(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Volume 4"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zeitsehlift 

llkr At 

^eschielite des Oberrheins. 

Keae Folget Band lY. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zeitschrift 



für die 



Geschichte des Oberrheins 



Yon der 



Badischen Mstorisclien Eommission. 



Neue Folge. Band IV. 

[Der ganien BeOi« 43. Band.] 



Fretbnrg L B. 1889. 

Akademische Yerlagsbnchhandlimg von J. G. B. Mohr 



(PinlSidwckX 



Digitized by 



Google 



THE NEW YORK 
PUBLIC 1, '.RARY 

930043A 

ASTÖlPt, L£>NOX AND 

TILDEN FOUN DATIONS H 

R 1937 L fj 



^rintod in Qermany 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 



Seit«- 

DflüB Ende des Klosters Qottesau, der Bau des Schlosses und die 

Tagebücher des Abtes Benedict, von E. von Cdhak ... 1 
Die Sch&tze St. Blasiens in der Abtei St. Paal in Kärnten, von 

F. X. Kraas (dazu Taf. I— V) 46- 

Zur Geschichte des königlichen Hofgeridits, ron F. L. BauHann 69* 
Zwei Instniktionen des Markgrafen Ferdinand Maximilian von 

Baden-Baden für die Erziehung seines Sohnes Ludwig Wilhelm, 

mitgeteilt von Albert Krieger 76^ 

Acta Gengenbacensia 1288—1285, mitgeteilt von Alojs Schulte . 90 
Mannheim im ersten Jahrhundert seines Bestehens, ein Beitrag zur 

deutschen St&dtegeschichte, von Eberhard Gothein .... 129* 
Baden und die rerolution&re Bewegung auf dem rechten Bheinufer 

im Jahre 1789, von Karl Obser .......;... 212^ 

Über 'römische Münzfunde m Baden, von Karl Bissinger . . . 278^ 
Zur Geschichte der Beichsabtei Erstein, von Paul Seheffer-Boiehorst 28a 
Über Beste romanischer Bevölkerung in der Orteuau, von Aloys 

Sehulte SOO 

Die alte Peter- und Pauls-Basilika zu Baden und die verwandten 

Bauten, von Franz Jakob Schmitt (dazu Taf. VI u. TTl) . . 815- 

Die letzten Lebeniijahre und das Todey'ahr des Paulus Tossanus, 
von Ferdinand Lamej 880 

Sleidaniana, von Alkoin flellaender 887 

Tagebücher des Abtes Benedict von Gottesau 1685—1641, mitgeteilt 

von E. von Czihak 84a 

£m Skiazenbucb aus dem Unglückeijahr 1689, von Aleys Schulte. 

(dazu Tat VXU) 884 

Cotstehung und Entwicklung der Murgschifferschaft. Ein Beitrag 

zur Geschichte des Holzhandels, von Eberhard Gothein . • 401 
Der kaiserliche Notar und der Strassburger Vitztum Burchard, ihre 

wirklichen und angeblichen Schriften, von Paul Seheifer- 

Beieherst 456 

Zur Geaebiehte der Markgrafen von Baden. 1) Markgraf Hermann I. 

2) Die Grafi^chaft im Breisgau, von Heinrich Maurer ... 478 
Plälser Goldschmiedereehnungen des 16. Jahrhunderts, mitgeteilt 

Ton. Paul Ladewig 507 



Digitized by 



Google 



VI 

Miscellen. Seit» 

Briefe der Herzogin Elisabeth Charlotte von Orleans an den 
Markgrafen Friedrich Magnus von Baden-Dorlach und an 
den Enif&rsten Johann Wilhelm von der Püeüz, mitgeteilt 

Yon Friedrich von Weech 115 

Ludwig Dringenberg in Heidelberg, von Max Herrmamn • . 119 
„Valletor** zwischen Schwarzach und Grfifem, von Karl Rein- 

fried 120 

Die Jakobskirche in Adelsheim, von J. 6. Weiss 24a 

Zu den Hofgerichtsurkunden, von Fr. Ludwig Baumann . . 892 
Zur Geschichte des Bheinlau& und der fünf Rieddörfer, ypn 

Richard Fester . 892 

Bericht Sigmunds von Boyneburg an Landgraf Philipp über 
die Kämpfe des Truchsessen Greorg mit den Bauern wäh- 
rend der Osterzeit 1625, mitgeteilt von W. Falckenheiner 89^ 



Badische Geschichtsliteratur des Jahres 1688, zusammengestellt von 

Ferdinand Lamej 254; 

literatumotizen 122, 251, 895, 515 

Register ; 521 

Berichtigungen und Druckfehler 58& 



Mitteilimgen der bad. historisohen Kommission ITo. 10. 

Bericht über die VIL Plenarsitzung am 9. und 10. November 
1888, erstattet von dem Sekretär der Kommission . . ml 
1. Archiralien des Frhm. Karl Stephan Gayling von Altheim in 
Ebnet bei Freiburg, yerzeichnet von dem Hilfsarbeiter der 

bad. histor. Kommission, Dr. R. Fester mlT 

n. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks Rastatt, verzeichnet 
von dem Pfleger der bad- histor. Kommission, Gymnasiums- 
direktor Oster in Rastatt . . ; m4a 

in. Archivalien der Stadt Philippsbnrg , verzeichnet von dem 
Pfleger der bad. histor, Kommission, Bürgermeister Nopp 

in Philippsburg m4S 

IV. Archivalien der Stadt Messkirch, verzeichnet von dem 
Pfleger der bad. histor. Kommission, Dr. med. Gagg in 
Messkirch . m5& 

V. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks Schwetzingen, ver- 
zeichnet von dem Pfleger der bad. bist. Kommission, Pro- 
fessor Haier in Schwetzingen m61 

VL Archivalien der Stadt Rastatt, verzeichnet von dem Pfleger 
der bad. histor. Kommission, Prof. Kilhler in Rastatt . . m69 



Digitized by 



Google 



Vn. ArduTalien des Lehrinstituts Zofingen zu Eonstanz, ver- 
zeichnet Yon dem Pfleger der bad. histor. Kommission, 

Prof. a. D. Friedr. Eiselein in Konstanz m80 

Yin. Archiyalien aus dem Amtsbezirk Überlingen, verzeichnet 
von dem ehemal. Pfleger der bad. histor. Kommission, Rat- 
schreiber Strass in Meersbnrg m97 

IX. Archivalien der Stadt Eberbach, verzeichnet von dem 
ehemaL Hilfiarbeiter der bad. histor. Kommission, Archiv- 
assessor Dr. Karl Obser in Karlsruhe mlOO 

X. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks Emmendingen, ver- 
zeichnet von dem Pfleger der bad. histor. Kommission, 
Diakonus Maurer in Emmendingen mlll 

XI. Archivalien der Stadt und des Amtsbezirks Pforzheim, ver- 
zeichnet von dem Pfleger der bad. histor. Kommission, 

Prof. Dr. Hartfelder in Heidelberg inllS 

Xn. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks Buchen, verzeichnet 
von dem Pfleger der bad. histor. Kommission, Rentamt- 
mann Dr. Weiss in Adelsheim ml25 



JfQtteilungen der bad. historisohen KommlBoion No. 11« 
I. Die Urkunden des Stadtarchivs zu Breisach, aufgenommen 
von dem Pfleger der bad. histor. Kommission, Hauptmann 
a. D. und Stadtarchivar A. PeiiusigiiOH in Freiburg. . • nl 
n. Archiv der Stadt- und Pfarrei Waldshut, bearbeitet von 
dem Pfleger der bad. histor. Kommission, Landgerichtsrat 
Birkenmayer in Waldshut n92 



Digitized by 



Google 



Tin 



Mitarbeiter iiests Bandes der Zeitoekrift. 

Baümakn, Archivar Dr. Donaaeschingen. 

Bissniaim» Progymnasiumsdirektor. DonauesdungeiL 

Tov CziHAK, R^enrngsbaomeister. Breslau. 

FALOKENHBiinBB, Dr. Marburg. 

FxsTKB, Dr. Karlsruhe. 

GoTHSiN, Professor a. d. techn. Hochsdiule Dr. Karlsruhe. 

Habtfeldeb, Professor Dr. Heidelberg. 

HsTOK, Priratdozent, Dr. Freiburg. 

Hebbicaiik, Dr. BerUn. 

HoLLiNDSB, Oberlehrer, Dr. StnuBbiarg. 

EiLiAH, Dr. Karlsahe. 

KsAU8, üinvwptataproiMiory Dr. Freümrg. 

KsnoEB» Dr. • Karlsruhe. 

Ladswig, Dr. Karlsruhe. 

Laust, Bibliotheksassistent Dr. Karlsruhe. 

MAUBSft, DIakoBiii. Smmeiidi^geB. 

MüHLBAomn, Uuyersit&topcoieBsor» Dr. Wien. 

MOLLiEt Dr. Karlsmhe* 

Obseb, ArdttTattesKE Dv. Kaduruha 

Reinvbxxd, P&irer. Moos. 

SoHKTiKB-BOiCHOBST, üniverBitätsprofesBor Dr. Strassbuig. 

SoHMfTT; Architekt Karlsruhe. 

^GHULTS, Archiyrat Dr. Karlsruhe. 

VON WssoH, Archiydirektor Dr. Karlsruhe. 

Weiss, Bentamtmaim Dr. Adelsheim. 

WnrKKLiCANN, Geh. Hofrat, Professor Dr. Heidelberg. 



RedaktloiL 

Archivrat Dr. Sohults. 

Redakttonsanssclmss. 

Profi Dr. TON Sucson. Archiydirektor Dr. tok Wxsüh. 
Geh. Hofrat Professor Dr. Wimkujcank. 



Digitized by 



Google 



Das 

Ende des Klosters Gottesan, der Bau des Schlosses 

und die 

Tagebttcher des Abtes Benedict 

Von 

E. Yon Cziliak. 



£iiileitiuig. 

Dunkel, wie der Anfang des Klosters der h. Jungfrau 
Maria zu Gottesau und der Ursprung seiner Beziehungen 
zu dem zähringischen Herrscherhaus ist/ und unbestimmt, ja 
zumteil widersprechend lauten die Angaben der Geschicht- 
schreiber des Landes über sein Ende. 

Die Schriftsteller der Benedictiner geben an, dass das 
Kloster im Bauernkrieg 1525 vollständig zerstört worden sei. 
Gallia christiana^ gebraucht dafür den Ausdruck: tandem 
seculi XVI turbis eversum est totum circa 1520. Unbestimmter 
drückt sich Bucelinus^) aus: donec prioris saeculi turbis 
everteretur. Vierordt^) und Fecht*) lassen das Kloster 
durch die Bauern so verwüsten, „dass es 28 Jahre lang — 
d. i. bis 1553, dem Datum der angeblichen Erbauung des 
Schlosses durch Karl 11. — eine unbewohnte Abtei gewesen 
sei^. Leichtlin^) berichtet im wesentlichen dasselbe, fügt 
jedoch, der Thatsache Rechnung tragend, dass Mönche in 



*) Tom. V, p. 751 ff. — «) Germ. sacraT et profana 1655 n, 40. - 
*) Gesch. d. ev. Kirche im Grhzgth. Baden II, 25. — *) Gesch. d. Stodt 
Darlach S. 83. — ^) Gottaauer Chronik S. 77. 

Z«ftMbr. f. 0«ioh. d. Oberrh. N. F. IT. 1. 1 



Digitized by 



Google 



2 von Czihak. 

Gottesau nach 1525 noch vorhanden waren, hinzu, diesen sei 
nach der Zerstörung ein Nebengebäude eingeräumt worden. 

Im Widerspruch mit der Annahme, dass das mönchische 
Leben in Gottesau nach 1525 aufgehört habe, steht die An- 
gabe SchöpflinsO) dass Markgraf Karl II. nach Einführung 
der Reformation 1556 die Klöster gewaltsam reformiert habe 
und dass darauf hin die Gottesauer Mönche in grösserer Zahl 
(plures) nach dem Kloster Ochsenhausen in Schwaben aus- 
gewandert seien. 

Diesem Bericht Schöpflins folgen Leichtlin*), sowie Abt 
Gerbert'), der letztere beruft sich ausdrücklich auf das 
Zeugnis Schöpflins. 

Andererseits wird auch das Aufhören des Klosters mit dem 
angeblichen Beginn des Baues eines Schlosses durch Karl II. 
1553 in Verbindung gebracht. Vierordt und Fecht haben, 
wie schon oben erwähnt, bei ihren Angaben dieses Datum im 
Auge. Über diesen Schlossbau selbst aber finden sich bei 
Schöpflin widersprechende Angaben. Während derselbe*) von 
einem Bau unter Karl II. 1553 spricht, welchen Markgraf 
Ernst Friedrich später -erweitert habe, giebt er an anderer 
Stelle^) an, dass Ernst Friedrich dieses Schloss an der 
Stelle des Klosters erbaut habe und fügt ausdrücklich in einer 
Fussnote hinzu: coeptum est aedificari A. 1588. 

Genau dieselben widersprechenden Angaben finden sich bei 
Sachs.«) 

Es ist daher nicht zu verwundern, wenn die topographi- 
schen Werke des 16. und 17. Jahrhunderts ungenaue oder 
direkt falsche Angaben über Gottesau machen und dazu bei- 
tragen, die Ansichten über das Kloster bezw. Schloss noch 
mehr zu verwirren. Dass Sebastian Münster in seiner 
Kosmographie das Kloster Gottesau noch bis zum Ende des 
16. Jahrhunderts, die Merian'schen Topographien sogar noch 
das ganze 17. Jahrhundert hindurch dasselbe als bestehend 
anführen, findet wohl weniger durch die kurze Restitution des 
Klosters im 17. Jahrhundert (von welcher man überhaupt keine 



1) Hist. Zar. Bad. IV, 38. - *) Gotte. Chr. S. 81. — «) Eist. Süv. 
Nigr. n, 429 ff. - ♦) H. Zar. Bad. IV, 417. - «) IV, 118. — «) IV, 279 
u. V, 868. Vgl. ebeoso Gerbert, H. Silv. Nigr. II, 429 u. Leicbtlin a. a. 

0. S. 81 H. 85. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesa a u. s. w. 3 

Notiz nahm) seine Erklärung, als durch die unkritische Art, 
in welcher zu jener Zeit derartige Werke zusammengestellt 
wurden und ein Schriftsteller die Angaben des anderen über- 
nahm. Dazu kommt die Sorglosigkeit, mit welcher man viele 
Jahrzehnte lang neue Auflagen eines gangbaren, namentlich 
topographischen Werks machte, ohne sich um inzwischen ein- 
getretene Änderungen des Zustandes zu kümmern. 

Im 18. Jahrhundert wurde allgemein das jetzige Gebäude 
für die alte Abtei gehalten und selbst ein Autor des 19. 
Jahrhunderts, Theod. Hartleben*), schreibt: „Das Schloss, 
eine ehemalige Benedictinerabtey, von italienischer (?) mas- 
siver Bauart, in seinen Fundamenten deutlich das Gepräge 
von denjenigen an sich tragend, die einst darin gewohnt haben." 

Über die Restitution des Klosters nach 1629 teilt Schöpf- 
lin überhaupt nichts mit, ebensowenig Sachs. Das von Ger- 
ber t^ gegebene ist unzusammenhängend und liefert kein 
Bild von der Thätigkeit der Administratoren bezw. des neuen 
Abtes. Überhaupt ist unsere Kenntnis dieser wechselreichen 
Zeit, welche mit der schlimmsten und unheilvollsten Epoche 
des dreissigjährigen Krieges und zugleich mit der Besitznahme 
der Markgrafschaft Baden-Durlach durch Markgraf Wilhelm 
von Baden-Baden zusammenfällt, eine ganz unzureichende. 
Mit Recht hat daher schon Mone^) die Restitutionszeit eine 
„dunkle** genannt. Es ist hier eine Lücke in der geschicht- 
lichen Kenntnis einer verhältnismässig nahen Zeit, welche um 
so auffälliger ist, als der betreffende Landesteil ein erhöhtes 
Interesse schon darum beansprucht, weil das in unmittelbarer 
Nähe der Residenz gelegene Klostergebiet in steter Beziehung 
zum Hofe stand. Das Rechtsverhältnis halte sich im Lauf 
der Zeit nur insoweit geändert, als aus dem Kloster, über 
welches dem badischen Hause die Kastvogtschaft zustand, ein 
Krongut geworden war. 

Der Mangel an Nachrichten über Kloster Gottesau im 
16. und 17. Jahrhundert erklärt sich aus dem Umstand, dass 
die betreffenden Dokumente und Akten erst nach der Mitte 



^) Vgl. Iselin, Neues vermehrtes hist. u. geogr. Lex., Basel 1726, 
S. 545. Bruzen la Martiniftre Dictionnaire göogr. et crit. Dtsche. Übers. 
Leipz., 1746. S. 714. — *^) Statist. Gemftlde d. Stadt Karlsruhe u; ihr. 
ümgebungeo, 1815, 422. - 3) a« »• 0- U. ^^1 ^^^flF. - *) Quellens. 
I, 244. 

1* 



Digitized by 



Google 



4 Ton Czihak. 

des vorigen Jahrhunderts von der Reichsprälatur Ochsen- 
hausen in das badische Archiv gelangten. Schöpflin und 
Sachs können dieselben demnach nicht gekannt haben; wohl 
aber waren sie Leichtlin und den späteren Schriftstellern zu- 
gänglich. Es waren dies grösstenteils Stücke, welche der Abt 
des restituierten Klosters, Benedict Eisenschmidt, in 
der Zeit von 1635 bis 1648, teils im Original, meist aber 
in Abschriften gesammelt hatte, hauptsächlich auf die Rechte 
und Besitztümer des Klosters bezügliche Dokumente, dann 
auch Verhandlungen über dessen Restitution und von 
Benedicts Hand geschriebene Tagebücher und mit Äbten der 
schwäbischen Kongregation des Benedictinerordens gewechselte 
Briefe. Bei seinem Abzüge von Gottesau hatte Benedict diese 
Dokumente in sein Mutterkloster Ochsenhausen gebracht; diese 
Thatsache ist es auch wohl, welche Schöpflin zu der Konjek- 
tur einer Auswanderung der Gottesauer Mönche nach Ochsen- 
hausen im Jahre 1556 veranlasst hat. 

Eine solche hat nie stattgefunden; dass die Stelle 
eines Administrators und späteren Abtes von Gottesau nach 
dem Restitutionsedikt mit einem Konventualen von Ochsen - 
hausen besetzt wurde, erklärt sich daraus, dass dieses Klo- 
ster, neben Weingarten damals an der Spitze der schwäbi- 
schen Kongregation des Benedictinerordens stehend, die Resti- 
tution des Hosters Gottesau (neben der anderer, meist würt- 
tembergischer Klöster) mit grossem Eifer betrieben und schliess- 
lich beim Kaiser durchgesetzt hatte. 

In Verbindung mit den ziemlich vollständig erhaltenen 
Bauakten des Schlosses Gottesau^ lassen die 1758 und 1791 
von Ochsenhausen in das badische Archiv übergegangenen 
Gottesauer Akten die Geschichte des Klosters bezw. Schlosses 
von 1525 bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts und vom Er- 
lass des Restitutionsedikts bis zum westfälischen Frieden mit 
Sicherheit verfolgen. 

I. Das Ende des Klosters. 
Nach einer kurzen Blüte des chronisch unter den Folgen 
einer schlechten Wirtschaft leidenden Klosters am Ende des 
15. Jahrhunderts war dasselbe unter dem Abte Jakob Schlos- 



^} Generallandesarchiy; Gottesau, Baosache. 

/Google 



Digitized by ' 



Das Ende des Klosters Gottesftu o. s. w. 5 

ser aus Durlach (1488 — 1509), namentlich durch dessen Strei- 
tigkeiten mit Markgraf Christof), in Unordnung und Verfall 
geraten. Diesem Zustande konnte auch der nach dem Ver- 
zichte des Abtes Jakob zu Würzburg ^ zu dieser Würde er- 
wählte Konventuale Johannes Trigel') nicht abhelfen, um 
so weniger, als das Kloster unter seiner Regierung durch den 
Bauernkrieg einen harten Stoss erlitt 

Es ist bekannt, dass sich die Wut der bruhrheinischen 
Bauern namentlich gegen die Klöster richtete. Herren- und 
Frauenalb, sowie Schwarzach wurden niedergebrannt; Gottesau 
wurde sogar zweimal, am 8. und am 26. April 1525, von ihnen 
heimgesucht und geplUndert. Beim zweitenmale stellten die 
aufrührerischen Bauern an Markgraf Philipp das Ansinnen, 
das Kloster in den Boden abzubrechen und die Steine den 
armen Leuten zu Berghausen zum Verbauen zu geben, wo der 
Markgraf mehrere Häuser aufständischer Bauern hatte ver- 
brennen lassen.^) 

Doch hiervon geschah nichts. Die Zerstörung des Klo- 
sters kann auch nicht so gross gewesen sein, wie Leichtlin^) 
angiebt, welcher sagt, dass vom grossen Abteigebäude nichts 
stehen geblieben sei, als die Fundamente. Es geht dies 
aus dem im Generallandesarchiv befindlichen, aus dem Jahr 
1550 stammenden Inventar über die im Kloster vorhandenen 
Zimmer- und Küchengeräte hervor.^ Dasselbe ist von dem 
Klosterschaflher Wolffenus (Wolf Bescher) aufgestellt und 
fuhrt von Räumen des Klosters unter anderen an: der alten 
Äbte Stuben, den Saal vor der Abtei, das Schlaf haus, Som- 
merhaus, Gasthaus, die Siechstube, Badstube, ferner eine neue 
Stube und eine neue Stube unter dem Dach. Diese Bezeich- 
nungen weisen darauf hin, dass wohl das Meiste von den alten 
Klostergebäuden 1550 noch vorhanden war, und sich die 
Wiederherstellungen nach dem Bauernkrieg wohl grösstenteils 
auf abgebranntes Dachwerk erstrekt haben, worauf auch die 



^ Sachs III, 78 ff.;-, vgl. auch Gerbert II, 359. Trithemius Chr. 
Hlrs. ad 1509, H, 649 ff. Leichtlin S. 68 ff. Fecht 8. 218. — ») Gallia 
Christiana Tom V, 750 ff. Trithem. Chr. Hirs. II, 650. Schöpflin, H. Z. B. 
n, 269. Sachs III, 90. Leichtlin S. 74. — ^) Über die Familie vgl. diese 
Zcitschr. VH, 471; XXXVIII, 335. - ♦) Mone, Quellens. U, 22. Fecht 
S. 78 ff. Sachs III, 178; IV, 12 ff. Leichtlin S. 76ff - ») S. 78. — 
«) G.L.A. Gotts. ürk. No. 27. 



Digitized by 



Google 



6 von Czihak. 

„neue Stube unter dem Dach" deutet. Auch müssen die 
Mönche Zeit gehabt haben, ihre Wertsachen in Sicherheit zu 
bringen, denn erst 1529 verkauft das Kloster einen Teil seines 
Silbergeschirres an Markgraf Philipp um 295 Gulden. 

Die vertriebenen Mönche müssen sich bald wieder einge- 
funden haben. Aber das Mönchsleben in Gottesau hatte einen 
gewaltigen Stoss erlitten, von welchem es sich nie wieder 
völlig erholte. Dies lag an inneren Ursachen; sonst wäre der 
Bauernaufstand wohl ohne bleibende Folgen für das Kloster 
vorübergegangen. Dass es nicht mehr zu einer Wiederauf- 
richtung der Klosterregel und der Klausur kam, rührte 
daher, dass die Ansichten der Klosterbewohner über die Ver- 
dienstlichkeit des Mönchslebens durch die reformatorischen 
Ideen der Zeit eine gewaltige Umwandlung erfahren hatten. 
Dazu kam die Furcht vor den Insulten, welchen das geist- 
liche Kleid in jenen unruhigen Zeiten ausgesetzt war. Die 
Ordensleute vermieden es, sich als solche kenntlich za 
machen, legten das Ordenskleid ab und Hessen die Tonsur 
wachsen. In den auf ehemalige Gottesauer Mönche bezüg- 
lichen Yisitationsprotokollen aus der Mitte des Jahrhunderts 
findet sich sehr häufig der Ausdruck: „tempore seditionis rusti- 
corum Monachalem habitum exuit, tonsuram neglexit.** Dazu 
kam, dass das Kloster Gottesau mehrere Pfarreien, wie Berg- 
hausen, Hagsfeld, Klein- Steinba^^h, Eggenstein zu besetzen 
hatte und die Inhaber dieser Stellen auf ihren Pfarren wohnten. 
Dieselben gehörten zwar als Gottesauer Konventualen zu dem 
Kloster, in welchem sie auch ab- und zugingen, waren aber 
sonst ganz frei von der Klosterregel und betrachteten sich 
beinahe als Weltgeistliche. 

Alle diese Umstände mögen, im Verein mit dem Zuge der 
Zeit und dem Weitergreifen der Reformation dem Abte Jo- 
hannes kein allzu grosses Vertrauen auf den Bestand des 
Klosters gegeben haben. Es äussert sich dies Bewusstsein 
der unsichern Existenz in der Veräusserung von Klostergütem, 
z. B. des sogenannten Gottesauer Hofes zwischen Blankenloch, 
Speck und dem Schlosse Staifort, welchen der Abt 1527 um 
1200 Gulden an Markgraf Philipp verkaufte. 

Doch soll nicht unerwähnt bleiben, dass Abt Johannes Tri- 
gel auch baulich thätig gewesen ist; abgesehen von den Wie- 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesau u. s. w. 7 

derherstellungen nach der Verwüstung, deutet der von Leichtlin 
erwähnte und abgebildete Stein auf einen ausgeführten Neu- 
bau; derselbe ist noch vorhanden und gegenwärtig über der 
Thür einer Stallung eingemauert; seine ursprüngliche Be- 
stimmung war offenbar gleichfalls die eines Thürsturzes. Die 
dargestellte Hand mit der Inschrift J. T. (Johannes Trigel) 
hält jedoch keinen Schlüssel, welchen Leichtlin zu erkennen 
glaubt, sondern deutlich den Krummstab der Äbte. Das links 
abgebildete hennebergische Wappen^ ist ein Hinweis auf die 
im 16. und 17. Jahrhundert allgemein als feststehend an- 
genommene Gründung des Klosters durch einen Grafen von 
Henneberg. ^) 

Als das Todesjahr des Abtes Johannes giebt Leichtlin 1529 
an; bemerkt aber gleichzeitig, dass bereits 1526 der Kloster- 
schaffiier Nikolaus Diez von Ettlingen Rechnung über Ein- 
nahme und Ausgabe gelegt habe.^) Beide Jahreszahlen lassen 
sich nicht belegen; dagegen ist im Generallandesarchiv ein 
Zehrungsbüchlein (enthaltend die Ausgaben des Klosterschaff- 
ners bei auswärtigen Dienstgeschäften) aus den Jahren 1528 
und 1529 und weiter ein Einnahmebuch für verkaufte Früchte 
und Wein aus denselben Jahren, sowie eine Ausgabenrechnung 
für 1532 und 1533 von der Hand der Nyklauß Dietz, 
Schaffners zuGottsauw, vorhanden. Dieser war, wie aus 
dem „Inventarium aller vorhandener Briefflicher Documenten 
in dem Kloster Gottes Aw Anno 1637***) hervorgeht ,"il6 19 
auf die Pfarrei Klein-Steinbach berufen worden und wird noch 
in den Visitationsakten von 1549 „Gappellanus in Kleinen- 
Steinbach'^ genannt 



1} S. 127. — <) Vgl. Schöpf., Nordgau-Ost-Fränkische Staatsgeschichte 
1753. 8. 856. ~ ") Gedruckt nachzuweisen zum ersteomale in Seb. Mün- 
sters Kosmographie 1. Ausgabe. Basel 1543. Wahrscheinlicher Urheber 
dieser Gründungsgeschichte ist Trithemius. Vgl die widersprechenden 
Angaben in den beiden Ausgaben des Chron. Hirsang. Edit. Freher, 
Francof. 1601 U, p. 79 ff. u. 155, und Edit. St. Gall. 1690 I, p. 270, 348; 
II, p. 649 ff. Vgl. femer Zimmerische Chronik, Stuttg. lit. Yer. Bd. 91 
bis 94. Bd. I, S. 141 ff., sowie den unten abgedruckten Status causae des 
Abtes Benedict Eisenschmidt von 1644. Dagegen als authentischen Grfln- 
dungsbericht das Yon Gamans mitgeteilte Ezcerpt aus dem Nekrologium 
von Gottesau. Mono, Quellens. II, 153. — *) 8. 79. - *) Von der Hand 
des Abtes Benedict G.L.A. 



Digitized by 



Google 



3 ▼on Gzihak. 

Nach Abt Johannes Tode war ihm durch Markgraf Philipp 
die Schafiherei und Verwaltung des Klosters Gottesau „im 
zeitlichen*' übertragen worden, da unter den obwaltenden Um- 
ständen und dem Mangel eines regulären Konventes zu einer 
neuen Abtwahl nicht geschritten werden konnte. 

Die Fürsorge der Landesherren für eine geordnete Ver- 
waltung und die Erhaltung des Klostergutes erkennen wir 
auch aus einem Erlass der Markgrafen Bernhard und Ernst 
vom 1. November 1534 0, worin dieselben bezeugen, dass 
Markgraf Philipp, „ihr lieber Bruder, seeligen und löblichen 
Gedächtnisses, den ehrsamen und andächtigen Gonventualen 
Niclaus Diez" zum Verwalter des Klosters Gottesau eingesetzt 
habe und dass von früherer Zeit her noch verschiedene Aus- 
stände und Schulden vorhanden seien. Sie weisen daher ihre 
Vögte, Amtleute, Keller und Schultheissen an, dem genannten 
Nicolaus Diez zur Einziehung der Ausstände behilflich zu sein. 

Von dem immer mehr in Verfall geratenden Kloster hatte 
während der Religionswirren sein geistlicher Oberer, der Bi- 
schof von Speier, wenig oder gar keine Notiz genommen. Die 
Verkündigung des Augsburger Interims 1548 und die damit 
verbundene Regelung der Kirchenzucht führten dazu, dass 
auch an Gottesau der Versuch einer Besserung des damaligen 
Zustandes gemacht wurde. Dem Augsburger Interim war der 
Bischof von Speier, Philipp von Flörsheim beigetreten und 
hatte dasselbe nebst dem Entwürfe zu einer Verbesserung der 
Kirchenzucht in einer eigenen Diözesansynode beraten lassen. 
Es wurden darauf die Synodalbeschlüsse sämtlichen Seelsorgern 
zur Befolgung mitgeteilt. Auch an „den Abt und Konvent 
zu Gottesau" erfolgte die Mitteilung; das Begleitschreiben 
ist von Udenheim, Dienstag nach Katharina datiert'); das- 
selbe Datum trägt ein zweites bischöfliches Schreiben des 



^) 6.L.A. — ^ G.L.A. Dasselbe lautet: „Da wir jQDgst in unserm 
Synodo die nottwendigen Artical auß der keysserlichen Reformation aas- 
ziehen vnd deren Volnstreckung haben beratschlagen lassen, dieweyl bey- 
liegende berathschlagte Articnl auch die Monasteria belangen thun, so 
ist unser gnedigs begern, Ihr wollen sollichen berätlichen Schlüssen ge- 
trewlichen nachsetzen vnnd die in wflrklichait zom besten befördern. Auch 
vnnß derselben volnstreknng halben, hiezwfischen nechst Porificationig 
Marift schriftlich bericht thnn. udenheim, Dienstag nach Gath. Virginia. 
Anno 1648.'' 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Qottesau o. s. w. 9 

Inbalts: ^Es sei jttngst zu Augsburg eine Polizeiordnung (sie!) 
erlassen worden, dass die Pfarrer und Prediger jeden Sonntag 
auf der Kanzel eine Ermahnung an das Volk richten sollten, 
wegen der Völlerei und des Gotteslästerns; das Kloster solle 
dies auch seinen Pfarrern auftragen. ** 

Diese beiden Schreiben gelangten an Markgraf Ernst, wel- 
cher in seiner, von Pforzheim, 31. Dezember desselben Jahres 
datierten Antwort zunächst seine Verwunderung darüber aus- 
drückt, dass ihm zwei Schreiben unter der Adresse „an den 
Abt und Konvent zu Gottsau'* zugeschickt worden seien. 
„Nun zweyfeln wir nit, E. L. sey gnugsam wissen dt, das in 
vil Jahren weder Apt noch Conuent zu Gotzaw gewesen, son- 
der das Closter in solch verderben vnd Armut kommen, das 
darinn kein Conuent mer mag erhalten werden. Vnnd^soUichs 
alles nit bey Vnns, sonnder weilandt vnserm lieben Bruder 
Markgrav philipsen seliger vnd loblicher dechtnus^ abgangen, 
vnd ein Schafher In das Closter geordnet ist, der die noch 
vberigen personen so Im Closter pliben erhalten. Also wir 
es gefunden, dabey es noch steet. Vnd kumerlich der ietzig 
stand (so noch da wie klein der ist, dann der mehrer theü 
personen mit tod abgangen vnd ein teil vflf den pfarren sitzen) 
erhalten mag werden, auch noch zur zeit das Einkommen kein 
Conuent, wie klein der sey, ertragen mag, geschweigen das 
ein Apt da sein sollt. Dann wiewol wir an gemelltem Closter 
weder heller noch pfenning eingezogen, auch daß noch vngem 
an dem oder andern orten thun wollten. Sonnder als Cast- 
vogt järlich vom Schaffner Rechnung hören vnd mit müg- 
lichem fleiß darob sein lassen, daß vff das gnawestSdaselbs 
huß gehallten werd, So ist doch noch bisher wenig fürgeschla- 
gen worden. Die Vrsach achten wir, das gemellt Closter 
wenig freyer unbeschwerter gefeil hatt. Besonder sein gering 
Einkommen dem merteil vff den Ackerbau vnd Viehzug steet. 
Vff welches vast wider souil geet als es ertregt. Zu dem 
das die pfarren so dem Closter zuuerleyhen steen auch schwer- 
licher, dann etwa vor Jaren beschehen, nach gelegenheit jetziger 
zeit müessen erhalten. Deßgleichen das Closter auch sonnst 
mit allerley Costen vnd Beschwerden beladenn, so nit abge- 
wendt werden mögen etc." 

Markgraf Ernst, welchem die Regelung der Klosterange- 
legenheiten in der That am Herzen lag, schickte wenige 



Digitized by 



Google 



10 von Czihak. 

Wochen nach dem Abgang dieses Schreibens zwei seiner Räte, 
Dr. Oswald Hut und Batt von Riepurg nach Speier zur 
mündlichen Verhandlung. Durch diese wurde die Vermögens- 
lage des Klosters auseinandergesetzt; dasselbe werde namentlich 
durch die Professen, welche zu erhalten seien, ausgesogen. 
Was die Veräusserungen zur Zeit des Markgrafen Ernst be- 
träfe, so seien dafür zwei „Bauhöfe'' erkauft und angelegt 
worden, welche jedoch nur immer die Kosten ihrer Bewirt- 
schaftung gedeckt hätten. Das Einkommen des Klosters, wel- 
ches jetzt besser als vorher stehe, wird auf allerhöchstens 
500 bis 600 Gulden angegeben.') Schliesslich lässt der Mark- 
graf dem Bischof den Vorschlag machen, statt des Klosters 
ein Spital zu Gottesau aufzurichten, welches er sich 
jedoch erbietet, unter des Bischofs Jurisdiktion zu lassen; 
auch will der Markgraf selbst dazu beisteuern und bittet um 
die bischöfliche Einwilligung in sein Vorhaben, das „nit wi- 
der Gott, sonder sonst ein gut werckh sein soll". 

1^ Bischof Philipp hätte, kraft der ausserordentlichen Voll- 
machten'), mit welchen er vom römischen Stuhl zum Zweck 
der Wiedervereinigung der Neugläubigen ausgerüstet war, 
ohne weiteres auf diesen Vorschlag eingehen können; der 
Papst hatte ihm unter anderm ausdrücklich gestattet, geist- 
liche Pfründen und Stiftungen für Schul- und ähnliche Zwecke 
zu [verwenden. Allein die Verhandlungen zogen sich in die 
Länge, hauptsächlich weil der Bischof sich durch angestellte 
Kirchenvisitationen von dem Zustand seines Sprengeis jenseits 
des Rheins zu unterrichten suchte. 

Am 1. August 1549 richtet der Markgraf an den Bischof 
ein Schreiben, in welchem er um die Bestimmung eines 
Tages ersucht, an welchem die beiderseitigen Abgesandten zu 
Grottsau^ zusammenkommen und beratschlagen könnten „wie 
die Sachen in ein oder den andern weg angestellt werden 
mögen, damit baß, dann bisher, daselbs hausgehalten vnd das 
Gottshauß wider in beßerung vnd vffnahme gebracht werden 
möge"! Die sehr bald darauf erfolgte Antwort des Bischofs 
d. d. Udenheim Samstag nach Laurentii 1549 enthält eine 



^) Diese Summe stimmt durchaus nicht mit dem Ertrage, welchen 
Vierordt, Gesch. d. ev. Kirche in Baden und nach ihm Fecht, Gesch. d. 
Stadt Durlach S. 219 ff. für das Jahr 1558-59 bei weitem höher angeben. 
— ») Remling, Gesch. d. Bisch, zu Speier Bd. II, 297; Urk. Bd. 11, 675. 



Digitized by 



Google 



Das IDnde des Klosters Gottesau u. s. w. 11 

Ablehnung des Vorschlags, das Kloster in ein Spital zu ver- 
wandeln, da es unmöglich und beschwerlich sei, dergleichen 
Stiftungen zu ändern, namentlich aber auch, da noch vier oder 
fünf Professen vorhanden seien, welche wieder „in bemelt 
Gotteshauß begeren^^ Im Übrigen entschuldigt sich der Bi- 
schof wegen der Verschleppung der Angelegenheit, die in Folge 
der notwendigen Visitationen eingetreten sei und dankt dem 
Markgrafen für seinen guten Willen in der Sache; sein Rat 
ist schliesslich, dass wieder „ein Monastick, clösterlich vnd 
ordensieben der orths aufgericht, ein abbt erwehlet, die ge- 
bührlich ordenliche Empter vnd Gottsrdienst nach altem christ- 
lichen gebrauch vnd herkommen, löblichen vnd zum besten 
angestellt werden mögen. Falls dem Markgrafen dieser Weg 
gefalle, wolle er auch dazu behilflich sein". 

Auch hierauf geht Markgraf Ernst ein und befiehlt den 
im Kloster befindlichen Konventualen, sie sollten ihr klöster- 
liches Gewand (den habitt) wieder anlegen, Horas singen, 
wenn sie dies nicht verständen, so sollten sie wenigstens an- 
ordnen, dass in der Kirche gelesen und gebetet würde, bis 
auf künftige Visitation. 

Allein seine Anordnungen fanden bei den Gottesauer 
Mönchen wenig Beifall; namentlich war ihnen die Aussicht 
auf die bischöfliche Visitation unlieb. In eindringlichen Wor- 
ten bitten sie, der Markgraf möge ihnen die Klosterregel nicht 
aufzwingen, da sie von Jugend auf frei von dieser gelebt 
hätten, bis einer von ihnen zur Scha£fnerei, ein anderer auf 
die Pfarren präsentiert worden sei. Jetzt seien sie alt und 
schwach und hätten alle Gebrechen. Sie berufen sich dabei 
auf die Regel des heiligen Benedict, in welcher „ein sonder- 
lich Caput geschrieben steht, von den kranken Brüdern". 
Nach dieser seien sie „des Chors gefreit; es sei ihnen nicht 
möglich, Krankheits und Alters halber die Visitation der Kirche 
zuzulassen, weder singen, noch lesen zu lassen, „denn einer 
ißt plynd, der ander lam, der drit gar nit vermeglich, einer 
wil erstück, der ander erfrieren, sollen wir die großen langen 
kutten anthun, wie wollen wir wandeln, so wir vns vff das 
Ringest anthun, mögen wir dannest khum krieckhn, sol dan 
der vierde vß dem conuent im herpst, vnd in andern zeit- 
lichen geschiften vnder den leyhen handeln vnd wandeln, wie 
sich gepurt, so ist jetzund die zeit leyder, das die Religion 



Digitized by 



Google 



12 von Czihak. 

ganz in Verachtung vnd spott khomen, solichs £. f. Gn. geben 
wir arme schwache Brüder vndertheniglich gnediglich zu be- 
denckhen*'. 

Inzwischen hatte der Bischof von Speier seinen Weihbischof, 
Georg Schweiker, Bischof von Daulis i. p. (Davaliensis) 
zur Ordnung der Gottesauer Angelegenheiten bestimmt und 
ihm ein diesbezügliches Patent erteilt, auch wohl seine An- 
kunft dem Kloster bekannt gegeben. Einen letzten Versuch 
machten die Mönche, die Visitation abzuwenden, indem sie 
in einer Anfrage an den Markgrafen, als Kastvogt des Klo- 
sters, ob sie den Weihbischof zur Visitation zulassen sollen, 
oder nicht, nicht undeutlich zu verstehen geben, dass ihnen 
ein Verbot des Markgrafen erwünscht sei. 

Aber Markgraf Ernst ging streng rechtlich vor; seine 
massvolle und besonnene Handlungsweise in d ieser Angelegen- 
heit ist über alles Lob erhaben. Er, der protestantische Fürst? 
welcher der neuen Lehre sehr zugethan war, lässt es nicht 
nur geschehen, dass das Kloster wieder aufgerichtet wird, 
sondern er unterstützt auch die Bemühungen des Bischofs, 
die abhanden gekommene Klosterzucht wieder herzustellen. 
Die Rechte des Bischofs werden in jeder Weise respektiert; 
dieser wird sogar um seine Einwilligung gefragt, als der Mark- 
graf einen Verrückten, den Kaspar Heckner, Sohn des Sal- 
menwirths zu Baden, im Kloster unterbringen will.*) Selbst 
die Besetzung von auswärtigen Pfarrstellen durch die Ordens- 
leute scheint er noch zugelassen zu haben, wenn auch nicht 
ausnahmslos. So ist ein Brief des Gottesauer Konvents er- 
halten, aus welchem hervorgeht, dass der Markgraf 'einem 
Konventualen, Johann Mayer, Pfarrer zu Völkersbach, welchen 
das Kloster auf die Pfarrei zu Berghausen („das dan ein her- 
lich fleck ist") geschickt hatte, befohlen hatte, von der Pfarre 
abzuziehen. Hierauf bittet der Konvent, ihn wieder dorthin 
zu setzen, da auch die Gemeinde mit seiner Lehre zufrieden 
sei; der Entscheid des Markgrafen ist nicht bekannt. 

Jedenfalls kann von einem gewaltsamen Vorgehen gegen 
die . Gottesauer Mönche nicht im geringsten die Rede sein, 
da diese während jener ganzen Zeit im Vollbesitz ihrer Ein- 



1) G.L.A. Kopialb. No. 64 Baden-Durl. 6. f. 5Ub 51b, 52, 63. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesaa a. «• w. 13 

künfte waren und überall auf den ihrem Kloster zustehenden 
Exposituren ungehindert geistliche Funktionen ausübten. 

Schliesslich blieb den Mönchen nichts übrig, als sich auf 
die Visitation vorzubereiten, welche durch eine gründliche 
Inventaraufnahme eingeleitet wurde. Das im Kloster befind- 
liche Gerät wurde 1550 durch den Schaffner Wolflfenus (Wolf 
Bescher) und den Stadtschreiber Franz Erhardt zu Durlach 
festgestellt und aufgezeichnet. 

Es war einzusehen, dass auch die Schritte des Speierer 
Bischofs nicht imstande waren, dem Kloster aufzuhelfen; da 
Novizen sich nicht fanden und die alten Brüder allmählig mit 
Tod abgingen, so mussten die Mönche in Kurzem aussterben. 
Aus dem Jahr 1550 erfahren wir, dass nur noch zwei Brüder 
im Kloster waren, die übrigen alle auf den Pfarren sassen. 
Als letzter Gottesauer Mönch starb 1556 oder 1557 Peter 
Koch, ehemals Pfarrer zu Hagsfeld, welcher bis an sein Ende 
im Kloster verpflegt wurde, wie aus den Klosterrechnungen 
des Schaffners Sebastian Deck von 1555 und 1556 hervor- 
geht. Dem kranken Mönche wurde eine eigene Magd gehalten 
und unter den Ausgaben des letzten Jahres findet sich sogar 
eine Badereise. 

Diese Thatsachen, durch welche nachgewiesen ist, dass das 
Kloster über den Passauer Vertrag 1552 hinaus bestand, 
bildeten die Hauptbeweismittel, auf welche gestützt die schwä- 
bische Kongregation des Benedictinerordens später 1629 die 
Restitution des Klosters Gottesau verlangte und durchsetzte. 

Es ist darum in das Gebiet der Fabel zu verweisen, was 
Schöpflin und nach ihm Andere von der harten Behandlung 
der Gottesauer Mönche durch Karl ü. erzählen, welche durch 
jenen Fürsten angeblich zur Auswanderung nach Ochsenhausen 
gezwungen worden seien. Als 1556 die Reformation in 
Baden eingeführt wurde, lag der letzte Gottesauer 
Mönch auf dem Sterbebett. 

So gelangte Markgraf Karl H. ohne jede Gewaltmassregel 
in den Besitz des Klosters. Seine nächste Sorge war die 
Herstellung eines geordneten Wirtschaftsbetriebes und die 
Feststellung des Klostereigentums; zugleich wurde durch Aus- 
einandersetzung mit den zehntpflichtigen Gemeinden diesen 



*) G.L.A. Gotts. ürk. No. 27 Baden-Durl. Convol. 64. 



Digitized by 



Google 



14 ▼OQ Czihak. 

Gelegenheit gegeben, ihre Verpflichtungen auf einmal abzu- 
lösen. So löst Eggenstein den kleinen Zehnten am 30. Juni 
1564 mit 450 Gulden ab; am gleichen Tage löst diese Ge- 
meinde nebst Schröck und Neureuth ihre dem Kloster zu 
zahlenden Geldabgaben mit 300 Gulden ab.^ Sonstige auf 
dem Stiftsgut ruhende, zum Teil streitige Lasten, wie der 
Viehtrieb der Gemeinde Beiertheim und der Seebau werden 
1571 endgiltig festgestellt und die Verwaltung in jeder Weise 
vereinfacht. Diese Auseinandersetzungen und Begulierungen 
wurden durch den Amtmann und Oberpfleger zu Durlach, 
Rudolf Henneberger geleitet, während zur Aufnahme und 
Feststellung des geistlichen Guts in Durlach, Gottesau, Graben 
ein besonderer Renovator, Mathias Eisenburger, angestellt 
wurde. Die erste Gottesauer Renovation erfolgte 1556; sieben 
Jahre später eine zweite 1563,*) In dieser Zeit sind zu Got- 
tesau herrschaftliche Schaffner eingesetzt. 1555—57 legt der 
Schaffner Sebastian Deck Rechnung; 1562 erscheint ein 
Schaffner Salomon Koch in den Akten. Es scheint jedoch, 
dass zeitweise die Elosterverwaltung durch die Amtmänner 
oder Amtskeller in Durlach besorgt wurde, während in Got- 
tesau nur Keller oder Kellereiverweser eingesetzt waren. So 
nennt Leichtlin für das Jahr 1567 Rudolf von Mossenheim, 
Amtmann zu Durlach*) als Klosterverwalter*); Fecht*) führt 
als Verrechner der Gottesauer Gefälle den Keller zu Durlach, 
Michael Maule, an. 

In den Jahren 1561 bis 1583 finden langdauemde Ver- 
handlungen statt zwischen Markgraf Karl und Markgraf Phili- 
bert von Baden-Baden wegen des Ablassens der Gottesauer 
Seen, namentlich des Rüppurer Sees^. Baden-Baden war 
wegen Scheibenhardts und des Landstrichs bis Ettlingen hin 
häufig in Mitleidenschaft gezogen an dem Schaden, welchen 
die um Gottesau stehen bleibenden Wasser anrichteten. Es 
ist dies nicht zu verwundem, da in der damaligen Zeit die 
ganze Umgebung des Klosters, tiefliegend und zum Teil aus 
Altrheinen bestehend, jeder Überschwemmung ausgesetzt war. 
Diesem unerträglichen Zustande machte erst gegen Ende des 



1) G.L.A. Kopialb. 54 Baden-Durl. 6. f. 66ab, 66b, 67. Vierordt H, 428. 
— ') G.L A. BeraiDsammlaug No. 2942. — ^ Vielleicht identisch mit dem 
oben genannten Rudolf Henneberger? — *) 8. 86. — ^) S. 219. - «) G.L.A. 
Faszikel Dammbau. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottes&u u. s. w. 15 

Jahrhunderts Markgraf Ernst Friedrich durch die Anlage des 
Landgrabens ein Ende, wodurch die Wasser einen Abfluss 
nach dem Rhein zu erhielten. 

Die vielen das Kloster umgebenden Gewässer scheinen 
ziemlich reich an Fischen gewesen zu sein; der Ertrag an 
Fischen bildete einen nicht unwesentlichen Teil des Einkom- 
mens, welches der Markgraf aus dem Kloster bezog. Mehr- 
fach finden wir Anweisungen an die Schaffner bezw. Keller 
bezüglich des Verkaufs der Fische; von 1580 an erscheint die 
Fischschreiberei als besonderes Amt zu Gottesau. 1583 
ist Joachim Fürniess Schaffner und Fischschreiber zu Got- 
tesau. 

Im übrigen kümmerte sich der Markgraf persönlich um 
genaue Wirtschaft; 1570 wird eine Verordnung erlassen „wie 
die hauskosten zu Gottsau einzurichten, fürder zu unterhalten 
und zu verrechnen seien''; dabei wird der Keller in Gegen- 
wart des Kanzlers, Landschreibers zu Hachberg, Simon Kraut- 
tenord, des Hausvogts und Küchenmeisters Jakob Trautwein 
und des markgräflichen Kammerrats Feurer auf die neue Haus- 
ordnung vereidigt. In dieser wird das zu haltende Gesinde 
sehr beschränkt; femer werden sehr kleinliche Bestimmungen 
über die Verwendung des Schmalzes und des Gewürzes ge- 
geben. 

Als 1562 der Markgraf erfuhr, dass die Gottesauer Zehnten 
ohne Aufschlag verliehen worden seien, weist er den Schaff- 
ner Salomon Koch an, sich zur Erzielung eines besseren Er- 
trages für das nächste Jahr mit dem Schultheiss zu Knielingen, 
Bernhard Metz, und dem Schaffner daselbst, Peter Pfull, in 
Verbindung zu setzen. Die leerstehenden Klostergebäude finden 
nannichfaltige gelegentliche Verwendung. 1558 wird bei einem 
Besuche des Grafen Karl von HohenzoUem, „unseres lieben 
Oheims, Schwagers und Bruders"*), dessen Gesinde im Kloster 
untergebracht und verpflegt und der Schaffner angewiesen, den 
Leuten und Pferden „notdürfftig und ziemlich lifferung zu 
geben". Daneben kommt es auch vor, dass der Markgraf 
seine geschlagenen Jagdhunde im Kloster pflegen Hess. Durch 
Veräusserung entfernter und schwerer zu bewirtschaftender 



^} Karl, Graf za HohenzoUern hatte sich 1537 mit Anna, der Stief- 
schwester Markgraf Karls II. yerm&hlt. 



Digitized by 



Google 



16 von Gzihak. 

Güter, wie des Weingarter Hofguts 1571*) wurde der Kloster- 
besitz abgerundet und die Bewirtschaftung erleichtert. 

1588 wird Hans Jakob Haidt als Keller in Gottesau, 
nach ihm Karl Bär als Kellereiverweser genannt. Zeitweilig 
versah auch der Amtskeller von Durlach, Tobias Füess, in 
diesen Jahren die Schaffnerei- und Kellereigeschäfte zu Gottesau. 

n. Der Schlossbau.*) 

Bis zum Tode Markgraf Karls E. und unter der vormund- 
schaftlichen Regierung wurde in diesem Sinne fortgewirtschaftet. 
Wir hören von keiner Veränderung des bestehenden Zustandes. 

Dies änderte sich, als Markgraf Ernst Friedrich mit eige- 
ner Hand die Zügel der Regierung ergriff. Zunächst liess er 
1588 die unbenutzt dastehende Kirche durch Aufbringung eines 
neuen Daches in einen Fruchtspeicher verwandeln. Schon 
von 1586 an hören wir, dass welsche Maurer bei verschie- 
denen Arbeiten und Neubauten von Ökonomie- und Stall- 
gebäuden thätig sind. 1587 wird ein Viehhaus, 1588 zwei 
grosse Scheunen und ein Schweizerhaus errichtet. In dem- 
selben Jahre beginnt Ernst Friedrich den Bau seines Lust- 
schlosses zu Gottesau. 

Das Beispiel und den ersten Anstoss zu einem solchen Bau 
hatte dem Fürsten, auf welchen der baalustige Sinn seines 
Vaters Karl II. übergegangen war, ohne Zweifel sein fürst- 
licher Vormund, Herzog Ludwig von Württemberg, durch 
sein prächtiges 1584 zu Stuttgart begonnenes Lusthaus*) ge- 
geben. Wie dieser Fürst sich ferner zu Hirschau*), an der 
Stätte des altberühmten und mit Gottesau in fortwährenden 
Beziehungen stehenden Benedictinerklosters, ein stattliches Lust- 
und Jagdschloss errichtete, so sollte auch in Gottesau an Stelle 
der düsteren Klostermauern eine heitere, farbenprächtige Som- 
merresidenz erstehen. Es war die Zeit der mächtig erwachen- 
den fürstlichen und bürgerlichen Bauthätigkeit, in welcher 
sich der Geist der Renaissance in Deutschland namentlich 



*) Verzeichn. v. 1637. Consign. Actor. Revers daß Gottsawer hoffgut 
zu V^eiDgarteo belaDgendt, so Dieterichen vod Jdlingen, auch Hannß und 
Jörgen den Klöbern verkauft worden. A. 1571. Leichtlin S. 85. — ^) G.L.A. 
Gottsaw. Bausach. — ') Stalin IV, 827. Lübke, Gesch. d. Benaiss. in 
Deutschi. I, 874 ff. - ^) Stalin daselbst. Lübke I, 340. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesan u. s. w. 17 

offenbart. Wie die gotische Zeit im Kirchenbau ihr Ideal ge- 
sehen hatte, so war jetzt das Fürstenschloss und Bürgerhaus 
das Endziel des baukünstlerischen Schaffens. Damals entstanden 
jene stattlichen und phantasiereichen Fürsten- und Herrensitze, 
nmgeben von prangenden Gärten mit Grottenwerk und Was- 
serkünsten, deren Herrlichkeit wir nur noch nach Beschrei- 
bungen ahnen können. Nur sehr kurz war die Dauer dieser 
Prachtschöpfungen, deren Glanzzeit die zweite Hälfte des 16. 
Jahrhunderts ist; der grosse Krieg des folgenden Jahrhunderts 
hat vieles zerstört oder aus Mangel an Unterhaltung ver- 
kommen lassen; schliesslich haben die mordbrennerischen Hände 
der Franzosen bei der Verwüstung der Pfalz uns nur noch 
die dürftigsten Spuren der ehemaligen Grösse übrig gelassen, 
an welchen die Vorstellung desjenigen, was einst gewesen, 
nur einen spärlichen Anhalt findet. 

Die dem badischen Fürstenhause engbefreundeten Kur- 
fürsten von der Pfalz, namentlich Otto Heinrich waren 
mit ihren grossen Bauausführungen zu Heidelberg voran- 
gegangen, nicht minder die Bischöfe von Speier (Eberhard 
von Dienheim) auf ihren Schlössern zu Trifels, Madenburg, 
Kirrweiler, Deidesheira'); Ernst Friedrichs Vater, Markgraf 
Karl II. hatte das Durlacher Schloss Karlsburg nach eigenen 
Plänen und unter dem Beirat seines kunstverständigen Kanz- 
lers Achtsinit 1563 bis 1565 erbaut. Der Sohn wollte hierin 
dem Vater nicht nachstehen, sondern ihn womöglich übertreffen. 

In der That bekommen wir durch die fast vollständig er- 
haltenen Bau- und Korrespondenzakten von Gottesau ein 
schönes Bild von dem Kunstverständnis des Fürsten und dem 
Interesse, mit welchem er den Bau förderte. Es ist dies eine 
Seite in dem Charakter des Markgrafen, welche bis jetzt noch 
wenig gewürdigt worden ist und uns denselben zum Teil in 
ganz anderem Lichte erscheinen lässt. Ernst Friedrich war 
eben ein volles Kind seiner Zeit; in merkwürdiger Mischung 
wurde er von den theologisch-polemischen Ideen seiner Epoche 
und zugleich von einem hohen Kunstinteresse beherrscht, was 
bei seiner Hinneigung und späterem Übertritt zu dem der 
Kunst abholden Kalvinismus doppelt beachtenswert ist. 
. Die Angabe, dass bereits Karl II. 1553 den Bau des Got- 



1) Remling, Gesch. d. Bisch, y. Speier II, S. 421. 

Zdtschr. f. Gesch. d. Oberrh. N. F. IV. 1. 



Digitized by 



Google 



18 TOD Gsihak. 

tesauer Schlosses begonnen habe, ist unrichtig; es lässt sich 
aus den noch vorhandenen Abrechnungen (welche sich auch 
auf das Fundament- und Eellermauerwerk beziehen) nach- 
weisen, dass vor 1588 kein Spatenstich zum Bau geschehen 
ist. Zunächst scheint ein blosser Anbau an die vorhandenen 
KIosterf?ebäude geplant gewesen zu sein, und zwar ein Lang- 
bau mit den beiden südlichen Rundtürmen. Nachdem im fol- 
genden Jahre 1589 die erst kurz vorher in einen Speicher 
umgewandelte Kirche niedergerissen worden war, erfolgte eine 
Verlänp:erung des Baues nach Norden um eine Fensteraxe und 
die Anfügung der nördlichen Rundtürme. Zuletzt wurde der 
mittlere Treppenturm (Schnecken) erbaut. 

Als Baumeister erscheint zuerst auf kurze Zeit (1588) 
Michael Hornung^) aus Darlach. Derselbe scheint jedoch 
der Aufgabe nicht gewachsen gewesen zu sein; wenigstens 
wird öfters geklagt, dass die Steine verhauen worden seien. 
Im Anfang herrschte ein ziemlicher Mangel an tüchtigen Werk- 
leuten, namentlich Steinmetzen. Um diesem Übelstand abzu- 
helfen sandte der Markgraf den Durlacher Steinmetzmeister 
Michael Schwarz nebst verschiedenen anderen Steinmetzen 
mit einem am 28. Februar 1589 ausgefertigten offenen Schrei- 
ben ^Patent) in die benachbarten Städte, um Gesellen zusam- 
men zu bringen. Auch an den Verwalter des den Markgrafen 
gehörigen Hauses „zum Drachenfels***) in Strassburg, Burkard 
Scinlling, erging gleichzeitig (1. März 1589) ein Schreiben, 
daselbst Maurer- und Steinmetzgesellen anzuwerben, falls sie 
Schulden halber verhaftet seien, auszulösen und gen Gottesau 
zu schicken. Wahrscheinlich durch seine Vermittelung wurde 
auch aus Stras^^burg ein bewährter Baumeister herangezogen, 
Paulus Maurer oder Murer, welcher als der eigentliche 
Schöpfer des Gottesauer Schlosses betrachtet werden muss. 
Ursprünglich aus Zürich stammend, hatte er als Parlier auf 
dem städtischen Bauhof zu Strassburg soeben die grosse Metzig 



^) Vgl. meine Aufnahme von Schloss Qottesaa, publiziert in Ortweins 
Deutscher Renaissance. 49. Abtlng. Liefrg. 164. Leipzig 1883. — *} Fecht, 
Gesch. d. Stadt Durlach 8. 421 (Städtische Beamte) führt einen Michael 
Hornung, einen Schreiner, zu 1684 als BQrgermeister Ton Durlach auf. — 
*) Drachengasse No 1, bis vor Kurzem Milit&rwaschhaus; einst Hof der 
Ritter Ton Endingen, seit 1680 den Markgrafen Ton Baden-Durlach ge- 
hörig. Vgl. F. X. Kraus, Kunst u. Alterth. in £l8.-Lothr. I, S. 564. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Elosten Gottesan u. 8. w. 19 

(das städtische Schlachthaus) an der Rabenbrücke vollendet. 
In Gemeinschaft mit dem Lohnherrn Johannes Schoch, 
welchem die Leitung der städtischen Hochbauausführungen 
oblag und welchen wir später als den Architekten des 
Friedrichsbaues des Heidelberger Schlosses^) wieder 
finden^ hatte sich Maurer als ein die Stilformen der Renaissance 
beherrschender Künstler erwiesen. Als das bedeutendste 
Werk der beiden Meister ist das Strassburger Rathaus^) (H6tel 
de Commerce) zu nennen, jenes hervorragende Denkmal deut- 
scher Renaissance, welches gewöhnlich dem Daniel Specklin 
zugeschrieben wird. Ihre beiden, mit den Anfangsbuchstaben 
der Namen P. M. und J. S. versehenen Steinmetzzeichen*) be- 




^) Urk.iinStra88bQrg.StadtarchiY, Fa8z.No.42. Metzig die grosse 
wird Erbaut 1586 et seqq. Die Grundsteinlegung fand am 11. Jan. 1687 
statt. — ') M. Roseuberg, Quellen z. Gesch. d. Heidelberg. Schlosses 
S. 167. - s) Lübke, Gesch. d. Renaiss» in Deutschi. 2. Aufl. I, 276 ff. 
*) Die Feststellung des Steinmetzzeichens des Paul Maurer 
war möglich vermittelst seines in den Gottesauer Bauakten 
erhaltenen Siegelabdrucks, welcher sich an einer Abrech- 
nung Yora Jahre 1589 befindet und genau mit dem Strass- 
burger Meisterschild abereinstimmt. Bezüglich Seh ochs ist 
es mir bis jetzt nicht gelungen, sein Meisterzeichen ander- 
wärts nachzuweisen; doch stellen die Initialen J. S., sowie 
der urkundlich zu fahrende Nachweis, dass Schoch in die- 
ser Zeit Lohnherr zu Strassburg und 1586 und 1587 ge- 1 
meinsam mit Maurer beim Bau der grossen Metzig thätig 
war, das Zeichen sicher. Aus der Umrahmung der Zei- 
chen mit einem Schild und dem Ort ihrer Anbringung ergiebt sich aber 
mit Gewissheit, dass wir es mit den Meistern des Baus zu thun haben. 
Vgl. die Abhandl. ▼. Klemm i. d. Wfirtt. Vierteljahrsh. f. Landesgesch. 
Jahrg. V. 1882. WOrtt. Baumeister u. Bildhauer S. 16, 28 ff., 31. 

Über den Bau des Strassburger Rathauses vgl. Kraus a. a. 0. S. 552 
(Literaturangabe daselbst), ferner Woltmann, Gesch. d. deutsch. Kunst 
im Elsass S. 302, R. Schadow, Daniel Specklin, sein Leben n. seine 
Thatigkeit als Baumeister. Strassb. Dissertat. 1885. S. 35 ff., auch vei> 
öffentlicht in Bd. II des Jahrbuchs des Vogesenklubs (1886). 

Gegenüber jenen, am Bau selbst befindlichen Lapidar-Ürkunden, fällt 
der von Schadow (a. a. 0. S. 40) versuchte indirekte Beweis für die 
Urheberschaft Specklins in sich zusammen. Nachweislich tritt die An- 
gabe, dass das Rathaus ein Werk Specklins sei, erst am Ende des vorigen 
Jahrhunderts auf; frühere Biographien, bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, 
wissen nichts davon, namentlich nicht der, der 1. Ausgabe von Specklins 
yArchitectura von Festungen^ vorgedruckte gereimte Lebenslauf, welcher 
als seine Bauausführungen für die Stadt Strassburg nur Werke der la- 

2* 



Digitized by 



Google 



20 ▼on Czihak. 

finden sich noch heute in den Meisterschilden, welche an den 
Knäufen der Gewölberippen in der Eingangshalle zu gedachtem 
Bauwerk angebracht sind. Ausserdem schliesst die innere 
Stilverwandtschaft und die Gleichheit der Formengebung bei 
dem Strassburger Rathaus, dem Schlosse Gottesau und dem 
Friedrichsbau des Heidelberger Schlosses jeden Zweifel aus. 
Bezüglich des letzteren Bauwerks und des Strassburger Rat- 
hauses ist von berufenen Kennern, wie Lübke und Wolt- 
mann auf die Ähnlichkeit hingewiesen worden; dass Gottesau 
als mittleres Glied in diese Reihe, sowohl zeitlich, als der 
Stilentwicklung nach, gehört, lehrt ein Blick auf die Aus- 
bildung der Bauglieder, namentlich der Fenster und der Pi- 
lasterarchitektur. Wahrscheinlich brachte Maurer gleich einen 
tüciitigcn Stamm von Steinmetzen nach Gottesau mit. Michael 
Hornung wurde noch eine Zeitlang als Baumeister beibehalten; 
bald jedoch kam es zu Reibereien und Neckereien zwischen 



geDieur-bezw.Wa8eerbau1canstneDDt(„MHhlexi, Bollwerke, Streichen, 
Porten*^). Dies dürften auch wohl die „Geben we*^ sein, zu welchen ihn 
sein Bestallungsbrief (Schadow S. 86) „sowohl zu beuestigung der Statt 
als auch innerhalb^ verpflichtete. Bei der von einem Flusslaufe durch- 
strömten Stadt bot sich fQr Specklin, auch ausser den fortifikatorischen 
Werken, an den verschiedenen Uferbefestigungen und Stadenanlagen 
(Bollwerken), den Wehren, Schleussen und Mühlen innerhalb der Stadt 
ein reiches Feld der Tbätigkeit Aus jenem allgemein gehaltenen Aus- 
druck der Bestallung zu folgern, dass auch alle in jener Zeit innerhalb 
der Stadtmauern entstandenen öffentlichen Hochbaaten von Specklin 
herrühren müssen, ist ebenso verfehlt, als ihn zum Meister und Bauleiter 
des Rathauses zu stempeln, weil er auf Erfordern der Ratsbauverordneten 
einige — übrigens nicht angenommene — Zeichnungen zu einer zweck- 
mässigen Einteilung bezw. Raumausnutzung des mittleren Stockwerks 
lieferte, als sich hierüber Meinungsverschiedenheiten erhoben hatten (vgl. 
Schadow S. 36 Anm. 6 u. 7 S. 88, 89). Dass man den Vorschlag eines 
erfahrenen Technikers, wie Sp. in jener reinen Zweckmfissigkeitsfrage 
hören wollte, darf nicht wundernehmen. Wäre jedoch Sp. der Meister 
und leitende Architekt des Baues gewesen, so musste 1684, — nach zwei- 
jähriger BauthAtigkeit und nachdem das Erdgeschoss bereits 
fertig gestellt war — ein Grundrissplan zu dem mittleren Stockwerk 
von ihm bereits vorliegen, auch etwaige Abänderungsvorschläge ex officio 
gemacht werden, ohne dass erst ein Drängen der in ihrer Arbeit auf- 
gehaltenen Werkmeister die Ratsbauverordneten veranlassen durfte, dem 
Bauleitenden dies aufzutragen ! Übrigens berührt diese Art der Mitarbeiter- 
sehaft, selbst wenn der Specklin'sche Vorschlag ausgeführt worden wäre, 
in keiner Weise die Fassade, in welcher doch die künstlerische Leistung 
gesehen werden muss. 



Digitized by 



Google 



Dm Ende des Elosten Gottetan o. 8. w. 21 

den einheimischen und fremden Gesellen, zu Aufhetzungen 
gegen Maurer, denen Hornung nicht fernstand. Die täglichen 
Schimpfreden und der Schabernack, welchen sich die Stein- 
metzen gegenseitig zufugten, indem sie einander die Stein- 
metzzeichen an den gehauenen Steinen mit Unrat verstrichen, 
und anderes, nahmen so überhand, dass Markgraf Ernst Frie- 
drich persönlich einschritt. Er stellte die Ruhe wieder her 
undjerliess am 28. April 1589 eine eigene Steinmetzordnung 
für die am Bau arbeitenden Gesellen. Als Hauptanstifter der 
vorgefallenen Ärgernisse wurde Hornung ermittelt und vom 
Fürsten durch seine Ungnade bestraft. Fortan erscheint 
Maurer als einziger Oberleiter des Baus, welcher die Ar- 
beiten vorschreibt, Verträge schliesst, an den Fürsten berichtet, 
sein Gutachten über zulässige Abschlagszahlungen abgiebt. 
Maurer starb zwischen 1593 und 1594, zu welcher Zeit das 
Schloss im Rohbau ganz, im inneren Ausbau zum Teil voll- 
endet war. 

Die ganze Geldverwaltung, Auszahlung und Verrechnung 
für den Schlossbau führte der Bauzahler und markgräf- 
liche Rat Johann Eck zu Durlach. 

Die Ausführung des Mauerwerks war an zwei welsche Mau- 
rer, Meister Peter Vier und Meister Benedict Roth aus 
„Lohr*) bei Veltelein gelegen", verdungen. Welsche Maurer 
finden wir in Gottesau schon vor Beginn des Schlossbaus in 
Abrechnungen; im 16. Jahrhundert sind sie durch ganz Deutsch- 
land bis in den fernsten Osten nachzuweisen*); auch in 
früheren Jahrhunderten sind sie häufig genug. Meister 
Paulus Maurer hatte auch in Strassburg mit denselben ge- 
arbeitet; so war der Unternehmer der Maurerarbeit an der 
grossen Metzig ebenfalls ein Welscher, Stefan Bernhard, „von 
Lor auß Gro Püntten""). Vielleicht ist es kein Zufall, dass 



^) LoYere am Lago d'Iseo; die italienische Form der Eigennamen der 
Meister lässt sich aus den ordeiusch klingenden Namen nicht erraten. — 
*) Vgl. Dr. A. Schultz, Die wälschen Maurer in Breslau, Ztschr. d. Ver. 
f. Gesch. u. Altth. Schles. IX, H. I, S. 144 ff. ; ferner Ans. d. Germ. Mos. 
1876, Archival. Mitteil, von Dr. E. Wernicke. - ») Strasshurg. Stadt- 
archiv; Piton, Strassbourg illustre I, 142 nennt £tienne Bernard, welchen 
er als „SaToyard** bezeichnet, als Baumeister der grossen Metzig. Dieses 
ist unrichtig; aus den vorhandenen Bauakten geht hervor, dass er nur 
Unternehmer der Maurerarbeiten war. 



Digitized by 



Google 



22 ^on Gzihak. 

die Gottesauer Unternehmer aus derselben Stadt stammten; 
dieselben mochten durch ihren Landsmann an Maurer empfoh- 
len worden sein. Die Stellung, welche die welschen Maurer 
in Strassburg, wie in Gottesau einnahmen, beweist aufs 
schlagendste, dass diejenigen Unrecht haben, welche den italieni- 
schen Maurern einen bedeutenden Anteil bei der Verbreitung 
der Renaissance in Deutschland zuweisen wollen. Hier wie 
dort ist der Architekt, der geistige Urheber und verantwort- 
liche Leiter des Baus ein Deutscher, welcher seine Kunst wohl 
schon in heimischer Schulung erworben hatte, während die 
Italiener nur als Werkleute und tüchtige Steinarbeiter (nicht 
einmal als Steinmetzen) auftreten. Dies hat sich seit den 
Zeiten des Longobardenkönigs Rothari, welcher in seiner Ge- 
setzsammlung bereits die „muratori comacini* auffuhrt, bis 
auf das heutige Datum nicht geändert, indem lombardische 
Maurer noch immer zu jeder bedeutenderen Unternehmung 
des Strassen-, Eisenbahn-, Tunnel- und Festungsbaus in grösse- 
ren oder kleineren Gesellschaften aus ihrer Heimat an den 
oberitalienischen Seen auszuwandern pflegen. 

Der Bau bestand aus drei, in den Türmen aus vier Stock- 
werken 0; der Grundriss zeigt ein langgestrecktes Rechteck 
von 57,70 zu 14,35 m Seite, mit vier flankierenden Rund- 
türmen von 7,40 m äusserem Durchmesser an den Ecken und 
einem mittleren Rundturme vor der westlichen Hauptfassade. 
Der Baukörper ist von Norden nach Süden gerichtet Um 
das Dach lief eine Attika, welche mit antiken Statuen im 
Zeitgeschmack geziert war und zu welcher eine im Mittelturm 
befindliche Schneckentreppe von 149 Stufen, gleichfalls eine 
Liebhaberei der Zeit, hinaufführte. Der Verfertiger dieser Statuen 
war ein schlesischer Bildhauer, Mathis Krauss aus Schweid- 
nitz, welcher von Stuttgart, wo er damals für Herzog Ludwig 
thätig war*), herangezogen wurde. Derselbe Künstler verfertigte 
auch die Wappen über den Eingängen und die inneren steiner- 
nen Thürgerüste, welche wir uns wohl in der Art der im 



^) Hiervoo sind gegenwärtig noch zwei Stockwerke im Luigban, drei 
in den RandtOrmen und den Seitenansichten erhalten; das gegenwärtige 
obere Stockwerk wurde nachträglich durch Ausbrechen der schönen 
Fenster und Einziehen einer Balkenlage geteilt — ') Es wird namentlich 
über seine Th&tigkeit an dem „hohen Hause^ auf dem Hohentwiel be- 
richtet. Vgl. St&lin IV, S. 767 u. 827. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesan n. s. w. 23 

Heidelberger Schloss erhaltenen vorzustellen haben. Leider 
ist Yon diesen Bildhauerarbeiten nichts übrig; ein Überbleibsel 
davon scheint der mit einer Lorbeerkrone umwundene Kopf 
gewesen zu sein, von welchem Leichtlin') berichtet, dass er 
in den 1790er Jahren beim Ackern neben dem Schloss zum 
Vorschein gekommen sei. 

Die ehemalige innere Einteilung ist ganz verschwunden 
und war wohl grösstenteils durch Riegelwände hergestellt. 
Die Bauakten erwähnen eine Türnitz und einen Saal unten; 
femer eine Kapelle und einen kleinen Saal im dritten Stock. 
Ein reicher innerer Ausbau mit kostbaren Holzarbeiten und 
Malerei sollte die Räume schmücken; die Vollendung desselben 
nahm viele Zeit in Anspruch. Die Gemächer bekamen Holz- 
decken mit geometrischer Felderteilung und kunstvolle Ver- 
täfelnngen in edlen Holzarten, zum Teil fourniert oder in ge- 
schweifter Arbeit ausgestochen; einzelne Deckenfelder und 
Füllungen enthielten Malereien. Veit Eck, der Stadt Strass- 
burg Schreiner, hatte das Werk übernommen, lehnte die Ar- 
beit jedoch nachträglich wieder ab, weshalb der Markgraf die 
Arbeit einem Kunstschreiner in Ulm, Enderis Jäger, über- 
trug. Neben diesem lieferte noch ein Pforzheimer Schreiner, 
Hans Kern, Arbeiten. Der innere Ausbau wurde niemals 
ganz vollendet; noch 1597 wird an den Schreinerarbeiten ge- 
arbeitet. 

Um seinem „Lustbau" auch den Schmuck der Malerei zu- 
teil werden zu lassen, trat Ernst Friedrich mit einem der 
angesehensten Künstler jener Zeit in Verbindung. Es war 
dies kein Geringerer als der damals in Frankfurt ansässige 
Niederländer Henrik van Steenwyk, der ältere, welcher 
als Architekturmaler, namentlich von kirchlichen Innenräumen, 
bekannt ist.^ Der Markgraf unterhandelte zunächst in Frank- 
furt persönlich mit dem niederländischen Meister wegen eines 
Verdinges der Malerarbeit und liess ihn dann zur Begutach- 



<) 8. 126ff. — >} Vgl. Aber Steenwyks Thfitigkeit in Frankfurt: 
HOtgen, ArtistischeB Magazin, enthaltend das Leben und die Yerzeich- 
nisse der Werke bieeiger and anderer EOnstler, Frankfurt 1790. S. 69 £ 
Gwinner, Eanst and Kfinstler in Frankfurt a. M. Tom 13. Jahrhundert 
bis sar Eröffnung des St&derschen Eunstinstituts. Frankfurt 1862 S. 79 ff. 
Van der Aa, Biographiach Woordenboek der Nederlanden. Harlem 1874. 
Bd, 17. S. 988. 



Digitized by 



Google 



24 ^on Ccihak. 

tung der bereits angefangenen Arbeiten und weiteren Be- 
sprechung nach Gottesau bezw. Durlach kommen. Wie weit 
sich des als „Eonterfeter und Perspektif maier *" bezeichneten 
Steenwyks Thätigkeit in Grottesau erstreckte, lässt sich nicht 
mehr erweisen. Es scheint, dass er nur die Entwürfe lieferte 
und eine Art Oberaufsicht über die Ausfuhrung bei zeitweiliger 
Anwesenheit hatte. Diese selbst scheint geeigneten einheimi- 
schen Kräften anvertraut gewesen zu sein; so kommt z. B. 
ein Pforzheimer Maler HansKern in den Akten vor. Merk- 
würdig ist, dass die Auswahl der biblischen Vorwürfe zur 
Ausmalung der Schlosskapelle von dem Superintendenten zu 
Durlach, Konrad Jennichius, zusammengestellt wurde. Es ist 
dies derselbe Geistliche, gegen welchen Ernst Friedrich später 
wegen seiner antikalvinistischen Gesinnung so strenge Predigt- 
censur übte und ihn schliesslich aus dem Amt entliess-O 

Welche Schwierigkeiten damals die Beschaffung der Bau- 
materialien machte, erfahren wir unter Anderm bei der Liefe- 
rung der Dachschiefer. Diese war, nebst der Dachdecker- 
arbeit, einem Frankfurter Schieferdecker, Konrad Heidel- 
berg, übertragen. Nicht ohne Aufenthalt durch Zollplackereien, 
Umladen gelangten die Dachschiefer auf dem Rheine aufwärts 
zuerst bis Rheinhausen, dann bis Schröck, wo sie ausgeladen 
und an den Bau gebracht wurden. 

Mehr Mühe noch machte die Bestellung der Butzenscheiben 
zur Verglasung der Fenster. Hierzu wurde ein eigener Bote 
mit einem Muster bis in den Böhmerwald geschickt, um eine 
Glashütte ausfindig zu machen, welche die Lieferung über- 
nehmen wollte. Nach einer langen Fahrt gelangte der Be- 
steller zu einer Glashütte Reichenau vor dem Böhmerwald, 
bei dem Flecken Waidhaus*) gelegen. Die Erlebnisse des 
Boten auf dieser Reise werden in einem Briefe des Glashütten- 
meisters an Meister Paulus mit naiver Treuherzigkeit ge- 
schildert. 

Nach den heutigen, des oberen Stockwerks beraubten, ver- 
unstalteten und beschädigten Überbleibseln des Schlosses ist 
es allerdings schwer, sich eine Vorstellung von der einstigen 
Herrlichkeit zu machen. Die Zerstörungen des dreissigjährigen 
Krieges, die Mordfackel Louvois 1689 und zum Überfluss ein 

1) Yierordt II, 92. — >) Im bair. Reg.-Bez. Oberpfals, Bez..Amt Vohen« 
strausB, dicht an der böhmischen Grenze gelegen. 



Digitized by 



Google 



Bas Ende des Klosters Gottesan a. s. w. 25 

zufällig entstandener Brand 1735 haben dem Bau zu tiefe 
Wunden beigebracht, als dass die Phantasie sich leicht das 
Fehlende ergänzen und hinzudenken könnte! Geht es doch 
mit den übrigen Denkmälern des fürstlichen Palastbaus dies- 
seits und jenseits des Rheins nicht besser! Die Franzosen 
haben gründlich dafür gesorgt, dass auch nicht ein einziges 
unversehrt geblieben ist, welches, namentlich auch in seinem 
erhaltenen Innern, Zeugnis ablegen könnte von vergangener 
Pracht und von dem Kulturleben des 16. Jahrhunderts. 

Dass Schloss Gottesau den Zeitgenossen als hervorragend 
und sehenswert erschien, ergiebt sich daraus, dass Kurfürst 
Friedrich IV. von der Pfalz, der nachmalige Erbauer des 
Friedrichsbaues des Heidelberger Schlosses, 1599 nach Gottesau 
kam, um den Bau zu besichtigen. 

Welchen Eindruck das ganz vernachlässigte Schloss noch 
ein Menschenalter später auf den Beschauer machte, erfahren 
wir aus einem Bericht, welchen der Abgesandte der kaiser- 
lichen Restitutionskommission, Dr. Albrecht, 1631 an seine 
Behörde machte und welcher hier im Auszug wiedergegeben ist:*) 

— auch nacher nach Gottesaw begeben ist kein 

Kirch, wehniger Closter noch die vestigia derselben mehr zu 
sehen, allein seindt noch ettliche Heußer drei oder vier zu 
bewohnen, darinnen sich vermuthlich die hoffleuth, welche 
dem Viehe gewartet, aufgehalten, dabey seindt noch etliche 
Scheuem und Ställe, item ein schönes, außwendig gar statt- 
lich anzusehen schloß, welches inwendig zwar seine ausge- 
theilte gemacher hat, aber kein eintziges erbawet, Ist dieser 
baw npch fast allerdings New anzusehen und mehrentheilß 
von geprenten oder gebackenen Steinen außgehawen drey 
Stockwerk hoch auflfgeflihrt, darinnen ein schöner, weiter 
Schnecken 149 Stafflen hoch mit Blumeu' vnd Laubwerk auß- 
gehawen, oben auf dem Schnecken vndt ahn dem Tachwerk, 
welches mit lautter schififersteinen gedeckt, hat eß an denen 
vier Ecken runde Thüm vnnd eine Gallerie, daß man gantz 

<) Ztschr. f. d. Gesch. d. Oberrh. XXXIII, S. 278. Ausgabenbuch 
Friedr. IV. v. d. Pfalz. — ») G.L.A. Fasz. Restitution 1549, 1630, 31, 86. 
Relation, waß durch mich Dr. A]brechten bei Wiedereinräumung der 
Clöster Prediger und Franziskanerordens zu Pfortzheimb vnd Gottesaw 
verrichtet worden. 81. Jan. 1631 d. d. Philippsburg. Vgl. auch Protbo^ 
colla consilii Aulici Spirensis de Annis 1628--31. fol 93. 



Digitized by 



Google 



26 ▼on Gcihak. 

herumb gehen kann, darauf stehen ettliche zwantzig von gan- 
zem Stein aofigehawene köstliche Bilder. Daß Tachwerk hat 
etwaß weniges Schadens gelitten, Inn deme wie zu sehen, erst 
kürtzlich etliche Schififerstein abgeprochen, daß Bley an denn 
Canälen davon abgeraubt worden, welches dem Baw paldt 
schade bringen wird. Inn diesem Schloß hat der herr Marg-' 
grafP zu Durlach viel fruchte liegen gehabt, welche aber, wie 
zu sehen, gar kürtzlich darauß geführt worden seindt. Dieses 
gebew mit seiner zugehörde ligt sonsten gar lustig in piano, 
vnd im feldt, dabey auch viel wiesen vndt das gewäldt nicht 
weidt davon. Die Stadt Durlach ist ohngefehr eine halbe stundt 
oder aufs meiste dreiviertel Stundt davon abgelegen. 

Wie wir aus den Aufzeichnungen des Abtes Benedict er- 
fahren, kam es selbst während jener unruhigen Zeiten des 
dreissigjährigen Krieges vor, dass Leute Einlass begehrten, 
um sich das Schloss anzusehen. Auch die Schriftsteller aus 
dem Anfang des 18. Jahrhunderts bezeugen, dass das Gre- 
bäude, welches sie allerdings nur in Ruinen sahen, stattlich 
und kostbar gewesen sein müsse.') 

Während der letzten Regierungsjahre Ernst Friedrichs 
wurde die Vollendung des Schlossbaus nur höchst langsam 
betrieben; nach 1597 scheinen die Arbeiten überhaupt ein- 
gestellt worden zu sein. Der innere Ausbau des Schlosses ist 
also niemals ganz vollendet worden; wahrscheinlich war Geld- 
mangel die Ursache der NichtvoUendung. Das Volk aber er- 
zählte sich, der Markgraf habe aus Furcht vor Gespenstern 
den Bau nicht fertig stellen lassen; zur Restitutionszeit wurde 
dies allgemein geglaubt und sogar das Gemach gezeigt, in 
welchem dem Markgrafen ein Mönch erschienen sein soU.^ 
Der Aberglaube der Zeiten des dreissigjährigen Krieges be- 
schäftigte sich vielfach mit dieser angeblichen Erscheinung 
und es hiess allgemein, dass es im Schlosse spuke. In den 
Tagebüchern des Abtes Benedict Eisenschmidt finden sich 



1) Tagebücher d. Abtes Benedict zum Jahre 1635 Okt. 11. ^ *) Iselin, 
histor. u. geogr. Lexikon, Basel 1726 S. 645. Bruzen de la MarUni^ 
histor. polit. geogr. Atlas Qbers. Leipzig 1746 S. 714. — ^ 6.L.A. Statoa 
caasae von der Hand des Abtes Benedict Eisenschmidt nach 1644. 5^ 
ErnestuB Fridericus filias Garoli Monasteriam dirait et in eins loco do- 
mum voluptuariam illic ezstmere coepit, sed non absoMt, spectris deter- 
ritos, uti constans et eertu fama est. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des EIoBters Gottetaa n. s. w. 27 

mehrfach Stellen, welche sich auf diese Spukgeschichten be* 
ziehen.^) 

Die ökonomische Entwickelung des Gottesauer Eloster- 
gutes wurde von Ernst Friedrich über dem Luxusbau nicht 
yernachlässigt. Namentlich suchte der Markgraf die Vieh- 
zucht und Milchwirtschaft durch Heranziehung holländischer 
Meier in Flor zu bringen. So finden wir 1596 einen Albrecht 
Buinckh aus Herderwyk in Geldern als Keller in Gottesau. Der 
oben erwähnte Tobias Füess kommt noch 1605 als Schafifner vor. 

Markgraf Georg Friedrich scheint kein Interesse an der 
Fertigstellung des von seinem Bruder und Vorgänger begon- 
nenen Schlossbaus gehabt zu haben. Auch waren die Zeiten 
nicht darnach angethan. Wir hören unter seiner Regierung 
1605 nur von einer Veräusserung von gegen Rintheim ge- 
legenen Elosteräckern^); sodann schweigt die Geschichte des 
Klosters unter den kriegerischen Zeitläuften bis zur Resti- 
tution 1629. 

III. Die Restitution 1629. 

Unglücklich hatte das dritte Jahrzent des 17. Jahrhunderts 
für das Haus Baden -Durlach begonnen. Unter den Folgen 
der Schlacht bei Wimpfen hatte das Land schwer zu leiden; 
Friedrich V. sollte den kaiserlichen Zorn über das kühne Un- 
ternehmen seines Vaters empfinden; die Einweisung des Mark- 
grafen Wilhelm von Baden-Baden in die den Kindern des 
Markgrafen Eduard Fortunat wieder zugesprochene obere 
Markgrafschaft erfolgte gewaltsam. Die kaiserlichen Exe- 
kutionstruppen hausten in zwei aufeinanderfolgenden Jahren 
1623 und 1624 in arger Weise in der unteren Markgrafschaft. 
Pforzheim und Durlach litten schwer; Mühlburg mit seinem 
Schlosse wurde verbrannt. Dazu kam noch die Entschädigung 
für die gehabte Nutzniessung der oberen Markgrafschaft, welche 
auf die Summe von 380 000 Gulden festgesetzt wurde. Hier- 
für musste Markgraf Friedrich V. die beiden Ämter Stein und 
Remchingen verpfänden unter ziemlich drückenden Bedingungen, 
welche durch die beiderseitigen Bevollmächtigten auf einer 
Zusammenkunft zu Ettlingen (5. Juli 1629) festgesetzt wurden. 

Aber noch andere Verluste und Schmälerungen des Be- 



Vgl. die demnächst za veröffentlichenden Tagebücher zum 16. Sept. 
1635 u. 6. Okt 1635. — >) Leichtlin S. 86. Sachs lY, S. 845. 



Digitized by 



Google 



28 ▼on Csihtk. 

Sitzes standen dem Hause Baden-Darlacb bevor. Die immer 
wiederkehrende grosse Streitfrage der Zeit, die Restitution 
der geistlichen Güter, nahte sich einer Entscheidung, welche, 
entsprechend der damaligen Übermacht des Kaisers, günstig 
in katholischem Sinn ausfiel. Aber noch bevor dieselbe durch 
das am 6. März 1629 erschienene Generalrestitutionsedikt 
endgiltig geregelt wurde, waren bereits von verschiedenen 
Seiten Ansprüche auf die zu erwartenden reichen Besitztümer 
erhoben worden. Zunächst von den beteiligten Ordensgenossen- 
schaften, welche ein natürliches Anrecht auf das ihren Klö- 
stern früher Entzogene zu haben glaubten. Ihnen gegenüber 
behaupteten die Diözesanbischöfe, dass der Besitz der früheren 
Klöster, als eingegangen, ihnen zufallen müsse. Als dritter, 
gefährlichster Feind waren inzwischen die am kaiserlichen 
Hof so einflussreichen Jesuiten erstanden. Diese bestritten 
ohne weiteres den alten Orden, namentlich den Benedictinem, 
das Recht, für die Restitution derjenigen Klöster thätig zu 
sein,, aus welchen sämtliche Mönche mit Tod abgegangen 
seien; diese seien als erloschen zu betrachten. Überhaupt 
seien die alten Orden nur eine Last für die Erde und nicht 
. mehr zeitgemäss, in Folge ihrer geringen Bildung und Geistes- 
tr'ägheit. Darum seien sie auch nicht geeignet, den Weinberg 
des Herrn zu bebauen. ^ Es müssten aus den Eint^ünften 
der abgegangenen Klöster Akademien, Kollegien, Seminare ge- 
gründet und selbstverständlich den Jesuiten übergeben werden! 
Die^e Behauptungen riefen eine Flut von Streitschriften 
zwischen den Benedictinem und Jesuiten hervor*); die ersteren 
suchten ihr gutes Recht kanonisch zu beweisen und warfen 
den Jesuiten vor, dass sie im Trüben zu fischen suchten') und 
als Mittel zum Zweck ihre Beziehungen zum kaiserlichen Hofe, 
namentlich aber die Vertrauensstellung des Beichtvaters Kai- 
ser Ferdinands IL, des Jesuitenpaters Lamormain, miss- 
brauchten, um daraus Vorteil zu ziehen. Von Lamormain 
wurde behauptet, dass er umherwandele wie ein brüllender 
Löwe und suche, welche Klöster er verschlinge.*) Diese Fehde 

') 6. Hess. Prodromus Mon. Oaelf. S. 487. „inatilia terrae poadera, 
ignavum pecus, yeDtres pigros; ordinem BeDedictinam non habere idoneot 
ad Vineam Domini excolendam operarios/' — *) Vgl. darüber M. Ziegel- 
bauer, Historia rei literariae Ordinis S. Benedict!. 1754. — *) Hess. a. 
a. 0. S. 487. Verum quum Jesuitae jam in torbido piscari statoissent . . . 
_ *) Ebenda S. 488. qnia F. Lamormanus tanqoam leo mgiena circoit 



Digitized by 



Google 



Das finde des Klosters Gottesan a. s. w. . 29 

der Benedictiner mit den Jesuiten war die erste Ursache des 
grossen literarischen Aufschwungs des erstgenannten Ordens 
im Ausgange des siebenzehnten und im achtzehnten Jahr- 
hundert, wo die Benedictiner Männer wie Mabillon, Gerbert 
zu den ihrigen zählten und die Benedictinerkongregation von 
St. Maur einen geradezu bahnbrechenden Einfluss auf die 
Behandlung der Geschichte und ihrer Hilfswissenschaften 
ausübte. 

Die Hauptgpgner der Benedictiner waren der Jesuit Paul- 
1ns Laymann und Eugenius Lavanda; diesen traten auf Seite 
der Benedictiner Caspar Schoppius und namentlich Romanus 
Hay mit zwei unten angegebenen Werken ^ entgegen, welche 
die Rechte der Benedictiner auf die zu restituierenden Klöster 
aufs energischste verteidigten. 

Unterdessen hatten die Benedictiner jedoch nicht unter- 
lassen, ihre Ansprüche an massgebender Stelle geltend zu 
machen. Die schwäbische Kongregation des Benedictinerordens 
war durch ihre Präsiden, den Abt von Ochsenhausen, Bartho- 
lomäus Ehinger, und den Abt von Weingarten, Franciscus 
Dieterich, beim Reichshofrat bezüglich ihrer Rechte auf die 
zu restituierenden Klöster vorstellig geworden. Zugleich hatten 
diese beiden Prälaten durch eine Bittschrift von Ferdinand 
ein kaiserliches Dekret vom 17. Januar 1629 erwirkt*), wo- 
nach die Klöster den rechtmässigen Besitzern (d. i. den alten 
Orden) wiedergegeben und denselben auch der zum stiftungs- 
gemässen Unterhalt notwendige Besitz zurückerstattet werden 
solle. Um den Umtrieben der Jesuiten zu begegnen, schickten 
dieselben Äbte zwei Unterhändler nach Rom mit Schreiben an 
die Kardinäle Barberino und Flavio Plavonio; auch an den 
Jesuitengeneral Mutius Vitellescus richteten sie eine Be- 



qacdnam Monasterium deyoret. - ') Romanus Hay, Astram inextinc« 
tum 8178 jus agendi antiqaoram religiosorum ordinam pro recipiendis suis 
monasteriis (quae nonuUi perperam extiucta fuisse dicunt) et bonis Ec- 
clesiasticis per S. C. M^i". Edictum generale, vel Jus belli etc. restituen- 
dis, e Sacris CanoDibus eornm qae iDterpretibus clare demonstratum. Cölo. 
1636. — Derselbe. Aula ecclesiastica de beneficiis praesertim regularibus 
eominqae extinctione, devolutione, collatione et spe iuridica, iUa sicubi 
destitata faerint reparandi etc. etc. Francof. 1648. — *) B. Hay, Astr. 
inezt. S. S90. 



Digitized by 



Google 



30 von Ozihak. 

schwerde^), in welcher sie Klage führten über das Gebahren 
des Ordens und die Schwierigkeiten, welche ihnen hieraus bei 
der Wiedererstattung der geistlichen Güter erwüchsen. 

So war es möglich, dass schon einen Tag nach dem Er- 
scheinen des General-Restitutionsedikts am 7. März 1629 eine 
Besprechung der Häupter der schwäbischen Kongregation des 
Benedictinerordens zu Ochsenhausen stattfinden konnte, in 
welcher über die bezüglich der Restitution im schwäbischen 
Kreis zu ergreifenden Massregeln verhandelt wurde/) 

Inzwischen waren am 27. März 1629 die kaiserlichen Aus- 
führungsbestimmungen zum Restitutionsedikt erschienen. ^) 
Der Bruder des Kaisers, Erzherzog Leopold, Bischof von Strass- 
burg und Passau, erhielt die Oberleitung der Durchführung 
des Edikts und bestimmte die Zusammensetzung der für die 
einzelnen Kreise zu ernennenden Exekutionskommissionen. 
Die für den schwäbischen Kreis niedergesetzte Kommission 
bestand aus dem Bischof von Konstanz, Johannes, Truchsess 
von Waldburg, Johann Eucharius, Fürstabt von Kempten, 
Graf Karl Ludwig Ernst von Sulz, Landvogt im Elsass, Hip- 
polyt von Stotzingen und verschiedenen juristischen Beiräten.*) 
Ein kaiserliches Handschreiben an die Exekutionskommission 
vom 3. Juli 1629 wies diese an, speziell auf die Benedictiner- 
und Augustinerklöster in Schwaben ihr Augenmerk zu richten.^; 
Der Bischof von Konstanz citierte in Angelegenheiten der 
Restitution den Markgrafen Friedrich V. vor sich nach Über- 
lingen; dieser erschien jedoch nicht persönlich, ^sondern schickte 
seinen Hofrat W. Abel zur Verhandlung.*) Der Markgraf wurde 
genötigt, dem Kloster Herrenalb (welches Ernst Friedrich von 
Würtemberg eingetauscht hatte) das Amt Langensteinbach 
einzuräumen.^ Die Exekutionskommission entsandte besondere 
Subkommissionen nach den einzelnen Klöstern, welche zufolge 
Entscheidung des Reichshofrates zu Speier von dem Restitu- 
tionsedikt betroffen wurden; in der Sitzung vom 23. April 1629 
wurde dies bezüglich der würtembergischen Klöster sowie auch 
bezüglich Gottesaus und Pforzheims ausgesprochen. Es wurde 



1) Hess. Prodr. S. 462; Gerbert, H. Sil. N. II, p. 464. - ^ Hay, 
Astr. ioext. p. 394. — «) Gerbert, H. S. N. II, p. 431. — *) Hay, Astr. 
inext. p. 396. ^ &) Fecbt, Gescb. d. Sudt Durl. S. 266. — ^) Sachs, 
Einl. IV, 626. 



Digitized by 



Google 



Bas Ende des Eloiten Oottesaa n. s. w. 31 

beschlossen, die Abtretung der Klöster von Württemberg und 
Baden -Durlach zunächst auf gütlichem Wege zu verlangen, 
indem auf die Kosten einer eventuellen militärischen Exekution 
hingewiesen wurde.*) 

Bei dem langsamen Geschäftsgange und dem passiven 
Widerstand der beteiligten Fürsten dauerte es über ein Jahr, 
bis der Bischof von Speier, als Ordinarius der badischen Klö- 
ster, dem Bischof von Konstanz, als Präses der Exekutions- 
kommission, anzeigen konnte, dass die Besitzergreifung der 
genannten Klöster ausgesprochen sei (15. Oktober 1630). Die 
faktische Besitzergreifung verzögerte sich indessen noch bis 
zum Anfang des nächsten Jahres. 

Erst am 26. Januar 1631 traf die kaiserliche Subkommission, 
bestehend aus dem Pater Dr. Koffer, Kemptischem Kanzler, 
J. W. Kabel zum Reichholt und zwei gräflich Sulzischen 
Beamten, dem Hofmeister Jakob Locher und dem Jäger- 
meister Hans Walter im Hof in Gottesau ein. Von Seiten 
des Bischofs von Konstanz war niemand bei der Einsetzung; 
der Bischof von Speier hatte als Abgesandten Dr. Albrecht 
abgeordnet, welcher jedoch erst zwei Tage nach Abreise der 
Kommission in Gottesau eintraf und unter dem 31. Januar 
d. J. über die Vorgänge bei der Immission in Gottesau und 
Pforzheim an seinen Auftraggeber berichtete.^) Die Oberen der 
schwäbischen Kongregation des Benedictinerordens waren zwar 
auch beim Reichshofrat vorstellig geworden, bei der Besitz- 
ergreifung durch Abgeordnete vertreten zu sein; es war dies 
jedoch im Hinblick auf die Entsendung des Dr. Albrecht ab- 
geschlagen worden. 

Die Kommission setzte zwei Benedictinermönche, Hierony- 
mus Reinold, Konventual von Weingarten, und Gotthard 
XJlmer, Konventual von Ochsenhausen, bis auf weiteres als 
Administratoren in Gottesau ein. In dem in Abschrift er- 
haltenen Immissionsinstrument wird den neuen Administra- 
toren namentlich aufgetragen, die Dokumente, Urbarien, lu- 
ven tarien, Rechnungen, sowie alle Schriftstücke, welche über 
die Besitztitel des Klosters Auskunft geben könnten, in der 
Urschrift oder doch wenigstens in Abschrift zu sammeln, so- 



*) ProtocoUa Gonsilii Aalici Spirensis de Annis 1628—81. G.L.A. 
Sitsnng vom 28. April 1629. — ^ G.L.A. 



Digitized by 



Google 



32 ▼on Cziliak. 

wie auch Erkundigungen bezüglich der Einkünfte und des 
Grundbesitzes einzuziehen; ferner wird ihnen eine ordentliche 
Rechnungslegung zur Pflicht gemacht und eingeschärft, auf 
gute Nachbarschaft zu halten. 

Pater Hieronymus Reinold war in Restitutionsgeschäften 
kein Neuling; schon im März 1629 war er mit einem anderen 
Ochsenhauser Mönch, Kaspar Kraus, von Seiten der schwäbi- 
schen Kongregation als Administrator in das zuerst resti- 
tuierte Kloster Reichenbach geschickt worden. Von dort war 
er jedoch im November dieses Jahres in Folge von Streitig- 
keiten mit dem Bischof von Konstanz bezüglich der Admini- 
stration krank nach Weingarten zurückgekommen.^) 

Noch waren nicht alle ehemaligen Benedictinerklöster in 
Würtemberg und Baden in die Hände der sie beanspruchenden 
schwäbischen Kongregation übergegangen, so^ entstand dieser 
innerhalb des eigenen Ordens eine Mitbewerberin. Die grosse 
Bursfelder Kongregation des Benedictinerordens, welche zu 
Anfang des 15. Jahrhunderts eine strengere, reformatorische 
Richtung angestrebt und seiner Zeit 115 Klöster umfasst hatte, 
verlangte von der schwäbischen Kongregation Alpirsbach; so- 
wie Hirschau und Gottesau, als ehemals ihr zugehörig, zurück. 
Die beiden letztgenannten Klöster hatten sich 1458 der Burs- 
felder Union angeschlossen.*) Die schwäbische Kongregation, 
welche auf die Restitution nicht unbedeutende Mittel verwandt 
und namentlich den Exekutionskommissionen beträchtliche 
Summen vorgeschossen hatte, wollte nicht darauf eingehen. 
Um jedoch einen, bei der Gefahr, welche dem Orden von den 
Jesuiten drohte, doppelt schädlichen Zwiespalt zu vermeiden, 
wurde auf den 19. Januar 1631 ein Generalordenstag der 
deutschen Benedictiner aller Kongregationen nach Regensburg 
durch den damaligen Präses der Bursfelder Kongregation, Jo- 
hannes Bernardus, Fürstabt von Fulda, einberufen.^) Es 
waren Einladungen an die helvetische, schwäbische, öster- 
reichische, elsässische, bursfelder und sächsische Kongregation 
ergangen. Die schweizerischen und Augsburger Äbte er- 
schienen nicht. Auf der Tagesordnung stand als Hauptpunkt 
die Vereinigung aller deutschen Benedictiner unter Leitung 



») Hess. Ppodr. 8. 462, 466 ff. — «) Qerbert, H. S. N. II, p. 441 ff. 
-- 3) Gerbert, H. S. N. 11, 446. Hess. Prodr. p. 450. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesau u. b. w. 33 

der bursfeldischen Kongregation. Die geplante Vereinigung 
der Mehrzahl der Kongregationen mit der bursfeldischen kam 
auch wirklich zustande; nur mit der schwäbischen zerschlugen 
sich die Verhandlungen, hauptsächlich wohl wegen der strei- 
tigen Klöster und auf Betreiben des kurz vorher neu erwählten 
Abtes von Alpirsbach, Casparus, welcher sich den Bursfeldern 
von Anfang an feindlich gegenüberstellte. 

Die schwäbische Kongregation fuhr also fort, auf eigene 
Hand die Restitution der Klöster im schwäbischen Kreise 
durchzuführen, indem sie jedes der zurückerstatteten Klöster 
mit einigen Mönchen besetzte. Jedoch die nach der Ankunft 
Gustav Adolfs auf deutschem Boden rasch aufeinander fol- 
genden Kriegsereignisse Hessen den Orden nicht Zeit, sich in 
dem neuerworbenen Besitz zu befestigen. Es kam fast nir- 
gends über das Stadium der Administration hinaus ; zur Ein- 
richtung eines Konventes fehlten ohnedies die Mönche und zu 
einer Abtwahl kam es, von den schwäbischen Klöstern, nur 
in Alpirsbach, wo der oben erwähnte Casparus^), und in Blau- 
beuren, wo Raymundus Rembolt (28. November 1630)*) er- 
wählt wurden. In Gottesau wird als Administrator (jedenfalls 
vor 1632) erwähnt ein Zwiefalter Mönch, Pater König.*) 

Als nach der Schlacht bei Breitenfeld Gustav Adolfs Scha- 
ren unaufhaltsam in Schwaben vordrangen, flohen die in die 
restituierten Klöster als Administratoren eingesetzten Mönche 
oder wurden von den Protestanten vertrieben. So kehrte auch 
am 21. Januar 1632 der Gottesauer Administrator Hierony- 
mus Reinold über Hirsau in sein Mutterkloster Weingarten 
zurück.^) Jedoch auch dort fühlten sich die Mönche nicht 
sicher, denn im April 1632 waren die Schweden in Ulm und 
verwüsteten alle Klöster im südlichen Schwaben; die Wein- 
garter Mönche wanderten nach Feldkirch in Vorarlberg und 
Einsiedeln in der Schweiz aus. 

Markgraf Friedrich V. hatte die Restitution des Klosters 



*) Bei V. Georgii-Georgenau, Württemb. Dienerbuch, Stuttg. 1877, 
S. 248 wird unter den Äbten von Alpirsbach angeführt: „Theodoros (cat- 
tolicus) Ist 1680 16/26 Sept. dorch die Eeyserl. commissarios eingesetzt 
worden.^ Sonst ist dieser Theodoras nicht nachzuweisen. — >) Hess Prodr. 
p. 448. — ') Mone, Quellens. II, S. 284. Georg Gaissers Tagebücher 
sum 8. Okt 1682. P. König, conventualis Zwifaltensis et olim admiui- 
strator GotisaugieDsis. — *) Hess, Prodr. p. 468. 

Z«itachr. f. Gesch. d. Oberrb. N. F. lY. 1. 3 



Digitized by VjOOQ IC 



34 ▼on Czihak. 

Gottesau ruhig geschehen lassen müssen; nach damaliger Sach- 
lage wäre ein Widerstand für ihn unthunlich gewesen. Bei 
der kurzen, nur einjährigen Dauer der Besitzergreifung kamen 
die Administratoren nicht dazu, irgend welche bauliche Ver- 
änderungen in Gottesau vorzunehmen. Da kein Kloster und 
keine Kirche mehr vorhanden war, scheinen sie sich so gut 
als möglich im Schloss und den Wirtschaftsgebäuden einge- 
richtet zu haben. 

Nach der Flucht der Mönche nahm Markgraf Friedrich V. 
das Kloster wieder in Besitz; in Folge des vollständigen Um- 
schwungs der Verhältnisse, welcher nach der Schlacht bei 
Breitenfeld eintrat, erhielt derselbe nicht bloss den unein- 
geschränkten Besitz seines Landes zurück, sondern es wurde 
ihm auch 1633 durch die Schweden die Markgrafschaft Baden- 
Baden übergeben, aus welcher Markgraf Wilhelm geflüchtet 
war. Bis 1634 blieb die Gegend um Durlach vorwiegend im 
Besitz des Markgrafen Friedrich; zwei vorübergehende Ein- 
fälle der kaiserlichen Generale Ossa und Montecuculi änderten 
hieran nichts. Erst durch die Schlacht bei Nördlingen (27. Aug. 
1634) wurde eine entschiedene Wendung der Dinge zugunsten 
der kaiserlichen bezw. katholischen Partei herbeigeführt. Der 
Reitergeneral Johann v. Werth drang mit drei Kolonnen in 
die Markgrafschaft ein; im Oktober desselben Jahres zog 
König Ferdinand von Ungarn in Durlach ein und nahm sein 
Hauptquartier im Schlosse Karlsburg.*) Markgraf Friedrich 
flüchtete ins Elsass, wo die Markgrafen von Baden -Durlach 
zu Strassburg ein Haus besassen'), und später nach Basel. 

Markgraf Wilhelm wurde nicht nur in seinen Besitz wieder 
eingesetzt, sondern der Kaiser schenkte ihm auch nach dem 
Prager Frieden 1635 (in welchen Markgraf Friedrich V. nicht 
einbegriffen war) die untere Markgrafschaft Baden-Durlach.^) 

<) Fecht S. 127. — >) Vgl. oben S. 18. — >) Zunächst scheint dem 
Markgrafen Wilhelm nur die Administration der unteren Markgrafischaft 
übertragen gewesen zu sein, nach der Äusserung, welche ihm in den Tage- 
büchern des Abtes Benedict gelegentlich der Huldigung des Amtes Graben 
an Maximilian von Baiern in den Milnd gelegt wird. Die Huldigung des 
Amtes Durlach an Wilhelm erfolgte am 16. Mai 1696 (Tageb. d. Abt 
Bened.) unter Ausschluss der Ansprüche Friedrichs und unter teilweisem 
Widerstand der Bevölkerung. (Daselbst . . ita pene congladiati.) Der 
oberländische Besitz des Hauses Durlach (Hachberg, Sausenberg, Rotteln) 
?nirde der Claudia von Medici, der Witwe des Erzherzogs Leopold V.- 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Das £nde des Klosters Gottesaa n. s. w. 35 

Unter diesen Verhältnissen beeilten sich auch die Orden, 
den Besitz der vor zwei Jahren verlassenen Klöster wieder zu 
ergreifen. Der schon oben erwähnte Abt Kaspar von Alpirs- 
bach hatte 1634 aufs neue eine Bestätigung und einen kai- 
serlichen Schutzbrief über die Klöster Alpirsbach, Blaubeuren, 
Hirschau, Beichenbach, Gottesau und Murrhardt erlangt.^) 
Die Oberen der schwäbischen Kongregation des Benedictiner- 
ordens, Abt Frandscus Dieterich von Weingarten als Präses 
und Wunibald Waibel von Ochsenhausen als Visitator waren 
soeben darangegangen, neue Administratoren in den wieder- 
eingenommenen Klöstern zu bestellen. Für Hirschau war ihre 
Wahl auf den früheren Prior von Weingarten, Andreas Geist, 
für Gottesau auf den Ochsenhausener Prior Benedict Eisen- 
schmidt gefallen. 

Bei der Eifersucht und Missgunst zwischen den Benedic- 
tinem und Jesuiten wiederholte sich das Spiel von 1629 und 
1630 ; ebenso trat innerhalb des Benedictinerordens selbst die 
Bursfelder Kongregation vriederum als Mitbewerberin auf. Aber 
rascher und thatkräftiger, als bei der erstmaligen Restitution, 
schickte dieselbe im Frühjahr 1635 ihren Präses, den Abt 
Emerich von Stade, nach Süddeutschland, um die Abtwahlen 
zu leiten und die neugewählten Äbte in den restituierten 
Klöstern namens seiner Kongregation ?u verpflichten. Die von 
ihm zu Äbten ausersehenen Persönlichkeiten — an solchen 
war überhaupt keine grosse Auswahl — waren die bereits 
eingesetzten Administratoren, welche auch die schwäbische 
Kongregation ihrerseits als zukünftige Äbte in Aussicht ge- 
nommen hatte. 

Es scheint dem Abt von Stade gelungen zu sein, von dem 
Administrator von Hii^chau, Andreas Geist, gegen Zusicherung 
der Wahl zum Abt und der Unterstützung seitens der Burs- 
felder Kongregation bindende Zusagen bezüglich des An- 
schlusses an die letztere zu erhalten. Bezüglich des Gottes- 
auer Administrators ist dies nicht zu erweisen; jedenfalls aber 
haben dahin zielende, ziemlich weit geführte Unterhandlungen 



▼on Österreich, des Bruders des Kaisers und ehemaligen Bischofs yon 
Strassborg und Passau, verliehen. So verstehe ich die Stelle bei Gerbert, 
H. S. N. n, 437, wo derselbe von der superior marchionatus spricht. 
Vgl. auch Schöpfl, H. Zar. Bad. m, 105, IV, 242 ff.; Sachs III, 853, lY, 
631 ff.; Fecht S. 127. - *) Gerbert, H. S. N. II, 435. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 ▼on Gzihak. 

mit ihm stattgefunden. Alles sehr gegen den Willen der 
schwäbischen Kongregation, welche, um die Sache hinauszu- 
ziehen, die Abtwahl in den Klöstern von der Zustimmung des 
Ordinarius, des Bischofs von Speier, abhängig machen woUte. 

Der Abt von Stade nahm jedoch bei der Hirschauer Abt- 
wahl hierauf keine Rücksicht. Was den zum Gottesauer Abt 
ausersehenen Benedict anbelangt, so ist es Thatsache, dass 
dieser sich zunächst energisch weigerte, die Würde auf sich zu 
nehmen. Der neue Administrator befand sich in einer schwie- 
rigen Lage, da sowohl vonseiten der schwäbischen Kongre- 
gation, als vonseiten des Abtes von Stade in ihn gedrungen 
wurde, durch Annahme der Abtwahl zugleich die Ansprüche 
auf das Kloster nach der einen oder der anderen Seite zur 
Entscheidung zu bringen. Er willigte erst später, nach länge- 
rem Zögern ein, machte seine Annahme von der Präsentation 
an den Bischof von Speier abhängig; ausserdem verlangte er 
Garantien für den Bestand und den Unterhalt des Klosters 
seitens der Bursfelder Kongregation, ehe er dieser bindende 
Zusagen machte. Aber während er so nach der einen Seite 
unterhandelte, blieb er doch stets in regem persönlichem und 
schriftlichem Verkehr mit den Äbten der schwäbischen Kon- 
gregation, deren Drängen er jedoch ebensowenig nachgab, als 
er geneigt war, sich den Bursfeldem ganz in die Arme zu 
werfen. 

Die langdauemden Verhandlungen der bursfeldischen Union 
wurden durch den Abt von Stade von dem in der Nähe von 
Hirschau gelegenen Wildbad Teinach (acidulae Denach) aus- 
geführt, wo dieser sich nebenbei zur Kur aufhielt. Ort der 
Verhandlungen, welche Benedict in seinem Tagebuche als 
„Ränke''') bezeichnet, war meistens Hirschau. Damals und 
später hat zwischen den Äbten bezw. Administratoren der re- 



^) Gerbert drückt sich Ober den Vorgang vol. n, 449 Torsichtig ans, 
während Georg Gaisser in seinen TagebQcbern (Mone, Quellens. II, 830) 
die Thatsache der Eidesleistung an die bursfeldische Kongregation be- 
hauptet. Ausser den soeben genannten Tagebflchem sind als Hauptquelle 
die Tagebücher Abt Benedicts selbst zu nennen; über die Hirschauer 
Wahl und die Missbilligung derselben seitens der Oberen der schwäbischen 
Kongregation lassen dieselben keinen Zweifel. Vgl. Tageb. d. Abtes Bene- 
dict zum 26. Mai 1685. — ') Vgl. Tagebuch Benedicts. Ezordium trica- 
mm Abbatis Stadensis. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesau n. s. w. 37 

stituierten Klöster Hirschau, Gottesau, Alpirsbach, Reichen- 
bach, Blaubeuren, Herrenalb, wie aus dem Tagebuch des Abtes 
Benedict hervorgeht, ein reger Verkehr stattgefunden. 

Sein Amt als Administrator trat Benedict im Frühjahr 
1635 an. Der kaiserliche Eriegskoromissarius Rudolf Böckh, 
welcher mit der Wiedereinsetzung der Orden und wohl über- 
haupt mit der militärischen Exekution in der unteren Mark- 
grafschaft betraut war, zeigte die Besitzergreifung des Klo- 
sters Gottesau dem Präses der schwäbischen Kongregation, 
dem Abte Wunibald von Ochsenhausen, durch ein vor Notar 
und Zeugen abgefasstes Instrument an. ') Dieser Kommissar, 
welcher noch in den beiden darauffolgenden Jahren sich meist 
in Durlach, zuweilen auch in Pforzheim aufhielt, unterstützte 
den Administrator in jeder Weise bei der Wiedereinrichtung 
des Klosters; in Benedicts Tagebuch wird er fortwährend er- 
wähnt. Neben ihm scheinen sich noch zeitweise von der 
schwäbischen Kongregation beauftragte Bevollmächtigte in 
Durlach befunden zu haben. 

Zunächst konnte Benedict Eisenschmidt in Gottesau gar 
nicht seinen Wohnsitz nehmen; ein Kloster war nicht vor- 
handen, ebensowenig eine Kirche; die kurze Dauer und die 
unsicheren Zeiten der ersten Administration hatten den da- 
maligen Administratoren nicht ermöglicht, mit irgend welchen 
baulichen Veränderungen vorzugehen. Das Schloss, niemals 
innen vollständig ausgebaut und von Markgraf Friedrich als 
Fruchtspeicher verwendet, begann, mangels jeglicher Reparatur, 
bauliche Schäden zu zeigen und zu verfallen. Der schon in dem 
Bericht des Dr. Albrecht vom Januar 1631 gerügte mangel- 
hafte bauliche Zustand des Schlosses und der Wirtschaftsge- 
bäude hatte sich in den Kriegsjahren noch verschlimmert. 
Selbst die Brunnen waren verschüttet und mit Unrat bedeckt. 
Benedict wohnte zunächst in Durlach; erst am 23. Juli 1635 
zog er in Gottesau ein. Er begann alsbald die Errichtung 
einer Kapelle, deren Bau aber aus Mangel an Materialien nur 
langsame Fortschritte machte. Die übrige Einrichtung des 
Administrators, welcher mit einem Religiösen und einem Diener 
in Gottesau Haus hielt, war äusserst dürftig; an allem Haus- 
rat war Mangel, nicht einmal Betten konnten beschafft werden 

*) Gerbert, H. S. N. II, 430. 

Digitized by VjOOQ IC 



38 von Czihak. 

und häufig war das Nachtlager des Administrators eine Bank 
in der Küche. Die feierliche Weihe zum Abt konnte erst 
nach Vollendung der Kapelle, wahrscheinlich im Frühjahr 1637 
vorgenommen werden; im vorhergehenden Jahre schon war, 
nach erfolgter Präsentation, die Konfirmation durch den Bi- 
schof von Speier erfolgt.*) 

Bis 1638 blieb Benedict in ziemlich unangefochtenem Be- 
sitz des Klosters, da die untere Markgrafschaft während dieser 
Zeit sich im Grossen und Ganzen in den Händen der Kaiser- 
lichen bezw. des Markgrafen Wilhelm befand. Jedoch hatte 
er seinen Wohnsitz, wegen der Unwohnlichkeit des Klosters 
mehrfach ausserhalb, in Durlach, Ettlingen, Baden, bisweilen 
auch in Speier; 1639 wohnte er an letztgenanntem Orte. Von 
dieser Zeit an war der Besitz des Klosters zeitweise durch 
feindliche Besetzung unterbrochen. Benedict kehrte jedoch 
stets wieder zurück; so war er z. B. 1641 in Gottesau an- 
wesend. Aus dem Jahre 1642 erfahren wir, dass Abt Bene- 
dict in Gemeinschaft mit dem Abt von Maulbronn der Weihe 
des Abtes Nikolaus Bronneisen von Herrenalb beiwohnte.*) 
In den folgenden Jahren vergrösserte sich, namentlich infolge 
der Teilnahme Frankreichs am Kriege, das Übergewicht der 
Protestanten. Während Markgraf Wilhelm sich aus der unteren 
Markgrafschaft zurückzog, kamen die Beamten Friedrichs V. 
wieder ins Land und sperrten die Einkünfte des Klosters. 
Gegen diese Massregeln erhob Benedict durch ein 1645 ver- 
fasstes Schriftstück, „Status causae", welches unten im Wort- 
laut abgedruckt ist, Einspruch. Dieser Protest hatte jedoch 
nur insoweit Wirkung, als er von einem zeitweisen Erfolg 
der kaiserlichen Waffen unterstützt wurde. Als die Sachen 
1644 recht verzweifelt für das Kloster standen, wandte sich 
Abt Benedict zu Speier an den Herzog von Enghien und er- 
langte durch dessen Vermittelung einen Schutzbrief des Königs 
von Frankreich für das Kloster mit dem Siegel und der eigen- 
händigen Unterschrift des Herzogs. Doch auch dieser dürfte 
kaum_ einen Erfolg gehabt haben. Unter diesen Umständen 
ist es nicht zu verwundern, dass der viel umhergeworfene 
Mann, müde der Drangsale und des unsicheren Besitzes, sich 



<) Vgl. Tageb. Bened., ferner den Brief Benedicts an Abt Wunibald 
vom 19. Sept. 1686. — ^ Mone, Quellens. I, 244. 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Klosters Gottesau n. s. w. 39 

mit dem Gedanken trug, die Würde eines Abtes von GrOttesau 
abzugeben. Er kam in die engere Wahl unter drei Bewerbern 
als Abt nach Scb warzach; jedoch fiel die Wahl nicht auf ihn. 
Dagegen wurde er zum Visitator des Klosters Maursmünster 
im Elsass ernannt und kommt als solcher, sowie als Abt von 
Gottesau, noch 1646 und 1647 vor. Als letzterer bezieht er 
1645 und 1647 aus der Gegend um Durlach und Ettlingen 
Zehnten und Einkünfte. 

Mit dem westfälischen Frieden und der Wiedereinsetzung 
des Markgrafen Friedrich in seine Lande war es mit der Be- 
hauptung der Abtei Gottesau seitens der Benedictiner vorbei, 
da durch denselben die Wiederherstellung der Verhältnisse 
nach dem Stand des Normaljahres herbeigeführt wurde. Bene- 
dict Eisenschmidt kehrte in sein Mutterkloster zurück und 
starb 1668 als Pfarrer zu Tannheim, einem der Reichsprälatur 
Ochsenhausen zugehörigen Dorfe.') 

Eine Wiedereinrichtung des Ordenslebens und eines regel- 
rechten Konventes kam in dieser zweiten Restitutionsperiode 
ebensowenig zustande, wie in der ersten. Ausser dem Abt 
und seinem Sekretär Martin Deber, welcher ein Laie gewesen 
zu sein scheint, war nur ein Religiöse, der in den Tagebüchern 
und Briefen öfters genannte Pater Lanfrancus Werner in Got- 
tesau; später, zu 1641, finden wir auch einen Pater Ämilianus 
erwähnt.*) 

Dass diese zweite Restitutionsperiode unter Abt Benedict 
Eisenschmidt die Veranlassung zu der Sage von der Aus- 
wanderung der Gottesauer Mönche nach Ochsenhausen 1556 
gewesen ist, habe ich schon oben erwähnt. Im Übrigen ist 
von der erstmaligen Restitution des Jahres 1631 den früheren 
Schriftstellern nichts bekannt; so lassen Leichtlin') und Eolb^) 
Pater Benedict schon 1630 in Gottesau erscheinen und vom 
Kloster Besitz ergreifen. 1791, gelegentlich der Auslieferungs- 
verhandlungen der Gottesauer Akten, berichtet der Hofrat und 
geheime Registrator Vierordt gewissermassen als Entdeckung^), 
„dass es nach den eingezogenen Erkundigungen unzweifelhaft 
sei, dass das Kloster Gottesau durch das Restitutionsedikt 



1) Gerbert,* H. S. N. II, 480. - ») Mone, Quellens. I, S. 245. — 
3) S. 85 Anm. — ♦) Üni?ers.-Lexik. y. Gpoashzgt. Baden 8. 467. — *) G.L.A. 
Gottesau, ArchiTsache. 



Digitized by 



Google 



40 ▼on Gzihak. 

Ferdinands II. seiner Zeit restituiert worden sei, wie ja auch 
Rom. Hay in seinem Hortus Crusianus fol. 364 behaupte". 
Trotzdem findet sich die Thatsache der Restitution noch ausser- 
dem in des Petrus Suevia ecciesiastica (erschienen 1699) S. 364, 
sowie bei Gerbert H. S. N. II, S. 429 angegeben. 

Missverständliche Auffassung und unvollständige Benutzung 
der Tagebücher und Briefe Benedicts haben einzelne Schrift- 
steller zu ganz falschen Schlüssen verleitet. So bringen 
Leichtlin*) und Vierordt*) den Markgrafen Friedrich V. in 
persönliche Berührung mit dem Abt Benedict, bei Gelegenheit 
eines Besuches, welchen der erstere 1641 in Gottesau ab- 
gestattet haben soll; hierbei werde der Markgraf von dem 
Benedictiner „als ein Fürst von milder Gesinnung geschildert**. 
Es bezieht sich dies Alles auf Markgraf Wilhelm. 
Im Frühjahr und Sommer 1641 war die Gegend um Durlach 
in den Händen der Kaiserlichen und so konnte Markgraf Wil- 
helm am 26. Mai des Jahres ein Fest veranstalten, welchem 
er mit seiner ganzen Familie und seinem Hofstaate anwohnte 
und zu welchem auch Abt Benedict eine Einladung erhielt.^) 
Der letztere berichtet hierüber unter dem 30. Juni 1641 an 
den Abt Wunibald von Ochsenhausen. 

Um einer sehr nahe liegenden irrtümlichen Auffassung 
vorzubeugen, muss hier bemerkt werden, dass Markgraf Wil- 
helm, obgleich der katholischen Sache zugethan, doch der 
Restitution des Klosters Gottesau gegenüber eine vollständig 
ablehnende Haltung annahm und dieselbe in der ersten 
Zeit, nachdem ihm die untere Markgrafschaft übergeben war, 
durchaus nicht zulassen wollte. Es kostete dem neuen Ad- 
ministrator schwere Kämpfe und Verhandlungen, bis Mark- 
graf Wilhelm zunächst nur den Unterhalt des Administrators 
und eines Religiösen und Dieners gewährte und endlich im 
Jahre 1636 auf kaiserliche Verfügung hin die Restitution im 
Prinzip zuliess. Aber auch dann noch musste die Einräumung 
jedes einzelnen Zehnten von den ehemals zum Kloster ge- 
hörigen Besitzungen besonders erstritten werden. Markgraf 



*) S. 91. - 2) Gesch. d. prot. Kirche in Baden II, 216. - ») S. unten 
S. 188. Es ist mir Oberhaupt zweifelhaft, ob der Ausdruck: „hie in aula 
recreationem institoit^ auf Gottesau zu beziehen ist. Nach Benedicts 
Sprachgebrauch bedeutet aula stets das Schloss und die Hofhaltung zu 
Earlsburg (Durlach). 



Digitized by 



Google 



Daa Ende des Klosters Qottesaa u. s. w. 41 

Wilhelm sah den schwäbischen Benedictiner, welcher ihm seinen 
eben erlangten Besitz zu schmälern suchte, durchaus nicht 
mit günstigen Augen an; namentlich als dieser der Huldigung 
des Amtes Graben an die Bevollmächtigten des Kurfürsten 
Maximilian von Baiem beiwohnte, nahm der Fürst dies sehr 
ungnädig auf. Das Urteil, welches Benedict über den Fürsten 
in seinem Tagebuch fällt, lautet ganz anders, als dasjenige 
des Abtes Gerbert. Während letzterer ihn „princeps catholi- 
cissimus" nennt, äussert Benedict an verschiedenen Stellen 
Zweifel, ob er überhaupt katholisch sei, nennt ihn einen Ab- 
trünnigen, ja legt dem Grafen von Sulz eine unzweifelhaft auf 
Markgraf Wilhelm bezügliche Äusserung in den Mund, welche 
denselben als „halb lutherisch^ bezeichnet. Später gestaltete 
sich das Verhältnis des Abtes zum Markgrafen etwas besser, 
nachdem dieser die Bestitution zugelassen und dem Kloster 
den grösseren Teil seiner ehemaligen Einkünfte wiedergegeben 
hatte. Namentlich als schon nach 1637 sich Gerüchte von 
der Wiedereinsetzung des Markgrafen Friedrich erhoben und 
später bei den zeitweiligen Erfolgen der protestantischen 
Waffen sah Benedict, dass der Besitz des Klosters Gottesau 
nur von dem Verbleib der unteren Markgrafschaft bei dem 
Hause Baden-Baden abhänge und somit seine Interessen aufs 
engste mit denen des Markgrafen Wilhelm verbunden seien. 

Von der Hand des Abtes Benedict sind verschiedene Auf- 
zeichnungen auf uns gekommen, unter diesen das schon mehr- 
fach erwähnte Tagebuch. Dasselbe ist unvollständig; die vor- 
handenen Lücken rühren zum Teil von verloren gegangenen 
Stücken her, zum* Teil erlitt auch die Führung des Tagebuchs 
dadurch Unterbrechungen, dass Benedict häufig und auf längere 
Zeit von Gottesau abwesend war. Dasselbe kam bei der ersten 
Auslieferung der Ochsenhausenschen Papiere 1758 ins badische 
Archiv. Der Anfang des Tagebuchs ist auf die leeren Seiten eines 
von den ersten Administratoren 1631 angelegten Fruchtbüch- 
leins geschrieben, welches ausserdem eine Klagesache von 1637 
gegen den Pfarrer Christian Braun von Eggenstein wegen 
Diebstahls enthält; letztere ohne Interesse. Das Tagebuch 
beginnt mit dem 25. April 1635 unter dem Titel: Exordium 
tricarum D. Abb. Stadensis; es sind dies die oben geschil- 



*) H. S. N. II, 438. 

Digitized by VjOOQ IC 



42 ^^^ Czihak. 

derten Verhandlungen bezüglidi der Vereinigung der resti- 
tuierten schwäbischen Klöster mit der bursfeldischen Kon- 
gregation. Sodann geht Benedict auf seine täglichen Erleb- 
nisse in Gottesau über. 

Das Tagebuch umfasst die Zeit vom: 29. Apr. bis 29. Aug. 
1635, 7. Sept. bis 31. Dez. 1635, 1. Jan. bis 23. Mai 1636, 
1., 2., 27. Nov. bi^ 31. Dez. 1636, 1. Jan. bis 17. Febr. 1637, 
28. Okt. bis 30. Nov. 1637, 16. Juli bis 11. Aug. 1641. 

Der grössere Teil des Tagebuches ist auf lose zusammen- 
gelegte kleine Oktavblätter geschrieben; die Aufzeichnungen 
Benedicts sind zum Teil durch Bleistiftkorrekturen und Durch- 
streichungen (wohl von späterer Hand) unleserlich gemacht. 
Benedict bedient sich vielfacher Abkürzungen und dunkler 
Ausdrücke, namentlich bei Äusserungen über Persönlichkeiten. 
Ausserdem wendet er in Fällen, wo ihm Vorsicht geboten 
scheint, eine Art Geheimschrift oder vielmehr Geheimsprache 
an, welche übrigens sehr leicht zu entziffern ist. Dieselbe be- 
ruht auf einem Verfahren, welches noch heutzutage den Kin- 
dern geläufig ist und darin besteht, dass aus jeder Silbe deren 
drei gemacht werden, durch Einschaltung der Silben na und v 
mit dem betreffenden Silbenvokal. So wird aus „ad" anavad; 
aus „praepinavit" das Wortungeheuer praenavaepinavinanava- 
vinavit. Übrigens wird dieses Wortbildungssystem nicht immer 
konsequent durchgeführt und häufig in abgekürzter Weise 
oder nur auf einzelne Silben eines Wortes angewandt. Die 
späteren Durchstreichungen mit Dinte oder Bleistift beziehen 
sich fast stets auf mehr oder minder kompromittierende Stellen. 
Ausser dem Tagebuch sind von der Hand Benedicts noch vier 
Blätter über wunderbare Bekehrungen, femer eine Abhand- 
lung: „Collecta, ins collectandi, Steier, Schätzung vnd der- 
gleichen betreffen. Sive Relation vnd discurs An et quatenus 
clerici forenses in territorio ubi bona immobilia aut alias mul- 
tas obventiones habent, a D°®. illius Territorii collectari que- 
ant. So die fürstl. Marg. Bad. Bätt nach dem Molzh. Krieg 
Ihr Fürst. Gn. vnd Herrn Jörg Frid. an die Hand geben." 

Ferner sind Korrespondenzen vorhanden, bestehend in drei 
Briefen Benedicts an den Abt Wunibald von Ochsenhausen, 
welche für die Gottesauer Verhältnisse wichtig sind und das 
Tagebuch in einer wünschenswerten Weise ergänzen; weiter 



Digitized by 



Google 



Dag Ende des Klosten Gottesaa a. s. w. 43 

Briefe der Äbte von Weingarten und Ochsenhausen, auch in 
Angelegenheiten des Klosters Gottesau, sowie einige andere 
Korrespondenzen. 

Das Tagebuch des Gottesauer Abtes ist von historischem 
Wert, weil es eine Epoche behandelt, über welche die Berichte 
bezüglich jenes Landesteils verhältnismässig spärlich sind. 
So ist für die Vorgänge bei der Eidesleistung der Ämter 
Pforzheim und Graben an Baiem das Tagebuch die einzige 
Quelle, ebenso bezüglich der Huldigung des Amtes Durlach 
an Markgraf Wilhelm. Nur durch Benedicts Aufzeichnungen 
erfahren wir, dass die ihrem rechtmässigen Landesherm er- 
gebene und am protestantischen Bekenntnis hängende Be- 
völkerung der unteren Markgrafschaft die Okkupation wider- 
willig trägt und dass bei den ersten Gerüchten, welche sich 
schon 1637 über die Bückkehr Friedrichs Y. erheben, sofort 
ein Aufstand der Bevölkerung befürchtet wird. Die an und 
für sich dunkle Zeit der Okkupation der unteren Markgraf- 
schaft durch den Markgrafen Wilhelm von Baden-Baden ist 
wegen des Wechsels des Übergewichts je nach dem Erfolg 
der kaiserlichen oder der protestantischen Waffen ziemlich 
verworren und schwierig zu behandeln. Durch die Tagebücher 
erhalten wir wenigstens einiges Licht über jene traurige Epoche. 
Unser besonderes Interesse aber fordern die Mitteilungen da- 
durch heraus, dass sich alle Vorgänge in unmittelbarer Nähe 
der jetzigen Landeshauptstadt und in bekannten Orten von 
deren nächster Umgebung abspielen. 

Zum besseren Verständnis der Verhältnisse sei noch fol- . 
gendes erwähnt. Schon vor der Besitznahme der unteren 
Markgrafschaft durch Markgraf Wilhelm war als Statthalter 
oder Administrator im Namen des letzteren der kurfürstlich 
trierische Erbmarschall und geheime Rat Johann Eberhard 
von Elz eingesetzt worden. Derselbe war früher Hofmeister 
der älteren Söhne Markgraf Wilhelms gewesen^) und dem 
Hause Baden-Baden eng befreundet. Er nahm seinen Wohn- 
sitz in dem von Markgraf Karl H. erbauten Durlacher Schlosse 
Karlsburg. Ausser ihm befanden sich daselbst mehrere mark- 
gräfliche Räte. Gleichfalls zu Durlach hatte in den Jahren 
1635 und 1636 seinen Wohnsitz der kaiserliche Kriegskom- 

^) Krieg von Hochfelden. Die beiden Schlösser zu Baden. S. 42. 

Digitized by VjOOQ IC 



44 ^on Czihak. 

missar Rudolf Böckh, ebenfalls mit mehreren Räten. Ab and 
zu kommt noch ein anderer kaiserlicher oder baierischer Be- 
vollmächtigter nach Karlsburg. Von sonstigen Personen wird 
noch häufiger erwähnt der Vogt in Durlach, Simonis, und der 
markgräfliche Statthalter in Baden, Karl Urselar von Stauffen; 
berg. Markgraf Wilhelm residiert meist in Baden und kommt 
nur selten nach Durlach, dagegen ist seine Gemahlin, Katha- 
rina Ursula, eine hohenzoUerische Prinzessin, häufig in Schei- 
benhardt und besichtigt von da aus mehrmals Gottesau. 

Die vorstehend genannten Personen sind diejenigen, mit 
welchen Benedict bei Betreibung seiner Ansprüche häufiger 
in amtliche oder persönliche Berührung kommt; ausserdem 
wird noch eine ganze Reihe von anderen Persönlichkeiten er- 
wähnt, über welche in den Anmerkungen zum Tagebuch ge- 
handelt ist. 

Auch in kulturhistorischer Beziehung bietet das Tagebuch 
genug des Interessanten; die grauenhaften Zustände der all- 
gemeinen Unsicherheit, welche die Einwohner der umliegenden 
Dörfer oftmals veranlasst, mit ihrem Vieh sich in das Kloster 
zu flüchten; die unter allen Ständen, Katholiken und Prote- 
stanten in gleichem Masse verbreitete, lächerliche Gespenster- 
furcht, das ganze Elend und die Verwilderung des dreissig- 
jährigen Krieges werden uns vor Augen geführt. Träume und 
Erscheinungen spielen eine grosse Rolle; auch die Pn)phe- 
zeiungen einer Zigeunerin registriert Benedict gewissenhaft. 

Des Verfassers Charakter tritt aus seinen Tagebüchern 
deutlich hervor. Er zeigt sich sehr empfänglich für kleine 
Schmeicheleien und notiert jede vorteilhafte Äusserung für 
seine Person. Abgesehen von dieser kleinen Schwäche er- 
weist er sich in seinem Tagebuch als ein gewissenhafter 
Priester, welcher sich durch keine Rücksicht auf sein eigenes 
Wohl abhalten lässt, den Pestkranken das Sakrament zu 
spenden. Von den Rechten der Kirche ist er fest überzeugt 
und erträgt willig alle Entbehrungen und Mühsale, zu wel- 
chen ihn das Verweilen in dem unwirtlichen Gottesau zu jenen 
unsicheren Zeiten zwingt. Wenn' die mit grosser Beschwerde 
von auswärts beschafften Bedürfnisgegenstände dem,l Diener 
unterwegs durch die Soldaten abgenommen werden, hat er 
kein Wort der Klage. Dagegen ist er sehr entrüstet über 



Digitized by 



Google 



Das Ende des Elo&ters Gottesau n. s. w. 45 

das unwürdige Verhalten und den sittenlosen Wandel eines 
Priesters, von welchem ihm berichtet wird.*) Ihm in der 
Beichte mitgeteilte Äusserungen über den Markgrafen Wilhelm 
und den Statthalter von Elz zeichnet Benedict stets mit Ver- 
schleierung des Namens der betreffenden Persönlichkeiten 
durch die oben erwähnte Geheimsprache auf; auch sind diese 
Stellen vielfach durchstrichen oder unleserlich gemacht, um 
das Beichtgeheimnis zu wahren, falls die zunächst für ihn 
oder seine Ordensbrüder bestimmten Tagebücher in fremde 
Hände fallen sollten. 



^) Tagebücher zum 11. Okt. 1635. 



An ID. d. Redaktion. Den Abdruck des Tagebuchs und der Bei- 
lagen müssen wir auf ein späteres Heft wegen Raummangels verschieben. 



Digitized by 



Google 



Die 

Schatze St. Blasiens in der Abtei St. Panl 

in Kärnten. 

Von 

F. X. Kraus. 



Nach der Aufhebung des fürstlichen Reichsstifts St. Blasien 
wandten sich bekanntlich die Insassen desselben grösstenteils 
nach Österreich, wo ihnen Kaiser Franz L zunächst das Chor- 
herrenstiftspital am Pym im Lande ob der Enns anwies, 
dann ihnen, auf ihr Ansuchen, das alte Kloster St. Paul im 
Lavantthal überliess. Am 15. April 1809 hielt der ehemalige 
Fürstabt von St. Blasien, Berthold Rottler, seinen Einzug in 
diese 1091 durch den Grafen Engelbert L, den Sohn des 
Grafen Siegfried von Sponheim-Ortenburg und Richarda's, der 
Tochter des letzten Grafen von Lavant, gestiftete, von Joseph 11. 
1782 aufgehobene Abtei.*) Er fand die dem 16. und 17. Jahr- 
hundert angehörenden Stiftsgebäude noch im Ganzen wohl- 
erhalten, auch die 1264 eingeweihte Kirche (eine ältere, der 
ersten Gründung angehörende, war dieser im 11. Jahrhundert 
vorangegangen) stand noch, wenn auch in Überarbeitungen 
des 14. und 15. Jahrhunderts. Leere Wände fanden die 



Vgl. Neugart, Trudp., Hist. monasterii ord. S. Bened. ad S. Paa- 
liim. Glagenfart 1848. - Schroll, B., Das Benedictinentift St Paul, in 
der Zeitschrift „Carinthia*< 1876 8.68 f. — Älschker, Edm., Das Bene- 
dicdnerstift St Paul in Kärnten. Klagenf. 1880. — Ausserdem Schroll, 
ürkundenbuch des Benedictinerstifts St. Paul in Kämt (Fontes rer. Au- 
striacar. n. Abth. Bd. XXXI.) Yfien 1876. 



Digitized by 



Google 



Die SchAUe St. Blasiem in St. Paul. 47 

Mönche von St. Blasien hier, aber sie kamen nicht mit leeren 
Händen. Sie hatten bei ihrem Wegzug von der Heimat Sorge 
getragen, die monumentalen und archivalischen Schätze von 
St. Blasien soweit es thunlich war mit ins Exil zu nehmen; 
und so ist in der That, von wenigem abgesehen, welches nach 
Karlsruhe oder in die Schweiz wanderte, weitaus der grösste 
Besitz der alten Abtei an beweglichen Eirchenschätzen, an 
Urkunden und Büchern in St. Paul untergebracht und hier 
zusammengehalten worden. 

Die Vorarbeiten zu der Badischen Eunsttopographie machten 
es notwendig, von dem hier erhaltenen Material Einsicht zu 
gewinnen, und so begab ich mich im März 1887 nach St. Paul, 
wo ich, in Abwesenheit des Herrn Prälaten Duda, durch den 
Hofmeister und Archivar des Elosters, den hochw. P. Anselm 
Achatz, in meinem Vorhaben in jeder Weise gefordert und 
auf das Liebenswürdigste unterstützt wurde. Ich werde in der 
Fortsetzung der „Eunstdenkmäler des Grossherzogtums Baden" 
bei dem Art. St. Blasien eingehend auf die jetzt in St. Paul 
bewahrten monumentalen Schätze der berühmten Schwarzwald- 
abtei zurückkommen und die wichtigeren derselben in Ab- 
bildungen wiedergeben, deren Herstellung durch den Umstand 
wesentlich erleichtert war, dass die namhafteren Denkmäler 
auf der Wiener Ausstellung kirchlicher Eunstgegenstände im 
vorigen Jahre (wie schon 1873, vgl. Mitth. der k. k. Central- 
komm. XVIII, 197 f.) ausgestellt waren und hier, unter ge-« 
fälligstem Entgegenkommen der Direktion des k. k. öster- 
reichischen Museums für Eunst und Industrie photographisch 
aufgenommen werden konnten. Hier habe ich zunächst nur 
die Absicht, eine allgemeine Übersicht über den Bestand der 
Sammlungen zu geben und ausserdem das handschriftliche 
Material zu verzeichnen, welche für die Geschichte und die 
Altertümer Badens ein besonderes Interesse haben. 

I. 

In erster Linie suchten die St. Blasianer jene Gebeine 
Habsburger Fürsten in Sicherheit zu bringen, welche Abt Martin 
Gerbert^) im Jahre 1770 aus Eönigsfelden und Basel in das 

*) Ich ermaDgle nicht den Herren Hof rat v. Falke und Reg. -Rat 
Dr. Buch er meinen wärmsten Dank fflr ihre freundliche Unterstützung 
hier auszusprechen. — *) Ygl. Gerbert, M., Grypta San-Blasiana noya 



Digitized by 



Google 



48 F- X* Krans. 

Mausoleum zu St. Blasien übertragen hatte. In St. Paul 
wurden, mit Genehmigung des Kaisers, diese Gebeine zuerst 
in der Krypta unter dem Hochaltar der Stiftskirche, dann in 
einem besondern Grabmal beigesetzt. Hier ruhen also Ger- 
trud von Zollern -Hohenberg, erste GemahHn Rudolfs I., die 
Königin Agnes, von Budolfs Söhnen Hartmann, Budolf (des 
Parricida Vater) und der jüngste, Karl; Albrechts 1. Gemahlin, 
p:)lisabeth, die Stifterin von Königsfelden, und deren Söhne 
Leopold (der Glorwürdige), der bei Morgarten überwunden 
wurde, und Heinrich (der Freundliche) nebst ihren Gemahlinnen 
und anderen weiblichen Mitgliedern der Familie Albrechts, 
endlich auch Leopold HI. (der Biderbe), welcher 1386 bei 
Sempach fiel und mit 27 seiner Ritter in der Habsburger Gruft 
zu Königsfelden bestattet wurde. 

IL Kunstkabinet. 

Die Gemäldegalerie enthält eine Anzahl spätgothischer 
Altarblätter, Bilder italienischer Manieristen, Abtsporträts aus 
St. Blasien, gemalte Porzellane und Fayencen; Alabasterrelief 
(Joseph n. hört die hl. Messe bei Abt Martin Gerbert. 1771. 
Freiburg 20. Juli. Jos. Hör r sc), sehr gute Arbeit eines bis- 
her unbeachteten Künstlers. Antike Bronzen. Statuette eines 
hl. Sebastian, deutsche Arbeit des 17. Jahrhunderts. Gläser. 
Urnen. Hübsche Sammlung antiker Marmorstücke« Minera- 
. logisches. Grosse Sammlung von Holzschnitten und Kupfer- 
stichen, etwa 30 000 Stück, wo z. B. Dürer mit 135 zum 
Teil sehr wertvollen Abdrücken vertreten ist. Handzeich- 
nungen italienischer und deutscher Meister, u. a. Ansicht von 
St. Blasien aus dem Jahr 1746, von Nicolas Millich. Be- 
deutende Münzsammlung. 

HL Archiv. 

Der 1868 von dem Konventualen P. Beda Schroll be- 
arbeitete „Katalog über die von St. Blasien im Schwarz walde 
nach St. Paul im Lavantthale übetragenen Urkunden" ver- 
zeichnet in folgenden 13 Rubriken 579 Urkunden, von denen 
ein kurzes Regest gegeben wird: 



Prlocipum Anstriacoriiin translatis eorum cadaveribus ex cathedrali eccl. 
Basil. et mon. Eoenigsfeld. a. 1770 etc. Typ. S. Blas. 1785. 49. 



Digitized by 



Google 



Die Schätze St. Blasiens in St. t^aul. 49 

1. Monaster. S. Blasii, Fase. I— Vim, Urkunden No. 1—234. 

2. Monaster. Alba (Herrenalb), Fase. X, No, 235—266. 

3. Monast. Bebenhausen, Fase. XI, No. 267—276. 

4. Monast. S. Joh. Bapt. Blaubeuren, Fase. Xu, No. 277—295. 

5. Episeopatus Curiensis, Fase. XlII, No. 296—297. 

6. Monast. Hirsaugiense, Fase. XIV, No. 298—303. 

7. Monast. Loreh, Aug. dioee., Fase. XV, No. 304—310. 

8. Monast. B. M. V. Mulenbrunnen (Maulbronn), dioee. Spirens., 

Fase. XVI, No. 311—324. 

9. Monast. Biehenbaeh, ord. S. B., Const. dioee., ineorp. mon. Hir- 

saug., Fase. XVÜ- XVm, No. 325—394. 

10. Wilhehniter-Orden, Fase. XIX, No. 395—425. 

11. Varia eeelesiastiea, Fase. XIX, No. 426—457. 

12. Fürstiiehe und Gräfliehe Urkunden, Fase. XXI, No. 458-470. 

13. Adeliehe u. Bürgerüehe Urkunden, Fase. XXII— XXTTT, No. 471 

bis 579. 



IV. Bibliothek. 

Die Abteilung der gedruckten Bücher dürfte in ihrem 
jetzigen Bestände zwischen 30 000—40 000 Bände umfassen, 
welche wohl grösstenteils, jedoch bei weitem nicht alle aus 
St. Blasien stammen. 

So wenig wie alle gedruckten Bücher sind alle Handschriften 
der Schwarzwaldabtei nach St. Paul gelangt. Karlsruhe be- 
sitzt deren ebenso wie die Schweiz (wenn ich nicht irre, Aarau), 
wohin sich mehrere Kisten 1807 verirrt haben. Die noch in 
St. Paul bewahrte Sammlung ergiebt an Membranacei 89, an 
Chartacei 290 Nummern, welche durch P. Beda Schroll 
ziemlich oberflächlich katalogisiert wurden. Der gegenwärtige 
Archivar, P. Anselm Achatz, ist mit Herstellung eines neuen 
und verbesserten Handschriftenverzeichnisses befasst. Ich 
gebe im Nachfolgenden einen Auszug aus dem ungedruckteu 
Verzeichnisse SchroUs, welches ich mit den Handschriften 
selbst verglichen habe und aus welchem ich die für die Ge- 
schichte und Altertümer Badens besonders wichtigen heraushebe. 

Ausser den von P. Schroll verzeichneten Codd. besitzt 
die Bibliothek noch etwa 40 andere Handschriften, welche er 
aus mir unbekannten Gründen in seinen Katalog nicht auf- 
nahm und von welchen ich an zweiter Stelle einige notiere. Ein- 
zelne Mitteilungen aus diesen Handschriften behalte ich mir 
später zu machen vor. 

ZeHschr, f. Geach. d. Oberrh. N. F. IV. 1. 4 



Digitized by 



Google 



50 F. X. Kraat. 



€odd. membranaeei. 

1. Ambrosius de fide, saec. VI. 

2. Antiqua grammatica, saec. Ym. 

3. Hieronymns in Ecclesiasten, saec. YHI. 

4. Codex legis et capitiim regnm Francomm man. sax., saec. IX. 

5. Isidor. de ecclesiae officiis— Respons. Odilberti ad singnl. qoae- 
stiones Caroli Magni. — Dno libri ezcerpti ex varüs libris saec. IX. 

7. Goncilsammlong, nach Holders Ermittlung von der Reichenan 
stammend, enthaltend am Schlnss ein eingelegtes Blatt des 10. 
Jahrhunderts mit einem Schatzverzeichnis, welches Mone Ztschr. 
lY, 250 f. mit einigen Fehlem herausgegeben hat. Mone setzt 
das Blatt ins 9. Jahrhundert. 

14. Missale (Sacr.) saec. XI~Xn. 

15. De Reichenbacensi monasterii in Nigra Silva fnndatione et dona- 
tionibus. saec. Xn. 

20. Sacramentarium. Codex pretiosissim., in primo ligaturae as- 
serculo ebore argentoque omatus. (Gerbert, Lit. Alem. I, 105.) 

21. Liber Evangeliorum per circulum anni. (Gerb., Lit. 11, 71. 
SUv. Nigr. n, 52.) 

24. Berpaldi monachi sancti Blasii, Apologeticae rationes con- 
tra schismaticorum objectiones, u. a. Epistolae apologeticae pro 
Gebhardo m episcopo Constantiensi (vgl. Prodr. Germaniae sa- 
crae 356-426) saec. XH. 

37. Image mundi mit Papst- u. Bischofslisten 1140—1291 saec. Xm. 
EUenhard. Chronolog. 1136—1197 und Episcopor. Argent. Catal. 
usque ad 1299. saec. Xm. 

46. Heinrici IV. abbatis sancti Blasii Codex diplomaticus oder Co- 
pienbuch, enth. die Briefe und Urkunden aller St. Blasian. Amter. 
saec. XIV. 

50. Regulae quaedam liturgicae idiomate Alemann. saec. XIV/XV. 

51. Deutsches Gebetbuch. 

53. Quattuor Evangelia versibus Alemanicis. saec. XTV— XV. 

64. Missale S. Blasianum. 1491. 

66»-*>. Ordo loperis de saec. XIV. XV. XVI. in sancto Blasio usita- 
tus. Praecedunt Calendarium regulae quaedam de influxu side- 
mm et de festis mobilibus. Fol. 181 exhibet seriem abbatnm 
monasterii sancti Blasii. 1573. 

69. Jahrzeitbuch üb. Neilingen. Pater nost er, Ave,Credo etc. De- 
calogus, idiomate germanico. Calendarium praepositurae Nei- 
lingen. 1431. 

71. Calendarium cum necrologio monasterii de Eirchberg in Wttr- 
tenbcrg. saec. XV. 

73. Cosmani Linck monachi sanct. Blasii, Calendarium cum ne- 
crologio monasterii sanct. Blasii sub abbate Caspare I m. a. 1567. 

74. 1) Belatio de prima inhabitatione Silvae Nigrae et aedificatione 
monasterii st. Blasii. 2) Claustmm animae, dispositione officio- 



Digitized by 



Google 



Die Sctiätze St. Blasiens in St. Paul. Sl 

rum et officialitim saomm. 3) Passio sanct. Fidei yirginis et 
martyris. saec. XTV. 

75. Catalogns et Calendarinin sanctornm ntriusque sexus qui ad illu- 
strem domnm Austriactim et Habsbnrgensem iure sanguinis yel 
matrimonii pertinent osque ad Caesarem Maximilianum I. seqq. 
pictarae sanctornm. saec. XYI. 90 bemalte Pergamentblätter, 
h. 0,33, br. 0,245, jedes mit zwei Heiligen (z. B. f. 61 Poppo von 
Trier; f. 71 Fridolin mit dem anferweckten Todten, f. 53 Tmd- 
pert n. s. w.) offenbar die Grundlage des die Habsburger Hei- 
ligen darstellenden Holzschnittwerkes des 16. Jahrhunderts, von 
dessen alten Abzügen die Bibliothek zugleich das einzige yoU- 
ständige Exemplar besitzt. Laschitzer, Jahrb. d. k. k. österr. 
Eunstsamml. 1886/r hat dasselbe neu herausgegeben und unter^ 
sucht. Das St. Pauler Exemplar trägt die Notiz: ex dono R. P. 
Edmundi Rickinger S. J. und (von zweiter Hand): Infir- 
meriae.S. J. Friburgi Brisgaviae. 

76. Cleopha von Baden (aus Gnadenthal). Calendarium et über 
precum. ann. 1516. 

77. Varia, u. a. Horae beatae M. Yirginis ad usum sanct. Blasii. 1593« 
76. Missale Gonstantiense, in fine mancum. saec. XYI. 

79. Yita sanct. Udahrici etc. saec. XH/XITT. 

80. Picturae nonnullorum sanctorum et monasterii sanct. Üdabrici 
et Afrae. saec. XYI. Die vier Miniaturen gute Spätrenaissance 
mit Ansicht des Klosters St. Afra in Augsburg* 

82. Expositio quorundam vocabulorum bibliae seu glossarium» saec. X« 

84. Isaacfilius Rabbi Samuelis. Codex Blasianus Hebraicus Y. T., 
manu exaratus cum litteris puncta etiam atque accentus exhibens, 
una cum versione chaldaica Onkelosi et Jonathanis in margine 
opposita atque Masora magna et parva, saec. ? 

80. Italafragmente. saec. YTH— IX. fol. 10 Hymnen etc. 

89. Liber annalium monasterii saec. XYI sub abbate sct. Blasii Cas^ 
paro I. (Calendarium cum inscriptione anniversariorum) sc. XYI. 

Codd. chartacei. 

L De iinitatione Christi etc., gez. 1385, in Wirklichkeit ausg« 
15. Jahrh. Datum gefälscht, wold ebenso die Einträge des Eigenth« 
Nicolaus Yogt 1414. 

2. Liber precum cum figuris ligno incisis. saec. XY. 

3. Pentateuch. Hebraic. 

8. G all. Oheim Chronicon der tteichenau, u. Gesta monasterii Ein' 
siedeln» 

10. Bonaventurae, Yita sanct. Francisci. saec. XY. 

11. Gall. Oheim Chronik des Klost. Reichenau. Mit color. Wappen* 
saec* XY. 

12. Cursus hymnorutn per annum a. 1504. 
15. Breviarium S. Blasianum. 1572. 

17. Hippolyti a Collibus Itinerarium italicum, dom. Casparo üi 
abbati sanct. Blasii dedicatum. saec. XYI; 

4* 



Digitized by 



Google 



52 F- X. Kraus. 

22. Marq. Hergott. 1. Itinerariiiin Rom. proficisc. studiorum causa 
1716, 20. Sept. 2. Iter ad monasterium sanct. Galli 1721. De 
statu et ceremoniis mon. sanct. Galli etc. 3. Iter a sanct. Gall. 
Yiennam Austriae 1722. 4. Notae de disciplinis monast. Mellicen- 
sis 1722. 5. Iter ad montem Cassinum. 6. Inventarium pecunia- 
mm 1722. 

