(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für Ethnologie"






Univ. of 






* WMwW.'/Mt 







ZEITSCHRIFT 

FÜR 



ETHNOLOGIE. 



Organ der Berliner Gesellschaft 

für 

Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 




3a 



Vierzigster Jahrgang. 
1908. 



Mit 13 Tafeln. 



BERLIN. 

BEHREND & C°. 
(vormals A. Asher & Co. Verlag) 

1908. 



V , 



Für den Inhalt der Abhandlungen und Vortrüge 
sind die Autoren allein verantwortlich. 



l 



Berliner Gesellschaft 

für 

Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 



1908. 



Vorstand. 1. Januar 1903. 

Karl von den Steinen Vorsitzender. 

Lissauer 1 Stellvertreter des 

Waldeyer I Vorsitzenden. 

v. Luschan | 

Neuhauss \ Schriftführer. 

Traeger I 

Sökeland Schatzmeister. 



Ausscliuss, 18. Januar 1908. 
v. Kaufmann, Obmann, Ehrenreich, Friedel, Götze, Minden, F. W. K. Müller, Staudinger, 

C. Strauch, Virchow. 



Organ der Gesellschaft: Zeitschrift für Ethnologie. 
Redaktions-Kommission: Lissauer. K. v. d. Steinen, Traeger. 
Anthropologische Kommission: Lissauer, v. Luschan, C. Strauch. 
Bibliotheks-Kommission: Lissauer, Hahn, Maass, K. v. d. Steinen. Traeger. 
Kustos der Phötographien-Sammlung: Neuhauss. 



Vermächtnisse. 
Rudolf Virchow, Ehrenpräsident f 1902. 



Max Bartels v 1904. 
Adolf Bastian f 1905. 
Gustav Götz 7 1906. 
Fedor Jagor f 1900. 
Wlhelm Joest f 1897. 



Carl Künne f 1898. 
Emil Riebeck 7 1885. 
Heinrich Schliemann 7 1891. 
William Schönlank 7 1898. 



Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 



(2) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Ehrenmitglieder. 

Frau Gräfin Uwarow, Präsident der Kaiserlich Russischen Archäologischen Gesell- 
schaft, Moskau, erwählt den 21. Dezember 1889. 

Fräulein Johanna Mestorf, Professor und Direktor des Museums vaterländischer 
Altertümer in Kiel, erwählt den 18. Juli 1891. 

Ministerialrat, Freiherr Ferdinand v. Andrian-Werburg, Ehrenpräsident der Wiener 
Anthropologischen Gesellschaft, Aussee, Steiermark, erwählt den 14. Juli 1894. 

Prof. Dr. Johannes Ranke, erster Vorsitzender der Münchener Gesellschaft für Anthro- 
pologie, Ethnologie und Urgeschichte, General -Sekretär der Deutschen 
Anthropolog. Gesellschaft, München, erwählt den 8. März 1895. 

Prof. Dr. Georg Schweinfurth, Berlin W. 57, Potsdamerstr. 75a, erwählt den 
17. Februar 190G. 

Se. Exe der Wirkliche Geheime Rat Herr Dr. G. v. Neumayer, Neustadt (Hardt), 
Hohenzollernstr. 7, erwählt den 19. Mai 1906. 

Geh. Sanitätsrat Prof. Dr. A Lissauer, Charlottenburg 5, Oranienstr. 16, erwählt 
den 18. Januar 19(18. 



Anutschin, D., Dr., 

der Kaiserl. Gesellschaft der Freunde 

der Naturwissenschaften, der Anthropo- 
logie und Ethnographie, 1889. Moskau. 
Aspelin, J. R., Dr., Staatsarchaeolog, 1874. 

Helsingfors, Finnland. 
Barnabei, F , Professore, Dr., Direttore 

del Museo nazionale Romano, 1894. 

Ripetto 70. 3 p. Rom. 
Baye, Baron Joseph de, 1890. 5S Avenue 

de Ja Grande armee, Paris. 
Beddoe, John, M. D., F. R. S., 1871. 

The Chantry, Bradford-on-Ayon (AVilts) 

England. 
Bellucci, Giuseppe, Professor, Dr., 1881. 

Perugia. 
Blumentritt, Ferdinand, Professor, 1900. 

Leitmeritz, Böhmen. 
Boas, Franz, Dr. phil., Professor, 1899. 

New-York, Columbia University. 
Bobrinskoy, Graf Alexis, Excellenz, 1905. 

Smjela, Gouv. Kiew. 
Bonaparte, Roland, Prinz, 1885. Paris, 

22, Cours La Reine. 
Boule, Marcellin, Professor der Palaeonto- 

logie, 1006. Museum, Place Valhubert.'i, 

Paris. 
Brigham, William, T., A. M., A. A. S., 

Director of the Bernice Pauahi Bishop 



Korrespondierende Mitglieder, 
mit Angabe des Jahres der Ernennung. 
Professor, Präsident Museum of Polynesian Ethnology and 



Natural History, 1898. Honolulu, Ha- 

waiian Islands. 
Burgess, J., L. L. D., C. I. E., Director 

General of the Archaeolog. Survey of 

India, 1887. Edinburg, 22 Seton Place. 
Calvert, Frank, Amerik. Konsul, 1875. 

Dardanellen, Kleinasien. 
Capellini, G., Professor, Senator, 1871. 

Bologna. 
Capistrano de Abreu, Dr. Joäo, 1895. Rio 

de Janeiro, Brasilien, 2 Rua das Laran- 

geiras (Caixa 590). 
Capitan, Prof. Dr., 1904. Paris, Rue des 

Ursulines 5. 
Cartailhac, E., Administrateur du Musee, 

1881. Toulouse, Rue de la chaine 5. 
Castelfranco, Pompeo, R. Ispettore degli 

Scavi e Monumenti, 1883. Mailand, 

Via Principe Umberto Nr. 5. 
Chantre, Ernest, Professor, Subdirektor des 

Museums für Naturgeschichte, 1881. 

Lyon, 37, Cours Morand. 
Dawkins, W. Boyd, Professor, M. A., 

F. R. S., 1877. Woodhurst, Jallowfield, 

Manchester. 
Delgado, Joaquim Filippe Nery, Chef der 

Geologischen Landesaufnahme, 1881. 

Lissabon, 113 Rua do Arco a Jesus. 



Korrespondierende Mitglieder. 



(3) 



Deniker, J., Dr., Bibliothecaire au Museum, 
1906. 8 Rue de Bouffon, Paris. 

Dörpfeld, Wilh., Professor, Dr., erster Se- 
kretär des Kaiserlich Deutschen Archäo- 
logischen Instituts, 1903. Athen. 

Dupont, Ed., Direktor des Kgl. natur- 
geschichtlichen Museums, 1871. Brüssel. 

Evans, Sir John, Dr. F. R. S., Pres. Num. 
Society, 1874. Britwell, Berkhamsted, 
Herts., England. 

Fewkes, J. Walter, 1900. Washington. 

Flex, Oscar, Missionär, 1873. Karlsruhe. 

Garson, J. G., M. D., 1889. London, 
Royal College of Surgeons. 

Gerlach, Dr. med, 1880. Hongkong. 

Gross, V., Dr. med., 1880. Neuveville, 
Schweiz. 

Guimet, Emile, 18S2. Lyon. 

Haddon, A. C, Sc. D., P. R. S. President 
of the Anthropolog. Institute of Great 
Britain and Ireland, 1903 Cambridge, 
Inisfail, Hills Road. 

Hamdy Bey, Excellenz, Direktor des Gross- 
herrlich-Ottomanischen Museums, 1&94. 
Konstantinopel, Tschinili Kiöschk. 

Hampel, Josef, Hofrat Prof., Dr., Kustos 
am National-Museum, 1884. Budapest. 

Hamy, Ernest, Dr., Professeur d'Anthro- 
pologie au Museum d'hist. naturelle, 
Membre de l'Institut, 1882. Paris, 
36. Rue Geoffroy St. Hilaire. 

Hausmann, Professor, 1896. Dorpat, 
Jurjef. 

Heger, Franz, K. und K. Regierungsrat, 
Direktor der Anthropologisch - Ethno- 
graphischen Abteilung am K. K. Natur- 
histor. Hofmuseum, 1893. Wien I, 
Burgring 7. 

Heierli, J., Dr. hon. c, Privat-Docent, 
1890. Zürich V. 

Heibig, Wolfgang, Dr., Professor, 1883. 
Rom, Villa Lante, Passeggiata Mar- 
gherita. 

Herman, Otto, Direktor der Ungarischen 
Ornithologischen Centrale, 1906. Buda- 
pest, VIII Jözsefkörüt 65/1. 

Herrmann, Anton, Dr. phil., Professor, 
1889. Budapest I, Szent - György- 
utcza 2. 

Hildebrand, Hans, Dr., Reichsantiquar, 
1872. Stockholm. 



Hirth, Fr., Dr., Professor, 1886. New- 

York, Columbia University. 
Holmes,WilliamH.,HeadCurator of the Unit. 

States National Museum, ChiefBureau of 

American Ethnology, 1903. Washington. 

D. C. 
Hörmann, Konstantin, Hofrat, Direktor des 

Landes - Museums, 1894. Sarajevo, 

Bosnien. 
Hörnes, Moriz, Dr. phil., Prof., 1894. 

Wien III, Ungargasse 27. 
Houtum - Schindler, A., General, 1878 

Teheran, Persien. 
Jacques, Victor, Dr., Secretaire de la Societe 

d'Anthrop., 1889. Brüssel, Rue de 

Ruysbroeck 36. 
Jhering, Hermann von, Prof. Dr., Director 

do Museo zoologico, 1886. Säo Paulo, 

Brasilien, Caixa do correio 190. 
Kate, H. ten, Dr., 1886. Yokohama, Japan, 

Französ. Konsulat. 
Kern, H., Prof. Dr. phil., 1898. Leiden. 
Koganei, R., Dr. med. Prof. a. d. Univ., 1904. 

Tokio. 
Kollmann, J., Dr.med., Prof., 1887. Basel, 

Birmannsgasse 8. 
Lacerda, Dr., Professor, Direktor des 

National - Museums, 1889. Rio de 

Janeiro. 
Lortet, Louis, Prof. Dr., Direktor des 

naturhist. Museums, 1883. Lyon, Quai 

de la Guillotiere. 
Lubbock, Sir John, Bart., M. P., 1871. 

High Elms, Farnborough, Kent, Eng- 
land. 
Macalister, Prof., President Anthropologica, 

Institute of Great Britain and Ireland, 

1893. Cambridge. 
Makowsky, Alexander, Dr. phil., Professor, 

189". Brunn. 
Man, Edward Horace, C. F. E., 1004. 

St. Helens, Preston Park, Brighton, 

England. 
Manouvrier, L., Prof Dr., 1904. Paris, Rue 

de l'Ecole-de-Medecine 15. 
Mantegazza, Paolo, Prof., Director des 

National -Museums für Anthropologie, 

Senator, 1871. Florenz. 
Marchesetti, Carlo de, Dr., Dir. des natur- 
historischen Museums, 1887. Triest. 
Martin, F. R., Dr. phil., Assistent am 

A 



(4) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



archäologisch-historisch. Staatsmuseum, 

1898. Stockholm, Gref-Magnigatan 3. 
Mason, Otis T., A. M., Ph. D., Curator of 

the Department of Ethnology in the 

United States Nat. Mus., 1895. Smiths. 

Institution, Washington, D. C. 
Mc Gee, A. N., Dr , Director Public Mu- 
seum, 1903. SW. Corner 3d and Pine 

Sts., St. Louis Mo. 
Montelius, Oscar, Dr. phil., Prof., Reichs- 
antiquar, 1872. Stockholm. 
Moore, Clarence B., 1906. Philadelphia, 

Pa. 1321 Locust Str. 
Moreno, Don Francisco, Director des Natio- 

nal-Museums, La Plata, 1878. Buenos 

Aires. 
Morgan, J. de, 1897. z. Z. in Persien, 

a. s. le Dr. de St. Germain Nr. 1. 

Rue Dormeuil ä Croissy sur Seine, 

Seine et Oise. 
Morse, Edw. S., Professor Dr., Director 

der Peabody Acaderay of Science, 1889. 

Salem, Mass , Nord- Amerika. 
Morselli, Enrico, Dr. med., Professor, Di- 

rettore della Clinica Psichiatrica della 

R. Universitä, 1881. Genua, via Assa- 

rotti 46. 
Mortillet, Adrien de, professeur ä l'Eole 

d'anthropologie, 1907. I0 bi< , Avenue 

Reille, Paris (14 e). 
Much, Matthäus, Dr. jur., Reg.-Rat., Mitgl. 

u. Konservator d. K. K. Central-Kom- 

mission z. Erforschung u. Erhaltung d. 

Kunst- u. historischen Denkmale, 1894. 

Hietzing b. WienXllI/2, Penzingerstr. 84. 
Müller, Sophus, Dr., Direktor des National- 

Museums, 1882. Kopenhagen. 
Munro, Robert, M. A., M. D., L. L. D , 

1894. Elmbank, Largs, Ayrshire, N. B. 
Noetling, Fritz, Hofrat Dr. phil., 1894. 

316 Elizabeth Street, Hobart (Tasmanien), 

Australien. 
Orsi, Paolo, Prof. Dr., Direttore del Museo 

Nazionale, 1888. Siracusa. 
Penafiel, Antonio, Dr., Professor, 1891. 

Mexico. 
Petrie. W. M. Flinders, M. C. L., L. L. D., 

Edwards - Professor of Egyptology in 

the Univcrsity College, 1S<J7. London 

WC, Cowerstr. 
Pigorini, Luigi, Prof., Direktor des prä- 



historisch - ethnographischen Museums, 
1871. Rom, 27, Via Collegio Romano. 

Pisko, Leiter des K. und K. österr.-ungar. 
General- Konsulates, 1895. Liverpool, 
J. e. R. Austro-Hung. Cons. General. 

Prosdocimi, Alessandro, Cav., Professor, 
Dr., 1889. Este, Italien. 

Putnam, F. W., Professor, Curator ot the 
Peabody Museum, Harvard University, 
1903. Cambridge, Mass., U. S. America. 

Radioff, W., Dr., Akademiker, 1884. 
Gebäude der Akademie der Wissen- 
schaft., St. Petersburg. 

Reinach, Salomon, Conservateur du Musee 
des Antiquites Nationales, Membre de 
Flnstitut, 19D4. St. Germain-en-Laye. 

Retzius, Gustaf, Dr., Professor, 1882. 
Stockholm. 

Riedel, J. Gerard Friedr., Dr., 1871. 
Roi'gar via Amurang Manado Nord- 
Celebes, Niederländisch Ostindien. 

Risley, H. H., President Asiatic Soc. of 
Bengal, 1895. Calcutta. 

Rivett-Carnac, J. H., Colone!, Aide de 
Camp of His Majesty the King, 1882. 
Schloss Wildeck, Aargau, Schweiz. 

Roth, W., Dr., 1906. Australian Museum, 
Sydney. 

Rutot, Ahne, Conservateu»- au Musee royal 
d'histoire naturelle de Belgique, 1906. 
Rue Vautier 31, Brüssel. 

Salinas, Antonio, Professor, Direktor d. 
National-Museums, 1883. Palermo. 

Sarasin, Paul, Dr. phi 



1906. Basel, 
Dr. phil., 1906. Basel, 



Spitalstr. 22. 
Sarasin, Fritz, 

Spitalstr. 22. 
Schmeltz, J. D. E., Dr. phil., Direktor des 

Ethnographisch Rijksmuseum, 1894. 

Leiden, Rapenburg 69. 
Schulze, L. F. M., Kapitän a. D., 1898. 

Batavia, Java. 
Sergi, Giuseppe, Professor Dr., Direktor d. 

anthrop. Museums, 1891. Rom, 27, Via 

Collegio Romano. 
Stahl, August, Dr. med., 1906. Bayamon, 

Portorico. 
Stieda, Ludw., Geh. Medizinal rat, Professor 

Dr., 1883. Königberg i. Pr. 
Studer, Theophil, Dr., Prof., 1885. Bern. 
Stuers, Jonkheer Victor de, Meester,. 



Ordentliche Mitglieder. 



(5) 



Referendaris Chef der Afdeeling Künsten 
en Wetenschapen aan het Departement 
van Binnenlandsche Zaken, 1900. Haag. 

Szombathy, Josef, k. k. Regierungsrat, 
Kustos a. k. k. naturhist. Hofrnuseum, 
1894. Wien I. 

Toldt, K., Dr. Prof., k. k. Hofrat, 1906. 
Wien I, Helferstorferstrasse 4. 

Topinard, Paul, Dr., Professor, 1879. Paris, 
Rue de Rennes 105. 

Troll, Joseph, Dr., 1890. Wien VI1I/1, 
Josefsgasse 10. 

Truhelka, Ciro, Kustos am Bosnisch- 
Hercegow. Landes-Museum, 1894. Sara- 
jevo, Bosnien. 

Tsuboi, S., Dr., Prof. a. d. Univ., 1904. 
Tokio. 

Turner, Sir William, Prof. der Anatomie, 
1890. Edinburg, 6 Eton Terrace. 

Tylor, Edwaj-d, B., Professor d. Anthro- 
pologie, Kurator des Museums, 1893. 
Oxford. 



Vedel, E., Amtmann, Vizepräsident der 
Königl. Gesellschaft für nordische Alter- 
tumskunde, 1887. Sorö, Dänemark. 

Verneau, R., Dr. Prof. der Anthropologie in 
Paris, 1906. Museum, 61, Rue de 
Buffon. 

Watson, Dr. med., Professor, 1898. Ade- 
laide, Australien. 

Weisbach, Augustin, Dr. med., General- 
Stabsarzt, 1871. Graz, Steiermark, 
Sparbersbachgasse 41. 

Wieser, Ritter von Wiesenhort, Franz, Dr. 
phil., Prof., Präsident d. Perdinandeums, 
1894. Innsbruck. 

Wilson, Dr. med., Professor, 1898. Sydney, 
Australien. 

Zampa, Raffaello, Professor Dr., 1891. 
Perugia per Bosco, Villa S. Ubaldo. 

Zwingmann, Georg, Dr., Med. -Inspektor. 
1873. Kursk. 



Ordentliche Mitglieder, 
mit Angabe des Jahres der Aufnahme, 
er währende (nach § 14 der b) Jährlich zahlende (nach § 11 der 



a) Im 

Statuten). 

Ash. Julius, 1890, Berlin, f 1907. 

Cahnheim, O., Sanitätsrat, Dr., 1883. 
Dresden-A., Gellertstr. 5. 

Corning, Dr. med., 1891. Morillon, Genf, 
Schweiz. 

Ehrenreich, Paul, Dr. med. et phil., 
Privatdozent, 1878. Berlin W. 62, Luther- 
strasse 29. 

Hainauer, Oskar, 1887, Berlin, f 1894. 

Joest, Wilh., Prof. Dr., 1880. Berlin, 
f 1897. 

Loubat, Duc de, Exzellenz, 1895. Paris, 
47, Rue Dumont d'Urville. 



Statuten). 

Abel, Karl, Dr. med., 1887. Berlin W. 35, 
Potsdamerstr. 122 b. 

Adolf Friedrich, Herzog zu Mecklenburg, 
Hoheit, 1901. Berlin SW. 47, Yorkstr. 86. 

Ahrens, Dr. med., PJ04. Berlin W. 30, Motz- 
strasse 53. 

Albrecht, Gustav, Dr. phil, 1896. Char- 
lottenburg 5, Rönnestr. 18. 

Albu, Dr. med., Privatdozent, 1890. Berlin 
NW. 6, Schiff bauerdamm 29. 

Aisberg, M., Dr. med., Sanitätsrat, 1886. 
Kassel, Kl. Rosenstr. 2. 

Altertumsverein, 1895. Worms a. Rh. 



Neuhauss, Richard, Dr. med., 1883. Gross- Altrichter, Karl, Land -Gerichts -Sekretär, 

. Lichterfelde O., Marienstr. 31a. 1886. Pankow b. Berlin, Neue Schön- 

Riegler, C, Direktor, 1886. Stuttgart, Rothe- holzerstrasse 35. 

waldstr. 27a. Andree, Rieh., Dr. phil., Professor, 1889. 

Sarasin, Paul, Dr. phil., 1887. Basel, Spital- München, Priedrichstr. 9. 

Strasse 22. Ankermann, Bernhard, Dr. phil., Direktorial- 

Sarasin, Fritz, Dr. phil., 1886. Basel, Spital- Assistent am Königl. Museum für Völker- 

strasse 22. künde, 1902. Steglitz b. Berlin, Grune- 

Sokoloski, L., 1888, Wreschen. f 1891. waldstr. 26. 



(6) 



Mitglieder- Verzeichnis. 



Antze, Gustav, Dr. phil., Assistent am Mus. 
f. Völkerkunde, 1906. Leipzig, Lampe- 
strasse 13. 

Arnhold, Eduard, Kaufmann, 1907. Berlin 
W. 10, Matthäikirchstr. 12. 

Asche, Frhr. von, Geh. Kommerzienrat, 
1906. Bad Harzburg. 

Aschenborn, Oscar, Dr. med., Geh. Sani- 
tätsrat, 1886. Berlin NW. 6, Luisen- 
platz 8. 

Ascher, Hugo, Raufmann, 1892. Berlin 
W. 50, Rankestr. 6. 

Ascherson, P., Dr. phil. et med., Prof., Geh. 
Reg.-Rat, 1869. Berlin W. 57, Bülow- 
strasse 51. 

Aschoff, Albert, Dr. med., 1894. Berlin 
SW. 48, Friedrichstr. 1. 

Aschoff, L., Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1877. Berlin SW. 61, Bellealliance- 
platz IIa. 

Ash, Frau Bertha, 1908. Berlin NW. 40, 
Alexanderufer 6. 

Assmy, Dr. Stabsarzt, 1904. (Auf Reisen.) 

Auerbach, Richard, Kaufmann, 1896. Char- 
lottenburg 2, Mommsenstr. 3. 

Bab, Hans, prakt. Arzt, 1903. Charlotten- 
burg 2, Knesebeckstr. 72/73. 

Baelz, E., Dr. med., Geh. Hofrat, Pro- 
fessor, 1901. Stuttgart, Neue Wein- 
steige 33. 

Bär. Adolf, Dr., Geh. Medizinalrat, 1879. 
Berlin NW. 52, Rathenowerstr. 5. 

Baldermann, Gustav, 1906. Wien IV, Flora- 
gasse 7. 

Barschall, Max, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1881. Berlin W. 62, Maassenstr. 35. 

Bartels, Anna, Frau Geh. Rat, 1904. 
Berlin NW. 40, Roonstr. 7. 

Bartels, Paul, Dr. med., 1893. Berlin NW. 23, 
Schleswigerufer 12. 

Bassermann, Reichstags-Abgeordneter, 1901. 
Mannheim. 

Beccard, Dr. phil., 1908. Berlin NW., 
Stromstr. 55. 

Begemann, Dr. phil., Gymnasial-Direktor, 
L894. Neu-Ruppin. 

Behla, Robert, Dr. med., Regierungs- und 
Geh. Medizinalrat, 1877. Stralsund, 
Heilgeiststr. 4.1. 

Behlen, Heinr., Oberförster, 1895. Haiger, 
Reg.-Bez. Wiesbaden. 



Behrend, Adolf, Verlags-Buchhändler, 1*83. 
Berlin W. 64, Unter den Linden 16. 

Belck, Waldemar, Dr. phil., 1893. Frank- 
furt a. Main, Baumweg 62. 

Benda, C, Dr. med., Privatdozent, 1885. 
Berlin NW. 40, Kronprinzenufer 30. 

Berendt, G., Dr. phil., Prof., Geh. Bergrat, 
1875. Berlin SW. 11, Dessauerstr. 35. 

Bernhardt, M., Dr., Prof., Geh. Medizinal- 
rat, 1874. Berlin W. 8, Französische- 
strasse 21. 

Bertram, Stephanus, Arzt, 1906. Berlin N.58, 
Lychenerstr. 119. 

Bibliothek, Grossherzogliche, 1885. Neu- 
Strelitz. 

Bibliothek, Stadt-, 1888. Stralsund. 

Bibliothek, Universitäts-, 1900. Basel. 

Bibliothek, Universitäts-, 1891. Greifswald. 

Bibliothek, Universitäts-, 1896. Tübingen. 

Bindemann, Hermann, Dr. med., 1887. Berlin 
O. 34, Frankfurterallee 85. 

Blanckenhorn, M., Dr. phil., Professor, Privat- 
dozent, 1903. Haiensee, Joachim- 
Friedrichstr. 57. 

Blasius, Wilhelm, Dr. phil., Geh. Hofrat, 
Professor, 1878. Braunschweig, Gauss- 
strasse 17. 

Bleyer, Georg, Dr. med., 1897. Tijucas, 
Estado de Santa Catharina, Brasilien. 

Bloch, Iwan, Dr. med., 1893. Charlotten- 
burg 2, Schlüterstr. 78. 

Blume, Erich, stud. phil., 1905. Steglitz, 
Fichtestr. 11. 

Blumenthal, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1880. Berlin W. 10, Victoriastr. 31. 

Bockenheimer, Dr., Professor, Privatdozent, 
1907. Berlin NW. 6, Schiff bauerdamm 35. 

Bohls, J., Dr., 1898. Lehe, Hafenstr. 6. 

Bolle, Dr. med., 1903. Alt-Moabit-Berlin NW., 
Meierei. 

Bong, Verlagsbuchhändler, 1903. Berlin 
W. 57, Potsdamerstr. 88. 

Bormann, Alfred, Dr. med., Stabsarzt, 1897. 
Thorn, Brombergerstr. 16/18. 

Bouchal, Leo, Dr. jur., 1898. Wien IV/1, 
Schäffergasse 22. 

Bracht, Eugen, Landschafts-Maler, Geh. 
Rat, Professor, 1883. Dresden A., 
Franklinstrasse 3 B. 

Brandenburg, Erich, Dr., 1905. Berlin W. 30, 
Eisenach erstr. 113. 



Ordentliche Mitglieder. 



(7) 



Brandt, v., K. deutscher Gesandter und 

bevollmächtigter Minister a. D., Wirkl. 

Geheimer Rat, Exz., 1879. Weimar, 

Cranach Strasse 7. 
Brasch, Felix, Dr. med., 1895. Wannsee, 

Alsenstr. 28. 
Brass, Emil, Konsul a. D., 1906. Berlin 

W. 30, Goltzstr. 21. 
Bredow, v., Rittmeister a. D., 1872 Berlin 

W. 62, Rleiststr. 19. 
Bredow, Ernst v., 1892. Retzow b.Buschow 

(Bz. Buschow). 
Breysig, Kurt, Dr., Professor an der Uni- 
versität Berlin, 1904. Schmargendorf, 

(Bz. Berlin), Sulzaerstr. 14. 
Brösike, G., Dr. med., 1881. Haiensee 

b. Berlin, Kurfürstendamm 134. 
Bruchmann, K., Dr.phil., 1878. Berlin SO. 16, 

Michaelkirchstr. 27. 
Brückner, Euich, cand. arch., 1906. Char- 
lottenburg 2, Grolmannstr. (i'2, Gth. 
Brühl, Dr. med., 1901. Berlin W.62, Luther- 
strasse 47 
Brüning, H., Enrique, 1905. Chiclayo 

(Peru). 
Brunner, K., Dr. phil., Direktorial- 

Assistent am Königl. Museum für 

Völkerkunde, 1^99. Steglitz b. Berlin, 

Belfortstr. 13 a. 
Buchholz, Rudolf, Kustos des Märkischen 

Provinzial-Museums, 1877. Berlin W. 50, 

Rankestr. 2. 
Busch, Priedr., Dr. med , Prof., Geh. Med. - 

Rat, 1896. Berlin W. 15, Fasancn- 

strasse 52. 
Buschan, G., Dr. med. et phil., Kaiserl. 

Marine -Stabsarzt a. D., 1884. Stettin, 

Friedrich-Karlstr. 7. 
Buschke, A., Dr. med., Privatdozent, 1 *-98. 

Berlin W. 50, Kurfürstendamm 243. 
Busse, Herrn., 189"). Woltersdorfer Schleuse 

bei Erkner (Landhaus Busse). 
Caro, Henry, Dr.med., 1903. Berlin SW.29, 

Bergmannstr. 110. 
Classen, Quirin, 1907. Berlin W. 30, 

Barbarossastr. 1 6. 
Cleve, G. L., Pastor, 1903. Tandala, Bez. 

Langenburg, via Dar-es-Salaam (Deutsch 

Ost-Afrika). 
Cohn, William, Dr. phil., 1903. Haiensee, 

Joachim-Friedrichstr. 55. 



Cohn, D., 1906. Berlin W. 62, Kurfürsten- 
strasse 102. 

Cordel, Oskar, Schriftsteller, 1830. Nicolas- 
see (Wannseebahn). 

Czekanowski,J.,Dr., ! 906. Friedenau, Frege- 
strasse 6. 

Davidsohn, H, Sanitätsrat, Dr., 1872. 
Friedenau b. Berlin, Saarstr. 15. 

Delbrueck, R., Dr. phil., Privatdozent, 
1907. Berlin W. 50, Ansbacherstr. 26. 

Demetrykiewicz, Wladimir, Dr., Dozent 
für Prähistorie an der k. k. Uni- 
versität, 1H05. Krakau, Smolensk-Gasse 
Nr. 19. 

Dempwolff, Dr. med., Stabsarzt in den 
Schutztruppen, 1904. Dar-es-Salaam, 
Ost-Afrika. 

Diercks, Gustav, Dr. phil., 1888. Steglitz, 
Humboldtstr. 2a. 

Diergardt, Freiherr von, 1907. Burg Born- 
heini b. Bonn a. Rh. 

Dieseldorff, Erw. P., 1905. Coban, Gua- 
temala. 

Diest,v.,Gen -Leutn.z.D.,Exz.,19(U. Stettin, 
Kaiser Wilhelmstr. 65. 

Dittmer, Ludwig, Dr. med., prakt. Arzt, 
1897. Berlin NW. 52, Calvinstr. 4. 

Domnick, Pfarrer, 1902. Pfaffendorf, Mark. 

Dönhoff-Friedrichstein, Graf, 1886. Friedrich- 
stein bei Löwenhagen, Ostpreussen. 

Ebert, Max, Dr.phil, 1906. Berlin S\V. 11, 
Möckernstr. 137. 

Ehlers, Dr. med., 1»90. Berlin W. 62, 
Lützowplatz 2. 

Eichhorn, Aug., Dr., 1905. Wenigenjcna 
b. Jena, Obere Wöllnitzerstr. 8. 

Eichhorn, Gustav, Dr., Konservator am 
Germanischen Museum, 1905. Jena. 

Elkan, Max, Kaufmann, 1903. Berlin NW. 23, 
Holsteinerufer 7. 

Engel, Hermann, Dr. med., Sanitätsrat, 1887. 
Berlin N. 37, Schönhauserallee 167. 

Eperjesy, Albert von, K. und K. Österr.- 
Üngar. Gesandter, 1880. Stockholm, 
Skepparegatan Nr. 27. 

Erdeljanovic,Jovan,Professor,1902. Belgrad, 
Serbien, Skopljanska ulica 21». 

Erdmann, Max, Gymnasiallehrer, 1879. Mün- 
chen, Kochstr. 11. 

Falkenberg, Wilh., Dr. med , Oberarzt, 1903. 
Lichtenberg b. Berlin, Herzbergstr. 79. 



(8) 



Mitglied er -Verzeichnis. 



Favreau, Paul, Dr. jur., Rechtsanwalt, U>03. 1 
Königswinter. 

Feigs-Rohnstock, Delphine, Frau, 1 906. Berlin 
W. 30, Traunsteinstr 3, Gth. 

Feyerabend, Dr. phil., Direktor des Kaiser 
Friedrich-Museums, 1890. Görlitz, Hart- 
man nstr. 16. 

Filchner, Leutnant, 1906. Berlin W. 30, 
Speyerstr. 26. 

Finck, F. N., Professor Dr., 1905. Südende 
b. Berlin, Bahnstr. 8. 

Finn, W., K. Translator, 1886. Seeberg 
b. Altlandsberg. 

Fischer, Adolf, Professor, 1901. Kiel. 

Fleming, James, 1906. Mannheim, L. 10, 6. 

Fliedner, Karl, Dr. med., 1894. Monsheim 
b. Worms. 

Florschütz, Dr. med., 1896. Gotha. 

Foy, Willy, Dr., Direktor des Rauten- 
strauch-Joest-Museum, 1902. (Städtisches 
Museum für Völkerkunde), Cöln a. Rh. 

Fränkel, Bernhard, Dr., Prof., Geh. Medi- 
zinalrat, 1871. Berlin W. 9, Lenne- 
strasse 5. 

Freund, G. A., Dr. phil., 1884. Berlin NW. 7, 
Unter den Linden 69. 

Friedel, Ernst, Geh. Regierungsrat, Stadt- 
rat, 1872. Berlin NW. 52, Paul- 
strasse 4. 

Friedemann, Max. Dr. med., 190». Berlin 
W. 30, Motzstr. 79. 

Friedländer, Benedict, Dr. phil., 1899. 
Berlin W. 35, Potsdamerstr. 121a. 

Friedländer, Immanuel, Dr. phil., 1890. 
Neapel, Vomero., Via Luigia Sanfelice, 
Villa Hertha. 

Friedrich, Woldemar, Maler, Prof., 1891. 
Berlin W. G2, Lützowufer 33. 

Frisch, A., Druckereibesitzer, 1876. Berlin 
W. 35, Lützowstr. Gii. 

Fritsch, Gustav, Dr. med., Professor, Geh. 
Medizinalrat, 1869. Gross-LichterfeldeO., 
Berlinerstr. HO. 

Fritsch, K. E. 0., Professor, 1888. Grune- 
wald (Bz. Berlin), Siemensstr. 41. 

Frobenius, Leo, 1903. Haiensee, Kurfürsten- 
damm 127. 

Fuchs, Rudolf, 1905. Charlottenburg 2, 
Knesebeckstr. 88. 

Fühner, Hermann, Dr.. 1901. Freiburg i. Br., 
Karlsplatz 23. 



Fülleborn, Dr. med., Professor, Regierungs- 
arzt, 1898. Hamburg, Munburger- 
damra. 

Gaedcke, Karl, 1893. Ober-Lehrer, Salz- 
wedel, Salzstr. 7. 

Gerhardt, Max, Dr. phil., 1906. Schöne- 
berg b. Berlin, Prinz Georgstr. 4. 

Gesellschaft, Anthropologische, l9(>5. Cöln, 
Zugvveg 44. 

Gesellschaft, Deutsche Kolonial-, 1900. 
(Abteilung Berlin-Charlottenburg), Berlin 
NW. 40, Alsenstr. 10. 

Gesellschaft, historische, 1887. Bromberg, 
Stadtbibliothek, Kaiserstrasse. 

Gessner, Hans, Baumeister, 1897. Berlin 
W. 62, Bayreutherstr. 1 1 . 

Giebeler, C, Ingenieur, 1905. Gross-Lichter- 
felde 0, Wilhelmplatz 8. 

Glümer, v., Leutnant a. D., Sekretär der 
Zentralstelle für Arbeiter -Wohlfahrts- 
Einrichtungen, 1898. Essen (Ruhr), 
Bismarckstr. 26. 

Görke, Franz, Direktor, 1886. Berlin W.G2. 
Maassenstr. 32. 

Götze, Alfred, Dr. Professor, Direktorial-Assi- 
stent am Königl. Museum für Völker- 
kunde, 1888. Berlin SW. 11, König- 
grätzerstr. 120. 

Goldschmidt, Oskar, Dr. jur., 1894. Berlin 
W. 35, Genthinerstr. 43. 

Goldschmidt, Hans, Dr., 1907. Essen 
a. d. Ruhr. 

Gordon, Frl. E., 1908. Berlin W. 15, 
Uhlandstrasse 39. 

Gotthelf, Carl, 1905. Berlin W. 35, Lützow- 
strasse 60 a. 

Gottschalk, Sigismund, Dr. med., Privat- 
dozent, 1886. Berlin W. 35, Pots- 
damerstr. 106. 

Graebner, Fritz, Dr., 1904. Cöln (Rhein), 
Rautenstrauch- Joest-Museum. 

Grimm, Paul, 1!K 7. Berlin SW. 11, Bern- 
burgerstr. 30. 

Grosse, Hermann, Lehrer, 1897. Berlin 
NW. 87, Zwinglistr. 8. 

Grossheim, Dr., Generalarzt a. D., 1905. 
Berlin W. 50, Ansbacherstr. 28. 

Grossmann, Louis, Rabbiner und Professor 
am Hcbrevv Union College, 1894. Cin- 
cinnati, Ohio, America, 2212 Park 
Avenue. 



Ordentliche Mitglieder. 



(9) 



Grubert, Dr. med., 1889. Palkenberg, Pom- 
mern. 

Grünwedel, A., Prof. Dr., Direktor am 
Kgl. Museum für Völkerkunde, 1904. 
Gross- Lichterfelde W., Albrechtstr. 8. 

Gudewill, John Carl, Rentner, 1901. Braun- 
schweig, Kaiser Wilhelmstr. 7. 

Günther, Carl, Photograph, 1881. Berlin 
W. 64, Behrenstr. 24. 

Gusti, D., Dr. phil., 1905. 

Güterbock, Bruno, Dr. phil., 1885. Berlin 
W. 30, Nollendorfplatz 1. 

Guthknecht, Gustav, Maler, 1898. Steglitz, 
[lumboldstr. 13. 

Gutzmann, H., Dr. med., 1805. Berlin W. 35, 
Schönebergerufer 11. 

Haake, Dr. med., 1903. Braunschweig, 
Friedrich Wilhelmstr. 7. 

Haberer, K. A , Prof. Dr., Kgl. Regierungs- 
arzt, 19<»5 Jaunde, Kamerun (West- 
afrika). » 

Hagen, B.. Dr., HoTrat, 19t '3. Frankfurt a.M., 
Miquelstr. 5. 

Hagen, Joachim Otto v. d., 1904. Schmiede- 
berg bei Greifenberg (Uckermark). 

Hagenbeck, Karl, Tierhändler, 1878. 
Stellingen (Bz. Hamburg.) 

Hahn. Eduard, Dr. phil., 1888. Berlin W. 30, 
Nollendorfstr. 31/32. 

Hahne, Hans, Dr. med., 1903. Hannover, 
Jägerstr. 7. 

Hake, Georg v., Ritterguts-Besitzer, 1902. 
Klein-Machnow bei Stahnsdorf (Kr. 
Teltow). 

Hallgarten, Charles L., 1898. Frankfurt a. M., 
Miquelstr. 21. 

Handtmann, E., Prediger, 1880. Potsdam, 
Kronprinzenstr. 37. 

Hansemann, David v., Dr. med., Prof., Geh. 
Med. -Rat, Prosektor am Krankenhause 
Friedrichshain, 1886. Grunewald (Hz. 
Berlin), Winklerstr. 27. 

Hardenberg, Freiherr v., Majoratsherr in 
Schlöben b. Roda, 1884. Sachsen- Alten- 
burg im Sommer (im Winter Karls- 
ruhe, Stephanienstr. 4G.) 

Hartwich, Carl, Dr. phil, Professor, 1883. 
Zürich (Schweiz), Polytechnikum. 

Hattwich, Emil, Dr. med., Geheimer Sa- 
nitätsrat, 1880. Berlin NW. 40, Reichs- 
tagrs-Ufer 3. 



Havelburg, Dr., Arzt, 1907. Berlin W. 30, 
Martin Lutherstr. 9. 

Heck, Dr. phil., Prof., Direktor des Zoo- 
logischen Gartens, 1889. Berlin W. 62, 
Kurfiirstendamm 9. 

Hecker, Hilmar, Dr., phil., 1898. Bonn a Rh. 
Bonner Thalweg 43. 

Heilborn, Ad., Dr. med., 1903. Steglitz, 
Ahornstr. 10. 

Heimann, Ernst A., Dr. med., 190.;. Char- 
lottenburg 4, Kantstr. 136. 

Heintzel. C, Dr., 1880. Lüneburg. 

Heibig, Georg, Wissenschaftl. Zeichner u. 
Maler, 1897. Schöneberg-Berlin, Ross- 
bach str. 5. 

Hellmann, Gustav, Dr. phil., Geh. Re- 
gierungsrat, Professor, 1888. Berlin 
W. 10, Margaretenstr. 2/3. 
Hennig, Paul, Rechtsanwalt, 1903. Berlin 
SW. 11 Anhaltstr. 15. 

Hermann, Rudoir, Dr. phil., 1904. Danzig, 
Langemarkt 24. 

Herold, Karl, 1907. Haiensee, Paulsborner- 
strasse 23 

Herrmann, Wilh., Eisenbahn-Ingenieur, 1903. 
Weissensee-Berlin, Pistoriusstr. 7. 

Heyl, Erwin, Frhr. v., Gesandtschafts- Attache, 
1903. Worms a. Rh. 

Hindenburg, Dr., prakt. Arzt, 1905. Gross- 
beeren bei Berlin. 

Hirschberg, Julius, Dr. med., Professor, Ge- 
heimerMedizinalrat, 1880. Berlin NW. 6, 
Schiff bauerdamm 20. 

Hobus, Felix, Pfarrer, 1902. Dechsel, Kr. 
Landsberg a. W. 

Höner, F., Zahnkünstler, 1890. Berlin W. 50, 

Nachodstr. 2. 
Hofmeier, J., Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1902. Nikolassee (Wannseebahn), a. d. 
Rehwiese 25. 
Hörn, O., Dr. med., Sanitätsrat, Kreis- 

physikus, 1887. Tondern. 
Hornborstel, Erich M. von, Dr., 1907. 

Wilmersdorf, Kaiser-Allee 180. 
Honzik, Ed., Ingenieur, Architekt beim Kriegs- 
ministerium, 1904. Bukarest, Rumä- 
nien, Str. Diminetel 5. 
Hübner, Georg, 1907. Manäos, Estado de 

Amazonas, Nordbrasilien. 
Huguenel, E., Apotheker, 1904. Potsdam, 
Luisenstr. 53. 



(10) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Institut, Kaiserlich Archäologisches, 1902 

Berlin W. 10, Corneliusstr. 1. 
Jacobi, Alfred, Dr., prakt. Zahnarzt, 1901. 

Steglitz, Kuhligshof 1. 
Jacobi, Arnold, Prof. Dr., Direktor d. 

Museums, 1907. Dresden A. (Zwinger). 
Jacoby, G., 1907. Berlin W. 15, ühland- 

strasse 175. 
Jacubowski, Apotheker, 1890. Borsigwalde b. 

Tegel. 
Jaeger, Erwin, Dr. med., 1905. Leipzig, 

Johannisplatz .1. 
Jänicke, Ernst, Kaufmann, 1888. Gross- 

Lichterfelde West, Carlstr. 103. 
Jaffe, Benno, Dr. phil., 1879. Berlin W. 62, 

Kurfürsten str. 129. 
Jannasch, R. , Dr. jur. et phil., Prof., 

Vorsitzender des Zentral -Vereins für 

Handels-Geographie, 1896. Berlin\V.62, 

Lutherstr. 5. 
Jentsch, Hugo, Dr. phil., Prof., 1875. Guben. 
Jonghe, Ed. de, Dr. phil., 1905. Rue 

St. Quentin 29, Brüssel. 
Jumpertz, Dr., Oberlehrer, 1901. Gross- 

Lichterfelde b. Berlin C, Holbein- 

strasse 38a. 
Kaempf, Georg, Justizrat, Rechtsanwalt und 

Notar, 1905. Berlin W. 50, Ranke- 
strasse 5. 
Kandt, R., Dr. med., prakt. Arzt, 1902. 

Deutsch Ost-Afrika. 
Katz, Otto, Dr. med., 1896. Charlottenburg 1, 

Berlinerstr. 50. 
Kaufmann, Richard v., Dr. phil., Prof., Geh. 

Regierungsrat, 1879. Berlin W. 62, 

Maassenstr. 5. 
Kaufmann, Paul, Dr. med., Professor, 1900. 

Rom, Italien, Via Giovanni Lanza 121. 
Kay, Charles de, General-Konsul a.D., 1895. 

New York, 413 West 23 St. 
Kettler, Rudolf von, Generalleutn. z. D. 

Exe, 1907. Berlin W. 62, Burggrafen- 

strasse 9. 
Kiekebusch, Lehrer, 1906. Karlshorst (Bz. 

Berlin), Treskower Allee 61. 
Kiessling, Max, Dr. phil., Assistent am 

Seminar für historische Geographie, 

1903. Wilmersdorf b. Berlin, Motz- 
strasse 51. 
Kind, A., Dr., 1907. Berlin W. 50, Neue 

Ansbacherstr. 11. 



Kirchhoff, Xaver, Ingenieur, 1904. Friedenau, 

Kirchstr. 28, II Tr. 
Kirschstein, Egon Fr., Dr., Assistent d. kgl. 

geolog.-palaeont. Institut u. Museum, 

1907. Berlin N. 4, Invalidenstr. 43. 
Kissenberth, Wilhelm, Dr., 1907. Char- 
lottenburg 4, Kantstr. 118/119. 
Klaar, W., Kaufmann, 1883. Berlin SO. 16, 

Schmidstr. 5. 
Klaatsch, Hermann, Dr. med., Prof. der 

Anthropol. u. Ethnologie, Direktor der 

ethnolog.-anthropol. Sammlung, Kustos 

am Kgl. anatomisch. Institut, 1909. 

Breslau, Auenstr. 18. 
Koch, Max, Dr. med., 190». Elberfeld, 

Hohenzollernstr. 11. 
Koch, Robert, Dr. Prof., Geh Med.- 

Rat, Exzellenz, 1875. Berlin W. 15, 

Kurfüstendamm 52. 
Koch -Grünberg, Theodor, Dr. phil., 1902. 

Nikolassee (Wannseebahn), Hohen- 

zol lern platz 3. 
Koehler, Bernhard, stud. phil., 1906. Berlin 

W. 30, Eisenacherstr. 103, Atelierhaus. 
Kofier, Friedrich, Hofrat, 1*83. Darmstadt, 

Wilhelmstr. 32. 
Kohl, Sanitätsrat Dr., 1905. Worms. 
Kolle, Wilhelm, Prof. Dr., 1905. Bern, 

Schweiz, Hutenbergstr. 20. 
Kollm, Hauptmann a. D., Generalsekretär 

der Gesellschaft für Erdkunde, 1891. 

Berlin- Charlottenburg 2, Hardenberg- 
strasse 41. 
Konicki, Julius, Rentier, 1892. Berlin W. 15, 

Kurfürstendamm 28. 
Körner, Franz, Grubenbesitzer, 1906 Berlin 

NW. 23, Händelstr. 9. 
Kossinna, Gustaf, Dr. phil., Professor, 1895. 

Gross-Lichterfelde West, Karlstr. 10. 
Kraemer, Augustin, Dr. med., Prof., Ober- 
Stabsarzt, 1903.- Kiel, Moltkestr. 70. 
Kraemer. Hans, 1907. Berlin W. 10, 

Corneliusstr. 2. 
Krause, Eduard, Konservator am Kgl. 

Museum für Völkerkunde, 1876. Berlin- 

Friedenau, Moselstr. 10. 
Krause, L., Archivsekreta'r, 1901. Rostock 

(Mecklb.), St. Georgstr. 111. 
Krause, Wilhelm, Dr. med., Prof., Geh. 

Med. -Rat, 1892. Charlottenburg 2, 

Knesebeckstr. 17. 



Ordentliche Mitglieder. 



Ol) 



Krause, Fritz, Dr. phil., Assistent am 
Museum f. Völkerkunde, 1906. Leipzig', 

Salomonstr. 21. 
Kretschmer, Konrad, Dr. phil., Prof., 1899. 

Charlottenburg 1, Eosanderstr. 30. 
Kretschmer. Faul, Dr. phil., Professor, 1894. 

Wien VIII, Florianigasse 23. 
Krickeberg, Walter, stud. phil, 1905. Char- 
lottenburg 5, Schlossstr. 16. 
Krickeberg, C, 1907. Charlottenburg 5, 

Schlossstr. 16. 
Kriegel, Friedr., Dr. med., 1903. Berlin 

SW 68., Oranienstr. 96. 
Kroner, Moritz, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 

1869. Berlin S. 42, Oranienstr. 143. 
Kronthal, Karl, Dr. med , 1890. Berlin W.50, 

Geisbergstr. 20. 
Kruse, W., Dr. med., Prof., 1900. Bonn, 

Cölner-Chaussee 1 b. 
Kühl, W. H., Buchhändler, 1905. Berlin 

SW., Königgrätzerstr. 82. 
Kunze, Johannes, Dr. phil., Oberlehrer, 

1907. Berlin W. 50, Augsburgerstr. 38. 
Kupka, Oberlehrer, Dr., 1903. Stendal, 

Frommhagenstr. 41. 
Kurtz, F., Dr. phil., Prof, 1*74. Cördoba, 

p. A. Herren Mayer & Müller, Berlin 

NW. 7, Prinz Louis Ferdinandstr. 2. 
Küster, Dr., Professor der Chirurgie, Geh. 

Medizinalrat, Generalarzt, Mitglied des 

Herrenhauses, 1908. Charlotteneurg 4. 

Schlüterstrasse 32. 
Kuttner, Ludwig, Kaufmann, 1891. Berlin 

SW. 68, Ritterstr. 56. 
Lachmann, Georg, Kaufmann, 1889. Berlin 

W. 10, Bendlerstr. 8. 
Lachmann, Paul, Dr. phil., Fabrikbesitzer, 

1889. Berlin W. 10. Tiergarten- 
strasse 3. 
Landau, H., Bankier, 1876. Berlin W 64, 

Wilhelmstr. 71. 
Landau, W., Freiherr v., Dr. phil., 1877. 

Berlin W. 10, Lützowufer 5 a. 
Langay, J., Architekt, 1902. Berlin W. 66, 

Wilhelmstr. 91/96. 
Langenmayr, Paul, Rechtsanwalt, 1891. 

Pinne, Prov. Posen. 
Langerhans, Wilhelm, Landgerichtsrat, 1901. 

Berlin W. 15, Kaiserallee 221. 
Lasch, Richard, Dr. med., 1904. Wien VIII. 

Wickenburggasse 2. 



Laschke, Alexander, Kais. Reichsbank- 
Oberbuchhalter, 1896. Berlin NW. 52, 
Thomasiusstr. 17, Gth. 

Le Coq, Albert v., 1892. Haiensee, Johann 
Georgstr. 13. 

Lehmann, Carl F., Dr. jur. et phil., Pro- 
fessor, 188G. Berlin W. 50, Marburger- 
strasse 6. 

Lehmann. Walter, Dr. med, 1901. Berlin 
W. 62, Nettelbeckstr. 11. 

Lehmann- Nitsche, R., Dr. med. et phil. 
Professor, 1*93. La Plata, Argentinien, 
Mus. de La Plata. 

Lehnerdt, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 1877. 
Berlin W. 9, Eichhornstr. 8. 

Lemcke, Dr. phil., Prof., Geh. Reg.-Rat, 
1891. Stettin, Pölitzerstr. 8. 

Lemke, Elisabeth, Fräulein, 1882. Berlin 
W. 10, Sigismundstr. 7. 

LennhofiVRudolf, Dr., Arzt, 190?. Berlin 
SO. 16, Schmidtstr. 37. 

Lennhoff, Julius, Fabrikbesitzer, 1908. 
Berlin SO. 16, Schmidtstr. 37. 

Leonhardi, Moritz Freiherr v., 1897. Gross- 
Karben, Grossherzogtum Hessen. 

Levin, Moritz, Dr. phil., 1887. Berlin W. 15, 
Meierottostr. 10. 

Levinstein, Walter, Dr. med., 1897. Schöne- 
berg b. Berlin, Maison de Sante. 

Lewitt, Dr. med., Arzt, 1905. Berlin SW. 48, 
Friedrichstr. 16. 

Liebermann, F. v., Dr. med., 1888. Berlin 
W. 62, Kurfürstetistr. 88. 

Liebermann, F., Dr. phil., Prof., 1877. Berlin 
W. 10, Bendlerstr. 10. 

Lienau, Michael Martin, 1905. Frankfurt 
(Oder), p. Adr. Justizrat Loewenstein. 
Gr. Scharrnstr. 51/52. 

Lindenschmit, Dirigent des Römisch-Ger- 
manisch. Central-Museums, 1894. Mainz. 

Lohmann, Ernst, Pastor, 19ol. Freienwalde 
a. d. O. 

Lucae, Dr. med., Prof., Geh. Medizinal- 
rat, 1883. Grunewald (Bez. Berlin), 
Teplitzerstr. 3. 

Lüders, Carl, Apotheker, 1906. Blanken- 
burg (Harz). 

Ludwig, H., Professor, Zeichenlehrer, 1894. 
Berlin W. 35, Lützowstr. 13. 

Luschan, F. v., Dr. med. et phil, Professor, 
Direktor am Köniffl. Museum f. Völker- 



(12) 



Mitglieder-Verzeichnis. 



künde, 1885. Friedenau bei Berlin, 
Begasstr. 9. 
Maass, Alfred, 19<>2. Berlin W. 10, Sigis- 

mundstrasse J. 
Maas, Heinrich, Kaufmann, 1883. Berlin 

W. 10, Hildebrandsche Privatstr. 24. 
Maas, Julius, Kaufmann, 1883. Berlin W. 10, 

Hildebrandsche Privatstr. 24. 
Mac Curdy, George Grant, Lecturer in 
Anthropology and Curator of the An- 
thropol. Collection, Yale University, 
1897. New Haven, Connecticut U. S. 
America, 237 Churchstreet. 
Madsen, Peter, Baumeister, 1889. Döllnitz. 

(Saalkreis). 
Magnus, P., Dr. phil., Prof., 1869. Berlin 

W. 35, Blumeshof 15. 
Mankiewicz, Otto, Dr. med., 1896. Berlin 

W. 9., Potsdamerstr. DU. 
Mansfeld. Dr. med., Stabsarzt, 1 9ü4r Kaiser- 
liche Regierungs - Station Ossidinge, 
Kamerun. 
Marcuse, Louis, Dr. med., Sanitätsrat, 1887. 

Berlin NW. 52, Spenerstr. 9. 

Martin, A. E., Dr. Professor, Geh. Mediz.- 

Rat, 1877. Berlin W. 62, Keithstr. 14. 

Martin, Rudolf, Dr. med., Professor für 

Anthropologie, 1894. Zürich IN', Neue 

Beckenhofstrasse 16. 

Martin, A. v., Dr., 1907. Berlin \V. 9, 

Köthenerstr. 19. 
Martini, Erich, Prof., Dr., Marine-Ober- 
stabsarzt, 1905. Tsingtau, Deutsch- 
China. 
Maska, KarlJ., Oberrcalschuldirektor, 1885. 

Tejtsch, Mähren. 
Maschke, Ernst, Dr. med., Arzt, 1904., 
Haiensee (Bez. Berlin), Kronprinzen-! 
dämm 9. 
Matschie, Paul, Professor Dr., Kustos am 
Zoolog. Museum, 1904. Berlin S. 53, 
Gneisenaustr. 52 
Maurer, Ilerman, Revisor, Ober-Sekretär, 
18'. tu. Berlin NW. 52, Alt-Moabit 15. 
Mayet. Lucien, Dr. med., Interne des 
Höpitaux, 1900. Rue Emile Zola 15, 
Lyon-Bellecour. 
Mayntzhusen, Friedrich, 1907. Yaguarazapa 

am Alto Paranä, Paraguay. 
Meisner, Dr. med., Generalarzt a. D., 1903. 
Berlin W.5(>, C;ulmbacherstr. II. 



Meissner, Georg, Ingenieur, 1907. Dresden- 

Strehlen, Palaisstr. 8. 
Meitzen, August, Dr., Professor, Geh. Re- 
gierungsrat, 1879. Berlin W. 62, Kleist- 
strasse 23. 
Mendelsohn - Bartholdy, Paul v., Bankier, 
Königl. Dänischer General-Konsul, 1906. 
Berlin NW. 7, Sommerstr. 5. 
Mennung, A., Oberlehrer Dr., 1905. Schöne- 
beck (Elbe), Friedrichstr. 17. 
Menzel, Hans, Dr., Geologe, 1905. Char- 
lottenburg 1, Wilmersdorferstr. 12. 
Merker, Moritz, Major a. D., 1902. Erfurt, 

Karthäuserstr. 41. 
Messerschmidt, Dr., Assistent an der Vorder- 
asiatischen Abteilung des Königl. Mu- 
seums, 1903. Berlin N. 58, Schönhauser- 
allee 158. 

Messing, Otto, stellv. Direktor d. Deutsch- 
Asiatischen Bank, 1905. Berlin W. 64, 
Behrenstr. 14/16. 

Meyer, Alfred G., Dr. phil., Professor, 
Direktor des Luisenstädtischen Real- 
Gymnas , 1879. Berlin S. 14, Sebastian- 
strasse 26. 

Meyer, Friedrich, Dr., 1906. Tanger- 
münde. 

Meyer, Eduard, Prof. Dr., 1903. Gross- 
Lichterfelde-West. Mommsenstr. 7/8. 

Meyer, Ernst, Pastor, 1904. Königsmark 
b. Osterburg in der Altmark. 

Meyer, Ferdinand, Bankier, 1892. Frank- 
furt a. M., Bockenheimer Landstr. 74. 

Meyer, Hans, Dr. phil., Professor, 1902. 
Leipzig-Reudnitz, Haydnstr. 20. 

Meyer, J., Dr, Arzt, 1907. Charlottenburg 4, 
Schlüterstr. 25. 

Meyer, Herrmann, Dr. phil., 1898. Leipzig, 
Bismarckstr. 12. 

Michaelis, Hermann, Bergwerksdirektor, 
1906. Berlin W. 57, Bülowstr. 16. 

Michel, Gustav, Dr. med., 1894. Hermes- 
keil b. Trier. 

Mielke, Robert, Zeichenlehrer und Schrift- 
steller, 1894. Charlottenburg 5, Rönne- 
strasse OS. 

Milchner, R., Dr. med., 1898. Berlin NW. 7, 
Mittelstr. 18. 

Minden, Frau Direktor Franka, 1904. Berlin 
W. 62, Kleiststr. 1. 

Minden, Georg, Dr. jur., Direktor des 



Ordentliche Mitglieder. 



(13) 



Berliner Pfandbriefamts, 1885. Berlin 
W. 62, Kleiststr. 1. 

Miske, Kaiman, Freiherr v., 1898. Köszeg 
(Günz), Ungarn. 

Möbius, Karl, Dr. phil., Prof., Geh. Re- 
gierungsrat, Mitglied d. Kgl. Akademie 
d. Wissenschaften, 1887. Berlin W. 10, 
Sigismundstrasse 8. 

Möller, Armin, Kustos am städtischen 
Museum, 1894. Weimar, Stadt. Museum. 

Morwitz, Martin, Rentier, 1892. Charlotten- 
burg 5, Schlossstr. 64. 

Mühlke, Karl, Geheimer Baurat, 1906. 
Berlin W. 57, Bülowstr. 104. 

Mühsam, Hans, Dr., 1907. Berlin S\V. 61, 
Belle-Alliancestr. 93. 

Müller-Beeck, Georg, Kais. Deutscher 
Generalkonsul a. D., 1881. Frankfurt 
(Main), Sandhopstr. 26. 

Müller, F. W. K, Professor Dr. phil., Di- 
rektor am König! Museum für Völker- 
kunde, 1902. Zehlendorf (Wannsee- 
bahn), Albertinenstr. 3. 

Müller, W., Dr., 1903. Berlin S\V. 11, 
Museum für Völkerkunde. 

Müller, Wilhelm, Landmesser, 1901. Leiter 
d. techn. Abt d. Terrain-Ges. Gross- 
Lichterfelde-W. 

Mueller, Heibert, stud. jur., 1907. Haien- 
see, Johann-Georgstr. 16. 

Müllerheim, Robert, Dr. med. Frauenarzt, 
1906. Berlin W. 62, Hurggrat'enstr. 6. 

Münsterberg, Oscar, Dr. phil., 1896. Berlin 
W. 35, Derfflingerstr. 3. 

Munk, Hermann, Dr. med., Professor, Geh. 
Regierungsrat, 18 .9. Berlin W. 10, 
Matthäikirchstr. 4. 

Museum, Gräflich Dzieduszyckisches, 1900. 
Leraberg, Galizien. 

Museum, Städtisches, 1904. Dortmund. 

Museum, Grossherzogl. Germanisches, 1900. 
Jena. 

Museum für Völkerkunde, 1888. Leipzig. 

Museum für Völkerkunde, 1903. Lübeck. 

Museum, Provinzial-, 1889. Halle a. S. 

Museum, städtisches, 1900. Braunschweig. 

Museum, städtisches, '897. Gera(Reuss j.L.). 

Museum für Völkerkunde, 1885. Hamburg. 

Museum, städtisches, 1905. Halberstadt. 

Muskat, Gustav, Dr. med., 1901. Berlin W 9., 
Potsdamerstr. 16. 



Nabe, Max, 1906. Leipzig-Gohlis, Louisen- 

strasse 24. 
Nachod, Oskar, Dr. phil., 1905. Grunewald 

(Bez. Berlin), Hagenstr. 57. 
Naumann, Prof. Dr., 19(>5. Bautzen. 
Neergaard, Dr., Inspektor am National- 

Museum, 1901. Kopenhagen. 
Neumann, Alfred, Dr. med., Ärztl. 
Direktor der chirurg. Abteilung des 

städt. Krankenhauses im Friedrichs- 
hain, 1901. Berlin NO. 18, Landsberger 

Allee 159. 
Neumann, Oskar, Prof., 1896. Berlin X. 4, 

Zoolog. Museum, Invalidenstr. 42. 
Nopcsa, Baron Franz, 1901. Szacsal, Ungarn, 

Post Hatszeg. 
Nordheim, J., Hamburg, 1897. Matten twite 2. 
Oesten, Gustav, Zivil-Ingenieur, 1879. Berlin 

W. 66, Wilhelmstr. 51. 
Ohnefalsch -Richter, Max, Dr. phil, 1891. 

Steglitz, Steinstr. 55. 
Olshausen, Otto, Dr. phil., 1881. BerlinSW. 11, 

Anhaltstr. 5. 
Olshausen, Franz, Dr., Konsul, 1907. 

Asuncion, Paraguay. 
Oppenheim, Max, Freiherr v., Dr. jur., 

Legationsrat, 1887. Cairo (Ägypten). 

Bab-el-Louk, Midan el Aghäre 9. 
Oppenheim, Paul, Dr. phil., 1896. Gr. Lichter- 

felde-W., Sternstr. 19. 
Oppert, Gustav, Dr. phil., Professor, 1895. 

Berlin W. 57. Bülowstr. 54. 
Orth, A., Dr. phil., Prof., Geh. Regierungs- 
rat, 1876. Berlin W. 30, Zieten- 

strasse 6 b. 
Orth, Joh., Dr. med., Professor, Geh. Me- 

dizinälrat, 1903. Grunewald (Bez. Berlin), 

Humboldtstr. 16 
Osborne, Wilhelm, Rittergutsbesitzer, 1880. 

München, Kaulbachstr. 93. 
Ossowidzki, Dr. med., Sanitätsrat, 1883. 

Oranienburg, Reg.-Bez. Potsdam. 
Outes, Felix F., Generalsekretär des La 

Plata- Museums, 1907. La Plata, 

Argentinien. 
Palliardi, Jaroslav, K. K. Notar, 

Mährisch-Budwitz, Mähren. 
Palm, Julius, Dr. med., 1879. Berlin NO Ix 

Frankfurterstr. 69. 
Passow,Dr.med.,Prof.,Geh.Med.-Rat, 1895. 

Charlottenburg 2, Uhlandstr. 2. 



(14) 



Mitglieder-Verzeichnis. 



Pastor, Willy, Schriftsteller, 1906. Wilmers- 
dorf b. Berlin, Gasteinerstr. 4—5. 

Paulus, Adolf, Hofrat, 1900. München, 
Leopoldstr. 7. 

Peiser, Felix, Professor Dr., 1892. Königs- 
berg i. Pr., Schönstr. 18 a. 

Pelizaeus, W., Kgl. Spanischer Konsul, 1902. 
Kairo, Aegypten. 

Penck, Albrecht, Dr., Geh. Reg-Rat, Prof. 
an der Universität, 1908. Berlin W. 15, 
Knesebeckstr. 48. 

Pflugmacher, E., Dr. med., Generalarzt a. D., 
1889. Potsdam, Auguststr. 38. 

Pfuhl, F., Dr. phil., Professor, 1877. Posen, 
Oberwallstr. 4. 

Philip, P., Dr. med., 1896. Berlin W. 50., 
Passauerstr. IIa. 

Pinkus, Felix, Dr. med., 1S95. Berlin W. 9, 
Potsdamerstr. 7. 

Pippow, Dr. med., Geh. Medizinalrat, 1878. 
Charlottenburg 4, Mommsenstr. 15. 

Pittier de Fabrega, Dir. des lnstituto Fisico- 
Geografico, 1903. San Jose, Republik 
Costarica. 

Platen-Venz, v., Rittergutsbesitzer, 1898. 
Stralsund, Sarnowstr. 3. 

Plölz, Alfr., Dr. med., 1903. München 23, 
Clemensstr. 2. 

Pöch, Rudolf, Dr. med., 1901. Wien IX/2, 
Pelikangasse 14. 

Po», Heinrich, Dr. med., 1896. Berlin 
NW. 40, Hindersinstr. 3. 

Ponfick, Dr., Prof., Geh. Medizinalrat, 1873. 

Breslau XVI, Novastr. 3. 
Preuss, Theodor, Dr. phil., Direktorial- 
Assistent am Kgl. Museum für Völker- 
kunde, 18H5. Steglitz b. Berlin, Schloss- 
strasse 11". 
Prochno, Rats- Apotheker, 1**7. Blanken- 

burg (Harz), Gartenstr. 6. 
Proehl, F., Dr. med. Stabsarzt, 1906. Berlin 

\V. 15, Kurfürstendamm 37. 
Putjatin, Fürst Paul Arseniewitsch, 1902 

St. Petersburg, Perspektive Gresge 0. 
Ramelow, Assessor Dr., Handels-Attache bei 
der Kais. Deutsch. Gesandtschaft, 1906. 
Buenos-Aircs, Republica Argentina. 
Rathgen, F., Prof. Dr., L905. Berlin C. 2, 

Kleine Präsidentcnstr. 7. 
Reche, 0., Dr. phil., 1905. Hamburg, Mus. 
für Völkerkunde. 



Reich, Max, Dr. med., Ober-Stabsarzt der 
Marine, Leibarzt, 1891. Gross-Lichter- 
felde W. 3, Zehlendorferstr. 13. 
Reinecke, Paul, Dr. phil., 1892. Mainz, 

Röm.-German. Museum. 
Reinecke, Major a. D., 1892. Charlotten- 
burg 2, Savignyplatz 3. 
Reinhardt, Dr. phil., Professor, Direktor, 1 880. 

Berlin N. 37, Weissenburgerstr. 4a. 
Reiss, Wilhelm, Dr. phil., Geh. Regierungs- 
rat, 1874. Schloss Könitz (Thüringen). 
Remak, E. J., Dr. med., Prof., 1896. Berlin 

W. 9, Potsdamerstr. 133. 
Richter, Berth., Bankier, 1 870. Berlin W. 9, 

Königgrätzerstr. 4. 
Riedel, Bernh., Dr. med., Sanitätsrat, 1 880. 

Berlin W. 62, Kalkreuthstr. 1. 

Roeber, Ernst, Prof., Historienmaler, 1904. 

Bonn-Kessenich, Rosenburg im Sommer, 

Berlin W. 10, Tiergartenstr. 17 im 

Winter. 

Rogatz, Hermann. Rektor, 1904. Gross- 

Lichterfelde-Ost, Auguststr. 18. 
Röhl, Baron v., Dr. jur., Landrichter, 1890. 

Altona, Bei der Johanniskirche 7. 
Rosenow, Dr., Spezialarzt für Hals-, Nasen- 
und Ohrenleiden, 1904. Berlin W. 15, 
Uhlandstr. 155. 
Rösler, E., Staatsrat, 1891. Tiüis, Kaukasus, 

Russland, K. Kgl. Kadetten-Corps. 
Rothe, Curt, Rechtsanwalt, 1908. Chemnitz, 

Theaterstr. <S0. 
Rotter, Dr. med., Prof., dirigierender Arzt 
am St. Hedwigs -Krankenhause, 189!». 
Berlin N. 24, Oranienburgerstr. 66. 
Rüben, Ernst, Gerichtsassessor, 1908. Berlin 

NW. 23, Flensburgerstr. 17. 
Rück, D., Braumeister, 1894. Aurich, 

Wilhelmstr. 48. 
Rüdin, Ernst, Dr. med., 1905. München, 

Herzogspitalstr. 15. 
Rüge, Karl, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
Prof., 1881. Berlin W. 8, Jägerstr. 61. 
Rüge, Paul, Dr., Medizinalrat, 1883. Berlin 

W. 62, Keithstr. 5. 
Runkwitz, Dr. med., General-Oberarzt der 

Marine, 1893. Kiel. 
Ruprecht, Verlagsbuchhändler, 1903. Berlin 

W, 57, Potsdamerstr. 88. 
Salomon, 0., Dr., 1899. Berlin NO. 18, 
Kaiserstr. 47 ls. 



Ordentliche Mitglieder. 



(15) 



Samson. Alb., 1877. Brüssel (Belgique), 
103 Avenue Louise. 

Samter, P., Dr. med., 1892. Berlin X. 58, 
Schönhauserallee 45. 

Sander, W., Dr. med., Geh. Medizinalrat, 
Direktor, 1876. Dalidorf (Bz. Berlin). 

Sander, L., Marine -Stabsarzt a. D., 1895. 
Priedenau, Niedstr. 36. 

Saude, Emil, Dr. phil., 1901. Berlin S. 53, 
Lehninerstr. 4. 

Scharrer, Viktor, 1899. Nürnberg, Deutsch- 
herrenstr. 7. 

Schenck, Adolf, Prof. Dr., 1906. Halle a. S., 
Schillerstr. 7. 

Scheve, Alfred, Prediger, Missions-Sekretär 
a.D., 1903. Berlin NW. 21, Emdener- 
strasse 15. 

Schierstädt, Hans von, Rittergutsbesitzer, 
1905. Alt-Baerbaum b. Pielburg. 

Schilling, Hermann, Dr. med., Sanitätsrat, 
1900. Berlin N. 24, Friedrichstr. 109. 

Schlaginhaufen, Otto, Dr., 1905. Simpson- 
hafen, Deutsch-Neuguinea. 

Schlemm, Julie, Fräulein, 1893. Berlin W. 10, 
Victoriastr. 4 a. 

Schliz, Dr., Hofrat, 1900. Heilbronn a. N. 

Schlosser, W., Apotheker, 1906. Friedenau, 
Sponholzstr. 30. 

Schlüter, Otto, Dr., 1907. Cöln, Titus- 
strasse 8. 

Schmidt, Colmar, Landschaftsmaler, 1887. 
Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 128. 

Schmidt, Frau Professor, U»06. Jena, Kaiser 
Wilhelmstr. 3. 

Schmidt, Max, Dr. jur., Direktorial- 
Assistent am Kgl. Museum für Völker- 
kunde, 1900. Steglitz, Rothenburg- 
Strasse 25. 

Schmidt, Hans, 1907. Steglitz, Rothenburg- 
strasse 2."». 

Schmidt, Hubert, Dr. phil., Privatdozent, 
Direktorial-Assistent a. Kgl. Museum f. 
Völkerkunde, 1901. Haiensee, Georg- 
Wilhelmstrasse 20. 

Schoede, Hermann, r>05. Berlin W. 57, 
Bülowstr. 40 a. 

Schöne, Richard, Dr. phil., Wirkl. Geh. 
Rat, Exzellenz, 1882. Berlin W. 10, 
Tiergartenstr. 27 a. 

Schönichen, Walther, Dr., U>07. Friedenau, 
Fresestr. 78. 



Schötensack, Ü., Dr. phil., Privatdozent, 
1891. Heidelberg, Blumenstr. 1. 

Scholl, Arthur, Dr.med., 1899 BerlinNO. 18. 
Straussbergerstr. 10. 

Schreiber, Wittold, Dr., 1907. Tamopol 
(Galizien-österreich), Tarnowskigasse 7. 

Schröder, Gustav, Zahnarzt, 1904. Cassel. 

Schröder, Pastor, 1905. Hainichen b. Dorn- 
burg a. Saale 

Schütz, W., Dr. med., Professor, Geh. 
Reg.-Rat, Rektor der tierärztl. Hoch- 
schule, 1869. Berlin NW. 6, Luisen- 
strasse 56. 

Schütze, Alb., Akademischer Künstler, 1879. 
Berlin SW. 29, Bellealliancestr. 17. 

Schulte im Hofe, Dr. phil., 1905. BerlinSW.il, 
Dessauerstr. 11. 

Schultze, Hauptmann, 1895. Bischofsburg, 
Ostpreussen. 

Schultze, Rentier, 1889. Charlottenburg 1, 
Berlinerstr. s7a. 

Schulze-Veltrup, Dr. phil , Professor, 1!>02. 
Berlin NW. 23, Lessingstr. 30. 

Schultze, M., Volontär d. vorgeschichtl. 
Abtlg. d. Mus. f. Völkerkunde, 1908. 
Steglitz, Schildhornstr. 14. 

Schumann, Hugo, prakt. Arzt, Sanitätsrat, 
1886. Löcknitz b. Stettin. 

Schuster, G., Dr. phil., Königl. Haus- 
Archivar, 1!>02. Haiensee, Joachim 
Friedrichstrasse 43. 

Schwabacher, Adolf, Bankier, L886. Berlin 
SW. 11, Dessauerstr. 6. 

Schwalbe, Prof. Dr., 1905. Strassburg (Eis.). 
Schwarzwaldstr. 39. 

Schweinitz, Graf Hans Hermann, Ober- 
leutnant, 1.V.I4. Charlottenburg 2, 
Knesebeckstr. 31. 

Seger, H., Dr., Direktor d. Schlesisch. 
Museums für Kunstg. u. Altertümer. 
1907. Breslau, Victoriastr. 117. 

Selenka,FrauProf., 1904. München,Leopold- 
strasse 9. 

Seier, Cäcilie, Frau Professor, 1900. Steglitz 
b. Berlin, Kaiser Wilhelmstr. 3. 

Seier, Eduard, Dr. phil., Prof., Dir. am 
Kgl. Museum für Völkerkunde. L884. 
Steglitz b. Berlin, Kaiser Wilhelm- 
strasse 3. 

Sergi, Sergio, Dr., 1907. Rom. Via 
Finanze 1. 



(16) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Siebold, H.v., Baron, 1878. Schloss Freuden- 
stein, Eppan b. Bozen, Süd-Tirol. 
Sieglin, W., Dr. phil., Professor, 1899. 

Steglitz, Kaiser Wilhelmstr. 6. 
Siehe, Dr. med., Geh. Medizinalrat, Kreis- 

physikus, 1875. Züllichau. 
Sierakowski, Graf Adam, Dr. jur., 1869. 

Waplitz bei Altmark, Westpreussen. 
Silberstein, Adolf, Dr., 1906. Charlotten- 
burg 2, Hardenbergstr. 12. 
Simon, J., 1905. Berlin C.2, Klosterstr. 80/84. 
Simons, E. M., Dr., Frauenarzt, 15)04. 

Charlottenburg 4, Kantstr. 74. 
Sökeland, Hermann, Fabrikant, 1887. Berlin 

NW. 21, Stromstr. 56. 
Sokolowsky, Alexander, Dr. phil., 1901. 

Hamburg, Abendrothsweg 65. 
Solberg, Ole, Dr., Ethnographisches Mu- 
seum, 1905. Kristiania, Norwegen. 
Solger, Friedr., Dr. phil., 1903. Berlin N. 39, 

Reinickendorferstr. 2 c. 
Sonnenburg, Dr. med., Geh. Medizinalrat, 
Prof, Direktor am Krankenhause Moabit, 
1884. Berlin W. 10, Hitzigstr. 3. 
Staatsschule, höhere, 1892. Cuxhaven. 
Stahr, H., Dr. med., 1901. Anatomie, 

Düsseldorf, Jacobistr. 14. 
Staudinger, Paul, Mitglied des Kolonial- 
rates, 1890. Berlin W. 30, Nollendorf- 
strasse 33. 
Stechow, Dr., Generalarzt und Korpsarzt 
des Gardekorps, 1881. Berlin NW. 40, 
Alsenstr. 5. 
Steensby, H. P., Dr. phil., 1905. Kopen- 
hagen, Frederiksborggade 42. 
Steinen, Karl von den, Dr. med. et phil., Prof., 

L882. Steglitz, Friedrichstr. 1. 
Steinen, Wilhelm von den, Kunstmaler, 
1888. Gr. -Lichterfelde 0., Augusta- 
strasse 36. 
Steinthal, Leop., Bankier, 1878. Steglitz, 

Friedrichstr. 8. 
Steudel, Dr. med., Oberstabsarzt vom 
Oberkommando der Schutztruppen, 
Kolonialabteilung des Auswärtigen 
Amtes, 1904. Berlin W. 15, Uhland- 
strasse 149. 
Stephan, Gg,Mühlenbes., 1894. Lichterfelder 

Buschmühle bei Sallgast, Kr. Luckau. 
Stimming. Arzt, 1 '.»04. Gross-Wusterwitz bei 
Brandenburg a. d. H. 



Stoenner, Dr. phil., Direktorial-Assistent 
a. Kgl. Museum f. Völkerkunde, 1908. 
Fried enau, Lenbachstr. 9. 
Stolyhwo, K., 1907. Warschau, Krakowskie- 

Przedmiescie 66. 
Strassmann, Paul, Dr. med., Professor, 1901. 

Berlin NW. 40, Alexanderufer 1. 
Stratz, Prof., Dr., 1902. Haag, Niederlande, 

Dendelstraat 31. 
Strauch, C, Dr. med., Privatdoz., Gerichts- 
arzt, 1896. Berlin NW. 6, Luisen platz 9. 
Strauch, Franz, Kontre-Admiral z. D., 1897. 

Friedenau b. Berlin, Niedstr. 39. 
Strebel, Hermann, Dr. phil. h. c, 1*79. 

Hamburg 23, Papenstr. 79. 
Strutz, Kgl. Kreis- Bau-Inspektor, 1907. 

Goldap (Ostpr.). 
Stumpf. Joh., Zahnarzt, 19 1 6. Berlin C. 25, 

Miinzstr 7. 
Stubenvoll, Hugo, Ingenieur, 1904 Vukovar 

a. d. Donau, Österreich-Ungarn. 
Stucken, Eduard, 1892. Berlin W. 62, 

Burggrafenstr. 2 a. 
Stuhlmann. Dr. med., Kaiserl. Reg -Rat, 1893. 

Dar-es-Salam, (Deutsch-Ostafrika). 
Tatarinoff, E., Prof. Dr., Direktor des 
Historischen Museums, 1906, Solothurn. 
Taubner, K., Dr. med., 1887. Haiensee, 

Friedrichsruherstr. 20, Gth. 
Teige, Paul, Hof-Juwelier, 1883. Berlin C.19, 

Holzgartenstr. 8. 
Teutsch, Julius, Likör-Fabrikant, 1900. Kron- 
stadt, Siebenbürgen, Rossmarkt 4. 
Thilenius, Dr. med., Prof., Direktor des 
Museums für Völkerkunde, 1900. 
Hamburg. 
Thorner, Ed., Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1873. Berlin SW. 48, Wilhelmstr. 118. 
Thurnwald, Richard, Dr., 1901. Herberts- 
höhe auf Neu- Pommern (Neu- Bri- 
tannien), Bismarck-Archipel, Südsee. 
Tillmanns, Dr. med., Geh. Medizinalrat, Pro- 
fessor, 1897. Leipzig, Wächtcrstr. 30. 
Timann, F., Dr. med., Generalarzt und 
Inspekteur der 4. San.-Insp., 1875. 
Strassburg (Eis.), Blessigstr. 4. 
Titel, Max, Kaufmann, 1*83. Berlin W. 10, 

Kaiserin Augustastr. 57. 
Török, Aurel v., Dr. med., Prof., Direktor 
des Anthropologischen Museums, 1884. 
Budapest. 



Ordentliche Mitglieder. 



07) 



Traeger, Paul, Dr. phil., 1899. Zehlendorf 

(Wannseebahn), Burggrafenstr. 7. 
Treymann, Dr. med., Zahnarzt, 1908. 

Berlin W. 10, Königin Augustastr. 33. 
Uhle, Max, Professor Dr., Direktor des 

Archäologischen Museums, 1888. Lima, 

Südamerika. 
Uhlig, R, Dr. med., 1906. Zittau, Töpfer- 
berg 18. 
Umlauff, J. P. G., Naturalienhändler, 1879. 1 

Hamburg, St. Pauli, Spielbudenplatz 8. ! 
Unger, Ernst, Dr. med., 1903. Berlin W. 35, | 

Derfflingerstr. 21. 
Urach, Fürst von, Karl, Graf von 

Württemberg, 1892. Stuttgart, Neckar-! 

Strasse 08. 
Vanselow-v. Behr, D. , 1906. Nikolassee ; 

(Wannseebahn), Rehwiese 14. 
Vasel, Gutsbesitzer, 1894. Beyerstedt b. 

Jerxheim, Braunschweig. 
Velde, Dr. med., Ob er- Stabsarzt, 1902. 

Charlottenburg 5, Schlossstr. 17. 
Verein, anthropologischer, 1895. Koburg, 

Löwenstr. 
Verein für Heimatskunde, 1896. Müncheberg 

(Mark). 
Verein, Museums-, 1907. Neubrandenburg. 
Verein, Museums-, 1880. Lüneburg. 
Verworn, Max, Prof. Dr., 1906. Göttingen, 

Physiologisches Institut. 
Vierkandt, A., Dr., Privatdozent, 1903. 

Gross-Lichterfelde C, Wilhelmstr 22. 
Virchow, Hans, Dr. med., Prof., 1881. Berlin 

W. 10, Kaiserin Augustastr. 77. 
Virchow, Rosa, Frau Geh. Rat, 1907. 

Berlin W. 9, Schellingstr. 10. 
Virchow, Hanna, Fräulein, 1907. Berlin 

W. 9, Schellingstr. 10. 
Vohsen, Konsul a. D., 1894. Berlin SW. 1 1, 

im Winter Königgrätzerstrasse 110; 

im Sommer Caputh b. Potsdam, Villa 

Übersee. 
Volborth, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 1889. 

Berlin "W. 9, Königin Augustastr. 13. 
Vorländer, H., 1871. Dresden, Park- 
strasse 2. 
Wahl, H, Bergwerksbesitzer, 1893. Ham- 
burg, Schöne Aussicht 8. 
Waiden, Edgar, 1903. Charlottenburg I, 

Berlinerstr. 94. 
Waidenburg, Alfr., Dr. med., 1903. p. A.: 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1 



Arthur Jaffe (H Barkowski), Berlin 
O. 27, Alexanderstr. 22. 

Waldeyer, W., Dr. med., Professor, Geh. 
Medizinalrat, Ständiger Sekretär d. Kgl. 
Akademie der Wissenschaften, 1883. 
Berlin W. 62, Lutherstr. 35. 

Weber, W., Maler, 1881. Berlin N. 24, 
Auguststr. 88. 

Weeren. Julius, Dr. phil., Professor, Geh. 
Regierungsrat, 1887. Schmargendorf 
(Bz. Berlin), Sulzaerstr. 13. 

Wegner, Fr., Rektor, 1892. Berlin O. 17, 
Mühlenstr. 50. 

Weigelt, Dr., Prof., General-Sekretär des 
Deutschen Fischerei-Vereins, 1893. Berlin 
NW. 7, Dorotheenstr. 60. 

Weinitz, F., Dr., Prof., 1903. Berlin W. 30, 
Frobenstr. 23. 

Weissenberg. S., Dr. med., 1898. Elisabeth- 
grad, Süd-Russland. 

Weisstein. Hermann, Königl. Kreis-Bau- 
inspektor, 1882. Brieg (Bz. Breslau), 
Reussstr. 3. 

Wensiercki-Kwilecki, Graf, 1882. Karlshorst 
(Bz. Berlin). 

Werner, Dr. Stabsarzt, 1906. Hamburg, 
Holstenplatz 9. 

Weule, Karl, Dr. Prof., Direktor des Mu- 
seums f. Völkerkunde, 1898. Leipzig. 

Widemann, Wilhelm, Prof., 1901. Berlin 
W. 9, Schellingstr. 8. 

Wiechel. Hugo, Ober-Baurat, 1880. Dresden, 
Bismarckplatz 14. 

Wiegers, F., Dr., Landes-Geologe, 1906. 
Dessau, Kühnauerstr. 7. 

Wiese, Karl, 1900. Berlin NW. 21, Perle- 
berjjerstr. 40. 

Wilke. Dr. med., Oberstabsarzt, 1903. 
Grimma i. S., Langestrasse. 

Winkler, Hugo, Prof. Dr., 1892. Deutsch- 
Wilmersdorf b. Berlin, Bingerstr. 80. 

Wolff M., Dr. med., Geh. Medizinalrat, 
Professor, 1874. Berlin W. 35, Potsdamer- 
strasse 121a. 

Wolff, Therese, Dr. phil., 1906. Sachsein 
am Sarnersee, Schweiz, Pension Fclsen- 
heim. 

Wossidlo, Dr. phil., Oberlehrer, 1900. Waren, 
Mecklenburg-Schwerin. 

Wolter. Carl, Chemulpo, 1893. Korea. 

Wüst, Ewald, Dr., Privatdozent für Geo- 

O 



(18) 



Mitglieder- Verzeichnis. 



logie u. Paläontologie, 1907. Halle a. S., 
Am Kirchtor 3. 

Wutzer, H., Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1S77. Berlin SW. 61, Teltowerstr. 9. 

Zahn, Robert, Dr. phil., Direktorial- 
Assistent bei den Kgl. Museen, 1902. 
Berlin C. 2, Lustgarten, Kgl. Museen. 

Zander, Kurt, Dr. jur., Geh. Regierungs- 
rat, Generaldirektor der Anatolischen 
Eisenbahn, 1897. Berlin W. 62, Kur- 
fürstenstr. 117. 



Zechlin, Konrad, Apothekenbesitzer, 1S93. 
Salzwedel. 

Zenker, Wilhelm, Dr. med., Geh. Sanitäts- 
rat, Kreis-Physikus a. D., 1885. Berg- 
quell-Frauendorf bei Stettin. 

Zernik, Franz, Dr , Assistent am pharmaz. 
Institut der Universität Berlin, 1907. 
Steglitz, Miquelstr. 23. 

Zschiesche, Paul, Dr. med., Sanitätsrat, 
1894. Erfurt, Walkmühlstr. 6a. 



(Abgeschlossen am 18. Januar 1908.) 



Übersicht der unserer Gesellschaft durch Tausch, Ankauf oder 
Geschenk zugegangenen periodischen Veröffentlichungen. 



Das nachstehende Verzeichnis dient zugleich als Empfangsbestätigung der uns im letzten Jahre 

zugegangenen Schriften. 

Die mit * vermerkten Gesellschaften, deren Schriften u-ir nicht erhalten haben, lütten irir um 

gefällige Nachlieferung der etwa erfolgten Publikationen ausschliesslich an die Adresse: 

Anthropologische Gesellschaft, Berlin SIV., Königgrätzer Strasse 120. 



Abgeschlossen am 15. Januar 1908. 



I. Deutschland, 

nach Städten alphabetisch geordnet. 

1. Berlin-München. Archiv für Rassen- und Gesellschafts-Biologie einschliess- 

lich Rassen- und Gesellschafts - Hygiene. Red. von A. Ploetz. 
IV. Jahrg. Heft 1. (Angekauft.) 

2. Berlin. Amtliche Berichte aus den Königl. Kunstsammlungen. XXVIII. Jahrg. 

1907. Nr. 2—4. XXIX. Jahrg. 1908. Nr. 1—4. 
.'!. „ Veröffentlichungen aus dem Königlichen Museum für Völkerkunde. 
Bd. XII. 

(2 u. 3 von der General-Verwaltung der Königlichen Museen.) 

4. „ Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde. 1907. Nr. 1—10. 

5. „ Mitteilungen von Forschungsreisenden und Gelehrten aus den deutschen 

Schutzgebieten. Bd. XX. Heft 1—4. 
(4 u. 5 v. d. G. f. E.) 

6. „ Jahrbuch der Königl. Geologischen Landesanstalt. XXIV. 1903. 

(V. d. G. L.) 

7. „ Berliner Missions-Berichte. 1907. Nr. 1—11. (Von Frau Bartels.) 

8. ,, Die Flamme. Zeitschrift zur Förderung der Feuerbestattung im In- 

und Auslande. XXIV. Jahrg. 1907. Nr. 357—380. (V. d. Red.) 
:, J. „ Verwaltungsbericht über das Märkische Provinzial-Museum. 

10. " Brandenburgia. Monatsblatt der Gesellschaft für Heimatskunde der 

Provinz Brandenburg zu Berlin. XV. Jahrg. 1906. Nr. 7— 12. 
XVI. Jahrg. 1907. Nr. 1—3. 

11. „ Brandenburgia. Archiv. 

(10 u. 11 V. d. G. f. H.) 

12. „ Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. XVII. Jahrg. 1907. Heft 1—4. 

(V. d. V. f. V.) 

13. „ Deutsche Kolonial-Zeitung. XXIV. Jahrg. Nr. 4—52. XXV. Jahrg. 

1908. Nr. 1—3. (V. d. D. K.-G.) 

14. „ Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft. (Von Hm. G. Minden.) 



(20) Übersicht 

*15. Berlin. Mitteilungen aus dem Museum für deutsche Volkstrachten. (V. d. 

Vorstand.) 
16. „ Die Denkmalpflege: Herausgegeben von der Schriftleitung des Central- 

Blattes der Bau - Verwaltung. IX. Jahrg. 1907. Nr. 2— 16. 

X. Jahrg. 1908. Nr. 1. (V. d. Red.) 
*17. „ „Afrika". Herausgegeben vom evangelischen Afrika-Verein. (Von 

Frau Bartels.) 

18. „ Korrespondenz-Blatt des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und 

Altertums-Vereine. 55. Jahrg. 1907. Nr. 1 — 12. (Angekauft.) 

19. „ Mitteilungen zur Jüdischen Volkskunde. Jahrg. III. Heft 1 — 3. 

20. „ Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesellschaft. Jahrg. XI. 1906. 

Nr. 4— 5. Jahrg. XII 1907. Nr. 1. (Angekauft.) 
•21. „ Helios. (V. d. V) 
*22. „ Societatum Litterae. (V. d. V.) 
*23. Berlin-Charlottenburg. Verhandl. der Deutschen Kolonial- Gesellschaft. 

(Von Hrn. Minden.) 

24. Berlin-Halensee. Zeitschrift für Demographie und Statistik der Juden. 

Jahrg. III. Nr. 2 — 12. (Von dem Bureau für Statistik der 
Juden.) 

25. Berlin- Stuttgart. Mitteilungen des Seminars für orientalische Sprachen. 

Jahrg. X. 1907. (V. d. 0. S.) 

26. Bonn. Jahrbücher des Vereins von Altertumsfreunden. Heft 114/115. 116, 

1, 2. (V. d. V. v. A.) 
:: '27. Brandenburg a. d. H. Jahresberichte des Historischen Vereins. (V. d. H. V.) 

28. Braunschweig. Archiv für Anthropologie. Neue Folge. Bd. VI. Heft 1 

bis 4. (Von d. Herren Fr. Vi e weg & Sohn.) 

29. „ Globus. Illustrierte Zeitschrift für Länder- u. Völkerkunde. Bd. XCI. 

Nr. 4—24. Bd. XCII. Nr. 1—24. (Geschenk des Herrn Prof. 
Andree-München). 

30. „ Zentralblatt für Anthropologie. XII. Jahrg. 1907. Heft 2—6. 

XIII. Jahrg. 1908. Heft 1. (Angekauft.) 

31. Breslau. Jahrbuch des Schlesischen Museums für Kunstgewerbe und 

Altertümer. Bd. IV. (V. d. Museum Schlesischer Altertümer.) 

32. Colmar (Elsass). Mitteilungen der Naturhistorischen Gesellschaft in Colmar. 

N. F. Bd. VIII. Jahrg. 1905 u. 1906. (V. d. G.) 

33. Danzig. Bericht über die Verwaltung der naturhistorischen, archäologischen 

und ethnologischen Sammlungen. XXVII. Bericht. 1906. (V. dem 
"Westpreussischen Provinzial-Museum.) 

34. „ Schriften der Naturforschenden Gesellschaft. N. F. XII. Bd. Heft 1. 

(V. d. N. G.) 

35. Darmstadt. Quartalblätter des Historischen Vereins für das Grossherzogtum 

Hessen. Neue Folge. Jahrg. 1906. Bd. IV Nr. 4. Jahrg. 1907. 
Bd. IV. Nr. 1 — 3. (Von Hrn. Lissauer.) 

36. Darmstadt. Archiv für Hessische Geschichte und Alterturaskunde. N. F. 

Bd. IV. Heft 3. N. F. Bd. V (Von Hrn. Lissauer.) 

37. Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen 

Gesellschaft Isis. Jahrg. 1906, Juli-Dezbr. Jahrg. 1907, Jan. -Juni. 
(V. d. G. I.) 

38. „ Mitteilungen des Vereins für Erdkunde. Heft (i. (V. d. V. f. E.) 

39. Dürkheim. Mitteilungen der Pollichia. LXIII. Jahrg. Nr. 22. (V. d. V.). 

40. Erfurt. Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde 

von Erfurt. Heft 27. 1906. (V. d. V.) 



der periodischen Veröffentlichungen. C^ 1 ) 

:: 41. Frankfurt a. M. Bericht der Römisch -Germanischen Kommission des 
Kaiserl. Archäologischen Instituts über die Fortschritte der Römisch- 
Germanischen Forschung. (Von Hrn. Professor Lissauer.) 
42. Giessen. Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins. N. F. Bd. XV. 
(V. d. 0. G.) 

*43. Görlitz. Jahreshefte der Gesellschaft für Anthropologie und Urgeschichte 
der Oberlausitz. (V. d. G.) 

44. Gotha. Dr. A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes' Geogra- 

phischer Anstalt. Bd. 53. 1907. 1—12. (V. d. V.) 

45. „ Mitteilungen der Vereinigung für Gothaische Geschichte und Alter- 

tumsforschung. Jahrg. 1906/07. (V. d. B. D G.) 

46. Greifswald. Jahresberichte der Geographischen Gesellschaft. X. Jahresber. 

1905-1906. (V. d. G. G.) 

47. „ Berichte der Gesellschaft für Völker- und Erdkunde zu Stettin. 1902/03. 

1903,04. 190)/0i>. (Von der Gesellschaft.) 

48. Guben. Mitteilungen der Niederlausitzer Gesellschaft für Anthropologie und 

Urgeschichte. Bd. X. Heft 1-4. (V. d. N. G. f. A. u. ü.) 

49. Halle a. S. Mitteilungen des Vereins für Erdkunde. 30. Jahrg. 1906. 

31. Jahrg. 1907. (V. d. V. f. E.) 
*50. „ Jahrbuch der deutschen historischen Kommissionen. (Angekauft.) 

51. „ Jahresschrift für die Vorgeschichte der sächsisch-thüringischen Länder. 

Bd. 5. 1906. 6. 1907. (V. d. Provinzial - Museum der Prov. 
Sachsen.) 

52. Hamburg. Mitteilungen aus dem Museum für Völkerkunde 1907. 

53. Hannover. Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. Jahrg. 1907. 

Heft 1—4. (V. d. V.) 
*54. Heidelberg. Neue Heidelberger Jahrbücher. (V. d. U. B. H.) 
*55. Jena. Jahresbericht über die Fortschritte und Leistungen auf dem Gebiete 

der Sozialen Hygiene und Demographie. Herausg. v. A. Grotjahn 

und F. Kriegel. (V. d. Red.) 
*5G. Kaiserslautern. Pfälzisches Museum . . . Monatsblatt des historischen 

Vereins der Pfalz und des Pfälzischen Kunstvereins. 
*57. Kassel. Mitteilungen an die Mitglieder des Vereins für Hessische Geschichte 

und Landeskunde. 

58. „ Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde. 

Neue Folge. Bd. 30. 

(56 u. 58 v. d. V. f IL G. u. L.) 

59. Kiel. Mitteilungen des Anthropologischen Vereins in Schleswig-Holstein 

Heft LS. (V. d. A. V.) 

•60. Kiel. Bericht des Schleswig-Holsteinischen Museums vaterländischer Alter- 
tümer. (V. d. M.) 

•61. Königsberg i. Pr. Sitzungsberichte der Altertums - Gesellschaft Prussia. 
(V. d. A.-G. P.) 

62. „ Schriften der Physikalisch-Ökonomischen Gesellschaft. 47. Jahrg. 1906. 

(V. d. Ph.-Ök. G.) 

63. Leipzig. Archiv für Religionswissenschaft. Bd. X. Heft 1—4. (Von 

Frau Bartels.) 
*64. „ Mitteilungen aus dem Städtischen Museum für Völkerkunde. (Von 
d. Mus.) 
65. „ Der Alte Orient, Gemeinverständliche Darstellungen. VIII. Jahrg. 
Heft 3—4. IX. Jahrg. Heft 1—3. (Angekauft.) 



22) 



Übrrsicht 



(i6. Leipzig. Hessische Blätter für Volkskunde. Bd. VI. Heft 1 — 2. (V. d. Hess. 
Vereinigung für Volkskunde.) 

67. „ Meninon, Zeitschrift für die Kunst- und Kultur-Geschichte des alten 

Orients. 1907. Bd. I. Heft 1—2. (Herausg. v. Hrn. Prof. Frhr. 
v. Lichtenberg.) 

68. „ Jahrbuch des städtischen Museums für Völkerkunde zn Leipzig. 

Bd. I. 1906. 

69. Lötzen. Mitteilungen der Literarischen Gesellschaft Masovia. XII. Jahrg. 

Heft 12. (V. d. L. G. M.) 

70. Meiningen. Neue Beiträge zur Geschichte deutschen Altertums. Herausg. 

v. d. Henneb. Altertumsforschenden Verein. Lfg. 21. (Von Hrn. 
Prof. Lissauer.) 

71. Metz. Jahrbuch der Gesellschaft für Lothringische Geschichte und Alter- 

tumskunde. XVIII. Jahrg. 1906. (V. d. G.) 

72. München. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Bayerns. Bd. XVI. 

Heft 3—4. (Von der Münchener G. f. Anthr., Ethn. u. U. ß.) 

73. „ Altbayerische Monatsschrift. Jahrg. 6. Heft 3 — 6. 

74. „ Oberbayerisches Archiv. Bd. 52. Heft 2. 

(73 u. 74 von dem Hist. Verein von und für Ober-Bayern.) 

75. „ Prähistorische Blätter. XIX. Jahrg. 1907. Nr. 1—2. (Von der 

Redaktion.) 

76. Münster. Jahresberichte des Westfälischen Provinzial -Vereins für Wissen- 

schaft und Kunst. 34. Jahresb. f. 11)05/06. (V. d. V.) 

77. „ Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 64. 

2. Abteilung. (V. d. Red.) 
*78. Neu-Brandenburg. Jahresbericht über das Museum in Neu-Brandenburg. 

(V. d. M.) 
*79. Nürnberg. Mitteilungen aus dem Germanischen National-Museum. 
80. „ Anzeiger des Germanischen National-Museums. Jahrg. 1906. Heft 4. 

Jahrg. 1907. Heft 1 u. 2. 
(7!) u. 80 v. d. G. N.-M.) 
*81. „ Abhandlungen der Naturhistorischen Gesellschaft. Bd. XVI. 

(Von der Gesellschaft.) 
;: 82. „ Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft. 1904. 11)05—1906. 

(Von der Gesellschaft.) 

83. Oldenburg (im Grossherzogtum). Schriften des Oldenburger Vereins für 

Altertumskunde und Landesgeschichte. Teil XXXI. (Von d. 0. V.) 

84. Osnabrück. Mitteilungen des Historischen Vereins. Bd. XXXI. 1906. 

(V. d. H. V.) 

85. Posen. Historische Monatsblätter für die Provinz Posen. VII. Jahrg. 1906. 

(V. d. H. G.) 

86. „ Zeitschrift der Historischen Gesellschaft für die Provinz Posen. 

XXI. Jahrg. 190G. (V. d. H. G.) 
*87. „ Roczniki towarzystwa Przyj. nauk Poznänskiego. (V. d. G.) 
88. Prenzlau. Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Geschichts- 
Vereins. Bd. III. Heft 3—4. (V. d. V.) 
*89. Salzwedel. Jahresberichte des Altmärkischen Vereins für vaterländische 
Geschichte. (V. d. a. V. f. v. G.) 
90. Schwerin. Jahrbücher und Jahresberichte des Vereins für Mecklenburgische 
Geschichte und Altertumskunde. Jahrg. 72. Register Jahrg. 51—60. 
(V. d. V. f. M. G. u. A.) 



der periodischen Veröffentlichungen. (23) 

91. Schwerin. Zeitschrift des Heimatbundes Mecklenburg. 1907. Jahrg. II. 

Nr. 1. (Von Hrn. Prof. Beltz.) 

92. Speyer. Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz. XXVIII— XXX. 

(V. d. V.) 

93. Stendal. Beiträge zur Geschichte, Landes- und Volkskunde der Altmark. 

Bd. II. Heft 4. (V. M. V.) 
;: 94. Stettin. Baltische Studien. Neue Folge. Bd. X u. XI. 
95. „ Monatsblätter. Herausgegeben von der Gesellschaft für Pommersche 
Geschichte und Altertumskunde. 1906. Nr. 1 — 12. 1907. Nr. 1-9. 
und Register 1887—1906. 

(94 u. 95 V. d. G. f. P. G. u. A.) 
*96. Stuttgart. Württemberg. Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. (V. d. V.) 

97. „ Fundberichte aus Schwaben. XIV. Jahrg. 1900. (V. d. V.) 

98. „ Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie. Bd. X. Heft 2—3. 

Bd. XL Heft 1. (V. d. Red.) 

99. Trier. Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst. XXV. Jahrg. 

Heft 3-4. XXVI. Jahrg. Heft 1—2. 
100. „ Korrespondenzblatt für Geschichte und Kunst. XXV. Jahrg. 1906. 
Nr. 11 — 12. XXVI. Jahrg. 1907. Nr. 1 — 10. 
MOL „ Jahresberichte der Gesellschaft für nützliche Forschungen. 
(99—101 v. d. G. f. n. F.) 

102. Wernigerode. Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertums- 

° künde. XL. Jahrg. 1907. Heft 1—2. (Von d. H.-V.) 

103. Wiesbaden. Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und 

Geschichtsforschung. XXXVI. Bd. 1906. 

104. „ Mitteilungen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Ge- 

schichtsforschung. 1906/1907. Nr. 1—4. 
(103 u. 104 v. d. V. f. N. A. u. G.) 

105. Wolfenbüttel. Braunschweigisches Magazin. Bd. XII. Jahrg. 1906. 

106. „ Jahrbuch des Geschichtsvereins für das Herzogtum Braunschweig. 

Jahrg. V. 1906. 

(105 u. 106 vom Geschichtsverein.) 



II. Europäisches Ausland. 

Nach Ländern und Städten alphabetisch geordnet. 

Belgien. 

107. Brüssel. Bulletins de la Classe des Sciences, des Lettres et des Beaux- 

Arts de Belgique. 1906. No. 11— 11 1907. No. 1— 8. 

108. „ Annuaire de l'Academie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux- 

Arts de Belgique. 1907. 
(107 u. 108 v. d. Ac. R.) 
109 „ Annales de Musee du Congo . . . Ethnographie et Anthropologie. 

Tome II Fase. 1 (Pag. 1-194. Planen. I ä XXI). Serie V. 
(V. Musee du Congo.) 
"110. „ Bulletin et Memoires de la Societe d' Anthropologie. (V. d. S. d'A.) 
111. " Annales de la Societe d'Archeologie. Tome XX. 1906. Liv. 3 u. 4. 
Tome XXI. 1907. Liv. 1—4. 



(24) 



Übersicht 



112. Brüssel. Annuairc de la Societe d'Archeologie. Tome XVIII. 1907. 
(111 u. 112 v. d. S. d'Arch.) 

* 113. „ Bulletin de la Societe Royale Beige de Geographie. 

114. „ Bulletin des Musees Royaux des arts decoratifs et industriels. 

6° Anne 3 — 13. (Von Frau Geheimrat Bartels.) 

115. Lüttich. Bulletin de l'Institut archeologique Liegeois. Tome XXXVI. 

(V. d. I.) 

Dänemark. 

"116. Kopenhagen. Memoires de la Societe Royale des Antiquaires du Nord. 
117. „ Aarböger for nordisk Oldkyndighed og Historie. 1906. Bd. XXI. 

* 118. „ Nordiske Fortidsminder, udgevne af det Kgl. Nordiske Oldskrift 

Selskab. 

119. „ Meddelelser om Danmarks Antropologi. Bd. I, Afl. 1. 

(116—119 v. d. N. 0. S.) 

120. Reykjavik (Island). Arbök hins Islenzka fornleifafelag. 1906. (V. d. I. f.) 

Finnland. 

* 121. Helsingfors. Finska Fornminnesföreningens Tidskrift. 

* 1 22. „ Suomcn Museo. Suomen Muinaismuisto-Yhdistyksen Kuukauslethi. 

(121 — 122 durch Hrn. Aspelin.) 

Frankreich. 

123. Bordeaux. Actes de la Societe Linneenne de Bordeaux. Vol. LX Tome X. 

Vol. LXI. T. 1. (V. d. G.) 

124. Grenoble. Bulletins de la Societe Dauphinoise d'Ethnologie et d'Anthro- 

pologie. TomeXIU. 1906. No. 1-4. Tome XIV. 1907. No. 1— 2 
(V. d. S.) 

125. Lyon. Bulletin de la Societe d'Anthropologie. Tome XXV, 1906. 

(V. d. S. d'A.) 

126. Paris. L' Anthropologie. [Materiaux pour l'histoire de l'homme, Revue 

d'Anthropologie, Revue d'Ethnographie reunis.] 1906. Tome XVII. 
No. 6. 1907. Tome XVIII. No. 1—4. (Von dem Verleger Hrn. 
Masson.) 

127. „ Le Tour du Monde. Jahrg. 1906. Nr. 50—52. Jahrg. 1907. 

Nr. 1—48. 

128. „ A Travers le Monde. Jahrg. 1906. Nr. 50—52. Jahrg. 1!>07. 

Nr. 1—48. 

(127 u. 128 von Frau Bartels.) 
12!». " „ Bulletin de Correspondence Hellenique. Jahrg. 1906. XXX. 9 — 12. 
Jahrg. 1907. XXXI. 1—7. (V. d. Ecole Francaise d'Athenes.) 

* 130. „ Memoires de la Delegation Francaise en Perse. (V. M. J. de Morgan.) 

131. „ Journal de la Societe des Americanistes de Paris. Nouvelle Serie. 

Tome III, No. 2. 

132. „ Bulletins et Memoires de la Societe d'Anthropologie. Tome VII. 1906. 

Fase. 4—6. Tome VIH. 1907. Fase. 1—3. 
(131 u. 132 v. d. S. d'A.) 

133. „ Revue mensuclle de l'Ecole d'Anthropologie. Jahrg. XVII. 1907. 

Heft 1 — 12. (V. d. Ecole d'Anthrop.) 

* 134. „ Annales du Musec Guimet. 

135. „ Annales du Musee Guimet. (Bibliotheque d'etudes.) Tome XII. 
Tome XXII. Tome XXIII. 



der periodischen Veröffentlichungen. (-•*>) 

136. Paris. Revue de l'histoire des religions. Tome LIII. No. 2 u. 3. Tome LIV. 
No. 1. 2. 3. 

(134 — 136 v. d. Ministere de l'Instruction publique.) 

Griechenland. 

*137. „ AeKtlov t»]§ l<TT0pix7i<; xcll IDvoXoYWttjS hrcLipioLt; TTjq 'EXkaöog. (Von der 

Historischen und Ethnologischen Gesellschaft von Griechenland.) 

138. „ Hpa.y.Tix& Trfi ev 'A.bt/[V<itq 'Apyjt.i.oko^Lx.r t c, 'Erat/jeiag. 190Ö — 1906. 

13!). „ 'Ednjuepig ft0x*ioXo7ixi].Jahrg. 1906. Heft 3 u. 4. Jahrg. 1907. Heft 1 
bis 2. 

140. „ 'EnsT-ziptg H^pvcurtrov. 1902 — 1903. Dazu Beilage von Skia 1904 bis 

1906. 

(138—140 v. d. archäol. G.) 

141. „ Mitteilungen des Kaiserlich - deutschen Archäologischen Institutes. 

Bd. XXXI. 1906. Heft 4. Bd. XXXII. 1907. Heft 1—3. (Von 
d. Archäolog. Institut.) 

Grossbritannien. 

*142. Cambridge. Biometrika. Vol. V. Part 3 u. 4. (Angekauft.) 

143. Edinburgh. The Scottish Geographical Magazine. Vol. XXIII. 1907. Nr. 2 

bis 12. Vol. XXIV. 1908. Nr. 1. (V. d. Sc. G. Society.) 

144. „ Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Vol. XL. 

1905—1906. (V. d. S.) 

145. „ Journal of the African society. Vol. VI. No. 21—25. Vol. VII. 

No. 26. (V. d. African Society.) 

146. Liverpool. Journal of the Gypsy Lore Society. New-Series. Liverpool 

Vol. I. 1907. No. 1 u. 2. 

147. London. The Journal of the Anthropological Institute of Great Britain and 

Ireland. Vol. XXXVI, 1906, July-Dec. Vol. XXXVII, 1907, 
Jan.-June. (V. d. A. I.) 

148. „ Man. (Angekauft.) Vol. VII, 1907. No. 1-12. Vol. VIII, 1908. 

No. 1. Jan.-Dezember. 

149. „ The Reliquary and illustrated Archaeologist. Vol. X11I. 1907. Nr. 2 

bis 4. Vol. XIV, No. 1. (Angekauft.) 

Italien. 

150. Catania. Archivo storico per la Sicilia Orientale. Anno IL Pasc. •'! 

Anno IV. Fase. 1 u. 3. (V. d. Societa di Storia Patria per la Sicilia 
Orientale.) 

151. Milano. Rivista archeologica della provincia e antica diocesi di Como. 

Fasciculo 53—55. (V. d. Societa Archeologica Comense.) 

152. Florenz. Archivio per l'Antropologia e la Etnologia. 1906. Vol. XXXV 1. 

Fase 3. 1907. Vol. XXXVII. Fase. 1—2. (Von Hrn. P. Mante- 
gazza.) 

153. „ Bollettino di Publicazione Italiane. 1907. Nr. 73—84. (V. d. R.) 

154. „ Rivista Geografica Italiana. Vol. XIV. Fase. 1 — 10. (V. d. Societa 

di studi geografici e coloniali.) 

155. Neapel. Bollettino della Societa Africana d'Italia. Ann. XXVI. Fase. 1—6. 

8—10. (V. d. S. A.) 
*156. „ Rivista mensile di Psichiatria forense, Antropologia criminale e scienze 

affini. (Von d. Red.) 



(26) 



Übersicht 



*157. Padua. Atti della accademia scientifica veneto-treniino-istriana. 
158. Parma, ßullettino di Paletnologia Italiana. Serie IV. Tomo II. Anno XXXII. 

Nr. 1Ü— 12. Serie IV. Tomo III. Anno XXXIII. Nr. 1—10. 

(Von Hrn. L. Pigorini in Rom.) 
150. Rom. Atti della Societa Romana di Antropologia. Vol. XIII. Fase. 1—2. 

(V. d. S.) 

160. „ ßullettino dell'Istituto. Mitteilungen des Kaiserlich Deutschen Archäo- 

logischen Instituts. Vol. XXI. 1906. Fase. 3— 4. Vol. XXII. 1907. 
Fase. 3. (V. d. Arch. Inst.) 

161. „ Atti della Reale Accademia deiLincei. Vol. XVI. 1° Sem. Fase 1—12. 

Vol. XVI. II Sem. Fase. 1 — 12. 

162. „ Rendiconti della Reale Accademia dei Lincei. Vol. XV. Fase. 5-12. 

Vol. XVI. Fase. 1—5. 

163. „ Notizie degli seavi di antichita. Vol. III. Fase. 7—12. Vol. IV. 

Fase. 1—8. 

(161—163 v. d. R. A. d. L.) 

Luxemburg. 

164. Luxemburg. Ons Heinecht. Organ des Vereins für Luxemburger Ge- 

schichte, Literatur und Kunst. XIII. Jahrg. Heft 1—12. XIV. Jahrg. 
Heft 1. (V. d.V.) 

Niederlande. 

1G5. Assen. Verslag van de Commissie van bestuur van het Prov. Museum 
van Oudheden in Drenthe aan de gedeputeerde staten. 1906. 
(V. d. Mus.) 

166. 's Gravenhage. Verslag van den Uirecteur van Rijks Ethnographisch 

Museum te Leiden. 1905/1906. (V. d. R. E. Museum.) 

167. Haag. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkundo van Nederlandsch- 

Indie. 11)07. 7 e volgr. VI, 1—2. (V. d. Koninklijk Instituut voor 
de T.-, L- en V. v. N.-I.) 
*168. „ Handelingen van de Nederlandsche Anthropologische Vereeniging. 

(Von dem Verein.) 
16'.». Leiden. Internationales Archiv für Ethnographie. Supplement zu Bd. XVII 
Bd. XVIII. Heft 3. (Von dem Kgl. Niederländischen Kultus- 
Ministerium.) 

Norwegen. 

170. Bergen. Borgens Museums Aarsberetning. 1906. Heft 3. 1!»07. Heft 1 . u. 2. 

(V. d. Mus.) 

171. Kristiania. Aarsberetning fra Foreningen til Norskc Fortidsmindesmerkers- 

bevaring. 190(>. 
"172. „ Aarsberetning fra Foreningen for Norsk Folkemuseum. 

173. Trondhjem. Skrifter det kongelige Norskc Videnskabers Selskabs. 1905 

bis 1906. 

(171 — 17:! v. d. Universitets Sämling af nordiske Oldsagcr.) 

Österreich - Ung.arn . 

174. Agram. Vjesnik hrvatskoga arkeologickoga druztva. N. S. Sveska IX. 

1906/07. (V. d. G.) 
17J. Budapest. Anzeiger der ethnographischen Abteilung des Ungarischen 
Nalional-Museums. II. Jahrg. 1903/04. (V. d. U. N.-M.) 



der periodischen Veröffentlichungen. (27) 

176. Budapest. Archaeologiai Ertesitö. XXVII. Bd. 1907. Nr. 1—5. (Von 

der Anthropologe-archäologischen Gesellschaft.) 
55 177. Caslau. Vestnik ceskoslovanskych musei a spolku archaeologickych. (V. 

d. V.) 
178. Hermannstadt. Archiv des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. 

Bd. XXXIV. Heft 1—2. 
* 179. „ Jahresbericht des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. 
(178 u. 170 v. d. V.) 
180. Innsbruck. Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. 

50—51. (V. d. F.) 
181; Krakau. Anzeiger der Akademie der Wissenschaften. Mathem.-naturwiss. 
Klasse. Jahrg. 1906. Nr. 4— 10. Jahrg. 1907. Nr. 1—8. Historisch- 
philosophische Klasse. Jahrg.1906. Nr. 4— 10. Jahrg. 1907. Nr. 1 — 7. 

182. „ Materialy antropologiczno-archeologiczne. Tom. IX. 

183. „ Katalog literatury naukowej polskiej. Tom. VI. 1906. Zesz. 1—4. 

Tom. VII. 1907. Zesz. 1—2. 
(181—183 v. d. A. d. W.) 

184. Laibach. Mitteilungen des Museal -Vereins für Krain. XIX. Jahrg 

Heft 1—6. 

185. „ (Ljubjani.) Izvestja muzejskega drustva za Kranjsko. Letnik XVI. 

Sesit 1—6. 

(184 u. 185 v. d. M.-V.) 

186. „ Chronik der Uckrainischen Sevcenko-Gesellschaft der Wissenschaften. 

Jahrg. 1906. Heft 3 u. 4. Jahrg. 1907. Heft 1 u. 2. 

187. „ Sbirnik [ruthenisch]. Ethnographische Sammlung. T. XIX u. T. XXIII. 

188. „ Materiaux [ruthenisch] pour l'ethnologie ukraino - ruthene. 19(»7. 

Tom. IX. 

(186—188 v. d. Sevcenko-Gesellschaft.) 

189. ülmütz. Casopis vlasteneckeho Musejniho spolku Olomuckeho. Rocnik XX11I. 

Öislo 3 u. 4. Rocnik XXIV. Cislo 1 u. 2. (V. d. V.) 

190. Prag. Pamatky archaeologicke a mistopisne. Dilu XXII. Sesit 4—8. (Von 

dem Museum Regni Bohemiae.) 
•191. „ Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen. 

XLV. Jahrg. (V. d. V.) 
*192. „ Bericht der Lese- und Redehalle deutscher Studenten. (V. d. 
V. d. L. u. R.) 
193. „ Cesky Lid. Rocnik XVI. 1906. Cislo 5—10. Rocnik XVII. 1907. 
Cislo 1—4. (V. d. Red.) 
*194. „ Casopis Spolecnosti Pratel Staroznitnosti Ceskych. (V. d. Sp.) 
*195. „ Narodopisny sbornik Ceskoslovansky. (Von dem Verein.) 
196. „ Narodopisny Vestnik Ceskoslovansky. Roenik II. 1907. Seite 33— 306. 

Rocnik III. Cislo 1. (V. d. V.) 
107. „ Bericht über das Museum des Königreichs Böhmen. Jahrg. 1906. 
(Von dem Museum.) 

198. Salzburg. Jahresberichte des städtischen Museum Carolino- Augusteuni. 

Jahrg. 1906. (V. d. M.) 

199. Teplitz. Tätigkeits-Bericht der Teplitzer Museums-Gesellschaft. 1905/1906. 

(V. d. G.) 
•200. Triest. Atti del Museo civico di storia naturale. (V. d. M.) 
*201. „ Bollettino della Societa Adriatica di Scienze naturali. (V. d. S.) 
202. Olmütz Pravek. Rocnik III. Cislo 1—6. Ustredni list pro praehistorii u 
anthropologii zemi Ceskych. (V. d. Red.) 



(28) 



Übersicht 



203. Wien. Abhandlungen der k. k. Geographischen Gesellschaft in Wien 

Bd. VI. 1905— 1907. Nr. 2. (V. d. M.) 

204. „ Anthropos. Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde. 

Bd. II. Beftl-G. Bd. III. Heft 1. (V. d. R.) 

205. „ Annalen des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums. Bd. XX. Nr. 4. 

Bd. XXI. Nr. 1-2. (V. d. M.) 

206. „ Mitteilungen der Wiener Anthropologischen Gesellschaft. Bd. XXXVII. 

Heft 1— G. (V. d. A. G.) 
*207. „ Mitteilungen der prähistorischen Kommission der Kaiserl. Akademie 
der Wissenschaften. (V. d. Pr. R.) 

208. „ Jahrbuch der k. k. Zentral-Kommission zur Erforschung und Erhaltung 

der Kunst- und historischen Denkmale. N. F. IV. Bd. Teil 1—2. 
(V. d. k. Z.-K.) 

209. „ Mitteilungen der k. k. Zentral-Kommission für Erforschung und Er- 

haltung der Kunst- und historischen Denkmale. Bd. V. Nr. 9 — 12. 
Bd. VI. Nr. 1 — 10. (V. d. k. k. Z.-K.) 

210. „ Mitteilungen der Kais. Königl. Geographen -Ges. Bd. 50, 1 — 8. 

211. „ Wissenschaftliche Mitteilungen aus Bosnien und der Herzegowina. 

Herausgegeben von demBosnisch-Herzegowinischen Landes-Museum 
in Sarajevo. Bd. X. 1907. (V. d. L.-M.) 

212. „ Zeitschrift für österreichische Volkskunde. Supplement III u. IV. 

XIII. Jahrg. 1907. Heft 1—5. (V. d. V. f. österr. Volkskunde.) 

Portugal. 

213. Lissabon. Archeologo Portuguez. Vol. XI. 1906. Nr. 9— 12. Vol. XXII. 

1907. Nr. 1—4. (V. d. Museo Ethnographico Portuguez.) 

214. Porto. Portugalia. Materiaes para o estudo do povo portuguez. Tom. II. 

Fase. 3. (Von der Redaktion.) 

Russland. 

215. Dorpat. Sitzungsberichte d. gelehrten Estnischen Ges. 1906. (V. d. G.) 

216. „ Verhandlungen der gelehrten Estn. Ges. Bd. XXII, 1. (V. d. G ) 

217. Kasan. Mitteilungen der Gesellschaft für Archäologie, Geschichte und 

Ethnographie. Tom. XIX— XXI, XXII. No. 1-5. (V. d. G.) 
*218. Moskau. Arbeiten der anthropologischen Abteilung. [Nachrichten der 

Kaiserlichen Gesellschaft der Freunde der Naturwissenschaften.] 

(Von Hrn. Anutschin.) 
*219. „ [Russisch.] Denkschriften der Russischen geograph. Ges. (V. d. G.) 
*220. „ „Erdkunde". [Russisch.] Periodische Zeitschrift der geographischen 

Abteilung der Kaiserl. Gesellschaft der Freunde der Naturkunde, 

Anthropologie und Ethnographie. (V. d. G.) 

221. „ Kavvkas. [Russisch.] Materialien zur Archäologie des Kaukasus und 

der östlichen Gouvernements Russlands. Lief. 1—5. 7 — 11. (Von 
der Moskauer k. archäolog. G.) 

222. „ Journal [russisch], Russisches anthropologisches. (V. d. A. G.) 
*223. St. Petersburg. Arbeiten der Anthropol. Gesellschaft der militär-medi- 

zinischen Akademie. (V. d. G.) 
:: 224. „ Bulletin [russisch] de la Commission Imperiale Archeologique. 

(V. d. k. Archäolog Kommission.) 
*225. „ [Russisch.] Denkschriften der K. Russ. Geogr. Ges. (V. d. G.) 



der periodischen Veröffentlichungen. (29) 

*226. St. Petersburg. Jahrbuch der russischen anthropologischen Gesellschaft 

an der Kais. St. Petersburger Universität. 
*227. „ Materiaux [russisch] pour servir ä Farcheologie de la Russie. 
*228. „ Compte rendu [russisch] de la Coramission Imperiale Archeologi'iii''. 

(227 u. 2*28 v. d. k. Archäologischen Kommission.) 
*229. „ Bericht [russisch] der k. Russischen Geographischen Gesellschaft. 

(V. d. G.) 
*230. Riga. Mitteilungen aus der livländ. Geschichte. (V. d. G. f. G. u. A. d. 0. R.) 
*231. „ Sitzungsberichte der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde 

der Ostseeprovinzen Russlands. (V. d. G. f. G. u. A. d. 0. R.) 
*232. Warschau. Wisla. (V. d. Red.) 
233. „ Swiatowit. Tome VII. 1906. (V. d. Red.) 

Schweden. 

*234. Stockholm. Antiqvarisk Tidskrift for Sverige. 

235. „ Pornvännen meddelanden frän K. Vitterhets Historie och Antikvitets- 

akademien 1906. Haftet 4-5. 1907. Haftet 1-4. 

(234 u. 235 v. d. Kgl. Vitterhets Historie og Antiqvitets Akademien.) 

236. „ Mänadsblad, v. K. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien. 

19H3—1905. 

237. Stockholm. Pataburen frän Nordiska Museet: B. Salin 1906. Heft 1—4. 

(Von dem Museum.) 
*238. „ Handlingar angäende nordiske Museet. 

239. „ Ymer. 1906. Heft 4. 1907. Heft 1. 

240. „ Svenska Landsraälen. 1906. Heft 1—4 (91— 94). 

(239 u. 240 v. d. Universitäts-Bibl. i. Üpsala.) 

241. üpsala. Le Monde Oriental. 1906. Vol. I 2—3. Vol II. Facs. 1. 

(V. d. R. d. M. 0.) 

Schweiz. 

242. Basel. Schweizerisches Archiv für Volkskunde. XI. Jahrg. Heft 1—4. 

(V. d. Schw. Ges. f. V.) 

243. Neuchatel. Bulletin de laSociete Neuchateloise de Geographie. Tom. XVII. 

1906. (V. d.G.) 

244. Zürich. Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde. N. F. Bd. VIII. 

1906. Nr. 4. N. F. Bd. IX. 1907. Heft 1—3. (V. d. M.) 

245. „ Jahresbericht des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich. Jahres- 

bericht 15. 1906. (V. d. M) 

246. „ Jahresbericht der Geographisch - Ethnographischen Gesellschaft in 

Zürich. 1906—1907. (Von Hrn. Heierli.) 
*247. „ Mitteilungen der Antiquar. Ges. Kd. XXVI. Heft 5. (V. d. A. G.) 
*248. „ Mitteilungen aus dem Verbände der Schweizerischen Altertums- 
Sammlungen usw. (V. d. Red.) 



III. Afrika. 

249. Tunis. Revue Tunisienne, publice par le Comite de l'Institut de Carthage. 
Annee XIV. 1907. Nr. 62—66. Annee XV. 1908. Nr. 67 
(V. d. Ass. T. d. L. Sc et Arts.) 



(30) 



Übersicht 



IT. Amerika. 



•250. Andover (Mass. U. S. A. I. II. III.) Bulletin, Department of Archaeology 
Phillips Academy. 
*251. Austin. Transactions of the Texas Academy of Science. (V. d. A.) 
•252. Berkeley, California. Publications of the University of California, American 
Archaeology and Ethnology. Vol. II. Nr. 5. Vol. IV. Nr. 2. 
Vol. V. Nr. 1—2. (V d. U. o. C.) 
*253. Boston (Mass. U. S. A.). Proceedings of the Boston Soc. of Nat. History. 
*254. Buenos -Aires. Anales del Museo National. 

255. „ Boletin de la Academia Nacional. (V. d. A. N.) 
*256. Cambridge, Mass. Memoirs of the Peabody Museum of American Archaeology 

and Ethnology, Harvard University. (V. d. M.) 
*257. „ Archaeolog. and ethnolog. papers of the Peabody Museum. (V. d. M.) 

258. Chicago. Publications of the Field Columbian Museum. Report Series. 

Vol. III. Nr. 1. AnthropologicaL Series. (V. d. M.) 

259. Cincinnati. Annual report of the Cincinnati Museum Association. XXVI. 

1906. (V. d. Mus. Assoc.) 

260. Colorado Spring, Col. Studies of the Colorado College. Publication, 

Science Series Vol. XI. Vol. XII, No. 1. Publication, Language 
Series 18. (V. d. Col. College.) 
201. Davenport. Proceedings of the Academy of Natural Sciences. Vol. X— XI. 
1906. Part 1—417. Vol. XII. Part 1—94. (V. d. A.) 

262. La Plata. Revista del Museo de La Plata. Tomo XI. (V. d. M.) 

263. „ Anales del Museo de La Plata. See. Bot. I. See. Paleont. V. (V. d. M.) 
•264. Lancaster, Memoirs of the American Anthropological Association. Vol. I. 

Part 1—6. Vol. II. Part 1—2. (V. d. M. Am. Anthr Ass.) 
265. Lima. Boletin de la Sociedad Geografica de Lima. Tom. XVI. No. III. 

Tom. XVII. No. 1. (V. d. S. G. d. L ) 
26(». Lima-Peru. Revista Histörica. Tom. II. Trimestre 1. 
*267. Madison. Collections of the State Historical Society of Wisconsin. 

(V. d Gesellschaft.) 
*268. „ Proceedings of the State Historical Society of Wisconsin. 
*269. Milwaukee. Annual Report of the Board of Trustees of the Public Museum 
of the City of Milwaukee. (V. d. B. o. T.) 

270. Montevideo. Anales del museo nacional de Montevideo. Tom. III. Nr. 2 

(V. d. Museo nacional Montevideo.) 

271. New York. American Anthropologist. Vol. IX, 1—3, 1907. (V. d. Red.) 

272. ,, Anthropological Papers of the American Mus of Natural History. 

Vol. I, Part 1-3. 
:: 27.;. „ The American Museum of Natural History. Annual Report for 1905. 

(V. d. M.) 
27 1. „ Bulletin of the American Museum of Natural History. Vol. XVIII. 

Part. 4. (V. d. M.) 
*275. „ Memoirs of the American Museum of Natural History. (V. d. M.) 
27t',. Xorwood, Journal of american archaeology. Vol. X 3. Vol. XI. No- 1 — 3. 

New York 1906. (V. d. I.) 
' ;: 277. Parti (Brazil). Boletim do Museu Paraense. (V. d. M.) 
*278. Farana (Entre Rios). (Von Hrn. II. J. B. Fernande/.) 
*279. Philadelphia. Bulletin of the Free Museum of Science and Art, Uep. ofArch. 

a. Pal., Un. of Pennsylvania. (V. d. M.) 



der periodischen Veröffentlichungen. (3 

■ISO. Philadelphia. Proceedings of the American Philosophical Society. Vol.XLV. 

1906. Nr. 1S4. Vol. XLVI. 1907. Nr. 185—186. (V. d. P. S.) 

*281. „ Transactions of the Department of Archaeology Free Museum of 

Science. (V. d. M.) 
*282. Rio de Janeiro. Revista do Museu National. (V. d. M.) 
*283. Säo Paulo. Revista do Museu Paulista. (V. d. Mus.) 
*284. „ Revista da Sociedade scientifica de Sao Paulo. (V. d. S. s. d. S. P.) 
*285. Toronto (Canada). Proceedings of the Canadian Institute. (V. d. C. I.) 
*2S6. „ Transactions of the Canadian Institute. (V. d. C. I.) 
287. Washington (D. C, U. S. A.). Annual Report of the Smithsonian Institution. 
Year 1905—1906. (V. d. S. I.) 
*288. „ Annual Report of the Geological Survey. 
289. Washington (D. C, U. S. A.). Annual Report of the Bureau of Ethnology. 
24' 1 - 1902—03. 25 tl 1903—04. (Von d. Bureau of Ethnol.) 
*290. „ Special Papers of the Anthropological Society. 

291. „ Bulletin of the Bureau of American Ethnology. Vol. 30. Part 1. 
*292. „ Publications of the Bureau of American Ethnology of the Smiths. Inst. 

293. „ Bulletin of the ü. S. National Museum. No. 56. 57-60. No. 50. Part IV. 

No. 53. Part II. 

294. „ Proceedings of the U. S. National Museum. Vol. 31 — 32. 

(290—294 v. d. Smithsonian Inst.) 



308. 
309. 



Y. Asien. 



295. Batavia. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en Volkenkunde. Deel XLIX. 

Afl. 3-6. Deel L. Afl. 1 u. 2. (V. d. G.) 

296. ,, Notulen van de Algemeene en Bestuursvergaderingen van het Bataviaasch 

Genootschap van Künsten en Wetenschappen. Deel XLIV. 1906. 
Afl. 2 u. 4. Deel XLV. 1907. All. 1—3. (V. d. G.) 

297. „ Verhandelingen van het Bataviaasch Genootschap van Künsten en 

W T etenschappen. Deel LVI. 5. (V. d. G.) 

298. „ J. A. van der Chijs, Dagh-Register. 1678. (V. d. G.) 

299. „ Rapporten van de commissie in Nederlandsch-Indie v. oudheidkundig 

onderzoek op Java en Madoera. 1905—06. (V. B. G. v. K. en W.) 

300. Bombay. The Journal of the Anthropol. Soc. Vol. VII. Nr. 8. (V. d. S.) 

301. „ Report on the search for Sanskrit Mss. in the Bombay Presidency. 

1!I04— 05 and 1905—06. (Government of India.) 

302. Calcutta. Epigraphia Indica and Record of the Archaeological Survey of 

India. Vol. VIII. Vol. IX. Part 1—2. (Government of India.) 
*303. „ A descriptive catalogue of Sanskrit Mss. in the Library of the Calcutta 

Sanskrit College. (Government of India.) 
*304. „ Report on the search of Sanskrit Mss. (Government of India.) 

305. " Notices of Sanskrit Mss. pbl. under orders of the Government of Bengal. 

Vol. III. Part 2. (Government of India.) 

306. „ Proceedings of the Asiatic Soc. of Bengal. Vol. III. No. 1— 4. (V. d. (J. 
*307. „ Journal of the Asiatic Soc. of Bengal. Philological Series. (V.d.G.) 

Journal and Proceedings of the Asiatic Society of Bengal. Vol. II. 
No. 4—10. Vol. III. No. 1—4. (A. S. o. B.) 
., Memoire of the Asiatic Soc. of Bengal. Vol. I. 10—19, H. 1—4. 
(V. d. G.) 



^32) Übersicht der periodischen Veröffentlichungen. 

310. Colombo. Journal of tho Ceylon brauch of the Royal Asiatic Society. 

Vol. XVIII. No. 56. Vol. XIX. No. 57. (V. d. Gesellschaft.) 

311. Hanoi. Bulletin de l'Ecole Franchise d'Extreme-Orient. Tome VI. Nr. 1—4. 

Tome VII. Nr. 1 — 2. (V. d. Ecole Fr. d'E.-Orient in Hanoi.) 
*312. Kyoto. The Calendar, Imperial University of Japan. (V. d. I. ü. o. J.) 
313. Madras. Bulletin of the Madras Government Museum. Vol. V, 3. (V. d. M.) 
*314. „ Report on a search for Sanskrit and Tamil Mss. prepared under the 

orders of the Government of Madras. (V. d. Government.) 
*31ö. Manila. Publications, Ethnological survey from the Department of the 

(V. D. of the T.) 

316. „ Journal of Science. Vol. I. No. 8. 

317. Shanghai. Journal of the China Brauch of the Royal Asiatic Society. 

Vol. XXXVIII. 1907. (V. d. S.) 
*318. „ Der ferne Osten. (Angekauft.) 

319. Singapore. Journal of the Straits Brauch of the Royal Asiatic Society. 

Nr. 46, 48. (V. d. S.) 

320. Tokio. Mitt. d. deutschen Ges. f. Natur- u. Völkerkunde Ost-Asiens. (V. d. G.) 

321. „ Journal of the Anthropol. Soc. of Tokyo. Vol. XXII. No. 249— 258. 

(V. d. G.) 

322. „ Die Wahrheit, Erste Deutsche Zeitschrift in Japan. Jahrg. 5, 1904. 

6, 1905. 
*323. Wladivostok. Denkschriften der Gesellschaft für Erforschung des Amur- 
Gebietes. (V. d. G.) 



VI. Australien. 

= 324. Adelaide. Memoirs of the Royal Society of South Australia (V. d. R. S.) 
325. „ Transactions of the Royal Society of South Australia. Vol. XXX. 

Index Vol. I to XXIV. 1877—1900. (V. d. R, S.) 
•=326. Brisbane. Bulletin of North-Queensland Ethnography. (V. Hrn. W. Roth). 

327. Sydney. Report of the trustees of the Australian Museum. Ycar 1906. 

328. „ Records of the Australian Museum. Vol. VI. Nr. 4-5. 

329. „ Memoirs of the Australian Museum. Vol. IV. Part 10. 

(327—329 v. d. M.) 

330. „ Science of man. Vol. VIII. 5. Vol. IX. 1—5,7—8. (V. d. R.) 



VII. Polynesien. 

3.".1. Honolulu. Memoirs of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynesian 

Ethnology and Natural History. (V. d. M.) 
332. „ Occasional papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynesian 

Ethnology and Natural History. Vol. II. Nr. 5. Vol. III. No. 1. 

Vol. IV. (V. d. M.) 



I. Abhandlungen und Vorträge. 1 * 



1. Die Makuschi und Wapischana. 

Von 

Theodor Koch.- Grünberg und Georg Hübner in Manäos. 

(Hierzu Tafel I und II.) 

Die Makuschi und Wapischäna bewohnen im wesentlichen noch 
heute die Gegenden, die sie nach den ersten Zeugnissen inne hatten, das 
weitverzweigte Flussgebiet des Rio Branco, des bedeutendsten linken 
Tributärs des gewaltigen Rio Negro. 

Die ersten sicheren Nachrichten über diese Gegenden und ihre Be- 
wohner verdanken wir Johann Natterer. Dieser verdienstvolle Natur- 
forscher hielt sich im Jahre 1832 am Rio Branco auf, wo er unter anderen 
Stämmen auch die Makuschi und Wapischäna näher kennen lernte.") 
Leider ist uns nur sein Makuschi -Vokabular nebst vier anderen Wörter- 
listen durch Martius erhalten. Seine übrigen für die Ethnographie so 
wertvollen Aufzeichnungen, darunter 65 weitere Wörterlisten aus den ver- 
schiedensten Gegenden Brasiliens, sind bis auf wenige Tagebuchblätter 3 ) 
spurlos verschwunden, wahrscheinlich im Revolutionsjahr 1849 in Wien 
verbrannt.*) 

In den folgenden Jahrzehnten haben sich mehrere Reisende längere 
Zeit in diesen Gegenden aufgehalten, so dass die Makuschi und Wapischäna 



1) Diese Abteilung enthält nur Abhandlungen und Vorträge, welche in 
früheren Sitzungen vorgelegt, bezw. gehalten wurden, aus äusseren Gründen 
aber in den Verhandlungen nicht mehr Aufnahme fanden. 

2) Vgl. C. Fr. Ph. v. Martius, Beiträge zur Ethnographie und Sprachenkunde 
Amerikas, zumal Brasiliens. Bd. I. S. 648. Leipzig 1867. 

3) Die wenigen Reste der Aufzeichnungen Natterers nebst seiner grossartigen 
ethnographischen Sammlung befinden sich jetzt in der Ethnologischen Abteilung des 
Hofmuseums zu Wien. 

4) In einem uns erhaltenen Verzeichnis aller seiner Wörterlisten macht Natterer 
über die Wohnsitze mehrerer im folgenden behandelten Stämme kurze Angaben: 

42. Aturai — an den Quellen des Rio Tacutü auf den Steppen. 

43. Vapeschana — wohnen am Rio Vauvau, der in den Cauame fällt, und in 
den Steppen des oberen Rio Branco, oberhalb des Fortes S. Joaquim. 

45. Macuchi — wohnen am Rio Pirarara, welcher in den Rio Mahü fällt, der 
in den Rio Tacutü sich ergiesst und dieser in den Rio Branco. 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft I. 1 



Koch-Grünberg und Hübuer: 



besonders durch die klassischen Schilderungen der Brüder Schomburgk 1 ), 
Appuns 2 ) und Im Thurns 3 ) heute zu den bekanntesten Stämmen Süd- 
amerikas gehören. 

Sprachlich sind die Makuschi zur Karaibengruppe zu rechnen. Sie 
bilden noch heute den zahlreichsten und am weitesten verbreiteten Stamm 



- 



öd 







1) Bobcrt Hermann Schomburgk, Reisen in Guiana und am Orinoko während 
der Jahre 18.%-1S39. Leipzig 1811. — Richard Schomburgk, Reisen iu Britisch- 
Guiana in den Jahren L840 184-1. Bd. 1 u. 2. Leipzig L848. 

2) Carl Ferdinand Appun, Unter den Tropeu. Bd. 2. Jena 1871. Ausland: 
Jahrgang 1809, 1871, 187l>. 

3) Everard F. Im Thurn, Among the Imüans of Guiana. London l<s8o. 



Makusclii und Wapischäna. 3 

im Gebiet des oberen Rio Branco, wo sie das bergige Savannenland vom 
Uraricuera und seinen nördlichen Zuflüssen bis zum Kupunmii. dem west- 
lichsten Quellfluss des Essequibo, bewohnen. Ihre Gesamtzahl, die Robert 
Schomburgk auf 3000 Seelen schätzt, scheint im Lauf der Zeit noch 
zugenommen zu haben. Bisweilen trifft mau Dorfschaften, die über 
100 Einwohner zählen. Die südlichen Abteilungen dieses grossen Stammes 
sind schon seit längerer Zeit im Kontakt mit den Weissen, in deren 
Dienst sie stehen. In ihren entlegenen Hauptzentren aber, im Pacaraima- 

Fig. •_>. 





Makuschi. (Rio Branco.) 

Gebirge nördlich vom Uraricuera, am Tacutü, Mahn und anderen Flüssen, 
bewahren sie noch heute ihre volle Freiheit und ursprüngliche Lebens- 
weise. 

Die Makuschi sind geborene Handelsleute. Sie unterhalten alle mehr 
oder weniger Beziehungen zu den Weissen, sowohl vom Rio Branco. wie 
vom englischen Guayana, wohin sie gehen, um Messer, Flinten, Pulver, 
Blei, Glasperlen und Baumwollenzeug einzutauschen. Auch mit den 
Stämmen des oberen Orinoko stehen die Makuschi in regem Handels- 
verkehr. Die Makiritäre-Majongkong, Sprachverwandte der Makuschi, 
wohnen besonders am Padamo, aber auch am Conuconüma und anderen 

1* 



4 Koch-Grünberg: und Hübuer: 

rechten Nebenflüssen des oberen Orinoko. Sie machen öfters Handels- 
reisen auf weiten Land- und Wasserwegen bis nach Demerara (George- 
town) und kaufen dort gute Vorderlader, die sie dann über den Uraricuera 
zum Rio Branco bringen und an die Makuschi gegen grosse schwarze 
Jagdhunde verhandeln. Diese Flinten kommen unter dem Namen 
"Makiritare-Flinten" bis nach Manaos in den Handel und waren früher 
dort sehr begehrt. 

Robert Schomburgk rechnet die Makuschi zu den schönsten Indianern 



Fig. 3. 





Makuschi. (Rio Branco.) 

Guayanas und rühmt ihre an Vokalen reiche, wohlklingende Sprache, 
ihre friedfertige milde Gemütsart, ihre Betriebsamkeit, Reinlichkeit und 
Ordnungsliebe. 

Nördlich von den Makuschi, in den Quellgebieten des Mazaruni und 
des Caroni, eines rechten Nebenflusses des unteren Orinoko, besonders in 
der Umgebung des sagenumwobenen Roraima Gebirges, leben die ihnen 
befreundeten Arekuna oder Jarecunas, wie sie die Brasilianer nennen. 
Sie kommen nur wenig mit Weissen in Berührung, so dass wir über ihre 
näheren Lebensverhältnisse auf ältere Zeugnisse, vor allem Richard 
Scliomburgks und Appuns angewiesen sind, die ihre einnehmende 



Makuschi und Wapischana. 5 

körperliche Erscheinung, ihre edele Gesinnung, ihre Gastfreundschaft und 
ihre kriegerische Tüchtigkeit in das hellste Licht setzen. 1 ) 

Makuschi und Arekiina' w bilden sprachlich gewissermassen einen Stamm, 
denn ihre Idiome zeigen nur geringe dialektische Unterschiede. 

Nähere Sprachverwandte der Makuschi sind ferner die Ipurukoto 
oder Porocotos am Uraricuera, die im 18. Jahrhundert als ein zahl- 
reicher Stamm geschildert werden, jetzt aber auf eine sehr kleine Anzahl 
zusammengeschmolzen zu sein scheinen, und die weit verbreiteten, ge- 

Fig. 4. 




Makuschi. (Rio Branco.) 

fürchteten Krischana (Crichanäs), die zugleich am oberen Orinoko und 
Uraricuera und am Yauapery angegeben werden. 2 ) 

Neben und unter den Makuschi leben die Wapischana, die sprach- 
lich zur Aruak-Gruppe gehören. Nach den ältesten Nachrichten wohnten 
sie am Tacutü und seinen nördlichen Zuflüssen Main! und Surumii und 



1) Rieh. Schomburgk a.a.O. II 235 ff. — Appun, Unter den Tropen II 230ff. 

2) Henri Coudreau, La France Equinoxiale. Paris 1887. Tome II p. 396: „Les 
Macuchis, Jarecunas, Krichanas, Porocotos, Chiricumos et les tribus du Jauapiry parlent 
ä peu pres la morae langue." 



q Koch-Grünberg und Hübner: 

galten als der volkreichste Stamm der ganzen Gegend. Sie zeichneten 
sich durch Friedfertigkeit aus, so dass schon am Ende des 18. Jahrhunderts 
einzelne Familien in neu gegründete Niederlassungen, z. B. nach Yilla 
Nova da Rainha (Tupinambarana) am Amazonas verpflanzt werden konnten. 
Seitdem aber zogen sich diese Halbnomaden vor den Übergriffen und 
Verfolgungen der Brasilianer tiefer ins Innere, nach Britisch Guayana, 
zurück, wo sie sich ihrer angestammten Lebensweise ungestörter hingeben 
konnten. Zu den Zeiten der Brüder Schomburgk hausten sie in der 
Mehrzahl im Flussgebiet des Rupununi, streiften aber über die Wasser- 

Fisr. 5. 




Makuschi. (Rio Branco.) 

scheiden des Essequibo und Rio Branco hin und her und fanden sich 
auch in einzelnen Ansiedlungen verstreut an den nördlichen Zuflüssen 
des unteren Uraricuera. Sie wurden damals insgesamt auf 1500 Seelen 
geschätzt. 

Ihre günstige körperliche Entwicklung, ihre bisweilen wahrhaft 
klassischen Züge werden von allen Reisenden, die mit ihnen zusammen- 
trafen, rühmend hervorgehoben. 

Heute sind die Wapischana an Zahl sehr zurückgegangen und be- 
tragen wohl kaum noch tausend Seelen, die hauptsächlich die weiten 
Savannen auf beiden Ufern des Rio Branco bewohnen. Von allen Stämmen 



Makuschi und "Wapischäna. 





Fig. 6. Makuschi. (Rio Brancoj 





Fig. 7. Makuschi. (Rio Branco.) 



8 



Koch-Grünberg und Hübner: 



dieser Gegend haben sie infolge ihres friedlichen und unterwürfigen 
Charakters den meisten Zusammenhang mit den weissen Ansiedlern, denen 
sie als Arbeiter auf den Fazendas, als Viehhirten und Kuderer dienen. 
Viele von ihnen sprechen schon Portugiesisch. So können die Wapischäna 
heute kaum mehr als Stammeseinheit gelten und werden bald in der 
zivilisierten Mischlingsbevölkerung aufgegangen sein. 1 ) 

Den Niedergang dieses einst bedeutenden Stammes schreibt Henri 
Coudreau, dem wir eine kleine Monographie der Wapischäna verdanken, 

Fig. 8. 





Makuscbi Manduca. (Rio Branco.) 



mit Recht ihrem leichten Anpassungsvermögen gegenüber der europäischen 
Kultur zu. Die Makuschi dagegen sind viel mehr „rebelies ä la discipline 
de la civilisation". Sie sind „insolents, insubordonnes" 8 ), sie leisten 
fremden Einflüssen einen grösseren Widerstand und haben dadurch ihre 
Eigenart und ihre Stärke mehr bewahrt. 

Die nächsten Verwandten der Wapischäna sind die Atorai (Aturais, 
Atorradis). Robert Schomburgk traf sie nur etwa 200 Köpfe stark am 



1) Jacques Ourique e George Hucbncr, Valle do Rio Branco. Manäos 1906. 
I. parte p. 24: „Os Uapiclianas .... ja näo contam com os elcmentos ethnicos de resi- 
stencia de que dispunbam seus antepassados, podendo ser considerados como decadentes 
e em via de dissolu<;;io. u 

21 Henri Coudreau a a. 0. Tome II p. 303-318, 400-401. 



Makuschi und Wapischäna. 




Fig. 9. Maluiscl i-Frau Carolina. (Rio Branco.; 





Fig. 10. Wapischäna. (Rio Branco.) 



10 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Carawaima-Gebirge, zwischen dem oberen Essequibo und den Quellen 
des Rupununi, neben Wapischäna, yon deren Sprache ihr Idiom nur 
dialektisch verschieden ist. 1 ) Dort wohnen sie noch heute und auch im 
Quellgebiet des Tacutü, wo Coudreau sie besuchte und ihre Sitten und 
Gebrauche beobachtete. 2 ) Auch sie haben an Zahl sehr verloren und sind 
nach den neuesten brasilianischen Berichten ein „tribu decadente e quasi 
extincta." 3 ) 

In früheren Zeiten führten die Makuschi erbitterte Kämpfe gegen die 
Wapischäna. Sie bedienten sich dabei des furchtbaren Curare-Giftes, in 

Fig. 11. 





Wapischäna. (Rio Branco.) 

dessen Bereitung sie Meister sind. 4 ) Obwohl die Fehden heute aufgehört 
haben, und beide Stämme friedlich Seite an Seite wohnen, so hat sich 
doch der alte Gegensatz nicht ausgeglichen. 5 ) So halten die Wapischäna 
des Uraricuera die benachbarten Makuschi für „Kanaima", heimliche 



1) Richard Schomburgk a.a.O. II 388. 

2) H. Coudreau a. a. 0. II ;}():'>- 318, 391. 

3) Ourique e Huebner a. a. 0. I 25. 

4) H. Coudreau a. a. 0. II 392. 

5) Ebenda .'52:'.: „Lcs Macouchis sont l'erbfeind, la nation ennemic, la vieille 
rivale des Ouapichianes." 



Makuschi und Wapischäna. 



11 



Mörder, Giftmischer und Kannibalen, und schreiben ihrer Bosheit jede 
Krankheit und jedes Unwohlsein zu. 1 ) 

Schon unter normalen Verhältnissen kann man diesen Antagonismus 
häufig beobachten. Die Makuschi und Wapischäna werden gewöhnlich 
von den Grossgrundbesitzern am Rio Branco zum Viehtransport benutzt. 
Braucht ein Fazendeiro eine Anzahl von Leuten zu seinen Diensten, so 
sendet er nach dem nächsten Indianerdorf, um sie anzuwerben. Für eine 
geringe Bezahlung, die meist aus Waren für den Hausstand besteht"). 



Fisr. 12. 





Wapischäna Manduca. Vater: Wapischäna. Mutter: Makuschi. (Rio Branco. 



erhält er die nötige Mannschaft für die Fahrzeuge, in denen das Vieh 
transportiert wird. Es sind grosse und schwere Schiffe, sogenannte 
Batelöes, die unter gewaltigen Schwierigkeiten die Stromschnellen des 
Rio Branco passieren und nach langer und mühevoller Reise bis nach 
Manäos gehen (Fig. 1). 

Nicht selten sieht man eins dieser plumpen Schiffe, die je nach ihrer 



1) Appun im Ausland: 1871, S. 523. — Coudreau a.a.O. II 396. 

2) Der Tagelohn eines solchen Ruderers heträgt nach Coudreau etwa 1 Mk. Dazu 
kommt noch die Beköstigung, die in Farinha (geröstetem Mandiokamehl), carne secca 
(gesalzenem und an der Sonne getrocknetem Rindfleisch) und Pirarucü (geräuchertem 
Salzfisch) hesteht. — Coudreau a.a.O. II 411. 



12 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Grösse 15 bis 35 Stück Vieh fassen 1 ), mit Indianern beider Stämme be- 
mannt, die, trotzdem sie alle Arbeiten gemeinsam machen und Wochen, 
ja Monate lang zusammen sind, doch immer ein gewisses Misstrauen gegen 
einander bewahren, das sie nicht zu einem freundschaftlichen Verkehr 
kommen lässt, der doch unter den gegebenen Verhältnissen der natür- 
lichere wäre. In den Ruhestunden, wenn das Schiff am Flussufer oder 
an einer Sandbank festgelegt ist, und die Besatzung ihre Mahlzeit ein- 
nimmt, teilen sich die Indianer in zwei Gruppen, und nur, wenn es gar 
nicht anders geht, essen sie gemeinschaftlich. 

Fig. 13. 




Wapischana Misael. (Rio Branco.) 



Nüchtern, geduldig und bescheiden, sind sie mit allem zufrieden, was 
man ihnen im Tausch gegen ihre Dienste gibt, und nicht selten sind sie 
in ihrem Verkehr mit den Weissen das Opfer ihrer Unwissenheit, Leicht- 
gläubigkeit und Treuherzigkeit und werden von den oft wenig skrupulösen 
Auftraggebern ausgebeutet. 2 ) 

Von den fünf Wörterlisten, die im folgenden, verglichen mit älteren 
Aufnahmen, zum ersten Mal der Öffentlichkeit übergeben werden, sind zwei, 
Makuschi I und Wapischäna I, von meinem Freunde, Hrn. Georg Hübner 



1) Coudreau a, a. 0. II 408. 

2) G. Grupe y Thodc, Über den Rio Blanco und die anwohnenden Indianer. 
Globus, Bd. 57 (1890) S. 251 ff. (Nach Revista mensal. Rio de Janeiro.) 



Makuschi und Wapischana. 



13 



in Mailaos 1 ), einem geborenen Dresdener 2 ), auf seiner letzten Reise zum Rio 
Branco und Uraricuera im August 1903 aus dem Munde der Indianer auf- 
gezeichnet. 3 ) Eine weitere Liste, Makuschi II, erhielt Hr. Hübner von 
einem jungen brasilianischen Ansiedler am Rio Branco, der diese Sprache 
ziemlich beherrschte. Die Listen Makuschi III und Wapischana II ver- 
danke ich Ildefonso, einem der einflussreichsten Makuschi- Häuptlinge 
(Tafel I Fig. 1), und seinen Leuten, die im Mai 1905 nach Manäos ge- 



Fig. 14. 





Wapischana-Mädchen Anita. (Rio Branco.) 



1) Vgl. diese Zeitschrift, Jahrg. 1907, S. 225-248, Georg Hübner und Theodor 
Koch-Grünherg: Die Yauapery. Fig. 1-12 und Karte. 

2) Ordentliches Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und 
Urgeschichte; korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft für Erdkunde zu Dresden. 

3) Hübner unternahm mehrere Reisen in das Flussgebiet des Rio Branco. Vgl 
dazu auch seinen illustrierten Aufsatz: Nach dem Rio Branco, in Deutsche Rundschau 
für Geographie und Statistik. XX. Jahrg. S. 241 ff., 306 ff. Wien 1898. 



]4 Koch- Grünberg und Hübner: 

kommen waren, um dem Gouverneur des Staates Amazonas, Constantino 
Nery, ihre Aufwartung zu machen. 

Die ausgezeichneten Photographien sind von Hrn. Hübner teils 
während seiner Reisen im Innern (Fig. 1 ; Tafel II Fig. 1 und 2), teils in 
Manaos von der Bande Ildefonsos (Fig. 2-6, 10 und 1 1 ; Tafel I Fig. 1 und 2) 
und kürzlich von der Mannschaft eines brasilianischen Lastbootes auf- 
genommen (Fig. 7 — 9, 12 — 14). 



Literaturverzeichnis. 

Appun, Carl Ferdinand, 1. Unter den Tropen. Bd. II. Jena 1871. 

— 2. Ausland. Jahrgänge 1869, 1871, 1872. 

Barboza Rodrigues, Joäo, Pacificacäo dos Crichanas. Rio de Janeiro 1885. p. 247-260: 
Wörterlisten der Crichana, Ipurucotö, Macuchy. 

Coudreau, Henri, La France Equinoxiale. Tome IL Paris 1887. p. 477—491: "Wörter- 
listen der Ouapichianes (Wapischana) und Macouchis. 

Grupe y Thode, G., Über den Rio Blanco und die anwohnenden Indianer. Globus, 
Bd. 57, S. 251-254. Braunschweig 1890. S. 254: Wörterlisten der Oapichana 
und Macuchy. 

Im Thnrn, Everard F., Among the Indians of Guiaua. London 1S83. p. 166: Kurze 
Wörterlisten der Wapiana, Atorais, Macusi. 

Martius, C. Fr. Ph. v., Beiträge zur Ethnographie und Sprachenkunde Amerikas, zumal 
Brasiliens. 2 Bände. Leipzig 1867. Bd. II, S. 225-227: Wörterliste der Macusi, 
Macuschi (nach Natterer). S. 312-313: Wörterlisten der Macusi, Arecuna, 
Wapissiana (Wapityan), Atorai (nach Robert Schomburgk: Report of the 
British Association for 1848 p. 97). 

Ourique, Jacques, e George Huebner, Valle do Rio Branco. Manaos 1906. 

Schomburgk, Richard, Reisen in Britisch-Guiana in den Jahren 1840—1844. 2 Bände. 
Leipzig 1848. Bd. II, S. 515-521: Wörterlisten der Macusi, Arekuna, Atorai. 

Schomburgk, Robert Hermann, Reisen in Guiana und am Orinoko während der Jahre 
1835-1839. Leipzig 1841. 



Abkürzungen. 

A. Makuschi 1 = Macusi, Macuschi: Natterer bei Martius. 

2 = Macusi: Robert Schomburgk bei Martius. 

•5 = Macusi: Richard Schomburgk. 

4 = Macuchy: Barboza Rodrigues. 

.5 = Macouchi: Coudreau. 

6 = Macuchy: Grupe y Thode. 
Ar. 1 . . . = Arecuna: Robert Schomburgk bei Martius. 
Ar. 2. . . — Arekuna: Richard Schomburgk. 
Cr ich. . . — Crichana: Barboza Rodrigues. 
Ipur. . . . — Ipurticoto: Barboza Rodrigues. 
H. Wapischdna 1 - Wapissiana: Robert Schomburgk bei Martius. 

2 = Ouapichiane: Coudreau. 

3 = Oapichana: Grupe y Thode. 

At. 1 . . . = Atorai: Robert Schomburgk bei Martius. 
At.2. . . = Atorai: Richard Schomburgk. 



Makusclri und Wapischäna. 15 

Alphabet zu Makuschf III und Wapischäna II. 

Vokale. 
a, e, i, 0, u wie im Deutschen. 
ä = Länge. Wo der Läugestrich fehlt, werden die Vokale mehr oder 

weniger kurz ausgesprochen. 
ä = Wortaccent. 
d = nasaliert. 

e = sehr offenes e, ähnlich dem deutschen o, dem französischen e. 
e = stark gutturales e, etwa wie u im englischen hut. 
e = am vorderen Gaumen hervorgebrachtes e, fast wie dumpfes i. 
w = konsonantisches u, wie das englische w iu water. 
y = konsonantisches i, wie das englische y in youth. 
()= eingeklammerte Vokale sind stark reduziert, bisweilen kaum hörbar. 

Konsonanten: 

6, d, g, k, m, n, p, r, s, t wie im Deutschen. 

$ = französisches ch in cliercher. 

I = deutsches ch in nicht. 

i = Laut zwischen Z und r. 

n = deutsches w^r in Engel. 

th = englisches th in thought. 

0= eingeklammerte Konsonanten sind kaum hörbar. 

- = kurze Pause im Wort. 



Vokabulare. 
A. Makuschi. 1 ) 

I. Aufgenommen von Georg Hüb n er in JVIanaos. Rio Branco, August 1903. 

Deutsche Schreibweise. 

II. Aufgenommen von einem brasilianischen Ansiedler am Rio Branco, 

1903/1904. Portugiesische Schreibweise. 

III. Aufgenommen von Dr. Theodor Koch-Grünberg mit dem Tuschaua 
Ildefonso vom Rio Branco. Manaos, Mai 1905. . Phonetische Schreibweise. 

Körperteile. 

Zunse ... I. unü .... 1. onnü. 2. hünn. 3. hünü. 4. unum. 

Ar. 2: huyahni. 

Mund ... I. undä . ... 1. undä. 2. hunta, mutta. 3. mutta; 

menta = mein Mund. 4. unda. 5. ounta. 

