiib. Iar sen in mortlaid for Herind i 
mbiat mücna in tkhlaig. 



») ernifim H. ^) sie H. 

=>) secht H. *) cata H. - 

5) arneuai H. «) Goedil R; Gaidil H. 

') cainfit H. «) Duiiie Cethirn lia H. 

9) Almoichi H. i») om. H. 

") notaioba H. »^j Corcoi H. 

") da H. 1*) Aithne H. 

'5) iar lo HO noiu H. '^) Cruichne H. 

") cruais R. 



382 NACHLASS KUNO MEYEK. 

30. 'Däil de for Finnachta .i. mac Düncliada maic Äeda 

Sldni cowsaidfi fri ]\runiain moir. Firf/(i catli Cüile Cöiläin, 

scissi hi toeb Cithamra fer mochtaidi adbaill fingail möir 

i n-äindidin for Dolliid. Duthain a recht, ni pa ri Aed 

5 (.i. Dlüthaig)2 iarum. Fiche hliadan namä,'^ 

37. 'Däil de for Sechn^t5acll mac Blaithma/c iino 
anno dodacaich^ atbeba ec ätbai issind Imbliuch ös Böaind. 

38. 'Däil de for Cendfaelad. Secht mbViadna a flaith. 
lar sen in catli hi Temuirmaigli dotoeth ^ Cennf aelad i nDomnach 

10 Cüili Cöiläin. 

39. 'Däil de for Loingsich (.i. mac Öengusa maic 
Domnm7^) siabraid^) for Fälraaig, costudach Liphi, buidnech'' 
Beirri. 

Dotoeth ic lecaib finnaib lassna fianna^ fo minnaib, 
15 regaid^ a n-imguin fa thüaith, memaisio for righ Essa 

ßuäidh 
.i. ria Cellach Loclia Cimbi. 

Die satliairn cichiss ar chel etir Da Corand uinsen 
(.i. cath Coraind). ii 
20 .X. hliadan namä.i^ 

40. 'Däil de for Fogartach n-än 7 for (fol. 103 b 2) 
CongaU^ mac Fergusse Fanat. xiiii. hhadna^^ namä. 
Dathuittet a ndiis in luän ria samuin/^ indalanäi lii tosuch 
ind lai,"^ alaili inna deriud, Hi Clüain Irairdd sepulti sunt 

25 ut Patrini dixit. 



1) scit/i H. '■') .i. mac Dluthaigh H. 

^) om. H. ' *) dotacaith H. 

5) dotoith n. «) cobr H. 

') buignech R. «) fianaip B.. 

ö) ragaid R. >") mebuid R. 

") .i. fath {sie) Coraind Unsen R. 

'0 aonbliadan .x. uania dodacich uodaiobha R. 

'^) Cind inagair add. R. ") cethri \>\vxdna .x. R. 

*^) dotoit idua isin luan ier samaiu R. 

>'■•) iu laithi 7 ff. 

Berlin. Julius Pokorny. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 



Betha Colaim Chille, Life of Columcille compiled by 
Manns O'Donnell in 1532 edited and translated . . . by 
A. O'Kellclier and G. Sclioepperle, Published by tlie 
University of Illinois, Urbana. 1918. LXXVIII u. 516 S. 
3 s. 50 d. 

Diese mit groi'sem Fleifs und vieler Hingabe unter schwierigen 
Verhältnissen vollendete Ausgabe ersetzt und ergänzt die seiner Zeit 
von Henebry in der Zeitschrift III 516 begonnene und gereicht der 
Universität, den Gründern der ' Irisch Foundation of Chicago ', welche 
die Veröffentlichung ermöglicht hat, und allen Beteiligten zur Ehre. 
Der Text Hennebrj's ist noch einmal kollationiert und mehr als eine 
fehlerhafte Lesart beseitigt worden. Die Übersetzung ist wortgetreu 
und liest sich glatt. Einige der Gedichte sind besonders gut gelungen, 
wie z. B. die auf S. 353 ff. Im einzelnen ist bei einer so umfang- 
reichen Arbeit hier und da zu bessern. Ich hebe einiges hervor. 

§ 22 ist statt Eithin Feichln zu lesen und hinter Oüilla Mäir 
[mie Feie] einzuschalten. — S. 12, Z. 32 lies ingantaig. — S. 18, Z. 28 
1. indsamaü. — S. 20, Z. 8 1. Isv. — Die in § 38 zitierten Strophen 
stammen aus dem Buch von Fenagh S. 146 , wo 148, 2 statt cuiged 
mit unserem Texte cuing zu lesen ist. Z. 4 ist wohl nl cräd mo 
chell (cräd im Reim mit mal) zu lesen. — 8. 21-, Z. 34 1. sligeä. — 
S. 28, Z. 14 1. delradach[a]. Z. 24 1. cruthuigtheöir. — S. 40, Z. 16 
1. ag ainglib rlg riehid he. Z. 17 1. cille. — Zu § 155 vgl. Gaelic 
Journal IV 162. Der zweite Vers der Strophe ist darnach wohl zu 
lesen 'ga tasi Talgäith sailmglic 'bei den Reliquien des psalmen- 
geübten Talgäeth'. — S. 16S, Z. 28 1. aister im Reim mit baisted. — 
S. 180, Z. 14 1. soraid wie 290,23. — S. 218, Z. 21 bedeutet rogab 
don wörtlich ' er hat die Erde erfal'st {Seövx^ yßova), wie docüaid do 
don, Illinois Studies 1916, S.578; iss ed nombera do don RCXn464 
§ 73. — Auf S. 220, Z. 28 ist zu lesen gan toideeht edrud rorath duit 
und zu übersetzen 'es (nämlich rige) ist dir gewährt worden, ohne dafs 
jemand zwischen dich (und die Königswürde) kommt '. — S. 224, Z. 31 
ist scisda in scrisda zu ändern. — S. 270, Z. 19 1. a dhdil. — S. 364, 
Z.2 steht lochar für atlochur (: othur). — S. 382, Z. 2 1. tdncais. — 



384 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

S. 378, Z. 7 1. fl tsenBhrecäin = a .v. Statt /a bald liest Stokes kC 
XVI 159 foxhnid und statt sochruidh hat er fochruidh, das er als 
fochmic 'reword' fafst, was nicht wahrscheiulicli ist. — S. 380, Z. 33 
1. cath. — S. 382, Z. 2 1. täncais. Doch ist in Z. 1 romheic bei- 
zubehalten und die Anmerkung zu streichen. — S. 384, Z. 17 1. Glass- 
fuar errach. — S. 392, Z. 1 1. huanmolta. — S. 416, Z. 23 1. »minter 
für maith. — S. 417, Z. 31 1. Jwuseholds für Mercies. — S. 436, Z. 23 
1. achiid. — S. 439 Z. 6 1. younger für iitc/ri/. 

Nachlafs K. M. 

Eduard Norden, Die germanische Urgeschichte in Tacitus 
Germania. Leipzig u. Berlin 1920 (B. G. Teubner). X 
u. 505 S. 8<J. 30 M. 

"Während die rein literarisch -philologische Methode auf mytho- 
logischem und sagengeschichtlichem Gebiete sehr zum Schaden der 
vergleichenden Erforschung der Materie ein ungebührliches Über- 
gewicht erhalten hat, ist sie auf dem Gebiete der ältesten euro- 
päischen Geschichte, wo sie berufen wäre am allermeisten zu leisten, 
bisher noch nicht in genügendem Mafse zur Anwendung gelangt. 

Es ist das grofse Verdienst Nordens, zum ersten Male die von der 
germanischen Urgeschichte handelnden Anfangskapitel der Germania 
von jenem Gesichtspunkte aus beleuchtet zu haben. Mit bewunderungs- 
würdiger Sachkenntnis hat er ein geradezu ungeheures Gebiet ge- 
meistert und führt uns durch die gesamte historische und ethno- 
graphische Literatur des Altertums bis hinauf zu dem grofsen Pfad- . 
linder Hekataios. Er kommt zu dem Schlüsse, dafs Tacitus in den 
meisten Fällen von Poseidonius abhängig ist, der ihm durch Livius 
vermittelt worden sein mufs; jener wiederum hat vielfach aus Polybios 
und Ephoros, dieser wieder aus Herodotos und Hekataios geschöpft. 
Jeden einzelnen Satz des Tacitus vermag er auf seine zahlreichen, 
griechischen Vorbilder zurückzuführen, und es wird einem unwider- 
leglich klar, wie grofs die Abhängigkeit der lateinischen von der 
griechischen Literatur gewesen sein mufs. Es ergibt sich, dafs 
eine Anzahl von Gedankenreihen der taciteischen Ethnographie aus 
Herodoteischen Ethnographien, insbesondere der skythischen, abgeleitet 
ist, dafs z. B. der gesamte Inhalt des 4. Kapitels bis auf zahlreiche 
Worte hinein der Gedankenwelt des Poseidonios entstammt, und dafs 
die Darstellung, die dieser von den Skythen und Kelten gegeben 
hatte, einfach auf die Germauen übertragen worden war. Für die 
germanische Altertumskunde ist diese Folgerung natürlich nicht 
erfreulich, da bei einer derartigen Übertragung manches Ursprüngliche 
verwischt werden konnte. Jedenfalls liegt die Nutzanwendung auf 
Berichte über die Kelten, die wiederholt mit behandelt werden, klar 
auf der Hand und auch die Keltologen werden aus Nordens Buche 
sehr viel lernen können. 



. ERSCHIENENE SCHltIFTEN. 385 

Im einzelnen ist zu bemerken: Das Kapitel über Herakles imd 
Siegfried (S. 172 f.) dürfte wohl von germanistischer Seite manchen 
Widerspruch finden. Über den Bericht des Nepos (S. 200 u. Anm.) 
bin ich ganz anderer Meinung (s. oben XII 218); die „Inder-' sind 
zweifellos als Eskimo anzusprechen. Zu S. 206 u. 228 Anm. 3, die 
etwas unklar sind, bemerkt Yf. (brieflich): "Viollier (Les sepultures 
du 2'-" äge du fer, Geueve 1916) stellt mit beachtenswerten Gründen 
die Ansicht auf, dafs die helvetische Okkupation der Nordschweiz 
schon um 500 begonnen habe. Wenn er Recht behält, so steht nichts 
im Wege, die taciteischen 'tiimuli litteris graecis inseripti^ eben 
den Helvetiern zuzuschreiben ... Da die Rezeption griechischen 
Kultureinllusses jedenfalls geraume Zeit in Anspruch nahm, scheint 
sich meiue Ansetzung der tumuli in die mittlere La Tene- Periode 
zu bewähren. Die literarische Überlieferung, wonach der Durchzug 
der Kimbern durch helvetisches Gebiet in der Nordschweiz erfolgte, 
findet nun auch von dieser Seite aus ihre Bestätigung." — Sehr 
interessant ist die Abhandlung über das belgische Problem (S. 353 f.) 
und die Wanderungen der Kelten aus Germanien nach Gallien. Vf. 
führt unter den ältesten Sitzen der Kelten auch Böhmen an (S. 356 
u. 359 Anm. 2), jedoch irrig, da hier zweifellos altes illyrisches 
Gebiet vorliegt, das erst später keltisiert wurde. Bezüglich der 
Belgae kommt er zu dem Ergebnis, dafs von einer germanischen 
,, Abstammung " der meisten Stämme keine Rede sein könne und 
blols bei den Nervii und Atuatici germanische Blutmischung nach- 
zuweisen sei. 

Die S. 388 aufgestellte Behauptung, der Name Germani sei 
keltisch, hat Vf. nunmehr, durch die Ausführungen Muchs überzeugt, 
(brieflich) zurückgezogen. Sehr wichtig für die Urgeschichte West- 
europas ist der Hinweis , dafs die Stelle des Herodot (II 33) über 
Kelten im Südwesten der Pyrenäenhalbinsel dem Hekataios ent- 
nommen ist, und dafs die Verse des Avienus (129 ff.), die von 
der Verdrängung der Ligurer durch die Kelten sprechen, nicht auf 
die flandrische, sondern auf die Nordwestküste Spaniens 
zu beziehen sind, wodurch wir hoch in das 6. Jahrhundert hinauf 
gelangen (S. 391 f.). Zu S. 391: ist zu bemerken, dafs die Kelten 
gewifs im 4. Jahrb. nach den Britischen Inseln gekommen sind , und 
zwar als Träger der La Tene -Kultur. Das Vordringen der Germauen 
an den Niederrhein setzt er um 700 v. Chr. an. Auch macht er mit 
Recht darauf aufmerksam, dafs die Kimbernzüge mit den allerletzten 
Ausläufern der Keltenzüge in Verbindung gebracht werden müssen 
(S. 357 f. u. 170). Der Name Oestrymuides wird S. 471 für die der 
Bretagne vorgelagerten Inseln in Anspruch genommen. 

Hans Philipp hat einen interessanten Exkurs über die älteste 
Bevölkerung der Schweiz (S. 472 f.) beigesteuert. 

S. 1 Anm. 1 lies: Whitley Stokes. — S. 244 u. 357 Anm. 
lies: Gaul. 



386 ERSCHIENENE SCHKIFTEN. . 

K. A. Stewart Macalister aud John MacNeill, Leabhar 
Gabliäla. The Book of Conqiiests of Ireland. Part I. 
Dublin 1916 (Hodges, Figgis & Co.) 285 S. 8". 5 s. 

Bei der grofseu 'Wicbtigkeit, die das Leabhar Gabhäla für die 
irische Tradition besitzt, wird man das vorliegende Unternehmen 
überaus begrüfsen dürfen. Ein Werturteil läfst sich allerdings heute 
noch nicht gut f<ällen, da vorerst nur der erste Band vorliegt, der 
blofs die Rezension Michael O'Clery's samt Übersetzung bringt. Da 
die älteren Hss. zum Teil im Faksimile zugänglich sind, haben die 
Herausgeber offenbar diesen noch nicht veröffentlichten Text zur 
Grundlage ihrer Ausgabe gemacht, obwohl er, als der jüngste, für 
die literarische Tradition den geringsten Wert aufweist. Natur- 
gemäfs wird der Hauptwert des Buches in den Anmerkungen und 
der versprochenen Kollation der übrigen Hss. liegen. Zur Über- 
setzung, die stellenweise etwas flüchtig gearbeitet scheint, hat die 
Revue Celtique aus Freemau's Journal einige Corrigenda veröffentlicht. 
Mir sind noch folgende Irrtümer aufgefallen: 

S. 46, Z. 2 lies nech'aid für ned&ch und übersetze 'deed of lust'. — 
S. 64, Z. 6 (leinseng ist nicht der Name des Metrums ; vgl. in Dagda 
deinsing (sie leg. LL IIa 13 und 21a 35). Übersetze 'every active 
and subtile druid'. — S. 124, Z. 7 lies Gaileoi«. — S. 133, Z. 6 lies 
Donn, — it was sufficient — . — S. 278, Z. 5 adam ruaidh ist gewifs 
in a damraide oder a ddmraid za bessern. 

TadhgODounchadha (Torna), Caitheamh airmsire. Dublin 
1918 (Gill & Son). VIII u. 101 S. 8». 3 s. 

Tadhg O'Donoghue, Professor des Irischen an der Universität 
Cork, einer der begabtesten und fruchtbarsten Dichter des jungen 
Irland, hat in diesem Büchlein 61 meist kurze Gedichte, die er in 
den letzten Jahren verfafst und zum Teil schon in Zeitschriften ver- 
öffentlicht hatte, zusammengestellt. Fröhliches und Ernstes wechselt 
in bunter Reihenfolge miteinander ab,, und man hat das Empfinden, 
dals eine Sprache, in der man heute noch so frisch singen und 
dichten kann, geAvifs nicht dem Untergange geweiht ist. Am besten 
scheinen mir Srothdn (S. 40) und Seothin (S. 47); sehr witzig ist 
auch die Ode an Pedersens Vorlesung über das altirische Verbum 
(S. 95). 

Tadhg ODonnchadha (Torna), Eubäiiät Omar Caiiäm 6 
Naiseäpür. Dublin 1920 (Martin Lester). 33 S. 8». 

Nachdem bereits Morris -Jones (Caniadau, S. 161 — 195) die 
englischen Verse von Fitzgeralds „Omar Khayyam" mit viel Glück 
ins Kymrische übertragen hatte, wird uns nun hier auch eine neu- 
irische Übersetzung geboten. Der Vf. hat hiermit zweifellos ein 
Meisterstück poetischer Form geliefert, Avenn es mir auch scheint, als 
hätte die Wahl eines weniger komplizierten Metrums dem Charakter 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 387 

der Dichtung besser entsprochen. Dafs man sich in Irland allmählich 
zum Druck mit lateinischen Buchstaben aufzuraffen scheint, ist im 
Interesse der Neubelebung der Sprache nur zu begrüfsen. 

lomarbhägli na blifileadli, The Contention of the Bards. 
Edited witli translations, notes, glossaries etc. by Lambert 
McKenna. (Irish Texts Society Vol. XX and XXI). 
London 1918, Simpkin, Marshall, Hamilton, Kent & Co, 
XXX u. 283 S., 2 Bände, a 15 s. 6 d. 

Der Wettstreit der Barden Nord- und Südirlands, der um 1620 
herum die literarischen Kreise der Insel in Atem hielt und an dem 
sich zahlreiche Dichter beteiligten, wird hier zum ersten Male der 
Allgemeinheit zugänglich gemacht. Wir dürfen dem Herausgeber für 
seine mühsame, wertvolle Arbeit, in der der Historiker und Literatur- 
forscher reichlich neues Material finden werden, überaus dankbar 
sein; bisher stand dem Forscher keinerlei umfangreiche Ausgabe 
bardischer Dichtungen zur Verfügung. 

Nach der Meinung des Hgs. ist das grofse Aufsehen, das jener 
Wettstreit seinerzeit erregte, darauf zurückzuführen, dafs nach den 
Elisabethanischen Kriegen endlich eine Art Friede eingetreten war, 
allerdings ein Friede der Verzweiflung, währenddessen das Volk in 
den Erinnerungen seiner glorreichen Vergangenheit Trost suchte 
und fand. 

Die beiden, dem sagenhaften Dichter Torna (5. Jahrh.) zu- 
geschriebenen Gedichte, die eigentlich zu dem Bardenstreit Anlafs 
gegeben hatten und die deshalb den Band eröffnen, sind natürlich 
weit jüngerer Herkunft, wie schon ein oberflächlichlicher Blick auf 
die Reime (I 5 goiia : bogha, 17 Id : daltdn, II 5 Id : Luachra, II 19 
lör : FearÖ7i, usw.) zeigt. 

J.P. 



ZEITSCimiFTENSCHAU. 



Der 37. Band der Revue Celtique beginnt mit einem Artikel 
Marstranders , „The Dictionary of the* Royal Irish Academy". Auf die in 
durchaus höflichem und sachlichem, ja wohlwollendem Tone gehaltene 
Kritik von K. Meyer und mir (oben X 361 f.) erwidert M. mit hämischen 
und boshaften persönlichen Ausfällen, die in ein Revolverblättchen, nicht 
aber in eine Avissenschaftliche Zeitschrift gehören. Besonders müssen die 
Angriffe gegen K. Meyer einen jeden anekeln, der weifs, dafs ihm M. den 
grölsten Teil der materiellen Erfolge seiner Laufbahn und noch vieles 
andere zu danken hat. Abgesehen von seiner Unverschämtheit scheint er 
auch an Gröfsenwahn zu leiden, wenn er schreibt (S. 5): „My Avork was 
quite independent of . . . Stokes, Windisch and Meyer." Er hat also 
offenbar seine Kenntnis des Mittelirischen aus keinerlei gedruckten Publi- 
kationen geschöpft, wie er uns glauben machen will? "Wenn er dann 
(S. 6) stolz ausposaunt, dafs der Plan seiner Arbeit fehlerlos sei: „The main 
principles that I have laid down are correct and must be acknowledged 
as such. I take füll responsibility for than" — so mufs ich auch diesen 
frommen Wahn zerstören, da ich (Deutsche Lit.-Z., 23. Mai 1914) nach- 
gewiesen habe, dafs Plan und Anordnung, also Dinge, für die er voll ver- 
antwortlich ist, vom rein lexikographischen Standpunkt aus als vielfach 
verfehlt bezeichnet werden müssen. Aber M. hat nicht einmal den Mut, 
seine Irrtümer offen einzugestehen, sondern versucht, sich in gewundenen 
Phrasen um die Wahrheit herum zu drücken. So hatte er im Wörterbuch 
(214, 47) deutlich geschrieben : „deec . . . possibly gs. of obs. ns. f dee 
(de + penk'' 'twice five')" und antwortet nun auf meine Kritik (S. 223): 
„I never meant to trace '''dee zu preceltic *dvei-penli^s, Avhich is of course 
an impossible form; but no doubt I should have expressed mj'self more 
clearly." Sodann folgt eine längere Ausführung, die darin gipfelt, dafs 
er , wie ich es bereits (oben X 382) getan hatte , nicht dee sondern decic 
als älteste Form des Nominativs ansetzt. Das ist doch „clearly" ganz 
etwas anderes, als das von mir beanstandete dee\ Ähnlich macht er es 
mit seinen Irrtümern auf S. 132, 59 (S. 22). 

Noch schlimmer ist sein Vorgehen in einem anderen Falle. Er hatte 
im Wörterbuch 100, 35 geschrieben: „Dardnae ... gen. Dardne (: dge) 
Fei. Oeng. Jul. 31", also das Wort fälschlich mit niclit-palatalera n angesetzt 
und zum Beweise der Qualität den Reim mit dge zitiert. Dazu hatte ich 



ZEITSCIIRIFTENSCHAU. 389 

geschrieben: „Die Qualität des n in Daränae ist zweifelhaft. Der Heim 
auf (ige beweist nichts, da dies auch auf mäire (Jul. 31) und tdide (Oct. 10) 
reimt. Jul. 31 hat LB Darüine. Andererseits ist zu bemerken, dals die 
Schreibungen Daräna, Daränae nicht vorkommen, so dafs alles auf 
palatales n hinweist." — Es ist klar, dals der erste Satz aufzufassen 
ist: ..Die von M. behauptete neutrale Qualität des n .. . ist zweifelhaft. 
Der Reim auf äge (mir. äga) beweist nichts für die nichtpalatale Qualität 
des «... usw." So hiel's es auch in meinem Ms., und K. Mej'er hatte 
den Satz, da ja ohnedies kein Irrtum aufkommen konnte, gekürzt. Was 
tut nun M.? Er greift zwei Sätze heraus: „Die Qualität des n in Daränae 
ist zweifelhaft. Der Eeim auf dge beweist nichts" und schreibt dazu: 
„This is not correct. In the Fei. Oeng. dge alwaj's rhymes with words 
on ri + slender consonant. The instances are : dge : dile Feb. 7, : Mäire 
Feb. 10, : dirne Mar. 21, : tdide Oc. 10, : Släine Nov. 2. There is in con- 
sequence no doubt whatever of the slender quality of the w." M. besitzt 
somit die Stirne, meine eigenen, gegen ihn vorgebrachten Argumente für 
die Seinigen auszugeben und dann gegen mich ins Treffen zu führen, als 
ob er von Anfang an für das palatale n eingetreten wäre. Dafs es sich 
um einen bewufsteu Täuschungsversuch handelt (denn viele Leser werden 
sich nicht die Mühe nehmen, alle Stellen nachzuprüfen) wird dadurch 
bewiesen, dafs er sich desselben unehrlichen Verfahrens schon bei zwei 
anderen Gelegenheiten schuldig gemacht hat (vgl. oben XIII 113 § VI und 
Or. Lit.-Z. 1919 Sp. 231 oben). 

Mit einer derartigen Unverschämtheit steht gut im Einklang, dafs 
M. auch andere ohne Grund des von ihm geübten Verfahrens beschuldigt. 
Er hatte im "Wörterbuch 113, 61 geschrieben: ..dastaid probably for 
sdasataid {coyiasattaigy, wozu ich (oben X 37i, 2) bemerkte : „lies con- 
dasataid ^= coitdasattaig, eine mittelir. Form für altir. cotiaitecht." Da 
meine Corrigenda dazu bestimmt waren, in das "Wörterbuch eingetragen 
zu werden und ich aufserdem gar nicht die Form dnstaid erwähnt, 
sondern obigen Satz blofs unter der Überschrift 113, 64 angeführt hatte, 
konnte doch niemand im Zweifel bleiben, dafs ich damit nur die zvrei 
Druckfehler verbessern wollte. M. aber hat die Frechheit, zu bemerken 
(S. 21): „Here P. passes off as his own my explanation of a passage 
in the T. B. C." — "Wie wäre das möglich, da ich ja die Stelle gar nicht 
zitiert hatte? 

Die grofse Zahl von Druckfehlern in unserer Kritik ist gewifs sehr 
bedauerlich, aber ich mufs feststellen, dafs ich infolge der Kriegsverhältnisse 
keinen einzigen Korrekturbogen zu sehen bekam, ebensowenig K.Meyer, 
der in Amerika weilte; wir sind also dafür nicht verantwortlich. 

Einer der bedauerlichsten Druckfehler ist „Lehrer" für „Zehner" (oben 
X 382,14:), aber insofern recht amüsant, als M. den Fehler nicht erkannt 
und daran eine eingehende wissenschaftliche Erörterung knüpft, worin 
es u.a. heilst: „This Statement reveals a complete lack of etymological 
judgement and critical acumenl" Da sich meine Bemerkung ausdrücklich 
auf die Zeile 47 bezog, wo es heifst: „PI. teens", so wird der Leser nicht 
zweifeln, wenn hier das „critical acumen" gefehlt hati 



390 ZEITSCIIRIFTENSCHAU. 

Da M. sich über meine Kritik zu S. 162, 53 lustig macht (S. 218), 
scheint er gar nicht zu wissen, was er für Unsinn geschrieben hat. Er 
hatte dort einen altirischeu Satz rekonstruiert: ni tneisciu de döol in 
leuno du, mit nicht weniger als fünf Fehlern: 1. Der Komparativ von 
niese kann air. nur tnescu lauten. 2. Die Präp. di behält vor Vokal stets 
ihren Auslaut. 3. Der Dat. lautet air. stets öul. 4. Der Gen. Sg. n. des 
Artikels lautet vor l regelmälsig ind. 5. Der regelmäfsige air. Gen. lautet 
lendo; wenn er -o als Endung ansetzte, mufste er auch nd schreiben usw. 

Doch es würde zu weit führen, auf alle seine Angriffe gebührend zu 
erwidern ; obige Proben dürften genügen. Der durch M. in unsere Wissen- 
schaft hereingetragene Ton ist jedenfalls sehr zu bedauern. 

S. 287—96 setzt er seine Bemerkungen zu K. Meyers Wortkuude fort, 

J. Loth bringt die Liste seiner Zusätze und Verbesserung zur Gram- 
matik von Morris-Jones zu Ende (S. 26—64) und setzt seine „Notes etymo- 
logiques et lexicographiques " fort (S. 65 — 69 u. 297 — 316), sowie die 
„Questions de grammaire et de linguistique brittonique" (S. 151 — 211), in 
denen er den Vokalisraus des Neu-Cornischen behandelt. Unter jenen ist 
besonders beachtenswert die Bemerkung (S. 300 f.), dafs kymr. cleddyf 
wegen des bret. kleze nicht aus *kladijo- entstanden sein kann ; er will in 
cleddyf ein Suffix -iio-, in ir. claidtb ein Suffix -bo- finden; -bio- soll 
analogisch von vidu-bio-n auf die Wz. clad- übertragen worden sein. 
Interessant ist ferner die Gleichstellung von roman. ambosta mit ir. im-bas 
'Handauflegung' (S. 311f.), und die Erklärung von Moniii deorum (Ann. 
Cambr. 601) als Aloriiu Denorum, 'Moniu der Deisi'. Unrichtig ist die 
Behauptung (S. 312 Anm. 3) , dafs air. forosnai die 2. Person sein müsse ; 
es ist eine ganz regelmäfsige Form, der 3. Sg., da wir es nach Ausweis 
des Vn. fursundud mit einem 7 -Verb zu tun haben. Einige kleinere Auf- 
sätze bringen neue „Contributions ä l'etude des romans de la table ronde" 
(S. 317 — 323), darunter die Feststellung, dafs Dinas Lidan nicht Cardinham, 
sondern Car-leddon, älter Caer Lidan, in Saint- Austell ist; aus Dinas Lidan 
haben die Franzosen einen Seneschall Dinas von Lidan gemacht. Unsere 
Kenntnis des Gallischen wird um zwei wichtige Worte bereichert. Die 
Glosse epocalium (S. 24) wird als epo-callion „testiculus equi" erklärt; 
dieselbe Pflanze heifst auch calliomarcus , was eine Latinisation des spät- 
gallischen *callio marci sein soll; die Variante ebidcalium soll die Grund- 
form des kymr. ebaici 'Füllen' enthalten. Zu air. croccenn 'Haut' wird 
die Glosse crocina „mastruga", jünger roman. croiswa gestellt (S. 324f.), 
aber das Verhältnis der keltischen, slavischen und germanischen Formen 
bleibt trotzdem unklar. 

Ernault beendet seine wertvolle Ausgabe des „Mirouer de la Mort" 
(S. 70—129) ; die zahlreichen etymologischen Bemerkungen sind, wie immer, 
auch diesmal von grofsem Interesse. 

Alf Sommerfeit setzt seine Sammlung und Sichtung der Verbalformen 
des Cath Catharda fort (S. 230— 246, 353—357). 

A. G. van Hamel bringt (S. 335 f.) eine umgearbeitete Neuausgabe 
der von ihm RC 36, 262 f. und 274 f. veröffentlichten Gedichte. Es ist 



ZEITSCHIilFTENSCIIAU. 301 

aber, wie ich einem annotierten Exemplar K. Meyers entnehme, noch immer 
einiges zu verbessern. So mul's es in der Überschrift S. 835 hoii'sen: 49'" 
— 49''; Str. 1 lies d'ör mar, Str. 11 rothair/igir, Str. 16 AJorninv, Str. 17 
Endae-, viö, Str. 18 i'igimiech, Str. 21 mo/'igyach, Str. 22 Dom bith, corop 
hech, Str. 24 Torchnil, noatoimdi»!, Str. 28 ronanacht, Str. 80 ßrigit Liphi. 
S. 387, Str. 23 A ist Strge in Serad zu bessern. S. 840 Anm. 18 a fuile ist 
Akk. PI. von fuil; leg. fiiili (uili : cliairi; sie leg. 13b); Anm. 24 a trebthaig 
ist richtig; Anm. 26 b leg. m' inhed 'my place'; S. 342 Anm. 28b leg. 
Asrubairt; Anm. 29 a leg. ar fond forais; Anm. 29 b rotbae ist richtig; 
Anm. 31 b leg. leraim ! S. 346, Str. 28 leg. flrdlghail; S. 351, Z. 3 von unten 
lies: he must go from ... into Leinster (vgl. 11. Strophe). 

Vendryes behandelt (S. 327 — 334) die keltische Genetivkonstruktion 
iu Fällen wie ir. long foildhe „Gefäfs zum Waschen", kymr. cyllell eillio 
„Messer zum Rasieren", usw. Anläfslich der Veröffentlichung der Nekro- 
logie auf Kuno Meyer (S. 425 — 428) entpuppt er sich als der Verfasser 
der oben (XII 448/9) zitierten Schmähschrift. Es ist äufserst bedauerlich, 
wenn eine streng wissenschaftliche Zeitschrift zu wüsten Beschimpfungen 
politischer Gegner mifsbraucht wird ; ich wüfste keine deutsche Zeitschrift, 
die auch nur ähnliches verbrochen hätte. Wenn Herr V., der Vertreter 
der Jsation, die Negerhorden an den Rhein geschickt hat, wo sie deutsche 
Frauen und Mädchen vergewaltigen, von den deutschen Heeren als „les 
puissances de mal" und „troupes maudites" spricht (S. 391), nimmt 
sich das sehr eigenartig im Munde eines Offiziers der „ritterlichen Nation" 
aus, und wenn er (S. 427) die Tatsache, dafs Kuno Meyer einen Artikel 
unterzeichnet hatte 'Am Tage der Eroberung von Antwerpen' als „Infamie, 
qui manquera sa memoire d'une souillure ineffac^able" bezeichnet, 
so versteht man nicht, wie das der Angehörige eines Volkes schreiben 
kann, das immer so stolz auf seine militärischen Erfolge gewesen ist. 

Von ganz besonderer Wichtigkeit ist die 1914 begründete Monats- 
schrift für vergleichende Mythenforschung „Mitra", die so- 
eben ihren ej-sten Jahrgang vollendet hat (Herausgeber: Dr. Wolfgang 
Schultz, Wien I, Mölkerbastei lOj. Hier werden zum ersten Male einwand- 
freie, unwissenschaftlicher Phantastereien bare Ausführungen über mytho- 
logische Probleme geboten, die allen Fachgenossen nicht warm genug ans 
Herz gelegt werden können. Für den Keltologen sind besonders wichtig 
die Abhandlung vou Lefsmann über die Lug- und Lleu-Sage (S. 161 — 176), 
die geradezu als mustergültig bezeichnet werden mufs, sowie die Be- 
sprechungen, die der Herausgeber den neuesten Arbeiten über den Gral 
(S. 193-201) und Thurneysens Sage von Cü Roi (S. 263— 268) gewidmet 
hat, wenn man auch das harte Gesamturteil, das er über diese Arbeit fällt, 
nicht ohne weiteres unterschreiben wird — als rein philologisch-literarische 
Untersuchung bleibt Th.'s Arbeit zweifellos von hohem Wert. 

Folklore (Vol. 17, S. 31— 68) enthält einen interessanten Aufsatz 
von Baudis, in dem er die verschiedenen Sagenmotive des Mabinogions 
vou Pwyll zu entwirren versucht. Es ist bedauerlich, dafs B. die oben 



392 ZEITSCHRIFTENSCnAU. 

erwähnte Arbeit von Lefsnianu nicht herangezogen hat, sonst hätte er 
nicht (S. 61f.) die Verschiedenheit zwischen dem Motiv der „auswärtigen 
Seele" (Cü Hoi) und der „umständlichen Tötung" (Lleu) derart hervor- 
gehoben. Bei Cü Roi handelt es sich nämlich nicht um die auswärts ver- 
borgene Seele, sondern um die Waffe, mit der er allein getötet werden 
kann. Wie die Vergleichung mit verwandten Sagen ergibt, ist in dem Ei 
nicht die Seele Cn Rois, sondern die Waffe („der Tod"), mit der er getötet 
werden kann; das Ei ist entweder ein Stein (vgl. die Sage vom unsterb- 
lichen Koscej) oder in ihm befindet sich ein Stein. Man mul's eutwedei* 
in den Gegner selbst oder in das mit ihm verbundene Wesen hineinsteigen, 
um die Waffe zu holen. 

In der Orientalistischen Literaturzeitung habe ich (1918, 
Sp. 130— 133) die oben (XII 332) zitierte Variante der Lug- Sage au der 
Hand des vergleichenden Mytheustoffes interpretiert; daraus ergab sich 
auch die Erklärung der neun Mütter des Heimdall. C. Marstrander hat 
natürlich die Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, mich daraufhin in 
seiner unhöflichen und ungezogenen Art anzugreifen (0. L.-Z. 1919, 
Sp. 136—187), worauf ich ihm (Sp. 230—232) gebührend geantwortet habe. 

Die Procediugs of the Society of Scotland (1916, S. 178 
— 197) enthalten einen wertvollen Aufsatz von D. MacEitchie über „Erd- 
häuser und ihre Bewohner". Er zeigt, dafs derartige Bauten in Schott- 
land und Ulster zweifellos einst als Wohnhäuser dienten und zwar bis in 
späte Zeiten herein. An der Hand zahlreicher Pläne und Abbildungen 
weist er auf sehr auffallende Übereinstimmungen mit den Wohnhäusern 
der Eskimo Nordamerikas und Grönlands') hin und zieht hieraus den 
Schlufs, „dafs Irland und Schottland einst eine Bevölkerung aufwiesen, 
deren Wohnungen in Aufbau und Umfang denen der Eskimo glichen. 
Hierzu vergleiche man meine Ausführungen oben XII 195 f. Ein anderer 
Artikel desselben Verfassers (The Link, 1917, 205 — 208) handelt über 
Lappen in Schottland, die durch die Wikinger dorthin gebracht sein sollen ; 
teils mögen sie auch in ihren Kayaks selbst herübergekommen sein, wie 
ein im Museum zu Aberdeen aufbewahrtes Boot beweist, das Anfang des 
18. Jhs. mit einem noch lebenden Insassen aus Land gebracht worden war. 

In den Mitteilungen der Wiener Anthropologischen 
Gesellschaft (1914, Bd. 44) handelt Karl v. Spiefs über „die Behälter 
des Unsterblichkeitstrankes". An der Hand zahlreicher Abbildungen von 



') In einem am 27. VIII. 1920 in Cardiff gehaltenen hochinteressanten 
Vortrage hat MacRitchie auf die wichtige Tatsache aufmerksam gemacht, 
dafs der Name Grönland ursprünglich einen Teil Nordenropas, Halogaland 
und das Gebiet ostwärts bis zum Weifsen Meer einschliefslich der Halb- 
insel Kola bezeichnete, so z. B. bei Adam von Bremen oder Claudius Clavus; 
wenn zwischen 1410 und 1585, wo Grönland vollständig von Europa ab- 
geschnitten war, von Grönländern die Rede ist, konnte nur ein nord- 
europäisches Volk gemeint seiu. Die älteste Erwähnung des europäischen 
Grönland finden wir offenbar in dem Namen des nordischen Epos Atlakvida 
in Groenlenzka. 



ZEITSCHRIFTENSCHAU. 393 

Erzeiignisseu der Volkskunst aller Zeiten führt er uns eine Reihe hoch- 
interessanter Gefäfse vor, die u. a. auch die von mir seinerzeit („Der Gral 
in Irland", Mitt. d. Antbr. Ges. in AVien 42, S. 7 ff.) behandelten keltischen 
mythischen Gefäi'se trefflich illustrieren, so \iralte Kessel in Stiergestalt, 
an deren Rand drei kleine Vögel sitzen, usw. Für das Studium der 
keltischen Mythologie ist seine Arbeit geradezu unentbehrlich. 

In den Sitzungsberichten derselben Gesellschaft (191G, S. 33—43) 
findet sich ein auch für die keltische Urgeschichte wertvoller Bericht über 
eine Diskussion der Illyrerfrage, an der sich Menghin, Much, Oberhummer, 
Szombathy und ich selbst beteiligt haben. Besonders mufs daraus die 
immer wieder übersehene Tatsache hervorgehoben werden, dafs Böhmen 
und Mähren ursprünglich nicht keltisch, sondern illyrisch gewesen 
sind, was Namen wie Aevxä()taTog, JSo^iiaxrjQLOv, «PsvyccQov usw. unzweifel- 
haft beweisen. Als illyrisch sind auch Carnimtum und Aquincmn au der 
Donau anzusprechen. Nach Muchs geistreicher Vermutung ist mhd. hol 
„salina" ein Lehnwort aus dem Thrakischen, da thrakische Stämme einst 
das salzreiche Westgalizieu besessen hatten, wo sie mit germanischen 
Bastaruen und wandalisch-lugischen Stämmen zusammentrafen. 