23. Jura Sanctblasiana secundum Alphabetum. saec. XVIII. 

24. Processionale s. responsorium pro choro monast. sanct. Blasii 1730. 

25. Hugo Schmidfeld Conspectus diatribae de duobus Reginbertis, 
fundatoribus sanct. Blasii. 1747. 

26. Excerpta varia historica, prout in epistolis alüsque litteris 
archivii sanct. Blasii occurebant, saec. XÄH. 

27. Coronae gloriae et sertum exultationis variis abbatum sct. Blasii 
flohbus connexum et Francisco praesuli ann. 1653 feriis natali- 
ciis impositum a studiosa iuventute. 1653. 

28. Yellus aureum gemmis Blasianae virtutis yariegatjim, d. Fran- 
cisci praesulis collo injectum a studiosa iuventute 1654. 

29biB Maasse und Mttnzen von St. Blasien und seiner Besitzungen, 
saec. XVn. 

30. 1) Nomina Patrum, fratrum et conversorum congregationis 
sanct. Blasii sub regimine abbatis Augustini. 2) Series abbatum 
monast. sanct. Blasii. 3) Abbates postulati e gremio sanct. Blasii. 
4) Geistl. Verwaltungen des löbl. Gotteshauses St. Blas. : Pröpste 
von Berau, Bürglen, Klingen, Wittenhofen, Weitnau, Ruetnow, 
Nellingen, Entzingen; Grosskeller, Provisoresinfirmariae, Köchen- 
meister. 5) Liste aller St. Blasian. weltl. Bedienten sowohl in- 
als ausserhalb des löbl. Gotteshauses ann. 1695. 

31. Peter Silvius, Prior Alostanus. Tita s. Guilelmi Eremitae et 
confessons, necnon primicerii ordinis Guilielmitarum. 1626. 

32. Job. Bapt. Weiss. Monatbuch der Kongregation des hl. Blasius 
auf dem Schwarzwald, in welchem die Lebensgeschichte der Hei- 
ligen und berühmter Mönche, die diesen Ort durch ihre Reden 
und Thaten erhöhet, enthalten sind. 1787. 

34. P. Paul Kettenacker Geschichte von St. Blasien. 1767. 

35. Chartularium Rhenoviense saec. XVHI. 

36. ürkundenkopien des Benedict.-Stifts St. Michael in Bamberg, 
saec. XVm. 

37. Registratur des Klosters Hirschau etc. 1581. 

38. Geschichte des Kl. Kastell in der Oberpfalz. Beschreibung der 
Diöcese Eichstätt. saec. XVÜI. 

39. Fundationes et privilegia diversarum ecclesiarum apud mona- 
sterium. saec. XVn. 

40. P. Moriz v. d. Meer Gesch. des Chorhermstifts Zurzach. 1790. 
42. Directorium perpetuum per triginta quinque regulas ordina- 

tum pro breviario et missali in choro monasterii sancti Blasii. 
saec. XVm. 
51. P. Benedict. Gebl Kurzer Bericht aller im St. Blas. Archiv sich 
befindenden Akten und Aktitäten sowohl der gemeinen vorderösterr. 



Digitized by 



Google 



Die Schätze St Blasiens in St. Paul. 53 

Landständen als absond. des löbl Prälatenstands von 1523—1632. 

5. vol. saec. XVII. 
52—54. Acta provincialia. 1660—95. 
55. Prälatenständische Syndikatsrechnungen. 1628—32. 

60. M. Hergott Diplomata monasteriom sanct. Blast! concementia 
1093-1286. saec. XVm. 

61. Derselbe ürknndenkopien. 1635—1771. 11 Bde. saec. XVIII. 
67. De origine illustris Zaringiae domus saec. XVIII.! 

69. Historie der Grafschaft Baden, saec. XVm. 

72. Jak. Rügern Beschreibung der Stadt Schaflfhausen. Mitcolor. 
Wappen. 1654. 

73. David Wolleber Der Grafen und Herzöge von Zähringen Ur- 
sprung etc. 1597. 

75. Alpiersbach. Verzeichnis der Urkunden. 1620. 

79. Gregor Mangold Kurtzeu. warhaffte Chronic, die nechst um- 
liegenden Landschaften des Bodensees, doch fOmemlich die alten 
löblichen Frey- und Reychstätt Constantz betr. 1548. 

80. Ex codice Magni EUenhardi continuatio Ottonis de sanct. 
Blasio. saec. XVH. 

83. Kepser, J. B. Chronicon in missali antiquo parochiae Wald- 
kirch a Thoma de Banholtz scr. a. 1509. 

93a— f. Leonard Leop. Maldoner, fürsl. Basler Hofkammerrat 
und Archivar, Veteris et novi i. e. des alten und neuen Breis- 
gau Samhign. von Urkunden der Stifter, Gotteshäuser, Klöster, 
Städte, Schlösser, Flecken, Dörfer und Landschaften. Tom. 
I— ni. 2 Exemplare 1754. Diese Sammlung ist fttr die Eunst- 
topogr. des Breisgaus und für Villingen, Lörrach etc. nicht ohne 
Belang. H. 223 betr. Freiburg, sein Münster, 288 Rektorenver- 
. zeichnisse der Universität. 

94. 3) Descriptio trium Planetarum, quas monasterium sancti 
Blasii asservat Nicht unwichtig für Geschichte der St. Blasian. 
liturgischen Gewänder (s. u.). 4) Ad principem abbatem sanct 
Blasii Gerbertum. 5) Necrologium monasterii st. Blasii ex co- 
dice Bibl. Vindob. saec. XH. 6) Ad historiam episcoporum Ar- 
gentinensium etc. saec. XVHI. 7) Vorschrift für das Studium 
theologicum. saec. XVHI. 

95. Vita Francisci de Sickingen. saec. XVI. 

98. P. Job. Stuölin Origines monasterii st. Blasii Nigrae Silvae, 
Constantiensis dioecesis, auctore Caspare I. abbate eiusdem, a. 
1555. Mit color. Wappen. 1555. 

99. Kopeyenbnch von St. Blasien, enthaltend die päpstl. u. bischöfl. 
Briefe und Privilegien. 1100—1505. saec. XVI. 

100. Desgl. 1730. 

101. Summorum Pontificum et Episcoporum privilegia pro monasterio 
St. Blasii. 1046-1655. saec. XVIII. 

102. Diplomata Helvetica pro monasterio st. Blas. 1200—1402. sc XVH. 

103. Hilarius Glasern Eopeyenbuch, enthaltend die von Kaisem, 



Digitized by 



Google 



54 F. X. Ktaas. 

Königen and Erzherzogen erhaltenen PriTÜegien und Gnaden- 
briefe 1545, fortgesetzt bis 1613. 

104. Kopeyenbuch über alle Briefe der Kustorey, auch des Siech- 
amtes, Bruderzinse, Salve Regina-Kerzen u. a. Lichter, samt den 
Indolgentüs. 1548. 

105. Desgl., enthaltend verschiedene Privilegien, Briefe und Gerecht- 
same, besonders die Rechte, so St. Blasien ehemals in seinem 
Zwing und Bann gehabt. 1561. 

106. Conceptus litterarum, acta et protocolla rerum et causarum 
diversarum coenobii sancti Blasü in Nigra Silva. 1411—14^9. 
saec. XV. 

107. Kopeyenbuch, enth. Urkunden u. Briefe. 1480—1590. sc. XVI. 

108. Desgl., betr. Schluchsee. saec. XVI. 

109. Desgl., betr. Herrschaft Blumnegg. saec. XVU. 

110. Desgl., betr. Schönau und Todtnau. 1544. 

111. Aktenbuch und beschriebene Gerechtsame aller der Reichs- 
grafechaft Bonndorf gehör. Höfe und Ortschaften. 1613. 

112. Kopeyenbuch, enthaltend die Lehen-, Kauf- und verschiedene 
Urkunden wegen vielfacher Sachen in der Landgrafechaft Stüh- 
lingen, saec. XVI. 

113. Desgl. Propstei Neuenzeil. 1044. 

114. Desgl. (Job. Baumgartner) Propstei Nällingen. 1551. 

115. Desgl. Propstei Bürglen. 1494. 

116. Urbar und Kopeyenbuch der Propstei Bürglen v.J. 1552 an. 
saec. XYH. 

117. Kopeyenbuch, betr. Propstei Krozingen, samt Urbar. 1491, 
1520. 

118. Desgl., betr. Urkunden und Briefe des Amtes Basel und Mark- 
grafenland. 1550. 

119. Desgl. Kirche St. Galli zu Ermatingen. saec. XVI. 

120. Aktenbuch. 1468—1483. saec. XV. 

121. Landesordnung des Schwarzwaldes etc. saec. XVH. 

122. Narratio de prima inhabitatione huius soUtudinis et aedifica- 
tione huius monasterii st. Blasü. saec. XVHI. 

123. Necrologium st. Blasü. 1547—1800. saec. XVm. 

124. Acta et gesta unter B^aspar I. (1541—70) und Kaspar H. (1571 
bis 1592) mit Rechnungen über Gebäude etc. XVI. 

125. P. Job. Rösch Acta et gesta abbatis Caspari H. 1571—92. 
saec. XVI. 

126. Akten und Gesten, betr. Abt Kaspar H. 1571—96 und Akten, 
betr. Electio Blasü H. saec. XVH. 

127. Acta et gesta abbatis Mart. I et Blas. H. 1596—1638. sc. XVH. 

128. Protokolle, betr. Wahl Blasius H. 1625. 
129»-^. Blasü n Vita et gesta. I— H. 1631. 

130. Akten und Gesten, betr. Abt Franzi, und Otto 1638—39 und 
1664. saec. XVH. 

131. Protokolle etc., betr. Abt Franz L 1638. 

132. Rechnungen und Einnahmen Abt Franz L 1638—41, 164L 



Digitized by 



Google 



Die Schätze St. BUsiens in St. Paul. 55 

133. Protokolle. Electio Ottonis 1664. saec. XVIL 

134. Protokoll üb. des Abts Franz I. Tod etc. Electio Oddonis 1664. 
Desgl. über Oddons Tod und Wahl Romans. 1671, 92. sc. XVÜ. 

135. Acta electionis Romani abbatis 1672, 1674. 

136. Protokoll, betr. Tod Abts Oddo, Wahl Romans 1672. sc. XVÜ. 

137. 1) Akten zur Lebensgeschichte Abts Franz I. 1638—1664, 1717. 
2) Einiges, betr. Abt Oddo. 1668—72. 3) Einiges, betr. Abt Ro- 
man. 1687—95. 4) Benedikt Gebel Origo et Fundatio gymnasii 
Rottwill. 1673. 5) Litterae familiäres de abbate Augnstino. 1703 
bis 1705. saec. XYII. 6) Extrema etc., Sterbfedl des Hm. Au- 
gnstin, Abts von St. Blasien, und Znbereitmig zur neuen Wahl. 
1720. 

138. Desgl., betr. Wahl Abt Romans 1672 und Abt Augnstins 1655. 
Desgl., betr. Huldigung der Hauensteinischen etc. saec. XYH. 
(a. 1696-1701.) 

139. Protocolla electionis abbatis Augustini 1655. saec. XYH. 

140. Abbatis Augustini mors, electio Blasii HI. 1720, 1721. 

141. Akten, betr. Tod Abt Augustins, ElectionBlasiusHI. 1720, 1721. 

142. Gesta unter den Äbten Oddo, RomanUs und Augustin, abbatis 
Blasü n. 1638, 1720-1726. 

143. P. Stanislaus Wülberz Gesta sub Blasio HI. 1728. 

144. Acta et gesta Blasii ÜI. 1720—27, acta et gesta Fran cisci H 
abbatis 1727, acta et gesta Meinradi abbatis bis 1762. sc. AYlli. 

145. Protocolla electionis etc. Francisci H. 1727. 

146. Desgl. 1727. 

147. Akten, betr. Tod Blasius ÜI., Electio Franz H. 1727. 

148. Betr. Wahl Abt Cölestins 1747. 

149. Desgl. Abt Meinrads 1749. 

150. Relation des Hofrats von Granicher über seine Reise nach 
Meersburg betr. Konfirmation des Abts Martin H. 1764. Anderes, 
betr. die Abtwahl. 

151. Paul Kettenacker betr. acta et gesta. 

153. Abbatis Martini E. und Mauritii I. 1793, auch Wahl Bertholds 
HI. 1801. 

154. P. Odo Kibler. Diarium monasterii st. Blasii. 1650—55. 

155. Desgl. 165&-57. 

156. Desgl. 1658-1659. 

157. Desgl. 1660-62. 

158. Notamina verschiedener Angelegenheiten sub regimine abbatis 
Oddonis a. 1665. 

159. Diarium rerum gestarum sub regimine Romani abbatis 1677—78. 

160. Desgl. 1686-98. 

161*-n. Desgl. Augustini abbatis 1703—20. 12 vol. 

162. P. Ignaz Gumpp Diarium rerum gestarum sub regimine ab- 
batis Blasii m. 1723—26. 

163. P. Oddo Stöcklin Desgl. sub Meinrado I. 1760-63. 4. vol. 

164. P. Edmund Gaes Diarium. 1775—77. 

165. P. Roman Kuen Diarium, 1777—80. 



Digitized by 



Google 



56 F- X. Kraus. 

166»-»». P. Marq. Hergott Diarium des P. Marq. Hergott. 1728 
bis 1730. 2 vol. 

167. P. Moriz Ribbele Diarium. 1768-83. 

168. Proto Collum conferentiale sive liber consultationum. 1612—84. 

169. P. Raimund Winderhalter Visitatio generalis expositorum. 
1770. 

170. Acta inter Cardinalem Andream Austriacum, Johannem Georgium 
et Jacobum episcopum Constantiensem et domum abbatem de 
Weingarten, St. Blasien etc. propter assistentiam praetensam 
episcopalem in electionibus abbatum etc. 1520—1649. sc. XVI/Vn. 

171. Akten, betr. Verhandlung zw. dem Bischof von Konstanz und 
der Abtei St. Blasien wegen klöst. Angelegenheiten etc. 1651—^2. 

172»-b. Jura abbatialia ex Bailei pontificali et episcopali excerpta 

1-11. saec. XVm. 
173a-b, Acta informatoria pro electione abbatum st. Blasii 1—11. 

saec. XVm. 

174. Korrespondenz Abt Martins IL Gerbert. 10 vol. u. a. 
mit Reichsfttrsten, Päpsten Clemens XIV., Pius VI., Kardinal 
de Roth, Migazzi, Caprara, Pallavicini, Garampi, betr. Union 
mit Protestanten; Jansenistische Händel — Korresp. mit dem 
päpstl. Nuntius in Luzem, Hrn. Castareo, Hrn. v. Dalberg, Mog. 
ep. etc., Fürsten, Äbten, Prälaten, Gelehrten: Aubri, Beecke, 
Bengraf, Breitinger, Castellio, Christmann, Clement, Cetto, Di- 
derot, Ditterich, Döpser, Eberstein, Galetti, Gercken, Gianni, 
Grandidier, Haller, Heer, Heinze, Hess, Hontheim, Iselin, Koch, 
Kolb, Krafft, Kyble, Lamey, Lavater, Lehenbaur, Loesch, Man- 
gold, Martini, Mangerau, Ostrouchi, Palma, Püchler, Resch, 
Saccus, La Sarre, Schlözer, Schmid, Schöpflin, Smitner, Spies, 
Trombelli, Valtravers, Van der Meer, Volz, Weissenbach, Wenck, 
Wolfter, Wttrdtwein, Zapf, Zumtobel, J. B. de Zurlauben. 

175. Varia abbatis Mauritii ad st. Blasium. saec. XVIU. 

176. Akten der kaiserlichen Provisoren oder Laienpfründen betr. 
1652—95. saec. XVH. 

177. Akten, betr. den Titel der Äbte von St. Blasien „von Gottes 
Gnaden«. 1694r-1712. saec. XVIH. 

178. Desgl., betr. den Titel der St. Blasian. Äbte: als „eines gehei- 
men Rates, Erzherzoghof kaplans", auch „Hochwürdig" betr. 1734. 

179. Glückwünsche an Franz II. wegen erlangter Reichsfürsten- 
würde. 1747. 

180. Akten, betr. Titel Reichsstift und Standeserhöhung. 1749. 

181. Epistolae variae. saec. XVHI. 

182. Exhortationes abbatis Martini H. 1769—92. saec. XVHL 

183. Abbates postulati ex monasterio st. Blasii. saec. XV/Xvill. 
185. Breves notitiae abbatum st. Blasii aBerengari I ad haec us- 

que tempore deductae. 1736. 
186»-^ P. Stanislai Wülberz Epitome omnium rerum quae ad 
notitiam domesticam monasterii st. Blasii facere possunt usque 
ad annum 1749. 2. vol. 1753. 



Digitized by 



Google 



Die Schätze St. Blasiens in St. Paal. 57 

187. Desselben Analecta st. Blasiana: 1) Abbates st. Blasii. 2) Capp.^ 
et abbates e st. Blas, postulati. 3) Necrologium st. Blas, item 
antiquae confraternitates. 4) Elogia abbatis Berengarii I et Wer- 
neri I. 5) Quattuor prolegomena de abbate Reginberto I et 11 
etBeringero deHochenschwande 1753. — HugoSchmidfeld, P., 
de duobos Reginbertis monasterii, st. Blasii. 1747. Eventualis 
oeconomia disputationes de origine st. Blasii ad Beringeram U. 
osque 1751. — P. Stanislaus Wülberz Nota de duobus Re- 
ginbertis et tribus Wemeris. 1751. 

188. Stanislaus Wülberz. Incrementa monasterii st. Blasii. 3pp. 
1738. 

180. Dess. Historia Blasiana (mit color. Wappen), t. H. III. IV. 1743. 

190. Dess. Index locuples ad t. V. historiae Blasianae. 1744. 

191. Dess. Codex probationum ad historiam Blasian. t. I— IV. 1742. 

192. Dess. Analecta ad historiam Blasian. t.I.m.IV.V. Vin. sc.XVm. 

193. Dess. Analecta genealog. Pars I. vol. I— III. Pars n. T. I— IV. 
1736. 

194. Dess. Miscellanea ad bist. Blasianam. saec. XVm. 

195. F. Marq. Hergott Ad bist, monast. st. Blasii. I— II. sc.XVm. 

196. Dess. Monasticon St. Blasianum. saec. XVm. 

197*-^ Collect;anea ad historiam Blasianam. I— II. saec. XVm. 

198. Instrumenta ad historiam Blasianam. saec. XVin. 

199. GoUectanea ad historiam Blasianam, eins constitutiones, re- 
liquiae sanctorum etc. saec. XVIII. 

200. P. Pelagius Forster, Vinculum claritatis seu designatio hi- 
storica monasteriorum et collegioram, quae cum monasterio st. 
Blasiano confoederata sunt et fuerunt, 1720. 

201. Tractatus varii de iuribus monasterii st. Blasiani. sc. XVm. 

202. P. Bened. Gebel Annales et fasti monasterii st. Blasii a pri- 
ma sua origine usque ad haec nostra tempora Septem saecula 
complectentes, saec. XVIII. 

203. P. Paul Kettenacker Gesta abbatnm et principum mona- 
sterii St. Blasiani, ex actis ejusdem domesticis potissimum vero 
P. Stanislai Wülberz Annalibus in compendium redacta et 
observationibus monasticis illustrata. 1785. 

205. P. Ignaz Gumpp Abbas monasterii st. Blasii privilegiatus. 
Pars n. pro foro intemo. 1756. 

206. Geschichte der gefürst. Landgra&chaft Hegau, saec. XVIH. 

207. P. A. Eichhorn Propstei Bürglen samt Zubehör, sc. XVIH. 

208. P. Pelagius Vorster Aktenmässige Beschreibung des Ur- 
sprungs u. der Gerechtsame des löbl. Gotteshauses Oberriedt etc. 
1728. 

209. P. Ludw. Eggs Historia monasterii Coronae Mariae de Ober- 
riedt. 

210. 1) Necrologium st. Blasianum 964—1638. 2) Calendarium 
monastici necrologii. 3) Ex necrologio canonic. ecclesiae 
St. Mariae. 4) Ex vetustis necrologiis st. Galli. 5) Excerpta 
ex necrologio st. Michaelis. 13) Extract. Historienbuch der 



Digitized by 



Google 



58 F. X. Kraas. 

Herzöge von Zähringen, Grafen von Freiburg und Fflrsten berg , 

Herzöge v. Teck etc. 14) Cronica de domo Zaringie. sc. XVHI. 

211»-^ Thesaurus dipl. monast. st. Blasii. 963—1756. 3 yol. 1764. 

212. Diplomata Ottoniana ad res Blasianas et historiam Nigrae 
Silvae. saec. XVm. 

213. Lagerbuch üb. das geistl. Hofarchiv von St. Blasien. sc. XYin. 

214. Repertorium über die Originalien, Donationes, Kauf-, Tausch- 
verträge, Bevers-, auch andere Briefschaften und Behandlungen 
in dem schweizerischen Territorio. saec. XVlll. 

215. Lagerbuch über alle in dem St. Blasianischen Archive befind- 
lichen alten Ding u. a. Rodel-, Urbar-, Copeybücher. 1766. 

216. Register über die Urbarien und Aktenbücher, saec. XYÜI. 

217. Interims-Repertorium über Akten und Schriften wegen St. 
Blasien und der Yogtei Bernau, saec. XYIE. 

218»-^. Register über die aus den Lagerbüchem gezogenen und 
in aiphabet. Ordnung zusammengetragenen Ortschaften und 
Pfarreien von St. Blasien. 2 Ex. saec. XVIH. 

220. P. Aemil. Ussermann Canones et regulae de disciplina mo- 
nastica loco coUationum legendi, saec. XYIU. 

221. Constitutiones monast. et congregationis st. Blas. sc. XVlll. 

222. Martin ü. Gerbert Konstitutionen für das Nonnenkloster zu 
Berau. 1774. 

223. P. Paul. Kettenacker Tractatus de disciplina monasterii st. 
Blasii. Praemittitur dissertatio de ortu, progressu variisque mu- 
tationibus disciplinae monasteriorum s. Benedicti in Germania. 
T. I— m. saec. XVm. 

224. Idem in L vol. saec. XYlü. 

225. Hofdekrete von Abt Martin H. betr. das zur Ablegung der 
klöst. Profession bestimmte Alt«r der Novizen. 1772—91. sc. XVHI. 

226. Litteraria de studiis st. Blasianis reformandis aliquot nostra- 
tum consilia de a. 1726—90. saec. XVni. 

227. 1) Job. Bapt. Köpser Kurze Anzeige von dem Pago Alpe- 
gowe. — 2) P. Ambr. Eichhorn Kurze Geschichte des Alpen- 
gowes. — 3) Entwurf des ehevorigen und heutigen Zustandes der 
Cleggauischen Landen, insonderheit der Landgrafechaft Cleggau 
und Herschaft Thiengen. 1768. — 5) P. Moriz v. d. Meer: Weis- 
senburg oder Nova Krenckingen. 7) Prospekt der erzfürst- 
lichen Herrschaften Breisgau, Schwarzwald, vier Waldstädte etc. 
10) Beschreibung der Herrschaften, Städte und Klöster von 
St. Blasien etc. 11) Beschreibung des alten Münsters in Strass- 
burg. 16) Extractus sive Compendium. Yillingensche Chronik, 
saec. XVHI. 

228. Akten des Stülinger Kapitels u. der dahin gehör. Pfeureien. 
1481—1790. saec. XVm. 

229. 1) Observationes praeviae ad Bernoldi monachi st. Blasii, 
presbyteri et theologi Constantiensis atque Poenitentiarii aposto- 
lici Epistolas aliaque opuscula. 2) Apologeticae rationes con- 
tra schismaticorum obiectiones pro monachis st. Blasii. 3) Otto- 



Digitized by 



Google 



Die Schätse St Blasiens in St. Paal. 59 

tonis de st. Blasio Chronica ex ms. Bibliothecae Caesareae 
Yindobonensis, collata cum manoscr. st. Blasiano. 4) Scriptores 
mosici. saec. XYm. 

230. P. Rüsten Heer Commonitorium snper regulas st. Benedict!. 
Item Meditationes. 1755. — P. Felix Achert Exercitia spiri- 
tnalia. 1736, 1742. 

231. P. Hugo Schmidfeld Institutiones Theologiae scholasticae, 
dogmaticae, moralis. Public. 1739—42. saec. XVni. 

232. P. Fintani Linder Theologia revelata discipulis suis tradita. 
1758—62. saec. XVm. 

233. P. Aemil. üssermann Theologia revelata. ParsII. sc.XVUI. 

234. P. Fintani Linder specimen Philosophiae. 1759. 

235. P. Modestus Sklapp Collect, philologica, philosophica et 
theologica. saec. XYIU. 

236. Eegesta diplomatica ad historiam episcoporum Argentinensium 

I— n. saec. xvm. 

237. Collectanea ad historiam ecclesiae Augustensis. saec. XVin. 

238. Desgl. ad historiam episcoporum Bambergensium. saec. XVlll. 

239. P. Moriz Hohenbaum v. d. Meer Collectanea ad historiam 
episcopatus Genevensis, saec. XVIII. 

24Ö. P. Trudpert Neugart Diplomatarium episc. Herbipolens. sc. 

xvm. 

241. Coli, ad bist. ep. Lausiniensis, I— V. saec. XVUI. 

242. Collectanea ad histor. episcopatus Paderbornensis. saec. XYIU. 

243. P. Moriz Hohenbaum v. d. Meer. Historia episcopatus Se- 
dunensis sen Sionensis. saec. XVlll. 

244. Collectanea ad historiam episcopatus Spirensis. saec. XYHI. 

245. Broweri et Masenii. Historia episcopat. Trevirensis. sc. XYHI. 

246. P. Trudpert Neugart. Annales episcopatus Würceburgen- 
818. saec. XVin. 

247. Diplomata Wimarensia (ex archiv. Weimar, et aliis Thuringiae) 

I— n. saec. xvm. 

248. Diplomata ad historiam monasterii Montis Monachorum et 
documenta Stirensia. saec. XVm. 

249. Monasteriologia, documenta et exercitia ad historiam vario- 
rum monasteriorum. saec. XVm. 

251. 1) Acta societatis litterariae pro concinnanda Germania 
Sacra. 1784. 2) Varia collectanea bibliographica. sc. XVm. 

253. Gallus Ohemius. Chronica monasterii Augiae divitis (mit 
Wappen). 1722. 

255. Obsequiale et Benedictionale reformatum iuxta Romanum 
et Constantiense novum ritibus ac caerimoniis monasterii st. 
Blasii conformatum. 1608. 

256. P. Gottfr. Arnold Necrolog. monaster. st. Blasii. sc. XVm. 
257a— b. Nomina RR. PP. et fratrum congregationis st. Blasii. 

1669-98 ff. I-II. saec. XVH. 
^8. J. D. Schoeplin Origines monasterii st. Blasii. 1761. 



Digitized by 



Google 



60 I*'- X. Kraus. 

259»-»'. Extractus ex codice monasterii Petershusan. Diplomata 
I-II. saec. XVIIL 

260. P. Ignaz Gumpp Compendium discnrsns canonici de mensa 
privilegiata abbatis et conventus monasterii st. Blasii. 1753. 

261. Kopialbuch, die Stadt Lauffenburg betr. saec. XVIIL 

262. Processus habitus et factus occasione translationum st. virginum 
Kunignndis, Mechtildis et Wiboradis in ecclesiam Eichstett. 
Constantiensis dioecesis nee non Christinae in ecclesiam Montis 
St. Christinae. saec. XVI. 

263. Christ. Schlegel. Historiae abbatiae Hersfeldensis. 

264. Wunderl. Geschichten vom Breisgau und Freiburg samt 
dem Schwarzwalde, saec. XVIII. 

265. Protocollum Carthusiae Friburgensis 1629 ff. saec. XVII. 

266. Etliche kurtze Geschichten und Erzählungen, was sich mit 
Ulrich von Wttrtenberg begeben, auch was sich im Bauernkrieg 
allhie zu Villingen zugetragen, saec. XVI. 

267. 1) Über das adlige Geschlecht der Effinger von Wildegg. 
2) Briefe an P. Moriz Ribbele- von St. Blasien. saec. XVTII. 

268. P. Placidus German Constitutiones et statuta monasterii 
Fructuariensis ex codice mon. Ochsenhusani. 1796. 

270. P. FindanLinder. Grammatica et Syntaxis Ebraica. Acced. 
grammatica chaldaica bibl. saec. XVm. 

271. Derselbe. Lexicon latino-ebraico-rabbinicum I - IL saec. XVHI. 
273. Tables g^nealogiques d'Alsace, d'Autriche etc. 1649. 

276. 1) Calendarium cum notaminibus monasterii Grünwald. 2) Mar- 
tyrologium. 3) Regula st. Augustini quae est fratmm ordinis 
st. Pauli primi Eremitae in Viridi Silva. 4) Constitutiones 
ejusdem coenobii. 5) Privilegia ejusdem ordinis a Pontifici- 
bus concessa. 6) Liber de informatione religiosi. sc. XTV. 

276. Trudpert Neugart Auszüge aus Greg. Mangolds Chronik, 
saec. XVm. 

277. Rossbiehler und Mayerhofer. Geschichte des Bistums 
Brixen. saec. XVm. 

279»-»>. De arte diplomatica L II. saec. XVIIL 
280 »-d. Desgl. I-IV. saec. XVm. 

281. Job. Bapt. Kebser Series insignium qui Mansoleo Friderici 
Imperatoris Vindobonae ad D. Stefani insculpta sunt. 1744. 

282. De Monasterio Petrishusano libri VL saec. XVHL 

283. Abbatis Andreae. Series abbatum monasterii st. Michaelis 
prope Bamberg, scr. 1494. saec. XVIII. 

284. Chronica von den Herzogen von Zähringen, Stifter der Stadt 
Freiburg i. B. 

290. Henrici Honberg monachi st. Blasii Commentaria. — M. Cor- 
nelii Agrippae in Artcm brevem Raymundi Lulli monachi. 

291. Marq. Hergott Orationes Romae habitae etc. 1716. 
299. Betr. Bamberger Kirchengeschichte. 



Digitized by 



Google 



Die Schätze St. Blasiens in St Paul. 61 

Nieht katalogisierte Handscbriften. 

1. Glossarium Theotiscum sc. IX cf. Gerbert. It. Alam. p. 4bis 
10, mit 4 schlechten rohen Gemälden der Evangelisten ohne Deck- 
farben. Die Evangelisten haben die Thierköpfe. 

2- Fragmente eines deutschen Gedichtes. „Da was ein Reycher 
man gesessen /In allen Tugenden gar vermessen." IV2 Bl. 4*^. 

3. Consecratio Episcopornm. Tractatus in 4^ chartac. sc. Xm. 

4. 2 Bl. mbr. 4®. saec. VI— Vn Uncialschrift , wie es scheint, aus 
einem Ordo missae. 

5. 1 Bl. mbr. 4*. mit Majestas domini , an den Ecken die vier evan- 
gelistischen Zeichen, unten erscheint der Engel dem hl. Joseph, 
links ein Benedictinerabt , rechts (vom Beschauer) ein kniender 
Donator. Rechts und links vom Rex Gloriae (der bärtig auf der 
Iris sitzt) je eine Heiligengestalt (ein Joh. Baptista und Bischof 
oder Abt). Oben steht: Anno incarnationis (dominicae) M. cen- 
tesimo vigesimonono hoc opus factum est.. Unten: (reg.) ente 
comite Meinhardo sub primo abbate Bernehelmo huius 
loci. Eine Bemerkung in dorso : Bernheimus primus abbas in 
Spanheim. (Vgl. Pertz, Monumenta Germaniae SS. XVH. 25.) 

6. Geometrische Abhandlung, latein., saec. XI. 

7. Hucbaldi. Commentar. brevis de tonis et psalmis modulandis. 
Gerbert. Script. I. 213. saec. X. 

8. Cod. mbr. 4*. : Nicht katalogisirte Fragmente aus Hss. : Specimina 

von Schriften z. B. Scriptura longobardia cf. Mabillon 369. 

— Scriptura saxonica ib. 351. Dsgl. ib. 351. Tab. IV u. 2. 
Tonale D. Bemardi s. XIQ. Die zwei letzten Notenzeilen om. 

Gerbert. Scriptores n 265. 
Bruchstücke einer Übersetzung und Auslegung der Psalmen von 
Notker, im 12. Jhrdt. erneuert. Ps. CXVm 166. 

— Musikfragmente: Gerbert SS. DI. Titelbild Franconis mu- 
sica et cantus mensurabilis. Tabula monochordi Nicolai de 
Luduno. — Proportio est quedam etc. cfr. Gerbert SS. III 
78, c 1. ~ Johannes de Muris. Quaestiones super partes 
musicae, cfr. Gerbert SS. DI 190. 301. 

Nicht katalogisierte Sammelbinde. 

1. Cod. Chart, saec. XIX. 

St. Blasien in seinen letzten Jahren von 1797—1807. 
Anonyme Darstellung der Aufhebung. Sehr interes- 
sante Dokumente. 

2. Cod. Chart, saec. XVm. 

Historia Dioecesis Curiensis in Bhaetia alpestri. 

3. Cod. Chart, saec. XVID. Fol. 

Geschichte des Klosters St. Georgen im Schwarzwalde. 
2 Bde. fol. Am Schlüsse des einen Bandes gemalte Ansicht des 
Klosters u. Umgebung. Als Autoren sind die dermalen 23. Apr. 
1786 in Villingen wohnenden Konventualen genannt. Der eine 



Digitized by 



Google 



62 F. X. Kraos. 

dünnere Band ist lateinisch, wohl von älterer Hand, als der 
grössere, die eigentliche Geschichte mit Diplomatar. 

4. Cod. Chart. 4». 

Succincta historia monast. Michaelf eldensis (Bamberg). 

5. Cod. Chart. 4». 

Diarium cmn B,^^'^ Bomanos abbas st. Blasii Germannm 
snnm D. Jacobum Abbatom Schüttere benediceret necnon Ec- 
clesiae monasterii St. Georgii Villingae et S. Landelini in 
Birg primum lapidem poneret. Anno MDCLXXXVill. Auetore 
P. Augustino Fink st. Blasii monacho. f. 113. Ritus et ac- 
tus copulationis perill. Dni Hermanni comitis de Fürstenberg 
et Dnae Mariae Franciscae de Fürstenberg 1655. Weiter Ein- 
siedler und Basler Eollectaneen. 

6. Cod- Chart 4\ 

Fragen, welche den Novizen in der Männerversammlung 
der Illuminaten zu Freyburg sind aufgegeben worden. 

Aufsätze von dem Illuminatenorden zu Freyburg. Unterz. 
Olympia den 15. 3. 1153. Hegesias. 

Briefe von Illuminaten im Original. 

7. Cod. Chart. 40. 

Sammelband, enthält u. a. (Kopie) eines alten Holzschnitt- 
druckes 15, Jhrdt. und Fragm. eines Evangelisten (7. Jhrdt.) 
aus St Ursitz (Basl. Diöc). 
a Cod. Chart. 4». 

Extractus ex vetusto necrologio Petrohusiano. 

Excerpta ex calend. X saec. (= cfr. Grandidier, Histoire 
d'Alsace Piöces justif. Tit. 434.) 

Geschichte von Alpirsbach 181. 

Zur Geschichte von St Georgen, Adelhausen, Achkar- 
ren, Breisgau, Säckingen, St Stephan zu Strassburg. 
9. Cod. Chart. 4^. 

Gedrucktes: Joh. Bapt Weiss, Trauer- und Lobrede auf 
Mart. Gerbert weil. Fürstabten zu St Blas. 1793. St Blasien. 

Catalog. abbatum st Blasian. 18. Jhrdt. 

Gedrucktes Verzeichnis der Eonventualen vom Jahr 1695. 

Desgl. Catalogus RR. Patrum et fratrum monachorum 0. S. 
B* principalis et imperialis monasterii ac congregationis ad st 
Blasiuin in Silva nigra. 1807. (Summa 110.) 

1744. Diarium eines Konventualen P. Heer, der auch nach 
Maria-Stein kommt und dort eine Anzahl unedierter Reden 
der Basler Concilsväter und eine gestickte mit Inschriften ver- 
sehene Stola sieht (11. Jhrdt.). Die Notiz wird später mitge- 
teilt werden. 

P. Anselmi Busol, stBl. Erste Nachrichten von den Ge- 
genden des Breisgaues. 

Gedr. Verzeichnis: Libri in st. Blasio impressi. 

(Gerbert etc.) Beschreibung der Ortenauischen Unruhen 1789, 



Digitized by 



Google 



Die SchAtze St. Blasiens in St. Paul. 63 

Nachrichten von den persönlichen Umständen der alten schwä- 
bischen Poeten und Glossen zu den Minnesängern. 18. Jhrdt. 

Gedr. : Abschied /, Ankunft und Willkomm / der / ehrwürdigen 
Benedictiner / ans dem Beichsstift St. Blasii/im Schwarzwald/ 
nach Elagenfnrt und St. Paul / in Kärnten. / Mit Leonschen 
Schriften/ 4». 17 Bl. 

Der Abschied aus dem Reichstift beweint von Ignaz Feiner, 
Professor zu Freiburg i. Br. 1807. 

10. Cod. Chart, saec. XVm. 4». 

Anseimus Marianus Scotus restit. ex autographo iuxta 
cod. Bibl. Palat. in Yaticano no. 830. 

Historia parthenonis Ciarenthal ordinis st. Clarae, prope 
Wisbaden. St. Blasiana. 

11. Cod. Chart. 4». saec. XVm. 

SeriesSummorumPontificumquimonasteriumst. Blasü 
in Nigra Silva suis gratiis et privilegiis exomarunt. 

Lumina et proposita ex sacris exercitüs mei Martini 
abbatis. Tottmosii a die 10. Dez. 1769. Schliesst mit: 

Bonorum est cumsilentio praestolari salutare dei. 
Thren. III. 26. Folgt: 

Ordo diurnus et noctumus. Regula vitae. Quotidiana 
exercitia spiritualia. 

Lumina et proposita ex ss. exercitüs mei abbatis Mar- 
tini. (Ad ductum R. P. Joach. L. Contat. 1773.) 

Für Gerberts Geschichte von Interesse. 

12. Cod. Chart. 4«. saec. XVm. 

F. 13. Rubrica seu titulus cum signatura Autographica in 
Bibl. Mon. Rhenoviensis. Rubrice Missae CCXm. u. 170. 
Briefe an Hm. Prof. Schoepflin in Strassb. (v. Eepser). 
Briefe von Abt Gerbert 1766 f. an St. Paul. 

13. Cod. Chart. 4^ saec. XVm. 

1) Acta betr. Spital zu Durlach. 1497 f. 2) Akten und 
Korrespondenzen betr. die Konstitution von 1789—92, und 
den Eid der Priester, auch betr. Gobel. 

14. Desgleichen. 

Anatome prologi galeati in Acta et decreta synodi Dioece- 
sanae Pistoriensis anno 1786. celebratae. 

Catalogus Musei B. P. Marquardi Hergott a. 1763. 
(Bücherverzeichnis.) 

St Blasianer Korrespondenzen. 

15. Desgleichen. 

Tagebuch Aber die Begebenheiten der allgem. Kirchen- 
versammlung zu Konstanz 1414—1419. 

Korrespondenzen betr. kirchliche Angelegenheiten d. J. 
1781—90. 

16. Desgleichen. 

Christian! Schlegelii, Histor. Abbatiae Hersfeldensis. 
Sehr schönes und ganz ausgearbeitetes Manuskript. 



Digitized by 



Google 



g4 F. X. Kraus. 

y. Eirchenschatz. 

Höchst bedeutend ist der ganz aus St. Blasien übergeführte 
Kirchenschatz, dessen hervorragendste Stücke zumteil schon 
durch Martin Gerbert, in unserer Zeit durch E. Lind 
(s. oben S. 47 a. a. 0. und in dem Separatabdruck: Die österr. 
kunsthistor. Abteilung auf der Wiener Weltausstellung, 2. Aufl., 
Wien 1874) sowie auch die Kataloge der I. allgem. Kärnter 
Landesausstellung (Elagenfurt 1885) und der Ausstellung der 
kirchl. Eunstgegenstände vom frühen Mittelalter bis zur Ge- 
genwart (19. März bis 31. Aug. 1887, Wien, C. Herold) be- 
kannt geworden; die drei bedeutendsten liturgischen Gewänder 
hat Gust. Heider (Liturg. Gewänder aus dem Stifte St. Blasien 
im Schwarzwalde, dermalen aufbewahrt im Stifte St. Paul in 
Eärnten, Wien 1860, Sep*-Abdr. aus dem Jahrb. d. k. k. Cen- 
tralkommission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenk- 
male, IV) eingehend besprochen, wenn auch unvollständig 
abgebildet. Ich gebe hier nur die kurze Übersicht des Schatzes, 
indem ich jedes weitere Eingehen dem IH. Bande der „Kunst- 
denkm. Badens, Ereis Waldshut" aufspare. 

Ich beginne mit den Nummern, welche im verflossenen 
Jahre in Wien ausgestellt waren. 

Romanische Gasel des 13. Jahrhunderts (Wien 1887, 
No. 195; vgl. Heider a. a. 0. IV, 47 f. Gerbert, Vet, 
Liturg. Alem. 1776, Tab. VII, wo das Gewand noch vollständig 
mitgeteilt wird). (Vgl. die Abbildung der Vorderseite Taf. I.) 
Die Darstellungen sind teils neutestamentlich (die vier Evan- 
gelisten), teils behandeln sie die Propheten und das Leben des 
hl. Nikolaus. In der Stickweise ist die Casel dem gleich zu 
erwähnenden Pluviale ähnlich. 

Romanische Casel des 12. Jahrhunderts (Wien No. 199, 
Heider S. 5 f.): neutestamentliche Scenen, Propheten, typo- 
logische Darstellungen aus dem Alten Testament, Heiligen- 
gestalten: Gregorius, Nikolaus, Blasius, Laurentius etc. Tech- 
nik: der Grund stark gewebter, neugebleichter Straminleinen, 
Zopf-(Flechten)stich und Eettenstich, Der Zopfstich ist be- 
kanntlich sehr selten, nur an wenigen Werken nachgewiesen 
(Bock, Gesch. d. lit. Gewd. II zu Taf. 8 u. 13); er zeigt ge- 
radlinig nebeneinander fortlaufende Stickreihen^ und eine un- 



Digitized by 



Google 



Die Sch&tze St Blasiens in St. Paul. 65 

beholfen und steif, aber kräftig textierte Oberfläche, Der 
Kettenstich erscheint hier nur in den Contouren der figuralen 
Darstellungen. 

Pluviale des 13. Jahrhunderts (Wien No. 200, Heider 
S. 27) (vgl. die Abbildung auf Taf. II) mit der Darstellung 
des Lebens des hl. Blasius und Vincentius. Technik: der 
Zopfstich nur zur Ausfüllung des Grundes benutzt; man be- 
gegnet dem Kettenstich in den Umfassungslinien, dem Platt- 
stich mit offener Seide (zur Ausfüllung der mit dem Ketten- 
stich contourierten Gegenstände), endlich dem aus dem Orient 
importierten Verfahren, welches den Goldfaden nicht in die 
Zwischenräume des lioinengrundes einzieht, sondern dicht auf 
demselben auflegt. 

Diese drei Gewänder gehören zu den ältesten und merk- 
würdigsten Denkmälern der mittelalterlichen textilen Kunst 
und reichen allein hin, um dem Schatz von St. Blasien eine 
der ersten Stellen unter -den europäischen Sammlungen zu 
sichern. 

Reliquienkreuz (Wien No. 530, vgl. die Besprechung 
bei Gerbert, Hist. Silv. Nigr. I, 386 f.; Lind, Mitth. d. k. 
k. Centralkomm. XVIII, 177; Abb. der Rückseite bei Falke, 
Das Kunstgewerbe, in Grote's Deutscher Kunstgesch. 1888, 
V 37, Fig. 13). Seit Gerbert das Denkmal beschrieben, hat 
es schwere Beschädigungen erlitten. Die Rückseite des ganz 
mit Goldblech überzogenen Kreuzes hatte 170 echte und un- 
echte Steine und Vertiefungen zum Einlass von Reliquien, 
welche mit durchbrochenem Goldblech überzogen sind. Diese 
durchbrochenen Zeichnungen erinnern in ihrem Muster ganz 
an den ornamentalen Schmuck der alemannischen und fränki- 
schen Gräber. Falke sieht darum gewiss mit Recht hier ein 
Nachleben jener Ornamente in der Goldschmiedekunst; er 
setzt die Entstehung des Werkes in nachkarolingisch-ottonische 
Zeit, wogegen der Schmuck desselben auf der Rückseite und 
die es b^leitenden Inschriften des 12. Jahrhunderts nicht an- 
gezogen werden können, da dieselben einer spätem Über- 
arbeitung angehören. Diese Rückseite zeigt eine MaiestaB Do- 
mini zwischen den vier evangelistischen Zeichen, kleine Hei- 
ligengestalten mit Reliquien. Am Fusse des Kreuzes und an 
allen Seiten desselben zahlreiche die Reliquien erklärende In- 

ZdtBCbr. t OMcfa. d. OtMrrh. N. F. rV. 1. 5 - 



Digitized by 



Google 



66 F. X. Krani. 

Schriften, welche Gerbert zumteil noch vollständig las, welche 
jetzt grossenteils abgeblättert sind. In der Mandorla des Rex 
gloria steht eingeschrieben: 

t XPE- DATOR- YTTM' QVEM- LAVDANT- OMNIA- RITE 
l^REMIA- DIGNA- PARA- REPARATIS- IN- CRVCIS- ÄRA 

Oben am Kopf des Kreuzes: 
CLAVDITM- HIC- DIGNI- CRVCIS- ALME- PORTIO- LIGNI 
PANNONICI- REGIS- DEDIT- HANC' VXOR- ADELHEIDIS 

Unten am Fuss: 
DOMNg GVNTHERfs Aßgs PATRAVIT HANG CRVCEM 

Königin Adelheid, Gemahlin K. Ladislaus d. H., gab 1077 
das Kreuz unter Abt Gisilbert (1068—86) an St. Blasien; 
es erhielt eine neue Einfassung durch Abt üto (1086—1100, 
bez. 1108); das kostbare Goldblechgewand aber durch Abt 
Gunthar 1141 — 1170. Zu Gerberts Beschreibung ist noch zu 
vergleichen das von Phil. Glucker angelegte Schatzverzeich- 
nis von 1720, 28. Aug., in No. 197b. der Codd. chartac. 
St. Paul., f. 257 f. 

Die Kreuzpartikel erlangte in unserm Jahrhundert eine 
andere Aufstellung; ein Nebenaltar von St. Paul zeigt dieselbe 
in einem Zopf-Ostensorium mit der Inschrift: 
Veram hanc S, Crucis \\ particulam \\ Ädelheida Hungariae ife- 
gina See. \\ XL s. Blasio \\ D. D. \\ Bertholdus III Ähbas cum 
cm\\ven(u s. Blasiano Patrocimo Ka\\rinthiae, dlia Hiceotheca 

[sie! für Hierotheca] ornatam invexit Anno MDCCCX. 

Romanisches Broncecrucifix auf neuem Holzkreuz 
(Wien No. 517, wo es um das Jahr 1000 gesetzt wird). Die 
Königskrone lässt auf das 12. Jahrhundert schliessen. Füsse 
nebeneinander auf dem Suppedaneum; langer straffer email- 
lierter Schurz. Sehr rohe Arbeit. 

Romanisches Broncecrucifix, auf neuem Holzkreuze 
(Wien No. 539) (vgl. Taf. III No. 1). Füsse nebeneinander, 
wie das vorhergehende je mit einem Nagel auf dem Suppe- 
daneum befestigt. Schurz eleganter gearbeitet, wie auch die 
Körperformen weit edler und natürlicher. Die Königskrone 
und der ganze Habitus verrät das Ende des 12. Jahrhunderts. 
Fassung in Grubenschmelz. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Die ScbAtze St Blarieni in St. Paul. 67 

Crucifix des 17. Jahrhunderts (Wien No. 975); das Posta- 
ment zeigt aOerlei Gethier, den Pelikan, Sonne und Mond 
o. s. f. Gez. F. H. P. Gute und edle Arbeit. 

Reliquientafel (Wien No. 576) (vgl. Tafel III No. 2); 
silbervergoldete Arbeit des 13./ 14. Jahrhunderts, in gothiseher 
Architektur und reizender Umrahmung. Die Mitte zeigt die 
Krönung der hl. Jungfrau zwischen kleineren Figuretten, von 
welchen einige bezeichnet sind als Abbas Arnoldus s. Blasii 
(also wohl Arnold II. 1247—76?) und B. Reinbertus. Ab- 
bildung und eingehende Beschreibung Mitth. d. k. k. Central- 
komm. XVin, 163 und Taf. L 

Kelch (Wien No. 769), silbervergoldet, mit Hochrelief, 
Augsburger Arbeit des 17. Jahrhunderts. 

Monstranz (Wien No. 619), silbervergoldet, in gothiseher 
Architektur mit Perlen und Steinen, 15. Jahrhundert. Vgl. 
Mitth. a. a. 0. S. 157. 

Kelch (Wien No. 712), silbervergoldet, mit Email und 
Edelsteinen, sechsblättr. Fuss mit durchbrochenem Sockelfries, 
das Ganze bedeckt mit gothischen Reliefs des 16. Jahrhunderts. 
Vgl. Mitth. a. a. 0. S. 181. 

Kelch mit zwei Messkännchen und Platte (Wien No. 
819), Silber vergoldet, mit aufgelegtem Silberornament, Email 
und Edelsteinen. Kostbare Augsburger Arbeit, um 1700. 

Buchdeckel (Wien No. 158). (Vgl. Taf. IV.) Elfenbein- 
schnitzerei mit Silbereinfassung, welche den Liber sacramen- 
torum bedeckt, der in Gerberts Vet. Lit. AI. mehrfach be- 
nutzt wird. (Von Delisle in Mem. sur d'anc. Sacramentaires, 
Par. 1886 übersehen.) Das Relief zeigt unter dem Rex gloriae 
die Auferstehung. Die obere Scene erinnert stark an das 
Portahrelief von Petershausen (Kunstdenkm. Badens I, 240). 
Das Elfenbein wird dem 11. oder 12. Jahrhundert zuzuweisen 
sein, die gravierte Umrahmung dem 14. Vgl. auch Mitth. d. 
k. k. Centralkomm. N. F. VIII, 133. 

Statue der hl. Jungfrau mit auf ihren Knieen stehendem 
Kind (Wien No. 970). (Vgl. Taf. V.) Das Kind fasst mit 
der Rechten einen Vogel in der Hand der Madonna, mit der 
Linken das Kreuz. Sehr interessantes gothisches Werk des 
14. Jahrhunderts. 

5* 



Digitized by 



Google 



68 F* ^ Kraus. 

Kreuz aus Buxbaumholz (Wien No. 488). Vorder- und 
Rückseite durehbroclien, in der Mitte Stammbaum des Herrn 
und Kreuzigung, in den Armen 66 medaillenartige Bildehen 
mit Darstellungen aus dem Neuen Testament. Der Meister 
hat sich gezeichnet L. M. 1664. Äusserst zierliche Schnitzerei. 

Eine grosse Anzahl weniger bedeutender Kelche, Mon- 
stranzen, Kannen, Tassen, Beliquiarien, Abtstäbe, 
Infulen, Brässeler Spitzen, Pluvialien, Messgewänder. 
Ein Levitengewand hat die rätselhafte Inschrift 
16 IMSZAVKiMESCS 51. 



Digitized by 



Google 



Zur 

Geschichte des königlichen Hofgerichts. 

Von 

Fr. Ludwig Baumann. 



Aus dem Erbe der Marschälle yon Pappenheim zu Stüh- 
lingen besitzt das f. Fürstenbergische Archiv 16 Urkunden 
des k. Hofgerictftes, welche wegen ihres Alters einer Ver- 
öffentlichung nicht unwürdig sein dürften. Dieselben sind alle 
auf kleine Pergamentstreifen geschrieben; bei allen (mit Aus- 
nahme vou No. 2) wurden die Siegel rückwärts auf das Perga- 
ment in Wachs aufgedrückt, leider aber sind diese Siegel aus- 
nahmslos sehr schlecht erhalten, die meisten sind sogar bis 
auf ganz kleine Reste völlig abgefallen. Zu bedauern ist be- 
sonders, dass das Siegel des Hofrichters Herman von Bon- 
stetten (No. 1) nicht besser erhalten ist, denn dasselbe hat 
eine grosse Seltenheit für das 13. Jahrhundert, eine deutsche 
Umschrift und ist nach dem leider ebenfalls nur höchst un- 
genügend erhaltenen Siegel des Berthold von Trauchburg von 
1228 (abgebildet in meiner Geschichte des Allgäus I, 503) 
wohl das älteste erhaltene Siegel eines königlichen Hofrichters. 
Deshalb wurde es trotz seines mangelhaften Zustandes in der 
Staatengeschichte des Abendlandes im Mittelalter von H. Prutz 
(Oncken, Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen H, 
Teil 6 II, 137) abgebildet. Auf den Wert des Inhalts dieser 
Urkunden für die Geschichte des königlichen Hofgerichts, 
seines Verfahrens u. s, w. ist wohl nicht nötig noch besonders 
hinzuweisen. 



Digitized by 



Google 



70 Baumaun. 

1. 1290 Dez, 18. Ich Herman von Bonsteten*), der houe- 
rihter mins herren, des kvnges Rü. von Borne, tun kvnt, daz || 
her Heinrich der marshak (sie) von Bappenhein kom vur ge- 
rihte vnde gerte ze ervarnde an || einer gemeiner vrteile, swa 
er einen eigen man habe, des lip vnde des g&t sin eigen ist, 
ob der eigen man iht muge get&n versezzen oder verkdfen ys 
sinem g&te ane sines herren hant Da wart erteilet, daz sin 
eigen man, des lib vnde g&t sin eigen ist, vs sinem gute an 
kife vnde an sazzunge niht getfin mag ane sines herren hant 
Des gib ich im ze gezvge des gerihtes brief. 

Der brief wart geben an dem mentage vor sant Thomas 
tage in dem aht zehenden iare, do min herre, der kvnik Rft. 
von Rome, wart gekrftnet. 

Von der Umschrift des Siegels ist noch zu lesen: [f S] 
HERMAN, DER. [HOF] RIHTH[ER]. DES. KÜNIGES. 
RUODOLFS. ÜON. RO[ME]. 

2. \1299 Nov. 13.} Dem edelin man, grauen Herman von 
Sülz*), des künegis hofrichter, enbeut ich || Virich der amman 
von Wizenburg^) minen willegen dinst. Ich dunt auch kant ||, 
daz ich den edelen man, hem Heinrich, den marschalch von 
Bappenhein, geanlait han, alse mir gebotin ist von hof, vf 
grauen Gebeharden von Hirzberg') gut zft Blivelt') vnd zu 
der Schonenowe^), waz her da hat. Des ist me dan dri dage 
vnd sechs wochin. Daz sage ich vf minen eit. 

Dirre brief ist gegeben an dem nehestin fridag nach sande 
Martines dage. 

Das Siegel abgefallen. Dasselbe toar, wie zwei Ideine Löcher 
im Pergamente zeigen, nicht an einem Pergamentstreifenj son- 
dern an einer Schnur befestigt. 

3. 1300 Febr. 3. Ich Gfinrat von Bvssenank^) saz ze ge- 
rihte an mins herren stat, des Römischen kvnges Albrehtes, 
vnde enbvte Günrat || dem schultheissen von Nvrenberk minen 
grüz vnde gebvt iv von mins herren gewalt, des kvnges, daz 
ir hem Heinrich ||, den marschalk von Bappenhein, setzent in 



^) BoDStetten, Kant. ZOrich. — ^ Salz am Neckar, wirt. Oberamtt- 
Btadt. — ') Weissenburg, Hiracbberg, Pleinfeld, Scbönaa (bd Eicfaitftdt), 
bair. Mittel&ankeD. — *) Boasnang, Kant Thorgau. 



Digitized by 



Google 



Zur Oetchichte des königl. Hofgerichti. 71 

sine nvtzeliche gewer vf rehte vnde in schirment nach rehte 
vf grauen Gebehartes gut von Hirzberch'), vf die gut ze Blien- 
velt vnde ze Sch&nowe, waz er da hat, darvf in der amman 
von Wissenburk vormales hat geanleitet vmbe zwai hvndert 
mark Silbers, darvmbe er von im mit vnrehte ze schaden ist 
komen, wan er hat erzvgot mit sines anleiters offenen brieue, 
also reht ist, daz er sine anleiti besessen -hat, me denne drie 
tage vnde sehs wochen. T&nt ir des niht, man rihtet xpn 
iv nah rehte. 

Der brief wart geben an der mitwochen nach Vnser Fro- 
wen tage der Liehtmesse, do man zalte von gottes geburte 
drvzehen hvndert jar. 

4. [1301 Juni 7.] Ich Bürkart von Horburk^) saz ze ge- 
rihte an mins herren stat, des || R&mischen kunges Albrehtes, 
vnde tun kunt, daz hern Heinriches|{, des marschalkes von 
Bappenhein, clage was die erste nach dem furgebot an der 
mitwochen nach sant Bonifacien tage gen Wimt von Meren^), 
gen Cünrat von Meienhein') vnde gen Sifrit von Trvhtmotz- 
hein'). Do gab ich im den andern tag an dem fritage vor 
sant Johannes tage Baptisten. 

Der Brief wart geben an der mitwochen nach sant Boni- 
facien tage. 

5. 1301 Jtdi 10. Ich graue Herman von Sulz, der houe- 
rihter mins herren, des Römischen kunges Albrehtes, || enbvte 
hern Heinriche von Wilhein*) minen grüz vnde gebvt iv von 
mins herren gewalt, des || kunges, daz ir hern Heinrich, den 
marschalk von Bappenhein, anleitent nach rehte, swa er vch 
wiset, vf Wimtes gut von Meren, vf Cünrates gut von Mein- 
hein vnde vf Sifrides gut von Trvhtmotzhein vmbe hundert 
phunt Haller vnde vmbe den schaden, der darvf gangen ist 
vnde noch gan mag. Tünt ir des niht, man rihtet von iv 
nach rehte. 

Der brief wart geben an dem mentage nach sant Eylians 
tage, do man zalte von gottes geburte drivzehen hvndert iar 
vnde in dem ersten jare. 

•) Von vid jüngerer Hand in „EUerbach" verändert, 

^) Harburg, Möbren, bair. BA. Donauwörth. — *) Meinbeim, bair. 

BA. Gnnxenbausen. — ') Trometzbeim, bair. BA. Weiisenborg. — ^) Weil- 

bäm, bair. BA. Donauwörth. 



Digitized by 



Google 



72 Baumann. 

6. 1301 Juli 10. Ich graue Herman von Sulz, der houe- 
rihter mins herren, des Römischen || kunges Albrehtes, tun 
kunt, daz min herre ze aht sol tun mit tagen ||, swa er es mit 
rehte getün mag, Wimt von Meren, Gftnraten von Meinhein 
vnde Sifnden von Trvhtmotzhein von hern Hdnriches clage, 
des marschalkes von Bappenhein. 

Der brief wart geben an dem mentage nach sant Eilians 
tage, do man zaite von gottes gebarte driv zehenhvndert iar 
vnde in dem ersten jare. 

7. 1303 M&re 15. Ich graue Herman von Sulz, der houe- 
rihter mins || herren , des Römischen kunges Albrehtes, tfin 
kunt, daz || her Heinrich, der marschalk von Bappenhein, hat 
sine clage geben mit rehte ze gewinne vnd ze Verluste Fri- 
derich von Giengen 0, die er hat ze Berhtolt dem Würger, 
ze Vlriche Riemen, ze Sifrit dem List, ze Heinrich von Ni- 
perk*), hern Reinboten sun, ze Cfinrat von Niperk, hern War- 
mvndes sun, vnde ze Sifride Fritak. 

Der brief wart geben an dem fritage vor Mittervasten, do 
man zalte von gottes geburte driv zehen hvndert iar vnde in 
dem dritten jare. 

8. 1304 Apr. 27. Ich graue Herman von Sulz, der houc- 
rihter mins herren, des Römischen kunges Albrehtes, || tftn 
kunt, daz her Heinrich, der marschalk von Bappenhein, hat 
sine clage geben mit || rehte ze gewinne vnde ze Verluste 
Heinrich Agten sun, die er hat ze Heinrich dem voget von 
Mowenhein^), ze Herman Semeier, ze Heinrich Reinbot, ze 
Günrat sinem sun, ze Heinrich Wezze, ze Heinrich Schedelin, ze 
Heinrich Vlberger, ze Cünrate Lepheler, ze Heinrich Spörlin, 
ze Herman des Lephelers sun, ze Cfinrat dem Zimberheimer, 
ze Virich Hermans swester sun des brotbecken, ze Marquart 
Würcheler, ze Wemher des Wftrchelers swester sun, ze Mar- 
quart Lille, ze Heinrich Zehe vnde ze Heinrich dem voget 
von Stophenhein.*) 

Der brief wart geben an dem mentage vor sant Walpurge 
tage, do man zalte von gottes geburte drivzehen hvndert iar 
vnde in dem vierden jare. 

^ Wirt. OA. Heidenheim. — ^ Mir unbekannt. — ") Monheim, bair. 
BA. Donauwörth. — *) Stopfenheim, bair. BA. Weissenborg. 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte des königl. Hofgerichts. 73 

9. 1305 Juli 31. Ich Albreht von Hohenloch saz ze gerihte 
an mins herren stat, des B6||mischen kunges Albrehtes, vnde 
tun kunt, daz min herre ze aht sol || tun mit tagen, swa er 
es mit rehte getftn mag, Heinrich den voget von Mowenhein, 
Herman Semeier, Heinrichen Reinbot, Cünrat sinen son, Hein- 
richen Wesse, Heinrichen Schedelin, Heinrichen tlberger, Cftn- 
raten Lepheler, Heinriches (sie) SpArlin, Herman des Lephelers 
sun, Gfinraten den Zimberheimer, VIrichen Hermans swester 
sun des brotbecken, Marquarten Wörcheler, Wemher des 
Wflrchelers swester sun, Marquarten Lille vnde Heinrichen 
Zehen von hemHeinriches clage, des marschalkes vonBappenhein. 

Der brief wart geben an dem samstage nach sant Jacobes 
tage, do man zalte von gottes geburte drivzehen hvndert jar 
vnde in dem fvmften jare. 

10. [1305 vor Äug. J23.] Virich der Zohier von Wendingen*) ||, 
du solt antwurten ze houe hem || Heinrich, dem marschalk von 
Bappenhein, an dem mentage vor sant Bartholomeus tage. 

Ohne Datum. 

11. 1305 Sept. 20.^ Ich Cflnrat von Bössenank saz ze ge- 
rihte an mins herren stat, des || Römischen kunges Albrehtes, 
vnde tän kunt, daz her Heinrich, der || marschalk von Bap- 
penhein, hat sine clage geben mit rehte ze gewinne vnde ze 
Verluste Börkart von Diezzenhouen^), die er hat ze grauen 
Berhtolte von Graifsbach.^) 

Der brief wart geben an dem mentage vor sant Mauricien 
tage, do man zalte von gottes geburte drivzehen hundert jar 
vnde in dem fvmften jar. 

12. 1306 Mai d. Ich Gänrat von Bfissenank saz ze gerihte 
an mins herren stat, des Römischen || kunges Albrehtes vnde 
enbut hern Cönrat von Ellingen ^) minen gröz vnde || gebut 
vch von mins herren gewalt, des kunges, daz ir hern Heinrich, 
den marschalk von Bappenhein, anleitent nach rehte, swa er 



1) Wemding, bair. BA. Donauwörth. — ») Facsimile ?oü Vorder- und 
Rückseite mit dem Siegel bei Sybel und Sickel, Eaiserurkunden in Ab- 
bildungen Lieferung 8, Tafel 18. — «) Dieseenbofen, Kant Tburgau. — 
*) Graisbacb, bair* BA. PonauwOrth. — ^) Bair. BA. Weissenburg. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



74 Baumann. 

vch wiset, vf grauen Berhtoltes gfit von Graifs*)bach vmbe 
hundert phunt Haller vnde vmbe den schaden, der darvf gangen 
ist vnde noch gan mag, wan die clage voUefurt an siner stat 
Börkart von Diessenhouen vnde hat im (Ich sine clage wider- 
geben mit rehte ze gewinne vnde ze Verluste. Tünt ir des 
niht, man rihtet von vch nach rehte. 

Der brief wart geben an der mitwochen nach sant Wal- 
purge tag, do man zalte von gottes geburte driuzehen hun- 
dert iar vnde in dem sehsten jare. 

13. 1306 Mai 4. Ich Gunrat von Bfissenank saz ze gerihte 
an mins || herren stat, des Römischen kunges Albrehtes, vnde 
tAn II kunt, daz her Heinrich, der marschalk von Bappenhein, 
hat sine clage geben mit rehte ze gewinne vnde ze Verluste 
Friderich von Giengen, die er hat ze Herman von Elolfshein.^ 

Der brief wart geben an der mitwochen nach st. Walpurge 
tag, do man zalte von gottes geburte driuzehen hundert iar 
vnde in dem sehsten jar. 

14. 1309 Märe 8. Ich graue Heinrich von Spanhein, der 
houerihter mins herren, des Rö||mischen kunges Heinriches, tun 
kunt, daz her Heinrich, der alte marschalk von Bappenhein, 
hat sine clage geben mit rehte ze gewinne vnde ze Verluste 
Frideriche von Winterowe*), die er hat ze grauen Berhtolte 
von Graifs')bach, ze CAnrat von Slvsselberg*), ze Götfride von 
Rvcheshouen*), ze Götfrit von Bechtal*) vnde ze tkiche, der 
amman was zfl Wissenbflrg. 

Der brief wart geben an dem samstage vor sant Gregorien 
tage, do man zalte von gottes geburte driuzehen hundert jar 
vnde in dem nvnden jare. 

15. 1309 Apr. 9. Her Heinrich, der alte marschalk von 
Bappenhein, hat geclaget || vf grauen Berhtolt von Grai{iB*)bach, 
vf Cfinrat von Slvsselj|berk, vf Götfriden von Rvcheshouen, vf 
Gfttfriden von Behtal vnde vf tlrich, der amman was ze Wissen- 
burk, vnde solent si im a^tiwurten ze houe an der mitwochen 
nach vsgander Osterwochen M®. CCC®. nono. 

») Von viel jüngerer Hand verändert in „Eller*. 

^) Mir aDbekannt. -- >) Lag bei Schlflsselfeld, bair. BA. Höcbstadt 
a. d. Aisch. — >) Rieshofen, bair. BA. Eicbstftdt. — *) B«cbthal, bair. 
BA. Weiisenborg. 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte des kOnigl. Hofgerichts. 75 

16. 1309 Juli 2. Ich graue Heinrich von Spanhein, der 
houerihter mins herren, des Römischen kanges Heinlriches, 
enbut Heinriche von Salach^), dem amman ze Wissenbfirk, 
minen gräz vnde gebut || dir von mins herren gewalt, des kun- 
ges, daz da hem Heinrichen, den alten marschalk von Bap- 
penhein, anleitest nach rehte, swa er dich wiset, vf grauen 
Berhtoltes gät von Graifs*)bach vmbe sehszig phant Haller 
vnde solt in anleiten nach rehte, swa er dich wiset, vf Gftt- 
frides gut von Rvcheshouen vmbe sehszig phunt Haller vnde 
solt in anleiten nach rehte, swa er dich wiset, vf Götfrides 
gut von Bechtal vmbe zweinzig phunt Haller vnde solt in an- 
leiten nach rehte, swa er dich wiset, vf tlriches gflt, der am- 
man ze Wissenbarg was, vmbe fAmf vnde drissig phunt Hal- 
ler, wan die clage voUefurte an siner stat Fridrich von Winter- 
owe vnde hat im euch sine clage wider geben mit rehte ze 
gewinne vnde ze Verluste. Tfist du des niht, man rihtet von 
du* nach rehte. 

Der brief wart geben an der mitwochen vor sant Eylians 
tage, do man zalte von gottes geburte driuzehen hundert jar 
vnde in dem nfinden jare. 



•) „Graifs^ ist ausradiert, 

^) Burgsallach, bair. BA. Weissenburg. 



Digitized by 



Google 



Zwei Instraktionen 

des Markgrafen 
Ferdinand Maximilian von Baden-Baden 

fflr die 

Erziehung seines Sohnes Ludwig Wilhelm. 

lülitgeteilt Ton 

Albert Krieger. 



Die beiden hier abgedruckten Schriftstücke') sind von 
dem Markgrafen Ferdinand Maximilian eigenhändig nieder- 
geschrieben. In dem einen spricht er seine Wünsche aus über 
die Art und Weise, wie die Erziehung seines Sohnes zu ge- 
schehen habe, damit derselbe dereinst in der Lage sein werde 
die ihni in der Welt zukommende Stellung voll und ganz 
auszufüllen, in dem andern giebt er Vorschriften und An- 
weisungen wie sich eben dieser sein Sohn in verschiedenen 
Lagen des Lebens und unter verschiedenen Verhältnissen in 
einer seinem Stande entsprechenden Weise zu benehmen habe. 
Da der genannte Prinz, der älteste Sohn Markgraf Wilhelms 
von Baden-Baden (1622-1677), als Fürst und Mensch un- 
bestreitbar von nicht gewöhnlicher Bedeutung war, der leider 
durch einen allzufrühen Tod verhindert wurde als selbständiger 
Regent seine hohen Gaben zum Wohle der angestammten Lande 

<) Nachträglich macht mich Herr Archivrat Schalte darauf aufmerk- 
sam, dass bei Lampadius, Beiträge zur Vaterlandsgeschichte 
(in Kommission bei Mohr and Zimmer in Heidelberg. 1811) 8. 145—167 
die beiden Schriftstflcke schon gedruckt sind. Das grosse Interesse je- 
doch, das zu beanspruchen sie wohl imstande sind, die Seltenheit des ci- 
tierten Baches, sowie der umstand, dass der Abdruck in demselben nach 
einer offenbar nicht sehr genauen Kopie mit Unterdrückung einiger Stellen 
gemacht ist, scheinen einen Wiederabdruck nach den Originalen wohl zu 
rechtfertigen. 



Digitized by 



Google 



Instruktionen für die Erziehung Markgr. Ludw. Wilhelma. 77 

seines Hauses voll und ganz zu verwerten, so können diese 
seine beiden Meinungs- und Willensäusserungen schon aus 
diesem Grunde unser Interesse beanspruchen, noch in erhöhtem 
Masse freilich deswegen, weil der junge Fürst, für den sie 
bestimmt waren, kein geringerer als Markgraf Ludwig Wil- 
helm, der berühmte kaiserliche Feldherr, der Sieger von Salan- 
kemen, war. Stand derselbe auch erst im fünfzehnten Jahre, 
als sein Vater (4. Nov. 1669) durch einen unglücklichen Zu- 
fall aus dem Leben schied, so dürfen wir trotzdem dessen 
Einfluss auf die Erziehung und Bildung des nachmals so be- 
deutenden Fürsten nicht gering anschlagen. 

Nur das erste der beiden Schriftstücke ist datiert. Ferdi- 
nand Maximilian hat es verfasst, als er 1657 eine Reise nach 
Turin machen wollte. Für den Fall, dass ihm auf derselben 
etwas zustossen und er nicht mehr heimkehren würde, sollte 
es seinem Vater und seinen jüngeren Brüdern seinen letzten 
Willen offenbaren. In der Einleitung legt er seine Wünsche 
bezüglich der Einrichtung der Vormundschaft über seinen 
erst zweijährigen Sohn dar. Dann erst kommt er auf die 
eigentliche Erziehung desselben zu sprechen. Da er selbst 
einem der wenigen katholischen Fürstenhäuser Deutschlands 
angehört, liegt es ihm natürlich besonders am Herzen, dass 
sein Sohn in der gleichen Religion unterwiesen und im 
Gehorsam und Respekt gegen den Papst erzogen werde. 
Doch hält er für mindestens eben so wichtig, dass ihm Liebe 
zum deutschen Vaterlande und Treue gegen Kaiser und Reich 
eingepflanzt würden. Zum Erzieher will er keinen Geistlichen, 
sondern eine Person weltlichen Standes, die womöglich schon 
etwas gereist ist Als Beichtvater wünscht er einen Jesuiten. 
Aber wie er inbezug auf den Unterricht in den profanen 
Wissenschaften vor Übertreibung warnt, damit kein Überdruss 
am Lernen entstehe, so will er auch in den geistlichen Übungen 
die Freiheit seines Sohnes gewahrt wissen. Immer behält er 
im Auge, dass die Erziehung dazu dienen soll den jungen 
Prinzen auf seinen fürstlichen Beruf vorzubereiten, und indem 
er darlegt, wie das am besten zu geschehen hat, geht er selbst 
auf Einzelheiten ein. So um nur einiges hervorzuheben, legt 
er ganz besonderes Gewicht darauf, dass der Hofmeister kein 
Pedant sei, sondern ein Kavalier, dass der Knabe vom drei- 
zehnten Jahr an hin und wieder in den Rat geführt werde 



Digitized by 



Google 



78 Krieger. 

und die Räte sich mit ihm unterhielten, dass er auf Reisen 
sich in der Welt umsehe; ja selbst hinsichtlich seiner der- 
einstigen Vermählung werden ziemlich genaue Bestimmungen 
gegeben. 

Dieses erste Schriftstück hat durchaus den Charakter eines 
offiziellen Dokuments: der Markgraf hat es unterschrieben 
und sein Siegel aufgedrückt. Hierin unterscheidet es sich 
schon äusserlich von dem zweiten, das, wie Verbesserungen 
und nachträgliche Einschiebungen anzeigen, ein blosser Ent- 
wurf ist, dazu ein unvollendeter, wahrscheinlich weil Ferdinand 
Maidmilian vor der Vollendung vom Tode überrascht wurde. 
Er hatte offenbar beabsichtigt für seinen Sohn eine Art Re- 
gentenspiegel auszuarbeiten, in dem derselbe alles das finden 
sollte, was während seiner künftigen Fürstenlaufbahn in ver- 
schiedenen Lagen zu wissen für ihn vorteilhaft sein könnte. 
In einer Reihe von Kapiteln wollte er allgemeine Regeln auf- 
stellen, wie derselbe sein Verhalten gegenüber den verschiedenen 
Fürsten und Mächten, geistlichen wie weltlichen, mit denen 
er in Berührung kommen würde, einzurichten habe. Leider 
ist die Arbeit nicht über die vier ersten Kapitel gediehen. 
Nach einer Einleitung, in welcher allgemeine Ratschläge re- 
ligiösen Inhalts dem jungen Prinzen gegeben werden, wird in 
drei weiteren Abschnitten die Politik erörtert, welche ein Re- 
gent aus dem Hause Baden-Baden gegenüber dem Papst, dem 
Kaiser und dem König von Frankreich nach des Markgrafen 
Ansicht zu befolgen hat. Der Umstand, dass der letztere da- 
bei ohne Rückhalt seine geheimsten Gedanken geoffenbart hat, 
die, wie er wollte, einzig und allein seinem Sohne bekannt 
werden sollten, verleiht diesem Schriftstück eine erhöhte Be- 
deutung. Die Fülle interessanter, auf eigener Erfahrung be- 
ruhender Bemerkungen über Zustände und Verhältnisse jener 
Zeit, lassen es bedauern, dass es dem hochbedeutenden Fürsten 
nicht vergönnt war, seinen ursprünglichen Plan zu Ende zu 
führen. 

Beide Schriftstücke stammen aus dem Grossh. General- 
Landesarchiv (Abteilung Haus- und Staatsarchiv) in Karls- 
ruhe. Bezüglich des Abdrucks bemerke ich, dass die eigen- 
tümliche Schreibweise der Originale*) im wesentlichen bei- 



^) z. B. fpairer für pfarrer, Deichaland fflr Deitschland u. a. w. 



Digitized by 



Google 



InBtrnktioneii für die ErEiehung Markgr. Ladwig Wilbelmi. 79 

behalten ist; nur die Konsonantenbäufung am Schlüsse der 
Worte ist in gewissen Fällen vereinfacht worden. 



I. 

Im nammen dehr allerheihligsten drewfaltikeiht amen. Knndt 
imd zu wissen: demnach beiw jeziger meiner vohrhabenter reiß nacher 
Tarin mihr billich obgelegen auf alle sich etwann zu tragende föU 
wegen meineß lieben nnd bis dato einigen söhnleinß prinz Ladwig 
Wilhelmß marggraffenß zn Baden nnd Hachbergk yätterliche fihr- 
sehen za dohn, das ich aoß wohlbedachtem macht dorch diese alß 
eine disposition inter liberos oder anderen kräflftigen lesten willen 
nachfolgente verordnong hinderlassen wollen. 

1. Und zwahr erstlich so yem dehr almechtige seinem göttlichen 
willen nach etwann über mich gebfkhten and mich aosser dihesem 
zeihtlichen leben abforderen solte, so wiU Ihro genaden meinem her- 
ren vattem gedacht mein liebeß söhnlein in dessen grosvätterlichen 
sehatz sorg and affection bestenß befohlen hahben, beinebens aach 
verhoffen sihe nicht allein das jenige waß besagt meineß Mndeß aaff- 
erziehong halber hihe imden bei^ gesetzt and erinnert in ohbacht 
nemmen, sondern aach in dehme waß ihme meinem söhnlein iare 
primogenitare and fermöhg herkommenß beiw disem firstlichen haaß 
sonderlich aach meineß heiratz contractz gebühret and za kommet, 
keineßwehgß praeiodiciren and vemachteihligen aach nicht mit aber- 
mftssigen depataten beschweren werden lassen. 

2. Für das ander aof den fall, welchen dehr allerhöchste lang- 
ifürig gnfidiklich verhihten wolle, yohrgedachtß meineß herren vatterß 
genaden nach göttlicher verhengnoß vohr oder nach mihr diseß zeit- 
liche lehben aach sägnen and mehrerwendt mein söhnlein, aaf wel- 
cheß alßdann ohbahngereckter massen dihe regirong ohndispatirlich 
fiallen wardt, noch in der mindeijärikeiht sich befinden and einer 
totel oder cnratel yohnnöhten haben solte, so will hiermitt meinen 
freandlichen lieben braderen marggraff Leopold Wilhelmen alß älteren 
oder anff dessen kleichmässigen ahbgang oder das ehr sonsten aoß an- 
dern yerhindenmgen dehr Sachen nicht vohrsehen and abwarten 
kinte, meinen anderen aach freandlichen lieben braderen marggraff 
Hermann (welche bede meine brüder ich aach frenndtbrüderlich za 
bestandiger yertrewUcher brüderlicher liehb and einikeiht alß einem 
rechten fandament daraaff nicht allein ansehr haaß sonderen aach 
ihre eigene wohlfardt sich grinden and f&st setzen kahn hiemitt er- 
innern tahe) za fohrmandt and administratoren emandt and erbetten 
hahben, dehrgestalten das obiger ordnang nach einer oder dehr an- 
dere ander ihnen mit and neben aofß meist fiehr fohrmandt rähten, 
ich sag fiehr formondt rähten, and zwahr vohn Ihro genaden meineß 



Digitized by 



Google 



80 Krieger. 

herren yattern jetzmahlß yerhandenen insonderheiht Johan Jacob 
Brombach, so und welchem das canzelariat aoffgetragen werden solle, 
gestalten ehr unsere Intentionen zihl und zweck zu unserem auffkom- 
men ahn hosten weiß, dann Johan Dieterich Bademem zur kammer, ' 
dihe uherige 2 aber stelle ich dem jenigen so dihe formundtschafft 
antretten wirt, nemblich dem eiteren, ahnheim. Des Dattens, so ein 
alter diener ist und unserem hauß alle zeiht trew rädlich gedinhdt, 
wollen sihe meine brttder nicht vergessen ihn so lang ehr lehbt beiw 
allen seinen dihnsten und stellen lassen; dihe regirung biß ermeldt 
mein söhnlein das achtzehente jähr seineß alterß erreicht, oder da 
ehr sich ehenter verheiraten möchte, aufß böst und getreiwlichste, 
wihe sihe eß vohr gott und meinem kindt zu verantworten getrauwen 
werden, dihe regirung firen und administriren; dihe einkunfften renten 
und gefell aber (weihlen bekandt wihe schwähr nicht allein hie obigeß 
firstendumb und landen sonderen auch dihe grafOschaften Spohnheim 
verschuldet und ferhafitet, auch sonsten alleß im ahbgang und ruin) 
ausser dehren so auff dihe regirung und darvohn dependirente be- 
ampte und diener, deren ahnzahl iedoch aufis genauwest ein- und 
dihe ämbter so vihl miglich zusammen zu zihen, dihe überflissige 
beambte abzuschaffen und sich umb getraiwe rähdliche leiht zu be- 
werben , durch welche weder dihe herschafft betrogen noch dihe un- 
derdahnen wihe ietz belästiget werden, zur notwendiger besoldnng 
erfordert werden, zu widter einnlösung dehr versetzten herschafften 
dörffer und gefallen, bezahlung dehr nöhtigster schulden, reparation 
und underhaltung dehr gebeiw (deren doch ich keine ausser Baden, 
Ettlingen, Rastatt und Mahlberg for nöhtig achte) erkauffnng anderer 
anstehendt und ahnkränzenter gtthter auch sonsten zu ahnrichtung 
guhter öconomi (ohngefärlich auff solche weiß wihe mann in meinen 
schrifften finden wirdt) zum nutzlichsten ahngewendet werden sollen, 
zu welchem endt und damitt uff solche weiß diseß firstliche hauß zu 
gemeiner dessen reputation Interesse und wohlfart wider in uffhemmen 
gebracht werden möge: alß wirdt, wihe dann mein genzlicher will 
und begeren ist, dehr jenige mein bruder welher zur formundtschafft 
kombt derentwegen fOr seine persohn und eigen staht ein mörerß alß 
sonsten sein deputat und appennage ist nicht suchen und begeren, 
sonderen mitt solchem neben dehr jagt und dem zu seiner hoffstatt, 
wann ehr in dem landt wonet, bevöhligten frohneu holtz heiw und 
haberen vihr fihrunndzwanzig pferdt, so lang ehr dihe fohrmundt- 
schafft traget, sich freundtlich beknigen lassen wirdt. 

3. Wann auch drittenß unser gelibte gemahlin gegen alleß fer- 
hoffen und bessere Zuversicht underdessen zu unß nicht kommen oder, 
wihe eß sich vohr gott und dehr weldt gezimmet, sich nicht accomo- 
diren und vereinigen wirdt >), solle dehrselbe weder widum noch sonsten 



^ Luise Christine von Savoyen - Garignan. Die Geschichte der un- 
glücklichen £he des Markgrafen Ferdinand Maximilian mit derselben hat 
erst neuerdings Gaudenzio Olaretta in seinem Buche über die poli ti- 
schen und dynastischen Beziehungen der 'Häuser SaToyen and Baden 
(Torino, Bocca 1887) mit grosser Ausführlichkeit geschiloert 



Digitized by 



Google 



iDstraktionen f&r die Erziehung Markgr. Ladwig Wilhelms, gl 

einiger genoß im geringsten aoß disen landen nicht verginnet oder 
gestattet werden; aber hingegen da mihr wider zu gewinster einig- 
und vertreiwlikeiht gelangen würden, dasjenige waß ihr yerschriben 
treiw rähdt- und fleissich gelifert und sihe in einem und andere alß 
eine firstin yohn Baden respectirt, ihr raht auch über einß und an- 
derß nnserß kintes Interesse zu zeihten gehört und genommen wer- 
den. Wann auch underdessen durch hihntritt oder sonsten unserer 
geübten gemahl heiratsguht oder dos solte meinem söhnlein zufallen, 
sollt solcheß alß kleich zu erkauffung so vihl miglich hierumb nagst 
gelegenen gühtem angewent und gebraucht werden. 

4. Die education oder erzihung meineß sohnß betreffent ist mein 
will das eß nachfolgenter gestaldt solle gehalten werden. Nemblichen 
und zuforderst solle dehr selbige in dehr waren christlichen cato- 
Kscher allein seligmachenter religion kleich seine foreltem (durch 
besondere Schickung deß höchsten erhalten worden)*) instruirt ahn- 
gewisen und erzogen werden, dem vohn Christo gesetzten vicario und 
stathalter alß dem Papst alle zeiht allen gehorsam und respect zu 
tragen so wohl alß ein liebe zu Deichslandt dem Römischen reich 
und dem erwöhlten und ordentlich erkenten kayser getreiw zu sein, 
mitt irembden wider selbigeß kein bundnuß ligen oder wihe eß namen 
hahben mag zu machen, sonder alleß zu dohn und zu helfen waß zu 
dessen erhaltung nutz und einkeiht sein mag, getreiwlich geleihtet 
und ermanet werden. Wan ehr das sechste oder 7. jähr erreicht vohn 
den weiberen genommen ihm ein treiwer bekanter röhdlich gescheider 
vohm adel zu einem hoffmeister [gesetzt]*) deme ein preceptor, kein 
geistlicher, sonderen [ein]*) gelehrter erfamer weltlicher, so schon 
etwaß greist, mann zu einem preceptor zu geordnet werde. Mein kindt 
in dehr teitschen, lateinichß, italienichß und spanischer sprach, auch 
wann eß miglich in einer sclavonischer alß pohl oder ungerihscher 
sprach instruirt werde, dihe studia mitt lust bis ad absolutionem Philo- 
sophie zu volbringen ahngehalten (und nicht übertreiben damitt kein 
naosia volge) werdt. 

Zu einem beichtvatter widerumb umb catecismum und andere 
geistliche ubungen zu lernen solle ihme zu seinen gewissen dagen 
und stunden ein priester auß dehr societeht Jesu verordnet und zu 
gegeben werden, und sonderlich das ehr auß einem rechten eiffer 
seinem gott dine, bette und dihe kirchen besuche, dahero mitt bru- 
derschaften und derkleichen, biß ehr zu seinem alter oder proprio 
motu (ohne welche doch solche nigß helfen) dar nach verlange, seiner 
zu verschonen. 

Alle ritterliche exercitien alß reihten fechten danzen ubungen 



^) Auch die baden - badische Linie war vorübergeheDd protestantisch 
gewesen. Markgrui Philibert in Baden und Markgraf Christoph IL in 
Bodemacbem hatten der lutherischen Lehre angebangen. Aber schon ihre 
Söhne, Philipp IL und Eduard Fortunat, waren unter bairischem Einfluss 
wieder katholisch geworden. Der Enkel des letzteren ist Ferdinand Maxi- 
milian. — ') Nach einer beiliegenden späteren Kopie. Im Original ist die 
Stelle durch Moder unleserlich geworden. 

Zcftochr. f. GMch. <i. Ob«rrb. N. F. IV. 1. 6 



Digitized by 



Google 



82 Krieger. 

in dehr fortification und derkleichen sollen ihme verschafft nnd er 
darzu animirt werden, keine mechanica aber exercitia vohn hanndt- 
werken ausser das reissen so zu obigem dinet sollen ihm gestattet 
werden. In lectione historiarum der bibll und anderer politicorum 
solle ehr auch geübt werden, ihm dehr fructus deren eingefplanzet 
und zu einer wohlredenheiht auch nettem und kurzem concept ge- 
wöhnet; und alleß imme privatim docirt (dann publicas classes ver- 
biht ich in sonderheiht) und gewisen werden. 

Mann solle sich sonderlich uff einen hoffmeister befleissen dehr 
zu obigem lust, kein pedant sonderen ein cavaglier seiwe, alleß un- 
serß Interesse informirt, meinen söhn aber nicht das ehr immer von 
anderen dependiren sonderen sein sach zu seiner zeiht selbsten agiren 
und versehen kenne, und in dehr oeconomihe nicht zu einer leidlicher 
erbsenzalereiw sonderen firstlicher oeconomia und so vihl miglich 
meinen proiecten gemäß erzihen, das ehr lerne sich firstlich inn allem 
zu halten, doch alleß in einer solchen ordtnung das ehr alleß wisß und 
ihm auß dehr [confusion] kein mangel erwachse, dann sein landt [ist 
nichts] ohne Ordnung und fleiß deß herren. 

Mann sollen ihn auch gewehnen zu ehrerbihtikeiht gegen mönik- 
lieh, auch seinen eigenen undertahnen, damitt sihe ihn lieben nnd 
ferchten, offt sihe ahnreden beiw schissen oder anderen zusammen- 
konfften, mitt ihnen conversiren und sich weisen, auch zu weihlen 
etwaß zum besten geben. 

Auch wolle unser bruder ihnen im dreizehenten jähr zu weihlen 
auch inn rahdt gehen lassen, den Brombach und andere rähdt mitt 
ihm conversiren und allgemach des landtz beschaffenheiht in köpf 
bringen lassen. 

Wann ehr dihe kinderblahtem oder der schlechten, wihe man eß 
nennet, gehabt, soll und ist unser will das ehr ein kurtzen und nuhr 
per transennam, ohne sich an einem ordt lang uffhaltent, reiß in 
Italien, Franckreich, Engelandt, Spanien und Niderlanndt hernach 
im ganzen reich tuhe^); wohl achtung gegeben werde das ehr sich 
ahn kein trinken des weinß gewöhne, das soll im omnibus modis nicht 
zugelassen werden. Beiw solchen reissen soll sein hoffstatt in wenig 
doch einem firsten gemäß polliten leihten bestehen, ein medicus 
mitt gefirt und gebirente reng und tractamenten ahn allen orten ob- 
servirt werden. 

Mann solle auch suchen das ehr sonderlich fihl in conversation 
dehr ehrlichen dames komme; darumb ehr in sein reisen alle hoff 
frequentiren und sich auff ihne zu gefallen befleissen solle (so einem 
firsten nicht wenig reputation macht). Wann ehr zu den jaren und 
Sterken kommen wirdt sich zu verheirahten, solle ehr sich oder andere 



^) Ferdinand Maximilian kannte den Vorteil solcher Reisen aus eigener 
Erfahrung, ygl. E. Heyck, Die italienische Reise der Markgrafen 
Ferdinand Maximilian und Wilhelm Christoph von Baden- 
Baden in den Jahren 1644—1646, in dieser Zeitschrift N. F. Bd. I, 
S. 402-444. Ausser der dort beschriebenen Reise hat er auch noch eine 
nach Paris gemacht 1646 u. 1647, sowie eine nach Baiern 1648. 



Digitized by 



Google 



InstruktioDen für die Erziehimg Markgr. Ludwig Wilhelms. 83 

Tohr ihn hierinn nicht precipitiren. £r solle aber unseren segen 
nicht haben wann ehr sich nicht nach seimm standt heiratt, sonderen 
unseren flach ^); and schlagen mihr fohr, wihe auch unsere gedanken 
dahihn gehen, eine prinzessin vohn den döchtern des erzherzogen 
von Insbruck übten'), und das ihr übten etwann dihe Ortenauw oder 
andere lender, so ihnen doch nigü nutzen, darzu geben möchten; 
doch wann ein anderer und dem hauß nutzücherer heirat zu finden, 
verwirffe ich den selben gahr nicht; das fire mihr ihm aber vätter- 
üch zu gemiht das ehr durch nigß [ein] gröseren nutzen und profit 
machen kahn [als durch] ein heiratt, dahero eß wohl zu bedenken 
ehe das mann ein solcheß beschlist. 

In summa mann solle kein mibe sparen inen zu einem rech- 
schaffenen ferständigen geübten und dugentsammen firsten zu zihen, 
und solle auch nicht underlassen, wann eß dihe occasion gibt da einige 
krieg an ordt und enden weren, ihnen auch etwan ein monat 3, doch 
ohne schargen, beiw wohnen zu lassen, damitt ehr ein heroichß nicht 
aber beUicosichß gemiht ahn sich nenmien, auch wo ehr angriffen sich 
der gebir und mitt manir zu weren wisse. 

5. Und damitt fünfftenß obigeß alleß nitt allein destdo kräfftiger 
und ohne fahl gehalten, sonderen auch mein söhnlein dessen landt 
und leiht vohr allem uhnzimblichen gewalt so besser und nachtruck- 
ücher conservirt und beschitzt werden möge, alß ersuche hiermitt 
und in kraft diheseß dihe durchleichtige hochgebome firsten herren 
Ferdinandt Mariam herzogen in ober und nider Bayren auch dehr 
obem Pfaltz herzog deß hl. Romischen reichß ertzdruksesse und cuhr- 
firsten fpaltzgraffen beiw Bein und graffen zu Leichtemberg und dann 
herren Ferdtinandt Carlen ertzherzogen zu Östereich herzogen zu 
Burgundt, landgrafen im Elsaß graffen zu Tirol etc. meine freund- 
üche geübte herren vettern und respective gevattem das sihe dehr 
nahe ahnverwantnuß und vohn deren hochlobüchen fohrfaren disem 
firstüchen hauß auch mihr in particulari bishero jederzeiht bezeigter 
warer und sonderbarer vetterücher affection nach alß honorarü tu- 
tores auf obfermeldt meineß söhnleinß verordtneter vohrmundtschafft 
ahnsuchen und begeren, oder falß diheselben disem unserem willen 
nicht nachkämen, sonderen uhnverhofft contrafenirten, vohn selbsten 
mit raht und daht wirklich zu assistiren und in allen forfallenten 
[nothdur]ften sich meineß söhnleinß freundt vetterlich ahnzunemmen 
geruhen wollen, wihe ich dann [das] ohngezweiffelte guhte vertrauwen 
zu ihnen gesteldt habe, und eß dehr allmechtige gegen ihnen under') 



^} Dass der Markgraf gerade auf diesen Punkt besonderes Gewicht 
legt, ist sehr begreiflich, wenn man sich erinnert, dass als sein Gross- 
vater Eduard Fortunat in Maria von Eicken sich eine Gattin gewählt 
hatte, deren Ebenbürtigkeit angezweifelt werden konnte, gerade dieser 
Umstand wenn auch nicht den Grund, so doch den Yorwand abgab fQr 
die Jahrzehnte lang dauernde Okkupation der oberbadischen Lande durch 
die verwandte Linie in Durlach. — *) Erzherzog Ferdinand Karl von 
Tirol hatte zwei Töchter, von denen die ältere, Claudia Felicitas (geb. 
1653), 1673 die Gemahlin Kaiser Leopolds wurde, die jüngere, die 1656 
geborene Marie Magdalena, schon 1669 starb. — >) = und der. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 Krieger. 

ihrigen wider vergelten darfür auch mein hanß nnd diser mein söhn 
ewig verobligirt yerbleihben wirdt. 

Scblislichen bitt ich meine gesambte freundliche liebe brQder 
nachmahlen sihe nicht allein diseß mein kindt nnd dessen edncation 
inen aofß beste anbefohlen sein lassen wollen, mid selbigeß wan eß 
etwaß vohn jaren alß 12 oder weniger erreicht mit einer kleinen saite, 
wihe eß inen gnht danken wirdt, doch firstlich hie hinweck und an 
einen anderen catolischen deihtschen ordt wo ein hoff ist alß Min- 
chen oder Insprack schicken, ein jähr etlich alda yerbleihben nnd eß 
also waß einem firstcn gebirdt lernen nnd bey zeihten fassen lassen, 
gestalten waß in solcher jugent gewönt alle zeiht hernach verharret; 
solcheß so lang biß dihe zeiht eineß sterkeren alterß alß 15 oder 
sechzehn jähr herbey rucken. 

Meinen geübten bruder Hermann aber weihlen solchen dem hauß 
zum besten den gaystlichen standt ahn sich genommen, ehr wolle 
diseß meineß kindtz wan ihm Gott, wihe ich seine almacht bitt, klik 
zu weiterer promotion geben wirdt, nicht vergessen, sonderen ihme 
zu seinem uffkommen und des ganzen hauß ehr treiwlich helfen, so 
ich gänzlich vohn ihm verhoffe und mich dessen gegen ihn ohnge- 
zweifüet versehe. Baden den 22. 9bris 1657 

Ferdinand Maximiliahn 
Marggraf zu Baden. 

Auf der Bückseite: Mein Ferdinand Maximilians marggraffenß 
zu Baden und Hochbergß lester will und eigenhändige disposition, 
freihtag den 23. 9bris 1657; hinder das collegiatstifft zu Baden de- 
ponirt vohr meiner reiß nacher Turin. 



n. 

Mein Über söhn dich hatt mihr gott ohn allen zweiffei auß son- 
derbarer seiner göttlichen genahdt und zu weihterer fortpflanzung 
seiner göttlichen ehre in högster meiner trihbsahl geben, dajmenhero 
ich ihm absonderlich darumb zu dancken und nigß mehrerß in ge- 
dechtnuß zu hahben alß dich in seiner forcht und liebe auüzuzihen, 
seinen wehg zu lernen und alle laster vohn dihr ahbzuhalten mich 
höchsteß schuldig zu sein erkenne; werde auch zu solchem ende ne- 
ben eigener vätterlicher vihrsorg mich befleissen dihr solche leiht 
zuzugehben welche dich auf solchen wehg leibten und dihr erstlich 
dihe ohbgedachte gottesforcht, hemacher firstliche Übung, dihe nöhtige 
Wissenschaften und dihe weiß zu regiren weisen^ so vihl alß bey inen 
Selbsten sein wirt kennen, und mihr so wil ich das eisen klient ma- 
chen, duh aber hernach most eß wissen und lernen schmiden zu dei- 
nem gebrauch vohn dehr zeiht und gelehgenheit, war nach ein first 
sich sonderlich richten moß. Eleich wihe nuhn unsereß hauß be- 
schaffenheiht keinem besser' alß mihr bekant, auch nicht iedem zu 
vertrauwen, sonderen dehr zweck zihl und endt welchen ein first noht- 
wendig hahben muß und nach gelegenheiht dehr sachen weihter richten 



Digitized by 



Google 



lostraktlonen fflr die Erziebang Markgr. Ludwig Wilhelms. 85 

kahn, billich ihm allein bekandt sein soll, alß hahb ich dihr den 
meinigen entdecken, meine vätterliche meinong offenbaren und dihr 
nach Yolgente lere schrifftlich überlassen wollen, nicht zweifflendt 
wan du disem nachvolgest, gott dehr almechtig dihr seinen göttlichen 
sägen verleihen werde, das du allen respect und lihb so wohl bey 
hohen alß nidrigen, auch den undertahnen selbst haben werdest. Disem 
nach setze ich wie du dich gegen Gott erstlich, dann gegen weltliche 
potentahten alß dem babst keiser Franckreich Spannien und.weihter 
entlegenen kOnigen, gegen dihe cuhrfirsten, benachbarte und weiht- 
entlegene, weldt und geistliche deihtschen, item gegen den Italianischen 
firsten, gegen andere graffen prelaten weldt und geistliche stantz- 
persohnen, deinen befreindten so wohl den firsten vohn deinem hauß 
alß anderen deinen ahnverwanten, lestlich gegen deinen undertohnen, 
in deinem hauß, deiner economia, mit deinen rahten, dienern be- 
Stellung deineß hofß, wonung detilien und derkleichen halten sollest 
auch wohihn, woß fohr eine und wihe du heiraten sollest woß hiebey 
alß einem haubt und uhnwiderbringlicher occasion zu beohbachten, 
alleß so wohl zu krieg alß fridenß zeihten, hoffend das ohbwohlen 
etwan eineß und anderß so wohl durch ferenderung dehr zeiht oder 
anderen darzwischen kommen nicht ebei» grahdt also sich in das wirt 
setzen iossen, wirdt dihr doch solcheß zu einer nicht geringer er- 
leichterung und ursach selbst eigenem nachdenkniß sein werde. Darzu 
mihr gott seinen heihligen geist geben wolle. 

Cap. 1. Wihe sich mein Sohn gegen gott zu halten. 

Grott ist das höchste guht, dehr unß auß lauhter gihte und ge- 
nahdt das lehben gibt, dehr unß in muhter leihb erhaltet, auß mutter 
leihb firet und durch vihlyeltige wunder zu den alten dagen kommen 
lasst; ehr stirtzet dihe mächtige vohn dem stuhl und erhebet dihe 
demuhtige, richtet auff dem (sie!) armen auß dem koht und setzet 
ihn under dihe firsten, er gibet klick dem er will, und dehr gegen 
ihm in einfeltigem herzen wandlet, und uhnklik deme so ihn ver- 
achten. Ehr ist guhtig und ahn seiner gühte ist nicht zu zweifeln, 
gleich wihe seine gerichter wunderlich und von unß nicht zu ergrin- 
den; ehr ist gerecht und liebet dihe gerechten und gerechtikeiht, 
also das ehr auch wegen dehr uhngerächtikeiht dihe länder und kinig- 
reich in ganz andere geschlechter und erter verucket. Ehr libet vobr 
allem den gehorsam, darumb liebeß kindt nimb seine gebott in acht 
und seiw eiferich in fortfplanzung der waren Komischen catolischen 
appostoUschen allein selig machenter religion, komme nach wasß dihe 
selbige löret und gebeihtet, lasse keine andere in deinen landen so 
vihl miglich einreissen, deine kinder ahbsonderlich darinn erzihen, 
nimb so vihl miglich keinen andern diner auf alß dehr wahrhafftig 
catolichß, doch weiß keinen Widerwillen oder feindschafft gegen an- 
derer religion zugedahnen, dann Gott begäret nicht das der klauhben 
mit gewaldt eingetrungen sondern freiwwillig in dihe herzen gefp[l]an- 
zet werde; diseß geschieht durch dihe genahde gotteß, welcher sich 
dehr guhten ezempel and gelahrtheiht der prister ahbsonderUch hier- 



Digitized by 



Google 



86 Krieger. 

iim gebrauchet dammb da dich zu befleissen das du undertohneu 
yersihest mit fparren und alle zeiht exemplarische briester in deinem 
landt zu hahben, falß auch der Ordinarius, wihe offt hiherinn ge- 
schihet, sanmsehlig wehre, so underlasse doch nicht solcheß zu wegen 
zu bringen; halte dihe bristerschaft in ehren und mach das sihe auch 
vohn deinen bedihnten und undertohnen darin gehalten werden, aber 
sich keiner weldtlicher geschafften (eß wäre dann vohn dir begeret) 
zum geringsten ahnnemmen. Mach keine neiwe fundationes, aber 
erhalte dihe gemachte und lass sihe gott zu ehren allezeiht ahnwen- 
den; woltest du aber neiwe machen, so duhe wihe hernach im ca- 
pittel Yohn dehr gaistlichen ich weihter ausfiren. Weihlen dir dehr 
catolische allein seligmachente k]auhb genugsam waß gott vohn dihr 
begeret außweiset, alß weiß ich vernerß hierzu nigß zu setzen alß 
das du gott, alß dehr dihr alleß guhtz gedahn, vohn dehm dihr alleß 
guhteß kommet, vohn ganzem herzen Üben sollest. Gott begert nicht 
das du allezeiht in dehr kirchen sitzest, sonderen du most auch dei- 
nen regierungsachen ahbwarten. Sihe das du gott fleissig ahnrufest 
alle morgen und abent, alle dahg dihe meß hörest und in deiner ca- 
pellen oder waß vor kirchen du bist dehr gewohnliche ceremonien 
observirest, dan mir alß mefischen durch nigß mehr alß auch mentsch- 
liehen ceremonien unseren respect gegen gott erzeigen kennen. Lasse 
dihr keine uhnötige scrupel machen, dan dihe benemmen dem men- 
schen den verstandt, duhe aber alleß waß du vohr gott (deme du zu 
seiner zeiht rechenschafft geben most) zu verantworten getrauwest. 
Leide kein gotteslesteren noch fluchen weder in dem landt noch ahn 
deinem hoff, ehre das sacrament des altarß und halte alle deine ge- 
übt rehdlich und treihlich. Verspriche nicht zu baldt, damitt dich 
nigß hernach gerewe, gihbe in kirchen kein ergemuß etwan mit lachen 
oder schwetzen, sonderen duhe alle zeiht das jenige waß du duhest 
mit auffmergsamkeiht und recht. Hilf witwen und weißen, seywe mitt- 
leidig und leße auß deine sindt mit almusen, besudel dich nicht mit 
uhngerechtem guhdt, verdamme nicht leicht zum dohdt, dann eß ist 
besser 10 schuldigen zu verzeihen alß einen uhnschuldigen umbß le- 
ben bringen. Duhe kein uhngerechtikeiht und lass eß auch den deinen 
nitt zu. Das ist warumb dihr gott segen, dehn ich dihr hundert 
vältig winsche, geben wirdt. 

Caput 2. In genere dehr jezige politia. 
Wihe gegen babst. 
Dehr papst ist nicht allein das sichtbarliche hauhbt der kirchen, 
dehm dan alß solchem aller gehorsam und ehr gebiret, wihe unß dehr 
catolischer klauhb ausweiset, sonderen auch auff erden ein mechtiger. 
Ahn dessen hoff werden dihe fimembste sachen dehr ganzen weldt 
sonderlichen zwischen beden considerablen cronen Franckreich und 
Spagnien geschmidet, und ist beiw catolischen firsten kein angesehen, 
ehr werde dann vohn ime consideriret. Unser hauß hatt sich biß da- 
hehr wohl mitt ihm gehalten und grose advantage sich bey ihme in 
consideration zu erhalten, deihlß weihl so wenig catolische regirente 



Digitized by 



Google 



loatruktiODen f&r die Erziehung Markgr. Ludwig Wilhelms. g7 

fiisten in Deihtchslandt, deihiß aaß anderen considerationen alß dehr 
hekandtschafft yerwantschafft mit östereich, Beieren und Italianischen 
firsten. Halte dich allezeiht ahn ihn, respectire ihn und erweise dich 
mitt wortten und werken eiferich seine auctoriteht zu manuteniren; 
mache allezeiht guhte bekantnuß mitt seinen nuntiis, doch lasse dihr 
nigß in titel oder rang preiudiciren und nimb das exempel in acht, 
das ich dihe oberhandt vohr dem nuntio zu Turin sowohl in reichen 
in der capelle alß auch das heyligen sudarii zeigung gehabt, mis- 
branch aber solcheß nicht. Kommest du selber naher Bom, so wirst 
du den hoff selbsten lernen kennen, underdessen aber will ich dihr 
ihnen ein wenig beschreiben, so vihl ich in 13 monatt, dihe ich alda 
gewesen, gelemet. Halte alda allezeiht einen agenten, oder wann eß 
deine mittel leihden eine[n] residenten, dihe einen treiwen bey hoff, 
einen gelibten bekanten und erfamen mann, dehr seinen gewissen 
dahg wihe andere alle woch zur audienz habe, sich offt sehen lasse 
und deine ehr beschitze, keine gelegenheiht etwaß von dem papst zu 
erhalten versäume. Hatt dehr papst etwaß in Deihthslandt zu duhn 
von Werbung oder anderen sachen, so meldt dich allezeiht ahn und 
offerire deine dinst doch ohne dein schaden. Beschehr dihr gott kin- 
der, so wirdt dihr solcheß erst nutzen, und sihe allerhandt gratien 
vohn ihme erlangen kennen. Der hoff aber wirdt regirt ordinari vohn 
deß papst vettern und etlich wenig cardinahlen, dihe dann vohr allen 
zucaressiren, mitt compliment schreiben zu begrissen, ein sonder- 
bare convidenz gegen ihnen zu weisen, doch wohl zu sehen das mann 
inen nigß odios recommendire. Ihnen und allen cardinehlen moß 
man insonderheiht alle weihenachten und ostem dihe guhte feiertag 
winschen, item inen klick wann sihe oder einer ihrer freinden pro- 
movirt, den bekansten etwann einige galanteriam auß Teihchslandt, 
darzn man weiß das sihe sonderlich lust haben, uberschicken. Kom- 
men einige deren freindt zu dihr, so duhe ihnen ehr ahn, aber weiß 
dich allezeiht gravitetichß gegen ihnen und mach dich mitt ihnen 
nicht zu gemein, dan bey inen gebiret dihe zu vihl gemeinschafft eine 
ferachtung und seindt sihe eß vohn ihren firsten nicht änderst ge- 
wohnt. Weihl dihr aber gott dihe genahdt getahn das du vohn einem 
der eltesten heiseren in Deihtchsland geboren, so solt duhe dich be- 
fleissen das du dich ihnen auch alle zeiht kleich haltest, aber nach 
deinen mitlen, daß dihe Ordnung dihe ermanglung dehr fihle ersetze, 
wihe ich wan ich vohn deiner hoffhaltung reden werde weihterß aus- 
firen werde. Mitt den auditoribus rote und übriger firsten ahbge- 
santen sollen dein agenten auch guhte correspondenz halten, wihe 
alle dein agenten dihr alle woch alle particularien waß bey hoff vor- 
gehet schicken. Kommest duhe selber dahihn, so informire dich wohl 
wihe andere sovrene firsten und ihre kinder vohn dem papst und 
cardinehlen tractirt werden, darnach richte dich alß in spetie Sa- 
voyen, des grosherzogen brüder und er selbsten, oder Mantua Parma 
und Modena; denen hihte dich anderen titul zu gehben alß sihe dihr, 
gehe zu keinem ehr gehbe dihr dann dihe handt in seim hauß, kei- 
nem alß Savoyen weich so lang du nit regirend in 3? loco; flihe solche 



Digitized by 



Google 



88 Krieger. 

occasiones doch ausser dem reich, innen aber gahr nicht, nnd das 
nohr den regirenten, den cadetten aber gahr nit. Hihte dich das da 
keinem ausser disen heiseren Savoyen Florentz Mantua Modena und 
Parma dihe Altessen gehbest, es seiw waß vohr'ein hauß eß wolle, 
auch keinem ahbgesante dihe exellentz alß dihe souyereni und eß 
deinem wider gehben; gehe aldorten aller debaten, dann ohb sibe eß 
schon Selbsten duhn, so lohben sihe eß doch ahn anderen nicht. Halte 
dich in allen frembden landen ahn keinem ordt so ein hoff ist lang 
uff ausser in Savoyen; da kanstu dehr verwantschafft halber lenger 
bleihben, doch nicht über 14 tag oder 3 wochen. Sihe alle rariteten, 
gihb auf ire ceremonien und ardt zu lehben achtung, betracht ihre 
gebey und waß zum lust und hauszihr dinet, lerne alleß waß andere 
rahr schetzen recht zu kennen und zu verstehen, alß gemählenden 
statua gebey edelgestein und derkleichen und suche eine wohl, nicht 
aber vilredenheiht in allen sprachen $ihn dich zu nemmen, befleisse 
dich das du zu Böhm und allenthalben nicht allein deines geschlechtz 
sonder mehr deiner tugenten halben gebrißen werdest. 

Caput 3. Wihe gegen dem kayser. 

Dehr kaiser ist das hauhbt dehr deihtschen und obwohlen sihe 
dehr souvreniteht und dehr freiheihten auch macht über ihre under- 
tohnen halber, sonderlich du deme gott hoffentlich getreiwe fromme 
wihe deinen vohrfaren geben wirt (alß welche vohn vihl vihl hundert 
jaren vohn unserem hauß regirt und durch keine tiraney überwunden 
worden), frembden firsten nigß nachzugeben, so seindt sihe doch in 
etwaß ihme und seiner maiestat underworffen. Seiwe ihme allezeiht 
treiw, so lang ehr vohn den Deihtschen darvihr erkennet wirt und 
deß reichß Privilegien keinen eintrag duhet; befleise dich wohl bey 
ihme darahn zu sein, besuch zu zeihten seinen hoff und caressire dihe 
minister, halte dich aber allezeiht also das mann dich nicht allein libe 
sonderen auch considerire und du alleß auß affection und nicht auß 
forcht der necessitet tuhest, klahrlich erscheine. Sonderlich wann ehr 
vohn östereich, so halte dich ahn ihn auß uhrsach dihe ich zu seiner 
zeith melden werde. Gibt eß einen reichstag, so erschein darauff mitt 
reputation und ordtnung, sihe das du allezeiht solche fota gebest dihe 
dem kayser nicht zugegen, dem reich aber ersprislich und ahngenem 
seiwe ; henke nihe dehr erste dehr katzen dihe schell ahn, eß seiwen 
dann in hoch und reputirlichen sachen, alßdann weise eine steiffe re- 
Solution wohlredenheiht und ein manlich gemUht, doch alleß mit raison 
und ohne precipitatiohn. Suche dich bey dehm zu erhalten waß unser 
hauß schon eine zeihtlang gehabt, nemblich das der kayser ein grösser 
vertrauwen in uns gesetzen und mer famigliehr mitt uns gewesen als 
keinem anderen iirsten im reich, halte bey dessen hoff auch abson- 
derlich guhte vertrauhte leiht zu agenten dihe dihr allein dinen und 
keinen anderen herren neben dihr bedihnt sein, hihte dich in einigen 
krieg wider ihnen einzulassen so lang alß ehr wasß ohben vermeldet 
duhet und das reich ihn erkennet und ehr dich nicht zwinget. 



Digitized by 



Google 



Instruktionen für die Erziehung Markgr. Ladwig Wilhelms. 89 

Caput 4. 
Dehr konig Yohn Frankreich nach disem der mächtigste und 
weihlen ehr leider unser nachbar dehr geföhrlichste. Wilt duhe et- 
waß erwerben, so gehe alü zu rick yohn ihm und suche disseiht deß 
Reinß deine landen zu erweihtem, offendire ihn nicht sonderen halte 
ihn zum freindt, gihb dehn yohn ihme geflohenen keinen underschleiff 
und michsche dich bey leihb nit in französische inheimische hendel, 
sonderen, gibt eß in seinem königreich etwaß, so nimme seine parti 
ahn. Du kanst auch etwaß in solchem landt erben, so doch sehr 
mißlich. Bauwe in deinem landt kein festung (dehre du doch hahben 
must) dihe ihm den pas yerlege. Bitte gott das ehr auß Breisach 
und Philipsburg komme« dan ich fercht mihr kriegen noch wegen in- 
solentz dehr minister hendel mitt ihnen, suche aber nicht ihm solcheß 
öffentlich nemen zu helfen, eß miste dan deß ganze Römische reich 
mitt einander halte, so mihr schwerlich erlehben werden. Mach dehn 
Prinzen, duquen und cayaliren darin deine freindt, duhe ihnen ehr 
ahn, doch behalt und obseryire allezeiht deinen rang^), mach kein 
profession sihe zu immittiren alß in Meldung dihe sihe gemeinik- 
lieh ahm, besten hahben, gib auch achtung auf ihr politesse zu lehben, 
so wohl im hauß alß feldt, befleise dich ihre sprach nett und wohl 
zu reden, dann sihe ist hibchß. Bleibe nicht lang ahn solchem hoff, 
dann eß dich nuhr yihl kostet und deine reputation schwecht; be- 
fleise dich dehr gubematohren guhter freindt würdig zu sein, aber 
das sihe dich auch consideriren und nicht allein lieben. In disem 
hoff moß man sich sonderlich befleissen wohl bey den damen darahn 
zu sein, aber flihen wihe dihe pest eine darauß zu heiraten, dan du 
sonsten dein lehbtag kein ruhe haben und dein hauß gäntzlich mi- 
niren wurdest. Elauhb mihr diß mein liebeß kindt und lasse dihr 
dein eigene mutter eine witzigung sein, dihe mann für dehn besten 
humor under allen bey ganzem hoff gehalten und dan noch yohn ihrer 
mutter und leihten also wunderlich yerfiren und ahbwendig machen 
lassen. Geselle dich in disem landt zu gescheiden leihten und flihe 
dihe debauschirten, nimb so yihl du kanst keinen diner yohn deren 
nation ahn, dann sihe duhn dihr nimmer guht und yerfiren nuhr dihe 
andere. £rerbst du etwaß darin, so yerkauffe eß und lege eß hierauff 
wider wohl ahn. Eß ist zu zeihten geldt auß Frankreich zu bekom- 
men, so dihr ein occasion yohrfaldt, ninmi eß ahn, doch gebrauch eß 
ninmier gegen daß yatterlandt oder das hauß Österreich, so lang sihe 
dich nicht zwingen. 

^ Als im Jahre 1661 der Herzog Yon Mazarin dem Markgrafen Wil- 
helm in Ettlingen einen Besuch machte und man ihm dabei nach dem Bei- 
spiel anderer benachbarter Höfe fürstliche Ehren erwies, entging Ferdi- 
nand Maximilian, der bis zum letzten Augenblick dagegen gesprochen hatte, 
der Notwendigkeit das gleiche zu thun dadurch, dass er dem Empfange 
absichtlich fern blieb. Extract auss ihrer durchleicht herrn marg- 
graff Ferdinandts au Baden Diarnal, dess Mazarinss tracta- 
ment betreffendt, so er yon den dem hauss Baden benachbarten 
forsten empfangen. Im Grossb. Haus- und Staatsarchiy. 



Digitized by 



Google 



Acta Gengenbacensia 1233—35. 



Mitgeteilt 
Yon 

Aloys Schulte. 



Die nachfolgende auch für die Reichsgeschichte nicht un- 
wichtige Chronik fand ich in dem Haus-, Hof- und Staats- 
archiv zu Wien in einer Handschrift des 16. Jahrhunderts. 
Sie umspannt in nahezu gleichzeitigem Berichte zwar nur 
drei Jahre aus dem Leben einer mittelgrossen Abtei, aber da 
die geschilderten Wirren wiederholt bis an den Hof der Königin 
Margarethe, König Heinrichs und Kaiser Friedrichs II. ge- 
langten, auch bis zum päpstlichen Stuhl getrieben wurden, 
so bringt uns der Bericht auch allerband andere Nachrichten, 
besonders vom königlichen Hofe und zumal aus den kritischen 
Tagen des Kampfes zwischen dem kaiserlichen Vater und 
seinem Sohn; nicht unwichtig ist auch das, was wir über die 
Geschichte des Reichsguts in der Ortenau erfahren. Also 
auch über die örtlichen Grenzen hinaus wird diese neue Quelle 
Interesse erwecken. 

Der Inhalt der Acta ist die Darstellung eines Streithandels, 
der aus kleinem Anlass hervorgewachsen, das Kloster tief er- 
schütterte. Abt Gottfried hatte die Gengenbacher „Leut- 
kirche'S deren Einkünfte zu Gunsten der Armen und Reisenden 
verwendet werden sollten, diesem Zwecke wieder zugeführt. 



^) Der Leitang des k. und k. Hans-, Hof- und Staatsarchivs zu Wien 
schulde ich besonderen Dank fflr die gütige Übersendung der Handschrift 
an das Generallandesarchiv zu Karlsruhe. 



Digitized by 



Google 



Acta Gengenbaeensia. 91 

nachdem seine Vorgänger ihre Verwandten damit ausgestattet 
hatten. Aber alle Bestätigungen durch Bischof, Domkapitel, 
Metropoliten und Papst hatten diese Anordnung nicht gesichert. 
Immer wieder versuchten einige sich in den Besitz der Gengen- 
bacher Pfarrkirche zu setzen: so in der Mitte der 20r Jahre ein 
Scholaster von St. Thomas zu Strassburg, so 1233 der Pfarrer 
von Harmersbach. Die mit der Visitation des Bistums Strass- 
burg vom päpstlichen Stuhle beauftragten Geistlichen, über 
welche die Acta sich sehr erbittert äussern, führten den 
neuen Pfarrer ein, und als der Abt sich widersetzte, wurde 
eine neue Abtswahl angeordnet. Diese und die folgenden Er- 
eignisse bilden den Gegenstand der Chronik. Es ist ein 
trübes Bild, das uns in derselben aufgerollt wird. 

Schritt für Schritt wird der Lauf der Dinge verfolgt: und, 
wenn die Acta auch keine Processschrift bilden ^ so sind sie 
doch eine streng sachliche Relation. Streng sachlich ist sie; 
nirgendswo schweift der Verfasser von seinem Thema ab — 
und dennoch offenbar ganz und gar parteiisch. Alles Un- 
recht ist bei den „malefactores nostri'', sie allein handeln 
schlecht und das stets und mimer; der Abt und der ihm treu 
anhängliche Konvent werden ständig gelobt und ihre Thaten 
sind allen Tadels frei. Hätte nicht Parteilichkeit da und dort 
das Urteil des Verfassers getrübt, es müsste dann sehr schlecht 
um die Praxis der päpstlichen Visitatoren und um die Rechts- 
pflege vor allem am Hofe König Heinrichs gestanden haben. 
So fallen die Schatten nur auf die Gegenpartei, nur einmal — 
aber wider Willen — streift der Verfasser Fehler der eigenen 
Partei, indem er entrüstet erzählt, wie die Visitatoren die 
confessiones fratrum allem Volke bekannt gemacht hätten. 
Diese selbst niederzuschreiben, hütet er sich dann sehr wohl. 
Immerhin beweist die seltene Einmütigkeit des Konvents und 
sein ganzes Verhalten, dass das Kloster sich noch immer 
einer tüchtigen inneren Kraft erfreute. Nach diesem ein- 
seitigen Bericht allein wird sich die Geschichte dieser Ereig- 
nisse nicht wohl behandeln lassen, aber sie sind ja auch 
nicht das Wertvollste, was wir erfahren, es sind dies vielmehr 
die Seitenblicke, welche der Verfasser hie und da uns gewährt. 
Man muss hinzusetzen — wider Willen — denn dem Verfasser 
lag vor allem daran, eine nackte Darstellung der Sache in 
streng sachlicher Anordnung zu geben. Jeder Satz, jeder 



Digitized by 



Google 



92 Schalte. 

Ausdruck zeigt, dass der Verfasser secundum juris ordinem 
alles darlegen will. Obwohl mir kein Gegenstück zu dieser 
Belation bekannt ist — so macht sie doch durchaus den 
Eindruck des Typischen und Konventionellen. Mit Beobachtung 
kanonistisch-juristischer Wendungen und Floskeln ist die De- 
duktion abgefasst. Allzusehr ähnelt sie den Notariatsinstru- 
menten der folgenden Jahrhunderte, fast nie tritt warme, 
frische Natürlichkeit aus den formelhaften Sätzen hervor. 
Man würde sie fast zu den Processschriften rechnen dürfen, 
wenn nicht der ganze Handel erledigt, der Inhalt also für 
die Nachwelt aufgezeichnet wäre. So ist sie aber ein eigen- 
artiges Stück in der Geschichtschreibung des 13. Jahrhunderts; 
neue Gesichtspunkte der Behandlung treten in ihr zu Tage, 
eine juristische Durchbildung führt in ihr die Feder, wie sie 
damals zuerst in den Kreisen der deutschen Geistlichkeit 
sich verbreitete. Es war die Zeit der praktischen Einführung 
des in Decretum kodifizierten kanonischen Rechts, das bis in 
die niedersten Stufen des hierarchischen Lebens tief eingriff, 
überall kanonisch gebildete Männer nötig machte. Kalte 
Korrektheit und Unanfechtbarkeit der Form in Schriften und 
Urkunden wurde nun auch bei den Männern nötig, welche 
in irgend welche kanonistische Händel hineingezogen wurden, 
ohne selbst juristisch gebildet zu sein. Wären uns im päpst- 
lichen Archive mit den ältesten Regestenbänden auch die ein- 
gelaufenen Briefe und Berichte erhalten, besonders die der 
mit gerichtlichen Untersuchungen beauftragten judices dele- 
gati (Bischöfe, Äbte, Domherrn u. s. w), so würden wir ge- 
wiss manches Aktenstück von ähnlicher Art der Behandlung 
finden, nur mit dem Unterschied,* dass unsere Acta in per- 
petuam memoriam nach Abschluss des Handels geschrieben sind. 
Gerade Gengenbach bedurfte in dieser Zeit solcher im 
Rechte geschulter Leute. Fast alles, waa wir aus der Ge- 
schichte des Klosters in diesen Tagen wissen, sind Streitig- 
keiten, welche an den päpstlichen Stuhl gelangt waren. Sie 
drehen sich entweder um Patronatsrechte oder um Zehnten, 
besonders Neubruchzehnten. Das 13. Jahrhundert bedeutet 
ja für das Kinzigthal einen mächtigen Aufschwung. Damals 
blühte in dem jetzt verödeten Thale Prinzbach eine Berg- 
werkstadt auf, die längst wieder verschwunden, wie die Gold- 
sucherstädte Californiens, das Geschlecht der Geroldsecker 



Digitized by 



Google 



. Acta Gengenbacensia. 93 

nahm aus den Silberbergwerken die Mittel zu einer kühnen 
Politik, und auch Gengenbach suchte seinen Anspruch auf den 
Zehnten aus den Bergwerken durchzusetzen. Daneben wurde 
mächtig gerodet — noch ist uns ja der Freibrief König 
Heinrichs VII. von 1231 erhalten, worin er die Besiedlung 
des Waldes Mos mit Freiheiten fördert , und so auf Gengen- 
bacher Boden die Rodung Mosenberg begründen half. Und 
jede Bevölkerungszunahme brachte in die starre kirchliche 
Organisation Verwirrung und Streit. Jede Rodung weckte 
den Zwist um den Neubruchzehnten. So war Gengenbach 
in eine endlose Reihe von Streitigkeiten verwickelt, von denen 
freilich oft nur eine einzige Urkunde erhalten ist. Vor allem 
aus den Jahren vor 1233 sind nur bescheidene Trümmer 
des Gengenbacher Archivs gerettet — aus unserer Chronik 
erfahren wir, dass schon damals systematisch das Archiv aus- 
geplündert wurde. • 

Täuscht nicht alles , so ist der tiefste Grund der Leiden 
des Gtengenbacher Klosters darin zu finden, dass der benach- 
barte Adel jahrelang im Kloster die Herrschaft geführt hatte, 
bis Abt Gottfried sich diesem widersetzte und den Versuch 
machte, wenigstens die Pfarrkirche wieder in den Besitz des 
IClosters zu bringen. Wenigstens der gesamte Adel der Um- 
gegend, welcher in der Chronik genannt wird, steht zu den 
Feinden, nur in der Feme am Schultheissen Wölfiin von Hage- 
nau, an den Bischöfen von Strassburg und Bamberg, an einzelnen 
Hofbeamten finden die Mönche Unterstützung, nur einer der 
Geroldsecker, der Herr von Diersburg, hält es mit ihnen. 
Des Klosters Ministerialen sind, scheint es, vor allem rebel- 
lisch, wenn auch einige dem Kloster ihre Treue hielten. Der 
Hauptgegner ist aber der königliche Schultheiss Konrad von 
Oflfenburg, der in den Sturz seines königlichen Herrn ver- 
wickelt, elend um das Leben kam. Mit dem Adel halten es 
die benachbarten Äbte von Ettenheim und Schuttern , beson- 
ders in letzterem Kloster schmiedete man die Waffen gegen 
Gengenbach. 

Schuttem wie Gengenbach waren Bambergische Klöster, 
einst von Heinrich U. seiner Lieblingsgründung geschenkt; 
aber der Bischof war weit und einen Beamten scheint er nicht 
in der Ortenau gehabt zu haben ; wenigstens erfahrt man erst 
von der Abhängigkeit des Klosters von Bamberg, als der 



Digitized by 



Google 



94 Schulte. 

Bischof Eckbert, der mit König Heinrich im Auftrag seines 
Vaters verhandelt hatte, in den Tagen der Entscheidung mit 
diesem an den Oberrhein kommt. Bamberg hatte freilich 
seine Rechte als Lehen dem Könige gegeben — idem locus 
vestrae attinet majestati, schreibt Bischof Eckbert dem Kaiser.') 
In Gengenbach, auf der Burg Ortenberg, zu OflFenburg und 
Mahlberg schalteten königliche Beamte, gegen sie rührt sich 
nicht die Hand eines weltlichen Machthabers. Selbst Bischof 
Beithold (v. Teck) von Strassburg wendet während des Streites 
nur seine geistlichen Machtmittel an, wiewohl er ja wenigstens 
auf OfiFenburg Anspruch machte. Weder von den Erben der 
Zähringer, noch vom Bischof von Strassburg scheint in diesen 
Tagen das Reichsgut in der Ortenau beansprucht zu sein.^) 
Damals wenigstens muss dort dieser Streit, der vorher und 
besonders nachher so lebhaft entbrannte, geruht haben. 

Einen interessanten Einblick ^^ewährt uns die neue Quelle 
in die Verwaltungsorganisation des Beichsgutes. 1234 waren 
in der Ortenau zwei königliche Schultheissen zu Mahlberg und 
OflFenburg, welch' letzterem auch die Burg Ortenberg oflfen- 
gestanden zu haben scheint. Aber das wareh nicht etwa 
Organe für die Stadtverwaltung, sonst wäre ja das Auftreten 
des Schultheissen Konrad von Ofiienburg in dem damals dem 
Reiche zustehenden Gengenbach unerklärlich, ihre Macht er- 
streckte sich auch über das umliegende Reichsgut; sie sind 
die Vorläufer der späteren Reichslandvögte mit kleinerem 
Amtsbezirke, und noch mehr mit städtischen Verhältnissen 
verwachsen. Auch diese Quelle bestätigt dann aber die Be- 
deutung des bekannten Schultheissen Wölflin von Hagenau. 
Wenn König Heinrich über Ortenauer Angelegenheiten an 
seine Schultheissen zu OflFenburg, Mahlberg und Hi^genau 

^) Vgl. des Bischofs Brief an den Kaiser im Text und die Urkde. 
Friedrichs 1225 Aug. Böhmer-F. 1576 HailL Br. 2,514. Der Bischof 
hatte dem Kaiser „feodnm ecciesie sne in Mortenowe, qnod olim tennit 
ab eadem ecclesia dux de Zeringen'' für 4000 Mark Silber zu erblichem 
Lehen gegeben. — >) Dass die bei Schöpflin, Als. dipl. I. 366 zu 1231 
gedruckte Papsturkunde nicht Gregor IX. angehören kann, folgt aus 
der Bezeichnung Fridericus quondam Imperator und dem Ausstellungsort 
Lugduni; sie gehört natürlich zu Innocenz lY. und ist jetzt aus dessen 
Registern Mon. Germ, epist. pontif. Rom. 2,404 zu 1248 mitgeteilt 
Dorthin passt auch ihr Inhalt, der u. a. dem Bischof Ton Strassburg den 
Besitz von Gengenbach zuspricht. 



Digitized by 



Google 



Acta OeDgenbacensia. 95 

schreibt, so steht Wölflin in der Adresse voran, ihn suchten 
die Feinde der Gengenbacher zu gewinnen, ohne ihn glaubten 
sie ihrer Sache nicht sicher zu sein. Neben den Schultheissen 
fungiert aber noch ein Landrichter, einer von Bodman. Als 
solchen wird man ihn — verstehe ich die unklaren Ausdrücke 
über seine Stellung recht — ansehen müssen. 

Mehrfach erhalten wir Ergänzungen zu dem Itinerar des 
Kaisers und seines Sohnes, besonders wertvoll sind aber die 
Angaben aus den Tagen der Unterwerfung König Heinrichs. 
Wir erfahren da aufs neue, welchen Wert die Staufer auf 
ihre Besitzungen im Elsass, besonders auf Hagenau legten. 
Der Kaiser, welcher mit starker Macht aus Italien gekommen 
war, wandte sich von Nürnberg, wo der Sohn seine Unter- 
werfung anbot, über Wimpfen, wo dieser vergebens den Vater 
um Zutritt bat, zuerst nach Hagenau 0, dann erst begab er 
sich nach Worms , wo die Entscheidung über das Schicksal 
des Sohnes fiel. Irrig ist es aber, wenn unsere Acta sagen, 
König Heinrich sei schon gefangen und zu ewiger Kerker- 
strafe verurteilt gewesen, ehe der Kaiser nach Hagenau kam. 
Diese Vorausnahme späterer Ereignisse ist aber auch der 
einzige Irrtum, der sich in den Acta nachweisen lässt. 

Schon aus dem vorher gesagten geht klar hervor, wer der 
Verfasser gewesen sein muss. Er kann nur ein Mönch des 
Klosters selbst gewesen sein, der, wie der ganze Konvent, 
treu an seinem Abte Gottfried hing und eine gewisse juristische 
Bildung besessen zu haben scheint. 

Man könnte vermuten, er sei der magister Gonradus Qder 
der magister Eberhardus, welche als clerici et capellani nostri 
in der in die Acta aufgenommenen Urkunde vom 27. August 
1235 genannt worden, gewesen^), aber auch damit ist wenig 
geholfen. 



') Wie sehr hingen doch die Staufer an ihrem Elsass 1 Man Ter- 
gleiche den Brief Friedrichs II. an seine Getreuen im Elsass: „Alsatiam 
tarnen a vice hereditatis nestre funiculum, quem inter alia jura nostra 
patrimonialia cariorem habemus» volentes prius exhibicione presentie (seil, 
nostre) pre ceteris Tbeutonie provinciis bonorare'S Huillard-Breh. Hist. 
dipl. Frid. II. 5,61, von Ficker zu 1237 April eingereiht, — ^ Mag. Gon- 
radus war auch der Bote des Klosters, der am Hofe König Heinrichs zn 
Regensbnrg und Bamberg war (s. S. 104/105.) 



Digitized by 



Google 



96 Schalte. 

Sicherer können wir die Zeit der Abfassung nachweisen. 
Die Acta sind unter dem frischen Eindruck der Ereignisse 
geschrieben, das beweist schon die sorgfältige Angabe aller 
Daten. Der Konvent ist froh am Ende der Wirrsale zu stehen, 
er ahnt nicht, dass gar bald darauf neue Trtibsale über Kloster 
und Stadt einstürmen sollen. 1246 brach ein neuer Streit um 
die St. Martinskirche aus und in demselben Jahre wurde die 
Stadt vom Bischof Berthold mit stürmender Hand genommen 0, 
1247 fiel der Abt, als er an den päpstlichen Stuhl reisen 
wollte, in die Hände der staufischen Partei*). Von alle dem 
findet sich keine Spur in unsem Acta. 

Benutzt ist meines Wissens diese Quelle seit langer Zeit 
nicht mehr. Nur in der Klostertradition findet sich eine 
schief abgefasste Stelle, welche auf den Acta beruht'), auch 
hat sie möglicherweise noch Guilliman gekannt, der einen 
Teil einer der aufgenommenen Urkunden erwähnt.*) Sonst 
blieb sie unbekannt. 

Die Handschrift ist schon erwähnt im Archiv Band 10,589^), 
dann eingehender von v. Böhm beschrieben.^) Zu seiner Be- 
schreibung wäre insbesondere hinzuzufügen, dass das, was 
über die Stiftung von Herrenalb Bl. 1 — 3 aufgenommen ist, 
aus der Eberstein'schen Chronik stammt, welche „durch 
D. Kaspar Baidung vflf seines bruders Meister Hansenn Bal- 
dungens des maiers sonders begeren verfassf' wurde. No. 6 
„Von dem gotshauss Gnadentzeir' bringt mir sonst unbekannte 
Notizen zur Geschichte des Klosters Offenhausen auf der Alb. 
Über No. 18 Annales Schutterensis monasterii behalte ich mir 
eine Mitteilung vor. Das Ganze ist eine Sammlung von Aus- 
zügen besonders zur Klostergeschichte, meist aus Schwaben, 
und dürfte in Vorderösterreich entstanden und so nach Tirol 
und Wien gekommen sein. 

Unsere Acta sind von Hartmann von Keppenbach ge- 
schrieben und dem J. Marquart v. Hausen juriscons: geschenkt. 
Hartmann von Keppenbach war einer der drei Konventualen 



1) Vgl. Closener Städtechroniken 8,38. — *) Vgl. Schreiben des Papsts 
Innocenz IV. Mon. Genn. epist. pont. Rom. s. XIII. 2,337. — ^) S. Gallus 
Metzler. Diöz. Archiv 16,162. — ^) De epiac. Argent. 1608 S. 277. — 
s) „Ansfahrliche Relation eines Rechtsstreites des Klosters Gengenbach 
1283-36.<< — ^ Katalog der Handschriften des Hans-, Hof- und Suats- 
»rchin zn Wien S. 144 Cod. 486 (olim Tirol 61). 



Digitized by 



Google 



Acta Oengenbacensia. 97 

in Gengenbacb, welche 1553 noch übrig waren, „des preisten 
vetter, zu selbiger zeit der fdrnembst und eltest im convent". 

Er starb zwischen dem 12. Nov. 1553 und dem 16. Okt. 
1554, wie aus einem Berichte des von dem Keppenbacher 
mit unserer Chronik beschenkten „Job. Marquard v. Hausen, 
der Rechte Dr. und Böm. König!. Maj. Rath'' über das Kloster 
Gengenbach hervorgeht. 

Es fehlt, abgesehen von einem Stück in der Mitte, das 
der Abschreiber nicht lesen konnte, auch der Anfang, an beiden 
Stellen aber wohl nicht viel. Eine Beihe von Urkunden, die sich 
auf die älteren Differenzen um die St. Martinskirche beziehen, 
gehen den Acta vorauf, zu denen sie die naturgemässe Ein- 
leitung bilden. Nachstehend teile ich Begesten von ihnen 
auf Grund der noch erhaltenen Originale und Yidimationen'} 
mit, denen sich ein paar andere , nicht in der Wiener Hand- 
schrift vorliegenden Stücke anschliessen. 



1. 1220 März 11. Papst Honorius III. beauftragt die Abte von 
Snnarha und Alperspach imd den Erzpriester von Oberkilch zu 
untersuchen, ob es richtig, dass, wie Abt und Konvent von Gengen- 
bach angeben, einige verstorbene Äbte dieses Klosters ihren Ver- 
wandten die Kirche von Gengenbach zum Schaden des Klosters ge- 
geben hätten, obwohl sie fOr die Fürsorge der Armen und Beisenden 
bestimmt sei. Sei dem so, so sollten sie die Kirche dem Kloster 
wieder überweisen. Datum Viterbii 5 idus Marcü. Or. mit BleibtUle. 

2. Die Äbte von Alpersbach und Swarzah und der Erzpriedter 
(Bertholdus nach dem Siegel) von Oberchirche machen bekannt, dass 
sie in Ausfahrung des Mandats des Papsts Honorius (das inseriert ist 
mit dem Datum 6 kl. Mar.) die ecclesia parrochialis in Gengenbach 
contigua ecclesie conventuali diesem Kloster zurückgegeben haben. 
Ohne Datum. Von 3 Siegeln 2 in Bruchstilcken erhalten. 

3. Dieselben (Swarza, Albersbach, Oberchirche) schreiben dem 
Papst Honorius, dessen Mandat eingefügt ist (mit dem Datum 5 
idus Martii), dass sie an den genannten Ort kommend aus den Aus- 
sagen der Zeugen gefunden, dass die parrochialis ecclesia, que dicitur 
luttchirche pr^dicto cenobio contigua von einigen Vorgängern des 



^) Vs;]. Rappert im Freib. DiOz.-Arcb. 16,206 n. passim. — ^ Sie finden 
sich fast alle in einem grossen Traussumpt, dass dem Papste: „de Sca- 
tera, de Swarzaha, de Ethenheimmunster abbates arcidiaconns et dechanus 
de Zonswilre flberscbicken, leider ohne Datum und ohne Angabe der Ver- 
anlassung. Or. Von den 5 Siegeln nur das des Abts you Schwarzach 
erbalten. 

Zeitoebr, f. GMch. d. Oberrh. V. F. Vf. 1. 7 



Digitized by 



Qoo^Q: 



98 Schalte. 

Abts deren Verwandten „conventa inconsulto*' gegeben sei. Die 
Kirche sei dann ihrer früheren Bestimmung in nsns paapemm et 
hospitnm von ihnen zurückgegeben. Ohne Datum. Von 3 Siegeln 
das L in Bruchstücken. 

4. 1220 Nov. 14. Papst Honorios m. schreibt dem EQoster 
(rengenbach, dass er den Sprach der drei Richter bestätigt habe. 
Datum Laterani 18 Kai. Decembr. pontif. anno 5. Or. mU BleibuUe, 

5. 1221 Mai. Heinrich Bisch, v. Strassbnrg macht bekannt, 
dass zu ihm der Abt Gottfrid gekonmien sei mit der Bitte, zu ge- 
statten, dass die Earche zu Gengenbach wieder an das Kloster falle. 
Der Bischof habe diese Bitte beim Papst unterstützt, welcher die 
drei oben genannten Richter mit dieser Angelegenheit betraute. Der 
Bischof bestätigt deren Spruch unter Vorbehalt der bischöflichen 
Rechte für sich und unter der Voraussetzung, dass ein ständiger 
Vicar, der nicht ohne ausreichenden Grund entfernt werden dürfe, 
vom Abt eingesetzt werde. Acta a. d. i. 1221 in mense M%jo. Ferg. 
Or. mit Siegelhruchstück. 

6. 1221 Juni 1. Siegfried Erzbischof v. Mainz bestätigt die 
Massnahmen des Abts Gotfirid, der die Kirche zu Grengenbach ad 
receptionem hospitum et alimenta pauperum zurückgeführt hat. 
Datum Maguntie a. gratie 1221 kl. Junii pontif. nostri anno 20. 
Wenig jüngere Kopie in dem grossen Transsumpt 

7. Reijüiardus Probst, Bertoldus Dechant, Fridericus Kantor, 
^ricus Scholasticus und das ganze Domkapitel zu Strassbnrg be- 
stätigen die Schenkung der ecclesia b. Martyni in territ. Gengen- 
bacensi durch den Bischof an das Kloster. Die Kirche sei dem 
Kloster durch einen Abt auf einige Zeit entfremdet gewesen, durch 
den Tod des Pfarrers aber erledigt. 0. Das Siegel in Bruchstück. 

8. 1225 Äprü 8. Der Kardinal Bischof K. von Porto und 
S. Rufina schreibt dem Bischof von Strassbnrg, dass er nicht die 
vorhergehenden Verhandlungen und den Spruch der Äbte von Alpirs- 
bach u. s. w. gekannt habe, als er dem magister Henricus scolasticus 
s. Thome die Kirche verliehen habe; er widerruft die Verleihung, 
der Bischof solle sorgen, dass der Scholastikus Abt und EQoster nicht 
belästige. Datum apud Steine') 6 idus Aprilis. Abschrift in dem 
grossen Transsumpt 

9. 1226 Juni 15. Papst Honorius lU. beauftragt die Äbte von 
Petershausen, Kreuzungen und Stein mit der Untersuchung der Klagen 
des Klosters Gengenbach. Der ältere Entscheid der Äbte vonAlpirs- 
bach u. s. w. sei durch den Bischof, Domkapitel, Metropoliten und 



^) Diese Ortsbezeichnung bezieht sich wohl ohne Zweifel auf Steia 
(Güterstein) bei Urach, wo gerade in dieser Zeit der Kardinal Koorad, 
Graf von Urach, ein Benediktinerkloster stiftete. S. Fürstenberg. ÜB. 
I, 142 u. Riezler, Gesch. d. Fflrstenb. Hauses 91. Der in den folgenden 
Urkunden genannte Abt von Stein wird wohl der Abt des neuen Klosters sein. 



Digitized by 



Google 



Acta Gengenbacensia. 99 

den Papst bestätigt. Gleichwohl habe der Nachfolger des Bischöfe 
von Strassburg den Scholasticns von St. Thomas gewaltsam in die 
P&rrkirche von Gengenbach eingesetzt (intmsit), der päpstl. Legat 
der Cardinal von Porto sei durch Täuschung bewogen, das zu be- 
stätigen, habe das aber nach Erkenntnis der Wahrheit widerrufen 
und dazu auch den Bischof aufgefordert, welcher sich geweigert habe. 
Darauf habe das Kloster an den päpstlichen Stuhl appelliert. Datum 
Laterani 17 kal, Julii pont. nostri a. decimo. Or. mit BUihtUle. 

10. Die Äbte von Ereuzlingen, Petershausen und Stein (Steina) 
inserieren ein Schreiben B. Bertholds von Strassburg an sie, der, ob- 
wohl er selbst vorgehen könne, dennoch ihnen die Entscheidung des 
Streites überlässt und ihnen den mag. Heinrich ttberschickt, damit 
sie nach Gerechtigkeit urteilen. Die Abte fällen dann ihr ürteD zu 
Gunsten des Klosters und legen dem magister für sich und dem Bischof 
ewiges Schweigen auf. Or. 3 Siegel, alle ahgefäUen. 

11. Bischof B (erthold) von Strassburg bestätigt die Schenkung 
der St. Martinskirche an das Kloster Gengenbach durch den Papst, 
seinen Vorgänger H (einrieb) und das Domkapitel. Ohne Datmn. 
Siegel ab. 

Ausser diesen in die Wiener HaMschrift aufgenommenen Stücken 
sind noch folgende 2 erhalten. 

12. lJi26 Se^t. 12. Die Äbte D. de CruceUgne, C. de Petridomo 
et ^ de Steine machen ihren Schiedspruch im Streit zwischen dem 
Bischof Berthold von Strassburg und H. Scholasticns von St. Thomas 
ebenda einerseits und dem Kloster Gengenbach aber die St. Martins- 
kirche zu Gengenbach bekannt, sie sprechen diese Kirche in tempo- 
rabilibus dem Kloster zu unter Vorbehalt der Einsetzung eines stän- 
digen Vikars ; dem Bischof und Scholasticns legen sie ewiges Schweigen 
auf. Datum et actum Gonstancie a. d. 1226 2 idus Septembr. Or, 
mit 3 Siegdn. 

13. 12JX Sept, XSL Dieselben machen das gleiche Urteil be- 
kannt unter Darstellung des ganzen Handels und der von beiden 
Seiten vorgebrachten Gründe. Der Schluss der Urkunde ist fflr die 
Geschichte der Privaturkunde sehr interessant, er lautet: Hec autem 
omnia, quia personam publicam non habuimus, per manum 
magistri S. conscribi fecimus, qui hiis omnibus interfuit et fideliter 
cuncta conscripsit. Actum Gonstancie a. d. mcoxxvi H idus Septembr. 
Testes decanus, archidiaconus, custos, magister canonicus majoris 
ecclesie, magister A. canonicus heati Stephani, magister G. de Lin- 
dowe canonicus b. Stephani et alii quam plures tam clerici quam 
canonici. Amen. Or, mit den Siegein der 3 Äbte, 



1* 930043A 

, Google 



Digitized by ' 



100 Schalte. 



Acta Gengenbaeensla 1233—85. 

Cnmqae visitatores ab apostolica sede ad Argentinensim diocesim 
yisitandi gratia^ foissent destinati, clericas quidam nomine Johannes 
deHademersbach^), qoi a juventute in nostro Gengenbacense monasterio 
edacatns, continnis precibns ab iisdem petiit, ut sibi parochialem 
ecclesiam in snbiirbio Gengenbacensi sitam') conferrent. Tandem 
prelibati visitatores precibns mmieribnsqae victi (ut illnd genas 
hominnm peconia facillime corrompitur) temeraria presmnptione 
contra antiqnam, habitam, quietam possessionem necnon contra con- 
firmationem pancos ante annos per sanctissimmn Honörinm papam 
aliosqne apostolic» sedis legatos ac episcopos saper eandem ecclesiam 
erectam ac consitatam eidem clerico predictam ecclesiam contalenmt. 
Qaod com venerabilis dominus Gottfiridas abbas*) intellexisset, anti- 
qnam monasterii jorisdictionem capiens conservare, totis viribas re- 
pagnat. Prenominatos aatem Johannes de Hademerspach com aliis 
qoibasdam clericis et militibas tarrim ecclesiaa nostrse prseocca- 
payit et jam facto mane per potentiam laicalem ad celebrem missam 
ibidem conpolsavit, tandem ex parte visitatoram legatione accepta 
a tali impeta bidao qoievit. Tertia vero vigilia, videlicet beati Lau- 
rentii (August 9) idem clerici importonios coUectis circomqaaqae 
armatis in ecclesiam nostram irruerant, qaibasdam laicis eoram 
fiaatoribus claves ipsias ecclesise per qoandam foeminam frandalenter 
impetratas eisdem assignantibns. übicunque, si») divolgatom faerit 
sacrilegiom hoc, in toto mundo dicetor, et quod fecit in ignominiam 
ejus. Yenit itaqae sab ipso diei crepnscolo, antequam homines se 
mntao cognoscerent « mirandis instrncta dolis ad domom seditoi 
nostri insidiosis lamentis ecclesise clayes poscens, tanqoam sno funeri 
(sicut protestabatur) crucem foret exhibitara, et voti compos effecta 
laicos malefactores nostros, yelud faerat premonita, e yestigio se 
sabseqnentes intromisit, sicque clavibos eisdem collatis , peracto frau- 
dis sase obseqoio, discessit. Igitor Uli, sicat pridie fecerant, foribos 
se ingerentes introitum ecclesise nobis denegarnnt, superventoros cum 
sao comitatn clericos fayorabiliter excipientes, qoi com balistarüs 
sive scntiferis se circomstantibos ad officium missse jam coaptarentur, 
qaosdam fratres nostros sedem apostolicam appellantes in prsesentia 



») Vorl. n. 

^) Es waren, wie aus dem späteren hervorgeht, der Prior von Salem, 
Conrad Gisterziensermönch aus Pairis im Oberelsass und der Bischof von 
Strassburg, Berthold von Teck, welcher aber seinerseits damals den Abt 
Konrad von Ebersheimmünster mit seiner Vertretung beauftragt hatte. •— 
') Harmersbach w. Ctengenbach. — ') Die Leutkirche zum hl. Martin, 
über die vorhergehenden Streitigkeiten s. oben. — ♦) Abt von 1218 bis 1237 
nach Mone Qudlensammlung 3,58. Ich fand ihn in Urkunden seit 1219. 
Seinen Todestag setzt die Elostertradition auf den 25. Juni 1237. Diözes. 
Archiv 16,162. 



Digitized by 



Google 



Acta Gengenbacensia. 101 

ipsins altaris percnssenrnt gladiisqae nndatis indecenter a choro 
ejecenmt, calicem et librum et — quod dicere*nefas est, &cere detesta- 
bilins — sacratissimnm corporale manibas cigiisdam laici, cognomine 
StoU, sinn ipsins recondendnm irreyerenter obtnlemnt, missam coram 
plagariis nostris celebramnt, oblationes eomndem, tanqnam fidelinm, 
recipientes, qnas postea eisdem pro salario distribnemnt. 

Gnm igitnr ntrinsqne jndicii spiritalis videlicet et secnlaris nobis 
tepesceret secnritas, die tertia qnornndam ministerialinm nostromm 
interventn per jndicem nostmm, procurationes domini de Bodeme^) 
laicalis nobis ad tempns cessit adyersitas; nosqne prie&tis clericis 
in prejndicio §t scandalo nostro jam occupatis, habita oportnnitate 
ecclesiam nostram snmns ingressi, celebratisqne ibidem divinis, cnm 
ntensibilia nostra, qnomm nos occasione pridie tarn enormiter per- 
sensimns gravari, propter cantelam inde transtnlimns nobiscnm, et 
ob hoc in reditn nostro laicomm incurens siye ne£andas contnmelias 
iterato snstinnimns. Idem clerici in capella s. Petri in Richenbach*) 
libro et calice frandnlenter nos spoliamnt, qnae tarnen postea ex 
mandato domini nostri episcopi restitnernnt. 

Nos igitnr parochialem ecclesiam nostram una cnm vicario nostro 
ratione divinomm freqnentantibns, cnm jam dndnm appellaüo nostra 
foret legitima approbatione confirmata, nihilominns prselibati yisita- 
tores doloribns nostris et malis snpra modnm angmentatis in civili 
foro nostro qnadam die dominica in festo beati Angnstini (28. Äug» 
1233)^) prsesentialiter comparentes pro dilectione perseqnentium nos 
precio (nt üets est credere) condncti verba inconsneta, videlicet con- 
fessiones fratmm, coram omni popnlo in damnationem nostram sonne- 
mnt, snpradictosqne sacrilegos, qni prins iigecerant manns violentas 
in sacerdotes domini, a poena sacrilegii et excommnnicationis contra 
juris ordinem in scandalnm totins cleri nnlla satisfactione exacta 
absolvenmt. Pr»terea persona dilecti patris nostri abbatis Gottfridi 
inordinate sive nimis indebite inpetentes et appellationi interposit» 
in nnllo deferentes ad eligendnm altemm abbatem conventni nostro 
indncias nsqne ad nativitatem beatsB Marias virg. (Sept. 6) in au- 
dientia totins parochie publice praesignarnnt, qnas etiam die tertia 
ntpote qni in omnibns inportnni atqne ii^nriosi extiterant, revocanmt. 

Pro tanto itaqne &yore apnd malefactores nostros in castro 
Ortinberg eadem, nt dictum est, die dominica se reclinantes, gloriose 
sunt refecti, ubi et vicarium ecclesise nostrsB per saglttarios domini 
regis equo suo despoliandum censuerunt. Hacque importunitate 
peracta in civitatem Argentinam rediemnt et nobis appellationem 
nostram ratam protestantibus abbatem alterum in tridno eligere man- 
daverunt, ne eorum arbitrio nobis licet inyitis alter institueretur. 

Porro nobis tantos eorum impetus patienter hucnsque sustinen- 
tibus, de Schutera et de Ethenheim abbates cum predictis clericis 

^ Zu ergänzen ist wohl hinter domini: regis gereutem dominum. — 
*) Reichenbach nördlich Gengenbach, das dorthin eingepfarrt war. — 
>) Der Angustinustag fiel in der ganzen in Betracht kommenden Zeit nur 
1222 und 1233 auf einen Sonntag. Letzteres Jahr passt durchweg. 