6. unda. Ar. 1: undack. Ar. 2: mutta. 
Lippe ... I. uljebi ... 3. huyepi. 4. undapipe. 



I. 


unü 


IL 


iane 


III. 


unü 


I. 


undä 


IL 


undä 


III. 


ünta 


I. 


uljebi 



1) Reiches Vergleichsmatcrial aus anderen Karaibensprachcn findet sich in meiner 
Arbeit: Die Hianäkoto-Umäua (Anthropos. Jahrg. 1908. Heft 1 und2), die über einen 

Karaibendialekt des oberen Apaporis (Yapurä) handelt. 



16 



Koch-Grünberg und Hübner: 





IL 


uiapi 








III. 


uyi-pi 






Zahn . . . 


I. 


ulje . 


. 1. 


uije. 3. huye. 4. uiecä. Ipuf.: uie. 




II. 


uize 


6. 


nie. Ar. 1: huyehre. Ar. 2: huyehre. 




III. 


uyS 






Nase . . . 


I. 


junhd 


. 1. 


uieunä. 3. huyeuna. 4. iuna. 




II. 


teunan 


5. 


yeouna. 6. uieunä. Ar. 1: uyeuna. 




III. 


uyeunä 


Ar 


•. 2: huyeuna. 


Nasenloch 


I. 


junharitd 






Auge . . . 


I. 


uljenü 


. 1. 


ienü. 2. uyenü. 3. henouto; uyenou 




II. 


tinü 


= 


meine Augen. 4. tenu. 5. yeenou. 




III. 


uyenu 


6. 


uienü. Ar.l:jenur\\. Ar. 2: henouto. 


Ohr. . . . 


I. 


panhä 


. 1. 


upana. 3. hupana. 4. pauure. 




II. 


pannä 


5. 


oupaana. 6. upanä. 




III. 


pana 






Ohrläppchenloch I. 


panhd-jutd 








II. 


pannä-iutä 






Stirn . . . 


I. 

II. 

III. 


iembutä . 

embutä 

uy<_'(e)piyiii 


. 1. 


jemelä. 3. huyepieng. 


Kopf . . . 


I. 


bubeu 


. 1. 


jubae. 2. pupei. 3. poupei. 4. popahy. 




II. 


pupäe 


5. 


oupou oupaye. 6. upupai. Ar. 1: 




III. 


upüpai 


opuwei, opei, ipei. Ar. 2: oupei. 


Schädel . . 


I. 
II. 


buirä 
pupäe-rupä 






Kopfhaar . . 


I. 


buwaschibü . 


. 1. 


untse. 3. poupeipopo. 4. unze. 




II. 


pupäe- chipö 


5. 


oupaye poupo. 6. utupoc. Ar. 2: 




III. 


usi-pö(a) 


poupeipopo. 


Augenbrauen 


I. 
II. 


waramubü . 
tinü- chipö 


. 3. 


epipo. 5. ouaaramapo. 


Augenwimpern I. 


uenikrasibd 


. 3. 


henouto crassipo. 


Bart . . . 


I. 


uljebö 


. 4. 


iepö. 5. ouyepo = Schnurrbart. 




II. 


umicipö 


6. 


uiepö. 




III. 


uye-pn(a) 






Schamhaar . 


II. 


mon-hi, mom 


-hi 




Wange . . . 


I. 
II. 


indäe-epe 


3 


hupita. 


Kinn . . . 


I. 


Ijetimü . 


. 3. 


huyetamu. 


Schulter . . 


I. 


umbue 


. 2. 


humota. 3. humota. 4. umbai. 


Arm . . . 


I. 


lemekung 


. 4. 


uemeam. Ipur.: emeicu. 




II. 


uinzä 


5 


yeemecou. 




III. 


uycmikuh 






Ellbogen . . 


I. 
11. 


bekehi . 
iuzemmü 


. 3 


huperesi. 


Hand . . . 


I. 


Ljindä 


. 1 


oentsa. 2. huyenya. 3. huyenya. 




II. 


ennd, enzd 


4 


. iandä. 6. uiendä. Ar. 1: uyena, uta. 




III. 


uyenthä 







Makuschi und Wapischdna. 



17 



Handrücken 
Handfläche 

Handgelenk 
Finger . . 

Zeigefinger 

Mittelfinger 

Ringfinger 

Kleinfinger 

Fingernagel 

Bein . . 



Unterschenkel 



Knie 



Fuss 



Fussrücken 
Sohle . . 

Ferse . . 
Zehen . . 

Zehennagel 
Körper. . 



Leichnam 



Hals 



Nacken 

Kehle . . 

Achselhöhle , 
Schulterblatt 



I. 

I. 
II. 

I. 

I. 
II. 

I. 

I. 

I. 

I. 

I. 
II. 

I. 

II. 

III. 

I. 
III. 

I. 
II. 

I. 

IL 

III. 

I. 

I. 

I. 

I. 
III. 

I. 

I. 

IL 

HI. 

I. 
II. 

I. 

IL 

III. 

I. 
II. 

I. 
IL 

I. 
I. 



Rippen . . I. 

IL 

Brust ... IL 

III. 

Zeitschrift für Ethnoloj. 



tebuinö 
Ijinaranä 

uenzd 

Ijinaweikadö 

Ijinajünkung . 

uyenth äyeprtu 

buikarüng 

Ijinarakdarüng 

tesemimg 

Ijinamiba 

Ijinabibd 

enzd-pipe 

Ijernadd . 

ubü 

uyema-tü 

utschi 

ü-tsi 

jesemü 

izimü 

ubü .... 

ipit 

ü-pü 

ubuliebä 

ubühiwang 

utand 

ubuiberü 

i { t'-pelü 

ubuibd 

uljesd 

zeuam 

uye-sa 

kadumbd 

cadumbi 

umhd 

uman 

ü-me 

umuljebä 

uman 

tore .... 

tore 

bitdng 

motahebd 

jaratä 
teburube 
ymbaübß 
u-prö-td 

ie. Jahn?. 1908. Heft 



Ipur.: uiearana. 4. iera. 



1. oentsa muugatschi. 4. uienza. ö.yena. 



3. huyenyapipo. 4. terapipe. Ipur.: 

inhapibe. 

1. upe = Oberschenkel. 5. yemata. 



1. utschi, hu-tschi. 3. husi = Beine. 

4. uchy = Bein. 5. ouchi = Bein, 
l.jetsemü. 4. iezemu. Crich.: yazemu. 

1. obü. 2. hupu. 3. hupü? 4. upu 

5. outa. Ar. 2: hutah. 



3. hupuyongkong. 



4. ure. Ipur.: ieza. 



2. huma. 3. huma. Ipur.: urume = 
Nacken. 5. oumoui. Ar. 1: huma. 
Ar. 2: huma. 
Ipur.: urume. 

4. tore = Nacken. 



2. humota = Schulter. 3. humota = 
Achsel. Ipur.: mota = Schulter. 
Ipur.: iaratä. 4. uicoroiebe. 

4. iropotoriby. Ipur.: urutö. .">. pouete. 



18 



Koch-Grüuberg und Hübner: 



Brustwarze 



weibl. Brust 



I. 
III. 
I. 
II. 
III. 
Euter der Kuh I. 
Bauch ... I. 
II. 
III. 
I. 
II. 
III. 
I. 
I. 
II. 
III. 
I. 
I. 
III. 
membrum virile IL 
III. 
Hodensack . III. 
Hoden. . . III. 
Membrum 
muliebre 
Vagina 



Nabel 



Nabelstrang 
Rücken 



Rückgrat 
Gesäss . 



Clitoris 

Anus . 

Haut 



Fell . • 
Knochen 



1. tuliu-lota. 3. hurota, 
5. yeouan. 

4. spony. Ipur.: upony. 



4. orota. 



Blut 



Ader 

Puls . 
Fleisch 



Herz 



III. 

III. 

III. 

II. 

III. 

I. 

II. 

III. 

I. 

I. 

IL 

III. 

I. 

IL 

III. 

I. 

IL 

I. 

I. 

IL 

III. 

I. 



manate ... 1. imanatü = Milch. 3. humanati = 

u-mänate Brust. Ipur.; imauate. 

manate imune/ . 4. manä. 5. maanati, 6. manate. 

manate 

manä 

bakä manati 

roitd, jewäng 

teuam 

u-lö-ta 

bonl . 

tiponin 

u-pu-nl, upönl 

boni-sate 

umbö 

umbö 

ümpo 

kuriebä 

umei'ikö 

umai-ko, umaiko 

mere . . . . 1. mele, umele 

uarla 

yimii 

i[t>'na-pe . . 4. itemum. 

mone . ... 1. mone. 4. mune. 5. mone. 

i% te- ta, i.l tc(f) ta 

yale .... 1. pare = membr. mul. 

apibit 

bipii 

bibd .... 2. pipo. 3. pipo. 4. ipipe. 5. poupo. 

pipe Ar. 1: pipo. Ar. 2: pipo. 

ubi-pe 

sipsarü 

Ijebä .... 1. tscheba. 2. hepo. 3. hepo. 4. tibirebe. 

teburube Ipur.: itepy. Orich.: tepy. 

mang ... 1. möng. 3. mong; huinani = mein 



4. mere. 



emannan Blut. 4. mim. 

men, m&-n 

kari'i 

card 

uem ü-kuniwang 

ubung ... 4. ipocon. Ipur. : ipö. 

ipum, sararu 

upün 

jewäng ... 4. uienan. Ipur.: ienan. 

(vgl. Bauch) 



Makuschi und Wapischäna. 



19 



Leber ... I. terei, teribä 

IL terurwpe 

Speichel . . IL ckiuichiqueripan 

Urin . . . III. sü .... 4. uchuta, 

Kot . . . . III. ud, wd 

Schwanz eines 

Hundes . . II. aremeracä- 4. taoquy = Schwanz. Ipitr. : iauqui 

etauque — membrum virile. 

Schwanz eines 

Fisches . . IL morö-etauque 
Schwanz eines 

Vogels . . IL toron-etauque 



Wasser 

Fluss . 

Bach . 
Feuer . 



Rauch . . . 
Asche . . . 
Brennholz 
(vgl. Feuer) 



Himmel 

AVolke . 
Regen . 

Wind . 



I. 
IL 

III. 

I. 

IL 

III. 

IL 

I. 

IL 

III. 

I. 
I. 
I. 

IL 
III. 

I. 

IL 
HL 

I. 

I. 

IL 

III. 

I. 

IL 

III. 



Elemente und Natur. 
tund, tuna . . 1. duiiä. 2. tuna 



tonan 
tünä 

burimd . 
pariman 
yäuno 
pariman-ynerique 

abö .... 
apö 

d-pö 

krischanuhic 

arienabü 

abö 



apo 
d-pö 

kä 
kd 
kd 

tuburü 

konö . 
eönöhi 
könö 

astung 



3. tuna. 4. tuna. 
5. touna. 1 ) Ar. 1: tuna. Ar. 2: tuna. 

1. dunä. 



1. apö. 2. apo. 3. ahpo. 4. apö. 5. apo. 2 ) 
Ar. 1: apok. Ar. 2: ahpo. 

3. huwereto. Ar. 2: huwereto. 

3. hurunapa. 4. anitaca. Ipur.: iare. 



4. ca = Licht. 



astum, cenan 
d-istune, 
d-(i)stune 



3. katuruppu. Ar. 2: katturuppu. 

1. cono. 3. conno. 4. conö. 5. conoc. 
Ar. 2: cunno. 

1. seman. 3. semang. 4. sein an. 
Ar. 2: semano-. 



1) Macusi (Im Thurn): toona. 

2) Macusi (Im Thurn): apo. 



20 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Gewitter, 


Blitz, 




Donner 


. . I. 


uranabi . 




IL 


uraddpi 




III. 


udrä-napl 


Sonne . 


. . I. 


weh . . . . 




IL 


uei, wei 




III. 


wei 


Schatten 


. . I. 


ind 




III. 


i-nä 


Tag. . 


. . I. 


winke 




IL 


petaiemerazd 




in. 


ivinai 


Nacht . 


. . 1. 


warung . . . 




III. 


euciiun, ewälun 


Morgen 


. . I. 


benane . 




IL 


penanen 


Mittag . 


. . I. 


wetasibe . 


Abend . 


. . I. 


komube . 




IL 


petacoman 



Mond ... I. kabui . . . 

IL capöi 

III. kapoi 

Neumond . . II. capöi-non 

Stern ... I. tschirikd 

III. tsilikä 

Yenus ... IL caiuon 

III. kaiuonö, kaiwonö 

Erdboden . . I. nong .... 

IL non 

III. no 

Campo ... IL poroque 

Weg ... IL ernan .... 

III. e-mä 

Berg ... IL ue 

III. we 

Wald ... I. uhiare . . . 

IL iuguretä 

III. yü 



1. olä napi = Donner, esensima =Blitz. 
3. waranappi = Gewitter; etzinsima = 
Blitz. 4. uaranapi = Blitzstrahl. 5. ora- 
napi = Donner. Ar. 2: waranappi 
= Gewitter. 

1. wei. 2. weh. 3. wae. 4. uei. 5. ouei. 1 ) 
Ar. 1: wae. Ar. 2: wae. 



1. elema pöu. 4. ueinaire. Ipur.: 
ueinaen. 

l.komannoü. 3. ewarumpamu=Nieder- 
gehen der Sonne. 4. iuaron. 5. ouaron. 
4. penane. 

4. uraquitä. 

1. komannoü = Nacht. 3. akomanime 

= Abend, Niedergehen der Sonne. 

3. akomamme = Abend. 4. cumamea 

= bei Eintritt der Nacht. Ipur.: minin- 

comambirä. 

1. kapoi. 2. kapoi. 3. kapoi. 4. capuhy. 

5. capoui. 2 ) Ar. 1: kapui. Ar. 2: kapoi. 



1. tschölökö. 2. siriko. 3. sirike. 
4. chiriquy. Ar. 1: serrika, sirike. 
Ar. 2: sirike. 

1. kaivono. 3. kaiwono. 

2. nung. 4. non. 5. non. Ar. 1: 
nuuk. 



4. iemary. Ipur.: eiman. 
1. öö. 4. uhy. 5. ouik. 
1. jü. 4. ihn. 



1) Macusi (Im Thurn): wey. 

2) Macusi (Im Thurn): kapoo-i. 



Makuschi und Wapischana. 



21 



Insel . . . 


I. 


tibi .... 


Crich.: ionom. 4. ipahö. 




II. 


ionuputä 






III. 


yaunö 
(vgl. Fluss) 




Sandbank . . 


1. 


skabdng . 


3. skapong. Crich.: sacabani. Ipur.: 




H. 


scdpan 


essaquy, 4. lecaban. Ar. 2: skapong. 




III. 


skäpdh 




Sand . . . 


IL 




3. skapong. 4. escaban. Ipur.: escaban. 
Crich.: escabani. Ar. 2: skapong. 


Stein . . . 


I. 


teu .... 


1. tö. 3. dö. 4. te. Crich.: tepu. 




IL 


ton 


5. teu. Ar. 2: dö. 




III. 


te 




Eisen . . . 


IL 


chipirari 




Silber . . . 


IL 


purdtd . 


3. brata = Gold, brata, blata = Geld. 






(Portugiesisch) 


Ar. 2: brata = Gold. 






Haus 


Gerät. 


Dorf . . . 


IL 


malocä 1 ) 


5. eoute. 




III. 


eu-te 




Haus . . . 


I. 


uti .... 


2. aute. 3. ante. 4. euete. 5. eoute. 




IL 


eilte, autd 


Ar. 1: aute. Ar. 2: aute. 




III. 


au-td 




Dach . 


I. 


itd 




Tür .... 


IL 


eunatd . 


4. minatä. Crich., Ipur.: unatä. Fenster: 
4. manatä. Ipur.: unatä. 


Hängematte . 


I. 




1 , jöutse. 3. autah. 4. autä. 5. yeoute. 
Ar. 2: autah. 


Fischnetz . . 


IL 


cami .... 


Ipur.: camy. 


Tuch . . . 


I. 


kamitsehd . 


3. camisa. Ar. 2: camisa. 




IL 


camixd 
(Portugiesisch) 




Faden . . . 


IL 


immun, inimü . 


4. immö. . 5. ouinimou. 


Baumwolle . 


IL 


tohucd 




Tragkorb . . 


IL 


darruana 




Hängekörbchen II. 


uaitcarape . 


Ipur.: uacarape = Korb (paneiro). 


Matte . . . 


IL 


chumbä . 


1. tsumbä = Korb. 4. chiumbä. Ipur. : 
chiumbary. 


Mandiokasieb 


IL 


mandri 




Reibebrett 


IL 


chimiari 


4. chimariri. Ipur.: chimari. Crich.: 
chimariri. 


Trinkkürbis . 


I. 


arabe 


3. pitscha. 




IL 


pijd, pixd 


5. picha. 


Kalabasse 


IL 


uaihi 




Topf, Kochtopf I. 


inhd .... 


3. aina. 4. uene. Ar. 2: aina. 




IL 


uairim 






III. 

rt aus 


i'i-nä, ei-ne 
der lingoa gerat (Ti 




1) Fremdwo 


ipi). 



22 



Koch-Grünberg' und Hübner: 



Schüssel, Teller IL paratü (Port.) 
atirrä (Port ) 
uakd . 



Löffel ... IL 
Beil ... I. 
IL 
Feile ... IL 
Messer ... I, 
IL 
Waldmesser, 

Tercado . IL 
Buxada (Instrument 

zum Roden) IL 
Cavador . . IL 
Tanpa ... IL 
Pflanzung . IL 
Scheere . . IL 
Schleifstein . IL 



uaca 

krikri 

taura . . . 
taurä 

suprd 

samba 
macuttd . 

tetapurü 
7nassd 
sakei . 
tc . . . . 
(vgl. Stein) 



5. paratou. 

1. Tuao-a. 3. waka. 4. uaca. 5. ouaca. 



1. taura. 3. atau-era. 4., Ipur.: taurä. 
5. taora. Ar. 2: atau era. 

4., Ipur., Crieh.: chubra. 5. cassoubera. 

5. sampa = Spaten. 
5. massoueta. 



4. saquei. 5. sakiy. 

1. tö = Stein. 3. dö = Stein. 

= Stein. 



4. te 



Kanu 



Einbaum . 

(Ubä) 
Dampfer . 

Ruder . . 



Steuer . 



Bogen 



Bogenschnur 
Pfeil . . 



Keule . . 
Blasrohr . 
Giftpfeil . 



kanö 



I. 

IL canäua 

III. ka-ndü 

III. kuU-alä . 

I. aporing (Port.) 

IL apö-zen 

I. neire .... 

IL naire 

III. nai-le 

I. wirei .... 

IL iacumä' 1 ) 

I. urabä 

IL zirapd 

III. urd-pä 

I. kuarid . . 

I. burang . 

IL preo 

III. peieu 

IL taike .... 

III. tdi-ke 

EL curä . 

III. kiibi 

III. kün-ud . 



Kanu und Waffen. 

5. canäoa. 6. canau. 



1. guli aha. 3. corial. 4., Ipur., Crieh.: 
curiara. 5. couriera. Ar. 2: corial. 



3. naireh. 4. naire. 5. neeri. Ar. 2: 
naireh. 



Ipur. 



urapa. 

Ar. 1: 



Ipur.: iaure. Crieh.: iacuma 

iacumapon = Pilot. 

1. olii pa. 2. hurapa. 3 

4., Crieh.: urapa. 6. urapa. 

urapa. Ar. 2: urapa. 

3. currauya = Strick. 

1. polöu. 2. purau. 3. parau. Crieh. 

upreu. 6. pereü. 2 ) Ar. 1: purrau 

Ar. 2: parau. 

1. taikhe. 



1 . kora. 
1. kunga. 



1) Fremdwort aus der lingoa <jeral (Tupi). 

2) Macusi (Im Tb um): perrow. 



Makuschi und Wapischäna. 



23 



Köcher . . 

Pfeilgift . . 

Samaiimaseide 
Dolch . . . 
Angel . . . 

Angelschnur . 
Gewehr . . 



IL 

in. 

IT. 

in. 
in. 
ii. 

i. 
ii. 
ii. 

i. 

IL 



Doppelläufiges 

Gewehr . . II. 

Pulver ... I. 

IL 



Schrot . . . 

Schamschürze 

der Frau . 

Hut. . . . 

Gewebe . . 

Hemd . . . 

Beutel . . . 

Sandalen . . 

Kamm . . . 



Tanztrommel 

Flöten . . . 
Tanz . . . 
Fest . . . 
Cachaca . . 



Mensch, Mann 
Leute . 

Mann . . . 

Ehemann . . 



I. 

IL 

IL 

I. 

II. 

IL 
IL 

IL 

II. 

I. 

IL 



IL 
II. 
II. 
IL 
IL 



IL 
IL 

I. 

IL 



preo 

meyt 

cumhd . 

kumälauä, ürtfii 

teu-ne 

panachicd 

konoin 

conöe 

conöe-ipü 

akaruschd . 

aracabued 

(Port.) 



1. urali. 4. 



murani 



4. conoi. f). counoe. 

5. counoe youa. 

1. arca buza. 3. arakabusa. 
gaousso. 6. aracapucä. Ar, 
kabusa. 



ara- 
ara- 



aracabugd munui 

uburd ... 3. cruwora, crubora. 4., Ipur.. Crich.: 

crubrd curbera. 5. couroubera. G. eurupra. 

Ar. 2: cruwora. 
biroto ... 3. piloto. 5. piloto. 6. pirohto. Ar. 2: 
pirotö piloto. 

morä .... 1. montsa. 3. mosa. 

arö . . . . 1. alo = Kopfputz aus Federu. 
arö 

sararicä 

camixä (Port.) 3. camisa = Leinwand. 5. camitcha. 
Ar. 2: camisa = Leinwand. 

. . Ipur.: pacarai. 



4. charaicharai. 
Frauenkamm. 



pacara . 

•puxazd 

karashirei . 

saraisarai 

(= pente alisar) 

parerd 

(= pente fino) 

sampurd . . 1. zambolä. 

kaikrd, rite . 5. icarica. 

uariban 

parivari 

caui .... 5. caoui. 



5. cherechere = 



uire . 
pemongon 

eikitong . 

im-hö 



Familie usw. 
. . 3. worayo. 4. uiry (= rapaz). 6. uararu. 
. . 3. pemongkong = Mensch. 4. pemongö. 

Ipur. : pemongono. Ar. 2: pemongkong. 
. . 3. hintong, papai = Onkel. Ar. 2: 

hintong = Onkel. 

3. hunyo = mein Mann. 4. inhö. 

Ar. 2: hunyo = mein Mann. 



24 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Vater . . . 
Papa . . . 

Mutter, Mama 



Kind . . . 

Säugling . . 

(vgl. klein) 

Sohn . . . 

Jüngling . . 

Bruder . . . 

Schwager . . 



Schwester . 

Weib . . 

Gattin . . 

Mädchen . 

Tochter . 

Greis . . 

Greisin 

Grossmutter 

Häuptling 

Fremder, 

Weisser 
Neo-er . . 



IL pay (Port.) 

I. papd . 

II. papd 

I. mamd 

IL cham 

I. murei 

II. mure 

I. tschimirikö 

IL Öry . . . 



1. päpa. 3. papa. 5. paapaye. Ar. 2: 
naüa. 



II. 
II 



papa 
1. mama 



IL monhercpä 
I. mori . 

IL yacö . 



I. wiritzi 
IL ourixy 



nobui 
onompe 

IL manon . 

IL mure . 
(= Kind) 

II. aketon . 

EL. nu<;dnton 



IL cöcö . 
IL tuxaua 



3. mama. 4. ichä. lpur., 
Grich.: ichane. 5. maamaye. Ar. 2: 
mama. 

1. mule. 3. mureh = Knabe. 4. mare. 
5. mou. 6. mure. Ar. 2: mureh= Knabe. 



1. omraü. 2. imo. 3. imo; humo = 

mein Sohn. Ar. 1: imo. Ar. 2: imo. 

4. maineripy. 5. mouniericoue. 

1. u-i. 3. moyeh = jüngerer Bruder; 

uwi = älterer Bruder. 5. moyi. 

1. lakö = Verwandter. Crich.: yacöbi. 

lpur. : yacö = Verwandter. 5. jacombi, 

yacombi. Crich.: iacono^seinNächster. 

lpur.: it-acon = sein Bruder. 

1. olitschi. 3. wurisi = jüngere 

Schwester. 4. uararorigy = Schwester 

des Mannes. 5. oui. 

3. whori. 6. uri. Ar. 2: wohri. 



IL caraiud 
IL mecrö 



4. manum. 5. amanon. 

1. jen tsi. lpur.: mure (= menina). 

Ar. 2: itense. 

1. indongon. 3. ündongkong. 4. aqui- 

tum. 5. aqueton. Ar. 2: ündongkong. 

3. nosandong. 4. nosondon. 5. non- 

santon. Ar. 2: nosandong. 

1. köko. 3. okoko. Ar. 2: okoko. 

5. touchae. 

4., lpur., Crich.: caraiuä. 



Zauberarzt . 
Krankheit 

Tabak . . . 

Tabakpfeife . 
Schnupftabak 
Gott . . . 



IL 

I. 

I. 
IL 

I. 

I. 
IL 



Medizin, Religion. 
. . 3. piai. 1 ) 



piassan . 

ene 

kaioei 

caude 

beikbä 

kesuniint'i 

tupan, papde 



3. kawai. 4. cauai. Crich.: cauiai. 
5. caouaye. Ar. 1: kavai. Ar. 2: kawai. 

4. paipä. 



1) Macwi (Im Thurn): peartsan. 



Makuschi und Wapischana. 



25 



Gespenst 



Name . 
Schlaf . 

Katarrh 



I. kaneimdng 
II. canaime 



II. aeze 

I. wetüng 

II. auetum 

I. atum 



3. kanaima = Gespenst, heimlicher 
Mörder. 4. canaime; Ipur., Grich.: 
canayme = Feind. 5. canaeme = heim- 
licher Mörder. 

schlafen: 4. iuetum; Ipur.: uetunu. 
Grich.: uietunu. 



Säugetiere. 



Affe . . . 
Brüllaffe . . 

(Mycetes spec.) 
Anderer Affe, 

schwarz 
Fledermaus . 
Jaguar . . 

(Felis Onza) 



I. 
I. 

I. 

n. 



wakrd 

araftd 



5. youareka. 
3. arauta. 



schwarzer 

Jaguar . . IL 

Hirsch ... I. 

(Cervus spec.) II. 

Fischotter . I. 

(Lutra spec.) IL 

Tapir ... I. 

(Tapirus americ.) 

Capivara . . I. 

(Hydrochoerus Capivara) 
Paca (Coelo- I. 
genys Paca) II. 
Aguti (Dasy- I. 
procta Aguti) IL 
Wildschwein I. 
Taitetü 
(Dicotyles torquatus) 
Grosser Ameisen- 
bär ... I. tamanä 
(Myrmecophaga jubata) 
I 
II 
I 
II 



weitiri 

marabd ... 4. 

keikusi ... 1. 

caicuxy, 

caicüxy-ardrimennun 



marapa. 
kaikuschi. 



4. caicuchy. *) 



caicüxy-arikton 
iceikin, weiking 
uaiquim 
kurard . 
turarä 
weirä 

warui 



arana 
urannä 
akuri 
sucuri 

yuinkä 



Pferd . . . 
Kuh, Ochs . 
Hausschwein 



tauari 
cavare 
vakd . . . . 1. pacca 



1. vai galimän. 

1. waikin. 5. ouaiki. 

4. turarä. 5. trouara. 

1. wuailä. 4. oirä. 

1. schippale. 

3. acouri. 

1. pengöu, paiugöu. 3. poinke (= Di- 
cotyles labiatus Cuv.). 4. puinguy 
(= Schwein). 

3. tamanua. 

3. cavari. Ar. 2: cavari. 



I. 
II. 



pakd 

purkü (Port.) 

pingaimon 



3. viicca, bacca. 4. paca. 
Ar. 2: bacca. 
3. puenka. 4. puinguy. 



1) Macusi (Im Thurn): kaikoosi. 



2G 



Kocb-Grünberg und Hübner: 



Hund 



Katze . . . 
Maus . . . 

Ratte (Hespero- 

mys spec.) 
Gürteltier . . 

(Dasypus spec.) 

Vogel ... I. 

IT. 

Ei ... . I. 

II. 

Arara ... I. 

(Macrocercus spec. 
Periquito . . I. 

(Psittacula) 
Papagei (Psitta- I. 

cus spec.) II. 

Mutum. . . I. 

(Crax spec.) 
Jacü ... I. 

(Penelope marail) 
Urubü (Cathartes I. 

spec.) II. 

Ente ... II. 

(Anas spec.) 
Taube ... IL 

(Columba spec.) 
Hahn, Huhn . I. 
II. 



I. 


eimarakd 


IL 


aremeracd 


I. 


pschianä 


IL 


pixannd 


I. 


iveimü . 


IL 


aimum 


I. 


urare 


IL 


prid 


I. 


keikä 



toron 
toron 

orumbiimiu 
pumüe 
kararawd . 



tiriki 



orokei 
oroque 
baut . 



Küchlein 



I. 
IL 



oklei 

tunei . 

uatü 

uaiomhd 

acucud . 

gariwind 

carivinan, 

cariuinan 

gariwina-muri 

carivinan-mevique 



1. aliraalaga. 2. arimaragha. 3. ari- 
maragha. 4. arimaraca. 5. arimerac. 
Ar. 1: arimaragha. Ar. 2: arimarahga. 
4. pichanä. 

4. uaimum. 



1. kaikan = grösseres Gürteltier. 

Vögel. 
. 4. taron, toron. 

. Ipur.: imu. Crich.i imuin. 

1. kalabava. 3. cararauma (Macrocercus 
Ararauna). 



1. oroke. 3. worokeh (= Psittacus 
spec). 4. oröquy. 

1. paui. 3. powis (= Crax alector Lin. 
Temm.). 4. pauhy. 5. paouiche. 



Crich.: uatu. 4. uatunae. 

1. maina. 3. mairva (= Carina moschata 
Flem.). 4. maiua. 

1. vacücä. 3. wakauka (= Columba 
rutina Temm.). 4. macuca. 
1. kalivina. 3. cariwina. 4., Ipur.: 
cariunä. 5. galignanare. Ar. 2: cari- 
wina. 



Fische, Reptilien. 

Fisch ... I. morö . . . . 1. molo. 4. morö. 5. moro. 

IL mörö 

Schuppen. . I. moro-bikuljd . 4. moropitu. 

II. mörö-tipipd 

Gräte ... I. dekü 

Rochen (Raya) I. sipare ... 4. chipare. 

1 1 . chipare 



Makusclii und Wapischäna. 27 

Surubim . . IL ararimenun 

(Platystoma spec.) 

Piranha (Serra- I. arei 

salmo spec.) IL arde 

Alligator (Croco- I. kuratü ... 1. kolatii. 4. curutii. 

dilus sclerops) IL curat ü 
Kleiner 

Alligator . IL aturi 

(yacare miri) 

Tartaruga(Emys I. taregard . . 1. wuararä. 4., Ipur., Crich.: uararä. 

amazonica) . IL uararä 

Tracajä . . IL tarecazd 

(Emys Dumeriliana) 

Jabuti (Testudo I, oramuri . . . 1. alamoli. 4. uaramory. 

talmlata) IL uadamuri 

Schlange . . I. ukui 

IL coi 

Klapperschlange I. kasdk 

Sucurijii . . I. ui 

(Boa scytale) 

Frosch ... I. burethü . . . " 4. peretucu = Kröte. 

(Rana spec.) 

Eidechse . . IL mattö 

(Lacerta spec.) 

Leguan . . I. ivoö 

(Iguana) 

Niedere Tiere. 

Ameise (For- I. mikd .... 4., Ipur., Crich.: miquy. 

mica spec.) IL mincd 

Termiten (Ter- I. munä ... 4. munä. 

mes) IL monnä 

Pium ... I. nungkd 

(Simulium) 

Fliege ... I. eure 

Biene ... I. uang .... 3. wang. Ipur.: uanin. 

Honig ... I. uanukü ... 3. mapa. 4. ua. Ipur.: uania. Crich. 

IL uam uanim. 

Schmetterling I. wakän . . . Ipur.: uacao. Crich.: uacaparo. 

Laus ... I. ardng 

(Pediculus capitis) 

Spinne. . . I. arai .... 4. marohy. Ipur., Crich.: arai. 

(Aranea spec.) 

Krebs ... I. mahuei 
(Cancer spec.) 



28 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Pflanzen. 



Baum ... I. 

IL 
Blatt ... I. 

II. 

Wurzel . . I. 

Dorn ... I. 

Schale, Hülse I. 

IL 

Blüte ... I. 

Frucht ... I. 

Gras ... I. 

IL 

Mais (Zea Mais) I. 

IL 

Maispflanze . I. 

Mandioka (Mani- I. 

hot utilissima) IL 
Farinha . . I. 
(Mandiokamehl) II. 
Beijü ... IL 

(Mandiokafladen) 
Kaschiri . . II. 

(gegorenes Getränk) 
Maiskaschiri . IL ande-icou 
Mandioka- 

kaschiri . IL sabüro 
Batatenkaschiri IL sä-icou 
Bananenkaschiri IL parurü-icou 
Banane (Musa I. barurü . . 

sapientum) 
Batate (Batatas 

edulis) 



ihei 

uliarei 

rare 

jard 

tekü 

denabö 

pipe 

diarikü . 

debelü 

bari . 

pari) 

annei 

ande 

puntschd 

uschei 

Meere 

ekei . 

öhi 

iquei . 



Holz: 1. jei. 2. yeh. 3. yeh. 1 ) 4. iehy. 
Ar. 1: yeh. Ar. 2: yeh. 



3. yariko. 4. iarembu. Crich.: iarete. 

4. teberu. Ipur.: eteberu. Crich.: teberu. 
1. wuauä. 



1. anai, anain. 4. amaim. Ipur.: anain. 



1. küpe = Mandiokawurzel. 3. kuissera 
= Cassadawurzel. 4., Ipur.: quisse. 
1. ekei, bejü. 4., Ipur.: uhy. 5. oui. 
(lingoa gerat: ui). 
1. ekei. Ipur.: iquey. 5. quei. 



pracari, icou . 4. uicö (= Aguardente). 



H. 

I. 
IL 

I. 



I. 

H. 
IL 



inyame, Card 

(Dioscorea) 
Pfeffer (Capsi 

cum) 
Miriti-Palme . 

(Mauritia flexuosa) 
Assa'i-Palme . IL 

(Euterpe oleracea) 

Andere Palmen IL 

IL 

IL 



paruru 
sä . 
sä 
kard 



pwu . 
pimin 
cudi 

assai-i<'' 



l.balurü. 3. paruru = Pisang. 4. paruru. 
5. parourou. Ar. 2: paruru = Pisang. 
1. tsä. 3. krisa = Yams. 4. saha. 
Ar. 2: krisa = Yams. 



4. prini. 



J ) 



mon-ie 
surimpä-ie 

uxüro-ie 



1) Macusi (Im Thurn): ye. 

2) io = Baum. 



Makuschi und Wapischana. 



29 



Bohne . . . 


I. 


umatd 


4. cumassa. Ipur.: ucamussa. 




II. 


acupuchi 




Zuckerrohr . 


I. 


kairucü . 


3., Ar. 2: kaiwaraquima. Ananas = 


(Saccharum 


IL 


caiuerä 


kaiwara. 


officiiiarum) 






Urukü . . . 


I. 


uruku 




(Bixa Orellana) 






Kürbis . . . 


I. 


kajumä 






IL 


caiuman 




Kalabasse 


I. 


bischä 


3. pitscha. 5. picha. 




IL 


aricapä 




Timbö . . . 


I. 


konojuä 




(Paullinia sp 


ec.) 










Za 


ilen. 


1 . . . . 


I. 


tiwinhang . 


2. tiwing. 3. tiwing. 4. tiuim. 1 ) Ar. 1: 




IL 


tiuinan 


tauking. Ar. 2: tiwing. 




m. 


tiwih 




2 . . . . 


i. 


sakrenang . 


2. sakene. 3. sakene. 4. sagane. 




n. 


sacanen 


Ar. 1: atsakane. Ar. 2: sakene. 




m. 


sdkane 




3 . . . . 


i. 


tschurunang 


2. eserewa. 3. eserewa. 4. siruane. 




IL 


suruanen 


Ar. 1: itseberauwani. Ar. 2: eserewa. 




EL 


tseuluane 




4 . . . . 


I. 


sakrerei . 


3. asakrepanna. 4. sacrere. Ar. 2: 




IL 


sacrere 


asakrepanna. 




m. 


sdkelele 




5 . . . . 


I. 


miatekenang . 


3., Ar. 2: mia eteukeng. 4. matiquim. 




IL 


meatotkim 






III. 


miä-etekin 




6 . . . . 


I. 


miabiatumate . 


3., Ar. 2: tiwing mia pona timotei. 




IL 


tiuinan-tamouiai 4. seuraburantiuin. 




m. 


tiwimiaponä 




7 . . . . 


i. 


tuma te-sakunei 


. . 3., Ar. 2: sakene mia pona 




IL 


sacanen-tamoutai timotei. 4. searaburancaquene. 




m. 


tiwhniaponä-sakane 


8 . . . . 


i. 


juaruneiiumatei 


. . 3., Ar. 2: eserewa mia pona 




IL 


suruanen-tamoutai timotei. 4. seuraoyrie. 




HL 


tiwimiaponä-tseuiuane 


9 . . . . 


I. 


sakretumatei . 


. . 3., Ar. 2: asakrepanna mia pona 




IL 


sacrere-tamoutai 


timotei. 4. asacrere. 




III. 


tiwimia'ponä- säkelele 


10 ... . 


I. 


miatamanurei 


3.,Ar.2:mia. tamenaure. 




IL 


tiuinan-meatanmeabranavianre 4. tamainaureron . 




ni. 


mia-tame-naui /< 





1) Macusi (Im Thum): teween. 



30 



Koch-Grünberg und Hübner: 



11 






1. 


ubanutumatei . 


12 






I. 


ubanulusatonei 


13 






I. 


suruanei 


14 






I. 


sakrerei . 


15 






I. 


jäte hing . 


16 






I. 


jatumunarei . 


17 






I. 


utumunarei 


18 






I. 


Ijinkei 


19 






I. 


tukanküng . 



20 



3., Ar. 2: tiwing pu poua timotei. 
3., Ar. 2: sakene pu pona timotei. 
3., Ar. 2: eserewa pu pona timotei. 
3., Ar. 2: asakrepanna pu pona timotei. 
3., Ar. 2: pu eteukeng. 
3., Ar. 2: tiwing pu ratoi pona timotei. 
3., Ar. 2: sakene pu ratoi pona timotei. 
3„ Ar. 2: eserewa pu ratoi pona timotei. 
3., Ar. 2: asakrepanna pu ratoi pona 
timotei. 
tiarübanatumatei 3 , Ar. 2: pu tamenaura. 4. tiuim- 
pemongon (= 1 Mann). 



eine Hand 


I. 


uenhd 






11. 


enzd-tiuinan 




beide Hände 


I. 


sakrenei 






IL 


enzd-sacanen 




wenig . . . 


I. 


mararei . 


3. maranne. l x 


viel .... 


I. 


kureinang . 


3. toukö. Ip 




IL 


teucam 


dick. 


halb . . . 


I. 


araktü 


4. araquitä. 


voll .... 


I. 


intabokurei 




alles . . . 


I. 


tamaamarei 


3. tarn an eure 


der Erste . . 


I. 


tema?ijö, demanjc 




allein . . . 


I. 


tiwinhdng . 


4. tiuinan. 



ich 
du 



Pronomina. 
. . 3. hure. 4. ure. 5. oure, youre. 6. ure. 



II. 



ore-sere 



ore-serc 



er, sie . . 
wir zwei . 

(ich und du) IL ore-amanre 
wir zwei . . 

(ich und er) 
wir .... 

(ich und sie) 
wir .... 

(ich und ihr) 
dieser . . . 
jener . . . 
selbst 
andere . . . 

mein Boyen . 



I. urei . 

IL öre 

I. amarei ... 3. hamore. 4. amere 

IL amanre 6. amare. 

IL sere .... 3. misere. 

I. ureirakramarei G. urenucon. 



amanre. 



H. ore-amanr< 

1 1. sere . 

IL senin 

IL inan 

I. Lierung . 

1 1 . tiaron 

I. ujurubei 

IL ore-urapd 



Tpur.: merere. Crich.: myre. 

4. tiarum. Ipar. ; iarö. Crich,.: iarum. 

4. ure = mein. 



Makuschi und Wapischana. 



31 



dein Bogen 
unser Haus 



I. ajurubei 
IL amanre-urapd 

I. ueinikong 



4. amere = dein. 



Adjektiva. 



°TOSS 



kleiu 



hoch 
tief . 



ans: 



1 

breit 
fett . 
mager 
schwer 

leicht 
alt . 

jung 



ruud 
kalt . . 

warm . 
trocken 
nass 
verfault 
krank . 
tot . . 

blind . 
taub 
stumm . 
lahm 

schwanger 
gut • • 



II. 

I. 
II. 

I. 
I. 
II. 
I. 
I. 
1. 
I. 

I. 

I. 

II. 

I. 

IL 
I 
I. 

I. 
I. 
I. 
I. 
I. 
I. 

I. 
I. 
I. 
I. 
I. 
I. 
IL 



uremang, 
kureinäng 

curenan, ocae, 
tanö 

tschimirikä . 

aäimerique 



utschang, 

tunewang 

amingue 

aicenci . 
keiiwang 
krawawang 
muknei . 

laka, laku 
makuibä 
aketon 
imonhoribä 



manon 
litiribang 
koming . 



3. okai. 4. ucahy. Ipur.: ocai. Crich.: 
tanö. 4. curenä = dick. 5. ouacai. 

3. simirikö. 4. miriquy. Jpur., Crich. : 
chiriquy. 4. chemeriquy. 5. chimerica. 
chemerica. 

4. cussambe. 

4. aminga = weit. 

4. Crich.: auene. 

4. caiua. Ipur.: icaihiuanö. 

4. carauapä. 

4. amuine. Ipur.: amuine. Crich.: 

itamuine. 

4. aquitum. 5. aqueton. 

4. maineripy. 5. mouniericoue 

(= Jüngling). 

4. manum. 5. amanon (= Mädchen). 



. 3. komi, komükke. 4. comiquy. Ipur.: 
icomiteca. Crich.: nicomitai. 
ane .... 3. hau eh. 4. ane. 
konobing, konobim 
eikü 
üktata 

koming sahuei 
asamantä, . 
asamangsa 
tenubang 
panabang 
imeimubang 
uiweikisä 
weimakuri 
mori . 
uague 



asamanda = der Tod einer Person, 
samanda = sterben. 



3. wakui. 4. uaquibe. Ipur.: uaquipe. 
Crich.: uaquerepe. liübsch: 4.uaquebe. 
Ipur.: uaquebe. Crich.: uaquerebe. 
5. ouaqui. 



klu&- 



I. buning 



32 

dumm . . 

schlecht . 

tapfer . . 
feige 



gestern 

vorgestern 

morgen 

übermorgen 

heute . . 

immer . . 
jetzt . . 

sogleich . 

hier . . 
nahe . . 

dort . . . 



Koch-Grünbersr und Hübner: 






I. bakö 
IL etaripd 
I. arawibäng . 

macuipd 

iveimarukinang 



II. 
I 



3. öripö. 



I. debsing 



Farben. 



weiss . . 


I. 

II. 


eimutung 
aimutan, 


schwarz 
dunkel . . 


I. 

IL 

I. 


aimutum 
likutung . 
arikton 
ewarong . 


schmutzig 
rot . . . 

blau . . 


I. 
I 

II. 
I. 


büruru 
itschuhü . 
tschuiü 


grün . . 
gelb . . 


I. 
. I. 


mäsarung 
emutschä 



3. aimatong. Ipur. : aimutum. 4.aimuna. 
Crich.: aimona. 5. a'imoutou. 

3. rikotong. Crich.: aricunä. 4. uriconä. 
Ipur.: uriquitum. 5. ricoutou. 

4. iuaron. Ipur : iuarupy. Crich.: 
uarupy. 






3. tschuyai 

= gelb. 

3. rora = grün. 



4. chuihu. 4. chiuhihu 



I. ömambord . 

II. amonbrö 

I. memkomamba) 

I. binanei . 

IL pennanen 



Zeit. 

. 3. komompra. 4. comambura. 

5. coamouya. 
■ä 3. uminikomompra. 4. minicumamburä. 

Ipur.: miniconnambura = gestern. 
. 3. ewanue. 4. penane. 5. pinani. 



I. 
IL 



iraronbinanei . 3. ewaneire, ewanoerong-. 



penanere 



I. seleribei . 



IL 
I. 
I. 



sererefe 
uriberei 
arawei 



I. ukaomong 



3. sererope. 4., Ipur.: sererepe. Crich.: 

sereuare. 5. tchereouare. 

Ipur.: inepare. Crich.: inepore. 

3. asirewai = bereits. 4. sererepe = 

heute, jetzt. 



I. 

n. 
i. 

IL 

i. 

IL 



ceptä . 
senen, senin 
amikamarei 
amingue-prd 
(vgl. lang) 
tschimptü . 
aximutä 



Ort usw. 
3. seni 



Crich.: ene = hier ist. 
4. mingaum. Crich.: minchabora. 

4. chimbeta. Ipur : chimbata. 



Makuschf und Wapischana. 



33 



fern . . 

dorthin 

vorwärts 
rückwärts 
vor . . 

hinter . 
oben . 



über 
auf . 
unter 

aussen 
innen 
ja . 



I. aminkei ... 4. aminga. 

IL amingue (= lang) 



nein 



vielleicht 



I. 


tschingkard 


IL 


senin-monni 


I. 


emeibe 


I. 


ibakorei 


I. 


inatabunä 1 ) 




(vgl. „oben") 



I. imboinati 

I. iboribund . . 3. pona = darüber, darauf. 4. ipona. 

(vgl. „vor") Ipar.: nonobonä. 

IL amingue 

IL ipcamä ... 4. canimä. 
IL ipcamd-anungue 
I. tokoi .... 3. toko. 4. itocö. Ipur.: iocö. Orich. 

ioconö. 
I. orobunatebakai Ipur.: teipunan. Crich.: auipunä. 
I. itä 

I. ind .... 3. üna. 5. igna. 
IL inan, inan-toia 

inan-nibe 
I. karte .... 3. kam. 4. cane. 
IL canen 

I. inau-te ... 4. inarez)". Ipur.: inanequy. Crich. 
inanaquemy. 



arbeiten . . I. 

atmen ... I. 

aufstehen, sich I. 

erheben IL 
beiwohnen, 

begatten . IL 

binden ... IL 

brennen . . I. 

(mit Feuer) IL 

bringen . . I. 

essen ... I. 

IL 



fliegen ... I 

fliessen . . I 

II 

fürchten . . I 



Verba. 

senakamä 
uetibuschinakü 
euti/fsakd 
emusdque 

acenupai 

euatque 

aranabuid-apohe (apo-ke = Feuer mit). 

ereumutd, arautd 

tavararunhunhd 

entemunhdn . 3. entumakan, yane. 4. itamocä. 

entammocai Ipur.: itamocamim. Crich : untacano. 

mötöbe, serere 

toron-ahiüomdn 

(toron = Yogel) 

apdru-und 

ecatungue 

aranebewuei . 3. napowai = ich fürchte. 



1) Vielleicht: eunata, inata = Tür;«bunä = vor: vor der Tür. 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 



34 



Koch-Grünberff und Hübner: 



gähnen . I. 

geben ... IL 

gehen ... I. 

IL 
greifen . . I. 

IL 
haben, besitzen IL 
hauen, schlagen I. 
hören ... I. 
Hunger haben I. 
husten ... I. 
kauen ... I. 
lachen ... I. 
leben ... I. 
malen ... I. 

mahlen . . I. 
nähen ... I. 
niesen ... I. 
pissen ... I. 
reden, sprechen I. 
IL 



riechen . . 
rudern . . . 
rufen, herbei- 
rufen 
sehen . . . 

sitzen . 
schlafen . . 

schmecken, 

kosten . . 
schleifen . . 

töten . . 
trinken . . 

sich umwenden 

wachsen . . 
weben . . . 
weinen 

werfen. . . 



I. 

I. 

I. 
IL 

I. 
IL 

I. 

I. 
IL 

IL 

I. 

I. 
IL 

I. 
IL 

1. 

I. 
I. 

I. 



entabirnä 

anique 

ute .... 

miare 

atabiscliuiä 

apique 

moroman 

abatuiä 

uikuiä 

ementibansä 

atumbanawi 

sakansakantavid 

utschitschi . 

eneruid 

emenukuid . 

taimenid 
itschibumania 
eseschunikd . 
uschutabuite 
seruimd . 
conen 

ibunukuid 

ikuranid 
ganoiä . 
zapoman 
crem ani d 
areman 
eretusü . 
uetun 
anucuton 

uaque, neuen . 
ipokanid 

uiabuid-bomä . 
ert ucd 
enarbuid 
enincd 
enabö 

ai iinamd 
kabui'i 
hararü . 



3. asere. ute = ich gehe. 4. uten. 
Ipar.: iare. Crich.: miacä. 



4. minapanzä. 



3. sisi. usissi = ich lache. 4. ichichi. 

4. semenungä. Ipur. : semingai. Crich.: 
nessemenffaiä. 



3. esunasika. 

3. seropang = plaudern, esorema = 
sprechen, essirama = ich spreche. 

4. siarumä. 

4. icuraquy. Ipur.: ecurä. 
3. yannoya = ich rufe. 



3. erauta. 

3. wedong. 4. iuetum. Ipur.: uetunu. 

Crich.: uietunu. 

Ipur.: uaquy. Crich.: uaquery. 
Crich.: paman. 

3. yenuvi. 

4. uenabö Ipur.: auinihä. Crich.: 
uinahä. 



4. ucaräo. Ipur.: caraquine. Crich. 
oacarauatai. 



I. enumanhud 



Makuschi und Wapischana. 



35 



wollen 



zählen . 
zeigen . 
ziehen . 

vorwärts ! 



II. 



I. 

I. 

I. 

II. 



IL 
IL 



wrminait 



ikubuid 
ikarimekuiä 
iworkuiä 
zamuque 



5. ton semanan? = willst du? etou 
semanan? = was willst du? you 
semanan = ich will es. 



4. imocä. Ipur.: iamocaquy. Crich.: 
mocaquy. 



miareman 
canibavtbe 



rasch! . . 

geschwind! 
ich sehe mit meinem Freunde 



ich schneide mit meinem Messer 



I. miare wutambei Crich. : miacä. Ipur.: iare. 5. tainba'iste 
= geh' weg! outamba'iman = vorwärts ! 
. 4. canebe = Eile haben. 5. cane 
bampoue = mach' schnell! 
I. atarakreute. 
IL miareman amanre eute, 
ore miare amanre egue l ) 
I. ketori kata teuia 



ß. Wapischäna. 

I. Aufgenommen von Georg Hühner in Manäos. Rio Branco, August 1903. 

IL Aufgenommen von Dr. Theodor Koch-Grünberg mit Wapischäna 

vom Rio Branco. Manäos, Mai 1905. 



Zunge . 

Mund 

Lippen . 

Zahn . 

Nase . . 

Nasenloch 
Aus'e 



Ohr . . . 

Loch im Ohr- 
läppchen 
Stirn . . . 



I 
IL 

I. 
IL 

I. 
IL 

I. 
IL 

I. 
IL 

I. 

L 
IL 



Kör 

nenüba . 

nenüba 

undäko . 

ndakumäte 

undakumddo 

ndakumäte 

undäko . 

ndäku 

uniribe . 

uiribi 

uniribe-javare 

oaöne 

uauw'ne 



I. udeine . 

IL utä in 

I. udeine-kadein 

I. unddvo . 

IL ntäu 



per teile. 

. 2. nenoube. At. 2: oninuh. 

. 1. untaghu. 2. mbacou. 3. undaco. 

At. 1: otaghu. At. 2: otaghu. 
. 2. dacoumade = Schnurrbart. At. 2: 

oteri. 
. 3. uedaco. At. 2: ohetagh. 

1. ungwiitippa. 2.ouenedebe. 3.uetebe. 
At 1: ohipe. At. 2: ohipe. 

1. ungwawhen. 2. ouaoueune. 
3. uauaine. At. 1.: wawanumte. At. 2: 
wananumte. 
. 2. mtain. 3. untaine. At. 2: utaine 



At. 2: un tau. 



1) „egue" = portugiesisch: Camarada. 



3G 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Kopf. . . . 


I. unruäl ■ 


1. unruai-aitana. 2. nrouare. d. 


unruai. 




IL nrude 


.4£. i: unruai-eterna. vl£. 2; 
eterna. 


uru-ei 


Kopfhaar . . 


I. rueire 
IL nruäiti 


2. nroua'iri. 3. unruaide. J£. J?; 


urie ei. 


Augenbrauen . 


I. undedidbe . 


2. nditiape. ^. 2: ohipaugh. 




Augenwimpern 


I. undebidu 






Bart .... 


I. undeno . . . 
IL ntmu 


2. ndene. 3. undenu. 




Schamhaar . . 


I. unjamirdu 






Wange . . . 


I. kaurii 


^4^. 2: uca urtai. 




Kinn .... 


I. undai 


^U. 5: u-ettei. 




Schulter . . 


I. uaudd 


2. ouaoude. At. 2: untawatta. 




Ann .... 


I. uanubei, uanüba 


2. ouanoube. 






IL uanüba, uanüba(e) 




Ellbogen • . 


I. umbutüri 


At. 2: umpatori. 




Hand . • ■ 


I. unkake, unkaki 


1. ungwaipanna. 3. unquahe. 


At, 1: 




IL nkae 


unkuei. At. 2: unkuei. 




Handrücken 


I. unkdburei 






Handfläche 


I. unkabdre 






Finger . . 


I. unkäsabikide . 


At. 2: unkuei-sin. 






IL nkuesapekili 






Daumen . . 


I. unkätarasuei 






Fingernagel . 


I. umbdre . 


2. mbarri. At. 2: umpari. 




Bein . . . . 


I. umküba . 
IL nköba, nhoba(e) 


2. ncoube. 




Unterschenkel 


I. ündabei . 
IL ntdpae 


2. ntaba. At. 2: unawaire = 


= Beine 


Knie . . • 


I. unkudüra . 


2. ncoudourre. 




Fuss . . . . 


I. unkudibe 


1. unketewi. 2. mquebebe. 


At. 1 




IL nked/bi 


unklieti. At. 2: unkheti. 




Fussrücken 


I. unkudiburei 






Sohle . • 


I. unkudibdre 






Ferse . . 


I. unriida 






Zehen . . 


I. unkuribe- sabakide 2. mcuesa. At. 2: unkute- 


sin. 




II. nkedibi sapekih 






Zehennagel 


I. umbdre 






Hirschhilf . 


I. arukidibe 






Körper . . 


I. unand 
IL wem'? 






Leichnam . 


I. meid je 






Hals . - • 


I. unkioid . 
II. nkonäe 


. 2. mcouna. At. 2: ukanei. 




Nacken . . 


I. vvLiiin'i-DK'nn 






Kehle . . 


I. jarardn 






Achselhöhle 


1. uitkuxlti'ihii 






Schulterblatt 


I. unaiulo 







Makaschi und Wapischäna. 



37 



Rippen . . . 


I. 


unarde . 


2, 


nouarade. 


Brust 


I. 
II. 


undukurie . 
nkulie, n(u)kuiie 


2. 


doucouri. 


Brustwarze 


I. 
II. 


undene 

ntene, n(u)tene 






weibl. Brust . 


I. 
II. 


undene . 
ntene, n(u)tene 


2. 


ndrine. 3 


Bauch . . ■ 


I. 
IL 


undüba . 
ntöba, n(u)toba 


2. 


ntoube. 


Nabel . . . 


I. 


undrurei 








IL 


nralde, n(u)raläe 




Seite .... 


I. 


umburei 






Rücken . . . 


I. 
II. 


unarö 
n(u)beiee 






Gesäss . . . 


I. 
II. 


inkaubäu 
n(u)diumena 






Membrum virile T. 


ute .... 


•) 


ntiye. 




II. 


n(u)tie 






Ulans . . 


I. 


dakusüba 






Scrotum . . 


I. 
II. 


unke 

n(u)k< : 






Testikeln . . 


I. 
IL 


unkeirii . 
n(u)k '■ 


2. 


ouaqui. 


Membrum 


I. 


iwi .... 


2. 


ioui. 


muliebre 


n. 


iwi 






Vagina . . . 


ii. 


h(e)ena 






Schamlippen . 


i. 


widenüng 






Clitoris . . . 


n. 


katenepiiue 






Anus . . . 


i. 

IL 


undikeba 
ndikidpe 


2 


ndiquiaou 


Haut. . . . 


I. 
II. 


umäda 

mala, m-rida 






Fell .... 


I. 


arumeirokalde 






Knochen 


I. 
II. 


unewiire 

ih uiiri 






Blut .... 


I. 
II. 


unreine 
irei 






Ader .... 


I. 


unreiniide 






Fleisch . . . 


I. 


saräru 










(vgl. Makusehi 


II) 1 ) 




II. 


ndenä 






Sehne . . . 


I. 


tebereiniide 






Herz .... 


I. 


unikanäng 






Leber . . . 


I. 


unkubd 






Lunge . . . 


I. 


ishene 







undene. 



1) Vielleicht bezeichnet dieses Wort das Fleisch eines Tieres, als Speise. 



38 



Koch-Grünberg und Hübner: 



Magen . . 
Darm 
Speichel 
Urin . . . 

Schweiss 
Träne . . 
Kot . . . 

Atem . . 

Schnabel . 

Schwanz eines 

Hundes . . 

Schwanz eines 
Fisches . 

Schwanz eines 
Vogels . . 

Flügel . . . 

Feder . . . 

Flosse . . . 



I. umbette 

I. unküri 

I. radäku 

I . unrini 

IL nrena 

I. umashike 

I. urarän 

I. unduribäni 

II. ndikie 

I. uneirudno 

1. tubard-tdko 

I. ararimei-katewüa 1. arimaragha = Hund. 
= Hund. 

T. ba iiwua 

I. kutueire tiwua 

I. kutueire retebäne 

I. kutueire ketiba 

I. kupuamdde . 2. coupae = Fisch. 



armierac 



Wasser . 

Fluss 

Bach . . 

Feuer 

Brennholz 
Regen . 
Wind . 

Donner . 
Sonne . 

Mond 

Stern 



1. 
IL 

I. 
IL 

I. 
IL 

I. 
IL 
IL 
IL 
IL 

II. 
II. 

II. 

II 



Elemente und Natur. 

. . 1. tuna. 2. ouene. At. 1: tuna. 1 ) 



wuane 

ue'ne 

iwa-uri . 
uene 

iwa-urjäbe 
uadrtj^apc 
ikeire . 
t(i)kiere 
hmkave 

audte 

audteteuir 
gamü 



gaere . 
dikaer 



2. oua. 

2. eouä oretsiabe. 

1. tegherre. 2. tiquierre. At. 1, 2: 

tegherre 2 ) 

2. ouene. At. 2: wüan. 

2. aouarri = Wind; aouacarre = 
Himmel. At. 2: awarre. 

1. kamo. 2. camo. At. 1: kamoi. At. 2: 
cainoi. 3 ) 

1. keiirrh. 2. ca'iirit. At. 1: keiirhe. 
At. 2: kaishe.*) 

1. weri. 2. ouerre. At. 1: watsieirhe. 
At. 2: watsiaire. 



1) Wapiana (Im Tlium : will. Atorai (Im Thurn): honih. 

2) Wapiana (Im Thurn): teekari. Atorai (Im Thurn): teekehr. 

3) Wapiana (Im Thurn): kamoo. Atorai (Im Thurn): kamozh. 
Ii Wapiana (Im Thurn): kai-er. Atorai (Im Thurn): kaihr. 



Makusclri und Wapischdna. 



39 



Erdboden . 
Weg . . . 
Berg . . . 
Wald . . 
Stein . . 


IL 
II. 

11. 
IL 
IL 


imi(i) 
dendpu . 
viitikiue . 
kanöku . 
ke'ba 


1 . . . 


IL 


be(e)depkamu 


2 . . . 


IL 


daitidme 


3 . . . 


LT. 


irikiniadä . 


4 . . . 


IL 


pommiedetem 


5 . . . 
10 . . . 


. IL 
. IL 


bekqiede . 
ipeuakae 



1. emu. 2. aimee. 

2. denap. 
. 2. medoqueuou. 

2. canoue. 

Zahlen. 

1. peite'ieppa. 2. ba'ideoue. 
peitaghpa. At. 2: paitaghpa. 1 ) 
1. tiattang. 2. diaetame. At. 1 : 
pauitegh. At. 2: pauitaitegh. 
1. itikineita. 2. eriquiniare. 
ihikeitaub. At. 2: ihikkaitab. 
ekiti 2. paminiare tamaquiri. 
pauitaigket. 
. 2. baca'iare. At. 2: wakai ipop. 
. 2. baoucocaede. At. 2: paugh kuba 
wakai. 



At. 1. 



At. 1: 



At. 2: 



Grammatikalisches. 

A. Makusclri. 

Die meisten Wörter für menschliche Körperteile haben das Präfix 
„u-", das sich auch im Chayma, Akawai, Caribi, Arekuna, Krischand, 
Ipurukoto, Majongkong-MaJäritäre, Tiverigoto usw. findet und als das ur- 
sprüngliche Präfix der ersten Person Singularis anzusehen ist, 
während andere Karaibensprachen, wie Inselkaraibisch, Galibi, Uayana, 
Bakairi usw. als Präfix der ersten und dritten Person Singularis über- 
einstimmend „i-" (y-) haben. 

Fängt der Wortstamm mit einem Vokal an, so tritt, offenbar um den 
Hiatus zu vermeiden, hinter das Präfix ein .,-y-" (-i-)- 

u-nü = meine Zunge. 

u-nda = mein Mund. 

u-püpai = mein Kopf. 

u-sipo = mein Kopfhaar. 

u-bitä = meine Wange. 

ü-tsi = mein Unterschenkel. 

ü-pu = mein Fuss. 

ü-rae = mein Hals. 

o 

u-pröta = meine Brust. 
u-pun = mein Fleisch usw. 
Dagegen: 

u-y-fpi = meine Lippe, 
u-y-e = mein Zahn, 
u-y-euna = meine Nase. 

1) Wapiana (Im Thurn): bai-dap. Atorai (Im Thurn): baidepah. 



40 Koch-Grünberg und Hübner: 

u-y-enu = mein Auge. 
u-y-epo = mein Bart, 
u-y-entha = meine Hand, 
u-y-emata = mein Bein, 
u-y-esa = mein Körper usw. 

Entsprechende Formen in anderen Karaibensprachen sind: 
Arehina: u-ndak 1 ) = mein Mund, u-ta = mein Fuss. 
Chayma: u-mu-r = mein Sohn, u-zan = meine Mutter. 
Caribi: u-puitu = meine Frau, u-kure = mein Reichtum. 
Akawai: u-mure = mein Sohn, u-ndah = mein Mund. 
Krisehand.: u-muru = mein Neffe, u-poni = mein Kleid. 
Ipurukoto: u-pety = meine Frau, u-pony = mein Nabel. 
Majonghong: u-nda-ti = mein Mund, o-hutu = mein Fuss. 
Tiverighotto : u-pti = mein Fuss. o-putpa = mein Kopf. 
Dagegen: 

Ar eh : u-y-euna = meine Nase, u-y-ena = meine Hand. 
Chaym.: u-y-aguan = mein Herz, u-y-echet = mein Name. 
Ah: wi-ahgon = mein Bruder, wi-oupu = mein Knochen. 
Krisch. : u-i-ete = mein Zahn. 
Ip.: u-i-e = mein Zahn, u-y-enu = mein Auge. 
Maj.: u-y-enu-ru = mein Auge. 
Andere Karaibensprachen haben als Präfix der ersten Person Singu- 
laris „i-, y-": 

Inselkar.: i-boutou-li = meine Keule, i-moulou = mein Sohn. 

i-e-ri = mein Zahn. 
Galibi: i-mota-li = meine Schulter. i-poupou = mein Fuss. 

i-amo-ri = mein Finger. 
Uay.: i-pitpe = meine Haut, i-oure = mein Pfeil. 
Bak.: i-wanata-ri = mein Ohr. y-ena-ri = meine Nase. 
Das Präfix der zweiten Person Singularis ist im Makuschi „a-" : 

bipü = Anus, a-pibü = dein Anus. 
Bei vokalischem Stammanlaut wird wiederum ,,-y-, -j-, -i-" ein- 
geschoben: (u-j-urubei = mein Bogen), a-j-urubei = dein Bogen. 
Ähnlich ist es in den anderen Karaibensprachen: 

Chaym.: a-pta-r = dein Fuss. a-y-acapra = dein Bogen. 
Cumanagoto: a-pana-r = dein Ohr. a-y-ahuan = dein Herz. 
Ah: a-ndah = dein Mund, a-i-ahgon = dein Bruder. 
GaL: a-manta = deine Schulter, a-puiti-me = deine Frau. 

a-y-amuti = dein Sklave. 
Bak. : a-wiri = dein Vetter, a-e-ri = dein Zahn. 
Uay.: a-hema = dein Weg. a-tupi = deine Pflanzung. 
Das Präfix der dritten Person Singularis ist „i-, y-": 

i-pipe = seine Haut; neben: pipe = Haut; u-bipe = meinellaut. 
L-pum = sein Fleisch; neben: u-pufi, u-bung = mein Fleisch. 



1) Alle diese Entsprechungen sind der „Grammaire Comparee des dialectes de la 
Familie Caribe" von Lucien Adam (Paris 1893) entnommen. 



Makuschi und Wapischana. 41 

i-pü = sein Fuss; neben: u-pü = mein Fuss. 

i-embutä = seine Stirn; neben: embutä = Stirn. 

e-mannan = sein Blut; neben: mang = Blut; Makuschi 3: hu-mani 

= mein Blut, 
i-tepelu = seine Zehen, 
j-arata = seine Rippen, 
j-esemii = sein Knie, 
i-tepe = sein Knochen, 
j-ewang = sein Bauch, 
i-tenape — seine Hoden, 
y-inni = sein Hodensack, 
y-äle =$ ihre Clitoris. 
i-teta = ihre Vagina. 
y_ac6 = sein Schwager. 

i-mho = ihr Mann; neben: Makuschi 3: hu-nyo = mein Mann 
Dasselbe Präfix finden wir in den anderen Karaibensprachen: 
Chaym.: i-mure-r = sein Sohn, i-y-egut = sein Haus. 
Cum.: i-pachi-r = seine Frau, i-maimu-r = sein Wort. 
Ak.: i-mure = sein Sohn, y-ahgon-au = seine Brüder. 
Krisch.: i-ponim = sein Fleisch, y-azemu = sein Knie. 
Ip.: i-ndah = sein Mund, i-auqui = sein Membrum virile. 
tfay.: i-puit = seine Frau, y-atki-re = sein Schwanz. 
Bak.: i-tamu = sein Grossvater, y-unu = sein Blut. 
Das reflexive Possessivpronomen der dritten Person ist im 
Makuschi „t-, ti-": 

t-eunan = seine Nase; neben: u-y-euna = meine Nase, 
t-inü = sein Auge; neben: u-y-enu = mein Auge. 
t-inü-chipö = seine Augenbrauen. 

ti-ponin = sein Nabel; neben: u-pöni = mein Nabel, boni = Nabel, 
t-euam = sein (reflexiv) Bauch; neben: j-ewang = sein Bauch. 
Entsprechende Formen in anderen Karaibensprachen sind: 

Chaym.: ti-zan = seine Mutter, tu-machi-r = seine Sünde. 
Cum.: ti-maimu-r = sein Wort, ti-e-r = sein Zahn. 
Ak.: ti-htah = sein Fuss. t-ahgon = sein Bruder. 
Krisch.: t-epy = sein Knochen, t-una-re = seine Nase. 
TJay.i te-puit = seine Frau, t-ihmo-po = sein Nest. 
Bak.: ti-tamo = sein Grossvater, t-önu = seine Augen. 
Die Suffixe ,,-ri, -li, -ru, -lu", die in vielen Karaibensprachen zu- 
sammen mit den Pronominalpräfixen den Wortstamm einschliessen und 
ursprünglich wohl mit jenen unlöslich verbunden waren, scheinen im 
Schwinden begriffen zu sein. Im Chayma und Cumanagoto finden wir sie 
schon reduziert in ,,-r". Das Bakairi hat diese Suffixe zum Teil schon 
abgestossen. Im Makuschi werden sie überhaupt nicht mehr gebraucht. 

Zunge: Mak.: u-nü. GaL: nou-rou, e-nou-rou. Uay.: i-nou-re, 

e-nou-rou. 
Mund: Mak.: u-nclä. Caribisi: e-nda-ri. Maquiritäre: L-nta-rri. 
Zahn: Mak.: u-y-e. GaL, Bak. usw : y-e-ri. 



42 Koch-Griiuberg und Hübner: 

Nase: Mak.: u-y-euna. Majongk.: y-oana-ri. 
Auge: Mak.: u-y-enu. Majongk.: u-y-enu-ru. 
Ohr: Mak.: päna. Uay.: i-pana-re. 

Hand: Mak.: u-y-entha, enzä, ennä. Pianogoto: y-ena-ri. 
Das dem Makuschi so nahe verwandte Arekuna hat das Suffix noch 
bewahrt: Arek.: hu-y-eh-re = (mein) Zahn, y-enu-ru = (sein) Auge. 

Die selbständigen Personalpronomina „ure, ore = ich, amanre = 
du" usw., aus denen die Personalpräfixe „u- = mein . . ., a- = dein . . ." 
usw. entstanden sind, können auch heute noch als Possessivpronomina ge- 
braucht werden: 

Mak. II: ore-urapä = mein Bogen, amanre-urapä = dein Bogen. 
Die instrumentale Postposition ,,-ke" in „aranabuia apo-ke = 
brennen mit Feuer" hat das Makuschi mit den anderen Karaiben sprachen 
gemeinsam: 

Chaym.: rnaria-ke = mit einem Messer, 
Cum.: equich-ke = mit einem Stock. 
Gal.: butu-ke = mit einer Keule. 
Uay.: maria-ke = mit einem Messer. 
Ak.: t-enza-rri-ge = mit seiner Hand. 
Bak. : püleu-ge = mit einem Pfeil. 

Die Ortsadverbien „inata-buna = vor; ibori-buna = oben; oro-buna- 
tebakai = aussen" und die Zahlwörter der Aufnahme III: „tiwi-mia-pona 
= 6; tiwi-mia-pona-sakane = 7; tiwi-mia-pona-tseuluane = 8; tiwi-mia- 
pona-säketele = 9" enthalten die Postposition ..-buua, -pona = auf, zu, 
nach" cum Accusativo, die wir in anderen Karaibensprachen als ,,-pona, 
-bona, -ona, -na" wiederfinden: 

Cum.: top-pona = gegen einen Stein. 

Chaym.: Caraca-pona = nach Caracas. 

Ak.: touk-pona = auf einen Stein. 

Gal: tubu-bona = gegen einen Stein 

Uay. : Atupi-pona = zu Atupi. 

Ip : nono-bona = auf den Boden. 

Bak. : tii\u-öna = auf den Felsen. 

utotö-na = zum Jaguar, pani-na = zum Fluss. 

Als Imperativformen mit den Suffixen ,,-ca, -ka, -que (-ke)" halten 
wir offenbar folgende Wörter anzusehen: 

enin-cä = trinke! ereu-cä = töte! emutsa-ka, emusä-que = erhebe 
dich! euat-que = binde! ani-que = gilt! api-que = greife! 

Entsprechende Formen aus anderen Karaibensprachen finden sich in: 
Hübner und Koch-Grünberg: Die Yauapery a. a. 0. S. 247. 

Über die Erklärung der Zahlwörter im Makuschi vgl. Richard 
Schomburgk a. a. 0. 11 327: 

Danach heisst hier „pona": „darüber, darauf"; „eteukeng {Mak. III: 
etekin)" = „die eine Hand als Grundzahl"; „timotei {Mak. II: tamoutai)": 
„anfangen", z. B. beim Lesen eines Buches auf der anderen Seite, nach- 
dem die erste vollendet war. 



Makuschi und Wapischäna. 



43 



Mak.lII: miä-etekiii = 5, bedeutet daher: „die eine Hand als Grundzahl". 

Male. III: tiwi-mia-pona = 6: „eins über die Grundzahl". 

Mak. II: tiuinan-tamoutai = 6: „eins fängt an"; d.h. >,die andere 
Hand fängt mit einem Finger an 1 "; ein Finger von der anderen Hund 
wird beim Zählen hinzugenommen. 

Mak. II: sacanen-tamoutai = 7: „zwei fängt an"; d. h. „die andere 
Hand fängt mit zwei Fingern an"; zwei Finger von der anderen Hand 
werden beim Zählen hinzugenommen, usw. 



Beziehungen zum Tupi: 

ininm. inimun = Faden. 

iacumä = Steuer. 

uräii = Pfeilgift. 

caui = Cachaea. 

tuxaua = Häuptling. 

caraiua = Fremder. AYeisser 

tamana = Grosser Ameisenbär. 

pixannä = Katze. 

uararä = Tartaruga. 

ohi = Farinha. 

umatä = Bohne. 

kara = Card. 

uruku = Urukü. 



Tupi: inimbü. 

yakumä. 

uirari. 
„ kaut = gegorenes Getränk. 
„ tusaua. 

kariua. 
„ tamanduä. 

pisäna. 

yurarä. 
„ u'i. 

komandä, komendä. 

kara. 

urukü. 



Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass mehrere dieser Wörter 
wohl erst durch die „Lingoa gerat", die Verkehrssprache am Hio Negro, 
in das Makuschi gekommen sind. 



Fremdwörter aus dem Portugiesischen: 

purätä = Silber Portugiesisch: prata. 



kamitschä, camixa = Tuch, 

Leinwand, Hemd, 
paratü = Teller, Schüssel, 
cuierä = Löffel. 

aporing = Dampfer, 
aracaburä = Flinte, 
sampurä = Tanztrommel. 
mecrö = Neger. 
cavare = Pferd. 
vak;i, pakä = Kuh, Ochs, 
purkü = Hausschwein. 
srariwinä = Huhn. 



camisa = Hemd. 

prato. 

colher (Lingoa geral : 

kuiera). 
vapor. 

arcabuz = Arkebuse, 
tambor. 
negro. 
cavallo. 
vacca. 
porco. 
aallinha. 



Onomatopöie: 

krikri = Feile. kararawä = Arara. 

tiriki = Periquito. 



44 Koch-Grünberg und Hübner: 

B. Wapischäna. 

Fast sämtliche Wörter für menschliche Körperteile haben in Wap. I 
das Präfix „un-", in Wap. II das Präfix „n-" oder seltener ,,n(u)-". Das 
erstere Präfix findet sich auch in den Wapischdna- und Atorai-'Vf örtern 
Schomburgks und des Brasilianers Grupe y Thode, das letztere in 
der Wapischäna -Aufnahme Coudreaus. Wahrscheinlich handelt es sich 
um dialektische Unterschiede. Alle diese Präfixe stellen nach Analogie 
anderer Aruaksprachen unzweifelhaft das Präfix der ersten Person Singu- 
laris dar. 



2. Die Erfinder der Eisentechnik 1 ). 

Von 

Waldemar Belck- Frankfurt a. M. 

Ich muss zunächst noch einmal auf die Diskussion zurückkommen, 
die sich an meinen am 26. Januar 1907 über diese Frage ge- 
haltenen Vortrag (vgl. S. 334 — 381 d. Z.) geknüpft hat, und zwar zu einem 
Teil deswegen, weil in der gedruckten Diskussion manches enthalten ist, 
was meine Herren Gegner seinerzeit mündlich nicht vorgebracht haben, 
worauf ich ihnen also auch nicht gut antworten konnte. Andrerseits aber hatte 
ich in meinem Vortrage manche Punkte, so z. B. die Chalyber-Frage, recht 
ausführlich erörtert, sie aber späterhin vor der Drucklegung auf ausdrück- 
lichen Wunsch der Redaktion unserer Zeitschrift vom Druck zurück- 
gestellt lediglich der Raumersparnis wegen. Da in der Diskussion aber 
gerade diese in meinem Vortrage, wie er jetzt gedruckt vorliegt, weg- 
gelassenen Abschnitte ausführlich erörtert und an sie von Herrn 
Blankenhorn z. B. mancherlei Schlussfolgerungen geknüpft worden sind, 
denen ich nicht zustimmen kann, so werde ich nicht umhin können, diese 
Ausführungen jetzt nachzuholen. 

Vorerst möchte ich nochmals mit allem Nachdruck wiederholen (ver- 
gleiche S. 343, Absatz 4 meines Vortrages), dass es sich bei der von mir 
angestellten Untersuchung um die „Erfinder der Eisentechnik" handelt, 
nicht aber etwa darum, ob vielleicht diesem oder jenem Volke hin und 
wieder einmal eiu Stück Eisen zufällig unter die Hände geraten sei, sei 
es infolge einer gelegentlichen, vereinzelten, rein zufälligen, also 
nicht absichtlich herbeigeführten und auch nicht absichtlich wieder- 
holten Erzeugung von Eisen oder selbst Stahl, oder sei es durch 
gelegentlichen Import aus anderen Ländern. Denn es ist selbst- 
verständlich, dass im logischen Sinne meiner Frage nur demjenigen A olke, 
resp. denjenigen Völkern die Ehre der Erfindung der Eisenteehnik zu- 
geschrieben werden kann, denen nicht nur gelegentlich einmal und zu- 
fällig die Herstellung des Eisens aus seinen Erzen glückte, sondern die 
eine auf Erfahrung und Wissenschaft beruhende, regelrechte, nach be- 
stimmten Methoden arbeitende und demgemäss auch vom Zufalle so gut 
wie unabhängige Fabrikation dieses Metalles besassen. 

W T enn also auch z. B. nachgewiesen werden würde, dass die Griechin 
schon um 1200 v. Chr. Eisen gekannt hätten, ohne aber zugleich es selbst 
herzustellen, so wäre damit für die Beantwortung unserer Frage im 



1) Vorgelegt in der Sitzung vom 19. Oktober 1907; die in dieser Abhandlung- ziti 
früheren Stellen dieser Verhandlungen beziehen sich, wenn nichts anderes angegeben ist, 
auf den Jahrgang 1907. 



46 Bolck: 

positiven Sinne noch nichts Weiteres gewonnen, während im negativen 
Sinne die Griechen schon ans der Zahl der in Betracht kommenden 
Völker auszuscheiden hätten. 

Diese scharfe und ausserordentlich wesentliche Umgrenzung meiner 
Frage scheiut mir bei der Diskussion verschiedentlich ausser acht gelassen 
worden zu sein. 

Und wenn ich (cf. S. 353, Absatz 3) meine Frage noch weiter dahin 
präzisiere: "Welche Völker können vom höchsten Altertume herab bis 
zum Jahre 1100 — 1000 v. Chr. als selbständige Erfinder der Eisentechnik 
in Frage kommen?, so meine ich damit natürlich nur die dem Kultur- 
kreise des Altertums, und zwar jenes hohen Altertums angehörenden 
Völker, nicht aber solche, die erst viele Jahrhunderte oder gar ein oder 
mehrere Jahrtausende später in den Gesichtskreis der europäischen Nationen 
treten, somit also wohl auch bis dahin schwerlich irgend welchen direkten 
nachweisbaren Einfluss auf die Kulturentwicklung Europas, Nordafrikas 
oder Vorderasieus gehabt haben dürften. Und damit komme ich zu einer 
weiteren Präzisierung meiner ursprünglichen Fragestellung, einer weiteren 
Einengung derselben. Meines Eraehtens wäre für den Geschichtsforscher, 
insbesondere den Knlturhistoriker schon sehr viel gewonnen, wenn sich 
nachweisen lässt, welchem Volke der Kulturkreis des Altertums die Kennt- 
nis der Eisentechnik verdankt, d. h. welches A r olk sie dort eingeführt hat. 
Wir wollen also bei unserer Untersuchung und unserer Beweisführung zunächst 
davon abstrahieren, ob ein solches die Kenntnisse der Technik des Eisens, 
seiner Erzeugung, Be- und Verarbeitung in den Kulturbereich des Alter- 
tums importierendes Volk auch zugleich Erfinder aller dieser Methoden 
war, oder ob es vielleicht diese Methoden anderen unbekannten, nicht dem 
Kulturkreise des Altertums angehörenden Völkern abgelauscht hat. 

Haben wir nur erst einmal diesen Teil der Frage beantwortet, und 
das scheint uns vom kulturhistorischen Standpunkte aus vor der Hand 
das wichtigste zu sein, so mag dann die fortschreitende Untersuchung sich 
auch mit den weiteren Fragen beschäftigen: Sind die im Kulturkreise des 
Altertums nachweisbar ältesten Fabrikanten von Eisen auch tatsächlich 
die Erfinder der Eisentechnik, oder aber von woher stammen deren 
Kenntnisse und Methoden? 

Nach dieser vorläufig engeren Begrenzung der von mir aufgeworfenen 
Fraue habe ich zunächst mit Befriedigung zu konstatieren, dass meine 
Behauptung, die Juden hätten zur Zeit der Eroberung Kanaans keine 
Eisenfabrikation betrieben, hätten sonach für unsere Frage völlig aus- 
zuscheiden, allseitige Zustimmung gefunden hat. 

In bezug auf meine den assyrisch-babylonischen Kulturbereich be- 
treffenden, ebenso negativ lautenden Resultate hat sich, wie ich höre, 
u. A. Hugo Wink ler durchaus zustimmend ausgesprochen. Ich will 
hierbei nachtragen, dass das von mir (auf S. 351) erwähnte Bronze- 
schwert Adadniraris I durch eine darauf eingegrabene Keilinschrift als 
diesem Assyrerkönig« gehörig bezeichnet und dadurch so genau datiert 
ist. Hinsichtlich der Anlegung und Ilerrichtung von Gebirgswegen wäre 
nachzutragen, dass nach Asurnasirapal II (885— 860 v. Chr.) nie wieder 



Erfinder der Eisentcclnnlv. 17 

die Verwendung von Bronze- Werkzeugen für diese Arbeiten erwähnt wird 
(vgl. S. 351 u. 352); er ist sonach augenscheinlich der letzte König, unter 
dem Bronze für solche Zwecke benutzt wurde, die fortan eben durch das 
billigere und bessere Eisen, bzw. Stahl ersetzt wurde. So sagi /.. B. 
Sanherib im Bellinozylinder, dass er das Feld zwischen Kisiri und Xinive 
mit eisernen Hacken geebnet habe, und des weiteren sagt er in einer 
anderen Inschrift (vgl. Meissner und Host, Bauinschriften Sanheribs 
S. 44), dass er im Gebiete von Balat dicht bei Ninive vermittelst Äxten 
und Hacken aus Eisen Alabasterplatten brechen liess. 

Die jüngste Erwähnung von Eisenmassen unter den Beutestücken 
findet sich, soviel ich sehe, in der Prunkinschrift des Assyrerkönigs 
Adadnirari (810—782 v. Chr.), nämlich in I R. 35, wo er in Z. 17—21 die 
dem Könige Mari von Damaskus fortgeschleppte Beute aufzählt und dabei 
u. a. erwähnt: „2300 Talente Silber, 20 Talente Gold, 3000 Talente 
Kupfer, 5000 Talente Eisen, Gewänder aus .... usw." Also auch hier 
ist wieder die höchst charakteristische Tatsache zu konstatieren, dass 
das erbeutete Eisen aus Syrien kommt. Ebensowenig wie Asurnasirapal II 
und seine Vorgänger bei den nördlichen, östlichen oder südöstlichen 
Nachbarvölkern der Assyrer jemals Eisen oder eiserne Gerätschaften er- 
wähnen, ebensowenig sind sie auch jemals in der Lage, in ihren auf jene 
Gebiete bezüglichen Kriegsberichten von erbeuteten Eisenmassen zu er- 
zählen aus dem sehr einfachen Grunde nämlich, weil es bei jenen Völker- 
schaften kein Eisen gab! 

Ist übrigens meine Behauptung, dass das Eisen in dem ganzen, so 
ungeheuer grossen babylonisch - assyrischen (elamitischen) Kulturbereiche 
vor ca. 900 v. Chr. eine durchaus unbekannte Grösse war, richtig, so darf 
meines Erachtens in den babylonisch - assyrischen Syllabaren kein be- 
sonderer sumerischer (also auf die vorsemitische Bevölkerung Meso- 
potamiens zurückgehender) Ausdruck für Eisen vorkommen, sondern 
lediglich die Bezeichnung parzillu = hebräisch barsei, unter der die 
Assyrer das neue Metall in Syrien um 900 v. Chr. kennen gelernt haben. 
Das festzustellen kann ja den Assyriologen nicht sehr schwer fallen. 

Die Keilinschriften der assyrischen Könige liefern uns aber noch 
weitere schlagende Beweise dafür, dass die Bevölkerung Syriens, Kanaans 
und insbesondere auch Philistäas ganz hervorragende Metalltechniker 
waren. Sanherib nämlich (705—681 v. Chr.) erzählt uns in einer seiner 
Bauinschriften, dem Memorial Tablet, folgendes (cf. Meissner und Bost, 
die Bauinschriften Sanheribs, Leipzig 1893, S. 53): „In dem klugen Ver- 
stände, welchen mir der Herr der Weisheit, Ea, gegeben hat, machte ich 
für die Kupferarbeiten, welche ich zu dem Bedarf meiner Paläste in 
Ninive anzufertigen hatte, auf Befehl des Gottes Formen von Lehm, goss 
Bronze hinein, und es gelang das Werk meiner Hände, und weibliche, 
aus Bronze gegossene Stiergottheiten liess ich Platten aus Carneol 
tragen usw." 

Ferner ibidem: „Vier Säulen aus Kupfer, deren mit Blei 

Übergossen (so Meissner und Rost; es ist doch aber wohl sicherlich: 
„deren Inneres mit Blei ausgegossen.!") war, stellte ich darauf." 



48 Belck: 

Und in anderen Inschriften (vgl. 1. c, S. 13 ff.) berichtet er: „Während 
von altersher meine Väter, wenn sie ein Bronzebild ihren Formen ent- 
sprechend machten, um es in den Palästen aufzustellen, bei ihrer Arbeit 
alle Handwerker stöhnen Hessen und in Unverstand und in Torheit für 
das Werk ihres Wunsches Öl ausgössen und das Vliess der Schafe in ihren 
Landen abschoren, habe ich, Sanherib, der erste aller Könige, der alles 
weiss, grosse bronzene Pfeiler, Löwenkolosse, öffnend die Kniee, 
welches kein Vorgänger vor mir gebaut hatte, mit weisem Verstände, 
welchen mir der grosse Gott Nin-igi-azag (= Ea) geschenkt hatte, — in 
eigener Entscheidung, dieses Werk auszuführen, war ich mit 
mir zu Rate gegangen — in meinem eignen Verstände und Begabung 
als bronzenes Werk gemacht und kunstvoll ausgeführt. An Stelle des 
Holzwerkes, der Holzformen, für zwölf glänzende Löwen nebst zwölf 
erhabenen Stiergottheiten, vollkommen an Gestalt, und 22 weibliche Stier- 
gottheiten, welche mit Kraft und Milde bekleidet sind, und auf denen 
strotzende Fülle gehäuft (?) ist, habe ich gemäss dem Befehle Gottes Formen 
aus Lehm gemacht und Bronze darein gegossen, wie die Prägung 
von 7a Scheckeistücken vollendete ich ihre Herstellung usw." 

Sanherib berichtet hier also von den Fortschritten in der Metall- 
giessereitechnik, die unter seiner Regierung in Nmive gemacht wurden. 
Dass er sich selbst das Verdienst daran zuschreibt, darf in einer Prunk- 
inschrift nicht weiter auffallen, aber selbstverständlich beschränkt sich 
sein Anteil an der Sache darauf, dass er den Vorschlägen seiner Giess- 
meister, nachdem er sie reiflich erwogen hatte, wie er selbst sagt, 
folgend sich zur Einführung einer ganz neuen Form- und Gusstechnik 
entschloss. W T orin der Fortschritt bestand, ist aus Sanheribs Angaben deut- 
lich zu entnehmen: Bis zu seiner Zeit benutzten die Assyrer zum Giessen 
metallener Tierfiguren ausschliesslich hölzerne Formen, die zum Schutze 
gegen allzustarkes Verbrennen durch die geschmolzene glühende Metall- 
masse, wie es scheint, mit öl begossen wurden, während die Zweck- 
bestimmung der dabei ebenfalls mitverwendeten Schafwolle einstweilen 
noch unklar bleibt 1 ). An Stelle solcher hölzerner, sich naturgemäss 
ausserordentlich stark abnutzender und deshalb nach Erzielung weniger 
Gussfiguren zumeist unbrauchbar werdender Formen verwendet also 
Sanherib nunmehr Lehmformen, die neben anderweitigen Vorteilen ins- 
besondere sich auch durch eine schärfere Wiedergabe der Konturen aus- 
zeichnen. 

Des Weiteren scheinen die Assyrer bis dahin nur massive Figuren 
in solchen Holzformen gegossen zu haben, bei deren Herstellung die damit 



1) Es scheint mir nachträglich nicht unwahrscheinlich zu sein, dass die assyrischen- 
Metallgiesser zum besseren Schutze der Ilolzformen diese mit einer dünnen Schicht 
einer Art Paste, hergestellt durch Zusammenkneten von Öl und Ton und des besseren 
Zusammenhangs (auch in sehr dünnen Schichten und im getrockneten Zustande) wegen 
mit Schafwolle (an Stelle der heute zu diesem Zwecke gebräuchlichen Hede) vermischt, 
ausgeschlagen haben, die aber die Holzformen doch wohl kaum genügend vor dem Ver- 
kohlen geschützt haben wird, da sie, um die Feinheiten der Holzformen wiederzugeben, 
naturgemäss nur eine sehr geringe Dicke besitzen durfte. 



Erfinder der Eiseutecbnik. 4») 

beschäftigten Arbeiter nicht nur wegen des grossen Gewichtes, sondern 
auch wegen des brenzlichen Geruches des anbrennenden Öls und der ver- 
kohlenden Wolle viel Last und Unannehmlichkeit hatten. Nicht einmal 
Tiere mit voneinander getrennten Beinen („geöffneten Knieen") Ver- 
mochten sie herzustellen, vielmehr repräsentierten beide Vorderbeine und 
Hinterbeine eine fest miteinander und lückenlos verbundene Metallmasse. 
Sanherib nun ist in Folge der Verwendung massiver Lehmformen in der 
Lage, nicht nur Tiere mit getrennten Beinen („geöffneten Knieen"), 
sondern sogar Hohlsäulen giessen zu lassen, deren Inneres dann zum 
Zwecke grösserer Stabilität mit Blei ausgegossen wurde. Die Assyrer 
beobachteten also dasselbe Verfahren, wie die Chalder, denn der von mir 
in den Tempelruinen von Toprakkaleh (= Van) ausgegrabene Weihrauch- 
altar des Sonnengottes (jetzt im Kunstgewerbemuseum in Hamburg auf- 
gestellt) besitzt einen unten in einem Dreifuss endigenden hohlen, mit 
Blei ausgegossenen Schaft, auf dessen oberem Ende eben die Eäucher- 
schale befestigt war. 

Derartige Hohlfiguren aber lassen sich am einfachsten und besten 
in der verlorenen Form giessen, und das ist im Wesentlichen denn auch 
die von Sanherib eingeführte, etwas ungeschickt beschriebene, neue 
Methode der Formung und Giessung, bei der selbstverständlich die Ver- 
wendung von Ol und Schafwolle in Wegfall kam, und die Gussstücke alle 
die von Sanherib aufgezählten Vorzüge besassen. Auch die Chalder 
kannten das Giessen in der verlorenen Form, wie es die verschiedenen, 
von mir in Van ausgegrabenen grossen Metallgussstücke aufs deutlichste 
beweisen. 

Wie kam nun Sanherib auf diese neue, wesentlich bessere Methode 
der Form- und Gusstechnik? Schwerlich waren es die eingesessenen 
assyrischen Meister in Erzguss, die plötzlich diese Erfindimg machteu, 
denn dann hätte sich dieselbe ganz allmählich und auch ganz sang- und 
klanglos eingebürgert und vervollkommnet, ohne dass Sanherib oder 
irgend ein anderer König sich auch nur den kleinsten Anteil vom Ver- 
dienst dabei hätte zuschreiben können. Nein, in irgend einer, wenn auch 
noch so bescheidenen Weise muss schon Sanheribs Tätigkeit mit dieser 
neuen Gussart zusammenhängen, und Aufschluss darüber gibt uns der An- 
fang des Bellinocylinders (1. c. Seite 7), wo Sanherib berichtet: Die Be- 
wohner von Kui (das ist das an Nordsyrien grenzende spätere Cilicieu), 
von Cilicien (das ist der südöstliche, an Nordsyrien grenzende Teil des 
späteren Cappadocien), von Philistäa und von Tyrus, die sich meinem 
Joche nicht unterwarfen, hatte ich fortgeführt, Hess sie Ziegel streichen 
und benutzte sie zur Ausführung des Werkes (sei. Bau und Aus- 
schmückung des Palastes, mithin auch wohl zur Herstellung der ge- 
gossenen Tierfiguren usw.)" 

Das sind aber wiederum lauter kananäische, syrische und unmittelbar 
daranstossende Gebiete, deren Bewohner er weggeschleppt hat. und 'las-, 
sich unter den Philistern, insbesondere aber den Tyrern, auch ganz her- 
vorragende Meister der Metallgusstechuik befunden haben werden, ist 
nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich. Schon der Tyrer Hiram 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. I 



50 Belck: 

Abif 1 ) fertigt ja schon 300 Jahre früher für Salomos Tempel wahre 
Wunderwerke der Technik an; man denke z. B. nur an das eherne Meer! 
Welch riesige Schmelzvorrichtungen gehörten dazu, um die sich auf etwa 
10 000% belaufende Bronzemasse in Fluss zubringen, die zur Herstellung 
eines ITalbkugelbassins von etwa f> m Durchmesser bei 10 cm Wandstärke 
erforderlich w.iren. Gewiss ist es kein blosser Zufall, dass auch Hiram 
Abif seine Objekte in Lehmformen 2 ) giesst, und wir werden sonach 
schwerlich fehlgehen, wenn wir annehmen, dass Sanherib die für ihn und 
seine Assyrer neue Methode des Formens und Giessens von den soeben 
erst von ihm gefangen fortgeführten Tyrern und Philistern kennen gelernt, 
resp. in Vorschlag gebracht bekommen hat. 

Wir können hieraus aber auch ersehen, dass nicht nur die Philister- 
Phönizier allen andern Völkern in der Metalltechnik weit voraus waren, 
sondern zugleich auch, dass die Assyrer in derselben Kunstfertigkeit keine 
grossen Meister waren. Eben dasselbe lässt sich aber auch von den 
damaligen Babyloniern behaupten, die in Bezug auf die Gusstechnik grosser 
Stücke nur dieselben geringen Kenntnisse und dieselbe Geschicklichkeit 
gehabt haben können, wie die Assyrer, weil es ja sonst für die assyrischen 
Könige, die ja de facto damals schon seit mehr als 100 Jahren auch zu- 
gleich die Beherrscher Babyloniens waren, ein Leichtes gewesen wäre, sich 
von dort her tüchtige Meister in Erzguss nach Ninive kommen zu lassen. 

Zugleich aber zeigt uns alles das auch klar und deutlich, dass ent- 
weder die Assyrer, die doch auf ihren zahllosen, nach Syrien und Kanaan 
gerichteten Kriegszügen Gelegenheit genug hatten, das Leben und Treiben 
sowie die Fähigkeiten der dortigen Völker kennen zu lernen, nur geringe 
Beobachtungsgabe für technische Fertigkeiten besassen, so dass ihnen die 
ihren eigenen gegenüber so erheblich vollkommeneren Form- und Giesserei- 
methoden der Phönizier-Philister jahrhundertelang nicht weiter auffielen, 
oder aber, dass es letztere vorzüglich verstanden, diese ihre Fertigkeiten 
und Methoden vor den Augen der anderen Völker zu verbergen, geheim 
zu halten. Denn ganz genau dasselbe gilt auch von den Babyloniern, 
deren Kaufleute bei ihrem regen, nach Ägypten hin unterhaltenen Handels- 
verkehr unzweifelhaft sehr häufig die philistäisch phönizischen Städte be- 
sucht haben werden, ohne doch hierbei für sich selbst in puncto Giesserei- 
technik irgend welche Belehrung und Weiterbildung profitiert zu haben. 
Es würde das also sehr gut zu der von mir bereits d. V. S. 346 — 347 
mit Bezug auf die Eisentechnik behaupteten Geheimniskrämerei der 
Philister-Phönizier passen. Und so überraschend und unwahrscheinlich es 
auch zunächst klingen mag, es ist Tatsache und kann jetzt bewiesen 
werden, dass die so hochentwickelte Giessereitechnik der Phönizier- 
Philister den Assyrern, die zuerst wohl unter Tiglatpileser I. (1100 v. Chr.) 
bis nach Arados und an das Ufer das Mittelländischen Meeres vordrangen. 



1) Nach Josephus VIII. Buch, Kap. 4, 3 war Cheiramos (= Hiram Abif) ein Sohn 
des Urias, eines Mannes israelitischer Abstammung, und eines mit dem Stamme Naphtali 
verwandten Weibes, hatte also wohl zu 4 /s jüdisches Blut in seinen Adern. 

2) Am Ufer des Jordan, wo allein er das erforderliche Quantum Lehm und Brenn- 
holz vorfand, cf. II. Chron. 1, 17. 



Erfinder der Eieentechnik. ;,1 

und deren Könige alsdann seit 875 v. Chr. in zahlreichen Feldzügen (es 
mögen deren wohl 40—50 gewesen sein) Syrien, Phönizien und Kanaan 
durchzogen haben, durch etwa 400 Jahre verborgen geblieben ist. und 
was noch auffallender ist: das alles, obgleich Nordsyrien (Arpad) seit etwa 
40 Jahren, Damaskus seit etwa 30 Jahren und ganz Israel seit etwa 
•20 Jahren unter assyrischer Verwaltung standen! Gewiss ein drastischer 
Beweis, wie gut die Phönizier-Philister es selbst ihren unmittelbaren Nach- 
barn gegenüber verstanden haben, ihre Fabrikationsmethoden, ihre be- 
sonderen Verfahren und technischen Kunstgriffe geheim zu halten. 

Wenn ich mich nunmehr dem Kulturkreise der Griechen zuwende, so 
vermisse ich zunächst in den Ausführungen des Hrn. Kiessling (vgl. 
S. 378) all und jeden Beweis dafür, dass die Griechen zwischen 1100 
und 1000 v. Chr. auch nur im Besitze einer eigenen Eisenerzeuscuu«' <re- 
wesen seien, ganz zu schweigen davon, ob sie als selbständige Erfinde]' 
oder auch nur als Verbreiter der Eisentechnik im Sinne meiner eno-er- 
begrenzten Frage in Betracht zu ziehen sind. Denn der von Hrn. Kiess- 
ling angeführte, bis jetzt ganz vereinzelt dastehende Fund eines eiserneu 
Schwertes in einem der spätmykenischen Zeit angehörenden Grabe beweist 
doch nur, dass der dort bestattete Tote ein eisernes Schwert gebraucht 
hat, nicht alter auch, dass letzteres in Griechenland und von Griechen 
fabriziert worden ist! Hr. Kiessling würde sich aber ein grosses Ver- 
dienst um die Klärung unserer Frage erwerben, wenn er eine exakte 
quantitative Analyse dieses Eisens veranlassen wollte und könnte, um 
festzustellen, ob es sich um Schmiedeeisen oder Stahl handelt. 
Schmiedeeiserne Schwerter scheinen uns den ehernen Schutzwaffen der 
Griechen gegenüber wenig angebracht, fast wirkungslos; handelt es sich 
aber, wie zu vermuten, um Stahl, so ist damit zugleich bewiesen, dass 
dieses Eisen in Griechenland nicht fabriziert worden ist, denn die 
Griechen befieissigten sich damals und auch lange nachher noch nicht der 
Stahlerzeugung. Und das bringt uns abermals auf die Chalyber, denen die 
Oriechen die Erfindung der Eisen- und Stahlerzeugung zuschrieben (vgl. 
S. 350), ein unmissverständlicher Beweis dafür, dass sie selbst keinerlei 
Anspruch auf die Ehre dieser Erfindung machten. An diesem letzteren 
Faktum ist nicht zu deuteln noch zu zweifeln, es sei denn, dass uns 
Hr. Kiessling den Beweis dafür erbringt, dass die Griechen mit dieser 
Behauptung von der Erfinderrolle der Chalyber bewusst die Unwahrheit 
berichtet haben. 

Diese Chalyber aber wohnten am Pontus, etwa in der Gegend i\i'± 
Thermodon, wo sie zuerst von Herodot (also im fünften Jahrhundert v. Chr.) 
als sesshaft erwähnt werden. Da die Griechen schon seit alten Zeiten. 
zum Mindesten aber seit der Mitte des achten Jahrhunderts v. Chr. einen 
lebhaften politischen und Handelsverkehr gerade nach jenem Teile (\o> 
Schwarzen Meeres unterhielten, wie u. A. ja ihre dortigen Kolonie- 
gründungen Sinope, Trapezunt usw. deutlich beweisen, so ist es 
klar, dass hier besonders günstige Bedingungen vorlagen, um 
die Griechen schon möglichst frühzeitig auch mit den Erzeugnissen der 
dortigen Metalltechnik bekannt zu machen, insbesondere auch mit den von 

4* 



52 Belck: 

den Chalybern fabrizierten Eisenmassen und eisernen Waffen und Gerät- 
schaften. 

Ist denn nun aber die Ansicht der Griechen, dergemäss sie ihre 
Kenntnis des Eisens, wenn nicht unmittelbar, so doch mittelbar der klein- 
asiatitischen Völkerschaft der Chalyber glaubten verdanken zu müssen, 
überhaupt zutreffend? Grundbedingung für deren Richtigkeit scheint uns 
zunächst der Nachweis der Tatsache zu sein, dass die Chalyber, wenn 
auch nicht in den Gebieten am Thermodon autochthon, so doch zum 
Mindesten einige Zeit vor dem ersten erweislichen Auftreten des Eisens 
(Stahls) in Griechenland ansässig gewesen sind. 

Und das ist sicherlich nicht der Fall gewesen, vielmehr sind 
die Chalyber erst in verhältnissmässig späthistorischer Zeit dort ein- 
gewandert. Denn mehrfach wird von den Schriftstellern der Alten die 
Verwandtschaft der Chalyber mit den zwischen Trapezunt und Erze- 
rum siedelnden, bedeutend mächtigeren Stämmen der C halder betont, 
und Strabo gibt direkt an, dass die „Chalyber" vor Alters „Chalder" 
geheissen hätten, eine Notiz, die gewöhnlich bei Philologen und 
Historikern nur ein mitleidiges Lächeln hervorruft. Immerhin ist an 
einem näheren Zusammenhang beider Völkerschaften wohl kaum zu 
zweifeln, und da nun die bis etwa 600 v. Chr. zwischen dem Oberlaufe 
des Tigris und dem Araxes einerseits und von der persischen Grenze 
bis etwa nach der Ebene von Alaschgert mit dem Van-See als unge- 
fährem Mittelpunkt andererseits siedelnden Urartäer-Chalder sicherlich 
in ihre späteren Wohnsitze am Pontus erst in historischer Zeit einge- 
wandert sind, so darf solches auch füglich von den Chalybern be- 
hauptet werden. Und da letztere viel weiter westlich am Pontus wohnen 
wie die Chalder, von denen sie zudem durch mehrere fremde Völker- 
schaften getrennt sind, so darf vielleicht auch weiter geschlossen werden, 
dass ihre früheren AVohnsitze westlicher gelegen haben wie die der am 
Pontus siedelnden und dorthin vom Van-See und dessen Nachbarschaft 
durch die einwandernden Armenier verdrängten Chalder. 

Nun wird in der nordwestlichen Ecke Mesopotamiens in den keil- 
inschriftlichen Kriegsberichten Asurnasirpals II. von Assyrien wieder- 
holt ein mächtiger Volksstamm erwähnt, dessen Name unverkennbar mit 
dem der Chalyber der Griechen übereinstimmt, nämlich die Chalupi. 1 ) 
Ihre Wohnsitze erstreckten sich hauptsächlich am Bai ich abwärts bis zur 
Mündung desselben in den Euphrat und auch noch über diesen südwärts 
hinaus, andererseits aber nach Westen und Nordwesten bis nach Supria 
(unverkennbar = heutigem Suwerek, wozu auch die Positionsangaben der 
Assyrer vorzüglich stimmen), dem südwestlichen Staatengebilde derUrartäer- 
Chalder, so dass die Chalupi-Chalyber also deren nächste Nachbarn 
waren und als stammverwandtes Volk wohl also auch unter dem all- 
gemeinen Namen der „Chalder 1 ' mit zusammemrefasst werden konnten. 



1) Griechisches ,,V - ' wird in assyrischer Keilschrift als „u" wiedergegeben, so z. B. 
Gyges = Grugu, Lydien = Ludu usw., so dass also die assyrische Transkription des Namens 
Chalyber gar nicht anders lauten kann wie Cha-lu-bi (pi). 



Erfinder der Eisentechuik. .",;; 

Einer der Hauptorte der Chalupi war Resaina (das heutige Rasul' ain), 
dessen Trümmerhügel nach dem Bericht von Freiherr Max v. Oppen- 
heim noch heute bei den Eingeborenen den Namen Haleb — unzweifel- 
haft identisch mit Chalupi - führt, und aus dem dieser Gelehrte neben 
anderen interessanten Dingen namentlich auch die durch (iesichtsschleier 
verhüllte Gestalt einer unbekannten Göttin ans Tageslicht beförderte. Ein 
anderer Hauptort der Chalupi lag an der Einmündung des Baiich in den 
Euphrat, 1 ) und ihm gegenüber erinnert der Ruinenhügel Alep — den 
Ritter und andere geneigt waren für eine Mystifikation zu halten 
noch heute an die hier eiust siedelnden Chalupi. 

Asurnasirpal II erwähnt nun diese Chalupi wiederholt in seinen 
Kriegsberichten; er durchzieht brandschatzend, sengend, mordend und 
plündernd ihr Land, und sein Sohn und Nachfolger Salmanassar IL 
folgte dem von ihm gegebeneu Beispiel. Was blieb dem bedrängten 
Volke übrig, als dem Beispiele anderer Völker zu folgen und sich vor 
dem nimmersatten Bedränger auf die andere Seite des Euphrat zu flüchten. 
Und wie schon die um 880 v. Chr. noch an dem Ufer des Tigris siedelnden 
Muski (= Moscher), Tabal (= Tibarener) und Kummuch (= Commagener) 
vor den Raubzügen der Assyrer sich allmählich nach Westen bis jenseits 
des Euphrat in Sicherheit gebracht hatten, wie die Bit Adini (=dem 
biblischen „Gan Eden") sich nach fast vollständiger Verwüstung ihres 
Landes durch den grausamen Wüterich Salmanassar IL mit dem kärg- 
lichen Rest der den Blutbädern Entronnenen über den Euphrat geflüchtet 
hatten, ebenso zogen sich auch die Chalupi vor den assyrischen Vani- 
pyren nach Westen über den Euphrat zurück. Und ebensowenig wie wir 
in späteren Zeiten die Namen der Muski, Tabal, Kummuch, Adini 
und anderer Völker je wieder östlich vom Euphrat begegnen, ebenso- 
wenig auch denen der Chalupi. Und so wie die Muski und Tabal 
allmählich immer weiter nach Norden bis in die Ufergebiete des 
Schwarzen Meeres gedrängt werden, wo wir ihnen späterhin als „Moscher" 
und „Tibarener" wiederbegegnen, so auch die Chalupi, die wir als 
„Chalyber" schliesslich neben jenen beiden Völkerschaften am Pontns 
wieder antreffen. Der von den genannten Völkern auf dieser Wanderung 
eingeschlagene Weg wird oft markiert durch Ortschaften, an denen noch 
heute ihre Namen haften, so z. B. der Name der Moscher an: „Samschat" 
am Euphrat, dem „Samosata" der Griechen und Römer 2 ) ferner an dem 



1) Das spätere Nicephorium oder Bakka. 

2) Sa = turanisches Locativpräfix mit der Bedeutung „Gebiet" —vergleiche: 
Sa-Amisus (heute = Samsun), Sa-Arasaxa (heute = Zerezek), Sa-Arabissus (heute 
= Zoropassus), Sa-Marakanda (heute = Samarkand) und so noch unzählige andere — 
e (i, a)-ti (a) = turanisches Lokativsuffix, entsprechend elamitischem „ti", chal- 
dischem ,,e(i)-di(ti), georgischem „ethi'' — vergleiche Inzi und Inzi-ti (späteres 
Anzitene), Elam und Elam-ti, Biaina und Biaina-idi, Mana und Mana-idi, Cach 
und Cach-ethi (= Chachetien), Iberi (= Iberer) und Iber-ethi (heute = Tmer-ethi, 
Imeretien, mit -welcher Gleichsetzung ich die von Herodot zuerst erwähnten, seit etwa 
1500 Jahren aber anscheinend spurlos verschwundenen „Iberer 1 *, das wichtigste kau- 
kasische Volk des Altertums in dem stärksten Stamm der Georgier wieder aufgefunden 
habe) usw. Als eigentlicher Stamm des Namens Samschat bleibt also übrig „Msch". 



54 Belck: 

in der Nähe und nördlich der cilicischen Pforte gelegenen „Muskanda" 
(= die Moscherstadt); der Name der Tabal (Tibarener) an: Andaval 
(= Antabalum der Römer) und dem bisher unerklärten Develi (=Tabali!) 
Karahissar, beide südwestlich von Caesarea-Mazaca gelegen. In ähn- 
licher "Weise scheinen die Chalupi der ehemals Arman-Chalman ge- 
nannten Stadt in Nordsyrien ihren Namen dauernd angeheftet zu haben, 
denn sie heisst späterhin H(H)alep (= dem heutigen Aleppo), wie denn 
auch das ganze Gebiet als „Chalybonitis" bezeichnet wird. Auch in dem 
Namen der etwas südlich von Samosata am Euphrat gelegenen Ortschaft 
Chalpat (= Chalpi Tiplatpilesers III, der in dessen Nähe den Chalder- 
könig Sardur III. 74o v. Chr. aufs Haupt schlug) steckt wahrscheinlich 
der Name der Chalupi. 

Wie man also sieht, entbehrt Strabos Angabe, die Chalyber hätten 
früher „Chalder" geheissen, durchaus nicht jeder realen Grundlage, viel- 
mehr konnten sie bei einer zusammenfassenden Bezeichnung der vielen 
verschiedenen Stämme der Urartäer-Chalder sehr wohl in dem gemein- 
samen der „Chalder" miteinbegriffen werden. 

Der Zeitpunkt, an dem ungefähr die Chalupi dann an der Südküste 
des Schwarzen Meeres anlangten und sich dort sesshaft machten, lässt 
sich nicht leicht fixieren. Wir können einstweilen nur sagen, dass sie 
etwa gegen Ende des IX. Jahrhunderts v. Chr. ihre osteuphratensischen 
Wohnsitze verliessen und nach Westen zu auswanderten, wo Namen wie 
Halep — Aleppo, Chalybonitis usw. auf einen längerdauernden 
Aufenthalt derselben hindeuten. Ob sie dann durch die cilicischen 
Pässe bei Tyana oder weiter östlich über Marasoh-Cocussus 
(= Göksun) — Comaua-Azizieh nach Norden weiterzogen, lässt sich 
vorläufig nicht entscheiden. Wohl aber darf man ^behaupten, dass sie 
diese Wanderung nach Norden nicht mit Erfolg ausführen konnten, solange 
Kleinasien sich in den Händen der wilden Kimmerierhorden befand. 
Das war aber trotz des vorübergehenden Erfolges, den Asarhaddon 
676 gegen sie auf dem Felde von Hubusna 1 ) errrang, und der sie für 



Ganz ebenso gebildet ist der Gauuanie des oberen Kuratales, des späteren Haupt- 
sitzes der „Moscher" (Mescher), von dem aus bei Barjom die heute noch als Mcsclii- 
sches Gebirge bezeichnete Bergkette nach Korden streicht, welche den südlichen 
(„kleinen" oder Anti-) Kaukasus mit dem nördlichen, dem „grossen" Kaukasus verbindet 
und im Suramtunnel von der transkaukasischen Bahnlinie durchschnitten wird. Jenes 
obere Kuratal nun heisst, nach dem dort hauptsächlich siedelnden Stamme, auch heute 
noch Samschethi, was klärlich nichts anderes ist wie Sa-Msch-ethi (die georgische 
Geographie des Prinzen Wachtang gibt in diesem Gebiete als Hauptbewohner den 
georgischen Stamm der „Mescher" an!). Ein solcher barbarischer Name aber war 
für die Griechen und Römer wegen der Anhäufung der Konsonanten einfach unaus- 
sprechlich: sie beseitigten diese Schwierigkeiten durch Eiuschiebung von Vokalen und 
Ersatz des seh durch s, und so entstand und musste entstehen Sa-Mo[i]s-a[e]t(a) = Samo- 
sata, sonst auch Samisat genannt. Nebenbei bemerkt existierte Samosata als Stadt 
unter einem anderen, gegenwärtig noch unbekannten Namen aucli schon vor der Okku- 
pation durch die Moscher-Muski; das beweisen allein schon die in den dortigen Ruinen 
gefundenen hethitischen Skulpturen und Hieroglypheninschriften. 

1) „Na" turanisches Lokativsuffix mit der Bedeutung „Stadt": den Namen „Hubus" 
habe ich in Homs (=Emesai wieder aufgefunden. 



Erfinder der Eisentechnik. 55 

einige Jahrzehute wieder nach Norden zurücktrieb, doch wohl bis ziemlich 
zum Schluss des VII. Jahrhunderts v. Chr. der Fall, so dass wir die Ankunft 
der Chalyber am Pontus nicht gut viel früher als 600 v. Chr. ansetzen 
dürfen. Natürlich hatten die Chalyber, bei denen noch um <S70 v. Chr. Asur- 
nasirpal kein Eisen antraf, auf diesem ihrem Marsche zahlreiche Völker- 
schaften passiert, die mittlerweile von Palästina-Phönizien her mit der 
Ei Benfabrikation wohl vertraut geworden waren. Sie brachten also um- 
fangreicht Kenntnis der Erzeugungs- und Bearbeitungsniethoden dieses 
Metalles an den Pontus mit, ohne weiter irgend ein Verdienst an diesen Er- 
findungen beanspruchen zu können. Die Ansicht der Griechen, als ob die 
Chalyber die Erfinder des Eisens oder Stahls gewesen seien, ist also 
als eine durchaus irrige zu bezeichnen. Und ebensowenig kann der Tat- 
sache gegenüber, dass schon Lykurgos in Sparta die Herstellung 
eiserner Münzen anordnete, die Möglichkeit zugestanden werden, dass 
erst die Jahrhunderte später am Pontus sesshaft werdenden Chalyber 
etwa den Griechen die Herstellung und Bearbeitung des Eisens gezeigt 
hätten. Trotzdem konnten sich solche Legenden sehr leicht bei den 
Griechen entwickeln und schliesslich als feststehende historische Tatsachen 
anerkannt werden, denn das Land der Chalyber war und ist reich an 
Erzen, aus denen sich ohne weiteres ein ganz vorzüglicher Stahl ge- 
winnen liess, ein Stahl, der dem aus anderen Erzen nach den primitiven 
Methoden des Altertums gewonnenen ganz erheblich in seinen Eigen- 
schaften überlegen sein mochte. Ist doch auch heute noch der „schwe- 
dische" Stahl seiner hervorragenden Qualität wegen trotz der so erstaun- 
lichen Vervollkommnung aller Fabrikationsmethoden von Stahl aus 
anderen Eisenerzen in der ganzen Welt berühmt. Und die Kauffahrer 
der Griechen brachten dann diesen „Chalyber- Stahl" zu den Ihren, wo 
er gebührend bewundert wurde und seinen Verfertigein sehr bald den 
Ruf der „Erfinder des Stahls" verschaffte. 1 ) 

Ich habe dann S. 359 weiter ausgeführt, dass m. E. die Phönizier- 
Philister als die, sei es direkten, sei es indirekten, Importeure der Eisen- 
technik, wie in Griechenland, so auch in Ägypten und anderen Ländern 
zu betrachten seien, wobei sich u. A. auch die bei den Küstenländern des 
Mittelländischen Meeres verhältnismässig schnell nach Westen fort- 
schreitende Kenntnis dieser Fabrikation durch die ausgedehnte See- 
schiffahrt dieses Volkes erklären würde. Dabei habe ich ausdrücklich er- 
klärt (vgl. S. 360), dass ich mich einer Erörterung der Frage, ob die 
Philister-Phönizier Eisen und Stahl in ihrem eigenen Lande oder an 
anderen Orten hergestellt haben, vorderhand enthalten wolle. Und zwar 
geschah das abermals der Raumersparnis halber, denn in meinem 
Manuskript war auch dieser Punkt ziemlich ausführlich behandelt. Da 
aber Herr Blanckenhorn, zwar nicht in der mündlichen Diskussion, 
wohl aber in seinem gedruckten Beitrage diese Frage eingehend be- 



1) Wenn wir hier einen Vergleich ziehen wollen, so brauchen wir nur au 
Damaskus zu denken, dessen Stahlfabrikate sich im Mittelalter und bis in die Neuzeit 
hinein in der ganzen Welt des hervorragendsten Rufes erfreuton. 



56 Belck: 

handelt (S. 364 ff.), so sehe ich mich genötigt, ebenfalls auf diese Punkte 
einzugehen. 

Zunächst müssen wir es einstweilen noch dahingestellt sein lassen, ob 
die Philister-Phönizier den Griechen die Kenntnis der Eisentechnik direkt 
übermittelten oder nicht vielmehr indirekt, also durch zweite Hand. Denn 
sicherlich ist der Fall weder undenkbar noch auch nur unwahrscheinlich, 
dass die Eisenfabrikate von den Phöniziern durch Vermittlung kretischer 
Händler nach Griechenland gekommen seien. Ebensogut aber könnten an 
und für sich die Phönizier zuerst auch den Ägyptern des Nildelta Eisen- 
o-eräte geliefert haben, von denen es dann die Lukki, Dardaner, 
Sarder und andere seefahrende Nationen nach Griechenland gebracht 
haben mochten. Ich selbst neige also der Ansicht zu, dass die Griechen 
ihre Eisengeräte über Kreta, ja vielleicht sogar aus Kreta direkt erhielten. 
Und damit kommen wir zu der Frage nach der Lokalität, an der die 
Philister-Phönizier ihre Eisen- wie Stahlfabrikation betrieben haben 
mögen. Es ist mir wohl bekannt, dass bei dem geologischen Aufbau der 
syrischen Küste und insbesondere Philistäas es kaum angängig ist anzu- 
nehmen, dass dort jemals eine umfangreiche Eisenfabrikation aus ein- 
heimischen Eisenerzen und zwar durch viele Jahrhunderte hindurch be- 
trieben worden sei. Anzunehmen aber, dass die Philister-Phönizier von 
anderen Orten her Eisenerze nach ihrer Heimat transportiert hätten, um 
sie dort, statt gleich an Ort und Stelle, zu verarbeiten, dazu fehlt einst- 
weilen jeder Anlass und zwar umsomehr, als man den sicherlich sehr 
praktisch veranlagten phönizischen Kaufleuten ein derartig unpraktisches 
Vorgehen kaum zumuten darf. Wir sind auch der Ansicht, dass wenn 
ursprünglich und mehrere Jahrhunderte hindurch alle Eisengeräte in 
Philistäa-Phönizien fabriziert und von dorther nach allen Küstenländern 
des Mittelländischen Meeres exportiert worden wären, diese Tatsache 
binnen kurzem ebenso allgemein bekannt geworden wäre, wie es die Fa- 
brikation des vorzüglichsten Purpurs für Tyrus geworden ist. Davon aber 
ist, insonderheit bei den Griechen, absolut keine Rede, und somit erscheint 
es uns auch ganz ausgeschlossen, dass in Philistäa resp. Phönizien jemals 
eine irgendwie belangreiche, d. h. für den Exporthandel mit anderen Völkern 
in die Wagschale fallende Fabrikation von Eisen oder Stahl längere Zeit 
hindurch geblüht hat. Wir werden also wohl die Stätten der philistäisch- 
phönizischen Eisenfabrikation anderwärts zu suchen haben. 

Wenn Hr. Blanckenhorn (S. 365) hierfür das Nildelta in Anspruch 
nimmt, so vermag ich ihm dorthin leider nicht zu folgen, denn dort wird 
wohl derselbe Mangel an Eisenerzen herrschen, wie in dem philistäisch- 
phöuizischen Küstengebiet. Anders dagegen verhält es sich mit seiner 
zweiten Hypothese, nämlich Kreta, die er für die ursprüngliche Heimat 
der Philister zu halten geneigt ist (S. 366). Dieser Ansicht neige auch 
ich zu, wobei ich nicht nur berücksichtige, dass nach der Tradition sowohl 
Phönizier wie Philister ursprünglich auf der Insel Kreta ansässig gewesen 
and von dort späterhin, ebenso wie die kleinasiatischen Garer auf das 
asiatische Pestland übergesiedelt sein sollen, sondern auch die Tatsache, 
dass auf Kreta ein Überfluss au Eisenerzen und Feuerungsmaterialien vor- 



Erfinder der Eisentechnik. 57 



handen ist. Lässt man also die Tradition, welche Kreta als die Urheimat 
der Philister-Phönizier bezeichnet, als richtig gelten, so winde es bei 
den geschilderten Verhältnissen als etwas durchaus Natürliches erscheinen 
anzunehmen, dass die Philister-Phönizier auch nach ihrer Abwanderung 
von Kreta ihren Bedarf an Eisenmetall nach wie vor auf dieser Insel her- 
stellten und das fertige Metall, respektive die daraus fabrizierten Geräte 
und Waffen von dort aus zu den anderen Völkerschaften exportierten. 
Da die meisten Abnehmer der phönizischen Waren in den älteren Zeiten 
fast gar keine Seeschiffahrt trieben, so würde sich durch die Annahme 
eines insularen, den verschiedenen Küsten nicht allzunah gelegenen Er- 
zeugungsgebietes, wie es eben Kreta ist, auch am besten und einfachsten die 
andernfalls höchst auffällige Tatsache erklären, dass es den Phönizier- 
Philistern gelungen ist, durch viele Jahrhunderte hindurch das Geheimnis 
der Eisen- und Stahlfabrikation und -bearbeitung vor allen übrigen Völkern 
zu hüten und zu bewahren. 

Auf Grundlage dieser Hypothese stände natürlich dann auch zu er- 
warten, dass auf Kreta sowohl Geräte aus Schmiedeeisen, wie auch 
Waffen aus Stahl erheblich früher auftreten müssten, wie in irgend 
einem anderen Gebiete der antiken Welt. Systematisch und ausdauernd 
betriebenen Forschungen müsste es denn auch schliesslich gelingen, dort 
die prähistorischen Eisen- und Stahlerzeugungsanlagen, die^Schmelzöfen usw. 
der philistäisch-phönizischen Urbevölkerung wieder aufzufinden. 

Hierbei könnte sich dann aber auch sogleich die weitere Frage er- 
heben, ob die Phönizier-Philister nicht vielleicht bei der ganzen Ver- 
sorgung der anderen Völker mit Eisen und Stahl lediglich die Rolle des 
ein- und verkaufenden Händlers gespielt, dagegen mit der Erzeugung 
des Eisens selbst garnichts weiter zu tun gehabt hatten, ob also die Ehre 
der Erfindung der Eisentechnik nicht, einfach den Bewohnern der Insel 
Kreta ganz allgemein zukomme. Das aber würde uns denn doch sehr 
unwahrscheinlich vorkommen gegenüber der Tatsache, dass die nach 
der allgemein gültigen und in diesem Falle wohl sicher zutreffenden 
Tradition von der Insel Kreta nach Anatolien ausgewanderten Garer 1 ) 
um 1100 v. Chr. mit dem Eisen und seiner Technik ebensowenig bekannt 
waren, wie alle andern anatolischen Völkerschaften. Aus diesem Umstände 
wäre übrigens logischerweise zu schliessen, dass die Carer von Kreta ab- 



1) Auch in dem Namen Kreta habeu wir wieder das schon auf Seite :»:i, Anmerkung -', 
erwähnte turanische Lokativs uff ix, nach dessen Abstreifung als Stamm des Namens Cr 
übrigbleibt. Eben denselben Stamm finden wir aber auch in dem Namen der Carer. was 
sich deutlich an dem Lokalnamen Cressus, der Bezeichnung einer der Hauptstädte 
Cariens, zeigt. Denn a(e, i, o, u)ssus (in diesem Falle also „cssus") ist ein turanisches 
Lokativsuffix, mit der Bedeutung „Stadt", nach dessen Abstreichung uns von dem Stadt- 
namen Cressus als Namen ebenfalls Cr (wie bei Creta) übrigbleibt, sodass also Cressus 
direkt die C(a),r er- Stadt bedeutet. Wie man sieht, gehört auch der in der Bibel vor- 
kommende Stammname „Cr-ethi" in dieselbe Kategorie hinein, dessen Angehörige be 
kanntlich ebenfalls von der Insel Creta her in Palästina eingewandert sein sollen, 
eine Annahme, die nach dem oben Gesagten einige Wahrscheinlichkeit für sich zu 
haben scheint. 



58 Belck: 

wanderten, ehe dort die Philister-Phönizier die Eisenfabrikation erfanden, 
bzw. in irgendwie erheblichem Masse ausübten. 

Sind die Phönizier-Philister aber in der Tat von Kreta gekommen, resp. 
überhaupt in Syrien-Palästina nicht antochthon, so lässt sich auch ungefähr die 
Zeit ihrer Abwanderung von Kreta und ihrer Sesshaftmachung in Phönizien- 
Philistäa bestimmen. Und zwar nicht bloss so allgemein, wie Hr. Blaneken- 
horn und andere es tun, indem sie diese Ereignisse in die spätmykenische 
Periode — die ja mehrere Jahrhunderte umfasst -- setzen, sondern er- 
heblich genauer, nämlich auf rund 1300 v. Chr. Denn sicherlich haben 
die über See einwandernden Phönizier-Philister zunächst die besten, für 
die Seeschiffahrt geeignetsten Punkte besetzt, ehe sie sich nach dem 
Innern zu auszubreiten begannen; sie werden also wohl zuerst Sidon und 
dann Tyrus und die anderen Hafenorte gegründet haben. Für Tyrus aber 
hat uns Josephus das genaue Gründung sdatum im VIII. Buch, Kap. 3,1 
überliefert, nämlich 240 Jahre vor dem Beginn des salomonischen Tempel- 
baus, der gewöhnlich (ob mit Recht, ist eine andere Frage) auf etwa 
1000 v. Chr. angesetzt wird, somit also etwa 1240 v. Chr. Wir werden 
also wohl schwerlich arg fehlgreifen, wenn wir, wie oben gesagt, den 
Beginn der Abwanderung der Phönizier-Philister von Kreta auf etwa 
1300 v. Chr. festsetzen. Damit wäre dann zugleich ausgedrückt, dass 
mindestens schon seit 13(>0 v. Chr. die Phönizier-Philister auch schon 
die Erfindung der Eisenfabrikation gemacht und ausgebeutet hätten. 

Ehe wir uns nun dem letzten und wichtigsten Kulturgebiete, nämlich 
Ägypten zuwenden, wollen wir noch kurz auf einige Einwände bzw. Be- 
merkungen des Hrn. Blanckenhorn eingehen. 

Wenn er (S. 363) Thubalkain, den Meister in allerlei Erz- und 
Eisenarbeit, mit dem Volke der Tubal (= Tabal der Assyrer, Tibarener 
der Griechen) zusammenbringt, so übersieht er, dass Thubalkain als 
Nachkomme Kains ein kanaanäisches Volk repräsentiert, w T ie wir ja auch 
späterhin die Keniter dort wiederholt erwähnt finden, während Tubal und 
Mesech Söhne Japhets sind, also Völker repräsentieren, die nördlich von 
Syrien wohnten, oder wie Josephus I. Buch, Kap. 6,1 sagt „nördlich von 
den Bergen Taurus und Amanus in Asien bis zum Flusse Tanais in 
Europa 11 . Dass diese Tubal (ebenso wie ihre Nachbarn die Chalupi- 
Chalyber) noch um 900 v. Chr. keinerlei eisentechnische Kenntnisse 
besassen, habe ich in meinem mündlichen Vortrage ausführlich auseinander- 
gesetzt und zwar mit den jetzt weiter oben S. 55 mit Bezug auf die Chalupi- 
< 'halyber wiedergegebenen Worten, während der gedruckte Vortrag darüber 
auf S. 354 eine zwar nur kurze, eigentlich aber auch schon genügende Notiz 
enthält. Wenn im VI. Jahrhundert v. Chr. die Tubal und Mesech, also die Tiba- 
rener und Moscher, von Hesekiel als Hauptfabrikanten von Erz und Metall 
genannt werden, wobei Jeremias seinerseits wieder angibt, dass die -luden 
ihr Eisen aus dem Norden bezogen, so stimmt das beides vortrefflich für 
die damaligen Wohnsitze 1 dieser beiden Völker, aber mit unserer Frage 
hat das kaum etwas zu tun. Es wäre mehr wie auffällig, wenn diese 
beiden Völker in der Zeit von etwa 875 v. Chr. bis etwa 700 v. Chr., 
während deren sie langsam vom Tigris durch Nordmesopotamien und 



Erfinder der Eisentechnik. ,V.t 

Syrien nach Cappadocien gezogen sind, bei den von ihnen passierten 
Völkerschaften die Fabrikation des Eisens nicht auch allmählich erlernt 
hätten. Dass sie die erschauten Methoden dann selbständig weiter ent- 
wickelten und verbesserten, so dass ihre Erzeugnisse sich eines besonders 
guten Rufes erfreuten, ist ein Verdienst, dass ihuen nicht bestritten werden 
soll. Zudem zeigt sich bei den Tubal und Mesech ja dasselbe, wie bei 
ihren Nachbarn, den Chalupi-Chalybern, die ja ebenfalls wegen ihrei 
Metalltechnik, insbesondere ihrer Eisenfabrikate sehr berühmt waren. Es 
ist schwerlich ein Zufall, dass alle diese einander eng benachbarten 
und verwandten Völker berühmte Metallarbeiter und zugleich 
auch die allernächsten Nachbarn der Chalder waren, die über sehr be- 
deutende metalltechnische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügten und u. a. 
auch die Erfinder der sog. Tula-Silberarbeiten gewesen sind (vgl. Z. E. 
11)00, S. 59). Es ist unter diesen Umständen gewiss sehr interessant, dass 
die Georgier, die m. E., wie auf S. 53 — 54 des Nähern ausgeführt, aufs 
Engste mit den Mesech-Moschern zusammenhängen, während andererseits ihr 
Hauptstamm, die Imeretiner = Iberer des Herodot, von Josephus im I. Buch. 
Kap. ü*,l von den Tabal, den unzertrennlichen Begleitern der Moscher 
abgeleitet wird, dass also die Georgier ebenfalls ganz hervorragende 
Meister in Metallarbeit, insbesondere auch in allerfeinster Silberarbeit, 
namentlich Filigranarbeit, sind. 

Indessen, alles das, was Jeremias und Hesekiel über die Tubal und 
Mesech sagen, bezieht sich ja auf eine um etwa 500 Jahre jüngere 
Epoche, wie unsere Frage, und kommt infolgedessen nicht in Betracht. 

Dagegen drängt sich bei Thubalkain noch eine Beobachtung auf: 
Thubalkain, der Vater der Eisenschmiede, ist ein Nachkomme Kaius, der 
von Gott „gezeichnet" wird (mit dem „Kainszeichen"), und zwar nicht in 
gutem Sinne gezeichnet; Hesse sich daraus vielleicht schliessen, dass die 
Eisenschmiede in der ältesten Zeit bei den Israeliten eine inferiore Stellung 
einnahmen, eine verachtete Kaste bildeten? Etwa so wie es ja heute noch 
bei manchen afrikanischen Völkerschaften vorkommt, z. B. bei den von 
Mercker in seiner so ausserordentlich fleissigen Studie behandelten ost- 
afrikanischen Massai? Das würde ja dann allerdings ein neues und 
völlig aufklärendes Licht über die Tatsache werfen, dass es zu Sauls 
Zeiten im südlichen Palästina keine Eisenschmiede gab, und dass die 
Juden sogar die Reparatur und das Schärfen ihrer Geräte und 
Waffen scheuten, es vorzogen, diese Arbeiten von den verachteten Eisen- 
schmieden der Philister vornehmen zu lassen. Wurden also jemals die 
Schmiede bei den Juden als eine verachtete, unreine Kaste betrachtet, so 
galten naturgemäss auch die von ihnen hergestellten Waffen als unreine 
(gerade so, wie das heute noch bei den Massai der Fall ist), woraus sich 
vielleicht auch das Gebot erklärt, den Altar des Jehova aus rohen, nicht 
aus behaltenen Steinen zu errichten. 1 ) 

Hinsichtlich der Eisenfabrikation bei den Chinesen und den luden i 



1) Die weitere Verfolgung dieser hochinteressanten Frage müssen wir den Semitologen. 
insbesondere den Talmudl'orschern überlassen. 



(50 Belck: 

(S. 3G8) beschränke ich mich auf den Hinweis, dass sie für die vorliegende 
Frage ohne jede Bedeutung sein würde, da beide Völker nicht zum 
Kulturkreise des Altertums um 1100— 1000 v. Chr. gehören. Was Indien 
anbetrifft, so möchte ich Hrn. Blanckenhorns Angabe, dass dort das 
Eiseu um 1500 v. Chr. schon allgemein verarbeitet wurde, doch etwas 
bezweifeln; Hr. Oppert äusserte mir gegenüber, dass die Inder das Eisen 
um 1000 v. Chr. gekannt hätten, vermochte aber nicht mir irgendwelche 
zwingenden Beweise dafür beizubringen. Aber, selbst wenn Hr. Blancken- 
horn die Richtigkeit seiner Behauptung beweisen könnte, so scheiden 
für uns die Inder doch aus der Reihe der für unsere Frage in Betracht 
kommenden Völker aus, da es unwahrscheinlich, resp. kaum beweisbar sein 
dürfte, dass die Philister-Phönizier ihre Kenntnisse der Eisentechnik von 
den Indern entlehnt hätten. Allerdings hat ja wohl schon lange vor 
Salomo eine regelmässige Schiffahrt der Philister-Phönizier nach Ophir — 
also gemäss Hrn. Opperts und vieler anderer Forscher Meinung, nach 
Indien existiert, aber dass diese Schiffe Eisenerze oder Eisenfabrikate 
nach Philistäa-Phönizieu gebracht hätten, davon ist nichts bekannt. Und 
doch müsste man annehmen, dass in der Bibel nicht nur das Gold und 
die Gewürze als Gegenstände des tyrisch-indischen Handels angeführt sein 
würden, sondern auch das so wertvolle und begehrte Eisen und die daraus 
hergestellten Waffen und Geräte, wenn wirklich solche aus Indien nach 
Kanaan exportiert worden wären. 

Aus demselben Grunde erscheint es aber auch ebenso unwahrschein- 
lich, dass etwa die Phönizier Eisen und Eisengeräte aus Indien nach 
Ägypten gebracht hätten, nach Palästina aber nicht. Auf Grund all 
dieser Erwägungen scheint die Annahme berechtigt zu sein, dass die 
Phönizier-Philister ihre eisentechnischen Kenntnisse keineswegs von den 
Indern entlehnt haben. 

Ganz genau dasselbe gilt aber auch für etwaige afrikanische Völker, 
die, wenn sie im hohen Altertum als Lieferanten von Eisenwaren für die 
Ägypter überhaupt in Betracht zu ziehen sind, sich hierbei keinesfalls 
der Vermittlung der Phönizier-Philister bedient, sondern ihre Erzeugnisse 
auf dem Landwege nach Ägypten geschafft halten. 

Und nun zum Schlüsse zu Ägypten! 

Da möchte ich mir gestatten, hier zunächst eine an mich gerichtete 
Zuschrift des Herrn G. Schweinfurth, gewiss einer massgeblichen 
Autorität auf diesem Gebiete der ägyptischen Forschung, mit dessen gütiger 
Erlaubnis auszugsweise wiederzugeben. Hr. Schweinfurth schreibt mir 
aus Berlin, 14. Juli 1907: 

„Ich habe nun Ihren Vortrag über das Eisen (Stahl) der Philister im 
Original durchgelesen und beeile mich, Sie zu dieser wichtigen Studie zu 
beglückwünschen. Ich zweifle nicht daran, dass über kurz oder lang die 
grosse Mehrzahl sich Ihrer ebenso lichtvollen als neuartigen Beweisführung 
anschliessen wird 

Eartland hat vor Jahren im Wady Magarah Spuren von Eisengrubeii 
feststellen wollen, d. h. Schlacken, aber Fl. Petrie hat nachgewiesen, 
dass < v s sich dabei nur um verbrannte „offerings at the sacred cave of 



Erfinder der Eisentechnik. <;l 

Hathor" handeln könnte. Olshausen und andere scheinen zu glauben, 
dass auf der Sinai-Halbinsel alte Eisenminen (pharaonisehe) gefunden 
seien. In Flinder Petries Werk, der nur von Hämatit usw. 1 ) in Lagern 
spricht, ist davon nichts gesagt, ebensowenig in Ilulls Geology. 2 ) Da- 
gegen ist die östliche Wüste Ägypten reich an Braun- und Roteisenerzen, 
und beide Sorten sind in der Tat ausgebeutet worden, aber erst in 
römischer Zeit, wie schon Figari 3 ) und neuerdings Barron und Hume 4 ) 
au vielen Stellen bezeugen. Das konnte v. Luschan noch nicht wissen. 
Ich glaube der Einzige zu sein, der eine abbaufähige Örtlichkeit von 
Eisenerz in erreichbarer Nähe vom Nil aufgefunden hat, und zwar bei 
Assuan 4 km vom Nil, 80 pCt. Eisenoxyd enthaltendes Magneteisen. 6 ) Magnet- 
eisen kommt auch im Innern der östlichen Wüste vor, wie die starken 
Ablenkungen der Magnetnadel, namentlich in der Nähe von dioritischen 
Gesteinen, beweisen. Kurz und gut: Von Abbau von Eisenerzen und 
-Erden im ägyptischen Altertum ist in Ägypten keine Spur zu finden 
gewesen"). 

Das weiche, sporadisch rare Eisen, das den alten Ägyptern von den 
Oberen Nilländern zugeführt wurde, kann nur als „Merkwürdigkeit 116 ) in 
Betracht kommen. Von Übertragung metallurgischen W T issens in 
vorrömischer Zeit keine Spur 7 ;. 

Die Ägypter mögen das Eisen gekannt haben als eine für sie nutzlose 
Merkwürdigkeit (w^eil es kein Stahl war), ebenso gut wie sie Kamele ge- 
kannt haben, ohne sie zu verwenden (wie wir etwa Renntiere), — aber 
Eisen gewinnen, das haben sie nicht gekannt, sich auch nicht 
darum gekümmert, wie es zu gewinnen. 8 ) 

Alle die von Olshausen und Blanckenhorn angeführten Fund- 
berichte von Eisen im alten Ägypten sind anfechtbar. 9 ) Wo so 



1) W. F. Hume (topography and geology of the penins. of Sinai, Cairo 1906. p. 119 
L22, 123 führt am Sinai sehr reiche Eisenerzlager an, im Uadi Malha, ü. Nasbud am 
Gcbel Abu-Messud. G. S. 

2) Der einzige Fachmann, der hier von altem Bergbau auf Eisenerz (Brauneisenstein 
im Sandstein des Uadi Nasb.) berichtet, war ßus segger (Reisen in Europa, Asien und 
Afrika, III. Band S. 22G). Er sah mehrere Stollen und einen Schacht, betrachtete diese 
Werke aber nur als Versuche, da die Stollen nur wenige Klafter tief waren. Auch hat 
Rus segger nichts über die Epoche anzugeben gewusst, in der diese Versuche ausgeführt 
wurden. G. Schweinfurth. 

3) Studj scientifici, p. 187 u. L62. 

4) Topography and geology of the Eastern dcsert of Egypt, an 13 Stellen des V\ erks. 

5) Magneteisenstein (= Eisenoxydoxydul Fe 3 4 ) enthält 72,4 pCt. Eisen; Herr 
Schweinfurth will also sagen, dass das Gestein 80 pCt, Magneteisenstein, ent- 
sprechend rd. 58pCt. Eisen enthalte, was in der Tat als ein sehr reiches Eisenerz zu 
bezeichnen wäre. W. B. 

6) Dann ist aber auch die Annahme, dass die Philister im Nildelta die Eisen- 
fabrikation erlernt haben könnten, wohl kaum noch als zulässig zu bezeichnen. W. B. 

7) Diesen hervorragend wichtigen Satz habe ich sperren lassen. Damit ist also eine 
Weiterverbreitung einer etwaigen afrikanischen Eisentechnik nach Europa ausgeschlossen, 
zum mindesten durch Vermittlung der Ägypter. W. B. 

8) und 9) Von mir gesperrt; darnach scheint mir eine eigene Eisenfabrikation der 
alten Ägypter kaum mehr in Erwägung zu ziehen zu sein. W. B. 



62 Belck: 

viele Tausende tausende von Jahren lang bemüht gewesen sind zu graben, 
zu bohren, zu heben, um zu den Schätzen zu gelangen, da kann doch ab und zu 
wohl auch einmal eine Klinge stecken geblieben, in einen Spalt hineingefallen, 
abgebrochen sein. Was beweisen ein Dutzend Funde den 3 — 4 Millionen 
Gegenständen gegenüber, die im Laufe der Zeit aus den ägyptischen 
(Trabern ans Tageslicht gebracht worden sind? Wenn von Berlin nur 
noch Schutthaufen übrig sein werden, wird man vielleicht hie und da in 
den Häusern etwas Platindraht, Platin schwamm chen usw. finden. Solche 
Tatsachen werden aber doch nicht ausreichen, um die Nachwelt glauben 
zu machen, die Berliner des XX. Jahrhunderts hätten alle Gabeln und 
Löffel von Platin gehabt! Ich brauche nur das zu wiederholen, was 
ich 1905 (Z. f. E. S. 84 u. 88) gesagt habe. Im ägyptischen Museum 
zu Cairo habe ich von Eisengegenständen aus der alten Zeit nur die drei 
Stifte zu verzeichnen, die aus der 21. Dynastie stammen und verbrieft 
sind (= Nr. 31932, XXI Dyn. „Clou de cercueil conserve dans le bois"); 
im Katalog: „trois chevilles de long 0,06 7». qui fixaient les panneaux d'un 
cercueil de la XXI e dynastie. Fer", im Saal K, Schrank D. 
Alles Übrige ist zweifelhaft. 1 ) 

Am meisten berücksichtigenswert sind noch die Angaben, die Maspero 
in Bezug auf seinen Fund in der grossen Ziegelpyramide von Dahschur 
1882 nachträglich 1891 gemacht, hat, aber auch in diesem Falle ist die Mög- 
lichkeit nicht ausgeschlossen, dass die Kammern, die er fand, vor ihm 
bereits von früheren Eindringlingen besucht worden waren. 

Sie sehen also, ich unterschreibe alles, was Montelius gesagt hat, 
und was keineswegs in Widerstreit zu Ihren Angaben steht. Yon von 
Luschan weiche ich nur insofern ab, als ich nicht annehmen kann, 
dass die Ägypter das aus Zentralafrika erlangte Eisen nach 
Norden weitergegeben hätten. Südeuropa wird das Eisen gewiss 
früher erhalten haben von Osten her und von Westen, event. von beiden 
Seiten zugleich. Der letztere Weg kann aber nur über Africa minor ge- 
führt haben (Spanien, Sicilien). 

Eine bedenkliche Erscheinung ist in dem fast gleichzeitig, oder doch 
innerhalb eines sehr engbegrenzten Zeitraumes von kaum 100 — 150 Jahren 
stattgehabten (soweit es nachgewiesen) Auftreten von Eisen in Griechen- 
land und in Italien geboten, sodass man weder für die übermittelte Her- 
kunft von Osten noch für die von Westen Anhaltspunkte dafür gewinnt, 
welches Land von beiden früher das Eisen erhielt 2 ). 

Vor allem müssten Eisen und Stahl auseinandergehalten werden. 
Die prima etä del ferro von Albano, das im Museo Kirchneriano in Rom 



1 ) Von mir gesperrt. W. B. 

2) Die schnelle Verbreitung des Eisens erklärt sich leicht durch die vielen See- 
fahrten der Philister - Phönizier, insbesondere der Neutyrcr, die ja nicht nur auf den 
griechischen Inseln, sondern auch auf Sizilien, in Italien, Nordafrika, Spanien usw. 
zahlreiche Handelsniederlassungen gegründet haben. M. E. dürften Griechenland, Italien 
und Spanien das Eisen so ziemlich gleichzeitig durch die Phönizier kennen gelernt haben. 
Damit wäre denn auch zugleich für diese Länder die Herkunft der Eisenkenntnis von 
Osten gegeben. W. B. 



Erfinder der Eisenteclmik. 



63 



eine so grosse Holle spielt, ist daraufhin vielleicht noch nicht genauer 
gesichtet worden. 

Dass die Ägypter das Eisen verschmähten, kommt doch daher, weil 
ihnen von Süden kein Stahl zugeführt wurde, und das weiche Eisen ihnen 
nicht brauchbar erschien. Die Scheermesser im ägyptischen Museum, in 
grosser Menge aus allen Epochen, haben immer die beistehende Form 
(ähnlich auch die in Carthago gebräuchlich gewesenen, die in den letzten 
Jahren von Delattre in grosser Anzahl aufgefunden wurden) und sind immer 
aus Bronze, bis mitten in die ptolemäische Epoche hinein. Alle chirur- 
gischen Instrumente sind gleichfalls aus Bronze; ja sogar Sägen zum 
Brettersägen waren in der XVIII. Dynastie von Brouze, wie verschiedene 
Abbildungen und ein neuerdings im Museum von Cairo aufgestelltes Haus- 
Fig. 1. 



Fi- 2. 



m 




Bronze-Rasiermesser von ungefähr 10cm 
Länge, links typisches („Chaker") des 
alten Ägyptens, rechts punisches aus 
Carthago (3. Jahrh. v. Chr. nach 
Delattre). 



3 eiserne Bolzen von 6 cm Länge, die 
zur Befestigung von Sargbrettern 
dienten. XXI Dyu. (einzige Eisen- 
gegenstände aus dem vorptoleinäischen 
Ägypten, die das Museum von Cairo 

enthält ) 

„3 chevilles qui fixaient les panneaux 

d'un cercueil de la XXI« dynastie-Fer." 

(Katalog d. Mus.) 

modell mit Figuren bezeugen. Die in den punischen Nekropolen bei 
Duimes (VII— V. Jahrhundert v. Chr.) und bei St. Monique (IV.— IL Jahr- 
hundert v. Chr.) nahe Karthago gemachten zahlreichen Funde der er- 
wähnten kleinen Bronzerasiermesser sind noch bemerkenswerter als die 
ägyptischen, denn sie beweisen die Wertschätzung der Bronze dem Eisen 
gegenüber zu einer Zeit, wo in Italien das Eisen bereits seit 7-8 Jahr- 
hunderten bekannt war und auch in Karthago bereits die weitreichendste 
Verwendung fand. Die punischen Bronzerasiermesser waren übrigens (aus 
Alexandria) importierte Ware, die demnach als sehr zweckmässig erachtet 

worden sein muss. 

Die blaue Farbe bezeichnet nicht bloss „Eisen" im alten Ägypten. 
Maspero erzählte mir selbst, dass es Bilder gäbe, wo alte Männer mir 



64 Bclck: 

blauem Bart gezeichnet seien. Blau bedeutete, wie Maspero angab, 
in altägyptischer Kunst eben zugleich auch grau. Dasjenige Eisen, das die 
alten Ägypter sicherlich kannten, war das Meteoreisen, wie schon ihre 
JNamengebung für dasselbe andeutet, das „Himmelsmetall". In der nackten 
Wüste findet man Meteor eisen leichter als bei uns auf der Oberfläche. 
Ich fand einmal eine Kanonenkugel, 30 km von Cairo, im Osten, in 
Wady Dugla, die sich später als Meteoreisen herausstellte. (Ich war 
anfangs erstaunt, so weit entfernt auf Kugeln zu stossen ) 

Erwähnung verdient das Vorhandensein von Eisen an gewissen Bronze- 
figuren des ägyptischen Museums zu Berlin, die aber bis auf 1 — 2 Stücke 
nicht datierbar sind und der Mehrzahl nach der griechisch-römischen 
Epoche angehören, höchstens bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. hinaufreichen 
können. Prof. L. Lewin fand eiserne Kernhalterstifte an einer Bronze- 
katze, die übrigens sehr wohl aus römischer Zeit stammen kann. 

Viele Eisen- (Stahl) Sachen enthält das Alexandriner Museum aus 
ptolemäi scher Epoche, namentlich grosse Schwerter, Dolche, Schaber 
(Strigiles) etc. aus der in den letzten Jahren aufgedeckten Nekropole der 
Zeit des Ptolemäus Philadelphus. Ich habe davon Zeichnungen. 

Im Museum von Palermo sah ich äusserst massive H- förmige Klammern 
von Eisen, die im alten Tempel von Selinunt (Anfang des sechsten Jahr- 
hunderts v. Chr.) zum Zusammenhalten der Metopenblöcke dienten, und 
die mit Blei ausgegossen waren. 1 ) Also zu einer Zeit, wo man so ver- 
schwenderisch mit Eisen in Sizilien umgehen konnte, rasierte man sich 
in Ägypten und in Karthago immer noch mit den charakteristischen 
Bronzebeilchen." 

Und mit bezug auf die Philister bemerkt dann noch Hr. Schwein- 
furth: 

„Dass innerhalb einer bestimmten Völkergruppe gerade ein einzelnes 
Volk das Schmiedevolk par excellence ist, diese Spezialität vertritt, ist 
etwas, was sich in sehr verschiedenen Gebieten wiederholt, und dazu 
stimmt Ihr Philister-Fall sehr gut. Es ist ein AA r under, dass Andere vor 
Ihnen das nicht herausgebracht haben . . . ." 

Soweit Hr. Schweinfurth, dem wir für diese ebenso wichtigen wie 
offenherzigen Darlegungen wärmsten Dank schulden. 

Danach kann ich mir wohl ein Eingehen auf die von den Herren 
Olshausen und Blanckenhorn angeführten altägyptischen Eisenfunde 
ersparen: sie sind und bleiben das, als was sie schon Montelius be- 
zeichnete, nämlich zweifelhaft und unsicher. Aber selbst wenn diese sehr 
vereinzelten Funde doch alle als unzweifelhaft echt und zuverlässig er- 
wiesen wären oder erwiesen werden könnten, so würden sie doch auch 
nur eben beweisen, dass den Ägyptern schon in noch älteren Zeiten, als 
wie gemeinhin angenommen wird, hin und wieder ein Stückchen Schmiede- 
eisen als grosse und für sie praktisch nicht verwendbare Rarität in die 

1) Auch bei meinen Ausgrabungen in den Ruinen der im VI. Jalirh. v. Chr. durch 
die Armenier eroberten und verbrannten chaldischen Königsburg auf Toprakkalch (Van) 
wurden neben Tausenden von eisernen Waffen auch gewaltige Eisenstücke (Verankerungen 
usw.) zutage gefördert, W. 1!. 



Erfinder der Eisentechnik. 65 

Hände geraten sei. Ja noch mehr: diese Eisenfunde wären wegen ihrer 
so überaus grossen Seltenheit geradezu ein direkter Beweis dafür, dass 
die Ägypter, obgleich sie das Eisen sowohl in Form von natürlichem 
Meteoreisen w 7 ie auch von künstlich hergestelltem Schmiedeeisen kannten, 
es doch weder zu einer fabrikatorischen Eisenerzeugung Doch auch zu 
irgend einer praktisch erwähnenswerten Verwertung oder Verwendung 1 ) 
des ihnen aus anderen Quellen zugänglichen Metalles gebracht haben! 
Das heisst also: im allergünstigsten Falle haben die alten Ägypter das 
Eisen und daraus (wahrscheinlich von anderen Völkern) gefertigte Geräte 
gekannt, aber weder selbst Eisen erzeugt, noch auch Eisen praktisch zu 
verwerten verstanden, bzw. sich um dessen Verwertung bemüht. Dass sie 
nebenbei auch keinen, unter solchen Umständen ja auch zwecklosen Eisen- 
erzbergbau betrieben haben, geht aus Hrn. Schweinfurths Ausführungen 
klar hervor, und somit scheiden die Ägypter für die weitere Er- 
örterung der von mir aufgeworfenen Frage vollständig aus. 

Ich muss hier auch mit einigen Worten auf die von den Verfechtern 
einer altägyptischen Eisenindustrie versuchten Erklärungen des, wenn 
überhaupt, so doch unleugbar höchst seltenen Vorkommens von Eiseu- 
sachen im alten Ägypten eingehen. Wenn Maspero als Ursache hierfür 
„die Umarbeitung alter Stücke in neue Formen" und „die Zerstörung- 
verlorener Sachen durch Rost" angibt, so ist das in der Tat nichts weiter 
als eine Verlegenheitserklärung. Denn die vermutete „Umarbeitung" 
kommt absolut nicht in Betracht gerade bei denjenigen Stücken, die uns 
hier am allermeisten interessieren, nämlich den Beigaben der Toten. 
Wenn wirklich Eisen zu Waffen und allerlei Geräten verwandt worden 
ist von den alten Ägyptern, wo sind dann die Lanzenspitzen, die Schwerter, 
Dolche, Pfeilspitzen, Streitäxte, Hellebarden usw. usw. geblieben, die wir 
zu Hunderttausenden in den unzähligen bereits durchsuchten Grabkammern 
hätten antreffen müssen? Anzunehmen, dass niemals solche Waffen den 
Toten mitgegeben worden seien, wäre ebenso töricht wie, dass allen bis- 
herigen Erforschern Ägyptens, auch den ernstesten, gründlichsten und be- 
rühmtesten das Malheur passiert sei, ausnahmslos nicht nur kleine 
eiserne Pfeilspitzen, sondern sogar grosse eiserne Dolche, Schwerter usw. 
übersehen oder nicht der Erwähnung wert gefunden zu haben! Und was 
das Eigentümlichste daran wäre: selbst den eifrigsten Verfechtern einer 
altägyptischeu Eisentechnik, wie z. B. Maspero, wäre das Malheur passiert 
— wenn wir von dem sub 5 auf S. 374 angeführten, ganz vereinzelten 
und zudem nach Hrn. Schweinfurth auch noch zweifelhaften Falle ab- 
sehen — immer nur solche Einzelgräber zu öffnen und zu untersuchen, 
in. denen keine eisernen (bzw. stählernen) Waffen deponiert waren. 

Und was hier von den W'affen gesagt worden ist, gilt in demselben 
Maasse von Geräten, z. B. Scheren, Schermessern, Pinzetten, Taschen- 
messern, Meissein, Bohrern, Nadeln und all den unzähligen kleinen and 



1) Für Hm. Blanckenhorns Behauptung (S. 368), dass zur Zeit der XIX. Dynastie 
in welche der angebliche Auszug Israels aus Ägypten falle, eiserne Pflugscharen und 
Lanzenspitzen in Ägypten .„natürlich" in Gebrauch gewesen seien, ist keinerlei Beweis 
gebracht, Hrn. Schweinfurths Ausführungen ergeben das Gegenteil. 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 



66 Belck: 

grossen Gebrauchsgegen ständen des täglichen Lebens. Solcher gibt es 
sehr viele, die aus Stahl, und ebenfalls sehr viele, die aus Schmiedeeisen 
angefertigt werden, aber bis jetzt hat man weder stählerne noch aucli 
schmiedeeiserne in solchen Gräbern gefunden, obgleich doch Nägel, Draht 
und dergl. Dinge sind, auf die man bei ihrer vielseitigen "Verwendung 
eigentlich in jedem Grabe stossen müsste. 

Ja, wenden da die Verfechter der altägyptischen Eisentechnik ein, 
all diese Sachen waren auch vielleicht einmal in den Grabkammern ent- 
halten, aber der Zahn der Zeit hat sie zerstört, der Rost sie zerfressen! 
Ganz richtig hat diesem Erklärungsversuch gegenüber schon Montelius 
dann den Nachweis der entstandenen Rostmassen gefordert. Ich meiner- 
seits kann nach den von mir gemachten Erfahrungen diese Behauptung 
durchaus nicht als zutreffend gelten lassen. Denn ein derartiges totales 
Verrosten und daraufhin erfolgendes gänzliches Verschwinden auch des 
Rostes müsste man doch natürlich nicht nur in den ägyptischen, sondern 
auch in den Nekropolen anderer Länder beobachten können; das aber 
ist durchaus nicht der Fall. Ich habe in kaukasischen Gräbern nicht 
nur der jüngeren Eisenzeit viele Tausende von Pfeilspitzen, Lanzen- 
spitzen usw. gefunden, sondern auch in Gräbern der Übergangszeit von 
Bronze zu Eiseu, wo letzteres noch hoch im Preise stand und deshalb 
nur oder doch vornehmlich nur zu Schmucksachen verwendet wurde, 
dünne eiserne Armringe und Fingerringe, sehr gut erhalten, neben 
Bronzewaffen angetroffen. Ja, was ganz besonders instruktiv ist, ich habe 
wiederholt Grabkammern (Steinkisten) angetroffen, die 0,3—0,6 m unter 
der Erdoberfläche verborgen lagen in sumpfigem Terrain und bis zum 
Uuterrande der Deckplatten mit "Wasser angefüllt waren, das ich erst 
mühsam mit Eimern ausschöpfen lassen müsste, ehe ich an die eigentliche 
Ausräumung herangehen konnte; und trotz dieser anscheinend so höchst 
ungünstigen Konservierungsbedingungen habe ich erstaunlicherweise sowohl 
die Bronze- wie auch die Eisensachen in hervorragend gutem Erhaltungs- 
zustande herausgeholt! 

Ich bestreite deshalb auf Grund meiner praktischen Erfahrung auf 
das allerentschiedenste, dass ein irgendwie nennenswerter Teil der in alt- 
ägyptischen Gräbern niedergelegt gewesenen Eisensachen durch Verrosten 
vollständig hätte zerstört und zum spurlosen Verschwinden gebracht 
werden können, behaupte vielmehr, dass wenn in jenen Gräbern keine 
Eisensachen heute gefunden werden, solche auch vor Alters darin nicht 
beigestellt worden sein können. Wie gut sich eiserne Sachen in ägyp- 
tischen Gräbern konservieren, beweisen ja am besten die drei von 
Hrn. Schweinfurth angeführten Sarkophag-Nägel der XXI. Dynastie 
(vgl. S. 62) und die von Hrn. Olshausen, d V. S. 376, angeführten 
Eisensachen in einem Grabe vom Jahre 9 v. Chr. Dass Eisensachen 
sich selbst im Wasser durch Jahrtausende hindurch gut erhalten, be- 
weisen ferner die Moorfunde. Und wenn z. B. bei der Untersuchung 
irgend eines Pfahlbaues sich nur Bronze- aber keinerlei Eisensachen vor- 
fanden, so hat bisher meines Wissens noch niemals ein Forscher be- 
hauptet, dass besagter Pfahlbau zwar der Eisenzeit angehöre, aber 



Erfinder der Eisentechnik. gn 

keinerlei Eisengerät mehr aufweise, noch aufweisen könne, weil „natur- 
gemäss" alle derartigen Sachen im Wasser vollständig verrostet und ver- 
schwunden seien. 