Die Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften 
in Wien (Phil.-hist. Klasse, 195. Bd. 2. Abb.) bringen eine äufserst wert- 
volle Abbaudlnng von Rudolf Much: „Der Name Germanen". Ihr Haupt- 
ziel ist zwar, die germanische Herkunft dieses Namens nachzuweisen (aus 
'^ga-ermana- 'die Erhabenen', zu Ilerminones, usw.), was wohl als ge- 
lungen bezeichnet werden mufs, sie bringt aber auch dem keltischen 
Forscher viel Interessantes. Über die Belyi urteilt er (S. 17), dafs ihr 
Germanentum an einem sehr dünneu Faden hänge — Caesar habe hier 
absichtlich den geographischen Begriff als einen etymologischen aufgefafst, 
um seinen Sieg rühmlicher erscheinen zu lassen — aber zu seiner ent- 
schiedenen Verneinung liege ebenfalls kein Grund vor. Hingegen seien 
die Germani Cisrhinani zweifellos ursprünglich echte Germanen gewesen. 
Er hält es durchaus für möglich, dafs die spanischen Germani Oretani 
(mit den Kelten ausgewanderte) Germanen gewesen sein können, ebenso 
wie die Tulingi der Schweiz und die rhätischen Calucones, sowie die 
gentes semigermanae an den Zugängen des mons Poeninus (Livius 21, 38). 
Was M. über das augeblich ligurische Bonn-, Borv- sagt (S. 42 ff.), scheint 
mir diese Frage endgültig zu lösen. Borv- fafst er als Ablautform zu 
ir. berbaim, lat. ferveo auf, Borm- dagegen stellt er zu deutsch bärme, 
\&t. fernientum , also zur gleichen Wurzel. Gegen Kretschmer bemerkt er 
ganz richtig, dafs es nicht-angeht, das Wort zu idg. g^horm- zu stellen 
und für das Ligurische den AVandel von gvJi zu b anzunehmen, denn wohin 
gehörte dann der Flufsname Germanasca? Dann weist er auf Böq^uvov 
in Oberungarn und kommt zu dem richtigen Schluls, dafs Borm- (und 
Borv-) ein keltisches (vielleicht auch paunonisches) Wort sei, das bei 
den Ligurern eingedrungen wäre. Sehr interessant ist seine Erklärung 
des Namens für Worms. Der nächst der Stadt in den Rhein fliefsende 

Zeitschrift f. celt. Philolog-ie Xni, 3. 27 



394 ZEITSCHKIFTENSCHAU. 

Pfrimm gebt auf Primma<i*Pritnin, eine Ableitung: aus giiW. primis 
'Wurm' zurück. Dieser Name sei von den Yangionen zunäclist in germ. 
Wurmdü übersetzt worden. Die Kelten hätten dann den Namen wieder 
zu ßormila umgestaltet, daraus Bormifo-magus. Diese Vermutung stützt 
sieb besonders darauf, dais ein Flufsuame ßormita in der Gegend völlig 
feblt, ebenso warme Quellen, auf die er hingewiesen haben könnte. 

Im Authropos (Bd. XII XIII 8.641—094) finden Avir eine überaus 
anregende, geistreiche Studie von Dr. Fritz Paudler : „Cro-Maguou-Studien". 
Die Anordnung des Materials ist zwar wenig übersichtlich und die ethno- 
logischen Spekulationen des Yfs. manchmal zu phantastisch, aber die von 
ihm aufgerollten Probleme verdienen auf jeden Fall sorgfältige Prüfung 
und Diskussion. Seine Hauptthese ist, dafs die heute noch im Norden 
und Süden häufigen Cro-Maguon-Formeu (Langschädel mit Breitgesicht) 
nicht aus der Mischung zwischen Langschädelu und kurzgesichtigen Kurz- 
köpfen zu erklären sind, sondern zwei selbständige Rassen: die Dal-Rasse 
(nach Dalarne in Schweden benannt), eine hochgewachsene blonde Cro- 
Magnon-Easse, und die Ber-Rasse (nach den Iberern benannt), eine kleine, 
dunkelhaarige Cro-Magnou-Rasse, darstellen. Er bemerkt sehr richtig, dafs 
Rasse und Volk ursprünglich identisch gewesen sein müssen. Wenn 
tatsächlich eine eigene blonde Cro-Maguon- Rasse neben der blonden 
nordischen Rasse bestanden hat, so klärt sich dadurch aufs beste das 
Problem der nicht-arischen Bestandteile im Germanischen auf, die eben 
der Dal-Rasse in die Schuhe geschoben werden müssen. Der letzte Teil 
der Arbeit (S. 674 ff.) ist den britischen Inseln gewidmet. Die blonden 
Caledonier des Tacitiis teilt er der Dal-Rasse zu, die aus Skandinavien 
eingewandert sein soll. Ebenso erklärt er die Tatsache, dafs die Statur 
der Bewohner Irlands und Hochschottlauds grüfser sei, als in den anderen 
Teilen, obgleich gerade in jenen die nordische (keltisch-germanische) Rasse 
schwächer vertreten sei, als im eigentlichen England; desgleichen fühlt 
er die starken Backenknochen und die Stumpfnase bei den „old British 
faces" Ripleys auf die Dal-Rasse zurück, die lange vor den Kelten ein- 
gewandert sein nmfs. Er fafst seine Ergebnisse S. 683 zusammen : „Die 
Urbevölkerung gehörte der Mittelmeer-Rasse an. Sie wurde sehr früh von 
Norwegen her durch Einwanderungen von Dal-Rasse überschichtet, da 
diese schon in den Long Barrows häufig erscheint. Mit ihr kam mongo- 
lische Rasse ins Land. Die erste Einwanderung nordischer Rasse (Kelten) 
fand Gröfse und Hellfarbigkeit bereits vor." Die ungeheure Fülle des 
vom Vf. beigebrachten Materials läfst eine ausführlichere Besprechung au 
dieser Stelle nicht zu. Ich bemerke nur, dafs die augeblichen Beziehungen 
zwischen Baskisch und Finnisch durch Schuchardt längst widerlegt sind 
(S. 658, 668); die Nachstellung des Artikels kommt auch in Afrika häufig 
vor (S. 671) ; Kurzköpfe sind in Irland aufserordentlich selten und ihre 
groi'se Häufigkeit in Westengland wird sich einfach durch späteres Zurück- 
drängen seitens der Angelsachsen erklären (S. 681/82). 

In den Analecta und Additamenta des gleichen Bandes bespricht 
W. Koppers meine Arbeiten über die Fir Bolg und den Gde Bolgne (oben 



ZEITSCHRIFTENSCHAU. 395 

XI 189 ff.; XII 195 ff.). Er erklärt es für sicher, dals die vorarisclie Be- 
vülkeruug- der britischen luseln irgendwelche Beziehungen zu den Eskimo 
aufweise. Während direkte Beziehungen zur Paläo-Eskimo-Kultur Nord- 
amerikas unwahrscheinlich und höchstens eine solche mit den Prae-Eskimo 
Xordasiens denkbar sei, worauf Erdwohnung, rundes Fellboot und eng 
anschliefseude Hose hinweisen könnten, so sei ein Zusammenhang mit der 
subarktischen Xeo-Eskimo-Kultur kaum mehr zweifelhaft. Diese formte 
sich in Alaska durch Beeinflussung von Asien und verbreitete sich als 
Meerkultur rascli bis nach Grönland hin. Früher wird eine reicher aus- 
gestattete luselbrücke die Verbindung zwischen Grönland und den britischen 
Inseln bedeutend erleichtert haben; die Abbröckeluug der im Diluvium 
unterbrochenen Landverbiuduug zwischen Amerika, und Nordwesteuropa 
sei heute noch nicht vollendet. Auch die Neo-Eskimo wiesen Mutterrecht 
auf, das somit gleichzeitig von Norden und Süden (Iberer) nach den 
britischen Inseln gelaugte. 

Das Journal of the Royal Society of Antiquaries of 
Ireland bringt in Bd. 44, S. 1 — 24 einen wertvollen Beitrag von 
T. J. Westropp über die alten Versammluugsplätze in Limerick und Cläre. 
Der öeyiach nahm bekanntlich eine sehr wichtige Stelle im öffentlichen 
Leben ein; W. führt uns eine Eeihe solcher heiliger Stätten in ihrer 
archäologischen und mythologischen Bedeutung vor. 

Die Proceedings of the Royal Irish Academy sind voll 
interessanter Abhandlungen. In Bd. 34 behandelt P. Power, der rühmlich 
bekannte Verfasser der „Place-Names of the Decies" die Ortsnamen und 
Altertümer von Südost- Cork, Westropp die Heiligtümer von Knockaiuey 
und Clogher. Endlich steuert R. A. S. Macalister unter dem Titel „Temair 
Breg" eine ebenso umfangreiche wie bedeutsame archäologisch -mytho- 
logische Studie über Tara bei (s. unten). 

Der 35. Band enthält eine historisch höchst wichtige Abhandlung 
von H. J. Lawlor und R. I. Best: „The ancient list of the Coarbs of Patrick". 
Aus den vier vorhandenen Hss. wird die ursprüngliche Liste der Nach- 
folger St. Patricks wiederhergestellt und eingehende Erörterungen daran 
geknüpft; als das wichtigste Ergebnis erscheint die Folgerung (S. 340), 
dafs St. Patrick entgegen der Meinung vieler Forscher tatsächlich eine 
Episkopalkirche in Irland gegründet haben wird, die erst in der Mitte 
des 6. Jahrh. zu einer reinen Mönchskirche herabsank. Besondere An- 
erkennung verdient die äufserst mühsame und schwierige Entzifferung 
des fol. 21^ von LL. 

J. P. 

R. A. S. Macalister, Temair Breg, a study of the remains and 
traditions of Tara [Proceedings of the Royal Ii'ish Academy, vol. XXXIV, 
sec. C, ur. 10, p. 281— 399] mit 4 Tafeln über die Ausgrabungen. Dublin 
1919. 6 s. 

Macalister hat die Ausgrabungen von Tara, der alten irischen Haupt- 
stadt, in verdienstlicher Weise untersucht. Der zweite, gröfsere Teil des 

27* 



) 
390 ZEITSCHRIFTENSCIIAU. 

Buches, der uns hier angeht, beschäftigt sich, weit hierüber hiuausgreifend, 
mit verschiedenen Überlieferungen zum Königtume und anderen Staats- 
einrichtungen, wobei der Verfasser auf den Götterglauben und die ßötter- 
verehrung der Iren eingeht. Man mufs^ ihm zubilligen, dafs seine Auf- 
stellungen immer sehr geistvoll, manche blendend sind (z. B. p. 294 seine 
Erklärung von 2Vjj/u als geheime Ogamschreibnng des Namens Scotä); 
trotzdem überzeugen sie selten. Zuverlässig scheint mir z. B. p. 320 der 
Nachweis, dafs jeder König seinen Vorgänger erschlagen haben mufstc; 
Sonst regen sich Bedenken und Einspruch auf Schritt und Tritt, denn 
eine kühne Aufstellung folgt der anderen, und häufig bauen sie sich auf- 
einander auf. So entwirft Macalister p. 321 ein vorkeltisches und urkeltisches 
Textbuch der Druideuschulen und hält es für eine durchaus nicht gewagte 
Vorstellung, dafs ein Medicinmann Mitteleuropas es in seiner Sehnsucht 
nach Weisheit aus den wediscbeu Schulen Indiens geholt habe (p. 317). 
Solch ein Ausspruch verrät eigentümliche Mängel der inneren Einstellung 
auf die Ergebnisse der Indogermanistik und läfst verstehen, dafs der Ver- 
fasser seine „anthropologische Methode" recht unbekümmert um alles hand- 
habt, was über die „arische Urzeit" bekannt oder wahrscheinlich ist. Die 
religionswissenschaftlicheu Vorstellungen, mit denen er arbeitet, sind die 
bei den Ethnologen üblichen: Totems, Vegetationsgötter usw., und was 
sich in diesem Sinne auffassen läfst, ist dann leicht vorarisch, sobald nur 
irgendwelche äufserlich ähnliche Gegenstücke bei den Primitiven sich 
finden. Das ist ein Verfahren, mit dem man alles beweisen kann und 
doch nichts beweist, im Grunde genommen auch kaum etwas zum Ver- 
ständnisse des Gegenstandes beiträgt. Es wäre schade, v/enn es auch die 
Keltistik in seine Wirbel zöge, die ja, seit die Frage nach einei- vorkeltischen, 
etwa iberisch -afrikanischen Unterschichte des Keltentumes ins Bollen ge- 
kommen ist, allen Anlafs hat, verschiedene Völker vergleichend heran- 
zuziehen, die aber dafür auch um so eindringlicher bestrebt sein mufs, 
den Vergleich mit dem arischen Stamme immer fester und klarer zu ge- 
stalten. Wie schwierig das Urteil in solchen Fragen ist, sah ich bei 
meinen keltisch -karischen Parallelen in Mitra Sp. 187fF., wo mich die 
einen Beziehungen zum arischen Mythos, die anderen nach Dahome, Bornu, 
Wadäi, Monomotapa führten. Freilich, der Kern, um den sich Macalisters 
Gedanken drehen, gibt kaum zu vielen Zweifeln Anlafs. Sein ganzes Buch 
steht nämlich im Zeichen des bullroarer und nimmt den vermeintlich über- 
einstimmenden Gebrauch des Schwirrholzes bei der irischen Königsweihe 
und den Initiationsriten afrikanischer Völker zum Ausgange, um schliefslich 
auch alle spiraligen, radförmigen und hakeukreuzartigen Gebilde alter und 
ältester Kunst, ja auch die Labyrinthe und die zu ihnen gehörigen Tänze 
vom bullroarer herzuleiten. So artet die Leistung eines kenntnisreichen 
und geistvollen Mannes leider in ein Kuriosum aus. Der Fall ist nicht 
selten und die Schuld des einzelnen, den das Unglück betroffen hat, nicht 
grofs. Die Kenntnisse, welche dagegen allein schützen können, sind nicht 
üblich, niemand dringt aiif sie. Sie liegen auf dem wenig gepflegten, für 
geAvölmlich den wüstesten und haltlosesten Spekulationen überlassenen 
Gebiete der vergleichenden Mytheuforschung. Und doch sind sie unerläfslich, 



ZEITSCIIRIFTENSCHAU. 397 

wenn in eine, in ihren Anfängen lückenhafte Überlieferung, wie die keltische, 
hineingeleuchtet werden soll, wenn es gilt, den schwankenden Boden der 
Sage zu beschreiten, ohne einzubrechen. Versuchen Avir also, Macalisters 
Aufstellungen über die irische Königsweihe und den bullroarer von diesem 
entscheidenden, ihm leider verschlossen gebliebenen Gebiete her zu be- 
leuchten. Der Leser wird hierdurch am besten einen Eindruck vom Gange 
und Wesen dieses Hauptteiles des hypothesenfrohen und anregenden Buches 
erhalten und zugleich Gelegenheit haben, den Mafsstab des Mythos an 
diese Überlieferungen zu legen. 

Die Königsweihe zerfiel in vier Abschnitte: 1. Der König besteigt 
einen Wagen, der unter dem falschen bricht und dessen Rosse den falschen 
zerstampfen, 2. er nimmt einen Mantel um, der für den falschen zu grofs ist, 
3. er fährt zu den Steinen Blocc und Bluicne, die nur den rechten durch- 
lassen, 4. er begibt sich hinauf zu Fäl, der einen Schrei gegen das Wagenrad 
ausstöi'st, wenn es der rechte ist, und schweigt, wenn es der falsche ist. 

Zu 1 vergleicht Macalister, dafs der Bewerber um die Häuptlings- 
würde der Cenel Conaill in die Haut eines frisch geschlachteten weifsen 
Pferdes kriechen mufste, während der Stamm das Pferdefleisch verzehrte, 
und erinnert daran , dafs schon S. Eeinach aus der Hippolytossage ein 
Pferdetotem bei den alten Hellenen erschlofs. Es ist klar, dafs das Kriechen 
in die Pferdehaut mit dem Zerstampftwerden durch Pferde nur das Vor- 
kommen des Pferdes hier und dort ganz äufserlich verbindet. Das Pferde- 
totem des Hippolytos ist religionswisseuschaftliche Willkür, und zum Bräuche 
der Cenel Conaill ist viel eher die Schar der Schwanke zu vergleichen, in 
denen ein Schelm zur Hinrichtung in einen Sack gesteckt wird und einen 
Vorübergehenden dazu bringt, au seiner Statt hineinzukriechen ; denn wer 
im Sacke steckt, soll König (Bürgermeister usw.) Averden, oder die Tochter 
des Königs heiraten. In einer gälischen Fassung bei Campbell (s. E. Köhler 
1 196) ist der Sack ein frisch geschlachteter Bock. Den älteren Zusammen- 
hang läfst das Mabinogiou von Pwyll ahnen, das in der Geschichte von 
Manawyddan seine Fortsetzung hat. Manawyddan steckt die Maus, die 
ihm seinen Acker verwüstet hat, in seinen Handschuh und schickt sich 
an, sie als Diebin zu hängen. Damit wehrt er die Rache für das Spiel 
des Dachses im Sacke ab, das Pwyll mit Gwawl gespielt hat. Diese 
Geschichten auseinander aufzuklären, wäre Gegenstand einer besonderen 
Abhandlung, zu der auch die Geschichten vom verkleideten Bettler und 
Meisterdiebe (vgl. Mitra, Sp. 86) Ertrag liefern würden. Mit dem Zer- 
stampfen durch die Pferde haben sie nichts zu tun. Aber beim Wagen, 
der bricht oder zu brechen droht, ist zu erinnern an KHM Nr. 1 „Heinrich, 
der Wagen bricht!" und an Hemacandras Parisistaparwan VIII 321 ff. 
(übers, von J. Hertel, Leipzig 1908), wo der abgesetzte König mitnehmen 
darf, was auf seinem Wagen Platz hat. Seine Tochter steigt aber auf 
den Wagen des siegreichen neuen Königs Caudragupta, und es brechen 
an dessen Wagen neun Speichen, was auf neun aus dieser Ehe stammende 
Geschlechter deutet. Das scheint vorauszusetzen, dafs sie eigentlich schon 
schwanger und ihre Last zu grofs ist. Offenbar gehören auch jene 
Hochzeitsbräuche dazu, dafs ein Rad des Wagens brechen mufs, auf dem 



398 ZEITSCIIRIFTENSCUAU. 

(las Brautpaar sitzt; der Brauch konnte aber, wie es scbeiut, auch nach 
der Seite der Keuschheitsprobe hin schillern. 

Deutlich ist dies bei 3, den Symplegaden. Es ist merkwürdig, dafs 
Macalister die beiden Säuleu in den Moscheen von Jerusalem und Kairo 
für das am nächsten Stehende hält, aber nicht gewahr wird, wie das schon 
von B. Jülg- (Innsbruck 1867) behandelte Gottesurteil der Isolde und dessen 
indisch-mongolisches Gegenstück (vgl. Liebrecht, Heidelberger Jahrbücher 
1866, Nr. 59, S. 934 ff. und Comparetti, Revue Critique 1867, Nr. 12, p. 185 ff.) 
viel viel näher steht. Die Steine sollten offenbar die Mühlsteine sein. 

Zu 4 setzt mm Macalister erst voll ein. Die ,. Stimme des Fäl" — 
wie kam sie zustande? lu Afrika, Nord- und Südamerika und in Oceanien 
ist bei Weihen ein Schwirrholz, der bullroarer, in Gebrauch, das die Nicht- 
eingeweihten, besonders die "Weiber, nicht sehen dürfen, sonst sterben sie. 
Nuu gibt es auch bei den Iren einen Mag Eailh,^) d. h. 'Diener des Rades'; 
er sei es offenbar gewes,en, der den bullroarer zu schwingen hatte, dessen 
Geräusch die Stimme des Fäl hitl's. „Wer das rauhe, hackige, arge Rad 
sieht, erblindet, wer es hört, wird taub, wer es berührt, stirbt" — darin 
liegt für Macalister der Beweis vollster Übereinstimmung der keltischen 
Königsweihe mit den Weihen sämtlicher Primitiver, bei denen der bullroarer 
oder etwas ihm Ähnliches zur Anwendung kommt. Freilich ist der Kreis, 
in dem man ein Schwirrholz schwingt, noch kaum ein „Rad", indes doch 
das wirkliche (und nicht das blols scheinbare) Rad in den Überlieferungen 
der Arier, bei ihren Festen und z. B. in Indien als Sinnbild des Königtumes 
eine grolse Rolle spielt. Das Rad des rtam, der Pfad, den es läuft, seine 
Spur, seine Nabe, seine Speichen — welche Fülle von wohlbekannten Vor- 
stellungen klingt hier für jeden in die arische Überlieferung, besonders 
aber in das arische Kaleuderwesen, in die Zeitrechnung, Eingelebten an! 
Und diese Vorstellungen sind es auch, welche die keltischen Quellen immer 
von neuem andeuten und aussprechen. Mog Ruith ist blind; auf dem 
einen Auge wurde er es, als er ein junges Kalb auf dem Gebirge im hohen 
Schnee erlegte, auf dem anderen, als er die Sonne zum Stillstaude brachte. 
Es kann kein Zweifel sein, dals das „Kalb" und die „Sonne" beide Male 
„Räder" sind, ja der Mythologie Avird sich aus seinen sonstigen Erfahrungen 
heraus das eine dieser Räder als Doppelung oder Gegenstück des andern 
und den „Diener des Rades" von diesem ursprünglich nicht verschieden 
und einäugig, sein Auge etwa als Radnabe denken („es war die Zahl, in 
der Mac Roth ging, 9 Läufer" — TBC S. 14 Windisch — wer dächte da 
nicht an ein 9 speichiges Rad?). Als Mog Ruith nach 33 Jahren Zauber- 
lehrliugschaft von Simon Magus blind heimkehrt, findet er zu Hause sein 
Weib mit einem jungen Manne. Er tötet beide aus Eifersucht, aber der 
Jüngling war sein inzwischen herangewachsener Sohn. Wir erkennen in 
diesem voreiligen Odysseus-Aurwandil-Hildebrand sogleich Ruodlieb, dessen 
Name nun wohl auch als solcher Beachtung verdient. Trägt aber Odysseus 
ein Ruder durch die Welt, sollen wir dann wirklich auch darin wieder 



') Die auf Mog Ruith bezüglichen Texte werden demnächst von 
Frau Müller-Lisowski herausgegeben werden. 



ZEITSCIIRIPTENSCHAU. 399 

den bullroarer seheu, weil zu MogRiüth das Ruderiad gehöit? Macalister 
zieht ja solche Schlüsse nicht, da er diese Znsammeuhäiige nicht ahnt; 
aber wir me)-ken nun wohl doch, dal's die Vergleichung des nächst hinzu- 
gehörenden Stoffes eben in ganz andere Richtung führt. 

Tlachtga, die Tochter des Mog Ruith, pflegt Verkehr mit den Söhnen 
des Simon Magus. Sie macht das Ruderrad (Roth Rämach), den Stein in 
Forcarthu und die Steinpfeiler des Knochenwaldes. Diese sind die Überreste 
des Rades, das sie zerbrochen hat; sie ist die Besitzerin des Rades und 
im Mabinogion mufs ihr daher Arianrod, d. h. 'die mit dem Silberrade' 
entsprechen. Die Geschichte von Tlachtga, den Simonssöhnen und dem 
wunderbaren Rade, an dem Blindheit, Taubheit und Tod haften, steht aber 
nicht vereinzelt. Es gibt auch ein russisches Märchen von den sieben 
Simeonen (Dietrich, Ru.ss. Volksm. S. 30); es sind die drei kunstreichen 
Brüder. Simon, Simeon n. dgl. scheint man häufig als Namen des Zauberers, 
des verschmitzten Schelmen gebraucht zu haben. Die drei Kunstreichen 
kommen den Berg herab auf einem feurigen Rade zur Freite (Hasenjagd); 
der eine ist blind , der andre lahm , der dritte nackt u. dgl. Über diese 
„Lüge" und ihre verschiedenen Ausprägungen vergleiche meine Angaben 
in der Realencyklopädie d. klass. Altertumswissensch. I A unter „Rätsel" 
Sp. 66 u. 72, Auch die drei, die nach Iseustein (von Eisen ist auch Fäfnis 
Haus, und Fäfuir ist ja gleich der Waberlohe um Brunhild) fahren, sind 
dieselbe Gesellschaft; denn Hagen ist einäugig, Günther einbeinig, \mi 
Sigfrid-Tyr müfste einarmig sein. Es handelt sich eben nicht blofs um 
ein Rad oder Ruderrad, sondern ebensogut um ein ' Schiff, das zu Wasser 
und zu Lande fährt (carnawal)' und die kunstreichen Gesellen mit sich 
nimmt. Ein gälisches Märchen (Campbell Nr. 16), das anfangs dem von 
Maol ähnlich ist, bandelt von dem Baue und der Fahrt dieses Schiffes, 
und R.Kühler 1192 ff. hat Vergleichsstoff beigebracht. Die Herrscherin 
des Reiches aber, in das die Fahrt geht, ist die Eisenhexe (R. Sklarek, 
Ungar. Märchen II Nr. 10), die auf der Nabe eines Spulrades mit einer 
Eisenhechel (vgl. die Järusaxa, d.h. 'die mit dem Eiseumesser' in Skäld- 
skaparmäl 17) davor ausreitet. Ganz ähnlich fährt die russische Baba Jaga 
im Mörser, den sie mit der Keule antreibt, und dessen Spur sie mit dem 
Besen verwischt (z. B. Afanassiew- Meier I Nr. 19). Dieser Besen, der 
Strohwisch im Hintern der Frau Holle (Mitra Sp. 70), gehört also zum 
Rade, und wir sehen, dafs Ruderrad und Besen von Fanad richtig bei- 
sammen stehen. Macalister bewegt sich mit seiner Annahme, dafs der 
ScRap a Fanaicl eigentlich ein ScTiap Afavait und gleich f,urbo Abundiae 
sei, gewifs aufs Rechte zu; denn Abundia- Herodias (s. Mitra Sp. 192f.) 
-Frau Holle gehört zu Rad und Besen, was aber Macalister für seine 
Zwecke nicht nutzen konnte, da ihm die mythologischen Zusammenhänge 
fehlen. Die drehbare Hütte der Baba Jaga, die 'wie ein Mühlstein' dreh- 
bare Burg des Kuroi (Mitra Sp. 265), das Zauberrad, das sich im Tore 
seiner Burg dreht (Keating) und das durch neun Schritte nach rückwärts 
zum Stehen kommt (s. Mitra Sp. 268) — sie alle gehören hierher und 
machen es, zusammen mit dem übrigen soeben herangezogenen Stoffe völlig 
überflüssig, den bullroarer von Oceanien nach Irland zu bemühen. 



400 ZEITSCnUlFTENSCnAU. 

Macalister verzeichnet, dafs die 'Stimme des Fäl' auch geradezu als 
'Stimme des Rades' bezeichnet wurde. Das ist schwerlich das Richtige, 
und nach Keating wäre in Fäl ein Dümon gebannt gewesen. Schon die 
Pythagoräer hörten aus dem dröhnenden Erze die Stimme eines gefangenen 
Dämons (s. meine Hell. Rätsel II 115). Sollte der Wagen nicht etwa an 
einen Kessel oder irgend einen anderen klingenden, dröhnenden Gegen- 
stand anfahren? Macalister stellt Fäl zu dem Phol des Mersebnrger 
Spruches, ja sogar zum Kentauren Pholos und kommt so zu einer vor-' 
arischen neolithischen Pferdegottheit (p. 377)1! Nun gehört zwar Phol(and\ 
wie R. Nenmann in Mitra Sp. 229 gezeigt hat, zu Faland, Falada usw. 
und ist Wodans Schimmel, und bei tiefer sachlicher Übereinstimmung 
mögen öfters die Lautgesetze nicht genau zutreffen; aber eine solche ist 
in diesem Falle nicht vorhanden; mit demselben Rechte könnte mau an 
den Hahn Fjälar der Wolnspä 42 denken. Die Märchen und Mj'then 
kennen einen Hahn, der rufen mufs, wenn der Feind in die Burg dringt, 
dem völlig gleichwertig ist ein kläffendes Hündchen, ein wiehernder Hengst, 
eine klingende Schelle usw. Die Schelle, der Kessel, die Kuh, der Stier — 
das sind alles Bilder, die nicht so weit voneinander abstehen, wie man 
ohne Erfahrung in diesem Stoffe leicht meinen könnte. Der Dreikrauich- 
stier (tarvos trigaranos) unter der Eiche, den Macalister ganz unberechtigt 
auf den kretischen Kranichstanz und seinen bullroarer- Labyrinthen zuliebe 
auch auf den Minotauros bezieht (die Labyrinthe erwies E. Weidner in der 
Hommel-Festschrift 1 171 ff. [MVAG 1916 XXI] als Darstellungen der Ein- 
geweide des Opfertieres, also Pläne der I)inerei des Minotauros), wird nicht 
von der Ziege unter Laerad zu treuneu sein, wie diese nicht von der Kuh 
Audurala ; und es gehört ein Becken hinzu, ja der Stier ist ein Becken, auf 
Rhodos und in Elis (Hell. Rätsel II 114 f.) wie bei den Kelten und nach dem 
Ausweise vorgeschichtlicher Gefälsformen (K. v. Spiels in Mitth. d. Wiener 
Authropol. Ges. XLIV und Mitra Sp. 196, 201, 266 ff.). Bei den Kelten sind 
auch noch die drei Vögel belegt, die singen, während man in das Becken melkt. 

Es war wohl eine recht einfache Vorrichtung, die bcAvirkte, dafs die 
beiden Steine den König durchliefsen und dafs die Stimme des Fäl erklang. 
Das Brauchtum stammt, wie wir sahen, aus dem Mythos und wird nur 
von ihm her verständlich. Es ist ganz erstaunlich, auf welch alter Stufe 
die Kelten die arische Überlieferung bewahrt haben; nur darf man, wenn 
man das merken will, nicht zu viel auf bullroarer hören, dergleichen erst 
zu ihrem Rechte kommen können, sobald erst einmal das Arische sicher- 
gestellt ist. Und das geht wieder nur vom Mythos her. 

Wolfgang Schultz. 

Adolf Bauer, Die Herkunft der Bastarnen. Sitzungsberichte der 
Kais. Ak. d. Wiss. in Wien, Phil.-hist. Kl. 185. Bd. 4. Abb., 1917. 8. 

Die vielumstrittene Frage nach der Nationalität der Bastaruen wird 
von B. in der letzten Arbeit, die ihm zu schreiben vergönnt war, wieder 
aufgegriffen und im Gegensatz zu der herrschenden Meinung in dem Sinne 
beantwortet, dafs sie Kelten gewesen seien. Er stützt sich dabei auf die 
auf Polybius zurückgehende Bemerkung des Livius 40,57: facile Bastarnia 



I 



ZEITSCHRIFTENSCHAU. 401 

Scardiscos iter datnros nee enim aut lingua aut moribns abhorrere. Dieser 
Gedankeugang wird Philipp V. von Makedonien zugeschrieben, der die 
Bastarnen dnrch das Gebiet der keltischen Skardisker hindurch gegen die 
Rüuier in Bewegung setzen will. Aber bei dem höchst subjektiven Charakter 
der ganzen antiken Geschichtschreibung ist damit nichts bewiesen, als 
dals Pol5'bius die Bastarnen für Kelten hielt, und was anderes ist gar 
nicht zu erwarten in einer Zeit, in der mau Germanen als eine besondere 
Nationalität noch nicht unterscheiden gelernt hatte. 

Aus der Zeit, in der das der Fall war, stehen i;ns dagegen nur 
Zeugnisse für ihr Germanentum zur Verfügung. Von diesen bespricht B. 
drei im laufenden Text, zwei andere in einer Anmerkung und bezeichnet 
die einen wie die anderen als „vereinzelt", ohne sich dessen bewufst zu 
werden, dafs uns mehr Zeugnisse kaum für das Volkstum irgend eines 
Germanenstammes zur Verfügung stehen. Über einen Peukiner, der in- 
schriftlich als natione Germanus bezeichnet wird, setzt er sich hinweg mit 
der Bemerkung, dafs er zu den bekannten „germanischen" Leibwächtern 
des kaiserlichen Hauses in Eom gehörte, unter denen auch viele Kelten 
gewesen seien. Aber hätte man einen solchen als natione Germanus aus- 
gegeben ? 

Damit ist noch nicht erschöpft, was die Schrift an Verstöfsen gegen 
wissenschaftliche Methode enthält. Es mag aber das Angeführte zu ihrer 
Kennzeichnung genügen. 

Auf das, was an bastarnischen Sprachresten — Volks- und Personen- 
namen — erhalten ist, einzugehen, liegt B. begreiflicherweise fern. Diese 
dürfen aber natürlich nicht übergangen werden. Und der Ref., der die 
Frage des Eintritts der Germauen in die Geschichte demnächst ausführlich 
zu behandeln gedenkt, glaubt auch aus diesen Sprachresten den Nachweis 
führen zu können, dafs die Ansicht, die Bastarneu seien Germanen, durch- 
aus berechtigt ist. Jedenfalls hat B. nichts vorbringen können, was sie 
erschüttert. 

R. Much. 



JESUS PROFESSORSHIP OF CELTIC. 



The Electors to bis Professorship intend to proceed to an election 
of a Professor, to come into office on October 1, 1921. 

Candidates are requested to send in their applications, with such 
evideuce of their qualifications as they may desire to submit, to the 
Registrar of the University, University Registry, Oxford, so as to reach 
him not later than August 31, 1921. Ten copies of the letter of appli- 
cation , and of any testimonials submitted , should be sent. The choice of 
the Electors will not necessarily be limited to those who apply. 

The Professor will be a Fellow of Jesus College, and will receive 
from the College £ 400 a year; in addition he will receive from the Uni- 
versity ehest £ 200 a year. 

It will be the duty of the Professor to lecture and give Instruction 
on the Celtic Languages, Literature, and Antiquities. The Professor is 
bound by the Statutes of the University to reside within the University 
during four nionths at least in each academical year. He is also bound 
to lecture in two at least of the three University Terms. Eis lectures 
must extend over a period not less in any Term than six weeks, and not 
less in the whole than fourteen weeks, and he must lecture twice at least 
in each week. 

University Registry, C. Leudesdorf, 

Oxford, Registrar of the University. 

May 16, 1921. 



Druck von Karras, Kröber & Nietschmann in Halle (Saale). 



ZEITSCHRIFT 



FÜR 



CELTISCHE PHILOLOGIE 



UNTER 

MITWIRKUNG VON RUDOLF THURNEYSEN herausgegeben 

VON 

JULIUS POKORNY 



XIV. Band 




HALLE A. S. 

MAX NIEMEYER 

LONDON W. C. NEW YORK 

WILLIAMS & NORGATE G. E. STECHERT & CO; 

14, HENRIETTA STREET 151-165 WEST 25th STREET 

COVENT GARDEN 

1923 



Inhalt. 



Seite 

R. Thurneysen, Irisches und Gallisches [1. Die Ediuburger Sagen- 
liste; 2. It. CO nömad ndu (wo); 3. Ir. egthiar; 4. Der Nominativ 
zu air. roirfa; 5. Cormac Connlongas (Conuloinges); 6. Air. ciim- 
sanad * Spaltung, Trennung ' ; 7. Zum Camaracensis; 8. Gallisches] 1 

— , Zum Geburtsjahr des Gildas 13 

— , Der mystische Baum 16 

St. John D. Seymour, The Seven Heavens in Irish Literature . , 18 

L. Mühlhausen, Zu den Aithechthviatha-Berichten 31 

J. Schnetz, Süddeutsche Orts- und Flufsnamen aus keltischer Zeit 

(Fortsetzung von ZOP XIII S. 369) [4. Eednitz] 35 

J. Pokorny, Nachlafs Kuno Meyer {Fortgesetzt von ZOP XIII 

S. 382) [Mitteilungen aus irischen Handschriften] 43 

M. E. Dobbs, The History of the Descendants of Ir. {Fortgesetzt 

von Bd. XIII, S. 359) 44 

Käte Müllei-Lisowski, Texte zur Mog Ruith Sage [I. Aiged 
Eoin Baisti 7 Mirbuili a chind andso; IL Imtheachta Moighi 
Euith andso; III. Verse über Mog Ruith; IV. Tlachtga; 

V. Stammbäume; VI. Notiz über Mog Ruith] 145 

G. Schaaffs, Die lateinischen Bemerkungen auf den Ogamsteinen 

Camp I und Calday Island 164 

G. Lehmacher, Eiriu co nuaill co nidnaib von Eochaid ua Flainn 173 
St. John D. Seymour, The Eschatology of the Early Irish Church 179 
G.Lehmacher, Eine Brüsseler Handschrift der Eachtra Conaill Gulban 212 

J. Pokorny, Da- in irischen Ortsnamen 270 

~, Keltisch-Baskisches 272 

J. Schnetz, Süddeutsche Orts- und Flufsnamen aus keltischer Zeit 
{Fortsetzung von S. 35) [5. Nochmals die Rednitz; 6. Zusam; 
7. Kissingen, Kinzig, König i. Odenwald; 8. Die mit -äcum ge- 
bildeten Ortsnamen in Bayern] 274 

Micheäl 6 Briain, Hibernica [1. The Irish Negative Prefix neph-, 
neb-; 2. Old-Irish os nie, os se, ote &c.; 3. The Irish Present 
Indicative Relative Forms; 4. Etymologieal; 5. Notes on Published 
Irish Texts; 6. Ou the Names of Ireland] 809 



IV 

Seite 
J. Pokorny, Die Namen des Barrow 334 

R. Thurneyseu, Aus dem irischen Recht I. [1. Das Unfrei-Lehen] . 335 

M. E. Dobbs, The Battle of Findchorad 395 

Erschienene Schriften 

Maighread Ni C. Dobs [M. E. Dobbs], Sidelights on the Täin Age 

and other Stories 289 

Aine de Paor (Anny Power), The Common Authorship of the 
LL versions of Tain B6 Cuailgne, Mesca Ulad, and Cath 

Ruis na Righ 289 

Sigmund Feist, Indogermanen und Germanen 290 

Wilhelm Kaspers, Etymologische Untersuchungen über die mit 
-äcum, -änum, -ascum und -uscura gebildeten nord- 
französischen Ortsnamen . . . .' 291 

— , Die -acum- Ortsnamen des Rheinlandes 292 

Hermann Güntert, Kalypso 292 

The Celtic Who's Who 294 

Alf Sommerfeit, De en Italo-Celtique 294 

— , Le breton parle ä Saiut-Pol-de-Leon 295 

Michael F. Molouey, Irish Ethno-Botany and the evolution of 

Medicine in Ireland 296 

Leopold Adametz, Herkunft und Wanderungen der Hamiten, 

erschlossen aus ihren Haustierrassen 296 

Max Förster, Keltisches Wortgut im Englischen 298 

Rudolf Thurneysen, Die irische Helden und Königsage . . . 299 
Friedrich Marx, Über eine Marmorstatuette der Grolsen Mutter 
mit der ältesten Inschrift der Rheinlande in keltischer 

Sprache 424 

Morgan Watkin, The French linguistic influence in mediseval 

Wales 425 

Zeitschriftenschau 426 

Corrigenda zu Band XHI 308 

Nachträge und Berichtigungen 421 



IRISCHES UND GALLISCHES. 



1. Die Edinburfirer Sagenliste. 

Der kurzen Sageuli.ste, die in die Eiuleitunj? des Senchas 
Mm- 146 aufgenommen ist. steht eine andere sehr nahe, die 
uns die wohl im 15. Jahrhundert geschriebene Pergament - 
Jiandschrift in Edinburg, Advocates' Library Nr. VII fol. 7 r, b 
aufbewalirt. Keine ist aus der anderen geflossen, da jede 
einzelne Titel enthält, die die andere ausgelassen hat; aber 
sie gehen deutlich auf dieselbe Quelle zurück. Die in SM 
fehlenden Sagen sind gesperrt gedruckt. 