Digitized by 



Google 



102 Schalte. 

et igenti armatorom comitatn sabbato ejosdem septiman^, hoc est in 
festo beati Anthonini (8^t. 3) super nos repentino tnrbine irraenmt, 
monachnm qaendam^) fratrem decani in Zunswiler^, patem» pro- 
Tisionis per omnia indignum, sectun deferentes, quem respectn visl- 
tatomm in abbatem nobis denominamnt, diuqne casso labore clansis 
portis nostris propter hostiles eomm apparatns foris circamdnetmn 
ipsum tandem, unde venerat, redoxenmt. Interea ministerialibas 
domini de Bodeme et sagittarüs domini Regis dolose consnlenübas, 
ut occasione requirendse defensionis dominns noster-abbas ad reginam 
properaret, post cig'iis literas falso sicnt rei probavit exitns impetratas 
enfoli nostri plnrimnm gloriebantor.') Ipsi vero post exitnm saom 
sedibus et cubilibns suis potenter se ingerentes, omnia nostra per 
fraudem possederunt sumptusque inunoderatos &cientes, preefato 
monacho die tertia reversuro accessum prseparaverunt fidem suam in 
nobis manifeste violantes. Prelibati igitur clerici decanus videlicet 
de Zunswiler et plebanus de Hademersbach livoris et invidiss stimulo 
accensi cum suorum adjutorio: abbatis videlicet Schutterensis*) et 
monachorum suorum, clericorum de Bttrkheim^) et de Tundelingen, 
laicorum Conradi de Offenburg, Reinboldi advocati et filiorum suorum 
et aliorum quam plurium justitiam dei non attendentes neque per 
ostium sed aliunde intrantes in prejudicium dilecti patris nostri 
abbatis G, qui jam dudum super diversis gravaminibus (sicut preli- 
bavimus) appellatione prsemissa se ipsum personaliter sub tiutionem 
domini pap» submiserat, prsememoratum monachum vitse merito et 
sapientiffi doctrina minus idoneum, qui se nobis inconsultis pro abbate 
gereret, irregulariter et cum instrumentis ferreis in coenobium nostrum 
intruserunt (talem videlicet, per quem possessiones ecclesiffi nostr» 
transirent in abusionem inevitabilem) [cum conductu et comitatu 
visitatorum antedictorum, quibus venerabilis dominus episcopus') 
(sano utens consilio) omnem visitationis processum inhibuerat, usque 
ad sui presentiam suspendendum, priusquam se moveret ad expedi- 
tionem imperialis servitii contra ducem Bavari» promovendam. *) 



^) Dieser aufgedrungene Abt wird in einigen Urkunden mit B. und als 
Möndi von Schuttem bezeichnet. Nun ist uns in den Versen über den 
Brand des El. Schuttem im J. 1240 (Mone Quellensammlg. S,9S) ein 
Verzeichnis sämtlicher Schuttemer Mönche erhalten, von denen aber nur 
einer mit B. anfängt: „Berthold pr^positus civili et arte peritus**. Dieser 
Berthold wurde 1248 (?) seihet Abt von Schuttem (Mone 3,94) und soll 
nach den Ann. Schutterani ein von üttenheim gewesen sein (a. a. ). — 
') Der Dechant von Zunsweier wird auch als Zeuge 1242 in einer 
Gengenbacher Urkunde betr. Streit über Neubmchzelmten in Offenburg 
genannt, 1240 war er auch Schiedsrichter in einem Streit desselben 
Klosters mit dem Pfarrer von Zell über Zehnten von Bergwerken. Der 
Dechant heisst Albert. Ein prior Albertus ad amicitiam bene certos 
kommt in dem oben erwähnten Gedicht auf den Brand von Schuttem 
vor, das keinen Dechant sonst erwähnt. Das Patronatsrecht der Kirche 
von Zunsweier stand Schuttem 9eit langer Zeit zu. — ') Die Stelle ist 
offenbar verderbt überliefert — ♦) Heinrich. — *) Burgheim und Ding- 
lingen, beide bei Lahr. — ') Bischof Berthold von Strassburg. — M Vgl. 
Böhmer-Ficker Reg. imp. 4289*- 



Digitized by 



Google 



Acta Gengenbacensia. 103 

Mnlto itaque pliis,r.qaam prius, in nos insanientes pQgnisqne sive 
aliis contxuneliis in facie principalis altaris nos afficientes atque sin- 
gnlas officinas nostras prseoccupantes atque rompentes in omnibos 
nos irrecuperabiliter spolianint. Ad ultimum preparatis cibarüs 
nostris ipsi potenter insidentes, nobis autem famelicis et caesis miseri- 
cordiam ab ipsis petentibus, ut nostra nobis prompte largirentur, 
impudice negaverunt et a nostris sedibus nos violenter propulerunt, 
circumquaque precaventes, ne nobis aliquo modo cibus porrigeretur, 
düecto domino et abbate nostro precedenti sabbatho ad illustrem 
Bomanorum reginam^) fraudulenter destinato. 

Igitnr in festo b. Magni abbatis (Se^t, 6), cum inter tot angustias 
seu pressuras nulla nobis superesset securitas ad trequirendum us- 
quequaque Judicium, omnes senes cum parvulis jejuni et moerentes 
cum lachrimis monasterium sumus egressi sanctam crucem praeferentes 
per civitatem Offenburgensem ad curiam nostram transivimus; cum 
vero multa folgurum incommoda in eadem curia perpessi fuissemus, 
relicta civitate Offenburgensi Argentinam transfiretavimus. Et cum 
literffi reginsß malefactoribus nostris pro nobis transmissse debitum 
non percepissent effectum , summo diluculo in die scilicet Nativitatis 
b. Marisß virginis (Sept. 8) ab eadem civitate Argentina sumus egressi 
inconsolabiliter navigio per Rbenum volentes versus Wizenberg^ 
navigare. Sed cum venissemus Liebenowe (!)") ex mandato domini 
regis sculteti^) Hagenoviam per Matriam flumen transmeavimus, ubi 
exposita coram sculteto domini regis ex ordine qu§rimonia nostra 
cum nuntiis et literis die crastina (Se^t 9) ad insignem dominam 
nostram reginam apud coenobium Wizenberg demorantem^) commu- 
niter sumus destinati. Quse cum tot personas diversse setatis previo 
sanctse crucis vexillo coram se genua flectentes respexisset et rei 
processum compendiose didicisset tanquam misericors et benigna 
nihil morata per pincemam suum nos ad coenobium nostrum reduci 
et effngatis inde malis inhabitatoribus cum plebeio suo abbate sine 
omni contradictione nostra nobis restitui sub obtentu grati» suse fir- 
mlter prsecepit, frequentius ingemiscens, quod per literas ab ipsa 
impetratas fraudulenter aliquam incurrerimus tribulationem. 

Porro nobis post tantse consolationis beneficium cum gratiarum 
actione per ducem nostrum pincemam et dominum nostrum abbatem 
paulatim subsequentibus ac in coenobio Salsensi') deinde Scbwartzaha 
nobis officiosissime receptis, tandem in curiam nostram Offenburg 
proxima dominica post. Nativi. Mariae virg. (S&pt. 10) revertentes 
devenimus, medio tempore prselibato pincema maximis difficultatibus 
ad clanstrum nostrum accessum nobis prseparante. Be vera cum jam- 
dicti maleüactores nostri instauratis circumquaque armatis omnem 
reversionis aditum nobis denegare intenderunt, nisi extra terminos 



^) Mar^etha von Österreich, Gemahlin König Heinrichs (VII.) — 
^ Eron-Weissenburg ist offenbar gemeint. — ^ Es ist wohl Lichtenowe zu 
lesen. — *) Der bekannte Schultheiss Wölflin. — *) über das Leben der 
Königin, so lange ihr Gemaiil lebte, ist uns fast nichts überliefert , am so 
angenehmer diese Nachricht. — ^ Selz. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



104 Schulte. 

nostros in foro scilicet civili (quod a seculo non est auditum) monacho 
sno sicut diximas violenter introso obedientiam profiteremur. Ductore 
vero nostro pincema tales imo tarn iniquos eorom conatos omnimodis 
reprimente, com non solom falsitatibus ipsomm studio veritatis digne 
contraisset, verum etiam meliores quosque conprovintiales nostros ob 
reverentiam regise majestatis adversus eos se concitaturum asser- 
nisset, continuo violentos iniquitatis operarios cum suis satellitibus de 
coenobio nostro efifugavit. Sicque per gratiam dei et piissimsß dominse 
nostrae. Margarethse illustris Kom. reginse secunda feria (S^t 11) 
in possessiones ecclesise nostrse, a quibus laicali potentia exulavimus 
cum dilecto domino et patre nostro Gottfrido abbate post multos 
labores et expensas sumus restituti; novissima quoque nostra inventa 
sunt multum pejora prioribus, postquam malefactores nostros, qui 
inique adveneran.t, cum rapinis nostris iniquius diocessisse cognovimus. 
Nam post exitum nostrum abbas Schuterensis et ille suus mona- 
chus, qui se nobis absentibus pro abbate gessit, et frater ejus decanus 
de Zunswiler et laici: Conradus de Offenburg et Reinboldus advocatus 
de Ortenberg et filii sui») cum aliis monachis, clericis et laicis ipsis 
famulantibus in prsejudicium omnis sacerdotii et imperialis mcgestatis 
in habitationibus nostris se reclinantes pinguissimos porcos nostros 
mactari prseceperunt, alios vendendos exhibuerunt, melioris frumenti 
sexaginta quinque quartalia, veteris et examinati vini tres karratas 
et novi totidem, fructuum arborum, uvarum, nucum partes inestima- 
biles in suos usus distraxerunt, preterea in auro et argento, vestibus, 
lectis, libris et tapetibus aliisque suppellectilibus irrecuperabiliter nos 
despoliarunt, quod sine gravi moerore dicere non possumus; conft-actis 
seris nostris privilegia nostra infinitis laboribus sive expensis con- 
quisita bullis et sigillis avulsis (sicut presens rerum probat evidentia) 
discerpserunt. Insuper in curiis nostris Entirspach, Offenburg, Weyer- 
bachO plurimum nos damnificaverunt , monacho Uli, qui sibi nomen 
abbatis usurpaverat, in nulla parte se tantis damnis opponente. 
Visitatores ergo adversariis nostris attentius faventes in eorum arbi- 
trio statuerunt, ut quicquid vellent sub sigillis ipsorum contra nos 
scriberent et in ecclesiis suis divulgarent. Nuncio igitur nostro 
adhuc apud dominum regem et episcopum Argentinensem in castris 
juxta Ratisponam demorante, cum jam triumpho accepto universi 
in sua redirent, prelibatus Conradus de Offenburg afiUctionis nostrse 
signifer, dominum regem revertentem apud Nürenberg') adiit, sed 
allacibus ejus negotüs per legatos dominse nostrse reginaß cassatis 
nihil penitus profecit, domirib rege gratiam dilectae consortis susb 
erga nos habitam landabiliter confirmante, malefactorum nostrorum 
vindicta, usque dum Hagenoviam personaliter veniret, dilata. 
Interea nobis incommoda nostra recensentibus reversus est nuncius 



») Die Vorla(?e hat : filiis suis. 

^) Entersbach südl. Biberacb . Weierbach bei Zell BA. Offenburg. — 
*) Sept. 19 u 20 befindet sich König Heinrich in Nürnberg. Böhmer- 
Ficker No 4294 u. 4295. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Acta GenjenbacenBia. 105 

noster magister Conradus in vigilia dedicationis nostres (Sept 18)^) 
literis domini regis in hunc modom delatis.^) 

„Heinricns dei gratia Romanoram rex et semper augnstus fide- 
„libtts suis scnltetis de Hagennaaw, de Offenbnrg et de Malberg 
„gratiam «nam et omne bonum. Commotos nos esse noveritis vehe- 
»menter super eo, quod licet interfueritis molestationibus et grava- 
„minibns abbatis et ecclesise de Gengenbach, oifensionibus suis in 
„nulla parte vos opposuistis, cum jure adyocaticio ipsam ecclesiam 
„in justiciis suis tuen teneamur et fovere. Mandamus itaque vobis 
„per gratiam nostram firmiter prsecipientes, quatinus ipsam ecclesiam 
„et ipsum abbatem foveatis et defendatis in jure suo, in quantum 
„cum deo et nostra facere potestis honestate, ne occasione malefac- 
„tomm ejus ipsa ecclesia damnum in aliquo sustineat vel gravamen. 
„alioquin negligentise vestrse imputamus, sicut viderimus. expedire/ 

Pr^terea literas domini Argentinensis episcopi Cönradup detulit 
in hone modum: 

„Bertoldus dei gratia Argentinensis episcopus viris religiosis 
„priori de Salem, Conrado monacho Parisiensi Cisterciensis ordinis, 
„convisitatoribus suis, et abbati de £bersheim sinceree chai*itatis 
„affectnm. Ex parte discreti viri abbatis et conventus de Gengen- 
nbach nobis est obbata querela, quod parochialem ecclesiam de 
„Gengenbach cuidam clerico, qui aliud beneficium possidet, coutu- 
„listis, licet eadem ecclesia sit eisdem sedis apostolicae bonae memo- 
„rise Portuensis episcopi apostolicse sedis legati, sanctse Moguntinensis 
„sedis et ecclesiae nostrse privilegiis conlirmata. ^) Super quo pluri- 
„mum admirantes , cum sine consensu nostro ecclesise nostrse diocesis 
„non deberent a vobis tam graviter molestari, discretionem vestram 
„monemus, quatinus negotium memoratum usque ad nostram presen- 
„tiam differatis, ut cum consilio nostro et capituli nostii et aliorum 
„prudentum congrue faciamus , quod ordo juris dictaverit. Nolumus 
„enim, ut sine requisitione nostri consensus contra ecclesias nobis 
„comissas talia attemptetis. Datum in castris apud Ratisponam VII 
„kalen. Septembris, indictione VE." (Äug, 26J*) 

Accepto igitur hiyus legationis preconio, venerabilis dominus 
noster episcopus Argentinensis a comitatu domini regis Argentinam 
est reversus, et prima quidem sessione irrationabilia couvisitatorum 
snorum facta importune nimis et sine suo consensu adtemptata, 
saniore usus consilio auctoritate ordinaria cassando penitus retractavit. 
Et non solum diversis coenobiorum suorum pressuris, verum etiam 
cleri sui afflictionibus patemitatis susß humeros submittens, more 



*) Die Eirchweihe des Klosters Gengenbach war nach einer Urkunde 
B. Walthers von Strassburg von 1261 April 8 am nächsten Somitag nach 
Ereuzerhöhung. ~ *) Nach der Darstellung ist dieser Brief KöniK Hein- 
richs nach dem Eintreffen Eonrads von Offenburg zu Nürnberg geschrieben, 
wenn also der Bote diesen Brief schon am 18. Sept. nach Gengenbach 
bringen konnte, so muss der Eönig bald nach dem 2. Sept., wo er noch 
in Regensburg war, nach Nürnberg gekommen sein. — *) S. oben S. 98 — 
*) Vgl. Böhmer-Ficker No. 4290. 



Digitized by 



Google 



106 Sohulte. 

boni pastoris contra rabiem malignantinm pro ovibiis snis constanter 
se opposuit, miseratos maltiplices eonun torsiones; preterea omnes 
clericos, qaos ipsi visitatores eo inconsulto ab officiis suis suspensos 
zelo severitatis Bomam destinare voluerant, congroa satisfactione 
correctos et officio suo restitatos domi in ecclesüs suis permanere 
permisit. Dominnm etiam nostmm abbatem in abbatiam soam com 
consilio omnis cleri et aliorom pradentom publice conürmavit, mona- 
chum illum Schutterensem irregulariter intrusum excommunicavit et 
a suorum consortio fratrum ejecit, similiter in omnes fautores suos 
debitis induciis, ut nobis super illatis malis satisfacerent, conunonitos 
nee resipiscentes etiam in eorum familias sententiam excommuni- 
cationis ordine juris promulgando, usque ad condignam satisfactionem, 
sententia contra ipsos sie prolata: 

„Bertholdus dei gratia episcopus Argentinensis B. monacho in 
„Schutera salutem pro meritis. Quia Gottefrido abbate in Grengin- 
„bach modis indebitis destituto te potentia laicali in abbatiam ipsius 
„sumisisti et investituram tuam, a quibus non debueras, recepisti, 
„in Tirtute obedientise tibi districte mandando precipimus , ut nulla- 
„tenus de eadem abbatia te intromittas, quod si feceris extunc te 
„noveris excommunicatum et ab omnibus Christi fidelibus arcius 
„evitandum. Prseterea tibi districte mandamus, ut fautores tuos 
„infra dies octo jam dicto abbati et conventui sub ablatis satis&cere 
„commoneas, alioquin secundum, quod dictaverit ordo juris, contra 
„ipsos procedemus." 

„Bertoldus dei gratia episcopus Argentinensis abbati et conventui 
„de Schutera salutem in domino. Cum nos dudum B. monachum 
„vestrum exigentibus culpis suis excommunicaverimus, ipsum vobis 
„excommunicatum publice denuntiantes, universitati vestrse in virtute 
„obedientise districte praecipiendo mandamus, quatinus ipsum de con- 
„sortio yestro unientes tanquam excommunicatum in omnibus evitetis 
„et vos domine abbas faciatis eundem ab aliis in omnibus arcius 
„evitari." 

„Bertoldus d. g. e. A. priori et conventui in Genginbach salutem 
„in domino. Noveritis, quod nos abbatem G. in abbatiam suam et 
„ad honorem pristinum restituimus et B. monachi factum omnino 
„revocando cassamus, prsecipientes vobis sub pcena excommunicationis, 
„ut in omnibus eidem Gottfrido tanquam vero abbati sitis obedientes.** 

„Bertoldus d. g. A. e. archiprespitero in Zella et plebano in 
„Offenburg salutem in domino. Noveritis, quod nos G. abbatem in 
„Genginbach, quem visitatores ab abbatia sua removerunt, restituimus 
„et ad honorem pristinum revocavimus, in virtute obedientise vobis 
„prsecipientes et sub poena officii et beneficii firmiter vobis injun- 
„gentes, ut Conradum scultetum de Offenburg et Eeinboldum quon- 
„dam advocatum de Ortenberg, R. et W. de Genginbach et alios, 
„quos lator praesentium vobis nominaverit, diligenter admoneatiB, ut 
„infra octo dies plenarie claustro memorato de ablatis satisfaciant, 
„quod si non fecerint, publice denuncietis exconununicatos et ab om- 
„nibus arcius evitandos." 



Digitized by 



Google 



Acta Geagenbaceiisia. 107 

Preterea idem venerabilis dominus noster episcopus per literas 
snas coDctas ii^'arias a malefactoribns nostiis nobis illatas domino 
regi scribendo exposuit, una nobiscmn dignam saper illatis vindictam 
deposcens. Denique venerabilis dominus noster episcopus Conradnm 
Parisiensem monachom tanqnam excommunicatum a choro Argen- 
tinensi ejecit et solnm priorem de Salem ad yisitationis munus exe- 
qnendnm misit com aliis quibnsdam executoribns, qoi confirmanda 
ejus focta confirmarent et cassanda cassarent fine debito. Sic itaqne, 
nt premissum est, dominus noster episcopus subditis suis in tempore 
dispersionis et iracundiae factus est reconsiliatio, in pace siquidem et 
ffiquitate ambulavit nobiscum et emulos nostros damnavit pro iniqui- 
tate. Denique etiam domino de Bodeme judici nostro, quem adver- 
sarii nostri sibi in favorem dudum acclinaverant, bonitatis suae literas 
pro nobis transmisit. Quem nuper a comitatu domini regis rever- 
tentem habita usque ad Biberach processione pro requirendo judicio 
digne susceptum attentius, sicut requirebat necessitas , invocayimus 
domino de Tiersberg et pincema dominae reginse dicto de Werde 
simul nos comitantibus. Sed ipse econtra querimoniam nostram de 
satisfactione in audientia domini regis dixit deponendam esse, verbis 
et üactis demonstrans, quod sine suo assensu nulla nos pulsaverit 
adyersitas. Hostes siquidem nostrij/in hoc pemiciosiores, qui famili- 
äres et domestici nostri, sed omnium benefEu^torum nostrorum in- 
memores et ingrati longo tempore intra se concinnantes, dum Patri- 
monium Christi , quo deo militantes in loco nostro sustentandi sunt, 
per monachum illum consanguineum ipsorum in suos usus plenius 
conarentur contrahere, et scultetum domini regis de Hagennauw diu 
multumque rogatum, sicut ipse publice nobis confessus est, in studia 
saa non potuerunt inflectere. 

Domino itaque rege apud Hagennoviam constituto nobisque Om- 
nibus communiter parvis et magnis, videlicet proxima septimana ante 
nativitatem Domini (Dee. 1/^23)^) ad exposcendum super illatis 
maus Judicium sub vexillo sanctse crucis coram ipso querelose com- 
parentibus, ceteris quidem male£actoribus nostris circumquaquepropter 
metum subterfugientibus, solus signifer ipsorum C. de Homberg') 
tanquam omnium fautorum suorum responsalis illic adesse non ex- 
pavit. Et cum se instinctu seu commissione sepedictorum visitatorum 
hi^uscemodi scandalum perpetrasse jactitaret, spe sua frustratus a 
consistorio regali pro reatu suö vinctdandus taliter extrahitur, quem- 
admodum monachum illum ejus consanguineum jam dudum pro 



*) Heinrich I. oder Walther TL Wol zu beachten ist, dass er Vogt 
des Klosters Schuttem war, mit dem er in 8treit lebte, der 1235 ge« 
schlichtet wurde. S. den Schiedspruch Mone, Quellens. 8,59. -- ^ Von 
diesem Aufenthalte E. Heinrichs berichtet nur eine der Weingartner 
Ffllschungen zum 25. Jan. Doch geht nach Ficker diese F&lschung auf 
eine ächte Vorlage zurück und seine Vermutung, dass Zeit und Ort dort- 
her übernommen, bestätigt unsere Quelle. Böhmer-Ficker No. 4298. Pas 
Itinerar zeigte bislang eine Lücke vom 19 Noy. (Worms) bis 1. Febr. 
(Frankfurt j. — ^ Wol aus dem Geschlecht, das nach der Stadt gl. N. 
sich nannte. 



Digitized by 



Google 



108 Schulte. 

cnlpis suis exeoinmimicatmn a choro Argentinensi torpiter coram 
omni popnlo contigit effugah. 

Nobis aatem partim revertentibns, cum ceteri finem causam, sicut 
erant instructi cum domino nostro abbate ibidem prestolarentur, do- 
minus de NiphenO) Qui tuuc consiliarius domini regis extiterat et ex 
mandato ipsius ordinandam nobis satisfactionem acceperat, pecunia 
corruptus pervertendo Judicium adverssß parti pronior exstitit, hos^ 
temque nostrum G. de Homberg a vinculis absolutum liberum in sua 
remisit, precipiens eidem, ut exceptis privilegüs nostns, qu» inter 
cetera eo authore amisimus, super hiis solummodo nobis satisfaceret, 
quibus infra septa coenobii nostri nos damnificasset. Interea etiam 
dominus de Bodeme nobis contrarius a judicio provinciali authoritate 
regia secemitur. Nobis igitur prsesignatum satisfactionis diem sus- 
tinentibus, 

Irrita ventosse rapiunt promissa procell», 

Sic nos non nobis melMcamus apes.") 
Questio ettenim nostra aliis exstitit lucrativa, non nobis, cum 
liquido pateret, quia inaniter laborat, qui causam suam coram iniquo 
judice prsBtendit. H^c autem omnia domino nostro rege ignorante 
facta sunt, sicut postea per literas ipsius claruit, quas ab urbe Her- 
bipolensi super qu^rimonia nostra sculteto suo in Hagennauw trans- 
misit^); in hunc videlicet modum, ut quidquid super quantitate totius 
damni nobis iUati quatuor fratrum nostrorum pr^stito sacramento 
optinerent, in hoc nobis coram ipso satisfieret; qui etiam prsenoscens, 
consiliarios domini regis muneribus exc§catos, dissimUata regali 
sententia in hoc processu procedere non presumpsit. 

Hiis itaque (inique confuso juris ordine) peractis, cum jam do- 
minus episcopus Argentinensis litibus diu habitis finem decrevisset 
imponere, priore de Salem et abbate de Lucela c^terisque eorum 
fautoribus interpositis, instantiam ipsorum licet invitus delegationi 
eorum a sede apostolica ex parte cedens taliter temperavit, ut tarn 
dominus noster abbas quam monachus ille Schutterensis sub pericolo 
causse accederent ad sedem apostolicam personaliter consensu parcium 
in hoc conveniente. Laici vero pro culpa comissi sacrilegii vinculo 



*) Der Freie Heinrich von Neiffen ist offenbar gemeint, der damals 
der ständige Ratgeber König Heinrichs VH. war; er und sein Bruder 
Albert erscheinen auch in der oben genannten Weingartner FUschung. — 
>) Von den beiden Versen geht der erste auf Catull 64,59 „Irrita ventosse 
linquens promissa procellse^ zurück, der zweite ist aus Donatos, vita 
Yirgilii cap. 17 entlehnt, aber auch abgeändert. Er ist dort einer der 
4 Verse, welche Virgil zur Beschämung des Dichters Bathyllus machte, 
der zwei von ihm gefertigte Verse als seine hatte ausgeben lassen. „Sic 
Yos non Yobis melSficatis apes*. — ^ Die Freilassung des C. von Hom- 
berg muss nach dem 26. April 1234 stattgefunden haben, da an diesem 
Tage der König wieder in Hagenau war (Böhmer-Ficker 4817), er dort 
also wol, wemi die Freilassung schon vorher stattgefunden hätte, die- 
selbe erfahren und seinen Entscheid selbst getroffen haben würde. Zu 
Würzburg war er dann am 29. Mai, Heinrich von Neiffen begleitete ihn 
aber auf der ganzen Reise von Hagenau bis Würzburg. 



Digitized by 



Google 



Acta Oengenbaeensia. 109 

excomnmnieationis innodati, cum prssüta caatione jnratoria obe- 
dientiam et satisfactionem promississent, beneficimn absolationis con- 
cessnm est eis, die et loco Argentinse eis peremptorie prsBfixo. Ad 
qnem nobis personaliter accedentibos domino episcopo non iUic exi- 
stente sed alias inpeditum in diversis locis ecclesise snse, nnlla est 
oblata satisfactio, rebus adhnc in pendnlo constitntis. 

Prior qnoque de Salem medio tempore laborabat, nt com gravi 
ecclesise nostrse dispendio causa in arbitros commissa expensis male- 
factorum nostromm satisfaceremus, qui ipso mediante ad tantam 
jactoram indebite nos perduxerunt, ita sane ut curia nostra in Icben- 
heim^) monacho illi Scbuterensi, plebano autem de Hademersbach 
decima nostra in eadem villa, laicis autem fautoribus eorum decima 
nostra in Olsbach et Tatenwilre') usque ad terminum vitse ipsorum 
libere eisdem deservirent. Quod cum penitus rationi et justicise dis- 
sentire videretur, prsefixo partibus termino, festo yidelicet omnium 
sanctorum (Nov. 1) jam appropinquante dominus noster abbas ad 
sedem Romanam personaliter accessit, monacbo Scbuterense adver- 
sario nostro negotium suum per fratrem suum, decanum de Zuns- 
wilre, in bunc modum procurante. 

„Sanctissimo patii ac domino Gregorio sacrosanct« Romanse 
^sedis summo pontifici B. electus abbas in Gengenbacb Argent. dio- 
„cesis cum devotione pedum oscula beatorum. Noverit sanctitas 
„yestra, quod cum per diocesim Argentinensem yisitatores a sede 
„apostolica fuissent destinati generales, scUicet loci Ordinarius, prior 
„de Salem et firater Gonradus Parisiensis, predicto ordinario tunc in 
„partibus Ulis non existente, prsefati prior et firater Gonradus cum 
„abbate de Ebersheiminster , cui in hac parte vices suas episcopus 
„commiserat, ad monasterium Genginbacb pariter accedentes yisi- 
„tandi gratia, dominum Gottfridum abbatem ejusdem loci destituerunt, 
„me instituentes ibidem. Huic autem processui conventus jamdicti 
„monasterii se totaliter opponens apud eundem episcopum optinue- 
„runt, jam dictum processum penitus infirmari. Sed cum super biis 
„in partibus illis aUquamdiu esset litigatum, prsedictus loci ordina- 
„rius cum prsßfato priore me et jamdictum G. abbatem de consensu 
„utriusque ad sedem apostolicam decrevit transmittendos, diem pe- 
„remptorium in festo omnium sanctorum (Nov. 1) nobis prsefigendo, 
^ut ad eundem locum et diem sub periculo causse personaliter simul 
„accederemus. Cum igitur ego in propria persona venire non po- 
„tuissem, Albertum decanum in Zunswilre latorem prsesentium, fra- 
„trem meum camalem, specialem et sufücientem constitui procuratorem 
»in curia vestra ad impetrandum, contradicendum et ad defendendam 
„meam institutionem necnon ad salvandum processum visitatorum, 
„insuper ad componendum et transigendum et ad ea, quse verus debet 
„vel potest constitui procurator, et prsßterea ad omnia illa, qu» ego, 
„si personaliter adessem, facere possem vel deberem, ipsique in animam 



1) sw. Offenburg. — ^ Ohlsbach n. Gengenbach. Dattenweiler abgeg. 
bei IQgersweier südl. Offenburg. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



110 Schulte. 

„meam jurandi dedi potestatem, qoidqaid in praemissis omnibns per 
„enm factum fnerit, ratum babiturus. Datum Argentinse anno domini 
„Mcoxxxm XV kalend. Septembris.** (Aug. 18.)^) 

Statutum igitur terminum prse&to decano prseveniente, cum in- 
strumenta Visa sibi competere quibuscunque modis in curia Romana 
optinuisset, et dominus noster abbas e vestigio ipsum sequens adven- 
tus sui interpositione eadem plene cassasset, tandem a sede aposto- 
lica communi auditore accepto domino Egidio scilicet cardinale, idem 
decanus ante litis ingressum se in nos deliquisse cognoscens timuit, 
ne novissima sua fierent pejora prioribus, omni juri et actioni pro 
fratre suo abrenunciavit, sicut ex hujuscemodi testimonio ejusdem 
cardinalis declaratur. „Universis presentem paginam inspecturis 
„Egidius divina patientia sanctorum Cosmi et Damiani diaconus car- 
„dinalis salutem in vero salutari. Cum causam, qusß inter GottMdum 
„abbatem in Genginbach ex parte una et B. monachum in Scbutera 
„ex altera^) super administratione abbatise dictse de Genginbach b) 
„vertebatur, dominus papa nobis comiserit audiendam, dicto abbate 
„personaliter, praefato vero B. monacho per Albertum decanum fra- 
„trem suum ad hoc procuratorem specialiter constitutum comparen- 
„tibus coram nobis, ante litis ingressum prsedictus decanus tanquam 
„vir providus snam examinans conscientiam et timens, ne non bono 
„peragerentur exitu, qusB malo fuere principio inchoata, omni actioni 
„et liti pro prsefato fratre suo ejusque fautoribus cedens simpliciter 
Juri siquidem memorato B. monacho contra prselibatum abbatem 
„competere credebatur, resignatis instrumentis hac de re habitis 
„plene, libere ac simpliciter renunciavit, cum ad hoc mandatum 
„baberet speciale. Cum igitur lites restringendsB sint potius quam 
„augendse, prsedictorum partium concordisß grato concurrentes assensu, 
„sicut eorundem confessione prsemissam compositionem sine aliqua 
„pravitate constitit factam fnisse, ratam habentes, presentes literas 
„utrique parti super eadem sub sigillo nostro duximus concedendas. 
„Datse Perusii 2 die mensis Novembris pontificatus domini Gregorii 
„papse anno octavo". 1234 Nov. 2.^) 

Sicque nos dominum nostrum abbatem ab iniquiis«) decani et 
fratris sui B. monachi et visitatorum invectionibua liberum et expe- 
ditum in dominica: „Dielt dominus, ego cogito cogitationes pacis*'*) 
(Nov. 19.) digne Ät laudabiliter suscepimus benedicentes deum et 
psaJlentes. „Liberasti nos domine ex affligentibus nos etc/ Hiis 
itaque gestis prsenominatus Conradus de Offenburg, dolens suas fau- 

^) In der Vorla<3re fehlt altera. — ^) In der Vorlage folgt noch: ex 
altera. — «) Vorl. iniquis. 

1) Die Jahreszahl ist falsch, es kann nur 1234 August 18 sein. — 
') In Perugia befand sich damals der päpstliche Hof. — •) Der Abt 
machte seine Reise von Perugia nach Gengenbach also in längstens 16 
Tagen. Er müsste dann aber sofort nach der Entscheidung angebrochen 
sein. Er betrieb am päpstl Hofe auch eine allgemeine Besitzbestätigung, 
welche aber erst am 6 Dez ausgestellt wurde üngedruckte IJrk. im 
Gen. Landesarchiv. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Acta Gengenbaceiuda. 111 

toniinqne Bnomm expensas sine desiderii sni efifecta incassnm circmn- 
qnaqne profnsas et adhac in sua injuriosa temeritate in nos grassari 
non desistens acta et snggestione sua tirannnm quendam de Znsenecke^) 
suis aptnm machinationibns in comitatu domini regis, coi se medio 
tempore in damnationem nostri frandnlenter ingesserat, in castrum 
Ortenberg secom attraxerat, dnplices literas, qnas nomine regis 

eidem procnraverat, onam tanqnam regis Liber ex quo haec 

descripH hoc in hco adeo obscuratus ac prae nimia vetustate put- 
redine consimptus est, ut vix lUercm cognoscere licuerit. Sequentia 
vero (id verbum exscripsi 

TirannoB ille de Zuseneckke snggestione et instinctn Conradi de 
Offenbnrg in ebdomada natalis Christi (24.— 30, Dez.) hostiliter nos 
despoliavit, claves cellarii et granarii aliaque qnam plnrima in cas- 
trom Ortenberg transtulit. Pr^terea, qnod etiam precipnnm pertnr- 
batioiGs nostrse malnm erat, rex Heinricns, Friderici GsBsaris filins, 
com qnibusdam civitatibos Lombardisß contra Ceesarem patrem snnm 
foedus pepigerat; hoc intelligens Fridericns Caesar magno exercitn 
Lombardiam petit, captoqae Heinrico filio sno perpetnisqne carceribns 
a^jndicato prospere sine omni obstacolo in vigilia Johannis Baptistae 
(Juni 23) Hagenow revertitur.*) 

No6 igitnr commnniter parvi et magni coram Csesarea majestate 
in adversis vix respirantes) com maxima comprovincialinm nostrorom 
mnltitndine snb vexillo sanctae cmcis qnerelose compamimüs, qa§ri- 
moniam nostram snper Conradom de Offenbnrg') ceterisqne malefac- 
toribns nostris, sicut ordo jndicii deposcebat, proposnimns. Comis- 
sione Tero a Csesare accepta ad ccenobinm nostrmn remeavimos, 
promissam super cunctis tribnlationibns ac damnis nostris satisfactio- 
nem fidncialiter expectantes. Interim tjrannns ille de Znsenekke 
tyrannidis snse poenam metnens relicto castro Ortenberg anffhgit, 
&atorqae snns Conradns de Offenbnrg hostis noster de mansionibus 
pofisessionibnsqne sois irreTOcabiliter eUminatnr, rebnsqne snis fisco 
imperiali adjudicatis.*) 

Interea venerabilis in Christo dominus et pater noster Eggebertos 
Babenbergensis ecclesias episcopus, ad ctgus diocesim coenobinm nos- 
tram ratione temporaliam pertinere dinoscitnr, a comitatu domini 

^) Ein solches Geschlecht finde ich nirgends erw&hnt. — >) Am 
22. Juni iRt eine Urkunde Kaiser Friedrichs 11. noch in Nürnberg aus- 
gestellt (Böhmer-Ficker No. 2097). Unsere Angabe ist aber wol zuyerlfissiger 
als das Datum einer Urkunde, die ja so oft ein späteres Datum zu dem 
richtigen Orte geben. Halten wir die Angabe der Chronik für richtig, 
80 mflsste die Unterwerfimg König Heinrichs zu Wimpfen, der aber 
vom Vater nicht vorgelassen wurde, wol, schon vorher stattgefunden haben. 
Denn es ist doch wohl undenkbar, daiss der Kaiser folgende Route ein- 
schlug: Nürnberg, Hagenau, Wimpfen, Worms. Wie hatte ihm bei 
solchen Winkelzügen auch sein Sohn entgegengehen können? Mir scheint, 
dass der Zug von Wimpfen nach Hagenau den Zweck hatte, sich dieses 
wichtigen Platzes zu versichern. — •) Conrad, der Schultheiss von Offen- 
burg ist noch Zeuge König Hemricbs Yü. zu Hagenau am 26. März 1235. 
Böhmer-Ficker No. 4878. — *) Er dürfte als Anhänger König Heinrichs 
in die Acht gethan und seine Güter konfisziert sein. 



Digitized by 



Google 



112 Schulte. 

imperatoris, cui et ipse nobis conquerentibus intererat, aliquantisper 
secedens circa festom b. Petri ad vincala (Aug. 1) personaliter ad 
nos devenit bidaumqne nobiscum agens et omnem tribolationis nostr» 
seriem patemo ediscens affectu contra emulorom insnltus domino Gsesari 
in hnnc modum pro nobis scripsit. „Gloriosissimo domino Friderico 
„Romanorum imperatori^) semper augusto, Jherusalem et Siciliee 
„regi magnifico Eggebertus devotus saus Babenbergensis ecclesise 
»episcopus debitnm et paratnm obseqoium cum orationnm devotione. 
^Accedentes ad monasterinm Gengenbacense, pro ut nostra interest, 
„ecclesiam nostram in temporalibus respeximus diligenter. Quam 
„ex ii\]uriosa visitatorum domini papaß et aliorum quorundam teme- 
„ritate in rerum defectu adeo coUapsam invenimus, ut si ei maturius 
„non succurratur, quodamodo resurgere non valebit. £t quia idem 
„locus vestrse attinet mayestati et ad nos pro jure nostro tenetur 
„respicere, supplicamus gratiae vestr» humiliter pro honorabili ttbbate 
„et conventu jam dicti monasterii, quatinqs ad suggestionem emulo- 
„rum suorum, si qui forte fnerint, non 'moveamini, quo usque ad 
„vos personaliter accedamus, cum de reformatione ipsius ecclesi» per 
„nos possitis instrui secundum quod erit utile et honestum/ 

Deinde a coenobio nostro idem episcopus dominus noster egrediens 
dominum nostrum abbatem suis expensis secum devexit ad ordinan- 
dam nobis coram domino imperatore satisÜEustionem. Nobis igitur 
effectum praßstitse consolationis patienter sustinentibus, Conradus de 
Offenburg adversarius noster vagus et profugus pro culpis suis cir- 
cumquaque delitescens in festo b. Bartholomei (Aiig. 24) hostili 
gladio interfectus occubuit, impietate sua in verticem ipsius conversa, 
ante ruinam ettenim suam exaltato corde suo non solum nos verum 
etiam caeteros conprovinciales suos gravibus plerumque afflixerat in- 
juriis atque pressuris. 

Hoc igitur tali morte prevento CQterisque malefactoribus nostris 
ipsius fautoribusque extunc mansuefactis ecclesia nostra erepta est, sicut 
passer divinitus de laqueo venantium. Quarto deinde interfecUonis 
die (Aug. ^) Reinboldus dictus advocatus de Ortenberg, qui in 
parte tribulationis nostrae ejusdem Conradi praesumptioni principaliter 
astiterat, interposito domino nostro Babenbergensi episcopo condignam 
nobis satisfactionem promisit, sicut ex subscripto patet testimonio. 

„Anno domini 1235 in vigilia b. Augustini episcopi (Aug, 37) 
„controversia quae inter abbatem de Gengenbach et ejus conventum 
„ex parte una et Reinboldum de Ortenberg et ipsius filios ex altera 
„vertebatur, in hunc modum coram nobis episcopo Babenbergensi*) 
„praedicti loci patrono fuit sopita. Praedictus namque R. pro se et 
„filiis suis corporali promisit sacramento, quod super satisüactionem 
„omnium damnorum, super quibus coram imperiali migestate ex 



■! 



Vorl. Babergensi. 

Der Kaiser befand sich Anfang August wohl noch mit seiner ihm 

Serade angetrauten Gemahlin Isabella in Hagenau. Böhmer- Ficker 
[o. 2099b. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Acta Gengenbaoensia. 113 

nParte prsedicti monasterii foit in jadicio depositum, taUmn arbitro- 
„nnn mandato in omnibns et per omnia obediat reverenter, qaomm 
„nomina sunt hsBC Rndolphos prior, Hugo camerarins ejusdem loci, 
„Wembems elericns, Conradus villicos de Hademersbach, Hermannas 
„dictos Wolleben civis de Yribnrg; hac adjecta conditione, at, si 
nprsedicti qoinqae arbitri in onom non poterint concordare, quod 
„inter eos plorium arbitrio stetnr et mandato. Ad amplioriB igitor 
„roboris firmitatem, praesens scriptum nostro* sigillo foit roboratom. 
„Datum apnd Wormatiam in vigilia b. Augnstini^), prsesentibos büs 
„testibus: Henrico de Liningen, canonico Wormatiensis ecclesi»'), 
^nobilibns viris Waltbero et Burckardo de Geroltsecke, donüno Eber- 
„bardo de Nürenberg, magistro Gonrado et magistro Eberhardo 
„clericis et capellanis nostris, Bertramno de Offenbnrg, Walthero qui 
»dicitur StoUo de Grenginbach et aliis quam pluribos." 

Predictis igitor arbitns concorditer statuentibns prelibatiis Bein- 
boldns com filiis, nepotibus et contribolibns snis in die dedicationis 
majoris ecclesise nostrsB (8^t 16) solempni nostr» processioni reye- 
renter se ingerens, primom domini abbatis deinde omnimn confratrom 
saomm pedibns proYolatns veniam pro meritis suis coram omni populo 
bmniliter postolavit, ccemptnms deinde nsque ad nativitatem Johann : 
Baptist» proximo ventoram (Jimi2i), monasterio nostro pro quadra- 
ginta marcis aliquod predinm, quod ipse suo tempore in propria 
potestate detinens in memoriam exbibitse satisfactionis annoatim nobis 
de eodem qnatnor libras publicse monetse ad enndem terminom con- 
ferat, post obitom snnm sine omnium heredom snomm contradictione 
in usus ccenobii nostri libere et plenarie transferendom. Qose etiam 
sententia natu domini episcopi Babenbergensis imo beneplacito domini 
imperatoris denuo fuit approbata. 

Qn^rimonia vero nostra adversns Conradom de Offenbnrg mise- 
rabiliter interemptnm jam dadnm habito pmdentmn consilio hoc 
ordine fnit sopita. 

„Notnm Sit omnibns praesens cognitnris, quod com Gonradns de 
„Offenbarg super multis damnis et iiguriis Gotfrido abbati et mona- 
„sterio Genginbacensi sine causa illatis ab abbate jam dicti loci et 
„£ratribas suis tractus fuisset») in causam et tandem nullam satisüac- 
„tionem de malefactis exliibuisset*>), idem dum pro violentia tum pro 
„contumatia vinculo excommunicationis fuisset innodatus, lite pen- 
„dente viam foit universse camis ingressus et ad prsedicti abbatis et 
„conventus querimoniam auctoritate judicis ordinarii, pro ut juris 



•^ 



Vorl «fdisse". — <>) VorL ezhibuisse. 
, Da Bischof Eckbert von Bamberg auf dem grossen Reichstage zu 
Mainz, der bis zum 24. August dauerte, ebenso anwesend war, wie am 
königlichen Hoflager zu Hagenau, wo es sich seit den letzten Aiwusttaj^en 
befindet, so dürfte obige Unmnde gerade die Zeit angeben, wo oer Kaiser 
Worms auf seiner Reise berührte. So würde sich auch die Anwesenheit 
mes Zeugen, wie dominus Eberhardus de Nürenberg am leichtesten er- 
klären, vgl, Böhmer-Ficker z. diesen Tagen. — >) Später Bischof Ton 
Speyer (124&— 72) und Kanzler Wilhelms Ton Holland und Alfons. 

ZaItMfar, f. 6«Mh. d. Ob«rrli. N. F. IT. 1, 8 



Digitized by 



Google 



114 Schulte. 

^erat, ab ecclesiastica sepnltora fait exclusns. Postmodmn vero 
„Mechtildis relicta ipsins conpatiens damoationi sui mariti ob 
„redemptionem ejus omnes possessiones siias, qnas hereditario jure 
„nomine monasterii hactenus possederat, et predimn snom joxta 
„Tatenwilre praefato tradidit monasterio libere et absolute in per- 
„petnom possidendas. Et cum careret iiberis, personaliter se trans- 
„tulit ad idem monasterium extra religionem ibidem permansura et 
„certam pensionem usque ad finem vitae su« perceptura, scilicet X 
„quart: tritici et X siliginis et dimidiam carratam nobiüs Tini et 
„quartam partem carratse de Tino deteriori, duos porcos valentes 
„libram et bovem libram valentem, pellicium et praebendam sicut 
„uni de fratribus ipsius monasterii. Testes sunt, qui videnmt et 
„audierunt, Yiterus notarius domini imperatoris, Wembems clericus 
„de Rotwilre, Reinboldus dictus advocatus de Orthenberg et filius 
„ejus Waltherus et fratres prsedicti notarii Sigelinus et Wemherus et 
„alii quam plures.*'^) 

Anno dominicse incamationis m go xxx m prsemissa disturbatio 
nostra incboavit triennioque durans multis spoÜis, laboribus et ex- 
pensis consumata, postremum prsescripto ordine per gratiam divinse 
animadversionis feliciter quievit. 

Hartmannus a Eeppenbacb 
scripsit») et dono dedit D. Jo. 
Msurquardo Husenno Jurecos. 



•) Von bier ab andere Hand. 

') Die Anwesenheit des kaiserl. Notar Yiterus macht es doch wahr- 
scheinlich, dass diese Urkunde ausgestellt wurde, während der kaiserl, 
Hof in Hagenau, also in der Nähe von Gengenbach, war. Dort war er 
aber von Ende August 1235 an bis Mitte Oktober, dann wieder von 
Dezember an bis 1236 März. Wäre diese Urkunde aber erst 1236 aus- 
gestellt, so hätte die disturbatio des Klosters in das vierte Jahr gedauert, 
nicht, wie der Schlusssatz besagt, nur 3. Der notarius imp. Yiterus be- 
gegnet als Witerus scriba in einer in den Sept. 1219 gehöngen Urkunde 
Kaiser Friedrichs II. Würdtwein noy. subs. dipl. 13,239. Böhmer-Ficker 
No. 1057. An eine Yerderbnis des Namens Witerus aus Waltherus ist 
also nicht zu denken. Breslau, Handbuch der Urkundenlehre 1,423 
Anm. 2. Eher ist Witerus mit dem dominus Widierus notarius identisch, 
der in Urkunde Bertholds y. Tannenrode fdr das eis. Kloster Neubur^ 
Yon 1237 erscheint. Ygl. die Bestätigung K. Konrads 1238 März 1 bei 
Schöpfl. Als. dipl. 1,380. Es könnte dort sehr wol Witherus zu ver- 
bessern sein. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 



Briefe der Herzogin Elisabeth Charlotte von Oritans an 
den RRarkgrafen Friedrich Magnus von Baden-Durlach und an 
den Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz. Nach dem 
Rysswicker Frieden lagen schwere, nach der wirtschaftlichen 
Lage des Landes fast unerschwingliche Eontributionen auf der 
Markgrafschaft. Vergebens versuchte Markgraf Friedrich Mag- 
nus von Baden-Durlach das Billigkeitsgefubl des Königs 
Ludwig XIV* zu einer Ermässigung derselben zu bewegen. 
Um ein günstiges Ergebnis zu erzielen, wandte er sich 
schliesslich an die Prinzessin des verwandten kurpfälzischen 
Hauses, deren Einfluss am französischen Hofe er indess 
überschätzte. Sie versprach ihm zwar mit Freuden ihre 
Verwendung, musste ihm aber bald darauf mitteilen, dass auch 
ihre Fürsprache keine Änderuug in den EntSchliessungen des 
Königs herbeiführen konnte. Der zweite der nachstehend abge- 
druckten Briefe ist von ganz besonderem Interesse, weil er eine, 
ersichtlich unmittelbar nach der Unterredung niedergeschrie- 
bene Wiedergabe derselben mit wörtlicher Anführung der von 
der Herzogin vorgebrachten Wünsche und der Antworten des 
Königs enthält. — Die beiden Briefe der Herzogin an den 
Kurfürsten Johann Wilhelm beschäftigen sich mit ganz ähn- 
lichen Drangsalen, von denen 17 Jahre später die Pfalz wieder 
heimgesucht war. Es handelt sich dabei um die endgiltige 
Liquidation der Forderungen, welche infolge der von Frank- 
reich aufgegriffenen Erbansprüche der Herzogin von Orleans 
an die Pfalz gestellt worden waren. Johann Wilhehn war 
mit seinem Versuch, an die Hochherzigkeit des Roi Soleil zu 
appellieren, nicht glücklicher als seinerzeit Friedrich Magnus. 
Das Fürwort der Herzogin blieb jetzt ebenso erfolglos wie 
damals, als sie es für den badischen Markgrafen einlegte. 
Diese zwei Briefe haben noch einen besonderen Wert durch 

8* 



Digitized by 



Google 



116 MiBcellen. 

die Äusserungen der Herzogin über ihre kurz vorher verstorbene 
Tante, die Kurfürstin Sophie von Braunschweig-Hannover, 
deren Verlust sie auf's tiefste beklagt, und durch einige er- 
sichtlich aus vollem Herzen kommende Worte, in denen Elisa- 
beth Charlotte ihrer Liebe zur Heimath rührenden Ausdruck 
verleiht. 

Ich glaube, dass diese Briefe mindestens eben so sehr der 
Veröffentlichung wert sind, wie jene, die ich in Bd. I, S. 219 ff. 
der N. F. dieser Zeitschrift zum Abdruck brachte. Sie ge- 
hören, wie jene, zu den Beständen des Gr. General-Landes- 
archivs in Karlsruhe, und zwar der erste zu den Korrespon- 
denzen, die im Gr. Haus- und Staatsarchiv, die beiden anderen 
zu jenen, die in der Abteilung Pfalz Generalia aufbewahrt sind. 

Karlsruhe. Fr. v. Weech. 



I. 
An Markgraf Friedrich Magnus von Baden-Durlach, 

Versaille den 13. merz 1697. 

Ich hofife, E. L. werden nicht Abel nehmen, daß ich deroselben 
nur ein billiet midt ohne ceremonien schreibe, wie ich ahn I. L. 
Pfaltzgraff Christian undt ahn alle meine verwantten thue. Ich habe 
heutte morgen E. L. schreiben vom 21. Febr. aoß Basel zu recht 
entpfangen undt daß einliegende ahn monsieur le danphin Lbd. 
gleich überlieffert, I. L. daneben stark gebetten, dero bestes vor 
E. L. zu reden, welches sie mir versprochen haben. Ich vor mein 
theil werde I. M. den König in langer zeit nirgends änderst alß ahn 
taffei zu sehen bekommen, weillen der König jetß daß podagra hatt; 
so baldt I. M. aber wider woU sein werden und ich mich auf der 
jagt bey ihnen befinden werde, will ich nicht tmterlaßen, K L. 
interesse I. M. vorzutragen, mögte sehr wünschen, daß mein vorsprech 
helfen möge undt ich E. L. jhirin dinnen könte, den es würdt mir 
eine rechte freude sein, E. L. zu erweisen, daß sie nicht umbsonst 
auff mich vertrawen und dass niemandes mehr E. L. undt dero 
ihrigen bestes wünscht noch ihnen lieber dienen mögte alß 

Elisabeth Charlotte. 

Adresse: A Monsieur le Marquis de Baden Durlach mon coosin. 
Rot gesiegelt (Alliance von Orions u. PübJz). 

n. 

An denselben. 

Versaille den 27. april 1697. 
E. L. sehr höffliches schreiben vom 21. mertz habe ich eben den 
tag alß ich von Paris nach Marly bin, zu recht entpfangen und 
würde eher drauff geantwortet haben, wen es mir möglich geweßen 



Digitized-by 



Google 



Miicellen. 117 

were zu Marly za schreiben oder daß ich £. L. beßere zeittung 
hette berichten können alß ich leyder thnn kan. Damit £. L. aber 
sehen mögen, daß ichs bey mir nicht habe ermangeln laßen, so will 
ich E. L. von wort zu wort berichten waß mir der König geantwort 
halt. Eher alß zu Marly hatte ich weder mitt dem König noch 
monsieor le danphin sprechen können, den ich bin 3 wochen von 
hofF abweßend geweßen, so bald ich aber nach Marly kam, fragte 
ich mons^" le danphin, ob er sich E. L. erinnert hette und vor E. L. 
gesprochen. Er antwortete, er hette es zwar gethan, der König 
hette ihm aber gar nichts geantwortet, dörffe also weiter nicht da- 
von sagen. Andern tags fahr ich mitt dem König a la revue des 
gardes du corps et des mousquetaires. So bald ich in der Kutsch 
war, sagte ich zum König: „Monsieur, j'ay regue une lettre de 
monsr le marquis de Durlach, qui me prie d'interceder aupres de 
V. M.pour luypource qui reguarde les contributionsetj'ay d'autant 
plus d'esperance d'obtenir cette grace de Y. M. que ce prince n'a 
jamais servis contre vous et ne le fait point actuellement; mdme 
quand mons^ le danphin ariva au commancement de la guere aupres 
de ces estats, il luy rendit des devoirs et fit de son mieux, d'aillieurs 
son pays ayant estes si mal traittes, il est impossible qu'il executte 
vos ordres sans que ces etats soyent dans la demiere ruine, je vous 
snplie, ayes en piti^.** Der König antwortete: »Madame, vousn'estes 
pas la senile a qui ce prince s'adresse pour me parier, il m'a &it 
escrire par le roy de Suede.** Ich sagte: „D n'est pas estonnant 
qu'il s'adresse a nn roy, qui est son cousin germain dans one affaire 
aussi pressante.** Der König antwortet (sie!): „Mais je Tay deja 
refuses au roy de Suede.** Ich sagte in lachen: „Je vous en seres 
d'auttant plus oblig^e si vous me Taccordes.^ Der König sagte wider: 
„Mais Madame je suis fache d'estre obliges de mal traitter ce prince, 
que je vouderais obliger, vous me dires que je le puis a Theure.'' 
„Oui assurement Monsieur'' , sagte ich. Da fing der König wider 
ahn: „Son malheur est d'estre prince de l'empire, tont Tempire ma 
desclares la guerre, ils fönt le pis qu'ils peuvent contre moy, il 
n'est pas estonnant que je fasse aussi tout le mal que je puis faire, 
je suis ÜBu^h^ que cela ne se puisse auttrement.^ Ich sagte: „Mais 
cela ce peust si vous voulles, Monsieur.^ Er sagte gantz ernstlich: 
„Non, cela ne ce peust.^ Hierauff schwieg ich still, den ich sähe, 
daß weitter nichts zu thun war, welches mir von hertzen leyd ist 
und beklage E. L. und dero armes land wohl von grund meiner 
Seelen. Ich hoffe aber daß E. L. auß dießem langen brieff ersehen 
werden, daß ich mein bestes gethan und also nicht zweyfflen werden, 
daß sie eine dinstwillige baß und dinnerin ahn mir haben. 

Elisabeth Charlotte. 

m. 

An den Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfah, 

Marly den 23. Juni 1714. 
Ich bitte E. L. gantz dinstlich umb Vergebung, daß ich mir die 
ehre nicht eher geben, auff dero wehrtes schreiben zu andtwordten 



Digitized by 



Google 



118 MiBcellen. 

nndt deß königes andtwort zu berichten, allem wir haben eine kleine 
reiße von 9 tagen gethan, so mich verhindert zu schreiben undt nnn 
werden E. L. leyder schon wißen, waß mich, seyder dem wir wider 
hier sein, verhindert, nehmblich die betrübte zeittnng von der ver- 
lost meiner hertz allerliebsten tanten^), welche ich nicht alß eine 
tante, sondern alß eine liebe mntter geliebt habe, and ob ich schon 
hentte so starckh kopfiPwehe vom vielen and stedigen weinen habe, 
daß ich kaam mein papir sehen kan, so will ich doch nicht lenger 
wartten, £. L. za berichten, dass ich gleich selbigen abendts wie 
der Herr Beckher mir dero frantzösches schreiben überlieffert, es 
I. M. dem König presentirt and dabey gesagt, daß ich I. M. bette, 
dießen brieff mitt bont^ za leßen and £. L. favorabel za sein. Der 
König fragte, waß es were, so sagte ich, daß man aafBs nea die arme 
Pfaltz plage, wie I. M. aaß E. L. brieff sehen würden. Der König 
nahm daß schreiben and sagt, er wolle eß leßen, aber es müße ein 
ihrtham sein, den man fordere nichts neues, sondern nar waß schaldig 
seye. Den andern tag kam Mons'' Voisin za mir andt sagte mir in 
nahmen deß Königs, daß ich E. L. versichern solte, daß man keinen 
heller fordern würde aaffis neue, sondern nar waß noch schaldig von 
dem, so man vor den frieden mitt einander accordirt hette. Ich 
wünsche, daß £. L. hiemitt zafrieden sein mögen and bitte za glaaben, 
dass Sie allezeit eine trewe dinstwillige baß und dinerin ahn mir 
haben werden. Elisabeth Charlotte. 

Adresse: Ahn deß herm charfürsten za || P&ltz liebten, meinen 
lieben || hochgeehrten herm vettern. 

Schwarz gesiegeilt (AUiance von Orleans u, Pfalz), 

IV. 

An denselben, 

Marly den 26. Jalli 1714. 
Vor zwey tagen bin ich mitt E. L. wehrtes schreiben vom 13. 
dißes monats durch hem Buflers erfrewet worden, aber mein schreiben 
heute will leyder nicht tröstlich weder vor E. L. noch der armen 
Pfaltz sein, weillen ich nichts habe außrichten kennen, bitt £. L. 
aber zu glauben, daß, wen es bey mir gestanden hette, daß sie vol- 
kommes vergnügen hierin würden gehabt haben. Die liebe vor daß 
vatterland kan mir nicht auß dem hertzen gehen alß mit dem leben. 
E. L. wißen, welche eine hertzinnigliche freundtschafft zwischen 
meiner hertzlieben tauten, der frau churfürstin zu Braunsweig s. und 
mir geweßen, können also leicht gedenkhen, wie sehr mir dero Ver- 
lust zu hertzen gangen, und glaube, daß es mir all mein leben nach- 
gehen wird; den ich entpfinde es täglich noch wie den ersten tag 
und kan es nicht gewehnen, ich weiß auch, das sie E. L. alß ihren 



*) Sophie, Witwe des Earförsten Ernst August von Braunschweig- 
Hannover, f 8. Juni 1714. Schwester des Kurfürsten Karl Ludwig von 
der Pfalz, des Vaters der Herzogin Elisabeth Charlotte von Orltois. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 119 

söhn geliebt, also kan ich nicht zweilllen, daß E. L. großen part ahn 
mein nnglttckh nehmen, ja es gar niitt entpfinden. Sage gantz 
dinstlichen dank vor alle gntte wünsche, welch ich auch von hertzen 
vor E. L. thne und daß der allmächtige Ihnen ein beßer gesnndheit 
verleyen mögen alß Sie eine zeit her gehabt. Aber wolte gott, ich 
könte E. L. dankhsagnng recht würdiglich meritiren, würde es woll 
vor ein grosses glück halten, wen ich E. L. durch einige ahngenehme 
und nützliche dinsten bezeugen könte, wie ich in der that dero 
trewe, dinstwillige baß und dienerin bin und bleibe. 

Elisabeth Charlotte. 
Adresse tmd Siegel tüie bei III. 



Ludwig Dringenberg in Heidelberg. Dass Ludwig Dringen- 
berg, der berühmte Stifter der Schule zu Schlettstadt, die 
Universität Heidelberg besucht hat, brauchen wir nicht erst, 
wie es bisher geschah, der „Expurgatio contra detractores" 
seines Schülers Jacob Wimpfeling zu entnehmen (vgl. Zeit- 
schrift für bist. Theologie, IV, 2, 202): wir erfahren es auch 
unmittelbar durch die Heidelberger Matrikel (Töpke I, 186). 
Diese verzeichnet bei der Immatrikulation vom 20. Dezember 
1430 auch „Ludowicus Dringhenberg clericus Baterbomensis 
pauper", — er wurde also zu gleicher Zeit mit dem späteren 
Humanisten Peter Luder immatriculiert (vgl. Wattenbach in 
dieser Zeitschrift 22, 38). Die Akten der Artistenfakultät 
teilen femer mit, dass er am 12. Juli 1432 das Baccalaureats- 
examen bestanden hat, und schon am 13. April wurde er 
Magister artium. Wie bei der Immatrikulation war er seiner 
Mittellosigkeit wegen von der Zahlung der Grebühren befreit: 
der Vermerk in den Akten lautet (Töpke II, 382): „Luidwycus 
de Trindenberg pauper et determinauit sub M. Joh. de Spira*'. 

Auf Grund dieser Daten können wir nun die Unrichtigkeit 
von Eaemmels Annahme in Bezug auf Dringenbergs Geburts- 
jahr („Geschichte des deutschen Schulwesens** 1882, S. 223) 
feststellen: wir werden vom Jahr 1430, das Eaemmel ungefähr 
für das richtige hält, auf die Zeit um 1410 zurückzugehen 
haben. D. wird femer schwerlich, wie die AUg. d, Biogr. 
(V, 411) will, unmittelbar von Heidelberg nach Schlettstadt 
gekommen sein: denn die Gründung der dortigen Schule er- 
folgte erst um das Jahr 1450. Da er erst um 1490 starb, 
so wissen wir nun auch, dass er ein sehr hohes Alter erreicht hat. 

Berlin. Max Herrmann. 



Digitized by 



Google 



120 MiBcellen. 

,,Valletor'' zwischen Schwarzach und Grftfern. In einer 
i. J. 826 von Kaiser Ludwig dem Frommen für die Abtei 
Schwarzach am Rhein ausgestellten Urkunde werden dieser 
unter Anderm „XXVIII mansus salice terre usque ad aquam, 
quae juxta VaUetor in Rhenum fluit*', vergabt, und in einer 
unterm 11. Nov. 994 datierten Urkunde verleiht Kaiser Otto III. 
dem Abte „Wolfoldo suisque successoribus, qui in monasterio 
sancti Petri ad Suarzaha constituuntur, in villa Vallator 
nominata et in comitatu Gunonis comitis sita mercatum con- 
struendum cum omnibus appendiciis, quae ad hoc pertinent, 
id est moneto, telonio, exitibus et reditibus, aquis . . silvis 
pascuis molendinis*' etc. Dieses VaUetor wurde mehrfach 
gedeutet, meistens bezog man es auf das Dorf Schwarz ach. 
Kolb in seinem Ortslexikon (I, 4) und nach ihm das Universal- 
lexikon des Orossherzogtums Baden von 1844 (S. 6) verl^en 
„das berühmte Vallator" sogar nach Achern, identifizieren es 
mit dem dortigen Velletümle und machen es zur Grenzscheide 
der von Ruthard an die Klöster Gengenbach und Schwarzach 
geschenkten Grafschaft Schwingenstein! Vallator oder VaUetor 
lag etwa zwanzig Minuten westwärts von dem heutigen 
Schwarzach, dort, wo die uralte (römische) von Strassburg 
über StoUhofen nach Baden ziehende Rheinstrasse mit der 
von Bühl und Vimbuch nach Gräfem lautenden sich kreuzt 
(Zeitschr. 17, S. 420), unweit des Mühlbachs, welcher die alte 
Suarzaha ist, die hier auch die „Velterbach" heisst. Das 
Gemarkungsgewann hier wird bis heute noch „Veite rn", 
„bei der Velterbrücke" genannt. Der Velterbach bildete ehe- 
dem die Grenze zwischen den uralten Kirchspielen Stadel- 
hofen (StoUhofen) und Scherzheim und den betreffenden Mark- 
genossenschaften. Bis hierher ging auch ursprüngUch das 
badische Geleitsreclit, das dann vom 15. Jahrhundert an, wo 
die Advokatie über das Kloster Schwarzach an die Markgrafen 
von Baden überging, bis vor das Thor des Städtchens Lichtenau 
sich erstreckte. Wahrscheinlich war hier bei Veitern, am 
Knotenpunkt zweier Strassen schon in der römischen Zeit 
eine Grenzscheide. Als nach dem Jahre 816 das nieder- 
gebrannte Kloster Amulfsau von der Rheininsel dieses Namens 
auf das diesseitige Rheinufer transferiert wurde, war hier bei 
der ViUa VaUator neben der Schwarzach sein erster Stand- 
ort. Eine zweite Verlegung des Klosters fand nach wieder- 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 121 

holten Feuersbrünsten und sonstigen Unglücksfällen um die 
Mitte des 12. Jahrhunderts an seinen nachmaligen Ort 
Schwarzach statt ^), wo es von der grossen Heerstrasse mehr 
entfernt lag und reichlicheren Wasserzufluss zur Benützung 
hatte. Die für die Villa Vellator von Otto III. verliehenen 
Privilegien scheint aber die Abtei auf ihren in nächster Nähe 
gelegenen Fronhof zu Stollhofen übertragen zu haben, wo 
nach den ältesten klösterlichen Weistümern ein Abt zu 
Schwarzach das Recht hatte, „eine eigene müntze zu slahen 
... ob er anders das Silber dazu hat". Dasselbe scheint auch 
mit dem Marktrecht der Fall gewesen zu sein. Daher mag 
es kommen, dass der sonst unbedeutende Ort schon frühe 
(1309) „Stadt" genannt wird. In Veitern selbst stand noch 
bis in die Zeit der Reformation die St. Georgskapelle, die 
drei Altäre und viele Anniversarstiftungen besass, weshalb von 
Schwarzach aus regelmässig Grottesdienst daselbst gehalten 
wurde. Abt Wagner bezeugt, dass zu seiner Zeit (1691) 
noch allerlei Mauerwerk zu Veltem zu sehen gewesen sei, 
wohl Reste der ehemaligen Georgskirthe. 

Moos. Reinfried. 



<) Abt Gallus Wagner setzt zwar in seiner handschriftlichen Chronik 
der Abtei Schwarzach (O.L.A.) diese zweite Translokation des Klosters 
in das Jahr 1224, ebenso Grandidier (Hist. de T^glise de Strasb. I, 242), 
allein dies ist offenbar unrichtig, da die romanischen Baoformen der jetzt 
noch stehenden herrlichen Klosterkirche auf die zweite Hälfte des 12. 
Jahrhunderts hinweisen, und später, etwa um 1224, nur bauliche Ver- 
änderungen im Übergangsstile vorgenommen wurden. Vgl. Otte, Kunst- 
archäologie des deutschen Mittelalters. 5. Aufl U. Bd. S. 40 u. 86. 



Digitized by 



Google 



Literatumotizen. ^) 



Von den von der bad. hist. Kommission herausgegebenen 
„Regesten der Pfalzgrafen am Khein 1214 bis 1400 unter 
Leitung von Eduard Winkelmann bearbeitet von Adolf Koch 
und Jakob Wille" liegt nunmehr auch die dritte Lieferung 
vor, welche die Regierung Ruprechts I. von 1350 bis 1373 
führt. Sie bringt die Zahl der Regesten auf 4040 Stück. 



Im Anschluss an das Werk von M. Anquez (Henri IV et TAlle- 
magne, d*apr6s les m^moires et la correspondance de Jacques Bongars. 
Paris 1887) veröffentlicht Leon G. P^lissier eine Studie: Henri IV, 
Bongars et Strasbourg (Paris, Berger-Levranlt et Cie.), welche für die 
Geschichte des südwestlichen Deutschlands von Belang ist. Der be- 
rühmte Philologe Bongars, der in Strassburg studiert hatte und 
Deutschland gut kannte, diente dem König Heinrich IV. als politi- 
scher Agent. Ein Anhang bringt den wörtlichen Abdruck mehrerer 
Aktenstücke, deren Vorlagen sich in der Biblioth^ue nationale zu 
Paris befinden, darunter Schreiben an die Stadt Strassburg u. S. 40 
auch ein Brief des Bongars an den Kurfürsten von der Pfalz. 

K. Hartfelder. 

In der römischen Quartalschrift für christliche Altertumskunde 
und für Kirchengeschichte Bd. I, 231—258 veröffentlicht Paul M. 
Baumgarten aus einem Codex Palatinus derVaticana eine deutsche 
Lobrede auf Kurfürst Friedrich L von der Pfalz. Es ist 
ihm dabei entgangen, dass sie eine Übersetzung der in dieser Zeit- 
schrift Bd. 23,25ff von Wattenbach veröffentlichten lateinischen 
Rede Peter Luders vom 11. Februar 1468 ist. Der Verfasser ist von 
B. zwar richtig bestimmt, dass die deutsche Bearbeitung Vorlage der 
lateinischen war, ist, wie ein Vergleich beider ergiebt, gänzlich aus- 
geschlossen. 



^) In den Literaturnotizen werden wir die Oeschichtsfreunde wie bisher 
auf hervorragende Quellen Veröffentlichungen und solche Darstellungen auf- 
merksam machen, welche nicht auf dem Wege gewöhnlicher Reklame su 
Jedermanns Kenntnis kommen; besonders auf Aufsätze in entlegenen Zeit- 
schriften werden wir hinweisen. Wenn die Notizen auch das badische 
Gebiet besonders berflcksichtigen, so ist doch das übrige oberrheinische 
Land nicht ausgeschlossen. Die zahlreichen verdienstlichen badischen 
u. a. Vereinszeitschriften u. s. w. schliessen wir im Allgemeinen aus, weil 
sie ja in dem Kreise der Freunde derselben ohnehin bekannt werden. Im 
übrigen verweisen wir für Baden auf die jährlich von uns gebrachte voll- 
ständige Bibliographie. 



Digitized by 



Google 



Literatur notizen. 128 

„Zar Kritik des Peter Harer** heisst eine Abhandlung von 
J. Schwalm (Mittigen. d. Instit. f. österr. Geschichtsf. IX, 638-664). 
Sie erweist, dass Harer sekundäre Quellen nicht benntzt hat, sondern 
als Aogenzenge oder nach Originalqaellen seine Geschichte des 
Banemkriegs geschrieben hat. Die kürzende Übersetzung ist von 
Harer selbst. Einige Angaben über philologische Arbeiten H.'s be- 
ruhen auf Verwechslungen mit dem Florentiner Humanisten Petrus 
Grinitus. 

Vom „Urkundenbuch der Stadt Strassburg" ist vom vierten 
ßande die zweite Hälfte erschienen, welche in Bearbeitung von A. 
Schulte und G. Wolfram „Stadtrechte und Aufzeichnungen über 
bischöflich-slfldtische und bischöfliche Ämter" enthält. Die Bearbeitung 
war um so schwieriger, als für einen bedeutenden Teil des Bandes seit 
dem Biblioth'eksbrande von 1870 meist nur noch jüngere Überarbei- 
tungen vorhanden waren. Die Bearbeiter haben daher oft genug an der 
Lösung der mühevollen Aufgabe verzweifelt. Von dem Inhalt ver- 
dienen besonders die Au&eichnungen über die dem Burggrafen unter- 
stellten Handwerke Beachtung, da wir am Oberrhein an alten 
Zunftordnungen ja sehr arm sind. 



Von den neu erschienenen Teilen der Monumenta Germaniae 
historica berührt uns besonders der Band »Legum Sectio I Tomi 
V pars 1% welcher bearbeitet von Karl Lehmann die Leges Ala- 
mannorum bringt. Register, Glossare und Konkordanzen machen die 
Neuausgabe sehr brauchbar. Eine sorgfältige Einleitung untersucht 
alle Fragen bezw. Alter, öffentliche Geltung, Entstehung sowohl des 
Pactus Alamannorum (Anfiäng des 7. Jahrhunderts) als der Lex Ala- 
mannomm (mit Brunner Anfang, des 8. Jahrhunderts). Damit ist die 
Ausgabe von Merkel in der alten Reihe der Leges ersetzt. 

Der erste Teil des zweiten Bandes der Diplomata regum et 
imperatorum bringt in der Bearbeitung Sickel's die Urkunden 
Otto*s n. Die peinliche Sorgfalt der Ausgabe, welche mit allen 
Hülfimiitteln der Diplomatik arbeitet, macht es gewiss, dass nur viel- 
leicht hie und da noch eine andere Ansicht platzgreifen wird. 



In der „Vierteljahrschrift fttr Heraldik 1888 Heft I, 1—171« 
veröffentlicht Kindler v. Knobloch einen „Wappencodex des Vereins 
Herold**, der, wie er nachweist, wohl im Elsass entstanden ist. Die 
Malerei möchte der Herausgeber dem Sebald Büheler oder einem 
seiner Schüler zuschreiben (Ende d. 16. Jahrhdrts.) Die knappen 
Wappenbeschreibungen des Herausgebers sind durchweg korrekt und 
auf sie möchten wir alle verweisen, denen die heraldischen Ausdrücke 
nicht geläufig sind. Ein alphabetisches Verzeichnis erleichtert ja das 
Auffinden der ca. 3000 vertretenen Geschlechter. 8 farbige Abbil- 
dungen sind beigegeben (darunter Stauffenberg- Widergrün und 
Schauenburg). 



Digitized by 



Google 



124 LHeratornotiMii. 

Einen dankenswerten Beitrag znr Enltnrgeschichte des oberen 
Rheinthals am Ende des Mittelalters enthält die Schrift Hugo Hol- 
steins: Johann Renchlins Komödien. Ein Beitrag znr Geschichte 
des lateinischen Schaldramas. (Halle a. S. 1888.) Der Inhalt be- 
steht ans dem Wiederabdrucke der zwei lateinischen Komödien 
Renchlins nebst allen wünschenswerten Beigaben über die Entstehung 
der Dichtungen, ihre Fabel, die Aufführung der Scsnica progynmas- 
mata, die verschiedenen Drucke, die Verbreitung und Nachahmung 
der Stücke u. s. w. Für die Scaenica progymnasmata benutzte der 
Verfasser zwei Handschriften, die älter sind als die 1498 zu Basel 
bei Bergmann de Olpe erschienene erste Ausgabe: eine Erfurter 
Handschrift aus der gräflich von Boineburg'schen Bibliothek stam- 
mend, und dann eine zu Upsala befindliche Handschrift^ welche der 
berühmte Jakob Wimpfeling selbst geschrieben hat, und deren son- 
stiger Inhalt eine wertvolle Quelle zur Geschichte des Heidelberger 
Humanismus zu werden verspricht. Hoffentlich gelingt es Holstein, 
den weiteren Inhalt recht bald durch den Druck einer allgemeinen 
Benutzung zugänglich zu machen. K. Hartfelder. 



Von dem Inhalt der Mitteilungen des bist. Vereins der Pfalz XTTT 
interessieren die Bewohner des rechten Rheinufers besonders die 
beiden Arbeiten von Harsten Die eine bringt einen Brief des 
Kommandanten von Philippsbnrg Oberst Baumberger an den General 
Graf Aldnngen vom 13. Juli 1633 mit 6 Beilagen, welche uns wich- 
tige Einblicke in die damalige Lage der Festung und der Haltung 
des heldenhaften Obersten gegenüber dem in französischem Interesse 
wirkenden Kurfflrsten und Bischof Philipp Christof von Sötem ge- 
währen. Die Aktenstücke waren nach Lobositz in Böhmen ver- 
schlagen. Der andere Au&atz ist betitelt: „Speierer Flurplan von 
1715 und der sog. Speierer Bauernkrieg*'. In ihm nimmt sich mit 
lebhaftem Eifer der Verf. der Reichsstädtler an, welche 1716 in dem 
„Bauernkrieg'* den kürzeren gezogen hatten. 



Der Nestor elsässischer Geschichtsforscher, C. Schmidt, hat 
seine verdienstliche Schrift: Strassburger Gassen- und Hänser- 
namen im Mittelalter in zweiter neu bearbeiteter Auflage er- 
scheinen lassen. Gasse für Gasse sind die alten Namen zusanmien- 
gebracht, erklärt, die Geschichte der einzelnen Häuser verfolgt u. s. w. 
Fast keine deutsche Stadt hat eine ähnlich sorgfältige Lokalgeschichte, 
als sie hier vorliegt. Da die Häusemamen auch in andern alten 
Städten wiederkehren, so darf die Arbeit auch ausserhalb Strassburgs 
auf Freunde rechnen. IrrefQhrend sind aber die Bemerkungen über 
die Herausgeber des Strassburger Urkundenbuchs am Ende des Vor- 
worts, das fOr diese neue Auflage reichen Nutzen stiftete. 

Zugleich veröffentlichte derselbe: „Michael Schütz genannt 
Toxites. Leben eines Humanisten und Arztes aus dem 16. Jahr- 



Digitized by 



Google 



Literatoniotiien. 125 

hundert". Die Biographie dieses nnrohigen Lehrers, der in späteren 
Lebensjahren als Arzt anffcrat und die Lehren des Paracelsus ver- 
focht, von dessen Schriften manche von ihm zuerst veröffentlicht 
wurden , ist ein interessanter Beitrag zur Geschichte des geistigen 
Lebens am Oberrhein. Eine Bibliographie stellt seine 52 Schriften 
bezw. Ausgaben zusammen. 



Als No. I der „Wttrttembergischen Geschichtsquellen" 
erschien in dem Wtkrt. Yierte^ahrsheft 1887 Heft 4 in Bearbeitung 
von E. Schneider der Codex Hirsaugiensis. Bislang war er 
vollständig nur von Gfrörer in der Bibliothek des liter. Vereins (1843) 
abgedruckt, aber ohne Beigabe eines Begisters, das jetzt in sehr er- 
wünschter Weise diese über weite Gebiete sich erstreckende Quelle 
nutzbar macht. Im einzelnen sei bemerkt, dass die Grafen von 
Huneburg (Humburg) nicht Bayern, sondern dem Unterelsass an- 
gehören. Erckinbertus de Bugingen gehört zu dem breisgauischen 
Buggingen. Rietburg ist nicht das bei Edenkoben, sondern Rüppurr 
bei Karlsruhe, Gerholt de Walteck gehört ins Oberelsass, Lomersheim 
ist nicht bei Donauwörth, sondern Lomersheim OA. Maulbronn. 



In seinen »Beiträgen zur germanischen Privatrechts-Geschichte'* 
Heft 3 behandelt Jos. Köhler das Thema: „Zur Geschichte des 
Rechts in Alemannien, insbesondere das Recht von Kadelburg^. 
(Wtkrzburg 1888.) Es ist die Frucht einer Erforschung des Archivs 
der Gemeinde Kadelburg und bringt unter Heranziehung anderer 
Quellen eine Darstellung des zu Kadelburg gflltigen Privatrechts. 
Die Schrift zeigt uns an einem konkreten Beispiel die Entwicklung 
des Privatrechts auf Grund der Rechtspraxis« 



In den „Beiheften zum Centralblatt fOr Bibliothekwesen Band H^ 
behandelt Wilhelm Brambach: Die Reichenauer Sänger- 
schule. Beiträge zur Geschichte der Gelehrsamkeit und zur Kennt- 
nis mittelalterlicher Musikhandschriften (Leipzig, Harrassowitz). 
Das Ergebnis, „dass ein deutscher Gelehrter (Hermannus Gontractus) 
im 11. Jahrhundert auf der Reichenau eine selbständige Theorie des 
Tonsystems und der Tonarten erdacht hat, welche zugleich die 
einfachste, beste und feinste unter den mittelalterlichen Arbeiten auf 
diesem Gebiete ist,^ wird der Arbeit auch Leser zufahren, denen 
sonst die Musikgeschichte fremd ist. 



Yon neuerschienenen Ortschroniken notieren wir aus Baden: 
Stocker, Chronik von Walldorf (Bruchsal, Biedermann), aus dem 
ElBass zwei Schriften von Kiefer: Geschichtliche Notizen flber 
Elbersforst und seine Gemarkung und über Linzingen (beide ver- 
schwundene Dörfer beilBalbronn, Unterelsass). (Strassburg, Du Mont- 
Schauberg und Molsheim, Schultheiss.) 



Digitized by 



Google 



126 Literatarnotizen. 

Eine sehr gründliche Arbeit von Ernst Pfister: Die finan- 
ziellen Yeft'hältnisse der Universität Freibarg von der Zeit 
ihrer Gründung bis znr Mitte des 19. Jahrhunderts. Freiburg, Mohr, 
sei hier besonders hervorgehoben. Der wirtschaftlichen Seite des 
Lebens der Universitäten hat man ja bislang wenig Aufiooierksamkeit 
geschenkt, um so dankenswerter ist die vorliegende Arbeit, welche 
mit Umsicht das reiche Universitätsarchiv ausgebeutet hat. 



Im Anzeiger für Schweiz. Geschichte 1888 No« 4 weist Rudolf 
Wackernagel nach, dass das im Breisgau gesuchte Wahinhofen das 
Landgut Wenken am St. Erischonaberg bei Basel ist. Der Ort 
Yuinchofen ist aber als identisch mit Innikofen von Poinsignon 
(diese Ztschft. NEU, 360) erwiesen. 



Seiner Ausgabe des „Briefwechsels der Herzogin Sophie von 
Hannover mit ihrem Bruder, dem Kurfürsten Karl Ludwig von der 
Pfalz* etc. (Leipzig 1885) hat Eduard Bodemann nach kurzer Zeit 
im 37. Bande der Publikationen aus den k. preuss. Staatsarchiven 
die „Briefe der Kurfürstin Sophie von Hannover an die Rau- 
gräfinnen und Raugrafen zu Pfalz*, die Kinder des genannten 
Kurfürsten aus seiner zweiten, morganatischen Ehe mit Luise von 
Degenfeld folgen lassen (Leipzig, Hirzel 1888). Dieselben beginnen mit 
dem Todesjahre Karl Ludwigs 1680 und gehen bis 1712. Ist die rein 
politische Ausbeute derselben auch keine allzu grosse, so enthalten 
sie doch um so wertvollere Beiträge zur Geschichte politisch be« 
deutender Persönlichkeiten jener Zeit und liefern »ein interessantes 
und in hohem Grade unterrichtendes Kulturbild jener Tage**. Be- 
sonders reiche Aufschlüsse bieten sie natürlich für die Lebensgeschichte 
der hochbedeutenden Verfasserin selbst, deren Charakter und ganze 
Persönlichkeit sich lebensvoll in denselben abspiegeln. Hervor- 
ragendes Interesse beansprucht vor allem ihre Stellungsnahme zu 
den Successionsverhandlungen in England, die in ihrem weiteren 
Yerlaufe ihren Sohn Georg Ludwig als Enkel der britischen Elisabet 
und des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz auf den englischen 
Thron führten. Bodemann hat sich darüber in der Einleitung des 
weiteren verbreitet. Bekanntlich erlebte übrigens die Kurfürstin 
selbst die Zeit nicht mehr, da sie zwei Monate vor der Königin 
Anna von England starb, nach deren Tod erst die hannoverische 
Erbfolge in Wirkung trat. Dr. K. 



In einer Abhandlung „Zur Herkunft der Habsburger** 
(Jahrbuch für Schweiz. Geschichte 13,499—554) sucht Emil Krüger 
den Beweis zu erbringen, dass die Habsburger Nachkommen der 
elsässischen Nordgaugrafen und der Herzöge des Elsasses (der Eti- 
choniden) seien. Für uns ist diese Frage um so mehr von biteresse, 



Digitized by 



Google 



LitonvtiimotiBeD. 127 

als Erfiger den Beweis zu erbringen verspricht, dass anch die Zäh- 
ringer diesem selben Stamme angehören. Er reiht den ans der 
Urkunde von Yillingen (999) bekannten Ahnherrn der Zähringer 
Berthold als Bruder den Habsbürgem Bischof Wernher I. von Strass- 
bnrg, Badbot (Stammvater der Habsburger) und Budolf, dem Gründer 
von Ottmarsheim , an. Die Verwandtschaft der Habsburger mit den 
Nordgaugrafen beruht auf der Identität des in den Acta Murensia 
genannten Habsburgers Guntram und des 952 wegen Bebellion gegen 
König Otto I. verurteilten Grafen Guntram. Diese Identität sucht 
E. durch den Erweis zu sichern, dass die Habsburger, wie Graf 
Guntram, dessen Besitz wir aus den Urkunden über die Verschenkung 
der konfiszierten Güter durch Otto I. kennen, in gleichen Gegenden 
z. T. Orten begütert waren. Diesen Beweis halte ich in der sonst 
nicht unverdienstlichen Arbeit nicht nur für nicht erbracht, sondern 
das Gegenteil bezeugen die Urkunden, welche einen Vergleich ja 
überhaupt unzulässig machen. Den Beweis hierfür werde ich dem- 
nächst erbringen. Es ist unstatthaft, den konfiszierten Besitz des 
Grafen Guntram heranzuziehen, um seine Nachkommen festzustellen. 
Beruht die Annahme, dass die Zähringer zum gleichen Stamme 
gehören, ebenfalls auf Yergleichungen mit dem Gute Graf Guntrams, 
so würde auch das hin&llig sein. Jedenfalls wird man mit Interesse 
den ferneren Arbeiten des Verf. entgegensehen. Für die Geschichte 
der Habsburger sehe ich anch heute noch keine Möglichkeit, mit 
irgend welcher Sicherheit über meine Besultate in frühere Zeiten 
hinauszukommen. Bei dieser Gelegenheit sei auch erwähnt, dass der 
I. Band der Geschichte der Benedictiner-Abtei Muri-Gries 
von P. M. Eiern (Stams, v. Matt 1888) erschienen ist. Auch im 
Breisgau besass in den ältesten Zeiten diese Abtei Güter. 

Schulte. 



Die Geschichte des Allgäu's von F. L. Baumann (Kempten, 
Eösel) ist bis zum 19. Heft vorgerückt. Mit dem nächsten wird der 
zweite Band und damit die mittelalterliche Geschichte abgeschlossen 
sein, in einem dritten Band hofft der Verf. sein Werk zu Ende zu 
fahren. Das 19. Heft ist ganz der Adelsgeschichte gewidmet. 



Von der 2. Auflage von Pupikofer's Gesch. d. Thurgaus 
(Frauenfeld, Huber) liegt die 12. Lieferung vor. Die vom Verf. 
nicht vollendete Neubearbeitung wird von 1798 an G. Sulzberger 
vollenden. 

Yom Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich 
von J. Escher und P. Schweizer ist die 1. Hälfte des 1. Bandes 
erschienen (Zürich, Höhr). Wir kommen eingehender auf dieses 
Werk zurück. 



Digitized by 



Google 



128 UteratomotizeiL 

Im neuen Bande des Archivs des bist. Vereins des Kantons Bern 
behandelt G. Rettig : Die Beziehungen Mfllhaosens zur schweLzerischen 
Eidgenossenschaft bis za den Borgonderkriegen. 



Mit Rücksicht auf Säckingen sei hier anch Heer, St. Fridolin, 
der Apostel Alamanniens (Vortrag im bist. Verein des Kantons Glaros, 
Zürich, Scboltbeiss) genannt. 



Eine sehr dankenswerte koltnrhistoriscbe Stndie ist das Bach von 
Hermann Ludwig, Strassbnrg vor 100 Jahren (Stattgart, 
Frommann), das aof Grand sorgfältigster Forschungen ein Bild der 
Zustände in Strassbnrg am Vorabend der französischen Revolution 
giebt. Auch den damals noch sehr lebhaften Beziehungen zum rechten 
Rheinufer ist eine sorgsame Aufrnerksamkeit geschenkt. 



Für die Geschichte des Oberrheins im 3Qjährigen Kriege ent- 
halten manches die Staatsschriften und den Briefwechsel des Reichs- 
kanzler Axel Oxenstierna's (Rikskansleren Axel Oxenstiemas 
skrifter och brefvexling, Stockholm, Norstedt), besonders der erste 
Band der 1. Abteilung „Historiska och politiska skrifter''. Der erste 
Band der 2. Abteilung „K. Gustaf H. Adolfe bref och instruktioner** 
kommt in seiner zweiten Hälfte ebenfalls gar sehr in Betracht. 



Der verdiente Vorstand des Staatsarchivs zu Venedig, B. Cec- 
chetti hat soeben unter dem Titel „Bolle dei Dogi di Venezia 
sec. Xn— XVin** kurze Beschreibungen der Bleibullen der Dogen 
und auf 17 Lichtdrucktafeln Abbildungen derselben veröffentlicht. 
Nicht minder als diese wird den Freunden der venezianischen Ge- 
schichte und den Benutzem des venezianischen Archives das von dem 
nämlichen Gelehrten herausgegebene „Dizionario del Linguaggio 
Archivistico Veneto^ willkommen sein. In diesem Büchlein sind auf 
45 Oktavseiten alle Rubriken aufgeführt, unter denen in den Reper- 
torien des Staatsarchives zu Venedig die dort verwahrten Archivalien 
vorgetragen sind. Cecchetti begleitet dieselben mit kurzen Er- 
läuterungen des Inhalts der betreffenden Gruppen. Beide Veröffent- 
lichungen sind bei P. Naratovich in Venedig gedruckt. v. W. 



Digitized by 



Google 



MaDnlLeim 
im ersten Jahrlmiidert seines Bestehens. 

Sin Mtng zur deutschen Stildtegeecliiclite. 

Von 

Eberhard CFothein. 



Der fränkische Teil des oberrheinischen Landes ist die 
klassische Stätte der deutschen Städtegeschicbte. An der 
Entwicklung der Reichsstadt Worms hat, als einem typischen 
Muster, nicht zufällig die moderne Geschichtsforschung auf 
diesem Gebiete sich zuerst orientiert. Diese Reihe glänzender 
Freistädte zeigt uns nicht nur am vollständigsten alle Stufen 
des Emporstrebens eines selbständigen Bürgertums; in ihnen 
ist dieses auch zuerst zum Bewusstsein seiner politischen Be- 
deutung im Reiche gelangt: Die Parteinahme ihrer Bürger 
für Kaiser Heinrich IV. macht eine Epoche in der deutschen 
Städtegeschichte. Aber auch der Niedergang dieser Bedeutung 
knüpft an ihre Schicksale an; er begann mit dem Falle von 
Mainz; und wie früher für den Aufschwung so könnte vom 
16. Jahrhundert ab für die Yarrottung des reichsstädtischen 
Bürgertums Worms als Beispiel gelten. Damals aber zeigen 
sich uns in denselben Gegenden inmitten der allgemeinen Er- 
schlaffung des deutschen Kulturlebens, die nirgends deutlicher 
als in seinen alten Brennpunkten zur Erscheinung kommt, 
neue Ansätze, die eine frische Entwicklung des Bürgertums 
versprechen, Versuche einer Neupflanzung, die für die Sinnes- 
art und die Ideale des 17. Jahrhunderts ebenso bezeichnend 
sind wie Bischof Burkards Hofrecht für die des 11., König 
Heinrichs V. Privilegien für die des 12. An der Geschichte 
der Stadt Mannheim, die in jeder Hinsicht das merkwürdigste 

Z«itMlir. f. GMOb. d. Oberrh. K. F. IV. 2. 9 



Digitized by 



Google 



130 Gothein. 

Experiment des von einem starken Selbstbewusstsein getrage- 
nen Fürstentums zu nennen ist, vermögen wir uns am besten 
die Gestaltung des bürgerlichen Lebens jener Tage zu ver- 
gegenwärtigen, den Verlauf und die Tragweite dieser merk- 
würdigen Phase städtischer Geschichte zu erkennen.^) 

Die Geschichte der Pfalz von Kurfürst Friedrich dem From- 
men bis auf Friedrich, den böhmischen König, erhält ein 
grösseres Interesse als die anderer deutscher Territorien durch 
die bedeutende Stellung ihrer Fürsten innerhalb der religiösen 
Bewegungen und Gegensätze, welche niemals mehr gleich aus- 
schliesslich wie in jenen Jahrzehnten die Weltgeschichte be- 
stimmt haben. Die Pfalzgrafen waren auch die ersten, welche 
planmässig den Strom der kalvinistischen Einwanderung aus 
den Niederlanden und Frankreich, der mehr als ein Jahr- 
hundert hindurch dem deutschen Bürgeitum Intelligenz und 
Betriebsamkeit zuführte, nach ihrem Gebiet zu lenken suchten.^ 
Der feurige Johann Casimir hat auch hierbei wie auf jedem 
Gebiete der religiösen Politik seinen Nachfolgern die bestim- 
menden Bahnen gewiesen. Als erste und vorbildliche Grün- 
dung erhob sich seit 1586 neben dem alten jetzt aufgehobenen 
Kloster Frankenthal die neue Wallonenstadt, die diesen Namen 
fortführte, eine streng kalvinistische Kolonie, auch staatlich 
geordnet nach dem Muster der geistlichen Gemeindeverfassung, 
ein Industrieort, der durch die Kunstfertigkeit der hierher 
verpflanzten Niederländer rasch aufblühte, aber auch als 
solcher streng geregelt.^ So bald als möglich suchte man 



^) Mannheim besitzt eine in vieler Hinsicht treffliche Geschichte aus 
der Hand v. Feder's. Die Absicht dieses Aufsatzes, wie sie oben ange- 
geben wurde, ist aber eine andere als die lokalgeschichtliche. Zudem war 
T. Feder fast ausschliesslich auf die Mannheimer Ratsprotokolle ange- 
wiesen. Die fortschreitende Bepertorisirung des GenerallandesarchiTs 
macht erst jetzt die Benützung der weitaus grössten und wichtigsten 
Quellen wenn nicht möglich so doch jedenfalls erfolgreich. Auf den Akten, 
die in den Archivsektionen Pfalz Generalia und Mannheim vereinigt sind, 
beruht daher auch die nachfolgende Darstellung. 

*) Früher £&llt die Einwanderung aus Italien und Frankreich nach den 
schweizerischen Städten, und nirgends ist die Umwandlung der Wirth- 
schaftsverh&Itnisse durch dieselbe vollständiger gewesen. Von einer plan- 
massigen Leitung kann aber hier nicht die Bede sein; im Gegenteil sucht 
man doch die neuen Elemente so lange als möglich einzuschränken. Siehe 
darüber Geering. Basels Handels- und Gewerbegeschichte. 

*) J. Wille, Frankenthal im 30jährigen Kriege. 



Digitized by 



Google 



Maonbeim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 131 

die Zunftverfassung in ihren strengen Formen durchzuführen, 
peinliche Produktionsvorschriften gewährleisteten die Güte der 
Frankenthaler Waare; das Prinzip der freien wirtschaftlichen 
Bewegung, als dessen Träger die welschen Flüchtlinge schon 
damals oft in den alten Reichsstädten erschienen, wo sie sich 
als ein Keil in das alte Bürgertum einschoben, hat hier keine 
Geltung gehabt, wo sie in geschlossener Reihe sassen. 

Frankenthal, das im 30 jährigen Kriege und der darauf 
folgenden Friedenszeit als Festung seine Rolle gespielt, hat 
ursprünglich doch den Charakter eines Waffenplatzes nicht 
getragen. Zum Schutze einer bereits vorhandenen aufblühen- 
den Gemeinde sind die Befestigungen angelegt worden. Anders 
verhält es sich bei der zweiten bedeutenden Neugründung jener 
Epoche, die ihre Vorgängerin im Laufe der Zeit weit über- 
holen sollte, bei der Stadt Mannheim. Schon ihr ursprüng- 
licher Name „Friedrichsburg** deutet darauf hin, dass es sich 
hier vor allem um einen militärischen Zweck, die Sicherung 
des strategisch wichtigsten Punktes am Zusammenfiuss der 
beiden Ströme, welche die Pfalz durchziehen, handelte. „Zu 
mehrerer Versicherung und Beschützung unserer Lande und 
getreuen Unterthanen" so verkündigte Kurfürst Friedrich IV." 
im Jahre 1605 .sei er entschlossen, ein festes Kastell zu 
Mannheim aufzurichten". Dass dabei Gebäude, Gärten und 
Äcker eines vorhandenen grossen Dorfes in den Bezirk mit 
hineingezogen werden mussten, war nichts als ein lästiger 
Nebenumstand. Wenn bei mittelalterlichen Städtegründungen 
die Anlehnung an bestehende Niederlassungen erwünscht war 
und uns wohl sogar eine Wiederholung der antiken Form des 
öwoixiöfiog^ des Zusammenschlagens mehrerer Dörfer zu einer 
Stadt entgegentritt, so zeigte sich dies im Beginn des 17. 
Jahrhunderts als unmöglich. So völlig verschieden hatten sich 
die Standescharaktere des Bürger und Bauern jetzt ausgebildet. 



1) Eingang der Urkande Ober Ablösung der bisherigen Einwohner 
des Dorfes Mannheim. G.L.A. U. Mannheim. Abgedrückt bei Feder I, 
13 iL Die Darstellang, die Feder hierauf grQndet: von einem Kampfe 
„der von der einen Seite mit Kraft und allen Hilfsmitteln geführt wurde, 
welche der damalige fürstliche Absolutismus (1605!) gew&brte, während 
sich ihm von der andern Seite die ganze Zähigkeit und robuste Wider- 
standsfähigkeit der Landbevölkerung jener Zeit entgegenstellte" wird durch 
das folgende von selbst widerlegt. 

9* 



Digitized by 



Google 



132 Qothein. 

dass eine Überführung des einen in den andern, wo sie ver- 
sucht wurde, scheitern musste. Vielleicht war in keinem 
anderen Teile Deutschlands die Scheidung weniger schroff als 
gerade in der Pfalz 0« aber selbst hier konnte man diese Kluft 
nicht ausfüllen. Wohl versuchte man anfangs die notwendige 
Bürgerschaft der neuen Festung aus den ansässigen Bauern 
zu nehmen» und diese selber waren keineswegs abgeneigt, ihr 
Dorf in eine Stadt umwandeln zu lassen. Nur stellten sie 
hierfür ihre Bedingungen an den Kurfürsten*) So rein mili- 
tärisch waren die ersten Vorkehrungen gewesen, dass man 
schon den Festungsbau in Angriff genommen, auch neue Pri- 
vilegien erteilt und doch weder die Errichtung eines Marktes, 
noch überhaupt die Verleihung von Stadtrecht und Entlassung 
aus der Leibeigenschaft in's Auge gefasst hatte. Nichts war 
bisher bewilligt worden als Frohndfreiheit für die Zeit bis 
zur Erbauung der neuen Häuser, was wenig besagte, weil sie 
statt dessen für die Herbeischaffung der Baumaterialien sorgen 
sollten, Erlass des Einzugsgeldes von 2 fl., das sonst vom 
Kommissariat zur Verzinsung der Staatsschulden erhoben 
wurde y und die Verheissung, dass künftig das Ungelt der 
Gemeindeverwaltung zustehen sollte — einstweilen wurde auch 
dieses auf den Bau der Festung von Staatswegen verwendet. 
Einen Wochenmarkt hatte das Dorfgericht bereits aus 
freien Stücken aufgerichtet; — die Notwendigkeit wird unab- 
weislich gewesen sein, da zum Bau der Festung viele Arbeiter 



^) Den Beleg hierfQr bietet die ganze Entwickelung der Steaenrer- 
faitang, aiehe hierüber meine „liandstinde der Kurpfalz^ 

>) Die Supplik selber war nirgends mebr aufaufindeu, dagege» luid 
ich in einem späteren Aktenkonvolot die Beantwortung der einzelnen 
Punkte durch die fürstlichen Kommissare. £& ist dieselbe das für die Grün- 
dungsgeschichte Mannheims wichtigste und interessanteste Aktenstück. Ich 
möchte dabei bemerken, dass wohl in keiner Epoche der deutschen Ge* 
sdiichte so sehr die Wichtigkeit der Dekuraente in umgekehrtem Ycr» 
h&ltnis zu ihrer Häufigkeit steht. Schon an der Geschichte der Pfälzer 
St&nde -- als eine Fortsetzung jener Studien ist dieser Aufsats zu be- 
trachten — sahen wir, dass man aus wenigen zufiEUlig erhaltenen Akten 
die inneren Zustände und mit ihnen die treibenden Kräfte der Entwicklung 
rekonstruieren muss. Dagegen wie lückenlos und überschwänglich reich 
liegt das Material für jene Reihenfolge kleinlicher Intriguen, Trakasseriea 
und Schwächlichkeiten vor, wie sie die Beauftragten der Münchner Aka» 
demie seit Jahrzehuten mit nnermüdlicheu Fleiss und scharfer Kritik 
ordnen, herausgeben und als Geschichte jener Zeit darstellen. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhandert seines Bestehens. 133 

zusammengebracht werden mussten; — nachträglich kam es 
um die Bestätigung ein. So ging auch die Bitte um Ver* 
leibung von Stadtrecht, Leibesfreiheit und Gestattung der 
Ablösung der Rauchhühner von der Bauernschaft aus. Es 
waren dies Punkte, deren Zugeständnis bei allen Städtegrün- 
dungen des Mittelalters selbstverständlich gewesen war. Die 
Gesuche der zukünftigen Bürgerschaft erstreckten sich aber 
noch viel weiter: Verlängerung der Frohndfreiheit oder viel* 
leicht dauernde Erteilung, Aufhebung des Zehnten, Regulierung 
der Schätzung auf den Fuss, wie sie in Frankenthal einge- 
richtet sei, Überlassung der Fahrgerechtigkeit über Rhein und 
Neckar, des Wegegeldes, Errichtung eines Salzhauses, Bewil- 
ligung einer Mehlsteuer, einer Auflage auf eingelegten Wein 
zu Gunsten der Stadtkasse — kurz, sie begehrten alsbald die 
ungeteilte Fülle finanzieller Berechtigungen, und wollten die 
gesamte Steuerkraft den städtischen Zwecken dienstbar 
machen. Noch darüber hinaus wollten sie den Zuzug Fremder 
in ihre Stadt — auch das nach dem Vorbilde der ihnen 
bekannten Reichsstädte — durch ein Einzugsgeld belasten, 
jedenfalls den Genuss der Allmende, die als das gemeinsame 
Besitztum der augenblicklich vorhandenen Bürger betrachtet 
wurde, von einem solchen abhängig machen. 

Von dem Kurfürsten waren mit Erbauung der Festung 
und Einrichtung der Stadt zwei Kommissare betraut, der Mar- 
schall Graf Otto von Solms und ein bürgerlicher Rat Dr. 
Johann Gernandt, der auch später als mehrfacher Hausbesitzer 
in Mannheim vorkommt. Ihr Gutachten zu jenen Forderungen 
ist grossenteils ablehnend , auch wo sie zustimmen , zögernd 
gehalten. Wenn die Frohndfreiheit verlängert werden soll, 
so muss auch die entsprechende Verpflichtung besser gehalten 
werden; ehe das Wegegeld abgetreten wird, soll wenigstens 
ein Anfang mit der Pflasterung einiger Strassen gemacht 
werden. Andere Forderungen suchen sie abzuschwächen: die 
EoDsumtion der Festungsgamison soll nicht durch die städtische 
Besteuerung belastet werden ; die Errichtung eines Salzhauses 
darf nicht den freien Handelsverkehr einschränken. Wo sie 
aber zustimmen, wo sie die Verleihung von Stadtrecfat und 
die Ablösungen bef&rworten, haben sie doch ein anderes Ziel 
als die Mannheimer Bauern im Auge: diese wollen möglichst 
liel Berechtigungen für sich erwerben, die Kommissare wollen 



Digitized by 



Google 



134 Gothein. 

«einziehende Eaufleute und andere ansehnliche Personen nicht 
vor den Kopf stossen^. Darum erklären sie sich auch gegen 
das Einzugsgeld und wollen nur bei der Allmendnutzung ein 
Vorrecht der Altbttrger anerkennen. 

Die Abneigung gegen die ortsansässige Bauerschaft, die 
sich durch das ganze Schriftstück durchzieht, bricht am Ende 
in hellen Zorn aus: Eins haben die Mannheimer in ihrer 
Petition gar nicht vorgebracht, was doch das Notwendigste 
ist: die künftige Schulverfassung. »Damit muss eine andere 
Anstalt gemacht werden, und je eher, desto besser; denn was 
man nicht in die Jugend biingt, das wird bei den alten Mann- 
heimern verloren sein; denn diese werden bis in ihre Gruben 
hinein Bauern bleiben, wenn man schon eine Mauer von lauter 
Edelgestein und Perlen um ihre Stadt machen würde. Es 
sind in der ganzen Gemeinde, das Gericht mit eingeschlossen, 
nicht über 2 oder 3 Personen, welche schreiben oder lesen 
können oder zu etwas zu gebrauchen sind.^ Drastischer kann 
sich die Verzweiflung der Kommissare über ihr vergeUiches 
Bemühen: aus Bauern Bürger zu machen, nicht ausdrücken. 
Von der Jugend aber, auf welche man Hoffnungen der Zukunft 
setzen sollte, ist ebenso wenig zu erwarten. Völlig verwahrlost 
lungert sie auf den Gassen umher und treibt ihren Mutwillen. 
Von 600 Kindern kommen kaum 8 — 10 zur Schule. 

Uns werden solche Erfahrungen in Uebergangszaständen 
nicht Wunder nehmen. Die Fesseln bäuerlicher Zucht sind 
schon abgestreift und die der bürgerlichen noch nicht gefanden ; 
das Neue und noch mehr das Erwartete regt auf; die An- 
sprüche steigern sich und die Botmässigkeit verschwindet. 
Wie gewaltsam und oft brutal war das Leben in den neu- 
gegründeten deutschen Städten des Mittelalters, von den Nieder- 
lassungen der Kaufieute im Auslande ganz zu schweigen. 
Damals hatte niemand an solchen Zuständen viel auszusetzen; 
in einem starken autonomen Genossenschaftsleben lag ihr 
natürliches Gegengewicht; aber im Musterlande des Kalvinis- 
mus wollte und konnte man sich auf solche Bürgschaften der 
städtischen Entwickelung nicht verlassen. Hier wünschte maa 
religiös-politische Gemeinden nach dem klassischen Muster von 
Genf einzurichten. Dafür waren rheinische Bauern ein schlech- 
tes Material; hier that man besser, nach den Worten des 
Evangeliums herausgehen an die Landstrassen und Zäune, um 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 135 

die Gäste zu Buchen. Eiue Bürgerschaft, die aus Sendlingen 
und Flüchtliugen aller Nationen bestand, die nur das eine 
starke Band des gemeinsamen Glaubenseifers und der strengen 
Eirchenzucbt besassen, war hier die berufene. Was in Franken- 
thal durch die Ansiedlung der Vertriebenen auf farstlichem 
Eammergut von selber geschehen war, führte man in Mann- 
heim mit Absicht durch: man schuf für die künstliche Ansied- 
lung freien Boden und scheute keine Kosten, um die alten 
Bewohner zu verpflanzen und von der neuen Stadt fern zu 
halten. 

Die Forderungen der Mannheimer Bauernschaft wurden 
abgelehnt und man kam mit ihr, ohne dass wir über die 
näheren Umstände unterrichtet sind, zu einem Vertrage, ver- 
möge dessen sie den Platz räumte. 

Die Häuser, welche den Abbruch vertrugen, wurden nach 
einer benachbarten Rodung, dem Jungbusch, übertragen, ein 
Teil der Bauern sollte hier in einem neuen Dorfe angesiedelt 
werden, das durch gemeinsame Arbeit hergestellt werden sollte, 
andere wurden für ihr Eigentum und für ihre Erblehen aut 
den reichlich vorhandenen Kammergütern in den benachbarten 
Dörfern abgefunden. Zur Abschätzung der alten, zur Auf- 
teilung der neuen Güter ward ein Ausschuss unparteiischer 
Männer, Bauern aus den nächsten Orten, gebildet — ein Ver- 
fahren, wie wir es auch in früheren Zeiten, wenn die Ackerver- 
fassnng eines Dorfes umgestaltet ward, finden. Der Boden der 
Stadt Mannheim wird zehnt- und schuldenfrei gemacht und 
für seine zukünftigen Bewohner dauernd die Frohndfreiheit 
ausgesprochen, die den bisherigen nur bis zur Wiederaufrich- 
tung ihrer Gebäude zugebilligt wird. 

Es war ein Notbehelf, mit dem man sich hier abfand ; die 
Härte der Massregel suchte man dadurch zu mildem, dass 
man mit dem Abbruch schrittweise vorging. Ungern trennten 
sich aber die Bauern, die sich ganz andere Hoffnungen ge- 
macht hatten, von der alten Heiroath; der Kurfürst fand für 
nötig, dem Vertrage eine Warnung beizufügen: „er wolle sich 
nicht versehen, dass sie von diesem Vergleich wiederum ab- 
springen oder andere Ausflüchte suchen und also das Werk 
gegen ihre gegebene Handtreue und Versprechen länger ver- 
hindern, auch seinem Obermarschall, Rat und Diener in Voll- 
führung dieses Werkes femer Eintrag thun oder sich mit 



Digitized by 



Google 



136 Gothein. 

OBgebührlichen Worten und Werken vergreifen wttrden*. Es 
erhellt hieraus auch, dass es die Klagen des Grafen Solms 
und Gemandts waren, die zu dem letzten Schritte gedrängt 
hatten. 

Trotz allem wird ein Teil der alten Bewohner zurückge- 
blieben sein; die Bürgerschaft der jungen Stadt zeigt über- 
wiegend deutsche Namen, die Franzosen sind in der Minder- 
zahl. Die „Handwerker und guten Kaufleute", von denen im 
Jahre 1652 ein kurzer Bericht redete, der den neuen Privi- 
legien beigefügt war, haben aber wohl zu den Einwanderern 
gehört und nicht zu den Insassen. 

Über die Verfassung der neuen Stadt, die 1607, ein Jahr 
nach der Grundsteinlegung, ihre endgiltigen Privilegien er- 
hielt, sind wir auf Vermutungen angewiesen. Als Kurfürst 
Karl Ludwig 1652 Mannheim neu gründete, bezeichnete er 
sein Privileg als Erneuerung und Erweiterung der Freiheiten 
von 1607; wir werden also vermuten dürfen, dass der wesent- 
liche Inhalt dieser uns in jener Fassung erhalten ist; mit 
grösster Bestimmtheit lässt sich aber auch behaupten, dass 
die drei wesentlichen und merkwürdigsten Grundzüge der Ver- 
fassung Karl Ludwigs, die Religions-, Handels- und Gewerbe- 
freiheit in jener früheren nicht enthalten gewesen sind. Dass 
im Jahre 1607 in der Pfalz nur eine streng kalvinistische 
Gründung möglich war, dass man hier nicht daran denken 
konnte, eine Zufluchtsstätte für die Verfolgten aller Sekten 
aufzurichten, bedarf keiner Ausführung; und dafür, dass 
Handels- und Gewerbefreiheit nicht herrschten, braucht es nicht 
einmal den Hinweis auf die Verhältnisse in Frankenthal; 
hier haben wir ein unmittelbares Zeugnis des Mannes, dessen 
sich Karl Ludwig bd der Einrichtung Mannheims vorzüglich 
bediente, des Stadtdirektors Ciignet, der das rasche Aufblühen 
4er jungen Stadt unter ungünstigsten Umständen und ohne 
bedeutende Hilfe der Herrschaft in Gegensatz zu dem laag- 
Minm Fortschreiten des alt» Mannheim bringt, das dodi 
durch alle Zeitumstände gefördert und mit den raicfastea 



1) Es Ist natürlich ganz unznifissig, wie v. Feder es thut, die Prin- 
legien von 1662 schlecfaUiin mit denen yon 1607 fQr im weeentitehen 
4beniiittinuBeB4 aa «rklfiiai. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 137 

Mitteln ausgestattet war. Er findet die Erklärung ausschliess- 
lich darin, dass früher jene Zugeständnisse gefehlt haben. ^) 

Nun enthalten aber die Privilegien selber in ihrem Anfang 
die Erklärung: die Bewohner möchten sich aus allen Frei- 
heiten, wie sie die Stadt Frankenthal besitze, die ihrigen 
wählen. Dieser Satz ist 'sicherlich alt; denn im Jahre 1652 
war Frankenthal, das Schmerzenskind der Pfalz, keineswegs 
als Empfehlung zu gebrauchen, und zudem gingen diese neuen 
Privilegien bereits weit über das hinaus, was vor dem Kriege 
den Frankenthalern zugestanden war. Dieser Satz giebt uns 
also einen wünschenswerten Fingerzeig: Was in der Mann- 
heimer Verfassung von 1652 gleich ist mit der Frankenthaler 
von 1582, das werden wir unbedenklich als Bestand der 
Mannheimer Verfassung von 1607 ansprechen dürfen. Das 
aber ist: die Versicherung der völligen Leibesfreiheit für alle, 
die sich in der Stadt niederlassen, die bereits zugestandene 
Frohndfreiheit — die Aufhebung des Einzugsgeldes ging bereits 
über die Frankenthaler Privilegien hinaus — das Zugeständnis 
von Steuererleichterungen auf bestimmte Zeit, vor allem aber 
die Feststellung der politischen Verfassung. Hier hatten die 
Frankenthaler das Lehrgeld bezahlt'), und waren aus einem 
Zustande völliger Demokratie, in dem alle Gewalt bei der 
Gemeinde lag, die Ämter jährlich durch Wahl neu besetzt 
wurden und die Viertelsmeister, die Vorsteher der Bürger- 
abteilungen, weitaus die wichtigsten Personen waren, bereits 
zu einem ruhigeren übergegangen, der die Züge der kalvi- 
nistischen Verfassung nur noch abgeblasst zeigt. Man hat 
dessen Einrichtungen in Mannheim durchaus aufgenommen. 
Der Kurfürst ernannte den Schultheissen, den rechtsverstän- 
digen Vorsitzenden im Gericht; der Rat sollte beständig sein 
und jeweils nach Tod oder Abgang durch Ernennung des 
Kurfürsten aus den vorgeschlagenen Kandidaten ergänzt werden. 
Diesem steht die gesamte Verwaltung und Gerichtsbarkeit 
in erster Instanz zu, er mag „die ganze Polizei und civile 
Jurisdiktion zu der Stadt Bestem nach Vermögen regulieren 
und verwalten*'. Nur in peinlichen Sachen wird nicht sowohl 
die Rechtsprechung als vielmehr die Exekution von der Be- 



1) Siehe das Nähere uDten bei der Darstellung des Kampfes um Änf- 
rechterhaltang der Zoll- und Oewerbefreiheit. ^ *) Wille p. 15 ff. 



Digitized by 



Google 



138 Gothein. 

willigang des Kurfürsten abhängig gemacht, und ebenso in 
der Verwaltung die Aufnahme grösserer Kapitalien. Die Be- 
freiung von aller Amtsunterthänigkeit ebenso wie von aus- 
wärtigen Gerichten ist natürlich die Vorbedingung für jede 
unabhängige Rechtsprechung, ebenso wie die Erklärung, dass 
für städtische Schulden nicht der einzelne Bürger haftbar 
gemacht werden könne, die Grundlage eines gesunden Verkehrs» 
Die Viertelsmeister, die gewählten Vertreter der Gemeinde, 
waren jetzt auf die Kontrole der Rechnungen und auf die 
Bewilligung der Auflagen beschränkt, «damit die Gemein 
ruhig sein und Selbsten sehen möge, dass die gemeinen Gelder 
wohl administriert werden". Der Gedanke wird kaum abzu- 
lehnen sein, dass wir hier eine analoge Entwickelung mit der 
gleichzeitigen des landständischen Ausschusses, des Kom- 
missariates, vor uns haben ; und beide haben wir auf ihre ge- 
meinsame Quelle, auf die Anpassung der Kalvinischen Prin- 
zipien an die Formen des Fürstenstaates, zurückzuführen. 
In der Art der Ratsergänzung lag freilich für die Zukunft 
die Gefahr einer oligarchischen Abschliessung — auch die 
Ältestenverfassung der reformierten Gemeinde hat diese Klippe 
selten vermieden — , aber solange diese neuen Städte in einer 
raschen Entwicklung begriffen waren, trat sie wenig hervor. 
Der eigentlich originelle Gedanke dieser neuen Verfassungen 
blieb doch, auch in seiner jetzigen Einschränkung, die Ge- 
meindevertretung, die nicht ein Ausschuss von Korporationen 
war, sondern aus Vertrauensmännern der Bürgerschaft schlecht- 
hin bestand und die Rechte einer parlamentarischen Körper- 
schaft übte. Es war ein neues politisches Element, das 
hiermit zuerst in die deutsche Städtegeschichte eintrat. 

An diesen Verfassungsgrundstock konnte eine neue Ent- 
wicklung nach dem 30jährigen Kriege anknüpfen. Aber was 
war sonst von der Stadt übrig geblieben? Als Festung hatte 
sie, bald in dieser bald in jener Hand eine nicht unbedeutende 
Rolle gespielt ebenso wie die Schwesterstadt FrankenthaL 
Aber wie schweres jene auch gelitten, mit Zähigkeit hatte sich 
doch die Bürgerschaft in ihr gehalten; in Friedrichsburg war sie 
völlig ausgerottet worden. „Eingenommen, abgebrannt, aus- 
geplündert und so übel zugericht, dass sie viele Jahre ohne 
Einwohner wüste gestanden, und ist nichts anders stehen 
blieben als die Wälle, das Rathaus und etliche Mauern und 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Beateheos. 139 

Keller und verhergten Häuser", so schildert ein offizieller Be- 
richt lakonisch die Lage im Jahre 1648.0 Ausserdem gab 
es aber noch eine unliebsame Erinnerung an die alte Stadt: 
ihre Schulden im Betrag von 2400 fl. Man rieth Karl Ludwig 
sie nicht auf die neue Gründung, die kaum als eine Fort- 
setzung der alten Stadt anzusehen war, zu übernehmen; aber 
ebenso wie er die alten Staatsschulden anerkannte, that er es 
auch mit diesen. 

Bald nach seiner Rückkehr in die Pfalz that der Kurfürst 
Schritte zum Aufbau der Stadt und Festung. In seinem Sinne 
mass er sofort dem neuen Mannheim eine andere Bedeutung 
bei als seine Vorgänger. Seine Ideen von Volkswohlfahrt und 
Verwaltung hatten sich gebildet in England und namentlich 
in Holland. Dass er, so weit es möglich war, zur Herstellung 
der zerrütteten Volkswirtschaft die Massregeln der Nieder- 
länder anzuwenden suchte, in seinem kleinen Kreise weit ent- 
schiedener, als es ein genialerer Schüler Hollands, der grosse 
Kurfürst, vermochte, darauf beruht seine Bedeutung. Vor der 
Erwägung, dass es sich dort um das blühendste, hier um da& 
verwüsteste Land Europas handle, scheuten seine Pläne nicht 
zurück, waren doch auch die Niederlande plötzlich empor- 
gediehen aus einem Kampfe, in dem es sich um die Existenz 
handelte. 

Nicht umsonst sollte der Ilhein die grosse Schiffahrtsstrasse 
zwischen den beiden Ländern bilden; er musste das verbindende 
Glied werden. Jede andere Gunst ihrer Weltlage hatten die 
Holländer schon ausgebeutet, nur den Strom, dessen Geschenk 
ihr Land war, hatten sie noch kaum benützen können. Von 
der Grenze bis nach Mannheim hinauf in der Hand spanischer 
Garnisonen war die Rheinstrasse, die Operationsbasis Spinola's, 
nur eine Bedrohung für sie gewesen. Aber es war vorauszu- 
sehen, dass sie ihnen jetzt im Frieden von grösster Wichtig- 
keit werden müsse. Karl Ludwigs volkswirtschaftlicher Grund- 
gedanke war es: durch die Ausfuhr der Naturprodukte seines 
Landes, dessen Fruchtbarkeit sich sofort im Frieden wieder 
geltend machen musste, nach Holland, dem Lande der höchst- 



^) Eurser Bericht yon der Stadt Mannheim Gelegenheit und Situation 
al8 Anhang der Privilegien Yon 1652 gedrnckf. Wieder abgedruckt bei 
Feder I 27 f. 



Digitized by 



Google 



140 Gothein. 

gesteigerten Konsumtion, sich Absatzwege zu erschliessen. 
In jene ersten Jahre fallen genaue Untersuchungen, die Karl 
Ludwig über die Vorteile, die jener Handel bringen werde, 
anstellen liess, Berechnungen der Preiserhöhung, welche die 
Landesprodukte des Oberrheins auf dem Transport bis zur 
holländischen Grenze erleiden müssten'); er wollte nicht ab- 
warten, bis die Kaufleute selber kämen, sondern ihren Speku- 
lationen bereits eine feste Handhabe liefern. Waren jene 
fruchtbaren Handelsbeziehungen hergestellt, so wünschte er, 
auch hierin wetteifernd mit dem Musterland, ein Aufblühen 
des Gewerbes auf der gleichen Grundlage, nur dass es sich 
einordnen musste in die Grundsätze, die für den Handel galten. 
Dieser begeisterte Schüler der Holländer konnte, anders als 
seine grossen Mitgenossen, Golbert und Friedrich Wilhelm, 
nur im Anschluss und in der Unterordnung an die Lehr- 
meisterin zu seinem Ziele kommen. So kam er dazu, das 
erste Experiment unbedingten Freihandels und schrankenloser 
Gewerbefreiheit in Deutschland anzustellen. 

Er bedurfte eine Handelsstadt, die ihm diese Aufgabe 
lösen sollte, einen Hafen seines Landes, einen Vorort Hollands. 
Das konnte nur Mannheim sein; durch seine Lage war „die 
peninsula zwischen den beiden Ri vieren", wie die niederlän- 
dischen Einwanderer die Neckarspitze nannten, zu dieser 
Holle bestimmt. Frankenthal war seiner Entstehung nach 
eine streng regulierte Gewerbekolonie; auch wenn es — noch 
war die Frage eine oflFene — von seinen spanischen Be- 
drückern geräumt wurde, konnte der Kurfürst hier nur an 
die gegebene Vergangenheit anknüpfen. Zudem, wie hätte 
sich seine Lage als Handelsstadt mit Mannheim vergleichen 
können, sobald nur wieder die FlusschiSahrt in Flor kam! 

Unter diesen Umständen musste die Meinung holländischer 
Autoritäten für Karl Ludwig massgebend sein. Ein solches 
Gutachten hat zweifelsohne auf die Abfassung der Privilegien 
besonders Einfluss ausgeübt^; nur dass der Bepublikaner, 
der es verfasst hat, seine Forderungen weiter ausgedehnt, als 
mit den Grundlagen des Pfälzer Fürstentums vereinbar war. 
Die Handelsfreiheit ist hier als ganz selbstverständlich gar 



<) Siebe das Genauere unten in der Darstellung der Handelsentwicklung. 
— *) ProYisiooene Memory wegens de Artikel en Privilegien van der 
stad Mannheim. Datiert 26/10 50. G.L.A. Mannheim No. 635. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 141 

nicht erwähnt, um so entschiedener wird der völlig freie Ge- 
brauch aller Gewerbe, auch die Verleihung der Wasserkraft 
gegen geringfügige Bekognitionen, gefordert; und ebenso sollen 
alle Erfindungen ungehindert durch ihre Erfinder ins Werk 
gestellt und gebraucht werden — ein vorschauender aber 
doch zeitgemässer Wunsch. Soeben begann die neugeborene 
Technik ihre Schwingen zu regen, um überall auf den Wider- 
stand der Staatsgewalt und der bedrohten Interessen zu stossen. 
Dieselbe Freiheit wird für die Jagd und für die Fischerei auf 
beiden Flüssen, sofern nicht erworbene Rechte im Wege stehen, 
verlangt. Vor allem aber sollen gegen Bezahlung eines ge- 
ringen Preises die Ländereien ausserhalb der Stadt von jedem 
in Besitz genommen werden, der sie zu Baumgärten oder Ge- 
höften benützen will. Die öfifentlichen Gebäude, Stadthaus^ 
und Kirchen^ aber auch die unbedingt nötige Bheinbrücke sind 
von der Herrschaft herzustellen, ebenso wie natürlich die 
Festungswerke. 

So soll denn der Kurfürst recht bedeutende Leistungen 
aufbringen, von seinen Becbten ist aber nicht die Rede. Von 
einer Garnison will der Verfasser nichts wissen: der Kurfürst 
werde am besten die Bewachung der Festung den Bürgern 
anvertrauen; keine Schätzung solle zum Nachteil der Ein- 
wohner aufgelegt werden als mit ihrem freien Willen, der 
Magistrat solle durch die Bürger nach Gutdünken erwählt 
werden. Stark ausgeprägt erscheint hier noch die kalvinistische 
Gesinnung: in den Rat soll nur gewählt werden, wer ofiien- 
bares Bekenntnis von der wahrhaftigen Religion ablegt, und 
wie nur solche Leute angenommen werden soUen, die gutes 
Zeugnis von ihrer Herkunft haben, so müssen auch Trunkenheit^ 
Fluchen und Gotteslästern, die schweren Laster jener Länder 
mit scharfen Mitteln, der Kirchenzucht verfolgt werden. 

Hier haben wir also ein Programm der hoUändischen Aus- 
wanderung, das zu beurteilen ist wie alle ähnlichen Schriften, 
zu denen Theorie und Praxis zusammen gewirkt haben. Man 
könnte keine Stadt in Holland namhaft machen, in der alle 
diese Forderungen oder auch nur ihre Mehrzahl verwirklicht 
gewesen wären, aber die geistigen und politischen Tendenzen 
gerade der unternehmungslustigsten Kreise gingen nach dieser 
Richtung; und hier, wo es sich um eine Neuschöpfung aus 
Nichts handelte, glaubte man Gelegenheit zu haben, ihnen 



Digitized by 



Google 



142 * Gothein. 

unbedingt huldigen zu können. Wenig später, als man that- 
^äcblich in Holland Ansiedler für Mannheim warb, wurden 
gegen Karl Ludwigs Willen falsche Privilegien in holländischer 
Sprache verbreitet Dies gab ihm Anlass zur Bekanntmachung 
der echten in der handlichen Form einer Flugschrift; wir 
werden kaum irren, wenn wir in jener Fälschung nur eine 
andere Form solcher programmatischen Vorschläge sehen. Die 
wichtigsten Bestandteile der Mannheimer Verfassung sind aber 
doch dieser Quelle entnommen. 

Der niederländische Ratgeber konnte in der Ferne leitende 
Gedanken aufstellen, die Pfälzer Beamten mussten die einzelnen 
praktischen Fragen an Ort und Stelle lösen. Einige von den 
Erwägungen, die man hier vor der Stadtgründung anstellte, 
lassen sich verfolgen*) Wenigstens mit einer Schwierigkeit 
hatte Karl Ludwig nicht zu kämpfen, die für seinen Gross- 
vater die hinderlichste gewesen war: an frühere Besitzer hatte 
man sich nicht zu kehren. Das alte Herrschaftsgut, die Mühlau, 
war wohl einmal in der Okkupationszeit 1632 vom Kaiser 
verliehen worden, aber dieser Anspruch war hinfällig; die 
Äcker im Rayon der Festung gehörten ebenfalls zu dieser, 
und auf der ganzen Gemarkung war kein einziger Eigentümer 
mehr zu benennen; an Land also zur Ausstattung der neuzu- 
pflanzenden Bürgerschaft mit Eigen-, Pacht- und AUmend- 
gütern fehlte es nicht. Was aber den Aufbau anlangte, so 
vermisste man schmerzlich die schönen Wälder, die früher in 
der Rheinhäuser Kellerei gewesen waren. Auch sie waren 
mit Ausnahme eines Eichwaldes bei Käferthal der wüsten 
Zeit zum Opfer gefallen; um so geringer war die Sorge für 
Brennholz; Gesträuch, das bis zum Niederwald gediehen war, 
fand man auf den verwilderten Wiesen und Waiden im Ge- 
markungsbann selbst genug. Übrigens war das Bauholz 
durch die Flösserei am leichtesten herbeizuschaffen, dagegen 
nahm man sofort den Ziegelbau als Regel an; die Entfernung 
von den Steinbrüchen des Neckarthaies schien bereits zu gross. 
Man war entschlossen, den Grundplan der alten Stadt im 
wesentlichen beizubehalten« Der Sohn des alten Baumeisters 
Stapf, der den ersten Plan entworfen hatte, brachte diesen 
bei, und man legte ihn einem neuen, bedeutend erweiterten 



^) Akteo&scikel G.L.A. Mannheim No. 6Si. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhandert seines Bestehens. 143 

ZU Grande. Noch sind beide erhalten^) und zeigen, dass 
auch das dritte, das noch bestehende Mannheim sich an die 
einmal gegebenen Grundlinien gehalten hat. Doch macht sich 
ein merklicher Unterschied geltend. Das alte Friedrichsburg war 
einst nur ein Anhängsel der Gitadelle gewesen, die weitaus 
den grössten Raum einnahm. Vor ihr inneres Thor legte sich 
eine breite Esplanade und um diese gruppierten sich einige 
regelmässige Häuserviertel. In Karl Ludwigs Stadtplan zeigt 
sich dagegen auch äusserlich, dass die Gitadelle Friedrichsburg 
und die Stadt Mannheim obwohl von einer gemeinsamen £n- 
ceinte umgeben, getrennte Gemeinwesen sind. Am Bhein auf 
dem Platze des jetzigen Schlosses und Gartens erhebt sich 
die Militärstadt Friedrichsburg; hinter ihr fast den ganzen 
Baum bis zum Neckar bereits ausfüllend, ist die Bürgerstadt 
Mannheim um die 2 geräumigen Plätze in ihrer Mitte geordnet, 
nur für den ersten Anblick schematisch; denn diese absolute 
Begelmässigkeit der Quadrate schliesst eine mannigfaltige und 
wohlbedachte Anordnung der Plätze, Haupt- und Nebenstrassen, 
der Quaianlagen und Thore nicht aus. Völlig entsprechend, 
nur in verjüngtem Masstabe war auch Friedricbsburg ange- 
legt.^) Für jede Strasse wurde, um die Begelmässigkeit voll* 
ständig zu machen, ein Modell vorgeschrieben. Die einzelnen 
Strassen erhielten zwar Namen, doch war es schon damals 
häufig, sie nur nach Buchstaben und Nummern zu bezeichnen. 
So sollte sich Mannheim auch in seinem Äussern als die Stadt 
des Jahrhunderts ankündigen, in dem Mathematik und Mechanik 
die führenden Wissenschaften waren, und es blieb um dieser 
Begelrechtigkeit willen die Musterstadt des aufgeklärten Bürger- 
tums: „das freundliche Mannheim, das gleich und grade ge- 
baut ist**. 

Auf der Scheidung der beiden Aufgaben, der militärischen 
und der wirtschaftlichen, beruhte wie der Stadtplan so auch 
die Verfassung. Friedrichsburg sollte der Schlüssel und der 
Schutz des Landes sein wie Mannheim sein Handelsmittelpunkt. 
Hier wohnte der Kurfürst, so oft er in Mannheim weilte; und 
er ist eigentlich immer zwischen hier und Heidelberg hin- und 
hergereist, wie ihn denn schliesslich auf einem solchen Weg 

1) Im Generallandesarchiy; beide YeröffentHcht als Beilagen in v. Feder I. 
— *) Yon ibm existiert kein Plan mehr, aber die Aufzfihlung der Plätze 
and Strassen im Privileg von 1682 lAsst hierüber keinen Zweifel. 



Digitized by 



Google 



144 Gotbein. 

frähzeitig der Tod ereilt hat. Hier weilte wenigstens ein 
Teil der Beamtensehaft und hier lag die stärkste CkimisoD 
des Landes. So war Friedrichsburg die eigentliche FQrsten- 
stadt und danadi waren seine Rechte und Vorteile bemessen. 
Es entbehrte das wichtigste Organ der Selbstverwaltung, den 
Bat An dessen Stelle stand das Burgamt, wie der Burg- 
schultheiss vom Kurfürsten ernannt Dagegen fanden sich 
auch hier Viertelsmeister, Vertreter der Bürgerschaft Wir 
sehen sie Beschwerden und Bitten anbringen, aber über mehr 
als eine beratende Stimme scheinen sie nicht verfugt zu haben. 
Eaufleute wollte der Kurfürst hier nicht haben; die selten 
in Mannheim wohnen. Deshalb war den Friedrichsburgem die 
Zollfreibeit nicht für Waaren sondern nur für ihre Lebens- 
bedürfnisse zugestanden. Als man Unterscbleife befürchtete, 
erhielt jeder Bürger einen Freibrief für den alljähriidien Ein- 
kauf von 20 Malter Korn und 2 Fuder Wein — so hoch 
rechnete man den Durchschnittskonsom einer Familie — und 
als die ärmeren oder familienlosen Bürger diese Scheine ver- 
kauften, ward eine Erhebung über den Bedarf jedes einzelnen 
Hausstandes angeordnet Nur bis zu der also ermittelten 
Höhe durfte der Einzelne zollfrei kaufen. Auch das Ungelt 
vom Verschenken der Getränke war höher als in Mannheim 
und wurde nicht von der städtischen sondern von der Kam- 
merkasse bezogen, die um so mehr diesen Anspruch erhob, 
weil die hauptsächlichen Konsumenten die Soldaten waren. 
So sparsam zugemessen waren auch die übrigen Freiheiten. 
Die Ermässigung der Schätzung war in Beziehung gebracht mit 
der Höhe des Kapitals, das der Einzelne verbaut hatte. Der 
Hausbau nach Modell A auf Piazza No. I war auf 8000 Rthlr. 
geschätzt. Wer sich ihm unterzog ward völlig schatznngsfrei. 
Modell B in Strasse No. I und H kostete 4000 Rthlr. und 
brachte SO Jahre Freiheit; so gingen die Kosten der kleio^i 
Häuser abwärts bis 600 Rthlr. und die Befreiung auf 10 Jahre. 
Sogar die Freizügigkeit, der Verzicht auf Abzugsgeld und 
Nachsteuer, war im Jahre 1656 nur auf 10 Jahre gegeben worden» 
Hier haben vrir einen jener Versuche vor uns, die uns 
immer von neuem in der deutschen Städtegeschichte, zumal 
des Mittelalters, gemacht worden sind, wo bürgerliches Leben 
durch den Entschluss geistlicher oder weltlicher Herren ge- 
pflanzt worden ist Man behielt sich in solchem Falle gern 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 145 

einen Kreis vor, in dem der eigene Wille dauernd entscheiden 
mochte. Im kolonisierten Osten haben wohl die Herren, wenn 
ihnen ihre eigene Gründung über den Kopf zu wachsen drohte, 
durch Anlage einer Neustadt dieser Konkurrenz zu machen 
versucht. In allen Fällen aber ist der Erfolg derselbe ge- 
wesen: die ausgeklügelte Scheidung hat sich nicht halten 
können; das stärkere Gemeinwesen hat das schwächere auf- 
gesogen. Auch hier konnten die beiden Städte, denen die 
Bechte so ungleich zugemessen waren, nicht neben einander 
bestehen. Friedrichsburg, die Garnisonsstiidt, kränkelte von 
Anbeginn. Im Jahre 1678 waren die Räte des Kurfürsten 
bereits der Ansicht: man müsse die Friedrichsburger Privi- 
legien möglichst den Mannheimer nähern ; ihr Herr blieb aber 
einstweilen noch bei seinem Lieblingsgedanken. Der Rechts- 
standpunkt, auf den er sich stellte: man habe mit den Friedrichs- 
burgern nicht mehr verglichen, und die Erläuterung sage deut- 
lich genug, was ein jeder nach Proportion seines Baues für 
Freiheit zu geniessen habe, war an und für sich unanfechtbar; 
aber er suchte ihn auch durch praktische Erwägungen zu be- 
gründen: „Es hat auch nicht die Meinung gehabt, dass die 
in der Festung gleiche Privilegien mit denen in der Stadt 
haben sollen, zumalen da jene auch von dem Hof und der 
Soldateska mehr profitiren als diese. Einer der auf dem Lande 
baut, muss aber weit grösseren Hazard thun und kann solche 
Nahrung und Genuss nicht haben als einer, der in allhiesiger 
Festung baut". Der Erwerb, auf den die Friedrichsburger 
hier verwiesen wurden, ward ihnen aber noch durch den 
Wettbewerb der Marketender stark beeinträchtigt. Wenig- 
stens einen Wochenmarkt verlieh ihnen Karl Ludwig in seinem 
letzten Lebensjahr; aber bald ward wieder die Klage laut: 
die Bauern kämen nicht und suchten allein den Mannheimer 
Markt auf. Kurfürst Karl hat dann 1683 wieder Zoll- und 
Schatzungsfreiheit auf 10 Jahre verliehen und Accisfreiheit 
auf ewig, aber bald entzog der Wegfall der Hofhaltung der 
Friedrichsburg die letzte Nahrungsquelle; die Eingaben der 
Viertelsmeister an die neue Regierung schildern den Zustand 
als den dürftigsten. Das Experiment der Scheidung war als 
völlig verfehlt anzusehen; man hat es beim Aufbau der dritten 
Stadt daher auch nicht wiederholt. Nur auf einem Gebiete 
hat sich die persönliche Obsorge des Kurfürsten in Friedrichs- 

Zaitochr. f. GMch. d. Oberrh. N. F. IV. 2. 10 



Digitized by 



Google 



146 Gotfaein. 

bürg glänzend bewährt: hier war das Feld, auf dem er unge- 
hindert seine Gedanken von religiöser Verfassung verwirk- 
lichen konnte. 

Ganz anders fiel die Verfassung der Bürgerstadt aus. Wir 
konnten annehmen, dass sie eintrat in die politischen Berech- 
tigungen ihrer Vorgängerin, aber die wirtschaftliche Grund- 
lage, die ihr gegeben ward, wurde eine durchaus neue, wie 
sie in jenem holländischen Programm vorgezeichnet war. Alle 
ehrlichen Leute von allen Nationen waren eingeladen und 
ihnen das Versprechen gegeben, „sie sollten allda so frei 
wohnen und handeln als in Holland oder in einigem andern 
freien Lande der Welt**. Die völlige Freiheit von jeder Art 
Dienstbarkeit, Frohndpflicht , das Recht, durch die Ehe die 
leibeigene Pfälzerin frei zu machen, die Militärfreiheit und 
das Versprechen in der Beförderung zu allen Ämtern den 
Landeskindern gleich gehalten zu werden, waren wohl nur 
Wiederholungen der alten Bestimmungen und ebenso die Zu- 
sicherung der Abzugsfreiheit. Weit ausgedehnt gegen früher 
ist aber das Recht der Steuerfreiheit. Es wird für die nächsten 
20 Jahre ohne alle und jede Einschränkung bewilligt. In 
dieser Zeit soll keine Schätzung, kein Zoll, keine Auflage 
erhoben werden; auch nach ihrem Ablauf soll Mannheim 
erträglicher gehalten werden als irgend eine andere Pfälzer 
Stadt. Insbesondere wird die Freiheit von jeder Accise, d. h. 
jeder Auflage auf die private Konsumtion ausgesprochen, in 
deren Ausbildung nach holländischem Muster sonst Karl Ludwig 
für die deutsche Finanzwirtschaft eine neue Bahn einschlug^- 
auch die Besteuerung der öffentlichen Konsumtion, das alte 
üngelt, wird deih Rat für die öffentlichen Ausgaben zuge- 
wiesen. Die allgemeine Zusicherung aber erstreckte sich viel 
weiter, und in ihr war der springende Punkt die Zollfreiheit. 
Dadurch sollte in einem Lande, dessen hauptsächlichste Geld- 
einkünfte doch von jeher in Zöllen bestanden, eine Oase völliger 
Handelsfreiheit gegründet werden. Es war ein persönliches 
Recht, das dem Mannheimer Bürger als solchem anhaftete, 
vermöge dessen er alles überall in der Pfalz einkaufen und 
ausser Landes führen durfte, wofür andere ünterthanen Ge- 



^) Genauere Darlegungen behalte ich einem weiteren Aufsätze über die 
Finanzpolitik Karl Ludwigs vor. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 147* 

büfaren vielfältiger Art zahlen iDussten. Es schien notwendig, 
und es war von Karl Ludwig beabsichtigt, dass durch dme 
Bestimmung allein der ganze Handel des Landes in Mann- 
heim zusammengezogen und zur Blüthe getrieben werden 
müsse. Als eine Stadt, die am Zusammenfluss zweier Ströme 
zum Kaufhandel günstig gelegen sei, hiess es im Privileg 
weiter, wolle der Kurfürst Marktschiflfe nach den andern 
Rheinplätzen, Worms, Oppenheim, Mainz, Speier, Strassburg 
mit aller Bequemlichkeit der Reisetiden einrichten. Es schien 
nicht anders, als müsse nun der lange darniederliegende Rhein- 
verkehr mit einemmale aufblühen. 

Weit entschiedener noch als die Handelsfreiheit ward, wie 
in der holländischen Vorlage, die Gewerbefreiheit zugesichert. 
„Kein Handwerk oder Handwerksleut" — so lautete der be- 
deutungsvolle Artikel — „sollen zu Mannheim unter Zünften 
stehen, sondern mag ein jeder allda arbeiten nach seinem 
Belieben und zwar mit soviel Knechten und Instrumenten, 
als er gutfinden wird, ohne Tax Arbeitslohns. Nichts desto- 
weniger sollen alle die, so zu Mannheim ein Handwerk gelernt, 
auf ihr Meisterstück und Probe in anderen Chur-Pfälzischen 
Städten und Dörfern nicht Verstössen werden.** Diese unbe- 
dingte Anerkennung der Gewerbefreiheit für Mannheim wird 
also auch als bindend für das übrige Land erklärt, voraus- 
gesetzt, dass der dort gelernte Handwerker eine Meisterprobe 
macht; aber diese und nicht die Art seiner Lehre soll über 
seine Zulassung entscheiden. 

Noch immer erscheint unter den Gewerben als das wich- 
tigste für den Handel die Tuchmacherei. Als die wallonischen 
Tuchmacher in Frankenthal einzogen, hatte man noch durch 
strenge Schauvorschriften ihr Gewerbe am besten zu heben 
gedacht; so that es in dem aufstrebenden Industrieland Frank- 
reich wiederum Colbert; Karl Ludwig schloss sich auch hier 
der niederländischen Praxis an und verbiess für diese Industrie 
ganz besonders „den Tuchhandel dergestalt frei zu handhaben, 
wie er jetzo zu Leyden, Verviers und anderswo floriert und 
getrieben wird, ohne denselben mit irgend einem Zeichen oder 
Blei, die den Preis der Waaren oder die Grösse der Ketten 
anzeigen, zu beschweren, noch sie unter irgend eine Zunft zu 
bringen, viel weniger sie an eine bestimmte Zahl der Wollen- 
arbeiter oder Tuchscheerer zu binden**. Die Errichtung einer 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Gothein. 

Walkmühle zu gemeinem freien Gebrauch, ohne dass damit 
der privaten Unternehmung vorgegrififen sein soUe, aber auch 
das Versprechen, dass kein Fremder in der Pfalz auf öffent- 
lichem Markt Wolle oder Häute kaufen dürfe, ehe sich 
die Mannheimer versehen, wurden weiter verbeissen. Diea 
letzte Versprechen steht als die einzige Monopolzusage unter 
den übrigen liberalen Bestimmungen ; aber auch hierbei han- 
delte es sich nicht um eine einseitige Begünstigung der 
Industrie, denn ob der Mannheimer Händler diese Rohpro- 
dukte zur Verarbeitung oder zur Ausfuhr benützen wollte, 
blieb ihm völlig unbenommen. 

Neben diesen Bestimmungen treten die übrigen wirtschaft- 
lichen Begünstigungen in zweiter Reihe. Gemäss dem hollän- 
dischen Vorschlag wurde freie niedere Jagd und Fischerei zu- 
gesagt, ebenso unentgeltliche Abgabe des Baugi'undes in der 
Stadt gegen einen geringfügigen, fast nur als Rekognition auf- 
zufassenden Grundzins von 4 Pfennigen für die Ruthe, die 
einzige Abgabe, die sich der Kurfürst einstweilen vorbehielt. 
Bei dieser Einrichtung hat es sich gewiss nicht um eine 
Bßminiscenz an die gleiche Bestimmung bei den Städtegrün- 
dungen des Mittelalters gehandelt; aber es lag derselbe Grund 
wie damals vor: die Anerkennung eines staatliehen Obereigen- 
tums an den Baugründen ward vorbehalten, nm demjenigen^ 
der seinen Hausplatz nicht bebaue ihn ohne Schwierigkeit 
wieder entziehen zu können. Baumaterialien versprach der 
Kurfürst zu billigem Preis selber zu liefern, soweit sie nicht 
durch die Privaten besorgt würden. Steine mochte sich jeder 
im Neckarthal nach Belieben brechen. 

In Karl Ludwigs eigenem Sinne musste zu diesen Fr^- 
heiten eine letzte, wichtigste hinzutreten: die der Religion. 
„Im Land, wo die 3 Religionen gelten'', wie der grösste Schrift- 
steller jener Tage, Grimmeishausen, die Pfalz nannte, gewiss 
von allen Lesern verstanden zu werden, musste die neue 
Stadt der Sitz der Toleranz werden, wie sie der in religiösen 
Dingen beinahe indifferente „deutsche Salomo" auffasste. Hier 
aber musste er mehr als in irgend einem andern Punkte mit 
den Besonderheiten derer rechnen, die er zu Einwohnern der 
neuen Stadt wünschte. Er konnte nur zählen auf die grosse 
reformierte Diaspora, die schon seinen Vorfahren Frankenthal 
gebaut und so viele Flecken und Dörfer bevölkert hatte. Daa 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 149 

aber lag nun einmal im Wesen des Kalvinismus, der ebenso 
^ehr. ein politisches wie ein religiöses Prinzip ist, dass seine 
Anhänger, wo sie in der Minderzahl waren, sich als gesonderte 
Gemeinde fest zusammenhielten, wo sie die Mehrzahl bildeten, 
allein zu herrschen suchten. Auch die Holländer waren von 
dieser Regel nicht ausgenommen. Man hat oft bemerkt, dass 
sie, in der Heimat so ausserordentlich tolerant in ihren Kolo- 
nien alle Andersgläubigen aufs schärfste ausschlössen. Der 
wunderliche Bau der Generalstaaten beruhte darauf, dass die 
Freiheit und Eigenait der vielen Gemeinwesen, die sich frei- 
willig angeschlossen hatten, möglichst wenig beeinträchtigt 
wurde; wo es aber galt eine neue Gründung vorzunehmen, da 
wollte der ßeforrairte nur Glaubensgenossen gelten lassen. 

So hatte auch sein holländischer Freund dem Kurfürsten 
geraten, nur den Bekennem der wahrhaftigen Religion die 
politischen Rechte zuzuerkennen. Sehr anders fielen auch die 
Religionsbestimmungen in den Privilegien nicht aus. Zwar 
ausschliessliche Berechtigungen der reformierten Konfession 
werden nicht ausgesprochen; aber es ist einfach von keiner 
anderen die Rede, sie wird als die vorherrschende stillschweigend 
anerkannt. Ihre Aufrechterhaltung wird verbürgt, sowie ihre 
Lehre in denjenigen Sprachen, die zu Mannheim gebraucht 
werden. Sobald von einer Nation jeweils 50 Familien vor- 
handen sind, verspricht der Kurfürst einen Pfarrer und Schul- 
meister dieser Sprache anzustellen. Das Recht der Wahl ward 
in einem gewundenen Artikel, der redit dazu geschaffen war 
Eifersucht der Beteiligten hervorzurufen, dahin bestimmt, „sie 
mögen durch ihr Gonsistorium mit Verwilligung des Rathes 
2U Mannheim und Gommunikation des Kirchenrathes zu Heidel- 
berg ihre Pfarrer und Schulmeister Selbsten erwählen". Die 
Forderung der reformierten Gemeinden, auch den Kirchen- 
dienern gegenüber die Censur- und Zuchtmittel anzuwenden, 
ward, wie in der Pfalz überhaupt, zu Gunsten der Aufsicht 
des Kirchenrates aufgehoben ; es sei denn, dass sich der Kirchen- 
rat von der reformierten Religion zu einer andern begebe, in 
diesem Falle sollte das ursprüngliche Recht der Gemeinden in 
seine Geltung treten. In dem Lande, das so bunte Wechsel- 
falle der religiösen Verfassung gesehen hatte, schien diese 
Klausd nicht überflüssig. In andern Territorien, wo man das 
Beispiel Karl Ludwigs befolgte, z. B. als man nach Pforzheim 



Digitized by 



Google 



150 Gothein. 

eine reformierte Gewerbekolonie führen wollte, hat man kein 
Bedenken getragen, ihnen die Ausübung der vollständigen 
Eirchenzucht zuzugestehen. 

Wir sehen: der Kurfürst hatte freie Hand für sich behalten, 
aber er musste mit dem thatsächlichen Charakter der neuen 
Gründung rechnen. 

Die Bahnen, in denen sich die Entwicklung Mannheims 
vollziehen konnte, waren durch seine Verfassung vorgezeichnet; 
dass sie aber in dieselben auch rasch und sicher eintrete, 
dazu bedurfte es einer umsichtigen, thatkräftigen Leitung. 
Karl Ludwig konnte die Richtungen angeben, er konnte dauernd 
Schutz gewähren und Hindernisse aus dem Wege räumen, zur 
Ausführung aber bedurfte er anderer Hände. Wo wir ihn 
auch begegnen, er ist immer Staatsmann, niemals Dilettant; 
dadurch unterscheidet er sich von den vielen wohlwollenden 
kleinen Fürsten dieses und des folgenden Jahrhunderts, die 
ihre Schöpfungen nie aus der Hand geben wollen und sie 
deshalb selber zu verzärtelten Liebüngskinderu ohne Lebens- 
kraft verpfuschen. Selbst sein Misserfolg in der Friedrichsburg 
führt sich nur auf ein prinzipielles Missverständnis, nicht auf 
fortwährendes Ändern und Gängeln zurück. Den Mann, welchen 
der Kurfüi-st bedurfte, fand er in der Person des Stadtdirektors 
Glignet. Bei den Kolonisationen des Mittelalters im deutschen 
Osten war es üblich gewesen, einen Unternehmer zu bestellen, 
der die nötige Mannschaft zusammenbrachte, die Einrichtung 
der jungen Stadt besorgte, in amtlicher Eigenschaft an ihrer 
Spitze blieb und seine Vogt- oder SchuUheissenrechte auf seine 
Nachkommen vererbte. Die Zeit, wo solche Berechtigungen 
zum Eigentumsstück einer Familie werden konnten, war jetzt 
worüber; in allem übrigen aber wiederholte sich das alte Ver- 
hältnis Zug um Zug. Der oCxl6trig dieser Abzweigung Hollands 
war ein niederländischer Kaufmann mit weitverbreiteten Be- 
ziehungen. Das wohlverstandene eigene Interesse und eine 
aufrichtige Begeisterung für die Grundsätze, die in der Mann* 
heimer Verfassung vorlagen und deren eifrigster Verfechter 
er war, reichten sich in ihm die Hand. Jährlich führten ihn 
seine Geschäftsreisen nach Holland; dabei suchte er dann 
überhaupt für Mannheim neue Verbindungen anzuknüpfen,, 
insbesondere aber weitere Ansiedler heranzuziehen. In Mann- 
Jieim selber war er der grösste Kaufmann, Industrielle, Grund- 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 151 

besitzet, Vertreter der Stadtinteressen und Vertrauensmann 
der Regierung in einer Person. £ine der wichtigsten Strassen 
der Stadt, die die Südflucht der beiden Plätze bildete und 
sie mit einander verband, trug seinen Namen und die an- 
liegenden Gebäude standen überwiegend in seinem Eigentum. 
Seine Fabrikanlagen waren zum Teil für den Aufbau der 
Stadt bestimmt, so ein grosser Kalkofen und namentlich eine 
nach holländischer Art eingerichtete Ziegelei, die das gesamte 
Baumaterial lieferte. In seinen zahlreichen Schriften und 
Berichten erscheint Glignet überall als ein feiner und ent- 
schiedener Kopf, alle seine Äusserungen haben inneren Zu- 
sammenhang, stets tritt er als Vorkämpfer freier Bewegung, 
selbst auf dem konfessionellen Gebiete auf. Zur Beratung 
aller Mannheimer Angelegenheiten wird er in den Geheimenrat 
zugezogen, und fast immer stimmt man seinem Gutachten 
bei; selbst über wichtige Fragen wird die Beschlussfassung 
verschoben, wenn er sich gerade in Holland befindet. Bis- 
weilen machte es sich doch fühlbar, dass einem Privatinter- 
essenten eine so bedeutende öffentliche Stellung eingeräumt 
war. Glignets Eifer für die Baupolizei fand eine Schranke, 
wo es sich um Verlegung seiner eigenen Fabriken handelte, 
die nicht gerade zur Verschönerung der Stadt und zur Ver- 
besserung ihrer Luft beitrugen, seine eifrige Vertretung der 
Zollfreiheit ward ihm vorwiegend als Eigennutz angerechnet; 
und so sehr er Hecht mit der Wahrung dieses Standpunkts hatte, 
es war nicht zu läugnen, dass er selber den grössten Vorteil 
davon zog. Immerhin hat er nie eine Forderung auf besondere 
Berücksichtigung erhoben, eher that dies wohl einmal seine 
Familie; das Vertrauen des Kurfürsten wie das der Stadt ist 
ihm dauernd geblieben, und das will viel sagen unter solch 
verwickelten Verhältnissen, wo in einer aus unruhigen Ele- 
menten aller Nationen zusammengewürfelten Bürgerschaft die 
persönliche iutrigue den breitesten Spielraum fand. Es war 
nur natürlich: an der Spitze dieser modernen Niederlassung 
musste der Grosskapitalist die Führerrolle übernehmen. Die 
Vereinigung von Funktionen, wie sie uns hier entgegentritt, 
war aber nur einmal möglich: bei der Gründung. Das Amt 
des Stadtdirektors ruhte ganz auf der Persönlichkeit seines 
Trägers, es war weder in der Verfassung vorgesehen noch 
ist es später wieder besetzt worden. 