Aus alledem geht für mich klar hervor, dass in altägyptischen 
Gräbern nur deshalb kein oder so gut wie kein Eisen gefunden 
wird, weil die Ägypter jener Zeit eben kein Eisengerät ver- 
wendeten. 

Und damit glaube ich in Übereinstimmung mit Hrn. Schweinfurth u A. 
die angebliche „Eisentechnik" der alten Ägypter definitiv als abgetan 
betrachten zu dürfen. 

Wenn wir noch einmal kurz die bisherigen Resultate resümieren, so 
hat sich also ergeben, dass für die Zeit 1100—1000 v. Chr. sich lediglich 
für Kanaan und für Palästina im engeren Sinne eine tatsächlich vor- 
handene Eisentechnik hat nachweisen lassen, als deren vorzüglichste 
Träger nach wie vor die „Philister", im weiteren Sinne aber wohl die 
südlichen Phönicier überhaupt zu betrachten sind. Es hat sich ferner 
gezeigt, dass alle weiteren Bemühungen, für jene entlegene Zeit auch 
noch bei anderen dem Kultur kreise des Altertums angehörenden 
Völkern eine Eisentechnik nachzuweisen, und zwar eine Eisentechnik 
überhaupt, einerlei ob selbständig erfunden oder entlehnt, ein negatives 
Resultat ergeben haben, dass insbesondere auch der ägyptische Kultur- 
kreis völlig auszuscheiden ist. 

Auch die weitere Frage, ob die Philister-Phönicier die Eisentechnik 
im letzten Grunde selbständig erfunden oder von irgendwoher entlehnt 
haben, scheint eine Förderung bzw. Einengung dahin erfahren zu haben, 
dass in dieser Beziehung indische und ostafrikanische Völker höchst- 
wahrscheinlich auszuscheiden haben, und dass wohl nur die Inseln des 
Mittelländischen Meeres, darunter in erster Linie Kreta, hierfür in Betracht 
zu ziehen sind. Auch eine Entlehnung aus Africa minor würde minder 
wahrscheinlich sein, weil dann vermutlich das Eisen in den westlichen 
Ländern früher hätte auftreten müssen wie in Syrien-Palästina, während 
das gerade Gegenteil der Fall ist. 

Sehr interessant müsste auch eine Feststellung und genaue philologische 
Untersuchung der Bezeichnung des Metalles Eisen bei den verschiedenen 
Völkern des Altertums sein, weil sich aus ihr in vielen Fällen ergeben 
dürfte, durch wessen Vermittlung die betreifenden Völker das Eisen zuerst 
kennen gelernt haben. Denn hier, wie in anderen analogen Fällen, dürfte 
es sich nicht allzu selten ereignet haben, dass das betreffende Volk mit 
dem neuen Metall auch dessen Namen von den importierenden Händlern 
übernommen hat. 

Da wäre nun zunächst zu untersuchen, ob der uns überlieferte hebräische 
Ausdruck für Eisen = barsei ein semitischer ist oder nicht. Stammt die Eisen- 
technik nicht aus dem von Semiten bewohnten Teile Vorderasiens, so hätte man 
als älteste Bezeichnung für dieses Metall wohl einen nichtsemitischen Ausdruck 
zu vermuten. Ohne hierbei mehr wie eine Tatsache konstatieren zu wollen. 
möchte ich nur darauf hinweisen, dass im Georgischen, einer turanischen 
Sprache, das Eisen „feri" heisst (oder mit dem „Metall" kurzweg be- 



CS 



Belck: 



zeichnenden Vorsatzwort „tith" vollständiger „tith feri"); und genau 
ebenso, nämlich auch „feri" (bzw. vollständiger „dje feri"), heisst das 
Eisen im Kumänischen. Ob und inwieweit das phönicisch-hebräische 
„barsei", das lateinische „ferrum" und andere Bezeichnungen des Eisens 
mit dem turanischen „feri" zusammenhängen, das zu untersuchen und 
festzustellen muss ich den Philologen von Fach überlassen. So viel aber 
scheint mir das altägyptische „ba-n-pet" doch zu beweisen, dass weder 
die Ägypter dieses Metall zuerst von den Philistern, noch auch umgekehrt 
die Philister es von den Ägyptern kenneu gelernt haben, während der 
assyrisch-babylonische Ausdruck für Eisen „parzillu" — vorausgesetzt, dass 
für diesen Kulturkreis eine selbständig erfundene Eisentechnik nicht in 
Frage kommt, wie wir das eingehend (S. 351 — 355 und S. -47 ff.) nachgewiesen 
zu haben glauben, — u. E. geradezu auf Philistäa-Phönicien, bzw. über- 
haupt irgend ein semitisches Volk als den Überträger der Eisentechnik 
hinweist. Zugleich schliesst der Ausdruck parzillu die Möglichkeit aus, 
dass die semitischen Bewohner Mesopotamiens die Kenntnis der Eisen- 
technik etwa von Norden oder Osten her, von den dort siedelnden Chaldern 
oder anderen turanischen Völkern, übernommen haben konnten. 

Die Frage, woher die alten Ägypter etwaiges Eisen, wobei natürlich 
nur an Schmiedeeisen und schmiedeeiserne Geräte zu denken wäre, 
bekommen haben, ist nach wie vor eine offene, wenngleich m. E. die von 
den Herren Schweinfurth und v. Luschan vertretene Ansicht, die hierfür 
die südlich von Ägypten wohnenden afrikanischen Völkerschaften in An- 
spruch nehmen, einen sehr hohen Grad von Wahrscheinlichkeit besitzt. In 
jedem Falle aber schliesse ich mich Hrn. Schweinfurtiis Ansicht an, dass die 
Ägypter von diesen Völkern vielleicht Eisen und eiserne Geräte, nicht 
aber eine Eisentechnik übernommen haben, somit auch nicht an andere 
Völker weiter zu übermitteln in der Lage waren. 

Wenn demgemäss dann auch die afrikanischen Völkerschaften und 
deren etwaige antike bodenständige Eisentechnik bei der Beurteilung 
unserer Frage: Welchem Volke des Kulturkreises des Altertums verdanken 
wir die Eisentechnik? auszuscheiden haben, so ist die von Hrn. v. Luschan 
p-egebene Anregung, der Geschichte des Eisens bei den afrikanischen 
Völkern nachzuforschen, nichtsdestoweniger sehr dankbar zu begrüssen. 
Ich beabsichtige denn auch in praktischer Verfolgung dieser Anregung 
meine Studien auf diesen Erdteil ganz besonders auszudehnen und auf 
Grund eiuer an Hand eines ausführlichen Fragebogens vorzunehmenden 
umfassenden Umfrage bei Forschungsreisenden, Missionaren usw. fest- 
zustellen, wo überall wir bei afrikanischen Stämmen eine bodenständige 
Eisentechnik anzusetzen haben. Es ist klar, dass es Jahre in Anspruch 
nehmen wird, ehe auf diesem Wege irgend ein Resultat erreicht werden 
kann, indessen, wir haben viele Jahrzehnte gebraucht, bis wir der Lösung 
unserer Frage nur einigermassen näher gekommen sind, und so steht zu 
hoffen, dass wir auch für das von Hrn. v. Luschan aufgeworfene Pro- 
blem allmählich eine befriedigende Lösung linden werden. 

Zum Schluss möchte ich noch einmal nachdrücklichst auf die Tat- 
sache hinweisen (vgl. 8.348). dass die [. Samuelis 13,11)— 21 aufgeführten 



Erfinder der Eisenteclmik. ß () 

Waffen und Geräte — Schwert, Spiess, Beil, Sense, Haue, Gabel, Stachel 
und Pflugschar — durchweg solche sind, die entweder ganz aus Stahl be- 
stehen, oder doch zum Mindesten aus angestähltem Schmiedeeisen, und 
wenn es heisst, dass die Juden diese Geräte bei den Philistern schallen 
lassen mussten. so ist damit zum Mindesten gesagt, dass die Philister wie 
die mit der Stahlbearbeitung und -schärfung Vertrauten, so auch wohl 
die Erzeuger und Verkäufer der Stahlwaffen und -gerate waren. Es ist 
erklärlich, dass sie diese Fabrikation, hinter deren Geheimnisse zu kommen 
garnicht so sehr einfach war, möglichst lange geheim zu halten suchten 
und Stahlsachen wohl auch nur zu horrenden Preisen abgaben. In jedem 
Falle haben wir in dieser Bibelstelle die bis jetzt nachweislich 
älteste Erwähnung von Stahlwaffen vor uns, als deren Erzeuger uin 
zweifelhaft die Philister zu betrachten sind. Damit aber, mit der Feststellung 
der ältesten Stahlfabrikanten und Stahlschmiede, ist in der Frage nach dem 
Ursprünge der Eisentechnik ein wichtiger, wenn nicht der für den Kultur- 
fortschritt der Menschheit wichtigste Abschnitt zur Beantwortung und Er- 
ledigung gebangt. Und an der These: 

„Als die Erfinder der Stahlfabrikation haben für uns 
die Philister (-Phönizier) zu gelten" 
dürfte jetzt kaum mehr zu rütteln sein. 

Im Übrigen aber bleibt alles das, was ich auf S. 347—349 über den 
Zusammenhang der Fabrikation von Schmiedeeisen und Stahl gesagt habe, und 
dass sich letztere aus ersterer naturgemäss, wenn auch langsam und erst 
im Laufe von Jahrhunderten, entwickelt haben muss, zu Recht bestehen, 
so dass wir sehr wahrscheinlich in deu Philistern auch die bis jetzt einziu 
greifbaren, selbständigen Erfinder der Schmiedeeisenfabrikation jener 
Zeitepoche zu erblicken haben. 



3. Vokabular der „Colorados" von Ecuador. *) 

Von 

Otto von Buchwald-Guayaquil. 

Über das Vokabular schreibt mir Herr Otto von Buchwald, dass es nur von ihm 
seihst gehörte Worte enthalte. Es ist eine sehr dankenswerte Ergänzung der Vokabulare 
dieser Sprache, die ich zuerst in den „Originalmitteilungen aus dem Königlichen Museum 
für Völkerkunde" und darnach, um einige andere Listen vermehrt und erweitert, in dem 
ersten Bande meiner „Gesammelten Abhandlungen zur amerikanischen Sprach- und Alter- 
tumskunde" (Berlin 1902) S. 1—48 veröffentlichte. Über das Volk, das diese Sprache 
spricht, sind seitdem einige recht interessante Mitteilungen von Dr. Rivet, dem Arzte 
der „Mission francaise geodesique de FEquateur", der im August 190:5 von Quito aus dieses 
Volk besuchte, im zweiten Bande der neuen Serie des .Journal de la Societe des Ameri- 
canistes de Paris" veröffentlicht worden, wo man auch Photographien von Männern und 
Weibern der Colorados und von ihren Häusern findet. Und im vierten Bande derselben 
Zeitschrift haben im vorigen Jahre Henri Beuch at und Dr. Rivet nunmehr auch das 
von Dr. Rivet aufgenommene Vokabular publiziert, das unser Material über diese Sprache 
wiederum in sehr erfreulicher Weise vermehrt. Ed. Sei er. 

Alphabet zum Vokabular der Colorados-Ecuador. 

a wie im Deutschen. 

b zuweilen gleich w ausgesprochen 

(1, e, ae, f, g, h wie im Deutschen. 

i zuweilen mit e verwechselt. 

k zuweilen wie g. 

1, m, n wie im Deutschen. 

o zuweilen mit u verwechselt. 

]> zuweilen mit b verwechselt. 

r, s, t wie im Deutschen. 

u zuweilen mit o verwechselt. 

v gleich dem deutschen w. 

X wie eh oder griechisches /. 

y am Ende der Silbe Vokal, am Anfang der Silbe Konsonant. 

ch gleich dem spanischen eh (tsch). 

sh gleich dem englischen sh (seh). 

Colorado. 

Saxchi der Mensch. 

sHYchila die Menschen (los Colorados). 

la ein saY_chila . . . . . meine Familie, 

tele sa^cni la Volk — Tribus. 



1) Vorgelegt in der Sitzung vom 19. Oktober L907. 



Otto v. Buchwald: Colorados. 71 

saxchila duke haua .... es kommen viele Leute. 

sen saxchi der gute Mensch. 

sen saxchi hishinayö . . . ich gehe mit dem guten Menschen. 

sen saxchi chi ya .... des guten Mannes Baus. 

Unila der Mann. 

unilala die Männer. 

sona ....=. die Frau. 

sonalä die Frauen. 

mangurin unila ein junger Mann. 

unila tan mangarin .... eine junge verheiratete Frau. 

unila tamdae bringe deinen Mann fort. 

sona napuay eine schwangere Frau. 

sona nakika eine entbundene Frau, Wöchnerin. 

Apa der Vater. 

aya die Mutter. 

tata 6 ta^ta der Grossvater. 

aya mäma die Grossmutter. 

nao der Sohn. 

namä die Tochter. 

nalalä die Kinder. 

pa chi na des Vaters Sohn. 

nao chi na der Enkel. 

ako der Bruder. 

soke die Schwester. 

mampi der Oheim. 

manku die Tante. 

la chi apa yokidö shui . . . Unser Vater im Himmel. 

im chi ayan sona? .... Lebt deine Mutter noch? 

ayan puyakä die Mutter ist gestorben. 

Miä der Gobernador. 

paluga miä der höhere Chef (zweimal Chef). 

kola der Bergbewohner. 

peletö der Küstenbewohner. 

tarimpo der Dieb. 

nagenoytö der Freund. 

pone der Zauberer (el brujo). 

yukan der Teufel, der Böse. 

pateli (spau. padre) .... der Priester. 

olacho der Krieg. 

toxteninae der Mörder. 

mishu der Kopf. 

ä das Haar. 

kaska das Auge, das Gesicht. 

kifii, kinfü ....... die Nase. 



72 Otto v. Buchwal.l: 

fiki der Mund, 

taefii der Zahn. 

pungi das Ohr. 

kudan der Hals. 

kü die Brust. 

pekolo der Bauch. 

kaskafü i 

i i o. \ die Augenbrauen. 

ka\kafu > ° 

tesae der Bart, das Kinn. 

tedae die Hand. 

sa tedae die rechte Hand. 

Xala tedae die linke Hand. 

tedae kuan la chi! . . . . Gib mir die Hand! 

manta tedae mitai-miska . . die Hand hat fünf Finger. 

tedae ayenka der Daumen. 

tedae naska der Zeigefinger. 

tedae nene naska .... der grosse Finger. 

tebebae der Nagel. 

bosta das Bein. 

medae der Fuss. 

bon tedae der Nabel. 

paegono der Magen. 

kiluishi ........ die Rippe. 

kantsa die Galle. 

haxkae die Leber. 

taxki die Milz. 

tenga das Herz. 

neblonga das Knie. 

bestendae der Kücken. 

kuü der Hintere. 

numi membrum virile 

numi pifoga testiculum. 

nemi shula die Zehe. 

tedae shidae der Knochen. 

aipi die Milch (aus: aya-pi). 

asan das Blut. 

sa\chika das Fleisch. 

fiban tesae 1 , . ,. 

„, , , \ graue oder weisse Haare. 

nban achu ) 

pebisha Exkremente, Kot. 

To die Erde. 

yo die Sonne. 

yo kidö der Himmel. 

yo tu der Mittag. 

sab(') der Stern. 

pae der Mond. 



Colorados. 7;; 

kepe die Nacht. 

kasampae Neumond. 

pae \a mobira Vollmond. 

pae neme abnehmender Mond. 

pae toe der Mond Bcheint nicht. 

huapunge das Tal. 

du der Berg-, der Hügel. 

sank der Sand. 

shuaratö das Ufer (la playa). 

, t . \ der Wind. 

ShU 1 V '£Ml ■ 

, } der Stein. 

snuga j 

mudü der Sumpf. 

kunta der Blitz. 

kuntapax der Donner (vgl. „Kotopaxi"). 

pinda der Blitz, das Wetterleuchten. 

ni das Feuer. 

nitVi der Herd. 

ni lunay das Feuer brennt. 

ni puyö lunay ^ . _, 

. J J \ das b euer raucht. 

111 puyunay J 

nidii der Teller. 

ni kuan! gib mir Feuer! 

pi das Wasser, der Fluss. 

.. v . I die Insel. 

pikuri J 

paluga pi der Zusammeufluss von zwei Flüssen oder 

Bächen. 

lubo pi der gestiegene Fluss. 

gua pi der grosse Fluss. 

pi naska der kleine Fluss. 

. , r Stromschnelle. 

pi «lere } 

l (Jorrentada 

pilii • . . das Wasserloch. 

pipilii der Teich, der See. 

kuempi stilles Wasser, stehendes Wasser. 

supi der steinige Fluss. 

pi huaynay der Fluss steigt. 

pi tninay der Fluss fällt, trocknet aus. 

pi piache sich baden. 

pi gua pu^u das Meer. 

Ya das Haus. 

shir lar ya l ,. 

, , . \ mein Haus. 

la ein va J 



74 



Otto v. Buchwald: 



tamo i die Tür. 

pongo J tamo ist das ältere Wort und hat nichts 

mit „Tambo" zu tun. „Chilin tomo" mit 
Lianen zusammengebundener Verschluss 
eines Baches, um zu fischen. — „Tamo" 
kann auch „Wand" bedeuten — „pongo" 
ist Kichua. 

shudinö der Sitz. 

hadae, shudidae! Komm, setze dich! 

ya bine shaneö Ich komme vom Hause. 

nirage holato! Wie geht es dir? (Einzige Begrüssungs- 

form eines Ankommenden. Guten Tag 
usw. gibt es nicht.) 

sen hola hiva Ich befinde mich wohl. 

la chinayö Ich werde hinaufsteigen (der Wohnraum 

liegt 2 — 3 vi über der Erde), 
ma hinayo Ich gehe fort (das ist die Form, um Ab- 
schied zu nehmen). 

ma hidae! Gehe! — Mach dass du fortkommst. 

im ine shinatö Woher kommst du? 

ya dono I 

ya kido das Dach des Hauses. 

ero kido ) 

se ton ero kido das Dach ist schlecht. 

T A tamo 1 die Haustür. 

ya pongo j 

pongo fore dae! Öffne die Tür! 

pongo dedae! Schliesse die Tür! 

ti muantö? Wie heisst du? 

panami moske Ich will sprechen lernen. 

m ! ra ti ^ t6 l Ich verstehe dich nicht. 

in ira to< ; J 

im chi apa panxudae! . . . Frage deinen Vater. 

kakarie shinayö Ich werde lachen. Prof. Seier S. 33: 

cacari bedeutet nicht König. Martiny 
irrt: man hat „Rey", König, mit „reirse" 
verwechselt. 

feobi kepodae! Wirf es zur Erde! 

seto, kepodae! Es taugt nichts, wirf es fort! 

la chi ya viadae! Tritt in mein Haus! 

la chi ya tine shi ma lodö . Ich komme aus meinem Hause. 

la se ich bin. 

la se tono ich bin schlecht. 

kaso li sha Lasst uns schlafen. 

kasö tiu Ich kann nicht schlafen. 

kiemboyü Ich bin krank. 

purka kay Ich habe die Blattern. 



Colorados. , ."> 

kupara kuaii toe Es gibt (hier) kein Fieber. 

mishu kay kianay .... ich habe Kopfschmerzen. 

to^te anay ich werde töten. 

to^te todae töte mich nicht. 

puya ka^oe ich bin des Todes. 

puyaka der Tote. 

mimi der Weg. 

minii mira\toyö ich weiss den Weg nicht. 

Tae Holz, Brennholz. 

tae axtan hue das Holz ist feucht. 

tae ski das Holz ist trocken. 

fufu habina die Mücken stechen. 

nimpui hinay mit dem Rauch gehen sie fort. 

huanga der Topf. 

huanga lakardae stelle den Topf (ans Feuer). 

huinchila der Löffel (kichua = huishlla). 

ni furipö das Feuer anblasen. 

huanga boxina der Topf ist gerissen. 

huanga uxshidae Kaufe einen Topf. 

pi moke ich will Wasser trinken. 

moke toe ich will nicht. 

anum ke ich will essen (Speise) (anö, Banane = Speise). 

libi sha lasst uns essen. 

fiox i° n na be (schon) gegessen. 

tumbi I 

anö Speise („ano" eig. Banane) 

fishä I 

kuchisa der Trunk. 

shukili der Branntwein. 

mala Maisbier, Chicha. 

saxchika das Fleisch. 

nulü das Fett, Schmalz. 

pimba das Salz. 

vivo 1 D i 

Brod. 

bebo J 

ya ke ich bin hungrig. 

pi moke honay ich bin durstig. 

mala moske ich will chicha trinken. 

kuxshi bishä lasst uns trinken. 

anö fisha pimba ixto . . . die Speise ist nicht gesalzen. 

kuchi saxchika Schweinefleisch („Kuchi" == Kechua-Wort. 

manga hualpa toxdedae . . schlachte ein Huhn („Uallpa" = Kichua- 

Wort. 

tori } ein Peso = 8 Real. 

torin i 

torin guachi ich bezahle dir einen Taler. 



7(i Otto v. Buchwald: 

liualpa u^shitiö ich will das Huhn nicht verkaufen. 

man libara u^shidae . . . Kaufe ein Pfund (span. libra). 
uyam bineche kuadae, ini 

yukapue Gib mir von dem Anderen, dieses ist schlecht. 

hua^tsa tangano lmanchituna Vergiss nicht, Fische mitzubringen. 

la fishinoe ich esse. 

nu fiö du isst. 

payan finue ■ ich bin voll vom Essen. 

kushita mahina toe .... Ohne getrunken zu haben, gehe ich fort. 

topiri hue ein schmutziger Lappen. 

topiri tun hue ein trockner Lappen. 

kafurü taleshenio ich wasche mein Gesicht. 

kaska torihui das schmutzige Gesicht. 

sen kaskayö ich habe ein reines Gesicht. 

mika mü shitiniyoe .... ich bemale mich mit Achiote (Bixa orel- 

lana). 

Tontö das Bett, 

tolö der Beutel. 

pukuna l i Tii i t> i 

1 . das Blasrohr, Bodoquera. 

pishura J 

lapa das Gewehr. 

pea die Axt. 

boga (spanisch?) das Rüder (bogar). 

knie der Kahn = la canoa. 

nu shi kule u^shidae . . . verkaufe mir deinen Kahn. 

berü Angelhaken. 

ka i la ] Silber. 

gala J 

laske kala Gold (gelbes Silber). 

kala kobray (?) Kupfer (span. „cobre"). 

mishu shile Kopfschmuck (Kopf band = Liane). 

huinte clae Armband (huincha in Kichua = Band). 

sokpae der Nasenring (soke -(- pai Schwester des 

Mondes, mondähnlich, halbmondförmig. 
Die alte Bevölkerung von Karchi wurde 
Quillacinga genannt. In Kichua: Quilla 
= Mond, Senka = Nase). 

pungiri Ohrring. 

güi Halsband. (Kichua: „Huallga, Guallga" — 

Huallgayoc-Berg mit ringförmiger Linie, 
Silberbergwerk in Nordperu.) 

Helge Furcht. 

luhue Scham. 

luhay ich schäme mich. 

laskiliav ich bedaure sehr. 



Colorados. 

Hanke ich bin faul. 

nene ponay man spricht (schlecht) von mir. 

Iniare weinen. 

riu huredae du sollst weinen. 

nencay die Lüge. 

saki panay die Wahrheit sagen. 

neme hue traurig. 

sehue frühlich. 

nirax nna la^ke shueto? . . Warum bist du traurig? 

duke munayay ich liebe dich sehr. 

es tö es gibt nicht. 

mira^to ich weiss nicht. 

pa^tola ich habe es nicht gesellen. 

a-ä! ja — so ist es. 

man huavta "i , , , , , „ „. . _ 

, , > ein Jahr („lmata" kichua = \v ort). 

man hnata J 

mam pae ein Monat. 

mam pae bima haue ... in einem Monat müssen sie ankommen. 

man male ein Tag. 

tiora pa^chona? wann kommt er? 

ayuna morgen. 

kishi • gestern. 

nashina jetzt. 

ayuna paxchona morgen kommt er. 

maxtude shunayö früher rauchte ich. 

kishin anö fishö . . . •. . gestern ass ich Bananen. 

ma\tu duke finay .... früher ass ich viel. 

anö nachina finö jetzt esse ich wenig. 

pilu vina der Winter, die Regenzeit. 

fu^uke der Sommer, die trockene Jahreszeit. 

duke pilü vinaga hue . . . der Winter ist lang. 

la chi na pilu sonagika . . Mein Sohn wurde im Winter geboren. 

Kela Tiger (Felis onza). 

lnkela Löwe (Felis puma). 

kelandela Tigerkatze (Felis pardalis). 

huele Affe (Ateles sp.) 

kante Affe (Cebus sp.) 

hodongo Affe (Mycetes sp.). 

kidö ....• das Fell. 

mae der Schwan/.. 

shnshu der Hund. 

shushu habimä der Hund beisst. 

shushu bugena der Hund bellt. 

shushu heus kaina mae . . der Hund wedelt mit dem Schwänze. 

duke shushula ...... viele Hunde. 



78 Otto v. Buchwald: 

aroana das Reh (vgl. Manabi prov). 

mele wildes Schwein (Dicotyles sp.). 

kuni guatusa } ,, 

T , , } Nagetiere. 

huala guanta ) 

hiae Eichhörnchen (Sciurus sp.). 

mese Katze. 

hue die Maus. 

hodö das Gürteltier (Dasypus sp.). 

konö das Kaninchen. 

to^tox Beutelratte (Didelphis). 

niansa Faultier. 

iyü . , Stachelschwein. 

Pixchu 

pixchu / der Yogel (vgl. Kichua: pichiu, piscn). 

])icho | 

pifoga das Ei. 

pirchu kinfü der Schnabel des Vogels. 

pixchu pampe der Flügel des Vogels. 

tapsen das Nest. 

pi # Xchu tapsen das Vogelnest. 

pirchu mae der Vogelschwanz. 

olinso Diostedi (Rhamphastes sp.). 

talataxtä Catacao. 

fiban pixchu weisser Reiher. 

abedo Valdivia. 

koksekö Pacharaca, Fasan. 

ele wildes Truthuhn. 

oki Cazique. 

huaxtü Papagei. 

gualan guacamayo, Arru. 

barro Aasgeier (Cathartes foetens). 

olio Habicht. 

kinnin pichu Kolibri. 

lmalpa das Huhn (Kichua: Uallpa). 

la chi alpa to^tox fie . . . die Beutelratte hat mein Huhn gefressen. 

Pini die Schlange. 

raatara Ignana tubercnlata. 

maxtä Krokodil. 

ampi Schildkröte. 

ko^tölo Frosch. 

lümpalo Eidechse. 

Unarts;! der Fisch. 

bili „ „ (bocachica). 

Xambili „ „ (dania). 

Litsa „ „ (bagre). 



Colorados. 79 

na^ta der Fisch, (sabalo). 

lintö „ (raton). 

beshii «1er Taschenkrebs. 

Xorö Fleisclrwurm. 

mununehina abeja real-Biene (Melipone fuscipes). 

sonachina trigona-Biene. 

muchicha Biene. 

guerreketetae Biene. 

Xelen china Honig. 

shinapa Wachs. 

duondi liticubo -Wespe. 

fü mosquito, Fliege. 

tenlen Bremse. 

pagua manta blanca, mosquito. 

puna oder diu Ameise. 

kinge Zecke. 

karau Spinne. 

punfu Schmetterling. 

karau fuga fie die Spinne frisst die Fliege. 

punfu liaxinay Ulli hupui . . der Schmetterling fliegt um die Blume 

herum. 

Shidae i , u 

l der Baum. 

shidae pelae J 

shi der Stamm. 

tae das Holz. 

habshu das Blatt. 

hue pö der Stachel. 

P uka \ der Samen, der Kern. 

pu\ka J 

käste palma real-Palme. 

ahue chonta- „ 

ara pambil- 

pistuli milpeses- „ 

.tirike Steinnuss- 

sabae Castilloa elastica. 

pasko Ficus dendrocida. 

inu achiote, Bixa orellana. 

guayakan Guayacan. 

pishan Guabo. 

donkila Guayabo. 

n Carica papaya. 

bu barbasco. 

lulo tillo. 

kapoey porotillo. 

laske palo moral (gelb). 



80 



Otto v. Buchwald: 



nana 
osä . 
asan 



shili . . . 
pio | 
piox i 

du 

murikuniba . 

chivila 

molö . 

paskika . 

tonkuka . 

nane . . 

besö 

taspae 

kuclni . 

lae .... 

pulü 

anö 

anö fisha 

anö sona . . 

ano In 

ano todae 

ano putenga 

kakao hilikina 

luban luli 

tiban luli 

mamey pukä 

sabae puka . 

pula fisha 



piox puxue . . . 

kuchu ayenkahue . 

kakao kachiniyö . 

pio\; era potenay . 

])i\sliu era finay . 

niolo ixtoe . 

sabao habshu ixtoe 

kaxti lialislm mishubi paxtay 

la machete uxshioe . . . . 

niranke mi^kan 

la < • 1 1 i apa piox aykeshinia . 
la chi ako anö pureshiniä 

pioX ililiisliia 



palo de balsa. 
laurel. 

Baumfarn (asan = „Blut", wegen des roten 

Saftes). 
Liane (bejuco). 

Mais. 

Kresse. 

Theobroma bicolor. 

Ananas. 

Bohne. 

Bambus. 

ein Stück Bambus als Eimer. 

Rohr. 

Carludovica palmata. 

Gras. 

yuca-Manihot utilissima). 

camote (Convolvulus batatas). 

Kartoffel. 

Banane (Musa). 

das Essen. 

rohe Bananen. 

reife Bananen. 

grüne Bananen. 

verfaulte Bananen. 

der Kakao steht in Blüte. 

die rote Blume. 

die weisse Blume. 

der Kern des Mamey. 

der Samen des Kautschuk. 

Kartoffeln essen (vgl. „Guapulo", ein Ort 

bei Quito; „Bulubulu", ein Wald östlich 

von Guayaquil). 
Mais ernten, 
die yuca ist reif, 
ich will Kakao ernten, 
der Mais ist verloren, 
die A r ögel haben ihn gefressen, 
es gibt keine Bohnen, 
der Kautschuk hat keine Blätter. 
Ein Palmenblatt ist mir auf den Kopf 

gefallen. 
Ich habe ein machete gekauft. 
Wie viel kostot es? 
.Mein Vater pflanzt Mais. 
Mein Bruder schneidet Bananen ab. 
Wir wollen Mais mahlen. 



Colorado. 



81 



cuehillo teadae, cuchillo teatö Wetze das Messer, das Messer schneidet 

nicht. 

kakao mihnax keshiniö . . Ich will Kakao pflanzen. 

kakao fn keshiniö .... Ich will Kakao trocknen. 

kakao lunka hue der Kakao fängt an zu reifen. 

%orö punue hier gibt es Fleichwürmer. 

shidae 1 

t , > der Stock. 

tola J 

helan shinayö Ich gehe in den Wald. 

duke bili viele Fische. 

hua^tsa kan Fische fangen. 

helan shine hanay la chi nao Meine Söhne kommen aus dem Walde. 

pifoga kokseko hue .... hier sind Fasaneneier. 

hualpa piloega hue .... das Huhn brütet. 

pilubi hua\tsa hanay duke . mit dem Regen kommen viele Fische. 

la chi apa atarraya tae . . Mein Vater hat eine Atarraya (Netz). 

la chi nao kokseko tan^ina . Mein Sohn bringt pacharacas (Fasanen). 



Baban . . 
fiban 

luban . . 
laskeban . 
babakin 
anö i 

pobagan? / 
se 

setö . . . 
setö minü . 
gua . . . 
gua ki\ü i 
gua kinfüi 
gua ya . 
soni 1 
nala / 
vinä . . . 
kiembo . . 
mi^ka hue 
seton hue . 
p'elae hue . 
shina 

samba hue 
shibila hnö 
anianke 
naskan . . 
neme ina . 

Zeitschrift für 



schwarz. 


okokona . 


reich. 


. weiss. 


uniga . . 


alt. 


. rot. 


lampula 


faul. 


. gelb. 


pulun . . 


hart, gut, nützlich. 


blau. 


sapai^tö 


schnell, reissend. 




hidi '. . . 


langsam. 


grün. 


tovidae 


gekrümmt. 


• g^ 


tuka . . 


grade. 


. schlecht. 


putenga 


verfault. 


. ein schlechter Weg. 


sanenay 


versteckt. 


. gross. 


ishambua . 


kalt. 




sumba . . 


stark. 


. die grosse Nase. 


migaytö 


schwach. 


. das grosse Haus. 


nashina 


wenig. 


. klein. 


duke . . 


viel. 


puyaka . 


tot. 


. betrunken, voll. 


fun hue 


. es ist trocken. 


. krank. 


axtanhue . . 


es ist feucht. 


es ist teuer. 


shiba kea . 


es ist heiss. 


es ist hässlich. 


shida kea . 


es ist kalt. 


. es ist billig. 


baravi . 


weit, entfernt. 


. süss. 


kirate, baravi 


es is weit, ich habe 


. es ist bitter. 




es nicht gesehen. 


. es ist sauer. 


kilote . . 


nahe. 


. breit. 


pi mekoche . 


auf der anderen Seite 


eng, schmal. 




des Flusses. 


. es ist dunkel. 


sha meko . 


auf dieser Seite. 


Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 


6 



82 



0. v. Buchwald: Colorado. 



Lode . 

hampede 

neabisha 

kasosä . 

nenabisha 

nenayö . 

pipiä 

ta^shibisha 

shu^ite . 

pispikite 

ka^tsa . 



chira pikiane 
pikiana . . 

Ma ^ 
manga J 
paluga . . 
paiman 
humba kula 
manta . . 



kaskin ako . 
bene soke 

kala kakayhue 
humbala tori 



springen. 

heilen. 

jagen. 

schlafen. 

gehen. 

ich gehe. 

baden. 

waschen. 

laufen. 

ausspucken. 

sich übergeben, 

brechen, 
harnen. 
Notdurft verrichten. 



pulama 
ramayöe 



eins. 

zwei. 

drei. 

vier. 

fünf. Für die übrigen 
Zahlen werden 
Kichua- Worte ge- 
braucht. 

der ältere Bruder. 

die jüngere 
Schwester. 

Ich habe dem Zau- 
berer vier Taler 
bezahlt. 

Ich bin zweimal 
hier gewesen. 



nakeshene 
hachinkena 
nozaga . 
pane 

terasa . . 
chispe . . 
pixtana 
habina . . 
fufü habina 
panfode 
im chi apa 
panfodae 
telengue . . 
se pubai^tö . 

paiman 

ramayöe 
numa mayum 

la chi nao pa- 
luga hua^ta 

la chi nao hum 
bala hua%ta 

kasale . . 

benele . 

teledau . . 

mana^ka . 

pulaga . . 

paimanka . 

manteka . 

manga na . 

bene na 

pimanga na 



gebären. 

niesen. 

schweigen. 

sprechen. 

tanzen. 

schwitzen. 

sich kratzen. 

beissen. 

die Mücken stechen. 

fragen. 

frage deinen Yater. 

niederknien. 

es riecht schlecht. 

Ich bin dreimal 

hier gewesen. 
Wann kommst du 

wieder? 
mein Sohn ist zwei 

Jahre alt. 
mein Sohn ist vier 

Jahre alt. 
der erste, 
der zweite, 
der dritte, 
einmal, 
zweimal, 
dreimal, 
fünfmal, 
der erste Sohn, 
der zweite Sohn. 
der dritte Sohn. 



II. Verhandlungen. 



Sitzung vom 18. Januar 1908. 
Vorsitzender: Hr. Karl von den Steinen. 

(1) Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung mit dem Wunsche, dass 
Alle das neue Jahr unter guten Aspekten begonnen haben, und dass es 
viele genussreiche Stunden gemeinsamer Arbeit bringen möge. Auch 
viele neue Mitglieder! Denn die beste Garantie für das Blühen und die 
Wirksamkeit einer Gesellschaft ist die steigende Mitgliederzahl, und hier- 
für ist das beste Rezept, welches dringend empfohlen sei, dass ein jeder 
Einzelne wenigstens ein einziges Mitglied zuführe. 

(2) Vorstand und Ausschuss schlagen die Wahl des Hrn. Lissauer 
zum Ehrenmitglied vor, um ihm in dem Augenblick, wo er das 
Triennium als Vorsitzender beschliesst, und in dem Jahre, in dem er das 
75. Lebensjahr vollendet hat, ein Zeichen tiefen Dankes darzubringen für 
die unermüdliche, unübertreffliche Tätigkeit im Dienste der Gesellschaft 
nicht nur während dieser letzten drei Jahre, sondern weit zurück in die 
Zeiten von Virchow und Bartels. Die Versammlung vollzieht die 
Wahl unter lebhaftem Beifall. Hr. Lissauer spricht ihr seinen herz- 
lichsten Dank aus. 

(3) Wir beklagen den Tod eines hochgeschätzten Mitgliedes, des 
Professors Oskar Lassar, der am 21. Dezember vorigen Jahres an den 
Folgen eines Automobilimfalles im 59. Lebensjahre verschieden und mitten 
aus einem äusserst tatenfrohen und kraftvollen Dasein allzufrüh hinweg- 
gerafft ist. Er war ein Mann von glänzenden Eigenschaften, hervorragend 
als Therapeut und Lehrer in seiner dermatologischen Spezialwissenschaft 
und namentlich bewährt als Organisator und Redner im medizinischen 
Vereinsleben vieler Berliner und deutschen sowie internationalen Körper- 
schaften. Unserer Gesellschaft hat er seit dem Jahre 1878 angehört, dem 
Jahre, wo er nach Berlin übersiedelte. 

(4) Als neue Mitglieder werden gemeldet: 

Hr. 31. Schultze, Volontär der Vorgeschichtlichen Abteilung 
des Museums für Völkerkunde, Steglitz. 



g4_ Verhau (Illingen . 

Hr. Curt Rothe, Rechtsanwalt, Chemnitz. 
„ Dr. med. Ernst Küster, Geh. Mediz.-Rat, o. ö. Professor 

der Chirurgie, Generalarzt, Mitglied des Herrenhauses, 

Berlin. 
Frl. Erna Gordon, Berlin. 

(5) Es erfolgt satzungsgemäss auf Grund einer durch den Vorschlag 
aufgestellten Vorschlagsliste die 

Wahl der Ausschuss-Mitglieder für 1908. 

Das Ergebnis ist die Wiederwahl der bisherigen Mitglieder, der 
Herren Ehrenreich, Fried el, Götze, v. Kaufmann, Minden, F. W. 
K. Müller, Staudinger, C. Strauch, Virchow. Nach der Konstitu- 
ierung des Ausschusses wird Hr. v. Kaufmann sodann zum Obmann 
gewählt. 

(6) Nach langem Interregnum ist die Stelle des Direktors der Prä- 
historischen Abteilung des Berliner Museums wieder besetzt worden durch 
Hrn. Prof. Carl Schuchardt, Direktor des Kaestner-Museums in Hannover. 
Dieser hat die Glückwünsche des Vorsitzenden mit folgendem Brief 
(Hannover, 16. 1. 1908) beantwortet: 

„Unter den vielen Glückwünschen, die mir zu meiner Berufung 
nach Berlin zugegangen sind, war mir der von Ihnen und Ihrer ver- 
ehrten Gesellschaft besonders erfreulich. Ich habe schon vor 20 Jahren 
im Verkehr mit Schliemann die Überzeugung gewonnen, dass die 
klassische Archäologie gut täte, sich für die Pflege des Prähistorischen' 
die Anthropologie und Ethnologie zum Muster zu nehmen. Nachdem 
das jetzt mehr und mehr geschehen ist, hoffe ich, dass es mir auch 
vergönnt sein wird, im Verein mit Ihren Kreisen der Prähistorie im 
Museum wie* draussen im Lande gute Dienste zu leisten." 

(7) Am 12. Januar hat der Schlesische Altertumsverein in 
Breslau sein 50jähriges Stiftungsfest gefeiert und bei dieser Gelegenheit 
eine Büste seines Ehrenvorsitzenden, unseres unvergesslichen Mitgliedes 
Hrn. Grempler, enthüllt. Hr. Götze war gebeten worden, die Gesell- 
schaft als Delegierter zu vertreten. Der Vorsitzende hat der älteren 
Schwestergesellschaft in einem Telegramm die wärmsten Glückwünsche 
übermittelt. 

Der Internationale Kongress für Religionsgeschichte, der 
1900 in Paris begründet worden und 1904 in Basel ein zweites Mal zu- 
sammengetreten ist, lädt zu einer dritten Tagung nach Oxford vom 
15.— 18. September 1908 ein. Es sind vorläufig acht Sektionen ein- 
gesetzt: I Religionen niederer Kulturen, einschliesslich Mexiko und Peru, 
IL Religionen der Chinesen und Japaner, III. Religion der Ägypter^ 
IV. Religionen der Semiten, V. Religionen von Indien und Iran, VI. Re- 
ligionen der Griechen und Römer, VII. Religionen der Germanen, Kelten 
und Slawen, VJ11. die christliche Religion. Beitrag für die Mitgliedschaft, 
einschliesslich des Verhandlungsberichtes, 1 i'. Damenbeitrag 10 slk 



Schlaginhaufen: Nach Kieta. 35 

Offizielle Kongresssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch. 
Mitteilungen an die Schriftführer: J. Estlin Carpenter, 109 Banbury 
Road, Oxford; L. R. Farneil, 191 Woodstock Road, Oxford. 

Ein Erster Kongress für sachliche Volkskunde ist für Sep- 
tember 1909 in Graz im Anschluss an die 50. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner geplant. Die Herren Hugo Schuchardt 
und Rudolf Meringer, welch letzterer Zustimmungserklärungen erbittet, 
wollen die Bildung einer Sektion beantragen, „welche die Forschungen 
über die „Urbeschäftigungen" (Ackerbau, Fischerei, Hirtenwesen), über 
das Haus und seine Geräte sowie über die im Hause geübten Techniken 
(Nähen, Spinnen, Flechten, Weben usw.) zum Gegenstande ihrer Ver- 
handlungen machen soll." 

(8) Der Vorsitzende begrüsst Hrn. Alfred Maass zur glücklichen 
Heimkehr von seiner Expedition in Sumatra. Hr. Maass übernimmt be- 
reitwilligst aufs neue die Geschäfte der Biblothek, die während seine'r 
Abwesenheit in dankenswerter Weise von den Herren Hahn und Kunze 
geführt worden sind. Er hat sich auch auf seiner Reise um die Er- 
gänzung unseres Bücherbestandes verdient gemacht, indem er eine grössere 
Anzahl bisher fehlender Publikationen der Bataviaasch Genootschap van 
Künsten en Wetensehapen mitgebracht hat. 

Von Hrn. Adolf Fischer sind Glückwünsche zur Jahreswende aus 
Boston eingetroffen, wo er in den bedeutenden ostasiatischen Kunst- 
sammlungen reiche Anregung und Belehrung finde. 

(9) Von Hrn. Otto Schlaginhaufen ist eine Mitteilung eingelaufen: 
Bericht über eine Orientierungsreise nach Kieta auf Bougainville. 

Die Mitglieder der deutschen Marine - Expedition trafen am 
3. November 1907 wohlbehalten in Simpsonhafen ein. Als Forschungs- 
gebiet wurde Neu-Mecklenburg bezeichnet und der Aufbruch dahin auf 
Ende November festgesetzt. Der Leiter der Expedition, Herr Marine- 
Stabsarzt Dr. Stephan, traf auf Matupi alle Vorbereitungen, um die 
Expedition bis zu dieser Zeit völlig reise- und arbeitsbereit zu stellen. 
Unterdessen schloss sich Herr Waiden einer mit dem „Seestern" unter- 
nommenen Fahrt nach den Admiralitäts-Inseln an, während ich selbst 
Gelegenheit hatte, mit S. M. S. „Planet" nach Kieta, der Regierungsstation 
der deutschen Salomons-Inseln zu fahren. 

Kieta liegt in der südlichen Hälfte der Ostküste von Bougainville 
und zwar an einer kleinen Bucht, die durch die unmittelbar vorgelagert •> 
Insel Popoko geschützt ist. Das Stationsgebäude steht hoch am Hang inmitten 
einer Rodung, die vom Strand bis auf den Kamm des unmittelbar an- 
steigenden Höhenzuges reicht und stets noch mehr erweitert wird. Als 
Arbeitskräfte dienen die Eingeborenen der weiteren Umgebung, welche 
die Steuern in Form dieser Arbeit und der Arbeit beim Wegebau 
verrichten. 

Da gerade zur Zeit meiner Anwesenheit in Kieta diese Arbeiten im 
Gange waren, bot sich mir Gelegenheit, eine Anzahl Leute aus ver- 



gß Sclilagiuhaufen: Nach Kieta. 

sehiedenen Gegenden des Strandes und der Berge zu seilen und dank 
der freundlichen Unterstützung durch den Stationschef, Herrn Döllinger, 
genauer zu untersuchen. Da eingehende physisch- anthropologische Unter- 
suchungen über die Bewohner von Bougainville gänzlich fehlen, dürften 
meine Resultate nicht wertlos sein und ich werde nicht versäumen, später 
die Bearbeitung derselben mitzuteilen. Hier möge nur erwähnt werden, 
dass mir unter den Bergbewohnern viele Leute .von kleinem Wuchs 
auffielen und die Körperbehaarung bei vielen Individuen eine starke war. 
Auf Exkursionen in die Umgebung lernte ich je zwei typische Dörfer 
der Strand- und der Bergbewohner kennen; erstere waren die südlich von 
Kieta gelegenen Orte Toboroi und Reboini, letztere die Orte Ituru und 
Takotschi. In diesen Dörfern ist an materieller Kultur meiner Ansicht 
nach nur für denjenigen noch etwas zu holen, der sich längere Zeit dort 
aufhalten und die Herstellung und Verwendung der zum täglichen Leben 
notwendigen Gegenstände eingehend studieren kann, denn museale Prunk- 
stücke dürften wohl sehr selten sein. Aus diesem Grunde und weil ich 
hörte, dass Herr Dr. Thurnwald längere Zeit hier zu arbeiten gedenke, 
verzichtete ich auf ethnologische Studien, die. ohnehin nur hätten flüchtige 
sein können und verwendete die Zeit auf weitere anthropologische Be- 
obachtungen. Auch für den Sammler von Schädeln und anderen Skelett- 
teilen ist der Boden hier nicht sehr günstig, da die Leichen hier verbrannt 
werden. Durch die Freundlichkeit des Herrn Döllinger erhielt ich in- 
dessen drei Schädel vom Stamme der Teres aus den Dörfern Momoromino 
und Borobere an der Südküste von Bougainville. Nach einem Aufenthalt 
von acht Tagen verliess der „Planet" die Bucht von Kieta und traf am 
20. November wieder in Matupi ein. 

Simpsonhafen, Deutsch-Neuguinea, 
den 21. November 1007. 

(10) Hr. Professor Klaatsch übersendet die folgende Mitteilung des 
Hrn. R. N. Wegner aus Breslau: 

Ein überzähliger Prämolar beim Siamang (Symphalaugus syndactylus 

Desmarest). 

Im Sommer 1906 erhielt ich mit anderen Hylobatidenskeletten aus 
Telock-Betong (Süd-Ostsumatra) auch den Schädel eines alten Siamangs 
(Symphalangus syndactylus Desmarest), der einen überzähligen P 2 in der 
linken Oberkieferhälfte aufweist (Fig. 1.). 

Überzählige Molaren sind bei den grossen Anthropomorphen, Orang 
und Gorilla, nicht allzu seltene Erscheinungen, ebenso sind sie mehrfach 
beim Menschen, besonders bei der australischen Rasse, beobachtet worden. 
Überzählige Prämolaren fand Selenka bei drei älteren Orang-Outan- 
Vifiiinchen (Selenka, Rassen, Schädel und Bezahnung des Orang-Outan, 
Wiesbaden L-898);, das eine Mal beiderseits im Oberkiefer (pag. 91, 
fig. 108), ein anderes Mal rechtsseitig unten. Auch beim Menschen sind 
überzählige Prämolarei) im Oberkiefer wie im Unterkiefer wohlbekannte 
Anomalien. Erwähnenswert erscheint mir hierbei die Tatsache, dass es bei 



Wegner: Überzähliger Prämolar. 



87 



der europäischen Rasse oft Schwierigkeiten macht, solche überzähligen 
Prämolaren nicht nur der Stellung sondern auch der Form nach als 
Prämolaren zu bestimmen. 

Beim Gibbon treten überzählige Molaren ebenfalls auf. Schon Giebel 
beobachtete einen unteren M4 beim Symphalangus syndactylns (Giebel, 
Odontographie, Leipzig 1855, pag. 2). Kirchner erwähnt das Vorkommen 
eines oberen M 4 bei einem alten Schädel vom Hylobates concolor Harlan 
aus Nordwest- Born eo (Kirchner, Der Schädel des Hylobates concolor, 
sein Variationskreis und Zahnbau, Berlin 1805). Überzählige Prämolaren 
sind jedoch meines Wissens beim Gibbon noch nicht beobachtet worden. 

Ffc. i. 




Schädel eines alten Symphalangus syndactylns mit einem 
überzähligen Prämolaren. (nat. Gr.) 

Bei dem vorliegenden Exemplar sind die Schädelnähte vollständig 
verwachsen, sämtliche Backenzähne mit Einschluss des überzähligen P 2 
stark abgekaut. Diese Merkmale lassen auf ein höheres Alter des In- 
dividuums schliessen. Der überzählige linke P 2 klemmt sich in das 
Diastemma zwischen C und P 3. Da dieser überzählige Zahn infolge der 
starken Entwicklung der Eckzähne keinen rechten Raum mehr innerhalb 
der Zahnreihe findet, so ist er nach aussen verschoben. Dieselben ^ er- 
hältnisse treten nach Selenka (1. c. fig. 108) bei einem Oberkiefer von 
Orang noch schärfer in Erscheinung, wo die überzähligen Prämolaren 
ganz nach aussen gedrängt sind. Bei dem vorliegenden Oberkiefer von 
Siainang ist die Verschiebung nach aussen nicht soweit vor sich gegangen, 
dafür aber ist der folgende Prämolar P3 gleichfalls aus der Zahnreihe 



38 Schweinfurth: 

und zwar nach innen verschoben worden. Der überzählige P 2 selber 
hat eine sehr einfache Form. Er bildet ein längliches Oval, dessen 
stärker gekrümmte Seite medianwärts gerichtet ist. Der Zahn ist breiter 
wie lang. 

Grösste Breite 4,9 mm 

» Länge 3,6 „ 

An der buccalen Seite zeigt der Zahn einen einzigen grossen Höcker, 
von dem aus schräg nach vorn und lingualwärts eine kleine Leiste ver- 
läuft Diese Leiste sondert eine kleine buccale Vertiefung von einer 
grösseren lingualen ab. An dem buccalen Basalrande ist das Schmelz- 
band etwas kräftiger. In die medianwärts gelegene Grube des über- 
zähligen P 2 greift der starke Höcker des unteren linken P 3, dessen 
Spitze infolgedessen abgeschliffen ist. Bei dem rechten unteren P 3 ist 
die Spitze des Höckers nicht abgeschliffen. Hier greift der Höcker, da 
kein dritter Prämolar auf dieser Seite im Oberkiefer vorhanden ist, in 
das Diastemma von 1,4 mm ein, das sich zwischen P 3 und C befindet. 

In dem Auftreten von dritten Prämolaren sowohl bei den Anthro- 
pomorphen wie bei den Hylobatiden scheint sich eine Vorfahren -Variation 
zu zeigen, die auf Ahnformen mit drei Prämolaren wie bei den süd- 
amerikanischen Platyrhinen hinweist. 

(11) Herr G. Schweinfurth sendet Hrn. Lissauer unter dem 20. De- 
zember 1907 folgenden 

Brief aus Biskra: 

Von meinem letzten Aufenthalt in Algier habe ich wieder reichen 
Gewinn gehabt. Namentlich war mir der im Verkehr mit dem Landes- 
botaniker L. Trabut und dem Geologen Fl am and so liebenswürdig 
dargebotene Gedankenaustausch von unschätzbarem Wert, denn man er- 
fährt hier immer wieder allerhand überraschende Tatsachen, die diese 
beiden für die Erweiterung und Vertiefung der algerischen Landeskunde 
nun schon seit so vielen Jahren überaus tätigen Forscher zu Wege ge- 
bracht haben. Ich glaube, Sie werden bei Ihrem letzten Besuch, der hier 
noch in frischem Andenken ist, sich auch davon überzeugt haben, dass 
Algier ein wissenschaftliches Zentrum von hervorragender Bedeutung 
darstellt. Alle Zweige sind hier in den zahlreichen höheren Lehranstalten 
vertreten. Das im Bau vollendete Institut Pasteur wird eine der gross- 
artigsten Anstalten seiner Art. Prof. Flamand, der als Geologe einen 
grossen Anteil an der geologischen Karte von Algerien nahm, hat in den 
Jahron 1890—96 namentlich das ausgedehnte Hochland von Süd-Oran er- 
forscht, und auch in den letzten Jahren das neu erschlossene Gebiet 
dieses südwestlichen, jetzt weit um Marokko herumgreifenden Landes- 
teils wiederholt zum Gegenstand seiner nun die geographische und prä- 
historische Pachtung mehr betonenden Studien gemacht. An der alge- 
rischen Universität hat er den Lehrstuhl für physikalische Geographie 
der Sahara inne. Auch in betreff der aus dem Gebiete jetzt verschwundenen 
oder überhaupt ausgestorbenen Tierarten hat Prof. Flamand viele neue 
Tatsachen, so namentlich auch alle auf die Geschichte des Kamels 



Brief aus Bislira. s'.i 

bezüglichen, zusammengetragen, wobei für die jetzt lebende Art ein sehr 
altes Indigenat im Gebiete nachgewiesen werden konnte. Dem Kamel 
scheint es in den jüngeren geologischen Epochen von Africa minor ebenso 
ergangen zu sein wie in Europa und in Südamerika dem Pferde, wie 
auch vielleicht noch manchen anderen auffallenden Tierarten, mit denen 
wir bei der lückenhaften Kenntnis ihrer Cüeschichte (man erinnere sich 
nur der s. g. Wiederkehr der „warmen Fauna") oft, wahrscheinlich mit 
Unrecht, die Grenzmarken bestimmter Epochen abstecken zu können ver- 
meinen, die aber mit ihrem Kommen und Verschwinden und mit ihrem 
Wiederauftauchen nur eine geographisch-lokale Erneuerung der Ge- 
schlechter markieren, vergleichbar — in der unermessbaren Zeit — dem 
vergänglichen Blütenlaube, das mit dem Tage ersteht und mit dem Tage 
vergeht. 

Auch auf einem anderen Gebiet, das Prof. Fl am and gegenwärtig 
mit besonderem Eifer kultiviert, berührten sich unsere Interessen, nämlich 
auf dem der prähistorischen Felszeichnungen, der Graffiti von Tier- und 
Menschenbildern, die in den Wüstengebirgen des südlichen Ägyptens eine 
so grosse Rolle spielen, dort aber leider erst in den letzten Jahren meine 
Aufmerksamkeit eingehender gefesselt haben. Diese unvergleichlichen 
Archive der Menschheit reichen in Kleinafrika zwar nicht soweit hinauf 
in ungemesseue Zeiträume des vorgeschichtlichen Altertums wie diejenigen 
des Höhlenpalaeolithikums von Frankreich und Spanien, aber auch diese 
Felszeichnungen haben dadurch eine besondere Bedeutung, dass sie von 
dem Zusammenleben des Menschen, sei es mit ausgestorbenen, also so- 
zusagen vorweltlichen Tierarten, oder doch wenigstens mit solchen, die 
längst aus dem nordafrikanischen Gebiet verschwunden sind, unwider- 
legbare Kunde geben. Was indessen den Wert dieser Graffiti für die Prä- 
historie arg verminderte, war bisher immer das Fehlen zuverlässiger 
Merkmale zur Altersbestimmung. Die jetzt von Prof. Flamand auf- 
genommenen Studien über die Patinabildung der Gesteine werden, das 
steht zu hoffen, diesem Übelstande abhelfen. Wie im südlichen Ägypten, 
so entstammen auch die algerischen Felszeichnungen, abgesehen von den 
durchaus modernen, drei verschiedenen Epochen, die man in jedem Falle 
auseinanderzuhalten vermag. Nicht selten nun finden sich die Graffiti der 
drei Kategorien an ein und derselben Felswand angebracht, wo sie den 
gleichen atmosphärischen Einflüssen, d. h. den ihren Epochen zu- 
kommenden, in gleicher Weise ausgesetzt gewesen sind, so dass man an- 
nehmen kann, dass der Grad der Bräunung, den die Patinabildung in den 
Furchen der Linienzeichnung hinterliess, die Altersabstände der einzelnen 
Zeichnungen oder wenigstens die Gleichaltrigkeit der ursprünglich zu- 
sammengehörigen anzugeben vermöchte. Prof. Flamand lässt von dem 
Sandstein der Graffiti Dünnschliffe herstellen, an denen man unterm 
Mikroskope den höheren oder geringeren Grad der zwischen den einzelnen 
Quarzkörnern eingelagerten mineralogischen Neubildung (der Patina) wohl 
zu unterscheiden vermag. Der Vorgang ist hier ein anderer als der bei der 
Ablagerung von manganhaltigem Glaskopf auf der Oberfläche der theba- 
nischen Silexstücke beobachtete, womit aber nicht gesagt sein soll, dass 



90 



Schweinfurth: 



in anderen Fällen auch der Ausscheidungsprozess in Ägypten zur Geltung 
kommen mag. An den Sandsteinflächen des Siid-Oran, die der Luft und 
der Sonne ausgesetzt sind, wird die Neubildung nicht von aussen heran- 
getragen, sondern sie scheidet sich als Eisensilikat vermittels eindringenden 
kohlensäurehaltigen Wassers (des Regens) auf dem Wege der Capillarität 
und der Verdunstung in den Hohlräumen des Sandsteingefüges nahe an 
der Oberfläche aus. Es mag nicht ausserhalb des Bereichs der Möglichkeit 
liefen, dass es einmal gelingen wird, eine chronologische Wachstumsskala 
dieser Neubildungen aufzustellen. Eine solche Methode würde, wenn die 
klimatischen Bedingungen in beiden Gebieten dieselben wären, sich auch 
bei den ägyptischen Graffiti bewähren, die gleichfalls in Sandstein ein- 
geschnitten sind. Unter den dort vertretenen drei Kategorien sind zwei 
vorhanden, die sehr häufig eine zuverlässige chronologische Datierung 
innerhalb der geschichtlichen Zeit gestatten. Ausser den prähistorischen, 
undenkbar alten, hat man daselbst die hieroglyphischen Graffiti, die bis 
ins 30. Jahrhundert vor Christo, und die arabischen, die bis ins 11. nach- 
christliche hinaufreichen. Aber an den Felsinschriften des südlichen 
Ägyptens ist innerhalb 1000 bis 5000 Jahren eine Patinabildung über- 
haupt kaum nachzuweisen, während die prähistorischen Graffiti derselben 
Sandsteinwand so dunkel patiniert erscheinen wie die Felswand selbst. 
Anderwärts vollzieht sich auch in Ägypten der Prozess schneller, wie 
verschiedene historische Denkmäler dartun. Die drei Kategorien, die 
Prof. Flamand in seinen „pierres ecrites" („hadscherät el maktubat" 
der Eingeborenen) unterscheidet, sind 1. die prähistorischen (neolithischen), 
2. die libyco-berberischen und 3. die arabischen (mohamedanischen) In- 
schriften. Die Felszeichnungen der libyco-berberischen Epoche, die 
Flamand nicht weit über den Beginn unserer Zeitrechnung hinaus- 
reichen lässt, sind durch die ihnen eigene, mehr geometrisch ausgeführte 
Darstellungsweise der Tiergestalten und durch die die letztere begleitende 
Zeichenschrift gekennzeichnet. Einige von ihnen gehören der neuen Zeit 
an. Die Umrisslinien der Zeichen und Figuren sind in sehr breiter Weise 
durch ausgehämmerte Punkte markiert, nicht durch zusammenhängende 
Furchen, wie diejenigen der prähistorischen Kategorie. Sehr oft ist auch 
innerhalb der Umrisslinie ein Teil des Tierbildes geglättet worden, d. li. 
die ursprüngliche Oberfläche des Sandsteins an solchen Stellen absichtlich 
ausgeglichen und von allen Unebenheiteu befreit worden. Das jüngere 
Alter dieser Art Felszeichnungen ist, abgesehen von der geringeren 
Patinierung und den zur Darstellung gelangten jetzt noch dort lebenden 
Tieren, sehr oft auch daran kenntlich, dass die breiten Punktlinien über 
die älteren kontinuierlichen Furchen hinweggeführt sind und dieselben 
kreuzen. Yiele von den Zeichen, die die libyco-berberischen Graffite be- 
gleiten, haben sich vermittels der Tamaschek-Schrift der heutigen Tuareg 
erklären lassen, andere Zeichen von konventioneller Art (wie Suastika, 
Kauten, Kechtecke, Kreise, konzentrische Kreislinien, Ellipsen, Kreuze u. 
dergl., die sich hier vorfinden, sind auch in anderen Gegenden der 
Mediterran -Region angetroffen worden und harren zurzeit noch der 
Erklärung. Die prähistorischen Felszeichnungen entbehren solcher Zeichen- 



Brief aus Biskra. 



91 



schrift, bieten aber dafür weit natürlichere Gestalten, and die Umriss- 
linien sind ausgeschabte Furchen, die keinerlei Unterbrechung zeigen 
Ich hatte keine Ahnung davon, dass man bereits eine so grosse Anzahl 
von Tier- und Menschenbildern und von so zahlreichen örtlichkeiten aus 
neolithischer Epoche zusammengebracht hatte. Man kennt deren bereits 
50 verschiedene. Am häufigsten finden sich diese Bilderinschriften im 
südoranischen Hochlande, am Dschebel Amur und in den Bergen des 
Ksür, zwischen Aflou (Aflu) und Figuig (Figig), namentlich in der Um- 
gebung von Gerryville, der höchstgelegenen Stadt Algeriens. Andere 
sind weiter im Südwesten der Saharadistrikte von Oran (Sahara Oranais) 
anzutreffen, vereinzelte auch in den Saharadistrikten von Algier und 
Constantine. Der Charakter aller dieser Zeichnungen weicht übrigens 
erheblich von den oberägyptischen Graffiti der ältesten Kategorie ab, 
die gewiss in ein weit höheres Alter hinaufreichen als die algerischen, 
wenn man ihre starke Patinierung in Betracht zieht, deren Bildung in 

Fig. 1. 




Kampf zweier Büffelbullen. 

der dortigen Region weit langsamer von statten gegangen ist als in 
Africa minor. Die oberägyptischen entbehren zwar der in den algerischen 
Bildern dargebotenen Fülle von Einzelheiten, sie sind aber, wie gesagt, 
in ihrer Umrisszeichnung von grösserer Naturwahrheit. Mit den in noch 
höherem Grade naturalistisch aufgefassten Zeichnungen des Höhlen- 
palaeolithicums der Dordogne oder gar denen der Buschmänner und 
Eskimos halten die algerischen Felszeichnungen keinen Vergleich aus. 
Andererseits muss freilich zugegeben werden, dass in einzelnen Fällen, 
wie beispielsweise in dem hier beigegebenen Büffelbilde kühne Entwürfe 
der perspektivischen Zeichnung vorliegen, die die soeben erwähnten in 
den Schatten stellen. Was den prähistorischen Felszeichuungen von Algerien 
aber eine besondere Bedeutung erteilt, betrifft das religiöse Gebiet, in 
das viele von ihnen durch deutliche Versinnbildlichung eines bestimmten 
Kults eingreifen. Die mir bekannt gewordenen ägyptischen der älteren 
Kategorie geben in dieser Beziehung nur Andeutungen zu erkennen. \ iel- 
leicht dass es bei weiteren Nachforschungen in den Wüstentälern der 
Ababde und Bischarin einmal möglich sein wird, mehr davon zu erfahren. 



92 



Schwcinfurth: 



Der merkwürdigste Gegenstand dieser uralten libyschen Knltbilder 
ist ein Widder, der mit einem der versinnbildlichten Sonnenscheibe des 
Ammon ähnlichen Zierrat gekrönt erscheint. Prof. Fl am and hat von 
solchen Widderdarstellungen zehn verschiedene Beispiele aus dem Süd- 
Oran beigebracht. Hinsichtlich der in den Zeichnungen kenntlich ge- 
machten sachlichen Einzelheiten legen diese Beispiele die grösste Über- 
einstimmung au den Tag, so dass eine richtige Deutung gewährleistet 
erscheint. Fl am and stellt diese Widderbilder in die älteste Epoche 
seiner „pierres ecrites", in die Epoche der seiner Meinung nach von den 
ältesten Felszeichnungen nicht zu trennenden neolithischen W'erkplätze. 
Er vermutet ein Alter von mindestens 10 — 12 000 Jahren. Ein solcher 
Zeitabstand würde uns in Ägypten zu dem letzten Abschnitt, der wirklich 

Fi- 2. 




Fclszeicliuungtui von Üou-Alem bei Gerryville (Süd-Oran) 



neolithischen, noch kupferlosen Epoche geleiten- Dreierlei Merkmale 
sind es, auf die Flamand seine Alterseinschätzung stützt: 1. die Technik 
der die Felszeichnung ausmachenden Umrissfurchen, 2. die Patinabildung 
in denselben, 3. die in mehreren Fällen mit den Widderbildern in Zu- 
sammenhang stehenden Darstellungen einer ausgestorbenen langhörnigen 
Büffelart (Bubalus antiquus), die Duvernay schon im Jahre 1851 (in 
Comptes rendus de l'Ac. des sc. XXXIII. p. 595) beschrieb und von der 
sich in Algerien wiederholt Knochenreste, bisher allerdings nur in qua- 
ternären Ablagerungen vorgefunden haben. 

Ich lege die Wiedergabe der beiden bestausgefülirten Felszeichnungen 
dieser Art hier bei (vgl. was Professor Gsell darüber im Yol. I der 
Monuments antiques de l'Algerie veröffentlicht hat), damit das Bild, als 
Markstein des ( ledächtnisses, in unserer Zeitschrift dauernd die Auf- 
merksamkeit auf diesen überaus wichtigen Gegenstand lenken möge. 



Brief aus Biskra. ü3 

Gaillard in Lyon hat in seiner Schrift über den Widder von Mendes 
(Soc. d'Anthrop. de Lyon 1901, p. 33) die in den praehistorischen Fels- 
zeichnungen des Süd-Oran zur Darstellung gebrachte Schafrasse als zur 
guineischen der langbeinigen Art (Ovis longipes guineensis) gehörig be- 
stimmt. Für die Charakterisierung der symbolischen Attribute des •lai- 
gestellten Widders stellen die erwähnten Felszeichnungen sechs ver- 
schiedene Elemente zur Schau. 

1. Ein sorgfältig geflochtenes Halsband deutet den gezähmten, bzw. 
Haustierzustand des Widders an. Neben 2. Ohr und 3. Hörn ist das 
deutlich gemachte 4. Sturmband (le jugulaire) sichtbar, vermittelst dessen 
der 5. kreisrunde oder kugelige Kopfschmuck festgehalten wird, die ver- 
meintliche Sonnenscheibe, an der zu beiden Seiten 6. Anhängsel sichtbar 
sind, die an aufwärtsgekrümmte Uraeus-Schlangen erinnern. Dem von 
Salomon Reinach gemachten Einwand, dass die seitliche Anbringung des 
Symbols an der Sonnenscheibe den Gepflogenheiten des ägyptischen Stils 
zuwiderlaufe, ist Fl am and durch Xamhaftmachung bildlicher Beispiele 
aus dem ägyptischen Altertum begegnet. Wenn man die Gesamtheit des 
hier im Bilde Dargebotenen überschaut, erscheint der Eindruck unab- 
weisbar, dass mau es in Wirklichkeit mit einem zahmen Widder zu tun 
habe, der mit den Attributen des ägyptischen Ammonskults ausgestattet 
bei irgend einem alten Heiligtum sein Dasein fristete. Professor Flamand 
ist nicht abgeneigt, aus diesem Vorkommen die für den Ursprung des 
ägyptischen Ammonskults weitreichendsten Schlüsse zu ziehen. \ order- 
hand aber stehen wir ratlos diesem scheinbar unerklärlichen Annch- 
ranismus gegenüber. Nach den bisherigen Feststellungen der Aegyp- 
tologie war der Ammonskult nicht über die Zeit des mittleren Reichs 
hinaus nachweisbar. Die ältesten bisher im grossen Heiligtume des 
Amnions von Karnak aufgedeckten Bauwerke reichen auch nicht höher 
hinauf. 

Allerdings hat in letzter Zeit Legrain daselbst aus der unerschöpf- 
lichen Schatzgrube alter Bildwerke einen Gegenstand zu Tage gefördert, 
der mit den Emblemen des Amnions versehen dem alten Reiche an- 
gehört. Immerhin aber haben die zahlreichen Fundstätten aus proto- 
historischer Zeit, die in Oberaegypten bis jetzt ausgebeutet worden sind, 
nichts ähnliches ergeben und zur Zeit ist nicht der geringste Anhalt ge- 
boten, den nachweisbaren, im Sinnbilde des Widders vollzogenen Animons- 
dienst dort über das 30. vorchristliche Jahrhundert hinaus zurück- 
zudatieren. Viel wahrscheinlicher ist es, dass diese Kultform erst ver- 
hältnismässig spät, nachdem der Hauptbestand des aegyptischen Pantheons 
(Ammon-Ra mit inbegriffen) bereits greifbare Gestalt angenommen, von 
aussen herzugetragen wurde, und in dieser Richtung scheint sich tat- 
sächlich einige Aussicht auf eine Bestätigung der Fl am and' sehen An- 
nahme eines libyschen Ursprungs des modifizierten Ammonskults zu er- 
öffnen. In den Oasen der libyschen Wüste Aegyptens war derselbe von 
Alters her eingebürgert, im heutigen Siuah, in el-Dachel und in el-Chargeh 
waren die weltberühmten Ammonien gelegen, die die grossen Eroberer 
anlockten. Auch dieser Umstand scheint der Hypothese günstig zu sein. 



94 Schwcinfurth: Brief aus Biskra. 

Im Bejahungsfälle wäre alsdann anzunehmen, dass in den libyschen Ge- 
bieten des äussersten Westens der werdende Ammonsdienst im Sinnbilde 
des Widders zuerst viele Jahrhunderte hindurch in latentem Zustande 
verharrt, dort gleichsam seine praehistorische Inkubation vollzogen habe, 
bis er aktiv, vielleicht im Austausch der durch kriegerische Ereignisse 
übermittelten Kulturerrungenschaften, in die Erscheinung trat, um 
schliesslich sein siegreiches Vordringen nach Osten zur Zeit des 
mittleren Reichs endgiltig zu bewirken. Eine derartige Hypothese wird 
besonders denen gefallen, die sich für die Tatsächlichkeit von Plato's 
Roman Atlantis empfänglich erweisen und dem alten Traumlande der 
ägyptischen Priester die Primogenitur in der Kulturgeschichte zuerkennen 
mögen, dann auch allen denjenigen, die in den ethnischen Dingen der 
ältesten ägyptischen Vorzeit überall libysche Beziehungen statt der aethio- 
pischen zu wittern belieben. 

Meines Erachtens hiesse das die Weltordnung auf den Kopf stellen; 
denn es steht fest, dass der grosse Zug aller weltgeschichtlichen Vorgänge, 
die Bestand hatten, einen westlich gerichteten und nicht einen östlichen 
Kurs verfolgte, eine Bewegung, die so gewiss wie die scheinbare des 
Firmaments, auch nur scheinbare Ausnahmen erlitt, Ausnahmen, die die 
Regel bestätigen. Im Ausbreitungstrieb der Völker, im Gange der Er- 
oberungen, sowohl auf materiellem, als auch auf geistigem Gebiet, und 
auf letzterem in nach höherem Grade, offenbart sich das W'estwärtsstreben 
wie ein Natur gesetz. Von allen Religionen scheint nur der Budhismus 
eine ostwärts gerichtete Expansionskraft an den Tag gelegt zu haben. 
Aber Alexanders und Napoleons Züge schlugen fehl. In Livland und 
in Siebenbürgen haben sieben Jahrhunderte nicht vermocht, Deutschlands 
Vormacht zu begründen; so wird es wohl auch in Polen sein. In fast 
genau gleichem Zeitraum haben Vandalen und Schweden, diese in Liv- 
land, jene im heutigen Tunesien, vergeblich sich abgemüht, die östlichen 
Eroberungen zu behaupten, während die grosse arabische Überflutung in 
die Brüche ging, von dem Augenblicke an, wo sie in Spanien retrospektiv 
zu werden sich anschickte. Auch war es gewiss kein Zufall, dass die 
Nordamerikaner in Japan die neue Epoche anbahnten, nachdem Portu- 
giesen und Niederländer von der entgegengesetzten Seite her sich so 
lange vergeblich darum bemüht hatten. 

Von den ältesten Zeiten her hat sich bei uns die Vorstellung ein- 
gebürgert, dass alles Geistige und Geistliche aus dem fernen Osten her- 
stamme, von Plato (Paidon) bis auf die Zeit, da die indogermanischen 
Ideen reiften; und wenn auch zugegeben werden müsste, dass ein Haupt- 
anteil an der europäischen Gesittung der nordischen Urkultur zukäme, 
zu widerlegen wäre die Annahme nicht, dass auch jene Völkerkeime, die 
ihre ersten Träger waren, einen östlichen Ursprung gehabt hätten. Und 
nun soll für das uns so nahe gelegene Nordafrika das Umgekehrte Geltung 
haben, der Geist der Geschichte dort einmal auch gegen den Faden haben 
streichen können? 

Ich bitte diese ineine Abschweifung auf einem Gebiete, das keine 
Grenzen keimt, mit Nachsicht aufzunehmen. Es war mir nur darum zu 



Neuhauss: Photographiesammlmig. 95 

tun, in grossen Zügen anzudeuten, wie sehr sich die historische Wahr- 
scheinlichkeit gegen die Hypothese eines westlichen Ursprungs des im 
Widder verkörperten Ammonskults auflehnt. Wir stehen da vor einem 
Dilemma eigener Art. Wir sehen uns genötigt, entweder die Prae- 
historie von Afrika minor zu verjüngen oder den ägyptischen Ammons- 
kult älter zu machen als er uns bisher erschien. Ein dritter AVeg scheint 
nicht vorhanden. In der Tat aber sind Irrungen bei den von Professor 
Flamand angerufenen Beweisgründen für ein sehr hohes Alter der in 
Frage stehenden Felszeichnungen (IG— 12 000 Jahre) nicht gänzlich aus- 
geschlossen, so namentlich in betreff der Patinabildung und der Be- 
schränkung des Vorhandenseins von Bubalus antiquus auf das Quartär 
und auf die jüngere Steinzeit, und das zwingt zur Bevorzugung der An- 
nahme, dass eine Altersreduktion der algerischen praehistorischen Fels- 
zeichnungen geboten sei. Nehmen wir also, ganz abgesehen von der 
Frage des Ursprungs der Ammonsembleme die Epoche des mittleren 
Reiches als die gleichalterige Zeit jener Felszeichnungen an, so haben 
wir einen Zeitraum von annähernd 4000 Jahren, und dieses Zeitmass mag 
für die westlichen Gebiete immerhin ausreichend erscheinen, um die Aus- 
scheidung einer sehr dunklen Patina bewirkt zu haben. Auf der anderen 
Seite ist das Nichtvorhandensein von Resten der genannten ausgestorbenen 
Büffelart an Fundstätten von historisch abschätzbarem Alter noch keines- 
wegs erwiesen. Um Beweise von dem Nichtvorhandensein dieser Reste 
an gewissen Stellen abzuleiten, dazu ist das ausgedehnte Land denn doch 
noch lange nicht genügend erforscht, Falls die Möglichkeit der Bildung 
einer hinreichend dunklen Patina innerhalb eines Zeitraumes von 
4000 Jahren erwiesen wäre, dann müsste man allerdings auch grosse Ver- 
änderungen in den physikalischen Verhältnissen des Gebietes während 
dieser Zeit annehmen können. Zahlreiche historische Belege, die be- 
trächtliche Veränderungen allein schon für die Hälfte des angegebenen 
Zeitraumes glaubhaft machen, berechtigen in der Tat zu einer solchen 
Annahme. 

Mag nun vorläufig auch die Frage nach der Herkunft des sinnbild- 
lichen Widderkults mit den ägyptischen Emblemen noch weit entfernt von 
endgiltiger Lösung erscheinen, mag es zur Zeit noch durchaus unent- 
schieden sein, ob Ägypten dabei die Rolle des Gebenden oder des Em- 
pfangenden gespielt habe, immerhin hat Professor Flamand ein Problem 
auf die Tagesordnung gesetzt, das für die Geschichte der Religionen wie 
für die Geschichte von Ägypten und Nordafrika von weitreichender Be- 
deutung sein muss. 

(12.) Von Hrn. R. Neuhauss: 
Die Neuordnung der Photographiesammlung der Berliner 
Anthropologisehen Gesellschaft. 

Nachdem ich in mehr als dreijähriger Arbeit die Neuordnung «Irr 
Photographiesainmlung durchgeführt habe, dürften einige Angaben über 
Entstellung, Bestand und Anordnung derselben am Platze sein. 



gß Neuhauss: 

Die Anfänge der Sammlung, welche gegenwärtig rund 12 000 Einzel- 
aufnahmen aus allen Gebieten der Erde enthält, reichen in die ersten 
Jugendjahre der Anthropologischen Gesellschaft zurück. Hauptsächlich 
dem Weltrufe Rudolf Yirchows haben wir es zu danken, dass schon 
vor mehr als einem Menschenalter von allen Seiten anthropologische und 
ethnographische Aufnahmen zusammenströmten. 1888 begann unser um 
die Anthropologie so hoch verdiente Max Bartels das Bildermaterial, 
welches sich im Laufe von zwei Jahrzehnten angesammelt hatte, zu 
katalogisieren. Er setzte dies fort, auch als durch die umfangreichen 
Nachlässe von Joest und R. Virchow sich die hieraus ergebende Arbeit 
ins Ungemessene steigerte und die fortschreitende Krankheit seine Kräfte 
lähmte. Die letzten mit zitternder Hand von Bartels geschriebenen 
Katalogseiten legen Zeugnis davon ab, dass er nicht rasten wollte, auch 
als die Körperkräfte bereits vollends versagten. Die letzte von ihm ein- 
getragene Photographie trägt die Nummer 7764. Dazu kommen noch 
gegen 1000 von ihm katalogisierte Aufnahmen, die in Albums und photo- 
graphischen Werken vereinigt sind. 

Als seine Augen sich für immer geschlossen hatten (1904), übertrug 
mir der Vorstand unserer Gesellschaft die Weiterbearbeitung der Sammlung. 
Ein erheblicher Teil von Virchows Bildernachlass war nicht katalogisiert; 
hunderte der wertvollsten Blätter lagen in riesigen Stössen auf und neben 
dem Photographieschrank; die allerwenigsten derselben trugen irgend- 
welchen Hinweis auf den dargestellten Gegenstand. Freilich war eine 
erhebliche Anzahl in der „Zeitschrift für Ethnologie" und in anderen 
wissenschaftlichen Werken veröffentlicht. Es galt also zunächst, die 
Bilder zu bestimmen. 

Noch andere Aufgaben blieben zu bewältigen. Bei genauer Durch- 
sicht des Katalogs ergab es sich, dass mein Vorgänger, zumal in den 
Jahren, wo bei fortschreitender Krankheit seine Kräfte erlahmten, zahl- 
reiche Irrtümer beim Katalogisieren begangen hatte. Mehrmals verschrieb 
er sich in den Ziffern. Um nur ein Beispiel herauszugreifen, notierte er 
folgende Reihenfolge der Nummern: 6597, 6598, 6599, 7000, 7001, 
7002 usw. Die Nummern 6600 bis 6999 fielen also aus Weit schlimmer 
steht die Sache in denjenigen Fällen, wo er versehentlich dieselben 
Nummern wiederholte, wie dies bei 2407 bis 2426 geschah. Hier tragen 
daher verschiedene Aufnahmen dieselben Ziffern, und es erforderte einen 
ausserordentlichen Aufwand an Zeit, um die begangenen Fehler un- 
schädlich zu machen. 

Mehrere Monate waren nötig, um den Rest der Virchow-Sammlung 
zu bestimmen und zu katalogisieren, ferner um die früheren Versehen 
wieder gut zu machen und die Bilder nach Ländern zu ordnen. Kaum 
war diese Arbeit beendet, als sich nicht weniger als 2500 Aufnahmen 
vorfanden, welche in einem verstaubten Winkel der Bibliothek zwei 
Jahrzehnte unbeachtet gelegen hatten. 2000 Blatt hiervon erwiesen sicli 
als Dubletten, 500 konnten eingereiht werden. Man bedenke die Arbeit, 
welche es verursachte, um festzustellen, ob eine so grosse Zahl von 
Bildern in der Sammlung bereits vorhanden ist oder nicht. 



PhotographiesammluDg. 97 

All diese Arbeiten waren verhältnismässig geringfügig gegenüber der 
Aufgabe, die einzelnen Blätter nunmehr bibliotheksmässig und übersicht- 
lich anzuordnen. Bei geringfügigem Bilderbestande war die ursprünglich 
angewendete Methode am Platze, welche darin bestand, in fünf Kästen 
die aus den fünf Erdteilen stammenden Bilder aufzubewahren. Nach 
Füllung eines Kastens wurde ein neuer, zumeist grösserer, angeschafft, 
aber irgendwelche Sortierung fand nicht statt. In jedem Kasten lao-en, 
sehr zum Nachteil der empfindlichen Bildschicht, die verschiedensten 
Formate bunt durcheinander. Als ich 1904 die Sammlung übernahm, 
fand ich 23 dergleichen Kästen vor, welche insgesamt derart überfüllt 
waren, dass zahlreiche Bilder herausfielen, wenn man einen Deckel 
anhob. Infolge von wiederholter Durchwühlung von unberufener Hand 
war jede Sonderung nach Erdteilen und Ländern aufgehoben. 

Um die schöne Sammlung gebrauchsfähig zu machen, erschien es 
unerlässlich nötig, alre Bilder auf weissen Kartons von demselben 
Formate zu befestigen und immer nur eine beschränkte Anzahl derselben 
in genau bezeichneten Mappen unterzubringen. Wegen der hiermit ver- 
bundenen ausserordentlich zeitraubenden Arbeit blieb es mir zweifelhaft, 
ob ich imstande sein würde, das Werk nicht nur anzufangen, sondern 
auch zu Ende zu führen. Um der Gesellschaft eine vielleicht nutzlose 
Ausgabe zu ersparen, schaffte ich daher aus eigener Tasche für 50 Mk. 
400 starke, weisse Kartons im Format 33x42 cm an, um einen Versuch 
nach der angedeuteten Richtung hin zu machen. Ich wählte das Format 
33 X 42 cm, weil Kartonblätter dieser Grösse von den Fabrikanten ge- 
liefert werden und sich auf denselben genügend viele kleinere Bilder 
befestigen lassen, die Blätter überdies für die grössten Aufnahmen aus- 
reichen. Bei noch grösserem Formate w 7 äre das Ganze unhandlich ge- 
worden und vor allen Dingen hätten sich Schwierigkeiten ergeben, die 
Mappen in dem vorhandenen Schranke unterzubringen. 

Der erste praktische Versuch wurde mit „Afrika" gemacht. Da sich 
die Sache bewährte und man hierdurch einen klaren Überblick über das 
Bildermaterial erhält, bewilligte die Gesellschaft die weiter notwendig- 
werdenden Kartons und Mappen; ferner wurde ein zweiter, grosser 
Schrank angeschafft. 

Die technische Ausführung geschah folgendermassen: Sämtliche zu 
einem bestimmten Gebiete, z. B. Algier, gehörigen Bilder wurden 
zusammengesucht. Nehmen wir an, es befanden sich hierunter 20 Auf- 
nahmen Visitformat, 30 Kabinetformat, 15 in grösseren Formaten; sämt- 
liche Blätter, wie alle Bilder der Sammlung, aufgezogen. Ein Ablösen 
von der Unterlage war unausführbar, weil hierbei wenigstens die Hälfte 
der Aufnahmen zu Grunde gegangen wäre. Daher wurden die Bildränder 
bis hart an die Grenze des photographischen Bildes abgeschnitten und 
nunmehr die zusammengehörigen Aufnahmen auf den grossen Kartons 
festgeklebt. Auf einem Karton fanden vom Visitformat 12 bis 20, vorn 
Kabinetformat durchschnittlieh sechs Bilder, von den grösseren Formalen 
entsprechend weniger Platz. Damit die Bilder auf den Kartons sicher hatten. 
musste jedes einzelne zwei Stunden unter der Presse gehalten werden. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 



<)g Neuhauss: 

Die so hergerichteten Blätter tragen durchweg oben die Bezeichnung 
des Erdteiles und des Landes, während unter jeder einzelnen Aufnahme 
ausser der Katalognummer die Bezeichnung des dargestellten Gegen- 
standes angebracht ist, ferner, soweit dies möglich, ein Hinweis auf die 
Literatur, wo das Bild oder eine Beschreibung desselben veröffentlicht 
wurde, endlich, wo sich dies ermitteln liess, der Name des Verfertigers 
und das Jahr der Herstellung. 

Nur nebenbei sei erwähnt, dass sich früher auf den Bildern lediglich 
die Katalognummer befand. Wollte man sich über den dargestellten 
Gegenstand unterrichten, so musste man den Katalog aufschlagen. Hier- 
durch wird aber das Studium einer Sammlung ungemein erschwert. 

Beinahe drei Jahre waren erforderlich, um die Tausende vou Bildern 
in genannter Art zu montieren und mit den notwendigen Bezeichnungen 
zu versehen. Eine reichliche Anzahl von Aufnahmen lag in doppelten 
Exemplaren vor. Diese tauschte ich gegen Dubletten aus anderen 
Sammlungen aus. 

Unser um die Reisephotographie so hoch verdiente Jagor hatte vor 
vielen Jahren die unglückliche Idee, alle vorhandenen Bilder im Visit- 
format in sogenannte Leporelloalbums (Zickzack) einkleben zu lassen. 
Gegen 700 Bilder waren in dieser schrecklichen Art montiert und unsere 
Gesellschaft hatte damals für Herstellung der Zickzacks beträchtliche 
Summen ausgegeben. Es war eine trostlose Arbeit, die Bilder aus diesen 
Zickzacks wieder zu befreien. Dabei hatte ich jedoch die angenehme 
Überraschung, auf der Rückseite vieler losgelöster Bilder genaue Einzel- 
heiten über den dargestellten Gegenstand zu finden, während der Katalog 
nichts oder nur Ungenaues enthielt. 

Die nunmehr leichte Orientierung über das vorhandene Bildermaterial 
regte den Wunsch an, vorhandene Lücken auszufüllen. Auf meine Bitten 
erhielt ich von verschiedenen Reisenden und Besitzern grösserer Photo- 
graphiesammlungen (v. Lu schau, Yeit, Fritsch usw.), zum Teil gegen 
Austausch, wertvolles Material. In nicht wenigen Fällen blieb es aller- 
dings bei leeren Versprechungen. 

Auch in jüngster Zeit wurde die Sammlung wesentlich bereichert 
durch prächtige Gaben von Prof. Lissauer, Hans Virchow, Schwein- 
furth und anderen. 

Im Herbst 1907 überwiesen die Testamentsvollstrecker von Dr. F. 
Jagor die in Jagor s Nachlass vorhandene Photographiesammlung der 
Anthropologischen Gesellschaft als Leihgabe. Lediglich aus formalen 
Gründen unterblieb die endgültige Schenkung. 

Jagor s Nachlass enthält rund 3000 Einzelaufnahmen, darunter ein 
unvergleichlich schönes und wertvolles Material, aber auch zahllose 
Blätter, welche unsere Sammlung bereits besass, und ausserdem einen 
gewaltigen Posten von gänzlich wertlosen Bildern. Der bedauerliche 
Rückgang der wissenschaftlichen Reisephotographie durch Einführung der 
Trockenplatten macht sich nirgends mehr bemerkbar, als bei den von 
Jagor selbst hergestellten Aufnahmen. Aufseiner ersten indischen Reise 
(1857 — 1861) benutzte er das nasse Kollodiumverfahren und fertigte mit 



Photograpliiesammlung. yg 

demselben, trotz der ausserordentlichsten Schwierigkeiten, eine grosse 
Zahl prächtiger Aufnahmen, unter denen insbesondere seine Stereoskop- 
bilder noch heute unübertroffen sind. Überdies machte er zahlreiche 
Aufnahmen grössten Formats auf gelatiniertem und dann mit Silberlösung 
behandeltem Papier. Die Belichtungszeit betrug bei bestem Sonnenlicht 
15 Minuten; das Verfahren Hess sich also nur auf Landschaften an- 
wenden. Die in Jagors Nachlass vorhandenen Bilder dieser Art haben 
nicht nur hervorragende geschichtliche Bedeutung; sie übertreffen in jeder 
Beziehung ungezählte Aufnahmen unserer modernen, mit den vorzüglichsten 
Hilfsmitteln ausgestatteten Reisenden. 

Auf seinen späteren Reisen benutzte Jagor kleine, für Trocken- 
platten eingerichtete Momentkameras und brachte mit denselben nicht 
ein einziges brauchbares Bild zustande. Glücklicherweise kaufte er auf 
diesen Reisen ein so umfangreiches, herrliches Bildermaterial, dass 
hierdurch eine unschätzbare Bereicherung unserer Sammlung herbei- 
geführt ist. 

Aus dem Nachlass Jagor nahm ich insgesamt 1060 Bilder in unsere 
Hauptsammlung auf. Um die Sonderstellung dieses Nachlasses in der 
Sammlung zu kennzeichnen, wurde jedes einzelne Kartonblatt, welches 
mit Bildern aus diesem Nachlasse o-efüllt ist, mit der Bezeichnung ver- 
sehen: „Nachlass Jagor"'. Ausserdem wurde, abgesehen von den Ein- 
tragungen in den Hauptkatalog, für diese Bilder ein Sonderkatalog ein- 
gerichtet. 

Am Schlüsse des Jahres 1907 weist der Hauptkatalog, einschliesslich 
iles Nachlasses Jagor, 10 649 Nummern auf. Allerdings sind hiervon 
mehrere hundert Nummern abzuziehen, teils infolge der oben erwähnten 
irrtümlichen Buchungen von Bartels, teils weil eine beträchtliche Anzahl 
von Dubletten ausgesondert wurde, teils auch, weil in früheren Jahren, 
wo infolge der geschilderten Verhältnisse eine Kontrolle des Bestandes 
unmöglich war, eine erhebliche Zahl von Bildern spurlos verschwand. 
Auf der anderen Seite ist zu berücksichtigen, dass in nicht seltenen 
Fällen eine grössere Reihe von Einzelaufnahmen (z. B. verschiedene 
Urnen aus demselben Gräberfunde, verschiedene Gerätschaften desselben 
Volksstammes) unter einer einzigen Nummer im Kataloge verzeichnet 
steht. Da ausserdem in einer gesonderten Abteilung des Katalogs noch 
rund 1500 Aufnahmen katalogisiert sind, welche in Albums und photo- 
graphischen Werken sich befinden, so enthält unsere Photographie- 
sammlung bei Beginn des Jahres 1908 alles in allem rund 12 000 Einzel- 
aufnahmen, welche einen vorzüglichen Überblick über alle Völker der 
Erde geben. Am reichhaltigsten vertreten ist Indien, Ostasien einschl. 
Japan, der indonesische Archipel, Australien und die Südsee. Allein von 
den Ainos sind vorhanden 95 Aufnahmen, von Java 320, von den 
Philippinen und Molukken 280. Auch fast alle Gebiete Afrikas sind 
durch reiches Bildermaterial vertreten. Nicht ganz so glänzend steht es 
mit Amerika und — Europa. Zumal aus unserem Heimatlande fehlen 
Typen und Trachtenbilder. Besonders erwünscht wäre eine Auswahl 
guter germanischer Typen. 



100 Olshausen: 

Um das abgeschlossene Werk dauernd in brauchbarem Zustande zu 
erhalten, sah sich der Vorstand der Anthropologischen Gesellschaft ge- 
nötigt, die Bestimmung zu treffen, dass photographische Aufnahmen nicht 
aus dem Hause verliehen werden. Die Benutzung der Sammlung und 
die Reproduktion der Bilder durch Zeichnung oder Photographie hat 
innerhalb der Räume des Museums für Völkerkunde zu geschehen, wo 
die Photographiesammlung nebst der Bibliothek untergebracht ist. Mit 
dem Verleihen der Bilder nach ausserhalb machten wir schlechte Er- 
fahrungen: erhielten wir die Bilder nach wiederholten, dringlichen 
Mahnungen endlich zurück, so waren sie verschmutzt und durch mangel- 
hafte Verpackung arg beschädigt. 

Mit Hinblick auf das x\ussterben der Naturvölker und das Schwinden 
aller Ursprünglichkeit wird eine Sammlung wie die vorliegende von Jahr 
zu Jahr wertvoller; gibt sie doch über manche Dinge Aufschluss, welche 
bereits der Vergangenheit angehören. 

Ein so reichhaltiges Bildermaterial ist beispielsweise hervorragend 
geeignet zum Studium der Frage, welche Völkerverschiebungen zwischen 
Indonesien und Oceanien stattfanden. Wir haben hier klassische Typen 
all derjenigen Stämme vor Augen, aus denen angeblich die Melanesier 
und Polynesier hervorgingen. Je genauer ich beim Ordnen der Sammlung 
dies Bildermaterial kennen lernte, um so stärkere Zweifel stiegen auf 
über die Richtigkeit der Theorien, welche man in Bezug auf diese Fragen 
aufstellte. Vielleicht liefert unsere Sammlung dereinst einen entscheidenden 
Beitrag zur Lösung dieser schwierigen Probleme. 

(13). Hr. 0. 01s hausen überreicht eine Mitteilung über 
die Leichenverbrennung in Japan. 

Bei meiner Arbeit über „Leichenverbrennung" (Verhandl. unserer 
Ges. 1892, S. 129 — 175) stiess ich auf eine Angabe Heydecks, wonach 
er in dem Wikingergräberfelde bei Wiskiauten, Ost-Pr., Grabhügel oft 
unmittelbar auf der Stelle errichtet fand, auf welcher die betreffende 
Leiche verbrannt war. Diese Brandstätten massen nur selten über 1 m 
im Durchmesser, hatteu also im allgemeinen nur die sehr geringe Flächen- 
ausdehnung von 0,785 qm, was Heydeck zu der Annahme veranlasste, die 
Leichen seien in stehender oder sitzender Stellung verbrannt, „wobei 
der Holzstoss keiner so grossen Grundfläche bedurfte 1 '. 1 ) 

Hiermit stimmte nun auffallend überein, was mir über die Leichen- 
verbrennung in Japan bekannt war, sowohl bezüglich der Flächen- 
ausdehnung und des Gewichts des zur Verwendung kommenden Holzes, 



1) Altpreussische Monatsschrift, neue Folge 14, Königsberg i. Pr. 1877, S. 650—659 
Dass es sich hier wirklich um die Leichenbraudstätten handelte, geht aus den näheren 
Angaben unzweifelhaft hervor. Der Lehmboden war 7 — 10 cm tief ,. bis zu einer gewissen 
Härte -1 gebrannt; darauf lagen Kohlen, gebrannte Knoch'enrcste und am Hände zusammen- 
gehäuft Schmucksachen, Waffen, andere Geräte usw. In einigen Fällen fanden sich in 
der Mitte auch kleine Sieinpackungen von einigen Kopfsteinen: auf diese komme ich 
später noch zurück. — Eine grössere Ustrine, auf der ein Körper in horizontaler Lage 
hätte verbrannt worden können, wurde nicht beobachtet. 



Leichenverbrennung in Japan. jqj 

als auch hinsichtlich der verkürzten Lage der Leiche. Ich behandelte 
deshalb das japanische Verfahren in einem besonderen Kapitel (a. a. 0. 
S. 137 — 139): das Ergebnis der Untersuchung war in Kürze folgendes: 
Zur vollkommen befriedigenden Einäscherung der Leiche eines gewöhn- 
lichen erwachsenen Japaners bei offenem Feuer und ohne vorherige Ent- 
fernung von Weichteilen genügen ausser dem sargartigen Behälter (Kiste, 
Fass oder Kübel) und den über das Ganze gedeckten Keisstrohmatten. 
7.~> kg Tannen- oder Fichtenholz ' ganz sicher, wahrscheinlich wird aber 
oft noch weniger, bis hinab zu -15 kg angewendet. Die Leichen werden 
mit hinaufgezogenen Knien in sitzender Stellung in den Sarg 
getan 1 ), sehr häufig jedoch nur in Strohmatten gehüllt, und dabei (heisst 
es in einem Bericht) 2 ) ragen die Beine über die Feuerstelle frei hinaus, 
liegen anfänglich ausserhalb der Flammen und werden erst, nachdem die 
Verbrennung schon etwas vorgeschritten ist, ins Feuer geschoben. .Man 
beschränkt also die Längenausdehnung der ganzen Anlage anfs äusserste, 
wobei freilich die durchschnittlich geringe Grösse der Japaner helfend 
mitwirkt. — Nach Einführung gemauerter Verbrennungsöfen verringerte 
sich der Holzverbrauch sogar bis auf 31 kg für die gewöhnliche Leiche, 
worunter hier stets eine solche verstanden wird, die nicht besonders fett 
oder mager (letzteres bei Phtisikern) und nicht sehr wasserreich ist 
(wie bei Patienten mit Hydrops); fette Leichen erfordern weniger, die 
andern mehr Brennmaterial. 

Diese Ergebnisse widersprechen nun freilich durchaus dem, vvns 
der Cellenser Archäologe Hostmann nach eigenen Versuchen angab: dass 
nämlich zur vollständigen Verbrennung der organischen Bestandteile eines 
Kadavers 800 Kubikfuss Holz noch nicht genügten, eine solche bei offenem 
Feuer überhaupt nur möglich zu sein scheine, wenn die Leiche vorher 
ausgenommen und namentlich das Gehirn extrahiert würde. . . . 3 ) Die 
Ho st mann sehe Volumangabe rechnete ich a. a. 0. S. 138 in Gewicht 
um, unter Berücksichtigung des spezifischen Gewichts des Holzes und 
unter Abzug des bei aufgesetztem Holz den leeren Zwischenräumen 
zwischen den einzelnen Kloben entsprechenden Volumens. Danach wogen 
die 800 Kubikfuss Holz etwa 6200 kg\ — Die von mir als in Japan 
üblich angegebenen Gewichtsmengen wurden denn auch beanstandet; 
als am 9. September 1903 in Nr. 421 der Berliner Zeitung „Der Tag" 
ein Bericht eines Augenzeugen über die Verbrennung einer japanischen 
Leiche erschien, berechnete Herr Konservator Eduard Krause aus den 
dort angegebenen Dimensionen des Scheiterhaufens von 2 1 ' 2 m Länge 



1) Smith in Proceedings Soc. Antiq. Scotland, vol. X, Edinburgh 1S75, p. 2.")0. Hier 
heisst es: Der Körper wird in den Sarg getan in gekrümmter Stellung, die Hände er- 
hoben wie beim Beten, und die Beine hinauf an den Körper gezogen . . . sitzend, nicht 
liegend (wie in den kleinen Steinkisten Schottlands: also nicht ausgestreckt). — Beukema 
und Flügge in Mitteilungen der deutschen Ges. für Natur- u. Völkerkunde Ostasiens, 
Yokohama, Bd. 3, S. 7 (1880). 

2) Dönitz, ebenda Bd. 1, Heft 10, S. 29 (1S7G). 

3) Chr. Hostmann. Der Urnenfriedhof bei Darzau, Braunschweig 1874, S. 6, 
Note 2. 



j02 Olshausen: 

und je l 1 /., m Breite und Höhe dessen Inhalt zu 5,625 cbm, und dann 
nach einem analogen Verfahren, wie ich es seinerzeit anwandte, das Ge- 
wicht des (Kiefern-, Tannen- oder Fichten-) Holzes auf 2064 hg. 1 ) Es 
wurde also hier verbraucht „27— 45 mal soviel, als Hr. Olshausen an- 
gibt. Mit über 20 dz Holz ist die Einäscherung namentlich einer kleinen 
Leiche (Japaner) wohl eher denkbar. Die Übereinstimmung der Zahlen 
(45 Ztr. bzw. 45 kg) bringt mich auf den Gedanken, dass bei der Angabe 
des Herrn Olshausen und seiner Gewährsmänner vielleicht ein Irrtum 
dahin unterlaufen ist, dass er von Kilogramm spricht, wo es Zentner 
heissen soll." 2 ) 

Soweit Herr Krause. Aber die Übereinstimmung der Zahlen ist 
nur eine willkürlich hergestellte. Herr Krause hat ja gar nicht 45 Ztr., 
d. h. 2250 kg gefunden, sondern nur 2064 kg = 41 1 / i Ztr., die er nach 
oben hin auf 45 abrundet, indem er gleichzeitig umgekehrt unter den 
von mir angegebenen Zahlen die niedrigste herausgreift Hätte er die 
höchste, 75, welche nach meinen Angaben eher als das Normale an- 
zusehen wäre, oder besser vielleicht noch das Mittel aus meinen beiden 
Grenzwerten, d. h. 60, zum Vergleich herangezogen, so würden freilich 
die dann sich ergebenden Quotienten 27 und o4 selbst dem oberfläch- 
lichsten Leser die von ihm angenommene Verwechslung von Zentner mit 

„.. ,. , , , t ., -, i , .. , 2064, genauer 2025 ,_ 

Kilo unmöglich haben plausibel machen können. ( -^-=-z — -=2<; 

oi v 75 

2064 

—777^— = 34,4.) Herrn Krauses Vermutung schwebt also völlig in «1er 

Luft. 

Man wird nun fragen: Wie ist denn aber die so grosse Verschieden- 
heit der Angaben über einen und denselben Vorgang zu erklären? Ich 
glaube, das ist gar nicht schwer; dies liegt einfach in dem ausserordentlich 
ungleichen Wert der von Herrn Krause einerseits und von mir anderer- 
seits benutzten Quellen. 

Meine hauptsächlichsten Gewährsmänner waren: 1. Dr. Wilhelm 
Dönitz, früher Professor in Yedo, jetzt Vorsteher der Krankenabteilung 
des Instituts für Infektionskrankheiten in Berlin; 2. Hr. G. A. Greeven 
in Schimmaclii, einer Vorstadt von Tokio, ein naturwissenschaftlich ge- 
bildeter Herr, der von der japanischen Regierung um 1S7(! beauftragt 
war, einen Ofen zur Leichenverbrennung zu konstruieren; 3. die Herren 
Dr. Beukema und Dr. Plügge zu Tokio, zwei Arzte, die auf Anlass 
des Gouverneurs die Leichenverbrennung im Krematorium Senji .zu 
Tokio studierten und darüber zuerst in holländischer Sprache 1878 
berichteten. 



1) Krause setzte das speziiische Gewicht des Holzes = 0,55 und nahm als wirkliches 
Holz zwei Drittel vom Volum des aufgesetzten Holzes. Ich hatte mit Absicht für die 
entsprechenden Grössen nur 0,5 und V2 atigenommen, um bei Kritik der Hostmannschen 
Versuche jede Übertreibung zu vermeiden. Bei Zugrundelegung der Krauseschen 
Zahlen würden die G200 kg Hostmanns sogar auf 9000 kg anwachsen! 

•_',i Z. f. Ethnol. 1903. S. 926- 928. 



Leichenverbrennung in Japan. 103 

Dünitz 1 ) schilderte das Verfahren anfangs nach den Aussagen alter 
Diener an den Verbrennungsplätzen und überzeugte sich dann, da sich 
Widerspruch gegen seine Darstellung erholten hatte, auch durch den 
Augenschein von der Richtigkeit derselben. Er wies namentlich auf die 
Billigkeit dss Verfahrens hin und auf den äusserst geringen Holz- 
verbrauch. Das Gewicht des verbrauchten Holzes gab er aller dinge 
nicht an, aber er sagte doch: „Seltener wird ein grösserer Holzstoss fin- 
den Leichnam errichtet." 

Greeven 2 ) berichtete ganz ähnlich wie Dönitz, zuerst ebenfalls 
nach ihm gewordenen Mitteilungen Anderer, die er dann durch den 
Augenschein bestätigt fand. An Brennmaterial führt er an: 14 Scheite 
Holz im Gesamtwerte von 15 Sen, 3 Strohbünde], zusammen 6 Sen 
kostend, ferner kleines Holz zum Feueranmachen usw. im Werte von 
4 Sen; das ganze Brennmaterial kostet also 25 Sen, mithin, da 100 Sen 
= 1 Yen = 1 $ [etwa 4,20 Mk.], nur 1,05 Mk.! Greeven glaubt denn 
auch, dass sich die Sache selbst mit einem Ofen nicht billiger gestalten 
werde, als nach dem alten, einfachen Verfahren. Das Gewicht des Holzes 
wird auch hier nicht mitgeteilt. 

Beukema und Plügges Aufsatz wurde, übersetzt und mit einer 
Nachschrift B.s versehen, abgedruckt in den Ostasiat. Mittlgn. Bd. 3. 
S. 1-12 (1880); Diskussion dazu S. 131. 

Sie berichten nach eigener Anschauung und geben das Gewicht des 
Holzes direkt in Kilogrammen an. Es steht S. 9 gedruckt: „75 kg". 
„45 kg" und für eine wassersüchtige Leiche „120 kg". Von eiuem Ver- 
sehen kann da um so weniger die Rede sein, als die Menge des Brenn- 
materials als „sehr gering" bezeichnet wird, was bei Zentnern doch nicht 
zuträfe. 

Bestätigung findet all dieses endlich durch eigene Beobachtungen des 
vielleicht nicht naturwissenschaftlich gebildeten, aber infolge seines Amtes 
doch an der Sache interessierten und von der Behörde in seinen Be- 
strebungen geförderten Pfarrers W. Spinner über Verbrennungen im 
Krematorium Nippori in Tokio mit Hilfe von Backst ein öfen, wobei 
eine weitere Ersparung von Holz eintrat. Im Durchschnitt genügen 
20 Scheite Holz von Armesdicke und l 1 /.,— 2 Pubs (0,47—0,63 rn) Länge 
im Gesamtgewicht von „8 Kuwamme". — 1 Kuwamme ist nach Spinner 
= etwa 8 1 /., lbs avoirdupois, d. h. da das Pfund avoird. 453,59 g wiegt 
= 3,845 kg; mithin 8 Kuwamme = 30,84 kg, oder rund 31 kg. 3 ) 

Wer nun der Beobachter des „Tag" war, wird nicht gesagt, doch 
kann auch er wohl ein Arzt gewesen sein, da er über die bei der A er- 
brennung hinterlassen en Knochen und Zähne einige Bemerkungen macht 
und diesbezügliche Irrtümer der anwesenden Japaner berichtigt. Aber 
während alle obengenannten Beobachter ausdrücklich zum Zweck des 
Studiums, meist mit Unterstützung und z. T. auf Wunsch der Regierung. 
den Operationen von Anfang an beiwohnten, kam der Krausesche 



1) Deutsche ostas. Witt. Bd. 1, Heft 10, S. 6 u. 28; S. 7 ^1876 

2) Ebenda Bd 2, S. III (187(1). 

3) Deutsche ostas. Mitt. Bd. 5, S. 156 (1890). 



]Q4 Olshausen: * 

Gewährsmann nur zufällig hinzu, als ein Scheiterhaufen bereits errichtet 
und der Sarg daraufgestellt war, und, was das Wichtigste, dieser Vorgang 
spielte nicht in Japan, sondern bei Tsingtau, im Deutsch-chinesischen 
Schutzgebiet! Die Funktionen des Priesters übernahm einer der Leid- 
tragenden, und man darf um so mehr annehmen, dass kein geübter 
Leichenverbrenner die Operation leitete, als jener Pseudopriester aus- 
drücklich erklärte, „dass man hier aus Mangel an den nötigen Ein- 
richtungen die Verbrennung nur in dieser einfachen Weise vornehmen 
könne." Nun gibt es aber bei dem alten Verfahren gar keine Ein- 
richtungen, die in Tsingtau nicht zu beschaffen gewesen wären, und da 
der Bericht aus dem Jahre 1903 stammt, d. h. aus einer Zeit, wo die 
Anwendung von Verbrennungsöfen in Japan wahrscheinlich schon grosse 
Fortschritte gemacht hatte 1 ), ist es sehr möglich, dass die anwesenden 
Japaner das alte, primitive, aber äusserst wirksame Verfahren gar nicht 
mehr aus eigener Anschauung kannten. 

Es lassen sich denn auch ganz bestimmte Abweichungen von dem in 
Japan selbst eingehaltenen Vorgehen bei jener Verbrennung in Tsingtau 
nachweisen. 

Zunächst ruhte ja hier die Leiche auf einem wirklichen Scheiter- 
haufen, der aber in Japan gar nicht vorhanden ist. Dort legt man die 
Leiche über eine flache Mulde im Erdboden oder über eine kleine Grube 
von etwa 1,1 m Länge und 0,4 m Breite und Tiefe, also nur 0,44 qm 
Grundfläche. Sie ruht auf 2—4 etwa 5 zölligen Holzscheiten, die als 
Roststäbe über die Mulde oder Grube gelegt sind (in Kioto 1878 auch 
auf eisernem Kost), umstellt sie mit einigen Scheiten von 40 cm Länge 
und bedeckt sie mit nassen, oft auch mit Salzlösung getränkten Reis- 
strohmatten. Dann wird von unten her gefeuert, wo die Luft frei an die 
Leiche oder den Sarg herantreten kann. Das Hohlliegen der Leiche ist 
eine der wesentlichsten Bedingungen zum Erfolge. 

Auch in den später eingeführten Ofen wird der eiserne Rost trotz 
der Holzfeuerung beibehalten (Beukema S. 10 in Osaka; Spinner 
S. 158 in Tokio). 2 ) - Von der grössten Wichtigkeit im Interesse der 
Holzersparung ist ferner die Beschränkung der ganzen Anlage auf einen 
möglichst kleinen Raum, wie schon S. 101 besprochen; ferner ein sehr 
langsames Feuern, das auch bei Anwendung von Ofen noch bei- 
behalten wird. Die ganze Operation ist dennoch in einer Nacht (7 bis 
10 Stunden) beendet. Greeven sagt a. a. O. S. III: „Der Leichnam 
wird weniger verbrannt, sondern gekocht, geschmort, gebraten, gebacken, 
ausgeglüht, bis nichts mehr vorhanden, als die Knochen, die von den 



1) Nachdem Greeven 1876 mit der Frage der Errichtung von Verbrennungsöfen 
sich beschäftigt hatte, erwähnten Beukema und Plügge 1878 oder 1880, d*ss in Osaka 
„seit einiger Zeit" Öfen mit eisernem Rost in Gebrauch seien (a. a. 0. S. 10), und 
Spinner sali 1890 ein Ofen-Krematorium zu Nippori-Tokio, auch war ein solches 
wohl damals zu Kameido-Tokio ia Gebrauch und zu Senji-Tokio im Bau. (Spinner 
S. 156). 

'2) Die von Heydeck einige Male in der Mitte der Hrandstelle angetroffenen kleinen 
Packungen von Kopfsteinen können vielleicht als Auflager für Holzscheite gedient haben, 
die eine Art Kost, wie in Japan, bildeten. 



Leichenverbrennung in Japan. ]05 

Angehörigen morgens besichtigt werden. Der Anblick ist alsdann übrigens 
durchaus kein ekelerregender mehr." Die Knochen sind weiss oder 
wenigstens grau gebrannt, leicht zerreiblich, viele ganz zerfallen. 

Das Feuer zu dämpfen, ist auch der Zweck der Bedeckung mit 
nassen, salzgetränkten Strohmatten; man benetzt auch die Holzscheite, 
wenn nötig. Diese letzteren beiden Hilfsmitteln wurden nun freilich 
auch in Tsingtau angewendet, konnten aber bei einem Holzhaufen von 
2,-5 • 1,5 m = 3,75 qm Grundfläche und entsprechender Höhe natürlich 
nicht so wirksam sein, als bei einer höchstens 1 qm grossen Herrichtung 
und der Lage der Leiche dicht über dem Erdboden; ausserdem wurde in 
Tsingtau die Wirkung der Matten z. T. aufgehoben durch Begiessen des 
Holzes mit Petroleum. 

Endlich sei hingewiesen auf die grosse Erfahrung, welche die 
Leichenverbrenner in Japan zu sammeln, Gelegenheit hatten. Nach 
Beukema und Plügge wurden um 1878 in Japan etwa 270 000 und in 
Tokio etwa 9000 Leichen jährlich verbrannt, nach Spinner in Tokio 
1889 rund 12 000. Was will da die eine Tsingtauer Leiche besagen! 

Nach alledem stehen das bis Ende der 70er Jahre des vorigen Jahr- 
hunderts in Japan geübte Verfahren der Leichenverbrennung und dessen 
staunenswert günstige Erfolge unbedingt fest. Hieran können die so 
unendlich abweichenden Ergebnisse der Hostmannschen Versuche nichts 
ändern: die Anordnung dieser letzteren muss völlig verfehlt gewesen sein. 
Aber auch Herrn Krauses Kritik meiner Angaben entbehrt jeder sach- 
lichen Begründung; der abgeschossene Pfeil schnellte auf den Schürzen 
zurück. Wenn es sich hierbei nur um eine persönliche Angelegenheit 
handelte, hätte ich schweigen können; aber das ist nicht der Fall. Wir 
sahen ja schon, wie das japanische Verfahren auch über unsere 
heimischen Verhältn isso Aufklärung geben kann, indem es Heydecks 
glückliche Interpretation seiner Beobachtungen zu Wiskiauteu voll be- 
stätigte, und bei Prüfung von Ausgrabungsberichten würde man vielleicht 
weitere derartige Fälle auffinden. — Auch war es hohe Zeit, jeden 
Zweifel bezüglich jenes Verfahrens zu beseitigen, da es infolge der fort- 
schreitenden Benützung von Verbrennungsöfen jetzt in der Nähe der 
grossen Städten vielleicht gar nicht mehr möglich und selbst in ent- 
fernteren Gegenden sehr schwierig sein dürfte, das alte, einfache, aber 
so äusserst wirksame Vorgehen zu beobachten. Aus letzterem Grunde 
war es mir besonders angenehm, in der Person unseres Mitgliedes, des 
Herrn Geheimrat Dr. Baelz, langjährigen Leibarztes des Kaisers von 
Japan, einen weiteren Zeugen für die Richtigkeit meiner Darlegungen 
beibringen zu können. Auf die Bitte, über meine frühere Veröffent- 
lichung und die Einwände des Herrn Krause ein Urteil abzugelten, 
schrieb mir Herr Baelz: „Mit Bezug auf Leichenverbrennung in Japan 
möclite ich Ihnen folgendes aus eigener Erfahrung mitteilen: Die Be- 
schreibungen der Herren Dönitz, Beukema und Greeven, die Sie in 
Ihrem Aufsatz in den „Verhandlungen 1892" anführen, sind bis ins 
Einzelne richtig, also auch in Bezug auf die Menge des zur Verbrennung 
einer Leiche nötigen Holzes. Ich glaube sogar, dass die als Normal- 



IOC Mayntzhusen: Ausgrabungen am Alto Paranä. 

menge angegebenen 75 kg in der Regel nicht erreicht werden; 50 leg sind 
für gewöhnlich ausreichend. Natürlich erscheint das äusserst wenig, wenn 
man sonst gewöhnt ist, von grossen Scheiterhaufen und Holzstössen zu 
hören, und ich selber war bei den vielen Verbrennungen, die ich gesehen 
habe, über den minimalen Holzverbrauch erstaunt. Aber die Tatsache 
besteht, und für mich ist die Sache überhaupt undiskutierbar nach dein. 
was ich mit eigenen Augen gesehen habe. — Der von Herrn Krause 
zitierte Fall der Verbrennung einer japanischen Leiche in China kommt 
nicht in Betracht; auch sagt ja dort ein Japaner ausdrücklich, dass diese 
Verbrennung von der in Japan üblichen abweiche. Die Beschreibungen 
Beukema's und Dönitz's sind so vollkommen der Wirklichkeit ent- 
sprechend, dass ich kein Wort hinzuzusetzen habe. 

Ihr . . . E. Baelz.'" 

(14) Unser Mitglied Hr. Mayntzhusen übersendet eine vorläufige 
Mitteilung über 

Ausgrabungen in Yaguarazapä am Alto Paranä. 

Er ist 100 m unterhalb und östlich des Hafens von Yaguarazapä bei 
Grabungen in einem Sandfeld auf eine alte von Aschen, Kohlenresten 
und überaus zahlreichen Tonscherben durchsetzte Kulturschicht gestossen, 
die er als die Reste einer vorspanischen Indianeransiedelung und zwar 
der in grossen Urnen bestattenden Guaranibevölkerung anspricht. Die 
Fundobjekte sind nach ihm zu klassifizieren in Küchenabfälle, keramische 
Erzeugnisse, Geräte und Waffen aus Stein und aus Knochen, sowie 
Schmuckstücke. Alle Gegenstände sind vorzüglich erhalten, obwohl das 
Alter auf mindestens 300 Jahre anzusetzen ist. Denn es ist nicht an- 
zunehmen, dass nach 1618, dem Gründungsjahr der Reduktion Yaguapua, 
die Jesuiten noch freie Stämme am Alto Paranä geduldet haben. Dass 
die alte Siedelung von Yaguarazapä aber bis zur historischen Zeit be- 
standen hat, dafür scheint ein gespaltenes Röhrchen aus blauem Glas 
(eine stäbchenförmige Perle), zu sprechen. 

Es erscheint wünschenswert, eine genauere Veröffentlichung des inter- 
essanten Materials erst zu geben, wenn sie durch Abbildungen, die we- 
niger zkizzenhaft gehalten sind als die dem Bericht zunächst mit- 
gegebenen, erläutert werden kann. Es trifft sich ausserordentlich 
glücklich, dass Hr. Mayntzhusen, der Grossgrundgesitzer in jenen 
alten noch nicht durchforschten Indianergebieten ist, lebhafte Bereit- 
willigkeit zeigt, die dort im Boden ruhenden Schätze für die Völkerkunde 
persönlich zu heben. 

(15) Hr. v. Luschan übermittelt aus zwei Briefen Hrn. Dr. T hur n- 

w a 1 d s die folgenden 

Nachrichten aus Nissan und von den Karolinen. 

Herbertshöhe, 12. März 1907. 
Gestern kehrte ich hierher von einer Expedition nach der Insel 
Nissan zurück. 



Thurnwald: Nachrichten aus Nissan uml von den Karolinen. 107 

Mit der letzten „Sumatra", die jetzt alle drei Monate auf ihrer 
Bougainville-Fahrt auch Nissan anläuft, war ein Brief des dort sitzenden 
Händlers Heathcote der Firma Forsaith eingetroffen, in dem die Sicher- 
heitsverhältnisse auf der Insel in den dunkelsten Farben geschildert 
wurden. Der Gouverneur veranlasste sofort die Entsendung einer Expe- 
dition von 40 Polizeisoldateu mit einem Polizeimeister und dem Eäiserl. 
Richter Dr. Scholz. Es wurde mir gestattet, an dieser Expedition teil 
zu nehmen. Ich bin dem Gouverneur für diese Erlaubnis sehr dankbar, 
denn so wurde mir die Gelegenheit geboten, ausserordentlich viel Inter- 
essantes zu sehen, zu hören, zu beobachten und phonographisch fest- 
zuhalten. 

Am 26. Februar abends verliess der „Seestern" Herbertshöhe und 
traf am Vormittag des folgenden Tages in dem Wasserbecken des Atolls 
ein. Wir machten die Station des Händlers zu unserem Standquartier. 
Von da aus sollten die Fahrten nach den verschiedenen Teilen des runden 
Inselstreifens und den Nebeninseln unternommen werden. 

Die ersten Erkundungen ergaben, dass auf der ganzen Inselgruppe 
Kannibalismus herrsche, in der letzten Zeit aber, besonders in einigen 
Distrikten des östlichen Streifens, viele Fälle vorgekommen seien. Einem 
Einzelfall, der sich dort vor kurzem zugetragen hatte, wurde nachgegangen. 
Es gelang uns im Laufe der Tage sowohl der Mörder, wie derer, die 
sich au dem Essen beteiligt hatten, habhaft zu werden. Zunächst stellte 
sich heraus, dass der Mörder den Toten nicht essen darf. 1 ) Für die 
Menschenmahlzeiten werden teils erschlagene Feinde, teils eigens zu 
diesem Zwecke aufgemästete W^eiber verwendet. Die Feinde pflegt man 
mit viel Grausamkeit zu töten: mau schlägt ihnen, wenn sie verwundet 
sind, die Gliedmassen ab, dann schlitzt man sie bei lebendigem Leibe 
auf und schliesslich erst schneidet man das Herz heraus. Bei den 
Weibern, die gemästet werden, verfährt man glimpflicher. Man wählt 
mit Vorliebe Weiber, die wenige oder keine Beschützer haben, von denen 
Blutrache droht. Vor allem hat man es auf die Witwen abgesehen, die 
in geschlechtlicher Beziehung als Gemeinbesitz aller Männer des Dorfes 
betrachtet werden. In unserem, sehr genau erhobenen Einzelfall handelte 
es sich um ein Bu.ka-W T eib, das an einen Nissan-Mann verheiratet war. 
Der Manu war vor 10 Monaten gestorben. Das Weib war zunächst bei 
dem Häuptling des Dorfes ihres Mannes verblieben (bei Tfimut aus 
Haliän). Nach etwa :> Monaten holte sie der Häuptling Salin aus Males 
zu sich. 5 Monate hielt sie sich bei Salm auf, führte dessen Wirtschaft 
und unterhielt mit ihm regelmässig geschlechtlichen Verkehr. Da Salm 
dem Häuptling Sumsöm aus Bängälü bei Siär zur Lieferung von Menschen- 
fleisch verpflichtet war, wurde schon o Monate vor Schlachtung des Weibes 
(Käräs, Buka-Name oder Henöt, Nissan-Name) abgemacht, dass Salm sie 
zur Schlachtung auffüttern sollte. Nun mietete Sömsöm, der das Fleisch 
bekommen sollte, den Schlächter in der Person des Häuptlings Mögan 
aus Töröhäbäii. Er bezahlte ihn mit einem Schwein, 2 Bündeln Pfeile 



1) Ähnlich ist es in der Astrolabe-Bay in Neu-Guinea mit den Schweinen. 



108 Thurnwald: 

(zu je 16 Stück), 5 Armringen und einem Messer. An dem verabredeten 
Tage erschien nun Sömsöm mit seinen Leuten und Mögan und den 
Seinigen auf Sälins Platz. Jetzt sträubte sich zunächst Salin, die Käräs 
herauszugeben. Sie scheint beim geschlechtlichen Verkehr die Lüste des 
alten Sälin zu reizen verstanden zu haben, ausserdem erwartete Sälin von 
ihr nach 3 — 4 Monaten ein Kind. Er wünschte deshalb, dass Sömsöm 
sich noch gedulde. Dieser alte Menschenfresser wollte aber nichts davon 
wissen und verlangte sein Opfer. Der Überzahl vermochte Salin nicht 
Stand zu halten und so gab er schliesslich doch die Käräs heraus und 
half bei ihrer Schlachtung dadurch, dass er sie festhielt. Vorher war sie 
wie ein Schwein an Händen und Füssen gebunden und aus der Hütte 
Salms herausgetragen worden. Der erste Streich wurde von Mögan 
schräg über die Brust gegen die Bauchhöhle zu geführt, dann durchschnitt 
ihr einer von Sömsöms Leuten, Sinai, mit einem Messer die Kehle, ein 
anderer, Natawöng, schoss ihr einen Pfeil in die Seite und erst er machte 
ihrem Leben ein Ende. Das hatte sich am Nachmittag zugetragen. Man 
schleppte nun die Leiche nach dem Strand, verlud sie in ein Kanu und 
ruderte nach Sömsöms Dorf. Dort wurde sie bei Mondschein in des 
Häuptlings Haus gebracht und die ganze Familie schlief die Nacht über 
in demselben Raum. Am nächsten Morgen schaffte man die Leiche auf 
eine der üblichen Feuerstätten aus Korallenkalk und röstete sie dort an. 
wie man es mit den Schweinen tut. Hierauf erst schritt man dazu, die 
Leiche zu zerstückeln, zur „Kilue", der Fleischverteilung. Der Häuptling 
Sumsöm behielt für seine Person die rechte Lende; seinen Leuten gab er 
den Kopf; ein Gemeindegenosse, Welkerüp, erhielt den linken Unter- 
schenkel samt dem Fuss; Riritän den linken Arm, sein erwachsener Sohn 
Djömi kaufte für einen Armring von seinem Vater Sumsön den rechten 
Unterschenkel und Fuss der Käräs. Bartede aus Pipissu bekam die linke 
Lende und den Embryo; Külu aus Pipissu den linken Oberschenkel; 
Hebi aus Kulö den rechten Oberschenkel; Monogälu aus Termagä den 
rechten Arm; Nedsin aus Wald die Brüste; Tewell aus Termatuän kaufte 
für zwei Bündel Pfeile den Bauch; Nassiäd aus Tabussuri erhielt den 
Rücken und Tokaliän aus Siar die Geschlechtsteile. (Bei Männern werden 
die Geschlechtsteile nicht gegessen, sondern weggeworfen.) Die Brüste 
und Lenden gelten als Leckerbissen. Die meisten haben die Stücke 
Menschenfleisch (Mohn) also nicht gekauft, sondern sie erhielten sie teils 
als Rückzahlung, teils in Erwartung einer seinerzeitigen Gegengabe 
gleicher Art. Für das Fleisch eines Mannes muss ein Mann, für das eines 
Weibes ein Weib wiedererstattet werden. An einem Tage wurde nun 
ein grosses gemeinsames Essen (bilöru = Menschenfleischmahl) veranstaltet 
und dabei die Braten (birüa = Menschenfleischbrateii) verzehrt. 

Dass ein Buka-Weib damals geschlachtet wurde, hat wohl seinen 
besonderen Grund noch darin, dass stets Weiber an die Buka-Leute, die 
nach Nissan kommen und Töpfe, Pfeile, Pfeifen zum Rauchen, Kanu- 
Schnäbel, Schildpattspate] („torosel"), hölzerne Maultrommeln (susap) usw. 
bringen, verkauft werden. Die Weiber, wie die Schweine, die sie den 
Nissan-Leuten abkaufen, werden von ihnen verspeist. 



Nachrichten aus Nissan und von den Karolinen. ]()j) 

Bezeichnend dafür, wie die geschilderten Sitten zu einer Verschuldungs- 
kette von Menschenfleischlieferungen führen und stets neue Schlachtungen 
bedingen, ist, dass genau ermittelt wurde, für welche Persönlichkeit Salin 
dem Sömsöm schuldete (eine Frau Li) und dass SÖmsöm schon eine Frau 
mästete, die er dem Salm zum Verzehren geben wollte; diese Frau 
Kassil, sollte in einem Monat geschlachtet werden. Um einer anderen 
Verpflichtung zu genügen, hatte ein Bruder Somsöms, Tsingäli, vor drei 
Wochen. den Versuch unternommen, auf der Insel Siröt ein Weib, Peiwua, 
zu töten. Diese war aber rechtzeitig geflohen. 

Der Schädel fällt dem zu, der den Todesstoss versetzt hat. Er darf 
ihn nicht essen, aber er pflanzt ihn als Trophäe in seinem Hause auf. 
Den Schädel der Käräs wie den der Li übersende ich Ihnen demnächst. 

Dass es auf dieser Insel Fleischnot sei, die die Leute zum Kanniba- 
lismus veranlasst, ist darum ausgeschlossen, weil es zahme und wilde 
Schweine in grosser Menge gibt und die Buka-Leute herüberkommen, 
um Schweine von hier einzuhandeln. Ausserdem ist die Küste sehr fisch- 
reich und an anderer Nahrung, an Kokosnüssen, Sago, Taro, Kaukau. 
Brotfrucht, Drazäuenfrucht, Galipnüssen, Betelpalmen, wilden Äpfeln, 
wilden Citronen usw. usw. Uberfluss — wie auf allen diesen ausser- 
ordentlich fruchtbaren Atollen. Die Gewohnheit ist sicher uralt, mag sie 
aus Buka, mag sie aus Neu-Mecklenburg stammen. Denn die Bevölkerung 
dieser Gruppe stellt eine Mischung dieser zwei Elemente dar; während 
auf den nordwestlichen Inseln der Neu-Mecklenburg-Typus vorherrscht, 
überwiegen auf der Hauptinsel, namentlich auf ihrem östlichen Teil, wo 
auch eine richtige Buka-Kolonie angesiedelt ist, die dunklen hoch- 
gewachsenen Bukagestalten. Auch die Sprache ist mit Bukaworten durch- 
setzt. Die Antworten, die ich auf meine Fragen nach dem Grunde ihrer 
Menschenfresserei erhielt, deuten darauf hin, dass die Nissan-Leute meinen, 
dass das Verzehren von Menschenfleisch sie stark und intelligent mache, 
besonders aber das von Weibern ihre sexuelle Potenz hebe. Vielleicht 
hängt es damit zusammen, dass die meisten der am letzten Weiberfrasse 
Beteiligten ziemlich alte Häuptlinge waren. Ausserdem aber spielt die 
Gewohnheit und unzweifelhaft auch der Geschmack am Menschenfleisch 
eine Rolle. Auch bietet es eine „Abwechslung" gegenüber dem Schweine- 
fleisch und zudem ist es mit traditionellen Festlichkeiten und Aufregungen 
verknüpft. Es ist der „Luxus" dieser kulturarmen Menschen — daher 
auch die Speise der Häuptlinge in erster Linie. 

Die Nähe der Dörfer kennzeichnet sich gewöhnlich durch Kokos- 
und Betelnusspalmen, mit Korallensteinen umhegte Bananen- und Taro- 
pflanzwege (umhegt zum Schutze gegen die vielen Schweine). Im Dorfe 
sind die Häuser gewöhnlich zu beiden Seiten einer oder noch einer 
zweiten parallel laufenden breiten Strasse — die Giebellinie senkrecht 
zur Laufrichtung der Strasse — aufgestellt. In der Mitte des Dorfes 
oder an einer Ecke, gewöhnlich mit anderer Giebelrichtuug als die übrigen 



1) Ein Muster folgt nächstens in der Sammlung, die ich abzuschicken im Begriff 
stehe. 



110 



Thurnwald: 



Häuser befindet sich das „house belong all boys", das Junggesellen- und 
Männerhaus, in dem die grossen Trommeln, die Garamuts aufgestellt sind. 
Das aus Sagoblättern geflochtene Dach l ) der Häuser pflegt nur etwa 2 m 
vorn und hinten über die Ein- und Ausgangswände vorgebaut zu sein. 
Darunter ist in der Regel ein Gestell zum Sitzen und eine Abteilung für 
Geräte oder Früchte, Vorräte und dgl. Das Innere des Hauses ist durch 
eine Wand gewöhnlich in zwei Abteile getrennt, namentlich dann, wenn 
viele Personen das Haus bewohnen, lu das Haus kriecht man durch eine 
rechteckige Öffnung in der vorderen und hinteren Bambuswand; die 
Öffnung ist meistens etwa 1 m über dem Boden angebracht. Man hält 
sich dabei an einem über der Öffnung oben quer angebrachten Bambus- 
pfosten. Die Öffnungen sind durch Türen, die vorgeschoben und an- 
gebunden werden, verschliessbar. 1 ) In der .Mitte des Raumes ist gewöhn- 
lich ein Tisch aus Bambus in den Boden eingerammt, auf dem Hausgeräte 
und Speisevorräte, bedeckt von unzähligen Fliegen, herumliegen; an einer 
Wand, nicht höher als \ 2 m über dem Boden, ist ein Diwan aus Bambus- 
hölzern zum Schlafen hingestellt, auf den noch grobe Matten, aus Kokos- 
nusspalmblättern geflochten, gelegt werden. Auffällig war mir, in den 
Häusern, besonders der Häuptlinge, der grosse Vorrat an gutem Zeder- 
holz, das oft an einer ganzen Wand bis zur Höhe des etwa 2 m hohen 
Daches aufgespeichert lag. Im Innern des Hauses wird abends Feuer 
angemacht. Der Rauch verrusst natürlich alles derart, dass jedes Stück 
und jeder Stock innen mit einem Gemisch von Staub und Russ sich 
überzieht. Daher wickelt man Tanzstäbe, die mit Federn geschmückt 
sind, wie auch an andern Orten, zum Schutz in Bananenblätter ein, die 
an der Sonne getrocknet sind. Das Dach und sein Gerüst dient zur 
Aufbewahrung von langen Stäben, die zum Herabholen von Früchten 
benutzt werden, von Bogen und Pfeilen, die, wie erwähnt, von den Bukas 
eingehandelt sind, von Angeln, „Paddeln", Tanzstäben, Fischnetzen, 
Messern („Buschmesser" der Europäer), alten Tomahawks, Muschelbeilen 
Bananen, Taro, Kaukau usw. Das Männerhaus besitzt immer nur eine 
Abteilung, an den beiden Längswänden ziehen sich die Diwans aus Bambus 
hin. Dort ist ausser den Garamuts, den Trommeln, noch ein grosses 
Lager von Pfeilen, Bogen, Rudern usw. An diesem sowie an vielen 
anderen Häusern werden aussen (mitunter auch innen) Schweinekiefer 
nebeneinander in einer oder zwei oft 2—3 m langen Reihen als eine Art 
Trophäe aufgehängt. Bei starkem Regen, wie wir auch gelegentlich 
unserer Streifzüge erlebten — auf diesen Atollen ist gewöhnlich ziemlich 
viel Regen und die Luft auch des Nachts sehr schwül — bei starkem 
Regen also werden die Häuser fast ganz unter Wasser gesetzt, innen 
bilden sich oft förmliche Tümpel und es nützt wenig, dass das Dach aus 
Sagopalmblättem („Atap", wie der malayische Ausdruck, der auch hier 
von Pflanzern gebraucht wird, lautet) einen guten Schutz gegen das von 
oben kommende Wasser bildet, da dieses auf der Erde von allen Seiten 
zufliesst. Dass unter allen diesen Umständen der Sehmutz gross ist, liegt 



1) Die Seitenwände der Häuser pflegen aus Sagoliolz gemacht zu sein. 



Nachrichten aus Nissan und von den Karolinen. 111 

nahe. Geschwüre and Wanden sind häufig, ich sah Kinder, die über und 
über mit krätzenartigen Geschwüren bedeckt waren, die vielleicht auch 
von den in den buschigen Haaren der Weiber und Männer gezüchteten 
Läusen herrühren oder Frambösie? Das Läusesuchen gehört übrigens hier 
wie auch auf den westlichen Inseln (Matty und Durour) zum Lieblings- 
zeitvertreib unter den "Weibern. Die Kindersterblichkeit ist gross, auch 
der Kindermord ist an der Tagesordnung; heiratet eine Witwe mit einem 
kleinen Kinde nochmals, wie z. B. im Falle der Frau des Mörders 1 ) 
Nataweng, so tötet der zweite Mann die kleinen Kinder des ersten. Auch 
sonst, wenn ein Kind unerwünscht ist, wird es in das Wasser, in die Sit 
geworfen oder den Schweinen zum Fressen gegeben. Einer Frau, die 
von einem weissen Händler ein Kind hatte und in ihr Dorf zurückkehrte, 
gab man nichts zu essen, ihr Kind verhungerte und sie suchte Schutz bei 
dem Händler auf der Insel. Die Bevölkerungszahl auf der Insel dürfte 
aber trotz allem, trotz Kindesmord und Menschenfresserei nicht abnehmen, 
sondern sich das Gleichgewicht halten. Die Dörfer sind verschieden 
gross, manche nur mit 2 — 3 Hütten, andere zu 15 — 20 Häusern. Öfters 
wohnen in einem Haus mehrere Familien. Die gesamte Bevölkerungszahl 
der Inselgruppe dürfte sich auf etwa 2000 Seelen belaufen, die Dörfer 
liegen zumeist an der offenen Küste, seltener am Strande des Innen- 
beckens. An dem Kanal, der im Südwesten die Hauptinsel in zwei Teile 
trennt 2 ) (auf der Karte nicht eingezeichnet), liegt der grösste Ort, den 
ich auf den Iuseln sah, das Dorf Tapöngal. Die Eingeborenen werden 
noch selten als Arbeiter angeworben, fast nur von den beiden am Ein- 
gang des Atolls gelegenen Inseln Siröt und Bärähün hatte man Leute 
nach Ealum (Firma Forsaith) gebracht. Wir hatten gelegentlich unserer 
Streifzüge etwa 10 Leute angeworben, die alle kräftig genug waren, in 
Herbertshöhe bei der Polizeitruppe eingestellt zu werden. Wenn Ring- 
wurm auch nicht selten ist, so kann man ihn doch nicht als sehr ver- 
breitet bezeichnen. Fieber ist bisher noch nicht eingeschleppt. Doch 
wird die Malaria zweifellos bei häufigerer Berührung mit W'eissen und 
infizierten Farbigen früher oder später auch hier ihre Opfer fordern, die 
auf den Koralleninseln mit ihrer wenig widerstandsfähigen Bevölkerung 
keine geringen zu sein pflegen, wie die Beispiele auf den Hermits-Inselu. 
auf Matty und Durour zeigen. Syphilis dürfte noch nicht eingeschleppt 
sein, doch allem Anschein nach schon Gonorrhoe. 

Die Inseln sind mit Ausnahme eines kleinen Platzes, der um die 
Station des Händlers herum mit Kokosnusspalmen bepflanzt ist. mit 
dichtem Busch bedeckt, bieten aber, wie alle Koralleninseln einen aus- 
gezeichneten Boden für Kokosnussplantagen, die hier wohl einmal werden 
angelegt werden. 

Beim Befragen der Leute war es auffällig, dass sie stets zögerten, 
ihren eigenen Namen zu nennen und wenn sie ihn sagten, mit Plüster- 



1) Vgl. oben. 

2) Er zweigt vom südlichen Teile der Westküste, noch bevor die Südwesteck«' er 
reicht wird, in südlicher Richtung ab und ist für kleinere Kutter, nicht fiir grosse Schiffe 
passierbar. 



112 



Thurnwald: 



stimme in das Ohr sprachen. Es handelt sich da sicher wohl um irgend- 
welchen Aberglauben, wie er sich häufig ja an die Nennung des Namens 
knüpft. 

Da wir die angeworbenen Leute, die Beteiligten an der letzten 
Menschenmahlzeit sowie die Mörder hierher mitgebracht haben, werde ich 
in der Lage sein, dieser und anderen Fragen hier noch nachzuspüren 

Was nun meine Pläne für die nächste Zeit betrifft, so beabsichtige 
icli — ich beriet mich vorgestern mit dem Gouverneur — in der nächsten 
Woche nach den Baining-Bergen zu gehen, um dort in das Innere einen 
Vorstoss zu machen, das ja noch ganz unbekannt ist. 

Herbertshöhe, den 12. Oktober 07. 

Vorgestern traf ich hier auf dem „Seestern" ein. Zwei Reisen liegen 
nun hinter mir, über die ich Ihnen zu berichten habe. Die eine, im 
Juli-August 1907, brachte mich nach den französischen Inseln, nach Warioi 
(N.-W.-Küste Neu-Britanniens und nach Neu-Guinea (Stephansort-Bulu). 
Überall hatte ich bei längerem Aufenthalt Gelegenheit zum Beobachten, 
Ausfragen, Photographieren und Sammeln. Ton Bulu aus machte ich mit 
dem Gouverneur in Verfolgung des neu angelegten Wegs der Gutta- 
Expedition einen Ausflug 35 km in das Örtzen-Gebirge. Wir kehrten 
dann über Stephansort zu Fuss nach Friedrich Wilhelmshafen zurück. 
Hinter dem Gogol-Fluss passierten wir die nun nach dem Angriff auf 
Friedrich Wilhelmshafen nach dem Festland verpflanzten Bili-bili-Leute T 
denen aber gestattet wurde, nach Verlauf eines halben Jahres (von jetzt 
ab) nach ihrer Insel zurückzukehren. Den Lehm für ihre Töpferei ge- 
winnen sie zwar am Festland, aber sie wünschen doch nach ihrer Insel 
zurückzukommen. — Vielleicht ist es mir möglich, später, nach meiner 
Rückkehr von Bougainville, wo ich wohl ungefähr ein halbes Jahr zu 
bleiben gedenke, in Verfolgung des inzwischen weiterausgebauten Wegs 
der Gutta- Expedition nach dem Bismarck- Gebirge zu gelangen, eine 
sowohl museal wie wissenschaftlich lohnende Unternehmung. 

Die September-Oktober-Reise brachte mich nach den Central- und 
Ost-Karolinen. Damit habe ich nun das ganze deutsche Schutzgebiet in 
der Südsee kennen gelernt (vor drei Monaten war ich ja in den West- 
Karolinen). Die Zeit der informatorischen und Sammelreisen ist damit 
zu Ende. Ich warte auf die nächste Gelegenheit, die mich nach Kieta 
bringt, um meine Arbeiten in Bougainville zu beginnen. Diese Gelegenheit 
wird sich leider erst Ende November bieten, wenn der „Seestern" nach 
Sydney ins Dock geht. Er läuft dann Kieta an. Inzwischen gehe ich 
nach Toma, um meine Ingi et- Arbeiten fertig zu stellen und, wenn die 
Zeit es erlaubt, nach Baming zu gehen. — 

Auf der gedachten letzten Karolinen -Reise nun begannen wir mit 
den mittleren Gruppen. Es handelte sich für den Gouverneur darum, die vom 
Karfreitagstaifnn heimgesuchten Inseln zu besuchen. Zuerst liefen wir aber 
bei der östlich von St, Mathias gelegenen Teuch-Insel vor, deren Lage 
•M\V den Karten falsch angegeben ist und die der Kapitän richtigstellen 
wollte. Ausserdem wünschte der Gouverneur mit den Leuten der Insel, 



Nachrichten aus Nissan und von den Karolinen. 11;; 

.die noch nie von Weissen betreten worden war, in freundschaftliche Be- 
ziehungen zu treten — ohne dass Blut vergossen wird. Erst bei dieser 
Gelegenheit habe ich richtig unberührte „Wilde" — das Wort passt! — 
kennen gelernt. Wie der „Seestern" sich näherte, hörten wir schon von 
weitem die bekannte Kriegstrompete, das Tritonshorn, blasen und ver- 
nahmen, wie wir näher kamen, ein wirres Schreien. Die Männer hatten 
sich am Strande versammelt, alle mit Speeren bewaffnet und führten 
Sprünge und Tänze aus. Der „Seestern" hielt und da kein Ankergrund 
ist, mussten wir treiben. Nach einiger Zeit endlich kam ein Kanu, in 
dem vier Männer sassen, herangerudert. Vorsichtig, vor Angst zitternd, 
kamen sie heran. Vorne am Kanu sass augenscheinlich der Anführer. 
Unausgesetzt sprach und schrie er uns zu und hielt grosse- Reden, von 
denen wir alle natürlich kein Wort verstanden. Der Gouverneur zeigte 
ihnen Messer und Äxte. Sie hatten keimende Kokosnüsse mit vielleicht 
zwei Spannen hohen Schösslingen, die sie als Friedenszeichen uns ent- 
gegenhielten. Die Männer waren ganz nackt, die Weiber, welche wir am 
Strand beobachten konnten, trugen Grasschürzen. Ein eigenartiger Schmuck, 
der einzige, den ich beobachten konnte, sind die über 1 / 2 m langen gegen 
die Brust aufgebundenen Barte, die durch eine Schnur am Hals fest- 
gebunden sind. t Diese Barte sind zu 3 — 5 Zöpfen geflochten und wie 
ich glaube, wird ihrer Länge künstlich durch gefärbte Baumfasern nach- 
geholfen (wie etwa den chinesischen Zöpfen). — Nachdem der erste Aus- 
tausch dadurch erfolgt war, dass sie an ihren Speeren Körbe mit den 
Tauschwaren herüberreichten bzw. die Geschenke des Gouverneurs in 
Empfang nahmen, kehrte das erste Kanu zurück. Als es am Strande an- 
gekommen war, hörten wir wieder grosses Geschrei und nach einiger 
Zeit setzten sich mehrere Kanus gegen uns in Bewegung, die sich auch 
zögernd näherten und eigentlich schwer zu bewegen waren, Geschenke 
aufzunehmen. Obwohl das erste Kanu uns, als es nach dem Lande 
zurückkehrte, durch Zeichen aufforderte, an Land zu gehen, unterliess es 
der Gouverneur, dieser Einladung zu folgen. Diese aufs äusserste erregten 
Leute in ihrer Angst und ihrem Misstrauen sind unberechenbar — fliegen 
aber einmal Speere, dann kommt es zum Schiessen. Verständigung ist 
vorläufig unmöglich, bis mal einer, dessen A r ertrauen gewonnen, sich ent- 
schliesst, sich anwerben zu lassen. Da sich die Bevölkerung der ganzen 
Insel am Strande versammelt hatte, ist eine Schätzung der Bevölkerung 
möglich. Sie wird aber mit Weibern und Kindern 100 nicht viel über- 
steigen. 

Welch ein Gegensatz zu den Inseln, die wir später anliefen! Zu- 
nächst fuhren wir nach der Mortlock-Insel Ta, die arg verwüstet ist, am 
nächsten Tage nach Lukunor. Von beiden Inseln nahmen wir über G00 
Leute an Bord, von denen die meisten schon in Track von der vielfach 
verwandten Bevölkerung aufgenommen wurde, der Rest von an 150 aber 
nach Ponape kam. Wir waren gerade zur rechten Zeit gekommen, denn 
schon drohte Hungersnot, da die Vorräte, welche den Leuten früher ge- 
bracht worden waren, zu Ende gingen. In Trüek bekam ich einen inter- 
essanten Tanz zu sehen, der zu Ehren des Gouverneurs Veranstalter 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 8 



114 



Thurnwaltl: 



wurde. Die Tänze, die ich hier sah, sind, wie ja die ganze Bevölkerung, 
total verschieden von den melanesischen Formen. (Nur auf sprachlichem 
Gebiet sind bekanntlich so viele Berührungspunkte.) Um 7 2 10 Uhr abend« 
fuhren wir bei glänzendem Mondschein nach der betreffenden Insel, wo 
das Fest stattfinden sollte. Wie wir landeten, hörten wir ein eigentüm- 
liches Geräusch, wie von einem festgebundenen Hunde, der im nächsten 
Augenblick losfahren will. Wie wir in der Dunkelheit weitergingen, 
steigerte sich dieses Knurren und Heulen. Man führte uns in eine offene 
Hütte nahe am Strande. Von hier ging also das Geheul aus, das, wenn 
man in die Nähe kam, sich rythmisch anhörte. In der Mitte glomm ein 
schwaches Feuer, durch dürre Palmwedel unterhalten. Ein heiseres hu, 
hu, hu, ähnlich wie ich es von den Derwischen gehört habe, tönte uns 
entgegen zur Begrüssung und zur Anrufung der Geister. (Am nächsten 
Tage konnte ich alle Gesänge phonographisch aufnehmen.) An der Giebel- 
seite im Hintergrunde sassen die Männer, ihnen gegenüber am Eingang 
die Weiber. Wir nahmen seitlich in der Mitte Platz. Zuerst sangen die 
Männer, wendeten dabei die Oberkörper nach rechts und nach links, 
klopften sich und ihren Nachbarn gegenseitig auf die Schenkel, alles in 
massigem Rythmus. Auch diese Bewegungen des Oberkörpers und das 
Wenden des Kopfes erinnerten mich an die Derwische. Ein folgender 
Tanzgesang war lebhafter und von einem eigentümlichen Klatschen be- 
gleitet, ungefähr wie wenn man einen Kork aus einer Flasche zieht. Ich 
liess mir den Trick dann zeigen. Die Hand wurde hohl gemacht und 
seitlich an die nackte Brust geschlagen. Dieser Gesang war von einem 
lässigen Wiegen des Körpers in den Hüften begleitet. Während des 
Gesäuges standen nun einzelne Mädchen auf, um vor den Männern solo 
zu tanzen. Die Mädchen hatten die Kattunkleider, die sie überall auf 
den Ost-Karolinen und Marshall-Inseln jetzt tragen, abgelegt und er- 
schienen nur mit einem Mattenschurz bekleidet. Und nun begann ein 
Bauchtanz, ganz ähnlich wie im näheren Orient, begleitet von Spreizen 
der Finger nach aufwärts und den bekannten graziösen Hand- und Arm- 
bewegungen. Verschiedene Mädchen lösten einander ab. Nun folgte ein 
Weibergesang. Auch die Gesänge der Mädchen und Frauen wurden durch 
rythmisches Schenkelklopfen und an die Brust-Klatschen begleitet. Der 
Rythmus beschleunigte sich bei den folgenden W T eibergesängeu, die Hände 
wurden aufgehoben, Akzente der Steigerung und der Erschöpfung wurden 
eingeflochten und eine gewisse Erregung breitete sich über alle. Da 
trat ein Mann vor, ganz nackt, nur mit einem Gürtel aus Kokospalmwedel 
(nicht mit dem üblichen Grasschürz oder gar mit der jetzt vielfach ge- 
tragenen Hose) bekleidet und tanzte vor den Weibern, ihnen seine linke 
Seite zuwendend (also im Profil) eine Art Bauchtanz, der aber eigentlich 
in Bewegungen seines Hinterteils bestand. Dabei steigerte sich die 
Stimmung erheblich und nun sangen Männer und Weiber in raschen, 
heftigen Rythmen, die Weiber wippten auf ihren Schenkeln, hoben die 
Hände hoch und drüben klatschten und schrieen die Männer. Damit er- 
reichte das Fest seinen Höhepunkt und leider auch sein Ende. 



Nachrichten aus Nissan und von den Karolinen. ] ] ;, 

Auch einen Stabreigen, der von rythmisch gesungenen Kommando- 
worten begleitet wird, hörte ich und liess mir vormachen. Natürlich 
zeichnete, phono- und photographierte ich alles nach Möglichkeit auf. 
Hier erwähne ich nur einiges. Anch meine Sammlungen kamen nicht 
zu kurz. 

Auf Ponape gab es ein ähnliches kleines Fest, bei dem aber nur 
Männer mitwirkten, die einen stampfenden Tanz aufführten. Im Mittel- 
punkt dieses Festes stand die Kawabereitung. Dabei wird eine Art 
„Salamanderreiben" aufgeführt. Die Kawa wird nämlich zuerst mit Steinen 
auf Platten zerrieben. Man nimmt nun verschieden abgestimmte Stein- 
platten und klopft rythmisch darauf mit den Steinklöppeln — gleichsam 
als zerriebe man Kawawurzel — in Wirklichkeit aber um eine Art 
Glockenspiel hervorzubringen. Ich nahm sofort eine phonographische 
Aufnahme, die ich am Orte reproduzierte. Man drängte sich heran, 
lauschte und staunte und erkannte die Musik wieder, die Freude war 
gross und zum Schluss brach ein ungeheurer Jubel los. In Ponape sah 
ich auch die Euinen von Metalanim, die riesigen Basaltmauern, Tore, 
Gräben. Die Mauern, l 1 / 2 —2m dick, sind stark bewachsen, die Strassen 
mit Wasser gefüllt, man kann nur bei Flut mit dem Kanu hier durch, 
die Strassen sind durchaus regelmässig. Ob die Anlage von vornherein 
im Wasser gebaut war, ist schwer zu sagen. In Kusaie, wo ganz ähnliche 
Bauten sich befinden, liegen die Strassen trocken. Ein Herr behauptet, 
im Besitz einer Knochenplatte zu sein, auf der sich chinesische Zeichen 
befinden sollen. Er hatte sie nicht zur Hand, wie ich dort war, versprach 
aber, sie mir zu schicken. Auch in Kusaie, wohin wir von Ponape aus 
fuhren, sah ich die Ruinen. Dort liegen sie etwa 300 m vom Strand 
landeinwärts. Die Mauern sind dort nicht so schön gebaut und vielfach 
schwächer. Djalut, das wir nachher anliefen, bot für mich nicht viel. 
Ich konnte nur den Marshall-Typ mit dem der Karolinen vergleichen. 
Die Züge werden regelmässiger, die Gesichter weniger breit, wenn man 
ostwärts fährt. Offenbar macht sich hier schon der polynesische Einfluss 
geltend, der noch mehr bei den Gilbert-Leuten, die ich sah, hervortritt. 
Zuletzt liefen wir noch Nauru an, dass durch die riesigen Phosphat-Lager 
zu grosser Bedeutung gekommen ist. Am Strande haben die Leute Ge- 
stelle errichtet, auf denen sie Fregattvögel halten und in jedem Hause 
befindet sich ein grosser halbkugelförmiger Käfig aus Holzstäbchen, der 
wie eine Mausefalle aussieht. Darin wird ein braunschwarzer wachtel- 
ähnlicher Vogel gehalten. Ob es sich hier um Totemtiere handelt, weiss 
ich nicht. 1 ) Ich vermochte leider in der Kürze der Zeit das nicht heraus- 
zubekommen. Nauru war unsere letzte Station, von da aus führen wir 
über Käviäng (Neu-Mecklenburg-Nord) nach Herbertshöhe zurück. 



1) Es ist Strepsilus sp., eine Steindreher- oder Regenpfeiferart. Die Tierchen. weiden 
auf Nauru anscheinend gehalten, wie bei uns Stubenvögel. Über diese und über die 
grossen Fregattvögel auf Nauru vgl. die Studie vou A. Kraemer in „Globus" Bd. 7! 
(1898) S. 153ff. v. I.. 

8* 



Hß Brückner: Ausgrabungen in Usadel. 

(16). Hr. E. Brückner übersendet folgende Mitteilung über 
Ausgrabungen in Usadel. 

Der Museumsverein von Neubrandenburg hat im September 1907 
folgende Steinsetzung ausgegraben, welche vermutlich ein mehrfaches 
Grab aus dem Ende der jüngeren Bronzezeit darstellt, und zwar in Usadel, 
Mecklenburg -Strelitz. 

Die Steinsetzung bedeckt eine Fläche von 2,20 m Länge und 1,30 m 
Breite. Die Längsachse liegt fast genau W-O. Die Tiefe beträgt un- 
gefähr 35—40 cm, darüber dann noch etwa 15 cm natürlich anstehender 
Lehmboden. Es sind drei Schichten zu unterscheiden: 

1. Die unterste Schicht besteht aus Platten (grösste von 48 cm Länge) 
oder halbkugelförmigen Steinen, welche mit ihrer platten Spalt- 
fläche auf den anstehenden Lehm des Berges gelegt sind, Die 
Steine zeigen keinerlei Brandflächen oder Einwirkung von Hitze. 

2. Die mittlere Schicht, in der Stärke schwankend, ungefähr 2 bis 
4 Steine übereinander stark, bedeckt hauptsächlich ein Quadrat 
von 6G cm Seitenlänge, ungefähr in der Mitte des ganzen Recht- 
eckes, und einen schmalen Streifen an der Westseite. Der übrige 
Raum der zweiten, mittleren Schicht wird ganz von Knochen aus- 
gefüllt, welche in der Hitze stark eingesprungen und geschwunden 
sind. Sie sind wie ein Ring um das mittlere Quadrat herum- 
gelegt und zeigen anscheinend ein Maximum in den vier Ecken. 
An zwei Stellen befinden sich Scherbenstücke, an drei Stellen stark 
unkenntlich gewordene Bronzestücke. 

3. Die oberste Schicht, etwa 2 Stein stark, bedeckte wieder die 
ganze Fläche des Rechtecks und war nur an der Ostseite etwas 
lockerer. Die Steine zeigten starke Einwirkung von Hitze und 
Brandflächen. Es befand sich auf und zwischen den Steinen eine 
Kohleschicht mit grösseren Stücken von verkohlten Eichenholz- 
stämmen. 

4. Die Seitenwände waren teils aus senkrecht gestellten Platten von 
etwa 35 cm Höhe gebildet, teils aus handlichen runden Steinen 
aufgeschichtet. 

Die Knochen sind durch Hitze sehr spröde und in viele kleine 
Splitter zersprungen. Sie stammen mit ziemlicher Wahrschein- 
lichkeit vom Menschen. Zwei Oberkiefer konnten als sicher vom 
Menschen bestimmt werden. 

Die Scherben zeigen nichts Charakteristisches. Das eine Stück 
ist mit einer engen Strichlage über Kreuz bedeckt, das andere 
zeigt drei Rillen in einiger Entfernung voneinander. 

Auch über die teils geschmolzenen Bronzestücke lässt sich 
nichts Bestimmtes sagen. Das eine ist vermutlich ein Knopf (oder 
Nadelkopf?), dabei eine gedrillte feine Röhre; das zweite ein 
Schnallenbügel (?); das dritte ein kleines Messerchen mit tierkopf- 
ähnlicher Endisrung;. 



Virchow: Kopf eines Guajaki-Mädcheus. 117 

Man wird jedoch die Anlage für ein Grab für mehrere Personen an- 
sehen dürfen. Dafür spricht: 

1. Die genaue Lage W-O, und auf der höchsten Stelle der Gegend. 

2. Die Grösse 2,20 : 1,30 m, zur Verbrennung eines Leichnams ge- 
eignet. 

3. sind die Bronzesachen sehr wohl als Beigaben denkbar. 

Die Knochen zeigen, dass es sich um Leichenbrand handelt, und ihre 
grosse Zahl, dass es sich um mehrere Personen, mindestens zwei (zwei 
Oberkiefer), handelt, sei es nun gleichzeitige oder wiederholte Beisetzung. 
Zu beachten ist, dass über dem geschlossenen Grab ein starkes Feuer 
entzündet worden ist. 

Die Vermutung, dass das Grab der jüngeren Bronzezeit angehört, 
kann sich einstweilen, bis ein in der Nähe befindliches zweites Grab 
vielleicht besseren Aufschluss gibt, nur auf analoge Funde stützen. Herr 
Mielke teilte mir mit, dass er zwei ähnliche Anlagen kennt; die eine in 
Vehlow, Ostpriegnitz wurde seinerzeit nach den gut erhaltenen Brouze- 
gegenständen in den dritten Abschnitt der jüngeren Bronzezeit datiert. 