DWged oWaman y airdfiletZ 7 s?ersenc]mide. LucJit fodluma 
na healadna .uii .1. scel do primsgelaib 7 tri .1. foscel aige da 
n-indisin a ndalec/Aaib 7 a'') n-oireac/i^asaib da rigaib 7 do 
ruirechaib 7 do rigda»aiaib, do thrlRtsiih 7 do thaisechaib 7 
d'espugaib da n-irrgairdiugttd"). Daid is e diles na filidmcA^a 
.i. lesin anlucÄr) sin grenad 7 glaw[a]d na gsedeilge. 7 ni 
dlesda &.cht do lucht chethre ngrad sin do reir dligid .i. oWam, 
ansruth, clii, cana. 

Agso na primsgeoil indestar anw .i. toglai [7J tana 7 
tochmarca, catha 7 iirtha") 7 irgala, fuithe") 7 fesa 7 forbw.fa, 
echtrada 7 oiteada') 7 oirgne. 

IS iat na tana trath^): tain bo Radumna 7 taiii bo 
Tuailgne. tain bu Rois, tain bo Fraich, tain bo Flidais, tain 
bu Darta, tain Aidne"). 



») aa Hs. ") däntirrgairdiug- Hs. '^) l. Inchtr' •') urtha SM, 

l. üatha. «) = oitte {von aided). •") d. i. aitheda. s) traatb Hs. 
") = tain be Aingen GBL 60 a 42. 

Zeitschrift f. celt. PLilolofcie XIV, 1 u. 2. -i 



2 R. XnrRXKYSRN. 

LS iad na todla Xr«: todail tige Xeflitain. sniutoal tigi 
Duwiacli, tog'ail bruidiie Daberg, iogail biuidne Dacliog. 

IS iat immoro na toclimarca .i. tochmarc ^Feidbe 7 tochniarc 
Emeire 7 toclimaic Edaine 7 toclimair, Aillbe. tochniarc Fithii-e 
7 Dairiwe") da mg'm Tuathail Techtmair 7 tochmarc mna 
Cruind meic Agnamaiw. 

LS iat na catlia thra: catli Muige liltlia la Parrtalon, cat[li] 
Nemlied la Fomorchaib, catli Muige Twyead ag Feraib Bolg re 
Uidlha De Danonji. cath tanaisde iuath De Danonn. FIXIT. 

2. Ir. CO nöniad näu {no). 

Stokes hat die Stelle: Conmill ein na cnninchtach . . iiir 
clainn 7 geinelach cusin nömad no bei O'Dav. 547 übersetzt: 
'The crime of tlie mighty oiies injures . . botli children and 
posterity as far as the ninth descendant'. Ebenso ich (oben 
11, 85 u. 104 § 38) do-fechar Dia co nomad ndu (so oder 
nö, noa, noo die Hss.) 'er (der Verwandtenmord) wird von 
Gott gerächt bis zum neunten Glied'. K. Meyer hat sich nicht 
nur — mit Recht — der Stokes'schen Trennung n-6, als ob 
6 'Jüngster' darin stäke, widersetzt, auch meiner Änderung 
des letzten Wortes in das Glossen wort noe 'Mensch', die durch 
Windisch veranlalst war (s. u.), sondern er hat auch wiederholt 
die tibersetzung selber angefochten, i) Er versteht den Aus- 
druck vielmehr als 'bis zum neunmal neunten (Glied oder 
ähnlich)', und Pokorny (oben 13, 41 f.) hat ihm beigestimmt. 
Da der 81. Abkömmling etAva zweieinhalb Jahrtausende später 
leben würde, wäre es also ungefähr gleich 'bis in die fernsten 
Zeiten'. Das wäre in den beiden obigen Belegstellen zwar 
nicht undenkbar; aber in dem Text Noinden IJlad. den Windisch 
herausgegeben hat,-) heilst es: Maid forih co nomadh nao A. co 
Jiaimsir nonhair 'er (der Schwächezustand) wird auf euch liegen 
CO nomadh naö, d. h. bis zur Zeit von neun Mann (Generazionen)'.^) 



») Darine Hs. 

') ZCP 10, 350 f.; University of Illinois Studies iu Langiiage and 
Literatiire II (1916) 085 ; Zur kelt. Wortkuude VIII § 166. 

-) Sitz.-Ber.d. K. Sachs. Ges. d.Wissensch., Phil.-Hi.st. Kl. 1884, S. 342. 

'■') Windisch (S. 347) verwies dabei eben anf die Glosse noe A. dui7ie 
bei Corniac. 



JRTSCHES UND OALLTSCHES. :{ 

Dafs das kein Mifs Verständnis ist, zeigt ein Beleg, den 
Meyer merkwiiidiger\yeise als Bestätigung seiner Auffassung 
anführt. Im Gesetzestext Cnfh Gahhlach (Anc. LaAvs IV 320) 
heilst es von den untersten Klassen der Bauern, die nicht 
einmal ein Stückchen eigenen Landes besitzen: Ma heith fognum 
diih do flaithih co nomad nau, it hofhaig, it fnidri; ii senchlethe 
iarmothu "wenn sie co nomad nao im Dienste von Herren stehen, 
heifsen sie hothach, fuidir- nachher senchlethe'. Senchlethe ist 
einer, der sich auch durch Rückgabe des Landes nicht mehr 
aus dem Dienste des Herrn lösen kann, was dem bothach und 
fuidir noch möglich ist, sondern ihm auf immer verfällt. Nach 
andern (älteren) Gesetzestexten geschieht das schon, wenn er 
(und sein Geschlecht) bei fünf Herren hintereinander im Dienste 
steht. Vgl. im senchleithe flatha, Glosse .?. isin chuiced fir 
(Rawl. 502. 114 b 8); in senchleithi isin .n.edh ßr Anc. L. IV 282. 
Das ist in unserem Text, der etwa dem 9. Jahrhundert an- 
gehört etwas gemildert, aber natürlich nicht so, dafs der Land- 
lose erst beim 81. Herrn zum senchlethe wird — das wäre ja 
so gut wie niemals — , sondern nur erst bei oder nach dem 
neunten; die Frist ist verdoppelt. 

Im Kommentar zu dem Text Cöic conairi fuigill in Trin. 
('oll., H. 3. 18 S.478ai) wird als ein Unterschied zwischen den 
beiden Arten von Bürgschaften, die aitire und raith heifsen. 
Folgendes gegeben: ni:tet [a]itire acht co cro, teit raith for 
comarla go no[m]ud no 'die «iY/re- Bürgschaft erstreckt sich 
nur bis zum Tode, die rrt?YÄ- Bürgschaft erstreckt sich auf 
Erben bis zum neunten Glied*. 

Also war co nomad ndu (ndo. no) 'bis zum neunten Glied" 
ein feststehender Ausdruck, zunächst gewils in der Gesetzes- 
sprache. Trotzdem glaub ich, dafs Meyer im Recht war, wenn 
er eine Form des Zahlworts noi darin suchte; es mufs irgend- 
wie ein pleonastischer Ausdruck sein. Aber was ist ndti? 
Nach Pokorny (s. o.) eine Abstrakzion aus dem Ordinalzahlwort 
nomad {^ndumad). Das wäre höchst sonderbar, da doch ein 
Wort für 9 jedermann zu Gebote stand. Zunächst dachte ich. 
es könnte mit nau einfach die ältere Form des Zahlworts, ein- 
sUbiges *naui gemeint sein, wie der Eigenname Daui (jünger 

') Ich verdanke eine Abschrift R. I. Best. 



4 k. THURNEYSEN, 

I)ui) in Handschriften öfters als Dan erscheint. Aber einmal 
handelt es sich offenbar um ein Wort der lebenden Sprache, 
nicht um ein Buch wort. Sodann kann 'die neunte Neun' nicht 
wohl — 9 sein. Vielleicht trifl't die folgende Hypothese das 
richtige. Man kennt die Vorliebe des Irischen, einen Plural 
mit dem iiartitiven di von einem gleichen Substantiv abhängig 
zu machen, besonders auch, wenn dieses von einem Zahlwort 
begleitet ist. wie sc ingena (V ingenaib Mi 'röchter'.i) Ohne 
Nennung des Gezählten: tnüe do viilib "ein Tausend', wenn 
ich die Strofe ZOP 0, 20() f. richtig hergestellt und übersetzt 
habe. Dieses di mit dem Dativ hat natürlich hier wie überall 
den partitiven Genitiv abgelöst, der schon im Altirischen im 
Rückgang begritfen ist. Ich wage nun die Vermutung, dafs 
ndu ein (neugebildeter) Genitiv zu noi ist, wie zu hai (älter 
wohl *boi-)) "'Kühe' ein (^enitiv bdii (hdo, bö), zu cnoi 'Nüsse' 
*cndu {endo, cnö) gehörte. Dann bedeutet nömad ndu eigentlich 
'der Neunte von Neunen' und fügt sich als pleonastischer Aus- 
druck gut in die obige Reihe. Das undeklinierte noi war 
hier nicht anwendbar, da nömad noi als 'die neunte Neun" 
hätte verstanden werden müssen oder können. 

8. Ir. egthiav. 

Marstrander hat zweimal^) auf die Gestalt hingewiesen, 
in der die Endung der 3. Sg. Pass. in Amra Choluim Ohille 
und in Gedichten, die im Kommentar zitiert werden, erscheint. 
Es sind die Formen egtliiar. rigthiar, dringtJiiar; molthim\ 
certhiar, sügthiar. Marstrander zweifelt nicht daran, dafs dies 
eine ursprünglichere Lautform als das spätere -tlier, -ihnr 
sei, und benutzt sie zur Erscliliefsung der (Trundformen des 
keltischen Passivs. Bevor man aber auf diese Grundlage all- 
zuviel aufbaut, möchte ich doch darauf aufmerksam machen, 
dafs auch da, wo von einem ursprünglichen ia keine Rede 
sein kann, die Schreibung ia dem 're torischen' Irisch geläufig 
ist, um den Vokal oder die Vokalreihe auszudrücken, die in 

') Pedersen,Vergl. Gramm. 11131; Vendryes, MSL20, 182f.; Sommei- 
felt, De en Ttalo-Celtique 171. 

■•*) Das a in bai ist vielleicht erst eingedrungen, als das alte bou zu 
bau geworden Avar. 

•'') Rev. Celt. 36, 374 ff. ; Caiactere indo-piirojtf'en do Ia langne liittite 9üf. 



IRISUIIKS UNM) (iAhLl«C"lIKS. Ti 

scliwachbetüiiteii Sclilufssilben zwischen einem palatalisierten 
Kuusonanten nnd einem mit weiter Stellung- gesprochen wird, 
also für das, was sonst altirisch mit e, mittelirisch mit ea 
bezeichnet ist. Für das Kompositum von fo und gell, das in 
Wb. I 9 c 5 t agell, dann f'ugall geschrieben wird, erscheint in 
der retoric Rev. Celt. 25, 346 Z. 2 fuigial. Ebenso steht in 
der retoric LL 287 a 22 und 25 Lugthiach für Luigdeclu Ogom 
Lugiideccas, und Chassial für Chaissel. Auch mir ist wahr- 
scheinlich, dafs die Schreibung von solchen Fällen ausging, 
die einst wirklich ia enthielten, wie das K. Meyer, Zur kelt, 
^^'ortkunde § 59, für föicUam annimmt. Aber sie wurde in 
dieser Kunstsprache dann offenbar übertragen. So ist ja längst 
bemerkt worden, dafs zwar in Conuailil) Amra § 121 das ua 
etjiiiologisch berechtigt ist, aber nach dessen Analogie dann 
auch coluain § 135 für colain{n) kymr. cela'm gebraucht wird. 
Also in jedem Einzelfall ist zunächst zu untersuchen, ob wirk- 
liche oder nur scheinbare Altertümlichkeit vorliegt. Und 
ich hätte nicht den Mut. mit Marstrander an der Passivform 
nimarthar § IIa zu zweifeln; denn natürlich entschlüpft auch 
dem 'Retor' gelegentlich eine Form der gewöhnlichen Sprache. 

4. Der Noiiiiuativ zu air. roida. 

Ich wagte Handb. II 90 zu roida 'des Waldes' Sg 204 
keinen Nominativ zu bilden. Er erscheint in der regelmäfsigen 
Form ruud (verschrieben oder verlesen rund) Anc. L. IV 278, 8 
aus *rouidu. Sonst kennen die Gesetze nur die kontrahierte 
Form rud, s. ebd. VI 627. 

5. Cormac Couulougas (Couuloinges). 

In meiner 'Irischen Helden- und Königsage' 94 hab ich 
die gewöhnliche Deutung von Connlongas als 'Haupt der Ver- 
bannten' angezweifelt, weil man die umgekehrte Stellung der 
Komposizionsgiieder erwarten sollte. Mit Unrecht. Das Wort 
war ursprünglich kein Kompositum, wie die Alliterazion in 
dem Gedicht von Orthanach ua Coilläma (9. Jh.) ZOP 11, 109 
Str. 11 zeigt: la Cormac Gönn Longes länA) Erst später ver- 

Vgl. jetzt auch Bergiu, Studies X (1921) 643 f. 



6 K. TÜLTKNKYSEN, 

wuchsen die Beslaudteile, so dais ein Genitiv Conuak Conluiiiiiis 
(Folk-Lore 111508) gebildet werden konnte. 'Aber eine Spur 
des Ursprünglichen zeigt sich noch darin, dafs der Beiname 
im (^enitiv oft unflektiert blieb, vgl. lecJiiän Connaic Conlongas 
(Keim: ro-clas.-^) Rev. Celt. •23.304. 318. 324; hier ist das Wort 
schon Kompositum, das zeigt die Alliterazion und Con{n) statt 
Cuinn. Ahnlich Cormaic Conloimjes ebd. IG, 81. 

Lonyaa, lo{i)mjes ist also ursprünglich Gen. Plur. Das weist 
darauf hin, dals Cormac seinen Beinamen nicht erst durch die 
Täin bö Cuailnge erhalten hat. da man dann eher den Singular 
lo'mgse erwarten mülste, sondern umgekehrt wird der Name 
der Aulafs zur Sage von seiner Verbannung geworden sein. 
Vielleicht hat er ursprünglich 'Haupt der Seefahrten' bedeutet. 

6. Air. cutnsdnad *8paltuug, Trennung'. 

Unter den Fällen, bei denen Pfändung mit dreitägiger 
Frist stattfindet, wird Anc. L. 1 174. 29 i cumsanad (so zu lesen) 
(limaid genannt, was der Glossator mit ./. scaikd ./. ündscetal 
dehhtha i ndunad 'Spaltung, d. h. Streit-Beginnen im Kriegs- 
lager' erklärt. Atkinson im Glossar W 20G bezweifelt die 
Richtigkeit dieser Glosse und daher die der englischen Über- 
setzung qnarreUmg, und d'Arbois de Jubainville. Etudes sur le 
droit celtique II 159 und 311 übersetzt: "pour repos de forteresse', 
umschrieben: 'pour cessation de Service au camp', fafst aber 
im Anschluis an die Glosse das Ablassen vom Kriegsdienst 
als Folge eines Streites. 

Aber die alte Erklärung trifft zweifellos zu. Es handelt 
sich nicht um das gewöhnliche Wort cumsanad 'Ruhe' (V'erb 
con-osna) aus *com-uss-anath, obschon auch das zugehörige Verb 
dieselbe Form zeigt. Es findet sich in der Heptas V 868, 1 : 
Atait a secht con'osnat cach n-iumtaitlimcch la Feine: fiadnu 
innraice, rauh rudartha usw. (ohne Glosse). Da III 56 ni'nrfuicli 
cach sochur 'er licht keinen günstigen Vertrag an' glossiert 
wird mit ni initaithmiuch, und da nach V 369 Anm. a cowosnad 
in H. 3. 17 durch .i. collad 'd.h. sie vernichten' wiedergegeben 
wird, bedeutet das: 'Es gibt sieben (Dinge), die jede Lösung 
(Anfechtung) beseitigen (eigentlich 'abtrennen'): unbescholtene 
Zeugen, Bürgschaft für Ersitzung' usw. 



rillSCHKS LTNÜ GAl.M.SfUES. 7 

Das Simplex kommt in den Gesetzen öfters vor, immer 
mit I'ormen von scaihd oder comscailecl glossiert. Vgl. II 28-1 : 
ni tualumg imfoicliida . . nodo'sanna (lies noda) finnteaduib 
'es ist niclit fähig anzufechten einer, der sie (die fine) von 
Sippenland trennt* oder "der Sippenland weggibt'; ähnlich 

I 202 : ni tualaing roda selba (lies selhaih ?) sanna (mit Tmesis) 
"der sie von Landbesitzen getrennt hat', vgl. den Gegensatz 

II 282 : is meshich cach fear fme curi'oi a finüud, naidi{n)'rean, 
nuide'samia "fähig ist jeder Mann einer Sippe, der sein (ihr?) 
Sippenland bewahrt, der es nicht verkauft, der es nicht weg- 
gibt', glossiert: nvsyaüend. Ferner V4:42: nrsanntar ni seuch 
a fine 'nichts wird weggegeben ohne Zustimmung seiner ßne\ 
glossiert: noco'coniscailter ni de sech in ßnc. Unter den Ver- 
trägen, die der Sohn eines lebenden Vaters rückgängig machen 
kann, werden genannt: a grian techta do sannud, ni rodinhi^) 
di heodil 7 marhdil do sannad 'das ihm gebührende Land weg- 
geben; etwas von der lebenden und toten Habe, die er hat, 
weggeben' V 436,25; das erste ist glossiert: a ferund dligthech 
do comscailed uadh, ähnlich das zweite. 

Offenbar steckt in dem obigen cumsanad das gleiche Verb, 
mit com-uss- zusammengesetzt. Da fällt nm* auf. dafs dieses 
einfaches n hat, das Stammverb aber ausnahmslos nn. Man 
könnte an eine Verschreibung denken, doch liegt ein anderes 
näher. Das Verb sanna ist doch wohl von sain 'verschieden, 
getrennt' abgeleitet, sollte also -sana lauten. Das scheint im 
Kompositum bewahrt, während sich das Simplex etwa an -ranna 
'teilt, teilt ab" angeschlossen haben dürfte. 

Cumsanad findet sich auch bei O'Davoren 399: üiimsanadh 
.(. tosacli, \ut est\ cumsanad accais ./. imnig (lies imnid) c, und 
Stokes wundert sich, dai's 0" Davoren das so gewöhnliche Wort 
cumsanad nicht verstanden habe. Das Beispiel ist etwas aus- 
führlicher s. V. 40. accais gegeben, avo es heilst: no accais 
:i. imnidh, ut est: crith cen c]iumsanug{ud) comsanugiud) accais. 
Das abgerissene Zitat ist nicht leicht zu verstehen. Zu accais, 
das hier Genitiv ist wie IT 112 8.36, 297, vgl. Contrib. 
2. accais. Ist ein Wortspiel mit den zwei Wörtern cumsanad 
gemeint, etwa "eine Spaltung (Streiterregung) durch Schmähung 



') rod imbi die Ausgabe, 



Ö W. IIIUKNKYkSKN. 

ist ein Zittern ohne Aut'höieir? Mit O'Davuien ein drittes 
Wort ammuuul 'Anfang' anzunelinien, wird man sidi schwer 
entschliefsen. 

7. Zum ('aiuiiraceiisits. 

])ieses Denkmal des Altirischen ist so ehrwürdig, dai's 
man wohl andi ein paar Kleinigkeiten zur Heilung des ver- 
derbten Textes bringen darf. 

Ich habe madesgre (Thes. Palaeohib. 11 24r>, 29) in meinem 
Handbuch in nia dos'gne verbessert; es genügt aber die Änderung 
ma desgne, da die vortonige Präposizion im ältesten Irisch de 
gelautet zu haben scheint, vgl. de-gmi in dem alten Text Eev. 
Celt. 25, 344, demeccim Sg 39 b 1. 

Allerdings scheint der Schreiber gelegentlich e und o ver- 
wechselt zu haben, wenn meine Korrektur lee l- cessas für 
leolcessas 247. 7 zutrifft, lec auf das Femininum martre bezogen. 
Dann wird cach. nehi 246, 4 einfach in cCich n-öin, gleich 
späterem ■uain{n), zu bessern sein. Man kann sich auch fragen, 
ob saithor 247, 8 richtig ist. Da das Adjektiv saUhrech auf 
einen hellen ausgefallenen Vokal weist, würde man in einem 
so alten Text eher sait/ier erwarten, was vielleicht einzusetzen 
ist; vgl. clocher Arm. 8 b 1. 

Hoffentlich sind damit nun auch die letzten Gebrechen 
geheilt. 

8. Gallisches. 

Bei unserer mangelhaften Kenntnis des Gallischen ist Jeder 
Deutungsversuch ein suchendes Tasten. Anders wollen auch 
die folgenden Vermutungen nicht verstanden sein. 

Die Marmorinschrift, die sich früher im Kirchturm von 
Voltiuo bei Limone nordw^estlich vom Gardasee befand, aber 
seit Jahrzehnten im Museo Civico von ßrescia aufbewahrt wird, 
wo ich sie 1893 verglichen habe, ist oft abgebildet, z. B. bei 
Pauli, Altitalische Forschungen I, Taf. II 20, auch Rhys, Pro- 
ceedings of the Britisch Academy II, S. 65 des Separatabdrucks, 
Nr. XXXV, wo auch frühere Deutungsversuche besprochen sind. 
Die ersten vier der sechs Zeilen sind im römischen Alfabet 
geschrieben, abgesehn von dem besonderen i-Zeichen; die zwei 



IKISCUKS INI) GALIJSCHKS. !» 

letzten in einem iuidein. das sicli sunst nur in ein imar kurzen 
Inschriften aus dem Veltlin und aus der Nähe des Iseo-Sees 
rindet (Pauli Nr. 27—29). Von dieser trägt die eine (27) aii- 
st'heiuend etruskischen (rätisclien) Charakter. Für unsere gilt 
das nicht. 

Sie lautet nach der wahrscheinlichsten Lesung: 

letumus I sexti | dugiaua ] sasadis | tomezeclai^) | obalzanatina,^) 

falls, wie am nächsten liegt, das z gelesene Zeichen eine Variante 
des griechisch-etruskisch-venetischen C ist. Aber welchen Laut 
bezeichnet es? Nimmt man an, dafs es, wie bei den benach- 
barten Venetern, für d gebraucht wurde, 3) so kann man die 
Lischrift vielleicht als gallisch deuten: to-mcd-ec-lai Ohalda 
natina. Der erste Komplex enthielte die zAvei keltischen Prä- 
posizionen to- und cc- (vor Konsonant aus chs-)*)\ med könnte 
intigiertes Pronomen der \. Person sein, entsprechend dem 
aind. mat (das als Ablativ gebraucht wird) und vielleicht dem 
griecliischen Ackusativ ut- ir. -m. während im altlateinischen 
Ack.-Abl. med eine Mischung mit einer langvokaligen Form 
vorliegt; -lai möchte irgendwie mit dem irischen Verb la- 
' setzen, stellen' usw. zu verknüpfen sein, wobei ich bei unserer 
Unkenntnis der gallischen Konjugazion unentschieden lasse, 
ob es präsentisch oder präterital zu fassen wäre. Bedenkt 
man, dafs nach Endlichers Glossar die Gallier nate für fiU 
sagten, so ist man geneigt am Ende natina abzulösen, etwa 
eine Femininbildung ähnlich wie lat. gallma, regina oder gall. 
Cintusmina, Epponina (wohl deminutiv). Es bliebe dann als 
Name der Tochter, die ihren Eltern Tetümus Sexti (ßlius) und 
Diigiava Sasadis (ßia) das Grabmal setzte. Ohalda übrig, das 
ich freilich nicht als gallisch erweisen kann. Kaum darf man 
an cJiatnaemüon Galli oualidiam Apul., De herb. virt. 23, er- 
innern; denn wenn wir auch vielfach Pflanzen- und Blumen - 



') Die Lesuug vou A viXa a statt l (A) — su z. B. Khys — scheiut 
mir unmöglich. 

^) Der kleine Zwischenraum zwischen t und i ist gewii's bofleutuugslos. 

') Vgl. (las sichere Beispiel venet. Vcrkonzarna (fem.) zu gall. Uercon- 
dari-dubnus Wochenschr. f. klass. Phil. 1892, Sp. 290. 

*) Vgl. gallische Doppelkomposita wie In-ec-ritu-rix, etwa 'König der 
Einfälle, der Augrifte'. 



10 K. I'HIMJNKVSEN. 

nameu als Fraueiiuamen tiudeii, weifs ich doch nicht, ob man 
ein Mädchen leicht •Kaniillenblüte" nennen würde. Es wäre 
also der unlateinische Teil der Inschrift zu übersetzen: 2^onit 
(oder posiit) ine Ohalda fllla (oder f'dlola). Das zarte Alter 
der Tochter könnte etwa die Vei'wendung der einheimischen 
Sprache statt des stolzeren Lateins, in dem die Eltern genannt 
sind, verständlich machen. 

Dieselbe Präposizion to- möchte ich in der auf zwei Bruch- 
stücken erhalteneu Inschrift CIL XIII 10012, 19 sehen, zwei 
iSch erben, die zwar nicht zu einem Gefäfs gehören, aber zu 
zweien, die aus derselben Form gegossen sind, so dai's sie sich 
einigermafsen ergänzen : 

calia'ue . . i) | biusauniti | toberte* m|ouno-} | | oticin 

Der von mir mit t wiedergegebene Buchstabe der dritten Zeile 
besteht aus einem gebogeneu aufwärts stehenden Strich, der 
in der Mitte durch einen Querstrich durchschnitten wird. 
Nimmt man den Teil des Strichs, der über den Querstrich 
hinaufragt, als unbeabsichtigt, so bleibt ein den übrigen t 
ziemlich genau entsprechendes Zeichen; toberte würde zu ir. 
do'heir 'gibt' oder zum Präteritum do-hert gehören. Bhys las 
oherte im Sinne von lat. offerre. was aber auf einer heidnischen 
Inschrift {\deo] Mouno) nicht zu erwarten ist. Nur mit aller 
Reserve sei die Möglichkeit angedeutet, dals in der ersten 
Zeile uenYa] als 'lenierte' Form von *bena dem ir. hen 'Frau' 
entsprechen könnte. Als Sinn des gallischen oder halbgallischen 
Teils der Inschrift — denn der Dativ auf -o ist ja latinisierend — 
ergäbe sich so etwa: Calia uxor Biusauniti dedit (oder dat) 
Mouno. Der Name des Fabrikanten vor oficin[a\ ist nicht 
erhalten. 

Der gallische Satz, den Wilhelm Meyer (aus Speyer) aus 
alten Handschriften der Vita Symphoriani Augustodunensis 
(t 180?) herausgearbeitet hat,-') ist seither meines Wissens 

') Von dem ersten der z\>ei fehleudeu Buehstabeu {n't) ist nur die 
erste Hasta erhalten. 

'•') Hinter -o ein Zeichen, das wohl kein Buchstabe, .sondern nur 
ZeilenfiUlsel oder verzierte Interpunkzion ist. 

^) Fragmenta Burana. Festschrift der k. (resellschaft der Wissen- 
schaften in Göttingen (1901), S. 161 ff. 



TKISCHKS IXD fJ AI.LISCItES. 11 

iiiclit luelir eing"eliend bespioclieii wuideii. Als Synipliorianiis 
in Antun auf den Ixiclitplatz gefilhit wurde, uenerahdi^ mukr 
sua de muro sedula et (zu streichen?) 7iota illum tiocc (jallica 
monuit dicens. Der Spruch lautet in 

München 22243: lude nate Synforiane memento hetoto diuo 
Turin D. V. 3: nati nati Syuforiani mentem obtto dotiiio 

und München setzt hinzu: hoc est: memorare dei tui. Die 
andern Handschriften haben nur : . . in mente habe deum timm 
oder memorare dei tui oder memento dei ucri oder Ahnliches. 
Dals das Gallische schon mit 7nite beginne, betont "^^^ Meyer 
mit Recht; vielleicht hat Endlichers Glossar das Wort gerade 
daher. Holder, Alt-Celt. Sprachschatz II 1864. wollte heio to 
diuo mit 'Leben ist dein Gott' übersetzen. Ich habe bei heio 
zunächst an iv.hith 'immer' gedacht, ebenso Ernault (bei Holder 
III 856). so dafs im Vorhergehenden eine gallische Verbalforni 
sich versteckte. Aber ich glaube jetzt, dals mentoheto (als 
ein Wort) to diuo zu lesen und die Übersetzung memorare 
dei tui genau ist. Die Umgestaltung des lateinischen in mente 
habere zu einem einheitlichen Verb *mentahcre scheint nach 
Meyer-Lübke, Roman, etymol. Wörterbuch Nr. 5507, speziell auf 
gallischem Boden stattgefunden zu haben : afrz. mentevoir und 
mentoivre, prov. mentaiire. Darum ist kaum zu bezweifeln, dafs 
ihm unser mentoheto (wobei h natürlich v bedeuten kann) als 
Imperativ entspricht. Wir sehen also an diesem Spruch, wie 
noch zu Lebzeiten der gallischen Sprache vulgärlateinische 
Formen in sie eindi-angen, was nicht ver\\iinderlich ist. So 
lesen wir ja auch auf dem Bleitäfelchen von Rom- sosio dem' 
]}ia sosio pura (nachher poura) und oben den Dativ Mouno. 
Wenn die Lesart to diuo. wie w^ahrscheinlich, die ursprüngliclie 
ist, hat das Gallische auch in proklitischen Wörtern das alte 
/- gegenüber inselkeltischem d- bewahrt. Zu dem i aus ei in 
diuo vgl. Dibona (*I)eiuona) auf demselben Täfelchen. 

Schlieislich noch ein Wort zum Namen der Heluetii (Heluitii 
nur handschriftlich) '/>7.ot7yr/of (nurStrabo '/r-'Aotvy'rrfo^, Plutarch: 
^Elcj/iTTiot). Man leitet ihn seit Zeufs, Die Deutschen und die 
Nachbarstämme 222, von dem Stamme ab. der in dem Namen 
der Heluii oder Helui (EXovoi) steckt, und das liegt nahe genug; 
vgl. die Personennamen Eluinus -na, Eluiilus, Eluiomar[us], 



rj K. Tiri'RNEYSKN, lUISCHK.S LN1> »iAl.Liyi HKS. 

Eluisso, Eluissa, Eluontiu (Dativ) bei Holder. Hält luan das 
aber nicht für sicher, su ergibt sich für {H)dn-ct-ii eine tadel- 
lose Etj'mologie. Es sieht aus wie ein Kompositum von {h)elu- 
r— ir. il g-ot. fllu C^pelu) 'viel', wobei das h- entweder als 
Schnörkel oder als Rest des scliwhidenden p >«u fassen wäre, 
und dem AVorte. das im Alt- und Mittelirischen nur noch 
poetisch als ialh "Land, Länderei', Gen. iatha, Ack.-Plur. iathu 
(«-Stamm, urspr. cifu-s) vorkommt. 'Die Landreichen' wäre 
ein sehi' passender Name, wenn sich das Gebiet der Helvetier 
einst von Mainz bis nach Bern und vom Ehein bis nach Kegens- 
burg erstreckte.!) Die andern erwähnten Namen könnten zum 
Teil Kurzbildungen sein; doch gebe ich ohne weiteres zu, dafs 
das namentlich bei Eluiomaros nicht wohl anzunehmen ist, 
indem es ein Appellati vum daio- zu erweisen scheint, das ich 
nicht deuten kann. 

') H. Philipp bei IS'oideu, Die geimauische Urgeücbidite iu Taciliis 
(icrmaiiia. S. 475. 

Bonn. Iv. TlIUUNEYSEN. 



ZUM GEBURTSJAHR DES GILDAS. 



Die schwer verständliche Stelle in Gildas' Strafpredigt 
De excidio et conguesüi Britaimme, die seine Geburt erwähnt,') 
liat schon zu vielen Erörterungen Anlafs gegeben. Sie bildet den 
Anfang von Kapitel 26, das die Beischrift führt : De postrema 
2yäriae uictoria quae te^nporibus nostris dei nutu donata est 
und lautet: 

Ex 60 tempore (nämlich als die Britten unter der Führung 
von Ambrosius endlich einen Sieg errangen über die crnde- 
lissimi praedones) nunc ciues nunc Jiostes uincehant, ut m isla 
(fente experiretur dominus solito more praesentem Israelem, 
utrum diligat eiim an non, usque ad annum ohsessionis Badonicl 
montis nouissimaeqne ferme de furciferis non minimae stragis; 
quique quadragesimus quartus, ut noui, orditur annus mense 
iam uno emenso, qui et meae natiuitatis est. sed ne nunc 
quidem itt antea ciuitates patriae inhahitantur usw. 

Da nach dem Wortlaut annus ohsessionis Badonici montis 
als 44. Jahr gerechnet scheint, nahm Beda (Hist. eccl. 1 16) 
als Ausgangspunkt der Zählung die Ankunft der Germanen 
in Britannien an, was der Text nicht an die Hand gibt. Fast 
alle Neueren haben dagegen das Gefühl gehabt, das Jahr der 
ohsessio Badonici montis müsse vielmehr selbei' der Ausgangs- 
j>unkt und zugleich das von Gildas' Geburt sein, indem annus 
quadragesimus quartus qui orditur auf die Gegenwart, auf das 
folgende nunc weist. Dieser gewifs zunächst liegenden An- 
nahme scheint aber das quique, deutlich auf annum ohsessionis 
Badonici montis bezüglich, zu widersprechen. 



') Momimenta Geinianiae Historica. C'lironica luiiiova IJI, l, wl. 
Mommseii, p. 40. 



14 R. TITT'RNEYSRN. 

Deshalb liat A. 0. Anderson in der Celtic Review 8. 149 ff. 
eine andere, freilicli ancli ziemlioli künstliche DeiUnng- voi-- 
geschlag-en. Er nimmt als Ausgangspunkt das Ex eo tempore 
des Textes und übersetzt (S. 152): 'From that time ... down 
to the 3'ear in which the mountain of Badon was besieged. 
jind almnst the last considerable slaughter [was made] of the 
miscreants. and which was, as I [happen to] know, the beghining 
of the forty-fourth year; one montli already having passed, 
which was also the [month?] of my birth. But not even yet 
are our country's cities inhabited as before.' Er fafst orditiir 
als historisches Präsens ('was the beginning'), was mir in 
diesem Zusammenhang überkühn und unannehmbar scheint. 

Die Yulgatansicht ist freilich ohne Änderung des Textes. 
der schon Beda so vorlag, nicht zu halten. Mommsen (S. 8) 
schlägt daher vor, etwa zu lesen : quiqne quadragesimus quartus 
est ah eo qiii (statt ut noui) orditm' annus, zählt also vom 
gegenwärtigen Jahre rückwärts. Aber diese Korrektur ist 
recht gewaltsam. Ich glaube, bei der Künstlichkeit der Sprache 
Gildas' genügt die einzige kleine Änderung von quique in 
cuique. Gildas wird hier cui im Sinne von a quo gebraucht 
haben, weil man es im poetischen und retorischen Latein 
überaus häufig so verstehen konnte. In gewöhnliche Sprache 
übertragen würde es also helTsen: et ah eo quadragesimus 
quartus, ut noui, initur (incipit) annus mensc iam uno exacto, 
oder frei wiedergegeben: 'bis zum Jahre der Belagerung des 
Badonischen Berges . . . und von ihm an gerechnet stehen wir 
(jetzt) im Beginn des 44. Jahres, von dem schon ein Monat 
verstrichen ist; ich weifs es genau {ut noui), denn ich bin in 
demselben Jahre geboren.' 

Ebensowenig kann ich Anderson folgen, wenn er unter 
einem der angeredeten Fürsten (Kap. 32) Arthur selber sehen 
will, der also zur Zeit der Schrift noch gelebt hätte. In urse, 
muUorum sessor aurigaque currus receptacuU iirsi, . . . Cuneglase, 
romana lingua lanio fulue glaubt er in dem 'Wagen, dem 
Zufluchtsort des Bären' das Sternbild des ^\'agens oder grofsen 
Bären zu erkennen; der 'Wagenlenker' sei Bootes 'der Ochsen- 
treiber', und da dieser Stern auch Arcturus 'der Bären Wächter' 
heilst, sei auf diese Weise Arthur bezeichnet, der etwa den 
Beinamen Cuneglas geführt haben möchte. Dafs freilich das 



ZUM GEBURTSJAHR DES filLDAS. 15 

Sternbild sonst nur Ursa heilst, bemerkt er selber, und da alle 
andern Fürsten einfach bei ihrem Namen genannt sind, ist nicht 
abzusehen, Avarum Arthur in dieses dreifach verschobene Bild 
hineingeheimnifst worden sein sollte. AYas für eine Zuflucht- 
stätte (wohl Burg) des Cuneglas sein currns genannt wird, 
vermag ich freilich nicht zu bestimmen, zumal wir gar nicht 
wissen, in welchem Landstrich sie zu suchen ist. Kao^^avtoQiyoi' 
(Ptol.) im südlichen Schottland, dessen Xame das Bild des 
AA'agens an die Hand hätte geben kcinnen, liegt wohl zu weit ab. 
Es bleibt also dabei, dafs die obsessio Badonici montis 
\o Jahre vor der Verfassung der Strafpredigt stattgefunden 
hat und, da diese vor den Tod des angeredeten Maglocunns 
(547) fallen raufs. nicht zu weit von 500 abzurücken ist. 

Bonn. R. Thurnkysen. 



DER MYSTISCHE BAUM. 



Den alhero che vivo della cima in Dante's Paradiso 18,29 
will man zum Teil als einen von oben herab wachsenden Baum 
erklären und ihn mit dem 'Baum des Glückes' zusammenstellen, 
der in mystischen arabisch -mohammedanischen Quellen alle 
Stufen des Paradieses von oben herab erfüllte) So möchte 
ich darauf hinweisen, dafs die Vorstellung des in der Höhe 
wurzelnden Baumes auch der christlichen Mystik des Mittel- 
alters nicht fremd war. Der folgende kurze Text, der ver- 
mutlich aus dem Lateinischen übertragen ist, findet sich im 
Buch von Lecan (15. Jh.) fol. 183 v.b, aus dem ich ihn 1911 
abgeschrieben habe. 



Crand ingnad indistear isin leigend, a uachtar uas fir- 
maimint 7 a ichiur i talmaiu, na huili chiuil ina medon. ni 
aili di ingantaib: anuas ro'tasad*) som 7 anis fasas cach crand; 
senfreim asa'nfasand anuas, frem[a] diairmidthi imworo as 
tis. ix. ngesca as ailliu cach gesca as uachtarachu. eoin glegela 
ina glacaib tre bitliu ic estecht fria ilceolaib. 

Is he in crand .i. Issu Cvist, lana na n-uili duile De 7 ita 
uasaib iar nde[a]cht, ro'remhaid hi talmain 7 ro'gob dsewnacht 
Muri Og. na huili chiuil ina medon comlani«.? cacha haibnisa 
a ndiamraib na dmdacht?i. anuas rofas .i. on athair nemda. 
aenfrem aici tliuas, oendeacht na diad«cÄ/a sin. na hilfrema this 
immoro .i. na da apsdal dec 7 na deiscibail 7 na naim archeana. 
na nai gescai .i. nai ngrada nime, is uaisli cach grad anas*') 

») Siehe F. Beck, Zs. für roman. Philol. 41, 468. 

•) l. ro-fas. •') /. as. 



DER MYSTISCHE BAUM. I7 

..achta[ra]chu dib. na heoin gela itir na gescaib, annmnd 
e.Iioclita na Aren sin it;,- gradaib nimi. 