Digitized by 



Google 



152 Gothein. 

Der Zuzug in die neue Stadt war anfangs ein ausser- 
(Nxtentlich rascher. Mit Stelz berichtete und verglich Clignet : 
„Wie viel Mühe, Zeit, Konten und Verlag haben Euer Durch- 
laucht Voreltern nach einander angewandt, nachdem alle 
Pfarten, Brücken, Walte und meist die Fundamente der notabel- 
sten Hausplätze ausgeführt waren, um so viele Menschen nach 
Mannheim zu bringen aus der Lebensverfolgung der Nieder- 
lande in volten Flor der Pfalz, als jetzt in einem Jahre dort 
angelangt sind aus dem höchsten Flor der Niederlande in die 
ruinierte Pfalz, und das sonder Kosten oder Verlag von Ew. 
Durchlaucht." Er hatte gewiss Recht, wenn er in den Privi- 
legien die alleinige Ursache sah. Wer würde sonst, 80 meinte 
er, so unvernünftig sein, bereits gebauten Städten wie Frank- 
furt, Worms, Speier, Hanau und dergleichen Schmalzhaufen 
ringsumher vorübere:ehen, um sein Geld in dem Mannheimer 
Sandhaufen anzulegen. Ihm schien dieser Augenblick der 
kritische Moment. Unsicherheit, eine drohende Einschränkung 
der Privilegien schienen alles Errungene zu gefährden. „Jetzt 
gteckt das Kind in der Geburt" mahnte er „und das lang- 
gewünschte momentum ist für der Tbür, dass die Kaufieute 
aller Orten nach Mannheim kommen und den geringen Leuten 
bereits so viel Arbeit geben, dass Niemand bettelt, also dass 
diese einzige Handelsstadt in der Pfalz per gradus cerios 
et jw4os wie eine schöne Sonne aufgeht und den anliegenden 
Dörfern in der Konsumtion sehr ntrtzlich ist, den Unterthanen 
in Zeiten der Not eine sichere Schutzwehr, die die Benach- 
barten in Respekt die Feinde aber in Schranken hält". Der 
gefiirehtete Moment ging glücklich vorüber, aber es zeigte 
«ich hier, wie in allen Fällen konsequenter und glänzender 
Neugrlindungen , dass dem anfänglichen Gelingen ein Rück- 
schlag folgt. Beim Erlass der Privilegien hatte Karl Ludwig 
verkündigen können: schon seien 2 Gemeinden, eine hoch- 
^eutsdie und eine französische gebildet, bald darauf war auch 
eine niederdeutsdie, aus Holländern oder namentlich a«8 See- 
ländern bestehende vollständig. Es hatten sich eine Wieder- 
täuferkolonie ans Niederländern und eine socinianisciie ans 
Poten bestehend, gebildet. Namentlich aber waren ^ne gaase 
Bieilie engli^her Grosskaufleute nadi Mannheim übersiedelt. 
Aner Wahrscheinlichkeit nach sind sie von dem Kurfürsten 
selber durch seine alten «ngliscben Verbindungen faerbeige- 



Digitized by 



Qoo^Q: 



MaDDheim im 1. Jahrhondert seines Bestehens. 153 

20gett worden. Sie alle kamen, wie Kolonisten gewöhnlich, 
in der Erwartung, schnell ihr Glück zu machen. Rasch mussten 
sie sehen, dass Mannheim eine Oase sei in einer Wüste, dass 
es sich gar nicht darum handle in einem verbeerten Lande 
ans freier Hand Betriebsamkeit zu pflanzen, sondern eine Reibe 
von Hindernissen und Sperrmassregeln zu bewältigen. Die einen 
20gen bald zurück, die andern wurden schwierig. Im Jahre 1655 
•charakterisierte der Rat die Lage vortrefflich: „die Regierung 
diesar neuen Kolonie koste gar grosse Mühseligkeit und viele 
Zeit wegen der Mixtur so vielerlei Nationen und dass kein Geld 
im Lande und schlechte Nahrung, kein Weinbau, noch keine 
Manufacturen aufgerichtet. Die Rivieren selber, welche sonst 
diese Stadt sollten thun bauen, sind ihr noch zur Zeit mehr schäd- 
lich als nützlich." Mainz mit seinem Stapelrecht schob sich 
wie ein unüberwindlicher Riegel quer über den Rhein. „Die 
Nationen, welche zu Mannheim wohnen** klagte Clignet „und 
meist aus den Wasserländern hierher mit grösseren Kosten 
gekommen sind, als sie nach Indien hätten fahren können, 
waren gemeint, sich auf den Wassern wie in ihrem Vaterland 
zu ernähren ; jetzt fühlen sie sich sehr betrogen und sind des- 
wegen gar schwierig, „wie denn bekannt, dass leichte Beutel 
leichte Sinne machen.*' Der Rat weiss beinahe nicht, „wie er 
<lie Leute genug karressieren solle, damit sie alle Inconveni- 
enz durch Hoffnung, Geduld, Fleiss und Sparsamkeit über- 
winden;** die Mitglieder kommen vor Ratsversammlungen, De- 
putationen, Kommissionen kaum zu ihren eigenen Geschäften. 
Aber auch den Ratsherren, die besonders dem wohl- 
habenden Kaufmannsstand angehörten, war unter solchen Um- 
ständen kaum zuzumuten, der Fahne treu zu bleiben. Von 
12 Ratsbarren waren 1655 schon 4 wieder zurückgewandert 
und es war schwer ausser unter den jüngeren Leuten Er- 
gänzung zu finden. Als 1661 wieder 2 Ratsherren nach See- 
land zurückgekehrt waren, befand sich ausser Clignet nur 
ein einziger der ursprünglichen Einwanderer noch im Rat. 
Neuer Zuzug, auch von wohlhabenden Kaufleuten, war wohl 
gekommen, jetzt namentlich aus den Rachsstädten. Sie woll- 
ten es auch einmal mit der Mannheimer Spekulation ver- 
sacheii, aber um solcher unsicherer Aussicht willen gedachten 
sie ihr Bürgerrecht in der Heinat nicht aufzugeben. Da die 
Privilegien dem Wortlaut naek für alle „Einwohner"" galten, 



Digitized by 



Google 



154 Gothein. 

sollten sie dieselben auch auf sich bezogen wissen, und der 
Stadtrat unterstützte ihre Bitte mit dem Hinweis: in Franken- 
thal seien solche auswärts verblirgerte Personen sogar im Rat. 
Der Kurfürst aber lehnte das Gesuch ab; er wollte nur wirk- 
liche Bürger, eine dauernde sesshafte Bevölkerung (1661). 
Dieses unruhige Fluktuieren der Bevölkerung war durchaus 
verschieden von den Zuständen alter Städte, in denen schwer 
übersteigliche Schranken das Bürgerrecht umgaben. Das& 
es Misstrauen bei allen erweckte, die nicht im Anschauungs- 
kreis Karl Ludwigs standen, ist leicht begreiflich. Die alten 
Pfälzer Räte wünschten um der leichteren Kontrole wegen 
Einschränkung der allzu raschen Bürgerannahme. Nur 
Reicheren möge der Stadtdirektor das Bürgerrecht erteilen, 
bei Armen warten, bis sie in Jahresfrist ein Haus gebaut 
hätten. Eine kurze Auseinandersetzung Clignets genügte, um 
das Unpraktische eines solchen Vergehens nachzuweisen. 
Gerade die Reichen, die anfangs die besten Häuser gebaut 
hatten, waren wieder weggezogen; hingegen die kleinen 
Leute, die sich mit der Stadt geringer Nahrung behelfen 
konnten, waren geblieben; sie hatten auch nach und nach 
Häuser gebaut. Würde man ihnen aber die Bürgerbriefe ver- 
weigert oder sie auch nur hingezogen haben, so würden sie 
alsbald wieder aus dem Land fortgelaufen sein. Er rechnete, 
dass im Laufe der Zeit wohl die Hälfte der Einwohner ge- 
wechselt habe und dass derzeit unter den Ortsanwesenden 
etwa ^/4 bis V> keine Bürger seien (1661). 

So blieb es auch, mochten gleich die in den alten Ver- 
hältnissen geschulten Beamten nach wie vor dieses Treiben 
mit Abneigung betrachten. Im Jahre 1664 suchte ein solcher 
Schultheiss, Namens Storkius, durchaus Mannheim auf den 
Fuss alter Städte zu setzen. Wie solchen Leuten die Erfüllung 
der Form über alles ging, sieht man aus einer bitteren An- 
klage, die er gegen Clignet richtete, dass dieser die Vereidigung 
nicht ordentlich vornehme, die Formel nur vorlese und Hand- 
gelöbnis nehme, ja bisweilen das Wort „schwören ** auslasse. 
„Das sei aber ein grosser Missbrauch; denn die höchste Not- 
durft erfordere, dass von derlei neuen, aus allerhand Orten 
zusammenkommenden Völkern, das Uomagium auch wirklich 
geleistet werde. ^ Die Sache hatte ihre Richtigkeit; dem Stadt- 
direktor waren fleissige Mennoniten lieber gewesen als das 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 15,^ 

Wort „Schwören** und ein Handschlag war ihm ebenso bin- 
dend erschienen wie das Aufheben der Finger. 

So ward die Freizügigkeit, die Grundlage und Vorbe- 
dingung aller übrigen Zugeständnisse ausgeübt in einer Weise, 
die zwar wenig erwünscht war, aber die man hinnehmen 
musste als notwendige Folge des Zustandes, den man zu 
erreichen wünschte. Sie setzte aber selber voraus, dass der 
Kurfürst keine Bürgschaft übernahm für etwaigen Schaden, 
den die Ansiedler in Mannheim laufen würden. Er hatte hier 
freie Bahn eröffnet für private Thätigkeit, aber er hatte weder 
der Gemeinde noch Privaten Zuschüsse gegeben oder zuge- 
sichert, ausser dass er bisweilen zum Häuserbau gegen gute 
Hypothek ärmeren Bürgern kleine Kapitalien lieh. Dadurch 
unterscheidet sich die Mannheimer Gründung sehr wesentlich 
von anderen Pflanzungen industriellen Lebens in Süddeutsch- 
land. An Bitten um Entschädigung und an Klagen fehlte 
es nicht; es war der ärgerlichste Teil der städtischen Ver- 
waltung; aber Clignet hielt entschieden an dem einmal ange- 
nommenen Grundsatz fest: „Wenn man allen Leuten, die hier 
etwas angefangen haben, was ihnen nicht geglückt und die 
wieder wegziehen, ihren Schaden vergüten wollte, dann könnte 
der Kurfürst arm werden". 

Einem Schicksal, welches junge Städte mit vielfältig zu- 
sammengesetzter Bevölkerung gewöhnlich betrifft, dem ver- 
heerendem Auftreten von Epidemien entging auch Mannheim 
nicht') Im Gefolge der kriegerischen Verwicklungen, die der 
Wildfangstreit zur Folge hat, nachdem man zu spät Vorsichts^ 
massregeln gegen ansteckende Stoffe getroffen hatte, hielt die 
Pest im Frülijahr 1667 ihren Einzug.^) Was uns aus den 
Pestzeiten des Mittelalters erzählt wird, die Auflösung aller 
bürgerlichen Ordnung, die Herrschaft des einzigen Affektes der 
Furcht wiederholte sich hier. So vollständig wurde aller Ver- 
kehr unterbrochen, dass die Regierung nicht einmal die Fluss* 
Zölle erheben lassen konnte. 



^) Vgl. die gate Schilderung bei v. Feder I 67 f. nach den Ratspro* 
tokollen. Hier nur einige Nachträge. — ^ Eine andere Vermutung war, 
dass die Pest durch Nachlässigkeit der Metzger eingeschleppt sei. Hier- 
Aber ordnete, bevor das rasche Umsichgreifen der Epidemie alles serrQttet 
hatte, Karl Ludwig eine Untersuchung an. 



Digitized by 



Google 



156 Gothein. 

Man hatte kurz zuvor gehoflft die schwersten Anfänge über- 
wunden zu haben. Im Jahre 1663 hatte der holländische 
Major van Dyk neben andern im Dienst des Kurfürsten aus- 
geführten Ingenieurarbeiten auch den ersten Stadtplan heraus- 
gegeben, auf dem bei jedem Grundstück der Besitzer ange- 
geben ist. Die Stadt war danach schon vollständig, wenn 
auch locker bebaut. Als der Kurfürst sich 1666 gern bereit 
finden Hess, die vollständigen Vorrechte der Stadt auf weitere 
10 Jahre (also bis 1682) zu verlängern*), konnte er aner- 
kennen: „dass viele 100 neue Häuser gebaut seien, dass durch 
Mannheims Einfluss Gewerbe und Handel auch in den um- 
liegenden Orten aufblühen, und ein Bedeutendes an baarem 
Geld ins Land gezogen werde, so dass nicht zu zweifeln, die 
Stadt werde in wenigen Jahren zu ihrem vollen Flor kommen". 
Jetzt waren diese Hoffnungen zerstört. Wie gross derMenschen- 
verlust durch Todesfälle gewesen ist, wissen wir nicht; wir 
hören nicht mehr als die bekannten allgemeinen Angaben — 
vom Aussterben ganzer Strassen u. s. w. — in solchen Städten, 
die auf Hoffnung angelegt sind, vergegenwärtigt man sich 
lieber die Fortschritte als die Unglücksfälle zahlenmässig; 
aber sicherlich ebenso schlimm war die Flucht der leicht be- 
weglichen Bevölkerung. Die Tendenz der Rückwanderung, 
die eben erst zum Stehen gekommen war, machte sich mit 
erneuter Stärke geltend. Alles musste neu eingerichtet werden, 
der Rat, die Ämter, die Kompagnien. Wahrhaft rührend ist 
die Klage des Rates um den unersetzlichsten Verlust, den der 
Jugend*): „Die Pest habe sie nicht nur ihrer Jugend, des 
Semmarii republicae beraubt, sondern auch die Alten ver- 
scheucht. Sie ersehen keine Mittel zur Wiederersetzung 
solcher schönen Jugend, welche, ob sie zwar aus unterschied- 
lichen Nationen entsprossen, dennoch wegen Gleichheit der 
Edukation einmütig mit einander aufgewachsen und zu künf- 
tiger guter Harmonie grosse Hoffnung gegeben.* Deutlicher 
kann die Ansicht nicht ausgesprochen werden, dass die 
Alten, die diese Stadt gegründet, doch in ihr noch Fremde 
seien, allerlei Nationen angehören und schwer mit einander 
übereinkommen, dass sie aber arbeiten im Hinblick auf die, 
welche in Wahrheit die ersten Mannheimer sein werden. 



^) Der Entwurf G.I1.A. Mannheim A No. 640. — *) Ja einer Denk- 
^hrift an den EurfQrsten 19/1 1669. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. I57 

Ein grosser Ku]tnrhistoriker hat gesagt, dass jugendliche 
Yölker solche Katastrophen rasch und leicht überwinden, 
ivährend sie für alternde den Beginn unaufhaltsamen Sinkens 
bedeuten.') Was wollte in der That für eine Bevölkerung, 
die sich nach den Stürmen des 30jährigen Krieges zusammen- 
gefunden hatte, ein solcher vorübergehender Schrecken be- 
deuten? Der Kurfürst ebenso wie seine Gehilfen gingen un- 
verzagt ans Werk, die Lücken auszufüllen. Die 3 Jahre zuvor 
versprochene Ausfertigung der Privilegienerneuerung erfolgte 
jetzt, und um sie besser als Prospekt für die Anwerbung von 
Ansiedlem benützen zu können, wurde ihre Übersetzung ins 
Französische und Holländische angeordnet. Obwohl das nächste 
Jahrzehnt durch kriegerische Unruhön gestört wurde, Turenne's 
Verwüstung der Pfalz das Vorspiel einer schlimmeren, deren 
Furchtbarkeit niemand ahnen konnte, ward, so nahm doch 
die Bevölkerung jetzt rascher zu als in der vorhergehenden 
Epoche. Als Mannheim im Jahre 1688 zerstört wurde, zählte 
es 1800 Familien mit ungefähr 12 000 Seelen, fast das Vier- 
fache der Bevölkerung von 1663. Im Grundbuche sind 840 
Wohnhäuser mit den Namen ihrer Besitzer verzeichnet. 

Dieses Buch war bald nach der Pest begonnen worden. 
Man hatte in Mannheim geglaubt, vermöge der allgemeinen 
Schatzungsfreiheit auch des Bodenzinses entlassen zu sein,') er- 
hielt aber vom Kurfürsten, dem Manne scharfer Distinktionen 
auf dem finanziellen Gebiete, die Belehrung: „Grundzins sei 
keine Steuer, sondern eine beständige unablösige Schuldigkeit, 
die am Grande hafte und die der Inhaber gegen Geniessung 
desselben den Grundherren jährlieh entrichten müsse**. Auf 
diesen Unterschied hin hatten eifrige Steuerbeamte auch die 
Gänse- und Kappenzinse, die das alte Dorf Mannheim geschuldet 
hatte, noch von der Stadt fordern wollen, aber der Kurfürst 
hatte bemerkt: „Dazu habe sich die fades loci zu sehr ge- 
ändert** — erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts hat man 
diese Velleität doch noch begangen — , der Grundzins dagegen 
war auf die Einteilung in Bauplätze gegründet nicht anders 
als der Hofstättenzins mittelalterlicher Städte. So ward seit 



1) Jakob Barckhardt wo er die Folgen der Pest in Italien w&hrend 
dea 14. Jahrhunderts mit denen der grossen Pest unter den ersten Soldaten- 
kaisem vergleicht. (Zeitalter Konstantins.) — ') Deutlich genug sprach 
allerdings § 8: Privilegien von der Grundsteuer. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



158 Gothein. 

1669 eine genaue Vermessung, die zuverlässiger als der van 
Dyk'sclie Stadtplan sein sollte, gemeinsam durch den Stadt- 
baumeister und einen fürstlichen Ingenieur vorgenommen. 
Man sah bald, dass eine solche Aufzeichnung alles Grund- 
eigentums einen weitertragenden Wert habe, als zum Kataster 
«iner geringfügigen Abgabe zu dienen. 

Für die verflossene Zeit kam die Stadt mit dem Kurfürsten 
über eine Pauschsumme überein, da eine genaue Eintreibung 
bei dem starken Besitzwechsel unmöglich sei. Von diesem 
legt in der That das Buch selber deutlich Zeugnis ab. Mit 
Ausnahme der grösseren Besitzungen der wenigen dauernd 
ansässigen Kaufleute haben fast alle Grundstücke die Eigen- 
tümer gewechselt, wenn man die Einträge auf dem Plan von 
1663 vergleicht. Bei dieser starken Mobilisierung des Grund- 
besitzes, die selber nur die natürliche Folge der Bevölkerungs- 
Fluktuation war, hatte sich nun auch eine andere, durchaus 
moderne Erscheinung herausgebildet: die Häuserspekulation. 

Die Privilegien verfolgten die Absicht, die Bebauung des 
•Stadtareals möglichst rasch zu fördern. Die jedermann frei- 
stehende Okkupation des Bodens, aber auch das Festhalten 
am Grundzins dienten, wie wir sahen, beide diesem Zwecke; 
und in Friedrichsburg war der Genuss der Freiheiten geradezu 
nach den Verdiensten um den Häuserbau abgestuft. Durch- 
aus war also das alte Verhältnis als Regel angenommen, dass 
jeder einzelne Bürger sein Haus baue und besitze. Wurde 
der Grund und Boden umsonst gegeben, so war dagegen das 
nötige Kapital erst herbeizuschaffen und es war nicht daran zu 
denken, dass die Einwanderer, die ihr mobiles Kapital genug- 
sam zu Handelsgeschäften brauchten, es vorwiegend in den 
Boden der neuen Stadt stecken würden: eine Herbeiziehung 
des Kredits, die sich in alten Städten allmählich und vorzugs- 
weise um dem Besitzwechsel zu dienen bewerkstelligt hatte, 
war hier sofort bei der Anlage in grösserem Massstabe nötig. 
Schon in den ersten Jahren der Stadt fiel daher auf Antrag 
des Rates auch noch die letzte Schranke, die der Verkehrs- 
freiheit gezogen war, die Zinsbesfhränkung. Während für 
die übrige Pfalz wie allerwärts in Deutschland 5^/o das ge- 
setzliche Maximum des hypothekarischen Zinsfusses waren, 
durften seit 1656 in Mannheim 7 ^/o, wahrscheinlich auch 
mehr genommen werden. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 159 

Jedoch auch diese Freigebung genügte nicht, um die Bau- 
thätigkeit anzuspornen. Wir sahen: wer nach Mannheim 
kam, wollte dort zeitweilig Geschäfte machen; wenn es ging, 
ohne sogar das Bärgerrecht zu erwerben. Häuser bauen hiess 
sich an den Ort enger fesseln, als geraten schien. Karl Lud- 
wig ermahnte wohl bisweilen reiche Kaufleute, endlich mit 
dem Häuserbau vorzugehen; Clignet dagegen betonte, dass 
man auch in diesem Punkte schonend verfahren müsse; er 
wies auf das Beispiel des ersten bedeutenden Tabaks- 
industrieUen Puch6 hin, der sich um die Stadt und Umgegend 
durch seinen (jeschäftsbetrieb hoch verdient mache und doch 
zum Hausbau nicht zu bewegen war. * 

Bei solcher Lage der Dinge trat denn bald entschiedene 
Wohnungsnot ein. In der Zeit des raschesten Wachsthums 
1674 berichtete ein mit der Revision beauftragter fürstlicher 
Beamter: die Häuser und Wohnungen seien so besetzt, dass 
fast niemand mehr unterkommen könne, dennoch zögen täg- 
lich neue Fremde zu. Er schlug zur Abhilfe Häuserbau von 
Staatswegen vor und rechnete aus, dass der Kurfürst auf 
eine Verzinsung von 8 — 10 •/o zu rechnen habe. 

Dieser Weg wurde nun zwar nicht eingeschlagen, aber 
hier waren alle Vorbedingungen für den Eintritt der Häuser- 
spekulation gegeben, die das Haus nicht als Nutzobjekt, son* 
dem als Waare ansieht. Auch hier zeigt sich Mannheim als 
moderne Stadt; denn es waren die Juden, die man bisher 
allerwärts in Deutschland nur notgedrungen zum Grundeigen- 
tumserwerb zugelassen hatte, die hier sofort jene Eonsequenz 
zogen.') In den 2 Konzessionen, die der Kurfürst im Jahre 
1660 den deutschen und portugiesischen Juden in Mannheim 
groben hatte, stand als erste und vorzüglichste Verpflichtung, 
dass jede Familie ein Haus bauen müsse mindestens von 2 
Stockwerken zu 10 Fuss, mit steinernem Giebel, 30 Fuss breit 
und 30 Fuss tief — also ein gewöhnliches Familienwohnhaus. 
Nur Jungverheiratete Paare , die nach altjüdischem Gebrauch 
das erste Jahr bei den Eltern blieben, wollte während dieser 
sorgenfreien Zeit auch der Kurfürst nicht mit der Mühe des 
Hausbaues belästigen. 

Was ursprünglich als Verpflichtung ausgesprochen war, 



Bas Nähere Aber die Geschichte der Mannheimer Jaden s. unten. 

/Google 



Digitized by ' 



160 Oothein. 

wurde bald von den scharfblickenden Handelsleuten als Vor- 
teil erkannt. Sie warfen sich mit Eifer an0 den Bau von 
Häusern zum Zweck des Wiederverkaufens oder Verraiethens. 
Nach der Zerstörung der Stadt kannten sie angeben, dass ne 
reichlich den vierten Teil derselben gebaut hätten; und zwar waren 
nach dem Berichte des ihnen wenig günstig gesinnten Stadt- 
rats gerade die Hauptstrassen mit den besten Häusern wesent- 
lich in ihrem Besitze. In grossem Massstabe betrieb die 
Hänserspekulation der Arzt Dr. Hayum. In seinem Beruf 
viel beschäftigt, trieb er, wo sich die Gelegenheit bot, auch 
Kommissionshandel mit Waaren und Wein und versäumte 
selten eine Frankfurter Messe. Namentlich aber — wird über 
ihn berichtet — erbaut er viele Häuser, um sie wieder zu 
verkaufen; hierzu entlehnt er viel Geld und tritt auch sehr 
oft in die Verpflichtung armer Juden, ein Haus zu bauen, ein^ 
so dass er unter ihrem Namen der eigentliche Besitzer ist. 
Der spekulative Mediziner verstand es übrigens, seineWaare 
geschmackvoll auszustatten. Es wird ausdrücklich betont, 
dass die von ihm erbauten Häuser der Stadt zu grosser Zierde 
gereichen. 

So war denn Mannheim zwar schnell bebaut worden, aber 
es bot den Anblick solcher rasch entstandenen, plötzlich an- 
wachsenden Städte. Wohnhäuser und Fabrikgebäude der 
wenigen fest ansässigen Reichen, Spekulationsbauten und eine 
grosse Mehrzahl geringer Hütten bildeten eine bunte Mischung, 
dazu kamen noch, mehr abseits gelegen, die grossen geschlos- 
senen Höfe der Wiedertäufer. Fast kein Platz war mehr 
vorhanden, um neue Häuser zu bauen, aber alle Neben- und 
Querstrassen waren mit geringen Häusern angefUUt und audi 
in den 5 Hauptstrassen drängten sich diese unter die aitdem. 
Die Aufgabe war jetzt, eine grösssere Gleichmässigkeit der 
Bebauung zu erreichen und die alte Okkupations- und Be- 
bauungsfreiheit stand nun, nachdem sie ihre Dienste gethan, 
diesem Zweck im Wege. Sie ward daher in der Privilegien- 
Erneuerung von 1682 aufgehoben und im Gegenteil bestimmt, 
dass zunächst in den Hauptstrassen, dann fortschreitend auch 
in den Nebengassen die Hütten durch modellmässige zwei- 
stöckige Häuser mit gewölbten Kellern und steinernen Giebeln 
ersetzt werden sollten. Es tritt die Zwangsversteigerung ein, 
wenn der Besitzer nicht selber bauen will oder kann und der 



Digitized by 



Google 



Maonheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 161 

Käufer rouss sich zur Errichtung eines grossen Hauses binnen 
Jahresfrist verpflichten. Es ward mit dieser Bestimmung nur 
einer Anregung gefolgt, die 3 Jahre zuvor vom Rat aus- 
gegangen war, der sonst begreiflicherweise ungern an den 
Festsetzungen der Privilegien rüttelte. 

Zugleich wurde die Verlegung der Kalk- und Steinbren- 
nereien, der Hafneröfen, der Rossmfihlen und der Oelschlagen 
vor die Thore angeordnet; zumteil waltet hier auch Animosität 
gegen Glignet, der wie alle vertrauten Diener Karl Ludwigs 
bei seinem schwächlichen Sohne in Ungnade stand. Mit Eifer 
bemühte man sich damals, kurz vor der Zerstörung, der Stadt 
das freundliche Ansehen zu geben , welches bei dem Entwurf 
ihres Bauplanes von Anfang an beabsichtigt war. Längs der 
Hauptstrassen wurden Lindenalleen angepflanzt und auch für 
die übrigen solche in Aussicht genommen; nirgends sollte 
fortan mehr die Aussicht auf den Wall verbaut werden. Eine 
stadtische Aufsicht über das Bauwesen der Privaten hatte 
übrigens jederzeit bestanden ; der Rat hatte im Laufe der Zeit 
eine ganze Reihe baupolizeilicher Vorschriften erlassen*), die 
dahin gingen, etwas mehr Feuersicherheit und Festigkeit zu 
erzielen, waren doch die Häuser teilweise so flüchtig aufgebaut 
worden, dass die Erschütterung durch die benachbarte Clig- 
net'sche Oelstampfe sie einzustürzen drohte. Die Abmessung 
und Anweisung der Bauplätze, sowie die Aufsicht über die 
vorschriftsmässige Bebauung war einem Mitglied des Rates, 
dem städtischen Baumeister übertragen. Es war jedenfalls 
die angesehenste und einflussreichste Stelle im Stadtrat, die 
auch regelmässig von dessen tüchtigsten Männern bekleidet 
ward; denn unter seiner Aufsicht stand auch der städtische 
Bauhof und die Ausführung der öffentlichen Bauten. Diese 
allerdings hielten sich in einem sehr bescheidenen Massstab; 
das regelmässige Baubudget der Stadt betrug im Durchschnitt 
2000 fl.;*) nur wo es die unbedingt notwendigen Kirchen- 
bauten, den Ausbau des Rathauses, die Errichtung des Glocken- 
turms betraf, finden sich grössere Einzelbewilligungen von 



^) Hierför, sowie überhaupt für die VerwaltQBgsthätigkeit des Rats 
giebt V. Feder I 85 ff. gestützt auf die Ratsprotokolle ein anschauliches 
Bild. Im Folgenden Ergänzungen aus dem Gen.-Land.-Arch. — ^ Siehe die 
T. Feder publizierten Stadtrechnungen aus den letzten Jahren vor der Zer- 
störung. 

Zeitscbr. f. Gesch. d. Oberrh. N. F. IV. 2. 11 



Digitized by 



Google 



162 GotheiD. 

6000 fl. und mehr. Im allgemeinen aber huldigte der Rat 
nicht weniger als die Privatleute der Ansicht, dass es nicht 
geraten sei, yiel Kapital im Boden zu fixieren. Es ist die 
natürliche Überlegung, welche die ganze deutsche Volkswirt- 
schaft nach dem 30jährigen Kriege charakterisiert: je mehr 
man das dürftige Kapital im Umlauf erhält, um so besser. 
Hin und wieder machten sich Meinungsverschiedenheiten gel- 
tend über die Verteilung der Baupflicht zwischen Staat und 
Gemeinde; sie wurden aber immer rasch beglichen. Karl 
Ludwig, der in allen auswärtigen Angelegenheiten bis zur 
Kleinlichkeit hartnäckig auf jedem erworbenen Rechte bestand, 
ist in der inneren Politik jeder Reibung aus dem Wege ge- 
gangen und hat immer rasch den Mittelweg gefunden, der 
beide Seiten zufrieden stellt. Die Mischung von Leicht- 
lebigkeit und praktischem, nttchternem Scharfblick, die diesem 
Pfälzer Kind eignet, und die er mit seinem, grossenteils neu 
angepflanzten Volke teilt, ist es, der er seine überraschenden 
Erfolge auf diesem Oebiete zu danken hat, während überall 
sonst in Deutschland als Ergebnis der Kriegszeit uns ent- 
gegentritt, dass Starrsinn der Unterthanen durch Heftigkeit 
der Regenten gebrochen werden muss. 

Für die Kirchenbauten hatte laut der Privilegien der Kur- 
fürst aufzukommen, aber die Stadt hat sich der Beitragspflicht 
nie entzogen. Die Sorge für Fähren und Brücken lag offenbar 
der Bürgerschaft ob, da ihr auch die Einkünfte zugewiesen 
waren, aber da diese Anlagen ein allgemeines Landesinteresse 
waren, trug der Kurfürst einen grossen Teil der Kosten. Der 
Mithilfe bei den Festungsbauten, die ihr zugemutet wurde, 
wusste sich die Bürgerschaft mit Erfolg zu erwehren; gegen 
die Zuziehung zu den Dammbauten protestierte sie auch an- 
fangs (1664) , weil diese unzweifelhaft unter den Begriff der 
Frohnden fielen, deren sie entlassen war, aber hierzu liess 
sie sich im eigenen Interesse bereit finden. 

Die Wasserbauten waren für die Rhein -Neckarstadt weit- 
aus die wichtigsten. Als die fliegende Brücke über den Rhein 
1669 eingerichtet worden war, wurde dieses in Deutschland 
neue Unternehmen in Prosa und Versen als Triumph der 
Technik gefeiert; bald genügte sie den Ansprüchen des Ver- 
kehrs nicht mehr und schon 1674 dachte man daran, wenig- 
stens bis zur Mitte des Stromes eine feste Brücke herzustellen. 



Digitized by 



Google 



ManDheim im 1. Jahrhundert seiues Bestehens. 163 

Auch die fortlaufenden Kosten für die Neckarfähre Hessen es 
seit 1681 geratben scheinen, dem Projekt einer festen Brücke 
näher zu tretend) 

In schlimmsten Zustand waren durch den Krieg die Dämme 
gerathen. Sobald sich der Anbau der Umgegend mehr entfaltet 
hatte, als es in den ersten Jahren der Stadt der Fall gewesen 
war, wollten die Mannheimer für ihre Eigen- und Pachtgüter 
nicht mehr eine Gefahr laufen, die grossen teils durch die Nach- 
lässigkeit der Nachbarn verursacht wurde. Soweit ihr Stadt- 
bezirk reichte, hielten sie die Deiche in guter Ordnung, aber 
weder auf der herrschaftlichen Mühlau noch in der Schries- 
heimer Cent geschah ein gleiches. Nach einer starken Über- 
schwemmung im Jahre 1671 sah sich der Bat veranlasst, 
seinen Stadtbaumeister Henrik van der Peel mit einer Visi- 
tation sämmtlicher Dämme der Umgegend zu beauftragen. 
Den Anforderungen des Holländers entsprach alles, was er 
vorfand, sehr wenig und seine sachkundigen, vom Rat unter- 
stützten Vorschläge fanden die Billigung des Kurfürsten. 
Noch in seinem letzten Lebensjahr hegte Karl Ludwig den 
Plan, für das Wasserbauwesen der Pfalz einen eigenen In- 
genieur aus Holland zu berufen, da seine beiden tüchtigen 
Baningenieure Vtnvos und Ullmann, der Urheber der Mann- 
heimer Vermessung, dieser speziellen Aufgabe nicht völlig 
genügten.^) So zeigt sich auch hier die Erscheinung, die 
wir bisher im Gang der Bevölkerungs- und Gmndeigentums- 
entwicklung wie der Bebauung der Stadt überall wahrnehmen 
konnten: von einer unruhigen Fluktuation, wo jeder sich bereit 
hält, die Zelte wieder abzubrechen und weiterzuziehen, wo 
er alles scheut was ihn dauernd fesseln könnte, kommt mau 
allmählich zu einer grösseren Stetigkeit, die in festen Anlagen 
den Grund späteren Gedeihens sucht. Freilich kann man nur 
sagen: Bloss die ersten Zeichen einer solchen machten sich 
geltend, als eine erneute, grausame Verwüstung die Pfalz 
wieder zum untersten Standpunkte zurückbrachte. 

Auf einer wohlabgewogenen Verteilung der Befugnisse 
zwischen der staatlichen und der Selbstverwaltung beruhte 
dieser ganze Zustand. Die Mannheimer Verfassung war nicht 



1) Aosgefabrt ist sie vor der Zerstörung nicht mehr worden, me Feder 
annimmt. — ') 6.L.A. Pfalz Giu No. 3156. 

11* 



Digitized by 



Google 



164 Gothein. 

mehr die rein demokratische der reformierten Gemeinde, aber 
sie enthielt, wie wir schon sahen, noch immer einige Bestand- 
teile, die an diesen Ursprung erinnerten. Als eine Stadt, die 
aus verschiedenen Nationalitäten zusammengesetzt ist, bedarf 
Mannheim auch eines Stadtrates, der diesen Charakter trägt^ 
und man suchte bei den Ergänzungen nach Möglichkeit jede 
Gruppe zu berücksichtigen; immer wird erwähnt, wie vieler 
Sprachen die dem Kurfürsten vorgeschlagenen Kandidaten 
mächtig sind. Naturgemäss war aber im Rat doch ein Über- 
wiegen der fremden Elemente fühlbar; denn aus der hoch- 
deutschen Nationalität, d. h. aus den Nachbarlandschaften, 
setzten sich vorwiegend die untern Stände zusammen, die 
Einwanderer waren Kaufleute oder wohlhabende Handwerker. 
Der Stadtplan von 1664 zeigt noch Franzosen und Nieder- 
länder weitaus in der Überzahl; erst nach der Pestzeit kehrte 
sich das Verhältnis um. Unter den Fremden waren wieder 
diejenigen französischer Zunge in der Mehrzahl; wir erfahren 
aus dem Jahre 16790) dass sie 1100 Kommunikanten zählte. 
Zur selben Zeit (1677) zählte die Niederdeutsche Gemeinde nur 
41 Familien und 11 Witwen. Dass ihr Zusammenhang sich zu 
lockern begann, sieht man daraus, dass 13 weitere Familien 
sich bereits an die beiden andern Gemeinden angeschlossen 
hatten. Dagegen waren wohl immer noch die wohlhabendsten 
Leute Niederländer. Dazu kamen in jener Zeit einige 60 
Judenfamilien, die aber der aktiven politischen Hechte ent- 
behrten. 

So wie die Ratsverfassung aus dem alten Mannheim über- 
nommen war mit lebenslänglicher Ernennung und thatsäch- 
lieber, wenn auch nicht ausdrücklicher Kooptation, musste sie 
im Laufe der Zeit oligarchisch werden; sie würde es sofort 
geworden sein, wenn die reichen englischen und holländischen 
Kaufleute in Mannheim geblieben wären; einstweilen aber 
kam es hierzu nicht. Die Vorteile, die den Ratsherren zu- 
standen, waren so geringfügig, die auf ihnen ruhende Arbeits- 
last so bedeutend, dass man froh war, wenn man sie aus 
allen Teilen der Bürgerschaft rekrutieren konnte. Der Schult- 
heiss Stulkius denunzierte als einen groben Missbrauch, wie 
er in keiner andern Stadt vorkomme, dass die städtischen 

^) Kicbt 1669, wie t. Feder bat, was uumittelbar nacb dem Erlöschen 
der Pest in der That fiberrascbend wäre. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 1G5 

Beamten der Ungelter, die Fergen, Wagen- und Baumeister 
mit im Rat sässen, und verlangte ihre Entfernung. Clignet 
dagegen betonte die Vorteile, die der Versammlung durch die 
Anwesenheit dieser sachkundigen Männer erwüchsen, und be- 
stritt die Nachteile; denn bei ihnen werde gar kein Unter- 
schied zwischen Bat und Bürgerschaft gemacht, zumal ja der 
Kurfürst selber den Rat aus den Tauglichsten der Bürger- 
schaft jeweils ergänze. 

Die bedeutendste Schwierigkeit lag darin, dass im Stadt- 
direktor ein Mittelsmann zwischen Bürgerschaft und Regierung 
und im Schultheiss ein Vertreter der Regierung gegenüber 
der Bügerschaft, dem aber Vorsitz im Gericht und Rat ge- 
bührte, neben einander standen. Das ganze Auftreten des 
ersten Schultheissen deutet darauf hin, dass er durchaus 
Mannheim in die Schablone anderer Städte bringen wollte, wie 
dem Juristen jener Tage gemeinhin das bisher Bestandene 
als Rechtsnorm an sich erscheint. Eine Menge kleiner 
Kompetenzstreitigkeiten that das Übrige. Der Kurfürst zog 
es schon nach Jahresfrist vor, den unbequemen Mann zu ent- 
fernen, und seine Nachfolger scheinen sich mit der Rolle des 
rechtsverständigen Beirats begnügt zu haben. Von einer Ab- 
grenzung der Verwaltungsgebiete ist aber in jener Zeit noch 
nie die Rede gewesen; der Regierungsvertreter als solcher 
war Mitglied des Kollegiums, dem die Handhabung der ge- 
sammten obrigkeitlichen Gewalt anvertraut war. 

Den zwei Bürgermeistern lag die gesamte Geschäftsführung 
•des Rates ob, ursprünglich auch die finanzielle. Ungern wurde 
das zeitraubende Amt angenommen, und schon deshalb war 
^in rascher Wechsel erforderlich, was dann wieder die An- 
stellung eines ständigen Finanzbeamten, des Rentmeisters 
(seit 1667) nöthig machte. Der Rat besass auch das Recht, 
sämtliche Unterbeamten zu ernennen; so viel fürstliche Be- 
amte es in Friedrichsburg gab, in Mannheim wurde ausser 
dem Schultheissen keiner erblickt; denn auch die Zollerhebung 
war bald, um Reibungen zu entgehen, wieder nach dem alten 
Schlosse Eicholzheim zurückverlegt worden. Nur als der Rat 
auch einen eigenen Scharfrichter, der aber zugleich Abdeckerei 
und Abfuhrwesen zu besorgen hatte, selbständig annahm 
<1675), erblickte Karl Ludwig hierin anfangs einen Eingrüf 
in die fürstlichen Hoheitsrechte. 



Digitized by 



Google 



166 Gothein. 

Neben dem Rate stand in ziemlich bescheidener Stellung 
die Vertretung der Bürgerschaft, die Viertelsmeister.*) Einst 
hatte man 9 wie wir sahen, in Frankenthal diese Einrichtung 
getroffen, als man den Schwerpunkt aus der Gemeinde in den 
Rat verlegte. Damals hatte man doch eine Gemeindevertre- 
tung für nötig befunden. So war die Bestimmung auch in 
die Mannheimer Verfassung gekommen. Nach wie vor wurden 
die Viertelsmeister von den Bürgern der einzelnen Stadtquar- 
tiere jährlich erwählt; beim Anwachsen der Bevölkerung hatte 
man ihre Anzahl bereits von 4 auf 8 erhöht und es ist un- 
zweifelhaft, dass man sie im gleichen Verhältnis weiter wachsen 
lassen wollte. Wenigstens einmal im Jahre fungierten sie 
nach den Bestimmungen der Privilegien als Vertretungskörper- 
schaft: wenn sie die Rechnungsdecharge erteilten und die 
Auflagen bewilligten — das genügt aber auch völlig, um 
diesen ihren Charakter festzustellen; denn jene beiden Be- 
rechtigungen sind überall und immer der Kern und Ausgangs- 
punkt jedes parlamentarischen Einflusses gewesen. Die gut- 
achtliche Vernehmung in allen Angelegenheiten der Bürger- 
schaft, die Verkündigung der Ratsbeschlüsse an diese kann 
die Wichtigkeit ihrer Stellung nur erhöhen. Jeder einzelne 
nimmt für sich die Stellung eines Bezirksvorstehers ein; er 
giebt z. B. Auskunft über Vertrauenswürdigkeit und Ver- 
halten seines Viertelsgenossen. 

Der Rat legte den höchsten Wert darauf, dass dieses Amt 
als das angesehen wurde, was es war: als der höchste von 
der Bürgerschaft selbst vergebene Vertrauensposten, dessen 
Amtspflichten durchaus ehrenvoll seien. Im Jahre 1679 war 
ein wohlhabender Bürger in das Kollegium gewählt worden, 
hatte seinen Eid geleistet und an dem üblichen Mahle, mit dem 
der Amtswechsel begangen wurde, sich beteiligt. Als er aber 
zugleich mit seinem Vorgänger in seinem Viertel umhergehen 
und die neue Bürgerrolle machen sollte, widersetzte er sich 
und verschwor das Amt nicht zu bedienen. Sofort beantragte 
der Rat beim Kurfürsten gegen ihn die strengste Strafe: die 



1) Feders im einzelnen verdieoBtliche Darstellung der Verwaltung 
wird dadurch schief, dass er die Gemeinde „nach dem Brauche jener 
Zeiten als völlig rechtloe** darstellt und in den Yiertelsmeistern nur er» 
nannte Polizeikommissftre siebt, obgleich er in ibnen auch wieder die 
Vermittler zwischen Rat und Gemeinde anerkennt 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 167 

Entziehung des Bürgerrechts, ,weil diese halsstamge Wider- 
setzlichkeit und Verweigerung einer so honorabeln Charge, 
als welche vermöge der gnädigst erteilten Privilegien durch 
die Vornehmsten aus der Bürgerschaft versehen werden soll, 
der gesamten Bürgerschaft hiichst ärgerlich und dem Magistrat 
schimpflich sei''. Karl Ludwig fand die Strafe dem Vergehen 
doch nicht proportionell und ermässigte sie zu einer bedeu- 
tenden Geldbusse. 

Noch viel später, als der Rat zu einer Clique entartet war, 
in der Servilität und Hochmut mit einander im Bunde standen, 
wahrte die Stadtvertretung der Viertelsmeister die Traditionen 
der Zeit Karl Ludwigs. Eine Vorstellung über den Zustand 
der Stadt, die sie im Jahre 1723 Kurfürst Karl Philipp ein- 
reichten, zeigte diese Gesinnung noch in voller Kraft. Wenn 
bald darauf aus Anlass von Zwistigkeiten zwischen Rat und 
Bürgerschaft Mannheim einen eigenen Bürgerausschuss er- 
hielt, so haben wir doch in diesem nur die Fortsetzung jener 
Vertretung durch die Viertelsmeister zu sehen. 

Der springende Punkt war, dass die städtische Vertretung 
nicht Körperschaften, sondern nur die lokalen Abteilungen der 
Stadt repräsentierte. Einst waren in den Reichsstädten die 
Konstaffeln von den Zünften abgelöst worden, aber sie hatten 
einer aristokratischen Verfassung gedient und der Schritt ge- 
schah im Sinne einer grösseren Beteiligung der Bürgerschaft 
am öffentlichen Leben. Jetzt machen sich in diesen neuen 
Städten Anzeichen geltend, dass die weitere Entwicklung von 
den Zünften, der korporativ gegliederten Bärgerschaft, ab- 
sehen und eine rein mechanische Einteilung an ihre Stelle 
setzen wird; und auch dieser Schritt geschieht in jenem gleichen 
demokratischen Sinne. 

Über die militärische Einteilung der Bürgerschaft sind wir 
wenig unterrichtet. Die angesehensten Bürger standen an der 
Spitze der Kompagnien, die wohl auch nach der Einteilung 
in Quartiere formiert waren; der Abschluss derselben gegen 
die Besatzung in Friedrichsburg war streng durchgeführt und 
Clignet hielt mit Eifer die Würde seiner ehrbaren Bürger- 
miliz gegen Übergriffe der ziemlich verwilderten „Soldateska" 
aufrecht. In den kriegerischen Vei*wicklungen und nament- 
lich bei der Belagerung, die zur Katastrophe führte, hat sich 



Digitized by 



Google 



168 Gothein. 

die Mannheimer Bürgerschaft brav gehalten; auch die Juden, 
die zum aktiven Kriegsdienst nicht zugelassen waren, betonten 
1690, als sie um Erneuerung ihrer Eonzession einkamen, dass 
sie im ärgsten Kugelregen Munition und Sandsäcke herbei- 
geschleppt, auch die Nachrichten durch die feindlichen Reihen 
gebracht hätten. Zu letzterem Dienst, der ebenso viel Schlau- 
heit wie Mut erforderte, waren sie allerdings durch den 
Kommandanten unter Androhung von Lebensstrafen bestimmt 
worden. Bekanntlich haben in allen Kriegen des 17. Jahr- 
hunderts die jüdischen Spione eine Rolle gespielt und sind 
eine Figur des Volkslustspiels jener Tage geworden. 

Ueberblicken wir den gesamten Umkreis der städtischen 
Verwaltung 0, so nimmt zwar die Rechtspflege in ihren 
verschiedenen Zweigen den grössten Raum in Anspruch; aber 
es ist natürlich, dass in dieser werdenden Stadt die eigent- 
liche Jurisprudenz sehr hinter Erwägungen der Nützlichkeit 
und Billigkeit zurücktrat. Um ein berühmter Schöppenstuhl 
zu werden, hatte der Mannheimer Rat wenig Anlage; immer- 
liin ist das erste Buch, das in Mannheim entstanden ist, 
gerade für dieses Bedürfnis bestimmt gewesen. Es war eine 
Bearbeitung der Rechtsgutachten des ersten bürgerlichen 
Juristen der Zeit, Benedikt Carpzow, der Autorität des Leip- 
ziger Schöppenstuhls, durch den vielgewandten Pfarrer der 
niederdeutschen Gemeinde, MoUerus. Eine behende und strenge 
Justiz war unbedingtes Bedürfnis in der wilden Zeit und der 
Rat machte ausgiebigen Gebrauch von seinem Recht der 
niederen Kriminalgerichtsbarkeit. 

In der Polizeiverwaltung zeigt der Rat bisweilen Spuren 
jener Strenge, die den reformierten Kolonien eigen ist. Gegen 
den Schultheissen Stulkius ist ein Hauptvorwurf seine Beteiligung 
an Zechgelagen; die Vergnügungen der Bürger sieht er mit 
scheelen Augen an. Denn die Lebenslust machte sich in 
diesem durchaus auf der Grundlage der Freiheit errichteten 
Gemeinwesen stark geltend, und Karl Ludwig mit seiner 
Familie gab selber das Beispiel eines unbefangenen und heite- 
ren Lebensgenusses. Auf der Mühlau hatte er zu Nutz und 
Frommen der Mannheimer ein Lusthäuschen und eine Wirt- 
schaft eingerichtet, wo er einige alte Invaliden statt auf eine 



1) Vgl. hierzu v. Feder I 80 ff. 

/Google 



Digitized by ' 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 169 

Pension, auf diesen guten Erwerb angewiesen hatte. Hierher 
machten die Bürger mit Vorliebe ihren Spaziergang, aber 
diese Sonntagsentheiligung gab dem Rat Ärgernis, und nach 
Karl Ludwigs Tode fanden seine Petitionen um Aufhebung 
des Vergnügungsortes Gehör. So lag auch dem Rat wenig 
an der Jagdfreiheit, die jedem Bürger auf Mannheimer Gre- 
biet zustand. Spekulative Wirte benutzten sie, um Sonntags- 
Jagdpartien zu veranstalten. Dabei hielt man sich nicht immer 
streng an die Gemarkungsgrenze; der Rat aber empfahl sogar 
dem Kurfürsten, recht hohe Bussen auf diese Übertreter zu 
legen, ein Recht, welches fleissigen Bürgern zu einer Recrea- 
tion verordnet sei, zum Müssiggang missbrauchten 

Die merkwürdigste Seite der Mannheimer Verwaltung ist 
jedenfalls die Gesundheitspolizei. In der Pestzeit hatte man 
frühere Versäumnisse schmerzlich bedauert; schon damals 
wurden eine Reihe von hygienischen Massregeln getroflfen. 
Weiterhin hat man nicht nur wie in den älteren Städten genaue 
Vorschriften über die Beschaffenheit der feilgebotenen Nahrungs- 
mittel getroffen, sondern auch auf ansteckende Krankheitsstoffe 
ein wachsames Auge gehabt.^) Der einflussreichste und be- 
deutendste Mann der städtischen Verwaltung war unstreitig 
der Arzt Dr. la Rose, mehrmaliger Bürgermeister und in der 
wichtigsten Zeit beständiger Baumeister der Stadt; denn man 
erkannte vielleicht hier zuerst den engen Zusammenhang 
zwischen Bau- und Gesundheitspolizei. Im Jahre 1664, als 
die ausländischen Grosskaufleute Mannheim und den Rat fast 
alle verlassen hatten, war er als Mitglied desselben ernannt 
worden und gewann bald entschiedenes Ansehen. Wenigstens 
aus den Beschlüssen des Rates erkennen wir, dass er eine 
Krankheitsstatistik, eine Aufschreibung aller Erkrankungen, 
befürwortete und die Ausarbeitung einer Instruktion für einen 
besoldeten Stadtmedikus übertragen erhielt.^) 



*) Aufzählung der einschlairenden Massregeln. Feder I, 88. (Lüften 
der Wohnungen, Reinigung und Neuweisscn infizierter Wohnungen, Qua- 
rantäne verdächtiger Fremder, ärztliche Aufsicht Ober die Kirchhöfe und 
ürztliche Untersuchung aller gefundenen todten Körper.) — *) Dass die 
Bestallung eines solchen wirklich erfolgte, sieht man aus einem Bericht 
des Rates über Dr. Hayum, in dem ausdrücklich bemerkt wird, er sei 
nicht der Ordinarius der Stadt. La Rose hat offenbar auch dieses Amt 
Obernommen. 



Digitized by 



Google 



170 Gothein. 

Am eigentümlichsten aber spricht sich das hygienische 
Interesse, das in Mannheim lebendig war, in der Ordnung 
des dortigen Spitals aus. Kann man doch sagen, dass sich 
die Eigenart jeder Zeit nirgends reiner abspiegelt als in 
der geltenden Form der Fürsorge für die Bedürftigsten,, 
die Kranken. Ward im Mittelalter Spital und Siechenhaus 
ganz und gar auf genossenschaftlicher Grundlage konstruiert^ 
so hatte man dagegen im Reformationszeitalter die Kranken- 
häuser einer strengen, namentlich religiösen Verwaltung unter- 
worfen. Mannheim gab sich zuerst auch auf diesem Felde 
als die Stadt der freien Bewegung kund: möglichst geringe 
Einschränkung der Kranken, möglichst grosse Teilnahme de& 
Publikums ist hier die Losung. Unter diesem Gesichtspunkte 
erschien die sehr genaue aber sehr strenge Heidelberger Spital- 
ordnung, die man anfangs zu Grunde legen wollte, eine An- 
sammlung von unverständigen Vorschriften. Man bescbloss 
nur heilbare mittellose Kranke aufzunehmen, Unheilbare da- 
gegen nach ihrem Heimatsort zu befördern. Über die Auf- 
nahme sollte die Aufsichtsbehörde entscheiden, die sich aus 
Mitgliedern des Bates, der Geistlichkeit und der Bürgerschaft 
zusammensetzte. In den Aufsichtsrat der Frauenabteilung 
sollten auch ehrbare Matronen aufgenommen werden. Inter- 
imistisch kann „der Präses der Kommission" die Aufnahme 
anordnen. Der Arzt schreibt jeden Tag Medizin und Diät 
auf eine schwarze Tafel am Bett; zuvor soll er aber den Pa- 
tienten „nicht nur umständlich über seine Krankheit examiniert 
sondern auch curiose befragt haben, von welcher Nation er 
sei, wie er gewohnt sei zu leben, wohin sein Begehren gehe 
und er von Natur incliniere, denn gar oft geschieht, dass die 
Kranken absurda begehren, die ihnen gleichwohl nützlich sind". 
Überhaupt werde den Kranken meist durch gute Wartung 
und Speise besser aufgeholfen als durch viele kostbare, fremde 
Medikamente. Mit Heftigkeit kehrt sich daher die Ordnung 
gegen die alten Diätbeschränkungen und die Absperrung der 
Kranken: „der begierigen Natur der Kranken soll man nichts 
verweigern, sondern alles, was sie fordert, lassen essen und 
trinken, denn die Natur fordert nichts, dadurch sie nicht 
soulagiert werde. Eben hierzu helfen die ab- und zugehenden 
Fremden viel, da sie den Kranken Citronen, Granaten, Bosinen 
und allerlei Frucht, was die Zeit des Jahres giebt, zutragen, 



Digitized by 



Google 



Manuheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 171 

auch mit tröstlichen Worten sie aufmuntern, darum auch 
keinem verweigert wird zu den Kranken zu kommen, zudem 
so hat das Gesind im Spital besser Achtung, dass die Kranken 
reinlich gebalten werden"". Nur bei ansteckenden Kranken 
wird die Besuchsfreiheit ausgeschlossen. Mit löblichem Eifer 
wird für häufigen Wechsel der Bettwäsche „wie es in Holland 
gebräuchlich'' und für ausreichende Lüftung gesorgt; das Spital 
soll in jeder Weise zu einem angenehmen Aufenthalt gemacht 
werden; deshalb erklärt der angenommene Vorschlag es für 
sehr dienlich zur Kur und Erquickung der Geister, den Hof 
als schattigen Spaziergang einzurichten, „denn die Kranken 
also bei einander einzusperren ist gar absurd^. 

So hielt das Zeitalter, in dem „Waltenlassen der Natur, die 
den rechten Weg von selber findet" Grundsatz war, seinen 
Einzug; und ganz folgerichtig verfiel man von einem Extrem 
sofort in's andere. Übrigens diente die Dürftigkeit der ver- 
fügbaren Mittel als ein sehr heilsamer Zügel „der begierigen 
Natur" der Kranken; wie denn überall in dieser Stadt die 
Lust am Experimente schon in der nächsten Nachbarschaft 
auf tausend Hindernisse stiess. 

War dies auch der Fall mit jenen Einrichtungen, um deren 
willen die Stadt recht eigentlich gegründet war? Traf es nicht 
für den erhofften Aufschwung von Handel und Gewerbe am 
meisten zu, dass Handelsfreiheit, die ringsum auf Zollschranken 
stiess, dass Gewerbefreiheit, die sich notgedrungen auf einen 
Punkt beschränken musste, in ihrer Isolierung keine Wirkung 
üben konnte? 

Bis zu einem gewissen Grad war dies in der That der 
Fall; und wir sahen bereits, dass viele in ihren Hoffnungen 
getäuschte Kaufleute, die sich durch die im Privileg ausge- 
sprochenen Prinzipien hatten blenden lassen, bald wieder 
zurückwanderten. Auf die Dauer lag aber die Sache doch 
so, dass hier Widerstände zu überwinden waren, die nur 
äussere Hindernisse darstellten. Dass man sich einrichten 
musste mit Hemmungen, konnte nichts beweisen gegen die 
Brauchbarkeit der Grundsätze, die man selber vertrat. 

Über die Sachlage war sich der Kurfürst völlig klar, wie 
die grosse Anzahl Überschläge über Transportkosten aus den 
Jahren 1653 und 1654 beweist. Es konnte sich nur um selb- 



Digitized by 



Google 



172 GotheiD. 

ständige Fracht bis Köln handeln. Weiter war noch immer, 
vermöge des Stapelrechtes den oberrheinischen Schiffern die 
Fahrt nicht erlaubt und hätte auch der Kurfürst vielleicht 
für seine Güter eine Ausnahme erwirken können, so würden 
doch seine SchiflFer den unbekannten Strom scheuen — deut- 
licher kann nichts die Abhängigkeit des zaghaften und indo- 
lenten deutschen Handels dieser Zeit von dem kühnen auf 
allen See- und Wasserstrassen heimischen Holländer erklären, 
als dieses Eingeständnis. 

In Köln also ward die Waare dem niederländischen Spe- 
diteur geliefert und die weiteren Zölle trug dieser. Bis Köln aber 
hatte man 1 Land- und 12 Wasserzölle durchzumachen und 
noch ein schwedischer Kommandant erhob auf eigene Hand 
ein Geleitsgeld. Das machte auf 600 Malter Getreide 613 fl. 
Dazu kamen, wenn man Alzei, die bisher wichtigste Schranne 
der Kurpfalz, als Ausgangspunkt nahm, 200 fl. Landtransport, 
30 fl. Umschlagskosten in Bingen, 28 fl. Belohnung des kauf- 
männischen Begleiters und 320 fl. Schiffsfracht, so dass die 
Zölle und die Transportkosten fast gleich waren und zu- 
sammen für das Malter 2 fl. 3 xr. betrugen. Das war schon 
allein das Doppelte des damaligen Preises in der Pfalz; rech- 
nete man aber die Zölle und Kosten bis Amsterdam hinzu, 
schlug man ausserdem auch nur einen geringen Verlust an 
den Münzen und ein massiges Bisiko an, so musste der Preis 
in Amsterdam auf 4*/« bis 5 fl. — das Vier- bis Fünffache 
des Pfälzer Preises — stehen, wenn eine Geschäftsverbindung 
irgend welchen Vorteil abwerfen sollte; und wie selten war das 
der Fall! Wohl hatte man Nachricht, dass kürzlich ein unter- 
nehmender holländischer Grosshändler Granvelles in Strassburg 
zu 16 Batzen, also ungefähr zum Pfälzer Preis, Korn gekauft 
und noch 6 Zölle mehr, wo für jeden Malter 3 xr erlegt 
werden mussten, bezahlt hatte; aber wer konnte wissen, wie 
er sich mit der Fracht, wie er sich auch mit den weiteren 
Zöllen abgefunden hatte, ob er nicht überhaupt nur Verbin- 
dungen hatte anknüpfen wollen? Jedenfalls, auf einen solchen 
Ausnahmefall waren keine Rechnungen zu bauen. Sommer- 
koni und Gerste konnte die Pfalz liefern, Weizen wurde noch 
wenig gepflanzt; denn in dem verwüsteten Lande war ein 
extensiver Ackerbau, der rasch seine Auslagen wieder in die 
Hand bekommen will, angezeigt. Solange diese Zustände 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrli ändert seines Bestehens. 173 

walteten, blieben voraussichtlich auch die Preise niedrig, aber 
musste man nicht wünschen, dass sie sich sobald als möglich 
änderten? Wohl standen relativ die Frachtkosten, wie alle 
Löhne nach dem 30jährigen Kriege ungebührlich hoch; das 
Verhältnis musste sich ändern, aber an eine positive Er- 
mässigung war nicht zu denken. 

Da boten sich dem Verkehr noch 2 andere Erzeugnisse, 
durch die der Ober- und Mittelrhein ausgezeichnet war: der 
Wein und das Holz. Hierbei rechnete man für 10 Zollfuder 
(20 Stückfass) von Heidelberg bis in den Haag, wo man bei den 
Herren Staaten auf einen guten Absatz hoffte, 353 fl. Fracht 
und ümschlagegebühren, 518 fl. Zölle. So gross die Ver- 
teuerung war, diese Waaren, nabentlich die feinen Sorten, 
konnten sie eher vertragen.*) 

Hatte in früheren Zeiten bereits der Wein der Rheinlande 
den niederländischen Markt beherrscht und war von hier weiter 
nach den nordischen Ländern verführt worden, galt es also 
nur ein verlorenes Gebiet wiederzuerobem , so war dagegen 
das Holz des Schwarzwaldes bisher nur ausnahmsweise über 
Bingen abwärts gegangen; die Holzproduktion im Schwarz wald 
selber war so geregelt, dass nur der Absatz längs des Ober- 
rheins dabei in's Auge gefasst war. Hollands Rhederei war 
gross geworden durch die Benützung des nordischen und rus- 
sischen Holzes ; aber es war zu erwarten, dass jede neue Ein- 
kaufsquelle von ihr gern aufgesucht werden würde. Bisher 
freilich hatte sich der gesamte Holzhandel auf Rhein und 
Neckar nur mit Bordwaaren und schwachen Bauhölzern be- 
gnügt und das Eichenholz war sorgfältig geschont worden; 
was der Schiffe bauende Holländer brauchte, war gerade dieses 
und das Tannenlangholz. Auch das war jetzt ein Vorteil: je 
kostbarer die Waare, um so leichter vertrug sie die für niedre 
und hohe Werte mechanisch gleichmässig anwachsende Preis- 
erhöhung. Karl Ludwig war der erste, der einen Holländer 
Holzhandel in's Auge fasste; die von ihm aufgestellten Rech- 
nungen betrafen aber nur die Höhe der Pfälzer Zölle: er 



^) Die Lokalpreise sind k Zollfuder: Neustädter 80 Tbir. = 79 fl., 
Canber 50 Thlr. = 109 fl., Bacbaracber 67 Thlr. = 145 fl. 20 xr. Die Wert- 
Steigerung tod je 87 fl. übertrifft also nur bei der geringsten Waare den 
Ortspreis. 



Digitized by 



Google 



174 GotheiD. 

musste wissen, auf welche Einnahmen er zu Gunsten der 
Mannheimer Händler verzichtete, wenn er ihnen die zollfreie 
Durchfuhr erlaubte, um so auch diesen Verkehr in ihre Hände 
zu spielen. 

Denn das stellte sich gleichmässig als Ergebnis dieser 
Kalkulationen heraus: ein nutzbringender Verkehr war nur an- 
zuspinnen, wenn die Zollgebühren ermässigt wurden, und das 
konnte nur geschehen, wenn der Kurfürst seinerseits zu 
Gunsten der Exporteure seines Landes, d. h. der Mannheimer 
Kaufleute auf alle Zolleinnahmen verzichtete. Er selber hatte 
die Probe gemacht und eine beträchtliche Anzahl von Vor- 
räten, die in Heidelberg und Alzey lagerten, mit Vorteil nach 
Holland abgesetzt 

Sollte es aber nicht möglich sein, nach diesem Anfange 
eines freien Handels dadurch, dass man die Nachbarstaaten 
zu gleicher Gesinnung bekehrte, das neue Prinzip zum 
Durchbruch zu bringen? Die niederländischen Handelsherren 
waren dieser Meinung; das Ziel, die rheinischen Lande ihrer 
kommerziellen Herrschaft zu unterwerfen, stand ihnen wohl 
von Anfang an fest; sie haben es später trotz aller Zollbe- 
lästigungen erreicht; damals glaubten sie im Fluge dahin 
gelangen zu können; und sicherlich war in keiner Zeit das, 
was sie boten , Absatz der Rohprodukte, wünschenswerter als 
damals. . Die wichtigste Schranke , die niederzulegen war, 
bildete der Mainzer Stapel. Es war die beständige Klage der 
Mannheimer Schiffer, dass sie in Mainz, um nur die Er- 
laubnis zur Weiterfahrt zu erhalten , sich einen ganzen Tag 
verlaufen und unkontrolierbare Kosten aufwenden müssten, 
oder dass sie sich gar gezwungen sähen, ihr Schifflein zur 
Hälfte des Preises zu verkaufen. Eifersüchtig achtete der 
Mainzer Kurfürst auf die Pläne, die sein Pfälzer Nachbar mit 
der neuen Gründung haben könnte, und die alten Stapel- 
Streitigkeiten waren bis zur Unleidlichkeit gediehen. 

Verwundert blickten die nüchternen holländischen Kauf- 
leute auf diese kleinstaatlichen Zwistigkeiten. Karl Ludwigs 
Vertrauensmann, der Grosshändler Samuel Santin, riet, sie 
ganz unterwegen bleiben zu lassen. Dass Mainz völlig auf 
4en Stapel verzichten werde, sei nicht anzunehmen, und Karl 
Ludwigs Hoffnung auf Unterstützung durch die General- 
staaten sei ganz hinfällig; denn in Amsterdam sind die Früchte 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 175 

überflüssig und wohlfeil vorhanden; da wird sich der Staat 
der Fürsten Differenzen nicht sehr angelegen sein lassen. 
Darum möge der Kurfürst auf einem anderen Weg vorwärts 
zu kommen suchen : Mainz leidet nnter dem Zwist ebenso wie 
Pfalz; deshalb soll er, zunächst ohne alle Gegenforderung 
die zollfreie Durchfuhr der Rheingauer Weine zu Bacharach 
und Caub gestatten; das wird am besten dienen, den Starr- 
sinn der Mainzer zu brechen, und mit diesem Anfang ist der 
Weg gebahnt Denn wie Mainz, hat auch Trier das ent- 
schiedenste Interesse, mit kleinen finanziellen Opfern seinen 
Moselweinen freie Bahn zu machen. Nach seiner Kenntnis 
der Verhältnisse glaubt Santin auch an eine Ermässigung der 
Brandenburger Zölle, so dass als die einzigen strikt finanziell 
ausgebeuteten nur die Kölner bleiben würden; „denn Wein 
hat Köln nicht, und wenn es die von oben herunter kommen- 
den Früchte frei passieren lassen sollte, würden nicht allein 
die in seinem Territorio wachsenden Früchte, sondern auch 
die Landgüter selber in Abschlag geraten.^ 

Es war hier ein grossartiger Gedanke entwickelt: Jahr- 
hunderte lang war Deutschlands mächtigster Strom mit immer 
neuen Riegeln und Sperren belastet worden; wann wäre ein 
Zeitpunkt geeigneter gewesen, ihm seine natürliche Freiheit 
wiederzugeben, als dieser? Aber zur Ausführung des Pro- 
grammes, das in den beiden Denkschriften Santins so einfach 
ohne allen Anspruch auf Originalität entwickelt war, hat es 2 
weitere Jahrhunderte bedurft, und zuletzt ist der aus seiner 
alten grossen Weltstellung verdrängte holländische Staat das 
Haupthindernis seiner Verwirklichung gewesen. Der resig- 
nierte Schluss Santin's „Gott wolle alles zum Besten kehren, 
damit das arme Deutschland nicht weiter komme zu leiden*' 
2eigt selber wenig Hoifnungsfreudigkeit. 

In der That verdiente er sich in der Pfalz schlechten Dank. 
Karl Ludwig teilte die auf seine Veranlassung ausgearbeiteten 
Denkschriften der Rentkammer mit; aber die Räte waren 
entrüstet über die Zumutung, einen Anspruch aufzugeben, mit 
dem man im Rechte sei. Sie wollten in dem Vorschlag nur 
eine Anstiftung von Kur-Mainz sehen und waren der Meinung: 
weil man jetzt mit Mainz in der Stapelsache aufs höchste 
gekommen, so wäre auch ohne einziges Nachgeben auszuharren. 
Dabei blieb es auch. 



Digitized by 



Google 



176 Gothein. 

Diese Art der Erörterung zeigt gerade wegen ihrer Kürze» 
welche Gesinnungen über Handel und Kaufleute bei den deut- 
schen Beamten obwalteten. Wie war von ihnen ein Eingehen 
auf Karl Ludwigs Ideen zu erwarten! Die Zollfreiheit für 
allen und jeden Handel Mannheimer Bürger haben sie von 
dem Augenblick an bekämpft, dass sie bewilligt war. Bereits 
im Februar 1654 erfolgte ein Geheimeratsbeschluss, dass der 
§ 3 der Privilegien, der jene enthielt, nur von dem Mannheim- 
Eicholzheimer Zoll selbst zu verstehen und nicht auf andere 
Zölle zu extendleren sei. Nachträglich sah sich das Kolle- 
gium doch veranlasst, mit der Publikation bis zu Clignet's 
Rückkehr aus Holland zu warten. In einer geharnischten 
Denkschrift bekämpfte der Stadtdirektor den Plan. Ihm zu- 
folge bedeutet die Frage über Aufrechterhaltung oder Auf- 
geben des § 3 nichts anderes als: „Soll man Mannheim auf- 
bauen oder dies gross dessein abandonnieren? Denn sofern die 
Privilegien nicht heilig sollten gehandhabt werden, wird Mann- 
heim so vieler Prinzen Haupt-dessein und werden alle an- 
gewandten Kosten in Ewigkeit verloren sein." So ward nur 
der Bürgereid verschärft, und fortan musste der Mannheimer 
versprechen: in aller Handlung, sei es mit eigenem, sei es 
mit entlehntem Kapital, für niemand anders als sich selbst, 
auch in keiner Kommission oder Gemeinschaft mit Fremden 
oder irgend jemand, der nicht wirklich eingesessener Bürger 
in Mannheim sei, sich direkt oder indirekt der Zollfreiheit zu 
bedienen.** 

Diese Einschränkung schien in der That nötig, wenn die 
Vorteile, die Mannheim zugedacht waren, nicht den Fremden 
anheimfallen sollten, aber hier zeigte sich auch, wie bedenk- 
lich es ist, ein isoliertes Wirtschaftsexperiment anzustellen. 
Durch diese Bestimmung wurde ein Zweig des Handels ab- 
geschnitten, der gerade damals von immer grösserer Wichtig- 
keit wurde. Denn wenn wir den auffallendsten Unterschied 
des mittelalterlichen vom modernen Handel mit einem Worte 
aussprechen sollen, so wird es eben sein, dass früher der 
Eigenhandel fast ausschliesslich herrschte, jetzt hingegen unter 
dem Einfluss Hollands, das die Geschäfte der halben Welt 
besorgte, aber doch nicht alle auf eigene Rechnung nehmen 
konnte, der Kommissionshandel sich ausbreitete. Namentlich 
in Mannheim war vollends ein so starkes Zuströmen des Kapi- 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 177 

tals Dicht zu erwarten, als dass man auf die Beteiligung des 
fremden hätte leicht verzichten können. Gerade, weil der 
llanitheimer Handel rasch aufblühte, stellten sich die Agen- 
turgeschäfte als Notwendigkeit heraus, und da sie nicht offen 
betrieben werden durften, so hatte es sich die Regierung 
selber zuzuschreiben, wenn Elemente sich berzudrängten, die 
es entweder mit ihrer Eidespflieht leicht nahmen, oder die 
im Auslegen noch scharfsinniger waren, als das Geheimerats- 
koilegium. Denn da das Entleihen auswärtigen Betriebs- 
kapitals nicht nur gestattet, sondern sehr erwünscht war, 
konnte man die Distinktion, ob der Mannheimer mit dem 
fremden Kapital oder für dasselbe seine Geschäfte mache, im 
praktischen Einzelfalle fast niemals entscheiden. Im Jahre 1674 
gab es eine Klasse jüngerer Kaufleute, die nicht yiel mehr 
als ihre 6 fl. Niederlassungsgebahren aufbringen konnten, aber 
binnen kurzem für holländische Häuser Weingeschäfte, wo bei 
jeder Verfrachtung 100 fl. Zoll erspart wurden, machten. Na- 
mentlich aber waren es die Juden, die sich auf diesen Handels- 
betrieb warfen, für den sie besonders geeignet waren. Noch 
findet sich kein jüdischer Grosshändler in Mannheim, und es 
hätte bei der kalvinistischen Eifersucht ein solcher dort kaum 
Raum für sich gefunden ; aber alle wohlhabenderen Mitglieder 
der Gemeinde von Dr. Hayum an Hessen sich, wo sich die 
Gelegenheit bot, als Agenten gebrauchen. 

Wenn dann im geheimen Rate die Überschreitungen der 
Mannheimer zur Sprache kamen, musste Clignet zugeben, dass 
die Bestimmungen den wenigsten bekannt seien. Gegen weitere 
Beschränkungen erklärte er sich regelmässig und wollte durch 
Belehrung wirken. Er schlug 1661 vor, eine authentische 
Erläuterung des Umfangs der Zollfreiheit in deutscher und 
französischer Sprache zu geben; »bringe man einem jeden die 
Kenntnis dessen bei, was verboten und was erlaubt sei, so werde 
ohne Aufruhr wegen Violation der Freiheit geholfen. ** Das 
Regierungskollegium pflichtete ihm bei und beauftragte zwei 
Mannheimer ausdrücklich mit der Unterweisung ihrer handel- 
treibenden Mitbürger; aber es hielt auch schärfere Mittel für 
angezeigt: Bei den Zollstätten sollte der Kaufmann seinen 
mit dem Stadtsiegel versehenen Bürgerbrief vorlegen und jeder 
Beamte konnte ihm den Manifestationseid zumuten. 

Zu unablässigen Reibungen mit den Zollbeamten, zu fort- 

Zdtwshr. t 0«8Cb. d. Oberrh. N. F. I Y. 8. 12 



Digitized by 



Google 



178 Gothein. 

währender Eifersucht der Pfalzer Untertbanen gab freilich 
das Vorrecht Anlass; der Mannheimer Rat musste sich 
wiederholt seiner Bürger oder ihrer Knechte annehmen; denn 
man konnte doch nicht von jedem Commis Bürgerrecht und 
Bürgerbrief fordern, oder vom Gehilfen des italienischen 
Orangenkrämers, der die Messen und Kirchweihen der Nach- 
barschaft besuchte. Man konnte sich kein Hehl daraus machen, 
dass man nachKarl LudwigsTode auf eine volIständigeErneuerung 
des Privilegs nach Ablauf der bestimmten Zeit nicht werde 
rechnen können. Nicht ein Zeugnis haben wir aber, dass der 
Kurfürst selber jemals seinen Schritt bereut, dass er, der im 
Sparen oft übereifrig war, jemals die verlorenen Zolleinkünfte 
bedauert habe. Sein Zweck war erreicht: er hatte eine zen- 
trale Handelsstadt für sein Land geschaffen, deren Export 
trotz aller Hindernisse von Jahr zu Jahr mehr aufblühte. 
Mannheim blieb der Angelpunkt seiner Wirtschaftspolitik, und 
dass die Pfalz sich überraschend schnell erholte, während fast 
alle anderen deutschen Länder noch an Blut- und Kraftver- 
lust des grossen Krieges hinsiechten, wäre nicht möglich ge- 
wesen ohne diesen ihren Exporthafen. Uns freilich entzieht 
der Umstand, dass im Freihafen keine Zolllisten nötig waren, 
das einzig mögliche statistische Material, aus dem wir den 
Umfang der kommerziellen Bedeutung Mannheims abschätzen 
könnten. Nur in ihren allgemeinen Umrissen lassen sich diese 
Erscheinungen noch verfolgen. 

Die Bedenken, die sich bereits 1654 erhoben hatten, ob 
ein dauernd bedeutender Getreidehandel sich hier entwickeln 
könne, scheinen sich sehr bald bewahrheitet zu haben; von 
keinem Geschäft hören wir weniger als von diesem. Hätte 
auch Karl Ludwig auf diesem Gebiete ebenfalls freihänd- 
lerischen Ansichten gehuldigt, so wäre ihre isolierte Durch- 
führung doch schlechthin unmöglich gewesen. Wenn in Miss- 
jahren ringsum in der Nachbarschaft Fruchtsperren verhängt 
wurden und alle Durchfuhr erschwert ward, dann musste wohl 
oder übel die Pfalz ein gleiches thun. In solchem Falle hat 
Karl Ludwig im Jahre 1663 „zur Erleichterung der Unter- 
tbanen, dass sie gleichwohl ihre verkäuflichen Früchte in 
andere Weg an's Geld bringen möchten", die Einrichtung 
besonderer Fruchtmärkte im Anschluss an die gewöhnlichen 
Wochenmärkte angeordnet; der hauptsächliche sollte wiederum 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhandert seines Bestehens. 179 

in Mannheim stattfinden. Es war eine Einrichtung zu be- 
liebiger Benutzung, nicht ein Zwang, was er hiermit scba£fen 
wollte. 

Was er hierbei voraussetzte, dass die ünterthanen frei- 
willig den Mannheimer Markt aufsuchen würden, traf doch 
nur in geringem Mass ein. Die Zufuhrstrassen auf dem Land 
waren schlecht, — erst Karl Ludwig selber begann in Deutsch- 
land den rationellen Ghausseebau und die schnurgerade Rich- 
tung, die er der Strasse von Schwetzingen nach Heidelberg 
gab, konnte sich das Volk nur aus der ungestümen Liebes- 
leidenschaft erklären, die ihn den Weg zu Susanna v. Degen- 
feld möglichst abkürzen lasse — , zudem aber war nun ein- 
mal der Bauer von undenklichen Zeiten her gewöhnt, den 
Wochenmarkt in den Reichsstädten aufzusuchen. Der Kur- 
fürst musste darauf denken, auch den Kleinverkehr von dort 
ab und Mannheim zuzulenken; aber er scheute vor gewalt- 
samen Eingriffen zurück und begnügte sich, Bauern und 
Fischern durch die Ämter Befehle zukommen zu lassen, die 
eher Anweisungen glichen; denn sie verhängten keine Strafen.*) 

um so erfreulicher entwickelte sich der Weinhandel. Über- 
all wurden die Einkäufer der Mannheimer Häuser in den 
Weinorten gefunden und hierbei zeigte sich der Vorteil, dass 
die Zollfreiheit ein persönliches Recht war, nicht am Orte 
haftete. Die Weinhändler verfrachteten, wo sie es am be- 
quemsten fanden, und hielten sich dabei nicht immer an Pfälzer 
Orte. Die Zollbehörde in Germersheim beschwerte sich, dass 
die von Mannheimern in Landau erkauften Weine ohne Be- 
rücksichtigung ihres Krahns in Speier verladen worden seien ; 
aber der Mannheimer Rat erklärte: lieber wollten die Kauf- 
leute Krahnengeld ohne Gegenleistung zahlen, als jedesmal 
den Umweg über Germersheim nehmen. 

Wichtiger fast als diese Wiederbelebung der uralten Wein- 
kultur in den Hügelgegenden und am Gebirgsrande ward der 
Anstoss zu einer Umwandlung des Ackerbaues in der Ebene» 
der von der Handelsstadt ausging. Holland hatte das Tabak- 
rauchen zuerst in die Mode gebracht; es hatte in Tabak- 
industrie und Handel eine durchaus massgebende Stellung 
erworben, aber für den Tabakbau musste es sich auf andere 



1) Erstes Mandat 1672 wiederholt 1677. Mandat an die Fischer 1679. 

12* 



Digitized by 



Google 



180 GotheiD. 

Länder stützen. Hier machte sich besonders der Charakter 
Mannheims als eines holländischen Vororts geltend. Schon 
1661 rühmte Clignet dem Mannheimer Bürger Puch^ nach, 
dass er mit dem Tabakpflanzen und Bereiten gar viel Fami- 
lien Nahrung geschafft, die dadurch in der Stadt geblieben 
und Häuser gebaut. Im Pestjahr 1667 wird der Unreinlich-* 
keit der Bauern, die zur Ausfutterung ihrer Tabakskutschen 
Lazarethstroh verwendet haben, ein Teil der Schuld an der 
Verbreitung der Ansteckung gegeben. 

Seitdem erscheint immer der Tabakhandel als einer der 
wichtigsten Nahrungszweige Mannheims. Inmitten der Ver- 
wüstung der Pfalz durch die Franzosen hörte doch die Be* 
deutung desselben nicht ganz auf. Die Bauern errichteten 
damals Tabakwagen in den Dörfern und schon 1690, al& 
es sieh zuerst wieder um Errichtung des zerstörten Mann- 
heim handelte, wurde deren Einziehung versprochen; aber 
noch 1698 bestanden sie weiter und erst mehrere Beschwerden 
der Mannheimer setzten die Eonzentrierung des Handels in 
der Stadt durch. 

Die Aufzählung der Tabaksorte, die sich den Eingriff 
erlaubt hatten, zeigt recht deutlich, wie von Mannheim aus 
in nicht sehr weitem Umkreise der Tabaksbau sich erst ver- 
breitet hat!^) In einer amtlichen Aufzeichnung von 1702 
nimmt der gesponnene Tabak wieder die erste Stelle unter den 
Mannheimer Handelsartikeln ein. 

Getreide, Wein, Tabak waren Produkte der Pfalz und ge- 
wiss war es die Hauptsache, dass die Produktion des eigenen 
Landes den anregenden Einfluss der neuen Stadt verspüre; 
seine Lage aber wies Mannheim bin, seine Handelsverbin- 
dungen auch auf die Hinterländer zu erstrecken, die ihm durch 
die beiden Ströme erschlossen wurden. So oft die Bürger klagten 
über die schlechten Landverbindungen und über die wenig 
fruchtbare Umgebung, so oft trösteten sie sich auch mit der 
Hoffnung, auf den Aufschwung der Flussschiffahrt. Wir sahen 
bereits: aus den Wasserländern waren die meisten An- 
siedler anfangs hierhergezogen, in der Erwartung, auf dem 



^) Es BiDd Seckenbeim, Oggereheim, Ilyesheim, Fendenheim, Saodhofeo, 
Lampertheim, Nordbeim, Höfen — also noch kein Ort an der fiergstrasse, 
Boweit diese pfAlziBch, oder weiter nach der Hardt oder dem HOgellande zu. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 181 

Wasser auch hier ihre Nahrung zu finden. Aber die FIuss- 
sch]£ffahrt lag arg darnieder. Schon 1651, als man eben die 
Gründung Mannheims in's Auge fasste, klagten die Rhein- 
schiffer: nur grobe Produkte würden ihnen zur Besorgung 
übergeben, alle feineren Waaren, z. B. Seiden- und Tuchballen 
schlagen den Landweg ein. Dieses Verhältnis scheint sich 
auch in den nächsten Jahrzehnten nicht geändert zu haben. 
Es fehlt auch der geringste Anhalt dafür, dass die Mann- 
heimer jener Zeit sich mit Waarenhandel, überhaupt auch nur 
mit Import, befasst haben; für beides blieb die Frankfurter 
Messe in unbestrittener Alleinherrschaft. Da war es wenig- 
stens der Handel mit einem wichtigen Exportartikel des ober- 
rheinischen Gebietes, den Mannheim durchaus an sich zu 
ziehen trachtete: der Holzhandel. 

Sofort nach seiner Heimkehr hatte Karl Ludwig den alten 
Pfeddersheiroer Vertrag mit der Murgschiflferschaft erneuert, 
durch den die regelmässige Versorgung der Pfälzer Holzhöfe 
bestimmt war. Aber der Markgraf Wilhelm von Baden, eifer- 
süchtig auf seine Souveränitätsrechte, hatte denselben wieder 
aufgehoben, hatte zusammen mit dem Grafen von Gronsfeld, 
Mitbesitzer der Grafschaft Eberstein, Versuche gemacht, den 
Holzhandel einem fiskalischen Monopol zu unterwerfen. In 
den Zwistigkeiten , die deshalb entbrannten, in den Gegen- 
sätzen, die sich immer schärfer zuspitzten, verkümmerte der 
einst so mächtig entwickelte Eigenhandel der Murgthalschiffer 
immer mehr. Raum war geschaffen für neue Emporkömm- 
linge neben den alten strengen Genossenschaften zu Pforzheim, 
Oernsbach und Wolfacli. Schon hatten einzelne holländische 
Firmen Eontrakte zunächst auf Lieferung von Eichenholz, das 
iils fürstliches Regal betrachtet wurde, abgeschlossen. Auf dieses 
Holz, das in gleicher Menge und Güte Norwegen nicht liefern 
konnte und das bisher durchweg als „fruchtbarer Baum^ sorg- 
fältig geschont war, richtete sich zunächst die Spekulation. 
Denn solche war dieser Handel durchaus, und schon darum 
hielten sich ihm die alten Genossenschaften fem, die an die 
festesten, kontraktlich gebundenen Absatzverhältnisse im Bord- 
handel gewöhnt waren. Bei diesem wertvollen Gegenstande 
machte sich der Wegfall der Pfälzer Zölle besonders bemerk- 
lieh ; die Differenz war bedeutend genug, um den Mannheimern 
«inen Vorsprung zu verschaffen. Der Handel war gewagt, 



Digitized by 



Google 



132 GotheiD. 

in Holland schwankten je nach dem Stande des SchiflTbaues 
und der Zufuhr die Notierungen stark. Neben einer Reihe 
kleinerer Holzbändler, die mit fremdem Kapital arbeiteten und 
auch längs des Weges Äbsatzgelegenheit für Bordwaaren 
suchten, wird schon 1661 eine grosse Exportfirma Jost van 
Breughel und Gebrüder genannt. Übrigens kam nur Rbein- 
holz in den Handel; die Neckarflösserei, deren alter Haupt- 
sitz, Pforzheim, ganz zerrüttet war, brachte ihre Waaren nicht 
über Mannheim hinaus.') Dieser Handel war es besonders, 
der zu Bedenklicbkeiten Anlass gab; denn die Zollfreiheit 
sollte nur der Ausfuhr dienen, wir haben in ihr in der That 
eine Exportprämie zu sehen. Die Meinung ging nicht dahin, 
den Deutschen für gemeine Holzwaaren die Preise zu ermässigen. 
Die Übertretungen, die dabei vorkamen, haben zu jenen Ver- 
schärfungen der Kontrolle geführt. 

Die vielversprechenden Anfänge dieses Handels sind nach 
der zweiten Zerstörung Mannheims nicht aufgenommen 
worden. Erst der eigene Einkauf der Holländer im Schwarz- 
wald, dann die geschlossene Exportthätigkeit lokaler Kompag- 
nien hat den Holzhandel und die Waldwirtschaft des 18. Jahr- 
hunderts beherrscht; Mannheim hat während dieser Zeit keiner- 
lei Vorteil aus seiner geographischen Lage gezogen. 

Jener Mangel an fixiertem Kapital, der uns in der Bau- 
thätigkeit entgegentrat, macht sich auch besonders beim 
Handel bemerklich. Von ordentlichen Hafen- und Quaianlagen 
war nicht die Rede und sogar gegen die Herstellung eines 
Krahnes wehrte sich die Kaufmannschaft mit Hartnäckigkeit 
und Erfolg, während die Schiffer immer wieder um einen 
solchen einkamen. Freilich war ein Krahn ein „herrschaft- 
liches Regale** und schon deshalb sahen die selbstherrlichen 
Kaufleute seine Errichtung ungern; sie hätte doch wieder die 
Einführung einer Besteuerung des freien Handels bedeutet. 
Aber die Umschlagegebühr selber schien ihnen stets eine 
Belästigung der Kommerzien, die ganze Einrichtung nur 
für die Bequemlichkeit der Schiffer getroffen, die auf den 
Kaufmann die Last abwälzten. Sie versicherten, dass der 
Krahn in Heilbronn so verhasst sei, dass die Kaufleute 
ihre Weinfässer und Hopfensäcke lieber nach Neckarsulm 



1) Bericht aig^eU. 



Digitized by 



Google 



ManDheim im 1. Jalurhandert seines Bestehens. 183 

zum VerladeB sendeten und dass die Rbeinschifffahrt keine 
schlimmeren Hindernisse habe, als die Krahne zu Speier und 
Germersheim. Fär den Handelsbetrieb jener Zeit sind diese 
Erörterungen bezeichnend: der Kaufmann scheut jede noch 
so geringe Mehrbelastung und verzichtet lieber auf Bequem- 
lichkeit und Schnelligkeit der Beförderung. 

Wie sich der Verkehr seine Wege erst allmählich bahnen 
musste und wie er dazu erst imstande war, nachdem die 
unruhige Fluktuationsperiode überstanden war, sieht man am 
deutlichsten an der Entwickelung der Personen- und Nach- 
richtenverbindungen.^) In den Privilegien*) waren regelmässige 
Marktschiffe nach den andern Rheinstädten versprochen worden, 
aber erst seit 1675 kamen solche zustande und nicht von 
Staatswegen, sondern durch die Privatindustrie. Mannheim lag 
abseits der gewohnten Landstrassen und die Postverwaltung 
sah sich lange nicht veranlasst, ihre Kurse zu ändern oder 
einen neuen einzulegen. Erst seit 1674 war in Mannheim ein 
besonderer Postmeister bestellt, bis dahin waren die Briefe 
anfangs Imal, später 2mal wöchentlich von Neckarhausen ab- 
geholt worden. Seit dem Aufblähen der Stadt genügten aber 
diese wenigen Posttage dem Verkehr nicht, und nach und nach 
hören wir von einer ganzen Reihe Privatunternehmungen, die 
täglich nach der einen oder anderen Seite die Verbindung mit 
der Aussen weit aufrecht erhalten. Seit auf solche Weise 1668 
zuerst zweimalige Fahrten nach Heidelberg eingerichtet waren, 
folgen sich in den nächsten Jahren rasch 2 Wagen nach 
Frankfurt auf den beiden Ufern; von denen der eine zwei- 
mal fährt und durch das Stadtwappen ausgezeichnet wird, 
ebenso einer nach Speier. Das bedeutendste, ebenfalls auf 
Privatkosten angefangene, aber vom Rat und Kurfürst unter- 
stützte Unternehmen ist die regelmässige Boten- und Wagen- 
verbindung nach Metz und Sedan seit 1679. Gerade auf 
diese legte man aus Handelsrücksichtcn in Mannheim den 
grössten Wert. So war am Ende der Regierung Karl Lud- 
wigs die Stadt der Kontenpunkt eines Netzes von Verbin- 
dungen geworden; auch auf diesem Gebiete hatte die Privat- 
industrie für jene Zeit wahrhaft glänzende Leistungen auf- 
zuweisen. 



Oate ZosammenstellQiig bei Feder I, 107 a. loa — >) $ 7. 

/Google 



Digitized by ' 



XS4 GotfaeiD. 

Diese Eatwickelang hatte jedoch zu einem Resultat gef&hrt, 
das für den Kurfürsten selber, der ausländisdie Verhältnisse 
kannte, nichts befremdendes haben konnte, seine Beamten 
aber um so mehr frappierte und in ihrer Abneigung g^en 
die ZoUfreiheit bestärkte. Schon 1674 bemerkte man in diesen 
Kreisen: die Mannheimer Zollfreiheit nütze dem gemeinen 
Mann nicht viel, wohl aber etlichen prinzipalen Kaufleuten, 
die rasch dadurch reich würden, was freilich zur Aufrichtung 
einer Handelsstadt dienlich sei. Indem man nun auch 
noch den Kommissionshandel heftig befehdete, der bisher die 
beste Gelegenheit zum Emporkommen unternehmungslustiger 
aber unbemittelter Kaufleute gegeben hatte, stärkte man nur 
noch das Übergewicht der grossen Finnen. 

Man konnte sich in Mannheim über die allgemeine Ab- 
neigung gegen ein Privileg, von dem zwar die Landbewohner 
der Pfalz unzweifelhaft den grössten Vorteil gehabt hatten, 
das jetzt aber als „verhasstes Monopol** zu gelten anfing, 
nicht verblenden; aber trotzdem kam die Aufhebung des § 3 
im Jahr 1682 durch Kurfürst Karl, während die anderen 
Privilegien anstandslos bestätigt wurden '), völlig überraschend. 
Die Begründung zeigte deutlich, woher der Schlag kam: „Es 
habe sich erwiesen, hiess es hier, dass die Zollfreiheit nicht 
den Bürgern insgesamt, sondern nur einigen Privaten zu Nutz 
gekommen und viel Gelegenheit zu Unterschleif und Betrug 
gegeben habe.'' Es wurde deshalb die Freiheit sowohl der 
Ausfuhr wie der Einfuhr völlig aufgehoben und nur die Accis- 
freiheit von den Lebensmitteln, die der einzelne Einwohner 
zur Hausnotdurft anschaffe, gegen jedesmalige Vorzeigung des 
Bürgerbriefes beibehalten. Es ward also der Zustand, wie er 
in Friedrichsburg galt, auch für Mannheim ausgesprochen. 
Für diesen Erlass hatte die Regierung einen Rückhalt gesucht: 
Nicht umsonst besass Mannheim neben der ßatsverfassung 
auch eine solche der Gemeinde mit geordneten Organen. 
Schon im Jahre 1G72 hatte man bei einer Befragung der 
Viertelsmeister, die ihrerseits wieder in ihren Quartieren bei 
den Bürgern sich erkundigten, herausgefunden, dass nur die 
Grosshändler, nicht das Volk, auf die Zollfreiheit Wert lege; 
dieses wollte sie ruhig fallen lassen, wenn nur die Schatzangs- 

^) Über notwendige ÄnderaDgen in der BebaoangBordnang s. oben. 

Digitized by VjOOQ IC 



Mamüieim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 185 

freiheit bleibe. Damals hatte Karl Ludwig von dieser kurz- 
sichtigen Volksabstimmung keinen Gebrauch gemacht, erst in 
den Bestimmongen von 1682 kam sie zum Ausdruck. 

D^ Rat suchte jetzt noch zu retten, so viel ihm möglich 
war. Er gab sich selber das Zeugnis, dass er strafbar handeln 
wurde, wenn er das kurfürstliche Interesse wegen des eigenen 
schmälern wollte; ihm komme es allein auf die Erhaltung der 
Stadt an, die ganz und gar auf den freien Handel und Wandel 
gebaut sei. Er betont mit besonderm Nachdruck das Interesse 
der Armen, das von freier Einfuhr im Grossen weit mehr als 
von dem Erlass der Accise abhängig sei, und hebt eine bisher 
nicht erörterte Erscheinung hervor: „Durch den Freihandel ist 
Mannheim ein natürlicher Stapelort geworden. Wäre er nicht 
gewesen, so hätte man in Kriegszeiten nimmermehr Lebens- 
mittel in der Stadt bebalten, und jetzt in den wenigen Tagen 
seit der Aufhebung müsse man sehen, wie alle Vorräte weg- 
geführt würden und kein Kaufmann mehr Lust hat, solche 
in die Mannheimer Speicher zu legen. ** Die Stadträte wussten, 
dass sie mit Hervorhebung des Handelsinteresses wenig Ein- 
druck machen würden; sie spannten ihre Wünsche bloss bis 
zum Begehr völliger Einfuhrsfreiheit, und begründeten sie 
durch die Lage der Stadt, die sich ihre Nahrungsmittel aus 
der Feme verschaffen müsse, und nicht einmal an einer Land- 
strasse liege. Durch Erschwerung der Zufuhr werde die Stadt 
wieder in Abgang und Verderben geraten. Das zeige genug- 
sam die Festung Friedrichsburg, wo gar keine Nahrung und 
Handlung mehr zu finden sei, und die Häuser, die für 2000 
bis 3000 fl. gebaut worden, kaum um 700 bis 800 verkauft 
werden können. 

Auch jetzt widerstrebte das Finanzkollegium, die Rent- 
kammer, den Wünschen des Mannheimer Rates. Es berief 
sich auf die Gleichgiltigkeit der Bürgerschaft, bestritt den 
Nutzen der Zollfreiheit für die kleinen Leute — denn trotz 
ihrer sei der Wein in Mannheim selber nicht billiger als 
anderwärts — behauptete, dass der Getreidehandel gar nicht 
mit magaziniertem Getreide getrieben werde, sondern haupt- 
sächlich fremde Durchfuhr sei, und kam überall auf den 
Schaden zurück, den die Kaufleute bisher der Herrschaft zu- 
gefügt, indem sie jährlich tausende von Fudern Wein, Zentnern 
Tabak und Wolle unentgeltlich verführt hätten. 



Digitized by 



Google 



y 



/^ 



186 Gothein. 

Dagegen stellte sieb der Geheimerat auf den Standpunkt 
der Mannheimer, wie sie ihn jetzt einnahmen. Es ist nicht 
mehr Karl Ludwigs wirtschaftliche Gesinnung, die sich in 
seinem Gutachten ausspricbti aber doch immerhin eine solche, die 
zwischen unmittelbarem Gewinne des Fiskus und dauerndem 
des Landes zu unterscheiden weiss. Der freien Ausfuhr ist 
auch dieses Kollegium durchaus abgeneigt, und glaubt, dass 
gerade diese der Magazinierung schädlich gewesen — ein Irr- 
tum, der verzeihlich gewesen wäre, wenn Mannheim nicht 
eben das Gegenteil bewiesen hätte — ; aber es ftthlt doch 
heraus, dass der Wein, von dem kein Zoll gezahlt worden, 
wahrscheinlich gar nicht ausgeführt worden wäre, hätte der 
Zoll gezahlt werden müssen. Gerade den anfechtbarsten Grund 
der Mannheimer, die vermeintlich schlechte Lage der Stadt, 
macht sich der Geheimerat zu eigen, und sein letzter Grund 
bleibt: „Schlimmsten Falls entgehen dem Staat einige 1000 
Thaler; soll man deswegen eine ganze Stadt ruinieren ?** 

So erhielt denn Mannheim wenigstens auf 6 Jahre, was 
der Rat beantragt hatte, und noch eine kleine Vergünstigung 
für die Ausfuhr trockener Waaren, besondere Tabak, dazu.V 
Beim Regierungswechsel im Jahre 1685 machte nochmals der 
Rat einen Versuch, die volle Zollfreiheit zurückzuerhalten. Die 
Geschäfte stockten seit 1682, durch das Aufhören der Hof- 
haltung drohten weitere Verluste; die Stadt war in „sehr 
grosses Abnehmen geraten **. Auch diesmal rät der Geheime- 
rat zur Bewilligung, „damit die Kleinmütigkeit über die be- 
wussten Begebenheiten mehreres konsoliert werde*'; aber die 
entschiedene Weigerung der Finanzbehörde ward bestimmend 
für eine Ablehnung. 

Die Zerstörung, die 2 Jahre später eintrat, machte die 
Mannheimer Bürger heimatslos. Es ist ein merkwürdiger An- 
blick, wie sie vertrieben und zerstreut sich dennoch als eine 
Gemeinde fühlen, immer in der Hoffnung, ihre Stadt bald wieder 
aufzubauen Damals machte es sich geltend, dass die Privi- 
legien selbst in ihrer jetzigen Beschränkung auf den Personen 
der Mannheimer Bürger und nicht an der Stadt hafteten. 
Die Zollfreiheit hatte den Mannheimer überall hin in die Pfalz 



^) För diese wurde der Mannheimer Zoll erlassen; nur die abrigen 
mussteo gezahlt werden. 



Digitized by 



Qoo'^'Si 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Besteheos. 187 

begleitet, wo er seinen Bürgerbrief vorwies. Er beanspruchte 
sie auch jetzt, wo es auf Jahre hinaus kein Mannheim gab, 
und erhielt sie rechtsgiltig zugesprochen. Als dann jenseits 
des Neckar das provisorische, bedrohte Neu-Mannheim ent- 
stand, war es erste Sor^e des Rats, die neu Zuziehenden da- 
durch zu Bürgern zu gewinnen, dass er ihnen einschärfte: nur 
im Besitze wirklichen Bürgerrechtes genössen sie jene Freiheit. 
Sollte aber das alte Mannheim wieder erstehen, so musste 
man — das schien klar — auch zu den alten ausgedehnten 
Freiheiten zurückkehren; „denn wenn jemand neu herziehen 
solle, dann bedürfe man avantageuse Canditianes; nach dem 
30jährigen Kriege waren doch wenigstens noch Graben und 
liVälle erhalten, jetzt hingegen sei keine Spur der Stadt mehr 
zu finden '^ so setzten die Geflüchteten im Jahre 1690 ausein- 
ander. Der fragliche Punkt war wiederum die Zoll- und 
Handelsfreiheit, wie sie 1652 eingeführt worden war; aber 
auch jetzt entschloss sich die Regierung nicht hierzu und 
machte in einer vorläufigen Bewilligung die Einschränkung: 
Blosse Durchfuhr, die Mannheim nur berühre, solle Zoll zahlen 
und ebenso alles, was Fremde einführen ausser Materialien zu 
grossen Manufakturen Dem alten Wunsch der Bürgerschaft, 
Mannheim sich zu einem natürlichen Stapel entwickeln zu 
sehen, kam man mit dem Versprechen entgegen, grosse Ma- 
gazine, an die aber niemand gebunden sein solle, zu errichten. 

So war zwar die Ausfuhrfreiheit für alle in Mannheim selbst 
verfertigten Waaren hergestellt; aber es gab unablässigen 
Streit mit den Zollbeamten, die angesichts der Finanznot des 
Landes die Mannheimer Vorrechte nicht mehr respektieren wollten 
und bei allem behaupteten : es sei Durchfuhrsgut. Als Waaren, 
die in Mannheim selber zum Export hergestellt würden, gab 
deshalb der Rat im Jahre 1702 an: Gesponnenen Tabak an 
erster Stelle, sodann Zeuge, Kammwolle, Leinengarn, Mehl, 
Ilandwerkswaaren und Instrumente. Auf die letzten beiden 
Gruppen werden wir nicht viel Wert legen dürfen. 

Man hatte begründete Aussicht, dass in den neuen Privi- 
legien die volle Zollfreiheit werde wieder hergestellt werden; 
aber zur Verzweiflung des Stadtrats wollte noch immer nichts 
von deren Erscheinen verlauten. Wie anders war es doch in 
der Pfalz geworden seit den Tagen Karl Ludwigs, der unge- 
achtet sorgfältiger Vorbereitungen und umfassender Erhebungen 



Digitized by 



Google 



188 Gothein. 

rasch beschloss und das Beschlossene voll und ganz in's Werk 
setzte! Wie es jetzt mit den Mannheimer Privilegien ging, die 
doch gewiss eine der wichtigsten Landesangelegenheiten waren, 
das kann als vorbildlich für die Hohlheit und Faulheit des Re- 
giments gelten, das fortan fast ein Jahrhundert auf der Pfalz 
lastete. Bereits 1698 hatte der Kurfürst die Privilegien unter- 
2eichnet und ausgefertigt; dann waren sie zu den zuständigen 
Behörden gewandert und dort verschwunden. Der Mannheimer 
Rat bat einmal über das andere Mal um Übersendung; er 
setzte eine Intrigue voraus; aber es handelte sich wirklich nur 
um Nachlässigkeit der Beamten. In der Stille können wir 
vermuten, dass die Expedition eine schleunigere gewesen wäre, 
wenn der Stadtrat das nie versagende Hilfsmittel angewendet 
hätte. Um so behender war diese Beamtenschaft, all die klein- 
lichen Finanzkünste einzubürgern, in denen sich die Plus- 
macherei gefiel und die der grosse Finanz-Organisator Karl 
Ludwig verschmäiit, also der neuen Dynastie übrig gelassen 
hatte: „ durch das schwere Licenzwesen und die täglich sich 
einschleichenden allerhand Admodiationen schwinde der Nah- 
rungsstand immer mehr; und weil die Privilegien mangel- 
ten, komme das ganze Bauwesen in's Stocken; der einst so 
blühende Handel wolle sich nicht mehr einfinden, während sie 
4och wüssten, dass die vermögliebsten Leute aus Holland 
hätten hereinziehen wollen, die sich allenfalls mit kostbaren 
Oebäuen legitimiert hätten* — so lauteten die Klagen des 
Mannheimer Rates. 

Endlich im Jahre 1702 kamen die Privilegien mit dem Recht 
der Zollfreiheit zum Vorschein; diese ward wiederum als persön- 
liches Recht der Bürger erklärt; auch die Durchfuhr nahm an ihr 
Anteil, sobald sie in Mannheim umgeladen ward. Durch diese, 
offenbar einer Colbert'schen Massregel nachgeahmte EntrepOt- 
Bestimmung wollte man den neu zu errichtenden Magazinen 
Vorschub leisten. Zunächst war die Befreiung bis 1707 aus- 
gesprochen; sie ist aber später öfters ausgedehnt worden mit 
strengem Verbote alles Kommissionshandels. 

Auch jetzt wieder hat das Versprechen der Handelsfreiheit 
rasch eine kaufmännische Bevölkerung herbeigezogen; aber 
sie musste bald erkennen, dass die Freiheit nur auf dem 
Papier stehe. Wie die Handelsstadt zu einer üppigen Füi*steii- 
Stadt geworden ist und wie Hand in Hand hiermit sich eine 



Digitized by 



Google 



MaDDheim im 1. Jthrhaudert seines Bestehens. 189 

bürgerliche Oligarchie ausbildete, das hat kein anderes als 
lokales Interesse zu beanspruchen. Merkwürdig ist nur, dass 
die Bürgerschaft zu einer Zeit, als der Rat nur noch seinen 
Privatinteressen huldigte, fest in der Gesinnung des 17. Jahr- 
hunderts stehen blieb. Die Yiertelsmeister reichten im Jahre 
1724 eine bucbforroige Denkschrift ein, um den wahren Zu* 
stand jenes Mannheim zu schildern, von dem es offiziell fort- 
während heisse: es sei die glücklichste, florissanteste, freieste 
Stadt. Die vermeintliche Schatzungsfreiheit schliesst nicht 
aus, dass selbst der ärmste Tagelöhner mit 48 xr. Salzgeld 
angesetzt ist, an Militärgeldem, Schlossbaufrohnden u s. w. 
beläuft sich die Belastung selbst des Ärmsten auf 20 fl.; für 
einen wohlhabenden Mann kommen 2 bis 300 fl. auf das Jahr. In 
3 Jahren hat die Stadt aus ihrem Säckel nur für fürstliche 
Bauten und Illuminationen 16 000 fl. geben müssen. 

Nicht anders steht es mit der Zollfreiheit, dem „alleinigen 
Kleinod der Privilegien**. Durch willkürliche Monopole wird 
sie fortwährend eingeschränkt, durch Eingrifife der Zollbeamten 
beständig verletzt. Schon damals war sogar der Tabakhandel 
eine Zeit lang französischen Admodiateurs übergeben gewesen. 
„Wenn jetzt die Hofkammer hervorhebt: Tabakhandel und 
Fabrikation werde nur von 4 bis 5 Bürgern allhier getrieben^ 
welche den alleinigen Nutzen und Gewinn davon ziehen, das 
Publikum aber übrigens wenig davon profitirt, so geben wir 
zur Antwort, dass es freilich ein Malheur für die gute Stadt 
Mannheim, dass ausser dem einzigen Tabakshandel sonst kein 
andres commercium bis dahero hat angelegt werden wollen; ea 
mag aber vielleicht die Hauptursache dahero rühren, weil die 
zur Aufrichtung eines neuen Commerz -Collegii unlängst hier- 
her beschriebenen fremden Kaufleute sogleich erfahren haben 
müssen, wie den 4 oder 5 Tabakshändlern die Zusicherungen 
so schlecht gehalten werden und sich daran spiegeln." 

In der That, das Experiment mit der Handelsfreiheit ist 
in Mannheim nicht gescheitert, es ist vielmehr im Stich ge- 
lassen worden. Freilich hat den Widerstand gegen dasselbe 
nicht zum geringsten die Auffassung verschuldet, welche als 
lästiges Privileg einer einzelnen Stadt eine Bestimmung betrach- 
tete, die ihrem Sinne nach die Ausfuhrfreiheit für das ganze 
Land bedeutete. 

Es ist natürlich, dass die Oewerbefreiheit dieselben Schick- 



Digitized by 



Google 



190 Gothein. 

sale teilte, war es doch auf diesem Felde wirtschaftlicher Tätig- 
keit noch ungleich schwerer als auf jedem andern, eine Reform 
durchzuführen, und bedurfte es doch eines stets zielbewussten 
Willens, iira sie aufrechtzuerhalten. So wie sie in den Privi- 
legien verkündet worden war, schloss die Gewerbefreiheit alle 
2unftverbindungen , alle Taxen, alle Staatsaufsicht über Güte 
der Waare, alle Beschränkung der ArbeiterzabI aus. Es war 
hier also das Versprechen gegeben, keinerlei Produktionsbe- 
«chränkungen zu dulden, die geeignet sind, die Thätigkeit des 
Einzelnen zu hemmen. Die Zünfte, wie sie sich seit dem 
16. Jahrhundert gestaltet hatten, besessen ja keinen andern 
2weck, als den der Fesselung selbständiger Betriebsamkeit; 
andre Seiten der korporativen Verfassung, die in jener Hin- 
sicht unbedenklich waren, brauchten deswegen nicht ausge- 
schlossen zu werden: in den Privilegien selber wird angedeutet, 
dass Meisterstück und Probe beibehalten werden und dass 
deshalb das Mannheimer Handwerk von dem übrigen deutschen 
sich nicht trenne. Auch wurde eine Verbindung der einzel- 
nen Handwerksgenossen nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern 
zum Zweck der Beratung gemeinsamer Angelegenheiten sogar 
obrigkeitlich organisiert; in ihrem gemeinsamen Besitz stand 
z. B. die Herberge, eine Einrichtung, die man aus sozialen 
Oründen nie entbehren konnte. Das Handwerk besass aber 
keinerlei Wahlrecht, keine eigenen Vorsteher; dafür erhielt es 
einen „Handwerksherrn": einer der Ratsherren — es steht 
nicht fest, ob er als Patron von seinen Klienten erwählt oder 
ob er ihnen gegeben wurde — , vertrat, ohne ihm selber an- 
zugehören, Vorkommendenfalls seine Interessen. So war der 
Handwerksherr der in der neu entstehenden Stadt besonders 
stark vertretenen Baugewerbe der Stadtbaumeister Dr. la Rose. 
Bei dem Hange der Handwerker zu unbeeinträchtigter 
Selbstverwaltung lag eine Fortentwicklung dieser Institution 
znr eigentlichen Zunft nahe. Ihr aber trat der Rat mit Ent- 
schiedenheit entgegen. So lange Karl Ludwig lebte, wagten 
sich dergleichen Wünsche überhaupt nicht vor. Aber schon 
1682 beschlossen die 22 Schuhmacher bei versammeltem Hand- 
werk „zu Unterhaltung des gemeinen Besten", dass fortan 
kein Meister mehr als 3 Gesellen und 1 Lebrjungen in Ver- 
richtung und Arbeit halten sollte. Es war ein Beschluss der 
kleinen Leute gegen die grossen; denn 3 Meister, die je 7 



Digitized by 



Google 



Mansheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. I9l 

Arbeiter hielten — für jene Zeit, wo man sonst überall nur 1 Ge- 
sellen und in Zwischenräumen 1 Lehrling haben durfte, ein 
bedeutender Fabrikbetrieb ^ — , legten sofort Verwahrung ein. 
Die Schuhmacher, die wohl wussten, was sie sich von ihrem 
Stadtrat zu versehen hätten, wandten sich über dessen Kopf 
hinweg nach Heidelberg mit dem Begehren: der Kurfürst 
möge jene 3 zurechtweisen, damit gute Ordnung geschafft, 
auch die Meisterschaft in Aufnahme gebracht werde. 

Der Stadtrat aber berichtete hierauf: die Forderung laufe 
den Privilegien schnurstracks zuwider; ausdrücklich sei darin 
versprochen, niemals eine Beschränkung der Arbeiterzahl und 
der Instrumente aufzuerlegen. Dies sei bis dato als eines von 
den fümehmsten Mitteln befunden worden, wodurch diese Stadt 
in Aufnahme gekommen. Weder bei den Schuhmachern noch 
bei irgend welchen andern Handwerksleuten dürfe dies Prinzip 
durchbrochen werden, sondern wie in den vereinigten Nieder- 
landen bisher mit sonderlichem Nutzen der Einwohner prakt- 
tizieret worden, müsste es jedem frei und ungehindert sein, 
mit soviel Gesellen, als er in seinem Handwerk nötig hat und 
pflegen kann, zu arbeiten. — So entschied auch umgehend 
der Kurfürst. 

Von grösster Wichtigkeit war die Aufrechterhaltung 
dieses Grundsatzes für die Textilindustrie. Auf einwandernde 
Tuchmacher hatten die Privilegien besonders Rücksicht ge- 
nommen, und in der That gehörten sowohl die niederländischen 
wie die französischen Kolonisten grossenteils diesem Berufe an ; 
regelmässig erscheinen einige Grobgreinmacber als Ratsmit- 
glieder. Der Zuzug nach 1670 kam guten Teils aus S^dan, 
der alten Metropole des Tuchhandels und des Hugenottentums 
in Nordfraukreich; um dieser Geschäftsverbindungen willen ward 
der regelmässige Postkurs dahin eingerichtet. Dieser hat nur 
einen Sinn, wenn es sich um Grossbetriebe handelte; und 
solche, wenn auch nicht eigentliche Fabriken, haben wir als 
die Regel in jenem Gewerbe anzunehmen. Eine Walke hatte 
seinem Versprechen gemäss der Kurfürst selber eingerichtet, 
und es scheint, als ob eine Fabrik damit verbunden gewesen 



^) Also seihst der ßeschlass, der 4 Hilfskrftfte gestattet, and natflr- 
lich den Verhältnissen der kleinen Meister angepasst ist, zeigt, dass auch 
die ZQnftler das übliche Mass des Betriebs noch beträchtlich Qberschritten. 



Digitized by 



Google 



192 Gothein. 

sei; wenigstens nehmen »die fürstlichen Drapier- Häuser '^ ein 
beträchtliches Areal ein. Regierang und Rat waren bestrebt^ 
auch die anderen Zweige der Textilindustrie in Mannheim 
heimisch zu machen und wiederum Grossbetriebe heranzuziehen. 
Im Jahre 1680 wurden lange Verhandlungen mit dem grössten 
der Basler Seidenfabrikanten Passavant gefuhrt wegen Über- 
tragung seiner Fabrik nach Mannheim. Durch die unvorher- 
gesehenen Verwicklungen, die der Krieg Ludwigs XIV. gegen 
Holland mit sich gebracht hatte, war Passavant in Zahlungs- 
schwierigkeiten geraten und es war nicht sicher, ob er sich 
in Basel werde halten können. Man war in Mannheim zu be- 
deutenden Opfern bereit; aber das Mitglied der neuen Basler 
Kapital-Aristokratie wusste sich dort zu arrangieren. 

Die Aufhebung des Edikts von Kantes fiel mit dem ver- 
hängnisvollen Dynastiewechsel zusammen, der die Pfalz als 
Ziel der hugenottischen Auswanderung minder begehrenswert 
erscheinen liess als bisher. Zunächst suchte man aber auch 
jetzt für das Gewerbe Mannheims möglichst Vorteil zu ziehen. 
Ein schon längere Zeit ansässiger Fabrikant Ponthieu erhielt 
aus der Stadtkasse einen Vorschuss von 500 Rthlr., um die 
der Leinewand-Manufaktur kundigen Flüchtlinge zu akkomo- 
dieren und zu verlegen. 

Auch unter den 20 Bierbrauern, die fast alle aus Holland 
eingewandert waren, finden sich einige grössere Gewerbe- 
treibende. Dass ferner Clignet selbst mit einer eigenen 
Arbeiterkolonie, die er aus den Niederlanden herbeiführte, 
eine grosse Ziegelei und Kalkbrennerei anlegte, fand schon 
Erwähnung. Über die Verhältnisse anderer Gewerbe bleiben 
wir im Dunkeln, die früher besprochenen Vorgänge bei der 
Bebauung der Stadt zeigen aber zur Genüge, dass es auch 
in den Baugewerben an der kapitalistischen Haupterscheinung, 
der Trennung des Unternehmers vom Arbeiter, nicht fehlte. 

Wenigstens auf einem Gebiete scheiterte auch einmal der 
Versuch kapitalistischer Konzentrierung, dem der Müller. 
Gleich bei der Anlage der Stadt hatten die von Karl Ludwig 
beigezogenen Ingenieure die Anlage mehrerer Mühlen zur 
Sicherung für den Fall einer Belagerung in's Auge gefasst. 
Auch diesmal waren es die Niederländer, welche die neue 
Industrie in's Werk setzten; kleine Schifismühlen , die vom 
fliessenden Wasser des Rheines getrieben wurden, und Ross- 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 193 

mühlea wurden von ihnen angelegt. Es war freilich nur ein 
Notbehelf und dem Wunsche, einen fiiessenden Bach in der 
Stadt zu haben, der im Rat oft ausgesprochen wurde, standen 
unüberwindliche Naturschwierigkeiten im Wege. Um neben 
diesen Kleinbetrieben auch einen leistungsfähigen grösseren zu 
haben, veranlasste Clignet die Anlage einer grossen holländi- 
schen Windmühle in der Friedricbsburg. Ihr Besitzer glaubte 
deshalb, weil man ihn berufen habe, ein Anrecht gleich den 
deutschen Bannmüllern auf alleinige Versorgung der Stadt 
erworben zu haben, ohne dass er die Lasten, die jene trugen, 
auf sich nehmen wollte. Mit grossen Opfern kaufte er alle 
kleineren Müller aus und meinte nun seine Preise einseitig 
feststellen zu dürfen. In der That hielt sich der Rat grund- 
sätzlich auch jetzt von allen obrigkeitlichen Taxen entfernt, 
aber indem er sich auf den Standpunkt der Gewerbefreiheit 
stellte, bedeutete er auch den monopolistischen MüUer, dass 
von ausschliesslichen Berechtigungen nicht die Rede sein könne. 
Alsbald keimte eine starke Konkurrenz kleiner Wind- und 
Rossmühlen auf, die jener auf die Dauer nicht bestehen konnte. 
Nach bitteren Auseinandersetzungen vor dem Kurfürsten musste 
er schliesslich weichen. 

Aber nicht immer hat der Rat gegenüber den Lebensmittel- 
gewerben diesen Standpunkt, auf dem man der Überteuerung 
nur mit der freien Konkurrenz entgegentritt, festgehalten. 
Der Wunsch, die Einwanderung durch billige Nahrungsmittel 
zu befördern, legte den Versuch nahe, durch Taxen die Preise 
zu drücken, und dies schien um so nötiger, weil trotz aller Ein- 
fuhrfreiheit das Leben in Mannheim sich keineswegs billiger 
stellte als in der übrigen Pfalz. Es war das ein Haupt- 
argument für die Gegner Mannheims und doch leicht erklär- 
lich durch die erhöhte Nachfrage in einer Stadt, die von wohl- 
habenden Ausländem neu erbaut war, während die Nachbar- 
schaft dem Bedarf nicht entsprechen konnte. Durch die Pri- 
vilegien war nur der Fall ausgeschlossen, dass der Kurfürst 
selber obrigkeitliche Taxen verhänge, dem Rate schien damit 
nicht vorgegriffen zu sein. Wenigstens fasste er seine Berech- 
tigung dahin auf. Der Brodpreis wurde seit 1662 — wahr- 
scheinlich übrigens mit Zuziehung der Interessenten — tarifiert ; 

^) V. Feder I, 89, der aber irrtflmlich durchgängige Tarifiernng aller 
Lebensmittelpreise aDnimmt 

Zeitschr. f. Ctoseb. d. Oberrb. N. F. TV. 2. 13 



Digitized by 



Google 



294 GothelD. 

auch den Metzgern wurde bisweilen eine Taxe gesetzt; aber 
sie kam kaum jemals zur strengen Durchführung. 

Ein Anstoss zu entschiedenerem Eingreifen ging im Jahre 
1669 von der Regierung aus. Sie fand, dass die Mannheimer 
Wirte die Fremden überteuerten. Da es gegen die Privilegien 
Verstössen würde, wollte sie selber nicht Änderungen treffen; 
aber der Rat solle es thun, meinte sie. Die Wirte ihrerseits 
erklärten: Ehe man ihnen eine Taxe auflege, möge doch bei 
den Fischern, Metzgern und Bauern damit der Anfang gemacht 
werden. Der Rat erklärte dies für unmöglich und war ge- 
neigt, die Sache fallen zu lassen; aber die Regierung bestand 
auf einer gleichmässigen Ordnung und nur ein grösserer 
Hotelbesitzer, der sich darauf berufen konnte: „Eurpfalz zahle 
ihm selber 1 fl. für das Diner zu 6 Gängen^ erhielt einen 
höheren Preis zugebilligt. 

Alles in allem waren es doch recht geringe Eingriffe in 
die Gewerbefreiheit, wie sie bis zum Tode Karl Ludwigs er- 
folgten. Auch hier war er durchaus persönlich der Träger 
seines Systems; kaum hatte er die Augen geschlossen, so 
ward ein Stückchen nach dem andern abgebröckelt. In der 
Privilegien -Erneuerung Karls ward bereits die Freiheit der 
Mannheimer von der allgemeinen staatlichen Eonsumtionsab- 
gabe, der Accise, davon abhängig gemacht, dass der Rat von 
Zeit zu Zeit nach Proportion des Ankaufs alle Lebensmittel 
„leidenlich taxiere^. Im übrigen wurde damals vom Rat der 
Angriff der Schuhmacher auf die Gewerbefreiheit noch sieg- 
reich zurückgeschlagen. Ein ungleich schwererer Verstoss 
erfolgte vonseiten der Metzger unmittelbar nach der Thron- 
besteigung der Neuburger Linie. Er richtete sich gegen die 
gewerbliche Gleichberechtigung der Juden. 

In der alten Kurpfalz vor dem 30jährigen Kriege hatte es 
keine Juden gegeben. Ihre Niederlassung nicht zu dulden 
musöte jeder Kurfürst beim Regierungsantritt versprechen; 
es war das einer der wenigen Staatsgrundsätze des Landes. 
Aus der Greschichte der Pfälzer Stände ist bekannt, dass noch 
auf den Kommissariatstagen eifrig auf Aufrechterhaltung dieser 
Bestimmung gedrungen wurde. Selbst den Pass durch das 
Land hätte man damals den Juden am liebsten verlegt. Aber 
nach dem westphälischen Frieden fragte Karl Ludwig wenig 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 195 

' darnach, welchem Glauben die Ansiedler angehörten, die er in 
das verwüstete Land zog. Schon hatten sich in einzelnen 
Dörfern und Flecken, z. B. Pfeddersheim, deutsche Juden 
niedergelassen, als im Jahre 1660 der Kurfürst durch beson- 
dere Privilegien Israeliten zur Einwanderung in Mannheim 
aufforderte ; besonders kam es ihm darauf an, Juden aus Hol* 
land herbeizuziehen ; portugiesische nannte man sie insgesamt; 
die in Mannheim stammten jedoch teilweise aus Südfrankreich. 
Diese erhielten eine in manchen Stücken erweiterte Kon- 
zession, Erleichterungen beim Hausbau und dgl. Unwillkür- 
lich denken wir hierbei an die Massregeln, durch welche vor- 
dem die Bischöfe von Speier und Worms durch besondere 
Begünstigungen die Juden in ihre aufblühenden Städte gezogen 
hatten. Ein halbes Jahrtausend später beschritt erst der 
weltliche Nachbar den gleichen Weg. 

Politische Rechte wurden natürlich von den Juden weder 
begehrt noch erhielten sie solche. Dafür aber wird ihnen 
völlig freie und unkontrollierte Selbstverwaltung mit dem Ver- 
sprechen, dass sie der Kurfürst vor den Ansprüchen jeder 
fremden Judenschaft beschützen werde, zugesichert. Die Ab- 
gaben, die sie zu zahlen hatten, waren sehr gering. Das der 
Judenschaft gegenüber allgemein geltende Prinzip der Per- 
sonenbesteuerung sollte auch hier zur Anwendung kommen, 
sobald die Freijahre abgelaufen. 10 fl. von der Familie, von 
jeder Hochzeit 3, von der Beschneidung und vom Begräbnis 
Vl% fl., dazu trat noch ein Freigeld von 6 fl. an die Stadt- 
kasse. Das Recht, die Beträge unter sich zu repartieren, stärkte 
hier, wie stets den israelitischen Gemeindezusammenhang. 

Dem gegenüber stand nun aber die Anteilnahme an allen 
Vorrechten materieller Art, die der Bürgerschaft so reichlich 
zugemessen waren: Anteil an der Zollfreiheit ausser für Holz 
und . Wein — diesen Handel wollte der Kurfürst offenbar in 
christlichen Händen behalten — , Acciserlass für ihren Haus- 
bedarf, vor allem aber völlige Freiheit, ein jedes Handwerk 
zu treiben.*) 

An der Bürgemutzung Hess sie nun zwar der Rat nicht 
gern teilnehmen, sondern gestand ihnen statt dessen lieber 

1) AoBdrQcklich hiess es: „Es bleibt ihnen erlaubt, allerlei Handel 
und Gewerbe en gros nnd en partie, wie auch die Handwerke gleich 
andern Bürgern zu treiben*'. 

13* 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Xgg Gothein. 

Frohnd- und Wachtfreiheit zu. Im äbrigen bildete der Rat für 
die Juden mehr als anderwärts eine Berufungsinstanz. Denn die 
2 verschiedenen Gruppen vertrugen sich nicht besonders, zu- 
mal die Portugiesen bei grösserem Reichtum, höherer InteUi* 
genz und erweiterten Vorrechten überall vor ihren deutschen 
Glaubensgenossen den Vorrang behaupten wollten. Der Rat 
hatte alle Augenblicke ihre Zwistigkeiten zu schlichten, wovon 
er wenig erbaut war; und 1690, als es sich um Neu -Mann- 
heims Gründung handelte, begehrte deshalb die gesamte Juden- 
schaft: man solle sie durchaus für Portugiesen halten. Im 
Handel und Wandel wurden sie in keiner Weise belästigt* 
Wir sahen bereits, wie die reicheren Juden in Häuserspeku- 
lation und Kommissionshandel konsequente Folgerungen aus 
dem wirtschaftlichen Zustande Mannheims zogen ; die geringe- 
ren verdienten ihr Brod als Hausierer und riefen als solche 
fortwährend Klagen der Kaufleute und Handwerker hervor. 
Unter den Gewerben ergriffen sie nur ein einziges, zu dessen 
Betrieb sie schon durch ihr Ritual genötigt waren, und traten 
hierin als Konkurrenten der Christen auf: die Metzgerei. 
Der Rat sah dies gern, weil ihr Mitbewerb viel besser, als es 
jede Taxe vermocht hätte, die Fieischpreise herabdrückte. So 
kamen die Juden zuerst von Mannheim aus in den Besitz 
des Pfälzer Viehhandels. Die Verhandlungen, die hierüber 
geführt wurden, sind lehrreich; denn sie zeigen, dass ein Zu- 
stand, der heute nur als Hemmnis gesunder wirtschaftlicher 
EntWickelung aller Beteiligten empfunden wird, nichts ist als 
ein stehengebliebenes Stück der Wirtschaftsordnung, wie sie 
nach dem 30jährigen Kriege natürlich war. 

Sofort beim Dynastie Wechsel , im Jahre 1685, wendeten 
sich die sämmtlichen zünftig gelernten Metzger der Kurpfalz mit 
einem unterthänigen Glückwunsch an den neuen Regenten und 
belehrten ihn, wie die alten Landesherren die Juden für die 
Vermehrung christlicher Unterthanen höchst schädlich gehalten 
und wie dieselben sich erst nach dem 30jährigen Kriege einge- 
schlichen hätten. Seitdem hätten sie aber den ganzen Rind- 
viehhandel an sich gezogen und aller Orten im Lande offene 
Metzelschrannen errichtet. Was sie da nicht verkaufen könnten, 
verschicKten sie sofort wieder in andere Städte und Dörfer, 
und gleich den Savoyer Krämern gingen sie sogar mit Fleisch 
hausieren. Ihre Privilegien enthielten doch nur freien Handel 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 197 

in Kramerei und Schacherei? Kein anderes Handwerk dulde 
solche Eingriffe, warum allein die Metzger? Sie beantragen, 
dass der Viehhandel der Juden ganz abgestellt und dass ihnen 
das Schlachten nur für ihren Hausbedarf und nur unter der 
Aufsicht christlicher Metzger gestattet werde. 

Das Gesuch ging zur Berichterstattung an den Mannheimer 
Rat als sachverständige Behörde. Dessen Bericht erklärte 
sich aber wenigstens in diesem Punkte für die Juden, „denn,' 
80 hiess es hier, „wo die christlichen Metzger allein herrschen, 
Texiren sie die Obrigkeit nach ihrem Willen, wie das Beispiel 
der Residenzstadt Heidelberg ergiebt. Bei den Juden kann 
der Soldat und arme Mann dasselbe Fleisch, wovon er das 
Pfund bei den Christen mit 4 xr. bezahlen muss, um 3 xr. 
haben, bekommt also das Brod dazu noch umsonst, und nur 
der Konkurrenz der 12 jüdischen Metzger ist es überhaupt 
zu verdanken, wenn die Christen noch um jenen Preis ver- 
kaufen". Zur Beurteilung der übrigen Punkte legte der Rat 
eine Verteidigungsschrift der Judenvorsteher bei. Darin ver- 
wahrten sich diese mit Eifer gegen die Unterstellung, dass sie 
sich eingeschlichen hätten. Es sei allgemein bekannt, dass 
die Juden nicht von selbst nach der Pfalz gekommen, sondern 
dass Kurfürst Karl Ludwig vermittelst ausgeschickter Plakate 
und Patente von viel Landen sie hierher berufen und sie mit 
Versprechung aUer Gnaden, Benefizien und Immunitäten ein- 
geladen habe; und unter diesen Privilegien sei das vornehmste 
die völlige Handels- und Gewerbefreiheit Ihr Viehhandel sei 
den Untertbanen eine grosse Erleichterung, da sie bisher von 
der bevorrechteten Metzger Gnade hätten leben mUssen. 
Wolle man aber wissen, woher es komme, dass der Jude sein 
Fleisch billiger geben könne als der Metzger? „Dies rührt 
daher, weil die Metzger, wenn sie ausserhalb Vieh holen, solches 
mit Beiten, mit köstlichem Leben und Aufwartung verrichten, 
solche grosse Unkosten aber notwendig aufs Fleisch geschlagen 
und vom armen Mann bezahlt werdra müssen, der Jude hin- 
gegen in dergleichen Fällen mit einem Stück Brod im Sack 
sein Vieh einkauft und heimbringt und daher auch das Fleisch 
2u der Leute Bestem wohlfeiler geben kann.** Ebenso ver- 
kaufe der Bauer lieber dem Juden, der ihn sofort mit baarem 
Geld beiahlt, als den Christen-Metzgern, die das Ihrige nicht 
allein borgen, sondern wohl gar deshalb mit ihren Neben- 



Digitized by 



Google 



198 Gothein. 

Christen Prozess führen und durch Hin- und Widersprengen 
die Unterthanen noch dazu in grosse Unkosten setzen. 

Obwohl die Mannheimer Metzger noch mehrmals im Namen 
aller Pfälzer Berufsgenossen die Petition wiederholten, wurden 
sie nach diesen glaubhaften Auseinandersetzungen immer ab- 
gewiesen. So aber ist nun einmal die menschliche Natur ge- 
artet, dass derselbe Stadtrat, der hier das Loblied der jüdischen 
Konkurrenz anstimmte, in einem Athem sich darüber be- 
schwerte, wo sie seine eigenen Mitglieder traf. Unerträglich 
erscheint auch ihm, dass die Juden in den Hauptstrassen die 
besten Häuser besitzen, wo die neben ihnen wohnenden Christen 
von ihren unsaubem Haushaltungen viel Unlusts und Gestanks 
beschwerlich annehmen müssen, dass sie im Handel den Christen 
alle Nahrung entziehen und ehrlichen Eaufleuten die Lust be- 
nehmen sich hier häuslich niederzulassen, des Ärgernisses, 
so frommen Leuten auf Sonn- und Feiertagen gegeben wird, 
zu geschweigen. Er wünschte daher eine Verweisung der 
Juden in eine besondere Gasse wie zu Frankfurt, Worms und 
Hanau. In der Vorstellung dieser Batsherren war die Über- 
füllung Mannheims mit Juden bereits so arg, dass sie mit 
ihrem Brodgesind und angeblichen Eltern manchmal die Zahl 
der Christen wo nicht übertreffen, doch derselben nicht viel 
nachgeben. In Wahrheit dagegen waren um 1670 einige ßO 
Judenfamilien ansässig und 1682 hatte Karl auf Andringen 
des Stadtrats ihre Zahl auf 84 festgestellt, während zugleich 
Wuchereinschränkungen erfolgten. Der Wochenzins vom Thaler 
sollte nicht mehr als 1 Pfennig wöchentlich betragen. 

Übrigens ist weder damals noch später der Plan einer 
räumlichen Abgrenzung der Juden zur Ausführung gelangt. 
Beim Wiederaufbau der Stadt wurde ihnen die alte Konzession 
ziemlich gleichlautend erneuert und auch die Anzahl der Fa- 
milien auf 150 erhöht. Eine solche Beschränkung ward für 
durchaus notwendig erklärt; denn „Juden wollten sie wohl 
haben, aber womöglich nur reiche *" hatten die Väter der Stadt 
gemeint. Deshalb sollte auch jeder Jude ausser dem eigenen 
Hause noch 1000 Bthlr. Baarvermögen nachweisen. 

Bis zur Zerstörung der Stadt hatte der Bat die Gewerbe- 
freiheit im Wesentlichen aufrecht erhalten; auch in die Ver* 
bannung nahm sie der Mannheimer mit So tief gewurzelt 
irar aber der Hass der zünftigen Handwerker gegen alle 



Digitized by 



Google 



Maonheim im 1. Jahrhondert seines Bestehens. 199 

Pfuscher, dass es damals wiederholter Mandate der Regierung 
bedurfte, um inmitten des allgemeinen Elends der Pfalz die 
geflüchteten Handwerker der unzünftigen Stadt vor dem üb- 
lichen „Jagen" durch ihre Berufsgenossen zu schützen. 

in dem wiedererbauten Mannheim sollten alsbald die Grund- 
sätze Karl Ludwigs eine Einschränkung erfahren. Schon 1690 
wurde Ton geflüchteten Ratsherren vorgeschlagen, nur das 
Versprechen zu erteilen, dass kein Handwerk unter auswärtigen 
Zünften stehen solle; im übrigen dürfe der Magistrat Zunft- 
ordnungen aufrichten, in denen aber keine bestimmte Zahl 
der Meister angegeben werden solle. Als Grund für diese 
neue Stellungnahme wird die Vermeidung der bisher gewöhn- 
lichen Streitigkeiten mit den Fremden wegen Lehrjungen und 
Gesellen angegeben. Man war es eben müde, sich andauernd 
za isolieren. Die Regierung aber ging gleich weiter und be- 
absichtigte auch die Aufsicht über die Produktion namentlich 
in der Tuchweberei einzuführen. Doch wollte auch sie die 
niederländischen Weber, die ohne Zunft gelernt, nicht ab- 
schrecken. Diese Absicht Hess sie wieder fallen; aber das 
Stadtprivileg von 1702 gab den Handwerkern ganz allgemein 
das Recht, Zünfte aufzurichten, wenn sie es selbst für gut 
fänden. 

Demungeachtet hat sich das Zunftwesen nur langsam in 
Mannheim eingebürgert. Erst 1721 ist die Metzgerzunft mit Aus- 
schluss der Juden errichtet worden; 3 Jahre später die Schuh- 
macherzunft, und es scheint, als ob diese beiden Handwerke, 
die uns als erste Gegner der Gewerbefreiheit bekannt sind, 
auch diesmal vorangingen. Die Schuster führten erst jetzt 
die Beschränkung des Meisters auf eine Gesellenzahl von 4 
streng gegen einige grössere Betriebe durch. Vergebens 
nahmen sich die städtischen Behörden dieser an; die Zunft 
erklärte: sie habe ihre Privilegien von hoher Regierung und 
lasse sich nicht dreinreden. Gerade in Mannheim haben dann 
bald die Zunftstreitigkeiten eine besonders bösartige Färbung 
erhalten. Sie verschmolzen sich mit den religiösen Gegen- 
sätzen katholischer und protestantischer Zünfte, und zerklüfteten 
im Laufe des 18. Jahrhunderts den sozialen Zustand der Stadt 
vollständig. 

Denn auf keinem (kbiete haben die Tendenzen der Zeit 
Karl Ludwigs kürzeren Nachhall gefunden als auf dem kon- 



Digitized by 



Google 



200 Gothein. 

fessionellen. Freilich muss man auch sagen: auf keinem an- 
dern stand er mit seinen wenigen Freunden so vereinzelt, auf 
keinem fand er so viele unüberwindliche Widerstände vor als 
auf diesem. ') 

Friedrich der Fromme hatte einst durch den Justizmord 
Silvans einen unvertilgbaren Schatten auf seine Regierung 
geworfen, Karl Ludwig rief jetzt selber die Anhänger jener 
Lehre, polnische Socinianer, in die neue Stadt herbei. Sie 
besassen einen eigenen Hof, scheinen aber nicht lange ge- 
blieben zu sein. Fester haftete eine wiedertäuferische Sekte, 
die Hutterischen Brüder. Am Walle gegen den Rhein hin 
hatten sie einen eigenen Bezirk mit Mauern abgegrenzt und 
mit mancherlei Gebäuden bebaut. Dort lebten sie, Landleute 
und Handwerker, in völliger Gütergemeinschaft und unbeein- 
trächtigt in ihrem seltsamen Gottesdienst. Die Assimilations- 
kraft der neuen Stadt machte sich aber bald geltend; nach- 
dem die erste Generation gestorben war, beschlossen die 
Jüngeren — es waren nur noch ein Dutzend Familien — den 
gemeinsamen Besitz unter sich zu teilen und sich der refor- 
mierten Gemeinde anzuschliessen. 

Katholiken gab es anfangs nur wenige in der Stadt. Sie 
genossen natürlich volle Bürgerrechte, nur dass der Rat für 
sich immer den Charakter einer reformierten Korporation 
wahrte. Sie waren nach Seckenheim eingepfarrt und ihr 
Wunsch, in Mannheim auch äusserliche Religionsfreiheit zu 
geniessen, wurde ihnen abgeschlagen; mit Eifersucht wachte 
die reformierte Geistlichkeit darüber, dass bei katholischen 
Begräbnissen die Zermonien der anderen Konfession vermieden 
wurden.^) Unmittelbar nach dem Dynastiewechsel erfolgte 
die Einrichtung einer selbständigen katholischen (Gemeinde; 
die an dem sofort errichteten Kapuzinerkloster ihren Stütz- 
punkt fand. Es ist nur natürlich, dass sie der fürstlichen Be- 
günstigung sicher, alsbald mit vollem Eifer ihre Gerechtsame aus* 
zudehnen suchte. Bisher war die Almosenpflege, wenn auch auf 



^) Auf eine genauere Darstellung der kirchlichen Verhältnisse Mann- 
heims muss ich hier verzichten; denn sie müsste im Zusammenhang der 
gesammten kirchlichen Politik Karl Ludwigs zumal seiner Unionsbestre- 
bungen gegeben werden. Seit Struye und Wundt ist auf diesem Gebiete 
nichts Neues zu Tage gefördert worden, und welch reiche Ernte wQrde 
hier winken 1 — *) Mannheim A. No. 2661. 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jabrbandert seines Bestehens. 201 

kirchliche Beisteuern gegründet, allgemein städtische An- 
gel^enheit Jetzt ward sorglich das katholische Almosen ab- 
gezweigt und ebenso ein besonderer katholischer Kirchhof an- 
gelegt. Sammelbüchsen wurden in den katholischen Wirts- 
häusern aufgestellt und aus den Erträgen katholische Schul- 
bücher und kleine Heiligenbilder für die Jugend angeschafft. 

Jedoch die Zeiten entschiedener Förderung der katholischen 
Elemente der Bürgerschaft liegen ausserhalb des Bahmens 
dieser DarsteUung. Sie begannen erst mit der Erklärung 
Mannheims zur Residenzstadt. 

Durch die ganze Regierung Karl Ludwigs hingegen ziehen 
sich Bestrebungen der Lutheraner, um in eine ebenbürtige 
Stellung mit den Reforniierten zu gelangen. Es ist seltsam, 
wie Karl Ludwig trotz des äussersten Entgegenkommens es 
doch dieser Religionspartei niemals recht machen konnte. 
Sie fand immer, dass die Bestimmung des westfälischen Frie- 
dens, die den Lutheranern freie Religionsübung in der Pfalz 
zusicherte, noch lange nicht gut genug gehalten werde, sie 
wollten sich die Bevormundung des Kirchenrates, in dem sie 
nur eine kalvinistische Behörde sahen, nicht gefallen lassen, 
vor allem aber witterten sie in allen Unionsversuchen ihres 
Landesherren Anschläge gegen ihr Seelenheil. Es ist vielleicht 
die grossartigste Seite in Karl Ludwigs Wesen, dass er, der 
für seine Person nicht nur den konfessionellen Fragen sondern 
dem Christentum selbst nahezu indifferent gegenübersteht, doch 
in klarer Erkenntnis dessen, was seinen Unterthanen am 
nötigsten ist, unablässig bemüht erscheint, sei es eine Verschmel- 
zung, sei es eineVersöhnung der streitenden Religionsparteien zu- 
stande zu bringen. Kein Widerstand, kein Misslingen macht ihn 
stutzig; ist er auf einem Wege weit vom Ziele abgekommen, als- 
bald sucht er sich ihm auf einem andern wieder zu nähern ; und es 
ist seine letzte bedeutende Handlung, dass er in seinem eigensten 
Werke, seiner Lieblingsstadt Mannheim wenigstens einen Keim 
der Kircheneinigung pflanzt, von dem er gleiches Wachstum 
wie von der andern dort gestreuten Saat erhofft. Nicht dass 
4er Sohn des Winterkönigs den Gedanken der protestantischen 
Union gefasst, sondern wie er ihn in sich entwickelt hat, das 
rückt die Kirchengeschichte der Pfalz während seiner Regie- 
rung wiederum und zum letzten Mal in den Mittelpunkt des 
historischen Interesses. 



Digitized by 



Google 



202 Gothein. 

Die Privilegien von Mannheim gaben, genau besehen, nur 
den Reformierten Versprechungen; aber der Kurfürst hatte 
nichts gegen eine Auslegung einzuwenden, die sie auf alle 
Evangelischen bezog; im Gegenteil: er begünstigte sie wie 
alles, was dazu dienen konnte, die Lutheraner zu dem Zu* 
geständnis zu bringen, dass sie im Grunde mit den Refor- 
mierten eine Einheit bildeten. Bereits 1664 hatten sich die 
Lutheraner von Mannheim mit der Bitte an den Kurfürsten 
gewandt, sie an der Wohlthat der Privilegienbestimmung An- 
teil nehmen zu lassen, wonach der Kurfürst jede Nationalität, 
sobald 50 Familien von ihr vorhanden wären, als besondere 
Gemeinde konstituieren wollte. Sie wussten, dass es in 
Karl Ludwigs Augen das beste Argument war, wenn sie sich 
darauf beriefen, dass in dem langwierigen deutschen Kriege 
Lutheraner und Reformierte zugleich viel Widerwärtigkeit 
bestanden und treulich zusammengehalten hätten. Der Kur- 
fürst erklärte sich mündlich sofort bereit; aber noch im Jahre 
1670 war die Anzahl festansässiger Familien nicht die erfor- 
derliche, wenn auch eine beträchtliche Menge nicht verbür- 
gerter Familien von den Lutheranern selber mit hinzugezählt 
wurden. 

Der Kirchenrat überliess — wie gewöhnlich — die An- 
gelegenheit ganz dem Ermessen Karl Ludwigs, betonte aber 
den Standpunkt, dass dessen Verpflichtung nur dahin gehe, 
die vorhandenen lutherischen Gemeinden bei ihrer Religions- 
übung zu schützen, nicht neue zu gründen; auch wäre es 
wünschenswert, wenn die lutherischen Fürsten in ihren 
Landen die freie Religionsübung besser gestatteten. Der Mann- 
heimer Rat hingegen riet zu einer entschiedenen Ablehnung. 
Er vertritt den Standpunkt, wie er in der grossen englisch- 
holländischen philosophischen Bewegung so oft diskutiert 
worden war: Um die Beligionsmeinungen wolle er sich nicht 
bekümmern, um so entschiedener aber zum Zweck politischer 
Einmütigkeit die äussere Kultuseinheit festhalten. Er erklärte*): 
„Bisher ist in der Stadt alles in causis et rebus ecclesiasiicis 
einmütig und friedlich vorgenommen und dies ist ein grosser 
Schild und Beistand des weltlichen Regiments gewesen, dass 
sowohl in- als ausländische, ehr- und friedliebende Gemüter 



1) In Gutachten 1669 und 1670. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Mannheim im 1 . Jahrhundert seines Bestehens. 20? 

sich über eine solche Harmonie unter so vielerlei Nationen 
verwundert. Diese Einmütigkeit hat nicht wenig beigetragen 
zur Fortpflanzung der Familien; denn der Fall, dass Mann 
und Frau verschiedener Religion, ist sehr häufig; sie haben 
sich aber doch freundlich unter einander begegnet, unsere 
Kirchen fleissig zusamt besucht, dass fast kein Unterschied 
der Religion bei ihnen zu spüren gewesen." In der That 
lebten unter 71 lutheranischen Einwohnern 34 in Mischehen. 
Der Stadtrat befürchtete nun um so mehr eine Störung des 
guten Verhältnisses, weil die Lutheraner durchweg aus armen 
Handwerkern und aus den stark fluktuierenden Elementen der 
Bevölkerung sich zusammensetzten; einmal als Gemeinde an- 
erkannt, würden sie Verbindungen suchen mit den benach- 
barten Reichsstädten und eine eigene Faktion in der Bürger- 
schaft bilden. 

Der Stadtrat trennte sich hier sogar einmal von seinem 
Direktor, welcher starken Zuzug von völlig freier Religionsübung 
hoffte, und er sprach in der That eine offenkundige Thatsacbe 
damit aus: Nur Zuzug von lutherischen Armen sei zu er- 
warten; denn es sei allbekannt, dass der wohlhabende Luthe- 
raner im Unterschied vom Reformierten sesshaft sei, oder wenn 
er je den Wohnort wechsle, nur in eine Stadt gehe, wo der 
Rat ausschliesslich lutherisch sei. 

Diese Befürchtungen waren nicht ohne Grund. In der 
That stand hinter der ganzen Bewegung der lutherische 
Pfarrer in Speier, der sich an Karl Ludwig in taktlosen und 
plumpen Schreiben wendete. Als bald darauf noch aufdring- 
licher ein fremder Kandidat sich meldete, der mit hochtönenden 
Worten den Kurfürsten beschwor, ihm Audienz zu geben, und 
sich anerbot, das Kapital für Kirchenbau und Gemeindeein- 
richtung selber vorzuschiessen, geriet der Stadtrat vollends in 
Angst: hier habe man schon den Demagogen, dem es ganz 
offenbar nur um weltlich Herrschaft und Glori zu thun sei. 
Er hatte in dieser Beziehung bereits ein Beispiel in dem 
Pfarrer Mollerus von der niederdeutschen Gemeinde vor Augen, 
einem vielgewandten unruhigen Politiker, dem Agitationen und 
Geldgeschäfte offenbar mehr zu schaffen machten als die Seel- 
sorge seiner Gemeinde, der kleinsten unter allen. 

Der Kurfürst ging inmitten dieser Gegensätze ruhig seinen 
Weg, immer bedacht, allen religiösen Streitigkeiten die politische 



Digitized by 



Google 



204 Gothein. 

Spitze abzubrechen, für jede Konfession zu sorgen und sie 
deshalb alle von sich abhängig zu machen. Als MoUerus 
nach Holland zurückgegangen war, Hess er die Berufung eines 
neuen Ausländers nicht zu; dem Speierischen Pfarrer gab er 
mit eigenhändiger Noteden Bescheid: ,,Man soll Schragmüllern 
sagen: er solle sich in fremder Unterthanen Sachen nicht 
mischen; Pfalz kann Pfarrer, was Religion er wolle, setzen*. 
An seinem mündlichen Versprechen gedachte er festzuhalten, 
aber zugleich beauftragte er seine Vertrauten Fabricius und 
Clignet, ihm Vorschläge zu machen, „auf welche CondüUmes 
die Erlaubnis erfolgen könne, weil bekannt, dass die Luthe- 
rischen Pfarrherren underweilen etwas unruhig, damit der ge- 
rühmte Buhestand in ecclesiasticis desto besser conserviert 
werde". 

Darauf erfolgte im Jahre 1673 durch Erlass des Kurfürsten 
die Anstellung eines besondem lutherischen Pfarres in Mann- 
heim mit beträchtlichem Staatsgehalt, dem die Sakrament- 
spendung und Seelsorge übertragen wurde. Nur die Taufe 
blieb den Stadtpfarrern vorbehalten ; Karl Ludwig wollte aus- 
drücklich betonen, dass nur bei dem einen Sakrament eine 
Verschiedenheit obwalte. Er Hess als Kirche einen Saal in einem 
kurfürstlichen Gebäude in Mannheim einrichten^), denn an 
grosse Beiträge der armen Gemeinde war nicht zu denken. 

Das Pfaffengezänk, vor dem sich der Mannheimer Stadtrat 
gefürchtet hatte, trieb nun freilich alsbald üppige Blüten. 
Die reformierten Geistlichen lauerten dem lutherischen Amts- 
bruder auf jedes kleine Versehen auf; um es sofort dem 
Kirchenrat zu hinterbringen, wenn er im Chorrock — einer 
reformierten Augen so wie so höchst anstössigen Tracht — 
über die Strasse gegangen, wenn er eine Formel im Kirchen- 
gebet ausgelassen u. s. w. Der Lutheraner seinerseits suchte 
natürlich auch das Taufen an sich zu ziehen und erschien 
sich selber nach wie vor als der Unterdrückte. Der Kirchen- 
rat aber unter des geistreichen Fabricius Leitung behandelte 
diese Kleinigkeiten mit humorvoUer Ruhe. 

Bestand nun gleich die lutherische Gemeinde überwiegend 
aus Soldaten, Dienstboten und Nicht-Bürgern, immerhin hatte 



1) Dem alten Zollhause zam «Römischen Kaiser'^ benannt. Bisher 
hatte er dort das P&dagogium antergebracht. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Mannheim im 1. Jahrhundert seiues Bestehens. 205 

ihr Pfarrer 2000 Kommunikanten und ein eigener Kirchen- 
bau war notwendig. Recht peremptorisch unter Berufung auf 
die Privilegien forderten die Lutheraner beim Neujahrsglück- 
wunsch die Erbauung einer solchen und erklärten bereits einen 
Fonds von 2000 fl. teils durch Umlagen, teils durch Anleihen 
zusammengebracht zu haben. Im Text wie in der Unterschrift 
bezeichneten sie sich als „gesammte evangelische Bürgerschaft 
zu Mannheim". 

Sogleich war der Kurfürst entschlossen, der Bitte zu will* 
fahren. So sehr ihn der Ton der Eingabe verdross, wollte er 
doch nur eine ganz leise Strafe verhängen und schrieb an den 
Sand „deswegen kein Thurm zu machen, sondern nur ein klein 
Thfirmgen zum Zierrath''. Wie er aber zunächst den Bittstel* 
lern ihre Unart zu Gemüte führte, das zeigt ihn in seiner ganzen 
heitern Urbanität. In einem meisterhaft höflichen Schreiben 
antwortete er: „Churftirstl. Durchlaucht könne aus den Unter* 
Schriften nicht recht abnehmen, da doch schon Kirchen und 
freies exercitium in Mannheim seien, ob es die sämmtliche 
Bürgerschaft, so der evangelischen Religion zugethan sei, oder 
Andere seien, die sich absonderlich für evangelisch hielten 
und ihre Mitbürger nicht dafür erkennen wollten, welche so- 
tfaanes Memorial unterschrieben und unterthänigst eingereicht 
hätten**. Natürlich erfolgte nun eine sehr demütige Entschuldi- 
gung: „Aus Versehen habe man das Wörtchen lutherisch ver- 
gessen, ohne dass man sich damit jemand hätte opponiren 
oder den Mitbürgern etwas derogiren wollen''. Die Bittsteller 
erhielten darauf die Nachricht, dass der Kurfürst die Kirche 
selber bauen werde. 

Es ist die Concordienkirche in der Friedrichsburg. Karl 
Ludwig wollte zugleich ein Denkmal für die Frau, deren Ehre 
als seiner rechtmässigen Gemahlin er überall mit Eifer ver- 
trat, für die selber lutherische Luise von Degenfeld, errichten, 
und wenigstens einen Grundstein legen für die konfessionelle 
Einheit, die er zeitlebens erstrebt hatte. Er und seine Rat- 
geber, Fabricius und Gerlach, hatten sich überzeugen müssen,. 
dass diplomatische Verhandlungen und theologische Dispu- 
tationen — zwei Dinge, die nach altem Gebrauch noch Hand 
in Hand gingen, nur zu weiterer Zerrüttung dienten; sie 
fassten den neuen Plan, den Fabricius geistvoll zu motivieren 
wusste, im eigenen Lande und auch da nur im Kleinen ohne Auf- 



Digitized by 



Google 



1206 Gothein. 

sehen anzufangen, von einer dogmatischen Vereinigung ganz 
abzusehen, weil ein solcher Versuch höchstens zur Stiftung 
einer neuen Sekte führen könne, und nur weniges festzustellen: 
Eirchengemeinschaft, abwechselnden Gottesdienst im gleichen 
Hause, Vertretung der Geistlichen im Notfall durch einander, 
Betonung alles dessen, was den beiden Eonfessionen gemeinsam 
sei, Verbot des Gebrauchs der ünterscheidungsnamen ohne 
die Hauptbezeichnung „ evangelisch "*. Karl Ludwig persönlich 
aber drang noch ai^ einen andern Punkt, an den Fabricius 
ungern rührte. Er wollte auch die Einheit des liturgischen 
Teiles des Gottesdienstes herstellen und drang auf die Ab- 
fassung einer „Concordien- Agenda" die, zunächst nur für diese 
eine Kirche bestimmt, allmählich im ganzen Lande Gesetzes- 
kraft gewinnen sollte. Die äusserlich vorsichtigen, innerlich 
um so bittereren Gutachten der lutherischen Geistlichen seines 
liandes hätten ihn freilich überzeugen können, dass er in 
diesem Punkte bereits zu viel wollte; aber wenigstens diesen 
Wunsch wollte er sich nicht mehr vereitelt sehen. Er allein 
bestimmte trotz der Bedenklichkeiten der andern den Namen 
„Eintrachtskirche", während jene evangelische Kirche vor- 
schlagen. Und dieser Name war schon für sich ein Programm. 
Ich finde, dass ihn Fabricius, als er auch zu aussichts- 
losen Verhandlungen mit den lutherischen Nachbarn drängte, 
in einem Briefe an das italienische Sprichwort erinnert: Chi 
ha tempo ha vita; er schrieb darunter: Chi non ha molta vita 
fiel resto non deve perder ä tempo. (27. November 77.) Ist 
es doch, als hätte sich bei jenem verfrühten Versuch alles 
Zug um Zug so begeben sollen, wie es sich anderthalb Jahr- 
hunderte später, als die Union zur Wahrheit wurde, ereignete. 
Besonders eifrig war Karl Ludwig darauf bedacht, jedem 
Argwohn der Katholiken auszuweichen. Er ordnete besonders 
an, dass im Eingang des Ausschreibens, das die Absicht einer 
gemeinsamen Kirchenordnung verkündigte, betont werde: nur 
zur Erreichung von Frieden und Ruhe sei die Vereinigung 
bestimmt. Ihm wie dem grössten Denker Deutschlands in 
jener Zeit, Leibnitz, haben die Traumbilder einer allgemeinen 
Kirchenvereinigung vorgeschwebt und er hat sich immer gern 
auf ihre Erörterung eingelassen. Auch für die Concordien- 
kirche sollte ofifenbar in seiner Idee wenigstens die Möglichkeit 
oiTen bleiben, ein solcher allgemeiner christlicher Tempel zu 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 207 

werden. Aas den Beden, die Fabricius bei der Grandstein- 
legung und bei der Einweihung hielte, ist absichtlich auch 
die leiseste konfessionelle Andeutung weggelassen. An der 
Feierlichkeit selber ebenso wie an der nachfolgenden Hoftafel 
und den Festlichkeiten nahm der katholische Pfarrer von 
Handschuchsheim teil, und wenn er auch selbstverständlich 
nicht gleich den andern an dieser Stelle gottesdienstliche Hand- 
lungen ToUziehen konnte, so war es doch ein ungeheurer 
Schritt vorwärts, dass auch von ihm eine Rede „zum Lobe 
der Eintracht' in das Progamm aufgenommen werden konnte. 

Für die öffentliche Meinung lag hier sogar der Hauptpunkt. 

Herzogin Sophie schrieb ihrem Bruder geradezu: sie habe 
gehört, er baue in Mannheim eine Kirche für alle 8 Religionen. 
Sie freut sich über diesen Schritt und sieht einen guten An- 
fang für die Pläne des Bischofs von Tina darin, ohne ihre 
spöttischen Zweifel über Geneigtheit der Katholiken zu ver- 
bergen. Eben der Zusammenhang, in den sie die Erbauung 
mit den Bestrebungen des vielgewandten Unterhändlers Spi-* 
nola bringt — eine in der Korrespondenz häufig berühite 
Angelegenheit — , machte die Sache wahrscheinlich. In der 
Urkunde, die Karl Ludwig über die Einweihung ausstellte, 
wird ebenfalls nur von den durch den Religions- und west- 
phälischen Frieden im Reich zugelassenen Religionen — wor- 
unter doch jedenfalls die katholische mitzuverstehen war — 
gesprochen. Zu ihrer aller Eintracht und Einigkeit soll diese 
Kirche dienen, in der sie gemeinsam Gott verehren, ohne dass 
jemand in den sich noch vorfindenden Glaubensunterschieden 
angefochten, betrübt und beschwert werden soll. Es waren 
vage Gedanken und Karl Ludwig wusste selber gut genug, 
dass er nichts zu ihrer Verwirklichung thun könne; aber er 
fühlte ebenso deutlich, dass in seiner Zeit, deren mächtigste 
Bildungstriebe er mit ganzer Seele in sich aufgenommen hatte, 
eine Union der hadernden evangelischen Konfessionen ihre innere 
Berechtigung nicht mehr dadurch erweisen könne, dass sie 
dem Streit gegen den gemeinsamen Gegner diene, sondern nur 
dadurch, dass sie den allgemeinen Frieden der Kirche fördere. 

Es waren die letzten Anordnungen, die der Kurfürst, dem 



^) Sie stenen übrigens eine ziemlich nngeniessbare Mischung von Pre- 
digt, Gebet nnd Progranunrede dar. 