(17) Hr. Hans Virchow legt 

den Kopf eines Guajaki-Mädchens 

vor. Für diejenigen Mitglieder unserer Gesellschaft, welche den Vortrag 
des Hrn. Traeger gehört haben, und welche sich der Mitteilungen er- 
innern, die im 33., 34. und 35. Jahrgang der Zeitschrift für Ethnologie 
erschienen sind, bedarf es keiner Versicherung, dass es eine ganz be- 
sondere Gelegenheit ist, den Kopf einer Guajaki-Indianerin in Europa 
vorlegen zu können. Es handelt sich um diesen merkwürdigen Stamm, 
dessen Angehörige, obwohl sie nicht weit entfernt von den Ansiedlungen, 
ja sogar Städten von Weissen im Urwalde leben, doch ein so scheues 
und verstecktes Dasein führen, dass sie bei jedem Versuche einer An- 
näherung verschwinden, und welche noch heute eine Steinzeitkultur be- 
sitzen. 

Ich verdanke diese Gelegenheit Hrn. Lehmann-Nitsche, dem ich 
seinerzeit vorgestellt hatte, wie wichtig es mir schiene, Köpfe mit Weich- 
teilen zu erhalten und durchpräparieren zu können, um allmählich in der 
Frage weiter zu kommen, wie weit die Rassenmerkmale im Knochen und 
wie weit in den verschiedenen Weichteilen liegen. Ich erhielt die 
Sendung am 7. Januar und den Begleitbrief zwei Tage später. 

Der Kopf ging mir zu in drei Stücken, welche zusammen in einer 
Zinndose in starkem Formalin versendet waren. Diese Stücke stellten dar: 
1. den Skalp einschliesslich der Stirnhaut und der Brauen. 
•_>. das Schädeldach mit dem Gehirn. Jedoch war das Dach so tief 

abgetragen, dass sich noch die Augenhöhlendächer an demselben 

befanden und der obere Teil der Schläfenbeinpyramide durch- 

meisselt war. 
3. das Gesicht von der Nasenwurzel an abwärts. Die Augen nebsl 

Augenmuskeln hingen am Gehirn. 



118 



Virchow: 



Diese ungewöhnliche und dabei sehr schwierige Art der Zerlegung 
des Kopfes wurde mir erst verständlich, als ich durch den Brief des 
Hrn. Lehmann-Nitsche erfuhr, dass das Mädchen in der letzten Zeit 
seines Lebens als Wärterin in einer Irrenanstalt beschäftigt gewesen war, 
wo dasselbe an Phthise verstarb. Es war offenbar darauf Bedacht ge- 
nommen, das Gehirn in sorgfältigster Weise in seiner Form zu erhalten. 
Und dieser Zweck ist auch bis auf einige kleine Verletzungen erreicht 
worden. Für meine speziellen Absichten jedoch, d. h. die Untersuchung 
der Weichteile des Gesichtes, ist eine uicht unbedenkliche Beeinträchti- 
gung entstanden. 









t 







Kopf eines Guajaki-Madchens (von vorn). 

Hierzu kommt ein zweites, nämlich die Einwirkung der Formalin- 
Lösung auf das Präparat. Für die Konservierung des Gehirnes bietet 
bekanntlich dieses Mittel ausserordentliche Vorteile, und es ist durch 
dasselbe möglich geworden, Gehirne in einem Zustande zu versenden, wie 
es vordem nicht der Fall war. Auch die übrigen Weichteile werden in 
der Form vorzüglich erhalten und so sind z. B. an unserem Kopf die 
Muskeln und Drüsen zwischen Unterkiefer und Zungenbein in einem 
hervorragend guten Zustande. Jedoch ist durch die Lösung der Blut- 
farbstoff und der Farbstoff der Muskeln gänzlich ausgezogen, und dieser 
l" beistand ist zwar bei den grösseren gut abgegrenzten Muskeln nicht 
störend, jedoch bei den Gesichtsmuskeln, deren flache Bündel sich z. T. 
verflechten, z. T. isoliert im Bindegewebe auslaufen, wird es, wie ich 
fürchte, kaum möglich sein, eine völlig zuverlässige Präparation durch- 
zuführen. Es kommt dazu, dass das Bindegewebe hart und undurchsichtig 



Kopf eines Guajaki-Mädchens 



11!) 



geworden ist und dadurch die Enden der einzelnen Muskelbündelchen 
schwer erkennen lässt. 

Eine dritte Störung- besteht darin, dass die Nasenspitze, wie das bei 
solchen Sendungen fast typisch ist, an der Wandung des zum Versand* 
benutzten Blechgefässes platt gedrückt ist, so dass sich leider die Nasen- 
form nicht feststellen lässt, da dieselbe durch das Formalin in der fehler- 
haften Form starr geworden ist. Auch die Lippen, besonders die obere, 
sind von dieser Abplattung betroffen. 

Ich beschränke mich für heute auf diese Bemerkungen, welche als 



Figr. 2. 




Kopf eines Guajaki-Mädchens (von der Seite). 



Empfangsbestätigung für das wertvolle Geschenk dienen sollen, und möchte 
nur noch mit einigen Worten erörtern, was in ähnlichen Fällen geschehen 
könnte, um die beabsichtigten Zwecke möglichst vollkommen zu erreichen. 
Ich habe schon bei anderer Gelegenheit in unserer Gesellschaft hervor- 
gehoben, dass es sich empfiehlt, einen zum Versand bestimmten Kopf 
von den Gefässen aus mit einem Gemisch von Formalin und Alkohol zu 
injizieren. Diese Arbeit würde weit weniger Mühe machen als diejenige, 
welche in unserem Falle auf Zerlegung des Kopfes verwendet worden ist. 
Es würde dabei das Gehirn konserviert werden, die Gesichtsmuskeln 
würden vollständig bleiben und nicht in dem gleichen Maasse ausgeblassr 
werden. Man müsste, während der Kopf noch an der Leiche sich be- 
findet oder auch nachdem derselbe abgeschnitten ist, durch die eine 
Carotis communis das Gemisch (9 Teile Alkohol -f 1 Teil Formal in- 
Lösung) einfliessen lassen, nachdem zuvor die andere Carotis und die 



120 v - Luschan: Erwerbungen aus Kamerun. Herrmann: Pilcomayo-Expedition. 

beiden Arteriae vertebrales abgebunden sind. Der Kopf müsste dann in 
einer reichlichen Menge von Watte oder Baumwolle, welche mit Alkohol 
durchfeuchtet ist, verpackt werden, so dass auch die Abplattung des Ge- 
sichtes verhindert würde. 

Ich bemerke noch, dass die Haare schwarz sind, jedoch einen aus- 
gesprochenen Stich von rot besitzen. 

Ich bin zugleich in der Lage, zwei ausgezeichnete photographische 
Aufnahmen vorzulegen, welche das Gesicht in Vorderansicht und in Seiten- 
ansicht zur Anschauung bringen. Ich verdanke dieselben der Güte der 
Frau G. Greiszen, der Inhaberin eines hiesigen photographischen Ateliers, 
deren Tochter z. Z. an hiesiger Universität Medizin studiert. 

(18) Hr. v. Luschan hält einen Vortrag über 

Neue Erwerbungen aus Kameruu. 

Er demonstriert eine grosse Anzahl prachtvoller ethnographischer Stücke, 
die im vorigen Jahre in den Besitz des Kgl. Museums für Völkerkunde 
gelangt sind und führt lebhafte Klage über die solcher Schätze ganz 
unwürdigen Raumverhältnisse. 

Der Vortrag wird später erscheinen und einige Bemerkungen der 
Herren Olshausen und Staudinger werden beigefügt werden. 

(19) Nach einigen einleitenden Bemerkungen des Vorsitzenden zur 
Würdigung des Problems der Pilcomayo-Forschung und der Verdienste 
des Vorbereitungs-Komitees unter Hrn. von Hansemann hält Hr. Wilhelm 
Herr mann seinen mit vielen Lichtbildern erläuterten Vortrag über: 

Die ethnographischen Ergebnisse der Deutscheu Pilcomayo- 
Expedition. 

Bevor ich auf mein eigentliches Thema eingehe, möchte ich erst noch 
einige Worte über die Vorgeschichte und Reiseroute der Expedition vor- 
ausschicken. 

Bereits im Jahre 1903 hatte ich auf meiner Reise, die mich durch 
den Bolivianischen Chaco führte, die Verhältnisse und Bedingungen für 
eine eventuelle Pilcomayo-Expedition studiert, die nötigen Daten gesammelt 
und mich mit den dortigen Behörden in Verbindung gesetzt, die mir auch 
jede mögliche Hilfe zur Ausführung meines Planes versprachen. 

Nach Berlin zurückgekehrt, bemühte ich mich lange Zeit vergebens 
die erforderlichen Geldmittel zusammen zu bringen. Dass das Projekt 
schliesslich zur Ausführung gelangte, ist nun ganz besonders Herrn 
Geheimrat von Hansemann zu danken, welcher als Vorsitzender eines 
Vorbereitungskomitees die finanzielle Seite der Expedition durch Heran- 
ziehung von vermögenden Geldgebern soweit förderte, dass genügende 
Mittel aufgebracht wurden. Auch die Akademie der Wissenschaften, und 
die Jagorstiftung besonders, steuerten einen bedeutenden Betrag hierzu bei. 

Der Hauptzweck der Expedition, der ja auch erreicht wurde, war, 
den Mittellauf des Pilcomayo wissenschaftlich und wirtschaftlich zu er- 
forschen. 



Herrmann: Pilcomayo-Expediticm. 2 21 

Es sollte der Fluss nicht nur auf seiue Schiffbarkeit untersucht 
werden sondern den Bewohnern dieser grossen und noch so unbekannten 
hegend, den Pilcomayoindianern, sollte auch ganz besondere Aufmerksam- 




keit geschenkt, und möglichst umfangreiche und vollständige Sammlungen 
angelegt werden. 

Beide Aufgaben sind programmässig gelöst worden. Obgleich bereits 
viele Expeditionen sowohl vom Paraguay als auch von Bolivien ans. in 



122 Hermiann: 

das Innere des Gran Chaco eingedrungen waren, so hatten wir doch bis- 
her kein getreues Bild von der Verteilung der Stämme am Pilcomayo. 

Fast alle Pilcomayoforscher hatten nur das alleinige Interesse, den 
Fluss als Verbindungsstrasse zwischen Paraguay und Bolivien zu unter- 
suchen. In einigen Berichten dieser Forscher finden sich auch Angaben 
über die Indianer. Diese sind aber meist oberflächlich und ungenau. 

So finden wir in einem erst kürzlich in Buenos-Aires erschienenen 
Werk die Sotegais resp. Sotegaraik auch als Choroti angegeben. 

In einer anderen, ein Jahr vorher erschienenen Arbeit werden Choroti 
mit Toba verwechselt. Man könnte danach also annehmen, dass Choroti, 
Toba und Sotegaraik ein und derselbe Stamm wären. Ton diesen drei 
Stämmen bewohnt aber jeder ein besonderes Gebiet, und jeder spricht 
eine andere Sprache. Jede weicht von der anderen bedeutend ab, so dass 
sie also nicht miteinander verwechselt werden dürfen. 

Über den Lauf des Flusses und seine Schiffbarkeit herrschten bis- 
her ebenfalls nur ungenaue und oft sich widersprechende Ansichten. 

Es sind 25 bis 30 grössere Pilcomayoexpeditionen seit dem Jahre 1721 
bekannt und es gibt fast ebenso viele verschiedene Karten und Berichte, 
die alle erheblich von einander abweichen. 

Es ist wunderbar, wie verschieden die Berichte der Forscher lauten 
und die von ihnen aufgenommenen resp. veröffentlichten Karten aus- 
sehen. 

Häufig sind letztere aus mangelhafter Vorbildung fehlerhaft, oft aber, 
und dies ist am meisten zu beklagen, mit Absicht gefälscht worden. 
Manchmal hat der betreffende Forscher auch wohl ein richtiges Bild in 
seinen Berichten geliefert, aber durch andere Personen ist dies dann 
später entstellt und die wahren Tatsachen sind dadurch verdunkelt worden. 

Wir haben daher bis auf den heutigen Tag noch kein vollständig 
klares Bild vom Laufe des Pilcomayo und seinen Wasserverhältnissen. 
Dies trifft besonders zu für die berüchtigten Esteros de Patino, zwischen 
dem 24 und 25°. 

Um ein Beispiel zu geben, wie leicht falsche Ansichten entstehen 
können, möchte ich nur folgendes erwähnen: 

Als ich im März 190(> von Berlin aufbrach, um meine Pilcomayoreise 
anzutreten, war der norwegische Ingenieur Lange, der von einem Ar- 
gentinischen Comitee ausgesandt war, kurze Zeit vorher vom Pilcomayo 
zurück gekommen. In den meisten Zeitungen und anderen Veröffent- 
lichungen war angegeben, dass Lange den Pilcomayo von der Mündung 
bis zur Grenze zwischen Argentinien und Bolivia, d. h. bis zum 22° be- 
fahren hat. Nach einer argentinischen Zeitung sollte dies sogar mit 
einem Dampfer geschehen sein. Wie erstaunte ich aber, als ich am 24° 
plötzlich gezwungen war, mit meiner Chalana „Halt u zu machen, und ab- 
solut keinen Weg fand, dieselbe auf dem Wasserwege weiter zu führen. 
Das Wasser des Pilcomayo bildete hier kein erkennbares Bett mehr. 
Die Ufer verschwanden und viele tausend kleine Kanäle verteilten die 
Wassermenge über ein grosses sumpfiges Waldgebiet. Wir hatten unser 
Fahrzeug läno-st verlassen und versuchten zu Fuss den Strömungen des 



Pilcomayo-Expedition. 



123 



Flusses zu folgen. Aber es war uus nicht möglich, auf diesem Wege bis 
zu der Stelle zu kommen, wo der Pilcomayo seine Gewässer wieder ver- 
einigt, da wir stellenweise bis zur Hüfte in dem sumpfigen Grund ver- 
sanken, und nebenbei noch unsere nackten Glieder schrecklich von den 
Moskitos gepeinigt wurden. Es ist also vorläufig nicht möglich auf 
Booten durch diesen Teil des Pilcomayo zu fahren. 

Auch Lange hat hier seine Boote nicht benutzen können. Er hat 
dieselben mehrere Male auf Wagen laden müssen und um die Esteros 
herum geschleppt. Am Nordende der Esteros konnten die Boote erst 
wieder in den Fluss gesetzt werden. Hierbei möchte ich aber doch be- 
merken, dass Lange an seine Vorgesetzten einen wahrheitsgetreuen 

Fig. 1. 




Chalana der Pilcomayo-Expedition. 

Bericht geliefert hat, und die Irrtümer erst später durch falsche Zeitungs- 
notizen entstanden sind. 

Ich werde nun ein allgemeines Bild meiner ganzen Reiseroute in 
wenigen Worten geben und später auf den mittleren Teil des Pilcomayo 
spezieller eingehen. 

Von Buenos- Aires ging mein Weg im April PJ06 zunächst über Tu- 
cuman nach Jujuy per Bahn. Die Argentinische Regierung hatte mir in 
entgegenkommendster Weise für mich, meine Begleiter und mein umfang- 
reiches Gepäck freie Beförderung, sogar Schlafwagen bis zur letzten 
Eisenbahnstation gewährt. Von hier ging es per Maultier über Vavi nach 
Tarija und dann direkt nach dem Osten zum Pilcomayo. Auf dem Wege 
dorthin, nach äusserst schwieriger Reise trafen wir als erste Indianer 



1-24 Hemnann: 

Chiriguano an. Später stiessen wir auf wandernde Choroti in der Nähe 
von Caiza. 

Es begann nun die eigentliche Pilcomayoexpedition. Bis Fortin Gua- 
challa, wo sich eine kleine Bolivianische Besatzung befindet, ritten wir 
am rechten Ufer des Pilcomayo entlang, setzten dort über, und während 
ich mit acht bis zehn Leuten am 4. August in einem, dort „Chalana" ge- 
nannten Fahrzeug den Fluss abwärts fuhr, zogen meine Begleiter unter 
Führung des Bolivianischen Delegado Dr. Leocadio Trigo am linken 
Ufer entlang. Die ganze Expedition bestand aus 70 Personen. 

Wir gelangten glücklich bis zum "24 °. Nach Untersuchung der 
Esteros de Patino, dieses enormen Sumpfgebietes, kehrten wir auf dem 
Landwege, auf dem linken Ufer des Pilcomayo zurück. 

Während ich mich auf dem Hinwege hauptsächlich mit der Auf- 
nahme des Flusslaufes beschäftigt hatte, konnte ich mich nun auf dem 
Rückwege mehr den ethnographischen Aufgaben widmen. 

Bei sämtlichen Stämmen, die wir trafen, wurden wir freundlichst 
aufgenommen. Wir hatten nicht die geringsten Schwierigkeiten mit ihnen. 
Im Gegenteil halfen sie uns stets, soweit und soviel sie nur konnten. 

Auch wir taten natürlich unser Möglichstes, um sie durch Geschenke 
und kleine Aufmerksamkeiten zu unseren Freunden zu machen. Auf 
diese Weise w r ar es mir möglich, nicht nur viele Beobachtungen über ihre 
Sitten und Gebräuche zu machen, sondern auch von allen Stämmen Vo- 
cabularien und zahlreiche Photographien, sowie Hand- und Fussabdrücke, 
und möglichst vollständige Sammlungen bei ihnen anzulegen. In Villa 
Montes, in dessen Nähe der Pilcomayo aus dem Gebirge heraustritt und 
sich in die Chacoebene ergiesst, verblk o ich längere Zeit, um die dortige 
Gegend nach allen Richtungen hin zu untersuchen. Es ist dies ein in 
vielen Beziehungen, besonders auch ethnographisch, wichtiger Punkt, da 
hier Chiriguano, Tapu'i, Toba und Nocten zusammen stossen. Meine 
Reise den Pilcomayo aufwärts weiter fortzusetzen, war nicht möglich, ans 
Gründen, die ich später erklären werde. 

Ich zog daher wieder zurück nach Tarija und dann nach Potosi, der 
berühmten Silberstadt, deren gleichnamiger Berg nach Jahrhunderte 
langer starker Ausbeutung noch bis heute immer reiche Mineralschätze 
liefert. 

Von dort weiter reisend kam ich zur Hauptquelle des Pilcomayo. 
welche in einer Lagune bei der Ortschaft Lagunillas entspringt. 

Während bis ungefähr zum 20° noch Chiriguanoindianer die Ufer des 
Pilcomayo bevölkern, herrscht von nun an nur noch der Keshua. 

In Challapata erreichte ich die Bahn, welche von Autofagasta nach 
( »niro führt. Von Oruro ging es dann per Postkutsche nach La Paz, von 
wo die höchst interessanten Ruinen von Tiahuanaco und der Titicacasee 
besucht wurden. 

Die Rückreise fand dann über Oruro, Uyuni, Tupiza nach Jujuy und 
Buenos- Aires statt, wo ich Anfang Juli v. J. wieder eintraf. 

Ich habe die Reiseroute nur kurz hier skizzieren wollen, da ich über 
die Reise im allgemeinen, über die geographischen, zoologischen, palae- 



Pilcomayo-Expedition : ]-_>,j 

ontologischen und archaeologischen Ergebnisse, sowie über die wirtschaft- 
liehen Verhältnisse an anderer Stelle sprechen werde. Heute werde ich 
mich auf die ethnologischen Verhältnisse des mittleren Pilcomayogebicto 
beschränken. 

Wie bereits erwähnt, hat derPilconiayo seinen Ursprung nordwestlich von 
Potosi und mündet nach langem Laufe von etwa "2000 km in den Paraguay. 
in der Nähe von Asuucion Das Gebiet des Pilcomayo wird zweckmässig 
in drei Teile zerlegt. Der obere Teil, von der Quelle bis Villa Montes, 
wird ausser von einer spanisch-indianischen Mischrasse nur von Keshua 
und Chiriguano bewohnt. Der ganze Teil ist stark gebirgig, enthält viele 
fruchtbare Täler, ist aber für Schiffahrt, des ungeheuren Gefälles wegen, 
für alle Zeiten ungeeignet. 

Bei dem mittleren Teil, von Villa Montes bis zu den Esteros de 
Patiüo ist gerade das Gegenteil der Fall. Der Fluss hat hier wenig 
Gefälle. Auf der ganzen Strecke findet man, weder im Flussbett, noch 
auf dem durchflossenen Gebiet, auch nicht einen einzigen Stein. Der 
Boden besteht nur aus feinem angeschwemmten Schlamm. Während am 
oberen Teil nur die Keshua und Chiriguano wohnen, die dort Landwirt- 
schaft, zum Teil auch Viehzucht treiben, wird der mittlere Teil von vielen 
grossen Indianerstämmen bevölkert, die meist von der Jagd und besonders 
vom Fischfang leben. Dieser Teil ist fast das ganze Jahr hindurch für 
kleinere Fahrzeuge schiffbar. 

Der dritte oder untere Teil des Pilcomayo reicht von den Esteros 
bis zur Mündung in den Paraguay. Ausser dem eigentlichen Gebiet der 
Esteros am 24° ist dieser Teil auch schiffbar. Es wird aber nur eine 
Frage der Zeit sein, das Hindernis in den Esteros zu beseitigen und dann 
den ganzen Lauf des unteren und mittleren Pilcomavo von Asuncion bis 
Villa Montes zu befahren. 

Um weiter ins Innere Boliviens zu gelangen, müssen von hier aus 
Eisenbahnen gebaut werden, denn eine weitere Schiftbarkeit ist aus- 
geschlossen. 

Auf beigegebener Karte, welche die Verteilung der Indianer des 
Pilcomayogebietes angibt, habe ich auch die Namen der Stämme der 
Maskoigruppe angeführt, welche das Gebiet der rechten Nebenflüsse des 
Paraguay bewohnen, denn wahrscheinlich werden alle diese Flüsse vom 
Pilcomayo, und zwar aus dem enormen Sumpfgebiet der Esteros, mit Wasser 
versehen. 

Vom Rio Confuso ist es bereits im vergangenen Jahre von dein 
Deutsch-Argentiner Adalberto Schmied bewiesen worden, dass sein l i- 
sprung in der Nähe der Lagune Colorado oder Escalante zu suchen sei. 
Mithin bildet der Pilcomayo hier ein grosses Deltagebiet, welches wahr- 
scheinlich eine Änderung erfahren wird, sobald die Regulierung in den 
Esteros erfolgt ist. 

Beginnen wir nun am eigentlichen Pilcomayo, gegenüber Asuncion. 
so treffen wir zuerst auf Toba-Indianer, welche durch die nahe Berührung 
mit der Civilisation schon fast vollständig degeneriert und vielfach mit 
fremden Elementen vermischt sind. 



12(5 



Herrmann : 



Fijr. 



Sie werden zu den sogenannten „Indios mausos", d. h. den zahmen 
Indianern gerechnet Eine eigene Kultur haben sie nicht mehr. 

Etwas anderes ist es schon bei ihren Vettern, den Pilagä, welche in 
einem Teil der Esteros, und südlich davon wohnen. Über dieselben ist 
erst vor kurzem von anderer Seite berichtet worden, und will ich daher 
keine weiteren Bemerkungen über sie machen. Es folgen nun vom 24° 
aufwärts die Sotegaraik oder Tapieti, über welche, soweit ich darüber 
unterrichtet bin, keine Literatur vorliegt. Sprachlich haben dieselben 
grosse Ähnlichkeit mit den Matacos resp. Mataguayos. Nach der Be- 
arbeitung des von mir aufgenommenen Vocabulars, wozu bisher meine 

Zeit nicht reichte, wird die genaue Zu- 
gehörigkeit dieses Stammes bestimmt werden 
können. 

A r on allen Stämmen des Pilcomayo 
hat sich dieser noch seine ursprüngliche 
Originalität bewahrt. Fast alle Geräte 
und Kleidungsstücke sind ihre eigenen 
Erzeugnisse. Sie schmücken sich mehr, 
besonders die Männer, als alle anderen 
Stämme. Hierbei spielen allerdings euro- 
päische Glasperlen eine grosse Rolle. Mit 
Hilfe derselben fertigen sie nicht nur auf- 
gereihte Schnüre an, sondern kombinieren 
dieselben zu einem eigenartigen Kopf-, 
Hals- und Armschmuck. 

Obgleich die Sotegaraik mit allen 
ihren Nachbaren in blutiger Fehde leben, 
und sie bisher von jeder fremden Kultur 
abgeschnitten waren, so sind trotzdem doch 
schon einige europäische Industrieerzeug- 
nisse, die sie wohl zu schätzen wissen, in 
ihren Besitz gelangt. Ausser den Perlen- 
schnüren fertigen sie auch Ketten aus 
Fruchtkernen, Zähnen usw. an, die sie auf 
Chaguarfäden aufziehen. 
Chaguar oder Caraguata ist eine cactusähnliche Pflanze und liefert 
den Indianern das Rohmaterial für viele Bedürfnisse. Das fleischige dicke 
und stachelige Blatt wird durch Schlagen mit einem Holzklöpfel von seiner 
Hülle befreit, und nachdem die Fasern mit Hilfe eines Knochens gereinigt 
sind, werden dieselben getrocknet, und dann von den Frauen auf den 
Knien zu Faden gedreht. Aus de*n Chaguarfäden werden ihre Kriegs- 
hemden, die mit bunten Mustern geschmückt sind, hergestellt. Ebenso 
die Taschen, Decken, Fisch- und Tragenetze. Während die Frauen fast 
alle diese Artikel herstellen, ist den Männern die Anfertigung der Fisch- 
netze allein zugeteilt. Die Wurzeln des Chaguar werden in Zeiten der 
Not geröstet und gegessen. Unter normalen Umständen liefert der Fisch- 
fang ihre Hauptnahrung. Die Fische werden meist auf dem Kücken auf- 




Sotegaraik (Pilcomayo 24°). 



Pilcomayo-Expedition. 



L27 



Fi$r. :'.. 




Vorrichtung zum Fischfang am mittleren Pilcomayo. 



Fiar. 4. 




Sotegaraik und bolivianischer Expcditionssoldat beim Tauschhandel. 



]28 Herrmann: 

geschnitten, gereinigt und zwischen einem gespaltenen Holzstal) am Feuer 
geröstet. Auch wird zuweilen eine Art Fischsuppe in einfachen tönernen 
Gefässen ohne Zusatz von Salz oder anderen Gewürzen gekocht. Kommen 
Zeiten, in denen der Pilcomayo wenig Fische führt, so liefert die Jagd 
ihnen nur einen kärglichen Ertrag. Sie sind aber auch nicht wählerisch 
in der Auswahl ihres Wildes. Grosses Wild, wie Yaguar, Tapir, Hirsch, 
Schwein, ist in diesem Teil des Chaco wenig vorhanden, da diese Gegend 
zu sehr bevölkert ist. Ich habe hier Tolderias, d. h. Indianerdörfer, von 
500 bis 700 Individuen angetroffen. Es wird also gefangen, was da 
„kreucht und fleucht". Am liebsten fangen sie den Tojo, eine Art Meer- 
schweinchen, welcher ein zartes wohlschmeckendes Fleisch liefert. Er 
kommt in ungeheurer Menge meist in den unbewaldeten Gegenden des 
ganzen Chaco vor, durchwühlt überall den Boden und ist der Schrecken 
aller Reiter, die unfehlbar zu Sturze kommen, wenn sie gezwungen sind, 
eine solche Gegend zu durchreiten. 

Dann fangen sie die Beutelratte, Didelphys Azarae, eine Art Wiesel, 
Galictes vittata, und andere kleine Säugetiere. Auch schiessen sie mit 
ihren Bogen und besonderen Pfeilen nach Yögeln, und nehmen, wenn es 
ihnen auch daran mangelt, mit Eidechsen, Schlangen und Heuschrecken 
vorlieb. Alle diese Gerichte werden meist nur am Feuer geröstet. In 
Töpfen wird höchst selten gekocht. Es sind dann meistens Waldfrüchte, 
wie Tusca, Chaüar, Algarroba usw., jedoch nur, wenn diese in unreifem, 
grünem Zustande sind. Sobald sie zu reifen beginnen, werden sie roh 
gegessen oder zur Chicha resp. Aloja, einer Art Bolivianischen Natioual- 
getränks, verarbeitet. 

Eine andere Frucht, von den Chiriguano „Ihuahuasu" genannt, wird 
auch gegessen, hat aber dem Unvorsichtigen schon oft den Tod gebracht. 
Sie hat die Form und Farbe einer ganz kleinen Wassermelone, von der 
Grösse einer Nuss bis zu der einer Apfelsine und wächst an Sträuchern 
bis zu 3 m Höhe. Sobald diese Frucht reif ist, öffnet sich die Schale, 
und die innere weiche Frucht, vom Geschmack einer Chirimoya oder 
einer recht saftigen Birne, kann ohne Gefahr gegessen werden. 

Die Indianer sammeln aber schon vorher diese Frucht, teilen sie 
quer durch und kochen die Hälften, wobei das hierzu gebrauchte Wasser 
sechs bis siebenmal erneuert wird. 

Wird die Frucht aber unreif und ungekocht gegessen, so stellen sich 
bald Schmerzen an den Schläfen und den Gelenken, besonders am Knie, 
ein, und ein unüberwindlicher Schlaf, aus dem es gewöhnlich kein Er- 
wachen mehr gibt, überwältigt den Unvorsichtigen. 

Ihre Kochgeschirre sind höchst einfache Tontöpfe ohne jede Ver- 
zierung, ebenso wie die Tonwasserflaschen, welch beide Geschirre die 
einzigen Erzeugnisse ihrer primitiven Töpferei sind. 

Die Flaschenkürbisse, die zu verschiedenen Geräten verarbeitet 
werden, sind dagegen oft mit schönen eingeritzten oder eingebrannten 
Ornamenten versehen. Feuer wird auf die bekannte Weise durch Reiben 
zweier Hölzer hervorgebracht. 

Sobald die Waldfrüchte anfangen zu reifen, beginnen auch ihre Feste, 



Pilcomayo-Expedition. 129 

die sich mit kurzen Unterbrechungen, wenn nämlich momentan kein 
Festgetränk mehr vorhanden ist, monatelang hinziehen. 

Die Frauen müssen die Chicha oder Aloja bereiten. 

Es ist dies eine Art Bier von sauersüssem Geschmack und trübem 
Aussehen, ist erfrischend und soll auch nahrhaft sein. Nach Aussage der 
Indianer ist es Speise und Trank zu gleicher Zeit. Die Aloja wird ans 
der Frucht der Tusca, Chanar und Algarrobabäume hergestellt. Letztere 
ist eine Art Johannisbrot und liefert das wohlschmeckendste Getränk. 
Die Schoten werden in hölzernen Mörsern gemahlen. Das Mehl wird in 
mächtigen hohlen Kürbissen von über i / z m Durchmesser, oder in grossen 
Gefässen, die aus hohlen Baumstämmen angefertigt werden, mit heissem 
Wasser übergössen. Es gärt schnell und ist am folgenden Tage zum 
Trinken geeignet. Ebenso schnell verdirbt es aber auch wieder und muss 
daher sobald als möglich ausgetrunken werden. Am Abend, bei Mond- 
schein, führen dann die jüngeren Leute Tänze auf. Die Männer bilden 
einen Kreis, mit dem Gesicht nach innen, umfassen sich von hinten, und 
im Takte hüpfen sie mit geschlossenen Beinen, unter lauten Gesängen, 
erst von links nach rechts, nnd dann wieder zurück. Bei einem anderen 
Tanz werden offene Halbkreise gebildet, die sich hüpfend bald schnell 
vorwärts, bald rückwärts bewegen. 

Die Frauen oder Mädchen tanzen hinter den Männern, bald einzeln, 
bald in Gruppen. Bei dieser Gelegenheit wählen sich auch die Mädchen 
ihren Zukünftigen, den sie schnell aus der Reihe der Tanzenden heraus- 
holen und dann mit ihm verschwinden. Irgend welche Ehezeremonie 
findet nicht statt. Natürlich geben diese Trink- und Tanzfeste häufig die 
Ursache zu leichteren Erkrankungen. Ihr Zauberdoktor muss dann helfen. 
Im allgemeinen kommen schwere Krankheiten jedoch selten vor. Treten 
aber Epidemien auf, so werden oft ganze Dörfer dahingerafft. Die 
Pocken haben arg unter den Indianerstämmen in dortiger Gegend gehaust. 
Gegen den Schlangenbiss haben sie kein brauchbaures Mittel und verläuft 
derselbe meist tötlich. 

Ihre Wunden werden durch Waschungen und Auflegen von Blättern 
geheilt. Innere Krankheiten werden von ihrem Zauberdoktor behandelt, 
wobei Suggestion und kleine Zauberkunststückchen die Hauptrolle spielen. 
Der Medizinmann saugt gewöhnlich an dem betreffenden, erkrankten 
Körperteil, der dem Indianer Schmerzen bereitet, und holt nach scheinbar 
grossen Anstrengungen und vielen Gliederverrenkungen schliesslich einen 
kleinen Stein, einen Käfer, einen Dorn oder einen ähnlichen Gegenstand 
aus dem Munde mit der Versicherung, dass dieser der Krankheitserreger 
gewesen sei, und die Patienten in kurzer Zeit gesunden werden; dieses 
geschieht natürlich auch bald, da es sich meist um leichte Erkrankungen 
handelt. 

Auch zu mir kamen die Indianer häufig, damit ich .sie von ihren 
Leiden befreie. Ich hatte drei Universalmittel. Waren die Patienten 
jung und klagten über Gliederschmerzen usw., so gab ich Lanolin zum 
Einreiben. Waren sie älter, so erhielten sie eine Tasse heisser Bouillon, 
aus einer Maggikapsel, zur Kräftigung. Es half fast immer, dem 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 1. 9 



130 



Herrmann: 
Fig. 5. 




Choroti beim Baden. (Pilcomayo 22°). 



Fig. G. 




Choroti beim Baden. 



Pilcomayo-Expedition. 



131 



kamen selten wieder. Wahrscheinlich war den Jungen das Einreiben zu 
langweilig und den Alten die Bouillon zu heiss gewesen. Meist waren sie 
aber inzwischen gesund geworden. Waren jedoch diese Mittel ohne Erfolg, 
dann gab es Rhabarberpillen. 

Über die Kleidung ist nicht viel zu sagen. 

Die Männer gehen meist völlig nackt. Bei schlechter Witterung 
tragen sie eine grosse gestreifte Decke, die sie auch anlegen, wenn sie 
Weisse zu Gesicht bekommen. Dann hängen sie sich alle möglichen 
Lumpen und Lappen an den Körper, um möglichst imponierend aus- 
zusehen. 

Fi- 7. 




Toba (Pilcomayo 23° 30 ') 



Die Weiber tragen einen Schurz, der meist aus Fellen besteht. Der 
Oberkörper bleibt gewöhnlich nackt. Die Männer haben auch zuweilen 
einen Ledergürtel. Ihre Haare lassen sie lang wachsen und schneiden sie 
über den Augen aus. Vorn und hinten tragen sie oft kleine Zöpfchen, 
und schmale mit Perlen geschmückte Bänder halten dieselben am Kopfe 
zusammen. 

Die Sotegaraik tragen ebenso, wie die Choroti, Toba und Mataco, 
zwischen dem 20° und 24°, in den durchlochten Ohren grosse Pflöck.*. 
die aus Holz, oder Rohr gemacht sind. Zuweilen haben dieselben einen 
Durchmesser bis zu 6 cm. 

Tätowierungen habe ich bei den Männern der Sotegaraik nicht be- 
obachten können. Die Frauen aber haben auf Nase und Kinn blaue 
Tätowierungen. Dafür bemalen sich aber die Männer das Gesicht und 

9* 



132 



Herr mann: 



Fis 8. 




Guisnay-Mataco-Frau (Pilcomayo 22° £0). 



Fi er. 9. 




Güisnay-Mataco boi der Mahlzeit in unserem Campamont 

(Pilcomayo 22° 30'). 



Pilcomayo-Expcdition. 



133 



einen Teil ihres Körpers mit roten Figuren, oder färben es ganz mit roter 
oder schwarzer Farbe. Die Tätowierungen werden von älteren Frauen 
mit dem Stachel einer Cactuspflanze in die Haut eingeritzt und dann mit 
einem Farbstoff, den sie aus der Asche von Lecheronstengeln, einer Milch- 
saft enthaltenden Pflanze herstellen, eingerieben. Zum Bemalen des Ge- 
sichtes liefert ihnen Urucu (Orleansstrauch) die rote Farbe. Die schwarze 

Fig. 10. 




Toba. Nocten. 

(Pilcomayo 21° 20'.. 

Farbe wird aus irgend welcher Pflanzenasche, die mit Speichel angerieben 
wird, hergestellt. 

Höchst interessant war es mit anzusehen, wenn die Sotegaraik zum 
Fischfang auszogen. 

Fast alle jüngeren Männer des ganzen Dorfes, zuweilen waren es 
über 100 Indianer, zogen gemeinsam zum Fischen aus, und brachten stets 
reichliche Beute heim. Sie benutzten hierzu zweierlei Netze, welche an 
zwei Stangen befestigt waren. Im Schwimmen fingen sie häufig die 



134 



Horrmanu: 



Fische. Kanus sind bei ihnen unbekannt. Es ist eigentümlich, dass bei 
sämtlichen Stämmen des Pilcomayo, von der Quelle bis zur Mündung, 
Boote oder Kanus nicht in Gebrauch sind. 

Die Hütten der Sotegaraik sind einfach aus Ästen oder Zweigen her- 
gestellt, die kreisförmig in die Erde gesteckt und mit Blättern, Rohr und 
Gras bedeckt werden. 

Fisr. 11. 




Nocten. 



(Pilcomayo 21° 20' 



Toba 



Mehrere solcher Hütten, ebenfalls kreisförmig um einen grösseren 
Hof gruppiert, bilden ein Dorf. Die innere Ausstattung der Hütten ist 
höchst ärmlich. 

Ihren Hauptbesitz bilden ihre Waffen, die ja wie bei allen Chaco- 
stämmen aus Pfeil, Bogen, Lanze und einer kurzen Keule, aus schwerem 
dunklem Holz, bestehen. 

Ackerbau wird auch, aber in ganz minimalem Masse betrieben. 

Kürbisse und Mandioka sind wohl die einzigen Pflanzen ihrer Kultur. 
Die Felder sind nur wenige Meter gross und werden mit hölzernen Spaten 



Pilcomayo-Expedition. 



L35 



bearbeitet, d. h. der Boden wird von Unkraut dort gereinigt, w o das 
Loch für den Kürbissamen oder für die Mandiokastengel gegraben werden 
soll. Nach der Aussaat wird dann später nur noch die nächste Umgebung 
der jungen Pflanze vom Unkraut gereinigt, und schliesslich, oft noch ganz 
unreif, geerntet. 

Die Geburten finden im Freien statt, ohne jegliche Hilfe. Beim 
Tode des Mannes wird die Leiche in der Hütte, oder in der Xähe derselben 
begraben und dann oft dieselbe mit seinen Waffen verbrannt. Etwa vor- 
handenes Erbteil nimmt der Bruder des Toten in Besitz. 



Piff. 12. 



J& 








R 


j£*%fr ^HR . 






§V : j; 


^^^^k'-- ~^k.~ ifi 


^^hh 




Nr '■ * 






rt" 



Chiriguano (Villa Monteo am oberen Pilcomayo). 



Ältere kränkliche Leute sollen zuweilen noch halb lebend begraben 
worden sein. Bei ansteckenden Krankheiten, oder Epidemien, werden die 
Kranken ohne jede Hilfe gelassen, die Hütten angesteckt und mit ihnen 
verbrannt. 

Dies ist in ganz allgemeinen Zügen die Beschreibung der Sitten und 
Gebräuche der Sotegaraik. 

Ähnlich ist es bei den Toba, die nördlich von den Sotegaraik wohnen 
und bei allen anderen Pilcomayostämmen. Die Abweichungen sind meist 
nur ganz unbedeutend. 

Eine Ausnahme bilden die Tätowierungen der Tobafrauen zwischen 
dem 23° und 24°. Ihr Gesicht ist sehr kunstgerecht mit netzan 
Ornamenten tätowiert und ist in dieser Hinsicht das Scheuste, was ich 
im Chaco beobachtet habe. 



136 



Herrinann : 



Ufer folgen auf die Mataco, bald nach dem 23°, die 
kommen in bunter Reihe Toba, Choroti, Tapui und 



Am 23° beginnt das Gebiet der Guisnay. Es gibt von diesem Stamm 
Dörfer auf beiden Seiten des Pilcomayo. Das ganze rechte Ufer bis Villa 
Montes ist Gebiet der Mataco. Nur mit dem Unterschied, dass die Guisnay- 
Mataco am 22° allmählich aufhören, und das Gebiet der Nocten-Mataco 
beginnt. 

Am linken 
Choroti. Dann 
Chiriguano. 

Während nun, wie bereits vorher erwähnt, alle Chacostämme in ihren 
Sitten und Gebräuchen fast übereinstimmen und nur in der Sprache ab- 
weichen, bieten uns die Chiriguano ein 
Fig. 13. vollständig anderes Lebensbild. Die 

Geschichte der Chiriguano kann teilweise 
bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts zurück 
verfolgt werden. 

Bereits Yupanqui, der 9. Inka in 
Peru, soll ein Heer von etwa 10 000 
Mann, mit den besten Heerführern, zu 
hrer Unterwerfung ausgesandt haben. 
Nach zweijährigen blutigen Kämpfen 
kehrte das Inkaheer ohne Erfolg ent- 
täuscht zurück. Garcilaso de la Yega 
gibt nähere Angaben hierüber. 

Nach Ablauf von weniger als einem 
halben Jahrhundert hatten sich die 
Spanier des Inkareiches bemächtigt. Und 
nun begannen die blutigen Kämpfe, die 
auf beiden Seiten mit List und Grausam- 
keit geführt wurden. 

Andres Manso, einer der Eroberer 
Perus, war auf einem Streifzuge schon 
zu den Chiriguano gekommen. Er 
wurde dort gut aufgenommen und 
gründete eine Stadt, die mit Spaniern 
bevölkert wurde. Lange sollte sich diese 
jedoch nicht ihres Daseins erfreuen, denn 
plötzlich wurde sie von den Chiriguano überfallen, und alles niedergemacht. 
Diese Überfälle wiederholten sich häufig und gross war der Schaden, den 
die europäischen Ansiedler zu erleiden hatten. Missionen der Dominikaner, 
Augustiner, ja selbst der Jesuiten, welche doch in Paraguay bis zu ihrer 
Vertreibung so erfolgreich unter ihren Vettern, den Guarani, gearbeitet 
hatten, versuchten vergeblich die Chiriguano zu zähmen. 

Erst im vergangenen Jahrhundert gelang es den Franziskaner-Mönchen 
erfolgreich Missionen unter ihnen zu errichten und sie allmählich ihrer 
Wildheit zu entreissen. Oft wiederholten sich noch die Überfälle, aber 
dem energischen Eingreifen der Bolivianischen Regierung gelang es, alle 
diese Aufstände mit blutigen schweren Opfern zu unterdrücken. Tausende 




Tapui (Pilcomayo 21° 40'). 



Pilcomayo-Expedition. 137 

von Chiriguano mussten ihr Leben hierbei lassen. Andere zogen sich 
nach Osten in die weiten Wälder des nördlichen Chacogebietes zurück. 
Heute ist ihre Macht gebrochen. Der grösste Teil von ihnen ist in den 
Franciskanermissionen angesiedelt worden, wo sie nun Landwirtschaft und 
Viehzucht treiben. 

Nur einige der wildesten Stämme, z. B. die Tapui leben noch weit 
im Innern des nördlichen Chaco. Im allgemeinen stehen die Chiriguano 
auf einer höheren Kulturstufe, als die anderen Chacostämme. Äusserlich 
unterscheiden sie sich von diesen dadurch, dass sie in der durchlochten 
Unterlippe „die tembeta", ein knopfähnliches Schmuckstück, als Stamm- 
abzeichen tragen, während die Mataco, Toba, Choroti und Sotegaraik 
dieses nicht haben, sondern, wie schon gesagt, die durchlochten Ohren 
schmücken. 

Bei den Chiriguano ist die Vorstellung von Religion, die bei den 
anderen Stämmen nur äusserst gering ist, auch weiter entwickelt. 

Der Toba, Choroti, Mataco glaubt nicht an Gott. Er hat überhaupt 
gar keine Vorstellung vom Wesen eines Gottes. Er fürchtet nur die 
Geister der Verstorbenen und nimmt an, dass ihre Seelen in die Körper 
der Füchse schlüpfen, weshalb der Fuchs auch für ein heiliges Tier 
gehalten wird. Tempel oder irgend welche Religionsgebräuche existieren 
nicht. 

Dagegen glauben die Chiriguano an ein zukünftiges Leben. Die 
Verstorbenen sollen eine enge Schlucht passieren. Grosse bewegliche 
Steine zermalmen die Schlechten. Die Guten und Tapferen kommen 
hingegen nach einem himmlischen Ort, wo sie in Gemeinschaft schöner 
Frauen ein ewiges Leben der Genüsse führen, wobei natürlich die Chicha 
unerschöpflich fliesst. 



I. Literarische Besprechungen. 



Yolz, W. Das geologische Alter der Pithecanthropus-Schichten bei Trinil, 
Ost-Java. 

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Palaeontologie. Festband 
1907, p. 256—271. 

Auf Grund der Erfahrungen, welche Volz über das Alter der Vulkane auf Sumatra 
gesammelt hatte, konnte er bei der Besichtigung der bekannten Fundstelle Ost-Javas 
einen neuen Gesichtspunkt bezüglich der geologischen Einordnung des so viel um- 
strittenen Fossiles aufstellen. 

Das von Eugen Dubois gegebene Profil der Grabungsstelle am Ufer des Solo- 
oder Rengawanflusses ergänzt Volz durch die Feststellung, dass der schwarze Tonsteiu, 
welcher das Liegende des Aschenkomplexes bildet, ein wechselndes Niveau zeigt und sich 
local als eine besondere höhere Schicht zwischen die knochenführenden sandsteinartigen 
Tuffe einschiebt. Dieses Verbalten sowie das Fehlen einer echten Schichtung führen zu 
der Annahme, dass man es nicht mit typischen fluviatilen Sedimenten zu tun hat, sondern 
dass die Eruptionsmassen des benachbarten 10000 Fuss hohen Lawu in Form von grösseren 
und kleineren Schlammströmen abgesetzt wurden, wobei heftige Regenfälle und vielleicht 
auch gestautes Flusswasser eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Schlamm wurden die 
Tausende von Kadavern der bei den Eruptionen umgekommenen Tiere abgesetzt, in ähn- 
licher Weise, wenn auch unter andereu Einflüssen, wie im Diluvium Europas. Der Solo- 
fluss aber hat dieses „nestartige Knochenlager" nicht gebildet, sondern nur angeschnitten 
— ein Punkt, über welchen Dubois' Mitteilungen völlige Unklarheit liessen. Der 
Rengawan oder Solo, selbst ein Kind des Lawu, besteht in seiner heutigen Form erst, 
seitdem der Krater zur Ruhe gekommen ist. 

In der geologischen Beurteilung der „Kendeng.-Schichten 8 . wie er den fossilreichen 
Sand nennt, hat Dubois eine Veränderung durchgemacht, indem er anfangs dieselben als 
,.pleistocaen" betrachtet, also zum Diluvium Europas in Parallele bringt, während er 
später von ,.juugpliocaenen fluviatilen Rilduugen" spricht. Letztere Deutung weist Volz 
zurück durch den Hinweis darauf, dass der ganze Schichtenkomplex einheitlich ist und 
selbst diejenigen Quartärbildungen darstellt, welche man in der Nachbarschaft grosser, 
z. T. noch tätiger Vulkane erwarten muss. Dubois' Annahme wäre nur dann haltbar, 
wenn sich nachweisen Hesse, dass der Vulkan Lawu bereits im Ober-Pliocaen mit seiner 
Tätigkeit begonnen hätte. Alsdann könnten die untersten Partien des Kendeng-Schichten- 
komplexes Jungtertiär sein. Eine Anzahl von Vergleichungspunkten spricht jedoch gegen 
ein solches hohes Vulkanalter des Lawu. Petrographisch besteht derselbe aus denselben 
Pyroxen-Andesiten, wie der Merapi und die andern noch heute tätigen Vulkane auf Java. 
Ferner ist der Lawu ein isolierter Kegel und erst der jüngere Vulkanismus produziert 
Einzelindividuen. Dazu kommt sein guter Erhaltungszustand, er hat durch die dem 
Diluvium Europas entsprechende Pluvialzeit wenig gelitten, die Dejektionskegel der den 
Berg verlassenden Flüsse spielen im morphologischen Bilde des Sockels eine noch unter- 
geordnete Rolle. Weiteren Anhalt bietet der Bengawan, der sich erst 15 m tief in den 
Tuffkomplex eingeschnitten hat, während Volz in Nord- Sumatra bei ganz ähnlichen 
Vulkanrand-Flüssen meist zwei grossartige Terrassen-Systeme von 25 m resp. GO m nach- 
weisen konnte, der Nieder- und Hochterrasse unseres Diluviums vergleichbar. So kommt 
Volz zu dem Schluss, dass die Pithecantropus-Reste keinesfalls älter als das „Diluvium" 
sind, in dessen mittleres Niveau sie „voraussichtlich" zu stellen sind. 

H. Klaatsch. 



Literarische Besprechungen. 139 

Sarasin, Fritz Versuch einer Anthropologie der Insel Celebes. II. Teil. 
Die Varietäten des Menschen auf Celebes, Materialien zur Natur- 
geschichte der Insel Celebes, V. Bd., IL Teil. Mit 22 Tafeln. Wies- 
baden. C. W. Kreidel 1906. 

Im vorangehenden Teil hatten die Sarasin die Entdeckung der Steinzeithölen von 
Lamontjag und die Auffindung von Resten einer niedern Bevölkerungsschicht mitgeteilt, 
der „Toala", welche mit den Höhlen in Beziehung standen. Erst durch diese Entdeckung 
■wurden die beiden Baseler Gelehrten dazu angeregt, auch der anthropologischen Seite der 
auf Celebes sich bietenden Probleme ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden. Um die Eigen- 
art der niedern, offenbar altern Bewohner festzustellen, musste die Yergleichung derselben 
mit der jetzt die Hauptmasse bildenden malayischen Bevölkerung durchgeführt werden. 
In Ermangelung von Skelet-Material, das leider nicht in genügendem Masse beschafft 
werden konnte, geschieht dies durch vorzügliche Photographien, Messungen und Be- 
schreibungen, aus denen hervorgeht, dass der Toäla-Tvpus sich deutlich von dem der 
Toradja, der Bugi-Makassaren und der Minahassar sondert. Als wichtigstes Cha- 
rakteristikum erscheint die Bildung der äussern Nase, welche bei den Toala (nur Männer 
sind berücksichtigt) überwiegend ultrachamaerhin und chamaerhin gestaltet ist; die Toäla- 
Nase ist klein mit konkavem Rücken, breiten Flügeln und meist tiefliegender Wurzel, im 
Unterschied von der meist kräftigen, zuweilen hohen und schmalen Nase der andern 
Schichten. 

Hierzu gesellt sich als zweites Merkmal die Haarform ; abweichend von den schlicht- 
haarigen Malayen gehören die Toala einer cymotrischen Varietät an. Engwellig-lockiges 
Haar überwiegt. Kopfform und Proportionen der Extremitäten Hessen keinen greifbaren 
Unterschied erkennen, hingegen Körpergrösse, die bei den Toala geringer ist und die 
dunklere Hautfarbe der letztern. 

Die Sarasin erkannten in den Toala den Rest einer Urbevölkerung, welche ver- 
wandtschaftliche Beziehungen zu niedern Menschenformen anderer Gebiete erkennen lässt — 
und zwar in erster Linie zu den Weddas auf Ceylon und den Senoi der malayischen 
Halbinsel. Eine Vergleichung der photographischen Bilder der Toäla-Leute mit denen 
von Weddas in dem frühern Werke der Sarasin und mit den von Martin (Inland- 
stämme der malayischen Halbinsel, Jena 1905) abgebildeten Senoi oflenbart die auf Blut- 
verwandtschaft beruhende Ähnlichkeit nicht nur im ganzen Typus der Gesichtsbildung, 
sondern bis in Einzelheiten wie der spärlichen Bartbildung, die aus dem kleinen Bocks- 
bart am Kinn und wenigen Haaren über der Oberlippe besteht. Auch der ganze Bau 
in seiner Grazilität und der geringen Entwicklung der Muskelinsertionen, die den Knochen 
aus den Toäla-Höhlen mit dem Skelet der Senoi und Wedda gemeinsam ist, zeigt alle 
drei Stämme als zartgebaute Wildformen des Menschen. Die keineswegs fehlenden 
Unterschiede vertiefen noch mehr das Bild eines gemeinsamen Bandes, welches die Ur- 
bevölkerungen Ceylons, der malayischen Halbinsel und vou Celebes als Typus der Weddalen 
vereinigt, da in manchen Punkten die Toala mehr den Senoi, in andern den Weddas 
und in noch andern wiederum Senoi und Weddas einander mehr ähneln. So haben z. B- 
die Toala kürzere Arme mit dem Senoi gemeinsam, auch stehen beide sich durch ihre 
Schädelform, zum Teil meso- zum Teil brachyccphal, einander näher als den Weddas 
mit ihren relativ langen Armen und meist dolichocephalen, Schädeln: jedoch kommt 
auch bei den Weddas als individuelle Variation Annäherung an Mesocephalie vor. 
In der Körpergrösse kommen Wedda und Toala mehr überein gegenüber den etwa» 
kleinern Senoi, während in der Hautfarbe Senoi und Wedda gemeinsam dunkler sind 
als die Toala. 

Die Fussbildung der Senoi in ihrer fächerförmigen Verbreiterung nach vorn, der 
geringern Rundung der Räuder und der Ausprägung der Lücke zwischen Hallux und 
zweiter Zehe findet sich bei den Toala wieder, während Martins Untersuchung am Skelett 
des Senoi-Fusses dessen beträchtliche Übereinstimmung mit dem des Wedda-Fusses lehrt. 
Diese Gesamtheit dieser Erscheinungen lässt sich nur begreifen durch die Herleitung v< n 
einer gemeinsamen Urform, welche nicht nur in somatischer, sondern auch in „erg< - 
logischer' (Sarasin) oder ethnologischer Hinsicht ihren Derivaten eine weit von der 



i^q Literarische Besprechungen. 

der Malayen verschiedene Primitivkultur überliefert hat. Das frühere Vorhandensein der 
letztern, welche die Weddalen als ganz primitive steinzeitliche nomadisierende Jäger- 
horden kennzeichnet ohne Metalltechnik, Töpferei und Ackerbau, und ohne titulierte 
Häuptlinge, konnten die Sarasin auch für die Toala nachweisen, zum Teil mit Hilfe der 
Hühlenbefunde, die z. B. lehren, dass ausser dem Hund kein Haustier vorhanden "war. 
Inmitten einer mohamedanischen Bevölkerung fallen die niedern religiösen Vorstellungen 
der heutigen Toäla-Reste ebenso auf, wie die strenge Monogamie, die Wahrheitsliebe und 
Fehlen des Diebstahls in Anbetracht der sonstigen niedern Stufe. 

Die heutige geographische Verteilung der weddaischen Völker macht es wahr- 
scheinlich, dass sie einst eine grössere Verbreitung über Indien und den Archipel gehabt 
haben; bei der Überlagerung durch die malayische Schicht sind die zersprengten Reste, 
geologischen Horsten nach des Referenten Anschauung vergleichbar, stehen geblieben. 
Diese gleichsam stratigraphische Auffassung der Rassenverbreitung, welche die Sarasin 
hier mit Recht verwerten, ist reich an Anregungen für spätere Untersuchungen. Dies 
zeigt sich schon in der Übersicht der Formen, welche vielleicht als zur weddaischen 
Schicht gehörig in betracht kommen. Sowohl auf Sumatra (Kuba) als auf Borneo (Ulu 
agar) sind primitive Stämme bekannt geworden, deren somatische Eigenart bisher nicht 
genügend untersucht ist. Noch ungünstiger steht es mit den kleinen Inseln östlich von 
Java, deren Volksgeinisch vorläufig sich nicht entwirren lässt, da das nigritische 
Element als Complication hinzutritt. Für Celebes ist das negative Ergebnis wichtig, dass 
die Sarasin keine Spur von dem Vorhandensein einer nigritischen Schicht nachweisen 
konnten. Welche Stellung die Urform der weddaischen Völker im Stammbaum der 
Menschenrassen einnimmt, wird bezüglich einiger wichtiger Punkte erörtert, wobei sich 
interessante Ausblicke ergeben. Die Auffassung des verwandtschaftlichen Zusammenhanges 
der Weddalen mit den Uraustralicrn steht prinzipiell nicht im Widerspruch mit den vom 
Referenten vertretenen Anschauungen. Auch die Sarasin beurteilen die „weddaische" 
und „australische Varietät" als gesonderte Zweige von gemeinsamem Ursprung aus, deren 
jeder sich in eigener Richtung spezialisiert hat. Diese Spezialisierung dürfte aber bei 
den Weddalen weiter vorgeschritten sein, als bei den Australiern, deren ausserordentliche 
Variabilitätsbreite und deren Anklänge an andere Rassen eine nähere Beziehung zum 
Ausgangspunkt des Stammbaumes der Menschheit verrät, als die Weddalen. Referent 
kann daher der speziellen Fassung der Ansicht, dass „weddaische Stämme seinerzeit 
Australien invadiert und sich dann zu der so merkwürdig stilisierten australischen 
Varietät ausgebildet haben" nicht beistimmen. Hingegen begrüsst er freudig die Änderung 
der früher bezüglich der Dravidas vertreteuen Auffassung. Die Sarasin deuten jetzt die 
Ähnlichkeiten der Dravidas mit den Australiern als lediglich auf der Abstammung von 
gemeinsamer Urform beruhend. 

Weddalen sowohl wie Uraustralier sind „Primärvarietäten" in dem von den Sarasin 
gelegentlich der Wedda-Studien aufgestellten Sinne. Die relative Kleinwüchsigkeit der 
weddaischen Völker berechtigt nicht, sie als „Pygmäen" zu bezeichnen, wie Kollmann 
versuchte. Zwischen eleu Anschauungen des letzteren über die hohe phylogenetische Be- 
deutung kleiner Rassen und der ablehnenden Haltung Schwalbes nehmen die Sarasin 
einen vermittelnden Standpunkt ein: „Nicht der Metermassstab allein entscheidet über 
die Zugehörigkeit einer Varietät zu unsern Primären, sondern ein Zusammenstimmen 
zahlreicher wichtiger somatischer und ergologischer niederer Charaktere, von denen ein 
unter mittelgrosser Körperwuchs nur einer unter vielen ist". Da stören freilich die 
etwas „etwas grösseren" Australier. Die zum Teil sehr beträchtliche Körpergrösse der 
letztern und andererseits ihr bedeutender Variationsspielraum macht es dem Referenten 
wahrscheinlich, dass in der gemeinsamen Stammhorde von Mensch und Menschenaffen 
die Körpergrösse äusserst variabel war und zu mannigfachen einseitigen Ausprägungen 
Möglichkeit bot, ohne die Nötigung der Annahme, dass die primären kleinen Rassen aus 
grossen durch Degeneration oder Auslese sekundär entstanden seien: anders freilich sind 
die Japaner zu beurteilen, deren sekundären Klcinwuchs die Sarasins nicht bezweifeln. 
Den etwas allzu nahen Anschluss, den die Sarasin früher bezüglich der Wedda 
an eine schimpanseartige Urform versuchten, schwächen sie jetzt etwas ab im Sinne der 
modernen Anschauung, lehnen sich jetzt aber allzu nahe an die von Schwalbe be- 
hauptete Stufenleiter: Pithekanthropus — Ncandertalmensch — recenter Mensch an. 



Literarische Besprechungen. 14] 

Die Primitivität des angeblichen Homo primigenus wird bedeutend überschätzt. 
Referent lehnt die unglückliche Bezeichnung: „primigenius" gänzlich ab, da die Neander- 
talrasse nur einen der zahlreichen Zweige darstellt, welche sich von einer dem Pithek 
anthropus nahen — ,. präanthropoiden" Wurzel entwickelt haben. 

Bei dem Versuch, die Componenten der malayischen Bevölkerung von Celebes zu 
analysieren, kommen die Sarasin zu einer Sonderung in eine proto- oder rein malay- 
ische und eine deutero- oder misch-malayische Schicht. Die erstere, hauptsächlich durch 
die Toradja-Schicht dargestellt, wird in verwandtschaftlichen Zusammenhang mit den 
Dajaks auf Borneo gebracht. Die Minahasser werden als ein ,, wenig oder nicht ver- 
mischter" Zweig dieser Schicht angesehen. 

Die bescheidner Weise als „Versuch" bezeichnete Publikation stellt eine bedeutende 
Bereicherung unseres anthropologischen Wissens dar, sowohl durch das positiv Gebotene, 
als auch durch die zahlreichen Anregungen zu neuen Untersuchungen, zu welchen das 
Sarasinsche Werk als Fundament dienen wird. Klaatsch. 



Wilckens, Martin. Grundzüge der Naturgeschichte der Haustiere. Neu- 
bearbeitet von Du er st, IL, Leipzig 1905, zweite Auflage mit 35 Bildern 
und 408 Seiten. 

Das Buch soll wolil einmal landwirtschaftlichen Kreisen eine anregende wissen- 
schaftliche Lektüre bieten, andererseits soll es aber wohl auch die selbständige Stellung 
des Bearbeiters in der Haustierfrage zur Geltung bringen. Bei aller Anerkennung, die 
ich dem Verfasser zollen muss, kann ich mich aber in sehr einschneidenden Fragen zu 
seiner Meinung nicht bekennen. Dass er z. B. den Palaeolithikern Frankreichs nach 
Piettes Vorgang die Zähmung oder doch wenigstens Haltung des Pferdes zuschreibt, 
trennt uns weit. Ich habe an anderer Stelle schon darauf hingewiesen, dass, wenn in 
jenen alten Zeiten von Reitervölkern schon die Rede sein könnte, die Geschichte einen 
ganz anderen Verlauf hätte nehmen müssen. Mit seiner eigenen Stellung hängt es zu- 
sammen, dass er mit dem Schweden Arrenander auch noch eine besondere hornlose 
Rassenform des Rindes gelten lässt, obgleich er doch selbst im Text erwähnt, dass 
ursprünglich gehörnte Herden durch Entartung später hornlos geworden sind. 

Aber wie man nun gar auf eine Papyrusstelle und eine vage Angabe von Chabas 
hin einen (rein?) afrikanischen Ursprung der Dromedars annehmen kann, ist mir rätsel- 
haft; ist es doch in der wunderbaren Geschichte Ägyptens eins der grössten Wuuder, 
dass durch Jahrhunderte und Jahrtausende das Dromedar am ägyptischen Rande der 
Ostwüste eine gewöhnliche Erscheinung war und doch von der Verbreitung nach dem 
Westen (und dem Süden?) so lange durch ägyptische Staatsmanns- und Verwaltungs- 
künste abgehalten wurde. 

Ed. Hahn. 



IV. Eingänge für die Bibliothek. 1 ) 



1. Maclean, J. P., Mastodon, Mammoth and Man. Cincinnatti: R. Clarke & Co. 

1880. 8 °. 

2. Merck er, H. C, The Lenape Stone or the Indian and the Mammoth. New York: 

G. P. Putnams Sons 1885. 8 °. 

Nr. 1 und 2 durch Tausch. 

o. Dachler, Anton, Die Ausbildung der Beheizung bis ins Mittelalter. Wien: Selbst- 
verlag des Verfassers 1907. 4°. (Aus: Berichte u. Mitteilungen des Altertums- 
Vereins zu Wien, XL. Bd., 2. Abt.) Vom Verfasser. 

4. Nieuwenhuis, A. W., Quer durch Borneo. Ergebnisse seiner Reisen! in den 
Jahren 1894, 1896—97 und 1898-1900. IL Teil. Leiden: E. J. Brill 1907. 8°. 
Angekauft. 

.">. Schultze, Ernst, Kulturgeschichtliche Streifzüge, I. Bd. Aus dem Werden und 
Wachsen der Vereinigten Staaten. Hamburg: Gutenberg -Verlag 1908. 8°. Vom 
Verleger. 

6. Moore, Clarence, B. Mounds-Moundville Revisited. Crystal River Revisited etc. 

(Aus: Journal of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia, Vol. XIII.) 
Philadelphia 1907. 4°. Vom Verfasser. 

7. Pastor, Willy, Aus germanischer Vorzeit. Bilder aus unserer Urgeschichte. Berlin: 

W. Werther 1907. 8°. Vom Verfasser. 

8. Haas, Hans, Japanische Erzählungen und Märchen. Berlin: Deutsche Bücherei o. J. 

8°. (Deutsche Bücherei, Bd. 85. 

9. Probenius, Leo, Im Schatten des Kongostaates. Bericht über den Verlauf der 

ersten Reisen der D. I. A. F. E. von 1904—1906, über deren Forschungen und 
Beobachtungen auf geographischem und kolonialwirtschaftlichem Gebiet. Berlin: 
G. Reimer 1907. 8°. 

10. Münsterberg, Oskar, Japanische Kunstgeschichte, III. Teil. Töpferei, Waffen, 

Holzschnitte, Gürtelhänger. Inro-Netzke. Braunschweig: G. Westermann o. J. 4°. 

11. Bartels, Paul, Tuberkulose (Wirbelkaries) in der jüngeren Steinzeit. Braunschweig: 

F. Vieweg & Sohn 1907. 4°. (Aus: Archiv für Anthropologie, N. F. Bd. VI, 
Heft 4.) 

Nr. 8 — 11 vom Verleger. 

12. Grünwedel, A., Katalog der Sammlung von Lama-Kultobjekten des Fürsten E. E. 

Uchtomski. Teil I, Text; Teil II, Abbildungen. St. Petersburg 1905. 8°. 
[Russisch.] Vom Verfasser. 

13. Dixon, Roland B., Linguistic relationships within the Shasta- Achomawi Stock. 

Quebec: Dussault & Proulx 1907. 8". (Aus: Memoires et Deliberations du 
XV e Congres des Americanistes tenu a Quebec 1906.) Vom Verfasser. 

14. Segur, Paul Philipp von, Die Erinnerungen des Generals Grafen Paul Philipp von 

Segur, Adjutanten Napoleons I. Bearbeitet von Friedrich M. Kircheisen. 
Hamburg: Gutenberg -Verlag 1908. 8°. (Aus: Bibliothek wertvoller Memoiren, 
herausg. von Ernst Schultze, Bd. V.) 



1) Die Titel der eingesandten Bücher und Sonder-Abdrücke werden regelmässig hier 
veröffentlicht, Besprechungen der geeigneten Schriften vorbehalten. Rücksendung un- 
verlangter Schriften findet nicht statt. 



Eingänge für die Bibliothek. 143 

15. Inglis und Forbes-Mitchell, Erinnerungen aus dem ludischen Aufstand 1S.">7 58 
von Lady Inglis und Sergeant Forbes-Mitchell. Bearbeitet von Elisabeth 
Braunholtz. Hamburg: Gutenberg -Verlag 1908. 8". (Aus: Bibliothek wert- 
voller Memoiren, herausg. von Ernst Schultze, Bd. VI.) 

IG. Berdrow, Wilhelm, Afrikas Herrscher und Volkshelden. Lebensbilder aus der 
Heroeuzeit des dunklen Weltteils. Berlin-Niederschönhausen:' H. K. W. Berdrow 
1908. 8°. Nr. 466—469. 

Nr. 14—16 vom Verleger. 

17. Schreiber, Witold, Über die Deviation der anatomischen von der geometrischen 

Medianebene des menschlichen Schädels iu bezug auf die Biaurikularlinic. 
Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1907. 4°. (Aus: Archiv für Anthropologie. 
N. F. Bd. IV, Heft 4.) Vom Verfasser. 

18. Li vi, Ridolfo, La schiavitü medioevale e la sua iuüuenza sui caratteri anthropo- 

logici degli Italiani. Koma 1907. 8°. (Aus: Rivista Italiana di Sociologia, 
Anno XI, Fase. IV — V.) Vom Verfasser. 

19. Leyden, Hans, Kreuz und quer. Berlin: Deutsche Bücherei, Bd. 71 u. 72. o. J. 8°. 

Vom Verleger. 

20. Sommer, Robert, Goethes Wetzlarer Verwandtschaft. Leipzig: J. A. Barth 1908. 8°. 

Vom Verleger. 

21. De gen er, Hermann A. L., Wer ist's? Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossenlexikon, 

enthaltend Biographien nebst Bibliographien. Angaben über Herkunft, Familie, 
Lebenslauf, Werke, Lieblingsbeschäftigungen, Parteiangehörigkeit, Mitgliedschaft 
bei Gesellschaften, Adresse, andere Mitteilungen von allgemeinem Interesse. 
III. Ausgabe. Leipzig: H. A. L. Degener 1908. 8°. Angekauft. 

22. Forrer, Robert, Reallexikon der prähistorischen, klassischen und frühchristlichen 

Altertümer. Berlin: W. Spemann o. J. 8°. Vom Verfasser. 

23. Buschan, G., Mongolismus. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1907. 8°. (Aus: Ency- 

klopädische Jahrbücher der gesamten Heilkunde. N. F. 6. Bd.) Vom Verfasser. 

24. Capistrano de Abreu, J., Capitulos de Historia colonial (1500 — 1800). Rio de 

Janeiro: M. Orosco & C. 1907. 8°. (Aus: ,.0 Brasil suas riquezas uaturaes, 
suas industrias", Publicacäo do Centro Industrial do Brasil.) 

25. Centro Industrial do Brasil, Brasil. Suas riquezas naturaes, suas industrias. 

Vol. I. Introduccao - Industria extractiva, Rio de Janeiro: M. Orosco & C. 
1907. 8°. 

26. J. T., A Giria Brazileira Colleccäo de Annexins, Adagios, Rifoes e Locucoes Populäres. 

Bahia: Diario da Bahia 1899. 8°. 

Nr. 24-26 von Hrn. Capistrano de Abreu. 

27. Hertz, Wilhelm, Aus Dichtung und Sage. Vorträge und Aufsätze, herausg. von 

Karl Vollmöller. Stuttgart: J. G. Cotta 1907. 8 U . Vom Verleger. 

28. Martin, Rudolf, System der (physischen) Anthropologie uud anthropologische Biblio- 

graphie. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1907. 4". (Aus: Korrespondenzblatt 
der Deutschen Anthropol. Gesellsch., XXXVIII. Jahrg., 9-12) 

29. Steinmetz, S. R, Ethnographische Fragesammlung zur Erforschung des sozialen 

Lebens der Völker ausserhalb des modernen europäisch-amerikanischen Kultur- 
kreises. Herausg. von der Internationalen Vereinigung für vergleichende Rechts- 
wissenschaft uud Volkswirtschaftslehre in Berlin und in deren Auftrage ent- 
worfen von S. R. Steinmetz. Bearbeitet und erweitert von R. Thurnwald. 
Berlin: R. v. Decker 1906. 8°. 

30. Sergi, G., Neun Abhandlungen anthropologischen Inhalts. Rom 1900—1907. 8°. 

(Atti della Societä Romana di Antropologia, vol. VII— XIII.) 

31. Lamarck, Les debuts de . . . Par E. T. Hamy. Angers: A. Burdiu et C. 1907. 8". 

Aus ßibliotheque d'Histoire Scientifique T. II, No. 1.) 
Nr. 28 — 31 vom Verfasser. 

32. Meyer, Eduard, Geschichte des Altertums. IL Aufl. I. Bd. 1. Einleitung: Elemente 

der Anthropologie. Stuttgart: J. G. Cotta 1907. 8°. Angekauft. 

33. Sarauw, Georg F. L., Le feu et son emploi dans le nord de l'Europe aux temps 

prehistoriques et protohistoriques. Gand: A. Siffer 1907. 8°. Vom Verfasser. 



144 Eingänge für die Bibliothek. 

34. Evans, Arthur J., The prehistoric tombs of Knossos. London: B. Quaritch 1906. 4° 

Augekauft. 
.'i5. Will er s, Heinrich, Neue Untersuchungen über die römische Bronzeindustrie von 

Capua und von Niedergermanien. Hannover: Hahn 1907. 4°. Vom Verleger. 
30. Pessler, Willi, Das altsächsische Bauernhaus in der Rheiuprovinz. Elberfeld: 

A. Martini & Grüttefien 1906. 8°. (Aus: Zeitschr. des Vereins für rheinische 

und westfälische Volkskunde 1906. Heft 4.) 

37. Pessler, Willi, Das altsächsische Bauernhaus in Mecklenburg-Schwerin: Bärensprung 

1906. 8°. (Aus: Mecklenburg, Zeitschr. des Heimatbundes Mecklenburg, Jahrg. 1 
Nr. 3.) 

38. Pessler, Willi, Die Hausforschung, vornehmlich in Norddeutschland. Gotha: F. A. 

Perthes 1906. 8°. (Deutsche Geschichtsblätter, VII. Bd, 8. H.) 
:>9. Pessler, Willi, Neues zur Kenntnis des altsächsischen Bauernhauses. Bremen: 
C. Schüuemann 1907. 4°. (Aus: Niedersachsen, 12. Jahrg. Nr. 11.) 

40. Pessler, Willi, Die geographische Verbreitung des altsächsischen Bauernhauses in 

Pommern. Braunschweig 1906. (Aus: Globus, Bd. XC Nr. 23.) 

41. Pessler, Willi, Plan einer grossen deutschen Ethno-Geographie. (Aus: Kölnische 

Zeitung 1907, Nr. 602.) 

42. Luschan, F. v., The racial affinities of the Hottentots. London: Spottiswoode & C. 

1907. 8°. (Aus: Report of the British and South African Associations 1905.) 

43. Loth, E., Die Plantaraponeurose beim Menschen und den übrigen Primaten. Braun- 

schweig: F. Vieweg & Sohn 1907. 4°. (Aus: Korrespondenzblatt der Deutschen 
Anthrop. Ges , XXXVIII. Jahrg. Nr. 9/12 ) 

44. Hamy, E. T., Les premiers Gaulois. Paris: Masson et C. 1906. 8°. (Aus: L' Anthro- 

pologie T. XVII.) 

45. Mac Curdy, George Grant, Neolithic Dew-ponds and Cattle-ways. By A. J. Hubbard 

and G. Hubbard A review. Lancaster 1905. 8°, (Aus: American Anthropologist 
Vol. VII No. 3.) 

46. Mac Curdy, George Grant, Peabody pueblo exhibit. 8°. (Ans: Yale Alumni Weekly 

June 1907.) 

47. Mac Curdy, George Grant, Some phases of Prehistoric Archaeology. Washington: 

Gibson Bros. 1907. 8°. (Aus: Proceedings of the American Association of the 
Advancement of Science, Vol. LVI, 1907.) 

48. Mac Curdy, George Grant, Review of C. V. Hartman's Archeological Researches 

in Costa Rica. 4°. (Aus: Science N. S. Vol. XXIV No. 603.) 

49. Mac Curdy, George Grant, The armadillo in the ancient ait of Chiriqui Quebec: 

Dussault & Proulx 1907. 8°. 

50. Schlemm, Julie, Wörterbuch zur Vorgeschichte. Berlin: Dietrich Reimer 1908. 8". 

51. Mielke, Robert, Das deutsche Dorf. Leipzig: B. G. Teubner 1907. 8°. (Aus: Natur 

und Geisteswelt, Bd. 192. 

Nr. 36—51 vom Verfasser. 

52. Nigmann, E., Die Wahehe . . . Berlin: Ernst Siegfried Mittler & Sohn 1908. 8° 

Vom Verleger. 

53. Saville, Marshall H., The George G. Heye Expedition, the antiquities of Mauabi, 

Ecuador, a preliminary Report, New York 1907. 4 n . Vom Verfasser. 

54. Müller, F. W. K., Beitrag zur genaueren Bestimmung der unbekannten Sprachen 

Mittelasiens. 1907. 8°. (Aus: Sitzungsbericht der Königl. Preuss. Akad. der 
Wissenschaften, Ed. III.) Vom Verfasser. 

(Abgeschlossen am 15. Januar 1908.) 



Zeitschrift für Ethnologie. Band XXXX. 



Tafel I. 




Fig. 1. Makuschi-Häuptling Jldefonso (Rio Branco . 





Fig. 2. Wapischäna (Rio Branco). 
Th. Koch- Grünberg: Die Makuschi und Wapischäna. 



Zeitschrift für Ethnologie. Band XXXX. 



Tafel IT. 




Fig. 1. Makuschi. 




Fig. 2. Areküna. 
Th. Koch-Grünberg: Die Makuschi und Wapischana. 



I. Abhandlungen und Vorträge. 



1. Die Grab formen ostpreussischer Gräberfelder. 

Von 

Emil Hollack. 

Abkürzungen in der Literaturangabe. 

Analysen = Bezzenberger, Analysen vorgeschichtlicher Bronzen Ostpreussens. 

B. P. = Sitzungs-Berichte der Altertums-Gesellschaft Prussia. (Vereinsjahr 31 = Hffc. 1 

u. s w. bis zum 46. Vereinsjahr [Hft, IG]. Von Heft 17 ab sind die Hefte 

numeriert.) 
Berl. Kat. = Katalog der Ausstellung prähistorischer und anthropologischer Funde 

Deutschlands zu Berlin. Berlin 1880. 
Dorr Lenzen = Dorr, Die Gräberfelder auf dem Silberberge bei Lenzen und bei 

Serpin. 
Dorr Übersicht = Dorr, Übersicht über die prähistorischen Funde im Stadt- und 

Landkreise Elbing. 
Sehr, auch Schriften = Schriften der physikalisch-ökonomischen Gesellschaft. 
T. K. = Tischler, Ostpreussische Altertümer aus der Zeit der grossen Gräberfelder 

nach Christi Geburt. Herausgegeben von Heiniich Kemke. Königsberg i. Pr. 

1902. 
Im übrigen ist der Titel der zitierten Werke an Ort und Stelle in einer Anmerkung 
stets vollständig angegeben. 



Einleitung. 

Altpreussen gehört zu denjenigen Landesteilen Europas, welche vom 
Licht der Geschichte am spätesten erhellt werden. Erst das langsame 
Eindringen des deutschen Ordens im 13. Jahrhundert kann als die Zeit- 
wende bezeichnet werden, von welcher ab ganz allmählich die Vorgeschichte 
zu weichen und die Geschichte zu herrschen beginnt. 

Fasst man, ganz allgemein gesprochen, die Aufgabe der heimischen 
vorgeschichtlichen Forschung dahin zusammen, eine möglichst lückenlose 
Kenntnis des Vorordenslandes Preussen vermitteln zu helfen, so ergibt sich 
schon aus der zeitlichen Begrenzung, wie sie uns hier entgegentritt, 
allein, welche grossen Arbeiten zu erledigen sind, bevor hiervon voll und 
ganz wird gesprochen werden können. Erschwerend tritt hinzu, dass auch 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 2. 10 



146 Hollack: 

heute noch eine grosse Mehrzahl gebildeter Kreise gar zu gern geneigt 
ist, in der praktischen Ausübung vorgeschichtlicher Forschungen nur eine 
Art Sport zu erblicken. Infolgedessen sind ihre Resultate kaum über 
den engbegrenzten Kreis von Fachgelehrten hinausgedrungen. Erschwerend 
tritt ferner das Fehlen eines Denkmalsschutzgesetzes hinzu. „So oft ein 
Denkmal dieser Art zerstört, ein Fund von unkundiger Hand der Erde 
entrissen wird, verschwindet ein Stück Urgeschichte, das nicht mehr ersetzt 
und ein Zusammenhang von Zeugnissen, der nicht wieder hergestellt 
werden kann." 1 ) 

Arbeitet demnach die vorgeschichtliche Forschung unter der Ungunst 
äusserer Verhältnisse, so ergibt sich hieraus, dass ihre Ergebnisse nur 
tropfenweise gewonnen werden können. Dennoch aber hat die Arbeit der 
letzten fünfzig Jahre auch hier in Ostpreussen bereits eine ganze Reihe 
von Unterlagen geschaffen, welche unter anderem zu berechtigten Schlüssen 
über die ethnographische Zusammensetzung der Bevölkerung Preussens in 
vorgeschichtlicher nachchristlicher Zeit geeignet sein dürften. 

Das Material hierzu liefern ihr die grossen Gräberfelder, an denen 
Ostpreussen so unendlich reich ist. Diese grossen Begräbnisplätze lehren 
uns, soweit die Forschung bis jetzt erkennen lässt, Ostpreussen als 
ein Land kennen, welches wenigstens in einigen Landstrichen eine ver- 
hältnismässig dichte Bevölkerung aufzuweisen hatte. Übereinstimmend 
findet man aller Orten, an denen solche Fundstätten vorkommen, dass 
dem Totenkult eine grosse Aufmerksamkeit zugewandt worden ist. 
Unterzieht man jedoch — auch innerhalb kleinerer Zeit- 
abschnitte — die Grabformen und die Bestattungsweise, die 
man beide als durch Stammesbrauch und Religion beeinflusst 
anzusprechen hat, einer vergleichenden Prüfung, so findet man 
im Rahmen der ganzen Provinz grosse Verschiedenheiten. Da- 
gegen ergeben sich innerhalb des Rahmens bestimmter geo- 
graphischer Gebiete feste Normen. 

Wir werden hierdurch zu dem Ergebnis geführt, die vorgeschicht- 
lichen Einwohner Preussens nicht als eine in sich geschlossene, homogene 
Bevölkerung anzusprechen, sondern innerhalb der heutigen Provinzial- 
grenzen bereits damals das Vorhandensein verschiedener Volksstämme 
als feststehend zu betrachten. Hierfür spricht auch der Umstand, dass 
die Graburnen, die wohl ausnahmslos als Erzeugnisse heimischer Arbeit 
zu gelten haben, innerhalb bestimmter geographischer Grenzen gleichfalls 
typische Eigentümlichkeiten haben, im Bereich der ganzen Provinz, soweit 
in ihr Brandbestattungen nachgewiesen sind, aber — und zwar auch schon 
im Rahmen kleinerer zeitlich begrenzter Perioden — keinen einheitlichen 
Typus aufweisen. 

Es liegt sonach in der Tatsache, dass die Grabformen, der Be- 
stattungsmodus und die Totenurnen innerhalb eines gewissen Gebiets 
charakteristische Eigenarten besitzen, die einem anderen Gebiet fehlen, 

1) Haus Seger, Der Schutz der vorgeschichtlichen Denkmäler. Denkschrift der 
Kommission der deutschen anthropologischen Gesellschaft. Vorgelegt der 35. Ver- 
sammlung in GreifsTvald 1904, S. •".. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 147 

welches wiederum andere Charakteristika aufweist, ein Hinweis auf 
die ethnographischen Verhältnisse Altpreussens in der vorgeschichtlichen 

Eisenzeit. 

In vorliegender Arbeit soll nun der Versuch gemacht werden, hierfür 
den Nachweis zu liefern, soweit die Grabformen und die Bestattungsweise 
in Betracht kommen. Geographisch beschränkt sie sich auf das Gebiet 
südlich vom Pregel und das Samland. 

1. Die La Töne-Gräber. 

Das erste Auftreten des Eisens — abgesehen von kleinen Funden — 
ist in Ostpreussen mit der La Tene-Kultur verknüpft. Wie Bezzenberger 
nachweist 1 ), hat „die mittlere La Tene-Kultur noch während der jüngeren 
Bronzezeit in Ostpreussen Eingang gefunden und bis in die nachchrist- 
liche Zeit gedauert". Wir finden Gräber mit La Tene- Altertümern in 
zwei räumlich weit voneinander entfernten Gegenden, nämlich im Kreise 
Neidenburg und im Samlande, und zwar dort in grossen Flachgräber- 
feldern, hier in Hügelgräbern entweder rein oder in Nachbestattungen. 2 ) 
Beide Gebiete sind bisher durch keine örtliche Brücke miteinander ver- 
bunden. 

Was die Gräber des Kreises Neidenburg anlangt, so zeigt das Gräber- 
feld auf dem Fuchsberge bei Grodtken oberirdische Steinringe von 
& — 4 m Durchmesser, was vor wenig Jahren auch von denen bei Gr.-Lensk 
galt; an beiden Orten zugleich teils vereinzelte, teils in Gruppen von zwei bis 
drei vereinigte, aufrecht stehende, auch liegende Merksteine von beträcht- 
licher Grösse ohne Steinringe. Unter zwei solchen Merksteingruppen 
fand ich in Grodtken schön erhaltene Gräber. In Kl.-Tauersee fand 
ich keine Steinringe mehr vor, was auch von Brinkmanns Ausgrabung 
in Niederhof und Heydecks in Taubendorf gilt. Dass ähnliche 
Steinkränze bei Gräberfeldern dieser Art im äussersten Südwesten der 
Provinz wohl aber durchweg Brauch gewesen sind, bezeugen Bock 3 ) und 
Toppen. 4 ) — Ersterer fand solche im 18. Jahrhundert bei Pilgramsdorf 
und letzterer in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bei 
Kunchengut und Wilken. Die Ackerkultur und der Wegebau haben 
wohl aber das ihrige mit beigetragen, die oberirdische Grabform all- 
gemein verschwinden zu machen. 

Aus dem Befunde von Grodtken, Kl. Tauersee, Gr. Lensk und Nieder- 
hof geht hervor, dass die Bestattung in einer Brandgrube erfolgte, d. h. 
die Erde, in welcher die Überreste gebettet wurden, ist durch Kohle und 
Rauch vollständig geschwärzt. Die Form dieser Brandgrube ähnelt der 
eines unten spitz zulaufenden Sackes. Die Stellung der Urnen in der 
Erde ist eine eigenartige. Einige — isoliert stehende — waren in 
Grodtken verkehrt hingestellt. Dann stiess ich auf zwei Beisetzungen. 



1) Bezzenberger, Analysen vorgeschichtlicher Bronzen Ostprenssens, S. X. 

2) Derselbe a. a. 0., S. VIII. 

•">) Bock, Versuch einer Wirtschaft!. Naturgeschichte von Ost- u. Westpreussen 
II 551. 

4) Altpreussische Monatsschrift VII 1 7 ff. 

10* 



148 Hollack: 

in denen die in der Mitte aufrecht stehende Urne auf drei Seiten von 
teils liegenden, teils stehenden Beigefässen umgeben war, wie es ähnlich 
auch Brinkmann in Niederhof und Bezzenberger in Gr. Lensk 
fanden. 1 ) Doch will ich nicht unerwähnt lassen, dass letzterer, wie er in 
einer demnächst publiziert werdenden Sitzung der Prussia hervor- 
gehoben hat, diesem Umstand nicht die Bedeutung beilegt, die der Augen- 
schein auf mich hervorrief nnd seine gegensätzliche Stellungnahme in 
überzeugender Weise begründete. Wie ich von verschiedenen Seiten 
gehört habe, sollen ähnlich angelegte Gräberfelder jenseits der Grenze im 
russischen Polen vorkommen. Meiner Überzeugung nach handelt es sich 
bei den Flachgräbern dieser Kultur in Ostpreussen nur um einen 
schmalen auf die diesseitige Grenze tretenden Strich; der Hauptteil ist 
in Polen zu suchen, und wird das letzte Wort über die Gräberfelder 
dieser Gruppe von dortigen Gelehrten gesprochen werden müssen, wenn 
das jenseitige Gebiet erst mehr prähistorisch abgebaut sein wird. 

Was den westpreussischen Auteil dieses Gebiets anlangt, so hat 
Anger in den achtziger Jahren bei Rondsen ein Gräberfeld aufgedeckt, 
dessen Grabformen als Parallelen zu den in Frage kommenden ost- 
preussischen Gräberfeldern herangezogen werden können, uud verweise 
ich auf seine treffliche Monographie über dasselbe. Zwischen Rondsen 
und dem am westlichsten liegenden ostpreussischen Gräberfelde dieser 
Gruppe, dem bei Gr. Lensk, klafft noch ein grosses unerforschtes Gebiet. In 
Li s sauers 1887 herausgegebenen prähistorischen Denkmälern der 
Provinz Westpreussen findet man im Lande östlich der Weichsel und 
südlich der Ossa ausser Rondsen nur noch die Fundorte Grubno (flaches 
Grab ohne Steinkiste mit Urnen) und Manisch (ebensolches) verzeichnet, 2 ) 
was auf eine Übereinstimmung der Grabformen dieser Gräber mit denen 
der ostpreussischen schliessen lässt und was ferner zu dem berechtigten 
Schluss führt, in dem Zwischengebiet analoge Formen zu vermuten. 
Noch sei vervollständigend erwähnt, dass in Westpreussen rechts von 
der Weichsel noch in Willenberg, Liebenthal, Pieckel und Ladekopp 
Urnengräber mit zum Teil typischen La Tene-Artefakten ausgegraben 
worden sind, während entsprechende Gräberfelder in dem angrenzenden 
Teil Ostpreussens zur Zeit noch fehlen. 

Zieht man ein Facit, so gilt auch heute noch das, was Lissauer vor 
20 Jahren schon aussprach: „Diese Kultur bleibt in unserer Heimat 
ziemlich beschränkt. Von der Warthe, Welna und Netze her sehen wir 
sie wie die vorhergehenden Kulturströine nach Norden vordringen; 
aber dort wie hier gelingt es ihr nur an wenigen Stationen festen Fuss 
zu fassen, wenigstens nach unseren heutigen Kenntnissen. Im 
allgemeinen sind es Hauptsitze der Hallstädter Kultur . . . , wo auch sie 
die günstigste Aufnahme findet; doch sind östlich der Weichsel zwei 



1) Da ich seit der Herausgabe von P eis er s und meinem Buch über Moythienen nicht 
mehr Gelegenheit gehabt habe, im Südwesten der Provinz La Tcnc-Gräber auszugraben, 
bin ich hier in der Darstellung ganz meinen dortigen Ausführungen gefolgt; vgl. a. a. 0. 
Seite 8 ff. 

2) Lissauer Denkmäler, Text S. P2G, Tafel IV und Karte. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 149 

grössere Stationen dieser Zeit gerade an solchen Punkten konstatiert 
worden, wo die Hallstätter Kultur wenig oder gar nicht entwickelt war, 
in Kondsen und Ladekopp." 1 ) 

An diesem Resultat ändern auch die seither ausgegrabenen Begräbnis- 
plätze im Kreise Neidenburg nichts; hoffen wir, dass es der Forschung 
vergönnt sein möge, den Kaum zwischen Gr. Leusk und Rondsen aus- 
zufüllen. 

Was die reinen La Tene-Hügelgräber des Samlands anlangt, so liegt 
zur Zeit nur die Tischlersche Publikation über Warnicken vor; seit der 
Zeit habe ich ein La Tene-Grab mit unterirdischem Steinkreise und 
nahe der Peripherie befindlicher, oben offener, aus kleinen gespaltenen 
Steinen bestehenden Kiste bei Sorgenau geöffnet; die sehr wichtigen 
Ausgrabungsresultate von Kemke (Sorgenau) und Brinkmann (Klycken) 
aber sind noch nicht publiziert, so dass ich nicht über die nötigen 
Materialien verfüge, um ein allgemein giltiges Bild von den Grabformen 
dieser Periode im Samlande zu geben; da zu leicht der Fall eintreten könnte, 
dass bei der schmalen Basis, auf der meine Kenntnis hier fusst, ich leicht 
etwas verallgemeinern möchte, was sich hernach nicht halten Hesse. 

2. Die sogenannten römischen und nachröinischen Gräberfelder 
Masurens und Süd-Ermlands. 

Wie in dem Buche über das Moythiener Gräberfeld 2 ) dargestellt ist, 
ergeben sich, abgesehen von den La Töne-Gräberfeldern des Kreises 
Xeidenburg, die dort als Kulturgruppe 1 bezeichnet sind, für den 
äussersten Süden der Provinz zwei Gruppen von Gräberfeldern, nämlich 
die als Kulturgruppe II bezeichneten römisch beeinflussten und die als 
Kulturgruppe III bezeichneten nachrömischen Gräberfelder, bei denen sich 
dieser Einfluss nicht mehr in dem Maasse nachweisen lässt und die auch 
als Völkerwanderungsgräber von den ersteren unterschieden werden. 

Beide Gruppen kommen entweder dicht nebeneinander, wie in 
Sternwalde und Kl. Puppen, oder durch einige Minuten Wegs vonein- 
ander getrennt, wie Pruschinowen-Wolka und Babienten, oder zum 
Teil übereinander, wie in Mingfen, oder auch, wie es den Anschein hat, 
isoliert, wie die zweite Gruppe in Macharren, Aweyden und Moy- 
thienen, die dritte Gruppe in Kellaren und Daumen, vor, nie aber, 
soweit sich bis jetzt übersehen lässt, mit einander vermischt oder eins in 
das andere allmählich übergehend. 3 ) 

Beide Gruppen haben eine Reihe charakteristischer Besonderheiten, 
die nur je einer Gruppe eigentümlich sind und der andern fehlen; dann 
auch einzelne gemeinsame Züge. Im Nachfolgenden soll nun, um ein 
möglichst scharfes Bild beider zu schaffen, der Versuch gemacht werden, 
die dritte Gruppe ganz ausführlich zu behandeln und hierbei auf die Ab- 
weichungen von der zweiten Gruppe hinzuweisen. 



1) Lissauer Denkmäler, S. 124. 

2) 1004 herausgegeben von P eis er und mir. 

3) Vgl. Moythienen S. 11 ff. 



150 Hollack: 

Hier im änssersten Süden der Provinz handelt es sich für beide 
Kulturen nur um Flachgräberfelder, die sich durch keine äusserlich her- 
vortretenden Merkmale von der sie umgebenden Örtlichkeit unterscheiden. 
Für die dritte Gruppe kommen in Betracht: Waldersee III, Wyskakrug, 
Kellaren, Friederickenhain, Daumen, Lehlesken, Mingfen, Alt-Muntowen, 
Pruschinowen-Wolka, Kl. Puppen, Scheufelsdorf, Sdorren, Sternwalde, 
ausserdem die hinsichtlich der Brandstellen etwas andere Verhältnisse 
aufweisenden Fundstätten von Burdungen und bzw. auch Koslau, von 
denen das letzte, eine Strecke südwestwärts von den oben genannten 
gelegen, vielleicht neue regionale Gruppen eröffnet, deren Weiterverbreitung 
ausserhalb Ostpreussens gesucht werden müsste. *) 

Die mehr oder minder zahlreich durch den Pflug auf die Oberfläche 
gebrachten Scherben und verbrannten Knochen allein schon lassen ein 
geübtes Auge das Gräberfeld erkennen. Die gebetteten Überreste sind 
in freier Erde beigesetzt — entweder in einer Urne oder als 
loses Knochenhäufchen -- und durch keine unter der Erde be- 
findlichen Steinpackungen gesichert. 

Dasselbe gilt von der römischen Gruppe; doch sind hier wenigstens 
sporadisch auch Steinpackungen festgestellt worden; so in Moythienen 
unter 92 menschlichen Bestattungen zwei (die Gräber 39 und 59), in dem 
erheblich grösseren Gräberfelde Alt-Keykuth II vier Steinpackungen, was 
angesichts der grossen Menge der Begrabenen aber gar nicht ins Gewicht 
fällt, der Vollständigkeit halber aber nicht unerwähnt bleiben durfte. 

Dagegen kommt es öfters vor, dass sich ein kleiner rundlicher Kiesel 
über der Beisetzung befindet, Da diese rundlichen Steinchen häufig 
durch die Ackerkultur an die Oberfläche gebracht worden sind, so dienen 
auch oftmals sie als gute Wegweiser für die Auffindung eines solchen 
Flachoräberfeldes. Durch diese bei der Bestattung der Toten verwendeten 
runden Steinchen berührt sich Gruppe III mit Gruppe II, bei denen man 
sie in dieser Gegend auch häufig feststellen kann. In grosser Anzahl 
kamen sie in Kl. Puppen vor; bei fast keinem Grabe fehlten sie; ausser- 
dem befand sich ein ganzes Depot davon in der hier zwischen beiden 
Gräberfeldgruppen sich hinziehenden neutralen, rauchgeschwärzten Zone; 2 ) 
aber auch in allen andern von mir untersuchten Feldern habe ich deren 
mehr oder weniger festgestellt. 

Alle Fundstätten auch die der zweiten Gruppe — sind Braud- 

gräberfelder. Als Ausnahme sei angeführt, dass sich auf dem nach- 
römischen Teil des Kl. Pupper Gräberfeldes zwei gut erhaltene Menschen- 
schädel und daneben unverbrannte Knochenreste in einer Tiefe von 0,50 m 
fanden. Zu beiden Seiten stand in gleicher Tiefe je eine Urne. Auch 
Bujack fand in Lehlesken einige Skelette, doch handelte es sich hier, 
wie die Beschläge von Metall an Sargresten auswiesen, um Bestattungen 
neuerer Zeit. 8 ) Auch ich fand hier, als ich 1900 dieses Gräberfeld er- 



1) Des Vergleichs halber ist weiter unten auch das bereits im mittleren Provinzgiirtei 
gelegene Gräberfeld bei Pietraschen hier mit hinein bezogen worden. 

2) Moythienen S. 12 und S. 19. 

3) B. P. VI. 31. 



Grabformeii ostpreusssischer Gräberfelder. 151 

gänzend untersuchte, noch ein und zwar sehr gut erhaltenes Skelett, das 
demnach wohl auch als neuzeitlich anzusprechen sein dürfte. 

Die Beisetzung ist, wie oben schon angedeutet, bei beiden Gruppen 
eine zwiefache, sie ist entweder in einer Urne oder als loses Knochen- 
häufchen erfolgt. Wenn letzteres der Fall ist, so sind die Knochen- 
häufchen stets sorgfältig zusammengeschüttet. 1 ) Auch in dieser zwie- 
fachen Beisetzungsform finden sich Berührungspunkte mit den masurischen 
Gräberfeldern aus römischer Zeit; doch herrschen im besonderen mannig- 
fache Verschiedenheiten. Der Verbrennungsprozess muss in nachrömischer 
Zeit als ein sehr guter bezeichnet werden; denn sowohl bei den Urnen- 
beisetzungen als bei den Knochenhäufchen stösst man immer nur auf sehr 
wenige und winzig kleine Knöchelchen. Soweit die Menge der bei- 
gesetzten Knochen allein in Betracht gezogen wird, ist dies aber auch 
andererseits als Folge des Umstandes zu betrachten, dass man die Ver- 
brennungsherde (über dieselben siehe weiter unten) nicht sorgfältig genug 
nach den Überresten der verbrannten Leichen abgesucht hat. Gerade das 
umgekehrte herrscht bei der römischen Kulturgruppe; denn hier sind die 
Knochen viel schlechter verbrannt: sie füllen oft 3 j i der durchschnittlich 
weit grösseren Urnen. Die Verbrennungsherde dagegen enthalten nur 
verschwindend wenig zurückgebliebene Knochen. 2 ) 

Ein weiteres gemeinsames Moment, sowohl bei den Gräberfeldern der 
III , als denen der vorhergehenden Kulturgruppe, bilden die in weitem 
Umkreise um den eigentlichen Begräbnisplatz sich hinziehenden Brand- 
plätze. Doch bilden diese kein in sich geschlossenes Ganze, sondern sind 
oft durch beträchtliche Stücke ungebrannten Erdbodens unterbrochen. 
Die Grösse ist eine sehr verschiedene; kleinere und grössere Plätze 
wechseln in bunter Folge. In Mingfen begannen sie unmittelbar am 
Gräberfelde und erstreckten sich etwa 100 m weit nach Süden und ungefähr 
50 bzw. 40 m weit nach Osten und Westen. 

Ebenso lagen die Verhältnisse in Pruschinowen-Wolka; doch war 
hier die Ausdehnung der Brandplätze noch eine weit beträchtlichere. 
Noch mehr gilt dies von Sdorren, wo in einer Entfernung von etwa 250 m 
noch Brandstellen vorkamen. In Kl. Puppen, woselbst sie oft bis an 
die Oberfläche reichten, erschien der Erdboden auf weite Strecken hin 
wie betupft von ihnen. Auch in Sternwalde und Waldersee III beobachtete 
ich solche ausserhalb des Friedhofs liegende Brandstellen und nur von 
Alt-Muntowen vermag ich keine Angaben zu machen, weil die Zeit der 
Untersuchung eine zu beschränkte war, als dass ich darauf hin hätte 
Proben anstellen können. 

Auch innerhalb der Gräberfelder kommen Brandstellen vor, in 
welchen ebenso wie in den ausserhalb befindlichen keine Spur einer Bei- 
zetzung sich vorfindet. Hinsichtlich ihrer Form lassen sich keine all- 
gemein gütigen Regeln fassen; dieselbe hat sich wohl immer aus dem 



1) Heydeck und Bujack bezeichnen solche losen Knochenhäufchcn in ihren bzw. 
Fnndberichten stets als Depot. 

2) Vgl. hierüber Moythienen 12. 



152 Hollack: 

jeweiligen Bedürfnis heraus ergeben. Wenn Bujack in Burdungen 1 ) eine 
grössere Anzahl kreisförmiger „Aschenstellen" erwähnt, so hat wohl 
auch* hier keine Absichtlichkeit vorgewaltet, sondern nur eine mehr oder 
minder rundliche Form den Forscher getäuscht. 

Die Knochen sind nicht immer sorgfältig aus der Grube entfernt 
worden; in allen zur III. Gruppe gehörigen Gräberfeldern bzw. Gräber- 
feldteilen, welche ich persönlich kennen lernte, besonders aber in Mingfen, 
hatte man viele Knochenreste zurückgelassen. Dass es sich nicht um 
Bestattungen handelte, war aus dem Durcheinander von geschwärzter Erde, 
bzw. Asche, Knochen und Holzkohlen deutlich erkennbar. Tischler 2 ) 
hält diese Brandgruben für eine besondere Art der Bestattung in freier 
Erde, indem er annimmt, dass die Überreste des Brandes: Erde, Asche, 
Knochen oder Schmucksachen unsortiert in eine Grube geworfen wären. 
Auf masurische Gräberfelder angewandt, kann man diesen Satz nicht in 
seiner Allgemeinheit gelten lassen. Es handelt sich lediglich in den 
meisten Fällen nur um Restbestände in Yerbrennungsherden, als welch' 
letztere man nicht nur die ausserhalb des Friedhofs befindlichen Brand- 
stellen, sondern auch die innerhalb vorkommenden Stellen gebrannter 
Erde vielfach ansprechen muss. Bujack notierte 1883 in Burdungen 
19 Brandgruben ohne Knochen und Beigaben und 15 Gruben mit Asche, 
Kohlen und verbrannten Knochen ohne Beigaben 3 ). Er spricht sie 
alle als Gräber an, was hinsichtlich der 19 Gruben ohne Knochen wohl 
als irrig zurückgewiesen werden muss und auch hinsichtlich der 15 Gruben 
mit Knochen mit Vorsicht aufzunehmen ist, da aus dem Bericht nicht 
hervorgeht, ob die Knochen in Häufchen gelegen haben oder in wirrem 
Durcheinander in der Grube gebettet gewesen sind. 

Die Tiefe der Gräber und Brandstellen der dritten Gruppe ist im Durch- 
schnitt eine geringe. Hey deck notiert in Pietraschen 4 ) etwa 14 Gefässe, die 
mit ihrer Stehfläche 0,60 m tief unter dem Käsen sich befanden. Bujack 
macht von dem Restgräberfelde bei Scheufelsdorf die Bemerkung, dass die 
Urnen ausserordentlich flach gestanden haben müssen; denn ein noch ge- 
fundener Topfboden stand nur 20 cm unter der Grasnarbe 5 ). In Friedericken- 
hain 6 ) befand sich das Gräberfeld auf einem Sandplan im Walde. Nachdem 
dieser abgeholzt war, wehte der Wind den Sand von den Urnen und 
verwehte die alte Begräbnisstätte in kurzer Zeit. Die Beisetzung muss 
also auch hier eine sehr flache gewesen sein. InBurdungen lagen die Gruben 
33 — 40 cm unter der Oberfläche, so dass ein flach gestellter Pflug schon 
zur Auffindung der Grabstätten genügte 7 ). Etwas tiefer haben einige 
Daumer-Urnen gestanden; denn Heydeck fand solche auch noch in nahezu 
1 m Tiefe; doch stellte er auch viele Urnen fest, welche beim Ackern 



1) B. P. IX. 149 ff. 

2) Berl. Kat. S. 400. 

3) B. P. IX 14!) ff. 

4) a. a. O. V 2o. 

ö) a. a. 0., IX 147. 

G) B. P. IX 147. 

7) a. a. 0., IX 148. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 153 

halb abgepflügt waren 1 ). In Kellaren betrug die Tiefe - — bis zum Gefäss- 
boden gerechnet — in den meisten Fällen etwa 60 cm und nur einigemal 
war eine etwas grössere Tiefe zu verzeichnen. Bezz enberger, welcher 
kurz nach mir dasselbe Gräberfeld untersuchte und die Angabe der Tiefe 
immer auf den Rand der betreffenden Urne bezieht, notiert folgende 
Tiefen: 20, 45, 30, 33, 25 [33], 20, 40, 20, 65, 27, 30, 50, 70, 30, 35. 50, 
50, 30 cm. In zwei weiteren Fällen standen die Urnenfragmente so 
ausserordentlich flach, dass sich die Angabe von Zahlen für die Tiefe 
erübrigte"). In Lehlesken fand Bujack die Knochen-, Aschenhaufen und 
'Urnen 10 — 45 cm unter der Oberfläche 3 ). In Kl. Ottern kamen mündlicher 
Tradition zufolge die Fundstücke durch das Scharren eines Rindes zum 
Vorschein 4 ). Bei dem nachrömischen Gräberfeldteil von Kl. Puppen stellte 
ich folgende Tiefen fest (die Tiefen beziehen sich hier auf den Rand des 
Gefässes): je einmal 30 und 35, je zwölfmal 40 und je fünfmal 50 cm. 
Verschiedenemal standen die Urnen noch flacher und waren zum Teil 
vom Pfluge zerstört, so dass von einer Messung abgesehen werden konnte. 
Dieselben Tiefenverhältnisse wiesen auch Sdorren, Pruschinowen-Wolka 
Alt-Muntowen und Mingfen auf. 

Die Urnen und Knochenhaufen der dritten Gruppe befinden sich fast 
immer in brandfreiem Boden. Nur selten kommt es vor, dass die Beisetzung 
in der Brandstelle selber erfolgt ist. Diese von Bujack in Lehlesken zuerst 
gemachte Beobachtung 5 ) hat sich seitdem fast ausnahmslos wiederholt. 
Dem Sdorrer Gräberfeld entnahm ich 119 geschlossene Funde. In 112 
Fällen waren die Beisetzungen von dem reinem Sande umgeben, der den 
Boden dieses Gräberfeldes bildet, und nur siebenmal befanden sich die 
Objekte in gebrannter Erde, bzw. in mit Kohle durchmischtem Sande. 
Hiervon sind aber noch zwei Funde (die Nr. 19 und 21) abzuziehen; denn 
diese waren keine Beisetzungen, sondern vergessene oder absichtlich liegen 
gelassene Gegenstände in Brandgruben. Bei Nr. 19 handelte es sich um 
Gürtelriemenstücke, ein Eisenstückchen, eine Urnenscherbe und ver- 
einzelte Knochen, die 2 m tief in sehr schwarzer von Kohlen durch- 
setzter Erde lagen, bei Nr. 21 um eine 40 cm tief in schwarzer Kohlen- 
erde befindliche Riemenzunge. In Kl. Puppen war die Beisetzung aus- 
nahmslos im weissen Sande erfolgt, wie auch in Sternwalde, Alt-Muntowen 
und Pruschinowen-Wolka. In Kellaren fand Bezzenberger alle Funde 
ausser in 2 Fällen, wo die Urnen im kohligem Boden standen, von weissem 
Sande umgeben 6 ). Wenn ich 7 ) in meinem Fundbericht sage, dass nach 
dieser Richtung hin von einer Einheitlichkeit der Beisetzung der von mir 
ausgegrabenen Urnen in Kellaren nicht gesprochen werden könne, so be- 



1) a. a. O., XIX 42. 

3) a. a, O., XXr, S: 160 ff. u. ISO ff. 

3) a. a. O., VI 31. 

4) Es handelt sich hier um Gelegenheitsfunde von eiuem Platz, der nicht untersucht 
worden ist. 

5) B. P. V 76. 

6) a. a. 0., XXI 187. 

7) a. a. 0., XXI 1G4. . 



154 Hollack: 

finde ich mich wohl in einem Irrtum; es war meine erste Ausgrabung im 
Süden der Provinz und habe ich hier, da ganze Partien des Gräberfeldes 
ausserdem nicht mehr intakt waren, die allgemeinen Fundverhältnisse 
nach dieser Richtung hin noch nicht so genau beurteilt, wie ich heute 
wünschte, es getan zu haben. In Mingfen hatten die Menschen der nach- 
römischen Kultur ein beträchtliches Stück ihres Friedhofs auf dem Urnen- 
felde der vorhergehenden Kulturgruppe angelegt. Soweit dieser Teil in 
Betracht kommt, kamen demnach die geschilderten charakteristischen 
Merkmale nicht so scharf zum Ausdruck wie bei den andern Feldern. 
Die Erde war vielfach durchmischt oder rauchgeschwärzt, wie sie in 
Gräbern der römischen Periode vorherrscht, was sich aber mit einem 
Schlage änderte, als die Stelle erreicht war, bei welcher das ältere Gräber- 
feld endigte. Von hier ab standen alle Urnen der nachrömischen Kultur- 
gruppe in völlig brandfreiem Boden. 

Wesentlich anders haben die allgemeinen Bestattungsverhältnisse in 
Burdungen gelegen, woselbst alle nachweislichen Gräber in Aschengruben, 
worunter Bujack wohl Brandstellen, wie die beschriebenen, versteht, an- 
gelegt waren. Seine Beschreibung derselben, obwohl recht ausführlich, 
ist etwas unklar. Er unterscheidet zwischen Branderde und Asche, was 
ohne genaue chemische Untersuchung, auf blossen Augenschein hin, nicht 
gut möglich ist. Um ein genaues Urteil zu ermöglichen und weil sein 
Fundbericht bereits vergriffen ist, lasse ich die betreffende Stelle wörtlich 
folgen : 

,,a) 19 Gruben mit Branderde, Asche und Holzkohlen. 

b) 15 Gruben mit Asche, Kohlen und verbrannten Knochen. 

c) 35 Gruben mit Asche, verbrannten Knochen und Beigaben. 

Die Gruben lagen 33 — 40 cm unter der Oberfläche, nur eine hatte 
eine teilweise Deckung von Steinen, die durch Brand geschwärzt worden 
waren, in einer andern lag in der untersten Aschenschicht ein vom Brande 
geplatzter Stein; sonst waren keine Steine beigegeben. Ein besonderes 
Gesetz, dass die mit Beigaben ausgestatteten Gruben grösser waren als 
die Aschenplätze ohne verbrannte Knochen oder mit solchen, stellte sich 
nicht heraus" 1 ) (folgt die Angabe einzelner Dimensionen). 

In Koslau stellte Hey deck Verhältnisse fest, wie ich sie späterhin 
auch in Mingfen vorgefunden habe, wenigstens zu einem Teil. Spätere, 
also wohl nachrömische Beisetzungen, waren zum Teil in frühere hinein- 
geschoben und dadurch die vorhergegangenen zerstört worden 2 ). 

Hinsichtlich der Dichtigkeit der Beisetzung gilt für die Felder der dritten 
Gruppe das folgende: Die Urnen stehen dichtgedrängt nebeneinander; mit- 
unter ist sogar eine auf die andere gesetzt worden. Hierdurch findet man in 
sehr vielen Fällen eine von der andern zerdrückt vor. Durch diesen Umstand 
entsteht eine grosse Unbequemlichkeit für die Ausgrabung, weil man, um 
eine Urne zu retten, bei den Abräumungsarbeiten sehr leicht der Gefahr 
ausgesetzt wird, unversehens ein noch schöneres Exemplar zu zerstören. 



J) B. P. IX 148/149. 
2) a. a. 0., XVII 171. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 155 

Der Erhaltungszustand ist vielfach ein sehr schlechter, was schon durch 
die flache Stellung in der Erde allein bedingt wird. Der winterliche 
Frost, der Pflug und die Baum- und Graswurzeln sind die Feinde der 
Urnen. Weil die letzteren kleine Wasserbehälter bilden und der Stickstoff- 
gehalt der Knochen die Pflanzen anzieht, bilden die Baum- und 
Graswurzeln oft ein sehr dichtes Gewebe, das sich in den Urnen 
ausbreitet, sie durchwächst und oft gänzlich zerstört. So fand Heydeck 
in Pietraschen fast alle Gefässe in ganz kleine Scherben zerbrochen vor, 
auch Bujack stiess in Burdungen auf kein erhaltenes Gefäss, sondern 
nur auf Scherben. Auch die Lehlesker Ausgrabung förderte nur ein er- 
haltenes Gefäss zu Tage. Um so glücklicher gestalteten sich meine Aus- 
grabungen. Sowohl Kellaren, als Sdorren, Pruschinowen-Wolka, Stern- 
walde, Kl. Puppen und Mingfen lieferten eine grosse Anzahl von Urnen 
und Gefässen, wodurch erstens für die Typologie des ostpreussischen 
Urnenmaterials und zweitens für die Chronologie der in Frage kommenden 
Kultur weitere wesentliche Fingerzeige gewonnen wurden. 

Die Grösse der Gräberfelder ist durchweg eine beträchtliche; doch 
ist es nicht möglich, eine Durchschnittszahl über die Anzahl der Be- 
stattungen anzugeben, weil es erstlich nich feststeht, ob die Ausgrabungen 
früherer Jahre völlig erschöpfende gewesen sind, weil ferner der Raubbau 
vielfach grosse Strecken vernichtet hat und weil drittens infolge der 
flachen Bestattungen viele Gräber der Ackerkultur zum Opfer gefallen 
sind. Demnach sind selbst im günstigsten Falle immer nur bescheidene 
Reste gerettet worden. Die nachfolgenden Ziffern geben deshalb nicht 
die Höhe der Bestattungen an, sondern nur die durch die Ausgrabung 
geretteten Restbestäude. 

1. Daumen. Heydecks Ausgrabung ergab 153 Gräber, ausserdem 
„eine beträchtliche Anzahl von Streufunden und solchen Gesamt- Grab- 
funden, welche teils vor, teils nach der Untersuchung zum Vorschein ge- 
kommen sind. . . . Im gauzen konnten nach erfahrungsmässiger Schätzung 
hier 350 Beisetzungen stattgefunden haben." 1 ) 

2. Kellaren. Meine Ausgrabung ergab 107, Bezzenberger> 30 
Bestattungen, in Summa also 137. Bezzenberger bemerkt im Fund- 
protokoll: „Weder durch Hollacks noch durch meine Ausgrabung ist 
dies Gräberfeld erschöpft, was besonders durch ein Probegraben erwiesen 
wurde, das ich im Gebiet der Nummern XIX, XX, XXIII und XXR 
vornahm." 2 ) Ergänzend füge ich noch folgende Sätze aus meinen Fund- 
notizen hinzu: „Zahlreiche kleine auf der Oberfläche zerstreut liegende 
Urnenscherben und Knochenstückchen deuteten an, dass bereits vor mir 
das Gräberfeld der Gegenstand von Untersuchungen gewesen sein müsse. 
Es hatten solche in der Tat von privater Seite aus bereits stattgefunden." 

3. Sdorren. Wie oben erwähnt 117 Gräber, sowie ein grösserer 
und ein kleinerer Fund, die keiner Bestattung angehörten. Da vor mir 
bereits Bujack gearbeitet hatte, ausserdem bereits von privater Seite aus 



1. B. P. XIX 43. 

2. a. a. 0., XXI 187. 



156 Hollack: 

gegraben war, handelte es sich bei meiner Ausgrabung nur um einen 
sehr bescheidenen Rest eines ehemals sehr gross gewesenen Gräber- 
feldes. 

4. Mingfen. 161 Bestattungen. 

Auch Kl. Puppen, Stern walde und Pruschinowen-Wolka bewegen sich 
in ähnlichen Ziffern. Bevor jedoch mit der allgemeinen Charakteristik 
der Völkerwanderungsgräber im äussersten Süden Ostpreussens geschlossen 
werden kann, sei noch auf ein allen gemeinsames, negatives 
Moment hingewiesen; sie enthalten keine Waffen. 

Was die grossen Gräberreihen der vorhergehenden Periode, also die 
sogenannten römischen Gräberfelder, dieses Gebiets (Kulturgruppe II) 
anlangt, so treten nach dieser absichtlich so ausführlich gehaltenen Dar- 
stellung der Gräber der III. Kulturgruppe ihre hauptcharakteristischen 
31erkmale scharf hervor, wenn man die Unterschiede kurz hervorhebt. 

I. Beisetzungen in Brandgruben, durchmischter Erde und ganz 
sandigem Boden wechseln hier in bunter Folge, während, wie gezeigt 
worden ist, die Brandgrubenbeisetzung in den Gräbern der III. Kultur- 
gruppe die Ausnahme bildet. 

IL Die Tiefenverhältnisse bei II sind im allgemeinen viel be- 
trächtlichere — im Durchschnitt 8 /± — I m Tiefe — als die bei III. 

III. In den Brandstellen bei II findet sich nur ab und zu ein ver- 
einzelter Knochen, während die Brandstellen bei III oft gespickt von 
verbrannten Knochen sind, auch die ausserhalb des Friedhofs befind- 
liehen. 

IY. Die Knochen der Gruppe II sind schlechter verbrannt und füllen 
die Urne oft bis zu 3 / i ihres Inhalts, während in den Gräbern der 
III. Gruppe die Knochen gut verbrannt sind und mitunter kaum den 
Boden der Urne füllen 1 ). 

Aus den allgemeinen Beisetzungsverhältnissen allein schon ergibt sich 
demnach ein grosser Unterschied zwischen den Gräberfeldern beider 
Gruppen. Dieser Gegensatz wird verstärkt durch die Tatsache, dass an 
Orten, wo auf einem Gräberfelde beide Kulturen vorkommen, keine 
Übergänge von einer zur andern Gruppe im Bestattungsmodus vorkommen, 
sondern dass das nachrömische Gräberfeld ganz unvermittelt neben dem 
altern liegt. So habe ichs beobachtet in Sternwalde und Kl. Puppen. 
In Sternwalde lagen die nachrömischen Gräber unmittelbar neben den 
älteren. In Kl. Puppen schob sich zwischen beide (s. o.) eine rauch- 
geschwärzte, neutrale Zone von 2 — dm Breite, die ein Depot rundlicher 
Steine enthielt. In Sdorren und Alt-Muntowen, wo auch beide Kulturen 
vorkommen, habe ich das örtliche Verhältnis beider zu einander nicht 
genau beobachten können, weil private Ausbeutungen dies vereitelten 2 ). 
Die ersten diesbezüglichen Beobachtungen habe ich in Pruschinowen-Wolka 
und Babienten gemacht. Das nachrömische Gräberfeld des erstgenannten 
Orts lag ungefähr 1 j 2 km von dem römischen Gräberfelde des zweiten 
entfernt. Die Urnen von Pruschinowen-Wolka standen nun so flach, dass 

1) Zu I— IV vgl. Moythienen S. 11/12. 

2) Über die besonders charakteristischen Verhältnisse in MingfeD s. unten S. 25. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 1;">7 

verschiedene von ihnen mit den blossen Händen herausgescharrt weiden 
konnten; dagegen mussten in Babienten, um 1 — 2 Urnen zu retten, immer 
Gruben von s / i: m im Geviert und 1 1 / 2 — 2 m Tiefe gemacht werden. Da 
sich diese Fimdverhältnisse, je nach der betreffenden Kultur, immer 
wiederholt haben, so wird man zu dem zwingenden Schlüsse geführt, 
hierin keine Zufälligkeiten, sondern eine bewusst geübte Gräberarchitektur 
zu erblicken. 

Ein grosser Gegensatz herrscht ferner in der Form und Grösse der 
Urnen, welcher so bedeutend ist, dass einige auf dem Acker zerstreut 
liegende Scherben schon genügen, um einen sichern Schluss auf das 
auszugrabende Inventar ziehen zu können und verweise ich hier auf die 
Darstellung in Moythienen S. 13 ff., nebst Abbildung 6 — 18 und 
Tafel XII. Kurz wiederholend beschränke ich mich deshalb auf die 
Bemerkung, dass die Urnen. der römischen Kulturgruppe im Durchschnitt 
weit grösser und stärker gearbeitet sind als die der nachrömischen, dass 
dort häufig Urnendeckel vorkommen, hier aber fast gar nicht, dass von 
einer Ornamentik dort so gut wie gar keine Rede ist, hier aber die 
Gefässe sehr oft dekorativ ausgeschmückt sind und dass hier häufig 
letztere einen ovalen, bzw. rechteckigen Ein- oder Ausschnitt am Rande 
haben, der öfters durch eine entsprechende Öffnung in der Mitte der 
Wandung ersetzt ist. 

Ebenso sehr ist das Beisetzungsinventar von einander unterschieden 
und verweise ich auch mit Bezugnahme hierauf auf die Nebeneinander- 
stellung der Inventarien beider Kulturen in Moythienen S. 21 ff. Inso- 
fern jede der beiden Gruppen ihren ganz bestimmten Formenkreis hat 
und ein Hin- und Herwechseln typischer Gegenstände nicht stattfindet, 
insofern sind diese beiden Kulturgruppen ein vorzüglicher Periodenmesser 
der grossen nachchristlichen Gräberfelder Ostpreussens, besonders mit 
Bezugnahme auf strittige Formen der Tischl ersehen Abteilungen C und 
D. Auch hier muss ich mich beschränken, nur ganz flüchtig die Haupt- 
typen beider Kulturen zu streifen. 

Die römische Kulturgruppe enthält von Fibeln die Armbrustfibel mit 
umgeschlagenem Fuss 1 ), die Armbrustsprossenfibel ohne Spirale und mit 
Nadelscheide 2 ), Sprossenfibeln wie Moythienen Tafel VII Nr. 57, X 56, 
III b, VIII 60 b, Fibeln mit breitem Bügel und Rollenhülse 3 ), die den 
Armbrustfibeln mit umgeschlagenem Fuss sehr ähnlichen Armbrustfibeln 
mit niedriger oder auch hoher Nadelscheide*) u. s. w. Ferner kommen 
nur in dieser Kulturgruppe vor römische Münzen, achtförmige Bernstein- 
anhänger 5 ) und Bronzen mit Emaileinlage 6 ). Typisch für diese Kultur 



1) Moythienen, Abb. 20 u. Tafel I 5 a, b, c, VII 43a 1, 2, VII 52, X 71 c 1, 2, 
Nr. 76, 77, 70a, 74 b, 72 a. 

2) a. a. , Abb. 21/22. 

3) a. a. 0., Abb. 23 u. Tafel IV 38. 

4) Moythienen Abb. 25 und Taf. VI 41a, VII 42a. 

5) a. a. 0., Taf. I Od, X 83 b 1, 2. 

{'■>) a. a. 0., Farbentafel und Taf. VI, ferner Abb. 32—35. 



158 Hollack: 

sind ausserdem Haarnadeln — zum Teil mit verdicktem Kopf 1 ) — und 
von Waffen die Lanze, der Spiess, das Messer, der Schild- 
buckel, sehr viel seltener das Schwert. 2 ) Die ganze Kultur äussert 
sich in einer soliden Technik, und es ist bis zum Schluss ungeschwächt ein 
Konnex mit der römischen Provinzial-Kultur zu spüren. 

Das Inventar der Gräber der nachrömischen Zeit ist ein hiervon ganz 
verschiedenes. Wie Waffenfunde fast nicht mehr vorkommen, so sind 
auch die römischen Münzen, die erwähnten Fibelformen, die achtförmigen 
Bernsteinanhänger und die emaillierten Bronzen verschwunden; ferner ist 
fast ganz die solide Technik verschwunden, welche die vorhergehende 
Periode auszeichnete. Es gilt für die Technik der masurisch-nachrömischen 
Zeit das, was Sophus Müller 3 ) von den entsprechenden Funden des 
Nordens sagt: „Eine merkwürdige Verfeinerung tritt überall zu Tage. . . . 
Die Formen und Ornamente sind so verfeinert und abgeglättet, dass man 
fast in Verlegenheit gerät, wenn man bestimmte Züge nachweisen soll. 
Leicht vertiefte Linien, Kreise, Halbbogen, Tremolierstiche bilden eine 
nette, aber flüchtige Dekoration. Viele der Arbeiten sind so dünn und 
zerbrechlich, dass sie kaum zu praktischem Gebrauch geeignet er- 
scheinen." 

Unter den Fibeln kommen einige Stilformen vor: I. die aus der 
Armbrustform der vorhergehenden Periode hervorgegangene Fibel mit 
kurzem Nadelhalter und ihre Varianten, II. die tierornamentierte Spangen- 
fibel, III. die Scheibenfibel 4 ), IV. Fibeln mit aufgesetzten Tierkörpern, und 
zwar unter letztern hauptsächlich wieder die in Kellaren, Mingfen, Sdorren 
und Pruschinowen-Wolka auftretende Vogelform 6 ). Vereinzelt (Sdorren) 
erscheint auch eine Fibel in Gestalt eines Stieres 6 ). 

Zieht man I. den grundverschiedenen Bestattungsmodus, IL die eben- 
sogrosse Verschiedenheit der Inventare, III. die scharfe Trennung beider 
Kulturen und IV. den unvermittelten schroffen Übergang in Betracht, so 
geht daraus hervor, dass man es hier im Süden der Provinz mit den 
Überresten zweier Völker zu tun hat, die zu verschiedener Zeit das 
heutige Masuren und Süd-Ermland bewohnt haben. Besonders überzeugend 
ist für mich die Ausgrabung der Mingfer Gräberfelder gewesen, und gebe 
ich die Moythienen S. 20 gemachten Ausführungen wörtlich wieder: „Hier 
lagen auf einem beträchtlichen Teil des Gräberfeldes beide 
Kulturen übereinander. Gruppe II (die römische) war an dieser 
Stelle zum Teil zerstört, Ihren Urnen fehlten meistens Rand und Hals, 
öfters war auch nur der untere Teil mit den Knochen vorhanden. In 
einigen Fällen standen die D.-E.-Urnen direkt auf den Knochen der B.-C. 
Gruppe in den noch erhaltenen Urnenfragmenten derselben. Wieder in 
andern Fällen hatte der Mensch der Gruppe III die Aschenurne von II 



1) a. a. 0., Abb. 27—31. 

2) a. a. 0., Tat'. II, III, IV, V, VII, VIII, IX, X, XI. 

3) Nordische Altertumskunde II 88. 

4) vgl. Moythienen Abb. 36—38, U— 43. 

5) a. a. 0., Abb. In. 

6) a. a. 0., Abb. 39. 



Grabformen ostpreussisclier Gräberfelder. 159 

zerschlagen, die Scherben liegen gelassen und darauf die Aschenurne 
seiner Gruppe gesetzt. Wäre der Friedhof der D.-E.-Gruppe nur die 
Fortsetzung des Friedhofs der B.-C. -Gruppe gewesen, so lässt sich an- 
gesichts der Pietät der Alten ihren Toten gegenüber, deren Ausdruck 
man sehr oft in den reichen Beigaben findet, die Zerstörung des 
altern Teils zum Zweck der Anlage neuer Gräber schlechterdings nicht 
erklären. Man wird dadurch zu der Annahme geführt, dass sich ein 
neues Volk auf den Wohnplätzen eines früheren Volkes niedergelassen 
hatte, gegen dessen Tote es keine Pietät zu üben schuldig war und deren 
Gräber man behufs Anlage neuer Gräber einfach zerstörte." 

Wenn man ferner findet, dass an andern Orten (Sternwalde. 
Kl. Puppen, Alt-Muntowen und Sdorren) sich die Friedhöfe beider 
Gruppen unmittelbar nebeneinander befinden oder in geringer Entfernung 
(Pruschinowen-Wolka und Babienten) von einander angelegt sind, so 
kann man den Grund hiervon doch nur darin finden, dass hier eine be- 
wusste Absichtlichkeit zum Ausdruck kommt, dass dies kein Zufall ist, 
sondern dass der Mensch der nachrömischen Zeit die Friedhofsgegend der 
römischen Epoche als am geeignetsten auch für die Anlage seiner Gräber 
betrachtet haben muss. Diese altern Begräbnisplätze müssen ihm also 
aller Orten bekannt gewesen sein. 1 ) Er muss sich also, wenn nicht un- 
mittelbar, so doch in nicht viel späterer Zeit in den alten Wohnstätten, 
bzw. deren Nähe sesshaft gemacht haben. 

„Wie lange diese Kulturperiode im Süden der Provinz angedauert 
haben mag, steht noch dahin, weil grössere Gräberfelder mit noch späterem 
Inventar dort nicht aufgefunden worden sind. Zwar stiess ich im Herbst 
1903 bei Dimmern-Wolka und Bummy auf schön dekorierte Scherben, 
welche Spuren von Drehscheibenarbeit aufzuweisen schienen und die ich 
als spätheidnisch ansprechen möchte; doch handelte es sich in beiden 
Fällen um Gräberfelder, die durch den Pflug völlig zerstört waren und 
weder ein vollständiges Gefäss, noch irgend eine Beigabe enthielten. 
Wahrscheinlich erhielt sich diese Kultur noch jahrhundertelang im Süden 
der Provinz, als an andern Stellen bereits neue Formen sich eingebürgert 
hatten. Zieht man für die beiden Kulturgruppen II und III das Facit, 
so ergibt sich für die letztere ein unaufhörlich fortschreitender Nieder- 
gang, der, unbeeinflusst von höhern Kulturströmungen, in seiner weitern 
Entwicklung an überlieferten Formen festhält und dieselben je länger, je 
mehr barbarisch gestaltet, für II dagegen ein Konnex mit der römischen 
Provinzialkulturwelt, dessen Einfluss bis zum Schluss ungeschwächt zu 
spüren ist". Zu dieser Stellungnahme, die ich wörtlich dem Moythiener 
Buch (S. 38) entnehme und die ich vollinhaltlich auch heute vertrete, 
gelano-t man durch alleinige Berücksichtigung der beschriebenen Grab- 
formen und ihrer Funde, doch bleibt die Frage, wer die Leute waren, die 
in sogenannt römischer und nachrömischer Zeit den äussersten Süden der 
Provinz bewohnt haben, dann noch immer offen. 



1) Es sei noch darauf verwiesen, dass auch in Koslau, wie Hey deck (s. o.i nach- 
weist, sich jüngere Gräber in ältere hineinschieben und dass in Waldersee III sowohl 
römische, wie nachrömische Gegenstände gleichfalls vorkommen. 



160 Hollack: 

Einen weiteren Schritt vorwärts kommt man, wenn man die geo- 
graphische Lage dieser Gräberfelder zu einander vergleicht. Die Kreise 
Ortelsburg, Sensburg und Johannisburg werden durchströmt von einem 
Flusse, der bei Gehsen unter dem Namen Pissek die Grenze erreicht 
und jenseits derselben, mit dem Narew sich vereinigend, seine Wasser 
der Weichsel zuführt. In Ostpreussen ist seine Flusseinheit so gut wie 
unbekannt, was seinen Grund einerseits darin hat, dass er hinter den 
Seen, die er miteinander verbindet, ganz zurücktritt, andererseits darin 
zu suchen ist, dass er keinen einheitlichen Namen besitzt, sondern fort- 
während denselben wechselt und nacheinander Babant-, Babienter-, Sys- 
droy, Pupper-, Cruttinn-, Kessel-, Rostkerfiuss und Pissek genannt wird. 
Die erdrückende Mehrheit aller bis jetzt bekannt gewordenen Gräber- 
felder der genannten drei Kreise liegt nun entweder dicht am Ufer dieses 
vielnamigen Flusses, bzw. unweit entfernt oder am Gestade eines der 
durchströmten Seen, nämlich 1. das zerstörte Gräberfeld von Zimnawodda, 
2. eine Scherbenstelle mit Brandplätzen am Mingfersee, 3. das Gräber- 
feld bei Miugfen, 4. eine Scherbenstelle mit vereinzelten Eisen- und 
Bronzeartefakten am Teissowsee, 5. eine etwas unterhalb hiervon ge- 
legene Stelle, an der früher Urnen gefunden sind, 6 — 9, die Gräberfelder 
bei Macharren, Babienten, Pruschinowen-Wolka und Kl. Puppen, 10. das 
zerstörte Gräberfeld bei Bystrz, 11 — 13, die drei Gräberfelder bei Walder- 
see (früher Koczek), 14. ein ganz zerstörtes weiteres Gräberfeld bei dem- 
selben Ort, 15. das zerstörte Gräberfeld bei Alt-Kelbonken, 16. ein wohl 
ebenfalls zerstörtes bei Uklanken, 17. das Gräberfeld bei Moythienen, 
18. das Gräberfeld bei Aweyden, 19—20, die Gräberfelder bei Dietrichs- 
walde und am Jaskowska-See, 21 — 22. die Gräberfelder bei Wyska und 
Sdorren. Diese Reihe hätte noch erweitert werden können, doch habe ich nur 
solche genannt, die entweder schon ausgegraben oder von dritter Seite 
in früheren Jahren zerstört worden sind. Wie uns diese vielen Fund- 
stätten demnach die Ufer des vielnamigen Flusses und der von ihm ver- 
bundenen Seen zunächst in römischer Zeit als wenigstens stellenweise 
dichtbevölkert erkennen lassen, so zeigen sie uns auch den Weg, w r elchen 
die Uferbesiedlung genommen hat: sie ist den Fluss aufwärts gegangen 
und führt uns, wenn wir den Weg rückläufig wandern, durch das russische 
Polen am Narew entlang bis zur Weichsel, welchem Gedanken Bezzen- 
b erger in seiner Festrede zum GOj ährigen Jubiläum der A.-G. Prussia 
im November 1904 auch Ausdruck gegeben hat. Zu diesem selben Aus- 
gangspunkt führen uns auch die beiden nicht am vielnamigen Fluss ge- 
legenen Gräberfelder von Alt-Keykuth. Hier werden wir auf den Wald- 
puschrluss, der später Omulew heisst und gleicherweise ein Zufluss des 
Narew ist, hingewiesen. 

Wer jedoch die Leute waren, auf die die Uferbesiedelung des viel- 
namigen Flusses in damaliger Zeit zurückzuführen ist, kann aus ein- 
seitiger Betrachtung der dortigen Grabformen allein nicht gefolgert 
werden; dazu würde in erster Reihe Yergleichung mit wesentlich 
Gleichem in andern Gegenden gehören. Dieser Weg kann jedoch nicht 
beschritten werden, weil die zunächst hierfür in Betracht kommenden 



Grabformcu ostpreussischer Gräberfelder. 161 

Gebiete von Russisch-Polen noch nicht in dem Masse prähistorisch durch- 
forscht sind, dass man in ihnen die Prämissen fände, aus denen sich ein 
Schluss ziehen liesse. 

Als Resultat ergibt sich demnach fürs erste nur, dass wir den Weg 
kennen lernen, den die Besiedelung des äussersten Südens der Provinz in 
den in Frage kommenden Jahrhunderten genommen hat und dass wir 
aller Wahrscheinlichkeit nach die Kulturgruppen II und III als von ver- 
schiedenen Völkern herrührend anzusprechen haben dürften. 

3. Die Gräberfelder des mittleren Provinzgürtels. 

Da ich hier nicht in dem Maasse praktisch gearbeitet habe, wie im Süden 
der Provinz, bin ich zum Teil auf Fundberichte angewiesen. So vielfach von 
fremden Quellen abhängig, ist es mir hier nicht möglich, die Grabformen 
der verschiedenen Perioden gesondert zu behandeln; deshalb muss ich 
mich damit bescheiden, die Grabfelder nur als solche in den Kreis der 
Erörterung zu ziehen. 

Beginnen wir mit dem südlich des Pregels gelegenen Osten der 
Provinz, so treffen wir hier wesentlich andere Bestattungs- 
verhältnisse als die vorhin geschilderten. Nicht mehr Flach-, 
sondern Hügelgräberfelder, die Urnen nicht mehr frei in der 
Erde stehend, sondern gesichert durch Steinpackungen. 

Vom Gräberfeld bei Pietraschen 1 ) berichtet Heydeck, dass der 
grösste Teil durch Steinabfuhr zerstört war. Ein Grab war noch un- 
berührt; es war äusserlich durch eine leichte Bodenerhöhung und eine 
kreisförmige, wenn auch nicht ganz regelmässige Steinpflasterung 
kenntlich. 2 ) Vom Eschenorter Gräberfeld ist bekannt, dass es auf 
einem mit Steinhaufen bedeckten, 50 m langen und ebenso breiten 
Stück Ödland liegt. Nach einem im Prussia-Museum befindlichen ab- 
schriftlichen Bericht des Geologen Hess v. Wichdorf an die Königliche 
Geologische Landesanstalt zu Berlin sind auf diesem Stück Ödland ur- 
sprünglich wohl etwa 30 gegen \' :i m hohe steinbepackte Hügel vorhanden 
gewesen, welche aber alle (im Sommer 1904) in der Mitte ein tiefes Loch 
aufwiesen, ein Zeichen, dass bereits überall schon gegraben war. 

Über Rotebude 3 ) liegt ein ausführlicher Bericht von Bujack und 
Mathias vor,*) dem ich entnehme, dass die Anzahl der untersuchten 
Hügel 10 betragen habe. Unter diesen scheiden zunächst die Bujack'- 
schen Nummern 1 und 2 aus, da „sie nur als Brandplätze gedient zu 
haben scheinen." Von den verbleibenden acht Grabhügeln waren noch 
sieben intakt, während der eiue bei Anlage eines neuen Weges an- 
geschnitten worden war, was übrigens zur Entdeckung des Gräberfeldes 
geführt hatte. Jeder Hügel hatte einen äussern und meistens zwei 
innere konzentrische Kreise von Steinen in Kopfgrösse. In Hügel ni 
waren diese Ringe zum grossen Teil aus meistens vier Schichten über- 



1) Zu Kulturgruppe III gehörig. 

2) P5. P. V23. 

;'>) Zu Kulturgruppe III gehörig. 
4) B. P. X20ff. 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 2. 11 



162 



Hollack: 



einander gelegter Steine gebildet. In der Mitte lag ein mächtiger Deck- 
stein, unter dem sich ein gleichfalls vier Schichten starkes Steinpflaster 
befand. Unter letzterem standen einige Urnen, welche von Steinen 
wiederum seitlich umgeben waren. Weitere Urnen befanden sich auch 
in andern Teilen des Hügels. Bei Grabhügel IV waren die zwei innern 
Kränze von zwei Schichten faustgrosser Steine gebildet, auch die innern 
Ringe des fünften Hügels waren zweifach, die des sechsten dreifach. Die 
äusseren Ringe waren in allen diesen Fällen nur aus einzeln gelegten 
Steinen zusammengefügt. Von Grabhügel VII heisst es, dass die Steine 
des äusseren Kranzes grösser gewesen wären, als in den übrigen Gräbern; 
denn der grösste Teil habe die Grösse von mittleren Ecksteinblöcken 
gehabt. Einen diesen Hügeln ähnlichen Bau scheint aucli VIII 
gehabt zu haben. In Grabhügel IX lagen die Steine am Rande in zwei 
Schichten, in den innern Kreisen drei Schichten tief. Grabhügel X, 
welcher zur Entdeckung des Grabfeldes geführt hatte, war zerstört. 

Was die Stellung der Urnen anlangt, so geht die Beschreibung zum 
grossen Teil dermaassen ins Spezielle, dass es im Rahmen einiger Sätze 
nicht möglich ist, hauptcharakteristische Momente herauszuziehen; doch 
scheint es, dass sie grösstenteils wohl innerhalb der innersten Stein- 
umwallung gestanden haben dürften. 

Die Höhe der Hügel war eine geringe; sie betrug bei I — III je 30, 
bei IV 37, bei V 70, bei VII 25 cm. Von den übrigen Hügeln fehlen 
spezielle Angaben, nur bei IX heisst es noch, dass die Erhebung ganz 
schwach gewesen sei. 

In allen, mit Ausnahme der zerstörten X, befanden sich Kohlen- 
stückchen und Aschenschichten, die wohl sämtlich von innerhalb der 
Hügel angelegten Brandplätzen herrührten. Als besonders angelegte 
Brandplätze spricht Bujack die Nr. 1 und 2 an; denn diese enthielten 
keine Aschengefässe mit verbraunten Knochen, sondern nur Branderde; 
Nr. 2 ausserdem als einzig im Gräberfeld gefundene Waffe eine 30,5 cm 
lange eiserne Speerspitze mit Grat. 

Ungefähr eine Meile nördlich von Rotebude liegen die Ortschaften 
Gruneyken, Alt- und Neu Bodschwingken und Kettenberg. Bei allen 
befinden sich heidnische Begräbnisplätze, doch kommt Kettenberg für 
vorliegende Arbeit weiter nicht in Betracht, da bislang nur ältere Gräber 
dort nachgewiesen worden sind, die in die bronzezeitliche Hügelgräber- 
form überzugehen scheinen. Von den drei übrigen gilt dasselbe, was bei 
einigen masurischen Gräberfeldern nachgewiesen ist: sie enthalten sowohl 
Formen des römischen, wie nachrömischen Kulturkreises. Da jedoch 
eine grosse Reihe von Formen nur Gelegenheitsfunde sind und die 
wirklich ausgegrabenen Gegenstände nur einer verhältnismässig geringen 
Zahl von Gräbern angehören, steht es dahin, ob und inwieweit ein Unter- 
schied im Bestattungsmodus der römischen und nachrömischen Gräber 
bestanden hat. Manches deutet allerdings in Gruneyken darauf hin, dass 
auch hier beid<> Kulturen einen von einander abweichenden Bestattungsmodus 
aufgewiesen haben Tischler sagt darüber 1 ): „Die Einrichtung der 

1) Sehr. XIX L61. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 1(53 

Gräber ist keiDe ganz gl eichin äs s ige und gehen die Beschreibungen 
der verschiedenen Berichterstatter in einzelnen Punkten etwas 
auseinander. Nach genau eingezogenen Erkundigungen glaube 
ich dies weniger einer ungenauen Auffassung zuschreiben zu 
müssen als dem Umstände, dass während des langen Zeitraums, 
den man dem Felde zuschreiben kann, wirklich Veränderungen 
im Grabesbau stattgefunden haben 1 ). Darin stimmen alle überein, 
dass die Gräber äusserlich als schwache Bodenerhebungen von 5 — 10 Puss 
Durchmesser hervortreten, welche vielfach von einem Steinkranze um- 
geben und durch einen Stein im Zentrum gekennzeichnet sind. Natürlich 
waren diese von aussen sichtbaren Kennzeichen meistens bereits fort- 
genommen und man kann nun nicht mehr wissen, ob sie die Regel 
bildeten. Dicht unter der Oberfläche befindet sich eine einfache Stein- 
lage ("2 — 4 m Durchmesser, manchmal sogar noch grösser), unter welcher 
dann die Graburnen stehen bis zu einer Tiefe von 5 Fuss (1,5 vi). Es 
beherbergt nämlich ein Grab, welches sich durch seinen ganzen Bau als 
ein für sich abgeschlossenes kennzeichnet, oft mehrere Begräbnisurnen. . . . 
Wir haben es also wahrscheinlich mit Familiengräbern zu tun, über die 
erst nach Beisetzung des letzten Mitgliedes die schützende Steindecke in 
der uns überkommenen Form ausgebreitet wurde. In den bei weitem 
meisten Fällen wurden die Aschenurnen, die im einzelnen Grabe ziemlich 
dasselbe Niveau einhielten, noch durch eine besondere Steinpackung 
geschützt; um sie herum war eine Schicht von kleinen Steinen gehäuft 
und darüber ein kleiner Decksteiu gelegt." 

Ähnlich waren der Bestattungsmodus und die Grabformen in Alt- 
Bodschwingken. Auch hier markierten schwache Erderhebungen die 
Gräberstellen. Die Urnen waren mit Steinen umstellt und mit einer 
Platte zugedeckt. Abweichend von Gruneyken enthielt jedes Grab nur 
eine Urne. In Grab X lagen die Knochen in freier Erde. In den Gruben 
fand sich immer schwarze Erde. 2 ). 

Ähnliche Steinpackungen auch stellte Tischler in Gr. Strengein l 
fest, dagegen fehlten diese meistens in dem nahe gelegenen zweiten 
.Strengeier Gräberfelde; „zum Teil wohl entfernt, vielleicht auch von 
Anfang an gefehlt 1 '. 3 ) 

Das von Bezzenberger ausgegrabene Rominter Gräberfeld, das den 
Strengeler Gräberfeldern sowohl zeitlich wie inhaltlich sehr nahe steht, 
enthält abweichend von diesen sowohl Skelett- wie Brandgräber. Was 
wieder letztere anlangt, so Hessen sich drei verschiedene Arten von Bei- 
setzungen unterscheiden: „die Aschenurnen waren nämlich entweder von 
Steinen eingeschlossen oder sie standen auf und unter einem Stein oder 
sie waren ohne allen Schutz in der Erde geborgen." Die Tiefe schwankte 



1) Es ist sehr zu bedauern, dass diese Veränderungen im Grabesbau nicht genauer 
beobachtet sind, namentlich auch darauf bin, ob Übergangsformen im Bau des Grabes 
vorkommen oder ob wie bei den bereits behandelten Feldern ein plötzlicher Wechsel in 
■den Grabformen stattfindet. 

2) Schriften XIX 257. 

3) Tischlei -Kemke S. 3G. Schriften XXV (S. 10). Zcitstelluug: B. C. 

11* 



164 



Hollack. 



bei den Brandgräbern zwischen 11 und 35 cm, während sie bei den 
Skelettgräbern bis zu 60 cm betrug. Wie Bezzenberger nachweist, 
versetzt uns das Gräberfeld in eine Übergangsperiode, in welcher ältere 
sepulcrale Gebräuche von Jüngern verdrängt wurden. 1 ) Nach ihm ist die 
Nationalität der Begrabungen baltisch, also aistisch, preussisch- lettisch. 
„Man kann nur insofern im Zweifel sein, als man schwanken kann, ob 
sie den Nadrauern oder den Sudanern zuzurechnen sind," doch hält er 
sie aus sprachlichen Gründen, auf die er im Fundbericht nicht eingeht, 
jedoch in Schnauberts Statistischer Beschreibung des Kreises Pillkallen 2 ) 
Andeutungen macht, für Sudauer, welche Müllen hoff 3 ) mit den Sudinern 
des Ptolemäus nach ihm überzeugend identifiziert hat. 4 ) In dem Vorwort 
zu seinen Bronze-Analysen sagt er, dass das Rominter Gräberfeld durch 
den Wechsel der Bestattung „einem neuen Brauche folgte, der durch 
dieselbe Kulturströmung hierher gelangte, der uns die Zinkbronze und 
die frühesten provinzialrömischen Formen brachte", da alles dies gleich- 
zeitig auftrete. 5 ) 

Da die provinzialrömischen Formen dieser Epoche, ebenso wie die 
in Rominten vorhandenen La Tene-Spuren auf den Süden weisen, so 
haben wir wohl in diesem Gebiet wahrscheinlich das Eindringen germa- 
nischen Einflusses anzunehmen, ein Einfluss, der sich nach und nach 
Bahn brach und wohl auch in der langsamen Änderung der Bestattung 
Ausdruck fand. 

Doch ist dieses Gebiet noch zu wenig erforscht, als dass aus dem 
Befunde einzelner Gräberfelder allgemein gültige, für die ganze Region 
geltende Schlüsse könnten gezogen werden. Wirklich ganz systematisch 
durchforscht sind nur Rominten, Rotebude und Strengein; doch sind von 
letzterem nur ganz kurze Berichte bekannt geworden. Bei drei andern — 
Pietraschen, Bodschwingken, Gruneyken — handelt es sich, soweit ge- 
sicherte Fundresultate vorliegen, nur um bescheidene Restgräberflächen, 
die gerettet werden konnten. Eschenort ist bezüglich seiner Fund- 
verhältnisse gar nur durch die wenigen Zeilen Hess v. Wichdorfs be- 
kannt geworden. Grosse Strecken, wie die Kreise Lyck, Oletzko und 
bzw. auch Darkehmen sind überhaupt noch nicht auf ihre vorgeschicht- 
lichen nachchristlichen Verhältnisse hin untersucht worden, so dass hier 
noch alles in tiefes Dunkel gehüllt dgliegt, was auch von der Mitte der 
Provinz gesagt werden muss, woselbst jedoch in frühern Jahren im Kreise 
Rastenburg von Klebs, Heydeck (Waldhaus Görlitz) 6 ), Bujack und 
Matthias (Fürstenau) 7 ) gute Anfänge gemacht w r orden sind, die aber 
später mangels genügend geschulter Arbeitskräfte nicht haben fortgesetzt 
werden können. Im allgemeinen eilt, dass auch hier die Sicherun°' durch. 



1) B. P. XX, S. 35 ff. 

2) a. a. 0., S. 19. 

3) Deutsche Altertumskunde II 21. 

4) B. P. XX 51. 

.j. Analysen, Einleitung S. VIII. 

6) Schriften XVIII 272, XIX 265, B. P. XII 9, 137 ff". 

7) B. P. IX 190, XI 106 ff., XII 116, 143 ff. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 16.3 

Steinpackungen vorgeherrscht hat, wovon ich mich vor einigen Jahren, 
als icli durch die Kreise Darkehmen, Goldap und Rastenburg kam, und 
hierbei mehrere der genannten Orte berührte, auch noch persönlich über- 
zeugen konnte. Freilich kann ich über etwaige Veränderungen im 
Bestattungsmodus, die sich im Laufe der Jahrhunderte mögen ergeben 
haben, nichts sagen. 

Ganz unbekannt sind auch die prähistorischen Verhältnisse im Kreise 
Heilsberg. Hier hat ehemals ein grosses Gräberfeld bei Heiligenfelde 
gelegen, von welchem einige der III. Kulturepoche angehörige Spangen- 
fibeln bekannt geworden sind. Nach Kemke 1 ) stammen sie von dem 
Teil der Felder, deren Gräber Pastor Neuwald folgendermassen be- 
schreibt: „Man rindet sie l 1 /»— 2 Fuss tief in der Erde unter einer Schicht 
grosser Steine, die nach Art eines Steinpflasters horizontal hingelegt sind. 
Meistens findet sich unter einer solchen Steinlage nur eine Urne, selten 
zwei oder drei." 2 ) 

Ebenso unbekannt sind die hier in Frage kommenden prähistorischen 
Verhältnisse des Kreises Friedland. 3 ) So weiss man vom Liekeimer 
Gräberfelde, das durch einige Gelegeuheitsfunde aus den verschiedensten 
Perioden in den Königsberger Museen vertreten ist, nur, dass es ein 
Brandgräberfeld gewesen ist; das gleiche gilt von der im Kreise Pr. Eylau 
gelegenen Fundstätte bei Gr. Waldeck, die dem Prussia-Museum einige 
nachrömische Erzeugnisse geliefert hat. Nach persönlich eingezogenen 
Nachrichten sollen auch hier Steinpackungen vorhanden gewesen sein. 
Ehe ich weiter westlich fortschreiten kann, seien noch die bezüglichen 
Verhältnisse des Kreises Gerdauen und des südlich vom Pregel gelegenen 
Teiles des Welllauer Kreises kurz berührt. Im Kreise Gerdauen haben 
in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts die Herren Dr. med. 
Hennig und Professor Heydeck auf dem Feldplan des Vorwerks 
Henriettenfeld ein Gräberfeld geöffnet, das Fundstücke frührömischer und 
römischer Zeitstellung lieferte. Die erste bekannt gegebene Fundnotiz 1 ) 
sagt: „Die Feldmark von Henriettenfeld, Kreis Gerdauen, enthält ein 
Urnenfeld und einen Bestattungsplatz. Hier sind Skelette nicht 
nur von Menschen, sondern auch von Pferden gefunden. Die 
ersteren lagen bisweilen in Baumstämmen oder waren mit Steinen 
umgeben." Diese Notiz geht auf Hennig zurück und ist insofern vom 
allergrössten Interesse, als sie Baumsärge erwähnt. Als zwei Jahre später 
(Sommer 1878) Heydeck unter Assistenz eines gleichfalls Hennig 
heisseuden Studenten das Gräberfeld ausgrub, stellte er lauter Stein- 
setzungen fest. Ob die Baumsärge in der Zwischenzeit durch etwaige 
Neuanlage der von Hey deck erwähnten Kartoffelgruben zerstört worden 
sind, erfahren wir nicht. Über die Anlage der Gräber spricht er sich 
folgendermassen aus: „Die Gräber selbst haben kein äusseres Kennzeichen. 



1) T. K. 32 Nr. 6. 

2) Erml. Zeitscbr. IV, S. 471 ff. 

3) Nach Schluss dieser Arbeit grub ich beim l'orsthause Detlevsruh bei Friedland 
ein Gräberfeld aus, welches verbrannte Knochenhäufchen unter Steinpackungen 
-auswies. Der Fundbericht wird im 22. Heft der Prussia-Berichte erscheinen. 



IQQ Hollack: 

Ob Hügel oder Marksteine früher vorhanden gewesen, lässt sich bei dem 
vielfach benützten Terrain nicht mehr ermitteln. Herr Dr. Hennig hatte 
vor zwei Jahren auf der linken Seite des Weges gegraben. Das von 
Herrn Grafen v. Klinkowström blossgelegte Grab, in dessen Nähe er 
den letzten Fund gemacht, lag an der rechten Seite des Weges. Es 
bildete ein horizontales, kreisförmiges Steinpflaster, 2,5 m im Durchmesser 
mit einem Ausbau nach Nordwest und lag 0,30 m unter dem Rasen. Die 
Peripherie bildeten grössere Steine, der innere Raum war mit Kopf- und 
kleineren Steinen pflasterartig gefüllt. Es wurde zunächst noch eine 
grössere Fläche, etwa 15 Schritt im Quadrat, abgedeckt; da zeigten sich 
denn eine Menge Gräber in ähnlicher Weise mit Steinen belegt, einige 
darunter, die auch nur durch wenige zusammengelegte Steine bezeichnet 
waren. Vielfach liess sich erkennen, wie ein Begräbnis in das andere 
hinein oder sehr nahe heran gebaut war, wodurch dann das vorhergehende 
zerstört wurde. 11 unter ihnen konnten als unberührt gelten. 2 ) Überall 
herrschte Leichenbrand; Skelettbeisetzungen wurden nicht erwähnt. 

Von den südlich des Pregels gelegenen Fundstätten des Wehlauer 
Kreises ist das nahe bei Tapiau gelegene Grabfeld bei Im ten systematisch 
durchgegraben worden und zwar von Hey deck und Rittergutsbesitzer Lorek 
aus Popelken. Es lieferte Funde frührömischer und römischer Zeitstellung, 
war jedoch nicht mehr ganz intakt, da es bei Gelegenheit von Stein- 
arbeiten entdeckt worden war. Es enthielt Skelett- und Brandbestattungen. 
Über die Zeitstellung der Skelette lässt sich jedoch nichts sagen, da sie 
grösstenteils beigabeulos gefunden wurden. Hin und wieder lagen an 
ihnen Steine, die jedoch in keinem Zusammenhang mit ihnen mochten 
gestanden haben, da neben den Skeletten Brandgräber lagen. 3 ) Ein 
Skelett lag ganz frei in der Erde. Die Untersuchung der Brandgräber 
ergab Steinpackungen von ungefähr gleicher Bauart, jedoch grosser Ver- 
schiedenheit in Grösse und Stärke. „Im grossen ganzen waren in einer 
Erderhöhung eine oder mehrere Urnen; in oder neben denselben die 
gebrannten Knochen Die Urne und Knochenschicht war mit ge- 
brannter Erde eingedeckt und darüber eine Steinpackimg von 1 bis 2 Lagen 
gemacht, die in der Mitte etwas höher war als an den Seiten." 4 ) 

Das von Bezzenberger untersuchte Gräberfeld von Plauen war 
bereits zum allergrössten Teile zerstört, so dass systematische Grabungen 
von ihm nicht mehr vorgenommen werden konnten, doch scheinen auch 
hier Steiupackungen verwendet worden zu sein. 6 ) 

Für den Kreis Pr. Eylau, der vorhin schon gestreift worden ist (s. 
Gr. Waldeck), käme zunächst der Legder Grandberg in Betracht, der ein 
ehemals sehr grosses Gräberfeld gewesen ist, das aber anlässlich des 
Baues der Südbahn von dieser zerschnitten und somit zerstört wurde. 
Beständige Grandabfuhren, sowie die Anlage von Kartoffelgruben haben 



1) B. P. III (33. Vereinsjahr), S. 48. 
•2) B. P. V (35. Vereinsjahr) S. 18. 

3) Lorek hält die Skelette für sehr viel spätere Nachbestattungen. 

4) B. P. VIII (38. Vcreinsjahr) S. 36/37. 

5) B. P. XXI S. L24. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 167 

gleicherweise mitgeholfen, den vom Bahnbau verschont gebliebenen Rest 
des Gräberfeldes zu zerstören, wozu ausserdem noch private Ausbeutungen 
getreten sind. Einige Gelegenheitsfunde frührömischer Zeitstellung, die 
einer Skelettbestattung entstammen und die in den siebziger Jahren ins 
Prussia-Museum gekommen sind, haben den Anlass zu leider erfolglosen 
Untersuchungen gegeben. Als ein reiner Zufall zu betrachten ist es, dass 
vor einiger Zeit, als ich gelegentlich durch Legden kam und den Berg 
in Augenschein nahm, ich noch ein intaktes Grab entdeckte, das aber 
keine Skelett- sondern Brandbestattung enthielt, Ein massives 2 Steine 
starkes Pflaster von etwa 4 m Kantenlänge und ungefähr oblonger Form 
umgab eine im losen Saude steckende Urne, ohne sie zu bedecken. Eine 
in der Urne befindliche Lanzenspitze deutete auch hier auf frührömische 
Zeitstellung. 

Günstiger haben sich die Ergebnisse im nordwestlichen Teile des 
Kreises Pr. Eylau gestaltet, woselbst die Gräberfelder von Wogau und 
Wackern zu einem Teil wenigstens von Klebs haben ausgegraben werden 
können und hierbei Gegenstände römischer und nachrömischer Zeit ge- 
liefert haben. Wie indess die Grabformen beider Kulturen zu einander 
sich mögen verhalten haben, weiss man nicht, da nur ganz allgemein 
gehaltene Fundangaben vorliegen. In Wogau 1 ) deckte Klebs im Sommer 
1877 7 Gräber auf, von denen zwei unter einem viereckigen Steinpflaster 
schwarze Erde, Knochen ohne Urnenbeisetzung u. s.w. enthielten: in drei 
weiteren Gräbern befanden sich Urnenbeisetzungen unter Steinpflastern, 
in einem andern Grabe eine unverbrannte Leiche unter einer Stein- 
schicht. 2 ) 

In Wackern-Alkehnen lagen zwei Plätze etwa 500 Schritt von ein- 
ander entfernt; 3 ) der erste enthielt noch 11, der zweite 33 oder 34 Gräber. 
Letztere waren nur mit einigen Steinen belegt, Auf beiden Plätzen 
fanden sich Aschenurnen, daneben aber regellos Gräber, welche Knochen- 
häufchen in freier Erde, aber ohne schwarze Schicht enthielten. 