Ailimit iar«,« trocairi nDe in lin atamit isin clioibligi .ea 



Von «neni wunderbaren Baum ,viid in dei Lebende be 

Inf de^. rde^T'v'f ;-"'^';.'^'" ^"■■"'^'"»' und sefn tte':. 
auf dei Eide, alle Melodien ede Art Musik) in seiner Mitte 
Etwas Weiteres von seinen Wundern: von oben herai ^ er 
gewachsen, während Jeder Bann, von unten herauf wächst 
Aus einer einzigen Wurzel wächst er von oben unten aber 
gehen zahllose Wurzeln von ihm aus. Xeun Zweige hat ert 
von denen je der obere Zweig schöner ist. GlänLid weifce 

'S^ Siel"'"" ""™ '" "^'^*^"- '--'-" »' -e 
Das ist der Baum: Jesus Christus, die Erfüllung aller 

e, hat m der Erde Wurzel geschlagen und hat Menschheit 
angenommen von der Jungfrau Maria. Alle Meindien in seine 

fei GöttlichT /'v"^"'! '"'■' *"°"''^" ■•" den Geheimnisse' 
dei Göttlichkeit. Von oben herab ist er gewachsen, d.h. vom 
himmlischen ^ater. Eine einzige Wurzel hat er ob^i das is^ 
die eine Gottheit der Göttlichkeit. Die vielen Würz In „ ,te, 

HeiLt "n '" =''^""/P°^''^' «"d "ie -Tnugei' «nd die übrig 
Heiligen. Die neun Zweige, das sind die neun Grade des 
Himmels je der obere Grad von ihnen ist erhabene, De 

Seelerdl"^re "'i'f '^ '^.™, Z»'««^»^ las sind die glanzenden 
»eelen der Gerechten zwischen den Graden 

,i„^ '^'"'J''''" ^"■- '« ^''«'e ^-i'- in diesem gemeinsamen Lager(v) 
Mud, zu Gottes Barmherzigkeit, dats wü- zwischen den Z^^igei 
dieses Baumes, d. h. zwischen den Graden des Himmels, vvohL;; 

Bonn. -r, rn 

a. IHURNEYSEN. 



Zeitschrift f. celt. Phüologie XIV, l u. 2. 



THE SEVEN HEAVENS IN IRISH LITERATURE. 



The belief in tlie existence of a plurality of heavens, 
generally seven in number but sometimes more or less, is 
foimd widespread in Apocryphal and Oriental writings. Mucli 
general information on the subject is collected in the intro- 
duction to MorfiU and Cliarles's edition of The Bool: of ihc 
Secrets of Enoch. The same belief was prevalent in Ireland. 
Apart from nuraerous incidental allusions in the literature of 
that country there exist several detailed accounts, which may 
be classified under three heads according to subject. viz., 1) the 
Ascent of Souls, 2) the Astro-phj'sical. and 8) the Abstract. 



There exist at least four accounts of the ascent of good 
and evil souls through the Seven Heavens. The first, and 
oldest, of these is to be found in the Vision of Adamnan, which 
is said to date from the lOth Century. For convenience sake 
this will be alluded to as Ad. 

At the door of the first Heaven the guard is Michael. With 
him are two youths with iron rods in their laps to smite sinners. 

At the door of the second Heaven the guard is Ariel. 
With him are two youths with fiery scourges to smite the 
wicked on the face and eyes. There is a river of fire before 
the door, watched by the angel Abersetus, who purges the 
souls of the righteous in it until they shine like the stars. 
Hard by is a pleasant spring, which solaces the righteous 
and scalds the wicked. 

At the third Heaven is a fiery furnace with flames 
12000 cubits high. The just pass through in a moment, but 
sinners are baked therein for twelve years. 



THE 8EVEN HEAVENS IN IlilSH LITEKATÜRK. 19 

At the fourtli Heaveu is a flery stream surroimded by a 
fiery wall 12 000 cubits in breadtli. The just pass througli (the 
wall?) in a moment, the sinuers remain therein for twelve years. 

At the fifth Heaveii is a fiery river, with a stränge kind 
ot' Whirlpool in which the souls of sinners keep turning round 
for sixteen years. When the time for release comes an angel 
strikes the water with a rod, hard as though it were of stone, 
and uplifts the souls with the end of it. 

Michael brings the souls to the sixth Heaven. No torraent 
is there, but lustre as of precious stones. 

Then Michael comes to the angel of the Trinity, and, 
one on either side, they usher the soul into the presence of 
God (in the seventh Heaven). The righteous soul is welcomed. 
The evil soul is given to the angels to cast to Lucifer. It 
utters a groan heavier than any groan. Twelve fiery dragons 
swallow it, and the last casts it into the Devil's maw.i) 

The second is contained in a modern version of The 
Ever-Neiü Tongue, which was transcribed as late as 1817. 
This will be referred to as M, 

The names of the Seven Heavens are Air, Ether, Olympus, 
Ignitum, Caelum, Hesperium, and Caelum Trinitatis. 

The gatp of the first Heaven is Abistum, the guard Michael. 
With him are two young meu (as in Ad.). 

The gate of the second Heaven is Illisiom, the guard Uriel. 
With him are two young men who wash souls. There are 
also three Springs with the taste of honey and the perfume 
of wine, which cleanse the good and burn the evil. 

The gate of the third Heaven is Jarian, the guard Eaphael. 
There is (something) 12000 cubits in height. The just pass 
through the river in a moment, the sinners remain therein 
for twelve years. The river is seven times colder then snow. 

The gate of the fourth Heaven is Lazarus, the guard 
Sariel. There is a river of fire, unlike other rivers, in which 
the souls of sinners remain. When it is time for their release 
an angel comes with a spiky rod of iron in his band; each 
Spike (or thorn) has a hundred points, and makes a hundred 
wounds on the face of each sinner. 



^) Boswell, An Irish Preciirsor of Dante, p. 35 ti. 

2* 



20 ST. JOHN D. SEYMOÜB, 

No description of fifth Heaveu. 

No description of sixth Heaven. 

Michael then briugs the souLs to the seventli Heaven (of 
wliicli no gate or guard is named), and presents tliem to God. 
The just soul is welcomed. The evil soiil is shewu the glories 
of the heavenly city in order that its sorrow at leaviug it may 
be greater. It utters a sigh heavier than any sigh. Twelv'e 
venomous serpents swallow it, one after the other, aud the last 
passes it on into the Devil's mouth. Lucifer then plunges it 
into the mansions of Hell, which are Aesiro, Ceticriso, Saserlus, 
Costas, and Flexeton. There are six himdred and two rewards 
in Heaven, and the same number of punishments in Hell.') 

A third description is here given briefly in English for 
the lirst time. It is contained in vol. II 20 (22) of the Liher 
Flavus Fergusiorum. a manuscript in the possession of the 
Royal Irish Academy, Dublin. This piece is said to be possibly 
of the 13th or 15th Century. It will be alluded to as LF. 

The names of the Seven Heavens are Air, Ether, Olympus, 
Firmamentum. Oaelum Igneum. riaelum Angelorum. and Sedes 
Trinitatis. 

The door of the flrst Heaven is Abisus, the guard Michael. 
With him are two young men (as in Ad.). 

The door of the second Heaven is Elioth, the guard Ariel. 
With him are two young men, Continence and Fortitude, with 
fiery scourges to smite the wicked on the face and eyes. There 
is a fiery stream before them named Atueritas, watched over 
by Aprosetor, who purifies the souls of the saints from the 
sin that clings to them, so that they run as with the brightness 
of Stars. There is a bright well in that stream, with a .sweet 
taste, which purifies the just but scalds the sinners. 

The door of the third Heaven is Isath. There is a fiery 
furnace 12 000 cubits in height. (Rest as in Ad.) 

The door of the fourth Heaven is lacim. There is a fiery 
furnace, like the stream above, and two ever-burning seas the 
flames of which are 12 000 cubits in height. The souls of the 
righteous go past as if it were ice, but sinners are detained 
therein for twelve years. 



') nevue Cdtig iie XXVIII 295. 



THE SEVEN HEAVENS IN IKISH LITERATURE. 2 1 

Tlie door of the fifth Heaven (name omitted). A Whirl- 
pool (as in Ad.). When it is time for release an angel comes 
with a spiky rod. This has one hundred points to the end 
of it, and a liundred drops of poison on each point or thorn, 
which wound the face of the sinner. 

Michael brings the souls to the sixth Heaven, the door 
of which is uamed Erictus. No torment, but light from precious 
stones. 

Michael and the angel of the Trinity then go to Amma, 
the door of the seventh Heaven, and bring the souls into the 
presenee of God. The righteous soul is welcomed. The evil 
soul is cast out. It utters a sigh heavier than any sigh. It 
is then swallowed by twelve fiery serpents, and the last puts 
it into the claws of the Devil, who plunges it into the six 
streams that are in Hell, viz., Aceron, Coticus, Asericus, Stix, 
Flegiton, and Mannog. Tliere are seventy-two rewards in 
Heaven and the same number of punishments in Hell. 

There is an obvions connection between these three accounts, 
as well as certain points of difference. M. contains names which 
Ad. omits, and expressly niakes mention of the seventh Heaven, 
which Ad. does not. On the other hand M. in its present form 
is corrupt, as it runs the fourth and tifth Heaven into one, 
and omits the sixth. Probably the Omission of names in Ad. 
is intentional. and not due to a defective original, but rather to 
a desire to give a more literary turn to the piece, in contrast 
to the other two, which are very wooden in character: this 
woold be quite in keeping with the entire Version, which is 
remarkable for its literary style and beauty. To draw a 
detailed parallel between LF and the other two would take 
up too much Space, but a few points raay be dealt with. It 
is fuUer than either Ad. or M, in that it mentions the seven 
Heavens expresslj-, and gives the name of each, and of its 
door (except in the tifth, by a scribal error). In substance it 
rather agrees with Ad., but is closely connected with M in its 
abundance of names. its allusions to the number of rewards 
and punishments in Heaven and Hell, its list of infernal rivers 
(or mansions), and its general description of the spiky rod. 
It has also three names in the second Heaven which find no 
counterpart elsewhere. 



SJ. ST. .»(»IX I». SKYMOUK. 

Anotlier description occurs in a Version of tlie Evcr- 
New Tongue whicli is to be found in a MS., probablj^ of the 
18tli centuiT. in tlie possession of tlie Royal Irish Academy, 
and classed 23. L. 20. It i.^ said to agree generally in sub- 
stance witli LF.. so notliing- more than the names need be 
given here. This. too. is still unpublished. 

The names of the Seven Heavens are Ader (Air), Eitrini 
(Etiler?), Olympus, Firmamentum, Ignitum, Coelum Imperium, 
and Coelum Trinitatis. 

The door of the first is Abythuni, the keeper Michael. 

The door of the second is Illysiom. the keeper Iriel. 
The angel who watches over the stream is Abythus. 

The door of the third (not given), the keeper Julian. 

The door of the fourth (called fifth in MS.) is Lazarus, 
the keeper Sariel. 

The door of the fifth (called fourth in MS.) not given, 
the keeper Eapliael. 

Michael brings the souls to the sixth Heaven (called 
seventh in MS.), i. e. the inheritance of the angels. No pain 
is there, but souls are batlied in the well of healing. 

Michael then brings the sonls to God in the seventh 
Heaven. 

This piece has been very carelessly copied, apparently. 
It Stands alone in giving the names of five guardian angels. 
though it is probable that Julian, the guardian of the third 
Heaven, is really a mistake for Jarian. the gate of the third 
Heaven in M. 

There now comes up for consideration a most extraordi- 
nary fi'agment. It was first published in Revue Bcnedictine 
XXIV 311 by Dom de Bruyne from a Reichenau MS. of the 
8th er 9th centuries, while its importance in connection with the 
Irish descriptions of the Seven Heavens was drawn attention 
to by Dr. M. R. James in the Journal of Theological Studies 
XX 15. The Latin is extremely corrupt, and we give here 
as good a translatiou as possible. 

Abottem is the third Heaven, in the midst of which 
is a fiery furnace. The height of its fiame is 12 000 cubits. 
The souls of saints and sinners are borne through it; the 
former go through it in a moment, but the sinners remain 
in the furnace for twelve years. Then the angel brings 
them to the fourth Heaven which is named Tothiam. where 



THE SP:VEN HEAVENS in IRISH LITERATllRE. 2'^ 

there is a fier^^ river and a fiery wall. The height of tlie 
river is 12 000 cubits, and its waves exalt themselves to the 
fifth Heaven; sinners remain in the river for twelve years. 
Then the angel biing-s him (tlie sinner) to the sixth Heaven 
which is called Seloth. In the midst of this is a wheel, 
which the angel Tartaruch strikes with iron rods so as to 
make it revolve. The sinner is placed on the wlieel, and 
there tormented for twelve years. A hundred sparks proceed 
from the wheel; each spark weighs a hundred pounds and 
bums a hundred souls. Then the sinner is brought to the 
seventh Heaven whicli is called Theruch, where the Lord 
sits on a precious stone honi whence come light and fire. 
The Lord jndges that sinner, and hands him over to the 
angel Tartaruch. who plunges him into Hell. That is a 
city of iron, with fiery iron walls, and twelve towers, and 
twelve dragons are on each tower, and twelve pains, and 
twelve burning scourges. 

On this Dr. James remarks as follows : 

If the date assigned to Ad. (lOth Century) is correct, 
we must regard the apocalypse, of which this is a corrupt 
fragment, or quotation, as a source of Ad., and possibly of 
M (and of LF). It must be fairly ancient: it represents 
most of the Heavens as the scenes of purgation and punish- 
ment, and in this it agrees with the Greek Apocalypse of 
Baruch. and to a certain extent with the Slavonic Enoch. 
But it shows uo Obligation to either of these books. nor to 
any other that I know. It has a Single mark of date in its 
use of the word Tartaruch. That it was current in Ireland is 
Seen from its use in Ad. and M (and the other pieces): and 
this leads me to the remark that all the fragments printed 
by De Bruyne from the Reichenau MS. (Eeichenau was an 
Irish foundation) appear to be from a Celtic Workshop. 

If Dr. James's conjecture be correct (and we have little 
doubt but that it is), that an apocalypse otherwise unknown, 
of which the sole representative is the corrupt RB fragment, 
was current in the Irish schools in or before the lOth Century, 
it is of extreme importance, for it opens up a fascinating field 
of enquiry as to how fai' the curious eschatological conceptions 
found in aucient Irish devotional and homiletic literature owe 
their origin to extraneous works now lost or unknown. 

Dr. James adduces a parallel between the above descriptions 
of the Seven Heavens and two well-known apocalyptic works. 
It must be adraitted the vesemblance is slight. But a much 



24 ST. JOHN I). SKYMOITK. 

closer cüiinection in subject with them is to be foimd in an 
Armeuian apocrj'itlial fiagment entitled Inquirles made hy thc 
Prophet Esdras of tlie Angel of the Lord concerning thc Souls 
of Mm. In reph- to tlie prophet's queries tlie augel says: 

Wlien 1 make a soul tu pass thioiigii that path there 
are in it seven steps up to tlie Divinit}-. The first halting- 
place is one of terror and wonder. The second is awfut 
and unspeakable. 'J'he third is hell and icy cold. In the 
fourth there are quarrels and wars. In the fifth judgment 
is held; if it is the soul of a righteous man it is enlightened. 
and if of a sinner, it becomes dark. Then is the sixth the 
soul of the righteous shines like the sun. Then through the 
seventh I carry it, and bring it to prostrate itself before the 
great throne of the Divinity. over against paradise, before 
the glory of God. wliere dwells the transcendent Light. 9 

It is worthy of note tliat the Vision of Tundal. written 
in Latin by an Irish monk uamed Marcus in 1149, shows in a 
raarked degree the influence of the ethical teaching contained 
in the descriptions ot the Seven Heavens. The Angel who 
conducts Tundal through the Othei- -World teils him that the 
souls of sinners are first of all brought through the lesser pains 
(of pmgatorj^). and compelled to suffer each in turn. Then. 
before being finally cast into Hell, they are led to Heaven in 
Order that the memory of what they have wantonly cast away 
may be to them an increase of torment in their infernal abode. 
Contrariwise the just, before they are admitted to Heaven, are 
first brought to see the pains, but do not suffer them, in order 
that they may know from what they have been delivered by 
Divine Grace. In some minor points, too, the influence is 
seen in the Vision. Tundal's gradual ascent from Hell to the 
presence of the Deity. through various regions and past walls 
of varied materials, represents the upward progress of the 
righteous soul. Also Lucifer's capacity for tormenting lost 
souls with his thousand many-fingered hands and his tail 
bristling with spikes seems to be based ou the description of 
the angel's spiky rod.-) 

») Issaverdeus The Uncanunkal Writings of thc Old Testament, p. 458. 
Venice. Armenian Monastery of St. Lazarus. 1907. 

^) Wagner. Visio Tnugdali (Erlangen 1882) pp. 26, 36, 38, 39 ff. It 



THK SKVEN HRAVKNS t\ IKr.SK? LITKHAIUKI':. 2^> 

.Some passages illustrative of tlie ascent of tlie soul from 
iioii-Irish sources raay here be gi^eu. In tlie vision of the 
Cistercian novice. which is dated 1153, St. Benedict appears 
and leads the visionary u]) a lofty flight of steps. On eacli 
Step stood two demons, wlio attacked (intentabant) all who 
ascended. They Struck the novice, who was so wearied by 
this that he could scarcely proceed. Roger of Wendover, in 
bis life of St. Godric (who died in 1170), gives the following 
answer which that saint made to one who asked bim what 
was the nature of the souVs departure from the body. 

As soon as the sonl bas made its exit fiom the body 
it mounts aloft, awaiting the pleasure of the Almighty. Now 
there is in the air a narrow iron gate. guarded on both 
sides by spiiits both good and evil : through it the souls of 
the just are admitted by an easy passage, but those of the 
wicked are severely constrained and tormented and miserably 
driven downward. 

Again, ßarontus of Pistoia, in his vision (circ. 700) is 
brought to judgmeut at the hands of St. Petei-, and passes 
thereto through four gates of Paradise, accorapanied by an 
angel and two demons. In the Arabic Version of the Testament 
of Abraham there occurs a very curious passage which reminds 
US of episodes in tlie Vision of Adamnan and the otlier pieces. 
That Patriarch says: 

I also am a man who dwells in a material body, and 
I know not whether they will let me enter by the strait 
gate without my suffering tortures for twelve years.^ 

IL 
We now pass on to the astro-physical descriptions of the 
Seven Heavens. The oldest published version of the Eiw- 



should be noted that the idea of reduplicating for increase of torment is 
fouml iu Jewish literatiue. See Gaster: Hebrew Vmons of Hell avd 
Paradise (Journal of Royal Asiatic Society, 1893), pp. 582, 605, 608. 

') Vincent of Beaiivais: Specnlnm Historiale, lib. 29. caps. 6 — 10. 
Roger of Weudover (Bohn's ed.) II 10; Acta SS. Boll (Martii) II 570; James: 
Testament of Abraham, p. 137. The Seven Heaveu.s are incidentally 
mentioned in the Anglo-Saxon prose dialogue of Salomon and Satnrnns 
(ed. Kemble) p. 149. The aerial and etherial Heavens are named in iElfric's 
Homilies (ed. Thorpe) 1 309. 



2n ST. JOHN n. REYMOUR. 

New Tonguc is contained in tlie Book of Lismore, and dates 
from tlie lOth or Utli Century. It will be referred to as L. 
The Sages of the Hebrews seek information witli i-espect to 
tlie Seven Heavens and tlie five zones tliat Surround tliem. 
The apostle Philip accordingl}- describes them as follows: 

A radiant. bright, cloudy Heaveu, whereout shines the 
moou and stars. 

Over this two gleaming liamy Heavens. -with (hosts) of 
angels in them. and outbreak of winds. 

Over this a cold. icy Heaven. deep blue, and seven times 
colder than snow. wherein is the sun. 

Two other gleaming flamy Heavens. whereout shine the 
fier}' Stars that put fruitfulness into clouds and sea, 

A high Heaven, fiery, splendid, above these. wheiein 
there are labour at harmony of melodies, and choirs of angels. i) 

The next in point of time is the Rennes version, which 
will be alluded to as R. In it they are described as follows : 

A brilliant, lumin ous Heaven, the nearest, in which 
shines the moon restraining the stars. 

A moist Heaven above that. with a niultitude of angels 
and archangels restraining the wind. 

k cold, icy Heaven above that. of deepest blue, and 
seven times colder than snow, wherein is the sun. 

Two lurainous Heavens above that, from whence comes 
the lightning and which carry the thunder towards the 
Heaven of saints. 

The high Heaven of saints above all these, and higher 
than any Heaven. There is the light of the sun, with songs 
of angels and archangels around this seventh Heaven. There 
are also seven thousand angels in the form of horses and 
birds.2) 

Yet another description may be found in the modern 
Version (M) of the Ever-New Tongiie. which also contains, as 
we have shewn in Part I, an account of the soul's ascent. 

The first and nearest Heaven contains the moon. 
Above this are two Heavens, those of Mercury and Venus; 
in them is pure light. with numerous angels, and they are 
moderately hot and cold. 



Eriti n 109. 

■') Revue CeUique XXIV 388. 



THE SEVPJN HEAVEN.S IN IRISH MTERATUKE. 2i 

The fourtli Heaven is cold. and very blue. Tliere is in 
it the seven-fold coldness of snow and tlie course of the sun. 

Next is a Heaven, thal of Saturn. 

Then a hioh Heaven and a light like tliat of the sun. 
It is difficult to reckon the numerous songs (of angels) in 
heaven, and there are many other kinds of songs througli 
the Seven Heavens, so that one cannot reckon them, and 
there is a sphere around each of these Seven Heavens.i) 

These three versions agree generally in their descriptions 
of the first and last Heavens, and of that wherein is the 
sun. ß is closer to L than M is, agreeing- with it in live 
points. B. and M coincide, no doubt quite unintentionally, in 
enumeratiug only six Heavens. for R has dropped either the 
second or third, and M either the fourth or fifth. M Stands 
alone among the three in its mention of the nanies of three 
planets. 

The blending of angelology with astro-physics, which is 
found in a slight degree in the foregoing, occurs in other 
apocryphal documents. Thus in the Hebrew Revelation of 
Moses, that patriarch sees in the second Heaven angels who 
are placed over the clouds, rain, and wind. In the third Heaven 
there are angels over the trees and fruit. In the fourth Heaven 
there are angels placed in Charge of the celestial bodies. In 
the fifth Heaven are angels composed half of fire and half of 
snow. Similarly in the Booh of the Secrets of Enoch there 
are in the Seven Heavens rulers of the Orders of the stars, 
as well as treasuries of snow, ice, and dew. 

The form of the three versions L, E. and M is no doubt 
modelled on that of the accounts of the Seven Heavens as 
given in Part I. But the matter contained in the description 
of their contents appears to be coloured, partly by conceptions 
which prevail in such works as the Bevelation of Moses and 
Enoch, quoted above, and principally by the theories held by 
medieval writers. 

Later Christian iheology lias relapsed from time to time 
into theorizings, distinguishing between the heaven of clouds. 
the heaven of star.s, and the empyrean . . . between the codum 
sidereum, the coelum crystallinum, and tlie coelum empyrenm. 



') Btvue Celtiquc XXVIII 289. 



2S ST. .rOHN D. SEYMOÜR, 

Thus Jolm of Damascus (81h ceutury) appears to hold 
tliat there were only three lieavens, but that there were also 
seven spheies oi* circles in each of which was a heavenly 
body. These last occur in the following- ascending order: 
Lima, Mercury. Venus. Sol, Mars, Jupiter, Saturn. 

The influence of this theory will be noticed in the version 
which we have termed M, where five of the heavenly bodies are 
nientioned, tliough the order is somewhat dill'erent. Similarly 
an Irish astronomical tract speaks of the seven spheres of the 
seven planets in the same order as John of Damascus, as well 
as the sphere of the lixed stars and the sphere of the twelve 
signs of the Zodiac. Zones or spheres, varying in number, are 
alluded to in the version of the Ever-New Tomjue, and these 
appear to be represented in the Vision of Adamnan by the seven 
crystal walls which Surround the heavenly city. In the vision 
of Alberic of Monte Cassino, which is generally dated about 
1100, occurs the following conception of the Seven Heavens. 

The first Heaven is Air. In it is the meridian star, 
and above it the course of the sun. 

The second Heaven is Ether. fn it is Mars. 

The third Heaven is Sidereum. In it is Mercury. 

The fourth Heaven is Orleon. In it ist the Sun. 

The tifth Heaven is Junion. In it is Jupiter. 

The sixth Heaven is Venustion. In it is Venus, and 
angels. 

The seventh Heaven is Anapecon. In it is Saturn, and 
the throne of God. 

Auother description of the Seven Heavens, unfortunately 
incomplete, is contained in the iutroductory portion of the 
Saltair na Mann (ed. Whitley Stokes). 

The cold Air, with ranks of winds in motion. whosp 
current name is the radiant delightful Heaven. 

The noble Ether, without wind or air, whose name is 
the glorious etherial Heaven. 

The perfect Olympus, unstirred, unshaken, whose name 
is the third holy Heaven. 

•) Hostings D. B. II 322; John of üaraascus (Migue P. G. XCIV, 
cols. 879, 890); Manra Power, An Irish Astronomical Tract (Irish Texts 
See. XIV): Alberic's visimi is in Dartte, opere viinorl, rlme (Pirenze 1830). 
p.283ff. 



THE SEVEN HEAVENS IN IRI8H LITERATURE. 20 

Here the writer digresses to discuss tlie questioii of distances, 
and makes a casual aliusion to three Heavens, evidently the 
fourtl), fiftli, and sixth. He tlien continues: 

The seventh Heaven. This is not the radiant abode oi 
Üie angelic host, but it is a true sphere fair and firm, like 
a whirling" Avlieel, ceaseiessly turiiing throughout the ages. 

Thus this last is not to be identified with the abode of 
the Deitj-, Heaven par excellence, which is described at con- 
siderable length. In its use of three names tliis version is 
connected with those in Part I, but in its subject-matter it 
]iroperly is iucluded in the present part, though there is to 
be found in it no trace at all of angelology. 

In a Single stanza which occurs further on in the same 
poem, the names of the Seven Heavens are given as follows, 
without any detailed description of their contents : Air, Ether, 
Olympus, Firmament, Heaven of water, Heaven of the perfect 
augels, Heaven where the Lord is. This, too, has points of 
connection with the two classes dealt with in Parts I and II 
of this paper. Again. in that passage of the Saltair which 
describes the death of Adam, the third Heaven is called 
FicconiciM, a name which we have not found elsewhere. (See 
Miss HuU: Foem-hook of the Gael, pp, 11, 18, 49.) 

Lastly, an account of an ascent through various Heavens 
is to be found in an unpublished late Irish version of the 
Transitus Mariae, which the present writer has dealt with 
in the October number (1921) of the Journal of Theological 
Studies. The Virgin is conducted by the angels through Aer, 
through Coelum, through Coelum Etherium. through Syderiuni 
(/Oelum, and then (apparently) into Coelum Emperium, where 
she is received by the nine Orders of angels and the patriarchs. 
This conceptiou of an ascent seems to be based on the Arabic 
and longer Syriac ^ersions of the Death of the Virgin. 

IIL 

In conclusion we come to deal with the abstract forms. 

Dr. Charles says of the "Seven Ways" in the Apocalypse 
ofEsra (2. Esdras VII, 80 if.), that they are so essentially abstract 
that they must be deiived froni what were originally concrete 



So 8T. JOHN D. SEYMOUR, THE 8EVEN HE A YENS IN IRISH LIT. 

conceptions. The same tendeucy is found in Iiisli literature. 
In the Leabhar Breac homily on tlie Lord"s Prayer tlie folloAving 
passage occurs: 

This prayer was prefigured in many visions of the sages 
üf the Old Testament, i. e., in the ladder üf seven rungs that 
was shown to Jacob between heaven and eartli, in token 
of this seven -membered petition by which the faithful raount 
to heaven. 

The same conception nnderlies the "six steps whereby the 
Saints and Righteous ascend to Heaven", i. e. Matt. XXV, 35, 36, 
in the Tidings of Doomsday. In one of t\ie Revue Ben edictine 
fragments, which were apparently current in Ireland, the 
abstract form of the soul's ascent is also found as follows: 

There are seven Steps (scala) by whicli ascent is made 
to the kingdom of heaven. The first is charity; the second 
contempt of the world; the third humility; the fourth 
obedience; the fifth parience; the sixth faith; the seventh 
charitj^ out of a pure heart. 

Similarl}" there are seven ways by which the soul is 
redeemed. The first is through baptism; the second through 
penitence, etc.i) 



*) Atkinson: Passions and Homilies from L. Breac, p. 501; Revue 
Celtique IV 249; Reme Benedictine XXIV 329. 

Tipperary, Ireland. St. John D. Seymoue. 



zu DEN AITHECHTHUATHA-BERICHTEN.^) 



Die älteste Fassung der Berichte über die Aufstände der 
Aitliechtliüatha liegt ollenbar in Tigernach vor, der nur von 
der Ermordung des Fiacha Findfolaig (= Vater des Tuathal 
Techtmar) durch Elim mac Connrach weifs, Cairpre Cenncait 
dagegen gar nicht erwähnt. Die gleiche genealogische Reihen- 
folge wie bei Tigernach: Crimthann Nia Nair — Feradach Find- 
fechtnach — Fiacha Findfolaig — Tuathal Techtmar findet sich 
u. a. auch an folgenden Stellen : Gedicht des Fland Manistrech 
LL 132 a; Leb. Gab. LL 23 b 3011; Laud Synchron. CZ 1X476 
Laud Geneal. CZ VIII 292. 337; Ac. na Sen. in Ir. T. IV 1, 117 
Kilbr. 3 in Silva Gad. II 519; Cöir Anra. in Ir. T. III 332 
Aud. Mor. LL 293 a Anfang u. a. sowie bei Keating. 

Die CZ XI 36 ff. veröffentlichten Texte weisen folgende 
wesentlichen Unterschiede auf: 

1 . Genealogische Reihenfolge : Fiacha Findfolaig— Feradach 
Findfechtnach — Tu athal Techtmar. 

2. Aufser der Ermordung des Feradach Findfechtnach 
(=::= Fiacha Findfolaig bei Tigernach) kennen sie eine 
frühere Erhebung der Aithechthüatha und Ermordung 
des Fiacha Findfolaig (= Feradach Findfechtnach bei 
Tigernach) durch Cairpre Cenncait. Beide Ereignisse 
erfolgen unter fast gleichen Umständen, indem beide 
Male Nachkommen der Ermordeten im Mutterleibe ent- 
kommen. 

Wie erklärt sich diese Differenz? Den Schlüssel dazu 
scheint mir Kilbr. 24 zu bieten, das ganz zu den übrigen Prosa- 
auflösungen stimmend an einer Stelle (RC XX 337, Z. 6/7) 



') Siehe CZ XI 56 ff. 



32 LUDWIG MÜHLHAÜSEN, 

sagt: Fiacha Findahulh mac FFF. das mit Ciaigie doch nur 
:>ls . . . Yeriulaiy Find FccJänaiy aufzulüsen ist. 
Diese Stelle besagt zweierlei: 

1. Die ältere Fassung: Fcradach = Vaier des Fiaclni 1^1. 
— war diesem Schn^ber oder seiner Vorlagt- nocli bekannl 
und ist als Reminisceiiz an diese Stelle der jiingeien Fassung 
eingedrungen. 

2. gibt sie zugleicli einen Fingerzeig, wie die Urakehrung 
des Verwandtschaftsverhältnisses zustande gekommen ist: wurde 
die in den Vorlagen gewifs häufiger vorkommende Abkürzung 
des Namens FFF von einem unaufmerksamen oder mit der 
Materie nicht vertrauten Schreiber unrichtig aufgelöst, 9 so 
ergab sich diese Umkehrung von selbst. Ein ähnlicher Irrtum 
liegt bei dem Namen Side Luath vor (s. CZ. XI 67 Anm.j ; 
auch der Name Bearta statt Crüfe, Tochter des Gortniat usw., 
bei Keating (Ir. T. Soc.) 3712 scheint auf ein ähnliches Mils- 
verständnis zurückzugehen, hervorgerufen durch das bearta 
Ingen side . . ., das einige Mss. an Stelle des Criife ainm a 
ingine side . . . aufweisen (s. CZ XI 63 unter 7). 

Was trat nun ein, als die Umkehrung des Verwandtschafts- 
verhältnisses zwischen Feradach Ff. und Fiacha Ff. erfolgt war? 

1, Die Ermordung durch Elim traf nicht mehr Fiacha 
Ff., sondern Feradach Ff., der nunmehr zugleich Vater des 
Tuathal T. wird. 

2. Anderseits war mit dem Namen des Fiacha Ff. die 
Geschichte seiner Ermordung verbunden. Da P]lim nun bereits 
für den Mord an Feradach Ff. der jüngeren Fassung festgelegt 
war und besonders durch den sich schon bei Tigernach findenden 
Bericht über die Rache Tuathals an ihm, so mulste, wenn man 
die mit dem Namen Fiacha Ff. verbundene Tradition nicht 
fallen lassen wollte, eine neue Person als Mörder des Fiacha Ff. 
eingeführt werden. Als solche bot sich Cairpre Cc, der nach 
dem Leb. Gab. und den Land Sjmchron. zwischen Crimthann 
Nn. und Feradach Ff. aufgeführt wird. So entstand neben 
Feradach Ff. : Elim ein Bezug Fiacha Ff. : Cairpre Cc. Dafs 



') So ist vielleicht auch LL 51a 44 zu lesen: Fiachatd Fiadfalai^i 
[mic FFF] ; das darauffolgende im Ms. durchstrichene Feradach Findfechtnach 
scheint dies zu bestätigen. 



zu DEN AITHECHTHÜATHA-BERICHTEN. 33 

sich auch die näheren Umstände der neuen Erzählung von 
der Ermordung des Fiacha Ff. nach der älteren richteten und 
ergänzten, ist nicht verwunderlich. Im übrigen erklärt sich 
die gröfsere Zahl der Personen in den Prosaauflösungen aus 
der Neigung jüngerer Bearbeiter zur Breite und vor allem 
zu einem gewissen Parallelismus : neben Fiacha Ff. erscheinen 
zwei weitere Könige, Feie mac Fideic Caech von Munster und 
Bres mac Firb von Ulster, auf der Gegenseite neben Cairpre Cc. 
noch Buan und Monach; entsprechend werden weiter die drei 
Frauen und die Söhne dieser Könige aufgeführt. Dals die 
Personen, die nicht zur Familie Feradach Ff. usw., bezw. 
Cairpre Cc. usw. gehören, späteres Beiwerk sind, ergibt sich 
schon daraus, dals sie für den Verlauf ohne jede Bedeutung 
sind und ebensogut fehlen könnten. 

Wie verhalten sich nun die Darstellungen in den 'Vier 
Meistern' und bei Keating zu den besprochenen? Beide 
scheinen mir Versuche darzustellen, die beiden Versionen mit- 
einander in Einklang zu bringen. Die V. M. stimmen mit 
Tig. überein im Genealogischen und in der Darstellung, dafs 
Feradach Ff. eines natürlichen Todes stirbt, mit den Prosa- 
auflösungen dagegen darin, dals sie zwei Erhebungen der 
Aithechthüatha kennen, die erste unter Cairpre Cc, die zweite 
unter Elim. Den sich ergebenden Widerspruch: zwei Er- 
hebungen und natürlicher Tod Feradachs an Stelle Ermordung 
durch Cairpre Cc. versuchen die V. M. dadurch zu beheben, 
dafs sie die erste Erhebung um eine Stufe zurückverlegen; 
Feradach ist nicht mehr das Opfer der ersten Erhebung, 
sondern entkommt im Mutterleibe wie Feradach Ff. in den 
Prosaauflösungen. Durch die Zurückverlegung der ersten Er- 
hebung ergibt sich jedoch ein unlösbarer Widerspruch: als 
Vater der Feradach Ff. bezeichnen die V. M. ausdrücklich 
Crimthann Nn., von diesem berichten sie, in Übereinstimmung 
mit anderen Quellen, dals er nach der Eückkehr von einer 
auswärtigen Expedition in Howth erschlagen worden sei. Dem 
steht die Darstellung gegenüber, dafs Cairpre Cc. die 'uaisli' 
erschlug und nur Feradach Ff., Sohn des Crimthann Nn., mit 
zv/ei anderen Prinzen im Mutterleibe entrann, denn danach 
müfste Crimthann Nn. von Cairpre Cc. erschlagen worden sein, 
was offenbar nicht gemeint ist und auch sonst keine Stütze hat. 

Zeitschrift f. celt. Philolog-ie XIV, 1 u. 2. 3 



34 L. MÜHLHAUSEN, ZU DEN AITHECHTHÜATHA-BEKICHTEN. 

In älmlicher Weise ist der Einigungsversuch Keatings 
gescheitert, nur liegt der Widerspruch an einer anderen Stelle. 
Keatiug stimmt mit Tig. überein im Genealogischen, in dem 
Umstand, dafs Feradach Ff. eines natürlichen Todes stirbt 
und — anders als die Y. M. — darin, dafs er nur eine Er- 
hebung kennt; der Widerspruch liegt nun darin, dafs Cairpre Cc. 
die Stelle Elims einnimmt, indem ihm die Ermordung Fiachas 
zugeschrieben wird. Dadurch hängt die Person Elims voll- 
ständig in der Luft. 

Zusammenfassend läfst sich also das Ergebnis dahin 
formulieren : 

Stufe I: Tig. Feradach Ff. — Fiacha Ff. (getötet durch 
Elim)-Tuathal T. 

Stufe II: Prosaauflösungen. Umkehrung des Verwandt- 
schaftsverhältnisses, daraus resultierend weitere Ände- 
rungen : Fiacha Ff. (getötet durch Cairpre Cc, der neu 
eingeführt wird) — Feradach Ff. — Tuathal T, 

Stufe III: V. M. und Keating. Mifsglückte Versuche I 
und II zu vereinigen. 

Mit den im Vorstehenden behandelten Texten sind die 
Variationen der Aithechthüatha-Berichte noch nicht erschöpft: 
hier mag ein Verweis auf die in Fiachra Cassans Bericht über 
die Schicksale des Tuathal T. vorliegende (LL 51a 34 — b 36, 
wozu vgl. RC XV 298 § 8) genügen, die in einigen Zügen ganz 
von den besprochenen Bearbeitungen abweicht. 

Hamburg. Ludwig Mühlhausen. 



SÜDDEUTSCHE ORTS- UND FLUSSNAMEN 
AUS KELTISCHER ZEIT. 

(Fortsetzung von ZOP XIII S. 369.) 



4. Bednitz. 

Literaturnacliweise : 

d'Arbois de Jubainvi]le, Les premiers babitants de l'Europe II, 167 f. 

Chr. Beck, Die Ortsuameu des Peguitztales und des Gräfenberg-Erlauger 
Landes (1909) S. 128. 

, Blätter für die Schulpraxis 22 (1911) S. 175. 

Ebrard, Eednitz und Regnitz (Anzeiger f. Kunde der deutschen Vorzeit. 
Neue Folge. XI [1864J S. 317 ff., bes. 4391). 

Esser, Zur Etymologie der Flufsnamen Regnitz, Rednitz und Rezat 
(Monatsschr. f. d. Gesch. Westdeutschlands, hrsg. von Pick, VI [1880] 
S. 442 ff.). 

Th. V. Grienberger in Mitteilungen des Instituts für österr. Geschichts- 
forschung XIX (1898) S. 528. 

Holder, Altceltischer Sprachschatz. 