Digitized by 



Google 



208 GotheiiL 

Tode nahe, traf. Männer, die ihm nahe standen, haben später 
erklärt: er selber habe zagegeben, dass dies Werk über seine 
Kräfte gehe; darin eben liegt aber seine Bedeutung, dass er, 
unbekümmert um die allgemeine Zustimmung das, was er als 
yemünftig und notwendig erkannt hatte, an einem einzelnen 
Punkt herzustellen trachtete und dabei der Zuversicht lebte, 
dass dieser Vorgang, wenn er sich nur dort behaupte, mit der 
Zeit die Widerstrebenden nach sich ziehen müsse. Er ist 
durchaus ein Experimentator im edelsten Sinne dieses Wortes. 

Wie aber auch dieser so tief gedachte als vorsichtig an- 
gelegte Versuch gescheitert ist, brauchen wir hier nicht näher 
zu betrachten. Genug: wenige Wochen nach Karl Ludwigs 
Tode begannen die Lutheraner wieder die heftigste Fehde; in 
einer Reihe von Eingaben, die den finstersten Zelotismus 
athmen, verlangten sie das, was sie für ihr Recht hielten: Ab- 
schafiung der Agenda, obwohl darin auf eine Konzession, die 
den Reformierten gemacht war, zehn an die Lutheraner kamen, 
Aufhebung der Kirchengemeinscbaft. Die Gemeinde hielt sich 
fern von den Geistlichen, die im Eintrachtstempel predigten, 
und lief auf die Dörfer, skandalöse Zerwürfnisse erfolgten, die 
Lutheraner Hessen lieber, wie ihre eigenen Geistlichen klagten, 
ihre Kinder „brutal wie das Vieh" aufwachsen, ehe sie die- 
selben mit den Reformierten in eine Schule geschickt hätten, 
obwohl ihnen besonderer Religionsunterricht zugesichert war. 

Als Philipp Wilhelm von Neuburg zur Regierung kam, 
wurden die lutherischen Anklagen noch stärker und fanden 
bei dem Regentenhause, das entschlossen war, unter der Hand 
den Katholizismus überall zu fördern wo es anging, willige 
Aufnahme. Vergebens suchte noch einmal Fabricius an der 
Spitze des Kirchenrats, indem er die Politik Karl Ludwigs 
auseinandersetzte, sie auch zu rechtfertigen; die Kultusgemein- 
schaft ward jetzt auf Antrag der lutherischen Gemeinde auf- 
gehoben; und dass man die Ortsgemeinschaft beibehielt, konnte 
nur zu unablässigen Zänkereien führen. 

Philipp Wilhelm nahm aber noch ein anderes Interesse an 
der üoncordienkirche. Er liess sich glaubhaft berichten, wie 
Karl Ludwig dereinst diese Kirche für alle 3 christlichen 
Konfessionen gestiftet habe und forderte für die Katholiken 
ihr Theil. Der Chor wurde durch einen grossen Vorhang vom 
Schiff abgetrennt und ihnen überwiesen. Um der Eintracht 



Digitized by 



Google 



Mannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 209 

i^illen kamen aber die Katholiken jetzt nicht in die Kirche. 
Das war das letzte Unglück, das einem Karl Ludwig zustossen 
konnte, dass man sich auf seine Grundsätze und Wünsche 
berief, um das Gegenteil von dem zu erreichen, was er ge- 
wollt hatte! 

Mannheim, die neue regsame Kolonie, hätte noch der 
einzige Platz scheinen können, wo man des alten Gegners, 
der lutherischen Orthodoxie, Herr zu werden vermochte. Der 
Erfolg hatte gelehrt, dass sie auch hier wie allerwärts war, 
starr und unbelehrbar, deshalb aber auch unüberwindlich. 
Doch konnte Karl Ludwig schon die ersten Zeichen wahr* 
nehmen, dass innerhalb der lutherischen Konfession eine 
neue Richtung sich geltend zu machen begann, die, ohne 
selber zu haltbaren Gestaltungen zu führen, Baum schuf für 
eine freiere Bewegung der Geister: Der Pietismus hat in 
Mannheim fast zuerst ausserhalb des direkten Wirkungskreises 
Speners festen Fuss gefasst. Übertrug sich doch auf diesen 
neuen Boden auch jede neue Richtung mit grösster Schnellig- 
keit. Schon über den ersten lutherischen Pfarrer Appelius 
wird geklagt, „dass er durch angestellte canventus und ge* 
fährliche Pbrases in Predigten den Zuhörern Gewissensskrupel 
mache*"; das Konventikelwesen trat also gleich mit seiner 
bedenklichsten Erscheinung auf. 

Aber Karl Ludwig sah auch sofort, dass für seine Con- 
cordienpläne der Pietismus mit seiner Gleichgiltigkeit g^en 
dogmatische Unterschiede ein Bundesgenosse werden könne. 
Der oberste Prediger, den er unter ganz ungewöhnlich gün- 
stigen Bedingungen an die neue Kirche berief, war ein eif- 
riger Anhänger Speners, dem seine Richtung soeben seine 
Stellung gekostet hatte, der darmstädtische Hofprediger 
Winkler. Er ward ausdrücklich zur Einführung der Concor- 
dien- Agende yerpflichtet und ihm im übrigen auferlegt: »wegen 
der VrvfB,t-Coüegiorum pietatis solle er sich so verhalten, dass 
er dem bischöflichen Recht des Kurfürsten, wie es mit seiner 
Landeshoheit verknüpft sei, keinen Eintrag thue. Karl Lud- 
wig gab dazu die Erläuterung, eine Beförderung gottseligen 
Wandels nach dem Beispiel Speners werde er gern sehen. 

Einmal anerkannt fing der Pietismus sofort an, auch in Mann- 
heim seine eigentümliche Kirchenscheu zu bewähren. Auch 
hier stand er unter der Protektion eines der frommen Grafen- 

ZeltBcfar. f. Oetcb. d. Oberrh. N. F. IV. 2. 14 



Digitized by 



Google 



210 Gothein. 

häuser. Der Reichsgraf von Castel, Karl Ludwigs Obersthof- 
meister, liess bei sich Haasgottesdienst mit Spendung des 
Sakramentes halten, an dem auch arme Leute teilnahmen, 
und Winkler verlegte den Schwerpunkt des Gottesdienstes aus 
der Kirche in Konventikel, die in der Sakristei gehalten wurden. 
Gegen diesen Missbrauch trat sofort Karl Ludwig energisch 
auf, indem er scharf den Unterschied zwischen privater Er- 
bauung, die jedem zugelassen sei, und gottesdienstlichen 
Handlungen, die unter seiner bischöflichen Aufsicht stehen 
müssten, betonte. Winkler nach der geschmeidigen Art, die den 
Männern seiner Richtung eignete, wusste sich zu rechtfertigen 
und lehnte den Verdacht ab, dass er sich selber von Christo 
unmittelbar berufen und geistliche Gewalt empfangen zu haben 
glaube, wodurch er sich zum „sichtbaren Bischof" auf werfen 
würde. Der Kirchenrat hielt aber doch für nützlich, von vorn 
herein der neuen Richtung gegenüber eine ausgesprochene 
Stellung einzunehmen. Aus den lutherischen Kirchenord- 
nungen selber sowie durch Aussprüche von Autoritäten so 
unzweifelhafter Rechtgläubigkeit wie Benedikt Carpzow be- 
gründete er sein Edikt, vermöge dessen allen lutherischen 
Gemeinden eine Warnung vor dem Separatismus, der nur zum 
Fanatismus führe, zuteil ward. Alle Sakramentsverwaltung 
dürfe nur in der Kirche erfolgen, ausser bei Krankheitsfällen. 
Man sprach sogar Drohungen gegen die Gemeinden, in denen 
solche Bestrebungen platzgriffen, aus; diesen Satz aber strich 
der Kurfürst mit der Note „was können sie davor, was ein 
privatus gethan". Auch hier erklärt er sich als der Freund 
der freien Bewegung auf allen Gebieten des geistigen Lebens, 
wie er es auf denen des wirtschaftlichen Lebens gethan, so- 
weit eine solche mit dem Rechte des Staates vereinbar schien. 
Als eine Reihe geistvoller Experimente nach der freiheitlichen 
Richtung hin können wir die Geschichte Mannheims ansehe; die 
Erscheinungen, die hierbei zutage traten, gehören jedenfalls 
zu den merkwürdigsten jener gährenden Zeit, während deren 
das deutsche Volk aus der tiefsten Zerrüttung sich allmählich 
emporarbeitete. Wenn wir Karl Ludwig in seinem vertrau- 
lichsten Gedankenaustausch, im Briefwechsel mit seiner Schwe- 
ster, aufsuchen, da tritt uns das Bild dieser ringenden Zeit 
so liebenswürdig und doch wieder so erschütternd entgegen, 
wie sonst nirgends. Ein feuriger deutscher Patriotismus und 



Digitized by 



Google 



Wannheim im 1. Jahrhundert seines Bestehens. 211 

zugleich eine tiefe Verachtung der gegenwärtigen Deutschen 
vom Standpunkt einer universellen Bildung, das ist die Stim- 
mung, die uns hier zum ersten Mal ebenso originell wie drei 
Generationen später in Friedrich dem Grossen zum letzten 
Mal entgegentritt. Darum war ihm sein Mannheim lieb, weil 
er hier allein ein reges neues Leben zu finden dachte. Mit 
Stolz nennt er seinen Jüngsten, das „Moritzchen *", den „kleinen 
Mannheimer**: „der hat etwas Wallonen- Geist geschluckt, denn 
«r ist ein feiner kleiner Teufel, immer in Bewegung und voll 
Schmeicheleien". 

Die Rolle, die er seiner Stadt zugedacht, hat sie nicht 
spielen können; ihr Schicksal war es, zur gleichgiltigsten 
aller Fürstenstädte des 18. Jahrhunderts zu entarten, aber 
merkwürdig genug, dass sie auch in diesem Zustand noch 
Elemente barg, in denen, wenn nicht die Tradition, so doch 
der Geist des Zeitalters Karl Ludwigs fortlebte. Wie ein yer- 
loschen geglaubtes Bild ist der Charakter, den sie bei ihrer 
eigentlichen Gründung erhalten hatte, wieder hervorgetreten, 
sobald jener oberflächliche Firnis entfernt war, und das 19. 
Jahrhundert hat Mannheim zu dem gemacht, was sie in Karl 
Ludwigs Gedanken werden sollte: zur ersten Stadt Süddeutsch- 
lands, zwar nicht an Volkszahl, aber an Unternehmungs- 
geist and echtem Bürgerstolz. 



^) Korrespondenz Karl Ludwigs mit Sophie ed. Bodemann p. 186. 



14* 

Digitized by VjOOQ IC 



Baden 

und die 

roYolationäre Bewepng anf dem rechten Eheinnfer 

im Jahre 1789. 
Von 

Karl Obser. 



Der Ausbruch der französischen Revolution hat die schwe- 
ren inneren Schäden und Gebrechen des alten Deutschen Reichs, 
an deren Heilung sich noch eben der Fürstenbund gewagt, um 
in bezeichnender Weise schliesslich selbst daran zu scheitern, 
schonungsloser, als dies je geschehen war, aufgedeckt. Mit 
lebhaften Sympathien hat man damals allenthalben im Reiche, 
vorzugsweise aber im Westen, die Pariser Ereignisse verfolgt 
und die neuen Ideen begrüsst, in deren Durchführung man 
so vielfach die Verwirklichung eigener Ideale, das Signal einer 
Weltbefreiung überhaupt erblickte. 

Mitten aus dem ersten Jubel heraus, den jene Vorgänge 
weckten, rühmte Schubart die Einladung, die er zum Strass- 
burger Verbrüderungsfeste erhalten, als die höchste Ehre, die 
ihm im Leben widerfahren, pries Johannes Müller den Tag 
des Bastillesturms als den schönsten seit dem Untergange 
der römischen Weltherrschaft, feierte Klopstock das Werk 
der Revolution als die grösste That der Weltgeschichte. Bei 
den Sympathien ist es nicht geblieben: in die Begeisterung 
mischte sich da und dort die Hoffnung, dass auch im Reiche 
manches besser werde. Wie Aufruhr und Tumult zu allen 
Zeiten, wirkte auch hier das Beispiel, das Paris gegeben, an- 
steckend. Die Stimmung im Volke fand ihren Ausdruck in 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 213 

einer allgemeinen Gährung und Bewegung, welche sich über 
den ganzen Westen verbreitete, ohne dass sie jedoch einheit- 
liche Ziele verfolgte oder gemeinsame Verständigung stattfand. 
Wo eben die Regierten Grund zu Unzufriedenheit mit den Re- 
gierenden zu haben glaubten, wo es eine alte Rechnung aus- 
zugleichen galt zwischen den Bauern und dem Gutsherrn, den 
Bürgern und dem Magistrat, den Unterthanen und dem Lan- 
desfürsten, kam es zu gewaltsamen Auftritten. Natürlich nur, 
wo die Regierung selbst in schwachen Händen lag. Mit Aus- 
nahme von Kurpfalz sind es ausschliesslich die geistlichen und 
kleinen reichsfürstlichen und gräflichen, in Schwaben und am 
Rhein vor allem die reichsstädtischen Territorien gewesen, wo 
derlei Unruhen stattfanden. Überall zeigte es sich, welch ge- 
waltiger ZUndstoif im Stillen angehäuft war, überall erwiesen 
sich die reichsständischen Gewalten im ersten Augenblicke den 
Tumultuanten gegenüber völlig machtlos.*) 

Am bekanntesten sind die Vorgänge in Lüttich, die lange 
Zeit das Reich beschäftigten, sowie die Vorfälle in Bruchsal, 
wo der Bischof gleichfalls zur Flucht gezwungen wurde. ■) 
Unter den Ländern am Rhein ist keines unberührt geblieben. 
Auch Baden ist, wie man weiss, teils direkt, teils indirekt in 
diese Wirren hineingezogen worden, aber Markgraf Karl Fried- 
rich hat eine rühmlichere Rolle gespielt, als seine Mitstände, 
und „inmitten des allgemeinen Gefühles von Unsicherheit, un- 
geachtet des sehr massigen Umfanges seiner Macht, vielleicht 
die beste Fassung bewährt".') 

Was darüber mitgeteilt worden ist, beruht, von spärlichen 
Nachrichten bei Drais und von einigen ortsgeschichtlichen 
Publikationen abgesehen, ausschliesslich auf dürftigem Zeitungs- 
material*); eine aktenmässige Darstellung gerade der Bewegung 
am Oben-hein**), wo dieselbe zum erstenmale auf festen Wider- 



^) über die Bewegung im allgemeiDen s. die treffliche Arbeit von 
Weock: Deutschland vor 100 Jahren. Leipzig, 1887; Ober die Vorgänge 
in Schwaben die kleine Abhandlung von Wohlwill: Weltbürgertum und 
Yaterlandslifbe der Schwaben. Hamburg, 1875. — *) S. Hftusser: Deutsche 
Geschichte vom Tode Friedrichs des Grossen, I, 287. ^ ') Wenck, p. 211. 
— *) Es kömmt dabei nur die nichtbadische Presse iu Betracht, in der 
Karlsruher Zeitung von 1789, damals dem einzigen politischen Blatte, sind 
die im folgenden geschilderten Ereignisse mit keiner Zeile erwähnt, ah 
ob die tiefste Ruhe überall geherrscht hfitte. — ^ Ich berücksichtige hier 



Digitized by 



Google 



214 Obser. 

Stand gestossen ist, dUrfte daher für die heimische Geschichte 
immerhin der Mühe lohnen. Es waren, wie selbst eine scharfe 
Kritik jener Zeit^ zugestehen muss, abgesehen von kleineren 
Misständen, wie sie nun einmal in jedem Staatswesen vor- 
handen sein werden, glückliche, wohlgeordnete Zustände, die 
ausgangs der 80er Jahre in den markgräflichen Landen 
herrschten. Die Einkünfte waren genau geregelt, die Kassen 
wohlgefüllt, ohne dass die Unterthanen übermässig mit Steuern 
belastet waren, die Justiz wurde unparteiisch gehandhabt, die 
Volksbildung fand rege Pflege, Ackerbau und Handel blühten. 
Das Volk war zufrieden mit den bestehenden Verhältnissen 
und trug kein Verlangen nach einer Neuordnung der Dinge. 
Mit sehnsüchtigen Blicken sah man in der Nachbarschaft viel- 
fach auf die badischen Lande hin ; wohl in mancher der schwäbi- 
schen Reichsstädte mag der Gedanke Anklang gefunden haben,^ 
den der Ulmer Literat Affsprung gelegentlich äussert: wie gut 
es um Schwaben stünde, wenn statt der vielen kleinen sou- 
veränen Staaten nur das Regiment eines einzigen Fürsten, der 
väterlich waltete, wie Karl Friedrich, bestünde!*) 

Gegenüber den Ereignissen in Frankreich, welche dem 
Ausbruche der Revolution vorausgingen, hatte sich die Karls- 
ruher Regierung von vornherein keineswegs abweisend ver- 
halten, mit regem Anteil verfolgte man in diesen Kreisen, wo 
man für alle wirtschaftlichen Fragen von jeher Verständnis 
besass, die Reformen Turgots und seiner Nachfolger, mit Vor- 
liebe beschäftigte man sich mit den Verhandlungen der Nota- 
beln und den Arbeiten der Provinzialversammlungen. Mit 
dem Auge des Philosophen (d'un oeil philosophique^ wünschte 
ein Mann, wie Edelsheim, die grosse Revolution zu beobachten,, 
die sich vorbereitete. Aber diese mehr akademische Betrach- 
tungsweise der Dinge verschwand sehr bald, als die Nachricht 
von den ersten Gewaltthaten in Paris und den Provinzen ein- 
lief und die Sorge für die eigene Sicherheit nahelegte. Dem 
Bastillesturm vom 14. Juli folgten im nahen Strassburg die 



nur die linksrheinischen hadischen Lande, die Sponheim'schen Besitzungen 
blieben ruhig, die Yorg&nge in Beinbeim und Rodemachern sind aas der 
„Politischen Eorrespondens Karl Friedrichs** bekannt. 

^) Die „Briefe über die Verfassung in der Markgrafschaft Baden a O. 
1786.« — *) S. Wohlwill, p. 10. - ») Politische Korresponden« Karl Frie- 
drichs von Baden, ed. Erdmannsdörffer I, 288. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 215 

Erstünnung und Plünderung des Bathauses am 21. Juli und 
die Militärrevolte und Öffnung der Gefängnisse vom 6. August. 
Dem Beispiele der Stadt ahmte das Landvolk nach, unter dem 
es schon seit dem Frühjahre gährte, eine Wiederholung des 
Bauernkrieges drohte dem Sundgau. ^) Angesichts dieser wüsten 
Excesse galt es schleunige Sicherheitsmassregeln zu treffen, 
um die badischen Lande gegen eine Fortpflanzung des Auf- 
ruhrs, wie gegen Gewaltakte der überrheinischen Bevölkerung 
zu schützen. Ende Juli wurde ein Kommando von 100 Mann 
nach Rötteln, Abteilungen von 30—60 Mann nach Badenweiler, 
Hochberg und Kehl beordert'), nach den Strassburger Ereig- 
nissen vom 6. August wurde der Kehler Posten, da ein Teil 
des liederlichen Gesindels, das den Gefängnissen entsprungen 
war, über den Rhein zu gehen versuchte, durch 250 Mann 
verstärkt. 

An die Ämter am Bhein ging der Befehl, Bürgerpatrouil- 
len einzurichten, am Ufer auch bei Nacht sorgsam Wache zu 
halten und die Schiffe festzulegen, die Posten wurden ange- 
wiesen, verdächtiges Volk zurückzuweisen, bezw. zu verhaften^ 
und, falls auf Anruf keine Antwort erfolge, Feuer zu geben.') 
Zur Überwachung der Massregeln, die der Strassburger Magi- 
strat, wie der Gouverneur Graf Bochambeau, mit Dank aner- 
kannten*), begab sich der Assessor Eichrodt nach Kehl. In 
ähnlicher Weise sorgte man auch für die obem Lande. Im 
Amt Rötteln wurde eine Bürgerkompagnie von 60 Mann ge- 
bildet, die von Kehl aus am 15. Aug. durch ein Kommando 
von 50 Mann zur Deckung des Wiesenthals und der Wald- 
orte verstärkt wurde. ^) In den markgräflichen Landen selbst 
hatte sich bis jetzt noch keine Neigung zu Unruhen bemerk- 
lich gemacht, wenngleich es an Befürchtungen nicht fehlte. 
So fand man es nöthig, beim Durlacher Jahrmarkt, der ge- 
rade in diese Tage fiel, besondere Vorkehrungen zu treffen, 
in Karlsruhe wurden beim Zapfenstreich die Thore , geblendet*' 
und niemand ohne Ausweis eingelassen. Aus dem Oberlande 
kam schon die Nachricht, dass man zu Inzlingen Ausschrei- 
tungen gegen den dortigen Grundherrn und badischen Va- 



^) S. Strobel, Geschichte des Elsasses, V, 291—345. — >) Polit. Kor- 
resp., I, 337. — ^} S. meinen AofsaU: Badische Politik in den Jahren 1782 
bis 1792 (Zeitschrift für Geschichte und Politik Jahrg. 1888, p. 907). — 
*) Polit. Korrespondenz, I, 839. — *) Hofratsprotokoll vom 14. Aug. 



Digitized by 



Google 



216 Obser. 

sallen von Reichenstein besorge. ^ Wenige Tage darauf ge- 
langten, unter dem Eindrucke der Strassburger Ereignisse und 
des Aufruhrs in der Ortenau, die Unruhen in der Markgraf- 
schaft selbst zum Ausbruch. Am 19. August fanden in der 
Gemeinde Neusatz bei Bühl die ersten tumultuarischen Auftritte 
statt: der Schultheiss, der dem Volke missliebig geworden, 
musste fliehen; was noch schlimmer war, der markgräfliche 
Beamte, Amtsassessor Pecher, verlor gleichfalls völlig den 
Kopf und ergriff das Hasenpanier.*) Ein energisches Ein- 
greifen, um die staatliche Autorität zur Geltung zu bringen, 
that hier dringend not, es galt zu zeigen, dass die Regierung 
sowohl entschlossen, als stark genug war, alle derartigen Re- 
volteversuche niederzuschlagen. An der Spitze von ein paar 
hundert Soldaten begab sich der Markgraf persönlich nach 
Bühl, sein Erscheinen wirkte beruhigend, die Rädelsführer 
"wurden ins Pforzheimer Zuchthaus abgeführt; die Gemeinden 
selbst aufgefordert, bittschriftweise ihre Wünsche vorzutragen, 
um sie einer gerechten Prüfung zu unterziehen. Deputierte 
der Ortenauer Bauern, welche mit einem gewaltsamen Einfalle 
drohten, falls die Beschwerden ihrer badischen Kameraden 
nicht abgestellt würden, fertigte der Markgraf mit den Worten 
„sie sollten nur kommen, er würde sie empfangen, wie sie es 
verdienten", in entschiedener Weise ab.') Ein Kommando 
des Leibregiments, sowie eine Füsilierkompagnie blieb indes 
für alle Fälle noch einige Wochen in Bühl zurück. Pecher 
aber wurde vom Arote suspendiert und durch den Hofrat zur 
Verantwortung gezogen, was um so mehr am Platze schien, 
als eine gewisse Nachlässigkeit sich da und dort in Beamten- 
kreisen verspüren liess. Der Minister von Edelsheim, der 
die Kunde von den Vorfällen in Karlsbad erhielt, billigte diese 
Massregeln vollkommen, mass übrigens den Unruhen selbst 
keinen sonderlichen Wert bei.*) 

1) H. R. P. 16. Aug. — 2) H. R. P. 22. Aug. — ») Pol. Korrespon- 
denz I, 340. — *) On a träs bien fait de danser Pecher. 11 faut n^es- 
sairement chez nous plusienrs exemples frappante pour arr^ter la noncha- 
lance et le manqne d'observation rigide da devoir de la place pour ame- 
ner cbacun k Pordre et pour rendre k l'office la confiance des sujets qu' 
une grande partie des officiers ont n6glig6 et perdu d'une fagon tr^ re- 
pröhensible .... Je n'ai aucane peine sur les suites des 6iueate8 ^ph6- 
m^res qui peuvent exister cbez nous. Les mesures sont fort bonnes, et 
en les soiyant ou ra faire 4veDter bien yite ce souffle de d^sordre qui 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 217 

Um sich über die Stimmung in der Nachbarschaft zu ver- 
gewissem, wurde der Oberforstmeister von TettenbomO an- 
gewiesen, eine Anzahl Jäger von Herrenwies aus als Kund- 
schafter in die angrenzenden geistlichen und österreichischen 
Lande zu schicken. Die meisten fanden alles ruhig, nur die 
aus dem bischöflichen Amt Oberkirch zurückkehrenden Jäger 
wussten über aufgeregte Reden der dortigen Bauern zu be- 
richten. Sie würden — hiess es — ihre alten Rechte wieder 
erlangen und Herren werden, man werde eine Parforcejagd 
veranstalten, es gehe jetzt an die Windeck, bald werde kein 
badischer Jäger mehr dort sein, „der Herr Markgraf würde 
sich nicht mehr unterfangen, Holz zu hauen, denn sonsten 
würden sie es ihm bald einstellen, und wann derselbe auch 
4- bis 500 Mann entgegenschickte". Nur durch die Zureden der 
Bessergesinnten sei die Absicht des Gesindels, die Burg zu 
stürmen und Waldungen und Jagdhütten zu verbrennen, ver- 
eitelt worden.^ 

Mittlerweile traf von Kehl aus die Kunde von neuen Ex- 
cessen ein; am 24. August versammelte sich auf Sturmläuten 
die ganze Gemeinde und zog nach dem Eckartsweierer Bann, 
um die Marksteine auszureissen, man lärmte und tobte und 
drohte, dem Stiftfrauenhaus keine Abgaben mehr zu zahlen, 
bis „das Bannbuch und andere titres" ausgeliefert seien. Vor 
allem galt ihr Hass dem Amtsschultheissen, dessen schlechte 
Geschäftsführung und übertriebene Gebührenforderungen An- 
lass zu allgemeiner Klage gegeben.') Dem gegenüber schlug 
die badische Regierung den einzig richtigen Weg ein, sie Hess 
die Rädelsführer verhaften und die ünterthanen durch Pla- 
kate zur Ruhe verweisen, verfehlte aber gleichzeitig nicht, bei 
der nassauischen Regierung und dem Strassburger Magistrat, 
die gemeinsam mit Baden ein Gondominium über das Amt 
Kehl ausübten, die Absetzung des untauglichen Schultheissen 
und die Abänderung der ungerechten Gebührenordnung, die 
man schon früher in Vorschlag gebracht, aufs neue zu bean- 
tragen, diesmal mit Erfolg.*) Auch hier war die Ruhe alsbald 
wieder hergestellt. 



nous Yient de la rive gauche da Rhin." (Edelsheim an GayÜDg, Aschaffen- 
burg 1. Sept. 1789.) — ^) Vater des bekannten Heerfflhrers nnd Diplo- 
maten. — *) Bericht Tettenborns d. d. Herrenwies, 22. Aug. — 3) H. R. P. 
26. Aug. — ♦) H. R. P. vom 9. u. 24. Sept. 



Digitized by 



Google 



218 Obser. 

Ernster waren die Unruhen, die am Tage zuvor im nahen 
Schwarzach ausgebrochen waren, da sie sich nicht bloss auf 
eine Gemeinde beschränkten. Man glaubte in den abtstäbi- 
schen Gemeinden vielfach Ursache zu Beschwerden über das 
Kloster, auch über das Oberamt Bühl zu haben; Mönchshändel 
und Intriguen des früheren Abtes Anselm traten hinzu, um 
die Aufregung zu steigern und die Lage des Klosters, das 
bekanntlich damals seit Jahren mit Baden wegen der mark- 
gräflichen Ansprüche auf die landeshoheitliche Verwaltung im 
Prozesse lag*), in erhöhtem Masse zu gefährden. In der Nacht 
vom 23. August — es war ein Sonntag — , zwischen 11 und 
12 Uhr brach der Lärm los. 

In den umliegenden Ortschaften, wie Moos, Hildmannsfeld 
u. a., wurde gestürmt, in Schwarzach selbst die Bürger nach 
Abrede durch Pochen geweckt und aufs Rathaus citiert, auch 
aus den Nachbarorten eilte man dahin, um die gemeinsamen 
Beschwerden gegen das Kloster aufzuzeichnen und sogleich 
abzuthun.*) Man wählte einige Wortführer und drohte mit 
Gewalt. Die Mönche waren den Vorgängen gegenüber völlig 
machtlos. Ungeachtet der Warnungen der Gemeindedeputierten, 
die der Markgraf wenige Tage vorher in Bühl persönlich er- 
mahnt, für die Ruhe zu sorgen, dauerte das Treiben fort bis 
Montag Abend. Erst nach Ankunft des Assessors Eichrodt» 
der sofort aus Karlsruhe Militär requirierte, gingen die Tu- 
multuanten auseinander.^) Ein Kommando von 100 Mann nebst 
Artillerie wurde zur Herstellung der Ruhe nach Schwarzach 
abgeordnet. 

Eichrodt erhielt Weisung, eine Reihe von Verhaftungen 
vorzunehmen und die Hauptanstifter ohne weiteres nach Pforz- 
heim abführen zu lassen. Durch Plakatanschläge wurde das 
Volk zur Ruhe ermahnt und alle Eigenmächtigkeit gegen das 
Kloster strengstens untersagt, zugleich aber eine gerechte 
Prüfung ihrer Klagen zugesichert, falls diese in hergebrachter 
ordnungsmässiger Weise vorgetragen würden. Wenn die Bauern 
Widerstand versuchten, sollte man zur Entwaffnung und Pfän« 



^) Pol. KorrespondeDs I, 148. — ^) Die Angabe des Hamburger Polit. 
Journals J. 1789, p. 1106, welches too 3000 Aufständischen spricht, ist 
natflrlich weit Abertrieben: es mdgen nicht mehr wie ein paar hundert 
gewesen sein. — <) H. R. P. 18. Sept. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 219 

dung schreiten, jedoch, soweit es die obrigkeitliche Würde 
vertrage, „mit Schonung des Menschenbluts". Im Kloster, 
wo man sich seit Eichrodts Anwesenheit sicherer fühlte, wusste 
man die Bauern hinzuhalten, bis Hilfe kam. Als am 25. 
abends das Militär einrückte, da wurde zwar nochmals mit 
den Glocken gestürmt, und da und dort erschallte der Ruf: 
„das Kloster habe die Truppen kommen lassen und müsse sie 
auch verpflegen!" — der Mut der Bauern war aber doch ge- 
sunken, es zeigte sich nicht die Spur eines Widerstandes, 
willig, wie der kommissarische Bericht anerkennt, bequemten 
sie sich der Einquartierung. Die meistbelasteten Excedenten 
wanderten ins Zuchthaus. Schon nach Verlauf einiger Wochen 
war die Ordnung wieder soweit hergestellt, dass das Kom- 
mando abgerufen werden konnte. Es fehlte nicht an Stimmen, 
welche einige Klostergeistliche, die Patres Benedikt und Hie- 
ronymus, sowie den Examtmann Groos für die Vorgänge ver- 
antwortlich machten. Es habe, hiess es, die Absicht bestanden, 
entweder den Exprälaten Anselm wieder einzusetzen oder statt 
des Pater Beda einen andern Administrator zu wählen; um 
sich den Beistand der Bauern zu sichern, habe man ihnen 
Abhilfe ihrer Beschwerden zugesagt. Auffallend war immer- 
hin, dass Groos und der Exprior Benedikt Wehrte, die mit 
dem früheren Abte in vertrauten Beziehungen standen, wenige 
Tage vor den Unruhen in Schwarzach erschienen und auch 
während derselben am Dienstag sich dort herumtrieben.*) Wie 
dem auch sein mochte, in Karlsruhe glaubte man nicht an 
eine Rückkehr des Exabtes; die Untersuchung selbst ergab, 
dass die Unruhen nicht vom Kloster ausgegangen waren und 
speziell gegen die genannten beiden Patres keine Verdachts- 
gründe vorlagen.*) 

Ruhiger verliefen die Dinge in StoUhofen. Auch hier spielten 
sich die Vorgänge an jenem 24. August ab, ohne dass sich 
indes irgendwie ein innerer Zusammenhang mit den Scenen 
zu Kehl und Schwarzach nachweisen liesse. 

Am Morgen nach dem Gottesdienst versammelten sich die 
Bürger vor der Kirche, einige gingen zum Schulzen und meinten, 
es sei jetzt Zeit, „gewisse alte Schriften" vom Kloster Schwar- 
zach zu holen. Auf die Bemerkung, dies sei nicht der Weg 



1) H. R. P. 26. Aug. - ») H. R. P. 18. Sept. - ») H. R P. 2. Okt. 



Digitized by 



Google 



220 Obser. 

der Ordnung, entfernten sie sich ruhig. Am folgenden Nach- 
mittage begab sich der Schulze mit einigen Leuten nach 
Schwarzach zum Klosteramtmann und frug, ob es nicht erlaubt 
sei, ihre alten Schriften zurückzufordern und Beschwerden auf- 
zusetzen. Erstere — lautete der Bescheid — seien in Strass- 
burg, die letzteren seien beim Schulzen vorzubringen. 

Nach ihrer Rückkehr wurde in aller Ordnung ein Aus- 
schuss gewählt, ein übelberüchtigter Schulmeister setzte die 
Klagepunkte auf, die abends vor der Gemeinde verlesen, aber 
nicht unterschrieben wurden, da darunter auch Forderungen 
sich fanden, die sie nicht billigte. Im ganzen sehr harmlose 
Vorgänge, bei denen — wie der Amtsbericht selbst hervor- 
hebt — kein Mensch an Aufruhr gedacht und mit Ausnahme 
des Schulmeisters niemand kompromittiert war^. 

Auch an andern Stellen des Landes fielen Unregelmässig- 
keiten vor. So in Grossweier, wo die Gemeinde bei Nacht 
und Nebel mit den Bauern von Hesselbach, trotz der Abmah- 
nungen des Schulzen, etwa 60—80 Mann stark, nach Bühl zu 
gehen beabsichtigte, um „daselbst alte Rechte zu suchen*. 
Erst den eindringlichen Warnungen des Unzhurster Bürger- 
meisters, dessen Gemeinde sie auch zum Anschlüsse zu ver- 
leiten suchten, gelang es, sie zur Umkehr zu bewegen, wobei 
— als einzige Heldenthat — ein paar Flinten in die Luft 
losgebrannt wurden.*) 

In Baden(-Baden), wo die Einwohnerschaft gleichfalls mit 
mancherlei Einrichtungen unzufrieden schien, wurde Unruhen 
durch die Ankunft des Geh. Rats Krieg und dessen Anord- 
nungen rechtzeitig vorgebeugt: man begnügte sich, in vor- 
geschriebener Weise eine Bittschrift um Abstellung der Be- 
schwerden einzureichen. 

Weiter rheinaufwärts hatte das Amt Mahlberg kurze Zeit 
unter der Bewegung zu leiden. Beschwerden über die Wald- 
ordnung, die wohl im Zusammenhange mit einem Forstedikte 
vom 11. August^) standen, gaben hier den Anlass, nächstdem 
die Unzufriedenheit mit einigen Reformen im Schulwesen, über 



1) H. R. P. 30. »Sept. - 2) H. R. P. 22. Sept. — ») Abgedr. im „All- 
gemeinen Intelligenz-Wochenblatt" y. 17. Sept. 1789; der Holzverkauf aus 
GemeindewalduDgen durfte darnach nur mit Zustimmung des Oberforst- 
amts erfolgen. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revoL Bewegung 1789. 221 

die in den Köpfen der Bauern ungeheuerliche Vorstellungen 
herrschten. Allgemein ging die Sage, ihre Kinder müssten 
„lauter Vernunft- und Kettenschlüsse erlernen"; der Scholaster 
Alt von Baden, an dessen Namen sich die Einrichtungen 
knüpften, durfte nicht wagen, das Amt zu besuchen.^) 

Bei einer Versteigerung des Abholzes kam es in Staufen- 
berg zu tumultuarischen Scenen, die indes durch das Eingreifen 
des Mahlberger Kommandos unter dem Landvogte von Blit- 
tersdorf rasch beendigt wurden. Die gegen die Beteiligten 
anfänglich erkannte Zuchthausstrafe wurde nachträglich, da 
zu viel Leute in die Sache verwickelt waren, in Arbeitsstrafe 
umgewandelt, die Rädelsführer selbst, sieben an der Zahl, nach 
Pforzheim eskortiert, das Urteil vor versammelter Gemeinde 
verkündet, um dieselbe einzuschüchtern. — Von noch geringerer 
vorübergehender Bedeutung waren vereinzelte Vorfälle in Denz- 
lingen und Rötteln. In der untern Markgrafschaft blieb wäh- 
rend dieser Zeit, trotz der verführerischen Nähe des Bruch- 
saler Tumults, von kaum nennenswerten Vorgängen in Pforz- 
heim abgesehen, alles vollkommen ruhig. 

Überhaupt ergiebt es sich, wenn wir die Summe ziehen^ 
dass die früheren Baden*Durlach'schen Lande mit Ausnahme 
von Pforzheim und Rötteln von der Bewegung nicht ergrififen 
wurden, während gerade die Baden-Badischen Lande, wo sich 
unter der schwächlichen Regierung der letzten Markgrafen 
manche Missbräuche eingeschlichen haben mochten, deren Be- 
seitigung dem Durlachischen Herrscherhause noch nicht ge- 
lungen war, den Schauplatz der Unruhen bildeten. Eine kon- 
fessionelle Tendenz, wie man sie denselben hier und da bei- 
zulegen schien'), haben sie indes, wie die Akten ausweisen, 
nirgends verfolgt, wenn auch der Geist der Unzufriedenheit, 
der früher geflissentlich unter dem katholischen Volke gesät 
worden war"^), immerhin vielleicht unbewusst nachgewirkt hat. 
In den Bittschriften der Gemeinden treten uns überall nur lo- 
kale, meist wirtschaftliche Interessen entgegen. Bald werden 
Klagen über den Wildschaden und Beschränkung des Wald- 



1) Y. BlitterBdorff an v. Gayling, StaufeDberg, 1. Sept. — ') Es kenn- 
zeichnet die Leichtfertigkeit Lehrbach'scher Berichterstattung, wenn der- 
selbe behauptet, „Religionsbedrückungcn^ seien daran schuld gewesen. S. 
Brnnner: Humor in der Diplomatie. I, 339. — ') S. „Briefe über die Ver- 
fassung in der Markgrafschaft Baden '', p. 133; Pol. Korrespondenz, I, 17. 



Digitized by 



Google 



222 Obser. 

genusses laut, wie in Rötteln und Beuern, bald, wie in Baden, 
Klagen über den Magistrat, mit denen sich die Bitte um Be- 
stätigung der Privilegien, der Verwandlung des Accises in 
andere Abgaben und Aufstellung einer Norm für die Zulassung 
der Fremden in den Stadtrat verbanden. Grossweier be- 
schwerte sich über Steuererhöhung und Frohnden, Kostspielig- 
keit des Amtsverfahrens, „Diätenschneidereyen der Skribenten", 
widerrechtliche Verwendung der Heiligenfonds u. a.*) Bühl 
war mit den neuen Schuleinrichtungen nicht ganz zufrieden 
und ersuchte um ein Verbot gegen die Aufnahme mittelloser 
fremder Personen in die Gemeinde wie gegen den Hausankauf 
der Juden auf der Hauptstrasse, beides Forderungen, welche 
die Regierung bewilligte.®) 

Eine umfassende Petition wurde seitens der Gemeinden 
Steinbach, Vamhalt, Neuweier und Müllenbach vorgelegt: auch 
hier kehrte die Klage über Überforderung mit Taxen und Ge- 
bühren wieder, daneben bat man um gerechtere Verteilung 
der Strassenarbeit, regelmässige Abhör der Rechnungen in be- 
stimmten Terminen und Abstellung verschiedener Misbräuche 
in der Gemeindeverwaltung, wie die unregelmässige Wahl von 
Wirten zu Vorgesetzten und das Clique- und Vetterschafts- 
wesen, das bei Besetzung der Gerichte eingerissen war.*) Recht 
bescheiden nahm sich die Bitte der Gemeinde Neusatz aus, 
ihr »gleich Ausländern" zu gestatten, ihr Obst unter sich zu 
verkaufen und Branntwein daraus zu brennen.*) 

Wie weit diese Beschwerden und Forderungen wirklich be- 
gründet waren, lässt sich, da die Untersuchungsakten fehlen^, 
nicht mehr überall feststellen. Vielfach ist dies sicherlich der 
Fall gewesen, wie denn auch die Regierung da, wo Gegen- 
äusserungen derselben vorliegen, wie bei der Steinbacher 
Petition, die Berechtigung mancher Klagen selbst anerkannt 
hat. Im allgemeinen sind es doch nur geringfügige Misstände, 
die zur Sprache gebracht werden, und kleine Bezirke, auf 
welche sich dieselben beschränken. Die Haltung, welche die 
Regierung denselben gegenüber beobachtet, war richtig ge- 



») H. R. P. 28. Aog. - «) H. R. P. 30. Sept. - ») H. R. P. 3. Sept 
— ♦) Hofratsreakript vom 3. Sept., gez. v. Eniest&dt, Brauer, v. Reitzeo- 
«tein. — ») H. R. P. 17. Sept. — «) Auch in den Gemeiiidearehiven Bind, 
vie die Pflegerberichte der histor. Kommission ausweisen, keine Akten 
darüber vorhanden. 



Digitized by 



Google 



Baden und die refol. Bewegung 1789. 223 

wählt. Indem sie einerseits durch gewissenhafte Prüfung der 
Klagepunkte und Erfüllung berechtigter Wünsche dem Ver- 
langen der Unterthanen entsprach, wusste sie andererseits doch 
ihre Autorität sehr wohl zu wahren und zu verhüten, dass 
ihr Entgegenkommen als Schwäche ausgelegt werden konnte: 
ein Erlass vom 7. September*), der überall öffentlich ange- 
schlagen wurde, verbot aufs strengste, dass die Gemeinden 
sich eigenmächtig versammelten und ihre Beschwerden schrift- 
lich verzeichneten, — dies sei ein EingriflF in die Rechte des 
Landesherm, dem es allein zustehe, „die zum gemeinen Nutzen 
gereichende Anstalten zu prüfen". Den Behörden wird unter- 
sagt, derartige Petitionen künftig anzunehmen, die Gemeinden 
werden auf den Rechtsweg verwiesen, d. h. sie haben ihre 
Klagen der Reihe nach bei den verschiedenen Instanzen an- 
zubringen. Massendeputationen werden vom Markgrafen nicht 
mehr empfangen. Das Versammlungsrecht wird eingeschränkt, 
Zusammenkünfte von mehr als 12 Personen in Wirtschaften 
vorerst untersagt; „da der Trunk, wie der Zorn, nicht thut, 
was vor Gott recht ist', soll keinem Trunkenen mehr Wein 
geschenkt werden. Dem entsprach auch, wie wir sahen, das 
Verhalten im übrigen, das energische Eingreifen des Militärs, 
das summarische Verfahren bei der Untersuchung, das alle 
Formalien bei Seite liess und sich auf die wesentlichen Punkte 
beschränkte, sowie die Bemessung der Strafen. Fast aus- 
nahmslos büssten die unruhigsten Köpfe ihren Ungehorsam 
mit Zuchthausstrafen*), als Zuthat kam dann und wann noch 
eine gehörige Tracht „Farrenwedel" hinzu. Die Haft hat frei- 
lich in allen Fällen nicht länger als einige Monate gedauert, 
schon im Dezember, als allenthalben wieder volle Ruhe herrschte, 
wurden die Übelthäter auf freien Fuss gesetzt. 

Hatte Markgraf Karl Friedrich auf solche Weise im eignen 
Lande mit Strenge und Milde die Ausschreitungen niederzu- 
halten und die Ordnung zu wahren gewusst, so trat an ihn 
gar bald auch von aussen die Aufforderung heran, in den benach- 
barten Territorien einzugreifen. Der drohende Ruf des Volkes: 
„Wir wollen nicht länger das Joch der Mönche tragen"^, der 



>) S. „Jonrnal von und fOr Deutschland'*, Jahr 1789, p. 289 ff.; auch 
Drai8y n, 464 spielt darauf an. — >) Das Pforzheimer Zuchthaus war da- 
mals 80 flberffllit, dass wegen der neuen Ank6mmlinge ein Teil der früheren 
Insassen entlassen werden mnsste. — ^) Wende, 211. 



Digitized by 



Google 



224 Obser. 

den Abt von Stablo zur Flucht gezwungen, drang auch in die 
stillen Thäler des Schwarzwaldes und fand dort mächtigen 
Wiederball. Überall rotteten sich die Bauern zusammen, um 
sich grössere Freiheiten zu ertrotzen. Da war es denn allein 
die markgräfliche Regierung, welche die bedrängten Prälaten 
vor Unbill zu schützen stark genug war. 

Das erste Gesuch um Hilfe lief aus Frauenalb ein. Die 
Äbtissin berichtete am 23. August Über bedenkliche Bewegungen 
unter ihren Unterthanen : die Leute glaubten, das Kloster be- 
einträchtige sie in ihrem Anrecht auf den Mitgenuss der Klo- 
sterwaldungen und halten ihnen ihre alten Dorfbücher und 
andere Dokumente vor.*) Der naive Glaube des Volks an 
die Existenz „gewisser" Schriften, die ihm als Palladien seiner 
Rechte und Freiheiten galten und deren Wiedererwerbung ge- 
gen willkürliche Auslegung derselben Schutz zu verheissen 
schien, findet sich auch hier wieder, wie er denn einen charakte- 
ristischen Zug der Bewegung überhaupt bildet. Auf Bitten 
der Äbtissin schickte die Regierung sofort eine kleine Abtei- 
lung Militär in's Albthal, während der Hofrat von Harrant 
als markgräfl. Kommissar die Untersuchung übernahm. Wie 
ein Dankschreiben des Klosters vom 26. bezeugt, that beides 
gute Wirkung, die erhitzten Gemüther waren rasch wieder 
beruhigt. 

Zu weiteren Schritten gaben die Vorgänge in Schuttern 
und Ettenheimmünster Anlass. Ein Waldstreit wegen ihres 
Anteiles am Friesenheimer Hochwald verleitete die Gemeinde 
Schuttern, sich gegen das Kloster aufzulehnen. Der Abt suchte 
in Karlsruhe Schutz, das Amt Mahlberg erhielt Weisung, den- 
selben im Notfalle dem Kloster zu gewähren und zu verhüten, 
dass auch die angrenzenden badischen Gemeinden mit Schut- 
tern gemeinsame Sache machten, zugleich aber auch dem Abte 
zu bedeuten, dass das Kloster sich so gut wie die Waldge- 
nossen nach dem Bedürfnis des Waldes zu richten und den 
gerechten Beschwerden der badischen Bauern abzuhelfen habe.^) 

Zu ernsteren Händeln kam es aus ähnlichem Anlass in 
Ettenheimmünster, wo seit altersher zwischen dem Kloster und 
den umliegenden Gemeinden Streitigkeiten über die Benützung 
des sog. Genossenschaftswaldes bestanden.*) In den Dörfern 

1) H. R. P. 28. Aug. - 2) H. B. P. 28. Aug. — *) S. EOrael, Sudt 
Ettenheim, Lahr 1883, p. 35. 



Digitized by 



Google 



Baden und die reTol. Bewegung 1789. 223 

der Waldgenossenschaft und in der Stadt Ettenheim wurde 
es unruhig, in dem Frhrl. v. Böcklin'schen Flecken Rust gab 
es stürmische Auftritte, man sprach von einem Angriffe gegen 
das Kloster. 

In Ettenheim wurde der Anfang gemacht; am 26. August 
liess die Bürgerschaft durch die Zunftmeister und Zunftaus- 
schüsse dem Magistrat zwei Beschwerdeschriften ^) unterbreiten, 
deren eine allgemeine, deren andere spezielle Klagen wegen des 
Genossenschaftswaldes über das Kloster betraf. In der ersten 
Punktation begehrte man die Rückgabe des Eigenwaldes gegen 
Ersatz des Kaufschillings, Nachweis des Eigentumsrechtes der 
im Ettenheimer Bann liegenden Güter, Wiederinkorporation 
der dortigen allgemeinen Zunft in der Stadt, Abgabe vom 
Zehntstroh gegen obrigkeitliche Taxe an die Bürger, unverzüg- 
liche Zahlung rückständiger Steuern des Klosters und Abschaffung 
des Klosterzehntens „in denen gemeinen Gütern".^) In der 
zweiten kamen speziell Anliegen wegen des Genossenschafts- 
waldes zur Sprache. Das Kloster, klagte man, schlage zu viel 
Kohl- und Brennholz und verkaufe es ausser Land, richte 
durch Viehweiden im Walde Schaden an und habe sich wider- 
rechtlich verschiedene Matten dort angemasst. Da über letztere 
Punkte der Magistrat nicht allein entscheiden konnte, wurden 
auf den 29. August die Vorsteher der Genossenschaftsorte auf 
das Ettenheimer Rathaus berufen'), wo man gemeinsam be- 
schloss, dass der Holzbezug des Klosters auf jährlich 250 Klafter 
festgesetzt, die Beweidung des Waldes verboten und auch über 
das Eigentumsrecht des Klosters an jenen Matten ein Nach- 
weis geführt werde. Wie weit die Abtei dem Verlangen der 
Versammlung entgegenkam, beweist die Beantwortung der 
beiden Schriften, in der man in den meisten Punkten, sogar 
bezüglich des Eigentumsnachweises nachgab oder doch zu ge- 
meinsamer Verständigung die Hand bot.^) 

Nichtsdestoweniger dauerten die Drohungen fort, das bi- 
schöfliche Oberamt, das an erster Stelle berufen war, sich des 
Klosters anzunehmen, wich einer regelmässigen Prüfung der 



*) Abschriften im Gen.-Land.-Arch. — ^j g^ auch Kürzel, p. 37. — 
^) Die Etteoheimer Chronik des Ghirargen Macbleid, deren Benützung ich 
Hm. Bürgermeister Macbleid verdanke, bietet über diese Vorgänge nur 
sp&rliche Notizen (II, fol. 112-4), ich folge lediglich den Karlsruher Akten. 
— *) Die Angaben hierüber bei Kürzel sind unrichtig, 

ZeitBchr. f. Cksch. d. Oberrb. N. F. IV. 2. 15 



Digitized by 



Google 



226 Obser. 

Beschwerden, wie das Kloster sie begehrte, in kläglicher Feig- 
heit aus. Abt Landolin sah sich daher am 2. September ge- 
nötigt, den Markgrafen für den Fall eines feindlichen Angriffes 
um Unterstützung durch die in Mahlberg postierten Truppen 
zu ersuchen. Die erbetene Hilfe wurde bewilligt (5. Sept.), 
der Major Georg Ludwig von Beck, der sich damals gerade, 
wie wir noch später sehen werden, in Friesenheim aufhielt, 
angewiesen, das Kloster gegen Überfall zu schützen und das 
bischöfl. Oberamt an seine Pflicht zu mahnen. In schneidiger 
Weise entledigte sich Beck des letzteren Auftrags: falls eine 
gesetzmässige Untersuchung der Beschwerden der Waldgenossen 
nicht stattfinde und letztere versuchten, Gewalt gegen das 
Kloster anzuwenden, werde — drohte er — das badische 
Militär mit rücksichtsloser Strenge gegen die Ruhestörer vor- 
gehen. Seitens des Oberamts leugnete man indes, dass von 
Gewalt die Rede gewesen sei, die Unterthanen vertrauten der 
Obrigkeit vollkommen, an Aufruhr sei nicht zu denken.^) Da- 
mit stimmte denn freilich die überängstliche Bereitwilligkeit, 
mit welcher die bischöfliche Behörde „einen Nachlass von Ad- 
modiation und Salzgeld" verkündete und die Abtei zu weiterer 
Nachgiebigkeit aufforderte, wenig überein.') Am 12. Septem- 
ber beriet sich der Abt mit dem Landvogte von Bruder und 
dem Oberamtsverweser Stuber über eine definitive Beantwor- 
tung der Punktationen: ein Entwurf wurde aufgesetzt, der in- 
des erst der Genehmigung des Kapitels bedurfte, weshalb Bru- 
der um Geheimhaltung ersucht wurde. 

Nichtsdestoweniger erfolgte die Bekanntmachung doch. Als 
daher der Abt, nachdem das Kapitel einiges abgeändert, den 
Landvogt um Berichtigung der Erklärung bat, kam Bruder 
in's Gedränge, er weigerte sich dessen, da der Pöbel, wie er 
nun zugestand, zu erhitzt und ein Aufruhr zu befürchten sei, 
beschwerte sich über das Kapitel, das den Frieden störe, und 
drohte, sich der Sache nicht weiter anzunehmen. Erst wieder- 
holten Vorstellungen gab er nach. Die Streitfrage wurde dann 
dem Bischöfe zur Entscheidung vorgelegt, die Waldgenossen- 
schaft gab sich damit zufrieden, die Ruhe ist, wie die oben 
angeführte Ettenheimer Chronik ausweist, nicht weiter gestört 
worden. 



1) O.-Amt EtteDheim an y. Beck 11. Sept. 1789. — *) Elosteramt- 
maim Reich an v. Beck, Ettenheimmünster 11. Sept. 1789. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 227 

Auch aus der stillen Abgeschiedenheit des Klosters Aller- 
heiligen Hess sich der Hilferuf der bedrängten Mönche ver- 
nehmen. Seit Jahren schwebte beim Reichshofrat ein Prozess 
zwischen dem Gotteshause und den Kirchspielen Renchen, Ulm 
und Waldulm wegen des Eigentums an dem hinter der Ursula- 
kapelle gelegenen Walde. Die Unruhen im Oberamte Ober^ 
kirch und der Ortenau verführten die Bauern, ihr vermeint- 
liches Recht mit Grewalt zu ertrotzen. Schon Mitte August') 
fanden in Renchen Zusammenrottungen statt, bei denen mit 
einem Angriffe auf das Kloster gedroht wurde, durch güüicbea 
Zureden der Ortsvorsteher wurde der Plan damals noch ver- 
eitelt. Allein am 26. September kam es zu erneuten, gefähr- 
licheren Auftritten. Eine Schar von 200 bewaffneten Bauern, 
die sich in der Frühe bei der Kapelle versammelt, erschien 
vor dem Kloster, lagerte sich dort und hielt dasselbe sieben 
Stunden lang eingeschlossen. Wilde Verwünschungen wurden 
ausgestossen, dazwischen fielen Flintenschüsse, die Bauern 
waren völlig Herren der Situation, wenig fehlte, so wäre es 
zum Angriff und zur Plünderung gekommen und Allerheiligen 
hätte das Schicksal so manches elsässischen Klosters geteilt 
Nach langem Bemühen glückte es den Vorgesetzten benach- 
barter Gemeinden, die herbeigeeilt waren, die aufgeregte Menge 
zu beschwichtigen ; die glückliche Fiktion, ihr Prozess in Wien 
stehe gut, Gewalt werde alles verderben, half, daneben wirkte 
wohl auch die Nachricht, dass badische Truppen am gleichen 
Tage durch Renchen marschierten. Die Aufständischen trennten 
si<^ und wollten dem Kloster noch einige Frist gönnen. Abt 
Felix und seine Mönche fürchteten aber neue Ausbrüche der 
Volksleidenscbaft und wandten sich an die bischöfliche Re* 
gierung in Zabem um Hilfe. Vergeblich! Unvermögend, im 
eignen Lande die Buhe zu wahren, ermächtigte Kardinal Ro- 
han den Abt, bei dem Markgrafen Schutz zu suchen.^) So 
erschienen am 15. Oktober zwei Klostergeistliche im Auftrage 
des Abtes in Karlsruhe und baten um Intervention. Bereit- 
willig sicherte man diese für den Notfall auf weitere Requi- 
sition zu. Zur Einschüchterung der Bauern wurde am 30. Ok- 
tober Hofrat Herzog als markgräflicher Kommissär nach Aller- 



Am 14. Aug. nach der Ettenheimer Chronik, II, fol. 112. — >) Abt 
Felix an Karl Friedrich, d. d. 8. Okt , prs. 15. Okt. 1789. 



Digitized by 



Google 



228 Obser. 

heiligen abgeschickt. Indes waren geordnete Zustände dort 
bereits wiedergekehrt, er &nd die Klosterinsassen ausser Sorge, 
die Umgegend ruhig, trotzdem die Bauern vor kurzem ein 
widriges Erkenntnis des Reichshofrats erhalten hatten. Unter 
den Dankbezeugungen der Mönche verabschiedete er sich, ein 
Geldgeschenk, das man ihm anbot, wurde abgelehnt.^) 

Wenn diese kleinen geistlichen Herren zu ohnmächtig wa- 
ren, dem revolutionären Treiben ihrer Unterthanen Einhalt zu 
gebieten, und sich auf den Beistand der Mächtigeren ange- 
wiesen sahen, so war dies immerhin zu verstehen, denn sie 
verfügten über keine bewaffnete Macht und ohne diese Stütze 
Jconnte ihre Autorität in den stürmischen Zeiten nicht zur 
Geltung gelangen. Schlimmer aber sah es aus, wenn ein 
Reichsstand wie der Bischof von Strassburg sich dem Sturme 
nicht gewachsen zeigte, der in seinem rechtsrheinischen Ge- 
biete losbrach, ja nicht einmal einen ernstlichen Versuch zu 
machen wagte, sein Ansehen zu wahren. Nirgends bot sich 
wohl im Süden des Reiches in drastischeren Zügen ein Bild 
der kläglichen Schwäche und des inneren ZerfaQes geistlicher 
Staaten, wie in diesen Strassburgischen Landen. So wenig 
über die Vorgänge daselbst bisher bekannt geworden, so sehr 
verdienen sie, an's Licht gezogen zu werden. Das Verhalten 
der bischöflichen Regierung gegenüber den Unruhen in Etten- 
heimmünster und Allerheiligen haben wir schon oben charakteri- 
siert, wir sind dabei auch bereits dem Manne begegnet, der 
als Vertreter des Bischofs allmächtig lange Zeit im Amte 
Oberkirch gebot, dem Landvogte von Bruder. Eine Persön- 
lichkeit, die so recht als Typus des korrumpierten Beamten- 
tums gelten konnte, wie es in jenen Tagen sich vielfach an 
den kleineren geistlichen und weltlichen Höfen findet. Unfähig 
nach jeder Seite hin, unwissend und faul, hatte er durch Ge- 
schmeidigkeit die persönliche Gunst des Kardinals erlangt und 
„durch Finanziirung von 30000 Livres" seine Stelle erkauft; 
keine drei Tage hatte er, wie eine kompetente Stimme urteilt, 
in seinem Leben gearbeitet, „keine drei soliden Bogen" je ge- 
schrieben. Wie konnte man von solch einem Manne erwarten, 
dass er die revolutionären Bewegungen im Volke unterdrücken 
werde! 



^) Fecht: „Kloster Allerheiligen*' weiss yon diesen Vorgängen nichts. 



Digitized by 



Google 



Baden and die rerol. Bewegung 1789. 229 

Mitte August, ein paar Tage früher als im Badischen, 
kam die Bewegung im Amte Oberkirch in FIuss. 

Über den Anlass ist aus den diesseitigen Akten wenig be- 
kannt. Es scheint eine allgemeine Unzufriedenheit mit dem 
bischöflichen Begimente bestanden zu haben: im einzehien 
klagte man allenthalben über Steuerdruck, sowie über den 
Aufwand, welchen die Empfangsfeierlichkeiten bei dem letzten 
Besuche des Kardinals verursachten, finanzielle Lasten*, die 
man um so schwerer empfand, als der Ausfall der Ernte ein 
schlechter war und die Fruchtpreise in die Höhe gingen. Den 
Ausschlag gab, wie an andern Orten, jedenfalls die Nachricht 
Ton den Vorgängen im Elsass, zu dem ja gerade hier nähere 
Beziehungen bestanden, als anderswo. Als die Unruhen im 
-Oppenauer Thale ausbrachen, eilte der Oberamtsveiiveser Elb- 
ling, einer der wenigen tüchtigen und ehrenwerten Beamten 
des Oberamts, nach Zabem zum Kardinal, um ihn zu energi- 
schem Einschreiten und dem Erlass eines Dehoi1;atorium8 zu 
bestimmen. Der Bischof willigte ein, aber Bruder, der in 
schwächlicher Feigheit vor jedem mannhaften Auftreten zurück- 
schreckte, unterliess die Publikation und hoffte durch gütlichen 
Zuspruch und Nachgiebigkeit das obrigkeitliche Ansehen zu 
wahren, das nur durch entschlossene Haltung gerettet werden 
konnte. Auch die bischöfliche Begierung trat in der Folge 
4ieser Auffassung bei. Bruder besuchte der Beihe nach die 
sechs Gerichte und „bat mit aufgehobenen Händen, doch nur 
Tuhig zu sein"*); er hörte die Beschwerden der Bauern über- 
all an und versprach, um sie zu beruhigen, alles, was sie 
wollten, ja er half sogar selbst fürstliche Diener und Gemeinde- 
vorstände, weil sie seine Weisungen befolgt, nach ihrem Be- 
gehren absetzen.^) So wurde Hofrat Elbling seiner Dienste 
entlassen, so verloren die Schultheissen zu Sasbach und Op- 
penau ihre Stellen, so wurden endlich allenthalben die bis- 
herigen Gerichtsleute ihrer Funktionen enthoben. Eine völlige 
Umwälzung trat ein, an Stelle des Bischofs geboten die Bauern. 
Die Hartschiere wurden abgeschafft, keiner durfte mehr seine 
Uniform tragen, sogar die Haarzöpfe mussten fallen, damit 
kein Ärgernis gegeben werde! Wie es nicht ausbleiben konnte. 



') T. Blittersdorff an Präsident t. Oayling, SUufenberg 6. Sept. — 
^ Bericht v. Blittersdorfis Yom 1. Sept. 



Digitized by 



Google 



230 Obser. 

wurde durch die Nachgiebigkeit Bruders die Lage nur ver- 
wickelter: während er auf der einen Seite alles mögliehe ver- 
sprach, erregte er andererseits die Unzufriedenheit derer, die 
dadurch geschädigt waren. In Oberkirch wollte man die Ver- 
legung der Amtsschreiberei nach Renchen, die er zugesagt, 
nicht zugeben; in Oppenau war man über ihn erbittert, da 
die Stadt, die bisher in dem Waldprozesse zum Bischöfe ge- 
halten, nun durch die Bauern, denen in allem willfahrt wurde, 
von der Waldgemeinschaft ausgeschlossen werden sollte und 
dadurch in Holzmangel geriet. Die Forderungen der Ge- 
meinden stiegen von Tag zu Tag, vor allem begehrte man die 
Aufhebung der Salzsteuer, die dem Landesherrn jährlich, wie 
versichert wird, 12 000f(. eintrug: Salz, hiess es, sei ihnen 
so notwendig wie Wasser imd Luft!^) Auf Bruders Vorschlag 
wählte jedes Gericht einige Deputierte, die ihr Verlangen dem 
Bischöfe in Zabern vortragen sollten; als sie dort ankamen, 
wurden sie unter militärische Bedeckung gestellt, um vor 
weiterem Aufruhr abzuschrecken.') Man scheint sie indes, 
das Gefahrvolle der Massregel erkennend, bald wieder ent- 
lassen zu haben. Die Kühe, die man bis zu ihrer Rückkehr 
zu halten versprach, währte nicht lange. 

Am 9. September versammelte der Oppenauer Schultheiss 
von Herrmann auf Oberamtsbefehl die Thalbewohner, wie die 
Bürger der Stadt, um ihnen einen Gnadenerlass des Bischofs, 
der weitgehenden Forderungen entgegenkam, zu verkünden. 
Man war nicht zufrieden, es entstand Disput darüber, die 
Thalbauem begehrten und erhielten eine Abschrift Wieder- 
holt kam es im Laufe des Tages zu tumultuarischen Auftritten.^) 
Bruder, in seiner Angst, machte die unsinnigsten Versprechungen : 
er sagte die Rückzahlung der Strafgelder für Übertretung herr- 
schaftlicher Verordnungen während der letzten Jahre zu, ja 
er bestimmte sogar, dass den Wilderern die abgenommenen 
Flinten zurückgegeben oder ersetzt würden! Dies reizte die 
Begehrlichkeit der übermütigen Bauern natürlich noch mehr. 
In der Nacht vom 14./15. September bereitete sich ein neuer 
Aufruhr vor.^) Von Haus zu Haus erging ein Aulgebot der 

^) Bericht von Blittersdorffs , Staufenberg 8. Sept. — ^ Bericht von 
Blittersdorffs, Staufenberg 6. Sept. — ^ Species facti vom 9. Sept. — 
*) V. Herrmann an t. Beck, Oppenau 17. Sept. — *) S. darüber auch. 
Prais: II, 460, Anm. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 231 

Thalbauern, die Gutgesinnten wurden die Nacht über bewacht, 
damit kein Verrat stattfinde, und, als der Morgen kam, ge- 
zwungen, sich dem Zuge der Aufständischen anzuschliessen. 
Unter wüstem Toben drang der Haufe, etwa 800 Mann stark, 
nach Oppenau und besetzte das Bathaus; man forderte Aus- 
schliessung der Stadt vom Hochwald und Rückzahlung der 
Strafgelder, andernfalls drohte man die Häuser der früheren 
Zwölfer niederzureissen und die Stadt mit Mord und Brand 
zu verwüsten. Aufgeregt über das Ausbleiben des Landvogts, 
verlangte das Volk, dass er zur Stelle gebracht werde und 
erfülle, was er versprochen habe. Nur auf wiederholte Vor- 
stellungen des Schultheissen verzichtete man darauf, ihn mit 
Grewalt zu holen, und liess ihn durch zwei Deputierte zur 
Rückkehr von Ettenheim auffordern. 

Die Bauern trieben unterdessen ihr Unwesen in der Stadt 
weiter und dachten daran, die Zwölfer ins Gefängnis zu wer- 
fen. Erst als man ihnen die Übeln Folgen vorhielt, sowie die 
Gefahr, welche ihren Häusern in ihrer Abwesenheit seitens 
des überrheinischen Gesindels drohte, Hessen sie sich zum Ab- 
züge bewegen, jedoch mussten die alten Zwölfer und Gerichts- 
leute, die wegen der Gemeindegelder sich verantworten sollten, 
zuvor öffentlich geloben, nicht zu flüchten, sondern auf ihr 
Begehren jeweils sich zu stellen.^) Kaum wagten die Bürger 
zu Oppenau aufzuatmen, mit Zittern und Zagen sahen sie 
den kommenden Dingen entgegen. Ein Versuch des Schult- 
heissen, Bruder persönlich zur Rückkehr zu bestimmen, blieb 
erfolglos, der Landvogt gab vor, er könne zur Zeit nicht von 
Ettenheim weg. Nirgends finde er, — klagte Herrmann un- 
ter Thränen dem Major von Beck, — von oben her Unter- 
stützung, es bleibe ihm nichts übrig, als abzudanken. Soweit 
sei die Anarchie bereits gediehen, dass, da die rechtmässigen 
alten Zwölfer abgesetzt und die neugewählten noch nicht vom 
Bischöfe bestätigt seien, Teilungen und sonstige richterliche 
Greschäfte von den rebellischen Bauern selbst vorgenommen 
würden.*) 

Schon am 17. September hatte der Oppenauer Schultheiss 
bei Beck angefragt, ob er im Notfalle nicht mit 300 Mann 



«) Species facti, Oppenau 15. Sept. — ») v. Beck an Karl Friedrich, 
Friesenheim, 17. Sept 



Digitized by 



Google 



232 Obser. 

der Stadt zur Hilfe eilen könne. Zwei Tage später erschien 
Bruder, in Begleitung des Abtes von Schattern, in Eürzell und 
bat den Major „flehentlich^, mit seinen Truppen auf bischöf- 
liche Kosten nach Oppenau zu gehen, um die Ordnung wieder- 
herzustellen. Dazu bedurfte es indes erst einer offiziellen 
Requisition in Karlsruhe, da Beck Ordre hatte, nicht ohne 
höheren Befehl das Amt Mahlberg zu verlassen. Der Land- 
YOgt erklärte sich bereit, in Strassburg mit dem Regierungs- 
präsidenten von Zabern ein Requisitionsschreiben zu verein- 
baren. Man besprach das Projekt weiter. Bruder wollte nicht 
nur die militärische Hilfeleistung, sondern auch die Unter- 
suchung der Unruhen Baden übertragen wissen, Beck meinte 
dagegen, so bereitwillig der Markgraf als Direktor des KreLs- 
viertels intervenieren werde, so werde er doch mit Rttcksicht 
auf Würtemberg, dem vor einiger Zeit in dem Oppenauer Pro- 
zess die Exekution übertragen worden, gewisse Bedenken hegen. 
Falls die Hilfe gewährt werde, schlage er als Standquartier 
Renchen vor, wo man die 6 Gerichte am besten überwachen 
könne und die bequemste Verbindung mit Offenburg, Achern 
und Bühl besitze.^) 

Der Landvogt hielt Wort. Die bischöfliche Regierung sah, 
angesichts der jüngsten Vorgänge, ein, dass sie aus eigner 
Kraft der Bewegung nicht Herr zu werden vermöge und Strenge 
not that. Während sie vor kurzem noch in bezeichnender 
Weise durch öffentliche Gebete und Predigten den Geist des 
Aufruhrs zu beschwichtigen vermeint hatte, ersuchte sie nun 
in einem Schreiben, welches der Kammerpräsident selbst über- 
brachte, den Markgrafen zur Bewältigung des Oppenauer Auf- 
standes um militärischen Beistand mit 5- bis 600 Mann. Al- 
lein in Karlsruhe war man diesmal nicht geneigt, dem An- 
suchen zu willfahren. Verschiedene Bedenken vereinigten sich: 
man wies auf die Schwierigkeiten der lokalen Lage, wie den 
reizbaren Charakter der Oppenauer Thalbauern hin, wodurch, 
zumal sich eine grosse Zahl Wildschützen unter ihnen befinde, 
leicht blutige Auftritte herbeigeführt werden könnten, daneben 
waren die oben bezeichneten Rücksichten auf Würtemberg, 
mit dem man in Konflikt zu kommen besorgte, massgebend, 
vor allem aber, was man dem Strassburger Präsidenten ver- 



>) y. Beck aa Karl Friedrich, KOrzell, 20. Sept. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 233 

schwieg, die Erwägung, dass es dem badischen Interesse nicht 
entsprach, die Übergriffe, welche sich die bischöfliche Be- 
gierimg seit Jahren in den Thal Waldungen erlaubt hatte, mit 
den Waffen zu schützen, da diese Wälder zum grossen Teile 
von den badischen Vasallen von Neuenstein und von Schauen- 
burg den Bauern in Bestand gegeben waren. Man begnügte 
sich daher mit guten Batschlägen: der Bischof solle den ver- 
hassten Landvogt durch einen andern ersetzen, nach dem Vor- 
gange von Lüttich und Leyen ein Kammergerichtsmandat aus- 
wirken, und Wttrtemberg, das schon früher dort eine Exeku- 
tion übernommen, um militärischen Beistand ersuchen, um das 
Thal nach oben hin abzusperren: zu einer Einschliessung von 
der Ebene her werde Baden dann gerne mitwirken.^) Bei 
dieser ablehnenden Haltung beharrte die markgräfliche Be- 
gierung auch in der Folge. Vorübergehend kehrte die Buhe 
zurück, aber schon im Dezember d. J. flammte von neuem ein 
gefährlicher Aufstand auf, der, wie die Ettenheimer Chronik 
berichtet, den Einmarsch von 400 würtembergischen Soldaten, 
sowie später im Februar 1790 die exekutionsweise Besetzung 
des Thaies mit 800 Mann kurpfälzischer und kurmainzischer 
Truppen im Gefolge hatte. ^) Eine tiefe Verstimmung gegen die 
bischöfliche Obrigkeit blieb noch lange im Volke zurück. Noch 
im September 1790 berichtet der Landvogt von Blittersdorff, 
trotz der epidemisch auftretenden Gallenruhr, die in wenig 
Wochen 150 Menschenleben forderte, wiesen die Bauern den 
Oberamtsarzt, den Bruder ihnen geschickt habe, zurück, so 
verhasst sei ihnen jede Hilfe, die von dieser Seite komme. ^) 
Eascher zum Stillstande kam die Bewegung in der Ortenau, 
der wir an letzter Stelle zu gedenken haben. In den Tagen 
vom 18. bis 20. August war auch in den untern Gerichten 
der österreichischen Ortenau ein Aufruhr ausgebrochen, man 
widersetzte sich den neuen Verordnungen und drohte, mit den 
Waffen in der Hand, die alten Bechte wiederherzustellen.*) 
In Ottersweier erzwang man die Auslieferung des Staburbar- 
iums und der Huldigungsprotokolle; die Gerichtsvögte wurden 



'j Geh. Batsprotokoll yom 24. Sept. — >) Es wftre eine lohnende Auf- 
gabe, diese Oppenaaer Unruhen in ihrem ganzen Verlaufe auch mit Be- 
nfltzung der bischöfl. Strassburg. Akten, die hier nicht beigezogen wurden, 
einmal darzustellen. — ') Bericht d. d. Durbach 9. Sept. 1790. *- *) Ge- 
schichte der k. k. Tord.-08terr. Staaten, II, 483-4. 



Digitized by 



Google 



234 Obser. 

abgesetzt, in Schaaren zogen die Bauern von der Hub, wo 
die ersten Auftritte stattfanden, gegen OfTenburg, den Sitz 
des kaiserlichen Landvogtes v. Axter, der bei ihrem Nahen 
die Flucht ergriff. 80 Mann kaiserliches Militär unter dem 
Major Buschott, auf die sie in Appenweier stiessen, wurden 
gezwungen, mit ihnen zu marschieren und mussten froh sein, 
„ohne blutige Köpfe davon zu kommen".*) Erst nachdrück- 
lichen Vorstellungen des Oberamtsrats Kleinbrod, der die von 
ihnen begehrten Schriften öffentlich verlesen musste, gelang 
es, sie zur Umkehr zu bewegen.*) Auch im Breisgau regte es 
sich, vor allem wieder unter dem unruhigen Volke im Hotzen- 
walde. Rekrutenaushebungen steigerten die Misstimmung. Man 
fürchtete in Freiburg ernstlich, die Hauensteiner möchten, wie 
sie drohten, von ihren Bergen herabsteigen und den Ortenauem 
die Hand reichen. 

Diese bedrohlichen Ereignisse, wie die Vorgänge in Etten- 
heim und in den eigenen Landen bewogen die badische Re- 
gierung, den mehrfach genannten Major G. L. von Beck') 
nach Freiburg abzuordnen, um mit der dortigen Landesbe- 
hörde gemeinsame Massregeln zur Unterdrückung der Unruhen 
im badischen Kreisviertel zu vereinbaren; zur Überwachung 
derselben sollte er sich von dort nach Mahlberg begeben und 
den Befehl über die daselbst versammelten, aus dem Ober- 
lande zurückberufenen Truppen übernehmen.*) 

Auf der Reise in's Oberland, die er am 28. August antrat, 
gewann er den Eindruck, dass die Aufregung sich gelegt habe. 
Ortenau und Breisgau fand er ganz vom Lobe des Markgrafen 
erfüllt, man zeigte sich für sein energisches Eingreifen um so 
mehr dankbar, als die vorderösterreichischen Lande seit dem 
Abmärsche des Regiments Bender nach den Niederlanden 
(12./13. Aug.) von Truppen fast völlig entblösst waren und 
an Nachschub vorerst nicht zu denken war. Der Empfang, 
der ihm in Freiburg bereitet wurde, war, wie er schreibt, 

») V. Beck an Karl Friedrich (80.) Aug. 1789. — *) Eine „Beschrei- 
bang der Ortenauer Unruhen^, die sich, wie F. X. Kraus im letzten Hefte 
dieser Zeitschrift p. 61 mitteilt, im Kloster St. Paul in Kärnten findet, 
konnte ich für meine Darstellung nicht mehr verwerten. — ^) Über v. Beck 
8. (Huhn) üniversallexikon des Grossherzogtums Baden, p. 89, doch sind 
die Angaben nach Ausweis der Dienstakten vielfach unrichtig. — *) Geh. 
R. P. Tom 28. Aug. 



Digitized by 



Google 



Baden und die rerol. Bewegung 1789. 235 

„ausserordentlich". Es war dies die Wirkung eines kaiser- 
lichen Hofdekrets vom 21. d. M., welches der vorderöster- 
reichischen Regierung empfahl, „den guten Willen des Herrn 
Markgrafens von Baden zu benutzen und demselben alle mög- 
liche Gefälligkeit zu bezeigen".*) Wider seine Gewohnheit 
sagte der Präsident v. Posch ihm eine Schmeichelei um die andere 
über seinen Herrn und versicherte, er habe von Anfang an 
nur auf den Markgrafen sein Vertrauen gesetzt, während einige 
seiner Räte, sowie der Vicepräsident von Blank an „einen an- 
dern angrenzenden Fürsten" gedacht, der aber ganz unthätig 
bleibe, obgleich es seine Pflicht eigentlich sei, den Unruhen 
im Kreise zu steuern.*) Posch sprach sogar von einer Ent- 
schädigung für die Unkosten, die Baden erwüchsen, und der 
Beförderung des Markgrafen zum Kreisobersten. In der da- 
rauffolgenden Konferenz, an der ausser Posch nur der Re- 
gierungsrat Fechtig und Oberstlieutenant von Maier teilnahmen, 
führte Beck fast allein das Wort, abgesehen von einem Punkte 
wurden all seine Anträge genehmigt.') Man sicherte sich ge- 
genseitig militärische Hilfe zur Bewältigung des Aufstandes 
zu, die Zahl der badischen Truppen, die in den bedrohten Ge- 
genden standen, wurde auf nahezu 900 Mann fixiert, während 
100 Mann österreichischen Militärs in Offenburg durch weitere 
Hundert verstärkt werden sollten; zugleich versprach man, den 
Regierungsrat von Greiffenegg, der sich als Kommissär seit 
kurzem schon in der Ortenau befand, anzuweisen, die Unter- 
suchung in jeweiligem Einvernehmen mit Beck ernstlich zu 
betreiben und sich darin durch nichts irre machen zu lassen. 
Bezüglich der Besetzung der Rheinfährten verblieb es bei der 
früheren Abrede.*) 

Trotz der Bereitwilligkeit, mit der man in Freiburg auf 
die badischen Vorschläge eingegangen war, ergaben sich indes 
doch sehr bald Schwierigkeiten, da die Ansichten über das 
den Unruhen gegenüber zu beobachtende Verfahren erheblich 
auseinander gingen. Schon bei der ersten Begegnung, welche 
zwischen dem Regierungskommissär von Greiffenegg^) und Beck 



*) d. d. Wien 21. Aug. poa. 30. Aug. (Brdsgauer Akten). — '^ Na- 
türlich ist der Herzog von Würtemberg als kreisausschreibender Fürst 
gemeint. — ^) v. Beck an v. Gayling, Friesenhehn, 8. Sept. — *) S. Bei- 
lage 1. Vgl. über diese Konvention vom 1. Sept. auch Drais, 11, 462. — 
') Später als letzter Präsident der österreichischen Vorlande bekannt. 



Digitized by 



Google 



236 Obser. 

und Blittersdorff noch vor der Freiburger Übereinkunft statt- 
gefunden, hatte sich dies gezeigt. Während man badischer- 
seits aufs entschiedenste ein energisches Einschreiten befür- 
wortete, zog man es auf österreichischer Seite vor, den Weg 
der Milde oder vielmehr der Nachgiebigkeit einzuschlagen. 
Mit Unmut verfolgte der Landvogt von Blittersdorff, einer der 
begabtesten damaligen badischen Beamten 0, die Schritte seines 
österreichischen Kollegen. „Er greift — klagte er am 1. Sept. — 
die Sache zwerchüber an und den Bauern wird augenschein- 
lich der Mut wachsen. Er giebt sich bloss mit den Besc^werungs- 
punkten derer ünterthanen ab. Allenthalben lasset er Aus- 
schüsse wählen und mit diesen Leuten, von denen er keinen 
einzigen kennen wird, giebt er sich ab. Das hätte er alles 
doch thun können, wenn er nächst ihnen bewiesen, wie sehr 
sie sich verfehlet hätten und gegen die Hauptaufwiegler vor- 
gefahren wäre." So aber heisse es bei den Bauern jetzt, sie 
hätten Recht, die Regierung habe Furcht, der Kaiser habe 
alles genehmigt.^) Auch durch die Freiburger Konvention 
wurde hierin nichts geändert: während die dortige Regierung 
in Art. 6 sich allem Anscheine nach zu „ernsthaftem" Vor- 
gehen verpflichtete, erliess sie hinter dem Rücken des Miurk- 
grafen an Greiflfenegg die Weisung, „auf dem gelinderen Wege 
zu bleiben und sich durch den Badenschen drohenden Ernst . . • 
nicht irre machen zu lassen", da der Kaiser die Milde vor- 
ziehe „und zum letzten Mittel der Weg noch immier offen 
bleibe".^) Zwar schien Greiffenegg anfänglich energischer vor- 
gehen zu wollen, nach einer Besprechung mit Beck, der auf 
dem Rückwege die Ämter Hochberg und Mahlberg von den 
Abmachungen verständigt und eine regelmässige Visitation der 
Rheinfährten angeordnet, entwarf er zur Ergänzung jener Kon- 
vention eine weitere „Punktation".*) Es wurde die Erwartung 
ausgesprochen, dass das beiderseitige Militär so lange in der 
Gegend verbleibe, als es die Sicherheit der Lande erfordere, 
auch wenn die österreichische Untersuchung sich wegen des 
Berichts an den Kaiser verzögern würde; im Falle einer Ab- 
berufung oder Dislokation der Truppen sollte rechtzeitig da- 
von Nachricht gegeben werden. Im Notfalle sollte sich die 

Bader, Freiburg H, 830 ff. — i) S. Drais, II, Beil. 8. 79. — «) t. BUttera- 
dorff an v. Gayling, SUufenberg, 1. Sept. 1789. — *) Die vord.-öslerr. 
Regierung an den Eaiier, d. d. 6. Sept. — *) S. Beilage 2. 



Digitized by 



Google 



Baden und die rerol. Bewegung 1789. 237 

Hilfeleistung auch auf das bischöfliche Amt Oberkirch und 
das ritterschaftliche Gebiet erstrecken. Behufs weiterer Un- 
terstützung wünschte er, dass der Markgraf in Darmstadt um 
Verlegung von Kavallerie nach Willstädt nachsuche. Zugleich 
wurden nähere Vorschläge für den Fall eines militärischen 
Einschreitens unterbreitet: das Kommando sollte der betr. Lan- 
desoffizier führen, nach dreimaligem Anruf auf die Aufständi- 
schen Feuer gegeben und Standrecht gehalten, die Verpflegung 
seitens der rebellischen Gemeinden getragen werden.*) 

Allein den Worten entsprachen die Thaten sehr wenig, der 
Entwurf sollte auch, wie sich aus dem Freiburger Bericht vom 
6. September an den Kaiser ergiebt, lediglich das ungestüme 
Drängen Badens beschwichtigen und Beck „zum Schweigen 
bringen". Die Untersuchung, deren in bezeichnender Weise 
in der Punktation nicht näher gedacht wird, wurde nach wie 
vor lässig betrieben, Greiffenegg und seine Beamten begnügten 
sich, die Beschwerden umständlich zu protokollieren^, das Ver- 
fahren, das er dabei einschlug, war ein völlig verkehrtes, ganz 
abgesehen davon, dass es von unglaublicher Schwäche zeugte, 
wenn er als bestellter Kommissär bei jeder Gemeinde erst um 
Anerkennung seiner Mission nachsuchte. 

Wie wenig dabei herauskam, ist leicht zu ersehen. Seine 
Instruktion empfahl ihm, Nachsicht und Milde walten zu lassen 
und womöglich keine Verhaftungen vorzunehmen, von einer 
Bestrafung des Geschehenen war nirgends die Rede. Damit 
stand denn freilich ein Reskript der Freiburger Regierung 
sehr wenig im Einklang, in welchem dem Volke mit Hängen, 
Köpfen und dergleichen gedroht wurde: nur den wohlbegrün- 
deten Vorstellungen des Oberamtsrats Kleinbrod, dass Drohungen 
allein nicht genügten, sondern das Übel nur verschärften, ge- 
lang es, die geplante Verkündigung derselben von den Kanzeln 
herab zu hintertreiben. Das einzige, was der Konvention ent- 
sprechend geschah, war die Verlegung von 100 Mann unter 
dem Kapitän Spenz nach Achern. Gerade in österreichisch 
militärischen Kreisen war man über das Verhalten der Frei- 
burger Behörde äusserst ungehalten und wünschte nach badi- 
schem Beispiel mit Strenge vorzugehen. Die Beamten und 
Vögte, hiess es, seien Hasen. ^) 

«) S. Beilage 2. — 2) Vgl. auch Drais, II, 463. — ^ Hauptmann Me- 
dicus an Karl Friedrich, Offenburg, 8. Sept. 



Digitized by 



Google 



238 Obser. 

Selbst Oreiffenegg war, wie es sich ergab, im Grunde seines 
Herzens recht wenig mit dem Wege einverstanden, den ihm 
die Instruktion vorschrieb. Als Major von Beck auf Weisung 
von Karlsruhe (d. d. 5. Sept.) ihm nahelegte, die Untersuchung 
zu beschleunigen und die Ruhestörer zu verhaften, suchte er 
zwar anfangs Ausflüchte, gestand aber schliesslich im Ver- 
trauen doch, „dass er gänzlich von der bessern Procedierung 
in Höchstdero Landen überzeugt und die Art zu handeln für 
vorzüglicher hielte, wie sehr aber nicht allein ihm, sondern der 
Regierung selbst die Hände gebunden, wie erst kürzlich der 
Landvogt zu Bregenz, welcher mit Gewalt einen . . . Aufruhr 
tilgen wollen, seines Amts entsetzt, und wie bei zweierlei Fak- 
tionen öfters der redlichst gesinnte Mann dem übelgesinnten 
nachstehen müsse". 

Es schien, als ob die Mahnungen Becks, der auf die Frei- 
burger Übereinkunft verwies und ihm vorhielt, der Kaiser, 
der eben erst des Markgrafen Anstalten gelobt, werde sein 
Verhalten auch hierin nicht misbilligen, ihren Eindruck wi 
ihn nicht gänzlich verfehlten: er versprach, seine Ratschläge 
zu berücksichtigen und um neue Weisungen zu bitten. Lange 
hielt diese Stimmung freilich bei Greiffen^g nicht an. Neuj» 
Weisungen aus Wien waren am 6. September in Freiburg ein- 
getroffen, der Kaiser hatte auf die ersten Berichte über die 
Ortenauer Unruhen seinen Entschluss gefasst. Er fürchtete 
offenbar, dass die Vorlande dem Beispiele der belgischen Nie- 
derlande nachfolgen könnten, und wählte daher bei Zeiten den 
Weg der Nachgiebigkeit, zumal militärische Hilfeleistung zur 
Zeit unmöglich war. „Der Regierung ist aufzutragen — re- 
skribierte er — für jetzt gar nichts zu thun, sondern alles 
in dem dermaligen Stand zu lassen, wie es zu Erhaltung der 
Ruhe nötig ist, seiner Zeit wird man die Sache schon wieder 
in Ordnung zu bringen trachten/') Die Wirkung dieser Ordre 
zeigte sich alsbald im Verhalten Greiffeneggs. Die Bestrafung 
einiger Ortenauer, welche mit den badischen Unterthanen in 
Mahlberg gemeinsame Sache gemacht und beim Einmärsche 
des badischen Militärs Hilfe zugesichert hatten, wurde rund- 
weg abgelehnt. Seine Äusserungen lauteten nun ganz anders. 



^) T. Beck an Karl Friedrieb, Friesenheim, 8. Sept. •— ^ Kais. Hof- 
dekret, d. d. Wien, 30. Aa{^. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 239 

Seine Aufgabe, erklärte er, sei es lediglich, mit Schonung und 
Oüte die Ruhe herzustellen, es frage sich sehr, ob der badische 
Operationsplan besser sei als der österreichische, an gemein- 
sames Vorgehen sei nur bei künftigen Unruhen zu denken 
und auch dann sei es zweifelhaft, ob man den, wie verlaute, 
„sehr gelinden Gesinnungen"* des Kaisers nicht besser ent- 
spreche, wenn man, wie es jetzt geschehe, die Misshandlung 
von Beamten, Erbrechung der Gefängnisse und Beschlagnahme 
der Saalbücher ungeahndet lasse !^} 

Somit blieb einer der wesentlichsten Punkte der Freiburger 
Übereinkunft, Artikel 6, von österreichischer Seite unerfüllt, 
Grund genug, um von der Regierung eine kategorische Er- 
klärung darüber zu fordern, um so mehr als die Verschieden- 
heit des Verfahrens in den beiderseitigen Landen bereits auf 
die badischen Unterthanen nachteilig zu wirken anfing. Wurde 
doch unter den Mahlberger Bauem, die von ihren Nachbarn 
in der Ortenau manch spöttische Redensart hören mussten^ 
hier und da schon die Frage laut, warum denn nur Baden so 
strenge Strafen verhänge? 

Kein Wunder, wenn man in Karlsruhe die Geduld verlor. 
Am 12. September beschloss der Geheime Rath, die Greiffen- 
egg'sche Punktation vorerst nicht zu beantworten und einen 
letzten Versuch zu wagen, durch den Landvogt von Hochberg, 
Freiherrn von Liebenstein*), die Freiburger Regierung zu 
energischeren Massregeln zu bestimmen.') In dem Begleit- 
schreiben vom gleichen Tage gab man einen kurzen Überblick 
über die Vorgänge in der Markgrafschaft und die Vorkehrungen, 
welche man getroffen, wobei ausdrücklich betont wurde, dass 
man den Hauptwert weniger auf die „dem Geist der alten 
Kriminalgesetzgebung abgemessene Strenge", als auf die 
„Schnelligkeit, Öffentlichkeit und ünabwendlichkeit der Strafen* 
lege. Zugleich wurde auf die Bemühungen verwiesen, bei der 
gegenwärtigen Theuerung und den schweren Wetter- und 
Wasserschäden den Notleidenden die Vorteile einer wohlgeord- 
neten Regierung fühlbar zu machen.*) Man kam dann auf 



«) T. Blittersdorff an Karl Friedrich, Staufenberg, 11. Sept. — *) Va- 
ter des bekannten badischen Parlamentariers. — >) 6. R. P. y. 12. Sept. 
— *) S. speziell Ober die AnsUlten in Karlsrnhe: „Jonrnal ?on nnd fidr 
Deutschland, ITda"«, p. 871. 



Digitized by 



Google 



240 Obser. 

den Hauptgegenstand zu sprechen. Das Verbleiben des Mili- 
tärs auf den bisherigen Posten, erklärte man, sei nicht mehr 
nötig, da in Baden wieder Buhe herrsche; lediglich aus Rück- 
sicht auf die Ortenau habe man dasselbe dort belassen, um 
den österreichischen Kommissär im Bedarfsfalle zu unterstätzen; 
da aber Greiffenegg die Milde der Strenge vorziehe, ja selbst 
die Auslieferung von Rädelsführern verweigere, falle für Baden 
jene Rücksicht hinweg: man werde daher, falls die Breisgauer 
Regierung nicht noch rechtzeitig andere Wünsche äussere, 
binnen acht Tagen die Truppen abberufen. ^ 

In Freiburg hatten sich seit Becks Anwesenheit die Ver- 
hältnisse gewaltig verändert. Von der Auffassung der Dinge, 
von der man sich beim Abschlüsse der Konvention hatte leiten 
lassen, war man längst abgekommen. Seit dem Hofdekrete 
vom 30. August wehte ein anderer Wind. Man sprach es offen 
aus, die Regierung bereue, dass sie sich durch Becks Vor- 
stellungen damals habe hinreissen lassen, zumal eine Wieder- 
kehr der revolutionären Auftritte nicht mehr erfolgt war. Ohne 
die ermunternden Weisungen vom 21. August, betheuerte man, 
würde man sich auf die Konvention überhaupt nicht einge- 
lassen haben, da die Erfahrung lehre, dass der Markgraf „alle 
Anstalten scheuet, was in die Länge kostet, und dessen Mini- 
sterium nicht gewohnt ist, Anträge zu machen, wenn es nicht 
drei Vierteile vom bezielten Nutzen für sich voraus hat". Klein- 
liche Eifersucht scheint dabei eine Hauptrolle gespielt zu haben; 
man glaubte nicht an die Aufrichtigkeit der badischen Politik 
und fürchtete ihren wachsenden Einfluss, „da Baden sich das 
Ansehen geben wolle, mit . . . seinen wenigen Truppen den 
ganzen schwäbischen Kreis, wenn er unruhig würde, in Schran- 
ken erhalten zu wollen".*) Präsident von Posch war offenbar 
innerlich verstimmt über die Erfolge der badischen Regierung 
und die Anerkennung, die dem Markgrafen im Breisgau nicht 
minder, wie am ganzen Oberrhein gezollt wurde; er wollte 
uicht selbst die Hand dazu bieten, dass sein Ansehen noch 
vermehrt werde. Dazu kam die durch Berichte Greiffeneggs 
erweckte total irrige Vorstellung, dem Markgrafen sei es vor 



^) Die badische an die vorderösterreichische Regierung, Earlsraher 
12. (exp. 13.) Sept. — *) Bericht der vorderösterreichischen Regierung 
an den Kaiser, d. d. 19. Sept. 



Digitized by 



Google 



Baden und die revol. Bewegung 1789. 241 

allem darum zu thun, dass Österreieh seine Truppen zur Un- 
terdiiickung der Unruhen in Sold nehme und er selbst ein 
(xeldgeschäft mache. In völliger Verkennung seiner reinen 
patriotischen Bestrebungen deutete man in Freiburg sogar die 
kategorische Forderung einer bestimmten Antwort binnen fest- 
gesetzter Frist in diesem niedrigen Sinne als eine Pression, 
gdie das Schmutzige, Eigennützige etc. und gar die kleingrosse 
Absicht und Hoffnung von Seite Badens im vollen Lichte ver- 
rät, dass wir in Ew. etc. Namen bei dem H. Markgrafen von 
Baden um Schutz und Hilfe bitten und seine Truppen in AI- 
lerhöchstdero Sold nehmen dürften/ 

Wie nicht anders zu erwarten stand, wurde Liebenstein, 
der am 16. September in Freiburg ei*schien, von Posch äusserst 
kühl empfangen. Das badische Schreiben schien ihm zu weit- 
läufig, um sofort darauf zu antworten. Als der Landvogt den 
Inhalt mündlich skizzierte, meinte Posch, man könne der Ab- 
sicht nicht beipflichten, die den Markgrafen zu der Truppen- 
verlegung ins Oberland bestimmt habe. Die angekündigte 
Abberufung des badischen Militärs machte, wie er sich wenig- 
stens den Anschein gab, keinerlei Eindruck. Im Gegenteil, 
er versicherte, er sei recht froh über diese Entschliessung, 
da er nun auch das nach Offenburg verlegte Kommando, das 
er lediglich aus Rücksicht für den Markgrafen dahin beordert 
habe (!), von dort zurückziehen könne. Die Ortenauer Un- 
ruhen wurden mit einer gewissen Geringschätzung behandelt. 
„Wann man 300 000 Mann zu Gebot habe, so fürchte man 
sich nicht Der zahlende Tag werde schon kommen. Seie 
es nicht in diesem Jahr, so sei es ein andermal. Man dürfe 
nur die v. ö. Unterthanen den übrigen der erbländischen 
Staaten gleichstellen, so seien sie gestraft genug. Man könne 
ihnen ihr^ Joyeuse Entr^e auch nehmen, wie den Nieder- 
ländern.*" Diesen Prahlereien gegenüber erinnerte Liebenstein 
mit Recht daran, dass das Militär doch' erst zur Stelle ge- 
schafft werden müsse und man bei einem ernstlichen Aufstande 
bis zu dessen Eintreffen lediglich auf badische Hilfe ange- 
wiesen wäre. Vergeblich drang er darauf, dass eine schrift- 
liche Antwort sofort erteilt werde, nicht ohne einige spitze 
Bemerkungen über den Karlsruher Geschäftsgang lehnte Posch 
dies ab.*) 

Die Yord.-österr. Regiernng an den Kaiser, d. d. 19. Sept. — '} Er 

Zoitschr. f. OMch. d. Oberrh. N. F. IT. 2. 16 



Digitized by 



Google 



242 ObBer. 

Die Gleichgiltigkeit, die der Präsident zur Schau trug, war 
übrigens eine geheuchelte. Thatsächlich hatte die Regierung 
sich, wie schon ihre fnihere Haltung bewies, mehr gefürchtet, 
als es scheinen wollte. Posch selbst hatte, wie Liebenstein 
aus sicherer Quelle erfuhr, sein Silber und seine Wertsachen 
geflüchtet und die kaiserliche Kasse aus dem Zahlamte ent- 
fernen und in den festen Gewölben des Seminars unterbringen 
lassen, Massregeln, welche das Publikum erheblich beunruhigten« 
Des weitern ergab sich aus seinen Äusserungen, dass man 
beabsichtigte, wUrtembergische Truppen nach Freiburg zu rufen, 
und nur wegen der Unterhaltskosten bei den derzeitigen hohen 
Fruchtpreisen darauf verzichtet hatte. ^) Auch jetzt hielt man 
alle Gefahr in der Ortenau noch keineswegs für beseitigt 
Weit entfernt, die eignen Truppen, wie man Baden gegenüber 
behauptete, abzuberufen, dachte man mehr als je daran, sie 
zu verstärken, und suchte in Wien um Verlegung einer grösse- 
ren Kavallerieabteilung in die Vorlande nach.*) 

Wie dem auch sein mochte, die Sendung Liebensteins ver- 
schaffte der badiachen Regierung die gewünschte Aufklärung 
über die Freiburger Politik. An ein gemeinsames Vorgehen 
war jetzt nicht mehr zu denken, sang- und klanglos wurde 
die Übereinkunft vom 1. September, die kaum recht in Kraft 
getreten war, zu Grabe getragen, ohne dass sie für beide 
Teile nennenswerten Nutzen gehabt hätte. Gleichzeitig mit 
dem Berichte Liebensteins lief ein Antwortschreiben der vor- 
derösterreichischen Regierung') in Karlsruhe ein. Sie zeigte 
sich bereit, an dem früheren Abkommen wegen Bewachung 
der Rheinfährten und Femhaltung des linksrheinischen Ge- 
sindels auch ferner festzuhalten, erklärte sich im übrigen aber 
mit der Abberufung der badischen Truppen völlig einver- 
standen. Greiflfeneggs Verfahren wurde gerechtfertigt: seine 
Aufgabe war, die Ruhe, die bei seiner Ankunft hergestellt 
war, zu wahren, dazu bedurfte es der Milde. Durch thörichte 
Ausflüchte suchte man die Engherzigkeit und Eifersucht der 



sei, bemerkte er, nicht gewohnt, warten za lassen, wie dies in Karlsruhe 
der Fall sei, wo Schlosser sich einmal habe entscholdigen müssen, dass 
eine Antwort sechs Jahre ausgeblieben. 

^ y. Liebenstein an Karl Friedrich, Emmendingen, 17. Sept — 
^ Die Tord.-österr. Regierang an den Kaiser, d. d. 19. Sept. — *) d. d. 
Freibarg, 19. Sept. 



Digitized by 



Google 



Baden und die rerol. Bewegung 1789. 243 

•eigenen Politik zu bemänteln: gemeinsame Schritte, hiess es, 
irären nur dann möglich gewesen, wenn der Markgraf seinen 
Operationsplan zur Beratung in Freiburg mitgeteilt hätte, be* 
Tor beiders^ts die Untersuchung eröffnet worden; nachdem 
letzteres einmal geschehen, sei eine Abänderung des öster- 
reichischen Verfahrens „in verschiedener Rücksicht^ unstatt- 
haft gewesen. Natürlich, denn die Würde der Regierung er- 
laubte es nicht, fremde Massregeln zu adoptieren, wenn diese 
auch rascher nnd sicherer zum Ziele fUhrten, als die eigenen ! 

Noch am gleichen Tage, 21. September, erteilte Markgraf 
Karl Friedrich Befehl zum Abmärsche der Truppen. Die Kom- 
mandos, die in Mahlberg, Bühl und Schwarzach standen, wur- 
den zurückgezogen, nur in Kehl' sollte vorläufig eine kleinere 
Abteilung verbleiben, das Mahlberger Kommando unterwegs 
«inen Tag in Btthl Halt machen, um die Sasbacher und Op- 
penauer Thalbauern, soweit es nötig, von einem Angriffe auf 
4ie Windecker Waldungen abzuschrecken.") Das hierdurch 
verfügbar gewordene Militär wurde, da in Folge der Ver- 
stärkung der Mar^chauss^e in Frankreich das Eindringen 
überrheinischen Gesindels aufs neue zu besorgen stand, zur 
Besetzung der Rheinfährten im Unterlande abkommandiert, 
während im Oberlande das Forstpersonal mit Beihilfe der Un- 
terthanen zu diesem Dienste verwendet wurde. 

Mit dem Abzüge des Militärs niahmen die Vorkehrungen, 
welche die markgräfliche Regierung wegen der Unruhen ge- 
troffen, ihr Ende. Ein weiteres Einschreiten wurde, wenn wir 
von dem vereinzelten Falle in Allerheiligen absehen, nicht mehr 
nötig, die Ruhe in den badischen Landen war überall voll- 
kommen hergestellt. Man könne sich keine bessern Unter- 
thanen wünschen, — berichtete Blittersdorff im September 1790 
— willig würden „in diesem harten Jahr*" alle Frohnden ge- 
leistet, seit dem August v. J. sei auch nicht ein einziger Ex- 
cess mehr vorgefallen. Ähnlich lauteten die Nachrichten aus 
andern Teilen der Markgrafschaft. Auch die benachbarten 
Gebiete verdankten, wie wir sahen, der Energie der badischen 
Regierung die Wiederkehr geordneter Verhältnisse. Wo nicht 
ein direktes Einschreiten dieselben herbeigeführt, trug doch 
unleugbar die Anwesenheit von Truppen in der Nähe dazu 



<) G. R. F. Y. 21. Sept. 

16^ 



Digitized by 



Google 



244 Obter. 

bei, die aufgeregte Bevölkerung einzuschüchtern. Es ist ja 
freilich richtig, man hatte es meist nur mit vereinzelten Ver- 
suchen, nicht mit einem weitverzweigten Systeme zu thun; 
einen revolutionären Charakter im eigentlichen Sinne, wie die 
ungleich gefährlichere, unter dem Einflüsse der republikani- 
schen Propaganda stehende Bewegung von 1798, die ich später 
zu behandeln gedenke, besass die gegenwärtige nicht, denn, 
nirgends war es auf den Umsturz der bestehenden staatlichen 
Ordnung abgesehen. Nicht minder wird man aber auch zu- 
geben müssen, dass wenn nicht während dieser tollen Wochen 
am Oberrhein eine starke Hand die Ruhe aufrecht erhaltea 
und die Gährung frühzeitig unterdrückt hätte, gerade in diesen 
Grenzlanden des Reichs, die nur der Rhein von dem in hellem 
Aufruhr befindlichen Elsass trennte, die Dinge leicht eine 
schlimme, von unabsehbaren Folgen begleitete Wendung hätten 
nehmen können. Dass es dazu nicht gekommen, bleibt, wie 
schon damals allenthalben anerkannt worden ist, das unbe- 
streitbare Verdienst der markgräflichen Regierung. 



Beilagen. 

I. 

Die vorderösterreichische Regierung an Markgraf 

Karl Friedrich. 

Freiburg, 1. September 1789. 

Wir sind anf vorgedachte verehrliche Zuschrift mit dem 

Herrn Kammerherrn und Major von Beck zusammengetreten und ha- 
ben mit demselben nachstehende Defensionsanstalten verabredet: 

Itens. Versicherte man einander gemeinschaftliche and wechsel- 
seitige Hilfe zu, so dass die österreichischen Truppen, den markgräfl. 
Badenschen und diese jenen auf den ersten Wink der beiden Kom- 
mandirenden zu Hilfe eilen und gemeinschaftlich gegen die Empörer 
scharf zu Werke gehen. 

2t6DB. (^ibt Herr Major den Stand der markgräflich ausgestellten 
Kommandi ungeföhr dahin an: 

auf Bühl 200 1 

Schwarzach 300 ) z^isammen mit 2 Kanonen 

auf Kehl 80 

Friesenheim 300. 

Wir wünschten anbei, dass das unter ihm stehende Kommanda 
zu Friesenheim auch mit 2 oder gar 4 Feldstücken versehen werden 
möchte. 



Digitized by 



Google 



Baden and die revol. Bewegung 1789. 245 

Stent, ^ird Yon diesseits gleich morgen ein weiteres Kommando 
Ton 100 Mann nnter der Anfflhnmg zween Offiziere nach Offenbnrg 
abgeschickt, das zn jenem stosst, welches nnter dem Kommando des 
Herrn Majors von Bnschot mit 105 Mann sich schon eine Zeitlang in 
Offenbarg befindet. 

4t«|». Unsem schon in Offenbnrg oder in der Nachbarschaft sich 
befindenden ond mit der Untersnchong der in der Ortenan ansge- 
brojchenen Unmhen beschäftigten Mittelsrath Herrn v. Greiffenegg, 
•an welchen der Herr Major von Bnschot schon angewiesen ist nnd 
nun neuerlich angewiesen wird, verständigen wir nntereinst schleu- 
nigst von diesen verabredeten und getroffenen Anstalten, damit er 
^ch hiemach benehmen solle. 

5^«^. Ebenso wird der diesseitige Major Herr von Bnschot auch 
von seiner Militärbehörde hiemach angewiesen. 

6t«iis. YfM nnserm gedachten Herrn Mittelsrathe au^egeben, sich 
in der Untersuchung in nichts irre machen zu lassen nnd darin ernst- 
haft zu Werke zu gehen, da man durch diese Anstalten die Abtrei- 
bung alles zu besorgenden Gewalts der Empörer sollte hoffen können. 

7t«is. YfiT weisen denselben zugleich an, dass er auf die ihm 
von Herm Major von Beck, der sich von seinem Kommando in Frie- 
senheim nicht zn weit entfemen darf, zugehen werdende Zuschrift 
■am bestimmten Orte und Stunde sich mit demselben unterreden und 
das gemeinschaftlich Gutfindende von Zeit zu Zeit verfügen solle. 

8t«nt. Die Bedeckung der BheinOberfiahrten hat zu verbleiben, 
wie selbe auf dem Besuche der Bheingrenzen von Seiten unseres vor- 
gedachten Herm Mittelsraths angeordnet und zwischen den betr. mark- 
gräfl. Badenschen Oberämtem und ihm auf seiner Reise gemeinschaft- 
lich verabredet worden ist: sowie auch die übrigen bei dieser (Ge- 
legenheit gemeinschaftlich verabredeten und getroffenen Polizeian- 
stalten in ihrem Wesen verbleiben. 

9^0«. Zur Unterhaltung beständiger sichem Kommunikation zwi- 
schen dem beedseitigen Politico und Militari ist verabredet und be- 
schlossen worden, dass an nachstehenden Ortschaften beständig ge- 
sattelte Pferde, um solche in EilftUen statt der Estaffeten zu brauchen, 
gehalten werden, als zu Freiburg, Emmendingen, Kenzingen, Kip- 
penheim, Friesenheim, Offenburg 

Durch all dieses hoffen und wünschen wir, dass die Buhe in beed- 
seitigen Landen allgemein wieder hergestellt und, wo selbe noch ist, 
erhalten werden möchte. 

Ew. Hf. D. erwiedem wir dieses gehorsamst, in der lebhaftesten 
Zuversicht und Hoffiiung, dass Höchstdieselben das, was der Herr 
Kammerherr und Major von Beck hierunter mit uns verabredet hat, 
-desto willfähriger gnädigst begnehmigen nnd ausftihren lassen wer- 
den, als beeden Theü (sie!) gleich äusserst daran liegt, die den Landes- 
herm so erwünschte innere Ruhe möglichst bald gesicheret zn wissen. 

Womit etc. etc. 
(gez.) Posch. Franz von Blanc. 

1) Beck hatte 800 Mann beantragt. 



Digitized by 



Google 



346 Obter. 

n. 

Weitere Punktation 

zu der wegen gemeinschaftlicher Landesdefensioo 

unter dem 1^ Thris 1789 zu Freiburg getroffenen 

Uebereinknnft. 

I°». Veriässt aich der Oedterreich. Gottunissarivs darauf, dasa 
die Hochfirrstl. Markgrfii. Bad. Truppen m Bfthl, Schwarzaeh, 
Kehl und Friesenlieim so lange werden belassen werden, als ea 
die Sicherheit der HochfBMl. baidiscSien Lande und der Landvogtei 
Ortenau erfordert; besonders auf den Fall hin, wo sich die Unter- 
suchung wegen der Anstifter des bekannte Auflaufes vom 18—1^ 
msA 20^ Augost bis ttxr Aburtheilung wegen dem an S« Majestät za 
erstattenden Berichte in die Lange yerziehen sollte. 

2<>o. Dagegen sdle auch diekaiserl. Militär Mannschaft, so schon 
dermal in Achern und in der Reichsstadt Offenburg verleget ist, 
und nodal f^mers tu die Ortenau verleget werden durfte, nicht ab- 
gezogen werden, so lange in den Landen S^^ HochfOrstlichen Durch- 
laucht noch eine Unruhe zu besorgen wftre. 

3ti<». Sollte sich aber der Fall ereignen, dass bei Allerhöchst und 
Hödisten Orten der Abzug der Mannschaft anderwärts wohin dringend 
sollte erfunden werden, so sollen beederseits HH. Gommissarii sa 
zeitig als möglich hieven einander vertrauliche Eröfbung machen, 
und die Mittel anbanden geben, wie auf andere Art von dem die 
Truppen iabziebenden Theile Beistand geleistet werden möge. 

4^. Wemi von beiden ^iten ehie andere Dislokation der Mann- 
schaft mOtliig sollte befanden werden; so wird hieven ein Gommissar 
nus den andern zeitlich verständigen, damit jeder im Falle der Noth 
-die Herrn Offiziers und Behörden verständigen könne, wo sie die 
nächste nachbarliche Hilfe zu suchen haben. 

5^. Die fierm Gommissarii, HH. Offiziers und Beamte werden 
in allen zu besorgenden Anfttandssachen vertraulich- und aufrichtiges 
-Einverständnis unterhalten, und sich einander von allem, was in den 
gegenwärtigen Aafitandssadien beflenckliches voi^hen mag, schleu- 
nigst unterriiditen, auch igegentheiUg einander bekannt machen, was 
von Allerhöchst- und Höchsten Höfen, od^ deren nachgesezten Hoch- 
l&bl. Landesregienugen zu 'Erlndtaug der Ruhe und Sicherheit vor- 
,gekdhrt wird; tum, wo^ss thunlidi ist, ein gldöhes auch einfahren 
zu können. 

Oleidhwie aber von dieser Vereinigung der gemeinschaftlichen 
iBUfe die Ruhe und ^idherheit des ganzen schwäbischen Eretses ab^ 
hängen kann, und demselb^ zur Vormauer dienen wird, zwischen 
^en Hochftkistl. fiadisdien und Ortenau. Ortschaften aber die äusserst 
•mMmhigen biachOfl. dtmsäbn«. Unterthanen der Barschaft Ober- 
kirch und einige rittersduttttiche Ortsdiaften 'gelegen sind; so wftre 
auch denselben auf Ersuchen und Erfordernis Hufe ^ leisten, und 
aHdahin Truppen abzugeben, Jedoch so, dass der beederseitige respve^ 
Corden nicht zu weit von einander getrennet wttrde. 



Digitized by 



Google 



Baden und die reyol. Bewegang 1789. 247 

6^. Sollte sich der Fall ereignen, dass ein Theil des andern 
Hilfe nothwendig hätte, so solle dieselbe sobald als möglich, aof das 
erste schriftliche oder mflndliche Ersuchen unverzüglich abgegeben, 
anch die Mannschaft allenfalls znr Beschleunigong aof Wägen abge- 
ftthret werden. Daher in Ortschaften, wo die beederseitige d^tache- 
ments liegen, die Yorsehnng zu treffen ist, dass auf Erfordernis gleich 
einige Leiterwägen bespannt werden können, wobei sich aber immer 
yerstehet, dass dessentwegen kein bestimmtes Zugvieh in Bereitschaft 
zu halten wäre; ausser dem Falle, wenn man schon einander vorläufig 
Aviso gegeben hätte, dass allenfalls der Fall einer nachbarlichen 
Hilfe bald entstehen möchte. 

7»°. In dem Lande, wo ein Aufstand entstände, soll der allda 
postirte OfBzier das Hauptkommando zu fuhren haben, es möge der- 
selbe sodann in einem hohem oder geringem Bange stehen; oder 
die HH. Offiziers haben sich miteinander einzuverstehen, wie sie ge- 
meinschaftlich operiren wollen. 

8d<>. Werden sich die beiderseitigen Herrn Commissarii von ihren 
allerhöchst und höchsten Höfen, oder deren nachgesetzten hochlöbl. 
Landesregierungen die bestimmte Yerhaltungsbefehle erbitten: ob im 
Falle eines weiteren Aufstandes, wo von den Aufrührischen Grewalt- 
thätigkeiten verübet werden wollten, nach dreimaliger fruchtloser 
Ermahnung sich aus einander, und in die Buhe zu begeben, nicht 
so gleich und so lange gefeuert werden dürfe, bis sich die Bevoltanten 
gänzlich zur Buhe legen, und ergeben; femers ob sodann nicht auch 
die Bädelsführer auf der Stelle ergriffen, über sie Standrecht ge- 
halten, und das Urtheil gleich ohne weitere Anfrage zum abschreken- 
den Beispiele für andere vollzogen werden dürfe? 

9^. Damit aber auch nach diesem letzten Punkte Oesterreich. 
Seits eben so wirksam zu Werke gegangen werden könne, machet der 
Oesterreich. Commissarius das gezimmende Ansuchen, womit sich bei 
«einer hochfürstl. markgrfl. badischen Durchlaucht dahin verwendet 
werden möchte, dass zwei Kanonen mit der gehörigen Ammunition 
und nötigen Mannschaft zur Bedienung derselben ausser den Hand- 
langem so lange dem Oesterreich. Militari gegen Bevers von hoch- 
löbl. Y.ö^'. Begierung der sicheren Bückstellung wegen in dem Stande 
des Empfanges gnädigst möchten anvertrauet werden, bis die Oest 
Mannschaft von ihrer hohen Militärbehörde damit versehen werden 



10°». Die Verpflegung der zu Hilfe kommenden Mannschaft soll 
«Bf Kosten des revoltirenden Ortes geschehen. 

llmo. Schliesslichen kann der Wunsch nicht verhalten werden, 
dass des H. Markgrafen von Baden Hf. D. oder dessen nachgesetzte 
Hochlöbl. Landesregierung bei dem Hochfürstl. Hause Hessen- 
Darmstadt die Einleitxmg treffen möchte, dass ein Gavallerie-de- 
tachement in das Hessen-Hanau Lichtenberg. Amt Wildstätten ver- 
leget und zur Aushilfe angewiesen würde. 

Offenburg, den 4^° September 1789. 

(gez.) Greifenegg. 



Digitized by 



Google 



248 



Miscelle. 



Die Jakobskirohe in Adeisheim. Unter den kirchlichen Bau- 
werken der hinter dem Neckar belegenen badischen Landesteile dürfte 
die soeben einer nmüassenden Restanration unterzogene spätgothische 
St Jakobskirche in Adelsheim ungeachtet ihres nicht eben hohen 
Alters zu den interessantesten zählen. 

Schon aus einem BurgWedensvertrage vom Jahre 1406 ist er- 
sichtlich, dass an Stelle der Jakobskirche sich ein Gotteshaus befun- 
den hat, und wenn man annahm, dass dies eine romanische Kirche 
gewesen sein dürfte, so hat diese Annahme durch Aufdeckung der 
Grundmauer der Apsis im jetzigen Chor neuerdings ihre endgiltige 
Bestätigung gefunden. Drei noch vorhandene gothische Grabsteine 
sind alles, was noch an die alte Kirche gemahnt. Wann dieselbe 
entstanden und auf welche Weise sie abgängig geworden ist, kann 
nicht mehr ermittelt werden. Die jetzige Kirche samt der angebauten 
von Martin v. Adelsheim gestifteten Grabkapelle der Freiherren von 
Adelsheim wurde in den Jahren 1489—1492 erstellt. Dass dabei 
wenigstens die Fundamente des früheren Baues z. Th. benützt wur- 
den, ist nach verschiedenen Anzeichen wahrscheinlich. Dagegen 
möchte ich es dahingestellt sein lassen, ob nicht auch ein Teil der 
Umfassungsmauern des Langhauses der alten Kirche angehört Es 
wäre möglich, dass man sich darauf beschränkt hätte, die kleinen 
romanischen Fenster- und Thüröffiiungen der betr. Teile durch grös- 
sere gothische zu ersetzen, wie z. B. auch im vorigen Jahrhundert 
bei einem Umbau der Adelsheimer Burg die gothischen Fenster durch 
rechteckige ersetzt wurden. Dass das Langhaus zumteil aus schlech- 
terem Material und schlechter gemauert ist, als der Chor, liesse sich 
wohl zur Bekräftigrmg der Vermutung anführen, dass es aus einer 
andern Zeit rühren dürfte; doch ist es möglich, dass man nur dess- 
halb auf die Solidität der Mauern des Langhauses weniger sah, weil 
dasselbe eine Balkendecke bekam. 

Wahrscheinlich wurde die Jakobskirche schon im 3Qjährigen 
Kriege stark mitgenommen; doch die schlimmsten Zerstörungen 
richteten die Franzosen zu Ende des 17. Jahrhunderts in derselben 
an. Gleichwohl blieb sie die Hauptkirche des Städtchens bis gegen 
Ende des la Jahrhunderts die jetzige Stadtkirche errichtet wurde 
(an Stelle einer abgängigen früheren). Seitdem fiel die ohnehin nur 
notdürftig wieder hergerichtete Jakobskirche mehr und mehr der 
Yemachlässigung anheim. Einige wertvolle Inventarstücke wurden 
seitens der ev. Kirchengemeinde verkauft; darunter besonders ein 
Kelch von sehr schöner gothischer Arbeit Auch die Helden des 
Jahres 1848 glaubten durch Zertrümmerung verschiedener Grabmftler 
und Fenster ein verdienstliches Stück Arbeit zu thun. Nachmals be- 
nützte die katholische Gemeinde den Bau mietweise und es war auch 
von einem Kaufe die Rede, der aber nicht zustande kam. Nachdem 



Digitized by 



Google 



Miscelle. 249 

<die Katholiken eine eigene Kirche erbant hatten, schien es, als solle 
nun die Jakobskirche endgiltig dem Yer&ll überlassen werden, denn 
es wnrden kaum mehr die notwendigsten Unterhaltungskosten auf- 
gewendet. In der That war anch die evangelische Kirchengemeinde 
wohl nicht in der Lage, bedeutende Beträge aof ein Grebäude zn ver- 
wenden, dessen sie zn Knltnszwecken nicht mehr bedurfte. 

Anlässlich des vom Kirchengemeinderat beabsichtigten Verkaufes 
•der Kanzel und des Sakramenthäuschens lenkte indessen der der- 
zeitige Pfarrer, Herr Dekan Eberhard, im Oktober 1883 die Anfinerk- 
samkeit des Gr. Ministeriums der Justiz, des Kultus und Unterrichts 
auf die Kirche, der Verkauf wurde inhibirt und es fand in der Folge 
-eine Besichtigung des Baues durch den Konservator der kirchlichen 
Altertümer, Herrn Prof. Kraus und Herrn Kirchenbauinspektor Be- 
haghel statt. Auf den Bericht dieser Herren wurden zunächst für 
die dringendsten Keparaturen 850 M. aus Staatsmitteln bewilligt und 
späterhin in dankenswertester Weise ein Staatszuschuss von 8000 M. 
fOr die eigentliche Restaurierung ausgeworfen. Es ist dies um so 
höher anzuschlagen, als meines Wissens die fOr solche Zwecke zur 
Verfügung stehende Summe fOr jedes Jahr nur 5000 M. im ganzen 
beträgt. Die politische und die evangel Kirchengemeinde, sowie die 
Grundherrschaft von Adelsheim steuerten je 2000 M. bei, und mit 
-den so zusammengekommenen Mitteln, neben welchen die Grundherr- 
schaft noch einen nachträglichen Zuschuss von ca. 4—500 M. zusagte, 
wurde die Wiederherstellung unter der bewährten Leitung des Herrn 
Kirchenbauinspektor Behaghel von Heidelberg bewirkt. 

Im Innern der Kirche Hess die Gmndherrschaft während der Ar- 
beiten Ausgrabungen veranstalten, deren Ergebnis indessen, abgesehen 
von der Auffindung der Apsis der romanischen Kirche, nicht von Be- 
lang war. Die vorgefundenen Grüfte (7 im Chor, 12 im Langhaus) 
stammen fast ausnahmslos aus dem 18. oder dem letzten Jahrzehnt 
des 17. Jahrhunderts, was die Annahme bestätigt, dass der Boden im 
17. Jahrhundert von feindlichen Truppen auf der Suche nach Schätzen 
-durchwtkhlt wurde. Unter der grundh. Grabkapelle fand sich nur 
Schutt. Es war darunter ehedem in der ganzen Ausdehnung des Bo- 
dens ein grösseres Gruftgewölbe, das s. Zt wohl beim Einsturz der 
Kreuzgewölbe der Decke durchgeschlagen und zerstört wurde. Man 
hat damals wohl die Steine zu Bauzwecken weggeftüirt und eine Auf- 
fnllung mit Sand und Schutt vorgenommen. Ausser unscheinbaren 
Gewandresten und Besten von Todtenkränzen fand sich bei den Ge- 
beinen in den Grüften (die geöffiiet, durchsucht und dann wieder ver- 
mauert wurden) nichts nennenswertes. 

Es ist hier nicht der Ort, auf die Einzelheiten der von Herrn Be- 
haghel geleiteten Restauration einzugehen, doch sei folgendes erwähnt 
Der schiefe Dachreiter, der seit den 40r Jahren die Kirche verun- 
staltete, ist durch ein geschmackvolles gothisches Thürmchen ersetzt, 
die Einförmigkeit des hohen Daches durch Verwendung ornamentierter 
Gratziegel gemildert, die fehlenden Kreuzblumen auf Dächern und 
Strebepfeilern wiederhergestellt; stilwidrige Fensteröffnungen des 17. 



Digitized by 



Google 



250 Miscflle. 

und 18. Jahrhunderts sind durch i^odiisdie Fengter ersetzt und der 
Oesamteindmck der Kirche ist durch Ansgrahnng des umliegenden 
Terrains auf die frtthere Sohle bedeutend geboiben irorden. Leider 
-war es nicht möglich, den an der Aussenaeite der Kapelle angebrach- 
ten sog. Olberg (1495 gestiftet) wieder herzustellen, da die SBttel 
nicht ausreichten. 

Im Innern des Langhauses hat man von 3 Emporen nur die eine 
wohl ursprünglich schon vorhandene beibehalten, wodurch nun ein 
fineier Blick in die grundherrliche Kapelle möglich ist, die eigentlich 
das Schmuckkästchen der Kirche bildet. Die Wiederherstellung der 
'eingestürzten Kreuzgewölbe der Kapelle war leider unmöglich. Für 
die Bemalung bot die schwierigste Arbeit die Kapelle, in welcher es 
galt, die stark beschädigten Renaissance* Wandmalereien (1606 von 
Beruh. Ludwig von A. gestütet) sorgftltig wiederherzustellen und 
zwischen ihnen und den baulichen Formen der Kapelle in der Aus- 
malung der Kreuzgewölbe geschickt zu vermitteln. Ein Knnstwe^ 
ist sodann auch die Kanzel, eine geschnitzte und eingelegte Holzar- 
beit vom Jahre 1650, welche, ebenso wie ein eingelegter KirchenstuU 
Bernhard Ludwigs v. A. (1588) und die mit der Kirche gleichaltrigen 
Chorstfihle, restauriert sind. Unerwähnt darf auch das gothische 
Sakramentshäuschen nicht bleiben, das ziemlich gründlich demoliert 
war. Dasselbe ist eine Stiftung Martins v. Adelsheim (1494). Eine 
nähere Beschreibung dieses Stückes, sowie auch der v. AdeLsheim'- 
schen Grabsteine, welche von jeher einen Hauptschmuck der Kirche 
bildeten, würde an dieser Stelle zu weit führen. Erwähnt dürfte je- 
doch noch werden, dass in der Aufetellung der Ghrabmäler znmteil 
eine andere Anordnung getroffen worden ist, um dieselben besser zur 
Geltung zu bringen. Es rechtfertigte sich dies insofern, als die Steine 
meist ohnehin nicht mehr an ihren ursprünglichen Plätzen standen. 
Namentlich hat man bei der teilweisen Neuordnung Bücksicht auf 
die Kapelle genommen, die nun n. a. ausser den schon von Schön- 
huth in der Zeitschr. d. bist. Y. f. d. württ. Franken (1851) beschriebe- 
nen Grabmälem des Stifters und seiner zwei Söhne auch das Grab- 
mal seiner Gattin sowie die schon erwähnten drei gothischen Grab- 
steine (Beringer v. A. 1357, Katharina v. Zimmern, Gemahlin des 
Götz V. A. 1360 u. Poppo v. A. 1369). Im Chor zeichnen sich durch 
sehr schöne Arbeit besonders aus die Grabmäler Bernhard Ludwigs 
V. A. (1600, seiner Gemahlin Elisabeth v. Landschad (1606) und J(tang 
Dietrichs v. A. (1606). Bemerkenswert ist auch ein sehr reich orna- 
mentierter Denkstein des la Jahrhunderts für Friedrich Ghristoph 
V. A. (t 1749), Heinrich Phüipp v. A. (f 1760) und die (Gemahlin des 
ersteren, Anna Sophie v. Kann^berg (f 1724). Im Langhaus sind 
u. a. die Denksteine Hans Konrads v. A. und seiner Familie (Ifitte 
16. Jhrdts.), Valentins v. A. (1573) und Friedrich Leopolds v. A. (1768) 
hervorzuheben. 

Adelsheim. WeiBs. 



Digitized by 



Google 



251 



Litteratumotizen. 



Von den Monnmenta Germaniae historica ist ans der Reihe 
der Scriptores des 15. Bandes 2. Hälfte erschienen. Sie hringt für 
ims zwar nichts, was nicht irgendwo schon gedruckt wäre, aher alles 
nen dnrchgearheitet. Abgesehen von dem Abtskatalog von Weingarten 
und der narratio de reliqoiis in mon. Schafhusense translatis sind es 
besonders Stücke in der Abteilang: fundationes et dedicationes ec- 
clesiamm, welche unsere Gegend betreffen. Aus dem Elsass: Altorf 
(wo die Filiation der Notizen richtig gestellt wird), Eschau, St Fi- 
des in Schlettstadt, St. Leonhard bei Börsch, Sindeisberg, St. Johann 
bei Zabem, dann Lipbach (Bodensegebiet), Beichenbach im Margthal 
und Bheinaa. Das wichtigste und weitaas umfangreichste darunter 
ist aber die Grttndungsgeschichte von St. Georgen auf dem Schwarz- 
wald. Leider ist dem Herausgeber entgangen, dass Baumann im 
FOrstenb. U.-Buch Bd. Y bereits die auf ehemals fUrstenbergischen 
Orte bezüglichen Teile abgedruckt und dort im Register mit grösster 
Sorgfalt die betr. örtlichkeiten festgestellt hat. Mancher Irrtum 
wäre dann erspart geblieben. S. 1009,30 ist proprietas s. Mariae nicht 
auf MariazeU (OA. Obemdorf), wo nie ein Kloster oder auch nur eine 
reicher dotierte Kirche war, sondern eher auf Reichenau zu deuten. 
Baidesheim (1015,15) == Balzheim OA. Laupheim, Adelgiseshoven 
(1015,16) = Auttagershofen OA. Laupheim, Studelholz (1015,25) = 
Stittholzhof OA. Rottweil, Folconeswilare (1018,45) ist Yolgersweier 
abg. Ort bei Villingen, Ovsingen (1021,33) = Jesingen OA. Kirch- 
heim, Betechoven (1021,33) = Beckhofen BA. Villingen, Ovberach 
(1021,34) = Überauchen (neben dem unmittelbar vorhergenannten 
Elengen), — trans aquas BA. Villingen, Ramstein (1022,15) Burgstall 
BA. Triberg. Dieses hätte sich aas Baumann ergeben. Des weiteren 
ist zu verbessern und zu ergänzen: Wald (1007,20) nicht KOnigswald- 
egg, sondern Königseggwald, Wilere (1008,30) vielleicht Burgweiler 
BA. Pfullendorf, Helribach (1009,3) =^ Elrbach, jetzt Erbach OA 
Ehingen, Cimberen (1011,4) = Herrenzimmern OA. Rottweil, Osteren- 
dorph (1012,4) dürfte Ostdorf OA. Balingen sein, Bertoldus de Nuen- 
burg (1014,7) kann nicht nach dem 1111 noch gar nicht vorhandenen 
Keaenburg a. Rh. genannt sein, sondern heisst so nach Nimburg am 
Kaiserstuhl, Ahusin (1020,11) = Ahausen BA. Überlingen, Madeies- 
pmn (1015,3) ist verderbt statt Madelespuron und =» Mahlspüren BA. 
Stockach. Ein Mahlspüren BA. Villingen giebt es nicht Suarzen- 
l)erg (1021,43) ist Schwarzenberg bei Waldkirch. Der Lokalhistoriker 
inrd sonach trotz des besseren Textes die älteren Ausgaben (Bader 
diese Ztschrft Bd. 9 u. Baumann) nicht ganz entbehren können. 



Das „Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich*^ 
(hrsg. von einer Kommission der antiq. Ges. in Zürich), von dessen 
•erstem Bande die erste Hälfte erschienen ist (Zürich, Höhr, 1888)^ 
inringt urkundliche Erwähnungen auch vieler Orte Badens, badischer 
-Oaue und Gra&ohaften, femer des Grafen und nachmaligen Herzog» 



Digitized by 



Google 



^52 Litteraturnotizen. 

Bertold I. , der Herzöge Bertold 11. and III. und Eonrads von Zfih- 
ringen, der älteren Markgrafen and mancher Grafen- and Adelsfamüie 
aas anserem Gebiete. (Za S. 129 Anm. 3 sei noch der Hinweis er- 
laabt, dass derselbe Bertold S. 126 a. 128 vorkommt.) Über Baden 
hinaas ist es das ganze Gebiet des alten Alamanniens mit Einschloss 
des Elsass, aaf dessen Boden sich die zürcherischen Urkonden be- 
wegen, wenn aach selbstverständlich ihr Mittelpankt an der Limmat 
liegt. Das neae ürkandenwerk erreicht Schönes and ganz Vortreflf- 
liches in einfachster Weise: die Bearbeiter werden bei der Samm- 
lang des Materials anterstatzt von einer ansehnlichen Anzahl zürcheri- 
scher and anderer schweizerischer Gelehrten, Dr. Escher stellt so- 
dann die Urkandentexte her, Dr. Schweizer übernimmt darch die 
letzte Kollationierang die Verantwortlichkeit für dieselben and giebt 
sämtliche Zathaten zam Text, d. h. Überschrifbaregest, sorgsamen 
Nachweis der Originalien, Kopien verschiedener Art, der Dracke and 
Eegesten, textkritische Anmerkangen and eine grosse Anzahl aaf- 
schlassreicher sachlicher Anmerkangen and Hinweise, die ohne jeg- 
liche Pedanterie je nach dem Bedürfois and der Wünschbarkeit ge- 
geben werden. 

Die Vorrede, in welcher G. v. Wyss, dem das Verdienst zakommt, 
das Unternehmen angeregt and begründet za haben, zagleich eine 
geschichtliche and bibliographische Übersicht über die Urkanden- 
pablikationen der Eidgenossenschaft giebt, sowie P. Schweizers Re- 
daktionsplan, der zagleich als Instraktion für die Mitarbeiter za die- 
nen bestimmt ist, leiten das Werk ein. Die bei der Heraasgabe za 
befolgenden Grandsätze sind hier gleichsam von neaem noch einmal 
logisch gefanden worden and am so erfrealicher ist die schliesslich 
aach aaf diesem Wege erzielte Übereinstimmang mit den SickePschen 
Prinzipien; einzelne geringfügige Abweichangen sind rein äasserliche 
and kommen als solche nicht in besonderen Betracht. Wenn das 
Werk später za den deatschen Urkanden vorschreitet, sollen nach 
dem überall befolgten Prinzip grösster diplomat. Treae aach ü and ü 
onterschieden werden, eine nicht von den Qaellen selbst geforderte 
Gewissenhaftigkeit, da ü ja nar die rein graphisch aas ft allmählich 
«entstandene Form ist and keinen ortograph. Unterschied aasmacht; 
die Trennang von h (dessen spätere graph. Form in analoger Weise 
ü ist) and ü würde wohl darchaas genügen. Za S. XXITT der in je- 
der Weise lehrreichen Einleitang sei noch bemerkt, dass die Bistams- 
kanzlei von Sitten den Weihnachtsstil zwischen 1237 and 1248 ange- 
nommen hat, wie die Urkanden aas dem Wallis M4m. et docoments 
de la Saisse Romande XXIX No. 511 a. 513 and das Vorwort daselbst 
S. XVin beweisen. 

Das ganze Werk hat als Zeitgrenze das Jahr 1336; der bis jetzt 
erschienene Teil reicht bis 1149; er vermag schon einzelne Inedita 
za geben and bringt bei den schon gedrackten Stücken ausser dem 
vorzüglichen Text vielfach neae Aufschlüsse resp. andere Aaffiissang, 
wie z. B. die von Baamann verteidigte Balle Eugens m. für Aller- 
Jieiligen in Schaffhausen von 1149 Jan. 28 wieder als Fälschung er- 



Digitized by 



Google 



UtteratnrnotizexL 253 

kl&rt wird. Fttr den Wechsel von Kenzingen und Denzlingen in den. 
Einsiedler Urkk. (vgl. S. 114 Anm. 1) kommt noch in Betracht, dass 
(Ge8ch.-Freand XIX, 102) ein späterer Denzlinger Zins des Klosters 
im Einsiedler Urbar vorkommt. — Die Urkk. sind im Wortlaut ge- 
geben, mit der sehr zweckmässigen Einschränkung, dass die — sehr 
zahlreichen — schon bei Wartmann gedruckten St. Gallischen Urkk., 
welche nur einen unwichtigeren Landort des Et. Zürich flüchtig be- 
rühren, bloss als Bögest aufgenommen sind; die sorgsamen Anmer- 
kungen Schweizers bleiben auch hier — nicht ohne gelegentliche 
Richtigstellung gegenüber Wartmann — erhalten. Die analoge Aus- 
nahme tritt vielfach bei denjenigen schon gut gedruckten Kaiser- und 
Papsturkunden ein, die nur Landorte streifen. 

Das Erscheinen und rüstige Fortschreiten des vortrefflichen, schö- 
nen und so billigen Züricher U.-Buchs hat den vollen Anspruch auch 
von den Kreisen unserer Zeitschrift mit grosser Freude und Dank- 
barkeit begrüsst zu jwerden. Ed. Heyck. 



Im Centralblatt der Bauverwaltung 1889 No. 5 u. 6 führt E. v. 
Gzihak (der Baumeister des Friedrichsbaues vom Heidel- 
berger Schlosse) den Beweis für den schon in unserer Zeitschrift 
von ihm ausgesprochenen Satz weiter aus, dass Hans Schoch der 
Baumeister des Friedrichsbaues gewesen sei. Dieser erbaute mit Paul 
Maurer zusammen in Strassburg die grosse Metzig (das jetz. Kunst- 
gewerbemuseum) und die Kanzlei (Rathaus, H6tel de commerce), Paul 
Maurer wies ja auch Gzihak als Meister des Crottesauer Schlosses 
nach. Wir erhalten somit einen hochinteressanten Nachweis über 
den Zusammenhang dieser Bauten, die als die Blüte deutscher Re- 
naissance gelten dürfen. Der Beweis wird sowohl durch archivalische 
Notizen, wie den Vergleich einzelner Bauglieder geführt. Geradezu 
schlagend ist die Gegenüberstellung der Fensteranlagen am Friedrichs- 
bau und zu (jottesau. Bislang schrieb man meist die gen. Strass- 
burger Bauten Daniel Specklin zu. Aber dass dieser nur als In- 
genieur in Strassburg thätig war, ist nun sicher gestellt. Auffallend 
ist es, dass hier einmal wirklich der bauleitende Architekt auch die 
Funktionen des finanziellen Bauleiters, des „Lohnherm", ausgeübt hat. 
Sonst hat ja die Verwechslung dieser im Mittelalter durchweg ge- 
trennten Ämter verschiedentlich Männer in die Kunstgeschichte als 
Gelebritäten eingeführt, die gar nicht Künstler waren. Ich erinnere 
nur an Wehelin und Oleiman, denen man als Vorgänger Erwins das 
Langhaus des Strassb. Münsters zuschrieb (vgl. dazu die Ausführgen. 
im Repert. f. Kunstwissensch. V, 21—32), an die städt. Bauherrn in 
Nürnberg. Eine genaue Untersuchung darüber, welche Stellung der 
Strassb. Lohnherr im 16. Jahrhundert einnahm, würde wohl die letzten 
Zweifel über Schochs Stellung beseitigen und ihm den Platz in der 
Kunstgeschichte auf alle Zeiten sichern, den dem vergessenen Künst- 
ler der Verf. angewiesen hat. Auch auf Maurer und Schochs Schüler 
wird die Forschung in Zukunft Acht haben. Zum ersten Male ge- 
winnen wir einen Zusammenhang in die wichtigsten Bauten der deut- 
schen Renaissance am Gberrhein. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



Badische GescMclitslitteratar 

des Jahres 1888.*) 

Zasammengestellt von 

Ferdinand Lamey. 



i. Zeitschriften und Bibliographien. 

1. Zeitschrift für die Gesch. des Oherrheins heraosg. v. d. 

Bad. hist. Kommission. N. F. Bd. m. [Der gzn. Reihe 42. Bd.] 
Hft. 2-4. N.F. Bd. IV. [Der gzn. Reihe 43. Bd.] Hft. 1. Frei- 
borg i. B. Mohr. 1888. 1889. 8«. 

2. Freiburger Diöcesan-Archiv. Organ des kirchl.-hist. Ver. 

f. Gesch., Alterthumskde. u. christl. Kunst der Erzdiöcese Frei- 
burg mit Berttcksichtigusg der angrenzenden Diöcesen. XIX. Bd. 
Freibg. Herder. 1887. 8^. 

3. Schriften des Yer. f. Gesch. u. Naturgesch. der Baar u. der an- 

grenzenden Landesteile in Donaueschingen. YI. Hft. 1888. 
Tübingen. Laupp. 1888. 8". 

4. Zeitschrift der Gesellsch. f. Befördrng. d. Geschichts-, 

Altertums- u. Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau 
u. den angrenzenden Landschaften. VE. Freibg. i. Br. Stell 
u. Bader. 1888. 8«. 

5. Schau-in*s-Land. 13. Jaürlauf. Lfg. 1—2. 3-4. 14. Jahrg. 

erste Hälfte. Frbg. i. B. 1888. 4». 

6. Alemannia. Zeitschrift f. Sprache, Litteratur n. Volkskunde 

des Elsasses, Oberrheins u. Schwabens hersg. y. Anton Birlinger. 
XVI. Jahrg. Bonn. Hanstein. 1888. 8». 

7. Pfälzisches Museum. Monatsschr. f. heimatl. Litteratur, Kunst, 

Gesch. u. Volkskunde. Red. von Joh. Hüll. Kaiserslautem. 
Kayser. 1888. No. 1—12. 

8. Vom Jura zum Schwarzwald. Geschichte, Sage, Land n. 

Leute. Hersg. unter Mitwirkg. einer Anzahl Schriftsteller u. 
Volksfreunde v. F. A. Stocker. V. Aarau, Sauerländer. 1888. 8». 



1) Freundliche Untersttitzang durch die Herren Pfarrer Reinfried 
in Moos, Uoiversitätsbibliothekar Dr. Wille n. Prof. Dr. Hartfelder 
in Heidelberg, Arcbivrat Dr. Schulte u. Archivpraktikant Dr. Krieger 
liier habe ich dankend zu erwähnen. ~ Kürzungen wie 1887. 



Digitized by 



Google 



Badische GeschicbUlitteratur des Jahres 1888. 255 

9. Mitteilangen der Bad. hist Kommission No. 9 (Forts.)- 
10. — ZGO. N.F. m, m31— ml28. IV, ml— m64. 

10. Ekert, G. Bibliographie p6nitentiaire depnis le commencement 

du si^clc. Grand-Dnchö de Baden. — Actes du congrös p6ni- 
tentiaire intemat. de Rome. U. 2. Rome. 1888. 

11. Heyck, Ed. Badische Litteratur 1886—87. n. Geschichte. — 

Ztschr. d. G. f. BefÖrdrg. der Geschichtskde. v. Freiburg Vn. 
201-219. 

12. Köhler, Jakob. Die Programmbeilagen der bad. höh. Lehran- 

stalten (Gymnasien, Progymnasien, Kealgymnasien, Realschulen, 
höh. Bürgerschulen u. Lehrerseminarien) mit aiphabet. Ver- 
zeichn. der Verfasser u. Übersicht der behandelten Gegenstände. 
Rastatt, Vogel. 1888. 4^ 71 S. (Progr.-Beil. d. Gymn. Rastatt.) 

13. Kraus, F. X. Badische Litteratur 1885—88. I. Archäologie u. 

Kunstgeschichte. — Wie 11. 187— 20a 

14. Krieger, A. Berieht üb. d. histor. Litteratur Badens d. J. 1884. 

1885. — Jahresber. d. Geschichtswissenschfb hrsg. v. Jastrow. 
vn. Jhrg. Berlin. 1888. S. H, 68-72. m, 116-23. - Vm. 
Jhrg. Berlin. 1889. U, 79—86. HI, 108-113. 

15. Lamey, Ferd. Bad. Geschichtslitteratur des Jahres 1887. — 

ZGO. N.F.m. 241-256. 

16. Sammlung von Vorträgen gehalten im Mannheimer Alter- 

tumsverein. Zweite Serie. Mannh., Loeffler. 1888. 8^. 121 S. 
1) Urgeschichte von Mannheim u. Umgegend, von Karl Bau- 
mann. — 2) Rom. Foldzflge in der Pfalz, iusbesond. die Be- 
festigungsanlagen des Kaisers Valentinian geg. die Alemannen, 
▼on Karl Christ. — 8) Die erste Belagerang u. Einnahme 
von Mannheim i. J. 1622, von Seubert. -- 4) Die Walpurgis- 
nacht in Sage u. Dichtung, von Dr. Ernst Hermann. 



11. Geschichte Badens. 

a. Prähistorische und römische Zeit 

1. Allgemeines. 

Vgl. No. 16. 

17. Bissinger, E. Funde Römischer Münzen im Grossh. Baden. 11. 

Donauesch. 1888. 4«. (Progr.-Beil.) 

18. Hettner. Köm. Münzschatzfande in den Kheinlanden (Baden 

S. 162-163). - Wd.Z. vn. Hft. 2. 

19. Kofler, Fr. Die rechtsrh. Römerstrasse. — Wd.Z. VH. Khlt. 

No. 7. 

20. Maurer, Heinrich. Valentinians Feldzag gegen die Alemannen 

(369). - ZCK). N.F, HI. 303-328. 

21. Niessen, H. Die Alamannenschlacht bei Strassbnrg. — Wd.Z. 

VI. 4. Hft. 

22. Wiegand, W. Die Alamannenschlacht bei Strassbnrg. — Wd.Z. 

7. Jhrg. Hft. 1. 



Digitized by 



Google 



256 Lamey. 

2« Einzelne Orte. 

23. Baden-Baden. Bissinger, E. Rom. Münzfond von Baden* 

Baden. - Wd.Z. VH. Kblt. No. 2. 

24. Badenweiler. Wever, Gast. Die Köm. Bäder zu Badenweüen 

Schau-in's-Land Xm. 15—20. 

25. Bretten. Wagner, E. Grabhügel — Untersuchungen in Bretten 

u. in Merdingen, A. Breisach. -— Karlsr. Ztg. vom 25. Nov. 

— Wd.Z. Kbl. No. 12. 

26. Heidelberg. Zangemeister. Mercnr-Inschrift. — Wd.Z. YU. 

Kblt. No. 6. 

27. Eonstanz. Yögelin, S. Bibliogr. Excurseu. Nachträge zu den 

„Inscriptiones confoederationis Helveticae lat.*" (Forts.) Meilen- 
stein von Wyl bei Baden; die Inschrift zu Constanz. — An- 
zeiger f. Schweiz. Alterthumskde. 1888. No. 1. 
2a —Miller u. Setz. Eonstanz. Römerfunde. — Wd.Z. Kblt. No. 8. 
Merdingen, s. No. 25. 

29. Biegel. Poinsignon, A. Rom. Töpferei zu Riegel. — Schau- 

in's-Land Xm. 40-42. 

h. Gesafntgeschichte des Landes^ hauptsächUch im MittelcUt€^\ 

Vgl. No. 86. 

30. Baumann, F. L. Über die Todtenbücher der Bistümer Augs- 

burg, Constanz u. Cur. — N. Archiv d. Ges. f. alt. d. Ge- 
schichtskde, xm. 409. 

31. —Der Schluss der Weissenauer Gtttergeschichte. — ZGO. N.F. 

m. 359—373. 

32. Baumgarten, Paul M. (P. Luders) Lobrede auf Kurfürst Frie- 

drich I. von der P&Iz (deutsch). — Rom. Quartalschr. f. christl. 
Altertumskde. u. f. Kirchengesch. 1. 231—58. ZGO. N. F. IV. 122. 

33. Clasen. Urkunden des Mannheimer Altertumsvereins. Varia. 

- M. d. h. K. No. 9. Vm. 

34. Czihak, £. v. Das Ende des Klosters Gottesau, der Bau des 

Schlosses u. die Tagebücher des Abtes Benedict. — ZGO. 
N.F.IV. 1-45. 

35. Documents Luxembourgeois ä Paris concemant le gouveme- 

ment du Duc Louis d'Orleans. Copi^ et rassembles par M. le 
comte Albert de Circourt mis en ordre et publi^s par le Dr. 
N. van Werveke. (Extrait des „Publications de la Section 
historique de Tlnstitut royal grand-ducal de Luxembourg" 40» 
Volume.) Luxembourg, V. Bück. 1886. 

F. 86. Lettres d'hommage au duc d'Orl^ns de Bernard, 
marqnis de Bade. 1402. Nov. 7. 

36. Fester, R. Archivalien des Frhm. Karl Stephan Gayling von 

Altheim in Ebnet bei Freiburg. — M. d. h. K. No. 10. I. 

37. Funk. Martin V. u. das Concil v, Konstanz. — Tüb. theol. 

Quartalschr. S. 451-^65. 

38. Geres, C. Peter v. Hagenbach. — Schau-in's-Land XIV. 1—12. 



Digitized by 



Google 



Badische Geschichtslitteratur des Jahres 1888. 257 

39. Koch, Adolf n. Wille, Jak. Begesten der P&lzgrafen a. Bbein 

I2l4^14ff). Hrsg. v. d. Bad. bist. Komm. Unter Leitung v. 

Eduard Winkelinann. 3. Ug. Innsbrack, Wagner. 188a 4®. 
40l ]f onamenta Germaniae historicft . . . Necrologia Germaniae 

Tom. I. Necrologium Petrishusanum p. 664—678. 
4L Mflller, Hans. Badische Ffirsten-Bildnisae. I.Bd.: Ton Earll. 

(t 1475) bis Karl Friedrich (1728-1811). Karlsr., Groos. 1888. Fol. 

42. Pape, K. Der Khelnhund. — Die Grenzhoten 46. Jhrg. No. 52. 

43. Beinfried, K. .Yalletar'' zwischen Schwarzach n. GrUfem. — 

ZGO. N.F.IV. 120-121. 

44. Buppert, Ph. Konstanzer Beiträge znr bad. Geschichte. Altes 

n. Nenes. Konstanz. Selbstverl. 1888. 8^. 

Inhalt: Eid bad. Hexenrichter. — Die Konstanzer Gesell- 
sdiaft znr Katze. — Ahbad. Besitz {d der Mottenan. — Lim* 
bwf «. Satfbadi. — Ans dem Tagiibw^ eimes KoDStmzen 1848. 
— Ein ÜbprÜDfirer Chronist des 15. Jahrbunderts. — Ein wich- 
tiges Aktenclflck (zur Gesdh. d. Stadt n. des Bistums Konatanz 
1S62-1368). — THr. Ricbentbal. 

45. Scheffer-Boichorst, Paul. Die Heimat der Oonstitutio de 

expeditione Bomana (= Bdchenau). ZGO. N. F. HI. 173—191. 

46. Schalte, Aloys. Die Urknnde Walahfrid Stiabos von 813 eine 

Fälschung. — ZGO. N.F. HI. 345—353. 

47. —Da« Grabmal des Grafen Egino V. von Freiburg u. Urach. — 

ZGO. üf.F.m. 379-381. 
4a —Acta Gengenbacensia 1233—35. — ZGO. N.F. IV. 90—114. 

49. Simonsfeld, H. Zu Heinrich von Diessenhoven. —17. Archiv 

d. Ges. f. alt. d. Gesdhichtskde. Xm. 223. [V^. Ifittlngn. d. 
Inst. f. österr. Geschichtsf. K. 144.] 

50. Weech, Fr. v. Die Kaiserurkunden von 1379—1437 im Grossh. 

Gen.-Land.-Arch. in Karlsruhe. — ZGO. N. F. m. 423—446. 

c. Neuaeü, 

5L Briefe der EorfUrstin Sophie von Hannover an die Baugräfinnon 
u. Baugrafen zu Pfalz. Hrsg. von Eduard Bodemann. Leipzig, 
Hirzel. 1888. 8^. — Publikationen aus den k. preuss. Staats- 
archiven XXXYI. 

52. Butler, Adolf u. Stocker, F. U. General Abbatucci (gefallen 
1796 bei Verteidigung des HtUünger Brückenkopfes). — Vom 
«Ihora zum Schwaizwald Y. 241—269. 

58. D. GonzaloFernandez de Cordoba. Garrespondenda con el 
conde de Nassau, conde de Till! etc. — Goleccion de docu- 
m^ntos ineditos para la historia de Espaüa LIY. 

Nach gat. Mitüng. Enih. Berichte üb. d. Schlacht bei Wimpfen. 

54. Erdmannsdörffer, B. Polit. Correspodenz Karl Friedrichs von 

Baden 1783—1806. Hrsg. von der Bad. histor. Komm. Erster 
Band (1783-1792). Heiddb., Winter. 1888. 8». 
Vgl. Karlsr. Ztg. Beil. zu No. 281. 282. 

55. Erhard. Beiträge zur Gesch. des pohi. Thronfolgekrieges. — 

Kriegsgeschichtl. Einzelschrftn. hrsg. v. gr. Greneralstab Hft. 8. 

Zaitaebr. f. OMCb. d. Oberrh. N. F. IV. 2. 17 



Digitized by 



Google 



258 Lamey. 

56. Feldzüge des Prinzen Eugen von Savoyen. Hrsg. v. d. Abtlng. 

f. Eriegsgesch. d. k. k. Eriegs-Archivs. Wien. Verlag d. k. k. 
Generalstabs. 1887. 8^ — Feldzng am Ober-Rhein 1710, Bd. 
Xn. S. 267—298. — Feldzug in Deutschland 1711. Bd. XIH. 
S. 20^-257. 

57. Frenzel, Fritz. Das Itinerarium des Thomas Canre. Ein Bei- 

trag zur Kritik der Quellen des 3()sjähr. Krieges. (Diss. Halle- 
Wittenberg.) 

58. Goeler v. Kavensburg, Felix, Frhr. Übersicht der aktiven 

Offiziere des Grossh. Bad. Armee-Corps nach Rang u. Ancienni- 
tät, Karlsruhe, Sept. 1814. — Zeitschr. d. Ges. f. Befftrdmg. 
d. Geschichtskde. v. Freiburg VII. 17^—181. 

59. Grolmann, Ludw. v. Tagebuch üb. den Feldzug desErbgross- 

herzogs Karl v. Baden 1806—7. — Karlsr. Ztg. Beil. zu No. 906. 
Besprechung. 

60. Huffschmid, Maxim. Ein bisher unbeachtetes p&lz. Epitaph 

(der Gemahlin Friedrichs m., Amalie, zu Alpen). — ZGO. 
N.F.m. 231-235. 

61. Karl Gustav Markgr. v. Baden-Durlach. Berichte von dem 

Feldzuge in Ungarn 1685--86. VeröflF. von K. Götz. Budapest. 
1888. S\ Aus Tört6nehni Tkc (bist. Archiv) X. 275 flF. 

62. Krieger, Albert. Zwei Instruktionen des Markgr. Ferdinand 

Maximilian von Baden-Baden fOr die Erziehung seines Sohnes 
Ludwig Wilhelm. — ZGO. N.F. IV. 76-89. 
68. Merk, J. P. Tagebuch üb. die tägl. Kriegsvorfallenheiten 1789 
bis 1798. Hrsg. von Dr. F. L. Baumann. — Schriften des Ter. 
f. Gesch. etc. in Donaueschingen. VI. 18—156. 

64. Obser, Karl. Zur Mission des Frhm. Georg Ludwig v. Edels-^ 

heim im Jahre 1760. — ZGO. N. F. DDE. 354-358. 

65. —Bad. Politik in den Jahren 1782—1792. — Zeitschr. f. Gesch. 

u. PoHtik Hft. XI. 818-836. XH. 902-920. 

66. Riegel. Über das Schicksal gewisser Breisgauer Archivalien. — 

Zeitschr. d. Ges. f. Befördmg. d. Geschichtskde. v. Freibg. VII. 
101—178. 

67. Schwalm, J. Zur Kritik des Peter Harer. — Mittlngn. d. Inst. 

f. österr. Geschichtsforsch. 9. S. 638-^64. 

68. Stratz, Rud. Die Revolutionen der Jahre 1848 u. 1849 in Europa. 

I. Die Februar-Revolution u. ihre nächsten Folgen. Heidel- 
berg, Winter. 1888. 8«. 

Der erste bad. Aufstand S. 96—180. 

69. Weech, Fr. v. Briefe der Herzogin Elisabeth Charlotte v. Or- 

leans an den Markgrafen Friedrich Magnus v. Baden-Durlach 
u. an den Kurfürsten Johann Wilhelm von der P£alz. — ZGO. 
N.F. IV. 115-119. 

70. Wengen, Fr. von der. Das Fürstl. Fflrstenberg. Contingent im 

Kriege 1792—1796. — Zeitschr. d. Ges. f. Befördrg. der Qe- 
schichtskde. v. Freiburg VH. »—100. 
Auch Allg. Milit.-Ztg. (Darmsudt) 1889. 



