(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für Hebraeische Bibliographie"

%*, 






&&*<.*£* 



»;* ,;• ** .-« 



v v 









£^ 















». 



#S *■ 



•c-W? 






Presented to the 

LIBRARY 

of the 

UNIVERSITY OF TORONTO 

by the 

CANADIAN FOUNDATION 

for 

JEWISH CULTURE 



ELDHEIM'S 



Zeitschrift 



für 



HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 



Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 



herausgegeben 



Dr. A. Freimann 



Jahrgang X. 



Frankfurt a. M. 
Verlag von J. Kau ff mann. 

1906. 




z 

UM 
Ja. IQ 



Register. 



Bibliographie. 

[Besprochene oder von einer Notiz begleitete Schriften sind mit ° vor dem 
Titel bezeichnet; vor der Seitenzahl steht o dort, wo von mehreren ange- 
gebenen Schriften nur ein Teil besprochen ist. Rührt die Besprechung nicht 
von der Redaktion her, so ist der Name ihres Verf. oder sein Zeichen vor 
oder nach der Seitenzahl in ( ) angegeben.] 

a) Hebräische Titel. 



,130(Eppenstein) 
.14 n*ny »"tsn 
.162 ck 'c&n 

.161 nhW 
.130 :mn jnSc 
.130 narea — 
,130(n*w)npn \üv 
.13 nurn lytr 
.129 c»am >*iyv 
.66 nScn — 
.129 D*a»» *re» 
.97 min [-pD] 
.65 n»Snn — | 
.97 ino* 
.97 nn — 
.14 (mnp) - ! 
.14 ^kw» niSen | 
.66 



.14 trea aura 

.98 [niwo] 

.1 oyin nura 

.13 »in n»0 
.98 |v» -ic» rmua 

.16 nty^H nty 
.161 -iiaaa jiun »Sy 

.14 DHirvm DoSißn 
.66 D»eew 'D S? '»c 
.14minnSiP"«n — 
.14 (n"itr)pNn hd 

.65 cm na ijrjf 

.132 ntra nSnp 

.15 ido nnp 

97 D'jnp 



.98 qSm ntran 

.130 nSisa pi 

.98 aw oipS» 

.65 trxa nay* 

.129 muan oStriv 

(n"w) naS» hiyn* 

.15 

a*K» ain »an 30 
.1 (Porges) 
.70 

.162 ]""ina »»ip^ 
.162 nnen — 

.130 ruryomtmön 

.70 min» n:na 

.15 nnS»aa 

.162 an ntpjro 

.130 naSnn nnca 



.14 nrtfn 

.14 tjne Sn* 

.70 pen qSx 

(n»f) naS»S n»H 

.129 

.162 min* h\2} 
(Poznanski) pjno 
.66 

.129 wVw na*j 
.161 D»awMin nnn 

.66 ny» nm\"j 

.161 n'oan "ijfl 

.13 (n"nr) nre jnaf 

.14 oS»n» nan 

.130 p»en S»n 

.14 nn» »an 



b) Autoren und Schlagwörter. 



Abadal, De J. 132. 
Abraham, M. 78. 
Abrahams, J. 70. 
Abu Zakarja Jab- 

ja 65. 
Addis, W. B. 132. 
Adler, E. N. 98; 

132. 
- , M. 70. 
-, S. 15. 
Ahron a. Cardina 

98. 
Ackermann, A. 70. 
Albrecht, K. 13. 
Altschüler, M. 137. 



Amfitkatrof, A. 

162. 
Andre, L. E. T. 70. 
Angus, J. 70. 
Anniversary, 70. 
Apto witzer, V. 

162. 
Arndt, A. 163. 
Arndt, W. 70. 
Ascbkenas, A. 65. 
Auchincloss, W. 

St. 98. 
Auerbach, L. 15. 
,M. 15.( Bacher) 
Ayles. H. H.J3.98. 



Räch ja 72. 
Baeck, L. 17. 
- , S. 132. 
Baedeker, K. 71. 

132. 
Balakan, D. 162. 
Balmforth, R. 71. 
Bamberger, H. 17. 

(Löwenstein). 
Baentsch, B. 133. 
Banks, L. A. 71. 
Barclay, H. M. 

163. 
Barry, W. 163. 
Barton, G. A. 71. 



Becher 165 
Beermann, M. 20. 
Becker, J. C. 71. 
Belkowski, G. A. 

98 
Belli', M. 98. 
Ben-Jakov 71. 
Benamozegh 65. 
Bennewitz, Fr. 

163. 
Berliner, A. 14; 

71. 
Bernheimer C. S. 

98. 
Bersohn, M. 20. 



— IV — 



Bevan, E. R. 71. 
Biach, A. 20. 
Bialik, Ch. N. 1. 
Bibel, 65; 97. 
Bibel, Die, in der 

Kunst 163. 
Biblia hebraica 

161. 
Binet-Sangle 20. 
Black, A. 71. 
Blau, B. 71. 
o — , L. (Porges) 1. 
Bliss, F. J. 133. 
Boissonnot, H. 71. 
Bonaccorsi, G. 71. 
oBondy,G.133163. 

(Marmorstein). 
Books of Judges 

and JRuth. 138. 
Borus, S. 20. 
Bosse, A. 133. 
Boetticher, 0. 133. 
Bousset, W. 21. 
Box, G. H. 166. 
Brandon, Salvador 

71. 
Brann, M. 136. 
Braun, J. 66. 
.Brecher, J. W. 
. 161. 

Brederbeck, E. 20. 
Bredius, H. 133. 
Breslich, A. L. 71. 
Brody, H. 13. 
Briggs, CA. 71. 
Broglie, 71, 
Brown, F. 71. 
Brümer, J. M. 13. 
— , M. 13. 
-, N. 13. 
Bruston, E. 72. 
Bryggs, C. A. 163. 
Buber, S. 14; 129. 
Budde, K. 165. 
Buhl, Fr. 72. 
Butin, R. 133. 

Caldecott, W. S. 

72. 
Caraccio, M. 98. 
Carlebach, E. 133. 
Catalog 72. 
oCatalogue 138. 

(Marx.)- 



OtuAim Ascher b. 

Moses 98. 
Cheyne, T. K. 72. 
Chies, R. 72. 
Cohen, J. 165. 
Collins,E. 72; 165. 
Comment*ry 98. 
Consolo, F. 72. 
Constant 72. 
Cornill, C. H. 98. 
oCowley,A.E.139. 

(Poznanski). 

Danan, S. 129. 
Dard, A. 72. 
Davidson, A. ß. 

99. 
Daubney, W. H. 

72. 
Delitzsch, F. 72. 
Dibelius, M. 20. 
Dienlafoy, M. 99. 
Doeller, J. 99. 
Dolitzky, M. M. 

98 
Dondero, A. 99. 
Driver, S. R. 71, 

72 99. 
Duhni, B. 133. 
Dworsky, Fr. 133. 

Eberhardt, A. 21. 
Ebstein, W. 72. 
Edwards. Ch. 72. 
oEhrlich, A. B. 21. 

[J. E.j 
Eisenstadt, B. 13. 
Eisenstein, J. D. 

72. 
Erbt, W. 25. 
Eschelbacher, J. 

25. 
Esther 97. 
Eyragues, B. 99. 
Ezra, N.E.B. 165. 

Faerden, M. J. 99. 
Faigenbaum, B. 73. 
Fell, W. 133. 
Femling, G. 0. F. 

98. 
Fernere, E. 99 
Feuchtwang, D. 

73. 
Fiebig,P.76; 162. 



Floeckner, K. 73. 
Foakes-Jackson, 

B. F. J. 99. 
Fraisse, E. A. 73. 
Frankfurter, S. 73. 
Franko, R. J. 129. 
Fresco 73. 
Friedberg, B. 65. 
FriedmanD, A. 73. 
— , J. 129. 
Fotheringham, D. 

R. 134. 
Fromer, J. 134. 
Frumkin, A. 73. 

Gasser, J. C. 134. 
Gebete 14, 66, 130. 
Gedalja, 161. 
Genung, J. F. 99. 
Gesenius, W. 71. 
Gewuerz, S. 66. 
Gibianski, J. 161. 
Gigot, Fr. E. 99. 
oGinsberg, L. 73, 

134. [Chajes.] 
Girarde G. B. 73. 
Glatigny, J. B. 

135. 
Gohier, ü. 99. 
Gordon, A. 136. 
Gottheil, R. 73. 
Graetz.H. 73, 136. 
Green, 8. G. 70. 
— , W. H. 165. 
Gronemann,S. 136. 
Grossmann. H. 99. 
Gruenfeld, R. 74. 
Grunwald, M. 25. 

136. 
Gunkol, H. 20, 25, 

74. 
Guttmacher, A. 79. 
Guttraann J. 25. 
— , N. 130. 

Hahn, A. 161. 
Halevy, J. 161. 
Haller, M. 25. 
Hannover, N. 130. 
Hayn, G. 165. 
Hazan, S. 130. 
Harper, J. W. 99. 
— , W. R. 25. 
Haupt, P. 25. . 



Hebert, S. 99. 
Henriques, H. S. 

R. 100. 
Herford, R.T. 100 
Herzl, Th. 100. 
Eillei, F. 25. 
Hirsch, N. 166. 
-, S. A. 98. 
— , S. R. 14. 166. 
Hollmann, D. 15. 

166. 
— , G. 136. 
Hollenberg 136. 
Holz, K. 100. 
oHorodezky, S. A. 

66. [PoznanskiJ. 
Horovitz, S. 166. 
Hotz, L. 99. 
Hoyer, J. 100. 
Hurwitz, Ch. 14. 
Husik, J. 74. 
Husserl, S. 136. 

Jahrbuch, stat. 

deutsch. Juden 

27. 
— , der jüd.-lit. 
Gesellschaft 136. 
Jakova-Martory, 

e. 100. 
Jampel, S. 166. 
Jaspis, J. S. 27. 
Jdeologie, Die assi- 
milatorische 166. 
Jedlicska, J. 136. 
Jeffreys, L. D. 27, 
Jekyll, W. 100. 
Jelski 136. 
Jensson, 0. 98. 
Jeremias, A. 136. 
Jezira 74. 
Josephe, Flavius 

100. 
Joseph ibn Aknin 

75. 
Josua Lorki 162. 
Joubert, C. 166. 
Joze, V. 74. 
Judah Messer Leon 

74. 
Judenfrage 27. 
Judenmord 74. 
Juno witsch 102. 
Justice 166. 



__ v - 



Jusae 74. 

Kahlberg, A. 166. 
Karpeles, G. 29. 

100. 
Katz, L. 137. 
«Kaufmann, H. E. 

166. [Grünhut]. 
Kautzsch, E. 100. 
Kellermann, B. 

137. 
Kellner, Leon 100. 
Kent, C. F. 100, 

137. 
Klostermann, A. 

167. 
Kluge, O. 74. 
Koeberle, J. 27. 
Kohelet 14. 
oKokowzow, P. 25. 

[Poznanski]. 
Kollenscher, M. 

100. 
Kortleitner, Fr. H. 

27. 
Kraus, O. 167. 
Kreiner, L. 130. 
Kremenskoj, N. E. 

167. 
Kroner, Th. 74. 
Krneger, P. 167. 
Knebel, R. 100. 
Kuchler, Fr. 137. 
Kuehne, K. 100. 
Kuemmel, A 74. 
Kuttner, B. 27. 

Labin, F. 130. 
-, J. 130. 
Lafay, J. 101. 
Lajciak, J. 28. 
Landau, C. R. 

167. 
— , L. 103. 162. 
Landmark, L. R. 

101. 
Lederer, Rh. 74. 
Leeuwen, E. H. 

137. 
Leitner, Fr. 28. 
Leo 167. 
Levi, J. 101. 
Levy, J. B. 66, 75. 
Lewin, B. 14. 



oLiber, M. 75, 167. 

[Scbloessinger]. 
Libowitz, N. S. 

70. 
Liebschütz, J. 130 
Lietzraann, H. 28. 
Lightley,J.W.75. 
Liubostansky, J. 

101. 
Loewe, H. 28. 
Loehr, M. 137. 
Lo-More 28. 
Lortzsch, D. 101. 
Lucas 76. 
Luther, B. 75. 

Mc. Fadyen, J. E. 

101. 
Maclaren, A. 75, 

101. 
Mc. Neile. A. H. 

101. 
Mc. William, T. 

76. 
Macalister, R. A. 

S. 137. 
Magnes, L. A. 75. 
Makolay 101. 
Mannheimer 28. 
Mardochai, 162. 
Margel, M. 76. 
oMarkon, J. 75. 
Marmorstein, A. 

28. 
Marti, K. 28. 
Massacres 75. 
Meinhold, J. 28 
Memain 75. 
Meyer, Ed. 75. 
Mieses, M. 14 
Misehnahtractate 

76, 162. 
oMisrachi, J. M. 

14. 
Montagu, L. H. 

101, 
Montefiore. Cl. G. 

76. 
Monumenta Ju- 

daica 137. 
Moor, J. C. 101. 
Mose ben Maimuni 

169. 
Münz, L. 130. 



Münz. W. 76. 
Myers, E M. 101. 
Nebenzahl, L. 169. 
oNeubauer, A. 139. 

[Poznanski]. 
oNeumann, S. 14. 
— W. 137. 
Notions 101. 
Nussbaum, A. 28. 
Obstler, Ch. S. 97. 
Orr, J. 76. 
Ottley, R. R. 101. 
Ow, A. 170. 
Paterson, J. A. 99, 
Paul 76. 
Plake, A. S. 28. 

101. 
Pelt, J. B. 102. 
oPerles, F. 28, 76. 

[Chajes]. 
Peters, J. P. 102. 
Petresco, C. N. 

102. 
Protokolle 170. 
Pulido Fernandez, 

A. 102. 
Philippson, E. 102. 
Pickholz, J. G. 70. 
Pierson, A. T. 78 ; 

105. 
Pinches, T. G. 102. 
Plaut, 0. 76. 
o Poznanski, S. 28, 

65, olöO. 

[Eppenstein]. 
Porler, L. A. 102. 
Prat, F. 102. 
Procksch, 0. 187. 
Psalmen 78. 
Ptitzyn, W. 102. 
Rahmer, M. 78. 
Raven, J. H. 78. 
Redpath, H. A. 28. 
Reinach, Th. 100. 
Resa, F. 137. 
Reville, J. 170. 
Riche, J. 105. 
Rieber, J. 29. 
Rixen, C. 137. 
Robinson, E. 71. 
Robson, J. 78. 
oRocznik Zydowski 

29. 



Rodkinson, M. L. 

102. 
Rosenau, W. 79. 
Rosenberg, A. H. 

78. 
Rosenthal, L. A. 

137. 
Rosenzweig, A. 29. 
— , G. 98. 
Ruth 97. 
Ruth, J. A. 102. 

Salmon, S. D. F. 

99. 
Salomo Jizchaki 

14. 
Samter, N. 29. 
oSamuel ben Me- 

nachem 14. 
Sayce, A. H. 27, 

98, 103. 
-, H. A. 98. 
•Scerbo, F. 103. 
Schapiro, D. 103. 
Schenke, W. 103. 
Scherbel, S. 103. 
Scherira 103. 
Schiele, Fr. M. 165. 
Sehoepfer, B. 102. 
Schoepper, A. 138. 
Schoning, C. 103. 
Schramm, A. 78. 
Schulz, A. 78. 
Schulze, H. 103. 
Schwartz, E. 29. 
— , N. 29. 
Sepsal, V. B. 170. 
Selby, T. G. 103. 
Simeon, J. 29. 
Simon ben Jochai 

16. 
Skinner, J. 103. 
Siouchz, N. 103. 
oSlonsch, N. 103 

[Chajes]. 
Sluys, D. M 103. 
Smend, R. 170. 
Spitzer, S. 29. 
Staehelin, F. 103. 
Staerk, W. 29. 
Steiner, J. 78. 
Steinheil, G. 105. 
Steinthal, H. 29. 
Stern, B. 29. 



VI — 



Stern, L. 29. 
-, M. 105. 
— S. 29. 
Stone, H. E. 78. 
Storjohann, J. 0. 

H. 105. 
Strachan, J. 29. 

170. 
Strack, H. L. 78 ; 

138. 
— , W. 29. 
Succonay Valles, 

T. 78. 

Taaks, G. 105. 
Taenzer, A. 30. 
Tennant,F,R. 105. 
Thirtle, J. W. 105. 
Thomas, J. 105. 
170. 



Tirschtiegel, C. 30. 
Todd, J. C. 105. 
Todtls, J. C. 30. 
Touzard, J. 170. 
Triwaks, M. Ch. 
70, 132, 162. 
Tuck, R. 105. 

Ulibarri. B. M. 99. 
oUllmann, S. 15. 
Urquhardt, J. 30, 
105. 

Taughan, J. 105. 
Venetianer, L. 79. 
V< rband der deut- 
schen Juden 170. 
Viernik, M. 105. 
Vodel, F. 79. 
o Vogelstein, H. 30. 
De Vries. 105. 



Wade, M. H. 106. 
Wagenaar, L. 106. 
Waller, G. 106. 
Walles, J. 106 
Wassermann, J. 

170. 
Weczerzik,K. 170. 
Weerts, J. 79. 
Weiss, H. 106. 
Werner, 30. 
Wesel, F. 15 
Westphal, G. 106. 
Whitham, A. R. 

106. 
Wiesinger, R. 79. 
Winkler. H. 30. 

138. 
Winter, J. 170. 
Wreschner, L. 138. 



Wright, Gh. H. H. 

30. 106, 138. 
Wuensche, A. 79, 

137, 170. 

Yafil 106. 
oYahuda, A. S. 

31. [Chajes] 
Year Book 79. 

Zajdeman, L 106. 
Zangwill, J. 30. 
Zapletal, V. 14, 

138 
Zeitlin, W. 30. 
Ziegelraann, L. 15 
Zionismus 30. 
Zyrelsohn, J. L 

162. 



Wissenschaftliche Aufsätze. 

Ackermann, A., Zum „Judeneid". 37. 

Blau, L., Die erste Ausgabe von Meir Ibn Gabbais naiftK 1*1*7. 52. 

— > — Planta vits Lehrer im Rabbinischen. 113. 

Chamitzer, M. R., Achitubs aus Palermo hebräische Uebersetzung der 
Logica des Maimuni. 171. 

Freimann, A., Daniel Bomberg und seine hebr. Druckerei in Venedig. 32. 79. 

Daniel Bombergs Bücherverzeichnis. 38. 

Ueber Schicksale hebräischer Bücher. 173. 

Das "D^ru »ra *?j* ib*:*.,, *ibd. 178. 

Gast er, M., Der Midrasch Agur des Menachem di Lonzano. 92. 

Gott heil, R., Bibliography of the Pamphlets Dealing with Joseph Suess 
Oppenheimer. 106. 

Lewinsky, A., Aus dem Inventare des Königl. Staatsarchivs zu Hannover. 36. 

Marmorstein, A., Genesis-Rabba Fragmente. 58. 

Zwei Midrasch-Tehillim-Fragmente. 120. 182. 

Marx, A., Zusätze und Berichtigungen zu Steinschneider, die Geschichts- 
literatur der Juden. I. 149. 

Samuel ibn Motot und al-Bataljusi. 175. 

Poznanski, S., Die Streitschrifteines Schülers Saadia's gegen Salmonb. Jero- 

cham. 43. 



Mizellen und Notizen. 
Poznanski: Bemerkung. Zu Steinschneiders Miscelle 85 [über das 
arabische Schriftchen D*'n:j*BBX D'T 1*b*d] 63. Zu der Streitschrift eines Schülers 
Saadja's 127. David ben Natanel Carcassoni 189. — Freimann: Auszüge 
aus Handschriftenkatalogen: Amsterdam und Brüssel 63. Nekrologe 192. — 
Marx: Jakob Markaria 94; Bemerkungen zu M. Steinschneiders Hebr. 



— VII — 

Uebersetzungen des Mittelalters 95. Zu Daniel Bomberg 188. — Krauss: 
Ein Rechenfehler? 94; vgl. 123. Ergänzung. [Hinweis auf Steinschneiders 
Geschichtsliteratur] 95. — Porges: [Berichtigungen zum in ZfHB. IX, 177 
enthaltenen Aufsatz Gottheil's Uible Mss. in the Roman Synagogues] ; Be- 
richtigungen zu ZfHB. X, 40 erklärten Büchertiteln des Bomberg'schen Ver- 
zeichnisses und Antwort auf Steinschneiders Anfrage in Miszelle 91] 127; 
Eine bisher unbekannte Ausgabe von Ben Sira [Konstantinopel er. 1580] 159. 

— Chajes: [Zu ZfHB. X, 104] 160. — Zeitlin: [Anfrage über nnr »Sa von 
A. Jonathansohn] 96. — Landsberger: Ueber Jakob, Rabbiner in Moisling 
188. — Chamizer: Camerino, nicht Caserino, 190. — Grünhut: 
Handschriftliches von Moses ibn Al-aschkar und Levi ibn Chabib, 190. 

— M. Steinschneider: Nachträglich zu Miszelle 76. Figurierte Ge- 
dichte undMisz. 78. 60. — 88. Daniel ben Scha'ja, 60. — 89. Lateinische 
Handschriften in Prag, 61. — 90. „De Judaeo in Latrinam lapso, 62. — 91. 
Ein unbekannter Druck des Siddur?, 62. 122. — 92. Geniza oder Genisa, 
89. — - 93. Josef ibn nan, 90. — 94. Zu Schillers Gang nachdem P^isenhammer, 
91. 156. — 96. Is. Schauers Vocabularium hebraicum, 91. — 96. Petrus 
Alfonsi, 91. — 97. Ja'kub b. Tarik, 91. — 98. Zwei kleine Dante-Studien von 
Franz Delitzsch, 92. — [Zu Miszelle 91 und 71], 122. — 99. Immanuel b. 
Salomo's nmnö charakterisiert von Franz Delitzsch, 123. — 100. Namenkunde, 
124. — 101. Zu V. Chauvins Bibliographie, 156. — 102. Josef Abudarahim, 
166. — 103. Juden in China, 157. — 104. Zur Frauenliteratur, 157. — 105. 
Daniel Bomberg. Index typographicus zum Bodl. Catalog. Geschichtsliteratur 
2. Teil, 167. — 106. Namenkunde [Ueber „Rapport sur les inscriptions 
hebraiques de la France par M. Schwab"], 184. — 107. Jüdische Aerzte. 

Kataloge. 

Catalogue . . . . de feu Jules de Chantepie du Dezert 138. — Neu- 
bauer, A. and A. E. Cowley: Catalogue ofthe Hebr. Mss. in the Bodleian Li- 
brary. Vol. IL 132. 



X. Jahrgang. Januar— April. No. 1/2. 

Zeitschrift 

für 

HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 

Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 

Redaktion: Dr. A. Frei mann Jährlich 

' F Tang U el a 'ir: herausgegeben erscheinen_6_Nummern. 

Abonnement 6 Mk. jährlich, 

Verlag und Expedition: VOU 

J. Kauf f mann Literarische Anzeigen 
Frankfurt am Main -rs KT?' weiden zum Preise xon 
Börnestrasse 41. lJF. A. rFGiniclüH. 251' fg. die gespaltene Petit- 
Telephon 284 G. zeile angenommen. 



FranMnrt 

3. H, 



Die hier angezeigten Werke können sowohl 

durch den Verlag dieser Zeitschrift wie durch alle 

anderen Buchhandlungen bezogen werden. 



1906. 



Inhalt : Einzelschritten : Hebraica S. 1/15. — Judaica S. 15/32. — Frei- 
mann: Daniel Bomberg und seine hebräische Druckerei in Venedig S. 32/36. 
— Lewinsky: Aus dem Inventare des Königlichen Staatsarchivs zu 
Hannover 8. 36/37. — Ackermann: Zum „Judeneid" S. 37/38. — Frei- 
mann: Daniel Bombergs Bücherverzeichnis S. 38/42. — Poznanski: Die 
Streitschrift eines Schülers Saadja's gegen Salmon b. Jerocham S. 43/52. — 
Blau: Die erste Ausgabe von Meir Ibn üabbais naiö» fn S. 52/58. 
Marmorstein: Genesis-Rabba Fragmente S. 58/60. — Steinschneider: 
Miszellen und Notizen S. 60/62. — Bemerkung S. 63. 

I. ABTEILUNG. 

Einzelschriften. 

a) Hebraica. 

BIALIK, CH. N., Djnn "TtMö, 3 Gedichte über die Judenmetzeleien 
in Russland. Odessa, Vorlag Morijah, 1906, 16 S. 8*. 

BLAU, L., wtjoo m« rrn.T mn ^n:, Leo Modenas Briefe und 
Schriftstücke. Ein Beitrag zur Geschichte der Juden in 
Italien und zur Geschichte des hebräischen Privatstieles. 
Zum erstenmal herausgegeben, mit Anmerkungen und Ein- 
leitung versehen (= Wissenschaftliche Beilage zum 28. 
Jahresbericht der Landes-Rabbinerschule in Budapest). Bu- 
dapest 1905. Erster Teil (deutsch) 96 S., zweiter Teil 
(hebr.) 208 S. 8°. 

1 



(Hebräische Briefsammlungen von italienischen Rabbinern und Ge- 
lehrten aus dem XVI. und XVII. Jahrh. sind handschriftlich zahlreich 
vorhanden, aber fast alle leiden an einem bedauerlichen Fehler, der ihre 
Benutzbarkeit für die Zwecke der jüdischen Geschichtsforschung sehr 
erschwert und stark verringert. In fast allen derartigen Aufzeichnungen 
sind fast sämtliche Personennamen, fast sämtliche Orts- und Zeit- 
angaben absichtlich weggelassen. Kein geschichtliches Interesse sondern 
einzig und allein die Freude an der Stilform hat dazu geführt, Ab- 
schriften von Briefen zu einer Sammlung zu vereinigen. Nur ganz aus- 
nahmsweise haben sich Briefsammlungen ohne die üblichen Weglassungen 
erhalten. Solche Ausnahme findet sich natürlich dort, wo der Brief- 
schreiber selbst die Blätter mit den Concepten oder den genauen Co- 
pien der abgesandten Briefe zu einem Ganzen vereinigt hat. Das ist 
bei den schriftlichen Aufzeichnungen Leo Modena's der Fall, mit deren 
Veröffentlichung nach zwei Mss. des Brit. Mus. der gelehrte Heraus- 
geber sich ein Verdienst um die jüdische Wissenschaft erworben hat. 
Der hebräische Text ist durchweg mit hebräischen Fussnoten versehen, 
die durch zahlreiche meist zutreffende Textesverbesserungen, Erläute- 
rungen und Nachweisungen das Verständnis vermitteln und die Be- 
nutzbarkeit des Buches wesentlich erleichtern und erhöhen. Zum Schlüsse 
sind neben Znsätzen des Herausgebers nachträgliche Bemerkungen von 
Jare-Ferrara und die üblichen Indices hinzugefügt. Dem hebräischen 
Teil geht ein deutscher voraus, der 7 Capp. umfasst. Cap. I enthält 
die Einleitung, II bandelt von den als Vorlage benutzten Handschriften, 
III von dem Stil der Sammlung, IV von den poetischen Stücken, V gibt 
eine gedrängte Inhaltsangabe einer jeden der 214 Nummern, VI einiges 
zur Biographie Leo Modena's, VII beleuchtet Leo's Stellung zum 
Talmud. Die schriftlicheu Aufzeichnungen Leo Modena's, die hier zum 
ersten Male mit grosser Sorgfalt abgedruckt sind, bilden eine wertvolle 
Bereicherung unserer Kenntnis der Zustände, Anschauungen und Sitten, 
die unter den italienischen Juden des XVI. und XVII. Jahrh. im Privat- 
und Gemeindeleben, auf religiösem und profanem Gebiete, im Verkehr 
mit Glaubensgenossen und mit Nicht Juden geherrscht haben. Aber nicht 
allein vom historischen und culturgeschichtlichen Standpunkte sondern 
auch von der stilistischen Seite betrachtet, sind die Briefe Modena's 
wertvoll und interessant. Denn der Verfasser war ein Meister des 
hebräischen Musivstils, ein souveräner Beherrscher der hebräischen 
Sprache, dem eine Fülle von Wortspielen aus der leichten Feder floss, 
die er im Beim und Prosa spielend bewältigte, was anderen gewandten 
Stilisten unüberwindliche Schwierigkeiten bereitet hätte. Zu bedauern 
ist, dass die erhaltenen Schriftstücke aus den Jahren 1574 — 1608 und 
von 1639 — 40 eine Lücke von 30 Jahren aufweisen und dass, wie der 
Herausgeber I, S. 10 ausführt, überhaupt der weitaus grössere Teil 
von Leo's Privatskripturen verloren gegangen ist. Zu bedauern ist 
übrigens auch, dass die Veröffentlichung der zu einigen hebräischen 
Stücken gehörenden, oder sonst mit eingeflochtenen italienischen 
Aufzeichnungen unterblieben ist. Ich gehe wohl nicht fehl mit der An- 
nahme, dass gerade diese nichthebräischen Stücke besonders ein cultur- 
geschichtliches Interesse für sich beanspruchen dürfen. Neben der höchst 
dankenswerten Veröffentlichung des hebräischen Textes scheint mir am 
wertvollsten und wichtigsten Cap. VII des deutschen Teils, S. 85 ff., 
worin Leo Modena in seiner Stellung zum Talmud uns in einem weit 
günstigeren Lichte gezeigt wird, als die bisherigen Darstellungen v von 
Reggio, Geiger und Grätz über diese Seite der schriftstellerischen Tä- 



— 3 — 

tigkeit Modena's verbreitet haben. Eine Ehrenrettung, deren jeder redlich- 
denkende sich freuen wird. Sie entspricht nicht nur dem edlen Bemühen, 
jedes und jeden möglichst von der guten Seite zu sehen und nach der 
guten Seite hin zu beurteilen, sondern ergibt sich auch unzweifelhaft aus 
zwei neuen urkundlichen Belogen. Der eine ist N. 156 der hebräischen 
Sammlung S. 146, ein Brief an die Vorsteher der Hamburger Gemeinde 
in Angelegenheiten eines dortigen Ketzers, der eine Schrift gegen die 
jüdische Tradition nach Venedig gesandt habe. Dazu kommt als zweiter 
Beleg, der weitere Klarheit schafft, der vom Venezianer Kabbiuat am 
23. Ab des Jahres 5378 erlassene Bauu gegen die Verruchter der rab- 
binischen Tradition. Dieses Schriftstück, abgedruckt als Anhang des 
deutschen Teils, S. 95 ff., ist zwar schon im Jahre 1902 veröffentlicht 
aber erst vom Herausgeber der Aufzeichnungen Modena's recht be- 
leuchtet und verwertet werden. Wir wissen nunmehr, dass der von 
Modena in dem Titel seiner Schrift nrii po erwähnte Hamburger CK 
yyv 'V r6« vrn^Ktr ne rhv\ rjmDM tn ti n>n \a» b^oa nicht eine fin- 
gierte Person ist, hinter der als der eigentliche Talmudbekämpfer Mo- 
dena selbst gesucht werden muss, sondern dass der Hamburger mit 
seinen Angriffen gegen die Tradition wirklich existiert hat. Modena ist 
also nicht etwa ein starker Angreifer und schwächlicher Verteidiger des 
Talmud in einer Person gewesen, sondern hat nur die Widerlegungen 
der talmudfeindlichen Ansichten verfasst. Ich halte die Beweisführung 
des Herausgebers zu Gunsten Modena's für völlig gelungen und den 
diesem bisher angehefteten Makel eines Doppelspiels zugleich pro und 
contra Talmud tür völlig getilgt. Ebenso unumstösslich richtig scheint 
mir was der Herausgeber 1 S. 93 ff. nach dem Vorgänge Libowitz's, 
dem er hierin sich anschliesst, gegen Grätz's ungunstige Auffassung 
von Modena's Riti vorbringt, als ob Modena, der allmählig dahin ge- 
kommen wäre, sich vor Christen seines Bekenntnisses als Jude zu 
schämen, mit dieser für Christen geschriebenen, von Christen gierig 
gelesenen Schrift pietätlos das Judentum der Verspottung preisgegeben 
hätte. Nichts dergleichen ist der Fall, das Gegenteil vielmehr ist richtig, 
dass Modena mit seiner Schrift Riti zu heilsamer Aufklärung christlicher 
Kreise über das Judentum in dankenswerterweise beigetragen hat und 
dieses Büchlein in seiner Kürze und Klarheit ein schriftstellerisches 
Meisterwerk ist. Man darf übrigens die zum Teil freisinnig angehauchten 
Schriften italienischer Juden des XVI. und XVII. Jahrhunderts nicht 
nach der um diese Zeit unter den Juden in Deutschland, Polen oder in 
der Türkei herrschenden Anschauungen beurteilen. Dem aufrichtigen 
Danke, den der Herausgeber für seine hochinteressante Veröffentlichung 
und für Modena's Ehrenrettung verdient, geschieht damit kein Abbruch, 
dass ich die vielen kleinen Ungenauigkeiten besonders in der Schreibung 
von Eigennamen, von italienischen Worten und Sätzen, aber auch in 
anderen Dingen als störend bezeichne und im folgenden als Frucht einer 
sorgfältigen Durchsicht des wertvollen Buches eine grosse Anzahl von 
Berichtigungen sowohl des hebräischen Textes als auch der dazu und zum 
deutschen Teil gegebenen Erklärungen und Bemerkungen des Herausgebers 
zusammenstelle. D bedeutet den deutschen, H den hebräischen Teil. 
Ich citiere die hebräischen Stücke entweder mit Angabe der Seitenzahl 
oder der hebräischen Numerierung. Die unmitellbar darauffolgende 
Zahl bezeichnet die Zeile der angeführten Seite oder Nummer. Ich be- 
ginne mit der Aufzähluug von Ungenauigkeiten in der Schreibung 
italienischer Namen. D 31, 4 und 14, (auch sonst) Colonia st. Cologna. 
— 33, 3 v. u. Rovio als Umschreibung von i«an ist unrichtig, es muss 



Robbio heissen. — Marin st. Marino, 37, 7 und 13 Cammeo st. Cameo, 
44, 1 und sonst Sanguigne (48, 3 v. u, Sangigne) st. Sanguine, 49, 16 
und 19 Pitigliono st. Pitigliano, 51, 7 Ottoleng statt entweder Ottling 
oder Ottolengo (Ottolenghi), wie er später italianisiert gesprochen und 
geschrieben wurde. 70, 6 Comonyno st. Comonimo oder Comenimo. 
76, 14 Friderico st. Federico ; Anm. 1 Trabbotto st. Trabotto. Auch ist 
es inconsequent, wenn der Herausgeber z. B. 29 unten Mantova, 30, 2 
aber Mantua, 30, 7 wieder Mantova schreibt, 46, 10 Milauo st. Mailand 
vorzieht, während er doch regelmässig Venedig und nicht Venezia, 
Padua und nicht Padova schreibt. Ungenauigkeiten in der Wieder- 
gabe italienischer Wörter und Sätze z. ß. 59, Anm. 3 Dich-duch st. 
Grammatica detta Dichduch, das. Z. 4 e st. e und trä st. tra, zwischen 
leggono und scriuono fehlt das wichtige Wort parlano. 66, 10 v. u. 
Giovanni Wislingio st. Giovanni Veslingio, das 8 v. u. Ermolao st. 
Hermolao. 70,11 Congregazioni : st. Congregazione. 93, Anm. 2, Z. 1 
enthält 4 kleine Fehler ohne das falsch angebrachte Komma. Es muss 
heissen: de Riti Hebraici, Vita ed osservanze degl' Hebrei. Ungenau 
ist auch die Uebersetzung aus dem Italienischen 94, 5 ff. Es muss heissen: 
Ich leugne nicht, darauf bedacht gewesen zu sein, dem Spotte über so 
viele Ceremonien ganz und gar zu entgehen. Aber ich habe auch nicht 
mein Augenmerk darauf gerichtet sie zu verteidigen und zu stützen 
(sostentarle). Darnach ist auch Z. 26 zu berichtigen. Ungenauigkeiten 
in hebr. Namen z. ß. 42, 5 und sonst Mordechai st. Mardochai. Schreibt 
doch der H erausgeber auch Gerson, Moses, Simson in moderner Form. 
56, 3 Zelman st. Z Iman, dasselbe 67, Anm. 1 und 77, 10. Auch 
Schabbuoth 31, 20 st. Schabuoth gehört hierher. 57, Anm. 1 Rappoport 
st. Rapaport, 74, 13 Colomerii st. Colomesii. Auch an sonstigen Un- 
genauigkeiten fehlt es nicht. 60, Anm. 3 und 62, Anm. 2 wird ein 
Buch von Stern angeführt. Welches Buch gemeint ist, erfährt aber 
der Leser erst, wenn er zufällig auf 85, Anm, 1 achtet. Philologisch 
ungenau ist der Abdruck des Gedichts^S. 84. Z. 6 st. 'D3 1. Y'03. Z. 6 
ist die Eulogie y'T aus der Ed. 11 von" 1640, während die Ausgabe von 
1612 dafür w hat. Z. 13 ist nach )n ein Punkt zu setzen, uud nach 
nat^i der Punkt zn streichen, dann erst gibt es den rechten Sinn. Z. 
15 st nnn>y 1. nnay, Z. 17 nach na ist der Punkt zu streichen. Z. 20 
st. mim*: 1. mirvS ohne Zeichen eines etwa beabsichtigten Wortspiels. 
Gewiss werden nur sehr wenige von den hoffentlich sehr vielen Lesern 
des Buches sich durch die angeführten kleinen Ungenauigkeiten stören 
lassen, aber eine streng wissenschaftliche Arbeit und besonders eine 
Textausgabe kann und darf auf philologische Akribie nicht verzichten. 
Ausserdem habe ich zu beiden Teilen eine Anzahl Ergänzungen und 
Berichtigungen hinzuzufügen. D 15, 21 ist von Ungrammatischem und 
sonstigen Eigentümlichkeiten bei Leon Modena die Rede, dabei wird 
z. B. auf pispie mit 2 Waw (H 171, 16) st. piepe hingewiesen, in Anm. 
1 zum hebr. Texte S, 23 wird hervorgehoben, dass überall rmtpn statt 
nmnn geschrieben steht, ebenso wird 184 Anm. 2 zu mö^ni^ st, des 
richtigen nwnöl ausdrücklich bemerkt: vn sna p. Ich meine aber, 
dass Modena, der ein sehr tüchtiger Kenner der hebräischen Gram- 
matik und des Hebräischen überhaupt gewesen ist, nicht mit Absicht 
piepic oder rmtrn und ähnliches geschrieben haben kann. Wenn, was 
ich zunächst noch bezweifle, in der Hs., die grösstenteils ein Autograph 
ist, sich die fehlerhaften Schreibungen tatsächlich finden und nicht viel- 
mehr der Copist, der für den Herausgeber die Abschrift besorgte, unrichtig 
gelesen und in Folge dessen uniichtig geschrieben hat, sind es höchstens 



Flüchtigkeitsfehler Modena's im Schreiben, aber keineswegs Eigentüm- 
lichkeiten seiner Schreibweise gewesen. Uebrigens sind auch sonst 
sehr häufig Verwechselungen von 1 und ♦ im hebräischen Texte zu 
finden, bei denen jede Möglichkeit eine sprachliche Ungenauigkeit Mo- 
dena's darin zu erblicken völlig ausgeschlossen ist, so z. B. 40, 2 v. u. 
vhw\ st. vhv% 67, 1 mph st. ci»p?, 97,17 pyS st. p»yS, 167,3 v. u. 
wya st. p»yn und 186, 1 du»d st. d»ji»d. Unbegreiflich ist es, dass der 
Herausgebor zu dem letzterwähnten Beispiele bemerkt: [v»i2 pj, als 
hätte der Verf den Fl. dvpd, der noch dazu zu dem vorhergehenden 
nww den Reim bildet, wirklich owd schreiben wollen. Nicht anders 
aber verhält es sich mit dem übrigen, das angeblich von Modena selbst 
ungrammatisch und eigentümlich unrichtig geschrieben sein soll, piepe, 
nicht piBpie findet sich übrigens N. 194, Z 6. — Zu 1H, 11 v. u. Der 
biblisch-talmudischo Musivstil ist schon im XU. Jahrh. von Rabbenu 
Tarn, Elieser b. Natan und anderen angewendet werden. — 17, 5 v. u. 
und letzte Z. muss es wohl statt des damals unmöglichen Namens 
„Priamo" heissen „Priino". Der Wortwitz mit iono ist darum nicht 
weniger statthaft gewesen, da derartige Witze sich nicht sowohl an 
den genauen Wortklang als vielmehr an die geschriebene Wortform an- 
zulehnen brauchten, was sogar in dem Echogedicht H 30, 16 auffällt, wo 
tnayrS das Echo von vnrmStf bildet. 17 1. Z. st. dreizehn 1. vierzehn. 
20, Anm. 2. Der Sinn der hebr. Worte ist: Gott ist gütig auch gegen 
seine Widersacher, sie (aber) werden ihn nicht sehen. Ja, Abraham 
ist bei Gott, dem Allmächtigen, bis der Prophet Elias kommt, (was) 
schnellstens (geschehe), Amen. 21, 4 st. oiSc'2 das nicht richtig sein 
kann, ist wohl c^tr p oder ü\hw ') zu lesen. — Zu S. 25 u. meine ich, 
dass vna: hier nur Nichte, nicht Enkelin bedeuten kann. 31, 11 ist 
die Angabe, dass spanische Juden ihn um sein Vermögen gebracht, 
zu berichtigen. Im hebräischen Text von N. 42 ist nicht von spanischen 
Juden, sondern nur von Spaniern die Rede. 31, 23 st. von den Zöllnern 
1. von den Steuerbeamten oder von den Zollbeamten. 33, 5 kann ich 
v*i n"tr zwar auch nicht entziffern, glaube aber, das3 st. w* zu lesen 
ist: nt\ da Modena die Hinzufügnng dieser Eulogie fast nirgends 
unterlässt. Das. 23ff. (N. 63) st. 10 Litra Wein 4 Zechinen muss es 
heissen: 4 Sechio Wein 10 Lire. Im hebr, Text S. 60 heisst es: '» |»n 
»p»D n 'tt^>, wo wb die Münze, »»p»D, das nicht zu emendieren ist, das 
Maass bedeutet. Zu 34, 20. d"»k kann nicht in whioo min» nn« auf- 
gelöst werden, weil er immer nur K3H1DÖ stin min» unterschrieb und 
der Abkürzuug d"n» sich bediente. Wenn aber hier nanioo mm» »ax 
zu lesen ist, dann ist die Unterschrift nicht auf den Briefschroiber 
sondern auf den Verfasser dos Briefes zu beziehen. 36, 10 st. Jakob 
1. Israel b. Jakob Juda und für Montikir möchte ich Monte lesen da 
ich statt i»p»uiio im hebr. Texte rx» »bjiö vermute. Eine Familie «twia 
hat es in Prag gegeben, s. Kaufmann-Hock, Familien Prags, S. 202. 
— Zu 41, 16. Der roto Hut auf dem Kopfe eines zum Tode durch 
den Strana: verurteilten hatte mit dorn für die Juden vorgeschriebenen 
gelben Hut nichts zu schaffen. Zu 42,7. Es handelt sich hier ohne 
Zweifel um Pelzfutter, da in demselben Briefe von grosser Kälte die 
Rede ist. 43,2 muss es statt „eine seiner . . . Handschriften" heissen: 
„die Abschrift einer feiner . . , Handschriften. Auch der folgende Satz 
ist nicht ganz richtig. Der Sinn des hebräischen Textes ist, der Emp- 
fänger des Briefes solle übrigens seines gegebenen Versprechens ein- 
gedenk bleiben, auch nicht einen Bu hstaben der bei ihm verpfändeten 
Handschriften Leos zu kopieren. Auf keinen Fall dürfe er so wider- 



— G — 

rechtlich handeln, wie sein Verwandter Joseph Morteira, der ohne sein 
Wissen doch eine Abschrift von dem Pastorale genommen habe. 44, 9 
h»jk"?ib "pö njD ist ohne Zweifel falsch gelesen und dafür vielleicht 
wn«w iß "rya zu setzen. Die Frage, 44 1. Z., ob Conian nicht der 
Wohnungsort des Adressaten bedeutet, ist wohl so zu beantworten, 
dass jKWp in N. 137 wie in N. 89, weil die Eulogie vtp diesem Namen 
nachfolgt, den Familiennamen des Adressaten ohne Rücksicht auf dessen 
Wohnort bezeichnet, hingegen in N. 29, wo die Aufschrift va epv 7D9 
|KWp *•*» fwüey lautet, den Wohnort angiebt. Ueber die Familie 
j«iaip = Conegliano s. Kaufmann, Dr. Israel Conegliano, Budapest 1895, 
S. 4 ff, was dem Herausgeber (s. H 83, Anm. 1) entgangen ist. — 
45, 5 ist rc^on nicht, wie H 180 Anm. 2 vermutet wird in »sdöh = 
da Sezze zu ändern, sondern einfach )♦*< »?*on also „da Melli" zu lesen. 
Zu 50,21: Da unter rVTWm oder naYtttm jedenfalls die Gegenpartei 
zu verstehen ist, so halte ich beide Worte für unrichtig gelesen und 
vermute das italienische [in«]D^n«m darunter. 1fcP!Kp^JiJ$ == adversario 
bei David de Pomis, in nox, Tavola 5b. — Zu 51,22. Dass der ge- 
währte Vorschuss zur Drucklegung des Talmud dem Darlehensgeber 
auf Wunsch in Talmudexemplaren zurückgezahlt werden soll, ist im 
hebräischen Texte S. 158, 13 ff. nicht gesagt. Ich glaube auch nicht, 
dass ein in Italien verbreiteter Aufruf Talmudexemplare, deren Besitz 
von der Inquisition aufs strengste untersagt war, als Bezahlung in 
Aussicht stellen durfte. Es ist aber im hebr. Texte nur von nneo 
D^Dinan, also von gedruckten Büchern als Entschädigung die Rede. 
52, 2 st. 1888 und 1840 1. 1638 und 1640 (Druckfehler), Das. 24 st. 
uihvz ist wohl üihv '] zu lesen, das. vorl. Z. st. Bar 1. Beer. 53,22 
st. 1888 1. 1638 (Druckfehler). Zu 55,25: Nicht von Rheintalern (?) 
sondern von Gulden rheinisch (hebr. p*j«i) ist hier die Rede, Zu 56,21: 
Der Gelehrte, von dem hier die Rede ist, heisst nicht Entin, sondern 
pwy oder ptwy „Enschen", woraus fl 191, 4 jns:y und das 13 ptwy 
nur verschrieben ist. Es ist derselbe, der in N. 211 iö»dniji in N. 213 
iB'DiJi ib»k heisst, in dem der Herausgeber H 193, Anm. 2 richtig An- 
selmo Grassetto Nördlingen, Rabbiner in Venedig seit 1598 wiedererkennt. 
Der Name ipk wird auf Grund von 1 Mos 49, 20 ionS rwötr WMG 
italienisch Grasseto genannt, bei den deutschen Juden aber ist Wi» 
oder pwy (ptwy) — Anselm der übliche Beiname von *wx gewesen 
(s. Simcha Cohen, map, Ven. 1657 S, 10a). Erst mit dieser Iden- 
tifizierung werden die letzten Nummern des hebräischen Textes ver- 
ständlich. — 68, Anm. 3 wird die von Ghirondi, S. 244 gegebene hebr. 
Uebersetzung von Cavaliere dello Sperone d'oro missverstanden und mit 
Unrecht Libowitz zur Last gelegt. 61, Anm. 2. s. bei Libowitz S. 9, 
Anm. 12. — 63, 4 v. u. ff. ist nach „Halichoth Olam" hinzuzufügen 
„des Jeschua Levi", statt Alagazi 1. Algazi, nach „Josef Karos" ist 
hinzuzufügen „Kommentar". Zu 65, Anm. 2. wonpn »wo ist nicht das 
gedruckte Buch iMönpn teö, sondern eine Sammlung von alten Sprich- 
wörtern, die Modena zusammengestellt hat. Denselben Irrtum hat der 
Herausgeber in hebr. Teile 25, Anm. 2 und 81, Anm. 5 begangen, wo 
er angiebt, ein von Modena als wmpn Wo (vgl. I Sam. 24, 14) ange- 
führtes Sprichwort in dem gleichnamigen Fabelbuche des Isaak b. Ba- 
hula nicht gefunden zuhaben. — Zu 74, Anm. 3: Isaak Levi meint Bd. 
II L des Werkes von Plantavitius, das Florilegium Rabbinicum, das 
allerdings eine bibliographische Zusammenstellung ist. — 75, Anm. 3. 
n»?:i bedeutet ganz gewiss nicht „meinen (Haus-) Herrn", sondern 



ähnlich wie Monsignore einen Würdenträger, hier den Grafen (Conte) 
Alberto Pompeo. Das. Z. 14 heisst es unrichtig übersotzt, „das Leben 
des regierenden Fürsten Friderico Gonzaga". Es muss heisseu „das 
Leben des Federico Gonzaga, Vaters der Herzöge von Mantua". Fe- 
derigo IL Gonzaga, der von Kaiser Karl V 1530 zum ersten Herzog 
von Mantua ernannt ward, ist der Stammvater der seither erblichen 
Herzöge von Mantua. — 78, 5 giebt der Satz „Er betrachtet das Spiel 
als einen Erwerbsz\veig u leicht zu einem Misverständniss Anlass. Mo- 
dena behauptet doch nur, dass die Leute, die nicht zum Vergnügen 
sondern auf Gewinn spielen wollen, das Spiel als Erwerbszweig be- 
trachten — 81, Anm. 2 ist nach den Worten „17 Tammus" hinzuzu- 
fügen „1630". — 94, 14. Dass der Talmud schon 600 Jahre vor Leo 
ins Arabische übersetzt worden sei, ist durchaus nicht erwiesen. — 
96, 4 ist das Fragezeichen zu streichen, ^«its^a nn WB>3 ist durch Hos. 
13, 1 gerechtfertigt. — Ich wende mich nunmehr dem hebräischen Teile 
zu. 2, 1 st, ;n« 1. pai, 3, 3 st. nw 1. rsv wie -j, 5. - 3, Anm. 2 ist 
die Emendation von mtt" in noe" unangebracht, weil überflüssig. 4, 6 
st. nm 1. '*"m. 5,3 st. p 1. o»3 (= vwö 1133) oder '*n ( = jifcon). 
Die versuchte Emendation in Anm. 2 ist sehr gezwungen. 6, 3 st. vyö 
1. TJN3. Das Anm. 1: Jacob Marcaria hat nicht einige Bücher nur, 
sondern von Ende 1557—1562 über 30 Werke in Riva di Trento kor- 
rigiert. 7, 2 DStfutsnen bedeutet „eure Streitigkeiten", wörtlich „eure 
Differenzen" (vgl. z. 13 117,2). Das. 6 st. nw'l. rvm, die zweite 
Lücke ist wohl mit «3* d^kpi ny am besten zu ergänzen. Das. Z. 5 
v. u. st. »jkwpi 1. »JiKwn, 3 v. u. 1. HÖpI?. 8,3 st. inrnn ist einfach 
lomn zu l^sen. Die Lücke das. Z. 4 ist vielleicht mit pbn Scstr aus- 
zufüllen. Z. 12 st. manm 1. oaoHm, wie z. B. 11 1. Z. Das. Z. 15 st. 
oy 1. nx\. 9, 2 st. n»3Tnn vielleicht »a« nn, Z. 5 st. *ion bwff\ vielleicht 
-[13 Seen oder Ton yicn. Das. Anm. 8 beruht der Hinweis auf das in 
]N. 10 vorkommende «'E£D«3 onn n«m |«3 \w> *oy ^3 auf einem Mis- 
verständnis. Mit diesen Worten ist nichts weiter gesagt, als das Mo- 
dena in seiner Verträumtheit das zum Absenden vorbereitete Buch bei- 
zupacken vergessen habe. Alle um ihn herum seien wie verschlafen 
und verträumt. Daher die Vergesslichkeit und Zerstreutheit, die an 
dem Nichteintreffen des Buches nTDyn iid — gemeint iät wohl das 
Ven. 1590 erschienene — Schuld sei. \ 3 st. na« 1. na«, das. 6 st. 
vnncu 1. vnrra». 11, 5 v. u. st. "iD3 1, 1Q3. Die Abbreviatur '"an« kann 
ich nicht entziffern. 12, 3 st. nin« 1. nn«, das. st. c« 1 oy, das. 12 st. 
vmb 1. a« 4 ?, das. 13 st. nssisnc» 1. naansra. 13, 5 v. u. st, na« 1. ina«. 
Zu 14. Anm. 1. Die Emendation von 'DD 4 ? in neb ist gewiss richtig. 
Gemeint ist die 1600 in Venedig gedruckte nnno nach deutschem Ritus 
nebst ipsS onow und mpSoS snp »vw von.Baruch b. Baruch, s. C. B. 
3239. Das. 2 v. u. paana bedeutet „für das Geld 44 , um dessen Ankauf 
es sich handelt. Aehnlich bedeutet 118,5 v. u. i:aa nn? (st. *Jöö muss 
es uaa heisseu) „dafür zu geben 44 . 15, 1 st. yn:n 1. "JHU, das. 2 st. 
•?3Q 1. "73«, st. i:3trn 1. ua»na, das. 5 1. in« ne «so: "itr« tr>« S3 «S »3 
nT3 poo (oder viell. ist st. c»n zu lesen tPi*n wie Mi 6, 10). Das. 8 st. 
jno 1. jnu, Z. 9 st. S« 1. «V«, Z. 1 ) st. vnyi 1. vniya. Mit diesen Ver- 
besserungen ist Klarheit geschaffen. Es handelt sich um den Ankauf 
von Münzen, was als gewinnbringendes Geschäft empfohlen wird. *\\ 4 
st. tru« 4 ? 1. B»»n. 19,16 st. D3wv?3 i;aa 1. nsmya 030. 18,8, st. ms 
s. n*^«. ft\ 1 st. mto 1. nnto:, 20, 10 st. n^ipS iDc:n iy^3^i 1. löurn 
c^p 4 - icB:n, das. 14 st. n"ysna 1. raano, 21, 14 st. enn viell. emm, 



5 v. u. et. nmynn 1. nvniynn. Zu 28, 13 und 14 vgl. Sabb. f. 51 b. 
Das. 3 v. u. st. »m»n 1. ni»n. 25, 3 v. u. st. «pin 1 p»iiK, 26, 3 
st. »ni 1. my, zu 4 und 5 vgl. Targ. zu III Mos. 13. Das. Z. 6 st. 
pDH 1. pDH, vgl. Targ. zu 1 Mos 37, 7, das. 7 st. «pi»»Si 1. apy»Vi. H2> 6 
st. nöpna 1. mlprte-, vgl. Ruth 2,3 mpo np»i. 27,9 st. jhjd 1. Jna, der 
Punkt vorher ist zu streichen. 28,3 v. u. nach 'rwj»» fehlt m«. 29, 1 
»ne» 1. tnD»,das. 7 st. nosi 1. idxi, das. 21 st. nnan 1. nnai, 4 v. u. 
st. -p* atm 1. -pnats>n. 31, 1 st. a»B» 1. aitr», st. »n«B> 1. >nw?3. tZ» 7 st. 
n«aon 1. "MOE, das. 15 st. ^niayu 1. -pnu»»;». J12>5 st. ino»ö»i 1. 
imD«ö»i, das. 10 st. na npyn 1. na iisyn. 34, Anm. 3 scheint mir un- 
richtig, da Modena mit den Worten n«o TV noi, wie aus dem folgenden 
sich ergibt, nur sagen will: Was ist kühner als Arje (Leo Modena), 
der es wagt, mit einem so mangelhaften Antwortschreiben zu erwiedern. 
K7, 6 ist nach i&a entweder m zu ergänzen oder iaa in no zu ver- 
bessern. Zu 36, Anm. 4. Salomo Sforno hat 1612 die Approbation nebst mn 
zu Modena's min» rvhi unterschrieben. 37, 1 ist nach rnoa ein Komma 
zu setzen, st. noaiDoi nn-sw 1. naDDiDDi mjiiH, das. 2 st. rroaa 1. mjoa, 
das. 4. st. ehsm 1. nb«i, st. »<?ai 1. "»Sa^, vgl. 75, 4 v.u.) das. 15. st. -mal. 
nana. 38, 10 v. u. st Htpo 1. nrora, 39, 6 st. n»ööB^ 1. n»öara^. — n 1 ?» 3 st - 
naoa noaioo 1. naoa naaiDö. 39 1. Z. st. nwn 1. n»nn. 40, 2 st «*3ö 1. j>»:ö, 
das. 2 v. u. st. ?fov*\ 1. i»Sff»i, 41, 3 v. u. st. «nronS 1. NXönS. 46, 7 st. pnS 
1. p*? „dem Courier". 47, 1 st. nn»pn 1. nin»pn. Zu 48, Anm. 3. Das 
'n in »n»3«n (1. nta»3«n) ist der hebr. Artikel, der mit italienischen 
Wörtern verbunden häufig vorkommt. Zu 49, Anm. 1. Die erste Ver- 
mutung scheint mir die einzig richtige. Das Z. 13 st. Di» 1. entweder 
■pb oder n«. 50 1. Z. st. iniKSD ist wohl «pittö zu lesen. 61, 3 st. in 
1. »in, 63, 3 st. nuinatn 'D ist wohl |pa?n 'D zu lesen, vgl. 58, 5. — 
63, Anm. 2 scheint mir die Umschreibung von rttDto in musina völlig 
unzutreffend. Richtig ist basina, das im älteren Italienisch eine Suppe 
mit nahrhaften Zutaten bedeutet, fj, 3 st. *ps 1. *)Vtt, das. 4 st. neiuS 
1. naita^ (vgl. 51, 9 und Jer. 24, 6). Das. 6 st. np^ 1. 'np?, das. 5 v. u. 
st. nvwNa 1. wuiea. 55, Anm. 2 ist die Quellenangabe ntrin n»na ein 
Irrtum. 56, 12 v. u. st. \ha» muss entweder \ahv oder |Son gelesen 
werden. 59,6 v. u. st, ntr^n 1. ny»Jin, 3 v. u. i»snö ttpDM wohl als ein 
Wort Ascamazio zu lesen, 60, vorletzte Zeile st. n»aB>a »ty 1. nn»apa nby 
61, 3 st. niato n»a a»twif» 1. nata maui 'tncS. HD» 10 i st das Komma 
nach penn» zu streichen. 11 st. b* 1. i»Sn, st. «mn 1. «*«», 1. Z. st. 
Nn scheint mir «m richtig. HDi 4 st - wöim scheint mir »n»öns das 
richtige. Der Sinn ist „ich war dem Trägen gleich, der zwischen 
Sonne und Schatten sich hinstreckt. Anm. 6 bietet eine sehr gezwungene 
Erkläruung. 63, 7 st. nana 1. nana, das. 10 st. non»NQn erfordert der 
Sinn KantDXKi, das. 8 st, oniN 1. iniN (sc. anan), das. 9. st. »Dy 1. iöj» 
(gemeint ist anan oy), das. 5 v. u. st. nScna DöHpo 1 nSfsrija o»ö»npa 
3 v. u. st. dj> 1. Di». 65, 9 st. »nimta 1. »nimc. 67,2 st. unmn 1. uvnn, 
das. 8 v. u. st. Kih» 1 N»ai». 60,1 st. no 1. ö"0 (— Dipo ^aoj. Das 
Komma ist nach na zu streichen, es gehört nach min. Dadurch wird 
der Sinn ganz klar und damit ist Anm. 1 ©riedigt. 70, Anm. 6 ist der 
zweite Teil zu streichen. 2£, 4 st. Siy 1. Sj», das. 5 st. n»»:»B 1. N»»i»2, 
ital. cigna, st. D»Sy:n 1. D»^*an. 71, Anm. 3 ist unrichtig, da die Worte 
des Briefes: »S vn n»i»itaa nnoDDa . . . nieiDN »Sya D»oan »nsn ohne jeden 
Bezug auf den Midrasch klar und deutlich sind. Das Subjekt zu ntPNa 
pok (jy, 6) ist nwwMö p»D o»oan (das. 2). *jy 6 st. in«i 1. pnai, 78, 7 



— 9 — 

v. u. st. »-J1K3 1. nwa, 6 v. u. st. ntry 1. ntpya. 76, 3 v. u. st. poip 1. 
naip. 76, 10 st. naiam 1. naiani. nj?, 8 st. n"-iai 1. rrnm (= -non Q-inai) 
das. 10 v. u. st. a'tani 1. aitam, 7 v. u. st, inyn 1. -n^n (Druckfehler). 
77,2 st a'tan 1. ans», 3 v. u. st. pc 1. pa (Druckfehler). 83,8 st. 
nmo^nno 1. onwnnö, das. 9 v. u. st. vnym 1. i-nynm, 8 v. u. st. 
vin 1. -pfn, letzte Z. st. njn 1. HV.T 84, 1 ff. ist nicht von einem neu- 
mondförmigen Aniulet nfcTpna Httb sondern von einem Ziegel fuab 
bei seiner Herstellung die Rede. Dieser starke und schöne (naitai nana) 
Ziegel habe sich in Wasser und Feuer haltbar gezeigt, auch Stein sitze 
fest neben ihm, er habe sich in zehn Proben neunmal,bewährt und tauge 
zu jedem Bauwerk. Der Erzeuger wollte solche Ziegel für ein Stütz - 
band beim Bau (das bedeutet nopain 1. u*paio oder lunaua, ital. mona- 
chino oder monachetto) für V» Dukaten oder noch billiger liefern. Da- 
durch ist die gezwungene Erklärung das. Anm. 1 und die Annahme, 
dass es sich hier um einen Aberglauben Modena's handelt, beseitigt. 
Iß, 6 st. rmo» 1. »mo», vgl. Hos. 7, 15. Das. 1. Z. st. id-iti 1. leim. 

86. 1 ist unheilbar verderbt, das. 2 st. nvneS 1. n'oyD 1 ?, das. 4. st. 
naoa 1 moa und st. cnS 1. nnS, das. 10 st. nw»aa 1. nwj?, vorl. Z. st. 
laonrNn 1. ♦aöHPHn 87, 1 st. D"a r^ai vermute ich O'O "lDai, das Z. 5. 
st. -]rra»a ist wohl "jnsj? zu lesen, das. Z. 2 v. u. st, omSlö 1. nm^io, 
88, 3 ntfo ny niröö, weil der Prozessgeguer auch Moses hiess. tpß, 3 st. 
♦loa 1. l'taa, das. 6 st. rnsoS 1. rrwo, das. 10 v. n. st. >aipa noo« vielleicht 
^raipa DH3K, 6 v. u. st. inam 1 "lnaoi. 89, vorl. Z. lese ich: Q^pniPD "NM 
[niaf?n «<:«] npn •?« nSiy nia^n pi neya. Damit ist auch Anm. 6 erledigt. 

90. 2 st. Dipsn kann nicht vinbSkd gelesen werden, Danen scheint das 
richtige Wort. Das. 16: (?) vnMaö Sh»Soj ja pyotr "in ist gewiss ein 
Sohn des im Diwan (Letterbode III, 110, Z. 10) erwähnten bwhm 
»aiNxra, gest. am 14 Sivan 1594. In Pitigliano hat David de Pomis seine 
ärztliche Praxis ausgeübt, s. Vorrede zu seinem Wörterbuch in nm. 
90, 7 v. u. st. w»n« 1. c*nK. Die Mönche sind gemeint. Statt cna ist 
cm, das der Herausgeber vermutet, gewiss richtig. Jßf, 4 st. na*» im 1. 
113TN mar, das. st. e\vn 1. tactra und st. j«Sya 1 pySo. Dadurch wird 
der Sinn der Briefstelle klar. 'iai n*an »natr hti bedeutet, dass Modena, 
kaum nach Hause zurückgekehrt, einen Brief seines Gastgebers aus 
Rovigo mit dessen Gutachten erhielt, so dass er, der bis dahin jedes 
Urteil in dieser Streitsache abgeleht, ja sogar sich gescheut habe, auch 
nur einen Buchstaben in dieser Sache anzusehen, jetzt sich nicht mehr 
zurückhalten könne. Damit ist Anm. 2 erledigt. Das. 10 st. nnnr 1 
nnw. Das. 11 ist die Lücke durch c-yta oder njn auszufüllen Das. 
13 ist nach aipa ein Punkt zu setzen Der neue Satz beginnt mit w 
rnnfi^, das Komma nach neo ist zu streichen. Das. 14 st. in« 1. nn«. 

92. 3 st. a'SitaiK 1. u'Swut. 95, 1 st. mpnaa ist selbstverständlich rny»öaa 
zu lesen (wie z. B. 63, vorl. Z.). Das. 4 st. mS»j? rnSu 1. nM; niSu. 
TY, 3 st. ncy 1. mm 96, 8 st. 'nana 1. »nina. Das. 1. Z. st. eno 1. mta. 
97, 14 st. ijß 1 >3«. Das. 15 ist die Aenderung von ojn in n<an un- 
zweifelhaft richtig. Aber caiaoi trvo ist nicht zu korrigieren, sondern 
auf Grund von Nah 1, 10 ungeändert zu lassen. 97 1 Z. Z. st. «Staa 
na 1 nanSoo. 98,11 st. ciwna 1. n*wna, das. 14 st. naya 1. naia. 99,5 
v. u. st. rvanaia 1. niaiama. Zu Anm 3 über Simon Rieti s. Stern, 
Urkundliche Beiträge N. 152. 2p, 6 st, nnca 1. »ninca. 101,11 st. 
tricta* 1. bib»*. Das. 12 st. taSnn '1. nSnn. 102,13 mi» bedarf nicht 
der Aenderung, vgl. Ps. 119,9. 103,2 st. moa nna 1. moaona, das. 
4 st. ck *a 1. owa, das. 6 st. dtS 1. H»S, das. 7 vor 'työ scheint w; 



— 10 — 

ausgefallen zu sein. 104, 7 st. "pay 1. -psy, das. 14 st. "inööViS 1. 
"invaoviS, das. z. 3 v. u. und letzte Z. st. no» 1. noN. 105,6 v. u. st. 
npiaa 1. npao. 108,7 st. S*Sml. S^m, das. 12 st »aion 1. wen., das. 1. Z. 
st wSan 1. »Jjfrwi. Der S nn von 3 p ist vielleicht der, dass die Worte ns 
bsn nnS (nach San ist ein Punkt 'zu setzen) alles mögliche bedeuten 
können, was man als tägliches Brod verzehrt oder zum Broderwerb braucht, 
also auch Papier und Pergament, «am bedeutet „und was (als Geschenk) 
ankommt". Das Italienische kann nicht anders gelesen werden als: Ecco 
vi scorzo tenere lattuche. Worin aber die witzige Deutung der Worte 
„Hier schäle ich für euch zarte Salate" besteht, ist nicht angegeben. 
110,10 inifimn innna ist ohne Zweifel richtig, vgl Ri 20, 43 111,5 
nach idp fehlt entweder dei Name oder es ist dafür "möp zu lesen. 
Das folgende n« ist witzige Anwendung von I Mos. 29, 14. — Das. 2 
v. u. Die in Anm. 2 ausgesprochene Vermutung, dass TTViKn in ivwn 
zu korrigieren sei, scheitert nicht allein daran, dass es im Italienischen 
muNpviN heissen müsste, sondern auch dass die Eulogie rv"V nicht auf 
einen Advokaten sich beziehen kann. Es muss ivß»D«n gelesen werden. 
114,2 st. nvw 1. miw, 3 v u. iS«:na 1. «tana, ital. bogiuole (Plural), 
Bläschen. 115, 3 iWTöraPHa rwa w t« 'ß bedeutet den Wochen- 
abscLnitt ntea »rm, wo der Empfänger des Briefes (Modena's Schwager 
Moses) im Zwischenspiel (intermedia; der in N. CXVI erwähnten 
Komödie singen wird. Luzzatto's Erklärung in Anm. 2 zur Stelle ist 
falsch. £*p, 1. Z. tibd 1« ibd heisst vielleicht „Brief oder Geld" im 
kaufmännischen Sinne, zu n*n» b» (1. AKT Stf) ist wohl <mjs in Gedanken 
zu ergänzen. 117, 6 N' /J ?at ist Abbreviatur von in« )b 1112 m. 118, 5 v. u. 
st. »job 1. wdö im Sinne von „dafür", 3 v. u. iib»di ibd vgl. o»p 1. Z. 
- 12p» 3 V°h^7 ist höchst einfach in uhvh wnmpf? aufzulösen. Die 
Erklärung zu I Mos 9, 13 die in N. CXXVII gegeben wird, ist die 
des Nachmanides zur Stelle. — ^p, 5 n^u nniKai piß imna ist ein 
Wortspiel mit witziger Anwendung von Joma 86 b ntr« nniNai piß mwa, 
das. 7 st. my»apa 1. mjnapa und bedeutet den Traktat, der von den 
Eiden (mjnatr) handelt, das folgende nbo idih moo (witzige Anwendung 
von Hab. 3,9) bezieht sich auf das vorhergehende mjnaB» „Eide, die 
das Wort immer (nach einer bestimmten Richtung hin) neigen". Das. 
1. Z. st. möijtt 1. nnöijn. — 2^p, Anm. 3. Der hier erwähnte tpv nea 
wu ist wohl identisch mit pana »a»py "1a «pv, der in iipan *no Ven. 
1595 unter den 20 i»}m '3W unterschrieben ist. 1.0, 3 v. u mbs» 1. 
1JW. 125, 4 st. nm 1. rwna. 126, 2 st. n:w«*n 1. naw«i, vielleicht ist 
auch st n^ya in Z. 1 zu lesen oyßa. Das. 5 v. u. Na dk ist richtig, 
das aus dem vorhergehenden zu erzänzende Subjekt ist pm. Nach 
natp anya fehlt Tai. 127, Anm. 4. Ghirondi's Angabe dass Elieser 
Chajim Nizza das Buch nty ,{ ?N ptPöi verfasst habe, ist hier darum nicht 
am Platze, weil der hier im Briefe erwähnte Elieser Chajim Nizza 
der Gross vater des Verf. von i?j»v?k ptPöi gewesen ist. Aus der 
Vorrede des 1657 in Venedig gedruckten Buches f»Bun mnv 7 b geht 
hervor, dass Nizza, der Enkel, der damals noch als lebend angeführt 
wird, das Buch n#»V« pBW über Namen der Juden geschrieben hat. 
Der gleichnamige Grossvater wird in dem Venedig 1633 erschienenen 
Schriftchen n»» *pn seines Sohnes Jesaia als ein Verstorbener ypwt 
bezeichnet. 128, 15 st. n»bn 1. D«ß-?i (Druckfehler). 129, 1. Z. st. wy 
ist einfach ny zu lesen, dann bedarf diese Stelle keiner weiteren Emen- 
dation. 130, Anm. 1 st. wy is 1. a r/ s 7$. Das. Z. 11 st. o»yn möchte 



— 11 

ich növi lesen wie in Z. 8. 131,4 st. d^B3 1. 1UB3, 132,6 st nnni 1. 
nwn, vgl. Spr. 13, 16. - - 134, 5 st. in^ain 1. lmSwi, das. 14 st. n»yai 
1. a^aiw, das. 15 st maa 1. naa. 135, 12 st. imy 1. »my. 136, Anm. 1 
HKDn»oa*H ist nicht „interessentes" sondern interesadi (spanisch) zu 
lesen. Das. Z. 9 st. cm 1. oy, 7 v. u. st. dhpim cninn möchte ich DH*rm 
nnriM lesen, da von DH»n» neben den c<3iQO schon oben Z. 6 und 19 
die Rede ist oder ist nnn« omm zu lesen, da auch von DHn«n am 
Schlüsse des Briefes 137, 3 gesprochen wird. Das Anm. 5 ist die 
Auflösung von n"n in com mn unrichtig. Es muss dafür -non nin 
heissen. 138, 5 v. u. st. -p 1. "p. 138, Anm. 2 iNWa }nhp ist in der 
Approbation von *iip:n no, Ven. 1595 unter den 20 "pyn *aita unter- 
schrieben. 140, 9 -piTö ana ist vielleicht lpDiii: ans zu lesen, also „ein 
deutscher Brief". Das. 8 v. u. D"mn n»n te DiBia bedeutet vielleicht 
„in der Druckerei des Hauses R. Chanania Maron" in Mantua, wo 
von 1623 an hebräische Bücher gedruckt worden sind 141,2 v. u. st. 
ro 1. ry (= im Sy). 143,7 st. jwö 1. '*y»ao. 144,4 v. u. st. rnna 
1 vnna. 145,9 wv» c>D*iip'BK bedeutet vielleicht „sog. Ketzer, mögen 
sie leben". Modena will damit sagen, dass er die angeblichen Ketzer, 
von denen Aussprüche der Vernunft (rwn no« Z. 10; und der Wahr- 
heit (na« das.) herrühren, den scheinheiligen sog. Frommen vorziehe. 
Das. 13 st. b^b 1. cnBn oder nencn im Sinne von „Entzweiung", vgl. 
7,2 und 117,2. Das. 19 st. 'jlSoa 1. «te vgl. Keth. 91a xhi NiSüa 
köi p»ßo. Das. 23 st vaa 1. aua. Das. vorl. Z. ist das Fragezeichen 
nach 3^ zu streichen. Das Wort bedeutet hier „das Angenehme". 
Der Sinn ist klar. — })p, 13 st. Sa v.-pi 1. Sai «in, das. 4 v. u. st. 
Tic 1. td* und st. uaipo 1. uaipD. 148, 10 st. b>bj dys ist wohl loa 
ipbj zu lesen und st nj?o 1 "ij?D3, vgl. Ps. 50, 3. Der Sinn ist dann 
klar. Das. 11 st. iiayui 1. ^ajw und st. *:b 1. v:b. 149, 2 st. bvK 
n*iBi en»» 1. niBi tsn»» »Ss« vgl. Jes. 27, 6. — 150,6 st n*n 1. mn, 
raso ital. Atlas. Dass noiwita hier nicht Schürze bedeuten kann, wie 
Luzz. (s. Anm. 1) erklären will, leuchtet ein. Dass ein berühmter 
italienischer Rabbiner sich eine seidene Schürze für seine Person be- 
sorgen lassen wollte, wäre auch zu sonderbar, als dass wir es glauben 
könnten. Es ist aber in der Tat nur von „gestreiftem Atlas" zu 
einem Gewand die Rede, denn traversato bedeutet, „gestreift". Das. 
Z. 15 st. «i« 1. ■]«. Das. 1. Z. ist miayn die bekannte Schwurformel 
und miaya bedeutet den zu leistenden Dienst. Damit sind die in Anm. 
9 aufgestellten Vermutungen beseitigt. — NDp> 8 nacü nns ^ en ^ ~ v > 
das. 10 st. nSpo 1. w?i?ö, 11 st. iidh* 1. TD'». 1 152,6 v. u. zu nwiena 
vgl. 7, 2 und 117 2. - 153, 4 st. oa?j?D vermute ich D^yo. Das. 18 
st. w*d»i 1. Wien, das. 19 st uvnnoa 1. in^naa. 154,7 st. pmöbbid 1, 
jvwbdid, ital. sospensione, also Stillstand des Streites. — rDp» 1 8t - K ^ n 
1. »kwö, das. 7 st. ;u*iBa nntr ist viell. jb-ib 1 ? 'ltntP zu lesen. 165, 3 1. 
nsonra, das. 6 1. urfinj», das. 18 st. cn*ni2tj> 1. nsvnM», das. 20 st. pm 
1. pm. 156,10 st. eps» 1. «jus*, das. 11 st. ine«* 1. inßtt> und st. 
rwre 1. nßas. Das. vorl. Z. st. nnain 1. inain oder ist st. naw inain ■?? 
zu lesen na»n ma<n ?y. 157, 3 st. w 1. »T. - J?p, 6 ist nicht Auf- 
schrift, sondern Anfang des Briefes und eng zum folgenden gehörig. 
Der Punkt nach wy* ist zu streichen. 158, 12 st. c'trn db> 1. D'trnötr. 
159, 7 st. "pn* 1. ia*o, das. 14 st. cnaii 1. nm. — j)}Jp, 6 und 7 ax 
•wy 'ntrya pyn Sk ci»n nwa ab ist von Jar6 S. 199 unbefriedigend 
erklärt, pyn bedeutet wohl das Ajin, das zu w = 2 hinzugefügt, den 



— 12 — 

Wert nicht vergrössert, sondern verkleinert, da *nBW nur = L ist. Das. 
Z. 8 st. npun 1. npjno. 161, Anm 3 st. Gases, das im Druckfehlerverzeichnis 
S. 208 in Case's verbessert ist, 1. Cazes. 162 vorl. Z. st. loa 1. U3ä. 