Th. Lohmeyer, Beiträge zur Etymologie deutscher Flufsnamen, Göttingeu 
1881, S. 29 ff. — Vgl. Neue Beiträge z. Etymologie deutscher Flufs- 
namen in Herrig's Archiv f. d. Studium d. neueren Sprachen u. Lit. 
LXX (1883) S. 364 ff. 

R. Much, Regnitz, Pegnitz und andere Flufsnamen des nördlichen Bayern 
(Korrespondenzbl. d. deutscheu Ges. f. Anthropologie 44 [1913] S. GG). 

Armin Seidl, Das Reguitzthal, Erlangen 1901, S. 67. 

K. Wein hold, Bairische Grammatik (1867) § 208. 

A. Wes Singer, Bayerische Orts- und Flufsnamen (München 1886) S. 118. 

Zeufs, Die Deutschen und die Nachbarstämme S. 14 A. 

— , Gramm. Celt.^ S. 798 A. 

Rednitz heilst heute der aus der Vereinigung der 
Fränkischen und Schv/äbischen Rezat entstehende fränkische 
Fluls auf der Strecke von Petersgemünd bis zur Aufnahme 
der Pegnitz, während er weiter unterhalb bis zu seiner Ein- 
mündung in den JVIain bei Bamberg Regnitz genannt wird. 

3* 



k 



36 JOSEPH SCHNETZ, 

Ursprünglich kam aber die Form mit Dental in der Mitte dem 
ganzen Flusse zu.i) Vom 8.— 11. Jalirli. heilst er Radantia 
(-cia, -zia), mit Abschwächung des Vokals der zweiten Silbe 
Radincza, mit Verhärtung des Dentals Ratanza, Ratenza, 
Retneza; ähnlich in der Komposition mit -go(u)we, -gowi: 
Radanz-, Radinz-, Ratenz-, Ratinz-, mit -winida, 
-winidi (= Wenden): Radanz-, Ratanz-; vom 14. Jalirh. 
an Rednitz (selten Redintz).^) Einer der Quellbäche, wohl 
die Schwäbische Rezat, wurde von dem Hauptflusse durch 
das Bestimmungswort reth-, reht- (Rethratenza a° 78G, 
Rehtratanze) unterschieden. 3) 

Die älteste Schreibung ist Radantia. Wenn in der 
ahd. Periode für d nach der ersten Silbe öfters t erscheint, 
so entspricht das der im Ostfränkischen und Oberdeutschen 
erfolgten Verschiebung des inlautenden d zu t. Später sank 
im oberdeutschen Fränkischen die Fortis in der Regel zur 
Denis wieder herab und darum tritt vom 14. Jahrh. an wieder 
d in unserem Namen auf. 

Versuche, diesen aus dem Slavischen herzuleiten, sind 
völlig mifsraten.'») Die Frage, aus welcher Sprache Radantia 
stammt, wird hauptsächlich durch den Wortteil -antia ent- 
schieden. d'Arbois betrachtete diesen bekanntlich (wie auch 
-entia und -ontid) als „ligurisch" (II, 152 ff., 167 f.). Aber seine 
Hypothese ist, zumindest in der weiten Geltung, die er ihr 
gegeben hat, zweifellos unhaltbar. Das wird allein schon 



1) Ebrard 317; Schweitzer, Kednitz oder Kegnitz? (28. Bericht 
über d. Wirken d. bist. Ver. zu Bamberg [1865] S. 72 ff.). 

2) Die Schreibart mit -g- (Conrad Celtes: Regnesns, sonst Regnitz, 
auch Rechnitz), zum erstenmal für 1493 nachgewiesen, kommt erst im 
17. Jahrh. in Originalurkunden vor. 

3) reht- wurde von Ebrai-d -139 in haltloser Weise mit dem Namen 
der Provinz Raetia (dieser wurde zu Riez(ej!) verbunden. Meist wird es 
als germanisch aufgefafst. Ganz verfehlt Lohmeyer, Beitr. 31 : ahd. hnot 
'Riedgras'. Rechte Rezat im Gegensatz zur „linken" erklärt Wessinger 
118, danach auch v. Grienberger 528. Auf das Keltische greift Esser 
zurück (443): gall. *recios sei mit gall. fZmos (air. dess) zu vergleichen 
und wie dieses von der Bedeutung 'recht' zu der von 'südlich' fort- 
geschritten. Meines Wissens ist aber ein solcher Wortsinn für redos 
nicht nachgewiesen (eigentl. 'gestreckt, gerade' zu rigim). 

*) Erwähnt bei Ebrard 439. 



SÜDDEUTSCHE OKTS- U. FLUSSNAMEN AUS KELT, ZEIT. 37 

durch das Vorkommen von -antia, -entia in inselkeltischen 
Namen bewiesen. Und was speziell Bayern betrifft, so habe 
ich bis jetzt keinen einzigen Namen gefunden, der mit einiger 
Sicherheit der ligurisclien Sprache zuzuweisen wäre. Mehrfach 
wurde unser -antia {-anza) als germanisch angesprochen. 
Lohmeyer sah darin ein Flufsnamengr und wort, das er Beitr. 18, 
cf. S. 2 Mitte) in ganz verunglückter Weise aus einem *anisa 
(angeblich Appellativum zum Flulsnamen Anisa = Enns in 
Oberösterreich) entstanden glaubt, während er in Herrig's Arch. 
364 f. anza als oberdeutsche Form von ania und dies als ab- 
geläutete germanische Entsprechung zu skr. mdu 'Tropfen' 
betrachtet. Wir brauchen uns bei seinen jeder gesicherten 
Grundlage entbehrenden Künsteleien nicht aufzuhalten. — Die 
Versuche, -antia als germanisches Suffix zu erweisen, sind 
gleichfalls nicht geglückt. Beck, Bl. f. Schulpr. 175, möchte 
das Wort für ein Part. Präs. halten und stützt sich dabei auf 
eine ganz aus der Reihe der lautgesetzlichen Formen heraus- 
fallende Schreibung des 15.(!) Jahrh. ('retzend'). — Wessinger 
118 f. und V. Grienberger 527 f. erklären nach dem Vorgang von 
Weinhold -ns- als Doppelsuffix. Was sie aber an germanischen 
Beispielen dafür bringen, ist in der Hauptsache von vornherein 
abzuweisen. Denn in Substantiven wie mhd. vischinze 'pisca- 
tura' ist das n nicht ursprünglich (ahd. /is^?'^^i), ebensowenig in 
Iterativverben mit -nz- (vgl. faulenzen, das noch mhd. vulezzen 
heilst), deren Endung in AVirklichkeit auf germ. *-atjan zurück- 
geht. Die isolierte (übrigens mit anderem Mittelvokal auf- 
tretende!) Bildung ags. raccente 'Kette, Fessel' = ahd. rahchinza 
halte ich für noch nicht hinreichend etymologisch geklärt, 
V. Grienbergers eigene Deutung 'verbales w- Adjektiv mit dimi- 
nuierendem t, ahd. ^e, mit partizipialer Bedeutung' für zweifel- 
haft. In den afries. Gaunamen Threant, Tvihanti (Tueanti, 
Northtuianti) liegt wohl überhaupt kein Suffix vor (vgl. Foerste- 
mann, Ortsnamen 3, II, 1014 f.). 

Rad- identifizierte man mit dtsch, Bad (rota; Rednitz = 
'die radähnliche Krümmungen Machende' [Wessinger 118]) oder 
mit d^\idL. {h)rad, Qi)rat 'schnell' aus germ. */ira^a-, */tmda-i) (.so 



Mich wunderr, dal's man nicht eher an das gleichlautende got. raps 
= ags. ?ce(Z (ohne h\) gedacht hat. tJbrigeus ist der Heranziel)nng dieser 



38 JOSEPH SCHNETZ, 

Ebrard 440, der auch slM. girado 'gerade' beizielit, Lohmeyer, 
Beitr. 30, v. Grienberger 528). Beck, Bl. f. Schulpr. 175 be- 
trachtet racl- als Präsensstamm eines germanischen Verbums 
mit der Bedeutung 'fliefsen'; sollte er hierbei an Zugehörigkeit 
zum Subst. 'Rad' denken, so wäre immer noch fraglich, ob 
ein solches Verbum im Präsensstamm die Ablautstufe -a- haben 
dürfte (das Ir. hat rethim 'laufe'). 

Nach Esser 444 ist die Wurzel *rad keltisch und aus 
europäisch ard ('wallen, netzen', ai. auch 'strömen') entstanden. 
Er stützt sich hierbei offenbar auf veraltete Etymologien. 

R. Much 66 glaubt, dafs sich der Name der Stadt Bro- 
dentia (Bgoöerria: diese Lesart zieht er den anderen, Bqov- 
öevria, Bgoöskria, vor), die nach Ptolemäus jcaga rov Javovßiov 
lag, mit dem Namen unseres Flusses vereinigen lasse; i) er 
glaubt ferner, dals Br- für Vr- stehe und V- abgefallen sei; 
dem Worte gibt er den Sinn 'die sich Windende' und läfst 
es dahingestellt, ob es von Haus aus keltisch oder vielleicht 
illyrisch sei. Seine Hypothese ist zu kompliziert, als dals ich 
sie als plausibel bezeichnen könnte. 

Andere, die unseren Namen dem Keltischen zugewiesen 
haben, 2) verzichteten auf eine Erklärung für Ead-. Ich glaube 
nun, die Lösung des Rätsels gefunden zu haben. 

Dals Radantia keltisch ist, schliefse ich nicht nur aus 
-antia (s. oben!), sondern auch aus dem Umstände, dafs die 
grölseren Flüsse Frankens, ja auch einige kleinere, zum 
mindesten bis zur Mainlinie, deutlich keltisches Gepräge zeigen 
(vgl. Tauber,3) Aisch,*) Zenn^)). 



Wörter das -t mancher alten Schreibungen unseres Flnfsnamens im Wege, 
da germ.yj sich oberdeutsch und ostfränkisch inlautend nur zu d ver- 
schoben hat. 

') C. Müller denkt (in Ausgabe des Ptol.) an die württembergische 
Stadt Brenz, Oberamt Heidenheim. 

2) So vor allem Zeufs, Gr. 798 A. und — allerdings sehr zweifelnd — 
'Die Deutschen' S. 14 A. 

^) Dubra-, Dnbar- in Dubragaoe ao 807, Dubargawe, Tubera, Tufer- 
11. Jahrb.; zu gall. -dubrum, ir. dobur usw. Das au erklärt sich wohl 
durch volksetymologische Anlehnung an ahd. ttlber- (= düfar) 'töricht'. 
Herleitung aus dem Deutschen halte ich des Sinnes wegen nicht für an- 
gebracht. Man müfste höchstens für töber (ablautend zu nhd. taub, zur 
idg. Wurzel *dhu- 'rauchen, dunsten') eine ältere, sinnliche Bedeutung 



SÜDDEUTSCHE OKTS- U. FLUSSNAMEN AUS KKLT. ZEIT. 39 

Beziig-lich Ead- gehe ich aus von foroind = lat. fiiscat 
'macht (dunkel) braun, bräunt' (3. Sing. Prät. fororaid, Sing. 
Präs. Pass. forondar, Sing. Subjunkt. Pass. furastar). Verbal- 
stamm ist rod-, dem im Präs. ein n infigiert ist. Dieses rod- 
mufs zu einer keltischen Wurzel *rod- mit der Bedeutung 
•dunkelbraun sein, dunkel sein' gehören. Davon ist nun nach 
meiner Meinung ein Adjektiv mittels -w^Suffix abgeleitet') 
und dieses wieder mittels i-Suffix Aveiter entwickelt worden, 
wodurch sich Rodantia ergab. 

Was unsere Erklärung schon von vornherein empfiehlt, 
ist die Tatsache, dafs es eine ganze Eeihe anderer keltischer 
Flulsnamen gibt, die in gleicher Weise «^Suffix enthaltend, 
sich ebenfalls auf Farben beziehen. Ich nenne 

*Alb-antia (-entia), zu alb- 'weifs': 1) jetzt Aubance, 



annehmen: über 'umnebelt' kann man zu 'dunstig' kommen, was indessen 
für die Tauber nicht pafst. i^Ian könnte schliefslich noch weiter schreitend 
für tfiber eine Bedeutung 'dämmerig, dunkel, schwärzlich' konstruieren, 
aber so weit zu gehen, haben wir kein Recht. 

*) Alt Eisen oder ähnlich, nur ao 905 Ais^a. Nicht mit Bück, Ober- 
deutsche Flurnamen S. 4, zu ir. uisce 'Wasser', da dies aus *ud-skijo, 
sondern zu ky. wysg 'stream' << *eiskä. Wahrscheinlicher aber zu ir. iasc 
'Fisch', da die Aisch bemerkenswerten Fischreichtum aufweist. Mund- 
artlich mufs sich also idg. n, wenigstens in der frühen Zeit, wo sich 
die Germanen in Mittelfranken festsetzten (wohl rund 100 v.Chr.), im 
Keltischen noch erhalten haben. 

^) Den Namen mit der von Dio erwähnten Völkerschaft der Kevvol 
in Verbindung zu bringen, wie bereits im 18. Jahrb. der Erlanger Chronist 
Reinhard gewollt hat, geht schon wegen des Anlautes nicht. Das (hypo- 
thetische !) germanische *tina-, das man annimmt, um das Metallwort ahd. 
zin = nhd. Zinn zu erklären, kann schon deshalb nicht herangezogen 
werden, weil sonst -nn- ungedeutet bleibt. Dagegen läfst sich Cinna 
(10. Jh., Name der Ortschaft Langenzenn an der Zenn, BA Fürth) auf 
*Tinia zurückführen, d. i. tin + Suffix ia, wobei ich tin mit dem Stamm 
in air. tinaid gl. evanescit identifiziere (eventuell ti + Suffix nia, falls -n- 
in tinaid ursprünglich blofs präsensbildeud gewesen ist). Bedeutung also: 
'Schwindbach'. Zum Sachlichen vgl. Götz, Geogr.-hist. Handb. v. Bayern 
n, 277: „Die Zenn ... ein unscheinbares Flülschen." Sie hat, wie mir 
Herr Prof. Pietzsch in München mitteilte, einzelne tiefere Stellen, wird 
dann aber immer wieder seicht, schwindet also immer wieder zusammen. 

') Ahnlich ist von der Wurzel *ar{e)g- = 'weifs sein, hell glänzen' 
(in ÜQ-yöq 'heil', arguo 'mache klar' usw.) lat. argentum, gall. Ajgant-o- 
magus, acorn. argans 'Silber' gebildet. 



40 JOSEPH SCHNKTZ, 

dep. Maine-et-Loire, Nebenfl. des Louet. 2) jetzt Alfenz in 
Vorarlberg. 

*Arg-entia 1) a° 833 Argenza, j. die Ergers, Nebenfl. 
der 111 (Elsafs); 2) jetzt Arganza in Spanien, Prov. Oviedo. 
Zu gall. Argeuto-, air. arget usw. 'Silber'. — Ich halte es 
für möglich, dafs auch das bisher unerklärte 

Arenza a° 895 = Erinza a° 1095 = Ernzen an der 
Erens (Ernz) im Grofsh. Luxemburg ebenfalls, über Arientia 

< *Ar7entia auf *Argentia zurückgeht, i) Mundartlich mag 
nämlich im festländischen Keltisch die Media g nach der 
Liquida r genau so erweicht worden sein, wie es im Britischen 
der Fall war : cf. ky. ariant (vgl. Thurnej^sen, Keltorom. S. 9). 

*Donn-entia, zu gäl, air. donn 'braun', jetzt Duinnid 
in Schottland. 

*Dub-entia, zu air. duh 'schwarz', jetzt Dovet in 
Schottland. 

*Liv-entia, zu Wurzel liv- 'scheinen, glänzen' in air. Z^, 
ky. lliw 'Farbe', jetzt Flufs Livet^) in Schottland. 

Es mögen noch andere Namen in diese Reihe gehören, 
so vor allem das bisher rätselhaft gebliebene Caspenze a° 786 
= Gaspensa a° 1012 := Gersprenze a° 1408, jetzt Ober- 
und Unter-Gersprenz am gleichnamigen, in den Main unweit 
Aschaffenburg mündenden Flufs. 3) Nach meiner Meinung 
gehört casp-, das in dem Ortsnamen Caspingio der Tab. Peut., 
vielleicht auch in dem portugiesischen Ortsnamen Caspiana 
wiederkehrt, zur Wurzel *kas- = 'grau sein', die mit w-Sufflx 
in lat. cänus < *cas-nos, ahd. hasan und ky. ceinach 'Hase' 

< *casni-a]cJca, mit w-Sufflx in mhd. heswe 'blafs, matt', mit 
Ä-Suffix in sabin.-lat. cascus 'alt' (ursprünglich wohl 'alters- 
grau') vorliegt, casj)- wäre eine Erweiterung mit idg. Jeu oder 
besser mit ä-m, wobei das «-Suffix erst im Keltischen dazu 
getreten wäre (ähnliche «-Erweiterungen im Germanischen: 



^) Nach Mitteilung von Herru Ingenieur Oberlinkels in Luxemburg sind 
sowohl die Weifse wie die Schwarze Eruz klare Forelle ngewässer. 

*) Den Namen einer Göttin darin zu sehen, wie W. J. Watson, Eev. 
Celt. VIII, 237) will, halte ich nicht für nötig. 

^) Was ich an bisherigen Etymologien dariiber kennen lernte (Loh- 
meyer, Herrig's Arch. S. 432, und Sturmfels, Ortsnamen Hessens, S. 27) ist 
so dilettantisch, dafs es keine Erwähnung verdient. 



SÜDDEUTSCHE ORTS- U. FI-USSNAMEN AUS KELT. ZEIT. 41' 

aisl. lasier Akk. Igskiian 'träge', rgsJcr Akk. rgshuan 'tüchtig'; 
vgl. \iy. hjsp 'trocken' entweder aus *sisJcuos oder aus sisJcuos). 

Möglicherweise ist auch *Sal-antia hierher zu stellen. 
Dieses Wort erschlielst E. Muret (Romania XXXVII, 566 f.) 
u. a. aus dem Namen der Alp Salantin < *Sal-ant-inus in der 
Gemeinde Evionnaz (Schweiz) in der Nähe eines Giefsbaches 
am Fufse der Dent du Midi, der jetzt Salan/e heilst (ti- vor 
Vokal zu f: Muret 1. c. 391 f.). Dafs das vielumstrittene sal- 
in. Flufsnamen (Sala, Salia usw.) Avenigstens zum Teil zu dem 
sal- gehört, dessen Ableitung ir. salach 'schmutzig' ist, beweist 
mir allein schon die * Salia („In fluvio Säle piscoso": Adamn. 
v. S. Col. 2, 19), jetzt tlie Blackwater in Meath.i) 

Ich gebe zu erwägen, ob nicht auch der Name Alis-antia 
bezw. Alis-ontia (Sammlung bei Holder, Nachtr. S. 566 u. 568), 
der an einer ganzen Reihe von Flüssen, zum Teil auch Ort- 
schaften, meist in Frankreich, haftet und gewöhnlich für 
„ligarisch" erklärt wird (ligurisches(?) alisa, aliso-s, aliso-n 
soll „Erle" bedeuten (??): d'Arbois 1. c. II, 201—205), eine Farb- 
bezeichnung enthält. Ich denke nämlich an Verwandtschaft 
mit ai. anisd 'rötlich' (falls dieses Wort idg. l hat) und deute 
das zugrunde liegende Adjektiv als „etwas rot, gelb" (s. nach- 
her!). 2) Für drei Flüsse kann ich die Übereinstimmung meiner 
Erklärung mit den realen Verhältnissen nachweisen: 1) die 
Elsen z, Nebenflufs des Neckar (der gleichnamige Ort daran 
heilst im 8. — 12. Jahrh.: in Älsensen, JElisinsa, Elesence), ist 
„bei Hochwasser gelb".^) 2) Die Alsenz, Nebenliufs der Nahe 
(alt Älisinza, Aluscnza, Alsunza u. ähnl.), führt lehmige Stoffe 
und färbt die Nahe gelb.^) 3) Die Alzette, Nebenflufs der 
Sauer (10. Jh. Älsoncia, Älsuntia), hat in ihi-em ganzen Laufe 
durch das Grofsherzogtum Luxemburg, schon bei normalem 
Stande, schlammig-gelbliches Wasser. ^) Leider weils ich über 



^) tJber die Salanfe bin ich sachlich leider nicht genügend orientiert. 
Vielleicht reifst sie viel Schutt mit sich und ist dadurch, wenigstens zeit- 
weise, schmutzig. 

-) Wenn Watson 1. c. S. 237 sagt, dafs Alisontia für Alixontia stehe, 
und das Wort von ir. ail, Gen. alech ableitet, so widerspricht ihm die Über- 
lieferung, die bei keinem Namen einen Guttural zeigt. 

^) Mitteilung von Herrn Gustav Romrael in Karlsruhe. 

*) Der Rheinstrom u. seine wichtigsten Nebenflüsse (Berlin 1890) S. 81. 

^) Mitteilung von Herrn Diplomingenieur E. Oberlinkels in Luxemburg. 



42 J. SCHNETZ, 6ÜDD. ORTS- U. Fr.USSNAMEN AUS KELT. ZEIT. 

die übrigen von Holder angeführten Flüsse nichts Näheres, 
so dafs meine Vermutung über Alisontia vorderhand unsicher 
bleibt. 

Das -iit- ist nach meiner Meinung bei Farbbezeichnungen 
diminuierend (gleiche Funktion hat das Suffix ja auch in 
gewissen irischen Substantiven [Pedersen, Gramm. 11,49] und im 
Slavischen, besonders bei Namen von jungen Tieren). Caspeni- 
in obigem Caspeme bedeutet also „ziemlich, annähernd grau" 
und meint ein Grau, das in eine andere Farbe hinüberspielt. 
Das trifft bei der Gersprenz in Wirklichkeit auch durchaus 
zu : ihr Wasser ist grau mit einem Stich ins Bläuliche. ^) Und 
so heilst denn *Eodantia „die ziemlich (in der Hauptsache) 
Dunkelbraune". Vollständig in Bildungsweise und Bedeutung 
stimmt mit unserem Flufsnamen die Duinnid = *Donnentia 
(s. oben!) in Schottland überein. 

Der Übergang von -o- in *Rodantia zu -a- ist germanisch. 
Da dieser Lautwandel ungefähr um die Zeit von Christi Geburt 
begann, die Germanen sich aber schon ca. 100 Jahre vorher 
in Franken festgesetzt hatten, steht der Ansetzung eines 
älteren *B,odantia auch vom germanistischen Standpunkt aus 
nicht das Geringste im Wege. 

Ich hatte die dargelegte Etymologie von Radantia ge- 
funden, als ich an die Realprobe ging. Da fand ich nun in 
einer Monographie über die Regnitz (Seidl S. 29) den Satz : 
„Die Regnitz führt ungeheure Massen sogenannten 'laufenden 
Sandes' mit sich, der ihr eine meist dunkelbraune Färbung 
verleiht." Eine schöne Bestätigung der vorgetragenen Etymo- 
logie! (Fortsetzung folgt) 



') Auskunft verdanke ich Herrn Guido Hartmaun in Aschaffeuburg, 
der auf meine Anregung den Flul's selbst in Augenschein nahm. 

München. Joseph Schnetz. 



NACHLA88 KUNO MEYER. 

(Fortgesetzt von ZOP XIII S. 382.) 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 
Dindshenchas von Druim Fingin. 

Am LL 198 b 2. 

Unde Druim Fingin. 1 

1 Rop he i;eo Druim nElgga n-oll co Fingin ferggach 

fräechdond, 
Rothniam sund a sidib slög taithiged Fingin findmör. 

2 Tictis sund cec/ia samna ind rigan 's in rigdamna, 
Scartais ria slog co soilse, cantais^ ceöl co »/«bithtoirse. 5 

3 Ba derb la mac Luc[h]ta ille feib do cuchta celmuine, 
atberad tria chabra -a cind co ligebad Banba mbarr[findj, 

4 's ed noräided Rothniam ran nodäilfed cu Fötla Fäl.'- 
ba slat a samla lar saine buada Banba barrglaine. 

5 Is e sein ba sonsnaidra siecht ö fail in comainm comchert, 10 
Druim Fingin co iigarbsin gle issind amsir i rraibe. 

6 Sund rognid in graibre gel, airne i ndeochaid Fingen, 
Druim nElgga cen elguus ngle dosail senchas dia rabe. 



CO cantais MS. -") fäil MS. 



THE H18T0KY OF THE DESCENDANTS OF IR. 

(Fortgesetzt von Bd. XIII, S. 359.) 



De Forsloiiidtib hUa nEcliach andso.i) 

H. Seacht^) naitheacli3)-aicme robadai"*) ism tir re^) 

tiachtam«) de Uib Eachach : Gaelraidi'') a (luihus Caindeach^) 

Droma Fota/J Alii dicunt'") do clienel") Feidlimid'-) doiii3) 

5 Mumaiw '"*) a ((uo Gaelraigi dicitur.i^) i6)Rosraidi do chenel Cealt- 

chair raac Uitheochair.i'') Dal^*) nUisce a quo hUi Faelchon. 



') This Paragraph to 'Sescot' is in Land 108 b, LL 331 a, BB 169 a, 
Lee. 279 a, Rawl 157, P. 2. 1, 65, McF. 499, H. 1. 15, 347. 

2) secht Laud, LL, Rawl. 

^) natbig LL. uaithich Land. 

*) robadar omitted Laud, LL, Rawl. 

*) in tiri ria Laud, LL, Rawl. 

^) tichtain do Rawl. 

') Gallraige Laud. Gailraige LL. 

^) Cainnech Laud, LL, Rawl. Caindeaudeach Lee A. 

^) Drumma Fotai Laud. Fata Rawl. 

'") Sed quidam dicunt cum esse de . . . LL. alii dicunt esse de . . . 
Laud. Adearad droug aili Lee A, BB, H. 1. 15. 

") de chlaind LL. de geuelo^fm Laud. a beith do cloiud . . . Lee A, 
H. 1. 15. 

'2) Fedlemedo Laud. Feidelme iio Felmedo LL. Feidlimthe LecA, 
BB. Feidelraedo Rawl. 

»') gael de in other MSS. 

") Mumu Laud. Mumae Rawl. Mummo LecA, BB. 

") a quo Gr. d. omitted Laud, LL, Rawl. 

**) Couaille etc. placed here Laud, LL, Rawl. 

") Cuithechair Laud, Rawl, BB, H. 1.15. doib iar foirind added LecA. 

'^) Dal to Faelchon omitted Laud, LL, Rawl. Dal nAisci do fearaib 
Iboth do Albaei doib. Is dib Faelchu m. nAisci in terloin Lee A. Dal 
nAisci 6 tä Faolchu H. 1. 15. Dal nAisci a quo Faolchu BB. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 45 



Fjiniilies unrelated to Ui Echach,i) as follows: 

Seven vassal-tribes were in the land before the Coming 2) 
of the Ui Echach: tlie Gaelraide^), (of whom was Caindeach'') 
of tlie Long Ridge.^) Others say he was of the family of 
Feidlimid^) of Munster, from whom are named the Gael- 
raigi): the Rosraidi of the family of Celtchar") son of 
Utheochar; the Dal nUisce^) from whom are the Ui Faelchon; 



■) that is of the Ards. See ZOP XIII, p. 349. See also references 
to Ards p. 47. 

-) the storming of Dunlethglas recorded in 495, AU, may possibly 
indicate the dates when these Ui Echach came in with the rest of 
Dal Fiatach. 

3) collective name. See Pro. R. I. A. XXIX, c, pp. 64, 67, 68. 

*) several saints of this name in Mart. Don. The best known, Cainnech 
of Kilkenuy, was from Dungiven (see Reeves p. 271 note), cp. p. 49. 

") imidentified. 

«) see ZCP VIII, p. 304 for 'Feidlimid ... a qiio Eoganacht Caisil.' 

') the famous chief of Downpatrick. See p. 53. 

«) I suspect Dal U. to be a supertiuous name. It is omitted in Land, 
LL, etc. and makes an eighth name instead of seven as first stated. 



46 M. E. DOBBS. 

Conailli do chenel^) F-Achtna. meic Sencliada.-) Corcraidi») a 
quibus liUi'*) Cruiwthir Corcaiw Dronia Cruiwlis.^) Lusraidi'^) 
a quihuf; hUi Cowarda.') Dubiaidi"^) a quibus liUi Craich 
Sentindi.y) Lugraidiit)), Dal nEachach.») 

5 i2)Sescoti3) mac !•*).. . repe^^) a Dun Eanach Gamna^e); 

ut est:^') 

"Cuachi*») Sescotiö) mac Fördaitli'^'^) 
imenaichte^i) cacli n-amra.22) 
Ata ni23) chomraic neacli Ms 
10 a Eaitli2«) Eanaig Gamna." 

Raith Rochnailpä) mac Roscuir in Ochtar2«) Uillne. Is i 
inso dias robadar isan Aird i n-aimsir Conchoba[i]r mac Neasa, 
ut dixü Maithguba'^") Ulad: 



^) de cloiud LecA. 

2) dicuutiu' esse added Laud, BB. dicuut Kawl. dicimtur esse doib 
added LecA. 

^) Corcraigi Laud, LL, Rawl. *) hUi omitted in other MSS. 
s) Cruind Laud, LL, Rawl. Droma Corcrain Cruind LecA, BB, 
H. 1. 15. 

«) Lusraige Laud, LL, Rawl. Luscraidhe H. 1. 15. 
') a q. hUi C. omitted Laud, LL, Rawl. . . Ui Chon AUtae no Ardae 
BB. . . ota Ha Chouall taid uo Ardae H. 1. 15. 
^) Dubraige Laud, LL, Rawl. 
8) a q. hUi C. S. omitted Rawl, LL, Laud. 
^°) Lugraige Laud, LL, Rawl. Lugraite H. 1. 15. 
") Dal E. omitted Laud, LL, Rawl. In Laud, LL, Rawl "f orslonti 
Ulad" comes next. It is same as par. 8 p. 55. 

12) This Paragraph on Sescot in LecA 278, BB 169, H. 1. 15 347, 
McF. 499. 1') SescomZ BB. Sescond LecA. 

»*) Fordaith here in other MSS. ^') robed Lee A, BB, H. 1. 15. 
*ö) Duin Echadh nGamhnai H. 1. 15. Enach nGamnai BB, Lee A. 
") mar ta H. 1. 15. 
") conach H. 1. 15. couach Lee A, BB. 

19) Sescoin H. 1. 15. Sescand McF. Sescond LecA, BB. 

20) Foraid H. 1. 15. 

2') immenaighte Lee A, BB. imacÄ menaighe H. 1. 15. 

*2) cech namraei LecA. annonda McF. 

2») an McF.; omitted H. 1. 15. 

") Lis inserted LecA, H. 1.15, McF., BB. 

«) Rochail LecA, BB. '"^ a n-uachtar McF. 

2') Mathgabu LecA, BB; omitted McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENÜANTS OF IR. 47 

the Conailli of the family of Fachtnai) son of Senclia; tlie 
Corcraidi-) from whom are the Ui Cruimtliir Corcain of 
Cruimlis Kidge^); the Lusraidi from whom are the Ui Conarda^); 
the Dubraidi from whom are the Ui Craich Sentindi; the 
Lugraidi; Dal nEachach. 

Sescot^) son of [Fordath] was at Dun Eanach Gamna^) 
as is Said: 

"Sescot son of Fordath . . , 



The rath of Rochnall^) son of Roscur was in Ochtar Uillne.'') 
These two were in the Ards in the time of Conchobar son of 
Neas, as said Maithguba of the Ulaid: 



*) if F.'s father were the Sencha son of Ailill of the Tain, these 
Conailli were of Kudrician race. F. mac S. is in the Ulster Koll-call in 
the Tain LL 94 b. 

^) possibly the same as the Corcraidi mentioned on p. 57. 

ä) unidentified. 

*) the reading here in H. 1. 15 is "the Ua Conall in the Ards". It 
agrees with the other evidence that this paragraph relates to the Ards. 

^) I know no other allusion to Sescot or to Rochuall. They are not 
in the roU-call in the Tain. 

'^) unidentified. 

') unidentified. 



48 



M. E. DOBBS, 



"Ni mair im dar mac rofir^) 
nach ba adawaa'-) biiiiad. 
Ni mair Sescot^) na Rosc?/r 
ba dämm Ulad."*) 



5 [Clauda Fergusa.] ^) 

7, Dal Conaidli«) 7 Conmeicne') 7 Dal Ceithirnd 7 Men- 

raigi') 7 Dal nDalaiwd diata Caindeach*»), 7 Dal nUlaim'*) 

diatadif") na^) Brenaindi2) 7 epscop Erc Slane mac Deadad.i'') 

Cu Coirpe Auluimb 1*) Meandraide 1^) 7 DalmBuindi^^) 7 Corcam- 

10 druad, Fir Muigi.i^) Meicne Feargusa inso iiili. 

Hinc^') Senchan dixit: 

"Co slonwud Conmaic fri Cöwnad 
Cetliirn, Ciar, a dar focliir.i^) 
Corco Daland. Corco Ulum meanc^muini^) 
15 di medrue maic^ö) oiniir." 



uUlad 
BB 154 



Rochair McF. 

nach hamhra ... McF. uach bad amra Lee A, BB. 
Sesceud Lee A. Sescaun McF. Sesceaud BB. 
ba do diamraib fear uUlad LecA, BB. ba diamraibh fear 
McF. 
This heading oceurs in Lai;d 108 b, LL 331 b, Lee A 253, Rawl, 



Conläid Laud, LL. Condaid LecA. 
omitted Laud, LL, Lee A, Rawl, BB. 

"Coreu D. diata C." after Dal uUlaini etc. iu Laud, Rawl, Lee A, 
BB. Coreu Aland diata Cainneeh mae b. Daland LL. 
nAuluim LL, Rawl. Aulaim BB. 
a quo eip. Eireci S. Rawl. 
omitted Laud, LL, Rawl, LecA, BB. 
Birra added Laud, LL, Rawl, LecA, BB. 
mae D. omitted Land, LL, Rawl, Lee A. 
Cu C. a quo Ua Lainb MeF., not iu the other MSS. 
given iu another context in Laud, LL, Rawl, Lee A, BB. 
F. M. not given in tbis context iu LL, Laud, Lee A. 
Hinc to end of quatrain not in LL, Laud, LecA, Rawl, BB. 
fo eil MeF. 
menumuri McF. 
maicne MeF. 



THE HISTORY OF THE ÜESCENDANTS OF IK. 49 

"there lives not . . . 



"n 



[The descendauts of Fergus.] 

Dal Conaidh2) and the Oonmeicnes), Dal Ceithirnd and the 
Menraigi^) and Dal Dalaind (from whom is Caindeach^)); Dal 
Ulaim (from whom are Brenand^) and Bishop Erc") of Slane 
son of Deadad); Cu Coirpe Auliiimb''), the Meandraidi'J), Dal 
Buindii"), the Corcamdruadn), the Fir Muigi.12) These are 
all tlie sons of Feargus.is) Hence Senchan») said: 

"The Conmaic are named . . . 



') eud of matter relatiug to the Ards. 

-) cp. p. 51 for C. son of Conapraed. 

^) in Cos. Longford and Leitrim. 

*) in Muskerry and in Waterford. See Ouom., cp. Eriii III n 139 
for Mennraige from Causcraid Mend. ' 

=) cp. p. 45 note 4. See K HI, p. HO. f 599. 

*) of Birr. For bis legend see L. F. F. pt. IL f 571. 

') see Mart.Don. p. 293. f 512, cp. p. 56. 

«) a Corp Auluim is meutioned in other MSS. as a son of Fergus 

*) same as Meuraigi ? See note 4. 
") East of Lougli Neagh. Cp. p. 77. 
") in Co. Cläre. 
") in Fennoy, Co. Cork. 

") In this MS. tlie three sons of F., by Medb, are omitted. 
") Senchan Torpeist, circa 600 A. D. 



Zeitschrift f. celt. Philolog-ie XIV, 1 u. 2. 



50 M. E. DOBBS, 

9FeargM5 mac Rosa Roig m. FacÄ^na m. Rudraigi m. Sigrigi 
m. Duib m. Fomair m. Airgedmair m. Sirlaim m. Find m. Blatha 
m. Labrada m. Cairpri Condilg m. Ollaman Fotla m. Fiachach 
Finscothaig m. Setnai m. Airt Sirlaiwi m. Ebiic m. Ebir m. hir 

5 m. Milead Espame m, Bili m. Breogain. 

{J284a) 2) Cu Chullaind mac Sualtaig (noSoailtiwe) m.Dubthid 
m. C&uhair m. Lir m. Causantiw m. Agadair^) m. Bofotha'*) 
m. Midguai m. Cais Clothaig m. hUacliail m. Cearmada m. in 
Dagda^) in Dee m. Donaind^) m, Nomaill m. Ceilli m. Memnoiw 

10 m. Sainrith m. Inbuithi m. Thigermnais^) m. Feitheir m. leir 
m. Follfotha m. Eiremoiw m. Milead Espame. 

Teora«) clanda Feargusa for a longes co Muiwnechu .i. 
Mog Tuath«) orchiwsed Ciarraidi Luachra 7 CmVche 7 Ai 
7 CownencZio) 7 cacli ConmcücneA^) Cland Fiched .i. Fear 

15 Toicbed ÄA'^) Corcmodruad.is) Fear Tlachtda^^) dicZiw orclii>isead 
na ceithri hAraid 7 hUi hUmonain 7 hUi Fidmuiw 7 Artraigi 
7 Teocraidi. 1^) De cloind Fmrgusa didiu Fir Muigi Fenei*5) 
•i. Fer Techet. Flach diu mac Feafgus[a] athair Conapmed 
side. Teora clanoJa lasulde .1. Mulwme 7 Cowad 7 Buaw.^^) 



*) This pedigree is not iu füll in other MSS. which give Feargus' 
descent on the mother's side and in auother context. 

*) Thiä pedigree occurs in LL at 332 a. It occurred in Rawl, but 
has been erased. It is not in Land, Lee A. 

3) Eadachair LL. *) Baetain LL. ^) mac inserted LL. 

*) Doraim m. Roin m. Condlai m. Menoin . . . LL. 

') "Tigerumais m. Fallaig 7 rl." usque Milead Espaine LL. 

«) teora to Muimnechu not in Land, LL, Rawl., cp. Lee 253. 

*) Mog T. is not identical with Mog ßnith in other MSS. Ciar in 
Land, LL, Rawl. Clanda Moga Taeth . . . Lee A. 

'") Chonmend LL. ChöinchenfZ BB. Choiuneun Rawl. 

") Conmac a quo Conmaicne Cuile Tolaid etc. Land, LL. Conmac 
a quo Conmaicne Rein 7 Conmara Rawl. 

'2) Cland F. .i. Fear T. .i. omitted Land, LL, Rawl. Cland Fear 
Deoda .i. Coro a quo Corcomruad . . . BB. Cland Fir Ueoda .i. Corc a quo 
Dal Meadruaid Lee A. ") Corc a quo Corcomruad Land, LL, Rawl. 

") Fear T. not in Land, LL Dal Fir Tlachtga Lee A. 

'*) these tribenames not in Land, LL, LecA. Rawl. places them 
under Clanda Celtcbair. 

") Mug Ruitb m. Fergusa a quo Fir M. F. Land, LL, Rawl. 