Die Inventare von Wackern weisen mannigfache Berührungspunkte 
mit den Inventaren der grossen masurischen Gräberfelder (Moythienen, 
Macharren, Alt-Keykuth u. s. w.) auf und erscheint mir der Gedanke nicht 
ausgeschlossen, dass hier wie in Mingfen und Kl. Koslau ein Teil des älteren 
Gräberfeldes zwecks Anlage eines neuen Friedhofs zerstört worden sein 
mag; doch lässt sich aus Mangel einschlägiger Fundnotizen darüber 
natürlich nichts behaupten und noch weniger beweisen. 

Weiter nach Westen, nach dem frischen Haff zu, werden die prä- 
historischen Verhältnisse glücklicherweise klarer als sie es in der Mitte 
der Provinz sind. Mehrfach gemachte Funde lehren uns die östlichen 
und südlichen Grenzgebiete des Haffs wenigstens stellenweise als einen 
Landstrich kenneu, der um die Jahrhunderte der Völkerwanderung von 
einer relativ dichten Bevölkerung bewohnt gewesen ist. Das Gräberfeld 



1) T. K. 45 Nr. 25 und Sehr. XVII I, S. 272 ff. 

2) Vgl. hiermit das oben von Kl. Puppen gesagte, woselbst sich an einer Stelle auch 
miverbraimte Skeletteile neben Aschenurnen befanden. 

3) T. K. 3S Nr. 21 und Sehr. XX (8) ff. 



168 



Hollack: 



von Warnikam und das von Tengen — beide im Kreise Heiligenbeil — . 
Gräberfeldfunde bei Willenberg-, Seeblättchen im Kreise Braunsberg, die 
Gräberfelder auf dem Silberberge bei Lenzen und bei Serpien, beide 
bereits im westpreussischen Kreise Elbing, dazu mehrfache Goldmünzen- 
funde, sind uns und fast ausnahmslos auf Grund zuverlässiger Fund- 
berichte bereits seit längeren Jahren bekannt geworden. Diese Fundorte 
weisen entweder auf römische und nachrömische Zeitstellung, bzw. nur 
auf letztere. Das hauptcharakteristische Moment sind Steinpackungen. 
Das von mir 1904 untersuchte Gräberfeld bei Pettelkau, Kreis Braunsberg, 
das Fundstücke frührömischer und römischer Zeitstellung lieferte, sowie 
das neuerdings von mir untersuchte Restgräberfeld von Bethkendorf im 
selben Kreise enthielten keine Steinpackungen und sollen deshalb für 
sich gesondert behandelt werden. 

Durchweg herrscht Leichenbrand. Klebs, der das Warnikamer 
Feld in den Jahren 1877/81 untersuchte, sagt folgendes: „Das Gräberfeld 
besteht aus einem Sandhügel, dessen südlicher Abhang vom Lehm über- 

lasert wird Wie schwer man sich entschloss, den Lehm als Grab- 

statte zu benutzen, scheint daraus hervorzugehen, dass die in ihm an- 
gelegten reicheren Gräber mit einer etwa zolldicken Lage Sand aus- 
gefüttert sind. 1 ) Zur Beerdigung hatte man entweder Graburnen benutzt 
oder die Knochen frei in die Erde gegeben. Im letztern Falle waren sie 
oft nicht von der Branderde gesondert; bisweilen bildeten sie aber 
auch ein Häufchen, das iu einzelnen Gräbern von Steinen umstellt war, 
meist aber ganz frei in der Erde lag und von einem Haufen Steine 
überdeckt wurde, deren Menge und Grösse von dem Reichtum der Bei- 
gaben abzuhängen schien." 2 ) Dorr, der das Gräberfeld bei Lenzen 
1892/93 untersuchte, spricht sich über den hier geübten Bestattungsmodus 
in ähnlicher Weise aus: „Die Gräber zeigten einen anderen Bau als die 
bis dahin aufgefundenen prähistorischen Gräber der Umgegend Elbings. 
Kreisförmige oder elliptische Pflaster aus Kopfsteinen (1,30 — 2 in im Durch- 
messer) lagen 0,40—0,50 m unter der Oberfläche. Unter diesen Pflastern be- 
fand sich die Brandschicht von 0,10—0,20 m Dicke, darin gebrannte mensch 
liehe Knochen, entweder mehr zerstreut oder in Häufchen, und spärliche 
Beigaben aus Bronze, Eisen, gebranntem Ton. In einzelnen Grabstätten 
hatte man unter dem Pflaster an der einen oder andern Stelle .... ein kessei- 
förmiges Loch gegraben, in welches die Brandmasse geschüttet war, so dass 
hier wirkliche Brandgruben vorhanden waren. In dem südlichen, zuerst unter- 
suchten Teile des Gräberfeldes waren die Pflaster bis auf eins vollständig 

erhalten Wo in dem nördlichen Teile des Friedhofs die Pflaster 

unvollständig waren oder fast ganz fehlten, war dies auf spätere Zerstörung 
zurückzuführen. Aus diesem Teil, der auf einer mehr ebenen Abdachung 
des Hügels lag und seit längerer Zeit regelmässig beackert wurde, hatte 
der Besitzer, Herr Kuhn, seit Jahren, wie er mir mitteilte, an zahlreichen 
Stellen Steine entfernen lassen, die beim Pflügen hinderlich waren.' 13 ) 



1) Vgl. hiermit das weiter unten über Trentitten gesagte. 

2) T. K. S. 41. 

3) Dorr, Lenzen, S. <>/7. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 169 

Ähnlich fand derselbe Forscher die Grabformen bei Serpin, nur waren 
die Steinpflaster mehrfach nicht so regelmässig, was zum Teil darin seinen 
Grund haben mochte, dass wohl aus einigen bereits früher manche Steine, 
die beim Ackern hinderlich gewesen, entfernt worden waren. 1 ) 

Verfolgen wir, kurz wiederholend, das Verbreitungsgebiet dieser 
Gräber mit Steinpackungen südlich vom Pregel, so finden wir, dass im 
Osten der Provinz über einer grossen Mehrzahl kleine flache Hügel 
gewölbt gewesen sind, die sich heute vielfach nur noch als kaum be- 
merkbare, schwache Erhöhungen markieren: wir finden solche Hügel auch 
noch in der Mitte dieses Gebiets (Imten), während am frischen Haff die 
Flachgräberform wohl gewählt worden ist; doch kann dies auch nur ein 
zufälliger Unterscheidungsgrund sein. In Rotebude lagen die Gräber im 
Walde. Die Konturen verwischten sich also nicht und die Hügelform 
konnte noch deutlich beobachtet werden, während in Warnikam und 
Lenzen die Ackerkultur ungezählte Jahre hindurch am Bau der Gräber 
genagt hatte. Von Rotebude und Alt-Bodschwingken wissen wir ferner, 
dass dieselbe Steinpackung, welche die Urnen in sich barg, auch die 
Brandstellen enthielt. Wenn wir dieselbe Tatsache am frischen Haff 
beobachten, so scheinen auch hierin Beziehungen im Bestattungsmodus 
obzuwalten, Beziehungen, deren Ursache wir freilich nicht kennen; denn 
zur Zeit fehlen noch die Verbindungsglieder, welche vom Osten nach dem 
Westen hin überleiten. Wenn wir aber sehen, dass die in der Mitte 
befindlichen, heute vorerst noch sporadisch auftretenden Gräberfelder, 
soweit von ihnen Fundumstände bekannt sind, auch eine das Grab über- 
wölbende Steinpackung haben, so scheint mir darin ein Hinweis zu liegen, 
dass wir auf fast ähnliche Verhältnisse wohl fast durchweg in der Mitte 
der Provinz stossen dürften. 2 ) 

Fassen wir die Gräberfunde dieses mittleren Provinzgürtels chronologisch 
ins Auge, so führt uns das Gräberfeld von Rominten in eine Zeit des 
Übergangs von der Skelett- zur Brandbestattung, was von dem ungefähr 
gleichzeitig zu setzenden Gräberfelde auf dem Legder Graudberge auch 
gilt, desgleichen von dem Henriettenfelder frührömischen Gemeinde- 
Begräbnisplatz (vgl. obeivS. 97) angenommen werden muss, vielleicht 
auch noch auf Imten bezogen werden kann. Lässt man bei letzterem die 
allem Anscheine nach viel später zu setzenden beigabenlosen Skelette 
ausser Acht, so fand sich doch in der Steinpackung eines vollständig 
intakten Brandgrabes auch ein Kinderskelett (B. P. VIII 36), das ja eine 
Nachbestattung gewesen sein mag, aber immerhin hier erwähnt werden 
musste. 

In diese Zeit des Überganges führen uns auch die Brandgräber des 
Rominter Gräberfeldes, deren Form keine einheitliche ist, da Urnen- 
beisetzungen in freier Erde mit Steinumwallungen, wie eine solche ja 
auch Legden noch aufwies, und Steinbedeckungen wechseln. Dieselbe 
Beobachtung machen wir auch in Fürstenau, 3 ) welches zeitlich Rominten 



1) a. a. 0., S. 25. 

2) Vgl. hierzu Nr. auf Seite 37. 

:'. B. P. XI[ (42. Vereinsjahr), S. 117. 



170 Hollack: 

sehr nahe steht, zum grössten Teil Steinpaekungen enthielt, aber auch 
Urnenbeisetzungen ohne solche aufwies. Erfährt man ferner, dass sich 
hier vor dem Jahre 1855 noch Steinkränze befanden, so erblicken wir 
eine räumlich weit getrennte Parallele zu den frührömisch beeinflussten 
Gräberfeldern mit La Tine-Kultur und oberirdischen Steinkränzen des 
äussersten Südwestens der Provinz. 

In den späteren Perioden hat mau es allein mit der Steinpackung zu 
tun. Zu bedauern bleibt, dass an den Stellen, an denen man es mit 
Gräberfeldern zu tun hat, die sowohl Gegenstände römischer wie nach- 
römischer Zeitstelluug enthalten, das Verhältnis der Grabformen beider 
zu einander noch nicht genügend geklärt erscheint. Dagegen treten die 
Formen der nachrömischen an einzeluen Stellen scharf hervor. 

Zieht man eine Parallele zwischen den nachrömischen Gräberfeldern 
Masurens und Süd-Ermlands mit den im Ufergebiet des frischen Haffs 
gelegenen, so ergeben sich einige gemeinsame Momente: 

I. die flache Bestattung, soweit Serpin und Lenzen in Betracht 
kommen (von Warnikam liegen entsprechende Angaben nicht vor), 

II. die Häufigkeit zurückgelassener Knochenreste in den Brand- 
stellen, 

III. die Beisetzung in Urnen und losen Knochenhäufchen. 

Dann aber kommen auch sehr in Betracht zu ziehende 
Unterschiede vor, nämlich: 

a) die Beisetzung im Haffgebiet ist nicht nur in brandfreier Erde- 
sondern ebenso in der Brandstelle vorgenommen worden, welcher ver- 
schiedene Modus in der römischen Periode Masurens vorgeherrscht hat. 

b) die Gräber liegen dort ohne Sicherung durch Steinpackungen in 
freier Erde, während hier eine schützende Steindecke darüber gelegt 
worden ist, welcher Unterschied auch für die Gräber der römischen 
Periode Masurens und die der nördlich hiervon bis zum Pregel 
gelegenen Kreise zu gelten hat. 

Abweichend jedoch von allen durch die Literatur bekannt gewordenen 
Grabformen des mittleren Provinzialgürtels enthält das von mir aus- 
gegrabene Gräberfeld frührömischer und römischer Zeitstelluug bei 
Pettelkau im Kreise Braunsberg Urnenbeisetzungen meist in freier Erde, 
bei durchschnittlich 50—60 cm Tiefe und zwar ebenso wie die Gräber der 
römischen Periode Masurens in Branderde, gemischtem Boden und brand- 
freien Stellen. Diese Bestattungsform wirkt gerade in Pettelkau um so 
überraschender, als das Gräberfeld auf einem Platze angelegt ist, der 
durch seinen Reichtum an Steinen geradezu verblüffend wirkt. Ebenso 
wenig sind Steinpackungen auf den Gräbern des leider ganz zerstörten 
Eundplatzes bei Bethkendorf, Kreis Braunsberg, vorhanden gewesen, den 
ich kürzlich kennen lernte und dem ich noch eine Urne entnehmen 
konnte, die ganz frei in Branderde stand. Nach Aussagen dortiger Ein- 
wohner haben alle Urnen frei in der Erde gestanden und sind bei 
Gelegenheit der Anlage einer Grandgrube zerstört worden. 

Dem Pettelkauer Gräberfelde nahe durch die Beisetzungsinventare 
und die Grabformen steht das Gräberfeld bei Abbau Thierberg im 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. ]7j 

Kreise Osterode' das von ihm jedoch durch die Kreise Mohrungen, 
Pr. Holland und Elbing, sowie beträchtliche Stücke des Osteroder und 
Braunsberger Kreises getrennt ist. 

Übertragen wir das ganze bis jetzt gewonnene Resultat in die heutigen 
Verhältnisse Ostpreussens, so finden wir, dass die Brandgräberfelder ohne 
Steinpackungen sich in ihrer übergrossen Mehrheit im polnisch sprechenden 
Teil der Provinz befinden, in einer ungefähr ost-westlichen Linie, be- 
ginnend von den Kreisen Johannisburg und wie Kemkes Ausgrabung 
von Bartlickshof zeigt, auch Lötzen, bis zum Kreise Osterode erstrecken 
und dann sporadisch im Kreise Braunsberg auftauchen. Ob wir sie auch 
in dem zwischen Osterode und Braunsberg gelegenen ostpreussischen 
Gebiet antreffen werden, steht noch nicht fest, da aus dem Kreise Moh- 
rungen keins, aus dem Kreise Pr. Holland nur ein Gräberfeld (Crossen) 
bekannt geworden ist, von dem aber kein gedruckter Fundbericht 
vorliegt. 

Die geographische Grenze zwischen beiden Grabformen heute schon 
genauer bestimmen zu wollen, wäre verfrüht, da zu diesem Zweck noch 
umfassende Studien an Ort und Stelle in den Kreisen Rössel, Allenstein, 
Osterode und bzw. auch Mohrungen und Pr. Holland vorgenommen werden 
müssen, wozu aber Jahre angestrengter Arbeit erforderlich sind. 

Auch das Gebiet dicht südlich vom Pregel bedarf noch jahrelanger 
Arbeit, bevor die Verhältnisse als völlig geklärt erscheinen werden. Bei 
meinen Vorarbeiten zu der demnächst erscheinenden vorgeschichtlichen 
Übersichtskarte Ostpreussens ergab sich, dass hier nur verschwindend 
kleine Mengen vorgeschichtlicher Materialien aus nachchristlicher Zeit 
bekannt geworden sind. 

Ein weisser, unausgefüllt gebliebener Streifen, beginnend am frischen 
Haff und hier begrenzt im Süden von Ten gen, im Norden von dem dicht 
bei Königsberg liegenden Rosenauer Gräberfelde, zieht in allmählicher Ver- 
breiterung bis zum Kreise Gerdauen, nur hie und da von einer Fundstätte 
unterbrochen. Es mag ein Zufall sein, dass eine so leicht von Königsberg 
zu erreichende Gegend bisher so wenig geboten hat und können schon die 
Forschungen der nächsten Jahre reiche Materialien liefern; immerhin aber 
musste darauf hier verwiesen werden. 

Ein gemeinsames Moment, das sich wie ein roter Faden durch das 
ganze prähistorische Ostpreussen südlich vom Pregel hindurchzieht, ist 
die Tatsache, dass eine Weiterentwicklung der Formen der nachrömischen 
Epoche nicht stattfindet; dennoch aber ist diese, soweit wenigstens das 
Gebiet der Gräberfelder mit Steinpackungen in Betracht kommt, nicht 
die jüngste hier beobachtete Gräberfeldkultur; vielmehr finden sieh an 
vielen Orten Ansätze zu einer neuen Kultur, welche man ganz allgemein 
als spätheidnische bezeichnen kann, so in Warnikam, Kreis Heiligenbeil, 
Magbtten, Kreis Wehlau, Liekeim, Kreis Friedland, Dagutschen und 
Szittkehmen, Kreis Goldap, um nur einige Namen herauszugreifen. Sie 
ist südlich des Pregels jedoch noch nicht derart genügend beobachtet 
worden, dass sich Sätze über das Verhältnis ihrer Grabformen zu denen der 
nachrömischen Periode aufstellen Hessen. Da wir sie aber in hervor- 



172 Hollack: 

ragendem Masse nördlich des Pregels, besonders im Samland, vertreten 
finden, so ist uns hierdurch ein Fingerzeig- gegeben, auch für ihr Vor- 
handensein südlich des Pregels eine Erklärung zu finden und sei zu 
diesem Zweck auf das weiter unten gesagte verwiesen. 

Auch Erörterungen über die Nationalität der Begrabenen finden 
wohl am besten ihre Erledigung, wenn zuvor das Samland behandelt 
worden ist. 

4. Die Gräberfelder des Samlands. 

Das Samland bildet ein in sich geschlossenes Ganze. Die Zahl 
seiner Gräberfelder ist sehr gross. Bereits in einer früheren Arbeit habe 
ich darauf hin gewiesen, dass man namentlich westlich der Cranzer Bahn, 
also im Kreise Fischhausen, fast aller Orten auf Gräberfelder stosse, von 
denen einige eine Überfülle von Material geliefert haben, so dass es 
ausserordentlich schwierig sei, einzelne Fundstätten, die das Ganze 
charakterisieren sollen, herauszugreifen. 1 ) 

Ganz allgemein kann gesagt werden, dass es sich hinsichtlich des 
Bestattungsmodus möglichst an die Gräberfelder der Gegend des frischen 
Haffs, wie überhaupt des mittleren Provinzgürtels., anschliesst. 

Eine ganze Reihe seiner Gräberfelder weist 4 Kulturen auf: 

I. eine frührömische (Tischlers Abtlg. B), welche zeitlich ungefähr 
mit den La Tene-Gräberfeldern des Südwestens der Provinz zusammen- 
fällt. So weit bis jetzt feststeht, herrscht Leichenbestattung'. 

II. eine glänzende Kultur römischer Zeitstellung' mit Leichen- 
brand (Tischlers Abtlg. C), die hinsichtlich der Beisetzungsinventare 
grosse Berührungspunkte mit den entsprechenden Gräberfeldern des 
Südens, wie Macharren, Alt-Kevkuth usw. aufweist, sich aber in den 
Gefässformen und dein Beisetzungsmodus völlig von ihnen entfernt, 

III. eine nachrömische Kultur mit Leichenbrand (Tischlers 
Abtlg. D), 

IV. eine sogenannte spätheidnische Kultur, die mancher Orten 
bis in die Ordenszeit hineinreicht und bei der Leichenbrand und Leichen • 
bestattung wechseln, was mit der beginnenden Christianisierung des 
Samlands in Zusammenhang zu bringen sein dürfte. 

Was die Grabstätten mit frührömischer Kultur anlangt, so gehen die 
ersten Beobachtungen auf Tischler zurück. Die Leichen waren, so 
namentlich in Corjeiten, unverbrannt begraben; „jedoch waren die 
Skelette fast ganz vergangen; oft war keine Spur mehr vorhanden, so 
dass nur wenige Schädel oder ganze Skelette erhalten sind." 2 ) Das 
Gräberfeld in der Fritzener Forst nahe dem Steinerkrug, welches ich 
im Herbst 1906 begonnen habe auszugraben, lieferte bis jetzt neben 
einigen Brandbestattungen römischer Zeitstellung auch zwei früh- 
römische Gräber mit begrabenen, aber schon ganz vergangenen Leichen. 
Dicht unter der Grasnarbe befand sieb eine die Länoe des Grabes etwas 



1) Die Vorgeschichte des Samlands im Korrcspondenzblatt des Gesamt Vereins der 
deutschen Geschichts- und Altertumsvereine für 190."). 

2) Schritten der phys.-ökon. Gesellsch. XXVII (22 lt. 



GraL form en ostpreussischer Gräberfelder. 173 

übersteigende dreifache, aus mittelgrossen Kopfsteinen bestehende Packung 
von ungefähr rechteckiger Form. Darunter lag fester mit etwas Sand 
vermischter Lehm von ungefähr 30 cm Stärke, unter welchem sich eine 
dünne Lage gestreuten Sandes befand. In letzteren war die Leiche gebettel 
worden, deren Konturen noch erkennbar waren. Der Kopf hatte nach 
Norden mit einer leichten Neigung nach Westen gelegen. 

Auch in Corjeiten befanden sich die Skelettgräber unter einem Stein- 
pflaster, dessen Ausdehnung von etwa 2,60 m Länge und 0,80 m Breite 
den Dimensionen der Gräber beim Steinerkrug ungefähr entspricht. Des- 
gleichen lagen in Corjeiten „die Skelette ziemlich genau mit «lein Kopf 
nach Norden; zwischen den vergangenen Skeletteilen lagen Holzreste, 
die wohl von dazwischen gelegten Brettern herrührten." 1 ) 

Wir rinden also hier Berührungspunkte in der Bestattung mit den 
frührömischen Gräberfeldern bei Rominten, Legden und bzw. auch Innen. 
Auch kann man das gleichzeitig zu setzende litauische Gräberfeld bei 
Barsduhnen im Kreise Heydekrug, woselbst Bezzenberger von 
menschlichen Überresten nur unverbrannte Skelettreste fand, in Parallel»' 
stellen. 2 ) 

Ein anderes Gräberfeld, das von Heydeck untersuchte bei Wiekau, 
führt uns in die Zeit des Übergangs von der Leichenbestattung zur Leichen- 
verbrennung. Eine ganze Reihe von Bestattungen enthielt „Baumsärge 
mit bestatteten, aber verwesten Skeletten, die von unten und zu beiden 
Seiten mit Steinpackungen umgeben waren. Die jetzt vorhandene untere 
Steinlage hat ursprünglich auf dem Baumsarge gelegen, war aber, nachdem 
der Baumsarg verwest war, tiefer gefallen als das untere Niveau der 
seitlichen Steinpackung aufgestellt war." 3 ) Eine weitere Reihe von 
Beisetzungen enthielt Brand gräber mit Aschengefässen. Ob diese durchweg 
mit Steinen bedeckt waren, geht aus dem Akzessionsbericht nicht hervor, 
doch werden bei Grab VI, VIII und X solche erwähnt. 4 ) 

Dass die Sitzungsberichte der Prussia neben dem ungefähr gleichzeitig 
zu setzenden Gräberfelde von Henriettenfeld. Kreis Gerdauen, mit Brand- 
bestattung, auch einen Bestattungsplatz mit Baumsärgen dort kurz er- 
wähnen, ist oben bereits angeführt worden. Doch sollen auch noch an einer 
andern Stelle der Provinz, in Crossen, Kreis Pr. Holland, Baumsärge 
vorgekommen sein. Hier untersuchte der leider schon verstorbene 
Museums-Kastellan Kretschmann vom Provinzial-Museum in den neun- 
ziger Jahren ein grosses Gräberfeld, über welches bis jetzt noch keine 
Veröffentlichung vorliegt. Als ich vor einigen Jahren auch nach Crossen 
kam, erzählten mir mehrere der bei der Ausgrabung tätig gewesenen Ar- 
beiter, Kretschmann hätte dort Baumsärge festgestellt, was ich mir 
leider von ihm nicht mehr bestätigen lassen konnte. 

Was die Bestattungen aus der römischen Periode des Samlands 
anlangt, so können diese nicht gut von denen der nachrömischen Epoche 



1) Schriften XXVII ( 22 ff.). 
•_'; B. P. XXI S. 112 ff. 

3) B. P. XIV 272 ff. 

4) Ebendaselbst S. 276 IV. 



j 74 Hollack: 

geschieden werden, da es sich bei letzterer nicht um einen grossen in 
sich geschlossenen Kulturkreis, sondern nur mehr um einen Ausläufer 
von ersterer handelt. 

Über das Verhältnis der Bestattungen beider zu einander hat 
Tischler bei Gelegenheit der Besprechung des Corjeiter Gräberfeldes 
einen Hinweis gegeben, den ich hier folgen lasse: „In Periode D hört 
die Urnenbestattung allmählich auf, und es werden schliesslich die Knochen 
in freier Erde beigesetzt." 1 ) 

Ich habe dies vor einigen Jahren auf dem Hasselberge bei Man tau 
ebenso gefunden, doch lässt sich mit Bezug hierauf keine allgemein 
gültige Regel aufstellen, da an andern Orten ebenso häufig nach- 
römische Altertümer in Urnenbeisetzungen vorkommen. Ich verweise zu 
diesem Zweck auf Dollkeim Grab 106, 128, 146, 147, 150, 161, 162, 
163, 164, 183, 195, Greibau Grab 35, 213, Seerappen Grab 24 und 25 
nebst den dazu gehörigen Tafeln IV, V in Tischler-Kemkes ost- 
preussischen Altertümern, ferner auf die Fundberichte Bujacks und 
Heydecks über das Grebieter Gräberfeld in den Sitzungsberichten der 
A.-G. Prussia, 13. Heft S. 174 ff und 202 ff. Auch meine Ausgrabung auf 
dem Galgenfelde bei Nuskern im Herbst 1906, die römische und nach- 
römische Altertümer gemischt ergab, wies Urnenbeisetzungen und lose 
Knochenhäufchen in bunter Folge auf. 

Im allgemeinen gilt, dass die Bestattungsweise dieselbe bleibt. Im 
grossen und ganzen können Tischlers Beobachtungen in Eisseibitten 
verallgemeinert werden. Er sagt hierüber folgendes: 2 ) „Die Gräber waren 
sämtlich von einem ziemlich unregelmässigen unterirdischen Pflaster oft 
recht grosser Steine bedeckt, welches nur mittels eines eisernen Stockes 
entdeckt werden konnte. Das Pflaster war von 3-, 4-, 5-eckiger, kreis- 
runder oder ovaler, einigemale sogar von halbinondartiger Form. ..... 

Der Durchmesser variierte von 90 cm bis fast 4 m. Unter der obersten 
Schicht fand sich meist noch eine zweite, kleinere, oft noch eine dritte, 
so dass manche Gräber eine kolossale Menge von Steinen lieferten." 

Die Zahl der Gräberfelder, welche eine derartige Sicherung der 
Beisetzung durch Steinpackungen enthält, ist eine sehr grosse und kann 
demnach für das Samland das Steinpflaster als typische Form der Gräber 
der römischen und nachrömischen Zeit gelten. Mitunter kommt es auch 
vor, dass statt der Steinpackung ein unterirdischer Steinkranz angelegt 
ist, ja in dem leider zerstörten Gräberfelde zwischen Klein- und Gross- 
Blumenau 3 ) konnte ich noch ganz kleine, viereckige, aus abgeschlagenen 
Steinen bestehende Kisten feststellen, auf deren Grunde ein platter Stein 
sich befand und die gerade eine Urne fassen konnten. 

Wenngleich Bujack in dem grossen Gräberfeld von Grebieten nur 
auf ein Steinpflaster stiess und von 186 Urnen überhaupt nur 7 mit 

1) Schriften XXVII S. (27). 

•_') Ebendaselbst XX (6/7). 

8) Nicht zu verwechseln mit dem von Hennig (B. P. III, 33. Vereiusjahr 1877, 
S. 27 ff} und mir später (B. P. XX, S. Ulf) untersuchten Gräberfelde auf der Grenze von 
Powayon und Klein-Blumenau, 



Grabformen ostproussischer Gräberfelder. 175 

Steinen zugedeckt fand, so lässt doch eine Bemerkung in seinem Funk- 
bericht schliessen, dass man auch hier ehemals vorhanden gewesene Stein- 
packungen anzunehmen hat. Er sagt: 1 ) „Bei der Herstellung des Weges 
vor 50 Jahren und bei der Beackerung der Palwe (ist) mancher Stein 
gerührt (worden). Die im Juli v. J. ausgegrabenen und aufgelesenen 
Steine bildeten mehrere Achtel, welche der Besitzer in mindestens sechs 
Fuhren nach seinem Hofe schaffte." 2 ) 

Auf dem älteren Teil des Trentitter Gräberfeldes, das im übrigen 
keine Abweichungen enthält, fand ich unmittelbar neben einem Grabe, 
das typische, nachrömische Fibeln von Silber aufwies, eine Bestattung. 
welche einen etwas andern Charakter besass. Ich habe darüber folgendes 
notiert: „Grosse Steinpackung, darunter in '2 m Tiefe neben einem Gefäss 
sehr viele Waffen, darunter zwei mit ihren Rändern aufeinander gesetzte 
eiserne Schildbuckel, Schwert usw. Daneben zwei zerbrochene Gefässe; 
in einem eine Bernsteinperle; alles stand auf einer ungefähr fingerdicken 
schwärzlichen Schicht, welche den Anschein erweckte, als habe man es 
mit langsam verkohlten Brettern zu tun; dicht neben den Gefässen, 
gleichfalls auf dieser schwärzlichen Schicht, viele verbrannte Knochen. 



1) B. P. XIII 177. 

2) Im August 1907 stellte ich fest, dass eiu ziemlich beträchtlicher Teil des 
Grebietcr Gräberfeldes nocht nicht ausgegraben wäre und dass hier Steinpackungen 
vorkämen. Nachdem vorliegende Arbeit abgeschlossen uud bereits der Redaktion ein- 
geschickt war, wurde ich von dem Besitzer zu einer Ausgrabung aufgefordert. Da os 
mir im Interesse der dem Abschluss sich nähernden vorgeschichtlichen Übersichtskarte 
von Ostpreussen sehr darauf ankam, das sehr wichtige Germauer Becken mit seinen 
es umsäumenden Fundstätten noch einmal einer genauen Besichtigung zu unterziehen, 
Hess ich andere Ausgrabungen ruhen und begab mich dorthin. Anfangs teilten Herr 
Geheimrat Bezzenberger und ich uns in die Ausgrabung; später arbeitete ich allein, 
wobei ich den Besuch eines jungen Prähistorikers, des Herrn Kandidaten Blume- Steglitz 
erhielt, der mir einen Tag wacker mitgeholfen hat. Es handelte sich um Funde aus römischer 
und nachrömischer Zeit (Tischler C und U), die dermassen in einander übergingen, dass man, 
soweit dieser Teil des Gräberfeldes von Grebieten in Betracht kommt, nicht von zwei 
sich einander ablösenden Kulturperioden sprechen kann. Die Grabformen selber waren 
von schier ermüdender Eintönigkeit. Abwechselnd Urnenbestattung mit in freier Erde 
begrabenen verbrannten Knochen. Für die Urnen galt folgendes: Sie waren, nachdem 
eine Grube gegraben worden war, auf den weissen Saud gestellt worden. Dann hatte 
man fast immer Branderde in die Grube geschüttet uud zwar in einer solchen Menge, 
dass die Urne nicht nur von ihr umgeben, sondern auch bedeckt war. In einigen Fällen 
hatte man das Nachschütten von Branderde auch unterlassen. Meistens kamen kein.' 
Steinpackungeu vor: nur ab und zu hatte man solche verwandt. Für die losen Knochen- 
häufchen galt dasselbe. Auch sie waren auf den weissen Sand geschüttet und dann mit 
Branderde umgeben und bedeckt worden. 

Hierauf arbeitete ich in Siegesdicken, Kreis Fischhausen, welches in Luftlinie 
von Grebieten etwa 1 '/ 2 Meilen entfernt ist. Das Gräberfeld war zum grössten Teile 
zerstört. Für den intakt erhaltenen Rest, der nur Urnenbestattung aufwies, galt hin- 
sichtlich der Grabformen genau dasselbe wie von Grebieten. Wenn von einem Gräber- 
felde, so habe ich es von Siegesdicken aufs schmerzlichste empfunden, dass es zerstör! 
war. Was dieses Gräberfeld hätte für die Wissenschaft werden können, leinten schon die 
wenigen erhaltenen Urnen; denn diese wiesen eine solche Fülle von Heigaben auf, wir 
sie selbst für das Samland, das den Forscher doch von jeher verwöhnt hat, sehr be- 
merkenswert ist. 



176 Hollack: 

nicht gehäufelt, sondern immer einer sorgfältig neben den andern gelegt." 
Ausser dieser wies Trentitten noch eine zweite derartige Beisetzung auf; alle 
übrigen enthielten entweder Knochenhäufchen oder Urnenbestattungen 
unter Steinpackungen ohne schwärzliche Schicht. Eine Abweichung wies 
noch der oben erwähnte Fund silberner Fibeln insofern auf, als unter der 
Steinpackung sich eine ungefähr 3 / 4 m starke und l x j 2 m im Geviert 
haltende weisse Sandschicht zeigte — rundherum war fester Lehm — 
in welcher die Beisetzung gebettet war. 1 ) 

Die Beisetzung auf der schwärzlichen Schicht erscheint ein Analogon 
in einer Reihe von Bestattungen des unweit von Trentitten befindlichen 
Eisselbitter Gräberfeldes zu haben, von dem Tischler schreibt: 2 ) „In dem 
überwiegend grössten Teil der Gräber sind die Überreste des Leichen- 
brandes nicht in Urnen beigesetzt, sondern mit Asche und Kohlenstückchen 
und Beigaben vermischt in einer etwa 50 — 80 cm breiten und 10 — 20 cm 
dicken schwärzlichen Schicht ausgebreitet, welche in der Regel 80 — 90 cm 
unter der natürlichen Bodenoberfläche liegt." 

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass das Gräberfeld bei 
Nuskern, welches ich im Herbst 1906 ausgrub, nicht ganz in den be- 
schriebenen Rahmen hineinzupassen scheint, da es nicht nur Gräber mit 
Steinpackungen, sondern auch ohne solche enthielt. Nachstehend ein 
Auszug aus meinen Fundnotizen: 

Nr. 1 — 4: Urnenbeisetzungen ohne Sicherung durch Steinpackungen, 
und zwar 1 und 4 in Branderde, 2 und 3 im Sande. 

6. Einfache Steinpackung' aus Kopfsteinen dicht unter der Grasnarbe; 
darunter in Branderde grosse Urne. 

8 — 10. Ebensolche Steinpackungen mit darunter befindlichen Aschen- 
gefässen. 

11. Urne in Branderde ohne Steinpackung. 

12. Knochenhäufchen in Branderde unter einer kleinen Packung von 
vier Steinen. 

14. Urne ohne Steinpackung im Sande. 

15. Urne ohne Steinpackung in Branderde dicht neben Nr. 14. 

18. Steinpackung von sehr grossen Steinen; darunter ein zerbrochenes 
Beigefäss; daneben ein Knochenhäufchen. Von Branderde keine Spur. 

19. Urne ohne Packung in Branderde. 

20. Steinpackung; darunter in Branderde eine Urne. 

21. Urne ohne Packung in Branderde. 

24. Steinpackung; darunter eine Urne in Branderde. 

25. Steinpackung; darunter in Branderde ein Knochenhäufchen. 

26. Steinpackung; darunter ein Knochenhäufchen in sandigem Boden. 

27. Unter einem platten Deckstein, auch umgeben von Steinen in 
sandigem Boden eine Urne. 

28. Urne ohne Packung in Brauderde. 



1) Vgl. hiermit den Befund in Warnikam, woselbst die Funde von einer zolldicken 
Sandschicht umgehen waren. 

2) T. K. S. 26. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. 177 

29. Steinpackung; darunter in Branderde urnenartiges Gefäss ohne 
Knochen mnl Beigaben. 

30. Steinpackung; darunter Urne im Sande. 
32. Steinpackung: darunter Urne in Branderde. 

34. Steinpackung, zu welcher auch ein Mahlstein gehört; darunter in 
Branderde auf einem Kopfstein grosses urnenartiges Gefäss ohne Knochen 
und Beigaben. Daneben Reste eines zweiten Gefässes. 

35. Urne in Branderde; ganz eingekeilt von Steinen, unter und auf 
welchen sie stand, sowie umgeben war. 

37. Steinpackung; darunter eine Urne im Sande. 

38. Unter einer Steinpackung in durchmischter Erde 60 cm tiefKeste 
eines Bei gefässes; daneben unverbrannte Schädelreste, bei welchen 
die Beigaben lauen. 

:) ( .). Steinpackung; darunter Urne in Branderde. 

40. Ebensolche: darunter im Sande ein Gefäss ohne Knochen und 
Beigaben. 

41. Urne in Branderde, bedeckt von kleinen, umgeben von grösseren 
Steinen. 

46. Grosse Brandstelle dicht unter der Grasnarbe und bis zu 1 m 
Tiefe hinuntergehend; obenauf wenige kleine Steine: in 50 cm Tiefe zwei 
grosse Gefässe ohne Knochen und Beigaben. 

48. In Branderde grosses Gefäss ohne Knochen und Beigal>en. In 
dem Gefäss ein Stein. Packung nicht vorhanden. 

49. Steinpackung: darunter Urne in gewöhnlichem Boden. 

53. Steinpackung; darunter im Sande ein Knochenhäufchen. 

54. Dicht neben einer zerstörten Urnenbestattung unter drei kleinen 
Steinen Knochenhäufchen in Branderde. 

Schwer zu entscheiden ist, ob diese Verschiedenheit der Grabformen 
in Xuskern eine bei der Anlage des Gräberfeldes gewollte gewesen ist, 
oder ob sie erst später durch etwaige Entnahme von Steinen entstanden 
ist. Immerhin musste diese Verschiedenheit erwähnt werden. Be- 
merkenswert ist hier ferner das Vorkommen einer Skelettbestattung der- 
selben Zeitstellung innerhalb einer sonst reinen Brandbestattung. 

Schon eingangs dieses Abschnitts ist hervorgehoben worden, dass die 
Zahl der samländischen Fundplätze eine sehr grosse sei. Man greift eher 
zu niedrig als zu hoch, wenn man ihre Anzahl auf 200 beziffert. Das 
vorgeschichtliche Samland nimmt demnach nicht nur in Ost- 
preussen, sondern überhaupt in Deutsehland, ja man kann ohne 
Übertreibung sagen: in ganz Europa, einen sehr hohen Rang 
ein. Aber nicht nur die Menge der Fundplätze allein drückt 
dem Samland den Stempel auf, sondern ebenmässig die Grösse 
der Gräberfelder und das fast durchweg reichhaltige und glän- 
zende Inventar. Man muss samländische Gräberfelder gesehen 
haben, um sich eine ungefähre Vorstellung von dem. was das 
Samland in den Jahrhunderten nach Christi Geburl gewesen 
ist, machen zu können. Leider ist eine beträchtliche, um nicht zu 
sagen die weitaus grösste Mehrzahl der Gräberfelder planlos zerstört 

Zeitschrift fftr Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 2. l-_> 



[78 Hollack: 

worden. Die Funde sind zum grössten Teil zerstreut; mau weiss nicht 
wohin, und nur ganz bescheidene Reste haben systematisch durchsucht 
werden können. Aber auch seihst von letzteren existieren zu einem er- 
heblichen Teil nur In ventarien- Verzeichnisse mit an den Kopf gestellten 
allgemein gehaltenen Fundnotizen ohne Fundkarten, so dass bei der so 
überaus wichtigen Frage, in welchem Verhältnis die Grabformen uns die 
samländische römische und nachrömische Kulturgruppe zu einander zeigen, 
man nicht feste, gesicherte, wissenschaftliche Fundresultate zugrunde legen 
kann, sondern auf Vermutungen angewiesen ist. 

Soweit sich übersehen lässt, ist der Übergang von der römischen zur 
nachrömischen Periode ein allmählicher, oft kaum bemerkbarer. Setzt 
man die masurische II. Kulturgruppe mit der entsprechenden samländischen 
in eine Parallele, so wird man durch den Vergleich der Grabinventare 
beider, abgesehen von den Urnen, in denen lediglich lokal geübter Brauch 
zum Ausdruck kommt, das Nebeneinander beider in gleichen Zeit- 
abschnitten erkennen. Es ist ferner klar, dass die für die römische 
Periode charakteristischen Altertümer nicht aller Orten zu ganz derselben 
Zeit aus den Funden werden verschwunden sein, sondern dass an manchen 
Orten die Friedhöfe länger das Gepräge der römsichen Periode sich werden 
erhalten haben, als in anderen Gegenden. 

Der tiefe Einschnitt, der die masurische II. und III. Kulturgruppe 
von einander trennt, bestimmt fest den Formenkreis beider und ist zu- 
gleich ein Hinweis darauf. w T as alles auch zur römischen Periode des 
Samlandes zu rechnen ist. Doch wäre dies hier nur eine künstliche 
Scheidung und typologisch berechtigt. Da im Samland die Bestattungs- 
formen während beider Perioden die gleichen zu bleiben scheinen, so 
haben wir hier im Gegensatz zu Masuren an eine konstante Bevölkerung 
zu denken, welche jedoch von den Zeitverhältnissen nicht unberührt 
bleiben konnte, was in den allmählich sich verändernden Inventaren zum 
Ausdruck kommt und so die Veranlassung gibt, von einer nachrömischen 
Periode im Samland zu sprechen. 

Da letztere durch langsames Verschwinden der für die römische 
Kultur charakteristischen Altertümer einerseits, durch allmähliche Um- 
bildung charakteristischer Typen andererseits gewissermassen aus der 
römischen Periode herauswächst, demnach kein zeitlicher Zwischenraum 
nach dem Aufhören der einen und vor dem Beginn der anderen gesucht 
werden kann, so muss sie etwas früher augesetzt haben als die III. ma- 
surische Kulturgruppe, wo immerhin eine, wenn auch nicht bedeutende 
Zeitdifferenz zwischen dem Aufhören der einen und dem Beginn der 
anderen Kultur in Ansatz gebracht werden muss. In ihrem Verlauf sind 
beide jedoch gleichaltrig, was mich aus diesen GJründen dahin führt, die 
Tischlerschen Abteilungen D und E nicht als zwei einander ablösende 
vorgeschichtliche Perioden, sondern in ihren Typen nur verschiedene 
Modeformen einer Kulturepoche zu erblicken, wobei ich gern zugeben 
will, dass die D-Typen im Samlande mögen früher erschienen sein als in 
Masuren. woselbst sie sich mit den Typen der Abteilung E, worauf auch 



Grabformen o^tpreussischer Gräberfelder. 17!i 

Tischler schon hinweist (Tischler - Kemke a. a. <).. S. 1<>). stark 

mischen. 

Auch für das Samland gilt, was vorhin von «lern mittleren Provinz- 
gürtel and dem Süden gesagt ist: der Formenkreis der nachrömischen 
Kultur entwickelt sich nicht weiter. Er wird hier plötzlich ohne jeden 
Übergang abgelöst von den Altertümern der sogenannten spätheidnischen 
Gräberfelder, welche mit einer grundverschiedenen Bestattungs- 
weise und einem gänzlich veränderten Inventar sich örtlich un- 
mittelbar an die älteren Gräber anschliessen, in öfteren Fällen auch 
darauf legen und die älteren Kulturreste zerstören. Ebenso schroff 
wie im Süden der Provinz der Übergang von der römischen zur 
aachrömischen Epoche sich vollzieht, genau so unvermittelt 
vollzieht sich hier der Übergang zu den Gräbern der spät- 
heidnischen Bewohner des Samlandes, wie ich dies mehrfach 
aus eigener Anschauung festgestellt habe. 

Der Boden der spätheidnischen Gräberfelder bildet auf weite Strecken 
oft eine einzige, von Kohle und Brand tiefgeschwärzte Masse, die sich schon 
durch ihre Färbung auch äusserlich von dem sie umgebenden Lande kennt- 
lich macht, namentlich aber nach der Beackerung scharf hervortritt und bei 
einiger Übung schon von weitem als heidnischer Friedhof erkannt werden 
kann. Ihre weitere Signatur sind mitunter grosse, ausgedehnte, meist sehr 
flach liegende Steinpflaster. Auf, unter und zwischen den Steinen liegen die 
Gegenstände oft in wirrem Durcheinander, so dass es in den meisten Fällen 
sich als unmöglich erweist, die zu einer Bestattung gehörigen Funde als 
solche zu erkennen und sie von anderen Bestattungen auszusondern. Mit- 
unter auch fehlen diese flachliegenden Steinpflaster, wie z. B. in Schul- 
stein: das wirre Durcheinander aber bleibt. Mensch und Pferd sind 
während der ganzen Periode in bunter Reihe neben- oder auch über-, 
bzw. untereinander bestattet worden: das Pferd stets un verbrannt 1 ), 
während der Mensch in den älteren Gräbern noch verbrannt, in den 
jüngeren bereits unverbrannt begraben worden ist. Die hier und da bei 
Skeletten gefundenen Brakteaten lassen aus ihrer Zeitstellung' erkennen, 
dass die Leichenbestattung wohl schon direkt auf christlichen Einfluss 
zurückzuführen ist und manche Gräber, so in Schuditten und Yiehof, 
schon ins 14. Jahrhundert zu setzen sind. Die Brandbestattungen unter- 
scheiden sich wesentlich von denen früherer Perioden. Nur in sehr 
seltenen Fällen gelingt es, ein grösseres Gefäss zu retten; denn die 
Scherben verschiedenartigster Gefässe stecken meist schon ganz zusammen- 
hanglos zwischen und unter den Steinen; die Urnen sind demnach wohl 
bei der Beerdigung zerbrochen worden. Auch die verbrannten Knochen 
sind sehr oft nicht zu einem Häufchen zusammengeschüttet worden, 
sondern finden sich häufig zerstreut vor. So habe ich es gefunden bei 
Mantau, Blöcken, Yiehof, Sorthenen, Trentitten, Ekritten, Weidehnen, 
Schulstein, Kirpehnen und Grebieten. 



1 Auch in den älteren Gräbern des Samlandes und Masurens, sovrie neulich in 
ßethkendorf, Kr. Braunsberg, habe ich die Pferdeknochen stets unverbrannt unter einer 
.mehrfachen Lage von Kopfsteinen gefunden. 

1:' 



180 Hollack: 

Hiervon hat das Viehöfer jüngere Gräberfeld das ältere früh- Ins 
nachrömische zerstört; in Grebieten, Kirpehnen und Trentitten liegt eins 
unmittelbar am anderen, in Mantau sind beide durch eine schmale, 
sumpfige Wiese getrennt; in Ekritten lagen beide auf demselben Acker- 
stück, in Schulstein sind dicht daneben Urnen aus älteren Bestattungen 
gehoben, aber nicht gerettet worden, was ich auch von Weidehnen, 
Blöcken und Sorthenen gehört habe, aber keine diesbezüglichen näheren 
Angaben machen kann, weil ich mich verhältnismässig nur kurze Zeit 
dort aufgehalten habe, wofür aber ältere, auf dem Acker liegende Urnen- 
scherben sprachen. 

In Blöcken lagen zahlreiche Reste von Pferdezähnen und verbrannten 
Menschenknochen auf der Oberfläche; an einer anderen Stelle waren ein 
Stück gewundenen Bronzedrahts und eine Bronzeschnalle aufgepflügt 
worden. Hier Hess ich nachgraben. Im zweiten Spatenstich fanden sich 
ein Steigbügel und eine Trense; darunter erstreckte sich eine teils zwei-, 
teils dreifache Packung von sogenannten Kopfsteinen. Zwischen und 
unter den Steinen lagen viele Pferdezähne. Die Steinpackung bildete ein 
grosses Pflaster. In der Regel lagen die Gegenstände auf den Steinen, 
vereinzelt auch dazwischen; unter der Packung konnte ich keinen Fund 
feststellen. Der Kastellan des Prussia-Museums, Kretschmann (nicht zu 
verwechseln mit dem anlässlich des Crossener Gräberfeldes genannten 
Kretschmann vom Provinzial-Museum), der bald darauf die Untersuchung 
fortsetzte, konstatierte auch Funde unter der Steinpackung. Die Zahl 
der Objekte war sehr zahlreich, doch wirkte die Untersuchung ermüdend, 
da in überwiegender Weise Pferdeattribute — Steigbügel, Trensen und 
einige Glocken — ■ vorkamen; vereinzelt fanden sich auch Lanzen und 
Spiesse. Eine Scheidung der Funde nach ihrer Zusammengehörigkeit war 
wegen der Dichtigkeit, in der sie auftraten, nicht möglich herzustellen. 
Über und zwischen den Steinen befanden sich Uruenscherben. 

Ähnlich lagen die Verhältnisse in Trentitten. Die Knochenreste 
waren nebst den Beigaben sehr flach gebettet und bildeten, wie überall, 
ein wirres Durcheinander. Das unverbrannte Pferd lag hier ausnahmslos 
unter der Steinpackung; bei ihm die obligate Trense und die Steigbügel, 
denen sich ab und zu noch ein Glöckchen zugesellte. In Tiehof, meiner 
allerersten Ausgrabung, glaubte ich, statt des typischen Steinpflasters 
Ringe oder Zellen mit unausgefüllter Mitte erblicken zu sollen (B. P. 
XVIII, 26). Jedoch erwies sich dies bei einer meiner späteren Aus- 
grabuns-en daselbst als irrige Auffassung. Durch den Pflug waren nämlich 
die Steinpflaster vielfach gestört und auseinander gerissen worden. Was 
ich ursprünglich für eine Steinzelle gehalten hatte, war in Wirklichkeit 
nichts anderes als eine zerstörte Steinpackung gewesen, deren Ränder noch 
möglichst intakt sich erhalten hatten, deren Mitte aber schon fehlte. Der 
Boden war oft nur eine riesige Aschenschicht. In grosser Menge befanden 
sich auf dem östlichen Teile des Gräberfeldes unverbrannte Pferdezähne 
und -knochen, verbrannte Menschenknochen und zusammenhanglose Urnen- 
scherben. Auf dem westlichen Teile des Gräberfeldes, der durch eine un- 
berührte Kiesschieht von dem östlichen getrennt war, lagen in buntem 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. ]S1 

Gemisch .Menschen- und Pferdeskelette. Die Lage der ersteren war sehr 
verschieden; oft kam es vor, dass von zwei dicht nebeneinander liegenden 
Skeletten das eine nach Westen, das andere nach Osten zugekehrt lag; 
desgleichen war die Richtung- Nord-Süd und umgekehrt nicht selten. 
Einige der Skelette hatten reiche Beigaben aufzuweisen. 

Auch die Lage der Pferdeskelette war eine verschiedene. In der 
Methode der Beisetzung aber Hess sich insofern eine einigermassen vor- 
handene Gleichmäßigkeit feststellen, als sechs Pferdeskelette auf der 
Seite mit angezogenen Beinen und ausgestrecktem Kopfe und drei andere 
knieend, gleichfalls mit angezogenen Beinen, lagen. 

Zuerst beobachtet und beschrieben in Löbertshof 1 ) von Hennig und 
cand. phil. Scherbring, dann auch von letzterem in Possritten 3 ) und 
Schakaulack 3 ) desselben Kreises, in Popelken 4 ), Kr. Wehlau, von Lorek. 
ist diese Kultur in den letzten Jahren bei Ausgrabungen wieder stärker 
zum Ausdruck gekommen und so auch namentlich von Bezzenberger in 
Schuditten, Kr. Fischhausen, wiederholt untersucht worden. Sie ist ziem- 
lich gleichmässig über das ganze Samland bis zur Deime hin vertreten 
und findet sich, wie gesagt, namentlich an solchen Stellen, an denen 
( iräberfelder älterer Perioden vorhanden sind. 

Dass Ansätze zu spätheidnischer Gräberfeldkultur auch südlich vom 
Pregel vorkommen, ist schon erwähnt worden; doch sind Fundberichte, 
abgesehen von der Beschreibung des vielleicht schon christlichen Fried- 
hofs auf dem Feld „Pracher-Liske" 5 ) bei Gerdauen von Hennig mir 
nicht bekannt geworden. 6 ). 

Nur über den Forstbelauf Dagutschen im Rominter Revier, Kreis 
Goldap, befinden sich einige Bemerkungen von Bujacks Hand in 
Boenigks Zettelkatalog, die ich hier noch wiedergebe. „Fundort ein 
Tal von 4 Quadratruten gross; mit Steinen von 1 / i — 3 / i Kubikfuss Grösse 
in solcher Menge bedeckt, dass sie von einem Begräbnisplatz herrühren 
konnten; aber eine bestimmte Ordnung in ihrer Lage war nicht zu er- 
kennen. In 4 — 6 Zoll Tiefe lagen in durch Brand geschwärzter Erde in 
Knochenasche und Knochen bis zur Grösse eines Hühnereies, gleich wie 
auf der Brandstelle folgende Gegenstände usw." (folgt die Aufzählung der 
Fundobjekte, die, wie aus B. P. III 50 hervorgeht, von Major von Streng 

1) B. F. II (32. Vereinsjahr), Sitzung vom Oktober L876, V (35. Vereinsjahr'. S. Hill'. 
VIII (38. Vereinsjahr) 102 ff. 

2) B. P. VIII (38. Vereinsjahr) 111 ff. 
3 Ebendaselbst, S. 56. 

4) B. P. IV (31. Vereinsjahr) 59, V 30, .", r >. VII 100, VIII 129, IX 188, X 19, 51, 96, 
XV 1.".:;. 177. 

5 „Pracher" noch heute gebräuchlicher Provinzialismus für Bettler. „Liske" auch 
„Lischke" aus «lern Altpreussischen = Lager oder Ansiedlung: demnach „Pracher-Liske" 
Bettler-Lager. 

6) B. P. V, S. !)ff. Heunig deckte hier ( .)1 reihenweise nebeneinander bestattete 
Skelette auf, die mit ihren Gewändern ohne einen Sarg in die Erde gelegt worden waren 
und denen man 50 Beigaben aus Bronze, Eisen, Silber usw. mitgegeben hatte. Die 
mitgegebenen Münzen sind bis auf wenige Ausnahmen Bracteaten aus der Zeit vou 
1352—1 11:;. 



182 Hollack: 

eingeliefert waren, auf den wohl also auch diese Fundnotizen zurück- 
zuführen sind). 

Ergänzend sei gleich bemerkt, dass spätheidnische Kultur auch weiter 
östlich am Pregel beobachtet worden ist und hier namentlich ihren glän- 
zendsten Ausdruck im Gräberfelde bei Simonischken, Kr. Insterburg, ge- 
funden hat. 1 ) 

Auch der auf der kurischen Nehrung bei dem alten Stangenwalde 
gelegene und von Schiefferdecker beschriebene Begräbnisplatz ~) ist 
hierher zu rechnen. 

Einen ganz anderen Charakter als die bisher beschriebenen spät- 
heidnischen Gräberfelder des Samlandes hat das etwas früher anzusetzende, 
in einzelnen Teilen bis in die Steinzeit zurückreichende Hügelgräber- 
feld im Wäldchen Kaup bei Wiskiauten unweit von Cranz, das. umgeben 
von einem dichten Kranze spätheidnischer Fundstätten (Trentitten, Laptau, 
Schulstein, Transsau, Mülsen und dem Kunterstrauch bei Wargenau) eine 
auffallende Sonderstellung einnimmt. In den sechziger Jahren entdeckt 
von W'ulff gelegentlich eines Manövers, ist es zu vielen Malen mit ausser- 
ordentlichem Erfolg von Heydeck untersucht worden und finden sich 
Notizen und Berichte in den verschiedensten Bänden der Altpreussischen 
Monatsschrift. In Heft III, S. 37 ff. der Sitzungsberichte der Prussia gibt 
Heydeck eine Darstellung der Fundverhältnisse der späteren Gräber. 
Er sagt: „Die Grabhügel der Kaup liegen mehr oder minder aneinander, 
einige so nahe, dass die Hügel aneinander grenzen. Sie sind durch- 
schnittlich 60 cm hoch und haben in ihrer Grundfläche einen Durchmesser 
von 6 m, also ziemlich flach, und sind zum grossen Teil wenigstens in der 
Mitte des Hügels durch einen grösseren oder kleineren Stein bezeichnet. 
Die grössten dieser Steine waren über 1 m lang und etwa 50 — 60 cm breit . . . 
Mit wenigen Ausnahmen findet man in der Mitte unter dem Hügel, auf 
dem gewachsenen Boden, eine Brandstätte, welche selten über 1 m im 
Durchmesser hat. Auf dieser Brandstätte ist der gewachsene Boden, der 
in der Kaup besonders im südlichen Teil aus Lehm besteht, 7, auch 10 cm 
tief bis zu einer gewissen Härte gebrannt. Auf dieser Stelle finden sich 
nun Kohlen, gebrannte Knochenreste und gewöhnlich am Rande zusammen- 
gehäuft Bronzeschmuck .... Andere Gräber zeigten Schwerter und Lanze 
nebst anderen Eisengeräten mit Bronzeresten in der Mitte der Brandstätte, 
dagegen Urnen mit gebrannten Knochenresten und sonstigem Inhalt fanden 
sich immer nur etwas seitwärts von der Brandstätte. Darüber ist dann 
der Hügel geschüttet. Li einigen Fällen finden sich in der Mitte auch 
kleinere Steinpackungen von einigen Kopfsteinen. Schliesslich ist der 
Merkstein darauf gelegt welcher oft bis über die Hälfte, häufig auch nur 
mit seiner Spitze, über den Hügel hervorragt." 

Sieht man von der Kaup bei Wiskiauten ab, so findet man. dass die 
grossen spätheidnischen Gräberfelder des Samlandes, so weit sich bis jetzt 
erkennen lässt, die sorgfältige Bestattung früherer Jahrhunderte ver- 

1) Festschrift zum 2">jährigen Jubiläum der Altertumsgesellschaft Insterburg, 
Taf. XIV. XV. 

2) Schriften, XII 54 ff. 



Grabformen ostprenssischev Gräberfelder. iga 



in 



issen lassen. Eine dünne Grasnarbe von kaum eines Spatenstiches 
Dicke trennt oftmals mir die Überreste der Begrabenen von der Ober- 
fläche, öfters schon bringt die Zinke der Egge eine Lanze, einen Spiess 
usw. zum Vorschein In riesigen Brandstellen findet man in chaotischem 
Durcheinander zusammenhanglose Urnenscherben, verbrannte Knochen, 
bzw. imverbrannte Leichen, Watten und Schmuckstücke. .Man lim in 
ihnen Massenbegräbnisse zu sehen, die. angelegt auf der Starte des 
Scheiterhaufens, aotdürftig mit Knie bedeckt wurden. Der u;nize Ein- 
druck, den sie erwecken, ist der einer gewissen Hast bei <\w Anlage. 
Die Zeitstellmig verweist sie bis ins 13. und 14. Jahrhundert, demnach 
in eine Epoche, die bereits anfängt historisch zu werden und deren 
(iräber demnach mit als Urkunden für geschichtlich be<>'laubigte Ereig- 
nisse aufgefasst werden müssen. 

Im Winter 1252/53 machte der Comthur Heinrich Stange von Christ- 
burg einen Versuch, Samland zu erobern, betrat es an dev Stelle, wo nun 
die Burg Lochstädt gelegen ist, rückte bis zum Dorfe Germau vor, alles 
„zu beiden Seiten mit Raub und Brand verwüstend, .Menschen in grosser 
Zahl tötend und gefangen nehmend". Es kommt zur Schlacht, wo? wird 
uicht gesagt, dw Comthur und sein Bruder Hermann fallen, die anderen 
Brüder mit dem Heere entweichen. 1 ) 

Zwei Jahre später, 1255, finden wir König Ottokar von Böhmen auf 
dem rechten Weichselufer. Er zieht nach Balga und trifft hier einen 
samländischeu Edeln, namens Gedun, aus Medenau. Dieser bittet um 
Schonung seines Hauses und Eigentums. Man verspricht es ihm und gibt 
ihm zum Zeichen des Schutzes des Königs Banner. 

„und hiz in die steckin 

tif sines erbis eckin 

und oucli siner vründe, 

üf daz di Urkunde 

in sohle wesin ein beschirm 

vor der Dütschiu ungehirm."") 
Ein Heerhaufe aber gelangt etwas früher nach Medenau als Gedun, 
verbrennt ihm Haus und Habe und erschlägt alle seine Verwandten und 
- Freunde. Hierauf 

„der kunic vorgenant 

sprengete in Samelant 

zu Medenow in daz gebit 

und irslüc gar vil der dit: 

sumeliche er oucli vinc. 

Daz andre alliz da vorginc, 

swaz das viier mochte zern. 

Und dö er alsus getreib daz hern 

den tac mit allir siner macht, 

1) R P. IV. S 100, nach Dusburg III. Cap. es and Voigt III. S. 12. 

2) Nicolaus von Jeroschin, Reimchronik von Prensscn (Scriptores ßerum 
Pnissicaruin, S. 418 und 419), Dusburg, cap. III 70/71. ebendort S. '.mir. Voigt, Ge- 
schichte Preusscns, III 7'.) ff. 



184 Hollack: 

dö bleib er uueli da ubir nacht. 

Das andrin tagis zöch er vort 

in die gegenöte dort 

zu Rudowe und gewan 

aldä di burc den Samin an 

unde tet mit ächte 

aldä so g' r o z e s 1 a c h t e 

an den samischin ditin 

daz si begondin bitin." 1 ) 
Im Anschluss zieht Ottokar nach Quednau, Waldau, Oaymen un 
Tapiau. Die dortigen Einwohner in ihrer Angst 

„daz er nicht sulchin mort 

du beginge also dort" z ) 
bringen ihm ihre Kinder als Geiseln, empfangen die Taufe und werden 
Christen. Nachdem Ottokar dem Orden den Bau einer Burg empfohlen 
und ihm auch den Platz zu einer solchen bezeichnet hat |das nach ihm 
genannte Königsberg] 

„zöch der edle kunic zart 

mit vroidin so hin gliche 

widir in sin riebe." 3 ) 
Im Jahr der Erbauung Königsbergs brechen die Nadrauer, Schalauer 
und Sudaner in Samland ein; wie Jeroschin sagt, aus Zorn darüber, 
dass sich die Samen von ihnen geschieden hatten und 

„hertin creftielich 

aldä in Samelande 

mit roube und mit brande, 

und slügin unde vingin. 4 ) 
Wie Voigt erzählt (III 248), galt der Rachezug dem östlichen Gebiet 
von Samland. 

1256 empören sich die Samen und ziehen gegen die Memelburg, aber 
ohne Erfolg. Dies hört Anno von Sangerhausen, der Landmeister von 
Livland. Durch einen Teil der Besatzung der Memelburg verstärkt, zieht 
er die Kurische Nehrung hinab, durchbricht einen Verhau, den die Samen 
zum Schutze ihres Landes dort errichtet, fällt in Samland ein und er- 
schlägt viel Volks. Der Verhau wird wieder hergestellt. Der Landmeister 
bricht zum zweiten Male durch; jedoch viele von den Seinen, wie von 
den Samländern werden erschlagen. 5 ) 

1262 fallen 3000 Samen im Kampfe gegen das Kreuzheer der Grafen 
von Jülich und der Mark. Als Ort der Schlacht gibt Nicolaus v. .lero- 
s cli in einen Ort an. (hu- früher „Caligen" hiess und zu seiner Zeit 
„Sclunien" genannt wurde (a. a. 0., S. 435) 6 ), was Voigt und die 
Scriptores auf „Kaigen" deuten, welcher Ort freilich nicht mehr im Sam- 



1 3) Siehe Amn. 2 S. 183. 

I) .Irr (»sc hin, a. a. 0., 419/420. 

5) Voigt, a. a. 0., S. 108/9. 

6 Siehe auch Dusburg, III 98 (Scriptores I, 8. 10P>). 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. [85 

lande, sondern schon in Natangen liegt und, falls dies«' Deutnng richtig 

sein sollte, von der prähistorischen Forschung festgestellt werden imisste. 
Bald darauf überfallt Nalubo, ein vornehmer Same, die neuerbaute 
Burg Königsberg. Es erhebt sich ein mörderischer Kampf, in dem 
7000 Samen fallen. 1 ) 

Der Ordensmarschall Dietrich greift nach 1264 die Samen an und 
überwältigt sie nacheinander bei Wargen, Quednau, Schaken und Waldau; 
zieht, darauf in das ( !eluet von Pobethen 

„und si ouch du hetin 

Dramenow 2 ) daz dorf vorhert, 

gebraut, gevangin und vorzert 

mit dem swerte volkis vil.' t3 ) 
Auf dem Rückzuge wird der Ritter Ulenpusch von den Samen überfallen, 
welcher sie jedoch überwindet 

„und slügin da vorwar 

der Samin eine groze schar. 

di tot üf dem velde blibin." 4 ) 
Hierauf ruft der Orden sm arschall den Landmeister von Livland um Hilfe 
an. Noch ehe diese erscheint, zieht , das Ordensheer in das Gebiet von 
Bethen 5 ) und verheert dasselbe. Die Samen sammeln sich, es kommt 
zum Kampf, in dem das Ordensheer schon zu wanken beginnt, als die 
Livländer erscheinen und die Schlacht zu Ungunsten der Samen ent- 
scheiden. 

„Unde slügin mit in dö 

die viende nidir als ein strö, 

so daz ir keinre ni genas, 

der da zu velde kumin was." 6 ) 
Die Samen aber wollen noch immer nicht ihren Zwingherren dienen. Die 
Leute des Rinauer Gebiets ziehen gegen die Burg Fischhausen, müssen 
aber erfolglos umkehren. Der Komthur von Königsberg folgt ihnen nach, 
und es wiederholt sich wieder alles; denn es wurden 

„irslügin al di man 

die daz gebit da mochte hau: 

wih, kint und di habe 

tribin si her abe." 7 ) 
Nach einigen Jahren, zur Zeit des Hochmeisters Hartmann von Heldrungen 
(1*275—1283), überfielen 400 Schalauer die Burg Labiau, zerstörten sie 

..unde machten lebensbhis 

alliz, daz darinne was." 8 ) 



li Voigt, III 222. Schütz, Historia Rerum Prassicarum, 31. 
'2 Nach Scriptores I, S. 107, Fussnote 1: Drebnan bei Pobethen. 
8) Jeroschin (Scriptores l 440). 
! Ebendaselbst. 

5 Nach Scriptores I, S. L08, Fussoote 2 wohl ein dem Territorium Pobethen benach- 
bartes Gebiet, das wahrscheinlich zwischen diesem und dem Kurischen Haff lag. 
(5) Jeroschin (Scriptores I 111). 

7 Jeroschin (Scriptores I 442). 

8 a. a. <>., S. 490. B. P. XIV, S. 18. 



186 Hollack: 

Ins Jahr 1277 fällt wieder ein Aufstand der Samen, über den jedoch 
nichts näheres bekannt ist. 1 ) Drei Jahre später, zur Zeit des Land- 
meisters Mangold von Sternberg, verbinden sieh die Sudaner mit den 
Litauern und verheeren das Saniland. 2 ) 

Wieder drei Jahre später fallen die Litauer allein in das Gebiet von 
Pobethen und Bethen, brandschatzen es; 

„ouch christinlichir Luide 
irslügin si gesuudirt 
wohl vumfzig unde hundirt." 3 ) 
Ein solcher Litauereinfall wiederholt sich 1289. 4 ) 1309 kommen 5000 Sa- 
maiten über die Kurische Nehrung geritten und verheeren die Kirchspiele 
Rudau und Powunden. 5 ) 

Schon nach zwei Jahren hat das Samland eine neue Brandschatzung 
zu erdulden, und zwar von den Litauern, die es „verzehren mit Brand 
und Raub". 

„Ouch er do machte toube 
manches cristenmannes lib." 6 ) 
Das Elend des Landes muss wohl sehr gross gewesen sein; denn der geist- 
icho Scriptor lässt der Erzählung eine lange Klage folgen. 

Weiter erfährt man von Plünderungen des Labiauer Gebietes zur Zeit 
des Hochmeisters Werner von Orseln (1824—1330) durch die Litauer. 7 ) 

Ferner zogen 1352 die Litauerfürsten Kynstut, Olgierd und der 
Fürst von Smolensk, Patirke, die Gilge herab in vier Heerzügen. 
„Während die andern Haufen sich mehr nach Westen, nach Powunden, 
Schaaken und Caymen wandten, streifte Patirke zu beiden Seiten des 
alten Deimegrabens, verwüstete die Gegend und machte viele Gefangene." 8 ) 

Ins Jahr 1370 endlich fällt die bekannte blutige Schlacht bei Rudau, 
in der der Ordensmarschall Henning Schindekopf fiel. 

Mit Recht bemerkt Voigt, dass ein wildes und verwirrtes Gewebe 
der greuelvollsten Raubfehden diese Jahre füllt; „eine endlose Reihe von 
Bildern voll Elend. Jammer und Unglück, ein grässliches Trauerspiel mit 
Szenen voll Mord und Blutvergiessen, voll Verheerung und Vernichtung 
aller menschlichen Wohlfahrt zieht sich durch die furchtbare Zeit hin und 
die Bühne ist ein Boden, auf welchem Jahre hindurch der grause Genius 
des Verderbens und des Todes mit Schwert und Feuer in allen seinen 
Gestalten und mit allen seinen Mitteln grauenvoll geherrscht und ge- 
wütet hat." 9 ) 

Diese Verhältnisse müssen mit in Ansatz gebracht werden, will man 
die samländischen Gräberfelder dieser Zeitstelluno - recht verstehen. Wenn 



1) Voigt, III, 348. 

2) Derselbe, III 375 und Jeroschin, Scriptores I ."»Ol. 
.')) Jeroschin, a a. O., S. .">08. 

4) a a. O., S. 525. 

5) a. a. 0., S. 572. 

6) Ebendaselbst. 

7) B. P. XIV 20 (Hörn, Zur Geschichte Labiaus). 

8) Kbendaselbst und Voigt V, 93. 

9) Voigt III, 299. 



Grabformen ostpreussischcr Gräberfelder. ]37 

man sieht, wieviel mal der Boden um Rudau herum mit Blut gedüngi ist 
und findet dann diese grossen Grabfelder aus derselben Zeit hier mir 
ihren Massengräbern und dürftigen Bestattung, dein wirren Durcheinander, 
den vielen Waffen, so wird man in ihnen nur die letzten Überbleibsel der 
furchtbaren Kämpfe erblicken können, die dem tapferen Volk der Samen 
aufgezwungen wurden. Dass sich in häutigen Fällen diese Massenbegräb- 
nisse unmittelbar an viel ältere Friedhöfe anschliessen, sieh mitunter auch 
dazwischenschieben. dürfte am besten auf Sitte und Tradition der Samen 
zurückzuführen sein, ihre Toten an schon vorhandenen Begräbnisplätzen 
zu beerdigen, eine Sitte, die wir noch heute hier und da in Ostpreussen 
antreffen und wozu namentlich die christlichen Friedhöfe bei Wilkieten 
und Leisten-Jakob -- beide Kr. Memel — , sowie Weszeiten und Barwen 
— beide Kr. Heydekrug — als lehrreiches Beispiel dienen können, da sie 
nichts weiter sind als das letzte Glied einer ungeheuren Reihe von Gräbern, 
deren Anfänge bis in die ersten Jahrhunderte nach Christi Geburt zurück- 
verfolgt werden können. 

Auch Scherbring wird aus der Anlage der spätheidnischen Gräber in 
Sehakaulack, Kr. Labiau, zu dem Schlüsse geführt, in ihnen ein Begräbnis 
mehrerer Personen zu sehen, „welche aus einer Ortschaft gebürtig, viel- 
leicht zusammen im Kampf gefallen, auch gemeinschaftlich verbrannt und 
begraben wurden." 1 ) Desgleichen vertritt Tischler eine ähnliche Ansicht."') 

Dass in einer solchen Periode des Hinschlachtens ungezählter Tausende 
auf einem räumlich beschränkten Landstrich solche Massengräber der 
ganzen Kultur ihr Gepräge verleihen, ist klar, doch haben die Aus- 
grabungen der letzten Jahre auch solche spätheidnischen Gräberfelder 
ergeben, die nicht hierauf zurückzuführen sind, vielmehr durch, die Ge- 
schlossenheit ihrer Funde und Kegelmässigkeit der Grabformen nur den 
Schluss zulassen, in ihnen Friedhöfe aus Friedenszeiten zu erblicken. 
Doch treten sie vorerst noch vereinzelt auf. So stiess ich in Mantau auf 
dem sogenannten „Steinerberge" auf eine spätheidnische Braudbestattung 
unter einer kompakten Steinpackung, welche die Knochen in ein Häufchen 
geschüttet und daneben die Beigaben enthielt, wie ich es ähnlich auch in 
Sorthenen beobachtete. Regelmässige Beisetzungen weisen auch die im 
Spätsommer 1906 von Bezzenberger und mir ausgegrabenen Gräberfelder 
von Laptau und Bludau auf, die aber noch nicht näher behandelt 
werden können, weil die Lnventare noch nicht bearbeitet worden sind. 

Pflicht der Forschung wird es sein, die spätheidnischen Gräberfelder 
des Samlands mehr als bisher geschehen ist, zu beachten, um endlich 
gesichertere Grundlagen für die Zeit des Übergangs von der heidnischen 
Zeit zum Christentum zu schaffen, als diejenigen sind, über welche die 
Vorgeschichte heute verfügt. 3 ) 

1) B. P. VIII, Gl. 

2) Bericht über die archäologisch-anthropol. Abteilung- des Prov.-Mus. S. 16 17 (in 
Schriften, Jahrgang LS'.lO). 

3) Das Gebiet des alten Litauens, soweit es nördlich vom Pregol liegt, jetzt schon 
mit zu behandeln, erschien mir verfrüht, da die Gegend östlich der Deime und südlich 
des Kmischen Haffs und zwischen Pregel und Meine] auf ihre prähistorischen Verhältnisse 



ISS Hollack: 

Schill ssbemerkungen. 

In der Einleitung ist gesagt worden, dass die Gräbformen einen Hin- 
weis auf die ethnographischen Verhältnisse Altpreussens in der vorgeschicht- 
lichen Eisenzeit böten. 

Geht man, nunmehr rückwärts schreitend, vom Samland aus, so bietet 
einen trefflichen Anhalt das Hügelgräberfeld in der Kaup bei Wiskiauten. 
Wie es schon durch seine Hügelgräberform eine bemerkenswerte Sonder- 
stellung einnimmt, so namentlich auch durch viele Beisetzungsinventare, 
welche, wie z. B. die Schildkrötenfibeln, bisher keine Parallele in Ost- 
preussen gefunden haben. Dagegen finden wir die Schildkrötenfibel in 
den russischen Ostseeprovinzen, so in Livland, dann in Skandinavien. 
Dies weist demnach auf einen Einfluss hin, der ausserhalb Ostpreussens 
zu suchen ist und von heimatlichen Verhältnissen allein heraus betrachtet 
nicht erforscht werden kann. Die von Heydeck beobachteten, auf der 
Mitte des Grabes errichteten Merksteine zeigen uns nun eine sehr zu 
beachtende Parallele, die auf Gräbern dieser Zeitstellung bislang 
auch nicht in Ostpreussen, dagegen vielfach in Bornholm, sowie auch 
in Schweden und Norwegen festgestellt ist. Hier findet man nach 
Sophus Müller 1 ) in der Wikingerzeit den allgemein üblichen Brauch, 
sogenannte Bautasteine, worunter er hohe, aufrecht stehende, un- 
behauene Gedenksteine ohne Runeninschrift versteht, auf Grab- 
plätzen zu errichten. Auch die Hügelgrabform selber findet in dieser 
Zeit nordische Seitenstücke, so in Jütland, „woselbst die Gräber fast immer 
mit einem Hügel bedeckt sind. Doch führte man nur selten neue Hügel 
auf; gewöhnlich legte man das Grab in einem älteren Hügel an; ziemlich 
häufig sogar in Hügeln aus der Bronzezeit", 2 ) welche Tatsache für die 
Gräber der Kaup insofern noch eine Parallele darstellt, als hier auch ein 
Grabhügel aus der Steinzeit mit einer Nachbestattung aus der älteren 
Bronzezeit inmitten der späteren Gräber vorhanden war. 3 ) Wenn man für 
die Grabform annehmen muss, dass sie durch Stammesbrauch bedingt war, 
so hat man demnach die Grabhügel in der Kaup als skandinavische Er- 
zeugnisse anzusprechen. Zieht man ferner die mittelalterlichen Berichte 
in Betracht, so wird man finden, dass das Samland ein von den Wikingern 
auf ihren Räuberfahrten gern aufgesuchtes Land war und dass nach dem 
bereits historischen X. Buche des Saxo Grammaticus unter der Regierung 



hin noch fast ganz unbekannt geblieben ist. Nördlich der Memel sind durch Bezzenberger 
bekannt geworden: Greyzönen, Kr. Tilsit (B. P. XXI, 135 ff.), das schon teilweise zerstörte 
Gräberfeld bei Barsduhnen, Kr. Heydekrug (a, a. 0., S. 112 ff.), das zerstörte Feld bei 
Baiten (Kr. Memel), a. a 0. 133ff., Schemen desselben Kreises, B. P. XVII, 111 ff, und 
durch Tischler das Gräberfeld bei Oberhof, Kr. Memel (Schriften XXIX, löff). Da ich 
selber nur das Wilkieter Gräberfeld in dieser Gegend aus eigener Anschauung kenne, 
mag ich die vorliegenden Materialien jetzt noch nicht verallgemeinern. Erst nach erfolgter 
Veröffentliehung der grossen, von Bezzenberger untersuchten Gräberfelder bei Rubocken, 
Weszeiten und Barwen, Kr. Heydekrug, und Andullen, Kr. Memel, wird sich ein genaues 
Allgemeinurteil über die Gräberfelder dieser Gegend ermöglichen lassen. 

1) Nordische Altertumskunde II, 260/261ff. 

2) B. P. XVI II. S 47. 

3) B. P. XVIII. S. IT. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. ]§;> 

Harald Blauzahns (935— 985) dessen Sohn Eaquinus dort eine dänische 

Kolonie gründete. Man wird also zunächst in der Kaup Wikingergräber 
des X. Jahrhunderts zu erblicken haben, zu welchem Resultat auch II eyd eck 
auf Grund der Beisetzungsinventare gekonunen ist, und, einen Schritt 
weitergehend, dort die dänische Kolonie zu suchen hahen. 

Die Gräber der Kaup werfen demnach ein helles Licht auf den mittel- 
alterlichen Bericht des Saxo Grammaticus, der schon von Y oi ° t angeführt 
und als richtig angesprochen worden ist Auf rein spekulativer Grundlage 
und nur gestützt auf das Wort „Withing", das die vornehmen Grund- 
besitzer des Samlands im 13. Jahrhundert bezeichnet und welches er auf 
die bei Adam von Bremen vorkommenden „Withinger", welche gleich 
den Wikingern Seeräuber gewesen waren, 1 ) deutet, kommt er zu folgendem 
bemerkenswerten Schluss: „Die neue Niederlassung in Samland geschah 
aber vorzüglich in dessen mittleren Gegenden, nördlich von Laptau 
herunter über Rudau usw., 2 ) was von der prähistorischen Forschung 
vollinhaltlich bestätigt werden kann. 

Nordischer Einfluss, auf den die Bemerkungen Adams von Bremen 
über den Handelsverkehr usw. 8 ) der Semben auch hindeuten, findet sich 
in vielen Beisetzungsinventaren auch anderer Gräber des Samlands, ein 
Einfluss, der in der nachrömischen Epoche noch nicht vorgeherrscht hat. 
Ob und inwieweit nordischer Einfluss auch auf den Totenkult eingewirkt 
hat, bleibt zunächst noch eine offene Frage, da durch die Massengräber 
des 13. und 14. Jahrhunderts viele in Friedenszeiten angelegte spätheid- 
nishee Gräber zerstört zu sein scheinen und aus dem Befunde von Laptau 
und Bludan allein allgemein gültige Schlüsse nicht gezogen werden können, 
die Gräber der Kaup aber für sich allein betrachtet werden müssen. 
Diese Frage dürfte vielleicht auch unlösbar bleiben, da die Ackerkultur, 
der Wegebau, die Neugierde und der Unverstand vieles zerstört haben. 

Soviel aber lehren uns die samländischen Gräberfelder 
doch, dass wir hier in den nachchristlichen Jahrhunderten eine 
konstante spezifisch preussische Bevölkerung anzunehmen 
haben. ..Wenn ein anderer diese Bevölkerung nicht für „preussiseh" 
hält, so betrachte ich es nicht als meine Aufgabe, eine solche Ansicht zu 
widerlegen, sondern als die Aufgabe des andern, sie zu beweisen 1 ' 4 ) und 
den Nachweis zu erbringen, dass ich die grossen Gräberfeldreihen des 
Samlands falsch aufgefasst habe. 

Als Hauptcharakteristikum der samländischen Gräberfelder haben wir 
die über der Firne befindlichen, vollständig ausgefüllten Steinpflaster kennen 
gelernt. Letztere sind also als typische Eigentümlichkeit der Grabformen 
des preussisch-samländischen Stammes aufzufassen. 



1) Voigt, Geschichte Preussens I, 237. 

2) Derselbe I, 238. 

3) Hierauf bezieht sich Adams Bemerkung in Buch I, Kap. Gl', seiner Hamburgischen 
Kirchengeschichte, dass sich in dem unweit von Upsala gelegeneu Schwedischen Hafenort 
Birca alle Schiffe der Dänen, Slavcn, Semben und anderer Völker Scythiens v 
ihrer Handelsbedürfnisse gewöhnlich zusammenfänden. 

Ii Vgl. Bezzenberger B. P. XVII, S. 168, Schlusssatz zum Fundbericht übei 
Scherneu, Kr. Memel, den icli etwas verändert hier zitiere. 



190 



Hollack: 



Dass wir die im mittleren Provinzgürtel ansässigen Landesbewohner 
als Stammesverwandte der Samländer anzusprechen haben, dafür spricht 
als innerer Grund die Ähnlichkeit der Grabformen. Es kann aber auch 
für seinen östlichen Teil ein historisches Zeugnis herangezogen werden. 
Die im II. nachchristlichen Jahrhundert entstandene Ptolemäische Welt- 
karte kennt als eins der östlich von der Weichsel wohnenden Völker 
die Sudiner. 1 ) Im 13. Jahrhundert aber finden wir nordöstlich vom 
Spirdingsce die Sudaner wohnen, welche ebenso wie die Samen dem 
preussisch-lettischen Stamme angehörten. Wie Müllenhoff (Deutsche 
Altertumskunde II, S. 20) nachweist, handelt es sich hier um ein und 
denselben Stamm, dem wir in der späteren Zeit „nur unter einer etwas 
veränderten Namensform" begegnen. 

Spricht dieses schon dafür, auch in dieser Gegend eine stabile Be- 
völkerimg während der nachchristlichen Jahrhunderte anzunehmen, so 
wird man darauf auch ebenso durch die Fundberichte geführt, in welchen 
wir sowohl bei den älteren römischen, wie jüngeren nachrömischen Gräbern 
die massive Steinpackung in niedrigen Hügelchen als immerwiederkehrende 
Grabform verzeichnet finden, welch letztere gleicherweise nur als Stammes- 
brauch eines und desselben Volkes aufgefasst werden kann. 

Über die Mitte der Provinz kann leider nichts gesagt werden, da sie 
sich der prähistorischen Forschung bisher, wie oben gezeigt worden ist, 
recht wenig ergiebig gezeigt hat. 

Um die prähistorische Ethnographie der Gegend am frischen Haff hat 
sich Dorr verdient gemacht.' 2 ) Was die beiden in diese Arbeit mit hinein- 
bezogenen Gräberfelder mit Steinpackung bei Lenzen und bei Serpin im 
Kreise Elbing anlangt, die Dorr in die Zeit von 400—700 n. Chr. datiert, 
so spricht er sie für „Ästengräber", demnach auch für Preussengräber an. 3 ) 
Fassen wir das Resultat zusammen, so ergiebt sich folgendes: 
Die durch Steinpackungen gesicherten Gräber des Samlands 
und der Gegend südlich vom Pregel sind auf eine preussisch- 
lettische Bevölkerung zurückzuführen. 

Ganz andere Bestattungsformen weist, wie gezeigt worden ist, Masuren 
auf. Für die Gräber mit La Tene-Kultur im Kreise Neidenburg ist oben 
ein Fazit gezogen worden, so dass es sich hier erübrigt, noch einmal 
darauf zurückzukommen. Anders verhält es sich mit den Gräberfeldern 
römischer und nachrömischer Zeitstellung. 

Schreiten wir hier auch rückwärts vor, so finden wir in der Gegend 
westlich des Spinlingsees im 13. Jahrhundert die Galindier, mithin auch 
eins der Völker, welche die Ptolemäische Weltkarte östlich der Weichsel 
verzeichnet. Spezifisch spätheidnische Galindengräber mit entsprechendem 
Inventar sind bisher nicht aufgefunden worden, was meines Erachtens 
darauf zurückzuführen ist, dass das Volk allmählich davon abkam, den 
Toten Beigaben mitzugeben, zu welchem Schluss der ganze Charakter der 

1) Ich beziehe mich liier auf die 1541 besorgte Ausgabe des Ptolemäus von Michael 
Villanovins in der Königsberger Stadtbibliothek. 

2) Dorr, t'bersicht usw. II, S. 77— 88. 

3) Derselbe, Die Gräberfelder auf dem Silberberge bei Lenzen und bei Serpin, S. 28. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. IUI 

nachrömischen Gräberfelder direkt hinführt. Die Formen dieser Gräberfeld- 
gruppe degenerieren allmählich und es ergibt sich, wie oben schon gesagi 
worden ist, ein unaufhörlich fortschreitender Niedergang. Auch werden 
die Funde allmählich immer seltener und seltener. Die Gräberfelder 
werden mit der Zeit blosse Urnenfelder ohne weiteren Inhalt als den von 
Terbrannten Knochen, oder sie enthalten auf weitere Strecken nur lose 
Knochenhäufchen ohne Beigaben oder enden auch, wie es beispielsweise 
mit einem zerstörten Gräberfelde dieser Art bei Sdorren der Fall ist. 
plötzlich am christlichen Friedhof, gehen demnach bzw. in diesen über. 
Aus diesen Gründen die Gräber der III. Kulturgruppe als Galindengräber 
anzusprechen, ist wold das natürlichste. An der Hand dieser Gräber 
werden wir also Schritt für Schritt in die masurische Wildnis geführt, die 
der deutsche Ritterorden einst vorfand. 

Ihre Zeitstellung oder richtiger gesagt die Zeitstellung der Blüte dieser 
Kultur ist eine in den letzten Jahren oft umstrittene Frage gewesen. 
Bezzenberger 1 ), Heydeck'") und Hackmann 3 ) nehmen hierfür das 
fünfte. Kemke 4 ) das 6. — 8. Jahrhundert au, welche scheinbar einander 
widersprechenden Meinungen dadurch ihre naturgemässe Erledigung finden. 
das> man der ganzen Kultur eine längere Lebeusdauer zugesteht, als es 
heute gemeinhin geschieht Ihr Beginn ist wohl schon im fünften, ihr 
langsames Erlöschen aber frühestens im 8. Jahrhundert zu suchen, worauf 
dann allmählich die beigabenlose Zeit kam. 

Ihre Gräber, obwohl auch von Angehörigen des preussisch-lettisehen 
Stammes angelegt, entbehren der schützenden Steinpackung, was ohne 
Zweifel in ganz bestimmt gewollten Ursachen seinen Grund haben inuss. 
nicht aber darauf zurückzuführen sein kann, dass es der Gegend an Steinen 
gemangelt hätte, was tatsächlich nicht der Fall ist. 5 ) 

Ohne Zweifel haben diese Gräber eine starke Beeinflussung durch 
die gleichfalls steinpackungslosen Gräber der vorhergehenden IL masurischen 
Kulturgruppe erfahren. Es ist oben versucht worden, den Nachweis zu 
jühren, dass wir durch die geographische Lage der Gräber der IL Kultur- 
gruppe den Weg kennen lernen, den die Besiedlung des Landes im Süden 
der Provinz genommen hat und dass wir für deren Ausgangspunkt, 
soweit die Forschung heute erkennen lässt, ungefähr das Mündungs- 
gebiet des Narew r zu halten haben. 

Bei Ptolemaus finden wir im 2. Jahrhundert n. Chr. auf dem Ostufer 
der Weichsel die Goten verzeichnet. Nach Müllenhoff 6 ) kann man sie 
nicht „anders als innerhalb der grossen Beugung der unteren Weichsel" stellen. 
Aid' die Weichsel führt auch die von Jordanes mitgeteilte Stammtradition 



1) Prussia-Katalog II, S. 21 22. 

2) B. P. 19, S. 68. 

:i) Ältere Eisenzeit in Finnland, S. 148/149. 

1) Ein Beitrag zur Chronologie der ostpreussischen Gräberfelder mit Berücksichtigung 
■der Nachbargebiete, Schriften der Phys.-Ökon. Gesellsch., Bd. 40, S. 97 ff. 

ö! Ich erinnere nur an die beiden speziell in dieser Gegend liegenden riesigen Stein- 
moränen in dem Crutinner Forst. 

6) Deutsche Altertumskunde II, S. 4/5. 



]tj-j Hollack: 

des Volkes zurück, die, mag sie noch so sagenhaft umsponnen sein, sich 
doch eine Erinnerung' an frühere Zeiten bewahrt hat. Dass der Unterlauf 
der Weichsel den Goten ein bekanntes Gebiet gewesen ist, lassen ferner 
die geographischen Kenntnisse des Jordan es erkennen; denn dieser weiss 
schon zu berichten, dass sich die Weichsel in den Ozean in drei Mün- 
dungen ergiesse und dass sich zwischen ihren Untiefen eine Insel befinde. 1 ) 
Ferner weiss er zu berichten, dass König Hermanarich (um 350), der 
berühmteste unter den gotischen Amalerkönigeu, viele kriegstüchtige Völker 
des Nordens, darunter die Ästen, bezwungen und sie genötigt habe, nach 
seinen Gesetzen zu leben. 

Inwieweit diese Erzählung von der Eroberung des alten Preusscn- 
landes auf historischer Wahrheit beruht, möge dahingestellt bleiben; jeden- 
falls aber drängen die Gräberfelder der II. masurischen Kulturgruppe 
dahin, eine Besiedelung des äussersten Südens der Provinz von der Weichsel 
aus anzunehmen. Dass diese keine preussisch-lettische war, ergibt sich 
aus den Grabformen, die nur in ganz vereinzelten Fällen eine Steinpackung 
aufweisen, vielmehr als eine germanische angesehen werden muss. will 
man nicht die damaligen Verhältnisse in der mittleren Weichselgegend 
geradezu auf den Kopf stellen. Wir werden also mit aller Bestimmtheit 
dahin geführt, in den Gräberfeldern der IL Kulturgruppe in den Kreisen 
Orteisburg, Sensburg und Johannisburg Germanengräber zu sehen. Zu- 
gleich aber haben wir damit auch einen der Gründe zu der römischen 
Provenienz mancher Fundstücke dieser Epoche gefunden. Er ist in den 
Kämpfen der Germanen gegen das römische Reich zu suchen, durch welche 
viele Erzeugnisse römischen Fabrikats nach dem Norden gelaugten, mit 
dein Besitzer zusammen vergraben wurden und so später die Veranlassung 
zu dem ganz falsch gewählten Namen „römische Gräberfelder" gaben. 2 ) 

Dass dieser von Süden nach Norden verlaufende Kulturstrom auch 
Händler hierher gebracht hat, ist wohl gleichfalls als gewiss anzunehmen. 
Wie bekannt, nahm das Reich Hermanrichs ein jähes Ende. Dem 
Anprall der Hunnen (um 373) waren die Goten nicht gewachsen; das 
Reich löste sich auf und die besiegten Völker fielen ab. Aber die Er- 
innerung hielt sich noch lange in dem Gedächtnis germanischer Stämme 
und noch im Vidsid-Liede (vgl. Müllenhoff a. a. 0. II, 99) werden die 
Goten „ostwärts von Angeln an der Weichsel gedacht." 

Zieht man diese zeitgeschichtlichen Momente zusammen, so hat man 
zugleich eine befriedigende Erklärung zu dem oben skizzierten schroffen 
Übergang von der II, also germanischen, zur III., preussisch- lettischen, 



1) Geschichtsschr. der deutschen Vorzeit. 2. Gesamtausgabe, IUI. 5 (Jordaues) 
S. 7, 11, 31/32. — A. a. 0., S. 38/39. 

2) Einen weiteren Grund zu dem Vorhandensein römischer Erzeugnisse in ost- 
preussischen Gräbern habeu wir wohl auch darin zu suchen, dass seit Caracalla ("212 
bis 217) „die römischen Kaiser neben der Kaisergarde noch eine persönliche Leibwache 
aus fremden Solduern sich bildeten, unter denen neben Batavern und andern Germanen 
auch Kelten und Sarmaten", als welch letztere man in Rom ganz allgemein die ost- 
wärts der W eichsei wohnenden Stämme bezeichnete, „Aufnahme fanden". Vgl. Hertzberg,, 
Gesch. des röm. Kaiserreichs, Berlin L880, S. 518/19. 



Grabformen ostpreussischer Gräberfelder. lü.'l 

Kulturgruppe Masurens. Zugleich aber ergeben sich auch Daten für die 
Zeitbestimmung. Ganz allgemein gesprochen, ergibt sich das Jahr 400 
als zeitliche Scheide zwischen beiden Kulturen. Auch Müllenhoff (IT. 11») 
nimmt an, dass die späteren Galinden „zum grössten Teile unzweifelhaft 
auf ehemals gotischem Boden" sich niedergelassen hätten, vorher aber 
Nachbarn gewesen wären, was aber die vorgeschichtliche Forschung, soweit 
die Frage der Nachbarschaft in Betracht kommt, nicht beantworten kann. 
da grosse Teile Masurens prähistorisch noch ganz undurchforscht sind. 

Auch Kossinna kommt zu dem Resultat, in ostpreussischen Gräbern 
der ersten nachchristlichen Jahrhunderte einen bestimmt zum Ausdruck 
kommenden germanischen Einfluss zu sehen. Er sagt: „Während der 
ersten Jahrhunderte der Kaiserzeit dehnen sich in Ostpreussen gotische 
Stämme in starker Vermischung mit Aisten bis zu einer Linie von der 
Ostgrenze des Sanilands nach dem südöstlichsten Winkel Ostprenssens 
aus." 1 ) Einen solchen Einfluss nachzuweisen, war nicht Aufgabe vor- 
liegender Arbeit, die sich darauf beschränkte, nur die Grabformen, nicht 
aber die Grabinventare in den Kreis der Erörterungen zu beziehen. 

Vieles bleibt ungelöst, wie es ja nicht anders sein kann, da die vor- 
geschichtliche Forschung noch sehr jung ist. Diese Arbeit verfolgt darum 
in erster Reihe den Zweck, anregend zu wirken und den Anlass zu 
weiteren Arbeiten auf dem Gebiet der heimischen Vorgeschichte zu geben. 

Möee es ihr arelingen! 



1) Kossinna. Dio indogermanische Frage archäologisch beantwortet. Zeitschr. für 
Ethnologie XXXI V. 1902, S. 213 ff. 



Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 19<i8. Heft. 2. 13 



2. Depotfund im Münchenrodaer Grund bei Jena. 

Von 

Eichhorn- Jena. 

Im Jahre 188.") wurde am Fusse des Einshügels in nächster Nähe des 
Einhorns im Münchenrodaer Grund hei Jena ein Fund bronzener Gegen- 
stände gemacht, der seinerzeit durch die Seltenheit seiner Stücke allge- 
meines Aufsehen erregte. Dank der Vorsicht, mit welcher die Finder 
bei der Aufhebung der Gegenstände verfuhren, ist alles gerettet und er- 
halten geblieben und als geschlossener Fund mit allen Stücken der 
prähistorischen Sammlung des Germanischen Museums der Universität 
Jena einverleibt worden. Bisher ist in der Literatur noch keine ein- 
gehendere Schilderung des Fundes veröffentlicht worden, nur hier und da 
ist von einzelnen Stücken Erwähnung geschehen. In der vorliegenden 
Abhandlung sei dies Versäumte nachgeholt. 

Über die Fundumstände habe ich bei den Findern folgendes er- 
fahren: Der Landwirt Carl Fromm an n aus Münchenroda war mit seinem 
Bruder Herrmann im April 1885 in einem Seitental des Münchenrodaer 
Grundes am Fusse des kegelförmigen Einshügels beschäftigt, ein Feld zu 
bestellen. Der hinter dem Pflug dreingehende Bauer sah in der auf- 
geworfenen, tiefgepflügten Erde plötzlich eine goldige Spitze glänzen, die 
wenige Hand breit zutage kam. Das Ackergeschäft wurde sofort unter- 
brochen, und die Stelle mit grosser Vorsicht aufgegraben. Dabei kamen 
zum Vorschein auf einem Haufen zusammenliegend: ein Schwert, eine 
Beilklinge, vier Sicheln, ein Armband, zwei Zierscheiben, vier Knöpfe, 
zwei Ringe, drei Stück ineinanderhängende Ringe und Spiralrollen, eine 
Drahtrolle, alles aus Bronze. Die Gegenstände lagen frei in der Erde, 
ohne deckenden Schutz, ohne umgebende Steinsetzung. Die Erde selbst 
unterschied sich nicht von der der Umgebung durch Verfärbung oder 
sonstige Beimischungen etwa von Asche oder Holzkohlen. Auch die 
Bodenoberfläche über der Fundstelle war äusserlich durch nichts Auf- 
fälliges ausgezeichnet gewesen. Das Feld war erst seit wenigen Jahren 
beackert worden, bis dahin war es mit Wald bedeckt. Späterhin wurde 
im Beisein von Professor Klopfleisch aus Jena die ganze Umgebung 
der Fundstelle aufgegraben ohne weitere Ergebnisse. In weiterem Umkreis 
fand sich keine Steinsetzung, keine abnorme Bodenverfärbung, keine 
Topfs ch erben. Dreissig Schritt entfernt von der Fundstelle wurde ein 
rotgefärbter Stein aufgedeckt, der im Feuer gelegen hatte, daneben ein 
menschlicher Unterarmknochen einer erwachsenen Person, an einer Stelle 
durch Patina grün gefärbt. Dass dies aber mit den Bronzen in Zusammen- 
hang zu bringen sei, ist unwahrscheinlich. 



Eichhorn: Depotfund bei Münchenroda. 195 

Nach der Art und Weise, wie man die Bronzestücke zusammen und 
übereinanderliegend gefunden hat, ist zu schliessen, dass es sich um einen 
Depotfund handelt. 

Das meiste Aufsehen erregte das Schwert, das sofort als wichtigstes 
und wertvollstes Stück des Fundes erkannt wurde, wichtig aber besonders 
deshalb, weil die Klinge noch umwickelt war mit einem Bronzeband und 
mit der Spitze in einer massiven Scheidenspitze steckte. Die Scheide 
selbst, aus organischer Substanz hergestellt (Leder- oder Holzschalen) war 
vermodert. 

I. Das Schwert (Fig. 1) — Kat.-Nr. 4508a — ist ein sehr gut er- 
haltenes, bronzenes Antennenschwert. Griff und Klinge sind einzeln 
gegossen. Der Griff, doppelkegelförmig, im Querschnitt flach oval, ist 
stark abgeschliffen, so dass die Wulstsysteme nur noch wenig hervortreten. 
Deren sind es drei, in der Griffmitte ein aus drei parallelen Querwulsten 
bestehendes, nach dem Knauf und dem Griffausschnitt zu je eins aus 
zwei parallelen Querwülsten. Die Knaufplatte rollt sich beiderseits nach 
innen zu einer Spiralscheibe. Diese aufgerollten Knaufenden sind getrennt 
durch das Augelende, das als abgestumpfter Kegel von gedrückt ovalem 
Querschnitt durch die Knaufplatte tritt. Die Knaufplatte ist an ihrer 
Oberfläche ornamentiert, und zwar läuft parallel dem Bande derselben, 
etwa 2 »wra- von demselben entfernt, ein 3 mm breiter schraffierter Streifen. 
Die Schraffierstriche konvergieren von der Mitte der Knaufplatte aus- 
gehend nach den Spiralscheiben zu. Der Griff ist an der Schwertklinge 
durch drei Niete befestigt, die nur als dunklere Kreise auf der Griff- 
oberfläche abstechen. Die beiden Griffflügel, die sich um die Schwert- 
klinge herumlegen, sind beiderseits durch drei parallele, seicht eingeritzte, 
gerade Linien verziert. 

Die Schwertklinge ist zweischneidig und verjüngt sich gleichmässig 
zur scharfen Spitze. Zu beiden Seiten des schmalen, flachen Mittelgrats 
verlaufen je zwei Systeme von vier parallelen, seichten Furchen parallel 
den Klingenrändern. An einzelnen Stellen von der Klingenmitte abwärts 
sind die Furchen zum Teil abgeschliffen. 

Länge des ganzen Schwertes 54,6 cm; Länge der Klinge von der Höhe 
des Griffausschnittes bis zur Spitze 45,5 cm; grösste Breite des Griffes 
-zwischen den Spiralscheiben 7,9 cm; grösste Breite der Klinge 3,6 cm; 
grösste Dicke der Klinge 0,8 cm. Gewicht des Schwertes 720 g. 

Die metallenen Reste der Seh wert scheide (Fig. 2) — Kat.-Nr. 450tJb — 
bestehen aus zwei voneinander getrennten Teilen: 1. einem schief um 
die Klinge gewickelten Bronzeband und 2. der massiven, gegossenen 
Schwertscheidenspitze. — Das Bronzeband ist aus dünnem Bronzeblech 
hergestellt, in 42 enganeinander liegenden Touren umgewickelt. Die 
parallelen Touren nach dem Griff zu und die 15 1 /., Touren nach der Spitze 
zu sind schmal, 0,4 bis 0,5 cm breit, die mittleren 1,2 bis 1,3 cm breit. 
In der 13. Tour ist das Band genietet durch zwei eben sichtbare Niete. 
Die 11 letzten Touren nach der Scheidenspitze zu stellen ein Scheiden- 
stück für sich dar, welches an das Ende der übrigen Scheidenumwickhmg 
angedreht ist. Dies zusammengedrehte Stück ist dann breit gehämmert. 

13* 



196 



Eichhorn: 






V, 



1. V, 






7s 






Depotfund bei Müncheuroda. 197 

Abgesehen von zwei parallelen, gestrichelten Linien auf der 26. Tour ist 
das Band nicht ornamentiert. — Die massive Scheidenspitze konvergiert 
zu einem platten Knopf. Die Oberfläche ist mit 1 2 seichten Querwülsten 
geziert, die durch schmale Bänder voneinander getrennt sind. Länge der 
Spitze 5,5 cm; Breite 2,5; Dicke 1,5; Knopf 2,1 : 2,3. 

II. Lappeucelt mit Öse (Fig. 3) — Kat.-Nr. 4507. - Die Öse ist 
abgebrochen. Die Schaftlappen sind offen, greifen aber weit über. Die 
Klinge ladet leicht aus. Keine Bahnverlängerung. Auf der Ober- und 
Unterseite (das Beil im Gebrauch gedacht) Gussnaht von der Seimeide 
zum Bahnende und querer Wulst zwischen Schneidenhälfte und Beilkörper. 
Länge der Klinge 15,2; Hübe der Schneide 3,9. Gewicht 351 g. 

III. a) Knopfsich el (Fig. 4) — Kat.-Nr. 4516. — Die Spitze fehlt — 
mit senkrecht auf der Mitte der Sichelfläche stehendem Knopf, etwa im 
Viertelkreis gekrümmt, mit zwei parallelen, die Rückenkante begleitenden 
Puppen. Das Exemplar ist schlecht gegossen, denn allenthalben sind 
zwischen den beiden Bippen der Oberseite Bronzeklümpchen sichtbar und 
auf der Unterseite während des Gusses Luftblasenhohlräume entstanden. 
Die Unterseite ist nicht geglättet, aber längs der Schneide gedengelt. 

Gr. Br. des Sichelblattes: 2,6 cm. 

b) Knopfsichel (Fig. 5) — Kat.-Nr. 4517. — An der Spitze be- 
schädigt, mit senkrecht auf der Rückenkante aufsitzendem Knopf, etwa 
im Viertelkreis gekrümmt, auf der Oberseite mit drei parallel zu einander 
verlaufenden Rückenrippen, senkrecht von den Rückenrippen abgehend 
drei parallele Querwülste, und zwar geht der unterste von diesen vom 
Knopf aus. die beiden anderen von der innersten Rippe. Auch dieses 
Exemplar ist schlecht gegossen, die Ober- und Unterseite sind höckerig 
uneben. Die Schneide ist auf der Ober- und Unterseite scharf gedengelt. 

Gr. Br. des Sichelblattes: 2,8 cm. Gewicht 76 g. 

c) Stielsichel (Fig. 6) — Kat.-Nr. 4514. — Vollständig, spitzwinklig 
gebogen. Auf der Oberseite verlaufen die starken Rippen der Ränder 
der Angel gleichartig, nach der Spitze zu allmählich konvergierend. Die 
Angel ist hinten tief ausgeschnitten. An der Rückenrippe Gusszapfenrest. 
Dengelspuren der Schneide an der Ober- und Unterseite. Unterseite 
ungeglättet. 

Gr. Br. 2,9 cm. Gewicht b& g. Sehne des Krümmungsbogens : 11,5 cm 

d) Stielsichel (Fig. 7) — Kat.-Nr. 4515. — Angel abgebrochen. 
Die beiden Angelrippen der Oberseite konvergieren nach der Spitze zu. 
Gusszapfenrest an der Rückenrippe. Viele Dengelspuren an der Schneide 
der Ober- und Unterseite. Unterseite roh. 

I ir. Br. 3,3 cm. 

IV. Armband (Fig. 8) Kat.-Nr. 451o. Sehr gut erhalten 
massiv, geschlossen, breit, oval. Aussenfläche gewölbt, Innenfläche glatt. 
In der Form ahmt das Stück ein offenes Armband nach mit sich etwas 
verjüngenden, dann wieder zu Knöpfen sich verdickenden Enden. An 
Stelle der zwei sich verdickenden, offenen Enden hier ein Wulst, der 
durch eine querverlaufende Furche halbiert erscheint. Durch die ganze 
Weite des Armbandes ist auf der Innenfläche die Gussnaht sichtbar. 



198 



Eichhorn : 



Weite des Armbandes aussen: 9,0:7,6, im Lichten 7,5:6,0. 
Gr. Br. 3,0; am Wulst 3,2; Dicke 0,8 cm; Gewicht 305 g. 

V. Spiralrollen verschiedener Grösse und flache Ringe, ineinander 
gehängt (Fig. 9) — Kat.-Nr. 4509. — Die grösste Spiralrolle von 3 cm 
Rollendurchmesser ist in 2 l / 2 Touren gewickelt aus einem sehr dünnen, 
1,2 cm breiten Bronzeband. Die Aussenfläche des Bandes ist ornamentiert. 
Es verlaufen zwei parallele, quergestrichelte Linien flach wellenförmig 
längs des Bandstreifens. 

Diese Spiralrolle ist aufgereiht an einem platten, geschlossenen Ring, 
der nicht genau kreisförmig ist; der Innen- und Aussenrand sind nicht 
konzentrisch. Ringdurchmesser 5,0 cm. Dicke des Ringes 0,1—0.2 cm. 

An diesem platten Ring ist noch eine zweite, kleinere Spiralrolle 
aufgereiht. Auch diese ist aus einem bandförmigen Bronzestreifen von 
0,2—0,6 cm Breite in 3 l / 2 Touren aufgerollt. Rollendurchmesser 2,7 cm. 

Durch diese kleinere Spiralrolle ist ein offener Bronze drahtring 
gezogen von kreisrundem Querschnitt, 2,3 cm im Durchmesser, mit über- 
einander gelegten Enden, der seinerseits wieder eine kleine Spiralrolle 
trägt von plattem Bronzedraht, in drei Touren gerollt, grösster Durch- 
messer 1,8 cm, mit anhängendem, kleinem, plattem, geschlossenem Bronze- 
ring und einem gleichartigen, etwas grösseren Ring, dessen Unterseite 
platt, die Oberseite gewölbt, an einer Stelle noch den Gusszapfen hat und 
dadurch in seiner ganzen Gestalt herzförmig erscheint. Durchmesser dieses 
Ringes 2,0 cm. 

Wie eben angedeutet, sind die platten Ringe gegossen. 

VI. Aneinanderhängende Rollen und Ringe, ähnlieh dem vorigen 
(Fig. 10) — Kat.-Nr. 4512. — Eine dreitourige Rolle von Bronzeblech- 
band (Breite des Bandes 0,5—0,8 cm; Durchmesser der Rolle 2,0 cm) hängt 
an einem geschlossenen, etwas verbogenen Bronzering von kreis- 
rundem Querschnitt (Ringdurchmesser 2,9 cm), an diesem eine viertourige 
Spiralrolle aus rundlichem Bronzedraht. Das eine Ende dieser Rolle ist 
kopfförmig platt gehämmert, das andere schwanzförmig zugespitzt (Durch- 
messer der Rolle 2,0 cm); an dieser ein flacher Bronzering von birn- 
förmiger GJestalt. Beim Guss dieses Stückes hat die Bronzemasse nicht 
o-ereicht, da der Ring an der stielartigen Ausbuchtung nur eben durch 
eine °"anz dünne Brücke geschlossen ist. (Diese Stelle ist nicht etwa — 
wie man denken könnte -- durch Abnutzung beim Tragen eingeschliffen, 
wie eine genaue Besichtigung des Stückes ergibt.) 

Durchmesser des Ringes 2,2 : 2,5 cm. 

VII. Flacher Ring mit aufgereihten Brenz edrah trollen (Fig. 11) 
— Kat.-Nr. 4511. — Der flache Ring ist fast kreisrund; Innen- und 
Aussenrand aber nicht konzentrisch. Die Unterseite ist platt, die Ober- 
seite flach gewölbt. Der Ring ist gegossen, an dem Aussenrand ein Guss- 
zapfenrest. Durchmesser des Ringes 4,3 cm; grösste Breite desselben 
0,8 cm; grösste Dicke 0,2. 

An dem platten Ring sind vier Drahtrollen aufgereiht. Die grösste 
besteht aus fünf Touren eines im Querschnitt runden, 0,2 cm dicken, 
stellenweis breit gehämmerten Drahtes. Durchmesser des Rollenkreises 



Depotfund bei Münchenroda. 



199 



3,3 cm. Die zweite Rolle ist aus einem doppelt gelegten BroDzedraht 
hergestellt, der auf dem einen umgelegten Ende eine Schleife bildet, auf 




V. 


1 




t 







18. V* 





dem anderen zu einer schwanzförmigen Spitze zusammengedreht ist. 
Letztere zum Teil abgebrochen. Zwei Touren. Durchmesser des „Schleifen- 
ringes" 3,0. Ebenso sind die beiden kleinen Rollen Überbleibsel der- 



200 Eichhorn: Depotfund bei Münchenroda. 

selben Ringart. An der einen von beiden sieht man die halbe Schleife, an 
der anderen die halbe Schleife und das gedrehte, schwanzförmige Ende. 
Beide Stücke, im Rollenkreisdurchmesser 1,7 cm, gehören übrigens nicht 
zu einem Ring. 

VIII. Spiralrolle aus dünnem Doppeldraht (Fig. 12) — Kat.-Nr.4510 
unvollständig. Der Draht, im Querschnitt kreisrund, ursprünglich fünf 
Touren, bildet auf dem einen Ende eine Schleife; das andere Ende war 
zu einer schwanzförmigen Spitze zusammengedreht, doch fehlt ein Arm 
dieses Endes 

Grösster Durchmesser des Rollenkreises 3,0 cm; Dicke des Drahtes 
0,15—0,2 cm. 

IX. Kleine Spiralrolle (Fig. 13) — Kat.-Xr. 4508 — gut erhalten, 
aus breitgehämmertem Bronzedraht, neun Touren, Länge 2,7 cm; Durch- 
messer des Rollenkreises 1,0 cm. 

X. Offener Ring (Fig. 14) — Kat.-Nr. 4518 — vollständig, die Enden 
übereinander liegend, das eine Ende zugespitzt. Grösster Durchmesser 

3.7 cm; Drahtstärke 0,2 cm. 

XL Offener Ring derselben Art (Fig. 15) — Kat.-Xr. 4519. — Ein 
Ende abgebrochen; grösster Durchmesser 3,5 cm, Drahtstärke 0,2 cm. 

XII. Zierplatte in Knopfform (Fig. 16) Kat.-Xr. 4529 — , von 
dünnem Bronzeblech, defekt, In der Mitte ist ein Loch. In demselben 
steckt lose eine gegossene Öse, deren Stiel nageiförmig aussen am Kopf 
breitgehämmert ist. 2,5 cm vom Zentrum entfernt konzentrisch zwei 
parallele Furchen, etagenförmig die schalenförmige Zierplatte abstufend; 
3,1 cm vom Zentrum entfernt eine dritte tiefe Furche, den äusseren Teil 
der Schale zu einer platten Randzone gestaltend. Auf dieser erhaben ge- 
punzte Perlenreihe; eine ebensolche (aus 44 Punkten bestehend) innerhalb 
der innersten Furche. 

Durchmesser der Zierplatte S,(j cm. 

XIII. Knopf aus Bronze (Fig. 17) — Kat.-Xr. 4525 schalen- 
förmig mit zentralem Loch. Die Öse fehlt. 1 cm von der Mitte entfernt 
sechs konzentrische eingeritzte Kreise, 2 cm von der Mitte entfernt vier 
konzentrische Kreise um die Knopfmitte. Durchmesser des Knopfes 

5.8 cm; Höhe der Calotte 0,6 cm. 

XIY. Knopf (Fig. 18) — Kat.-Nr. 4520 -- kugelschalenförmig, voll- 
ständig, mit nabelartiger Vorwölbung der Mitte aussen; innen eine Ose 
aus einem Guss mit der Schale. Auf der Innenfläche viele Dengelspuren 
vom Aushämmern des schalenförmigen Teiles. 

Durchmesser des Knopfes 5 cm; Höhe 0,7 cm. 

XV— XVIII. Vier Knöpfe gleicher Form (Fig. 19-22) — Kat.-Xr. 4521 
bis 4524 - schalenförmig mit glatter Mitte, innen eine Öse, aus einem 
Guss mit der Schale. Durchmesser 3,1; Höhe 0,5 cm. 

XIX. Bruchstück eines Armbandes (Fig. 23) — Kat.-Xr. 4526 - 
aufgebogen, innen platt, aussen flach gewölbt, unverziert. Grösste Breite 
I cm; Dicke 0,2 cm. 



.*>. Über Grabsteinmuster in Anatolien. 

Voii 

E. Brandenburg*. 

Gelegentlich eines Vortrages in der Anthropologischen Gesellschaft im 
Januar 1905 zeigte ich einige Muster von Grabsteinen aus Kysylbasch- 







dörfern (cf. Ztschr. f. Ethnol. 1905, Heft I, S. 190, ALI». 2 [irrtümlicher- 
weise als Holzschnitzereien bezeichnet]). Bei meinem letzten Aufenthalt 
im Sommer 1907 im Dürfe Japuldag, etwa 3 Stunden westlich von der 
„Midasstadt" gelegen, kopierte ich einige weitere' Zeichnungen auf Grab- 
steinen, die die folgenden Skizzen wiedergeben. Die Bewohner vuii 
Japuldag sind angeblich Türken, was aber nicht viel sagen will, denn die 
Kysylbasch dieser Gegenden bezeichnen sich stets so und gelten nie zu, 



•_'()■_' 



Brandenburg: Grabsteinmuster. 



Kysylbasch zu sein. Ich kann darüber nicht urteilen, denn bei meinen 
beiden Aufenthalten waren die Leute, da es Sommer war, auf der Jaila. 
Das Material der Steine ist orangefarbener Tuff, die Höhe im Durchschnitt 
150 cm. Die schwarzen Linien der Zeichnungen sind in erhöhtem Relief 
gearbeitet. 






ML 



tu 

m 



* 



2_£ 



(5 



Nr. 1. Vorder- und Seitenansicht. 

Nr. 3. Vorder- und Seitenansicht. 

Nr. 4. Augenscheinlich ein stilisiertes Pflanzenornameiit. 

Nr. .'). Der wagerechte Halbmond erhaben, die beiden vertikalen Kreis- 
segmente vertieft gearbeitet. 

Nr. 7. Oben ein stilisierter Fez, dadurch als Grab eines Mannes gekenn- 
zeichnet. Trotzdem möchte man das unterste Muster als Pflanzen- 
ornament auffassen, das bei den Türken eigentlich nur auf Grab- 
steinen vun Frauen vorkommt. 



4. Some Mythology of the Gundungurra Tribe, 
New South Wales. 1 ) 

R. H. Mathews, 1,. S. 

The territory of the Gundungurra tribe includes Burragorang, Kat- 
somba, Pictou, Berrima, Taralga and Goulbura, with the intervening 
country. The Bunan ceremony of initiation 8 ) described by me in 1896 
applies to the Gundungurra, in common with the Thurrawal and Thoorga 
tribes. In 1901 I published an elementary grammar of the Gundungurra 
language. 3 ) In the present article I am submitting a legendary tale which 
I obtained personally from the remnauts of the Gundungurra tribe now 
residing at Burragorang on the AVollondilly river. 

The natives of this tribe believe that in the far past times. which 
they call the gun'-yung-ga'-lung, all the present animals were men. or ;it 
any rate had human attributes. These legendary personages are spoken 
of as the Burringilling, in contradistinction to tlie present race of people. 
It would appear, however, that the Burringilling folk were miich cleverer 
than the people of the present tirae. They conld make rivers and other 
geographical features, cleave rocks and perform manv similar H-erciüean 
labours. 

Gu-rang'-atch was one of the Burringilling, his form being partly 
fish and partly reptile. One of his camping places was in a large, deep 
waterhole or lagoon at what is now the jnnction of the Wollondilly and 
Wim-eecaribbee rivers; the waterhole and the country around it being 
ealled Mur-rau'-ral in the Gundungurra tongue. Gurangatch used to lie 
in the shallow water near the bank in the middle of the day to Min 
himself. One day Mir-ra'-gan the tiger cat, a renowued fisherman, who 
searched only for the largest kinds of fish, happened to catch a glimpse 
of Gurangatch's eye which shone like a star throngh the water. Mirragan 
tried to spear him bnt he escaped into the centre of the waterhole, which 
was of great depth. Mirragan then went into the bnsh a little way off, 
and cnt a lot of hickory bark, millewa in the native language, and 
stacked it in heaps under the water at different places around the 
lagoon*), in the hope of making Gurangatch sick, so that he would come 
to the snrface. The poisoned water made Gurangatch very uncomfortable, 
bnt the Solution was not stromr enough to overcome such a large fish as he. 



1) Vorgelegt in der Sitzung vom 19. Oktober l'.tOT. 

2) American Antbropologist, IX, pp. 327—344, with plate. 

3) Proc. Amer. Philos. Soc, Philadelphia, XL, pp. 140—1 |s. 

4) There are some long, thin slabs of stone still lying in layers ou the banlo of 
Muiranral waterhole which are said by the natives to be the sheets of hickory bark put 
there b} r Mirragan to poison the water. 



204 



Mathews: 



Seething with disappointment, Mirragan went into the bush again to 
cut more hickory bark to increase the nauseating power of the water, but 
as soou as Gurangatch saw him going away he suspected what he was 
after and commenced tearing up the ground along tlie present Valley of 
the Wollondilly, causing the water in the lagoon to flow after him and 
bear him alon°\ He went on forming seyeral miles of the river channel, 
and tlien he bnrrowed or tnnneled nnder the ground for some distance at 
right angles, Coming out again on a high rocky ridge on one side of the 
Valley, where there is now a spring or water catchment, known to the 
white people as the „Rocky Waterhole", but is ealled by the natives 
Bir'-rim-bim'-nung-a-lai', because it contains birrimbunnungs or sprats. 1 ) 
Gurangatch raised Ins head above this waterhole and shoved out Ins 
tongue which flashed like lightning. From this elevated point of Obser- 
vation he saw Mirragan starting from Murraural along bis trail. 

Gurangatch then returned along Ins burrow or tunnel to the Wollon- 
dilly where he had previously left off, and continued making a canal for 
himself. When he reached what is now the junetion of Guineacor river 
he turned to the left and made a few miles of the Channel of that stream. 
Coming to a verv rocky place which was hard to excavate, he changed 
Ins mind and turned back to the junetion and resnmed Ins former course. 
He had some difficulty in getting away from this spot and made a Ion»', 
deep bend or loop in the Wollondilly which almost doubles back npon 
itself at that place. When Gurangatch got down to where Jock's Creek 
now embouchures with the Wollondilly, he turned up Jock's Creek 
excavating a waterconrse for himself. Being a great magician he conld 
make water flow np hill as easily as downhill. On reaching the sonree 
of Jock's Creek, he bnrrowed nnder the ränge, Coming np in the inside 
of Wam'-bee-ang caves, which are ealled Whambevan by the white people, 
being a corrnption of the aboriginal name. 

W'e mnst now return to Mirragan. When he came back to Murraural 
waterhole and saw how Gurangatch had escaped, he followed on down 
the river after him, going on and on tili he overtook him at AVambeeang. 
Mirragan did not care to go into anv of the snbterranean passages, there- 
fore he went up on top of the rocks and dug a hole as deep as he could 
go and then prodded a long pole down as far as it wonld reach, for the 
pnrpose of frightening Gurangatch out of bis retreat, nnich in the way 
we poke a kangaroo rat or other creature out of a hollow log. Not 
sueeeeding in Ins pnrpose with the first hole, he dug anotlier and still 
another and shoved the long pole down each one as before. There are 
several weather worn „pot holes" on top of the Whambevan caves still, 
which are said to be those made by Mirragan on that occasion. 

When Gurangatch pereeived that Ins eneiny was continuing bis re- 
lentless pursuit, he started off one morning at daylight throngh Ins tunnel 
or burrow and returned down Jock's Creek tili he came out into the 



1) The natives maintain that there must be a subterraneous passage from Rocky 
Waterhole to the Wollondilly because sprats are l'ound there as well as in the river. 



Gundungurra Tribc. 205 

Wollondilly again. Some miles farther down was where Mirragan's i'.imiU 
resided. When they heard Gurangatch Coming and fche water roaring after 
hiin like a flood. they ran away np the side of the liill in great terror. 
By that time Mirragari himself appeared lipon the scene and his wife 
began scolding hiin for having meddled with Gurangatch * and besonght 
hira to give iip the pursuit, but he wonld aot be dissuaded. He wen! 
on after Gurangatch and overtook hiin at whai the white people call the 
„Slippery Rock", bnt the native name is Woong'-ga-ree. There tli<*\ 
fought for a long time, which made the rock smooth and slippen ever 
since. 

Gurangatch at last got away and went ori downwards, making the 
water flow after hiin. Every time that Mirragan overtook liim. lie hir 
hiin with his big clnb or boondee, and Gurangatch Struck Mirragan 
heavily with his ta.il. This continued down to what is now the junction 
of Cox's river, where Gurangatch turned off to the left, digging out the 
present channel. He went on tili he came to Billa'-goo-la Creek, 
corrupted to ,,Black Hollow" on our maps, up which he travelled some 
distance, but turned back, and resumed his course up the Cox to the 
junction of Ked-oonV-bar Creek, now called Katoomba by the Europeans. 
He excavated Kedoombar Creek as far up as where Reedy Creek comes 
into it and turned up the latter a little way, where he formed a deep 
waterhole in which he rested for a while. 

Gurangatch then journeyed back to the Cox, up which he worked his 
way for some distance and formed the waterhole Karrangatta. In order 
to dodge his enemy he burrowed under ground, Coming out on Mee'-oo- 
wun mountain, now written Mou-in, where he made a deep hole or spring, 
which is even now a menace to the white man's cattle on account of its 
narrowness and great depth. Returning to Karrangatta waterhole, he 
made his way up to the junction of Koo-nahg'-goor-wa, corrupted to 
Konangaroo, where he and Mirragan had another fierce encounter. Gu- 
rangatch journeyed on up the Cox to the present junction therewith of 
Harry's Creek. He then excavated the valley of Harry's Creek tili he 
came to Bin-noo-niur, the present Jenolan caves, where he had the good 
fortune to meet with some of his relations. 

Gurangatch was weary from his hard work and sore froni all the 
blows he had received during his journey. He suspected that his enemy 
would still be in pursuit of hiin and therefore besonght his friends to 
escort hiin out of his reach. They accordingly took him out of the caves 
and conducted him over the main ränge into a deep waterhole, called b\ 
the natives Joo-lun-doo. 

While this was going on. Mirragari had arrived close fco Binnoomur. 
but was very tired and lay down on a little hill fco rest himself. When 
he revived he searched about the caves and found tracks of where 
Gurangatch had been staying, and also the tracks of how he had been 
taken away to Joolundoo by his friends. Mirragari was quite worn out 
by his prolongued encounter. and when he saw that his quarry had goi 
among bis relations. he thought that he also would go and obtain assi- 



90(3 Mathews: Gundungurra Tribe. 

stance. He theii considered that it would be prudent, before he left the 
spot, to adopt some means of preventing Gurangatch from escaping back 
to bis old haimts during his absence. He consequently set to work and 
built a precipitous wall of rock, Wan'-dak-ma-lai', corrupted by European» 
to Duckmulloy, along tbe side of the ränge between the caves and 
Joolundoo. 1 ) 

Mirragafi then hurried away to his friends somewhere out westward. 
On reaching their camp they were eating roasted eels and offered him 
one. Although he was weary and hungry he answered. „No, no, that is 
too sinall a thing for nie to eat. I am chasing a great big fish and want 
von to come and help me." He stated that this great fish was in an 
•extremely deep waterhole and requested them to send the very best divers 
in the camp. They selected Billagoola the shag, Gool'-a-gwan-gwan the 
diver, Gundhareen the black duck and Goonarring the wood duck. 

When Mirragan returned to Joolimdoo with this contingent, (uin- 
dhareen dived into the pool but returned after a while saying he was 
unable to get down to the bottom. Goonarring then made the attempt 
but without success. Goolagwangwan was the next to go down and after 
a considerable time brought a young or small Gurangatch to the surface, 
saying to Mirragan, „Is this what von have been after?" He replied 
oonteniptuously, „No! that is too small; try again." Goolagwangwan dived 
down the second time and brought up a larger fish, but Mirragan would 
not look at it. Billagoola then took his turn at diving and when he got 
down a long way he observed several fish like those brought up by 
Goolagwangwan. They were trying to hide a very large fish by covering 
it with mud on the bottom of the pool Billagoola tried to get hold of 
this monster, but its head was jammed into a crevice of the rock and 
its tail was fast in another crevice on the opposite side, so that he could 
not shift it. Being a very expert diver and a strong fellow withal, he 
pulled a huge piece of flesh off the back of Gurangatch and started up 
again. On reaching the surface, Mirragan exclaimed with delight, „That 
is a piece of the fish I was chasing." When the meat was cooked 
Mirragan and his friends had a great feast and returned to their respective 
homes. 

Along the course of the Wollondilly, as well as along the Cox river, 
there are big waterholes here and there, which are said by the natives 
to be Gurangatch's resting places. The following are some of the holes 
in the Wollondilly: — Doogalool, Gungga'-look, Woonggaree, Goo-rit. 
Mullindee, Boonbaal, and Gurrabuila. In the Cox river there are: — 
Gaung-gaung, Junba, Billa'goola, Karrangatta, and several others. Many 
of the waterholes referred to are believed by the old natives to be in- 
habited to the present däy by desceudants of Gurangatch. 



1) A precipitous sand stone escarpment, consisting of huge bloeks of rock, layer 
lipon layer, is still pointed out as the wall built by Mirragan. 



5. Vergleichende Vokabularien der Aluridja- und Arunndta- 
Dialekte Zentral- Australiens. 1 ) 

Von 

Herbert Basedow. 

Obgleich neuerdings die Namen und Gebräuche der Arünndta und 
Aluridja, der zwei mächtigsten Eingeborenen-Stämme Zentral-Australiens, 
durch die Werke von Stirling, Spencer und lullen allgemein bekannt 
geworden sind, so fehlt es doch an einem zusammenhängenden Wörter- 
verzeichnis der Sprachen derselben. Kempe 2 ) veröffentlichte zwar 1891 
„A Grammar and Vocabulary of the Language of the Aborigines of the 
MacDonnell-Kanges", welches sich hauptsächlich auf den Arünndta-Dialekt 
bezieht, wie man bei einer Vergleichung von Kempes mit meinen Listen 
feststellen kann und doch bemerkt man bei vielen seiner Wörter eine 
auffallende Ähnlichkeit und Übereinstimmung mit meinen Aluridja. 

Die „Anthropology" der Horn-Expedition 3 ) und die Schriften Spencer 
und Gillens 4 ) enthalten meistens die Namen heiliger Zeremonien, Korro- 
boris und Organisations-Bezeichnungen, aber recht wenige der im täglichen 
Gebrauch vorkommenden Wörter. 

Von dem Aluridja-Dialekt ist fast garnichts bekannt. Interessant ist 
es aber, die Listen westaustralischer Stämme, die von Wells ) und 
Helms 6 ) während der Eider Exploration gesammelt wurden, mit den 
mein igen zu vergleichen. 

Wenn man in Betracht zieht, dass das Arünndta-Gebiet den wesent- 
lichsten Teil Zentral-Australiens bis zu etwa 70 Meilen nördlich von 
Alice Springs darstellt, so darf man sich nicht wundern, dass grosse Lokal- 
Varietäten im Dialekt angetroffen werden — , ja viele Wörter sogar, die 
trotz der gleichen Bedeutung vollkommen verschieden lauten. Diese \ er- 
schiedenheit ist noch viel auffälliger bei einer Vergleichung mit dem 
Aluridja-Dialekt. obwohl letztere die unmittelbaren Nachbarn der Arünndta 
nach Westen zu sind.') 



1) Vorgelegt in der Sitzung vom 11». Oktober 1907. 

•2) Transactions Royal Society, South Australia, Vol. XIV. Part I. L891, pp. I 54. 

:'.) E. C. Stirling und F. .1. Gillcn: Report Hörn Expedition Central Australia, 
Anthropology. 

4) „The Native Tribes of Central Australia* und „The Northern Tribes of Central 
Austra!ia u . 

."> .Journal of the Eider Scientific Exploring Expedition. 1891/92, pp L93— 207. 

6) Transactions Royal Society, Soutli Australia, Vol. XVI, Part III. pp. 3C8-331. 

7) Cf. „The reader cannot fail to he Struck witli the extraordinary divergence ofthe 
Australian dialects Even among terms of kinship, where, if anywhere, we should 



■JON Basedow: 

Die Vokabularien, welche ich hier vorlege, habe ich auf meinen 
Expeditionsuntersuchungen in Zentral -Australien gesammelt und gehören 
zwei dieser dem Aluridja- und eins dem Ariinndta-Dialekt an und zwar 
von' dem letzteren einer Subdivision, die sich in der Umgebung von 
Paddy's Hole in den Mac Donneil Ranges aufhält und sich als Herrin da 1 ) 
bezeichnet. 

Die Orthographie, die ich benutze, ist das deutsche Alphabet mit den 
Ausnahmen, dass das „w" englisch und ein kurz bezeichnetes „ü" gefolgt 
von zwei gleichen Konsonanten wie das „u" im englischen „under" aus- 
gesprochen werden muss. Ferner habe ich den Anlaut „ng", gefolgt von 
einem Vokal, der allen primitiven Völkern gemeinsam ist 2 ), benutzt. 

Wo ich „ng" inmitten eines Wortes gebraucht habe, unterscheide 
ich zwei Sprechweisen. Die eine ist wie im Deutschen „Sänger" (oder 
Fmglischen „Singer"), wobei das „g" kaum gehört wird. In diesem Falle 
habe ich folgendes Zeichen über das „ng" gesetzt ~. Wo dies Zeichen 
fehlt, wird das „ng" so ausgesprochen wie etwa im Deutschen. 

Wie Stirling 3 ) schon getan, muss auch ich auf das sehr gebräuch- 
liche Verschlucken der terminalen Silbe eines Wortes aufmerksam machen 
und, wenn sie nicht gänzlich erdrückt wird, auf eine höchst unregelmässige 
Veränderung ihrer Aussprache 4 ): ö, ö, e, u und a können am Ende des- 
selben Wortes ausgesprochen werden ohne jegliche Änderung der Meinung 
des betreffenden Wortes. 

Einen grossen Lautwechsel beobachtete ich in der Bejahung: „Ja" 
wird einfach durch o oder u kundgegeben; nun hört man aber mit gleicher 
Frequenz owa 5 ), uwa. owan und uwau. Die Frauen sprechen diese 
Töne vielfach durch Inhalation aus. 

So werden auch die Konsonanten „p" und „b", „k" und „g" und 
„t" und „d" oft miteinander wechselweise gebraucht. In dieser Hinsicht 
fiel es mir auf, dass namentlich die alten Männer eine sehr undeutliche 
und unkonstante Aussprache besitzen; Kinder und Frauen haben eine 
entschieden verständlichere Aussprache. Das Schnarren von „r" ist ihnen 
ausserordentlich eigen und ich habe schon an einer anderen Stelle auf 
das allem Anscheine nach in ganz Australien gebräuchliche „irr" hin- 
gewiesen 6 ), welches als ein unglaublich lang gerollter, rauher Laut be- 



expect similarity we find the widest differcnce". — Fison and Howitt: „Kamilaroi and 
Kurnai", p. 63. 

1) Dieser Name ist wahrscheinlich eine Lokalableitung von „Arunndta". 

2) Es ist von Interesse, dass Garner in seinem bekannten Werk über die Affen- 
sprache gefunden zu haben angibt, dass die von ihm beobachteten Affen denselben Laut 
,.ng" besitzen und zwar im Zusammenhang mit dem Ausdruck der Zufriedenheit „ngkw-a". 

:'>) Loc. cit., p. 10. 

4) Cf. Helms: Loc. cit, p. 309. 

5) Anmerkend sei nur auf eine Form des Negativs der Arunndta hingewiesen. Sie 
heisst ö ö oder ü ai. Es ist höchst sonderbar, dass zufällig dieser Laut ungefähr dem- 
jenigen gleich ist, mit welchem niederdeutsche Bauern in etwas unartikulierter Weise eine 
Frage zu negieren pflegen. Solche sonderbaren Anklänge finden sich garnicht selten, wie 
z. H. bei vielen Stämmen im Norden Bejahung durch ..ja" angedeutet wird. 

(i) Anthropological Notes on the Western Coastal Tribes of the Northern Territory 
of South Australia — Transactions Royal Society, South Australia, Vol. XXXI, L907, p. 33 



Zentralaustralische Vokabularion. 20!' 

schrieben werden muss. Einen zischenden, dem s entsprechenden Laut 
habe ich nicht bemerkt 1 ) und der Aspirant h ist sehr selten, fast nur 
ganz vereinzelt anzutreffen, wie z. 15. in Herrind a. 

Ein kurzes „1"! wird bei plötzlichem Schreck oder Entrüstung viel 
angewandt, während Beistimmung durch Aha oder auch Hm-hiu, mit 
spezieller Betonung der zweiten Silbe in beiden Fällen, kundgegeben wird. 

Einige Zusätze am Ende von Worten können einen viel bedeutungs- 
volleren Sinn zur Folge haben. Zum Beispiel heisst ura viel, uraku 
viel im grösseren Sinne und uraku-pü das Superlativ. So werden auch 
viele Worte durch andere verstärkt: pika heisst eine wehe Stelle, in dem 
pika pulga eine Wunde; kapi Wasser, kapi punda ein Gewässer. 

Das Diminutiv-Affix ist inna: z. B. Unnruba ist der Rufname einer 
Frau, während sie als Mädchen stets Unnrubinna gerufen wird. Das 
Wort wimuggitta wird einem andern vielfach nach- oder vorgesetzt, um 
dasselbe verkleinernde Ziel zu erreichen; wardi heisst „ein Mann", während 
wardi wimuggitta wörtlich „ein kleines bisschen Mann", das heisst ein 
Jüngling; und so auch würnma „weit weg", während wimuggitta 
würnma „ein kleines bischen weit weg" bedeutet, dass heisst „nicht sehr 
weit weg" usw. 

In einer früheren Arbeit habe ich schon hervorgehoben, dass einige 
Xamen von Wesen direkt von besonderen Eigenschaften herrühren. 2 ) Ich 
erwähnte, dass der Oreoica petroica, der australische Glockenschläger 
(Bell-bird) von den Eingeborenen bau bau bälele getauft worden ist, 
da man die wohlklingenden Noten seines Morgenschlages etwa so auf- 
fassen könnte, bestehend aus drei durch gleiche Absätze getrennten Lauten 
ban bau ba, schnell gefolgt von zwei kürzeren (lcle) und dass der sogen. 
Mopork (Xinox boo-book) Küre göre heisst, da sein nächtliches Rufen 
auch diesem fast entspricht. Einen schiefergrauen Habicht nennt man 
Kaleya gadabongu, welches heisst „Zerstörer der Emu-Eier", weil er 
die Gewohnheit hat, während der Abwesenheit der alten brütenden Vögel 
die Eier zu rauben und zu vertilgen. Und endlich, dass der sogen. „Milch- 
busclV (Sarcostemma australis) „Epi Epi" heisst, weil er einen reichlichen 
weissen, milchähnlichen Saft ausscheidet. Epi bezieht sich auf die weib- 
liche Brust. 

Auch dass die Rufnamen vieler Individuen auf besondere Eigen- 
schaften, tlie sie besitzen, hindeuten, habe ich damals hervorgehoben. Als 
Beispiele erwähnte ich Kartakardonne ein Kahlkopf, Djinnakular- 
rikna ein Schweissfuss, und Djinnangalerriknga ein Grossfuss. Zuletzt 
will ich nur noch kurz auf die Benennung himmlischer und meteoro- 
logischer Phänomene hinweisen: das südliche Kreuz wird verglichen mit 



1) Als Beispiel möchte ich erwähnen, dass mein eigener Name bei den Aluridjas 
bekannt wurde in der veränderten Form von Battedu. Auch ist es interessant, die 
Bildung des eingeführten Namens der wild gewordenen Hauskatze der Ansiedler zu be- 
merken. Sie heisst putte putte bei den Aluridjas und put pudtha bei den 
Arunndtas, die als eine Ableitung des Rufes „Pussy pussy* deutlich erkenntlich sind. 

2) Anthropological Notes made on the S. A. Government Prospecting Expedition. 
1903. Transactions Royal Society, South Australia, 1904. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 2. 1 I 



210 



Basedow: 



der Kralle eines Adlers, warrida djinna; der nahe ihm sichtbare Kohlen- 
sack mit einem sitzenden oder liegenden Emu, Kaleya pubannye und 
ölli a itöppandoma; die Milchstrasse mit einem Flussbett. Gewitter- 
regen wird als „tanzendes Wasser" Kwatche ündömma und der Donner 
als „brüllendes Wasser" Kwaitchinngomma bezeichnet. 

Wie bereits mehrfach festgestellt worden ist, haben die Eingeborenen 
keine einheitlichen Bezeichnungen für allgemeine Begriffe, wie sie in 
unserer modernen Sprache bestehen. Man wird daher niemals auf die 
Frage nach einem Worte wie Tier, Baum usw. eine zutreffende Antwort 
erhalten, sondern stets die Bezeichnung eines speziellen Objektes be- 
kommen, welches zufällig als Paradigma gedient hat. Der Schwarze ist 
in seiner Weise ein ausserordentlich exakter Beobachter und hat für jede 
Spezies, zum Teil sogar jede Varietät von Pflanze und Tier sein be- 
sonderes Wort. Daraus resultiert eine enorme Wortfülle für Dinge, die 
bei uns mit einem einzigen W T ort bezeichnet werden. Dasselbe gilt auch 
für die verschiedenen Zustände von Naturobjekten, namentlich des 
Wassers, deren Besonderheiten für die Lebensbedingung der Schwarzen so 
bedeutungsvoll sind. Dieselbe Exaktheit der Ausdrucksweise zeigt sich 
in der sorgfältigen besonderen Benennung von einzelnen Stellungen und 
Haltungen bei den Tänzen und Zeremonien. 



Vergleichende Vokabularien der Aluridja- und Arünndta-Dialekte 
Zentral-Australiens. 



Sprache . . . 
Greis .... 
Mann .... 
Greisin 

Frau .... 
Mädchen . . . 
Knabe . . . 
Säugling, männlich 
Jüngling . . . 
Kind .... 
Vaters Bruder . 
Mutters Schwester 
Mutters Bruder 
Vaters Schwester 
Schwesters Sohn 

ich 

du 

der da . . . 
er, sie, es 
wir beide 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 

wonga wonga 

tchilbi tchilbi 

wardi patü 

kongä kongä 

tidji wannye 

tidjinidarjerre 

tidjikadü 

tidjidokudoku 

wardi wimüggitä patü wimüggitä 



ula 

piperi wimüggitä 



kudare 

kaidöna 

yarkonna 

kärmörra 

korndele 

kurdanä 

nayulu 

ngorä 

ngarödde 

jiraddö 

ngaüffnönnä 



ukare 

kaidonä 

yarkonna 

kärmörra 

korndele 

uläkadörne 

nayule 

nöra 

ngarödde 

jiraddö 

ngangnönnä 



Arünndta 

(Herrinda) 

unnjinnyä 

atöä 
arrekütchä 

kwiya (wiinnga) 

(a)wlya 

ümbäkukä 

apmörrukä 

allörr(aitche) 

aknoya 

maitche 

karmöna 

awona 

wiumba 

eiiiga 

nga 

ngagwa 

irrenai 

unnwunndtherra(?) 



Zentralanstralische Vokabularien. 



211 





Aluridja 


Aluridja (Ituarre) 


Arünndta 

(Herrinda) 


sie, die da . 


ngarönn 


ngarönn 


ngagwariä 


mein 


nayukä 


nayukä 


tittchiniia 
(am Ende eines 
Wortes = aitche) 


dein 


ngorummbä 


ngorummbä 


unngwinna 


sein 


nongäko 


nongäko 


nekonna 


dieser 


ngunngitte 


ngunngitte 


nünne 


welcher? . 


yaal 


yaal 


tenai 


der erste . . . 


ngardoware 


ngardoware 


ngargwimunndä 


der letzte . . 


ngardöngunndi 


ngardöngunndi 


ngargwä mngunnä 


Kopf 


kardä 


kadö 


kaputtä 


Mund 


tdar 


tdar 


ärragidda 


Zähne .... 


kaditi 


kaditi 


ottide 


Kopfhaar . . . 


ourii 


kada ourü 


kaput allda 


Hals .... 


ngundi 


ngundi 


äüinjä (arroldä) 


Nase 


mullä 


mulle 


Ulla 


Auge 


korrü 


korrö 


allgna 


Ohr .... 


binä 


binnä 


illba 


Augenwimpern . 


ngennbinn 


ngennbinn 


orinnbinnye 


Augenbrauen 


unngere 


unngere 


ullngunngarre 


Nasenlöcher . 


arele 


wayinang 


al all dura 


Pupille . . . 


raaru 


marö 


— 


Augenweiss . . 


wilgare 


wilgare 


— 


Bart .... 


ngünngurr 


ngünno-urr 


ilnnguuye 


Lippe .... 


tdar pinpin 


tdar pinpin 


arrepolä 


Kinn .... 


ngodu 


ngodö 


arrodnä 


Rachen . . . 


— 


— 


arrinnje 


Trachea . . . 


mullgurre 


mullgurre 


— 


Zunge .... 


— 


— 


allinnye 


Schädel . . . 


kardodarrekä 


kartödarreke 


kaput ungiinna 


Skelett . . . 


darrekä thodä 


darrekä todä 


ungünna 


Unterkiefer . . 


. muramörra 


muramörra 


arrelinga 


Wirbelsäule 


widabi 


mudde 


töppa ungünna 


Kippen 


n'memerri 


mnemerre 


ungarellye 


Scapula . . . 


. yambil 


yambil 


pullipä 


Tibia 


. djirrarrä 


djirrarrä 


ungunnä illdorrä 


Patella . . . 


. düngari 


dun gare 


umborrä kalollwa 


Knie .... 


. mordi 


mordi 


— 


Ann .... 


. yarri 


yarre 


aqua (rechter) 
akuttake (linker) 


Femur . . . 


. tiinda 


tun da 


umbörra 


Finger . . . 


. niarra 


niarra 


illja 


Fuss .... 


. djinna 


djinna 


iuga 


Hacke . . . 


. djinna nganndu 


djinna aganndu 


ingatnurrä 



11 ; 



212 



Basedow: 



Aluridja 

Fingernagel . . . perri 

Axilla ngakulye 

Herz kordude 

Leber arlu 

Lunge tarrelyigge • 

Bauch wila 

Sprunggelenk . . tdore 

Tendo achilles . marrepannye 

Grosse Zehe . . mämandörrä 

Zehe djinna ngale 

Spann djinna tdörne 

Haut panndu 

Nabel pullye 

Blutgefäss oder 

Sehne . . . . ? marrepannye 

Blut Pdöllgu 

Brüste (weibliche) epi (mörtunn) 

Penis kürlu 

Testes tdorall 

Vulva pudä 

Schamhaare . . . nanye 

Sonne djinndfl 

Mond kinörra 

Neumond .... vera davon 

Sterne kelilbl 

Himmel .... yillgarn 

Das südliche Kreuz warrida djinna 

(der Adlerfuss) 

Venus ukäutchikatchic 

Der Kohlensack . kaleya pubannye 

(der sitzende 

Emu) 
Die Milchstrasse . 



Erde . . 
Nacht . . 
Dämmerung- 
Wolke . 
Windstille 
Wind . . 
Wirbelwind 
Wasser 



manndb 

monga 

öllbörre 

mardare 

radö 

wallbä 

wanbalörre 

kapi 



Aluridja (Ituarre) 
perri 

ngakulye 

kordude 

arlö 

wila 

karredul 
marrepannye 
mamönnderra 
djinna ngale 
djinna tdäne 
pannde 
pullye 

? marrepannye 

döllgu 

epi (mörtunn) 

körlu 
tdorall 
pudö 
nanye 

djinndtä 
pirä 

vera davon 
mindan 
yellgarrl 
warrida djinna 

mindan 

kaleya pubannye 



kam (das Fluss- 
bett) 
mannda 
monga 
öllbörre 
enbunn 
ratö 
wallbä 
wanbalörre 
kapi 



Arünndta 
(Herrinda) 
tipmorra 

(detmoirrli) 
lenba 
takuta 
allömma 
errelidja 
atnetä altnöda 
allngörrorukä 
yerropatche 
inga mikwa 
inga illba 
inga toppa 
yinnbä 
illbagillba 

? alurrukna 
irriknga (alloä) 
oolatche 

(kanndorreknga) 
purra 
ilgnga 
ngallde 
indua 

allöngä 

attninja 

attninja kürrüka 

kurralye 

alkorra 

errichinga 

ellyallya 

öllia (l)töppann- 

dömä 
(derliegendeEmu) 
ammewarra 

rolla 

ingwa 

ulbmörra 

unngullin 

ngönnga 

illga 

aluäärrerä 

kwatche 



Zentralaustralische Vokabularien. 



213 



Regen (fallend) 

R egen wasser (ober- 
flächlich in Ver- 
tiefungen ano-e- 
sammelt) 

Regenbogen 

Hagel . . . 

Eis ... . 

Quelle . . 

Quellwasser . 

Grundwasser 

Fliessendes Wasser 
Sumpf 

Lehmpfütze (Clav 
pan) . . . . 

Felsenloch mit 
Wasser gefüllt . 

Donner . . . . 



Aluridja 

:api atturne 

capi pinange 

ngarinye 



dordörangu 

konarda 
ngingna 
warrepmulla 
kapi ngaräwä 
kapi paki 



Aluridja (Ituarre) 
kapi atturne 



dordörangu 
konarda 
wanda 
ngarrewa 
kapi ngaräwä 
kapi paki 



kapi waropmale kapi waropmale 



orell 



agkädda 



Blitz 
T 



agesgrauen 



Sonnenuntergang 



okada wakollä 

orönnderingannye wonganye 

pennbannye pennbannye 

— jindöringanye 

jindujarepannye jindujarepaimye 



gestern .... — 

heute goäre 

morgen .... möngalörre 

Feuer warrö 

Rauch päuyu 

Asche wa-ona 

Buschfeuer . . . wumä 

Nord alinndjörre 

Süd ullbarerä 

Ost djinduringanye 

West wilurarre 

Toter Mann . . . mere 

Feind (persönlicli) indaku 

Hütte (Wnrlie) . gangu 

Windschirm . . youü 

Speer kaitchl 



parepannga 

goäre 

möngalörre 

warru 

päuyu 

wa-ona 

lundä 

allindära 

ullbarerä 

djinderinganye 

wilerarre 

yubä 

ponga 

gangu 

youü 

kait ji 



Arünndta 
(Herrinda) 

kwätche undömiiia 



mbulärre 

unnbodna 

ilulja 

pinnda 

kwa(i)tche pinnda 

kwa(i)tche 

akünnya 
kwa(i)tche 

oralinnje 
kwa(i)tche 

unngürükna 

allderropä 

kulla 

kwaitchinugomma 
(rufendes Wasser) 
arrekomma 
alönngä injoll- 

gumma 
alönngä erupulla 

akölloma 
(ak)murreka 
lüytta 
ingunnda 
urrä 
kutta 
(e)kunja 
urabmörra 
unndegarra 
alläywä 
ayerrerä 
alldölä 
erilgna 
atwai 
Tllda 
kwinnje 
illjud, irritcharde 



214 



Basedow 



Die Einzelteile 
eines Speeres: 

a) Schaft . . . 

b) Schneide . . 

c) Widerhaken 

d) Unter. Segment 

e) Sehnenfäden 
zur Verbin düng 
der Speerteile . 

Speerwerfer . . 
Die Einzelteile 1 ) 
ein. Speerwerfers: 

a) Hauptteil . . 

b) Haken . . . 

c) Feuerstein- 
meissel . . . 

d) Harz (Triodia), 
mit welchem 
der Meissel be- 
festigt ist . 

Boomerang . 

Holzmulde 

Grabstock der Wei- 
ber (Yam- Stick) 

Steinmesser . . 

Spielsprungstock 2 ) 

Keule (Waddy) . 

Knochenschmuck . 
(in der Nase ge- 
tragen) 

Halsband .... 

Haarkissen, unter 
der Holzmulde 
auf dem Kopfe 
getragen . 

Felszeichnungen . 
(Korrobori-Rinuc) 
Feuersäge . . . 
Klebstoff aus Harz 



Aluridja 


Aluridja (ltuarre) 


Arünndta 

(Herrind a) 


kaitchi 


kaitjl 


irritcharde 


war de 


warde 


allördä 


ngangnu 


ngangnu 


kälörre 


ungölla 


ungölla 


apparre 


marrepanye 


marrepanye 


alluruknga 


meru 


märo 


ammera 



meru 


mero 


ammera 


ngama 


ngama 


Ipa 


ganndi 


ganndi 


irritchutna 



kedti 


kedti 




aitche 


gkarli 


garlie 




uromanje 


niembu 


raembu 




oudnä 


wanii;i 


wanne 




üttnümnia 


gdddüädje 


guddüädje 




ünnda 


kukerrä 


kukerre 




kükerre 


walde 


walde 




walde 


delonn 


delonn amultorra 


lallierre ai 



mangöri 



wallgä 
papi-papi 

pinjilere 
däö 



allyivi 



walige 
papi-papi 

pinjilere 

na'ulo 



yimmunndt 



inndalindje 
kanndo kannde 

ura uinitche 
onnunba 



1) Cf. meine Figuren in Transactions Royal Society, Soutli Australia. Vol. XXVIII, 
Plate IV. 

2) Dieser besteht aus einem an einem Ende spindelförmig verdickten Stock, welcher 
geschleudert die Sprungbewegungen der Känguru-Eatten nachahmen soll. In New South 
Wales wird er wit-wit iienannt. 



Zentralaustralische Vokabularien. 



215 



Felsschutzdach . . 

(Franz. Abri) 
Grab 

Kopfdekoration: 

a) aus Adler- 
(Aquüa audax) 
Federn . 

b) aus Eulen- 
(Strixdelicatula) 
Federn . . . 

Starke Erkältung . 
Ausschlag (Barcoo 

rot) 

Gonorrhö ea . . . 
Kopfweh .... 
Wehe Stelle . . 
Wunde .... 
Schlucken . . . 
Einschlafen des 

Beines .... 
Känguru (Macropus 

ruf us) .... 
Känguru. junges 
Wallaby (Largo- 

rhestes lateralis) . 
Euro [Macropus 

robustus) 
Spinifex Wallaby 

(Largochestes 

hirsutus) 
Dingo (Canis dingo 
Opossum (Tricho- 

surus vulpecula) . 
Stacheligel 

{JEchidna aculeata) 
Springmaus . 
Wildkatze [Felis 

domesticus) 
Fledermaus . . 
Känguru-Fährtf 
Wallaby-Fährte 
Euro-Fährte 
Alte Fährte . . 
Frische Fährt«' . 



Aluridja 
kollbi 

torl 



kallpi 

tchipare 

orukalyi 

puretü 

katokupannye 

pika 

pika pulke 

indördinganye 

(In will 

mälü 

dabonu 

warrü 
kanalla 

tallgü 
papä 

waiyodä 

tchele 

ullgunn 

niullgfi 

pinnjangarre 

malädjinna 

warrüdjinna 

kanallajinna 

djinna nnne 

djinna guarittä 



Aluridja (Ituarre) 
kollbi 

tordl 



kallpi 

tchibare 

orukalyi 

puretü 

katokupannye 

pika 

pika punda 

indördinganye 

düwill 

mala 
däbonn 

warru 

kanalla 

tallgü 

papa 

waiyodä 

tchele 
ullgunn 

putteputte 
pinnjangarre 
maledjinna 
warrudjinna 

kanallajinna 
djinna anno 
djinna guarittä 



Arünndta 

(Herrinda 
putinndia 

ourlsrna 



illbulla 



irrekilbä 

worrukma 
arrunngulgnä 

linje linje 

minki 

kaputt unndoma 

marine 

marm-acnörrä 

errum alan gom m a 

thärä 

arrörrä 

korrükä 

arrcwä 
arröngrä 



viwuta 



ünndonä 

Lnnälänge 
alluppailye 

pütpüdthä 

innjiborra 

arröringa 

arrewämga 

arrönginga 

inga iigwia 

insra illüttä 



216 



Basedow: 



Aluridja 



Aluridja (Ituarre) 



Arünndta 
(Herrinda) 

Gestrige Fährte . djinna karlölitte djinna pareparte inga murrekinnya 



Schwanz (tierisch) wipü 
Vogel 1 ) .... dollbu 
Schnabel .... tawalödde 
Flügel .... yare kallbi 
Vogelnest . . . punni 

Ei ngambü 

Emu (Dromaius 

movae-hol/andiae) kaleya 
Bustard {Eupodotis 

australis) . . . nganngode 
Adler (Aquila 

audax) .... warridä 
Butcher-bird 

(Cracticus sp.) . ngunnitchera 
Magpie-lark 

(Grallina picata) indürrekatharr- 
otharra 
Rabe (Corvus sp.) . wäängnarre 

karnge 
Wildente (Anas 

supereiliosa f) . 
Wasserhuhn 

(Fulica sp.) 
Eule (Striv 

delicatula) . 
Boobook-Eule 

{Ninox boobook) 
Mopork 2 ) . . . 
Kakadu (Cacatua 

galerita) 
Schwarzer Kakadu 
(Calyptorhynehussp.) — 

Rosella-Papagei 

(JPlatycerus sp.) . — 

Ring-neck-Papagei 
(Platyceruszonarius) pädell(sh) 
Wellen-Fittich 

(Melopsittacus 

undulatus) . . tjiljilji 



errialte 



wirr ;i du 

koregull 
köregöre 

käkälelle 



wibpu 

jidä 

tawalödde 

yare kallbi 

punni 

ngambü 

kaleya 

ngannodi 

warrida 

ngunnitchera 



karnge 

errialte 

netchilta 

warekeri 

koregull 
köregöre 

käkälelle 

irranndä 

pädell(sh) 



purra 

ütepa 

ärrinbinnba 

illbulla 

inba 

kwadda 

nllla 

littöa 

erritchä 

jaitchatütchä 

angnoppä 

awongerra 

uttngarethäl- 

gcthalge 
arrekorrä 

arretwarretwa 
arrekwarreku 

anngunna 

irranndä 

elinnja 

üllbitua 

lirrikin(iä) 



1) Ob dieses einen spezifischen Namen darstellt, konnte ich nicht erfahren. 

2) Der „Frosch-Schnabel" (Podargw) wird allgemein „Mo pork 1 - oder „Mo poke« 
benannt; es ist jedoch die Boobook-Knle {Ninox boobook), die den bekannten nächtlichen 
„mo-pork"-Laut von sich gibt. 



Zentralaustralische Vokabularien. 



217 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



Nymphe 

(Calopsittacus 

novae - hollandiae) 

Gras-Papagei, Par- 

rakeet (Polytelü 

barrabandi) . 
Bell-Bird (Oreoica 

cristata) 
Crested-bronze 

wing-Taube 

(Ocyphaps) . . 
R,ockPigeon(LepAo 

phaps leucogaster) 
Bronze- wing Taube 
(Phaps chaleoptera) 
Curlew (Burhinus 

grallarius) 
Magpie 

(Gymnorhina sp.~) 
Sperlings - Habicht 

(Accipiter cirro- 

cephalus) . 
Graucahts melanops 
Mallee-Henne 

(Leipoa ocellata) 
Habicht ( Milvus sp.) 
Australisches Reb- 
huhn (Coturnia 

pectoralis) . 
White-fronted 

heron (Notophoyx 

novae hollandiae) 
Königsfischer 

(Alcyone sp.) . 
Frogmouth 

(Podargus sp.) . 
Fantail 

(Rhipidura sp.) . 
Ephthianura tricolor 

Diamond Bird(Par- 

dalotus ornatus) . 
Australisch. Kukuk 

(( uculus sp.) . . 
Wheelbarrow Bird 

(Sphenostoma 

cristata) 



Arünndta 
( I ferrinda) 



arrewiljerra arrewiljerra arrewiljerra 



— uttnöllaitcherra- 

purra 
bau bau balellä bau ban balella kunn bal bal 



niortinya 

unndeppa 

wilfi 



kerrekin 
manetchera 

ngamarra 
kaleya gada- 
bungü 

rnordinye 



arrelelpulba 

mortignä 

unndeppa 

wilö 
korrebarra 

kerrekin 
manetchera 

ngamarra 
ullbürra 



pulgerra 

ngörida 

unndeppa 

muilarra 

arreporra 



irrekolagne 

mogalamba 

ngamarra 
inbinba 



ullbürra 



cim-uarrt' 



— ettwarrelö 

rola rolä irriciiyunderra 

korngudordä korngudordä kntta kutta 

mening mening mening mening atetchltcherra 

merdidi medidi merdidi medidi inninjella 

pollapolle 

bill bill pillbil] billbillba 



Qgungulülü 



didiäre 



ngarua 



attwida 



218 



Basedow: 



Lerche (Cinclo- 
mmphus cruralis) 

Schwalbe (Hirundo 
neoxena) 

Waldschwalbe (Ar- 
tamus personatus) 

„üreeny" (Ptüotis 
pencillata) . 

Zebrafink (Taenio- 
pygia castanotis) 

Emu-Fährte . . 

Feder (Daune,) . . 

Parenthie ( Varamts 
giganteus) . 

Eidechse (unbe- 
kannte Spezies . 

Monitor ( Varanus 
varius) .... 