163, i st. nrui? l. npa;. — ljjp, 2 st. ^23 1. 021 — nyp, 1 st. 

ncui muss ncwi gelesen werden. Die Anm. 6 gemachten Besserungs- 
vorschläge sind unangebracht, pbwi bedeutet „und einen Seher", das 
vorhergehende nnppm „beim Anhören", beides völlig klar. 164,1 st. 
■n*:n 1. w»an, st riB*n I. ncna. Das. 3 st. »aSm 1. te^m. Das. Anm. 2 
♦8öiM)»i ist ital. riformati. Die Mönchsorden wurden von den Päpsten 
zuweilen reformiert. In dem Gedicht S. 165, das mit «ntM beginnt ist 
Z. 2 st. nifc^ zu lesen lTte£. 166 1. Z. st. rvana 1. rrana. 167, 2 st. 
nnp 1. nvrip. — ßp, 3 v. u. 1. ddvjb'jö, 1. Z. st. »jkww 1. nknran. 168, 6 
st. iti vermute ich w, aus runn (Verona) abgekürzt. Das. 1. Z. st. 
intpupi ist vielleicht 'Jumps zu lesen. 169, Anm. I ist die Vermutung 
ausgesprochen, dass im Di van Modena's N. 364 auf ein gedrucktes 
Werk von Joseph Chamiz hingewiesen wird. Ich verstehe aber die 
Angabe Modena s dahin, dass nur das Bild des Arztes Jos. Chamiz 
nebst einigen dazu von Modena gedichteten Versen gedruckt worden 
ist. 171,5 scheint «n*?»Q das fehlende Wort zu sein. Das. 7 *nw 
scheint reservatio mentalis zu bedeuten. Das. 3 v. u. st n«^D 1. piö^Vid 
In Resp. Skidp im § 19 ist nwhw omn« unterzeichnet. 172, 4 v. u 
st. Dann» 1. ponnv 174, 16 st. nnjns 1- Wie. Das. 1. Z. st. •»jDipNtPxpno 
1. >30ipNBNpnü „von den Katechumenen". Die Anm. 4 gegebene Er- 
klärung ist unrichtig. 176,3 st. des ersten «S« 1. «Si. £ßp, 11 st. 
vh 1. nm, das mit dem vorhergehenden V73K» pna p"?n znsammen die 
Jahreszahl a"2tr ergiebt. Nach i« ist ein runkt zu setzen, das fol- 
gende, mit n>mtai n>mB»n beginnend, ist die Adresse. — Die Lösung des 
Rätsels in N. jfp ist vielleicht, dass mc im zweiten Halbvers sich 
auf das damals neuentdeckte überaus fruchtbare Land Parä in Südamerika 
bezieht. Oder es ist die Rede von einem mechanischen Automaten in 
der Gestalt einer Kuh, aus der Milch und Honig geflossen kam. Der- 
artige Automaten ia Tiergestalt wurden als Sehenswürdigkeiten damals 
gezeigt und angestaunt. 156, 5 st. rvn rua 1. mn n»n. Die zwei letzten 
Zeilen dieser Nummer scheinen Notizen über verliehene oder abgegebene 
Bücher zu enthalten, also tkö n m (das ital. Buch) Mesto Spirito, 
DHN a^ T? Renato Niccolo (st. la^n 1. wwv, e"to »nv? (aiu fto als 
Name z. B. aia *?fO p na"?B>, Drucker in Constantinopel 1513 — 49; die 
Bücher rna« mna (st. mann vermute ich nia«) und noc naT (von Is. 
Abravanel). Aehnlich ist auch der Schluss von £^p zu erklären: 
|*öksV? 1*Sa hpö n n*? das Buch liSN. Es ist das von Abner aus Burgos 
(Alfouso de Valladolid) verfasste hebräische Buch (jetzt als Ms. De 
Rossi 533), das von Modena in seiner Selbstbibliographie (s. Reggio, 
rftapn rwm, Vorrede p. XIII) erwähnt wird, jKQ^xp T*? das Buch 
pND 7H |n« (st. "pxo 1. pNü, wohl ein italienisches Buch), imn V? 
♦ön»ap (so lese ich st. MOTOp man) verschiedene Indices (ntna»K). 177, 10 
st. Mwa min«, das der Herausgeber in Anm. 2 mit dem grössten Auf- 
wand von Scharfsinn zu erklären sucht 1. »ntwana na« vgl. Baba mez. 
85 a. 178, 9 st. ainam 1. nanam. Das. 1. Z. st. 3*3 1, ys 179. 3 Anm. 
1 bedarf der Berichtigung, npinn ist nicht der Censor sondern der In- 
quisitor, und die Erlaubnis, von der hier die Rede ist, bezieht sich 
nicht auf die Versendung sondern auf die Drucklegung von Hand- 
schriften. • hiw \o* 1. HiNö"? \ai vgl. 88, 10, womit die Zweifel in 



— 13 — 

Anm. 3 erledigt sind. Das. st. r* 1. va (- n»ysn nsya). "j^p, 9 st. 
■psn» 1. "pn\ Das. vorl. Z. 'n N"n ist nicht in n^c?« n aufzulösen, 
sondern K"n = fünf ist die Zahl der Tausende. 182,2 ist das zweifel- 
hafte cjvuKn, das der Copist ^kmimsi zu lesen geneigt ist, höchstwahr- 
scheinlich fwriDn, also ein Glied der Familie Saraval, der wir in Mo- 
denas Aufzeichnungen oft begegnen. Zu Anm. 2 sei bemerkt dass die 
Kenntnis des Textes der Septuagin'a bei italienischen Juden seit Asaria de 
Rossi nichts auffallendes ist. 183, 7 st. t?"i:x 1. vm. — ^^p, 10 a*» be- 
deutet »am:» »» (ein Grano = 2 Centisin)i). 148,6 ist die Lücke mit 
dem Worte >3D7 auszufüllen. Das. 1. Z. st. myDn«n ist nur wmw? 
zu lesen, da mnanya nicht ohne das dazu gehörige d»u iv gebraucht 
werden kann. 185, Anm. 2, Z. 4 st. Koeu 1. Coön uud st. Monferrata 
1. Monferrato. Der Name Vfinp ist nicht in v"?«p (Calleo!) zu emen- 
dieren, sondern Calvo zu lesen, "^p ist wahrscheinlich aus »r>p Calvi 
verschrieben. Zu Anm. 3 daselbst statt nun ist nicht wm sondern dvm 
zn lesen. 186, 1 st. S« *• b$ das. 7 st. ro» 1. njn. jp, 8 st. »naarn 
1. vwm. 187, 2 st. wan 1 ^aian zweimal. — Hl» 9 st « «ibso 1. «Bio. 
188, 6 st. c»p? inmana 1. ovn mana, das. 19 st. nan 1. 'Tan oder yan. 
Gemeint ist die Gemeinde Rom. 189, 2 st. wwi 1. lmasai — H> 6 st. 
k"w 1. jw. 191,8 st. Din 1. ein, das. 16 st. naon 1. nioon, 17 st. 
Di53> 1. una» oder uia\ 192,3 st. "73 1. nrca, das. 9 st. f^rB» 1. epintp, 
3 v. u. st. nnnna, einmal yan ist zu streichen. 193, 11 st. |«D3 1. fHDa, 
das. 15 st. nnfiona 1 onßoon. — } %m \, 8 st. ia?Bna 1. i:?d^3, das. 15 st 
nyin 1. nyan. 195,4 st. rvmtr 1. n»nn?, das. 6 fehlt una» oder ia<a»y 
vor d^n"?. — *p^, 6 st. lannaen 1. unyawi. Die eingehende Aus- 
führlichkeit, mit der ich die Veröffentlichung von Leo Modena's Auf- 
zeichnungen besprochen habe, sei dem trefflichen Herausgeber eiu Be- 
weis, dass ich seine Arbeit als eine wertvolle und hochinteressante 
vollauf würdige und mit meinen zahlreichen kleinen Bemerkungen nicht 
allein künftigen Benutzern einen wesentlichen Dienst leisten sondern 
auch meine aufrichtige Anerkennung der vom Herausgeber aufge- 
wendeten Mühe zum Ausdrucke bringen wollte. — Porges]. 

ßRODY, H. und ALBRECHT, K., Ttwi "W Die neuhebräische 
Dichterschule der spanisch - arabischen Epoche. Ausgewählte 
Texte mit Einleitung, Anmerkungen und Wörterverzeichnis 
herausg. Leipzig, J. C. Hinrichs, 1905. XII, 219 S. 8°. M. 5,80. 

BRODY, H. and ALBRECHT, K., The New Hebrew school of poets 
of the Spanisch-Arablan epoch. Selected texts, with introduc- 
tion notes and dictionary ed. English translation of the intro- 
duetion by K. Albrecht. Leipzig, Hinrichs, 1906. X, 218 S. 
8°. M. 6,50. 

BRUENER, MOSES, rwo JTO mtP 20 Responsen über den Schulchan 
Aruch Orach Chajjim und 18 über den Jore Dea mit nirun 
Bemerkungen seines Sohnes Jechiel Michael und Nachum 
Brüner. Husiatyn, Verlag des Jakob Brüner, Ottynia und 
Abraham Rosenberg in Kopyczyncc, U>06. (5), 104 Bl. fol. 

EISENSTADT, B., wm nw, Hebr. Vorträge. New-York, Selbst- 
verlag, 1906, 64 S. 8°. 



— 14 - 

[GEBETE]. b$W rntan Israels Gebete übers, u. erläutert von 
Samson Raph. Hirsch. 2. Aufl. Frankfurt a. M., J. Kaufmann, 
06. VI, 758 S. M. 3,50. 

HURWITZ, Ob., dW vn, Ueber die Heiligkeit des gelobten 
Landes. Jerusalem 1905. (6), 70 Bl. 8°. 

[KOHELET] Liber Ecclesiastae. Textum hebraicum critice et metrice 
ed. V. Zapletal Halle, R. Haupt, 06. 27 S. 8°. M. 0,80 

LEWIN, B., rTJT tperr, Predigten über den Pentateuch. Wilna 
Selbstverlag, 1904, (8), 416, (4), 284 S. 4°. 

MIESES, M., D'nrrm ttthmn, Die Polen und die Juden in der Ge- 
schichte und Literatur. Podgordze, Druck von S. L. Deutscher 
1905, VIII u. 64 S. 12°. 

MISRACHI, J. M., y^n *td, Responsensammlung T. III. Jerusalem 

1905. (6), 102 Bl. fol. 

[Die ersten zwei Teile dieses Werkes erschienen Konstantinopel 
Smyrna 1727. 1755.] 

NEUMANN, S., PBJ nw, Kommentare zum Traktat Pesachim 
Munkacs, Selbstverlag, 1906. (3), 70 u. 68 Bl. fol. 
[Fol. 1 — 70 ist in Lemberg gedruckt.] 

[SALOMO, JIZCHAKI], mwn nct:, Ha-Orah. Ritualwerk, Rabbi 
Salomo ben Isaac (Raschi) zugeschrieben. 1. Tl. herausg. nach 
einer Handschrift des Rabbi Chaim Joseph Dawid Asulai 
mit Vergleichung der Lesarten, Verbesserungen und Zusätze 
anderer drei Handschriften im Besitze der Alliance Israelite 
Paris u. der Bodlejana in Oxford (cod. 563 u. 564), sowie 
der Excerpte, die der Editor des Sefer Ha-Pardes aus einer 
Handschrift hinzufügte. 2. Tl., nach obenerwähnter Oxforder 
Handschrift (cod. 563). Mit Anmerkungen nebst einer aus- 
führlichen Einleitung versehen von Salomon Buber. Lemberg, 
(Komm. Verlag M. Poppelauer), 1905. VII, 167 u. 231 S. 
8°. M. 4. 

— — .TVinn by H "ttn, Raschi der Kommentar des Salomo ben Isak 
über den Pentateuch. Nach Handschriften, seltenen Ausgaben 
u. dem Talmud - Kommentar des Verfassers mit besonderer 
Rücksicht auf die nachgewiesenen Quellen kritisch hergestellt 
von A. Berliner. 2. ganz umgearbeitete Auflage. Frankfurt 
a. M., J. Kaufmann, 1905. XXIX, 452 S. 8°. M. 10. 

SAMUEL ben MENACHEM, njn» bns, Halachische Vorschriften. 
T. II. Jerusalem, Druck v. Levi, 1905. (2), 110 Bl. 4°. 
[T. I erschien Jerusalem 1884.] 



— 15 — 

SIMON BEN JOCH AI, wA:e, Mechilta ein halachischer u. hagga- 
discher Midrasch zu Exodus nach haudshriftl. u. gedruckten 
Quellen reconstruiert u. mit erklärenden Anmerkungen und 
einer Einleitung versehen von D. Hoffmann. Frankfurt a. M., 
J. Kauffmann, 1905. XVJ, 180 S. 8". M- 5. 

ULMANN, S., nota* mp-T, Rechtsgutachten. Wilna ; Druck v. Komm, 

1905, Xll u. 162 S. fol. M. 2,50. 

[Die Einleitung enthält eine ausführliche Biographie des Verfassers, j 
WESEL, F., ICD r\ s y, Predigten über die fünf Bücher Moses. 

Druck v. J. Goldstein, 1904, (8), 246, 152 u. 128 Bl. 8°. 

ZIEGELMANN, L., ^b» rr;, Homilien üher den Pentateuch (T. 1 
u. 2) nebst Vorträgen. Petrikau, Druck v. N. Kronenberg, 
1905, 76 S. 4°. 



b) Judaiea. 

ADLER, S., Das Schulunterhaltungsgesetz u. die preussischen Bürger 
jüdischen Glaubens. Dritte, durch einen Anhang: „Der neue 
Schulgesetzentwurf u. die jüd. Schule" verm. Aufl. Frankfurt 
a, M., Kauffmann, 06. 44 S. 8°. M. 1. 

AUERBACH, Lydia, Der Jude u. anderes. Berlin, Gose u. Tetzlaff, 
1906. 39 S. M. 0,80. 

AUERBACH, M., Wörterbuch zur Mechilta des R. Ismael (Buch- 
stabe «) nebst Einleitung. Berlin, Verlag von Louis Lamm, 
1906. 114 S. 8°. 

[Die grossen Wörterbücher, welche als Hilfsmittel für das Studium 
der jüdischen Traditionsliteratur der Forschung zu Gebote stehen, 
haben die lexikalische Verarbeitung des in dieser Literatur enthaltenen 
hebräischen Sprachstoft'es nur in sehr beschränktem Masse gefördert. 
Immer dringender macht sich das Bedürfnis nach einem Wörterbuche 
des Neuhebräischen geltend, und zwar zunächst derjenigen Gestalt des- 
selben, wie sie uns in der Mischna und den anderen Erzeugnissen der 
tannaitischen Lehrhäuser entgegentritt. Ein Wörterbuch der Mischna- 
sprache, das natürlich sich nicht auf die Mischna beschränken darf, 
sondern sich auf das ganze Gebiet des tannaitischen Schrifttums (To- 
sefta, tann. Midrasch, Baraitha's) zu erstrecken haben wird, ist eine 
von der Gesellschaft zur Förderung der jüdischen Wissenschaft bereits 
in ihr Arbeitsprogramm aufgenommene Aufgabe, deren Ausführung 
allerdings eine geraume Zeit in Anspruch nehmen wird. Bis dahin 
muss jede Arbeit willkommen sein, die einen Teil der Aufgabe in An- 
griff nimmt und mit richtiger Methode zu ihrer Lösung beiträgt. Als 
eine solche mit Dank zu begrüssende Vorarbeit zum Wörterbuch der 
Mischnasprache ist vorliegende Schrift zu betrachten, die dem Wort- 
schatze der Mechilta R. Ismaels zu Exodus eine lexikalische Darstell- 



— 16 — 

UDg zu widmen unternimmt und ausser einer Einleitung (S. 10—53) 
den Buchstaben « des Wörterbuches (S. 65 — 111) bietet. Die Ein- 
leitung enthält nach einigen allgemeinen Bemerkungen eine Klassifi- 
zierung der in der Mechilta sich findenden Vokabeln hinsichtlich ihres 
Verhältnisses zum biblischen Hebraismus. Der Verfasser nimmt bei 
dieser sich freilich nur auf die Mechilta beschränkenden und darum natur- 
gemäss lückenhaften Charakterisierung des tannaitischen Wortschatzes 
acht Klassen von Wörtern an, nach einer mehr empirischen als streng 
methodischen Einteilung. Jedoch ist die so dargebotene Uebersicht 
geeignet, eine richtige Vorstellung von "der Art der Bereicherung dar- 
zubieten, die der biblische Hebraismus in den Schulen Palästinas 
während der tannaitischen Periode erfahren hat. Es wird dadurch, 
was bisher in den die Sprache der Mischna behandelnden Werken zu 
lesen war, durch ein reiches aus einer einzigen Quellenschrift ge- 
schöpftes Beispielmaterial bestätigt und spezialisiert. Das Wörterbuch 
zum Buchstaben x zeugt von grosser Sorgfalt und Sachkenntnis. Die 
Artikel po (S. 71 — 76) und 10« (S. 85 — 95) können als Muster einer 
alle Einzelfälle des Sprachgebrauches in klare Uebersicht bringenden 
Darstellung bezeichnet werden. Es mögen nun noch Berichtigungen 
von Einzelheiten folgen. S. 11. Die Annahme, dass von der Mitte 
des dritten Jahrhunderts ab „die selbständigen Aussprüche der Amoraim 
in beiden Talmuden aramäisch lauten", ist unrichtig. Es gibt genug 
amoräische Aussprüche sowohl halachischen als agadischen Inhaltes, 
die sich in ihrer Sprache denen der Tannaiten anschliessen. — S 17, 
Anm. 11. Es braucht nicht bezweifelt zu werden, dass man den Plural 
von tt^J? regelrecht O^JJ sprach; das l in d>b>jij> bezeichnet das kurze 
Kamez. S. 18 „m» Qal, jemanden besuchen". Aber in dem angeführten 
Beispiele Mech. zu 22,3: imaS mna moosi ist das letzte Wort In- 
finitiv Piel und bedeutet: „zu Gaste laden, bewirten"; vgl. n^n nn«oa 
wn Berach. 63b. Der Fehler ist S, 107 wiederholt und in den Nach- 
trägen S. 112, zögernd („wol") berichtigt. — Ib. n'ppns, Mech. zu 12, 12 
bedeutet nicht „morsch" sondern ist Part. Niphal, gleich den mit ihm 
in einer Reihe stehenden Verbalformen (d»b-ib>3 n»jn:u D»2p3); das Wort 
gehört allerdings hieher, da der Niphal von ppz im biblischen Hebr. 
andere Bedeutung hat. Sollte hier das Wort nicht ursprünglich ge- 
lautet haben a»ypaa? — Ib. *n, Mech. zu 12,9 bed. nicht „aussen", 
sondern ist ein Substantiv („das Aeussere"). — S. 20. h\n in der Bed. 
„fallen" ist auch biblisch (II Sam. 3, 29). — Ib. *\>vnn bed. nicht „von 
der Dunkelheit überrascht werden", sondern im Dunkeln, beim Dunkel- 
werden sich irgendwo aufhalten. — S. 22. In der Erklärung der Re- 
densart norm nm» hält sich der Verf. an die Erklärung des Aruch 
(im Art. ona ed. Kohut V, 333b); doch ist diese wohl unhaltbar. — Zu 
\r\u\ KPB (S. 22) heisstes, der Ausdruck bedeute im Bh. „Tragen und 
Geschenk". Aber wenn dieser im biblischen Hebraismus sich gar nicht 
findende Ausdruck auf Grund desbibl. Hebr. zu übersetzen wäre, müsste 
das so geschehen: „Tragen und Geben", da auch jnö als Nomen acti- 
onis zu erklären ist. — Ib. HD Piel bed. im Bh. nicht „verwandeln", 
sondern: wenden. — Die Bed. von pBD Qal im Bh.: „sich erbrechen" 
scheint durch unrichtige Auffassung von Jerem. 48, 26 ermittelt zu sein. 
Die Bedeutung von Syao (= Sj?3) ist im nachbiblichen Sprachgebrauch 
zu feststehend, als dass sie auf der Erklärung des Wortes in Deut. 
83, 25 mit *?y: zurückgeführt werden könnte. Vielmehr beruht die letztere, 
auch durch die LXX vertretene Erklärung auf jenem Sprachgebrauche. 



— 17 — 

— Zur Redensart ny*? nyo (8. 23) hätte auf Ezech. 4, 10 und I Chron. 
9, 26 hingewiesen werden müssen. — Ib. "iub Qal findet sich in der Bed. 
„entlassen" (II Chron. 23,8) das Beispiel gehört also unter III (S. 30). 

— S. 24, Z. 21. statt „die Schöpfungswerke" 1. „das Schöpfungswerk u . 

— Ib. ron Piel in einem der Bedeutung „besänftigen, versöhnen" Sj? 
ähnlichen Sinne findet sich schon in Hiob 20, 10. — nsvi (S. 25) bed. 
nicht das „Pult des Vorbeters" sondern den Kasten, in dem in der 
Synagoge die heiligen Schriften verwahrt werden. Der volle Ausdruck 
lautet nnco hv m«n (Tos. Jadajim) II, 12). — S. 28, Z. 16. st. „sich 
schämen" 1. „sich sehnen". — S. 35. hdiik, S'J2 sind als Verbalformen 
zu betrachten, gehören also nicht hieher. S. 38. pm steht mit Un- 
recht unter V, da der Plural auch in der Bibel vorkommt (Esra 2, 43). 

— '28fl {ß. 40) bed. nicht „hungrig", der volle Ausdruck ist hvxb a«n, 
wer zu essen begehrt. — Wörter wie anx, ken, «Q"p (S. 41) sind nicht 
nh. Wörter, die in ihrer Bildung „aramäischen Einfluss verraten", 
sondern sind aramäische Wörter, die im Neuhebräischen Bürgerrechte 
erhielten. — Auch «nvo (S. 43) ist ein rein aramäisches Wort, das sich 
überdies an der citirten Stelle (Mech. in 17, 3) innerhalb eines aramäi- 
schen Spruches findet. — S. 45. nipj, Polster, findet sich im Plural in 
Ezech. 13, 18. — S. 47. nac Qal findet sich — mit m geschrieben — 
Neh. 2, 13. — Ib. Von spo findet sich nur das Participium des Qal ; 
sonstige Verbalformen nur aus dem Piel. — S. 49. sps hängt mit dem 
biblischen Verbum dieser Wurzel zusammen. — Zu S. 88, Amn. 32. 
Schon Frankel (Mebo Hajeruschalmi 9 a) nahm an, dass iok n« durch 
falsche Trennung von "lÖX.nK (= hobr. ibmj) entstanden sei. Aber 
diese Annahme ist unhaltbar, s. Die exegetische Terminologie der jüd. 
Traditionsliteratur 11,11. — Zu map« (S. 106 f.) s. Krauss, Monats- 
schrift 49 Jahrg. S. 687 f. - S. 113. Dass rthyi Plur. des bh. iri ist, 
habe ich schon a. a. 0. I, 19 angenommen. — Zu loben ist noch 
besonders die Korrektheit des Druckes. — Für eine etwaige Fort- 
setzung der Arbeit wäre wünschenswert, wenn der Verfasser ausser 
der Mechilta des R Ismael auch die andern aus dem Midrasch der 
Schule Ismaels erhaltenen Texte (also besonders Sifrozu Numeri) heran- 
zöge, wodurch, seine lexikalischen Fortschungen eine breitere Gruudlage 
bekämen. — W. itac^r-Budapest]. 

BAECK, L., Das Wesen des Judentums. (Schriften der Gesellschaft 
zur Förderung der Wissenschaft des Judentums.) Berlin, 
L. Lamm, 1905. 167 S. 8°. M. 2. 

BAMBERGER, HERZ, Geschichte der Rabbiner der Stadt und des 
Bezirkes Würzburg. Aus seinem Nachlass herausgegeben von 
S. Bamberger, Rabbiner in Wandsbek. Wandsbek 1905. 11 
u. 118 S. M. 2,50. — 

[Der Verf. vorliegender Arbeit, der zweite Sohn des Distriktsrabbiners 
Nathan Bamberger in Würzburg, ist in kaum vollendetem 29. Lebensjahr 
aus dem Leben geschieden' und hatte nicht die Freude, das begonnene 
Werk, dem er sich mit aller Lust und Liebe hingegeben hatte, zu Ende 
zu führen. Nachdem der Herausgeber, ein Bruder des Verf. schon 
manches Fehlende ergänzt hat, bin ich den gleichen Spuren gefolgt und 
gebe hiermit weitere Berichtigungen und Ergänzungen. — S. 7. Als Quelle 



— 18 — 

zur Verfolgung 1147 ist auch noch auf Pertz, Monumenta Germaniae 
Historiea Bd. XVI, 3 ff. zu verweisen. — S. 8. Ueber den Friedhof 
in W. vgl. noch Hebr. Bibl. X, 127. — Ueber das Julius-Hospital in 
W. vgl. Fränkel, Sulamith VIII, 2 p. 156ff. - S. 11. Samuel b. Me- 
nachem wird auch im Züricher Semak genannt. — S. 12 Zu R. Elieser 
b. Joel halevi vgl. auch Mtsch. 34,374. Daselbst S. 557 erwähnt Gross 
auch einen R. Avigdor aus W. — S. 13. Zu der Selicha nin« nm 
cf. Cat, Hamburg No. 133; Zunz Lit. Gesch. 156; 308, 27. Z. 7. v. o. 
lies 1233 st. 1232. — Zu der von Brüll Jahrb. IX, 34 n. und hier n. 
4 ausgesprochenen Vermutung, dass R. David, der Sohn des R. Me- 
schulam, auch schon zu den Gelehrten Würzburgs gehörte, vgl. auch 
Michael, Or hachajim Nr. 784. — S. 15. Zu Jonathan b. Isack vgl. 
Mtsch. 27, 91 ; zu R. Ahron vgl. Michael Nr. 284. Joseph b. Isack, 
der gleichfalls in W. lebte und als Lehrer des R. Meir von Rothenburg 
genannt wird, wäre auch noch hier anzuführen; vgl. Mtsch, 27,29; 
Salfeld u Stern, die isr. Bevölkerung der deutschen Städte, S. 100 
n. 2. - S. 18. Zu Hillel b. Asriel cf. Michael Nr. 800. — S. 19. Zu 
R. Menachem b. Natronai vgl. Zunz, Lit Gesch. 358; Mtsch. 27, 142. 

— S. 21. Zum Jahr 1298 vgl. Mon. Germ. Hist. XI, 751 ; Mtsch 
25,374. — S. 22 Zu R. Ephraim, dem Märtyrer, vgl. noch Mtsch. 
ibid.; Zunz, syn. Poesie, 34. — S. 23 n 2. Den Namen Tamar trug 
auch ein in W. lebender Schüler des R. Ascher b. Jechiel; cf. Brüll 
Jahrb. V, 132 n. — Zu Eleasar Hadarschan ist auch Grätz-Jubelschrift 
S. 3 zu vergleichen. S. 25. Zu Mose b. Eleasar Hadarschan vgl. Brüll 
Jahrb. V, 88. — S. 27 fehlt ein Hinweis auf Freyberg reg. boic. V, 366, 
wonach das Stift Neumünster in W. 1317 ein Statut machte, in dem 
u. A. ein convivium de denariis Judaeorum in antumno erwähnt wird. 

— Bezüglich der Verfolgung des Jahres 1349 ist auch Böhmer, Re- 
gesta imperii VIII, zu vergleichen, wo in Nr. 896 u 1046 von den 
Juden in W. die Rede ist. — Judeneid in W. vgl. Gengier, Cod. Jur. 
Municipalis Germaniae Mediae Aevi (Erlangen 1863) I p. 78. — Ein 
Joselin von W. wird bei Weizsäcker, deutsche Reichtagsakten, I p. 88 
erwähnt. — S. 28. Der Jude Moller wohnte 1377 in W. und stand 
mit hohen Herren in Geschäftsverbindung; cf. Wiener, Regesten, S. 213 
Nr. 292a. — S. 29. Heffner, die Juden in Franken, Beilage E, nennt 
eine Judeuärztin Bara im Bistum W., die eine jährliche Steuer von 
10 flL und 2 fl. statt des Opferpfenuigs zu entrichten hat. — S. 30. Bei 
Janssen, Frankfurts Reichskorrespondenz Bd. I Nr, 1227 werden Reichs- 
einnahmen von den Juden in W. genannt. — Der hier erwähnte 
Rabbiner Jakob scheint mit Jakob Einstadt identisch zu sein; vgl. 
Mtsch. 17, 348; 18, 318 — Es ist möglieb, dass um jene Zeit R. Aron 
Lurja als Rabbiner in W. fungierte; vgl p"nnö nw Nr. 1. — S. 32. 
A. 1577 verwendete sich Kaiser Rudolf II. bei dem Bischof von W. 
zugunsten der dortigen Juden. — Nach p»o dytiö >swr\ Nr. 63 u 86 
war um jene Zeit auch R Salomon Kitzinger Rabbiner in W. ; vgl. 
auch Michael Nr. 821. — A. 1642 waren die Juden in W. in grosser 
Bedrängnis und wandten sich deshalb an die Gemeinde in Frankfurt 
um Beistand; vgl. Horovitz, Frankfurter Rabbinen, 11,85. — S. 33. 
Im Memorbuch von Fulda wird aus der Mitte des 17. saec. ein R. Schalom 
b. Meier genannt, der Rabbiner in W. war; näheres über ihn ist mir 
nicht bekannt. — Zu R. Jirmijahu ist zu bemerken, dass der dort in 
n. 1 erwähnte Brief auch in dem von Kaufmann (Jair Chajim Bacha- 
rach p. 127) mitgeteilten Verzeichnis genannt ist. — Das das. n. 2 
stehende Godichtchen trägt als Akrostisch den Namen inum — Der 



— 19 — 

hier genannte Rabbiner Binjamin Seeb Weil und der S. 34 genannte 
Benjamin Seeb Wolf sind identisch (Weil in der Approb. zu nynts> nSn: 
ist Druckfehler für Wolf); Wolf Traub war nach meiner Annahme 
1670 — 1G81 Rabbiner in W. Aus dieser Zeit sind Unterschriften im 
Heidingsfelder Gemeindebuch nachweisbar; auch aus bmnv naio« mt? 
No. 40 ist seine Anwesenheit, in Heidingsfeld 1670 zu belegen; das 
Jahr 1699, das Bamberber hier nennt (p. 35), beruht auf Irrtum; Platz- 
feld (S. 34) ist von Carmoly erdichtet und nach meiner Meinung aus 
nSj?B*"m korrumpiert. — S. 35. Zu Salomon Rotschild vgl. Löwenstein, 
Blätter f. jüd. Gesch. IV, 67. — S. 86. Zu Israel Fränkel vgl. Löwen- 
stein das. V, 92; Kaufmann-Gedenkbuch p 400; der Sterbetag ist der 
12. Ab 466, also 1706 (nicht 1700, wie hier stehi). Der hier ange- 
führte "patr *Q steht auch im Memorbuch von Höchberg, das sich früher 
in Heidingsfeld befand. Einen "pap <o aus gleicher Veranlassung, aber 
mit anderem Text, enthält das Memorbuch der Klaus in Fürth. — 
S. 39. Elieser Elsass approbierte 1686 das apy> nSru 'd. — R. Mor- 
dechai Jeiteles war der Schwiegersohn des S. 36 genannten R. Israel 
Fränkel; näheres über ihn s. Löwenstein Beiträge, V, 93 (zu den das. 
n 35 verzeichneten Approbationen ist noch jene zu p nntro d. d. Brod 
14. Ab 455 nachzutragen). — S. 40. Von R. Simon sagt das 
Heidingsfelder Memorbuch nsna inM'ffj an« (nicht nr^na wie hier steht), 
entsprechend dem bekannten Ausspruch im Tract. Ketubot 103 b. Zu 
den S. 43 angeführten Approbationen des R. Simon sei auch noch jene 
zu apy» rbnz nwp (Hanau 1718) erwähnt. — S. 44. Der 28. Nissan 
5502 war Mittwoch; der Sterbetag, der hier falsch angegeben ist, war 
Samstag jvd n"*iy (2. Juni). Der Auszug aus dem Heidingsfelder Me- 
morbuch enthält noch sonstige sinnentstellende Fehler; st. mn^o 1. 
'nroNSo; st. a"ß 1. Y'B (d. i. Baiersdorf und nicht Pressburg, wie oben 
steht; st. p^oa 1. p^oa; st in« 1. n-pSx. Die Frau des R.Jakob hiess 
Sara und war die Tochter des ö"ib Abraham von Reckendorf; sein 
Sohn Mosche war Rabbinatsassesor in Heidingsfeld. — Der dort ge- 
nannte R. Jechiel Heizfeld starb Donnerstag, 2. Ab (13. Juli) 1752; 
er hat sich besonders um die Gemeinde Kleinsteinach sehr verdient 
gemacht. In nSya m« m?r No. 3 u, 6 stehen. Anfragen von ihm an 
R. Seckel Ethausen, der ihm grosse Achtung zollt. — S. 45. R. 
Mose Lob Reckendorf war 20 Jahre (nicht 2 Jahre, wie hier steht) 
Rabbinatsassesor in Hoidingsfeld. Zu Perez Marktbreit vgl. Löwen- 
stein, Blätter, II, 41. Jakob Schamos starb Freitag, 7. Nissan (18. 
März) 1785 (vgl. Fraukfurtur Grabschritten No. 3964, wo rvapn st. 
rv'iapn zu lesen ist) ; zu den hier n. 2 verzeichneten Quellennachweisen 
vgl. auch Mtsch. 1901 p. 426. Zu R. Ar je Lob Kohn (RapoportJ vgl 
Löwenstein, Blätter, 1,22; Dembitzer *ev nr^a I, 102; 11,58. Zu den 
hier S. 46 genannten Approbationen sei auch jene zu K'^nno ed. Fürth 
d. a. 1753 noch genannt. Ausser dem S. 47 genannten Sohn Isack 
hatte R. Arje Lob noch einen Sohn Aron, den in Fürth wohnte. — S. 47. 
Nach dem Tode des Arje Lob Kohn wurde ausser Juda Katz auch 
Levi Fanta aus Prag als Rabbiner nach W. berufen, nahm aber die 
Wahl nicht an; vgl. Lieben, Galed No 115. — S. 48 Zu Koppel 
Hayum aus Schonungen vgl. M. L. Bamberger, Beiträge znr Gesch. 
d«r Juden in Würzburg-Heidingsfeld (Würzburg 1905) p. 12 n. 4, wo 
das Sterbedatum aber nicht zu vypn passt, das dem Jahr 1616 ent- 
spricht. — S. 50. Der Judenfaktor Samuel Wolf in Niederwerm ist 
identisch mit Sanfel (Oettinger) Niederwerm, dem Grossvater des R. 
Wolf Hamburger in Fürth; vgl. Löwenstein, Blätter, IV, 85. — Ueber 



— 20 — 

den in der Anmerkung genannten Joel Schames vgl. M. L. Bamberger 
ibid. p. 11. — S. 60. R. Jehuda Lob, der schon 1767 in Fürth fun- 
gierte, stammte nicht aus dem hessischen Dorfe Fahrenbach, sondern 
aus Farrenbach bei Fürth; vgl. Löwenstein, Nathanael Weil, S.*77 
(wo die gleiche Korrektur vorzunehmen ist; auch der dort angegebene 
Sterbetag ist nach Inhalt der Qrabschrift in Allersheim in \vo 'n p"B>jr 
= 6. Juni umzuändern, wonach auch hier entsprechende Korrektur 
voriunehmen ist). — Das RSl rvS« 'D erschien in Führth 1768 (nicht 
1775). — In dem Auszug aus dem Heidingsfelder Memorbuch S. 61 
Z. 4 1. vnuninm st. wurfm; ferner das. not? st. ine»; Z. 11 mim st. 
rftWV; Z. 12 ü»Dp st. n^oy; Z. 15 vrotoyfii st. rnSyw. — S. 61 Der 
dort genannte R. Abraham Sundheim ist identisch mit dem bei M. L. 
Bamberger ibid. p, 14 erwähnten R. Abraham Sonta. Der gleiche 
Name findet sich auch in dem bei Geiger, Ztsch. für Gesch. der Juden 
in Deutschland, III, 276 mitgeteilten Aktenstück. — S. 62. Der 7. Ab 
5570 entspricht dem 7. August (nicht 17. August). — S. 64 Die 
Mutter des R. Abraham Bing hiess Treinle und war die Tochter des 
R. Salomon Geiger; sie starb am 8. Schebat (9. Januar) 1799 in 
Frankfurt; vgl. Grabsteinschriften No. 4300 (der Name r6*WD wird 
dort S. 767 in r6a»nö umgeändert). — S. 66. Der Sterbetag des R. 
Abraham Bing ist tt» »n - i. März 1841, wonach alle entgegen- 
stehenden Daten zu berichtigen sind — S. 67. Z 3 1. lipo st iipaa. 
— S. 77. Der dort erwähnte Arnsteiner Regress vom 27. Januar 1772 ist 
von Löwenstein in Geigers Zeitschrft f. Gesch d. J. in D. III, 275 
wörtlich mitgeteilt. — Löwemtein-Mosb&ch.] 

BEERMANN, M., Zur Jahreswende. Festpredigten, geh. am Rosch- 
haschana u. Jom-Kippur 5666. Berlin (Frankfurt a. M., 
J. Kaufmann,) 1905. 74 S. 8°. M. 1. 
BERSOHN, MATHIAS, Slownik biograficzny uczonych Zydöw 
polskich XVI, XYII i XVIII wieku. Warschau 1905 (auf 
den Umschlag: 1906). 81 S. 8°. 

[„Biographisches Lexikon gelehrter polnischer Juden des XVI, XVII 
und XVIII. Jahrhunderts". — 79 kurze Biographieen]. 

BIACH, A., Zur Erinnerung an den 700jähr. Todestag des jüdi- 
schen Geisteshelden Moses Maimonides. 2. Aufl. Brüx, J. Ach u.Co., 
1906. U S. M. 0,40. 

BIN ET-S ANGLE, Les prophetes juifs. (Etüde de psychologie mor- 
bide). Des origines ä Elie, Paris, Dujarric et Co., 1905. 
331 S. 18°. Fr. 3,50. 

BORUS, S., Sollen und dürfen die Juden zum Christentum über- 
treten? Ein Beitrag zur Lösung der Judenfrago. Strassburg, 
Wolstein u. Teilhaber, 1906. 13 S. M. 0,50. 

BREDERECK, E., Konkordanz zum Targum Onkelos (= Beiheft IX 
[der] Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft) Giessen, 
A. Töpelmann, 1906. X. 195 S. M. 6,50. 

D1BEL1US, M., Die Lade Jahwes. Eine religionsgeschichtliche 
Untersuchung. Mit 13 Abbildungen im Text (= Forschungen zur 



Religion u. Literatur des Alten o. Neuen Testaments, hrsg. v. 
W. Bousset u. H. Onnkel 7. Heft). Göttingen, Vandenhoek 
u.Ruprecht, 1906. VIII, 128 S. M. 3,60. 
EBERHARDT, A., Der Tempel zu Jerusalem zur Zeit Christi (nach 
Schick). Modellirt u. nach dem Original gezeichnet. 106 X 145 cm. 
Mit Text. Warmbrunn, M. Leipelt, [1905] 8 S. 8°. M. 8. 

EHRLICH A. B., Die Psalmen. Neu übersetzt und erklärt. Berlin, 
M. Poppelaucr 1905. VI u. 438 S. gr. 8°. M. 10. 

|Wer das hebr. Bibelwerk des Verf., Mikra ki-Pscbuto kennt, inusste, 
soviel principielle Einwendungen er auch gegen den Standpunkt und 
gegen den Ton desselben vorzubringen hatte, von einem Kommentar 
Ehrliches mannigfache Anregung und zahlreiche neue Aufschlüsse er- 
warten ; er wird sich beim Studium des vorliegenden Werks nicht ent- 
täuscht fühlen, denn tatsächlich bringt der neue Kommentar so vieles, 
dass er jedem etwas bringt. Aeusserlich freilich unterscheidet sich das 
vorliegende Buch vom früheren wesentlich, wir erhalten die Psalmen 
mit einer Uebersetzung und einem Kommentar. Darin liegt ein Vor- 
teil, insofern die Uebersetzung eine bestimmte Erklärung voraussetzt, 
und wir somit eine fortlaufende Exegese Ehrlich's zr einem biblischen 
Buche besitzen im Gegensatz zu den früheren einzelnen Bemerkungen. 
Andererseits bedeutet das einen Nachteil, weil der Kommentar, meiner 
Ansicht nach, vie fach zu knapp gehalten ist und voraussetzt, dass 
der Leser manches ergänzt; der moderne Leser aber ist wohl zu ver- 
wöhnt, um dieses Verfahren dankbar aufzunehmen. Ausiührungen, 
welche das Verständnis des Textes fördern, ohne unbedingt dazu not- 
wendig zu sein, fandeu in Gestalt von Anmerkungen oder Exkursen 
am Ende des Werkes ihren Platz. Ebendahin sind Erklärungen von 
herangezogenen Stellen anderer biblischer Bücher und Berichtigungen 
zum hebr. Werke M. K. verwiesen. Eine Neuerung bedeutet es ferner, 
dass der Verf. diesmal in deutscher Sprache schrieb; dadurch ist die 
Schrift weiteren Kreisen zugänglich geworden. Eine Einleitung in die 
Psalmen hat der Verf. nicht gegeben (wie er über die Abfassungszeit 
einzelner Lieder denkt, ergibt häufig der Commentar). „Ich habe dies 
grundsätzlich unterlassen, weil das meine Art nicht ist, und weil ich 
der Ansicht bin, dass es noch lange nicht an der Zeit ist nach den 
Urquellen der biblischen Bücher, ihrer geschichtlichen Ensteheung und 
Abfassungszeit zu forschen" (p. V). Dio Methode dos Verf. ist bekannt. 
Er ist ein dur haus origineller und selbständiger Geist, der sich durch 
keinerlei Ueberlieferung und keinerlei Herkommen gebunden fühlt, 
sondern überall seine eigenen Wege geht und auf eigene Weise seine 
Erklärungen sucht. Er kennt die alten Uebersetzungen, die alte und 
dio neuero exegetische Literatur und benutzt sie vielfach, er besitzt 
aber auch den Mut, sie völlig zu ignorieren und ganz neue Bahnen 
einzuschlagen. Seine Resultate sind dabei oft überraschend, und es 
erhält gar manche Schriftstolle eine geistvolle ungeahnte Auslegung. 
Es seien hier einzelne Beispiele angeführt, bei denen dio neue Er- 
klärung meist auch zum besseren Verständnis des Zusammenhanges 
dient. 9,17 wird ncy öBtrn als abhängiger Satz genommen: JHVH 
hat sich kundgetau durch die Art, wie er Gericht hält. 9, 18 iaw 
miNtrS eyen wo allgemein der Text geändert wird, ist in der Bedeut- 
ung genommen „an seinen Bestimmungsort kommen". Dieselbe Be- 



deutung wird für aw auch an anderen Stellen nutzbar gemacht, z. B. 
104,29. Zu 10, 4 lautet die Uebersetzung „dafür gibt es keinen Gott" 
und der Kommentar sagt, „das Altertum kennt nicht die abstrakte 
Gottesleugnung""; allerdings spricht 14, 1 und 53, 1 dagegen, der 
Verfasser hat den Widerspruch dort nicht beachtet. Zu 10, 15 
wird als Subject von tmn der vorhergenännte „Arm des Frevlers" 
genommen, „denn dass Gott sucht und nicht findet, kann ab- 
solut nicht gedacht werden". 11,6 ist n<ns neben b»k eine allgemein 
empfundene Schwierigkeit. Ehrlich fasst das Wort als Singular und 
als Nebenform zu 011$ wie auch D?3? als Singular neben D33 vorkommt. 

11.8 ist pns der „ Allgerechte " übertragen, und damit ist die Ueber- 
leitung zum folgenden, wo Gott redend auftritt, gegeben. 12, 9 a»ao 
ps^nn» n»yn „Betteln müssen die Gottlosen gehen" wird durch die 
Parallelen in 59, 7. 12 und 1C9, 10 belegt und annehmbar gemacht. 
49, 9 wird als Subject zu dem schwierigen nSiy 1 ? nm das vorhergehende 
pnc genommen „die Loskaufung ist nimmer möglich". 50, 3 tsnn» S«i. 
„Es kommt unser Gott nicht ohne sich anzukündigen". Das. 8 
wird T»on mit »•? zum Begriff „niemals" verbunden. Das. 16 *pn „was 
hast du von meinen Verheissungen zu reden", denn die Gesetze führt 
der Frevler nicht im Munde; pn kommt in derselben Verbindung mit 
n»*D auch 105,10 vor. 51,4 „säubere mich völlig von meiner Sünde". 

51.9 intDKi ich will mich rein halten ... ich will weisser bleiben 
als Schnee. Sehr gut passt auch die Uebertragung v. 15 „ich will Ab- 
trünnige deine Art lehren, „die JHVH eigene Art und Weise mit 
Menschen zu verfahren". Ebenso wird -pn auch sonst genommen z. B. 
103,7. Originell ist auch nnrio *a?nffi in Vs. 16 rette mich ohne Blut- 
opfer, und die Erklärung des so bekannten nnen »netr n „dir gelte 
meine Rede". Die zugehörige Anmerkung weist auf den Unterschied 
der Verbindung von nne und Derivaten mit nc oder mit D*nfiB> hin. 
52, 3 b bekanntlich eine crux interpretum wird hu non als Prädikatsnomen 
aufgefasst „als wäre sie von Gottes Gnaden", und damit ist die Schwierig- 
keit beseitigt. Ebenso ist neu die Erklärung von 2B>nn mn in V. 4 
„du schätzt Frevel hoch". Ein ganz neues Aussehen gewinnt in der 
Bearbeitung des Verf. Ps. 55, der Zusammenhang und die Poesie des 
Stückes werden in völlig neues Licht gerückt. Hervorgehoben sei 
auch 59, 10 die Erklärung des Refrains mar» yhn ny „meine Schutz- 
wehr" (als Text des Liedes) will ich von dir singen, da ibt mit h* 
von not mit 'b zu unterscheiden ist. 60,6 nns dann gabst du, wodurch 
dieser schwierige Vers, in dem der Verf. utrip unerklärt lässt, mit dem 
vorigen verbunden _ wird. 76, 2 rnirvn jnu. Wegen Juda's ist Gott 
bekannt. 76, 11 man nn«p die in Trotz verharren, 77, 21 n*na nach- 
dem du hinübergeführt. 78,9 d*idh »Ja wie die Söhne Ephraims; der 
ganze Psalm wird dadurch in seinem Aufbau klar und die Verwirrung, 
die die Exegeten darin sahen, verschwindet. 101,3 wy tji: nnwt xh ich 
nehme mir nicht zum Vorbild, wie 26, 3. 104, 8 wird , . . onn i*>y» als 
Fortsetzung der vorhergehenden Schilderung, als Subject dazu, wie 
in v. 7, d^J2 genommen: manche blieben auf den Bergen, manche stiegen 
herab in die Täler . . . Sehr klar wird der Aufbau in demselben Ps. 
in V. 14 f., wo der Verf. durch eine kleine Aenderung in der Punktation 
lYfäyS den schönsten Zusammenhang herstellt. „Du lässt Gras wachsen 
für das Vieh — und Futter für die Arbeitstiere des Menschen, — die 
für ihn Brot gewinnen aus der Erde ; — und Wein, der des Menschen 
Herz froh macht, Oel sein Antlitz erglänzen zu lassen, und Brot das 



— 23 — 

des Menschen Lebensmark kräftigt". — Diese Beispiele, die sich leicht 
um ein erkleckliches vermehren Hessen, zeigen, wieviel neue Aufschlüsse 
und wieviel Anregung die Loctüre von Ehrlich'« Kommentar bringt. 
Sie zeigen aber auch, dass die Methode des Verf. in einem tiefen Ein- 
blick in die Sprachweise und in dio Anschauungen der biblischen 
Sänger bestehen. Sein Coramentar enthält zahlreiche vortreffliche Be- 
merkungen zur hebräischen Grammatik und Lexicographie, an denen 
die Sprachforschung und die Exegese nicht werden verübergehen können. 
Auch hier sei aus der grossen Fülle einzelnes hervorgehoben. Ueber 
den casus dependens wird zu 3,3 und 9, 17 gehandelt, über den Gene- 
tiv zu 56,13 und 106,28, über die „Anticipation von Suffixen" vgl. zu 
9, 13. Man vergleiche ferner die Sorgfalt, dio der Verf. den einzelnen 
Redeteilen widmet, wie er z. B. Pronomina genau beachtet und Suffixe 
gegen einander abwägt. Auch bei den Präpositionen werden die ver- 
schiedenen Bedeutungen streng gegen einander abgegrenzt; man vgl. 
über '2 die Bemerkungen zu 1,5; 17, 9; 22,26; 44,2; 49, 19; 68, 19; 90, 10 
etc. Sehr viele neue Erklärungen beruhen auf Beachtung der Wort- 
stellung im Satz. So wird an in 19, 11 mit onarun verbunden „dio 
viel begehrenswerter sind" vgl. 123, 3; 75, 6 und 78, 15. Ebenso wie 
die Wortstellung im einzelnen Satz nicht immer der deutschen ent- 
spricht, so nimmt der Verf. auch für mehrere Sätze häufig eine Wort- 
stellung an, die er als „Chiasmus" bezeichnet, wo die Constructiou von 
zwei Sätzen in einander greift und dadurch eine Wortstellung entsteht, 
die kaum wiederzugeben ist. Tatsächlich werden einzelne Stellen, die 
sonst als ganz verderbt gelten, so auf einfache Weise gelöst. 50, 4. 5: 
nar *?y wia »ms »Ton ,l ? iddn iöj> \nb y^xn tki tyn n'ötrn •?« mp* 
lauten in der Uebersetzung: Er rufet den Himmel droben und die Erde 
drunten, („Versammelt mir meine Frommen, die in meinem Bunde 
sind!") dass sie sein Volk richten in Sachen der Opfer. Es wird also 
nsT »•?*; in 5 als adverbielle Bestimmung von piS in V. 4 genommen, 
und damit ist das Thema des Psalms vortrefflich angegeben. Die dazwischen 
stehenden Worte geben den Inhalt des aufgetragengenen Rufs wieder. Auf 
dieselbe Weise werden 68, 5 u. 6. 24; 88, 9—11 u. A. erklärt. Ueberhaupt 
hält der Verf, gerade schwierige Constructionen, die häufig von den 
Exegeten durch Texländerungen beseitigt werden, fest und sucht sie 
zu erklären, vgl. zu 12, 6. — Die hohe Meinung, die der Verf. von der 
Poesie der Psalmen (vgl. zu 6, 8) und ihrer Kunstform hat, kommen der 
Exegese vielfach zu gute. Ausgehend von dem Gedanken, dass jedem 
Vordersatz ein Nachsatz entsprechen, dass die Gedankenverbindung 
streng logisch sein, die Bildor poetischen Gehalt und kunstgemässe Aus- 
führungen haben müssen, gewinnt er sehr oft mit ganz leichten 
Mitteln einfache und richtige Erklärungen. Eines davon ist dies, dass 
überall, wo eine Rede im Text erwähnt wird, er diese auch wirklich 
in den folgenden Stückou sucht z. B 52, 9, das als Inhalt des »Lachens 14 
von V. 8 genommen wird, ebenso 57,11; 59,7. 8; 73, 10; 78, 20. Am 
schlagendsten vielleicht ist 55, 23, das allgemein als Selbstberuhigung, 
vom Verf. aber als die in V. 22 erwähnte gleissnorische Rede aufgo- 
fasst wird. Abgesehen davon, dass der Schluss Vs. 24 zu einer Selbstbe- 
ruhigung sehr schlecht passt, führt der Verf. aus, redet der Hebräer 
im Selbstgespräch seine Seele an »btj »nmnBTi no 42, 6. 12; 43, 5 u. 
ähul. 62, 2; 6; 103, 1. 2.22; 104, 1.35; 116, 7; 146, 1. Eine feine Be- 
merkung über den Sprachgebrauch. Und solche Bemerkungen sind 
nicht vereinzelt. Lexicographie, Synonymik und Phraseologie werden 
aus dem Werke vielerlei entnehmen. Man vgl. was über die Bedeutungen 



— 24 — 

von 3W zu 6, 6 u. 9, 18 bemerkt ist, den Unterschied zwischen "roa und 
jv?p 4,8, zwischen ]>h und nu 6, 5, Phrasen wie p»n *?3 /lBKoey.'.D'iH 
31, 20 u. v. a. — Textconjecturen sind verhältnismässig selten, da der 
Verf. andere Mittel der Erklärung vorzieht, er auch von den alten 
Texten voraussetzt, dass sie nicht immer glatt sind (Zu 5, 10 u. A.) 
Unter der Textänderungen sind eine Anzahl einfache und einleuch- 
tende: Sri} 10,15, noj 18,6 fyo 76,8 u. a. Wo der Verf. mehr in den 
Text eingreift, gibt er selten eine ausreichende Begründung und er- 
weckt häufig den Eindruck der Willkür. — Diesen Eindruck werden 
überhaupt manche seiner neuen Auffassungen, die zum Teil ausführlicher 
begründet sind, hervorrufen, so die Erklärung, dass n»y?in 6, 6 ö. ein 
hebraisirtes iklrivCCovue ist; dass „lebendig nach dem Scheol fahren" 
49, 16 bedeutet, dass Kinder und Angehörige dasselbe Schicksal teilen, 
dass ySon ?n am Schluss von Ps. 137 heisst „und sich nichts daraus 
macht". Die Beweisführungen des Verf. sind meist höchst interessant 
und anregend, ganz ohne Nutzen wird sie niemand lesen, aber das 
Resultat befriedigt doch nicht. Der Verf. liebt es zu verblüffen und sucht 
mitunter gerade Seltsames hervor, oder aber er stellt durch unbe- 
rechtigte Verallgemeinerung Regeln hin, die sich nicht halten lassen. Zu 
27, 13 heisst es, der Dichter gehört „selbtverständlich zur sadducäischen 
Partei, denn kein Pharisäer hat je gedichtet". Das ist durchaus nicht 
selbstverständlich, denn die Psalmen Salomo's sind sicher aus phari- 
säischen Kreisen hervorgegangen. Aber die Pharisäer kommen über- 
haupt beim Verf. sehr schlecht fort, man lese nur was er zu 6, 7 be- 
merkt. Solch oberflächliche und kritiklose Urteile wie hier finden wir 
auch sonst z. B. zu 109,7, zu 119,19; 137,8; 139,24 etc. Man ver- 
misst an solchen Stellen sehr ungern die sonstige Gründlichkeit des 
Verf. Ebenso muss sein oft grundlos scharfer und agressiver Ton 
gegen moderne Exegeten und gegen die Arier überhaupt energisch zu- 
rückgewiesen werden. Wer Rassen -Vorurteile bekämpfen will, soll 
nicht selbst RassenGegensätze gegen einander ausspielen. Manche 
Ideen des Verf. muten den Leser ganz merkwürdig an, so wenn er 
in Ps. 63 eine Parodie auf Ps. 14 sieht, wenn er in 137, 1 jvx in der 
Bedeutung von „üürrenberg" nehmen und danach erklären will. Da- 
durch, dass er durchaus Neues und Entlegenes sucht, zerstört er die 
schönsten poetischen Stellen, so in Ps. 29, wo die ganze herrliche 
Schilderung der Erscheinung Gottes in der Natur in den prosaischen 
Ruf nach Schätzen für den Tempel ausklingen soll. Das Wort nno 
hat hier und auch sonst den Verf. in seinem Streben nach Präcision 
irregeführt. Durch solche Seltsamkeiten hat besonders die Uebersetzung 
mehrfach gelitten. Sie ist im allgemeinen gut, sie liest sich glatt und 
schon, es sei hier nur auf die Psalmen 12, 13, 60, 78, 104 etc. ver- 
wiesen. Aber wie viele Absonderlichkeiten finden sich nicht auch hier; 
4,5 zermartert euer Gehirn, 4, 7 dass wir die Fülle hätten, 
62, 7 die herausscharren, 78, 26 Soyiel wie ein Pferd konnte jeder 
essen, 103, 16 „denn stösst ihm das Geringste zu" und dazu die sehr 
geschmacklose Bemerkung in der Anmerkung; 104,2 der das Licht 
ausgebreitet wie ein Laken, 104,12 droben sitzen die Vögel des 
Himmels, schimpfen auf sie in den Zweigen. Das ist die Kehrseite 
des Strebens des Verf. nach sehr genauer Wiedergabe des hebräischen 
Textes und seiner Bilder, dass er auch vielfach dabei fthl greift und 
die Schönheit der Dichtung in das Gegenteil verkehrt. Auch seine 
arabischen Analogien, die demselben Zweck der Genauigkeit dienen 



— 25 — 

sollen, sind, wie ich mir habe sagen lassen, sehr gewagt. Aber man 
mag an dem Buche noch so viel aussetzen, sicher erscheinen nicht 
häufig Kommentare, die soviel Anregung bieten und soviel Originalität 
aufweisen. Man wird bei Ehrlich viel zu tadeln finden, aber auch aus 
seinem Fehlern kann man lernen. — J. 25.]. 

ERBT, W., Die Hebräer. Kanaan im Zeitalter der hebr. Wande- 
rung u. hebr. Staatengründungen. Leipzig, J. C. Hinrichs Vor- 
lag, 1906. IV, 236 S. M. 5. 

ESCHELBACHER, J., Das Judentum und das Wesen des Christen- 
tums. Vergleichende Studien. (Schriften, hrsg. v. der Gesell- 
schaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums in Berlin), 
Berlin, M. Poppelauer, 1905. VIII, 172 S. 8°. M. 2,50. 

GRUNWALD, M., Zum Raschi-Jubiläum. Etwas über Raschi's 
Einfluss auf die spätere hebräische Literatur. Berlin, S. Cal- 
vary u. Co., 05. 17 S. 8°. M. 0,60. 

GUNKEL, H., Ausgewählte Psalmen, übers, u. erklärt. 2. verb. 
u. verm. Aufl. Göttingen, Vandenhoeck u. Ruprecht, 05. XII, 
289 S. M. 3,20. 

GUTTMANN, J., Jean Bodin in seinen Beziehungen zum Judentum. 
[Aus: „Monatsschrift f. Gesch, u. Wiss. d. Judentums".] 
Breslau, M. u. H. Marcus, 06. 65 S. M. 1,80. 

HALLER, M., Religion, Recht u. Sitte in den Genesissagen. Ein 
religionsgeschichtlicher Versuch. Bern, G. Grünau, 1905. III, 
160 S. 8°. Fr. 3,50. 

HARPER, W. R., A critical and exegetical commentary on Arnos 

and Hosea. (— The International Critical Commentary). 

Edinburgh, T. Clark, 1904. CLXXXI, 424 S. u. 2 Tab. 8". s. 12. 
— , — -. — ., The structure of the text of the Book of Hosea. Chicago, 

University of Chicago Press, 1905. 51 S. 4°. D. 1. 
— , — . — ., The priestly dement in the Old Testament. Chicago, 

ibid., 1905. 292 S. 8°. D. 1. 

HAUPT, P., Book of Ecclesiastes. New metrical translation. Lon- 
don, K. Paul, 1905. 3 s 6 d. 

H1LLEL, F., Festpredigten. 2. Heft: m u. :r. Frankfurt a. M., 
J. Kaufmann, 05. 52 S. 8 # . M. 1,20. 

HIRSCH, S. A., A commentary on the Book of Job. Frora a 
hebrew manuscript in the university library, Cambridge. Lon- 
don, Williams and Norgate, 1905. VIII, 130, 264 S. 8°. 

KOKOWZOW, P., Notitia Codicum Hebraicorum a Museo Asiatico 
Academiae Imperialis Sciontiarum Pctropolitanae anno 1904 
acquisitorum. [Aus „Bulletin de l'Acadömie Imperiale des 



— 26 — 

Sciences de St.- Petersburg. 1905. Ve Serie. T. XXIII"]. St.- 
Pötersbourg 1905. 12 S. 4°. 

[K. beschreibt hier 11 Codices, welche das Asiatische Museum iu 
Petersburg im J. 1904 von einem Karäer, Jehuda Kapon, erworben 
hat, wobei die darin enthaltenen Werke weder zu den unbekannten, 
noch zu den seltenen gehören. Von älteren karaischen Schriften z. B. 
begegnen wir hier ausser den bereits gedruckten: dem o*3H ibd (be- 
kannt als |»o*aa niWD) des Benjamin al-Nahawendi (nr. 2 b), der Streit- 
schrift des Sahl b Mazliab (nr. 9b; 1. auch hier am Anfang fol. 43a 
anst. 60a) und den ipjm mnwn (od. nawnn nu») des Jeschua b. Je- 
huda (nr. 2 c; 1. auch hier am Ende foll. 290 anst. 260), noch folgenden 
bisher ungedruckten: dem Hasan b. Maschiab beigelegten pisn ijw 
(nr. 11 e; vgl. Steinschneider, Die arab. Liter, d. Juden, p. 282 nr. 71); 
dem nreon 'D des Levi b. Jefet (nr. 2 a); den „Fragen des Abu Ja'küb 
an die Gelehrten aller Welt" (nr. 11 d), deren Verfasser man aber nicht 
ohne Weiteres mit Josef al-Baslr identificiren kann (so K.; vgl. St, 
1. c, p. 91 ob., u. meine Anzeige von Margoliouth' Catalogue II in REJ 
Januar 1906, p 168); dem ebenfalls Josef al-Basir beigelegten pn p\7X 
(nr. 11 f; s. St., 1. c, p. 281, nr. 58) und dem Werke desselben Philosophen 
»ne no^no (nr. 11g, nur die ersten 27 Capitel, copirt von Elia b. 
Baruch Jeruschalmi) — Die späteren karaischen Schriften gehören 
alle (mit Ausnahme von zweien) zu den ungedruckten, und zwar: 
eine Ordnung der Gebete (nr. 6 c), an deren Schluss es heisst : *no nn 
Sjn s>"3 pn« (? n nn) imn bv ppnn (sie) n»n r\My mu os» mScnn 
D«nn p?, was aber durchaus nicht auf Aron b. Elia als auf den Autor 
hinweist, wie K. vermutet; Schlachtregeln (no»ntt» rvobn) dieses Aron 
(nr. 6 d), die einfach, was K. nicht erkannt hat, den betreifenden Ab- 
schnitt (nwrw py), aus dessen pj» p enthalten; ein mt? nrno itd von 
Elia b. Mose (nr. 6 a), das wiederum, was K. ebenfalls nicht erkannt hat, 
den betreifenden Abschnitt von Elia Baschiatschi's Adderet bildet (das ms. 
reicht aber nur bis Mitte von Cap. 11; 1. auch seac. XV anst. XVI); das im 
J. 1497 verfasste mn ans pane (hier mn m3K ptwiß) des Kaleb Afen- 
dopolo (nr. 8; die Blattzahl 14 ist falsch); Verschiedenes von Mose 
Mizorudi (nr. 10 c u. 11 h) und ein Brief an ihn von Nisan b. Joseph 
(nr. 10 a); eine Decision (pDß) von Elia b. Jehuda Tischbi (nr. 10 b); 
Verschiedenes von einem sonst unbekanten Jeschua nuvn b. Nabmu 
(nr. 6 b); der im J. 1706 verfasste Superkommentar zum Mibbar von 
Mordechaj (nicht Aron) b. Nisan, u. d. T. ono 10KO (nr. 3 — 4; zwei 
Bände) und Epistel des Samuel b. Abraham an Mordechaj b. Samuel 
(Ende des 18. Jahrb., s. Fürst III, 128; nr. 9 c). — Von nichtkaräischen 
Schriften ist zunächst zu verzeichnen Cod. 7, der folgende Uebersetz- 
ungen enthält: Aristoteles' Hermeneutik (d*k»3Nöik nnwa idd; ähnlich 
in ms. Paris 917 D«3«0«n»a ibd, s. St., Hebr. Uebers. p. 46), Porphy- 
rius' Isagoge (o&itiDW ibd), dann »j?sün yoe>n, n^ym D<OB>n und rmnn 
noenm. Verwandt damit ist Cod. 1, enthaltend die Uebersetzung des 
Almagest mit verschiedenen Randnoten, u. A. von Mordechaj Comtino, 
dessen Glossen zu diesem Buche sonst nicht zu finden sind (daher nicht 
erwähnt bei St., 1. c, p. 624). — Von rabbinischen Schriften sind beson- 
ders notirenswert: Das d>B33 tt>tt> des Immanuel b. Jacob aus Tarascon 
(nr. 5 a), das bereits in Zitomir 1872 erschienen ist, nebst einem anonymen 
Commentar (nr. 6 c, 9 d), der wahrscheinlich mit einem der bei Stein- 
schneider (Bibliotheca Mathematica 1898, p. 84) aufgezählten identisch 
ist; ein anonymer kabbalistischer Comm. zu Ps. 67 u. d. T. muon no 



— 27 — 

(nr. IIa) und das d'ddc im des David b. Eliezer Lachno (nr. 9a), 
das die Geschichte der Tataren in der Krim bis 1661 kurz, und von da 
bis 1731 ausführlich, enthält (ein Specimen daraus im Anhang). Dieses 
Buch, das auch in Steinschneiders Geschichtsliteratur übergangen ist, 
ist aber nicht ganz unbekannt, wie K. behauptet, denn es wird bereits 
von Deinard (nnp kpd, Warschau 1S78, p. 192) angeführt, nach dem 
ein Teil auch in der Kaiserl. Bibliothek zu Petersburg vorhanden ist. 
Lachno war Rabbiner der sog. Krimtschaken in Krasubasar und war 
ein fruchtbarer Schriftsteller (zwei seiner Werke bei Fünn, bx")W< r\Di2 
p. 240, und daraus in Jcw. Encycl., s. v., IV, 465; mehrere andere bei 
Gurland im tjöm XI, 1867, p. 342). Er starb am Sonntag den 
17. Ellul 1735. — Zuletzt enthalten die von K. beschriebenen Codices 
noch folgende Schriften: Astronomisches (nr. 5b, das erste Stück be- 
ginnend apy» p Skuöj? 10», findet sich auch in der ed. des d'£33 w auf 
der letzten Seite) und Astrologisches (nr. 5 d), ein rnSiwn "ibd (nr. 5 c), 
Maimonides' punn mSö (nr. 6 e), das in jvs ntryo, das hier aus ed. 
Akrisch copirt ist (nr. IIb; vgl. Steinschneider, Geschichtsliteratur d. 
Juden, p. 9), und Josef Salomo Delmedigo's nnx anua (nr. 11 c) .*) 

Samuel Poznanski. 

KORTLELTNER, FR. H., Archaelogiae biblicae summarium. Prae- 
lectionibus academicis accommodatum. Insbruck, Wagner, 06. 
XX, 413 S. 8°. M. 6. 

JAHRBUCH, statistisches, deutscher Juden. 7. Jahrg. 1905. Im 
Auftrage des deutsch-israel. Gemeindebundes herausgegoben. 
Berlin- Haiensee (Westfälische Str. 46), Bureau f. Statistik d. 
Juden, 05. IV, 229 S. 8°. M. 2. 

JASPIS, J. S., Koran u. Bibel. Ein komperativer Versuch. Leipzig, 
G. Strübig, 05. VIII, 103 S. 8°. M. 1,20. 

JEFFREYS, L. D., Ancient hebrew names. Notes on thcir signi- 
ficance and historic value. Pref. by A. H. Sayce. London, 
1906. 200 S. 8°. 2 s. 6 d. 

JUDENFRAGE, Unsere. Von einem Juden deutscher Kultur. Berlin, 
L. Lamm, 06. 35 S. M. 0,60. 

KOEBERLE, J., Zum Kampfe um das Alte Testament. 3 Vorträge. 
Wismar, H. Bartholdi, 06. 102 S. 8°. M. 1,80. 

KUTTNER, B., Jüdische Sagen u. Legenden, für jung u. alt, ge- 
sammelt u. wiedererzählt. 4. (Schluss)-Bändchen. Frankfurt 
a. M., J. Kauffmann, 06. IV, 76 S. 8°. M. 1. 



*) Meine Anzeige von Vassel's „La litttSraturo populaire des Israelites 
tunisiens" (Jahrg. IX, p. 141 — 2) erschien, infolge des damaligen Poststreikes 
in Rnssland, ohne ineine Korrektur, und so sind einige störende Druckfehler 
stehen geblieben, die ich hiermit berichtige: p. 141, 1 12 v. u. nynbs 1. 
npnSi; p. 142 1. 10 jKnD-6« 1. |Hnoa^» u. -minx 1 ?« 1. -mnnNSN; 1. 11 icxtrS» 1. 
D-icS«, 'nVj; 1. *oSy u. hum 1. tann; 1. 12 pato 1. pnaS« u. nna^S» 1. nna^?»; 
1. 18 nwan 1. n»»an; 1. 26 »jOUj 1 xJLU*j; 1. 29 Hunue 1. Stumme; Anin. 2 
1. 8 streiche 107; 1. 4 anst. 1 1. 2 und anst. 95 1. 95). 



— 28 — 

LAJOIAK, J.. Ezechiel: sa personne et son enseignement. These. 

Paris, impr. Coueslant, 1905. 215 S. 8°. 
LEITNER, FR., Der gottesdienstliche Volksgesang im jüd. u. Christ. 

Altertum. Ein Beitrag zur jüd. u. christl. Kulturgeschichte. 