Digitized by 



Google 



Badische Geschichtslitteratur des Jahres 1888. 259 

71. Wengen, Fr. von der. Über die Ursachen der Zerstörung der 

Französ. Reiterei im Boss. Feldznge 1812. — Allg. Milit.-Ztg. 
63. Jhrg. No. 5. 6. 

72. — y. Grolmann's Tagebnch üb. den Feldzng des Erbgrossh. Karl 

V. Baden 1806-1807. — AUg. MiHt.-Ztg. 63. Jhrg. No. 72-74. 

73. Wetzer, L. H. Der Feldzug am Ober-Rhein 1638 u. die Be- 

lagenmg von Breisach. Beiträge znr Gesch. des 3Qjähr. Kriegs. 
— Mitingn. des k. k. Kriegs- Archivs N.F. I. S. 225—344. 
n. S. 257—378. Wien, Seidel u. Sohn 1887. 1888. 

d, Genealogie, Heraldik t«. Sphragistik. 

14t, Becke-Klüchtzner, £. v. d. Stammtafeln des Adels des Gross- 

herzogthoms Baden. Baden-Baden, v. Hagen. 1888. Fol. Lfrg. 

13. 14. Nachtrag. (Schloss). 
Tb. Gisi, Wilh. Nachtrag zu: Der Ursprung der Hänser Nenenborg 

in der Schweiz n. im Breisgaa. — Anzeiger f. Schweiz. Gesch. 

N.F. 19. Jhrg. No. 3. 

76. Göler, Ernst Aug. v. Bernhard Göler, ein Ritterleben aus der 

Reformationszeit, nach Urkunden zusammengestellt. Karlsr. 
Evang. Schriften-Ver. 1888. 8**. 

77. Krüger, Emil. Zur Herkunft der Habsburger (u. Zähringer). — 

Jahrb. f. Schweiz. Gesch. 13, 499-554. Vgl. ZGO. N.F. IV. 
126. 127. 

78. Roggenbach, Max Frhr. v. Chronik der Friirl. Familie y. Rog- 

genbach. Nach Urkunden u. Druckwerken bearb. u. mit Beil. 
versehen. Freiburg i. Br., Herder. 1888. 8®. 

79. Schwebel, Oskar. Die G^roldsecker u. ihre Burgen. — Vom 

Fels zum Meer 1888/89. Hft. 12. 
8Q. Poinsignon, A. Wappentafel der bei Sempach gefallenen An- 
gehörigen des Breisg. Adels. — Schau-in's-Liand XTTT. 10—14. 

81. Vochezer, Joseph. Geschichte des fOrstl. Hauses Waldburg in 

Schwaben. Erster Band. Kempten, Kösel. 1888. S\ VHI. 994 S. 

82. Wagner, K. Graf Johann HI. von Wertheim. — Archiv des 

bistor. Ver. v. Unterfranken n. Aschaffenburg 30. Bd. 

III. Geschichte einzelner Orte. 

Tgl. No. 23-29. 177—188. 193. 195. 204-216. 220. 224. 236-246. 
249. 251. 255. 273. 274. 275. 

83. Aach. König. Zur Gesch. des Städtchens Aach im Hegau. — 

Freiburg. Diöces.-Arch. XIX. 296—299. 
Adelhansen, s. No. 121. 
SL Adelsheim. Weiss, J. G. Aus der Geschichte eines fränk. 
Städtchens (Adelsheim). — ZGO. N.F. HI. 20Q—2Srf. 
Alschweier, s. No. 90. — Altdorf, s. No. 91. — Au, 8. No. 117. 
€6. Auggen. Poinsignon, A. Die Burgen zu Auggen, ein Beitrag 
zur Lebensgeschichte des Breisgauischen Minnesängers Brun- 
wart von Auggen. — Schau-in's-LAnd XTTT. 43—49. 

17* 



Digitized by 



Google 



260 Lamey. 

86. Bftd^B -Baden. Die Beziehugen des bad. FtrsteoliaBses 2m 
BvdBB-fiaden. ^ Echo ▼. Bad^ Ne. 23—26. 
BahnbrQckeD,8. No. 89. — Balzhofen, s. Ko. eo« — Bammen- 
thal, 8. No. 96. 

8t, Bechtoldskircli. I^oinsignon, A. fiechtoldskireh od. BirB- 
Hrck'(abgeg. Ort bei Mengea). — Scba«-inVLaiid XTTT. 6—9.. 
BiDzen^ «. No. 10*7. 
8(i. Bircbiberg. Poinsignon, A. Die verschon. Burg Bitchiberg.. 

— Schaa-in^sJiand XÖI. ?d— 84. 

Birlikircb, s. No. 8?. — filansingen, s. No. 107. — Breisach,. 
8. No. 78. 

89. Bretten. WÖrner, G. u. Feigenbutz. Archivalien ans Orten 

dto A'Msbeis. ^MSdm (SiJmbrftcken, Dftrreubtchig, Flchi*- 
gtti, <OdchiA(elttb, £tM%ai6h,Sidking^, 9|ßraA%lUil, Wdfisingen, 
Zaisenhaosen). — M. d. h. K. Üh. 9. TM. 

90. finlil. ÜelnfHed, S:. Archivtdien ans Oiten des Amtsbeäito 

fitAl (Alschweicr, fealzhofen, Btthl, BtthlerÖiÄl, txrefem, Her- 
renwiese, Kappel-Windeck, Lanf, Lefbersttmg, Itoos, ]^ensatz, 
Ifetfweäer, Obetbmch, Ottcrsweier, ScJiwarzadi, Steinbach, 
ünzhttfst, Vimbtidi, Weitentdig, Zell). — M. d. h. K. ^0. 9. IV- 
DoDaueschingen, 8. No. 3. ^ i)ÖTlinbach, 6. No. M. — Dür- 
tenbftchift, 8. No. 8^. ^ Ebnet, 8. N6. 36. -> EftringMi, «» 
No. 107. — Eime^ldi4i^eb, s. No. 107. - findeabarg, s.No. 121. 

91. Ettenheim. Grenle, J. Archivalien des Amtsbdzirl» Etten- 

heün. A. A^chlv(ftll^ dto Gem^d^ü (Altdotf, IXft^biioli, 
fittenh^ns Ette&lieifflmttnster, Gnifenhausen, Kii^pü ft. Rh.,^ 
Eippenheim^ Ellppei^eiiirweiler, Ü^Iahlberg, M0nchwete,Orsch- 
welcr, Bingsheiüi, Rast, tächinleheHn, ^bweighansan, Wall* 
borg). B. Archivalien derP&rmen (Altdorf, fittenheiamanster, 
^Iraigffihimseii*, 3£i|iipei](heiin, Mahlberg, MüncAiweier, Rlugi^ 
heitts lltts«). ^ M. d. h. E. No. 9. V. 
Feadeiah«!)'«!-, 8. Nb. IGS. ^ Fi-9e4iivg<9n^ 8. N6. 107. ^ ^lietiia^ 
ICen, 8. N«. 89. 

92. Freibnrg. Pfister, fimst Die &ianz. VerhSItnisse der üdb- 

versitxt fMtarg von der Zeit ihrer Gründimg bis aar Mitte 
des 19. Jahrb. Freibnrg i. B., Mohr. 1889. S\ 
— 8. No. 2. 4. 6. — «CKelL'g'&ablUsh^ 8. No. 46. — Gernsbach, 
8. No. 117. — Gersbach, b. No. 121. — Gochsheim, s. No. 89. 

— Go^tesäu.s. No. 84. — Grafenhausen, s. No.^. ^ Qt^^ 
fern, s. No. 90. ^ Greta^ch, s. Nö. 107. 

93. Grossschönach. Sten^ele^ Benvennt. Geschichtliches tkb. d. 

Ort n. die Karrei Grossschönaoh im Linagan. — Freibnrg. 
Diöces.-Arch. XIX. 264r-29ö. 
Haltingen, s. No. 107. 

94. Heidelberg. Becker, Otto. Die üniversitäts^Angenkünik in 

Heidelberg. 20 Jahre klin. Thätigkeit. Im Anftr. d. Mini- 
sterinms den Theilnehmem an dem VH. period. intemat. 
Ophihalmologen-Eongress Heidelberg 8. bis 11. Aug. 1888 ge- 
widmet. Wiesbaden, Bergmann. 1888. 8\ 



Digitized by 



Google 



Badische Oeschichtsliiterttttr des Jahres 1888. 261 

S5. Heidelberg. Herrmann, Max. Ludwig Dringenberg in Hei- 

delbefg. - ZOO. K.P. IT. 11». 
^. — Salzer. ArchivAüeii ans OfleR des Amtsberirks Heidelberg 

(Bammenthai, Eirchheim, Lebnen, Mauer, Neekargemflnd, 

Rohrbaek, WieeoibaAb). -^ M. d. h, K. Vo. a X. 
Herrenwiese, s. No. 90. — Berthen, s. Vo. 107. -r- Hertingeo, 

8. Neu 107. - HoUen, s. Na 107. — 0ufttinge9, ?. No. 107. 

— IlTesheim, s. No. 108. 

97. Inzlingen. Poinsignttn, A. Das Weiheraehless Inzlingen bei 
IJiFmk. — 8cliaiHli'6-Lll94 SOV. 2&^29. 
Istein, s. No. )07. ^ E<iferlk«il. %. V^, 108. - K«fi9#) a. Rh., 
B. No. 91. - K»ppel-Windeck, s. No. 9a 

96. Karlsrvtie. Aus def aUen Stadtcfaronik. Zar Oeach. der Gas- 

beleuehtimg. -^ Earlsr. Nachr. No. 101. 
99. — Ans der alten Stadtchronik. Das erste bad. Gesangsfest. — 

Karlsr. Nadbr. No. 121. 

100. — Ans Karlsruhes Vergangenheit. Christoph Yovkolx als Dia- 

leotdioktw. -^ Karisr. Nachr. Na. 82. 

101. -^ Aus Karlsmhea YevganfeAkait. Chriftoph Ebianuol Hauber 

mit Portrait. -^ Karte. Nachr. Na. IM. 

102. ^ Chronik der Haupt* u. RMidcnaladt Karlsrahe f. d. J. 1887. 

ni. Jahrg. Ibi Anftr. d. atädt. ArehiiFkoiiim. zusammengest. 
(V. Jos. HAussner). — Karlsr., Macklot. 188a 8^. 
108. — Festl. Kaisertage in Kaikr^a -^ Karlsr. Nachr. No. a6-^8i. 
^ 8. No. so. 

104. Kenzingen. Sussann, Herrn. Kenzingen in der Reformations- 

aeit. Kens., Pfeifer. 1888. 8^. 36 a (Progr.-Beil. d. HA. 
Bfirgersclmle KenzingeiL) 
Kippenhei«, s. No. Sl. ^ Kirckan, s. Na 107. ^ Ktrehkeim, 
«. No. n. -^ Koa^UQ^i «. Na, «7. 44. 

105. SukQkabad. Poinaigaaa» A. Das Kidmiaibad o. 4ia Hohlen 

am Oelberf . — SchajHa'fr-Land XQI. 3SHa9. 
Kuppenbeim, a No. 117. *- Karnbaeh, s. No. 89. *- Laden- 
barg, «. Na« 1^. — l^auf, I. No. fiO, — Leiherstuag» a N^« 
90. — Leimen, 8. No. 98. 

106. Limburg u. Sasbach. Ruppert.Ph. Di^ Rulpe Limbiurg u. 

das Dorf Sasbach a. Rh. Konstanz, Selbstverl. 1888. 8*. 
Vgl. No. 44. 

107. Lörrach. Emlein. Arohivalien aas den Amtebeiiike Lörrach 

(Binzen, Blansing^, E^gringen, Kmeldingen, Fischingen, 
Grenzach, Haltingen, Herthen, Hertingen, Holzen, Huttingen, 
Istein, Kirehen, Riedlingen, Stettefi b. Lömeh, TVinnenkiroli, 
Warmbaeh, Wehnling^, Wtntersweüer, WolH>ach, Wyhlen). 

— M. d. h. K. No. 9. YI. 
Mfth'berg, s. No. 91. 

108. Mannheim. Claasen. Archivalien aus Orten des AmtsbezirkB 

Mannheim (Feudenheiffi, ÜTesheim, Käfer^al, Ladenborg, 
Neckarau, Neckaritausen, Sandhofen, Sdiriesheim, Wallstadt)« 

— M. d. h. K. No. 9. DL. 



Digitized by 



Google 



262 Lamey, 

Mannheim, 8. No. 16. 33. 

109. Markdorf. Woldeck v. Die Urkunden des AtcMtb der Stadt 

Markdorf. — M. d. h. K. No. 9. m. 
Mauer, s. No. 96. — Maulburg, s. No. 121. 

110. Messkirch. Gagg. Archivalien der Stadt Messkirch. — M. d. 

h. K. No. 10. IV. 
Michelbach, 8. No. 117. — • Moos, s. No. 90. — MUnchweier, 
8. No. 91. — Neckaraa, 8. No 108. — Neckargemand, s. 
No. 96. ^ Neckarhausen, 8. No. 108. 

111. Neubirnau. J. Z. Nenbimau. Eine verschollene Grösse am 

Bodensee. — Konstanz, Ztg. No. 212. 213. 
Neusatz, s. No. 90. — Neuweier, s. No. 90. — NiederbQhl, 
8. No. 117. — Oberbruch, s. No. 90. — Oftersheim, s. No. 
122. — Orschweier, s. No. 91. — Ottersweier, s. No. 90. 
Petershausen, 8. No. 40. 

112. Pforzheim. Der Hypnotismus in Pforzheim. — Gartenlaabe- 

No. 29. 30. 

113. Philippsburg. Harster. Originalbericht des Kommandanten 

der bischöfl. speier. Festung Philippsburg Obristlieutenants 
Kaspar Baumberger an den kaiserl. General Grafen Aldringen 
V. 13. Juü 1633. — Mittlngn. d. bist. Ver. d. PfiOz Xm. 72—92. 

114. — Nopp. Archivalien der Stadt Philippsburg. — M. d. h. K. 

No. 10. m. 
I1& — Wiedemann, K. Philippsburg im 3Qjfthr. Kriege. I. Teil: 
bis zur Einräumung an Frankreich. Halle. 1888. 8^. (Diss.) 
Plankstadt, 8. No. 122. 

116. Radolfzell. Werber. Die Kriegsjahre 1795— 1802 in Radolfzell. 

— Freie Stimme, Unterhltngs.-Bl. No. 34—44. 

117. Rastatt. Oster. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks Rastatt 

(Au im Murgthal, Gemsbach, Kuppenheim, Michelbach, Nie- 
derbühl, Sulzbach, Weissenbach). — M. d. h. K. No. 10. IL. 
Reichenau, s. No. 45. 46. — Riedlingen, s. No. 107. — Rings- 
heim, 8. No. 91. — Rohrbach, 8. No. 96. 

118L Rothenburg. Poinsignon, A. Ruine Rothenburg. — Schau- 
in's-Land XIV. 33-35. 
Rust, 8. No. 91. — Sallneck, s. No. 121. 

119. St Blasien. Buisson, A. St. Blasien in seiner Vergangenheit 

u. Gegenwart als Kurort, mit 6 Abbildgn., 5 Karten u. 6 Tar 
bellen. 2. verm. Aufl. Freibg. i. B., Ragoczy. 1888. &. 
Vgl. Ober Land u. Meer 60. Bd. 30. Jahrg. No. 80. 

120. St Peter auf dem Kaiserstuhl. Poinsignon, A. Das ver- 

scholl. Klösterlein St. Peter auf dem Kaiserstuhl. — Schau- 
in'8-Land XIV. 13—17. 
Sandhofen, s. No. 108. — Sasbach, s. No. 106. — Schlechtei^ 
haus, 8. No. 121. 

121. Schopfheim. Weiss. Archivalien aus Orten des Amtsbezirks 

Schopfheim (Adelhausen, Endenburg, Gersbach, Manlbuig, 
Sallneck, Schlechtenhaus, Wies). — M. d. h. K. No. 9. XI. 



Digitized by 



Google 



Badische Geschichtslitteratur des Jahres 1888. 263 

Schr]esheim,8.No.l08. — 8chwariach,8.No.90. - Schweig- 
haasen, s. No. 91. 

122. Schwetzingen. Maier. Archivalien ans Orten des Amtsbezirks 

Schwetzingen (Oftersheim, Plankstadt, Schwetzingen). — M. 
d. h. K. No. 10. V. 
Schmieheim, s. No. 91. — Sickingen, s. No. 89. — SpraDthal, 
8. No. 89. — Steinbach, s. No. 90. — Stetten, s. No. 107. — 
Salzbach, s. No. 117. — Tannenkircb, s. No. 107. 

123. Ueberlingen. Baumann. Zar Geschichte der 12 Artikel (zwei 

Schreiben der Stadt Ueberlingen 1525). — ZGO. N. F. m. 
228-230. 

124. — Belagerung von Ueberlingen 1634. — Allg. Militär-Ztg. 86 ff. 
— 8. No. 44. — Unzhurst, s. No. 90 

125. Yillingen. Eisele, J. S. Yillinger Chronik von 1794—1812. 

Hrsg. V. Dr. Chr. Roder. — Schriften d. Ver. f. Gesch. etc. 
in Bonaneschingen VI. 1—17. 
Vimbuch, s. No. 90. — Wallburg, s. No. 91. 

126. Walldorf. Stocker, C. W. F. L. Chronik von Walldorf . Mit 

den Bildnissen von J. A. Sambuga u. J. J. Astor, sowie einer 
Ansicht des Astorhauses. Bruchsal, Selbstverl. 1888. 8'^ 
Wallstadt. s. No. 108. — Warmbach, s. No. 107. — Weissen* 
bach, 8. No. 117. — Weitenung, 8. No. 90. — Welmlingen, 
8. No. 107. - Wies, s. No. 121. — Wiesenbach, s. No. 96. 

— Wintersweiler, s. No. 107. — Wollbach, s. No. 107. — 
Wössingen, s. No. 89. •— Wyhlen« s. No. 107. — Zhisen* 
hausen, s. No. 89. — Zell, s. No. 90. 

IV. Biographisches. 

Vgl. No. 47. 64. 78. 82. lOa 101. 126. 191. 192. 196. 19a 201. 257. 25a 28a 

127. Abraham a St. Clara. Lauchert, F. £ine Grabschrift von 

Abraham a St. Clara. — Alemannia XYI. 232. 

128. Karl Bartsch. Bechstein, R. Karl Bartsch f 19. Febr. 1888. 

— Germania 21. Jahrg. Hft. 1. 

129. — Jeitteles, Adalbert. Karl Bartsch. — Unsere Zeit Hft. 5. 

130. — Meyer v. Waldeck. Karl Bartsch. — Allg. Ztg. Beü. No. 

71. 75. 80. 83. - Karlsr. Ztg. Beü. No. 74. 83. 85. 88. 90. 
ISL — Neumann, Fr. Karl Bartsch als Bomanist. — Germania 
21. Jahrg. Hft. 1. 

132. — SchrOer, K. J. Erinnerungen an Karl Bartsch. — Germania 

21. Jahrg. Hft. 1. 
Bernard, marquis de Bade, s. No. 35. 

133. Otirit Brummer. (Nekrolog.) — Beil. z. No. 69 d. Karlsr. Ztg* 
133a. Alfred Frhr. v. Degenfeld-Neuhaus, Gen.-Lieut. Nekrolog. — 

— Karlsr. Ztg. No. 321. 

134^ Desbillons. Dubois, Pierre. Le P. Desbillons. Bourges, 

Tardy-Pigelet. 1887. 8^. 
135. Karl Friedr. Drollinger. Sehring, Wilh. Karl Friedr. 

Drollinger als deutscher Dichter u. bad. Staatsdiener. — 

Karlsr. Nachr. No. 147. 



Digitized by 



Google 



264 Lamey. 

136. Cornel Ehrat. (Kachraf.) ~ Bad. Beobachter No. 22. 

137. L. Eiehrodt. Oessler, Fr. Ein süddeutscher Homorist CU 

Eichrodt). — Gartenlaube No. 5. 
Göler, Bernhard v., s. No. 76. 
laa Benjamin Herder. Nekrolog n. Gedächtnissrede t. Knecht. 

- Bad. Beobachter No. 262. 294. 295. 

139. Benjamin n. Emilie Herder. Zum frommen Andenken an 

Hrn. Bei^iamin Hader v. dessen Gattin Emilie, geb. Streber. 

- Freibg. Kirchenbl. No. 62. 

140. Ignaz Hippler, Dekan u. Püarrer. — Frbg. Kirchenbl. No. 15. 
Ul. General t. Kanzler. Nadtrnfl — Bad. Beobachter No. 11. 
142. Adalb. Kerler, Baurath (Nekrolog). — Karlsr. Ztg. Beü. zn 

No. 94. 

14a Dr. H. Kopp, G^ieimerath Prof. (Jabiläom). - Karisr. Ztg. 
BeU. zn No. 246. 

144. J. y. Lassberg. Meyer, J. Briefe Pnpikofers an J. v. Lass- 
berg. — AlcMansia XVI. 1-32. 97-154. 

146. Ladw. Wilh. v. Baden. Gedenkblatt zur Erinnenmg an 
den In Oott ruhende Prinzen Ladw. Wilh. Karl Friedr. Ber- 
thold, Morkgr. y. Baden, Herz. y. Z&hringen. Mannheim. 4*. 

146. — Prinz Lndw. Wilh. v. Baden. — üeber Land n. Meer 

59. Bd. 30. Jahrg. No. 23. — Daheim No. 24. 

147. — Doli, K. W. Trauer-Rede bei der feierl. Bestattung Sr. Grossh. 

Höh. des in Gott ruhenden Prinzen Ludw. Wilh. y. Baden 
in der eyangel Stadtkirche zu Karlsruhe am 29. Febr. 1888 
geh. Karlsruhe, Braim. Id6a 8*. 
14a Aug. Frkr. Marsehall y« Bieberstein (Nekrolog.) — Karlsr. 
Ztg. BeU. zu No. 332. 

149. Ph. Melanchthon. Hartfelder, K. Der Aberglaube Pki. 

Melandithons. — Histor. Taschenbuch VI. F. 8. Jhrg. S. 231—69. 
Ulrich Richenthal, s. No. 44. 

150. Riefstal, W. (Nachruf). — Allg. Ztg. Beü. 2 No. 332. 
161. Riehm t 7. Apr. 188a — Karlsr. Ztg. No. 99. 

152. Roos, Job. Christ. Der Episkopat der Gegenwart in Lebem- 
bildem dargestellt. Dr. Johannes Christian Roos, Erzbischof 
yon Freibu^, Metropolit der oberrh. Kirchenproyinz. Bin 
Lebensbild. Würzburg, Wien, Woerl. 1888. 8*. 

168. J. V. y. Scheffel. Freydorf, A. v. Erinnerungen an Yiötot 
y. Scheffel. — Magaz. f. d. Lit des In- u. Auslandes 57. Jahrg. 
No. 49. 5a 

164. Wie Wunder entstehen! Zwei Erzählungen aus den „Schef- 
fel-Erinnerungen*'. — Deutsche Reyue 13. Jahrg. Hft 9. 

155. — Frommel , Emil. Josef Victor y. Scheffel. Eine Ermnerong. 

- Daheim-Kalender 188a S- 124-2a 

156. — Längin, Georg. Rede bei der Einweihung des Scheffel-Denk- 

mals in Rippoldsau. Wolfach, Sandfuchs. 1887. &^. 

157. — Ziel, E. Litterar. Reliefs. Dichterportraits. Zweite Reihe. 

Leipzig, Wartig (Hoppe). 1888. 8^ 



Digitized by 



Google 



Badische OeschichUlitteratar des Jahres 1888. 265 

Ifia Joa. Yict T. Scheffel — Pfeuss. Jahrbftchor 61. B4. 2. Hft 
159. — Scheffel's Rodenstem-Fahrt — Schorer's FamiMeAblatt 9. Bd. 

No. I. 2 
lea - Zar SdM^el-Iittoatw. — Al^. Ztg. BeU. No. 4a. 
16L J. M. Schleyer. •- Buch für AUe S. 479 (adt Portrait). 
162. Bernh. Schmitt (KachrofX — Bad. Beobachter No. 19 Beil. 
M3w Sehoepflin, J. B. Pfister , Gh. Jean Daniel Schoepffin. Etade 

biographiiitte. Naaey^ Berger-LerYranlt. 1887. 8*. 

164. Herm. Job. Friedr. Schulze t. Gävemitz. (Nekrolog.) — 

Un& Zeit Jahrg. 1868. H. 569. 570. ~ Ejrlsr. Ztg. BeiL x. 392. 

165. Martin Friedr. Ströbe. (Nachmf.) — Karlsr. Ztg. Beü. z. 138. 

166. Heinr. Yierordt. Ziel, £. Litterar. Reliefs. Dichterportraits. 

IMtte Beihe. Leipz., Wartig (Hoppe). 1888. 8^ S. 164^183. 

167. — Zar neueren deutschen Lyrik. — AUg. Ztg. Beil. No. 303. 
16a Joseph Waldmann, GeisÜ. Rath, Priesteijubilar u. PfiuMr 

in Orangen (Nekrolog). — FVeilMurg. EirchenbL No. 43. 
16a Georg Weber (Nekrotog). — Allg. Ztg. Beü. No. 20^ 
170. — Hausrath, A. Dr. Georg -Weber. — Deutsche Bindschau 

15. Jahrg. 1. Hft 
17L — Eleinscbmidt, A. (Jeorg Weber. -* Dlustr. Ztg. No. 2356 

(91. Bd.). 

172. — Müller, Karl. Pro£ Georg Weber. — Vom Fels zum Meer 

1888/89. Hft. 2. 

173. Witekind, H. Augustin Lercheimer (PtofiBssor H. Wit^ind ia 

Heidelberg) u. s. Schrift wider den Hexenwahou Lebensge- 
schichtliches n. Abdruck der letzten vom Verf. besorgten Ausg. 
von 1597. Sprachl. bearb. durch A. Birünger. Hrsg. von 
Karl Binz. Strassbnrg, Heitz. 188& 8^. 

174. — Birlinger, A. Hermann Witekind. — Alemannia XVI. 184 

bis 187. 2ai. 

175. — L&ngin, G. Augostin Lercheimer, ein Bekftmpfer der Hexen- 

processe. — Protest. Kirchenztg. No. 49. 

176. Job. Georg Zimmer und die Romantiker. Ein Beitrag zur 

Geschichte der Romantik nebst bisher ungedruckten Brie&a 
von Arnim, BOckh, Brentano, Görres, Marheineke, Fr. Per- 
thes, F. C. Savigny, BrOder Schlegel, L. Tieck, de Wette 
u. A. Hrsg. von Heinr. W. B. Zimmer. Mit J. G. Zimmer*s 
BiMniss. Fraokf. a. M., Heyder& Zimmer. I88& 8«. VHL S83 & 

V. Topographisches, Geographisches, Beschreibungen elo. 
Vgl. No. 24a 

177. Eine Fahrt um den Kaiserstuhl. 1. Riegel. ~ Schau-inVLa&d 

Xni. 21-26. 
17a Oiitgesell, Tfa. Das Kloster Liohtenthal bei Baden, dessen 

Kirche u. Ghruftkapelle, beschrieben. Wttrzb., Wien, Woerl. 

8». 97S. 
179. Heimatkunde der Stadt Baden-Baden mit den angrenzenden 

Dörfern Sdieuem u. LichtenthaL Baden-Baden, Spies. 8*. 



Digitized by 



Google 



266 Lamey. 

180. Illenan. Die bad. Landesirrenheilanstalt Illenaa n. Umgebung. 

— Echo V. Baden-Baden No. 49. 50. 

181. Eettner, Carl. Das Kiefemadelbad Wolfach a. seine Um- 

gebung. Im Anftr. des Schwarzwaldver. , Sect. Wolfach, in 
histor.-8tati8t.-topogr. Beziehung beschrieben. Mit zahlr. Ab- 
bildongen. Wolfach, Sandfachs. 1888. 8^. 

182. Die Kinzigthalbahn. Mit Bildern nach Originalzeichnnngen 

von Prof. H. Baisch n. W. Hasemann, sowie nach photogr. 
Natnraofiiahmen. — Über Land o. Meer Bd. 58. S. 667. 

183. Naeher, J. Die Ortenan, insbes. deren Burgen, Schlösser, Klö- 

ster, Festungen u. bedeutendste Baudenkmäler. Ein Beitrag 
zur Kenntnis des bad. Landes mit 65 Selbstaufhahmen des 
Verf. in 13 Bll. u. einer Übersichtskarte. Lahr, Kanfinann. 
1888. 4». 

184. Neumann, Ludw. Heimatkunde des Grossh. Baden. Mit vielen 

Holzschnitten u. einer Karte. Breslau, Hirt. 1888. BP, 

185. Rheinboldt, Max. Die Kurorte u. Heilquellen des Grossh. 

Baden. Baden-Baden. 1868. 8^. 

186. Schulte v. Brühl. Der Dilsberg u. die vier Burgen zu Neckar- 

steinach. Leipzig, Voss. (Deutsche Schlösser n. Burgen. 
Von Schulte v. Br. Hft. 5.) 

187. Schuster, Huldreich. Des Schwarzwald*s HöUenthalbahn. — 

Vom Jura zum Schwarzwald V. 233—240. 

188. Zingeler,K.Th. Rund um denBodensee. Wflrzb.,WoerL 8'. 289S. 

VI. Kirchengeschichte des ganzen Landes und einzelner 
Landschaften. 

Vgl. No. 34. 259. 287. 

189. Die kirchenpolit. Gesetze u. Verordnungen für die röm.-kath. 

Kirche im Grossh. Baden. Zusammengest. nach ihrer ge- 
schichtl. Entwickelung seit d. J. 1860 u. in ihrer rechtl. Gel- 
tung nach der Gesetzgebg. v. J. 1888. Karlsruhe, Maisch u. 
Vogel. 1888. 8^. 

190 Good, James J. The origin of the reformed church in Grer- 
many. Reading 1887. 8". 

Enth&lt eine eingehende Gesch. der reform. Kirche der P&ls, 
besonders Heidelbergs. 

191. Heer, Gottfir. St. Fridolin der Apostel Alamannien«. Vortrag. 
Zürich, Schulthess. 1889. 8^. 

192: Holder, A. Ein Brief des Abts Bern von Keichenau. — N. 
Archiv d. Ges. f. alt. d. Gesch. Xm. 630. 

193. Hugard, Kud. Der Verkauf der Kameral-Herrschaften Staufea 
u. Earchhofen an St. Blasien. — Schau-in*s-Land XIV. 30—32. 

194 Kiefer üb. Staat u. kath. Kirche in Baden. — Protest Kirchen- 
Ztg. No. 9. 

19^. Kraus, F. X. Originalber. üb. den Brand der Abteigebäude 
von Salem, 1697, 9. bis la März. — Zeitschr. d. Ges. l Be- 
fördrg. der Gesohichtiskde. v, Freiburg VH. 181— 18& 



Digitized by 



Google 



Badiscbe GeBchichtslitteratur des Jahres 1888. 267 

196» Ladewig, Panl. AnweseDheit Bischof Eonrads n. v. Konstanz 
in Rom im Jahre 1215. — ZGO. N. F. m. 374r-376. 

197. — Zur Anwendung des Nativitätsstiles in der Biöcese Ck>n8tanz. 
— Anzeiger f. Schweiz. Gesch. N. F. 18. No. 7. 

J98k Lebensgeschichte des heil. Grebhard, Grafen v. Bregenz a* 
Bischofes zn Eonstanz. Nebst geschichtl. Notizen üb. den Ur- 
sprung JL Fortbestand der Wallfahrt St Gebhardsberg. 6. Anfl. 
Bregenz, Tentsch. 1888. 8^ 

199. Kolfüs, Herrn. Die Zulassung der Yolksmissionen u. ihre Ab- 
haltung durch Ordensgeistliche im Grossh. Baden. Freiburg 
i. Br., Herder. 1888. 8'. 

Mit einer bistor. Skizze des kathol. Missionswesens i. Baden 
seit 1840. 

200l Kuppert Earchl. Urkunden aus der Mortenau. — Freiburg. 
Diöces.-Arch. XIX 303—307. 

201. Stengele, Benvenut Verzeichn. hervorragender Ordensm&nner 

aus dem Linzgau. — Freie Stimme No. 51. 52. 

202. Yanotti, Joh. Nepom. Beiträge zur G^sch. der Orden in der 

Diöcese Rottenburg. Aus dem handschrftl. Nachlasse. 0. Klo- 
ster (Forts.}. — Freiburg. Diöces.-Arch. XIX. 214r-263. 

203. Weech, Friedr. v. Codex diplomat Salemitanus. Urkunden- 

buch der Cisterzienserabtei Salem. 10. Lfg. IE. Bd. 1. Lfig. 
1301-1310 (1399). Karlsr., Braun. 1887. S^ 

VII. Kirchengeschichte einzelner Orte. 

Altdorf, 8. No. 91. 

204. Au a. Rh. Die neue St. Antoniuskapelle. — Freibg. KTtchen- 

blaU No. 34. 
20&. Bronnbach. Beissel, St Die Gistercienser-Abtei Bronnbach 
1. 2. — Stimmen aus Maria-Laach. 1888. Hft. 1. 2. 

206. Denzlingen. Die abgeg. Wallfahrt zum hl Severin* — Frei- 

burger Kirchenbl. No. 2d—^2. 
Ettenheimmllnster, s. No. 91. 

207. Freiburg. Die Lorettokapelle daselbst. — Freiburg. F^>chen- 

blatt No. 34. 
206. — Zell, F. Zur Geschichte des Münsters u. der Münsterpfarr^i 

in Freiburg. — Freiburg. Diöce8.-Arch. XIX. 29^-302. 
209. Fremersberg. Das Kloster auf dem Fremersberg. ^Nach Ba- 
der.) — Freiburg. Kirchenbl. No. 5. 
Orafenhansen, s. No. 91. — Grossschöuach, s. No. 98. 
2ia Hierbach auf dem Dachsberg. Greschichtl. üb. die Frrichtong 
der Pfiirrei daselbst. — Freiburg. Kirchenbl. No. 51. 
Kippenbeiin, s. No. 91. 

211. Lauda. Die Friedhof kapelle zu Laoda. — Freiburg. Kirchen* 

blatt. No. 31 

212. Leutershausen. Ein kleines HeiUgthum im Dekanate Wein«- 

heim. — Freiburg. Kirchenbl. No. 23. 



Digitized by 



Google 



268 Lamey. 

^3. Lindenberg. Störk, W. Die WaUÜBthit z. ü. 1. Fraa Mf 
dem Lindenberge. — Frabnrg. Kir(^Bbl. Ke. 9^-^42. 
Mahlberg, 8. Ko. 91. 

214. Mannheim. Winterrotk. KiFcbetdtftleader f. d. kath. P&rr- 

gemeindeft zu Mannheim. — Mannh., Sckatt «. Baisberger. 
1888. 8*. 
Mflaehwei^r, s. Ko. 91. 

215. Pforzheim. Grondsteinlegtmg a. BaiMrinoide der fcat^. Kirche 

in Pforrii^m. — Bad. Beobachter No. 218. 219. 
Riagsheim, s. Ne. 91. — Eu8t, s. Ko. 91. 

216. Villingen. Stengel e. Chronik des ehemal. FVanziskaner- 

Minoriten-Klosters in Yillingen. -* Freie Stimme No. 20. 

Vftt. Rechts- und WirtschafUgescbichte. 

Vgl. No. 92. 

217. Banmann, Ft. Ludw. Zur Geschichte des kOnigl. Hoi^erichts. 

-ZGO. N.F.IV. 69-75. 
2ia Birlinger» A. Das Hnnno Weiatnm von Bodmann. — Ale- 
mannia XYI. 237. 

219. Erhebangen üb. die Lage des Kleingewerbes 1885 veranst. 

durch das Grossh. Ministerium des Innem. 3. Bd. Karlsr., 
Gutsch. 1888. 8». 

220. Freyhold, Edm. v. Aus den Werkstätten der Goldschmiede- 

kunst Pforzheima. — Daheim N«, 1. 
y4l. Gierke, Otto. Badische Stadtrechte u. Beformpl&ne des 15. 

Jahrhunderts. — ZGO. N.F. DI. 129—172. 
23S. Gothein, Eberh. Die Resultate der Erhebungen üb. die Lage 

des Kleingewerbes. — Karlsr. Ztg. Beil a. No. 11. If • 13. 14. 15. 
228. Jagemann, Eegtee de. Kotices historiques aar la rMoiae 

p^nit^tiaire et V^t des prisosa dans le Grand- Duchö de 

Baden depids le coMKeneemeiit du si^le. — Actes da oon« 

gr^s p^nitentiaire intemadonal de Rome NoTembre 1885 p. p. 

les soins du Comitö exöcutif T. IL. 1» P. p. 11-Ä Rome 188a 
234. Kohler, Jos. Zur Gesekichte des Re^its in Alemaimieii iaa- 

besond. das Recht von Kadelburg. Ein Beitrag zw german. 

Privatreditsgeaehiehle. Wttnbwg, Stahel. 1888. ». (Bei- 
träge z«r german. PriYBtreoktsgeach. ron Jos. Kohler m.) 
225. MoBumenta Germaniae historica. Legian Beotio L T. ▼. 

p. L Leges Alamannorom. Ed. KarokiB Lehmann. Hannoviae, 

Hahn. 1888. 4*. 
216. Kägele. Au£Eddm«Bgen flb. WfttenmgsreriiältmflBe, lYuobU 

«. Weinpr«toe ete. am Bodensee ^n 1811—1841. ^ Freie 

Stimme Na 123—126. 
297. Sehelle, G. Du Pont de Nemenrs et T^oole phyaioemkiqaew 

Paris, Guillaumin et die. 188a 8®. 456 & 
2fla Trenkle, J. L. Zur Entwiekehmgsgeachidite dea Sdiwanwfii. 

Bergbaues. — Schau-in's-Land XUI. 68---7B. 



Digitized by 



Google 



Badische GFeschichtslitteratur des Jahres 1888. 269 

HL 



Vgl. No. 13. 
229. Neue Erwerbungen för die Orossh. Knnsthäane in Karlsrnhe. 

— Kunst-Chronik, hrsg. v. Lützow u. Papst. 23. Jhrg. No. 38. 
29a Lü1>ke, W, Eanst u. Alterthnm in Baden. — Allg. Ztg. Beü. 

No, 68. 

231. — Ferdinand Keüer's Kaiser Wilhelm -Bild. — Die Gegenwart 

34. Bd. No. 43. 

232. Mone, J. Die bildenden Küni^ im Grossh. Baden ehem. a. 

jetzt. Topographie der Kunstwerke u. HuseograpMe in Ba- 
den mit Berücksichtigung der Militär -Architektur. XYJII. 
Bd. Hft. 1 u. 2. (Kreise Karlsruhe, Heidelberg u. Mannheim.) 
Bruchsal, Selbstverl. 1887. 8». 160 S. 

233. Museographie üb. das Jahr I8gr7. Baden. — Wd.Z. TD. 283 

bis 286. 

234. Wagner, £(rnst). Aus der Grossh. ethnograph. Sammlung. — 

Karlsr. Ztg. Beü. No. 128. 

235. — Aus der Grossh. Antiken -Sammlung. — Karlsr. Ztg. Beil. 

zu No. 131. 

h. Emeelne Orte, 

236. Badenweiler. Lübke, W. Ein Todtentanz in Badenweiler. 

— Schau-in's-Land XHI. 27—32. 
Neudruck aas der Allg. Ztg. von 1866. 

237. Freiburg. Die Kapelle des Erzb. Knabenpensionats u. ihre 

innere Ausschmückung. — Bad. Beobachter No. 114. 

238. — Büttner. Adam u. Eva am Hauptportal des Freib. Münsters. 

~ Repertorium f. Kunstwissenschaft X. Hft. 4. 

239. Karlsruhe. Karlsruhe als Kunststadt — Karlsr. Nachr. No. 57. 

240. — Lübke, W. Die Karlsruher Gallerie. — Allg. Ztg. No. 189. 

241. Beichenau. Brambach, W. Die Beichenauer Sängerschule. 

% Theorie u. Prads der ßeichenaoer S&ngerschule. Karls- 
ruhe. 1888. -^ MitUngn. aus der Grossh. bad. Hof- u. Lan- 
desbibliothek u. Münzsammlung hrsg. v. Brambach u. Holder. 
Vm. 40. S. 2&--40. Taf. I. H. 

242. Sftckingen. Lea, H. Die geschnitzten Bildwerke in der Stifts- 

kirdie zu Säckingen, aus dem 15. Jahrhundert. — Schau-in's- 
Land XIV. 36-45. 

243. St. Blasien. Kraus, F. X. Die Schätze St. Blasiens in der 

Abtei St Paul in Kärnten. — ZGO. N.F. IV. 46— 6a 

244. Stauf en. Der Hochaltar 4er Pfarrkirche in Staufen. — Frei- 

burg. KirchenbL No. ^. 

245. Überlingen. Aligeyer, Xj. €b. den Meister des Batssaalschnitz- 

werkes zu Überlingen. *— Korrespondenzbl. des Gesamtver. des 
d. Geschichts- u. Altert-Ver. Berl. 188a (Auch separat) 

246. Weis weil. Krarus, F. X. Altar von Weisweil. -• Schau-inV 

Land XHL 4. 5. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



270 Lamey. 

X. Kultur- u. Litteraturgeschichte, Sprachliches u. dgl. 

Vgl. No. 12. 85. 92. 112. 127. 

247. Ammon , Otto. Anthropologisches aus Baden. — Allg. Ztg. BeiL 

No. 27. 31. 34. 39. 
24a — Die Hotzen u. der Hotzenwald I. n. m. IV. V. VI. VII. 

Konst. Ztg. No. 165. 167. 170. 174. 175. L Beü. 177. 180. 

249. — Briefe ans der bad. Residenzstadt XIX. — Konst. Ztg. No. 40. 

250. Ansiedinngen ans Gebietsteilen des Grossherzogtnms Baden 

in Ungarn u. Siebenbürgen. — Alb-Bote 1887. No. 35. 41. 

251. Bartsch, Karl. Goethe in Heidelberg. — Vom Fels zum Meer. 

1887/8a Hft. 10. 

252. Biedermann, Karl. E Reis nf Karlsrueh abe (Halbe Woret 

und halbe Dichtig). — Vom Jura zum Schwarzwald V. 203—33. 

253. Birlinger,A. LexLkographisches (gehört grösstenteils dem ale- 

mann. Sprachschatze an). — Alemannia XVI. 61—68. 

254. — Zum alemann. Sprachschatze. — Alemannia XVL 169—181. 

255. — Wehklage üb. Kostnitz 1786. — Alemannia XVI. 285—286. 

256. — Die Namen Alamannen, Schwaben, Teutonicus, Hochdeutsch, 

Oberdeutsch, Oberländisch, Niderländisch. — Alemannia XVI. 
257—262. 

257. — Zu Sebastian Sailer von Marchtal (u. Augustinus Domblüth 

in Gengenbach). — Alemannia XVL 240. 
25a — Zu Hebel. — Alemannia XVL 238. 

259. Bolte, J. Predigtmfirlein Johannes Paulis (nachgeschrieben zu 

Villingen?). — Alemannia XVI, 34—53. 233. 

260. Bossert, G. Volkstümliches von der fränkischen Grenze. — 

Alemannia XVI. 69—74. 

261. — Schelmenliedlein von der fränk. Grenze. — Alemannia XVL 

157—160. 

262. Bück, M. R. Gallische Fluss- u. Ortsnamen in Baden. — ZGO. 

N.F.m. 329-344. 

263. Epistulae Gottingenses a Carolo Diltheyo editae. Gottingae. 4^ 

(Index scholarum 1887/88). VgL ZGO. N.F. HL 382. 383. 

264. Fuchs. Die Vereins-Fürsorge zum Schutz für entlassene Ge- 

fangene in ihrer geschichtl. Fntwickelung während der letzten 
100 Jahre. Heidelberg, Weiss. 1888. 8^ 1) Baden S. 25—29. 

265. — E. DasalteBreisg.Postwesen. — Schau-in's-LandXin.50— 61. 

266. Die Gefolgschaft der Frau v. Erüdener. — Baltische Monats- 

schrift 35. Bd. HfL 4. 

267. Grundl, Beda. Angehörige der Universität Heidelberg aus dem 

ehemal. Gebiete der Diöcese Augsburg u. der jetzt zum Kreise 
Schwaben gehör. Teile der Diöcesen Constanz u. Eichstätt — 
Zeitschr. d. bist. Ver. f. Schwaben u. Neuburg. 14. Jahi^. 

268. Hansjakob, Heinrich. Wilde Kirschen. Heidelberg, Weiss. 

188a 8». 

269. Holstein, Hugo. Johann Reuchlins Komödien. Ein Beitrag 

zur Gesch. d. lat Schuldrama. Halle, Waisenhaus 1888. 8^. 



Digitized by 



Google 



Badiache Geschichtslittentor des Jabres 1888. 271 

270l Eilian, fingen. Die Mannheimer Btthnenbearbeitnng des G^tz 
von Berlichingen vom Jahre 1786. Ein Beitrag zur Bühnen- 
gesch. des Götz. Nach dem Mannheimer Soufflierbach mit 
Einleitung zum ersten Male hrsg. Mannh., Bensheimer. 1889. 8^. 

271. Kleinschmidt, Arthur. Frau v. Erfldener. — Zeitschr. t Gesch. 

u. Politik No. a 

272. Eossmann, £. F. Hollandsche Handschriften te Karlsruhe.— 

Nederland. Spectator 188a No. 9. 

273. Lachmann, Theod. Der unterirdische Schatz in Überlingen 

— Alemannia XVL 53. 54. 

274. — Die Ueberlinger Nachbarschaften o. der Nachbarschaftstrunk« 

Alemannia XVL 160—164. 

275. — Ueberlinger Sagen. — Alemannia XVL 248—251. 

276. Lichtstreifen zur Beleuchtung bad. Verhältnisse von einem 

„vormärzlichen^ Liberalen. Karlsruhe. Comm. des Verlagsver« 
f. Wissenschaften. 1888. &^. 

277. Mayer, Theod. Friedr. Entstehung u. Entwicklung des Ver. 

Deutscher Studenten zu Heidelberg. Im Auftrage des Kon- 
vents dargest. Heidelberg. 1887. 8®. 

278. Muser, Karl. Blumen am Wege. Gedichte in Schriftsprache 

u. alemannischer Mundart. Müllheim i. B., Selbstverl. 8^. 

279. (Xbser), K(arl). Die Wiedererwerbung der sog. Manesse-Hand- 

Schrift. — Karlsr. Ztg. Beil. zu No. 121. 

280. Pf äff, Friedr. Die Lieder des Brunwart v. Ougheim. — Ztschr. 

d. Ges. f. Befördmg. der Geschichtskde. v. Freibg. VIL 1—6. 

281. Beinfried, Karl. Das Kinderfest am St. Urbanstag im Schwarz- 

achischen. — ZGO. N.F. m. 376. 377. 

282. Bistelhuber, P. Heidelberg et Strasbourg Recherches bio- 

graphiques et litt^raires sur les 6tudiants alsaciens immatri- 
cul6s ä Puniversit^ de Heidelberg de 1386 k 1662. Paris, Le- 
roux. 1888. 8*. 

283. Schröter, KarL Brandschatzung, welche an den Rheingrafen 

CM;to Ludwig zu bezahlen war (1633). — Vom Jura zum 
Schwarzwald V. 158-16a 

284. Tritscheler, Ernst Emil. Die Realschule in Karlsruhe (firflherd 

höhere Bürgerschule) von 1863—1888. Dargest aus Anlass 
des 25jähr. Bestehens. Karlsr., Maisch & Vogel. 188a 4<*. 
35 S. (Progr.-Beil. Realschule Karlsruhe.) 

285. Walleser, M. Zur Geschichte der Grossh. Höh. Mädchen- 

schule in Mannheim. Festschrift zur Feier des 25jfthr. Be- 
stehens der Anstalt Mannheim, Walther, 1888. S\ 80+ 19 S. 

286. Zangemeister, KarL Zur Geschichte der grossen Heidel- 

berger, sog. Manessischen Liederhandschrift. — Wd.Z. VIL 
325-371. 

XI. Karten. PUne. 

287. Algermissen, J. L. Diözesan-Karte von Sttdwest-Deutschhind 

(Freiburg, Rottenburg, Speier) nebst Statist. Angaben .... 
Köln, Algermissen. 1888. 



Digitized by 



Google 



272 Lamey. 

388. Gtther, F. Temunknrkarte Tmi Heidelberg il Umgegeni. 
Heidell)eig, Winter. 

289. MUller^ A. Karte der Veitehiwnstalteii tob Bayeni, Wflrt- 

tenberg il Bftdea. UHter Leitoig der GeBenddirektion der 
k. Bayer. Verkehrsaaistaltea nadi aaitl. HitiMiign. bearV. 
Mtlnchen, Piloty u. Loehle. 

290. ITiLber, J. Panorama vom Bad Beleben. Lahr. 

291. Touristen-Karte des Unt Sohivaizmldes. 2. Aufl. Pforzheim. 

292. Übcoächtspittoe der Katastervermessnng fttr 188a 

Königsbach, A.DiirIach. —Sitzenkireb^A.Mfitiheim.— 
Snlzbacb. A. Eastatt — Helmstadt «. Wetlerbof, A. 
Sinsheim. — Siegelsbach^ A. Sinsheim. — Krozingen, 
A. Staofen. — Bickensohl, A. Breisach. — Pfohren, A. 
Bonaneschiiigen. — Hagniim, A. Überlingen. — Dangstet- 
ten n. Endermettingen, A. WaldshvL — Bnchbeim mit 
Hngstetten, A. Freiburg. ^ Angelthtlrn, A. Tauber- 
bischofsheim. •— Welscbingen, A. Engen.— Sandiiofen, 
A. Mannheim (2 BIL). — Untergimpern, A. Sinsheim. — 
RüsswihI, A. Waldshnt. — Ober- u. ünteralpfen, A. 
Waldshiit — Bonaueschingen (2 BIL). — Aufen^ A. 
Donaueschingen. — Dossenbeim, A. Heidelberg. — Sölden, 
A. Freiburg. — Wittnau, A. Freiburg. — Necfcarmtlhl- 
bach, A. Mosbach. — Ersingen, A. Pforzheim.— Beichen- 
thal, A. Rastatt — Ballenberg, A. TauberbischoMeim. — 
Laudenbach, A. Weinheim. —Klepsau, A.TaiQbeibi8cho£s- 
bdm. — Neckarau, A. Manriieim. — Weisenbadi, A. 
Rastatt. — Fiscbenberg mit Kühlenbronn, A. Schopi- 
heim. — Nöggenscbwihl, A. Waldshut 



Digitized by 



Google 



über römisehe Hünzfnnde in Baden. 

Von 

Karl Bissinger. 



Die im Gebiete des Grossherzogtums Baden aufgefundenen 
römischen Münzen, soweit sich die Nachrichten hierüber noch 
beibringen Hessen, sind von dem Schreiber dieser Zeilen in 
der Beilage zum Programm des Grossh. Progymnasiums 
Donaueschingen 1887 — 1889 veröffentlicht worden. Es han- 
delte sich dort zunächst um möglichst umfassende Zusammen- 
stellung aller noch vorhandenen Nachrichten und bekannt ge- 
wordenen Thatsachen als Quellenmaterial, wobei von allen 
daraus etwa abzuleitenden Vermutungen und Folgerungen ge- 
flissentlich abgesehen wurde. Da aber jene Notizensammlung 
einerseits an einem Orte veröflfentlicht worden, der nicht so 
leicht zur Kenntnis weiterer Kreise gelangt, andererseits die dort 
angewandte Listenform für nicht fachmässige Leser sehr er- 
müdend ist, so mag es wohl gestattet sein, hier an zugäng- 
licherem Orte eine kurze Übersicht über die Funde römischer 
Münzen auf badischem Gebiete zu geben und zugleich einige 
Bemerkungen anzuknüpfen, zu welchen jene Zusammenstellung 
Anlass giebt. Denn wenn auch in den auf Grund von Münz- 
funden angestellten Vermutungen grosse Vorsicht geboten ist, 
so wird doch eine besonnene Betrachtung möglichst umfassenden 
Materials zu manchen Folgerungen führen. 

Was zunächst die Art der auf badischem Gebiet gemachten 
Münzfunde aus römischer Zeit betrifft, so sind darunter die 
sog. Schatzfunde nur spärlich vertreten (vgl. Hettner, Westd. 
Zeitschr. f. Gesch. u. Kunst VII, S. 162). Auch die in Grä- 

ZtitKlir. f. GMch. d. 0b«rrh. V, F. IV. 8. 18 



Digitized by 



Google 



'X 

Z' 



274 Bissinger. 

bem den Toten beigegebenen MUnzen sind nicht zahlreich; 
die grosse Mehrzahl der gefundenen römischen Münzen dürfen 
wir wohl als zufällig von ihren einstigen Besitzern verlorene 
ansehen. Die Goldmünzen sind (abgesehen von dem aus 21 
Goldstücken bestehenden Schlossauer Schatzfunde) verhältnis- 
mässig nicht häufig ; die Hauptmasse besteht aus Kupfer- und 
Silbermünzen. 

Die Gesamtzahl aller genau verzeichneten in Baden ge- 
fundenen römischen Münzen: 2642 Stück (wobei die unbe- 
stimmten Nachrichten, die nur den Fund „römischer Münzen" 
ohne Zahlenangaben melden, ebenso der angebliche Schatzfund 
vom Hegau nicht mit inbegriffen sind), ist keine sehr grosse 
und bleibt im Verhältnis hinter den Münzfunden des württem- 
bergischen Gebietes oder der Landstriche am Main^ zurück. 
Es stimmt dies überein mit der Thatsache, dass auch die Zahl 
der römischen Trümmer- und sonstigen Fundstätten in Baden 
im Verhältnis viel geringer ist, als in jenen Gegenden (ab- 
gesehen von den Münzfundstätten giebt es solche nach den 
Verzeichnissen des Verfassers in Baden 234, in Württemberg 
dagegen 532, s. Das Königreich Württemberg, Stuttgart 1882, 
S. 192). Diese Thatsache erklärt sich zum Teil dadurch, dass 
grosse Stücke des badischen Gebietes: der Schwarzwald und 
einzelne wahrscheinlich versumpfte Striche der Rheinebene in 
römischer Zeit gar nicht bewohnt waren; aber auch in d^ 
übrigen Teilen des badischen Landes, vielleicht mit Ausnahme 
der Umgegend von Ladenburg-Heidelberg und etwa von Baden, 
scheint die Besiedelung weniger dicht gewesen zu sein, als in 
den stärker bewohnten Neckar- und Maingegenden. 

Die räumliche Verteilung der römischen Münzfunde 
zeigt grosse Übereinstimmung mit jener der sonstigen Stätten 
römischer Baureste und Altertümerfunde. Wie diese, gliedem 
sich auch die Münzfunde räumlich in drei Gruppen. Ein ziem- 
lich breiter Streif von Fundstätten zieht sich vom Bodensee 
her durch Klettgan und Hegau nach der obem Donau und 
an dem östlichen Abhänge des Schwarzwaldes hin, auf badi- 
schem Gebiete bis in die Gegend von Villingen, von wo er 



^) In dem einzigen Kastell Saalbarg bei Homburg v. d. H. sind Ober 
800 römiscbe MQnzen gefanden worden, s. Cohausen u. Jacob! , Das E6- 
merkastell Saalbnrg, Homburg 1878, S. 30. 



Digitized by 



Google 



über Tom, Monzfunde in Baden. 275 

dann in das Württembergische hinein (Rottweil u. s. w.) sich 
fortsetzt. Das zweite Gebiet der MUnzfundstätten ist das 
rechte Bheinufer von Waldshut an bis in die Gegend von 
Rastatt. Dieselben ziehen sich vom Rhein bis auf die Vor- 
heize des benachbarten Schwarzwaldes, auch in den nach dem 
Rheine sich öffiienden Thälem (der Schlucht, Wutach, Elz, 
Schutter, Einzig, Oos) hinauf, ohne aber die Höhe des Ge- 
birges zu erreichen. Die dritte Gruppe von Münzfundstätten 
erstreckt sich in breiter Ausdehnung nördlich von einer Linie 
Ettlingen-Pforzheim vom Ufer des Rheins über die unter- 
badische Rheinebene und das benachbarte Hügelland der Pfinz, 
des Eraichgaus und unteren Neckargebiets bis zu den Plätzen 
am Limes; sie findet ihre Fortsetzung nach Norden in den 
hessischen Teilen des Odenwalds und der Rheinebene. 

Deutlich treten in dieser Verteilung der römischen Münz- 
wie der sonstigen Altertümerfunde die beiden Hauptrichtungen 
hervor, in welchen bekanntlich, der späteren Provinzialeintei- 
lung entsprechend, die römische Eultur und Eolonisation das 
rechtsrheinische Südgermanien getroffen hat: einerseits von 
Rhätien und dem Bodensee aus nach dem oberen Douaugebiete, 
andererseits vom Mittelrhein nach dem Main und Neckar über 
die sog. Decumatlande. Beide Strömungen treffen zusammen 
im obem Neckargebiete ^); zwischen ihnen liegt als trennendes 
Glied der Schwarzwald, den die Römer wohl an seinem Süd- 
und Westrande und in den hierher gewendeten Thalbuchten 
betreten, nicht aber überschritten oder gar in seinen höher 
gelegenen Teilen besiedelt haben. Es geht dies hervor aus 
dem gänzlichen Fehlen aller römischen Funde in den höheren 
Teilen dieses Gebirgs.^) War diese Gegend doch noch bis 
tief ins Mittelalter hinein eine schwer zugängliche und unbe- 



>) £ine weitere Verbindang beider Gebiete durch das EiDzigthal (s. 
K. Miller in Westd. Korresp. YIII, 17, S. 88) ist möglich, aber bis jetzt 
noch nicht nachgewiesen; denn im Kinzigthal erstrecken sich die römi- 
schen Funde einstweilen nicht Ober Gengen bach hinaus. — ') Der einzige 
Fand, welcher der oben ge&asserten Ansicht entgegensteht, sind die nach 
Mone Ztschr. f. d. Gesch. d. Oberrh. XIV, S. 270 „in der Umgegend"* von 
St. M&rgen gefundenen Münzen von Traian und Antoninus Pius. Doch 
steht dieser Fund zu vereinzelt da, als dass daraus auf eine römische An- 
siedlang oder Strasse in dieser Gegend gesehlossen werden dürfte. Viel- 
mehr können jene Münzen sehr gut spftter dorthin verschleppt sein. 

18* 



Digitized by 



Google 



276 



BiBsinger. 



siedelte Wildnis, die erst mit der Anlage der Schwarzwald- 
klöster (St. Peter u. a.) bewohnbar gemacht wurde.*) 

Auch im einzelnen stimmt die räumliche Verteilung der 
Münzfunde meist mit jener der sonstigen römischen Altertümer 
überein. Wenn manche römische Ruinen (z. B. die Villen von 
Bambergen, Hausen vor Wald, Aulfingen, Ettlingenweier^ 
Brötzingen, Flehingen) keine Münzfunde ergeben haben, so 
dürfte dieß wohl Zufall sein; meist zeigen die durch römische 
Ruinen oder Steinfunde u. dergl. ausgezeichneten Orte auch 
Münzfunde, und umgekehrt liegen die Münzfunde fast sämt- 
lich im Bereiche oder doch in der Umgebung solcher Trüm- 
merstätten. Ebenso besteht zwischen der Grösse der einstigen 
römischen Ansiedelungen und den Münzfunden insofern ein 
gewisser Zusammenhang, als die bedeutenderen römischen Nie- 
derlassungen alle auch zahlreichere Münzfunde aufweisen. Die 
grösste Anzahl gefundener römischer Münzen bieten in Baden 
folgende Orte: 

stück 

Baden .... 618 

(Darunter ein Sohatzfond von 
562 st) 

Pforzheim ... 39 
Wiesloch ... 71 
Neuenheim-Heidelb. 62 

Nicht weniger interessant, als in geographischer Beziehung, 
ist die Betrachtung der Münzfunde in Hinsicht auf die ge- 
schichtliche Reihenfolge. Denn wenn es auch durchaus un- 
zulässig ist, aus einem einzelnen Münzfunde geschichtliche 
Vermutungen abzuleiten, so sagt doch C. F. Stalin*) gewiss mit 
Recht, dass „Münzfunde für die Geschichte insbesondere in 
solchen Fällen zu benützen sind, wo sie in grösserer Anzahl 
und an verschiedenen Plätzen in einer und derselben Gegend 
gemacht'' werden. Die sämtlichen in Baden gefundenen an- 
tiken Münzen verteilen sich auf die einzelnen Perioden und 
Kaiser folgendermassen: 

Sog. RegenbogenschOsselchen 2 Rom 29 Denare (Der uteste ans der 
Makedonische Philippeer . . 4 

Keltische Mttnzen 19 

Münzmeister des fepublikan. 





Stück 


Konstanz . . 


. 29 


Hüfingen . 


. 127 


Badenweiler 


. 148 


Riegel . . 


. . 159 


Waldkirch . 


. . 40 


(Darunt.e.8chÄt«f 


indT.lSSt.) 



Stück 

Ladenburg. . . 14S 

(Darunter ein Schatifnnd tod 
67 St) 

Walldürn ... 35 
Osterburken . . 152 



Zeit 134—114 ▼. Chr., Tier wettere Ton 114 
—104, die übrigen ans d. 1. Jahrh. ▼. Cbr.> 

Cäsar Dictator 2 St. 



1) Vgl. L. Baumann, Die GangrafBchaften im Wirtemberg. Schwaben. 
Stuttg. 1879. S. 189, 158. Derselbe in Schriften d. Vereins f. Gesch. d. 
Baar lY, S. 61. — *) Wirtemb. Geschichte I, S. 32. 



Digitized by 



Google 



über röm. Münzfnnde in Baden. 



Antonius IQ vir '. . . . . 10 

(Darunter 9 LegionsdeDare.) 

Octavian 59 

(Daninter 61 Asse und Dupondien.) 

Agrippa 5 

C. u. L. Caesar 3 

Tiberius 18 

Antonia Dmsi uxor ... 2 

Gennanicus 10 

Galigola 9 

Claudias 9 

Nero 48 

Galba 6 

Otho 1 

Vitellins 5 

Yespasian 100 

[Ohne die aas dem Badener Schatzfand 
stammenden Stücke 96.]*) 
Titos 22 [ 17] 

Domitian 97 [ 88] 

Nerva 10 [ 9] 

Traian 158 [131] 

Hadrian 138 [108] 
Sabina 8[ 2] 

L. Aelins 4 [ 3] 
Antomn.Piusl34[ 94] 
Faustina I 53 [ 39] 
Ant. Pins n. M. Aorel 
2[ 2] 

96 [66] 

56 [41] 

18 [ 15] 

in 7] 

40[ 18] 
8[ 7] 



M. AnreL 
Fanstina 11 
L. Verus 
LnciUa 
Commodns 
Crispina 
Pertinaz 
Clod. Albinns 
Sept.Severu8l58[ 38] 
Julia Domna 67 [ 17] 
Caracalla 125 [ 29] 
Plautüla 20 [ 4] 
Geta 46 [ 4] 



150 [113] 



189 [135] 



181 [129] 



48 [25] 



0] 
4] 



225 [55] 
191 [27] 



Macrinus 
Diadumenian 



6[ 
2[ 



34 [31] 
1[ 0] 
2[ 2] 
3[ 2] 
9['6] 



Elagabal 

Aquilia 

Julia Paulla 

Soaemias 

Maesa 

Sev.Alexand.50[ 48] 

Mamaea 19 [ 18] 

Maximinus .... 

Maximus 

Gordian I , . . . 
Gordian lU . . . . 
Philippus sen. . . . 
Philippus iun. . . . 

Decius 

£truscilla .... 
Herennius .... 
Trebonian .... 

Volusian 

Valerian I . . . . 
Gallienus .... 

Salonina 

Saloninus .... 
Postumus .... 
Victorinus .... 
Tetricus sen. . . . 

Tetricus fil 

Claudius n . . . . 

Aurelian 

Seyeiina 

Tacitus 

Probus 

Carinus 

Diocletian .... 
Maximian. Herc. . . 
Constant. Chlorus 

Galerius 

Maximinus n . . . 
Maxentius .... 
Licinius sen. . . . 



277 

8[ 0] 

49 [ 41] 



69 [66] 
6 



t) 



2 
40 
32 

1 

3 

2 

1 

4 

2 

5 
16 

3 

1 
11 

i) 

23 

t) 

3 

11 

2 

5 
17 J 

9 

2 

4 

1 

9 



33 



20 



10 



31 



16 



*) Da die Mflnzeo des Badeoer Schatzfondes, 562 St, einen relativ 
sehr grossen Brochteil der sämtlichen gefundenen MQnzen ausmachen und 
unter ihnen natOrlicb die aus der Zeit kurz vor der Vergrabung stammenden 
Mfinzen stark überwiegen, so dOrfte es richtiger sein, bei der allgemeinen 
Vergleichnng von ihnen abzusehen, um das proportionale Verhältnis nicht 
au stören. 



Digitized by 



Google 



278 



Bigginger. 



4)3T 



Constantin I .... eß\ Magnentius .... 

Urbs Koma 11 Decentias 

Gonstantinopolis ... ^ Julian 1 

Helena 1 ' ^"^ Valentinian 10 

Crispus 5 Valens 10 

Faosta ij Gratian 8 

Constantin U .' . . . 24 1 Theodosins 5 

Constans 23 l 82 Justinian 3 

Gonstantios n . . . . 35 j Constantin. Zeit, die Kaiser nicht 

näher zn bestimmen ... 37 

Fassen wir die Resultate obiger Tabelle kurz zusammen, 
so sind die Münzen der republikanischen Zeit und des julisch- 
claudischen Kaiserhauses selten.^) Erst die Münzen Nero's 
treten zahlreicher auf, noch häufiger die der Flavier; die vier 
Kaiser Traian, Hadrian, Pius und M. Aurel mit ihren Ge- 
mahlinnen und Mitregenten bieten die grössten Zahlen. Mit 
Commodus (180—192 n. Chr.) tritt ein Rückgang der Zahlen 
ein; dieselben halten sich indess noch bis zu Philippus (244 
bis 249 n. Chr.) auf massiger Höhe. Von Decius (249—251 
n. Chr.) an aber werden die Münzen selten, und erst seit 
Diocietian (284 — 305 n. Chr.) und seinen Mitregenten steigt 
ihre Zahl wieder, während aus der Zeit Goustantins und seiner 
Söhne eine ziemlich grosse Menge von Münzen sich findet. 

Aus der Betrachtung dieser Zusammeustellung ergiebt sich 
eine Bestätigung der Anschauung von d^ Entwicklung der 
Decumatlande, wie sie die Geschichtsforschung aus andern 
Quellen gewonnen hat. Nach dieser Meinung wurden diese 
Landstriche zuerst von den Römern besiedelt in den 60r und 
70r Jahren des ersten Jahrhunderts unserer Zeitrechnung 0, 
also zu einer Zeit, da die Münzen der ersten Kaiserzeit noch 
kursierten, die von Nero und den Flaviern natürlich zahl- 
reicher umliefen. Den Höhepunkt der ungestörten Blüte römi- 



^) £ine Ansnabmo liievon bilden die Asse uo4 D^poDdie^ des Qg- 
tavian, deren Zahl 51 allerdings eine relativ hohe ist. Die Erkl&roog 
hiefiOr dflrfte darin liegini, dasjs diese KupfermaDzen GclaviaDS ihres leich- 
teren Gewichts wegen (ähnlich wie die Legionsdenare des Antonios) auch 
in späterer Zeit sich länger im Kurs erhielten. Auf längere ümlaufazeit 
dieser MQoseo deutet ^uch die Thatsache hin, dass gerade diese Mittel- 
Erze Octavians weitaus am häufigsten mit Nachstempeln verseheo ▼or- 
kommen. — ^ Mommsen, Rom. Gesch. V, 1886 S. 138. Zangemeister 
in West^. Teitscbr. UI, S. 254, etwas abweichend K. Miller in Wes^. 
Korr. Vm, 17. 



Digitized by 



Google 



Ober röm. Mfloxfande in Baden. 279 

scher Kultur in diesen Gegwden bezeichnen das zweite und 
die ersten Jahrzehnte des dritten Jahrhunderts: diese Periode 
spiegelt sich in d&i zahlreicher gefundenen Münzen Traians, 
Hadrians, der Antonine. Die seit Caracalla^s Alamannenkrieg 
beginnende Bedrohung der Decumatlande durch die Germanen, 
die aber doch zunächst noch abgew^rt werden, findet ihr 
Gegenbild in der verringerten, aber doch noch auf einer ge- 
wissen Höhe sich haltenden Zahl der Münzen von Gommodus 
bis Philippus, die Katastrophe endlich, die unter Gallienus 
beginnende Überflutung, dann Eroberung des rechten Rhein- 
ufers durch die AlamannenO in der Seltenheit der Münzen 
von Decius an.') Die wieder zahlreicher sich findenden Mün- 
zen Diocletians und seiner Nachfolger, die noch häufiger vor- 
kommenden der Gonstantinischen Kaiser deuten natürlich nicht 
auf eine Wiedereroberung des rechten Rheinufers durch die 
Römer, sondern auf einen friedlichen Verkehr, der in den 
Pausen der Kriege zwischen der römischen Bevölkerung dar 
linken Rheinseite und den auf dem rechten Ufer sesshaft ge- 
wordenen Germanen sich entspann. Dass die Münzen der 
Gonstantinischen Zeit auch bei den Germanen kursierten, be- 
weist ihr Vorkommen in unzweifelhaft germanischen Gräbern 
(z. B. in Edingen s. Westd. Korr. V, 179). 

Wie die Betrachtung der Gesamtheit der Münzfunde, so 
bestätigt auch die Verteilung der Münzreihen auf die ein- 
zelnen Fundorte manche bisher aus andern Quellen gefundenen 
Resultate. Von sog. Regenbogenschüsselchen sind in Baden 
nur an einem Orte 2 Stücke gefunden worden: in ünterwit- 
tighausen östlich der Tauber. Dieser Fundort reiht sich an 
den über Kocher, Jaxt und fränkischen Jura sich erstreckenden 
Verbreitungsbezirk dieser Münzen an.^) 



1) S. MommseD, R. G. V, 8. 151. — ^ Wenn die Mansfande deo 
geschichtlichen Ereignissen ge Wiesermassen Toraaseilen (erste Abnahme 
der Mflnzen unter Commodus = Beginn der VerteidigangskämpCe unter 
Garacalla; zweite Aboabme der Mflnsen unter Decius = beginnoider Un- 
tergang nnter Gallienus), so ist dies wohl damit zu erklären, dass die 
Mflasen eines neu «ir Regierang gekommenen Kaisers erst nach l&ngerer 
Zeit in der entlegenen GrenEproviiiz zur Verbreitung kamen. Beweis da- 
fOr ist der unter Alexander vergrabene Schatzfuod von Baden, dessen Haupt- 
masse nicht die Mflnzen Alexanders und Elagabals, sondern die der früheren 
Regenten Garacalla und Sept. Severus bilden. — *) Vgl. F. Streber, Über 
die sog. Regenbogeasehasselcben. München 1860, I, 8. 16, 17. 



Digitized by 



Google 



280 Bissinger. 

Dass keltische Münzen vorzugsweise am Süd- und West- 
abhange des oberen Schwarzwaldes sich finden, erklärt sich 
aus dem beschränkten Umlaufsgebiete dieser Münzen, die sich 
nicht weit über die Provinz, in der sie allein Geltung hatten, 
verbreiteten. 

Denare aus republikanischer Zeit wurden in mehreren Exem- 
plaren nur an vier Stellen gefunden: in Hüfingen, Stühlingen, 
Mahlberg und Neuenheim -Heidelberg. Es ist schwerlich zu- 
fällig, dass gerade diese drei Gegenden unseres Landes auch 
durch anderweitige Funde als die Orte bezeichnet sind, wo 
die Römer zuerst auf dem rechten Ufer des Oberrheins Fuss 
gefasst haben: bei dem südlich von Hüfingen und Stühlingen 
gelegenen Geisslingen, sowie in Neuenheim durch die dort 
gefundenen Ziegel der XXI. Legion, mag diese nun bis zum 
Jahre 690 oder bis 84 n. Chr.*) am Oberrhein gestanden 
haben, — für die Umgegend von Mahlberg durch den bei 
Offenburg gefundenen Meilenstein aus dem Jahre 74.^) 

Von besonderem Interesse dürfte eine Zusammenstellung 
der Münzreihen sein, welche in den Ruinen unzweifelhaft rö- 
mischer Gebäude gefunden worden sind. Es sind deren auf 
badischem Gebiet folgende: 

Wollmatingen röm. Haus: M. Aurel. 

Messkirch röm. Villa: Faostina E, Commodus. 

Orsingen röm. Hans: Vespasian, Traian. 

Hüfingen röm. Villa: republ. Zeit bis Philippus. 

Niedereschach röm. Manerreste: Galba. 

Bechtersbohl röm. Manerreste: Vespasian. 

Badenweiler röm. Badgebäude: republ. Zeit bis Gratian. 

Baden röm. Badgebäude: Domitian und Traian. 

Oberweier röm. ViUa: Volosian. 

Schatzwäldle b. Ettlingen röm. Villa: Agrippa bis Alexander. 

Hagenschiesswald b. Pforzheim r. Villa: Antoninus Pins, Faustina. 

Stettfeld röm. Villa: Domitian bis Philippus. 

Langenbrücken Brunnenstube: Hadrian. 

Wiesloch r. Bergwerk: Vespasian bis Gordian HL 

Heidelberg röm. Häuser: Vespasian bis Hadrian. 

Neuenheim Hypokausten: Domitian. 

Schriesheim Keller sog. Columbarium: Lucilla und Caracalla. 

Ladenburg röm. Häuser: Nero bis Trebonian. 

Bretten röm. Villa: Hadrian bis Alexander. 



^) Brambacb, Baden unter röm. Herrschaft, S. 12 o. 16. -- f) Zange- 
meister Westd. ZeiUcbr. III, S. 254. — ') Zangemeister a. a. 0., S. 2&5. 



Digitized by 



Google 



über röm. MOnzfonde in Baden. 281 

£ichelberg röm. Haus: Hadrian nnd Claadios ü. 
Oberscheidenthal röm. Castell: Antonios III vir und Domitian. 
Schlossau röm. Haas: Kero bis Domitian. 
Osterburken röm. Castell: Domitian bis Claudias n. 

Somit gehen alle diese Münzfunde innerhalb römischer Ge- 
bäude nicht über die Zeit der Verwirrung (Gallienus bis Pro- 
bus 253—282 n. Chr.) hinaus. Die einzige Ausnahme bildet 
das Bad von Badenweiler, in welchem die Funde bis auf Gra- 
tian herabreichen. Indes ist wohl zu beachten, dass nach 
dem Berichte eines Augenzeugen der Ausgrabung, des Pfarrers 
Gmelin von Badenweiler, bei der Aufdeckung des Badgebäudes 
tselbst nur Münzen von Tiberius bis auf Antoninus Pius ge- 
funden wurden. Die übrigen in Badenweiler gefundenen 
Münzen, darunter nur wenige (8 Stück) aus Constantinischer 
Zeit, scheinen also erst nachträglich gefunden worden zu sein 
und können sehr wohl auch sämtlich in der Umgegend, nicht 
im Badgebäude selbst, gefunden worden sein, wie dies von 
einzelnen bestimmt überliefert ist. Wir dürfen somit sagen: 
von keiner der in unserem Lande als unzweifelhaft römisch 
anerkannten Ruinen liefern die Münzfunde das bestimmte 
Zeugnis, dass dieselben über die erwähnte Zeit der Verwirrung 
hinaus bewohnt gewesen. Natürlich ist dies kein direkter 
Beweis (denn eine Münze des Volusianus z. B. könnte ja recht 
gut auch erst zur Zeit des Diocletian oder Constantin ver- 
loren worden sein), wohl aber eine indirekte Bestätigung der 
schon oben erwähnten Ansicht, dass die römische Besiedelung 
des rechten Rheinufers wenigstens am Oberrhein mit jenen 
Kämpfen iinter Gallienus bis auf Probus ihr Ende erreicht 
hat: weder ein Münzfund, noch ein anderer Altertumsfund 
steht der Annahme im Wege, dass keine römische Nieder- 
lassung in Baden diese Zeit der Zerstörung überdauert hat. 

Die Münzen der Constantinischen Zeit endlich finden sich 
im ganzen häufiger im nördlichen, als im südlichen Baden; 
es scheint also der Verkehr mit den Neckargegenden damals 
lebhafter gewesen zu sein als mit den Abhängen des Schwarz- 
walds. Einigermassen auffallend ist die relativ grosse Zahl 
der Münzen des Magnentius, 350—353 n. Chr. (33 Stück ge- 
gegen 24 des Constantinus II, 23 des Gonstans, die doch 
länger als jener in Gallien regiert haben). 



Digitized by 



Google 



282 Bissinger. 

Da diese Münzen der Oonstantioischen Zeit auch die Be- 
zeichnung der Münzstätten tragen, aus denen sie hervorge* 
gangen sind, so mag hier noch eine kurze Angabe folgen, wie 
die einzelnen Münzstätten des Constantinischen Kaiserreichs 
in den Münzfunden vertreten sind. An der Spitze steht die 
Trierer Münze mit 51 Stücken, dann folgen die von Lugda- 
num mit 19, Siscia 10, Aquileia 9, Arelate-Constantina 8, Mi- 
comedia 5^ Tarraco 3, London \md Rom mit je 2, Karthago, 
Konstantinopel und Heraklea mit je einem Stück — eine den 
natürlichen Verhältnissen im ganzen entsprechende Reihen- 
folge; denn es ist begreiflich, dass die Münzen der zunächst 
liegenden Prägestätten zahlreicher, die der andern, je weiter 
sie entfernt, desto spärlicher über den Rhein gelangt sind. 

Damit mögen diese Bemerkungen schliessen, die durchaus 
keinen Anspruch darauf erheben, das Thema zu erschöpfen. 
Ihr Zweck ist vollkommen erfüllt, wenn es gelungen ist, dar- 
auf hinzuweisen, dass die umfassende Zusammenstellung d^ 
römischen Münzfunde für die Erforschung der römischen Periode 
unserer Landesgeschichte zwar keine völlig neuen Resultate 
zu gewinnen, wohl aber die bisher gefundenen wesentlich zu 
stützen und zu bekräftigen vermag. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschiehte der Beichsabtei £rsteiii. 

Von 

Paul Scheffer -Boichorst. 



Den heutigen Elsässern ist es kaum noch bekannt, dass 
in Erstein Jahrhunderte hindurch eine Reichsäbtissin waltete, 
dass neben ihrem Kloster sich eine Pfalz erhob, dass der 
ganze Hof oder ein einzelnes Mitglied der kaiserlichen Familie 
hier verweilte, ja dass hier wohl eine Reichsversammlung statt- 
fand. Der beliebteste Reiseschriftsteller des Elsass hat dieser 
Bedeutung des alten Erstein mit keinem Worte gedacht: es 
scheint eben kein Rest einer Mauer, eines Thurmes von der 
vergangenen Herrlichkeit zu erzählen. Aber auch über den 
schriftlichen Zeugnissen hat kein günstiger Stern gewaltet, 
denn das Archiv Ersteins ist bis auf geringe Bruchstücke zu 
Grunde gegangen. Wenigstens im Original hat sich meines 
Wissens nur eine einzige Eaiserurkunde erhalten. Von den üb- 
rigen Privilegien, welche das Kloster in den ersten Jahr- 
hunderten seines Bestehens empfing, besitzen wir nur spätere 
Eopieen; doch finden sich unter diesen drei Stücke, die bis- 
her weiteren Kreisen nicht zugänglich waren: eine Papstur- 
kunde von 850, eine kaiserliche Schenkung von 974 und ein 
Dienstrecht unbestimmter ZeitO 

Das karolingische Haus war in den Niederungen von Rhein 
und 111 reich begütert. In einer Formelsammlung lesen wir 

^) Ich erwfthne hier des Werkes Ton Jos. Bernhard Histoire de l'ab- 
baye et de la viUe d'Erstein. Rizheim 1883. Man kann dasselbe nicht 
loben, und offenbar ist es za got gemeint, als dass man es tadeln möchte. 



Digitized by 



Google 



284 Scheffer-Boichorst. 

das Bruchstück einer Urkunde, wodurch Ludwig der Fromme 
seinem Sohne Lothar eine Herrenhufe and 60 abhängige Hufen, 
alle in der Gemarkung von Erstein liegend, zum Geschenke 
machte.*) Lothar aber überwies im Jahre 821, als er sich 
mit Irmgard von Tours vermählte, seiner jungen Gattin die 
Güter in Erstein zur Morgengabe. Dieses erste Unterpfand 
„der legitimen Liebe und der ehelichen Verbindung", wie Irm- 
gard später dem Papste meldete, sollte ihr dann am Ende 
ihres Lebens die Mittel zur Gründung eines Nonnenklosters 
bieten. Lothar gab vom Seinigen das Dorf Gressweiler hinzu. 
Die Urkunde ist uns gerettet, leider nur in einer Kopie, welche 
wohl die Form einer wirklichen Urkunde wiedergiebt, welche 
diese aber doch keineswegs ersetzt, wie denn etwa alle Jahres- 
daten ausgefallen sind.^) Lothar redet von der Gründung als 
einer erst beabsichtigten. Im Jahre 850 war sie vollzogen: 
eben hier giebt eine der bisher nicht gedruckten Urkunden 
einiges Licht. Papst Leo IV. berichtet, wie Irmgard zu ihm 
geschickt, um seine Genehmigung, aber auch um heilige 
Reliquien zu erwirken, wie er ihren Bitten willfahrt imd sie 
nun schleunigst den Bau und die Einrichtung des Klosters in 
Angriff genommen hätte. Dann habe die Kaiserin dem Bi- 
schöfe Joseph (v. Ivrea), dem obersten Notar Hilduin und dem 
Priester Roland, die ihr Gemahl zum Papste entsandte, ihrer- 
seits den Auftrag mitgegeben, für ihre neue Gründung um 
eine päpstliche Bestätigung zu bitten. Am 28. Mai 850 er- 
folgte dieselbe. Dieser Hergang war uns bisher nur ganz 
mangelhaft bekannt, nämlich nur aus einem dürftigen Regest, 
das zudem die Einen ohne Daten ^), die Anderen mit ver- 
kehrten Daten*) überlieferten. Der folgende Druck der Ur- 
kunde führt uns nun weiter, er wird aber den Wunsch, das 
Original zu besitzen, vielleicht erst recht nahe legen. 

Ich wende mich zu den Zeiten der sächsischen Kaiser. 



1) Mahlbacher Reg. Earoling. 709. — *) Besirksarchiv des Unter- 
Elsass 6. 2729. Die Reproduktion gehört dem Ende des 11. Jahrhunderts 
an. Einer anderen Überlieferang folgte Grandidier, wenn er nicht Re- 
t^ognition and Jahresdaten frei ergänzt und leichtere Fehler einfach be- 
richtigt hat. Vgl. Mühlbacher a. a. 0. 1103. — >) z. B. Jaff^ Reg. ed. 
IL No. 2e08a. - *) Bernhard L c 82: „du 13 avril 863« — 36: „du 
4. des calendes de mai«. Er kennt sie offenbar nur nach „la chronique 
d*Erstein de Tavou^ Bach«. Mscr. 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte der Reichsabtei firstein. 285 

Damals entfaltete sich Erstein zur höchsten Blüte. Das erste 
Mal können wir Otto den Grossen im März 952 zu Erstein 
nachweisen ;0 er hatte eben die Alpen überstiegen; ihm zur 
Seite stand die jugendliche Gemahlin^), die er sich in Italien 
erkämpft hatte, die nun noch öfter, mit und ohne den Gatten, 
in Erstein einkehrte : die Gründung der Kaiserin Irmgard er- 
freut sich der natürlichen Bevorzugung ihrer Nachfolgerinnen; 
gerade die Italienerin hat, wie wir sehen werden, in der Nähe 
Ersteins auch ein Gut besessen.^) Dem ersten Aufenthalte 
folgen nun andere: 953 Februar*), 965 Mai^). Im Jahre 965 
ist auch Adelheid in Erstein nachzuweisen; im Jahre 953 
gab Otto die Abtei seiner Schwiegermutter, der verwittweten 
Königin Bertha von Burgund;^) durch ein Familienglied stand 
das Kloster nur um so enger mit dem ottonischen Hause in 
Verbindung. Den zweiten Vertreter desselben finden wir 
gleich nach dem Tode des Vaters, 973, wieder in Erstein^. 
und eben dort begegnen wir ihm noch 975 Dezember^), 976 
Januar') und 979 Januar '•). Wenigstens einmal hat auch 
Otto III. dort geweilt, 994 Dezember, mit ihm seine Gross- 
mutter Adelheid. ^0 

So manichfacher Besuch Ersteins verlangte eine eigene, eine 
geräumige Wohnung für die kaiserliche Familie. Und eine 
Pfalz können wir denn auch thatsächlich in Erstein nach- 
weisen: am 13. Februar 953 erlässt Otto eine Urkunde „in 
Herenstein palatio";") und wiederum vom 6. Mai 965 datiert 
er „Herestein palatio"^*). Aber nicht blos die kaiserliche Fa- 



^ Am 10. ond 12. März Dipl. reg. et imp. I No. 147. 148. p. 228. 
229. — ^) Sie war mit ihm ans Italien gekommen, nnd wenn die beiden 
Urkanden sie aach nicht als Fflrbitterin nennen, so ist ihre Anwesenheit 
doch nicht zu i>ezweife]n. — *) Dass auch der Adelheid ihr Heiratsgut 
besonders auf Besitzungen im Elsass angewiesen war^ zeigt die Bestätigung 
Ottos II., worin es an erster Stelle heisst: in Elesazia. Diplom, reg. et 
hnp. n No. 109 p. 128. — «) Am 13. nnd 24. Februar ibid. I No. 162. 
163 p. 243. 244. — ») Am 6. und 12. Mai ibid. No. 283. 284 p. 899. — 
*) Cont Regin. ad an. 953. — ») Vite Oudal. c. 28. M. G. IV. 415. — 
6) Am 26. 27. 28. Dipl. reg. et hnp. U No« 121—123 p. 135-139. ~ 
9) Am 3. ibid. No. 124 p. 141. - »>) Am 15. ibid. No. 181. 182 p. 205 
bis 207. - 11) Am 26. nnd 29. Bt B. 1030—1034. No. 1031. 1032 nun 
gedruckt bei Stumpf Acta imp. No. 242. 243 p. 338. 389. — ^^) Dipl. 
reg. et imp. I No. 162 p. 244. - ») Ibid. No. 283 p. 899. Vgl. auch 
8. 286 Anm. 3. 



Digitized by 



Google 



2g6 Scheffer-Boichorst. 

xnilie fand da Platz, auch Beichsversaminlungen sind in £r- 
stein abgehalten worden. Am 24. Februar 953 urkundete Otto 
„in loco Erenstein regali colloquio" *) und 973 ging eine Augs- 
burger Gesandtschaft zum „regale coUoquium", das in Erstein 
stattfinden sollte^). 

Einmal waren auch Italiener in Erstein erschienen, sie 
kamen im Interesse eines von Adelheid gegründeten Klosters, 
und in Erstein gab Adelheid ihnen nun am 12. April 999 das 
gewünschte Diplom.^ Ein anderes Mal, — in einer viel 
früheren Zeit, — war nach Erstein ein Schotte beschieden: 
Adelheid woUte vom Abt Kaddroe, der im Rufe gar grosser 
Heiligkeit stand, persönlich erbaut werden; sie liess ihn aus 
Metz kommen: was er in Erstein geleistet hat,*) mag jeder 
selbst in Kaddroes Lebensbeschreibung nachlesen.*^) 



^) IbidL No. 163 p. 245. Diese Venammlung mag man zu Waits 
Dtsch. y.-6. VL 334. Anm. 5 erg&nxen; dafür ist dann 1119 zu streichen. 
Vgl. S. 288 Anm. 5. — «) Vita Oudal. c 28. M. G. IV. 415. — ») Nach 
den älteren Drucken Heumann De re diplom. imperatricum 116—120: 
Actum infra castrnm, qui dicitur Asterna iudicaria Alsaciense. Castrum 
ist einfach die P&lz; statt iudicaria möchte man lesen: in dncatu, 
aber Muratori sagt, er habe die Urkunde selbst dem Origiual entnommen. 
— *) Vita s. Eaddroae c. 34 M. 6. IV. 484: in ripa Rheni fluminis Nehe- 
risteim. Mit dem Herausgeber kann ich den Ort nur fOr Erstein nehmen, 
schon wegen der Beziehungen, in denen Adelheid zu Erstein steht. An 
Nierstein kann man nicht denken, weil dort die Kaiserin aber auch kein 
einziges Mal nachzuweisen ist, es hat ihr ebensowenig wie ihrem Manne, 
Sohne und Enkel je zu längerem Verweilen gedient. Ein solches aber 
wird in unserem Berichte vorausgesetzt. Noch bemerke ich, dass Krauss 
Kunst und Altert, in Elsass-Loth. I. 54 als Namensform für Erstein an- 
giebt „Neheristein saec. Xl^. In der Urkunde, die ich unter No. II ver- 
öffentliche, ist „Nerestheim" geschrieben. — ^ In Hinsicht der Zeit be- 
merke ich zunächst, dass Kaddroe auf dem Heimweg von Erstein starb. 
Nun haben Wattenbach Deutschi. Gesch.-Quell. I. 346 und Dümmler im 
Neuen Archiv V. 434 den Tod Kaddroes zu 968 gesetzt, wahrscheinlich 
doch aus keinem anderen Grunde, als weil die Zeitangabe dem Chron. 
s. Clement. M. G. XXIV. 498 entspricht; aber schon der Herausgeber hat 
die absolute Unzuverlässigkeit der in dieser Chronik enthaltenen Daten 
charakterisiert. Auch zum Jahre 968 setzt der Autor z. B. die Wahl 
Bonifacius' VII., die thatsächlich 974 erfolgte. Daas er den Tod Kaddroes 
gleichfalls unrichtig bestimmte, erhellt dann daraus, dass die Kaiserin, 
welche der Heilige ja eben erst verlassen haben soll, seit Herbst 966 in 
Italien weilte. FOr die Zeitbestimmung ist zu beachten: 1) nach dem 
Biographen Kaddroes stand Adelheid im Begriffe, nach Italien zu reisen, 
2) wird sie bezeichnet als „invicti Ottonis augusti genitrix^. Das heisst 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Reichsabtei Erstein. 287 

Wie man sieht, — der Sammler findet allerlei Notizchen, 
^e uns den Ersteiner Hof ein wenig näher führen, die uns 
auf die damalige Bedeutung des Ortes zu schliessen gestatten. 
Aber sie stammen gleichsam aus der Fremde, nicht aus der 
eigenen Überlieferung Ersteins. Und sollten wirklich die Ot- 
tonen, welche doch offenbar so gern in Erstein weilten, den 
guten Nonnen, ihren Nachbarinnen, durch keine Schenkung 
eine Freundlichkeit erwiesen haben? Das hätte „kaiserlicher 
Munificenz'* wenig entsprochen. 

Damit komme ich zur zweiten meiner Urkunden; dieselbe 
beantwortet die eben aufgeworfene Frage. Den 24. Mai 974, 
an welchem Tage er zu Merseburg weilte, schenkte Otto II. 
dem Kloster auf Bitten seiner Mutter Adelheid das Gut Ebers- 
heim ;0 die Nutzniesserin blieb aber Adelheid. Der Sinn ist 
wohl, dass Otto auf sein Erbrecht verzichtete: Ebersheim mag 
ein Bestandteil von Adelheids Morgengabe gewesen sein, es wäre 
also' ohne Ottos Schenkung später seinem Hause heimgefallen. 
Diese Urkunde erweitert unsere Kenntnis der Geschichte Er- 
steins; sie ist zugleich auch ein erfreulicher Zuwachs zu der 
Sammlung Ottonischer Akten, für welche wir kaum noch auf 
viele derartige Nachträge rechnen dürfen. Leider steht es 
mit der Überlieferung des Diploms wie bei denen Lothars und 
Leos; am Meisten gleicht es dem, nur doch manches Jahr 
früher geschriebenen Lothars, mit welchem es die äussere Form 
einer originalen Kaiserurkunde gemein hat. 

Dem Beispiele der Ottonen folgt Heinrich IL, auch er 
weilt öfter in Erstein, und zwar meist mit seiner Gattin Kuni- 
gunde: im Mai und Juni 1006^), im September 1016^), im 



doch: nicht zu Lebzeiten ihres Mannes, sondern während der Regierang 
Ottos II.; und damals nun hat Adelheid, unmittelbar von Deutschland 
aus, nur 978 eine Reise nach Italien gemacht. Annal. Sazo ad an. Ne- 
benbei bemerkti hat J. Bentzinger Das Leben der Kaiserin Adelheid 1888 
in den seinem Werkchen angehängten Regesten auf die besprochene Stelle 
keine Rücksicht genommen. 

^) Bernhard e. c. 45 sagt, Adelheid habe dem Kloster geschenkt 
«kt propri^t^, avec tous les droits, du viUage d'Eberstein. LaguiUe place 
cetie localit^ dans le grand-duchö de Bade^ Bernhard möchte die 
Urkunde selbst wohl nie gesehen haben; S. 85 sagt er übrigens richtig 
„Ebersheim'* ; dabei beruft er sich auf eine Akte, wonach Ebersheim noch 
1526 im Besitz des Klosters war. - >) 8t. 1423. 24. — ') St. 1676 ^ 1835. 
Tgl. w^en des Ortes Hirsch-Bresslau Heinrich II. Bd. III. S. 39 Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



288 Scheffer-Boichorst. 

Oktober 1023'). Von letzterem Besuche heimkehrend^ stattete 
er und Eunigunde dem Kloster gewissermassen ihren Dank 
ab: auf Bitten seiner Gemahlin schenkte Heinrich nämlich im 
November 1023 den Nonnen das Gut Euenheim. Und das 
Original dieser Urkunde hat sich nun erhalten, es ist das 
einzige der älteren Kaiserurkunden für Erstein, das die Zeiten 
überdauert hat^) 

Mit den Tagen Heinrichs H. erblich der Glanz von Erstein. 
Der Besuch unserer Kaiser wurde nun eben so selten, als er 
früher häufig gewesen war. Für das weitere 11. und das ganze 
12. Jahrhundert haben wir nur zweimal die Anwesenheit des 
Hofes zu verzeichnen. Im Januar 1042 kam Heinrich HI.*) Er 
war damals Witwer, ein Jahr später heiratete er die Agnes 
von Poitou, und die Französin ist nun die letzte unserer 
Kaiserinnen, die in der Begünstigung Ersteins dem Beispiele 
der Irmgard, der Adelheid und Kunigunde folgte. Wir wissen 
nicht, ob es bei persönlicher Anwesenheit geschah; wir haben 
nur die Kunde, dass Agnes dem Kloster den im heutigen 
Würtemberg liegenden Hof Besigheim schenkte. Diese Kennt- 
nis aber giebt uns ein Diplom, das wohl ein Jahrhundert spä- 
ter ausgestellt ist. „Ein Jahrhundert später", und doch bietet 
es uns zugleich die nächste Notiz ^) über Beziehungen unserer 
Kaiser zu dem immer einsamer gewordenen Kloster. Damals 
kehrte Friedrich L in Erstein ein, und Friedrich bestätigt 
nun dem Markgrafen Hermann von Baden jenen Hof, den einst 
die Kaiserin Agnes dem Kloster geschenkt hatte, den jetzt 
aber die Äbtissin mit der ganzen geistlichen und weltlichen 
Genossenschaft dem Markgrafen überlassen hat.*) Die Ur- 
kunde trägt das Datum des 12. Juli 1153, und wie Friedrich 
so bald nach seinem Begieningsantritt das so lange vernach- 
lässigte Kloster besuchte, da könnte man ja glauben, dass er 
während seiner 38jährigen Regierung noch öfter in Erstein ein- 



>) St 1814. — *) Nach Bernhard 1. c 48 hfttte Heinrich auch 1005 
und 1012 in Erstein geweilt; aber Btott 1005 ist 1006 m setsen, and 1012 
weilte Heinrich in Nierstein, nicht in Erstein. — ') Ans 6. 2729 Stampf 
Acta imp. No. 274 p. 384 — *) St 2224. — &) Nach Waits Dtsche. Y.-G. 
VI. 834 Amn. 5 hätte freflich Hemrich Y. im Jahre 1119 einen Hof su 
Erstein gehalten. Dagegen vergleiche man Giesebrecht Kaiserzeit 4. Aafl. 
m. 1217 Anm. 909. ^ *) St 8677. Die heutige Form des Ortsnamens 
nach Wirtemb. Ü.-B. U. 76. 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte der Reichsabtei Erstein. 289 

gekehrt sei. Aber dem Anfange entsprach die Folge in keiner 
Weise. Das Interesse für Erstein, scheinbar einen Augenblick 
belebt, stumpft immer mehr ab; Heinrich VI. schon gab das 
Kloster dem lüsternen Bischof von Strassburg preis; und wenn 
die Schenkung auch keinen Bestand hatte, wenn Heinrich YL 
selbst auch dem Kloster seine Unmittelbarkeit wieder zu- 
erkannte 0, — für das Reich oder den kaiserlichen Hof hat 
es die Bedeutung früherer Tage nie wiedergewonnen. 

Wir fragen nach dem Grunde der Erscheinung. Da wird 
man denn der persönlichen Stimmung unserer Kaiser gewiss 
volle Bedeutung einräumen müssen. Und wenn nun der eine 
Herrscher an dem Orte nicht mehr den Geschmack seiner Vor- 
gänger fand, wenn darüber der kaiserlichen Pfalz und ihrer 
Umgebung nicht mehr die Pflege früherer Zeit gewidmet 
wurde, wenn in Folge dessen Verfall eintrat, so konnte es den 
Nachfolger erst recht nicht hinziehen. Dann wird auch zu 
beachten sein, dass fast ganz Elsass gegen Heinrich IV. stand, 
dass er sich hier am wenigsten wohlfiUilen konnte. Die Staufer 
aber hatten im Elsass ein weit ausgedehnteres Hausgut, als 
frühere Kaiser. Was sie im Elsass dem Reiche zubrachten, 
war unendlich viel mehr, als was das Reich ihnen hier bot 
Um nur Eins anzuführen: wenn es auch in den Niederungen 
zwischen Rhein und Dl keineswegs an jagdbarem Wilde ge- 
fehlt hat, der Hagenauer Forst gewährte dem Waidmann einen 
viel grösseren Spielraum, eine viel reichere Beute. Doch es 
bleibt daneben noch ein anderer Grund, der immerhin mit- 
gewirkt haben kann, unsere späteren Kaiser von Erstein fern 
zu halten. Die Abtei selbst mag in Verfall geraten sein, und 
eine Nachbarschaft dieser Art wird nicht eben zum Verweilen 
eingeladen haben. Als Friedrich I. dem Markgrafen von Baden 
das Gut Besigheim verbrieft, hat es den Anschein, als ob das 
Kloster eine Schenkung vollzöge. Daran glaubt man nicht 
recht: Schenkungen einer geistlichen Korporation an einen 
weltlichen Herrn sind förmlich ein Unding; man argwöhnt, 
dass ein Geldgeschäft, wie Not es erheischte, unter dem edlen 
Namen des Geschenkes sich verberge. Femer verweise ich 
nochmals auf jene Akte, durch welche Heinrich VI. dem Bi- 
schöfe von Strassburg das bis dahin reichsunmittelbare Kloster 



^ Strassburg. U.-B. L 106. 

Zdtoölir.r.GMdi.(1.0lMrrb.H.F.IV.S. 19 



Digitized by 



Google 



290 Scheffer-Boichorst. 

ZU Eigen geben wollte. Ein blühendes Reichsstift würde ein 
Heinrich VI. schwerlich geopfert haben. 

Das Unglück so mancher Kirche waren zur Zeit die Mini- 
sterialen. Diese Klasse von Menschen, welche ihrer eigensten 
Bedeutung nach die vornehmsten Beschützer der Höster sein 
sollten, wurden ihre ärgsten Bedränger. Die Überlieferung 
des 12. und 13. Jahrhundeits hallt von Klagen über sie wie- 
der, und auch in unseren Gegenden hat mehr als ein Kloster 
ihnen seinen Ruin zuzuschreiben. Sollte Erstein von ihrem 
Übermut und ihrer Habsucht verschont geblieben sein? 

Die Beantwortung dieser Frage führt mich zur dritten- 
meiner Urkunden. Auch sie ist nur in späterer Abschrift 
erhalten; und hier kommt noch ein anderer Mangel hinzu: 
wie sie ist, können wir sie für keine eng begränzte Zeit in 
Anspruch nehmen. Doch glaube ich nicht zu irren, wenn ich 
sie noch dem 12., spätestens dem Anfange des 13. Jahrhunderts 
zuschreibe. 

Als um die Mitte des 12. Jahrhunderts die Ministerialen von 
Reichenau das Mass ihrer kriegerischen Dienstleistungen mög- 
lichst herabzudrücken, das Mass ihrer Forderungen aber mög- 
lichst hinaufzuschrauben suchten, da berief sich der Abt auf eine 
Urkunde, die Recht und Pflicht genau feststellte. Sie trug den 
ehrwürdigen Namen Karls des Grossen; in Wahrheit war sie 
eben erst gefälscht worden.^) Der Vorgang fand nun sein 
Spiegelbild in Erstein. Ein Erlass der derzeitigen Äbtissin 
wäre wirkungslos geblieben: aus vergilbtem Pergament musste 
Kaiserin Irmgard, die Stifterin des Klosters, zu den bösen 
Ministerialen reden. Dem schwächeren Geschlechte, sagt sie 
vorahnenden Geistes, sind die Ministerialen weniger gehorsam, 
und wie es bei dieser Sorte von Leuten zu geschehen pflegt, 
gehen sie zur Feindseligkeit über und mässen sich Rechte an. 
Darum trifft sie Festsetzungen über die Pflicht der Ministerialen, 
Äbtissin und Nonnen auf ihren Reisen in würdiger Weise zu 
begleiten; wahrt der Äbtissin das ausschliessliche Richteramt 
über die Ministerialität; sichert ihr das Besthaupt aus der 
Hinterlassenschaft eines belehnten Ministerialen; versperrt 
einem Zinsmanne den Eintritt in die Ministerialität, deren 

^) S. meinen Aufsatz Die Heimat der Gonstitutio de expeditione Ro- 
mana in dieser Zeitschrift N. F. III. 189. 190. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Reichsahtei Erstein. 291 

Zahl also nicht auf Kosten des Klosters wachsen soll; sorgt 
vor allem auch dafür, dass nicht die Ehen der Ersteiner Mini- 
sterialen mit auswärtigen Frauen dem Kloster üble Früchte 
eintragen, dass nicht das in seinem Machtbereiche liegende 
Eigengut der Ministerialen auf Angehörige eines fremden Ter- 
ritoriums übergehe, dass die auswärtige Frau nicht zum (Je- 
üusse der Lehen ihres Mannes gelange. Es sind Bestimmungen, 
wie sie zum Teile damals auch in anderen Klöstern des El- 
sass getroffen wurden. Ob sie in Erstein genutzt haben? 
Jedenfalls ist das Kloster noch nicht zu Grunde gegangen, 
eine Zeit kam, in welcher es sogar neue Erwerbungen machen 
konnte. Aber die Periode seines eigentlichen Glanzes gehörte 
4och für immer der Vergangenheit. 

1.0 

Papst Leo IV. berichtet über Gründung und Ausstattung 
des Klosters Erstein, namentlich auch über die Reliquien, die 
^r selbst dahin geschenkt hat; bestätigt seine Besitzungen und 
Kechte. — 850 April 28. 

t Leo episcopus, servus servorum dei^ Dilectissime atque aman- 
tissime filie domne Irmengarde auguste et per vos^) venerabili mona- 
sterio sancte dei genitricis Marie et sancte virginis et martiris Cecilie, 
quod est situm in ducatu Elisacensi*) in vüla que vocatur Herestein, 
quod vos ipsa pro remedio anime vestre construere vise*) estis, im- 
perpetumn. Credite speculacionis impellimur cura, amore^) eciam 
Christiane religionis et studio divini cultus permovemur, pro venera- 
bilimn locorum percogitare stabilitate atque deo serviencium securi- 
tate, ut hoc proveniente pio labore et anime Christo dicate, que se 
illi diebus vite sue servituras decreverunt, perseverent inperturbalte, 

^) Aus Spach Inventaire-Bommaire des archives departementales, Bas- 
Rhin III. 261 wusste ich, dass die Urkunde hier rorbauden sei; einer 
meiner Zuhörer, Herr Baron Fircks, hatte dann die Freundlichkeit, fQr 
mich Abschrift zu nehmen. Eine deutsche Übersetzung, die ein Autor 
des 15. Jahrhunderts veranstaltete, liegt in derselben Tflte. Wir Hessen 
sie bei Seite, weil sie auf dem gleichen Texte beruht wie die nachfolgende 
Ausgabe. — ') dei electis dilectissime. — electis ist wahrscheinlich durch 
eine Art von Dittographie entstanden. — ') yos in. — *) Als Lothar I. 
im Jahre 847 dem noch zu gründenden Kloster ein Geschenk machte, 
sprach er von der Grafschaft Elsass, Mahlbacher Reg. Karo). 1104; 
^och ist auch schon früher, z. B. 840 1. c. 1035, vom Herzogtum El- 
sass die Rede gewesen. — ^) visa. — ^) In den gleichlautenden Arengen 
heisst es: ardore. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Scheffer-Boichorst. 

necnon illa maneant finetenus finuaqne, que a christianis principibos 
in dei landein contracta snnt. Et idcirco omnibos filiis ecclesie 
sancte et cnncto christiano populo') notnm sit, qnia gloriosissima et 
eminentissima atqne a deo coronata Irmengarda imperatrix augnsta, 
spiritalis filia nostra, cogitans et intenta meditacione pertractans, 
quod qoanto exceUencior inter homines esset, tanto opifici et exalta- 
tori sno gracias copiosiores reddere deberet, simnl eciam instabilem 
presentis vite cnrsom crebra meditacione perpendens*) statnit atqne 
decrevit, amore divino compnncta, consenciente atqne jnbente snaqne 
anctoritate confirmante christianissimo et a deo coronato^) Lothario 
perpetao angnsto, spiritali filio nostro, viro sno, tarn ex rebns illis, 
qnas imperiali mnnificencia'^} consecnta est, qnam et ex illis, qnas 
nndecnnqne jnre adepta legitimo, scilicet tarn empcionibns et com- 
mntacionibns, qnam alio jnsto et legitimo modo perceptis^) monaste- 
rinm constmere, in qno ancillamm congregacio assidne divino nomini 
famnlari et tam pro salnte memorati filii nostri Lotharii imperatoris 
ipsinsqne filie nostre, qnam et pro statn tocins Christiane religionis 
indesinenter domino snpplicare deberet. Ipsnm antem monasterinm 
statnit in provincia Elisacensi snper fluvinm qni Dia dicitnr et in 
Villa qne Heristein nnncnpatnr, quam aliqnando nomine dotis sol- 
lempni nnpciarnm more perceperat, anctore Christo constmere, qua- 
tinns ibi potissimnm sne devocionis domino mnnns offerret, nnde le- 
gitimi amoris et matrimonialis copnl^ federa prima snmpsisset; ac 
ne temeritate aliqna ad tantnm opns^ impelli videretnr, direxit ad 
nostram, id est beati Petri, apostolicam sedem, obsecrans, dari sibi 
licenciam idem ecclesie edificandi monasterinm, simnl et pignora 
sanctornm, qne in ejns loci ecclesia condigno honore reconderet. Nos 
antem piam ejus et religiosam intencionem libontissime cognoscentes 
atqne ob hoc ipsum') inmensas divine pietati gracias referentes, quia 
(domino) ntiqne inspirante tantum in cjns pectorc cultns divini Studium 
exercuisse perpendebamns, direximns per fidissimos legatos ipsins, una- 
cum consensn et nnanimitate Romane ecclesie, preciosissima sancto- 
rnm pignora, scilicet Felicis et Adancti, Secnndiani, Marcelliani et 
Veriani et sancte Cecilie virginis ac martiris, obsecrantes et per di- 
vinum nomen obtestantes, nt ea congmo loco et secnndnm competen- 
tem eormn meritis reverenciam honoremque reconderet. Quibns üla 
susceptis gandens et in Christo tripudians monasterinm ipsnm in 
jam dicta regione et vüla edificare instanter cepit in honorem domini 
nostri Jesu Christi et sancte genitricis illius ac beatissimamm virgi- 
num et martimm Cecilie (et) Agathe, sed et prenominatomm Christi 
testium Felicis et Adancti, Urbani, Secnndiani, Marcelliani et Yeriani 
et^) beati Syxti pontificis et martyris,^^} quomm ibi pignora preciosa 



^) cuDcte christiani populL — ^ perperdens. — *) cooiervato. — 
*) mnmfidttDck. — ^) peremptia. — *) aggrediendiim isl von cinfir sw^iten 
Hand QbergescbriebM worden. Vgl. S. 296 Anm. 4. *- *) ipsum ist V90 
der ersten Haad ftbezgcschrieben. — ^) iiptoa an den Band nadi^tragoi. 
~ ^ et capud. — ^*) Urban und Syztus sind nicht ^"fotgßBMBOi^, 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte der Reichsabtci Erstem. S93 

reeondidit, statnens atqiie disponena consenciente, ntat supra premisi- 
nifis, soaqae anctoritate confirmante et (jubente) gloriosissimo filio no- 
stro Lothario perpetno^) augusto, (nt) pro remedio et salute anime ip* 
mtB ac sue et tocins imperialis prolis suis faturisque temporibus, con- 
versent ibi sanetemoniales femine pie et religiöse viyentes seque in 
divinis landibos et jmnis incessanter, qnantmn hamana admittit in- 
firmitas, diebus ac noctibus exercentes proque salute ipsoram dom- 
nomm et tocius christianitatis domini jugiter misericordiam implo- 
rantes. Unde, ut snpra memoravimns, tarn ipsam villam, nomine sibi 
dotis adtribntam, qoamque et alias res ac possessiones, direrso modo 
et legitimo nndecnnqne jure perceptas, eidem sanctissimo et deo in- 
dubitanter accepto loco mancipavit, scilicet ad reverenciam divini no- 
minis et honorem sanctorom, qnornm inibi memorias condidit, jugiter 
excolendum et ad sustentacionem sanctimonialium in eodem loco 
Christo famulancinm, ut per succedencium curricula temporum abs- 
que indigencia in eodem monasterio consistere et debitas omnipotenti 
domino Yaleant laudes ipso opitulante persolvere. Ipsum porro mona- 
sterimn, quod inspirante domino edificare et pervigili studio ad con- 
snmmacionem usque perducere statuit quodque rebus suis et posses- 
sionibus suffulsit atque ditavit, nequaquam suis heredibus et proheredi- 
bus subiciendum esse decrevit vel alie cuicunque hominum persone, 
sed obtulit illud et reddidit domino et conditori suo, de cigus larga 
et omnipotenti manu cuncta susceperat, sanctisque martyribus, quo- 
rum inibi pignora preciosa collocaverat, prestituens et omnino decer- 
nens, ne quis mortalinm in eodem monasterio vel rebus et posaes- 
sionihns ejus ullum sibi prejudicium aliquando vendicareet') proprio 
potestatis temerariam manum presumat extendere vel quamlibet or- 
dinadonem statoere; sed sanetemoniales femine et ancille Christi in 
ipso monasterio degentes eligant sibi spiritalem matrem, que iilaa 
spiritaliter doceat et enutriat queque illis necessaria subministret. 
(Tumque per etates et curricula temporom una vocante Christo deces- 
serit, per ipsarum electionem alia, que digna reperta fuerit, snbro- 
getnr, ita ridelicet, ut prius ab eisdem ancillis Christi peracto unani- 
meter triduaao jejunio gracia divine clemencie super eadem electione 
coneorditer exquiratur, quatinus hoc modo Christo placentem sibiqne 
otilem et competentem valeant spiritalem >) matrem assumere; et 
quia^) mortalem defensorem eidem loco neminem extrinsecus a<j(jun- 
gere voluit, ideo consilio saluberrimo statuit, ut si abbatissa ejusdem 
monasterii rel homines et res ipsius aliquomm, ut assolet interdum 
fieri, violenciis opprimantur, mater spiritalis ejus^ loci ad sedem aposto- 
Hcam dirigat et ei, qui auctore deo pro tempore fuerit, summo ponti- 
fici necessitatis sue causas exponat, quatinus inde subsidinm tempore 
necessitatis locus ipse percipiat, unde ecclesiastici cultmn honoris per- 
eeptis sanctomm noscitur sumpsisse pignoribus; ipse autem, qui tunc 
temporis pontifex fuerit, ad imperatorem sive regem Francomm le- 



*) prefato. — ^ ut — ') spiritalem ist tod derselben Hand tlberge- 
jchrieben. — ♦) quem. — ») jus. 



Digitized by 



Google 



294 Scheffer-Boichorst. 

gatos suos dirigens pro recaperando et conservando statu ipsios mona* 
steril snpplicet atque ad depellendam , nndecanque illata fuerit, in- 
juriam sue auctoritatis exortacione et obtestacione illum, joxta qaod 
viderit expedire, compellat. Vertun ut hec ipsa ejusdem spiritalis 
filie'nostre devocio per futuras hominum generaciones et decurren- 
cium Volumina temporum diligencius*) conservetur et inviolabilem 
apud homines legem obtineat, peciit pontificalem benivolenciam no- 
stram per legatos gloriosissimi et spiritalis filii nostri Lotharii sem- 
per augusti, Joseph scilicet venerabilem episcopum et Hiltuvinum no- 
tarium summum sibique familiärem prespiterum suum Rolandum, ut 
super ejus decreto et constitucione nostre auctoritatis scriptum prac- 
maticum fieri juberemus, quatinus, quod ejus studio et religiosa') 
cura actenus promulgatum est, nostris in perpetuum decretis et sanc- 
tionibus roboretur. Cujus peticioni, quam deo ') et bonis omnibus ac- 
ceptabilem esse non dubitamus, libenter assensum tribuentes hoc de> 
cretum auctoritatis nostre fieri jussimus, per quod statuimus, sancci- 
mus et inconvulso atque inviolabili jure decernimus omnesque*) ec- 
clesie Christi filios et universam generalitatem divino nomini fama- 
lancium obtestamur, ut ea, que circa eundem sacratissimum locum 
ab ipsa spiritali filia nostra cum consensu et unanimitate excellentis- 
simi filii nostri imperatoris Lotharii statuta sunt atque firmata, ita^) 
in eyum permaneant et sie ab omnibus ecclesiasticis viris quam et 
secularibus conserventur , sicut ab ea inspirante divina gracia pro- 
posita et constituta esse noscuntur; nee ullus omnino imperatomm sive 
regum, qui per decurrentes etatum successiones futuri sunt, nullus- 
que episcoporum aut quorumlibet ecclesiasticorum, sed neque poten- 
tum et optimatum aliquis vel c^juscumque (in) ecclesiastico sive in. 
seculari habitu ordinis et loci horum aliquid infringere, inmutare, 
usurpare ^) et violare presumat, sed, ut premisimus, quicquid ipsa pro 
amore dei et domini nostri Jesu Christi, sancte genitricis illius et 
beatissimorum martyrum proque studio cultus divini et statu loci ip- 
sius ancillarumque dei inibi degencium vovit, statuit, decrevit atque 
perfecit vel que similiter deinceps erga eundem locum peregerit, sta- 
bile in perpetuum, fixum inviolatumque permaneat. Siquis autem ali- 
qaid horum ausu temerario violare, mutare et corrumpere presump- 
serit vel prejudicium sibi et indebitam potestatem in eodem loco con- 
tra hec, que memoravimus, usurpare temptaverit, iram districti ju- 
dicis senciat, locorumque sacrorum violatoribus particeps fiat et juxta 
exemplum Ozie regis, qui pontificalem sibi usurpare voluit dignita- 
tem, percussionis eteme lepram incurrat ac, nisi cito resipiscere et 
loco ipsi suum honorem suamque libertatem reddere maturaverit, 
proditoris Jude et eorum, qui in dominum manus impias dejecerunt, 
consors perpetuo anathemate condempnatus existat. 

Scriptum per manum Teodori notarii, regionarii et scriniarii sancte 



^) £in Yorausgeheodes dilen ist durch Punkte getilgt. — ') religosa. 
') quando. — *) omniBqae. — *) ita ut. — *) usurpare ist von derselben 
Hätad QbergeschriebeD. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Reichsabtei Erstein. 295 

Romane ecclesie, in mense Aprilis, indictione^) tercia decima. — 
Bene valete. — (Datum) 4 kal. Mai per manum Tyberii primicerii 
sancte sedis apostolice imperante domino nostro piissimo perpetuo') 
angnsto Lothario a deo coronato magno imperatore.') 

Aus dem Bezirksarchive des Unterelsass G. 2733. — Die 
Urkunde ist auf zwei zusammengehefteten Perganientstreifen 
von einer Hand des 14. Jahrhunderts eingetragen. Der untere, 
leergebliebene Raum wurde im 15. Jahrhundert durch Abschrift 
des als No. in folgenden Dienstrechtes ausgefüllt. Von letzterer 
Hand wurden auch zwei Zusätze zu unserer Urkunde gemacht, 
aber nicht auf Grund einer Kollation mit dem Original, son- 
dern ganz willkürlich.*) 

Was die Echtheit betriflft, so sehe ich keinen Grund, die- 
selbe in Zweifel zu ziehen. Alles Formelhafte ist durchaus 
zeitgemäss; die Arenga findet sich auch anderweitig; die Fas- 
sung der Daten entspricht den Urkunden Leos IV.; der Notar, 
Regionär und Scriniar Theodor und der Primicer Tiberius 
lassen sich in der Kanzlei Leos IV. noch zweimal nachweisen^); 
die Bezeichnung des Gesandten Hilduin als des Kaisers „no- 
tarius summus" war in Urkunden Lothars nicht ungebräuch- 
lich*), und der Bischof Joseph (von Ivrea), der zuerst genannte 



^) in die. Nan hat man in päpstlichen Urkunden wohl „die^ gesagt, 
aber „in die*^ beweist deutlich, dass die abliebe Art der Datierung nach 
Indiktionen angewandt war. — ^) prefato. — ^) Die Regierungsjahre 
fehlen. Was folgt, gehört nicht zur Urkunde: »hec peroepta peracta sunt. 
Deo gracias amen! Actum est anno ab incamacione dominica 853 indic- 
tione l.** Die Worte „hec percepta peracta sunt*' hat der Abschreiber hin- 
zagef&gt, weil etwas derartiges ihm durch „per manum Tyberii etc.** er- 
fordert zu werden schien, er aber die bekannte Yerschlingung, welche zur 
Zeit „Datum" bedeutete, nicht zu entziffern verstanden hatte. „Deo gra- 
cias" ist ein ganz persönlicher Ergnss des Schreibers, dem die Arbeit 
offenbar recht schwer geworden. Was endlich „Actum est etc.*' betrifft, 
so rührt die ganze Zeile von der Hand dessen; der auf demselben Perga- 
mente die Urkunde der Irmgard folgen liess: eben aus dieser ist „Ac- 
tum est etc.** wörtlich herfibergenommen. — ^) Über Jahr und Indiktion, 
die einfach aus No. in hinzugefügt sind, vgl. den Schluss der voraus- 
gehenden Anmerkung; dann rUhrt von der zweiten Hand noch „aggredien- 
dum" zu den Worten „ad tan tum opus". 8. oben S. 292 Anm. 6. Aber 
ein solcher Znsatz, der übrigens gar nicht einmal geboten erscheint, 
konnte von jedem gemacht werden. Dass keine Kollation stattgefioinden 
hat, beweisen die zahlreichen Fehler, die im Original gewiss nicht vor- 
handen waren. — ») Jaff^ ed. IL 2676. 2653. - 2606. 2616. — •) Mühl- 



Digitized by 



Google 



296 Scheffer-Boichorst. 

der drei Boten, auf deren Bitten Leo am 28. April 850 unser 
Privileg erteilte, begegnet gleichzeitig noch in einer anderen 
Überlieferung an der Seite des Papstes 0^ offenbar hatte die 
Gesandtschaft den Hauptzweck, den Sohn Lothars, Ludwig IL, 
zu seiner eben damals stattfindenden Eaiserkrönung nach Rom 
zu geleiten.*) 

U.») 

Kaiser Otto IL schenkt dem Kloster auf Bitten seiner 
Mutter Adelheid das Gut Ebersheim, mit der Bedingung, dass 
Adelheid für ihre Lebzeiten die Nutzniessung habe. — 974 Mai 24. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Otto divina favente cle- 
mencia imperator aognstus. Omnimn indnstri^ fideliom nostrorum 
patefieri cnpimus, qnaliter nos rogante carissima genitrice nostra 
Adalheida necnon matemo ejus amore, uti perdignom est, instigante*) 
quoddam nostri juris predimn Ebere^heim nuncupatum in pago Al- 
satia et in comitatu Liutfridi condtis ad abbatiam Nerestheim^ no- 
stra imperiali potentia donavimus, scilicet in eanmdem sanctimonia- 
liom servicio podt ejus vitam perpetim monsünun cum ntriusque sexus 
mancipüs, edificiis, terris coitis et incultis, pratis, pascnis, vinetis, 
campis, agris, silvis, aquis aqnarumve deeursibiis, molendinis, mobili- 
bus et immobilibus, vüs et inviis, exitibus et reditibos, qnesitis et 
inqnirendis et cum omnibus legalibns justisque appertinenciis, eo te- 
nore ut, quamdiu ipsa jam dicta genitrix nostra vixerit, proprio usu 
teneat, post vitam vero ejus pro ipso usu recompensando in perpetuam 
abbacie eiusdem proprietatem consororum procurationi redeat. Et ut 
nostrom preceptum firmios stabiliusque perseveret, hanc cartam in- 
scribi manuque propria nostra subtus roboratam annoli nostri impres- 
sione jussimus insignirL — Signum domni Ottonis (M.) invictissimi im- 
peratoris aogustL — - Willigisns cancellarius vice Roperti archicapellani 
subscripsi. ~ Data nono kaL Jon. anno incamacionis dominice 974. 
indicione 1. anno regni domni Ottonis 13., imperii autem 5. 

Aus dem Bezirksarchiv des Unterelsass G. 2729. — Die 
Urkunde ist von einer Hand des 12. Jahrhunderts geschrieben, 
und zwar in Form eines Diploms, mit Wiedergabe des. Mono- 
gramms, ohne dass sie doch irgendwie als Original gelten 
sollte.^) Mir scheint, dass jener Notar, welchen Sickel als 



bacber Reg. Karol. 1075. 1096. — i) ibid. 1144a. — >) Der dritte ist der 
Priester Roland. Etwa der sp&tere Erzbischof Ton Arles? — *) Die Urkunde 
ist bei Spach Inventaire-sommaire nicht angezeigt; so konnte sie dem 
fieransgeber der Urkunden Ottos II. entgehen. -- *) instigantes. — ^) ne- 
restheim cf. S. 366 Anm. 4. >- <) Es rerhfilt sich hier ebenso, wie mit 
der .Urkunde Lothars I., deren ich S. 264 Anm. 2 gedachte. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Reichsabtei Erstein. 297 

W. B. bezeichnet*), der Verfasser war. Eine Reihe von Wen- 
dungen, wie ,,patefieri cupimus, amore instigante, legalibus 
justisque appertinentiis", begegnen uns auch in Diplomen, die 
sicher von W. B. herrühren.*) Besonderes Interesse gewinnt 
aber die Datierung, wenn man sie mit anderen unseres No- 
tars vergleicht, zumal gerade mit denen, welche er überdies 
noch in der zweiten Hälfte des Mai 974 zu Pergament brachte. 
Sie finden sich in zwei Urkunden vom 28ten^), und da wie- 
derholen sich dieselben unrichtigen Angaben von Indiktion 
und Kaiserjahr: statt „ind. I." sollte es heissen „ind. IL", 
und das Kaiserjahr müsste VII., nicht V. sein.*) Auch unsere 
Urkunde bestätigt also die Wahrnehmung Sickels^), dass W. B. 
die Kunst Adam Biese's doch nur in unvollkommenster Weis% 
zu üben pflegte. Eine der beiden Urkunden, die W. B. ausser 
der unsrigen in der zweiten Hälfte des Mai 974 geschrieben 
hat, stimmt auch noch im Ausfertigungsbefehl, in der Sig- 
nums- und Rekognitionszeile aufs Wort überein. ^) Wenn ich 
noch erwähne, dass die Nachbildung des Monogramms ganz 
die zur Zeit üblichen Züge aufweist, so möchte die Echtheit 
keinem Bedenken mehr unterliegen. 

Unter dem Namen der Kaiserin Irmgard werden einzelne 
Pflichten der Ministerialen des Klosters festgesetzt. — An- 
geblich 853. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Irmengardis") impera- 
trix illnstris '). Qnoniam deum omniom opermn nostrorum judicem 
non diffldimos, ideo ego, pertractans secondmn aagmentmn bonorum 
eciam crescere mercedem animarom, decemimos, consenciente sua- 

«) Dipl. reg. et imp. II. Vorrede S. 1. — «) ibid. No. 96 p. 110. — 
No. 77. p. 98. No. 78. p. 94. — No. 77 1. c. No. 78 1. c. — ») ibid. No. 
80. 81. p. 96. 97. ^ *) In den angeführten Urkunden ist auch das Königs« 
jähr um einen Einer ssu niedrig berechnet j in unserer Urkunde stimmt 
dasselbe noch, da erst zwei Tage nach deren Ausfertigung die neue Zah- 
lung begann. — *) Vorrede S. 7. — •) No. 81. p. 97. — ») Wie No. I, 
so wurde auch No. III von Baron Fircks abgeschrieben. Die Entzifferung 
war aber hier eine nicht eben leichte; die Schrift wirkt auf die Augen 
wie ein beissendes Puher. — Auch von dieser Urkunde steht auf dem 
Pergamente, dessen ich S. 291 Anm. 1 gedachte, eine deutsche Über- 
setxung, welche der lateinischen Fassung nicht immer entspricht, ohne dass 
ich ihr doch einen eigenen Wert zuerkennen möchte. — Die Einteilung 
nach Paragraphen rührt von mir. — «) illu durchstrichen. — ») ilinstrix. 



Digitized by 



Google 



298 Scheffer-Boichorst. 

que auctoritate confirmante christianissimo dilectoque marito nostro 
Lothario, in loco proprietatis nostre nomine Heristein super flumen, 
quod*) vocatur Ula, in dncata Elisacensi in honore sancte dei geni- 
tricis et sanctartun virginom Agathe et Cecilie alioramque sanctonmiy 
quorum ibi pignora veneranter recondita sunt, (ecclesiam) construere, 
ut congregacio ancillarum dei, ibidem deo militans et pro quiete et 
stabilitate Eomani imperii vel tocius ecclesie supplicans, non solum 
sibi proficeret, sed et merita mea') aput retributorem omnium bono- 
rum de die in diem augeret. Ad quam ecclesiam prefatam villam 
nomine dotis mihi datam cum omnibus ejus pertinenciis contradidi* 
una cum rebus et possessionibus, quas undecunque diversis modis le- 
gittime acquisivi, ea videlicet condicione, ut in usum ancillarum dei 
inibi degencium omnia illa cedant, et quicquid pro utilitate sua vel 
monialium abbatisse') cum sororum consilio inde facere placuerit, 
liberam potestatem habeat. Quia vero ministeriales*) quosdam eidem 
#cclesie tradidimus et futuris temporibus ab aliis personis tradendos 
speramus, ne fragiliori sexui, id est abbatisse et sanctimonialibus ibi- 
dem conversantibus, minus obedientes existant aut ad inimicicias^)^ 
ut sepe ab hujusmodi**) fieri solet, (prorumpant et) sibi usurpent justi- 
cias, eorum causa maxime libuit hanc cartam efficere, et quod ipsis 
liceat vel non liceat, sciencie posterorum transmittere. ~ § 1. Quando- 
cunque abbatissa'^) loci a congregacione sororum electa nsquam, longe 
scilicet aut prope, pro utilitate ecclesie proficisci vel sorores mittere 
voluerit, liceat. Qui ab ipsa beneficia ecclesie susceperint et qui- 
bus ipsa jusserit, absque omni contradictione eas commitentur et cum 
debito honore eundo etredeundo^) famulentur. — § 2. Quorum nulli 
liceat extra comparitatem suam uxorem*) ducere aut allodium suum 
tradere*") vel vendere; alioquin sciat, quicunque hoc facere presump- 
serit, justiciam ministerialium , filios suos beneficia ecclesie legaliter 
amittere. — § 3. Super quos nullus dux, nullus comes aut vicecomes^ 
nullus omnino judex judicandi habeat potestatem; abbatisse enim soll 
a sororum congregacione communiter electe^*) potestas ista debetur; 
cui tamen extra locum predictum Heristein ^^ per judiciarias ^^ cau- 
sas cum eis nihil agere permittitur. — § 4. Quicunque vero a dorn- 
nis suis ad solvendum censum ecclesie traditi jam sunt vel deinceps 
fnerint, aut'^) qui ab attavo ministeriales ^^) fuisse non probantur, 
nequaquam justiciam ministerialium participantur, exceptis qui hanc 
per domnos suos, a quibus traditi fnerint ecclesie, pactionem adipis- 
cuntur. — § 5. Cum aliquis ministerialium obierit, heres ejus valea- 
tissimum patris mobile aut libram argenti abbatisse ^^j presentet et 
sie beneficium patris suscipiat. — § 6. Quodsi quis terminos compari- 



>) qui. — *) meam. — ^ abbatissa. — *j ministriales , so immer. — 
^) ininicicias. — ^) sc. hominibus. — ^ Vor abbatissa zwei Reverenz- 
punkte. — ^) Hier nochmals: cum debito honore. — ^) accipere durch 
Punkte getilgt. — ^^ traderere. — ") electa. — ^^) Hernstein. — i') ja- 
diciaras. — ^^) Im Text steht ein grosses R mit einem langen horizon- 
talen Strich dahinter. — *') non p. ausgestrichen. — **) Wie Anm. 7. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Reichsabtei Erstein. 299 

tatis sae transgressos ad conservanda vel obtinenda aliene potestatis 
nxori*) feoda sua ab ecclesia in manas coiusdam') comparis sai fide 
interposita tradiderit, susceptor post legittimas, id est post ter qua- 
tnordecim, dies induciatus, nisi cum satisfactione resipiscat, quicqaid 
de ecclesia habuerit, amittat. Actum anno ab incarnacione dominica 
853. indictione prima. 

Die Urkunde steht unter derjenigen Leos IV., welcher sie 
von etwas jüngerer Hand angehängt wurde. — Die Echtheits- 
frage braucht nicht erörtert zu werden: dass die Verordnung 
nicht von der Kaiserin Irmgard herrührt, würde allein schon 
der Inhalt beweisen. Nur wegen der Merkwürdigkeit sei noch 
hinzugefügt, dass man damals im Kloster nicht einmal mehr 
das Todesjahr der Stifterin kannte: diese ist unzweifelhaft am 
20. März 851 gestorben, und unsere Urkunde trägt die über- 
einstimmenden Daten: anno 853 indictione 1! Was dann die 
Zeit der Fälschung betrifft, so finde ich nur ein einziges Mo- 
ment, das wenigstens für eine ungefähre Fixierung entschei- 
dend ist. Dreimal heisst das Lehen der Ministerialen „bene- 
ficium" § 1. 2. 5, nur einmal „feodum^ § 6. Im 13. Jahr- 
hundert hatte aber „feodum*" den vollsten Sieg über „bene- 
ficium^ davongetragen, während bis zum Ausgange des 12. 
Jahrhunderts „beneficium" noch die Vorherrschaft behauptet.. 
Wenn man etwa in Baltzer's vortrefflichem Register zum Strass- 
burger Urkundenbuche den Begriff des Klosterlehens verfolgt^ 
so findet man zu 1129 und 1185 „beneficium claustrale", aber 
zu 1230, 1237, 1257, 1259 nur noch „feodum claustrale". 
Danach stammt unsere Fälschung aus einer Übergangszeit, 
in welcher aber das Wort „feodum" noch keine grossen Fort- 
schritte gemacht hatte. 



^) aozori* — *) cuidam. 



Digitized by 



Google 



über 

Beste romanischer BeTOlkernng in der Ortenan. 

Von 

Aloys Schulte. 



Nach der allgemeinen Ansicht aller Forscher haben die 
deutschen Stämme während der Völkerwanderung so voll- 
ständig mit der vorgefundenen Bevölkerung aufgeräumt, dass 
man, wenigstens auf dem rechten Rheinufer vom Bodensee 
abwärts, nirgends mehr Reste einer romanischen oder romani- 
sierten vorgermanischen Bevölkerung vermutete. Solche Reste 
— sagte man sich — müssten ja aus den Orts- und Flur- 
namen noch nachzuweisen sein. 

Was aber an Ortsnamen diese Zeit der Zerstörung über- 
dauert hat, das sind neben den Flussnamen die Namen grösserer 
Städte und Ansiedlungen, die auch dann sdion wohl den Ger- 
manen bekannt waren, als diese Städte noch im Besitze der 
römischen Legionen waren. Namen — wie Augsburg, Sülchen, 
Ladenburg — wird man nicht anführen dürfen um zu be- 
weisen, dass aus römischer Zeit ein Teil der Bevölkerung auf 
seiner Scholle blieb. Dafür müsste man Namen einzelner 
kleiner Ansiedlungen, Flur- und Bergnamen beibringen, welche 
naturgemäss nur in der nächsten Nachbarschaft bekannt sind, 
also auch nur von wenigen aus der allgemeinen Vernichtung 
gerettet werden konnten. 

Doch auch solche Namen finden sich — freilich spärlich 
genug — ; aber — soweit meine Kenntnis reicht — dichter 
nur in einigen Schwarz waldthälem, in der Ortenau, hart ge- 
genüber der Stadt, die als „Strassburg" noch heute die Er- 



Digitized by 



Google 



über Reste roman. Bevölkernng in der Ortcnao. 301 

iDnerung an die Zeiten der Völkerwanderung festhält. Es 
waren die Tage, als die Germanen mit dem alten Argentora- 
tum auch das Strassennetz, das von dort aus ging, in Besitz 
bekamen. 

Das Verdienst, zuerst auf diese Tbatsache aufmerksam ge- 
macht zu haben, gebührt Bau mann; auf seinen Wunsch hat 
dann mein verstorbener Schwi^ervater M. R. Bück, die in 
Frage kommenden Namen untersucht Seine und Baumanns 
Anregungen wird man aus dem folgenden herausfühlen. 
Um den Stand der Untersuchung klarzustellen, möge hier der 
bezügliche Passus in Baumanns Worten folgen:^ 

„Band IV, 14 habe ich angenommen, dass im Thale von Welsch- 
steinach Bomanen sich auch nach Erobenmg des Zehntlandes dnrch 
die Alamannen zu erhalten gewusst haben. Eine willkommene Be- 
stätigung findet diese Annahme in zwei Ortsnamen dieses Thaies, 
denn dieselben sind unläagbar romanischen Ursprunges. Im Welschen* 
steinacher Thale giebt es nämlich einen Zinken Namens Klettner, 
der im 14. Jahrhundert Glepner, Grepnir hiess; diese ältere Namens- 
form aber ftthrt nach der Deutimg von Dr. Bück auf Crepnir zurück. 
Davon ist nir = niger, crep aber das vom Bomanischen aus dem 
Altdeutschen entlehnte Hauptwort crep d. i. Fels, Stein. Sonach be- 
deutet Crep nir einfach Ansiedlung am schwarzen Steine, Schwarzen- 
stein. Im 14. Jahrhundert gab es sodann in Welschsteinach noch 
einen weiteren Zinken Gurtnaie, der nunmehr verschollen ist oder 
doch seinen Namen geändert hat. Auch dieses Gurtnaie ist nach 
Dr. Bück romanisch; seine Wurzel ist das churwelsche cortina d. i. 
Baumgarten, dessen rätoromanisches Derivativ curtinaio lautet. Gurt- 
naie hiesse also in deutscher Sprache „Baumgarten^. 

Aber nicht nur in Welschsteinach, sondern auch in den ostwärts 
an dasselbe angrenzenden Seitenthälem des Einzigthals müssen unter 
den Alamannen Bomanenreste noch längere Zeit ihre Sprache er- 
halten haben, denn auch dort leben noch heute Namen, welche nach 
Dr. Bnck romanisch sind. Es giebt nämlich in der Gemeinde Müh- 
lenbach die Zinken Gürtenan, Fannis und Pfaus. Von deren Namen 
ist der erstere identisch mit dem eben besprochenen Gurtnaie. Fan- 



^) Wenn schon vorher Mone, Badifche Urgeschichte 160 ff. die Namen 
«na „Welsch'^ zusammenf eiteUt hatte, so Tergass man über deo zahllosen 
Willkürlichkeiten dieses Werkes auch diese nützliche ArbeiL Aber auch 
dort Yerleitete ihn die Keltomanie za der Annahme, Welsch bedeute hier 
haoptsächlich den Gegensatz zu Galliern, Kelten. Dass die romischen 
Teile des heatigea Deutschlands vollstäsdig romanisiert waren, ist so oft 
geseigt worden, dass ich nur kurz bemerke, wie auch die unten folgenden 
Peisoneanamen das bestätigen. — ^ Schriften d. Ver. f. Gesch. n. Naturg. 
der Baar (1885) V, 185. 



Digitized by 



Google 



302 Schulte. 

nis aber (1492) Wannas stammt von dem mittellateinischen vanna 
d. i. Klause. Pfaus endlich ist die deutsche Entstellung aus fossa 
d. i. Graben. In der Gemeinde Hofstetten sodann liegt der Zinken 
Ullerst, dessen Name im 14. Jahrhundert noch voller Muliers lautete. 
Dieses Muliers aber stimmt mit dem im Altfranzösischen erhaltenen, 
von mollis abgeleiteten Worte mouliere, bedeutet also „sumpfige 
Wiese"." 

Wie neben Welschensteinach ein Deutsch-Steinach liegt*), 
so hcisst auch das obere auf dem rechten Kinzigufer liegende 
Thal Bollenbach im Gegensatz zum vorderen DeutschboUen- 
tach: Welschbollenbach. Und in ähnlicher Weise liegt bei 
Ulm im Acherthal ein Waldulm (alt Walhulm), weiter nörd- 
lich ein Sasbachwalhen , jetzt Sasbachwalden bei Sasbach.*) 
Auf die im Einzigthale vorkommenden Namen Baberast, Bat- 
tengott, Grangat, die verdächtig klingen, einzugehen, bin ich 
als Nichtfachmann nicht im Stande. Aber, wenn auch alle 
diese romanisch wären, die grosse Masse der heutigen Orts- 
namen des Kinzigthals sind deutsche, im Acherthal steht 
Waldulm und Sasbachwalden bislang ganz allein. Schon dar- 
nach dürfen wir schliessen, dass die Reste einer vorgermani- 
schen Bevölkerung auch in diesem Gebiete nicht sehr erheb- 
lich sein können. 

Gleichwohl dürfte es sich lohnen, die Frage näher zu un- 
tersuchen, wie viele und wie lange sich diese Romanen er- 
halten haben. Eine junge Schwesterwissenschaft, die Anthro- 
pologie, hat ja gerade in Baden mit staunenswertem, eisernem 
Fleisse das in der heutigen Bevölkerung erhaltene anthropo- 
logische Material festgestellt und es wird früher oder später 
sich die Landesgeschichte mit diesem Material und den Ergeb- 
nissen, welche die Anthropologie (hoffentlich nicht zu vorschnell 
und überkübn) daraus ziehen wird, auseinandersetzen müssen. 
Bei dieser Gelegenheit dürften den Romanen des Kinzigthals, 
den „Slaven"* des Odenwalds und den Hauensteinern des 
Hotzenwalds ein lebhaftes Augenmerk geschenkt werden. Ich 
meine, da dürfte es sich schon lohnen mit aller Besonnenheit 
diese Frage zu behandeln, soweit der überaus dürftige Stoff 
es gestattet. Ziehen wir auch das entlegenste Material heran. 



^) Steinach heisst Doch Uli Tütschen Steinach. Karlsr. Copialb. 371 
fol. 120 b. — >) Die ältesten Formen Sahsbacbwalhen und Walhulme 
finden sich im Urbar des Bistum Strassburg im 6ez.-A. zu Strassburg 
(saec. XIV med.) fol. 50 u. 61. 



Digitized by 



Google 



über Beste roman. Bevölkerung in der Ortenau. 303 

SO dürfen wir hoflfen, dass unsere Untersuchung nicht mit 
einem non liquet schliesse. Auf zwei Wegen gewinnen wir 
meines Erachtens ganz überraschende Aufschlüsse J) 

Dass für die Geschichte der Völkerwanderung überhaupt, 
nicht allein für unser Gebiet, eine reiche Quelle in den Ver- 
hrüderungsbüchern der Klöster St. Gallen, Reichenau und 
Pfävers, welche erst aus der Zeit von 800 an stammen, er- 
schlossen wurde, ist leider bislang nicht beachtet worden, nicht 
einmal den Herausgebern ist diese Bedeutung klar geworden.^) 
Die aber und aber tausende von Namen, welche sie aus Deutsch- 
land, der Schweiz, Deutschösterreich, Frankreich und Italien 
vereinen, bieten ja dem, der nur flüchtig sie ansieht, lediglich 
gar keine historische Thatsache. Hie und da wird ihm der 
Name eines Bischofs oder Abtes aufstossen. 

Wenn aber erst unsere germanistische Wissenschaft — wie 
die Ortsnamenerklärung jetzt darauf Rücksicht nimmt — spe- 
ziell fränkische, schwäbische, bairische, langobardische, go- 
thische, burgundische Personennamen festgestellt hat, wenn 
ein gleiches für die romanischen Dialekte der Fall ist, dann 
lösen die endlosen Namenreihen manche Frage, die wir als 
nnbeantwortbar längst aufgegeben. Dann erfahren wir aus 
den Listen der Klöster von Novalese, von Nonantula, wieviel 
Nachkommen der Gothen, der Langobarden, der alten Italer 
in diesem Kloster lebten; dann wissen wir über den Verbleib 
der Burgunder, ihre Mischung mit Schwaben u. s. w. Aus- 
kunft zu geben-, dann erfahren wir sicher, zu welchem Stamme 
die südtirolischen Deutschen zu stellen sind, und werden wir 
auch eine Frage der oberrheinischen Geschichte lösen können, 
die oft gestellt, sicher noch nie beantwortet ist: Wie weit sind 
die Franken vorgedrungen, wieviele fränkische Elemente stecken 
in der elsässischen und ortenauischen Bevölkerung? Aber bis 



^) Bei der Arbeit erfreute ich mich nach drei Seiten hin einer will- 
kommenen Kontrole und Unterstützung: nach der sprachgeschichtlichen 
durch Bibliothekar Dr. Holder, nach der wirtschaftsgeschichtlichen durch 
Prof. Dr. 60 th ein, nach der quellenkritischen durch Archivar Dr. Bau- 
mann, der ja dieses Feld zuerst gebrochen hat. — ^) Vgl. Monumcnta 
Germ, histor. Libri confraternitatum sancti Galli Augieusis Fabariensis 
ed. P. Piper. Berlin 1884. Es ist nach dem Muster des Registers nach 
Buch (St. Qallen I, Reichenau II, Pfävers III) und Spalten citiert. Für 
das St. Galler Buch vgl. auch die Ausgabe von Arbenz Mittlngn. des Hist 
Ter. V. St. GaUen N. F. Bd. IX. 



Digitized by 



Google 



304 Schulte. 

dabin müssen wir erst auf den Biesenfleiss eines Mannes war- 
ten, der es wagt, neben Förstemanns germanisches Werk, das 
keine Stammesgrenzen kennt, ein Namenbuch der einzehien 
deutschen Stämme zu setzen, und wie für die deutsche 
Sprachgeschichte so bieten die Verbrüderungsbücber auch für 
die Geschichte der romanischen Sprachen, für die Zeit der 
Entstehung derselben ein hochwillkommenes Material. Auch 
dort bleibt noch viel zu thun übrig. Heute ist selbst der 
fleissigste und kenntnisreichste Herausgeber noch nicht in der 
Lage, ein Kloster „Mons Viridis** auch nur annähernd zu be- 
stimmen, obwohl dessen Mönche (Sikibertu, Augustulu u. s. w.) 
in Deklinations- und Lautformen erscheinen, die ganz abson- 
derlich sind. 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass der Siegeszug der 
Franken tief in das Herz Frankreichs hinein die Sieger und 
damit deutsche Namen trug. Bald mochten auch ursprünglich 
romanische Familien ihren Kindern deutsche Namen beilegen, 
Germanen biblische Namen erhalten, im allgemeinen sind noch 
auf Jahrhunderte hinaus die Namen eine Quelle, welche uns 
auch die Abstammung der genannten Personen kundthun. Den 
fränkischen Siegern gehörten die einflussreichen Ämter und 
massenhaft drängten sie in den geistlichen Stand, der ja ohne 
Dispensation nur Freien offen stand. Fast vergebens sucht 
man in dem Reichenauer Verzeichnis unter den Pariser Ka- 
nonikern nach romanischen Namen, unter den 145 Mönchen 
von Gorze bei Metz zähle ich nur 17 mit romanischen, z. T. 
biblischen Namen; nicht viel mehr sind ihrer in dem grossen 
Pariser Kloster St. Germain des Pr^s.O Nichtdeutsche Namen 
finde ich in Flavigny (Dep. Cöte d'Or westl. Dijon) unter 76: 17, 
in St. Denis bei Paris unter 118: 10, in Luxeuil bei 146: 33, 
darunter tragen aber weitaus die meisten biblische oder Hei- 
ligennamen.') Man sieht, dass die herrschende Klasse auch 
in der Geistlichkeit in Franken noch zwischen 800 und 900 
Deutsche waren, die ja vielleicht schon damals ihre Mutter- 
sprache verloren hatten. Wenn wir uns nun auf altromani- 
schem, heute französischem Boden über die Seltenheit romani- 



«) Vgl. n, 155, 166. n. 258-62 u. II, 287-290. — «) Vgl H, 240, 
241. n, 857-S60. U, 206-211. Die Beiipiele liMsen aich leioht aack 
ans Urkttndenbflchem TarmehreD, Tgl. i. B. das Poljp^que de TabM 
IrmiDon pir Gu6rard Paria 1844. 



Digitized by 



Google 



über Beste roman. BeTölkeraog in der Ortenau. 305 

scher Namen in den Mönchslisten wandern, so dürfen wir in 
reindeutschen Gebieten um so mehr staunen, wenn uns da 
romanische Namen nicht einzeln, sondern in Gruppen begegnen; 
wenn diese Namen nicht zu den biblischen oder Heiligen- 
namen gehören, sondern zu den altromanischen. Namen wie 
Benedictus, Hieronymus, Augustin erweisen ja nur die Berühmt- 
heit ihrer glänzendsten Träger. 

Schaut man nun Verzeichnisse aus rein deutschen Gre- 
genden durch, so sind romanische Namen äusserst selten, dann 
sind es aber fast immer religiöse Namen. Unter den Eon- 
stanzer Kanonikern tragen alle deutsche Namen, bis auf Simo 
und Salomon mit biblischen und doch ging das romanische 
Sprachgebiet damals erheblich viel näher bis an Eonstanz 
heran wie heute; so ist es in Basel, in Strassburg, überall.') 

Das Vorkommen einzelner Romanen wird sich immer da- 
durch erklären lassen, dass gerade in jenen Jahren bei der Aus- 
dehnung des Reiches Männer in fremdsprachigen Gebieten in 
ein Kloster traten, dass wie Iren, so auch vielleicht Romanen 
als Missionäre nach Deutschland kamen. Aber grössere Grup- 
pen romanischer Namen lassen sich damit nicht deuten, und 
solche haben wir neben dem Elsass in der Ortenau. Über 
jene eingehend zu handeln — so dankenswert es wäre — ist 
hier nicht der Raum. Nur mit den ortenauischen Klöstern 
Gengenbach, Ettenheim, Schuttem und dem ursprünglich el- 
s'ässischen Schwarzach möchte ich mich einlässig befassen. 

Für Gengenbach liegen uns zwei fast ganz übereinstimmende 
Verzeichnisse aus St. Gallen und Reichenau vor — ein drittes, 
das unter dem gleichen Namen geht, hat schon Piper als 
nicht hergehörig erwiesen — darüber werde ich an anderer 
Stelle handeln.*) Das eine St. Galler Verzeichnis bietet die 
Namen von 103 Mönchen, das vollständigere der Reichenau 
etwa 120, unter ihnen begegnen uns folgende nichtdeutsche: 



») Vgl. n, 819 u. 821, 824—27, 828. — ») Es ist das I, 68-66 
stehende. Ich möchte es nicht nach Rätien, sondern Italien setzen. Die 
Zahl der Romanen ist hier weit überwiegend. Für das Folgende vgl. I, 
226-229 u. II, 196—199. Die Namen auf Blatt LV in I, 280-238, das 
oben noch den Rest der Überschrift Ton Blatt LIV (226-229) trftgt: de 
Eenginbach, sind von anderer Hand im 10. Jahrhundert nachgetragen. 
Sie beziehen sich schwerlich auf Gengenbach, da für Gengenbacher Namen 
auf Blatt LIV noch Platz genug vorhanden war. 

Zeitocbr. f. Getch. d. Oberrh. N. F. lY. 3. 20 



Digitized by 



Google 



306 Sekalt«. 

Qiristiaiias, Paulus, Magerinus, Danihel, Florentins, TcMms^ 
Oistiamis, Electos, Cristan, Quinti, Lubicinus (Lnpieiiim)» 
Benignus, Hemnogius, DiRnos. Kommen audi einige bibliscbe * 
Namen vor, die grosse Mehrzahl sind echt romanische Per« 
sonennamen, die auf romanische Abstammung zu sehliessen 
zwingen. 

In dem Gengenbach benachbarten Scfauttem (Offinwilare) 
sind unter den 153 Mönchen ein Domnus, Remedius, Theo- 
dorus, Maiolus, Petrus, Yito (?), Jobannis, Borannus. Daneben 
sind im 10. Jahrhundert andere Namen eingetragen: Amata, 
Coma, Crispio, Susinna, Fonteia, Subini finden sich daruuter.^) 
In Schwarzach, das damals gerade auf das rechte Bheiniifer 
übertragen war, erscheinen unter den 118 Mönchen, deren 
Namen wir kennen, neben einem Iren Gelion*): dn Job, Mo- 
rentius, Lupus, Gedeon, Garamosus, Justinus, Spligatus, Agi- 
ratus, Martinus, Ursicinus, Moab, Peregrinus und Danihel.^) 

Im vierten der ortenauischen Klöster Ettenheim werden 
genannt unter 108 Namen: Victor, Hedrale, Deodato, Stephane, 
Bunca, Stephanus.^) Es ist nicht zu leugnen, dass eine Reihe 
dieser Namen als Heiligen- und biblische Namen auch ?on 
Germanen getragen werden konnten; das trifft aber bei den 
meisten nicht zu, besonders bei den beiden Klöstern Gengen« 
bach und Schwarzach. Gerade diese beiden sind ab«: den 
romanischen Orten am nächsten gelegen. Dürfen wir da 
zweifeln, dass die meisten dieser Romanen aus der Nachbar- 
schaft stammen? 

Wollten wir das, so müssten wir nachweisen, dass das Ver- 
hältnis romanischer Namen zu deutschen nach Westen hin, 
besonders in jetzt rein romanischen Gegenden bedeutend stärker 
wäre, als in der Ortenau, und dass in rein deutschen Gebieten 
ebenso viele Romanen in den Klöstern sich finden, wie in der 
Ortenau. Es müssten eben so gut wie dorthin auch nach 
Lorsch, nach Mosbach, zur Reichenau, nach Ellwangen Ro- 
manen als Missionäre gekommen sein. Ist das der FaU? Es 
sei mir gestattet, einige Proben zu machen. In Ellwangen 



^) n, 191—194. — s) Schottische Mönche (Irai) finden sich, soweit 
ich sifhe, am Oberrhein ausser in der Reichenau in Rheinau: Findan, 
Findican, in Ebersheimmflnster: Eomen, Creano, Eliom, daneben natflr- 
lich in den nrspranglichen Schottenklöstem Tor Konstanz und St Thomas 
in Strassburg. — «) n, 200-201 — ♦) ü, 187—190. 



Digitized by 



Google 



über Bette roman. BevOükemng in der Ortenau. 307 

Ifinde kh bei 205 Mönchefn nur: Joseph, Christianus (2), Bene- 
^Kctus, Absolon, einen Desiderius; im grossen Lorsch nur: 
Samuhel (2), Hatheos, Milo<2), Georgius, Samson, Abraham, 
Julian und Ghristianus und das unter 830 Mönchen.^) Das 
and fast ohne Ausnahme Namen, welche auf einen christ- 
lichen Germanen schliessen lassen. In Rheinau finden wir 
wohl Iren, aber keine Bomanen, in Mosbach sind nur die 
Namen Benedictus und Johannes vertreten.') 

Sdiauen wir nun auf dem linken Rheinufer uns um. Elin- 
genmflnster zählt nur Samuel und Mertm zu den Seinigen.') 
Das grosse Kloster Weissenburg^) hat bei seinen 300 Namen 
nur zwdi acht romanische: Electo und Rectugus. Die Bene- 
dictus (3), Egideos (2), Stevan, Andreas und David sind für 
die Abstammung nicht beweiskräftig. In Surburg erscheinen 
unter 54 Namen: Hieronimus, Johannis, Simon, Donamius, 
Tresoario, in Neuweiler bei Zabem zähle ich unter 78 Cle- 
mens, Samuhelo, Justino, Delectabilis, Theodosius, Jonam, in 
St. Gregorien im Münsterthal bei 115: Germanns, Renatus, 
Boato, Augustus, Benedictus (2) und Mileus, gleichwohl liegt 
St Gregorien in unmittelbarster Nähe von noch heute wälschen 
Ansiedlungen.^; Ebenso gering ist die Zahl nichtgermanischer 
Namen in Ebersheim. Bei 118 Namen (von Iren abgesehen): 
Silvester (2), Sebastianus, Gorbino, Mauricio, Agustin.^) Be- 
trächtlich stärker sind aber die Zahlen romanischer Namen 
in Haslach und Maursmünster — beide sind aber an einem 
Gebirgsstock gelegen, dessen innere Thäler noch heute ein 
französisches Patois reden.'') Audi in Murbach ist die Zahl 
der Romanen grösser.®) 

Gestatte man noch men Blick auf die Klöster auf dem 
lothringischen Abhang der Vogesen. Da erscheint unter den 
23 Mönchen von Moyenmoätier gar noch einer, der den echt- 
Iceltischen Namen Artovio trägt, aber selbst in diesen schwer 
zugänglichen Thälern überwiegt die Zahl der Germanen, wie 
in Senones.*) 



11,443-445. II, 212-216. - ») I, 117-120. Mosbach H, 244. — 
») I, 69, 60. — ♦) I, 210-219. - ») H, 226-226. II, 235-37. ü, 217 
bis 218. — •) II, 281—34. - ^ II, 221 u. U, 814, 316—318. Aus den 
dortigen Namen seien einige angeführt: Yenerandus, Valeins, Gelsns, Ve- 
rissimus, Quiriacus, Kyricus, Comparatus u. s. w.; ich zähle unter 132: 21, 
also auch dort nicht mehr wie in Gengenbach. — ^ II, 167—170. — •) 11, 

20* 



Digitized by 



Google 



308 Schalte. 

Werfen wir noch einen Blick in die Thäler der Hochalpen^ 
wo bis heute die Nachkommen vorgermanischer Bevölkerung, 
leben! Sind auch dorthin durch die Völkerwanderung Ger- 
manen getrieben? Nur wenige versprengte; denn unter 15vf 
Mönchen von Disentis zählt das Reichenauer Verzeichnis nur 
12 germanische Namen, aber auch diese sind schon fast gänz- 
lich romanisiert, nur ein Sigifrid erscheint in echt deutschenir 
Gewände.*) 

Ziehen wir das Facit unserer Untersuchung. Im Elsass 
finden wir in den Klöstern der Ebene nur ganz sporadisch 
Romanen, zahlreicher sind sie in den Gebirgsklöstem, welche 
noch heute dicht an der französischen Sprachgrenze liegen. 
Auf dem rechten Rheinufer sind romanische Mönche noch, 
seltener, nirgends ist eine Gruppe zu erweisen. Nur in den 
Ortenauer Klöstern, besonders in Schwarzach und Gengenbach 
steigt ihre Zahl erheblich und dort finden wir auch Namen^ 
von reinstem romanischem Gepräge, die von Heiligen nicht 
entlehnt sein können? Solche Namen gehören selbst im Elsass- 
zu den Seltenheiten. Würde nicht dieser Umstand allein uns 
zu der Annahme zwingen, dass in den Thälern der Ortenai^ 
Reste von Romanen wohnten — selbst dann, wenn kein Orts- 
name uns heute noch dieses Rätsel vorlegte? 