") in the other MSS. "Clanda Conaill Chernaig'" are given neit. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OP IR. 51 



Feargus liad three cliildren wliile in exile^) witli tlie 
Munstermen, viz.: Mog Tuatli2) from whom sprang the Ciarraidi 
of Luachaii'S) and of Cuirclie^) and of Ai and of Gönnend 5) 
and all tlie Conmaicne:^) tlie cliildren of Ficlied (that is Fear 
Toiched) ") viz., tlie Corconidruad. ") Tlien, from Fear Tlachtga 9) 
sprang tlie four Arads and the Ui Umonain, the Ui Fidmuiu, 
the Artraigi, the Teocraidi.io) Then the Fir Muigi Feneii) are 
children of Feargus viz., Fer Techet. Then Fiach, son of 
Feargus, he was father of Conapraed. He had three children 
viz., Muimne, Conad and Buan.12) 

') cp. ZCF VUI, p. 305. 

^) same as Ciar, son of Fergus and Meclb, acc to CA. § 283. 

^) in Co. Kerry. 

*) Kerry Currihy in Co. Cork. 

ä) Cainnend ZCP YUI, p. 332. Choinchenn Onom. 

^) see p. 49. 

') or Fer Deda as in ZCP VIII, p. 334. 

*) see p. 49. 

«) cp. ZCP Vm, pp. 505, 334. 
•0) see Onom. on these fuur tribes of the Araid. 
") see p. 49 and Onom. 

'-) Fiach, Conapraed, the three sons do not appear in the other MSS. 
amuug Fergus' descendants. 



4* 



52 M. E. DOBBS, 

Cealtchair mac Uitlieochair^) m. FaclituB. m. Kugraide.2) 
Seaclit meic Celtair .i.-') Eogan 7 Ailill 7 Sem^) 7 Caithiiia 
7 Druitlinia 7 üaitlinia.^) Gianda Uaitlinia diatat Uaitlmi 
Thiri 7 Uaitlmi Cliacli.«) (Adbearaid araili is do Laignaib 

5 dona liUaitlinib no is do fearaib lilbotli de Albai« dona 
fUaitlmib .i. do cloi«d hireil Glunmair m. Coiiaill.) Druitlinia 
otait Dail nDruithnia la CondacA^aib. ') Cland Chaitlinia otait 
na Caenraigis) MmVbuilg 7 Droma Asain 7 Aidne'-*) 7 alii 
olcheaua. i") 

10 Cland Seim mac Celtchair diatat Semoiwe^i) na nDesi 
diata Mo Chuaroc .i. in t-eguaig.'^) Gianda Aililla m. Celtchair 
diatait Sil Gendlaiw'3) la Laignib^*) Desgabairi»), 7 liUi Foir- 
chellaigiß) in Fochla. Gianda Eogain m. Geltchair 7 Gorco 
Saillgendi') (amail asbearad'^) imia n-eolaig, acht^^) do cloiud 

15 CeiÜüni m. Fintai« m. Neill m. Fac/i/na m, Rudraidi). Da 
ingiw Geltchair .i. Brigit ingen Ghealtchair a quo hUi Brigen 2*') 
na nDesi, 7 Nem ingen Gheltchair hean in Ghonganclmis. 
Is dia cland atat Gorcraidi 7 Gabraidi 7 Greagraigi 7 Belraigi 
7 Beantmgi. 



^) Cealtair mac Uichir ... D. 2. 1. 

2) Land, LL, Rawl, begiu here. 

^) Clanna Celtchair dauo is etc. Rawl, LL. 

*) Fer Tlachtga in.serted here Rawl, Land, LL. 

'^) "Druithiiia a quo Dal mBuindruini " is placed here in Laud, 
LL, Rawl. 

^) Senteiice iu brackets not iu other MSS. 

'') la Couuachtaib omitted D. 2. 1. 

^) rest of sentence omitted Laud, LL, Rawl. 

9) Aighui D. 2. 1. 

") Rawl. adds here "Cland Fitlachtga diata Dal uUmaiu 7 na da 
fortuaith Arad". 

") Serani Laud, LL. Semaine D. 2. 1. 
^^) sapiens Laud, LL. in decnae RaAvl. 
") Cennae Laud. Caenna LL. Ceanda D. 2. 1. 
") Luigne LL, Rawl. 
•*) Counacht LL, Rawl, Laud. 
'") omitted LL, Laud. 

") Soilgind Rawl. Toilgeml D. 2. 1. Olcind Cruraich Laud, LL. 
Corcn Solchind Deffiud, Corcu S. Drochet, C. S. Maige Lacha, C. S. Tethba. 
Added Laud, LL, Rawl. Rest of paragraph is not iu Laud, LL, Rawl. 
•") asaubert D. 2. 1. 
") is inserted D. 2. 1. ^o) ßrighid D. 2. 1. 



THE HISTORY OF TUE ÜESCENDANTS OF IK. 5u 

Cealtcliar'), son of Utheocliar etc., liad «even sous viz.; 
Eogaii, Ailill, Sem-). Caitlinia, Driüthnia and Uaitlmia. From 
the children of Uaitlmia are the Uaitlini of Tir^) and tlie 
Uaithni of Cliu.^) (Others say the Uaithni are of Leinster 
origin, or descended from tlie Fir Ibotli'») of Scotland of the 
race of Irial Glunmar^-) son of Conall.) From Druithnia are 
the Dal Druithnia") in Connauglit. From the children of 
Caitlinia are the Caenraigi"*) of Murholg^), of Asan Ridge^^'), 
of Aidnei^') and others also. 

Of the children of Sem • i) son of Celtchar are the Semoine 
of theDesii2)j from whom is Mochuaroci^), the Sage. Of the 
children of Ailill son of Celtchar are the Sil Cendlain of the 
Leinstermen of Desgabair") and the Ui Foirchellaig in Fochla.i^) 
The children of Eogan son of C. are the Corco Saillgendi^), 
according to experts, but they are descended from Ceithern'') 
son of Fintan etc. Celtchar had two daughters viz.; Brigit 
from whom are the Ui Brigen of the Desi, and Nem i^) wife of 
Couganchnes.i'J) The Corcraidi, the Gabraidi-o), the Creagraigi^o) 
the Belraigi, the Beantraigi-«) are descended from her. 



1) for other information about C. see S. L. ou T. , p. 30 (Side-Lights 
ou Taiu Age. M. E. Dobbs). 

*) iüsert here seveuth sou, Ter Tlachtga. ZOP VUI, p. 382. 

^) Owney in Tipperary. Cp. LL 190 b, BB 164 b, Rawl 155 b. 

*) Owuey in Limerick. See L na C. p. 45, note. 

5) men of the Hebrides. See Pro. R. I. A. XXIX, C, p. 102. 

«) see pp. 63, 73. 

') on river Snck in Hy Maine. See Onom. 

**) name survives in Kenry, Co. Limerick, bnt see Onom., for Caeuraigi 
scattered over Ireland. 

^) two Murbolgs in Ulster; one in Autrim, oue in Down. 

^•') Asan unideutified; Aidne in Counanght. 

") See Aid C. Todd. XIV, and S. L. on T., p. 34, Eriu UI, p. 138. 

>2) See Pro. R. I.A. XXIX, pp. 81, 107. 

") See Fei. Oeugusso, Feb. 9th. 

") a name applied to South Leinster iucluding Carlow. 

'^) there was a Fochla in Ossory. 

1«) cp. ZCP Vni, p. 305 for Corco S. from Fergus. 

") see LL 89 for C.'s part in the Tain. 

»«) see Ban Senehus Lee 387, BB 284, cp. p. 55. 

") see S. L. on T., p. 24 for tliis member of Clann Deadad. 

'") cp. these names with Eriu III, pp. 138, 139; for Beantraigi cp. 59. 



64 M. E. Ü0BB8, 

8. i)Aed Gnai .i. Feai'-gai"^)-leatliam diatat Dal 3) 
nGailme.^) 

Garbraidi-') do clienel Eogam Gatrh de Dal Riada**) 
no werius'') Feargnai Garb mac Salaig m. Loairw Mair. 

5 Hinc Garbraidi'') d.icitur i Manacli Ulad. D'[f]eraib») Clioch 
doib ut alii d/cuiit; uarumi^) maccu Araidi Monacli, sed 
uwiim") est. 

i2)Tri meic Feie m. Dairi Barraig''^) m. Cathair Moir .1. 
Brecan, Moiiach, Brion. De iiide uepotes Bairrclie d.icuutur 

10 7 ab eis Monacli Ulad ortii*) sunt j Mouacli Loclia Eirne.^^) 
Buachail 7 Conalli") 7 Gore: asberad aroili beidis^') tri braithri 
do Chaemgini^) Conganclmeas mac Deadad 7 teora ingena^'') 
Celtchair mic Uitheochair^o) a teora maithiv .i. Ibel^i), Nem, 
Daili-'2)^ Scotliterc.^:^ (^84 h) Angan24) didiu bean Coiwiet25) 

15 Conganchnis ingen do^e) ClieiltcÄafr mac Uitheochair^') 7 ingen 



') this Paragraph in LL 331, Kawl 157, Land 108, Lee A 279, BB 169, 
D.2. 1 66, McF. 501. Land, Rawl, LL have lieading "do forsloutib Ulad 
iar coitchenu iuso sis". 

"^y Fergae Eawl. Fergnai Laud. Faethgnai LL. 

^) omitted Laud, LL. *) Gaibinni Rawl. uGailiudi D.2.1. 

'•>) Garbraige Rawl, Laud, LL. *) Riatai Laud, LL, BB. 

') omitted Rawl. «) Ulad added LecA, BB. 

3) de fearaib D.2. 1. dia raib BB. '") utor BB. 

") unius BB. i Manach Ulad to est not in LL, Rawl, Laud, BB, LecA. 

'2) tri to Eirne omitted Rawl, Laud, LL, LecA. Cp. LecA 279b. 
Placed later in BB. ") Barraig to Bairrche omitted BB. 

") oru BB. 

*^) BB adds "no is do cloind Aililla Mair m. Breacain m. Daire B. doib ", 

»«) Cass added Rawl, Laud, LL, D. 2. 1, Lee A, BB. 

") atberat araile comtis . . . Rawl. . . . batis Laud, LL. 

'") Gonget Rawl, Laud, LL. Coimed LecA. Caimen D.2.1. Comed BB. 

19) tres filiae LecA, BB. do inserted Rawl. 

■■">) Cuithechair . . . Laud, D. 2. 1, Rawl. Uithir Leo A, BB. 

") Bei LL. Ibeal D. 2. 1. Ibell Laud. 

22) Dalle Laud. 

2^) Scadarc Laud, LL, BB, Lee A. Scatharcc Rawl. Scottearc D. 2. 1 . 
Scot ... Ibel, Tearc McF. 

**) nona BB. nona mulierum. Angen . . . Lee A. 

") Cairagin LecA, BB. Gonget LL, Laud. ben do Choimget Rawl. 

'8) do omitted LL, Laud. ingenai de . . . ßawl. 

") Cealtair m. Uicheachair D. 2. 1. 



THE HISTORY OF TUE DESCENDANTS OF IR. 55 

Aed Guai') (tliat is "the man with the broad bipear"), 
from him are the Dal Gailine.^) 

The Garbiaidi are of the family of Eogan Garb^) of the 
Dal Riada or, to be more exact, of Feargna Garb son of Salach 
son of Loaru Mor.'*) Hence are named the Garbraidi in Monach 
Ulad.^) Others say they are of the men of Clin.'') The Monach 
are really sons of Araide, but are one.^) 

Three sons of Fiac^) son of Daire Barrach'') son of 
Cathair Mori"), viz.; Brecan. Monach, Brion.ii) Hence 
they are named Ui Bairrche and from them are sprung 
the Monach of Ulidia ^'-) and the Monach of Longh Erne. 
Buachail, Conall and Corc : others say they were three brothers 
of Caemgen Conganchnes i3) son of Deadad and that three 
daughters of Celtchar son of Utheochar were their three 
mothers viz., Ibel, Nem, Daille, Scothterc. i^) Then Angan^^), 
wife of Caemgen Conganchnes, was daughter of Celtchar and 



>) an ancestor of the Corcomruad. See LL 336, 318; Lee 263, 264; 
CA § 162. As a descendant of Fergus m. Roigh he is out of place here. 

'') iu N. E. Ulster. See LL 364. Cp. p. 77. 

') see pedigree p. 439, Ad. 1. Col. (Adamnan's life of St. Colmciile.) 

*) fonnder of oue of four chief tribes iu Dal Riada, see LL 336 b. 

*) in Iveagh, Co. Down. See L na C. p. 173. See p. 73. 

*) in Co. Limerick. 

') this last sentence seems corrupt. 

») see LL 313 b for F's place in pedigree of Dal Nia Corb of Leinster. 

9) see Rawl 121 a, CA § 40, K II, p. 362 for details on D. B. 

'") ard-ri about 358 acc. to FMs. , but great discrepaucy in his and 
his son's dates. See L ua C. pp. 192 — 205. 

") see LL 313 b "three free tribes of Ui Bairrche .i. Ui Breccain, 
Ui Briuin and Ui Möinaig". 

'2) see pp. 73—77. 

'ä) for C. C. and these three brothers, or sons, see S.L. on T. pp. 24—29. 

•*) of the five daughters named here only Nem is mentioned in the 
Ban-Senchus in LL, Lee, BB. 



56 M. E. DOBBS, 

do Rona^) ingiwe Concohair mic Nesa 7 ab es 2) Dal mBuachalla 
7 Casraigi 7 Coicraidi.^) 

Tri meic Ludgaclr') m. Oengusa Find'') .i. Aed 7 Daig 

7 Dallaii. Teora ingeiia Lugdach .i. liidiu'*) 7 Indeaclit") 

5 7 Sciatli. ludiu bean Neill m. EachacA *') ; is i'') matliair 

Conaill 7 Eogain. Indeaclit bean Bruitiio) .i, Cruiuandid.i') 

Sciath imorro bean Taidc m. Cein.i^) 



ijienelach Findia Chiana hlraird.i^) 

9. Findia 1*) mac Findtaiw m. Conchraid m. Dairchella 

m. Senaich m. Diarmuta m. Aida m. Feargusa m, Aililla 

10 Tulduibi^) m. Celtchair m, Uitheochair'*') (Taileacli ma^/ja/i-i")) 

Fothaid m. Fil Filead m. Glais m. Nuadat Airgedlai?n .i. Fail.'*) 

Brenaind '") mac Nemain m. Dubdeochaiw m. Scellaiw 

m. Nazair m. Tliapaill m. Branclion m. Urmora et rel.20) 

Dia Cliiarraigi-.^i) Erc, espo^ Slaiwe, mac Deada--) 

15 m. Branchen m. Urmora^^) m. Cathir m. Imchada m. Dubthaig 



1) Dronae LL , Land. Daromae Rawl. Rouaidi D. 2. 1 , Mc F. 
Darauae BB. 

2) ab liis tribus predictis filiis C. Cougauclmis uati sunt Dal mB. etc. LL. 
ab ei» BB. ab bis predictis tribus fratribixs etc. Land, Rawl. 

2) Corcraide omitted LL, Land, RaAvl. 

*) Lugdacb LL, Laud, BB. Luideacb D. 2. 1. 

s) Fiud omitted RaAvl 157. ") Indu Rawl. 

') Indecbt Rawl, BB. 

8) tres filie eae quos peperit Donmaill .ii. Couailli 7 Eogau. BB. 

») is i omitted Laud, LL. 1») Buti LL. Buiti Laud. 

") Curaind Laud. Cruind Rawl. Cruiud, tres filii eae Caeldub, 
Crimtban, Nindid BB. Laud, LL, Rawl add here "It e a maic, Colcu 7 
Cremthaiud". 

'2) a Caissuil added Rawl. 

") this pedigree in LL 332 a aud Laud 110 a, D. 2. 1, 66. 

'«) Finuiau Laud, LL, ob. 578 (AU). 

15) Tulduib omitted Laud, LL. 

'«) Cuthecbair Laud, omitted LL. 

") not in otber MSS. 

'*) Fall not in otber MSS. . . . Glais m. Rosa m. Rudraige, LL, Laud. 

'») ob. 571 (FMs.). 20) this pedigree not in LL. 

*>) this pedigree not in LL. Erc ob. 512. 

") Dega Laud. ''*) Airmora Laud. 



THE HISTOKY OF THE DESCENDANTS OF IK. 57 

of Konai) daugliter of Conchobar soii of Neas. From them 
are Dal Buachalla^) and the Casraigi and the Coicraidi.^) 

Three sons of Lugaid son of Oengus Find were Aed and 
Daig and Dallan.') Three daugliters of Liigaid were Indiu 
and Indeaclit and Sciatli.'') Indiu was wife of NialF') son of 
Eochaid. Slie was mother of Conall and Eogan.') Indeaclit 
was wife of ßruit (that is, Cruinandid. **) Sciatli moreover 
was wife of Tadg^) son of Cian. 



1) or Doruama LL 138 a. Drona LL 331 a. Ronaide D. 2. 1. 

*) a sectiou of Dal Buindi, see p. 77. They were in the Lagau valley, 
Co, Dowu. See S. L. ou T. p. 27. a Cani Maccii Buachalla is meutioned 
in the Taiu and in C.C.C. 

3) cp. p. 47. 

*) See ZCP Xm, p. 335 for these three Dal Fiatach nauies. This 
Paragraph seems out of place here. 

5) See Ban-Seuchus for the daughters, LL 139, Lee 388. 

«) Niall Noigiallach, ob. 405. 

') See K II, p. 372 which contradicts this. 

^) a corniption of "Crund ba draoi", elsewhere given as I.'s husband. 
See p. 89. Crund's data is circa 300 — 330. For ludeacht see Rawl 143 a. 

") Tadg appears in history as co-temporary of Corinac raac Airt so 
wonld date circa 200—250. See K II, pp. 290—297. These three daughters 
of Lugaid are therefore dated far apart, in thii'd and fourth centuries A. D. 



58 M. E. DOBHP. 

m. Eosa') m. Fiiirlchada -) in. Feaclia m. Cais m. Isin^) 
m. Airirich m. Conlai m. Airt m. Coirbri m. Coirb m. FaiH) 
m. Coirb Ulau>i"') m. Feargusa m. Roaicli liodai». 

Toictlieach 7 Dondan «), da mac Enrtai m. Setnai ra. Urmora; 
5 da ei\)isco2)ai eat. 

10.') Cuscraid Mend Macha mac Concobair mic Neasa. 
Beanda^) mac Concobair'') a quo Beandraigi.i") Lama 11) 
mac Concobair'') a quo Lamraidi'^) (7 ni he Lama mac Eirc 
7 Finscoithi 1-^) ingen Con Chulaind de quo dicitur^^) . . .), 
10 Cormaci'') Conloiig«.s mac Concobair m. Neasa, ingen Eachach 
Sulbindi. Findchaemi^) didiu a siur, mathair Conaill Cernaig.i'') 

Concobar mac Nesa dixit-J') 

"ßobaii^) laithi»») roirtiu2o) riwd 
dia thuaith^i) Chairpri^^) des Boaiwd. 
15 Bai cend airem^a) for ar feirt^*) 

for ar sithbi ba li-eiceirt.'-'^) 
Badar26) cadaiw for dar Clin 
dar ndeis gesi fris indiu.^^) 

•) Rossa Laud. ^) Imchada Laud. 

3) Isis Laud. *) Thail Land. 

*) Corp Auliim Land. ^) T. aud D. etc. not iu Laud, LL. 

') Some of following paragraph occurs iu Laud aud LL in another 
context. LL 331 c. 

*) Benna Laud, LL, Rawl. ") macC. omitted Laud, LL, Rawl. 

1") Bendtraige LL. Bentraige Laud. 

") Lama LL. Luma Laud. 

12) Lamraige LL, Rawl. Lumraige Laud. 

") Findscöpe LL. Findscippi Rawl. 

") de quo dicitus not in Laud, LL, Rawl. 

1*) Cormac to Cernaig not in Laud, LL, Rawl. It is in D. 2. 1, 66. 

*^) Elsewhere F. is sister of Dectire aud daughter of Cathbad. 

") Concobar cecinit Laud, LL. This poein at Laud 109, LL 331, 
BB 153, LecA 253, Rawl 157. Eighteen more lines in Laud, LL. 

") Rombe Laud. Romboi LL. Rombae Rawl. Rombai Lee A, BB. 

19) lathe Laud, LL. 20) ror^u in other MSS. 

«0 in iath Rawl. 22) Chorpre LL. 

2ä) airecb LL, Laud, Rawl. 

2*) airbirt LL, Laud. air ar feirt Rawl. 

*') h-ecairc Laud. begairc LL. egaircc Rawl. 

**) batar Laud, LL, Rawl. "^ for suidiu Laud, LL, Rawl. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 59 



Cuscraid Mend ]\racliai) was son of Concobar son of Neas. 
From Beauda sou of Concobar are the Beaiidraigi.'^) From 
Lama son of Concobar are tlie Lamraidi. He is not the Lama 
son of Erc3) and Finscoithi, daugliter of Cu Chullaind, of whom 

is Said : Cormac Conlongus ^) was son of Concobar, son 

of Neas daughter of Eochaid Sulbindi.'^) Tlien Findchaem was 
her sisterf'), the mother of Conall Cernach. 

Concobar son of Neas said:') 

"There was a day . . . 



>) foster-son of Conall Ceriiach. For bis story see Brüden da Choca 
and Cath Airti^. 

"") cp. p. 53. 

') sou of Cairbre Niafear, graudsou of Coucbobar. See CRR and TBC. 

*) sided witb Fergiis against Concobar in Taiu. See Br. da Choca 
for bis deatb. 

^) Eochaid and bis celebrated daughter Avere not descendants of 
Rudraighe. They are traced to an older dynasty from Gas son of Airgedmar 
who supplied the early kings of Emain. See LL 349 c and Cog. Fergusa. 
Cp. ZCP VIII, p. 326. 

*) other MSS. call F. daughter of Cathbad and sister of Dectire. 
Lee 448, Rawl 137, CA § 251, etc. 

') see translation of this poem in CRR p. 56. It is from a different 
Version to that given here. 



60 M. E. UOBBS, 

Ba derg ar carpaid') iiile. 

Ba lau ceaih/ ar n-ed>aidi.-) 

Ba fir ba escnom fri scor^) 

ar-*) cairbiiid-') ilma«) Ibur."") 

(.i. Ibar mac Oichi .i. ara Conchobar.) *») 



Co sloudud Ulad 7 maicna Ulad 7^^) Rudruigi. 

Conchobar mac Eosa Roanaich, no Roaith, ut alii dicunt.i") 
Neas umorro ing[en] Eacli[acli] Sulbaidi'i) a mathair. Bean 
side Chathbad druad. 

Asbearait '-) araile Conchobar mac Catlibad. lu Cathbad 

10 sin umorro 1^) mac side Fachtiidü mac Eudraidi aed nomen est 
nerius dr/siJ^) For eiciw do rignead Concobar de^^) cheand 
Cathbad ar na coilldis'ß) gesi in rig iar mbnsid^^) in chatha 
for ceitri coicedaib^^) Erend, ar ba ges doso^/t^''^) cetna ben 
fris a comraicfead^o) iar tiiideacht2i) a cath cen a coibligi. 

15 Aeugw5 Belderg mac FacJitnsi m. Rudraidi.22) 



») carpat Land, LL, Rawl. 

2) u-etruide Laud, LL, Rawl. 

•'') ... hescond ar scor Rawl. escmond fri LL. 

*) aroebi Laud. aroeb LL. arroet Rawl. 

^) omitted Laud, LL, Rawl. 

'') isin Laud. iss LL. 7 Rawl. 

") eigbteen more lines in Laud, LL. 

•*) this gloss not in Laud, LL, Rawl. — The following paragraph iij 
not in Laud, LL, Rawl. 

9) Ulad 7 ... omitted D. 2. 1, 66—67. 
10) ut alii d. omitted D. 2. 1, McF. 
") Salbuighi D. 2. 1, McF. 
'•^) asbert D. 2. 1, McF. 
") nmorro omitted D. 2. 1, McF. 

'0 ür, öifi in MS. ^13 z\teTl D- 2. 1. öli ^113 McF. 
1*) tar McF., D. 2. 1. 
1«) coillti McF., D. 2. 1. 
") mbrisi McF. mbrisead D. 2. 1. 
1**) cuigeadaib D. 2. 1. 
'9) an inserted D. 2. 1. na McF. 
^") coimricfead D. 2. 1. 
2») toigacht D. 2. 1. 
") D, 2. 1 and McF. insert here "Mar ader Leabhar Sabhaill Phatraig". 



THE HISTOKY OF THE DESCENDANTS OF IR. Gl 



Au accouut of Ulad Jiud of tlio sous of IJlad and of Rudraigi.i) 

Conchobar was son of Ros Roanacli'^) (or Roatli as otliei's say). 
Moreover Neas, daiig-hter of Eochaid Sulbaidi, was Ins motlier. 
Slie was wife of Cathbad tlie druid. 

Otheis say Concobar was son of Cathbad. 3) Tliat Cathbad 4) 
moreover was son to Fachtna^) son of Rudraidi, but the name 
is . . . Concobar was conceived by violence in Cathbad's despite, 
that the king's^) geis might not be violated after the victory'') 
over the four provinces of Ireland. For it was one of his ges to 
co-habit with the first woman he met after a battle. 

Aengus Belderg^) was son of Fachtna son of Rudraidi. 9) 



•) This heading sug'gests a chauge in the source of the MS. An 
extract from the Book of Sabhall begins lower down. 

^) that is, Ros son of Rudraige. C. is geuerally called son of 
Fachtna Fathach son of Gas son of Rudraige. See Lee 249 and Auira Col. 
for list of R.'s sons including Ros. 

^) See LL 106 a for this version of C.'s birth. In it Cathbad is called 
son of Ros though elsewhere son of Cougal Claringnech. 

*) read Concobar? 

5) see List of Ulster kings Land 107, Lee 250, LL 330; also Cath 
Leitrech Ruibe C. 1. 2. 

*) that is, Fachtna. 

') I kuow no other allusion to this victory. In Cath L. Ruibe 
Fachtna is defeated and slain by Eochaid Feidlech. 

**) son of Fir Filead son of Glas son of Ros son of R. Lee 249, 
BB 151. Cp. followiug with Skeue Chronicles of the Picts, p. 318. 

^) In Lee A and BB Aengus is followed by "Laegaire Buadach 
m. Conaing B. etc. . . . Athirue m. Fachtna m. Athclo etc." and other Red 
Branch uarae.s. 



62 



M. E. DOBBS, 



Ge7ie\ach Da[i]l Aiaidi. 

11. Fiaclia AraidJ) Cland Clionaill Chearnaig .i. Dal 
nAraidi o Cliarraic ludbeir^) Uiscm^) co Liwd üachaill. 
Ai«m naili doib<) Cruithnig^) {285 a) no Nat Crodu ut 
poeta dvx?7: 

5 "A Mail Duin anasrubairt 

fntli iruiw*^) imrubairt.") 
Do gae^) cruaitli rodamair^) 
do lobar buaith no trenfear." 

Crödaiio) ior^^) Irial nGlunmar m. Cowaill Cernaig 

10 forceta ar ba ratlii^) Cruithni .1. nia Cruitlini .i.^3) Lonceta») 

ingeu Eacliacli Eaclibeoil di Albaiw^'") a matliair in IreoilJ^) 

It e abbae douaclit^") Cu Clmlaiwd 7 Cu Eai m. Dairi di 

Albani^) in Erend. 



da inserted D. 2. 1, which omits Fiacba A. 
iüdbeir omitted D. 2. 1, McF. 
Uacht Rawl 506, see Skeue p. 284. 
da Dal Araighi D. 2. 1, McF. 

.i. dath cruthaichte 110 Niadh Crodui inserted here D. 2. 1, McF. 
frit aruin McF. 
ambrubairt D. 2. 1, McF. 
da gai D. 2. 1, McF. 
crodhamar D. 2. 1, McF. 
cro-dba D. 2. 1, McF. 
cp. following witb p. 72. 
rad D. 2. 1, McF. 

mac seatbar Cruitbni iuserted D. 2. 1. 

Loudcaide BB. Lonicbeada D. 2. 1. Loincbeada uo Oncaine McF. 
Albae BB. 

Treoil omitted BB, D. 2. 1. 

acai dorocbt BB. abai daiiocbt D. 2. 1. in margin McF. "vel no 
ate adracbt". 

>«) a bAlbain BB. "7 Fraech m. Idaig di Albaiu" added LecA. 



THE HISTÜKY OF THE DESCENDANTS OF IR. 63 

The pedigree of the Dal Araidi. 

Fiacha Araidi. i) The clüldren of Conall Cernacli^), viz. the 
Dal Araidi 3) were from the Rock of the estuar}'- of the Usce *) to 
the Pool of Uachall.^) Aiiother nanie for them was Cruithniß), 
or Nat Crodu, as the poet said: 

"oh Mael Duin, what thou hast said . . . 



'') 



Crodai was a name for Irial Glunmar»), son of Conall 
Cernach, priniarily as descended f)-om the Cruithni viz., the 
nephew of the Cruithni. Lonceta, daughter of Eochu 
Eachbeoil-') of Scotland, was Irial's mother. He it was*") 
that brought Cuchullain and Curai son of Dairi from Scot- 
land to Ireland.ii) 



») cp. CA §249; and p. 100; and Tigernach, Rawl 488. 

■•') Hero of followiug sagas : Compert Chonaill, Sgeal Mucci m. d. T., 
Talland Etair, Cath Ruis na rig, Dearg-iuathar C. C, Aided Cet, Aided 
Belcou, Goire Chonaill. 

*) first mentiou of family in history is in 483 at the battle of 
Ocha, AU. 

*) Onom. identifies this place with Island Magee. I have translated 
the name literally except "Uisciu" = water. There may have beeu an 
"Usk" in Autrim as in England. 

'••) at Annagasson, Dundalk Bay. In Cath Airtig, Lee 342, Conall 
C.'s original territory is given as from Inber Colpa (Drogheda) to Coba 
(South Down). 

^) or Picts. 

') In Skeue's chronicles of the Picts p. 318 this verse is trans- 
lated: "oh Mael Duin, what thou hast said has happened. One day he 
was Struck from the very keen hard spear of the victorious leper or 
Champion." 

") first king of Ulster of Conall C.'s race. See Eawl 23 a; CRH 
pp. 36, 52; Duan F. p. 54; Lee 342. 

«) son of Aufind of the Picts in Isle of Man, Ogygia pt. VIII, p. 152. 
a great poet, LL 186 a. 

1") Skene translates this phrase "This was the cause", I take it to 
refer to Eochaid E. 

") There is probably an allusiou here to the tale "Forbais Fer Falga". 
It told of the sack of Man and the capture of Blauaid. 



64 M. E. DOBBS, 

Colca^ mac Mongam dixit: 

"Masa comrair^) cowaigi 
cruitlieas^) eagna^) ruwmar. 
Caeca catlia co liEas Ruaid 
5 rofich^) Irel Gluwmar." 

Da nocht dec milead do®) tliuathaib Traicia do lotar 
ar ceand loiwgse Meic Milead Espaine do Germain. Dos- 
bertadar leo co mbadar') a militacht. Ni taltadar») mna 
leo statim conad do sil Meic Milead ar rotaetars) mna 

10 iarsin. Do breitliio) ingena oigthigernrza doaib o flaitli- 
niaii) Erind 7 ar nglanad a claideam-tir doib allae iter 
Breatnaib .i. Mag Fortrenw primo 7 Mag Cergin .i, po conad 
iar matlira'-) gabait's) flaith 7 cacli comarbMs olclieana 
iarnai^) nascad forru fearaib Eriwd .i. tri cliaeca ingene 

15 roucsad a liEre do^^) maitlirib mac^c) (inde Alt na n-iwgen 
a cncli Dal nAraidi) isead lotar leo.^') 



Triclia rig do Chruithnib for Eriwd 7 Albain .i. do 

Chruitlmib Alban 7 do Chruithnib Erind A. di Dail Araidi. 

Ota din OUumain (diata Mur uOllaman i Temair) conige 1^) 

20 Fiachna mac Baedain. Ronaisc side giallu Erind 7 Alban. 



») Colco D. 2. 1. Colgo BB. See ZCP XIII, p. 340. 
*) coimruiu BB. chomraiu LecA. comhrair McP. 
') cruites D. 2. 1. craideas BB, Lee A. 
*) ecua D. 2. 1. ecnu LecA. 

') rosfigh D. 2. 1, McF. rofid BB. uaigh added McF., D. 2. 1. 
«) milidh da ... D. 2. 1. 
') mbattar McF. 
8) taultadar D. 2.1, McF. 
^) uair ro feadadar D. 2. 1. roedattar McF. 
1°) da breatha D. 2. 1, McF. 
") fhlaith D. 2.1, McF. 
i'^) niatbraib McF. 

") gabsad McF., D. 2. 1. ") ar D. 2. 1. 

^^) caegad ingean nigsad a hEiri da ... D. 2.1. 
'*) amach a hAlt na n-ingen ... D. 2. 1, McF. 
") isead lotar leo oiuitted D. 2. 1, McF. 
") oda OUam Fodla counici F. . . . D. 2. 1, McF. 



THK HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 65 

Colcai) son of Moiigan said:-) 



3)Twice eighteen soldiers of the tribes of Thrace went before 
the expedition of the Sons of Mil of Spain to Germany, They 
brought tliem witli tliem to be their soldiers. But no women 
aceompanied them so they afterwards got wives from the race 
of Mil's descendants. Noblemen's daiighters from the Irish 
aristocracy were given to tliem after they had cleared "sword- 
land" for theraselves among the British, viz., the plains of Fort- 
reun^) and of Cirgen,^) The royal succession therefore and 
all inherited property came through the mothers, they being 
betrothed to them by the men of Ireland. They brought thrice 
fifty maidens from Ireland who went with them to bear sons. 
(Hence is Alt na n-iugen =^ the maiden's Height^), in the 
territory of Dal Araidi.) 

There were thirty kings of the Cruithni over Ireland 
and Scotland viz. of the Scotch Cruithni and of the Irish 
Cruithni (that is, of Dal Araidi,) from Ollumain (from whom is 
named the Wall of Ollaman') at Tara) to Fiachna^) son of 
Baedan. This latter held hostages from Ireland and Scotland. 



') see ZCP XIII, p. 341. 

■'') following poem is thus translated by Skene p. 319 : 
"If it be a connexion of relationship 
that proves secret wisdom 
fifty battles to Ess Ruaid 
did Trial Ghmmar fight." 
^) This tract on the Picts is iu Rawl 50G iu the Bodleian. It is 
translated by Skene p. 319. Cp. KU, pp. 108— 116; LG p. 232. Senchus 
m«- I, p. 21. 

*) North of the Forth in Scotland. 
'•") East coast of Scotland. 

*) unidentified but probably on coast somewhere near Lame. 
') cp. ZCP XIII, p. 319. 

") cp. pp. 69, 111; for Fiachna Lorcan ob. 625. See F. 's career in 
Sil.Gad. II, p. 424, Eriu V, p. 114, Todd XVL p. XIV. 

Zeitschrift f. celt. Philologrie XIV, 1 u. 2. 5 



66 M. E. DOBBS, 

Seclit rig di(?m do Chruitlinib Alban rofalliirtsta/r') Ermd i 
Temaii-. OUam ainm in clietna rig rogoL^) Erind a Temair 
7 Carnaclinaib^) triclia hliadna^) and. Is de ata "Mur 
nOllanian i Temair. Is leis cetna dernad Fels Temrach.^) 
5 Ailill Ollfindaclita''^) tareis in Ollaman a rigi for Eiriwd 
uili a Temair tWclia and') Is in a flaitliside fearais in 
sneaclita fiwa con demeth a fer isin gaimriuth.*) 

Findoll Cisirne taireis in Ailill a 5*) triclia Rimos a Temair 
7 i ceud^**) nach n-ag rogenair ina flaitliside robo cheanw?da.i') 
10 Is de ata Cenanwws ina loch de. '2) 

Geide Ollgothach ina diaidside i Temair j for Fainlaibe 
a tirib Mugdorna rofollnastair tricha and.") Is ina flaith- 
side ba bindithir la cach alailei^) amail bidchrot^^) ar met 
in chainchomraic bai ina flaith. 
15 Slauoll tareisi nGeidhi: is i«a flaithside ni raibe galar 
for duine in Eire. RofollnastazV a Temair i^) 7 slan for Eire 
tricha sninos.^^) 

Bagagi') Ollfiacha tareis Slanuill: rofollnastair for Eri 
a Temair tricha anwos. Is ina flaithside tindscanta coicthi 
20 in Eire. 

Bearngal tareis in Bagaig rofollnastair for Eiri a Temair 
tricha anwis.i**) Is ina flaithside arrochuir ithi-') a hEri 
acht miach ar med in choicthe in Ere 7 ar a lin.-") 



^) da follamhnasta?' D. 2. 1. Mlnastar McF. 
2) dagab D. 2. 1. ') Cntachnaib D. 2. 1, McF. 

*) au/ios, supra lin. in D. 2. 1. 
'-) artus added D. 2. 1, McF. 
«) Ollamh Ollfinsneclita D. 2. 1, McF. 
') and in Lee A. an in D. 2. 1. Slioiild be annos. 
^) couad romeatb in fer isan geimbreadh D. 2. 1, McF. 
») Ollamban D. 2. 1, McF. 

'«) i cind omitted D. 2. 1. ") ceanauda D. 2. 1. 

'2) Ceanandas ana locbtghi D. 2. 1, McF. 

'^) beindicear la cacb guth alaile etc. D. 2. 1. binigbtber ... McF. 
") meaud-crot D. 2. 1, McF. 
^'-) rofollnastair a T. omitted D. 2.1, McF. 
1") 7 robo slan fri Erind re a linn 30 bliadna D. 2. 1, McF. 
") Badach D. 2. 1. Badhoch McF. 
1«) and in MS. 

»9) adrochair ioth ... D. 2. 1, McF. 
-°) miach go leith ar med in choicthe 7 ar lionaithe ... D. 2. 1, McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 67 

Now seven kingsi) of tlie Scotch Cruithui ruled Ireland in Tara. 
011 am was tlie narne of tlie first king who lield nüe in Ireland 
for tliirty years at Tara and Carnaclma.'-) Hence is the Wall of 
Ollaman in Tara. He first institnted the Assembly of Tara. 

AiliU Ollfindaclita succeeded Ollaman as king of all Ireland 
at Tara for tliii-ty years. It was in liis reign the wine-snow 
feil so that the grass withered in winter.^) 

Findoll Casirne^) succeeded Ailill for thirty years at Tara. 
Every cow born in his reign had a white head. Hence is 
named Cenanuus.^) 

Geide^) Ollgothach followed him in Tara and ruled over 
Fain-laibe of the country of Mourne") for thirty years. It Avas 
in his reign that everyone thought [the voice of] others as sweet 
as a lute from the amount of pleasant converse during his reign. 

Slanolls) succeeded Geidhi. It was in his reign that no 
one was ill in Ireland. He ruled at Tara thirty years and 
Ireland was healthy. 

Bagag Ollfiacha") succeeded Slanoll. He ruled Ireland 
at Tara thii'ty years. In his reign wars were instituted in 
Ireland. 

Berngalio) succeeded Bagag and ruled Ireland atTara thirty 
years. It was in his reign the corn in Ireland was destroyed all 
save a sack on account of the greatness and number of the wars. 



1) see Proc. R. I. A. XXXIV, C, p. 305 on these kings. Also K II, p. 134. 
*) possibly a misreading for Cruachan. 

•) the detail of tb.e grass witheriug is omitted in K II, p. 13i. This 
myth may be founded on some sbower of volcanic ash carried from Icelaud. 
*) not meutioned in K. See CA § 254 for another legend. 
^) Now Keils in Meath. 
«) CA, § 78, identifies G. with Eremon. 