Freiburg i. Br., Herder, 06. XI, 283 S. M. 5,60. 
LO-MORE, Kort tractat over Openbaring on Ontwikkeling in Israel' s 

godsdienst. (Als Manuscript gedruckt). 24 Bl. 8°. 
LOEWE, H , Eine jüdische Nationalbibliothek. Berliü, Jüd. Verlag, 

1905. 30 S. M. 0.50. 
MANNHEIMER, Das Gebet. Predigt. Oldenburg (Berlin, L. Lamm,) 

1905. 15 S. M. 0,50. 
MARMORSTEIN, A., Studien zum Pseudo-Jonathan Targum. I. Das 

Targum u. die apokryphe Literatur. Pozsony (Pressburg), 

S. Steiner, 05. 39 S. 8°. M. 1,20. 
/MARTI, K., Die Religion des Alten Testaments unter den Reli- 
gionen des vorderen Orients. (Zugleich Einführung in den 

„Kurzen Hand-Commentar zum Alten Testament".) Tübingen, 

J. C. B. Mohr, 06. VII, 88 S. M. 2. 

MEINHOLD, J. u. L1ETZMANN, H., Arnos, der Prophet. He- 
bräisch u. griechisch (= Kleine Texte f. theol. Vorlesungen 
u. Uebungen. Hrsg. v. H. Lietzmann. 15. 16.) Bonn, A. 
Marcus u. E. Weber, 05. 32 S. 8°. M. 1. 

NUSSBAUM, A., Der Polnaer Ritualmordprozess. Eine kriminal- 
psychologische Untersuchung auf aktenmässiger Grundlage. 
Mit einem Vorwort von Franz v. Liszt. Berlin, A. W. Hayn's 
Erben, 06. M. 4. 

PEAKE, A. S., The Problem of suffering in the Old Testament. 
London, R, Bryan, 1904. XV, 197 S. 8°. 

PERLES, F., Babylonisch-jüdische Glossen. [Aus: „Orientalistische 
/ Literatur-Zeitung"]. Berlin, W. Peiser, 05. 36 S. 8°. M. 0,75. 

POZNANSKI, SAMUEL, Zur jüdisch-arabischen Litteratur. S.-A. 
der Besprechung von Moritz Steinschneiders „Die arabische Li- 
teratur der Juden" erschienen in der Orientalistischen Litteratur- 
Zeitung, Jahrg. VtI,No. 7-9. Berlin, Peiser, 1904. 88 S. 8°. 

— , — Mowa zalobna wygloszona dnia 6. Kislew 5666, 4 Grudnia 
1905 r. [Warschau 1905]. 8 S. 8°. 

[„Trauerrede gehalten am 6. Kislew 5666, 4. Dezember 1905", bei 
Anlass des für die Opfer der russischen Krawalle veranstalteten Trauer- 
gottesdienstes]. 

BEDPATH, H. A., Modern Criticism and the Book of Genesis. 
London, Society for promoting Christian Knowledge, 1905. 93 S. 8. 



— 29 — 

RIEBER, J., Der moderne Kampf um dio Bibel. Rektoni tsredo. 
Prag, J. G. Calve, U5. 43 S. 8". AI. 0,80. 

ROCZNIK ZYDOWSKI 1906—5666/7 pod redakeya Adolfa Standa. 
Lemberg, Kadimah, 1906. (10) +281 + (1) S. + 1 4 lllustr. 
kJ. 4°. 

[„Jüdisches Jahrbuch für 1906— 56GG ; 7, redigiert von Adolph Stand"]. 

ROSENZWEIG, A., In deinem Blute sollst du lebon! Predigt und 
Gebet beim Trauergottesdienst für die Opfer der Judenver- 
folgungen in Russland. Berlin, L. Lamm, 05. 8 S. M. 0,3U. 

SAMTER, N., Juden taufen im 19. Jahrhundert. Mit besonderer 
Berücksichtigung Preussens dargestellt. Berlin, M. Poppelauor, 
06. VII, 157 S. 8°. M. 2,50. 

SCHWARTZ, E., Christliche u. jüdische Ostertafeln (= Abhandl. 
d. konigl. Gesellsch. d. Wissenschaften zu Göttingen. Philol.- 
hist. Klasse. Neue Folge VIII. Bd. Nr. 6.) Berlin, Weidmann, 
05. 197 S. m. 3 Tafeln. M. 14. 

SIMEON, J. Women of the Old Testament. Eve-Ruth. London, 

Holness, 1905. 320 S. 8°. 2 s. 6 d. 
SPITZER, S., Mojzesz Majmonides, Rabbin, Filozof, Lekarz i Ksiaze. 

W 700 -na rocznice smierci. Krakau, Druck v. J. Fischer, 

Selbstverlag, 1904, 78 8. 8°. 
STAERK, W., Die Entstehung des Alten Testamentes. (= Sammlung 

Göschen 272.) Leipzig, G. J. Göschen. 05. 170 S. 8°. M. 0,80. 

STEINTHAL, H. Ueber Juden u. Judentum. Vorträge u. Aufsätze. 
Heraus, v. H. Karpeles («= Schriften herausg. v. der Gesell- 
schaft zur Förderung des Judentums). Berlin, M. Poppelauer, 
C6. XII, 307 S. M. 3. 

STERN, L., Die biblische Geschichte für israel. Schulen erzählt. 
Vermehrt u. vollständig neu bearbeitet v. ß Stern. Mit einem 
Anhang: Das Wichtigste aus der nachbiblischen Geschichte 
Israels u. 1 (farbige) Karte von Palaestina. 13. Aufl. Frank- 
furt a. M., J. Kauffmann, 06. Vlll, 259. S. M. 1,40. 

STERN, S., Tolstoi, Zola und das Judentum. Vortrag. Fiank- 
furt a. M., J. Kauffmann, 06. 14 S. 8°. M. 0,50. 

STRACK,^ W, Das Buch Hiob. In stabreim. Langzoilen, deutsch. 

Münster, Aschendorff, 06. XVIII, 104 S. m. Bildnis. M. 1, 50. 
STRACIIAN,- J., Hebrew ideals. From the story of the patriarchs. 

Study of Old Testament faith and lifo. 2 Vol. London, T. 

Clark, 1905. 374, 170 S. 8". s. 5. 



— 30 — 

TAENZER, A., Die Geschichte der Juden in Tirol u. Vorarlberg. 

1. u. 2. Tl. Die Geschichte der Juden in Hohenems und im 

übrigen Vorarlberg. Meran, F. M. Ellmenreich, 05. XXXV, 

802 S. M. 17. 
T1SCHTIGEL, C., Das Verhältnis v. Glauben u. Wissen bei den 

bedeutendsten jüdischen Religionsphilosophen bis Maimonides. 

Breslau, Koebner, 05. 95 S. M. 1,50. 
TODDS, J. C, Politics and religion in ancient Israel. An in- 

troduction to the study of the Old Testament. London, Mac- 

millan, 1904. XVIII, 334 S. 8°. 
URQUHART, J., Die Bücher der Bibel od. Wie man die Bibel 

lesen so 11. 2 Bd. Stuttgart, M. Kielmann, 06. IV, 203 S. M. 2. 
VOGELSTEIN, H., Militärisches aus der israelitischen Königszeit. 

Königsberg i. Fr., Hartungsche Buchdruckerei, 1906. 18 S. 8°. 
[Beilage zum Bericht über den Religionsunterricht der Synagogen- 
gemeinde zu Königsberg. Ostern 1906 ] 

WERNER. Rede bei der Trauerfeier für die Opfer der russischen 
Judenverfolgun g. München, [Th. Ackermann, 05]. 23 S. M. 0,60. 

WINKLER, H., Der alte Orient und die Bibel, nebst einem Anhang 
Babel und Bibel — Bibel u. Babel. (= Ex Oriente lux. Hrsg. 
v. H. Winkler II. Bd. 1. Heft) Leipzig, E. Pfeiffer, 06. 47 S. 
M. 0,90. 

— — Kritische S chriften. [Aus „Oriental. Litteraturzeitung"]. IV. 
Herrmann Guthe, Geschichte des Volkes Israel. Berlin, 
W. Peiser, 05. 69 S. 8°. M. 1. 

WR1GHT, Ch. H. H., Daniel and his Prophecies. London, William 
and Norgate, 1906. XXII, 334 S. 8°. 7 s. 6 d. 

ZANGWILL, J., Die Jüdin. Aus dem Engl. v. Ellen Godwyn. 
Umschlag v. Pascin. 1 — 10 Taus. (= Bibliothek berühmter 
Autoren. 47.) Wien, Wiener Verlag, 05. 113 S. 8°. M. 0,50. 

ZE1TLIN, W., Anagramme, Initialen u. Pseudonyma neuhebräischer 
Schriftsteller u. Publizisten. (Seit Erscheinen der „Measfim" 
bis auf unsere Tage.) Zusammengestellt u. erläutert. [Aus: 
„Zeitschrift für hebr. Bibliographie"] Frankfurt a. M., J. Kauf- 
mann, 05. 18 S. M. 1,50. 

ZIONISMUS u. Kirchenstaat von H. K. (Samuelo) Berlin, J. Singer 
u. Co., 05. 23 S. M 0,50. 

YAHUDA, A. S., Die biblische Exegese in ihren Beziehungen 
zur semitischen Philologie. Antrittsvorlesung (im XXIV. Be- 
richt der Lehranstalt für die Wissenschaft des Judenthums) 
Berlin 1906. 



— 31 — 

[Wenn ich daran gehe, die Vorlosung Herrn Y.'s in eingehender 
Weise zu besprechen, so bestimmt mich hiezu nicht so sehr der eigent- 
liche Wert der kleinen Schrift, als vielmehr der Umstand, dass der 
Verfasser als neue und Manches versprechende Kraft, in das vou jüdi- 
scher Seite so stiefmütterlich behandelte Gebiet der Bibehvissenschaft 
eintritt. — Herr Y., ah geborener Orientale, genauer Kenner des 
morgenländischen Lebens und der arab. Dialekte, will die Heilige 
Schrift auf Grund der vorgleichenden semitischen Philologie und Ar- 
chäologie zu beleuchten versuchen; er legt das Hauptgewicht auf das 
Arabische und das Assyrische und macht hiebei folgende beachtens- 
werte Bemerkung (S. 7): „gutes, die Grundbedeutung eines Wortes 
in ihrer primitivsten . . . Foim zu ermitteln, so wird man sie im Ara- 
bischen zu suchen haben, dagegen wird man sich stets mit Erfolg an 
Assyrische wenden, wenn es gilt, die entwickelteren Bedeutungs- 
formen ... zu ermitteln". Ich muss jedoch der Befürchtung Ausdruck 
geben, dass Herr Y. bei seiner philologischen Exegese derselben ein- 
seitigen Ueberschätzung verfallen wird, die man den Conjecturalkritikern 
und Septuagintaschwärmern zum Vorwurf macht. Wenigstens befriedigen 
die im vorliegenden Hefte gebotenen Beispiele nur im beschränktem 
Masse; hoffentlich bringt der Verf. in seinen grösseren Arbeiten, die 
er S. 3 Anm. ankündigt, Ueberzeugenderes vor. — Nun zu den Einzel- 
heiten. 1) S. 11 Für "0£>8 bietet uns der von Y. herangezogene 
syr.-arab. Dialekt doch eigentlich nur wenig Bezügliches. Man vgl. 
meine Bemerkung in R.E.J. XLIV. p. 223 über die Verbindung dieses 
Wortes mit ar. j$^; I.e. wird auch die nicht stattgehabte Verschiebung des 
ui in -p behandelt. — 2) S. 13 will Y. nb# in II Chr. 32, 5 aus dem 
ass. §alhü als „äussere Mauer" erklären: aber hierzu passt doch a*n 
ganz und gar nicht; man bleibe hübsch ruhig bei der Bedeutung: Waffe 
(onXci nolld, LXX) und vgl. II Chr. 23, W, 10 nm n<n>:nn na . . . ;n»i 
no inSB> b»ki . . .niuon. — Dahingegen hat in Joel 11, 8 rrc 
vielleicht wirklich Nichts mit dem genannten Worte gemein; schon 
Vulg. übersetzt: fenestras, vgl. auch Geiger (in Jüdische Zeitschr. 
V. S. 105), der es als Kanal erklärt: „durch die (engen) Kanäle stürzen 
sie sich" ... — 3) S. 16 Anm. bemerkt Herr Y. etwas apodiktisch : 
„so heisst Am. 5, 3 rpn ni«vn vyn nicht die Stadt die zu Tausend . . . 
auszieht, sondern einlach: die Tausend... zählt". Man vgl. doch y 
144, 14 ... n*w ;w pß |»H, wo es sich augenscheinlich um dasselbe 
Wort handelt {vgl. meinen Commentar a. 1. und Ehrlich, Psalmen) 
und wo der Sinn jedenfalls etwa durch „kein Ausrücken finden Kampf)" 
wiedergegeben werden dürfte. 4) S. 17 fg. Auf die Erklärung von 
Jud. V, 13, cnnaS v\v m» tx scheint sich Herr Y. etwas zu Gute zu 
tun; er verweist darauf, dass der Araber seinen ermatteten Feind auf- 
zufordern pflegt, vom Pferde zu steigen und sich zu ergeben; er über- 
setzt demnach: „dann sprang ab ("IT) der Fliehende vor den 
Gewaltigen" 1 ;. Ich meinesteils möchte, um bei der vom Herrn Verf. 



*) Der Parallelismus, auf den doch Herr Y. viel gibt, hätte ihn be- 
lehren sollen, dass es sich (nach der von ihm im Texte gegebenen Erklärung) 
bei onn« wie bei nniajs um die mächtigen Feinde handelt; die zweite Vers- 
hälfte bedeutet wohl: „das Volk Gottes zieht gegen die Gewaltigen" — 
wenn TV zu lesen ist. 



— 32 — 

vorgeschlagenen Verbalform zu bleiben, mit R. Tarfon (Ber. rabb. 
c. 91 Ende) sagen: djdj? \n tv ht. — Violleicht liesse sich vormuten 
D^ftlA *\P TV W „da tritt der Allgewaltige die Mächtigen nieder" 
(cf. Jes. 41,2 *n* D'27Qi: nts> in n» verschrieben; das n am Schlüsse 
sollte die ursprüngliche LA herstellen). Soll das >h vor onn« etwa ^ 
bedeutet haben? Dass der ermattete Feind nicht geschont werden 
sollte, beweist die von Debora verherrlichte (V, 24 folg.) Tat 
Jaöls; s. auch IV, 16 in« ny *wtM vh. — 5) S.^19 l'g; ich lege beson- 
deres Gewicht darauf, dass ich bereits vor mehr als Jahresfrist (in 
meinen textkritischen Bemerkungen zu Jesaja, Rivista Israel. II, p. 
22) in Jes. 49, 15 nm als „junge Frau" erklärt habe, unter Hinweis 
auf Jud. 5,30 und Mesa' Z. 17; allerdings schlage ich nicht, wie es 
Herr Y. tut, die höchst unwahrscheinliche Form nemo vor; ich lese 
einfach CPHl (für omo; man bedenke, dass in der alten Schrift die 
beiden Buchstaben "\ u. '0 einander recht ähnlich waren; vgl. zum 
B. die altaram. Schriftzeichen in Eutings Scbrifttafel bei Chwolson, 
Corpus lnscr. Hebr.). 6) S. 21 fg. Die Erklärung von Gen. 49, 11 ist 
durchaus unannehmbar; es handelt sich bei m»y um keinen Wildesel, 
es wird auch nicht der ewige Friede im Reiche der wilden Natur ver- 
kündet. Die richtige Deutung haben schon ältere hebr. Commentare; 
der Vers feiert den Weinreichtum Judäas; so viel "Weinstöcke wird 
das Land besitzen, dass man an die Edelranken die Zugtiere binden 
wird, ohne Rücksicht darauf, dass die zarten Bäumchen brechen möchten. 
— H. P. Chajes-Fiorenz]. 



IL ABTEILUNG. 

Daniel Bomberg und seine hebräische 
Druckerei in Venedig. 

Von A. Freimann. 

[Quellen: Steinschneider, Cat. libr. hebr. in Bibl. Bod- 
leiana Nr. 9347; Rooses, Ch. Plantin 18S2; Brown, Venetian 
printing press 1891; Perles, Beiträge zur Geschichte der hebr. 
und aramäischen Studien 1884; Steiff in Allgemeine deutsche 
Biographien Bd. 47 (Nachträge) s. v Bomb erg. Ganz un- 
brauchbar ist: de Decker, Eenige Antwerpsche drukkers in den 
vremde 1881, seine irrtümlichen Angaben bat Oltoff, Boek- 
drukkers ... in Antwerpen 1891 womöglich noch vermehrt.] 

Am Anfang des 16. Jahrhunderts wanderte Daniel Bomberg 
(auch de Bombergo, eigentlich aber de Bomberghe, van Bomberghen) 
aus Antwerpen nach Venedig und Hess sich dort als Kaufmann 
nieder. Er nennt seinen Vater Cornelius. 1 ) In Venedig macht 
Daniel die Bekanntschaft des in Rom 1513 getauften Juden Fra 

i) C. B. nr. 1434c. Dass van Bomberghen der 1500 als „Kapelmester" 
der Kapelle U. L. Fr. in Antwerpen genannt wird, sein Vater sei hat Stumpf 
vermutet. Auch kann man Stumpf beistimmen, dass, wenn Marino Sanuto 
ihn Daniele da Norimberga nennt, dies auf ein Missverständniss seines 
Namens Bomberg beruht. 



— 33 - 

Feiice da Prato (Felix Pratensis), der ihn zur Errichtung einer 
hebräischen Druckerei bestimmt. Ein rein geschäftliches Unter- 
nehmen war der hebräische Buchdruck für Born borg, wie nach ihm 
für die Venediger Patrizier die Giustiniani und Bragadini. Sie alle 
standen der Kunst des Buchdrucks fern und mussten sich erst von 
Fachleuten Belehrung verschaffen. Felix Pratensis veranlasste Bom- 
berg, bei Petrus Liechtenstein, dem bewährten Venediger Drucker, 
Felix' lateinische Uebersetzung des Psalters 1515 drucken zu lassen. 
Inzwischen war Bomberg bemüht, vom Rat ein Privileg zum Druck 
hebräischer Bücher zu erhalten. Er machte geltend, dass er not- 
wendiger Weise in seiner Druckerei jüdische Setzer und Korrektoren 
brauche. Man solle diesen gestatten, statt der gelben Kappen 
weisse zu tragen, damit sie vom Pöbel nicht belästigt würden. Nur 
ungerne entsprach der Rat der Zehn dem Verlangen Bomberg's, 
weil er Verwickelungen mit dem päpstlichen Hofe fürchtete. Kam 
ja noch hinzu, dass der Pabst selbst Felix Pratensis aufgefordert 
hatte, in Rom eine hebräische Druckerei zu gründen, eine Auf- 
forderung, der Fra Feiice jedoch wohl schon aus pekuniären Gründen 
nicht entsprechen wollte. Als Bomberg nach 3 Jahren, 1518, die 
Erneuerung seines Privilegs nachsuchte, waren 113 Stimmen für 
die Bewilligung, 17 dagegen und 7 zweifelhaft. Er erhielt es dies- 
mal wieder. 1525 war das Privileg abgelaufen. Diesmal fand 
Bomberg weit grössere Schwierigkeit, wie wir aus Sanuto's Diarien 
erfahren, der sich rühmt, gegen die Erneuerung gestimmt zu haben. 
Im Oktober dieses Jahres stellte er seinen Antrag und bot für dio 
Bewilligung 100 Dukaten; er wurde abgewiesen. Am nächsten Tage 
erneuerte er sein Gesuch und bot 150 Dukaten, auch dieses wurde 
abschlägig beschieden. Am 8. März 1526 bot er 300 Dukaten, 
doch auch diese führten nicht zum Ziel. Erst als er am 27. März 
500 Dukaten für die Bewilligung zu geben versprach, überwanden 
diese die religiösen Skrupel des Rats der Republik Venedig. 2 ) Wie 
umfangreich muss Bomberg's Geschäft damals gewesen sein, oder 
sagen wir richtiger, wie unternehmend war dieser Grosskaufmann, 
der eine solch hohe Summe aufs Spiel setzte. Kann es da Wunder 
nehmen, dass Bomberg's Druckerei Unsummen verschlang? Mag 
auch Scaliger's Bericht übertrieben sein, der erzählt, Bomberg habo 
4 Millionen Gold in sein Unternehmen gesteckt, wahr ist jedenfalls, 
dass, als Daniel Bomberg sich 1538 vom Geschäft zurückzog, ei- 
sern sicher sehr bedeutendes ererbtos Vermögen verloren hatte. 
Sollen ihn doch die drei Talmudausgaben allein 100,000 Thaler 
gekostet haben. 3 ) Welche Verehrung die Zeitgenossen für Bomberg 

2 ) H. F. Brown, The Venetian printing press S. 105. 
8 ) Wolf, B. H. II, 895 n. 



— 34 - 

hatten, sieht man aus einzelnen Berichten. Abraham de Balmes 
will den Christen Bomberg den jüdischen Frommen vorziehen, die 
„geschickte Leute verhungern lassen." 4 ) Josef ha-Kohen 6 ) rühmt 
Bomberg, der von Vater und Mutter Seite auch keinen Tropfen 
jüdischen Blutes in sich hatte als Verbreiter der heiligen Schriften, 
der in seinem Hause Gelehrte jedes Glaubens um sich schaarte. 
Nicht mit Unrecht hat man ihn den Aldus der hebräischen Litteratur 
genannt. 6 ) 

Die Errichtung der Bomberg'schen Olfizin haben Gedalja ibn 
Jachja 7 ) und David Gans 8 ) irriger Weise in's Jahr 1511 gesetzt, 
was schon Zunz 9 ) berichtigt hat. Josef ha-Kohen 10 ) hat das Jahr 
1513. Seit Wolf 11 ) galt die erste rabbinische Bibelausgabe, beendet 
27. Kislew 5278 (1. Dezember 1517), als das erste Druckwerk 
Bombergs. Steinschneider, C. B. Nr. 28 b hat gezeigt, dass die bei 
Bomberg erschienene Ausgabe der Haftarot mit David Kimchis 
Kommentar schon am 15. Tebet 5277 (30. November 1517) voll- 
endet wurde. Die in der Subskription der Haftarot als bereits 
erschienen bezeichnete Ausgabe des Pentateuchs mit Targum und 
Raschiin Quart, gleichfalls am 15. Tebet 5277 beendet, hat Porges 
aufgefunden. 12 ) Sie befindet sich jetzt im British Museum und muss 
als das erste bisher bekannte Druckwerk Bombergs gelten. 1538 
verliess Bomberg Venedig und ging nach Antwerpen. 13 ) Von 1540 
an hat Bomberg nicht mehr gedruckt 14 ), 1549 soll er gestorben sein. 15 ) 



4 ) Zunz zur Geschichte u. Lit. 387 i. 

6 ).n»ö»n nm ed. Ainst. 60a. Gerson Soncino hatte im Januar 1525 
in Venedig im Hause Bombergs die für Soncino so verhängnissvolle Begegnung 
mit einem Apostaten (dass dieser aber nicht Marrano hioss wie C. B. p. 2707 
annimmt beweist Manzoni, Annali tipografici dei Soncino II (1885) S. 92). 
Da die Unterredung Gerson Soncino's mit Bomberg eine geschäftliche war, 
wohnten ihr die Factoren der Druckerei Cornelio Adelkind und Camillo der 
Grieche nebst einem Diener aus Fiandra bei. Vgl. auch ZfHB. IX, 22. 

6 ) Steinschneider in H. B. 1, 127. 

') nbpn rbvbv ed. Venedig 112b. 

8 , *m nm ed. Frankfurt 42b In Register zum n^apn nhvnv und nos 
nn in Wolf, B. H. II, 781 fehlt der Name „Bomberg" ebenso viele an- 
dere Namen. 

9 ) Geiger's Wissensch. Zeitschrift V, 36 [= Ges. Schriften III, 192], 

10 ) n»o»n nan ed. Amst. 60 a. 
") B. H. II, 366. 

12 ) ZfHB. V,31. 

18 ) Nachschrift zu Salomo Jizchaki's Pentateuchkommentar Venedig 
1638 vgl. Suppl. 0. B. p. 506. 

14 ) Elia Levita in der Einleitung [n*Sm nanpn] zum Tischbi Isny 
1541. Er sagt dort auch, dass die Druckerei in Bologna zu bestehen auf- 
gehört hätte. 

16 ) Zum, Zur Geschichte u. Lit. 10 vgl. Lebrecht, Talmudausgaben 63 n. 



— 35 — 

Ueber das Druckerpersonal Bombergs sind wir ungenügend 
unterrichtet. Es muss aber ein sehr bedeutendes gewesen sein, 
wenn man bedenkt, dass z. ti. die 952 Folioblätter umfassende 
2. Biblia Rabbinica in noch nicht 8 Monaten vollendet wurde, trotz- 
dem in dieser Zeit noch anderes erschien. Wir kennen keinen 
Setzer mit Namen. Als Faktoren der Druckerei waren tatig 
Cornelio Adelkind 16 ) und CamilJo Graecus. Als Korrektoren be- 
schäftigte Bomberg in seiner Druckerei viele gelehrte Juden; Chijja 
Meir b. David 17 ), Mitglied des Rabbinats in Venedig (er. 1510—1520), 
Korrektor 1519—22, der sich streng an seine Vorlagen hielt und 
allen eigenen Emendationen entsagte 18 ); Jakob ben Chajjim Ibn 
Adonijja aus Tunis 19 ), der Ordner der Massora (trat vor 1546 zum 
Christentum über), Korrektor 1520-25, der im Gegensatz zu Chijja 
Meir sich rühmt, seine Vorlagen berichtigt zu haben 20 ); Chajjim 
ben Moses Alton 21 ), dessen Verdienst um die 1. Talmudausgabe 
Adelkind rühmt 22 ), Korrektor 1522—27; David Pizzighettone ben 
Elieser 23 ), der Arzt und Mitglied des Rabbinats in Venedig war 
(um 1520), korrigierte 1524 Maimonides min Wo. Der als Arzt 
und Mathematiker wie als Philosoph und Grammatiker gleich be- 
rühmte Abraham de Balmes ben Meir 54 ) korrigierte seine Grammatik 
ci2K n:pt2 1523, als ihn mitten in der Arbeit der Tod nahte und 
Kalonymos ben David aus der Familie dor Kalonymiden 26 ) das 
Werk beenden musste. Kalonymos als Arzt und Philosoph gleich 
hoch geschätzt, war auch bei dem Druck des min iWö 1524 be- 
teiligt. 26 ) Jesaja Parnas, Sohn des Arztes Elasar Parnas in Reggio 

16 ) Vgl. oben n. 5. Den Namen Adelchind führen 1298 ein Märtyrer 
in Nürnberg und 1303 ein Märtyrer in Weissensee vgl. Salfeld, Martyr. 8. 
386. Ueber Cornelio Adilcliind ben Banich vgl. C. B. 2835. Seinen deutschen 
Ursprung beweist Perles, Beiträge 8, 211; die Vermutung von seinem Ueber- 
tritt zum Christentum wiederlegt Rabbinowicz nana S. 34 n. 4d. 

17 ) C. ß. p. 2865 und 632; Rabbinowicz ibid. S. 93; Mortara, Indice 
p. 13; Wiener im Anhang zum n'trnp njn von Eisenstadt S. 60; Brüll, Jahr- 
bücher IV, 88 f. 

18 ) Lebrecht, Talnmdausgabon S. 86. 
lö ) C. B. p. 2923 und 12U5. 

2# ) Rabbinowicz ibid. S. 37 n. 

21 ) Lei. recht ibid. S. 86. Ueber seinen Bruder Ahron vgl. Brüll, 
Jahrb. VII, 45. 

n ) C. B. p. 2858; Rabbinowicz ibid. S. 16 n. 17; Mortara S. 60; njn 
DHm? S. 58. 

as ) C. B. 667; Steinschneider. Hebr. Ueb. S. 62 und § 206,348,681; 
H. B. XXI, 7 und 67 ; Perles, Beiträge 193f. Grünwald, Jüd. Ceutralbl. 11,93. 

24 ) Calo Kalonymos schreibt er sich am Schluss des Buches und t-o 
nennt ihn Uomberg auch in der Vorrede vgl. über ihn C. B. 1574 und Add.; 
Hebr, Ueb. S. 984 und Rabbinowicz, ibid. S. 16 n. 17. 

2 ») C. B. p. 1871 Add. 

M ) C. B. 2944 nr. böOl. 



— 36 — 

aus der Familie Gerson (getauft Franziscus Parnas), edierte 1529 — 32 
D"WP und -]ny 27 ) und starb 1539. 28 ) Schliesslich ist noch Elia 
Levita zu nennen, der sich von 1525 bis zum Eingehen der Druckerei 
Bombergs 1548 als Korrektor betätigte 29 ) und die Brüder-Söhne 
der Baruch Adelkind aus Padua (1519— 24) 30 ), von denen [Israeli 
Cornelio von 1524 bis zum Eingehen der Bomberg'schen Druckerei 
die Hauptkraft der Offizin blieb. 

(Fortsetzung folgt). 



Aus dem Inventare des Königliehen Staats- 
archivs zu Hannover. 

Von A. Lewinsky. 

Im dritten Hefte der „Mitteilungen der Kgl. Preussischen 
Archivverwaltungen", in welchem Max Bär (Staatsarchivar zu 
Osnabrück) eine „Uobersicht über die Bestände des Kgl. Staats- 
archivs zu Hannover" (Leipzig 1900) bietet, sind auch einige 
Nummern enthalten, welche sich auf die Geschichte der Juden in 
Niedersachsen vom Beginne des 15. bis zum 19. Jahrhundert 
beziehen. Im folgenden seien die betreffenden Stücke auch hier 
verzeichnet: 

S. 23 im „Urkunden- Archiv": Abteilung II. Celle. 8. Aus- 
wärtige Angelegenheiten. Juden 1407-1578 (2). 

S. 38 im „Acten- Archiv" : Abt. I. Calenberg. 23. Innere 
Angelegenheiten. 1488—1705. IX. Judensachen. 

S. 58. Abt II. Celle. 131. Acten der Geheimen Räte zu 
Hannover betr. das Herzogtum Bremen. 1715—19 Jahrh. 22. 
Judensaehen. 

S. 69. Abt. III. Hannover. 19 c Acten der Geh. Räte betr. 
die Grafschaften Hohnstein und das Stift Ilfeld. 15.— 19. Jahrh. 
Anfang. X. Allgemeine Landespolizeisachen. h. Judenschutz. 



27 ) Steinschneider in Sitzungsbericht München 1875 S. 173 n. 7; Perles 
Beiträge 156 f. Sein Bruder war Moses Parnas, der 1647 — 54 die Soncinaten- 
druckerei fortführte in der er schon U46-47 tätig gewesen vgl. 0. B. 3006 
nr. 8923 ; ZfHB. IX, 25. Mitglieder der Familie Parnas verzeichnet Zunz 
Noten zu Benjamin S. 40 f. Sollte der dort genannte Elasar der Aeltere aus 
Prag um 1470, der in Josef Kolons RGA 78 vorkommt, vielleicht aus der 
Familie der Gersoniden stammen? onntr Venedig 1546 f. 143b enthält nur 
einen Abdruck der Nachschrift des Elasar Parnas aus ed. 1529. Damit er- 
ledigt sich die Frage Riegers in seiner Geschichte der Juden in Rom II, 114 n. 3. 

28 ) C. B. p. 2879. Mit Cornelius Adelkind stand Levita auf gespanntem 
Fusse wie Perles, Beiträge S. 912 zeigt. 

29 ) C. B. p. 2834. 



37 — 

Ibid. 19d. Die in dor Calenbergischcn Grenz- und Hoheit- 
registratur befindlichen, die Grafschaft Spiegolborg oder das Amt 
Coppenbrügge betr. Acten und Recesse. 1532 — 1821. L Landos- 
archiv. 1. Judensachon. 

S. 77. 29. Acten des Kgl. Kabinets betr. die Verwaltung des 
Innern. 1838-48. 21. Juden. 

S. 88. 51. Acten aus der Westfälisch -Französischen Zoit. 
1806-13. X11I. Juden. 

S. 98. 93. Acten der Geheimen Räte betr. die innere Landes- 
verwaltung. 1705 — 1802. 23. Judensachen. 

S. 100. 104. Acten des Ministeriums des Innern. 19. Jahrh. 
bis 1868. II. Einzelne Zweige der Staatsverwaltung. 4. Juden- 
sachen. 

S. 101. 104a. Acten des Ministeriums des Innern (18. bes. 
19. Jahrh.) IL Einzelne Zweige der Staatsverwaltung. 4. Juden. 

S. 109. Abt. IV. Hildesheim. Hildesheimsches Landesarchiv 
(Archiv dor Bischöfe) um 1500— 19. Jahrh. Anf. VIII. Von Handlungs- 
und Commerziensachen. 51. Juden. 

S. 113. 4. Acten des St. Moritzstiftes bei Ilildesheim. Anfg. 
16. bis Anfg. 19. Jahrh. 5. Jurisdiction des Moritzstiftes. Juden. 

S. 114. 10. Acton botr. Hildesheim, Goslar und die später 
Hannoverschen Teile des Eichsfoldes unter Proussischer Herrschaft. 
1802—7. A. Hildesheim und das Eichsfeld. XIX. Juden. 



Zum „Judeneid"- 

Von Dr. A. Ackermann. 

Die Bibliothek der Katharinenkircho zu Brandenburg a. H. 
bewahrt einen aus der Offizin des Anton Coburger hervorgegangenen 
Nürnberger Druck vom Jahre 1477, betitelt: „Vita Philosophorum". 
Auf dem letzten unbedruckten Blatte dieses Buches findet sich fol- 
gende handschriftliche Eintragung, dio den Schriftzügen nach aus 
dem Ende des 15. Jahrhunderts stammen dürfte: 

Juramentum Judeorum a divis romanis imperatori- 
bus consuetum et ab antiquis temporibus in tota terra 
teutonica observatum. 

Primo intret Judeus sinagogam cum judice et actoro Et im- 
ponat dexteram manum usque ad raembrum brachii totalitor in 
librum qui dicitur leviticus Et claudatur über / Et ineipiat cloricus 
(hier folgen zwei unleserliche Worte) in Judea / clorico dabitur pro 
suo labore unum talentum (ein unlosorliches Wort) vel aequalens (?) 
in libris qui dieuntur ebraice lesmoth (wohl schemoth?) etc. 



— 38 — 

Juramentum est tale: 

Der ansprake de dy desse man tigghet, der bistu vnschuldich, 
dat dy god alszo helpe, de de erde schop vnd den hemel op hoff, 
vnd de dy ee screff mit synen vingher an eyne steynen tafele, dy 
ho moysi gaff, dath he sy dy brachte vnd alle dynen ghe sclechten, 
vnd de dar by genesen dechteD, offt du hest vnrecht, dess dick 
dessze man tygheth dath du alszo dygest alsze zadom vn gomorra 
deden . . . etc. 

Dat du gewandelt werst in eyne sule alsze lotthes wiff. 

Zu den von Lewinski auf S. 148 dieses Jahrganges und 
S. 50 von Jahrg. VIII veröffentlichten niederdeutschen Formeln 
des Juderieides dürfte die vorliegende Formel, deren Auffindung 
ein Verdienst des hiesigen Oberlehrer Dr. Grupp ist, eine will- 
kommene Parallele bieten. 



Daniel Bombergs Bücher-Verzeichnis. 

Von A. Freimann. 

Ueber Bücherpreise sind wir nur sehr ungenau unterrichtet. 
Steinschneider hat im Artikel „ Jüd. Typographie" in Ersch u. Gruber 
II, 28 S. 33 mehrere Belege gegeben. Die Preisangaben für In- 
kunabeln habe ich in meinem Aufsatze „Ueber hebr. Incunabeln" 
Leipzig 1902 S. 4 um einige Beispiele vermehrt. Für den Zeit- 
raum bis 1548 trage ich zu den Angaben in Ersch u. Gruber noch 
folgende nach, u f?3 ed. pr. Neapel 1490 kaufte man 1575 für 
15 Bolognesi (C. B. p. LXXX1II). Das Gebetbuch Ichenhausen 
1543 kostete eine Krone (H. B. XII, 127), 1518 wird eine hebrä- 
ische Bibel für 8 fl. und 1520 eine solche mit Kommentaren für 
14 fl. verkauft (Oskar Hase, Die Koburger, 2. Aufl. Leipzig 1885, 
S. 386.) Bei diesen spärlichen Nachrichten begrüssen wir die 
Bücherliste eines Venediger Buchhändlers, vielleicht gar Daniel 
Bombergs, die er vor 1542 dem Züricher Conr. Gesner sandte und 
die Gesner in seinem Buche „Pandectarum sive Partionum univer- 
salem" . . . libri XXI. Tiguri 1548 p. 41b mitteilt, um so freu- 
diger. Schon J. Chr. Wolf hat in der Vorrede seiner ßibl. Hebr. 
p. 1 auf diese Bücherliste hingewiesen und beklagt mit Recht, dass 
in ihr meist die Druckorte und stets die Druckjahre fehlen. Zunz 
Z. G. S. 10 schreibt von Conrad Gesner (gest. 1565) „er ist der 
erste, der einen Katalog hebräischer Bücher mitteilt." Die Liste 
ist nach 1541 abgeschlossen, da Elia Levita's Tischbi noch aufge- 



— 39 — 

nommen ist. Zweimal (m\ 64 und 75) bemerkt Gesner, dass als 
er sich 1543 in Venedig aufhielt, die Aullage des Buches bis auf 
zwei Exemplare vergriffen war. Als Gesner die Liste druckte, 
wusste er, dass Bombergs Druckerei zu bestehen aufgohört habe, 
dass man jedoch bereits den Talmud in Venedig wieder zu drucken be- 
ginne 1 ). Die Liste enthält vor allem Bücher aus Bombergs Druckerei, 
ferner viele Konstantinopeler Drucke und schliesslich die Erzeug- 
nisse der Vereinsdruckeroi in Bologna, von der Levita in der Vor- 
rede seines Tischbi Isny 1541 berichtet, dass sie zu bestehen auf- 
gehört habe. 

Sequuntur libri aliquot Hebraici Venetijs uenales, pretio quo 
singuli uenduntur adscripto monetae Venetae per libras et solidos. 

Descripta sunt haec ex catalogo Danielis Bomborgi (si bene 
memini Venetiani typographi et bibliopolae: in quem aut eius de- 
scriptorem si quae uitia Orthographie erunt reijcimus. Nos neque 
argumenta librorum satis tenemus, ut prius enumeratos ordine com- 
modiore dispöneremus: neque uocum signiücationes aut etyma ut quae 
sequuntur rectius scriberemus. 

1. Machazorim in Hispania, libris 3, uenditur. Sunt autem 
precationes in festiuitatibus. 

2 Machzorim Italicae aeditionis, libris 3. 

3. Machazorim, ßononiensis aeditionis, lib. 8. 

4. Machazorim opus magnum ex Romania, libris 9. 

5. Machazorim in Germania excusum, lib. 8. 

6. Sidurim de beracha (precationes quotidianae) Italici charac- 
teris, lib. 1. solidis 10. (alias lib. 1. solidis 4). 

7. Sidurim e Germania, libra 1. solidis 11. 

8. Or amim, id est, Lumen populorum, R. Abdia, Bononiensis 
typi, libra 1. 

9. Recanati (Videtur scriptum esse Rabi Manahem ä Rica- 
nato in Pentateuchum) libris 4. 

10. Pisce helacot, id est, iudicia sententiarum Recanati, Bono- 
niensis characteris, libra 1. 



J ) ibid. p. 41b „Venetiis hactenus Hebraica nemo (quod sciam) praeter 
Danielem Bombergum excudit, nunc autem novam illic officinam extructam 
audio, ex qua Thalmud proxime proditurum expectatur. Gemeint ist die 
Justin ian'sche Talmudausgabe Venedig 1546 — 6L. 

3) In Bologna wurde Macbsor rit. Rom 1640 gedruckt (C. B. 2579). 
4) Machsor Romania verzeichnet C. B. 2687 Venedig [1517—49]. Da in der 
Liste kein nach 1641 gedrucktes Buch vorkommt, muss es vor 1640 gedruckt 
sein. Ich glaube kaum, dass die ed. pr. des Machsor Romania Konstantin- 
opel 1610 (Berliner, Aus meiner Bibliothek, Nr. 1) gemeint ist. 8) d*dj: iin 
Obadja Sforno Bologna 1537. 9) minn hy ctvd Menachem aus Recanati 
Venedig 1623. 10) nzbn 'pDD Menachem aus Recanati Bologna 1538. 



— 40 — 

11. Tesuuoth harasba, libris 5. Sunt autem responsiones 
R. Simeon filij Abraham qui dicitur Rasba. 

12. Sefer chasidim, id est, über iustorum, libris 2, solidis 10. 

13. Minuch, libris 4. 

14. Sefer haiaschar, id est, über recti uel iusti, libra 1. solidis 10. 

15. Sefer olam, id est, über secuü, chronicon Judaicum, 
libra 1. 

16. Meliza, id est, oratio, solidis 4. 

17. Zeror amor, id est, fasciculus myrrhae in Pentateuchum, 
libris 9. 

18. Ahbcaht rochel, id est, pulueres aromatici, solidis 12. 

19. ßiniamin grammatica, sol. 4. 

20. Caerath kesef, id est, patera argen tea, carmine; sol. 6. 

21. Pisque harasba, id est, iudiciaR. Symeonis filij Abraham. 

22. Mechilta in libros Mosis, solidis 2. 

23. Leson Limudim, id est, üngua doctoru (R. Dauidis opus 
grammaticum) libra 1. sol. 4. 

24. Pirche, id est, Capitula Eliae, sol. 12. über grammaticus. 

25. Aben Hira (i. über filij Sira) üb. 2. sol. 8. 

26. Tefiioth zadichim, id est, orationes piorum, libris 3. 

27. Cad hacema. i. cadus farinae, libris 6. 

28. Ben hamelech uehanazir (dialogus fabulosus, ut puto, 
filij regis cum religioso, R. Abraham Leuitae) Üb. 1. sol. 10. 

29. Sefer icarim. i. articuli fidei, solidis 4. 

30. Safa berura, id est, sermo purus, üb. 1. solidis 4. 

31. Iesod mora, id est, fundamentum pietatis uel timoris 
domini, lib. 1, sol. 4. 

32. Sefer hamuhar (uel hazoar, über de deitate) libris 3. 

33. Torath adam, id est, lex hominis, lib. 3. 



11) rittKti» maitrn Salomo Ibn Aderet Bologna 1539. 12) n*TDn ibd Jehuda 
Chasid Bologna 1538. 13) rp>nn ibd Ahron Levi b. Josef Venedig 1523. 
14) w»n ICD Serachja Jewani Konstantinopel |1520?]. 15) mw *no Jose b. 
Chalafta Mantua 1513 [vielleicht gar ed. Konstantinopel 1516]. 16) ns^o 
S^troS Vidal Benveniste Rimini [1525?]. 17) iion im Abraham Saba Ve- 
nedig 1523. 18) •Jan npSN Machir [Ausgabe unsicher, da es bis 1541 drei- 
mal und zwar Konst. 1515, Eimini 1626, Augsburg 1540 erschienen ist.] 
20) tps niyp Josef Esobi erschien in Hai Gaon's hzvn idiö Fano 1503 und 
Konstantinopel 1531. 21) nSn »poc Salomo Ibn Adret Konstantinopel [1516?]. 
22) »nb^ü Konstantinopel 1515. 23) dhid»? \vb David Ibn Jachja erschien 
Konstantinopel 1506 und ibid. 1519. 24) itj^k *a*n »piß Konstantinopel 1514. 
25) ntd p Konstantinopel 1519. 27) ncpn 13 Bechai b. Ascher Konstantin- 
opel 1515. 28) tnam ifrnn p Abraham ibn Chisdai Konstantinopel 1518. 
29) nnpyn ibd Josef Albo wahrscheinlich Venedig 1521. 30) nim neff 
Abraham Ibn Esra Konstantinopel 1530. 31) nno iid» Abraham Ibn Esra Konstan- 
tinopel 1529. 32) iDU?n ibd Jehuda Calaz Konstantinopel 1536—37. 33) Dinn nun 



— 41 — 

34. Abucharham, libris 4. solidis 10. 

35. Sefer hamanhig, id est, über de prouidentia et roctoro 
Deo, libris 3. 

36. Sefer kerisfuth, id est, Über diuortiorum, libris 3, sol. 2. 

37. Imre noam, id est, sermones elegantes, libra 1. sol. 10. 

38. Marpe lasoD, i. lingua salutaris, solid. 10. 

39. Enodath haleui, id est, cultus uel opus Leuitae, sol. 16. 

40. Serith Joseph, id est, reliquiao Joseph, solidis 12. 

41. Sarasira, id est, radices Kimchi, libris 6. 

42. Rasi coe (alias Raschai rabi Salomon in Mosen) super 
Pentateuchum et quinque historias, libra 1. solidis 16. 

43. Sefer hateruma, id est, über oblationum, libris 2. 

4.4 Tesuuoth, id est, responsiones haramban, (Ramban uocat 
Rabi Mose fiüum Naaman Gerundensem) libra 1. solidis 10. 

45. Pesacim uchtauim, id est, iudicia et opistolae, libra 1. 

46. ßeniamin zeebh, id est, lupus, libris 6. solidis 4. 

47. Michlol (R. Dauidis opus grammaticum ut conijcio) 
libris 3. solidis 10. 

48. Emanuelis compilatio carminib. libris 3. 

49. Licute pardes, id est, collcctanao Paradisi R. Salomo- 
nis, libra 1. 

50. Seelot etesuuot, id est, questiones et responsiones R. 
Dauid, libris 4. 

51. Seelot etesuuot harasba, solid. 7. Sunt autem quaesti- 
ones et responsiones R. Symeonis filij Abraham. 

52. Massoreth hamassoreth tuhb taam Eüe, id est, annota- 
tiones dictionum, literarum et accentuum, libra 1. soldis 4. 



Moses b. Nachman Konstantinopel 1518. 34) cnvrn« David Ibn Abudrahim 
Konstantinopel 1613. 35) ;pn:on Abraham Jarchi Konstantinopel 1519. 36) "ibd 
mnns Simon Chinon Konstantinopel 1515. 37) nyw no» Jakob d'lllescas Kon- 
stantinopel 1539. 38) ]vsh nbis Moses Ibn Chabib Konstantinopel [1520?]. 
39) nSn rniay Salomo b. Elieser Levi Konstantinopel [1520?]. 40) tpv nn«tr 
Josef b. Schemtob Salonicbi 1521. 41) onrntr David Kimchi wahrscheinlich 
Venedig 1629. 42) mvin Sy »*Bn ßnTB Salomo Jizchaki wahrscheinlich Vene- 
dig 1522. 43) nonnn -ibd Baruch b. Tsak Venedig 1523. 44) tvhwv tnswn 
Moses b. Nachman Venedig [1519?]. 45 o»arüi o»pDß Israel Isserlein Venedig 
1519. 46) 3kt |»o«33 Benjamin b. Matatja Venedig 1539. 47) ^Sdd David 
Kimchi Konstantinopel 1532 — 34. 48) nvianon "ibd Immanuel b. Salomo 
Konstantinopel 1535. 49) DTiEn ^tDipS Salomo Jizchaki Venedig 1519. 
50) rnawn ibd David Kohn b. Chajjim Konstantinopel 1537. 51) ninitrn 
Salomo Ibn Aderet Konstantinopel 1516. Muss das dünne Quartbüchlein, 
welches nur die beiden Responsen Nr. 119 und 8 enthält sein, da es nur 7 
solidi kostet. Nr. 11 und 44 sind viel teurer. 52) mwon mioo und oyo aiu 



— 42 — 

53. Tisbi Eliae, libris 6. Id est dictionarium 712. dictionum. 

54. Arba turim, id est, quatuor uersuum. Sunt autem libri 
4. ceremoniarum Judaicarum, libris 8. 

55. Derehc emuna (id est, Via ueritatis et fidei) libris 4. 

56. Keser tora, id est, Corona legis, libris 3. sol. 10. 

57. Sepher hamispar, id est de arithmetica über, libris 3, 
solidis 10. 

58. Naue salom, id est, propheta pacis, libris 4. solidis 10. 

59. Mahelach, id est, graminatica ß. Mosse Kimhi, cum La- 
tina grammatica R. D. Kimhi, libra 1. 

60. Talmud, ducatis 22. 

61. Talmud hierosolymitanum libris 9. 

62. Biblia magna, cum commentarijs, ducatis 10. 

63. Biblia parua, libris 4. et semis. 

64. R. Moyse ducatis 10. Supererant autem duo tantum 
exemplaria anno 1543. cum Venetijs essem. 

65. Haruch (dictionarium Chaldaicum puto) libris 5. 

66. Concordantiae in sacra Biblia, libris 9. 

67. Eschoni, libris 8. (alias haschoni super Pentateuchum). 

68. Chumas, id est, Pentateuchus cum Targum, libris 2. 
et semis. 

69. Chumas paruum (id est, Pentateuchus in parua forma 
excusus), libra una semis. 

70. Dicduch, id est, grammatica Hebraica et Latina (nimirum 
Abrahami de Balmis) libris 3. 

71. Chiduse Rasba, id est, Nouella R. Symeonis filij Abra- 
ham, libris 4. 

72. Telim, id est, Psalmi, solidis 6. 

73. Misle, id est, prouerbia, solidis 6. 

74. lob et Daniel, solidis 6. 

75. Rabi Alphes (compendium Talmudicae doctrinae) du- 
catis 18. Anno 1543. duo solum exemplaria supererant. 



EliaLevita Venedig 1538. 63) »atpnn ibd EliaLevita Isny 1541. 54) nnua nyn« 
Jakob b. Ascher Venedig 1522. 65) naiö» *pn Abraham Bibago Konstan- 
tinopel 1521. 56) min nna David Vital Konstantinopel 1536. 57) iDDOn neo 
Elia Misrachi Konstantinopel 1532 — 34. 58) vhv ma Abraham Schalom Kon- 
stantinopel 1539. 59) n^no David Kimchi entweder Basel 1531 oder ibidem 
1536. 64) min naPD Moses b. Maimon Venedig 1524. 65) -jnyn nco Natan 
b. Jechiel wahrscheinlich Venedig 1532. 66) n*na i»kö Isak b. Kalonymos 
Natan Venedig 1528. 67) wptm Wim vnw\ ounn nnin »pmn nt^on Venedig 
1624. 70) Dia« napo Abraham de Balmes Venedig 1523. 71) DWin Salomo 
Ibn Aderet Venedig 1523. 75) dbSk :n ibd Isak Alfasi Venedig 1521—22. 



43 



Die Streitschrift eines Schülers Saadja's gegen 
Salmon b. Jerocham. 

Von Samuel Poznanski. 

Jm III. Jahrgange dieser Zeitschrift (p. 88 ff.) hat Schreiner 
zwei Geniza-Fragmente veröffentlicht, wovon das zweite antikaräi- 
schen Inhalts ist und Anklänge an Aeussernngen Saadja's enthält. 
Er vermutete daher, dass dies Fragment einem antikaräischen 
Werke des Gaon entnommen ist. Daraufhin habe ich (ib. p. 172 ff.) 
dieses Fragment einer eingehenden Untersuchung unterzogen und es 
wahrscheinlich gemacht, dass der Verfasser nicht Saadja, sondern 
einer seiner Schüler gewesen ; und dass die Polemik sich gegen 
Salmon b. Jerocham richtet. Diese Wahrscheinlichkeit kann nun 
jetzt zur Gewissheit erhoben werden und zwar auf Grund des hier 
zum ersten Male edirten Fragments, mit dem das von Schreiner 
veröffentlichte zu einem grossen Teil identisch ist. 

Dieses Fragment ist in einer Handschrift der Bodleiana ent- 
halten (ms. hebr. e 44, fol. 63- 71 ; Supplement zu Cat. Neubauer 
nr. 2668) und stammt ebenfalls aus der Geniza 1 ). Zwischen fol. 
70 und 71 fehlt ein Blatt, das nun glücklicher Weise durch ed. 
Schreiner ausgefüllt werden kann. Dass nun der Verfasser ein 
Schüler Saadja's gewesen, folgt daraus, dass er ihn in dem uns erhal- 
tenen Bruchstück viermal (allerdings ohne seinen Namen zu nennen) 
als NrtKrDN anführt, und dabei das "hin ncD ausdrücklich erwähnt, 
dass er ihn auch sonst benützt und von ihm ganz bceinflusst ist, 
wie das im Verlauf dieser Ausführungen nachgewiesen ist. Dass 
aber die Polemik sich gegen Salmon richtet, ergibt sich daraus, 
dass sie seine Streitschrift gegen Saadja Schritt für Schritt begleitet 
und dass die Behauptungen Salomons oft wörtlich angeführt werden, 
wobei in dem hier edirten Fragment das zweite, dritte uud vierte 
Kapitel dieser Streitschrift widerlegt werden 2 ), wie eine kurze Wie- 
dergabe des Inhaltes zeigen soll. 

J ) Eine Kopie dieser Handschrift ist für mich von Herrn I. Last an- 
gefertigt worden. Dann hatte Herr A. Cowley die ausserordentliche Güte 
die Kopie nochmals mit der Handschrift zu kollationieren, wofür ihm auch 
hier bestens gedankt sei. 

2 ) Das zweite Kapitel der Streitschrift ist in Literaturblatt d. Orients 
VII (1846), 211 ff. veröffentlicht; das dritte, vom Buchstaben o ab, ist von 
mir in dieser Zeitschrift, 1. c, 172—178, edirt, und die hierhergehörigen 
Stellen aus dem Anfange des dritten und des vierten Kapitels folgen hier 
zum Teil nach der Leidener Handschrift, (od. Warner 41, zum Teil nach 
der Abschrift Pinsker's im Wiener Beth ha-Midrasch (s. ZfHl>, I.e., 172 n. •\). 
Eine Analjse der ganzen Streitschrift s. JQR VIII, 684—689. 



— 44 — 

Das Fragment beginnt mit einer Auseinandersetzung über 
die verschiedenen Bedeutungen des Verbums ttne, und wir wissen 
nicht genau, auf welchen Passus der Streitschrift Salmon's sich 
dies bezieht. Dagegen lässt sich das klar feststellen bei den fol- 
genden Punkten, die ich zur leichteren Uebersicht mit fortlaufen- 
den Nummern versehe }). 

1) Die Mischna, so behauptet der karäische Gegner, sei nicht 
göttlichen Ursprungs, da es sonst, wie in der Bibel, bei den ein- 
zelnen Aussprüchen heissen müsste: pnx b$) ntPö b$ vs "DTi. Da- 
rauf antwortet unser Verfasser, dass doch auch in den anderen 
ausserpentateuchischen Büchern, und sogar in der Genesis, diese 
Worte ebenfalls nicht vorkommen. Ebenso komme z. B. in Rut 
und Echa wohl der Name des Ewigen vor, nicht aber ^ wi, in 
Kohelet wiederum kommt nur D\"Ai*, nicht aber *"* vor, und im 
Hohelied und Ester endlich weder das eine noch das andere. 
Trotzdem sind auch diese biblischen Bücher kraft des Zeugnisses der 
Ueberlieferung authentisch und ebenso die Mischna. 

2) Gegen die Göttlichkeit der Mischna sollen die in ihr ent- 
haltenen Widersprüche zeugen. Aber, so lautet die Erwiderung, ebenso 
finden sich Widersprüche in der Bibel. Man vgl. z. B. die Zahlen 
in II Sam. 24, 9 und I Chr. 21,5. Bereits, so sagt unser Verfasser, 
bereits mein Lehrer (d. h. Saadja) hat in mehreren seiner Schriften, 
und besonders in s. *)b)n nco, gezeigt, wie derartige Widersprüche 
zu lösen sind 2 ), und auch ich selbst, so fügt er noch hinzu, habe 
in einer besonderen Schrift 42 derartige Stellen aus der Mischna 
aufgezählt und dabei auch 42 derartige Fragen inbetreff chrono- 
logischer Widersprüche in der Bibel ausgeglichen. 

3) Ein weiterer Einwand sei, dass die Mischna manchmal zwei 
verschiedene Meinungen anführt und dann selbst hinzufügt, dass 
man sich weder nach der einen noch nach der anderen zu richten 
habe (m THXQ $b) iT *tt13 xb). Aber, so heisst es, dieser Einwand 
beweist nur des Gegners Unkenntnis der Mischna. Alle derartigen 
Stellen nämlich wollen nur besagen, dass man sich weder nach der 
einen noch nach der anderen Meinung ausschliesslich zu richten, 



J ) Im Text lasse ich jeden Punkt mit einem neuen Absatz beginnen 
und füge in den Noten die entsprechenden Stellen aus Salmon's Streitschrift 
hinzu. Es stellt sich dabei heraus, dass unserem Verfasser manchmal ein 
etwas abweichender Text Salmon's vorgelegen hat, wobei aber der Inhalt 
zumeist derselbe bleibt. 

2 ) Unter den anderen Schriften Saadja's ist auch sein Emunot zu ver- 
stehen, wo die Frage der Widersprüche in der Bibel im III. Abschnitt be- 
handelt werden und wo ebenfalls das Beispiel aus den verschiedenen Zahlen 
in II Sam. und I. Chr. angeführt wird, s. ed. Landauer, p. 141; ed. 
Slucki, p. 72. 



— 45 — 

sondern je nach dem vorliegenden Falle beide zu berücksichtigen 
habe. Ein deutliches Beispiel hierfür sei dio erste Mischna im 
Traktate Nidda. Uebrigens hat auch hier bereits Saadja Beispiele 
aus der Bibel angeführt, so aus Lev. 22,12—13, wo die beiden 
Verse anscheinend verschiedene Vorschriften enthalten, wo aber der 
erste bei einer Priesterstochter, die Kinder hat, Anwendung findet, 
der zweite dagegen bei einer kinderlosen Priesterstochter. 

4) Ebenso hinfällig sei der Einwand, dass wenn die Nieder- 
schrift der mündlichen Lehre notwendig wäre, sie Mose anbefohlen 
wäre, denn solange das jüdische Volk beisammen war, war diese 
Notwendigkeit eben nicht vorhanden und sie wurde erst aktuell, 
nachdem das Volk zerstreut wurdo. 

5) Ein weiterer Beweis gegen die Mischna soll sein der Vers 
Ps. 19, 8, wo es heisst, dass die Tora Gottes „vollkommen" sei 
und also keiner sie ergänzenden mündlichen Lehre bedarf. Aber 
in der Tat beweise dieser Vers gerade das Gegenteil. Unter Tora 
nämlich ist jede Art von Lehre zu verstehen, diese aber ist erst 
dann vollkommen, wenn man die schriftliche und die mündliche 
zusammen in Betracht zieht, denn die crstere ist ohne die andere 
unvollständig. 

6) Ebensowenig kann gegen die Authentie der Mischna gel- 
tend gemacht werden, dass in ihr abweichende Begründungen einer 
Sache mit *\nn "Ol vorgetragen werden, denn sehr oft kann eine 
Sache vielerlei begründet werden, wobei alle Gründe der Wirklich- 
keit entsprechen. So werden z. B. im Talmud (Megilla 15b) 10 
Gründe angegeben, warum Ester den Jlaman zum Mahl eingeladen 
hat, und alle 10 sind aufrecht zu halten. Ebenso macht wiederum 
Saadja darauf aufmerksam, dass man doch wegen der Doppelnamen 
Gottes, die manchmal nebeneinander in der Bibel stehen (so z. B. 
II Sam. 22, 14; Ps. 35,23; Rut 1,21) nicht auf einen Dualismus 
schliessen könne 1 ). 

7) Was nun dio Meinungsverschiedenheiten der Schammaiten 
und Hilleliten anbetrifft, so war bereits davon die Rede, und übri- 
gens gibt ja der Talmud (Sanhedrin 88 b) selbst als Ursache an, 
den Mangel an Reife bei den Schülern, die Widersprüche dort 
sahen, wo keine vorhanden sind. Das ist, als wenn A. von seinem 
Lehrer hörte, man müsse drei Gebete täglich verrichten, B. hörte 
von vier und C. endlich von fünf. Man könnte daraus einen 
Widerspruch konstruieren, in der Tat aber bezieht sich die Zahl 
drei auf gewöhnliche Werktage, vier — auf Sabbat- und Festtage 



') Gemeint ist hier Emunot Absch. II (ed. Landauer, p. 83; ed. 
Slucki, p. 44), wo aber Rut i, 21 nicht angeführt wird. 



— 46 -- 

und fünf auf den Versöhnungstag. Der Vorwurf aber, den Salmon, 
gemäss Prov. 14, 15, anderen nachspricht, nämlich dass sich 
die Schammaiten und Hilleliten gegenseitig gemordet hätten, so 
ist das eine offenkundige Lüge. Es ist nämlich darauf hingewiesen 
worden, dass dies den ausdrücklichen Angaben der Mischna (Jeba- 
mot 1,4) und der Tosefta (ib. 1,10—11) widerspricht 1 ). 

8) Es folgen nun die bereits aus dem Fragment ed. Schreiner 
bekannten Ausführungen, nämlich die sieben Gründe für die Not- 
wendigkeit der Tradition, die Salmon aus Saadja's Genesis-Kom- 
menta anführt und widerlegt und die unser Autor mit vieler Schärfe 
verteidigt. Da diese sieben Gründe von mir bereits eingehend be- 
sprochen worden sind (s. ob.), so ist es nicht mehr nötig, hier 
nochmals darauf einzugehen. 

9) Endlich ist noch der Anfang eines weiteren Punktes ent- 
halten, den Salmon bereits im 4. Kapitel seiner Streitschrift be- 
handelt, nämlich die Widerlegung der Regel rtDB vn xb aus Ezra 
VII, 9 und VIII, 31 — 33, und wir erfahren hier, dass bereits Saadja 
diesen angeblichen Beweis aus der Bibel gegen das von ihm ver- 
teidigte hohe Alter dieser kalendaristischen Regel in mehreren seiner 
Schriften bekämpft hat. Das würde dartun, dass dieser Beweis 
älter ist als Salmon, da Saadja, wie ich bereits mehrere Male 
nachgewiesen habe, die Schriften dieses Karäers nicht gekannt hat, 
und in der Tat findet er sich schon bei Qirqisäni und reicht viel- 
leicht noch höher hinauf, s. meine Ausführungen in JQR VIII, 
685-686 (vgl. auch ib. XVII, 596 ob.) 2 ). 

Wer nun dieser Schüler Saadja's gewesen, ist selbstverständ- 
lich schwer festzustellen. In meiner oben citierten Abhandlung in 
dieser Zeitschrift habe ich vermutet, dass es vielleicht Jakob b. 
Samuel gewesen, gegen den Jefet b. 'Ali und Sahl b. Mazliach 
ihre von Pinsker edierten Streitschriften gerichtet haben, und diese 



*) Bekanntlich wiederholt dies Salmon in s. Psalmenkommentar und 
beruft sich dabei auf den Jeruschalmi (s. meine Abhandlung über Jakob b. 
Ephraim im Kaufmann-Gedenkbuch, p. 169 ff.; vgl. dazu JQR XVIII, 222 und 
die dort citirten Stellen). Es ist nun zu verwundern, dass hier von beiden 
Seiten diese Jeruschalmi-Stelle nicht erwähnt wird. 

2 ) Das von Schreiner edirte zweite Blatt des Geniza-Fragments, worin 
es zum Schluss heisst, dass manche Halachot in hyperbolischem Sinne aufzu- 
fassen sind (nan }M mi bp;o »b pe«v «an riwtaSK rrtn tomi \x ajh npe . . . 
i>* tfpcnN n pwtofo iNipö fp^S ft.iSxno 1 ?« b^ü »Sy nS»p), richtet sich ohne 
Zweifel gegen Kap. 6 — 6 der Streitschrift Salmon's. In diesen beiden Ka- 
piteln nämlich führt Salmon eine Anzahl Talmudstellen an, aus denen her- 
vorgeht, dass die Dechijot zur talmudischen Zeit keine Geltung hatten und 
spottet über die Behauptung Saadja's, dass alle diese Stellen nur theoretisch 
und hyperbolisch aufzufassen sind (s. JQR X, 271 — 272). Man sieht also 
auch hier den Einfluss Saadja's auf unseren anonymen Verfasser. 



— 47 — 

meine Vermutung gewinnt durch die Veröffentlichung unseres Frag- 
mentes einen weiteren Grad von Wahrscheinlichkeit. Bei der Be- 
sprechung der angeblichen tot liehen Schlägereien zwischen den 
Schammaiten und Hillelitcn sagt unser Verfasser, dass diese Be- 
schuldigung bereits von einem anderen erhoben wurde, und dass 
er sie aus Angaben der Mischna und der Toseita widerlegt hat 
(neNcvA«! [?-t»mAk] . . ♦ )E iwnm «in Sto ww m^ jn: ipi . . . 
*b$ MCrDtiBI Sfl2 Dftra [n]j«3 nCN^D }N). Nun wissen wir, dass 
Jakob b. Efraim, ein Zeitgenosse Qirqisäni's, diese Fragen einge- 
hend behandelt hat. Ich habe aber bereits die Vermutung ausge- 
sprochen *), dass diese beiden Jakob vielleicht identisch seien und 
dass der volle Name demnach vielleicht Jakob b. Samuel ibn Efraim 
gelautet hat. Ueberdies folgt aus diesem Passus, dass unser Autor 
noch andere antikaräische Schriften verfasst hat (wie er ja eine 
Schrift erwähnt, in der er 42 Widersprüche in der Bibel und in der 
Mischna aufgelöst hat), und angenommen, dass es Jakob b. Samuel 
ist, würde es sich auch erklären, warum in unserem Fragment 
nichts von dem enthalten ist, wogegen Jefet nnd Sahl in ihren 
Streitschriften ankämpfen 2 ). Diese hatten dann eben vor sich eine 
andere Schrift Jakob's. 

[hbpzbx ]v ib»c ND3 ffvi]KöS8 s Sy yp" [#i*x b>iydSni] . . . 63a 
/»* < B by cnS «noS nei^oa mwi [yp xb dk SnpS« noA* bn 
nn s o ^3 nnbrp* rp tPBnpöS« jy And nd: frea s Sy yp" n^n boybSni 
*by vp* Ni*N wybSni Ab nvy nn «hd nS s 3 nö^oa im« vw npa 
♦SndSn :S3ö s Jr Pjoan wie hni imp nt£>N S3 n« ^yiö iS w ipa ff^oa 
nmai imi3:i icpn ntpyo Sai 93 nryi s b>Sn ,t:n s Sy ^ Ni"N «oydSni 
nyb jnS jwcSn nsJN jnb Mxznbtt je tfoAyo jvy Mi "amo nbnj 
;nS N-ipoSN nj<[2:sj hcbj Ay aiw ipB Swn 'ibn tfn Ap: Dip N£DN63b 

Mm "iSn »Yin iSp: Dip nödn nyb 
•HU Ski ntpo bx w nari cnnabNeea n* s n iihd^h dSö hyny 
K-ipoS« -inedn ynd |n cV dS w*o wS5ni .irBlty Jö «im ( ; 'Hb 
.yd dA «mm mirA« je ywn-d -.cd Sa »hi ** 13Y1 nyb d s S 
na"«! nn "jyN nna*M An wn 13*1 yb dA nö (' ton Sa -wi ^ idyi 

>) S. Kaufmann-Gedenkbuch p. 170. 

2 ) S. meine Analyse dieser beiden Streitschriften ib. 180 — 181 und 
JQR XVIII, 235 ff. 243 ff. 

a ) Vgl. Salmon. Absch. II, Buchst, er: hy cam .nmo nc^a w»ni »natr 
pruo ntra Sk ♦"' wn .nmino dtdioi mm« cm ;w .nnato nwin d»»:k prrS 
.'i3i rnnwo in« ;ciwn rmnn »a .rvrn enn j»k »moHi c>npm .omya 

4 ) Im ms. wird oft das arab. u durch 1 ausgedrückt, so hier z. B. 
K3in; ich habe aber überall dieses überflüssige 1 weggelassen. 



— 48 — 

ma «03«i nbnp "3y« ^ i3i .tb &b «o «3n«n hi ™ bb« «.tb |« ^jrt 

ino« rtaoi b s tbm w s 3y« bmS« «Si fa i:i .tb o >l ? so «3,i *?3 bv6« 

64aonW« nrr^pftt) ffmitfa rwoS« rran -|Si3 pSp«3 m«,iB>3 nin mr «ö3b 

.nnby lii ip jid % d res 1 ?» 133" p' j« «b« 
Sj?j n;«b ijw «b rYn jo (' rwob« "f?y po ip -j^ iy3 ,irv«n 

1330 D^ »13« «03 noip ipi (" m TN P» D"13W B*131 .Wob« f B1 ffSj? 

}« npja ti%4|»ta p s Din «onbi pip«3no «on3«3piCB «ipob« "b p« j« 
Ai* «b wn rfVip «oi p"Din nertra pbnSo »bwm pbip rwob« "d p s 
bxw Nim b«iott> "b rv«i «ob 'p jo bip3 «b« owno ins "b pnb« 
64b s i3i *c n*«n b>"« *)b« p H n mim t^«i am Pjbtt> [b s n] t*> s « ?]b« [nn] 
pjSk m mi.Ti sin P]b^ v« F|b« n«oi o^ßb« ?)b« b«it^ b3 \n b*o\i 
no |^ ab «obi «omn« -e «b« pa> «b pnb« |« noby sin rf>w wtt 

Ä1*#i 3H3 "»O Fjrtu ,11"« «3i«nD« p s 3 ipi .rBjb« nÄBI s b .1W 

ii5«o na« ppyi .wob« n«ßbn3o pi «ipob« n«Bbn5o p p*ßinb« pp 
n«b«no «nb brioi «obyb« i:y fioibyob« p«p3b« (Vit? *n Mi i«io ( n jo 
«ob o s b« "jSi oby } s « jo bn«sb« nin pbi n^n ibb s b «ipob« jo 
65a)o yi«io "0 ( 8 F|i5 ffboo 3-o nnßb« "nb« ( 8 «.i5k "b «in bno3 niiy 
«nnbyto «ipob« *o -nb« pob« ^i«n s b hSdo 3 m o |X3 niji n^oS« 
b^onf?» jy s Bpin «biSi pom p^Bins «n:o ffteo ^3 p N3jni «3«ij 
.NiisbNoS »nyiio s b ffiüio «,133^1 N3ntfn Ni s « »nnnsnsb 
( 4 ni "»1313 i6) n\ 'isis «S *?ip3 an^v npSyna anote si"« -|Si3i 
mm nj ""isis «S filib* 1« ]^i ,13^0^ p b,ib s »b .13« ,idb3 p pjboi 
«•in d^Si ^ ,i3o üpo" «b "nn piojo pSipSto »b» mm m w «Si 

G5baS P):«ÜO^K »0[3«1] (?)«n3f3 tj ,13^0*7« H3f3 "ISH ^3 ,13^0^ K^l«n «30 

.13^3«! nS3 nnit^« «im SipS« B«on bhb^ "nn n3^ }« nn^srv nvm 
b^o^ A-o« [nT'pBS] m^ßo ioi« Wn jnpp pi j^3,i ^3 101« "ot^ 
"•i 41 ?p oyoo nj?^ npo «S« m "1313 «Si m s i3i3 «*? »oi» psm min 
w nw ^31 nv 1 ? nyo s t *?v nevoo m^pB 1 ? .iTpsoi nvpzb nTpao 

J ) ms. «ipö'?«. 

2 ; Ib., Buchst. . y : om .»a^yn mwm ons »nann .»»S o»no ntrc »nany 
'Di »ai» nS *i»nb nti hdik nt .»3»3j?s n«a onntr. 

3 ; Unsicher und unverständlich. 

4 ) Hier scheint unserem Verfasser ein anderer Text Salmon's vor- 
gelegen zu haben, denn die betreffende Stelle in unserer Ausgabe (ib. Buchst. 
h — ») lautet: mn« ayci .nnn« n»s» dj;b .onn« dhwk (nmo ntrca Vn) db> »n«s» 
.»nf»p» o»y »''» lau .»man n»»an »nana Äi .»n»3 m »naia «•? .nnoui o»oan nn»i« 
'iai miam nantr iai Sai Dies hat doch folgenden Sinn : In der Mischna sind 
verschiedene Ansichten angeführt, schon im Namen von nnn«, schon im 
Namen von D»»an, ich (Salmon) aber anerkenne weder jene noch diese. 