Tiliqua occipitalis . 
Mountain devil 

(Moloch horridus) 
Schlange . . . 
Diemenia textilis 
Schlangenfährte 
Frosch . . . 
Krebs .... 
Fisch .... 
Skorpion . . 
Tausendfuss, 

Centipede . . . 
Assel, Cockroach 

( Psendepilampa 

punctata 

Seidespinnende 
Spinne (Nephila) 

Grille 

Bull-dog-Ameise 
(Myrmecia nigri- 
ceps) 

Weisse Ameise 
Schwarze Ameise . 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



dordilabere 



dordilabere 
konngillga 
allpundi dallpunje 



konngillga 



ngeni 

kaleyadjinna 

dungQ 

mindäke 

angodä 

kürrekädi 

madurere 



ngenga 
kaleya djinna 
düng ü 

väülabye 
angodä 
körrekade 
mida 



nmicri mmerl 

würmi würmi 

karlegalltcherre karlegalltcherre 
würmi wallffä — 



ngangni 
urramurra 
öünndä 
pedigadole 



arramurre 

Oünta 
pedigadole 



eranbarrekna wannatjedi 



kommburrum- 
burri 



Arünndta 
(Herrin da) 

jillgöllä 

pörraititche 
ulltölläyndengen- 

denä 
illborrä paiya 

unndönna 

tarpurrek 
t dubia 
ullieinga 
unndutta 

tchunbä 

anngöda 

altoäitcherra 
arremoya 
inndorradä 

indogobmä 

apnioä 

pürra luältcherrä 

mballje 

ünndabetna 
üttnödtate 

Qnnberrükä 



enbugonngonn enbugonngonn yuwüpa 
jerering jerering oder ilknörrä 

mening 



kälellji 



tekönnbannbe 



kalldugje 

(kalellje) 
menga (poola) niengä (arkolö) inderruka 
allgerrokä allgerrokä (minga) yerä (üllgörrekä) 

(minga) 



Zentralaustvalische Vokabularien. 



219 



Honig-Ameise 

(Melophorux) . 
Termitenhügel . 

Heuschrecke 
Gottesanbeter 
(Mantis) . 
Callosona . 

Wespe . . . 

Mosquito . . . 

Brummer . . . 

Fliege .... 

Raupe .... 

S ch metter liug . 

Schmetterling 
(Danais sp.} . 

Larve (Cossus) . 

Larve .... 

Schnecke {Heiioc 
perinflata) . 

Unio .... 

Ungeziefer . . 

Flamme, Licht . 

Obsidian-Bomben 

Felseu, Gestein 

Stein . . . 

Fett . . . 

Speichel . . 

Gabelzweig . 

Grube . 

Loch . . . 

Name . . . 

Schlaf . . . 

Tanz . . . 

Schatten (indivi- 
duell) . . 

Schatten (schattiger 
Platz) . . 

Echo . . 

Gestank . . 

Exkremente . 

Schweiss . . 

Honig . . . 

Gummibaum (Euca- 
lyptus rostratd) . 



Aluridja 

winüddtharrä 

|)iitn 
jinndillge 

willjillji 
kalugalü 

elTl 

pübülere 
bonbunn 
udnamarre 
binnta-binnta 



iljaleti 
ilg;uäre 



pira 
äkodalange 



gülle 

panndölle 
gatü pulka 
tchallere 

ngedi 

dällje 

bentchelerre 

ngäde 

arelä 

iniil 

angü 

gän dorne 

bällgällye 

ganngu 

eilye 

önä 

kunna 

kulgari 



aparra 



Aluridja ( Etuarre) 

winüddtharrä 

pudlö(ü) 

jinndillgä 

kalugalü 
elil 

p flb flirre 

(?) animonga 

üdnamurrä 

pinnda-pinnda 

iinngorödanna 
ilguäre 

pira 

akodalange 
korlo 
gälle 

kaleya korru 

gatü pundü 

lelillch 

ngedi 

dallje 

bentchelerre 

ngäde 

wingangne 

inni 

gandorne 

bällgällye 

ganngu 
eilye 

ouna 

kunna 

tanneull 



aparra 



Arünndta 

(Herrin da) 

yerummbä 

inngubia 

enndilljä 

elljuelljü 
ürrunngallgorra- 

meguä 
önndenii 
Lwinyä 
mulgemörrä 
ammonga 
albäiera 
undap balyebalye 

arrillyäbelläbbe 
inffwünninffa 



arromma 
ilgnunntä 

apultä alua 

aputtallderra 

ünnderra 

böllä 

ndallgöä 

allgürrä 

alldurra 

aretnä 

unnguä indömma 

ündömmä 

ridollyä 

ulliya 
ärrärüä 
unndudä 
üttnä 

urrungallgörri 

apürra 



220 



Basedow 



Mulga (Acacia 

aneura) 
Mulga-Samen . . 
Callitris verrucosa . 
Mimosa . . . . 
Titree (Melaleuca) 
Korkbaum (Ilakea 

lorea) .... 
Cassia desolata . 

Hakea 

E> 'em oph Ha longi- 

foliaf . . . . 
Tecoma austrat/* . 
Eucalyptus gamo- 

phylla .... 
Bloodwood (Euca- 
lyptus terminalis) 
DesertOak (Casua- 

rina Decaisneana) 
K urrej ong ( Brachy- 

chiton Gregorii) . 
Quondong (ßanta- 

lum acumina tum) 
Stachelsehweingras 

( Triodia irisans) l ) 

Schilf 

Roley poley 

(ßalsola halt) 
Munyeroo 

(Portulaca sp.) . 
Native Tobacco 
[Duboisia Hopwoodi) 
Mitchell-Gras 
(Astrebla pectiuata) 
Solanum sp. . 
Känguru-Gras (An- 

thistiria austra lis) 
Native parsnip . . 
Milchbusch (Sarcos- 

temma austräte) . 
' yperus rotundus . 



Aluridja 

korruku 

windullge 

kurrle 

utann 

yilbilli 

witchinndi 

pundi 

kurärä 

döllbüll 

oritana 



Aluridja (Ituarre) 

korruku 

windullge 

kurrle 

urrepi 

yilbilli 

witchinndi 

bundl 

kurare 

dollbärre 
orityanä 

aramberra 

? itarre 

irrekoppa 



Arunndta 
(Herrin da) 

aditche 

aditchandarnge 
ilyukka 
attöiiga 
yilbiilla 

undjia 

ingutta (punna) 

lillgudchirrä 

ndngorrihgä 
wlunbarra 

alelbä 

urukalle 

irrekoppa 

apponga 



bonn-bonu 


bonn-bonn 


— 


tiinpi 


tai'ipi 


äyuiä 


illindjl 


illindja 


ingwingwa 


tillgälla 


tjillgöllä 


allgolla 


wäkete 


wöikete 


ingwiteg;i 


raingul 


warrakinna 


engulba 


aldävolldä 


alldavolldä 


— 


winya-winya 


winya-winya 


illboranj 








ilintchä 


ikallbörra 


ikallbörra 


— 


epi-epi 


epi-epi 


— 


dumimördta 


dunnmördta 


irriakurre 



lj Wird auch nnrichtigerweise Spinifex genannt: letzterer (S. hirsutus) ist auf den 
australischen Küstendünen allgemein verbreitet, wird aber niemals im Innern des Konti- 
nents gefunden. 



Zentralaustralische Vokabularien. 



221 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



Arünndta 
(Herrinda) 



Capparisf sp. 


— 


— 


ragia 


Ptilotus incanus 


ünngadunngördi 


i ünngadunngörda 


unngalatche 


Wicke 








(Swainsoniu sp.) . 


undunnda 


undunnda 


— 


Meiothria .... 


ilgodda 


ilgodda 


ilgäddü 


Native Truffle 








(Scleroderma sp.) 


widida 


widida 


urrekimgna 




kapi kuwl 


kapi kuwl 


kwa(i)tche äyälye 


Stachel von Echino- 








spermum (Three- 








cornered Jack) . 


jilga 


jeri 


lyükke 


Stachel . . . . 


minnyerreka 


minnyerreka 


rhunngarre 


Riesen-Salzbusck 








( A trip foi v numv i u- 








lariurn) 


irrie 


irriä 


irriä 


Eucalyptus - Samen 


alliyä 


alliyä 


ndarngälliyä 


Äcacien-Samen . . 


olluppa 


olluppa 


illuppa 


Wohlriechendes 








Gras (Andropogon 








exaltatus) . 


kordäne 


küdäne 


— 


Yam 


adönnga 


adönga 


üllaitchia 


Yamwurzel . 


allabidarre 


allabidarre 


ullaitchiakama 


Aristida arenaria . 


ipere 


algarench 


indorrekurra 


Acacia sp. 


palba 


imarre 


imarre 


Dodonaea sp. 


jining 


jining 


iturrä 


Dodonaea sp. . . 


wortörre 


wortörre 


kulgardta 


Rhazodia spinescens 


yerria 


yerria 


yerria 


Erogrostis eriopoda . 


wangunna 


wangunna 


njerra 


Choretrum exocarpus 


yilnllta 


ilbiya 


— 


Wattle-ßusch 








{Acacia sp.) . 


wädarreke 


wädarreke 


terrakka 


Erem oph IIa Clai 'hei 


minyinka 


minyinka 


uttnylinga 


Myoporwm sp. . 


arreknale 


arreknale 


yelurlta 


Cyperus sp. . 


pudda-putte 


pudda-putte 


taitche-taitche 


Eremophila Brow- 








nii(?) . . . . 


— 


arade 


— 


Hakea sp. 


beri-beri 


beri-beri 


ulpiinngä 


Eremophila sp. . . 


wadarre 


wadarre 


arrutta 


llelipterum sp. . 


— 


— 


waduä 


Helichrysum sp. 


— 


— 


awurrawurre 


Genus unbestimmb. 


kallewarre 


kallewarre 


awunnda 




— 


akeniba 


akemba 




yewadiwarda 


yewardiwarda 


yewuttiwutta 


Abgestorben. Baum 


— 


pildi 


ulldtha itcheputta 




ingani 


inganye 


anderrebomä 
arrekunneroma 



990 



Basedow: 



weinen, heulen 
sich übergeben 
husten . . 
.sprechen . 
schlagen . . 
töten 1 ) . . 
kneifen . . 
kratzen . . 
setzen . . . 
pfeifen 
kitzeln 
beissen . . 
schneiden 
spiessen, Speeren 
werfen . . 
Boomerang werfen 
Steinwerfen . 
treten . 
essen . 
trinken . . 
kauen . . 
ziehen . 
stossen 
stöhnen 
blasen, pusten 
atmen . . 
springen . 
fliegen . . 
kochen, rösten 
spielen 
verstecken . 
aufheben . . 
sehen . . . 

hören . . . 
krankheitshalb 

hinlegen . 
Nahrung suchen 
durstig sein . 
hungrig sein 
eifersüchtig se 

säugen . . . 

o 

1) Auch bei den 
Übersetzung von „tö 



Aluridja 

ulanyi 

tunndorra 



wanganye 

bonganye 

bunganye 

menndönye 

berenne 

nginanje 

winnbirananye 

kötchekötchini 

partonne 

gunndorne 

warganne 

ngailwanne 

rongäne 

attorne 

kanndorne 

ngallgorne 

tchikini 

moldje 



Aluridja (Jtuarre) 

orlanye 

tunndorra 
gonndöllvoyanje 

wanganye 

bonganye 

bunganye 

menndonnye 

berenne 

nginanje 

urdinnmanenye 

kötchekötche 

partonne 

gunndorne 

warganne 

ngailwanne 

rongäne 

attorne 

kanndorne 

lnmlle-orne 



karbodda 
itaregadenn(ch) itaregadenn(ch) 
unndorne unndorne 

pegannye pegannye 

porene porene 

ngailmannen(ch) ngailmannen(ch) areen gemma 
warrarakartin(ch) warrarakartin(ch) atnönimbumnia 



Arünndta 

(Herrinda) 
üttnömmä 
undüä 
ellumma 
ngamnia 
attömma 
umtama 
ngettöma 
ngellömma 
annömma 
ullbunnelemma 
tchiketchik 
ökkallgumma 
alletche 
ndönnoma 
tewünnä 
wooma 
yewoomä 
ettanndomä 
ellgommä 
ünngomma 
pordta 
itarrenai 
pewoä 
uttnömma 
puelemmä 



wijaborganne 

parrene 

ingonndöggu 

gommbene 

märä 

ngaradenang- 

angwa 
no'arde korbeni 



wijaborganne 

parrene 

ingonndöggu 

gommbene 

märä 

ngaradenang- 

angwa 
korleiiiü<» , arade 



larkelemma 

n'ibongna 

arrekeneriai 

allöngawilloma 

kudjai 

ngawarenna 

awumma 



inditangarennye inditangarennye unnditchämdoma 

gollbanye langna gollbanye iaugna aleta allböina 

yelü mannjigötarre ingödäkwa 

ainmäderra ainmäderra onnöngagwä 

wila koraron- wila koraronganye iinngelierrema 

ganye 

(epi) ngallgorne ngallgorne unngüma 

Larrekiyas (Nordterritorium") fand ich keinen Unterschied in der 
ten" und „sclilagen". 



Zentralaustralische Vokabularien. 



22o 



tragen . . 
umstossen 

lecken . . 
schneiden 
schwimmen 
schlucken 
knien . . 



warten 

klettern . . . 
fallen .... 
kriechen . 
Armefalten . . 
Händeklatschen 
zusammenbinden 
zerbrechen . . 
Arme hinter den 

Rücken falten 
Hände hinter den 

Nacken falten 
geboren werden 
baden .... 



herunterrutschen 
(an einer schrägen 
Gesteinsfläche) . 

sich steif fühlen . 
hinken .... 
sich aufspielen . . 
gähnen .... 
urinieren .... 
Defäcation machen 
Flatus lassen . . 

auf dem Bauche 

liegen .... 
auf der Seite liegen 
auf dem Rücken 

liegen .... 

zu liegen in einer 

Stellung, die häufig 

bei kaltem Wet- 



Aluridja 

kadi 

wilarrekunn- 
dorne 

gunndanndö 
tarrepauyc 
korlgardinye 
dulltungäranye 

wännepädalle 

kallbanye 

partöngarangye 

maranni 

yariammbulli 

marra böngänye 

garebpill«; 

kartönndärre 



Aluridja (ltuarre) 

kadi 
wilarrekunndorne 

? unndorne 

gunndanndö 

tarrepauyc 

errepini 

dulltungäranye 

wännepädalle 

kallbanye 

partöngarangye 

maroyiänanye 

yeriammbulli 

marrä bonganye 

garebpille 

kartönndärre 



tarnanarunbare tarnangunbare 



marra ballgarll 
pilldere 
kapin gatarre- 
panye 



kartonnga wirill 

waranne 
dewllarennye 
dungarne 
ngenderne 
targadigne 
kommborananye 
konörauganye 
niujirremanench 



marra ballgarle 
pillyere 
kapingatarre- 
panye 



kartonnga wirill 

waranne 
dewllarennye 
tanndigardenuye 
ngenderne 
targadigne 
kommborananye 
kunörauganye 
kornapornma- 
neneh 



Arünndta 

(Herrinda) 
imai 



arranguraa 

allitcha 
yuenndoma 
kuunemma 
umburremitin- 

garre 
orregöannai 
önngdoma 
eknomma 
uttnörrakomä 

illjatalömma 

arrünnai 

ultakai 

ngunganjäre 

karminyare 
irrekunna 
kwa(i)tchekcr( 
puinma 



puttangakurritcha- 

lölla äkölloma 
ulltmunnderro m a 
inyorra 

immönelemma 
arralgomä 
unnborlemma 
uttnorlemma 
uttnatomma 



wardon garennye wardon garennye ullbarenndoma 
nokupiti unnorde ullgaletnömma 



o-annuara nua- 



rennye 



ganngära n ga- 
rennye 



uttnötta imball- 
gutta yendoma 



224 



Basedow: 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



murrisc. 



ter eingenommen 
wird, indem der 

Schwarze sich 
halb knieend und 
halb liegend über 
ein kleines Feuer 
stützt, das Gesicht 
in den Händen auf 
der Erde bergend 

lieiss . 

kalt . . 

hei ss er Tag 

kalter Tag 

weiss . 

rot . . 

schwarz 

gelb 

grün . 

blau 

ärgerlich, 

gut . 

links . 

rechts . 

gross . 

klein . 

scharf . 

stumpf 

hoch 

niedrig- 
gerade . 

krumm 

taub 

stumm 

blind . 

schnell 

langsam 

fröhlich 
traurig 
reif . . 
unreif . 
stark . 
schwach 
schwer 
leicht . 



Arünndta 
(Herrinda) 



süss 



bubannye 
önunn 

wä önunn 

wä arre 

lelil 

ngalldä 

marrü 

unndäna 

okeri 

ökeyökerl 

merepa ngäring 

pallä 

tambu 

wakü 

wallorda 

murellch 

lerl 

bunnde 

würnmonga 

ongnga 

tchürüggoll 

tdorgö 

warl 

karnmare 

panba 

barreborda 

pooring 

inngabullga 

gammbonnde 

wfinnge 

ganndillye 

tulä 

bullga 

aräbann 

wurme 



buban(ä)nye 
önnon 

wälerungä 

? wondä 

lelil 

ngalldä 

märrü 

unndäna 

okeri 

okeyokeri 

merepa ngäring 

induda 

tambü 

wakü 

wallorda 

murellch 

ierl 

bunnde 

würnmonga 

tchürüggoll 

torgü 

warla 

kurdte 

panba 

barreborda 

pooring 

inngabunndü 

merrepannpunndu 

gammbonnde 

wunnge 

ganndillye 

tulä 

punndü 

aräbann 

worme 



ittobannöinnia 
ötünna 
allurrippa 
otünna illboina 

mbulljerra 

titchika 
urrepulla 
unndäna 
attürreka 

ünngullia 
allyerremäüya 



öllbönga 

urtitcha 

arrennba 

mittcha 

akküdnä 

kgunnä 

arraitchi 

unngudunnguddä 

arröta 

ikönnga 

killja 

iparrepe 

ünniyä 

arrekunn a akn brra 

ünngillya akuörrä 

mbuiiga 

aluitche 

öl lt mim da 

allyöppallyöppa 

nnnburra 

arrökkarregä 

nffwale 



Zentralaustralische Vokabularien. 



225 



Aluridja 

sauer mayokuiya 

müde bigonye 

hübsch, schön . . parle 

hässlich, schlecht . kuiya 

wild — 

verrückt .... kuiye waal 

gut, ruhig . . . tämi 

jung torgu torgu 

alt (= schwer, 

schwerfällig) . . pullgä 

leer yulldo 

dünn wämbä 

dick ünnangü pullgä 

träge orinngaunye 

unverschämt? . . barngän 

tief ngardte 

seicht daretä 

glatt winndorr 

rauh, uneben . . ngilljitüda 

zäh itchirr 

zart tula 

faul, verwest . . unna 

eins goitugudda 

zwei goitarra 

drei munngorrä 

vier goitarra goitopa 

eine Anzahl . . . tuadä 

eine grosse Anzahl warropmolda 

weit weg .... würnma 

dicht bei .... illa 

lang abwesend . . yarnnge 

drinnen .... ungno 

draussen .... pela 

Ja oohwa; ö 

nein wiya 

Coo-ee! .... merannye 

Hallo! yargäi 

wo? welchen Weg? yaal 

komm her! . 

bleib da! . . . . nginnä 

geh weg! .... gollba 

sag mir .... wäitallä 

sei ruhig .... gannmarinnyennä 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft -' 



Aluridja (Ituarre) 


Arünudta 
(Herrinda) 


mayokuiya 


ikwakinne 


bigonye 
induda 


unnderma 
illyerremäua 


kuiya 


akonnga 


? patapunnde 


arrangörre 


kuiye waal 


akunga arüttr 


tämi 


ärrä ärrangua 


wimuggittä 


attuitcha 


punnde 


aknörre pädä 


yullde 
wambä 


üllduä 
ootchewä 


ünnpörrapunndii 


unnda aknorra 


orinngannye 


akönngamböä 


margonn 


unngiaknbrre 


ngardte 


iputta 


darete 


unndana 


gärälye 
ngillji tüda 


elyüllkä 
unngörrä aknörre 


kann de 


iturra 


tula 


ütellä 


unna 


unndütta 


goitarada 


n ginn da 


goitarra 


thärämma 


munngorrä 


urupidjama 


goitarra goitopa 


tharamma 




thramma 


tuadä 


aknfirra 


warropmolda 


atnengä 


würnma 


ollbnnga 


illa 


arrerre 


yarnnge 


allüttä 


ungngä 


kiinna 


pela 

oohwa; 0; mädo 


aküttunga 


wiya 


— 


merannye 


päi-i 


yargäi 
yaal 


yergäi 

teuäl 

pitchai 


nginnä 


unnäi 


gollba 


allbai 


wäitallä 


yilläi 


gfirdinyinna 


ikünngannai 




15 



226 



Basedow: 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



wie viele? . 
wie weit? 
wie heisst? . 

was ist dies? 
was? 

diesen Weg . 
mach schnell 
höre! . . 
wir wissen . 

was tust du? 
ich glaube . 
tue das nicht! 
dies ist mein 

tue ihm nichts 
komm mit mir 

zeig mir wo 
Wasser ist 



armer Kerl! . . 

wie weit ab ist der 

Berg? .... 

zwei Tage mar- 
schieren 

ich tue dir nichts 
zu Leide . . . 

o-ibt es nichts zu 

essen? .... 

was ist dein Name? 

die Lehmpfütze 
(Clay pan) ist 
ausgetrocknet 

du hast mich bei- 
nahe verbrannt . 

morgen machen wir 
Halt . . . . 



yaljenna 

yaalwörda 

ngargudda 

ngarngunngitte 

ngär 

ngüngunga 

mäpällgü 

wanükolelle 



yaljenna 

yaalwörda 

ngargodda 

ngarngunngitte 

ngar 

ngüngunga 
parrepädä 
wanükölelle 



no-anö nganinndl nganö nganiundi 



yaal jerennye 
ohwäpüttä 
wanndi 
ngunngitta 

nayukü 
wandi 
nayulä yungü 

ndägü 

käpi nindinn- 

dägü 
ngalldü jerrä 

kardtu yaal 
wördta 



yaal jerennye 
ohwäpüttä 
wanndi 
ngunngitto 
nayuka 
wandi 
nayule yfmdägü 



Arünndta 
(Herrinda) 
iknanjenna 
tunga attinye 
illigonnai 
(illukkai) 

tarkoningomäi 

ngüngunga 

parrepa 

ürrekäwai 

nganndthörre 

kalljö 
tarkongeromai 
yartega 
imbai 
nunnatchinna 

ibmai 

atchifi2;a litchigai 



käpi nindinndägü kwa(i)tchi ima- 
nitchigai 
kunnya ünä 



wilunga 

kardtu yaal 
wördta 

jinnda kutarre 
yarnanne 



äpudtha tunga 
tinuyä 

onükka thurra- 
norra lingna 



wainülöringanye wainuloringanye arrangua attürre- 
wlya wlya rijalle 



mau wiya 
inni ngüng 
nffunne 



man wiya 
inne ngung 
ng-ünne 



orell pilldi agküddä pilldi 

ngörra nuwann- ngorra nfiwann- 

barenne barenne 

mungalörre mungälörre 

pakü<älinne purrekalinye 



munai itchä 
arednä unngüunai 



allderropa arra- 

ritche 
undä innguai 

tcherrömä 

Ingungda iljering 
nya 



Zentralaustralische Vokabularien. 



227 



Ameisenhonig (süss) 
ist gut (d. h. ich 
mag- Ameisen- 
honig) . . . . 

Fleisch mag ich 
nicht (Fleisch 
nicht gut) . . . 

wir sind auf der 

Suche nach 

Mineral . . . 
was gibt es zu 

essen? .... 
sieh hier! . . . 
gib mir .... 
ich o-ehe schlafen . 



wohin gehst du? . 

woher kommst du? 

ich weiss nicht 
ich habe Wasser . 



Aluridja Aluridja (Ituarre) 



Arünndta 

(Herrinda) 



wörmü pällä wörmü pällä ngwalä alyerra 

winudtharre winudtharra yerummba 



küka küiye 



kuka küiye 



eyirlga kürrka 
ilü'alitchanna 



kartuku ürinye aputte gunndomä 



ngawa 
yüwä 



ngawa 
yüwä 



mein Fuss tut weh 
ich habe genug 
Wasser 

bist du müde? . . 



yaal guddingora yaal guddingora 
nganye ngüra nganye ngora 
ngora yaal ngurre ngora yaal ngurre 

wambabuda wambabuda 

nayule kapi tarre nayule kapi tarre 

jinna pika nayulo jinna pika nayulo 



ngarngalgunna 

arröai 

undai 

einga unnguä 
inditchika 

allbumma 
tulangelemmai 

akmörra tunna 

pitchikai 
yardekö 
kwaitche einga 

aknörra? 
inno'ö mama einga 



kapi pullka tarre kapi punndu tarre kwaitche aknörra 
nayulo nayule ' akudta einga 

ngora pakürin- ngora purekarin- ngambu eroma 
ganye g an y^ 



Wörter, die seit der Besiedlung von Weissen 
entstanden sind. 



Pfeife, rauchen . goinmanenye goinmanenyc 



Strasse, Pfad 
Kopfkissen . 
Zucker . . 
Beinkleider . 



waddayabba 

kadedavall 

warmetchuka 

yarobpullda 



waddayabba 
kadedävall 

warmetchuka 
yarobpullda 



unngomma 

(cf. trinken) 
waddayabba 
kuttemalle 
ingualetchuka 
yarapullta 

15* 



228 



Basedow: Zentralaustralische Vokabularien. 





Aluridja 


Aluridja (Ituarre) 


Arünudta 
(Herrinda) 


Ozean .... 
Adelaide . . . 


kaledi 


kaledi 


ulümbaälaiye 
kalede 


Pferd .... 


nanndu 


nannde 


nanndüa 


Ochse .... 


peloge 


pelogä 


pelegwä 


Windhund . . 


— 


porinnya 


porinnya 


Gewehr . . . 
Patronen . . . 
Katze .... 


müggedi 
muggedigüllga 

. mollgü 


müggede 
muggedigüllga 
putte putte 


mageda 
mägedangna 
püt pudthä 



6. Über zwei nicht- malayische Stämme von Ost-Sumatra. 1 ) 

Von 

M. Moszkowski-Berlin. 

Während die noch heidnische, nicht-malayische Urbevölkerung- der 
Halbinsel Malakka nach allen Richtungen — namentlich durch Martin — 
gut erforscht ist, weiss man verhältnismässig wenig über die Urrassen 
der Inseln des niederländisch-indischen Archipels. Bei meiner Durch- 
querung des Sultanats Siak in Ost-Sumatra fand ich zwei verschiedene 
Stämme, von deren Existenz man wissenschaftlich bis jetzt wenig oder 
gar nichts gewusst hat: die Aketts und die Sakeis, welch letztere man 
bisher nur in Malakka kennen gelernt hatte. 

Die Orang Akett. 

Die Orang Akett sind eine aussterbende Rasse. Es existieren noch 
etwa 300 Mann in drei Dörfern: Prawang am Siak, Parnasar an der 
Mündung des gleichnamigen Flusses in dieMandau, einen linken Neben- 
fluss des Siaks, und Selet-Morung (Seiet = Meerenge) bei Bengkalis 
an der Küste der Malakkastrasse. Sie sind ursprünglich Wasserbewohner 
und lebten früher nur auf Flössen an der Küste und auf den Flüssen. 
In den letzten Jahrzehnten sind sie zwar gezwungen worden, feste 
Wohnsitze einzunehmen, doch bauen sie ihre Hütten auch heute noch 
auf Flössen aus riesigen Baumstämmen, die mittels Rottangtaueu am 
Ufer verankert sind. Die Hütten sind mit Palmenblättern (Koppau- 
palme) gedeckt, die Wände sind aus Bäumrinde. Der Herd besteht aus 
einem mit Lehm gefüllten Holzrahmen, in dem drei Steine stehen, auf 
diese wird der Kessel gesetzt. Ein Rauchfang existiert nicht. Weiter im 
Innern kommen auch Pfahlbauten vor. Das Dach fällt bei diesen von vorn 
nach hinten schräg herab, so dass eine Hinterwand nicht vorhanden ist. Diese 
Pfahlbauten sind das Elendeste, was ich je gesehen habe; sie sind so 
niedrig und wenig geräumig, dass man sie zuerst für Hühnerställe halten 
möchte. Ich konnte z. B. nicht aufrecht darin stehen. Die Vorderwand 
fehlt meistenteils oder ist doch sehr defekt. 

Die Aketts haben einen grossen Mangel an Frauen. Sie heiraten daher 
sehr oft Sakeifrauen, dieKinder — es herrscht ja dort reines Maternat — kehren 
aber oft in die Vaterdörfer zurück. Die Rassencharaktere sind infolgedessen 
stark verwischt, wenn auch die Akettcharaktere ganz merkwürdig stark durch- 
schlagen, wie denn überhaupt die Charaktere primitiverer Rassen meist bei 
Kreuzungen stark in den Vordergrund treten. Der Schädel- und Gesichts- 
index, sowie die Körpergrösse schwanken innerhalb sehr weiter Grenzen. 

1) Vorgelegt in der Sitzung vom L9. Oktober 1907. 



930 Moszkowski : 

Da die Leute sehr scheu und ängstlich sind, konnte ich leider nur drei- 
zehn Männer messen. Aus den Messungen (siehe Tabelle '6) geht her- 
vor, dass es sich um eine brachycephale Rasse handelt, der Index 
schwankt zwischen 79,67 und 91,02, der Durchschnitt ist 84,32. Das 
Gesicht ist breit, der Index schwankt zwischen 84,61 und 120, der Durch- 
schnitt ist 107,54. Der Körperwuchs ist sehr klein, offenbar sind die 
Aketts eine Zwergrasse. Ein einziger Mann misst 167 cm. Dessen 
Mutter ist aber Sakei und der ganze Typus des Mannes ist der eines 
Sakeis. Bei den übrigen schwankt die Grösse des ausgewachsenen 
Mannes zwischen 144 und 158. Die Durchschnittsgrösse ist 151,88, oder 
wenn man den offenbar abnorm grossen Gintal aus der Berechnung lässt, 
nur 150,60. Die Haare sind meist schlicht, doch kommt (wohl infolge 
der Sakeibeimischung) auch wolliges, gelocktes Haar vor. Die Hautfarbe 
ist gelblich-braun, die Stirn nicht fliehend, massige Prognathie (s. Fig. 1), 
gut ausgeprägtes Kinn. Gestalt kräftig und gedrungen, die Beine im Ver- 
hältnis zum Oberkörper kurz, die Arme lang. Bartwuchs sehr spärlich. 

Über ihre Ergologie ist wenig zu sagen. Ihre Hauptbeschäftigung 
ist der Fischfang. Sie bauen aus Zweigen Reusen quer durch die Bäche 
und befestigen am oberen Rand derselben dicht auf dem Wasserspiegel 
Körbe aus Rotang, die au der vorderen Öffnung nach hinten gerichtete 
Widerhaken tragen. Die Bearbeitung von Eisen verstehen sie nicht. 
Angelhaken und Messer kaufen sie gegen Fische und Rotang von 
chinesischen Händlern, desgleichen ihre Kleider (meist nur eine Lenden- 
hose). Aus Rotang flechten sie Körbe, die sie mittels Bastschnüren (aus 
der Rinde des Toropbaumes) mit Schultern und Stirn tragen. Als 
einzige autochthone W r affe führen sie das Blasrohr, aus dem sie Bolzen 
schiessen, die mit dem bekannten Ip oh gifte vergiftet sind. Während 
nun bei den Dajaks von Borneo das Blasrohr meist eine eiserne Lanzen- 
spitze trägt und auch als Lanze benutzt wird, besitzt ein von mir er- 
worbenes Akettblasrohr eine hölzerne Lanzenspitze und ein Holzkorn, 
auch ein Beweis für die ausserordentlich primitive Kulturstufe dieses 
Stammes. Das Blasrohr ist aus Eisenholz aus einem Stück gefertigt, der 
Bolzenköcher aus Bambus. Ihr Hauptwild sind Affen, deren Fleisch sie 
gern verzehren. (Dasselbe wird von den Sakeis von Malakka berichtet.) 
Feuer sollen sie früher mit zwei Hölzern bereitet haben, heute benutzen 
sie Stahl, Stein und Schwamm, vor Streichhölzern haben sie grosse Furcht. 
(Dasselbe ist mir bei den Weddas in Ceylon aufgefallen.) Von sonstigem 
Hausgerät habe ich nur noch Matten aus den Blättern einer fast stamm- 
losen Pandanacee, Kürbisflaschen und Äxte gesehen. Der Stiel der 
letzteren wird aus dem Holz des Bassimgbaumes (Alstouia costata) ge- 
fertigt, die eiserne Klinge gekauft. 

Das Temperament der Aketts ist gutmütig, doch sind sie ängstlich 
und scheu. Die Behandlung der Frauen ist — ihrer geringen Anzahl 
entsprechend — gut, Scheidung und Ehebruch sehr selten. Über ihre 
Religion habe ich wenig erfahren können, ich glaube auch, es ist da nicht 
viel vorhanden; das ätiologische Bedürfnis dieser Urvölker ist eben noch 
ein sehr geringes. Bei Krankheiten üben sie einen Gebrauch, der über 



Stämme von Ost-Sumatra. 



231 



ganz Sumatra, Borneo, Celebes und die Molukken, sowie Malakka ver- 
breitet ist. Der Kranke gilt als von einem bösen Geist (Antu) besessen, 
der ausgetrieben werden muss. Der Zauberer (Komentan) tanzt mit ge- 
schlossenen Augen -- gleichsam im Trancezustand — um den Kranken 
herum, auf Trommeln wird dazu ein einförmiger Rythmus geschlagen. 



Fier. 1. 



Fisr- 2. 





Akett. 



Sakei mit Weddatypus. 



Der Zauberer ficht mit dem Antu (manchmal mit einem Messer oder 
mit einem Holzschwert), gibt im Trance prophetische Aussprüche und 
produziert dann endlich ein Armband, das als Medizin umgelegt wird; 
Der Akett auf der Photographie trägt ein solches Medizinarmband. Den 
Antus werden auch Opfer gebracht. Überall an den Flüssen sieht man 
an den Bäumen diese Opfergaben — geflochtene Schalen aus Rotang und 
Pandanusblättern mit Gewürzen darauf hängen. 



232 



Moszkowski: 



Die Orang Sakei. 

Die Salt eis von Sumatra zählen etwa 3000 Mann. Auf den hollän- 
dischen Spezialkarten ist ihnen ein Gebiet zugewiesen, das etwa einem 
Zwanzigstel des von ihnen wirklich bewohnten Gebietes entspricht. Sie 
sitzen am Oberlauf der Mandau und ihren Nebenflüssen und dehnen sich 
westlich bis zum Rökan hin aus. Sie teilen sich in zwei grosse Stämme: 
die Batin selapan, die aus acht (selapan = acht) Clans bestehen, und 
die Batin lima (lima = fünf), fünf Clans. Während sie von den 
Malayen Sakeis oder Orang utan (Waldmenschen) genannt werden, 
sehen sie selbst diese Benennung als Beleidigung an und nennen sich 
Orang Batin, dass heisst Untertanen der Batins. Batin, zu deutsch 
der Alte, ist der Name ihrer Häuptlinge. Der gleiche Name wird auch 
in Malakka gebraucht. Die Batin selapan sitzen im Westen, die Batin 
lima im Osten ihres Gebietes. Dass die Sakeis bis jetzt nicht bekannt 
sind, liegt an den ungeheuren Schwierigkeiten, die überwunden werden 
müssen, um sich ihnen zu nähern. Ihre Kampongs liegen mitten in un- 
zugänglichen Urwäldern. Nur dem Umstand, dass wir unter der Führung 
des obersten Polizeibeamten des Sultans von Siak reisten, dem alle diese 
Stämme tributär sind, haben wir es zu danken, dass wir überhaupt in 
die Dörfer der Sakeis kamen, und dann war noch alles Volk in die 
Wälder verschwunden! Erst auf Befehl unseres ihnen gut bekannten 
und befreundeten Führers kamen sie dann hervor. Alle Sakeidörfer sind 
von einem fast unüberschreitbaren Wall von umgeschlagenen und kreuz 
und quer übereinander gelegten Baumstämmen umgeben. Es geschieht 
dies zum Schutz gegen Elefanten und Tiger. Aber auch für Menschen 
gehört schon eine gradezu hochtouristische Klettergewandtheit dazu, um 
hier herüber zu kommen. Die Häuser eines Kampongs liegen weit, oft 
stundenweit zerstreut. Es sind Pfahlbauten etwa 2 */• m über der Erde. 
Die Leiter wird nachts heraufgezogen. Das Haus hat vier Wäude aus 
Baumrinde oder Koppaublättern, das Dach, in der Mitte spitz zulaufend, 
ist gleichfalls aus Koppaublättern. Der Fussboden besteht aus Holz- 
stäben, die etwa im Abstand von 2 cm nebeneinander liegen. Das Haus 
besteht meistens aus einem Raum und einer Vorgalerie. Nur ab und zu 
ist der grosse Raum durch Wände aus Koppaublättern abgeteilt, einmal 
fanden wir sogar ein richtiges Nebenzimmer mit Tür. Die Schlafstelle 
ist gewöhnlich etwas erhöht. Der Herd liegt gradüber von der Tür. Der 
Boden ist mit Matten aus Pandanaceenblättern belegt. Ein Rauchfang 
fehlt auch hier. Der Herd ist von derselben Art wie bei den Aketts, 
etwa 1,5 m über ihm befindet sich ein von vier Pfählen getragenes Blätter- 
dach. Dies ist die Speisekammer der Sakeis, wo sie durch den Rauch 
vor Ungeziefer geschützt ihre Vorräte bewahren. Nachts entzünden sie 
auch unter ihren Häusern grosse Feuer. Dies hat wohl einen dreifachen 
Zweck: erstens Schutz vor Kälte — es ist nachts im Urwald oft recht 
kühl — , Schutz vor Mosquitos und Schutz vor wilden Tieren. Solch ein 
Dorf mit zahlreichen Feuern unter den Häusern gewährt einen höchst 
phantastischen Anblick. 



Stämme von Ost-Sumatra. 



233 



Ganz im Gegensatz zu den Aketts haben die Sakeis einen grossen 
Überschuss an Frauen. Aus diesem Grunde liegt kein Anlass bei ihnen 
vor sich mit anderen Völkern zu vermischen. Die Malayinnen würden 
sich auch energisch weigern, mit den schmutzigen, heidnischen, von ihnen 
im höchsten Maasse verachteten Orang utans eine Ehe einzugehen. Um- 
gekehrt freilich heiratet mancher Malaye ein Sakeimädchen, die oft recht 
hübsch sind. Doch Kinder aus solcher Ehe werden immer Mohamedaner, 
nennen sich Malayen und halten sich ängstlich von den Sakeis fern, wie 
ja auch europäische Half-casts die Inländer am meisten verachten! So 
kommt es, dass die Sakeis sich ausserordentlich rein erhalten haben. Ich 
habe fünf weit auseinander wohnende Clans untersucht und überall kon- 
stant dieselben Verhältnisse gefunden. Es ist eine typisch dolicho- 
cephale Rasse. Tabelle I gibt die Verhältnisse im Kampong Pingger. 
Der Schädelindex variiert von 71,77 — 78,74, der Durchschnitt ist 75,45. 
Wie regelmässig die Zahlen um diesen Durchschnitt variieren, zeigt die 
hier folgende Kurve: 




78,23 



774- 775 776 777 778 773 780 787 78Z 783 78t 785 786 787 738 789 790 797 792 



Der Gesichtsindex lehrt, dass es sich um eine breitgesichtige Kasse 
handelt. Variationsbreite 92,48—117,31, Durchschnitt 103,50. Die 
Körpergrösse variiert zwischen 147,5 und 1G5 cm, der Durchschnitt ist 
156,16 cm. Tabelle II zeigt, dass auch in den anderen Kampongs die- 
selben Verhältnisse herrschen. Ich wiederhole, dass die in Frage kommen- 
den Kampongs verschiedenen Clans angehören, die durch meilenweite 
Urwälder von einander getrennt sind. Vier von fünf Dörfern haben einen 
durchschnittlichen Schädelindex von 75—76, eins von 73,80. Etwas 
grössere Schwankungen zeigt der Gesichtsindex, während die Körpergrösse 
wieder sehr konstante Durchschnittszahlen aufweist. Die Hautfarbe ist 
oliv und heller als die der Malayen. Die Haare sind langlockig (siehe 
Fig. 2), die Augen klein, dunkelbraun bis schwarz. Lidspalte hori- 
zontal. Stirn sehr hoch, mehr oder weniger fliehend, Arcus supraorbitales 



234 



Moszkowski: 



sehr stark. Nase platt wulstig. Lippen wulstig aufgeworfen, starke 
Prognathie, Kinn sehr schwach entwickelt. Körperbau kräftig und 
muskulös. Nach der Martin sehen Beschreibung der Sakeis von Malakka 
ist an der Identität dieser mit den Sakeis von Sumatra wohl nicht zu 
zweifeln. Auch weisen die Sagen der Sumatraner auf Malakka als ihr 
Stammland hin. Nur scheint es, als ob die Sumatraner infolge ihrer 
grösseren Abgeschiedenheit — die Sakeis von Malakka vermischen sich 
offenbar gern mit den benachbarten Semangs und heidnischen Malayen 
— ihre Kassencharaktere treuer bewahrt haben. Sie sind z. B. viel aus- 
gesprochener dolichocephal als die Sakeis von Malakka. Damit 
wäre also auch für Sumatra das Vorhandensein von Angehörigen der 
papuanischen Rasse nachgewiesen, als deren letzte Ausläufer wir die 
Weddas von Ceylon zu betrachten haben. Die Ähnlichkeit zwischen 
Weddas und Sakeis ist auch rein äusserlich schon ganz frappant. Als 
Fritz Sarasin das erste Sakeibild von Malakka sah, rief er aus: das ist 
ja ein Wedda! Der Sakei von Abbildung 2 hat schon eine ganz kolossale 
Weddaähnlichkeit. Gradezu verblüffend war aber das Aussehen eines 
Mannes von Ajer gumai namens Akel, der bei einem Schädelindex 
von 75 eine Grösse von nur 144 cm hatte, das Haar nach Weddaart trug 
und ebenso den kümmerlichen Schnurr- und Zwickelbart der Weddas 
besass. Leider ist mir die Platte verdorben. Ich möchte nur ganz kurz 
hier die Frage streifen, ob nicht die Weddas doch nur Sekundärzwerge 
sind. Ich weiss wohl, dass ich mich damit mit den berufensten Kennern 
der Weddas, den Sarasins, in Widerspruch setze. Wenn man aber sieht, 
dass unter einer mittelgrossen Rasse wie den Sakeis plötzlich Zwerge 
auftauchen, die so ausgesprochene Weddaähnlichkeit haben, so kommt 
einem der Gedanke an Degeneration ganz von selbst. Und die Gründe 
zur Degeneration sind ja auch vorhanden: Inzucht und Krankheit. Wie 
aus Tabelle II hervorgeht, sind etwa 50 pCt. der Bevölkerung von der 
schrecklichen, furchtbar juckenden und das Leben verbitternden Haut- 
krankheit, der Kurab, befallen (s. Fig. 3), eine der Krätze ähnliche 
Krankheit, die über ganz Malakka und den Archipel verbreitet ist. Doch 
dies nur nebenbei' 

Die Ergologie der Sakeis. 
Die Sakeis sind noch nicht eigentliche Ackerbauer, sondern ganz 
wie die Weddas nur Früchtebauer. Ein Stück Wald wird ausgerodet, 
einige Hütten gebaut und ohne weitere Bearbeitung des Bodens einige 
Früchte angepflanzt. Es sind dies Reis (aber nur wenig), Tapioka 
(Hauptnahrungsmittel), Zuckerrohr (wird aber nur gegessen), Ananas, 
Solanum melongena (eine säuerliche, gelbe Beere), etwas Tabak, 
Bananen, Mais, einige Sorgheumarten, Lagenaria angulata 
(Kürbis) 1 ), süsse Kartoffeln (Jatropha multifida), verschiedene Gewürze 
wie Capsicum annuum (eine rote, scharfschmeckende Schote), Colo- 
casia? (eine grüne Schote), Vigna sinensis, Cucurbita pepo, Cucu- 
mis melo (Melone). Nur in einer Niederlassung (Bansal) habe ich 

1) der ihnen die Wasserbehälter liefert. 



Stämme von Ost-Sumatra. 235 

Areka und Cocospalmen gesehen, was auf feste Wohnsitze schliessen 
lässt. Hin und wieder habe ich Nangko und Jambu (Rosenäpfel) ge- 
troffen. Überall aber um die Kampongs wuchert wild eine alte Bekannte 
von den ceylonesischen Weddadörfern her, die Buah bulu (Federfrucht, 
Passiflora foetida), eine Kletterpflanze, deren Blume der Passions- 
blume gleicht und deren gelbe Frucht sehr süss und erfrischend schmeckt. 
Gedeihen die Früchte nicht mehr recht 1 ), oder mehren sich die Todesfälle, 
oder wird die Zahl der Ansiedler zu gross, so wandert mau einfach aus, 
rodet ein neues Stück Wald aus und baut ein neues Kampong, ganz wie 
es auch die Weddas in ihren Reservaten an der Grenze der L'va und 
der Eastern Province tun. Der Früehtebau ist ihnen eigentlich doch 
nur ein notgedrungenes Übel. Die Hauptnahrungsquelle bildet der Wald. 
Abgesehen von jagdbaren Tieren, wie Hirsch, Reh, Kantjil, Wildschwein, 
Stachelschwein, Quastenstachler, Varan, Schildkröten, liefert der Wald 
ihnen ihre Haupttauschmittel Rotang und Kautschuck. Rotang kommt 
in etwa 32 Arten vor, von Gummi sind zwei Arten besonders geschätzt: 
Palaquium guttar, der nach Haberland im wilden Zustand ausgestorben 
sein soll, den ich aber selbst noch in vielen starken Exemplaren gesehen 
habe, und der eigentliche Kautschuckbaum Payena Leerii. Der 
Toropbaum (Artocarpus Blumii) und Autoü, eine noch unbekannte 
Ficusart, liefert ihnen Bast für Stricke, früher — noch vor zehn Jahren — 
trugen sie auch Kleider aus geklopftem Bast. Aus Eisenholz (Musea 
ferrea) machen sie ihre Lanzen un 1 den Fussboden ihrer Häuser. Ein- 
bäume fertigen sie aus Mranti (Shorea scrophulosa) und Giam (?). 
Die Stengel einer parasitischen Phauerogame (Cassyta filiformis), 
Sepotang genannt, werden zu Riemen geflochten, die Lederriemen weder 
an Geschmeidigkeit noch an Festigkeit nachstehen. Die Stiele und Griffe 
ihrer Äxte bestehen aus Bassungholz (Alstonia costata), verschiedene 
Pandanaceen liefern Material zum Flechten von Matten und Körben. 
Früchte liefern verschiedene Cerberaarten (Cerbera Odollan und 
andere sp.), Komoian (Styrax benzoin) liefert Medizin und Parfüm. 
Auch die Früchte von Scorodocarpus Borneensis (ein für Sumatra 
neuer Baum), sowie von drei Wasserpflanzen: Amomum rubrum, 
Nicolaia sp.? und Takalu (noch nicht bestimmt) werden gegessen. 
Zum Decken ihrer Häuser verwenden sie die Blätter der Koppanpalme, 
aus dem Bast der jungen Blattknospen dieser Palme bereiten sie sich 
Zigarettenpapier. Die Lippaypalmenblätter werden zu Tellern und zur 
Umhüllung von Fackeln verwendet. Die Fackeln selbst werden aus 
Damarharz bereitet. Als Klebstoff dient das Harz eines rankenden 
parasitischen Ficus (noch unbestimmt). Man sieht es sind wahre Orang 
ütan (Waldmenschen), denen der Wald alles liefert, was sie brauchen! 
Feuer macheu sie am liebsten mit Stahl und Stein, das sie von Chinesen 
kaufen. Hin und wieder benutzen sie auch Streichhölzer. Von Waffen 
eigener Fabrikation führen sie nur die 27* m länge Lanze. Sie wissen 



1) Länger wie ein, höchstens zwei Jahre hintereinander lässt sich derselbe Acker 
nicht bestellen. 



236 Moszkowski: 

Eisen zu schmieden. Der Blasebalg besteht aus zwei Bambusrohren, der 
»Stempel aus Lumpen. Am Grunde der beiden Rohre befinden sich zwei 
Öffnungen, in die zwei dünne Ansatzrohre gesteckt sind. Diese kon- 
vergieren auf die Öffnung eines durchbohrten Steines, hinter welchem das 
Feuer sich befindet. Hammer und Amboss müssen sie kaufen, ebenso 
Kleider (meistens Sarongs und Kopftücher, manchmal auch eine Jacke), 
sowie die Klingen für ihre kleinen (Golok) und grossen Messer (Parang). 
Die Griffe schnitzen sie selbst. Ihr Haupthandwerkszeug ist der Golok, 
mit dem sie sehr geschickt zu arbeiten verstehen. Das Blasrohr ist ihnen 
merkwürdigerweise absolut unbekannt. Wahrscheinlich haben also auch 
die Sakeis von Malakka das Blasrohr, das in ihren Sagen eine solch 
grosse Rolle spielt, erst sekundär von ihren Nachbarn erhalten. Drei 
Farben können sie herstellen: schwarz mit Holzkohle, weiss mit Kalk 
und gelb mit einer Wurzel Kuniet (sp.?). 

A r on ihrer Religion konnte ich nichts erfahren, doch herrscht auch 
bei ihnen der Antuglaube. Stirbt ein Mann, so bleibt die Leiche einen 
Tao; und eine Nacht im Hause, dann kommen die Verwandten mit Toten- 
geschenken und die Ältesten (falls der Batin unter den Verwandten ist, 
der Batin) schneiden sich quer in den Kopf und bespritzen mit ihrem 
Blut die Leiche. Inzwischen wird ein Grab gegraben, der Tote mit einer 
Flasche Wasser, einem Huhn, etwas Tapioca oder Reis, seinem Parang, 
bei Frauen auch ihrem Schmuck, hineingelegt; dann wird das Grab ge- 
schlossen, ein oder mehrere Terrassen von Holzrahmeu herumgelegt und 
ein Atapdach darüber auf vier bis sechs Pfähle gestellt Nun werden 
grosse Feuer entzündet und die Familie schläft und lebt drei Tage lang 
(falls es ein Batin ist, sieben Tage) am Grabe. Dabei werden grosse 
Totenschmäuse mit offener Tafel gehalten. So lange glauben sie nämlich 
dauert es, bis der Tote wirklich tot ist und während dieser Zeit müssten 
sie ihm Gesellschaft leisten. Irgend weitere Totenfeste kennen sie nicht. 
Nach drei bzw. sieben Tagen ist der Tote wirklich tot und man kümmert 
sich nicht mehr um ihn. 

Hochzeitsfeierlichkeiten kennen sie nicht. Wenn ein Paar sich ge- 
fällt, so schläft der Jüngling einfach bei dem Mädchen so lange, bis die 
Eltern es merken. Dann wird er zum Batin geführt, der ihn verurteilt 1 ), 
das Brautkaufgeld von 10 florin zu zahlen und damit ist alles erledigt. 
Scheidung ist sehr häufig und muss auf Verlangen eines Teils vom Batin 
ausgesprochen werden. Das Haus und die Kinder verbleiben der Frau, 
die aber eventuell das Kaufgeld wiedererstatten muss. 

Grosse Festlichkeiten werden aus Anlass der Beschneidung ver- 
anstaltet. Die Kinder werden um das Alter der Mannbarkeit, also etwa 
mit 15 Jahren, beschnitten, und zwar wird nicht circumcidiert. Es wird 
vielmehr zwischen Eichel und Vorhaut ein Stück Holz gelegt und dann 
mit einem scharfen Bambus die Vorhaut längs gespalten. Die Operation 
wird von dem Zauberer und zwar an allen mannbaren Jünglingen des 



1) Nach heute geltendem Recht Früher genügte das Einverständnis der Mutter. 
Brautkaufgeld gab es nicht. 



Stämme von Ost-Sumatra. 



237 



« g 



ä «* 



o 

OS 



> 



•- s 
'S '~ 



O 



irr c _ 

® 'o 

p ä « 

a 55 s 



««J 


jj, 




- 


<u 


c« 


bC 

H 


a 


:~. 


°2 


— 


rfi 



Ol 
QC 



£ß 



CQ 









^ ^ rß ^ < '^S — M 



CN <N CO CM i-l 00. 71 CO. Tl.iO. ^ 

— — i - cs~-t< csTth ■«# co cfia cf t£cg «g c£cn 50 S 

o ^ >c o o -r co o o *w o io o >c -r -*• -e — ^2 



CO -+l cOHOKN^HHt-iOOCOQOffl^OO 
^ t ^ rH -ji ,-M Cl ri C CO "O CS.IO ffl.CS.-r 05 ffj.~ ~ 

CO o es O cT CO i O eo t^"o CO X* OS . o uq -r gs cd CC 

r; c c — — o o c- — "~> ^ : : - - 



i © o © o-- es -■ © 



, - , - — >c— «D (N ■■— liQ(N"'t l «£>t"-ff i lCOCOI— © CO »O 
71 CC 71 71 71 71 71 r-i 71 CC CM 71 71 i-> 71 71 CC 71 i-h 

HrH i i-H r- 11— (1—11— I T-l i— l-H-^1— iHHT-r 1 1— I — 



O^COt-CCOO^l-Hl- CO cg c: 
7-1 CO i—i r- 1 71 t— — -n © 71 7-1 — 7 1 71 . . 







iO «o 


i- 






cc os 




— -r 


— r 






-- 


■n 




CO 






— i 71 








—I i— i 


" 


I- ~ 


cc 


i—l i—i 




^H i-H 


— 



-*t< co ■* es o h t- h r: n f r. t- c 3; g '^ ^ 

CO i~. t- O CO "+.'^*~,5'l."^ r .'-j.*»q (J^TOCO (N.CPCS 

— et i- x :i i- "io" cf sc * r~ r £ <ri i-fi-^f t-'x~t-~— < 

t — t^. f L _ [— t-- t~ f- l- l- t~- L~ L~- C~ l— t- I- C- C- 



71 -s t-- r- ^H t- CO CS C- ~ SC CO C— CS L-- -t 1 -* OS sc 
— CO CO CC C7 CO CO 71 -.' >~ -T C7 C7 71 CO -T -T CC CO 



rtClCO-fXwKXONHi-HIMXCTT. CS 

cxh-i-t-t-coi-xaicst-cocoaxxi- co 



COOllOOOOOOOOOC iO i;cx« 

71 71 I ' SS -t -T 71 71 M -T 71 CO »O -^ 71 ^5 CO tH 

o o 

-t 71 





















, Ä 


53 


,— 


o 




C 














p 





j 


1* 


iTJ 


•o 


— 










CS 


'.■ 1 


71 


71 














1 - 


C— 


1 — 




— 


■^ 


C7 CO 






i— 1 




ifj 


iO 




1- 


c— 


t— 










~> 




i~ 







'JZ. 3 5ä 



pq 



CS "3 .— OT ±£ 



cr^T;^cs = R.t:cs55 3:"-2,a « s = 



CS = 



238 



Moszkowski: 






hH 


Ö 


O 


<u 




-l— 






o 




PQ 


e_> 


cd 


3 


H 


CO 



bß 

3 
3 



pq 



o 



cc 



M 



.O .O -C .^ .O 

es cS cö cS cö 

pH S- pH >- pH 

3 2 3 S S 
Ui « US « « 

3 a 3 3 3 
3 = s s c 

CS CS CS CS CS 

ggpSpSS 



Q O iO 'O iO 



o io iO, - «* ra 

co \o ~vc5 cS" 
©©© © © 



iMacs o 
-t o q co^ 

i-TlO Oü hpJH -T 

co t- CO 00 CO 







X 


lO 71 CO "# o 








th Ci CO CD CO 














3 

pH 


OOiOOCO 






t- c- c- t- c- 








o 




<D 


C— © CO CO 


n3 




SO CO CN SM 


:cS 






x x x es »o 


o 

CO 




PH 


CO CO CO CO CO 




PQ 


i— 1 i— ( rl i— i t— 1 




CO 

bc 


t- O i-l CO 






CS H CM -pH Ol 












3 


Ol CM CO -P CO 






:cS 


CO X CO CO CO 






pH 


i— 1 H r- 1 r- 1 H 








p> 




Ei 

3 

b3 








CS 




OCM 1 . • 




- 




CM CM 1. CM O 

iO 
CM 












3 








rS 




es x co es c- 








T— 1 tH -* r-( i-H 




< 








cn 










































s-i 


























( 


5 




















PH 








































°'c3 

pQ 2 


































Zi 




b£ co g? B 

CS o CD 3 - J — 

.5 >- -pS s8 3 








P- 


o< 


X 


pH 



pQ 3 

et a> 

H 3 



tc 




bx) a h 




= 3 i< o 




IG — ' CD h- 




•H-H Q-HJ 3 




eus "S -h .5 








: ^ pc .s ss ^2 

ttS CD r£ JU 




--_;-« s p« 




: — .. ^^ rs es cö 




U.MHCO n: x 






X 


»o »o o 


X 


i-l CT. CO rJ Ttl X CS 1- CO iO CM -H !"-■ 


pH 


iO hh o iO iO O -* io -t O HO -H "* 


HO 


iO © p-h ooo so 


-*H 


X CS IO CO — i i— 




o ©"*© o -f o -fof © oooo 


C- 


O i— 1 CM Ol X O © i-i O CM Ol er- -p- 




i— 1 TH rl t— 1 pH pH 1— 1 1— IHr- 1 pH 






X 




o 


ONOOOO O »OOglOiQ 


cs 


CM CM CM Ol pi 04 Ol Ol i—i Ol CO -pH p-i 




i-H i— IHHH-" rlHHrtnHH 






Ol 




CO 


»OOOOOöiOOQOMO 


H 


HrHOOOJffJr-i-IHOHINg 




rH i— ( iH r- ( t— li— IHr IHHr- li— 1 i— 1 


r_l 



3 >- 



rtH-^PtfCO^COTfliOCOrH-lCJ-t* 



tO — 1— © O "O Ol CO Ol t— 1— iO CO 

to r-*<»'ri- > .O i -JC -hi/©x,— ^ 

oi oi -h x"of -Oi-T oi'o co es -*t< h 
xxxxxxr. xxxt~xx 



CO CO O CO © ""f Ol CO 1— 1— CS O CM 

S* -* .o co -+ ~* in "* co -* h* -f -* 



co co h< co cs ' 

t-l-CCOÖ' 



1 1-- co © © t"- iO io 

i CO 1"- cO C- X CO l- 



"i OCCOCOOOOXOf ooo 
pt5 CO O (N pH H O: CM H H H CO "(1 CM 



s 

cS 



e .5 

es P-. 



.-3 



^A 3 £_p-H 



cs _ 



3 

CS 3 






Stämme von Ost-Sumatra. 239 

Dorfes auf einmal vorgenommen. Die Beschneidungsfestlichkeiten, bei 
denen auch Hahnenkämpfe nicht fehlen dürfen, dauern oft so lange, als 
im Dorf noch etwas zu essen ist. 

Die Geburt vollzieht sich unter Hilfe einer Bidan (weise Frau). Die 
Kivissende liegt dabei auf dem Rücken. Ist das Kind geboren, so erhält 
es sofort seinen Namen von der Mutter. Dann wird das Blut aus der 
Nabelschnur seltsamerweise zur Mutter hingestrichen, die Nabelschnur dicht 
am Kinde abgebunden und mit einem scharfen Bambus durchschnitten. 
Die Nachgeburt wird durch Streichen des Leibes entfernt, ins Wasser 
geworfen oder begraben. Nun darf sich die Wöchnerin 44 Tage nicht 
legen, sondern muss sitzen, ein geschlechtlicher Verkehr darf während 
dieser Zeit nicht stattfinden, auch darf sie sich nur mit äusserster Vor- 
sicht bewegen, denn wenn sie während dieser Zeit fällt oder sich stösst, 
so bedeutet das Unheil oder Krankheit. 

Das Temperament der Sakeis ist heiter, sie sind sehr dienstbereit 
und helfen gern. So hat mir einmal ein ganzes Dorf eine Nacht lang 
geholfen, einen Tapir abzuhäuten, ohne je die gute Laune zu verlieren. 
Ausserordentlich dankbar sind sie für kleine ärztliche Hilfeleistungen. 
Ihre Frauen behandeln sie gut, sind aber sehr eifersüchtig. Gegen 
Fremde sind sie zuerst recht scheu und zurückhaltend, werden aber bei 
freundlicher Behandlung rasch sehr zutraulich. Von eigenen Musik- 
instrumenten haben sie nur die grossen Zaubertrommeln und Maultrommeln. 
Lieder besitzen sie wenig, ich habe mit Mühe drei Liebeslieder und ein 
Zauberlied herausbekommen. Schmuck habe ich sehr wenig gesehen, 
höchstens einige Ringe aus Silber, doch haben die Frauen oft lang aus- 
gezogene Löcher in den Ohrläppchen und mögen wohl auch Ohrringe 
tragen, gesehen habe ich keine. 

Siak, August 1907. 



II. Verhandlungen. 



Sitzung vom 15. Februar 1908. 
Vorsitzender: Hr. Karl von den Steinen. 

(1) Die Gesellschaft betrauert den Verlust zweier Mitglieder. Am 
30. Januar starb im 81. Lebensjahre der akademische Künstler Albert 
Schütze, Mitglied seit 1879. Am 3. Februar verschied in Deutsch- 
Ostafrika der Hauptmann der Schutztruppe Moritz Merk er. Er trat im 
Jahre 1902 unserer Gesellschaft bei. Damals kam er nach Europa zurück, 
ganz erfüllt von den merkwürdigen bibelähnlichen Traditionen, die er 
aus dem Mund alter Masai erhalten hatte und die ihm als eine selb- 
ständige Variante des uralten Sagenstoffes erschienen. Sein Werk über 
die Masai, das er 1904 veröffentlichte und in dem er ein überaus lebens- 
volles Bild des mächtigen Stammes brachte, hat in der Tat durch jene 
Hypothese in der Bibel-Babelzeit die allgemeine Aufmerksamkeit in An- 
spruch genommen und ist in unserer Zeitschrift (1904, S. 735) ausführlich 
besprochen worden. 

(2) Neue Mitglieder: 

Hr. Dr. M. Mozkowski, Grunewald. 
„ Regierungsrat Dr. Victor Leo, Mitglied des Kaiserlichen 

Statistischen Amts, Grunewald. 
Das Provinzial-Museum in Hannover. 
Hr. N. H. Witt, Grosskaufmann (früher in Manaos, Brasilien)^ 

Grunewald. 

(3) Hr. v. Kaufmann, der zurzeit leider schwer erkrankt ist, hat 
die Wiederwahl als Obmann des Ausschusses angenommen. 

(4) Hr. v. Luschan teilt mit, dass im März im Lichthof des Kunst- 
gewerbe-Museums eine Ausstellung veranstaltet werden soll, die die Aus- 
beute Hrn. Augustin Kraemers aus den Karolinen, darunter ein ge- 
schnitztes Haus von Palau, Sammlungen von S. M. S. „Planet" und der 
Expedition Thurnwald, Neuerwerbungen aus Kamerun sowie prä- 
historische Funde aus der Dordogne und Edithen aus Belgien vereinigen 
soll. Es wird eine besondere Führung durch die Ausstellung in Aussicht, 
»enommen. 



Erfinder der Eisentechnik. 241 

(5) Hr. Waldemar Belck übersendet eine Erwiderung auf die 
Ausführungen von Hrn. Prof. Dr. A. Bertholct in Heft VI, 1907, S. 045, 
die diesem vor dem Druck zur Gegenäusserung übermittelt worden ist. 

Die Erfinder der Eisentechnik. 

I. Hr. Belck an Hrn. Bertholet. 

Hr. Bertholet macht in den Yerh. 1907, S. 945 46, einige Be- 
merkungen und Einwendungen gegen meine Ausführungen ib. S. 334 ff., 
zu denen ich hier nur kurz bemerken will, dass es mir natürlich nicht 
eingefallen ist, Hrn. Bertholet verantwortlich zu machen für die zahl- 
reichen Verdrehungen und Entstellungen, welche sein ursprünglich doch 
wohl fehlerloser Aufsatz über den Siloah-Tunnel auf seiner Wanderung 
durch zahllose Zeitungen sich hat gefallen lassen müssen. 

Dass es sich im übrigen nicht um eine Originalabhandlung des 
Hrn. Bertholet bei jenem, im September 1905 in der Danziger Zeitung 
abgedruckten Bericht handelt, sondern um einen aus irgend einer anderen 
Zeitung übernommenen Artikel, beweist deutlich der Wortlaut jenes 
Referates und die Art und Weise, wie ich der ursprünglichen Autorschaft 
des Hrn. Bertholet erwähne. 

Über die Richtigkeit und Zuverlässigkeit der verschiedenen Bibel- 
übersetzungen kann ich mich aber mit Hrn. Bertholet um so weniger 
in eine Diskussion einlassen, als seine Behauptung, ich wäre nicht imstande, 
ein hebräisches Original zu lesen, leider den Nagel auf den Kopf trifft. 
Ich kann auch für diesen Mangel als Entschuldigung nur anführen, dass 
auf dem Realgymnasium, das ich seinerzeit absolviert habe, bedauerlicher- 
weise hebräischer Unterricht nicht erteilt wurde, und dass mir anderer- 
seits bei meinem späteren Studium und der praktischen Betätigung als 
Elektrochemiker derartige Sprachstudien etwas fern lagen. 

Doch sei dem, wie ihm sei, und selbst, zur Vereinfachung der Dis- 
kussion, zugegeben, dass die eine oder die andere, ja selbst alle beide 
der bezüglich der Richtigkeit ihrer Übersetzung von Hrn. Bertholet 
angefochtenen Bibelstellen Sirach 48, 17 und IL Mose 27, 19 tatsächlich 
falsch übersetzt worden seien, bzw. von mir in einer falschen Übersetzung 
für meine Untersuchungen verwendet worden seien, so ändert das an dem 
tatsächlichen Endergebnis meiner Arbeiten nicht das Geringste. Denn 
allseitig, ohne irgend eine Ausnahme, ist bisher von den Forschern 
mir zugegeben worden, dass an eine eigene Eisenfabrikation der Juden 
zu jenen Zeiten absolut nicht zu denken sei, dass mithin die Juden un- 
bedingt aus der Reihe der für die Erfinder der Eisentechnik in Frage 
kommenden Völker ein für alle Mal auszuscheiden haben. 

An dieser These rüttelt selbst Hr. Bertholet, wenn anders ich seine 
leider nur sehr kurzen Bemerkungen richtig auffasse, absolut nicht. Und 
dieser erfreulichen allseitigen Zustimmung gegenüber will ich die ge- 
nannten beiden Stellen als Beweismittel ruhig preisgeben. Aber auf eins 
möchte ich dabei doch noch aufmerksam machen: Ist sich Hr. Bertholet 
auch der vollen Konsequenzen bewusst, die seine Behauptung, der 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 2. 16 



042 Belck und Bertholet: 

Siloah-Tunnel sei mit Werkzeugen aus „Bronze" hergestellt, nach sich 
zieht? 

Da feststeht, dass nicht nur zur Zeit des Propheten Elias eiserne 
(also natürlich stählerne) Beile zum Holzfällen benutzt wurden, sondern 
auch schon zu Sauls Zeiten Schwerter usw. aus Stahl — denn das weiche 
Schmiedeeisen kommt für die Anfertigung- von Hieb- und Stichwaffen 
o-egenüber der an Härte weit überlegenen Bronze gar nicht in Betracht — 
angefertigt wurden, und dass schon zu Josuas Zeiten die mit Stahl- 
sicheln bewehrten Schlachtwagen der Philister usw. den Juden viel zu 
schaffen machten, so ist damit für jeden, der von der Technik der Ge- 
steinsarbeiten und -bohrungen auch nur etwas versteht, ohne weiteres 
gegeben, dass ein Felsentunnel von mehr als einem halben Kilo- 
meter Länge, der mit Bronzeinstrumenten gebohrt wurde, älter sein 
muss als David, Saul und Josua! Es wäre also der Siloah-Tunnel älter 
wie diese Zeit, also vor der Einwanderung der Juden angelegt, und 
zwar dann natürlich von den Kanaanitern, wie ich das schon in d. Verh. 
1907, S. 339/340 angeführt habe. 

Das wäre nach Hrn. Bertholets Meinung vielleicht nicht weiter 
schlimm; ja aber was machen wir dann mit der in die Wandfiäche des 
Siloah-Tunnels eingehauenen, auf den Bau eben dieses Tunnels bezüg- 
lichen althebräischen Inschrift? Dann hätten ja die Kanaaniter eben- 
falls hebräisch gesprochen! Ein schönes Dilemma, in das wir uns aber 
nicht weiter vertiefen wollen. 

Um so mehr muss ich mich aber mit der Deutung befassen, welche 
Hr. Bertholet der für unsere ganze Untersuchung ursprünglich 1 ) so sehr 
wichtig gewesenen Stelle I. Sam. 13, 17—22 zu geben versucht. Seine 
Ansicht über sie ist übrigens nicht etwa eine besondere, ihm eigentüm- 
liche, sondern die bis jetzt von allen Interpreten jeuer Stelle beliebte 
und dem ersten, der sie vor langen, langen Jahren in Vorschlag brachte, 
seitdem ohne Abänderung bis heute nachgebetete (vgl die von Hrn. 
Bertholet selbst angeführten neuzeitlichen Autoren). Mir ist natürlich 
diese, wie es scheint, allen Bibelforschern in Fleisch und Blut über- 
gegangene Erklärung jener Stelle nicht unbekannt geblieben, sie hat aber 
bei mir dadurch, dass sie seit langen Jahrzehnten in der Tretmühle der 
Gewohnheit immer unverändert wiederholt worden ist, keineswegs an 
innerer Wahrscheinlichkeit gewonnen. Ich setze zunächst jene landläufige 
Interpretation hierher und zwar wörtlich so, wie Hr. Bertholet sie S. 946 
angeführt hat: 

„Jene Stelle will nur in drastischer Weise schildern, wie weit die 
Israeliten unter philistäische Botmässigkeit geraten sind. Es ist einfach 
das charakteristische Zeichen der siegreichen Herrschaft der Philister 
über Israel, dass sie Israel aller Schmiede beraubt haben. Der Sieger 
liebt es nämlich, dieses Mittel dem Besiegten gegenüber anzuwenden, um 
ihn in Unterwürfigkeit zu behalten und unter Kontrolle zu haben. So 



1) Denn jetzt ist die Sachlage ganz verschoben, und jene Stelle hat den weitaus 
grössten Teil ihrer Bedeutung längst eingebüsst. 



Erfinder der Eisentechnik. 243 

führt nach der eigenen Angabe des Alten Testaments Nebnkadrezar alle 
Schmiede und Schlosser aus Juda nach Babylonien (II. Kön. 24, 14, 1(5; 
Jer. 24, 1 ; 29, 2). Ebenso erfahren wir aus dem sogenannten Rassam- 
Cylindor Assurbanipals, dass der König u. a. alle „Waffenkünstler" fort- 
führt, und ein Gleiches tut Asarhaddon (vgl. Buddes Samuelkommentar 
S. s;) in Martis Kurzem Handkommentar zum Alten Testament 1902)." 

So viele Sätze, so viele Fehler, so viele gänzlich unhaltbare, auf 
Missverkennung der offen daliegenden Tatsachen beruhende Behaup- 
tungen! 

Die ganze Interpretation steht und fällt mit dem begründenden und 
erklärenden Satze: „Der Sieger liebt es „nämlich", den Besiegten durch 
Wegführung aller Schmiede, Schlosser, Waffenkünstler in Unterwürfigkeit 
und unter Kontrolle zu halten." 

Wenn das stimmt, wenn diese Behauptung richtig ist, dann ist auch 
gegen die übliche Erklärung der Samuelstelle wohl nur schwer etwas 
Stichhaltiges einzuwenden. Aber ist sie auch wirklich richtig? An- 
scheinend ja, denn Hr. Bertholet und seine Vorgänger lassen ja sofort 
eine ganze Anzahl von „Beweisen" für deren Richtigkeit aufmarschieren. 
Aber leider sind diese so gewichtigen Beweise nur scheinbare, die sich 
bei kritischer Untersuchung sofort in nichts auflösen. 

Zunächst bestreite ich durchaus die allgemeine Giltigkeit jener 
Behauptung und überlasse es Hrn. Bertholet und denen, die der alten 
Interpretation huldigen, Beweise dafür herbeizubringen, dass und wann 
diejenigen zwei Völker des Altertums, deren Geschichte wir am genauesten 
kennen, also die Griechen und Römer, jemals, geschweige denn regel- 
mässig und immer, die Schmiede, Schlosser und Waffe nkün stier der 
unterworfenen Feinde hinweggeführt haben! Ich glaube, meine Gegner 
werden mir diesen Beweis schuldig bleiben (die vorübergehende „Ent- 
waffnung" vereinzelter Stämme durch die Römer ist etwas ganz 
anderes!) und damit bekommt die Beweisführung schon einen argen 
Stoss. 

Vielleicht schränken die Gegner nun aber den Umfang ihrer Be- 
hauptung etwas ein, vielleicht dahin, dass nur bei morgenländischen 
Völkern die Sieger das so zu machen pflegten. Ich lasse auch das nicht 
gelten, sondern erbitte mir Beweise z. B. für die Ägypter, die ja oft 
genug im Besitze Palästinas waren, so z. B. im 5. Jahre Rehabeams sogar 
Jerusalem eroberten. Unerfindlich, dass sie damals nicht auch sämtliche 
Schmiede usw. mit fortschleppten, wenn das ein so sehr geeignetes Mittel 
war, die unterworfenen Juden unter Botmässigkeit und Kontrolle zu er- 
halten. Es geschieht nichts dergleichen, einfach weil es absurd ist, weil 
der angeblich erstrebte Zweck damit niemals erreicht werden würde, da 
die Besiegten sich ja von den umwohnenden Völkern mit Leichtigkeit 
Waffen usw. wieder beschaffen könnten, wie ja denn auch bekanntlich 
jedes „entwaffnete" Volk trotz Anwendung auch der schärfsten Kontrolle 
doch immer noch im Besitze zahlreicher Waffen bleibt. Also die Ägypter 
z. B. haben ebensowenig wie die Griechen und Römer die Schmiede der 
unterworfenen Völker in die Gefangenschaft geführt; und ein gleiches 



244 Belck und Bertholet: 

hat auch, bis zum Beweise des Gegenteils, von den Völkern Anatoliens 
zu gelten. 

Bleibt noch übrig für meine Gegner, dass sie ihre ursprünglich ganz 
allgemeine Behauptung jetzt lediglich auf die Assyrer und Babylonier 
beschränken; ich bin aber unerbittlich und gebe nicht einmal für diese 
Völker jenen Satz als allgemein gültige Regel zu. Im Gegenteil, ich be- 
haupte, dass ausser den von Hrn. Bertholet angeführten Fällen derartige 
Weoführungen der Schmiede und Waffenkünstler unterworfener Völker 
auch bei den Babyloniern und Assyrern kaum sonst noch vorgekommen 
seien. Und ich erwarte von Hrn. Bertholet und allen Anhängern der 
alten Interpretation sehr gerne den Beweis dafür, dass jene beiden Völker 
bei ihren zahllosen Kriegen jemals einander selbst die Schmiede usw. 
weggeführt haben, also z. B. dass Assyrien 1270 v. Chr. unter Tuklat 
Ninib I. das besiegte und sieben Jahre von ihm beherrschte Babylon in 
dieser Weise zu schwächen suchte, oder später Adadnirari und seine 
Nachfolger von 820 v. Chr. ab. Ebenso wenig hat Elam Babylon gegen- 
über so gehandelt oder Assyrien Elam gegenüber, oder gegenüber den 
Namri, Lullu, Medern, Parsua, Mannaern, Chaldern und wie alle die vielen 
Völker und Stämme heissen mögen, die Assyrien im Laufe der Jahr- 
hunderte im Osten, Norden und Nordwesten seines Gebietes sich unter- 
warf. Nur Syrien, das Westland „Mat Aljarri", macht hiervon eine 
Ausnahme, insbesondere der südliche Teil, aber auch dieses erst in 
späterer Zeit, denn bei Tiglatpileser I., der um 1100 v. Chr. bis Arados 
vordrang, verlautet noch nichts davon, dass er die Schmiede der unter- 
worfenen syrisch-phönizischen Völkerschaften gefangen mit sich geführt 
habe. Ebensowenig wird derartiges von Salmanasser IL (860 — 830 v. Chr.) 
berichtet. 

Wir sehen also, dass selbst bei den Assyrern jener Fundamentalsatz 
der bisherigen Interpreteu für die ältere Zeit völlig und auf allen Ge- 
bieten versagt und für den Osten, Norden und Nordwesten auch für alle 
späteren Zeiten! 

Sonach bleibt also eigentlich, wie gleich zu Anfang (S. 243) gesagt, 
nichts weiter bestehen, als dass Asarhadon und Assurbanipal und später- 
hin dann noch Nebukadrezar in der Tat Waffenkünstler und Schmiede 
aus dem südlichen Syrien, resp. Judäa fortgeführt haben. Damit aber ist 
auch zugleich gesagt, dass für die Wegführung von Schmieden und Waffen- 
künstlern durch diese drei Herrscher ganz andere Gründe massgeblich 
gewesen sein müssen, als wie die bisherige Interpretation angenommen 
hat. Diese Gründe aber liegen klar auf der Hand, denn wie ich schon 
früher ausgeführt und eingehend nachgewiesen habe (vgl. d. Verh. 1907, 
S. 351 — 353, sowie 1908, S. 47), steht es fest, einerseits dass die Assyrer 
erst etwa 900 v. Chr. Stahl und Eisen und deren Bearbeitung in Nord- 
syrien kennen gelernt haben. Andererseits aber auch, dass die Philister- 
Phönizier und durch sie späterhin dann auch die Juden und andere im 
südlichen Syrien und den benachbarten Gebieten wohnende Völker, 
hervorragende Arbeiter auf dem Gebiete des Metallwesens gewesen sind, 
während die Assyrer und Babylonier in dieser Beziehung, zumal im 



Erfinder der Eisentechnik. 24"» 

Eisenschmiedehandwerk, minder vorgeschritten waren. Unter diesen Um- 
ständen ist es durchaus begreiflich, dass die assyrischen, wie die babylo- 
nischen Herrscher aus dem eroberten Judäa die besseren Schmiede und 
insbesondere auch die Schwertfeger in ihre Residenzen fortführten. Davon, 
dass damals die Gesamtheit dieser Handwerker gefangen mitweggeführt 
worden sei, kann gar keine Rede sein, denn abgesehen davon, dass sich 
bei dem Herannahen Nebukadnezars wer immer konnte von Juden sich 
und seine Habe vor dem beutegierigen Eroberer in Sicherheit brachte, 
so ist auch bei Jerem. "24, 1 und 29, 2 gar keine Rede davon, dass 
Nebukadnezar alle Schmiede aus Judäa fortgeführt habe. Vielmehr heisst 
es hier doch an beiden Stellen augenscheinlich nur, dass er die (Zimmer- 
leute und die) Schmiede von Jerusalem fortgeführt habe; dass dabei an 
sämtliche in Jerusalem ansässig gewesenen Handwerker in Holz und 
Metall zu denken sei, ist unwahrscheinlich. Denn in Jerem. 52, 28 wird 
die Gesamtzahl der bei dieser Gelegenheit fortgeführten Gefangenen auf 
3023 angegeben, während IL Kon. 24, 14 diese Zahl auf 10000 Mann 
und darunter alle Zimmerleute und alle Schmiede (nach II. Kön. 14, 16 
insgesamt 1000 Mann), beziffert wird. Dass hier mit runden Zahlen, und 
zwar sehr stark nach oben abgerundeten Zahlen, operiert wird, geht 
aus dem ganzen Texte klar hervor, denn nach Yers 13 schleppt Nebu- 
kadrezar auch alle goldenen Gefässe Salomos mit weg, wobei der 
Chronist ganz vergisst, dass schon der Ägypter Sisak im 5. Jahre Reha- 
beams Jerusalem erobert, den Tempel plündert und die von Salomo an- 
gefertigten goldenen Geräte wegschleppt! Danach zu urteilen, dürften 
wohl die von Jeremias gegebenen Zahlen die richtigeren sein; aber selbst 
wenn man die andere Ziffer von 1000 Zimmerleuten und Schmieden 
gelten lassen will, so ist kaum anzunehmen, dass in der damals so sehr 
stark bevölkerten Capitale des gesamten Judentums nicht mehr wie 1000 
solche Handwerker ansässig gewesen sein sollten! Dass im übrigen 
Nebukadrezar nicht nur Schmiede, sondern auch Zimmerleute mit fort- 
führt, hat ebenfalls seinen triftigen Grund. Denn dass in dem waldlosen, 
holzarmen Babylonien diese Sorte Handwerker bei w r eitem weniger ge- 
schickt und künstlerisch geübt war wie die in dem an Cedern so reichen 
Syrien wohnenden Holzarbeiter liegt auf der Hand. 

Sonach liefert die Bibel selbst uns den Beweis für die Unrichtigkeit 
der Behauptung der Interpreten, Nebukadrezar habe alle Schmiede aus 
Judäa fortgeführt. Davon kann gar keine Rede sein, nicht einmal 
davon, dass er alle in Jerusalem ansässigen Schmiede mit hinweg- 
geführi habe. Wie denkt sich denn übrigens die bisherige Interpretation 
da- Leben der jüdischen Bevölkerung unter dem von Nebukadrezar ein- 
gesetzten neuen Könige Zedekia nach dem Abzüge des Babyloniers, wenn 
tatsächlich alle Schmiede und alle Zimmerleute aus dem Lande fort- 
geführt worden wären? Wir meinen, dass dann doch das gesamte kom- 
merzielle und gewerbliche Leben alsbald hätte zum Stillstand kommen 
müssen, da es kaum ein Gewerbe, von Ackerbau ganz zu schweigen, gibt, 
«las für längere Zeit ohne die Hilfe des Holz- und des Metallarbeiters 
betrieben werden kann. Und zwar würde die Lahmlegung des bürger- 



246 Belck und Bertholet: 

liehen Lebens schon gleich bei der versuchten Wiederherstellung der 
durch das Eroberungsheer zerstörten Wohnstätten begonnen haben, denn 
ohne Zimmermann und Schmied lässt sich wohl kaum ein Haus bauen. 

Und so wie Nebukadrezar nur einen kleinen Teil (natürlich den ge- 
schicktesten) der Handwerker gefangen fortführt, so unzweifelhaft auch 
Asarhaddon und Assurbanipal. 

Wir glauben durch unsere Ausführungen das Unhaltbare der bis- 
herigen Bibelinterpretation nachgewiesen zu haben. Eine Fortführung- 
sämtlicher Schmiede eines Landes ist nicht allein für den Sieger fast 
unausführbar, sondern sie würde auch das gesamte gewerbliche Leben 
des besiegten Volkes zum Stillstand bringen. Ausserdem aber wäre auch 
der bis jetzt einer solchen angeblichen Handlungsweise der Assyrer und 
Babylonier untergeschobene Beweggrund ein sehr törichter, da es nach- 
weislich kaum durchführbar ist, die Grenzen eines Landes derart greo-en 
die Nachbarvölker abzuschliessen, dass nicht fortgesetzt ein lebhafter 
Waffenschmuggel betrieben werden könnte und natürlich auch betrieben 
werden würde. Das sehen wir deutlich an den armenischen Provinzen 
der Türkei, deren Bewohner trotz der schärfsten Aufsicht mit Gewehren 
und Munition in überreichlichem Maasse über die russische und persische 
Grenze hinweg seit fast 20 Jahren ununterbrochen versorgt werden. 

Damit halte ich also die von Hrn. Bertholet und der bisherigen 
Interpretation für die wichtige Stelle I. Sam. 13, 17 — 22 gegebene Er- 
klärung für mit den realen Verhältnissen unvereinbar und deshalb un- 
möglich. Ich bin gewiss sehr gerne bereit, eine andere logische Er- 
kläruug derselben anzunehmen; bis aber eine solche beigebracht werden 
wird, glaube ich darauf beharren zu müssen, dass es zu der in jener 
Bibelstelle behandelten Zeit bei den Juden lediglich deshalb keine Eisen- 
resp. Stahl-Schmiede gab, weil eben die Juden diese Kunstfertigkeit 
damals noch nicht verstanden. Dieser Mangel an Kenntnis herrschte aber 
nicht nur bei ihnen, sondern auch augenscheinlich bei ihren Nachbarn, 
den Moabitern, Ammonitern usw., denn sonst wäre es absolut unverständ- 
lich, warum sie sich nicht von letzteren Stahlwaffen zum Kampfe gegen 
die eisengewaltigen Philister holten. Und ebenso wäre es dann völlig 
unbegreiflich, wie der Chronist behaupten kann, dass die Juden gezwungen 
waren, gerade und ausschliesslich den Philistern, ihren ständigen 
Feinden, ihre Geräte zum Schärfen hinzubringen. Alles das erklärt sich 
aber leicht, wenn die Philister nicht nur die Erzeugung des Stahls, 
sondern auch die Herstellung, Schärfung usw. von Stahlwaffen und 
-geraten als Geheimnis bewahrten, ihren Nachbarn eben nur die fertigen 
Gegenstände lieferten resp. Vorkommendenfalls reparierten. 

Hr. Bertholet, der auf S. 946 meinte, mit leichter Mühe „die 
Aureole, mit der Belck die Philister glaubte schmücken zu können", 
allsogleich wieder zum Verschwinden bringen zu können, wird also einst- 
weilen diese Aureole noch an ihrem Platze lassen und etwas stichhaltigere 
Gründe beibringen müssen, wenn er mit seinem Bemühen Erfolg haben 
will. Mein Herz hängt übrigens durchaus nicht an den verachteten 
„Philistern", zumal ich mich mit meiner Annahme, dass wir die Stätte 



Erfinder der Eisentechnik. 247 

der ältesten Eisen- und Stahlfabrikation wohl auf der Insel Creta zu 
suchen haben dürften, augenscheinlich auf dem richtigen Wege befinde, 
wofür sich mir fortgesetzt neue Beweismittel aufdrängen. Doch darüber 
demnächst mehr. 

II. Hrn. Bertholets Entgegnung:. 

Ich bin mit Hrn. Belck in der Ansicht, dass die Juden aus der 
Reihe der für die Erfindung der Eisentechnik in Frage kommenden 
Völker ein für allemal auszuscheiden haben, durchaus einig. Bei Ein- 
sendung meiner Entgegnung in Heft 6, 1907 (S. 945), lag mir nur daran, 
zunächst festzustellen, dass der nachdrückliche Protest des Hrn. Belck 
gegen meine Fassung der Jesus Sirachstelle 48, 17 schlechterdings un- 
begründet sei; denn daran, dass Jesus Sirach den König Hiskia seinen 
Tunnel mit Bronze-, nicht Eisenwerkzeugen graben lässt, ist, nachdem 
wir uns wieder im Besitz des hebräischen Urtextes der betreffenden Stelle 
befinden, nun einmal nicht zu rütteln. Aber freilich, ich denke nicht 
daran und habe auch nie daran gedacht, dass Jesus Sirach mit dieser 
Angabe unbedingt das Richtige getroffen haben müsse. Und ich bedaure, 
dass meine Entgegnung infolge ihrer Kürze Hrn. Belck über diesen 
Punkt im Zweifel gelassen hat, hätte ihm doch eine Erklärung nach dieser 
Seite hin die Mühe eines ganzen Teiles seiner obigen Ausführungen er- 
spart. Man bedenke ja doch nur, dass den Jesus Sirach über ein halbes 
Jahrtausend von König Hiskia trennt! Hiskias Tunnelbau gehört für ihn 
also schon einer fernen grauen Vergangenheit an. Was Wunder, wenn 
er ihn darum mit Werkzeugen ausgeführt sein lässt, die er als die eines 
früheren Zeitalters kennt, — gleichviel ob er damit faktisch im Rechte 
sei oder nicht. Also habe ich nichts einzuwenden, wenn mir bewiesen 
wird, dass andere Gründe die Verwendung von Eisenwerkzeugen wahr- 
scheinlicher oder gar sicher machen. 

Dagegen glaube ich auch nach den obigen Darlegungen des Hrn. 
Belck an der in meiner Entgegnung mitgeteilten Auffassung der Stelle 
I. Sam. 13, 17— 22, in der ich mich mit der Mehrzahl meiner Fach- 
genossen im Einklang weiss, festhalten zu sollen, und zwar habe ich auf 
diese Darlegungen folgendes zu erwidern. 

Ich habe mir nie einfallen lassen zu glauben, und schwerlich hat das 
einer meiner „Vorgänger" getan, die Sitte der Deportation von Schmieden 
und Schlossern sei jemals eine allgemein giltige oder auch nur eine bei 
einem und demselben Volke immer wiederkehrende gewesen. Und doch 
scheint Hr. Belck das zu verlangen, wenn die von mir und schon längst 
von anderen vertretene Interpretation der besagten Samuelstelle annehm- 
bar sein soll. Aber ich bestreite Hrn. Belck durchaus, dass es zu ihrer 
Annehmbarkeit dieser Allgemeingiltigkeit überhaupt bedarf. Vielmehr 
meine ich, die in meiner Entgegnung mitgeteilten Belege genügten voll- 
kommen zum Beweis, dass die Deportation der Schmiede usw. oft «enuo- 
vorgekommen sei, um in der Tat ein beliebtes Mittel der Sieger geuannt 
werden zu dürfen, durch das sie sich der Unterwürfigkeit der Besiegten 
zu versichern suchten, „ne ferro nisi in agricultura uterentur", wie Plinius 



248 Belck und Bertholet: 

(bist, nat. 34, 39) sagt, vom Etruskerkönig Porsenna sprechend, der den 
Römern den Gebrauch der Waffen verboten haben soll. Dieser letzte 
Fall mag ja, wie Hugo Winckler (Geschichte Israels II 165 A 2) will, in 
das Gebiet der Geschichtslegende gehören; ich lege auf ihn auch keinerlei 
Gewicht. Wenn aber Hr. Belck den ausführlichen Beweis anzutreten 
wagt, dass für die historisch festbeglaubigte Wegführung der Schmiede 
usw. durch einen Assarhaddon, Assurbanipal und Nebukadrezar „ganz 
andere Gründe massgebend gewesen" seien, nämlich das Verlangen, das 
Wasser auf die eigene Mühle zu leiten, so ist dieser Beweis m. E. ver- 
unglückt. Zunächst ist von „Zimmerleuten" neben Schmieden bei der 
Wegführung durch Nebukadrezar nicht die Rede; Hr. Belck verdankt 
diesen Ausdruck, der allerdings seine abweichende Auffassung begünstigen 
könnte, nur wieder einer unzulänglichen Übersetzung (ob Luthers?) 
Wenn er weiter sagt: davon, dass damals die Gesamtheit dieser Hand- 
werker oder auch nur alle in Jerusalem ansässigen Schmiede gefangen 
mit fortgeführt worden seien, kann gar keine Rede sein, Nebukadrezar 
führt nur einen kleinen Teil (natürlich den geschicktesten der Hand- 
werker) fort, — so widerspricht das einfach dem klaren Bericht unserer 
Quellen, nicht blos der ausdrücklichen Aussage II. Kön. 24, 14, wo es 
heisst: „alle Schmiede" usw., sondern auch den andern Stellen, wo der 
blosse Artikel mit dem kollektiven Singular zur Zusammenfassung des 
ganzen Standes der betreffenden steht. Wenn endlich Hr. Belck ihre 
1000-Zahl, in der Tat eine runde Zahl, für zu klein hält, um alle zu be- 
zeichnen, so macht er sich völlig falsche Vorstellungen von der Be- 
völkerungszahl des damaligen Juda und Jerusalem. Er vergisst, was alles 
für Stürme in den letzten vorexilischen Jahrhunderten über das Land 
hingegangen waren, dass zu Jesajas Zeiten Jerusalem vereinsamt „wie 
eine Hütte im Weinberg" oder „eine Hängematte im Gurkenfelde" übrig- 
geblieben war, nachdem Sanherib in Juda (nach seiner eigenen Angabe) 
46 feste Städte samt kleineren ohne Zahl erobert und 200 150 (?) Menschen 
von ihnen herausgeführt und als Beute gerechnet hatte! 

Dass durch eine Wegführung der gesamten Schmiedezunft einer Stadt 
oder eines Landes für die Folgezeit das ganze kommerzielle und gewerb- 
liche Leben darin lahm gelegt ist, ist wohl wahr. Aber es war nach 
Nebukadrezars Auftreten tatsächlich auch nicht anders. Man muss nur 
die letzten Kapitel des Jeremiabuches lesen, um zu sehen, wie kümmer- 
lich die Überreste der Bevölkerung im Lande waren. Man vegetierte 
bloss, und die aus dem Exil Zurückkehrenden fanden trostlose Verhältnisse 
vor . — I s t aber für die Deportation der Schmiede durch die Babylonier 
zuzugeben, dass sie durch politische Gründe veranlasst war, so sehe ich 
nicht ein, warum sich das Fehlen der Schmiede, von dem I. Sara. 13 die 
Rede ist, nicht am einfachsten auf ganz entsprechende Weise sollte er- 
klären lassen, da sich diese Notiz ja doch auf eine Zeit bezieht, wo 
Israel von den Philistern in der Tat aufs tiefste gedemütigt war, wo 
beispielsweise mitten im benjaminitischen Lande ein philistäischer Frohn- 
vogt sass! 

Nun muss ich allerdings hinzufügen, was ich in meiner letzten Er- 



Erfinder der Eisenteclinik. -J4!l 

widerufig unerwähnt gelassen habe, dass mau kritisch er seits so ziemlich 
einig darin ist, die in Rede stehenden Verse I. Sam. 13, 19-22 über- 
haupt nur als Einschub zu betrachten; denn es ist keine Frage, dass 
Vers 23 die unmittelbare Fortsetzung von Vers 18 bildet. Man braucht 
die dazwischen stehende, an dieser Stelle also sekundäre Notiz darum 
aber noch nicht, wie öfter geschehen ist, als historisch völlig wertlos bei 
Seite zu schieben, was freilich den von Hrn. Belck darauf gebauten 
Schlüssen erst recht allen Boden entziehen würde. Sie kann altes, zu- 
verlässiges Material enthalten, aber auch dann beweist sie, wie eben 
wieder ausgeführt, nicht das mindeste für eine Erfindung oder auch nur 
Lnportation der Eisentechnik durch die Philister. 

Damit könnte ich schliessen, wenn mich nicht ein weiterer Punkt 
in den Ausführungen des Hrn. Belck noch zu einigen Bemerkungen ver- 
anlasste, welche der Sache vielleicht zugute kommen. Hr. Belck spricht 
nämlich immer wieder von Philistern-Phöniziern, als wären beide Völker 
ohne weiteres in einem Atemzug zu nennen, ja sogar „nächste Stamm- 
verwandte" (1907, S. 359). Dem gegenüber betone ich aber mit allem 
Nachdruck, dass diese beiden Völker ethnographisch durchaus von ein- 
ander zu trennen sind Um es kurz zu sagen, so sind die Philister nach 
der heutzutage vorwiegenden Annahme nicht Semiten sondern Indogermanen, 
die von Kleinasien und den ägäischen Inseln, oder vielleicht von Kreta 1 ) 
her nach Palästina gekommen sind, wo sie tief in semitische Kultur hinein- 
wuchsen; die Phönizier dagegen Semiten und zwar Kanaaniter, nur durch 
ihre abweichende geschichtliche Entwicklung, d. h. den Unterschied der 
gesamten Lebensverhältnisse, wie diese durch ihre Küstenwohnsitze be- 
dingt waren, von ihren Stammgenossen im Innern des Landes so stark 
unterschieden. Das erste Auftreten der phönizisch-kanaanäischen Völker- 
gruppe, als deren Heimat, wie die der Semiten überhaupt, Arabien an- 
zusehen ist, also „die Einwanderung der ersten Völker derjenigen Ge- 
samtheit, deren letzte Schicht die Hebräer bilden", setzt Windeier 
(Gesch. Isr. I 128) 2800—2600 an; diese Bewegung dauert nach ihm 
stark über 1000 Jahre, so dass sie 1600 ihren Abschluss noch nicht ge- 
funden hat, während dann um 1300 schon die aramäische Einwanderung 
in vollem Gange ist. Wie es sich auch mit dem von Josephus uns über- 
lieferten genauen Gründungsdatum von Tyrus (vgl. Heft 1, S. 58), auf 
das doch wohl schwerlich viel zu geben ist, verhalten möge, jedenfalls 
haben die Phönizier ihre Wohnsitze viel früher bezogen als die Philister, 
die nicht allzu lange vor der Zeit Sauls, also rund etwa 1100 eingewandert 
zu sein scheinen. 2 ) 

Damit erhebt sich nun aber die Frage, ob nicht schon vor dieser 
Philistereinwanderung die Kanaaniter den Gebrauch bzw. die Fabrikation 
des Eisens kannten. Die neueren Ausgrabungen in Palästina geben uns, 
wenn ich recht sehe, in dieser Beziehung noch nicht genügende Auskunft. 



1) So z. B. A. Noordtzij, De Filistijnen, liuii at'komst en gescliiedenis 
Kämpen 1905. 

■2) Vgl. z. B. M. Müller. Asien uud Europa S. 388. 



250 Belck und Bertholet: 

In Teil el-IIasi z. B. reichen die Eisenfunde gerade bis zu etwa 1100, in 
Gezer ist in der Zeit vor Salomo (Mitte des 10. Jalirh.) Eisen selteD, in 
Teil el-Mutesellim wurden Eisengeräte aus der israelitischen Königszeit, 
wohl schon aus den Zeiten Salomos, ausgegraben (Mitteilungen und Nach- 
richten des deutschen Palästinavereins 1906, S. 27, 29, 45, 47 vgl. 63). *) 
Nun ist zwar bei der Eroberung von Jericho (etwa 1280) von eisernen 
Geräten die Rede, w r elche die Israeliten in der Stadt gefunden haben 
sollen (Jos. 6, 19, 24 vgl. 22, 8); aber die Stellen sind wesentlich jünger. 
Dagegen werden bekanntlich wiederholt eiserne Kriegswagen der Kanaaniter 
erwähnt, welche den Einziehenden (im 13. Jahrhundert!) besonders viel 
zu schaffen gemacht hätten. Die ältesten Notizen darüber (Jos. 17, 16 [18] 
bzw. Jud. 1, 19) gehören allerdings der sogenannten jahwistischen Ge- 
schichtsdarstellung an und sind in ihrer schriftlichen Fassung also viel- 
leicht nicht älter als das 9. Jahrhundert, und darüber kommen wir auch 
mit der Notiz Jud. 4, 3, 13 im Prosabericht von der Siseraschlacht nicht 
hinaus; der entsprechende poetische, der den Ereignissen gleichzeitig zu 
sein scheint, d. h. das Deboralied (Jud. 5), wohl das älteste Stück im 
Alten Testament, erwähnt nur das Stampfen der Rosse (Vers 22) und den 
Wagen Siseras (Vers 28). 

Aber hier wird vielleicht eine Ergänzung wichtig, die w r ir ägyptischen 
Urkunden verdanken, und damit habe ich nicht im Auge, dass der grosse 
Eroberer Dhutmose III. (etwa 1500 oder etwas später) nach seinem Siege 
von Megiddo 924 Wagen unter der Beute aufzählt, sondern dass in den 
fingierten Briefen des Papyrus Anastasi IV., der aus dem Jahre 1 des Königs 
Setys II. (Mitte des 13. Jahrh.) stammt 2 ), drei nahe beieinander liegende 
Städte in der Gegend der Kisonebene, nämlich 'O-pa, Pa-hu-ira und 
Ra-hu-bu, als Exportationsstätten von Kriegswagen bzw. trefflichen Wagen- 
teilen genannt werden. Max Müller (Asien und Europa, S. 153) legt 
auf den Wert dieser Notiz allen Nachdruck, weil in solchen Übungs- 
stücken (das bedeuten jene fingierten Briefe) nur auf allbekannte und 
jedem Ägypter geläufige Fabrikationsplätze verwiesen werde. Die Gegend, 
in der die genannten Städte liegen, ist aber gerade die, die auch im A. T. 
an den angeführten Stellen als wegen ihrer W'agen, und zwar eiserner 
(d. h. eisenbeschlagener) Wagen, berühmt oder richtiger gesagt: für die 
Israeliten berüchtigt erscheint. Ist es danach zu kühn, den Schluss zu 
ziehen, die schon den Ägyptern bekannte Spezialität dieser kanaanitischen 
Wagen habe — in der Verwendung von Eisen bestanden? Denn warum 
sonst hätten die Ägypter Wagenteile von so weither bezogen, wenn es 
sich dabei nicht um etwas gehandelt hätte, was sie selber nicht oder 
jedenfalls nicht in gleicher Vollendung besassen? und damit könnte sogar 
die in Heft 1 begründete Behauptung, dass die Ägypter jener Zeit keine 
eigene Eisentechnik kannten, noch eine Bestätigung erfahren. 

Immerhin, ich wage nicht, diesen Schluss mit Bestimmtheit zu ziehen, 



1) Von der dritten Schicht an (also seit etwa 1500), sagt K. Steuer na gel sogar 
(Christliche Welt 1906, S. 375). 

2) Vgl. A. Erman, Ägypten und ägyptisches Leben im Altertum, I, S. 103 A 1. 



Erfinder der Eisenteclmik. 251 

ich wollte seine Möglichkeit nur zur Diskussion gestellt haben. Ich weiss 
beispielsweise nicht, ob J. Benzinger bestimmte Gründe hat, dass er in 
der kürzlich erschienenen Neuauflage seiner hebräischen Archäologie in 
der Vorstellung, die Kriegswagen der Kanaaniter seien mit Eisen be- 
schlagen gewesen, blos eine Zurücktragung der Verhältnisse aus der Zeii 
des Verfassers sieht, und behauptet, in Wirklichkeit sei Bronze dazu ver- 
wendet worden (S. 148). Man darf aber doch wohl annehmen, dass die 
Israeliten schon geraume Zeit, ehe sie Eisenwerkzeuge im eigenen Ge- 
brauche hatten, wussten, was Eisen sei, und es, auch wo es ihnen bei ihren 
Feinden begegnete, wohl von Bronze zu unterscheiden vermochten. Und 
Eisenwerkzeuge gab es bei den Israeliten nach der uns wohlbekannten 
Stelle I. Sam. 13, 19—22 schon zu Sauls Zeiten, nach II. Sam. 12, 31 
unter David und ganz sicher jedenfalls im 9. Jahrhundert (I. Kon. 22, 11, 
vgl. II 6, Öf.) 1 ) Ich halte es darum nicht für unmöglich, dass die Er- 
innerung an die eisernen Kriegswagen der Kanaaniter, die den Einziehen- 
den wohl einen nachhaltigen Eindruck zu machen geeignet waren, 
authentisch sei. 

Sollte es damit also doch seine Richtigkeit haben, dass die Kanaaniter 
des 13. Jahrhunderts den Gebrauch des Eisens kannten, so scheiden die 
Philister, die erst nach dieser Zeit in Palästina eingewandert sind, als 
Erfinder oder erste Vertreter der Eisenteclmik auf palästinensischem 
Boden erst recht aus 2 ), und höchstens an der Nennung der Phönizier, die 
Hr. Belck unmittelbar neben die Philister stellt, könnte noch etwas 
Richtiges sein. Man mag beachten, dass auch später noch das Roh- 
material vom Libanon 3 ), d. h., wie Jeremia in einer übrigens bis zur Ver- 
zweiflung verderbten Stelle sagt, vom Norden herkommt; somit waren die 
Phönizier an der Quelle, und am Grundsatz, den Hr. Blanckenhorn 
(1907, S. 364) ausgesprochen hat, ist unbedingt festzuhalten: „Zur Er- 
findung der künstlichen Darstellung des metallischen Eisens gehört vor 
allem ein reichliches Vorhandensein und leichte Zugänglichkeit der nötigen 
Rohmaterialien im Lande selbst". Dass tatsächlich die Phönizier sich 
schon früh auf Metallguss verstanden, lehrt aus Salomos Zeit das von 
Hrn. Belck mit Recht angeführte Beispiel des Churam Abi, des Giessers 
der Tempelgeräte, dessen tyrische Abstammung spätere israelitische 
Tradition aus leicht begreiflichen Gründen mehr und mehr zu verwischen 



1) Für Verwendung des Eisens bei den Israeliten des 8. Jahrhunderts zeugt 
Dtn. 33, 25, eine Stelle, die wahrscheinlich der Zeit Jerobeams II. (783-743) entstammt, 
vgl. Am. 1, 3; dagegen sind Jes. 10, 34 und Micha 4, 13 vermutlich sekundär. Die in 
der Folgezeit wiederholte Verwendung des Bildes vom eisernen Schmelzofen (Deut. 4, 20, 
Jer. 11, 4, I. Kön. 8, 51) zeigt, dass die späteren Israeliten das Schmelzen des Eisens 
doch wohl aus der Nähe kannten. 

2) Es müsste denn schon die Frage aufgeworfen werden, die zu beantworten ich 
ausserstande bin, ob die Philister bei ihrem Einzug in Palästina vielleicht ihrerseits schon 
die Kenntnis der Eisentechnik auch besassen und aus ihren früheren Wohnsitzen mit- 
brachten; denn nirgends steht geschrieben, dass die Erfindung der Eisentechnik nur von 
Einem Ort ausgegangen sein muss. Aber das wäre nach dem oben Gesagten für die 
palästinensischen Verhältnisse gänzlich bedeutungslos. 

3) Vgl. die Bemerkung des Hrn. Blanckenhorn, 1907, S. 365. 



252 Belck und Bertholct: 

suchte 1 ); die von ihm geschaffenen Kunstwerke sind sogar derart, dass 
sie auf eine so tief eingewurzelte und hochentwickelte Metallgusstechnik 
der Phönizier schliessen lassen, wie sie nur im Laufe langer, sehr langer 
Zeiten erreicht werden kann. 

Oder sollte es vielleicht möglich sein, die Spuren der Eisentechnik 
bis zur arabischen Heimat der Kanaaniter bzw. der Phönizier zurück- 
zuverfolgen? Nach Hes. 27, 19 kommt gerade auf den tyrischen Markt 
Eisen nicht blos aus Tartessus (= Spanien) (Y 12), sondern auch aus 
Uzal, und zwar kunstvoll gearbeitetes oder geglättetes (geschmiedetes? 
die Bedeutung des Wortes ist unsicher). Uzal aber ist der alte Name 
der Hauptstadt von Temen, die später Saifä hiess, wenn es nicht mit 
Glaser (Skizze II 310, 427, 434) in die Nähe von Medina zu verlegen 
ist. Ich verhehle mir allerdings keineswegs, dass Hes. 27 eine späte 
Quelle ist, und die in diesem Kapitel des 6. Jahrhunderts enthaltene, 
für die alte Kulturgeschichte unschätzbar wichtige, aber rein prosaische 
Schilderung des tyrischen Handelsmarktes (V. 9b — 25a) ist vielleicht 
selber nur ein Einschub darin. 2 ) Aber in Dingen des Karawanenhandels 
pflegt ein merkwürdiger Konservatismus zu herrschen, so dass auch eine 
späte Quelle die Verhältnisse sehr viel früherer Zeiten spiegeln kann. 
Und nun ist nicht zu übersehen, dass die alte Notiz Gen. 4, 22 das Eisen- 
schmiedhandwerk auf einen kainitischen Patriarchen, Tubal-kain 3 ), zurück- 
führt. Die Kainiten — Keniter aber sind ein arabischer Nomadenstamm, 
und zwar, da sein Name ihn als Schmiedestamm kennzeichnet (Kain = 
Schmied), wahrscheinlich ein Nomadenstamm zweiten Ranges. 4 ) Er steht 
in ursprünglicher Beziehung zum Sinai (und seinem Gott); da ist es aber 
wohl nicht zufällig, dass, wie Hr. Blanckenhorn (1907, S. 367) aus- 
geführt hat, auf der Sinaihalbinsel die uralten Bergwerke von Wadi Nasb, 
Wadi Chalig und Serabit el-Chadm gefunden worden sind. Es steht in 
der Tat zu hoffen, dass die von Flinders Petrie neuerdings dort unter- 
nommenen gründlichen Untersuchungen sowie der im Druck befindliche 
Bericht über die Geologie des Sinai seitens des Geological Survey of 
Egypt auch über die Frage, ob, wann und von wem neben dem dortigen 
Türkis und den Kupfererzen zum ersten Male auch die Eisenerze aus- 
gebeutet wurden, genaueren Aufschluss erteilen werden. Vom Sinai 
wanderten, nach der Tradition, die Keniter mit den Israeliten nordwärts; 



1) Vgl. meine Bemerkungen z.u diesem Punkte iu meinem Buche: Die Stellung der 
Israeliten und der Juden zu den Fremden, S. (>4 f. A. 

2) S. meinen Kommentar zu Hesekiel S. 138 ff. 

3) Der zusammengesetzte Name Tubal-kain neben dem einfachen Jabal uud Jubal 
ist auffällig: man erwartet, ihnen konform, blosses Tubal (so LXX), was man dann wohl 
mit Tubal Ez. 27, 13 in Zusammenhang bringt, wo es die südöstlich vom Schwarzen 
Meer wohnenden Tibarener bezeichnet, die für ihren Handel mit Erzgeräteu berühmt er- 
scheinen. Am wahrscheinlichsten ist mir die Annahme Gunkels (im Genesiskommentar), 
dass der Doppelname auf der Identifizierung zweier Gestalten beruhe, eines Tubal und 
eines Kain, der vielleicht, che er der menschliche Patron der Schmiede wurde, einst ein 
Gott gewesen war (s. oben im weiteren Text). 

4) So B. Stade in der Zeitschrift für alttestamentliche Wissenschaft, XIV (1894), 
S. 287. 



Buchholz: Schädel von Soldin. 253 

sie kamen wenigstens bis in den Süden des palästinensischen Landes; 
versprengt finden wir im 13. Jahrhundert aber auch im Norden, d h. in 
den Gegenden der Ebene Jesreel, nomadisierende Keniter (Jud. 5, 24). 
Ob sie noch nördlicher drangen? Es könnte immerhin zu denken geben, 
•lass Tubal-kains Schwester Naama denselben Namen trügt wie eine phö- 
nizische Gottheit. Man hat denn auch in Tubalkain-Naama eine Zusammen- 
stellung wie Hephästos oder Ares und Aphrodite sehen wollen. Erwähnt 
sei wenigstens, dass ein Gott der Sabäer (in Arabien) Kainan heisst, was 
vielleicht ebenso wie Kain den Schmied bedeutet. 1 ) Dagegen will icli 
kein Gewicht darauf legen, dass Num. 31, 22 Eisen unter der Beute er- 
scheint, die den Midianitern, den nächsten Stammverwandten der Keniter, 
abgenommen worden ist; denn die Stelle ist zu jung, um weitergehende 
Schlüsse zu erlauben. Auch so schon sind vielleicht Spuren genug auf- 
gedeckt, die auf das Vorhandensein eisentechnischer Kenntnisse im frühen 
arabischen Altertum hinweisen können, und zugleich die Verbindungswege 
angedeutet, auf denen sie nordwärts bis Phönizieu gedrungen sein dürften. 
Dass für die Herkunft der Eisentechnik Babel nicht in Frage kommt, 
scheint mir Hr. Belck überzeugend nachgewiesen zu haben. Was es 
damit auf sich hat, dass barzel bzw. parzillu = Eisen aus einem sume- 
rischen bar-gal in der neusumerischen Aussprache bar-jal stammen soll, 
wie Hommel 2 ) will, weiss ich nicht; denn barzel lässt sich als rein 
semitische Bildung (aus einer Wurzel baraz, im Aramäischen = stechen, 
mit dem Afformativ 1) sehr wohl verstehen. Nicht einmal, dass das 
Hebräische sein Wort barzel aus dem Babylonischen erhalten habe, wie 
H. Zimmern 8 ) behauptet, halte ich nach den obigen Ausführungen für 
wahrscheinlich. Dem phönizisch- hebräischen barzel = aramäisch parzel 
= assyrisch parzillu = in südarabischen Inschriften p r z u m entspricht in 
der arabischen Schriftsprache firzil in der speziellen Bedeutung der Eisen- 
fessel oder einer grossen Schmiedeschere zum Schneiden des Eisens. 
Im Berberischen heisst das Eisen heute noch wazzäl 4 ). 

III. Schlusswort von Hrn. Belck S. 272. 

(6) Hr. Kustos Buchholz demonstriert einen 

Schädel von Soldiii. 

In der Nähe von Soldin (Neumark), in der Feldmark Rehnitz, wurden 
kürzlich auf der Spitze des dortigen höchsten Berges mehrere mensch- 
liche Skelette ausgegraben, von denen man dort annahm, dass sie von 
im Jahre 180G auf dem Durchmarsch gestorbenen Franzosen herrühren. 

Der Amtsvorsteher hatte von den ziemlich zerfallenen Gebeinen einen 
noch ganz gebliebenen Schädel gerettet und aufbewahrt, den ich hier zur 
Begutachtung seitens der Kraniologen vorlege. 



1) Vgl. Schrader, Die Keilinschriftcn und das Alte Testament 3 , bearbeitet von 
Zimmern und Winckler, S. 540. 

2) Zeitschrift der Deutsch-morgcnländischen Gesellschaft, XLV (lS'.U), S. 340. 

3) Die Keilinschriften und das Alte Testament, S. 648 f. A. 

4) Wetzstein in Delitzsch' Hiobkommentar 1 , S. 330. 



"254 II- Virchow: 

Äusserlich fällt besonders das ziemlich seltene Längenbreitenverhältnis 
auf, das bei 18 cm Länge und 12,5 cm Breite einem Index von 70 ent- 
spricht, so dass es sich um einen in hohem Grade dolichocephalen Schädel 
handelt. Ausserdem scheint auch der Auslaugungs und Korrosionszustand 
auf eine viel höhere Lagerun gszeit in der Erde hinzuweisen, als 100 Jahre, 
und dürfte deshalb an die Franzosenzeit nicht zu denken sein. Man hätte 
auch wohl schwerlich in jener Zeit sich die Mühe gegeben, Leichen nach 
der weit abgelegenen höchsten Bergspitze zur Bestattung zu befördern. 

Es ist deshalb angezeigt, die Fundstelle noch einer weiteren Fest- 
stellung zu unterziehen, da die Möglichkeit vorliegt, dass es sich um 
ältere, vielleicht prähistorische Bestattungen handelt. 

(7) Hr. Hans Yirchow spricht über 

Einsetzen der Zähne nach Form. 

Ich möchte anregen, eine kleine Ergänzung der kraniologischen 
Methodik in Betracht zu ziehen: das Einsetzen der Zähne nach Form. 

Natürlich kann es sich nur um solche Schädel handeln, welche man 
mit den Weichteilen erhält, während man die schon macerierten 
Schädel so nehmen muss, wie man sie bekommt. Bei den ersteren nehme 
man vor dem Macerieren in geeigneter Weise Formen von dem Gebiss 
und den Kiefern und benutze diese, um nach dem Macerieren die Zähne 
in exakter Weise einzusetzen und den Unterkiefer anzufügen. 

Es kommt dabei zweierlei in Betracht: die Stellung der Zähne in 
dem Kiefer und die Stellung des Unterkiefers zum Oberkiefer. 

Was letztere angeht, so ist zu bedenken, dass der Uuterkieferkopf 
sowie die Gelenkgrube am Schädel von je einem Knorpelüberzuge bedeckt 
sind, und dass zwischen beiden eine Bandscheibe liegt. Da diese Ge- 
bilde beim Macerieren fortfallen, so steht in Wahrheit an jedem Schädel 
der Unterkiefer falsch. Man muss also in solchen Fällen, in welchen man 
auf die genaue Stellung des Unterkiefers Wert legt, unter Benutzung einer 
Form zwischen Unterkiefer und Gelenkgrube eine Schicht einschieben, 
etwa ein Korkplättchen, dessen Dicke dem Abstände der beiden Knochen 
entspricht. 

Was das Gebiss anbetrifft, so drängte sich mir bei den Unter- 
suchungen, die ich für meinen in der Aprilsitzung des vorigen Jahres ge- 
haltenen (ungedruckt gebliebenen) Vortrag verwertet habe, mit grosser 
Schärfe die apriori selbstverständliche Tatsache auf, dass das Gebiss ein 
feinmechanischer Apparat ist. Belege hierfür zu bringen, ist überflüssig, 
da alle Bezahnungen von Säugetieren diese Tatsache in immer neuen 
Varianten lehren; nur treten die einzelnen Fälle je nach den Gesichts- 
punkten, welche den Beobachter gerade beschäftigen, mehr oder weniger 
stark hervor. Wenn z. B. bei den altweltlichen Affen die oberen und 
unteren Molaren vierhügelig sind und die vier Hügel im Rechteck stehen, 
dagegen bei Anthropoiden und zum Teil auch beim Menschen die unteren 
Molaren fünfhügelig sind und wenn bei Anthropoiden und beim Menschen 
die vier Hügel der oberen Molaren in Rautenform stehen, so ist nicht zu 



Einsetzen der Zähne liacli Form. 



255 



zweifeln, dass zwischen der Fünfhügeligkeit der unteren Molaren und der 
Rautenstellung an den oberen Molaren ein Zusammenhang besteht. Es 
lässt sich auch ziemlich deutlich erkennen, wie beides zu einander gehört. 
Aber wir müssen doch auf der andern Seite gestehen, dass — obwohl hier 
unser eigenes Gebiss mit in Frage kommt, uns also die Selbstbeobachtung 
zu Hülfe kommen müsste — eine derartige Kenntnis von den Be- 
nutzungsarten dieser verschiedenen Gebissformen nicht existiert, dass 
wir daraus ein Verständnis ihrer Verschiedenheiten gewinnen könnten. 
Man kann daraus erkennen, dass die funktionellen Probleme, welche in 
Betracht kommen, von solcher Feinheit sind, dass sie sich noch gar nicht 
als solche, d. h. als Probleme, formulieren lassen, geschweige denn, dass 
an ihre Lösung vor der Hand zu denken wäre. Die Art, wie von Ge- 
bissfragen in der Literatur gesprochen wird, ist denn auch häufig eine 



Fier. 1. 



Fi*. 2. 












jXjj 


mm 






IV 


\ 




*\l 


w 









solche, dass man nur zu deutlich merkt, dass die Autoren in die Schwierig- 
keit und Fülle der sich gegenseitig beeinflussenden morphologischen und 
funktionellen Einzelfragen keine klare Einsicht haben. 

Hier scheint mir nun, dass ein Tatsachenmaterial mit solcher Sorg- 
falt und Genauigkeit gesammelt werden muss, wie es durch die Natur der 
Probleme gefordert wird, und ich hoffe, dass die vorgeschlagene Ver- 
wendung des Formverfahrens nicht als eine Spitzfindigkeit, sondern als 
eine wertvolle und für manche Einzelfragen notwendige Ergänzung der 
kraniologischen Methodik angesehen werden wird. 

Nun zeigt sich, wenn man die Zähne unter Anlegung der vorher ge- 
nommenen Form in den ausmacerierten Schädel einsetzt, dass sie im all- 
gemeinen dann gerade so tief in die Alveolen eingedrückt werden müssen, 
als es eben geht, als sie also auch ohne Form kommen würden. Das 
heisst die Anwendung des Formverfahrens erweist in dieser Hinsicht seine 
eigene Überflüssigkeit. Aber es zeigt sich auch bei vielen Zähnen, dass 
ein gewisser Spielraum der Bewegung nach aussen oder innen, ein ge- 
wisses Wackeln in horizontaler Richtung am macerierten Schädel vor- 
handen ist, und da es sich bei den Gebissproblemen um Bruchteile von 



256 H. Virchow: 

Millimetern handelt, so ist für diese Seite der Aufgabe die Form, welche 
allein das exakte Einsetzen ermöglicht, nicht gleichgültig. 
Ich möchte nun einige Einzelfragen empfehlen: 

a) Unregelmässigkeiten der Zahnsteljung. 

Bei solchen ist man versucht, die ungewöhnlich stehenden Zähne 
„zurechtzurücken", sie durch Drücken und Drehen möglichst in die Reihe 
der übrigen hineinzuzwingen. In Wahrheit ist aber ein Gebiss nur dann 
verwertbar, wenn jeder Zahn zuverlässig die Stellung hat, welche er am 
Lebenden hatte, und für Fragen der regressiven und degenerativen Vor- 
gänge am Gebiss und am Kiefer sind solche Gebisse mit unregelmässig' 
stehenden Zähnen von grosser Bedeutung. 

b) Milchgebisse und in noch höherem Masse Gebisse 
im Zahn Wechsel. 

An diese Gebisse knüpft sich eine Fülle von Fragen morphologischer 
und funktioneller Natur, Fragen der Zähne selbst und des Knochenwachs- 
tums. Da diese Zähne je nach dem Alter zum Teil noch keine Wurzeln 
haben, zum Teil sie bereits verloren haben, so fehlt ihnen der Halt im 
Kiefer, und es ist ganz unmöglich, ihnen die richtige Stellung zu geben, 
wenn nicht Form genommen wurde. 

c) Gewisse tierische Gebisse oder Teile von solchen. 

In dieser Hinsicht verdienen besonders die Schneidezähne im Unter- 
kiefer der Wiederkäuer Beachtung, welche auch im frischen Präparat 
nicht absolut feststehen, sondern ziemlich stark vor- und zurückbewegt 
werden können, und zu deren Fixation nicht die Alveolen allein, sondern 
das derbe hinter den Zähnen gelegene Unterkieferpolster zu dienen 
scheint. 

d) Vergleich der Aufbissstelluug und Vorbissstellung der 

Schneidezähne. 

Es käme hierbei nicht nur auf die Stellung der Zähne, sondern auf 
die des Unterkiefers an. Vorbiss ist bei der modernen einheimischen Be- 
völkerung die Regel, und es wird daher vielfach der Aufbiss, wenn auch 
nicht als eine abnorme, so doch als eine ungewöhnliche Stellung be- 
zeichnet. Dies darf auch, soweit es sich um eine Frage der Praxis 
handelt, genügen; aber es genügt nicht für die morphologische und rassen- 
anatomische Seite des Problemes. Die altweltlichen Affen und die 
Anthropoiden haben Aufbissstellung; bei gewissen Rassen, die die Ge- 
bisse stark benutzen, bzw. auf einem niedrigen Kulturzustande stehen, 
kommt sie ausschliesslich oder vorwiegend vor, bei Grönländern, Feuer- 
ländern, Australiern; die neusteinzeitlichen Rössener Schädel des hiesigen 
Museums für Völkerkunde zeigen sie zwar nicht ausschliesslich aber doch 
in einer Zahl von Fällen. Es genügt aber in dieser Frage nicht, die 
statistische Seite ins Auge zu fassen, sondern man mus.s auch eine Reihe 
von funktionellen und morphologischen Gesichtspunkten berücksichtigen. 



Münstcrberj?: Einlluss Westasiens auf ostasiatische Kunst. 257 

Beim Aufbiss werden die Zahnbogen in Gesamtreibeflächen verwandelt 
und durch die Gegeneinanderlagerung der Schneidezähne werden die Mo- 
laren vor zu grossem Drucke geschützt. Von morphologischen Fragen 
spielt hier hinein die des Alternierens, welches bei den Säugetieren bis 
zu den Affen einschliesslich in so strenger Weise die Gebisse beherrscht. 
Es wäre zu prüfen, ob das Gesetz des Alternierens, welches beim Menschen 
nicht mehr mit voller Strenge durchgeführt ist, genauer gilt beim Auf- 
biss-Gebiss oder beim Yorhiss-Gebiss. Dies lässt sich aber in exakter 
Weise nur erreichen bei zuverlässiger Aufstellung <\f\- Kiefer und der 
Zähne. 

(8). Hr. Oscar Münsterberg hält einen Vortrag über den 
Eiufluss Westasiens auf ostasiatische Kunst in vorchristlicher Zeit. 

(Es werden etwa 30 Lichtbilder vorgeführt und unter die Anwesenden 
3 Tafeln verteilt, die zahlreiche Abbildungen in folgender Anordnung 
enthielten: l. Prämykenischer Einfluss. Drittes Jahrtausend v. Chr. 
(Steinzeit-Ainos). 2. Mykenischer Einfluss. Zweites Jahrtausend v. Chr. 
(Bronzezeit, Xordchina). 3. Kyprischer Einfluss. Sechstes Jahrhundert 
v. Chr. (Südwestjapan — Bronzezeit). 4. Griechisch- baktrischer Einfluss. 
Zweites Jahrhundert v. Chr. (Mittel- und Südchina). 5. Chinesisch- 
japanischer Stil. Um Christi Geburt (Eisenzeit, Mitteljapan). Diese Ab- 
bildungen waren der „Japanischen Kunstgeschichte" des Vortragenden 
(George Westermann, Braunschweig) entnommen. Da ihre Wiedergabe 
an dieser Stelle ausgeschlossen ist, muss sich auch die Wiedergabe des 
Vortrags auf das hier folgende Autorreferat beschränken. Es sei ausser- 
dem auf einen demnächst iu der Wiener „Zeitschrift für Kunst und 
Kunsthandwerk" erscheinenden illustrierten Aufsatz verwiesen). 

Die ostasiatische Kunst hat nicht eine einheitliche, aus sich selbst 
heraus entstandene Entwicklung, sondern sie ist durch verschiedene 
Strömungen beeinflusst worden, die von besonderem Interesse sind, da 
eine Verbindung mit unserem eigenen Kulturboden, mit den Ländern am 
mittelländischen Meere, zu erkennen ist. Aus deuselben Wurzeln hat die 
europäische und ostasiatische Kunst ihre Kräfte gesogen. Die Kulturen 
der Dachchristlichen Zeit stehen sich gegenüber wie zwei fremde .Männer, 
von denen jeder sich in einem eigenen Milieu zur Persönlichkeit ent- 
wickelt hat, ohne die Ahnung, dass einst ihre Wiegen in dem gemeinsamen 
Mutterhause standen. 

In Japan können wir an der Sprache, an den Sitten und an den 
erhaltenen Resten drei Völkerstämme erkennen, die mit verschiedenen 
Kulturen und Sprachen nacheinander auf dem Inselreich eingewandert 
und aus deren Vermischung die heutigen Japaner entstanden sind. 

1. Die ältesten Funde weisen auf steinzeitliche Völkerstämme, deren 
eigenartige reiche Ornamentik, Brettidole und Topfformen Gleichnisse in 
den Funden auf Cypern und Prämykene haben. Wir wissen, dass einst 
das japanische Inselreich das Land der Ainos war. die noch heute ihre 
kaukasoide Abstammung erkennen lassen. Wir können daher annehmen, 
Zeitshrift für Ethnologie. Jahrg. 1908 Heft 2. IT 



258 Münsterberg: 

dass eine westasiatische Einwanderung' aus dem präm.ykenischen 
Kulturkreise stattgefunden hat. 

Eine Verbindung zwischen Japan und dem ägäischen Meere in der 
Steinzeit ist heute nicht mehr nachweisbar, aber wir können annehmen, 
dass in der frühesten Zeit auch auf dem Festlande Völker mit gleichen 
Sitten und Gewohnheiten gelebt haben, die durch nachdringende Völker, 
die heutigen Chinesen, teilweise aufgesogen, teilweise auf die schwer zu- 
gänglichen Inseln Japaus vertrieben wurden. 

2. Die ältesten Nachrichten aus China stammen aus der Zeit um die 
Wende des dritten zum zweiten Jahrtausend. Es sind nur literarische 
Quellen erhalten und wir dürfen vielleicht aus den in der historischen 
Zeit bestehenden Sitten den Rükschluss ziehen, dass die von den stein- 
zeitlichen Völkern abweichende Art von den einwandernden Bronze- 
völkern mitgebracht worden ist. 

In dem 11. Jahrhundert n. Chr. ist das Werk Pokutulu gedruckt, 
welches die ältesten Bronzen aus kaiserlichen Sammlungen in Abbildungen 
enthält. Wir finden durchgehends Produkte einer hochentwickelten 
Technik. Die Formen sind elegant und vollendet, an den Henkeln sind 
plastische Tierköpfe, die ein hochstehendes Vorbild aufweisen, und die 
eigenartige Ornamentik lässt gewisse Eigentümlichkeiten deutlich er- 
kennen. Die Füllung der Fläche zwischen den Mustern mit Spiralen in 
den verschiedensten Gestaltungen, die auch eckig ausgeführt werden, 
und zwar noch nicht das Mäanderband, aber ein Mäandermuster 
bilden, der Ochsenkopf, der sich schliesslich zu einem Augen- und 
Nasen-Ornament entwickelt, und das Schuppen- Ornament sind charak- 
teristisch. 

Diese Ornamente weisen auf die hohe mykenische Kunst im 
zweiten Jahrtausend v. Chr. hin. Die Annahme von einer derartigen Be- 
ziehung wird durch eine Fülle von weiteren Momenten bestätigt. Bei 
mykenischen Steinreliefs sehen wir das gerade zweischneidige Schwert, 
die lange Lanze mit kleiner Spitze, die Wurfgeschosse und Schleudern, 
wie sie auch bei den Chinesen in Anwendung waren. Auch finden wir 
eine gewisse formale Ähnlichkeit zwischen den mykenischen Steininschrifteu 
und denen von China. 

Vor allem finden wir ein Ornament, das vielleicht das eigenartigste 
der chinesischen Kunst ist: das Wolken-Ornament. In späterer Zeit ent- 
wickelt es sich zum Wolkenband, das im 13. Jahrhundert von den Mon- 
golen nach Persien gebracht wurde und dann nach Europa gelangte. 
Dieses W T olken-Muster finden wir auf einer mykenischen Dolchklinge aus 
dem 2. Jahrtausend v. Chr. in völlig gleicher Gestalt. Wir finden es 
aber auch im Westen noch in seiner Urform als Darstellung des Terrains 
oder der Erde, zugleich mit dem durch plastische Reliefs bedingten Be- 
streben, die leeren Stellen eines Bildes zu füllen. In der Malerei Kretas 
wurde es zum Flockengebilde, als Füllung der Zwischenräume, und in der 
Metalltechnik der Golddrahteinlagen in Mykenä zum abgerundeten W'olken- 
Ornament gestaltet. 

Auf Steinreliefs aus dem Jahre 147 n. Chr. ist eine Halle abgebildet, 



Einfluss Westasiens auf ostasiatische Kunst. 259 

die Holzsäulen auf steinernem Unterbau zeigt. Dieselbe Bauart findet 
sich auch in Japan, und zwar in den Teilen, die Korea am nächsten ge- 
legen sind und die Brücke zwischen koreanisch-chinesischer und japanischer 
Kultur bildeten. Das Haus auf steinerner Unterlage finden wir auch im 
frühen Mvkenä. wo vielleicht die Ausführung in Anlehnung an die ägyp- 
fische Totonstadt, die wegen der f borschwommungen des Nils auf einer 
hohen steinernen Terrasse aufgebaut wurde, entstanden ist. Auch der 
Grundriss des Schlosses und des Tempels mit einem Aussenhofe und den 
der Mitte des Hauptgebäudes gegenüberstehenden Eingangstoren mitTreppen- 
aufgang zeigt die Beziehungen zur westlichen Bauart. Während die 
assyrischen Völker ihre Abstammung aus der Nomadenzeit dadurch be- 
wahrten, dass sie in der Mitte den Hof für das Vieh hatten und ihre 
Wohnungen, wie ursprünglich die Wagenburg, zum Schutz von aussen 
herumlagerten, wurde hier im Mittelpunkt die Ansiedlung des Palastes oder 
des Tempels vorgenommen und zum Schutz ein Aussenhof herumgelegt. 

.'!) Die mykenische Bronzekultur bekam eine neue Anregung, als in 
der Zeit der Han-Dynastie, etwa im 2. Jahrhundert v. Chr., die 
bisher nur im nördlichen China angesiedelten Völkerstämme er- 
obernd bis über den Yangtsekiang nach dem Süden vordrangen. Im 
Jahre 176 v. Chr. erhielten sie von dem Fürsten der Hiungnu, der durch 
seine Eroberungszüge der Nachbar des chinesischen Reiches geworden 
war, einen noch heute erhaltenen Brief. Damals erfuhren die chinesischen 
Völker der Hanzeit zum ersten Male, dass es im Westen andere Völker- 
stämme gab. Seit Jahrtausenden war offenbar der Verkehr mit der Ur- 
heimat des Westens durch die unbewohnten Steppen Sibiriens gelöst, und 
erst jetzt wurde ein neuer südlicher Verbindungsweg mit den alten Kul- 
turen des Westens gefunden. 

Reste griechischer Kultur drangen in China ein, Steinreliefs und 
Metallspiegel sind als Künder dieses neuen griechisch-baktrischen 
Einflusses erhalten. Wir finden Tier- und vor allem Menschen- 
darstellungen, Löwen, Weintrauben und das geflügelte Pferd, die in 
China völlig unbekannt sind, neben Insekten und Schmetterlingen dar- 
gestellt. Aus den den Chinesen damals unbekannten Vögeln, vielleicht 
Pfauen oder Hähnen mit langen Schweifen, entstand in geistloser Über- 
tragung allmählich der Phönix und in ähnlicher Übertragung andere 
Phantasiegestalten. W T as zuerst realistisch ausgeführt war, wurde in 
der fortgesetzten Wiederholung nach Wiederholungen, da die natürlichen 
Vorbilder unbekannt blieben, zum Phantasiegebilde. 

Bei den Steinreliefs dieser Zeit finden wir zum ersten Male Menschen 
dargestellt, gehüllt in weit wallende Gewänder, die nur eine langsame 
Bewegung gestatteten. Hatten die Griechen den nackten Körper in be- 
wegter Linie dargestellt und nur die bekleideten Figuren in sinnender 
Pose gemeisselt, so drang jetzt diese ruhige Stellung in entsprechender 
Bekleidung nach Asien, und daraus entwickelte sich jener abgerundete 
Linienstil in fein beobachteter andeutungsvoller Bewegung des Menschen. 
Die kurzen, gedrungenen Pferd»» und der zweirädrige Wagen zeigen un- 
verkennbar das griechische Vorbild. 

IT* 



260 Münsterberg: 

4. Inzwischen hatte sich in Japan ein anderer Einfluss geltend ge- 
macht, indem Malaienvölker auf der südwestlichen Insel Japans gelandet 
waren. 

Der malaiischen Urheimat entsprechend, wird auch auf dem Lande 
die einräumige Hütte als Pfahlbau aus Holz ausgeführt und das tief nach 
unten gehende Dach mit Schilf oder Rohr belegt. Die Leichen wurden 
mit Beigaben vergraben; Topfscherben und vor allem zweischneidige, 
lanzettförmige, kurze Bronzeschwerter und Lanzenspitzen sind gefunden. 
Die Technik und die Formen, die nicht von den malaiischen, noch heute 
unkultivierten Urvölkern herstammen können, zeigen den Einfluss einer 
höherstehenden Kultur. Während in China nur der kleine Reiterbogen 
der Mykenäs und Persiens bekannt war, wurde hier im äussersten Osten 
grosse Bogen Homers ausschliesslich bis zur modernen Zeit angewendet. 

Reichere Schätze aus dieser frühen Zeit sind uns erst erhalten, seit- 
dem über den Gräbern der Kaiser und Fürsten gewaltige Grabhügel er- 
richtet wurden, in denen man durch lange, steingestützte Gänge in die 
eigentlichen Steinkammern mit gewaltigen Steinsarkophagen gelangt. 
Diese Sitte, die aus dem Orient nach dem Norden in unsere Heimat ge- 
kommen, wahrscheinlich aus der gleichen Quelle über ganz China und 
Korea verbreitet war und in Japan eine grosse Blüte erlebte, dürfte nicht 
von den Malaien mitgebracht, sondern erst durch die Berührung mit 
Korea in einer späteren Zeit eingedrungen sein. Zwar sind in den Stein- 
kammern nur die Schätze aus dieser späteren Zeit erhalten, aber an einer 
Reihe von Funden, die in China kein Gleichnis -besitzen, können wir die 
der Einwanderer erkennen. 

Dass auch später ein reger Verkehr über die südlichen Teile Asiens 
stattgefunden haben muss, zeigen uns die zahlreich gefundenen Symbole 
aus Steinarten, die es in Japan nicht gibt, sowie die zierlichen Glasperlen, 
Glasröhren und Ohrringe in Golddraht, die in China unbekannt und auch 
in Japan nur solange gebraucht wurden, als der Verkehr mit den 
indischen Ländern stattfand. 

Die Töpfereien zeigen ganz andere Formen als die der stein- 
zeitlichen Ureinwohner, der Ainos. Die Ornamente sind, ebenso ' wie 
auf Metall, einfacher und bestehen nur aus Kreis, Punkt und Linie. 
Die reichste Verzierung sind Wellenlinien, die mit dem mehrzinkigen 
Kamm eingraviert sind. Die reiche Ornamentik der älteren prämyke- 
nischen Steinzeit ist vergessen, aber die Gefässformen sind in der Bronze- 
zeit reichhaltiger und eigentümlicher gestaltet. 

Die alte Tazzaform auf hohem Fuss kommt auch gleichzeitig in 
China vor, unbekannt sind aber auf dem Festlande Gefässe, die mit einer 
Reihe von Halsansätzen und vor allem mit kleinen Menschen- und Tier- 
figuren versehen sind. Ganz ähnliche Gefässe finden sich in Cypern 
zwischen dem 8. und 5. Jahrhundert und in Italien im 5. Jahrhundert. 
In Cypern finden wir auch den japanischen ähnliche Schwerter und 
Lanzen, den grossen Bogen Homers, den Lederhelm mit wagerechten 
Bronzestreifen belegt und die Tonfiguren, welche an Stelle der lebendigen 
Opfer den Fürsten beigesetzt wurden. Bei letzteren ist der rechte Teil 



Einfluss Westasiens auf ostasiatische Kunst. 26) 

des Gewandes über den linken gelegt, aber als die chinesischen Sitten 
eindrangen, legte man, wie noch heute, den linken Teil über den 
rechten. 

Nachdem wir diese Verbindung mit dem cyprischen Kulturkreise 
einmal erkannt haben, sind noch eine Reihe weiterer Momente zu er- 
wähnen, die nicht an sich die Verbindung beweisen würden, jetzt aber 
zur Unterstützung unserer Vermutung herangezogen werden können. Da 
ist der Tanz zu Ehren Gottes, wie ihn die Priester im Alten Testament 
vor der Bundeslade tanzten. Schon die ältesten japanischen Tänze sollen 
in Masken mit komischem Ausdruck und offenem Munde ausgeführt 
sein. Bei den alten Masken kommen grosse, gebogene, unjapanische 
Nasen, runde grosse Augen, ein Buckel auf der Stirn und grosse Ohren 
vor. Alle diese Merkmale finden sich auch auf römischen Masken. In 
Rom stellte man den Narren dadurch dar, dass man in den Mundwinkeln 
rosettenförinige Verzierungen auflegte: ähnliche Masken finden sich 
auch in Japan. Japanische üämonenmasken erinnern an griechische 
Löwenköpfe, und wie in Griechenland werden auch Blätter als Haare 
verwendet. Mit Vorliebe wurden in der alten Zeit lustige Karrikaturen- 
köpfe, ausschliesslich von Männern, geschnitzt, und auch hierfür finden 
wir eine Erklärung, wenn wir die Auswanderung, wie allgemein üblich, 
in das 6. Jahrhundert v. Chr. verlegen, zu einer Zeit, als in Griechenland 
das Trauerspiel noch nicht entstanden war und nur komische Dionysiis- 
und Komödienmasken bekannt waren. Schliesslich sei die Ähnlichkeit 
<les ältesten japanischen Versmaasses, des Fünfzeilers, mit dem Distichon 
erwähnt-, beide haben 31 Silben. 

Diese Momente zusammen können zeigen, dass der einwandernde 
Malayenhaufe, da die Malayen keine eigene Kultur besassen, entweder 
aus einer frühgriechischen Kolonie in Indien entstammte, oder dass ein- 
zelne vielleicht geflohene Cyperer an der Spitze eines unkultivierten 
Malayenhaufens Japan eroberten und die Kultur des ägäischen Meeres 
nach Japan verpflanzten. 

5. Inzwischen war in China ein grosses neues Kulturmoment ge- 
schaffen, indem im ersten Jahrhundert n. Chr. der Buddhismus eingeführt 
wurde. Im Norden Indiens, in Gandhara, war Jahrhunderte nach dem 
rode Buddhas aus der griechischen Apollofigur allmählich die Buddha- 
figur gestaltet, und diese traditionelle Form mit dem stilisierten Falten- 
wurf blieb bis zur modernen Zeit beibehalten. Auf den Trümmern der 
uriechischen Kultur hatte sich in Turkestan ein Volk entwickelt, das im 
Osten mit China und im Westen mit Persien im geistigen Austausch stand 
und eine hohe Kultur, etwa vom 4. — 8. Jahrhundert, erlebt hat. Die 
Kenntnis dieser turkestanischen Kunst, die seit tausend Jahren völlig ver- 
schollen und verschwunden war, ist uns erst durch die neuesten Aus- 
grabungen bekannt geworden. Gleichzeitig entwickelten sich in Persiel] 
und in China, unter den in jedem Lande verschiedenen Verhältnissen. 
eigenartige Kunstauffassungen. 

Nicht nur die buddhistische Skulptur, sondern auch die Malerei, be- 
sonders jene frühgriechische Malerei, die wir bisher nur aus dem Kunst- 



262 Waldeycr: 

»•e werbe der Vasenbilder kannten, und die in Griechenland durch die 
spätere Malerei der Lichtreflexe völlig verdrängt wurde, ist uns in diesem 
Stile erhalten. Während Europa auf den Schultern der spätgriechischen 
Licht- und Schatten-Malerei steht, behielt die japanische und chinesische 
Kunst die alte frühgriechische Linear-Malerei bei. 

Diese Einflüsse der Völker von dem Mittelländischen Meere, die zu 
verschiedenen Zeiten und auf getrennten Wegen nach China und Japan 
drangen, haben die noch heute giltigen Grundlagen der ostasiatischen 
Kunst gebildet. 

Diskussion. 

Hr. Ehrenreich lehnt einen Kultureinfluss der Malayen auf Japan 
ab, da sie selbst erst in später Zeit ihre Kultur von Indien her erhielten. 
Keinesfalls können ihre Pfahlbauten als Prototypen der japanischen 
Häuser betrachtet werden, die ebenso gut selbständige Bildungen sind, 
wie ähnliche Bauten in zahlreichen andern Ländern. Im Wasser er- 
richtete Pfahldörfer wie die malayischen fehlen überhaupt in Japan. 
Ebensowenig beweiskräftig sind die Bogenformen. Eine gelegentliche 
Landung malayischer Schiffe an den japanischen Küsten ist für die vor- 
liegende Frage belanglos. 

Hr. Kos sin na erhebt Widerspruch gegen eine Äusserung über die 
Herkunft der Ainos von den Ariern Südrusslands neolithischer Zeit. Die 
erwähnten geringen archäologischen Ähnlichkeiten erklären sich leichter 
durch Annahme von Konvergenzerscheinungen, während die Berufung auf 
die Ähnlichkeit des Ainotypus mit dem Äussern des Grafen Tolstoi in- 
sofern nichts beweist, als dieser Repräsentant des südrussischen Volks- 
typus eben einen ausgesucht nicht-indogermanischen Typus au sich hat. 

Hr. Nach od glaubt gegenüber dem räumlich und zeitlich ausser- 
ordentlich grossen Bild der Entwicklung, das der Vortragende in inter- 
essanter Weise entworfen habe, auf die leider sehr bescheidenen wirklich 
geschichtlichen Urkunden aus dem alten Ostasieu hinweisen zu sollen. 
Die ersten schriftlichen Denkmäler Japans, die Chroniken von 712 und 
720, können nur mit der Nibelungensage und der Edda verglichen werden. 
China war vor 2500 Jahren im Verhältnis zu heute ziemlich klein, und 
wir haben, abgesehen von einigen Bronzen und Objekten, kein Material, 
jedenfalls keine Literatur, um uns zu belehren, welche Völker in den 
damals noch nicht zu China gehörigen Gebieten gelebt und welche Kultur 
sie besessen haben. Er erachtet es jedoch für ein sehr erhebliches Ver- 
dienst des Vortragenden, dass er aus schwer erreichbaren Quellen eine 
gewaltige Anzahl von Abbildungen einem grösseren Publikum zugänglich 
mache und der Kritik unterbreite. Nur müsse scharf unterschieden 
werden zwischen Hypothesen und geschichtlichen Angaben. 

(9). Hr. Waldeyer hält einen Vortrag über 

Gehirne menschlicher Zwillings- und Drillingsfrüchte verschiedenen 

Geschlechtes. 

In den Sitzungsberichten der Königlich Preussischen Akademie der 
Wissenschaften Nr. IV vom 7. Februar 1907 habe ich über die Frage, ob 



Gehirne von Zwillingsfrüeliten verschiedenen Geschlechts. 263 

Unterschiede bei den Gehirnen von Zwillings- und Drillings- 
fruchten verschiedenen Geschlechts bestehen, eine Mitteilung ge- 
macht, welche der nachstehenden Verööentlichung zugrunde liegt. Dieselbe 
schliesst sich an eine vor zolin Jahren in der Berliner Gesellschaft für 
Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte gegebene kurze Mitteilung 
über einige wenige Fälle an. Mein Material ist inzwischen verdoppelt 
worden. 

Sekundäre Geschlechtscharaktere könnten, ausser in den bekannten 
Gewichtsverschiedenheiten, in den Formverhältnissen der Gehirne gelegen 
sein, wieder andere in den feineren Strukturverhältnissen. Die Unter- 
suchung der letzteren in Hinsicht auf etwaige Geschlechtscharaktere ist 
meines Wissens noch gar nicht in Angriff genommen worden, obwohl sie 
die wichtigste wäre; die Angaben über Verschiedenheiten in den 
Formen sind keineswegs allseitig anerkannt. 

Während Rüdinger, Passet und Mingazzini, ebenso wie ihrerzeit 
Gall und Huschke, eine Anzahl Verschiedenheiten im Aufbau des Ge- 
hirns anführen, die als positive und bedeutendere angesehen werden 
müssten, kommt einer der gründlichsten Kenner des menschlichen Gehirns, 
G. Retzius 1 ) zu dem Schlüsse, dass zwar das Weiberhirn im grossen 
und ganzen, was die Ausbildung der Furchen und Windungen betrifft, 
sich als das mehr dem Haupttypus entsprechende, einfacher und regelmässiger 
gebaute erweise, dass aber alle Abweichungen und weiteren Form- 
gestaltungen, die man beim Männergehirn antreffe, auch beim Weiber- 
gehirn gefunden würden, wenn auch seltener. Ein typischer, für das eine 
oder das andere Geschlecht charakteristischer Unterschied sei bei den 
Furchen und Windungen des Menschenhirns nicht nachzuweisen. 

Auf die Angaben Rüdingers und Passets komme ich später zu- 
rück; zunächst möchte ich aus Mingazzinis neuestem Werk 2 ) die von 
ihm nach eigenen und nach Rüdingers Untersuchungen zusammen- 
gestellten Formenunterschiede, die sich sämtlich auf die Oberfiächen- 
architektonik der Grosshirnhemisphären beziehen, kurz anführen: 1. die 
grössere Länge der Zentralfurche beim Manne; 2. die schiefere Stellung 
dieser Furche links als rechts beim Weibe; 3. die massigeren und 
furchenreicheren Stirnlappen beim Manne; 4. die grössere Tiefe der 
Fissura parietooccipitalis beim Manne; 5. die mehr nach vorn gerückte 
Lage der Fissura calcarina und deren mehr unregelmässit>e Form beim 
Manne; 6. die grössere Länge der „Insnla" in der Richtung von vorn 
nach hinten (nach Cunninghams Angaben bemessen) beim Manne; 
7. die grössere relative Höhe des Bogens des Sulcus parietooccipitalis 
und die grössere relative Länge des Sulcus interparietalis beim Weibe. 
Mingazzini 3 ) hat diese nach ihm für das Gehirn der Erwachsenen 

1) G. Eetzius, Das Menschenhirn. Studien in der makroskopischen Morphologie. 
Text. Stockholm 1896. Folio. (S. 166.) 

2) G. Mingazzini, Lezioni di Anatomia clinica dei ceutri nervosi, Dispensa 5 a , 
Torino 1905 

3) J. Mingazzini, Über die Entwicklung der Furchen und Windungen des 
menschlichen Gehirns. Moleschotts Untersuchungen zur Naturlehre. Band XIII, 
Giessen 188s. 



2(^4 Waldeyer: 

geltenden Punkte auch in Bestätigung- der meisten Rüdingerschen An- 
gaben an fötalen Gehirnen vom achten und neunten Monate nachweisen 
können. Nicht bestätigen konnte er die Angaben Rüdingers (s. weiter 
unten) von der früheren besseren Ausbildung des Gyrus cinguli (forni- 
catus) und des Cuneus beim männlichen Geschlechte. Über die stärkere 
Ausbildung des Stirnhirns beim Manne vergleiche man noch die Angaben 
Ghiarugis 1 ) und über Geschlechtsunterschiede am Sulcus centralis die 
von Conti 2 ). 

Sind nun auch mehrere dieser „Verschiedenheiten" nur komparative, 
aus denen sich bei Betrachtung eines einzelnen Gehirnes keine sicheren 
Schlüsse auf das Geschlecht ziehen lassen, so würde es doch unter der 
Voraussetzung, dass diese Angaben zutreffend sind, wenn man mit be- 
kannten Mittelwerten vergleicht, möglich sein festzustellen, ob irgend ein 
Gehirn einem Manne oder einem Weibe angehört habe. Immerhin aber 
steht es in dieser Beziehung mit dem Gehirn noch ebenso wie mit den 
Geschlechtscharakteren seines Gehäuses, des Schädels Selten wird ein 
in dieser Beziehung erfahrener Anatom in Zweifel bleiben, ob ein ihm 
zur Untersuchung vorliegender Schädel der eines Mannes oder der eines 
Weibes sei; ein typisches positives Charakteristikum, auf welches die 
Entscheidung rundweg aufgebaut werden kann, vermag er aber nicht an- 
zugeben. 

Rüdinger war der erste, der nach Huschkes Untersuchungen die 
Frage nach der Bestimmung der Geschlechtscharaktere des Gehirns in 
eingehender Bearbeitung wieder aufnahm; er ging dabei von den fetalen 
Entwicklungszuständen aus. In seiner ersten und Hauptmitteilung 
hierüber 3 ) gibt er zunächst an, dass man die sekundären Geschlechts- 
charaktere am Gehirn erst deutlich mit dem Anfange des siebenten Fetal- 
monats auftreten sehe. Dieselben zeigten sich 1. in einer grösseren 
Ausbildung der Stirnlappen beim ; diese Lappen wären massiger, höher 
und breiter als beim 2. Freilich gibt Rüdinger mit Recht zu, dass 
diese Behauptung erst durch sorgfältige Messungen von Schädelausgüssen 
aus dieser Lebensperiode sicher gestellt werden könne. 2. Blieben 
während des siebenten und achten Fetalmonats die Windungen des $ Ge- 
hirns bedeutend einfacher. 3. Besonders verschieden sei in bezug auf 



1) G. Chiarugi, La forma del cervello umano e le vaiiazioni corrclative del Crauio. 
Siena 1886. 

•2) A. Conti, Aleuni dati sullo sviluppo della scissura di Rolando nella vita cx- 
trauterina. Gazzetta delle Clinichc. Torino 188G. 

3) N. Rüdinger, Vorläufige Mitteilungen über die Unterschiede der Grosshirn- 
windungen nach dein Geschlecht beim Fötus und Neugeborenen mit Berücksichtigung 
der angeborenen Brachycephalie und Dolichocephalie. Beiträge zur Anthropologie und 
Urgeschichte Bayerns. Bd. I München 1877. 4. Siehe ferner: Derselbe, Über die 
Hirne von Zwillingen. Verhandlungen der Anatomischen Gesellschaft auf der achten Ver- 
sammlung in Strassburg i. E. 13. bis IG. Mai 1894. Jena 1891. S. 177. — Eine aus- 
führlichere Publikation Rüdingers, etwa als Ergänzung der „Vorläufigen Mitteilungen- 
existiert meines Wissens nicht, wie ich mit Bezug auf Mingazzinis Äusserung a. a. 0., 
Moleschotts Untersuchungen Bd. XIII, S. 545 bemerken möchte. Irrtum meinerseits 
indessen vorbehalten! 



Gehirne von Zwillingsfrüchten verschiedenen Geschlechts. 205 

<lie Ausbildung der Windungen der <? vom $ Scheitellappen. Während 
Stirn- und Hinterlappen noch mehr glatt erschienen, sei der S Scheitel- 
lappen bereits stark gefurcht, die die Interparietalfurche begrenzenden 
Furchen zeigten stärkere Schlängelungen, die Furche selbst Überbrückungen; 
die Fissura parietooccipitalis dringe tiefer ein als beim Q. Rüdinger 
stimmt in dieser Beobachtung über den Scheitellappen Huschke bei. 
4. Früherer Schluss der Sylvischen Spalte, so dass die Insel gedeckt 
wird, beim </. 5. Frühere Ausbildung der an der medialen Mantelfläche 
wahrnehmbaren Teile zur definitiven Gestaltung. Im grossen und ganzen 
kommt, wie vorhin bereits bemerkt wurde, Mingazzini a. a. 0. zu den- 
selben Ergebnissen wie Rüdinger. 

Fassen wir das von Rüdinger Gesagte zusammen, so kommt alles 
darauf hinaus, dass beim J Geschlecht eine raschere Ausbildung der 
Hirnoberflächengestaltung schon während des fetalen Lebens einsetze 
und dass diese insbesondere mit dem Beginn des siebenten Monats 
erkennbar werde. Auf den Schlussatz Rüdin gers, es ergebe sich die 
Tatsache, dass „ganz verschiedene Bildungsgesetze für die Grossliirn- 
windungen bei beiden Geschlechtern bestehen und schon im fetalen Leben 
sich geltend machen", komme ich zurück. 

Rüdinger macht bereits auf die Wichtigkeit aufmerksam, welche 
die Untersuchung von Gehirnen gleichgeschlechtlicher oder verschieden- 
geschlechtlicher Zwillinge für das in Rede stehende Problem haben 
müsse; dem kann man nur vollauf zustimmen. Selbstverständlich gilt 
dies auch für Drillingsgehirne, von denen ich mehrere zu untersuchen 
Gelegenheit hatte. 

Passet, 1 ) Schüler Rüdingers, hat dessen Untersuchungen fortgesetzt 
und Roh 011 hat sie auf die übrigen Primaten ausgedehnt. 2 ) Beide 
machten insbesondere die Zentralfurche und deren benachbarte Windungen 
zum Gegenstand ihrer Arbeiten, Rohon auch die Interparietalfurche und 
deren Bereich, die auch bereits von Rüdinger 3 ) in bezug auf Geschlechts- 
verschiedenheiten untersucht worden war. Was die Zentralfurche anlangt, 
so konnten weder Eberstaller 4 ) noch Cunningham 5 ), deren Ergeb- 
nissen ich nach eigenen Erfahrungen beipflichten muss, den Schlüssen, 
welche Passet und Rohon aus ihren Befunden gezogen haben, ins- 
besondere, dass beim Manne mehr Hirnmasse vor der Zentralfurche ge- 
legen sei als beim Weibe und dass diese Furche beim 5 relativ wie ab- 



1) Passet, Über einige Unterschiede des Grosshirns nach dem Geschlecht. Aus 
dem anatomischen Institute in München unter Leitung von Prof. Dr. Rüdinger be- 
arbeitet. Archiv für Anthropologie 1883, Bd. XIV, S. 89—141. 

2) J. V. Rohon, Zur Anatomie der Hirnwindungen bei den Primaten. München 
1884, E. Stahl. 

3) N. Rüdinger, Ein Beitrag zur Anatomie der Affenspalte und der Interparietal- 
furche beim Menschen nach Rasse, Geschlecht und Individualität. Beitrage zur Anatomie 
und Embryologie als Festgabe für Jakob Henle. Bonn 1882, Quart, Fr. Cohen. 

4) 0. Eberstaller, Das Stirnhirn. Ein Beitrag zur Anatomie der Oberfläche 
des Grosshirns. Wien und Leipzig, Urban und Schwarzenburg 1890, Oktav. 

5) D. J. Cunningham, The fissure of Rolando. Journal of Anatomy and Physio- 
logie. Vol. XXV (N. S. Vol. V). p. 1. London 1891. 



26Ö Waldeyer: 

solut länger sei, zustimmen. Mingazzini und Conti a. a. 0. dagegen 
stellen sich auf Seite Passets. Des weiteren möchte ich hierzu noch 
bemerken, dass es mir sehr misslich erscheint, Schlüsse aus Unter- 
suchungen zu ziehen, die auf wenige beobachtete Fälle sich erstrecken. 
So hatte Rohon nur, soviel ich sehe, zwei Schimpansengehirne zur Ver- 
fügung. Ich behaupte sogar, dass das Material, was alle Beobachter 
zusammengenommen bis jetzt von Anthropoidengehirnen untersuchen 
konnten, noch nicht ausreicht Es wird die höchste Zeit, dies so überaus 
wichtige Material mit der grössten Sorgfalt zu sammeln und zu konser- 
vieren, denn die Tage der Anthropoiden sind leider gezählt ebenso wie 
die der niederen, weniger widerstandsfähigen Menschenrassen! 

Ich hoffe noch Gelegenheit zu finden, die von mir gesammelten 
Anthropoidengehirne nach dieser Richtung hin zu untersuchen und zu 
verwerten; in dieser Mitteilung beschränke ich mich auf die Befunde an 
menschlichen Zwillings- und Drillingsgehirnen. Die Frage nach dem Ein- 
flüsse der Erblichkeit auf die Gestaltung der Hirnoberfläche 1 ) lasse 
ich hierbei jedoch ausser acht, da ich glaube, dass zu deren Ent- 
scheidung die Gehirne in ihrer vollen Ausbildung mit herangezogen 
werden müssen. 

Karplus, a. a. 0., spricht sich übrigens zu der in dieser meiner 
Mitteilung zu behandelnden Frage — und ich kann ihm durchaus bei- 
pflichten — mit aller Reserve aus. Es heisst bei ihm a. a. 0. (b) S. 3"2, 
(a) S. 56: „Ein besonders wertvolles Material sind meines Erachtens die 
Befunde an mehreren Mitgliedern einer Familie auch für die Frage nach 
den Geschlechtsunterschieden der Gehirne. Diese vielumstrittene 
Frage ist von ihrer Lösung noch weit entfernt. So einfach, als man es 
sich früher vorstellte, liegen die Verhältnisse nicht, die Unterschiede 
sind keine so groben und auffallenden, wie etwa Rüdinger meinte." 

Bei den von Karplus untersuchten Fällen, war bei den ungleich 
geschlechtlichen Zwillingen kein Vorauseilen des männlichen Fetus 
gegenüber dem weiblichen zu konstatieren. In dem Falle von ungleich 
geschlechtlichen Drillingen war aber der an Gewicht zwischen den 
beiden weiblichen Feten stehende männliche Fetus ersteren in der 
Furchenentwicklung voraus. „Zahlreiche weitere Beobachtungen" — 
fügt Karplus mit vollem Recht hinzu -- „müssen abgewartet werden, 
ehe eine Verallgemeinerung zulässig erscheint." Als Beisteuer an solchen 
weiteren Beobachtungen wolle man das Nachfolgende bewerten. 