') In Co. Monagbau. Onom. considers Fain-laibe a place name. 
») cp. CA § 247, K n, p. 134. 
') not in Keating. 
1") 3on of Geidi, K E, p. 136. 



5* 



68 M. E. DOBBS, 

It e sin tra na VIT rig rogobsat') Erind do Chruitlmib Alban. 
Do Chruithnib F.rind din di Dal Araidi .i. na YII Laigse 
Laigen 2) 7 VII Sogaiw Erind 7 cacli Conailli fil a nErind. 

Genelach Da[i]l Araidi^) inso: Ceallacli mac Beicce m. 

5 Mzc Etig4) m. Letlilobair m. Loingsicli m. To^naltaig m. 
Indreclitaig m. Letlilobair m. Eachacli larlatbe {285 h) m. 
Fiachna Lurgan^) ra. Baedain m. Eacliach m. Condlai m. 
Cae[l]bada6) m. Cruind ba draoi") m. Echach Coba^) m. Luig- 
deach m. Rosa m. Imchada») m. Cais m. Fiachach Araidei») 

10 m. Aengusa Goibnend m. Feargusa Gailine ") m. Thibraidi 
Tirigi2) Yn. Breasailis) m. Feirb m. Maili") m. Rocliraidi^^) 
m. Dercaigie) m. Catlibad m. Ailcuthai') m. Cuideanta^^) ni. 
Fiwdcliada m. Mnirigaig m. Fiacliac/i Fiwdawmws m. Irel 
GluwmmV m. Conaill Cernaig m. Amirgiw m. Cais m. Fiaclmc/i^'O 

15 m. Capae^o) m. Giwga m. Rugraidi. 



») dagabsad D. 2. 1. 

2) Laichri Laigcan D. 2. 1. 

3) This pedigree iu Land fol. 110, LL 332, BB 167 b, LecA 273, 
Rawlieib, D. 2.1, 67 a, McF. 505. 

*) Donnchad m. Aeda m. Loingsig m. Etig (m. Meic Eathach Lee A) 
m. Letlilobair etc. Lee A, BB, Land, LL. Domnall m. Conchobair ui. Echri 
m. Flathroi m. Aeda m. Loingsich in. Meice Eich m. L. etc. Rawl. 

'•>) Lusean Laud, LL. Find BB; omitted Rawl. 

«) Coba added Laud, LL. 

^) cuius filii Echu 7 Fraecher atbair Fergusa . . . inserted Land. 

8) E. Coba omitted D. 2. 1, McF. Foga BB. 

«) m. Feidlimthe iuserted Laud, LL, Rawl, Lee A, BB. 

1") Rawl euds here. 

") Gallii Laud. 

") Tirig omitted Laud, LL, Qui oecidit Cond Cetchatbach inserted 
LL, Laud, LecA. 

>3) B. Laig qui subintrauit Loch Laig . . . Laud, LL. 

'♦) qui Tuathal T. oceidit ... Lee A, Laud, LL. 

>5) in margiu MS. Omitted D. 2. 1, McF. 

18) Rodearcaig D. 21; omitted in otlier MSS. 

") Ailchoda Laud. Ailcbado LL. Giallcada BB. Caelchada LecA. 

'») Cuindeadho LL, Laud. Cundchada Lee A, BB. 

>'■•) Facbtnai Laud; omitted LecA. 

»») Capi D. 2.1. Cairpre McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 69 

Tliese theu are tlie seven kiugs of tlie Scotcli Ciuitluii who 
ruled Jreland. Xow the Dal Araidi are of tlie Irish Cruithiii viz., 
tlie seven Laigsi 9 of Leinster and the seven Sogans-) of Ire- 
laud and all tlie Couailli^) in Ireland. 

Here follows the pedigree of the Dal Araide: Ceallach') 
son of Bec-'^) s.o. MacEtig^) s.o. Lethlobar"') s.o. Loingsech 
s. 0. Tomaltach *^) s. o. Indrechtach s. o. Lethlobar^) s. o. Eochaid 
larlathe 'o) s. o. Fiachna Lnrgan ii) s. o. Baedan ^-) s. o. Eochaid i3) 
s.o. Condla^^) s.o. Caelbadi^) s.o. Crund the druidi'-) s.o. Eochaid 
Coba s. 0. Lugaid s. o. Ros s. o. Imchad s. o. Gas s. o. Fiacha 
Araide i^) s. o. Aengus Goibnenn s. o. Feargns Gailine s. o. Tibraid 
Tirechis) s. o. Breasal s. o. Ferb s. o. MaD^) s. o. Rochraide 
s. 0. Dercach s. o. Cathbad s. o. Ailcutha s. o. Cuideand s. o. 
Findchad s. o. Muiregach-o) s. o. Fiacha Findamnus^i) s. o. Irel 
Glunmar--) s. o. Conall Gemaches) s. o. Aimergin s, o. Gas 
s. 0. Fiacha s. o. Capa s. o. Ging s. o. Rugraide. 



») see LL 337 C, Lee 274, Rawl 126 b. 
2) see BB 164 a. 
=») see Lee 251 b, BB 164 d. 

*) King of Dal Araide. Died 942 A. D. AU. See p. HO. 
5) died 908 AU. «) died 899 AU. 

') Defeated the Norsemen in 827. Died 872 AU. 
«) Died 789. See p. 71. 
») Killed in battle of Dolo, 708. 
»") Died 665. 

»0 Killed in battle, 625. See p. 111. 
>2) Died circa 590. See p. 115. 

") Died 547 (FMs.) or 552 or 557 AU. Called first king of Dal Araide 
by Keating HI, p. 57. 

") Co-temporary of St. Patrick. 
15) High king in 357 (FMs.). 

1«) All Dal Araide pedigrees derived from this persouage. See pp. 89, 106. 
") cp. p. 100. 

") This name occurs twiee in the FMs.: first at 10 A. D. and secondly 
at 157 A. D. At this latter date Tibraid is said to have slain Conu Cedcathach. 
18) King of Ulad iu 106 acc. to FMs. 
»") In list of kings of Ulad in SSI. 

*') Also in list of kings of Ulad. He is associated with the tale 
"Tomaidm Locha nEchach". 

*'0 first king of Conall Cernaeh's race. See p. 63. 
^^) From here to end is as old as the book "Cinu Droma Snechta". 
See Lee 249. 



70 M. E. DOBBS, 

Cathisach') [niac] Aililla m. Dungaili^) m. Scandlain') 
m. ßeice m. Fiacliracli Caicli^) m. Baedai^i in. Eachac/i m. 
Conla m. Caelbad m. Cruind ha draoi 

^)CiiChuaran mac Dimgaili Elm m. Scaudlaiw m. Beice 
5 Dl. Fiachrac/t Caicli») ciiis Teilten et rel.6) 

Leith-genelach Da[i]l Araidi") andso: 

{385 c) Bec Baile^) mac Eachach^) m. Aililla m. Breasail'o) 

m. Feidlimtlii'i) m. Mail Choba^^) m. Maili Cothaig m. Fergusa 

m. iVedaiw m. Mongaiw m. Saraiw m. Maine m. Fothaig m. Conaill 

10 m. Eacliach m. Cruiwd ha draoi m. Lugdach m. Rosa m. Feid- 

lim^Äe m. Cais m. Fiachach Araide. 

Tomaltaclii3) mac Indreaclitaig m. Leatlilobair m. EachacÄ 
larlaitlii usque 6'owall Cernach. 

Fer-da-lach mac Focartaig m. Citmascaig m. Mail Dui» 
15 m. Aedaiw m. Mongaiw m. Saraiw. i"») Is he in Fear-da-Iach sin 
seanathair Tliuachair, rig-espog Laigen, 7 Gormlaith myen 
Fearadaigis) a mathair. 



1) Cathassach Lavid, LL. Cathasacli Lee A, BB, D. 2. 1. 

2) Duulainge Laud, LL, Rawl, BB, Lee A. "cuius filius Cu Churain 
m. Seändlaii cuius filius Congal Caech m. Becce"' iuserted Rawl and BB. 
"cuius filius Cu C." after Aililla iu Lee A. "Cuius filius C. C. cuius Cougal 
Caeeh" Laud. 

3) Seandail Laud, LL. 

*) Craicli D. 2.1, McF. Placed after Baedain in other MSS. 

'') This pedigree is not iu Laud, LL, Rawl, LeeA. 

«) ciwsi 7 Tellaa et rel. D. 2.1, McF. Cp. p. 113. 

') .i. hUi Eachaeh Coba added D. 2. 1. 

«) Buili LeeA. 

9) Coba added in other MSS. 

1°) Br. omitted Laud, LL, Rawl, LeeA. 

") Pedigree after this poiut in other MSS. varies much. LeeA gives 
it as follows : Bee Buili ni. Eehaeh Coba m. Feidlimid m. Mougain sursuMi 
m. Aedain m. Maili Duin m. Cumascaid m. Fadartaieh. 

1'^) omitted D. 2. 1. 

") Tomch to a mathair not in Laud, LL, Lee A, BB, Rawl. 

") these names are given backwards iu Laud, LL, as part of 
Bee Baile's pedigree. 

>*) Fer-da-laig y 



THE HISTOKY OF THE ÜESCENÜANTS OF IR. 71 

Catliisacli ') ;joii uf Ailill-j s.u. iHingal^') s.u. Scandlan^) 
s. 0. Bec s. 0. Fiaclu-a Caicli^) s. o. Baedaii s. o. Eocliaid s. o. 
Coudla etc. 

Cii Chuaran «) son of Dimgal (of Ele ")) s. o. öcandlaii 
s. 0. Bec etc. 

Here follows the otlier Dalaradian pedigree:^) 
Bec Baue'') son of Eochaidi") s. o. Ailill s. o. Breasalii) 
s. 0. Feidlimid s. u. Mael Coba s. o. Mael Cothacli s. o. Fergus 12) 
s. 0. Aedan's) s. 0. Muiigan s. 0. Saraii s. 0. Mane s. 0. Fothad 
s. 0. Conall s. 0. Eochu s. 0. Crimd tlie druid.'^) 

Tomaltach 1^) son of Indreaclitach etc. 

Fer-da-lach son of Focartacli s.o. Cuiiiascacli ^**) s.o. Mael 
Dllin s. 0. Aedan etc. He is the Fer-da-lach wlio was giand- 
father of Tuachar''), prince-bishop of Leinster. . Goruilaith 
daughter of Feradach was his mother. 



») King of the Cruithne (AU) and of Ulad (LL). Died 748. See p. 113. 

"-) Killed 689. 

3) Burnt to death in Dun Ceithirn in 680 AU. See p. 113. 

*) See pp. 111 — 114 für S. and his family. 

5) Killed by Cnüthne in 607. See p. 113. 

■") King of the Cruithne and of Ulad (FMs.). Killed 707. See AU 
p. 156, uote. 

') Ele = territory east of the Bann. 

") i. e.; pedigree of Ui Echach Coba. Cp. following with Land 110 b, 
Rawl 161 b, Lee A 273 c. 

») Died 748 AU. 

'") a Eochaid Cobo son of Bresal died in 732 (AU). 

") a Bresal, son of Fergus, a chief of Ui Echach Coba, died in 684 (AU). 
The three names following are, from other evidence, au error. 

>•') see 684 AU for F. as father of Bresal. 

") died 615 acc. to AU. There is not space for four geuerations 
between A. and Bresal if their dates are as stated. 

") The side brauch that became the representative family, Mac Aougusa 
= Mac Guinness, in the lOth Century, is not given in this MS. 

'') Died 789. 

") The FMs. State that Cathasach s. 0. Mael Duin, king of the Cruithne, 
was slain in 680 by Saxons. K III, p. 141 calls him Cumascach. He is 
possibly this C. 

") Died 833 AU. Bishop of Kildare. His grandfather's date would 
be circa 700—750. 



72 M. E. DOBßS, 

Comgall') Beaudchair mac Setiiai m. Eachach m. Broi«') 
m. Forco m. Ernaisc^) m. Crimtliaind (liic liUi Chrimtliaiiid 
Chuili 7 Muigi Damaerna^)) m. Eachac/i m. Lugdacli m. Rosa'^) 
iisqiie Conall Cernach. 
5 e^jüi-ei') Glunmar mac Conaill Cernaig 7 Londchuidi ») 
ingenc Echach Echbeoil de Albai a mathair in Eireol sin.^) 
Ite a bae donachti^') Cu Chulaind 7 Cu Rui mac Dairi") a 
liAlbai»2) in nEriwd. 

Colga m. Mongain dixit : 
10 "Masa comairi3) cowaigi 

cruides ecna^*) runmair. 
Caeca catha co liEas Ruaid 
rofich^^) Irel Glunmar." 

[{jenelach Monach audsoj 

12. i6)Ceithri prim-thuatha Monach .i. cenel Laindiui« 7 
15 cenel Muilche 7 cenel Cridaili") 7 in Bretach. 

Ceithri prim-thuatha ceniul Laindiuini'') .i. Cland Ruairc 7 
Cland (386 a) Aelebra 7 Cland Loingsechaiw 7 Cland Feargusa. 



1) Comhdall D. 2. 1. Pedigree not iu LL, BB, Rawl. 

2) Brioin D. 2. 1. Briaiu or Briüiu Land. 

^) Ernaim Laud. *) Maige Diuairue Laud. 

'■') Rossae m. Imchado m. Feidlimthe ni. Caiss m. Fiachach Araidi Laud, 

') cp. following with p. 63. 

Ii-ial D. 2.1, McF., BB. larel Lee A 273. 

") see uote 5, p. 63. Lonchaim D. 2. 1. Landchaidi LecA. 

^) a in sin oinitted Lee A, McF., BB. 

»») Ate adnaeht MeF., D. 2. 1. abai doroeht BB. 
") 7 Fraeeh m. Idaig di Albai added here LecA. 
'2) a Alpe D. 2. 1. hAlpae MeF. 

*•■') chomrain Lee A. comhrair D. 2. 1, McF. comruin BB. 
") crüidis eagna D. 2. 1. craides ecnu Lee A. eagna cruithir McF. 
craideas eagna BB. 

15) rosfidh uaidh I. D. 2. 1, McF. 

1«) This section ou Monach is in Lee A 279, D. 2. 1, 67 b, McF. 506. 
In Lee A the pedigrees are fuller and more detailed : "Monach imorro aenmac 
lais .i. larand; no da mac la M. .i. Corcan ota rigrad Monach 7 larand 
otaid na fini na tuath. Mac ac Tarand .i. Laindiuin etc." "Ragnall m. 
Cearnaich (nine names) m. Corcain etc." 
") Cridan D. 2. 1, McF. 
1*) Laindeamain D. 2. 1. Laindeannain McF. Flaindiuin LecA. 



THE HISTOKY OF THE DESCENDANTS OF IR. 73 

Comgalli) of Bangor Ava.s son of Setiia s. o. Kocliaid s. o. 
Brioii s. 0. Forco s. o. Eriiasc s. o. Cremthaud (from whom are 
the Ui Crimthand of Cul'^) and the piain of Damaerna'O) s. o. 
Eochaid etc. 

'*)Irel Glunmar was son of Conall Cernach; and Londcliada^), 
daugliter of Eocliu Horse-Moutli of Scotland, was tliat sanie 
Irial's motlier. It*') was liis cows tliat broug-lit Cii Chullaind 
and Cn Rui s. o. Daire from Scotland to Ireland. 

Colga s. 0. Mongan said: 
«If it be 



Irel Glunmar fouglit fifty battles 
as far as Assaroe." 



(The Monach pecligrees) 

The four main tribes of the Monach 7) are: the f amilies 
of Landun, of Mailche, of Cridal and of the Bretach. 

The four main tribes of the Landun family are: Clan Ruaire, 
Clan Ailebra^), Clan Loingsechain and Clan Feargusa. 



1) died 600 A. D. 

*) now Carnmouey parish, Co. Antrim. See Keeves p. 67. 

3) Magheramorue Co. Antrim. See Reeves p. 338. 

*) cp. following with p. 63. The repetition of sarue matter suggests 
two different sources. 

5) see p. 63 note ou E. H.-M. 

ß) that is, Eochu H.-M. 

') tributaiies of the Ulaid. See Leabhar ua gCeart p. 173 for their 
taxes. Probably the Bretach uame is preserved in Kuock-breda, Belfast. 

«) See FMs. 1173 for a chief of Clau A. 



74 M. E. DOBBS, 

Geuelach Clandi Riiaiic: Labraid luac Aiiialgald') in. Ruairc 
m. Braenain m. Cellachain m. Con Calland m. Forballaig m. 
Seitng m. Saerairgnig ra, Briciwe m. Laindiuin m. Taraiwd 
m. Monaig-) m. Feie m. Dairi Barraig m. Cathair Moir. 
5 Ailebra mac Setrig^) m. Saerairgnig m. Briciwe m. Lain- 
diuin^) et rel. 

Loingseaclian mac Con Calland^) m. Forballaig m. Seitrig'^) 
Findan mac Laindiuin otait hUi") Findain is an Aird: 
Ronchu mac Laiwdiuin otait hUi Ronchow is an Aird; Taiti 
10 mac Laindiuin otait hUi Thaiti i Crund Chandaiwd et rel. 

Ceitri prim-tliuatha ceneZe Cridain^) .i. hUi ßaetliadain '•*) 
7 hUi Molaiw 7 hUi Notain ^"), cenel Fidbronaig. Asbearad 
araili gid a Muig Monaig beit is ") di Dal Araidi a nibunadas 
.i. do Sil Eachach larlaitlii m. Fiach«c/i m. Baedain doib .i. 

15 Eochaid larlaitlii do rignii'-) in Chridan sin fri Methrigi^) 
.i. fri ban-chaic bodein conad on Meitling sin ita Tellach 
Meithrigii^) indiu^^) 7 conad on Clir^tan sin ita cenel i'') 
Cridaiw. 

Ceitri jirim-tliuatlia ceneZe Moilcta^') .i. Cland Findlaine 

20 7 Cland Meadraigi 7 Cland Fergailiis) 7 Cland Sluagadaig.i«) 

») Amladhaig D. 2. 1, McF. 

'^) m. Aililla mair m. Bracaiu m. Feig McF. 

3) Cland Ailebra A. rn. Setrig. Ac Setrech condreacad Claud Ruairc 
7 Cland A. LecA. *) Laiudemaiu D. 2. 1. 

^) Lee A has here "0 builead Cland Loiugseachain. Uair is ac Coiu 
Challand condreacad Cland Ruairc 7 Claud L. Claud Ruairc imorro 
Ceallach m. Con Calland 7 Claud L. Loiugseach ni. Cou C. Cland Feargosa 
Feargus m. Forballaig etc." 

^) Feargus m. Forballaig m. Seidrig etc. iuserted here D. 2. 1. 

^) Laindeamhaiu a quo na F. 

") LecA has cenel Muilchu here and cenel C. after that. 

^) Baedain LecA. Bedbadhan McF. 
">) con a finib iuserted Lee A. 

") a rabaidh Monach bead is da D. 2. 1. i mbaidh Monach bhead McF. 
^^) do roindi LecA. 

") Mimfrith Lee A. Mifrigh McF., D. 2. 1. 
") Mefrithi Lee A. Mithfrighi D. 2. 1. 
'^) indiu oraitted D. 2. 1, McF. »•) tellach Lee A. 

") Muilchi Lee A, D. 2. 1. 
") Fergalan LecA, D. 2. 1. Feargallain McF. 
") tLuaideadaig LecA. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 75 

The pedigree of Clan Ruairc: Labraid son of Amalgaid 
s. 0. Ruai'c etc. 



Ailebrai) son of Setrecli s.o. Saerairgnecli etc. 

Loingseachan sou of CJu Calland etc. 

Findan son of Landun from liim are tlie Ui Findian in 
tlie Ards. Ronclin son of Landun from liim are the Ui Konclion 
in the Ards. Taite son of Landun from him are the Ui Taite 
in Crundchandaind'-) etc. 

The four main tribes of the family of Cridan are: the 
Ui Baethadain, the Ui Molain, the Ui Notain, the family of 
Fidbronacli. Others say that, though they are from the piain 
of ]!kIonach3) their origin was Dalaraidian viz., they were of 
the seed of Eochaid larlathe^) s. o. Fiacha etc. Eochaid I. 
had a son Cridan by Methrech, his own cook, so that from 
that Methrech is now named Tellach Meithrigi^) and from 
that Cridan are the family of Cridan. 

The four main tribes of the famil}'^ of Moilchu^) are: Cland 
Findlaine,Cland Meadraige, Cland Fergaile and Cland Shiagadaig. 



») See FM«?. 1173 tbr a cliief of Clau A. 
^) unidentified. 
^) perhaps Fearmanagh? 
') see p. 69. 

^) A towuland , Telacli Methan, is mentioiied in 1183 in a list of 
lauds of tbe prior of Down. See Reeves p. 163. 

*) in AU 913 a Cerran, chief of ceuel Moilchu, is meutioued. 



76 M. E, DOBBS, 

Maelclii didiu niac laraiiid ni. Moiiaig et lel. 

Ceithjrji inini-clieiieZe na Bretchai .i. Cland Dothfa 7 

Cland Cliorcraiw 7 liUi ThacamO 7 Artraigi.^) Asberad 

alaili gid a Muig Monaig bei! is3) do-*) sil Muireadaig a 

5 Condaclitaib doib .i. do cenel Dothfa diatat liüi Liatli Lachain'') 

et rel. 

Cland Tacai« umorro di Dal Fiatach doibsen .i. Tacan 
mac Maili Fithrig m. Muireadaig Muindeirg et rel. 

Artraigi umorro do Chairpri hUa Ciarda doibside.^) 



GenelacJi Da[i]l mBuindi') so. 

10 13. Coic prim-thuatha Dal mBuiwdi .i. Dal Corb na 
hUama^) 7 Dal mBuaiw 7 cenel Maelaiw 7 hUi Dasluaga^) 
7 cenel nErnaiw 7 Gailiwe, 7 Dal mBuachalla in sesead'") 
7 is do sil Caemgiw Cowganchnis m. Deadad m. Sin 11) a 
Mwmaiw doibsen 7 do Albanchaib din dream aili dib .i. 

15 hUi Scuirri 1'-) et rel. Gailiwe imorro do Laignib a mbunadas. 
CeneD3) nEarnaiwe 7 cenel Maelaiw 7 liUi Dasluaga do^*) sil 
mBuiwdi meic Fergusa m. Roicli'^) insin m. Rosa m. Rudraigi. 
Dal Corb na liUamai^) 7 Dal Coirb Fabair do sil Mesiw Corb 
ra. Moga Corb m. Conchobair Abratruaid i') doibside. 



1) Tadcan McF. 

*) Artraidi LecA, 

3) bead is Lee A. mbaidh Mhonacli blieidb is da ... D. 2. 1, McF. 

*) do to cenel D. omitted McF. 

">) Nachain D. 2. 1, McF. 

*) In LecA this paragraph 12 on the Monach is placed at tbe very 
end of that copy on p. 280 b. 

') Dal B. at Lee A 268, BB 163, D. 2. 1, 67 rev. 

«) Tuama LecA, BB. 

") Nadsluagda LecA, BB. 

>») cenel added LecA, BB. ") m. Sin omitted LecA, BB. 

^'^) Alban chais do dreün eli doib .i. Cuirri BB. 
") Cenel to Dasluaga omitted LecA. 
") do omitted BB. 

>=) insin . . . Rudraigi omitted in Lee A, BB. do inserted Lee A. 
Roich .i. mac sidben Rosa ... D. 2. 1, McF. 
") Fuama Lee A, BB. 
»') m. Find File m. Rosa Ruaidh etc. added in D. 2. 1, McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR, 77 

Now Maelclii was son of larand s. o. Monach etc. 

The four maiii families of tlie Bretcliai) are: Clan Dothfa, 
Clan Corcrain and the Ui Thacain and tlie Artraige. Others 
say that tliough they are from the piain of Monach that they 
are of the seed of Muireadach^) of Connaught: that is, of the 
family of Dothfa of wliom are the Ui Liath Lachain etc. 

Now the Clan Tacain are from the Dal Fiatach viz., Tacan 
son of Mael Fithrach^) s. o. Muiredach Muinderg etc. 

But the Artraige are from Cairpre the descendant of Ciarda. 



The pedigree of Dal Buindi.^) 

The five-*) main tribes of Dal Buindi are: Dal Corb of 
the caves^), Dal Bnain"), the family of Maelan, the Ui Dasluaga, 
the family of Ernan and the Gailine. Dal Buachalla is the sixth 
and they are of the seed of Caemgen Conganchnes*) s. o. Deadad 
s. 0. Sin of Munster. Another section of them are Scotch viz., 
the Ui Scuirri etc. The Gailine ^) indeed are of Leinster origin. 
The families of Earnan, of Maelan and of Ui Dasluaga are of 
the seed of Buindi lo) s. o. Fergus s. o. Rochii): that is, the son 
of Eos s. 0. Rudraige. Dal Corb of the caves and Dal Corb 
Fabair are of the seed of Mesen Corb 12) s. 0. Mog Corb s. 0. 
Conchobar Abratruad.i^) 



1) Land (ZCP VIII, p. 299) gives genealogies of Ui Niall Bretcha 
from Eogan m. Neill. 

*) the name occurs twice in the Connaught royal pedigree. See LL 338. 

3) possibly same as Mael Odar? ZCP XIII, p. 337. 

*) Dal ß. were settled east of Lough Neagb and down to the Lagau. 

^) six are given. Dal Buachalla is a seventli. 

') or of the ploughiug? or embroidery? 

^) descendcd from Eochii m. Maireda of Munster. See Tom. Locha nE. 
LU 39 b. 

^) see pp. 53, 55 ; cp. S. L. on T. Ä. p. 24. 

«) cp. p. 55. 

'•) cp. p. 49. 

*^) Roch is always given as mother's name. Ros was F. 's father. 

") a Leinster prince. Son of Cu Corb and Ethne Sithbac. See LL 
138 b, 144 b, 190 b. Syuchronized with Cormac m. Airt. 

") Äcc. to L. na Ceart, all the Dal B. were tributary to Ulad. 



78 M. E. DOBBS, 

{286 h)^) Miniugafl sencbusa ceneoi7 iiDeaiiiaiu so: 

14. Fiaclia mac Deamaiu da mac lais .i. Duncliad 7 Mael 
Coba. Roniarb Mael Coba'^) Duncliad. Romarb dirf/n^) Congal 
C'endfota m. Diiiicliada Mael Coba a iiDun Mor, 7 is e in 
5 Mael Coba sin dorad failti do fileadaib Erind iar ndiultad 
friu do Aed m. Ainmireach do rig Erind a mor-dail Droma 
Ceata, ut dixit in fili: 

"Feacht do Mael Choba na cliar 

ac Ibar-*) Chind-trachta thiar 
10 da cet dec filig^) do [fjuairf^) 

risa inbar") aniarthuaid. 

Dorad doib Mael Coba in cing^) 

cornitZmead'') teora m]Aiadna mbind. 

Meraid co la in bratlia mbaiw 
15 do chenel di mor^f') Demain." 

Da mac Mail Choba .i. Blathmac, otait^i) rigraid Ula'd, 
7 Aengus otaitii) cenel nAengusa. Is dib in rigraig^'^) .i. 
Leatli-Catliail .i. meic Gilli Muiri. 

Cu Ulad 13) mac Gilli Domangoirt m. Aengusa Latlirai 1*) 
20 m. Cumascaig m. Mail Mocliergi m. Indrechtaig 1^) m. Tomaltaig 



') Here tlie secoud tract on Dal Fiatach begiiis. It Covers the period 
from 626 A. D. to 1083. In Lee A aud BB part of it is iucorporated with 
the first tract. D. 2. 1 and McF. give it separately the same as here. See 
ZCP Xin, p. 344 for incorporated sections. It has been printed and traus- 
lated by Eeeves in "Ecclesiastical Antiquities of Down etc." 

2) umorro inserted D. 2. 1, McF. 

3) didiw omitted D. 2. 1, McF. ■•) lobhar D. 2. 1, McF. 

5) fileadh D. 2. 1, McF. «) rosfuair D. 2. 1. fosfuair McF. 

■'i lubhar McF. 

**) this line after next line in D. 2. 1, McF. 

^) coindmeadh D. 2. 1. coimmheadh McF. 

1») chenel dealbhda D. 2.1, McF. ") a quo D. 2.1, McF. 

12) At this point Lee A dovetails this tract into the older one on 
Dal Fiatach (ZCPXni, p. 344). "Leithi-Cathail .i. meic Gilli Muiri 7 
meic Con Uladh .i. Cu Ulad etc." Mac G. Muiri is omitted in D. 2. 1. 

") this pedigree oecurs in other MSS. in other contexts viz., Lee A 277, 
BB 166, Rawl 162, McF. 508. 

") A. mac Flaithri Lee A, BB, Rawl. 

'*) omitted McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 79 

The explauatiou of the liislory of tlie family of Deainau:i) 

Fiacha2) son of Deaman had two sons viz., Duncliad and 
Mael Coba. Mael Coba killed Dunchad, Then Congal Cend- 
fota s. 0. Duncliad killed Mael Coba 3) at Dun Mor.^) He was 
the Mael C. who entertained the poets of Ireland after Aed 
s. 0. Ainniire, king of Ireland, refused to do so at the great 
assembly of Druim Cett as the poet said: 

"On a time when Mael Coba of the companies 
was at Ibar Chiud-trachta in the West,"^) 
he found twelve hundred poets 
by the estuary to the north-west. 
Maelcoba the Champion gave them 
a dwelling for three pleasant years. 
It shall live to the day of white judgement 
for the family from great Deaman." 

Mael Choba had two sons viz., Blathmac'), from whom 
is the royal house of Ulad, and Aengus from whom are the 
family of Aengus. The royal house descends from these viz., 
Leath-Cathail*), the Mac Gillmores.«) 

Cu Uladiö) son of Gilla Domonguirt s. o. Aengus Lathrai 
s. 0. Cumascachii) etc. 



>) For D. cp. ZCP XIII, p. 339. This tract has been trauslated from 
McF. by Reeves, Eccl. Ant. p. 358. 

2) see Aunals 615—710 (Sil. Gad.) for F.'s history. f 626 (AU). 

») cp. ZCP XIII, p. 343 for these tragedies. f 64G. 

*) Eight towulands in Ulster have this name. 

^) Acc. to Keating (III, p. 80) Fiachua, M.'s father, received the poets 
after Druim Cett. As this meeting was in 574 F. could have doue so but 
not Mael C. who died 646. F. died 626. Mael Coba is credited with a 
later reception of poets which has caused this confusion. 

^) Ibar C. T. is now Newiy. For the writer to be East of this place 
he must have been in the sea-board of N. E. Ulster. "North-west" suggests 
Cuailgne as residence of writer. 

') ob. 669 (AU). 

^) Leeale, the peninsula east of Downpatrick. 

^) a numerous family. Subject to O'Neiirs of Claudeboye in 16th Century. 

") killed by Ui Neill in a raid, 1006 (AU). 

") A brother of C.'s, Audiaran, died 892. C.'s father Mael M. was 
killed by bis own people in 891 (F Ms.) or 895 (AU). An uucle, Cathalan, 
was killed in 870 (AU)- 



8(r M. E. DOBBS, 

m. Cimmscaig m. Catliail Calmai i) m. ludreaclitaig m. Tomaltaig 
m. Catliail'^) m. Miiireadaig m. Aengusa m. Mail Coba m. Fiaclma.^) 
. . . ingen*) Aillein "ar oen Iwsgataiwi in rigi ar Aengus 
rigi ceandach taitlibert '•) is do Blatlimac dorro Aengus ß)." 

5 Rogob din Blathmac rigi") in cuicid 7 do gab a mac 
Bec Boirclii ina diaid.'^) Da mac dec Beic Boii'chi .1. 
Eterscel otait") hUi^o) Eitersceil 7 Concobar m. Beic diatat 
hUi Daclmaii) m. Concobair m. Beici; Cellacli m. Beici otait 
Cland Cellaig ac Druim Bo^^); Aitheaclidaii^) m. Beic diatat 

10 hUi Ethacda ac Fiwdloch; Cearnach") otait Fir Boirche .1. 
liUi Muireadaig 7 Cland Cairellaiwi^) in rigraig .i. Cland 
Mail Sneachta ünd^^) alios; Aed Roiw^') imorro rig sidi^*) 
in cuicid. in ndiaid a athar. Is uad didiu rigraid Ulad sin 
ille.19) 

15 Coic meic ac Aed Roin .i. Fiaclia m. Aeda Roin^o) 
otait Cland FiacliacÄ a nDun Da-leath-glas. 21) ig leis 



I) Cathalain m. I. Rawl. Catalaiii Chalma D. 2. 1. Calmai to 
Muireadaig omitted BB , Lee A. Cathail a quo Leath Cathail Lee A. 
Cathal t 869. 

'^) Cathail a quo Leath Cathail m. Oengusa etc. iu Rawl. 

*) ... m. Demain m. Cairill m. M. M. added BB, Lee A. . . . m. Demaiu. 
Ut dixit ingeau Aillein etc. D. 2. 1. 

*) ingen to Aengus® not in BB, LecA. 

^) . . . gein nach taitbeirt D. 2. 1, McF. 

«) eigeas D. 2. 1, McP. 

') B. mac Mail Choha dogob sin rigi etc. Lee A, BB. 

**) Blathmac imorro ceithri uo VII meic lais .i. ludeasehar, Cun- 
santin etc. added LecA, BB. 

^) a quo D. 2. 1 and MeF. and so throughout. 

'") Ceinel D. 2.1 and McF. Cland LecA, BB, 

II) .i. Dachua mac C. . . . inserted here in other MSS. 

") Lee A, BB have here "7 Dubthach 7 Aengus 7 Aed Roin, VII meic 
indsin Choiucindi . . ." and then follow tract (ZCP XIII, p. 345) for a while. 
»3) Eathachdha D. 2. 1, McF. 
") m. Bec added D. 2.1, McF., LecA. 
1^) .i. inserted here LecA. 
'«) find omitted D. 2. 1, Lee A. 
") m. Bec Boirche added in LecA, D. 2. 1. McF. 
1«) dogob rigi LecA. 
1'-') . . . Ulad archena Lee A. 
*") mac A. R. omitted LecA. 
'■) Is leis . . . to bo na choieead not in Lee A. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. §"1 



(As Said) the daughter^ of Aillen . .. 

Then Blathniac2) became king' of tlie province and was 
succeeded by liis son, Bec Boirche.^) Bec liad twelve sons viz.; 
Eterscel from whom are the Ui Eitersceil^), and Concobar fi-om 
wiiom are the Ui Dachua, Cellach from whom are the Clan 
Cellaigs) at Driiim Bo^), Aitheachda') from whom are the 
Ui Ethacda at Findloch«), Cearuach fi'om whom are the Men 
of Boirche^) viz., the Ui Muireadaig- and Clan Cairellain the 
royal housei") viz., Clan Mail Sneachta . . . Aed Roin more- 
over was king of the province after his father.n) From him 
descends the royal house of Ulad ever since.12) 

Aed Eoin had five sons viz., Fiachai^) from whom are 
Clan Fiachach at Downpatrick. It was he that made the 



St. Cimau of the Ards. See ZCP XIII, p. 351. 

«) cp. ZCP XIII, p. 345 for Bl. 

') ob. 717 (AU). 

*) See Reeves p. 358 note y for Edrescall , place-name near Holy- 
wood, Belfast. 

=) In Inquisition of 1605 a family "Slut Kellies" are given as at 
Comber near Drumbo. See Reeves p. 348. 

«) common townland name. This seems to be in N. E. Down. 

'j This name is not in earlier list of sons ZCP XIII, p. 345. 

*) unidentified. 

^) Mountains of Mourne Co. Down. 

") There Avere sub-kiugs of Boirche tributary to Ulad. See L. na gC. 

") Acc. to regnal lists Cu Chuaran of Dal Araide reigned two years 
between Bec and Aed. See LL 41 c. Aed died 735. 

''') There is a change in the handwriting cf MS. here. 

") See AU for F.'s meeting with the High-king, Donnchad, in 788. 
Fiacha f 788. 



Zeitschrift f. celt. Philologrie XIV, 1 u. 2. 



82 M. E. DOBBS, 

doronwad Droichead na Feirsi 7 Droicliet Mona Daim 
7 alii, conad Fiaclina Dubdroiclieacli a aijau sin ille, 7 is 
do tliucad') in miP) mor cwsna tri ficliit^) fiaclaib*) co 
taidad fiacail dib don dsaer^) do roi^di na droiclieit 7 a 
5 do für miwdaib in cliuicid. Is e do choid*^) in ailithre do 
Beandcliar ar gait") aen bo na clioicead. 

Se meic didiu ac in Fiachna sin .i. Cairell m, Fiaclina s) 
otait liUi Cliairill a nDim Daleatliglaisi 7 Kocha/ri ni. Fiachna 
otait Cland Eacliacli a nUlltaib ; Bec m. Fiachnai otait Cland 

10 Laisiiwe^) 7 Cland Cearnaigi^) m. Beic m. Fiachnai; Loiwgseach 
m. Fiachnai otait Cland") Condmaig a nDim Daleathglas; 
Blathmac [m.] Fiachnai otait luc^^ na nDornand 12) j. Cathisach 
m. Ogain^3) et rel.; Concobari^) m. Fiaclina, dibaidside. 

Eochaid m. Fiachna {287 d) imorro, da maci^) lais do 

15 prim-macaib'6) 7 da mac dec re carid-mnaib.^') Feargus mac 
Eachach otait^"^) clancZ Feargusa .i. siwdser na prim-mac i") ; 
Bec m. Eachöc/i otait cland Beici; Aengus m. Eachach otait 
clan(^ AengMsa^o); Dunchad 2i)m. Eachac/i otait cland Diarmata 
m. Dunchada m. Eachach m. Fiachac/i; Anc?gai(i m. Eachach otait 

20 cland Andgada; Dondchad m.Eachac/i^-) otait Cland DontZchada; 

1) tugadh D. 2. 1, McF. 2) mioi McF. ünil D. 2. 1. 

3) fichit omitted McF., D. 2.1. 
*) oir inserted McF., D. 2. 1. 
^) .1. an saor . . . inserted McF., D. 2. 1. 
ö) chuaidh D. 2. 1, McF. 
') airgid D. 2. 1. 

*•) mac F. omitted throughout Lee A. 
8) hUi Beice Lee A. Laiserne D. 2. 1, McF. 
'«) Ceirn D. 2. 1, McF. Claud C. m. Beic etc. omitted Lee A. 
»•) ih D. 2. 1. hUi Lee A, McF. 
'^) Dornaindi Lee A. 
'^) Eogain LecA. 
") in seised inserted here LecA. 
15) dec inserted D. 2. 1. XII mac McF, 
*^) prim-mnaib McF. 

") a necmais araili re carad-muaib Lee A. 
1'*) odaid D. 2. 1. ottaid McF. and so throughout. 
*^) prim-chloiudi Lee A. 
-") Aengusain D. 2. 1, McF. 
'^') m. to Fiachach omitted Lee A. 
■'-) m. Eachach omitted LecA. 



THE niSTORY OF TlIK DESCENDANTS OF IK. 83 

bridge of tlie fearsadi), (Channel at Ioav water,) and the bridge 
of MoinDaim2) and otliers so tliat he was called "Fiachna of 
the black bridges" ever after. It is he who was given the 
wliale witli twenty3) three teeth. He gave one of them to 
tlie architect who built the bridges and two of them to make 
shrines for the province. It was he who went on pilgrimage 
to Bangor because one cow had been stolen in tlie province. 