— 49 — 

•pa nnyt? rFH .tb hjvödi cnSip caanS« iaon nöSb nnyu> mn noi nS 
pSipSa iye5 ob 'dt D s ö3nS« ja NJöSy SSn 'pa nvpnh nTpsai s «ött> 
S»3 s i mm Komn» nnr )n iSösni pviaa s Sy Ncnnnjra iSnpb Hroaeea 
•pi naSano [nSjSa m M « KJ'iNnDN 3-ii npi [p\|3 «im i::kSn 
nonna Sa^n «S 'in Nnttwi nya jna na minS« 'B ainaa j« *p jaijns 
"1313 d s S n-öanS« pS^p-o Saan .13 Kn^iin nya S3 pyotp «pi o^ipn 
s by xy s Gi nSnp «D3 Sa San Sa ^y pyötp 'pa ab) S«n Sa ••Sy pim 
n\i iS"k "ip kbni Ai»k nS vna «in Sn&i nS p« jnn nS t^ y-ii pS«n 
}k p pn« in Sa Wibx pnr& nS b)p ains (^bik «in dj mn nw 
.WiskSk S s 3D "»Sy nS>xp kbjk nJ«S h^ni y^ 
ntPB jsaS n^aS« n»an» 3jkiSk j«a iS nSip -o "-iyn nr« nrv*ni 
nj«3 «ono hbkSk j» Mi nra n"B n'SyS« }nS ( 2 -[Si3 io» [m| oioob 
njanna np:on kbSb nnaan« jy »wwi «nSipjB öom »nyoa }k3 nyBnto 
«■uy jkbiSk -|Si -p dSi Sin jb PkJ «nya |«3 kbdkSk y:s;n nSi "|Si ^Sx 
SipjöS« snaj ni" «aa nSip jo a^ySa ztybtfl .( 3 n.tb neo« yipi3 s^hjtc 
3W3bSn Sni nanj« SjiSn (sie) »nw SipNB ainsaSs Sp:j ;« nä" "[jtfa 
pyato KiSa d^Sn ana" ja csnn bip:nbn is na Saapn Tn Spr ;x Dtnn 
"b no bv öicnoS« 3na; j« naJEStf b^kb ns Sy ainaaS** öcro njk 'Sy 

.(?)1MJ1 3»n367a 

D«n im [aiJnaöStf in no H on ^^ nun }n [»nsS« Sip] ^a [pSjym 
vpn min j« im *npoS« übS ^np" dSi ( 4 n;t^ö "S« h-d ü^nm d^S Sc«: 
min reo a: np »pa nSipio es nw nainao ^noi s nni ffjmp Sa s Sv 
3in3öS« na tn^ no s cn ^ min nSip "[«ia iibdö nSi ianaa Sp^ nSi 
nS« nainaaS« nuaSS Bsan nS i« n:S .nun s n nin Sa nyni SipaoSm 

♦SipioS«3 
«inB ( 6 in«! s b «Sk pa" nS pnS« |n "ipi vns nans npSyn ncni 

J ) Ib., Buchst. »: idSdh wSb a»is»«i ]i?» .»nSe an n?:s* non« n^«3 . . . 

"121 »3N C)K. 

2 ) Ib., Buchst, t: bn) cimh v:sS »iki n»n c« .mo^yn ;w nirütn idit 
nay hb'o'? n« n»n tk monn Syo insß" xhv nnya .mesna (emo nctt'n n« 
Tai mowym tj?2 cppinS. 

8 ) Vgl. dazu die Worte Salmon's, ib. Buchst, n: oh .rraim ny ni'THn 
ib»ho ,m*3mS owa:n pia? no oino ]»h nroS .Hity »cai o'H^oan »o»a n»n ht nonn 
Hipnn Soa o'H>o:n ob» ocn:. 

4 ) Ib., Buchst, i: min oino .noonnnS tte: r,« ^ oh .noan ^hhi cn 
noicn n:tfDO na .no^on »*« P^s scheint, als ob hier etwas fehlen würde. 

R ) Ib., Buchst, o— j: .iaS hym nr: inn iot .i:h<03 ncan TioSnn oh o^ 
nonn inn naia .u»a< nnn noni p nr pino oidh nya .lanoS» no »y»aii ♦B"'?» ^oti 
Tai oipn «S nsy o^cSn: o^b »2Cot .mp» Va noon Hin p *o .oip\ 

4 



- 50 - 

67^0 pen 11 np na» potyfl onaaß j^smo 1 ?« noki peMöb« dk*?3 je nS s k 
(?)ppja piv« jn 3»nx ^pVa b)p2 »pn mtiSs pam SSy »n i« »n ytynfw 
ffaDitföW im fiomb« jo "yaiD "b noS Nip Ym< inm s aib frytua «Sik 
"•d awrM '« 13T) dkAk pa mq ^d jon^N torM Yna lau ranna j« 
iB»5bm fprtu ppyi -nac*?« pri in jo n^k «in X2& »b rna^a i*n 
SSy "o p1 'c wnb pn ns naow "inox nnjo no b*i »mpb» A»p ipi 
jd 1 « ob j« iNii« 1 ?« ^b nbtfi \v rhüte noi no^pnoo ffrönö «nbai 

68a[»T]jnn ntt« nodk *ß d s S jk [«a^anD« p'o" «oa xf\b»f\i m»h «Wyn 
naA lfyp }rv Jfbp ' , '' ,, bw jo d?t bip ^ *anfl Wyn -[Vi aoaxi 
«oj?k si ? jhfl nw s a nay *"n ttf w -yi^ *nm vito k4w ^ nasSi ji^y 

♦wo iS nS nf»« j«a no nabp nW» 
nay 2mA» mpn npi (* Wn Mi s ot*> rva ^5 A» n^k "w 
p'zmA nxpnüxb Kap jo «en^ip p p"cm^« j«a ib topai rrtm «a&n 
Axp ^8 npNon P)V5b« aao inn^ np S-i "»öanf?» jk ppß KnpoSa -d no 
Klh onbipo npAnon iuqi piac Sa wüv kSb> Wm "ob> '•ToSn 13"ib>o 

esb'roSn jw jx pl rmw ffna jfowi pn öS jaiif Sa wöp iS ona« s Sy br 
Sap jod Noono nyoD"' n5x ^eSro oono ra «Sip nisnox jo yoD 11 Tn»i 
in jo •»(** w mb« nvji «ö^b jND^nf^c jN-pn^ iKnDK 1 ?« A» wir \x 
nb «Ä^8 icinDN iS j^^obnb« jni ) s n^nsf ]A)pb» jn omoiv n^no 
Vod jiyo^i »a nNiSjf f?« iTi^nD» jo vöd jDiNi «Sno -[^^ ani«i HtAtö 
.-\iDAb 'm iKW^m matÄb "i SinS 1 ? »3 pn bab«i 'n vod ^^ 'i n«i I ?2f i ?« 
*?no3 yw rm JN3 npn n«"i^ 3*13 ine ( 2 onva Am nAbn noa «Sip noni 

69a[n]j*o no^o jn noNDinb«! [? .woSk] ( 3 j^ jo ( 3 n^v miymi itfn 
jn^ao Aw j^dic Abnt^ [ß'TK] bipn n^ob« js 1 ? K&namn bi» «onra 
m^oon ba "d«' n^ao Wn n^a nSt SSn rvao o^a «t^^ ^oi^ n^a iyJöJ «^ 
A"« nrvjip jwy m\-6 ivio: «b nnoo i^m j^nooo A*x ttw nnnom 
Sa j,wa i# pni «b-« m«n itfn Snoa nßDinb» nSwpi f^n 33 Sy 
n^oa« ffn-arßb« bfütbn .Tinß ^an« nAwn) no«m ainat^ no o^pb jn s o s 
♦nan Sab yw "nß ja^ ^nb« «"in «mal tAn annf?« 
-iKipo «nio rpyA rtiwtA* Ax Jsnn: «» j« bip s nmii djti 



x ) Ib. Absch. II, Buchst, s : .cnnm S'rn'? SSn no hy »hö» no n>^J 
d; v/i royn .onssma ^po nn 1120 m .nn>B>n'B lenS >Qty no Sy ^Sn no d« 
'Oi nnw. 

2 ) Ib., Buchst, t: noxni .nSSan nx nptri nwtsi .n^esn n« ^ nunt 
wmso raa ra doi o iot .nSnn aen» nxio nn»:o (?od. noy) noy n>n onan 
nteana. 

8 ) Unsicher. 



51 
(' kAö? NB Pp "IN^B^n] N3nN3N Nttl JN Sip: NJNB ."DIC^N! n s Jf s 3f^«69b 

wyi n*?Np )b ffnvA« }sS nT33 nb^ yBj'w "e b^j na^ar ipa 
r\h }N3*? ffoanto ddt jb d^ h:n «eye [BiTto] "b:3 Sy -im onS 
rwar nec inai o^f jn no^y nb rwar n^Np nbSe nn^N^N lyv jn 
jö n*?n Sot n 1 ? itfn rwjf nbo 11 ihni ipy ( 2 n^n Nfnrv dS iSi 
!1*nnVn ibnd dS "A naiob* "d "j^i n^By *p *3jSn ihn^ n;wB 
mDN nb^b ny:pN nvpfwi nbbt buht \s }«3f? «nnnn däjSn 
( 3 Nicnoö in NyainB in NiyNp in nbw uns:: bn obyj jn 35t biWn3 
( 5 ["pro ♦■jbl tj inJ ( 4 ßroroajAi köi-A in n^ruAi nb "B3" in nb"nj i«7ua 
in floin nN3n -j jn "by nb b"*n nSi Nnn"B3 nnNao nh:n nBrinba n*"n 

p3n JN3 lBHlbab DHDN s p p s 1B ^y CHD1EJ 1B2UN ibl HBIin NBDD 'N IN '3 
JN N*"N NyTNl .( 6 [NB^yB N1TJ It^B^N JN NE3J KBltyB NM HBlin^N 

jb üb»vb» s c )B y N Bj ;n^ bp: "bat terra B'b hsd'tn er dn'i neiya 
biN jb niro j""3 "lyibN Nin "e na^am nr.ßiyB "by j^bJb ( ü cnjSn 
chb ffninbNa pipab« cm : nSn naßba Pf-y jb db^n jb ia< ab n:a 

JlBiy Nb J^N CönSn TnB NBNl ( 7 TO"b« JB T3dSn OV |tff N" NBJN 

nmya ini^S« dn s n n^n cm:y d^b cm":} d-ib^ni ["unbw] .fninbaTOb 
( T»P nB^ya B"b"3bK inn jn ni-^n bttp) ,nyB5 dn"n j^-iy 11 «bi nboiB 
nrotiy n"b ona nsaba ntf>y" "i^n "b3 S3 «mm /wbSn jy s ;:ncN «nai 
^b nrnn^N n'jNp ips ffjW« -b ( 8 rhint^N H3n^b^n n*in d:n3 jn 
n.tb n^NByrDN DNinB hnbibSn bp^ sl ?3 S:b nanSo ^3 n^yn nS n3obN 
o:n^ dS jnb Nnnav« nbi b 4 nd3^ rxnbw ( I0 P3bSni ( 9 nrNBSN3 
fwa^N jy ,Ti: s (" ^nJ cn^ßnm rhbx b)p jn ni-^n •p) .fptu ips -|^3 

HCnSn p NB *B n^3f JN H"I3JN Ni J^l ffB^Öy 3N3^N N^H "B nnE^NJÖI 

NnnnpiNi nh3nj , n3 3^nb'' nc:n ^n cnb^crm n^pa N.vSy n^T 'rn 
-ncNB ibn pauB p "jb'i yBj jn may jn3 jn NnnN-B^i «nriN^ai 
bv xb ^riN cnN")pi Snö ™ ^n entern ncni dSd^ n3c N B n'tni niarn'B 

n s 3 3Nlf JB C' 2 pD D3 ?]1J?3 JN NJbA" D s b S^p"! »Hpi nSt P, s 3 nSi D3 ^y 

! ) Die hierhergehörigen Worte Salmon'b (Absch. III, Buchst. C — u) sind 
bereits von mir mitgeteilt in dieser Zeitschrift (111, 17:2 17;!) und ist es nicht 
notwendig sie hier nochmals anzuführen, dagegen will ich verzeichnen die 
wichtigeren Varianten ans dem Fragment ed. Schreiner (— S.), das mit den 
Worten j?'ö<fc» 'd dS:s beginnt. 

2 ) S. fälschlich »S;\ 3 ) Fehlt bei S. — ') Bei S. xr:n3K>2. 

5 ) Hinzugefügt nach S. — 6 ) S. ctuhx y*oi. 

7 ) S. ^8nD« »32 JD. — 8 ) S. ftlHNB'D. ü ) S. ftl^M^W. 

lu ) S. noch T^i^Ki. — n ) Von hier bis nhez 'ß nya im hinzugefügt nach S. 

12 j Ed. S. |»30 D3Biya J« was keinen Sinn giebt. Ich habe ursprünglich 

(ZfHB 1. c, 174, n. 10) DDßiya in er Piya verbessert, doch hat mich seinerzeit 



— 52 — 

anrj^K jk «abp «oa«i mm -at* rva ann^o ^ihw anna dSb jnai w 
ftofen nj?»pj«i o^yn ja-ipto ^k nrntte«! s at*> n h a j s aa mai ip rronpo 1 ?« 

JH3 V W KIIO^D W n"3 DNp« 03 im DKOn JO 133 1 ?« K'V! 1 ? in K 1 ?! 

jk^k ^h nao 031 nam3 j«3 *pi nw*w joi nvaA« jo nanet "c 
Dnooa «loya« obi jwdo-b übt*) jAipio ornayjaa jnd onKaatoo ffboab» rrina 
^nwn n-ab yoa« rwv «oa ^^ rva^ yoa« -]S*i isnr jk aaiS onotf'p *by 
im ^pte jy «n 1 ? «arano« ipe froityo niona^Ki mpwf?« ]» k^k bapi 

7iarvnm [niyjwto n«pny« "o nsS [A rro]« 1 ?« j« obr *Ai [$w ■•d nyn 
«na« s b« niona 1 ?« ras rjnat po«S nyo *?pa *A [n]»iaa p ^« Bfwon 
ibi (M^wfeiö MDDit 1 je fyai "ntwa 1 ?« «nmic «03 w w s o na«3 
mo "6? i^o «vwi ffbn kvtk s b« »nciara ja po*6 ( 2 awaoto sl ?y n^n 
Mi »nS pprr «S*« «n6 bya nnorna «aai jato osaS» jo •«& mira 
tA yiooo "«io ♦ ♦ . w$ bipao 1 ?« bpa 1 ?« im ♦ ♦ ♦ rrtn «nay fcw anba 

7ib .mm j»a irt* n«atn5nD»Sw n*An»n« jm •♦ •-♦ ainaoS« 

(?)J*y3 "D NllV.myaf ffaD"Dj«3 nooS« }* ^p" Kln "ijnnmai on 
ttfcj» &b i« NHNina« in «nyoa in nana ( s p s üx)s> i^a anmi na dk"n 
ans 1 ?« jo vro ■•£ nSS« m s « «aiKnOK nSoo ip «na Mny« 1 ?« ja 
mb mal jtfiob ^d 1 ? niHcnoo «avS «na isyV» ^dk^A« ra m irttni 
or n 1 ?« i%n if*n jo ina* 1 ob i 1 ? ^ip«i n^v mS« nai jo s a»na Afti «b 

♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ^n iNioi« 1 ?« boab nn«i 



Die erste Ausgabe von Meir Ibn Gabbais 

Von Ludwig Blau (Budapest). 

Als die editio princeps des in der Aufschrift genannten 
Werkchens verzeichnen die Bibliographen die von Samuel ben Isak 
Böhm besorgte Ausgabe Padua 27. Tebeth 5323 == 24. Dec. 1562 
Kleinquart (Steinschneider, Cat. Bodl. 6303, 1 ; Benjakob No. 396 ; 
Zedner p. 519; Rosenthal p. 778; hebr. Abth. No. 412; Fürst I 
p. 311 falsch 1563). Einem glücklichen Zufall verdanke ich zwei 



Herr Prof. Bacher auf die richtigere Emendation po na *pya ]» aufmerksam 
gemacht. Zur Sache vgl. ZfHB, 1. c. 

1 ) Zu diesem Ausdruck vgl. ZfHB, 1. c, p. 176, n. 22. 

2 ) S. (dessen erstes Blatt hier abbricht) hat . . . n«nra nS»n 1^1. 

3 ) Der Beweis aus Ezra bildet den Inhalt fast des ganzen IV Ab- 
schnittes der Streitschrift Salmon's. Die vier Verse sind: Ezra VII, 9; 
VIII, 31—33 (s. ob.). 



<:>. : 



Blatt einer Ausgabo in ebensolchem Format, die um zwei Jahre 
älter ist, in Konstantinopel gedruckt und von Schneor ben Jehuda 
Falkon, dem Schwiegersöhne des Autors besorgt wurde. Das Titel- 
blatt ist mit einem Randleisten vergehen, in der Mitte befindet sich 
rechts und links je ein Kleeblatt, oben beim Buchtitel je eine 
Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger. Mit Ausnahme des Haupt- 
titels, des Druckortes und einzelner Wörter ist alles mit Raschi- 
typen gedruckt. 

Die Titelinschrift bedeckt das ganze Blatt und hat folgenden 
Wortlaut: 

naiea -j-n 
inoa viton Saipan ronn Dann n^i man icon m 
vhv\ nnwn nno pan «in nw* nnbi wm j tno 
isi^i *Ai neAyn ba iwS wann nnc dtdp 
toicai ira iddj «St^ nean bw nnco 
ntopn naan nvAan noan no 
■pS nöNn noan runpan 
njies "p wip 
Sa vnn la 
wm nnSa om nooai iwa» vjwn wi nnc bw nSn Sai nmon nno 
piaa jvSy naw jv» in tenpn vp *?n thSiö p« San ^a» nna Sa nAyS 
vtpnyn nc pi3T A mvA *pnK nana rronb nho ,v, pb nai pno» rva 
nann -a A k m *d *a 13p nrn ema» rna paan t "pinn Mn enco a 
jnSwa üTNch n^ *a nai»S [?in]var nSwo hvpö 
Tp* pn rotpo vSoab *n "t dv irAnnn vim "jnj? 
nanDaNtapp n& 
mn Dir p"bw jöSiip "|Sen uans hSpcö nnn *rn ip« wi 
rw nSn can ') ppv rna Wian Dann jna« nai p-n« na pnx n^aa 
Die Drucklegung begann demnach am 8. Kislev des Jahres 
Tp* 1 Jan. Die Punkte fehlen hier ebenso, wie bei dem ono des 
app" nySw desselben Heiausgebers (C B 6303, 6), das am 25. Adar 
320 beendet wurde, aber es dürfte angenommen werden, dass das 
Druckjahr durch Tp" allein (320 = 155'. '—60) angegeben ist. Der 
Druck begann also Ende 1559, kann aber erst nach dem 25. Adar I 
des Jahres 5320 beendet worden sein, denn in der Vorrede er- 
wähnt Schneor, er habe das Werk nySin (so. nicht apjr nyhn) schon 
gedruckt (nySin &np:n ni^en "nno icd tcew nns). Möglicherweiso 
gehört das a von jan auch zum ine, denn es stehen über den er- 
wähnten Worten zwei keilartige Zeichen, von denen das erstcro 



— 54 — 

eben über dem 3 hängt. Gegen diese Annahme spricht jedoch 
der Umstand, dass Schneor laut seiner Angabe im Begriffe stand 
nach der heiligen Stadt, seinem Geburtsorte, zurückzukehren, er 
wird also keine zwei volle Jahre in Konstäntinopel zugebracht haben. 

Jedenfalls ist seine Ausgabe die ältere. Es drängt sich nun 
die Frage auf, ob Samuel Böhm Schneors Ausgabe gekannt hat? 
Bei dem regen Handelsverkehr, der in jenen Zeiten zwischen der 
Republik Venedig und der Levante im Allgemeinen bestand und 
der sich in hervorragendem Masse auch auf den Buchhandel er- 
streckte, würde man dies von vornherein für unmöglich halten, 
zumal wenn der Konstantinopolitaner Druck schon 1560 beendet 
wurde. Doch ist zu bedenken, dass gerade im Jahre 1562 zwischen 
der Türkei und Venedig ein Krieg ausbrach, dem Unruhen zu 
Wasser vorangegangen waren (Romanin, Storia VI, 260 ff.). Es 
ist auch nicht wahrscheinlich, dass sich für ein soeben erschienenes 
Buch ein neuer Verleger gefunden hätte. Samuel Böhm sagt ferner 
in der Vorrede ausdrücklich, er biete ein neues Buch («in ttnn nt n*n). 
Auch der von ihm gegebene Titel ,verrät keine Kenntnis von 
Schneors Ausgabe. Sein Titel lautet: nW nnitwi "]VD ruiöN *pT 
pfcun liSöxnii cp^a wa o:n rsn nn^n mi m»3n pp .rhipn -pn by 
\b") ^2J p tkö TV» fcÄwbn. Er entnimmt diesen Titel lbn Gabbais 
eigenen Worten, die sich gegen Ende seines Werkes finden: nö3l 
Drra cnoji nbxw mwyn bi wtw nm )i nWn rmtn nzhun tfonstp 
rmy -nnon &21 p ykö iwi .nwKD bi*u) nioaa japn nuTin m 
naiötf "[in. Der Titel pwn und die Schreibung p statt { verraten 
den vor nicht langer Zeit eingewanderten Deutschen, was auch aus 
der Vorrede hervorgeht, wo Samuel über sein Schicksal klagt und 
nachher bemerkt: TOptt* ny now» wvy xb ne n;n ..TKVie ne ny TOT 
HI ICD . . . wril. Zum Schluss sägt er, er habe auch des Ver- 
fassers BHpn mos? gesehen, das er samt andern Büchern zu drucken 
gedenke. Dieses Buch druckte indes Isak Chasan 4 Jahre später 
in Venedig (0 B 1. c), Böhm sah es also nur in einer Handschrift. 

Die Vergleichung seiner Ausgabe mit dem vorhandenen Stück 
des Konstantinopolitaner Druckes zeigt ebenfalls unzweifelhaft, dass 
er keinen Nachdruck, sondern eine aus einer Handschrift geflossene 
Originalausgabe veranstaltet hat. Bei Schneor fehlt nämlich die 
Einleitung des Fragestellers Josef Levi, die sich bei Samuel p 2 
findet. Dass Sam. diese nicht selbst komponiert hat, ist ganz 
sicher, denn erstens ist sie am Platze, zweitens ist sie in echt 
orientalischem Stile gehalten (z. B. ny& nyzw mnn rhyn b)ti b$ 
n"2 rra n»3n). Auch manche Abweichungen der zwei Texte, die 
jeder selbst machen kann, zeigen, dass die zweite Ausgabe von 
der ersten unabhängig ist. 



Schneor wurde, wie bei der Ausgabe des apy nj^in, so auch 
beim fTOtf fn von Abraham Reyna unterstützt. Ob das crstero 
Werk ebenfalls in der Offizin des bb)2n cznr\ Jose! Ibn Chacham 
Levi gedruckt wurde, weiss ich nicht. Ich habe diesen Namen 
sonst nirgends gefunden. Er fehlt unter den Koustantinopolitaner 
Druckereibesitzern des 1(5. Jahrhunderts, die in der Jew. Ency- 
clopedia IV 242 f. aufgeführt werden, selbstverständlich fehlt auch 
unser Buch in der daselbst gegebenen Liste der Druckwerke. 

Der Vater des Fragestellers Josef Levi hicss Isak, denn in 
der Vorrede (p. 2) heisst es: rrc eann w nSm VTöSnö [in]« TöSn 
b") s ^n pnv iöi "na p,dv. Hiernach ist Steinschneider 5950, wo 
in Klammern Ben Meir mit einem Fragezeichen gesetzt ist, zu be- 
richtigen. 

Zum Schluss noch eino Vermutung. Schneor sagt auf dem Titel- 
blatt; „Ich sehne mich nach meinem Vaterlande, nach der heiligen 
Stadt; um der Forderung zu entsprechen, ihr sollet nach euch Segen 
hinterlassen, damit es mir als ein Andenken diene, )bbn oncD r a YipnjM 
etc., denn ich bin sicher, viele werden meiner zum Guten gedenken, 
wenn sie sich vor ihnen wie ein gedeckter Tisch vorfinden werden. u 
Was meint er mit den nicht übersetzten hebräischen Worten? Un- 
möglich kann er mit den ..drei Büchern" den naiö« T.l bezeichnet 
haben, denn er besteht nicht einmal aus drei Teilen. Es ist evident, 
dass er an r\ybin und naex "pi, die er druckte, gedacht hat. Das 
dritte Buch kann nur mpn rray sein. Sicher ist also, dass er die 
genannten drei Werke zusammen abgeschrieben und zum Druck 
vorbereitet hat. Ein Exemplar dieser Handschrift wird Samuel 
Böhm in Händen gehabt haben. Es ist auch nicht ausgeschlossen, 
dass Schneor auch unpn nnay gedruckt hat, dessen Ausgabe ebenso 
verschollen ist, wie die des rra« "|TT. 

Das Vorwort, das von dem der Ausgabe Padua nicht un- 
erheblich abweicht, hat folgenden Wortlaut, 
rva^ mvr moa *vm nyoi wyi % w miinS p m«w Tjwn iön 

.nvAl ianon *aa3 'j tno rv.Toa vTwn ronn jnn na ^»e 
•cd voointp in« njn hh^d icd nny viddi.i <a yew ^lorr» S« 
i^k on[njn nuwa e^sns ^ dodS viaw ny?w «ipan m^cn nno 
m333i *aS $y nSy p «S \3 y-n^ nata ny j*n s a -ist owbeön cnS am 
vnoa *a^ai thön j3 nSn crrmapncQ vnatpno inaa p jnsn Syö d\3p 
ntpyp rnwnai vnitAoa by ■?«*> nat^i nnvft noici Wna tbip mnoS 
vipjinna oa wipana ^ a^tanS "»aan« »a vn* ora »nw roijn wn ovo *oy 
•?y nenn 'aioaa rtvb jnna oiSnai von« mSyS lasSo ntei s aaiy *6 
iSy "2b nvm <ö^na w ca o'^a« jm nfcp in as^o 'bv meiana omx 



— 56 - 

s nw ny ui oi* 3ij?3 *|twa *S yv» ntewö ^Si w mavmo *aatMD Sy 
o*a nSi d^j onn: t^aa 'aaa nyö irrtn 'ryo vijp nrni "»Sn *jcS Wonne 
rxin rona nci iNin no* ono nnx dwk w vurpS *nxi rn nSi Tn 
oj jfljp ja» Sai ann ppa nmi» 1S1 -|Son *«d [npnoj nn« na-n] nains 
wmo ntpa pn *:tpn «?vini nntPi mtcn nmem [onpyi niSeBn mcSn 
*ipo nina nea iiai *;o Saa o*sn mm* rom niki [ja] jtfnaa nSua jpya 
Sb> ( l wp nS maa i:n S*na ^pmnai wrooSi ppn notfrö o-cnnon -[San 
onaiyn je nna »S natn ||h [ja] we w «w -j« vnaa onisia ^ki "]Se 
nsipSi mn tp*N n*npS n?n itibn Sai kini w*na Sn »"an Sk neaS dp 
■hpk Sa ns nb>13 o^ySo na^ai 'nn pico o^n vSa nnyo nn wyn tpwn 
neine o« »a Sa jw roni vw Ntf>i3i iS pntpa owii iS naeipne psi 17 
a^nSi vniS3ieS meip] Sinb> . . . vna^aoa "jPim }3y nn&ai naiaoi 
*op«i Sii3 ;na ia cwmji nS . . caNSp] iw nina nea owrv wn vS« 
n« ppa* onSsni Si iöh» ios viSen j^ya vSy SienNi wyn i^nS 
na neaS '•SieS amn ipwi Sa *Sip nkw vnsy »Na W3p3i 'i3i tynm 
jin ft t?n? •»eSi rm nton Sa iS wy isaary Sy my iBaw *eS nS» nen 
j-ani yi*f npe *S iön^i jy*i NSa n*as cp-in jo nnsa looai nc«: jinoi 
iy3 ,-iN-n ha^an nn» nam «So ni^yn mn nanSn nS« non no S-at^m 
«Sn w n« no:n noi 'Sn pjnn niai «mS« mSyco miaits« nieipp m:Sn 
nN pj^nni -jTjn ns SpSp Nim n»woi mip* "pia oixn n« nt^y dm 1 ?« 
i3nn t^ s Nn P|aa t^ion«i Sip viSit nwl v« wiom onan Sip yov«i nt^n 
yian i«ir Sn ^iin ^3 o^ynnai nwpsa vSn idini udin nSi vnm» *S« 
yoK> o:i ^S nvinn ^acnm ; wSk ^o msia yjo vr*n ja Sy *a o^öino 
■iip« it^nci man ?|-nn n:m a»n iN3 v»noi jvmn *S no«*i jyi *Sip3 
o: jneai nniea -jSöS j>on }*n *a naeto ynn [ja] ne«n «anna *Sn iS:: 
Dn»na nuaS iSar nS onS nS« nt^N d^jnS »a K'^ noip nauS E3*ao im 
omSa jaSi 3-30 noan onS y* p]t^N o^jfnn ^na3 cn »a nain ny lina 
mö-w pne; man '3] oaayns [npflüi »n« nan] lS^a^ «S -wa onav: o^Sa 
•H^i nt^a onS iSy»i Diam nn»o ica^ Sann nn« iaS*i Dir ni«nS pinS 
noip '•om 'i;i n^NB *]yoö «waar w jn«n jaS cna j\s mm on^o my ppw 
nsm '^n Nin *ry iki ni^N niaan Sa iS wytp »nn "»«n 03»s 'iai o^yni 
nein ny »ina wi^io nra n:3i ron« nmsyS ( 2 St *an mas lexy o^i nr 
h& lavpnS ni33 un vjbS i*rpi w nn vSy nn: -|aS n:io«a jn:i Ni^ai 
"•»S nnS 'inipo wp n^N '^S-Syn 3ii rwyn Sna iöini Sn 1 ? SScnNi "jSo 

. { ?nan = { 7T nan ( 2 



— ;W 



Sk vc *wx) vmatpno ipcy iso nei vpyo iSia no vSSyo noai vams 
»a oycn -jk maiw "paya -jcn nn^ Sk wk *a -iokS -a nann naScn 
ny 'ina Ismo n^a n:a^ bwj oirv t&n "Ka iSSn o^Ninn Sa pjv t/k 
jyn 'my:o mn "K sin *a 1a nn;y vjd nnam n:icKa jnn Kinn nein 
kp: dk d-ik.i n« pSKiawa *3 nS'Sn nS^Sm jtaii^ca »nain er» *S -iöK'i 
Sy *roa nnm laa nt byv nman oy unei inpö Sy "w ruieto jhji 
nitrp "pSi nSapn nosn 11 n:ioKa nnnn nnKpj kSk »w <v ikS noa 
neK min 71 »kip 10a wna nSu nK '^ na ipoynna iipk noKn no:n St 
viym: pinn nK *m«na <cSk3 Sin •ok -pS iaSa ickj kS ^a jam »m 
oasnS *oafy -npmm S S "öScoi *2W& s aK viSkS s So oyi:3 vinatpi mnsS 
Sa imd* ia itp» icdh m "nyai viSin *03ry 'WiS piaKi mwn }o ":cS 
St? .iw mtpn kvk vnc« *a köh *wk py *a »»^ Sk wtk s a pen 
viio <:oS wia* iiays D-0^3^ <3kS naao "oyao npyKi tjt 'wki 'Viion 
•7« ^«3 nny nc«S nm:o *ton pjdS kvoS v:dS *iöiyn p «a^na <b jnn 
py wy M t^ wik k: nS^Sy kiu Sk nypjnoa patp« *a nSmn Ski nnuon 
"jcS Kin ott> Sna "3 o^ayS «in jap ck imoa nau Sk «a* Ski V?y wSon 
31» Sap^i aw »a* oipo S301 navran nw pnrr eyiom D^et^a^ i^nS« 
at^n^ nSi irsiia n« 'iayji irain n« '^^ ^a 1133 wnnwö rrnm nrao 
mS»» n^y non «Sn «wsf hdi:ö ^pmon nmi 'wy w» n3io«a s a py i:S 
Tonn 3inö iSn^: Sin^ ibbn nÄHi^i " , N^p: wion ^m o^an vma^m 
pnx s -iot «n3 f)dv nna Dann 101^ nSm vi»oSno n ••oSn n'nbi nsnon 
'3 H^KtP 3WQ iS v dn oSiyn Sy 'K nbx^ niS^n on iSki ■?•: *v?n 
i3'?3 '« m cd pn dv p*w noiS t^^ ^ »^cd dw i^^ mav man m -Na 
n^KtP nn« ns ontri nwy onv mar nos m dd php mar D^n ^ n^Kir 
^a noiS Sri: i«\n «n r6tfir .'^"»aan "is^a or«i iSykj *od.ip p:o -r 
cn» pco ^Sa mia^ in« "1 n^K^ .nwy ia «nnKnon iDDom 's «in 
'« nöS Sn^n 'm n3 icoeniM nwnaa nSi "jSs:«a or*w oai ,% cd nt^y 
yan^' dk vn "nö 11 « nS«n »»con 't n^Äl^ '^^^ my^i Sisa onS jn^j 
nSi ny cmS^N yno 'WpnS i^ s p dk cSiyn nsnaS anpo rny n'3n 
wD"ipn3 mo*np cni^ n - 3 ^3^ s cht oSpn nyi Sj:n t^n*n w w :no 
ja dk Tiyi biwa t^ s t^icn no nns nKwna vn dki inKwna '\n p dk 
"Knaan iKa kS 'Hyt^ pnS 'nx n\i kS nn o^onn pi 7^ t/k nonp .133 
dck^ n:ia iöT? rwrn coipoi ddi^ no e n^Kir cmno ino »n n^N^ 
Ssi^ «cd « ">::3 Dntp «hk ,iko 1:33 cn nana nKci^ nSai nna »1 TibttV 
•moa ^cm km [jv*?]v «ai^ nvna «0 nSiS: nns Sa -pK n-:o yynv ^o nSiSa 'K 
Ssi non n^s^ [Jjmpjtp 03S0 ^n r\) Sy nyi pi nanyn 13 pNi "öwoi 



— 58 — 

nNo du tn p dn na o^ewt* ne «*?** in }w »71 b* «aton "bnin 
13&> tpoaro mcAiyn Ss pa jvaia naaa diwi >3 jn naitwA rDltPfl 
tpoan mvai roavSyn nnnn jo rMisi nbi^ac vty "man pn im» no^pon 
npfl laeai jKp D^iy o-inh tnp[a] nrt* fcnan cSiyn noan »in nan la 
cSiyb -wck *tw leai löSxai [ijniEDiai naaa ipk bnan otopn ty 'httw 
toian dSi^^ ipen \*t "ja tpean «ini^ rnJD vibaö o"pm nvrt* ma j»pn 

.avtao v^ao n"prw 

In unserer Ausgabe sind noch 24 Zeilen erhalten, die ich 
nicht abdrucke, denn es finden sich in ihnen nur unbedeutende 
Varianten, die fast durchgängig Druckfehler sind. Blatt 2 endet 
mit 'bbn nnon bi = p. 3a, Zeile 22 der Ausgabe Padua. Diese 
letztere ist nicht nur schöner, sondern auch korrekter. 



Genesis-Rabba Fragmente. 

Die Cambridger Geniza besitzt mehrere GR. Fragmente, 
welche um so willkomener sind, da dieselben sehr selten zufinden 
und bedeutende Wichtigkeit für jeden Midraschforscher haben. Wir 
wollen hier über sechs Fragmente Mitteilung machen, welche auf 
die Beschaffenheit des Werkes und die Kapiteleinteilung des letzten Ab- 
schnittes Licht streuen, und auch einige interessante Varianten bieten. 
Wir haben ausser diesen noch Fragmente zu K.2 — 3 und K. 55 gesehen, 
die wir aber jetzt nicht besprechen können. Ein Bedürfnis, in nächster 
Zeit ein fühlbares, ist es, dass die Vereine, welche die Pflege 
der jüd. Wissenschaft und ihre Unterstützung auf ihrer Flagge 
haben, es ermöglichen, dass so bald als möglich diese Schätze, 
wenn auch nicht veröffentlicht, jedenfalls katalogisiert werden. 
Diese heilige Pflicht obliegt denen, die sich die Hebung der jüd. 
Wissenschaft zum Ziele vorschreiben. 

Frg. I. Hebt in der Mitte von K 46 an u. z. G. K. 16. V 2. 
Statt der Form «an ist gleich am Anfang «ayi n. Von w:n n b°tt 
"üb na bis 'K aa-py n der Ausg. lässt das Fr. weg und die Memra 
des R. Pinchas im N. des R. Lakis ist verschieden von der der Edd. 
ne« [Gen. XVI, 2] .'Tai T*äi Ta Wp narw D^on rrni vsh fmm 
richtiger tf-ae] vpo leim *?pö ipvn ia*3K oma« atp* «ißp ot^a rütf n 
meKap nSiyne itniSn^P me«ai jfrwa n*ny mow [die LA. der Ed. 
.nvrD f&fy «int? Dipo cwa rhewatf nb-iy fjk hitb nieny «int? cipö .j^aa 
[Jer. VI, lojc'awn^nan #}iwa rAiy ne«a [jn] roSiy ya-ia 'bin na^py n 
iva toi ,ato rÄV ibm [Ex. VI, 12] dw top *a»i «n&a ntoy »oitai 



— f)9 — 

♦ ♦ ♦ D*en n\n vsb -]Snnm .'w id» biyi pjud nbiy ic«j .ab ^i? Ss-it^*» 
je b)& c« ,D^cn ir« py ncn je ^o< c« ,n*cn w« py jmn )o Sio*» 
biyi ,*pn nAny it ibi«i irn n^cn nvn bic- }a'«o ,v&n w« jny aSn 
cm «in lai c« D*j?nn im« d*«ii «\n&> tfpee «S« napa *?iy w s di ,1:1 
"i cb>3 Dmc 'i iir« ia"n v;d *?y cma« to^i — .(^m« dAiö dipö napa 
r«: .nVe iwra A m*n «wi in« im wo Sy cnia« be>: c^yo w *ft 
nbwi n« 733 D^po c« A ic« ,"pn« -jyiAi "|S wui nieten 1^« vma 
.[Josua V, 4] jwiiT Sc ifc f « iam m .jwtfra «ms n« jai p«b d*djd3 
p«f? d*dj:j cn«iy onaiD er« no cnb ic« .A01 ytn.T cnb ie« iai 
bien .'iai mern nna nm« n:e *?y toji ,cnia«b 'pn ic« p .i«b cAiy 
ai wxb nn«i n^eb nr« .np^eb nn«i n^ßb nn« m^ö w j«:o bic^ 
jro *?i^ bio\n .uee pjAnb -p* «mt* bino nSiai^S }«a^o *w Siövi ie« 
*b n ^&« Aiy ^a wb yiif n« bmo lr« Snj? *ja Arne «w binonb 
cnSöai .nna dt ucö ppnS -jnaf T^n: «*?&> iy iai Sine nbiani "jwen ^n 

♦a«n a«n onai »n c s c:n w :wnSiy itra n« 

Fragment II, K 99 der Ed. 2 ) s s Aöb npaA A«i DNMaonpaA A«. 
Vor a«l po^a ist bereits ein in« in bis «nn« «t?A, jedoch beginnt 
hier r:a n« nwS apy Sri «"p «nt&ne also K. 101 ; muss doch das vorher 
gehende, K. 100 gewesen sein. Ueber die Verschiedenheit der Einteilung 
lehrt auch Fragment VI; das von der selben Hand herrührt und 
zu demselben Codex gehört ! ). 

Fragment III, beg. c\"aa ine K. 98. Nur ein Beispiel welchen 
Nutzen, selbst diese Fragmente bringen! S. 103 Z. 14 (ed. Leipzig) 
rrby r>a p"D ^2 «Ti.T n Matnat Kehuna Z. St. weiss sofort eine 
künstliche Kontroverse hervorzurufen, woran die Alten nicht im ent- 
fernsten dachten. Die richtige LA ist m pl«i ien pro ^2 «t J( t n 
jrb ybt, und vor pyi'M n« hpbp ist ^nnn zu lesen. Das Fragment 
reicht bis bvnwn cro«i 4 ). 

Fragment IV. Vor "niai litt« endet K 96; oin anderes Frag- 
ment hat noch löl« «r:n n zu K 96 gezählt und K 97 beginnt mit 

apr «yi 5 ). 

1 ) vgl. Lev. r. k 26; wovon ich gleichfalls eiD Fragment abgeschrieben 
habe und dem näbhst zu veröffentlichen gedenke. 

2 ) ed. liest kS»Sqd. 

8 ) andere Varianten st. nSßw waSo »d n»a: duk noSo; st u»n mico 
1. mjK mioo. 

4 ) sonstige Varianten: st. nan N^n n c»a apy« n nS nonnnwM 'i 1. ^d 
nai H3'3n n ewa «3T ^a 3py< "i ppS »"^si ini3K. Zu on*nm30 Den. fügt das 
Frgmt. »iS Sr iea» ht apv»2 DpSn« oan'a jn»30 idm ai. erweitert das Frgmt. 
pnn Sy penv nn jnaS. 

6 ) vgl. J. Theodor, Monatsschrift Bd. 39. p. 48». 



— 60 — 

Fragment V enthält K 91. Beginnt ra ^tfw n lös*, aber 
von d s b>j? dixp Jon bis *]pr m fehlt. Das Fragment geht bis 10« 
niij ^ pwa dt6. Eine Variante sei erwähnt: b"K ♦lim« c^j: A nöfl 
in« iytto lwan S« ira« Wir *p S"tf ?intf iy&o cnD:c:j ^ noto. Die Frage 
fehlt in den Edd. und *6« ist falsch, nach dem Fragment also in 
)b viök zu verbessern. 

Fragment VI. K 98 endet beim Vers: VTWi, hier ist der 
Anfang von K 99 und 2M p\D fängt K 100 an. Die Fortsetzung 
dieses Fragmentes bietet onne zweifei Fragment II. 5 ) 

Für das Problem des Vajchi rabba sind diese Fragmente 
wichtig, weil sie alle mit der ersten Recension in GR. überein- 
stimmen. 6 ) 

Szenicz. Dr. A. Marmorstein. 



Miszellen und Notizen von M, Steinschneider. 

Nachträglich zu vor. J. S. 184 n. 76: Figurirte Gedichte, 
vgl. De Sancta Cruce von Beda oder Milo de St. Amand (IX. Jahrh.), 
nach Fabricius, „Bibl. Lat. med. s. v. Milo V, 77, ed. 1858) „in 
modum sphaerae". Das Gedicht, anfangend b)2i twatp, ist edirt in 
Rosin's Reime und Gedichte des Abraham ibnEsraS. 146 (wie 
mir Herr Dr. Marx bemerkt), mit deutscher Nachahmung ; aber da- 
solbst ist der Baum umgekehrt, das Gedicht wird nämlich als 
j^k bezeichnet; in richtiger Stellung bei D. Kahana, y '** qtos >y| 
(Warschau 1894) S. 169, Anm. S. 251. 

Mise. 78, auf Nachmanides gedruckt tot II, 104, bei Har- 
kavy '■» '2 nwm I, 87, und bei Epstein, Artikel nrpo rmsn n^o n 
Anm. 7, in bwsn, her. v. Fuchs und Günzig 1, 146—50. Mit- 
teilung des Dr. Marx. 

88, Daniel ben Scha'ja hat einen Commentar verfasst zur 
bekannten Okulistik des Arabers Ali (christlicher Augenarzt in Bag- 
dad im IX. Jahrh.) 1 ). Denselben citirt der um 1256 schreibende 

••) Ich fand ausser diesen noch ein Frgmt. dessen Angehörigkeit zu 
ßereschit Rabba, nicht ausgeschlossen scheint. Die „eigene Bewandtnis" die 
es mit diesen Midraschim zu den letzten Kapiteln des ersten Baches hat 
(Zunz, Gottesdienstl. Vorträge I, p. 254), erfordert es, dass wir demselben 
Augenmerk widmen. In der ersten Zeile lesen wir: u v s »nane. Es muss 
also Anfangs des 99. Kapitels enthalten haben und den Segen Judas besprochen 
haben: (Hiob 15. 18) omana nro hSi yi*J« o»oan n»a iv« n» Sy tsmpn nna 
nat 'pv .ton oSiyn *«nS nan /V»yoa nx» n« |«»aia vns» o'pns 1x2 nSk Sdm kS 
M3 ion 'un r.aninn >zb .non n»i?o »2V nyv^v n*nn»a kxiq [n«j .[»anaa» min] 
nSvrno maph pa» tan *n* .vryoa mim ro» n« paa .»ui . . . Das ganze Frgmt. 
ist defect und wird wohl jüngeren Ursprungs sein. 

] ) Nach ms. lat. Prag 839 (Katalog Truhlar, s. hier Mise. 89) übersetzte 
Pominicus auf Verlangen seines Schülers Rufinus de Alexandria u. a. 



— Gl — 

Khalifa aus Aleppo, dessen Abhandlung deutsch von Hirschberg und 
Lippert (Ammar b. Ali u. s. w , das Buch der Auswahl u. s. w., 
Leipzg. 1905, S. 158). 

^ytt> ist die arabische gekürzte Form von Jesaia, Jew Qu. 
Rev. XI, 613 n. 738, wo ich (nach Aumer) Auszüge von Daniel 
anführte und fragte, ob er etwa ein Karait war, vgl. auch Arab. 
Lit. S. 6 Anm. Dass Daniel ein Jude war und in Arab. Lit. 
S. 276 nachzutragen sei, ist kaum zu bezweifeln. 

Bei Gelegenheit sei noch bemerkt, dass zur Uebersetzung des 
'Ammar (über welchen vgl. Virchow's Archiv Bd. 86 S. 102) die 
handschr. hebräische Uebersetzung benutzt ist. 

89. Lateinische Handschriften in Prag. Catalogus Codicum 
manuscriptorum latinorum ... in Bibliotheca . . Universität is Pra- 
gensis . . auetore Jos. Truhlar Pars prior. Codd. 1—1665, Pragae 
1905 (615 S. gr. 8°). 

Wie alle, grossenteils aus dem Mittelalter stammenden, ins- 
besondere nordeuropäischen Sammlungen, besteht auch obige vor- 
herrschend aus Theologie: Kirchenvätern, Predigten, Andachts- 
büchern; Aktenstücke und Geschäftliches von lokalem lnteresso 
fehlen nicht; profane Wissenschaft ist wenig vertreten durch Manu- 
skripte, deren Inhalt jetzt durch Drucke bekannt ist, worüber 
jedoch der, die Aeusserlichkeiten erschöpfende Katalog keine Aus- 
kunft gibt. Eigentliche „Judaica u wird man hier nicht erwarten; 
selbst Antijudaica scheinen nur Bekanntes zu bieten, soweit die 
Auskunft ausreicht. Möchte Herr Dr. Pollak, an jener Bibliothek 
angestellt, über diejenigen Nummern Näheres kundgeben, welche in 
der folgenden Aufzählung nicht hinreichenden Aufschluss geben. 

Die Titel: Medicina spiritualis, n. 71, insbesondere Medela 
animae vulneratae, n. 250 f. 148, bieten Parallelen zum arabischen 
Werke des Josef ibn Aknin. 

Der Tract. R. Samuel Isr., n. 155 und andre, ist in allen 
möglichen Sprachen gedruckt (Oatal. Bodl. unter Samuel Maroc- 
canus). 

N. 276 f. 126. (Theobaldus de Saxonia) Summa Thalmut, anf. 
„In disputationc cum Judaeis"? s. n. 444. 

Das. 193 b: Compotus Judaicus. 

289 f. 152b— 55: Disput. Judaei cum Christ., auch: Liber 
contra judaeos, scheint unvollendet. 



das Buch des „Jesse fil. Ilaly", de aegritud. oculorum; Anf.: Pirna (1. Pro- 
logus?) Jesu tilv ilaly respondendo ad hoc quod quaesivit ex diseipulis. Den 
Druck sollte man vergleichen. Danach ist mein Europ. Uebers. A, S. 75 
(Rufinus) zu ergänzen. Die latein. Uebersetzuug ist auch abgedruckt in 
Collectio Ophtalmologica, herausg. von P. Pansier in Avignon, Paris 1903. 



— 62 - 

309 Tract. contra Judaeos demonstrans Jesum Christum verum 
Messiam esse (63 ßl.), scheint in Wien nach 1711 geschrieben 
(copirt?). 

444 f. 253: („Theobaldus"!) Pharaetra fidei contra Judaeos 
(unvollst.?). Das. f. 258: Excerpta de erroribus Judaeorum in 
Talmud, übersetzt von Theobaldus (so auch ms. Wien n. 580, Ta- 
bulae I, 132). Anf. Talmud, i.e. doctrina Judaeorum dividitur in IV 
libros; vgl. Cat. ßodl. p. 1561 u. Add., Hß. XXI, 39 u. S. VII, 
ZfHB. I, 90 n. 53. 

539 f. 120 — 25: Commentarius in librum qui vocatur Incensio 
punctalis vel Judaicus Computus. Anf. „Luna est solis emula u ; s. 
unten n. 740. 

Was ist n. 660 f. 30 b: Aristoteles, de bona fortuna, hinter 
de anima? 

696: Isak's Brief von dem Harn. Anf.: Isaac chunigs Salo- 
monis son ich maister Ortolff; dieser ist also der deutsche Ueber- 
setzer aus dem Lateinischen. Arab. Lit. S. 4 zu ergänzen. 

740 f. 56—61: Compendium incensionis et lunationis cu- 
juslibet lunae secundum Judaeos (Computus Jud. s. oben n. 539). 
Anf.: Me pudet audire Judaeum talia scire, ein naives Ge- 
ständnis. 

90. „De Judaeo in Latrinam lapso" ist die Ueberschrift eines 
lateinischen kurzen Gedichtes (19 Zeilen), aus einem ms. in Jak. 
Werner, Beiträge zur Kunde der latein. Literatur des Mittelalt. 2. 
Aufl., Aarau 1905 p. 13; ein Wiener ms. ist überschrieben: de 
more Romanorum". Es beginnt: Dum de latrina lapsum Salomona 
ruina || Detraherent laqueis: „Non trahar! tf inquit eis. Er will am 
Sabbat nicht herausgezogen sein; bei den „Römern", den Papst 
nicht ausgenommen, gilt nur das Geld: „Accipe", „sume", „cape u 
tria sunt gratissima papae. Dieser Gegensatz von einem Christen 
ausgesprochen, ist sehr beachtenswert. 

91. Ein unbekannter Druck des Siddur? Das Exemplar des 
nw •»nett* von Sabbatai Bass in der k, Bibliothek in Berlin (Sig- 
natur Ex 3562) enthält vorn angebunden 24 BJ. eines Siddur 4 °, 
paginirt tf bis "13; jede Seite enthält 3 schmale bloss durch eine 
Linie getrennte Columnen; die Typen sind Minuskel. Die letzte 
Col. enthält mtt> *Wö; f. 21 folgt auf die 72 Verse mwv ^ 
D'npy, dann mann bis f. 21b Col. 2. Titelbl. ist nicht vorhanden. 
Ich vermute fast, dass Sabbatai neben der Ausg. 1680 in 16 ° 
(Catal. ßodl. p. 331 n. 2183) eine in 4°, vielleicht unausgeführt, 
besorgt habe. Belehrung wird dankbar verwendet. 



— 68 — 
Bemerkung. 

Zu Steinschneiders Miscelle 8f» (ob. Jahrg. IX, S. 188; bemerke ich, 
dass das arabische Sehrifichen B^nayefi« d»i imj»d bereits in nieinein „Zur jüdisch- 
arabischen Litteratur", S. 82, verzeichnet ist. Darnach ist das Arabische über- 
setzt aus dem Hebräischen, das im ;mSn Jahrg. IX erschien und das wiederum 
aus dem im Israelit enthaltenen deutschen Original übersetzt ist (nui« jo ?ip:n 
j«»jdwbd n*?Hn p» jy ta^mr« nnw ja an^pz n?« n»j?wn rww rrn^n). Unter 
n*]NS> (= "i»jran Tay nDW), oder wie er sich vollständig nennt cd rrytr pid\ ist 
der fruchtbare Autor, Uebersetzer und Herausgeber, Salomo Tawina, gemeint. 

Samuel Poznanski. 



Auszüge aus Handschriften Katalogen: Amsterdam und Brüssel. 

I. Catalogus der Handschriften. II. [der] Bibliotheek der • Universiteit van 
Amsterdam. Amsterdam 1902. verzeichnet p. 84 f. folgende vier hebräische 
Handschriften. 

1) Hippokrates, Aphorismen in 7 Kapiteln mit Kommentar von Moses di Rieti 

mit Eandnoten und einigen Beigaben. 55 Bl. 4° rabb. Schrift. 15. Jahrh. 
Cornelius Bomberg schenkte das Ms. dem Werner Helmich. Diese 
Handschrift ist schon in [Heinrich Constantin Cras] Catalogus bibliothecae 
publicae Amstelaedamensis. Amst. 1796 p. 229 nr. 40 verzeichnet, was 
nicht erwähnt ist. 

2) David Kimchi onsw mawn 8 Bl. 4° Quadratbuchstaben, deutsche Hand 

17. Jahrh. 

3) Moses Abudiente b. Gideon, nrn S Z2X Hebr. Lehrgedicht nebst einigen 

anderen Gedichten und Grabschrifen 31 Bl. 8° Papierhandschr. geschr. 
von David Franco Mendes in Amsterdam 1731 (vgl. £]Dnq II, 46). 

4) I. Abas, die ersten 40 Verse von Ovids Tristen in hebr. Uebersetzung. 

1 Folioblatt. 
IL Catalogue des manuscrits de la bibliotheque royale de Belgique par 

I. van den Gheyn I. Bruxelles 1901. 
Nr. 80: Bible hebraique. Massoretischer Text mit Punktation u. Accenteii 

versehen in zwei Columnen geschrieben. Perg. 254 Bl. 26 X 19 cm. XIV. 

Jahrh. Bl. 1 u. 84 mit farbigen Arabesken. Im Juli 1843 für 500 fr. 

von Van Meenen, Präsident des Cassationshofs in Brüssel, gekauft.- 
Nr. sl Livre de la Genese en hebreu in zwei Columnen. span. Schrift Perg. 

101 Bl. 15 X 185 cm. XI Y. Jahrh. Gehörte früher dem Jesuitencolle- 

gium in Löwen. 
Nr. 82 Partie de la Bible, en hebreu. Psalmen, Canticum u. a. zum Teil mit 

lateinischer Uebersetzung. Papier 220 Bl. XVI. Jahrh. 
Nr. 83 Livre d'Esther, en hebreu. Rouleau de cuir XVII. Jahrh. 16 Febr. 1885 

für 5, 55 fr. gekauft. 
Xr. 217 n>i'j? DTNa von Isak aus Acco. Superkomm, zu Nachmanides Pen- 

tateucherkläruug. 183 Bl. 25 X 175 cm. XV. Jahr. Gehörte früher dem 

Jesuitencollegium in Löwen. 



Den geehrten Herren Gelehrten und Freunden aller Orten 
bin ich nur in dieser Weise im Stande, meinen Dank für ihre 
zum 30. März mir bewiesene Teilnahme herzlich zu danken. 

Berlin, im April 1906. 

Moritz Steinschneider. 



Mitteilungen 

aus dem 

Antiquariat von J. Kauffmann, Frankfurt a. M. 

Neuerworbene Handschriften: 

6) Fronmueller, Conr. aus Poppenreuth. Sammlung von hebr. 

Schriften z. Wiederlcgung und Bekehrung d. Juden. Original- 
Handschrift des Verf. 210 u. 94 Bl. 4°. M. 75.- 

1) Hebr. Brief vom 21. Juni 1672 an R. Henoch b. Levi in Fürth 
betr. Ursprung und Alter der hebr. Vokalzeiehen (S. 1 — 3). — 2) Hebr. 
Sendschreiben vom 5. Sept. (ntwi) 1673 /(mit lat. Übersetzung) an die 
Judengemeinde in Fürth, betr. die Göttlichkeit des Messias. (S. 4 — 53). 
— 3) Hebr. und lat. Gedicht auf die Dreieinigkeit. (S. 54 — 59). — 
4) Hebr. Brief von 21. Nov. (ibos) an R. Meir b. R. Ascher Halevi, 
Mohel in Fürth. (S. 60—61). — 4) Hebr. Vermahnung (m. lat. bers.) 
an die Fürther Judengemeinde, betr. die bereits erfolgte Ankunft 
des Messias, schliessend mit einem hebr. und lat. Gedicht vom 20. 
Dez. (nata) 1671 (S. 62—121). — 6) Hebr. Abhandl. (m. lat. bers.) 
über das Reich des Messias an die Fürther Judengemeinde, 5. Sept. 
(nts>n) 1673 (S. 122—203). — 7) Hebr. Brief vom 29. hxz 1673 an 
Christoph Arnoldus in Nürnberg. (S. 204 — 205), (Christ. Arnoldus war 
ein grosser Gelehrter, Freund Wagenseils, s. Tela ignea Satanae p. 
106). — 8) Hebr. Brief (mit lat. Übers.) v. 12. Jan. (tastr) 1674 an 
R. Henoch b. Levi (206—209). — 9) Hebr. Antwortschr. (m. lat. 
>_bers.) an denselben, datiert .11. Febr. (nx) 1674 (S. 209—218). — 
10) Hebr. Sendschr. (mit lat. Übers.) an die Fürther Judengemeinde 
über die (8) Eigenschaften des wahren Messias und die messianischen 
Verheissungen im A. T. (S. 220—419). — 11) Hebr. Abh. (mit lat. 
Übers.) über die 70 Wochen im Buche Daniel, gegen R. Lipman 
R. Don Isak Abarbanel u. Manasse b. Israel, gerichtet an alle Juden 
in Deutschland. Verf. geb. am 20. Dez. 1616 (s. Handschr. I. S. 117) 
war Religionslehrer in Markt Poppenreuth u. scheint sich ganz der 
Bekehrung der Juden, namentl. derer in Fürth gewidmet zu haben. 

(Beschr. v. Dr. Porges-Leipzig) 

7) Jom-Tob b. liapliael, (jraVfcj 2® am, Vorträge und Er- 

klärungen verschiedener Gebete. Geschr. 1802. 70 Bl. auf 
Pergament 8°. Ldrbd. M. 35.— 

Schöne Raschischrift; unediert. 

8) Kalonymos b. Kalonymos, |rD ptf, Ethik u. satyr. Kritik seines 

Zeitalters. 42 Bl. 4°. Hlblwd. M 30.— 

Sehr alte ital.-rabbin. Schrift. Mit vielen Abweichungen von 
den gedruckten Ausgaben. 

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. A. Fr e im an n in Frankfurt a. M. - 
Flir die Expedition: J. Kauffmann, Verlag in Frankfurt a. M. 
Druck von II. Itzkowski in Berlin. 



&. Jahrgang. 



Mai— Juni. 



No. 3. 



Zeitschrift 



für 



HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 

Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 



Redaktion: Dr. A. Frei mann 
Frankfurt a. M. 

Langes tr. 15. 

Verlag und Expedition: 

J. Kauffmann 

Frankfurt am Main 

Börnestrasse 41. 

Telephon 284 6. 



herausgegeben 



Dr. A. Freimann. 



Jährlich 
erscheinen 6 Nummern. 

Abonnement 6 Mk. jährlich. 



Literarische Anzeigen 
werden zum Preise von 
25Pfg. die gespaltene Petit- 
zeile angenommen. 



Frankfurt 

di ffl« 



Die hier angezeigten Werke können sowohl 

durch den Verlag dieser Zeitschrift wie durch alle 

anderen Buchhandlungen bezogen werden. 



1906. 



Inhalt: Einzelschriften: Hebraica S. 65/70. — Judaica S. 70/79. — Frei- 
mann: Daniel Bomberg und seine hebräische Druckerei in Venedig S. 79/88. 
Steinschneider: Miszellen und Notizen S. 89/92. — Gaster: Der 
Midrasch Agur des Menachem di Lonzano S. 92,94. Miszelle S. 94/95. 
— Bemerkungen S. 95. 

I. ABTEILUNG. 

Einzelschritten. 

a) Hebraica. 

ABU ZAKARJA JAHJA (R. JEHUDA) IBN BAL'AM: Arabischer 
Kommentar zum Buche der Richter. Zum ersten Male herausg. 
von 8. Poznanski. Frankfurt a. M., I. Kaufmann, 1906. 
25 S. 8°. M. 1,50. 

ASCHKENAS, ABR D"2n nn nyar, Beschreibung der Judenmetzeleien 
in Lithauen und Polen während der Jahre 1648-9. Heraus- 
gegeben mit einer Einleitung u. Anmerkungen versehen v. B. 
Friedberg, Lemberg, Druck v. E. Salat, 1905, 16 S. 8°. 

BENAMOZEGH, E„ tp*c n:y\ Abhandlung übor die Leichenver- 
brennung. Livorno, Druck v. Benamozegh, 1906, (2) 27 S. 8 n . 

[BIBELJ, D^nn, Die Psalmen nach dem „zu lesenden« Texte (K'ri) 
zum Gebrauche für Haus und Synagoge, mit einem Anhange: 



— 66 - 

t)ie Psalmen als Erbauungslektüre für Kranke hrsg. v. 
A. Frankl-Grün. Pressburg, Druck von Alkalay, 1906, VI, 
112 u. 16 S. 8°. 

BRAUN, I, hsnv* roSen, Bemerkungen zu den Psalmen. Paks, 
Druck v. Rosenbaum, 1906, (2) 69 Bl. 8°. 

[GEBETE] rjkcfi *nyB>, Gebetbuch für Synagoge, Schule und Haus. 
Herausg von der Vereinigung israel. Religions-Lehrer und 
Lehrerinnen zu Frankfurt a. M. unter Mitwirkung einer Kom- 
mission bearbeitet von 1. B. Levy. Rödelheim, M. Lehr berger, 
u. Co., 1906. XXV, 372 S. 8°. M. 1. 

GEWÜERZ, S., rm nmn, Vorschriften für den Schächter. S.-Varalja, 
Druck v. I. Vider, 1906. (8) 91 Bl. 8°. 

HORODEZKY, S. A., pm Hagoren. Abhandlungen über die Wis- 
senschaft des Judenthums. V. — VI. Buch. Berdyczew, Druckerei 
v. Scheftel, 1906. 153 u. 119 S. 8°. 1,15 u. 1,10 Rbl. 

[Infolge der gegenwärtigen Ereignisse in Russland, sind seit dem 
Erscheinen des letzten, vierten B eftes dieses gediegenen Sammelwerkes 
drei Jahre verstrichen (s. ZfHB VIT, 130), dafür aber erhalten wir in 
rascher Aufeinanderfolge zwei neue Hefte, ein fünftes und ein sechstes, 
die wiederum eine Reihe von interessanten Beiträgen aus allen Ge- 
bieten des jüdischen Schrifttums enthalten und über deren Inhalt hier 
referirt werden soll. — So liefert H. P. Chajes u. d. T. bidj? (V, 43 — 55; 
VI, 77 — 87) einen fortlaufenden Komm, zu den ersten vier Kapiteln 
dieses Propheten, über den er unlängst auch einen längeren Artikel in 
dem Probeheft der von dem Verlag Achiasaf geplanten hebr. Ency- 
clopädie veröffentlicht hat («ojnS main, nnrvn isin, Warschau 1906, p. 
75—84). Die Methode Ch.'s ist bereits bekannt und so erhalten wir auch 
hier neben geistreichen Beobachtungen' (so die Erklärung von vns tdbw 
nnno mrm bynn 2, 9 als stehende Redensart, mit Heranziehung von 
Jes. 37,31 u. der Eschmunazar- Inschrift, Z. 11-12, vgl. Riv. Isr. 
1, 20 ; dann die Auffassung von vom 1,11 als Plural von am, Schoss, 
so dass vom nntri s. v. a. vnnn ypai bedeuten würde) unnütze Kon- 
jekturen (so die Emendation von apv in 1, 6. 8 in öbw, nach Analogie 
von 2,3, wo aber bbw eine Parallele zu • nna» bildet, vgl. auch Mi. 
7, 3 nwa BBwni b*w wn). - In einem zweiten kurzen Artikel, u. d. T. 
■■S«w»a mjvny roana (VI,. 65- 68), der aber schon früher italienisch er- 
schienen ist (Riv. Isr. II, 50—54; wozu also die Wiederholung?), ver- 
folgt Ch. die Spuren althebräischer Inschriften in vormakkabäischer 
Zeit. — Lector Friedmann behandelt in einem vierten Artikel seiner 
Serie von Abhandlungen über anpn »arm j?jo *y\ SSsa an* dkdiu bvhi 
Bisa (V, 66-69) die Begriffe anpn »ana und mJD in der talmudischeu 
Literatur und sucht nachzuweisen, dass mit dem ersten die Baro- 
graphen und mit dem zweiten der Teil eines Buches (eines ibd) be- 
zeichnet wird. So bildeten z. B.,nach dem Ausspruch Baba Batra 14 a 
nvn anoBWi nsa ana bmov, urspiünglich Richter, Rut und Samuel ein 
Buch, als aber Rut abgeteilt und zu den Hagiographen gezählt wurde 
erhielt es die Benennung n^ö. Eine, wie man sieht, sehr gezwungene 
Erklärung. — Der unter dem Pseudonym *vyx an schreibende Ch. 
Tschemowitz bespricht die Aufeinanderfolge der Mischnajot im Traktate 



- 61 - 

Baba Kamma (p"a nzonh, ruvnh vid; V, 70— 77). — Von den Geonim 
ist es noch immer Saadja, der im Vordergründe der Forschung steht, 
nnd so erhalten wir wiederum von Harkavy, u. d. T. nw dj n>tsnn 
11,9 (VI, 26-40), schätzenswerte handschriftliche Mitteilungen aus 
den Werken dieses Gaon, und zwar: 1) aus dem p*UNn ibd; 2) aus 
dem AjMk (od. aro) aaro u. 3) aus dem Komm, zu Ex. (wohl zu 4, 25), 
eine Polemik gegen die Verwendung 'Anan's von Ez. 16,4 zu Vor- 
schriften Über die Beschneidung (s. Harkavy, Hand. u. Mitt. VIII, 1, 
86 — 87). Besonders interessant ist nr. 2, aus der hervorgeht, dass die 
12 Teile (libx 2"^n), aus denen dieses sprachwissenschaftliche Werk 
Saadjas bestanden hat, noch in einzelne Kapitel zerfiel (s. pjn I, 90), 
und dass diese Teile doch anders geordnet waren, als sie Bacher (Die 
Anfänge d. hebr. Gramm., p. 40 ff.) rekonstruirt hat (s. p^n ib.)- Jeden- 
falls ist aber mit diesem das fuhbx asna für ein besonderes Werk zu 
halten, und nicht etwa für einen Bestandteil des jruNn 'D, wie Harkavy 
noch immer zu behaupten scheint (s. dagegen auch Steinschneider, Die 
arab. Liter d. Juden, p. 60). — Epstein polemisirt in einem längeren 
Artikel, u. d. T. ^aa manj'n thö p pa npSnan (V, 118—142), gegen Born- 
stein's Auffassung von dem Kalenderstreit zwischen Saadja und Ben 
Meir (vgl. ZfHB IX, 36). Bekanntlich behauptete Ben Meir nicht nur, 
dass die Bestimmung der Feste nach wie vor von Palästina auszugehen 
habe, sondern erweiterte auch die Grenze des sogen, jpi iSio um 642 
(nnna) Chalakim, wodurch die Feste öfters um zwei Tage früher fallen, 
als nach unserer üblichen Kalenderberechnung. Bornstein behauptet nun, 
dass unser Kalender erst in der Epoche der Geonim und in Babylon 
zum Abschluss gekommen ist und findet eine Erklärung für die Hinzu- 
fügung von 642 Chalakim in der Differenz zwischen der Länge Ba- 
bylons und Jerusalems. Demgegenüber führt Epstein aus, dass unser 
Kalender notwendiger Weise viel früher in Palästina entstanden ist 
und glaubt, dass das Bestreben Ben Meir's hauptsächlich dahin ging, 
die Dechijot soweit als möglich einzuschränken, damit der Anfang der 
Feste nicht allzusehr sich vom Molad entferne, was er nun durch die 
642 Chalakim oft erreicht hat (weder B. noch E. vermochten aber 
einen plausibeln Grund dafür zu finden, warum Ben Meir gerade diese 
Anzahl von Chalakim hinzugefügt hat). Es ist hier nicht der Ort auf 
dieses nach vielen Richtungen hin interessante Thema ausführlich ein- 
zugehen, doch will ich auf meinen Aufsatz in JQR X, 152 ff. hin- 
weisen, wo ich diesen Streit zuerst beleuchtet und wo ich aus kultur- 
historischen und psychologischen Gründen ebenfalls zu dem Schluss ge- 
langt bin, dass unser Kalender noch in nachtalmudischer Zeit im Fluss 
war und dass er wahrscheinlich in den babylonischen Schulen zum 
Abschluss gekommen ist. Gerade dass nicht nur die Karäer, sondern 
fast alle Sekten aus der Zeit der Geonim in erster Linie den Kalender 
attakiren, beweist, dass seine Autoritet damals noch nicht ganz be- 
gründet war. Doch soll darüber ausführlich in einem anderen Zusam- 
menhang gehandelt werden. — Ueber den einzigen, bisher bekannten 
Sohn Saadja's, Dosa, handelt Schreiber dieser Zeilen (nnj/D a*ia nonan 
li*o; VI, 41-64 u. Nachträge dazu p. 119). 1 ) Es wird nachgewiesen, 
dass Dosa sehr alt wurde, dass er etwa 935—1020 gelebt, dass mau 
sich an ihn von Kairuwan und Spanien aus mit Anfragen gewandt, 
auf die er hebräisch oder arabisch geantwortet hat, und dass er auch 



') Auch als Sep.-Abdr. erschienen, Berdyczew 1906, 27 S. (in Kom- 
mission bei Kauffmann, Fikf. a. M., 8U Pf.). 



— 68 — 

sonst ein grosses Ansehen genossen hat. Sodann werden die von ihm 
erhaltenen Responsen abgedruckt und erklärt. Zu den einleitenden Be- 
merkungen über die letzten Jahre dor Akademien in Sura und Pumba- 
dita und über die materielle Not, in der sie sich befunden haben, ist 
jetzt noch das interessante Geniza-Fragment ed. Cowley (JQR XVIII, 
401— 403; cf. ib. p. 768— 770) zu vergleichen, das noch einer näheren Be- 
leuchtung bedarf. — David Kahana edirt hiervon neuem, u. d.T. mpviy rnS»w 
(V, 5— 42), das von Schechter in JQR XIII, 345ff. veröffentlichte Geniza- 
Fragment, das er„The01dest Collectionof Bible Difficulties, by a Jew" 
benannt und das dann noch von Bacher (JQR ib. 741 — 745), von mir 
(ib. 746—748) und von Porges (ib. XIV, 129—133) untersucht und 
von Seligsohn (REJ 46, 99 122) ins Französische übersetzt worden 
ist (diese Uebersetzung blieb K. unbekannt). Gegen Porges hält nun 
K. dieses Fragment für vorsaad janisch und für das Werk eines häre- 
tischen Bibelkritikers, indem er auf solche Wendungen, wie nwbv 5]>Din 
bshsh njnn u. ähnl hinweist. Dieser letzte Punkt darf in der Tat, 
wenn auch die Ansicht Porges' allgemeine Zustimmung gefunden hat, 
als noch nicht ganz erledigt gelten, dagegen steht die nachsaadjanische 
Abfassungszeit jetzt ausser Zweifel. So vor Allen wegen der hier er- 
wähnten Würde eines *wbtt (d. h. eines Dritten im Range nach dem 
Gaon), die erst in der palästinensischen Hochs3hule im XL Jahrh. auf- 
gekommen ist (s. JQR XV, 83 u. REJ 48, 152). Dann weist meines 
Erachtens auf die nachsaadjanische Zeit noch der Passus am Schluss 
des Fragments hin, wo der unbekannte Autor sagt : mpon »n*np TJJ . . . 
XU d»öik*js ty c n pi ntsmp )\vb . . . iDin ijn twno. Er las also die 
Bibel im Text und in einer Uebersetzung, worunter wohl die Saadja's 
zu verstehen sei, da keine andere vor ihm bekannt ist 1 ). (Demnach 
durfte er auch den Ausdruck iid» für Wurzelbuchstaben, anf den ich 
JQR XIII, 749 ob. aufmerksam gemacht habe, Saadja entnommen haben). 
K. hat nun den Text nach Reimen geordnet, mit Punktation versehen 
und auch manche Emendalionen gemacht, wozu aber zu bemerken ist: 
p. 15 ist Anm. 15 ausgefallen: ib. Z. 13 passt wnbx nicht zum Reim 
und ist mit Seligsohn zu ergänzen o*piDßa; p. 16, Z. 16 nfea 1. Tfyi; 
p. 17, Z 2,v. u. rHDJ 1. n^p; (auch sonst sind viele Worte falsch 
punktirt); p. 19, Z. 7 nnjin ist mit Seligsohn in nnnn zu verbessern; 
ib. 1. Z. myta 1. niyn; p. 22 ist nach Z. 7 und 9 je eine Zeile ausge- 
fallen; p. 23, Z. 9 ist nicht angegeben, dass das Original QT*3D bzv 
tt*mn no« lautet (auch sonst ist Manches emendirt, ohne jede Bemer- 
kung); ib. Z. 2 v. u. besser mit Seligsohn vrnn n? anst. n»nrr6; p. 
25, 1. Z. wp üV, wofür im Original Wjfüh (1 einfach WJfSj); p. 27, Z. 
6—7 gehört . . . na noch zu Z. 6, da der Reim an lautet; ib Z. 4 
v. u. ergänze PrV] a«*n ; p 29, Z. 14 H^p.N L nj'pp, gemeint ist Zach. 
14,16; p. 31, Z. 12 an*? 1. naS ; ib. Z. 14 gehört n*pT nvn zur folgenden 



*) Zwar soll nach Mas'üdi (Kitab al-Tanbih, ed. de Goeje, p. 113) schon 
'Abu Kathir Jabja b Zakarja, ein Lehrer Saadja's, die Bibel ins Arabische über- 
setzt haben, aber die Existenz dieser Uebersetzung ist sonst nicht bezeugt (vgl. 
Steinschn , Die arab. Liter d. Juden, §23). Interessant ist auch, dass man schon zur 
Zeit Natronai b. Hilai's die Pentateuch- Vorlesungen mit einer arab. Ueber- 
setzung begleitete (s. didj> n ino, p. 29 a: jw ih* \\M none: m idk \sh 
pioriflB iiasrw \\vbz tfcv \\vbz ab» pn mann nanm pns mh ]»8 nnoiw |»ojnno 
'iai jroin n< j»8Xi» |>8), was aber ebenfalls nicht auf die Existenz einer schriftlich 
fixirten Uebersetzung mit Notwendigkeit hinweist. 