Zu eigener Untersuchung standen mir zu Gebote die Gehirne dreier 
Zwillingsfeten von verschiedenein Alter und ebensovieler Drillings- 
feten, gleichfalls von verschiedener Entwicklungsstufe. Ich verdanke 



1) Vgl. hierüber die vortrefflichen Arbeiten von J. P. Karplus a) Über Familien- 
ähnlichkeiten an den Grosshirnfnrchen des Menschen. Arbeiten aus dem neurologischen 
[nstitut der Wiener Universität, XII. Bd., 1905; b) Zur Kenntnis der Variabilität 
und Vererbung am Zentralnervensystem des Menschen und einiger Säugetiere. 
Leipzig und Wien, Franz Deuticke, L907. Kerner Edw. Anth. Spitzka, Hereditary 
rescmblances in the brains of three brothers. American Anthropologist, Vol. G, April to 
June l'.iol. 



Gehirne von Zwillingsfrüchten verschiedenen Geschlechts. 267 

diese Präparate der Freundlichkeit der HH. Kollegen Weichsel bäum 
in Wien und Thilenius in Hamburg, Ihn. Dr. Sammerschlag in 
Königsberg und den IUI. DDr. Bruno Wulff. Konrad Ruhemann und 

riiepmann in Berlin, denen allen ich für ihre freundliche Unterstürzuiiu; 
besten Dank ausspreche. 

Die betreffenden Gehirne sind zumeist gut erhalten, so dass die 
Windungen und Furchen klar hervortreten und mit Sicherheit bestimmt 
werden können. Einige Präparate waren freilich nicht so vollkommen 
konserviert, konnten aber für die Untersuchung doch nocli verwertet werden. 

Die Gehirne sind in der Sammlung der Anatomischen Anstalt zu 
Berlin aufbewahrt. Einige derselben habe ich bereits auf den Ver- 
sammlungen der Deutschen Anthropologischen Gesellschaft und in der 
Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 
vorgezeigt und habe kurz darüber berichtet 1 ), jedoch ist, abgesehen von 
der zitierten Mitteilung in den S. B. der Berliner Akademie d. W. nichts 
Weiteres darüber im Druck veröffentlicht. 

Ich lasse nun die einzelnen Fälle in kurzer Beschreibung folgen: 

I. 

Zwillingsgehirne vom Jahre 1898 (s. Katalog der Berliner Anatomischen 
Sammlung Nr. 109a und 109 b vom Jahre 1898). 

Diese beiden Gehirne gehören den jüngsten Früchten an. Das Mass 
der männlichen Frucht betrug vom Scheitel biz zur Sohle 2<J-4 mm, sein 
Körpergewicht 362 g, das Gehirngewicht frisch 32 g. Die Körperlänge 
des weiblichen Fetus betrug 256 n, sein Gewicht 330 g, das Hiru- 
gewicht 30 g. 

Bei der Vergleichung beider Gehirne zeigte sich, dass ausgebildet 
sind der Gyrus cinguli und der Sulcus cinguli, jedoch fehlt an 
diesem noch die Pars marginalis. Deutlich ist entwickelt die Fissura 
parietooccipitalis und die Fissura calcarina, letztere jedoch nur in 
geringerer Ausdehnung. Sowohl am männlichen wie am weiblichen 
«lehirn zeigen diese Teile fast völlig gleiche Ausbildung. Anders ver- 
hält es sich mit der Furchung und Windung auf der konvexen Seite der 
Hemisphäre. Die Fissura Sylvii ist beim Knabengehirn erheblich 
länger und besser ausgebildet als beim weiblichen Gehirn. Die Zentral- 
furche zeigt bei beiden noch sehr unvollständige Entwicklung. Dagegen 
zeigt das Gehirn der männlichen Frucht schon eine deutliche Trennung 
der dritten von der zweiten Stirnwindung, auch sind Andeutungen der 
ersten Stirnfurche bereits vorhanden sowie einige kleine Furchen am 
Stirnpol. Die Ausbildung des Schläfenlappens ist bei beiden Gehirnen 
noch sehr zurück und zeigt keine besonderen Differenzen. Das Gehirn 
des Knaben erscheint mit grösserem Stirnlappen. Ich mag aber hierauf 
keinen Wert legen, da ich nicht ganz sicher bin, inwieweit hier Ein- 
flüsse vor dem Härten und beim Härten mitgewirkt haben, sonst müsste 



1) Siehe Korrespondenzblatt der Deutseben Anthropologischen Gesellschaft, Jahr- 
gang 33, 1902, S. L28, ferner: Zeitschrift für Ethnologie, Jahrgang 1898, S 280. 



268 Waldeyer: 

man das Gehirn des Knaben als ein längeres dolichocephales und das 
des Mädchens als ein kürzeres brachycephales bezeichnen. Aber, wie 
gesagt, es ist hierbei ein Einfluss der genannten Faktoren nicht völlig 
auszuschli essen. 

IL 

Gehirne der Zwillingskinder Rössler. 

Der Knabe hatte eine Körperlänge von 42 cm vom Scheitel bis zur 
Sohle und wog 1350 g, das Mädchen hatte eine Körperlänge von 40 cm und 
wog 1223 g. Die Länge beider Gehirne, vom Frontal- zum Occipitalpole 
mit dem Zirkel gemessen, beläuft sich auf etwas über 7 cm. Wir finden 
bei dem weiblichen Gehirn sehr schön ausgebildet die Fissur a calcarina 
und parietooccipitalis und den Sulcus cinguli. Vorn unter dem 
Balken sind bereits einige feine Furchen angedeutet (Sulci supraorbitales); 
auch Gyri orbitales sind bereits erkennbar. — Alle drei Stirnwindungen 
sind mit ihren Wurzeln in der vorderen Zentralwindung klar zu unter- 
scheiden. Die zweite Windung zeigt in ihrer Mitte bereits einen seichten, 
aus zwei Stücken bestehenden Sulcus medius (Ebers taller). Die zweite 
Stirnfurche erscheint hinten sehr stark vertieft. Die Sylvische Furche 
ist völlig mit allen ihren Teilen ausgebildet; man erkennt deutlich alle 
drei Stücke der dritten Stirnwindung; die Insel liegt jedoch noch weit 
in dreieckiger Form zutage und zeigt keine Spur einer Gliederung. Die 
Zentralfurche ist sehr klar ausgebildet und verläuft fast senkrecht zur 
Mantelkante, die sie etwas medianwärts überschreitet; sie verläuft fast 
völlig gestreckt ohne Ausbildung von Nebenfurchen oder Einkerbungen. 
Auch die Interparietalfurche ist deutlich, wenn auch noch kurz. Die 
Fissurae calcarina und parietooccipitalis sind gut ausgebildet, jedoch mit 
linearem Verlaufe, ohne jeden Nebenzweig. Im Praecuneus finden sich 
zwei kurze, der Pars marginalis des Sulcus cinguli parallel verlaufende 
seichte Furchen, während die vorliegenden Flächen des Cuneus und des 
Lobulus lingualis noch ganz glatt erscheinen. Der Lobulus paracentralis 
ist deutlich abgegrenzt. Die erste Schlaf en wind ung und die obere 
Schläfenfurche sind deutlich, von der mittleren Schläfenfurche sind nur 
drei winzige Vertiefungen angedeutet. Die untere Schläfenfurche fehlt 
vollkommen. Deutlich tritt dagegen der Sulcus collateralis hervor. 
Beide Hemisphären des Mädchengehirns sind in allen diesen Dingen fast 
völlig- gleich. Die Hemisphären des dazugehörigen Zwillingsknabengehirns 
lassen klar folgende Unterschiede gegenüber dem der Zwillingsschwester 
erkennen : 

1. Die mittlere Stirnwindung zeigt eine deutliche reichere Glie- 
derung; 

2. es ist bereits ein Sulcus temporalis inferior deutlich vorhanden; 

3. ist der Sulcus interparietalis weiter in der Ausbildung fort- 
geschritten; 

4. liegt zwar die Insel gleichfalls noch frei in derselben Ausdehnung 
wie bei dem weibliehen Gehirn, aber es zeigt sich bei ihr bereits eine 
Andeutung von Furchung. Beide Hemisphären des Knabengehirns sind 



Gehirne von Zwillingsfrüthten verschiedenen Geschlechts. -j!'> ( .> 

in diesem Punkte gleich, die linke zeigt ausserdem noch eine weil bessere 
Gliederung der 3. Stirnwindung. 

III. 
Zwillingsgehirne von etwa siebenmonatigen Kindern. 

Der Knabe hatte eine Körperlänge von 42 cm bei 1460 p Gewicht, 
das Mädchen eine Körperlänge von 40 cm bei 1327 p Gewicht. 

Das Gehirn des Knaben wiegt nach der Härtung in Alkohol und 
Pormol 75 p, das des Mädchens 73 g. Die Ausbildung der Furchen und 
Windungen ist etwa so weit vorgeschritten wie an den eben beschriebenen 
Gehirnen; ich gehe daher keine eingehendere Beschreibung des Verhaltens 
der einzelnen Windungen und Furchen, sondern hebe nur die Unterschiede 
zwischen dem Knaben- und Mädchengehirn hervor. 

Es zeigt sich beim Knabengehirn vor allem eine grössere Ausbildung 
der sylvischen Furche und der sie umrahmenden Windungsstücke; da- 
durch ist es wohl bedingt, dass die Insel viel weniger weit zutage liegt 
als bei dem Mädchengehirn. Auch ist eine etwas reichere Gliederung der 
Windungen des Stirnlappens nicht zu verkennen. Die Zentralfurche ver- 
läuft beim Knaben mehr geschlängelt. Die Interparietal- und erste 
Schläfenfurche sind auch besser ausgebildet. Endlich zeigen sieh deut- 
lichere Furchen im Hinterhauptslappen, während auf der medianen Seite 
keine Verschiedenheiten sich bemerkbar machen. 

IV. 

Gehirne von Drillingen verschiedenen Geschlechts, 2 Knaben 
von ungleicher Grösse und ein Mädchen (s. Katalog der Berliner Ana- 
tomischen Sammlung Nr. 22 vom Jahre 1902). 

Das Gehirn des grösseren Knaben A wog nach Alkohol- Formol- 
Härtung 110^, das des kleineren Knaben 94 p, das des Mädchens 100 p. 
In der Ausbildung der Furchen und Windungen am Grosshirn des 
grösseren Knaben und des Mädchens zeigen sich keine nennenswerten 
Unterschiede. Auch das Gehirn des kleineren Knaben zeigt kaum einen 
Unterschied, abgesehen von einer etwas reicheren Gliederung der mitt- 
leren Stirnfurche. 

V. 

Gehirne von Drillingen verschiedenen Geschlechts — zwei 

Mädchen von ungleicher Grösse und ein Knabe (s. Katalog der Berliner 

Anatomischen Sammlung Nr. 23 vom Jahre 1902). 

Der Ausbildung der Gehirne nach würden dieselben in den 8. Fetal- 
monat zu versetzen sein. Die Hirngewichte betragen nach Alkohol- 
Formol-Härtung 140 p für das grössere Mädchen, 130 g für den Knaben 
und 130 p für das kleinere Mädchen. 

Ich lege das Gehirn des Knaben der genaueren Beschreibung zu- 
grunde. Die Fissura Sylvii ist an beiden Hemisphären gut ausgebildet, 
fast vollkommen geschlossen. Rechts ist sie bedeutend länger als links 
und hat einen wohlausgebildeten hinteren aufsteigenden Ast, der links 



270 Waldeyer: 

fehlt. Mehrere Nebenfurchen dringen aber von beiden Seiten in die be- 
nachbarten Windungen ein. Die Insel ist kaum mehr sichtbar und zeigt 
bereits vollständige Gliederung. Die Rolandosche Furche ist beiderseits 
gleichmässig gut ausgebildet, verläuft noch ziemlich gestreckt mit wenig 
Einkerbungen. Eine gleich gute Ausbildung zeigt auch die Interparietal- 
furche, und besonders gut gegliedert ist das Relief des auffallend gross 
entwickelten Schläfenlappens. Alle drei Stirnwindungen sind gut aus- 
gebildet. An der dritten sind die bekannten drei Teile deutlich zu er- 
kennen. Sehr regelmässig erscheint die Fissura parietooccipitalis. Rechts 
tritt in ihr auf der konvexen Seite der Hemisphäre eine Tiefenwindung 
zutage. Bemerkenswert ist die noch geringe Ausbildung des Hinter- 
lappens; links namentlich ist der Cuneus zu einem grossen Teil noch 
ganz glatt, wenn auch auf der Aussenfläche eine tiefe Querfurche (Sulcus 
occipitalis transversus) in sein Gebiet einschneidet. Rechts zeigt er sich 
etwas grösser als links und mit mehreren kleinen Furchen versehen. Der 
Sulcus cinguli, der Lobus paracentralis und der Praecuneus sind gut 
ausgebildet. Im Gyrus cinguli findet sich vom eine mittlere lange 
Parallelfurche. 

Das Gehirn des grösseren Mädchens, welches um 10 g noch nach der 
Härtung schwerer blieb als das des Knaben, ist auch etwas voluminöser, 
zeigt aber in allen Stücken sich vollkommen gleich ausgebildet, so dass 
man, abgesehen von individuellen Schwankungen, kaum einen Unterschied 
statuieren kann, nur ist die erste Stirnwindung links noch ziemlich glatt 
und frei von Nebenfurchen. Die sylvische Furche zeigt sich rechts 
kürzer als links. Der Gyrus cinguli ist vorn schmaler als beim Knaben^ 
dagegen ist die Ausbildung des Cuneus und des Gyrus lingualis weiter 
vorgeschritten als beim Knaben. Erwähnt mag auch werden, dass in dem 
auf der konvexen Oberfläche sichtbaren Teile der Fissura parietooccipitalis 
rechtsseits auch eine Tiefenwindung sichtbar wird, genau so wie beim 
Knaben. Auch ist links der Sulcus occipitalis transversus tief ein- 
schneidend und gross im Gegensatz zu rechts, wie das auch beim Knaben- 
gehirn der Fall ist. 

Das zweite weibliche Gehirn ist, entsprechend seinem geringeren 
Gewichte, auch an Volumen kleiner. Hervorzuheben ist bezüglich des 
"Winduugsverhaltens, dass die Fissura Sylvii beiderseits gleich lang er- 
scheint. Der Gyrus cinguli ist weniger entwickelt als in den beiden 
anderen Gehirnen, namentlich links. 

Der Praecuneus ist links grösser als rechts, dafür sind aber rechts 
Cuneus und Lobus lingualis grösser. Auch die Furchung des Schläfen- 
lappens erscheint weniger ausgebildet. Sehr regelmässig erscheinen 
beiderseits die Stirnwindungen in guter Ausbildung und die Sulci prae- 
centralis und retrocentralis, letztere an beiden Seiten sehr deutlich. Cuneus 
und Lobus lingualis zeigen schon Spuren einer Gliederung. Die Insel 
liegt in geringer Ausdehnung noch mehr frei als bei den beiden zu- 
gehörigen Gehirnen. Fasse ich alles zusammen, so ist aber zuzugeben, 
dass auch dieses Gehirn in seiner Ausbildung, wenn man der geringeren 
Entwicklungsstufe Rechnung trägt, welche durch sein Gewicht und sein 



Gehirne von Zwillingsfrüchten verschiedenen Geschlechts. 271 

Volumen hinreichend klargestellt ist, keine wesentlichen Unterschiede von 
den beiden anderen zugehörigen Gehirnen aufweist. 

VI. 

Gehirne von Drillingsfeten verschiedenen Geschlecht-, 
zwei männliche und ein weibliches. 

Die Gehirne sind fast von völlig gleicher Grösse und gleichem Ge- 
wicht; die beiden cf wiegen nach der Härtung 58 und 62 <7, das $ 60 g. 
Sie entsprechen dem Entwicklungsstadiuni des siebenten Monats des 
fetalen Lebens, was auch mit den anamnestischen Daten stimmt. Wenn 
sie kleiner erscheinen, als es diesem Monate bei einer Einzelfrucht oder 
-,|l ist bei Zwillingen zukommt, so liegt das daran, dass Drillinge meist 
im Wachstum zurückbleiben. Da sie in fast allen Stücken eine gleiche 
und gute Ausbildung der Furchen und Windungen zeigen, so verzichte 
ich auf eine eingehendere Beschreibung, hebe jedoch hervor, dass in 
diesem Falle, abweichend von den Verhältnissen bei den beiden vorigen 
Drillingsgehirnen, das Gehirn des weiblichen Fetus in zwei Stücken eine 
geringere Ausbildung zeigt als das Gehirn seiner Drillingsbrüder. Zunächst 
sind die drei Stirnwindungen mehr glatt und zeigen nur geringe Neben- 
furchen und Windungen. Dann ist die Insel beiderseits noch mehr frei 
bei dein weiblichen Fetus als bei beiden männlichen, doch ist der Unter- 
schied hier nur gering. Man könnte versucht sein, auch dem Scheitel- 
lappen eine etwas reichere Gliederung bei dem Gehirn der männlichen 
Feten zuzuschreiben, doch erscheint mir dies so unbedeutend, dass ich 
davon lieber absehen möchte. 

Ich habe derzeit, als ich einige der Gehirne auf den Versammlungen 
der Anthropologischen Gesellschaft demonstrierte, von einer Veröffent- 
lichung Abstand genommen, weil ich damals nur über wenige Gehirne 
verfügte. Ich glaube, dass die Zahl von nunmehr drei Zwillings- und drei 
Drillingsgehirnen verschiedenen Geschlechts jetzt wohl eine eingehendere 
Veröffentlichung rechtfertigen mag. In dieser schwierig zu entscheidenden 
Frage — man vergleiche das vorhin aus der Abhandlung von Karplus An- 
geführte — dürfte eben jedweder Beitrag willkommen sein. Von der 
Wiedergabe von Abbildungen glaube ich absehen zu können, da die Ge- 
hirne im Berliner Anatomischen Museum aufbewahrt werden und dort 
jedem Interessenten zur Verfügung stehen. Aus dem Mitgeteilten dürfte 
sich auch schon ohne weiteres der Schluss ergeben, dass die hier vor- 
liegenden männlichen Gehirne zwar für die Mehrzahl der Fälle 
eine etwas weiter vorgeschrittene Gliederung bei den Furchen 
und Windungen der Grossh i rnhemisp hären erkennen lassen, 
dass aber auch in einzelnen Fällen dieses nicht der Fall war. 
so dass wir noch keineswegs in der Lage sind, von einem 
„gesetziuässigen Verhalten' 1 , wie es Rüdinger tut, sprechen zu 
können. Ich rfluss vielmehr in dieser Beziehung noch den Ansichten 
von Karplus und l'etzius 1 ) zustimmen, welche zunächst uoch viel 

1) a. a. 0., S. .";."). 



272 Belck: 

weiter ausgedehnte Untersuchungen an möglichst verschiedenein Material 
— auch Hassen wären hier sehr zu berücksichtigen — verlangen und 
ineinen, dass man bei den grossen individuellen Schwankungen, denen 
die Ausbildung der Hirnwindungen und Furchen unterliegt, sich hüten 
müsse, selbst bei Zwillingen und Drillingen, von diesen individuellen 
Schwankungen ganz abzusehen und Verschiedenheiten, die sich zeigen, 
als lediglich im verschiedenen Geschlecht begründet aufzufassen. 

Sollte es sich nach vielen übereinstimmenden Ergebnissen in der 
Tat als richtig erweisen, dass das Gehirn der Männer in der Entwicklung 
dem der Weiber voraneilt, so erhebt sich die Frage, ob dies nicht vor- 
zugsweise damit zusammenhängt, dass die Entwicklungskräfte es bei den 
d* Feten mit einer grösseren Masse zu tun haben; denn es kann doch 
nicht geleugnet werden, dass für die Gliederung einer grösseren Masse in 
derselben Hauptzeit andere Formen in die Erscheinung treten können 
und andere Unterzeiten massgebend werden können als für die Bewältigung 
einer kleineren Masse demselben Ziele zu. Soviel ist aber sicher, und 
ich möchte dies ausdrücklich betonen mit Rücksicht auf die von den 
Akademien der Wissenschaften unterstützte Bewegung zugunsten der Er- 
richtung besonderer Hirnforschungsinstitute, dass alle derartigenForschungen, 
wie die Fragen nach Rassen-, Geschlechts- und etwaigen Intelligenz- 
differenzen, am besten durch das Zusammenwirken solcher Institute gelöst 
werden können. Denn es leuchtet ein, dass vor allem nach einem einheit- 
lichen Plane gearbeitet werden muss, wenn wir zu vergleichbaren Ergeb- 
nissen kommen sollen. 

Schliesslich richte ich an alle diejenigen Institute und Ärzte, welche 
in der Lage sind, weiteres Material der Untersuchung zugängig zu macheu, 
die Bitte, gegebenenfalles solches mir unter der Adresse der Anatomischen 
Anstalt, Berlin NW. 6, Luisenstrasse 56, einsenden zu wollen. Bei den 
Früchten wären frisch die Scheitel-Steisslänge, die Scheitel-Fersenlänge 
und das Körpergewicht, sowie das Geschlecht zu bestimmen und mir 
diese Daten mitzusenden. Dann brauchten nur die Köpfe der Früchte 
mit sicherer Angabe der für sie geltenden ebengenannten Maass- und 
Gewichtsbestiniinungen gesendet zu werden. Die Köpfe sollten nach vor- 
sichtiger Eröffnung in der Mittellinie des Schädels, so dass die Erhärtungs- 
flüssigkeit Zutritt hat, in eine fünfprozentige Lösung des käuflichen 
Formols auf 8 — 10 Tage eingelegt und nach öfterem Wechsel der Lage, 
in Watte, die mit der Formollösung durchtränkt ist, eingepackt verschickt 
w erden. 

Die Erfinder der Eisentechnik. 
III.. Hrn. Belcks Schlusswort. 1 ) 

Ich freue mich konstatieren zu dürfen, dass auch für Hrn. Bertholet 
die Juden aus der Reihe der für die Erfindung der Eisentechnik in Frage 
kommenden Völker ein für alle Mal auszuscheiden haben. 

Was Jesus Sirach 48, 17 über die Erbauung des Siloah- Tunnels sagt, 
scheint mir, so lange die Bedeutung von n e choschet nicht absolut feststeht, 



1) Vgl. S. 241— 253. Erst beim Abschluss des Heftes eingegangen K. v. d. St. 



Erfinder der Eiseutechnik. 273 

etwas zweifelhaft zu sein; könnte dieses Wort nicht etwa unserem Aus- 
druck „Metall" entsprechen? 

Am wichtigsten sind freilich Hrn. Bertholets Ausführungen über die 
Begründung der bisherigen Interpretation der Stelle I. Sam. 13, 17—22, 
die, so klar und überzeugend sie auf den ersten Blick erscheinen, doch 
den Kern der Sache nicht treffen. Denn es steht, bis zum Beweise des 
(Gegenteils, fest: 

1. dass kein Volk des Altertums jemals daran gedacht hat, ein 
anderes von ihm besiegtes und unterworfenes Volk dadurch in 
Abhängigkeit von sich zu erhalten, dass es die einheimischen 
Schmiede gefangen mit hinwegführte; 

2. ebenso auch, dass kein Volk des Mittelalters noch auch der Neu- 
zeit zu diesem Mittel je gegriffen hat, um jenen Zweck zu er- 
reichen; und 

3. dass der genannte Zweck — wie ich auf S. 2-i(> ausgeführt und 
mit Beispielen belegt habe — , auch gar nicht auf diese Weise 
zu erreichen ist, sonach also wohl auch schwerlich jemals ein 
vernünftiger Mensch auf die ganz unpraktische Idee kommen 
könnte, auf diesem Wege den gedachten Zweck zu erreichen. 

Sonach muss auf das Nachdrücklichste bestritten werden, dass 

„die Deportation der Schmiede ein beliebtes Mittel der Sieger 
gewesen sei, um sich der Unterwürfigkeit der Besiegten zu ver- 
sichern." 

Und wenn die Assyrer unter Asarhaddon und Asurbanipal die „Waffen- 
künstler" Nordsyriens nach Ninive deportieren, so ist für diese Massregel 
nicht jene gar nicht zu erreichende Absicht als Ursache zu vermuten, 
sondern die viel näher liegende, ebenso gewichtige wie die Assyrerkönige 
in ihren Entschlüssen bestimmende Tatsache, dass leistungsfähige und er- 
fahrene Waffenschmiede in Stahl unzweifelhaft damals in Assyrien 
etwas recht Seltenes waren, dagegen sicherlich sehr zahlreich und von 
hervorragender Tüchtigkeit in Syrien angetroffen werden konnten (man 
denke z. B. nur an Damaskus und Damascener Stahl!) 

Wir bestreiten also auf das Nachdrücklichste, dass die Wegführung 
von „Waffenkünstlern" aus Syrien (und Palästina) irgendwelche rein 
politische Ursachen gehabt hat; wir haben auch gerade von Sanherib 
(vgl. d. Verh. 1908, S. 47 — 50) nachgewiesen, wie sehr es dieser Assyrer- 
konig verstanden hat, die metalltechnischen Fertigkeiten der von ihm 
fortgeschleppten syrischen Gefangenen auszunutzen. 

Da indessen die von Hrn. Bertholet verteidigte Interpretation eine 
alteingewurzelte und deshalb um so schwerer wieder zu beseitigende ist, 
so seien hier bei der Wichtigkeit der Sache noch ganz kurz einige 
weitere wesentliche Schwächen derselben angeführt. 

So z. B. würde doch die von der bisherigen Interpretation vermutete 
politische Massregel nur durchführbar sein bei einem völlig unter- 
jochten, von fremdländischen Statthaltern regierten Volke, was 
aber auf die von Nebukadrezar berichtete Wegführung von Schmieden gar 
nicht zutrifft, denn .ludäa blieb damals als Tributairstaat unter seinen 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahn;. 1908. Beft 2. 18 



274 Belck: 

eigenen einheimischen Königen ruhig weiter bestehen. Dass Jojachin 
und Zerlekia nichts dagegen machen konnten, wenn Nebukadrezar, um 
der in seinem eigenen Lande herrschenden Not an Waffenschmieden in 
Stahl abzuhelfen, ein paar Hundert solcher Leute zwangsweise zur Aus- 
wanderung veranlasste, ist ja selbstverständlich. Geradezu widersinnig 
aber wäre es ja von Nebukadrezar gewesen, wenn er durch Wegführung 
aller Waffenschmiede Judäa hätte wehrlos und damit zu einer mühelosen 
Beute des stets auf der Lauer liegenden Ägyptens machen wollen! Ganz 
im Gegenteil rnusste er vielmehr dafür sorgen, den Fürsten von Judäa 
einerseits an sich zu fesseln — das geschah durch Beseitigung des legi- 
timen Königs und Berufung der Seitenlinie (Zedekia) zur Herrschaft — , 
andererseits aber ihn stark und kräftig zu erhalten, um in ihm einen 
Prellbock gegen etwaige ägyptische Angriffsgelüste zu haben, etwa so wie 
bisher Afghanistan als Pufferstaat von England gegen Russland erhalten 
worden ist. 

Und wie wenig trotz jener Wegführung einiger hundert Schmiede die 
Wehrkraft und Waffenbereitschaft der Juden geschwächt worden war, be- 
weist nicht nur das wenige Jahre später zwischen Ägypten und Judäa ab- 
geschlossene Bündnis — wofür doch wohl nur leistungsfähige Parteien 
in Betracht kommen — , sondern vielmehr noch der bald darauf voll- 
zogene Abfall Zedekias von Babylon. Und Nebukadrezar braucht 18 Mo- 
nate, um das angeblich wehrlos gemachte Jerusalem zu erobern! 

Was Hr. Bertholet über die geringe Bevölkerung Judäas um 
GOÜ v. Chr. mutmasst, trifft wohl kaum zu. Denn die Folgen von San- 
heribs Kriegszug — der in seinen arg schön gefärbten Prunkinschriften 
stark aufschneidet und die Zahl der tatsächlich gemachten Gefangenen 
wahrscheinlich mit 5 oder gar 10 multipliziert hat — waren längst ver- 
schmerzt, und seit 700 v. Chr. hatten unter Sanheribs Nachfolgern und 
bis 610 v. Chr. Syrien und Palästina sich dann im allgemeinen eines so- 
genannten „Friedens" zu erfreuen, bei dem das Land im wesentlichen 
nur ab und zu von „friedlich" nach und von Ägypten durchziehenden 
assyrischen Heeren beglückt wurde. Der kurze Kampf Josias gegen 
Necho bei Megidda kommt ebenfalls kaum in Betracht, so dass man wohl 
im grossen und ganzen um 600 v. Chr. mit einer recht zahlreichen 
Bevölkerung Judäas zu rechnen hat. Und für eine Zahl von mehreren 
Millionen Juden sind selbstverständlich nicht 3—400, auch nicht 1000, 
sondern wohl 5 — 10000 Schmiede anzunehmen. Denn jedes grössere Dorf 
schon besitzt heute wie im Altertum zum mindesten einen, wenn nicht 
zwei Schmiede; in den Städten aber pflegen die Handwerker noch viel 
dichter zu sitzen. Ich glaube deshalb nach wie vor, dass unter den 
10 8H"2 in Jerusalem befindlichen jungen Leuten und Handwerkern, 
welche Nebukadrezar nach Josephus X, Kap. 7,1 als Gefangene fortführen 
lies 8 ? wohl viele, aber bei weitem nicht alle in Jerusalem ansässige 
Schmiede sich befunden haben werden, ganz zu schweigen davon, dass in 
dieser lächerlich niedrigen Ziffer die Schiniedezunft des gesainten Judäa 
inbegriffen gewesen sein sollte. 

Wie man also auch die Sache betrachten mag, immer stellt sich die 



Erfinder der Eisentechnik. 275 

angeblieb „politische" Massregel als eine anmögliche l aterstell.üng dar, 
als ein offenbarer Widersinn, den man doch nicht gut den Fürsten des 
Altertums, die recht gut wussten, was sie taten, in die Schuhe schieben 

darf. 

Es bleibt also dabei, dass die bisherige [aterpretatiön der Bibelstellen 
II. Könige 24, 14, 16 und Jerem. 24, 1; 2>9, 2 eine mit den realen Ver- 
hältnissen nicht in Einklang zu bringende und deshalb gegen die von 
mir gegebene, völlig ungezwungene Erklärung aufzugeben ist. Damit 
aller — und das ist für die vorliegende Untersuchung die Hauptsache — 
ist auch die bisherige Interpretation unserer Sammelstelle aufzugeben, 
weil mit den tatsächlichen Verhältnissen ganz unvereinbar. Und bis zur 
Beibringung einer anderen befriedigenden Erklärung wird wohl die von 
mir gegebene Geltung behalten, dergemäss zu Sauls Zeiten 

die Philister für die Juden die Lieferanten von Stahl- Werkzeugen 

und -Waffen waren. 
Auf die anderen sehr interessanten Ausführungen des Hrn. Bertholet 
komme ich an anderer Stelle ausführlich zurück. Hier sei nur kurz Folgendes 
bemerkt : 

1. Josephus hatte unzweifelhaft sehr genaue Annalen von Tyrus zu 
seiner Verfügung, die ganz ebenso wie die Annaleu Roms nur mit viel 
grösserer Genauigkeit abgefasst und nach den Jahren seit Gründung 
von Tyrus (Inseltyrus?) datiert gewesen sind, gerade so wie man in 
Rom und an anderen Orten nach „Jahren der Stadt" rechnete. Für die 
Genauigkeit der tyrischen Annalen sprechen die vielen von Josephus 
uns überlieferten einzelnen Daten, insbesondere der liegierungszeiten der 
tyrischen Könige. Sonach hat man wohl alle Ursache als zutreffend an- 
zunehmen, dass in der Tat 240 Jahre vor Salomos Tempelbau Tyrus ge- 
gründet (oder wiedergegründet?) worden sei. Wir haben also nur noch 
das Datum des Tempelbaues genau festzustellen, um auch sofort das 
genaue Gründungsdatum für Tyrus zu bekommen; leider aber klappt 
dieses Rechenexempel trotz aller historischen Daten der Bibel, zusammen- 
gehalten mit den Angaben der assyrischen Keilinschrift einstweilen ab- 
solut nicht. 

2. Über die Zeit der Einwanderung der Philister lassen sich positive 
Beweise zur Zeit wohl noch kaum erbringen; worauf sich die Ansicht 
gründet, sie seien erst kurz vor Saul eingewandert, weiss ich nicht. In 
der Bibel werden jedenfalls die fünf philistäischen Fürstentümer schon 
zur Zeit Josuas, nach der gebräuchlichsten Annahme also 1,">0— 200 Jahre 
vor Said, als eine grosse und zu fürchtende .Macht genannt, deren Nieder- 
werfung den .luden nicht gelang. Bei den Alten aber findet sich die 
einzige brauchbare Notiz über dieses merkwürdige Volk bei Justin Will. 
3, der uns mitteilt, dass die Sidonier, von dein Könige von Askalon (eben 
einen «1er fünf philistäischen Fürstentümer) im Kampfe besiegt, bei Tyrus 
landeten, und diese Stadt ein Jahr vor Trojas Kall erbauten. 

Lässt man diese Angabe des als gewissenhaft gerühmten Trogus 
Pompejus als richtig gelten — und es lieg! kein stichhaltiger Grund vor 
sie zu bezweifeln — so rückt die Zeit der Einwanderung der Philister 

18* 



276 Belck: 

erlieblich in die Höhe. Der Behauptung Hrn. Bertholets, die Philister 
könnten als Erfinder der Eisentechnik nicht in Frage kommen, weil sie 
angeblich erst um oder kurz vor 1 100 v. Chr. und jedenfalls nach dem 
13. Jahrhundert v. Chr. (sonach also denn doch wohl im 12. Jahr- 
hundert v. Chr.) in Palaestina eingewandert seien, fehlt soweit also m. E. 
die Grundlage. 

Im übrigen zeigt sich immer deutlicher, dass je mehr positives 
Material zusammengetragen wird, mit um so grösserer Bestimmtheit auf 
jenen östlichsten Teil des Mittelländischen Meeres als dasjenige Gebiet 
hingewiesen wird, in dem wir vorderhand die meiste Förderung für die 
Lösung des uns beschäftigenden Problems zu finden hoffen düifeu. Jeden- 
falls ist die von mir unternommene Einkreisung der dem Kulturkreise 
des Altertums angehörenden Völker bis jetzt an keinem wesentlichen 
Punkte durchbrochen werden. 



Literarische Besprechungen. 



Meddelelser oni Danmarks Antropologi udgivet af den Antropologiske 
Komite ved Dr. pliil. H. P. Steensby. I Bind. 1. Afdeling. MCMVII. 
Porlagt af (i. E. C. Gad, Kobenhavn. 8°. 

Im Jahre 1904 wurde von den Herren Generalarzt Laub, Professor Westergaard 
und dem Polizeiarzt Soren Hansen ein dänisches anthropologisches Komitee gegründet, 
welches es sich zur Aufgahe stellte, den anthropometrischen und Rassencharakter der 
dänischen Bevölkerung zu untersuchen und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Bisher 
sind im ganzen Messungen an 5000 Personen beiderlei Geschlechts aus den verschiedenen 
Altersklassen und allen Teilen des Landes veranstaltet worden. Der vorliegende 1. Teil 
des I. Bandes bringt nun die folgenden drei interessanten Arbeiten. 

Dr. Macke. prang, Polizeiarzt, veröffentlicht eingehende Untersuchungen über die 
Grösse der dänischen Wehrpflichtigen. Durch Benutzung der dänischen Kon- 
skriptionslisten konnte nachgewiesen werden, dass in den letzten 50 Jahren die durch- 
schnittliche Grösse der erwachsenen Dänen um 3,66 cm zugenommen hat und zwar stetig 
von 0,07 cot jährlich, das ist von 165,24 cm in dem Zeitraum 1852-56 zu 169,11 cm in 
den Jahren 1904—05. — Die durchschnittliche Grösse eines ganz erwachsenen Dänen im 
Alter von 24 Jahren variiert heute zwischen 169 und 169,25 cm. — Diese Zunahme der 
Bevölkerung, wie sie ähnlich in Schweden, Norwegen und Holland konstatiert ist und 
wahrscheinlich auch sonst in Europa nachzuweisen sein dürfte, wird mit Recht als eine 
Eolge der sozialen und wirtschaftlichen Fortschritte im Leben der Völker angesehen. 

Suren Hansen untersuchte den Einfluss des Geschlechts auf die Grösse des 
Kopfes. Absolut genommen ist der Kopf des Mannes im Durchschnitt länger (193,5) 
und breiter (155,7), als der des Weibes (184,5 und 130,5); relativ zur Kcrpergrösse ist das 
Verhältnis umgekehrt, denn die Frau ist nur 159,22, der Mann 169,45 cm gross. Dies ist 
aber kein Geschlechtscharakter, da die Breite des Kopfes mit der zunehmenden Grösse 
innerhalb beider Geschlechter abzunehmen scheint, — jedoch bedarf es noch weiterer 
Untersuchungen, um dieses Gesetz festzustellen. 

Dr. Steensby teilt vorläufige Betrachtungen über die Rassenfrage in 
der dänischen Bevölkerung mit. 

Da die heutige Bevölkerung Europas durchweg gemischt ist, so fragt es sich nur, 
von welchen Urtypen oder Rassen sie herstammt. Die Rasse, als erblicher Gesamttypus, 
kann aber nicht nach einem Merkmal, auch nicht nach einer Generation, sondern nur 
nach vielen, bis in die prähistorische Zeit hineinreichenden Generationen bestimmt werden. 
Seit der neolithischen Zeit hat sich die Bevölkerung in Skandinavien nicht geändert. 
Damals schon stand sie auf der Stufe des Ackerbaues mittels Pflugs, welcher wahrschein- 
lich durch Einwanderer eingeführt worden, als die Ureinwohner noch Jägerstämme waren. 
Steensby fand nun bei seinen Untersuchungen lebender Dänen auf Fünen, den Inseln 
im Kattegat und in Jütland ausser Vertretern der alpinen brachycephalen und der teuto- 
nischen dolichocephalen Rasse, welche er mit dem Cro-Magnon-Typ für identisch hält, noch 
einen dritten Typus, der am stärksten vertreten war und folgende Charaktere besitzt: blaue 
Augen, mittlere Haarfarbe zwischen hell und dunkel, grosse Statur, schräg gewölbte Stirn. 
vorstehende arcus superciliares, ausgeprägte Schläfenlinien, kreisförmigen Horizontalumfang 
und Brachycephalie, — d. i. der Horrebytypus. Diese Ableitung ist schon etwas kühn. 



278 Literarische Besprechungen. 

da wir den Borrebytyp nur von prähistorischen Schädeln her kennen und nicht wissen 
welche Farbe die Augen und die Haare zeigten. 

Wenn nun aber der Borrebytyp gar auf den Ncandertaltyp zurückgefühlt wird, da 
neandertaloide Kopfformen sich bis auf die Gegenwart in Europa vorfinden, so übersieht 
der Verf. ganz, dass Schwalbe durch die verschiedene Calottenhöhe eine grosse Kluft 
zwischen dem Neandertaler und allen rezenten Menschen nachgewiesen hat. Nach 
Steensby soll der Borrebytypus der älteste in Westeuropa sein, dann folgt die Ein- 
wanderung des Cro-Magnontypus von Südwest-Europa und Südfrankreich und zuletzt der 
alpine Typus von Kleinasien her, der erst das Bind, den Pflug und das Korn mit- 
gebracht hat. — 

Diese letzte Annahme lässt sich schwer mit der Tatsache vereinigen, dass bereits 
die langschädeligen Neolithiker „des Cro-Magnontyp" die Pflugwirtschaft kannten und 
später kein Wechsel mehr stattgefunden hat. 

Der Verf. sieht selbst diese ganze Arbeit als einen Versuch an, der ergehender 
Prüfung unterworfen werden muss. Wir möchten indess derartige Konstruktionen für 
verfrüht halten, so lange die Voraussetzungen, auf welche sie sich stützen, nicht als Tat- 
sachen anerkannt sind. Lissauer. 



Breysig, K. Die Geschichte der Menschheit. Bd. I. Die Völker ewiger 
Urzeit. Erster Band. Die Amerikaner des Nordwestens und des 
Nordens. Mit Karte. Berlin 1907, Bondi. 

Die Darstellung einer Gesamtgeschichte der Menschheit nach ethnologischen Ge- 
sichtspunkten, die nicht Handlungen sondern Zustände, d. h. Handlungsweisen ent- 
wicklungsgeschichtlich zu inneren Einheiten zusammenfasst und somit auch bis zu den 
Aufängen der Kultur zurückgreift, ist ein so gewaltiges Unternehmen, dass schon der 
Versuch in hohem Masse dankenswert ist. Wie sollten nicht aus inniger Ver- 
knüpfung von Geschichte und Völkerkunde neue Einsichten zu erwarten sein. 

Der etwas gesuchte Spezialtitel des ersten Teils des Breysig sehen Werks findet 
seine Erklärung in der Anschauung des Verfassers vom Stufenbau der Weltgeschichte, 
die das Gewicbt nicht auf die Zeiträume sondern auf die gleichläufigen Kulturperioden 
legt, die jeder Teil der Menschheit für sich ohne Rücksicht auf chronologische Folge 
durchlaufen hat. Urzeit — Altertum — Mittelalter und Neuzeit bilden solche Sprossen, 
an denen jede Völkergruppe für sich empor stieg. Es entstehen also parallele Ent- 
wicklungsreihen unabhängig von Zeit und Raum. Wir gelangen zu einer Zustands- 
geschichte, die auch die fälschlich sogenannten ..geschichtslosen" Völker, die Naturvölker 
mit umfassen, ja ganz besonders berücksichtigen muss, da bei ihnen die Keime der 
späteren Entwicklungen vorgebildet sind. Demgemäss betont der Verfasser ..das Recht 
der Urzeit auf Geschichte" schon, weil in ihren Vertretern die Jugendzeit der asiatischen 
und europäischen Völker sich wiederspiegelt. Er widerlegt die Einwände, dass solche 
Völker ohne Einfluss auf die Gesittung der Europäer geblieben seien durch den Hinweis, 
dass sich schon jetzt eine Beeinilussung unserer Kunst durch die der primitiveren Völker 
voraussagen lasse und wahrscheinlich auch für Religion und Gesellschaftszustände solche 
Rückwirkungen erkennbar seien. Mit dieser Art der Geschichtsbetrachtung, der es in 
erster Linie auf die Formen und Wege der geschichtlichen Entwicklung ankommt, hat 
der Verfasser bisher zwar nicht ungeteilte Anerkennung bei seiuen Fachgenossen ge- 
funden, wohl aber wird die Ethnologie ihm beiptlichten müssen, da ihr als vergleichender 
Wissenschaft die Theorie der Stufenfolge schon längst vertraut ist. Das Problem der 
unbedingten Vcrgleichbarkeit im Gesamtgcschchen wird im vorliegenden Werke zum 
erstenmal ernsthaft in Angriff genommen. Darin liegt das Hauptverdienst des Ver- 
fassers. Inwieweit es gelöst wird, lässt sich nach dem ersten Bande noch nicht voraus- 
sagen. Es ist sogar iraglich, ob der betretene Weg der richtige ist. Bezüglich der all- 
zuweiten Ausdehnung des Begriffes „Urzeitaltcr u , das die verschiedenartigsten Kultur- 
stufen und Bildungen umlässt — eine weite Kluft trennt Australier und Buschmann vom 
Irokesen oder Puebloindianer — hat der Verfasser selbst Bedenken und erkennt das Pro- 



Literarische Besprechungen. 279 

visorische dieses Begriffs an; immerhin entsteht aus dieser unsicheren Definition für das 
Werk Breysig's der l'belstand, dass sich gerade die als Typen gewählten amerikanischen 
Völker am weitesten von urzeitlichen Verhältnissen im engeren Sinne entfernen. Sowohl 
Nordwestamerikaner, als Eskimos sind eigenartig entwickelte Ableger, Sondcrbildungen 
des amerikanischen Grundstocks, sekundäre Anpassungsformen an besondere Xatur- 
bedingungen. Lag es aber im Plan des Werks, die Nordwestamerikaner (Tlinkit, Haida, 
Kwakiutl in den Vordergrund zu stellen, also mit den ..Kolumbianern" zu beginne! 
hätten nicht die hochentwickelten Tlinkit, Haida oder Kwakiutl, sondern die die primitive 
Stufe dieser Kultur darstellenden Selish des Innern (die sogenannten Thompson River, 
Indianer und ihre Verwandten, über die wir die trefflichen Monographieen von Teil 
besitzen, den Ausgangspunkt bilden müssen. Noch mehr. Es hätte sicherlich der Theorie 
des Stufenbaus mehr entsprochen, zunächst die primitivsten Stämme Nordamerikas die 
Pirna, Seri. Mohave, Californier (bes. Shasta und Maidu) zusammenfassend zu behandeln. 
Auf diese als unterste Schicht würden die nördlichen Athapasken und die Prärieindianer 
zu folgen haben. Dann erst käme die Reihe an die Nordweststämine und weiterhin die 
Völker der Neuenglandstaaten und des Südostgebietes. Ihnen gleichwertig, aber als be- 
sondere Bildung gegenüberstehend würden dann die sogenannten Pueblostämme den Über- 
gang zur mexikanischen Kulturwelt vermitteln. Ob eine solche vollständige Darstellung 
der amerikanischen Völker überhaupt im Plane des Werks liegt, ist indessen nicht zu er- 
sehen. Zunächst wird nur die Besprechung der Irokesen in Aussicht gestellt. Ethno- 
logisch unzulässig ist die Zusammenfassung der Eskimo und Athapasken zu einer Gruppe 
der Nordländer. Beide haben gar nichts miteinander zu tun, standen vielmehr von jeher 
im schroffsten Gegensatz. Auch ihr gegenseitiger Kulturaustausch ist verhältnismässig 
ganz unbedeutend. 

Die Schilderung der Kulturznstände und des geistigen Lebens der behandelten 
Völker ist mit Liebe und Sorgfalt durchgeführt, wobei die Darstellung sich nicht selten 
zu poetischem Schwünge erhebt. Es wirkt in der Tat wohltuend, den Historiker sich 
einmal der geschichtslosen Menschheit annehmen und dem Dünkel des Kulturmenschen 
manche Lehren erteilen zu sehen. Für die Kunst der Kolumbianer ist leider die grund- 
legende Abhandlung von Boas: The decorative Art of the Indians. Bull. Am. Mus, New- 
Vork 1897, unberücksichtigt geblieben, ebenso vermisst man für die Eskimokunst, der 
der Verfasser überhaupt nicht gerecht wird, ein Eingehen auf die ausführlichen Arbeiten 
von Hoffmann (Graphic arts of the Eskimo) und Holm (Ostgrönlaud). 

Die Darstellung der allerdings äusserst schwierig zu durchschauenden Gesellschafts- 
organisation und die daraus entwickelten allgemeinen Anschauungen über Clanbildung 
und Familie leidet an grosser Unklarheit. Der Verfasser hält sich dabei allzu streng an 
das jetzt in wesentlichen Punkten als veraltet geltende Morgan'sche Schema und übt 
häufig unberechtigte Kritik an den Angaben seiner Gewährsmänner Boas, Swanton 
u. a ) für die sein Rüstzeug entschieden unzureichend ist. Probleme, wie die Entstehung 
der Sippen und Altersklassen, sowie ihr Verhältnis zu den Geheimbünden lassen sich nur 
auf breitester Grundlage erörtern. Im vorliegenden Falle hätte es einer vergleichenden Be- 
trachtung der analogen Erscheinungen bei den Prärieindianern und Pueblostämmeu 
bedurft. In dem Abschnitt über Mythologie und „Glauben" — nebenbei bemerkt ein 
recht unzutreffender Ausdruck — folgt der Verfasser den in seiner Schrift über den 
Gottesgedanken und Heilbringer dargelegten Anschauungen über die Entwicklung des 
hilfreichen Tierwesens zum Heilbringer und Gott, äussert sie freilich in weniger schroüer 
Form als dort. Dass die Sonnen- und Himmelsgötter einiger Stämme zu seiner Theorie 
keineswegs passen, entgebt ihm nicht. Auch mit der Sedna der Eskimo weiss er 
nichts anzufangen. Verpersönlichung von Sonne und Mond auf primitiver Stufe leugnet 
er nach wie vor allen ethnologischen Erfahrungen auf der ganzen Welt zum Trotz und 
setzt der Kritik des Referenten in dieser Zeitschrift (1906) mehrfach Bemerkungen ent- 
gegen, die die Sache nicht fördern. Die Entscheidung muss der Zukunft und ein- 
gehenderen mythologischen Studien des Verfassers überlassen bleiben. In einer Be- 
ziehung nähert sich Breysig schon jetzt der Auffassung des Referenten, sofern er den 
Eskimo die Verpersönlichung einer Allkraft, d.h. eines Inbegriffs aller Zauberkräfte zu- 
schreibt (s. S. Hs, 458), wobei er sich zugleich so sehr in Obereinstimmung mit 



280 Literarische Besprechungen. 

Andrew Längs Ansichten setzt, dass sein scharfer Ausfall gegen diesen Forscher 
(S. 458) recht unangebracht ist, abgesehen davon, dass dessen Theorie seither sich immer 
wieder aufs Neue bestätigt hat. 

Die Kapitel über geistige Kultur, Dichtkunst, Tanz und Gesang der Eskimo gehören 
zu den gelungensten des Buchs. Ebpnso ist der die Definitionen der soziologischen und 
anthropologischen Hilfsbegriffe zusammenstellende Anhang sehr verdienstvoll. Namentlich 
verdient hier die richtige Definition des Rassenbegriffs im Gegensatz zu den konfusen 
Ideen mancher Fachleute volle Anerkennung. 

Einige Irrtümer sind vielleicht nachträglich auszumerzen. So die Angabe, dass die 
Eskimo zu ihren Kajaks Walfischrippen verwenden, statt Fischbein (Whale bone) 
und dass aztekische Einflüsse auf die nordwestamerikanische Kultur zu vermuten 
seien. Diese Ansicht ist gänzlich unbegründet und wird auch von keinem Fachmann ver- 
treten. Eine gewisse Willkür in der Namengebuug tritt auch in dieser Arbeit hervor. 
So ist die Bezeichnung Kolumbianer für die Nordwestamerikaner unzulässig, seitdem man 
sich gewöhnt hat, die Bewohner der südamerikanischen Republik Kolumbia so zu be- 
zeichnen. Ausserdem haben gerade die vom Verfasser speziell behandelten Timkit nie- 
mals zu Britisch-Koluinbia gehört. Der allerdings wenig wohlklingende Name des 
Dämons Ba^bakuälanu^siwac hat sich sogar eine Verstümmelung zum blossen 
Chsiwae gefallen lassen müssen! Auch die Signaturen der Karte sind wenig korrekt. 

Die Darstellung, obwohl sprachgewandt und schwungvoll, ist etwas allzu weit- 
schweifig und vielfach schwer verständlich. Referent gesteht, dass ihm grössere Ab- 
schnitte ganz unk'iar geblieben sind. Doch wird sich vielleicht der Soziolog oder 
Historiker vom Fach leichter zurechtfinden. Die übertriebene Abneigung des Verfassers 
gegen Fremdwörter trägt nicht zur leichteren Lesbarkeit bei. Über die Zweckmässigkeit 
einer solchen Sprachreinheit in wissenschaftlichen Werken lässt sich streiten. Wörter, 
wie „Ausbegattungsgebot" statt Exogamie, sind schwerlich als Bereicherung des deutschen 
Sprachschatzes anzusehen. P. Ehren reich. 



Pechuel-Loesche, E., Volkskunde von Loango 4S2 S., 4 Tafeln und 
Abbildungen. Stuttgart, Strecker & Schroeder. 

Als letzter Band, oder wie es der Buchhändler nennt, als zweite Hälfte der dritten 
Abteilung des Werkes der Loangoexpedition erscheint das vorliegende Buch. Ein Menschen- 
alter ist es her (1873 — 76) seitdem diese erste grosse deutsche afrikanische Forschungs- 
expedition hinausging und heimkehrte. Kaum wird die jüngere Generation, namentlich 
in unserer schuelllebigen kolonialen Zeit etwas Genaueres von ihr wissen, uud daher soll, 
nnr kurz erwähnt werden, dass ihr Zustandekommen hauptsächlich der ungemein rührigen 
Initiative unseres Altmeisters Bastian zu verdanken war, der auch die Deutsche Gesellschaft 
zur Erforschung Äquatorial-Afrika's, aus der später die Afrikanische Gesellschaft in 
Deutschland wurde, gegründet hatte. Unter anscheinend sehr günstigen Auspizien, denn 
für damalige Verhältnisse waren grössere Summen zusammengebracht worden und nicht 
nur das Interesse der Fachkreise, sondern auch der allerhöchsten Stelle folgte ihneu, traten 
die Mitglieder die Reise an. Im ganzen haben der Expedition acht Personen angehört, 
davon allerdings einige nur kurze Zeit, Die Namen Güssfeldt, Falkenstein, 
Pechuel-Loesche sind noch heute in Erinnerung der Zeitgenossen, bei einigen auch die 
von Soyaux, sowie von Lindner und von Mcchow, namentlich, da die letzteren beiden 
später noch Reisen für die „Afrikanische Gesellschaft" unternahmen, wenn auch Mechow 
bei der Loangoexpedition kaum in Betracht kam. 

Die Expedition sollte an der Loangoküste eine wissenschaftliche Station gründen 
und ferner von hier Vorstösse in das Innere unternehmen. Zu dem letzteren Punkte muss 
man sich vergegenwärtigen, dass damals die geographisch-wissenschaftliche Welt durch 
zwei Entdeckungen in Afrika aufgeregt war, die des Uelle von Schweiufurth und des 
Lualaba von Livingstonc. Wohin flössen diese rätselhaften Ströme? Das Geheimnis 
des Kongolaufes war noch nicht entschleiert. Nun, grosse Entdeckungsreisen zu machen 
ist der Expedition nicht vergönnt worden und daher mag es wohl gekommen sein, 
dass man über den Erfolg enttäuscht war und öfters von Misserfolgen sprach, ohne zu 



Literarische Besprechungen. 281 

prüfen, wer daran Schuld hatte. Jedenfalls traf diese nicht die wissenschaftlichen Leiter, 
sondern die eigenartigen Verhältnisse in der Heimat und unvorhergesehene Zustände 
draussen waren das Hinderniss fü.i die Erfüllung der letzteren Aufgabe. 

Von einer gut geleisteten Arbeit begabter Forscher im Sinne der ersten Aufgabe 
zeugen aber die Veröffentlichungen der Loangoexpedition, und zwar stammt der erste 
Band (232 S.) von Dr. Güssfeldt, dem zuerst ausgesandten, wissenschaftlichen Leiter, 
einem erprobten Forschungsreisenden, sowie der zweite (183 S.) von dem tüchtigen Medi- 
ziner Dr. Falkenstein, der etwas später hinaus ging, und der dritte Band, 1. Teil 
:'.'' I S.) von l>r. Pechuel-Lösche. Die beiden ersten Bände sind 1879, der dritte 1881, 
erschienen. 

Diese für eine Buchbesprechung etwas ungewöhnliche Vorrede musste zum Ver- 
ständnis des folgenden gebracht werden. Von der afrikanischen Gesellschaft hatte 
Pechuel-Lösche bei ihrer Auflösung noch eine Summe für Veröffentlichungen erhalten. 
Ganz zufällig erfuhr der Schreiber dieser Zeilen vor 17 Jahren mal von einem generösen 
Verleger, dass er sehnsüchtig auf das Manuskript des letzten Teiles der Loangoexpedition 
wartete, aber er starb darüber hin und als nun 1907 das Buch erschien, da mag hei 
manchem die Frage aufgetaucht sein: hat es jetzt noch Zweck, ein Buch über die längst 
vergangene Expedition zu veröffentlichen, wird es nicht vieles Veraltetes bringen und 
ist es nicht schon durch die Verhältnisse bei den grossen Veränderungen in Westafrika 
überholt? Ich erwartete von dem Autor gutes, indessen auch mich beschlich anfangs ein 
gelinder Zweifel, ob die Herausgabe des Werkes noch zeitgemäss gewesen ist. Aber 
dieser Zweifel wurde schon beim Eindringen in die ersten Abschnitte beseitigt und als 
ich das Buch ganz durchstudiert hatte, da trat bei mir ein Gefühl des Dankes für den 
Verfasser hervor, dass er doch noch die wissenschaftliche Welt mit seinem Werke be- 
glückt hatte und eiu Gefühl des Bedauerns, dass der Autor, wie er in der Vorrede sagt, 
aus buchtechnischen Gründen, damit der Band nicht aus dem Rahmen des Werkes heraus- 
falle, nur die Hälfte seines Materials veröffentlicht hat und uns das übrige vor- 
enthalten blieb. 

Ich stehe nicht an, die in dem vorliegenden Buche enthaltenen Beobachtungen mit 
als die besten und wertvollsten zu bezeichnen, die bis jetzt auf diesem Gebiete geleistet 
sind. Diese eingehenden Forschungen über das Seelenleben der Bafioti legen von dem 
Fleisse und der Fähigkeit des Verfassers ein ausgezeichnetes Zeugnis ab. Um so höher 
sind diese Arbeiten zu schätzen, als die Ethnologie damals noch in den Kinderschuhen 
steckte und es kaum in Deutschland eine Stelle gab, wo man sich gründlich in die 
neuentstandene Wissenschaft einarbeiten konnte. 

Wie unendlich viel leichter haben es jetzt die jüngeren ethnologischen Forscher! 
Schon das Reisen in Afrika ist gegen früher ein Kinderspiel, und heutzutage kann sich 
jeder in Deutschland genügend und vielseitig lür dieses Fach wissenschaftlich vor- 
bereiten. 

Freilich sollen auch hier gleich die Umstände erwähnt werden, welche Pechuöl- 
Locsche die Anstellung solcher schönen Sammlungen gestatteten und erleichterten. Als 
Naturforscher alter Schule prädestiniert zum Beobachten hatte er, schon grössere Reisen 
unter Naturvölkern in Amerika, Asien und Ozeanien hinter sich. Er hatte ferner bei 
dem mehrjährigen Aufenthalt auf der Station viel Ruhe und Gelegenheit zur Arbeit, er 
wurde mit den Eingeborenen genauer bekannt und konnte in ihr Innenleben eindringen. 
Es zeigt sich hier wieder der ungeheure Vorteil einer mehrjährigen Arbeit von einer 
Zentralstelle aus. Wie der Zoologe zur genauen Erforschung einer Gegend, namentlich 
wo es sich um die niedrige Tierwelt handelt, nicht nur einige Monate, sondern mindestens 
alle Jahreszeiten ausharren muss, so braucht auch der Ethnologe ausgiebige Zeit. Ein 
Forschungsreisender auf Erpeditionen war früher mit den verschiedensten wissenschaftlichen, 
und was oft am meisten Zeit nahm, auch reisetechnischen alltäglichen Arbeiten während 
des Marsches belastet. Er blieb nur Wochen, höchstens Monate an einem interessanten 
Ort und hatte daher selten Müsse zu so eingehenden Studien. Dies trifft in diesem Fall 
nicht zu. 

Der Verfasser hatte sogar bei einer zweiten Reise nach Südwestafrika nicht nur 
Gelegenheit bei den Hereros schönes Vergleichsmaterial zu sammeln, sondern er berührte 



282 Literarische Besprechungen. 

auch Loango nach sechsjähriger Abwesenheit wieder und hat eine Anzahl von Fragen 
durch Mitarbeitern in Afrika, deren Namen er angibt, noch nachträglich klären und in 
vollster Ruhe hier alles noch nachprüfen und bearbeiten können. 

Volkskunde von Loango nennt Pechuel-Lösche diese ausgesuchten und ge- 
klärten Beobachtungen. 

Wenn wir nun den Titel wörtlich nehmen, da möchte der aufmerksame Leser sagen, 
dass für eine Volkskunde im landesüblichen Sinne doch noch so manches fehlt. 

Wir vermissen die Schilderungen von so manchen wichtigen Vorgängen aus dem 
alltäglichen und epochalen Leben der Bafioti, dem Stamme des dunklen Menschen (im 
Gegensatz zu Badundu, den hellen), die sicher vom Autor beobachtet sind. 

Aber er bringt eben, wie er in der Vorrede sagt, einen Auszug und da hat er die 
ihm wohl am interessantesten scheinenden und, wie hervorgehoben werden soll, die 
schwierigst zu beobachtenden Punkte aus dem übernatürlichen Denken und Fühlen der 
Loangoneger herausgegriffen, so dass sein Buch nicht nur eine Fundgrube ausgiebigster 
Art für den Afrikaforscher, sondern für jeden vergleichenden Ethnologen und Mytho- 
logen ist. 

Aus der Fülle der wichtigen Angaben nun etwas herauszugreifen, ist schwer und 
kann nur den Charakter einer Stichprobe haben. 

Wir finden über das Wesen der Gottheit, der Fetische usw. so vieles, dass man es 
eben durchlesen muss. Die Bafioti haben keine Götzen, sondern nur Fetische. Das 
Wesen derselben schildert der Verfasser ausführlich, wie se vieles. Geradezu packend 
sind eine Anzahl von Kapiteln über Vainpyrglauben, Seelenleben usw. Interessant ist es 
dass bei den Bafioti, wie noch bei einigen westafrikanischen Stämmen eine Mumifizierung 
der Fürstenleichen stattfand; die Art der Verpackung der Leichen erinnert beinahe an 
die der Inkas, sowie ein Staatsfeuer an das heilige Feuer der Herero. Wir lernen die 
Gottespfade und manches Neue kennen. 

Der Musik und den Musikinstrumenten sind auch ein Abschnitt gewidmet. Einige 
der Melodien, von denen die Noten gegeben sind, haben beinahe europäischen Anklang. 
In der alten Literatur hat sich der Verfasser gut umgesehen und er zieht sie ver- 
schiedentlich zum Vergleich heran. Tim anthropologisch nur etwas herauszugreifen, seien 
bei dem Kapitel der Hautfärbung blos die beobachteten auftretenden indigoblauen Flecke 
in der Mundhöhle, und bei Erwähnung der hellen Färbung der Neugeboreneu, die 
dunklen Stellen am Kreuz und Gesäss usw. genannt. Die Herkunft der Loango ist na- 
türlich noch nicht aufgeklärt. Mit Benin, zu dessen Blütezeit, müssen sie in einem ge- 
wissen Zusammenhange bzw. in Beziehungen zu diesem Reiche gestanden haben. 
Barbot schreibt ferner von den Handelsbeziehungen der Pombeiros nach Osten und Süd- 
osten bis zum indischen Ozean. Bei den Auslassungen über Industrie, die übrigens leider 
nicht eingehend behandelt, sondern nur gestreift wird, geht hervor, dass die Loango nicht 
nur die kunstvolle Bearbeitung der Metalle, wie einige Kongostämme, sondern auch 
das Giessen über die verlorene Form kennen oder kannten. Die kunstvolle Mattenstoff- 
weberei zu Bekleidungszwecken findet man bekanntlich auch im Kongogebiet (z. B. bei 
den Baluba). Aber diegrossen Wanderungen und Völkerschiebungen, die in Afrika vom 
Norden resp. Osten nach Süden und Westen und dann wieder nach Südosten usw. statt- 
gefunden haben, sind noch nicht genügend festgestellt, um endgültige Schlussfolgeruugen 
zuzulasscu. Von der bekannten Elfenbeinschnitzkunst der Loango gibt er mehrere Ab- 
bildungen. Er erwähnt auch eine in Elfenbein geschnitzte Madonna. Dabei darf man über- 
haupt nicht vci'gessen, was auch Pechuel-Lösche verschiedentlich anführt, dass so 
manches von den Europäern durch die Neger aufgenommen wurde. Im benachbarten Kongo- 
gebiete bestanden vor Jahrhunderten christliche Königreiche wenn auch die Neger 
wieder zum Heidenfume zurückkehrten, so blieb doch so manches zurück. Ob nun die 
Strafe des Kreuzigens, sowie des Verbrennens der vorher beim Giftprozess getöteten 
Hexen auf christlichen Einfluss zurückzuführen ist, wie der Verfasser meint, bleibe 
dahingestellt, doch .auf alles kann nicht eingegangen werden. Eine fülle von Beobach- 
tungen bringt P. auch für den ethnologisch vergleichenden Rcchtswissenschaftler z. B. 
das Erdrecht und vieles mehr. 

Es soll nur nochmals darauf hingewiesen werden, dass das Buch trotz vieler Um- 



Literarische Besprechungen. 283 

änderungen, die seit der Expedition an der Loangoküste vorgegangen sind, nicht an Wert 

verloren, sondern eher noch gewonnen hat und es auf das Wärmste als Quellenwerk für 

I . Ethnologen empfohlen werden muss. P. Staudinger. 



[tchikawa, Dr. Daiji, LehreT am orient. Seminar im<l Lehrer des Japa- 
nischen an der Königin Kriegsakademie zu Berlin. Die Kultur Japans. 
1907. Verla- von Carl Curtius, Berlin. 
Rathgen, Prof. Dr. K. Staat und Kultur der Japaner. Mit einer Kunst- 
beilage und 155 Abbildungen. L907. Bielefeld und Leipzig. Velhagen 
& Klasing. 

I. Der Japaner Itchikawa lebt seit neun Jahren in Deutschland und hat sich 
offenbar ernstlich bemüht, in das Wesen des europäischen Lebens einzudringen, um 
dessen Einfluss auf das japanische richtig zu beurteilen. Es ist ihm dies aber nur beding! 
gelungen. 

Mit Recht hebt der Verfasser hervor, dass der Einfluss der westlichen Kultur auf 
die japanischen Erfolge im Kriege und in der ökonomischen Entwicklung vielfach unter- 
schätzt wird. Gewiss wären die Erfolge ohne die Hilfsmittel der europäischen Zivilisation 
nicht denkbar. Doch sind diese Hilfsmittel fast ganz mechanischmilitärer Natur, und 
das Wesentliche ist schliesslich der Geist und der Charakter der Menschen, die sich dieser 
Hilfsmittel bedienen. Geist und Charakter der heutigen Japaner aber wurzeln in dem 
altjapanischen Wesen. Namentlich gilt dies von dem Geist der Disziplin, der Selbst- 
opferung und der schwärmerischen Hingabe für und an alles, was die eigene Nation be- 
trifft. Es ist nur natürlich, dass ein Japaner diese Volkseigenschaften in ein besonders 
helles Licht rückt, und es ist interessant, wie er sich den gegenseitigen Einfluss beider 
Kulturen zurechtlegt. Ohne Chauvinismus geht es in solchen Fällen nie ab, und 
Itchikawa hat ein gut Teil davon. Er ist ein kluger, klarer Kopf und er verlügt für 
einen Ausländer über eine bemerkenswert gute deutsche Diktion. Seine Schilderung der inneren 
und äusseren Vorgänge, welche in der Mitte des vorigen Jahrhuuderts zur Eröffnung des 
Landes und zur Bildung des modernen Japan unter der tatsächlichen -- nicht bloss wie 
früher nominellen — Herrschaft des Kaisers führten, ist gewandt und ansprechend. Er 
wird dem mass- und taktvollen Auftreten der Amerikaner unter Perry gerecht. Aber 
ganz ungerecht ist er, wenn er immer wieder von den finsteren Eroberungsplänen spricht, 
die das wirkliche Ziel christlicher Missionäre zu allen Zeiten seien. Man kann über den 
Nutzen und die Opportunität der Missionare in Ostasien verschiedener Meinung sein, man 
kann sogar zugeben, dass die Reihenfolge: „erst Missionen, dann Kanonen zum Schutz 
der eingeborenen Christen" sich in der Tat ott genug wiederholt hat; aber zu behaupten, 
dass die Jesuiten bei ihrer ersten Ankunft in Japan 1549 sofort die politische Eroberung 
des Landes im Auge hatten, ist lächerlich. Damals hat eine Handvoll armer, oft in Not 
und Lebensgefahr schwebender, von der Heimat abgeschnittener Priester mehr Japaner 
zu Christen gemacht, als in unseren Tagen die zwanzigfache Zahl, hinter der enorme 
Geldmittel standen. Wenn dann im Anfang des 17. Jahrhunderts wirklich eine politische 
Gefahr eintrat, so kam diese von dem Fanatismus der bekehrten Feudalfürsten, welche 
ihre Untertanen auf grausame Weise zum Christentum zwingen wollten und die offen er- 
klärten, dass sie dem Papst mehr gehorchen als dem eigenen Herrscher. Dass da dieser 
die Geduld verlor, und dass am Ende die fremde Religion (in der eisten Hälfte des 
17. Jahrhunderts) mit denselben grausamen Mitteln ausgerottet wurde, welche in Europa 
Christen gegen Christen anwandten, darf nicht wundern. 

über die „gelbe Gefahr- 1 macht der Verfasser einige treffende Bemerkungen: „die- 
jenigen, welche vor dem russisch-japanischen Kriege Japan zu sein- unterschätzt hatten, 
fühlten sich unangenehm überrascht durch den unerwarteten Sieg Japans, und aus 
diesem peinlichen Gefühl heraus reden sie von einer „gelben Gefahr". ..Sollte in späterer 
Zukunft China stark genug worden, einen Krieg gegen irgend eine ausländische Macht 
zu führen, so wird nicht die weisse Rasse, sondern der gelbe Rassengenossc Japan sein 



•_>84 Literarische Besprechungen. 

nächstes Ziel sein". ..Ferner dürfen die Verkündiger der gelhen Gefahr nicht vergessen, 
dass ein Sieg Kusslands eine Russengefahr heraufbeschworen hätte. Diese aber wäre für 
alle europäischen Länder viel bedrohlicher gewesen, als die sog. gelbe Gefahr, wenn auch 
viele Länder aus politischen Gründen nicht allzuviel von der Russengefahr reden". 

In den Abschnitten über Religion, Erziehung, Familie verleitet den Verfasser sein 
Patriotismus, die Dinge in zu rosigem Licht darzustellen. Es ist zwar richtig, dass die 
meisten Kinder die Volksschule 8 Jahre lang besuchen, aber die obligate Schulzeit be- 
trägt nur 4 (aber neuest ens 6) Jahre. — Der Shintoismus wird viel zu ideal geschildert. 
Er ist, auch nach der Erklärung eines berufenen Vertreters im Parlament, überhaupt keine 
Religion, sondern er ist ein Ahnenkultus und, in ganz geringem Grade, ein ethisches 
System. Also hat es keinen Sinn, uns weis machen zu wollen, dass es im Shinto einen 
Gott des Weltalls und einen Teufel gebe. — Der Tempel der Sonnengöttiu in Ite ist nicht 
mehrere tausend Jahr alt, sondern er wird alle zwanzig Jahr abgebrochen und neu ge- 
baut, allerdings stets in derselben Weise. — Das Christentum hält Itchikawa wie viele 
seiner Landsleute für unvereinbar mit den nationalen Eigentümlichkeiten Japans. Das 
mag sein, rechtfertigt aber nicht den Winden Hass des Verfassers gegen alles Christliche 
und den Verdacht, dass auch heute noch die christlichen Sendboten in Wahrheit nur den 
Boden für Eroberung vorbereiten. — Wenn Verfasser sagt: In Japan herrscht noch der 
Grundsatz: Lieber arm und ehrlich, als unehrlich und reich, so steht das in schroffem 
Widerspruch mit dem Ruf, den die japanischen Kaufleute gemessen und mit den be- 
ständigen Klagen der japanischen Presse über die Bestechlichkeit der Volksvertreter und 
Beamten. — Auch das japanische Familienleben wird stark idealisiert. Die Stellung der 
Frau ist nicht so schlecht, wie sie von vielen Europäern geschildert wird, aber auch nicht 
so günstig, wie sie Verfasser schildert. Noch heute ist Ehebruch der Frau Scheiduugs- 
grund, Ehebruch des Mannes nicht. 

Alles in allem ist Itchikawas Buch ein gutes Beispiel für die Art, wie gebildete, 
mit dem Abendland vertraute Japaner ihr eigenes Volkstum und seine Beziehungen zum 
europäischen Wesen auffassen. 

II. Wenn in Itchikawas Buch wanne Begeisterung für die Sache die Feder führt, 
so gibt uns Rathgen eine kühle, objektive Schilderung der japanischen Kultur und des 
japanischen Staats vom Standpunkt des europäischens Kenners. Als r menschliches Do- 
kument", als Einblick in die Werkstatt des japanischen Geistes ist vielleicht Itchikawa 
anziehender, aber bei Rathgen findet man mehr nützliche Information, und man findet 
sie in angenehmer Form. Von der Anthropologie und Ethnologie hat er aber offenbar 
eine zu geringe Meinung, denn es ist sicher wertvoll, festzustellen, welches die Rasse und 
die Staminesfaktoren des Volkes sind, das sich in so eigentümlicher Weise entwickelt hat. 
Und so ganz unerfahren sind wir auf diesem Gebiet heute nicht. 

Wie alle Schriftsteller über Ostasien betont auch R. die trockene, methaphysischer 
und psychologischer Forschung abgeneigte Geistesart der Völker des chinesischen Kultur- 
kreises. Es ist aber fraglich, ob man in diesem Urteil nicht zu weit geht. Denn die 
Chinesen besitzen in Lao-tse, Chuang tsn, Mo Ti u a. schon lange vor Christus recht 
respektable Philosophen, und wer die Entwicklung des modernen Geisteslebens in Japan 
verfolgt hat, weiss, dass die religiöse und philosophische Literatur erstaunlich zunimmt. 
Dem Shinto ist auch hier eine fast zu ausführliche Schilderung gewidmet. Denn obwohl 
derselbe sich neuestens wieder offiziell sehr in den Vordergrund drängt, hat er auf das 
tiefere religiöse Leben des Volkes keinen Einfluss. Er ist ja, wie schon erwähnt, über- 
haupt keine Religion in unserem Sinn, nicht einmal eine ernste Ethik, sondern ein 
ziemlich primitiver Ahnenkult. Verfasser ist arg im Unrecht, wenn er auf dem phan- 
tastischen, in ernsten Fragen ganz unzuverlässigen Lefcadio Hearn fussend angibt, 
dass nach dem japanischen Ahnenkult alle grossen Naturereignisse sowie alle menschlichen 
Handlungen von den Toten bestimmt werden. Das glaubt kein Japaner. Viel eher trifft 
Rathgens Definition vom Einfluss der Toten für die Chinesen und Koreaner zu. 

In trefflich klarer Weise stellt Rathgen auf Grund der Florenzschen Forschungen 
die Entwicklung des japanischen Kaiserstaats aus dem Geschlechterstaat dar. Er betont 
mit Recht, dass diese Umwälzung ganz unter dem Einfluss chinesischer Ideen erst im 
6.-8. Jahrhundert n. Chr. (also mehr als tausend Jahre nach dem angeblichen Beginn 



Literarische Besprechungen. 285 

der Dynastie erfolgte. Sohald der chinesische Einfluss zurücktrat, kamen wieder einzelne 
mächtige Geschlechter auf, die die tatsächliche Herrschaft an sich rissen, und dei Kaiser 
wurde ein Schatten bis 1868. Noch mehr als es Verfasser tut, muss hervorgehoben werden, 
dass auch das, was wir gerne als spezifisch japanisch betrachten, die Liebe 7ur and das 
Verständnis für die Natur, sowie der das ganze Volksleben durchdringende künstlerische 
Sinn — dass diese erst mit der chinesischen Kultur erscheinen. Was die Japaner vorher 
in Kunst und Poesie geleistet haben, ist äusserst primitiv und jeder höheren ästhetischen 
Empfindung bar. — Alle Seiten des politischen, sozialen und ästhetischen religiösen 
Lebens linden bei Rathgen ihre klare Darstellung, nur die Geschichte der neuesten Zeit, 
die doch besonders interessiert, wird etwas kurz abgetan. 

Das durch zahlreiche gute Bilder erläuterte populäre Buch ist eine wertvolle Bo- 
reichernng unserer Literatur über Japan. • Baelz. 



Münsterberg, Oskar. Japanische Kunstgeschichte, Teil III: 
Töpferei, Waffen, Holzschnitte, Gürtelhänger (Inro-Netzke). Brann- 
schweig, G. Westermann, 1907, LVI, 392 Seiten, 34<; Abbildungen, 
13 Tafeln 4°. Preis 28 Mk. 

Der vorliegende stattliche dritte Band bedeutet die Vollendung eines schönen 
Werkes, des ersten Versuches in deutscher Sprache, eine zusammenfassende Geschichte 
der japanischen Kunst zu liefern. Dem Inhalte nach gliedert er sich in vier grosse 
Zweige des Kunstgewerbes. Das erste Kapitel „Töpferei" behandelt die weitverzweigten 
und über viele Gebiete des Landes sich erstreckenden Betriebe der Porzellane und Stein- 
gutwaren, mit und ohne Malerei. Im zweiten Kapitel „Waffen" nehmen die bei 
Sammlern in Europa und Amerika zu so grosser Bedeutung gelangten, unendlich viel- 
artigen Schwertzieraten wie begreiflich einen weiten Raum ein. Das dritte Kapitel über 
Holzschnitte ist natürlich hauptsächlich dem ein ebenso stark umworbenes Ziel modernen 
Sammeleifers bildenden, in Japan selbst aber weniger und später als bei uns geschätzten 
l'arbenholzdruck gewidmet, enthält aber auch recht beachtenswerte Ausführungen über 
Druck und Bücher überhaupt. Das letzte Kapitel „Gürtelhänger" behandelt die als Inro 
(Medizin-Büchschen) und „Netsuke" (sprich Netzke) bekannten, zierlichsten und so eigen- 
artigen Schöpfungen japanischer Kleinkunst und verbreitet sich auch über die mit dem 
Aufkommen dieser Gegenstände im engen Zusammenhange stehenden Siegel, über Tabak 
sowie über Masken. Berühren sich viele Gedankengänge dieses kunstgeschichtlichen 
Werkes mit Aufgaben der Völkerkunde überhaupt, so dürften für die Leser dieser Zeit- 
schrift die den beiden Kapiteln über Töpferei und über Waffen beigefügten Abschnitte 
über prä- und protohistorische Gegenstände sowie bei den Holzschnitten unter „Stil- 
entwicklung" der Abschnitt „Griechischer Eintluss in China, Indien und Turkestau" 
(S. 255—265) insbesondere inbetracht kommen. Vorausgeschickt ist wieder ein „Ver- 
zeichnis der benutzten Bücher und Aufsätze". Dieser nicht weniger als L 2!> doppelspalti<, r e 
Seiten einnehmende Teil verdient, wenn er auch leider nicht ganz frei ist von kleinen 
Entstellungen, bibliographischen Lücken und Druckfehlern, wegen seines ausserordentlich 
reichen Inhaltes aus schwer zugänglichen Quellen besonders rühmend hervorgehoben zu 
werden. Es sei z. B. hingewiesen auf die Wiedergaben von zahlreichen japanischen 
Werken nach den Katalogen des British und des South Kensington Museum sowie der 
Bibliotheque Nationale, ferner auf die anderweit wohl nicht gedruckte Zusammenstellung 
der sehr beachtenswerten „Conferences au Musee Guimet" von Dcshayes (1895—1905). 

\\ ie bereits bei Besprechung des ersten Bandes (38. Jahrgang 190<>, S. 235—236) 
erblickt Referent das Verdienst des Werkes hauptsächlich in dem mit emsigem Porscher- 
eifer und Verständnis in reichster Fülle hier vereinten beweiskräftigen Abbildungsmaterial, 
ein Lob, das für den wieder vornehm ausgestatteten, umfangreicheren dritten Band in 
noch höherem Masse gilt als für seine Vorgänger: als besonders interessant sei die Bilder- 
rolle von Ku K'ai-chih, einem berühmten chinesischen Maler des vierten Jahrhunderts, 
im British Museum hervorgehoben (S. 265— 271, Tafel V und Abbildung No. 20E 



23(3 Literarische Besprechungen. 

Volle Zustimmung dürfte dem Verfasser auch beschieden sein bei seinem Streben, 
immer die historische Entwicklung zu untersuchen, sowie die Zusammenhänge der Stile 
und Techniken aus den Kunstwerken selbst abzuleiten und diese zu würdigen nach ihrer 
ästhetischen Wirkung, aber ohne Rücksichtnahme auf die künstlerischen Anforderungen 
wenig entsprechenden Überlieferungen in der japanischen Literatur darüber, deren Glaub- 
würdigkeit einer ernsten Kritik meist ebenso wenig Stand hält als die oft recht zweifel- 
haften Signaturen und Datierungen. 

Den lebhaftesten Widerspruch werden, abgesehen von einzelnen kleinen Flüchtig- 
keiten, wohl solche Stellen hervorrufen, in denen der Verfasser, der in hohem Grade die 
wertvolle Gabe besitzt, einen überraschenden, geistvollen Zusammenhang zwischen oft 
recht weit auseinanderliegenden Gedankenreihen aufzudecken, seiner feurigen Einbildungs- 
kraft allzusehr die Zügel schiessen lässt (z. B. S. 117 — 126). Gewiss ist es ein erstrebens- 
wertes und dankbares Ziel der Forschung, den Schleier über Fragen nach Wanderung von 
Kulturen und Völkern immer mehr zu lüften Auch erfolgt der allmähliche Fortschritt 
hierbei sicher vielfach auf dem Wege von anfangs stark bestrittenen Hypothesen; zu 
glaubwürdigen Ergebnissen kann solches Streben aber doch nur auf Grund wirklich 
zwingender Beweisstücke und peinlichster Sorgfalt führen. Blosse Ähnlichkeiten in 
Ornamenten bei Tonscherben der Ainu und Gegenständen aus Mykenä allein erscheinen 
z. B. dem Beferenten kaum schon ausreichend für die Begründung eines Zusammenhanges von 
Basse und Kultur, besonders wenn die nötigen „Mittelglieder* nicht nachzuweisen sind. 
Wohin allzu kühne Beihen von Vermutungen führen können, zeigt wohl am besten, dass 
der Verfasser selbst vor einer kaum noch ernst zu nehmenden Hypothese nicht zurück- 
schreckt wie: „Vielleicht war Jimmu Teuno, der Ahnherr des Kaiserhauses, eiu flüchtiger 
Ägäer oder Cyprer, der die hohe Kultur seines Volkes unter malaiischer Hilfe in den 
fernen Osten verpflanzte!" (S. 125.) 

Auf eine Reihe ihm irrig erscheinender tatsächlicher Einzelheiten geht Referent an 
anderer Stelle näher ein (Zeitschrift für Erdkunde, Berlin). 

Trotz solcher Einwände wird nach seinem Dafürhalten aber das Werk in seiner 
Gesamtheit jedenfalls im Bahmen der neueren Japanliteratur einen ehrenvollen Platz er- 
ringen und behaupten; ein abschliessendes Urteil über seinen wissenschaftlichen Wert 
steht allerdings nur den wenigen berufenen Kennern der hier behandelten Einzelgebiete 
japanischer Kunst zu. Nachod. 



IV. Eingänge für die Bibliothek. 1 ) 



1. Oppenheim, St., Die Suturen des menschlichen Schädels in ihrer anthropologischen 

Bedeutung. Braunschweig: Fr. Vieweg & Sohn 1907. 4°. (Aus: Korre- 
spondenzblatt der Deutschen Anthropologischen Gesellschaft. XXXVIII. Jahrg. 
Nr. 9/12.) 

2. Mollison, Th., Die Maori in ihren Beziehungen zu verschiedenen benachbarten 

Gruppen. Braunschweig: Fr. Vieweg & Sohn 1907. 4°. (Aus: Korrespondenz- 
Matt der Deutschen Antropologischen Gesellschaft XXXVIII. Jahrgang. Nr '.», L2.) 

... Schmidt, Hubert, Georg Grupp, Die Kultur der alten Kelten und Germanen . . . 
München: Allg. Verlags-Gesellschaft 1905. 4°. v Aus: Berliner Philologische 
Wochenschrift. 28. Jahrg. No. 2\ 

I. Lasch. Richard, über Sondersprachen und ihre Entstehung. Wien: Anthro- 
pologische Gesellschaft 1907. 4°. (Aus: Mitteilungen der Anthrop. Ges. in 
\\ ten. Bd. XXXVII.) 

5. Rutot, A., Un grave probleme. Une Industrie humaine datant de Tepoque oli- 
gocene. Comparaison des outils avec ceux des Tasmaniens actuels. Bruxelles) 
Haycs l r )07. S". (Aus: Bulletin de la Societe Beige de. Geologie. Tome XXI.) 

6 Schliz, Stratigraphie und Topographie der neolithischen Niederlassungen im Neckar- 
gebiet. Braunschweig 1907." 4". (Aus: Korrespondenzblatt der Deutschen Ges 
für Anthrop , Ethnol. und Urgesch. XXXVIII. Jahrg.) 

T. Wateff, S., Taches pigmentaires chez les enfauts Bulgares. Paris o. J. 8". (Aus 
Bulletins et Memoircs de la Societe d'Anthropologie de Paris) 

S. Speck, Frank, G., The Creek Indians of Taskigi town. Lancaster: New Era 
Printing Company 1907. 8°. (Aus: Memoirs of the American Anthropological 
Association. Vol. II, 2.) 

9. Adachi, Buntaro, Mikoskopische Untersuchungen über die Augenlider der Affen und 
des Menschen (insbesondere der Japaner). (Anatomisch-anthropologische Unter- 
suchungen an den Japanern XI.) Tokyo 1906. S n . (Aus: Mitteil, der med. 
Fakultät d. Kais. Jap. Univ. Bd. VII, 2.) 
l't. Giuffrida-Rug^eri, V.. Prolusione del corso di antropologia. Roma 1907. 8°. 
(Aus: Rivista d'Italia.) 

II. Ziemann. Wie erobert man Afrika für die weisse und farbige Rasse? Leipzig: 
Job. Ambrosius Barth 1907. 8°. (Aus: Beihilfe zum Archiv für Schiffs- und 
Tropenhygiene . . . Bd. XI.) 

Nu. L — 11 vom Verfasser geschenkt. 

L2. Dechelette, Joseph, Le Hradischt de Stradonic en Boheme et les fouilles de Bi- 
bracte. Macon: Protat Freres 1901. 8". (Aus: Congres archeologique de 
Mäcon.) Angekauft. 



1) Die Titel der eingesandten Bücher und Sonder-Abdrücke werden regelmässig hier 

veröffentlicht, Besprechungen der geeigneten Schriften vorbehalteu. Rücksendung un- 
verlangter Schriften findet nicht statt. 



ogg Eingänge für die Bibliothek. 

13. Eckstein, Karl, Der Kampf zwischen Mensch und Tier. 2. Auflage. Leipzig: 

B. Gr. Teubner 1907. 8°. (Aus: Natur und Geisteswelt. Bd. 18) Vom Ver- 
leger. 

14. Bericht über die Gemeindeverwaltung der Stadt Berlin in den Verwaltungsjahren 

1901 bis 1905. 2. Teil. Berlin: C. Heymann 1907. 4°. Vom Magistrat. 

15. Congreso cientifico latino americano, Primera Reuniön del, . . . Vol. I— V. Buenos 

Aires 1898 - 1900. 8°. Von Herrn Ingenieur Herrmann. 

16. Veth, P- J., Java . . . Tweede druk Job. F. Snelleman en J. F. Niermeyer 

Haarlem: de Erven F. Bohn 1907. 8 n . Von Herrn Direktor Joh. V. Snelleman 
in Rotterdam. 

17. Congres International des Americanistes. XV. Session tenue ä Quebec en 1906. 

Quebec: Dussault & Prouk 1907. 8°. Tome I und II. 

18. Führer durch die Sammlung für Deutsche Volkskunde . . . Berlin: G. Reimer 

1908. 8°. Von der Generalverwaltung der Königl. Museen. 



I. Abhandlungen und Vorträge. 



M j lasse und Gewichte in Afrika. 

Von 

D. Kürchhoff. 

In Afrika vollzog sich und vollzieht sich zum grössten Teil der ge- 
samte Handel als Tausch, <1. h. Ware wird gegen Ware ohne feste 
Zwischenwerte umgetauscht. Ein derartiger reiner Tauschhandel ist in 
frühesten Zeiten zweifellos üblich gewesen. Cadamosto berichtet, dass 
zwischen den Bewohnern von Melli, einem jenseit Timbuktu liegenden 
Negerreiche und den südlich von ihnen wohnenden Negern ein stummer 
Handel derart stattfand, dass das Salz an dem Ufer des grossen Wassers, 
wahrscheinlich dem Unterlauf des Niger, bis wohin es mittels Träger 
geschafft worden war, in Haufen geteilt, niedergelegt wurde, worauf sich 
die Händler zurückzogen. Nun näherten sich die Neger auf grossen 
Booten dem Ufer, legten neben die Salzhaufen, die sie kaufen wollten, 
soviel Gold nieder, als ihnen der Haufe wert schien und zogen sich dann 
zurück. Die nun wieder nach dem Ufer gehenden Händler nahmen, 
wenn ihnen die Menge des Goldes genügte, dieses mit, verlangten sie 
mehr, so zogen sie sich, Gold und Salz liegen lassend noch einmal zurück, 
worauf die Neger entweder noch Gold hinzulegten oder das ganze 
Gold wieder wegnahmen und nach Hause gingen. 1 ) In der gleichen Weise 
spielte sich der erste Handelsverkehr zwischen Europäern und Ein- 
geborenen an der Westküste Afrikas ab. Aus diesem Verkehr entwickelte 
sich dann ein direktes Tauschverfahren, bei dem der Neger seiner 
Schachersucht in weitgehendstem Masse fröhnen konnte. Wenn in vielen 
Gegenden Afrikas dieser reine Tauschverkehr noch vielfach besteht, so 
gibt es doch andererseits weit ausgedehnte Gebiete, in denen infolge der 
ausserordentlich regen Handelsbewegung die Eingeborenen die Notwendig- 
keit von Wertmessern schon vor der Zeit, in der die Europäer ihren Ein- 
fluss geltend machten, erkannten. In erster Linie handelte es sich hierbei 
um Geld, sehr bald aber fanden auch Maasse und Gewichte Eingang. Wie 
das erstere zumeist ans Gebrauchsgegenständen gebildet wurde, 2 ) so waren 



1; Deutsche geographische Blätter, Bremen L888 S. L'i '..">. 

2) Kürchhoff, Die Gehlverhältnisse im heutigen Afrika in ihrer Entwicklung, in: 
Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft Hamburg 1907 Bd. 22. 

Zeitschrift fflr Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 3. l'.i 



290 D - Kürchhoff: 

Maasse und Gewichte solche, die sich aus der Natur, dem praktischen 
Leben usw. ergaben. Unter dem Einflass der Araber, dann der Europäer 
bürgerten sicli allmälig auch deren Maass- und Gewichtseinheiten wenn 
auch zumeist in besonderer Verwendung ein. 

Die Maasse und Gewichte waren von alters her in Ägypten starken 
Veränderungen unterlegen und waren in den einzelnen Provinzen ver- 
schieden, so fasste z. B. das Hohlmaass ardeb in Kairo 179 3 / 4 Liter, in 
Alexandrien hingegen 271 Liter, woraus sich erhebliche Nachteile im 
Handel und Verkehr ergaben. Durch Verordnung vom 1. August 1875 
wurden zwar die Behörden angewiesen, vom Beginne des folgenden Jahres 
ab, bei allen amtlichen Verhandlungen die Maasse und Gewichte nach dem 
metrischen System anzugeben, doch wurden im Handel und Verkehr die 
alten Bezeichnungen ausschliesslich angewendet. Eine Verordnung des 
Khedive vom 24. April 1891 bestimmte, dass vom 1. Januar 1892 ab alle 
Staatsbehörden uud Verwaltungen sowohl im eigenen Dienstbetriebe, wie 
im amtlichen Verkehr mit der Bevölkerung das metrische System an- 
zuwenden hätten; doch wurde gestattet, neben diesem auch die ägyptischen 
Maasse und Gewichte anzugeben, für deren Umrechnung in das metrische 
System der vorgenannten Verordnung eine besondere Anweisung beigefügt 
war. Ausgeschlossen von der Einführung des metrischen Systems, welches 
am Beginne des Jahres 1899 nach einer später erlasseneu Verordnung 
auch im Handel und Verkehr ausschliesslich angewendet werden soll, 
wurden die Längen-, Flächen-, Hohlmaasse und Gewichte, welche bei der 
ländlichen Bevölkerung im Gebrauche waren sowie die Berechnung des 
Tonnengehalts der Schiffe; hierfür blieben die alten ägyptischen Bezeich- 
nungen auch fernerhin in Geltung. Da der Orientale noch weit mehr 
als der Europäer am Hergebrachten festhält, so vollzieht sich im Handel 
und A r erkehr die Einführung der metrischen Maasse und Gewichte nur 
sehr allmählich, und es wird geraumer Zeit bedürfen, bis der Fellah sich 
der neuen Bezeichnungen anstatt der altgewohnten bei Einkäufen und 
Verkäufen bedient. 3 ) 

Fircks gibt (j Längenmaasse, 8 Flächenmaasse, 9 Hohlmaasse, 
7 Gewichte im Vergleich mit dem metrischem System an. 8 ) Es sollen 
hier nur die wichtigsten und gebräuchlichsten angegeben werden: 

1. Gewichte. Derhem oder dramm ist die Einheit der Gewichte und 
ist gleich 3,088 g, 12 Derhem sind gleich 1 Okieh (Ukijih), 15 Okieh 
bilden 1 rottol = 444,73 g, 400 Derhem bilden die gewöhnliche oka gleich 
1,235 /r/, 36 oka oder 100 rottol bilden einen Kantar = 44,49 kg. 

Das gebräuchlichste Längenmaass ist der dira oder draa = 0,75 m, und 
die Kassabe = 3,55 m. Das übliche Flächenmaass, besonders zum Ab- 
messen von Feldern bildet der feddan oder feddem = 4200,8 qm. Als 
Hohlmaass bedient man sich des Ardeb ä 6 Quebehs ä 4 Ra'ibes ä 12 Keles = 
197,75 Liter. 4 ) 



3) Fircks, Ägypten 1894 n S. 228. 

1) Brownes Reisen in Afrika 1800 S. XXI. The statesman's yearbook 1!>07 S. 1576. 
Fircks, Ägypten 1894 S. 229. Geographisches Handbuch zu Andrees Handatlas 1902 S <'>L>. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 29] 

Tripolis befindet Bich seit 1551 unter türkischem Einlluss. zwar wurde 
die Zeit der wirklichen Herrschaft L 20 Jahre lang von 1714— 1835 dadurch 
im" rbrochen, dass eine einheimische Dynastie die Regierung- an sich 
riss, aber auf « l i < * hier vorliegenden Verhältnisse dürfte der Wechsel 
keinerlei Einfluss gehabt haben, so dass wir hier die türkischen Maasse 
und Gewichte, wenn auch mit geringen Abweichungen wiederfinden. 6 ) 
Als Gewicht dienen die Oka und das Rotöl von Tripolis. 1 Oka = 2 1 / 2 Rotöl, 
100 Rotöl = 1 Cantar (Quintal) = 40 Oka = 48,8 kg. Das Rotöl wird in 
16 Okia oder Unzen eingeteilt. 07 ) In betreff des Längenmaasses berichtet 
Rohlfs aus dem Anfang der siebziger Jahre, dass man sich des 
türkischen Pic bediene.'') Pic ist die europäische Bezeichnung des 
Längenmasses Draa. 8 ) Dieser Pic ist gleich einer ßrabanter Elle und 
l 1 Pic = l m, und l 1 /, Pic = 1 yard. 6 ) Genau sind diese Längenvergleiche 
nicht, sondern nur ungefähr, denn das türkische draa ist gleich 0,671 m, 
und das jetzt ebenfalls in Tripolis gebräuchliche arabische draa=0, 483 m." 8 ) 
Zum Kornmessen bedient man sich der Marta, von denen 15 eine Ueba 6 ) 
(l'ba) 7 ) bilden. Zwei Marta sind gleich einem türkischen Kilo und 
280 kg entsprechen 100 M oder 83 kg = 1 Last. *) Die heutige Uba zerfällt 
in 4 Temen ä 4 Orbach = 107,3 Liter. Das Maass für Flüssigkeiten war 
zu Rohlfs Zeiten die Iarre, welche 6 1 /., Caraffa hatte. Eine Iarre 
entsprach 10 8 / 3 Liter. 6 ; 

Neuerdings sind Hohlmaasse: für Wein 1 Barile ä 24 Bozze = 64,386 1, 
1 Arbage Öl ä 8,5 Oleen = 11, 64 Liter, 1 Kaffis Datteln ä 4Kanatir = 
24 Kai. 7 ) 

Zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, zu welcher Zeit die in Tripolis 
gebräuchlichen Maasse und Gewichte wenig von den in Tunis gebräuch- 
lichen abwichen, findet als Getreidemaass der Kafizo Erwähnung, von denen 
einer ungefähr gleich zwei englischen Quarters war. Der Matero Wein 
betrug "_ ,] 2 holländische Gallone, das gleichnamige Maass für Öl war 
doppelt so gross. 9 ) 

Über die Gewichtsverhältnisse in Ghat äussert sich Krause: „Es ist 
leicht erklärlich, dass Gewichte und Maasse in ihrem Werte in einem 
Lande etwas schwankend sind, wo jede Kontrolle fehlt, ebenso alle Hilfs- 
mittel, um die Genauigkeit derselben bis ins kleinste zu prüfen und neue 
mit Präzision herzustellen. So wird es mir auch nicht möglich sein, für 
die in Ghat gebrauchten Gewichte den ganz genau entsprechenden Wert 
in Gramm und Kilogramm anzugeben, da selbst direkt von mir an- 
gestellte Messungen bisher zu keinem befriedigenden Resultat geführt 
haben. 

In Tripolis rechnet mau gewöhnlich nach Okka, von denen 4t» einen 



5 Desta, Notice statistique et commerciale sur la ltegcnce de Tripoli 1856 S. 2] 
mit genau« o Angaben der Maasse usw. 

6 Rohlfs, Von Tripolis nach Alexandrien 1871 1 S. 59. 

7 Geographisches Bandbach für Andrees Bandatlas 1902 S. 637. 
8) Meyers Konversations-Lexikon L906 Bd. 15 S. 873. 

9 Ukert, Vollständiges Bandbuch der neuesten Erdbeschreibung 1826, VI. Abt., 
I. Bd. S. 162. 

19* 



•_>y-_> D. Kürchhoff: 

Kantar oder Zentner bilden. Eine Okka hat 40 Unzen oder Ukia. In 
Ghat, zum Teil auch in Tripolis rechnet man nach Rotl oder Pfund, von 
denen 100 einen Kantar bilden. Ein Rotl hat 16 Unzen oder Ukia. Der 
Wert des Rotl ist annähernd 500 g. 16 Maria-Theresiataler sollen genau 
ein Rotl von Ghat wiegen, dies würde 488,88 g für ein Rotl ergeben. 
Dem widerspricht aber, dass der hundertste Teil eines Rotl ein mitkal 
ist, der dann 4,889 g sein müsste, während in Tripoli der tripolinische 
mitkal zu 4 7 / 8 (= 4,875), der ghadamesische zu 4 3 / 8 (4,375) g, gerechnet wird. 
Nach der letzteren Ziffer würde das Rotl also nur 437,5 g betragen. 

Ich nehme vorläufig den mitkal von Ghat zu 4,882, das Rotl von 
Ghat daher zu 488,2 # an. Daraus ergibt sich folgende Tabelle: 

a) Gewöhnliches Gewicht: 

1 Kantar = 100 Rotl = 1600 Ukia = 48 8^0,0 g 

1 „ = 16 „ = 488,2,, 

1 „ = 30,5 „ 

b) Gewicht für Silber, Zibeth und andere kostbare Sachen: 

1 Ukia = 10 Dirhem = 30,5 g 

1 „ = 3,05 g 
1 Ukia = 16 Charrub = 30,5 g 

1 » — L" » 

c) Gewicht für Gold: 

1 mitkal = 24 Kirati = 4,882 g 

1 „ =0,203,/°) 

Im Handelsverkehr mit Europa werden in Tripolis fast ausschliesslich 
metrische Maasse und Gewichte benutzt, in geringem Verhältnis wird auch 
von englischen Maassen Gebrauch gemacht. 11 ) 

In Fessan gelangen wir zum ersten mal in ein Gebiet, in dem der 
abgewogene Goldstaub in früherer Zeit (1790) die Werteinheit bildete. 
Das gewöhnliche Gewicht war zu dieser Zeit die Xarobe, die vier Gran be- 
trug, ferner der mitkal, dessen Gewicht 81 Grau war. Die Xarobe und 
der Mitkal hatten jedoch nur ideellen Wert. Es gab im Lande zwei 
Arten Beeren, welche zu den Erbsen gehören. Die erste hiess Habbat 
eil göret und w T og vier Gran, die andere kam aus Nigritien, diese hatte 
eine Scharlachfarbe, und an dem einen Ende einen schwarzen Streif, wes- 
halb sie den Namen Equedeecke oder Hahnenauge führte. Der Reisende 
Lucas ist der Ansicht, dass ihre Entdeckung vielleicht auf die Bestimmung 
des Wertes der Xarobe Einfluss gehabt hat. Diese Beeren bildeten das- 
übliche Gewicht für den Goldstaub in Fessan. Der genannte Reisende 
fand, dass die Habbat eil göret genannte Erbse, die zu Fessan für ein 
Gewicht von vier Granen gebraucht wurde, genau soviel war wie vier 
englische Grane. Die Grane von Fessan hatten also das gleiche Gewicht, 
wie die von England, aber die Okaea oder Unze von Fessan war sehr 
verschieden, denn sie enthielt 640 Gran, während die englische nur 
480 Gran enthielt. 



10) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde. Berlin 1882, S.306. 

11) Nachrichten für Handel und Industrie. 1 90."), Nr. 17, S. ± 



Maasse und Gcwiclite in Afrika. 293 

Was die anderen Maasse anbetrifft, so wurden die Abgaben von 
den nach Mursuk hineinkommenden Waren nach Kaineelladungen be- 
rechnet. 18 ) 

In Mursuls wurde zur Zeit Ilornemanns alles nach Koifas oder 
Körben geschätzt und eingekauft. Diese Körbe hatten etwa drei Fuss in 
II «die und der Fuss im Umfang. 13 ) 

Über <lie im Süden von Tripolis und Tunis bei den Tibbu üblichen 
Hohlmaasse »für Getreide usw. berichtet Nachtigal von dem Saa und 
dem Kel (Plural: Kial). 8 Siaan (Plural von Saa) machen 1 Kel. 
24 Kial machen 1 Kafis, 6 Kafis wiegen 1 Ztr. 14 ) 

Aus Tunis wird bereits in den sechziger Jahren berichtet, dass das 
Längenmaass der draa sei, der vom Ellenbogengelenk bis zur Spitze des 
Zeigefingers berechnet wurde. Das Hauptgewichtsmaass war der Saa, der 
ungefähr 250 Pfund gleich kam. 15 ) Dazu kamen wohl auch schon damals 
die etwa vorhandenen Mehrfachen dieser Maasse. Der draa auch pik ge- 
nannt ist je nach den Stoffen, die gemessen werden sollen, verschieden 
und zwar werden im allgemeinen gebraucht: der pik Arbi für Leinen = 
0,5392 \ard. der pik Turki für Seide = 0,7058 yard und der pik Andoulsi 
für Baumwollenzeug = 0,7094 yard. 16 ) Die piks waren früher und zwar 
noch bis in die achtziger Jahre hinein erheblich kürzer. 17 ) Im Durch- 
schnitt hat der draa eine Länge von 0,488 m. 18a Das Gewicht ist die 
önze = 31,487 g. Die Vielfachen sind die verschiedenen Bezeichnungen 
des rottolo, der 16 — 42 Unzen enthält. 16 ) 1 Kantar = 100 rottolos 
ä 16 Unzen - 50,7 kg. 11 18 ) Das Hohlmaass ist der Kafis = 16 whibas 18 l7 j 
(Hueba) 18 ) ä 12 Saa 17 18a ) = 496 Liter. 18a ) 1 Hueba guter Weizen wog zu 
Anfang des vorigen Jahrhunderts 50 Rottoli. 18|j ) Die französischen Maasse 
und Gewichte haben fast vollständig die tunesischen verdrängt, nur Korn 
wird noch nach Kaffis und wdiibas gemessen. 16 ) Aus dem Anfang des 
vorigen Jahrhunderts wird als Ölgeinäss der Metal angegeben und wog 
dieses 32 rottoli, jedoch war damals dies Maass nicht in allen Hafenorten 
gleich. 18,J Heute finden wir als Flüssigkeitsmaass 1 Mettar Wein = 9 3 / 4 bis 
10 Liter. 1 Mettar Ol = 20,2 Liter. 

Inbetreff der Maass- und Gewichtsverhältnisse Algeriens ward aus der 
Mitte des 18. Jahrhunderts berichtet: Der algerische Zentner ist gleich 
L06 Pfunden. Das Pfund aber besteht aus 16 Unzen, nur einige Güter 
ausgenommen: Tee, Chokolade u. dergl., da das Pfund nur 14 Unzen 
enthält. Hingegen hat das Pfund Datteln, Rosinen und andere Früchte 



12) Culin, Sammlung merkwürdiger Reisen in das Innere von Afrika. L790 II 
S. 213-214. 

1". Bornemanns Reise nach Mursuk. 17!>7/98, S. 21. 

14) Nachtigal, Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde. 1870, S. 299. 

15) Ausland. 1867, S. 874. 

IG) The statesman's yearbook. 1907, S. 965. 
17 i The statesman's yearbook. L882, S. 656; L877, S. 656. 
I s a Geographisches Handbuch zu Andrees Handatlas. 190"J, S. 635. 
18b) t'ckcrt, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung. 1824. 
VI. Abth. I. Bd., S.496. 

L9 Hübners geographisch-statistische Tabellen L907. 



■294 D. Kürchhoff: 

27 Unzen. Leinewand und Tücher werden nach der türkischen Picke 
gemessen, die kaum drei Vierteile von einer Elle von drei Fuss beträgt. 
Gold- und Silberstoffe, wie auch seidene Zeuge, werden nach der moh- 
rischen Picke verkauft, wovon drei nur zwei türkische und ein Dritteil 
ausmachen. Mohren und Juden müssen hier auf Maasse und Gewichte 
Acht haben, und wenn etwas daran fehlt, so ist die ordentliche Strafe der 
Tod, oder wenn der Betrüger auch mit dem Leben davon kommt, so 
kostet ihm seine Filzigkeit eine grosse Summe Geldes. 20 ) 

Über die Verhältnisse zu Beginn des vorigen Jahrhunderts wird be- 
richtet: Ein eigenes Meilenmaass hat man nicht, man bestimmt die Ent- 
fernungen nach Tagereisen oder Stunden; jene beträgt etwa fünf bis 
sechstehalb deutsche Meilen; eine Distanz, die man zu einer Stunde schätzt, 
mag gegen eine halbe deutsche Meile betragen. Als Längenmaass dient 
der türkische Pick, der 2T6 französische Linien lang ist, und der 
maurische, gleich 207 französische Linien. Zu Korn und Getreide hat 
man ein Maass, wofür man das französische Wort Mesure angenommen, 
das einer dänischen Tonne gleichkommt. Man rechnet auch nach Cassisen, 
von denen eine IG Terries enthält, die einer Amsterdamer Last gleich 
geschätzt werden. 

Flüssige Körper, als Ol, Essig und dergl., werden nach Chatten und 
Metalli gemessen. Ein Metalli soll 36\ 2 Pfund Amsterdamer Handels- 
gewicht gleichkommen. Im Handel rechnet man auch nach catalanischen 
Tonnen und französischen Bouteillen. 

Als Gewicht hat man das Pfund, das man in 16 Unzen teilt; die 
Unzen sind aber nicht überall gleich. 100 algerische Pfund nennt man 
Quintal, Center oder Centner, gewöhnlich schätzt man einen solchen zu 
Hl 1 /, Pfund Hamburger Gewicht. 21 ) 

In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts finden wir als 
Gewicht den onguych = 4 g, als Maass für Flüssigkeiten den Hollah = 
16,66 engl. Liter oder 17 pinten und als Hohlmaass für trockene Gegen- 
stände den Psa = 48 engl. Liter oder ungefähr 51 7. pinten. 22 ) Zu dem 
angegebenen Zeitpunkt waren bereits französische Maasse und Gewichte 
im Gebrauch, zehn Jahre später kann berichtet werden, dass diese Maasse 
und Gewichte unter der sesshaften Bevölkerung fast ausschliesslich ge- 
braucht wurden, und in diesem Jahrhundert scheinen die alten Maasse 
und Gewichte vollständig von den französischen verdrängt worden zu 
sein und letztere allein benutzt zu werden. 23 ) 

In den im Süden von Algerien liegenden Oasen verkauft man Getreide 
nach gueca'a oder nach zeggueniya, die Datteln nach Kamelladungen 
(harnel) oder nach gueca'a. 

Die Ladung Datteln, el hamel, ist ein Maass, welches ungefähr die 



20) Die Staaten der Seeräuber, 1753, S. 342. 

21) Ukert, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung. 1824, VI. Abt. 
I Bd, S 513. 

22) The statcsmans yearbook 1866, S. 607. 1876, S 612. — Bainier, Geographie com- 
merciale de PAlgerie, 1874, S. 78. 

23) The statesman's yearbook L907, S. 1)12. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 295 

Ladung eines Kamels mittlerer Grösse ausmacht. Sowohl Ladung wie die 

g :;i';i sind in den verschiedenen Oasen nicht gleich. [nbetreff der 

ersteren unterscheidet man die Ladung von Timmi, die von Bofnla und 
Tesabit, die von Timimoun, Tamentit und Zoua. Die Ladung von Timmi, 
welche am meisten im Gebrauch ist, enthält 6 gueca'a. 

Die gueca'a i >r ei' 1 nur in der Annahme vorhandenes Maass, insofern 
als keine diesem Inhalt entsprechende Maassbehälter im Gebrauch vor- 
handen sind. Die gueca'a enthält 12 zegguen (Art Scheffel)-, jede 
zeggueniva Singular von zegguen) enthält 8 mestemen, jede mestemoüna 
Singular von mestemen) ist das Maass. das sechs Hände voll Getreide 
fasst, bei dieser „Handvoll" bedient man sich nicht des Daumens, sondern 
allein der vier anderen Finger der Hand. 

Die zeggueniya von Timmi kann auch durch Datteln dargestellt 
werden. Sie enthält 12 Handvoll Datteln, d. h. 12mal das, was man an 
Datteln auf der Hand zurückhalten kann, wenn man diese in einen 
Hauten hineinschiebt und sie flach, den Rücken nach unten, hochhebt. 
Diese Art ..Handvoll" heisst „lahona". 

Für die Messung bedient man sich Gefässe, welche der Käufer so 
weit als ihm möglich füllt, ohne die Früchte zu drücken und welche, auf 
diese Weise gefüllt, ungefähr die bezeichneten Maasse geben. 

In den Oasengruppen von Boüda und Tesabit setzt sich die Kamel- 
ladung aus 10 gueca'a zusammen, jede der letzteren besteht aus ('. zegguen. 
Da die zeggueniya die gleiche ist wie in Timmi, so ergibt, dass die 
Ladung in Boüda und Tesabit um 1 / G kleiner ist als die von Timmi. 

In den Oasengruppen von Tamentit und Zouä und in Timimoun ent- 
hält die Ladung 60 gueca'a. Die letztere ist ein wenig grösser als die 
zeggueniya von Timmi, diese enthält 8 mestemen. 

Die gueca'a von Timimoun hat somit 10 2 / 3 des Fassungsvermögens 
der gueca'a von Timmi. In letzterem gibt man 72 zeggueniya auf die 
Ladung, während man in Timimoun nur 60 gibt. 

Es ergibt sich also, dass die Ladung von Timimoun und Tamentit 
ein wenig grösser ist als die von Timmi, und zwar ungefähr im ^ er- 
hältnis 21 :20. 

Was die Messung anderer Gegenstände anbetrifft, so bildet die 
Gewichtseinheit das Pfund, das ungefähr gleich ist dem französischen, 
wenigstens wiegt das Tuat-Pfund 0,460 kg. 

Die Pfundgewichte der Kaufleute sind gleich dem Gewicht von 
17 doüro hu medfa (die spanischen Säulenpiaster oder Colonnaten-Taler, 
arabisch hu medfa d. i. Vater der Kanone, weil die Araber die auf diesem 
Geldstück abgebildeten Säulen des Herkules für Kanonen hielten). Dieses 
Pfund enthielt 17 Unzen, welche man aouäq (im Singular ouqiya) nennt. 
Der doüro bu medfa stellt in seinem Gewicht die Unze dar (0,02704 ."> /•;/). 

Der Verkauf von Flüssigkeiten findet vermittelst Gefässen statt, welche 
jeder Kaufmann sich seihst als Maass nimmt, Diese Flüssigkeiten sind 
Ol und Honig. Essenzen verkauft man in Flacons oder nach dem Augen- 
maass. Das gleiche ist mit der Butter der Fall, die in Stücken oder nach 
Schätzung verkauft wird. 



296 D. Kürchhoff: 

Als Maasseinheiten beim Messen von Längen dienen die Elle (Unter- 
arm) oder dhera und die Spanne oder cheber. 

Einige Kaufleute haben auch ein eingeteiltes Maass, welches man 
käla nennt (wahrscheinlich das französische Maass canne) und welches 
von Karawanen aus Marokko gekauft worden ist. Dieses Maass ist ein 
wenig länger als die Elle. 24 ) 

Inbetreff Marokkos berichtet Rohlfs, dass Maasse und Gewichte fast 
für jede Stadt verschieden seien, 25 ) und in gleichem Sinne erklärt zehn 
Jahre später Conring: „So schwer es schon ist, sich in diese Münzen- 
Verwirrung hineinzufinden, so unmöglich ist es, auch nur ein annäherndes 
Bild von den sonstigen Maassen, Gewichten usw. zu geben. Fast in jeder 
Stadt bedient man sich anderer Einheiten, wenn auch die Namen dieselben 
bleiben, was zur Verwirrung noch mehr beiträgt." 26 ' 1 ) Auch bis in die 
neueste Zeit hinein hat sich in dieser Hinsicht wenig geändert, wenn 
auch im Verkehr mit den Europäern allmählich eine grössere Einheitlich- 
keit sich fühlbar zu machen beginnt. Besonders ist dieses bei Längen- 
maassen der Fall, bei denen als Zeugmaass das englische yard und der 
Meter dienen, 27 ) im Verkehr der Mauren mit den Spaniern 27 ) und wohl 
auch nach dem Innern findet das alte Metermaass dhra 26 ) (Codo) Ver- 
wendung. Auch bei diesem ist die übliche Einheit nach europäischen 
Ansichten ein sehr unbestimmter Begriff, 26 a ) denn der Codo ist die Ent- 
fernung vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen, 263 ) also in seiner Aus- 
dehnung abhängig von den Grössenverhältnissen des zum Messen Ver- 
wendeten. Arabisch: Ikala 26a ). 

1 dhra (draa, drah) = 8 tominis 28 ) 26b ) (domin 20 ), Tomin 27 )) = 0,571 w. 27 ) 29 ) 

„ = ungefähr 

22 inches 28 ). 

Ein anderes Längenmaass ist die Calla = 0,5 mP) 

Das Getreidemaass ist das Saah 27 ) (Sä) 26a ). 1 Sah 29 ) = 4 Muhd 27 ) 29 ) 
= 57,55 Liter. 29 ) 

Die letztangegebene Zahl darf nur als Durchschnitt angesehen werden, 
wie bei allen anderen Einheiten ist auch bei dein Sah die Grösse in den 
einzelnen Orten verschieden. 29 ) Der Tanger Mudd, meist 8 tominis, ist 
gleich l 17 / 60 englischer Bushel, 28 ) der Mazagan Mudd ist gleich 4 Fanegas 
(spanischer Scheffel). 26a ) In bezug auf letztere müssen wir für Marokko 
unterscheiden: die gestrichenen Fanega, die 55—56 und die gehäufte, die 
71_74 Liter fasst. 30 ) el Moude wird als Maass für Körnerfrüchte bereits 
zu Beginn des vorigen Jahrhunderts erwähnt. 26 b ) Die Sä = 3 8 / 4 Jarrobos 
d. h. die Last, die ein Kamel tragen kann. 26a ) 



24) Bulletin de Ja societe de geographie, Paris 1893, Bd. 14, S. 6;i. 

25) Das Ausland, 1871, S. 569. 

26a) v. Conring, Marokko, 1880, S. 239. 

26 b) Ukert, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung, 1824, VI. Abt., 
1. Bd., S. 601. 

27) Meyers Konversations-Lexikon, 1906, Bd. 13, S. 339. 

28) The statesmans yearbook 1907, S. 122:5. (1 inch = 25,39 mm, 1 bushel = 36,35 Idter. 

29) Scobcl, Geographisches Handbuch zu Andvces Handatlas, 1902, S. 631. 

30) Meyers Konversations-Lexikon. 190-1, Bd. 6, S. 310. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 2! '" 

Als Gewicht kommt meist der Kinrar zur Verwendung. 
Ein gewöhnlicher Kiutar, neben dein nocli andere Zentnergewichte 

vorkommen, = 100 Artal 27 ) (Rotais) 28 ) = 50,8 kgr~') 29 ) Auch diese Letz- 
tere Zahl kann nur als Durchschnitt angesehen werden, denn der R'tal 
• xlrv Rattl = II L'ckim enthält in den südwestlichen Häfen 540 und in 
den nördlichen für Einfuhrartikel 508 g, für Laudeserzeugnisse das 
l 1 2 fache. aT ) Nach anderen Mitteilungen ist der Kintar, der zum Wiegen 
der einheimischen Produkte gebraucht wird, im allgemeinen = 168 lbs, 31 ) 
aber er ist in den verschiedenen Distrikten verschieden 28 ) und der Kintar. 
mit dem Einfuhrgegenstände gewogen werden, ist gleich 112 Ib. engl. 31 ) 
Zur o-enaueren Beurteilung der Gewichtsverhältnisse wird man auch heute 
noch die Angaben v. Conrings aus dem Anfang der achtziger Jahre be- 
rücksichtigen müssen: „In Mazagan wird im allgemeinen nach Pfunden 
verkauft; allein je nach der Ware gibt es grosse und kleine Pfunde. 
Durchschnittlich soll das Gewicht von 40 $ ein Pfund bilden. 

Eben deshalb gibt es auch grosse und kleine Zentner. 

Es wird nun aber z. B. das Fleisch nach Pfunden von 56 $ (oder 
."»-Francs-Stücken, was jetzt dasselbe ist, wenn auch die Bezeichnung $ bei- 
behalten wird) verkauft. Für leichte Sachen bleibt das Pfund ä 40 $. 
Dahingegen wird bei Kornankäufen, d. h. Weizen und Gerste, die so- 
o-enannte Jarroba = 140 Pfund benutzt; aber dieses sind wiederum kleine 
Pfund.' ä $ 20. Ein solches kleines Pfund ist = 16 Onzas. 26;i )- 

Von Flüssigkeiten, wie z.B. Öl, kauft und verkauft man sogenannte 
Medidas, die aber auch überall verschieden sind. In Mazagan hatte 
Anfang der achtziger Jahre die Medida 32 Pfund a $ 20 Gewicht. 26 a ) 

Neuerdings scheint sich als Flüssigkeitsmaass die Kula ziemlich all- 
gemein eingebürgert zu haben, aber auch deren Inhalt weist grosse Ver- 
schiedenheiten auf, sie fasst in Tauger 24,03, sonst 15,16 Liter, 27 ) sie 
wiegt 28 rotals = 47 lbs engl, und ist ungefähr gleich 5 29 / 100 imperial 
gallons. 28 ) 

Das Stroh wird in Marokko in sogenannten Noaben, Hütten, oder in 
Tuffre, d. i. unterirdische Kammer, untergebracht oder auch in Mieten. 
Man rechnet bei diesen nicht nach Kubikmetern, sondern nach sogenannten 
Glummas, und zwar ist glumma die Höhe eines Mannes. 2 glummas hoch, 
2 glummas breit. Dass man sich beim Messen nicht die kleinsten Leute 
heraussucht, braucht wohl nicht besonders hervorgehoben zu werden. 32 ) 

Im Tafilelt werden schon seit längerer Zeit, wie Chavanne mit 
Recht bemerkt, merkwürdigerweise alle europäischen Produkte nach 
französischem Gewicht verkauft: 1 retal = 500 <y. 3:1 ) 

In Senegambien finden wir an allen alten Handelsplätzen des unteren 
Senegal die alten französischen Maasse, die von den ersten Kaufleuten 
eingeführt wurden, im Gebrauch. In Medine bedient man sich noch heute 
zum Messen des Salzes eines zylindrischen, in Europa hergestellten 
Maasses aus Eisen mit einem Fassungsvermögen von 35 Eitern, das als 

31) 1 lb (avoirdupois) = 453,6 </. 

32) Export 11 100, S. 109. 

33) Chavanne, Die. Sahara, 1879, S. :'..")T. 



298 D. Kürchhoff: 

„huitieme" bezeichnet wird. Dasselbe Maass findet unter der allgemeinen 
Benennung- „boisseau" Verwendung in Sine und Cayor. Das „huitieme" 
hat zwei Vielfache, die die eigentlichen Maasse sind: das „quart", das 
Doppelte des „huitieme", und die „barrique" oder „bordelaise", welche 
4 „quarts" oder 8 „buitiemes" enthält, Die lokalen Gewohnheiten haben 
auf die Art der Verwendung dieser Maasse eingewirkt, denn es ist in der 
Praxis allgemein üblich, ausser dem Maass einen „chapeau" zu geben. 
Die Einführung von Gewichten dürfte am ehesten auf Schwierigkeiten 
stossen, denn von solchen macht der Eingeborene nur einen beschränkten 
Gebrauch. Jedoch wird der Gebrauch der Wage mit einigen Vorsichts- 
massregeln ebenfalls eingeführt werden können, und dieses würde den 
Handelsverkehr wesentlich erleichtern. 34 ) 

Daneben bediente man sich und bedient sich wohl zum Teil auch 
heute noch, besonders beim Handel der Eingeborenen untereinander, der 
einheimischen Maasse, so wurde früher bei den am unteren Senegal 
wohnenden Ouolofs die Hirse in moules gekauft. Die moule ist eine 
Kalebasse, die ein wenig weniger als einen Liter enthält. 40 moules sind 
1 matar, 4 matars = 1 barrique (Stückfass). Die moule zerfällt in l /. 2 U11(l 
1 / i moule. Wie fast in ganz Afrika, sind grosse und kleine Maasse vor- 
handen: grosse, um eine gewisse Menge Getreide zu kaufen: kleine, um 
sie zu verkaufen. 35 ) 

Wir finden in den achtziger Jahren ferner erwähnt: zehn Köpfe 
Tabak, als ein Negermaass von etwa 6—7 Blättern Tabak, und jeder 
Händler hatte als Abgabe zwei Vorderarmlängen Guinee zu zahlen. 36 ) 

Als Längenmaasse scheinen zunächst, und zwar ziemlich frühzeitig, 
die englischen sich eingebürgert zu haben und kommt hierbei in erster 
Linie die Elle (yard) in Betracht, deren Einführung wohl dem blauen 
Stoffe „guinee" zu danken ist. Von diesem hatte jedes Stück 32 Ellen; 
Unterabteilungen der Elle waren nicht bekannt. 35 ) Noch aus dem Beginn 
der achtziger Jahre wird berichtet, dass bei grösseren Geschäften nach 
Stücken, bei kleineren nach Ellen gerechnet werde. 37 ) Ein Stück, piece, 
Guinee hatte eine Länge von 15 m. 3S ) 

Im Jahre 1877 führten die Franzosen das metrische System ein, und 
bereits seit dem Ende des vorigen Jahrhunderts ist dasselbe am Senegal 
überall im Gebrauch, man kennt ganz genau den Meter und seine Unter- 
abteilungen, und auch die französischen Namen der Maasse sind den 
Ouolof klar: metar, santimetar, decimetar. 39 ) 

Die vorhin erwähnte „Moule" war bereits frühzeitig auch Senegal 
aufwärts im Gebrauch, denn schon im zweiten Jahrzehnt des vorigen 
Jahrhunderts tut ihrer Mollien beim Einkauf von Hirse Erwähnung 40 ) 
und aus seiner Angabe von Preisen ersehen wir auch noch andere im 



34) Monteil, Djenne, 1903, S. 255. 

35) Revue maritime, 1803, Bd. 9, S. 421. 

36) Robert, Afrika als Handelsgebiet, 1883, S. 74 

37) Export 1881, S. 292. 

38) Robert, Afrika als Handelsgebiet, 188"., S. 81. 

39) Lagrilliere, Mission au Senegal, 1897, S. 81. 

40) Molliens Reise in das Innere von Afrika 1820, S. 160. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 299 

Gebrauch befindliche Maasse in Bondu, denn man zahlte für eine Kürbis- 
flasche voll Wasser eine Glasschnur, für eine moule Hirse zwei Schnüre, 
für ein .Maass .Milch eine Schnur und ebenso viel für einen Arm voll 
Heu. 41 ) Auch bei der moule finden wir hinsichtlich des Fassungs- 
vermögens grosse Verschiedenheiten, so berichtet Etaffenel, aus Kamm. 
einem Dorf der Wallo's jenseits der Sümpfe der Maringouins, dass die 
ein Eohlmass bildende moule eine ungefähr 1,5 Liter fassende Kalebasse 
sei. Dieses Maass sei aber nicht immer gleich und zwar nicht allein in 
den verschiedenen Dörfern, sondern selbst nicht bei den Bewohnern des- 
selben Dorfes, denn jeder Einzelne hat seine moule und die Feststellung 
des Fassungsvermögens beruht lediglich auf Schätzung. 48 ) •!<' mehr der 
Bändel zwischen Europäern und Eingeborenen zunahm, desto mehr machte 
sich der Alangel an gemeinsam gebräuchlichen Maassen fühlbar. Der 
Handel zwischen Franzosen und Mauren an den escales längs des Flusses 
vollzog sieh daher zunächst sehr langsam. Die Mauren maassen, in der 
Annahme, dass sie betrogen würden, ihren Gummi, bevor sie ihn zum 
Verkauf stellten, mit einem kleinen Maass, von dem sie «las Gewicht 
kannten. Es wurde dann das Gewicht Gummi festgesetzt, das für den 
Wert eines Stückes Guinee geliefert werden sollte. Gewöhnlich waren 
dieses 10 Pfund Gummi, 43 ) aber je nach der Ernte änderte sich dieses 
Maass. Tn der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Gummi am Senegal 
in ein Quintal gegossen, das ungefähr 1000 Pfund enthielt. 44 ) über die 
Maass- und Gewichtsverhältnisse auf dem Markt von Koghe in Kaarta 
äussert sich Raffen el Mitte des vorigen Jahrhunderts: 45 ) Das Gewicht 
scheint in Afrika, Gold ausgenommen, unbekannt zu sein. Zum Messen 
der Stoffe dient der Vorderarm (von wo bis wo — Handgelenk, Finger- 
spitzen usw. ist leider nicht angegeben d. V., 46 ) zum Messen des (Ge- 
treides verwendet man die „moule", die das halbe Fassungsvermögen dv> 
gleichnamigen Gewichts in Fouta hat. Alle übrigen Gegenstände werden 
nach Stücken, z. B. Fleisch, bzw. nach der Zahl verkauft. 45 ) 

Genauere Mitteilungen haben wir über die Maasse in Djenne am Niger. 

Längenmaasse: 

Diese Maasse können beliebig sein, indessen eins unter ihnen hat 
allgemeine Verwendung, es ist der „Kala", dessen Länge der eines mitt- 
leren Vorderarms gleich ist, ungefähr 0,5 vi. 

Dieses Maass wird zum Messen der Stoffe gebraucht und jeder kann 
mit seinem Unterarm solange berichtigen bis er das hat. was er wünscht. 
Bei allem was auf der Erde sich befindet, stellt man die Länge annähernd 
mit Hilfe der Füsse fest, indem man abwechselnd einen vor den anderen 
setzend abschreitet. Zum Abmessen eines Feldes zählt man die Schritte. 



11) Molliens Reise in das Innere von Afrika 1820, S. L98. 

12) Raffend. Voyage dans l'Afrique occidentale 1846, S. 7. 

13 Caillie, Journal d'un voyage a Tembouctou 1 s< . > 1 I. S. "_'o.">. 

44) Cuhn, Sammlung merkwürdiger Reisen in das Innere von Afrika. I 1790, S, L23. 

45) Raffeuel, Nouveau voyage, dans les pays des negres 18561, S. 233. 

16) Im französischen Original steht coudee, was auch Elle, bedeuten kann, so 
■wir es hier unter Umständen mit dem später zu erwähnenden Draa zu tun haben. D. Verf. 



4300 D. Kürchhoff: 

Zum Messen der Höhe verwendet man die Hand. Um z. B. die 
Grösse eines Pferdes festzustellen spreizt man die Finger und es ist 
das Maass dann die Entfernung zwischen den Spitzen des Daumens und 
des grossen Fingers. 

Die Maasse stehen also jedem zur Verfügung, aber sie sind bei jedem 
verschieden, je nach der Länge des Armes, des Fusses oder der Hand. 
Es sind also keine Maasse im wahren Sinne des Wortes. 

Hohlmaasse: 

Die Einheit ist der „sawal", ein Holzmaass, dessen Dimensionen nicht 
genau feststehen, aber dessen Fassungsvermögen ziemlich gleich 40 mitt- 
lere Handvoll Hirse, also ungefähr 3 Liter beträgt. 

Die Teilmaasse des „sawal" sind: 

Der „moudd", ein Holzmaass, ohne feste Dimensionen, mit einem 
mittleren Fassungsvermögen von 10 Handvoll Hirse. Der ,, moudd" ist also 
ungefähr l j 4 sawal. 

Ein „ x / 2 moudd", welcher oft nur eine kleine Kalebasse von halb- 
sogrossem Fassungsvermögen wie ein „moudd" ist, ist nur in Djeme selbst 
in Gebrauch. 

Der „tou" ist das einzige vorhandene vielfache Maass das ,, sawal" 
und wird durch eine grosse Kalebasse, die ungefähr 24 „sawal" fasst, 
gebildet. Der „fadda" ist ein angenommenes Maass, welches 40 „sawal" 
enthalten soll. 

Die Maasse sind nicht vollständig feststehend, sondern sie sind in 
hohem Grade veränderlich und die Gewohnheit vergrössert noch die hierin 
liegende Unsicherheit. Es ist z. B. Gebrauch, das Maass nicht oben ab- 
zustreichen, sondern über die Höhe des oberen Gefässrandes zu häufen. 

Andererseits ist die Öffnung, welche die Basis des Öffnungskegels 
bildet, von ganz willkürlicher Ausdehnung, das Volumen ist es auch und 
infolgedessen sind die sawals nicht gleich, ebenso wie dieses auch nicht 
bei den vielfachen und den Teilmaassen der Fall ist. 

Man erhält also stets nur ein Gefäss und nicht ein Maass voll. 

Diese Hohlmaasse gelten ausserdem nur für trockene Materialien, für 
Flüssigkeiten oder weiche Gegenstände gibt es keine Maasse. Früher be- 
nützte man den „sawal", um die Butter zu messen, aber diese Gewohnheit 
ist fallen gelassen, seitdem die Herden durch die im Jahre 1891 statt- 
gehabte Ezipootie vernichtet worden sind. 

Vom kommerziellen Standpunkt aus hat der „sawal" eine grosse Be- 
deutung, die hervorgehoben werden muss. 

Alle Cerealien werden mit Hilfe des „sawal", der im Westen un- 
genauer Weise „moudd" genannt wird, ge- und verkauft. Nun kauft der 
eingeborene Händler im Westen nur selten gegen Austausch der gleichen 
^ r are, sondern fast immer gegen „guinee" oder Leinwand; um nun den 
Nutzen, den er haben will, zu erlangen, fertigt er einen „moudd" an, 
dessen Fassungsvermögen ihm genau die Erlangung des gewollten Nutzens 
ermöglicht. Dieser Gebrauch ist allgemein und wird von den Kunden 
um so leichter angenommen, als dieser leicht das „guinee" oder die Lein- 
wand vor der Ernte, um die dringendsten Forderungen, wie z. B. die Ab- 



Maasse und Gewichte in Afrika. 



:;oi 



gaben zu erledigen, erhält. l);i die Verwaltung nur Geld annimmt, s<» 
gibt der Borgende die Ghiinee, die er sehr teuer wird bezahlen müssen, 
sehr wohlfeil ab, um die notwendige Münze zu erhalten. Sein Missgeschiok 
ist aber noch nicht beendet, denn wenn er nach der Ernte zurückkommt, 
um sein Conto zu begleichen, so hat sich die Schuld ohne sein Wissen 
vermehrt und der „moudd", den er mit dem Händler vereinbart hatte, 
hat sich vergrössert. Der vereinbarte „moudd" trug allerdings Zeichen, 
das ist richtig, aber die gleichen Zeichen finden sich auch auf dem neuen 
„moudd'' und deshalb ist ein Streiten unnütz, es heisst: zahlen oder zum 
Richter gehen und das ist dasselbe. 

Während derartige Vorgänge im Westen von Djenne ausserordentlich 
häufig sind, scheint man sie in Djenne selbst nicht zu kennen. Hier setzt 
man fest, wenn man in der Absicht leiht die Rückzahlung in Getreide 
erfolgen zu lassen, im Augenblick des Borgens, den Preis, nach welchem 
der Getreide-sawal bei der Rückzahlung, berechnet werden wird, so wird 
jeder Konflikt vermieden. 

In der Stadt misst auch auf dem Markt ein Eingeborener das Getreide 
mit einem sawal, dessen Fassungsvermögen genau festgesetzt ist. Cheikou 
Amadou hat diese Massnahme eingeführt, wahrscheinlich um die an- 
o-eo-ebenen Betrügereien zu verhüten. Dieser messende Eingeborene er- 
hält von dem Verkäufer 4 Kauris für jeden gemessenen „sawal". 

Gewichte unterscheidet man drei Arten: 

1. Gewicht für Metalle. 
Gewicht 



Name des Gewichts 
Karüi von Djenne 



in g 

167,5 



Grosser Karüi 
Dioulas. 



der 



161,0 



Kleiner Karüi 
Djenne . . 



Vull 



133,5 



Bemerkungen 

Die charakteristischen Merkmale dieses 
Gewichts bestehen in: je fünf Punkten 
auf der oberen und unteren Seite. Jeder 
Punkt soll ein „Walde" oder für den 
Fall, dass Gold gewogen wird, 7 Gros 
weniger 1 „djote" bezeichnen. Dieses 
ist das einzige Gewicht, dessen Wert 
durch Punkte auf beiden Seiten be- 
zeichnet wird. 

Die sechs Punkte, welche dieses Gewicht 
bezeichnen, sind nur auf der oberen 
Fläche angebracht und sollen je ein 
„wakie" markieren. Beim Wiegen von 
Gold ist dieses Gewicht gleich 40 Gros. 

Dieses Gewicht wird durch fünf Tunkte 
au der Oberfläche kenntlich gemacht, 
es trägt auch fünf Punkte auf der ge- 
genüberliegenden Seite, jedoch nur die 
oben befindlichen sollen jeder 1 „wakie" 
bezeichnen. Für das Wiegen von Gold 



■802 



I). Kürchhoff: 



Kleiner Karüi 
Dioulas 



der 



wakie 



moutoukhal 



81,5 



68,5 



54,0 



42,5 



27.5 

21,0 

14,0 
9.0 
4,5 
3,0 
2,5 



bedeutet dies Gewicht 33 gros und 
1 „djote". 
Fügt man dieses Gewicht zu dem ,, karüi'' 
von Djenne, so entsteht der grosse 
„Karüi" von Djenne, der gleich 
15 „wakies" ist. Für Gold hat der 
grosse „Karüi" von Djenne 100 gros. 

Kenntlich durch drei Punkte an der Ober- 
fläche, die bestimmt sind je ein ,, wakie" 
zu bezeichnen. Die auf der gegenüber- 
liegenden Seite angegebenen Punkte die- 
nen nur dem leichteren Erkennen. Bei 
Goldgewicht = 20 gros. 

Je drei Punkte oben und unten. Nur 
die einer Seite werden berücksichtigt. 
Jeder von einem Kreis umgebene Punkt 
bedeutet ein Wakie und der einfache 
Punkt Vo „Wakie". Bei Goldgewicht = 
17 gros weniger ein „djote". 

Von den beiden Punkten je oben und 
unten stellen die ersteren je ein „wakie" 
dar. Bei Goldgewicht =13 gros -j- 
1 „djote". 

Je drei Punkte oben und unten, von denen 
jedoch nur die ersteren in Betracht 
kommen. Der von einem Kreis um- 
gebene Punkt bedeutet 1 wakie, der 
einfache Pnnkt l / a wakie. Bei Gold- 
gewicht = 10 gros. 

Je ein Punkt oben und unten, nur der 
erstere kommt in Betracht. Bei Gold- 
gewicht = 7 gros weniger L djote. 

Fünf Punkte auf einer Reihe, jeder gleich 

1 gros, ' sodass dieses Gewicht also 
3 / 4 wakie ist. Bei Goldgewicht = 5 gros. 

Je ein Kreuz oben und unten. l /. 2 wakie. 

In Gold = 3 gros und 1 djote. 
Je zwei Punkte oben und unten. ^ wakie -\- 

2 talis. In Gold = 2 gros. 

Je ein Punkt oben und unten. l / 8 wakie -j- 

1 tali. 1 gros Gold. 
Ein Punkt. l / 16 wakie -j- 2 Bouana = 1 / 2 gros 

Gold. 
Zwei kleine Kreise auf einer Seite. Ein 

Doppel-tali. Hat in Gold einen Wert 

von 3200 cauris. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 303 

t .,li 1,25 Ein Punkt i n der Mitte eines Rechtecks. 

djote 0,07 Gewicht gleich dem von zwei Bouana- 

Körnern. Goldgewicht = 800 cauris. 
0,0025 Gewicht gleich dem von einem Bouana- 
Korn. Goldgewicht = 400 cauris. 



Gewichte für Tabak 
und Weihrauch . . '2S'2 



Beide Gewichte zu- 
sammen bilden den 
wartal welcher = 1 1 
„wakies" ist, aber Hin- 
ein angenommenes Ge- 
wicht darstellt. 



138 Dieses soll die 

Hälfte des vori- 
gen darstellen. 

Gewichte für Seide 85 gleich 3 „wakies" 

69,75 „ 2V a 55 

55 „ 2 

wakie 27,5 

27 1 wakie weniger ein „moustoumou" 

13,5 „ Va » 

aroubou 7,125 „ 1 / i ■>■> 

atoumou 5 „ 1 , s « 

moustoumou. . . . 2,5 ,, 1 / 16 ■■ 

Alle die angegebenen Gewichte sind aus Blei myl nach der Be- 
hauptung der Eingeborenen von den Marokkanern eingeführt. Die Ge- 
wichte für Seide sind durch einen Eingeborenen von Djenne von Marokko 
gebracht worden und sind die ältesten, die in der Stadt in Gebrauch 
sind. Prüft man die angegebenen Maasseinheiten genauer, so findet man. 
dass sie nur annähernde Bestimmungen geben. Einzelne Gewichte sind 
freiwillig verändert und gestatten dem Verkäufer den Käufer nach Belieben 
zu übervorteilen. Z. B. der grosse Karüi der Dioulas, welcher 40 gros 
Gold, also 180 # wiegen soll, wiegt tatsächlich nur L61. Da früher 
Djenne durch die Dioulas mit Gold versehen wurde, ist dieses wahrschein- 
lich der Grund der Fälschung dieses Gewichts. 

Aus den gemachten Ausführungen geht hervor, dass es im allgemeinen 
Interesse liegt, metrische Maasse einzuführen. 

Das Beispiel des Cheikou Amadou um Betrügereien beim Messen des 
Getreides zu verhindern zeigt den Weg, welcher in dieser Richtung erfolg- 
reich besehritten werden kann. 

Der Meter, der bereits von einigen europäischen Kaufleuten an- 
gewendel wird, erfreut sich schon der Gunst der Eingeborenen, weil diese 
erkannt haben, dass er von unveränderlicher Länge ist. Man müsste also 
von den eingeborenen Händlern den Gebrauch des Meters beim Verkaul 
von Stoffen verlangen und damit sie immer einen genauen Meter geben 
könnten, müsste man dem erwähnten „Messer« einen Knüttel der in Dezi- 
meter und Zentimeter eingeteilt wäre, übergeben. 

Demselben Mann könnte ein Dreilitermaass übergeben werden, d. 
Passungsvermögen dem „sawal" entspräche, an dessen Stelle es also ohne 



304 D - Kürchhoff: 

Schwierigkeit gesetzt werden könnte. Dieses und noch andere Maasse 
müssten aus Metall sein, um ihnen die Möglichkeit eines langen Gebrauches 
zu sichern 47 ). 

In Sansandig verwendet man zum Messen der Stoffe den Unterarm 49 ) 
(coudee), 46 ) in Segu wird das Salz von Tychitt in Maasseinheiten von 
empans carres, deren Grösse nicht angegeben ist und deren Wert ein 
gros d'or beträgt, verkauft. 60 ) In Bandiagara finden wir zum Messen des 
Getreides wieder die moule, und zwar wiegt die moule Reis 2 kg 450 </, 51 ) 
zum Messen der Stoffe dient der Unterarm 51 ) 46 ) und wird die Länge von 
zwei Unterarmen auf 1,2 m angegeben. 01 ) Zu Anfang der neunziger Jahre 
finden wir das Hohlmaass „moule" auch in Timbuktu, und zwar wog hier 
die moule Datteln 2 kg 500 g. 32 moules Hirse wogen 12 kg. 52 ) Barth 
gibt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts in Timbuktu als Maass für 
die Datteln neffek ohne nähere Bezeichnung des Fassungsvermögens an 
und als Maass für Reis und Korn die ssunie, 53 ) einen grossen Korb 64 ) 
und dieser hatte gefüllt mehr als 200 Pfund Gewicht. 55 ) 

Bevor ich auf die weiter im Innern liegenden Gebiete genauer ein- 
gehe, möchte ich im Zusammenhang eines Maasses Erwähnung tun, das 
im südlichen Teil Nordwest-Afrikas weiteste Verbreitung gefunden hat, es 
ist dieses der mitkal. Verschiedene Autoren behaupten, dass dieses Wort 
eine Verderbung des Wortes medical sei, eines Ausdrucks, der gebraucht 
wird, um das zu medizinischen Zwecken benutzte Ideine Gewicht zu be- 
zeichnen; 56 ) nach Barths Ansicht ist dieses Wort ein arabischer Aus- 
druck, 56 ) und in gleich richtiger Weise erklärt Rolande de Bussy den 
mitkal ursprünglich für ein arabisches Maass für die Essenzen, feine 
Steine, wertvolle Metalle usw. 67 ) 

Dieses Gewicht ist nun, obwohl in den verschiedensten Gegenden 
gleich benannt, überall verschieden. Ebn Khaldoun sagt in seiner Ge- 
schichte der Berber, dass der mitkal l 1 /« Drachmen oder 1 / 8 Unzen 
wiege. 57 ) Da eine Unze das Gewicht von 32 g hat, so müsste der mitkal 
also 4 g wiegen, tatsächlich bewegt sich sein Gewicht aber nur in der 
Nähe von 4 g herum, teils mehr, teils weniger. In diesem Sinne äussert 
sich auch Barth: 66 ) „Es war augenscheinlich eine Folge des Einflusses 
der Araber, dass das Gewicht des mitkal beim Goldhandel eingeführt 
wurde, aber dieses ist ein sehr allgemeiner Ausdruck, der eine sehr ver- 
schiedene Menge bezeichnen kann, und so finden wir denn im Sudan ver- 
schiedene Arten von mitkal im Gebrauch, besonders diejenigen von 



47) Monteil, Djenne 1903, S. 253. 

49) Caron, De St. Louis au port de Tombouctou 1S91, S. 31G. 

50) liaffenel, Nouveau voyage dans les pays des negres, 185(1 II. 

51) Carou, De St. Louis au port de Tombouctou 1891, S. 181. 

52) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, IV, S. 271. 

53) Ebenda, S. 513. 

54) Ebenda, V, S. 711. 

55) Ebenda, V, S. 10. 

56) Ebenda, V, S. 22. 

57) Binger, Du Niger au Golfe de Guinee, 1892, I, S. 103. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 305 

Agades, Timbuktu und Mango, einem Mandingo-Dorf zwischen Yendi und 
dem Niger, von diesen ist der mitkal von Agades der kleinste." 68 ) Be- 
schäftigen wir uns zunächst mit letzterem, so hatte Agades zur Zeit seiner 
Blütezeit, in der die Stadt einen Haupthandelsplatz des Goldes bildete, 
den mitkal als eigenes Gewicht für Gold eingeführt. Seit langer Zeit 
schon kommt kein Gold mehr auf den Markt von Agades, aber trotzdem 
gilt der mitkal noch als Einheit bei jeder Preisbestimmung. 58 ) Er hatte 
stets ein Gewicht von ungefähr 4 i g. 69 ) Für das Gros-Geschäft war ein 
grösseres Gewicht im Gebrauch, namens Karrui, der kleinere Karru'i ent- 
hielt '.Yd 1 3 mithakel oder mithakal und war gleich 2 1 6 rottl., während der 
grössere Karrui 100 mithakal enthielt und gleich 6 1 /., rottl. war. 58 J 

In Timbuktu scheint das Gewicht des mitkal erheblichen Schwan- 
kungen unterworfen gewesen zu sein, denn um die Mitte der fünfziger 
Jahre des vorigen Jahrhunderts hatte der mitkal Gold in Timbuktu 59 ) 5 g, 
spater jedoch wieder -ig (Genz). Nach Barth enthielt der mitkal von 
Timbuktu das Gewicht von 24 Körnern des Charuben- Baumes oder 
96 Weizenkörnern. 60 ) 

Bei den weiter südlich gelegenen Gebieten spricht sich Binger, 
einer der wenigen Forschungsreisenden, der sich sehr eingehend mit den 
liier in Frage stehenden Gegenständen beschäftigt, über den mitkal wie 
folgt aus: „Das Gold wird in Kong nach mitkal gerechnet. In jedem 
Dorf (qla'ila) gibt es ein oder zwei Leute, die eine Wage besitzen. Mit 
dieser wieo-en sie für alle Anfordernden und erhalten dafür einige Kauris. 
Die von ihnen benutzten Gewichte sind nur ihnen bekannt, sie bestehen 
aus Kupfergewinden, alten Wachspetschaften, Schlüsseln, Ochsenzähnen 
usw. Jedes dieser alten Eisen füllt eine grosse Büchse." Binger, der 
erklärt, dass dieses System vieles zu wünschen übrig lasse, stellte fest, 
dass die Gewichte, deren sich der Wägemeister von Joiunakhana be- 
diente, waren: 4,125, 4,115, 4,100 #, je nachdem, ob er ein, zwei oder 
drei mitkal wog. Es würde sehr vorteilhaft gewesen sein, bei ihm mitkal 
auf mitkal zu kaufen. Das Gewicht, das 8 mitkal darstellte, wog genau 30 g. 61 ) 

In Salaga bedienen sich die Kaufleute ebenfalls mehr oder minder 
genauer Gewichte, die hauptsächlich aus alten Eisen- oder Kupferstücken 
bestehen. Das Normalgewicht hierbei ist das barifari = 4 mitkal. Es ist 
schwer zu ermitteln, wieviel nach Ansicht der Schwarzen dieser barifari 
wiegen soll. Rechnet man den mitkal zu 4,669 g, so würde der barifari, 
d. h. 4 mitkal, 1 8.G7G g wiegen. Nach Bingers Ansicht hat der barifari 
früher wahrscheinlich dieses Gewicht gehabt, aber bei dem Mangel von 
Aicho'cwichten verlor der barifari allmählich an Gewicht und fiel auf 18 q 
und weniger. 6 ' 2 ) Binger fand in Salaga barifaris von 17,5, 17,75 und 
auch 18 g Gewicht. 62 ) 



58) Barths Reisen durch Nord- und Zentral-Afrika, I, S. 512. 

59) Nouvellcs Annales des voyages. Paris 1858. Bd. 4, S. 349. 

00) Barth, Reisen uud Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, V, S. 22. 
61) Binger, Du Niger au Golfe de Guin.'e, I, S. 309. 
G2) Ebenda, 1892, I, S. 103. 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 3. 2< ' 



306 D. Kürchhoff: 

Der mitkal hat liier verschiedene Unterabteilungen. Um die kleinsten 
dieser zu wiegen, bedient man sich kleiner Körner von korallenroter 
Farbe mit einem schwarzen Flecken. Der Strauch, der diese Körner 
hervorbringt, ist eine Lianenart, au welcher die die Körner enthaltenden 
Hülsen ähnlich den Beeren der Weintraube wachsen. Diese Liane ist be- 
sonders am Casamance sehr verbreitet, und die Diolas bedienen sich ihrer, 
um ihre Kriegshüte damit zu schmücken 63 ) Man nennt diese Gewichte 
damna. 63 ) 

2 damna sind gleich einem Korn des Seidenwollbaumes, banan-kili. 
3 banan oder banan-nani werden diappa-kili genannt. 

Diappa ist ein wenig gebräuchlicher Ausdruck. Man bedient sich 
häufiger der Bezeichnung banan-nani, und man ist übereingekommen, in 
banan bis 8 banan zu zählen und bezeichnet diese mit banan-segui oder 
safan-kili. Dieser safan-kili oder safan ist genau gleich x / 3 mitkal. 

3 safan werden entweder mitkal-kili oder diappa-ouoro genannt. 
1 mitkal 4- 1 safan wird tenkoro genannt. 

1 „ -|- 1 /., mitkal „ diouassourou „ 

1 „ +2 safan „ nanfessourou „ 

2 „ werden soussou genannt. 

3 „ „ diouggou „ 

4 „ „ barifari „ 

Der Plural von barifari ist manna, denn man sagt nicht barifari fla, 
saba usw. 2, 3, 4 barifari, sondern manna fla, saba usw. Das Normal- 
gewicht des mitkal sind 24 Bananenkerne, aber bei mehr als 7 Bananen 
bedient man sich nicht mehr der Körner, sondern verschiedener Objekte 
aus Kupfer, Eisen, Hörn, Knochen usw. 64 ) 

In Bondoukou, dem Mittelpunkt goldhaltiger Gegenden, wo ebenfalls 
der mitkal Verwendung findet, besitzt jedermann eine Goldwage mit Ge- 
wichten (birita), 65 ) während aber in Salaga von den Unterteilen des mitkal 
die damna das kleinste Gewicht ist, hat man in Bondoukou noch Unter- 
abteilungen dieses letzteren, und zwar in Form von 1 / 2 damna. Diese 
Menge wiegt man mit einem poussaba genannten Korn. Ist ein solches 
nicht vorhanden, so bedient man sich Reiskörner von mittlerer Grösse, 
die noch nicht abgeschält sind. Drei dieser Körner sind gleich 1 damna, 
man schneidet eins der Körner in zwei Hälften, und l 1 /., Reiskörner 
bilden die pouassaba oder kouassaba. 65 ) 

Binger weist als sehr bemerkenswert darauf hin, dass die Gewichte 
immer geringer werden, je mehr man nach Süden kommt. 6 *) Fassen wir 
in dieser Hinsicht das Hauptgewicht, den mitkal, ins Auge, so fand 
Bing er zweimal, dass der barifari genau 17,6 g wog, also geringer war 
als zweimal der mitkal, welcher l J g wog. Die kleineren Gewichte sind 
ausserdem alle zu schwer, und Binger nimmt folgendes an: Die Leute 
von Bondoukou verkaufen den Stadtbewohnern, welche Gold graben, kleine 

63) Binger, II, S. 164. 

64) Ebenda, L892, II, S. 166, 
6.")) Ebenda, S. 164/165. 



Riaasse und Gewicht.' in Afrika. 307 

Gegenstände, wie Korallen, Calicot usw., deren Wert niemals ein oder 
zwei mitkal Gold überschreitet; sie kaufen dann Gold mit schweren Ge- 
wichten und verkaufen es mit leichten an die .Mandingos und Aschantis. 6 *) 

Ebenso wie der mitkal, sind auch noch andere Maasse durch die 
mohammedanischen Kaufleute über den grössten Teil von Nordafrika ver- 
breitet worden. In erster Linie ist hier das Längenmaass, der draa, zu 
nennen, das in allen mohamedanischen Ländern Afrikas verwendet wird und 
den Europäern unter dem Namen ägyptische Elle, von vielen Reisenden 
kurz Elle genannt, bekannt ist. Dieses Maass soll im allgemeinen gleich 
der Länge des Unterarmes vom Ellenbogen bis zur Spitze des Mittel- 
fingers sein, 66 ) jedoch ist dieses Maass, ganz abgesehen von der durch die ver- 
schiedene Grösse des Messenden bedingten Verschiedenheit in der Länge, 
auch in den einzelnen Gegenden 67 ) und, wie es scheint, auch zu ver- 
schiedenen Zeitabschnitten von einander abweichend. Beginnen wir im 
Osten, so finden wir den draa bereits zu Beginn des vorigen Jahrhunderts 
in der angegebenen Länge unter der Benennung gudga in Abessinien," 6 ) 
später scheint allmählich eine Änderung eingetreten zu sein, denn zu dem 
Beginn der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts berichtet Heuglin. 
class das gewöhnliche Längenmaass die Elle (dra) sei, gerechnet vom 
Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen und zwar mit Hinzurechnung von 
zwei Fingerdicken. 08 ) Wir finden dieses Maass ferner an der Küste der 
Somali-Länder, 60 ) wo es die angegebene Normallänge hat, 69 ) in Massaua. 
wo die Länge auf (wahrscheinlich ungefähr D. Y.) = 50 cm - augegeben 
wird, und hier war auch ein Mehrfaches, nämlich der masdal ==11 draa 
im Gebrauch. 70 ) Weiter nach Westen benutzte man den draa als Längen- 
maass in Sennaar, und zwar bildete er hier das einzige Längenmaass, 71 ) 
er wurde von dem Ellenbogen bis zur Spitze des Mittelfingers geinessen; 71 ) 
in Tunis, wo die Länge des Ellenbogens bis zur Spitze des Zeigefingers 
gerechnet wird. 72 ) Das Maass war in den ganzen Staaten der afrikanischen 
Nordküste im Gebrauch und auch in Wadai finden wir den draa bzw. ein 
Vielfaches von ihm als Einheit. Es ist dieses die tokia (pl. tokaki), die 
aus zwei 3 Ellen breiten Kattunstreifen, von denen jeder 18 draa lang 
ist, besteht. 73 ) 

In Kuka und Mandara findet ebenfalls der draa Verwendung und 
ebenso in dem südlich Kuintaga gelegenen Kuka, während er aber in 
Kuintaga die eingangs angegebene Normallänge hat, misst man ihn in 
Mandara und Kuka nur vom Ellenbogen bis zum Handgelenk. 74 ) Auch in 
diesen Gebieten finden wir sowohl Mehrfache als auch Teile des draa. 



G6) Nouvelles Annales des voyages 1821, Bd. 12, S. 337. 

67) Rohlfs, Quer durch Afrika, II, S. .">2. 

68) Hartmann, Abessinien, 8. 105. 

69) Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsheft IT, S. 38. 

70) Ausland, 1888, 8. 171. 

71) Cuhn, Sammlung merkwürdiger Reispn in das Innere von Afrika, III, S. 270. 
(James Bruce, Reise nach Abessinien.) 

72) Ausland, 1867, S. 874. 

73) Paulitschke, Die Sudanländer L885, S. 206. 

74) Rohlfs, Quer durch Afrika, II, S. 52. 

20* 



308 D- Kürchhoff: 

und zwar bilden nach Kohlfs in Kuintaga das Kleingeld die gobega, 
2 Zoll breite und 4 Ellen (draa) lange Streifen des im Lande gefertigten 
Baumwollzeuges. 74 ) Diese gobegas sind aber in den verschiedenen 
Gegenden von verschiedener Länge, und zwar hat gobega in Kuka 3 Ellen 
(draa), in Mandara aber nur 1 draa. 74 ) In ähnlicher Weise äussert sich 
Barth, der über die Messverhältnisse in den Gebieten südlich Bornu 
folgende Angaben macht: „Das kleinste Maass Baumwolle in Ssarau (Nord- 
Adamaua, D. V.) ist die nanande, es enthält 10 dra (kurze Ellen) oder 
fondude (Plural von fonduki) = 4 Klaftern (kanel oder nandudi (Plural 
von nanduki). Dieses Wort nanudi bildet den Ursprung für das ange- 
gebene Wort nanande, denn es ist durch Zusammenziehung von nei nan- 
dudi (4 Klaftern) entstanden. 75 ) Sieben nanande bilden eine dora, d. h.- 
ein kleines Hemd von sehr grober Arbeit und kaum als Kleidung zu ge- 
brauchen; 2 — 5 dora machen eine Tobe (gaffa leul) von sehr verschiedener 
Grösse. 75 ) 

In Agades wurde der englische Kaliko in Stücken von 10 draa (hier 
auch kama genannt) verkauft. 76 ) Nach Barth war der ridjal ein Maass- 
von 8 dhira oder kurzen Ellen gabaga (Baumwollstreifen), 77 ) 4 gabaga 
waren in Kuka gleich 32 kungana. 78 ) Richardson nennt als Maass in 
Bornu die gubga = 8 draas oder achtmal die Länge des unteren Armes 
vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen. 79 ) Der draa hat ungefähr di& 
Länge von 2 inches, 80 ) Denham nimmt ihn gleich 1 yard an, aber die 
oben angeführten 8 draas sind nur gleich 3 yards. 79 ) Foureau gibt die 
Länge des draa in Agades auf 0,48—0,5 m an. 81 ) Auch in Bilma findet 
der draa Verwendung. 82 ) 

Ein in den ganzen Gebieten südlich der Sahara weit verbreitetes 
Maass ist das Hohlmaass „mudd", das seine Einführung und Verbreitung 
ebenfalls den Mohammedanern zu verdanken hat. Wir haben dieses Maass 
bereits an der Nordküste, sowie am oberen Niger bei Djenne gefunden. 
Wir finden dieses Maass ferner im Gebrauch in Hombori und äussert sich 
Barth über diesen als Kornmaass verwendeten „mudd": aber der mudd 
von Kubo, 2 1 / a Tagereisen von Hombori, ist viel kleiner als derjenige von 
Tinge und erreicht nur etwa z / 3 cier Grösse; dieses Maass von Kubo hat 
die Gestalt einer flachen runden Schüssel, während der von Tinge mehr 
einem kleinen Eimer ähnlich ist. 83 ) Auch in Isse, westlich Hombori, fand 
Barth den „mudd" als Kornmaass. 84 ) Weiter nach Westen wird des 
„mudds" als Getreidemaass noch Erwähnung getan in Wadai, wo das 



75) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral- Afrika, Bd. II, S. 536. 
IG) Gumprecht, Barth und Overwegs Untersuchungsreise nach dem Tsad 185G,. 
S. 96. 

77) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, I, S. 523. 

78) Ebenda, II, S. 395. 

79) Richardson, Narrative of a Mission to Central Afrika, I, S. 308. 

80) Ehcnda, S. 273. 

81) Eoureau, Ü' Alger au Tsad, S. 213. 

82) Richardson. Narrative of a Mission to Central- Afrika, I, S. 312. 

83) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, Bd. IV, S. 327. 