Noch auf einem andern Wege — der freilich etwas weit- 
läufig ist — finden wir eine Bestätigung unserer Ansicht. 

Aufmerksame Beobachter haben längst erkannt, dass in 
der badischen Rheinebene noch heute mit leichter Mühe sich 
eine Reihe von Markgenossenschaften feststellen lassen, deren 
Besitz von dem Firste des Schwarzwaldes bis an den Rhei& 
sich erstreckt. Vor allem aus der Betrachtung der Gemenge- 
lage der Gemeindewaldungen im Gebirge, welche einst den 
Gemeinmarkwald bildeten, und dem Vergleich mit der Lage 
dieser Ortschaften in der Ebene ist es leicht, diese alten 
Markgenossenschaften, welche sich bei Besetzung des Landes 
durch die Deutschen bildeten, zu rekonstruieren. 

Die älteste Grenzbeschreibung einer solchen Markgenossen- 
schaft ist uns aus dem Jahre 926 erhalten — als solche ist 
sie freilich bislang nicht erkannt worden.^) Die gänzlich will- 

254 flF. u. II, 250 ff. — «) II, 60- 63. — 2) Oft gedruckt, zuletzt ausführ- 
Jiches Hegest bei I)rimg^, Reg. Badensia S. 6. Vorher Grandidier, histoire 



Digitized by 



Google 



über Reste roman. Beyölkerang in der Ortenaa. 309 

Mrlichen Ortsbestimmungen Dümg6's, welcher meilenweit ab- 
-gelegene Orte heranzieht, Hessen den wahren Sinn der Ur- 
Jbinde nicht erkennen. Sie behandelt einen Streit zwischen 
4en Hörigen des Stifts Waldkirch, welche in die Besitzungen 
•des Klosters Ettenheim gewaltsam eingedrungen waren, und 
•diesem Kloster, des Weiteren die Beilegung der Streitigkeiten 
auf einem Gerichtstage zu Kinzigdorf. Diese bestand in einer 
Entschädigung an Waldkirch für seine Ansprüche und in der 
Festsetzung der genauen Grenze der streitigen „silvulae". Die 
Ettenheimer Markgenossenschaft stiess nach Westen an den 
Rhein, dort bedurfte es also keiner Angaben. Die Urkunde 
«rwähnt nur die Süd- und Nordgrenze, die Ostgrenze aber 
deutet sie an und giebt damit uns einen hochwichtigen Aufschluss. 

Die betreffende Stelle lautet nach dem besten Texte :^) 
Terminalia loca ad silvulae australem plagam: Rinschinwach, 
Rida, Wartle, Steine, Banzelne, Buruc, Egilolfes ad fontem 
Burucbaci. Inde ad viam Snette. Stephanes virst. Wezi- 
stein. Stoufinberc ad rubrum volutabrum, Seleberc, 
Luiboldisrode usque ad commarchium Alamanorum. Ad aquilo- 
narem partem Tiefifengruba. Dasbach. Smiebac. Otens- 
neita. Seranna, ad angulum Sulz ba eh. Hadamareschneu. 
Milimutistein. Uuolfherisbah. Uuolemutishus, Gambah, 
Breitenvurt, ad confinium Alamannorum. 

Man wird mir es wohl ersparen, hier alle einzelnen Un- 
tersuchungen, welche ich auf Grund des Kartenmaterials, der 
Beraine u. s. w. anstellte, genau zu geben. Ohne genaueste 
Karten würden sie ja auch unverständlich bleiben. 

Nachdem ich mit Hilfe der Karten den Grenzzug fest- 
gestellt hatte, ergab sich eine willkommene Bestätigung in 
«inem Beraine, welcher die Teilhaber an dem noch heute be- 



d'Alsace I p. just. GIX, der sie am besten erklärte, aber auch er irrte, 
indem er sie mit dem Elostergute schlechthin identifizierte. Die von Krü- 
ger, Jabrbnch f. Schweiz. Geschichte XIII, 528 ff. vorgebrachten Gründe 
für die ünechtheit der Urkunde sind ganz belanglos. Da sie in einer 
Vorlage saec XI noch Grandidier vorlag, mQsste sie also schon bald nach 
.926 gefälscht sein. Damals hatte es gar keinen Sinn, Privaturkunden zu 
fälschen, da nur Königsurkunden öffentlichen Glauben hatten. Ihre Form 
xeigt, dass sie zu den sogenannten „notitiae*^ zu rechnen ist. 

>) Dümg6 a. a. 0. Die gesperrt gedruckten Orte lassen sich sicher 
I)e8timmeii. 



Digitized by 



Google 



310 Schulte. 

Stehenden Genossenwald im Jahre 1684 aufzählt Es sind 
dieselben Ortschaften, welche ich auf Grund d^ Karten als- 
Teile der Markgenossenschaft Ettenheim festgestellt hatte^ 
nämlich: Ettenheim, Grafenhausen, Munchweier, Bingsheim, 
Altdorf» Walburg, Orschweier, DSrlinbach und Münsterthal- 
Nimmt man dazu die im Gdiirge liegenden Rodungen*), so^ 
ergiebt sich im Norden wie im Sfiden ein Grenzzug, von dem 
noch heute eine Reihe von Punkten so heissen, wie im Jahre 
926. Im Norden führen ELambach und Wolfersbach (kleine^ 
Seitenthäler des Schutterthals unterhalb Schutterthal) noch 
heute diesen Namen. Der Sulzbach wird noch heute von die- 
sem Grenzzug geschnitten. Smiebac ist offenbar der durch 
Schmieheim fliessende Bach. Schmieheim selbst gehört schon 
zu der nördlich anstossenden Markgenossenschaft Die Ur- 
kunde führt den Grenzzug im Norden, wie die Lage der be- 
stimmten Orte beweist, in der Reihe von Westen nach Ostes 
an. Ebenso bei der Südgrenze. 

Von ihr hatte Grandidier schon den Wezistein festgesteUt,. 
dessen Namen eine Wiese an der Quelle der Bleichach fest- 
hält Das rubrum volutabrum ist das heutige Rotzeleck.') 
Die via Sneite ist ein noch heute erhaltener Hochweg, welcher 
noch wie einst mehr als eine Stunde lang auf der Schneide 
des Gebirgszugs den Grenzzug bildet.^) Den Burucbach dürfen 
wir fttglich mit dem Schwarzbach identifizieren, dessen Quelle 
derselbe Grenzzug schneidet Im Namen Stoufinberc ist uns 
unzweifelhaft der ältere Name des HQnersedel erhalten. Lui- 
boldisrode wäre ich geneigt mit Höhehäuser zu identifizieren. 

Nord- und Südgrenze Tässt sich somit sicher festlegen. 
Was ist aber das commarehium Alamannorum, in das die 
Nord- und Südgrenze auslaufen? Ist es eine Stammes- oder auch. 



<) Berainsammlang No. 2459. Nebenbei bemerkt giebt er intorcwuntetti 
AnlKbluBS über die Entetehimg dea BergDaneiit »Heideiikopf*. Bei Auf- 
B&hhmg der GrenieD an dieacm Berge erscheint »Ein siablicher Steia^ 
mit emem Kopf vnd dri^y Creatsei, der Heydten Kopf genanmet, ist ein 
Haopt Lochen^. Sollte eg eine römjecbe BOste gewesen sein? — *) Sehnt* 
tertbal, Sehweighaosen, Harmersbach. — *) YolQtnbrttm ist &m Anfent* 
haltsert ffir Schweine, aal bedeutet Weide. V^. Verg. Georg m, 411 n.. 
SchmeUsr 11 anter Salcbea. Bock» Oberdentachea Flnmameab«eh 226. ~ 
«) Sollten an ibm Hecbftcker erhalten aein? Bia ztm hentigea Tag liegl^ 
daran das SteinhOfle; andere HAfe sind erst im Lanfe dieses Jahrhnnderta 
zu Wald geachlagen. 



Digitized by 



Google 



über Reste roman. BeT^lkerang in der Ortenao. 311 

nur Gangrenze? Die Ettooheüner Markgenossenschaft stösst 
nur nach Südosten am Httnersedd an eine andere Grafschaft^ 
an das zum Bieisgan gebörige Freiamt. Das Elsass ist durch 
dra Rhein getiennt Was bildet aber denn heute die Ost- 
grenze der Markgenossenschaft £ttenheim, wie wir sie be- 
stimmten? Die Antwort lautet: die Gemarkung des Thals 
Welschensteinacb. Diese Grenze, das commarehium Alamanno* 
nun, läuft auf eine weite Ausdehnung dem Gebirgskamm ent- 
lang. Bei den Deutschen im Ettenheimer Gebiet lebte also 
noch 926 das Gefühl, dass die jenseits der Berge keine Ala* 
manni, keine Deutschen, sondern Wälsche waren, wenn sie auch 
schon zur selben Grafschaft Ortenau gehörten. Der nationale 
Gegensatz war also 926 noch lebendig. 

Der nach Norden gestreckte Gebirgszug vom Hünersedel 
(744 m) bis zum Steinfirst (600), auf welchem das commarehium 
Alamannorum liegt, trennt das Schutterthal von den Saten- 
tbälern der Einzig, welche wir als Sitze der Bomanen be- 
handelten. Nach Süden scheidet sie vom Prechthal ein gleich- 



>) NaebtrSglich Bebe ich, dass scbon Buppert, Oeechicbte der Mortenau 
I, 449 unter „Schweighausen^ richtig die Orenzbeschreibungen der Ur- 
kunde als Grenzen der Mark Ettenbeim erkannt bat. Es gelang ibm eine 
Reibe Ton Punkten festzulegen. Neben kleinen Unterscbieden in Bestim- 
mung der Punkte weicbe icb tou seinen Änsicbten in zwei allerdings sebr 
weeentHeben Momenten ab. 1) Die Slldgrenze ist dieselbe bis zum Streit* 
btrg, dann Itat B. sie Ober den Ranben BQbl nach dem Grubbof, der 
Hoben Eck und dem Rotbbrunnen, dem „rubrum Tolntabrum^ und tob 
da nacb dem Selbig, dem „Seleberc'^ der Urkunde laufen. Dieser Grenz- 
zug wflrde betr&cbtlicbe Teile des breisganiscben Freiamts zur Mark Et- 
tenbeim zieben; die angegebenen Punkte verbindet beute nirgends ein 
Grtnzzug; das rubrum Tolutabrum ist unzweifelbaft mit Rotsaleek iden» 
tiaeh. Alles das sind Grflnde, die meinen auf der Waaserscbeide aber die 
btehste firbebung der ganzen G^end laufenden Grenzsug siebern, 
2) Das commarcbium Alamannorum bez. confinium AI. fssst R. so auf, 
als sollte es den gesamten, Torber durcb einzelne Punkte bestimmten 
Grenzzng im Norden und SOden generell zusammenfassen. Dass es a(ber 
selbst ein solcber Punkt ist, ergiebt sieb unzweifelbaft ans dem oben 
mitgetoltea Wortlant Es ist der Grenzsug gegen Osten, nicbt der ge- 
gen Norden und SQden damit gemeint. Nördlicb wie sOdlicb stossen an 
die Mark Ettenbeim andere ortenauiscbe Markgenossenscbaften, nur im 
Soden berübrt auf einen Tefl der Grenze die Ettenbeimer Mark auch 
den Breisgan. Wie w&re da das commarcbinn Alamannorum zu er^ 
küren? Der nördliobe wie sftdlicbe Grenzsug ist bescbrieben, weil er 
strittig war, der OsUug, das confinium AI., war offenbar ganz sieber. 



Digitized by 



Google 



312 Schalte. 

falls vom Hünersedel aber nach Osten sich erstreckender Ge- 
birgszug. Fast auf dem höchsten Punkte dieser „Schnee* 
schleife" (619 m) erhebt sich die Burg, an deren Geschicke 
auch die der genannten Thäler geknüpft waren, die Heidburg. 
Ihre Reste verdienten eine nähere Untersuchung; denn, wenn 
sie auch im Mittelalter bewohnt war, so scheint sie doch auf 
einer künstlichen Aufschüttung von erheblichem Umfang er- 
baut zu sein. Über ihre Schicksale erhalten wir erst aus sehr 
später Zeit eine Kunde. Es darf uns das nicht wundem. Im 
hinteren Kinzigthal war kein altes Kloster und überhaupt be- 
sassen die Kirchen nur geringes Gut in diesen Thälern; aus 
dem früheren Mittelalter erfahren wir aber ja fast nichts, was 
nicht für Kirchen und Klöster aufgezeichnet wäre. Es war 
der Besitz des Geschlechts der Freiherm von Wolfach ge- 
wesen, deren Erbe an die Grafen von Fürstenberg fiel. Zuerst 
im Jahre 1351 wird die Heidburg genannt „Heideburg vnser 
vesti, du gelegen ist zwüschent Eltzach vnd Haselach vf der 
höhi" und da erfahren wir, dass vier Meierämter zu der Burg 
gehörten, „ze Mvliers (= Ullerst), ze Arnoltzspach (ob Adlers- 
bach Thal am linken Kinzigufer zwischen Haslach und Hau- 
sach ?)0, ze Gehtbach (auf dem rechten Kinzigufer nördlich 
Hausach) und ze Steinach (wohl Deutsch-Steinach)".*) Leider 
fehlen nähere Angaben über diese Meierämter. In allen Ur- 
kunden dieser Zeit finden sich aber nur reindeutsche Namen, 
von den oben angeführten abgesehen. Die Kenntnis der ro- 
manischen Sprachen war offenbar schon längst verloren, als 
sich die Familiennamen bildeten. 

Wir stehen am Ende der Prüfung des Quellenmaterials. 
So düritig es ist, wir haben kaum noch die Hoffnung, dass 
es bereichert wird, und müssen mit den Ergebnissen zufrieden 
sein; ich meine, diese sind aber interessant genug. Sie werfen 
in die fernsten Zeiten ein Licht und bieten uns neue Fragen 
und Rätsel. 

Wie im Alpengebiet der romanische Stamm sich — gleich- 
sam eine Insel bildend — zwischen den germanischen Er- 
oberem erhielt, so hatten auch in der Ortenau sich solche 



^) Baumann teilt mir mit, dass diese Auslegung nach den ffirstenb. 
Berainen sicher richtig ist. — ^ Fürst. Ürk.-Buch II, No. 287. Dort 
und in den übrigen Bänden ist das gesamte Material zur Geschichte dieser 
Thäler vereinigt. 



Digitized by 



Google 



über Beste roman. BeTölkening in der Orteoau. 313 

Inseln — freilich viel kleineren ümfangs — erhalten. Jene 
einsamen Gebirgsthäler der Hochalpen, welche noch heute von 
Ladinen bewohnt werden, wurden zumteil erst besiedelt, als 
dip weiten fruchtbaren Ebenen den Romanen keinen Schutz 
mehr vor den herumziehenden Scharen der Deutschen boten. 
Aus reichen Gegenden flüchtete die Bevölkerung in die Einöde 
der Berge. Nicht anders in der Ortenau. Das Kinzigthal 
war schwerlich von den Römern kolonisiert, solange sie in 
der Ebene ungestört wohnen konnten: kein römischer Baurest, 
keine römische Münze ist im Kinzigthal bislang gefunden 
worden.*) Als aber der Dekumatenwall gefallen war, stand 
die Ebene schutzlos den Germanen oflFen. Sie erstrebten An- 
siedlungen darinnen und drängten die Romanen in die Berge, 
zwangen sie, sich dort anzubauen. Wir dürfen also in den 
romanischen Thälem nicht Reste und Spuren aus der hohen 
Blütezeit römischer Kultur suchen; die romanischen Ansiedler 
brachten schwerlich viel mehr in die Gebirgsthäler mit als 
das nackte Leben. Immerhin würde es sich lohnen, bei et- 
waigen Gräber- und andern Funden sorgsam aufzumerken. 
Waren die romanischen Sprachinseln auch klein, so müssen 
sie doch immerhin so umfangreich gewesen sein, dass sie ihre 
Eigenart und Sprache zwischen den Deutschen mehrere Jahr- 
hunderte behaupten konnten. Denn, wie die Urkunde von 926 
beweist, bestand noch damals ein nationaler Gegensatz zwi- 
schen Romanen und Deutschen. Bald darauf muss er sich 
verwischt haben, die Urkunden des 13. und 14. Jahrhunderts 
kennen nur mehr rein deutsche Verhältnisse. Einige wenige 
Ortsnamen aber halten bis heute die Erinnerung an den alten 
Stamm und Namen fest. 

Eine andere Erklärung muss ich immerhin als möglich 
offen lassen, wenn sie auch sehr wenig wahrscheinlich ist. Es 
ist für einige Orte Würtembergs sehr wahrscheinlich gemacht, 
dass dorthin romanische Leibeigene durch fränkische Grosse 
verpflanzt wurden. Das wäre auch im Kinzigthale möglich, 
ist aber bei der Ausdehnung der Thäler wenig wahrscheinlich. 
Hätte man auch die Romanen geschlossen in Gruppen von 
Thälem angesiedelt? Hätte man Söhne leibeigener Fremd- 
linge in die Klöster aufgenommen? Viel einfacher und un- 
gezwungener ist die obige Erklärung. 

^) Vgl. oben Bissinger S. 276. 

Digitized by VjOOQ IC 



314 Schölte. 

Ich mag die Abhandlung nicht schliessen ohne vor einer 
Verallgemeinerung meiner Ergebnisse zu warnen. Die Ortenaa 
ist für die älteren Zeiten ausserordentlich arm an Quellen; 
bei anderen Landesteilen ist das durchaus nicht der FalL 
Wenn nun in diesen nie und nirgends von romanischen Resten 
die Rede ist, so dürfen wir mit Fug und Recht auf ihr Nicht- 
Vorhandensein schliessen. Ganz besonders möchte ich aber 
vor dem Glauben warnen, dass unsere Schwarzwaldbevölkerung 
gemeinbin von Romanen oder — da Sprache und Blut ja ver* 
schieden sind, besser gesagt — romanisierten Vorgermanen 
abstamme. Wir haben so ausserordentlich viele Zeugnisse 
für die Unwirtlichkeit des Schwarzwaldes, für seine spätere 
Besiedlung, dass dies gänzlich ausgeschlossen ist. Ganz da- 
von zu schweigen, dass die zahlreichen erbitterten Kriege, 
die gerade über Baden dahin gegangen, auch auf dem hohen 
Schwarzwalde solche Veränderungen im Stande der Bevölke- 
rung hervorgerufen haben müssen, dass ein Vergleich von 
heute und früher zu den gewagtesten Dingen gehört. 



Digitized by 



Google 



Die 
alte Peter- und Panls-Basilika zn Baden 

und die ihr verwandten Bauten. 

Von 

Franz Jakob Schmitt. 

[Büt Abbildangeu.] 



Die heutige katholische Stadtpfarrkirche in Baden steht 
wahrscheinlich auf der Stelle ehemaliger römischer Bad^ebäude. 
Bei Errichtung eines Grabgewölbes im Jahre 1808 fand man 
im Chore der Kirche, drei Meter unter dem heutigen Boden^ 
römisches Steinpflaster. Die in der Kirche befindliche In- 
schrift, welche ihre Erbauung in das siebente Jahrhundert 
setzt, ist aus dem Jahre 1755 und gründet sich die Angabe 
nur auf Mutmassung, sie wurde vom damaligen Stiftsprobste 
von Rothenberg verfasst 

In Baden befand sich seit Ende des ersten Jahrhunderts 
n. Chr. eine römische Militärstation und zugleich war es 
Badeort, civitas Aquensis. Seit Caracalla's (198 n. Chr.) Re- 
gierung führte der Ort nach dessen Familie den Namen Au- 
relia Aquensis. Erstmals erscheint der Name Baden 987 und 
1046 in den Urkunden, welchen zufolge Kaiser Otto III. den 
Grafen Manegold und Kaiser Heinrich m. die Domherren zu 
Speyer beschenkte und 1075 als Kaiser Heinrich IV. von dem 
Ritter Boto ein Gut in Baden erwarb. Im Jahre 1112 nennt 
sich Markgraf Hermann zum erstenmale, wahrscheinlich von 
seinem Wohnsitze, dem alten Schlosse, Markgraf von Baden 
oder Badin. 



Digitized by 



Google 



316 Schmitt. 

Die heute existierende genau von West nach Ost gerichtete 
Kirche, soweit ihre Teile dem Auge sichtbar und ohne Bloss- 
legung der Fundamente des Baues möglich zu erkennen sind, 
besitzt noch Konstruktionen aus dem 11. Jahrhunderte und 
ist durch die beigegebene Zeichnung des Grundrisses eine Re- 
konstruktion der romanischen Basilika versucht worden. Die 
Badener Stadtpfarrkirche führt den Titel zur Himmelfahrt 
Mariae und hat als weitere Patrone die Apostelfürsten St. Peter 
und St. Paul; diese beiden Heiligen werden es wohl schon zur 
Zeit der ersten Erbauung der Kirche gewesen sein, was meist 
auf eine sehr frühe Gründung hinweist, hier speziell aber auch 
noch auf die Kirche St. Peter und Paul der berühmten Bene- 
diktinerabtei Weissenburg, welche letztere sicherlich die Aus- 
führung der Basilika in Baden, wenn nicht selbst geleitet, so 
doch beeinflusst hat. Das Kloster Weissenburg lag ebenso 
im Sprengel des Bischofes von Speier, wie auch die Stadt 
Baden und dazu kam noch der frühzeitige Güterbesitz Weis- 
senburgs auf dem rechten Rheinufer in der Nähe von Baden, 
in Maisch, Au und Morsch. Die Abteikirche St. Peter und 
Paul in Weissenburg wurde im 11. Jahrhunderte neu gebaut 
und bildete ehedem als romanische Basilika eine dreischiffige 
kreuzförmige Anlage, hatte wahrscheinlich eine Kuppel über 
der Vierung und ursprünglich hat die Absicht bestanden, zwei 
Westtürme zu errichten, wovon aber später nur der südwest- 
liche durch den Abt Samuel wirklich zur Ausführung ge- 
langt ist.^ 

Von der alten Basilika in Baden hat sich der Westturm 
und die zwei Pfeiler am Chore erhalten, ebenso die Grund- 
mauern des ehemaligen QuerschilTes, mit Hülfe dieser Theile 
wurde die Rekonstruktion versucht, welche der Grundriss dar- 
stellt. Hiernach haben wir eine geostete dreischiffige kreuz- 
förmige Basilika mit drei ausgebauten Conchen und gegen- 
über, entsprechend der ganzen Breite des Mittelschiffes, einen 
ausgebauten Westthurm, der unten eine nach drei Seiten 
offene gewölbte Vorhalle besitzt. Der Kämpfer der zwei 
Triumphbogenpfeiler hat sich erhalten und wurde in der 
Zeichnung a dargestellt, der Kämpfer der Schiffsarkaden 
ist in der Zeichnung b in der gleichen Grösse abgebildet 



1) S. Eraas, Kunst u. Altertum in Elsass-Lothringen I (1876), 599 ff. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika za Baden-Baden. 317 

worden. Von der offenen YorhaUe des Tharmes hat sich das 
Eämpfergesims der Gurtbogen und des Kreuzgewölbes, sowie 
das Sockelgesims in der Form der attischen Basis bis heute 
wohl erhalten und wurden in den Zeichnungen c und d dar- 
gestellt Da der Sockel der Turmvorhalle viel tiefer liegt als 
der heutige Fussboden des Langhauses der Kirche, so ergiebt 
sich daraus, dass ein bedeutendes Höherlegen und dies wohl 
schon zu der Zeit stattfand, wo die alte Basilika durch den 
Umbau 1453 zur Stiftskirche im gothischen Stile ihre Er- 
weiterung gefunden hat. Siehe den Grundriss. Möglich, 
sogar sehr wahrscheinlich ist, dass sich unter dem heutigen 
Fussboden in entsprechender Tiefe der ursprüngliche Boden 
der Basilika, ferner auch wohl Baureste der Schiffpfeiler 
samt deren Sockeln vorfinden werden; eine Nachforschung 
hiemach ist allerdings dadurch erschwert, dass die heutige 
Kirche der katholischen Gemeinde täglich zum Gottesdienste 
dient. In der Zeichnung des Grundrisses wurde daher die 
Frage, ob die Stützen der Hochmauer des Mittelschiffes 
Säulen oder Pfeiler, offen gelassen, doch dürften je 5 Stützen 
beiderseits, nach Analogie anderer gleichzeitiger Bauten, der 
ehemaligen romanischen Kirche vollkommen entsprechen. Das 
Mittelschiff der St. Peter und Pauls Basilika in Baden hatte 
eine lichte Breite von 7 m 20 cm und damit ist dieses Bau- 
werk zu den Kirchen mittlerer Grösse des frühromanischen 
Stiles zu zählen. Die St. Michaels Basilika auf dem oberen 
Heiligenberge bei Heidelberg hatte nach Schleuning's Aufnahme 
ein Mittelschiff von nur 4 m 57 cm lichter Weite, war also 
2 m 63 cm schmäler wie die Badener Basilika. Die drei- 
schiffige kreuzförmige Basilika zu Mittelheim am Bhein im 
ehemaligen Sprengel des Erzbischofes von Mainz, um das Jahr 
1131 erbaut, hat ein Mittelschiff von 6 m im Lichten, also 
um Im 20 cm schmäler als das in Baden. Das Mittelschiff 
der von Kaiser Konrad II. 1030 gegründeten Benediktiner- 
Abteikirche in Limburg an der Hardt besass ein Mittelschiff 
von 12 m im Lichten und beim Dome in Speier erreicht das- 
selbe gar 13 m 40 cm, nun dies sind eben die Stiftungen 
Deutscher Kaiser. Die Badener Basilika mit 7 m 20 cm lichter 
Mittelschiffsbreite hält die Mitte zwischen den ganz kleinen 
Kloster- und Dorfkirchen und den in mächtigen Dimensionen 
angelegten Abtei- und Domkirchen. 



Digitized by 



Google 



:31g Schmitt 

Von dem Westturme der Kirche in Baden gehören die 
4rei unteren Geschosse der romanischen Bauzeit an, das vierte 
Oeschoss, in dem sich die Glocken befinden und das in seinem 
oberen Teile im Achteck konstruiert ist, gehört der gothischen 
Bauzeit und der Oberteil mit Schieferhelm der Erneuerung 
nach der Zerstörung durch die Franzosen 1689 an. Das ehe- 
malige romanische Glockenhaus dürfte, wie die unteren Turm- 
tdle, von quadratischem Grundrisse gewesen sein und hat wohl 
nadi allen 4 Seiten gepaarte Elangarkaden besessen, wie die 
zwei Osttürme des Speierer Kaiserdomes, welche von Bischof 
Otto von Bamberg von 1097—1103 herrühren. Die drei im- 
teren Turmgeschosse in Bad» haben Lisenen und diese ver- 
bunden von Rundbogenfriesen und Gesimse mit darunter an- 
gebrachtem sogenanntem deutschem Bande, alles dies findet 
sich auch an den Osttürmen des Speierer Domes; haben doch, 
wie aus der schon erwähnten auf uns gekommenen Urkunde 
«rhellt, die Chorbrüder, d. h. das Domstift, zu Speier durch 
Kaiser Heinrich III. 1046 Schenkungen in Baden erhalten! — 
Die Ausführung des Turmes der Basilika in Baden fand in 
roten Sandsteinquadem statt und zeigt eine sehr gewissen- 
hiafte und tüchtige Technik, auch beim nahen alten Badener 
.Schk)sse hat man den roten Sandstein zur Ausführung des 
Bauwerkes verwendet. 

Der Westturm der dreischiSigen Pfeilerbasilika in Alten- 
stadt, 3 km von Weissenburg, ist dem Turme der Badener 
Basilika in Anlage und Form sehr verwandt, was sich einfach 
dadurch erklärt, dass auch diese Kirche ihre Errichtung der 
berühmten Benediktinerabtei Weissenburg dankt. Der Turm 
in Altenstadt ist ebenfalls von quadratischer Grundrissform, 
vierstöckig und schliesst mit einfachem Pyramidendache; im 
Untergeschosse findet sich eine nur nach Westen geöffnete 
und mit einem Tonnengewölbe überdeckte Vorhalle. Das 
Sockelgesims hat die Profile der attischen Basis*), also wie in 
Baden. Auch die Gliederung der Geschosse durch Lisenen 
und Rundbogenfriese finden wir am Altenstadter Turme, das 
vierte Stockwerk hat gekuppelte Fenster, deren Trennungs- 



^) Siehe die Zeichnungen der Details, welche Adler in seinen bau- 
geschichtlichen Forschungen in Deutschland, IL Früh -Romanische Bau- 
.kunst im filsass, Berlin 1879, S. 6 giebt. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika sa Baden-Baden. 319 

säulchen mit Würfelkapitälen versehen sind. Da dies obere 
romanische Stockwerk in Baden heute leider nicht mehr exi- 
stiert, so dürfte ein Hinweis auf einen andern in gleicher Zeit 
entstandenen Kirchturm, der ganz im Sinne der Badener An- 
lage konstruiert ist, von Interesse sdn. Wir sprechen vom 
romanischen Turme der evangelischen Pfarrkirche in Grün- 
wettersbach, 5 km von Durlach und ca. 27 km von Baden ent- 
fernt, hier dieselben Gesimse mit deutschem Bande, die gleichen 
Rundbogenfriese und zwei obere Geschosse mit gepaarten 
Elangarkaden. Die Würfelkapitäle der stützenden Mittelsäul- 
chen nebst dem weit ausladenden Sattelsteine haben ganz die- 
selbe Form, wie die gleichen Strukturteile am Glockenhause 
der Basilika in Altenstadt. Was uns also in Baden heute 
fehlt, das finden wir zur Ergänzung der Turmoberteile, aller- 
dings ohne den alten Helm, im nahen Grünwettersbach zum 
Glücke noch wohl erhalten vor. Auch dieser Ort lag wie 
Baden, Weissenburg und Altenstadt im ehemaligen Sprengel 
des Bischofes von Speier. Betrachten wir nun das der Badener 
und der Altenstadter Basilika gemeinsame Motiv der offenen 
gewölbten Vorhalle näher, so müssen wir den Blick nach Speier 
wenden, wo die 1030 von Kaiser Eonrad II. gegründete Dom- 
kirche die YorhaUe zum Hauptmotive der ganzen Westfront 
erhoben hat. Der Plan zum Speierer Dome ist ein so ein- 
heitliches grossartiges Kunstwerk, dass die Vorhalle nicht 
etwa als ein nachträglich dazu gekommener Anbau erscheint, 
vielmehr lehrt ein prüfender Blick auf den Grundriss, dass 
hier die dreiteilige Vorhalle ein Stück vom Organismus des 
Ganzen ist und dieser aufhörte ein solcher zu sein, wenn man 
ihm diesen wichtigen Bauteil wegnehmen wollte. Vom Speierer 
Kaiserdome geht die Vorhalle an die gleichzeitig mit ihm 
1030 gegründete dreischiffige Säulenbasiiika der Benediktiner- 
abtei Limburg an der Hardt über und wird für die Folge in 
ganz Südwest-Deutschland mit Einschluss des Elsass zum lei- 
tenden Baumotiv während des ganzen Mittelalters. Darf es 
nns darum Wunder nehmen, wenn das Kloster Weissenburg 
bei seinen Ausführungen in Baden und in Altenstadt dem 
schönen Motive der bischöflichen Cathedrale in Speier folgte 
und gleichfalls offene Vorhallen an der Westseite, und zwar 
in den Türmen selbst anlegte. Dies Motiv entfaltet sich beim 
Hauptturme des gothischen Freiburger Münsters zu höchst- 



Digitized by 



Google 



320 Schmitt 

möglichster Vollendung und Grossartigkeit, nachdem es auf 
dem rechten Eheinufer in der romanischen Basilika zu St. 
Peter und Paul in Baden seinen Ausgang genommen und hier 
bereits sogleich zu schöner Ausbildung gelangt war. Dem 
direkten Vorbilde der Basilika in B^den folgten dann: 

1) Die Hauptkirche zu St. Stephan in Durlach, deren ro- 
manischer Westturm mit einer offenen Vorhalle nach Nord 
und Süd versehen wurde 0; 2) die Pfarrkirche zum heiligen 
Kreuz in Grötzingen mit gothischem Westturme von 1497 und 
darin eine gewölbte Vorhalle, welche nach den drei Aussen- 
seiten offen ist; 3) die Pfarrkirche zum heiligen Michael in 
Weingarten bei Durlach mit einem gothischen Westtnrme, der 
eine gewölbte Vorhalle nach drei Seiten offen noch wohl er- 
halten besitzt; 4) die kath. Stadtpfarrkirche (Matris dolor.) 
in Gemsbach hat einen gothischen Westturm mit offener Vor- 
halle nach Nord und Süd; 5) Steinbach mit der kath. St. Ja- 
cobikirche, diese hat einen Westturm und darin eine offene 
Vorhalle nach Nord, Süd und West, welche durch die spätere 
Eirchenerweiterung eingebaut worden ist, wie dies ähnlich 
auch in Baden geschehen, nachdem die Pfarrkirche im Jahre 
1452 zugleich zur Stiftskirche erhoben wurde; 6) Bühl mit 
dem Westturm der ehemaligen kath. Pfarrkirche zu St. Peter 
und Paul laut Inschrift vom Jahre 1524 durch Meister Hans 
von Maulbronn im spätgothischen Stile erbaut und darin eine 
gewölbte Vorhalle, welche nur nach Westen offen war (heute 
bildet der Turm einen Bestandteil des daran gebauten Rat- 
hauses); 7) in Geinsheim bei Neustadt a. d. Hardt hat die 
kath. St. Peter- und Pauls-Pfarrkirche ebenfalls einen gothi- 
schen Westturm mit gewölbter Vorhalle laut Inschrift von 
1498 und wie in Bühl ist diese einzig nur nach Westen ge- 
öffnet, während nach Osten der Eingang in das Kirchenschiff 
stattfindet; 8) in Landau in der Rheinpfalz hat die ehemalige 
Stiftskirche der Steigerherren zu St. Maria, die jetzige Stadt- 
pfarrkirche, einen gothischen Westturm (laut Inschrift 1459 
begonnen) und darin eine nach drei Seiten offene gewölbte 
Vorhalle; 9) in Deidesheim befindet sich an der kath. Pfarr- 
kirche (ad S. Udalricum) ganz wie in Landau ein mit nach 



^) Heute vermaoert, aber im Innern leicht erkennbar; siehe Lots^ 
Kunst-Topographie Deutschlands U, 101. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika za Baden-Baden. 321 

drei Seiten offener Vorhalle versehener Westturm gothischen 
Stiles; 10) Mutzig, 4 km von Molsheim, besitzt eine romanische 
Kirche mit Westturm und darin eine nach Westen offene ge- 
wölbte Vorhalle, ganz wie die Basilika in Altenstadt bei Weis- 
senburg; 11) die Pfarrkirche zu St. Peter bei Avolsheim, im 
Volksmunde Dompieter und Dompeter (Domus Petri) genannt, 
lag früher innerhalb eines Weilers, jetzt liegt sie von einer 
Mauer mit Pforten umgeben und von alten Linden beschattet 
einsam im Felde, 3 km von Molsheim entfernt. Vor der 
Westfront erhebt sich ein quadratischer Glockenturm, dessen 
Oberteil nach einem Blitzschlage 1762 erneuert wurde. Sein 
als Vorhalle nach aussen geöffnetes Erdgeschoss war früher 
mit einem Tonnengewölbe überdeckt, von welchem die Kämpfer*) 
noch auf der ganzen Tiefe erhalten sind. Wir haben in die- 
sem Bauwerke also ganz die gleiche Anlage, wie im West- 
turme der Basilika in Altenstadt bei Weissenburg. Eine wei- 
tere Verwandtschaft liegt darin, dass beide Pfeilerbasiliken 
sind, und zwar dreischiffige, und dass ihnen kein Querschiff 
gegeben wurde. Dieses finden wir aber bei der Badener Ba- 
silika zu St. Peter und Paul in seinen Grundmauern als weit 
ausladende Anlage bis zum heutigen Tage erhalten. Das 
Querschiff hat die fünffache Breite zur Länge, wie der Grund- 
riss der Rekonstruktion dies näher darlegt. Dies Verhältnis 
erscheint auch anderwärts in den Bauten der frühromanischen 
Epoche, so soll hier die St. Adelphikirche in Neuweiler*) an- 
geführt werden, bei der das Querschiff sechsmal so lang, wie 
breit ist. In Finstingen war die Pfarrkirche zu St. Remigius 
um 1070 als romanische kreuzförmige Basilika errichtet und 
hat der gothische Umbau 1415 das Querschiff, ganz wie bei 
der Basilika in Baden, in seinen Grundmauern vollständig er- 
halten. Auch in Finstingen*) hat das Querschiff, ganz wie 
in Baden, die fünffache Breite zur Länge. Die grossartig 
angelegte Kirche zu St. Simon und Juda der ehemaligen Bene- 
diktinerabtei Hersfeld aus dem 11. Jahrhunderte hat ebenfalls 
ein weit über das dreischiffige Langhaus hinaus gebautes 
Querschiff und dieses nahezu die fünffache Breite zur Länge. 



1) Vgl. die Abbildungen bei Adler, Früh-Boman. Baukunst im Elsass 
Bl. 1 Fig. 6—13. — ') Siehe Kraus, Kunst u. Alterthum in Elsass-Lothr. 
I, 180 ff. — 8) Siehe die Abbildungen bei Kraus a. a. 0. III, 130 ff. 

Zoitscbr. f. Gesch. d. Oberrh. K. F. IT. 3. 21 



Digitized by 



Google 



322 Schmitt. 

Aach die St Michaels-Basilika des ehemaligen Benediktiner- 
klosters auf dem oberen Heiligenberg bei Heidelberg^) hatte 
die vierfache Breite zur Länge des Querschiffs. Auch die St. 
Godehards-Basilika der ehemaligen Benediktinerabtei in Hil- 
desheim besitzt ein Querschiff, wobei die Brdte nahezu vier- 
mal als Länge auftritt. Auch bei der schönen Kirche der 
ehemaligen Benediktinerabtei Laach im Sprengel des Erz- 
bischofs von Trier sehen wir ein östliches Querschiff und auch 
dieses hat die vierfache Breite zur Länge. Die Eigentümlich- 
keit der Badener Basilika, dass der Kämpfer des Triumph- 
bogens nur 95 cm höher liegt, wie der Kämpfer der SchiffiB- 
arkaden (siehe die Zeichnung bei a und b), diese Eigentüm- 
lichkeit kommt in der Zeit des frühromanischen Stiles häufig 
vor und spricht auch, neben der Schlichtheit des einfachen 
Schmiegengesimses, für die frühe Entstehung dieses Bauteils. 
Auch in der obenerwähnten Basilika Dompeter bei Avolsheim 
liegt der Kämpfer der SchiffspfeUer nur 50 cm tiefer als der 
vom Triumphbogen des Chores. Bei der Klosterkirche St. Sophia 
zu Eschau hat der nördliche und südliche Vierungsbogen des 
Querschiffes gleiche Kämpferhöhe mit den Schiffsarkaden und 
über ihnen befinden sich jederseits zwei nach den Ecken ge- 
rückte Fenster, welche einst die Vierung basilikenartig be- 
leuchteten.^) Was sich hier in Eschau bei Strassburg bis 
zum heutigen Tage erhalten, dürfte ehedem in ganz gleicher 
Weise beim Querschiffe der Badener Basilika bestanden haben. 
Sicherlich lagen Dachkranz und damit auch Dachfirst der 
beiden Querschiffsarme in Baden tiefer als beim Mittelschiffe 
und dieses ging in gleicher Höhe vom Turme bis zur Haupt- 
Concha im Osten, also dieselbe Anordnung wie bei der Kirche 
St. Sophia in Eschau, auch dürften die nach den Ecken ge- 
rückten Fenster die Vierung in Baden basilikenartig beleuchtet 
haben. Die Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei auf dem 
Michaelsberge zu Sinsheim bildete wie die Badener Kirche zu 
St. Peter und Paul eine dreischiffige kreuzförmige Basilika 
und hier fand die ganz gleiche Anordnung wie in St. Sophia 



^) Siehe Schlenning's baugeschichtliche Studie auf Grand der von 
Grossh. bad. Kaltus-Ministerium veranstalteten und von Scbleaning im 
Sommer 1886 geleiteten Ausgrabungen. Heidelberg 1887. — ') Siebe Adler, 
FrQb-Roman. Baukunst im Elsass S. 8. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika zu Baden-Baden. 323 

ZU Eschau statt, die Kämpfer der nördlichen und südlichen 
Vierungsbogen haben die gleiche Höhenlage, wie die Schiffs- 
lurkaden.') Die Sinsheimer Basilika ist auch dadurch noch 
besonders interessant, dass die Vierung, wie bei der Badener 
Basilika, kein Quadrat, sondern ein Oblong bildet. Aus dem 
Blattomamente, welches die Hohlkehlenprofile der Eämpfer- 
gesimse von den Schiffspfeilem in Sinsheim schmückt, geht 
hervor, dass wir es hier mit einem Bauwerke zu thun haben, 
-das frühestens am Ende des 11. Jahrhunderts errichtet wurde, 
während die einfachen nur aus Schmiege und Platte bestehenden 
Kämpfergesirose der Basilika in Baden bereits den ersten 
Jahrzehnten des 11. Jahrhunderts angehören können, wie dies 
^kus der gleichen Verwendung beim Dome St. Maria in Augs- 
burg, der als dreischiffige Pfeilerbasilika in dieser Zeit ent- 
stand, sich ergiebt. 

Werfen wir nun einen Blick auf die zwei Seitenconchen 
(die Zeichnung der Rekonstruktion nimmt in der Achse dieser 
Conchen nach Westen je eine Thüre nach aussen an, wie 
diese auch die St Michaels-Basilika auf dem oberen Heiligen- 
berge nach Schleuning's Aufnahmen ehedem besessen), so hat 
die spätere gothische Bauperiode die eine nördliche in ihrer 
Stellung beibehalten, und da die Fundamente nur für einfache 
Mauern vorhanden, darauf verzichtet, der mit fünf Seiten des 
regelmässigen Achtecks nunmehr ausgebauten Kapelle Strebe- 
pfeiler zu geben. Wären die Fundamente der alten romani- 
schen Concha hier nicht massgebend gewesen, so hätte der 
Meister der Gothik sicherlich an den fünf Ecken seiner Ka- 
pelle ebensoviele Strebepfeiler angebracht Diese nördlich 
ausgebaute Kapelle wurde der heiligen Maria gewidmet, wäh- 
rend die gegenüber liegende südliche dem heiligen Johannes 
geweihte durch Entfernung der ehemaligen Concha eine Er- 
weiterung nach Osten, und zwar entsprechend den Gewölben 
des Stiftschores, um ein ganzes Joch im Stile der Gothik 1453 
erhielt. Die Conchen an's äusserste Ende vom Querhause zu 
stellen, kommt nicht nur bei der Basilika in Baden, sondern 
auch bei anderen Monumenten des frühromanischen Stiles von 



<} Siehe die Zeichnungen der Aufnahme der Klosterkirche zu Sins- 
heim vom früheren Consenrator der Bandenkmale August t. Bayer in den 
Schriften des Altertums-Ver. f. d. Grossherzogt. Baden 2 Bde. 1846 u. ff. 

21* 



Digitized by 



Google 



324 Schmitt. 

In der heutigen der Gothik des 13. Jahrhunderts angehörenden 
Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei Weissenburg sind 
zwei Nebenapsiden am Querschiffe ausgebaut und davon die 
am südlichen Arme ganz nach aussen gerückt; wir dürfen 
annehmen, dass der romanische Bau dieser Klosterkirche schon 
eine ausgebaute Goncha an derselben Stelle besessen, und ha- 
ben somit für die Badener Basilika wieder das Vorbild in der 
Abteikirche zu Weissenburg. Auch die Stiftskirche zu St. Peter 
und Paul in Wimpfen im Thale hat an den äussersten Enden 
des weit ausladenden Querschiffes zwei ausgebaute Apsiden^) 
und hier wird diese Stellung sofort durch die zwei viereckigen 
Türme erklärt, welche in der Widerkehr von Querschiff und 
Chor sich befinden. Ganz ebenso ist es beim Kaiserdome in 
Speier, die zwei viereckigen Osttürme sind an derselben Stelle 
und in Folge davon sind die zwei Conchen für die Neben- 
altäre im Querschiffe auch nach aussen gerückt worden. 

Ob die Hauptconcha bei der Badener Basilika sich direkt 
vom Querschiffe ausgebaut oder ob noch ein Joch davor ge- 
legen, dies kann ebenfalls nur durch eine Nachgrabung unter 
dem beutigen Kirchenfussboden, wo sich die alten Fundamente 
der Concha gewiss noch vorfinden, festgestellt werden, da man 
sich bei Errichtung des gothischen Stiftschores im Jahre 1453 
gewiss nicht die Mühe nahm, die alten romanischen Bauteile, 
soweit sie den neuen Plan nicht hinderten, heraus zu brechen. 
Nach Analogie anderer gleichzeitiger Kirchenbauten dürfte die 
Hauptconcha auch in Baden sich direkt vom Querhause aus- 
gebaut haben. Es sind da namentlich die Elsässer Kirchen 
des 11. Jahrhunderts, welche diese Anordnung der altchrist- 
lichen Basiliken von St. Peter und von St Paul in Rom fest- 
hielten und soll hier zunächst das Münster in Strassburg ge- 
nannt werden, dem darin die dreischiffige kreuzförmige St. 
Stephans -Basilika ebenda folgte, auch die Klosterkirche zu 
St. Sophia in Eschau zeigt diese Anordnung. Auf diese Bei- 
spiele gestützt glauben wir, dass auch die ehemalige Kirche 
des Klosters Weissenburg diese Anordnung gehabt und der 
Abteikirche darin die Badener Basilika gefolgt ist. In ihr be- 
sitzen wir ein Baudenkmal, welches uns in sehr erwünschter 



1) Siehe den GruDdriss bei Dohme, Qescliiclite der deatschen Bau- 
kirnst, Berlin 1887, S. 212. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika za Baden-Baden. 325 

Weise über die Bauthätigkeit des Klosters der Benediktiner 
2U Weissenburg im 11« Jahrhunderte Aufschluss giebt. Um 
so wertvoller sind aber die fnihromanischen Baureste der 
Kirche in Baden, da wir infolge der vielen Zerstörungen auf 
dem rechten Ufer des Oberrheins leider nur noch überaus 
Weniges mehr besitzen, das uns ein Bild damaliger Kunst- 
entwickelung verschaffen kann. 

Die romanische Basilika dauerte bis zur Mitte des 15. Jahr- 
hunderts und als da 1453 Markgraf Jakob von Baden ein 
KoUegiatstift für 12 Kanoniker und 10 Vikarien an der alten 
St. Peter- und Pauls -Kirche gründete, ergab sich damit die 
Notwendigkeit einer Erweiterung, was durch Um- und Aus- 
T)au bewirkt wurde. Der Grundriss der heutigen Badener 
Kirche, wie ihn die auf Tafel 7 beigegebene Abbildung dar- 
stellt, ist genau derselbe, wie er bereits um 1453 entstanden 
ist. Das alte Querschiff mit seinem Triumphbogen einerseits 
und der romanische Turm anderseits bildeten die Ausgangs- 
punkte für die neue Bauanlage. So sehen wir denn eine 
dreischiffige gewölbte Hochkirche ^) auf achteckigen mit zwei 
Diensten versehenen freistehenden Pfeilern, mit nach innen 
gezogenen Strebepfeilern und einem einschiffigen gewölbten 
€hore zum Gottesdienste für das KoUegiatstift errichten. Der 
einschiffige, mit drei Seiten des regelmässigen Achteckes 
«chliessende Chor hat seine Strebepfeiler aussen und folgt 
damit der gewöhnlichen Konstruktion wie sie bereits Früh- 
gothik und Blüthegothik ausgebildet hat. Die Anlage der drei- 
schiffigen Kirche mit nach innen gezogenen Strebepfeilern an 
der Aussenseite der zwei Seitenschiffe wird in der Zeit der 
4Spätgothik, namentlich in Süddeutschland, 'ganz allgemein. 
Schon um 1421 wurde in Amberg die Hauptkirche zu St. 
Martin hiemach errichtet, das Gleiche sehen wir bei der ehe- 
maligen Stifts- und heutigen Stadtpfarrkirche zur Maria Him- 
melfahrt in Bruchsal um 1444 zur Ausführung bringen, dann 
folgt hierin die Stiftskirche in Baden um das Jahr 1453 und 
1468 auch die heutige Frauen-Domkirche in München. Überall 
werden durch das Hereinziehen der Strebepfeiler innere Räume 
gewonnen, welche als Kapellen zum Aufstellen von Altären 



1) Nicht HalleDkirche wie Lotz, Eanst- Topographie DeatBchlands, 
Hassel 1868, II. Bd., S. 32 irrtamlich angab. 



Digitized by 



Google 



Scbmitt. 

verwendet bei Stiftskirchen mit 12 Kanonikern und 10 Vi^ 
karien, wie zu Baden, von ganz bedeutendem Vorteile erscheinen. 
Schon aus der Befriedigung dieses notwendigen gottesdienst- 
lichen Bedürfnisses erklärt sich diese beliebte Konstruktion 
des Hereinziehens der Streben. 

Obgleich bei der heutigen Liebfrauenkirche in Bruchsat 
nur Konstruktionen aus gothischer Bauzeit für das Auge sicht- 
bar, so lehrt doch eine genaue kritische Besichtigung, dass 
wir auch hier wie in der Badeuer Stiftskirche eine ältere^ 
und zwar romanische Bauanlage vor uns haben, welche bei 
Errichtung der heute noch existierenden gothischen Kirch» 
sehr berücksichtigt wurde. Das Mittelschiff der Badeuer St. 
Peter- und Pauls-Basilika hatte 7,30 m im Lichten Weite, das 
heute bestehende in der Liebfrauenkirche zu Bruchsal hat- 
nur 7,70 m lichte Weite und diese Breite entspricht dem zur 
Hälfte seiner Grundfläche ausgebauten Westturme. Offenbar 
stand in Bruchsal vor der heutigen gothischen Liebfrauenkirche 
eine romanische an derselben Stelle und diese war eine Basi- 
lika ähnlich derjenigen zu Baden, mit einem ausgebauten 
Westturme und einem dreischiffigen Langhause, dessen Mittel- 
schiff genau der Breite des Turmes entsprach. In Bruchsal 
behielt man bei der gothischen Kirche die geringe Mittel- 
schiffsbreite von 7,70 m bei, jedenfalls um die auf die ganze 
Länge durchgehenden Fundamentmauem der alten Basilika 
wieder zu benutzen und dadurch an Baukosten zu sparen» 
Anders in Baden, da gab man dieses nur 7,30 m lichte Brdte 
habende romanische Mittelschiff auf und legte über neuen 
Fundamenten ein Mittelschiff von 11,30 m im Lichten an und 
gab dem einschiffigen Chore genau die gleiche Breite. Ganac: 
wie in Baden schliesst auch in Bruchsal der einschiffige Chor 
mit drei Seiten des regelmässigen Achteckes, derselbe erhidt 
eine lichte Weite von 10,70 m, somit 3 volle Meter mehr als^ 
das Mittelschiff des Bruchsaler Langhauses. Hierin haben 
wir unbedingt den Beweis, dass die alten Fundamente zur 
Berüdosichtigung kamen, denn wäre der Meister Lorenz (laut 
Lischrift an einem Chorstrebepfeiler nebst der Jahreszahl 1444> 
in Bruchsal ganz frei bei seinem Entwürfe gewesen, sicherlich 
hätte er dem Mittelschiffe nicht die geringe Breite von nur 
7,70 m gegeben, sondern die gleiche Breite, wie dem Chore,. 
also 10,70 m. Die überaus geringe MittelschifislHreite der 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika sa Baden-Baden. 327 

Liebfrauenkirche in Bruchsal hatte eine nur geringe Höhe und 
gedrückte Verhältnisse im Gefolge, während die grössere Mit- 
telschiffsbreite der Badener Stiftskirche sofort auch eine be- 
deutende Höhenentwickelung und damit fQr ihr Inneres eine 
weit günstigere Totalwirkung ergab. Dem Gewölbe des Chor- 
schlusses dieser Stiftskirche zu Baden wurde die Sternform 
gegeben, Eonsolen und keine Dienste wie im Langhause bilden 
hier die Auflager der Gewölberippen; dem Stemgewölbe des 
Cihorschlusses schliessen sich die übrigen Gewölbejoche von 
Chor und Mittelschiff an, während die Seitenschiffe des Lang- 
hauses einfache Kreuzgewölbe auf Rippen besitzen. An die 
Stelle der ehemaligen ausgebauten Concha mit dem Marien- 
altare trat auf den alten Fundamenten ein Chörchen mit fünf 
Seiten des regelmässigen Achteckes und einem zierlichen Rip- 
pengewölbchen, wiederum in Stemform. Die heutige Johannis- 
Kapelie an der Südseite des Chores scheint zur Zeit des Kol- 
legiatstiftes als Sakristei gedient zu haben, sie besitzt ein 
Obergeschoss, das wohl ehedem als Schatzkammer gedient hat. 
Da dies Obergeschoss der Johanniskapelle die südlichen Mauern 
von zwei Jochen des Chores deckt, so mussten daselbst die 
Fenster fortfallen; diese sind im Chore als hochgehende drei- 
teilige Stab- und Maasswerksfenster gestaltet, von den ur- 
sprünglichen Glasmalereien haben sich infolge der Zerstörung 
durch die Franzosen 1689 leider gar keine erhalten. Ein 
spätgothisches Sakramentshäuschen auf der Evangelienseite am 
linken Triamphbogenpfeiler hat sich mit einigen Steinfigürchen 
bis jetzt gerettet, verdiente aber von der vielfachen Tünche 
gereinigt zu werden. Ein ganz ähnliches Sakramentshäuschen 
befindet sich in der Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei zu 
Walburg bei Hagenau im Elsass und dieses ist laut Inschrift 
durch Meister Clemens von Badenweiler 1484 gefertigt. Es 
liegt nahe an den gleichen Meister Clemens auch bei dem 
Sakramentshäuschen der Stiftskirche in Baden zu denken, da 
dieser auf dem rechten Rheinufer, wo er in Badenweiler seinen 
Geburtsort, sicherlich ähnliche Steinbildhauerarbeiten zur Aus- 
führung gebracht hat; auch dürfte die Zeit um 1484 für die 
Entstehung des Badener Sakramentshäuschens gemäss den da- 
ran verwandten Detailformen als zutreffende Datierung anzu- 
nehmen sein. — Auch die ehedem in der Stiftskirche ge- 
wesenen mit Relieffiguren geschmückten Chorstühle, spät- 



Digitized by 



Google 



328 Schmitt 

gothische Arbeiten des Meisters Hans Kern aus Pforzheim, 
sind noch erhalten und in der einfach gothischen Spitalkirche 
der Stadt Baden aufgestellt J) 

Vier Jahrhunderte (1391—1793) lang diente die jetzige 
Pfarrkirche dem badischen Regentenhause als Begräbnisstätte; 
leider sind nur die wenigsten der früher gesetzten Monumente 
noch vorhanden, viele gingen schon beim Einfalle der Schwe- 
den zu Grunde, dann folgte 1689 der von den Franzosen an- 
gelegte Brand, wobei wiederum wertvolle Denkmale zerstört, 
andere wurden verschleppt und dadurch für die Badener Stifts- 
kirche verloren. Markgraf Rudolf VIL, gestorben 1391, war 
die erste von den in der Kirche beigesetzten fürstlichen Per- 
sonen, was selbstverständlich noch in der alten romanischen 
Basilika geschehen musste, denn es war erst der Bruder von 
Rudolf, Markgraf Bernhard I., gestorben 1431, welcher be- 
schloss an der Kirche ein KoUegiatstift zu gründen; die Aus- 
führung vom Gelübde seines Vaters vollführte dann Markgraf 
Jakob I., und zwar in demselben Jahre 1453, in welchem 
er starb. 

Jetzt sind nur noch 13 Grabmonamente in der Kirche aufgestellt, 
das des Markgrafen Jakob U., 1510 als Erzbischof und Kurfürst von 
Trier gestorben, befand sich ursprünglich in der Stiftskirche des hei- 
ligen Florinus zu Koblenz, von wo es im Jahre 1808 durch Gross- 
herzog Karl Friedrich nach Baden verbracht wurde. — Architekt 
Gmelin hat in dem Werke von Ortwein, „Deutsche Renaissance, Ab- 
teUung 23, Baden", vier wertvolle von den 13 erhaltenen Denkmalen 
durch Abbildungen zur Publikation gebracht; es ist dies zunächst 
das lebensgrosse Standbild des 1536 verstorbenen Markgrafen Bern- 
hard in. ; dann das des Markgrafen Philipp II., gestorben 1588, eben- 
falls in ganzer Figur dargestellt, mit entblösstem Haupte, geharnischt 
und den Kommandostab in der Hand haltend. Femer das Grabmal 
des Markgrafen Philipp I., gestorben 1533, dargestellt in seiner un- 
gewöhnlichen Leibesgrösse, völlig gepanzert auf einem Paradebette 
Hegend. Als Verfertiger hat sich daran Meister Christoph von Urach 
genannt und 1537 als das Yollendungsjahr angegeben. Christoph von 
Urach ist einer der tüchtigsten schwäbischen Bildhauer des 16. Jahr- 
hunderts, sein frühestes Werk ist der Taufstein der spätgothischen 
St. Amandus- Kirche in Urach laut Inschrift vom Jahre 1518, dann 
in derselben Stadt der spätgothische Marktbrunnen mit durchbrochener 
Pyramide und vielen Steinfiguren; auch das Grabmonament des 
Grafen Michael in der St. Johannis-Kirche zu Wertheim fertigte 1543 

^) Siehe deren Abbildungen nach den ZeichnuDgen August 's t. Bayer 
in den Schriften des Altert.*yer. f. d. Grossherzgt Baden 1852. 



Digitized by 



Google 



Die alte Basilika za Baden-Baden. 329 

dieser Meister. Weiter das Doppelgrabmal des Markgrafen Phili- 
bert I., gestorben 1569 nnd seiner bereits 1565 entschlafenen (Je- 
mahlin Mechtildis, einer geborenen Herzogin von Bayern. Johann 
Ton Trarbach ans Simmem im HunsrOck ist der Meister dieses in- 
teressanten Werkes, welches aus dem im Brohlthale bei Andernach 
gebrochenen Tuffstein gefertigt ist. Von ihm sind ausser diesem Dop- 
pelgrabe der Badener Stiftskirche noch Tuffsteindenkmale in der 
Schlosskirche zu Pforzheim, in Erbach, Michelstadt, Hanau, Sim- 
mem und Wertheim.2) Urkunden, welche das Grossh. General-Lan- 
desarchiv zu Karlsruhe aufbewahrt, erweisen den 1586 in Simmem 
-verstorbenen Bildhauer Johann von Trarbach als den Yerfertiger 
des Grabdenkmales in Hanau und des Doppelgrabes der Stiftskirche 
in Baden. 



^) Siehe Klemm, Worttembergische Baumeister und Bildhauer. — 
^ Siehe v. LUbke, Geschichte der deutschen Renaissance, Stuttgart 1873, 
S. 84 u. 944. 



Digitized by 



Google 



Die 

letzten Lebensjahre und das Todesjahr 
des Panlns Tossanns. 

Von 
Ferdinand Lamey. 



Wenn Paulus Tossanus auch hinter seinem Vater Daniel 
an Gelehrsamkeit und Bedeutung zurückstehen muss, so hat 
sich derselbe durch seine Schriften^) und durch seine Be- 
teiligung an der Dordrechter Synode doch einen Platz in der 
Geschichte des Calvinismus gesichert, beachtenswert genug, 
um diesen Versuch zu rechtfertigen, den Heidelberger Theo- 
logen wieder in die seit lange verkürzten Rechte auf seine 
wirkliche Lebensdauer einzusetzen. 

Was bisher über das Leben des P. Tossanus bekannt war, 
beruht fast allein auf den Nachrichten bei Boissard: II pars 
iconum, continens virorum clarorum, eruditione et doctrina 
praestantium imagines, aeri solerter incisas, additis eorum 
'vitis breviter conscriptis et monumentis sive lucubrationibus. 
Francofurti in Bibliopolio Bryano apud GuiL Fitzerum. 1630.*) 



1) Veneichnis derselben: La France proteetante T. IX. p. 406. — 
>) P. 170-178. Das ganze Werk besteht ans 4 Teilen in 4<» mit dem 
Haupttitel: Bibliotheca sire theeanros Tirtntis et gloriae: In qno con- 
tinentnr illostrinm emditione et doctrina Tironun efflgies et Titae . . . 
descriptae ... per Jan. Jacobum Boissardnm . . . in aes indsae a Joan. 
Theodor, de Bry. Accessemnt dariss. aliquot Viromm efflgies et Titae 
nunc recens conscriptae. Francofiirti, Snmptibns Gnilielmi Fitseri 1628 — 
1681. Nur diese Ausgabe enthält Bild und Lebensbeschreibmig des P. 
Tossanns. Die frohere Ton 1597 hat beides noch nicht, die späteren 



Digitized by 



Google 



Die letzten Leben^ahre des Paalns Tossanas. 33 1 

Zur Ergänzung dieser Nachrichten dient, was P. Tossanus in 
der Gedächtnisschrift auf seinen Vater ^) über die Flucht seiner 
Eltern nach der Pariser Bluthochzeit und über seine eigene 
wahrend derselben erfolgte Geburt erzählt. Ebenso was Re-^ 
vius*) über Beginn und Ende der Amtierung des P. Tossanus 
als Rektor der Schule zu Deventer berichtet. Schliesslich ist 
in jüngster Zeit der Eintrag des P. Tossanus in die Heidel- 
berger Matrikel'), ein Brief von ihm an Dorville in Oxford 
und einiges seine Abordnung zur Dordrechter Synode Be- 
treffende*) veröffentlicht worden. 

Der erste, der aus Boissard geschöpft oder vielmehr den- 
selben nahezu wortgetreu wiederholt hat, ist Freher^) gewesen. 
Neu hinzugefügt ist nur der Schlußsatz: „Ibidem (Hanoviae) 
obiit A. C. 1629 aet. 57/ Auch für diese Mitteilung scheint 
Freher's summarische Berufung auf Boissard gelten zu sollen,, 
so dass es mehr als wahrscheinlich wird, dass Freher sich 
dieselbe aus der Schrift auf dem Kupferstiche: „Paulus Tos- 
sanus Heidelbergensis. Aetat. LVII. Paul de Zeller scalpsit^ 
Hanov. Anno 1629'', vielleicht auch aus der Aufnahme de» 
P. Tossanus in das Boissard'sche Werk überhaupt entnommen 
hat. Seitdem hat das Jahr 1629 für das Todesjahr des P» 
Tossanus gegolten.*) 



bieten nur das Portrftt ohne Text. Die Aasgabe ist selten und nirgends» 
ausführlich beschrieben. Diese Umstände haben mich veranlasst, meine 
bibliographischen Angaben soweit auszudehnen. Übrigens ist man durch 
dieselben immer noch nicht sicher gestellt Das Exemplar der MOnchener 
Hof- und Staatsbibliothek z, 6. tr&gt swar den oben angeführten Titel,, 
entspricht jedoch inhaltlich der Aasgabe von 1597 ohne mit derselben 
bibliographisch identisch zu sein. 

1) Viu et obitus Dan. Tossani. Heidelberg 1603, mit dem Pastor 
evangelicus des Dan. Tossanus veröffentlicht. Aach in deutscher Über* 
Setzung ibid. eod. a. — ') Jacob! Revii Daventria illustrata. Lugd. Bat.. 
1651. S. 586, 544. — *) Toepke, Die Matrikel der ünivers. Heidelberg 
Bd. II, S. 183. — *) Winkelmann y Urkundenbach d. Univera Heidelberg^ 
Bd. I, S. 878. Bd. II, 8. 1497, 1508, 1512, 1514. Aach die Darstellung 
der Lebensgesehichte des P. Tossanos von Fr. W. Guno (Pf&lz. Memora- 
bile Teil XIV oder 10. Nachtragfaeft, 66. Oabe des £vang. Ver. f. d. 
Protest Pfalz. Westfaeim 1886 S. 76 ff.) beraht in einigen Einzelheiten 
aof neuem Aktennaterial. — *) Theatram vironim eroditione claroram. 
Korib. 1688. S. 441. — *) Nach HofisianB's Lex. nnivers. (Bas. 1677) a. 
Ahnliehen sp&teren Werken wire P. Tossanos sogar schon 1618 gestorben. 



Digitized by 



Google 



332 Lamey. 

Freilich weiss Häusser') vom Juli 1633 zu berichten: 
flDer reformirte Kirchenrath, unter dem Vorsitz Karl Frie- 
drichs von Landas, ward neu bestellt und mit Namen von 
gutem pfälzischem Klang, wie G. F. Pastoir und P. Tossanus 
besetzt." Dies hat aber in der Folge nur zu der Annahme 
zweier verschiedener Persönlichkeiten des gleichen Namens 
geführt. 

Es ist, soviel ich sehen kann, bisher unberücksichtigt ge- 
blieben, dass eine von P. Tossanus eigenhändig niedergeschrie- 
bene autobiographische Skizze vorhanden ist, welche die Kennt- 
nis der Lebensumstände ihres Verfassers namentlich in Bezug 
auf dessen letzte Lebensjahre wesentlich bereichert und be- 
richtigt. Diese Aufzeichnungen sind zu Anfang dieses Jahr- 
hunderts mit dem Nachlasse des am 13. März 1808 ver- 
storbenen Professor F. P. Wundt in Heidelberg in den Be- 
sitz der Karlsruher Hof- und Landesbibliothek gelangt und 
tragen jetzt die Signatur „Karlsruhe 630"*. Sechzehn Papier- 
blätter in quer 8® bilden ein dünnes Heftchen, auf dessen 
«rsten 18 Seiten die erwähnte Lebensbeschreibung in lateini- 
scher Sprache eingetragen ist. Es sind tagebuchartige Auf- 
zeichnungen über wichtigere Vorkommnisse aus dem Privat- 
leben des P. Tossanus und aus der Tagesgeschichte. Auf 
den übrigen Blättern, soweit sie nicht ganz leer gelassen sind, 
findet sich eine gedrängte Übersicht über den Lebensgang des 
P. Tossanus von 1600 an in deutschen Alexandrinern (jedem 
Jahre ist ein Reimpaar gewidmet), eine Anzahl lateinischer 
Epitaphien auf Mitglieder der Familie, Akrosticha, Sprüche 
und Citate in verschiedenen Sprachen, sowie am Schlüsse noch- 
mals eine ganz kurze biographische Rekapitulation der Jahre 
1620 bis 1633, alles von der Hand des P. Tossanus mit Aus- 
nahme eines lateinischen Spruches: ^In effigiem Pauli Tos- 
sani" auf Seite 28. 

Der erste Blick in die Handschrift lehrt, dass der Text 
bei Boissard ein Auszug aus derselben ist, und zwar von P. 
Tossanus selbst auf Grund der schon vorhandenen Aufzeich- 
nungen für das Boissard'sche Werk verfasst. Dies geht eben- 



«) Gesch. der rhein. Pfalz Bd. II, S. 526. — *) Vgl. Gümbel, Gesch. 
4er Protest. Kirche der Pfalz. Eaisersl. 1885. S. 756, 757. — Hilnsser 
selbst hat wohl auf den Widerspruch der Stelle mit dem überliefertea 
Todeqahr des P. Tossanus gar nicht geachtet 



Digitized by 



Google 



Die leisten Leben^ahre des Paulus Tossanas. 333 

sowohl aus der grösstenteils wörtlichen Übereinstimmung der 
beiden Berichte hervor, als noch mehr aus der Fassung der- 
jenigen Stellen, an welchen mit Rücksicht auf einen Leser- 
kreis Änderungen vorgenommen worden sind, wie z. B. aus 
der zurückhaltenden Form der Schlusswendung bei Boissard, 
wo P. Tossanus von seinem Bibelwerke sagt: „quo opere bene 
de posteritate, atque inprimis de ecclesiis et scholis Germaniae 
mereri conatus est/ Bei diesem Verhältnis der Handschrift 
zu der Lebensskizze bei Boissard kann aus derselben bis zum 
Jahr 1629 fast nur für die genauere Kenntnis der Familien- 
verhältnisse ihres Verfassers einiger Gewinn erwachsen. Erst 
von dem genannten Zeitpunkte an erhält das Manuskript die 
volle Bedeutung einer neuen Quelle für die Lebensgeschichte 
des P. Tossanus. 

Aus dem Jahr 1629 verzeichnet P. Tossanus Tod und Be- 
gräbnis seiner Schwiegermutter, Maria Briselancia ^), zu Hanau, 
er beklagt die Verkündigung des Restitutionsediktes, er no- 
tiert die Einnahme von Wesel und Herzogenbusch. Der 
drohenden Belagerung der Stadt Hanau durch Witzleben im 
Dezember desselben Jahres entzog sich P. Tossanus durch 
einstweilige Übersiedelung nach Frankfurt a. M., wo er bei 
Dan. Debonnä bis zur Aufhebung der Belagerung Hanaus im 
März 1630 verweilte.*) Geschichtliche Ereignisse wie: der 
Regensburger Fürstentag, der Fall Magdeburgs, die Schlacht 
bei Breitenfeld, die Einnahme Hanaus durch die Schweden 
und die Ankunft Gustav Adolfs in dieser Stadt sind mit kurzen 
Worten angemerkt. In dieser Weise werden die Ereignisse 
verfolgt bis zur Schlacht bei Lützen. Das folgenreiche Ein- 
greifen Gustav Adolfs in die deutschen Verhältnisse blieb auch 
nicht ohne Einfluss auf das Schicksal des P. Tossanus. Frie- 
drich des V. unverbesserliche Selbstüberschätzung war im 
Scheine der schwedischen Siegessonne neu erstarkt und der 



^) P. Tossanus Terrnfthlte sich zweimal: zuerst in Frankenthal 1601 
mit Anna Doryille und nach deren am 26. Augast 1606 erfolgten Tode 
1607 zu Frankfurt a. M. mit Esther Briselance. — «) Wie bei einem 
früheren Aufenthalt Mftrz 1626 bis April 1628 zeigte sich auch diesmal 
der Senat zur Erteilung des Aufenthaltsrechtcs überaus bereitwillig. Vom 
evangel. Ministerium dagegen ward das Verweilen des reformierten Theo- 
logen in der Stadt unliebsam vermerkt. Vgl. Frankfurt. Religions-Hand- 
lungcn zweyter Theil S. 147. 



Digitized by 



Google 



334 Lamey. 

hoffnungsäelige Winterkönig sab sich schon im Wiederbesitz 
aller jener Würden und Rechte, die er einst auf dem Schlacht- 
felde vor Prag eingeblisst hatte. Am 4./ 14. Januar 1632 er- 
hielt P. Tossanus ein Schreiben seines ehemaligen Landes- 
herrn, worin ihm derselbe „curam et instaurationem Ecclesia- 
rum in inferiori Palatinatu'' übertrug. Diese Regierungshand- 
lung des landlosen Fürsten muss weniger voreilig unternommen 
gewesen sein, als es auf den ersten Blick scheinen kann. Denn 
dieselbe hatte auch nach dem Tode Gustav Adolfs und Fri^ 
drichs V. noch fortwirkende Kraft. Der letzte Eintrag des 
Tagebuches aus dem Jahre 1633 meldet: ,11 (21) Januar, 
^ui dicitur Felicitas, accepi litteras a Principe Ludovico Phi- 
lippo Tutore et Electoral. Palat. Administratore, quibus pote- 
statem Ecclesias et Scholas in Electoral. Palatinatu consti- 
tuendi, superiori anno a fratre mihi concessam, renovat et 
confirmat, meque cum familia Francothalium evocat: atque 
etiam vina, quae in arce Winzingensi^ superessent, mihi tradl 
atque in rationes referri jubet. Eodem tempore Hanoviae et 
alibi magna fuit aquarum eluvies.** 

Hier brechen die Aufzeichnungen ab, ehe wir erfahren, ob 
der guten Vorbedeutung, die P. Tossanus in dem Namen der 
Heiligen des 21. Januar erblickte, die Erfüllung gefolgt ist. 
Auch die Bezeichnung des Jahres 1633 als „annus reditus** 
4kuf Seite 32 der Handschrift berechtigt an sich nicht zu einem 
sicheren Schluss auf die thatsächliche Ausfuhrung der Rück- 
kehr. Dennoch kann nach dem Mitgeteilten kaum noch ein 
Zweifel darüber walten, dass es sich bei der von Häusser be- 
richteten Neubelebung des Eirchenrates in Heidelberg 1633 
um dieselbe Berufung handelt, die in dem Manuskripte er- 
wähnt wird. Es ist mir nicht bekannt, woher Häusser seine 
Angaben geschöpft hat. Es liegen mir jedoch neben anderen 
zwei handschriftliche Zeugnisse für die Berufung und den Ein- 
tritt des P. Tossanus in den Heidelberger Kirchenrat vor. 
Beide gehören, wie die Lebensskizze des P. Tossanus, zu dem 
Wundt'schen Nachlass auf der Karlsruher Hof- und Landes- 



WioziDgen bei NeusUdt war im Juli 1621 gegen 25 000 fl. an P. 
^oseanas (als Doryille'scheo Erben) verpfUndet worden (Lebensskizse S. 10), 
nicht 1624, wie bei Lehmann, Bargen n. Bergscblösser der bayer. Plalz 
Bd. II, S. 886 angegeben ist. 



Digitized by 



Google 



Die letzten Lebensjahre des Paolas Tossanos. 335 

1)ibIiothek und gewinnen an Bedeutung dadurch, dass sie auch 
das Todesjahr des P. Tossanus angeben. Die erste Stelle 
steht in: „Sammlungen zur Chronik d^ Stadt Heidelberg 
oder zu dem sog, verbesserten Kayser, von F. P. Wundt 1802* 
(Sign. Karlsruhe 565), einer Vorarbeit zu Wundt's Geschichte 
und Beschreibung der Stadt Heidelberg. Hier wird S. 118 
die Wiedererrichtung des Kirchenrats in das Jahr 1631 ge* 
setzt, als geistliches Mitglied P. Tossanus genannt und dabei 
der Zusatz gemacht: „der aber 1634 !"• ^^^ di^ Neube- 
lebung des Kircbenrates im Jahre 1631 beschlossen und vor- 
bereitet war, geht aus der oben mitgeteilten ersten Berufung 
des P, Tossanus vom Januar 1632 hervor. Allein der Zu- 
sammentritt und die Amtierung der Behörde erfolgte erst im 
Jahre 1633. So steht es auch in dem „Status des Chur Pfälzi- 
schen Kirchen-Raths Dicasterii" verzeichnet, dessen Kopie der 
Sammelband „Karlsruhe 535" enthält. Nach einem Sprung 
von 1621 auf 1633 sind unter dem letzteren Jahre genannt: 
„Preses Junckher Carl von Landass, Paul Tossanus, Georg 
Friedrich Pastoir." Unter dem Jahre 1634 ist dann zu P. Tos- 
sanus bemerkt: „ist gestorben in diesem Jahr. Joh. Steph. 
Pfannmüller kam an Toss. stelle''. 

Demnach hat P. Tossanus seine Übersiedelung in die Pfalz 
im Jahre 1633 ausgeführt und sein altes Amt zu Heidelberg 
wieder angetreten, aber nur noch ein Jahr etwa bekleidet bis 
zu seinem Tod. Dass dieser wirklich 1634 erfolgt ist, und 
zwar zwischen dem 7./17. Juni und dem I./IO, Juli, bezeugt 
«in Brief aus Heidelberg von G. Schoppius an Dan. Tossanus, 
den Neflfen des Paulus, d. d. cal. Quintil. Ao. 1634.*) Im 
Eingang bezieht sich Schoppius auf seinen letzten Brief vom 
7./17. Juni und seine darin gemachten Mitteilungen und fährt 
dann fort: „At nos miseros! cujus sine dubio tum aegro- 
tantis patruelis mentionem feceram, eum jam mortuum narro: 
prout e Programmate publice, cujus ego auctor, cognoscis. 
Tanti capitis jacturam gemunt pii omnes: Funus fuit per- 
honorificum, fere duarum horarum: Goncionem habuit M. 
Pfannmullerus , qui defuncto est surrogatus Adsessor Gonsilii 
Ecclesiastici, alioquin exinaniti ab omni Theologo . . / 



^) MonumeDta pietatia et literaria Tirorom . . . illastrium, selecta. 
Francof. a. M. 1702. P. prior, p. 849—851. 



Digitized by 



Google 



336 Lamey. 

Nachforschungen über Schoppius hier erwähntes Programm 
und über die Rede PfannmOlIers haben keinen Erfolg gehabt^ 
beide sind wohl nie gedruckt worden. Ich habe daher dem 
kurzen Bericht des Briefes nichts mehr beizufügen, ich könnte 
höchstens noch daran erinnern, dass P. Tossanus durch seinen 
wenige Wochen vor der Schlacht bei Nördlingen erfolgten Tod 
der herben Erfahrung entgangen ist, seine Hoffnungen auf 
eine bessere Zukunft für seine geliebte Pfalz und auf einen 
dauernden Sieg seiner mit Eifer verfochtenen religiösen Über- 
zeugung furchtbaren Schiffbruch leiden zu sehen. 



Digitized by 



Google 



Sleidaniana. 

Von 

Alknin HoUaender. 



Nachdem ich im vergangenen Jahre mehrere von mir im 
hiesigen Stadtarchive gefundene Notizen über Sleidan mitge- 
teilt habe*), bin ich seitdem bei genauerer Durchsicht der 
Ratsprotokolle aus den Jahren 1553/57 auf einige weitere 
Nachrichten über den grossen Geschichtschreiber der Re- 
lormationszeit gestossen, die zur Ergänzung einzelner in den 
beiden Büchern meines verehrten Lehrers, Herrn Prof. Baum- 
garten: „Über Sleidans Leben und Briefwechser und „Slei- 
dans Briefwechsel" enthaltener Angaben dienen dürften. 

In der ersteren Schrift (pag. 107) betonte Baumgarten mit 
Recht, welch hohe Bedeutung es hätte, wenn sich irgendwo 
etwas von Sleidans Nachlasse entdecken liesse. „Hat er seine 
Briefschätze vor seinem Tode vernichtet? In Strassburg scheinen 
sie jedenfalls nicht geblieben zu sein. Das natürlichste wäre 
immerhin, dass Sleidans Nachlass in die Hand seines Schwieger- 
vaters, Johann von Nidbruck, gekommen wäre. Mir ist es 
nicht gelungen, etwas darüber zu erfahren." 

Nun fand ich in den Protokollen der Herren Räte und 
XXI unter dem 29. März 1557 folgenden Eintrag: 

„Sibertus und Wilhelmus Domini Schledani bruder: Es sey 
im herzogtum Gulich und der graveschaft Manderscheid von 
wegen miswachs ein unversehenliche grosse teurung vorge- 
fallen, das vil leut hungers sterben und verderben müssen. 
Wiewohl sie nun nit der Ursachen, Sondern von wegen er- 
meltes seines (sie!) lieben bruders herkomen, so wolten sie 
doch dem Vaterland gern dienen und die armen leut vor ster- 
ben verhüten (und gar uf kein merschatz^), sondern allein 
unter ire nachbam austeilen). Bitten inen deshalben zwei- 



^) Korrespondenzbl. d. Westd. Zeitschr. f. Geschichte u. Kunst VU, 7. 
— ^ Lacrum quodlibet (Scherzii glossariam). 

Zeitschr, f. Gesch. d. Oberrh. K. F. IV. 3. 22 



Digitized by 



Google 



338 Hollaender. 

tausend oder doch bis in die 1500 fiertel hie kaufen zu lassen; 
wo nit so haben ihnen doch Episcopus vergönnt, 3000 fiertel 
umb Epfich zu kaufen; die bitten sie ihnen folgen zu lassen. 
Zum andern: So haben ir bruder allerhand Schriften 
hinder ime gehabt, do sye bericht, meine herren ha- 
ben die iren zu banden bekommen, bitten ihnen die- 
selben folgen zu lassen/ „Erkannt:*' (Der Beschluss fehlt.) 
„Herr Carl Mieg und Herr Lamparter: Sye haben Schledani 
selig brueder die antwurt geben wie jetzund erkannt worden 
beider punkt, der frucht und brief, halben: Die haben noch- 
mals gebeten, das man inen wolt 300 fiertel hie lassen kaufen, 
so weiten sie im land nit über 1200 fiertel darzu kaufen, und 
inen den zoll nachlassen, wie maus etwan gegen andern Flemi- 
sehen stetten haltet. 

Der brief halben haben sie gebeten, dweilsiefrembd 
und jetz fertig: man wolte die brief dis tags besich- 
tigen lassen und was mein herren nit zustendig, inen 
zustellen und dabei angezeigt, das sye bey dem Herrn 
von Mersperg und Dr. Hans von Metz gewesen, der 
habs gewilligt. 

Erkant inen sagen, man wisse ihnen den zoll nit nachzu- 
lassen, man wolle inen aber gestatten, das sy mögen 300 fiertel 
hie kaufen. Der Schriften halben haben m. hn. mehr 
gschefft dann diso; können deshalben dismals nit be- 
sichtigt werden. Man kenn auch nit wissen, dweil 
Schiedanus kinder und erben verlassen, das inen (of- 
fenbar den Brüdern!) die Schriften zugehörig; find man 
aber etwas inen zustendig, woll maus inen behendigen.'' 

Am 19. Mai 1557 heisst es: „Wilhelm Sturm und Philipp 
Mockel sampt sein son, alle von der Schieiden bitten noch- 
maln, inen 220 fiertel zu irem und irer verwandten haus- 
gebrauch volgen zu lassen, und ires abgestorbenen vettern 
Schledani darunter geniessen lassen. Erkannt: Inen wilfaren 
und 200 werden lassen." 

Soviel geht jedenfalls hieraus hervor, dass Sleidan vor sei- 
nem Tode seine Papiere nicht vernichtet hat, sondern dass 
dieselben zunächst in Strassburg und zwar im Gewahrsam 
des Bates verblieben sind, der bei den damaligen Zeitläuften 
eine Auslieferung derselben an die Verwandten Sleidans wohl 



Digitized by 



Google 



Sleidaniana. 339 

für bedenklich hielte Wäre es nicht möglich, dass ein Teil 
dieser Papiere sich doch noch in dem hiesigen Stadtarchive 
befände? 

Auch für die Familienverhältnisse Sleidans sind die oben 
angeführten Einträge vom 29. März und 19. Mai von Belang. 
Wir erfahren die Namen zweier seiner Brüder und mehrerer 
Vettern, femer dass ein Herr von Mörsperg*) ihm ver- 
wandtschaftlich nahe gestanden. Dass der letztere sein Schwa- 
ger gewesen, ersehen wir aus den Protokollen vom 18. Sep- 
tember 1557: „Ist ein schreiben von Dr. Hansen von Metz 
an den herrn Ammeister verlesen worden, darin er seinen 
herrn tochtermann, herrn Franz von Mersperg, zu einem diener 
offeriert mit vermeldung, da&s er meinen herrn wol breuchisch 
und gem. Stadt hoch furstendig sein werde. Erkannt: im 
seines erbietens freundlich und fleissig dank sagen; wird ge- 
meldet, er were ein wurdevoller (das folgende ist unleserlich) 
und were weit beschlagen." Dieser von Mörsperg ist offen- 
bar der vornehme Herr, von dessen Verheiratung mit einer 
Tochter Johanns von Nidbruck der undatierte Brief Sleidans 
an Gremp^) handelt. SIeidan spricht sich darin sehr miss- 
billigend gegen diese Verbindung aus. 

Über die Sendung Sleidans nach Naumburg (1554)* finden 
wir in den Protokollen ebenfalls einige ergänzende Mitteilungen. 

Bereits am 20. April hatte der Prediger Dr. Marbach vor- 
geschlagen, SIeidan nach Naumburg abzuordnen, der Rat dies 
aber abgelehnt, da die Zeit zu kurz. Als aber am 7. Mai 
von Herzog Christof die Nachricht eintriflft, dass die Versamm- 
lung erst Sonntag nach Trinitatis stattfinden sollte, wird Slei- 



*) Wurden doch auch dem würtemhergischen Bäte Peter Paul Ver- 
gerins Ton Strassburg aus Schwierigkeiten gemacht, als derselbe nach dem 
Tode Sleidans Ton dessen „Testamentariis und Befelchhabern^ etliche dem 
letzteren einst „zu mehrnng der beschriebenen historien vertrauwlichen 
zugestellte Schriften und bttchlein, deren einesteils Lateinisch und einesteils 
Welsch^ zurückverlangte. (▼. Eausler u. Schott, Briefwechsel zwischen 
Christoph Herzog zu Wflrtemberg u. Petrus Paulus Vergerius p. 144.) — 
*) Die dereinst im Oberelsasse in der Nähe von Pfirt angesessene adlige 
Familie wurde von Kaiser Friedrich III. wegen ihm geleisteter Verdienste 
1488 in den Reichsfreihermstand erhoben. 1582 verkauften die Mörsperg 
Schulden halber ihre Besitzungen an die Grafen von Orteuberg. Schöpflin, 
Alsatia illustrata II, 85. — >) Baumgarten, Sleidans Briefwechsel No. 181. 
— *) Vgl. Baumgarten, Sleidans Briefwechsel, XXVI. 

22* 



Digitized by 



Google 



r— ' 



340 Hollaender. 

dan doch zum Gesandten ernannt und mit einer am 12. Mai 
festgestellten Instruktion nach Naumburg abgefertigt. 

Nach seiner Rückkehr von dort erstattet er am 13. Juni 
im Strassburger Rate folgenden Bericht:*) 

„Uf meiner Herrn Befelh sei er den 21. May zu Naum- 
burg in Turingen ankörnen und daselbst Herzog Augusti Ge- 
santen da befunden; nach ime seien komen die Hessischen. 
Den zinstag hab man gewart, ob die Wurtembergischen, die 
Pfalzgrevischen Otheinrichs, die Brandenburgischen und her- 
zog Hans Friedrich sein (?) komen wolt. Am mitwoch hab 
man den anfang gemacht, und von dem herrn Melanchthon 
anzeigt, warum man zusamen komen: nemlich was man uf 
dem reichstag der religion halber für antwort geben wolt, 
doruf sie abgefertigt, und wol leiden mögen, das mher er- 
schinen. Die Hessischen: Sie weren von irem hn. dem land- 
grafen selbs mündlich abgefertigt, und wer dies seine meinung^ 
dass er entschlossen, bei Augsburgischer konfession zu bleiben« 
Danach war er (Sleidan) befragt worden und er anzeigt, in- 
halt seiner instruction, welchergestalt er abgefertigt, und hab 
Philippus neben der proposition ein schreiben und befelch her- 
zog Augusti an ine (Melanchthon) verlesen lassen, davon er 
copei furbracht.^) Er (Sleidan) habe anzeigt, das m. hn. das 
Interim nye annemen wollen, sondern uf kay. mt ernstlich 
anhalten bewilligt zu gedulden, dass der bischof in etlichen 
kirchen der stat dasselbe mochte anrichten, aber in eines rates 
kirchen were nichts geendert. Dergleichen hatten vor 3 jähren 
meine hn. die Wurtembergisch und Brenzisch Confession als 
der Augsburgischen gemäss durch ihre prediger underschreiben 
lassen, gedechten keine andere lehr anzunemen. Die cere- 
monien belangend achten meine hn., das man in der lehr ein- 
trechtig, aber die ceremonien solt man pleiben lassen, wie sie 
weren; denn in Augustini zeiten weren auch die ceremonien 
nit gleiche gewesen. Es wer auch mit der ufrichtung der 
ceremonien der sache nit geholfen, diweil die gegenteil der 
lehr zuwider. Die disciplin belangend hab er anzeigt, wie es 
gehalten. Den bischofliche gewalt (belangend) haben sie be- 



') Einige Worte desselben sind nicht mit Sicherheit zu entziffern. — 
^ Dieselbe befindet sich mitgeteilt im Diarium Marbachii p. 173. (St. 
Thomas-Archiv,) 



Digitized by 



Google 



Sleidaniana. 341 

schlössen, dem bischoven kein gewalt entziehen, sondern ein 
jede oberkeit selbs anrichte, was gotUch/ 

Nach Verlesung des von Melanchthon verfassten Abschiedes 
wird hierauf im Rate erkannt: „Schledano sagen, man hab 
seine relation gehört und befind, das er yermog seiner In- 
struction gehandelt, und lassen warten, ob ein weiter tag fur- 
genomen werden, und Dr. Marpach den abschied überliefern." 

Am 24. Juli wird bestimmt „die kosten uf den tag zu 
Naumburg ufgangen, von den klostergefellen zu nemen". — 

Am 27. August 1554 spricht Calvin in einem Briefe Slei- 
dan seine Freude darüber aus, dass letzterer in den Vorstand 
der in Strassburg bestehenden französischen Gemeinde ge- 
kommen sei.^) 

Der Glückwunsch des Genfer Reformators kommt etwas 
spät, da Sleidan bereits im Anfang des Jahres als einer der 
drei zur Überwachung dieser Gemeinde vom Rate ernannten 
Kirchenpfleger erscheint.*) Heisst es doch bei Verhandlung 
«iner die letztere betreflfenden Angelegenheit (R. u. XXI. 
Januar 27): „Herr Friedrich von Gottesheim zeigt an, das er 
sampt Licentiat Schledano und Diebolt Jung seinen mitpflegern 
uf m. hn. befehl beschickt etc. Ist zu den kirchenpflegem 
Hans Stosser geordnet." 

Als solcher ist er mehrfach thätig bei Gelegenheit der 
Streitigkeiten, die sich zwischen dem „welschen" Pfarrer Gar- 
nier und einem Teil seiner Gemeinde erhoben hatten.*) 

Im Diarium Marbachii p. 163 lesen wir (18. Juni 1554): 
^Us erkeuntnis eines rats sind uf der pfalz zusamen komen 
herr Fr. v. Gottesheim, h. Hans Stosser, Sleidanus, Theob. 
Jung, Dr. Lud. und ich (sc. Marbach), zu deliberieren, wie 
und uf was mittel die Französische kirche wider zu beschei- 
den, und Gamerius mit seinen leuten wider möge versönt 
werden." 

Wie sehr Sleidan, der in jenem Sommer sein Geschichts- 
werk zum Abachlus gebracht hat, damals im öffentlichen 
Dienste beschäftigt war, können wir aktenmässig verfolgen. 
Am 12. Mai ist er von Strassburg nach Naumburg verritten, 



>) B. SleidaoB Briefwechsel No. 184. — *) Über diese Behörde vgl. 
Erichson, T^glise frangaise de Strasbourg aa 16. si^le p. 86. — *) Über 
diese Streitigkeiten Tgl. Reuss, Notes pour servir k l'histoire de l*6gli8e 
fran^ise de Strasbourg p. 20 ff. 



Digitized by 



Google 



342 Hollaender. 

Ton wo er am 9« Juni zurückkehrt. Am 13. hat er seinen 
Rechenschaftsbericht im Rate abzustatten. Am 16. unterhandelt 
er im Auftrage der Schulherren mit dem Thomaskapitel (Di- 
arium Marb.). Zwei Tage später finden wir ihn, wie wir oben 
gesehen haben, in dem Falle Garnier als Kirchenpfleger thätig. 

Welche Mühen und Aufregungen letztere Stellung mit sieb 
brachte, geht aus den Protokollen vom 25. März 1555 hervor: 

j^Herr Fr. von Gottesheim: Demnach nechstverschinen 
mitwuchs der concept, was den Welschen in irer kirchen des 
spans halben, so sich zwischen meister Johann Gamerio, dem 
Prediger und etlichen pfarrkindern gehalten, furzuhalten, das- 
selbig betten sie gestern sonntag, nemlich herr Hans Stosser 
und herr Schiedanus exequiert und den concept verlesen 
lassen. Darauf hat Garnerius offenlich in der kirche anfangen 
zu reden, wider solliche schrift protestiert und angezeigt, das 
sollichs nit meiner hn. befelch, auch demjhenen, was vor mit 
inen gehandelt, nit gemes, mit f refein und hitzigen, üppigen 
Worten, und sich gleich darüber erzürnt, und wiewol er, herr 
Friderich, ime eingewendet und angezeigt, was sye da gethan, 
das wer m. hn. befelch, het er fei und mangel daran, sollt 
er fiir m. hn. komen, und ihme den hn. Schiedanus auch 
gesant, so sey er doch mit seinen scharpfen werten, auch 
nachdem sie hinweggangen, furtgefaren etc. Derwegen sie 
sich alsbald in die canzley verfuegt und die wort, weil sie die 
noch im gedachtnus, ufgezeichnet. Ist die schrift, wie die in 
Teutsch angestellt und nacher ins Welsch transferieret und 
inen, den Welschen, furgehalten worden, und nachgends was 
Garnerius geredt, verlesen, und die beiden herm Stosser und 
Schiedanus auch darüber gehört worden. — Demnach sind 
h. Fr. V. Gottesheim u. h. Hans Stosser in abwesen Schle* 
dani ufgestanden, sich zum höchsten dises unwarhaftigen 
bezigs*) beklagt etc. 

Dass Sleidan übrigens auch sonst durch die verschiedensten 
Geschäfte vom Rate in Anspruch genommen wurde, zeigt 
u. a. ein Eintrag vom 26. August 1553: „Ist ein schreiben 
von dem konig von Frankreich an m. hn. ausgangen und 
sampt inverschlossener suplication per Schledanum verdeutscht,, 
verlesen." 



^) BeschnldiguDg. 



Digitized by 



Google 



Tagebttcher 

des 

Abtes Benedict Yon Gottesan 1635—1641. 

Mitgeteilt 
von 

E. von Czihafc*) 



Der Anfang ist in die leeren Seiten eines „Speicher-Re- 
gisters oder Frucht-Biechlein von Anno 1631* eingetragen, 
mit der Überschrift: „Quaedam hie notanda ex Diario a me 
F. Benedicto Abbate Gottesaugiensi antehae coUecta**. Zuerst 
vom Jahre 1637 eine Elagesache gegen den Pfarrer Christian 
Braun von Eggenstein wegen Diebstahls, ohne Interesse. Der 
grösste Teil des Tagebuchs besteht sodann aus losen Oktav- 
blättem. Die Veröffentlichung erfolgt im Auszuge, d. h. mit 
Weglassung der Aufzeichnungen, welche kein geschichtliches 
oder kulturgeschichtliches Interesse beanspruchen können. 

Anno 1635. 
Exordium tricarum D. Abb. Stadensis.*) 

29. Apr. Com ex Alba Dominaram a prandio dommn remeare 
cogitarem, ecce veniunt litterae a D. Andrea Gaist'), Admimstratore 



>) Zorn VersUndnis des nachfolgenden Tagebnehs ist die Abhandlung 
desselben Herrn Verf., „Das Ende des Klosters Gottesan, der Bau des 
Schlosses und die Tagebttcher des Abtes Benedict* oben S. 1—45, beson- 
ders 8. 41—44 an Tergleichen. Als Anbang an dieser Abhandlang sollte 
das Tagebnch nrsprfinglich Teröffentlicht werden, wegen Raummangel 
mnssten wir dasselbe aber znrflcklegen. Die Redaktion. 

^ Nach Gerbert, H. Süt. Nigr. II, 444 hiess derselbe Emericus. — 
*) Frflher Prior za Weingarten, vorher an Feldkircb. Vgl. Aber denselben 



Digitized by 



Google 



344 von Gzihak. 

Hirsang. datae, quae me invitant Hirsaugiam nbi quaedam negotia 
circa nostra monasteria tractanda. 

2. Maij hora 4. mane abivimus simul et eo venimns media 11. 
absoluto prandio una contendimus ad D. Abbatem ex Staden tum 
temporis in accidxilis Denach*) commorantem , quem in via Hirsau- 
giam cogitantem offendimus. 

3. Maii hora 4. misit Dns. Abbas ad me, ad ipsum venirem. 
adsnm, qui ait, veniat mecum ad accidulas. Condixi, ubi in via va- 
rius sermo, varia colloquia. Mansi ibi apud D. Abbatem et D. Jo- 
annem Krani') Imperat. consiliarium usque ad 5. Maij, quo die Hirs- 
augiam redii ea lege, ut die Lunae redirem adeoque 

7. Maij iterum eo contendi, ubi perquam humaniter fui acceptus. 
Tum dixit mihi D. Abb. quod velit differre electionem Gottes- 

aug. propter futuras tricas cum Episcopo. Dein velit me pro Abbate 
praesentare Episcopo. His ita pactis Hirsaugiae in tribus portis fu- 
tura electio') fuit affixa 15. Mai. 

8. Maij. iterum ad praedictos Dominos veni in Denach eodem 
die reversus ubi D. K. administratori Reichenbacensi electio Hirsaug. 
futura maxime displicuit, quod ea non fiat cum praescitu Episcopi. 
ideo velle se contra protestari apud D. Abbat Stadens., et non nisi 
certis conditionibus velle se consentire adeoque innocentem se esse. 

Hoc eodem die Domini Administrator. Hirsaug. et Beichenbacens. 
ad D. Abbat Stadensem profecti sunt, ubi R. P. Benedictus*) Rei- 
chenbac. Administrator propter suas protestationes reprehensus fuit. 

His diebus spargitur D. Abb. Stadens. a Bursfeld. Congreg. ha- 
bere in mandatis ut possessionem apprehendat, ac tunc D. Abbat. 
Albirspac. et Gottesaug. urgeat, se dent in Bursf. congregationem. 

15. Maij post horam 5. vocavit D. Abb. Stadensis D. Abb. Al- 
birsp.^) ad se asserens ut se cum Congreg. Bursf. coniungeret ut more 
antiquo, et nisi velit, ut debeat. se enim contra ipsum habere stric- 
tissimam commissionem ; ille se quo modo potuit excusavit Interea 
venit D. Abb. Albae Dominorum«) et Bebenhausanus, admissi sunt 
ad electionem tanquam testes excluso D. Abb. Albirsp. quem D. Abb. 
noluit agnoscere pro Abbate. Quo facto nuUibi nisi in mensa com- 
paruit. Electus vero fuit in Abbatem Adm. R. D. Andreas Guist.^ 
lila dies propter has tricas fuit valde turbida. 



Gerbert, H. S. N. II, 424 ff. mit Bez. auf Hess. Prodr. Mon. Guelf. p. 474. 
— *) Wildbad Teinach a. d. Nagold. Vgl. Mone, Quellens. H, 490. aci- 
dulae Deinachienses. — ^} Grane, später kaiserl. Gesandter bei den Frie- 
densverbandlangen zu MODSter. — ') Aas dem Folgenden geht hervor, 
dass es sich hier um die Hirschauer Abtwahl handelt. Vgl. darüber Ger- 
bert, H. S. N. n, 444, Mone, Quellens. H, 829. — «) Derselbe hiess 
Benedictus Rauch, frQher Prior in Wiblingen. Vgl. darüber Gerbert, H. 
S. N. II, 428, welcher Hess. Prodr. Mon. Guelph p. 462 ff. citiert. — 
fi) Nach Gerbert, H. S. N. II, 446 hiess derselbe Casparus. — «) Nikolaus 
Bronneisen; sein Tagebuch aus den Jahren 1640 und 1641 veröffentlicht 
in Mone, Quellens. I, 245 ff . — ^ S. oben S. 343 Anm. 3. 



Digitized by 



Google 



Tagebflcher des Abts Benedict von Gottesau. 345 

16. Maij mane circa 6. vocatus foi ad D. Abb. Stadens. qui mihi 
dixit quod me pro priore Administratore constituere, atque in Abba- 
ten! postulare, Episcopo praesentare atque pecnnias dare velit; quod 
idem in templo solemniter in praesentia Notarij, dnorum testium D. 
D. Abb. Hirsaug. et Albir. repetiit. Alios etiam monuit ut me iu- 
varent, Hirsaug. Abb. dixit quod sua velit praestare. Ipse vero Do- 
minus Abb. Stad. promisit quod de facto pecunias mi mittere vellet. 
At nihil est. 

17. Maij posteaquam abierant ego et D. Abb. Albirsp. ibidem 
mansimus. Interea D. Abb. Stadens. D. Abb. Hirs. scripsit Stugardio 
hisce fere verbis. Dns. Abbat. Albirsp. et (xottesaug. cordialissime 
salutet. Meo nomine Gottesaugiensi det sufQcens viaticum si velit 
ad suum B. Praelatum proficisci. iuvandus est bonus Dominus. 

19. Maij abivit Reverendissimus D. Abb. Albirsp. hora 4., ego 
mansi hie, exspecto multa; sunt promissa, sed nihil accipio. 

24. Circa Vesperam venerunt D. Abb. Blaburanus ^), Carolus Cur- 
tius*) et Dns. archipraefectus volentes electioni Hirsaug. Interesse. 
Sed post festum. 

25. Sermones varii disputationes frequentes de praeterita electione. 
Negant Domini commissarii meutern fuisse D. Abb. Weingart, ut 
procedatur hoc praesertim modo, tarn electionem quam alia juramenta 
omnia reprobant et infirmant, deceptiones insimulant, instare et con- 
tra Stadensem agere cogitant, nisi certas conditiones cum Suevica 
congregatione inire velit. 

Uno verbo omnia evidenter contra praeterita acta. Culpa princi- 
palis confertur in D. Administratorem Hirs., quod plus, imo contra suum 
Dm. Abb. Weing. egerit. docent id litterae D. Abb. Wein, hoc modo 
fere sonantes de dat. 15. Maij : Puto me tecum perpetua negotia habi- 
turum, nihil horum somniaveram. Ita hodie mihi Dni. duo commissarii. 

6. Jun. Ex hibemiis miles evocatus ad proelium quod dolenter 
accepi et in Festo. Corp. Ch.') abiere. Durum fuit avelli et separari 
ab intimo Dno. meo capitaneo Philippo Jonas a Buoch. 

8. Hodie et deinceps fui convictor Dni. comiss. Böckh*); gratus 
ei fui et omnem humanitatem expertus. 

25. Junij. Hodie mihi quidam rusticus dixit habuisse litteras in 
quibus scriptum erat, Rintheim') gehere mit haut vnd har nach Got- 
tesaw. ^ 

Disputatio exorta erat Etlingae inter D. commissarium Beckh et 
consiliarios Badenses, quo pertineret praenobilis villa illa in Grezin- 
gen. quorum unus consiliarius ait mediam partem ad Monasterium 
spectare cui consensit D. consiliarius. Puto tetigisse. 



1) Raymnndns Rembold, ein gebomer Angsburger und Weingarter 
Mönch. Hess. 1. c. S. 447. — ') Snbprior zu Weingarten, früher auch 
Frier zu Zwifalten. Hess. Prodr. Mon. Guelf. S. 449. — '} Festum Cor- 
poris Christi, Frohnleichnamsfest. — ^) Rudolph Böckh, kaiserl. Kriegs- 
kommissar» s. oben S. 44. — *) Pfarrdorf, Amt Karlsruhe. 



Digitized by 



Google 



346 ^on Czihak. 

26. Ja. dixit aliquis msticns ex Kintheim ad. D. commissariam. 
Er kere mit haut vnd har nacher Gottesaw wie auch das ganze Dorff. 

29. Die Ven. in Fest S. S. Apost. Petri et Pauli ad prandium a 
Dn. commissariis invitatus fui. At illo die post sacrum venit ad me 
D. Vicarius Badens. Vrsular*) me salutans. In prandio vero sie me- 
cum locutus wie dass sie praetension an das Gotshauß haben als 
allein das man ihnen ein guete Suppen geb wen sie fürüber reisen. 
Sed absoluta mensa stans dixit aliquid de Advocatia et inter caetera: 
Ein schelm sei der wellicher etwas von einem geistlichen guot ihm 
wenigsten beger. Date Caesari quae Caesaris sunt, et Deo quae Dei 
sunt. Yalde fuit humanus. Addidit etiam Badenses nihil curare nisi 
Jurisdictionalia. hat auch gewolt nach meinen klagen, herr Com- 
missarius Böckh solle mir 400 f. leihen, er woll Birg darvor sein. 

2. Julij. mapfnae fuerunt controversiae inter me et Badenses con- 
siliarios circa decimas. tandem sub certis quibusdam conditionibus 
res decisa fuit. 

Im» nt res sine praejudicio utriusque partis fiat. At ab initio sta- 
tim ist von herm Ambtmann von Graben*) etwas wider mich moviret 
aus dem Lagerbuch propter decimas in Berkhausen'). Trifft aber nur 
ein Zalen an; vnd ist villeicht eben dieienige welche in des Gotshaus 
Lagerbuoch aufgenommen ist. 

D. Praefectus ad me dixit uti et alter ^j, me habere maximam 
partem decimarum, si quid vero contra dicatur, esse tantum pro for- 
ma. In Seilingen ^) haben sie trauf trukht, weil sie auch mer angehet. 
Die von Rintheim inter caetera bina vice dixerunt: Sie geheren le- 
bendig vnd todt nacher Gottesaw. Das erste mal haben baide herrn 
dissimuliert Zum andern haben sie es parte widersprochen vnd ge- 
sagt: Der Schultheis Solle mit soUichen worten Schweigen, er kome 
nit wol, solle da heim bleiben, sei iez nit zeit. Hat daryber der Vn- 
dervogt solliche wort wollen explicieren. Es sei iez nemedt ausge- 
nomen von diser gemeinen Beschwerde, sei geist- oder weltlich, Sein 
herr sei oberherr oder Castenvogt. Vnd ist also die sach me ridente 
versessen bis auf weitere Zeit. 

9. Jul. vocatus ad Mon. Albae*), ut quaedam ibidem intelligerem. 

10 Jul. ibidem a R. P. Friderico Cap(uzino) accepi litteras D. 
Princip. Bad affectare monasterium Gottesaugiensem. 

15. die Solls invitatus ad Dm. aulae administratorem seu Vica- 
rium ubi lautissime tractatus. Et ante convivium fui monitus ab eo- 
dem Duo. quid moliatur marchio, quae mens, quis sensus, opinio aut 
sententia eiusdem, me ut inde accommodare valeam laudabile dedit 
consilium. 



1) Karl Orselar von Stauffenberg, Sutthalter zn Baden. — ^) Markt- 
flecken, Amt Karlsruhe. — ») Berghausen, Dorf, Amt Dnrlach, — *) Obcr- 
und üntervogt zu Durlach. — *)Söllingen, Pfarrdorf, Amt Darlach. — «) Es 
ist Dicht ersichtlich ob hier Herren- oder Frauenalb gemeint ist, doch 
wahrscheinlicher das erstere. 



Digitized by 



Google 



Tagebacher des Abts Benedict vou Gottesau. 347 

17. Jul. die Mer.M Dns. Abb. Albir. ego et Pater Subpr. Wein- 
gart. Curtins in Baden contendimus a prandio apnd D. Marchionem 
audientiam (nt vocant) petentes. non obtinoimus. 4. hör. exspectantes 
non faimns admissi neque altero die, responsum aiebat secuturum. 

18. Jul. petivimas responsum. obtinnimus in scheda negativum 
neque administrationem concessit. Quare vespere circa 6. hör. abivi- 
mus et hör. 11. venimus in Albam Dominorum ibique altero die 
pausavimus. 

23. Jul. die Lunae bin ich zu Gottesaw eingezogen. Venit 
nuncins ex Alba Dmn. 

2. Aug. monitus a Duo. Commissario ad civitatem properarem 
ne forte miles Suedicus Rhenum trajiciat, manerem cum illo, mansi 
ad tempus. 

5. Aug. D. Administrator huius marchionatus*) mihi confessus, 
communicatus quoque a me fuit solus, postea cum solo prandium et 
coenam sumpsi. 

8. Aug. altero mane me convenit D. Commissarius monens serio 
rem aggrediar. alia atque alia praeticari circa Gottesaugiam , rem 
esse seriam. Quo audito Uirsaugiam concessi, prius tamen cum D. D» 
consiliariis prandium sumpsi in aula, dicens me ad Fest. S. Laurent.') 
reditumm. Hora 3. ex Alba Dom. venit nuncius litteras ferens a P. 
Carole Cnrtio Weing. quibus me vocavit Hirsaugiam. Etiam a R. 
P. Oswalde*) accepi ex quibus eins adventum intellexi. Eo die sed 
Gottesaugiae in Stramine uti et alias saepe pernoctavi. 

9. Aug. Grottesaugia omnia occultavi aut ad alia loca dimisi et 
cum Mathia üamulo in Albam Dominorum abivi. 

11. Aug. per Albam Dominorum perrexi Hirsaugiam. 

12. Aug. communis fuit querela Dnos. commissarios a Suevica 
congregatione parum aut nihil agere, unus in alium coigicit culpam, 
causare id intuta itinera. meam missionem ad Regem, novum Badense 
negotium, alius viaticum ; nemo, ut vidi, habuit animum. Misisse nun- 
cium ad regem aiunt. Colorati tituli. 

13. in colloquiis urgeo rem, nisi aliter agant, actum esse de Mon. 
Gottesaw. Se nuncinm exspectare aiunt. Interim constanter urgent» 
ut in Abbatiam consentiam, oblatamque confirmationem acciperem» 
Recusavi iterum atque iterum et saepius. 

14. Aug. Rmo. meo*J ad unguem omnia perscripsi: instant cae- 
teri, ego nego consensum. 



^) IrrtQmliche Datierung; mass die Martis heissen, da der 16. Jali 
des Jahres 1685, wie richtig angegeben, ein Montag war. — >) Johann 
Eberhard von £Iz; Aber ihn s. oben S. 48. -— ') Laurentins, 10. Aagust 
— *) Oswaldus Hammerer, araprflnglich Eonrentoal von Ochsenhansen, 
sp&ter PiSurer auf einem dem Nonnenkloster zu Su Gallen sagehörigen 
Dorfe, wurde 1685 von der Äbtissin von Franenalb, Johanna v. Mandach, 
als Beichtvater erfordert, Gerbert II, 488. — >) d. h. dem Abt zu Och- 
senhausen. 



Digitized by 



Google 



348 ^o° Czihak. 

15. Aug. in Assumpt. B. V.^) nuncius abivit ex Hirs. cui R. P, 
Carolus Curtius Wein, inhibuit ne R™. D. meum Abbatem adiret meis 
litteris. Instant illi homines perpetuo, consensum ederem in Abba- 
tem, confinnationem et benedictionem propter publicum ordinis bo- 
num. Ad nauseam negavi suasu D. Abb. Hirsaug. et aliorum. 

16. Aug. die Jo. Hailbrunnä venit nuncius cum litteris a. I). 
Hofferichts Ratb Curtio datis quibus Marchionis Bad. iniquam deten- 
tionem contra Imperatoris intentionem improbat. Modo apud Impe- 
ratorem vel regem agatur. Duo lentuli comissarii me ut consenti- 
rem in Abbatiam. De caet. protestantur velle se esse excusatos si 
in comendam Mon. Gottes, deveniat, aut R. P. sie cedat, id iam in 
fieri dicunt. 

Ego vero contra requiro ubi est pro annatis pecuniae 220 f., ubi 
honoraria quae dari solent, mei proventus vero nulli. Si vero si(c) 
pertinaciter velint, Episcopi cautionem dent in defectum, si ego sol- 
vere nequeam. Mon. Weingart, et Ochsenhus. solvendo obsides sint. 
Hac de re accepi litteras ad Episcopum, sed nondum me resolvi : re- 
tinui mecum. Eodem die abivi in Alb. Dominor. et 

17. Aug. die Yen. in Augiam Dei ubi impotus et incoenatus cum 
in Stramine, tum in scamno esuriens noctem absolvi. 

18. Aug. die Sa. esuriens et sitiens Durlacum perveni et pran- 
dium apud D. commiss. sumpsi. Omnino gratus fui quod meo reditu 
iam desperavit. mansi ibi, ubi et 

20. Aug. die Lu. D. Administr. seu Vicarium utrumque ad pran- 
dium invitavit ubi Dns. comissarius mihi iterum atque iterum Ab- 
batis titulum dedit. caeteri admirati capere non potuere. 

24. Aug. die Yen. in Fest. S. Barth, venit ad aedes Dni. com- 
missarii civis aliquis Luth. me petens ad moribundum peste infectum. 
(Nam lues insigniter grassabatur), sed cum non adessem, venit alter 
nuncius et ad eundem me vocat. Animus erat promptus, modo incolae 
non restitissent. Dixi a sacro me clam venturum. Finito sacro bis 
invitatus ad aulam, sed omnibus posthabitis propero hora 11. ad peste 
infectum, quem et providi ac demum ad mensam D. D. consiliario- 
rum accessi, acsi nullibi fuissem. 

25. Aug. sub coena venit alius servulus ex aula anhelans me ad 
se vocans ac dicens D. administratoris ephebum peste infectum. (ubi 
triduo ante pedissequns eodem morbo infectus mortuus est), etiam 
atque etiam rogare ut quo ad omnia provideri. ipsum moriendum esse. 
Territus ego non propter me vel peste infectum sed ratione familiae 
D. commissarii et uxoris, ne me forte a mensa et domicilio amoveant. 

Quare privatim dixi &mulo imposterum prudentius agant non 
propter me, sed alios, ne et illi ex terrore, vel timore, vel mea per- 
sona inficiantur. Et quandoquidem morbum non esse ad mortem, me 
crastinum venturum. Quia eundem aegrotum hodie in atrio ambulan- 
tem vidi; crastino me venturum. 



1) Maria Himmelfahrt. 



Digitized by 



Google 



Tagebücher des Abts Benedict von Gottesau. 349 

26. Aug. famulum ante sacrum providi qui mortem suam prae- 
dixit. Illo die valde fai sollicitns. 

Hoc die sub prandio appulit mens affinis D. Mart. Deber ex Hail- 
brnnna ad Regem missns, nuncians, causam meam circa Marchionem 
optime esse constitutam, omnia esse obtenta et lucrata, se protecto- 
rium et litteras habere Marchioni dandas inhibitorias , abstineat ab 
eius modi attentatis. Hie fuit summa gratulatio, gaudium ingens 
quäle nunquam fuit. A prandio Gottesaugiam ego et affinis mens se- 
cretarius coivimus et coenavimus apud D. commissarium, adfuit et D. 
Rector praedicans.^) 

27. Aug. die lunae a prandio ivi cum D. meo affine Martino De- 
ber in Albam Dominarum, ubi famulus Matthias sub exitu dixit se 
eodem morbo pestifero laborare, ire non posse. dedi ei 1. fl. In Schell- 
bronn*) accepi mecum Adam qui me reduxit. 

28. Aug. dimisi secretarium meum Badenae (?) ut Illustr. Prin- 
cipi regis prohibitorium offerret, ego eo die ibi mansi. 

7™o die Septembris die Veneria mane Hirsaugia venit nuncius 
qui me excitavit, quod si non veniam, ad futuram benedictionem om- 
nia disponam quae 16. futura erat indicta. Ergo abeo et eo die in 
Albam Dom. veni, ibi pernoctavi et altero die 

8. Septembris Sabat. die celebravi in Alba Dominorum et ibidem 
prandium sumpsi, ac hora l™o abivi, Hirsaugiamque veni omni honore 
fai persecutus. 

9. Septbris. ibidem mea deposui ac me tam cito benedici posse 
negavi, quo quidera Episcopus se promptum obtulit die quo velim; 
causam calculo usque ad diem S. Michaelis distuluimus. Item dictum 
fuit de aliqua unione; valde unanimes fuimus Abb. Hirsaug. Albirsp. 
Blab. et ego. 

10. Septbris. maturavi abitum eoque die veni in Albam Domino- 
rum; laute tractatus fui. Ibidem multa de Marchione et eius con- 
siliariis audivi. 

11. Septbris die Mart propter pluvias et abbatis instantiam in 
prandio mansi in Alba Dom. et a prandio abiens P. Fridericum of- 
fendi in via qui mecum reversus est in Albam Dominarum pluria 
contulimus de benedictione quam illa') praemature ad 16. voluit ha- 
bere. Sed post serius. 

12. 7bris die Mercurii ad noctem Gottesaugiam veni et in scamno 
pernoctavi. 

15. 7bris die sab. cum Patribus Capucinis ivi Durlacum. ubi deveni 
ad Admin. mihi fuit gratulatus et cum mea deposuissem, contra pro- 
tectorium et regis litteras multa fieri, arrestum necdum esse relaxa- 
tum , horrende rei iniquitatem caepit detestari et duos aut tres con- 
siliarios esse in causa dixit; totus fuit iracundus. Dixi me hactenus 



1) Der (protestantische) Rektor der lateinischen Schule zu Durlach, 
zugleich Generalsuperintendent Eonrad Weininge r. — ^) Schöllbronn, 
Pfarrdorf, Amt Ettlingen; — • ') Die Äbtissin von Frauenalb, Johanna von 
Mandach; ihre Weihe fand am 20. Oktober d. J. statt. S. unten S. 364. 



Digitized by 



Google 



350 ▼<>" Czihak. 

fuisse dementem et demissom, imposterum me dariorem modnm ap- 
prehensurum; ostendi ad Principem litteras et protectorium, a quo 
ille formulam petiit. D. Administrator, ut modo quo possim optiuio 
agere, se non posse invidere, omnia me egisse. Hoc perpetuo repe- 
tivit. D. Adm. unum aut altemm in causa. Spot und Schand tragen 
sie darvon ait. Nuper consiliarii Regis Badenses delegatos consiliarios 
rogarunt perpetuo utrum illorum princeps adhuc sit Catholicns. vi- 
deri haereticum esse propter bona Eccl. detinenda et detenta. 

Invitatus tum ad prandium et ante illud D. Admin. mihi litteras 
ostendit a Principe datas in hunc sensum. Das herr Commissarius 
vnd Perlat zu Grotsaw die militerische execution wollen brauchen, 
hat es mit herren perlaten ein politischen Weg. Interim D. Admin. 
protestatur, se horum de me nil scripsisse, sed de commissario; quod 
reversales litteras mihi velit dare. me nihil horum tentasse unquam, 
nti etiam in margine scripsit. Suasit, ipsum Principem adirem. Sub 
prandio postea omnem honorem omnes mihi exhibuerunt. Quofinito 
adivi D. commissarium et quae scripta a principe fuerant deposui; 
eonquesti sumus de rei iniquitate. £a nocte pemoctavi in civitate. 

16. 7bris Post missae celehrationem comedi apud D. Commissa- 
rium. Quo prandio finito huc veni Gottesaug. Vix veni, ecce duo Pa- 
tres Capucini all! nunciantur procul visi. Excurro igitur, ut illos sa- 
lutem. Prima verbafuerunt: adesse Principissam*) ex Baden, cupere 
Monasterium invisere. Aperio ergo quam citissime portas, quae me 
perquam humaniter salutavit, a qua plurimae quaestiones fuernnt 
motae. V. G. Quomodo velira Monasterium facere ex istastructura?-) 
Ubi comedam, quis mihi cibum, quis potum subministret? 

Ubi antehac necessaria acceperim? An non mihi hie timeam? 
<Juis iste et alter sit famuJus? An sint catholici? 

Ubi illud hypocaustum in quo Marchioni monachus apparuerit? 
bis hanc sermonem movit. Et ultimo adiecit: tum timeo ne et mihi 
appareat. Dixi, sit secura, me velle iuvare. Jussi circa abitum ad- 
ferre vinum quod laudavit; allatae etiam fueruntuvae, easdem laude 
extulit. Pater, inquit, habetis etiam proprias vineas? Ita, respondi: 
tunc illa: ubi? prope Durlacum, edixi. 

Numquid, illa inquit in Grezingen? Ita, respondi. Ad quod illa: 
non, meae sunt, fallimini. Dixi nos iam conventuros. Wir wollen es 
bleiben lassen wie es die alten gemacht. Iterum respondit: sie beger 
kein pfaffen guot. 

Interim interseruit Medicus Doctor Gabler aliquem mansisse domi 
in Scheibenhardt, qui non ausus fuit huc venire, esse D. Kreps, ti- 
mere aliquid, cum risu accepimus. Est vir*) ille qui Principem in ad- 
-ducendis bonis Ecc. seducit. 



^) Katharina Ursula, die erste Gemahlin des Markgrafen Wilhelm, 
eine Tochter des Grafen Johann Georg von Hohenzollern. — ') Unter 
43tractura dürfte das Schloss zu yerstehen sein. — >) Im Text oininir. 
Vgl. das oben S. 42 Ober Benedicts Geheimsprache Gesagte. 



Digitized by 



Google 



Tagebücher des Abts Benedict von Gottesau. 351 

Post haec illa gratias agens abivit ad rhedam et cum iam vellet 
se immittere Doctor Gabler: Serenissima Dmna., inqnit, Pater hie 
habet, quod loquatur cum serenissima Domina secreto. Illa voluit au- 
dire. Sed dixi ita ludere bonum Dnm. 

Post abitnm dixi ad D. Gabler, quis istam hospitem mihi pro- 
curaverit? Tunc ilie, in mensa, inquit, fuit sermo de Gottesaugia et 
aliquis in mensa dixit: £s ist gar ein guoter herr aldort, laß vns 
hin gehen. 

In coena iterum fuit sermo de Gottesaugia, tunc principissa lau- 
davit honorem ipsi exhibitum dicens: Es ist ein feiner, guoter herr, 
aber der hoff gehert im nit, er ist aldort unrecht dran. 

17. 7bris die Lunae ad me venit P. Oswaldus et sub ipso prandio 
P. Fridericus referens Principem nolle arrestum relaxare, esse ad- 
huc in sua opinione antiqua: ipsam Principissam in mensa pro me 5 
aut 6. intercessisse, sed nihil egisse. Doct. Kreps omnia iterum ever- 
tit. Ista pleraque non 17. sed 18. fuerunt facta. 

19. Tbris die Mercurii postquam P. Oswaldus abivit, venit D. Ad- 
ministrator nuncians salutem a Principe, cui pridie propter relaxatio- 
nem scripsi. Besolutionem nescio qnalem retulit. Principem seil, velle 
decisionem non a Bege, sed ipso Caesare habere, et Principissam pro 
me rogasse, semel adhuc ipsi scribam et quod tunc putet rem utcun- 
que salvam fore ; quod iam salva fuerit, sed unicum impedivisse con- 
silarium D. Ereps, insinuavit. Interim quod ipse velit necessaria por- 
rigere, tantum scribam a quo loco aliquid petam, se velle interea iu- 
yare. Sub ipsum tempus venit etiam praefectus ex Kleinensteinbach^) 
qui et ipse petiit suos proventus ex isto territorio. Venit bonus 
Dmns. ntcunque potulentus, multa effutiit. Seil. Marchionem non curare 
Kegis litteras nisi et a Gallas Genera, habeat; se tres personas re- 
spicere, Gallas, ipsius Secretarinm, adhuc unum qui excidit. Postea 
de principissa aliquid insinuavit et de persuasione. Scis quid dictum 
de sigillo.') Principissa quae rhedam voluit ascendere, dixit Admini- 
stratori iterum atque iterum, restitutionem urgeat. 

23. die Solis D. Admin. mihi demonstravit litteras a Principe 
Bad. ad Adm. datas in hunc fere sensum die 21. Sept. A. 35. Quod 
ad Praelatum in Gottesaw spectat, detur ei in Monasterio cum ad- 
huc uno religioso et famulo sufficiens sustentatio. Caeteri reditus 
tam illius Monasterii quam aliorum Monasteriorum separatim in ali- 
quo loco asserventur quousque aliud disposuero. Yeniunt litterae qui- 
bus Hirsaugiam citor: me et caeteros affligit aegrotus affinis adeoque 
nuUa cmx sola. 

24. Sept. die Lunae a prandio omnibus dispositis Albam Domi- 
narum peto ibique pemocto. 

25. Sept. die Mart. ad prandium in Albam D. D. abeo quo finito 
abeo Hirsaugiam. 



^) Kleinsteinbach, Pfarrdorf, Amt Durlach. — ^ sinauiginaailonauo. 
Ygl. unten z. 9. Mai 1636. 



Digitized by 



Google 



352 von Czihak. 

26. Sept. die Mer. consultavimus de nostra unione inter Ab. Hirs. 
Albir. Blau. Gottes. Et de March. refutatione. 

30. 7bris die Solis veni domum intelligens quod bina vice ibidem 
eqoites fuerint haustom petentes alii lostraront omnia quaerentes equos 
et vaccas aliaqne ad usom servientia. Praeterea rusticus noctu cel- 
lam infregit et vinum abstaut. 

2®. Octob. die Mart. Dnns. Commis. misit ad me scribam et me 
ad conviviom zur Freidensnppen geladen: condixi et statim subsecu- 
tus fui, feci prius in aula sacrum, quo finito B. Gommissarium accessi. 
Sab prandio yarius erat sermo, et pius animus de mea causa, par 
nobile fratrum, de amicitia etc. Item D. Admin. dixerat. Si ego es- 
sem talis confessarius principis qui aflfectaret exigere bona Ecclesiastica, 
si ipsum absolverem, vellem ut me Diabolus raperet. Expertus fui 
multa bona. 

3®. Octob. die Mer. comedit mecum parochus in Hasf.^) petens 
salarium. Quo finito venit hora 3. P. Fridericus Capucinus referens 
Principissam in crastinum venturam quod hie velit sacrum audire 
confiteri et communicari. Abit P. Frid. et ego cum illo comes; in- 
terea ipsa adest Princeps lustrans sacelli occasionem, facit haustum 
et multa quaerit ex meo affine; Ubi ego? ex quo Monasterio? An 
Abbas futurus? et multa similia pro ut habet in more. Reduci hora 
sexta mihi obviavit in via. 

4. Octob. die Jovis salus huic domui facta, nam in Festo S. Fran- 
cisci primum Sacrum ego hie legi sub quo Principissa Badensis ex 
Hohenzollern*) confessa fuit cum caeteris suis aulae Virginibus. Al- 
terum fecit Pr. Fridericus capucinus superior sub quo confessae cum 
Principe communicatae sunt. Junior princeps ministravit; tres iu- 
niores puelli principes cum sorore etiam adfuerunt. Tertium sacrum 
fecit Peter aliquis societatis. Quo finito laudavit Principissa nostram 
structuram, sed nil aliud erat nisi rami floridi ex arboribus. Excusavi 
tenuitatem, et nisi paupertatem ipsa sciret, quod ipsam vellem ad of- 
fam rogatam, es sei eben Schlecht bestelt. Tunc illa gratias agens 
me trina vice invitavit, adeoque debui cum ipsa in Scheibenhardt 
prandere. Ubi denuo plures debui subire et sub moleste sustinere 
quaestiones V. G. An fuerim etiam in illo convivio apud Dm. com- 
missarium? quis praeterea ibi fuerit? An foeminae? Et quae illae? 
An metressa Dnni. Admin. etiam ibi fuerit? Dixi me non nosse. 
Dixit illa Spieglerin.') Postea interrogavit quid ego sentiam de Ad- 
min.? laudavit illum. Post de Administratione interrogavit an libenter 
illum habeant subditi? Sub prandio Patri Societ. dixit: Vos ihr miest 
mir disem herrn zusprechen, ita bina vice. Sermo etiam incidit, sed 
studio de villa illa in Grezingen. Pater Societ. multas de illa que- 
stiones movit, sed ex compacto. Respondi illi obscure. Quum surrexi- 



1) Hagsfeld, Pfarrdorf, Amt Karlsruhe. — *) Vgl. unten die Anm. zu 
S. 350 zum 16. Sept. d. J. — ») S. Fecht, Gesch. d. Stadt Durlach S. 606. 
Bürgerverzeichuis: Spiegelin. 



Digitized by 



Google 



TagebQcher des Abt8 Benedict von Oottesau. 353 

mus gratias mihi egit Principissa, qnod hnc venerim, muidavit at 
mecnm biberet. 

6. die Sabaü. Illvd vero mirabile, qnod hodie Marchionissa ex 
Scheibenhardt in Rastat abiverit. Repentini discessos nemo causam 
sdt. Scio die Jovis mentem fiiisse ibidem diatios commorandi, nam 
R. P. Friderico dixit a prandio, ipsam denao in Scheibenhardt die 
Martis invisat. Ulins vero die 4. Octob. eram oblitos. In mensa 
Marchionissa Dominam die hoffinaistem interrogavit, ntrom spiritos 
praeterita nocte denao advenerit? lila, ita, respondit. Nagas esse 
Marchionissa reiecit, coi illa, rem esse plus quam seriam perhibnit, 
se scire et sentire serio confirmavit. Hinc dednco illnm ipsom spiri- 
tnm forte abitns causam esse. Qnid si forte ille Monachns esset qni 
olim Marchioni £niesto Gottesaugiae appamit? 

10. Octob. die Mer. in Monasterio primo infantem ex Beirtheim^) 
haptizavi et hie permansi. 

11. Oct. die Jovis mane hora 7 ad portam veneront dno tibicines 
introitnm fiagitantes. £xivi igitnr et causam adventns rogavi, se in- 
qniont cnpere yidere arcem; introdnxi eos et dedoxi (erat alter Ba- 
densis, alter Argentoratensis, aterqae Catholicns) et hanstum in fine 
obtoli. Alter ex Argentorato adhuc Suecns multom de clericis et 
monialibas retolit ; qnam mnlti sab Sneco militaverint et copnlati fae- 
rint, se vidisse et novisse. Unom prae caeteris parochom foisse blas- 
phemom et sacrilegom (coios parochia prope Brosell*) erat) qoi fidem 
Catholicam snpra modnm vitaperavit, nxorem dnxit, qoae in confes- 
sione andivit palam eflntiit. £t si puellae alios camaliter cognovenmt, 
ipse, nbi hoc in confessione intellexit, eas ad se vocavit, dimittens co- 
qoam alio et com illis peccavit. Horrenda de illo dixit. Malta aiia 
de praeteritis temporibns asseroit. 

12. 8bris die Yen. com bono Deo hie in qaiete et simplicitate 
cordis fai. 

13. die Sabathi ibidem hie solos diem in stadiis et oratione transegi. 
16. 8bris die Mart. nanciatom mihi foit R»». D. Safiraganeom 

perindie in Gottesaw pemoctataram; rem exinde disponerem. 

18. 8bris Vespere hora 5 venit R«. Dns. Saflfraganeus Spirensis, 
qoi perexigna tractatione mea et parva casula foit contentos. Decem 
fercnla faeront apposita, dnae lecticae adfaere lectis provisae, caeteri 
in Stramine donnieront. Ego assuetns dormire saper scamnum in ca- 
lina ad ignem in ista dormivi. Videbantor contenti. 

19. 8bris die Veneris deboi cam Dno. SaflEraganeo proficisci in 
Albam Dominaram ad benedictionem Dominae Abatissae ibidem. 
Ergo mane post gentacolom hie hora 9. postqaam hinc inde dedoxi 
P. Saffiraganeam ona discessimas. In itinere valde hamaniter coUo- 
cati faimas de variis rebus. Inter caetera tam praecedenti quam eo 
die malta conversati fidmus de iniqaa detentione haias Monasterii. 
D. Safraganeas omnem operam saam mihi promisit et quod rem serio 



1) Beiertheim, Eircbdorf, Amt Earlsrube. — ^ Die Stadt Bruchsal. 

Zoitschr. f. Gesch. d. Oberrh. N. F. IV. 3. 23 



Digitized by 



Google 



354 ^^^ Czikak. 

▼elit aggredi et ubique morere et penurgere Um i^ad eonsiliaiios 
quam alios. Fuit valde homanns ac gratiosns. Inter caetei» dixit 
qaod instar lanae ille mntetar: quod sit Rebeliis.^) Yemmas igitur 
circa horam 4. in Albain Dom. ibi Abatissa com caetens nos. eKoepit. 

21. Sbcis die Solia circa horam 9. Abbatissam benedicere caepit 
et duravit iisque ad bonm «ndedmam. Interfoere D. Megasar, P. 
Frid. D. Doct. SiMienaia, P. Mart. 8ociet 4 parochi et pagomm praefoetL 

22. Sbrifl die Lmiae mane adivi D. Bnffiraganeun; valedicens ipsi 
negotian Monasterii Gottesang. commendavi. Qai plorimis mihi opem 
et operam promisit ai perindie Bit Tentnms in Baden. Et qaod hac 
ipsa de re velit seribere P. Romano*) ut Yiennae nrgeat negotium. 
Etiam aliud Monaateriam Limpurg ^ obtnlit, dioens, si praefectis no- 
strae congregationis scribam, moneam illos, nt ibidem poesessionem 
apprehendant ne in Oianiifi protestantönmi deveniat, se snam operam 
etiam praestitnmm. Dizit qaod in redita $fioA me denao velit di?er- 
sari et responsa referre. 

23. Sbris die Mart. mane hora 6. transiere hac dOO müites, aed 
noUos petiit intrare. 

24. 8bris die Mer. venenmt litterae Episcopom ad diem Yen. 
Tentarom. 

25. 8bris die Jo?is ad meas litten« protestatorias a D. Admin.; 
fitatim responsom accepi. Nam ad me misit saom capellanvm, signi- 
ficans nt omnia specificarem et certam aammam nominarem. 

26. Sbris die Yen. ego domi pro yentoro hospite D. Sai&uganeo 
omnia disposaL Yespere hora 6. venit rheda ex Hlrsaagia com 6 
personiB, 5 eqoites. Paolo poet R«* D. Soifraganeos 6 eqois 10 per- 
aonis qaos inter etiam ioit Pater aliqois Societatis P. Martinas. Ndcto 
exceptis tribos personis omnes aat scamnom declinare aot in Stra- 
mine cobare deboeront. 

27. 8bris die Sab. sampto gentacolo omnes abiere, excepto Patre 
Societ; prios ocmiedens com Patre Laafranco discessit in Baden, qoos 
ego osqoe in Balach*) comitatns. Deinde misi Adamam Doiiacom, 
emeret cames, candelas etc. coi in yia milites omnia abstolerant. 

28. Die Solls veni Dorlacom nt celebrarem; inTitatos a Doctore 
SymoniB^) ad mensam Dnni. Admin. Movi aliqoid ab initio de mea 
sostentatione. Yoloit D. Administrator mecnm convenire et eondr»- 
here quid velim accipere. Dia oontulimas, neoter Tolnit principiinn 
üetcere. Tandem ille omninm reditnom qoartam partem obtalit. Ac- 
cepi, sed com protestatione ad Interim osqne ad Gaesaris resolationem. 



^) BeDaaebenaaellnaTis. — *) Pater Romsnos Hay. Ygl. oben S. 29. 
— *) EloBter Limbarg in der bairiscfaen Rheinpfals, Bes.* Amt Speier, 
eine der glänsendsten BenedictiDerabteien in Deutschland, gegr. 1029 (?) 
durch Kaiser Eonrad, serst^Jrl 1504 im bairisch-pfUsischen Erbfolgekrieg. 
Ygl. H&uBser, Gesch. d. rhein. Pfals I, 482 ff. — *) Balsch, PAurfdorf, 
Amt Karlsruhe. — ^) Yogt za Durlach. Ygl. unten des P. Lanfrankoa 
Brief an Benedict d. d. Darlach 5. Jan. 1639. 



Digitized by 



Google 



Tagebflcher des AUb Beiiedict von GottesaiL 355 

Das. Admin. dizit liodie Mrio, si res ista oun Monasterio non 
«sset oaepta, mmqaam «aepisseat. Onnia bene saceessemnt. Itenua 
contra fiii protestatus, me nihil monasterio velle vergeben, bae et 
nunc esse ad interim. Istii dietos tales litteras acc^i a «onsil: Wei- 
lern Bericht einkjbenbt, dass -nm Selluiger zehend mohts sar Fjrst. 
Carlsp. rent Camer eingeliffert worden, also ist billieh daß diser snppii«- 
^aokt an Ihr hochwjrden gewisea mrd. Signatom Garlsporg. d. 20. 
Sbris. Elz. 

Itemm lüiae Tenenmt litterae: Weüen der zehead za Hagsfeld 
nichts znr fyrst. Carls, reut G«m« Sonder herrn Administratori sn 
€k)tte8aw. eingeliffert worden, also wird diser supplicant an Ir hoch- 
wyrden daselbst angewisen. Elz. Sig. Carlsp. 20. 8bris. A. 95. 

29. 8bris die Lnnae «venit hnc ex Alba Dom. affinis mens. Et 
fridie Teneraat tales litterae: 

Was von Eleinaehend des Gotshans Qottsaw za Zehend za gel- 
ungen von allen gefell wolle her ¥aderfogt zn Seilingen Ir hoch- 
wyrden herrn Abt za Gctsaw ohne fernere dificottet abvolgen, aaeh 
in aller Verfaindening Ir hochw/rde hfÜBicke Haad dorstrebhen: 
Decretnm za Carlspnrg 28. dbris. Ao. 1695. Joh. Eberhardt za Elz. 

Lieber Schultheis guoter freundt aas omstlichem Beveleh Ir 
Gnaden herrn Stathalter fiege eaeh za wisen, daß m alles dasjenige 
WM za großen oder Eleinaehead za SelliageB gefallen oder noeh 
üallen micht, herrn Administratori zn Ootsaw «hnefelbar lüem laasen, 
was aach diswegea bewnst vorweiser naduiehtnng geben. Gesehicht 
Idereinea geaelt Ir <jnad»i ernstliche meinnng. Dataa» Dnrladi 
d. 29. Sbris Ao. 1635. Yndenrogt daadbet. 

90. 8bris die Mart. dam eram Doriad mas alteram tradoxit et 
laale Därirnque locoti. £90 et Dns. conuniasarias condiximas cra- 
jlioo ana Hinangiam profieisci. 

1. Novemb. in feste omninm Sanctonua muud circa horaai 4. alii- 
vianas et 7^ Hirsaagiam v«aiaMNi. Solenais erat benedictio sed siae 
erdine, oamia eraat con&sa. D. commiflsarias ex mera famnionm 
iMgligentia noctu in scaano debnit cniiai«. Hora 5« a prandio adiTi 
D. Snffiraganenm com B,^. Ab. Alhersp. qoi ntaaaa meam tenens 
dixit: Iste bonas dominas*) etc. 

2. Nov. die Yen. D. commiss. hora 3. ego com Duo. Snffing. 
Ciottesaugiam yersus discessimas: malta in riwda contnlimfls amoris 
Mgna adTWti, ati et Dns. Sctemr.*) Non aMMio aie D. Bafiraganens 
ia corde sed etiaM pen(itas).^ Eadem noete Uc etiam pemoctanmt 
Dai. ex Weilerstat.^) Omnes in stramme eäsai pleriqae bene cea- 
tenti erant. 

6. die Mart. nootn Jadaens ex Baden hac venit petens hie per- 
Boctare. Admissns inter caetera dixit qnod res inter Monasteria et 
Karchionem brevi compooenda sit qaod iam aMqoid certi a parte an- 



<) biaiste boDaBonanaBBs doaaaoai. — ^ Sdboaaaorenaaer. — *) mo- 
naaodo ioauin conaoordenaue senauet penaaeo. — *) Weil, die Stadt, im 
wOrttemberg. Neckarkreis, Ob.-Amt Leonberg. 

23* 



Digitized by 



Google 



356 ▼OD Csihak. 

diverit. Lectos nobis mittendos promidt. Misit Dns. commiss. ad me^ 
crastino venirem et uxorem in templnm primo introducerem ex paer-^ 
perio. 

7. die Mer. veni et feci qaod a me petiit. 

12. Nov. die Lnnae P. Lanf. dimisi Hirsangiam nt procnraret 
paramenta et lectistemia. 

16. No. die Jovis a prandio venit P. Lanf. at nil nisi calicem 
ferens. De lectis nnlla foit data resolatio. 

16. No. die Yen. itenun P. Lan. dimisi pro colligendis lectis et 
snpellectile in Baden. £t noncinm in Alb. 

17. Nov. die Sab. rediit P. Lan. sine lectis: at cmn horologio et 
snpellectile. 

18. NoY. die Solls igitnr com bono Deo Salus bnic domoi facta 
est eo qnod celebrare incaeperimos. Baobns sacris interfuit cum filio 
aliqois Haereticns ex Rintheim com nostra &milia. 

27. No. die Mer. Primo Durlacnm eqoitavi, iterom monerem sn* 
stentationem et nrgerem. Ea ipsa hora ex cancellaria Badensi aderat 
aliqois, coi in mea praesentia D. Adm. ante mensam, ego sub mensa 
foi concionatns. Erat toto prandio sermo de Grottesangia, ego mea& 
qnerelas abi abondanter deposni, adieci me tandem nsqne ad extre- 
mom indicii diem debere exspectare, ibi velim disceptare cnm alüs. 
Ad quod Badensis: daß ich woll die leit in die höU bringen. Cni ego: 
Non, respondi, Dens indicet, institia id agat. 

D. Admin. etiam allegavit definitionem Jostitiae esse eam: Red- 
dere cniqne sunm, et ins aliennm illaesam consenrare. Me faenint 
consolati, responsnm a Caesare exspectarem brevi Yentnmm, ea de 
cansa D. Doct. Ereps et Dat. eo ivisse, antehac mnlta fuisse immn- 
tata, et contracta. Ad qnod ego per intervallnm respondi: ante hac 
mnlta fdisse facta tempore haeresis, defectionis, nbi faeront religioä 
irreformati. Dns. Administrator repetiit illam historiam de Monacho 
qni appamit Marchioni, et dixit se modo nnper a rustico ex Avr^) prope 
Dnrlach habere. Item in destmctione Monasterii inventnm fdisse 
fandatorem „der noch seine gelbe har hat gehabt**. Et similia mnlta 
in ntramqne partem faemnt coUata. 

Die 21. Jovis et priore die mnlta etiam de recessn faenmt a 
nostris sparsa. 

Inter caetera cum etiam de Begis rescripto referrem, de nnlla 
ipsins rescripti operatione. Ille Badensis consüiarius sive quaUs fnerit, 
dixit: Se scire de Begis resolntione, ad Marchionem devenisse. Ipsum 
Marchionem Regi respondisse; interea nihil responsi venisse aBege. 
His dictis ego cogitavi: Kein Antwort ist auch ein antwort. In abitn 
me Dnno. Administratori commendavi, qui mihi dixit: cur? hoc non 
facerem. Weil Ihr hochwyrde ohne daß weiß dass ich sie Lieb. Bene. 
Lüche his zum 29. Beeemher. 

29 Dez. . . se crastino ad noctem gratnm habitnrum hospitem D. 
Generalem commissarinm Pelckhoffer, ut et ego ipsos convenirem, se 



Au, Dorf, Amt Darlach. 



Digitized by 



Google 



TagebOcher des Abts Benedict von Gottesaa. 357 

altero mane ultimo Decemb. in Graben concessnros nt rnstici Daci 
Bayariae hmnagimn praestarent, si placeret at et ego cum illis eo 
migrarem. Ck)ndixi. 

ao. die Decemb. die Solis. Hora 4. a prandio eques veni Durla- 
com, et post me appnlit Generalis commissarins Pelckhoffer. Mea 
apad ülnm ante coenam deposoi. Commiseratione commotos me con- 
solatns est. Laute exinde coenavimns. Praebibit unum in sanitatem 
Mar.') Necdum fuimus noti. 

31. Gentaculo mane sumpto debui in rheda cum D. Gen. Com- 
missario in Graben concedere. Etiam aliqua foem. pede.') Et veni- 
mus hora 2da. nbi arcem visitavirnus. quo finito haustum nobis prae- 
fectus dedit, sapiit Dmno. Gen. commiss. eo, quod me interrogarit, 
quid consulerem etc. Cum iam nox in suo cursu esset, abivimus; in 
¥ia occurrit anhelans servulns et Marchionis adventum denunciat. 
Duo D. consiliarii, quid agendum consulunt, ego etiam quod de meo 
adventu dicturus sit, infero. At D. commiss. Böckh me cordatum de- 
bere esse, quod ego eurem? Concludunt se non venturos nisi vocati. 
In hospitium ergo concedimus et quod futurum exspectamus. Primo 
mensae accubitu princeps loci praefectum misit; nomine ipsius contra 
protestaretur, se Interim optare ex animo ut Dux Bavariae tertiam 
mundi partem haberet. Responsum fuit a D. Generali Commissario, 
se mandatum principis debere exequi, interim pro sua parte rogare 
veniam. Secundo mensae accubitu, qui abiit rediit in hunc fere sen- 
sum sua protulit, Principem ab Imperatore Administrationem habere, 
ab eodem petere se etiam absolvi, se denuo contra protestari, „er 
kind doch das leben wol empfangen, sei conditional Lehen, sei ?mb 
4OO00 fl. zu thon."») 

Praeterea in litteris commissariis tantum esse scriptum von dem 
schlos vnd dorff mit ganzen Ambt. Lisuper wis ihr Fürst. G. wol daß 
I. F. G. vnnd Pelckhhoffer nit guot freundt seindt. Responsum fidt, 
se in aliis litteris explicationem habere et quod geneiales termini 
subsequuntur. de caetero de conditione illa et 40000 fl. se noUe esse 
anxium, ipsi principes conveniunt. De amicitia illa se, non ipse cu- 



^) ioauin sanauanitem Manavar, d. i. MarchioniB (?). — *) anauaii- 
quanaoa foenauem penauedeoeue. — ^ Zufolge eines Vertrages mit Kur- 
pfalz, dessen nähere Umstände nicht bekannt sind, hatten die Markgrafen 
von Baden Graben und Stein zu einem pflUzischen, um 16 000 Gulden ab- 
lösbaren Pfandlehen machen mOssen. Vgl. Sachs II, 306. 80 wird 1424 
Markgraf Jakob von Pfal^graf und KurlQrst Ludwig mit Graben, Borg 
und Dorf, wie auch mit Stein belehnt. Desgleichen 1439 derselbe Mark- 
^af durch Kurfürst Ludwig III. zu Heidelberg; ebenso 1450 durch Pfalz* 
graf Friedrich. Sachs II, 332, 849. 1495 wurde bestimmt, dass das Lehen 
mit 5000 Gulden ablösbar sei. Sachs II, 395. Pforzheim hatte Mark« 
gni Karl I. nach der Schlacht bei Seckenhdm (1462) 1468 zu einem kur- 
pfUsischen Lehen machen mUssen, welches durch eine Summe ron 40 000 
rhein Gnld. ablösbar war. Die thatsächliche Ablösung erfolgte erst unter 
Markgraf Karl Friedrich 1740 bezw. 1750. Sachs II, 468. 



Digitized by 



Google 



358 '^^^ Ctihak. 

rare. Interea Pmns« Gen. eomoiissariiH cum ego astea pcrmoniibnaoft 
Btationeiii iUam in angnlo meaBae mihi mciLte^butk fttue^ renovet meft» 
sam, liberius stare qaeam. Tertio redit nomine Priaeipis, et quid 
de reditibos et expensis in cominiflsione habeaAt^ qnaerit Besp(»snm 
ratvm temporis ostendnnt ierre, praeterea nil ae habere. Ita coneU^ 
snm i«it. Sed praelectos de mane mihi dixit qaod osqiK qnarta n^ 
deoidom foisset, si n<m impediviflset £a noete (emn ana oimwa in 
hypocaosto in Stramine cnbaremns) Dnms. Gen. Commiasariie in sook 
nio dixit: Qaid ^o coro MarchkmeBi? 

Anno 1636. 

Ineipit ergo ab anno Christi aanus 1636 qnem nescio q«a omiae 
eaepi, nam iUo die non feci sacrom eo qnod saera sopeltoctilis de» 
faerit. Hamagiiun igitnr snbditi hora drctter 10. p raea üt er u nt B. 
Commissarüs loco Mectoris Bavari. £d illad qaidem sab daabns ooa- 
ditionibns praestare conseneerant. Ima. SalTis PriTÜegüs. 2dA. Sal^a^ 
religione. Sed Gen. Ckwimissarias Pelckhoffisr req^ndit: Ea de re 
se non habere commissionem, ipsi Principi supplicent. Praefecto in» 
dnciae faeront datae ad mensem cardter donec abeolTatar a sno in* 
rato. Sab prandio vemt noncins, integram adesse ante transitam mili« 
tarn legi<«em, qm, nisi pace admittantor, vi contendant transire» 
quNrnm alii iam flaviom transmeanmt. Ergo dao D. coamiisaarii ei 
ego exivimns at illi dno impedirent; sed nil effeceront. Ergo admisBi 
pacate transiere. Foit magnns tmnnltiis. De noete apnd praefectam 
coenafimns. Quo laute finito ego et Gen. D. coramissariiis ad aeenn» 
dam bibimiis.O 

3^. Jan. die Jovis una ego et Gen. Commiss. sarreximns ex niH^ 
lecto post octavam. Gentacalo sompto iile Pfbrzhemiimi) ego Gottes* 
angiam ad propria cum bono Deo veni, nbi affinem adhnc offendi. 

4. Jan. die Yen. P. Lanf. in Baden cum litteris a me datis oon-» 
cessit, in qaibas conqaestns fai de media parte reditiram, qaod nihil 
seqnatiir, etsi inaserit. 

5. Jan. die Sab. Ibidem appolit et per B. Doct. Gabler egit; iU« 
imprimis Principissae aliqnid dixit. Ad qnod illa: „Ja eben daß vom 
Gotsaw fort mit den Commissariis vnd trinkh vnd yß etc.** Postea tra- 
didit Principi litteras, qm ira commotus post ianoam proiecit et nihil 
respondit. Sed credo primnm litteras 6. hmns tradicÜsse. 

6. Die solis in feste trimn regom nallnm responsom P. Lan. ac» 
cepit. Ipsi D. Espaeh et Gabler transienint, quasi non novissent. 

7. die Innae hora 6. mane misi famnlnm ad D. Commissarinm 
qnia qnam plmimi milites hie transienmt etiam integrae legiones^ 
ut me doceret ntmm opus sit salvagnardia. Si plnres sint Tentnri, 
ant pericnlmn, mihi mittat militem; misit. Interea Reinhaimenses*) 
diligentissime intcrfaere sacro diccntes qnöd libenter velint ficri 
Catholici, modo ita permaneat fides CathoHca. 



1) anaoad leDaseeoad. binabimaomu. -^ *) Statt dessen wähl XUat«^ 
heimenses zu leteo. 



Digitized by 



Google 



Tagebficher des Abts Benedict von Gottesau. 35g 

10. Jan. die Joto foi qü vocatus Barlaci. D. Admin. «bi hora 
10. ipeai adbnc detantos hdt in leeto, ipamn adivi. Pavck iBteriectis, 
me indpiente dixit se amnino in mandatia habere a principe, miM 
dicator: ^ hab es empfanden, daß ich also mit den K. Gonunissariis 
genuwt, hab mich mit inen lustig gemacht wider ihn. Solle gedenkhen 
ine der Bairfirat mit den Glöstem in Baiem mach, so ich also wol 
haben, wolle er anch disen stylom brauchen etc^ Dixi me eo non fe- 
cisse, propter Monasterii ntilitatem in fntamm id fecisse, me dolere 
q«od ita sim in disgratia etc. Mnlta hinc inde tum temporis foernnt 
interiecta. Inter caetera memorabilia ista. dno mihi snb sig. con- 
feasionis faerant dicta: 1» Principem iam ex aliqno tempore non 
habeve conscientiam, agere qnodvis od. qnod labet. Wie mit den 
wilden Schweinen. 6. 7. k. wie mit den Baoren. Alteram oirca Stat- 
halt. Wie einer im werd das Seinig nehmen. Princeps etiam dixit 
qaod sparsam faerit, ipsam Teile fieri Latheranom, sed D. Admini- 
strator me excosayit» me non dixisse, sed a regis anlicis foisse dicti- 
tatnm. Tom etiam Ulad modo remitteremos hoias anni reditos tanc 
qaodvis liceret^ etiam salt. Com dia moltamqne motom foisset a 
prandio, D. Ad. ex me yoloit reqairere aliqooties qaid D. commissarii 
contra illam dixerint, se intelligere qaod et ipsam yelint Marchioni 
arripere. Ergo illi (ücerem ad qaem osom, at se disponere possit. 
Dixi me intentionem advertisse, sed in spem non possim dicere. Post 
et ante mediam reditnam partem orsi, sed dixit, modo non esset £t* 
lingae, esse ibi acsi esset in infemo, sed qaod Badenam hac in caosa 
Yelit soribere et rem ärgere. Est perpetoa asqoe ad invidiam sospensio. 

11. Jan. die Yen. omnes Beorthaimenses emn. vacds et eqois in 
Monasteriom se recepenmt in locam qoasi tatom ob militjm transitom. 

12. Jan. die sab. Bearth. mit ihrer gilt sont in mora et mendaces. 

13. Jan. die aoHs de nostris reditibas qoasi desperavi et nova rei 
dornest institotionem, imo translationem mecam relvolvi. Est enim 
miseria eom aeeta Bern interim Deo omnino commendavi et com* 
misi, et gemitns edi(di). Hora noctis 10. mortons est Dmns. Oapellanos 
Admin. her Welt at litterae. 

14. Jan. die lanae designationes reditnam D. Admin. misi qoi 
nnnciarit se omnia compositnrom, sim bono animo. 

VL JazL die Mere. venit Darlaoo ancilla qnae me ad Admin. vo* 
cavit, qni abi veni, ostendit adesse ex Baden litteras; at mihi media 
pars etiam in Etlingen daretar, simol ostendit. Petii ergo mandatam 
ab iUo. Cito omnino dedit simol et illas litteras qnae ex Baden 
veneront, et alias qoam plores mihi ostendit, Mandatom Imperatoris 
insoper «mcemens D. Sofiraganeom Argentoratensem. Item BelchofiBr. 
Item Marchionem, me et EllinBi.0 Item de stopore aliqno dicta. 

8Ql die Her. hoc bonis aviboa Gottesaogiam veni, tria intellexi 
et offendi: 1°^ qaod me in civitate Dnrla. extinctnm dixerint; novns 
hospes hie erat baiolas nonorom bonoram, nam litteras a B^^o D. 
Spiztnsi mihi inscriptas tollt, in qoibos D. Soffiragan. adianxit litteras 



^) Wohl yeraehriebcD fflr Eltsia». 