— 1)0 — 

Zeile, da der Reim c»n lautet; p. 82, Z. 7 ergänze [vrm] rrmirv; ib. 
Z. 12 im' 1. itw»; p. 34 1. Z. ergänze frWK] »"»; p. 36, Z. 2 v. u. 
ergänze [nyna] wtra; p. 41, Z. 4 v. u. n»onun, im Original D'öltton, 
usw. usw. Unannehmbar ist auch die Vermutung, dass der Autor des 
Fragments Elazar b. Azarja geheissen habe (s. p. 30, Anm. 102). — 
In einer zweiten, kurzen Notiz, betitelt *nry ]2pnv (VI, 74—76), be- 
spricht K. nochmals die Frage über die eventuelle Apostasie Isaak 
ibn Ezra's, die nun auf Grund der Mitteilung aus seinem Diwan bei 
Brody -Albrecht (wn nyff, p. 169) sich als Verleumdung erweist, von 
der aber Isaak schon bei Lebzeiten zu leiden hatte. Also ganz er- 
funden hat Charizi doch nicht 1 ). — Aus Anlass der vor zwei Jahren 
stattgefundenen Jubiläen Raschi's und Maimonides' werden diesen beiden 
Geistesheroen einige Abhandlungen gewidmet. Ueber Raschi schreibt 
Wellesz (»«an; VI, 5-25\ aber keine Monographie, sondern eine Reihe 
von Bemerkungen, die zum Teil bereits früher Bekanntes enthalten, 
zum Teil aber wertvolle Beiträge zur Kenntnis Raschi's und seiner 
Zeit bieten und die diesbezüglichen Ausführungen Berliners ergänzen 
und berichtigen. So z. B. die Bemerkung über n^D-u (p. 7), dann die 
kulturhistorischen Daten, die sich aus den Leazim bei Raschi ergeben 
fp. 9 ff.), usw. 2 ). — Zusammenhängend damit ist ein kurzer Artikel 
Epstein's, u. d T. DTißn ncon ^wnbvny nawn (VI, 69 73), in dem in 
scharfsinniger Weise nachgewiesen wird, dass ein Responsum im Pardes 
(ed. Const. f. 21b; ed. Warschau, nr. 310), beginnend nnatj» naoS« p 
mS*l (1. mMi rot? 1 , aus Palästina stammt. Wahrscheinlich wurde es 
nach dem Rheinlande gesandt, das, wie wir jetzt wissen, mit Palästina 
im X— XI Jahrhundert in reger Verbindung stand (vgl. Monatsschrift 
47,340; REJ 48,151 usw.). — Ueber Maimonides haben wir neben 
einer kurzen Notiz des Herausgebers, u. d. T. njmi D'^ttin (V, 143 - 145; 
Maim. war Geistesaristokrat und verachtete das Volk), eine sehr aus- 
führliche Abhandlung von Samuel Krauss über das Verhältnis Nach- 
manides' zu Maimonides (n'Oöim j'Oöin pa *jnon Dirvn; V, 78—117). 
K. beleuchtet sein Thema nach den verschiedensten Richtungen hin 
und zeigt wie Nachmanides von Maimonides auch da beeiuflusst war, 
wo er einen ganz anderen Standpunkt einnimmt, doch bleibt auch noch 
jetzt das Verhalten N.'s in dem Streite über M. und seine Schriften 
(worüber p. 84 ff.) nicht genügend aufgeklärt. — Zuletzt sind noch zu 
erwähnen zwei Abhandlungen des Herausgebers über zwei bedeutende 
Vertreter des älteren Chasidismus, nämlich über Jakob Josef ha-Kohen, 
Verf. des e\üv apy nnSin (VI, 88— 118) 8 ), und über Abraham, gen. 
"IhSdpi, den einzigen Sohn des Mezeritscher „Maggid" (V, 146 — 163). 
Horedezky bewegt sich hier auf einem ihm heimischen Gebiete und gibt 
ein anschauliches Bild von der Persönlichkeit und dem Charakter dieser 
beiden Männer, nur scheint er mir zu sehr zu ihrem Gunsten eingenommen 
zu »ein. — Wir schliessen mit der Hoffnung, dass es H. vergönnt sein 
J ) Die Notiz K.'s ist eigentlich zum grössten Teil nur eine Wieder- 
holung dessen, was er bereits früher in seinem m?y p« cm;« »ai II, 2 (War- 
schau 1894), p. 78—81, gesagt hat. 

*) Wellesz hat auch im Auftrag der Israel. -Ungar. Literaturgesellschaft 
eine vollständige Monographie über Raschi verfasst (Budapest 1906, 191 S., vgl. 
Jahrbuch f. jüd. Gesch. u. Liter. 1906, p. 106), die aber leider wegen ihrer un- 
garischen Abfassungssprache den meisten unzugänglich ist. 

8 ) In der Jew. Encycl. fehlt ein Artikel über diesen Autor, der doch 
eig entlich als schriftstellerischer Begründer der Lehren des Israel Baal-Schem 
zu gelten hat 



— 70 — 

möge, uns recht bald ein weiteres Heft seines vorzüglichen Sammel- 
werkes, das gegenwärtig das einzige hebr, Organ für die Wissenschaft des 
Judentums bildet, vorzulegen. — Samuel Poznanski]. 

LI BO WITZ, N. SL, RTOOB mtf ITOT avt "ans, Bemerkungen zu 
Blau's Ausgabe der Briefsammlung des Jehuda Arje di Modena. 
New York, Selbstverlag, 1906. 26 Bl. 16°. 
[Nur 100 Exemplare gedruckt]. 

PICKHOLZ, J. G., rtW rone, 2. Teil. 63 halachische Gutachten 
nebst Nachträgen zum 1. Teil. Kolomea, Druck v. M. Büons, 
1903, (6) 57 (1) Bl. 4°. 

TRIWAKS, M., CH., pa\ ißit, enth. 1000 agadische Stellen ai- 
phabet, geordnet, die in den Nachschlagewerken (D s B:nS njn n s n 
etc.) nicht erwähnt sind. Warschau, Selbstverlag, 1905. 
40 S. 8°. 



Judaica. 

ABRAHAMS, I. Festival studies: Thoughts on the jewish year. 
London, Macmillan, 1906. 196 S. 8°. 2 s. 6 d. 

ACKERMANN, A., Die Schwergeprüften. Ein symbolisch-drama- 
tisches Festspiel. Den Manen der jüdischen Märtyrer in Russ- 
land gewidmet. Berlin, H. Itzkowski Gipsstr. 9, 1906. 32 S. 8°. 

— , — ., Geschichte der Juden in Brandenburg a. H. Nach 
gedruckt, u. ungedr. Quellen dargestellt u. mit urkundl. Bei- 
lagen herausgegeben. Berlin, L. Lamm, 1906. IX, 224 S. M. 4. 

ADLER, M., First steps in Hebrew grammar. London, Nutt, 1904. 
122 S. 8° 2 s. 

ANDRE, L. E. T„ Les Apocryphes de l'Ancien Testament (These 
de Geneve.) Florence, Paggi, 1903. 2 BL, 348 S. 8°. 

ANGUS, I., Bible handbook. Introduction to the study of sacred 
scriptae. New edition in part rewritten by 8. G. Green. London, 
Rel. Tract. Soc, 1904. 848 S. 8°. 6 s. 

ANNIVERSARY, The two hundred and fiftieth — of the settle- 
ment of the Jews in the United States. (1655 — 1905) Ad- 
dresses delivered at Carnegie Hall, New York on thanksgiving 
day MCMV. Together with other selected addresses and procee- 
dings. New York 1906. XIII, 262 S. 8°. 

ARNDT, W., Die Personennamen der deutschen Schauspiele des 
Mittelalters (= Germanistische Abhandlungen. Heft 23). Breslau, 
M, n, H. Markus, 1904. X, 113 S. M- 3,60, 



— 71 — 

BAEDEKER, K., Palästina und Syrien nebst den Hauptrouten 

durch Mesopotamien und Babylonien. Handbuch für Reisende. 

Mit 20 Karten und 5*2 Plänen. 6. Aufl. Leipzig, K. Baedeker, 

1904. XGIV, 395 S. 8°. M. 10. 
BALMFORTH, R., The Bible from the standpoint of higher cri- 

ticism: Old Testament. London, Sonnenschein, 1904. 274 S. 

8° 3 s. 6 d. 

BANKS, L. A., Great portraits of the Bible. New York, Eaton 

and Mains, 19U3. 351 S. D. 1,50. 
BARTON, G. A., A year's wandering in Bible lands. Philadelphia, 

Ferris u. Leach, 1904. ill. D. 2. 
BECKER, I. C, Babel Bibelens Grav? Odense, Milo, 1906. 160 S. 

8°. Kr. 2,50. 

BEN-JAKOV., Russko-drevneevrejsko-Zargonnyj slovar'. Belostok, 

Pypocinsky, 1904. 1020 S. Rub. 2,20. 
BERLINER, A., Raschi. Vortrag im Verein für jüdische Geschichte 

und Literatur in Berlin gehalten. Berlin, M. Poppelauer, 1906. 

27 S. 8". 

BEVAN, E. R., Jerusalem under the High Priests. Five lectures 
on the period between Nehemiah and New Testament. London, 
(New York, Longmans, Green and Co.), 1904. IX, 170 S. 
7. s. 6 d. 

BLACK, A., Ruth, a hebrew idyl. London, Hodder, 1906. 4° 7 s. 6 d. 

BLAU, B. Die Kriminalität der deutschen Juden. Berlin, L. Lamm, 
1906. 15 S. 8°. M. 0,50. 

B01SSONNOT, H., Lepopee biblique. (Bibliotheque illustree) Tours, 
Marne et fils, 1904. 319 S. (ill.) 
- , — , La femme dansl'Ancien Testament. (Bibl. illustree.) ibid. 
1904. 319 S. (ill.). 

BONACCORSI, G., Questioni bibliche. Bologna, tip. Mareggiani, 

1904. 279 S. 8" L. 3,25. 
BRANDON-SALVADOR M., A travers les moissons. Paris, Alcan, 

1903. 465 S. 
BRESL1CH, A. L., The strophic strueture of Isaiah 52, 13-53. 

(Diss.) Wisconsin, Univ. of Chicago Press, 1904. 19 S. 
BROGLIE., Questions bibliques, ed. par G. Biat. 2 ed. Paris, 

Lecoffre, 1904. XI, 406 S. 
BROWN, F., Driver S. R. and Briggs, C. A. Hebrew and English 

lexicon of the Old Testament . . . based on the lexicon of 

W. Gesenius as transl. by Edw. Robinson. Pt. 2. Oxford, 



— 72 - 

Clarendon Press. (Boston, Houghton, Mifflin and Co., 1904. 
2 s. 6 d. 

[T. 1 ZtHB. VI, 164 dort ist Pt. 7 Druckfehler für Pt. 1]. 

BRUSTON, E., Le prophete Jeremie et son temps. (Etüde de 

de critique et d'histoire) These. Cahors, impr. Coueslant, 1906. 

231 S. 8°. 
BUHL, Fr., Israeliternes Kulturhistorie. (= Grundrids ved Uni- 

versitets undervisning. Nr. 80) Kobenhavn, Erslev, 1904. 

14 S. Kr. 0,20. 
CALDECOTT, W. S., The tabernacle, its history and structure. 

Pref. by A. H. Sayce. London, Rel. Tract. Soc, 1904. 256 S. 5 s. 
CATALOG of the Hebrew Union College [Cincinnati] May 1906. 

82 S. 8°. 

[Bericht des Rabbinerseminars in Cincinnati], 

CHEYNE, T. K., Critica Biblica; or, critical notes on the text of 

Old Testament writings. Part 3, First and Second Samuel; 

Part 5, Joshua and Judges. London, Black, 1904. je 3 s. 
CHIES, B., Notas de estudio sobre la Santa Biblia. Antiguo tes- 

tamento. 1. 2. Madrid 1904. 1122 S. Pes. 3,50. 
COLLINS, ED., The duties of the heart. By Rabbi Bachje. Transl. 

from the Hebrew with introduction. (Wisdom of the East). 

London, Orient Press, 1904. 48 S. 1 s. 
CONSOLO, F., Un poco piü di luce sulle interpretazioni della parola 

rhu Firenze, tip. Galileiana, 1904. 20 S. und 15 S. Noten. 
CONSTANT, Les juifs devant l'eglise et l'histoire. 2 ed. (Coli. 

Savaete). Paris, Savaete [1904] XII, 353 S. Fr. 6. 
DARD, A., Chez les ennemis d'Israel, Amorrheens, Philistins. 

Paris, V. Lecoffre, 1906. 334 S. 12°. fr. 3,50. 
DAUBNEY, W. H., The three aditions to Daniel. A study. Cam- 
bridge, Deighton Bell and Co., 1906. XV, 258 S. 
DELIZSCH, F., Jewish artisan life in time of Christ. London, Unit. 

Library, 1902. 76 S. 8°. 7 d. 
DRIVER, S. R., The Book of Job in the revised version. Oxford, 

Clarendon Press, 1906. XXXVI, 133 S. 8°. 2 s. 6 d. 
EBSTEIN, W., Die Medizin im Neuen Testament und im Talmud. 

Stuttgart, Enke, 1903. VII, 338 S. 8°. M. 8. 
EDWARDS, CIL, The Hammurabi code and the Sinaitic legislation. 

With complete translation of the great Babylonian inscription 

discovered at Susa. London, Watts, 1904. 184 S. 2 s. 6. d. 
EISENSTEIN, I. D., Critical notes on tbe new englisch version 



— 73 — 

of the Book of Psalms published by the Jevvish Publication 
Society New York 1906. [Selbstverlag 25 E. 115 str.] 29 S. 12 °. 

FAIGENBAUM, B., Moses Maimonides: biography (Jargon) (Internat. 
Library) New York, Intern. Libr. Publ. Co., 1903. 10 c. 

FEUCHTWANG D., Kanzelreden. 3. Teil. Leipzig, M. W. Kauf- 
mann, 1906. VI, 150 S. 8°. M. 2,50. 

FLOECKNER, K., Bibel und Babel. Eine populär-wissenschaftliche 
apologetische Studie. (Programm kgl. Gymnas. Beuthen). 
Beuthen 1903. 58 S. 

FRAISSE, E. A., Essais de critique. La cle du Cantique des can- 
tiques. Paris, Fischbacher, [1903]. 79 S. 

FRANKFURTER S. Unrichtige Büchertitel. Mit einem Exkurs über 
hebräische Büchertitel [Aus: „Mitteilungen d. öst. Vereins für 
Bibliothekswesen"]. Wien, (Gerold & Co.), 1906. 21 S. 0,60 M. 

FRESCO., Histoire des Isra&ites, depuis le retour de la captivite" 
de Babylone jusqu'a nos jours, destinee aux eleves des ecoles 
israeTites. 2. ed., revue et corrigee. Paris, Danen, 1904. 96 S.8 Ü . 

FRIEDEMANN, A., Reisebilder aus Palästina. Mit Nachbildungen 
von Original-Radierungen und Handzeichnungen von H. Struck. 
Berlin, B. Cassirer, 1904. 134 S. 8°. M. 3. 

FRUMKIN, A., Baal Shem, (Israel of Miedziboz:) biography. (Jargon). 
(Internat. Library.) New York, Intern. Libr. Publ. Co., 1903. 
40 S. 8°. 10 c. 

GINZBERG, L., The Rabbinical student. A lecture . . . delivered 
in the course of public lecture of the Jewisch Theological 
Seminary of America. January 11. 1906. [Reprint from The 
Maccabaean] New York 1906. 40 S. 8°. 

— , — ., Randglossen zum hebräischen Ben Sira [= Sonderabdruck 
aus: Orientalische Studien Theodor Nöldeko zum 70. Geburts- 
tag gewidmet] Giessen, Töpelmann, 1906. 17 S. 8". 

[Sonderabdrucke aus dieser Festschrift sind nicht im Handel]. 

GIRARDI, G. B., Di un dramma greco-giudaico nelP eta Alossan- 
drina. Venezia, Ferrari, 1902. 63 S. 

GOTTHEIL, R., Jewish Jerusalem [Reprinted from „The Macca- 
baean"]. New York, Maccabaean Publishing Company 547 
Broadway, 1906. p. 273—282. 8". 

GRAETZ, H., Volkstümliche Geschichte der Juden in 3 Bänden. 
Mit 3 Stahlstichen: Maimonides, Mendelssohn, Graetz u. des 
letzteren Biographie. Billige Ausgabo in Klassikerformat. 
Leipzig, 0. Leiner, [1906] 1: XV, 609; 2: 614; 3: HI, 
711 S. 8°. M. 10. 



— 74 — 

GRUENFELD, R., Zur Geschichte der Juden in Bingen am Rhein. 
Festschrift zur Einweihung der neuen Synagoge in Bingen. 
(Frankfurt a. M., I. Kaufmann), 1905. 84 S. m. 3 Taf. 8°. M 2. 

GUNKEL, JEL Israel and Babylon; the influence of Babylon on 
the religion of Israel: a reply to Delitzsch; English translation 
by S. E. B. Philadelphia Mc Vey, 1904. 63 S. 25 c. 

JEZIRA, Das Buch Jezira, d. i. das grosse Buch der Bücher Moses; 
aus den ältesten kabbalistischen Urkunden. Kabala denudata. 
Offenbarungen aus den Büchern Moses. Das Geheimnis aller 
Geheimnisse. Sämtliche 40 Hauptwerke über Magie, ver- 
borgene Kräfte und geheimste Wissenschaften. Weissensee, E. 
Bartels, [1906]. 208,207,128, 144 S. mit Abbild. 8° M. 25. 

JOZE, V., Les Rozenfeld (histoire d'une famille juive sous la troi- 
sieme republique). La conquete de Paris. 3. mille. Paris, Soc. 
d'ed. contemporains, 1904. X, 344 S. 8°. 

JÜDAH MESSER LEON'S., Commentary on the „Vetus logica a : 
a study based on three mss. With a glossary of hebrew lo- 
gical and philosophical terms. A thesis presented to the 
faculty of philosophy of the university of Pennsylvania . . by 
Isaac Husik. Leyden, E. I. Brill, 1906. VJ1I, 118 S. 8°. 

JÜDENMORD und Christenliebe. Ein Kraftwörtchen von Te-Kio. 
Berlin, [R. Krüger, 1906] 14 S. 8° M. 0,20. 

JUSUE, Don Eduardo, Tablas de reduccion del computo hebraico 
al christiano y viceversa precedidas de una explicäcion en 
castellano y en latin compuestas por procedimientos comple- 
tamente nuevos. Madrid, L. Aguado, 1904. 320 S. 

KLUGE, 0., Die Idee des Priestertums in Israel-Juda und im 
Urchristentum. Ein religions - geschichtlicher und biblisch- 
theologischer Vergleich. Leipzig, A. Deichert Nachf. 1906. 
VIII, 67 S. 8°. M. 1,60. 

KRONER, Th. Geschichte der Juden von Esra bis zur Jetztzeit für 
Volksschulen u. höhere Lehranstalten bearbeitet. 2. sorgfältig 
durchgesehene u. vermehrte Auflage. Frankfurt a. M., I. Kauf- 
mann, 1906. X, 210 S. 8°. M. 1,60. 

KUEMMEL, A., Karte der Materialien zur Topographie des alten 
Jerusalem. Herausg. vom deutschen Verein zur Erforschung 
Palästinas. 1 : 2500. 2 Blatt. 54, 5 X 72, 5 bezw. 49 X 72, 5 
cm. Farbdr. Nebst Begleittext Halle, R, Haupt, 1906. XVI, 
198 S. M. 18. 

LEDERER, PH., Schulchan Aruch. 1. Th. Die religiösen Satzungen, 
Vorschriften, Sitten und Bräuche des Judentums in Synagoge, 



— 75 — 

Schule u. Haus, nebst vollständigem System des synagogalen 
Kalenders. 2. inhaltlich venu. u. verbess. Auil. In deutscher 
Sprache verfasst und nach den Quellen neu bearbeitet. Rosen- 
berg (Böhmen), Selbstverlag, 1906. 112 S. 8 Ü M. 2. 

LEVY, I. B., Schaareh Limmud. Hebräische Lesefibel. Rödelheim, 
M. Lehrberger u. Co., 1906. 21 S. 8° M. 0,40. 

— , — — Schaareh Thora. Vorstufe des Uebersetzungsunterrichts 
im Hebräischen., ibid., 22 S. 8". M. 0,40. 

LIBER, M., Raschi. Translated from the French by Adele Szold. 
[Philadelphia], Jew. Publication Society of America, 1906. 
278 S. 8°. 

LIGHTLEY, I, W. Les Scribes (e*tude sur leur origine chez les 
lsraelites). These. Cahors, impr. Coueslant, 1905. 116 S. 8". 

LUCAS., Die Wissenschaft des Judentums und die. Wege zu ihrer 
Förderung (= Schriften der „Gesellschaft zur Förderung der 
Wissenschaft des Judentums). (Vortrag). Berlin, (Glogau, G. 
Ostertag), 1906. 20 S. 8". M. 1. 

MACLAREN, A., Books of Isaiah Chaps. XLIX— LXVI, and Je- 
remiah. London, Hodder, 1906. 412 S. 8°. 7 s. 6 c. 

MAGNES, I. L., A treatise as to 1) necessary existence, 2) the 
procedure of things from the necessary exisstence, 3) the cre- 
ation of the world by Joseph lbn Aknin. Ed. and transl. into 
English. (Diss. Heidelberg). Berlin, Druck von H. Itzkowski, 
1904. 46,21 S. 8°. 

MARGEL, M., Deutsch-hebräisches Wörterbuch. Pozega (L. Klein, 
durch R. Lechner u. Sohn in Wien) 1906. XIV, 867 S. 8°. M. 17. 

MARKON, L, Die slavischen Glossen bei Isaak ben Mose Or Sarua. 
St. Petersburg, (Ofizerskaja 50), 1906. 15. S. 

[S. A. aus „Monatsschrift für Geschichte u. Wissenschaft des Juden- 
tums" 1906]. 

MASSACRES, Die russischen. — Protestversammlung zu Berlin in 
der Tonhalle am 25. Juni 1906. Herausgegeben von der Re- 
daction der „Russischen Correspondenz". Berlin-Schöneberg, 
Buchverlag der „Hilfe", 1906. 32 S. 8°. M. 0,20. 

MC WILLIAN, T., Speakers for God: piain lectures on the Minor 
Prophets. London, Allenson, 1902. 372 S. 5 s. 

MEMA1N , Les soixante-dix semaines de la phrophetic de Daniel 
(6tude chronologique). Paris, ilaton, 1903. 36 S. 

MEYER, ED., Die Israeliten und ihre Nachbarstämme. Alttesta- 
mentlicho Untersuchungen. Mit Beiträgen von B. Luther. Halle, 
M. Niemcyer, 1906, XVI, 576 S. 8". M. 14. 



— 76 — 

MISCHNATRACTATE, ausgewählte, in deutscher Uebersetzung. 
2. Pirque 'aboth. Der Mischnatractat „Sprüche der Väter", 
ins Deutsche übersetzt unter besonderer Berücksichtigung des 
Verhältnisses zum Neuen Testament mit Anmerkungen ver- 
sehen von P. Fiebig., J. C. B. Mohr, 1906. VII, 43 S. M. 1,20. 

MONTEFIORE, CL. G., Liberales Judentum. Ein Essai. Deutsch 
von 0. Plaut. Leipzig, C. E. M. Pfeffer, 219 S 8°. M. 4. 

MUENZ, W., Die Judenmetzeleien in Russland. Ein offener Brief an 
die regierenden Fürsten und Staatsoberhäupter der Kulturwelt. 
Breslau, Koebnersche Verlagsbuchhandlung, 1906. 10 S. 8°. 
M. 0,20. 

ORR, I., Problems of the Old Testament considered with reference 

to recent criticism. London, Nisbet, 1906. 614 S. 8°. s. 10. 
PAUL., Daniels Weissagungen und ihre Erfüllung. Ein Zeugnis 

aus Babel für die Bibel. Elmshorn, Gebr. Bramstedt, 1903. 

V, 79 S. 8°. M. 0,80. 
PERLES, FELIX, Babylonisch-jüdische Glossen (SA. aus der oriental. 

Literaturzeitung 1905) Berlin, Wolf Peiser, 1905, 36 S. 8°. 

[Die kleine Arbeit zerfällt in zwei Abschnitte, von denen der erste 
in alphabetischer Folge lexicalische Beiträge zum Biblisch-Hebr., der 
zweite zum Talmudischen bietet. — 1) S. 1 f. glaubt der Verfdas bab. 
amätu Wort, Sache an einigen Stellen der H S. als ftö» wieder- 
zufinden. Für die Psalmen möchte ich diese Behauptung ablehnen; 
Ps. 26. 5 -|M3hs »änm ist wohl nur verkürzte Form von ym ^mn 
■jfiöK (cf. Gen. 24,48, Ps. 119,35; zu Ps. 25, 4, 5 vgl. noch Jes. 48, 17 
■pn tto lamo Tpvfy *po , ?ö\ dasselbe gilt auch für Ps 86, 11 und 
Ps. 26, 3 (in»« [yna] VüSnnn) ; dagegen ist in Ps. 43, 3 inaHi t»m = 
"jriöHi "pon (zu iik s. Ps. 27, 1) vgl. 25, 10; demnach ist ine« Treue 
oder Güte. Wenn Ps, 54,7 bedeuten sollte: durch Dein Wort 
(Befehl) so wäre *;n[i]öKS zu empfehlen; doch könnte nach Ps. 143,12 
*2>n jvDXft yronai auch hier ina«n „durch deine Güte (gegen mich" 
bedeuten. — Mit dem bab. amü sprechen bringt P (S. 1 , Anin. 1) auch 
das aram -syr. »DW schwören zusammen : doch ist die von ihm erwähnte 
Form Aph'el: die y ist köv - 2) S. 8: Job 15, 26 soll *aa = gabäb 
Schild: demnach wäre ttro als Glosse anzusehen. Sollte der etwas 
schleppende Text einer Nachhilfe bedürfen, so scheint es einfacher fol- 
gende zwei LA. anzunehmen a) vuo »aya == mit der dicken Seite 
seiner Schilde b) naJO *:m = mit den Buckeln seiner Schilde; beide 
Formen wären nun in den Vers geraten; die zweite Vershälfte wäre 
im Verhältnisse zur ersten nicht kürzer als es etwa im vorhergehenden 
Verse der Fall ist. 3) S. 4 möchte P BHp min in Ps. 96, 9 als Ehr- 
furcht erklären (adäru fürchten); es wäre auf Berach. p. 30b zu ver- 
weisen gewesen (vgl. meinen Korn. Ps. 1. c \ wo die Phrase als 
enp rmn gedeutet wird. 4) S. 5 schlägt der Verf. in Jes. 30,8 ivh 
npn ibd . . . üTfjf vor; doch scheint die Verbalform npn = meissle 
es ein durch Job 19, 23 gesichert zu seimprm leon . . »ta panan; 
zum Parallelismus s. noch Jes. 10, 1); ddk = dass es stets bei 
ihnen, vor ihren Augen sei cf. Hab. 11,2. nirÄn by \m ana 



— 77 — 

D xiip p-p poi. 6) S. 10 Ezra VIII 22 soll uy bedeuten nnd sein 
Zorn (bab. uzzu). Doch verlangt der Parallelismus als Gegenstück zu 
n:noi . . ?y i:\iin v (gütige Macht Gottes) eben nur die zornige 
Macht des Herrn, was sicherlich hy »«ntyi aussagt. — In Ps. 90,11 
heisst "\dh ry die Stärke Deines Grimmes wie z. B. Jerem. 36, 7 ?n:j 
s\nn (gelegentlich möchte ich bemerken dass in Ps. 76, 8 tyo bereits 
vor Gräetz von Geiger Jüd. Zeitschr. IX. p. 310 in Vorschlag ge- 
bracht wurde). - 6) S. 11; nmi in Ps. 68,28 habe ich schon vor 
Jahren (s R. E. I. 44,227) mit rigmu Geschrei zusammengestellt. — 
7) S. 13 schlägt P. in I. Chr. XII, 33 iib^i für nySi vor, nach bab. 
sadaru das Heer in Schlachtordnung aufstellen (Winckler möchte auch 
Rieht 6, 13 ntr in diesem Sinne wiederfinden et'. Gesenius-ßuhl 14 ed. 
s. v. int?) ; doch scheint jede Conjektur überflüssig ; ny ist aramäisirtes 
iry „um ihm zu helfen mit treuem Herzen 1 * (vgl. v. 21 m nj? nty, 
22 XTtyb): schon LXX: „ßori^aai tw Javtd". 8) S. 14 folg.; P meint, 
dass Job 4,19 ursprünglich lautete: ion »Mir „die aus dem Staub ge- 
schaffenen* (sakänu = schaffen), was recht'"- ansprechend ist: doch ist 
zu bemerken, das auch ion »na *:2B» ein gutes Gegenstück zu V2t6n 
abgibt, da ion >na natürlich ein Bild für den Körper ist (so die meisten 
Kommentare von lbn Ezra und d»« ]»j?ö bis zu Budde und Friedrich 
Delitzsch), auchQohel. XII, 3 wird der Körper n»a genannt. Sollte man 
vielleicht annehmen dürfen, dass im Prov. VIII, 12 . . noiy »n aatr noan »:n 
das gesperrte Wort: habe geschaffen bedeute V 1 ) vgl. Targum (nach 
Peschita^ »monj; nna (Levy Chald. Wörterb. s. v. «ia S. 112 b er- 
klärt: durchdringe; über die Schwierigkeiten die 'n:ae> in der herkömm- 
lichen Bedeutung: bewohne, bietet, vgl. die Kommentare z. B. 
Frankenberg a. l.j. 5) S. 17; da in Hosea XI, 3 das Bild des Kindes 
beibehalten wird, so ist für Snn kaum die Bedeutung steuern zu 
empfehlen (vgl jedoch Peschita mai). Das Taph'el steht für Hiphi'l 
(cf. RDQ, a. 1.) wenn nicht direkt >n?'.nn = gehen lassen (lehren) 
zu lesen ist; eine im Rabbinischen bekanntlich häufige Form. 10) S. 19 
das talm. S»u (in seiner Doppelbedeutung: Pergament, unbehauener 
Stein) soll mit bab. gamälu vollkommen erhalten (das ja schliesslich 
dem hebr. idjs entspricht) zusammenhängen; in unserem Falle = etwas 
im Naturzustande Erhaltenes: diese Erklärung scheint mir ganz ge- 
zwungen. Ausgeschlossen ist, dass — wie P. meint — Chull. 95 b ic^n 
'Soj bedeuten möchte: beschriebene Pergamente (»iojj heisst eben Ka- 
mele; eine ähnliche Hyperbel vgl. b. Sabb. 119 a ^m wvi'j? iD'ina 
8. R. S. I. a. 1.). Einfacher ist wohl, das Wort in seinen beiden Be- 
deutungen von einer Y bv als Nebenform zu Hb* abzuleiten (vgl. ?u 
arab. u. hebr. = kreisförmig) ; man vgl. noch niJio Pergamentrolle und 
??:» Ezra 5,8 Stein (auch mbl palmyr. und mischn. 7iu s. Geiger 
ZDMG. XXVI 800, Jüd. Zeitschr. XI179fol.). 11) S. 26 In b. bathra 
p. 91a ist vielleicht als Name des Grossvaters Abrahams nna zu lesen 
(vgl. oncio »pnpi a. 1.) das ja auch bei anderen Semiten vorkommt 
vgl. meine Beiträge zur nordsem Onomatol. s v. p. 14. 12) S. 83 
Mischna Bab. bathra VII, 4 kann man an'ra potro unmöglich mit 
Peiser als achteln erklären; zur Phrase vgl. übrigens B. mezia p. 87 a 
und R. S. I. z. St. der an abschätzen denkt; auch 'Aruch s. v. ctr 3 



') Vielleicht ist auch in der zweiten Vershälfte : nüdn zu vocalisieren, 
„ich lasse finden" : die Hokma ist eben die Herrin der noTDi noiy (s. noch 
v. 14). 



— 78 — 

(ed. Kohut VIII 96 a) bringt unsere Form mit üw zusammen 1 '. — 
H. P. Chajes]. 

PIERSON, A. T., The bible and the spiritual criticism. New York, 
Baker and Taylor Co., 1906. 23,276 S. 12°. D. 1. 

PSALMEN, Die — Sinngemässe Uebersetzung nach dem hebräischen 
Urtext. München, I. Roth, 1103. VIII, 254 S. 8°. M. 1,80. 

RAHMER, M., Hebräische Lesefibel zugleich eine Vorstufe zu 
Rahmers Tefillah kezarah I. 10. Aufl., völlig neu bearbeitet 
von M. Abraham. Mit einem Anhang: Vorlagen zur Erler- 
nung der hebräischen Schreibschrift. Frankfurt a. M., I. Kauf- 
mann, 1906. 32 S. M. 0,50. 

— , — ., Tefillah kezarah. Hebräisches Gebetbüchlein für die 
israel. Jugend zum ersten Unterricht im Uebersetzen mit 
Vokabularium und grammatischen Vorbemerkungen. Völlig neu 
bearbeitet von M. Abraham. 1. Stufe. 10. Aufl. Frankfurt 
a. M., I. Kaufmann, 1906. V, 33, 39 S. 8°. M. 0,80. 

RAVEN, I. H., Old Testament introduction, general and special. 
London, Revell, 1906. 362 S. 8°. s. 6. 

ROBSON, L, Jeremiah the prophet. (Bible class primers). New 
York, Scribner, 1903. 114 S. 8°. 20 c. 

ROSENBERG, A. H„ The teacher: a Hebrew first reader; adopted 
by the Hebrew Teachers Assoc. of New York, New York 
Druckermann, 1904. 66 S 30 c. 

SCHRAMM, A., Die palästinensischen Ortsnamen im Alten Tes- 
tament: (Diss. Tübingen) Leipzig, Drugulin, 1904. 51 S. 

SCHULZ, A., Die Quellen zur Geschichte des Elias. Ein Beitrag 
zur Erklärung der Königsbücher. Programm. Braunsberg, 
[Bender's Buchhandlung], 1906. 19 S. 8°. M. 0,80. 

STEINER, I., Ist der Sabbat ein ünglückstag? Ein Wort zur Ab- 
wehr und Klärung. Leva, (Berlin, M. Poppelauer), 1906. 14 S. 
8°. M. 0,40. 

STONE, H. E., From behind the veil; or, life studies from the 
book of Job. London, Malbourough, 1903. 212 S. 2 s. 6 d. 

STRACK, H. L., Einleitung in das Alte Testament einschliesslich 
Apokryphen und Pseudephigraphen. Mit eingehender Angabe 
der Literatur. 6. neubearbeitete Aufl. München, C. H. Beck, 
1906. V11I, 256 S. 8°. M. 4. 

SUCONA Y VALLES, T., Gramätica elemental de la lengua hebrea. 

Tarrago na, tip. de F. Aris e hijo, 1903. 223, VII S. Pes. 4. 

*) Dagegen schreibt RMBM in ff"önB Bechor. II (ad b. p. 17 a) 



— 79 — 

VENETIANER, L., Ezekiels Vision und die Salomonischen Wasser- 
becken. Budapest, F. Kilian's Nachf., 19Ü6. 40 S. 8°. M. 1. 

VODEL, F., Die consonantischen Varianten in den doppelt über- 
lieferten poetischen Stücken des massoretischen Textes. (Diss.) 
Leipzig 1905. 80 S. 8°. 

WEERTS, L, üeber die babylonisch punktierte Handschrift Nr. 
1546 der II. Firkowitschschen Sammlung. (Codex Tschufutkale 
Nr. 3.) (Diss.) Halle 1905. 3(> S. 8". 

WIESINGER, R., Das Judentum in der deutschen Literatur. (Deutsche 
Fragen). Grossenhain, Baumert u. Ronge, [1906]. 26 S. 8 U . 
M. 0,55. 

WUENSCHE, A„ Die Bildersprache des Alten Testaments. Ein Bei- 
trag zur ästhetischen Würdigung des poetischen Schriftums im 
Alten Testament. Leipzig, E. Pfeiffer, 1906. VII, 187 S. 8 Ü . 
M. 4,60. 

— , — ., Salomos Thron und Hippodrom Abbilder des babylo- 
nischen Himmelsbildes (= Ex Oriente lux. Herausg. von 
Hugo Winkler. II. Band 3. Heft) Leipzig, E. Pleiffer, 1906. 
5(3 S. 8". M. 1,20. 

YEAR BOOK of the central Conference of American rabbis. Vol. 
XV. Edited byA. Guttmacher and W. Rosenau. [New York, 
Bloch Publishing Company], 1905. 279 S. 8°. 

ZAPLETAL, V. Die Metrik des Buches Kohelet. Freiburg (Schweiz), 
Universitäts-Buchhandlung, 1904. 20 S. M. 0,00. 



IL ABTEILUNG. 

Daniel Bomberg und seine hebräische 
Druckerei in Venedig. 

Von A. Freimann. 

(Schluss.) 

1) min s tPöin wen Pentateuch, Megillot und Haftarot. 15. 
Tebet 277 = 30. Nov. 1516. 140 + 18 + 50 Bl. 4° |ZfHB. IV, 31 fj. 

2) min newi .wen Pentateuch mit Targum und Raschi, Me- 
gillot mit Targum und Raschi und Haftarot mit Komm. v. David 
Kimchi. 15. Tebet 277 = 30. Nov. 1516. fol. 1 ) [C. B. p. 6 nr. 28b. 
Bekannt sind nur Haftarot 58 Bl. umfassend). 

*) Bücher, bei denen das Format nicht angegeben ist, sind in folio. 



— 80 - 

3) D^i^vi nyntf ßiblia Rabbinica I [Von Felix Pratensis edirt] 
(begonnen 1510 beendet 27. Kislew 278) = 1. Dez. 1517. 133+1 
(weisses) + 180 + 220 + 23 Bl. [C. B. 28. Felix Pratensis Epist. 
nuncup. und lateinische Nachschrift ist in den zum Verkauf an 
Juden bestimmten Exemplaren fortgelassen]. 

4) . . . min Win rwon Biblia Hebraica 1517. 139 + 1 (weisses) 
+ 118+122+ 136 + 2 (weisse) +2 (Haftarottabellen) Bl. und 
4 Titelbl. 4° [0. B. 29]. 1 ) 

5) D^nn Psalmen beendet 3. Tischri 279 = 9. Sept. 1518. 
16° [C. B. 33]. 

6) jom p hva &?h ni^w rai^n Responsen von Salomo 
Ibn Adret herausg. v. Chijja Meir b. David [1519?] 95 Bl. 4° 
[0. B. nr. 6532, 60]. 

7) [nnitWfl m##] Responsen von Josef Kolon herausg. v. 
Chijja Meir b. David (22. Adar) 1519. 10 + 233 BJ. 4° [C.B. 5944,1]. 

8) p>in norm Responsen von Israel Isserlein herausg. v. 
Chijja Meir b. David 14. Ijar 1519. 132 Bl. 4° [Cß. 5459,8]. 

9) D"0ffi3l D s poc Rechtsbescheide von Israel Isserlein 1519. 
53 Bl. 4° [CB. 5459,6]. 

10) v, ttn by W3 Erklärungen zu Raschis Pentateuchkommentar 
von Israel Isserlein [1519]. 17 Bl. 4° [Cß. 5459, 1]. 

11) DTicn s aipb Ueber Riten und Ceremonien nebst nwen 
m:r\ von Jehuda Charisi, wun nopi mann TBD, — -piDö m« nran — 
JWü Wip m»n — onn-m DNÖai *hwn — herausg. v. Chijja Meir 
b. David 1519. 35 Bl. 4° [Cß. 6927, 75]. 

IIa) iwn Sdö rfrcn Tägliche Gebete nach römischem Ritus 
1519. 248 Bl. 8° [Einziges bekanntes Exemplar in Hofbibliothek 
München A. hebr. 8° 577.] 

12) nwin nTOn Machsor nach spanischem Ritus. 18. Ijar 
1519. 548 Bl. 8° [CB. 2066 u. Add. HB 11,5]. 

12a) m*b TVW p*un '•poo Entscheidungen des Jehuda Liva 
u. Abraham Minz [er. 1519] 26 Bl. 4° [Cß 4006]. 

13) DTTDo roDö Talmud traktat Pesachim corrig. v. Chijja Meir 
b. David [1519]. 139 Bl. [CB. 1815 Rabbinnwicz tokö S. 22 n. 



*) Der Nürnberger Buchhändler Koberger übersandte 1620 Reuchlin 
auf seine Bitte eine hebräische Bibel. (Oskar Hase, Die Koberger 2. Aufl. 
Leipzig 1885 8. 383). Es war wie Hase mit Recht (ibid. S. 432) vermutet 
die Ausgabe Venedig [1517], welche Reuchlin 1522 seinen Vorlesungen in 
Tübingen zu Grunde legte und von der Daniel Bomberg eine grosse Zahl 
zum Verkauf geschickt hatte. Die Universität Tübingen hatte 100 Exemplare 
für ßeuchlins Schüler angekauft. (Brief Reuchlins an Michael Hummelberger 
d. Tübingen 20. Febr. 1522 mitgeteilt von A. Horawitz in Sitzungsber d. 
Wiener Akad. Bd. 85 (1877) S. 187). Einen Brief Bombergs an Reuchlin 
teilt Wolf B. H. IV p. 143 mit. 



*- 8i — 

27 und S. 31 n. 36. Ist der erste gedruckte Tractat der Talmud- 
ausgabe 1519—22]. 

14) raia n:D& Talmudtraktat Berachot 1520. ßl. 
[OB 1568J. 

15) ra? rODö Talmudtraktat Sabbat 1520. 192 ßl. [Cß. 1837]. 

16) MöV nrDö Talmudtraktat Joma 15-0. 107 Bl. [CB. 1685J. 

17) JWip nroo Talmudtraktat Kidduschin 1520. 97 Bl. 
[CB. 1716]. 

18) noiD n:DS Talmudtraktat Sota 1520. 53 Bl. [CB. 1888]. 

19) pra n:DO Talmudtraktat Synhedrin 1520. 130 Bl. 
[Cß. 1915]. 

20) tob n:DD Talmudtraktat Makkot 1520. 28 Bl. [CB. 1735]. 

21) m: map n:D2 Talmudtraktat Aboda Sara 1520. 97 Bl. 
[CB. 1423]. 

22) nre n:D& Talmudtraktat Nidda 1520. 91 Bl. [Cß. 1802]. 

23) ... min w,n ntPön Biblia Hebraica II. Elul 1521. 
529 Bl. 4° [CB. 39]. 

23a n:vn roScn "vnD Gebete nach dem Ritus Romagna [nach 
1520] 470 Bl. 4° [CB. 2587. HB. X, 120. Das Getformular ist 
1520 datirt in der ed. pr. Konstantinopel 1510]. 

24) tfton Psalmen ed. II. 1521. 12° [CB. 40]. 

25) nra n:Dö Talmudtraktat Beza 1521. Bl. [CB. 1587 

26) iTTJnrcDö Talmudtraktat Chagiga 1521.29 ßl. [CB. 1608 

27) pp iyiö n:DE Talmudtraktat Moed Katon 1521. 45 B 
[CB. 1778]. 

28) .-dkm twn n:Dö Talmudtraktat Rosch ha-Schana 1521. 
42 Bl. [CB 1826]. 

29) totdwdo Talmudtraktat Sukka 1521. Bl. [CB. 1897]. 
30 nw n:DD Talmudtraktat Taanit 1521. 36 Bl. [CB. 1927]. 

31) rtrmnün Talmudtraktat Megilla 1521. 41 Bl. [CB. 1750]. 

32) nOT: n:DO Talmudtraktat Ketubot 1521. 151 Bl. 

|CB. 1706). 

33) pa-a n:DS Talmudtraktat Gittin 1521. 117 Bl. [CB. 1659]. 

34) «op N32 raoo Talmudtraktat Baba Kamma 1521. 146 B]. 

[CB. 15281. 

35) Kyjf& «na rcco Talmudtraktat Baba Mezia 1521. 157 Bl. 

[CB. 1540]. 

36) »im NM n:DB Talmudtraktat Baba Batra 1521. 217 Bl]. 

[CB. 15521. 

37) nww n:DsTalmudtraktatSchebuot 1521. 60 Bl. CB. 18531. 

38) min rcfiö Talmudtraktat Horajot 1521. 18 Bl. [CB. 1668]. 

39) nny p:ds Talmudtraktat Edujjot 1521. Bl. [CB. 1638]. 

40) tos n:cs Talmudtraktat Abot 1521. 13 Bl. [CB. 1434J. 



- 82 - 

41) pfaktoe Talmudtraktat Chullin 1521. 180 Bl. [CB. 1627]. 

42) vbpv n:Dö Talmudtraktat Schekalim 3. Tischr! 1521. 
14 ßl. [CB. 1867]. 

42ä) mm p:de Talmudtrakiat Berachot Cheswan 1521. 87 Bl. 

43) tfyy -HD nw& Mischnaordnung Seräim 10. Cheswan 1521. 
6 + 86 oder 94 Bl. [CB. 1956; 2 verschiedene Exemplare]. 

44) &hti 31 "ICD Kompendium des Talmud von Isäk Alfasi 

1521. 1522; 1.2: 782 Bl. 3; 10+ 392 Bl. [CB. 5310,2. Jm Elul 
1521 waren wie aus dem Epigraph von nr. 23 hervorgeht schon 
12 Bogen gedruckt], 

45) D'HTB nyaFK Sammlung von Ceremonial, Ritual u. Gesetz- 
vorschriften — Tischri 1522. k83 + 283 Bl. 4° [CB. 5500,5]. 

46) rmnn by v, m wo Kommentar zum Pentateuch u. den 
Haftarot von Salomo Jizchaki 1522. 140 Bl. 4° [CB. 6927,5]. 

47) [rbrp "HfcÖl üirmn w »föVtP ^pö] Proverbien, Hoheslied 
und Kohelet 1522. 12° [CB. 43. Zedner p. 125 zieht nr. 24 
und diese nr. 47 zu einem Buche zusammen, de Rossi Ann. sec. 
XVI. p 23. 24 trennt sie wie CB. wohl mit Recht]. 

48) Wuri miß* TfeD Ueber die 613 Gebote und Verbote von 
Moses b. Jakob aus Coucy l.Adar 111522. 248 Bl. [CB. 6453,3]. 

49) pwyreDö Talmudtraktat Erubin 1522. 129 Bl. [CB. 1C47]. 

50) rw nsDO „ Jebamot 1522. 130+20 Bl. 

[CB. 1678]. 

51) D'mj n:D8 „ Nedarim (Tammus) 1522. 96 + 25 

Bl. [CB. 1792]. 

52) TM n2üü „ Nasir (Tammus) 1522. 61 Bl. 

[CB. 1785]. 

53) nvi» nrca „ Menachot(Ab) 1522. 110B1. |OB. 

1768 irrtümlich 1521]. 
54).rmonn3Cö „ Temura (Ab) 1522. 34 Bl. 

[CB. 1946]. 
b&y&rat n:Dö „ Sebachim (Elul) 1522. 121 Bl. 

[CB. 1877] 

56) nw-D n:Dö „ Keritot (Elul) 1522. 28 Bl. 

[CB. 1698]. 

57) nTO3 n:DD . „ Bechorotl522. 69 Bl. [CB. 1561 J. 

58) p"iy ri3Dö „ Arachin 1522. 35 Bl. [CB. 15:0]. 

59) D"BHp tid Mischnaordnung Kodaschim 1522. [CB. 1963]. 

60) rnnno mo „ Tohorot mit Komm. v. Moses 
Maimon. 1522. 78 Bl. [CB. 1968]. 

61) nu&p mhn Halachot Ketannot von Ascher b. Jechiel 

1522. 15 Bl. [CB. 1981]. 

62) nno Tön ffop ,rbyi2 n2D& Talmudtrakte Meila, Kinnim, 



- 83 - 

Tamid, Middot, Semaohot ; Kalla und Soferira korrigiert v. Chijja 
Meir b. David (beg. im Tischri vollendet 2. Kislew (Dezember) 1522. 
47 ßl. [CB. 1763]. 

62a) *öWp rvhr\ Jerusalemischer Talmud 1— 4[cr.l522. 1523] 
65 + 83 + 66 + 51 ßl. [CB. 2039]. 

63) mviB im Mischnaordnung Tohorot mit Komm. v. Simson 
Sens korrigiert v. Jakob b. Chajjim lbn Adonijja (20. Sivan) 3. 
Juni 1523. 113 ßl. [CB. 1968 c ]. 

64) D S TU n:Dtt Talmudtraktat Nedarim (Tammus) 1523.96 + 25 
Bl. [Nur neue Titelauflage vgl. Rabbinowicz ne«c S. 38] 

65) -flon irac Pentateuchkommentar von Abraham Saba 
Kislew- 20. Schebat 1523. 171 Bl. [CB. 4301, 1]. 

66) nvnrn -cd Ueber Riten und Ceremonien von ßaruch b. 
Isak 26. Nisan 1523. 139 ßl. 4° [CB. 4508, 1 und Add.]. 

67) mwi hv BTVfi Pentateuchkommentar von Menachem aus 
Recanati korrig. v. Jakob Chajjim lbn Adonia 1523. 155 Bl. 4 U 

[CB. 6363, 3]. 

68) 2TU T«0 ßibelconcordan von Isak Natan b. Kalonymos 
20. Tischri 1523. 405 ßl. [CB. 5399, 1]. 

69) anro S22 Wn Bemerkungen zum Talmudtraktat Baba 
Batra nebst N ^;i Ti von Moses b Nachman 12. Adar 1523. 116 
Bl. 4" [CB. 0532, 35]. 

70) rS'n r:CE 'jrvrn Bemerkungen zum Talmudtraktat Chullin 
von Salomo lbn Adret 1523. 137 Bl. 4" [CB. 6532,35]. 

71) rfl3"0 s &"nn Bemerkungen zum Taimudtraktat Berachot 
von Salomo lbn Adret 26. Adar 1523. 47 Bl. 4° [CB. 6532, 35]. 

72) pr; n&Trn Bemerkungen zum Talmudtraktat Gittin von 
Salomo lbn Adret 1523. 133 Bl. 4" [CB. 6532,35]. 

73) "prnn ncc Ueber die 613 Gebote und Verbote von Ahron 
Levi b. Josef korrig. v. Jakob b. Chajjim. 13. Tammus 1523. 179 
Bl. 4 U [CB. 4365,3]. 

74) C""i2S jrapo Hebr. Grammatik von Abraham de Balmes 
1523. 157 Cl. 4" [CB 4188,1 u. Add.]. 

75) [min n:vr:\ Ritual und Ceremonialcodex von Moses b. 
Maimon, korrig. v. David Pizzigheton und Jakob ben Chajjim be- 
endet 25. Tammus 1524. 767 Bl. [Cß. 6513,4]. 

76) rbnp /CWn YB> ,^B .D^vm Psalmen, Proverbien Hohes- 
lied und Kohelet (ed. 11) 1524 16° [CB. 50]. 

77) mtfi "tran rwön Pentateuch, Megillot u. Haftarot mit 
Targum und Kommentaren. 1524. 324 + 24 ßl. [CB. 46 u. Add.| 

78) mrnn njion ,Ti:no Machsor nach span. Ritus lö24. 5L0 + 4 
ßl. 16" [CB. 2067. HB. II, 5. Seeligmann, Cat. van Biema p. 81 
nr. 1116 Exemplar jetzt im Rabbinerseminar New York]. 



- 84 - 

79) wm n "\yw Biblia Rabbinica II. 1524— (24 Tischri) 11. 
Oktob. 1525. (6), 228 + 209 + 211 + 298 Bl. d. 4 Titelbl. [CB. 52]. 

80) min "^OT ntWtfl Biblia Hebraica III. 1525—1528. 529 
Bl. 4° [CB. 59]. 

81) dtdc n:DB Talmudtraktat Pesachim 1525. [CB. 1815* 

82) pp ijnö n:ca „ Moed katan 1526. 45 BJ. [CB. 1778 b 

83) nsop n3Dö „ Sukka 1526. 68B1. [CB 1898 * 

84) p^ n:Dö „ Gittin 1526. 115 Bl. [CB. 1659 * 

85) aam n:DD „ Schebuot 1526. 61 Bl. [CB. 1853*" . 

86) pin P2DB . Chullin 15-6. 177 Bl. [CB. 1627*' 

87) mmo Machsor römischer Ritus 1526. 1. 2. 808 Bl. 12 u 
[CB. Suppl. p. 490 nr 395. ZfHB IX, 151]. 

88) hm, 31* Hiob, Daniel 1527. 16° [CB. 58]. 

89) v '\sr\ Bm s D Superkommentar zu Raschi's Pentateucherklärung 
von Elia Misrachi korrig. v. Chajjim b. Moses Alton 22. Elul 1527. 
341 Bl. [CB. 4965,4]. 

90) [min -BW nven] Pentateuch mit Targum, Megillot u. 
Haftarot vorangeht eine Einleitung v. Jakob b. Chajjim 1527. 8° 
[CB. 56. Zedner p. 107. Ueber das Targum Steinschneider in ZDMG. 

12. S. 172]. 

91) tmV n:D& Talmudtraktat Schekalim 1527. 13 Bl. 

[CB 1867*]. 

92) rröna n:D3 Talmudtraktat Ketubot 1527. 149 Bl. [CB. 

[1706* 

93) nm n:D& Talmudtraktat Horajot 1527. 18 Bl. [CB. 1668*; 

94) üT\t T© Mischnaordnung Seraim (Adar I) 1528. 86 B 

[CB. 1956* 

95) pwy n:Dö Talmudtraktat Erubin 1528. 131 Bl. [CB. 

1647*]. 

96) nrai n:os „ Chagiga ]528. 29 Bl. CB. 
1608* Am Ende des Registers Ijar 1538]. 

91} m? n:Dö Talmudtraktat Jebamot 1528. 147 Bl. [CB. 

1678*]. 

98) mannst» „ Bechorot 1528. 70 Bl. [CB. 1561*]. 

99) pnj? nDDO „ Arachin 1528- 35 Bl. [CB. 1520*]. 

100) rmon naDB „ Temura 1528. 34 Bl. [CB. 1946*]. 

101) ngpO naDö „ Keritot 1528. 28 Bl. [CB. 1698*]. 

102) . . . nVj?ö n:D& „ Meila, Kinnim, Middot, Tamid, 
Semachot-Soferim (Tebet) 1528 (29?) 47 Bl. [CB. 1763*]. 

103) D-tnp mo Mischnaordnung Kodaschim 1528 47 Bl. 

[CB. 1963*]. 

104) nr™ mo Mischnaordnung Tohorot 1528. 78 Bl. [CB. 

1968*]. 



— 85 - 

105 niSonn TiD Tägliche u. Festgebete der Karäor. 1 -4. 1529. 
1528. 1: 110 + 60 Bl. 2: 165 + 561 ßl. 3: 213 Bl. 4: 1 -49 + 6 
ßl. 50-224 ßl. 4° [Cß. 2595]. 

106) D s tfntt>n *ed Wurzelwörterbuch korrig. v. Jesaja b. Elasar 
Parnas 1529. 144 Bl. [OB. 4821, 46J. 

107) [.Wn bzv rh-zr] Tägliche Gebete nach deutschem Ritus 
1529 (?) 186 Bl. 16° [GH. 2070; Zedner p. 458]. 

108) mra n:DB Talmudtraktat Berachot 1529. 94 Bl. [CB. 

1568*]. 

109) rwrp r:D3 „ Kidduschin [(vor) 1529]. 
ilO) D-na r:c* „ Nedarim 1528. [Cß. 1792*]. 

111) TOreoo n Nasir 1529. [CB. 1785*] 

112) mra«»rcDö - Baba Batra [vor 15291. 217 ßl. 

[CB. 1552*1. 

113) DTOinroa „ Sebachim(Ab) 1529.121 Bl.[Cß. 1877*]. 

114) nra r:cs „ Menachot (Tammus) 1529. 112 Bl. [Cß. 

1768*]. 

115) rw rae .. Sabbat 1530. 130 ßl. [Cß. 1837*]. 

116) nra n:D3 .. Beza 1530. 52 ßl. [CB. 1587*]. 

117) nrnra n:ca „ Ketubot [1530 (?)] [CB. 1706c]. 

118) roaproe „ Makkot 1530. 28 ßl. [CB. 1735*]. 

119) m: n:cs ., Nidda 1530. 99 ßl. [CB- 1802*]. 

120) rvaop rorSn Halachot ketannot von Ascher b. Jechiel 

1530. 16 Bl. [CB. 1981*]. 

121) nnj? n:Dö Talmudtraktat Edujjot 1530. [CB. 1639]. 

122) ;wn tf&n n:DO .. ßosch ha-Schana (Kislew) 1531. 42 

ßl. [CB. 1826*]. 

123) »er n:DE Talmudtraktat Joma 1531. 97 BJ. [CB. lü85*J. 

124) «nre KM n:Dö „ Baba Mezia 1531. 157 B1.[CB. 1540*). 

125) «ep N22 r:CE „ Baba Kamma [1531?] 146 Bl. 

[CB. 1528*|. 

126) "piyn icc Talmudisch-Rabbinisches Lexikon v. Natan b. 
Jechiel korrig. v. Jesaja b Elasar Parnas (beendet Adar) 1532. 

246 Bl. [CB. 6632, 3]. 

127) min w,n rwen Pentateuch 1533 4° [CB. 72]. 

128) o-ton Psalmen ed. IV. 1537. 16" [CB. 81). 

129) bx*n ,av« ,rbrp ,trwn tw ."Spö ,D^nn Psalmen, Pro- 
verbien, Hoheslied, Prediger, Ijob, Daniel (beendet Adar) 1538. 

16° [CB. 84]. 

130) eye XB Ueber hebr. Accente von Elia Levita (beendet 
20. Sivan) 1538. 35 S. 4" [CB. 4900, 17]. 

131) rrtoon rmcö Ueber die Massora von Elia Levita 1538, 
85 S. 4" [CB. 4960,20]. 



— 86 — 

132) v, ttn WVfc Pentateucherklärung der Salomo Jizchaki (6. 
Tischri) 1538. 197 131. 4° [Cß. Suppl. p. 506]. 

133) rfao n:Dö Talmudtraktat Megilla 1538. [CB. 1750*]. 

134) n s #n n:Dö „ Taanit 1538. 37 ßl. [CB. 1927*]. 

135) mn s b*2W De Judaicis disciplinis et earum vanitate a 
Gerardo Veltuyco 1539 4° [CB. 7347, 1]. 

136) masraDö Mischnatraktat Abot 1539. 13 Bl. [CB. 1434°]. 

137) sm p"» Rechtsgutachten von Benjamin Seeb b. Matatja 
11. Tischri -25. Adar 1539. 570 Bl. 4° [CB. 4561]. 

138) pp Tjna n:Dö Talmudtraktat Moed katan 1539. 48 Bl. 

|CB. 1778 c ]. 

139) rmw n:DB Talmudtraktat Schebuot [1539?] 61 Bl 

[CB. 1853']. 

140) [rnn Wtti nwen] Pentateuch mit Haftarot nach span. 
u. deutschen Ritus Ijar 1543. 210 Bl. 4° [CB. 96. Nur die Haf- 
tarot sind bekannt]. 

141) tföin Pentateuch mit Targum, Megillot und Haftarot. 
Kislew 1543. 12° [CB. 93]. 

142) BWi Pentateuch, Megillot und Haftarot. Kislew 1543. 

12° [CB. 94]. 

143) wnn nwn Tägliche u. Festgebete nach spanischem 
Ritus. Tammus 1544. 551 Bl. 8° [CB. 2076. Am Schluss klagt 
Cornolius Adelkind: &bber.üb rbywi bv in r\r$ ?piö *jk Tön . . . 
pj p*w «nenn D-jnr mw own cwiö c-ot rcw rw an cv 

144) ntPö nnD itt>« rrww nw Pentateuch und Megillot 1544. 
8° [CB. 101; Zedner p. 107]. 

145) towi öf« infra xtwn h*8> ,"^0 «D^nn Psalmen, Pro- 
verbien, Hoheslied, Kohelet, Hiob, Daniel. 1544. 360 Bl. 16°. 

[CB. 102]. 

146) min Win nwon Biblia Hebraica (Pentateuch ed. V 
Proph. u. Hagiographen ed. IV) 1544, 1545. 4° [CB. 106]. 

147) SS:a ICD Grammatik von David Kimchi 1545. 69 Bl. 

[CB. 4821,40]. 

148) tn»Ö rrtrf Superkommen tar zur Pentateucherklärung des 
Salomo Jzchaki von Elia Misrachi 1545. 320 ßl. [CB. 4965, 5]. 

148a) man ICD Midrasch Rabba 1545.208+84 Bl. [Mtschr. 
1893 S. 452. ZHB. IX ; 61 und 159]. 

149) rarcn Midrasch Tanchuma 1545. 98 Bl. [CB. 3796]. 

150) nnoyo ViD Gelegenheitsgebete für die 7 Tage der Woche 
1545. 16° [CB. 2807 Zedner p. 450]. 



löl) e^nn "ICD Psalmen in jüd.-deutscher Uebersotzungcn von 
Elia Lcvita. 1545. 12" [CB. 1268 Zedner p. 126J. 

152) jnco Midraschischer Kommentar zu Leviticus. Tischri 
1545. 59 ßl. [CB. 3979]. 

153) "icc Midraschischer Kommentar zu Numeri und Deute- 
ronomium. 18. Kislew 1545. 63 Bl. [CB. 3981]. 

154) N."i^3en Brno Midraschischer Kommentar zu Exodus. Ab 
1515. 37 ßl. [CB. 380-1]. 

15")) üwn ~cc Wurzelwörterbuch von David Kimchi 1545. 
144 Bl. [CB. 4821,48] 

156) E'pV.pn Sammlung von 5 grammatischen Schriften nämlich 
■Ano von Moses Kimchi, y&b noiö von Moses Chabib, ^zi nnc und 
zwei von lbn Esra. 5. Schebat 1546. 286 ßl. 8" |CB. 3451 u. Add.]. 

157) wm ix »möu Nnp*ce Erklärung der Bücher Loviticus, 
Numeri und Deuteronomium von Tobia b. Elicser 14. Nisan 1546. 
93 ßl. |CB. 7304, 1J. 

158) minn by ... ^-z im *cc Pentateuchkommentar von 
ßechai b. Ascher 20. Elul 1546. 230 ßl. [CB. 4525, 7]. 

159) ninbw Ualuchische Gutachten von Achai Gaon 1546. 

62 Bl. |CB. 4330, lj. 

160) zpbn "bzv Ritualwerk von Zidkijja Anaw 1546. 55 Bl. 

[CB. 7449, 1.] 

161) pmc mp; Pentateucherklärung von Isak Arama Mar- 
cheswan 1546. [CB. 5312,5] 

162) . . . itnn z^hnn ttniö Mid rasch zu den Psalmen, Sprüchen 
und zu Samuel 1546. 1547. 1: 66 ßl. 2: 23 Bl. [CB. 3790]. 

163) minn by btpe Pentateuchkommentar von Levi ben Gcrson 
20. Adar 1547. 246 ßl. [CB. 6138,4]. 

164) Snn nwo ncD Erklärung der 613 Gebote und Verboto 
von Moses aus Coucy 1547. 318 ßl. [CB. 6453, 4J. 

164a) . . . nbyt2 rzc? Talmudtraktate Meila, Kinnim, Middot, 
Tamid, Scmachot-Soferim. Nisan 1547. 47 ßl. [CB. 1763°]. 

165) B'ntPjn yn« Biblia Rabbinica 111 4 Tischri = 6. Sept. 
1548 6 ßl. + ßl. 1-228,234—926. 1 8. 889— 950 [CB. 125]. 

166) min "Win W" Pentateuch, Megillot u. Haftarot mit 
Targum u. Kommentaren. 9. März 1548.382 + 26 ßl. [Cß. 126] ). 

167) min -&mn rwen Pentateuch, Megillot u. Hattarot 1548. 

4" [CB. 127]. 

168) mrc rzz?: Talmudtraktat ßcrachot 1548. [CB. 1568 c |. 

169) dtcc n:DS ., Pesachim 1548. 139 ßl. 



*) Die CB. 1038 erwähnten Haftarot sec. rit. hisp. et germ. gehören 
zu dieser Ausgabe. 



170) mr woo Talmudtrakt. Joma 1548. 97 Bl. [CB. 1685 c ]. 

171) nf?jo n:DD „ Megilla 1548. 42 Bl. 

172) nor rat» „ Jebamot 148. 147 BL [CB. 1678° 
1543, was auch mit dem Datum p"sh ywn zu stimmen scheint 
aber dennoch unwahrscheinlich ist]. 

173) r*» n:D& Talmudtrakt. Sota Tischri 1548. [CB. 1888 b ]. 

174) ö*m nroo „ Nedarim 1548. 121 Bl. [CB. 1792 c ]. 

175) TM nDD* . Nasir 154S. 69 Bl. [CB. 1785 c ]. 

176) Köp Ktt n2D& „ Baba Kamma 1548. 146 Bl. [CB. 1529]. 

177) nny P2D8 „ Edujjot 1548. 17 Bl. 

178) wen n:os „ Sebachim Adar 1548. 121 BJ. [CB. 

1768 c ]. 

179) mrua n:oo „ Menachot Nisan 1548. 112 Bl. [CB. 

1768 c ]. 

180) D s jn: TiD Mischnaordnung Seraim mit Maimonides* Ein- 
leitung 1548. [CB. 1956 c ]. 

181) nniö "HD Mischnaordnung Tohorot mit Maimonides* Er- 
klärung 1548 (»"«>) 113 BJ. 

182) rwn ^2& mir^D Bussgebete nach deutschem Ritus. Elul 
1548. 133 Bl. 4° [CB. 2836]. 

183) mrAn tam Ethik von Bechai ben Josef 1548. 88 Bl. 

4° [CB. 4526,2]. 

184) [ra: Bn» aröä tftm:] Festgebete nach dem Ritus Aleppo 
[vor 1548]. 800 Bl. 8° [Berliner, Aus meiner Bibliothek 1898 S. 
6 f. nr. 2. Jetzt Frankf. Stadtbibliothek. Auct. Hebr. anon. 1415]. 

185) [rtan] Tägliche Gebete nach deutschem Ritus [1517— 49J. 
188 Bl. 32° [CB 2401]. 

186) min Win nwvn Pentateuch und Megillot mit Targum 
und Vorrede von Jakob ibn Chajjim. [er. 1520-48]. 8° [CB.7474 
vgl. oben nr. 90], 

Nachschrift: Der Aufsatz war längst fertig, da erschien 
im „Jahrbuch der jüd.-lit. Gesellschaft" Bd. 3 der erste Teil einer 
vortrefflichen Studie über Daniel Bomberg von A. Berliner. Zu 
meinem Bedauern habe ich B's. Forschungen nicht mehr benutzen 
können, weise jedoch hier darauf hin, da sie die wertvollsten Er- 
gänzung meines Aufsatzes sind. 



— S9 — 

Miszellen und Notizen von M. Steinschneider. 

92. Geniza oder Genisa (rra) ist seit einigen Jahren ein 
in der hebräischen Bibliographie eingebürgerter, eine hervorragende 
Stelle beanspruchender Name, über dessen Herkunft, Sinn und 
BedeutuDg ein Wort der Verständigung erforderlich scheint. 

Der beinahe identische Lautcomplex ",::, u:, ai in den semi- 
tischen Dialekten hat vielleicht etymologisch den sinnlichen Grund- 
begriff verscharren, der schon auf der Kulturstufe dos Nomaden- 
tums möglich war. Daraus entwickelten sich die abstrakten Be- 
griffe: bewahren (einen Schatz), bergen, verbergen, beseitigen. n s 3 
nr:: ist eine Schatzkammer, s. J. Lewy, Neuhebr. und chald. Wörterb. 
1,346. Daselbst wird auch die Wurzel pn herangezogen, als „Ver- 
wandlung und Versetzung der Buchstaben;" dann ist das arab. pf, 
wovon auch unser „Magazin" abstammt, als Mittelglied heranzu- 
ziehen, wie es schon in Gesenius, Wrtb. unter pn geschieht. 

„Geniza" ist aber jetzt eigentlich ein geographischer Eigen- 
namen geworden, die Bezeichnung einer Stelle in Kairo, wo man 
seit Jahrhunderten unbrauchbare Fragmente und Reste von hebr. 
Handschriften und Drucken bei Seite geschafft hat, nicht um 
sie aufzubewahren (zu eventueller Benutzung), oder um sie zu ver- 
bergen, nur in Geheim zu benutzen, sondern aus Pietät, um sie vor 
Verbrennung, vor Entweihung der etwa in ihnen vorkommenden 
Gottesnamen (rriötp) durch eine unästhetische oder profane Ver- 
wendung zu schützen. Solche Sammelplätze, teils Begräbnisplätze, 
gibt es allenthalben, unt. And. unter dem Dache der Prager Altneu- 
schule (Synagoge), wo Manches von typographischem Interesse lango 
Zeit durch die Legende vom n Golem u (Mann aus Lehm, Fabrikat 
des „hohen" R. Low) vor Neugierdo geschützt war, vielleicht noch 
jetzt ist? (Herr Dr. Brody könnte uns darüber belehren.) Dio 
Fragmente und Reste nennt man „Schemot" (Vorles. über die 
Kunde hebr. Handschr. S. 57). ') 

Strack (Sprüche Jesus' d. S. Sirachs, Leipz. 1902 S. IV) 
erklärt Geniza durch „Rumpelkammer", was eben so wenig ge- 
eignet ist, eine angemessene Vorstellung von der Sache hervorzu- 
rufen als irgend ein einzelnes deutsches Wort, woil die Sacho 
selbst ausschliesslich in jüdischen Kreisen existirt. 

Hieraus ergibt sich, dass die Behauptung Hirschfeld's (ZDMG. 
Bd. 60 S. b96) „diese so lange vorsteckt gehaltenen Sammlungen 
haben selber eine Geschichte, in welcher wahrscheinlich nicht 
bloss Zufall mitgespielt hat", u. s. w. u. s. w., weder logisch noch 

*) Die „Gueniza" (!) in Lubliu (Kevue d. Et. J. L, 84) wird begraben. 



— 90 — 

historisch gerechtfertigt ist. Dass die nw ein wissenschaftliches 
Interesse haben könnten, ja dass man sie verkaufen könne, ist 
den frommen Leuten in Aegypten nicht eingefallen, bis der Besuch 
von Europäern, vielleicht auch der Vorgang des Erfolges von Seiten 
des spekulirenden Karaiten Firkowitz, die Aufmerksamkeit auf 
diesen „Schatz" lenkte, der durchaus keine „versteckte Samm- 
lung" war, und dessen einzelne Bestandteile in der Tat bloss ver- 
schiedene Zufälle zusammenbrachten. 

Herr Hirschfeld, der sich zum Apologeten der „Geniza" be- 
rufen fühlt, müsste es anders anstellen, wenn es überhaupt noch 
nötig wäre, sie anzupreisen. An der angeführten Stelle ist er der 
Meinung, ich lasse den Fragmenten der G. nicht volle Gerechtigkeit 
widerfahren. Das Urteil „unbekannt, weil einflusslos" dürfte nicht 
überall zutreffen. Was habe ich behauptet? wo? Die angeführten 
Worte stehen in der Vorrede zur Geschichtslit. S. VIII, aber vor 
„unbekannt" steht dort das Wörtchen „meist", was noch weniger 
als „nicht überall" bedeutet. Ich bin weit entfernt zu vermuten, 
dass hier eine absichtliche Unterschlagung vorliege; ich vermute 
vielmehr, dass das Citat aus dem Gedächtnis niedergeschrieben sei. 

Zur Beurteilung der Hauptsache gehört aber auch die Kenntnis 
dessen, was voranging. Herr H. hat früher behauptet, für den 
Umfang der arab. Literatur der Juden sei die Geniza ein ange- 
messene -er Massstab als die gesammelte Literatur; ferner sollte aus 
der G. meine Bemerkung, dass es den Juden an Sinn für Ge- 
schichte gefehlt habe, widerlegt sein. Diese „Ueberschätzung" der 
G. habe ich auf ein gerechtes Maass zurückführen zu müssen ge- 
meint. Es ist begreiflich, dass die Auffindung und richtige Be- 
urteilung von Fragmenten für den Special forscher höchst interessant 
erscheint — die jüdische Literatur nimmt, wie überhaupt alles 
Jüdische, durch vorherrschende Bätselhaüigkeit *), die Spannkraft 
des Geistes in Anspruch — aber das subjectiv Interessante ist 
nicht identisch mit dem Wichtigen. Diese Unterscheidung kann in 
unseren Tagen nicht genug hervorgehoben werden. 

Es wird Niemand bestreiten, dass die richtige Einfügung von 
defekten Dokumenten das „kulturgeschichtliche Gesamtbild" be- 
reichere und belebe, wie etwa Staffage ein Landschaftsgemälde. Die 
Grundzüge sind aus sicheren Büchern zu holen, bx nia n:) HD 'inan 
]T n» mn. 