84) Ebenda, S. 338 



Biaasse und Gewichte in Afrika. 309 

Maass einen oberen Umfang von etwa Tier Spannen and ungefähr 15 cm 
Höhe hat, 8 ") dasselbe Maass fand Nachtigal auch in Bir Tuil in Darfur. 88 ) 
hi Nubien war zu Beginn des vorigen Jahrhunderts das gewöhnliche 
Getreiden) aass der moudd 87 ), und in der Gegend von Air finden wir als 
Eohlmaass den zekkat, der auch moudda genannt wird, derjenige von 
[ferouane hat ungefähr * . Liter Inhalt, jedoch wechselt das Passungs- 
vermögen in jeder (legend. 88 ) 

Kehren wir nach der Küste südlich des Senegal zurück, so war hier 
zu Ende des 18. Jahrhunderts des Normalgowieht die Eselsladung, nach 
dieser wurde an der Grenze von Bondu und "Walli der Zoll gerechnet 
und auch alle abgaben wurden in Bondu nach diesem .Maass be- 
nimmt. Im Gebiet des Gambia wurde das Salz in 3' 2 Fuss langen, 
14 Zoll breiten und 2 Zoll dicken Scheiben verkauft, vier derselben 
bildeten eine Eselladung, sechs eine Ochsenladung. Für Gold war in 
diesen Gegenden das Normalgewicht der minkalli. Bei den Mandingos 
(anscheinend in der Gegend von Galam d. V.) hatte der minkalli Gold 
etwa 10 Schilling Wert, am Gambia ungefähr einen Dukaten. Als Teil- 
gewichte wurden Tilikissi verwendet, schwarze Bohnen, von denen sechs 
soviel wogen wie ein minkalli. Nach Mitteilung Mungo Parks wiegen 
die Neger das Gold auf kleinen Wagen, die sie immer bei sich führen. 
Zwischen Goldkörnern und gearbeitetem Golde macht mau keinen Unter- 
schied. Beim Tauschhandel wiegt allemal derjenige, der das Gold 
empfängt, es mit seinen eigenen Tilikissis. Diese Bohnen werden bis- 
weilen in Baumbutter eingeweicht, um sie schwerer zu machen, Mungo 
Park sah einmal einen Kieselstein, der ganz genau in die Form einer 
solchen Bohne gearbeitet war, doch waren dergleichen Betrügereien nicht 
sehr häufig. 89 ) 

In Portugiesisch-Guinea hat die Einheit Stück guinee eine Länge von 
6 yards. 90 ) 

Durch Kgl. Verordnung vom 18. IX. 1905 ist in den portugiesischen 
überseeischen Besitzungen Guinea, Angola, Mosambik das metrische Maass- 
und Gewichtssystem eingeführt worden. Zur vollständigen Durchführung 
des neuen Systems ist eine Frist von 5 Jahren festgesetzt. 91 ) 

In Französisch-Guinea verwendet mau zum Messen des Getreides den 
Scheffel (boisseau) und zwar unterscheidet man drei Arten: 
den boisseau imperial, hoch: 0,36 m; Durchmesser 0,37 /;/, Fassungs- 
vermögen 37 7 2 Liter Wasser. 
den boisseau colonial gen. 18 pCt., hoch: 0,10?«; Durchmesser 0,50 m, 
Fassungsvermögen 44,3 Liter Wasser. 



85) Nachtigal, Sahara und Sudan. Bd. III, S. 269, 237. 
8<J) Ebenda, S. 307. 

87) Ukert, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung, 1824, VI. Abt. 
1. Bd., S. 381. 

88) Foureau, D'Alger au Tsad, S. 213. 

89) Mungo Parks Reisen in Afrika IT'.»'.', S. 38, 48, 253, 273, 285. 
90 Aspe, La Guinee fraix.-aise L900 8.291. 

91) Nachrichten für Handel und Industrie 1905 Nr. L04 S.S. 



310 D. Kürchhoff: 

den boisseau 25 pCt., lioch: 0,12 wi; Durchmesser 0,54 m, Passungsvermögen 
47 Liter Wasser. 

Man kauft Reis und Hirse vermittelst des boisseau von 25 pCt., 
Palmenkerne vermittelst des von 18 pCt. Der Verkauf von Reis und 
Hirse findet vermittelst des boisseau imperial statt. Der mit Palmen- 
kernen voll gehäufte boisseau 18 pCt. hat ein Gewicht von wenigstens 
30 kg (31 Y2 kg wegen des Abgangs). Demnach ergeben 800 boisseaux 
Palmenkerue 9,1000 boisseaux 30 Tonnen. 92 ) 

Der Kautschuk wird meist nach englischem Pfund (Ib.) (1 Ib. = 453 gr.) 
gehandelt, jedoch bürgert sich neuerdings allmählich auch das Kilogramm 
ein. 9293 ) 

Palmöl wird ein- und verkauft nach gallon imperial (4 Liter 54). 
Das Fassungsvermögen der Alkoholballons wird im allgemeinen auch nach 
gallons berechnet. 

Als Längenmaasse benutzt man neben dem selten angewandten Meter 
den yard (0,91 1 / 2 m) und den Zoll (0,02 1 / 2 ). 

Die Eingeborenen sind schon seit sehr langer Zeit an die englischen 
Längen- und Hohlenmaasse gewöhnt und es würde sehr schwierig sein 
an dessen Stelle das metrische System einzuführen. Jedenfalls würde der 
Handel zunächst keine Vorteile und nach Ansicht mancher sogar Verluste 
haben. 92 ) 

Sanderval erwähnt als ein Maass mit dem in Fouta Djalon die 
Rationen Reis ausgegeben wurden die caneque ohne Angabe des Fassungs- 
vermögens. 94 ) 

Wir kommen nuumehr in Gegenden, in denen sich aus dem Handel 
mit dem wichtigsten Artikel, Palmöl, als Maasseinheit das Kru (engl, croo) 
entwickelt hat. 

Wenn dieses Maass auch längs der ganzen Küste als Maasseinheit 
für Palmöl und Palmkerne von Liberia bis Kamerun Verwendung fand 
und auch noch zum Teil findet, so ist es trotz des gleichen Namens doch 
hinsichtlich seines Fassungsvermögens an allen Orten verschieden; es hatte 
z. B. ein mit Palmöl gefülltes Kru in Liberia ein Gewicht von 18 kg, in 
Kamerun ein solches von 42 kg*'°), in Lahou und Jack ein solches von 
46 engl. Pfund. 96 ) Da die einzelnen Gegenstände von den Europäern 
meist nach Gewicht gekauft wurden, so war die Folge, dass das Kru bei 
verschiedenen Produkten verschiedene Mengen aufwies, so berichtet 
Bastian. 

1 Kru Öl = 3 Kru Reis; 1 Kru Reis - 25— 30 engl. Pf.; 1 Kru Mala- 
guetta-Pfeffer = 18 — 20 engl. Pfund. 1 Kru Palmöl enthält 4 Gallons und 
muss 30 engl. Pfund wiegen. 97 ) In Sestos wurde im allgemeinen an- 
genommen l Kru Palmöl = 3,1 Kru Mallaguetta-Pfeffer = 2 Kru Reis. 97 ) 
Aus Kamerun berichtet Zöller aus der Mitte der achtziger Jahre: 1 Kru 



\)'2 A spe-Fleurimont, La Guinee francaise 1900, S "-'57. 

93) Aspe -Flcurimont, La Guinee francaise 1900, S. ■_'.">;;. 

94) Sanderval, Kahel IKK), S. 21G. 

93) Mitteilungen der geographischen Gesellschaft Hamburg 1881, S. 36. 

96) Bastian, Afrikanische Reisen 18591, 8.286. 

97) Bastian, Afrikanische Reisen L859I, S. 284. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 311 

Elfenbein = 1 engl. Pfund, 1 Kru Palmenöl= 10 engl. Gallonen, 1 Km 
Palmenkerne = 160 engl. Pfand. 98 ) Ursprünglich scheint allgemein eine 
eilung des Krua in Gallonen (galloons) ttblich gewesen zu Bein, selbst- 
verständlich musste entsprechend des verschiedenem Gehalt des Kru auch 
die Zahl der sie bildenden Gallonen verschieden sein, in Liberia setzte 
sich das Kru aus 6 galloons a 3 kg, and in Kamerun aus 12 [mperial 
galloons a 3 1 /, h 1 zusammen."' Tu Wydah fand noch zu Beginn der 
aeunziger Jahre zum Messen von Palmöl die akrouba Verwendung Di< 
Hohlmaass isr ein kleiner Holzkübel, welcher L 8 Gallonen enthalten soll, 
tatsächlich aber nur 17 enthält. Dieser Unterschied wird wie folgt be- 
gründet: Die akrouba ist hinsichtlich ihres Fassungsvermögens von alters- 
her von den Behörden des Landes kontrolliert worden. Infolge ein- 
getretener Streitigkeiten zwischen Eingeborenen und Faktoreien wurden, 
wie dieses öfter vorkam, einmal die letzteren von den Behörden des 
Landes geschlossen und eine Öffnung wurde nicht eher in Aussicht ge- 
stellt, bis die Europäer ein Geschenk gezahlt und ihre akrouba nach der 
göre, dem Versammlungsraum der obersten Behörden gebracht hätten. 
Die Europäer erhielten später ihr akrouba zurück, jedoch war ihr Passungs- 
vermögen um ein Gallone vermindert und den Europäern wurde aus- 
drücklich verboten eine Änderung mit dem Maass vorzunehmen. 

Bei ihrer Ankunft werden die von den Eingeborenen herangebrachten 
Gefässe untersucht, ob sie nicht Wasser oder fremde Gegenstände ent- 
halten, die schwerer sind als Öl, z. B. Sand. Diese Vorsichtsmassregel 
ist nötig, da die Eingeborenen in jeder Weise suchen, die" Europäer zu 
betrügen. Die nachgesehenen Gefässe werden in die akrouba entleert 
bis dies.' bis zum Rand gefüllt ist und das so gemessene Ol wird in ein 
ponchon, ein etwa 500 Liter enthaltendes grosses Gefäss gegossen. 99 ) 
Ebenso wie in Wydah scheint unter dem Druck besonderer Verhältnisse. 
wozu auch die Marktverhältnisse in Europa zu rechnen sind, überall eine 
Herabsetzung des Fassungsvermögens des Kru eingetreten zu sein, denn 
Büchner berichtet aus dem Ende der achtziger Jahre, dass in Liberia 
das Kru Palmöl -5 Gallonen, in Kamerun = 10 Gallonen (ebenso Zöller 
1885) = 45,3 Liter sei. 100 ) 

In Liberia ist man von der Verwendung des Kru anscheinend ab- 
gekommen, denn nach Büttikofer wird flüssiges Palmöl in den Faktoreien 
nach Gallonen gehandelt. 101 ) Es ist dies heute im allgemeinen die 
englische galloon, enthaltend 10 Pfund avoirdupois destillierten Wassers 
von 62° F. wie überhaupt die verwendeten Maasse und Gewichte zumeist 
brittisch sind. 1 " 2 ; Man hat ausserdem noch folgende Maasse und Gewichte: 
Als Goldgewicht dient die Unze, 1 Unze = 16 akis = 20,396 g. Längen- 
maasse sind der Pick=lw, das Jacktau = 12 engl. Puss, Hohlmaasse 
Bind: 1 Ardeb = 10 Madega = 4,3995 Liter. 1 Kuba (Flüssigkeitsmaass) = 

98 Zöller, Kamerun II 1885, S. 126. 

99) Maudouin, Trois mois de captivite an Dahomey L891, S. 61 u. 11-. 
100) Büchner, Kamerun L887, B. 94 u. 250. 
L01) Büttikofer, Reisebildcr in Liberia II. S. 106. 
102 The statesman's yearbooi 1907, 8. 1199. 



312 D- Kürchhoff: 

1,0159 Liter. 103 ) Allzu weite Verbreitung dürften diese allerdings noch 
nicht haben, denn Johnston erwähnt in seinem neuesten Buch über 
Liberia der Maasse und Gewichte überhaupt nicht und Büttikofer be- 
richtet, dass Monrovia und einige andere Küstenplätze ausgenommen der 
Tauschhandel fast ausschliesslich Anwendung finde, 104 ) bei diesem spielt 
Salz eine grosse Rolle und dieses wird für den Transport ins Innere in 
zierliche Körbe, die etwa 1 m lang und 1 dem breit sind, verpackt. Zehn 
dieser Körbe haben den Wert eines Sklaven. 105 ) 

In der französischen Kolonie Elfenbeinküste bedienen sich die Ein- 
geborenen bei ihren geschäftlichen Transaktionen im allgemeinen keiner 
Gewichte. Nur für den Verkauf von Goldstaub und Goldklumpen ge- 
brauchen sie kleine europäische Wagen. Die Gewichtseinheit ist die 
Unze = ungefähr 32 g. In den goldreichen Gebieten findet man sehr be- 
merkenswerte kleine Figuren aus gepresstem Kupfer, die Gegenstände 
der heimischen Flora und Fauna d;irstellen und die dazu dienen, die au 
die Chefs als Tribut abzuliefernde Menge Goldstaub zu messen. Diese 
sehr hübschen „Gewichte", beweisen bemerkenswerte künstlerische Ver- 
suche und man findet bei ihnen soviel Einfachheit und Naivität, die ihnen 
einen grossen Wert geben. 

Bei der Handelsbewegung der Eingeborenen untereinander findet 
keine Maasseinheit Verwendung. Man verkauft nach der Zahl und in den 
verschiedenen Gegenden nach Körben, nach Bündeln, nach Schalen usw. 
Der Palmwein wird in der Kalebasse gemessen. Die Europäer wenden 
gewöhnlich dre metrischen Maasse an. 108 ) 

An der Goldküste ist das Gold von den Eingeborenen bereits lange 
vor Ankunft der Europäer gewogen worden und zwar bediente man sich 
hierzu der Taku und Damba, über die Müller, wie folgt berichtet: „Taku 
und Damba sind Hülsengewächse' gleich den Erbsen oder kleinen Feld- 
bohnen, nur, dass sie länglich, rund und von roter, schwarzer und weisser 
Farbe sind. Ein Taku ist noch einmal so gross als ein Damba. Dieses 
Gewächs wird anstatt des Gewichts gebraucht. Die nächst höhere Ge- 
wichtseinheit war eine meteba (jedoch lässt sich nicht ersehen, aus 
wievielen Dambas diese bestand d. V.) So man des Kaufs einig geworden, 
wird alsbald eine Wage, welche sie selbst aus Blech mit Tangen Zwirn- 
faden machen und immer in einem aus Bast geflochtenen Säcklein mit 
sich führen, zur Hand o-enommen und das Gold gewogen. Die Bauern 
wissen betrüglich genug mit der Goldwage umzugehen, sonderlich weil 
sie nicht gestatten, dass der Käufer nach Belieben Gewichte auflege, 
sondern sie nehmen aus einem grossen Haufen Taku und Damba die 
grössten hervor. Häufig sind dieselben vorher angefeuchtet, damit sie 
desto schwerer ins Gewicht fallen. 107 ) 

Über das Wiesen des Goldes berichtet in ähnlicher hinsichtlich des 



103) Hübners geographisch-statistische Tabellen 18i>l 9*2— 1901 

104) Büttikofer, Reisebilder aus Liberia IT, S. 106. 

105) Globus Bd. 46 S. 76. 

106) La cote d'Ivoire 1906, S. 685. 

107) Müller, Die afrikanische Landschaft Fetu 1675, S. 254. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 313 

Wagens etwas abweichender Weise in der Mitte der achtziger Jahre von 
den Negern an der Goldküste Dr. Reiche now: Die Handelnden führen 
das Gold, das die Stelle des Geldes vertritt, in kleinen Lederbeuteln mit 
sich und haben zum Abschätzen der Beträge kleine W T agen bei sich nebst 
sehr zierlichen, häufig aus Gold gearbeiteten Gewichten, welche ver- 
schiedene Gegenstände darstellen. Normalgewicht existiert natürlich nicht. 
Jedermann hat sein eigenes Gewicht, dessen Wert nur ihm bekannt ist. 
Beim Handel wägt der Käufer eine Qualität Goldstaub ab, welche er fin- 
den betreffenden Gegenstand zu zahlen geneigt ist; der Verkäufer prüft 
hierauf die Menge auf seiner Wage mit den eigenen Gewichten, und auf 
solche Weise wird lange gewogen und sehr viel hin und hergestritten, 
bevor der Handel zum Abschluss oelano-t. 108 ) 

Bei dem Handelsverkehr der Europäer mit Eingeborenen bedienten 
sich erstere in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in der Ge- 
gend von Fredensborg als Goldgewicht des Troi-Gewichts, das köllnisch- 
Gewicht sein sollte. Das dänische Goldgewicht verhielt sich gegen das 
an der Küste gebräuchliche wie 9:8. Das Gewicht, sagt Römer, muss 
auch auf Guinea schwerer sein, denn das Gold ist allezeit mit einigen 
Sandkörnern vermischt, sodass wir im Schmelzen oder in Scheidewasser 
gemeiniglich l / 83 verlieren. 109 ) Hundert Jahre früher berichtet Müller 
über den europäischen Goldhandel. Es haben die Accranischen Kaufleute 
guten Y erstand von der Goldwage, welche die Christen bei ihrem Handel 
gebrauchen. Das Goldgewicht wissen sie nach einem jeglichen Stücke 
in ihrer Sprache mit seinem Namen zu zählen. Zwei Gulden holländisch 
nach dem Goldgewicht nennen sie metaba, vier Gulden eggraque, sechs 
Gulden enfanne, acht Gulden oder ein Quentlein Goldes eggwa füre, 
sechzehn Gulden oder ein Lot egguba, 32 Gulden oder eine Unze Bend 
Afan, G4 Gulden oder 2 Unzen Benda, 4 Unzen Bend Abien, 6 Unzen 
Bend Abriessen, 8 Unzeu Bend Anan, 16 Unzen oder ein Pfund Gold 
Bendavqui. Aus einem im Anhang befindlichen Vokabularium sind noch 
folgende gebrauchte Gewichtseinheiten zu ersehen. Asse = 3 taku, 
essubirma = 6 taku, perre surre = (? d. V.), asjan = (? d. V.) Bendafan 
wurde auch eggub abien genannt. 

Nach holländischer Anordnung durfte, um Streitigkeiten zu vermeiden, 
keine Wage in die Hand genommen werden, sondern die Wage musste 
frei an einem Querholz über dem Tisch hängen. Die Eingeborenen 
achteten auf genaues Einspielen und Hessen keinen Ausschlag zu. Andere 
Maasseinheiten als solche für Gold waren nicht vorhanden. 110 ) 

Das Flüssigkeitsmaass Kru hat in diese Gebiete in nennenswerter 
Weise Verwendung nicht gefunden, denn Palmöl wurde hier sehr wenig- 
gemacht, da die Palme ein marschiges Land braucht, das auch in der heissen 
Jahreszeit nass bleibt; der grösste Teil dieses Gebietes aber hochliegt. 111 ) 

108) Geographische Universalbibliothek Heft 5, S. 22. 

Uß) Romers Nachrichten von der Küste Guinea 1769 S. 281. 

110) Müller, Die afrikanische Landschaft Fetu 1G75, S. 254. 

111) Robertson, Priors Reisen nach der Ost- und Westküste von Afrika lS-2<> 
Seite 181. 



314 D- Kürchlioff: 

Über das Wiegen des Goldes in der Gegend von Axim äussert sich 
zu Beginn des 18. Jahrhunderts Bossmann: Was dessen (des Goldes) 
Gewicht anbetrifft, ist zu merken, dass man mit Pfunden, Marcken, Untzen 
und Esterlin rechne. In Europa gehen 20 Esterlin auf eine Untze, aber 
hier zu Lande nicht mehr als Iß. Man rechnet auch mit Pesos, welches 
4 Esterleins, und mit Bendos, welches 2 Untzen sind. Vier 
Bendos machen ein S und zwei S machen ein Ib. und ein Ib. beläuft 
sich ungefähr auf 660 Gulden. Zwar findet sich zuweilen ein Unterschied, 
wenn nämlich alles Gold nicht gleich gut, daher auch in Europa der 
Preis bald steigt balt abnimmt, dennoch aber rechnen wir durchgehende 
3 Mk. fein Gold auf tausend Gulden und also vom übrigen nach proportion. 
Ausser den jetzt gemeldeten Gewichten findet sich noch ein anderes, 
dessen man sich bedient bei Bezahlung geringer Sachen, es ist eine Art 
kleiner Bohnen, davon die kleinsten rot mit schwarz vermengt sind und 
dambas heissen, davon 24 auf einen Esterlin gehen und folglich eine jede 
ungefähr 2 Stüver wert ist, die anderen aber sind bisweilen schwerer und 
weiss mit schwarz gezeichnet, bisweilen auch ganz schwarz, und heissen 
Tacoes, etwas mehr als 4 Stüver, welches aber von den gewöhnlichen 
Dambas und Tacoes zu verstehen ist, denn es gibt noch andere, da ein 
Tacoe zuweilen 10, zuweilen 20 Stüver ausmacht, allein sie gehören nicht 
unter das gewöhnliche Gewicht, sondern werden nur benutzt, wenn einer 
den anderen betrügen will. Es finden sich auch Leute, welche dafür 
halten, es hätten die Mohren kein ander Gewicht als von Holz; allein 
diese Leute irren, da alle ihre Gewichte entweder aus Erz oder Zinn 
bestehen, die sie selbst gegossen haben und wiewohl sie die bei uns ge- 
wöhnlichen Abteilungen nicht in acht nehmen, kommt es nichts destoweniger 
auf eins aus und ist ihre Rechnung allezeit richtig. 11 ' 2 ) 

Aus dem zwischen Elmina und Akkra liegenden Gebiet der Fanti be- 
richtet Robertson, dass die Weiler auf dem Markte zum Wiegen von 
Gold aus Kalebassen verfertigte Wagen haben, die sehr genau sind. 
Kleinere Gewichtsmengen scheint man mit diesen Wagen aber nicht be- 
stimmt haben zu können, denn „die Art, wie die Weiber auf dem Markte 
das Gold annehmen, ist ganz sonderbar; die Körner sind fast durchgängig 
sehr klein, und oft zu klein, um gewogen werden zu können; das Gold 
wird demnach auf die flache Hand gelegt, und mit dem Mittelfinger fühlen 
und bestimmen sie die Qualität desselben mit der grössten Genauig- 
keit. 113 ) 

Über das Wiegen des Goldes auf dem Markte von Kumassi, berichtet 
G undert aus dem Ende der sechziger Jahre: „Jeder führt seine Wage 
bei sich, aber die des Verkäufers wird zu schwer, die des Käufers zu 
leicht befunden, man zankt sich lange, bis endlich das richtige Gewicht 
zum Vorschein kommt Nun erst wird gewogen, die Goldschale soll sich 
dabei etwas unter die Gewichtsschale neigen. Neues Streiten, dem erst 



112) Hossmann, Reise nach Guinea 1708, S. 112. 

113) Robertson, Priors Reisen nach der Ost- und Westküste von Afrika 1820 
Seite 17.'!. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 315 

noch die Untersuchung des Goldes folgt: jedes Körnchen wird umgedreht: 
,,Das ist schlechtes Gold, sieh da ein Steinchen! das muss gewechselt 
werden." Neues Wiegen, neuer Zank, bis nach langer, langer Zeit das 
winzige Geschäftchen abgemacht ist. 

Gewichte, Löffel und Goldpfanne führt man mit der Wage in einer 
Ledertasche ohne welche der Reiche nie ausgeht; sie wird ihm von 
einem Sklaven auf dem Kopfe vorangetragen. Die Gewichte sind aus 
Bronze sehr zierlich gefertigt, indem die grösseren ein Menschen- oder 
Tierbild, auch irgend eine Szene des Asantelebens darstellen. 

Die gewöhnlichen Goldgewichte sind: 

Pesewa; 1 damma= 2 pesewa; 1 kokoa = 4 pesewa; 1 taku = 6 pesewa-, 
soa; suru; asia; osua; 1 Unze = y j., benna; benna; peredwane; 
1 soafa=7 2 soa = 6 taku; 1 fiasofa = 1 / 2 fiaso = 6 l / 2 taku; je 1 domafa -■ 7, 
borowofa = 8 taku = 1 ackie; agirakwefa = 9; soansafa = 10: bodommofa = ll ; 
8oa = 12; fiaso =13: doma=14; borowa=16 taku = 2 ackie; agirakwe = 
16 ' ,., ; soansa = 20; bodonnuo = 22; nomanu = 24 taku = 3 ackie: nsauo 
= 26; dyoasuru = 28; amannfisuru = 32 taku = 4 ackie; suru = 36; peresuru 
= 40 taku = 5 ackie; takimansua = 44; asia = 48 taku = 6 ackie; dyoa 
= 56 taku = 7 ackie; namfi = 60; nansua = 64 taku = 8 ackie: sua = 72 taku 
= 9 aide; asuanu = 1 Unze 2 ackie; asuasa = 1 Unze 11 ackie; peredwane 
= 2 Unzen 4 ackie; tesuann = 3 Unzen 6 ackie; ntanu = 4 Unzen 8 ackie; 
ntansa = 6 Unzen 12 ackie. 

Die Unze Goldes wird von den Kaufleuten an der Küste in 16 ackie 
geteilt. 

In Akem ist agiratschefa = 1 ackie; agiratsche = 2; bodommo = 2 l / 2 : 
dyoa = 8 ackie; auch doma, nsano, asia sind verschieden in beiden 
Ländern; soa, suru, osua benne und peredwane sind gleich. Das ganze 
System des Goldvvägens und Berechuens bietet viel Gelegenheit zur Über- 
vorteilung; je kleiner die Beträge sind, desto mehr"* 114 ) 

Im weiteren berichtet Gundertnur, dass zum Abmessen des auf dem 
Markt von Kumassi verkauften Branntweins ein Pomadebüchschen dem 
Verkäufer als Maass diente. 1 ' 5 ) Oberländer teilt aus der Mitte der 
achtziger Jahre folgendes Verhältnis der Gewichte zu einander in Aschanti 
mit: 8 tokus = 1 ackie Gold, 16 ackies = 1 Unze, 36 ackies = 1 Benda, 116 ) 
in den neunziger Jahren hatte in Assinie 1 Unze Gold 16 ackes, 1 acke 
= 12 tackous. 117 ) Die Kfcnigsgewichte in Aschanti waren 1 / 3 schwerer als 
die gewöhnlichen Gewichte des Landes. 118 ) In dem weiter nördlich 
liegenden Baoule wird von den Agnis berichtet, dass diese sehr gut das 
Gold zu wiegen verständen und es gebe in der ganzen Gegend fast kein 
Dorf, das nicht wenigstens eine Wage besässe 119 ) (Gewichte wahrschein- 
lich mitkal, d. V.) 



114) G unclert, Vier Jahre in Asante 1875, S. -_'7;i. 

115) Guudert, Vier Jahre in Asante 1874, S. 271. 

116) Oberländer, Deutsch-Afrika 1885, S. 50. 

117) Bulletin de la societe de geographie Paris 1890, S. 33± 

118) Oberländer, Westafrika 1871, S. 209. 

119) Annales d'Hygienes coloniales 1898, S. 335. 



giß D. Kürchhoff: 

In Togo werden bei den Ewes die Gewebe nach „abo" gemessen 
Abo ist die Entfernung von einer Handspitze zur anderen bei aus- 
gestreckten Armen. 120 ) Andere Maass- und Gewichtseinheiten werden 
nirgends benannt. Im Handel mit Europäern werden im grössteu Teil 
von Togo Palmkerne, Elfenbein, Kautschuk, Kakaobohnen, Mais und 
andere Getreidearten nach Gewicht, per Kilogramm gekauft und nur im 
Anechobezirk Palmkerne nach Maass gehandelt. Ein Maass Palmkerne 
enthält etwa 60 kg; Palmöl wird noch in ganz Togo nach Maass gehandelt. 
Ein Maass Palmöl enthält 20 Liter = etwa 17 kg 121 ) 

Gewichte und Wagen sind in Basari unbekannt, dagegen bedient man 
sich der Hohlmaasse, und zwar sind dieses Kalebassen. Für die wichtigsten 
Lebensmittel wie Guineakorn, Bohnen, Bier gibt es verschiedene Maasse 
und zwar 1 »leibt je nach Angebot und Nachfrage, besonders nach Ernte- 
ausfall, nicht das Maass, sondern der Preis konstant. So hatte man seiner 
Zeit für Bier eine Einheit von 10 Kauris; das Maass dafür betrug damals 
etwa 10 1. Für Guineakorn entsprechend 100 Kauris, damals etwa. 
1 V 2 Liter. 

Für Bohnen waren zwei Maasse, eins zu 20, das andere zu 100 Kauris, 
üblich. Bei Angabe der Preise für verschiedene Gegenstände finden wir 
dann noch folgende Maasse: 1 Handvoll, 1 gehäufte Handvoll, 1 Prise, 
1 tin; 122 ) weiter im Norden in Sansanne Mangu dienen als Maasse 
Kalebassen von verschiedener Grösse. Gewichtsmaasse sind noch nicht 
bekannt. Für europäische Stoffe ist der englische Yard das Maass; ein- 
heimische, soweit sie in der Form von breiten Bandrollen in den Handel 
kommen, werden am Unterarm und an der Hand abgemessen. Bemerkens- 
wert ist, dass die Maasse in der Regenzeit gegenüber der Trockenzeit 
verringert werden. 123 ) 

Was die Verhältnisse in Dahomey betrifft, so ist bereits der akrouba 
Erwähnung getan. Brunet berichtet aus dem Jahre 1900 über die Maass- 
und Gewichtsverhältnisse: Die Palmenkerne werden gemessen, indem man 
sie in ein an einer Wage befestigtes Fässchen schüttet. Dieses Fässchen 
hat ein Fassungsvermögen von 100 kg und wird in 2 / 2 und i U geteilt. 
Wird das Maass von der herbeigebrachten Menge nicht vollständig gefüllt, 
so vervollständigt man das Maass, indem man dem Verkäufer einige 
Palmenkerne leiht. Diese werden mit einem kleinen Maass gemessen, 
das im Lande couille genannt wird und es wird auf dem Bon, vermittelst 
dessen die Bezahlung erfolgt, hinzugefügt: Soll ein oder zwei couilles. 
Nach dem Abmessen werden die Palmenkerne in ponchons, die ein 
Fassungsvermögen von ungefähr 500 Liter haben, geschüttet. 124 ) Das 
Maass ponchon scheint früher überhaupt die Maasseinheit gewesen zu 
sein, denn die Engländer legten in den siebziger Jahren dem König von 



120) Spieth, Die Ewestämme 1906, S. 406. 

121) Gütige Zuschrift des Kolonialwirtschaftlichen Komitees. 

122) Beiträge zur Kolonialpolitik und Kolonialwirtschaft 1809/19OO, Bd. I S. 176. 
L23) Deutsches Kolonialblatt 1901, S. 110. 

124) Brunet et Giethlen, Dahomey et Dependances 1900, S. 450. Maudouin, Trois 
mois de captioite an Dahomey. 1S91, S. 67. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 317 

Dahomey eine Strafe von 300 ponchons Palmöl auf. Der Inhalt eines 
damaligen ponchon wird auf 600 Liter angegeben, 125 ) später kam an- 
scheinend mehr die Gallone zur Verwendung. 126 ) 

Die beim Handel mit Palmenöl früher verwendeten Hohlmaasse sind: 
die aklouba mit einem Fassungsvermögen von 70 Liter 127 ) 
der zen „ „ „ „ 35 „ 

der aladako „ „ „ „ 17,0 Liter (oder 

x / 4 aklouba). 
der gallon mit einem Fassungsvermögen von 4 Liter 
der gan oder 1 / 2 gallon mit einem Fassungs- 
vermögen von 2 „ 20 124n ) 

Das mit diesen Maassen gemessene öl wird in ponchons (500 Liter) 
gegossen. 124 ) 

Nach einem Erlass von 17. September 11)05 ist das Gesetz vom 
5. Juli 1837 betreffend die Maasse und Gewichte auch für Dahomey 
massgebend: „alle Gewichte und Maasse ausser denjenigen des Dezimai- 
System sind bei Strafe nach Artikel 479 des Strafgesetzbuches (Code 
penal) verboten. 

Der Zollbehörde ist die Aufsicht über die Maasse und Gewichte über- 
tragen. 128 ) 

Was die anderen Maasse und Gewichte anbetrifft, so wird HO pCt. 
Alkohol gewöhnlich in Fässern von 450 Liter Inhalt, die mit dem aus 
dem Portugiesischen übernommenen Ausdruck punchons bezeichnet werden, 
eingeführt, zuweilen auch in Kästen die aus je 2 je 17 Liter fassenden 
kupfernen Gefässen (estagnons) zusammengesetzt sind und die die Trage- 
last eines Mannes bilden. Der 60 pCt. Alkohol kommt nur in punchons, 
die letzterwähnten estagnons finden keine Verwendung. 33 pCt. Alkohol, 
sowie 18 pCt. befindet sich in Flaschen enthaltend 50 — 100 Liter 
(50 centilitres), Genevre in Flaschen mit 70 centilitres Inhalt. Pulver 
wird in Fässern von 7,5, 3 und 1 kg Inhalt verkauft, Salz in Säcken 
von 20,40 und 25 kg (Seesalz) Gewicht. 

Bei dem Verkauf der Stoffe bedient man sich als Längen maass des 
yard = 0,9 m und zwar liegen die Stoffe stets in Falten von 1 yard Länge. 
Die Eingeborenen können sich nicht an den Meter gewöhnen und bei 
Verkauf der Stoffe unter sich bedienen sie sich als Mass der Armlänge 
(une longueur de bras.) 129 ) 

Hohlmaasse für Flüssigkeiten sind im Handel der Eingeborenen unter 
sich Kalebassen, jedoch habe ich in betreff des Fassungsvermögens dieser 
Nichts feststellen können. 130 ) 

Das gleiche gilt von den Maassen und Gewichten in den brittischen 

124a) Hau clouin, Trois niois de captivite au Dahomey 1891, S. 67. 

125) Foa, Dahomey 1895, S. 34. 

126) Foa, Dahomey 1895, S. 304. 

127) Die akeouba ist ein kleiner Holzkübel mit einem Fassungsvermögen von un- 
gefähr 17 Gallonen, sie entspricht also der schon erwähnten akrouba. 

128; Lc Dahomay 1906, S. 295. 

129) Bruuet et Giethlen, Dahomey et Dependances 1900, S. 468. 

130) ßrunet et Giethlen, Dahomey et Dependances 1900, S. 281. 



318 D. Kürchhoff: 

Besitzungen am Niger. Es wurde hier noch Ende der neunziger Jahre 
darüber geklagt, dass sich der Mangel an einheitlichem Maass und Gewicht 
sehr bemerkbar mache. 131 ) Bei den auf dem linken Ufer des Niger- 
unterlaufes bis zum Gross hin wohnenden Ibos finden wir keine Maasse 
und Gewichte ausgenommen Säcke und Kalebassen (über die aber auch 
keine Inhaltsangaben gemacht werden d. Y.) und als Längenmaass wird 
der Arm eines mittleren Mannes verwendet und in dem nördlicher 
liegenden Igbira finden wir nur Kalebassen (ogaui) zum Messen von 
Getreide und Flüssigkeiten, sowie der Säcke zum Messen des Salz, ein 
Sack Salz hat den Wert von fünf Schillings. 132 ) 

Während in den bisher angegebenen Gegenden das Kru als haupt- 
sächlich gebrauchtes Hohlmaass immer mehr durch seine Teile, Gallonen, 
bzw. sein Mehrfaches, puncheon, in der Praxis verdrängt wurde, hat es in 
Kamerun seine Herrschaft im Handelsverkehr an der Küste behauptet. 
Die Einteilung in Gallonen scheint sehr bald fallen gelassen zu sein, und 
die in den achtziger Jahren übliche Einteilung in 4 kegs (1 keg ein 
grosses Fässchen) oder 8 piggins (1 piggin ein kleines Fässchen) 133 ) 134 ) 
scheint sich nicht sehr eingebürgert zu haben, keg ist ein englisches 
Wort 133 ) und piggin (pickon) ist wahrscheinlich von dem spanischen 
pequeno = klein abgeleitet. 133 ) 1 Keg Palmenkerne hatte 40 — 50 Pfund 
(engl.) Gewicht. 135 ) 

Nach der Besitzergreifung durch die Deutschen, zu welcher Zeit das 
Kru = 10 Gallonen = 45,3 Liter gerechnet wurde, wurde am 10. Oktober 
1886 von der deutschen Verwaltung festgesetzt, dass 1 Kru = 80 Liter 
Palmöl = 160 Liter Palmenkerne enthalten solle. Das neue Maass von 
80 Litern entspricht dem Unterschied zwischen dem wirklichen und dem 
nominellen Wert eines Kru in Waren. Bei der alten Abmessung wäre 
der Kaufmann, falls er mit barem Gelde hätte kaufen sollen, arg ge- 
schädigt worden. 136 ) 

Das Kru war in Kamerun aber nicht allein Hohlmaass, sondern auch 
Gewicht, und zwar war Mitte der achtziger Jahre 1 Kru Elfenbein = 
1 engl. Pfund. 137 ) 2 1 /., Kru bildeten eine sogenannte Trägerlast von 
50 Pfund. 138 ) 139 ) 

Neuerdings scheint sich als Gewicht immer mehr das Kilogramm ein- 
zubürgern und vollzieht sich der Einkauf der Produkte in Kamerun in 
derselben Weise, wie in Togo geschildert wurde. 140 ) 

In Kamerun rechnet als Maasseinheit der Faden bei kleineren Ein- 
heiten, das „Stück" bei grösseren. Der Faden hatte, wie das auch in 



131) Deutsches Kolonialblatt 1898, S. 656. 

132) Ferryman, Up the Niger 1892, S. 33, 138, 168. 

133) Mitteilungen der geographischen Gesellschaft Hamburg, 1880/81, S. 36. 

134) Büchner, Kamerun, 1887, S. 94 
L35) Ebenda, S. 96. 

136) Ebenda, S. 250. 

137) Zöller, Kamerun II, 188."), S. 126. 

138) Schwarz, Kamerun, 1886, S. 89/90. 

L39 über das Gewicht der Trägerlasten s. Deutsche Kolonialzeitung 1906, S. 60. 
140) Zuschrift des Kolonialwirtschaftlichen Komitees. 



Maassc und Gewichte in Afrika. 319 

dem ursprünglichen Worte (fathemklafter) liegt, eine Länge von 3 Ellen. 138 ) 
Zöller gibt die Länge eines Fadens Zeug auf 2 engl, yard, 137 ) und 
Morgen 1 / n Faden in Jaunde auf 3 / 4 an. 141 ) Von letzterem wird die 
Länge eines Stückes Zeug zu 4 Faden angegeben. 141 ) 

Was die Maasse der Eingeborenen anbetrifft, so gilt als Maass für 
Stoffe die Grösse eines Hüfttuches oder die Armspannweite (beide Arme 
seitlich ausgestreckt von Finger zu Finger), für Perlen gilt als Maass eine 
Schnur um das Handgelenk oder um den Hals oder um die Hüften. Alles 
andere wird abgeschätzt und der Gegenwert danach bemessen. 142 ) Die 
Xgumba in Süd-Kamerun besitzen besondere Maasse und Gewichte 
nicht. 143 ) 

Nach Schwarz messen die Eingeborenen das Zeug mit ausgebreiteten 
Armen nach, 138 ) und gelegentlich der Besprechung der Preise in Baliburg 
finden wir von Hutter als Maasse ohne genaue Angaben des Fassungs- 
vermögens angegeben: bunch, ein grosser Korb, ein grosser Sack, eine 
Kalebasse, Tabak in Körben. 144 ) 

Betrachten wir die Maass- und Gewichtsverhältnisse in den Hinter- 
ländern der eben beschriebenen Küstengebiete, so ist deren bei Be- 
sprechung des mitkal, des draa und des mudd bereits Erwähnung getan. 
Gehen wir von Djenne, dessen Maass und Gewicht bereits sehr eingehend 
Erwähnung gefunden hat, und von Timbuktu weiter ostwärts, so fand 
Barth in Bambara, halbwegs Hombori und Timbuktu, wo alles, w T as auf 
dem Markte verkauft wurde, von einem Beamten nachgemessen wurde, 145 ) 
als Kornmaass das ssaa, dessen bereits in den nördlichen Gebieten Er- 
wähnung getan ist. 145 ) In der Landschaft Burrum, zehn Tagereisen öst- 
lich Libtako, war das übliche Gefäss zum Verkauf des Reises die neffeka, 146 ) 
und in Sai fand Barth wieder die ssunie, die 24 Timbuktuer Maass 
hatte. 147 ) In dem Wörterbuch der Aucclimmiden finden wir dann an- 
gegeben: yard, Elle = agel (aghel? Arm?); Faden = tihid, ein Maass von 
4 Faden akoss at-hid. 148 ) 

Das Oietreidemaass in Agades ist der „sekka". Disser ist hier doppelt 
so gross als das gleichnahmige Maass in Tintellust 149 ) (30—40 Tagereisen 
von Ghat auf dem Wege nach Bilmaj. 150 ) Nach Foureau enthält der 
zekkat von Agades ungefähr 2200 g Hirse, jedoch wechselt das Volumen 
dieses Maasses in jedem Dorf. 161 ) Bei dem Karawanenverkehr Ghat-Kano 
dient als Gewichtseinheit der cautar oder gontar, der ungefähr 54 kg 

141) Morgen, Durch Kamerun von Süd nach Nord 1893, S. 73. 

142) Mitteilungen von Forschungsreisenden aus den deutschen Schutzgebieten, 1903, 
S. 176. 

143) Globus, Bd. 81, S 372. 

144) Deutsches Kolonialblatt 1893, S. 38. 

145) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zcntral-Afrika, IV, S. 370/71. 

146) Ebenda, V, S. 96. 

147) Ebenda, V, S. 298. 

148) Ebenda, V, S. 714. 

149) Gumprecht, Barth und Overwegs Untersuchungsreise nach dem Tsad 1852 
S. 96. — Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, I, S. 524. 

150) Richardson, Narrative of a Mission to Central-Afrika II, S. 2. 

151) Foureau, D'Alger aus Tsad, S. 410. 



320 D - Kürchhoff: 

wiegt, 2 cantar bilden eine Kamelladung. 152 ) Nach diesen wird in Agades 
der Oktroi bemessen. 153 ) Bei den Tuareg wird der Quintal, cantar, an- 
gewendet, um die Kamelladung zu bestimmen, unter Abweichung von den 
eben gemachten Angaben ist ein cantar = ungefähr 50 kg, und ein Kamel 
trägt deren drei. 154 ) Bei Besprechung der Abgaben gibt Köhler auch 
ein Maass Datteln an, ohne näher die Grösse zu bezeichnen. 155 ) In Bilma 
wird als Längenmaass neben dem schon erwähnten draa, wenn auch er- 
heblich seltener, der Faden, d. h. die Entfernung zwischen den aus- 
gestreckten Armen, angewendet. 156 ) Ebenso wie in Agades, finden wir 
auch in Zinder noch des Maasses wada (? d. V.) erwähnt. 157 ) In Zinder 
war eine grosse zekka von ghaseb = 10 wadas, eine kleine = 6 wadas 158 ) 
Wenn wenig liegen gefallen ist, ist eine zekka von ghaseb nur gleich 
zwei Händevoll Korn, eine zekka Weizen ist gleich eine Handvoll, eine 
zekka Reis = sechs Händevoll. 158 ) 1 canto Salz ist in Zinder = l j i cantar 158 ) 
und das Natron wird an diesem Ort in Ladungen verkauft, deren jede 
75-100 fy wiegt. 159 ) 

In der bedeutenden Handelsstadt Kuka finden wir als Maass die 
Ochsenladung und Nachtigal berichtet, dass zu seiner Zeit die Markt- 
preise sehr hohe gewesen seien. Für einen Maria-Theresiataler gab es 
eine so kleine Ochsenladung Getreide, dass man eigentlich nur von einer 
halben sprechen konnte. 160 ) Barth unterscheidet zwei Arten der Ochsen- 
ladungen, und zwar entweder den gewaltigen „gerabu", einen ungeheueren 
Ledersack, der quer über den Rücken der Lastochsen geworfen wird, 
oder den kleineren fallem, von denen ein Paar die Ochsenladung bilden, 
ausserdem waren noch zur Aufnahme von Korn die kewa vorhanden, d. h. 
grosse Ledersäcke, von denen ein Paar eine Kamellast bilden. 161 ) Auch 
Rohlfs berichtet, dass die Getreidehändler ihre Waren nach Kamellasten ? 
1 Last = ungefähr 3 Zentner, verkaufen. 162 ) 

Inbetreff des aus Bilma kommenden Salzes berichtet Barth: Das Salz 
wird in flüssigem Zustand in Holzformen gegossen. Ein so entstehender 
Hut — kantu — enthält fünf kleine Kuchen, welche asserim genannt 
werden. Jeder asserim zerfällt in vier kleinere Kuchen — fotu — . Ein 
kantu enthält also 20 fotu. 163 ) 1 kantu ist gleich 1 / s Kamelladung, 8 kantu 
sind gleich 3 türkischen kantaren. 164 ) 1 kantar = 44,028 kg. 165 ) 



152) Bulletin de la societe de geographie de Paris, Serie III, Bd. 14, S. 106. — 
Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde, 1882, S. 301, 303. 

153) Richardson, Narrative of a Mission to Central Africa II, S. 62. 

154) Foureau, Ü'Alger au Tsad, S. 366. 

155) Köhler, Die Verfassung der Tuareg, 1 ( JU4, S. 59. 

156) Richardson, Narrative of a Mission to Central Afrika, I, S. 312. 

157) Ebenda, II, S. 195, 216. 
L58) Ebenda, II, S. 216. 

159) Foureau, D'Alger au Tsad, S. 560. 

160) Nachtigal, Sahara und Sudan, III, S. 4. 

161) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, II, S. 392. 
L62) Rohlfs, Quer durch Afrika, I, S. 344. 

Ki:'>) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Zentral-Afrika, I, S. 571. 

164) Ebenda, S. 517. — Foureau, D'Alger au Tsad, S. 300 sind derartige Salz- 
stücke abgebildet. 

165) Handelsarehiv 1905, II, S. 651. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 321 

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts finden wir als Längenmaass für 
Stoffe in Kuka die gubka, die ungefähr die Lauge eines yards hatte. 166 ) 
gubbuk sind Baumwollenzeuge von ungefähr 3 inch. Breite und 1 yard 
Länge. 167 ) 

Die Sklaven wurden wie überall, wo arabischer Einfiuss herrschte, 
vermittelst der Handspanne nach der Höhe gemessen, man spricht von 
vier-, fünf-, sechs-, siebenspannigen Knaben oder Mädchen. 168 ) 

In Yola wurden Mitte des vorigen Jahrhunderts für eine Eselsladung 
Salz 4 Sklaven bezahlt 169 ) und Flegel berichtet, dass auf dem Markt von 
Kororofa kleine, 9 cm hohe und 7 cm breite Körbchen voll den kleinsten 
Wertmesser bildeten. 169 ) 

In Wadai fand Barth als Getreidemaass die Ueba, welche den achten 
Teil einer Ochsenladung ausmacht, 170 ) und in Ngurra in Wadai verkauften 
die Frauen an Nachtigal Getreide nur Händevoll, weil sie glaubten, bei 
diesem Detailverkauf am meisten zu gewinnen. 171 ) 

In El Fascher, der Hauptstadt von Kordofan, war Ende der achtziger 
Jahre das Hohlmaass ardeb = 180 Liter 172 ) und in El Obeid fand Marno 
die Burmah, ein grosses, kugelförmiges Thongefäss, für das, mit Wasser 
gefüllt, während der trockenen Jahreszeit häufig 1 /. 2 — 1 Taler bezahlt 
wurden. 173 ) 

In Nubien war neben dem schon erwähnten Mudd in der ersten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts noch ein kleineres Dhurramaass im Ge- 
brauch, dessen Fassungsvermögen nicht angegeben ist. 174 ) 

In Sennaar war am Ende des 18. Jahrhunderts zum Wiegen von Gold, 
Zibeth und wohlriechenden Ölen die Wakea im Gebrauch. Diese bestand 
aus 10 Quentchen, und 10 wakeas bildeten 1 rotol. Diese wakea wurde 
für gleich mit den ebenso benannten Gewichten in Massauah und Cairo 
angesehen, sie war an Gewicht gleich 7 Quentchen 57 gran Apotheker- 
Gewicht. 1 rotol = 10 wakeas, 1 wakea = 10 drams. Bei den Kauf- 
leuten war noch eine andere wakea im Gebrauch, atareys genannt. 
1 rotol = 12 wakeas, 1 wakea = 12 Quentchen. 175 ) 

In den südlich Kamerun liegenden Gebieten bis zum Kuene hinab 
spielt im Handelsverkehr der „long", von den Portugiesen „cortado" ge- 
nannt, die Hauptrolle. Der long, ein Ausdruck, der zur Bezeichnung 



166) Denham, Travels in Afrika 1826, S. 70. 

167) Ebenda, S. 194, 283. 325. 

168) Rohli's, Quer durch Afrika, I, S. 344. 

169) Gumprecht, Barth und Overwegs Untersuchungsreise nach dem Tsad 
1852, S. 195. — Mitteilung der geographischen Gesellschaft Hamburg 1880/81, S. 35. — 
Ebenda, 1878/79, Tafel 9 (Abbildung). 

170) Barth, Reisen und Entdeckungen in Nord- uud Zeutral-Afrika, III, S. 523. 

171) Nachtigal, Sahara und Sudan, III, S. 31. 

172) Pfunds Reisebriefe aus Kordofan 1878, S. 165. 

173) Marno, Reise in die ägyptische Äquatorial-Provinz 1878, S. 190. 

174) Ukcrt, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung, 1824, VI. Abt.. 
I. Bd., S. 273. 

175) Cuhn, Sammluug merkwürdiger Reisen in das Innere von Afrika. (Bruce. 
Reise nach Abessinien.) III, S. 270. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1908. Heft 3. 21 



322 D - Kürchhoff: 

eines bestimmten Stückes Zeug benutzt wurde, hatte ursprünglich eine 
Länge von 6 yards, 176 ) auch von ungefähr 6 ???. 177 ) Jedoch scheint diese 
Länge nach dem Innern zu abgenommen zu haben, denn Büttner äussert 
sich inbetreff des Kongolandes wie folgt: Ein Faden ist die zwischen den 
Fingerspitzen der wagerecht gestreckten Arme gemessene Länge eines 
Stückes Zeug. 178 ) Ein long (eine Länge) ist eine Maasseinheit, die nicht 
ganz dem Begriff des Fadens entspricht, aber am ersten damit verglichen 
werden kann. 179 ) Pechuel-Loesche äussert sich über dieses Maass: „Ein 
Stück Baumwollstoff von bestimmter Länge gilt als Wert oder Wertmaass 
an der Küste. Dieses ist der cortado, auch long (Stück) genannt, welcher 
gleich 4 Pannos oder 4 Fathoms ist. 1 pauno = l x / 2 yards. Nach altem 
Übereinkommen soll der cortado 6 yards Länge haben, da man jedoch 
denselben nicht nach yard ausmisst, sondern nach Lagen, in welche der 
Bequemlichkeit halber die Stoffe schon in den Fabriken gelegt werden, 
so hat man es vorteilhafter gefunden, dieselben allmählich so knapp zu 
nehmen, dass die dem cortado entsprechende Anzahl gegenwärtig nicht 
mehr 6 yards, sondern nur noch 5 yards Stofflänge ergibt. 180 ) 177 ) Nach 
Zoll er kamen auf 6 Falten sogar nur 3 oder 3 1 / 2 yards. 181 ) Bei besseren 
Sorten wurde eine Falte gleich einem Kortado gerechnet. 181 ) Auch 
Chavanne berichtet, dass der cortado entsprechend den verschiedenen 
Stoffarten eine verschiedene Länge habe, so hatte in den achtziger Jahren 
der cortado am Kongo 3 yards 182 ) und in Kabinda 4 yards 183 ) und der 
genannte Reisende äussert sich über diese Verhältnisse am Kongo weiter: 
Hauptartikel ist der unter dem Namen Whitebast (portugiesisch: Algodao) 
bekannte Kattun schlechtester Qualität in Stücken von 27—30 yards in 
36 Falten (3 Falten = 1 cortado). 183 ) Bastian nennt Ende der fünfziger 
Jahre als Längonmaass am Gabun noch den brasse = etwa 3 Ellen. 184 ) 

Was die Hohlmaasse anbetrifft, so treten die Gallonen südlich des 
Campo an Stelle des Kru in den Vordergrund, und zwar dienen sie hier 
zumeist zum Messen alkoholischer Getränke — Rum — . 

Alkoholische Flüssigkeiten haben an der ganzen westafrikanischen 
Küste eine grosse Rolle gespielt, auch in den schon weiter oben be- 
sprocheneu Gebieten an der Küste des Golfes von Guinea. In bezug auf 
das beim Verkauf derartiger Flüssigkeiten angewendete Maass berichtet 
Labarthe aus den ersten Jahren des vorigen Jahrhunderts: „Will mau 
Aquavit vorteilhaft absetzen: so muss man das Fass in Eimer von 25 Bou- 
teillen einteilen. Zwei Eimer oder 50 Bouteillen gelten zu Ahmoku eine 
Unze Gold. Der Eimer (ancre) ist eine Art Maass, das an der Küste 



176) Mitteilungen der geographischen Gesellschaft Hamburg 1880/81, S. 37. 

177) Geographische Universalbibliothek, Heft 1, S. 27. 
178 Büttner, Reisen durch das Kongogebiet 1890, S. !">!». 

179) Ebenda, S. 170. 

180) Pechuel-Loesche, Kongoland, 1887, S. 253. 

181) Zöller, Kamerun III, S. 1G9. 

L82) Wohl durchschnittlich, wie sich aus dem Späteren ergibt. D. V. 
183) Chavanne, Reisen und Forscbungon im alten und neuen Kongostaat 1887, 
S. 444, 435. 

1*1) Bastian. Ein Besuch in San Salvador 1859, S. 284. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 323 

allgemein bekannt und dessen Grösse verschieden ist. Man macht Eimer 
von 10—12 Bouteillen, von den letzteren werden 6 auf eine Unze ge- 
rechnet. Man tut also wohl, wenn man sich der Eimer von 25 Bouteillen 
bedient; man gewinnt 16 Bouteillen dabei. Man kann sich einiger halben 
Eimer zu kleinen Käufen bedienen. 185 ) Die erwähnten Krüge oder 
Bouteillen waren das in Frankreich für Flüssigkeiten gebräuchliche Maass 
velte, 186 ) das Fass Aquavit enthielt im ganzen 27 veltes oder 216 Pinten. 187 ) 
l);is Maass velte hat auch noch späterhin als Maass für Spirituosen das 
Feld behauptet, so wurde Ende der fünfziger Jahre an der Goldküste der 
Branntwein nach veltes verkauft und zwar war velte damals ein Flüssigkeits- 
maass, das in Bordeaux o75, in Rochelle 360 Par. Cub. Zoll enthielt. 188 ) 
Ende der achtziger Jahre wurde in Portonovo und Bonny der Rum in 
ponchon (puncheons) gehandelt, deren jeder 120 veltes gleich ungefähr 
450 Liter enthielt. 189 ; In Lagos finden wir in den neunziger Jahren beim 
Handel mit Rum die Dames-jeannes (grosses Gefäss), deren jede einen 
Inhalt von 15 Liter hatte 190 ) und des gleichen Maasses tut Mitte der acht- 
ziger Jahre Zöller in Bosua (Kamerun) unter der Bezeichnung Demijohn 
= 17 Liter beim Handel mit Rum Erwähnung. 191 ) Die zu der gleichen 
Zeit in der Gegend von Loango verwendete deame jeanne wird mit einem 
Fassungsermögen von 50—60 Liter angegeben. 192 ) 

Im Handel zwischen Europäern und Eingeborenen versuchten die 
ersteren häufig ihre Partner zu übervorteilen und so wird besonders aus 
den Gegenden am Gabun berichtet, dass mit den Maassen, die beim Ein- 
kauf von Produkten gebraucht wurden, Betrug getrieben werde. „Ein 
Kästchen, für dessen Inhalt die Neger nach alter Gewohnheit eine gewisse 
Anzahl Longen bekommen, wird in der Stille durch ein scheinbar gleiches 
, Kästchen ersetzt, das indes ein wenig grösser ist. In das Kästchen, das 
für Messung des Öls bestimmt ist, wird ein Däubchen mehr eingesetzt oder 
es findet sich unten an der Rückseite ein kleines Loch, durch welches 
beim Füllen viel Öl in das Gefäss läuft, in dem es aufgestellt ist. 193 ) 

In Bezug auf diese Verhältnisse äussert sich Chavanne: „Maass- 
und Gewichtsverhältnisse der Handelseinheiten europäischer Tauschwaren 
und Genussmittel sind seit Einleitung der Handelsbeziehungen mit den 
Eingeborenen des Freihandelsgebietes stets dieselben geblieben. Versuche 
der Handelsleute, aus der Art, die Stoffe zu falten, Vorteil zu ziehen, 
winden von den Eingeborenen in kürzester Zeit bemerkt, und wiewohl 
dieselben noch heute die Falten des cortado zählen, so begnügen sie sich 
nicht damit, sondern messen an den ausgespannten Armen die Länge des 
Yards und bestehen auf dem traditionellen Maass. Ebenso ist die Gallone 



L85) Labarthe's Reisen nach der Küste von Guinea lSo:'>, S. 57. 

186) Labarthe's Reisen nach der Küste von Guinea 1803, S. 163. 

IST) Labarthe's Reisen nach der Küste von Guinea 180o, S. 164. 

L88) Bastian, Ein Besuch in San Salvador 1859, S. 284. 

L89) Alhica, Les etahlissements franc;ais du golfe de Benin 1889, S. 106. 

L90 Foa, Dahomey 1895, S. 307. 

191 Z ö 11 er, Kamerun II, S. 49. 

L92) Robert, Afrika als Handelsgebiet 1883, S. 85. 

193 Deutsche geographische Blätter 1881, 8. -">o<». 

'21 "' 



324 D. Kürchhoff: 

und Demijohn bei Spirituosen der minutiösesten Kontrolle unterworfen 
und das Abwägen ihrer Produkte ein Gegenstand scharfer Beaufsichtigung. 
Die misslungenen gegenseitigen Übervorteilungsversuche in Maass und 
Gewicht gehören denn auch einer überwundenen Zeitepoche an. 194 ) 

In Französisch-Kongo ist das für den Verkauf von Branntwein an 
die Eingeborenen gebräuchlichste Maass die bouteille, die V4 Liter Inhalt 
hat. Ausserdem finden wir noch Glaskasten in cubischer Form, die 
12 bouteillen fassen 195 ), und Hübbe-Schleiden nennt als Maass für Rum 
am Gabun die Gallone, ganze und halbe Flaschen Hamburger Mass, 196 ) 
Durch Dekret vom 27. 10. 1882 sind vom 1. 3. 1883 die metrischen Ge- 
wichte in Französisch-Kongo obligatorisch, und diese zunächst für die 
Gebiete am Gabun gültige Bestimmung ist durch Dekret vom August 1885 
vom 1. I. 1886 auch auf die Gebiete südlich des Cette Cama ausgedehnt 
worden. 197 ) Es fehlen Nachrichten, wieweit sich diese Massregeln haben 
durchführen lassen. Gehen wir weiter ins Innere so verlassen sich die 
Eingeborenen an der Alima bei Feststellung des Gewichts des Elfenbeins 
auf Schätzungen, die jedoch wenig genau sind. Als Längenmass dient 
der Faden der eine Länge von fast 1,8 vi hat. 198 ) S 11 oussi bezeichnet 
unter dem Namen „mekka" eine Gewichtseinheit, die ungefähr 450 g 
Kautschuk entspricht. Er besitzt eine Wage und wiegt die meisten seiner 
Käufe. 199 ) 

Im Gebiet des Kongostaates finden wir, in der Nähe der Küste die 
gleichen Maasse und Gewichte wie im nördlich gelegenen Französisch- 
Kongo und in dem im Süden liegenden Angola, ausserdem finden deutsche, 
französische und englische Maasse und Gewichte Verwendung. 200 ) 

Weiter nach dem Inneren haben die Bewohner in der Gegend von 
Bangasso keine Werte, die die Länge, das Gewichts- und das Fassungs- 
vermögen angeben. Die Stoffe werden mit dem Faden (ä la brasse) ge- 
messen. 201 ) In der Gegend der Äquatorstation wird das viel gehandelte 
von Ruki kommende Rotholzpulver nkoula in kleinen Paketen ver- 
kauft. 202 ) 

Am oberen Kongo wird das Hauptnahrungsmittel Quauga in vier- 
eckigen von Blättern eingehüllten Päckchen verkauft. 203 ) 

Bei dem Sultan Rafai am Mbomou werden die Elefantenzähne nach 
dem Gewicht verkauft und haben Wert nach der Einheit, als die das 
Gewehr mit Hahn gilt. 

2 Damiri von 30—50 kg. 3 Biringi 15—20, 5 Dahara-Bariugi 5 — 10 kg. 



194) Chavanne, Reisen und Forschungen im alten und neuen Kongostaat 1887, 
Seite 4 15. 

L95) Dybowski, La routedu Tsad 1893. 

L96) Hübbe-Schleiden, Ethiopien 1879, S. 80. 

197) Bulletin officiel administratif du Gabun-Congo Bd. II, S. 148, 232. VI S. 12. 

198) Bulletin de la societö de geographie d'Anvers 1901, S. 287. 
I'.i'.i Rouget, L'Expansion coloniale au Congo franoais S. 828. 

200) Hü hu eis i^ographisch-statistische Tabellen 1891/1907. 

201) Le mouvement geographique 1896, S. 162. 

202) Coquilhat, Le Haut Congo S. L60. 

203) Mitteilungen der geographischen Gesellschaft Wien L886 S. 018. 



Maasse und Gewichte in Afrika. )32."> 

6 Bar 3 — 5 kg. 10 Kilingi 1—3 kg. Diese Gewichte sind annähernd und 
die Zwischengewichte werden je nach der Qualität in die untere oder 
obere Kategorie einrangiert. Unter Umständen können im Hinblick auf 
Gewicht und Wert 2 Damiri für den Europäer vielmehr wert sein als 
10 Kilinei. Aber die Eingeborenen un d die Araber rechnen so und sie 
wollen ihre Methode nicht ändern. Allerdings sind, wenn man einen 
„stock" Elfenbein kauft, Teile von alllen Kategorien in diesem „stock" ent- 
halten. So bilden die 26 angeführten Stücke, deren Gewicht 
mindestens 200 kg beträgt, einen stock, für den man fünf Flinten bezahlt. 204 ) 

Die Bakubas, die am linken Ufer des Sankuru vom Lusambo bis zum 
Zusammenfluss dieses mit dem Kassai wohnen und deren Gebiete sich im 
Süden bis Luebo ausdehnen, kennen keine Einheit zum Messen der 
Länge. 805 ) Wissmann macht gelegentlich der Besprechung der Lebens- 
mittelpreise in Luluaburg folgende Angaben: 1 Fass Pulver = 2 Tassen 
= 1 % 206 ) 

In den portugiesischen Besitzungen in Westafrika spielte, wie schon 
erwähnt, seit langem der long, cortado, auch peea genannt, eine wichtige 
Rolle als Maasseinheit, der im Verkehr mit dem Innern stets Ver- 
wendung findet. Buchner äussert sich in bezug auf dieses Maass: Das 
Stück, portugiesisch Peoa, ist die Einheitsquantität, wie sie für die ver- 
schiedenen Stoffe verschieden aus den Fabriken hervorgeht. Diejenige 
natürliche Elle, die jeder Mensch mit sich herumtrug, nämlich die Ent- 
fernung zwischen Mitte der Brust und Spitze der Finger bei wagrecht 
ausgestrecktem Arm, dient auch dem Neger zum Abmessen des Zeuges. 
Freilich ist dieser Maasstab individuell sehr elastisch und gibt auch immer 
zu allem möglichen Schwindel und Schacher Anlass, doch entspricht er im 
Mittel ziemlich genau 0,8 m. 20T ) 1 cortad = 4 panno = 6 engl, yards 
Die Neger die an der Grenze des Küstengebietes und des Buschlandes 
wohnen, rechnen 2 pannos Zeug soviel als sie mit ausgestreckten Armen 
spannen können. 308 ) Weiter im Innern ist das Längenmaass der yard, 
dessen Länge hier die Entfernung der Brusthöhle bis zu den äussersten 
Fingerspitzen des ausgestreckten Armes bei einem erwachsenen Mann 
beträgt. 209 ) 

Für Palmöl, das auf der ganzen Strasse von der Küste über Kimbundo 
bi> Mussumba, der Hauptstadt von Gunda einen wichtigen Tauschartikel 
bildet, da Mangels Palmen kein Öl bereitet wird, ist ein besonderes 
Maass vorhanden. Es ist dieses eine aus Ton gebrannte Kruke, die etwa 
2 — 2 1 /., Fuss hoch ist, wobei ungefähr 3 / 4 — 1 Fuss auf den Hals kommen. 
Das Gefäss. das ungefähr 20—25 Pfund öl fasst, ist nicht ganz rund, 
sondern etwas oval, sodass es in eine kleine, in die Erde gemachte Höhlung- 
gestellt werden muss, wenn es aufrecht stehen soll. 210 ) 

204) Bulletin de la societe royalc beige de geographie 18i)5, S. 53G. 

205) Bulletin de la societe royale beige de geographie 1904, S. 381. 
20G) Wissmann, Im Innern Afrikas S. 1%. 

207) Das Ausland 1882, S. 784. 

208) Güssfeldt, Die Loango-Expedition I S. 02. 

209) Pogge, Im Beiche des Muata Jamwo 1880, S. 28. 

210) Pogge, Im Beiche des Muata Jamwo 1880, S. 188. 



;J26 



D. Kürchhoff: 



Das Elfenbein wird an der Küste nach Gewicht (wahrscheinlich 
portugiesischem d. V.) verkauft, während es im Innern nach Gutdünken 
eingekauft wird. 211 ) In den Dörfern westlich Melange finden wir als 
Hohlmaass für Mandiokamehl die quinta, einen geflochtenen henkellosen 
Korb 212 ) in Trichterform, wie ein solcher (quinda) yon Serpa Pinto ab- 
gebildet worden ist. 213 ; In Melange wird das Pulver nach Ladungen 
(cargas) gemessen, 208 ) wiederholt hat auch Dr. Pogge auf seiner Reise 
als Maass für Pulver eine Tasse, deren Fassungsvermögen er nicht angibt, 
gebraucht. 214 ) In Kimbundo finden wir als Maass für Gummi die arrola 
= 32 Pfund Gummi. 215 ) Dr. Pogge tut als Hohlmaass für Getreide am 
Luisafluss und in Mussumla der Divunga Erwähnung, 216 ) das Fassungs- 
vermögen ist nicht angegeben, jedoch scheint dasselbe an beiden Orten 
das gleiche gewesen zu sein, denn der Preis war der gleiche (4 yard 
Zeug). 216 ) Im Loudoland fand Schutt als Längenmaass den beirami: 
3 beirami algodao (Kattun) = (i yards. 217 ) Als Hohlmaass scheinen Kürbis- 
Haschen Verwendung gefunden zu haben, denn der Genannte zahlte für 
eine solche mit Palmenwein 4 yards Kattun. 318 ) Das Salz wird von den 
Hollo in seinem natürlichen, gänzlich ungereinigten Zustand in Stangen, 
mucha genannt, in den Handel gebracht. Eine mucha ist etwa 1,1 m lang 
und wiegt ungefähr 1 kg. 219 ) Pogge fand in derselben Gegend, dass das 
Salz in Formen nicht unähnlich einem Trichter, eingewickelt in Blätter. 
welche mit einem Strohgeflecht umgeben waren, auf den Markt kam. Ein 
solches Salzpacket hatte ungefähr ein Gewicht von 2 — 4 Pfund. 

Das Kupfer wurde in Mussumba in gediegenem Zustande in Form 
eines Kreuzes von 1—2 Pfund Schwere zum Kauf angeboten. 220 ) Der 
Tabak wird in Angola von den Eingeborenen in Form von kleinen 
0,5-1 dem hohen Kegeln verkauft. 221 ) 

In Bihe ist das Maass für Zeug die gewöhnliche Handels- Yard, die 
hier jedoch panno genannt wird, zwei yards sind eine beca, vier yards 
eine leneol, acht yards ein quirana. 222 ) 

Im Morpe-Reich in Angola scheint man, wenigstens grössere, Ge- 
wichte nicht gekannt zu haben, denn z. B. die Elefantenzähne wurden 
geschätzt. 223 ) 

Je weiter wir nach Süden gehen, kommen wir besonders jenseits 
des Kuene in Gebiete, in denen sich bis in die neueste Zeit der Handel 



■211) Pogge, Im Reiche des Muata Janrwo L880, S.53. 

■212) Schutt, Reisen in den südwestlichen Becken des Kongo S. 46. 

213) Serpa Tiutos Wanderung quer durch Afrika I, S. 171. 

214) Pogge, Im Reich des Muata Jamwo 1880, S. 70. 

215) Pogge, Im Reich des Muata Jamwo 1880, S.51. 

216) Pogge, Im Reich des Muata Jamwo 1S8<>, S. 120, 133. 

217) Schutt, Reisen in dem südwestlichen Becken des Kongo, S. 53. 

218) Schutt, Reisen in dem südwestlichen Becken des Kongo, S. öS. 

219) Schutt, Reisen in dem südwestlichen Becken des Kongo, S. 55». 

220) Pogge, Im Reich des Muata Jamwo L880, S. L89. 

221) Lux, Von Loanda nach Kimbunda L880, S. 151. 
222j Serpa Pintos Wanderung quer durch Afrika I S. ITC 
22:^ Oberländer. Westafrika, S. 449. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 327 

mit den Eingeborenen und dieser unter einander in den einfachsten 
Formen des Tauschhandels vollzog, wobei zu berücksichtigen ist, dass die 
Händelsgegenstände nur eine sehr geringe Zahl ausmachten. In der ersten 
Zeit, nachdem die Händler in das Land gekommen waren, handelte es 
sich darum, dass ein bestimmtes Landesprodukt gegen eine bestimmte 
Ware eingetauscht wurde. Die Landesprodukte waren fast ausschliesslich 
Vieh und Straussenfedern, die Waren Flinten, Pulver, Eisen, für die die 
Händler soweit dies nötig die europäischen Maasse und Gewichte ver- 
wendeten, während die Eingeborenen für solche keinerlei Verständnis 
hatten. 224 ) Als allmählich die erste urwüchsige Art zu handeln einer 
rationelleren wich, wurden die Eingeborenen zwar mit Geld bekannt, aber 
sie hatten wenig Begriff von der eigentlichen Bedeutung der Geldstücke. 
So kamen denn Szenen, wie sie Büttner berichtet, oft genug vor: Der 
Mamaqua bringt zu dem Händler einen Hammel. „W T as kostet er?" — 
„Zwölf Pfund Sterling." — „Gut, ich kaufe den Hammel von dir für 
12 Pfund Sterling, was willst du nun für die zwölf Pfund Sterling 
haben? 225 ) „Nun," sagt der andere, „ich will zuerst diese Hose und dann 
dieses Tuch, und dann" — „Halt" spricht der Händler, diese Hose kostet 
10 Pfund und das Tuch zwei, so ist dein Hammel bezahlt." Und der 
Mann ist es zufrieden, denn er hat es auch sonst nicht anders gehört, 
als dass man für eine Hose und ein Tuch einen Hammel zu geben 
pflegt. 226 ) Diese Art des Handels hat sich, wenigstens im Innern bis in 
die neueste Zeit erhalten, wie sich aus ähnlichen Beschreibungen Schwabes 
ergibt, 227 ) und noch aus dem Jahre 1905 berichtet Amtsrichter Hanemann, 
dass das Handelsgeschäft der Eingeborenen zu 99 pCt. Tauschgeschäft sei, 
wobei die Tauschmittel der Eingeborenen durchweg in Vieh beständen. 228 ) 
Büttner berichtet aus der ersten Hälfte der achtziger Jahre in Bezug auf 
diese Verhältnisse aus dem Hinterlande von Walfischbai und südlich: 
Die Herero wollten beim Pulver wie immer recht viel für ihr Geld 
Wenn das Pulver in Säcken verkauft wurde, so musste der Sack jeden- 
falls voll sein, dagegen fehlte es ihnen lange an Verständnis, die Grösse 
des Sackes zu taxieren, daher nahmen sie einen kleinen vollen Sack lieber 
als einen zum grossen Teil leeren, wenn auch darin mehr Pulver war, 
und es kostete viel Mühe, ihnen den Begriff des Wiegens klar zu machen. 
Blei wurde teils in kleineren etwa 5 Pfund schweren Stäben, teils in 
200 Pfund schweren Barren verkauft. 229 ) Diese Verhältnisse machten es 
möglich, bereits jetzt das deutsche Maass- und Gewichtssystem einzuführen, 
da nicht wie in andern Kolonien bereits eingebürgerte Maasse usw. 
berücksichtigt zu werden brauchten. 



224) In: „Die Geldverhältnisse im heutigen Afrika in ihrer Entwicklung" Mitteilungen 
der Geographischen Gesellschaft in Hamburg Bd. XXII 1907 habe ich genauere An- 
gaben über diesen Handel gemacht. 

225) Geld war und ist zum grossen Teil auch heute noch nur Rechnungsmünze. Die 
Auszahlung erfolgt stets für Waren. D. V. 

226) Büttner, das Hinterland von Walfischbai und Angra Pequeua 1884, S. 2%. 

227) Schwabe, Mit Schwert und Pflug durch Südwest-Afrika. 

228) Hanemann, Wirtschaftliche und politische Verhältnisse in Deutsch-Südwest- 
afrika 1905, S. 27. 

229) Büttner, Das Hinterland von Wallischbai und Angra Pequena L884, S. 282. 



328 !)• Kürchhoff: 

In Deutsch-Südwestafrika dürfen seit dem 1. Juli 1900 für das Zu- 
messen und Zuwiegen von Waren im öffentlichen Verkehr nur solche 
Maasse und Gewichte angewendet werden, welche unter Zugrundelegung 
der metrischen Maase und Gewichte gehörig gestempelt worden sind. 230 ) 

Die Ureinwohner Südafrikas scheinen bis zum Zambesi hinauf keinerlei 
Maasse und Gewichte gekannt zu haben, denn z. B. bespricht Holub 
Ende der siebziger Jahre sehr eingehend alle Verhältnisse des Marutse- 
Mambunda-Reiches, 231 ) aber Maasse und Gewichte finden keine Erwähnung, 
ebensowenig wie bei Muller und Snellemann, sowie in zahlreichen 
anderen Büchern, die ich durchgesehen habe. Wie den Süden zunächst 
die Holländer, dann die Engländer hinsichtlich der Maasse und Gewichte 
beeinflussten, so war dieses am Zambesi durch die teils von Westen, in 
der Hauptsache aber von Osten kommenden Portugiesen der Fall. 

Am Zambesi ist die Maasseinheit für Baumwollstoff aus Bombay der 
braco, die Entfernung von einem Daumen zum anderen, wenn die Arme 
ausgestreckt sind. Für Kupferdraht ist die Maasseinheit die Entfernung 
zwischen der Spitze des kleinen Fingers und des Daumens, wenn man die 
Hand spreizt. Man nimmt keine Rücksicht auf die Grösse desjenigen, 
welcher misst. Als Hohlmaass für die landwirtschaftlichen Produkte be- 
dient man sich der panja, welche in den portugiesischen Mittelpunkten 
27 Liter, ausserhalb derselben 30 Liter enthält. Eine panja Arachiden 
wiegt ungefähr 15 kg. 232 

In Karoungoula, etwas oberhalb der Victoria-Fälle des Zambesi ist 
die Geldeinheit die Elle weisser Calicot. Der Faden (brasse) weisser 
Calicot oder setsiba wird im allgemeinen nach der Armlänge von der 
Schulter nach dem Ende der Finger gemessen, 233 ) und bei den im Hinter- 
land von Laurenzo Marquez bis zu der Lucia-Bai hinab wohnenden Ba 
Ronga misst man die Stoffe am Körper, mikoumba == 1 Arm, nkoumba 
oder bemba = 2 Arme, peca = 2 bemba. 234 ) 

Im heutigen Englisch-Südafrika lagen die Verhältnisse nicht anders 
wie sie für Deutsch-Südwestafrika geschildert wurden. Es ist ein Beweis 
für die damals herrschende Einfachheit, dass es, nachdem die ersten An- 
fänge der Handelsverbindungen überwunden waren, von den Kolonisten 
als eine unvernünftige Forderung bezeichnet wurde, dass die Hottentotten 
für ein Stück Rindvieh ein Ende Tabak von den Hörnern bis zur Schwanz- 
spitze des Tieres reichend, forderten. 235 ) Das wenige, was sich in diesen 
Gegenden an Eisen und Schmuck befand, war von den portugiesischen 
Besitzungen im Norden in mehrfachem Zwischenhandel hierher gelangt 
und mit Vieh bezahlt worden. 236 ) Es ist unter diesen Verhältnissen wohl 



230) Deutsches Kolonialblatt 1900 S. 55, Wortlaut der Verordnung. 

231) Holuli, Eine Kulturskizze des Marutse-Mambuuda-Reiches in: Mitteilungen der 
geographischen Gesellschaft Wien 187!>, S. 33 ff. 

232) Muller et Snellemann, Notice sur les indigenes du Sud Est de l'Afrique, 
S. 21. 

233) Bertrand, Au pays des Ba-Rotsi. 

234) Junod, Les Ba Ronga 1898, S. 245. 

2:55) Merensky, Beiträge zur Kenntnis Südafrikas, S. 87. 
2:56) Export 1882, S. 333. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 329 

erklärlich und selbstverständlich, dass die ersten Kolonisten, die Holländer, 
ihre eigenen, niederländischen Maasse usw. sofort einführten. Infolge der 
zahlreichen holländischen Bevölkerung vermochte das holländische Maass 
und Gewicht sich noch lange nach der englischen Besitzergreifung in der 
Kolonie zu behaupten. Erst in den achtziger Jahren vermochten englische 
Maasse und Gewichte allmählich das Übergewicht über das niederländische 
System zu gewinnen, so dass man jetzt das erstere als das allein ange- 
wendete bezeichnen kann. Aber noch heute sind die folgenden alten 
niederländischen Maasse im Gebrauch: Flüssigkeitsmaass: Leaguer = un- 
gefähr 128 imperial gallons; l / 2 Ohm = 15 1 / 2 imperial gallons; anker = 
7 1 / 2 imperial gallons; Hohlmaass: muid = 3engl. Büschel. Das allgemein 
gebräuchliche Oberflächenmaass ist der alte Amsterdamer Morgen im all- 
gemeinen = 2 engl, acres gerechnet, genau aber = 2,11654 engl, acres. 
Einige Meinungsverschiedenheiten bestanden früher hinsichtlich des 
kürzesten Landmaasses, dem Fuss, und deshalb wurde 1858 amtlich fest- 
gesetzt, dass 1000 Kap - Fuss = 1,033 Britisch - Imperial - Fuss sein 
sollten. 237 ) 

Im früheren Orange-Freistaat sind stets die im Kapland gebräuch- 
lichsten Maasse und Gewichte verwendet worden. 

Die nach Transvaal trekkenden Buren nahmen natürlich aus ihren 
alten Wohnsitzen die niederländischen Maasse und Gewichte mit, und 
wir finden heute noch in den Gebieten des früheren Transvaal folgende 
Maasse und Gewichte, an deren Stelle allerdings schon zum Teil die eng- 
lischen Einheiten getreten sind, im Gebrauch: 

I. Längenmaasse: 1 mijl = 1760 yard, 1 yard = 3 voet, 12 voet = 
1 wede, 1 voet = 12 duim, 1000 yard = 914,39 m, 1000 m 1093,62 yard. 

IL Flächenmaasse: 1 Vierkante mijl = 640 akker, 1 akker = 4 Vier- 
kante voeden, 1 Vierkante voede = 1210 Vierkante yard, 1 Vierkante yard 
= 9 vierkante voet. 

Dazu kommen die kapschen Flächenmaasse, die meist beim Land- 
messen gebraucht 1 werden: 

1 Morgen = 60 vierk. voede, 1 vierk. voede = 144 vierk. voet, 

1 vierk. voet = 144 vierk. duim, 1 kapscher Morgen = ungefähr 8564 qm, 
1083 voet = 1000 kapsche voet, 1000 kapsche Morgen = 211672 akker. 

III. Hohlmaasse: 1 bushel = 4 peck, 1 peck = 2 gallon, 1 gallon = 
4 kwart, 1 kwart = 2 pint, 1 pint = 4 gill, 63 gallon = 1 okshoofd, 

2 okshoofd = 1 legger, 1 gallon = 4,54 Liter, 1 engl. Transvaal = Gallone 
= 1,2666 holländische Gallonen. 

IV. Gewichte: 1 pond = 10 ons, 1 ous = 16 drams, 1000 lbs (Pfund) 
= 453,5 kg 238 ) 

In bezug auf die Gewichtsverhältnisse in Ostafrika zur Zeit der ersten 
Herrschaft über jene Gebiete äussert sich Strandes: 239 ) „Auf geordnetere 



237) The statesman's yearbook 1907, S. 211; 187 l J, S. 621). 

238) Seidel, Transvaal 19O0, .'»DU. — Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsheft 24, 
1868, S. 12. 

239) Strandes, Die Portugiesenzeit von Deutsch- und Englisch- Ostafrika 1801», 
S. 95. 



330 D. Kürchhoff: 

Verhältnisse im Handelsverkehr deuten auch die Gewichtsverhältnisse. 
Sogar ein Aufseher der Gewichte und Maasse, also ein Aichbeamter, wird 
von Kilwa in der arabischen Chronik dieser Stadt erwähnt. An der ganzen 
ostafrikanischen Küste wurde nach Bahar, Frasila und Man das Gewicht 
bemessen. Es gingen an den verschiedenen Plätzen verschieden 20 bis 
25 Frasila auf ein Bahar und 10 — 12 Man auf ein Frasila. Nach den alt- 
portugiesischen Gewichten umgerechnet, ergeben sich folgende Vergleichs- 
zahlen in metrischen Gewichten: 

1 Bahar 1 Frasila 1 Man 

in Sofala 247,860 kg 12,893 kg 0,826 kg 

„ Mosambik .... 220,602 „ 11,505 „ — „ 

- ??™ mld ] . . . 195,075 „ 0,753 , 0,813 , 

„ Monria ' 

„ Zanzibar 235,008 „ 11,750 „ 0,940 „ 

„ Mombassa 235,008 „ 9,400 „ - „ 

„ Melinde 243,270 „ 10.136 „ 0,935 „ 

Selbst nahe beieinander liegende Städte verstanden somit unter 
gleichen Bezeichnungen verschiedene Mengen. Die Unterschiede dürfen 
aber nicht überraschen, da zusammen mit Gewichtsvergleichungen von 
bedeutenden, handelsüblichen Gewichtsabschlägen bei einzelnen Waren 
berichtet wird. Auch ist wahrscheinlich, dass für manche Artikel, wie 
Getreide, die Menge eigentlich nach einem Hohlmaass zu ermitteln war, 
das aber der bequemeren Handhabung halber gewogen wurde und für 
Hohlmaass zu Gewicht feststehende Sätze angewendet wurden, die für die 
verschiedenen Artikel, entsprechend der Schwere des Stoffes, verschieden 
sein mussten. Oberflächliche Erkundigungen über das Gewicht konnten 
somit leicht zu Zahlen führen, die zwar für einen einzelnen Artikel richtig, 
aber für andere Artikel irrig sind. 

Ähnliche Zustände haben sich bis heute in Ostafrika erhalten. So 
gilt heute iu Sansibar eine Djisla Salz 600 Pf. engl., eine Djisla Neger- 
hirse 360 Pf. engl und eine Djisla roher Reis 285 Pf. engl. Das Bahar 
ist heute als Gewichtsmesser unbekannt, dagegen hat sich für eine ähn- 
liche Menge (700 Pf. engl.) das Kandi eingebürgert. Das Frasila und 
das Man sind noch heutzutage überall in Ostafrika die Bezeichnungen für 
Gewichtseinheiten und für ähnliche Mengen wie vor 400 Jahren. 

Übrigens ist auch heute noch das Frasila in verschiedenen Gebieten 
verschieden schwer. Während es in Zanzibar und Deutsch -Ostafrika 
35 Pf. engl. = 15,876 gerechnet wird, gilt es im englischen und italienischen 
Ostafrika 36 Pf. engl. = 16,330 kg. Vollends das Man ist eine unbe- 
stimmte Einheit; selbst an ein und demselben Orte wird es bald gleich 
3 Pf. engl. = 1,361 kg, bald gleich dem Gewichte von 48 Maria-Theresia- 
Talern = 1,349 kg angenommen. Der Ursprung von Man und Frasila 
ist in Ormus, der derzeitigen Handelskönigin des arabischen Meeres, zu 
suchen; Man, Frasila und Bahar waren auch im ganzen Westen Ostindiens 
im Gebrauch. 239 ) In Djibuti enthält die Frasilah 37 1 / 2 engl. Pfund oder 
nahezu 17 kg, 2i0 ) und von der Küste des Somalilandes wird über dieses 



240) Deutsches Kolonialblatt 1905, S. 411. 



Maasse und Gewichte in Afrika, :>:> 1 



in 



Gewicht berichtet: Das übliche Gewicht ist die Ferasala, auch mit de 
persischen Wort Man bezeichnet, durchschnittlich = 28 rotol, der rotol 
L53 g\ für Myrrhen aber wird die Fersala zu 32, für Harar-Kaffee zu 
35 rotol im Somaliland und in Aden genommen. 2 ") 

Über Maass- und Gewichtsverhältnisse in den Gebieten von Portu- 
giesisch-Ostafrika. habe ich bis auf das, was sich aus dem Gesagten ergibt, 
nichts feststellen können. 

Je weiter wir nach Norden kommen, desto deutlicher macht sich der 
langwierige Einflnss der Araber geltend. Wenden wir uns zunächst nach 
dem wichtigen Handelsplatz Zanzibar, der Jahrhunderte lang den Handel 
an der ganzen Ostküste Afrikas beeinflusst hat und heute noch zum 
grössteu Teil beeinflusst, so maassen zu Beginn der achtziger Jahre die 
nach dem Innern bestimmten Stoffe 10 doti, 1 doti = 2 choukas, 1 chouka 
= 4 Ellen (coudees), 1 Elle (coudee) = 45—47 cm. 242 ) 10 doti bilden 
eine gora, 5 gora eine Trägerlast. 243 ) 

Was die Hohlmaasse und Gewichte in Zanzibar anbetrifft, so finden 
wir hier schon seit langem im Gebrauch: 

I. Gewichte: 1 Frassila (Frasla) ä 12 Amnam (Mön) a 3 Artal a IG 
Wakiah = 16,16 kg. 1 Bazla = 15,525 kg. 

II. Längen- und Flächenmaasse: 1 Ohra = 0,571 m, 1 War (engl. 
Yard) ä 2 Durrah = 0,9114 m, 1 Schukkah = 2 War. 

III. Hohlmaasse: 1 Djezla. = 257, 4 Liter. Als Gewicht = 
158,67 kg. 2ii ) 

Vom 1. Juli 1898 dürfen nur gestempelte Maasse folgender Art ge- 
braucht werden : 

1 Pishi oder Keila = 6 x / 2 l° s - aYoir tiu P oi<JS frischen Wassers. 

1 Kibaba = 26 ozs. » 

] Half-Kibaba = 13 „ 

1 Quarter. Kibaba = G 1 / 2 „ " » 

Es sollen entsprechen: 

1 Pishi oder Keila = 6V 2 l1os - R eis - 

1 Kibaba = 1 1 / 2 „ „ 

1 Half-Kibaba = 3 / 4 „ 

1 Quarter-Kibaba = 3 / 8 „ „ 

Alle anderen Maasse werden zerstört. Die neuen Maasse müssen 
jährlich neu gestempelt werden gegen 1 Rupie Gebühr. 245 ) 

Als Längen- und Gewichtsmaasse sind schon seit längerer Zeit im 
Gebrauch: 1 engl. Pfund = 0,454 kg. 1 yard - 0,91 w. 246 ) 

Wenden wir uns zur Küste, so war lange Zeit das Haupthandels- 
gebiet auf heutigem deutschen Gebiet. 

Eine im Jahre 1896 im Auftrage des Königlichen Museums für Völker- 



•241) Export 1889, S. 115. 

242) Bulletin de la societe de gcographic royale beige 1881, S. 569. 

243) Deutsches Kolonialblatt 1894, S. 152. 

244) Hübners Geographisch-statistische Tabellen 1892—1907. 

245) Deutsches Kolonialblatt 1898, S. 432. Für Sansibar und Pemba. 

246) Handelsarchiv 1901, S. 1162. 



332 



D. Kürchhoff: 



künde in Berlin ausgegebene Instruktion für ethnographische Beobach- 
tungen in Deutsch-Ostafrika äussert sich über Maasse und Gewichte: 
Unter den Läugenmaassen scheint der Spann (schibiri) und die Klafter 
(pima) über einen grossen Teil des Landes verbreitet zu sein. Wo, wie 
an der Küste, Handel mit Zeugen schon seit Jahrhunderten betrieben 
wird, besteht ein festes Verhältnis zwischen diesen Maassen, so dass acht 
Spann auf die Klafter gerechnet werden. Dazwischen liegen die Elle (dhraa) 
und die Doppelelle, zwei Klafter aber geben ein doti. Die absoluten Maasse 
(in Metern und Zentimetern) für diese Grössen sind an verschiedenen Orten 
verschieden und auch individuell, je nach Armlänge des Messenden. (Es 
wird hierbei darauf hingewiesen, dass so gut wie gar nichts über diese 
Dinge vorliege.) Besonders zu beachten ist dabei, dass es neben dem 
grossen Spann auch einen kleinen geben kann, und neben der grossen 
mich eine kleine Elle. Ein drittes System von Längeninaassen soll auf 
den Handel mit Perlen beschränkt sein. 

Hohlmaasse sind bisher aus Deutsch-Ostafrika so gut wie unbekannt, 
<ler Ausgangspunkt für die vorhandenen scheint die Doppelhohlhand zu 
sein. Als vorhandene werden genannt: pischi, kibaba, kigunda, fara usw. 
Auch für Hohlmaasse gilt, dass es grosse und kleine Maasse desselben 
Namens gibt. 

Gewichte und Wagen scheinen in Deutsch-Ostafrika ungemein selten 
zu sein; an der Küste hat sich ein System entwickelt, das vom Maria- 
Theresia-Taler ausgeht; genaue Angaben über das wahre Gewicht der 
wakijat, artal, amnan, farasila, kandi und gonje wären sehr erwünscht. 
Tu Uganda soll eine Wage für Elfenbein bestehen. 247 ) 

Aus dem Beginn der neunziger Jahre finden wir eine sehr eingehende 
Zusammenstellung der Maass- und Gewichtsverhältnisse in Daressalam in 
der deutschen Kolonialzeitung: 

I. Gewichte. 

A. Wakia kommt aus dem Arabischen und bedeutet den 16. Teil 
eines ratila (1 engl. Pfund). Da wakia der kleinste Teil der Gewichts- 
einheit ratila ist, so entspricht es ungefähr 28,2 g. Man kauft danach 
Opium, Haschisch u. dergl. ganz kleine Gewichtsmengen. 

B. Prazila = 35 Pfund (engl.) = 15,625 kg, besonders im Elfenbein- 
handel. 

C. Djizla = 360 Pfund (engl.) = 160,713 kg. Darnach verkauft man 
nur mtama (Negerhirse), mawele (eine matama-Art mit kleineren Körnern), 
Kunde (Bohnen), Bazi (Erbsen), Chiroko und mhindi (Mais). 

7 2 Djizla (nus = Djizla) = 180 Pfund (engl.) = 82,58!) kg. Darnach 
verkauft man jugu (Erdnüsse). 

Dieses Djizla hat für eine andere Warengattung ein ganz anderes 
Gewicht: z. B. 1 Djizla punga (ungeschälter Reis) = 285 Pfund (engl.) = 
1 22. 767 kg\ dagegen mshele (geschälter Reis) = 390Pfund(eugl.) = 174,107 kg. 
Der Gewichtsunterschied zwischen geschältem und ungeschältem Reis 

247) Mitteilungen von Forschungsreisendeu .... ;ius den deutschen Schutzgebieten, 
L896, S. \)ö. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 333" 

kommt daher, weil das Djizla ursprünglich ein Hohlmaass war, worin na- 
türlich mehr geschälte, also kleinere, als ungeschälte, also grössere, Körner 
gehen; die mathematische Genauigkeit lässt natürlich viel zu wünschen 
übrig, da die Körner doch nicht alle gleich gross sind, ebensowenig 
gleich schwer. 

1 Djizla Kaurimuscheln (für Westafrika, wo sie als Geld dienen, 
bestimmt) und 1 Djizla Maskat- und Negersalz wiegt sogar 600 engl. Pfund 
oder 287,857 kg. 

1 Djizla Kauris hält 4 Para; letzteres ist etwa die Menge, welche in 
eine hier übliche Kiste für Petroleumkannen hineingeht. So ein Ding- 
soll also eigentlich 150 Pfund (engl.) wiegen, tuts aber natürlich nicht. 

D. Kandi = 700 Pfund (engl.) = 312,50 kg wird nur beim Handel mit 
Ebenholz angewendet. 

E. Pishi = 4 Kibaba = 4 3 / 4 Pfund (engl.) = 2,652 kg bei punga und 
ufuta (Sesam); dagegen 1 pishi = 6 1 2 Pfund (engl.) = 3,627 kg bei mshele- 
und 1 pishi = 6 Pfund (engl.) = 3,393 kg bei allen anderen, so gehandelten 
Früchten. 

1 Kibaba ist = 0,75 Liter (vgl. III. Hohlmaasse). 

IL Längenmaasse. 

Einheit mkono (bedeutet „Hand" und ist die Entfernung vom Mittel- 
armgelenkwirbel bis zur äussersten Spitze des Mittelfingers). Natürlich 
ist dieses Maass bei allen Menschen verschieden. Die Verkäufer müssen 
daher möglichst klein, die Käufer dafür möglichst gross sein. 1 mkono 
soll sein 18" (engl.) =0,445 m. 2 Meter sind etwa 1 pima (eigentlich 
„Maass") auch upande (eigentlich „Teil"), reicht von der Mittelfingerspitze 
der einen bis zu der anderen Hand. Auch hier sind recht affenartige 
Neger beliebte Artikel. — Kipande bedeutet eigentlich jedes beliebige 
Stück z. B. Kipande mti „Stückchen Holz" oder „Klötzchen" usw. 

1 Doti = 2 pima- 8 mikono = 144" (engl.). — Der Neger fordert 
immer so und soviel doti merikani (Baumwollenstoff). 

III. Hohlmaasse. 

Kibaba als Einheitsmaass = 0,75 Liter. 4 Kibaba = 1 pishi. Haupt- 
sächlich bei Körnerfrüchten angewendet (vgl. I. Gewichte). 

IV. Zählmaasse. 

Corja = 20 Stück. Eine Bezeichnung für 60 Stück würde dem Neger 
schwer fallen. Er behilft sich daher mit corja tatu = 3 corja. 
V. Raum- und VI. Flächenmaasse. 

Das sind hier eigentlich unbekannte Dinge. Der Neger hat keinen 
Ausdruck dafür. Er hilft sich mit den Dimensionen und beschreibt den 
Handelsgegenstand, so und soviel pima lang, breit und evtl. hoch. Der 
Inder und Araber kennt hier und da allerdings das Wort maral, 
für 1 cbm also vielleicht maral nus pima 1 vielleicht 1 cbm, in Wahrheit 
.. l 2 „ „ „ „ mkono / kleiner. 

Auch verstehen einige Inder genug englisch und kennen scmarefoot = 
ein Quadratfuss 248 ). 

248) Deutsche Kolonialzeitung, 1892, S. 144. 



334 



D. Kürchhoff: 



Cameron gibt in der Einleitung seines Buches für das Ende der 
siebziger Jahre an der ostafrikanischen Küste folgendes an: 1 doto = 
4 yards = 3 1 j 2 m. 1 Frasilah = 35 Pfund, die Kibabah ist ein eine Tages- 
ration fassendes Maass, 1 shukkah = 2 yards 249 ) und Ende der achtziger 
Jahre war die Kibabah bei den Wanyamwesi = 1\L 2 Pfund Getreide 
(Tagesration) 260 ). 

Im Innern finden wir bei den Warangi ebenfalls das mikono als 
Grund-Längenmaass, und zwar vom Ellbogen bis zu den Fingerspitzen 
gemessen. Das Vielmaass des mikono ist das upande und dann folgt 
wieder das doti. 1 doti = 2 upande = 8 mikono. 

Gewichte sind unbekannt. Hohlmaasse aus Holz sind kibuyu und 
kirindo 251 ). Reichard macht folgende Angaben für die Küste: 1 doti = 
8 Yard, 1 upande = 4 Yard, 1 kitamba = 2 Yard. Im Innern wird statt 
der Yard der gestreckte Unterarm von der Zeigefingerspitze bis zum 
inneren Gelenk des Ellenbogens substituiert. Man muss also stets bedacht 
sein, dass ein Mann mit kleinen Armen zum Messen des Zeuges bestimmt 
wird. Im Innern wird die doti übrigens nur 7 Armlängen (kis. mkono, 
pl. mikono) gemessen 252 ). 

Betrachten wir zunächst die in Frage kommenden Verhältnisse in dem 
wichtigen Verkehrsmittelpunkt Tabora, so war zu Beginn des vorigen 
Jahrzehnts die als Längenmaass beim Abmessen von Zeug benutzte gora = 
60 Längen des Unterarms bis zur Fingerspitze, 1 upande = 4 Längen des 
Unterarms bis zur Fingerspitze, und als Hohlmaass finden wir die mbischi, 
die 2 Hände voll war, mit dem für dieses Maass üblichen Holzgefäss ge- 
messen wiegt Salz 10 Pfund 253 ). Nach anderen Angaben war die gora an 
der Küste = 30 engl. Ellen 264 ), in Kissanso waren 2 mani = 6 Pfund 
Perlen 255 ), in Kondeland hat die upande 4 Unterarmlängen. Für andert- 
halb Unterarmlängen Stoff bekommt man zwei Lasten (also auch als Maass 
anzusehen) Malesi-Hirse 256 ), der doti hat hier 8 Unterarmlängen 257 ), ebenso 
am Warne 258 ) und in Usiga westlich Pangani 259 ), in den beiden letzt- 
genannten Gegenden hat die gora 30 Unterarmlängen 258 2B9 ), in Usiga hat 
auch die upande 4 Unterarmlängen 260 ). Bei den Wadoe finden wir als 
Längenmaass die pima = 2 m, womit das Flechtwerk der Palmblattstreifen 
Gemessen wird 261 ), in Ufiome westlich Irangi ist ein pischi Früchte = 



249) Cameron, Quer durch Afrika, 1877, I, S. 1. 

250) Baumgarten, Deutsch-Afrika, 1887, S. 38. 

251) Mitteilungen, von Forschungsreisenden und Gelehrten aus den deutscheu Schutz- 
gebieten, 1900, S. 53. 

252) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde, Berlin 1889, S. 54. 

253) Deutsches Kolouialblatt, 1892, S. 165. 

254) Veiten, Reiseschilderungen der Suaheli, 1901, S. 1. 

255) Ebenda, S. 30. 

256) Ebenda, S. 76. 

257) Ebenda, S. 7'.). 

258) Ebenda, S. II I. 

259) Ebenda, S. 199. 

260) Ebenda, S. 198. 

261) Ebenda, S. 183. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 335 

etwa 4 Z 362 ), und in Uschivombo hat die kibaba Fett etwa 1 P 63 ). Was 
die beiden letztangeführten Maasse anbetrifft, so äussert sieb Baumann 
über diese; als Hohlmaasse dienen das kleinere kibaba und der grössere 
pischi, die jedoch beide keine bestimmte Grösse haben, sondern fort- 
während wechseln. Natürlich kauft der Inder mit grossen kibabas und 
verkauft mit kleinen, und ändert überhaupt die Maasse ab, wie es ihm 
passt 8 '*). Bei der Kilimandscharo -Bevölkerung wird das Zeug nach 
Yorderarmlängen (mikono, Singular: mkono) gemessen 206 ). 

Am 1. März 1899 wurde bestimmt, dass für Maass und Gewicht in 
Deutsch- Ostafrika nebeneinander das deutsche Maass- und Gewichtssystem 
und das einheimische Maass- und Gewichtssystem in Anwendung kommen 

sollen. 

Bei Anwendung des einheimischen Maass- und Gewichtssystems sollen 

entsprechen: 

bei Längenmaassen: 

das Schibiri = 22,86 Zentimeter 

„ Mkono = 2 Schibiri = 45,72 „ 

„ Pirna = 4 Mikono = 1,829 „ 
.. Doti = 2 Pirna = 3,658 „ 
bei Hohlmaassen: 

das Kibaba = 0,8 Liter 
1 I — 4 

» U n — 0,2 „ 

„ Pischi = 3,20 „ 
bei Gewichten: 

das Wakia = 28,35 Gramm 

„ Ratel =16 Wakia = 453,6 „ 

.. Mau = 3 Ratel = 1,36 Kilogramm 
„ Frasila = 35 Ratel = 15,876 
Diese Verordnung trat in den Küstenbezirken am 1. April 1899 in 
Kraft. Die Inkraftsetzung in anderen Bezirken oder Teilen von Bezirken 
blieb vorbehalten. 

Für Vergleichszwecke wurden den vorstehenden Bestimmungen ent- 
sprechende Maass- und Gewichtsstücke des einheimischen Systems in den 
Bezirksämtern aufgestellt und waren solche auch käuflich erhältlich 266 ). 
Neben der Frasila dient als Gewicht für sämtliche Getreidearten die 
Djisla = 360 Pfund. 

Wenden wir uns von diesen arabischen Maassen zu denen der Ein- 
geborenen, so liegen über diese sehr wenige Mitteilungen vor. Das 
einzige den Masai eigentümliche Maass ist die Handspanne (endemata), 
gemessen mit ausgespreizten Fingern von der Spitze des Daumens zu der- 



262) Veiten, Reiseschilderungen der Suaheli, 1901, S. 200. 

263) Ebenda, S. 208. 

264) Baumann, Usamhara, 1891, S. 289. 

265) Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsheft 129 (1899), S. 68. 

266) Deutsches Kolonialblatt, 1899, S. 229. 

267) Zuschrift des Kolonial-Wirtschaftlichen Komitees. 



336 D- Kürchhoff: 

des Mittelfingers. Hptm. Merk er sah nur, dass die Leute damit die Länge 
des Speerblattes, Speerschutzes und Schwertblattes maassen, und hörte, 
wie sie bei Bestellungen der erwähnten Teile dem Schmied die ge- 
wünschte Länge mit so und soviel Handspangen bezeichneten 268 ). Bei 
den Warangi wird beim Tembenbau nach der Höhe der Brustwarze ge- 
messen 269 ). 

Im Bezirk Bukoba (Uheia) bezeichnet man mit mguma die übliche 
Länge der übermannshohen Gehstöcke. Man bedient sich dieses Maasses 
bei Anfertigung von Einfriedigungen 270 ). 

Feidmaasse sind: In Uheia für Bananen das mtara, d. h. ein Quadrat 
von 100 bis 150 m Seitenlänge 270 271 ). Ein Feld ausserhalb der Bananen 
nennt der Uheia msiri, hat aber kein Flächenmaass dafür. Das mtara ist 
auch in Usindja bekannt, gilt für Bananen und führt auch die Bezeichnung 
ntano. Für Felder ausserhalb der Bananen ist Flächenmaass das bulime, 
ein Quadrat von etwa 50 m Seite 270 ). 

Feststehende Hohl- und Gewichtsmaasse gibt es nicht 270 ). Das Salz 
z. B. wird im Kleinhandel handvollweise verkauft 270 ). 

Weiter nördlich an der Küste des heutigen Englisch-Ostafrika sind 
schon seit läugerer Zeit die in Zanzibar verwendeten Maasse und Gewichte 
im Gebrauch, so z. B. bei den Wapokomo 272 ). 

Was die im afrikanischen Osthorne gebräuchlichen Maasse anbetrifft, 
so sind sie arabischer (semitischer) Herkunft und von arabischen Händlern 
eingeführt worden. Das äthiopische Reich hat selbst zu Zeiten seiner 
Blüte anscheinend keine Originalmaasse hervorgebracht. In ganz Nordost- 
Afrika ist es indess Usus, dass jeder Verkäufer nach jenen Maassen und 
Gewichten messe und wiege, die in seinem Heimatlande gebräuchlich sind. 
Die annähernd den arabischen Einheiten gleichen Maasse und Gewichte 
belegt man dann mit den arabischen Benennungen. 

Als Längenmaass steht die Spanne vom Daumen bis zur Spitze des 
Mittelfingers (o. 273 ) senzer, s. tuka), der Unterarm (s. bäh, a. hasul) und 
die Elle (s. dudün, o. dugdüma) = 0,49 m in Verwendung. Selbst- 
verständlich ist auch der reine arabische drä, schibr und fitr, die dsiräh 
und die qabdhe, der qadam und der qiräth, der feddän und die mälaga, 
die chatwe u. a. m. häufig gebraucht oder doch gekannt. 8 Somali-Drähs 
= 9 drä von Harar. 8 Somali-Drähs nennt man auch marro, und diese 
ist fast gleich 5 englischen Yards (s. war). Ein solches Stück Zeug, das 
gewissermaassen auch als Maasseinheit dient, kostet 4 Frcs. 50 Centimes. 
Die Galla legen dem Längen- und Flächenmaasse gleichfalls die Elle und 
deren Multiplum zugrunde, rechnen aber auch gerne im grossen nach dem 



268) Merker, Die Masai, 1904. 

269) Mitteilungen von Forschungsreisenden .... aus den deutschen Schutzgebieten, 
1900, S. 57. 

270] Mitteilungen von Forschungsreisenden und Gelehrten aus den deutschen Schutz- 
gebieten, 1900, S. 68./7Ö. 

271) Ehenda, 1899, 8. 104. 

272) Mitteilungen der geographischen Gesellschaft Hamburg, 1878/79, S. 45. 
_'7:;) o = Oromo oder Galla, s = Somal, a = Afar. 



Maasse und Gewichte in Afrika. .",.;, 

schoanischen Kodel (3 Armlängen) Schil (4 Armlängen), Deg-deg (12 Arm- 
längen) und Bofet (28 Armlängen). Der abessinische Tale, d. i. die Dauer 
einer Tagesarbeit, welche ein pflügender Ochse vollendet, oder amh arische 
Tzemd und die Bololke sind auch bei den Oromo im Gebrauche. Der 
gallanische Kend = 0,5 m gilt als Maasseinheit für Tuch und Zeug. Die 
südlichen Galla bezeichnen eine Quantität von 5 Ellen Tuch nach 
Wakefield mit dem Namen doti. Im übrigen gilt die an den Gestaden 
des Roten Meeres typische Tabelle der Maasse: 

1 Gabbi oder Schamma = 2 Koroanna; 
1 Koroanna = 2 Gherbab; 
1 Gherbab = 5 Kend; 
1 Kend = 2 Senzer; 
1 Senzer = 3 Tat. 

Als Kleinmaasse gebraucht man: 
den Stambul = 667 mm\ 
den ägyptischen Lezri = 670 mm; 
den Jindi = 627 mm. 

Bemerkenswert ist, dass das Elfenbein bei den Galla nicht gewogen 
wird. Man misst es nach Kend, d. i. nach der Länge des Unterarms. 
Unter den Hohlmaassen bildet die gebräuchlichste Einheit ein arabisches 
Maass = 176,3 Liter mit den Unterabteilungen der waibe und rubha. 
In Schoa misst man das Getreide nach erbuö, baden (daolla), kunna und 
leffia. 6 erbuö = 7 kunna. Die kunna = 2 Liter bildet in Schoa und 
bei vielen Galla das Einheitsmaass für Korn, Mehl usw. Die Benadir- 
Somal messen die Durra nach kilas. 

1 kila = 1,110 Liter = 2 raen = 2 kg 262 g Gewicht. 

15 kila = 1 tobla, 30 kila = 1 msigo, 100 kila = 1 dschezela (an 
anderen Stellen nur 60 kila = 1 Dschezela). In Maqdischu ist nach 
Guillain 1 tobla = 15 kila, in Zanzibar die kila = 2V 2 kibaba, noch- 
mals so gross als in Maqdischu. Die War Sangeli-Somal messen Reis 
und Durra nach der falea oder gurdi wie alle anderen Somal. 1 Gurdi 
= 1 Rethol Gewicht. Das gebräuchlichste kleine Maass unter den 
Somali-Hohlmaassen ist der niadal = 1 Liter 70 Centiliter. Fett misst 
man nach der rhudda = 1-1 Rethol oder der gedda = 24 Rethol (1 Gedda 
zerfällt in 4 uä Gewicht), Gummi nach gönis = 1 handar. Gallanische 
Getreidemaasse sind noch der gondo, tschingö, hubbo und die safarta, 
welch letzterer Maassbehälter stets aus Hörn ist, so dass man damit auch 
den Honig bequem messen kann. Manchmal ersetzt diese Form die ein- 
fache Kürbisflasche (bukki). In der Stadt Harar und deren Umgebung 
misst man das Durra-Korn nach der karawäna = 9 kg Gewicht, welche 
ungefähr 10 Liter fasst. Der abessinische Messie (IV2 Liter) gilt als 
Kleinmaass für Hydromele und Farscho bei den Galla, bei den Somal 
und Afar auch die schola für Flüssigkeiten und der kail für Trockenes 
der Uferländer des Roten Meeres. 

Wie bei den Maassen, so sind auch beim Gewichtssystem (s. mis.in. 
a. natri, o. madali) arabische Grundzüge häufig genug zu erkennen. 

Allein man kann von einem wahren Wirrsal sprechen, das bei den 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. l'J08. Heft 3. 22 



338 D - Kürchhoff: 

Somal besonders in den Gewichtseinheiten herrscht. Es steht damit viel 
schlimmer wie mit den Maassen, denn beim Gebrauche der Laugen- und 
Hohlmaasse sind die Eingeborenen, wie erwähnt, gewöhnt und lassen sichs 
gefallen, dass jeder messe, wie in seiner Heimat gemessen wird. Allein 
beim Gewichte wägt nicht nur jeder Händler, wie in seiner Heimat ge- 
wogen wird, sondern er kann auch in jeder Stadt und jedem Orte, in 
welchem er Geschäfte macht und zu wägen in die Lage kommt, nach 
einer anderen Basis wägen, d. h. seinen Operationen eine verschiedene 
Gewichtseinheit, und zwar bei jeder Ware, zugrunde legen. Dazu kommt 
der überaus schlechte Zustand der Wagen (s. und a. middän), zumal in 
Sohoa uud in den Galla-Gebieten, wo die Händler häufig einem wahr- 
haftig anhängen, was immer sie wollen. In den Galla-Ländern jenseits 
des Hawasch wird nur das Kupfer gewogen, alles andere nach dem Augen- 
maasse und nach der Elle gemessen. An der Nordküste uud jener der 
Benädir haben Engländer und Franzosen der grossen W T illkür in etwas zu 
steuern vermocht. Der Gedanke lässt sich nicht unterdrücken, dass man 
von europäischer, indischer und arabischer Seite aber gerade die Unord- 
nung gerne bevorzugte, weil der geistig überlegene dabei in der Regel 
seine gute Rechnung fand. 

Die Basis jeglichen Gewichtes bildet heutzutage in Nordostafrika das 
Gewicht des Maria-Theresien-Talers, die waqijja = 12 Dirhem = ^^U 
bis 576 englischen Gran = 28,074 g. Vor dem Ende des 18. Jahr- 
hunderts, bevor der Maria-Theresien-Taler an der Ostküste Afrikas bekannt 
und allgemein angenommen ward, musste eine andere Gewichtseinheit, 
wahrscheinlich die ägyptische Qamha, Habbe oder der Dirhem, seine Stelle 
im Gewichtssystem eingenommen haben. Das Pfund des Nord-Somali 
und Afar ist der Rathle oder Rothl (s. rothol, a. rateli) = 16 Waqijja 
= 448 g, der Zentner oder das Grossgewicht die frasleh oder frasila = 
32 Rathl = 14 kg 336 g = dem Gewichte von 500 Talern. Der Somali 
der Benädirküste rechnet nach Rathl und Nater, wobei 1 Nater = 12 bis 
18 Waqijja, 1 Rathl = 445 g, 3 Rathl = 1 Men, 12 Men = 1 Frasleh, 
7 Frasleh = 1 kiss. Der Galla nennt den Rathl mitschirra und rechnet 
gleichfalls nach demselben, wobei er ihn in 20 Drim teilt. Das Pfund 
gibt bei den Somali ein Multiplum für die Rechnung im grossen, den 
Handar (20 Rathl = 5 Frasleh), 3 Handar sind wieder ein Bohar, der 
somit 15 Frasleh repräsentiert und etwa 135 — 136 kg wiegt. 160,7 kg = 
1 Dschezela, dem Grossmaasse für Getreide. 274 ) 

Dr. Paulitschke bemerkt zu diesen seinen Angaben: „Es ist nicht 
leicht für den Forscher, wenn er sich über den wahren Wert der Somali- 
imd Galla-Gewichte ein Urteil verschaffen will, eiues Normalgewichts- 
stückes habhaft zu werden. Ich gab mir lange Zeit hindurch in Zeila, 
Harar, Berbera und Dschaldessaa Mühe, richtige Gewichte aus Stein, denn 
nur solche gibt es, in die Hände zu bekommen, und verglich daher grosse 
Mengen von Gewichten, die im Gebrauche standen, und mit Vorliebe 
neue oder noch wenig abgenützte Exemplare. Ich kam zu keinem prak- 
tischen Resultate, d. i. nirgends fand ich übereinstimmende Gewichte, und 
selbst solche waren es nicht, die die Eingeborenen für meine Zwecke 



Maasse und Gewichte in Afrika. 339 

eigens ausgesucht hatten. Das beste war, blanke Taler, je fünf oder zehn 
Stück zu wägen und samt dorn Beutelchen, in dem sie verwahrt wurden, 
als Gewicht zu benützen. 

Folgende Tabelle mag eine kleine Übersicht über die grossen Differenzen 
im Gewichte an den einzelnen Punkten der Küste Nordost-Afrikas gewähren: 



(784—846 g) 



1 

i 


Rathl 


in Zeila oder Berbera 
in Bender Qasim 


= 21 

= 26 






1 


ii 


in Harar 


= 27, 


28 und 29 


1 


n 


in Hais 


= 32 






1 


., 


in Lasgori 


= 44 






1 


n 


in Massaua 


= 12- 


-18 




1 


» 


in ganz Abessinien 


= 12 






1 


;i 


bei den Midjertin 


= 16 






1 


11 


bei den Benädir 


= 16 






1 


Frasleh in Zeila 




= 


32 


1 


„ 


in Harar oder Bender Qasim = 


20—3 


1 




in Meraja 




= 


20 


1 


„ 


in Hais 




= 


16 


1 


ji 


in Lasgori 




= 


8 


1 


15 


in Massaua 




= 


18-2 


1 


» 


bei den Midjertin 




= 


15 


1 




an der Benadirküste 




= 


35 



o 


:- 




1 





öS 


<s 


r Jl 


eö 


0> 


— . 


s 






— 


EH 


> 


1 

et 



Rathl 



In diese Tabelle konnten die in den Oromo- Gebieten südlich von 
Schoa und im südlichen Gallalande geltenden Werte des Rathl, des Nater 
und der Frasleh nicht mit einbezogen werden, weil über deren Ver- 
wendung keine sicheren Daten existieren. Soviel lässt sich sagen, dass 
gewöhnlich das Zeilauer oder Berberaner-Gewicht im Nord-Gallalande von 
den Kaufleuten, im Süd-Gallalande des Zanzibarer von Karawanen in 
natura mitgeführt wird, oder dass man es nach der Einheit des Rathl sich 
an Ort und Stelle zusammensetzt. Der Nater wird in 2 ia-nater-ekul, 
1 ia-nater-ekul in 2 nater-rub eingeteilt. Auch der Nater hat natürlich 
an verschiedenen Orten verschiedenes Gewicht und differiert auch bei der 
Wägung verschiedener Waren. 1 Nater Gold hat z. B. in Schoa nur 27 g 
Gewicht des Talers zur Grundlage. 1 Nater ist in den Landen der 
Oromo in der Regel gleich 1 Frasilah = 18 Talern. 300 000 Nater 
werden gewöhnlich 100 000 kg gleichgeachtet. 150 Nater wiegt eine 
Kamellast Kaffee. Beim Kaffeehandel wiederum gilt 1 Rathl 17 Taler, 
sonst vorwiegend 18 Taler, so beim Verkaufe des Kupfers. Die Waqijja 
wird ferner in die kleine und eine grosse Waqijja unterschieden. Die 
erstere dient beim Wägen des Zibets, die letztere gleich 40 Rathl 
ä 12 Taler ist die Einheit beim Messen des Elfenbeins, wenn dasselbe 
wegen der unbedeutenden Länge der Stücke gewogen werden muss. Den 
meisten Schwankungen unterliegt der Rathl, denn er wiegt 400 — 448 g 
eine kolossale Differenz bei teueren Stoffen. Datteln wiegt man nach 

9- 



274) Paulitschke, Ethnographie Nord-Afrikas 1893, S. 318 ff. 

22* 



340 D - Kürchhoff: 

Über die Maass- und Gewichtsverhältnisse in Berbera wird berichtet: 
die fremden. Kauf leute der Küste bedienen sich der altarabischen Gewichte. 
Das Gewicht für Perlen heisst mutgal, als Entfernungsangabe dient der 
marhala, d. i. der Karawanenweg von 8 Stunden, rida worn ist die Ent- 
fernung eines Lanzenwurfes = 150 Schritt. 275 ) Des Draa ist schon Er- 
wähnung getan. Flüssigkeiten werden stets gewogen. 275 ) 

Revoil macht aus dem Anfang der achtziger Jahre über die Gewichts- 
verhältnisse an den verschiedenen Orten des im östlichen Teile des 
afrikanischen Osthornes gelegenen Teiles von Darror uns folgende Angaben: 

In Meraya 1 rethol = 21 Taler, in Bender-Gasem = 26 Taler, in 
Meraya 1 frazella = 20 rethols, 1 haudar = 5 frazellas, 1 bohar = 
3 handars, in Beder-Gasem 1 frazella = 20 rethols, 1 handar = 4 frazellas, 
1 bohar = 12 frazellas, in Hais bei den Haber-tel-Jelo 1 rethol = 32 Taler, 
1 irazella = 16 rethols, 1 handar = 4 frazellas, 1 bohar = 12 handars; 
in Lasgore bei den Quarsangue, bis 1 rethol = 44 Taler, 1 frazella 
= 8 rethols, 1 handar = 5 frazellas, 1 bohar = 3 handars. 276 ) 

Diese Gewichte waren alle aus Stein, und im allgemeinen fand das 
Wiegen öffentlich vor den Verkäufern statt, um jeden Streit zu vermeiden. 
Es muss aber bemerkt werden, dass aus dem einen oder anderen Grunde 
die Wagen stets zu Gunsten des arabischen oder banianischen Käufers 
ausschlägt. 

An Hohlmaassen sind nur zwei vorhanden, für Reis, Mutama und 
anderes Getreide: der goursi und die phalea. Bei den Medjourhines finden 
wir als Hohlmaass für Getreide nur das erstgenannte Maass, bei den 
Uarsanguelis wird zumeist die phalea, die gleich 4 der örtlichen goursis 
oder gleich drei der medjourtinischen gonrsis ist verwendet. Fett wird 
bei den Medjourhines vermittelst rhouddha = ungefähr 14 rethols, bei den 
Uarsanguelis vermittelst guedda = 24 rethols verkauft, 1 guedda zerfällt 
in 4 Ua. 

Wenn der Gummi nach der Küste kommt, befindet er sich in allen 
möglichen Behältnissen: Säcken, Körben, Häuten. Zur Ausfuhr wird er 
verpackt in gouies aus Stroh, deren Gewicht gefüllt ungefähr ein handar 
beträgt. 276 ) 

In Abessinien waren im Anfang des vorigen Jahrhunderts an Ge- 
wichten in Gebrauch: der quarry, der drahm, die vocate, der nattle, die 
mit den damaligen französischen Gewichten: grain, gros, once, livre ver- 
glichen werden konnten. 10 quarry = 1 drahm, 10 drahms = 1 vocate, 
12 vocaten = 1 nattle. Nach Gewicht wurden nur Gold und Baumwolle 
verkauft. 276 ) 277 ) Das Einkommen des Königs Wurde nach vocaten Gold 
berechnet, 12 vocaten waren 1 Pfund, so dass eine vocate ungefähr 
= 2 x /s Lot war. 278 ) 



275) Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsheft 47, S. 38. 

276) Revoil, La vallee du Darror 1882, S. 880. 

•J7G) Nouvelles Annales des voyages 1821, Bd. 12, S. 337. 

277) Journal der Land- und Seereisen 1821, Bd. 38. 

278) ükert, Vollständiges Handbuch der neuesten Erdbeschreibung 1824 VI. Abt. 
II. Bd. S. 380. 



Maasse und Gewichte in Afrika. 341 

In den vierziger Jahren werden in Tigre folgende Maasse und Gewichte 
angegeben: 20 Kiinna Korn = 1 danle, 16 Maass = 1 madega, 1 Maass ist 
kleiner als eine Kunna in Schoa. 279 ) 

Etwa zu derselben Zeit, also Ende der siebziger Jahre berichtet ein 
französischer Reisender unter besonderer Berücksichtigung der in Schoa 
herrschenden Verhältnisse. Das Hohlmaas ist die daoula, welche ein 
Fassungsvermögen von ungefähr 200 Liter hat und in den verschiedenen 
Bezirken um 10—40 Liter über oder unter 200 Liter schwankt. Das von den 
Arabern in Äthiopien eingeführte Gewicht ist der rotoli; 10—12 rotolis, 
je nach dem Gebiet bilden eine ferossola; der rotoli wiegt in Schoa 450 g 
ist also gleich dem Nettogewicht von 18 Maria-Theresia-Talern, in 
Massauali ist der rotoli = dem Gewicht von 16 und in einzelnen Ge- 
genden sogar nur gleich dem von 14 Maria- Theresia-Talern. Der Kaffee 
wird auf dem Markt von Bogue mit doula verkauft, in Schoa mit rotolis 
und ebenso Wachs und Elfenbein allein wird nach okies (1 okie = 40 rotoli 
ä 18 kg) gewogen. 280 ) Comb es berichtet im Anschluss an diese Gewichte 
ebenfalls unter besonderer Berücksichtigung von Schoa wahrscheinlich 
aus einer zweiten von mir nicht eingesehenen Quelle 281 ) über noch andere 
Maasse: 

Der oukiet oder Unze (once) für Elfenbein stellt ein Gewicht von 
480 Talern dar und wiegt 13,333 kg, für Muskat und für Gold entspricht 
der oukiet an Gewicht nur einem Taler. Der Neter oder Pfund für Elfen- 
bein wiegt 12 kg, für Kaffee 18 Taler. 

Das einzige in Äthiopien gebräuchliche Längenmaass ist die Elle 
(coudee) (Kaud) mit seinen Unterabteilungen die Spanne (sanjar), Hand- 
breite (gat), Fingerbreite (tat). 

Das Hohlmaass ist die daoula, welche ungefähr 90 Liter fasst, aber 
die in den einzelnen Gegenden erheblich variiert. Der Komma hat ein 
Fassungsvermögen von ungefähr 4 1 /o Liter. 280 a) 

Ende der achtziger Jahre war das gewöhnliche Maass in Massaua der 
rotl = y 2 Pfund. 1 Kantar = 100 rotl, der Farassla = 20 rotl. Der minu 
= 3 rotl. Der Bahar = 360 rotl. Eine Koba fasste 1 % Liter Flüssigkeit, 
1 matsene = 8 Kobas, 1 Koba Butter wog 2 3 / 4 rotl. Das Getreide wurde 
nach rubits gemessen. 4 rubits = 1 Kele, 110 rubits = 1 ägypt. Ardeb 
= 180 Liter. In Suakin hatte zu Beginn dieses Jahrhunderts 1 Ardeb 
1,98 hl. 

Jetzt dient in Abessinien als Längenmaass die Armlänge vom Ellen- 
bogengelenk bis zu den Fingerspitzen. Diese Einrichtung hat das Un- 
angenehme, dass kein Geschäft ohne Streit abläuft, der Käufer will stets 
die längste Elle anwenden und bringt gewöhnlich den längsten seiner 
Freunde als Maass mit. 
Als Gewichtsmaass dient der Nötter (Nattir) 282 ) = 12 Wokiett = 360 g. 



279) Journal of the London geographical society 1841, S. 180. 

280 a) Comb es, L'Abyssinie en 1896, 1896, S. L68. 

280b) Revue des Dens Mondes 18791, S. 377. 

•J81) Manuel pratique de langue abyssinie (amtiarique) 1891, 



342 D- Kürchhoff: Maasse und Gewichte in Afrika. 

1 Wokiett (Okiett) 282 ) = dem Gewicht eines Maria-Theresia-Talers,. 

(27,77 </) 282 ) 
für Gold teilt man die Wokiett in 8 derhem, 
14 Nötter = 1 Stein. 

Als Hohlmaass dient die Messie = 3 Liter = 4 Dergo 
für Getreide 16 Messie = 1 Mädega, 
8Madega = 1 Tschan. 283 ) 

Neuerdings werden über die Maass- und Gewichtsverhältnisse 
Abessiniens andere Angaben gemacht. 284 ) Als einziges Gewicht, das all- 
gemein als Grundlage für Wägemaasse dient, gilt in Abessinien das des 
Mariatheresienthalers mit 27,77 g unter dem Namen „Okiet", 12 Okiet 
sind = 1 Natir und dieser demnach 333,24 g. 50 Nattir = 1 Frasila. 
Diese letztere, das hauptsächlich gebrauchte Gewicht, hat also 600 Taler- 
gewichte = 16,66 kg. 

Als Maass wird, besonders im Getreidehandel, die „Daula" und die 
kleinere Kunna gebraucht, der Rauminhalt beider ist verschieden. 

Längenmaass ist der Kint, das ist die Länge des Unterarms bis zur 
Daumeuspitze = 50 cm, der eigene Unterarm dient dem Verkäufer und 
Käufer zum Abmessen der Stoffe. Beim Messen von Baumwolle und 
Seide, aus denen die Hemden der Abessinier gefertigt werden, spielt die 
„Madda" (d. h. Länge) = 5 m eine Rolle. Ein Wegemaass (Meile oder 
Kilometer) besteht nicht, dies hängt wohl damit zusammen, dass in den 
meisten Landesteilen auch die Einteilung des Tages in Stunden un- 
bekannt ist. 

In neuerer Zeit findet das Metermaass Eingang. 282 ) 284 ) 

Noch immer aber sind Maasse und Gewichte in den einzelnen Landes- 
teilen Abessiniens verschieden und dieses selbst dann, wenn der Name des 
M.aasses der gleiche ist. 282 ) 



2&2) Berichte über Handel und Industrie 1906, S. 31. Genaue Angaben. 
•283) Deutsche geographische Blätter 1878, S. 150. 
284) Archiv für Post und Telegraphie 190(5, S. 349. 



Über den Ursprung der rumänischen Bojarenfamilien. 1 ) 

Von 

Dr. Emil Fischer (Bukarest). 

Eine Untersuchimg über den Ursprung der altrumänischen Bojaren- 
familien ist schon deshalb von Nutzen, weil sich hier an dieser Kaste 
die Herkunft auch des ganzen Volkes, gleichsam „in nuce", auf- 
zeigen lässt. 2 ) 

Über den Ursprung des Bojarentums 3 ) selber sind wir nun wohl 
genau unterrichtet; nicht so sicher schien bis noch vor kurzem und war 
noch viel weniger allgemein bekannt: die Herkunft der alten Bojaren- 
familien. 

Hier sollen indess bloss die Familien ausführlicher besprochen 
werden, die zweifellos slawischer Abstammung sind. 

Über den Ursprung der verhältnismässig jungen und jüngsten grie- 
chischen Familien besteht nicht die geringste Meinungsverschiedenheit. 
Die Mavrokordatos 4 ) (ehemalige Seidenhändler) stammen von Chios, die 
Amirali aus Rhodos, Georg Palamedes von Kreta, Sarandino (Saradino) 
ebenfalls von Chios, Kirakola, Istrati, Mavrogheni, Kalojani, Zotu-Tigara 
usw. sind gleichfalls Griechen. 5 ) 



1) Mit teilweiser Benutzung eines meiner Artikel im Bukarester Tagblatt („Alte 
Bojarenfamilien"), 1906. 

2) D. Dräghicescu „Diu psichol. poporul. romäu." I, p. 237: „Die Rumänen haben 
in ihrem Schooss so viele fremde Völker, so viele fremde Sprachen aufgenommen, das 
rumänische Volkstum ist so zusammengesetzt, so mannigfaltig, so verschiedenartig, dass 
unser Land und unser Volk tausend Jahre früher einen Vorgang in Europa vorweg- 
genommen haben, der sich jetzt in unseren Tagen in Amerika vollzieht ... Es gibt sonst 
kein Volk ausser dem in den Vereinigten Staaten, das aus so buntscheckigen und un- 
gleichartigen ethnischen Elementen zusammengewürfelt wäre (tesäturä etnicä atät de pestritä, 
atät de heteroclitä)." 

3) Vgl. J. Bogdau „Despre cnejii romäni" 1903 uud „Originea voevodatului la 
romäni" 1902. — Radu Rosetti „Despre originea si transformärile ciasei stäpänitoare 
diu Moldova" 190G und „Pämäntul, sätenii si stäpäniT in Moldova" I, 1907. — Joan 
Nadejde „Din dreptul vechiu romän" 1898. — I). Dräghicescu „Uin psichologia poporului 
romän" I. Bucuresti, 1907. 

4) Der Vater des Fürsten Nico!. Mauio-Cordato war der Dr. phil. et med. Alex. 
Maurocordato, der zu Padua Medizin studiert und einige europäische Sprachen erlernt 
hatte. Dadurch machte er sich als Dragoman bei der H. Pforte uuentbehrlich. — Leon 
Vodä war ein Grieche aus Epirus und soll ehemals Austemhändler gewesen sein, daher 
sein Spitznamen: Stridiagi oder Stridiabeg. — Voda Ghika (1(>74 — 78) war im Dorf 
Kiuperli in Albanien geboren und Kaufmannsjunge in Jassj usw. 

5) Die zahllosen griechischen Kaufleute, Pächter, Unternehmer, Bankiers, Mönche. 
Popen, Handwerker, Schreiber, Kirchensänger, Lehrer, Ärzte usw., die im Laufe der Jahr- 
hunderte (und nicht nur zur Phanariotenzeit) nach Rumänien eingewandert sind, und 



3 | 1 Emil Fischer: 

Griechen aus dem Phanar sind die Kantakuzinos 1 ), Ypsilantis 2 ) 
(ehemalige Hofkürschner der Pforte), die Kastriota usw. 

Interessant ist, was Prof. N. Jorga über den griechischen Binfluss 
der Fürsten 8 ) und Grossbojaren zu sagen weiss („Gesch. d. rumän. Volkes" 
II, 49): „Solche Leute fühlten sich zwar als Erben eines rumänischen 
Thrones, aber keineswegs als Rumänen" S. 51. „In der Familie der 
Chiajna, der Witwe des Walacheufürsten Mircea Ciobanul (bis 1559) 
wurde gewiss griechisch gesprochen, weil dies die Umgangssprache des 
grausamen Mircea war, der aus dem Morgenlande kam, wo er wohl seine 
ganze Jugend zugebracht hat. Jedenfalls schrieb Peter der Lahme das 
Rumänische in einer geradezu lächerlichen Unvollkommenheit; . . . Frau 
Ekateriua, Mihneas erlauchte Mutter, blieb immer eine Griechin und ihr 
Briefwechsel ... ist griechisch geschrieben . . ." (Der) Ragusaner Johann 
de' Marini Poli . . . berichtet(e), dass in der Moldau unter Aron (1591 — 95) 
„die höchsten Beamte Fremde sind und insbesondere perfide Griechen." 
„. . . sein Vistier hiess Kalogera und war ein Grieche von Kreta . .. 
Andronikos der Kantakuzene (war) bis zu seinem Tode in Bukarest 
oder in Konstantinopel walachischer Vistier. Jani (ein naher Verwandter 
von Michai Vitcazus Mutter Theodora) . . . amtierte in der Moldau als 
Vistier, während er in der Walachei als Ehren-Ban (von Craiova) an der 
Spitze des Diwans stand. Auch Michael (Viteazu), der Walachenfürst 
(1593 — 1601), der seinen Thron dem Andronikos verdankte . . . hatte 
beim Beginn seiner ungewöhnlichen Herrschaft den Griechen Theodor 
Saitan als Bau, den Griechen Dimitraki als Spatar, den Griechen Pan- 
kratios als Vistier, den Griechen Manta als Paharnic, den Griechen Kotzi 
als Postelnic an seiner Seite, ohne der Griechen Kantakuzinos 4 ), Michaltzi 
Karatzas (Mihalcea bei den Rumänen) zu gedenken. „Alexander Ilias, 
der nacheinander Fürst der Walachei und der Moldau war. war der 
Schwiegersohn des Bans Janaki Katerdschi (eines ehemaligen Griechen 
mit türkischem Beinamen), des Urahnen der heutigen Familie Catargi. 



heute zu den tonangebenden (rumänisiertcn) Familien des Landes gehören, seien hier 
bloss gestreift. 

1) Der Postelnic Constandin Oantacuzino ist wahrscheinlich anno 1G11 von Stambul 
nach Bukarest gekommen. Die Kantakuzenen gaben vor: vom Kaiser Johannes V. Kanta- 
kuzcnos abzustammen, also Paleologen zu sein. 

2) Janachi Ypsilanti war Vorsteher der Kürschner in Konstantinopel. 

3) Von den walachischen Fürsten waren Nichteinheimische: Seneslav Tihomir, Simeon 
Movilä oder Moghila (Bruder des Jeremias Moghilä, der überdies eine Csomortani hei- 
ratete), Ghica, Kautakuzino, Maurocordatos, RacoviUi, Giani-Rosetti, Ipsilanti, Caragea, 
Mavrogheni, Suzzo, Moruzi, Hangerli, Kallimaki. Von den moldauischen Fürsten waren 
Nichteinheimische: Sas, Jancu Sasul (Halbblut), Barnowski, Tomsa, Jurij Koryatowicz 
(Lithauer), Johann Basilikos Heraklides, Gaspar Gratiani, Kantakuzinos, Rosetti (Ruset), 
Duca, Cantemir, Racovita und die Phanarioten. Die Fürsten, die gleichzeitig auch den 
walachischen Thron innehatten, sind nicht nochmals angeführt. — Die vielen unehelichen 
Söhne der Fürsten, von denen viele (trotz der ganz unsicheren Herkunft) auf den Thron 
gelangt sind, seien hier nur beiläufig erwähnt. — Wohl die Überzahl der Fürstinnen 
waren fremde; gar manche unter ihnen war Katholikin. 

4) Der erste der „grossen Griechen" war .Michael der Kantakuzene (hingerichtet 
1578 zu Achialos), wegen seiner Kunstgriffe von den Türken Schaitanoglu (Satanssohn, 
Teufelsbrut) genannt; er war mit Maria, der Schwester Peters, vermählt gewesen. 



Ursprung der rumänischen Bojarenfamilien. 845 

(X. Jorga). — Eine Argyra war die Frau des Radu Mihnea, eines 
Enkels der Ekaterina Salvaresso und der Sohn beider erhielt 1625 
Ruxandra. die Tochter des steinreichen und mächtigen griechischen 
Skarlati aus Stambul. des grossen Saidschi (türkischer Ochsenhändler) 
zur Frau. (N. Jorga). 

Die Duca sind Rumelioten; die Ghika, die Bals 1 ), Balaban sind 
Albanesen; die Farcas, Harvat, Sendrescu, Mo-go-s, Pan Mätaias usw. sind 
magyarischer Herkunft; die Cehani, Racovi^a, Cantemir 2 ) stammen von 
Tataren zwischen Dnjester und Don ab; die Gratiani (Gaspar) 3 ) waren 
ursprünglich Croaten; die Rosettis Italiener; Halbzigeuner sind die 
Räzvan.*) Die (namentlich in der Moldau und in der Bukowina) "von 
altersher überaus zahlreichen Armenier 5 ) wollen wir nur beiläufig er- 
wähnen. 

Von den deutschen und siebenbürgisch-sächsischen Familien 
wollen wir ebenfalls nur kurz sprechen. Wie bekannt, hat es zwei 
Fürsten in der Moldau gegeben, die Halb- oder gar Vollblut-Sachsen ge- 
wesen sind: Sas (1360) und Jancu-Vodä Sasul (1579 — 82). 

Aus jüngerer Zeit seien die: Kemminger, Flechtenmacher, Steege, 
Salmen, Kehrenbach (Chernbach), Grünau, Fleischlein (Flaislen), Bellen 
Teil, Hartel, Jülich usw. erwähnt. 6 ) 



1) Vgl. „Coloniile Romane diu Bosnia" de Teodor Filipescu, Ed. Acad. Roman. 190G 
Die Stadt Hum befand sich um 1373 im Besitze der Familie Bals (Balsa). — Anno 1379 
Familie Bals in Ragusa. Die Balsici waren mächtige Fürsten in Duklia, die sich von 
den serbischen Despoten freimachten. — Vgl auch Jirecek „Die Romanen in den Städten 
Dalmatiens." 

2) Ein Vetter des Fürsten Cantemir diente (nach Gebhardi ..Gesch. d. Moldau" in der 
Ausgabe von Gutrj u. Gray, p. 319) noch als Munsebeg bei den Tataren. 

3) Gaspar Gratiani gilt den einen für einen Windischen (Slovenen) oder Croaten 
den anderen für einen Griechen oder gar für einen Deutschen; er war vorher Herzog von 
Paros und Naxo.s gewesen (N. Jorga „Gesch. d. rumän. Volkes^). Bei Petricius heisst 
es: „... Graecii in Styria natus". 

4) E. v. Trauschenfels „Fundgruben z. Gesch. v. Siebenbürgen" Kronstadt, 18G0. 
„Die 27. Juni (1595) überantwortet Kornis Gaspar . . . den Standart u. Regiment über die 
Moldau von unserem Fürsten dem Stephan Vayda, welcher zuvor Resovan genannt wurde 
u. war gewiss nationis aegyptiacae." — N. Jorga „Istoria lui MihaT Viteazul pentru 
poporul romänesc" 1901, p. 59. „ . . . un fiü de Tiganca, vlästare insä a unui Domii. 
Räzvan Hatmanul." 

5) Einen Hauptaustoss zur Auswanderung der Armenier gab schon die Zerstörung 
ihrer Hauptstadt Ani 1231 n. Chr. — Sie hatten schon anno 1350 zu Botosani (also noch 
vor Dragos) und anno 1395 zu Jass} eine Kirche. 

G) „Arhondologia Moldovei" de paharnicul Constantin Sion. Cu o prefatä analitica 
de Gh. Ghibanescu. JasT, 1892. S. III. Note: „Unter den 700 Familien des vorliegenden 
Manuskripts sind 400 rumänische („mazili si räzesi"), 200 griechische („de cea mai rea 
specie"), 60 bulgarische und 4<) anderen Geschlechtern angehörig: Armenier, Juden, 
Italiener, Deutsche, Amanten, Tataren, Lipovener, Polen, Franzosen usw. Angesichts 
dieser Rechnung bat Eminescu nur zu sehr Recht mit seinen Versen, dass die, die uns 
heute beherrschen, sind: 

Grecotei cu nas supt4re 
Bulgarof cu ceafa groasä ..." 

In dieser „Adelsliste" finden sich die deutschen Bojarenfamilien: Lefler (1830, ehemal. 
Zahnarzt), Anglezi, Veisa (altmold. Familie, aber doch wohl deutschen Ursprungs), Braun. 



346 Emil Fischer: 

Aiis Gh. Ghibanescu's: „Surete si izvode" I. Jäsi 1906, habe ich 
folgende moldauische Namen deutscher Herkunft ausgezogen 1 ): 

Herman (German) pärcalab (Burggraf, Castellan) de Belgrad 
(Cetatea Alba — Akerman, Moncastro, JSTysterburg, Csöbörcsök), 
17. Oktober 1479. 

Mihul, pärcalab de Hotin; Pan Mihul pärcäl. de Novograd (Roman), 
15. März 1526. 

Sas, postelnic, wird von Ilies Yodä mit dem Dorf Giurgenii be- 
gabt, 1. April 1549. 

Steful pärcäl. Pan; 14 . . 

Steful (paharnic) boerul, 17. März 1494. 

Hräman, pan. 15. März 1492. 

Härman boerul, 17. März 1494. 

T>-ix /om tt i .jn -.im f Suceava, 14. Januar. Stefan 

Biltu (Bilz, Bieter"), 1459 I 

rn , TT „ . m . , « N , ..,, < Voda bestätigt den Kaut des 

Toader Harms (Harnisch?), 1459 _. „ _ , ö iw 

' I Dorfes Bontesti. 

Härgot (Herrgott?), Hirgot (1484); paharnic, Tärgoviste 1483. 

Kristina 1494 (Ghibanescu I. 29). 

Veisa, pärcäl. de Neamt, 1554. 

Dolh, portar Sucevei, 1478. 

Jupän Cristian fost vornic, Tirgoviste, 149!». 

Cärstian, Kristyan kommen häufig vor. 

Sterin, judet de Ränenic, 1506 Stadtarch. v. Kronstadt. J. Bogdan 

„Relat'iile \erei romän. c. Brasovul si tara ungur." 
Johannes Gaspar („nobilis viri Johannis filii Gasparis de Longo- 

campo" 1431. Stadtarch. von Kronstadt 1. c.) 
Jacobus Otth („Apothecae Magister Petro Vajvodae apprime aharus, 

Episcopum Bajae egit ..." Codex Baudinus. Anal. Acad. 

Romän. Ser. IL Tom. XYI. 1895). 
Magyarischer Herkunft sind (Gh Ghibanescu „Surete si Izvoade" L 
Jasi, 1906) 8 ): 



Ostvalt (katholisch, vistier), Milcr (rusniak. Familie aus der Bukowina), Harting („putvare 
graceasca"?), Buter (Griechen?), Säscalä (aus Tecuciu stammend, wohl ehemal. Deutsche). 
— Die älteren und alten „Bojaren", deutscher Herkunft, sind (wie mau sieht) nicht er- 
wähnt: z. B die Herman, Prudentius (Kluger), Rosenberger, die „Marckgroffen von Swcz" 
(Suceava), usw. usw. 

1) Überbleibsel der ehemaligen deutschen Bevölkerung in Cämpulung (Langenau) 
sind die: Volf, Han(ul, Tämas, Orban, Balint-Valentin, Blaj-Blasius, Märtin-Misrten; 
Frincu-Franke (in Tirgoviste). — Viele Grabschriften mit deutschen Namen (aus Cämpu- 
lung, Stadt Moldy, Cotnari usw.) haben uns Del Chiaro, Bandini und Jerney Janos auf- 
bewahrt. Darüber an anderem Orte mehr. — In den „Quellen z. Gesch. d. Stadt Kron- 
stadt" 1886 I. p. 33 kommen anno 1503 „Schussmann de Thargovistia", 1. c. p. 5. 12 anno 
1503 „Francol de Thargovistia" und 1. c. p. ?>'•>{ anno 1521 ein „Gwardianus Tharganistien- 
sis" (vielleicht ein deutscher Minorit) vor. 

2) Bei Stefan Nicolaescu „Documente slavo-romäne" p. 21'.» iinilcn wir (a. 1425) 
in einer Verlasseuschaf't an das Kloster Cozia als Zeugen unterschrieben: Jupan Albul, 
jupan Ivanco ..., Crastian ..., Hanos (Hanes) purgarul-.., Cont, (Kunz) Mihail, Jano..., 
Andreias . . ., Stefan al lui Hana David, Balint, Matea salu CoUini, Antonie Lungul . .. 



Ursprung der rumänischen Bojarenfamilien. 34 i 

Cräje Sandra (Sendrea, Saudrescu, Sandrovici), 17. März 1494. 

Dämäcus Stetko, Japan, 5. Oktober 1461. 

Dienis, solul, 17. März 1491. 

Domo(n)cus, stolnic, 22. September 1410. 

Giurcä, Jurca, 152Ü. 

Laslau, globnieul, 1494. 

Micläus fratele lui Soldan Petru, 22. September 1410. 

(Lazar si Gravril si sora lor) Ilca copii lui Jon Tunsul. 1545. 

Andriias, 1410. 

Balos Horjeseul, 1453 (Baläs, Blasius). 

Jurie (Gyuri?) spatar, 1545. 

Bälint (aus der Familie der Jumätäteni), XV. Jahrb. 

Mateias, diac, 1493. 

Mateias, logofet, 1545. 

Mateias, pärcäl. von Cetatea Alba, 1521. 

Sandra, pärcäl. von Roman, 1494. 

Saudre, pärcäl., 1410. 

Stibor cel bäträn, 1507. 

Tämas, dvornic, 1410. 

Denis, spatar, 1426. 

Denis, boerul sacuian (!) paharnic, 1518. 

Lazar (si Gavril si surorii lor Ilca . . .), 1545. 

Harvat, spatar, 1508. 

Ungurul, pärcäl. de Xovograd, 1539. 

Sacuian, ceasnic, 1521. 

Simon sau Simon, diacul originär diu Tärgoviste, 1553 (Brief 
Mircea's an die Hermannstädter. Stef. Nicolaescu „Documeute 
slavo-romäne" p. 84). 

Lasläu, sluga lui Damianti, XV. Jahrh. 

Marghit, femea lui Caliman, XV. Jahrh. 

Dienis, sluga lui Alexandra Aldea, 1431. Aus J. Bogdan 

Fodor, sluga lui Radu IV., 1502. „Relatiile 

Istvan, sluga lui Ylad Cälugärul, 1482 — 92. 

.Mogos, boer a lui Basaraba III., 1478. 
Unter den Bojarenfamilien slavischen Ursprungs müssen wir zwischen 
südslawischen (Bulgarien, Serbien, Dalmatien) und nordslavischen 
(Polen, Russen, Ruthenen) unterscheiden. Die ersteren treten vorwaltend 
in der Walachei, die letzteren am häufigsten in der Moldau, in Bessarabien 
und in der Bukowina auf. 

Unter den südslavischen Familiennamen ist eine Unterscheidung, ob 
bulgarisch oder serbisch, naturgemäss kaum möglich und nur dort ge- 
sichert, wo Urkunden ausdrücklich sprechen. 

In den ältesten (mir bekannten) serbischen Urkunden, in denen 
walachische Namen 1 ) auftauchen — in dem Gesetzbuch des serbischen 

1) Abzusehen ist dabei von den thrako-romanischen Namen, die bei Prokopiiis („De 
Aedificiis . . .") vorkommen. Die von W. Tomaschek erwähnten Kumancnhäuptlinge, mit 
an das Walachische anklingenden Namen, sind keineswegs, wie Jonnescu-Gion behauptet. 
Rumänen gewesen. 



34X Emil Fischer: 

Zareil Stephau Dusan — werden nur vlachische Hirten und Leibeigene 
erwähnt, auf Kueazenfamilien (also in gewissem Sinne auf Adelige) 
stossen wir im XIII. Jahrhundert im Severiner Banat, in der Oltenia und 
in den angrenzenden Teilen Siebenbürgens. 1 ) 

Bei allen unbefangenen Forschern steht es heute fest, dass die 
(allgemein gesagt) thrakoromanische Bevölkerung Alt-Daciens, die Berg-, 
Flur-, Orts- und Flussnamen (Siebenbürgens) einzig und allein von den, 
schon in der voravarischen Zeit dort ansässigen Slaven überkommen haben 
kann, Nirgends, wo heute Rumänen wohnen, kommen einerseits so viele 
■altertümliche, zum Teil ganz unverständliche slavische Benennungen 
vor 2 ), wie in Siebenbürgen und andererseits (bezeichnend genug) so 
wenige auf die rumänischen (Patronymial-) Endungen -eni und -essti. 

In der Moldau und Bukowina (Bessarabien) herrschen namentlich die 
ruthenischen Endungen auf -in (Hotin), -inifi (Procopinti, in welchem 
ehemals ein Procop „vataman" war, Tilibiacintü bei Suceava, Miculintü, 
Neculinti bei Dorohoiu, Sepintü bei Czernowitz, Racintii bei Hotin, Edint,ii 
bei Hotin, A r acintü bei Hotin); auf -äut,i 3 J (Oernäut,i, Popruvtj, Parhautj, 
3Ilenriut,i, Rädäu^i) und auf -ava (Suceava) vor. 

Selbst N. Jorga („Geschichte des rumänischen Volkes") 4 ) gibt zu, 
<l;iss damals, als die rumänische Einwanderung aus den süd-danubischen 
Ländern begann, die heutige Muntenia und die Moldau (ebenfalls) eine 
slavische Bevölkerung beherbergt haben muss. Die vielen, vielen slavischen 
Fluss-, Berg- 6 ), Flur- und Ortsnamen auch in der Walachei — und zwar 
auch altslawische Benennungen — beweisen es, dass diese slavische 
Bevölkerung eine sein- ansehnliche gewesen war. 

Es seien nur genannt die Distrikte: Tutova, Vlasca 6 ), Putna, Ilfov 
(altslavisch elhov), Prahova, Jalomita; die Bezirke: Doljiü, Gorjiü, 
Znagov; die Flüsse: Teleajen, Prahova, Ialomita, Cricov, Milcov, Dämbo- 
vira, Colceag, Xeajlov; die Ortschaften: Tirgoviste, Jilava, Dragoslavele, 
Slatina, Bucov, Vidra, Craiova, Glavacioc, Glubav, Polovraci, Girbova, 
Lipia-Bojdana, Topolnit,a, Glogova, Sadova, Baia (Bania), Rodna, Glimbo- 
cata, Tecuci, Dorohoiu, BTirlad, Slanic, Brebu, Vladimir (Gorju), usw. usw 

Die Ortsnamen mit Zusammensetzungen von Rusi, SirbT, Schei 7 ), 
Bulgaru, Greci, Ungurem, Ungurel, Säcueni, Tätäreni, aber auch Sas-, 

1) Vgl. Zimmermann und Werner „Urkuudenbuch zur Geschichte der Deutschen in 
Siebenbürgen"; Teutsch und Firnhaber usw. 

2) Ferner Namen auf -grad (Bälgrad, Moghigrad, Gradistc), auf -äu, -ova und -ov 
(slav. -ov), auf -astia und -ilna. 

3) In Südgalizien entspricht dieser Endung -owcze. 
Ij Aktiengesellschaft Perthes, Gotha 1905. II Bände. 

•")) Vgl. meine Untersuchung der „Siebenbürgischen Gebirgs- und Bergnamen", Jahrb. 
<1. Siebenb. Karpathen- Vereins, 1904, S. 4<lff. 

6) Vlasca (vlaski wurde der Distrikt von den vielen eingewanderten Bulgaren 
benannt. 

7) Schei = altrumän. Bezeichnung für Bulgare, ital. schiavo, Riva degli Schiavoni 
in Venedig (der Landungsplatz für die Schiffe, die von den Südslavcn an der Küste des 
Adriatischen \ Meeres herkamen). — Rumänische Vorstadt in Kronstadt (rumän. Scher) 
magy. bölgarszeg = Buli^arensiedlung, siebenb. -sächs. = B^ldschsroi (Bulgarei). 



Ursprung der rumänischen Bojarenfamilien. ; ; 4. ». »• 

Xeamt,, Nem^ani, SUiveni, Lesii, Armen esti, Dobrenii-liuzi (Leute), Co- 
mana, Peceneaga, Oituz (Uzi); TTiutii (Tot magy. Slovake) in Ungarn usw. 
zeigen ohne weiteres die Herkunft ihrer Einw T ohner au. Es kommt sogar 
der Dorfname Romänesti (ohne jeden Zusatz) z. B. in den Distrikten 
Gorjiu, in Prahova vor, sicherlich sehr auffällig in der „'Fora ro 111 Ti- 
nea sc ü". 

Von der ethnischen Beschaffenheit der zugewanderten vlachischen 
Hirten- (und Bauern-) Bevölkerung ausführlicher zu sprechen, ist hier 
keine Veranlassung, aber auch N. Jorga gibt zu. dass von den Bojaren 
der Walachei ,,gewiss viele transdanubischen Ursprungs" 1 ), d. h. Bulgaren 
und Serben gewesen sind. 2 ) 

Die genealogischen Untersuchungen Prof. Tanoviceanu's haben (in 
Übereinstimmung damit) nachgewiesen, dass im XV., ja selbst noch im 
XVI. Jahrhundert der Kampf um die Herrschaft der rumänischen über 
die traditionellen slavischen Familiennamen noch lange nicht beendet 
war. Wir treffen demgemäss: Tomsa neben TomsevicT, Sturzea — Sturze- 
vicT, Stroe — StroicT, Limbadulcescu — Limbadulcevici, Jumatate — Jumätate- 
vicT. Sehr bezeichnend sind auch die Namen: Hudici, Birlici, Ponici, 
Debrici, Julici. Bogus kommt noch als Taufname vor (Bogus Nestea- 
covici). 

Eine Fundgrube für unsere Untersuchungen sind ausser den Urkunden 
der rumänischen Klöster (condice), der rumänischen Akademie der 
Wissenschaften (Originale und Kopien) und der Archive des Staates, 
die unschätzbaren Bände der Kronstädter Stadtrechnungen und 
Chroniken 3 ), ferner die von Militici und später auch von Prof. Bogdan 
herausgegegebenen slavischen (bulgarischen) Urkunden des Kron- 
städter Stadtarchivs. 



1) N. Jorga 1. c. I. p. 328f. 

2) .Militic, der die altslavischen (bzw. altbulgarischen) Urkunden des Kronstädter 
Stadtarchivs zuerst herausgegeben hat (Sbornik des bulgar. Minist, des öffentl. Unter- 
richts, Vol. IX, p. 211-090. Sofia 1893; ferner „Vlaho-bulgar. Dokumente aus [Braschowe] 
Kronstadt, Vol. XIII, p 3—125. Sofia 189(5), zieht aus der ehemaligen slavischen Kirchen-, 
Gerichts-, Hof- und Diplomatensprache der Rumänen — die überdies zusammengehalten 
werden muss mit der slavischen Toponymie und den unendlich zahlreichen slavischen 
Tauf- und Familiennamen, ferner mit den Ergebnissen der Ethnologie — neue zwingende 
Schlüsse auch auf die ethnische Beschaffenheit der walachischen Landbevölkerung 
und nicht nur ihrer Bojaren. Vgl. auch meine „Herkunft der Rumänen" 1903 und 
L. Colescu's Mitteilungen auf dem internat. statist. Kongress in Berlin 1903, denen 
zufolge die Rumänen durch ihre Geburtsziffer und die Kindersterblichkeit unweigerlich 
den südosteuropäischen Völkern zugezählt werden müssen. — Nach demselben 
Statistiker müsste die rumänische Bevölkerung Bukarests, infolge der ungeheuren 
Kindersterblichkeit schon in 25 Jahren geradezu aussterben, wenn sie nicht durch 
fortwährenden (auch rassenfremden) Zuzug auf der fast stationären Höhe erhalten hliehe. 
Colescu gibt den Auteil der Fremden in den städtischen Bevölkerungen auf 40 pCt. 
an. Vgl. auch L. Colescu „Receusämäntul general al PopulatiuneT Romäniei" Inst, 
tipogr. „Eminescu", 1905. 

3) „Quellen zur Geschichte der Stadt Kronstadt". Vgl. auch Jorga's 
„Socotelele Brasovului", ferner J. Bogdan's „Reladile terei romäii. cu Bra§ovul..." 
usw. usw. 



;;;,< | Emil Fischer: 

Ich will mich hier mit den von Stet*. Nicolaescu 1 ) herausgegebenen 
Handelsprivilegien, fürstlichen und Privatbriefen aus den Archiven von 
Kronstadt, Hermannstadt und Bistritz, ferner mit den von 
Gh. Ghibänescu gesammelten „Surete si izvoade" I. Jäsl 1906, be- 
fassen. Aus diesen Urkunden habe ich die Namen der altrumänischen 
Bojarenfamilien ausgezogen, die im folgenden behandelt werden sollen. 

Auch Jorga gibt, wie wir schon gehört haben, für viele walachische 
Bojarenfamilien den transdanubiseheu (bulgarisch-serbischen) Ursprung 2 ) 
ganz im allgemeinen zu. 3 ) Meine Arbeit trägt hier einen Teil der Be- 
lege für die slavische Abstammung dieser Familien zusammen. Ein- 
leitend möchte ich bemerken, dass, wie sich beim heutigen italienischen 
und deutschen Adel mittelalterliche Taufnamen mit grosser Zähigkeit 
forterben und durch diese Gepflogenheit mit Sicherheit auf den ethnischen 
Ursprung der betreffenden Familien hinweisen, ebenso auch aus den 
slavischen Tauf- und Familiennamen der alten walachischen Bojaren 
auf ihre Herkunft geschlossen werden darf. Schon der älteste Sohn jenes 
Bassaraba Ivanko, der in Arges residierte, hiess Alexander — Bassaraba 
war vom Stamme des Yoevoden Seneslav (etwa 1330) und ein Sohn 
TyhomirV) (Tocomerius der Urkunden) — gerade so wie der Neffe des 
Grenzearen Sisman 6 ) von Widdin (Bdyn, Bodon) (XIII. Jahrhundert) 6 ), 
der der Schwiegersohn Bassaraba' s wurde. Auch Jorga ist geneigt, darin 
eine Familientradition zu erblicken. Ich möchte hier nur kurz erwähnen, 
dass auch heut* noch ein Dorf Bassarabov (Besarbova) am rechten Ufer 
des Lora (westlich von Rustschuk) existiert und auch damit auf die süd- 
danubische Abkunft der Bessaraba 7 ) hinweist. 



1) „Documente slavo-romäne, cu privire la rela^ile Tärci romänesti si Moldovei 
cu Ardealul in See. XV. si XVI." Bucuresti, Tipogr. L. Motzätzeanu, 1905. 

2) „Geschichte des rumänischen Volkes" I. p. 328. 

3) Die von N. Jorga gelegentlich gegebenen slavischen Familien- (und Tauf-) 
tarnen: Dajbog, Jat,co, Hudici, Juga (dessen Tochter Sobtea) usw. erheben aber gar nicht 
den Anspruch, genealogische und ethnische Belege sein zu wollen. 

4) Von dem Ahnherrn Tyh. 

5) Johannes Alexander Äsen, der 1365 starb, hinterliess (da die beiden ältesten 
Söhne gestorben waren) nur Joannes Sracimir und den Sohn seiner zweiten Gemahlin 
Theodora, einer Jüdin, Johannes Sisman III. (1365—1.393). Wie man sehen kann, so 
war das Blut schon in der bulgarischen und serbischen Carenfamilie auch sehr gemischt. 

6) Vgl. hierzu die thrakische Ansiedlung Bessapara, das balkan.-thrak. Volk der 
Besser u. a. — Alexandra -Vodä Bassaraba, 1315, Gründer des