This Fiacha had six sons viz.; Cairell from whom are 
the Ui ChairilH) at Downpatrick and Eochaid^) from whom 
are Clan Eachach of the Ulaid; Bec from whom are Clan 
Laisrine, and Clan Cearnaig [from] a son of Bec; Loingseach «), 
from whom are Clan Condmaig at Downpatrick; Blathmac 
from whom are the folk of the Dorns") viz., Cathisach s.o. 
Ogan etc. Conchobar s. o. Fiachna died without issue. 

Now Eochaid s. o. Fiachna had two«) legitimate sons and 
twelve sons by concubines.«) Feargus from whom are Clan 
Feargusa was the eldest of the legitimate sons. Bec, from 
whom are Clan Beice; Aengusio), from whom are Clan Aengusa; 
Dunchad, from whom are Clan Diarmata; Andgaid, from whom 
are Clan Andgada; Dondchad, from whom are Clan Dondchada; 



') at Murlough straud near Newcastle, Co. Down. 

2) on river Quoyle at Saul ... See Onom., "Druim Bo." 

ä) "twenty" is omitted in other MSS. Could the beast bave been a 
walrus witb abnormal tusks? Walrus ivory would be vahuable for sbriues 
but not whale boue. 

*) See introduction for Muircertach, a member of this family — a 
Scholar and bistorian ; Cairell f 818. 

^) See AU 788 and 808 for references to E. and his quarrel with 
Cairell. Eochaid f 809. 

•) A Loingseach, son of F., abbot of Downpatrick, died 799, AU. 

') West coast of Straugford Lough near Scatrick is called the Dorn 
(Reeves, 171 note). Placenames, Ballydorn, Annadoru, are in neighbourhood. 
A people "Slut Durnings" were near Newtownards in 1605 (Reeves, p. 348). 

") twelve in other MSS. Only eight names follow. 

») See AU 818 for the death of a son of E. 
") slew his brother Muiredach in 838. 



6* 



84 M. E. ÜOBBS, 

Muiridacli m. Eacliacli^) otait cland Gormlaitlii; Madadan 
m. M?i/readaig m. Eacliach m. Fiaclina et rel. 

Blatlimac didin mac Aeda Roin otait liUi Blaithme?c; 
Breasal m. Aeda Roin otait cland Bresail a Sleib Gar- 
5 braidi'-!); Catlial m. Aeda Roiw otait cland Cathail 7 is 
dib Diarmait liUa Mail Tealcha, comarba Comgaill 7 ceand- 
eagnai^) na nGaeideal; Fergal m. Aeda Roin atliair Diar- 
mata diata^) Disert Diarmada. 

Coic aicme didm Blatlimac-') .i. cland Laitlinm.sac) 7 
10 cland Domnaill 7 liUi nAebain") cland Chuileaudain 7 liUi 
Cliraibi. 

Aed mac Ecliacli ^) äidiu : coic meic lais .i. Anbitli m. Aeda, 
rig in cliuicid^), otait Meicio) Lisaeda; Niall m, Aeda (is eside 
romarbsad hUi Chreithimii) a nDun Daleatliglas co torcliair'^) 
15 ceatbroime 13) dui« uaithib ind do claind Fiachac/i co bratli); 
Dubgall m. x^eda otait hUi Dubgaill; Airimon m. Aeda 
otait hUi Airemoin ag Inis Moir. Rogob^*) dwo rigi nUlad 
d'Uib Airimoiw ,i. Bec m. Airimoiw 7 Riagan m. Airimoin 7 
Muireadach m. Airimoiw et rel. 



1) mac E. omitted LecA. 

2) Slebh Garbhraighe D. 2. 1, McF. 
*) ceand euig 7 ecna Lee A. 

*) ota Lee A, McF. 

'■') m. Aeda R. added D. 2.1, McF. 

8) Flaithusa LeeA. Laitheasa D. 2. 1, McF. 

') Nemain LecA. Naemhain D. 2. 1, McF. 

*) E. mac Fiachua, see p. 82. 

3) r. in eh. omitted Lee A. 
1») Miüntir D. 2. 1, McF. 

") Thrichim LecA. Creiehim D. 2. 1, McF. 
'2) cor tlioit LecA. condorchair D. 2. 1. 
") au inserted McF. 
") dogabad Lee A, McF. da gabadh D. 2. 1. 



THE rilSTOKY OF TUE DESCENDANTS OF IR. 85 

Muiredaclii), from whom aie Clan Gormlaithe-); Madadau^) 
[was] soll of Muiredach s. o. Eochaid etc. 

Now Blatlimac son of Aed Roin ^) from liim are tbe Ui Blaitli- 
maic^); Breasal s. o. Aed R. from him are Clan Breasail at Slieve 
Garbraide^); Catlial s. o. Aed R. from him are Clan Cathail of 
■\vhom was Diarmait Ua Mail Tealcha '), siiccessor of St. Comgall 
and wisest of tlie Gaels ; Fergal s. o. Aed R. was fatlier of 
Diarmait^) from whom is named Desert Diarmada.^) 

Five races descend from Blathmac viz. ; Clan Laithnusa 
and Clan Domnaill, the Ui nAebain, Clan Cliuileandain and 
the Ui Craibe, 

Now Aed son of Eochaid had five sons, viz., Anbith ^% king 
of the province, from whom are the family of Lis Aeda ; Niall, 
whom the Ui Creithimn) slew at Downpatrick so that a quarter 
of the Dun was forfeited by them to Clan Fiachach in perpetuity; 
Dubgalli2) from whom are the UiDubgaill; Airemoni^) from 
whom are the Ui Airemoin at Inismore. ^*) The Ui Airemoin 
then seized the throne of Ulad viz., Bec'-^) and Riagan and 
Muiredach, sons of A. etc. 



*) Victor in battle of Lapast, 818, over bis uucle, Cairell. See AU 
for this year, note 14. f 838. 

") This fainilj''s uame ist preserved iu Gleugormly, Belfast. See 
O'Lav. n, p. 454. 

2) king of Ulad. ob. 856. Benu Madagaiu (now Cave Hill, Belfast) 
was named from bim. 

*) See p. 81. 

5) See p. 81. Also Reeves, p. 360. 
'') unidentified. 

') "Scholar scribe and bisbop" An.** luuisfallen. Ob. 1016. 
*) "Anchorite and doctor of divinity" Mart. Don. p. 174, and see LL 
349 d. Ob. 824 AU. 

3) in Co. Kildare. 

»») defeated by Ui Neill in 863. Ob. 881. 

") LecA reads "Ui Trichim" which would identify this family as 
Dichu's descendants. See ZCP XIII, p. 347. 

'^) Acc. to FMs., a Dubgall m. Aeda reigned seven years and was 
killed by the Ui Muilcbe in 923. 

") half-king of Ulad, killed by a foreigner in 885 acc. to AU. See 
LL 41 c. 

") tbere is a townland, "Islandmore", in Killinchy. It may be 
same as this. 

'5) slain by Ui Echach Coba in 889. FMs. 



80 M. E. DOBBS, 

Eocliicaii») mac Aeda otait rigraig Ulad osiii ille-): ceitri 
meic lais .i. Aed iiiac Eocliacain 7 Amalgaid 111. Eochacaiii 
7 Gairbitli m. Eocliacain 7 Loingsech m. Eocliacain. Is e in 
tAed sin mac Eocliacai)i dorad^) a niaiwclii«e do Chowgall iar 
5 nibrised a lurgan a Tellaig na Luigan») iar sanigat/ muinim 
Cliomgaill, j-') ni deachaid neacli dib remi co Comgall acht 
is ac Padraic robatar re Cairill m. Muireadaig cosin.ß) 

Da mac ac Aed m. Eocliacain .i. Niall mac Aeda 7) 
otait liUi Chairill .i. Dondslebe 7 Lochlaind et rel. (Is^) he 
10 in Dondsleibi sin dorat Cath Droma Ceiti'') do Choin ülad 
hUa Flaitliri, do rig in choicid, co wmmoigi") for Uondslebi 
cowlaadii) är hUi niBlaithmeic 7 luchta na hAida and tre 
mii'bailib Chomgaill a ndigail liUa Mathgamnai iarna marbad 
a ndamliag Bancha<> .i. do üib Blaithmeic.) 

15 Mad[ad]an mac Aeda diu, athair Andgair^^), is uad 
sidei>i in rigraig i^) co nige seo 7 bid uad co brach niad 
si toil BeM) 

GeuelacJi ceneoU ¥müvdn^^) aunso. 

Findiai6) mac Eogain m. Miiiredaig Muinderg m. Forgo. 

20 Tri prim-chencZe i') cencoil Findain ,i. liUi Braenain 7 Cland 

Fuacarta {387 h) 7 Cland Maiciw otait "^) Cland Duibeanaig et rel. 

') Eochacau Lee A. 

2) imach Lee A. 

3) tug McF. 

*) Lurcän D. 2. 1. Lurcan Lee A. 
'") from here to "cosin" is not in LecA. 
*) CO nuice siu D. 2. 1. go nuige siu McF. 
') mae A. omitted LecA. 
") Paragraph iu brackets not in LecA. 
'•») Daire Ceide D. 2. 1, McF. 
'») cor mhoidli D. 2. 1. gur mhaidh McF. 
1') cor ladh D. 2. 1. gur ladh McF. 
'••') Ardgair D. 2. 1, Lee A, McF. 

'ä) Here Lee A dovetails this tract into earlier oue. 8ee ZCP XIII, 
p. 344. 

") D. 2. 1 and McF. iusert the royal pedigree liere. See same par. 5. 

>5) of Dal Fiatach. 

") Findan D. 2. 1. 

") aicme D. 2. 1, McF. '«) a quo D. 2. 1, McF. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. 87 

Eodiicaii^) s. o. Aed (fioin whom tlie royal lioiise of Ulad 
descends ever since) liad four sons viz.; Aed 2), Amalgaid, 
Gairbith, Loingsech. It was Aed s. 0. Eocliican wlio rendered 
manual Service to Comgall on breaking his shin at Tellacli 
na Lurgan^) after committing sacrilege on ComgaH's people, 
None of them ever befoi-e went to Comgall but were adlierents 
of Patrick from tlie time of Cairill ») s. 0. Muiredacli tili tlien. 

Aed son of Eocliacan liad two sons'^) viz., Niall") from 
whom are tlie Ui Cairill') viz., Dondslebe^) and Locliland etc. 
(He was the Dondslebe who fouglit llie battle of Ceite Ridge'') 
with CuUlad"^) ua Flaithri, king of tlie province, in wliicli 
Dondslebe was defeated with great slaughter of the Ui Blaitli- 
maic and the people of the Ards by the miracles of Comgall, 
in revenge of Ua Mathgamna") who had been killed in the 
stone church at Bangor.) 

Now Madadan son of Aed was father of Andgar.i'-) The 
royal house descends from liim to the present and sliall so 
descend for ever if it be God's will. 

The pedigree of the family of Findian. 

Findiaiä) son of Eogan s. 0. Muiredach M. etc.: there are 
three main families of Findia's race viz., the Ui Braeiiain and Clan 
Fnacarta and Clan Maicin from whom are Clan Duibeanaig etc. 

*) king for oue year. Killed by Ms nephews iu 882. 

^) kiug for twenty years. Killed fighting the Daues iu 919. 

^) identifled by O'Laverty with Ballyorgau in Kilclief. It was the 
property of the abbey of Bangor. Ruins of a chui'ch still exist. 

♦) that is, from 526. 

^) a son, Mael Dun, was killed by Norsenien in 923, AU. 

*') reigned fifteen years, ob. 959 FMs. 

') see p. 83. 

•*) not to be confused with his cotemporary, D. ua Eochada, king 
of Ulad 1072. 

°) not mentioned in the annals. Probably took place in 1066. 
Certainly before 1071. 

>") king for six years. Deposed 1071. Died 1072. 

") Donnchad ua M., king of Ulad two years. The Ui Mathgamua 
in Ulad were descended from CoUa da Chrioch. See K II, p. 101. 

^'^) Ardgal in FMs. King for seven years. Killed in 969 (AU) or 
976 (FMs.). See K IE, p. 242. Madadan died 949. 

") See ZCP Xm, p. 337 for Findia and Dal Fiatach. 



88 M. K. DOBßS, 

Brian niac Feie in. Inicliada ni. Fiiiclchada in. Ogawtaiw 

m. Fiatach Find a quo Dal Fiatacli. Ceitri liaicme liUa 

Biiiii« .i. ceiiel iiAedain') 7 liUi Muirein Locli Gort 7 liUi 

Bearrai« 7 liUi Ireachai/i, 7 liUi Scara didiii quiutus, sed 

5 dicunt alii coniad do fearaib Mttman do clienel Aedain. 

Conall m. Forgo otait hUi Conaill : ceitri haicme leoside 1 
cland Cliorcracliaiw-) 7 claiid Flaitlmia, ceiiel Tiwdi 7 ceiiel 
Domanguirt et rel, Liigaid 111. Forco otaid liUi Luagacli. 
Creamthaiid m. Forgo a quo cenel Creamthaind Cliuili.3) 



10 (jünelach liUa nEarca Chein^) so. 

15. •'^)Tri6) meic Cruind meic Lugdac/i 7 Indeacht, ingen 
Forgo m. Dallain di Ulltaib: id est Niwdetli 7 Caeldub') 
7 Eocho.^) Nindetli'') a quo Diucuill m. EatliatA 1^') 7 Cellacli 
m. Bleidiwe rig Latliavna: Eoclio a quo Aedan m. Mongain 
15 7 Feargus: Caeldub^O a quo :Sil Caelbad AJ'^) Fiaclina 
mac Baedain 7 Eochaid'^) larlaitlii 7 Mongan: huc iiaiiue 
tri meic Chruind.i*) 



1) nAidheanaiu D. 2. 1, McF. 

■^) Coscracan D. 2. 1, McF. 

3) et rel. iustead of Chuili McF, D. 2. 1. 

*) a faniily of Dal Araide. From tliis poiut to eud iä iu D. 2. 1, p. 68 a 
and McF. p. 513. 

^) From here to Foirtre p. lo i« i» Rawl 143 aud part of it in 
BB 168. The passage in Rawl is «oi part of SS I. Cp. Lee A 272 a. 

•*) Rawl begius "Bert Indecht ingen Micuiad in. Lugdach di Ulltaib 
tri macco ... do Chruiud . . ." 

') Caelbhadh D. 2. 1, McF. 

") id to Eocho omitted Rawl, 

») Nannid Rawl. 

J») Echdac'/i Rawl. 

") Caelbhadh D. 2.1, McF. Coildub a quo hUi Choilduib la Dal 
nAraidi. Is dib Fiachna . . . Rawl. Coelbad BB. From this point to 
Muraau (p. 90) in BB. 

'■^) Fiachna to meic Ch. not in BB. 

'3) Eocho D. 2. 1, omitted Rawl. 

") huc to Chruind omitted Rawl. 



THE -HISTOKY OF THE DESCENDANTS OF IK. 81> 

Brian') soii of Fiac s.o. Imdiad etc.: four raa's descend 
fiom Briou viz.; tlie family of Aedan aud the Ui ]\Iiiiieiu 
from Loch Gort 2) ^ the Ui Bearrain and Ui Ireachain. The 
hUi Scara are a fifth but others say that the Aedan family 
are of Munster origiu. 

From ConalP) s. 0. Forgo are the Ui Conaill. There are 
four tribes of them viz., Clan Corcracliain, Clan Flaithnia, the 
family of Tinde, the family of Domongort etc. From Lugaid') 
s. 0. Forco are the Ui Luagach. From Creamthand s. 0. Forgo 
are the family of Creamthand of Cül.^) 

The pedigree of the Ui Earca Ceiu.') 

Crund ") s. 0. Lugaid and of Indeacht ^) (daughter of Forgo 
s. 0. Dallan of the Ulltu,) had three sons. That is, Nindeth 
and Caildub-*) and Eoclm. From Nindeth ^") was Diucailli') s. 0. 
Eochaid, and Cellach s. 0. Bleidine ^-), king of Larne. From Eocho 
was Aedan '3) s. 0. Mongan, and Feargus.i^) From Caeldub was 
the race of Caelbad^^) viz., Fiachna'f') s. 0. ßaedan, and Eochaid 
larlaithe and Mongan.'') So far three sons of Crund. 



1) see ZCP XIII, p. 3i7. 

^) unidentified. 

3) see ZCP Xm, p. 335. • 

*) see ZCP xm, p. 335. 

5) see p. 73. 

^) In L. na gCeart tliis peuple aie tributary to the kiugs of Ulad. 
Their coiintry is uncertain. Most piobably in south Aiitrim but they 
seem connected witb Bangor also. See Eeeves p. 339. 

') see pp. 69, 106. 

") see p. 57. The old uame of Glyuu uear Larue was "Gleaun 
Indeachta". I. was ancestres of kiugs of Larne. Cp. LecA 272 a. 

8) same as Coelbad Coba, see p. 69; died 358 (FMs.). 
1") see p. 106 for Ui Ninneada. 
") see p. 109. Cp. p. 115. 
12) see p. 108. 

") king of Dal Araide ob. 615 AU. Cp. p. 71. 
") son of Aedan, cp. p. 71. 
1*) that is, the royal family of Dal Araide. 
1«) ob. 625. 
") seventh Century names, cp. pp. 70, 71. 



90 M. E. DOBHS, 

Muiieute liidt'iu-litti') dobcrt Criiiid siair^) Fiiidchaime .i. 
iiigen Inicliada Ulaig'') m. Conla m. Tliaidc m. Ceiii ni. Aililla 
riuim') .i. Ulauair^) amm na mna'') qui pepmt VII fdios 
7') uiiam f/liam .i. Aucliai.*^) It e tra na VII meic") .i. Eogan 
ö 7 Aengus 7 Laega?n 7 Setna 7 Fiac'") 7 Earc"), Fraechar 
Foiithren'-) no Fo/rtre.i^) 

Aed Awglondacli 7 Caeldub'^) Bec ditZm, da mac Cruind 
inwsiw 7 Coirp[r]ei*) Moiri d'Eoganaclit Muw?an'*') a ({wihua 
oinhus ocnwiorus hUi Earca (^hein (\uovum nobilisima gcnera 
10 sunt .i. gencrt's Fiachracli Ancliride a quo JJuncliad mac 
Loiclieine, Fingin Inmescoracli 7 gcncns Fiacliach Laib a 
quo Mael Chothaid mac Cellachai«. 



Genelo^^m hUa nEogaiw m. Cruiwd. 

Seclit meic Eogain m. Cruind .i. Cael 7 Ent/a 7 Catlibad 
15 7 Ailill (.i. Brathlang) 7 Coraan 7 Caerthand 7 Brian cleireach. 

Dungal mac Dubaiji m. Mail Samna m. C'oscraig m. Muirnig 
m. Conmail m. Fornascaig m. Indellaig m. Airmeagaig m. Conaill 
m. Colmaiw m. Maine m. Cail m. Eogain m. Cruind. 



*) Ba marb iarum Indecht ben C. Rawl. morinte Innccht Bß. 

^) siar D. 2. i. sier BB ; omitted Rawl, Lee A. 

^) Fidcaemi and aili uinbair iugen Fiudchoda m. Coula etc. BB. 
Fiudcbaem iugin Findcbaid Ulaid . . . Rawl. F. Fulaig Lee A. 

*) Aiüuim vnair a Muraain Rawl, Lee A. 

4 Ulabbair D. 2.1, Mo F.; omitted BB, Rawl. 

'^) a. na m. omitted BB, Rawl, LecA. 

') Ruc sen dona VH macco do C. Rawl. 

8) Ocbae Rawl. Hocbai LecA. Auce D. 2.1. Auicbe BB, McF. 

") Hec sit nomina fiiliorum . . . BB. It be tra aumauu na mac Rawl. 
'") Fiacbu Rawl. Fiacbna BB. Fiacha LecA. 
") Earc omitted BB. 
'«) Foirthren omitted D. 2. 1. 

") Fortre a quibus orti sunt bUi dErcco Ceiu la Dal nAraide Rawl, 
LecA. Rawl ends bere. Fortren a quo U dErcui Gen BB. 
>♦) Cailbad D. 2. 1, BB, McF. 

") Cairpre rure dia Mumo BB. Coirpri Mar de Corco Chen la M. 
LecA. 

") a quibus to generes omitted D. 2. 1, McF. 



THE fflSTORY OF THE DESCENDANTS OF IK. 91 

Wheii Indeacht died Cniiid nuimed a siatkiv ot Fiiidchaem 
viz., the daughter of Inichad Ulacli') s.o. Conla s.o. Tadg-) 
etc. Ulauair was tlie woman's name, wlio bore liira seveii sous 
and one daughter viz., Aueliae. These are the seven soiis: 
Eogan, Aeugiis, Laegaire, Setna. Fiac, Earc, Fraechar 
Foirthrein^) (or Foirtre). 

Now Aed Angloiidach ') and Caeldub Bec^) were two sons 
of Crund and Coirpre Mor of the j\[unster Eoganacht froni 
whom b}' the one womb are Sprung the üi Earca Cein. These 
are the highest aristocracy viz., the race of Fiachra Anchride^) 
from whom is Dunchad s. o. Loichene'), Fingin Inniescorach; 
and the race of Fiacha Laib*^) from whom is Mael Cothaid 
s. 0. Cellachan. 



Pedigree of the Ui Eogain s. o. Cruind. 

Eogan son of Crund had seven sons : Cael, Enda, Cathbad, 
Ailill. (or Brathlang) Coman, Caerthand, Brian the cleric. 
Duugal s. 0. Duban etc. '•) 



') See L. ua gCeart p. 122 aud K II, y. 294 for Imchad's descendante 
in Ulster. 

••') See K II, p. 288—294 for T.'s story. 

3) Father of Fergiis Foga, last kiug- at Emaiii, who perished iu battle 
with the Collas in 331. 

*) An Aed UaUach, son of Crund, is giveu p. 99. No Aed is in list 
of C.'s sons pp. 89, 106. Aed U. may be same as this A. A. 

*) son of Coirpre Mor? I can find no further allusion tu him. 

®) see p. 95 for this family. 

') died 645. 

**) see p. 94 for this family. 

') Of the foUowing genealogies no translation is giren. 



92 M. E. DüBBS, 

Gcne\ach Claiiuli ('ail. Item: Flannicau iiiac >Sluagadaig 
m. Anbith in. Mailasain ') m. Momair m. Kechtgusa m. Fornascaig 
in. Indellaig. 

Item : Serracli mac Mail Mocheirgi m. Fearguskin (288 a) 
5 ni. Eileachaiw m. [Mjuirnig-) m. Catlianaig m. Selbacliaiu m. 
Muirnig. 

Item: Fuacartan mac Gairbith m. Con Baili m. Conmael 
m. Fornascaig. 

Item: Cland Cliail .i. Loi«gsec[h] m. Ciair Uidir m. Scara 
10 m. Momaig m. Natharchon m. Airmeadaig m. Fallaig m. Cuimine 
m. Cail m. Eogain. 

Item: Caiscene mac Loiwgseachain m. Conasca m. Tnuthaig 
m. Indellaig m. Blaitlime/c m. Cuimene m. Cail. 

Item: Searracli mac Saeraifi m. Miiiric-din m. Naebain 
15 m, Saergusa m. Baedain m. Onclion m. Cuimine m. Cail m. Eogain 
m. Chruiwd. 

Item : Mael Isa mac Mail Eoin m. Fuacartaig m, Mail Ligi 
m. Colcon m. Eargnaith3) m. Eogain. 

Item: Muiren mac Loingseachain m. Granda m. Fearrda 
20 m. Cearnaig {j2S8b) m. Tlmirnrectaig'*) m. Findellaig*) m. Blatli- 
meic m. Cumine m. Cail. 

Item : Eogan mac Treasacliain m. Duibtliuili m. Beandaclita 
m. Ruanada m. Anmcliada m. Airmeadaig m. Fallaig m. Cuimme. 

Coic meic Muirnig ^^) .i. Coscracli 7 Sealbachan 7 Eileachain 
25 7 Muirecan 7 Muireadacli dibaid, 

V meic Feargusain m. Eileachain .i. Mael Mocheirgi 7 
Muirneach 7 Caeinchomraic 7 Mael Baethad 7 Mael Padraic. 

Cland Enda m. Eogain. Ibdusan^) mac Aelgusain m. 
Robachtaig m. Muirgaile m. Adamnain"") m. Conaill m. 8archon 
30 m. Ronain m. Rigain m. Dimain m. Doich m. Enda m. Eogain 
m. Cruind. 



») Mailacain D. 2. 1. 

2) Muirnechain D. 2. 1, McF. D. 2. 1 and McF. stop the pedigree 
here and go on "Eogan m. Cathanaig m. Sealbachaiu m. Muiudich m. 
Fuacartach etc." 

ä) Feargnaith ra. Baedain m. Eogain D. 2. 1, McF. 

*) Inreachtaigh m. Indellaigh D. 2. 1. 

=*) See p. 90. «) See p. 94. 

') Adamain D. 2. 1. See p. 94 for A.'s brotliers. 



THE HISTOUY OF TUE DESCENDANTS OF IK, 93 

Item : Enda mac Cuacliain m. Foillain m. Ailchada m. Rigain 
m. Ciimtluiiud m. Cruacliaiii m. Dimain m. Doich m. Euda 
m. Eogain. 

{28S c) Item : Congalach mac Mail Suthain m. Theimnigi 
m. Ilchada m. Rigaiu. 5 

Genelach hUa Suanaig.i) Ailill mac Maeil Brigte m. Ceilein 
m. Ulltain m. Conairi m. Eogain m. Fearadaig m. Sinill m. 
Fonndail m. Suanaig m. Dorcain m. Enda m. Eogain m. Cruind. 

Item: Mael Tuile, a Bcndiov-), mac Dondgaili m. Conairi 
m. Eogain m. Fearadaig. 10 

Item: Mael Coba mac Fornascaig m. Ulltain m, Conairi. 

Item : Mael Dochuma mac Airmidnig [m.j ^/?isnig m. Col- 
main m. Libir m. Eogain m. Fearadaig. 

Item: Idnaidi^) mac Mitliigen m. Cantalain m. Didain m. 
Meadraid m. NainencZ^) m. Ailgusaig m. Fearadaig 5) m.Forindail. 15 

Item: Cantalan mac Mailain m. Coscraig m. Maili Ruibi 
m. Nathbruin m. Naithnend. 

{288 d) Item: Muiredacli mac Ailgesaig m. Maili Ciric^) 
m. Dognagain m. Dogran m. Nathbrain m. Naithnend.') 

Item : Mael Toraid mac Longain m. Maileine s) m. Meadraidi 20 
m. Naithnend. 

Da mac Fearadaig .i. Eogan 7 Ailgesach. 

Ceithri meic Eogain m. Fearadaig .i. Conairi 7 Liber 7 
Naithniu 7 Gleandan. 

Ceithri meic Conairi'') m. Eogain .i. Ultan 7 Dondgal 7 25 
Beoaedi*') 7 Mael Ochtraig (cuius filius Feargus est). 

V meic Ulltain .i. Celen 7 Fornascach 7 Sidulan 7 Brathrach 
7 Gnitheach. 



*) See 742, AU, for possilile member of family. 

2) Mael T. .i. ab Beuchair ... McF., D. 2. 1. Exiled in 816, died 
iu 819 acc. to AU. 

3) latest name in Ui Suauaig pedigree. Circa 920 A. D. 
*) Nathneinig D. 2. 1. 

^) m. Sinill iuserted McF. 
•) M. Crich uo M. Gbiric D. 2. 1. M. Geric McF. 
') "Robartacb mac Mail Mochoirgbi m. Sealda m. Forbusaich m.Medraig 
m. Naithnend" inserted D. 2. 1. 
«) Mail Feiui D. 2. 1. 
«) Dairi McF., D. 2. 1. '») Beogbo D. 2. 1. 



94 M. E. DOBBS, 

Ceitliri meic Ceilein .i. Eogan 7 Mael Brigte 7 Mael 
Maedo») 7 Mael Patraic .i. airchindeach Laindi Abaicli'^) 7 
seaclinob BeniMmr.^) 

Da mac Naitlmeind .i. Medracli 7 Natlibran, 
5 Tri meic Meadraig .i. Didan 7 Mailene-») 7 Forbusach.^) 

Da mac Didain .i. Cantulan 7 Donf?an; se meic Chantalain 
.i. Mithigean 7 Cathasach 7 Fear-da-crich 7 Noinde 7 Mael 
Eanaig- 7 Dubtennc^. '^) 

Ceiti'i meic Conaill") m. Saichon .i. Airmeadacli^), abb 
lu BtYmchair; Fear-da-cricli, seacnob Beandchair; Adamnan*»), 
Indeisacli, 

V meic Adamnain .i. Mwrgal»), Conall, Congus, Maengal, 
Ibdus. 

Fearcbar mac Congusa, ab Bennchair.io) 
15 Ceitliri meic Elgusain .i. Ibdrann) 7 Airisneach, Fearcliaran, 
7 Ogan m. Cellachain m. Cailti.i'-) 

Item : Eibleaclian ^'^) mac Dubaiu m. Ceallachain m. Cailti. 

Item : Canandan i^) mac Cearballain m. Tliigernaig m. Caelti 
m. Ailgusain. 

20 Cland Clieallaig annso. {289 a) Ceallacli Midba ^*) mac Mail 
Chothaig m. Maili Duin m. Coucadain m. Eacliacli m. Cathusaig 
m. Conmail m. Maili Cothaig i^) m. Cellaig m. Illaind. i«) 



1) M. Maedoc D. 2. 1. 

^) Glenavy Co. Antrim. The church here was subject to Bangor. 

ä) Mael P. died in 927 acc. to FMs. 

*) Mail Feue McF. Mael Feiui D. 2. 1. 

^) McF. lias iaere "Robartach m.Mail Mocheirgi ra. Sealda m. Forbnsaigh 
m. Medraig m. Naithuenu. Mail Doraid . . ." then goes on Da mac etc. 
See p. 93. 

0) Dub Temen McF. Teimeiu D. 2. 1. Here Ui Suanaig pedigree ends. 

') see p. 92, pedigree of Clanu Euda for C. 

») died in 799 acc. to AU. '•*) see p. 92. 

'") died in 878 (FMs.) or 880 (AU). Mac dha Chongus .i. Fearchar 
ab B. D. 2. 1. ") Ibdasan D. 2. 1. lubdasan McF. Cp. p. 92. 

*'■') the fourth son of E. 

") latest names in this family. Calculatiug from Fearchar's date 
they were circa 1000 A. D. 

>*) Midba omitted D. 2. 1. ^^) See p. 91 for Mael C. m. Cellachain. 

'«) At Lee 273 lUaud's pedigree is "m. Fiachrach Laeb m. Maine 
m. Aengusa m. Cruiud." Cp. p. 91. This is therefore the first pedigree 
of Aengus' descendants and Eogan's are euded. 



THE HISTOKY ÜF THE DESCENÜANTS OF III. 95 

Tri meic Aeda Airead ') .i. Conaing-, Conmul^), Nuithir: 
Diibslane ■'•) mac Ucliaigam m. Cernaig- m. Duncliada m. Conaing. 

Item : Duibgilla mac Mail Brigdi m. Findain m. Thigernaig 
m. Suibne m. Conaing, 

Item : Oisene mac Dondgalain m. Cearnacliain m. Ainbleine 5 
m. Nathrach m, Aeda Aired. 

Genelach Sil Fingin so:'*) Dubindbir mac Colcan ra. Dun- 
cliada m. Dungaili m. Concobair m. Dineaitaig m. Maenaig 
m. Loicliene Bic^) m, Fingin c) m. Fiaclira Ainchride m. Maine 
ni. Aengiisa m. Cruind. 10 

Item: Claud Anfaid") .i. Flaitlibeartacli mac Fiachain m. 
Failbe m. Moinechain m. Conachtain^^) m. Dineartaig {289 h) 
m. Maenaig m. Loichene m. Fingin. 

Cland Uargnsa so: Saergalan mac Fiachain m. Fuacartai 
m. Flaind m. Domongoirt m.Uargusa^) m. Dnibrama m. Feargaili 15 
m. Mail Umai m. Fingin m. Fiachracli m. Aincliridi. 

Cland Uarabai so: Cathasach mac Dubain m. Conaing 
m. Scandail m. Cumascaig m. Comgain m. Uarabdai lo) m. Fear- 
gaili m. Mail Umai m. Fingin. 

Item : Ruaman mac Dubain m. Fuacartai m. Flaind m. 20 
Domangairt. 

Item: Fland mac Longain m. Ruamain m. Flaind m, 
Domangairt. 

GceneXach Claindi Laitir o Cluain Torc^i): Dubdoile mac 
Meic Loingsich m. Fritlieacliain m. Loingsicli m. Colcan m.Suibni 25 
Laiti>i2) Yü. Etba m. Fingin m. Fiachrach m. Maine. 



') king of Dal Araide. Died 697 AU. See LL 41. 

^) Naraes here cornipt. Mael Nuithir in McF. 

^) m. Loingsechain inserted D. 2. 1, McF. 

*) see p. 91 ou this family aud Fiachra Anchride. 

'•") kiug of Dal Araide. Died 645 AU. He succeeded Coiigal Claeu. 
See LL 41 e; cp. 91. 

*) died ia 618 acc. to FMs. Probably the same as F. Inmescoracb p. 91. 

') Anfodaigh McF., D. 2. 1. 

*) m. Anfadoigh inserted McF. Conachtaigh m. Amadaigh D. 2.1. 

^) Fuargusa D. 2. 1. ^'') in. Duibdroma inserted in McF., D. 2. 1. 

") There was a Cluain Tore on the Bann in Uib Echach, see Ouom. G. 
Cluanaib Tore D. 2. 1. 

'*) Laidir D. 2. 1. 



Üb M. K. DOHßS. 

Item: Siaj^id (^As.'U-) mac Fi'illiciii in. Colcan ni. Suibiie 
Laitir. 

Item: Mael Fiiida mac Mail Sneachia m. Aiiaiid m. Rech- 
tabrad m. Siadail m. Siiibwc- Lait/V. 

."> Genel liUa Coibdeanaig: Dubodar mac Ceiiid Ridig m. 

Loingseachain m. Coiimail m. Keaclitabrad m. Flaiiid m. ('oib^ 
denaig' m. Caicli Cluana m. ]\raili Duiii m. Finnin. 

( 'laiid [F|ui-udi'aii so: ]\Iiiirdebuir mac Tomrain ') m. Furiid- 
)"iin m. I\raili J)uin m. 'i'huacliair m. Cein m. Cuibdeanaig m. 
10 l'aicli Cliluana m. ]\Iaili lh\'n\ m. Fingin m. Fiaclira Ancridi 
m. Maine.'-) 

C'land Miüreadaig inso: öluiridacli mac Muneacliain m. 
Arraclitain m. Gnimai m. Ruaidene m. Thalamnaig m. Indellaig 
m. Cellaig m. Aengusa m. Ruadaclit m. Miüreadaig m. Aengusa 
15 m. Cruiiid ba draoi. 

Item : Cuana mac Ceireine (3S9 d) m. Ulltain Bic m. Aldain 
m. Tindi m. Eacliach m. Muiredaig m. Aengusa m. Cruind B. 
Item : Meirtneach m. Toltaiiaig m. Muireadaig m. Failain. 

Cenel Crimtliamt^: oclit-') meic Clionaill m. Crimthaind .1. 
20 Mocliloiigus 7 Mael Umai 7 Mael Cotliaig 7 Cuana 7 Eodus 
7 Dubduiii 7 Brandub 7 Tomaltach. 

Feargusan m. Mochain m. Roir m. Aedacain m. Scandlaiii 
m. (Mocliloiwgsi m. Coiiaill m. 0) Duibduin m. Mochloiiigsi m. 
Conaill m. Crimthain m. Aengusa. 
25 Item: Fland m. Mail Coba m. Mochloingsi m. Nathi m. 
Conaill m. Duibduin. 

Tri meic CrimthamcZ m. Aengusa .i. Conall 7 Crundmail 
7 Condualach. 

Item : Sirgalan m. Mail Domnaig m. Monaig m. Ailgili m. 
30 Con Carad m. Duibtliiri m, Crundmail ni. Crimthaind m. Aengusa. 

Item: Mail Morda {2'JO a) m. Dunacain m. Mael Patraic 
m. Mail Morda m. Dunchon m. Maili Fithrigh ni. Condual|ach] 
m. Crimthaind m. Aengusa m. Cruind. 



') a Danish iiame. See L. ua C. iutrod. xxxvi — xlii. 
*) see p. 97 for other desceiulauts of Maine. 
3) secbt McF., D. 2. 1. 

*) these two naines seein a rei)etition or possihl}' there is a rnnuiug 
together of two pedigrees. 



THE HISTORY OF THE DESCENDANTS OF IR. 97 

Geneloc/i cenele Bruiiidia i ConaillibJ) Cormac Mar'^) mac 
Colcan m. Condmaig- m. Brudada m. Cormaic m. Ultaiii m. Goidil 
111. Forindla m. Ultain m. Bruindi^) m. Aengusa m. Criiind ha draoi. 

Item : Suibiie mac Searcachain m. Thibraidi m. Eobartaig 
m. Fir-da-leithi m. Glaidi^) m. Gaeidil Glais^) m. Forindla. 5 

Item: Conamal mac Eobartaig m. Cellaig m. Suibne m. 
Branduib m. Fir-da-leithi m. Gaeidil Glais. 

Item : Aengus mac Cormaic Caim ^) m. Frichair ß) m. Baithine 
m. Eobartaig m, Fir-da-leitlii et rel. 

Tri meic Cellaig: Eobartach 7 Colco 7 Ceitliirnacli. 10 

Ceiiell Conaill Gulbaiii.') {290 h) Aengos rig^) mac Gusain^) 
Chaillne m. Euamain Eiiacli^") m. Muirgesain m. Mailain m. 
Cuain m. Eaclitgusa m. Naindeanaig m. Ilain m. Thetlietlia ^i) 
m. Conaill 12) Gulbain m, Aengusa m. Cruind ba draoi. 

Genel cenele Bairrfind: Duibgilla mac Luachdubain^^) 15 
m. Suibne m, Muirtliili m. Cuaineda m. Fear-da-laig m. Euid- 
giusa, m. Eiltine m. Clothna m. Baetligusa m. Bairrfind m. 
Aengusa m. Cruind ba di-aoi 

Cland Fiaclira Bic^^) m. Maine: Dungalan mac Caitliill 's) 
m. Canandain m. Saergaili m. Sleibine m. Mail Gaili Bic^'^) 20 
m. Fodlada m. Fiachrach m. Maine m. Aengusa m. C. b. d. 

Item: Uban mac Cuilind m. Coibdenaig m. Cluitlieocliair 
m. Töir i") m. Maengaili m. Foglada m. Fiachrach Bic m. Maine 
m. Aengusa. 



1) Cenel mBuinde i gConaille Muirthemne D. 2. 1, McF. 

=*) Mar omitted D. 2. 1. ^) Buiuue McF; Buiudi D. 2. 1. 

♦) omitted McF., D. 2. 1. Glais omitted D. 2. 1, McF. 

^) Cormacain McF. Hole here in D. 2. 1. 

®) Feracain McF. Fearacain D. 2. 1. 

') not tu be coufused with Ui Neill family of same narae. Ceineil 
Gulbain D. 2. 1. 

«) omitted McF., D. 2. 1. 

^) Gusain m. Rumaiu etc. McF., D. 2. 1. 

•o) Ruach omitted D. 2. 1. ") Teiteachta D. 2. 1. 

«) Conaill omitted D. 2. 1. ") omitted McF., D. 2. 1. 

") apparently two Fiachras , sons of Maine. See F. Ancbride pp. 91 
and 95. 

") a Danisb name. 

'") Bic omitted, and placed after Fiacbra D. 2. 1. 

'") Doir D. 2. 1. 

Zeitsc