93. Josef ibn c:n (für c:sn?) n Constantinopel 1560—2 
(ZfHB. X, 55) ist identisch mit Josef b. Abraham ibn D^n 1585? 
(ms. Bodl., Neub. 313, Jew. Qu. Rev. iXII, 127 n. 203). 

l ) Ueber Paulus als Rätsel s. B. Kellermann, Krit. Beiträge zur Ent^ 
stehungsgeschichte des Christentums, Berlin 1906, S. 15. 



"1 — 

94:. Zu Schillei's Gang nach dem Eisenhammer hat Isr. 
Levi, der Red. der Revue des E'udes J. in dieser Zoitschr. Bd. 
49, 1904 p. 205 ff. Jüdisches herangebracht. Es wäro interessant 
zu erforschen, zu welcher Zeit diese legendenartige Erzählung von 
Muslimen auf Muhammed übertragon wurde. Er soll ormordet 
werden, betet auf dem befohlenen Gange, und sein Feind wird um- 
gebracht. M. ist also vollständig identisch mit Fridolin. Leider 
kann ich ohne unverhältnismässigen Zeitaufwand die Quelle in 
meinen Adversarien nicht aufsuchen; ich glaube, sie ist eine Schrift 
über Muhammed und den Islam. 

Rob. Boxberger,Schiller's Werke, Bd. 1, Berlin 1888 S. 176 gibt 
die Erzählung, citirt Relif de la Bretonne 1 LI, 21 -25 und schliesst 
S. 177 mit den Worten.- „Die Hoimat dieser Wundersage ist das 
Morgenland," ohne oine Quelle anzugeben. L. Bellermann's Aus- 
gabe von Schiller's Werken, Leipzig und Wien 1895, I, 356, bietot 
Nichts für die Herkunft der Legende. 

95. Ein unbekanntes Machwerk in der k. Bibliothek: nec 
ennn rAs im f. B. Mos. am (sie) 1. Kapitel. Neu vermehrtes 
und verbessertes Vocabularium hebraicum, darinnen ein voll- 
kommener Bericht und Information wie und was (sie) Art das 
Hebräische Schreiben, Lesen und Reden am besten und kürzesten 
zu begroiffen und zu erlernen ist. Und ist dieser Unterricht nach 
der jüdischen Pronunciation heraus gegeben von einem Converso, 
Namens Johannes Schaller. Franckfurt und Leipzig (ohne Jahr, 
64 S. klein 8°), XVII. Jahrh.? 

Nach der Vorrede sind die Juden von Gott Verstössen und 
von der jetzigen Welt verachtet, dennoch sollte jeder Christ die 
Sprache kennen, in welcher Gottes Wort geschrieben ist. Das Vo- 
kabular besteht in einzelnen Wörtern, zuerst in vormauschelter 
ungrammatischer Umschreibung in deutschen Lettern, daneben dio 
nicht immer genaue deutsche Bedeutung, nach dem Inhalt abge- 
teilt, beginnend mit dem, was sich auf Gott bezieht; zuletzt einige 
hebräische Gespräche von demselben Charaktor. 

Das Büchelchen, der verdienten Unbekanntheit anhoim ge- 
fallen, charakterisiert die Leistung eines „Convcrsus". 

96. Die „Bibliographie des ouvrages arabes" etc. Par Victor 
Chauvin, IX, Liege u. Leipzig 19<>5 (136 p., 4 M.), behandelt p. 
1 — 43: Pierro Alphonso (Petrus Alfonsi); zu p. 3: Ocsterreicher, 
vgl. ZfHB. VIII, 55. 

97. Ja'kub b. Tarik, angeführt von Abraham ibn Esra in 
der Einleitung zu r\)ffh "sys (verf. von al-Biruni, nach einer wahr- 
scheinlichen Conjectur Suter's, s. Or. Litztg. 1903 Col. 488), war 



— 92 — 

nicht ein Jude, wie Herr Belasco (Jew. Qu. Rev. XVII, 43) an- 
nimmt. Gelegentlich sei auch bemerkt, dass „ibn Zaled" (das. p. 
30, 41) ein Lesefehlern^» für T% also abu'l-Walid = Averroes ist. 

98. „Zwei kleine Dante-Studien von Franz Delitzsch fand 
ich citirt, doch wohl aus einer Zeitschrift. Die Angabe derselben 
wäre erwünscht. 1 ) 

[Herr Dr. Marx bemerkt mir, dass Miscelle 63 in Jahrg. 
IX, 120 (Limoges) schon als n. 17 in VI, 159 gedruckt sei, 
rnrotw rsm iro]. 

Der Midrasch Agur des Menachem di Lonzano. 

Soviel ich weiss scheint die Existenz dieses Baches, das Lonzano ge- 
druckt hat, in Zweifel gezogen worden zu sein. Weder Steinschneider noch 
Ben-Jacob haben etwas darüber. Der letztere verweist nur auf das Buch von 
Josef Schwarz, der es ziemlich vage zitiert. Ich habe auch sonst vergebens 
nach genauer Angabe darüber gesucht und nun ist mir durch einen Zufall 
das Titelblatt, welches zugleich das erste Blatt des Buches zu sein scheint, 
in die Hände geraten. 

In meiner Bs. No. 96, welche den Tachkemoni des Alcharizi enthält 
und schon im Jahre 1360 der Synagoge des Ezra in Babylon geschenkt 
worden ist, fand ich auf der innern Seite des Deckels ein Blatt aufgeklebt 
welches sich bei genauer Einsicht als das erste Blatt des angezweifelten Werkes 
herausstellte. Die Einleitung war sichtbar. Mit vieler Mühe ist es mir ge- 
lungen, das Blatt abzulösen und, glücklicherweise, stellte es sich heraus, dass 
die angeklebte Seite das Titelblatt war. Auf diese Weise wurden nicht blos 
die Fragen, die sich auf den Inhalt des Buches beziehen, einigermassen gelöst, 
sondern es ist auch ein wertvoller Beitrag zur Geschichte der Druckereien im 
heiligen Lande. 

Diese Sammlung enthielt die Baraitha des Rabbi Eliezer, die wohl 
einen Teil des Midrasch Agur ausmachte, wie aus der Einleitung, soweit sie 
erhalten ist, zu ersehen ist. Ferner die Baraitha der Stiftshütte und andere 
ähnliche kleine Midrashim, die Lonzano herausgegeben hat. 

Noch viel interessanter sind Druckort und Drucker. Das Buch ist in 
ne* Safet und nicht jinn ]»y gedruckt worden, und zwar im Jahre 1587, wohl 
einer der ersten hebräischen Drucke in Palästina, in der Druckerei des 
Abraham, Sohn des Ishak Aschkenazi. Der Setzer und Drucker war Eliezer, 
der Bruder des Druckereibesitzers, und das Titelbatt hat sogar eine Drucker- 
Marke, ein vorzüglich ausgeführter gekrönter Löwe, der den besten Drucken 
in Venedig in der Ausführung Ehre machen würde. Auch steht der Druck 
an Schönheit der Typen und sonstiger technischer Ausführung den Konstanti- 
nopeler und Salonik-Drucken nicht nach. Unzweifelhaft haben die Aschkenazis, 
die vorher Drucker in Konstantinopel waren, die Typen von dort nach Palästina 
gebracht. 

In der Einleitung finden sich auch einige biographische Notzen über 
Lonzano und seine Beziehungen zu dem Arzte Joseph Abudarham in Kon- 
stantinopel. Wir erfahren, dass er sich schon seit lange mit dem Gedanken 
der Herausgabe dieser Schriften herumgetragen hatte, dass er die Hss. nicht 



! ) [S. Abdruck aus „Zeitschrift für kirchliche Wissenschaft und kirchl. 
Leben. Herausg, v. Chr. E. Luthardt. 9. Jahrg. (1888) Nr. 1] Fr. 



— 9.3 — 

verkaufen wollte sogar seinem Freunde (Verwandten?), dem Arzte, und dass 
er allmählich über Jerusalem nach Safet gelangt ist und dort Gelegenheit 
gefunden, seinen langgehegten "Wunsch auszuführen. Ich gebe nun die Abschrift 
des Titelblattes und der Einleitung, so weit sie sich hier erhalten hat. 

London, 16. Mai 190666. M. Gaster. 

iwk irra ^b:n s ov s m bv 1:2 

^ nno« min« nvmai pt^on nas^in an^ai 

Mi ovr ibw nnp" tw murre nno» 

jhi: nSi w py cncw nS S«^S 

-ns i*n nnyi d"» löipa 

■n» kot noAym 

rrSyjn cann 

oroo Ynoa 

.p-eS rotf t\s* * '« er cvn p^yn W:a a-ain neaa na 'Den: 

•*Dfc wob» f>c;m wo o>v pfo» jbpbiD -ja»n wwf» tto» bdd 

rrnfn toiw pnr raa dtok yvd nSyn n s aa 

ni3T »^ m» w ntpn iytiSt naa»« pn*' Y'33 iTy**?« »i» ^y Dßna 

i*»3H Ski»» pna pp 1»« nneo o'BinS 

Vorrede 

tu» p^yn W;ai p^o "naur nny 

■tok iu« «mo ma cwn n«Y ar, tnw 

■n:« «moi »ma Yioein c^i marti 

noy Sy noy ovo t/tiSt MntaiS »n anaa p mm* p nnao ^J^^ 
Bjm» ntp»3 onßon nn« »nenn n»a ossnS ntarißn mn.-n 
»min nDD nupS »na »n»nt?3i »Ssndb »mom nnnn xvpn 
•».»aa »3 hoj» n»n »bk »nSw »ny b»qb>3 nsn nny na »nw a»n»3on n»y» i»M3 
»3 on»HViS nn o»Bnm B»B>»tr» nSk B»no snn vh\ D»Bmnon nneon ]o n» n*«a 
n»S wa o»imS wm »6 non itr« o**nwn S"n »«mon na Bn»8¥iöS nn n»»n 
»anp3 n»ayn »b>b3 nn»n o»oyD nosi o»»npn pn-ib o»K3n "pna 

nneo hob «»dp »otr3 mwn Mjrwa «a»*» omam nno n»ani n»a»n n»om 
nBD am b»mS3 *n33 i«3nn Vm »tmoo 0*311 o»mp: vn*i iBBia onn» 
BnBTa n'jHn o»o»n new d»3wh*iS jnst ]«k D'KüQa na>K o»aionpn o>a3in 
nß^3i »mn «mpj» 3"3in oSwvoi »nw lynn iithb »nn B^aiinnS oai o^yai 
mw iSs n»3n Sr nSonai mm oipoS *n»^a »3 mm ny »nunn mysp a"am 



- 94 - 

#>xh *ib>« n«ra »a'? nmh »fnom nTtayon pmo >n«* ^y rma ntr« aSa *a^> n^n 
>n«n «Sb> no n»hiajin nnn S"n »annoo d<bi« ns »a nwynS lmi -^on ist 
na in^n*? nn«n niao vw? naitr«n «^ n? mm : D»nS«n n*ya mpyS ba» 
nnom nn»ayn nnaa rAabi 'man Tiom nraon natpa isdS nano *» n«i> nan 
n»atrm •»• n«v no:>n nnpsi 'atr miaan taetpo n pto jniaaa ibdoi mjnn 
nr «3 t** onnu« ejoi» Wo pnaion Kenn nSiyon Dann *dvi »i«o nn^ 
wano nytai nrn nson n wmn >nai «anaataoipa waa vn*na n»o» n»natr 
n jnu *n*n «te ib« »m n no«» nc« Saa miapS nm la ib>B3 pami ianS anjn 
ywm non ny laa »a n ntr« Sai »a« n «Sm n*no «Sai *pa «Sa q« ntai ma 
wy jyoS njw ^bS iaoo waoS 'naianats> «^>« ntpnpn p«*? »mSy nvo mao ny 
mS« in« nom in« *ibd na n? d« »npsnoa n^nnoi : an oy nvnnS nm nra 
d« i« ^>«yots» «n nno y"> n*ana nmn tp«na iopb> uaa nno a"S n« w«*ia iob>b> 
in« iian i^«i db>oi la^a nno a*£n ii«»a nncn ny ia«n ityn« m «nna 
n nana jvyn iron im» vb\ nna a*Sn *n«so in« noiaatp vb nta »npsnoai 
a^n pi nn«n nom >n«xo «Sb> no *p mm na*« »n»«i xbv ioai '« ibd San »a 
mneS» ren ison Sy ainaS «inn Bwn nw »n^ao noi« ^a«B> n^«n na»« nno 
Mb »♦ ^a pDsn ^a "jtraa San «soa n«tn «noiaa^ Swm nnon »SSa n»a i«so» 
ißDDa '»sio rnn ißon o»«n ump no nt no«o *nyi : in« ibd Santr noi« *wmS 
«a^ 



Jakob Markaria. 



Zusammen mit einigen anderen sehr seltenen Büchern z. B. der spa- 
nischen Psalmenübersetzung ed. Ferrara 1653 und einem lateinischen Son- 
cino-Druck — wir besitzen deren nun 14 — schenkte Judge Sulzburger un- 
serer Bibliothek soeben ein bei Jakob Markaria in Riva di Trento 1563 gedrucktes 
lateinisches Buch ') mit der Anfrage, ob schon darauf hingewiesen sei, dass 
M auch nicht hebräische Schriften gedruckt habe. Dies ist meines Wissens 
nicht der Fall. Es war überhaupt unbekannt, dass Markaria noch 1562 ge- 
druckt habe, ja Carmoly (Annalen der hebr. Typographie von lliva di Trento 
Frankfurt a. M. 1868 p. 4 und 14) lässt ihn 1562 nach Druck des av«T«o 2 ) 
sterben, um die Seltenheit dieses Buches zu erklären. Indessen lebte Jakob 
Markaria noch lange nachher, da er 15 3 ein Ms. für sich copierte. 3 ) 

A. Marx (New- York). 

Ein Rechenfehler? Herr Prof. Steinschneider bemerkt (Hebr. Bibl. 
9, 154 no. 71), ich hätte in REJ 48, 86 Note Jona Rapa auf 1450 angesetzt, 
wo ich doch gerade in der berufenen Note sage, J. Rapa müsse ungefähr 
hundert Jahre später gelebt haben; damit entfallen des verehrten Meisters 
Ausstellungen von selbst. 1573 in St 's Bemerkung ist ein Druckfehler, denn 
ich sage REJ 48, 87, die Statue in Atocha sei 1523 aufgestellt worden. 

_1 ) DE CONCILIO | TRIDENTINO, | ET OMNIBVS | PATRIBÜS IN 
EO CONGREGA- | tis ad Ulustrissimum, & Reuerendiss. prin- | cipem, & 
Cardinalem LVDOVI- | CUM MADRVTIVM. | VINCENTII ZANNELLI— 
Thausignani Archipresbyteri | SYLVA. j Ripae Tridentini: | Apud Jacobum 
Marcariae | 1563. 12 Bl. 4°. 

2 ) Die Existenz desselben bezweifelt Steinschneider H. B. VII, 114, 
doch findet es sich Cat. Carmoly No. 605. 

8 ) Vgl. L. Blau, Leop. Modena's Briefe etc. hebr. Teil p. 6 Anm. 1.- 



— 95 — 

Ergän/ung. Das von mir jüngst in REJ 51,95 veröffentlichte Colo- 
phon des ns^cn 'D (ms. Vatican) wird in einem der jüngsten Werke Stein- 
schneider's (Die Geschichtsliteratur d. J. I S. 84) erwähnt. Auch die von 
mir erwähnte Calamität von Neapel 1 195 ist Gegenstand einer ru»p, die in 
jenem Werke als § 85 figuriert. Mehr als Registrierung findet sich bei St. 
nicht, so dass meine Ausführungen wohl nicht überflüssig sind; doch gebe 
ich zur Literatur vorliegende Ergänzung. Als ich jenen Artikel schrieb, 
hatte ich St. 's Buch noch nicht gelesen; meine nachträgliche Einsendung 
wurde leider in der Revue nicht mehr publiziert. 

S. Krauss. 



Bemerkungen 

zn M. Steinschneiders Hebr. Ueberselzungen des Mittelalters 

von AI. Marx. 

S 350. Abraham b. David in seiner Kritik zu Maimonides fiiaSn 
rrntrn V Ende lagern jn» R7i nana S»nr,a cir ;»rb» n»can anao nanan nr Jira r? 
scheint n»BiDv?en »"iDia Pforte II Cap. 12 § 17 (ed. Löwenthal S. 89 1. Z.j zu 
zitieren, worauf mich mein College Dr. Ginzherg aufmerksam machte. Das 
ist wohl das älteste Zitat bei französischen Autoren? 

S. 819. "iann ruran besitzt unsere Bibliothek (früher Halberstam), 
München (Mitteilung von Dr. Freimann) und Turin v. .loset Luzatto Nach- 
wort zu Bedarschi's dtis in nneon r^x III, 14. 

Die Ausgabe liest richtig r/arunn und hat hinter r/* \wb noch j » u h 
S. 820 liest ed. r,:K£3p und 'sr:»^'. 

8. 4-}4 in meinem Exemplare des \v:,7\ rv£a Venedig 1550 finden 
sich sehr zahlreiche Correcturen im Texte in i am 1,' ztere meist mit 

R"2 o<ler R"D eingeleitet. Fol. lb unten h< : - i es: -;,: '»aran cann Dpnj?n 
V ; nenn p - 'i 1 iram i:»to naa ia \ v n : »snn :i - » n r a»a*ii wma 
.'Ol na-a *,:»2i -" *.ök ir,Snr,n R»n -r. -r:n^2 r:-.:... 

i Ein Achitub, der Aizt in I di v '■[<: zur Zeit i-Vomo ben Aderet's. 

Vgl. Güdemann. Erziehnngswesen in Italien p 1; . Der Korrektor 

scheint das arabische Original benutzt z:i ! des ersten 

n?» (ed. fcltuki iOa sagt tr: rv:;. : ;x. _.j ./, r :na?« »mj?a. 

Gegen Anfang dos '-. ~;'ii* 21a le i k--m :»2"i;'a epiS» 

ncnin p a.v Ich gehe hier die Kern knueu zur Iv.nh ruug~: 

Zu 3 a Z. 3. : ~, ; n prra rs'Tam riirrjn _»r;s • ikt n»nayn R'a. 

bb Z. 2 r..sT -rR^an t.ö?7 w.aa . . . w : ;»** »3 v r,» r^ »3 r"d 

':aa '3TRL? naa. 

4 a Z 3 ira'.a rir,»n t^r liest er cr.oacn nyn» cr >a lrana nn»n R7 
mr.T r? Dn«»)VB an:. 

9b Z. 1 und 4. Im ersten vjv setzt er z. B zwei Mal m»T;n. 

i7a Z 3 für asB'an, im 4. »r.a>' iür -j.ar.a. 

17 b Z. 3. Leider fehlt das leizte Blau, und ist die Schrift vielfach 
fast unlesbar. 



') [Ueber Achitub s. auch Zunz, Zur Gesch. S. 515; Benjacob S. 313 
u. 88ö (nach Litbl. d. Or. X.519 ci?b für ettb (worüber vgl. auch HB. 
XI, 135 Anm.; .Jeiliuek, ; nn c^-jr- 8. 41 A. 1). D. Kaufmann, in Gott. 
G. A. 1886 S 83 glaubt, R:an mann sei ein ms. des Bet ha-Midrascb. 
Steinschneider]. 



- 96 — 

JONATHANSOHN, Aron, Lehrer des Hebräischen in Kowno, starb daselbst 
9. Septemb. 1868. TP «Sa Kele" Schir, Sammlung hebräischer Gedichte, 
Fabeln und Epigramme. Wilna 1864. kl. 8° ((4) + 114*) + (2) p.). 

*) In den drei von mir zu verschiedenen Zeiten und an diversen Orten 
collationirten Exemplaren (darunter auch ein Gebundenes aus der Bibliothek 
des Dr. Mandelkern) fehlte Bogen 6 (p. 81—96). Sollte derselbe nach Druck- 
legung» vielleicht auf Veranlassung der Censur, eingestampft sein, oder es 
lagen Defecte vor? Vielleicht könnte uns der Sohn des Verf. 's, Herr Apo- 
theker I. Jonathanson in New- York, Aufschluss geben. 

Leipzig R., Täubchenweg 74. Dr. W. Zeitlin. 



Mitteilungen 

aus dem 

Antiquariat von J. Kauffmann, Frankfurt a. M. 

Neuerworbene Handschriften: 

9) Kaspi Jos., rrtim VT& *n»y OH "fi*C, Superkommentar zu Abr. 

ibn Esr. Pentateuch Kommentar. 95 Bl. 4°. Halbdrbd. M. 100.— 

Sehr alte oriental.-rabbin. Schrift. Teilweise stockfleckig. Un- 
ediert. 

10) Machsor, ö"£K :roo ttfnö, Ritus Apam (Asti, Fossano, Mon- 
calvo) f. Rosch Haschana u. Jörn Kipur. 89 Bl. fol. Hlbdrbd. 

M. 100.— 

Wohlerhaltenes Ms. dieses ungedruckten u. wenig bekannten Ritus. 
In zierlicher Quadratschrift mit Punktation geschrieben v. Josef 
Aharon Baruch, zu Moncalvo, im J. 1814. 

11) Machsor, nmo, f. Rosch Haschana nach deutschem Ritus. 
63 Bl. 4°. Hlbldrbd. M. 8.- 

Quadratschrift punktiert. Geschr. v. Abr. Selki zu Hannover 1806. 

12) Strauss M*, [cum], Predigten u. pilpulistische Abhandlungen 
aus d. Jahren 1740— 69. 4°. 4 Hlbldrbde. M. 30.— 

Unedierte Handschrift; geschr. in Frankfurt a. M., Fürth, Mannheim, 
Heidelberg und Kreuznach. (Auf letzterem Platze wirkte der Verf. 
als Rabbiner). •— Mit vielen Nachrichten über die Famile des Autors. 



Verantwortlich für die Redaktion: Dr. A. Freimann in Frankfurt a. M. 

Für die Expedition: J. Kauffmann, Verlag in Frankfurt a. M. 

Druck von H. Itzkowski in Berlin. 



£. Jahrgang. Juli— August. No. i. 

Zeitschrift 

für 

HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 

Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 

Redaktion: Dr. A. Freimann Jährlich 

Frankfurt a. M. t_ i erscheinen 6 Nummern. 

, 1K herausgegeben 

Langestr. 15. o o 

. Ahonnement 6 Mk. jährlich, 

Verlag und Expedition: VOtl 

J. Kauf f mann Literarische Anzeigon 

Frankfurt am Main y\ » t-i • werden zum Preise von 

Börnestrasse 41. JJF. A. I* rGlIIlSlIlIl« 25 Pfg. die gespaltene Petit- 

Telephon 2846. zeile angenommen. 



Frantfnrt 

di Mi 



Die hier angezeigten Werke können sowohl 

durch den Verlag dieser Zeitschrift wie durch alle 

anderen Buchhandlungen bezogen werden. 



1906. 



Inhalt: Einzelschritten : Hebraica S. 97/98. — Judaica S. 98/106. — Gott- 
heil: Bibliography of tue Pamphlets Dealing with Joseph Suess Oppen- 
heimer S. 106/113. — Blau: Plantavits Lehrer im Babbinischen S. 118/120. 
Marmorstein: Zwei Midrasch - Tehillim - Fragmente S. 120/122. — 
Steinschneider: Miszellen und Notizen S. 122, 127.— Miszellen S. 127/128. 

I. ABTEILUNG. 

Einzelschritten. 

a) Hebraica. 

AHRON AUS CARDINA, troip, Kabbalistische Abhandlungen. 
Szatmar, Druck v. Boros, 1905. 35 ßl. 8". 

[BIBEL], min Win nvrin, Chamisja Choemsjee Tora. Pentateuch. 
Med nederlandsche vertaling door A. S. Onderwijzer, alsmede 
de Haftaroth, Sabbathgebeden, Jozeroth enz. 2 dln. Amsterdam, 
van Crefeld en Co., 1904. 2, 215, 52, 2, 116, 2, 45 S.; 
2, 180, 68, 2, 48, 116, 2, 117 S. F. 9. 

— The book of Psalms. Philadelphia, Jewish Publ. Soc. of 
America, 5664—1903. 311 S. 75 c. 

— Book of Ruth and Book of Esther. London, Gay, 1904. 4 s. 

— The book of Ruth. Unpointed text. Manchester, University 

Press, 1905. 14 BI. 6 d. 



- 98 - 

CflAJJlM ASCHER B. MOSES, ym tfffr, Sammlung von Erklä- 
rungen zum Pentateuch. Warschau, Druck v. Baumritter, 1903. 
56 S. 8°. 

D0L1TZKY, M., M., jr* nctt> nwx, Gedichte. New-York, Druck 
v. Rosenberg, 1904. 64 S. 8°. 

[MISCHNA] Första kapilet af Misnatraktaten Pireke 'Abot. Hebr. 
texten med parallel stallen ur Midras, Misna och Talmud jamte 
inledning, ofversättning och kommentar . . . . af Q. 0. F. 
Fernling, (Diss.) Uppsala, Akad. ßokh., 1904. LXX1, 80, 
34 S. Kr. 3,50. 

ROSENZWEIG, G., vfytf) nt^en, Original hcbrew epigrams. New- York, 
Druck v. Rosenberg, 1903. XV u. 531 S. 8°. 



Judaica. 

ADLER, E. N., Jews in many lands. Philadelphia, Public. Soc. 

in America, 1905. D. 1,25. 
AUCH1NCLOSS, W. St., The only key to Daniels prophecics; in- 

trod. by H. A. ßayce. 2. ed. New York, v. Nostrand and 

Co., 1904. 207 S. 75 C. 
AYLES, H. H. B., A critical commentary on Genesis, II, 4 — III, 

25. New Yerk, Macmillan, 1904. 162 S. D. 1,50. 
BELKOWSKY, G. A., Russkoje zakonodatelstwo o ewrejach w 

Sibiri. (Die russische Gesetzgebung über die Juden). Peters- 
burg 1905. 160 S. Rub. 1. 
BELLT, M., II salmo C III: lezione esegetica. Livorno, tip. di 

R. Giusti, 1904. 30 S. L. 0,75. 
BERNHE1MER, C. S. u. a, The Rusaian Jew in the United States. 

Philadelphia, J. C. Winston Co., 1905. 450 S. 12°. D. 2. 
CARACC10, M. Erode I re degli Ebrei: studio. Padova, Draghi, 

1903. 153. S. L. 2, 50. 
COMMENTARY, A [rabbinic] — on the Book of Job. From a 

hebrew manuscript in the university liberary, Cambridge. 

Edited by W. A. Wright, with english translation by S. A. 

Hirsch. London, Williams and Norgate, 1905. VIII, 130, 

264 S. 8°. 

[Titel richtiggestellt, da S. 25 irrtümlich unter Hirsch, S. A. auf- 
« genommen.] 

CORNILL, C. H., Den israelitiske profetisme. En udsigt over den 
gammeltestamentlige religionshistorie. Overs. af 0. Jensson. 
Kristiania, Steenske Forlag, 1904. VIII, 155 S. Kr. 1,75. 



— 99 — 

DAVIDSON, A. B., The theology ofthe Old Testament. Ed. froni 
the author's mss. by S. D. F. Salmond. (fnternat. Theol. 
Library.) Edinburgh, CJark, 1904. XIII, 553 S. 12 s. 
, Old Testament prophecy; ed. by J. A. Paterson. Edin- 
burgh, Clark, 1904 IX, 507 S. 10 s. 6 d. 

D1ENLAFOY, M., David the King; historical inquiry. Transl. from 
the French by L. Hotz. London, Unwin, 1902. 310 S. 7 s 6 d. 

DOELLER, J., Geographische und ethnographische Studien zum 
111. und IV. ßucho der Könige. Gekrönte Preisschrift 
(= Theologische Studien der Leo - Gesellschaft. IX.) Wien, 
Mayer u. Co., 1904. XL, 355 S.; 1 K. 

DONDERO, A., Institutiones biblicae ... ed. tertia. Genova tip. 
Arcivescovile, 1904. 533 S. L. 5,50. 

DR1VER, S. R., The Book of Genesis, with introduction and notes. 
London, Methuen, 1904. LXX1V, 420 S. 10 s. 6 d. 

EYRAGUES, B., Les Psaumes, traduits de Fhebreu. Paris, Le- 
coflfre, 1904. LXIV, 425 S. 

FA ERDEN, M. J., Kampen om det gamle Testament. Kristiania, 
Steen, 1903. 95 S. Kr. 1,50. 

FERRIERE, E., Los mitos de la Biblia. Trad. de B. M. ülibarri. 
Madrid, impr. A. Marzo, 1904. 552 S. Pes. 4. 

FOAKES-JACKSON, B. F. J., The Biblical history of the Hebrews. 
Cambridge, Heffer, 1903. 6 s. 

GENUNG, J. F., Ecclesiastes. Words of Koheleth, son of David, 
King in Jerusalem; tr. anew; divided according to their logical 
cleavage and accompanied with a study of their literary and 
spiritual values and a running commentary. London, Gay, 
1904. XIII, 361 S. 6 s. 

GIGOT, FR. E., General introduction to the study of the Holy 
Scriptures. Abridged ed. New York, Benziger Bros., 1904. 
111, 347 S. D. 1, 50. 

GOHIER, U., La terreur juive. Apres Parmee de Cond6 ; la tribu 
de L6vi; le socialisme juif; sera-t-il permis ä un Francais 
n'etre ni j6suite ni juif. Paris, l'auteur, 64, rue Claude- 
Bernard, 1905. 32 S. 16". fr. 0,50. 

GROSSMANM, H. Proletaryat wobec kwestyi zydowskiej. (Das 
Proletariat und die Judenfrage.) Krakau 1905. 45 S. 8°. 

HARPER, J. W., The post-exilic Prophets. (TempleBible Hand- 
books.) London, Dent, 1904. 9 d. 

HEBERT, S., Recognition after death. What does the Bible say? 
London, Finch 1904. 6 d. 



*i iöö - 

fiE^RIQUES, & S. Q,, Return of the Jews to England. Chapter 
in history of english law. London, Macmillan, 1905. 140 S. 
8°. 3s 6d< 

HEBFORD, R. T., Christianity in Talmud and Midrash. London, 
Williams and Norgate> 1904. XV1I> 449 S. 18 s. 

BEftZL'S, Th., zionistische Schriften. Herausg. von Leon Kellner. 
2'Tle. in 1 Bd. Berlin-Charlotten bürg, Jüdischer Verlag, 1905. 
317 nnd 315 S. 8°. M, 10. 

HOLZ, K>., I Samuel 1—7, 1. Text- und quellen kritisch unter- 
sucht. (Diss. Jena) Leipzig, Druck v. Drugulin, 1904. X, 49 S. 

HOYER, J., Ausgewählte Psalmen, erklärt zum Gebrauche an 
höheren Schulen. Progr. Ober-Realschule Halberstadr, 1903. 
S. 3—17. 4°. 

JAKOVA-MERTURY, G., 11 diluvio biblico: esame critico del testo 
scritturale. Roma, Tip. Operaia Romana, 1903. 18 S. L. 0,60. 

JEKYLL, W., The Bible untrustworthy: a critical comparison of 
contradictory passages in the scriptures, with a view of testing 
their historical accuracy. London, Watts, 1904. .296 S. 3 s. 6 d. 

JOSEPHE, FLAV1US, Oeuvres completcs traduites en francais 

sous la directum de Th. Beinach. Tome 111: Antiquites ju- 

daiques (livres XI — XV.) Traduction de J. Weill. (Publ. 

de la Soc. des etudes juives.) Paris, Leroux, 1905. 373 S. 

[Vgl. Z. f. HB. VI, 49; VIII, 39.] 

KARPELES, G., Jews and Judaism in the nineteenth Century; 

from the German. Philadelphia, Jewish Publ. Soc. Am., 

1905. 83 S. 30 c. 
KAUTZSCH, E., Nous gardons l'Ancien Testament. Conference 

presentße a Chemnitz, le 16 octobre 1901. Traduite par E. 

Maury. Paris, Fischbacher, 1903. VIII, 62 S. 
KENT, C. F., Student's Old Testament. In 6 Vols. Vol. 1: Nar- 

rativcs of the beginnings of Hebrew history from the creation 

to the establishment of the Hebrew kingdom. London, Hodder, 

1904. XXXV, 382 S. 12 s. 
KOLLENSCHER, M., Aufgaben jüdischer Gemeindepolitik. Posen, 

Philipp, 1905. 12 S. 8°. M. 0,30. 
KUEBEL, R., Bibelkunde. Erklärung der wichtigsten Abschnitte 

der hl. Schrift und Einleitung in die biblischen Bücher. 1. Das 

Alke Testament. 7. Aufl. Stuttgart, Steinkopf, 1903. 391 S. 

M. 8,60. 
KÜEHNLE, K>, Die Echtheit des biblischen Schöpfungsberichts. 

2 Vorträge. Berlin, Zillessen, [1904.] 51S. M. 0,40. 



— 101 — 

LAFAY, J., Les SadducSens. (These.) Lyon impr. Vitto, U»04 «.♦;> S 
LANDMARK, L. R., Nogle Ord om Bibelkritiken 1003 Kristiania 

Berntzen, 1904, 65 S. Kr. 0,6 ■». 
LEVJ, 1SR., Rapport moral et financier sur le v eminaire fsra^li e 

et le Talmud-Thora, pr6c6d6 d'une histoire des .»uiis de 

France (I re partie). Paris, impr. Lyon, 190.^. t>5 S. 
LJÜBOSTANSKIJ, J., Talmud i evrei. Kompiljacija iz raznych 

talmudov i kommentariev. Kniga 2 ja. Jzd. 3., isprav». i 

znac. dopolnennoe. Petersburg, tip t-va chudoz. pecati, 1V»04. 

6, 339, VI S.; 2 Portr Rub. 2. 
LORTSOH, D., La Bible dans le monde et le principal instrument 

de sa diffusion. 4° mille Paris, F-schbacher, 1904 107 S. (ill.) 
MACLAREN, A., Book of Genesis. (Expositions of Holy Scripture.) 

London, Hodder, 1904. 348 S 7 s. 6 d. 
MAKOLAY. grazdanskich prawach evreew. Perevod s anglijskavo. 

(Bürgerliche Rechte der Juden. Aus dem Englischen). Peters- 
burg, Jurowski, 1905. 24 S. Rub. 0,15. 
MC FADYEN, J. E., The messages of the Psalmists. The Psalms 

of Old Testament arranged in their natural grouping and freely 

rendered in paraphrase. (— Messages of the ßible. Vol. 5.) 

London, Clarke, 1904. XX, 329 S. 3 s. 6 d. 
MC NE1LE, A. EL, An intruduction to Ecclesiastes, with notes 

and appendices. London, Clay, 1904. 7 s. 6 d. 
MONTAGU, L. H. Thoughts on Judaism. London, Johnson, 1904. 

154 S. 2 s. 6 d. 
MOOR, J. C. de., De propheet Maleachi. Bijzondere canoniek en 

exegese. (Diss.) Amsterdam, Kirberger en Kesper, 1903. XVI, 

185 S. 
MYERS, E. M., The Centurial: a Jewish calendar for one hundred 

years, 5651 — 5751 = 1890 : 1990. New York, Bloch 

Publishing To., 1904. 50 c. 

NOTIONS, d'histoire des peuples modernes, destinöes aux 6coles 
isra61ites, accompagnße de lectures sur la Situation des Juifs 
dans les divers Etats, aux diflerentes epoques du moyen age 
et des temps modernes. (Cours moyen et supßrieur). Paris, 
impr. Picard et Kaan, [1904]. 267 S. (ill.), 

OTTLEY, R. R. The book of Isaiah, according to the Septuagint 
(Codex Alexandrinus); translated and ed. with a parallel 
Version from the Hebrew. London, Clay, 1904. X, 336 S. 5 8. 

PEAKE, A. S., The problem of suffericg in the Old Testament. 
London, Kelly, 1904. 214 S. 2 s. 6 d. 



— 102 — 

PELT, I, B. Histoire de l'Ancien Testament d'apres le manuel 

allemand du E. Schoepfer. 3. 6d, revue et augm. tom. II. 

Paris, Lecoffre, 1902. 475 S. 
PETERS, I. P., Early Hebrew story, its historical background. 

(Crown Theol. Lib.) London, Williams and Norgate, 1904. IX, 

308 S. 5 s. 
— , M. CL., The jews in America: a short story of their part 

in the building of the republic; commemorating the two 

hundred and fifteth anniversary of their settlement. Phila- 
delphia, I. C. Winston Co., 1905. 138 S. D. 1. 
PETRESCO, C. N. Etüde sur la condition des israelites en Rou- 

manie. (These). Paris, Pedone, 1905. 199 S. 8°. 
PHILIPPSON, E., Israel Jakob ein Bild aus dem jüdischen Leben 

des 18. Jahrhunderts. (Programm Jacobson-Schule) Seesen 

a. H. 1903. 16 S. 
PINCHES, T. G., The Old Testament in the light of the historical 

records and legends of Assyria and Babylonia. Second ed., 

revised, with appendices und notes. London, Soc. for prom. 

Christ. Knowledge., 1904. 7 s. 6 d. 
POVLER, L. A, Studies in religion of Israel. London, Hodder, 

1904. 288 S. 5 s. 
PRAT, F., Le code du Sinai; sa genese et son evolution. (Science 

et Religion. Etudes pour le temps present). Paris, Bloud et 

Co., 1904. 64 S. Fr. 0,60. 
PTITZYN, W., Russkaja adwokatura i ewrei. Otscherk. (Die russisische 

Advokatur und die Juden). Petersburg 1905. 4i S. Rub. 0,25. 
PULIDO FERNANDEZ, A., Los isräelitas espäiioles y el idioma 

castellano. tip. „Sucesores de Rivadeneyra„, 1904. 246 S. Pes. 3. 
RODKINSON, M. L. The history of the Talmud, from the time 

of its formation, about 200 B. C, up to the present time. 

New York, New Talmud Publishing Co., [1903]. 229 S. 
RUTH, I.A., What islthe Bible? Chicago, Open Court Publ. Co., 

1904. 172 S. 75 c. 
RYLE, H. E., On Holy Scripture and criticism: addresses and 

sermons. New York, Macmillan, 1904. 187 S. D. 1,25. 
SALMOND, C. A., Eli, Samuel and Saul, a transition chapter in 

Israetish history. (Bible class primers). New York, Scribner, 

1904. 104 S. 20 c. 
SAMUEL ben Moses ha-Ma'arabi. Die karaeischen Fest- und Fast- 
tage. Herausg. nach einer Berliner Handschrift von Junowitsch. 

(Diss. Strassburg). Berlin,Druck von H. Itzkowski,1904. 21,3£S. 



— 103 — 

SAYCE, A. H., Monument facts and higher critical fancies. New 

York, Revell, 1901. 127 S. D. 0,75. 
SCERBO, F., Nuovo saggio di critica biblica. Firenze, libr. ed. 

Fiorentina, 1904. 34 S. 
— , — Note critiche sopra il Cantico dei Cantici. Firenze 1904. 

[S.-Abdr. aus: Giorn. Soc. as. ital. 17 S. 65—111]. 
SCHAP1RO, D., Obstßtrique des anciens H6breux, d apres la Bible, 

les Talmuds et les autres sources rabbiniques, comparee avec 

la tocologie greco-romaines. Preface de Pinard. Introduction 

de Deneffe. (Bibl. hist. de la France medicale). Paris Champion, 

1904. 167 S. Fr. 6. 
SCHENCKE, W, Aegypten -Israel - ßabylonien. En Forelaesning 

over den israelitisk-jodiske religion i dens sammonhaeng og 

beroring med naboreligionerne. Kristiania, Cammermeyer 32 S. 

Kr. 0,70. 
SCHERBEL, S., Jüdische Aerzte und ihr Einfluss auf das Juden- 
tum. Berlin I. Singer u. Co., 1905. 75 S. 8°. M. 1.50. 
SCHER1RA Gaon. Epitre historique. Trad. de l'hßbreu moderne- 

aramßen et commenfße avec une introduction par L. Landau. 

Anvers, impr. L. Bary, 1904. XLII, 90 S. Fr. 5,50. 
SCHONING, C, David og Psalmerne efter bibelkritisk Opfatning. 

Kristiania, Norli, 1903. 98 S. Kr. 1,20. 
SCHULZE, H., Der Luxus bei den Hebraeern besonders in seinen 

Anfängen. Einladungsschrift Johanneum Zittau 1903. 12 S. 
SELBY, T. G., God of the patriarchs. Studies in the early scriptures 

of the Old Testament. London, Marshall, 1904. 298 S. 3 s. 6 d. 
SK1NNER, I., The Book of the Prophet Isaiah; with introduction 

and notes. (Cambridge Bible for schools and Colleges). New 

York, Macmillan, 1904. LXXIX, 285;LXI,251 S. (k.)D. 1,50. 
SLOUCHZ, N-, La langue et la litterature hßbraique depuis la Bible 

jusqu'a nos jours. (Coli, d'ötudes etrangeres). Paris, Sansot et 

Co., 1904. 28 S. Fr. 1. 
SLOUSCH, N., Etüde sur Phistoire des Juifs et du Judaisme au 

Maroc (Extrait des Archives Marocaines t. IV) I. Paris, 

Leroux, 1906 (67 pp). II. 1905 (167 pp). 

[Die Frage der marokkanischen Juden ist jetzt wieder von hoher 
Aktualität. Der von der Konferenz zu Algeciras ausgesprochene, sehr 
platonische Wunsch einer Regelung ihrer Verhältnisse, wird wohl kaum 
unseren Brüdern die erhoffte Hilfe bringen. Doch ist immerhin zu 
erwarten, dass der Einfluss, den die Kulturwelt in Fez gewinnen dürfte, 
nicht ohne günstige Nachwirkungen für die dortigen Juden bleiben 
wird. Jedenfalls muss eiuo Arbeit über die Geschichte der Juden 



— 104 — 

und des Judentums in Marokko, gegenwärtig mit erhöhtem Interesse 
begrüsst werden. Leider lässt die von Herrn Slousch gebotene Studie 
sehr viel zu wünschen übrig. Das erste Heft, das ich eingehender 
durchgenommen habe und das die ältesten Ansiedlungen der Jaden in 
Nordafrika bis zum Siege des Islam behandelt, ist nichts weniger als 
erschöpfend und wissenschaftlich verlässlich. Man vergleiche nur die 
fast gleichzeitig erschienene Abhandlung von M. Rachmuth im Jan.- 
Febr.-Beft der MGWJ. 1906 S. 22—58. — Hier einige Beispiele der 
Fahrlässigkeit des Herrn S. 1) p. 10 n. 3: ich weiss nicht was rarvn 
n»Dlö bv (s. noch b. Megilla p. 26a; mit Karthago zu schaffen habe; 
wenn es sich um eine Stadt handelt, so ist doch an Tarsus in Cilicien 
(woher bekanntlich Paulus stammt, Apostelg. IX. 11) zu denken (eine 
cilicische Gemeinde in Jerusalem wird Apostelg VI, 9 erwähnt). Herr 
S. dürfte an tfnnfi gedacht haben, das vom Targum (z. B. Jer. X, 9) 
«pne« übersetzt wird (nach LXX Jes. XXIII, 1); T. Ps. XLVI1I, 8 
hat loiontn Kftlfai für B»tsnn nw». — 2) p. 11 n. 1: Simon von 
Cyrene,* der das Kreuz Jesu trug (Mat. XXVII, 32) hat nichts 
gemein mit Simon Cananaios (Mt. X, 4), der einer seiner Jünger 
war; im übrigen bedeutet Cananaios in Mt. 1 c, nicht der Kananäer, 
sondern: der Zelot »iNip (wie schon Geiger nachgewiesen hat). 3) p. 15 
n. 3 „cf. le Targoum . . ou les enfants de Cham sont appelös »wmy 
»pnDK »öinn by H . . Targ. Chroniques L" Daraus möchte Herr S. auf 
die asiatische Abstammung des Nordafrikaner schliessen! Die Targum- 
stelle die sich übrigens II Chr XXI,' 16 findet, übersetzt lediglich den 
Vers antna y by *wk n*3*iym; es ist dabei natürlich zu denken an die 
enge Vesbindung der Südaraber mit den afrikanischen Kolonien am 
roten Meere. 4) p. 16 n. 2 Wenn uns Wajikra rabb. XVII (Herr S. 
zitiert einfach: Midrasch rabba!) sagt, dass der Stamm *wu gegangen 
wäre: ttpTOttS so ist aller Wahrscheinlichkeit nach, an eine asiatische 
Provinz zu denken; vgl. Harkavy in Geiger's Jüd. Zeitschr. V S. 33 
(dagegen Krauss in Monatsschr. 39, S. 6 f.). 5) p. 33 n. 3 lautet 
wörtlich: „les Juifs attendent encore aujourd'hui le Messie et c'es.t 
le grand sujet des contestatious entre eux et nous." Gehört denn 
diese ganz eigentümliche Bemerkung wirklich dem Zionisten Nahum 
Slousch an? 6) p. 43 n. 1 Ein weiteres Zitat von ausgezeich- 
neter Akribie: „voir un autre Texte du Midrasch (moS*).* Er hat 
den 'Aruch s. v. |»biöd im Auge gehabt. 7) 1. c. n. 2 „Midrasch 
Tehillim 109" das Zitat findet sich in b'"»b> XXV (ed. Buber § 14). 
8; p. 44 n. 1 „Midr. rabb. Genese eh. I", die Stelle findet sich viel- 
mehr Gen. r. c. LXXV. 9) p. 55 n. 1 eine andere genaue Angabe 
„cf. Talmud Bekoroth pous les änes qai proviennent de la Libye"; S. 
hat wohl an Bech. p. 5 b w*sh nnvsn v>ywn gedacht (s. noch b. Sabb. 
p 51 b nhV? Klön). — Gelegentlich möchte ich, was den gegenwärtigen 
Kulturzustand unserer dortigen Stammesgenossen betrifft, auf die Arbeit 
von Edward Westermark „sul Culto dei Santi nel Marocco" (im III. 
Bde. der Atti del XII. Congresso degli Orientalisti 1902 p. 174) hin- 
weisen; er bespricht auch einige jüdische „Heilige", die sogar von der 
mohammedanischen Bevölkerung als solche anerkannt werden (R. Omran, 
dessen Grab in Tanger ist und der als Spezialist für Brustkrankheiten 
gilt; R. Diuan in Tetuan; sieben heilige Brüder in Saifi, Ulad ben 
Schmerru sewa usw.). Ich bemerke noch, dass der Aufsatz Kayserling's 
„Zur Geschichte der Juden in Marocco" (in Frankers Monatschrift 
1861 p. 401 ff.) ohne besonderen Wert ist. — H. P. CÄajes-Florenz]. 



- 105 - 

SLUYS, D. M., De Maecabacorum Jibris I et II quaestiones. (Diss.) 
Amsterdam, tfp. J. Clausen, 1905. 4 BI., 126 S. 

STAEHELlN, F., Der Antisemitismus des Altertums in seiner Ent- 
stehung und Entwicklung. Basel, C. F. Lendorf, 1905. 3 Bl. 
55 S. M. 1,50. 

STEINIIEIL, G., La demolition des prophetes. Paris, Fischbacher, 
1904. 71 S. 

STERN, M., Andreas Osian der s-Schrüt über die Blutbeschuldigung 
wiederaufgefunden und im Neudruck herausgegeben. Berlin, 
Hausfreund, 1903. XX, 44 S. 

STORJOHANN, I. C. H., Psalmernes bog. Historisk belyst og 
forklaret. Med. opbyggeligo noter of C. H. Spurgeons störe 
psalmevacrk. Odense, Milo, 1904. 264 S. Kr. 2. 

TAAKS, G., Alttestamentliche Chronologie. Mit 1 Beilage: Tabellen. 

Uelzen, Selbstverlag, 1904. 119 8. M. 4,50. 
TENNANT, F. R., The sources of the doctrines of the fall and 

original sin. London, Clay, 1903. 378 S. 9 s. 
THIRTLE, I. W., The titles of the Psalms: their nature and me- 

aning explaincd. London, Frowde, 1904. VIII, 386 S. 6 s. 

THOMAS, L, Organic unity of Penlateuch. New criticism. London, 
Nisbet, 1904. 234 S. 3 s. 6 d. 

TODD, I. C, Politics and religion in Ancient Israel. Introduction 
to the study of Old Testament. London, Macmillan, 1904. 
XVIII, 334 S. 6 s. 

TUCK, Rob. Handbook of Biblical difficulties, or, reasonable Solu- 
tions of perplexing things in Sacred Scripture. New York, 
Funk and Wagnalls Co., 1904. IV, 508 S. D. 1,75. 

URQUHART, I , The Bible: its strueture and purpose with an 
introduction by A. T. Pierson. 1. New York, Gospel Pub- 
lishing House. [1904]. D. 1,25. 

— , — ., How old isman? Some raisunderstood chapters in scrip- 
ture chronology. London, Nisbet, 1904. 122 S. 2 s. 6 d. 

VAÖGHAN, 1., Autour de la Bible. Traduit de langlais par I. 
Biete. Paris, Bloud et Co, 1904. XIV, 274 S. 

V1ERNIK, M., SaadiahGaon: biography. (Jargon). (Internat. Libr.) 
New York, Internat. Libr. Pub). Co., 19U3. 29 S. 10 c. 

DE VRIES., Maäneh le-Zion. Een betoog vor het Zionisme van 
joodsch-traditionel standpunt. Haarlem, Jacobson, 1905. 85 S. 
8°. fr. 0,50. 



— 106 — 

WADE, M. H., Our Rttle Je wisch cousin. (Iiltle cousin Series). 

Boston, Page and Co., 1904. VII, 91 S. (ill.) 60 c. 
WAGENAAR, L., Godsdienst, ritus, en ceremonien der joden. 

Voorafgegaan door een beknopt overzicht der geschiedenis door 

E. Brands. (Overdruk mit Vivat's geillustreerde encyclopedie). 

Amsterdam, Uitgevers-maatschaapij „ Vivat", 1904. 20 S. F. 0,10. 
WALLER, G., The biblical view of the soul. New York, Longmans, 

1904. XI, 170 S. D. 2,50. 
WALLES, I., Det israelitiska folkets uppkomst och äldsta historia. 

Upsala, W. Schultz, 1904. 234 S. Kr. 4. 
WEISS, H., Quid de immortalitate animarum Hebraei et gentes 

Hebraeis finitimae antiquiore tempore senserint. P. 1. 2. 

Vorlesungsverzeichnis Braunsberg 1: 1902. p. 1 — 15; 2: 1904 

p. 1-14; 4°. 
WESTPHAL, G., Die Vorstellungen von einer Wohnung Jahwes 

nach den alttestamentlichen Quellen. 1. (Diss.) Marburg, Druck 

von Bauer, 1903. 65 S. 
WHITHAM, A. R., Handbook to the history of the Hebrew mo- 

narchy. 2. From the accession of Solomon to the captivity of 

Judah. For teachers and students. London, Rivington, 1904. 

364 S. 3 s. 6 d. 
WRIGHT, CH. H. H. Daniel and its critics: being a critical and 

grammatical commentary. London, Williams and Norgats, 

1906. XXXVIII, 284 S. 
YAFIL, Chansons maures. (Texte hebreu) T. 1er (Col. Yafil). Alger, 

Yafil et Seror, [1904]. 416 S. 
ZAJDEMAN, L., Pravovoje polozenije evrejev v Rossii. (Die recht- 
liche Lage der Juden in Russland). Petersburg „Golos" 1905. 

60 S. 8° Rub. 0,10. 



IL ABTEILUNG. 

Bibliography 
of the Pamphlets Dealiog with Joseph Suess Oppenheimer 

hy Richard Gottheil New-York City. 

In the Z. H. B. IX, Nos. 2 and 3, the editor has given a 
bibliography dealing with the sad but interesting end of this 
Wuertemberg minister of finance. At about the same time ä biblio- 



— 107 — 

graphy on the subject was published in the Zeitschrift für Bücher- 
freunde, VIII, pp. 448—452. In a largo and important library 
offered at this moment for sale in New York, and containing much 
material dealing with the history of book-writing and book-making 
in Germany, 1 havo come across a quarto volumo numbered 271 
and entitlcd, „Schriften über Süss Oppenheimer." The volumo 
contains some fifty various pieces dealing with the subject— portraits, 
broadsides and pamphlets as against 22 mentioned in the aiticle 
published in this Zeitschrift and 51 in the Zeitschrift für Bücher- 
freunde. The individual pieces have not been numbered separately: 
so that the actual count of material here presented is higher 
than 50. Some of the illustrations would seem to be taken from 
pamphlets, and this would, on the other hand, somewhat reduce the 
number. 1 have no means at hand of verifying my supposition, as 
many of the pamphlets mentioned by Freimann and Hagen are 
not found in this collection. 

In the following I have put down the titles of the pamphlets 
and the legends of the pictures and broadsides contained in the 
volume and which are not to be foucd in Freimann's and Hagels 
lists. These will suffice for purposes of identification. In one or 
two cases, 1 have repeated titles given by Hagen, as in the copy 
before me the wording is fuller. 1 would call especial attention to 
the manuscript poems, of which I have given the first lines: 
Steinschneider has called attention to such a manuscript poem in 
the library of Wolfenbüttel (Z. H. B. IX, p. 59 no. 1; cf. also, 
ibid. 8, p. 149). 

Manuscript Poems. 

1) Gruss der Schweitzer Zeitung no. 1737. 
„Gestern metamophisirt 

Heute voellig demäsquirt. a 

2) Oster Maerdrler. Ueber die Wuertl. inhaftierte Suessianer 
oder Ducignoten als dermaliges Narrostanta. 

3) „Nef! Nef! Dein Sach is Bos 
Was hast du angerichtet 
Comission, Confusion 

Ists dir due ausgerichtet." 

3) Lamentationes Sueszschen Matressen Visoher. 
„Verfluchto Jude Suess so schreibt dir deine herr«. 

4) „Jud Suess, so ploetzlich sich nunticrt." 

5) Galgen Aufschrift, 

„Hier hangt kein Jud und auch kein Christ." 

6) „Gleichwie die Juden Schelmen sind," 



— 108 — 

7) Suesse Ostergedanken, oder . . . Text auf den bisherigen 

Premier Minister 
Ihro Excellenz von Suesz. 
„Durchlaeuchtig grosse Jud! du wilst.ein... auf Erden. u 

8) Continutio des Suessschen Carminis, 
„Du boeser Koth Ahitophel", 

9) Der fallende Lucifer. 

„So bist du endlich doch gefallen 

Du sonst so sehr gefoerchtes Thier" etc. 

10) In Susium Patrial Pesten. 

„Pingruis utiSus non,nisi mortua prodent unguam a etc.41ines. 
Chronostichon 13 lines. 

Pictures and Prints. 

1) Picture of Suess. „Suess Oppenheimer Hebraeus Für et 
latro in patribulo et cavea ferrea suspensus pendet. Elias Back a. 
H. Sculps. et exe. a. v." Small 8vo. 

2) Picture of Suess and his gallows. Verses under picture 
commence, 

„Mein Nähme heisst zwar Sues, 
Doch wird es mir Ick saure" etc. 
c. 8 tapff. ex. a. v. im Smallgaesse. 8 vo. 

3) Picture of Suess at his prison wall; the gallows below. 
„Währe Abbildung des beruechtigen Juden Joseph Suess Oppen- 
heimer des 1738 Jahres vor Stuttgardt bey Anschauung einer 
grossen menge Volcks an den eisernen Galgen mit den Strang 
hingerichted worden. Seines Alters in 40 Jahr. Zu finden in 
Stuttgardt bey Ferdinand Stenglin Mahler u. Kupferstecher. 44 Folio. 

4) Pictures of Suess; the gallows below. „So prangte Joseph 
Sues in seiner Eherentagen. Der als gebohrne Jud so He als Land 
betrog Den Wurtenberg verflucht und an den der Schinder Wagen. 
Nach Urtheil und nach Recht zum Eiserng Galgen zog." Folio. 

5) Picture of Suess ; the gallows below. Legend: „Wer 
grosser Herren Gunst missbraucht durch boesen Rath, Wie dieser 
freche Jud Suess Oppenheimer that, Wen Heiss und Uebermuth 
auch Wolluest eingenommen, Der muss wie Haman dort zuletzt an 
Balgen kommen." 8 vo. 

6) Picture of Suess; the gallows below; around the margin 
illustrations of money-bags, weapons, Utensils and instrumeuts of 
torture. Legend the same as in no. 5. with a few additions. 8vo. 

7) Two pictures, füll figure; one of Suess in his glory, the 
other of Suess in bonds. a) „Eigentliche Abbildung des J. S. 0, 
Ehemaligen Hoch-Fuerst. Wuertembergischen Geheimen Rath, 



— 109 — 

Cabinets-Minister und Financien-Directorie, in seinem Glaeckstand. 
Ao. 1730." Underneath verses commencing: 

„Ich war ein reicher Herr, derselbe durfte Muentzen 
Und tauschte auf der Welt nicht wohl mit einem Printzen." 
b) „Eigentliche Abbildung des J. S. 0. in seinem Ungluecks Standt 
wie solcher nach Urtheil und Recht von einer Hoch-fuerstlich 
Wuertembergischen Commission zum Strang Verurtheilt und dem 
Scharffrichter uebergeben worden. Ao. 1738." Underneath verses 
commencing: 

„Jetzt sieht er anders aus, man hat mir abgenommen 
Zu was ich auf der Welt vorhero bin gekommen" 8vo. 

8) The same as number seven. but coloured. 

9) Picture of Suess; on his left hand, the gallows; on his 
right, a woman. Above, the legend : „Joseph Sues Oppenheimer, 
Verbotene Lust, List, Lügen, und Betrug, an Galgen trug". At the 
bottom are verses commencing: 

„Ich habe mich durch List und Diebs Betrug erhoben. 
Und stiege auf die Spiz der hoechsten Ehren an u . 
In Stuttgart executiert 1738. d. 4. Febr. Folio. 

10) Pictures of some of Suess' femaln friends: one in me- 
dalion at the top; four in füll figurc in lower half. One has the 
word „Kuplerin" over her head, the rest are numbered. Verses 
at the bottom are headed: „Drey Haupt Matressen, worunter obige, 
welche noch um das Erbgut ihres Juden Sues streiten". 

Augsburg, Joh. Cour. Stapf, im Paradeisgaess. 8 vo. 

11) Copy of number ten. 

12) Double picture of Sues, füll figure, with legends similar 
to those in number seven. In the firt of these picture* are a 
mistress, coachman, footman and carriage: in the second, a 
„schinder Knecht", who has evidently arrested him. Under the 
first is printed a conversation between „Jud Suess and Maitress", 
undcr the second between him and „Schinder Knecht". 8 vo. 

13) Six scenes from the life and trial of Suess with appro- 
priatc legends. In the middlo is a picture of the gallows. Legend 
for the whole „Des Joseph Suessen Lebens, Wandel, wie auch 
sein schellmen-voller Handel, wird mit dem Galgen-tod bezahlet, 
woran er in den Kefig prahlet". Folio. 

14) „Eigentliche Abbildung und Beschreibung wie der be- 
kannte Jud Joseph Suess Oppenheimer, Den 30. Januarii 1738. 
von Asperg unter Starcker Wache nach Stuttgard in das sogenannte 
Herrschafft-Hausz gebracht desz folgenden Tages darauf gleich das 
leben abgekuendet worden, worueber er sich als ein rasender 



- iiö - 

Mensch aufgefuehret und viele boese Worte von sich stiessen lassen; 
und ob zwar zwey Herrn Geistliche grosse Muehe anwendeten, 
seine Seele zu gewinnen verharrete er doch als ein verstockter 
Jud, in seinem Jrrthum. Den 4. Februarii Morgens zwischen 8. 
und 9. Uhr wurde ihm das Todes-Urtheil dahin angekuendet, dass 
er mit dem Strang vom Leben zum Tode sollte hingerichtet werden: 
Wurde also zwischen 10 und 11. Uhr aus dem obgedachten Herr- 
schaffts-Hausz auf einen Schinder-Karren gesetzet, zu dem Gerichts- 
Platz ausserhalb der Stadt gebracht, und an den eisernen Galgen 
aufgehencket, der Leib aber in ein 6 Schuh hohes und rot- 
angestrichenes eisern Koeficht eingeschlossen". 

Contains three satyrical poems. 1) „0 Suess! dein Nam ist 
gut, dein Tod aber bitter", etc. 

2) Epithaphium, „Stehet still Ihr, die .ihr vorueber gehet". 

3) Cartouche; „Geistes Anfrage an Jud Slüssens seinen Geist". 
It gives explanations of the 5 pictures at the top of the page 

which is Folio. - 

15) Desz justificirten Juden, Joseph Suess Oppenheimers Ge- 
burt, Leben, und Tod. folio page. 5 illustrations. 17 lines of 
prose and 52 lines of poetry. „Was man verdienet hat, mit dem 
wird man belohnt". 

16) 2 pages. 4 to. On the first page are three illustrations. 
The second contains a poem of six verses. „'n der Melodey, 

Jetzt Trau ich keinem Menschen mehr u First line", Kom her ihr 
Schelmen Juden all". 

17) „Wahrhaffte und nach der Natur accurat Gezeichnete 
Abildung des Juden Sues nebst den Zimmer, Speisze Tisch seiner 
Gefangenschaft wie auch der Versammleten Commision in den 
grossen Zimmer auf dem Herrenhausz in Stuttgardt, in gleichen 
die wahrste Vorstellung des Eisern Galgen und Kefigs u . 

18) „Der träum ende, von dem Glueck hocherhabene, und durch 
selbstgesuchtes Unglueck bisz auf den eisernen Galgengostürzte 
Jud, Joseph Suesz Oppenheimer, Welcher Anno 1738 den 4. Febr. 
ausserhalb Stuttgard wohlverdient aufgehenckt, und in ein sehr 
starkes Sechs und einen halben Schuh hohes eisernes Kefich ein- 
geschlossen worden". 

Contains six pictures with a poem divided into seven parts. 
21) Two Pictures. 

1) Ankunft zu Stuttgardt. 

2) Ausfuerung und Hinrichtung des Juden Suesz. 1738. 4. Febr. 

23) A picture of the hanging of Suess. Legend; „Wahr- 
hafte Vorstellung der Ausfuerung und des Prospects ausser Stud- 
gard nach dem Gerichts Plaz, da der Jud Suess um halb 9 Uhr 



— 111 — - 

von dem Haus herunter, und auf einen Schinder Karren etc. etc*. 
„Elias Beck a." Sculps. et exe. a. v. Long double quarto page. 

24) Same as number 37. 

25) „"Wahre Abbildung desjenigen Galgen und Kefichs, woran 
der Koerper des gehenckten Juden Joseph Suesz Oppenheimers, 
verwahrlich aufbehalten wird. CRONOST1CHON. Behaltet das be- 
sondere Jahr: Es war der Vierte Februar, als Joseph Suesz ge- 
hencket war". 

26) A picture of the gallows and of Suess being brought to 
it on a cart. Legend: „Wahre Abbildung des Eysernen Hoch- 
gerichts zu Stutgard, an welchen der berufene Jud Suess Oppen- 
heimer den 4. Febr. Anno 1738 in einem Eysernen Keftig ist auf- 
gehangen worden etc u . Small folio. 

27) Coloured picture of the gallows, upon which is the 
legend, „Jud Suess gehenckt worden A. 1738 d. 4. Feb: ätat: 
sud 40 tf . Qaarto. 

28) Coloured picture of „Jog Honauer He u zu Brunhoff und 
Grobeschitz. A. 1597. Aet. 24; also picture of him on the gal- 
lows. Small 8 vo. (See no. 36). 

29) Picture of the gallows and of the cage, a witch Coming 
to him with a letter in her hand; various people below. Folio. 

31) Stuttgardtisches Extract Schreiben von 26. Marty 1737. 
pp. 8. 8 vo. 

Contains prose aecount of Oppenheimer's crimes, a poem, 
„Carmen, „Vor Schelm Resident Jud Suess", and a „Klag Schrift". 

33) „Lustiger Galgen-Gang nach Süssenhang Zweyer Würten- 
bergischen Bauern Nemlich Hans Michel Sauern, Von Plieningen 
ob der Staig, Und Veit Ludiums, Von Wurmberg unter der Staig, 
Darinnen in einem Gesprach des am eissenen Galgen in einem 
Kefig gehenckten Juden Ertz-Spitzbubischer Lebens-Lauf erzehlt, 
Und deisen Diebischen Bauern-Heckler nach Meriten parentirt wird, 
Nebst einem wahrhaften Abrisz des Galgens und Kefigs, an und 
in welchem derselbe verwahrt ist: Wie auch Einer kurtzen Be- 
schreibung, wie und warum dieser Galg gestiftet, auch wie viel, und 
welche daran aufgeknüfft worden. Anno MDCCXXXVUI U . 4 to. pp.32. 

34) „Galgen-Gesang, so Josef Suesz Oppenheimer in Seinem 
eisernen Vogcl-Hausz noch vor seinem Ende hoeren lassen, ueber- 
sendet von einem Juedischen Rabbi. Stuttgard 1738 u . 4 to. pp. 4. 

36) „Die in der unteren Welt einander besprechende Joerg 
Honauer ein Alchimist, Und Jud Joseph Suesz Oppenheimer. Da 
der erste bey Erbauung dieses Galgens welcher ihme aufgerichtet 
den 2. April 1597. Der andore aber 1738 den 4. Febr. in einem 
Kefig daran aufgehaengt worden. Dises Hoch-Gericht hat 3000 fl. 



— 112 — 

gekostet, und haelt das Eysen in Gewicht 25 Centner, der Eysener 
Kaefig aber, worinn der Jud hanget, ist 6 1/2 Schah hoch, und 
schoen roth angestrichen«. (No date). One sheet; narrow folio. 

37) „Kurtze Erzaelung von dem vorhero an dem Eisern Galgen 
gefangenen Goldmacher und dessen Anhang". (3 sheet). 

39) „Nachricht von der!Hinrichtung des Weltbekannten Juden, 
Joseph Sues Oppenheimer, Welcher den 4. Febr. 1738 zu Stutt- 
gard an einen eisernen Galgen in einen dergleichen Kaefig gehangen 
worden". 4 pages. 4 to. with one sheet illustrated. attached. 

40) „Nachricht von der Hinrichtung des bekannten Juden, 
Joseph Suesz Oppenheimer. Gebuertig von Heidelberg, alt 40 Jahr, 
welcher zu Stuttgard den 4. Feb. an ihm vollzogen wurde. Nebst 
«inen Lied tf . 4 to. pp. 4. 

42) „Sicherer Bericht von dem Juden Joseph Suesz Oppen- 
heimer, Welcher An. 1738. den 4 Febr. bey Stuttgardt executirt 
wurde. Augsburg, zu finden bey Elias Beck. a. H. wohnhafft am 
Untern Graben". 4to. pp. 20. Picture of Oppenheimer on first page. 

43) „Umstaendige Nachricht von dem Juden Suesz Oppen- 
heimer, Gewesenen Hochfl. Wuertembergischen Residenten und 
Finantzen Rath, Wie derselbe zum wohlverdienten Lohne seiner 
Practiquen den 4. Febr. 1738. zu Stuttgard auf einem Schinder- 
Karren zur Gerichts Staette gefuehret und an einem eisernen Galgen 
in einem eisernen Kefig oder Vogel-Bauer der roth bemahlet, ueber 
etliche 50 Fusz hoch in diejjuftist aufgehencket worden. Welchem 
beyfueget eine wahre Historie aus der ,man ersehen kan, zu welcher 
Zeit wegen eines betruegerischen Gold-Machers, dieser Galgen er- 
bauet worden sey. Anno. 1738". 4 to. pp. 6. 

44) „Kurze Nachricht von dem beruechtigten Juden, Joseph 
Suesz Oppenheimer, insonderheit Seiner den 4. Febr. 1738. erfolgten 
Hinrichtung, nebst dessen wahren Abbildung in Kupfer, wobey zu- 
gleich der besondere Galgen den er zieren muessen, vorgestellt." 
4to. pp. 6. 

45) „Ein sicherer Teutscher Poet entworffe zu einem stets 
waehrenden Andenken des damahlen noch arrestirten Juden Suesz 
Oppenheimers Beicht und Absolution, nebst einem Echo nach- 
folgender massen" (3 sheets on both sides). This seems to be a 
part of Hagen No. 44; at least, it is bound with it. 

47) „Gute Arbeit gibt herrlichen Lohn, In einer Predigt, 
ueber das Evangelium Am Sonntage Septuagesimae, Math. XX. 1 — 16. 
In der Kirche zu St. Leonhard in Stutgard, 1738. Mit einer ein- 
geflossenen Anweisung wie die vorseyende Execution des verurtheilten 
Juden Joseph Suesz Oppenheimers Christlich anzusehen und zu 
gebrauchen seye, Samt einiger Nachricht von dessen klaeglichen 



— 113 — 

and schmaelichen Ende, gezeiget Von M. Georg Cunrad Rieger, 
Pfarrer daselbst. Eszlingen, Gedruckt boy Gottlieb Maentlernp" 
4to. pp. 28. 

49) „Merkwuerdige Staats-Assemblee in dem Reiche derer 
Todten, zwischen ein ganz besondern Klee-Blat; Dreyen unartigen 
Staats- Ministern Neralich: dem Duc de Ripperda, dem Grafen von 
Hoymb, und Juden Suess Oppenheimer, davon der erstere als ein 
Weltberuechtiger Aventurier, verwichenes Jahr, in der Barbary 
gestorben; der Andere sich von zweyen Jahren auf der beruehmten 
Berg-Festing, Koenigstein, Sachsen, selbst erhaengt; unu der Dritte 
nur letzthin, in Stuttgard geeangen worden etc. etc." Amsterdam 
bey hermann van der Haue 1738. 4to. VI, 192 pp. with illustrations. 

51) „Translatio aus den Ebräischen ins Teutsche, so die 
Juden zum ehrlichen Nach - Ruhm des gehängten Joseph Süss 
Oppenheimer, zum Druck bofördern lassen. weh Süss (with ill.); 
wie auch rechtliche Entgegensetzung aus den Rabinen und der 
Thora selbst, wie ein gehängter Jude nicht selig könne gepriesen 
werden. Gedruckt im Jahr Christi, 1738." 4to. pp. 8. 

May, 1906. 



Plantavits Lehrer im Rabbinischen* 

Von L. Blan. 

In der Einleitung zu meintr Ausgabe der „Briefe und Schrift- 
stücke Leo Modenas" (Budapest 1905) habe ich S. 7, Anm. aus 
dem Thesaurus synonymicus des in der Aufschrift genannten fleissigen 
Hebraisten die Ueberschrift zu Leos Lobgedicht auf denselben an- 
geführt, wo es von Leo heisst: „Episcopi Lodovensis quondam 
pacceptor" und auf Grund dieser Aussage die Behauptung des 
Herrn Prof. Steinschneider, Leo wäre nicht der Lehrer Pl.'s ge- 
wesen, abgelehnt. Der unermüdliche Gelehrte war nun so freundlich, 
diese Frage in dieser Zeitschrift (IX, 188 No. 83) nochmals zur 
Sprache zu bringen und fragt jetzt, wo nennt PI. selbst Leo seinen 
Lehrer? Durch die gütige Vermittelung des Herrn Prof. Dr. Weickert 1 ) 
in Rom bin ich jüngst in den Besitz eines Exemplars des Flori- 
legium Rabbinicum (= dritter Teil des Thesaurus) gelangt und bin 
nun in der angenehmen Lage nicht nur die obige Frage zu beant- 
worten, sondern auch über die anderen rabbinischen Lehrer des 
hervorragenden Kirchenfürsten einiges mitzuteilen. 



*) Der wackere Gelehrte, eine Zierde des Benediktiner Ordens, ist leider 
am 7. Juli auf der Reise von Rom nach Lourdes in einem französischen 
Städtchen in seinem 48. Lebensjahre unerwartet gestorben. 

8 



- Ü4 - 

In der „Bibliotheca Rabbinica", die sich an das Florilegium 
fiabbinicum anschliesst (Folio 547 — 642) und 780 Nummern um- 
fasst, erwähnt der Autor Leo an nicht weniger als sieben Stellen, 
von denen aber der Index nur zwei verzeichnet, allerdings die 
Hauptstellen. Er nennt keinen Autor so oft und spricht von keinen 
so ausführlich und mit solch tiefer Verehrung. Er sagt ausdrück- 
lich, dass er in Florenz und Venedig sein Schüler gewesen und dass 
er auf seine Anregung seine rabbinische Bibliothek angelegt hat. 
Tatsächlich verzeichnet PI. zum überwiegenden Teile venezianische 
Drucke, solche sind ganz besonders diejenigen, die er vermittels an 
ihre k Seite gesetzter drei Sterne als in seinem Besitze befindliche 
bezeichnet. Diese hat ihm ohne Zweifel zum Teil Leo beschafft, der 
zu Officinen und Verlegern vielfache Beziehungen hatte. 1 ) 
Ich gebe nun hier die nötigen Auszüge. 