Digitized by 



Google 



360 ▼<^n Czihak. 

P. Romani ad ipsom dlitas, abi aterqne denimciat, causam Manasterii 
Gottesaugiensis esse obtentam in aala. Sententiam pro Monasterio 
iam esse latam; mandatum in cancellaria necdnm esse expeditum, 
brevi expediendom. 

2. D. Adm. conftessas) me ter rogavit at cum illo comederem, 
sed erant varii discursus remotis famolis qni extra iannam debnerant 
mensae inservire, aadito pnlsa ingredi et statim itenun egredi. Inter 
caetera 1». de March.^) esse socordiam 2. de Stath.') quod se velit 
exaltare et March. soprimere 3^ vult peregrinari et at adverti prop- 
ter conspirationem.') 49, Estne laicos. 5^. Suo amore me prosecntns est. 

3. Febr. die Solis solns foi quod mihi optimmn placet. Misellae 
doae animae ex belle venere; miseris petitnm tectnm, tres ofbs et 
hanstom vini concessi. 

8. die Yeneris ex. AI. D. venlt: P. Oswal. esse spoliatmn. 

9. Febr. die Sab. redox venit Spirens. noncios. 

10. in feste Scholasticae die Dom. venit noncios Ochsenhaosanos 
Sebastianos pictor ferens litteras ab Imperatore mandatorias ot om- 
nia Monasterio Gottesaog. restitoantor, ot copiae monstrabont. 

12. Febr. die Mart. ego fid Dorlaci, ostendi litteras Imp. D. Ad- 
min. qoi mihi 5. plaostra vini aof abschlag concessit. 

13. Feb. P. Lanf. foit Etlingae ot fromenta colligeret, sed de 
novo foeront arrestata. In hone sensom ot Schaffiier Badae compa- 
reret, interea ot nihil detor. Omnia sont in confoso. Fama erat 
freqoens, ad istas partes ventoros milites. 

14. Feb. die Jovis P. Lanf. discessit Badenam ot litteras ab Imp. 
missas insinoaret, tom etiam ot propter avenam et res caeteras ad 
pacatam insinoationem sese insinoaret. 

16. Feb. die Sab. dorn egi Dorlacom Hoffinaister missos ad me 
erat, ot eo venirem; postero die ipse propter vinom iam adivi, qoi 
me in atrio offendit. Prandio soloto ego et D. Praefectos Borgyogt 
in aolae cellam abivimos ot, qoale vinom dare velit gostaremos. 
Gostavimos ibidem satis dio et postea ad D. Etlinger*) coivimos, 
coactos ascendi et satis sero inde abivi. Bene. 

17. Die solis iterom Dorlacom veni et mox redii etsi invitatos, 
qoia foeront omnia insecorissima. omnes enim rostici com vaccis et 
eqois Dorlacom fogeront. Erant qoidem 3 alae in Klielingen, Eckhen- 
stein et Neoret'), sed, Deo laodes, nemo hoc venit. 

Bedüt hoc die ex Baden Pater Lanf. modo qoae retolit verba 
sint et opera! obiecta illi ibidem varia sont. 1^. Principi non placoe- 
ront litterae ab Imp. missae, ait enim, esse efficaces, sine dobio plo- 
riom foisse accosatom. 2^. Nos nimis adhaerere D. Oommissariis 
com tarnen Advocatos Monasterii sit Princeps. 3^. Com oommissariis 
pro contribotione nil demos, aeqoom esse, ot illa pars cedat Prin- 



>) Manaoarch. — ^) Stanaoath. — >) conaucnspinauir. — *) Kaofherr 
zu Durlach ; wie aus den KorrespoDdeDzen herrorgeht, gab es zwei Kauf» 
herren dieses Namens, Jakob £. und Bastiao E., Jung- und AU-Eopferschmied 
genannt. — ') Enielingen, Eggenstein und Neureuth, Dörfer bei Earlsrohe. 



Digitized by 



Google 



Tagebflcher des Abte Benedict von Gottesaa. 361 

dpL 4^ Oremns nt iste Durl. Marchionatns maneat Principi Bad., 
alias Sit nobis cedendnm. 5^ Ut post resütationem darem Principi 
litteras paritionis, quas at mitteret Imp. Et alia plana. 

22. Feb. die Yen. fdi Dnrlaci ap. D. commissariiim reducem. 
Dixit mihi Dns. Commissarias, quam severe a Marehione faerit acca- 
satus apad Mectorem Bayamm. D. Pelckhoffer qaod male fnerit lo- 
«atos de March. Ynnd stehen 7 Punkten auf seiner Verantwortung. 

23. Feb. die Sab. Yocatus Durlacum ut litterae ostendunt, ut cum 
D. Espach conrenirem, Principem velle restituere. Misi P. Lauf. 
Man muos uno yerbo vnd hat miessen ans der not ein tugent machen, 
tantum nt aliquid acquiramus, nulla adest apud homines conscientia. 
De praefectura Stein >) excusant se. De praediis in Grezingen nil 
volunt audire. Korn vult nob. ex molendinis dare. de vino necdum 
esse conventum. Isti homines uno verbo nos ubique suspendunt et 
aegre aliquid dant et dicunt non fuisse arrestum. 

2^0 die Solis Durlacum ivi et propter missae celebrationem tum 
etiam propter alia apud D. Admin peragenda. Ibi yaria propter me 
ubi antea accnsatus de re iniqua; ibi yaria propter Dm. Pelickhoffer; 
will es nemat thon haben weil die sach yngerecht ynd yerlogen. Ibi 
et propter portam effiractam et alia. 

3*<<> die Lunae nihil singulare contigisse scio, nisi quod Parochus 
Hasfeld suam pensionem urserit. Ad decimas illum ablegayi, quorum 
maiorem in aula partem habent. et alia praetendentes nil dare yo- 
luM subinde et statim huc pertinere dicunt. 

6. die Joyis et 7. die Yen. nihil scio sicut et die 8. Sab. scü. nisi 
quod duo hie fuerint praedicantes: ille seil, ex Berchhausen qui alium 
in Seilingen parochum futurum adduxit, cum litteris solemnioribus 
a Dno. Secretario datis, quarum summa est, ut quandoquidem Caesa- 
reum decretum adsit egoque collaturam in Seilingen habeam, ut illi 
officium pürochiae committam et conferam, sed id cum mei iuris non 
fuerit, me negayi posse fieri, adeoque sine ulteriore resolutione re- 
misi eum. 

10. Mart. die Lunae huc yenit D. Commissarii scriba yolens a 
me scire, qius ille fuerit qui armaturam aliquam ex armentario Bade- 
nam deduxerit, et, ut ait, factum fuisse de nocte. Quod yisum fnit 
dixi et hominem bene contentum et etiam potulentum domum dimisi. 

11. Martii die Mart. hie transiit circa Yesperem Marchio vix 
ducem petens; datus fuit. 

13. die Joyis hie circa horam tertiam yenit D. Commiss. Bekh 
yolens milites huc collocare, sed noyit illum famulus. Et cum ego 
campos obambularem, ad me excurrit, gratum diu desideratum nun- 
cians; curriculo eo yeni et hominem gratum salutayi. Qui mecum 
yoluit aliquid secrete loqui, quod et fecit Unum erat de aliqua dis- 
cordia circa Dm. etc., quod se non bene intellexerint, alterum de 
milite adyentnro ad istas partes; se eonsulere, ad ipsum yeniam in 
ciyitatem, omnia esse aperta, me fore gratum. Usus fuit yarüs mo- 



^ Steis, Marktflecken, Amt Bretten. 



Digitized by 



Google 



362 ▼»& Csihak. 

tivis. Erat liic taibens et coUatiOiifioi srnnens nsque ad homii 6. qjanh 
vfiqae dansae fo€Xiint portae. Yalde humanus et beaevolns. 

16. Mart. die Solis celebravi in aola. Ubi inridie tres advenere 
mnlieres ex Gellingen 0, qiiae hie foenint confessae. Ubi pridie rati- 
ficatio de conYenti<me decimonua venit. Decimanun, inquam Mona- 
sterii, nam de caetera a praefectis nihil Mt acceptain« Quo ad sili- 
ginem, dimissi foimns anfs milkom. de caetero Etüngen. Quoad 
viniun nil est actum hactenns. Fni, inqnam, in aola ubi Marchionis 
ratificationem tradidi, sed scripta fidt ad praefectiim, sed D. Admin. 
apemit Prandinm snmpai cum eodem, ibi de sobpraefecto et altero 
Burg, et Statschr. EÜing. Ibi de Stathalt.') ex Baden. Esse ipsins 
intentionem nt Frinceps') iUi det Principissam*) pro matrimonio. 
InteUige, nt filins talem ducat'). Praeterea puer ex Binten') forto 
extreme deditns iam nsque tertio captos, palam ait poer ille 13. anno* 
rom, se a fnrto non posse abstinere, pervelle se nt occideretor, modo 
aUqnis veniret; fatetor se habere certom hominem, cui possit ven- 
dere sumn fartivnm panem, habere illom nigram barbam, dare ipei 
mediOB pacios.O Yeneficio putator iste pner interfectns. 

Hoc die et etiam postero ex litteris parochi Hagfeld: propter sar 
larimn sumn intellexi (qoas ego ad manns habeo), Dominum Ad-O 
esse dedbatum. Et nt ille mihi dixit, dictum ipsi foisse. Imposte- 
mm omnia remittat in Baden. 

17. Martii die Lunae post Pabn. P. Lanf. hat 31 oder 32 Schleihen 
in den Weiher oder graben geworfen pro fotnra educatione. 

19. Mart. die Mer. hie transivit Joan. Talent, cum centenis eqnis ; 
apud nos diversatus est, 

21. Mart. die Yen. Paras.^) supplicatum in Bickesheim^^^) ad B. 
Virg. in reditn excepi confessiones in Beirtheim et Bulach. Eo die 
17. personae fuerunt confessae et Sabatho ante Dom. Palm. 6 tantum. 

23. Mart. die Solis ad me midt D. commiss. sunm famulnm cum 
scheda qui concemebat villam ex Qrezingen, suam ibi sententiam et 
Dr. Bellickhofer scribit quid agendum. Quod litteras velint mihi eo 
mittere. Scripsi quae visa sunt, et simul ipsnm invitavi cum suis. 
Becepisse mihi misit eodem die scribens me illi non satisfecisse; 
aliud responsum mitterem. 

24. Mart. die Lunae iterum misit famulnm et se non esse con- 
tentum hac respondone. Ergo ipse me eo contuli ut quid vellet au- 
direm. Yeni. Bio dormiente excepit me mulier in scaJüs mecum bibens '^) 
quousqne e^igilayerit; fuerunt omnia plena gaudio. Res nostra cito 
fuit expedita. colloquio aliquantnlum durante supervenit Magister 



Jöhlingeo, ^futdmU Amt Durkdi. ^ ^ StauanathanantU euanex 
BasanadenaaeD. Ober die Persflnliehkdt TgL die Anm. an & 34<L -~ *) Prin» 
auineeiiapa. — *) Piinauiadpiwanim -^ *) danaucaoauat -^ *) Bimhefaa. 

— *) hdba Batira. -* ") Dauaa Ananad. — •) Parasoarea, Chafteitag. 

— *^ Bekannter WallCahnaort, FHiak der Pfarrei Darmeralidm mii 
wunderth&tigem Muttergottesbilde. •— ^>) munauul inaain »canaualinanis 
menauecunanum bioauibenauens. 



Digitized by 



Google 



Tagebacher des Abts Benedict Ton Ootteiau. 863 

eqvitim et signifer die von qnatier anff bede herschafft gehaadlet» 
Siebt einem selzamen wesen gleich. Varii volanuit discorsas. Ille 
magieter equitam etiam religioaoe tetigit ^JaU bona ad se non per- 
tinere, quod qniyis portione soa deberet esse contentns: caetera de- 
berent dari nülitibas." Hmnanissime dimiasns M. 

27. Hart, die Jovis circa horam secnndam din desideiatos ad 
me Yenit D. Commissarius com nxore et liberis, item Magister eqni- 
tum et signifer; Instrato aedificio utcnnque laatam exhibnimns coenar 
tarn; fnenint hilares et bene saginati. Ubi magister eqoitom et sig- 
nifer continnis iacnlis me petieront et ferme infixns fui. Circa noc- 
tem bene contenti abienmt. 

28. Mart. die Yen. illi ex Eckenstein praedicantem huc misenmt, 
hordeum peteret. hat ein halbe gais gebracht. 

29. Mart. die Sab. Ait non nemo si adhac sum in gratia. Ait 
non nemo agens gratias nos esse exanditos, salva esse omnia, effec- 
tam esse secntnm. 

90. Mart. die Solis hie fdit D. Etlinger^) cmn affine et nxore. 
obtnlit Ziteronen, Pomeranzen, kes, epfel, Brezgen. 

90. Mart. die Lmiae nobiscmn prandinm smnpsit. D. commiss. 
fEunnlns Joannes. Ble retnlit de aemnlatione illa inter snos. Hodie in 
sacello nostro tres habnimns nuptias, qnamm testes fnere Dni. Conu 
fam. Joan. et Mathias. 

1. die Aprilis die Mart. ex Alba Dom. rediit soror et affinis qoi 
retnlere D. P. Oswaldnm denno a militibiiB exspoliatimi esse. Dedi 
hoc die Natalem. 

2. April, die Mer. cmn affine abivi in Albam Dom(inanim) 3. in 
Albam I>om(inonmi) 4. die, exinde Hirsangiam, vocavi ad me R°^. 
D. Albirsp. Abbatem poet meom adventmn. 5. die Sabathi ibidem 
exspectavi illnm. Ainnt R».') nostrom ex Monasterio ces&dsse ac de- 
nno exnlare. 

6. April, die Sol. Vespere venit Albirsp. D. Abbas spoliatns a 
militibns qoi prima statim hora de excesaibus mira mihi dixit. 

7. April die Lnnae conquieTimi» ibidem. Heri me absente cor- 
sor Spirensis a B^o. D. ^irenai Episcopo missiis venit com litteria 
patentibw sigillo signads, in qaibns litteris omnes oitantnr qoi ins 
aüqnod ad hoc Monasterinm habent, nt ante abbatis futnri confir^ 
mationem se sistaat Elapeis 90 diebna neminem aadiendom. Ad val- 
Ivas Monasterii eo ipso die fdenmt affixae. Hoc die qnaadoqiiidem 
res male se habnit in Albirtpach; resolvi me D». Abbatem domnm 
dedncturom. 

8. April die Mart, circa horam 9. perrexi cmn Dno. Abb. Albirsp. 
in Reichenbach. Admodnm aegre domnm concessit. 

9. April die Mer. Andita hora prima a prandio discessimos et 
hora noctis 8. in Albirspach appnlimns. Ubi R™. D. Abb. Ochsen- 
haosannm invenimns, qni dnabiis horis ante noe venit. Collocnti nsr 



*) Vgl. die AamerkoDg an S. 980. — >) Bcverendom d. I. der Abt 
TOD Ocbsenhausen. 



Digitized by 



Google 



364 ^OA Czihak. 

qae ad horam 3. mane. Nollam yinam in Monasterio habuere, sed 
ex pago petiere niuun mensnram. solvere debaenmt pro Ö B. 2 kr. 

10. April, die Jovis maasi ibidem, tnlit D. Abbas Albir. relic- 
tam ab Oeconomo pecaniam, faere 50 et aliquot docati. 

imo. (lie Maii qni fdit Jovis in Ascensione Domini fiiit die yalde 
nnbila et inconstans tempestas. 

2. Maii die Yen. misi &malmn in Albam Dominaram nt affinem 
futormn hie praefectom vocaret, qni hora noctis octava venit qoan- 
tomvis aegre dimissos, et inde ego som in magna disgratia. Hodie 
concessi Doriacom, qnod aadiverim D. Commissarii coniugem gra- 
yiter deemnbere, sed ntcnmqae sanam inveni. Primo hodie caepit. 
D. Commissarius pane et aqua vivere. Dens coepta confirmet! 

3. Maii die Solis a prandio solvi famulos, Ambtmannum et Ada- 
mum noviter conduxi, leges et statuta posui^), ut meliore ordine 
omnia fiant. Pro confirmatione noctu una comedimus. 

5. Maii die Lunae; heri nuncium Spiram misi, ut scirem, elapso 
eitationis termino, quid ultra circa confirmationem sit agendum. 
Gratiosus Dns. hodie remisit nuncium et omnia originalia quid agen- 
dum commisit, ut videre est. 

6. Mai die Mart. P. Lan. et Ambtm. dimissi in Brüssel ut circa 
documenta ibidem deposita indagarent. 

7. Maii die Mer. rediere duo illi nil ferentes nisi spem. 

8. Maii die Jovis nuptias hie miles celebravit. 

9. Maii die Yeneris hab ich ein neus Bitschier *) angeformbt et 
adfnit chirurgus. De caetero nihil singulare contigisse memini. 

10. Maii. die sab. nihil ; rediit Durla. cum coniuge D. Stathalterus. 

11. Maii. die Solis Pentecost. convivium exhibuit Stathalterus, 
interfnit D. commissarius cum coniuge, et caetera illius domus fa- 
milia, sed D. commissarius praeter morem fontanam bibit exceptis 
duobus yitris; mature ivit domum, inde „unde hoc**, aiunt lusores 
^quod iste dominus tam sobrius aliquando domum revertitur*'? Secutus 
est hora 8. conjux, quae sana ivit cubitum, sed hora noctis 2^ us- 
que adeo caepit aegrotare, ut iam iam circumstantes putarint suffo« 
candam. Quae causa? quis error? R«. saltatio. Hoc die a prandio 
ad me venit cum suo D. affine Burgae praefectus et iam potulentus 
quaedam communicavit de reformatione in aula. Durl. ; quod iam hu- 
magiura debeant praestare circa D. ab Elz, item de archlgramma- 
thaeo, quas nuper rixas propter mulieres et saltationes habuerint. 



^) Es ist eine Hausordnung von der Hand Benedicts vom 4. August 
1636 vorbanden, welche u. a. die Bestimmungen enthalt: Oratio in mensa 
et puer praeoret. Aqua mane pnrgare, Matthias invet puerum. FrQh 
giebt es eine Morgensnppe, zu Mittag wird um 1 1 ühr und zu Nacht um 
^27 ühr gegessen. — ^ Das Siegel zeigt ein Wappenschild mit einem 
SchrSgbalken und drei Rosen; darüber die Mitra und den Ernmmstab 
der Äbte, sowie die Legende B. A. M. G. = Benedictus Abbas Monasterii 
Gottesaugiensis. 



Digitized by 



Google . 



TagebQcher des Abu Benedict von Gotteno. 365 

13. Maii die Mart. dimisi affinem in Brüssel *) ut docnmenta ad- 
ferret, tnlit eodem die pro qnibns debnit dare 6 f. 53 k. 

14. Maii die Mer. mane hora 7^, transiere 111^1. J). March. con- 
siliarü nt mediante I^o. comite a Sulz, Caes. May. commissario, in 
hoc marcbionatu hnmagiom acciperent, adeoqae ut Marchio Wilhel- 
mns excluso Friderico sit imposterun plenas dominus hajas 
MarcbionatQS inferioris. Foi per litteras Stnotgardia monitos 
per D. Abb. Alb., attenderem, ne me eomprehenderent etc., vt ni- 
dere est in litteris 13. Maii datis. 

15. Maii die Jovis praefectnra Dnrlacensis humaginm praestiüt: 
et qoandoqoidem etiam Graben et Pforzhaim comprehenditnr in Im- 
peratoris mandato, D. Commissarins contra protestatns est. 

16. Maii die Yeneris Perillnst. comes a Salz, D. Stathaltems ex 
Baden et caeteri ex ntraqne parte adioncti concessenmt in Eckhen- 
stein ibidem in illis pagis homagimn accepenmt. In redita hie apud 
me diverteront. Haec seqaentia sunt dicta et facta. 

l°>o. D. Stathaltems congratnlatns est mihi de obtento Monasterio, 
dicens: der herr Prelat hat es ge^onen. 

2^. in circoitu variae historiae de iniqoa bonorum Eccles. pos- 
sessione faerunt allegatae. Et etiam quae hie fuemnt factae. 

3^ saep(ius) D. Stath. repetivit, iam me esse assecuratum circa 
hoc Monasterium, modo me esse in quieta possessione, de caetero 
sim secnms quod omnia sint modo salva. Man werd mir alles lassen. 
Semel aut iterum dixit, si modo 5000 f. haberem; semel respondi iam 
non esse de tempore, pededentim esse agendum. Perill. comes bene, 
inquit, didt; yideat prius quomodo res hoc anno snccedat, nondum, 
inquit; est tempus. Altera vice dixi. Ita omnino modo loculos D. 
8tathalteri haberem, tunc esset agendum. Placuit comiti, qui ad au- 
rem mihi dixit: Male parta male dilabuntur; thuot nit guot, wie es 
rein kombt also gets nans. Ait D. comes a Sulz Badenses hactenus 
fnisse halb Lutherisch; sie wollen sich anfangen zu bekeren und ganz 
Catholisch werden. 

17. Maii die Sab. hodie dum terram effoderent famuli scapulare 
non ita lacerum et tritum subtus terram invenere quod reservav i 
non a nobis ammissum, sed forte ante sexennium hie a caeteris^) re* 
lictum. 

18. Maii die solis fuit familiae phlebothomia, ubi ante sacrificium 
missae duos coniuges copulavi ut litterae monstrabunt. Ubi commis. 
et ille intervenit. Circa confirmationem necdum scio quid futurum. 

22. Maii die Jovis in Festo Corp. Christi media octavae venerunt 
Durlaco D. Stathaltems cum coniuge et alia Yirgine, item Doct. Si- 
monis et Archigrammataeus. Confessi sunt et communicati D. Stat- 
halt., coniux et archigramm. Divino opere finito deduxi illos usque 
ad prandium. Quaerelas quam plurimas ab Elz accepi quod com- 
missioni non faerit addictus, ita pene congladiati ille et alter fuerint. 
Alter huic dixit me cum caeteris Praelatis denno Marchionem accus- 



^) Brachsal. — ^) d. i. die 1631 als Administratoren eingesetzten Mönche. 

/Google 



Digitized by ' 



366 ^^^ Czibak. 

sasse apad ImperatOFem. De hmnagio qnot errores contigeri&t ibi 
Pfortzhaim. Ubi post moltam exspectationem ante portam tandem 
introraissi, sed hnmagium propter Pelckhofferi instantiam non prae- 
stitere; prohibnit dvibns armaU manii ne hunaginm praedlareat 
Marchioni. 

Hodie ille mihi Dns. Elz dixit Badenses etiam nunc esse illniB 
sententiae, si mihi poesent pergaadere nt cederem loco, quod alivm 
mihi locmn condignnm vellent attribaere. 

1®. Nov. Ante octidaom invitatus foi at Etlingae Dl. Prineipifl 
inüantem baptizarem, modo habeam mecvm mea paramenta. Sed me 
ezcosavi, me nee habere paramenta neqne esse benedictim. 

2. Nov. in Rintheim senior scnltetos mortaus foit, inde «cor 
mortnariam debebat petii. Sed quia Borgae praefectnsO contra prote- 
statos fuit, pertinere sciiicet ad Territorialem Dni., inde Badenam 
acripsi et obtinui qnod petii, spectare ad Monasterinm.*) 

(Lücke.) 

iBo De. die Lonae nihil nisi mmores scio, Banier ventormn in 
Franconiam, Gallas in Wirtenbergiam et similia. Item Tarcam esse 
in armis. 

2. Decemb. die Martis praedieta meditantw. 

5. die Decemb. die Yeneris Dens est mirabilis in operibos suis, 
nam alinnde mihi aliquis omnes venditionis litteras occoltissime traoa- 
misit, venditiones illae iniqoe factae faenmt nnllae. Alias mirabiliter 
Dens noe cnstodit et occasiones non cogitatas oflfert. 

9. Decemb. die Mart. ist das Schlickhisch regment nnd Wagne- 
rische 2 C<»npag. in die derffer hemmb ankörnen. Hoc die a prandio 
bora 2. in silvis 10 porci nostri ablati sunt, misi unom in Rinthaim 
ad capitaneom, sed nil effecit qnia demonstrare nil potnimvs, alias 
foisset paratns. 

10. Decemb. die Mer. iterom exploratom misi, ubi sint snes, sed 
nil potni intelligere. Ooncarmnt ondiqae milites ad deportandum 
vinmn, sed pro solutione. Dnae foeminae Ziginae mane hora 6 ia 
strio clamitanmt, ego nescins descendi, me quam primnm videre, al- 
tias clamare caeperant hisce verbis: „Man hab mich vii zigen, sei nit 
war. Sei lieb, angenehm, werde oflt gelobt, habe vil misginer gehabt.^ 

11. Decemb. die Jov. Hora 11 etiam venit des Obersten Schlickhen 
sein Qnatiermeister qni nomine soi Dni. vinnm et camem petiit. Yi- 
nnm dedi, qni gratias maximsB egit, etiam mansit in prandio. Signi- 
fer venit ex Hagsfeid qni nomine soi eapitanei petiit pro militibns 
commeatnm ex instincto rosticorom qni se hoins Monasterii snbditos 
dixenmt. Sed abnegavi. dimitto funnlos, ot porcos qnaeraat, in- 
venenmt in Lidelshaim. 



*) Der Obervogt za Durlacb (Karlsburg). — >) Die Angaben für den 
1. and 2. November sind (offenbar nachträglich) auf dem leergebliebeaen 
Teil einer Seite zwischen dem 29. Juni nnd 2. Jnli 1635 ohne Jahreszahl 
eingetragen. Dass es sich um das Jahr 1636 handelt, ergiebt sich aas 
dem Geburtsdatum des markgrftflichen Kindes (Maria), als welches Sacha 
das genannte Jahr angiebt. 



Digitized by 



Google 



Tagebficber des Abts Benedict ron Oottesau. 367 

14. Dec. die Yen. miles hinc abivit, miiis eqaes petiit haostam 
alii 4 eqnites viae dactorem, et alii panem. Sab mensa duo Badenses 
Tenemnt; vniis illorom nobilis erat, qoi promissis complementis nobis 
porcos nostros acqnirere voloit, ea intentione huc venisse ait. Sed. 
P. Lau. mane abiens cum nisticis qoi a militibas sues emenint trac- 
tatoras. Redüt postero die et 4 ex nostris, 4 minores com dimidio 
acqnidvit, insnpra 3 alios iUi addere debnerant adeoque 7 enm di- 
midio acqnisivimos. 

15. Decemb. die Ltmae circa prandiam Ratisbona venenmt lit- 
terae, quomodo res sit ibi circa Monasteria constitata docent: qnas 
descriptas Tide. Deinde additom est etiam proTisoriiim de Jnrisdic- 
tionalibos; quomodo com Duce sit agendnm ant in qnantnm conee- 
dendun doc^ qnod deseriptnm Tide. 

18. Decemb. die JoTis nihil nisi rerom inconstantiam Tideo; no- 
Tum Tidetor inardescere bellum. 

20. Decemb. die Sab. Magister Tenationis hie com cannm copia 
transiens aegrotom canem grandiorem huc misit rogans ut frigore 
infectnm canem admitterem, er wel ihn gleich morgen wider abholen 
lassen, ich solle ihm Tnder diser Weil za essen geben, er welle mir 
ein stackh gewild schicken; admisi. 

21. Decemb. die Solls canis modo dictns abductus foit com le- 
petita promissione, sed nihil fit. 

22. Decemb. die Lmiae. Agentes Monasteriomm D. D. Abbates 
Eatisbona scribont, nisi mittatmr peconia, qnod caeptam negotimn 
non possint proseqni et hoc com ingentissimo Monasteriomm damno. 
Qmnes Tarüs excnsationibos se excusant. 

24. Decemb. die Mer. Audio Marchionissam Annam Catharinam^) 
in ubere altero male habere. 4 aut 5 foramina se ostendont. Cau- 
sam P. Capucino dixit esse istam quod Dm. Deom offenderit €re- 
quentiore et leTiore aberi nudatione irritaTerit. Circa Yesperum 
hodie adTenit D. telonarius ex Schrekh'), ut in sacratissima nocte 
DiTinis operaretur. Attulit secum pro honorario piscem marinum et 
ligulas. 

Hac nocte sacratissima etiam Durlaci foit magna deTOtio, nam 
diligentissime sacro interfuerunt. 

25. Decemb. in NatiTit. Dni. litterae a Badensib. consiliariis Te- 
uere ut docerem mea iura, quae litterae satis sunt acutae, quae soitt 
Tidendae. 

29. Decemb. die Lunae nihil nisi quod Bex Hungariae Ferdinan- 
dus m. Sit ab Electoribus Batisbona electus et more sollte coronatus 
ibidem. 

30. et 31. Decemb. die Mart. et Mer. iste annus fere non bene 
clauditur cum Galli Hagenoae Rhenum transmeare cogitarint et ad- 
huc instat periculum cum dicnntur aliquando naTcs acquisiTisse. 



*) Der Name ist irrtfimlich angegeben. Die Gemahlin Markgraf Wil- 
helms hiess Katharina Ursula. Vgl. die Anm. oben zu S. 350. — 
') Schröck, jetzt Leopoldshafen a. Rh. 



Digitized by 



Google 



368 ^OA Gsihak. 

Annus 1637. 

imw. dies Jan. foit Jovis necdnni pax, sed omnia adhac bello ar* 
dent, com necdum peccatomm nostronun sit finis. 

2. die Yen. Jan. circa Yespemm advenit D. oommissarins Böckh 
cmn 4 üamnlis, qoi ad petitam peconiam pro Monasterüs Wirten* 
bergensibus negative respondit Ego et ille nsqoe ad horam tertiam 
iina mansimns. Quid de D. ab £lz dix.^) scis; Calvinns. 

3. die Jan. die sab. illnd mimm. Est msticus in Blanckhenlocb*) 
qni centum maltra siliginis hacnsqne pro maiore pretio sibi reser- 
vayit, sed cmn sno maximo detrimento. Dan ihm alles lebig worden 
ist vnd geb man ihm vmb alle hnndtert mltr. nit 50 fl. Qni mihi di- 
xit, vidit, et nnum modium ex illo fromento habnit, sed non potnit 
nti; reddidit. 

4. die Jan. Solls fiont hinc inde praeparatoria a Marchione Bad. 
nt, sl forte Hagenoensis miles aliqoid tentaret, resistentiam haberet. 

5. die Jan. Lunae Notarins Dnrlacensis adest, qni ad docendom 
omnia yidimat et fiont praeperatoria (sie!) 

6. die Jan. Mart. in Festo Trium Regnm abit Badenam D. Abbas 
Albirspacensis, P. Lanfiran. et Secretarios, nt Monasterii redditns do- 
cerent. Post illomm abitnm veniont dao mstici ex Berckhansen ro- 
gantes at apnd D. Commiss. pro remissione des schwedischen Ze- 
henden intercederem. Secundo dicnnt Capellanum redditns Capel- 
lani affectare et iam certnm diem crastinnm indixisse, se pntare, ad 
me spectare. Ergo scripsi ne fieret; quid responderit, yide. 

7. Jan. die mer. hostis ex Hagenaw propter acqnisitas naves non- 
nihil timetnr et varia spargnntur. 

8. Jan. die Jovis füi Dorlaci et Instravi fromenta et ceUam vi- 
nariam, serins hnc veni. 

9. Jan. die Veneris R»»». D. Abbas Albir. P. Lan. et Secretarins 
ex Baden utcnnque bonis resolutionibns et bonis avibns valde lassi 
rediere. 

10. Jan. die Sabbati dictum fnit a Bno. Ab. Albir. qnod ante 
adventom Beligiosomm in sno et Monasterio Hirsangiensi campanae 
per se sonum ediderint, ita nt ad instar miracnli fherit. 

11. Jan. die Solls citavi P. Oswaldum ; ad seram venit. Ab eo- 
dem dictum fuit, P. Frid. Cap. in Alba dixisse: Jam Monasteria opor- 
tere venire; si quid cnm Marchione tractanda habeant, iam aquam 
esse tnrbidam. Es habe sich etwas zutragen, das nemant als nur 4 
menschen wissen. 

12. Jan. die Lunae D. Abbas Albir. natalem suum dedit, mittens 
in civitatem, ut vinum afferretur, quod nemo potuit bibere et caet. 
Cum mei commissarii Badena huc venere, dixerunt in arce Badensi 
noctumo tempore spiritum pervagari ita, ut ante Principis conclave 



^) ananab Enauelz dinaoix. — ^) Blankenloch, Pfarrdorf mit Scbloss 
und Stuterei, Amt Earlsrahe. 



Digitized by 



Google 



Tagebücher des Abts Benedict von Gottesau. 369 

tres debeant esse cnstodiae, una noctinm hmni aliqnem cum terrore 
et tremore abiecisse vigilem. 

14. Jan. die Mer. Hains belli necdom videtnr finis nam hinc at- 
que inde vagantur milites. 

15. Jan. die Jovis mirabilia hinc inde in occolto rnminantnr ab 
haereticis. £s wird bald besser werden. 

16. Jan. die Yen. hora 1°». celenimo cnrsu hnc properat Mor- 
ganter ex Dnrlach et qnid ostendit. Alt enim conspirationem esse 
inter Dorla. et illos qni snnt trans Rhennm. Wir haben soUen alle 
nidergemacht werden. Ait foisse snmmnm pericnlom. conspiratio 
necdnm patet. 

17. Jan. die Sab. misi exploratnm P. Lan. Dorl. qni a Bnrgae 
praefecto retnlit ad Fest. S. S. Innocentimn de Catholicis et mili- 
tibns in bis partibns iam erat conclamatnm, nam hostis Rhenum con- 
gelatnm transmeare voloit, simnl ille et incolae in his partibns con- 
innctis viribos coninratione inita obvios qnosque trncidare volaernnt. 
Copiosior exspectatnr miles, et deinde principes hamm factionom 
Inent. Praedicantes^) etiam utcnnqne in rostris snis, tum etiam extra 
sunt inqnieti. Uno verbo seditiones vel maxime sunt timendae. 

18. Jan. die Solls iam dicta confirmantur. inde factum ut certiora 
experirer, Etlingam eques contendi, at in via cum equites prope Rie- 
purg circumvolitantes conspexissem, arcem successi, et post modicum 
donum fni reversus. Angustiae sunt undique. 

19. Jan. die Lunae ut certiora experiar Etlingam pedes contendi, 
licet 60 equites in pago Ripurg pemoctarint. Sed subpraefectus non 
erat domi. Ex aliis tum intellexi periculum fnisse, sed iam provi- 
sum esse. 

20. Jan. die Hart. Burlacnm una ala militum, ut ibidem hye- 
maret, venit, et plures tam in Wirtenbergia quam ad has partes sunt 
venturi. Est magnus terror. 

21. Jan. die Mer. circa horam quartam et tum etiam circa sex- 
tam horrendus fragor Bombardarum est auditus, trepidi nescivimus 
quo in loco sit. Quare ego hora nona Durlacum eques contendens ex- 
ploravi. D. Administrator postquam interrogavi dicit fuisse laetitiae 
fragores propter anniversarium, quod eo die fuerit occupatum castrum 
Philipsburg.*) 

Interrogavi etiam an rumor ille de civium rebellione fuerit verus? 
Respondit negative, esse meras opiniones. Sed vix credo. Res dubia. 
Yellem ut essem in caelo. Eodem die hora Vesperae quinta venit 
D. Suffraganei germanus Joan. Con. Intelligis, de parocho Etlingan. 



^) Die evangelischen Geistlichen. — ^ Philippsbnrg war am 8. Janaar 
1634 durch Hunger den Schweden in die Hände gefallen; dieselben hatten 
es kurz darauf den Franzosen abergeben. Vgl. Mone, Quellens. I, 213, 
Chron. d. Bisch, v. Speier. Vgl. ferner Remling, Gesch. d. Bisch, v. Speier 
II, 484, welcher von einer Übergabe an die Schweden am 2. Juli 1632 
spricht. Am 23. Jan. 1635 nahm Oberst Bamberger Fhilippsburg wieder ein. 

Zeitschr. f. Gesch. d. Ob«rrh. N. F. IV. 3. 24 



Digitized by 



Google 



370 ^OQ Czihak. 

Item de Alba Foem.') quod Pr. Prior ibi agat triplicem vel quadru- 
plicem personam. Postero die bene contentus cum honorario mane 
circa septimam abivit denao Spiram. Usqae in Graben comitem dedi 
Adammn. 

22. Jan. die Jovis dicunt copiosum venturum militem, qoi ad om- 
nes vias se dividit. £t veninnt litterae Ratisbonae a P. Romano') 
scriptae, qnas vide. 

23. Jan. die Yen. dimitto noncios exploratum onde veniant mi- 
lites vel qua sint transitnri. 

24. Jan. die Sab. fasciculom a P. Kom(ano) ona cum litteris 
Hirsaugia accepi quae spectarunt ad D. Abbatem Albirsp. Haec ad 
D. Abbatissam Albens. prios ex Alba Dominorum fuerunt missa, ut 
ea huc dirigeret, sed respondit „Sie habe keine Boten nach Gotsaw 
zu schickhen'', et hoc modo in Albam remisit litteras cum fascicnlo. 
In illis yero litteris ista fuerunt contenta sub dato Ratisbonae 7. Jan. 
A. 1637. Et etiamsi Monasteria obtinuerimus, nihilo minori, sed 
maiori opus erit cautela, ut Electores Catholici, praesertim Colonien- 
sis, Salamitanum') Abbatem aliosque serio monuit. Antehac enim 
onmes et singulos defectus in Monasterüs restitutis commissos Dux 
noster^) ad se referri voluit, et annotari in libello, quem etiam ad 
aulam Imperatori transmisit cum insignibus querelis, quam scandalose 
vivant Abbates et Monachi noviter introducti. Y. G. der ein hab sein 
aignen rosbereiter vnd tummelpferdt, der ander seine 6 hische schi- 
mel an einer glanzenden guzen, der drit wende das meiste ainkomen 
auff ein gro&e anzal der weltlichen Diener. Der viert sei zu karg 
vnd geizig. Der finfft bleibe nie bei haus, vagier ohn vnderlas ihm 
Land hin vnd wider, vnd dessen Religiosi haben mit den praedicanten 
auf Bruoderscha£Ft gessoffen. Andere seien in praedicanten heiser 
yber nacht gelegen cum magno scandalo. Etliche ziehen stuzbert 
gleichwie die Cavalieri. Seien in gemein nit affabiles erga subditos. 

Et contra hab man nit Yil sonderes gesehen, das sie den funda- 
tionibus gemes den Gotsdienst, meslesen, predigen vnd anderes auf 
berembten zelo animarum angestelt haben. Essen vnd trinkhen 2, 
3 stund an ein ander, auch schier bis in mitnacht hin ein, sei nirgendts 
kein clausur angeordnet worden, lauff allerhand Weibspersonen in 
den conventer hin vnd wider. Ynd dis thun dieienig die vngem 
sehen, daß man ihre Clester den Jesuiter geben soU, vnd geben vor, 
sie wellen selbst den Gotsdienst halten, predigen, catechiziren, die 
leit bekeren cum tum nullus ex eis vera media serio apprehendat, 
imo potius scandalizent haereticos sua laxitate. Hie cui scribit salu- 
bria suggerit et addit: Scio et ego quum Astrum meum praesentavi 
quid Moguntinus et Coloniensis ad me dixerint in simili. Haec et 



*) Albana FoeDanem. ^ >) Pater Romanus Hay, der diplomatische 
Agent der schw&bischen Beoedictiner in Regensbnrg. Siehe oben S. 29 
der Abh. Ober die Restitution des Klosters. — *) Kloster Salem (Salmans- 
weiler), Kr. Konstanz, A. Überlingeo). — ^) Der Herzog von Wflrtemberg. 



Digitized by 



Google 



Tagebacher des Abts Benedict tou Gottesau. 371 

simüia in P. R.^) litteris, quas ex conventione aperoi et legi malta- 
qua inde didici etc. 

25. Jan. die Solis copia militam denuo nunciatiir. misi ergo Dur- 
lacum pro Salvagoardia, equos ex parte, vaccas et oves Dorlacum 
dimisi. Vesperae advenit Franciscus Einig.') 

26. Jan. die Lnnae comalatim hinc atque inde in pagis contu- 
bemia sua habent. Yoloi qoidem me propter freqaentiam in orbem 
pro aliquot dies subducere, sed ex alicuius dissnasione intermisi et 
in nomine Domini hie mansi et omnia Dno. Deo commisi. Advenerunt 
rusticorum porci ex Eckhenstein vnd Schreckh, bin also selb 300 da. 

27. die Jan. Hart, bina aut trina vice diversi advenere milites 
haostum efflagitantes, dedi; hin vnd wider auf alle Strassen nacher 
Graben, Pfortzhaim vnd Weingarten*) seint sie marchiert. 

28. die Jan. Mer. mansit Rex*), mansit Salvaguardia, mitto Ada- 
mum Etlingam, qui vix prae militibus potuit pergere, mansit in 
vineis 3 horis, emit vaccam pro nobis. Eo die non potuit redire, 
«icut etiam vietor Durlaco non potuit venire. Ad horam noctis 8. 
venit ad portam miles, intromissus hie pernoctavit. 

29. Jan. die Jovis Etlingae 7 regimenta transiere; passim des- 
poliant quaevis obvia. Invitat me subpraefectus Etlingensis quod 
mecum habet loqui, ubi ex civitate milites nuUa frumenta volunt 
emitti; sed ille nobis vult impetrare. Yenit nuncius ex Lydolshaim 
qui ait illa frumenta in arresto esse relaxata et tollamus. 

30. Jan. die Yen. transeunt Durlaci duae alae croatae. Yinum 
nostrum in Berkhausen milites visitarunt; ist yber ....') Ohm nit 
herauskomen. 

31. Jan. die sab. passim discurrunt milites et pro pane et haustu 
veniunt. 

1»<». Feb. die Solis fnit tempestas maxima. 

2^. die Feb. die Lunae iterum milites nostra seram in cella in 
Berkhausen fregerunt et 12 mens, biberunt. Misi P. Lan. et Franc. 
Regem in Lydelsh. propter 7 maltra frumenti, sed milites ibidem 
pemoctantes acceperunt. 

3^. die Feb. Mart. voluimus nostras vaccas, oves et equos Durlaco 
huc educere. Sed de repente fit rumor, adhuc 4 regimenta hac tran- 
situra. Redit ex Lydelshaim P. Lan. cum Fran. Rege, ibidem nil 
«ffecerunt. 

4. die Feb. Mercurii sicut et sequenti passim equites hinc inde 
transeuntes magna damna intnlerunt, sed nos deo adiutore et pro- 
tectore nullum incommodum sensimus. Unum militem Salvam guar- 
diam habuimus. 



^) Patris Romam (Hay). — >) Wohl identisch mit dem Mone, Qael- 
leDS. II, S. 234 (Georg Gaissers Tagebficher) als ehemaliger Administrator 
von Gottesaa aufgefahrten Zwifalter Mönch P. König. Ygl. oben im Text 
S. 33. — 3) Weingarten, Pfarrdorf, A. Durlach. — *) Der oben erw&hnte 
P. König. — B) In dem fQr die nachträgliche Ausfüllung frei gelassenen 
Raum fehlt die Zahlenangabe. 

24» 



Digitized by 



Qoo^Q: 



372 voö Czihak. 

5. die Jovis nihil nisi militum alae circumvolant. Sicut et 6. die 
Yeneris. Rnstici saos hie habent porcos. 

9. Feb. die Lanae copiosus miles hine atqne inde transit et omnia 
devastat, qoia nil in pagis; omnes se rnstici in civitates reeepenmt; 
ideo milites sunt valde impatientes et tnrbidi. 

10. Feb. die Mart. nihil scio nisi freqnentem identidem militem 
transire. 

11. Feb. die Mer. Etlingam profectns foi propter certas caasaB» 
ibidem Snbpraefectos mihi dixit qaod Pforzhemii omnes praedicantea 
debeant exolare. Sab poena capitis esse prohibitom ne qoisqnam 
qoidqnam praedicanti det. Hoc proxime in Wirtenbergia etiam futumm 
esse. Convenimns ergo Obervogt, Undervogt und Statsch(reiber). 

12. Feb. die Jovis sicnt. 

13. Feb. die Veneris fuit band aliter quam si milites plueret, sed 
Deo dante nos impertnrbatos reliqnemnt; militem hie pro Salvagoardia 
habnimns. Etiam hie foit Rex iUe instar Salvagnardiae. 

14. Feb. die Sab. tandem aliqnantum omnino transiit copiosus 
ille miles. 

Dicnnt Sneviam abundari milite, praesertim Ochsenhusii intra 
moros contabemia habere. Utmmqne credo praegnantem. 

28. Octob. die Mart. Foit heri P. Lan. et Secretarins in nun- 
dinis Dnrlaci. Convivio excepti referant, relatum esse sab mensa 
Principem Wilhelmom istis diebas graviter decabuisse, et cam vix 
loqui amplias potuisset, saltem ista verba saepias repetiaisse: Non 
cupio bona Ecclesicustica, non cupio. Sed modo totaliter restitutos est. 

29. Octob. die Mer. Pater Frid. Capozinos scribit de plenaria 
restitutione haereticoram. Abbatissa petit solvi, vide litteras.^) 

30. die Octob. die Jovis, venationes hinc inde institontür a Mar- 
chione; Interim videntur in gravioribos omnia sosque deque verti. 

31. die Octob. Yeneris, rationes in praefectura Stein circa Yineas- 
inWilfertingen'), Singen^), Kleinensteinbach^) andivimns et solvimos. 

Imo. (iie No. die Sab. in omniom Sanctorum Festo advenit mane 
circa 9. D. Stathalt. com ploribos aliis qui hie fuerunt confessi. 
Finito opere Bei ana omnes domum rediere. Consuloi I). Stat. qoid 
de restitutione IVIarchionis Friderici sentiat. Dixit se omnino credere- 
restituendum, quantumvis alii non credant. Ea de re prudentissime 
discurrebat. Duo Notanda: 

l™o. quod ille colludat cum March. Friderico, det ipsi pecunias. 

2®. quod heri ille El. Ratisbonam scripserit pro alio officio. 
Multa alia mira paucis dixit. Eodem die circa Yesperam me ambu* 
lante, venit P. Fridericus Capuzinus, mira recenset. 



^) Die Aebtissin von Fraaenalb, Maria von Mandacb, läset durch 
einen von dem Beichtvater des Klosters P. Oswaldus (vgl. Anm. S. 347) 
geschriebenen Brief d. d. 28. Oktober 1637 die Wiedererstattung von ge- 
liehenem Getreide fordern. Der Brief ist noch vorhanden. — ^ Wilfer- 
dingen, Pfarrdorf, A. Darlach. — *) Singen, Pfarrdorf, A. Durlach. — 
*) Kleinsteinbach, Dorf, A. Darlach. 



Digitized by 



Google 



Tagebflcher des Abts Benedict von Gottesau. 373 

1\ Principem supra modnm perplexmn et inversom de confessionef 
<coininiiüione et priore comestione. 2^. Principem dixisse omnia Mona- 
^teria restituendiaL, me necdum periclitari. 3^. iam daos comitea in 
Baden füisse, qni voluere tractare circa restitutionem Marchionis 
Friderici. 4^. de Bavariae duce. 

2. Novemb. die solis abiit mane hora 8. P. Fridericos com socio 
Capnzino. £t ego mediante D. Yalentino hora 12. iter inii Pfortz- 
hairnnm eoque veni hora noctis circiter sexta, in diversorio coepi 
divertere, sed subducti sont eqai ad D. commissarinm Beckh, et ego 
ibi lautissime omni honore fai exceptus. Praemissis multis cum Duo. 
Bellikoffer quales habeant tragoedias. Item com Duo. ab Haslang. ^) 
quomodo fuerint digladiati. 

3. Novemb. die Lunae mane snmpto generoso gentacolo et prins 
audito sacro ivi cum D. Valent. et secretario Hirsaugiam, pernoctavi 
ibidem. Ostensae mihi fuerunt omnis generis litterae qaomodo res 
■sese habeant circa Monasteria in Wirtenberg. Ex quibus hunc 
«xtractum cape tibi. 

4. Novemb. die Mart. prandio absolato, litteris mecom somptis 
Abbati valedicens Pfortzhemium reveni : in via occurrit mihi Albers- 
pacensis noncius qni ab Abbate mihi tradit litteras, quibus aliquid 
«mendicat, tum etiam statum suum deplorat, quas vide. Baiulum 
Pforzhemium mecum sumpsi, in antiquo hospitio apud D. Commis- 
sarinm diverti, qui quam primum me vidit, caepit clamare: mala 
nova; secedens mihi dixit, Regem Daniae esse in armis, Electorem 
praeterea commissarüs mandasse, ut Catholicos, quam possint, lenis- 
sime transeant, Acatholicos magis premant. De Belikhof et Haslang etc. 

5. Novemb. die Mer. mane circa horam 8. nuncio Albir. inter 
occurrentes amicos Abbati confusim scripsi nunciumque dimisi, sumpto 
prandio post horam primam amicis valedicens abivi et Gottesaugiam 
hora 6. veni. Offendi hospitem religiosum, Monasterium Spanhai- 
jniense') a Marchione petiit. 

6. Novemb. die Jovis ille iterum abivit Durlacum. 

7. Novemb. die Veneris bellum videtur novum insurgere. 

8. Novemb. die Sab. Marchio cum tota familia Durlaci est. 

11. Novemb. die Mart. Nuptias hie benedixi duarum personarum 
«X Beirthaim. Accepi ibi quod nuper ex Italia Capuzinorum provin- 
cialis exploratum in Grermaniam venerit, sed fere Friburgii depre- 
hensus. 

12. Novemb. die Mer. Hoc die D. Commissarius Beckh humagium 
in Graben renovavit nomine Electoris Bavari. Supellex Ambtmanni 
•omnis fuit arrestata. 

13. Novemb. die Jovis venit D. Secretarius retulit humagium pro 
Electore Bavaro ab subditis in praefectura Graben mediante D&o. 

^) Wohl identisch mit dem Vertreter Baierns als Abgeordneter bei 
4en Friedensverhandlangen zu. Osnabrück, einem Neffen des 1621 ver- 
storbenen kurbairischen und der katholischen Liga Generalwachtmeister 
Alexander Freiherr von Haslang. — ^ Kloster Sponheim bei Erenzn&ch, 
pr. Rheinprovinz. 



Digitized by 



Google 



374 ^01^ Gzihak. 

commissario BSckh praestitnm esse. Ihr Chur. Durch. Speichermaister 
aldort wil einer gewissen Zeigen^), dem hiesigen Gfotshaos znstendig, 
Zehen haben, weil voriger Ambtmann (dem iez alles ist verarrestiert) 
in den Zehend biechlen geschriben: Anff diser Zeigen ist vor disem 
hanff gewaxen, iez aber dis ior Binkhel, gehert derenwegen Gn. her- 
schafft. Haec ille impmdens. Fnit Secretarins cum illo, et tertia 
die misi extractum cum litteris. 

14. Novemb. die Ven. urgent rustici praediomm Monasterii, nos 
illos iuvemus, quod ab illis bonorum census petatur, cum sint liberi. 

15. Novemb. die Sab. non scio prae rerum perturbatione quid 
scribendum, nisi quod P. Lauf, ex Offenburg venerit, qui nunciat« 
Monasteria in Wirtenbergia esse in sua x)Ossessione confirmata. 

19. die Mer. Durlacensibus nunciantur milites der ganze Stab^ 
nisi velint dare contributionem. Uno verbo unus alterum vexat. 

20. die Jovis. Omnia sane ad interitum videntur inclinare. Mundus 
vult decipi. Nemo Dei flagella considerat. 

22. Nov. die Sab. hinc inde census requiruntur. 

23. Novemb. die solis, ante dnos dies transiere milites 200. 

26. Novemb. die Mer. Aegroti nostri praeter Secretarium con- 
valuere; alius vero cum P. Lan. advenit febricitans Jo. Jacobus, quasi 
hie commodum esset aegrotare! 

28. Novemb. die Ven. scripsi sculteto in Eckhenstein das er das 
Eckhergelt, aldort verfallen, mir yberliffere. lUam pecuniam prae- 
tendit Magister Yenationis. Quid futurum sit, ignoro. 

30. November die solis mane ad horam 8. duo veniunt Francis- 
cani et hora 9. D. Gubemator cum suis veniens mihi neophitam sive 
catechumenam filiam suam haeretica hactenus labe infectam praesen- 
tavit, quae, ut ante hac ab aliis accepi, pertinaciter fidem Catholicam 
impugnavit, illam venturam necdum cogitavi: saepius ad illam avus 
etiam oppido Lutheranus ventitavit ut ipsam in fide confirmaret, uti 
nuper etiam factitabat, sed parens omni quo potuit modo conventi- 
cula interrupit et saepenumero occasionem quaesivit in mensa tum 
alibi, ut de fide dubia dissolveret, non ut vi, sed ratione illam ad 
fidem deduceret, quia D. Gubematoris Germanus frater et illius amici 
identidem instabant, ut filiam in fide Lutherana permitteret. Hoc 
ipso mense filia praeter morem salutationem Angelicam memoriter 
ediscere saepiusque repetivit, tum etiam de B. Yirg. psalmos de- 
scribere coepit, quod ubi parens advertit, institit, simulque verbis non 
modo doctissimis, sed etiam devotissimis insinuavit, quod vellet, 
faceret, Interim in extremo iudicio quod velit se excusatum. 

1641. 

22. Julii, die Lunae Magister equitum Pillaw advenit, ut ema- 
nentes ad castra revocaret milites; iam uxorati ratione mulctae pa- 
ratam pecuniam solvere debuerunt. Etiam rogatus mutuo aliquid 



^) Zeige, eiDgefriedigtes Grundstück zum Wechsel von Fracbtbau 
und Weide. 



Digitized by 



Google 



Tagebficher des Abts Benedict von Gottesaa. 375 

darem; sed non potni facere. Solutus post tres aut quatuor dies ite- 
rum discessit. 

24. Julii die Mercurii refertur Gillium de Haös*) Friburgum pe- 
tere, caeteros Bhenum cum confusione magna transiisse, 

25. Julii die Jovis in festo S. Jacobi Croatae veniunt et in Rhein- 
hausen') Rhenum transeunt. 

28. Julii die Solis a Sacro ab ni»». Principe Bad. mihi offeruntur 
litterae, in quibus solenniter ad consecrationem templi et Monasterii 
Capucinorum invitor, Badenae ab ni^o. Prin. fandatum. Yaria volant 
nova. Alius hoc, alius aliud asserit, ut quid credendum nemo seit, 
inde plurimi falluntur. 

29. Jul. die Lunae in sat magna confusione ad Yesperam duo 
militum regimina descendnnt et alii etiam dicuntur venire, causam 
etiamnunc nemo dignoscere potest. Alius hoc, alius aliud. Yarii 
discursus volant. 

30. Jul. die Mart. manent hie in Grezingen milites et magnum 
inferunt damnum in frumentis, ubivis equos capiunt, uno verbo in- 
tuta sunt omnia. Gilli de Haes Badenae manet. 

31. Julii die Mer. abeunt etc. 

Imo. Augusti die Jovis regimen Edelsteten suam vult habere con- 
tributionem, et ideo huc misit qui cives premerent. 

29. Aug. die Yeneris vide litteras in quibus ad varias Dedicatio- 
nes fiii invitatus. 

3. Aug. die Sab. milites ubique grassantur. Decimas in Wilffer- 
tingen Philippo hospiti vendidi propter grassantes milites. Hoc die 

3. Aug. Sab. rheda una cum maiore praefecto Badenam ad consecra- 
tionem templi Capucinorum profectus fui. 

4. Aug. die Solls coepit hora 6. mane consecratio, ubi me Dl«»™. 
Prin. ad locum honestiorem deduci iussit; permulti ibi erant hospites, 

4. Abbates, Maulbrun. Albensis, Scharz . . et Gottesaugiensis. In- 
primis ipse Princeps cum filiis et filiabus suis, Generalis Gilli de 
Haas et alii plures. 

Consecratio, officium et confirmatio Dni. ab Elz, et Principissa- 
mm iun. duravit usque ad medium duodecimae, deinde omnes ad cen- 
tum personae apud Patres Capucinos prandium sumpserunt. (Yitrum 
oblongum. urserunt me quod non praebiberit. lis orta).') De nocte 
Scharz. Ab. me invitavit, sed nihil solvit. 

5. Aug. die Lunae invitatus ad aulam a duobus; una cum Proe- 
piscopo eo vectus fai rheda. primus discursus erat de illo qui movit 
(quod ipsi ille non praebiberit quasi vero ipse*) obligatus esset. Et 
mihi non praepinavit.*) Sed siluit et patiens fuit, et nihilominus 
bene sapiit Hodie ante prandium in sacristia egi cum Bno. Secre- 



^) Gilles de Ha^, kaiserlicher Oeneralmajor. Sachs lY, 550, Mone 
QaelleDsammlung III, 598; derselbe wird sehr hänfig in Qeorg Gaissers 
TagebOchern genaoDt. Mone QnelleDS. II, 896 ff., 898, 400, 417, 515, 
592 ff. — *) RheiDbausen, Dorf, A. PbUippsburg. — ") Aosgestrichei). — 
'*) Ausgestrichen. — ^) minani n. praenauaepinauinananauinauit 



Digitized by 



Google 



376 ^^^ Czihak. 

tario propter parochomm snstentatione et praesertim propter illas 
minores decimas in Berkh. et Wilff. Responsnm mihi föit, Litteras 
ante annnm ex instantia Dacis Wirt, faisse scriptas, omnem disposi- 
tionem ad me pertinere, darem pro qualitate et proportione reditunm. 
qaod illos proventns in Eckhenstein etiam petierint. Responsnm foit, 
weil es ein absinderliches wesen sei vnd dem Closter die disposition 
Äustendig, kinden sie es nit consentieren, wie das gar vil dergleichen 
einkome. Cum min. decimis in Wilff. principem parocho reliqnisse 
eo qaod tarn parvnm faerit, de mea parte nihil Msse constitutum. 
Berckh. esse per se clarmn. 

A prandio foi cnm Dno. ab £lz. ; dissnasit domom Capozin. et 
Jesuit. Etl. Cum Generali, principib et aliis coenavi. Est menda- 
cissimus).^ 

6. Aug. die Martis ientaculum apud Patres Capuzinos ego, Epis- 
copus, Doct. Schorer sumpsimus et hora circiter nona abivimus una 
simul. Et bonis avibus, licet intuta fuerint itinera, domum Deo Ma- 
ximo dante tutus perveni. 

10. Aug. die Sab. Milites Gilli de Haes. qui in Brüssel quartirium 
suum habuerunt iterum ad generalem suum ascendunt; quid intendat, 
videbimus: plumbeo globulo petiit unum. 



Beilagen. 

Status causae (nach 1644).*) 
lino. Monasterium Augiae Dei, id est Insula Dei, vulgari lingua 
Gottesau, fundatum non a Marchionibus Duriacensibus, sed a comitibus 
de Hennen berg Anno MGX, ordini S. Benedict] traditum est, id probari 
potest ex literis fandationis et lapide sepulcbrali fundatoris. — 2®. Annis 
400 et amplius Ordo in stabil! huias monasterii possessione mansit. — 
3^. Anna circiter 1555 Carolus Marchio Durlacensis deserta catbolica reli- 
gione Monasterium hoc eiusque reditus omnes invasit, nullo prorsus titulo 
subnixus, adeo ut nee praescriptio oriri potaerit. — 4®. et qoidem post 
Passaviensem transactionem id factum est, contra fidem publicam datam a 
Protestantibus. — 5®. Eraestus Fridericus Marchio, filius Caroli, Monas- 
terium diruit et in eius locum domum voluptuariam illic ezstruere ci^epit» 
sed non absolvit, spectris territus, uti constans^ fama est. — 6^ Post') 
exilium 75. annorum Anno demum 1630 auctoritate Caesarea Ordo Divi 
Benedict! in possessionem loci et reditus monasterii restitutus est, non 
repugnante*) Marchione Friderico. — 7^ Biennio*) post rursus Fri- 



^) Ausgestrieben. 

1) Von diesem Schriftstück sind zwei Exemplare Torhanden, Ton velchen das eine, 
Tou der Hand Benedikts geschrieben und unTollständlg, offenbar Concept ist. Es celgt 
Bnmteü abweichende Lesarten und trigt die Obersohrift: De Honasterio Qottesaugiensl 
relatlo. Der Text ist hier nach dem vollständigen Exemplar gegeben; die abweichend«a 
Lesarten angemerkt. — S) Die andere Redaktion f^t hinm: et oerta. — S) Desgl. beim 
anderen Exemplar: At post. — «) Desgl. dafür: Inspectante et toUerante (siel). — S) Desgl. 
dafQr: Paulo. 



Digitized by 



Google 



Tagebflcher des Abti Benedict von Gottesau. 377 

dericos Mamhio ordinem expolit et monasterii reditos ad 8e traxit. — 
60. Hand malto post Anno 1684 Ordo possesaionem reoepit^) et ego indig- 
nas eins loci Abbaa iam nltra decenninm in atabili possesBiODe remansi 
et etiamnnnc maneo, non qnidem in ipso loco semper residens, qni est 
eatis inhabitabilis, sed in ricinis oppidis Darlaci« ycI Etlingae Tel Badenae, 
snbinde etiam Spirae. — 9^ Anno snperiore 1644 Spirae pro me ac monas- 
terii mei appartinentiis a Serenissimo Dnce d'Anguien protectionem specia- 
lem Gbristianissimae Begiae Majestatis obtinoi, sab einsdem Dacis mann 
et sigillo. 

His Omnibus non obstantibns officiati Dni. Marchionis Friderici denno 
ezignos meos reditns (pagnm enim nnllnm habeo, sed tantam decimaa 
pancnlas) Yiolenter rapinnt et sni Principis mandatnm praetendunt et tarnen 
illnd in scripto exhibere renunnt 

I. 
Brief Aht Benedicts an AJbi Wunibdld von Ochsenhaiaen. 

d. d. GoUesau, 19, Sept. 1636. 

Adm. B^o. Patri ac Domino D. Wnnibaldo Ochsenhusano, digmo. P^. 
«e Dno. suo plurime amando et colendo. 

Salus in Christo. 
Adm. BA\ Pf. Dn«. colen»«. 

Qnas ad me abhinc tertio die Alberspachis dederat litteras 17. huius 
rede accepi. Saniorcm balnei cnra benedicat Dens. 

Quoad meam benedictionem, perrellem, nt opus intentioni respondere 
posset, sed quo modo cnnque id Inteudam, video ante hyemem fieri non 
posse; sacellum perfici nequit ob defectum materialinm, qnae, etsi solvere 
paratns, ea acquirere pro tempore non possnm. Ornamenta ad talem 
actum requisita, aliis intentus, tam breyi temporis spatio habere nequeo. 
Praeterea mallem prins audire quid boni inter se Electores et exteri 
Imperii Principes concluderent. Heri a quodam novorum studioso accepi, 
quod Electores prins non yelint habere Begem Bom. quam in Imperio 
haberent pacem nniyersalem. Ut quo deveni, revertar. Mea benedictio 
Temum tempus exspectabit, ubi tum ad fores Adm. B. P. V. denno pulsabo. 
In hnnc aliumque ob finem P. Lanfrancum ante 14. dies misi Spiram 
D. Sufifraganeo meam mentem cxplicaret, qui rescribens patienter una 
mecum praedictum tempus vult praestolari, quamvis libenter hoc autumnali 
tempore YeDisset. Eadem occasione P. Lanfrancum cum litteris misi in 
Pbilipsburg zu dem obersten Bamberg') novit qua de causa, qui libentissime 
pro libitu et dispositione nostra ynlt gratificari, locnm pro nobis in domo 
sua dedit Omnia obtulit. Adm. B^«. F*^. Y^m. cum caeteris fontanam 
libere caepisse dolenter accepi. Mir haben eben den selben Tag mer Wein 
in dem Speicher zu hoff gefasst wegen unseres austaud. Wollte 60t, sie 



1) Dm Bwelto ExMDpIar bat hlerflkr: Ac proind« Ao. 1S34 ordo poMtMlonem r«oepit «t 
In M mansit vsqii« ad commnnmn repetitam «laotionem. Mit dioMii Worten Mhliesit über- 
haupt das zweite Exemplar. — >) Obent Baamberger, der tapfere Verteidiger Philippa- 
bnrge, welober eich an dem Verrat seines Herrn, des Karfürsten ron Trier (and Bischoft 
Ton Speier) Philipp Ohristoph ron Sötem, nicht beteiligen wollte, jedoch durch Hanger aar 
Übergabe an die Schweden geiwongen wurde (183S). Am 28. Jan. 1636 nahm er Spder 
wieder ein. 



Digitized by 



Google 



378 ^^^ Czihak. 

beten den halben ibail. Das ein fesslein Beinwein belt sieb noch wol. 
Weil die Walfartb gar schlecht besteh ist. 

Porro qaod Adm. B. P. V. necdam possit submitftere religiosom, video 
tarn in hoc quam alio genere patientiam mihi esse necessariam. Valde 
timeo electoralia diatius uno mense duratora. Enize rogo Adm. B. P. V. 
si qooad fieri potest, rem non nsque adeo differat De sobmittendo 
soblevamine modo non possom; sed nt possim, ÜEuaam. Jam enim ad 
Festam 8. Michaelis pro Secretario debeo habere 60 daleros et ad Festam 
S. Martini reliqnam üamiliam solvere debeo; instant vindemiae, et mea 
documenta peconiam reqnirunt. Sed nt dixi, fadam nt possim. De caetero, 
si modo quocunque Adm. B. P^. Y'm. inservire possom, me servo, pane 
Tinoqae meo ntatnr. Ita enim hactenus post discessnm Adm. B. P. 7. 
domesticavimus, nt habeamus unde comedamus. De vindemiis etiam bene 
sperandum est. 

Domini ab £lz, prout petit, loco Adm. B. P. V. dicam salntem. Nuper 
com sois volait mecam ire in Bickeshaim i), sed cum coniox etiam aegro- 
tare caepisset, ego et ipse cum aliis officialibus per pedes eo ivimus. Aber 
der gnot Stathalter, da mir samt in redita nacher Bnlach komen, ist er 
mit andern ganz verlegen , haben also aldort ein Banemwagen genomen« 
und alle noch niechter nachmitag umb 4 Uhr auff demselben alher komen, 
alda gessen; und gegen abent ich dieselbe eben in einer solche guseo 
nacher Dnrlach bis fQrs thor hab lassen fieren. Nnper ab ipso Durlacnm 
citatns fui, et tum ibi quam alibi, quotiescunque convenimns, primus sermo 
et primus hanstns concemit Adm. B. P. V»>n. Ignoscat mihi qnod sim ita 
garrulus. Hisce finio, et me Adm. B. P. V. commendo. Datae Gote»- 
angiae 19. Tbris Ao. 1636. 

Adm. B. P. y. 

in Christo filins, frater et servos 

F. Benedictus Abbas. 

Nuncio dedi ultra^ duos florenos. Quomodo res se habeat in laco 
Acroniano ex P. Oswaldi litteris intelligere licet, quas ab ipso ante 10 
dies accepi, et ut per hnnc baialum planius et distinctius doceret, illnm 
huc cilavi, sed ob sinistram valetudinem non venit. 

n. 

Brief des P. Lanfrancus an Äbt Benedict in Speier, 

d. d. Durlach, 6. Jan, 1639. 
A reditu meo Spir& omnia sunt adhuc in antiquo statu, hostis adhne 
nihil contra nostras partes tentavit. ist zu besorgen wann er dann im 
oberen Elsass einbekommen soll, er möchte weitter hieronder gehen. 
Optamns hie militem praesidiarinm quem nondum habemus. Speramua 
Pfortzhaimio, weilen alda dass Wahlische Begiment ankommen, und Dur- 
lachische dorthin citiert worden, sonsten sollte ess ein geschrei vom Feindt 
allhier geben. Wflrden wihr tuss alle mit der Flucht salTiren. Obiit 
8. Jan. nzor D. Praefecti Simonis, sepelienda in Brettheimb, cigos anima 
requiescat in pace. Dedi nuper Jacobo discedenti 1 f. 60 kr. ut inde so- 
Into hospite in Lidelsshdmb predduo ferret Bo»«. pti. binos anatas. 



X) Vgl. die Anm. so S. 362. 



Digitized by 



Qoo^Q: 



TagebQcher des Abts Benedict von Gottesaa. 379 

Weilen die Strassborger vnd Badische halbe batzeD allbereit in Wirten- 
berg vnd besser hinaoff nicht mehr dan 4 pfennig gelten, möchte ich 
winschen, bei sicher gelegenheit dieienige so ich Ihr Gnaden nacher Speir 
gebracht, köndte dieselben allhie noch f Qr voll aussgeben. Nicolaos noster 
commendat se humiliter Rn^. F^K et ego similiter. 

Dnrlaci 5. Jan. 1639. 

Filius in Ch«"o 
Fr. Lanfrancus. 

P. S. Desidero maxime Calendarium cum praxi Herrmanni de Werne. 
Latori non nimis fidat in re alicuius momenti, iam Suecus obsedit hominem. 

Die Adresse zu vorstehendem Briefe lautet: 

Rmo. in chro pri. et D°o D. Benedicto, Monasterii Gottesaw Abbati 
digmo Dno obsnw Spirae. 

m. 

Zioei Briefe des Ähtes von Weingarten an Abt Benedict. 

X^mus. Weingartensis R.mo Gottesaugiensi, Ratisbono 21. Mai 1641. 

Adm. R. P. V. litteras de 20. Aprilis ad me datas recte accepi, et 
antequam eae mihi redditae fuerunt egi cum lilmo. Marchionl Badensi, et 
negotium omne coromendavi, qui Monasterinm extra periculum esse re- 
spondit, 60 quod iila Praefectura, in qao Monasterinm situm est, ad se 
pertineat, et sibi permansnra sit Igitur non yideo cur Caesar! molestus 
sim, si res ita se habeat, paratns alioquin, prout etiam obligatus sum, A^^. 
R. P. servire, in quibus potero. His acceptis litteris iternm conrenissem 
Ulmnm. Marchionem, si non iam prius hinc abiisset. Quare Ad™. R. P. V. 
cum £0 agere poterit (qui scio amat R. P.) et mihi rcscribere quid facien- 
dum Tel ommittendum. 

Ratisbono, 11. Juni A. 1641. 

Litteras de lo. Huius recte accepi, et 111™™°. Badensem bene intellexi^ 
scio enim Monasterinm situm esse in parte Durlacensi, et quidem in prae* 
fectnra Steiu. Hanc autem Praefecturam Princeps dixit ad se pertinere 
et ratione expensationis sibi in camera füisse adiudicatum, quod si ita 
est, de quo non dubito, non est quare P. V. sibi timeat. 

Aliud est in quod opportet vigilare, et illud ipsum quidem 6. Junii 
ad me scribit R. P. Romanns Hay in haec Terba: A congregatione Burs- 
feldensi audio pro visitatore Monast. Hirsangiensis, Gottesaugiensis et 
Murharttieusis deputatum esse D. Abbatem Seligenstadensem, virum magnae 
authoritatis et doctrioae. £um nempe qui uuper controversiam inter 
Electores Colonienses et Leodienses composnit, quem si Abbates non ad- 
miserint, mox fulminabit ExcommuDicationem, quare videndum, quid agatur. 
Scripsi dudum P. Mauro Baidung de modis Monasteria conservandi in 
nostra congregatione et ostendi huic ius nostrae congregationis 40 annis 
esse antiquins iure Bursfeldensium. Haec i)le. Sed ego, non scio quid 
scripserit cen potius quomodo probarit, adeoque in hoc non haereo, sed 
in eo, ut res ista aliquem finem sortiatur. Meus D. Ochsenhusani et roea 
fuit, ut apud Ordinarium rem confererent D. D. Abbates, qui nostram prae 
aliis eliget congregationem. Gnins habita Declaratione facile Bnrsfeldenses 
snbmoveri potemnt, at Episcopi habitä voluntate Romae res expediri po- 
terit, huius autem mente non explicata semper haerebimns. 



Digitized by 



Google 



380 ^o^ Czihak. 

Rogo proin Pte«. ym. iun ipBom adire velit Bui saltem et Hinan- 
gieDsis nomine et corare ut in scripto habeat ipsios Declarationem, eam- 
qoe per copias mittat, et quid ipae Epiacopns fikciendam in tall casa soadeat, 
commnnicare mihi dignetor, nt eo efficados malo snccarrere posrim. Res 
certe indigna quod Borsfeldenses banc litem moveant nobis. Kos Snevi 
dedimos Religiosos et pecnniae tantam summam qnae ad mnlta millia se 
extendit: praeterea ratione bomm Monasteriorom extrema in Sucvia per- 
pessi snmus; quin et propter Monasteria reoepi buc Ratisbonam D. Pflomer 
relicto meo domi cum magno incommodo, led et rem coram Imperio ita 
atrenoe egimus, ut timeam futnris temporibns, meo et Sueviae Monasteriis.^) 
Et contra illi nibil prorsns expenderont, sed Yolont in labores nostros 
introire, et quidem boc tempore dnm periciitantur et ego eomm causa hie 
haereo. Et dum alia Jeeuitis in praedam cadont, litigare nobiscum Tolnnt. 
Praedicttts enim R. P. Romanns in iisdem scribit quod R. P. societatia 
pro unico Collegio Hademar Romae petant 7 Monasteria et duas Col- 
legiatas Ecclesias. Hi videant, ut Monasteria retineant; non autem ut 
retenta perdant Absque haec ex antiqua illa erga R. P. V. confidentia 
rogo insuper bonorandum nostrum certiorem reddere relit D. Hirsaugiensem, 
cui quidem scribo, sed non de bac re, ne bis in idem scribere cogar aliis 
distraclus. 

P. S. Comitia finientur cum Julio, ita enim statuit Caesar, sed forte 
nix fiet. AmnisUa ab Imperatore resoluta est, sed in edictatura necdum 
descripta, adeoqne quid de monasteriis statutum, nihil adbnc scribere licet. 

IV. 
Brief Äbt Benedikts an Abt Wunnibald von Ochsehhausen, 

Ohne Ort. 30. Juni 1641. 
R»«. in Ch«>. Pater ac Dne, 

Latorem harum manu misi, ne bisce in partibus (quod iam in fieri 
fuit) uxorem ducat et omnino ineptiat. 

Prout nuper mihi R^. P. V. scripsit, D™. Abbatem Weingartensem 
rogavi, ut libelluro supplicem Caesart traderet, sed ipse consiUum et mentem 
suam, nescio quo auctore muUyit, loco Caesaris adivit 111™. Prindpem 
Badensem, eique negotium commendaTit, uti ex copiis intelliget; ex quibas 
certum est, se mutuo non intellexisse, et de re non bene intellecta nuper 
docui praedictum D™. Abbatem, sed, ut ex aliis copiis adiectis patet, 
necdum capit, sed Princeps post meam informationem oretenus in familiari 
colloquio factam appreheodit De bis rebus Pater Lanfrancus docere po- 
tent, ubi praefectura Stein, et Monasterium situm. Interiectis aliquibus 
diebus percommode fieri potuit, ut mea meque commendarem. Nam ni™««. 
Princeps die Solls 26 Mag cum filiis, filiabus et aulicis suis hie in aula^ 
recreationem instituit: vocor ego quoque per nobilem ad prandium in ro- 
seto paratum (ubi nos olim cum D. Gubematore ab Elz comedimus) sub 
quo Princeps nie iocose vexavit, sed solota, inquit, mensa, dabo consola- 
tionem. Quo facto me seorsim YocaTit, diu quaedam obscura, quaedam 



1) Am Bande ateht hier: Jta textne habet, sed forte omtsit Kon. ^ >) In dem SchlooM 
GarlBburg su Durlach. 



Digitized by 



Google 



TagebQcher dea Abts Benedict von Gottesau. 331 

Clara, alia in obliqno tarn Taria insiooaTit, nt inde varios conceptns atque 
cogitationes conceperim, et cum omnia fueriot in fieri, nolim aliqaid certi 
asserrere, aut secretiora 'litteris committere; facile omnia pro tempore mu- 
tantor. Ibi occassione data me in generalibas commendavi. 

Amnistia qaoconque modo fiat, praedia, decimarnm et cenauum pro- 
Yentus in praefectara Stein mihi manebunt, qnae DIbqc Princeps, bornm 
incapax, iam mihi addixit, ut agerem com iis qoocunqoe modo Yelim. 
£t in hoc fallitnr D. Abbas Weingart qnod dicat Monasterinm in hac 
praefectura situm esse. De eiusmodi rebus plnrima baberem, quae scri- 
berem, sed Deo volente, ipse veniam ad Rm. Pt«D. V». et Incnlenter me 
explicabo, et sine praescitu nihil agam. Qnoad visitationem Barsfelden- 
sinm, pamm moveor; ea de re iam saepe cum Proepiscopo fui locutus. 
Semper obieci me timere Excommunicationem ; contra ille, se ea de re tan- 
quam Ordinarius debere etiam aliquid scire. Nihilominus adibo ipsum. 
Cur in Murhart instituatur visitatio scio, duplici ex causa fit, non miror, 
quas causas non libenter scribo. 

21. Junii in media parte Marchionatus fnit ingens terror et grande 
pericnlnm, nam Suedici iam in progressu fuerunt, ut omnia exspoliarent et 
comburerent excepto Durlach. Sed Gilli de Has^) suis copiis nobis denuo 
subvenity cum quo vocatus eodem die hie coenavi; praesentes plurimum 
consolatus fuit et iam plurimum profuit 

Hisce me B,^^. P^. V^«. humiliter commendo. Dens nobiscum. 

Datae SO Junii A. 1641. 

Knute, ptl«, V**. 

Filius, Frater et servos 
paratissimus 
Benedictus Abbas. 
P. S. Dfis. ab Elz generalissimam mihi dedit semel pro semper li- 
centiam et plenariam potestatem salutandi R^«». Pt«n. V™. Quod modo 
nomine suo in forma qua possum optima facio. Semper sumus memores 
Hbim. ptis. V., praesertim nnper in der Palmey.*) 

V. 

Brief des Abtes Wunibäld von Ochsenhausen an den Äbt von Weingarten, 

d. d. 15. Nov. 1641. 
Mier hat herr prälat Ton Gottisauw, welcher sich allhler Ettlich tag 
anffgehahen, mit mehreren zu Yememmen geben vnd der leidige Augen- 
schein Selbsten an den tag gibt, wie das sein anvertrautes Gotshanss 
Gottisauw in solcher Beschaffenheit, dass Er eine lange Zeit hero sowol 
wegen täglicher feindsgefahren als grossen dess Gotshans, wie, darinnen 
kein winckhel zu bewohnen, sich anderer orten mit högster seiner vnge- 
legenheit aufhalten müssen: vnd ob Er nur auff Eusserst sich zu patien- 
tieren begere, getrauwe Er ihme nit, wenn auch schon fridlichere Zeiten 
befolgen solten, das Kloster zu manutiniren oder aldorten den notwendigen 
▼nderhalt zu erheben, in Ansehung gemeltes Kloster keine aigne vnder- 
thonen, sondern aleinig von zehendt, gefellen sein Einkommen gehabt, 



1) Tgl. die Anm. za S. 876. — >) Pelmail, dai BaUspielhana tu Durlaoh. YgL darfiber 
recht, Gesch. d. Stadt Darlach, S. 160, 667. 



Digitized by 



Google 



S82 ▼on Czihak. 

aniezo aber wegen freundt und feiodts schweren pressuren die ganze 
Bawerschafft sich verlauffen, danenhero Er künftig keinen anfang zam 
hausen, ohne anderer, besonders unserer congregation, in welcher Namen 
er dorthin verordnet worden, hilff, machen kflnde, als hott er mich er- 
sacht, wessen Er sich künfftig, da man circa restitntionem Monasterij 
sollte Tergewisst sein, zu vertrösten hette, E. R vmb einen rath vnd reso- 
lution als gemelter vnserer congregation praeside et yisitatore anzulangen. 
Weilen vorgenannter Herr prälat auff instendiges sollicitiren E. E. 
antecessor H. Abbt Francisci seligen angedenkhes von mier in gemeltes 
gotshaus verordnet worden, ich mich auch dises gotshaases änderst nicht 
TnderffiiDgen wollen, als da kflnfftig mangel Erschinea solte, auf der 
congregation Spesa die Meinige sollten aldort manatenirt werden, vnd von 
wolermeltem Abbati Francisco nomine congregationis versprochen, wie den 
dessen P. Placidus Eestering mit F. Joanne als damal in diesenn negotio 
zu mir auff den fenstag (?)i) abgeordnete guote Wissenschaft haben werden; 
als gelangt an E. E. so wohl mein als mehrermelten Herren prftlaten 

von Gottisauw vmb Eine nochmalige resolution, da ihme, wannen 

die possession assecurirt würde sein, die mittel anderstwo her ermanglen 
würden, ob Er sich von vnserer congregation Einer solchen beihfllff zu 
getresten, damit Er wenigst Einen anfang, vnd also dem gotshaus nach 
^nd nach widerumb aufihelffen kindte: ihm widerigen fal mieste das gots- 
haus notwendig gar deseriert, vnd anderen, welche ihr aagen daraoff 
worfFen mit schlechter vnserer reputation in die händt gesteh werden. 
Für Eins. Zum andern werden E. E. vom Herrn Pr&laten von Hirschaaw 
iimb eine instruction ersucht sein worden, wessen er sich zu verhalten 
hette in negotio Bursfeldensi, weilen alberait Einer ex Bursfeldensibus 
deputiert sein soll, die würtern bergischen Olöster zu visitieren, vnd 
vieleicht mit excommunicationibus auffziehen mechte: so hatt es auch 
•das ansehen, als wan sie principaliter auf Hirschauw zilten; mit Gbttsaw, 
weilen dasselb gautz ruinirt vnd desert, auch dismal von iiiemandh be- 
wonth werden kan, hat Es meins Erachtens kein solche gefahr; gelangt 
hierüber mein Ebenmessiges Ersuochen, da nun E. E. gemeltem Herrn 
prftlaten Eine instruction überschickht, selbe vnbeschwert zu communiciren, 
deren sich auch her prälat von Gottisauw pro maiore conformitate 
gebrauchen mechte, so E. E. ich bey disem alein dorumb abgeord- 
neten hotten anfiegen, vnd vns sembtlich gottes gnaden befellen wollen. 
16. Nov. 1641. F. W. Abb. 

VI. 

Brief AU Benedicts an den Äbt von Ochsenhausen, 

d. d. 15. Äug. 1613. 
Rme. pr. Amplissime D^e. Praesul. 
Ab ultimis litteris sicnt mea valetudo, ita possessio inconstans fuit! 
-exulare et infirmare quasi in consuetudinem abiere. Sed bene omnia 
fecit. Mein krankhait hat aliqualem contractionem hinderlassen. Des- 
wegen ich ex consilio medici den Saurbrnnnen gebraucht, vnd darauff in 
das Wildtbad gezogen. Weil aber ßeder Armeen Yelkher Btarkh dort 



1) Oonrwtttag? Dar ganze Brief iat eehr nnleierlich geichriebta. 



Digitized by 



Google 



Tagebücher des Abts Benedict ?on Gottesan. 383 

hervmb grassierd, hab ich nach Terflossnen 4 tag wider mein willen Tnd 
gesondthait aaswichen, woi Gotslob, nacher Hans komen, bald aber inner- 
halb 8 tagen der Fyrst, ich vnd alle vns weiter retrahieren miessen. Zu- 
vor aber wir die Hessischen dnrchgangen, weren wir vmb ein har ihne in 
die band komen. Jez liegen beede Armeen in der Marggraffschafft gegen 
ein ander, verderben alles in grnndt Boden, vmb meine vnd andere 
Zehenden ist es gethon. Von wegen so schlimer Zeiten vnd Zeitungen 
braucht einer bisweilen ein krafitbislen. 

Pro Monasterio Schwartzach tres Abbates sunt in fieri, de facto, nisi 
antiquus iUe dierum, nullus. Ministri Begis Galliae in Breisach cupiunt 
parochnm dusdem loci. Heligioei nnum ex Belgis affectant. 111»». Prin- 
ceps meam urget personam, sed ex nimio amore, et gratioso affectu plus 
insto manum mittit in alienam measem, ita ut aliqtiam intrudonem sapiat 
Eine praevisis iacnlis dixi, me noUe acceptare, si super me sors caderet. 

Yicarius Generalis Episcopatus Argentoratensis mecnm aliud tentat, 
subeequitur Marchio, ut ex copiis colligere R™*. P*«. V». poterit. Ich 
lasse sie machen. Es bat aber herr Yicarius meinen consensum zuvor 
begert. Anif weliches ich mich auf £. Hochwyrden referiert. So hat 
aber der geschickhte commissarius, ita vel non, cathagoricum (sie!) respon- 
sum wollen haben. Postero die consideratione praemissa consensi in 
Nomine Dfii. 

De istis et aliis plnribns domi plura, quo cum bona venia Rm^. pti«. 
Vm. proxime veniam. Es glaubt kein mensch, was es fQr ein iamer in 
der Marggraffschafft ist. Herren- und Frawenalb stehen ganz öd vnd 
offen, bewontis nemandt: sehen aus wie Gotsaw. Hisce raptim me com- 
mendo. Dabam Spirae den 25. Aug. A. 1643. 

HnuM. pti«. Vm. 

Frater, servos et filius Benedictns Abbas. 

Adresse. Rmo. in Ghro. pii. Amplissimo Dno., Dao. Wunibaldo Abbat! 
Ochsenhansano, digmo. P^. obserno. 

Der letßte, an Abt Benedict gerichtete Brief ist ein Sehreiben des 
Straeeburger Suffraganbisehofs Gabriel Haug, betreffend die Bestrafung 
zweier Mönche des Klosters Mauersmünster, eu dessen Visitatar Benedict 
ernannt uforden war, d. d, Ärgentorati 31. Äug 1646. Die Adresse lautet: 

Admodum Reverendo in Christo, Amplissimo Praesuli Domino Bene- 
dicto Abbati Monasterii Augiae Dei et Monasterii S. Mauri Visitatorit 
Domino et Amico suo honorand""». 



Digitized by 



Google 



Ein Skizzenbncb ans dem Uoglttekgahr 1689. 

Von 

Aloys Schulte. 



In Aller Gedächtnis leben in diesen Tagen die Brandzüge, 
welche auf Befehl Ludwigs XIV. französische Generale vor 
200 Jahren auf dem rechten und linken Rheinufer unternommen 
haben. Nie hat ein sich selbst vergötternder Herrscher mehr 
Menschenverachtung, mehr Überhebung an den Tag gelegt, 
als da der roi soleil durch seinen Befehl die blühenden Heim- 
stätten vieler Tausende von Einwohnern auf ewig — wie er 
wollte — vernichten liess. Von alle dem, was an Unglück 
über die rheinischen Gefilde gekommen ist, hat aber auch 
nichts tiefer in dem Gedächtnisse des Volkes Wurzel geschlagen, 
als das Unglück dieser Tage. Die Erinnerung an sie hat in 
den nachfolgenden Generationen die Rächer dieser Überhebung 
erstehen lassen. 

Mit bitterer Wehmut hat man oft die Schicksale dieser 
Jahre dargestellt — da darf auch wohl ein Skizzenbuch Be- 
achtung finden, welches den Eriegslagem dieser Tage ent- 
stammt. Manches Städtlein hat der nicht ungewandte Quartier- 
meister des Schwäbischen Ereisregiments Durlach noch un- 
mittelbar, bevor es durch die Franzosen in Asche gelegt wurde, 
abgezeichnet, mit Sorgfalt hat er alle Lager, an denen sein 
Regiment Teil nahm, zu Papier gebracht. 

Es war in jener Zeit der streng methodischen Eriegsfühnmg 
vielfach Sitte, dass die Fürsten und Generale Tagebücher mit 
und ohne Lagerskizzen führen liessen. Im Generallandesarcbiv 
beruhen nun aus dem Nachlass des Markgrafen Karl Gustav 



Digitized by 



Google 



Ein Skizzenbach ans dem ünglficksjfthr 1689. 335 

von Baden-Durlach, der als FeldmarschalUieatenant des Schwä- 
bischen Kreises dessen Truppen so 1686 vor Ofen, so 1689 
am Oberrhein führte, zwei solcher Skizzenbücher — ohne Text 
— mit Zeichnungen aus den Feldztigen von 1689 und 1690/9h 
Das erste der Skizzenbücher Samson Schmalkalders umfasst 
aber ausser den Lagerzeichnungen von 1689 auch eine Menge 
von Grundrissen und Ansichten von Städten und Burgen, 
welche Schmalkalder jeweils eintrug, wenn das Corps in ihrer 
Nähe sein Lager aufgeschlagen hatte. Andere Blatter sind 
später in das Skizzenbuch hineingelegt, so ein Grundriss von 
Mannheim und Friedrichsburg von 1688 mit dem Motto: Felix 
civitas quae tempore pacis de hello cogitat — wenige Monate 
später war die Stadt der Kapitulation zum Trotz vernichtet. 

Der plötzliche Bruch des WaflFenstillstandes seitens der 
Franzosen im Jahre 1688 hatte die wehrlose Pfalz, grosse 
Teile Frankens und Schwabens in die Hände des Feindes ge- 
bracht.^) Bis Würzburg, Nürnberg und Ulm hatten sie den 
Herrn und Meister gespielt. Das alles zu behaupten waren 
die Franzosen, nachdem inzwischen die deutschen Truppen 
zum grossen Teil aus Ungarn herangekommen waren, nicht im 
Stande. Im Frühling war selbst Heidelberg von den Deutschen 



1) Für die nachfolgende Darstellung des Feldzugs am Oberrhein von 
1689 habe ich ausser der gedruckten Literatur auch einige Faszikel der 
Akten der Abtlg. Haus- und Staatsarchiv im Gen.- Land. -Arch. berange- 
sogen. Man wird sehen nicht ohne Nutzen. Die GesamtdarsteUungen 
des Feldzugs beruhen fast nur auf französischen Quellen. Und die geben 
absolut kein richtiges Bild von den Operationen der Deutschen. So lässt 
nach ihnen La Roche, der Oberrhein S. 54 am 16. Aug. die Kreistruppen 
bei Offenburg sich sammeln, und die Armee des G. DQnewald einen 
ganzen Monat später marschieren, als es wirklich der Fall war. In der 
Lokalliteratur, die zumteil vortreffliche Einzeluntersuchungen enthält, 
herrscht aber durch die verschiedene Tagesdatierung ein starker YITirrwarr. 
Fecht hat z. B. jöngst seine eigene richtige (gregorianische) Datierung der 
Durlacher Ereignisse in der Geschichte von Karlsruhe durch die irrige 
(julianische) ersetzt. Da wird meine Darstellung wohl nicht unwillkommen 
sein. Einer gründlichen Geschichte dieses Unglöcksjahrs will ich aber 
nicht vorgreifen, da mQssten ausser den von mir benutzten Akten (des 
Markgrafen Karl Gustav, einiger unvollständiger Akten von Baden-Baden 
und Baden -Durlach) auch unsere Lokalakten, besonders aber die Korre- 
spondenz Graf Serenis, die wol in München erhalten sein dttrfte, benutzt 
irerden. Das Detail der Mordbrennereien habe ich ganz ausser Acht ge- 
lassen. 

Zdtachr. f. Oesch. d. Oberrh. N. F. IV. 3. 25 



Digitized by 



Google 



386 Schalte. 

wieder besetzt, eine kleine Armee stand im Eraichgau zur 
Beobachtung von Philippsburg. Das Lager dieser kleinen 
Truppe bei Ubstatt- Bruchsal am 8. Juni ist das erste, was 
Schmalkalder abgezeichnet hat, es bestand aus schwäbischen 
Ereistruppen (Durlach und Öttingen Inf., Pr. Louis v. Würtem- 
berg und Gronsfeld Eav.) und einigen bayr. Regimentern. 
Am Oberrhein sollte der Überwinder von Belgrad Eurfürst 
Max Emanuel von Bayern den Oberbefehl führen. Er hatte 
die Schwab. Ereistruppen, deren Oberbefehl Prinz Earl Gustav 
von Baden -Durlach führte, an seine Truppen nach Bruchsal 
herangezogen. Das Feldlager von Beiertheim am 26. Juni 
zeigt alle inzwischen eingetroffenen bayrischen und kaiserlichen 
Truppen. Ein kleineres Detachement sollte Fort Louis und 
Strassburg beobachten; es wurde geführt von dem 26jährigen 
Prinz Eugen von Savoyen. Im Eampf gegen die Türken hatte 
er bereits den Feldmarschalllieutenants -Rang sich erworben; 
zum ersten Male stand er im Feld gegen die Franzosen. Sein 
Biograph irrt aber, wenn er ihn an den Stollhofener Linien 
arbeiten lässt*) — er war vielmehr mit einer besseren Be- 
festigung des alten Eriegsplatzes StoUhofen beschäftigt. Sein 
Detachement schloss sich dem grössten Teile der Armee Max 
Emanuels an, der zur Belagerung von Mainz am 8. Juli aus 
dem Lager bei Graben aufbrach. Eine kleinere Armee, aus 
den Schwab. Ereistruppen und Bayern bestehend, verblieb unter 
Eommando des churbayr. Generalfeldmarschalls Graf Sereni 
am Oberrhein.*) Aus der Gegend der unteren Hardt zog sie 
rheinaufwärts (Lager bei Beiertheim 8., Rastatt 9., Schwarzach 
10., Acbem 15 , wo 2 weitere bayr. Regimenter hinzukamen, 
StoUbofen den 29.). 

In dieser ereignislosen Zeit, in der der Eampf um Mainz 
und Bonn das Interesse Aller in Anspruch nahm, nahm Schmal- 
kalder in sein Skizzenbuch auf: Ansicht von Bruchsal, Grund- 
plan der Befestigungen und des Schlosses, beides auch von 
Bretten, auch von Schloss Mühlburg, den Grundriss von Schloss 
Stafforth, der Stadt Durlach mit allen Strassen, der Befesti- 
gungen und öffentlichen Gebäude von Ettlingen, ebenso von 

^) Arneth, Prin« Eugen I. 40. — ^ Richtiger Ser^nyl Er war ein 
Ungar, 1684 war er kaiserl. Generalf eldzeugmeister, 1686 aber schon in 
bayr. Diensten in gleicher Charge und fahrte damals das bayr. Hulfskorpa 
unter dem Korfarsten bei der Belagerung von Ofen. 



Digitized by 



Google 



Ein Skizzenbucli ans dem ünglflck^ahr 1689. 387 

Baden und Stollhofen, Ansicht des befestigten Kirchhofs zu Sas- 
bach, Grundriss der Befestigungen von Oberkirch und Stauflfen- 
berg. Der gleichen Zeit dürften auch die Grundrisse von 
El. Maulbronn, Herrenalb, Neuenbürg mit Ansicht des Schlosses, 
der Verschanzungen im Passe Gernsbach-Kuppenheim, von 
Gernsbach und Schloss Eberstein angehören, welche ausserhalb 
der chronologischen Reihenfolge eingetragen sind. Älter ist 
noch ein eingeklebter Plan über die Wirkungen der ersten 
Brandlegung Pforzheims am 21. Jan. 

Dem Zeichner kam es naturgemäss vor allem auf die mili- 
tärisch wichtigen Momente der Zeichnungen an, bei den Städten 
interessieren am meisten die Festungswerke, bei den Lagern 
die Aufstellung der Truppenkörper. Aber, wo es irgend an- 
ging, hat Schmalkalder auch seiner Liebe zum Zeichnen Folge 
gegeben und wenn seine Bildchen auch nicht künstlerisch be- 
deutsam sind, so zeigen sie doch überall eine klare Charak- 
teristik. Selbst auf den Lagerrissen hat er den Hintergrund 
perspektivisch behandelt, mitunter — wie bei dem Lager von 
Achem nicht ohne Geschick. 

Ende Juli änderte sich die Lage am Oberrhein vollständig. 
Die französische Armee sammelte sich drohend gegenüber von 
Philippsburg. Ein kleines Detachement, das zur Deckung von 
Heidelberg und der Bergstrasse unter Fürst Montecuccoli am 
Neckar stand, hätte nicht genügt zu einem ernsthaften Wider- 
stände. Zu seiner Verstärkung wurde das Sereni'sche Korps 
herangezogen, das bei Rastatt am 30., bei Büppurr am 31. 
lagerte, am 2. bei Bruchsal mit den Truppen Montecuccolis 
sich vereinigte. Es war höchste Zeit gewesen, sonst wäre es 
um Heidelberg und Montecuccoli geschehen gewesen, denn am 
gleichen Tage ging eine grosse feindliche Armee unter dem 
Marschall Duras bei Philippsburg über den Rhein und wandte 
sich gegen Heidelberg. Die dortige Garnison wurde durch 
4 Bataillone verstärkt, die Stadt vermochte den drohenden 
Angriff abzuhalten, aber die Armee Sereni's hielt sich für ge- 
fährdet. Die feindliche Armee betrug 30 000 Mann, die eigene 
schätzte Karl Gustav auf 9 bis 10 000 Mann, jedenfalls waren 
die schwäbischen Kreistruppen in einer beklagenswerten Ver- 
fassung, die massenhaften Desertionen hatten im Juli ihre 
Reihen beträchtlich gelichtet. Die kleine Armee zählte 10 
Bataillone (schwäb.: Durlach 2, öttingen 1, bayr.: Steinau 2, 

25* 



Digitized by 



Google 



388 Schulte. 

Veldenz l, Schwanenfeld 2, Seiboltsdorf 2, kaiserl. (?) Thüngen 
1, Sachsen-Merseburg 1); 24 Schwadronen Reiter (schwäb.: 6, 
bayr.: Arco 5, La Tour 5, kaiserl.: Salaburg 3, Montecuccoli 5) 
und 10 Schwadronen Dragoner (5 Arco bayr., 5 Prinz Eugen 
von Savoyen kaiserl.). In aller Eile suchte man die Elsenz- 
linie zu gewinnen, am 6. lagerte man bei Sinsheim. Aber 
auch hier getraute man sich keinen Widerstand. Man über- 
liess die Yorlande ihrem Geschicke, die Städte der Verteidigung 
durch ihre kleinen Garnisonen, den Ausschuss und die Bürger» 
hoffte von der Mainzer Belagerungsarmee eine Verstärkung zu 
erhalten und dann noch zu retten, was zu retten war. Am 
8. Aug. stand man schon am Neckar bei Böckingen gegenüber 
Heilbronn. Im Bereiche dieses Platzes blieb das Lager der In- 
fanterie unter Karl Gustav bis zum 1. Sept., ein Vorstoss auf 
Schweigern (am 11. dort Lager) war nur eine Unterbrechung. 
Die Kavallerie unter Sereni war südwärts gegangen, um womög- 
lich den Eintritt in das Herzogtum Würtemberg dem Feinde 
zu sperren. Einem Angriffe hätte sie aber schwerlich die Spitze 
geboten. Die französische Armee hatte ihren Hauptzweck 
nicht erreicht, sie hatte weder Heidelberg gewonnen, noch die 
Belagerung von Mainz gestört. Von dort war nur ein kleiner 
Teil der Belagerungsarmee unter dem kaiserl. General Düne- 
wald in die Bergstrasse vorgeschoben. Um so grimmiger 
wüteten nun die Franzosen, getreu dem Befehle ihres Königs» 
in dem Gebiete, das man in seine Hand bringen konnte. Die 
Schrecknisse der grossen Städte und Festungen, die Mord- 
brennereien von Heidelberg, Mannheim, Worms, Frankentbal, 
Speier u. s. w. wurden nun auch auf die kleinen Städte, auf 
das platte Land übertragen. Hätten jene in ihren Befesti- 
gungen wirklich den deutschen Heeren einen Stützpunkt geben 
können, hier liess man auch diesen Scheingrund fallen. Die 
Freude an der Zerstörung, an der Vernichtung blühenden Lebens 
war die alleinige Ursache der folgenden Mordbrennerein. AUe 
Orte, welche man dem Lilienbanner nicht glaubte dauernd 
unterwerfen zu können^ sollten auf ewig vernichtet werden. 
Es war eine Fortsetzung der bekannten Mordbrennereien um 
Heidelberg vom Ende Januar. Am Abend des 7. brannte 
man die Dörfer südlich Heidelbergs und Wiesloch, Sinsheim 
fiel am 8. zum Opfer — noch am 6. hatte Schmalkalder von 
der Höhe eine diesmal auch künstlerisch wertvolle Tusch- 



Digitized by 



Google 



Ein Skizzenbach aas dem ünglQcksijabr 1689. 389 

Zeichnung mit der Stadtansicbt in sein Skizzenbach einge- 
tragen. Bruchsal hatte sich 2 Tage gehalten, man zog weiter, 
nahm und brannte Gochsheim^) Bretten, Knittlingen, Maul- 
bronn, Heideisheim zumteil. Dann teilte man sich. Melac 
zog auf Pforzheim und vollendete am 15. das Werk des Ja- 
nuars. Ein weiteres Vordringen nach Würtemberg, das man 
80 sehr gefürchtet, unterblieb. Die Hauptarmee war indess 
auf Durlach gezogen, das am 14. früh fiel, am 16. verbrannt 
wurde. Kleinere Orte wie Stafforth und Grötzingen zerstörte 
man gleichfalls, andere wie Blankenloch, Rintheim und Hags- 
feld holte man später nach, sei es von Philippsburg oder 
Mühlburg aus. Schliesslich waren nur wenige Dörfer der 
unteren Markgrafschaft Durlach verschont geblieben. 

Dann kam die Reihe an die baden -badischen Orte, trotz 
der manigfachen Beziehungen dieses Fürstenhauses zum „aller- 
christlichsten König", trotz der Bitten der Witwe des Mark- 
grafen Leopold Wilhelm, einer Schwester des Kardinals von 
Fürstenberg, dessen Ansprüche auf den Kurfürstenhut von 
Köln ja der König aufgenommen hatte, trotz der Bitten dieses 
Günstlings sank Baden am 24. August in Asche, Ettlingen, 
Stollhofen, Kuppenheim, Steinbach, Bühl, Schwarzach, Rastatt 
und die Rheindörfer wurden von den Mordbrennern vernichtet. 
Steinmauern war schon im Frühjahr von einer zu Schiff ge- 
kommenen Streifpartei in Brand gesteckt. Gernsbach rettete 
sich durch eigene Tapferkeit und die Umsicht eines Offiziers, 
der später jahrelang die Hut auf dem hohen Schwarzwald 
führte. Würz von Rudenz, welcher rechtzeitig von Stollhofen 
die Garnison ins Gebirge gerettet hatte und von dort dem 
Feind erheblichen Schaden that. 1691 holte man hier das 
Versäumte nach und verbrannte die von den Einwohnern ge- 
räumte Stadt, wie auch Schloss Eberstein. 

Aber noch war die Zeit der schlimmsten Leiden nicht zu 
Ende. Die französische Armee war in ihrem Heraufmarsche 
bis in das Machtgebiet von Strassburg gekommen. Man wollte 
auch in der Ortenau alle wichtigeren Plätze in Asche legen. 
Oberkirch hatte am 29. März den früh Morgens erfolgenden 
AngrifiF von 2000 Franzosen blutig zurückgeschlagen: 80 Sol- 

1) Auf diesen Ort dürfte sich die Erzählung im Theatrnm Earopaeum 
Xin, 702 beziehen. Dort ist Kochsheim zor Residenz des Herzogs Fried- 
rich August Ton Wflrtemberg geworden. 



Digitized by 



Google 



390 Schulte. 

daten unter einem ausgedienten („reformierten") churbairischen 
Offizier im Verein mit den Bürgern und den Thalbauern hatten 
sich ihrer erwehrt, jetzt sollte Rache genommen werden. Zell 
am Harmersbach erwehrte sich selbst der Mordbrenner. Die 
Brände von Oberkirch, Offenburg und Gengenbach (im Sept.) 
schliessen nach Süden die Reihe der Brandstätten, mit welchen 
französischer Frevelmut in den Jahren 1688 und 1689 eine 
Einöde in den gesegnetsten Fluren des Rheinlandes von der 
Ortenau bis über die Mosel hinaus schaffen wollte. Die Ruinen 
von Hachberg-Hochburg und Friedlingen schlössen diese Zone 
der Zerstörung unmittelbar an die Schweiz an. 

Dieses Vordringen des Feindes in der Ortenau rief die leb- 
haftesten Befürchtungen für die Sicherheit Schwabens, ja des 
kaiserlichen Hofes, der damals in Augsburg weilte, wach — 
nicht zwar bei Sereni, der allgemein als ein lässiger kenntnis- 
loser General bezeichnet wird. Erst ein direkter kaiserlicher 
Befehl half: von Herrenberg wurde die Infanterie innerhalb 
3 Tagen zumteil auf Wagen bis nach Dauchingen bei Vil- 
lingen gebracht, wo sie am 10. Sept. lagerte. Dieser alte 
Knotenpunkt der Schwarzwaldpässe war nun gesichert. Die 
Kavallerie hatte sich am 3. Sept. von der Infanterie getrennt 
und stand unter Sereni's besonderem Befehle. Die Infanterie 
fahrte der Markgraf Karl Gustav. Die Einnahme von Mainz 
am 9. September machte die grosse Belagerungsarmee ver- 
fügbar. Max Emanuel rückte über den Neckar, der Herzog 
Karl von Lothringen folgte. Die Einnahme Bonns durch den 
Kurfürsten von Brandenburg vertrieb dann die Franzosen 
aus ihren 1688 so schnell gewonnenen Stellungen im Kölnischen. 
Die französische Armee am Oberrhein war inzwischen ebenfalls 
auf das linke Rheinufer zurückgegangen, die Kavallerie bei 
Strassburg, die Infanterie bei Fort Louis. 

Auch in diesem zweiten Teile des Feldzugs hat Schmal- 
kalder fieissig gezeichnet, er giebt alle Lager der Armee 
Sereni's bezw. Karl Gustav's bis zum 9. Oktober. Dabei 
lieferte er Zeichnungen der Befestigungen von Heilbronn» 
Cannstatt, Herrenberg, Villingen, Rottweil, Weil der Stadt, 
Ansicht und Grundriss von Schloss Stocksberg bei Bracken- 
heim und endlich von Eppingen. Auch die Pläne von Freuden- 
stadt, Pass auf dem Hubacker, Pass Oberkirch-Oppenau dürften 
dieser Zeit angehören. 



Digitized by 



Google 



Ein Skizzenbach ans dem ÜDglQcksjahr 1689. 39 1 

Die beigegebene Tafel giebt Schmalkalder's Zeichnung des 
Schlosses in Mühlburg. Das Original ist mit so leichtem 
Stifte eingezeichnet, dass oft nur mehr der Eindruck einer 
Linie ins Papier zu erkennen ist; nur der Tunnhelm ist mit 
der Feder ausgeführt. Unsere Zeichnung, die wir gütiger, 
kunstgeübter Hand verdanken, vollendete Schmalkalder's Arbeit. 
Das Schloss von Mühlburg — oft der Aufenthalt der Mark- 
grafen von Baden — bestand aus einer vieleckigen von breitem, 
nicht durch die Alb gespeisten Graben umgebenen Hauptburg 
und einer kleineren Vorburg, die zwei Ausgänge hatte. In 
ihr ist der Standpunkt des Zeichners. Die Westseite nahm 
das aus 3 verschiedenen Häusern bestehende Hauptgebäude 
ein, an der Südseite schlössen sich Ökonomiegebäude an. Der 
Eingang an der Ostseite war durch ein Thor gedeckt. Die 
Westseite des Hofes, auf dessen Mitte ein Brunnen war, stand 
leer. Kleine runde in den Graben vorspringende Türme sollten 
die Verteidigung des Grabens erleichtern. Einen ernsthaften 
Widerstand konnte das Schloss aber schwerlich leisten. 

Schloss Mühlburg war bei Ankunft der Franzosen vor 
Durlach von 60 Soldaten unter Lieutenant Haas besetzt, der 
aber auf Befehl des in Durlach kommandierenden schwäb. 
Obristwachtmeisters Schilling, den Versuch machte noch in das 
bereits umzingelte Durlach zu gelangen.^ So fiel Müblburg 
unverteidigt in die Hände der Franzosen, die es besetzten und 
von hier aus ihre Mordbrennereien betrieben. Zugleich begann 
man die Demolierungsarbeiten, die am 23. August noch im 
Gange waren.*;. So sank langsam das alte Schloss der Mark- 
grafen in Staub, das seit den Kämpfen mit König Rudolf 
wiederholte Belagerungen ausgestanden. Heute erinnern nur 
noch Flurnamen an die Statt«, wo es stand. Eine andere 
genaue Abbildung, als unsere, ist bislang nicht bekannt ge- 
worden.') 



1) Vgl. Fecbt Gescb. d. Stadt Darlach S. 152. — ^ Brief des Präs. 
T. OemmiDgen. — ^ Die Zeicbnong bei Nfther, ümgebong der Besidenz- 
stadt Earlsmbe Tafel Blatt 7 ist eine gänzlich missglflckte Rekonstruktion. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 



Zu den Hofgerichtsurkunden. Die Mitteilung der nachfol- 
genden Urkunde verdanke ich Herrn L. Korth am Stadtarchiv 
in Köln. Sie ist um ungefähr 14 Jahre älter, als die älteste 
der vou mir in dieser Zeitschrift N. F. IV, 69 flf. veröffent- 
lichten. Auch hier begegnet bereits die deutsche Legende des 
Siegels. 

[c. ljy/6 Aprü 16,] Ich BerthoU von Druchburc, der hoverihter 
mins herren des kunges Rft. von Rome, tun kunt alse her Johans/ 
von Barshit die sAn hat gemachet ze Eolne in der stat, ob dia bil- 
lieh stete solle sin, wan si ir hantvesti / darüber haton geben mit 
einer vrrunde rat hem Wiriches von Vrenze unde hem Yimars von 
Gimenig, da vragot ich umbe, was reht were, da wart erteilet mit 
rehter nrteile, daz diu süne billich stete sol sin, wan si ir offene 
brieve dar über baten geben. Des gib ich ze geziuge des gerihtes 
brief besigelt mit des gerihtes insigel. Der brief wart geben ze Open- 
hein an dem vritage nach usgander osterwochun. 

Or. Perg. Bas rückwärts aufgedrückte Siegel, stark verletzt, 
zeigt das Büd des röm, Königs mit dem Schwerte auf den Rnieen^ 
den Scepter in der Linken, von der Umschrift nur noch lesbar: 
..OF. IhTAR... 

Köln, Stadtarch,, Haupt-Urh-Arch, No.421, Über Inhalt und 
JDatierimg des Stückes vgl die Urkunde vom 5. Dez. 1^5, gedr.: 
Quellen z. Gesch. der Stadt Köln Bd. 3 No. 117. 

Donaueschingn. Baumann. 

Zur Geschichte des Rheinlaufs und der fOnf Rieddörfer. 

In den Strassburger Studien, Bd. 2, S. 333, hat Schricker 
unter anderm nachgewiesen, dass die Ortschaften Plittersdorf 
und Wintersdorf noch im d. Jahrhundert zum alsaciner Gau 
gehörten. Es sind dieselben Ortschaften, die mit dem zwischen 
beiden gelegenen Ottersdorf und den im 15. und 16. Jahr- 
hundert eingegangenen Dörfern Dunhausen und Muffelnheim 
häufig unter der Bezeichnung der fünf Rieddörfer zusammen- 
gefasst werden. (Vgl. Zeitschr. 2, 290, N. F. 3, 106.) Was 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 393 

aber für Plittersdorf und Wintersdorf noch für das 8. Jahr- 
hundert bezeugt ist — die linksrheinische Lage erhält für die 
Gesamtheit der fünf Dörfer eine Bestätigung durch den Um- 
stand, dass die Seelsorge in denselben noch am Ende des 
14. Jahrhunderts der linksrheinischen Kirche zu Selz oblag. 
Das erste, was zur Beseitigung der notwendig damit ver- 
knüpften Missstände geschah, war die Gründung einer Eaplanei 
in Ottersdorf. 1371 Nov. 27 erteilt Papst Gregor XI. seine 
Genehmigung dazu (wie alle folg. ürk. Gen.-L.-Arch., Bad.- 
Bad., Ottersdorf), die Einwilligung des Abtes Ulrich von Selz 
ist erst von 1375 Juni 20. Ob die Gründung im folgenden 
Jahre wirklich vollzogen wurde, bleibt dahingestellt, da die 
von Bischof Friedrich von Strassburg 1376 Januar 14 aus- 
gestellte Gründungsurkunde unausgefertigt ist. 1412 muss die 
Kaplanei jedenfalls bereits bestanden haben, da in diesem 
Jahre ihre Erhebung zur Pfarrkirche betrieben wird. Wohl 
durch seinen Sekretär Ulrich Vombel, dessen Anwesenheit in 
Eom durch eine spätere Bulle Johanns XXIII. von 1412 Juli 28 
bezeugt ist, erwirkte Markgraf Bernhard am 24. Juni eine 
günstige Entscheidung des Papstes. Doch wurde auf die Klage 
des Abtes von Selz die Angelegenheit dem päpstlichen Auditor 
Cuntzo von Zwola zu erneuter Untersuchung überwiesen. Deren 
Ausfall ist bis jetzt unbekannt. Den Abschluss aber bildet 
ein direkter Vergleich zwischen dem Markgrafen und dem 
Abte von 1415 Januar 2, wonach das Stift Selz die Bestellung 
und Ausrichtung des Pfarrers in Ottersdorf übernimmt. 
Karlsruhe. Fester. 



Bericht Sigmunds von Boyneburg an Landgraf Philipp Ober 
die Kämpfe des Truchsessen Georg mit den Bauern während 
der Osterzeit 1525. Sigmund von Boyneburg und Ciliax 
von Linsingen, die Führer jenes hessischen Reitercontingents, 
welches Landgraf Philipp dem Schwäbischen Bunde im Bauern- 
kriege zu Hilfe gesandt hatte (vgl. diese Zeitschrift N. F. II, 
S. 243 f.), pflegten zuweilen Berichte über ihre Erlebnisse 
kurz aufzuzeichnen und unter dem Titel: „Neue Zeitunge" 
dem Landesherm mit dem nächsten Briefe einzusenden. Nur 
wenige derartige Sendungen der Augenzeugen sind uns er- 
halten, da einmal überhaupt die Absendung der Boten direkt 
vom Kriegsschauplatze wegen der Unsicherheit der Wege 



Digitized by 



Google 



394 MiBcelleo. 

schwierig war, andererseits wohl auch manche Briefe von den 
Feinden aufgefangen sein mögen. Unter der reichhaltigen 
Korrespondenz des Landgrafen mit seinem beim Schwäbischen 
Bunde in Ulm befindlichen Bäte Ebert von Bodenhausen (Mar- 
burger Staatsarchiv: Correspondenz mit den^ Schwäbischen 
Bunde und Eriegssachen 1525, I— III), findet sich in ersterem 
Faszikel zu einem Briefe Boyneburgs und Linsingens an Phi- 
lipp (dat. Hyrssen am Necker, Sonntags Jubilate [7. Mai] 
anno 1525) betr. Geldsendungen eine solche Beilage, in welcher 
jene hessischen Bitter ihre Erlebnisse während der Osterwoche 
schildern. Man vergleiche damit den Bericht des Schreibers 
des Truchsessen Georg bei Baumann, Quellen zur Geschichte 
des Bauernkriegs in Oberschwaben (Bibl. d. lit. Ver., Bd. 129) 
S. 562, 563, 574. 

Gnediger forst und herre! Nachwolgende Neun (!) zeytunge sein 
Mitwochens nach qüasimodog[emti] *) zu Weingowe vorfertiget ge- 
wesen. Erstlich nf den vrommitwochen^ sein wir sampt gantzen 
reysigen und faeszeuck von Ulme den vheinden wydenunb nachge- 
zogen, so sych dan am Ryedt versamelet. Derselbigen dann ein gross 
zal in euwr ordnunge an einem holtz gestanden, haben die rhen mid 
schützen vheinlin mit inen scharmutzell gehalten, sye in die flacht 
genottiget und derselbigen etwo vill in der flacht erstochen. 

Uf den gnm Bonerstagk haben wir die vheinde abermals angryffen, 
der dann etwo drey vheinlin gewesen, inen ire vheinlin auch zwey 
valckenetlin angewonnen, bey den fanfhondert gefangen und der ein 
grosse somma erstochen. 

Uf den karfrejrtagk sein wir vor ein stedtlein, Wortzen gnandt 
gezogen, vdlches die bauweren hem Jörgen Truchsessen angewonnen, 
der meynung, die bauweren darin zu belegem. Es sein aber die- 
selbigen bauwem heraas in einer schlacht ordnunge gezogen, auch 
ir veltgeschutz bey inen gehabt, der zuvorssicht, sye worden uns ein 
Schlacht liebem. So balde aber wir mit dem reyssigen zeuck zu inen 
geruckt, sein sye hinder sych auf ein gemor«) gewichen. Barumb 
wir mit dem reyssigen zeuck nichts an inen zu schaffe gewist. Wyr 
haben aber sye mit dem geschutze so hart und in die flucht genot- 
tiget. Als sye nu flucht genomen, haben wir unsem verlorn häufen 
an sye gesetzt, die dann derselbtigen vill erstochen, gefangen, der 
bauwem auch sych selbst vil erdrenckt, und haben inen ire veltge- 
schutz und das stedtlein wydenunb angewonnen und ist na derselbigk 
häuf vorlauffen. 

Damach ist ans weythere botschafft zokomen, wie das der Bo- 
denseher häuf bey den 15000 starck vor Waltzen ligen solle. Sein 
wir auf den osterabent f hreue ufgebrochen gegen dieselbigen gezogen. 

^ 26. Apr. — »j 12. Apr. — ») Moor? 

Digitized by VjOOQ IC 



LiteraturnotizeD. 395 

Sein sye vom stedtlein ab hinder sich auf ein [!] Iren vorthell ge- 
wichen, da wir mit dem reyssigen zeuck nichts an inen zn schaffen 
gewise. Aber wir haben den gantzen tagk unser geschutz in sye 
gehen lassen und der vill erstochen. Also sein sye die ostemacht 
fluchtigk hinwegk nach einen flecken Weingarten gnant gezogen und 
wydemmb iren Yortheyll eingenomen. Da sein wir inen nachgezogen 
und sye fast hart mit dem geschutz genottiget. Damach hat der rath 
von Rauensburgk sych in die sachen geschlagen und einen vortragk 
auljgericht, das sye ire vheinlin uns übergeben und wyderumb auf 
ein neuwes iren herschafften gelobt, ire dinst, zinse und anders zu 
reichen, auch ire where nimermehr dergestalt gegen ire herschafften 
noch sonder iren wyssen und willen zu gebrauchen. Damach auf 
Mitwochen nach quasimodogeniti wyderumb zu Weingarten aufge- 
brochen und durchs Hegauwe, auch einen [!] ende des Schwartzwal- 
des gezogen, aber in Sonderheit nichts fruchtbars gehandelt und ligen 
itzunder zu Hyrssen im landt zu Wirtembergk zwischen Thubingen 
und Rotenbergk am Necker. 

Marburg i. H. W. Falckenheiner. 



Literatumotizen. 

Verbrüderungen und Namenlisten aus Keichenau und 
Murbach. Keichenau war auch mit italienischen Klöstern ver- 
brüdert, darunter mit dem „monasterium quod vocatur Nova". Piper 
hat dieses richtig als St. Julia oder, wie es häufiger genannt wurde, 
St. Salvatore in Brescia bestimmt (Mon. Germ. Lib. confrat. p. 260), 
das, von dem letzten Langobardenkönig gestiftet, während der karo- 
lingischen Zeit als reiche Appanage der Damen des kaiserlichen 
Hauses diente. Wie in das Reichenauer Verbrüderungsbuch eine 
lange Liste der Nonnen von St. Salvatore eingetragen ist, fand auch 
in dem nur 2 bis 3 Jahrzehnte später angelegten Verbrüdemngsbuch 
von St. Salvatore, dem einzigen, das uns aus Italien erhalten ist, 
das Inselkloster seine Stelle. Dasselbe wurde als »Codice necrologico- 
liturgico del monastero di S. Salvatore o. S. Giulia in Brescia" vor 
kurzem vollständig von Andrea Valentini veröffentlicht (Brescia 1887). 
Der Titel ist irrig; es ist kein Nekrolog, sondern ein leibhaftiges 
Verbrüderungsbuch. An der Spitze der Liste des „Ordo fratrum In- 
sulanensium s. Mariae** (p. 45, fol. 26 der Handschrift) steht Abt 
Folcuin, der Nachfolger Walafirid Strabo's, welcher 849 bis 858 
Keichenau vorstand. Aus anderen Eintragungen ergiebt sich, dass 
das Gonfratemitätsbuch nicht vor 851 angelegt sein kann. Wir 
besitzen hier also den Personalstand von Keichenau aus einem der 
Jahre zwischen 851 bis 858. Es ist eine sehr ansehnliche Liste, nur 
lässt die wissenschaftlich ganz ungenügende Art der Publikation nicht 
bestimmt ersehen, wie weit diese sicher unter einem eingetragene 
Liste reicht; allem Anschein nach umfasst sie mehr als 120 Namen. 



Digitized by 



Google 



396 Literaturnotizen. 

Ausser Beichenan ist yon alamannischen Klöstern auch Morbach im 
Elsass vertreten. J)as Verzeichnis der ^nomina fratnun da congre- 
gatione s. Leodegarii'^ (p. 64, fol. 35^) wird mit ,,Domnas abbas 
Nandbret'' eröffnet, zweifelsohne jenem Abt Nandbred, der von König 
Konrad I. 913 für sein Kloster ein Privileg erhielt (M. Gr. Dipl. 1, 16). 
Nor vereinzelt treten unter den übrigen bis ins 10. Jahrhundert zahl- 
reichen Eintragungen noch Persönlichkeiten aus Alamannien auf: so 
Salomon UI. von Konstanz und sein Bruder Waldo von Freising, 
beide wol 904 in die Verbrüderung aufgenommen, als Salomon in 
Italien weilte, aus etwas früherer Zeit Liutward, der Erzkanzler 
Karls m. (des Dicken). Ausser Erzbischof Liutbert von Mainz, dem 
Erzkaplan Ludwigs des Deutschen, Erzbischof Willibert von Köln 
und dessen nächsten Nachfolgern und dem einen und andern Bischof 
aus Sachsen oder Lothringen ist auch der ostfränkische König 
Ludwig lU. samt Familie eingetragen, ein Beleg, wie vielfach die 
Fäden waren, welche auch auf geistlichem Gebiet sich damals zwischen 
Deutschland und Italien spannen. 

Wien. E. Mühlbacher. 

In ganz eingehender Weise hat Arnold Busson den am Ober- 
rhein spielenden Krieg zwischen König Adolf und Herzog Albrecht 
von Österreich im Jahre 1298 behandelt in „Beiträge zur Kritik der 
Steyerischen Keimchronik und zur Reichsgeschichte im 13. und 14. 
Jahrhundert DI" (Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. zu Wien, Bd. 117). 
Hier gestatten einmal — was im Mittelalter so überselten ist — die 
Quellen bis ins feinste Detail den Gang der Ereignisse zu bestimmen. 
Die strittige Frage, wie die Heere Albrecht 's und Adolfs auf die 
beiden Ufer der Elz verteilt waren, ist definitiv festgestellt. König 
Adolf stand mit seinen oberelsässischen Bundesgenossen auf dem 
linken Elzufer ; seinen Gegner, der nördlich Kenzingen lagerte, anzu- 
greifen, hinderte ihn das Hochwasser der Elz. Erst nachdem die 
Üsenberger Kenzingen Adolf einräumten, konnte er die Elz über- 
schreiten. Aber inzwischen war Albrecht aufgebrochen ; Adolf musste 
seine oberelsässischen Bundesgenossen entlassen und verlor einige 
Monate später bei Göllheim Thron und Leben. 2 Kartenskizzen 
erleichtem wesentlich das Verständnis der interessanten Abhandlung. 



Das Jahr 1889 weckt die Erinnerung an das entsetzliche Unheil, 
welches vor 200 Jahren die Schwäche des Reichs und die Barbarei 
der Franzosen über das blühende Rheinland gebracht haben. Dieser 
Erinnerung dient auch die Schrift: „Die Zerstörung der Stadt 
Worms im Jahre 1689. Im Auftrage der Stadt Worms dargestellt 
von F, Soldan. Mit 12 Lichtdrucktafeln. Worms 1889.** 68 S. 4«. 
Der Verfasser konnte aus ausführlichen Aufizeichnungen der Zeitge- 
nossen und aus den reichen Akten schöpfen, welche das durch Prof. 
Boos in Basel wohlgeordnete Stadtarchiv bietet. Allerdings die Dar- 
stellung der tausendfachen Gewaltthätigkeiten und Wortbrüchigkeiten 
der französischen Beamten, Offiziere und Truppen vor der Zerstörung 



Digitized by 



Google 



Literaturnotizen. 397 

bestätigt nur, was wir von ihrem Verhalten auch sonst schon wissen. 
Dagegen ist die Erzählung der allm&hlich sich vorbereitenden und 
dann plötzlich am 31. Mai 1689 in's Werk gesetzten Zerstörung der 
Stadt sehr interessant, noch mehr aber das Ö. Kapitel, welches zeigt, 
wie der Teil des Bats, der sich in Frankfurt a. M. zusammenfand 
und von dort aus in ganz eigentümlicher Weise, so lange der Krieg 
dauerte, die Leitung der teils zerstreuten teils aber wieder in die 
Trümmer der Vaterstadt zurückgekehrten Bürger führte. £s beweist 
eine unglaubliche Zähigkeit, dass die letzteren, etwa 260 Familien, 
dort während aller Kriegsjahre und während Freund und Feind 
immer wieder Kontributionen an Vieh, Frucht und Geld von ihnen 
eintrieben, in den Kuinen auszuhalten vermochten. Der Verf. sagt 
S. 46 selbst: „Wundem muss man sich nur, dass die Soldaten immer 
noch etwas zu holen fanden" — aber man würde gern hören, wodurch 
die unglücklichen Einwohner ihr Leben fristeten; denn der Hinweis 
auf die Fruchtbarkeit der Gegend genügt nicht, da letztere bei der 
wiederholt berichteten Verwüstung nicht zur Geltung kommen konnte. 
Auch die Bettung des reichen Stadtarchivs finde ich nirgends er- 
wähnt und der Wiederaufbau der Stadt könnte auch wohl eingehender 
behandelt sein. Trotzdem ist Soldans Schrift ein wertvoller Beitrag 
zu dem traurigen Jubiläum dieses Jahrs und ihr Wert erhöht sich 
durch die vortreffliche Wiedergabe der Zeichnungen, welche der 
Wormser Zimmerer Peter Hamman von der Stadt und ihren bedeu- 
tendsten Baulichkeiten vor und nach der Zerstörung angefertigt hatte 
und 1690 dem Bäte verkaufte. Übrigens ist sein Titelblatt zu diesen 
geschichtlich höchst wichtigen Zeichnungen ein kleines Meisterwerk 
für sich. — Bei Gelegenheit dieser Soldanschen Schrift mag daran 
erinnert werden, dass die ganz ähnlich verlaufene Katastrophe Hei- 
delbergs schon früher von Prof. Salzer in zwei Jahresberichten der 
dortigen Höheren Bürgerschule von 1878 und 1879 aktenmässig dar- 
gestellt worden ist. Winkelmann. 

Von den Fontes rerumBernensium, welche jetzt E. Blösch 
bearbeitet, ist soeben die 5. (Schluss-)Lieferung des 4. Bandes ausge- 
geben, welcher die Zeit von 1300—1317 umfasst. Zwei weitere Bände 
sollen bis Ende 1890 erscheinen und das Werk bis zu seinem Ab- 
schlüsse, den 6. März 1353 als Tag des Eintritt Berns in den eidge- 
nössischen Bund, führen. Aus der reichen Fülle der Urkunden haben 
auch einige direkten Bezug auf oberrheinische Verhältnisse, so ab- 
gesehen von Urkunden der Bischöfe von Konstanz, solche des Klo- 
sters Selz (No. 300, 377, 378, 486, 528), der Stadt Vilüngen (511), 
dann kommen in Betracht für Kolmar die Nrn. 544 und 611, 644 und 
647 (die letzteren betreffen den Arzt mag. Petrus de Helfenstain), 
für Nürnberg 550 (Zollfreiheit) und für Strassburg 543. Zu letzterer 
ist das Strassb. Urk.-Buch U, 260 gedruckte Stück übersehen, wel- 
ches sich auf die Fehde um die Veste Schwanau bei Erstein bezieht. 
Die regelmässig wiederkehrenden Formeln der Urkunden sind nach 
dem Vorbild des 3. Bandes des Strassburg. Urk.-Buchs nur bezeichnet 



Digitized by 



Google 



398 Literaturnotizen. 

(z. B. obligatio, renunciatio). Eine Zusammenstellung aller dieser 
Formeln soll am Schluss des letzten Bandes folgen. 



Im Bulletin de la soci^te pour la conversation des monuments 
historiques d'Alsace H s6r. XIV, 178 ff. veröffentücht F. W. E. Roth 
aus Darmstädter Handschriften Quellenbeiträge: „Zur Geschichte 
der Klöster Murbach und Ebersheimmünster" No. 2 sind 
Aufzeichnungen über Inschriften und Buchnotizen aus Murbach, 
No. 3 ein Gedicht über den Überfall Ebersheinmiünsters durch die 
Schweden 1632 vom Abt Nikolaus Specklin und seine Grabschrift. 
No. 1 ist aber keineswegs neu, vielmehr in derselben Zeitschrift 1864 
schon von Mossmann aus einer älteren Eolmarer Handschrift ver- 
öffentlicht. Es ist eine Beschreibung von hochinteressanten Teppichen, 
die sich auf die Beziehungen des Klosters zum Reich beziehen und 
von M. wohl mit Recht in das 12. Jahrhundert gesetzt werden. M. 
stellte auch die für die Inschriften heranzuziehenden Urkunden fest 
und gab an, was man für die Geschichte des Klosters daraus lernt. 
Einige der Inschriften beziehen sich auf heute nicht mehr erhaltene 
Kaiserurkunden, worauf wir die Bearbeiter der Kaiserurkunden auf- 
merksam machen. (Nach M. Karl der Grosse, Otto I., Heinrich V.) 
Alles das fehlt der „Neuausgabe", die für die Herstellung des Textes 
aber nicht ohne Wert ist. Nachträglich schlage ich auch zum Ver- 
gleich Kraus, Kunst u. Altertum in Els.-Lothr. Bd. U Oberelsass auf 
und finde dort abermals einen auf einer neuen Kollation Pfannen- 
schmidts beruhenden Abdruck der Kolmarer Vorlage, dem eine sach- 
gemässe Einleitung voraufgeht. 



Eine sehr dankenswerte Publikation ist das von Marc Rosen- 
berg herausgegebene Skizzenbuch des Hans Baidung Grün 
(Frankfurt a. M., Keller), dessen Vorlage im Grossh. Kupferstichkabinett 
in Karlsruhe aufbewahrt wird. Eine eingehende Einleitung erläutert 
die 44 Tafeln und giebt über Entstehung u. s. w. alle wünschenswerte 
Auskunft. Den Historiker werden auch sachlich eine Reihe von 
Blättern interessieren, so die verschiedenen Ansichten aus Strassburg, 
die Zeichnungen einiger Burgen (Weinsberg, Horneck u. a.), einige 
Porträts (darunter das Hedio's). Die auf Tafel 44 dargestellte Skizze 
eines Glasgemäldes (?) bringt ein Wappen, das unzweifelhaft das des 
Sekretärs Kaiser Maximilians, des Nikiaus Ziegler, ist, welcher 1523 
von Karl V. in den Freihermstand erhoben wurde und damals das 
auf dem Glasgemälde dargestellte Wappen erhielt. Nikiaus Ziegler 
st neuerdings mehr in den Vordergrund getreten, da ihm Kluge 
in seiner Schrift: Von Luther bis Lessing einen besondem Ein- 
fluss auf die Entwicklung der Kanzleisprache und der hochdeutschen 
Schriftsprache überhaupt zuweist. Ein anderes Wappen (auf einem 
[Drei-] Berg ein Halm mit 3 grünen Blättern in silbernem Felde), 
welches uns einen sehr interessanten Kopf nachweisen würde, vermag 
vielleicht einer der Leser dieser Zeilen zu bestimmen. 



Digitized by 



Google 



Literatumotizen. 399 

Zu Nikiaus Ziegler bemerke ich noch, dass über seine amtliche 
Stellung eingehender jüngst G. Seeliger in seiner Schrift nErz- 
kanzler und Reichskanzleien** Nachricht gegeben hat. Nach- 
dem er seit den 9Qr Jahren des 15. Jahrhunderts im Dienst der maxi- 
milianischen Kanzlei gestanden, schliesslich dessen erster Sekretär 
war, wurde er 1518 der erste (von Mainz) ernannte Keichsvizekanzler. 
1525 trat er zurück und wurde Landvogt in Schwaben, erscheint aber 
noch wiederholt in elsässischen Händeln (Bauernkrieg), er war Besitzer 
der Herrschaft Barr und anderer ihm vom Kaiser geschenkter elsäs- 
sischer Güter (Schöpflin Als. dipl.). In Barr ist auch sein Grabstein 
nach Kraus, Kunst u. Altertum in Els.-Lothring. I, 22 noch erhalten. 
Sollte man nach Kindler v. Knobloch Das goldene Buch von Strass- 
bürg 442 auf den Gedanken kommen, dass er ein Bayer war, so be- 
zeichnet Seeliger ihn als Elsässer, Schöpflin als Helvetus. Was das 
Eichtige ist, weiss ich nicht £s wäre das für die Sprachgeschichte 
von Belang. Das so nebenbei berührte Buch Seeügers sei auch seines 
übrigen Inhaltes wegen genannt. Bis in das 18. Jahrhundert hinein 
ist hier die Behördenorganisation verfolgt. 



In der Beigabe zu den Württembergischen Vierteljahrsheften für 
Landesgeschichte 1888, Heft 3 u. 4: „Württembergische Geschichts- 
quellen H" veröffentlicht Gie fei die Ellwanger und Neresheimer Gre- 
schichtsquellen (Ermenrici vita Hariolfi, Annales Elwangenses, Annal. 
Neresheimenses, Chronicon Elwacense und Calendarium et necrolo- 
gium Elwacense), um für die lokalen Leser die schwerfälligen, seltenen 
Ausgaben der Mon. Germaniae überflüssig zu machen. Da auch das 
Ellwanger Nekrologium in die dankeswürdige Ausgabe aufgenommen 
ist, so hätten auch wohl die Verzeichnisse Ellwanger Mönche und 
Äbte des 9. Jahrhunderts, welche sich in den Verbrüderungsbüchern 
von St. Gallen und Keichenau finden, einen Platz verdient, mindestens 
wäre auf sie hinzuweisen gewesen. Sie bieten ja gerade für die 
älteste Zeit des Klosters einen reichen Stoff, sind das einzige, was 
an Geschichtsquellen den Brand des Klosters im Jahre 1100 überdauert 
hat. (Vgl. die Ausgabe Mon. Germ. Libri confratern. ed. Piper.) 



In dem Vortrage: Der Kimberg bei Linz und der Kürenberg- 
Mythus. Ein kritischer Beitrag zu „Minnesangs-Frühling", Linz, Eben- 
hoch 1889 untersucht Julius Strnadt neuerdings die Frage, wohin 
der bekannte Minnesänger von Kümberg, dem Pfeiffer bekanntlich 
das Nibelungenlied zuweisen wollte, gehört. Pfeiffer hatte ihn nach 
Linz gesetzt, diesem tritt der Verf. auf Grund genauer Prüfting der 
urkundlichen Quellen entgegen, er sei ebensowenig wie Dietmar von 
Aist ein Oberösterreicher. Am wahrscheinlichsten ist es ihm, dass 
er dem breisgauischen Freihermgeschlecht (Kümberg bei Kenzingen) 
angehörte, wofür auch sprachliche Gründe geltend gemacht werden. 
Es war das auch v. d. Hagen's Meinung, 



Digitized by 



Google 



400 Literatiiniotizen. 

Gnstay Töpke hat nanmehr anch den An&ng des Begisters 
zu seiner Ausgabe der Matrikel der Universität Heidelberg 
(1386—1662) erscheinen lassen. Das mit peinlichstem Fleisse und 
Sorgfalt hergestellte Personenregister umfasst nicht weniger als 544 
Seiten. Die Ortsregister folgen in einer zweiten Abteilung. In welchem 
Masse durch diese Register die Matrikel nutzbar gemacht wird, liegt 
auf der Hand. Mit den Heidelberger Studenten elsSssischer Abkunft 
befasst sich besonders die Schrift P. Kistelhuber's. Heidelberg 
et Strasbourg. Recherches biographiques et litt^raires sur les 6tu- 
diants Alsaciens immatricul^ k Tuniversit^ de Heidelberg de 1386 
k 1662 (Paris, Leroux 1888). Nach Orten (Strassburg, ünterelsass, 
Oberelsass) stellt er die Studenten in chronologischer Folge zusanmien 
und giebt zu einzelnen Namen Notizen über die betr. Person oder 
ihre Familie. Sie beruhen nicht allein auf gedrucktem Material, 
sondern auch auf archivalischem Stoffe. 



Das neueste (2.) Heft der Revue de TEst (Nancy) bringt den 
Anfang einer Studie von Nerlinger: Pierre de Hagenbach et 
la domination bourguignonne en Alsace; sie behandelt also dasselbe 
Thema, welches unser Mitarbeiter H. Witte in seinen beiden Auf- 
sätzen in N. F. Bd. I u. U bearbeitet hat. Nerlinger benutzte zum 
ersten Male das auf burgundischer Seite erhaltene Material im De- 
partements-Archiv von Cote-d'Or zu Dijon. Das vorliegende Stock 
behandelt die Abtretung des Elsasses 1469. Vielleicht kommen wir 
auf die Arbeit, wenn sie weiter gediehen ist, eingehender zurück. 



Die liturgischen Handschriften der Grossh. Hof- und Landes- 
bibliothek in Karlsruhe hat in sehr nützlicher Weise Hugo Ehr ens- 
berger behandelt: Bibliotheca liturgica manuscripta (Karls- 
ruhe, Groos 1889). Nach den einzelnen Arten geordnet beschreibt 
er, nachdem je in einer Einleitung die charakteristischen Merkmale 
dieser Art angegeben sind, die einzelnen Stücke in sorgfältiger Weise. 
Diese Einleitungen sichern dem Büchlein auch Freunde, welche sich 
für die einzelnen beschriebenen Handschriften nicht interessieren, 
sondern denen ein Einblick in die Entwicklung der liturgischen 
Bücher am Herzen liegt. Für historische Zwecke wäre besonders 
ein Verzeichnis der alten Besitzer erwünscht gewesen; ein beige- 
gebenes Verzeichnis der Orte, aus welchen die Handschriften un- 
mittelbar in die Bibliothek gekommen sind, bringt das nur unvoll- 
kommen. Denn die Fonds Durlach, Karlsruhe, Rastatt bringen nar 
türlich Stücke, welche nicht an diesen Orten entstanden sind, so ge- 
hört Durlach Horae 2 nach Lichtenthal, Rituale No. 1 in die Augs- 
burger Diözese, Responsoria 2 nach St. Blasien u. s. w. 



Weitere Notizen müssen wir zurücklegen. 



Digitized by 



Google 



Entstehnng and Entwicklnng 

der 

Mnrgscbifferseliaft. 

Ein Beitrag zur Geschichte des Holzhandels. 

Von 

Eberhard Gothein. 



Die Geschichte des Holzhandels im Murgthal ist gleich- 
bedeutend mit der Wirtschaftsgeschichte dieses Thaies über- 
haupt; denn zu allen Zeiten hat der Wohlstand der Bevölke- 
rung in diesem rauhesten Teile des nördlichen Schwarzwaldes 
von der Verwertung der Waldprodukte abgehangen. Wo die 
Entwicklung des Wirtschaftslebens durch ein einziges starkes 
Moment bestimmt wird, da verläuft sie auch konsequenter als 
dort, wo vielerlei Bedingungen ineinandergreifen; und die Er- 
scheinungen auf dem wirtschaftlichen und sozialen Gebiet, die 
hier zu Tage treten, werden deshalb auch besonders lehrreich 
sein. Wir haben nun im Murgthal den seltenen Fall, dass ein 
und dieselbe Genossenschaft diesen Handel die längste Zeit 
ganz beherrscht, später wenigstens stark beeinflusst hat. Ihre 
Geschichte, die jetzt gerade 400 Jahre, in allen Einzelheiten 
klar erkennbar, durchmessen hat, ist, wenn ich nicht irre, 
eines der interessantesten Beobachtungsobjekte für die Kenntnis 
deutschen Genossenschaftswesens sowohl wie für die der Ver- 
waltung, für die Entwicklung des Kleinbetriebes ebenso wie 
für die Entstehung des Grosskapitales. Unter diesen Gesichts- 
punkten soll sie hier dargestellt werden. 

Die ältere Geschichte der Margachifferscbaft ist zuerst von Krieg von 
Hochfelden in der Geschichte der Grafen von Eberstein dargestellt worden» 
jedoch, wie dies überhaupt in dem um&ngreichen Buche der Fall ist, mit 
ganz unzulänglichem Material. Es ist das Verdienst von Emminghaus, zu- 

Zeltscbr. f. GMch. d. Oberrfa. H. F. TV. 4. 26 



Digitized by 



Google 



402 Gothein. 

Das Murgthal zerfällt in drei durch ihre geologische und 
orographische Beschaffenheit scharf gesonderte Abschnitte, 
deren natürliche Verschiedenheit auch die geschichtliche Ent- 
wicklung beherrscht hat. Der Oberlauf ist eine ziemlich flache 
Mulde im Buntsandsteingebirge, von der sich nach dem 
Kamme des Gebirges zu weite einsame Waldstrecken hinauf- 
ziehen, der Mittellauf von Schönmünzach bis Gemsbach ist 
ein überaus wildes Querthal, das die aus Urgestein bestehende 
Hauptkette des Schwarzwaldes durchsetzt; auf beiden Seiten 
steigt das Gebirge schroff in die Höhe. Von Gemsbach ab 
tritt der Fluss wiederum in das Gebiet der Konglomerate und 
des Buntsandsteins und das Thal verbreitert sich fächerartig 
bis zum Austritt in die Bheinebene, mit der es hier ebenso 
wie die an den sanften Gehängen der benachbarten Berge auf- 
steigenden Seitenthäler alle Vorteile des Klimas teilt. Die 
Grenze zwischen dem schwäbischen und fränkischen Volks- 
stamm scheidet auch das obere vom mittleren und unteren 
Thal. Auch als die Herren der unteren Hälfte, die Grafen 
von Eberstein, Kastvögte des Klosters Keichenbach, des Gmnd- 
herm der oberen, waren, — ein Verhältnis, das zwei Jahr- 
hundertQ gedauert hat, blieb der Unterschied un verwischt 
Die Ordnungen des Holzgewerbes behandeln die „Schwaben" 
jenseits der Schönmünzach durchaus als Fremde. Das Hoch- 
thal, ursprünglich zur Herrschaft der Pfalzgrafen von Tübingen 
gehörig, ward grossenteils vom Kloster Reichenbach, einer 
Hirschauer Gründung, die bald nach dem Mutterkloster ent- 
standen war, und wie dieses frühzeitig ein vortreffliches Ko- 
pialbuch zur Konstatierung seines ausgedehnten Güterbesitzes 
anlegte, besiedelt. Bechts der Murg lagen hier grosse Mark- 
genossenschaften, zumteil selber wieder abgezweigt von älteren, 
wie die an dem „Weiler Wald" teilhabenden Dörfer mit dem 
Hauptort Pfalzgrafenweiler sich durch ihre Namen selber als 
spätere und herrschaftliche Gründungen kennzeichnen. Auf 
das linke Ufer erstreckten sich aber diese Marken nicht Hier 
in den zur Bodung nicht mehr benutzbaren Hochwäldern lag 



erst auf die noch vorhandenen Ordnungen des Schiffergewerbes hingewiesen 
und von zweien Auszüge gegeben zu haben. Allerdings ist der auf ande- 
ren Gebieten hochverdiente Verf. aaf diesem ihm fremden nicht gerade 
glacklich gewesen weder in der Methode der Quellenbenatzung noch in 
seinen Aufirtellungen. 



Digitized by 



Google 



Entstebaog und Entwieklang der Margschifferschaft. 403 

der grösste, freilich ziemlich wertlose Teil des Fundations- 
gutes von Beichenbach. 

Die Besiedelang des mittleren Thalrisses dagegen ist von 
den fränkischen Gauen aus erfolgt, von der Gegend, nach der 
hin allein das einzige Erzeugnis dieser wilden Natur, das Bau- 
holz, Absatz finden konnte. Aber sogar das untere Thal ist 
doch erst spät mit menschlichen Wohnstätten bedeckt worden. 
Kein Ort des Murgthals wird vor der Mitte des Uten Jahr- 
hunderts erwähnt. In jener Zeit war der Hauptort unzweifelhaft 
Rothenfels, und schon sein Name weist das Dorf in eine jüngere 
Epoche der germanischen Besiedlungen. Bothenfels war das 
einzige Reichsgut im Murgthale. Als solches vergabte es 1041 
Kaiser Heinrich HI. an das Hochstift Speier.*) Wenn nun 
aber weiterhin ausser der ausgedehnten Gemarkung von Rothen- 
fels, auf der noch drei weitere Dörfer entstanden (darunter 
Bischweier schon durch seinen Namen als Gründung der Bi- 
schöfe bezeichnet) auch noch jederzeit die Lehensherrlichkeit 
über Gemsbach, Staufenberg und Loffenau zu Speier gehört 
hat, so liegt es nahe, anzunehmen, dass dieses Hoheitsrecht 
ebenfalls aus der kaiserlichen Schenkung gefolgt sei, und dass 
auch diese Orte ursprünglich auf Rothenfelser Königsgut und 
erst nach der Schenkung angelegt worden seien.*) Wichtiger 
als Beleg für die Ansicht, dass ursprünglich das ganze fränkische 
Murgthal zur Gemarkung von Rothenfels gehört habe, ist es, 
dass die dortige Kirche die Mutterkirche des gesamten Thaies 
ist und sehr lange die einzige blieb. Die 1219 zuerst er- 
wähnte Kirche von Gemsbach ward erst 1248 als besondere 
Pfarrei von Rothenfels getrennt; erst etwas vor 1450 erhielt 
Forbach seine Kirche^), erst 1478 Weissenbach seine Kapelle; 
und auch damals noch stand der Zehntbezug im ganzen Thale 
Rothenfels allein zu. Endlich 1528 setzten sich wenigstens 
die Gernsbacher wegen desselben mit der Mutterkirche aus- 
einander*), erst im vorigen Jahrhundert sind die andern Ort- 
schaften nachgefolgt. 



^) Die ürkundeD bei Remliug. Eine gute Zasammenstellang der auf 
die Pfarrei R. bezOglicben Nachricbten giebt Trenkle im Diöze8.-Arch. 
XVI, p. 49 f. — 2j AndemfaUg wäre eine Nennung in der kaiserlichen 
Urkunde wahrscheinlich. — ') 1442 erbalten die Schafiner uns. 1. Fr. zu 
Forbach die Leibe der Heiligenwälder des ausgedehnten Besitzes dieser 
Kirche. Bad. Verleih.-Buch I f. 217. — *) G.L.A. U. Baden, Gerasbach. 

26* 



Digitized by 



Google 



404 Oothein. 

Am bezeichnendsten aber ist, dass die grossen Waldstricbe 
gerade in den entlegensten Theilen des Thaies an der Rauh- 
und Schönmünzach, die sogenannten Lehenwaldungen jeder- 
zeit als Zubehör zu der herrschaftlichen Sägemühle in Rothen* 
fels gegolten haben. Sie waren der Anteil des Eönigsgutes 
an den Murgthalwäldern. 

Dass nun aber durch die Eönigsschenkung nicht das ganze 
Thal Speirisches Lehen ward, erklärt sich einfach daraus, dass 
neben dem eigenen Königsgut auch noch solches, das dem 
Gaugrafen als JBeneßcium zustand und ebenso freies Allod 
der Familie, die im Besitz des Grafenamtes erscheint, vor- 
handen war. Es scheint als sicher, dass das Geschlecht der 
Calwer Grafen auch die Grafschaft im Uffgau, als in welchem 
gelegen 1041 Rothenfels bezeichnet wird, besessen hat. Als 
ihre Nachkommen haben wir die Grafen von Eberstein zu be- 
trachten; es ist nur natürlich, dass das geschlossene Eigen 
der Grafen in dem weniger besiedelten Teile gelegen war^ 
während sie in den Dorfmarken der Ebene nur einzelne Hufen^ 
die mit denen der andern Dorfbewohner im Gemenge lagen, 
besassen. Danach wären also die Dörfer der späteren Graf- 
schaft Eberstein teilweise auf Königsboden, teilweise auf Allod, 
sämtlich aber unter dem Schutze der Grafen angelegt worden. 

In welcher Reihenfolge dies geschehen, lässt sich im ein- 
zelnen gar nicht nachweisen; die Erwähnungen von Ortschaften 
sind selten; und es ist bezeichnend, dass die Ebersteinische 
Familienstiftung das Kloster Herrenalb im eigentlichen Murg- 
thale mit gar keinem Güterbesitze ausgestattet ward. Wenn 
ein Gebiet ohne alle kirchliche Vergabungen blieb, während 
rings umher solche im reichlichen Maasse stattfanden, so liegt 
der Schluss nahe, dass hier nicht viel zu vergaben war. Er- 
wähnung mag finden, dass die Dörfer in den Seitenthälem 
und auf der Höhe Freiolzheim, Michelbach, Staufenberg eher 
als die im Thalgrunde genannt werden, von Rothenfels und 
Gernsbach abgesehen. Im Jahre 1214 bei einer Erbteilung 
werden summarisch „alle Dörfer, welche oberhalb Michelbach 
gelegen seien", zusammengefasst, wirklich genannt wird von 
diesen zuerst 1272 Langenbrand, erst in der Mitte des fol- 
genden Jahrhunderts folgen Reichenthal und Forbach nach. 
Die Höhe der hier fallenden Grundzinse deutet damals schon 
auf eine dichtere Bevölkerung. 



Digitized by 



Google 



Entstehung and Entwicklung der Murgschifferschaft. 405 

Bei der Anl^ung der Dörfer waren ihDen natürlich Al- 
menden gegeben worden, die ans den herrschaftlichen Wäl- 
dern ausgeschieden wurden. Dass es sich hierbei nicht etwa 
um Stücke einer Markgenossenschaft gehandelt hat, sieht man 
Am besten daraus, dass jede Gemeinde ihren Wald jederzeit 
besonders für sich gehabt hat, dass nirgends ein Ort Waide- 
und Beholzungsrechte im Walde des Nachbarortes besass. 
INicht die leiseste Spur eines genossenschaftlichen Zusammen- 
lianges der Dorfschaften ist zu finden; ihre einzige Einheit 
ist die Gemeinsamkeit des Herrn. Aber ebensowenig hat sich 
aus dieser etwa ein gemeinsames Hofrecht ausgebildet. Es 
i^ird ausdrücklich beim Erlass der Landesordnungen nur auf 
^Polizeiordnungen der einzelnen Dörfer", d. h. Sonderweis- 
tümer derselben hingewiesen. Auch hierin zeigt sich uns ein 
Typus spätester Besiedlung. 

Als Walddörfer sind diese Ortschaften angelegt worden, 
aber von einer regelmässigen Hufenabmessung ist dabei kaum 
jemals die Rede gewesen. Was von Feldern gerodet wurde, 
ist ganz unbedeutend, auch zu Wiesen waren nur wenige Thal- 
gehänge geeignet; dagegen finden wir sofort Waldeigentum, 
das nur als solches benützt werden kann, in Privathänden. 
Aach bei diesem wird Eigen und Erblehen unterschieden. 
Noch 1537 kam es vor, dass ein Beichenthaler seinen „eigenen 
Wald", der sich zusammenhängend von der Hohloh, — dem 
„Turm an der würtembergischen Grenze", — ins Thal zog, 
den Grafen auftrug und als rechtes Mannlehen mit andern 
Ebersteinischen Wäldern zurückerhielt.*) Verkauft und ver- 
ändert konnten diese Erblehen werden wie eigene Güter; es 
scheint, dass dabei nicht einmal Erschätze erhoben wurden. 
Auch gab es ursprünglich gar keine andern Beschränkungen 
in der Nutzung, als dass der Wald nicht erschöpft werden 
durfte. Der Lehensmann, hiess es, solle den Wald hauen, es 
sei Eichen-, Buchen- oder Tannenholz, wie es den Wäldern 
gemäss, er solle ebenso Wasser, Weide, Wege und Stege 
gemessen, und Weiden und Kegel, wie sie zum Betrieb des 
Flössens nöthig, aus ihnen nehmen. Erst in den Ordnungen 
seit dem Ende des 15. Jahrhunderts begegnet uns der herr- 
schaftliche Vorbehalt des Eichenbolzes. 



*) G.L.A. Uk. Beichenthal. 



Digitized by 



Google 



406 Gothein. 

Das Eigen an Waldstücken wird wohl, wenn nicht durch* 
weg so doch überwiegend, entstanden sein durch Aufteilungen 
von Ahnende. Solche fanden hier fortgesetzt statt und es erklärt 
sich wohl auch daraus, weshalb die den einzelnen Schiffern 
gehörigen Waldstücke weitab von den Dörfern in entlegenen 
Wäldern parzellenweis verstreut lagen. Als die Markgrafen 
von Baden die Hälfte der Grafschaft Eberstein erworben 
hatten, sahen sie streng darauf, dass bei solchen Almend- 
verteilungen in den einzelnen Dörfern der Gesamtheit der 
badischen Unterthanen jederzeit soviel zugemessen wurde wie 
den ebersteiuischen, auch wenn ihre Kopfzahl die geringere 
war — ein Beleg mehr dafür, dass bei diesen Almenden das 
Obereigentum der Herrschaft gewahrt blieb und den Ge- 
meinden nur eine abgeleitete Gewere zustand. Aber auch die 
Herrschaft verkaufte oft Waldstücke zu vollem Eigen an Bauern 
statt sie als Erbe zu leihen. So ward von dem grossen, die 
Birkenau genannten Waldstrich an der Bauhmünzach, der bis 
1455 immer als Zeitlehen ausgethan war, ein Viertel abge- 
zweigt und in 5 Stücken, die dann später wieder in 9 zerlegt 
wurden, verkauft. 

Neben den Almeuden gab es noch besondere sehr um- 
fassende „Heiligenwälder*'. So ward im Jahre 1442 von den 
Markgrafen den Schaffnern der Kirche zu Forbach ein grosser 
Distrikt, der Seebachwald, für ewige Zeiten geliehen. Es er- 
scheinen dabei noch einige Forbacher Bauern als Mitbelehnte. 
Einen eigenen Sägenbetrieb und Holzhandel haben diese Hei- 
ligenpfleger aber nie betreiben dürfen — noch am Ende des 
vorigen Jahrhunderts schien es bedenkUch, ihnen diese Voll- 
machten einzuräumen — die Heiligenwälder waren, wenig- 
stens seit den Ordnungen des Holzgewerbes, dazu bestimmt, 
den Schiffern das Holz noch etwas billiger, als sie es sonst 
erkaufen konnten, zu liefern; dafür wurden auch geringere 
Arbeitslöhne für das Holzmachen in ihnen gezahlt. Aus dem 
löten Jahrhundert (1529) besitzen wir einen Vergleich des 
Markgrafen Philipp mit d