P. 588, No. 323 — „Midhbar ro-rioo m« TOT "b .m,T "üiö 
Jehudah, Desertum Judae. Tit. ex Ps. 63. 1. Liber Concionü est R. 
Judae Leonis Mutinatis, sümae inter hodiernos Italiae Rabbinos 
auctoritatis, quem primum Florentiae, anno 1609, deinde biennio 
post Venetiis praeceptorem habuimus in Rabbinicis, a quo exemplar 
quod penes nos est, dono recepimus. Atque is ille est, cujus 
maxime cura et studio ßiblothecam nostram Rabbinicd instruere 
coepimus. Post conciones autem, praesertim lugubres, adiiciuntur 
saepe wp Kinoth, id est, naenia seu epicedia, inter quae eminet 
illud, quod Auetor composuit in obitum cujusdam Mosis Hebraei, 
magistri quondam sui, et extat fol. 70. tanto ingenij acumine, ut 
iisdem verbis Hebraice et Italice legi et exponi possit: ut liquet ex 
eius exemplari, quod hie apponere non pigebit in gratiam benigni 
Lectoris". Nun folgt diese rtrp (cf. Leos Briefe, hebr. Teil p. 36, 
n. 2). Nach der Herübernahme des hebr. und ital. Textes fährt 
Plantavit fort: 

„Placet etiam in huius Auctoris celeberrimi commendationem, 
hie afferre carme illud Hebaicum, quod ipse Venetiis composuit, 
quo tempore Serenissimus Senatus speciali festo diem natalem Del- 
phini Gallici, hodie felicissime regnantis, celebrat, illudque una cum 
alio vulgari carmine hie etiam mox substituendo, Praesidi de 



*) Ueber die Herkunft seiner rabbinischen Bibliothek äussert sich PI. 
fol. 680, No. 688 wie folgt: „Ita rarum autem est [nn mrotwii nn»on nnu* 
Sto 7TJ3 rtöW, Konstantinopel 1548J, ut vix inter Italos et Germanos Judaeos 
inueniatur. Nos exemplar, quod habemus, nacti sumus Romae tempore Bullae 
Paulinae de professoribus linguae Hebraicae, Syriacae seu Chaldaicae, et 
Arabicae in singulis Catholicorum Academiis instituendis : quo innumeri illarum 
linguarum Codices ex variis Orientalibus partibus ad has Occidentales aduecti 
fuerunt: indeque potior pars librorum nostrorum Rabbinicorum prodiit". 



- 115 - 

Houssay dignissimo Ludovici XIII. Oratori, typis maiusculis editum 
obtulit cuius cxemplar ipse paulo post ad nos misit. En igitur 
Carmen Hebraicum, cum eius Latina versione.' 1 Es hebt an: ib* 
n ^lüb ihr "itt>tf, dann kommt die lat. Uebers. u. nach dieser: 
„Carmen autem Italicum in eumdem regium diem natalem editum, 
ita habebat: Alle Feste, anzi a' sacri, anch' io presente. etc." Und 
am Schluss: Exe. Venet. in 4. apud Dan. Zaneti, anno 362. 
Christi 1602. 

P. 610, No. 476 - - „.tynöö mi.T nb vw tid Sod iescharim, 
Secretum rectorum. Tit. ex. Jer. 1 5. 1 7. Liber hie complectitur centum 
naturae arcana, et quinquaginta aenigmata, cum ipsorum expositione, 
Auetore R. Juda Mutinate, de quo supra in rTDiT imo Desertum 
Judae. Exe. Venet. apud Jo. de Gara, an. Supp. min. 355." Folgen 
Auszüge. 

P. 610, No. 478 — „'0 rt nb jno niD Sur mera, Recede a 
malo. Tit. ex Psal. 34. 15. Dialogus inter duos de lusu collo- 
quentes, quorum alter reprehendit et reprobat, Auetore paulo 
ante memorato R. Juda Mutinate. Venet. 8. apud Jo. de Gara, 
anno 355." 

P. 552, No. 42. *Dfi n mty "T\b c^n mW Orach chaim, Se- 
mita vitae, R. Azariae de Rossi. Liber legalis esse debet aut mo- 
ralis. De illo autem nihil asseveramus, nisi quod illum Venetiis 
viderimus, in musaeolo R. Leonis Judae Mutinatis etc. 1 ) 

P. 560, No. 112 btim: Ttäbw nb flM pu Goren nachon, Area 
parata seu aptata, R Salomonis Gabrielij. Libellus moralis ryth- 
micus 2 ) quem nos scmel vidisse meminimus Venet., in aedibus 
R. Judae Leonis Mutinatis, praeeeptoris nostri in Rabbinicis. 

P. 569, No. 177. coro Yni Zarzir mothnaiim, Accinctus 
lubis. Tit. ex Prou. 30. 31. Liber Concionum, 8 ) ut doeuit nos R. Juda 
Mutinas, dum essemus Florentiae; librum enim non vidimus. 

P. 593, No. 361 nrSo nco w narbo Militsah, seu Sepher 
melitsah, Intcrpretatio, seu Liber interpretationis. Tit. ex. Prou. 
1. 6. Memoratur in Catalogo Veneto, sed nec de argumento, nee 
de Auetore, nec de editione illius quippiam indicatur. Monuit nos 
tarnen alias R. Juda Leo Mutinas praeeeptor noster in Rabbinicis, 
librum hunc Cabalisticum esse 4 ). 

*) PI. denkt an den Verf. des n*a»y iwo, auf das er das. ausdrücklich 
verweist. Leo dürfte ihm ein aus de Rossis Bibliothek stammendes n"n m« 
gezeigt haben, das er irrtümlich für ein Werk de Rossis hielt. 

2 ) Cf. Benjacob '* 95. 

8 ) Cf. ib. t 261. 

4 ) Das Buch ist meines Wissens sonst nirgends verzeichnet, doch darf, 
wie ich glaube, an der ehemaligen Existenz nicht gezweifelt werden. 



- 116 - 

Plantavit sagt also ausdrücklich und zwar mehrmals, Leo war 
sein Lehrer. Aus den Citaten erkennt man, dass Leo sein 
Hauptlehrer in diesen Dingen war. Wohl sagt Modena nur, sowohl 
in seinem Divan No. 283 (cf. Briefe und Schriftstücke 164, Anm. 2) 
als auch in seinem italienischen Briefe an Plantavit, den Luzatto in 
Jost's Annalen III 5 in deutscher Uebersetzung mitgeteilt hat, PI. 
habe sich mit ihm mehrere Tage über hebräische Sprache unter- 
halten, als sie in Florenz sich aufhielten, und dass sie sich in 
Venedig wiedersahen. Doch hat Luzzatto, auf den sich St. beruft, 
aus der letzteren Aeusserung mit Unrecht gefolgert, dass Leo nicht 
der Lehrer Plantavits war, denn es ist von Seiten Leos nur Höf- 
lichkeit, wenn er seinen Unterricht bloss als „Unterhaltung über die 
hebräische Sprache" und als „Wiedersehen in Venedig" charakteri- 
siert. Bei seiner Behutsamkeit ist es auch nicht auffallend, dass 
er in der Aufschrift zu seinem Lobgedichte auf Plantavits Werk 
ebenfalls nur von „Unterhaltung über hebr. Sprache" redet. Er 
trug auch sonst grosse Scheu vor dem Gerede der Leute, deren 
Rabbiner er war. Uebrigens mag er nach 30 Jahren sich nicht 
mehr genau erinnert haben, was uns indess nicht wahrscheinlich 
dünkt. Man bedenke ferner, dass PI. auf Grund einer nur einige 
Tage dauernder Bekanntschaft Leo keine Professur in Paris 1 ) an- 
geboten hätte. 

Höchst wahrscheinlich hat Leo auch die Anregung zum Flo- 
rilegium gegeben und so manches wird von ihm stammen. So 
sagt z. B. PI. No. 560 und sonst vom Alschich „celebris Scripturae 
interpres a (cf. auch No. 610), was an Leos Aeusserung erinnert: 
„der Kommentar des Alsch. sei sehr begehrt" (Briefe p. 97). PI. 
pflegte, wie aus mehreren Stellen seiner Bibliotheca hervorgeht, bei 
den Juden anzufragen, welche hebräische Bücher sich eines grossen 
Rufes erfreuen. 2 ) Er kaufte auf ihren Rat Bücher und Hand- 
schriften, von welch letzteren er auch solche besass, die er nach 
eigenem Geständnis nicht lesen konnte. 3 ) Dass er in der Vorrede 
erklärt, er ermuntere Niemand zum Studium des Rabbinischen, 
mag Vorsicht sein, und die Aeusserung ;; sed haec mera sunt 
Rabbinorum deliria" ist ihm auch nicht zu verübeln. Auffällend 
ist jedoch, dass er die Juden in einem Zusammenhange, wo eher 
Dankbarkeit am Plätze gewesen wäre, als „treuloses Volk" schilt. 

*) Vielleicht in Lodeve, das Lutetiae Parisiorum genannt wird. 

2 ) Cf. No. 777: „quae ab hodiernis Hebraeis maxime commendantur". 
Aehnliche AeusseruDgen finden sich auch sonst. 

8 ) No. 642, fol. 627: „Nos manuscriptum illius exemplar [Snjn ^N»n] 
habemus, sed charactere ita, lectu difficili ut fateamus nos ipsum legere non 
posse". Ein kbb>d \vn kaufte er in Venedig (No. 190). 



— 117 — 

Er berichtigt Buxtorfs Angabe, dass nämlich ctpsn rciny nicht 
von Moses ibn Ezra, sondern von Archevolti verfasst sei. Die für 
seine bibliographische Arbeitsweise charakteristische Stelle lautet: 
„Quod autem male monitus sit, vcl inde constat, quod nullus alius 
Über Hebraeus eiusmodi titulum priie so ferat. Verum in eumdem 
Nos quoque forte scopulum incidemus, quando Rabbinorum libros 
non aliunde, quam ex tarn male fidae Gentis relatione cog- 
nouerimus. Hoc unum tarnen audemus asseuerare, Nos nullum 
hie inserere librum, vel quem de facto non viderimus et ägnouerimus: 
vel quem apud probos Auetores citatum, aut Judaeorum nomen- 
claturis appositum non inuenerimus" (No. 525). Er zitiert Buxtorfs 
„Bibliotheca Rabbinica", die aber nur 324 Nummern umfasste, 
öfters, bemerkt aber, seine eigene Zusammenstellung sei schon vor 
dem Erscheinen jenes Werkes fertig gewesen. 

Die Plantavitsche Bibliotheca strotzt von allerlei Irrtümern 
und elementaren SchnitzerD, unter denen auch Orthographica das 
Auge verletzen. Doch wollen wir das Werk, das für seine Zeit 
allenfalls eine bedeutende Leistung war, nicht kritisieren und kehren 
zu den Lehrern des Autors zurück. Bekannt ist, dass Salomo 
Ezobi ebenfalls Pl.'s Lehrer war. Unter den dem „Thesaurus" vor- 
gedruckten, von Rabbinern herrührenden hebräischen Lobgedichten 
steht Ezobis, der „auch" der Lehrer des Bischofs war, an zweiter 
Stelle 1 ). In der Bibliotheca nennt PI. Ezobi, soweit ich sehe, viermal. 

*) An der Spitze der Lobeshymnen stehen die hebräischen, insgesamt 
13 Stück. Nach solchen von Siineon de Muis, Philipp Aquin, Athanasius 
Kircher und Johann Spieghol kommt unter eigener Ueberschrift das folgende: 
Rabbinorum Nonnullorum Orientalium, Italorum et Germanorum, aliorumque 
virorum clarissimorum de Thesauro Synonymico Hebraico-Chaldaico-Rabbinico 
eiusque Auetore Testimonia encomiastica. 1) Judae Leonis Mutinensis Archi- 
Synagogi Veneti, lllustrissimi Episcopi Lodovensis quondam praeeeptoris in 
Rabbinicis, Carmen duplex, cum duplici Praefatiuncula. 2; Salomonis Ezvoi 
Constantinopolitani, Synagogarchae Liburnensis ex Carpentoratensi, eiusdem 
lllustrissimi Episcopi etiam Praeeeptoris in Rabbinicis, Carmen triplex, cum 
Praefatiunculis. 3) Eliae Mazal-Tof Mutinatis, Synagogarcha Mediolani 
Triplex item Carmen. 4) Abrahae Jedidiae ßchalit Ferrarieusis, Scholiarchae 
Perusini — Ejusdcm. 5) Isaaci Patavini Synagogarchae Romani. 6) Jacobi 
Ben-Mosis Senioris, Pisanao^Synagogae Praefecti Carmen Acrostichum. - 
Ejusdem. 7) Mardochaei Charizi Cracoviensis, Synagogae Pragensis Rabbini. 
8) Samuelis Korpbi Thessalonieeusis, Rabbini Klaghenfurtensis Carmen divisum 
in utroque Homistichio rhythmicum. 9) Dominici Hierosolymitani, ex Hebraeo 
Christiani, et e Turcici Imperatoris medico, Censoris Romanae Inquisitionis 
librorum Rabbinicorum. lllustrissimi Episcopi Lodovensis, Romae ante 
XXX. annos Praeeeptoris in Rabbinicis. Es folgen dann griechische 
„Epigramme 4 *. Der No. 5 genannte Isaac Patavinus ist Isak Padovano, der 
Schüler Leo Modeuas (cf. über ihn Leos Briefe, hebr. Abt., p. 169, n. 3), 
Dominicus wird noch zu den Rabbiuen gezählt. 



— 118 — 

P. 562, No. 116 stellt er über das ihm nur aus dem von ihm 
öfters zitierten Prager Katalog bekannten WY\: die Vermutung auf, 
es dürfte darin von der Vertreibung der Juden aus dem heiligen 
Lande im allgemeinen und von der aus Frankreich und Spanien 
im besonderen die Rede sein und fährt dann fort: „Nee siscitantibus 
nobis quis über ille esse posset, et coniecturam illam nostram 
aperientibus valde restitit "WK nüAtP n R. Selomo Ezuui caput 
Synagogae Carpentoratensis, Magister noster in Rabbinicis". — 
P. 568, No. 166 bemerkt er zu J-aonrÄ rwn 1 ) Exe. Constantinopoli, 
nee facile reperitur hie Über inter Hebraeos Europaeos. Nos illum 
semel vidimus in musaeolo R. Salomonis Ezuui Constantinopolitani. u 
— P. 577, No. 231 bemerkt er zu btnw p»3 D'nnpn D-p^n Din s 
tJWTl^3i es sei zweimal in Italien und mehrmals in anderen Teilen 
des Orbis gedruckt 2 ), sei indess nicht zu bekommen, weshalb es 
Buxtorf nur dem Namen nach bekannt war. Er gibt hierauf den 
Inhalt an und schliesst: „ut monuit me alias R. Salomon Ezzuui, 
dum essem Carpentorati". — P. 625, No. 624: „WK >pr nb p,D2 rr$p 
Libellulus moralis rhythmicus R. Josephi Ezuui, Constantinopolitani, 
de cuius prosapia esse dicitur R. Salomon Ezuui Synagogarcha 
Liburnensis ex Carpentoratensi, praeeeptor quondam noster in 
Rabbinicis". PI. besass das Büchlein in der Konstantinopolitaner 
(1533) und der Pariser (1559) Ausgabe (cf. Cat. ßodl. p. 1029). 
PJ. schreibt einmal Ezzuui, sonst immer Ezuui, wie er auch 
den hebräischen Namen vokalisiert. Da er lange Zeit mit Ezobi 
verkehrt hat, wird seine Namensschreibung die richtige sein. (Siehe 
die Variationen bei Steinschneider 1. c. No. 5917). Gross gibt nach 
Dukas (REJ. XI, 101; XII, 95) eine kurze Biographie Ezobis 
(Gallia Judaica 611 f. Cf. auch Leo Modenas Briefe 73, No. 1 
und 2). Er sagt: „S'il ne fut pas le maitre de Jean Plantavit, il 
l'aida certainement de ses conseiJs pour composer son lexique tf . 
Nach den obigen Zitaten ist die negative Hälfte der Behauptung 
nicht zu halten. Da PI. 1625 Bischof von Lodeve geworden ist, 
war er vor dieser Zeit der Schüler Ezobis, als er sich nämlich noch 
in Carpentras aufhielt, wie er selber sagt. Er nennt ihn „Con- 
stantinopolitanus" und erwähnt auch, dass er für einen Nachkommen 
Josef Ezobis gehalten wird, woselbst er ihn „Synagogarcha Libur- 
nensis" nennt. 

Von Jakob de Alba, dessen Werk apjr nnbw PI. No. 728 
verzeichnet, sagt er, nachdem er das Druckjahr 1609 angegeben: 
„Quo tempore ipsum Auctorem Floren tiae cognouimus, eiusque opera 

1 ) Cf. Benjacob b 2028. 

2 ) Bj. » 193 verzeichnet 6 Ausgaben, sämtlich italienische. 



— 1 19 - 

nonminquam usi sumus in Rabbinorum scriptis dignoscendis: a quo 
etiam eiusdem libri exemplar dono accepimus". Man sieht also, 
dass PI. nicht jeden gelehrten Jaden, mit dem er verkehrte, seinen 
Lehrer. nennt. Als solchen bezeichnet er noch den getauften Juden 
Philippus Aquinus, der auch sonst bekannt ist, von dem er p. 568, 
No. 170 sagt: „quod [über Zohar) Philippo Aquino ex Hebraeo 
facto Christiano, an. 1613. donauimus, quo tempore noster erat prae- 
ceptor in Rabbinicis Lutetiae Parisiorum". P. 597, No. 389 heisst 
es in der Beschreibung des roriyon "pj?ö (Hj. ö 1779): „Auetor 
est Philippus Aquinus, ex Hebraeo factus Christianus Linguae sanetae 
professor, et noster ante triginta annos 1 ) praeeeptor in Rabbinicis/ 4 
Einen anderen getauften Juden, der in der jüdischen Literatur eine 
traurige Berühmtheit erlangt hat, erwähnt er p. 636, No. 7-18, wo 
er Charizis Tachkemoni verzeichnet. Nachdem er Konstantinopel 
als Druckort angegeben, fährt er fort: „Unde vix etiam inter Italos 
et Germanos Ilebraeos comperitur, et paucis raodernis magistris 
est notus. Exemplar, quod prae manibus habemus, dono olim 
accepimus ab eruditissimo Dominico Hierosolymitano, ex Hebraeo 
Romae facto Christiano, uno ex Turcici Imperatoris Medico, quo 
tempore ibidem eo utebamur in Rabbinorum scriptis addiscendis. 
Is autem ille est, qui Indicem expurgatorium librorum Rabbinicorum 
toties a nobis memoratum sacri palatij Magistri auetoritate asseruabat, 
et Censoris eorundem librorum officio fungebatur, quique illius, quoties 
opus erat, nobis copiam faciebat. u PL erwähnt faktisch sehr oft 
den Index expurgatorius und ist vielleicht der einzige, jedenfalls dei 
erste, der denselben zu bibliographischen Zwecken verwendet.-) — 
PI. spricht p 639 b am Ende des Artikels über den Talmud, auch 
von dessen Verbrennung. Jn der Vorrede wird Morinus, der auch 
in der Bibliotheca mehrmals genannt wird, als ausgezeichneter 
Kenner des rabbinischen Schrifttums gerühmt 5 ). 

Jm Florilegium hat PI. nach eigener Aussago benützt Aboth 
de R. Nathan, womit er auch die Mischna Aboth meint, denn diese 
letztere, die er ganz aufgenommen, erwähnt er nirgends besonders, 
weder unter Mischna, noch unter Talmud babli und jeruschalmi. 



1 ) Pl.'s Work ist 1644 gedruckt. Pb. Aquin finde ich bei Steinschneider 
„Christliche Ilebraisten" (ZfHB I 143 unter A.) nicht, auch nicht unter Ph. 

2 ) Soweit ich sehe, ist diese Aousserung Plautavits bei der Besprechung 
des Index expurgatorius und des Anteils des Dominicus Hiorosolomitanus an 
demselben weder von Berliner (Censur unl Conliscation p. 9 und 68 f.), noch 
von Porges (Der hebr. Index expurgatorius in Berliner Festschrift p. 281) 
benützt. — Ein Lobgedicht auf den Thesaurus von Dom. Hier, findet sich an 
letzter Stelle unter den Lobgedichten der „Rabbinen" (ob. p. 7, n. 1. 

8 ) Cf. über ihn Steinschneider, ZfHB III 154, No. 287. 



— 120 — 

No. 583 heisst es unter hm |na nb nn» 'yw: „seorsim vero 
saepissime excusus, vel Hebraice solum, vel in alias linguas tra- 
ductus, Latine quidem recenter a Philippo Aquino, a Jo. Drusio, 
et a Paulo Fagio 1 ) longe ante commentario illustratus. Cuius nos 
omnes sententias iuxta ordinem alphabeticum in Florilegium nostrum 
Rabbinicum reposuimus, et ubi opus fuit, breuibus scholiis explicaui- 
mus". Ausserdem entnahm er seinen Stoff dem )2 bi (No. 255; 
cf. Bj. 3 118), dem htiXW ttmo des Samuel Uzeda (No. 328; cf. 
CB. 7078 und Bj. D 661), dem rtchw ^b>ö (No. 426; cf. BJ. u 
791), womit er den 2. Teil des n^apn rbwbw des Gedalja ibn 
Jachja bezeichnet. Er hat abergläubische Sachen übernommen und 
übersetzt „ut vanitatem illorum magis detegeremus". 



Zwei Midrasch - Tehillim Fragmeute. 

Von A. Marmorstein (Szenicz). 

In der Cambridger Geniza-Sammlung fand ich zwei Fragmente 
des Midrasch Tehillim. Beide sind von den Editionen und den der 
Editio Buber zu Grunde gelegten Handschriften verschieden und 
weichen auch von den Citaten der Jalkutim, Simeoni und Machiri, be- 
trächlich ab. Im Zusammenhange betrachtet dürfen diese Fragmente 
als Teile verschiedener Recensionen angesehen werden und von dem 
willkürlichen Verfahren der Jalkutsammler mit Recht unterschieden 
werden. 1 ) 

Frgmt. I. 

Dieses Fragment hat zwei Seiten, enthält den Schluss von 
K. 13, 14 vollständig, K. 15 den Anfang. Das Fragment ist sehr 
beschädigt, wie der Schluss des 13 Kapitels zeigt, wo nur die 
Verse aneinander gereiht sind ohne die Erklärungen ; jedoch gewinnen 
wir den Eindruck, dass im Original der Exeget oder Prediger mit 
einem religiösen Gedanken, mit einer historischen Reminiszenz oder 
mit einer ethischen Ermahnung das Ganze Kapitel erläuterte, was 
bei der Mannigfaltigkeit der verschiedensten Auslegungen im MT. 
wohl beachtet zu worden verdient. Neu ist in der Erklärung des 
XIV Kapitels der Gedanke von der Auffassung der Gottlosen, dass 



? ) Cf. CB. p. 238f. (No. 1618-1519). 

i) Ueber die Handschriften, welche dem Compilator des Simeoni vom 
MT vorgelegen haben s. S. Buber«] Einleitung p. 62. Machiri ist edirt zu 
den Psalmen von S. Buber. Berdyczew 1899, zu einem Teil der Proverbien von 
Dr.A. Grünhut. Jerusalem. 5666; zu Jesaja von I. Schapira London 1897. 
Ueber die MT. Hss. des Machiri s. Bubers Abhandlung in ipnn IL und 
Grünhut's Eüüeit. p. 8. Note 9—11. 



— 121 — 

der Fromme keinen Lohn erhält und den Frevler keine Strafe 
trifft. 1 ) Oefters erwähnt wird die Zweideutigkeit der Gottlosen, 
die anders in ihrem Herzen denken und anders sprechen, wofür 
Esau als Muster gilt! 2 ) 

K. XV. ist auch ganz verschieden! Ed. hat nur p. 116. Z. 7. 
den Hinweis auf den Vers in Zecharja, während Frgmt. dieses im 
grösseren Zusammenhange darstellt, was wieder ursprünglicher er- 
scheint. V. 2 wird auf Abraham und Isak bezogen, wofür wir 
Parallele weder in den Ed. Hss. noch in den Auszügen in den 
Jalkutim finden. Schade, dass nur dieses Bruchstück und so 
schlecht erhalten geblieben ist. 

Text. 3 ) 
w» "io*r je .nion ]wx )c wv nrnn vib» "i wv nirsn iöi» »in p 

.'iv »b» nv jntp <cApe» MiTw jnop jm» in»ip» 

mo» »*? nvpsa A nie« .oio» *3 Aw n» noi» «in pS 

-p wimp ^ w Tinos -pona *j«i ,-f? w& no ^ fc" .prpo 'b f« 

/•Sp tea ^ "A nvw» wippin -]nyii^»n *aS ta 

(Sydt ick ovA» p» iaf?3 ha 10» nvA nsuöb 

piv w piv *d piv p» dk V« ( 2 uptp »in tnj»i *?3ö Ai 3ipp 

*e .wpnvi '•o *nno» 13S3 »S bsj no» .3 1 ? ipin 'i w 

mo» 13^0 ?p"otPn -o piv n» }*» oipon A no» wot^n 

»np^op Aa 10N bwn pi ( 3 .mA3 }ni3 3 1 ? npin 

»3*?ö na» totom Am no» "p^S ( 4 .yop mvui »3iiwi3 pr »mnDoi 

vbd iiM^ann »b vtwp np *»n3i S33 »\i »*i »bn ne»i 

no pe» ist ( 8 Am d^ob* jo bip ves »wntp ip .lop w 'pnt? np 

(VAp» own -ja^D nie» nn» «hddi -io» nw ,vc3 nvi 

( 8 .«*et* jo bp »3*?o did3 »nbo mp »b» *n»jnn »St? cp» 

*) Im Midrasch wird der Gedanke mit der stereotypen Form jh n>S 
|*n n^i ausgedrückt, s. j. KiduSin K. IV. II. I, paral. fn» ]W p j»k>; Gen. 
R. K. 27 (ed. Leipzig p. 46. Z. 12) anonym dieselbe Auslegung s. MT. ed. Buber 
p. 95 (vgl. Jalkut S. 661, 4. Jalkut Mach. p. 63) Ps. Jonathan-Targum zu 1. 4, 8. 

2 ) MT. ed. vgl. Buber p. 112. Zu beachten ist der klare Zusam- 
menhang im Fragment und die Wiederholungen in den Ed. und llss. Wenn 
man an eine Konstruktion des M. nach dem Fragmente denken konnte, so 
wäre es nur dann möglich, wenn man annimmt, dass Fragm. K. XIV mit ed. 
Buber p. 112 v. Z. 6 bis hinunter identisch und die K'H spätere Zusätze sind. 

*) Da die Zeilen defect erhalten sind, besonders am Anfang und Ende 
geben wir sie wie im Fragm. 

*) Buber p. 112 Z. 6 liest »nw "1 lOK, merkwürdigerweise findet sich 
derselbe Fehler auch im Jalkut Machiri p. 79 Z. 21. 

2 ) Jer. 17, 9. a ) Jer. 17, 10. <) Daniel 2, 22. 6 ) Dan. 4, 2s. 

•) Jes. 14, 13. 



— 122 — 

•po« jr ioi» topm* pi .13*» *?3) ioi« «in p*7 

jnm *o frfwm'i nwwi 4 nun«n w n«i bmn w n« 

.13*73 taa io« ioi« «in p*7 vii* ri« }*« 

fwyi t° ^ 1D ^ dvi ^ r* ?n>ri ^ r* KVi no • o7il?K r** 

ioi« ^Ä3 *73J ym «in pS .o^hjt*? ist? |n^ o\i*7« p«i 

H3133 vroa )*« '3 ioi« in J3 nn« vosi nn« 13*73 

i3ip s .13*73 wy iö«^ .13*73 101« ( 8 nm 031p 

.( 1! wn noi« nc3i V3« *73«*7 mpo 13*73 ( 10 \d« *?3« w 

*?3 13 )o«n *7« i*?ip prr *3 wn 101« n« ymn wy 

royin y3tf n«i .«m »i «it*> «in b>b> w ran« oipon wtw 

101« JD\1*7« p« 13*73 *73J 10« 10«i *p*7 ("»^3 

Jon lern ("irr ow 03*73 110« ?p« ww *d 13*73 

J.YB3 J'«3f1D ir« ( 16 «on «tt>0 101« «in pl ( 14 13*73 

jwaciö on« p« frajpn }n*7 10« p*73 [?p*7«i&>] «*7« 131 

ilOII DipOn *?'« «011 «tt>0 .)01ö «*7« p*D3 

( n jv i*?*7n' o-non «^ n« 

ine mw 10« -|*7.i«3 w *o 'i 111*7 iioto 

i«im «inn tih 101« «in p o>*?^iT3 ( 18 nijn nm« ewsn 

*7«^1 10« '1 «03 «in noi .'i «D3 0^*7^11^*7 

♦j>n ioi« mst pi w« 'i ow 101« «in pi 

pno r«i c^D30 &>« in 10« ( 19 .3*3D b>« B>om 'i di«j 0.1*7 .im« 

d.113« nt o-on 1*71.1 ( 20 ?m jw n« y» 1*7 110« .-|*?n«3 1$ -»o »i 

,im «*? .pnr ni pur *?yici (Von .im *;s*7 -[Snnn w 

no« i3ii ?).Y*7y npy «im )*?yo*? tf«m )oo*?o o^y nt pia *7Vic 

(Schluss folgt.) 



Miszellen und Notizen von M. Steinschneider. 

Ich gebe zuerst eine schriftliche Mitteilung vom 2. September : 
Ich nehme Gelegenheit, auf Ihre Notiz No. 91 in der Zeitschr. 
für hebr. Bibliogr. 1906 S. 62 einzugehen, da ich diesen ino be- 
sitze. Er ist auch auf der Königsberger Stadtbibliothek (Ccß 20 *) 



7 ) Ez. 35, 10. 8 ) Ps. 5, 10. 

10 ) I. 27, 41. J1 ) S. MT. p. 112 und GR. K 34 u. 67. 
12 ) Prov. 26, 26. 18 ) Psalm. 6, 16. 14 ) Ester 6, 6. 16 ) Jes. 21, 11. 
17 ) MT. p. 116 hat. im in n^Dao mnai pnaa vn noin dn in iön 
,15833 WH6? 18 ) I. 16, 2, 



-- 123 — 

vor dem S *W 1680 in einem Bande ohne Titel vorhanden. Ebenso 
ist in Cc ,3 91, in dem tr^-nys ?~t ,w h |TO c (PKrakau) ö'W, ein 
■rix in Raschischi ift (meines Wissens ein Unicum) vorhanden. 
Während aber Bassista auch Tischlicder etc. (u. A. von Sal. 
Singer) bringt, enthält der THD von Meseritsch nur die Gebettexte. 
Auch der 7]"bw TOTp hat einen IHD ohne Punktation vorgebunden. 
Es scheint dies für die die Jahrmärkte besuchenden Kunden berechnet 
gewesen zu sein, da der jüd. Buchhandel zu jener Zeit nur einen 
„fliegenden Verschleiss" kannte. 1 ) 

Gleichzeitig gestatte ich mir die ganz ergebene Mitteilung, 
dass ich nächstes Jahr die D"jn30 des R. Sal. Wint nach der 
Münchener Handschrift herausgeben werde, wo ich im Schlusswort 
Mestre, Trevis u. Lombardia lese (nicht Mainz, Trier). 

Königsberg, Ed. Birnbaum. 

(Zu n. 71, vgl. oben S. 94) Nicht ein „Rechenfehler", sondern 
eine unrichtige Berechnung der Aera der Zerstörung war der Ge- 
genstand meiner Miscelle N. 71 S. 154 (wo lies Hebr. Bibliogr. 
III, 150; zu Letterbode XII, 80 kommt mein ms. 20 und Halber- 
stam 234, auch bei Hirsch feld 454 ohne Namen, obwohl HB. 
citirt ist) insofern Herr Krauss das Datum 1380 mit 1450 
berechnet. Ich hätte allerdings bemerken sollen, dass nach 
seiner Ansicht Jona Rapa entweder jene Stelle nicht selbst ge- 
schrieben oder nur zitiert hat. Weitere Austellungen habe ich 
nicht gemacht, welche mit dieser Berichtigung „entfallen" sollten. 

. 99. («Immanuel b. Salomo's nrarc charakterisiert von Franz 
Delitzsch.) „Der Schlussteil der Machberoth, welcher eir.e Durch- 
wanderung der Hölle und des Paradieses beschreibt, ist durchaus 
ein Spiegelbild der Divina Commedia, (antasiereich in Abbildung 
der jenseitigen Strafen und Belohnungen, schaurig realistisch in 
Aufdeckung der unter den Zeitgenossen und besonders den jüdi- 
schen Notabein grassierenden Laster, bewunderungswürdig in Be- 
meisterung der biblischen Sprache, die er sich zu jederlei Zweck 
dienstbar macht, unerschöpflich in treffenden Sentenzen, sinnigen 
Anspielungen, überraschenden Reimen, unentstellt durch cxclusiv 
jüdische Engherzigkeit — aber es fehlt dieser Schilderung der 
Hölle und des Paradieses die mystische Weihe und der tiefe Ernst 
des Werkes Dante's; man wird den Eindruck nicht los, dass der 
Dichter wie ein Kunstfeuerwerker die Raketen und Leuchtkugeln 
soincr Erfindungsgabe und Reimkunst steigen lässt, mehr um selber 
zu leuchten als um zu beleuchten, zumal wenn man die dem 
Schlussteil vorausgehenden 27 Gesänge kennt, welche sich in so 
witzelnder, burlesker und toilweise schlüpferig erotischer Manier ge- 

*) Vgl. auch die Bemerkung von Forges auf S. 127. 



— 124 - 

fallen, dass Joseph Karo, der Verfasser des Schulchan aruch, dieses 
Buch mit dem Anathema belegt hat. Ein hervorstechender Makel 
haftet wie dorn ganzen Buche so auch dem Schlussteile an : eine 
prahlerische Eitelkeit, die sich in übertriebenstem Selbstlob ergeht." — 
Zwei kleine Dante-Studien von Fr. Delitzsch, in Zeitschr. für kirchl. 
Wissensch. u. s. w. 9. Jahrg. Leipzig. 1888 S. 41, vgl. oben S. 92. 
Die 1. Studie behandelt das Verhältnis Immanuels zu Dante. 

100. (Namenkunde) der Juden ist ein Thema, das noch 
lange nicht erschöpft sein wird, wegen der Beziehung zu vielen 
Sprachen und Literaturen. Die hier folgenden Bemerkungen sind 
durch neuere Schriften hervorgerufen, die zunächst folgende durch 
eine Privatmitteilung, die noch zu rechter Zeit aufgeklärt werden 
konnte. 

Der bekannte Buchhändler Fischl in Halberstadt und Frank- 
furt am Main nahm einen Zusatz zu seinem Familiennamen nach 
seinem Mäcen aus der bekannten Familie Hirsch in Halberstadt 
an, nannte sich also Fischl-Hirsch, so dass man die aus seinem 
Geschäfte herrührenden mss. oder Bücher nicht mit dem blossen 
Namen „Hirsch" bezeichnen darf, als ob Fischl Vornamen sei (ur- 
sprünglich ist allerdings St^c und ^^c, neben W% BO"©, Wt, 
W2 S % Vornamen). Aehnliche Doppelnamen der Spanier, Italiener, 
Franzosen, Engländer, auch Deutschen, werden in Katalogen ver- 
schieden behandelt, nicht ohne gegenseitige Verweisung. Bei den 
Juden findet sich ein Doppelnamen| selten 1 ), z. B. Frankl-Grün, oder 
mit Heimatsnamen. 

Die Beziehung des oben S. 70 verzeichneten Buches von 
Arndt (die german. Studien sind herausg. von Karl Weinhold und 
Fried. Vogt) zur Zeitschrift ist die: S. 3-12 findet sich 
ein Abschnitt: „Namen der Juden', 1. hebräische, a) biblische, 
darunter Amaleh (der Erbfeind der Juden!), Kain, Lemech (bei 
den Juden als Schimpfwort = Dummkopf, Tölpel, ich habe schon 
irgendwo das Unpassende dieses Namens hervorgehoben), Magock 
(auo), Nabusardun, Pharm (Pharao?), Sabba (vielleicht nicht 83D 
Gen. 10, 7, sondern Abkürzung von Sabbatai, für Schabtai, während 
hier S. 12 „Schabeday" unter den nichtbiblischen Namen erwähnt 
ist, das bibl. tqb> wird auch chaldaisiert •wppip), Salman (eine 
„Umdeutung" von Salomo, vielmehr eine Anhängung der Endsilbe 
wegen des deutschen man, daher auch identisch mit p% wie 
Dlö'oAp ?= pip 9 ital. Callimanni), Schiern (ist wohl aus Schalom, vulg. 

P) Im südlichen Deutschland, speziell Frankfurt a. M., jedoch sehr 
häufig.] Fr. *. 



- 125 — 

Scholera, abzuleiten, eben so Salem S. 10, nicht c^ Num. 26, 49). — 
Aus den obigen Namen hätte der Verf. entnehmen sollen, dass 
die deutschen Poeten ihre Judennaroen sehr häufig nicht aus der 
Wirklichkeit, sondern aus Uebersetzungen der Bibel holten; 
er meint aber (unter b nichtbiblische hebr. Namen), man habe 
mit Vorliebe solche Namen gewählt, die in der Vaterstadt unter 
der jüdischen Bevölkerung vorkamen. Dass der „Judonhass" in 
den gegen sie gefährlich hetzenden Passionsspielen auch in der 
Wahl der Namen sich kundgab, sieht man deutlich in den bi- 
blischen, welche in der Bibel von missliebigen Personen und Völkern 
vorkommen. 

Die Revue des Etudes Juives Bd. 50 (1905) enthält p. 
238-57 ein Verzeichnis von 563 jüdischen Familien in Metz kurz 
vor der französischen Revolution in französischer Sprache, in den weit- 
aus meisten Fällen zugleich in hebräischer, welche also als das Original 
und Correctiv zu betrachten ist. Eine solche Controlle und in solcher 
Fülle ist wohl bis jetzt noch nicht geliefert worden, weshalb man 
den Ballast mit in den Kauf nehmen muss. Der Compilator AT, 
Ginsburger fügt p. 257 - 60 ein allgemeines Register (Table 
alphabetique des familles) an, welches der durchweg kritischen 
Nachprüfung bedarf. Gleich der erste Namen Abraham ist sehr 
fraglich : 346 Raphael Abraham, ohne hebr. Controlle, kann zwei 
Vornamen bedeuten, oder ben Abr., ohne dass dieses dadurch 
Familiennamen wird; in der Tat folgt kein anderes Glied der 
vermeintlichen Familie. Der folgende Alberstadt (Halb.) ist wiederum 
nur durch Aron 504 vertreten, aber der Namen der Vaterstadt 
wird oft unverändert, aber nicht immer, Familiennamen, wie ver- 
schiedene Nummern dieser Liste selbst beweisen. 

Schon aus diesen allgemeinen Bemerkungen ergibt sich dio 
Klassenteilung 1. Städte, 2. Familien, 3. Vornamen. 

Was 1. Städte betrifft, so empfehle ich dieses Verzeichnis 
der Commission für die „Germania judaica", indem ich mich auf 
Folgendes beschränke. Zu untersuchen ist, ob Schwaube Schwabe 
bedeute; ci für Heim ist hier durch tfTDBW Openom reichlich 
nachgewiesen, also üUftryi Nersom 469 bessser in Table p. 259 
Nersheim. Ob Oulf ybw (Table p. 260) ein Ortsname ist? Et- 
waige Bemerkungen darüber bitto ich an die erwähnte Commission 
zu richten. Dio Erklärung von tra durch „aus W) u (See) wird 
durch das häufig vorkommende letztcro bekräftigt, wie Herr G. 
selbst bemerkt. 

Zu 2. Familiennamen wäre viel zu sagen, wenn man eine 
Monographie beabsichtigt. Hier genüge die Hervorhebung weniger 



— 126 — 

Beispiele. Halphen \\zhn ist ursprünglich Wechsler, Bankier, also 
nicht ohne Weiteres dieselbe Familie. Oulman »oSw 33, Grodwol oder 
Grodevol wnerp, Wnoni (Table p. 260) dürfte ursprünglich der 
Namen Gerote (Gerate) wohl sein — nicht Gratoval (Katal. 
Hamburg S. 210 unter Menachem; S. 78 lies Swwi: Gratwohl; 
als Familie in Rev. Et. J. XXV, 205) x ); Trenel ^jna ursprünglich 
Ortsnamen; ßacour -npjo? Rezeln, Salomo 459 nach Table 260 
etwa Rosheim, Rixheim? schwerlich, vielleicht von einer Mutter 
Rösel? oder ein Ortsnamen. 

3. Vornamen, hier ist häufig schon die blosse Identität oder 
Combination der französischen Angabe mit der hebräischen be- 
lehrend; es wird also bei wenigen der hier alphabetisch geordneten 
Beispiele mit Angabe der Nummer (Für Vornamen muss man die 
ganze Table durchlesen) noch einer weiteren Bemerkung bedürfen. 

Alcan ]Th» 224, 285, 483, mpbx 334. — Elkan nannte 
sich mein mütterlicher Grossvater pnS«; — auch D^p^tf s. unten 
Gedchau. 

Bernard joiyn |Wtt> h 328, "DW 350. — Daher auch Bern- 
hard in Familie Beer, Bär (nn); das neuere nynn ist wohl Dobbär 
zu umschreiben? "p"D 35. 

Emandel 523 ist wohl nur ein Schreib- oder Druckfehler für 
Emanuel. 

Fremine raro 358, schwerlich korrekt. 

Gar^on ptra 97, eine interessante Umdeutung. 

Godchau, Alcan pbvvy: nip^s 11,96, 560, nur nip^tf 287; 
hingegen Cerf Godchaux 540 in table p. 258 als Familiennamen. 

Gompert b«Ä| 407. 

Guentile (Frau) 475 ist ursprünglich italienisch Gentile, daher 
btiSp* Jentel; sollte also Gentille heissen, war aber wohl yb'Viy:. 

Lambert "bnvb 198, <hojh "&»> 386, 407; Jakob Lambert 
p^A Ttyh» 13 bpy 3pp" 142, table p. 259 Lambert Familien- 
namen; noch zu untersuchen, z. B. 431 L. Willstadt. 

Lazare p^b 157, 337,492, beruht auf der Combination von 
Liebermann mit Elieser, s. 18, 381, 414, 490. 

Marchand (!) }oc»p bwny 55, also Uebersetzung von 
pNOo^p Kaufmann. Die Verbindung von Koppman (Koppelmann, 
Koppel ist bekanntlich ein „Kosenamen" von Jakob, wie Seppel 
von Josef) mit Jekutiel ist noch zu erklären, hier wird es zum 
Hauptnamen und übersetzt 2 ). 

[ l ) Der Name Gratwol ist seit Jahrhunderten und noch heute in Süd- 
deutschland verbreitet]. Fr. 

2 ) Das Ganze erinnert an die Erklärung der Lautverschiebung im Jargon 



*- 12? — 

Mardoche ynso: 157. 

Marem 406, 488 ffvio YKö, 529. Der Ursprung von cnno 
ist mir unbekannt. 

Michel Snw« ivn 127. Hier hängt Michael (der Engel) mit 
Sn«K ital. angelo zusammen, wie in Michelangelo. 

Olry (für Oury) "nw 26, daher indirekt twm nbim oder 
W2*& allein, oder mit s Ti«; nämlich der Leuchtende ist Fhöbus; s. 
n. 41, 94, 268, 385. 

Pessmann jecye ncc 317, 536, ob Passe 550? 

Samuel für b$X\: 262 ist wohl Schreibfehler. 

Sierck od. Sierch p-nyi 448, sonst rny: p. 260 — Sorik? 

Zalel 221 für Mira? 

In einer Notiz über A. Lognon, Documents etc. Paris 1904 
(Revue d. Et. J. 50 p. 286) finden sich (1275—8) die jüdischen 
Namen: Symonet, Haquin (c^n), Vivant, Sonne (?;, Chopin, Diex 
[Dieu] li Crosse [nea:?], Mercenne, Gentille (vgl. oben Gueutile). 



Zu ZfHB. 177 ff. habe ich mir beim Durchlesen notiert: 177,6 v. u. 
ist die Jahreszahl nonn vielleicht nach der seleucid. Aera = 1333. S. 178, 
15 v. u. ist wohl ö'otr (= 1569) zu lesen, dann: u"D nma»B rro d. h. 25. 
Febr. 69, folg. Z: st. böj? wohl naiöö (s. Vogelstein u. Rieger 11,312, wo 
ein wo ntro als naiöö des Jahres 1584 angeführt ist. Das. &. 312 findet 
sich auch Baruch b. Mardochai als naiöö der Gemeinde Rom a. 1568 — 1570 
erwähnt. Statt ian ZfHB. das. 13 v. u. 1. law. S. 181, 2 l^vn ist wohl in 
DiSm oder ö^>m zu emendieren, s. Gross, Gallia Jud. 627. Dass b*n bmh nicht 
einen Soldaten bedeutet, ist selbstverständlich. 183, Mitte st. bn kid 1. »3N 'ßnß 
Die Jahreszahl ist 5 [300], nicht 5[298]. Das Gedicht -\b »n ist von AJE. Statt 
•p npm 1. -pnpm. 

Zu den von Ihnen in ZfHB X S. 40 erklärten Büchertiteln des Born- 
berg'schen Verzeichnisses bemerke ich, dass N. 19 Biniamin die dem -f?no 
von Mos. Kimchi vorausgehende Vorrede von Benj. b. Jehuda ist. Es kann 
sich also nur um die Ausgaben Pesaro ! ) 2 ) oder Ortona handeln. N. 24 
Pirche ist sicher n*^>« *piß Pesaro 1520. In Miscelle 91 hat Steinschneider 
(p. 62) übersehen, dass das Gebetbuch aus 24 Bl. bestehend ohne Titel 
als Appendix zu nw 'rißt? ed. Amst. oft vorkommt. Ich selbst besitze ein 
solches Ex. und habe den Anhang auch anderswo schon gefunden. 

Porges (Leipzig). 



Zu der Streitschrift eines Schülers Saadja's (oben p. 43—62) teilt 
mir Herr Prof. Dr. I. Goldziher in sehr dankenswerter Weise folgende text- 
kritische Bemerkungen mit: 

P. 47 nlt ist nmiaj unverständlich, ebenso 49, 3 ;»»n 23, wofür vielleicht 
pnJh zu setzen ist. — P. 48 1. 15 anst tanc 1. övw; ib. 1. 17 muss zwischen 
'ß und Kii« irgend ein Wort ausgefallen sein, vielleicht ftSnon, und sodann 
ist auch «nnB^K »nS« anst nrßS« »nSn zu lesen; ib. 1. 6 v. u. «nv: 1. nnva 



der polnischen Juden. Man spricht für Bret Breit, breit brat, braten broten, 
brot braut (eigentlich broit) Braut r6a. 



— 128 - 

lind ist das Fragezeichen zu streichen. — P. 49 1. 14 d*?i 1. xn (und ehenso 
p. 52, 1. 5); ib. 1. 19 ist das unverständliche lHJh vielleicht in tkjsi oder vxl\ 
zu verbessern, also „erlaubt", Gegensatz zuntnn „verboten" in 1. 17 (es müsste 
dann allerdings vxte heissen, aber unser Autor, oder sein Knpist, nimmt es 
mit dem nen «"ß nicht genau, s. z. B. p. 51 1. 6 v. u. nnBTKJOi usw.). — 
P. 60, 1. 3 fiN£N5o^> l.fiNBiOD^; ib. 1. 5 fVnt^n 1. ft-tfK 1 ?«. — P. 61,1.5 v. u. 
ist )K unverständlich und passt nicht in den Kontext. — p. 62 1. 7 »uufiDX 1. 
N^noK; ib. 1. 16 ist für pjn vielleicht pjn zu lesen; ib. 1, 16 D'S ix 1. d^ix 
(in einem Wort). 

Herrn Prof. Mayer Lambert verdanke ich ausserdem noch folgende 
zwei Emendationen: P. 48 1. 7 xonixs 1. KöruKa und p. 60 1. 8 v. u. p p 
h P 1 D « Samuel Poznanski. 



Antwort 

an Redakteure und Andere, welche meine Photographie und 
biographische Mitteilungen verlangen: Erster e besitze ich nicht, 
zu letzteren fehlt mir Zeit und Bedürfnis. 

Berlin, im September 1906, Moritz Steinschneider. 

Zur gen, Beachtung! 

Diejenigen Abonnenten der „Zeitschrift für Eebr. Biblio* 
graphie", die als Mitglieder der „Gesellschaft zur Förderung 
der Wissenschaft des Judentums" die „ Zeitschrift " durch 
die genannte Gesellschaft erhalten, werden ersucht, ihre Abbe- 
Stellung unverzüglich an uns gelangen zu lassen und die 
bereits empfangenen Nummern an uns zurückzuschicken, andern- 
falls nehmen wir an, dass das Abonnement aufrecht erhalten 
bleibt, und wir sind dann zu unserem Bedauern gezwungen, 
spätere Abbestellungen unter Be rufung a uf diese Aufforderung 
zurückzuweisen» 

Frankfurt a. M,, August 1906% 

Die Expedition der Zeitschr. f. IL B. 

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. A. Fr ei mann in Frankfurt a. M. 

Für die Expedition: J. Kauf fmann, Verlag in Frankfurt a. M. 

Druck von H. Itzkowaki in Berlin. 



X. Jahrgang. September— Oktober. No. 5 

Zeitschrift 

für 

HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 

Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 

Redaktion: Dr. A. Frei mann Jährlich 

Frankfurt a m. herauseegeben erscheinen 6 Nuramcrn ' 

Langesir. lo. ö ö 



Abonnement 6 Mk. jährlich. 
Verlag und Expedition: VOU 

J. Kau ff mann Literarische Anzeigen 

Frankfurt am Main tn A L7 * werden zum Preise von 

Börnestrasse 41. UV, A. I* rGlH18lIlIl« 25 Pfg. die gespaltene Petit- 

Telephon 2 84 6. zeile angenommen. 



FranKurt 

3. M. 



Die hier angezeigten Werke können sowohl 
durch den Verlag dieser Zeitschrift wie durch alle !' 190 6 1 
anderen Buchhandlungen bezogen werden. 



Inhalt: Einzelschritten: Hebraica S. 129/132. — Judaica S. 132/138. — 
Kataloge S. 138 149. — Marx: Zusätze und Berichtigungen zu Stein- 
schneider, Die Geschichtslitteratur der Juden. I. S. 149156. — Stein- 
schneider: MiszeLlen und Notizen S. 156/158. — Miszellen S. 159 160. 

I. ABTEILUNG. 

Einzelschritten. 

a) Hebraica. 

BUßER, S. man ff^tW, Sammlung der Citate aus dem jorusale- 
mischen Talmud die sich in dem uns vorliegenden Talmud 
Jeruschalmi nicht finden. (Sep. Abdr, aus: D^tfnv VII, 3). Je- 
rusalem 1906. 50 S. 8°. 

DAN AN S., neStt^S "MW, Halachischo Entscheidungen. Jerusalem, 
Selbstverlag, 1906, (5) 157 131. fol. 

FRANKO, R , J., D H em **&&, Halachischo Entscheidungen. Jeru- 
salem, Druck v. S. Zuckermann, 1902. (3) 158 ßl. fol. 
|T. 1 erschien Jerusalem 18sl|. 

FRIEDMANN, I., irrSn: "nn, Erklärungen zum Talmud und zur 
Bibel; beigedr. DW Tiett>, Glossen zu schwierigen Stellen in 

9 



- iäo - 

iHms *wn. Jerusalem, Druck v. Zuckermann, 1903, (1) 

72 Bl. 4°. 
[GEBETE] n3T03 ]rhw 9 Gebete und Hymnen bei der Mahlzeit zu 

sprechen; gesammelt von I. Labin und F. Labin. Krakau, 

(I. Kauffmann, Frankfurt a. M.,) 19C6. (8), 160 S. 8°. M. 1. 
GOTTMANN, M. mo^nn nncE Encyclopaedia rerum, quae in utroque 

Talmud . . . occurrunt alphabetico ordine disposita. tom. 1. 

fasc. 1. Csongrad, Kohn, 1906. 80 S. 8°. K. 1,60. 
IIAZAN, S., ahm |nW, Homilien über die ersten zwei Bücher Moses. 

Alexandria, Druck v. Mizrachi, 1903, (2) 82 Bl. fol. 
KREINER, L., ptt>öi b% Bemerkungen zur Mischna. Jerusalem, 

Selbstverlag, 1903, 28 (1) ßl. 8°. 
L1EBSCHÜETZ, Jecheskiel nwm Kmen, Deraschot zum Pentateuch. 

2 Teile 2. Aufl., Petrikau, Verl. Ch. Liebschütz in Plotzk 

(Russ. Polen), 1905. 1: 216 S., 2: 290 S. 4°. 

MÜENZ, L., ran JCB> VW, Rechtsgutachtensammlung. III. Teil. 
Krakau, Druck v. Jos. Fischer, 1902. 8 u. 194, (2) S. fol. 
[T. 1 u. 2 erschienen Nowydwor-Prag 1788—1802]. 

NATAN HANNOVER, rbm p\ üeber die Judenverfolgungen in 
Polen im Jahre 1648. Petrikau, Druck v. M. Zederbaum, 
1902. 48 S. 8 °. 

POZNANSKI„ S., pro IWJfO -ruNDn r, ßerdyczew 1906, 27 pp. 8°. 
[S.-A. aus Hagoren, Bd. VIJ. 

[Das Missgeschick, das über dem äusseren Lebensgang des alle an- 
dere Gaonim überragenden Saadia waltete und wenn es auch seinen 
hohen Geistesflug nicht zu lähmen vermochte, doch ihn vorzeitig seiner 
reichgesegneten, vielfachen Tätigkeit entzog, — hat auch dazu bei- 
getragen, dass sein Sohn Dosa fast der Vergessenheit anheimfiel und 
nicht nach seinem Verdienst gewürdigt wurde. Es muss daher freudig 
anerkannt werden, dass Poznanski seine Aufmerksamkeit R. Dosa zu- 
gewendet, und, mit der ihm eigenen Gründlichkeit, alles auf sein Leben 
bezügliche, sowie die von ihm bekannten Geistesprodukte zusammen- 
gestellt hat, wofür ihm unser aufrichtiger Dank gebührt. — Zunächst 
gibt P. eine Uebersicht über den nach dem Tode des Gaon Schalom 
im Jahre 911 eingetretenen Verfall der Hochschule zu Sura, die durch 
Saadia wieder zu nur vorübergehender Bedeutung gelangte — wobei 
betreffs des Letzteren die neuesten Funde aus der Genisa verwertet 
werden ferner schildert er das Verhältnis zwischen den Hochschulen 
zu Sura und Pumbadita — wobei J. Halevi's Ansicht über den an- 
dauernden Vorrang Pumbadita's während der Gaonimperiode zurück- 
gewiesen wird (p. 4-5 Anm. 5.) — bis im Jahre 987 Samuel b. 
Hofni, obwohl aus Pumbadita stammend, zum Gaon von Sura ernannt 
wurde, im Widerspruch mit dem sonst geübten Brauch, keinen Ge- 
lehrten aus einer fremden Metibta diese hohe Würde zu übertragen. 
Hierbei teilt P. uns eine erst kürzlich aus der Genisa gerettete Nach. 



— 131 — 

rieht mit über die damals zwischen den nun verschwägerten Scherira 
und Samuel b. Hofni getroffene Vereinbarung über dio Einnahmen für 
die Hochschulen. Jedenfalls ward hierbei der rechtmässig zum Gaonat 
berufene Sohn Saadia's, R. Dosa, übergangen. Von dem äusseren 
Lebensgang dieses, soweit uns bekannt, einzigen Sohnos des grossen 
Gaons, lässt sich, nach P., nur annehmen, das3, nach dem p. 13 ver- 
öffentlichten Responsum, er ein sehr hohes Alter erreicht haben muss. 
Er spricht neinlich dort davon, dass er vor c. 60 Jahren einst in er- 
regter Stimmung — njn w:p nytra — ein Gelübde getan habe, eine 
Zeit lang kein Brot zu goniessen. Meiner Ansicht nach, mnss D. da- 
mals mindestens 13 Jahre alt gewesen sein, da sonst nach Sifre 
zu Num. 30, 3, das Gelübde ohnehin nichtig gewesen wäre; auch hat 
wohl damals sein Vater nicht mehr gelebt, da es dort heisst: »ud ■jsi 
nnmn r,D i:S ntr jot Kirim KnKYQ"n, was doch, falls Saadia noch am 
Leben gewesen wäre, er nicht nötig gehabt hätte. Violleicht lässt sich 
die Lebenszeit D's noch näher dadurch bestimmen, dass er Chasdai 
ibn Schaprut Nachrichten über die Wirksamkeit seines Vaters zukommen 
Hess, vgl. Abr. b. David's r6apn 'D ed. Neub. in Anecdota oxoniensia 
I p. 66. Wenn wir hierfür das Jahr 965 ungef. annehmen müssen, 
da Chasdai vor 970 gestorben ist, so muss Dosa damals doch schon 
einige Bedeutung, zum mindestens eine gewisse Gereiftheit besessen 
haben, vielleicht also 20 — 25 Jahre alt gewesen sein. Demnach muss 
er 940 oder 945 geboren sein, und es bestätigt sich P's Ansicht, 
p. 9,«dnss er beim Tode seines Vaters noch im Knabenalter ge- 
wesen ist und deswegen für das Gaonat nicht im Betracht kam. Seiu 
sehr hohes Alter sehliesst P. daraus, dass er, nach dem, p. 15—21, 
aus Schitta Mekubezet zu Baba Kamma veröffentlichten, aus dem Arab. 
übersetzten Responsum, über eine von Hai und Samuel Hanagid be- 
handelte schwierige, talnmdische Materie einen Bescheid gibt, also 
mindestens noch 1020—1025 schriftstellerisch tätig gewesen ist. Aus 
demselben Responsum geht auch die hohe Wertschätzung hervor, die 
D. für Hai hegt. Betreff der Tätigkeit auf halachischem Gebiet ent- 
wirft uns P. ein Bild auf Grund von 5 Responsen, deren erstes, vom 
Sprechen bei Ausübung einer Ceremonie handelnd, uns nach dem von 
Schechter in seinen Saadyana gegebenen Text vorgelegt wird. Aus 
dem 2. Responsum sei besonders hervorgehoben der Brauch, mit dem- 
jenigen, gegen den man den Schwur der Enthaltung von jeder Rede 
getan, sich durch eine Mittelsperson oder Sprechen gegen die 
Wand zu verständigen, welch letzteres uns auch von den Arabern 
überliefert ist; vgl. p. 12 Anm. 28. — Von anderweitiger Tätigkeit 
Dosa's lässt sich noch auf Grund einer Randglosse in einem Ms. von 
Maimüni's More Nebuchim nachweisen, dass er auch in der Philoso- 
phie mit Erfolg tätig gewesen ist, vgl. p. 25. Im Grossen und Ganzen 
ist der, auch von den Kabbalisten in das Bereich ihrer Phantasieen 
gezogene Sohn Saadia's ein dessen würdiger Spross gewesen, dessen 
Ruf sogar bis nach Spanien drang; der aber wohl, allerdings nur, wie P. 
p. 9 bemerkt, das Amt eines Richters bekleidet haben mag. — Im Ein- 
zelnen sei zu P's Darstellung nur Folgendes bemerkt: Unter denen, 
die Halachisches in arab. Sprache verfassten, ist auch der schon der 
rabbinischen Epoche angehörende Isak Alfassi zu nennen, dor einige 
Excurse seiner Halachot arabisch schrieb; herausgegeben wurden sie 
im Original von Landauer in Isr. Lotterbode. — Zu der Frage des 
Original's von Samuel Hannagid's Mebo Hatalmud sei noch hingewiesen 
auf Harkavy in w» ux\ n'tsnn No. 7., im Anhang zu S. P. Rabbinovitz 



— 132 — 

bebr. Uebersetzung von Graetz Geschichte Bd. YI (Snie» »o» nil 
Bd. IV), p. 12, wo er Kaufmann's Ansicht von einem arab. Original 
sehr in Zweifel zieht. Indes sei hier beispielweise hingewiesen auf Mebo 
Hatalmud, Abschnitt rVjKtn, wo die Anknüpfueg n:oa ganz dem Arab. 
*^und der Ausdruck bnp im Gegensatz zu w durchaus der arab. 
Vorlage von £*> = b^i entspricht. Solche Arabismen sind aber 
bei einem so gewandten hebräischen Stilisten, wie Samuel Hannagid, 
undenkbar; es lässt sich also nur eine Uebersetzung aus dem Arab. 
annehmen. — Eppenstein-Briesen]. 

TR1VAKS, M. Ch., n#0 rhnp, Briefsammlung talmud. Inhalts. 2 
Teile. Warschau, Selbstverlag, 1902—4, 24 u. 32 S. 8°. 



b) Judaica. 

DE AßADAL, J, La cosmogonia mosaica en sus relaciones con la 
ciencia ylos descubrimientos historicos modernos. Barcelona, 
Gilli, 1906. 112 S. 16° 

ADDIS, W. E., Hebrew religion to tho etablishcment of Judaism 
under Ezra. London, Williams and Norgate, 1906. 232 S. 8° 5s. 

ADLER, E. N., About Hebrew Manuscripts. Oxford, H. Frowdo, 
1905. VJII, 177 S. 8°. 7 s. 5 d. 

[Das Buch enthält neun Aufsätze, davon sind 8 vom Herausgeber 
und einer nr. 9 (Zur jüdisch persischen Literatur) stammt von W. 
Bacher. Die Aufsätze 1—4 (Some missing chapters of Ben Sira; Ka- 
raitica, An ancient bookseller's catalogue; Professor Blau on the Bible 
asa book und der Aufsatz von Bacher sind aus Jewish Quaterly Review 
abgedruckt. Der Aufsatz 5: A letter ofMenasche ben Israel erschien 
zuerst in Transactions of the Jewish Society of England nr. 4; der 
Aufsatz 6: Jewish literature and the Diaspora stammt aus Jewish 
Literature Annual for 1904. Die Abhandlungen 7: The humours of 
Hebrew Mss. und 8: The Romance of Hebrew printing sind zwei 
Vorträge Adlers. Das Buch bietet für Literaturgeschichte und Biblio- 
graphie viele wertvolle Einzelheiten, die durch ein gut gearbeitetes 
Register erschlossen werden.] 

BAECK S , Die Geschichte des jüdischen Volkes und seiner Literatur 
vom babylonischen Exile bis auf die Gegenwart, mit einem 
Anhang: Proben der jüdischen Literatur. Uebersichtlich dar- 
gestellt. 3. verb. Aufl. Frankfurt a. M., J. Kaufmann, 1906. 
XX, 549 und V, 122 S. 8° M. 4.— 

BAEDECKER, K., Palestine and Syria with the chief routes through 
Mesopotamia and Babylonia. Handbook for travellers. With 
20 maps, 52 plans, and 1 panorama of Jerusalem. 4. ed. re- 



— 133 — 

modelled and augmcntcd. Leipzig, K. Baedeker, 11)06. C, 
436 S. 8° M. 12.— 
— , — , Palosiino et Syrie avec les routes principalcs ä travers ]a 
Mcsopotamie et la Babylonie. Manuel du voyageur. Avec 20 
cartes, 52 plans ot 1 panorama de Jerusalem. 3. ed. Leipzig, 
K. Baedeker, XC. VI, 429 S. 8° 

BAENTSCH, B., Altoricntalischor und israelitischer Monotheismus, 
Ein Wort zur Revision der cntwicklungsgcschichtlichcn Auffas- 
sung der israel. Religionsgcschichtc. Tübingen, Mohr, 1906. 
XU, 120 S. 8° M. 2,40. 

BL1SS, F. J., The dcvelopment of Palcstine exploration. New York, 
Scribner, 1906. 17, 337 S. 12 ,J 1 D. 50 c. 

BONDY, G., Zur Geschichte der Juden in Böhmen, Mähren und 
Schlesien von 906 — 1620. Zur Herausg. vorbereitet und er- 
gänzt von Fr. Dworshj. 2 Bde. Prag, F. Ncugebaucr, 1906. 
XII, 1151 S. 8° M. 18.— 

THE BOOKS of Judges and Ruth. (= Literary illustrations of tho 
Bible). London, Hodder and Co., 1906. 152 S. 16 u 1 s. G d. 

BOSSE, A., Untersuchungen zum chronologischen Schema des A. T.'s. 
Programm. Cöthen 1906. 23 S. 4" 

B0ETT1CHER, 0., Das Verhältnis des Deuteronomiums zu 2. 
Könige 22.23. und zur Prophetie Jeremia. Bonn, 1J. Behrendt, 
1906. 88 S. 8" M. 1,20. 

BRED1US, H., Jets over het scheppingsverhaal des bijbels in ver- 
band met de wetenschap. Utrecht, Ruys, 1906. 118 8. 8° 
fl. 0,70. 

BUT1N, R., Tho ten Ncqudoth of the Torah; or, the meaning and 
purposo of the extraordinary points of the Pcntateuch. (Ma- 
ssoretic text): a contribution to tho history of toxtual criticism 
among the ancient Jews. (Dissert.) Baltimore, J. H. Fürst Co., 
1906. 9, 136 S. 8" 1 D. 50 c, 

CARLEBACH, E., Ein Wort zur Aufklärung. Köln, (J. Kauffmanu, 
Frankfurt a. M.) [1906.] 23 S. 8" M. 0,40. 

DUHM, B., Das Buch Habakuk. Text, Uebersetzung und Erklärung. 
Tübingen, Mohr 1906. 111, 101 S. 8° M. 2,80. 

FELL, W., Lehrbuch der allgemeinen Einleitung in das alto Tosta- 
ment (= Wissenschaftliche Biblothek. 1. Reihe. Theologischo 
Lehrbücher XXV.) Paderborn, F. Schöningh, 1906, X, 244 S. 8" 
M. 3,20. 



— 134 — 

F0THER1NGHAM, D. R., The chronology of the Old Testament. 
Cambridge, Deighton, Bell and Co., 1906. V, 143 S. 8 U 3 s. 

FROMER, J., Vom Ghetto zur modernen Kultnr. Eine Lebensge- 
schichte. Charlottenburg (Pestalozzistr. 88 a), Selbstverlag, 
1906. 272 S. 8° M. 5.- 

GASSER, J. C, Der Alte Testament und die Kritik oder die Haupt- 
probleme der alttestamentlichen Forschung in gemeinfasslicher 
Weise erörtert. Stuttgart, D. Gundert, 1906. 334 S. 8° M. 4.— 

GINZBERG. L., Randglossen zum hebräischen Ben-Sira (aus: Orien- 
talische Studien, Nöldeke-Festschrift), Töpelmann. Giessen 
1906. 16 S. 

[Ich will gerne die kleine, nicht in den Handel gebrachte, Schrift 
dem Interesse der Fachgenossen empfehlen. GL bringt eine Reihe von 
dankenswerten Parallelen zum B.-S. aus. der talmudischen Literatur 
und leuchtet auch mit manch' feiner Bemerkung in das textkritische 
Dunkel hinein. Doch kann ich unserem geehrten Collegen nicht zu- 
stimmen, wenn er wie übrigens fast alle Sirachforscher (vgl. Rothstein 
in denselben „Oriental. Studien" I, p. 583) den neuentdeckten H. 
durchwegs als den authentischen Urtext betrachtet. Ich bin der 
Ansicht, dass ein erheblicher Teil unseres H. blos als Ueber- 
arbeitung einer Uebersetzung des ersten H. zu gelten habe. Ich 
möchte nun daraufhin einige der von G. behandelten Stellen besprechen : 
1) III, 12 -pK tom pmnn ist wohl nur wörtliche Uebersetzung des 
S. "p2*n mp»«a fWiK; dass nicht das Umgekehrte der Fall ist, beweist 
die zweite Vershälfte, wo H. (. . . i»n *ö» bs inaryn bx\) blind dem S. 
(*l»n *ov bs mpw pntPfi üb) folgt, während der Gr. mit seinem Ski 
i»-*na inasyn höchtwahrscheinlich das Richtige bietet; »o»Sa ist freier 
Zusatz des S. (vgl. »na Ps. 104, 33). 2) III, 13 \b an; ijno non» dk 
übersetzt wieder den S. nb pnti>, während das gr. avyyvdfiTjv ty* em 
ursprüngliches \b »v oder b mn (Hogea' IV, 17 hat hiefür Pes\ pw» 
nb) nahelegt. In der zweiten Vershälfte muss es im Urtexte ym bsz 
(ohne »o») geheissen haben, da nur so das "\bm bsz des Gr. verständlich 
wird. 8) III 14 iion geht, meines Erachtens, hier und IV, 10 auf 
syr. tfrn zurück, das ja bekanntlich in den aram. Uebersetzungen dem 
nnn entspricht, welches Wort der Urtext in der Tat gehabt habendürfte *j- 
auch ytoifi ist eine Folge des syr. Kasariö (vgl. z.B. weiter v. 2jn j?b:d 
8 HnB>»aHna3ra|DT = H.): dagegen wird der Urtext \atn oder Aehnliches ge) 
habt haben woraus beim Gr. [n]:an geworden sein dürfte. 4) III, löich weiss 
nicht, was G an unserem liBJ> bv 213 „wie Sonnenwärme auf Reif" 
auszusetzen findet. Ich meine nur dass es ursprünglich fljprp = wie 

Sonne gelautet haben dürfte; Syr. Kölns, woher DrtD des H., hat das 
Wort als Wärme gefasst (wie Ps. 19, 7). 5) 111, 31 zum H, vgl. 
meine Bemerkung in REJ., XL. p. 32; die Differenz zwischen Gr. und 



l ) Ebenso IV, 10: ein ivan des Urtextes hätte der Grieche wohl nicht, 
durch einfaches avxt wiedergegeben: während unser H. syr. *pn leicht durch 
das etwas gekünstelte iion übersetzen konnte vgl. Peä. Job XX. 18 nthn 
für imiön. 



- 135 — 

S. lässt sich (wie ja zum Teile schon bemerkt wurde) nur ausgleichen, 
wenn mau annimmt, S. hätte im«s und Gr. inn«a gelesen. Ob auch 
die abweichenden Verba auf [13? des S. und pjj dos Gr. (das allerdings 
dem pifivriiai nicht genau entspricht zurückgehen). 6) IV, 29 Nach 
meiner Ueberzeugung geht B»tn des H. auf wvz des S. zurück ; enweder 
fand er in sein er Vorlage cci vor, das er unverstanden herübernahm, oder 
es ist im H. einfach vvffi zu lesen. 7) IV, 30 nSo des H. folgt der falschen LA 
des Syr , der [«*] n^o schlecht gelesen hat (schon Ben-Seeb übersetzt richtig 
nach Gr. wshs). 8) V, 14 der Sinn ist: Schändlicher noch als 
Diebstahl ist Doppelzüngigkeit: den Dieb trifft nur ncn, den n»nB> Syn 
jedoch njn nein; demnach haben Gr. und S, recht und im H. ist ein- 
fach zu lesen: n»ntr SysS HJH nenn (vgl. vom Ehebrecher und Dieb 
Prov. VI 30, 32). Der Urtext muss übrigens gar nicht nein gehabt haben. 
9) VI, 14 übersetzt H. wörtlich den sinnlosen S. «in Köm kyibh «am 
SuBpim: doch ist das zweite NDnn höchstwahrscheinlich verderbt: 
vielleicht ist statt dessen »nnio zu lesen wie v. 29; auch eppn des H. 
ist einfach aus dem S. genommen: der Urtext hatte wohl pm. 10) VII, 3 
vgl. REJ. XL, 32, XLVII, 1 (auch Riv. Israel II p. 142 n. 1). 
11) VII, 7 Ginzberg liest . . . nnyeo S« my und fasst unseren Satz 
als Fortsetzung des früheren »auf dass dich nicht verurteile die Ge- 
meinde"; doch würdo es in solchem Fallo "|i?»Bnn ]B geheissen 
haben. Man erkläre vielmehr: Trachte nicht Herr zu sein (v. 6) suche 
jedoch auch nicht dich vor den Leuten schlechter zu machen als du 
bist 2 ). 12) VII, 15 ist wohl ppn zu lesen, vgl. REJ. XL, 33, Smend 
in Theol. Litztg. 1899. Sp. 508, Bacher JQR XII. p. 277, Bevans 
Journal of Theo!. Studies, Oct. 1899 p. 140. 13) VII, 14 nnen möchte 
Ehrlich auch in Ps 1C9, 8 von hbü richten abgeleitet wissen; doch hat 
unser H. sicherlich — nachS. -jm^ — an Gebet gedacht 3 ). 14) VII, 18 
vgl. jetzt noch D. Kahana in p^n V. p. 42 15) VII, 20 Das erste 
nCKS ist zweifellos verschrieben f. 133p, das ja Gr. und S. haben; der 
Copistenfehler lässt sich durch das folgende ton leicht erklären. 
16) IX, 3 liegt, wie ich glaube, Folgendes vor. H. hat den Text des 
S. in etwas veränderter Gestalt vorsieh gehabt: er las a) ny mnon »b 
kh>:t und übersetzte TV.cn hn n:iT cy b) M]?n »b kmidt ny und fasste 
tu? wie n:iy in Exod. XXI, 10 als Beischlaf daher Tiain: vgl. 
übrigens Margolis in ZAW 1905 p, 817 Anm. der Tonn vorschlägt 
(vgl. Riv. Isr. II p. 261). 17) XIV, 10 vgl REJ XL. p. 35. 18) XVI, 11c 
nu» schon REJ. 1. c. 36. 19) LI, 29 vgl. Riv. Israel. II. p. 145. 
H. P. CAa;es-Florenz]. 

GLATJGNY, J. B., de, Les commencements du canon de l'Ancicu 
Tostament. Rome, Doscleo, 1906. 246 S. 16°. 



2 ) Ich meine, dass in unserem H. zwei LA. vorliegen a) r;v myn 
(S »nnon »nttnaaa) b) S« niya worauf ihn Ps 82, 1 gebracht haben dürfte. 

3 ) Unser H. beweisst, dass Nestle richtig im S. -nnon f. inon vermutet, 
H. nimmt, wie in IX, 3 das Wort herüber; dagegen wird VIII, 17. IX, 14 
wo H. eigenmächtig ninDn setzt, der Urtext das Subst. mo mit entsprechendem 
V. gehabt haben (vgl. 8. w*n "iap). 



— 136 — 

GORDON, A., Die Bezeichnungen der pentateuohischen Gesetze. 
Ein Beitrag zur Charakteristik der verschiedenen Gesetzesklassen 
des Mosaismus. Frankfurt a. M., J. Kauffmann, 1906. IV, 
187 S. 8° M. 3.— 

GRAETZ, H., Geschichte der Juden von den ältesten Zeiten bis 
auf die Gegenwart. Aus den Quellen neu bearbeitet. 3. Band. 
Geschichte der Indaeer von dem Tode Juda Makkabis bis zum 
Untergange des jüdischen Staates. 5. verb. u. verm. Auflage. 
Bearbeitet von M. Brann. Mit 1 Tafel hebräischer Münzen 
aus der Zeit dos Aufstandes. Leipzig, 0. Leiner, 1905. 1906". 
XII, 857 S. M. 12,60. 

GRONEMANN, S„ Predigten für alle Feste des Jahres. Frankfurt. a.M., 
J. Kauffmann, 1906. VIII, 216 S. 8° M. 3.— 

GRÜNWALD, M., Zur Psychologie und Geschichte des Blutritual- 
wahnes. (Der Prozess Simon von Trient und Leopold Hilsner.) 
Vortrag. Wien (S. Calvary, u. Co. Berlin) 1906. 24 S. 8° M. 1.— 

HOFFMANN, G., Das Wiedersehen jenseits des Todes. Eine ge- 
schichtliche Untersuchung. Leipzig, Hinrich's Verlag, 1906. 
79 S. 8° M. 1.— 

HOLLENBERG:, Hebräisches Schulbuch. Bearbeitet von K. Budde. 
10. Aufl. Berlin, Weidmann, 1906. VIII, 183 S. M. 3.— 

HUSSERL, S., Gründungsgeschichte des Stadt-Tempels der israel. 
Kultusgemeinde Wien. Mit einer Einleitung: Die zeitgeschicht- 
lichen allgemeinen Verhältnisse der Wiener Juden. Nach ar- 
chivalischen Quellen. Mit eine Innenansicht des Stadt-Tempels 
und 14 Porträts. Wien, W. Braumüller, 1906. VIII 139 S. 
m. 3 Taf. 8° M. 3,60. 

JAHRBUCH der jüdisch-literarischen Gesellschaft. (Sitz: Frankfurt 
a. M.) III. 1905-5666. Frankfurt a. M., J. Kauffmann, 1905. 
III, 318 und 59 S. 8° M. 12.— 

JEDL1CSKA, J., Enthüllte Geheimnisse des alten Testaments über 
den angeblichen Turmbau zu Babel und die Beschneidung. 
(Neue [Titel-] Ausgabe v. „Der angebliche Turmbau zu Babel".) 
Leipzig, A. Hasert u. Co., [1903.] 1906. 373 S. m. 3 Ab- 
bildungen. M. 4. — 

JELSKI:, Der Gottesdienst. Berlin, M. Poppelauer, 1906. 12 S. 8°- 
M. 0,50. 

JEREMIAS, A., Das Alte Testament im Lichte des Alten Orients. 
2. völlig neu bearbeitete und vielfach vermehrte Aufl. 1. Abtlg. 
Leigzig, Hinrich's Verlag, 1906. 192 S. mit Abbildg. u. 2 
Karten. M. 2,60. 



— 137 — 

KATZ, L. Die rechtliche Stellung der Israeliten nach dem Staats- 
kirchenrecht des Grossherzogtums Hessen. Giessen, A. Töpel- 

mann, 1906. VIII, 96 S. 8 " M. 1,60. 
KELLERMANN, B., Kritische Beiträge zur Entstehungsgeschichte 

des Christentums. 1. Albert Kalthoffs soziale Theologie. II. Das 

Minäerproblem. Berlin, M. Poppelauor, 1906. 91 S. 8" M. 2,50. 
KENT, C. F., The origin and permanent valuc of the Old Testament. 

New York, Scribner, 1906. 12, 270 S. 12" 1 D. 
KUECHLER, Fr., Die Stellung der Propheten Jesaja zur Politik 

seiner Zeit. Tübingen, Mohr, 1906. XU, 57 S. 8 M M. 1,60. 
LEEÜWEN, E. H., Bijbelscho Anthropologie. Utrecht, G. J. A. 

Rys, 1906. VII, 228 S. 8" 11. 2,25. 
LOEHR, M., Alttcstamentliche Religions-GeschHite (— Sammlung 

Göschen 292.) Leipzig, G. J. Göschen, [1906.] 147 S. 8" 

M. 0,80. 
— , — ., Sozialismus und Individualismus im Alten Testament. Ein 

Beitrag zur alttestamentlichen Religionsgcschichte (— Zeitschrift 

für die alttostam. Wissenschaft. Beiheft X) Giessen, A. Töpel- 

mann, 1906. 36 S. M. 0,80. 
MACALISTER, R. A. S., Bible side-lights from Mound of Gezer. 

Record of excavation and discovery in Palestino. London, 

Hodder, 1906. 244 S. (ill.) 8" 5 s. 
MONUMENTA judaica. llerausg. v. Aug. Wünsche, W. Neumann 

und M. Altschüler.' Pars II. Monumenta Talmudica. 1. Serie. 

Bibel und Babel. 1. Heft. Wien, Akadem. Verlag f. Kunst 

u. Wissenschaft, 1906. 4". LXIX und S. 1—10 m. 2. Tai. 

M. 10.- 
PROCKSCH, 0., Das nordhebräische Sagenbuch. Die Eiohimquelle. 

Uebersetzt und untersucht. Leipzig, Hinrich's Verlag, 1906. 

VI, 394 S. 8" M. 12. - 
RESA, F, Die Propheten. Erlesene Worte aus ihren Werken. 

Tübingen, Mohr, 1906. V, 120 S. 8" M. 1,20. 
RIXEN, C, Geschichte und Organisation der Juden im ehemaligen 

Stift Münster (= Münstersche Boiträgo zur Geschichtsforschung. 

In Verbindung mit dem Münstorschen Fachgenossen herausg. 

v. Aloys Meister. N. F. VIII.) Münster, Coppenrath, 1906. 

IV, 82 S. 8" M. 1,60. 
ROSENTHAL, L. A., Die Mischna. Aufbau und Quellenscheidung. 

1. Bd.: Seraim. Aus der zweiten Hälfte: Maassoroth. (Schriften 

zur Beleuchtung der Lehrweise und Entwicklung dos Talmuds.) 

Strassburg, K. J. Trübner, 1906. Vll, 64 S. u. 1 \M. 8" M. 1,50. 



— 138 — 

SCHOEPFER, A., Geschichte des alten Testaments mit besonderer 
Rücksicht auf das Verhältnis von Bibel und Wissenschaft. 4. 
verbesserte Aufl. ßrixen ; Prcssvereins-ßuchh., 1906. V1L1., 
617 S. 8°. M. 8.—. 

STRACK, H. L., Hebräisches Schreibheft. Ergänzung zu jeder hebr. 
Gramatik. 4. Aufl. München, C. H. Beck, 1906. 16 S. 8° M.0,30. 

W1NCKLER, H., Religionsgeschichtler und geschichtlicher Orient. 
Fine Prüfung der Voraussetzungen der religionsgeschichtlichen 
Betrachtungen der A. T.'s und der Wellhausen'schcn Schule. 
Im Anschluss an K. Marti's. „Die Religion des A. T. unter 
den Religionen des vorderen Orients. Zugleich Einführung in 
den kurzen Hand-Kommentar zum A. T. u Leipzig, Heinriche 
Verlag, 1906. 64 S. 8° M. 0,50. 

WRESCHNER, L., Rabbi Akiba Eger, der letzte Gaon in Deutsch- 
land. Ein kulturhistorisches Zeitbild, quellenmässig dargestellt. 
Frankfurt a.M., J. Kaulimann, 1906. III, 129 u. 13 S. 8° M. 2.— 
[Sep. Abdr. aus: Jahrbuch der jüd.-liter. Gesellschaft. Jg. 2 u. 3.] 

WRIGHT, Ch. H. H., Daniel and its Critics. Being a critical and 
grammatical commentary. London, Williams and Norgate, 
1906. XXXVIII, 284 S. 8 ,} 7 s. 6 d. 

ZAPLETAL V., Der biblische Samson. Freiburg (Schweiz), Uni- 
versitätsbuchhandlung, 190(3. IV, 80 S. 8 Ü M. 2.— 



e) Kataloge. 

OATALOGUE de la Bibliotheque de feu Jules de Chantepie du 
Dezert. Paris, Alphonse Picard et fils 1905 (IV + 484 S.) 

[Die sehr reichhaltige 10139 Nummern umfassende Bibliothek des 
verstorbenen Administrateur de la Bibliotheque de l'Universite de 
Paris enthält auch Einiges von Interesse für die jüdische Literatur. 
Nro 1 — 267 Bibel nebst Kommentaren, darin z. B. Nr. 4 die Ausgabe 
des Stephanus in 16° Paris 1543— 46 (10 fr.) 212—18 Plantevit, Flo- 
rilegium Rabbinicum (100 fr.) und Biblicum (25 fr.) Nro 2007—2029 
hebr. Wörterbücher, Nro. 2470 — 2512 hebräische Grammatiken, worunter 
sehr seltene wie 2501 Quinquarboreus, Dere grammatica Hebraeorum 
4 Ausg. 1552 (5 fr.) und vor allem Alfons de Zamora, Introductio 
artis Grammaticae 2. Ausgabe Complut. 1526 (15 fr.) mit dem Briefe, 
aus dem Neubauer JQR. VII 401 — 4 Auszüge miteilte. (Nach Neu- 
bauer 1. c. sind nur 4 Exemplare bekannt). Beide letzteren Bücher 
wie die gleich zu erwähnenden Rudimenta befinden sich jetzt in 
der Bibliothek unseres Seminars. Ich notiere folgende zwei Num- 
mern, die bei Steinschneider, Handbuch wie Nachträge fehlen: 2497 
Nouryelle möthode pour apprendre facilement les langues hebraique 
et chaldaique avec le dictionaire des racines hebraiques et chal- 



— 1.7.) — 

daiques et leurs derivez, dediee a monseigneur le Due de Bour- 
gogne. Paris 1708 8°. — 2593 Rudimenta grammaticae hebraeae 
adusum seminarii Patavini. Venetiis 1681 12°. Manches findet sieh 
zerstreut in anderen Abteilungen z. B. Franck, La Kabbale 1889 (5 fr.) 
1740 Linde, Geschichte und Literatur des Schachspieles (6 fr.) mit 
Steinschneiders Schach bei den Juden etc. Die Titel sind biblio- 
graphisch genau verzeichnet, die Preise äusserst massig. — A. Marx- 
(New York)]. 

NEUBAUER, A., and A. E. COWLEY, Catalogue of tho Hebrew 
Manuscripts in tho Bodleian Library. Vol. 11. With an intro- 
ductory note by Bodley's Librarian. Oxford, Clarendon Pres?', 
1906. XVI S. u. 544 Coli. 4°. 

[Es sind gerade 20 Jahre her, dass Neubauer's lehr- und aufschluß- 
reicher Handschriftonkatalog der Podleiana erschienen ist, und nun 
erhalten wir einen zweiten Band, in dem die Nummern 2603 — 2918 
beschrieben sind und auf dessen Titelblatt neben dem Namen Neubauer's 
auch der seines Nachfolgers Cowley figuriert. Wie wir nämlich der 
Vorrede des letzteren entnehmen, waren die ersten zwei Bogen schon 
1896 gedruckt und die Vorarbeiten zur Beschreibung der Codices bis 
Nr. 2813 noch von Neubauer gemacht, als er wegen seines Augenleidens 
von seinem Amt in der Bodleiana zurücktreten musste, und so verzögerte 
sich der Druck bis jetzt '). Dafür aber geriet der Katalog in sehr be- 
währte Hände, so dass auch der vorliegende zweite Teil auf derselben 
literarischen und wissenschaftlichen Höhe steht, wie der erste. — Den 
Anlnss zur Ausarbeitung dieses zweiten Teiles gaben die seit 1890 
immer häufiger einströmenden Geniza-Fragmente (deren grösstor Teil 
aber bekanntlich nach Cambridge gekommen ist), und die Bodleiaua ist 
überhaupt die erste öffentliche Bibliothek, die ihre Geniza - Schätze 
katalogisiert und so ihre Benutzung ermöglicht hat, was mit grossem 
Dank festzustellen ist. Der Charakter des neuen Bestandes bringt es 
aber mit sich, dass von den hier beschriebenen 316 Codices nicht 
weniger als 166 aus Geniza - Stücken bestehen, die 2675 Fragmente 
enthalten, unter den übrigen 150 Codices wiederum sind es nur 65, die 
mehr oder weniger ganze Werke in sich fassen, worunter auch sehr seltene 
Handschriften und wertvolle Unica So z. B.Nr. 2635 rnax po, Komm. 
zu ni ms« von.Tomtob b. Mose Zahalon (s. Schechter's Einleitung zu seiner 
Edition, p. XXX); 2637 ein im Jahre 1307 geschriebener »aiyat? oipS» 
mit verschiedenen Zusätzen (aber auch mit Lücken); 2638 mm 'nD'jn 
zu Num. und Deut. von. Jakob b. Hanauel Sikili (s. JQU. II, 333); 
27C0 ein Gebetbuch nach egyptischem Ritus (auch sonst ist der litur- 
gische Teil sehr reichhaltig); 2769 Gedichte von Salomo b. Meschullam 
m*ȧtn; 2~<95 Homilien von einem sonst unbekannten David b. Netauel Qir- 
qisäui (dem einzigen rabbiuischen Autor, neben dem bekannten karäischen 
(belehrten, der diesen Namon trägt, und der daher bei Steinschneider JQH. 
XI, 608 hinzuzufügen ist) ; 2797 die Kompilation Elazar b. Ascher ha- 
Lewi's nunatn ied, aus der Gaster die Chronik des Jerabmel in's 



l ) Durch die Güte Cowley's jedoch waren die einzelnen Bogen zum 
Teil auch schon vor dem Erscheinen des Bandes zugänglich, und so konnte 
auch ich sie z. B. oft benutzen, besonders aber bei der Ausarbeitung zweier 
meiner Schriften: „Zur jüdisch-arabischen Litteratur" (Berlin 1904; s. p. 14) 
und „Sehechter's Saadyana" (Fr. a. M. 1904). 



— 140 — 

Englische übersetzt und verschiedene wertvolle Piecen ediert hat; 2814 
ein Pentateuch, nebst anderen Teilen der Bibel und verschiedenen 
Zusätzen, geschrieben in Küm in Persien, im J. 1485 (vgl. auch über 
eine ähnliche Handschrift aus Küm R£j. 48,302); 2893 einD"BK iimo 
(d. h. Ritus Asti, Fossano und Moncalvo); 2906 Jüdisch-Persisches 
usw. usw. — Die Codices zerfallen in zwei grosse Abteilungen, wo- 
von die eine (nr. 2603-2813) den Grundstock dos neuen Bestandes 
bildet und die andere (nr 2814—2918) die „Later Acquisitions" ent- 
hält, und in jeder Abteilung sind die Handschriften wiederum nach 
denselben Rubriken geordnet, wie im ersten Band, doch sind diese Rub- 
riken hier, infolge des fragmentarischen Charakters des grössten Teils 
der Codices, fast ohne jede Bedeutung. Es wurde nämlich immer 
bei der Rubricierung derartiger Codices nur das erste Fragment in 
Betracht gezogen, doch ist der Inhalt dieser Fragmente kaum etwa 
bei 75 Nummern (als/a bei weniger als einem Viertel des ganzen Bestan- 
des) ein ehjigermassen einheitlicher. Hiermit einige besonders markante 
Beispiele: Nr. 2776 ist in der Rubrik „Astronomy and Magic" aufge- 
führt, doch enthält nur das erste Fragment Astronomisches, die übrigen 
14 Fragmente aber, aus denen der Codex sich zusammensetzt, enthalten 
der Reihe nach: gereimte Prosa, einen Privatbrief, den Aufruf eines 
Karäers, Halachisches, Theologisches. Biblisches, Philosophisches, As- 
trologisches, Recepte usw. — Nr. 2787 (Rubrik „Polemics") enthält 28 
Fragmente, wovon nur das erste Polemisches; in 2850 (Rubrik „Liturgy") 
sind von den darin enthaltenen 43 Fragmenten nur die ersten zwei 
liturgischen Inhalts usw. usw. Andererseits kommt wiederum vor, da 
die Fragmente, wie es scheint, sofort nach ihrer Anschaffung in Codices 
gebunden worden sind, dass Stücke eines und desselben Werkes in 
verschiedenen Handschriften zerstreut sind. So z. B. die Haftarot nach 
öjäbrigem Cyclus (worüber Büchler in JQR. VI, lff., s. besonders 
p. 89 ff.) in 2603 ,9 -\, 2606 7 , 2615 18 , 2822 7 , 2826 86 , 2828 27 und 2851 1 *; 
die mpiDs nwn, aramäisch und arabisch, in 2634*°, 2667 14 , 2669 21 , 
2760 1214 , 2826 18 und 2835 46 . Ebenso bildet z. B. '2628 16 die Fortsetzung 
von 2629 3 , und gehört 2680 7 ohne Zweifel zu 2643 16 (beide siud Kom- 
mentare zu Ny»2Q uns und in beiden wird ein "jm u»n zitiert), und 
dgl. Doch werden alle diese Unebenheiten, die fast nicht zu vermeiden 
waren, durch die am Ende des Katalogs enthaltenen, vorzüglich ange- 
legten zwei Indices, über die noch weiter unten die Rede sein wird, 
ausgeglichen. — Die Beschreibung der Handschriften ist ebenso wie im 
ersten Band kurz, aber sehr exakt und zuverlässig, trotzdem die Auf- 
gabe hier, wo zumeistens Fragmente zu beschreiben waren, ein viel 
schwierigere gewesen ist. Es ist auch -den Verfassern oft gelungen die 
Zugehörigkeit der oft sehr kleinen Fragmente zu diesem oder jenem 
Werke zu ermitteln und ihren Charakter und Autor festzustellen. 
Allerdings ist man hier oft auf Vermutungen angewiesen und so 
mögen noch einige diesbezügliche Bemerkungen folgen: Nr. 2624 11 und 
2631 2 gehören karäischen Bibel kommentaren an und stammen wahr- 
scheinlich aus dem XI. Jahrhundert, s. mein Zur jüd.-arab. Litter., p. 81 
u.JQR. XIX, 74-75; 2634 14 (zum Teil identisch mit 8682») u. 2667 13 
sind vielleicht Teile von David al-Hagar's p«^aS« ixnio, s. Steinschneider, 
Arab. Liter, d. Juden § 93; 2643 6 (und ebenso 2958') sind unmöglich 
von Hananel, weil dieser nur diejenigen Traktate kommentiert hat, die 
für die Praxis Bedeutung haben, also von D»BHp nur die Traktate pVin 
und ftitt», die alerdings beide nicht mehr existieren (zu yhm sehr 
oft zitiert in den anderen Kommentaren ed. Wilna, so zu n^B» 136 b, 



— 141 — 

|»awy 7a, c»riDB 14b, naio 24a und 42b, «y^o «aa 30a, mjnap 5a 
und 7a; zu nvuaa dagegen nur einmal, das mir leider augenblicklich 
nicht gegenwärtig ist/ 1 ); 2659 1 gehört in der Tat der »"aem KnS»aa, s. 
ed. Hoffmann, p. 12; 2667' 1 ist vielleicht ein Ueberrest aus Maimonides' 
arab. Kommontar zu ;»«np, und zwar wegen der Anführung des i3»ai 
»An am sp\\ d. h. des Josef ibn Alegas, den er in seinen verlorenge- 
gangenen talmudischen Kommentaren ziemlich oft zitiert haben muss 
(so wird er z. ß. in den wenigen Stellen aus Maimonides' Kommentar 
zum Traktat Sabbat (oder Erubin), die Mas'üd 'Adhan am Anfange 
seines np ntryo, Bd. I, Venedig 1742, aus einem in Egypten vorhandenen 
Komm, zum JMischno Tora natr 'n herübergenommen hat, nicht weniger 
als 3 mal angeführt, vgl. vorletztes unpaginiertes Blatt, col. 2 u. 3), dann 
der Erwähnung der Sitte in diiSh ixSa was ebenfalls im M. -Komm, vor- 
zukommen pflegt (vgl. auch S. Sachs' Vorrede zujwaS j»» ed. Brill u. Mi- 
chael, n»»nn iw, p. 549); 2671 7 ist vielleicht von Samuel b. Hofni, der ein 
hier zitiertes ft^nS* »B awna verfasst hat, s. mein Zur jüd- arab. Litt , 
p. 32. 66; 2680 24 ist nicht von Hefez, sondern ebenfalls von Samuel 
b. Hofni, s. ib. 59 und die dort zitierten Stellen; 2687 l scheint ein 
Stück aus dem rVNBa?» awna des Abraham Maimonides zu sein, man 
vgl. z.B. die Ueberschriften hier: hzxhtt r,x2ix) »b #nvM3 »na r.NaJNi »b, 
mit der in ms. Bodl. 1274, fol. Ha: rkcnhx n»aJJ«i »d; 2706 17 , über- 
schrieben rt*ntySK infix^n fj?a ia1 »d ftitfxy'rN m»3rp^H, gehört wohl zu 
2821 21 (nste *i»a mm» an n»:k n»«Sp iij^k tjS »n »n^N TKXp i»y?« 
"V?« »T»in*5», vgl. mein Zur jüd.-arab. Litter., p. 07; und stammt also 
von Haiizi; 2756 9 ist aus dem Kompendium des Muschtamil von dem 
Karäer Abulfarag Harun b. al-Farag und von mir zum grössten Teil ediert 
(Rßj. 33, 197 ff'.; Sep -Abdr. p. 18 ff.); 27«0 13 ist vielleicht ein Teil 
von Saadja'a nnoy 'D (arab. p»Hnn«i mttne^M asna, vgl. mein Zur 
jüd.-arab. Litter. p. 41); 2787 1 ist ein Fragment von einem antik arä- 
ischen Werke Saadja's, vielleicht vom T»»an u « axr.a, und von mir ediert 
JQR. X,262ff. ; es ist gegen Benjamin al-Nahawendi gerichtet, s. Rjfij. 
L, 19; 2822 17 stammt nicht aus einem Kommontar zu Daniel, sondern 
aus Salmon b. Jerol.iam's Komm, zu Ps. 102, 14, oder zu llohel. 2, 11, 
s. meine Miscellen über Säadja III, p. 82 1. 6 v. a. — p. 37, 1. 4; 
2834 8 ist ein Fragment aus dem Zohar ?np'i (ed. Cremona f. 87 a, ed. 
Wilna 197 a); 2886 5 gehört zu ibn Ezra's in» nsc 4 nr. 13 (ed. Lipmann, 
f. 7 b); 284 3 A ist ein Stück aus Josef b. Schemtob b. Jeschua's n»lKtr 
fpi» über den Kalender (gedr. Salonichi 1521, 1568\ vgl. Steinschneider, 
Hbl. Mathem. 1901, p. 71, und Berliner ZfHB. VI 11, 126; 2850 9 ent- 
hält arab. Respon^en von MaimoDi'des, dio ü. Margoliouth zum Teil, 
nachGeniza-Fragmenten des British Museum, ediert hat (JQR. XI, 533 ff.); 
2850 10 ist wohl ein Fragment von einem antikaräischen Werke Saadja's; 
28S4 8 gehört, wegen des darin vorkommenden (1. DK?:n) cnox ja -jaitr, 
zu einer samaritanischen Chronik, vgl. zum Inhalt Abulfathi Annales 
Samaritani, ed. Vilmar, p. 23; 2861 7 ist nicht ein historisches Frag- 
ment, sondern ein Bruchstück von nvtryo in arab Sprache, wovon der 
Anfang ein Zitat aus dem Talmud Menal.iot 53 a bildet und der Ab- 

') Zwar sagt Mei'ri (bei Neuhauer, Med. Jew. Chr. II, 225) von Ilananel: 
mtr» »Diua »n»D xnSn »i»c% also nur die Ordnungen im», c»tw und ;»p»u, aber 
das ist ebensowenig wörtlich zu nehmen, wie wenn David v. Estella (ib. p. 
230) von Alfasi, dem Schüler Hanancl'p, sagt: »no unSnonrafrn nam. Gemeint 
sind eben die für die Praxis gebräuchlichen Traktate. Vgl. auch Rapoport's 
Ilananel, Note 30. 



— 142 — . 

schnitt, beginnend i?H T»m nto nS )«3 Shib»Sh |0 «Sil )« 'dS« 'hy wnaS«l, 
den Maasiot des Nissim b. Jakob (ed. Ferrara, p. 21b; ed. Warschau, 
p. 50) entnommen ist 1 ); 2861 ll über pkdmw, verfasst von l*r« 
Wt Snin ahn ntro n»a nma«, ist ohne Zweifel ebenfalls ein Stück aus 
dem ftwEDS«; 2872 1 ist das bekannte rnanayn 'D des Eliezer b. Jakob 
Belin, das zuerst Lublin 1614/15 erschienen ist, und dann mit ver- 
schiedenen Zusätzen (s. Steinschneider, MGWJ. 49, 202), die Zusätze 
in unserer Handschrift, von Jehuda b. Hajim aus d. Jahr 1654, waren 
aber bisher unbekannt. — Die bereits gedruckten Handschriften sind, wo 
es notwendig ist, meistens verzeichnet, wobei aber, besonders wo es 
sich um Geniza-Fragmcnte handelt, noch nachzutragen ist (ausser den 
oben bereits erwähnten): Aus 2624 7 (ibn Bal'am zu I Sam. 27,10 — 
II Sam. 12, 11) habe ich manches ediert ZfflB. I, 97—99; die gaonäischen 
Responsen 2634 1517 , 2760', 2807 17 <>, 2821 s0 und 2826 34 hat Louis 
Ginzberg veröffentlicht (JQR. XVIII, 444ff. 692ff.) 2 ); 2651 das ibd 
Tion oder epa nTB des Josef Kaspi liegt jetzt in der Edition von Last 
vor (c]D3 ruffD, Bd. I, Pressburg 1905; vgl. dazu Bacher JQR. XVIII, 
158 ff.), der daneben auch noch eine vollständigere Handschrift aus der 
Bibliothek H. B. Lövy's in Hamburg benutzt hat; 2667 16 ist (soweit 
leserlich) vou Epstein in MGWJ. 47,345 ediert; aus 2789 habe ich 
manches veröffentlicht in JQR. VIII, 701—703, ebenso aus 2791 1 ib. 
700 undRÜJ. 45,197; 2805*, 2807 18 und 2834 23 habe ich als Beilagen 
zu meiner Abhandlung über Ephraim b. Schemaria ediert (Rßj. 48, 
171 — 175); 2831 ist von Buber als nno« jtmh ediert worden (Krakau 
1897; vgl. dazu Bacher, MGWJ. 41,350ff.); 285ö 4 » ist in dem Diwan 
des Samuel Hannagid ed. Harkavy, nr. 2 (nwiwnS p*i3T I,. p. 2) enthalten; 
2873 1 ' 37 und 2876 15 endlich hat Werthoimer in s. dWt »Ui (II, Bl. 
16 — 17 u. III, Bl. 15 — 16a; letzte Nummer ausserdem noch einmal 
von Cowley in JQR. XIX, 107) durch den Druck zugänglich gemacht— 
Die Geniza ist bekanntlich auch noch daher von so grosser Wichtigkeit 
für die jüdische Literaturgeschichte, dass sie uns Ueberreste und Spuren 
verlorengegangener oder anderweitig unbekannter Werke aufbewahrt 
hat und das ist auch der Fall mit den hier beschriebenen Fragmenten, 
besonders mit den arabischen. Letztere wurden von mir bereits bis 
nr. 2838 in meinem „Zur jüd.-arab. Litteratur" an den betreffenden 
Stellen genau verzeichnet. Hier sollen also arabische bisher verschollene 
oder unbekannte Schriften nur von der genannten Nummer ab, heb- 
räische dagegen aus dem ganzen Katalog angegeben werden, wobei 
allerdings auch solche, die nicht aus der Geniza stammen, berücksichtigt 
sind. So begegnen wir in 2720 10 liturgischen Poesien für den Ver- 
söhnungstag mit dem Akrostichon des Verfassers prw p trnip p mm' 



*) Wenn nun diese Erzählung nicht aus der hebr. Version des Nissim 
übersetzt ist, so hätten wir hier eine weitere Spur des arab. Originals des 
njwno ns» *nnn vor Uns. In dem nmin mcy Brno zu Gebot V (nr. 35), und 
daraus imrvwyo nun (ed. Verona, fol. 28 b), kommt diese Erzählung ebenfalls 
vor, aber in etwas anderer Fassung als bei Nissim, mit dem unser Fragment 
wörtlich übereinstimmt. 

2 ) Zu 2634 15 vgl. noch mein Schechter's Saadyana, p. 17, n. 2. — 
Von den noch nicht edirten gaonäischen Responsen sei besonders auf 2851 21 
aufmerksam gemacht, das den Teil eines Responsums aus dem J. 987 (also 
von Scherira) mit einem darauffolgenden arab. Kommentar enthält und an 
dessen Schluss es heisst: ps*n «ji«n:03 rvon« p&^n «3znp jo pnWi nie^i 

'•Dl p P3VQ1VI >\7\nb «3TpB WZ «3113« *]«. 



— 143 — 

und 2723 F einer unbekannten miay. Wenn der genannte liturgische 
Dichter etwa mit dem bekannten Sprachforscher identisch ist, so wür- 
den wir hier auch den Namen seines Vaters erfahren. — 274 6' enthält 
mwi tikjj spi» ;b> ub^n Mnn wt?$? nvene jmsa "D, dessen Verfasser 
nun zu den wenigen Gelehrten aus Aix bei Gross (Gallia judaica, 
p. 47—48) hinzuzufügen ist. — 2S50 85 enthält ein Blatt aus Samuel 
b. Hofni's verlorengegangenem •nchftb» Wia (erscheint demnächst von 
Cowley) und 2859 8 zwei Blatt aus seinem Kommentar zn Num. 21,31 
bis 22,1. — 2850 36i) enthält die Einleitung zu Jchuda ibn Bal'am's 
rpJhnS» anna und 2851 9b Saadja's Komm, zu Jos. XIX, 14—25. — 
Interessant ist 2857 \ betitelt 6trn 'Sy ru p ctr epKn jS«Sn5Kf?8 mm, 
das vielleicht mit dem von Salmon b. Jerol.iam (bei Pinskor p. 18) 
erwähnten m p nv ">£D identisch ist. — Ganz unbekannt sind die 
Kommentare des Abraham ibn abi al-Rabi* zu Stellen aus dem Hohe- 
lied (2862 7 ), des Hija b.'Isaak zu den Halachot des Alfäsi (2862 11 ) 
und des Salomo b. Jakar zu Mischle (2890 4 ; letzte zwei hebräisch). — 
Auch alte jüdisch-arabische Bücherlisten, wie solche bereits ediert 
worden sind (s. mein Zur jüd.-arab. Litter. p. 28), sind hier zu finden, 
und zwar in 2728 3 ' 5 , 2806* 3 , 2821 18 te und 2878 68131132 . Davon ist die 
umfangreichste 2728 5 , welche die Daten 1155 und 1100 enthält und in 
der u. A. erwähnt wird: ein arab. Buch von ibn al-Rawendi (dessen 
Lektüre bekanntlich von Salmon b. Jeroham verpönt wurde, s. Pinsker, 
p. ro) und ein sonst unbekannter Siddnr von R. Zakkai. — Ein besonderes 
Interesse beanspruchen die zahlreichen hier vorhandenen Urkunden und 
Briefe (s. Index s. v. Deeds und Letters), die meistens aus Egypten 
stammen und viel Material zur inneren und äusseren Geschieh to der 
Juden im Orient, zur Personen- und Namenkunde und dgl. enthalten, 
und von denen hier Manches hervorgeheben werden möge. So sei ver- 
wiesen, inbezug auf die Hochschulen in Babylonien, auf 2875 25 , das 
das Datum Kislew 274 (d. h. 1274 Sei. - Dezember 962)') trägt 
und den Aufruf des neuerwählten Gaon, seinem Gesandten Ehre zu 
erweisen und der Hochschule Beiträge zu senden, enthält (ediert in- 
zwischen von Cowley JQK. XIX, 105). Der Name des Gaon 
ist auf der anderen Seite mit später Hand hinzugefügt, nämlich: 
nSuSff nwn c*n ps jro p rtovhv na*»»n vvn ]n:n nn:na 2 ), der 
961 — 968 in Pumbedita funktioniert hat. Beachtenswert ist auch 
2876 49 , datiert Marbeschwan 1309 (Okt./Nov. 997), und die Bestätigung 
eines Testaments vor dem "ji-un p n>2 in Bagdad «p»ny Kpiß>2, dessen 



*) Bei der Umrechnung der Daten nach der seleucidischen Aera haben die 
Verfasser meistens nicht berücksichtigt, dass das Jahr erst mit Teheth beginnt, 
was ich nun s-tillschweigend überall verbessert habe. 

2 ) Zu beachten ist, dass Nebemia und sein Vater nicht, wie es ge- 
wöhnlich bei den babylonischen Geonim der Fall ist, als upy pro n^B" cki, 
sondern als nSu Str nwn cm bezeichnet werden. Da>selbe ist der Fall in 
einem neulich von Cowley (JQR 18, 403 unt.) publicirten Sendschreiben von 
Samuel b. Hofni an die Gemeinde in Fez, wo es zum Anfange heisst: Saiatr 
*pv p nSu hv ns'tr\n '«n pis jm p t"n sh pm »aen p 'shv 'cn trm ;ron 
'B»n *UJ TJJfl. Wenn nun die hier hinzugefügten Titel nicht etwa ebenfalls 
aus später Hand stammen, wie in unserem Fragmente (was aber schwer an- 
zunehmen ist», so würde dadurch meine Annahme (RFJ 51,55), das unter 
nSute n:i*B»n rrm nur die Häupter der egyptischen Hochschule zu verstehen 
sind, sich als unhaltbar erweisen. 



— 144 — 

Mitglieder nna»nö twn Hin» vnta und »no "i n»Jjn ww gewesen, enthal- 
tend. Letzterer dürfte demnach vielleicht Dajjan in Bagdad gewesen sein. 
Von Personen, die mit den babylonischen Hochschulen in Verbindung 
gestanden, sei zunächst erwähnt Elfcanan b. Schemarja, von dem sich 
hier (nr. 2873 ?la ) ein Bericht an j*j* mvw BHpn l*j»a nmn . . . mjwi 
iHwn b*w über seine Reise von Damaskus nach Egypten findet, wobei 
er hier a"K nnoe» »a*pa *non twn \:nbx genannt wird. Elbanan hat also 
viel gereist, wie wir ihn auch inKairuwän finden (vgl. Harkavy, Stud. 
u. Mitt. IV, p. 2, 342), und mit diesem seinen Titel mon pki hängt 
vielleicht die Angabe in einem Responsum Scherira's oder Hai's (JQR. 
VI, 223): m 'tD3 «nan ):nS« an id ikd ü» 1 * awnn u»Ssh w«l pn dji 
'm n jnapn mpnn nnn D»arw naai n:s»B»a muaoD ibn zusammen 
(ebenso nennt Huschiel in seinem Briefe an Schemarja, JQR. XI, 648 
1. 24, diesen: *pOD »a«i .-pöD p .a*in »3« .am p) 1 ). In einer anderen 
Urkunde (2805 15 ) unterzeichnet sich Elbanan als: »a*i»a p n»a pnto 
nno», er war also (bevor er *non ts>*n wurde?) auch p n*a a« 
(ob in Fostät, oder in Kairuwän?). An einen anderen, wenig 
bekannten Kairuwänor, Meborach b. David ha-Babli (s. über ihn 
Halberstam, ipmn I, 343 und die dort verzeichneten Stellen), ist 
ein Brief von einem Jehuda Sofer b. 'Ali gerichtet (nr. 2805' 4 ). Nach 
Kairuwän gehört vielleicht auch der Geschäftsbrief 2878 86 , wenn der 
Absender atay p nma« mit dem gleichnamigen |Hn»pS« 1*33, an den 
Hai eine gereimte Epistel gerichtet hat (mitgeteilt in m*D»n 1899, 
nr. 103) identisch ist 2 ). Häufiger als von den babylonischen, haben wir 
hier Urkunden von den palästinensischen Geonim des XI. und XII. 
Jahrhunderts, die erst in der allerneuesten Zeit geradezu entdeckt 
worden sind. So einige von Salomo b. Jehuda, nämlich: 2873 8 (an 
Ephraim b. Schemarja, unterschrieben : »ana apy» p«j na»»» »m TOT nübff, 



■) Vgl. über dieses Responsum noch Harkavy (nw* DJ D»tnn VII, 6), 
der darin einen weiteren Beweis für die von Vielen vertretene Ansicht über 
die babylonische Herkunft der sogenannten vier Gefangenen finden will. Isaak 
Halevy, der diese Herkunft mit neuen, schwerwiegenden Gründen bekämpft, 
verneinnt daher die Echtheit dieses Responsums (o»awKin nnn III, 399), aber in 
unnötiger Weise. Die Existenz der vier Gefangenen ist nämlich durch den soeben 
erwähnten Brief Huschiels ganz in Frage gestellt worden und am allerwenigsten 
gehörte wohl zu ihnen Schmarja, der Vater Elljanan's, wie dies in einem an- 
deren Zusammenhange ausführlich dargelegt werden soll. — Bemerkt sei 
nebenbei, dass^nun auch Elbanan zu den von mir (Schechter's Saadyana, p. 
13, n. 1, u. REJ 48, 162, n. 3) aufgezählten Trägern des Titels mon Wun 
hinzuzufügen ist, und ebenso ein »*n »m^e Taa mo twn bxinw p n>pm an 
na»B»n (JQR. 18, 430), sowie ein iann epi» m na p*JO p 'am 'nn n»jw* m na 
mon Ptni 'nn apy» m na p*aa p n*nana nSwon aus Fragment 2834 u un- 
seres Katalogs. Dann sei noch bemerkt, dass die von mir (Schecbter Saad., 
1. c.) angenommene Identität der Titel epS« und *non B>m mir jetzt nicht 
mehr einleuchtet, da ersterer nur von den Geonim verliehen wurde, letzterer 
aber auch in der nachgaonäischen Zeit anzutreffen ist. Auch über diese Frage 
soll an einer anderen Stelle ausführlich gehandelt werden. Vgl. auch noch 
Ginzberg JQR. 18, 425. 

2 ) Dieser Abraham b. 'A^a wird auch noch unter grossen Lobsprüchen 
und als Arzt in einem zeitgenössischen, anomymen jüdisch-arabischen Traktat 
zur Attributenlehre, der demnächst aus der Geniza-Sammlung David Kauf- 
mann^ von Prof. Goldziher edirt werden wird, erwähnt. 



— 145 — 

wonach die Angabe des Katalogs zu verbessern ist), 2874 1 < (ein ara- 
bischer Brief;, 2876 8 (hier lautet die Unterschrift : mns»n tr«i 'ün naSt? 
3"i niw »313, er nannte sich also damals noch nicht Gaon) und 287ß' ,T 
(ein arabischer Brief an rxißS« pno« p« nma» pnoN iate; Aber einon 
gleichnamigen alten Mnsoreten s. MGrWJ. 49,45)'). An Ebiatar, den 
Enkel Salomo's und Verfasser der bekannten Megilla, ist der arab. 
Brief 2878 27 , von $"i uS« *a*< ;a »diq, gerichtet, und von Mazlial.i, dem 
Neffen Ebiatars, den wir bereits im J. 1127 in Fostät finden (s. REJ. 
51,56) haben wir auch hier Urkunden, die sich auf die Jahre 1128— 11B4 
erstrecken (2873 8 - 40 , 2874*, 2N75 1 u. 2878 7 ; vgl. auch 2876 I8 ). Besonders 
interessant ist 2878 33 , das an Snpn S^d wnani" »am« u»nSi*o »wk wna 
D'DOT "vya nmn ffnpn gerichtet ist (die Lücke in der Genealogie 
Mazliab's ist auszufüllen nach Saadyana ed. Schechter, p. 81, n. 1, wo 
wiederum vor tr*nn zu ergänzen ist ]nan ^na na:) 2 ). Zur Geschichte des 
palästinensischen Gaonats gehört auch die Urkunde 2878 2 aus dem 
Jahre 1137, wo als einer der Zeugen S"T p n»a a« pnsn pnx »a*ia ntra 
innrN* "i»a unterzeichnt ist. Zadok b. Josia avancierte bekanntlich bei 
dem Antritte des Gaonats durch Ebiatar von dem Range eines »jw 
zu dem eines »b>»Sb> (Ebiatar-Megilla, p. 2, 1. 18 — 19) und nun sehen 
wir hier aus der Unterschrift seines Sohnes Mose, dass er dann das 
Amt eines p n»a 2« bekleidet hat, ohne zu wissen wann (etwa mit 
dem Amtsantritt von Salomo, dem Bruder Ebiatars?). Mit den Geonim 
in Palästina war enge Ephraim b. Schemarja in Fostät verbunden, über 
den ich manche Geniza-Dokumente aus der Bodleiana bereits veröffent- 
licht habe (REJ. 4S, 171 — 175). Hier sind nun einige weitere zu ver- 
zeichnen (ausser dem bereits oben erwähnten Brief Salomo's): 2873 28 
(ein Brief von den Gemeinden der beiden Synagogen in Alexandrien 
an nann nnen ytiö p'^a crxnai n»öten*n nD'iaa n^Senon Bnpn Snpn 
S"T »ntyn nnot? ; ai ja ros in Fostät mit der Aufforderung, zur Aus- 
lösung von vier Rabbaniten und drei Karäern beizusteuern 3 ) ; das Datum 



! ) Fragment 2874 25 * enthält eine Liste von Namen, überschrieben 
o':na und beginnend mit den Worten: (d. b. man) ian w Y'3 a« >w b-ni 
T 'i v» "i niaStr (d. h. uai) 'ai }H n»a a* nma». Unter dem letzten aber ist 
schwerlich unser Salomo, oder etwa sein gleichnamiger Enkel gemeint, da 
beide nicht Söhne Abraham's waren. Inhaltlich verwandt mit diesem Frag- 
ment ist auch 2874 23 , beginnend mit den den Worten: crpami Snis» »oan . . . 
p*o na*B>i b>*o nma« . . . p"Jia ny nwas »*» cya mit* «na nc« d»jh »na niaw 
. . apy», und endend mit: S"T paam oann laaan *icn n»a:n wie. Auch hier 
lassen sich vorläufig gar keine Vermutungen über die hier erwähnten Per- 
sonen aufstellen. 

2 ) Erwähnt sei bei dieser Gelegenheit, dass Mazliah auch einer der 
Eigentümer des Petersburger Bibelcodex B 19 a gewesen ist (s. Harkavy- 
Strack's Katalog, p. 278): nanr* ff»n ;nan n^so wan« viopaa ejnsön nr nap 
(1. n^nnSi) mnSt apy» p»u na*c» cni pan noW u:n» viap:ia na . . . apy* pw 
"lainr.apS ron« n:w non tsnna . . . n^tun pa. 

8 ) Durch diesen Brief bestätigt sich auch meine Annahme (REJ 4s, 158) 
über die hervorragende Stellung, die Ephraim in der palästinensischen Ge- 
meinde in Prostat eingenommen hat, und zugleich zeigt sich, dass auch in 
Alexandrien (und wohl auch in anderen Ortschaften Egyptens) zwei Ge- 
meinden, eine babylonische und eine palästinensische, existirt haben. Von 
anderen Urkunden unserer Sammlung, die sich auf diese Zweiteilung der 
egyptischen Gemeinden beziehen, sei noch verwiesen auf 2821 ,0 'k, die ein 
Verzeichnis der Bücher und der Geräte der |"J3kb ,, ?h ftD»:a, resp. fta':a 



— 146 — 

der Urkunde 1389 ist falsch, da Ephraim in der ersten Hälfte des 
XL Jahrh. gelebt hat, vgl. auch JQR. XIX, 10B), 2874 12 (auch hier ist 
das Datum 947 falsch, es ist aber vor 1030 abgefasst, da die Unterschrift 
noch y": nnop VSTi nann nne» ohne a"Da lautet, und demnach ist auch 
JQR. ib. zu berichtigen), 2874 27 (hier ist nuronfi» YTiö erhalten, unter dem 
aber, wegen des darin vorkommenden *a*D apjj* pna naw» . . ., wohl 
unser E. b. Seh. zu verstehen ist), 2876 18 (ein Brief an nann enc« 
nhm pinaDa), 2876 80 (datiert Marfceschwan 1352 Sei. - Okt./Nov. 1040, 
also das späteste Datum über Ephraim) und 2877* (ein Trostbrief an 
V-xt two» no na na 'Da iann nnc« n von (?) nton nrna«, datiert Ab 
1346 Sei. = Jul./Aug. 1035). — Auch auf die verschiedenen Titel, die 
besonders in der palästinensischen Hochschule gebräuchlich waren, fällt 
von diesen Urkunden manches Licht. So war in Palästina die Würde 
eines hp»Sp geschaffen, wir haben hier aber neben einem n*3 nof?» 
V"2» nmana whm wva* (2878 4 ), noch' einen miana »y»ann ;nan epi» 
ya apy* »aia (2874 12 ) und einen b"d 'na *y»apn nt$>ö n»a nfei nöto 
(2878 16 ; vgl. auch 2878 29 : jnj n p na»B»n man n^naa pno« ta« ^an« 
•tt ™). Zu den bisherigen Trägern des Titels r6na jmnaoa nan 
(s. REJ. 48, 156) kommen noch hinzu: n*?na pnnapa lannpn« na nnaiy 
in Kairo im J. 1088 (2874 lb ); jnan »ty n*a na 'Da nann jnan ^Kpm» 
p*a na 'Da nann, unterschrieben unter einer Ketuba in Fostät vom 13. 
Tischri 1406 Sei. = 26. Sept. 1094 (2876 26 ; vgl. auch 2876 4 b und 2877 2 ); 
na 'aoa nann pari m'nne rra, erwähnt in einem Brief aus jyw (d. h. 
Fostät) von Marheschwan 1453 Sei. = Okt./Nov. 1141 (2876 16 ), und 
jra didj> na p"aa ja a"Da iann *Sy von unbestimmten Datum (2876 62 ) 1 ). 
Alle diese Daten zeigen nun, dass ihre Träger den Titel eines nan 
nSna jmnaoa von Palästina aus empfangen haben. — Auch dem Titel 
hxw *3 ip |n n»a a«, der wie es scheint besonders in der palästinen- 
sischen Hochschule üblich war (vgl. REJ. 48,166, n. 3 u. Amer. Journ. 
of Sem. Lang. 22, 247), begegnen wir hier bei p n»a a» *&n pro vnö 
n'^a^n »W1 »W nnno }a Snib» W>tr (2876 59 ; in 2878 98 ohne diesen Titel), 
wohl ebenfalls in Egypten. Dann sei noch erwähnt ein n*a nvnB ytid 
picn pm )*3 taiö in Fostät (2878 69 ). Zu den bisher bekannten Epi- 
theta mit na*»» (wie z. B. naw»n ^ai, na»ts>*n men und na»B»n nSiao, 
vgl. mein Schechters,Saadyana, p. 9, 1. 1; p. 13, 1. 5, v. u.; p. 16, 
1. 14 u. 21, sowie REJ. 48, 152, n. 3) ist jetzt noch hinzuzufügen: 
inojd (1. pa) p jrnan p*i nB>ia n»a na*ss»n vna min' i*no im J. 1085 
in Alexandrien (2876 11 ); o>ca ia (1. **nna) \Tina wai nane»n tona in «wo 
d. b. Fostät (2806 18 u. 2876 37 ' 40 ; an den anderen zahlreichen Stellen, 
in denen er erwähnt wird, fehlt dieses Epitheton, s. Index, s. v. Sein 
voller Name lautete: Abu Jaljja Nahrai b. Nissim [b. Jeschüa?] b. 



l«pmyto (datirt 1187 resp. 1182), und auf 2834 22 (datirt Adar 1522 
Sei. ss= Febr./März 1211 und unterschrieben y*a jnan nnyo na )nan . . .), 
das eine officielle Anerkennung des Ritus der ]»»dnpSk ftD*aa mit einer Liste 
von Autoritäten von Saadja ab, enthalten. 

*) Ausserdem wird noch im Kolophon des Petersburger Codex 111 
als Besitzer bezeichnet (Harkavy-Strack's Katalogs, p. 146) ein ... S«ana »an 
ö»anan tr«i nanj»nmian niVaha ntojmn rann rpnne 'an 'aio'ntsmp rbns -naap 
nSna (sie) omnaoa ntoyon tonan nann fieSn gani »aio 'p na iiaa )a nmaon i» 
'iai nvra -porin pns» (1. n»a) Ta, wobei der hier genaunte Perahja ohne Zweifel 
identisch ist mit na»»»n mon *iann mvne in Saadyana ed. Schechter, 
p. 82, n. 4. 



— 147 — 

Josef, und scheint er eine angesehene Stellung eingenommen zu haben) 
und jr'3 oman *aia mwn trisra üßwn epv in einem Kontrakt (nr. 2878") 
vom 8. Schebat 4866 (- 15. Januar 1106) in "nnßD »k (d. h. Damiette, 
s. JQH. XV, 89 n. 3; XVI, 476). Aber selbstverständlich ist mit diesen 
meinen Hinweisen die Bedeutung der Urkunden noch lange nicht er- 
schöpft und verdienen sie ein eingehendes Studium nach den ver- 
schiedensten Richtungen hin. — Nicht weniger interessant als die Ur- 
kunden aus der Geniza sind solche in aramäischer Sprache, die hier 
aufgenommen worden sind (nn. 2809. 2881 — 86 u. 2918). Sie stammen 
alle aus Egypten, gehören meistens dem V. Jahrh. v. Chr., sind be- 
reits früher von Cowley einzeln publiziert worden und liegen jetzt (mit 
Ausnahme von 2809 und 2886) in der prächtigen Edition von Sayo 
Cowley's „Aramaic Papyri discovered at Assuan" (London 1906) 
faksimiliert vor. — Die bisherige Analyse hat nun zur Genüge 
den Wert und den Charakter der in diesem Bande beschrie- 
benen Sammlung gezeigt und es möge nun noch zu verschiedenen 
Nummern eine Reihe von Einzelbemerkungen folgen: Zu 2629' 
vgl. noch mein Schechter's Saadyana, p. 21, n. 1 (wo «ana *a in 
Kona»a zu emendieren ist). — 2668 18 enthält den Anfang von Maimo- 
nides' ntt»ntr nobn mit einem hebr. Kommentar, deren jüngste Quellen 
Josef Karo und ein sonst unbekannter Dosa sind (nana *iy?o bj?kh . . . 
Hon nn Shw» i: a»2n pnMm n:co «pao S"T nnp cpv inn B>npn ain 
rvy). Letzterer ist nun zu den von mir (jikjj rmyo ai2 «on an, p. 7 — 8) 
Trägern dieses seltenen Namens hinzuzufügen. Wer darunter gemeint 
ist, ist mir unbekannt, aber jedenfalls ist er nicht mit Dosa b. Mose, 
dem Verfasser eines Superkommentars zu Raschi, zu identifizieren, wie 
das im Index s. v. geschieht. — 2747 2 ist erschienen in italienischer 
Bearbeitung von G. Sacerdote (Steinschneider-Festschrift, p. 169 ff.). — 
2776* enthält einen sehr beachtenswerten Aufruf eines Karäers an 
seine Glaubensgenossen, sich in Jerusalem anzusiedeln, da der Islam 
den Karäern sehr geneigt ist (nnnj? on O SnjW maSo «ia ij? . . . 
vnnn naiiw D»am« cm . . . ntro rvnna iidb^ jmip? Ton). Das stimmt 
auch mit anderweitigen Aeusserungen älterer Karäer (s. RE J. 44, 165) 
und weist darauf hin, dass auch unser Aufruf einer früheren Periode 
angehört. — 2778 enthaltend Josef ibn Nabmias' nbxp iin, ist eigentlich 
eine anonyme Uebersetzung aus dem arab. Original, das im Vatican 
(ras. hebr. 392) vorhanden ist, vgl. Steinschneider, Arab. Liter, d. 
Juden § 93. — Zu 2786 2 , Leon de Modena's nm po enthaltend, vgl. 
jetzt noch Blau, Leo Modena's Briefe u. Schriftstücke, p. 85 ff. — 
2808 l enthält ein rmuB^H anna, beginnend mit nc*K naina und endend 
mit ]WD bj. Das scheint nun mit den ersten 18 Nummern der Peters- 
burger Handschrift (deren Titel auch p n»a epsn aiina lautet) identisch 
zu sein, aus der Harkavy manches veröffentlicht hat (s. *)»dmpi VI, 
162 — 164; ruDBn II, 46 — 60). Wie aber letzter nachgewiesen hat, war 
der Verfasser nicht Hai b. Scherira, sondern Hai b. David, und gehört 
mithin das Werk in das letzte Viertel des IX. Jahrhunderts. — 
2848 ,ü o' Ezechiel al-Baslr ist auch anderweitig als liturgischer Dichter 
bekannt, s. Saadyana ed. Schechter nr. LI II. — 2860'- ist wohl isla- 
misch und das Citat ans ibn Sirin ist wahrscheinlich dessen js^zi 
oLaUuJf entnommen, von dem Geniza-Fragmente mit hebr. Lettern 
sowohl hier (nr. 2821'), als auch in Cambridge (ed. Hirschfeld 
in JQR. XV, 176ff.) vorhanden sind. — 2852 ,H) ist überschrieben 
♦amnnaS» jjiSh »D»3 "\h »m; das bestätigt nicht nur die Angabe eines 



— 143 — 

alten Jeremia - Kommentars über die Autorschaft des dem Nissim b. 
Jakob beigelegten Widduj, sondern auch die Vermutung Harkavy's 
(pjn II, 86) über die Identität des wahren Verfassers mit Nissi Nabra- 
wäni n^3 twn, dem Zeitgenossen Saadja's, da f\\b» und nSr tr«i gleichbe- 
deutend sind, s. mein Schechter's Saadyana, p. 13, n. 1. — 2859' wird 
ein »HtöSeh* naStf ,fc i erwähnt, der nun neben dem legendarischen Isaak 
Sangäri der einzige bisher bekannte Träger dieses Namens ist (vgl. 
auch 2715 4 f: "fy» »TWöbS wsta *n ninSw nnw'nte). — 2861 1 '* ent- 
hält den Anfang von n^öSs •wyb» TDen, als dessen Autor aber hier 
nicht Saadja, sondern ein sonst unbekannter b"l "rtySx *t?3 ntyS» H ge- 
nannt wird. Dasselbe ist nun auch der Fall in einem noch nicht 
katalogisierten Geniza- Fragment des British Museum, wo die Ueber- 
schrift lautet: it^n in •npH *ana epy» h«oSpH fvsb r,«oSa ntrpK veen 
Wt. In einer Pariser Handschrift wird diese Paraphrase des Dekalogs 
dem Karäer Qirqisfini beigelegt, s. mein Zur jüdisch-arab. Litter., p. 48. — 
2862 27 c enthält den grössten Teil von Saadja's mehrfach edirten Lexi- 
dion der 90 Wörter mit der Ueberschrift: r.KYiBö p rteeS ]yichx mir 
"f?K ]»np^N. Wir haben hier einen neuen Beleg für die Bezeichnung der 
Bibel (anps) als j>np^(s. Goldziher, RE J. 49, 230 n . 2 ; vgl .jedoch J QR. J 9,92). 
— 2862 24 enthält ein Fragment mit folgendem Kolophon: ibdS« od 
irrwn |ö wvtorh» *km pnKV?S» na^ *e ihn ibdS« nnn» wnS« p domsSk 
]H3i . . . fiia?« ^u yo njrtu nn« mbb iwh ncnSa m»tr S»hdo i?o nnnj 
'n'D'n'H n"H tnn *e MS* «^n o'ann, worunter wohl kaum das bekannte 
lexikalische Werk des Hai Gaon zu verstehen ist. Sodann kann auch 
das angegebene Datum (Apr./Mai 1167) das der Abfassung sein. — 
2862 28 , beginnend MO son musfrVH vb* p 'ihn spaS« voen .... -ptrs 
kSi« mpaSH YnAn bwhp n:o$n, scheint in der Tat, wie Cowley ver- 
mutet, ein Fragment aus Saadja's Kommentar zu Leviticus zu sein, 
und die zweite Hälfte des dritten Teiles dürfte sich auf die Klassifi- 
zierung der Opferarten von Seiten Saadja's beziehen. So sagt auch 
der Karäer Tobia b. Mose in s. Tom nsi« (ms. Bodl. 290, fol. 38 a): 
mp>i 1BD3 \bv pinen ist ntr« nuaipn *p<?n p wi pSnn »öwb m 'ntn 
(und ähnlich (ib. fol. 95b, vgl. JQR. XIX, 80 81). - Wie 
bereits oben bemerkt, erleichtern sehr die Orientirung, besonders 
inbezug auf die so zahlreichen Geniza-Fragmente, zwei vorzüglich an- 
gelegte Indices, auf die ihr Verfasser keine Mühe gescheut hat. Der 
eine, in englischer Sprache (coli. 421 - 608), ist „General Index" be- 
nannt und verzeichnet sowohl sämtliche im Katalog vorkommende 
Namen, mit genauer Angabe über den Charakter eines jeden (also ob 
Verfasser, oder Abschreiber, od. Besitzer, od. geographischer Namen 
und dergl), als auch die verschiedensten Materien in äusserst systema- 
tischer Anordnung (s.z. B. die Stichwörter: Bible, Deed s, Homilies, 
Letters, Liturgy usw). Im zweiten wiederum, betitelt „Hebrew 
and Arabic Index", (coli. 509 - 536), werden alle Eigennamen und Bücher- 
titel in der Reihenfolge des hebräischen Alphabets angeführt. Zu be- 
anstanden ist nur, dass manchmal eine und dieselbe Person unter ver- 
schiedenen Stichwörtern angeführt wird. So z. B. ist „David han- 
Nagid" identisch mit „D. han-Nagid b. Abraham Maimüni" ; „Ephraim" 
in 2876 18 (und wohl auch in 2874 27 , s. ob.) — mit „E. b. ßhemariah" 
und mit „E. b. Sh. *wto" (s. REJ 48,145); „Joseph b. Abraham 
Qaraite" — mit dem darauffolgenden „ J. b. A. ha-roeh, Qaraite"; „Jo- 
seph b. Megas" — mit den darauffolgenden „J. b. Meir"; „Juda b. 
Joseph, mro Bwn f\\bn u — mit dem darauffolgenden „J. b. J. of 
Kairowän" (s. mein Schechter's Saadyana, p. 13 n. 1); Mazliab (b. 



— 149 — 

Solomon b. Elijah) Gaou" — mit dem darauffolgenden „M. hak-kohen M ; der 
an erster Stelle erwähnte „Nissim" — mit „N u ., der in 2667" und 
2787 » erwähnt wird, und mit „N. b. Jacob", an den 2668 25 gerichtet 
ist (dagegen hoisst der Verfasser des Briefes 2877 10 nicht N. b. Jacob, 
sondern N. b. Joseph), usw. usw. Umgekehrt ist Eliezor b. Natan, 
dw Verf. des nrmn pH (der j'otn) schwerlich identisch mit dem gleich- 
namigen Verfasser der rinn nn»n; ebensowenig ist untor „Aaron, 
kohen, ffton" in 2878 83 , auf den MazliaU Gaon in letzter Linie seine 
Genealogie zurückführt (s. ob.), etwa der Mystiker Aron (od. Abu Aron) 
der Babylonier zu verstehen, sondern einfach der erste biblische Hohe- 
priester, der das Haupt aller Priester ist (v wnp tr*nn fron )in« idi 
ypt [1. "jhibm] ) — Zu dem hebräisch-arabischen Index ist zu bemerken, 
dass po?n kein Eigennamen ist, sondern ein Anagram für tjjd (nach 
der Permutation von con«; s. Steinschneider, Arab. Liter, d. Juden, 
p. 265 unt), und dass anst. tpidSk zu lesen ist *n»naS« (vgl. Sujüti, s. v. 
_^jiXJf, u. Sappir, vdd pK I, 81a), eo dass das betreffende Wort 
unter a zu stellen ist. — Alle diese ins Detail gehenden Bemerkungen 
sollen nun aber auch als Beweis der Anerkennung und des Dankes an 
die Verfasser gelten, für die reiche Belehrung, die sie allen Freunden 
der hebr. Handschriftenkunde durch das Erscheinen dieses Katalogs 
zuteil werden Hessen, und sollen zugleich zeigen, dass die Podleiana 
in der Person Cowley's einen würdigen und kenntnisreichen Nach- 
folger des greisen, schwer heimgesuchten Gelehrten, dessen Namen mit 
dieser Bibliothek eng verknüpft ist, gefunden hat. — Samuel Poznanski]. 



IL ABTEILUNG. 

Zusätze und Berichtigungen 

zu Steinschneider, Die Geschichtslitteratur der Juden. I. 

von A« Marx. 

Seit ich im August 1905 meine Anzeige 1 ) von Steinschneiders 
Geschichtslitteratur an die Redaktion der Z. f. H. B. sandte, habe 
ich mir bei der Benutzung des für historische Studien unentbehr- 
lichen Buches eine Anzahl weiterer Notizen gemacht, die ich hier 
mitteilen will, soweit sie nicht in den Besprechungen von Poz- 
nanski 2 ) und Malter 5 ) zu finden sind. 

P. 2 § 2. Nach Israel Levi RßJ XXXV 218-23 ist die 
rein historische Baraita Kidduschin 66a ein Fragment einer die 
Makkabäergeschichte behandelnden Chronik. 

p. 6 Note 1. Jellineck gab in «man n"2 II 64-72 VI 1 ) 



*) ZiHB. IX, p. 139—41 (vgl. p. VIII). 

*) JQR. XVIII, 181-90. 

8 ) Jewish Comment XXII, No. 18. 

•) So ist statt V zu lesen in ZfHB. IX, 123 und 140. 



— ILO - 

19 — 30, 31 — 35 3 verschiedene Recensionen der nrata "arvi mtt>y; 
eine weitere enthält der von Grünhut nach einer Hs. vom Jahre 
1147 herausgegebene cybm w tt>™ (Jerusalem 1897) fol. 3a— 7a. 
Vgl. auch ßuber o^nn tmo Kap. 9 Note sm 

p. 7 § 6. Seder Olam (Kap. 1—10) nach Hss. und Druck- 
werken herausgegeben übersetzt und erklärt. Berlin 1903; Eine 
Ausgabe mit den Noten von Jakob Emden, Elia Wilna und dem 
Herausgeber Jeruchem Lein er erschien Warschau 1904. 

p. 14 § 11. Das d'wiöki D"j«n MD findet sich auch in ms. 
Parma 799 4 und 1282 1 . Vgl. Zunz, Ges. Sehr. 111 p. 8 und 10. 

p. 17 § 13 b). Eldad jüd. deutsch auch Brunn 1784. 

p. 19 § 14 (vgl. p. 174 und JQR. XVIII 186). üeber Ben 
Meir handelt neuerdings A. Epstein in ]i:r\ V 119—142 (gegen 
Bornstein). 

p. 33 § 19. Eine holländische Uebersetzung des Josippon von 
M. L. v. Ameringen mit Einleitung und Noten von G. Pollak er- 
schien Amsterdam 1868. 

p. 35 § 23. Die Achimaaz- Chronik ist einem Sammelband 
entnommen, den Kayserling REJ. XXXV 277 kurz beschreibt. 

p. 47 § 30. Schwab R. E. J. XXXV p. 287—89 will jra 
*öTi nm (in R. E. J. irrtümlich w iva) einem Autor des 15. Jahrh. 
zuschreiben. 

p. 50 § 33. trwbm POT ed. Berliner T by yyip III (vgl. 
Halberstam T by p'.p IV 35 f) enthalten nicht nur a) das Rund- 
schreiben vollständig (vgl. Nachtrag p. 176), sondern auch b) die 
rwp von Menachem bar Jakob aus Worms beginnend ^ ^k Zunz 
Litg. 296 N. 15, Syn. Poesie 25 zugleich über die in Boppard 
1179 Erschlagenen. Bis auf Strophe 15-17 auch in Machsor ed. 
Saloniki, c) die wp von Ephraim bar Jakob beginnend •»öS *)$ *nb 
*D& Zunz, Litg. 290 Nr. 5, auch in Machsor ed. Saloniki und ed. 
Sabionetta fol. 183. Eine 3. Selicha von Hillel b. Jakob be- 
ginnend birw* "öiW TOK Zunz Litg. 239 Syn. Poesie 24. 

p. 52 § 36. Elasar ben Jehuda's Klagelied über den Tod seiner 
Frau und Familie b*n ntPK ist abgedruckt in jö*on p-Jt izw 1849 
Nr. 79 fol. 158 b. Ueber das Datum vgl. Brann, Monatsschr. 38 
p. 320 Anm. 3, Epstein ib. 39 p. 458. Hinzzufügen ist Elasar's 
fragmentarischer Bericht über Verfolgungen ms. Günzburg 614, 
Quellen zur Geschichte der Juden in Deutschland II p. 76—78 
(vgl. oben § 27) und die Notizen aus dem Gebetkommentare bei 
Epstein 1. c. p. 457 f. 

Ib. § 35a 1201. Auf die Belagerung von Worms 10—13 
Febr. 1201 bezieht sich Menachem ben Jakob aus Worms iixö 
vpn nroa Zunz Litg. 296 Nr. 21 Jellineck Litbl. des Orients 



— 151 — 

IV 558 Nr. 25 und Eleasar Rokeach p*ty -pw imx ib. 319 Nr. 12. 
Vgl. Graotz 6 3 , 227. 

Ib. § 36b) 1216 erlitt Uri ben Joel ha-Lovi den Maertyrer- 
tod unter grausamen Qualen, die in dor Selicha des Mordechai 
ben Elicser beginnend "psS Yixa geschildert werden, cd. Berliner 
nvrto mrp Nr. 8 in t r; pip II I 24 f. Vgl. Zunz Litg. ,-524, 
Syn. Poesie 28. 

p. 53 § 39. Die ro:pn wurden in Mainz 1220 beschlossen, 1223 
fand eine 2. Versammlung statt, vielleicht in Speyer. Ihre Be- 
schlüsse veröffentlichte Rosenthal Monatsschrift 46 1902 p. 249 61. 
vgl. ib. 239 ff. Der Beginn der ersten Entschlüsso mei nwn J*2t 
pTJ ist nicht dor Selicha btw* nSmn entnommen (Roscnthal p. 249 
Note 2) sondern beide gehen zurück auf Ez. 7, 10. 

p. 54 § 42. Uobcr die Verfolgungen der Alraohaden in Afrika 
1132 ff. berichtet ein Klagelied Ibn Esra's beginnend: TffiD by IT 7^s 
(Egers, Divan Nr. 109 Rosin, Reime und Gedichte II p. 2d -32, D. 
Kahana arry }as omas '•ai I 140-43 cf. 131—33, Broriy-Albrecht 
YtWi Ttt> p. 138 - 40), wozu die Ergcänzung eines Nordafrikaner's ed. 
CazesR. E.J. XX 84 ff., Kahana 1. c 143. Alle Versuche dio Da- 
tierung 1070 Jahre nach der Tempelzerstörung mit den Fakten in Ein- 
klang zu bringen (H. B. XX 318, R. E. J. XX 314, Monatsschrift 1894 
p. 424 Brüirs Jahrbücher VIII 96 A. 2, Kahana 1. c, Z. D. M. G. 
LV1I 425 f.) sind unbefriedigend. Zur Sache vgl. N. Slousch, ßtude 
sur P histoiro des Juifs au Maroc II, Paris 1905 p. 124 — 27 ; wo 
p. 12a Anm. 3 das Jahr 1072 der Tempelzertörung = 1242 ge- 
setzt wird, als ob dio jüdischen Autoren die Zerstörung in das Jahr 
70 setzen. Vgl. ferner Loeb, Josef Haccohen p. 70 zu mW tt3#'§ 4. 

p. 54 § 23 b. Ueber die erste Frankfurter Judenschlacht 
24. Mai 1241 berichten: a) Sulat dos Samuel b. Abraham ha- 
Levi (Zunz 341) beginnend -[rAtf T,y d\"6k ):b ptf, b) die Elegie 
dos Juda b. Moses ha-Kohen (Zunz Litg. 479) beginnend piwiKl 
mo plpW, c) die Elegie eines Anonymus in Machsor Saloniki ab- 
gedruckt und übersetzt bei Salfeld, Martyrologium p. 329 IL, wo 
p. 126 f. die sonstige Literatur verzeichnet ist. 

p. 54 § 44, lies Jakob b. Jehuda und Z. 5 Jakob statt Je- 
huda — Z. 11 lies 1288 statt 1258. Vgl. Gross Gallia 240 f., 
der die Angabe des Memorbuchs (jetzt bei Salfeld, Martyrologium 
p. 28) zweimal abdruckt, und übersieht, dass 11. E. J. II 234 dio 
Worte „Martyrologe, qui fait part do notre cabinet" Zitat von 
Carmoly sind und sich nicht auf eine Hs. Darmestetter's beziehen! 

p. 55 § 46 Ende lies: „in das J. 5051 nicht 5046 falle- 
doch ist, wio Graetz VII ; Note 3 p. 415 nachweist, das Jahr 
1191 unmöglich. 



— 152 — 

Ib. § 46 b. Ueber den Märtyrertod Elia's ben Samuel aus 
der Familie de Pomis berichten 2 anonyme Elegien ed. Berliner 
b*rm \n win (r bv pp IV) No. 15—16) p. 80 ff. vgl. p. 26 
Zunz Syn. Poesie 8*, Berliner Juden in Rom II 1 p. 56 f., Vogel- 
stein und Rieger I 256 f. Beginn. torDljp noS *b$ *btt und vrbti 
d-tik wbyz &nbn. 

Ib. § 48. Ueber Meiri vgl. auch Gross, Gallia p. 461 f., J. 
Levi R. E. J. 38 p. 110 f. Sein Kommentar nvnn W2 war 1306 
ganz vollendet. Er sagte am Ende der Einleitung zu ritt«: 
•mo «nSn ^an^rai iwui ni na üö^n n^a .wn km 'Di c s sAk «a 
d. h, zu den 3 cyid die heute gültige Gesetze umfassen (o^tM nyiö 
PjPfc). Von den anderen behandelt Meiri nur die Traktate roana, 
nwipö, rrüj J^ti, die er nicht besonders erwähnt. Vgl. auch rw 
UWtl § 375, wo von R. Nissim bar Rüben gerühmt wird, er sei 
d*™ nt^ttO -pa. 

p. 56 Z. 2 lies Quartband. 

p. 57 § 58. Vgl. Luzatto, Briefe p. 459 f. — Zu Joab's 
Klagelied vgl. auch Graetz J. Q. R. IL 104 ff. 

■p. 60 § 56 (vgl. p. 58 Note 1). Das Testament Eleasär's 
edierte Güdemann, Quellenschriften p. 295 — 98 (cf. p. 24), der 
irrtümlich Eliezer schreibt, und Fraenkel onoro onm yyip 
p. 26—29, wo auch das H. B. IX 23 abgedruckte Stück, von 
dem ein Teil auch in J. Q. R IV 342 f. Vgl. Z. f. H. B. IX p. 63 und 
p. VIII. Eine englische Uebersetzung von J. Abrahams in J. Q. R. 
III 461—64. 

p. 61 § 57 b. Im Jahre 1370 beginnt die Autobiographie 
des Sohnes von Samuel Levi aus Düren Ms. Oxf. Neub. 1171 Ende. 

p. 63 § 60. Die Einleitung ist teilweise abgedruckt bei Neu- 
bauer Chronicles II 241 — 45. — 

p. 64 § 62. Vgl. Graetz VHP p. 56. Ueber die Ver- 
folgungen berichtet auch ein Klagelied beginnend tibd r\)b: bv «ra 
ed. Neubauer Letterbode X 33 f. vgl. Kaufmann ib. 81 f. Graetz 
VHP 491 druckt die wesentlichen Stellen aus diesem Gedichte 
und p. 490 einige Verse aus einem solchen eines R. Salomo nach 
einem ms. Halberstam ab. 

p. 66 § 67 b. Ueber die Verfolgungen durch Vincente Ferrer 
handelt eine Elegie beginnend *b •bbti, die nach einem Firkowitz'schen 
Codex von Benjakob Jellineck mitgeteilt wurde, ed. hinter der Vor- 
rede zu rmtf pö Leipzig 1855 und bei Graetz VIII 3 110 f. 

p. 73 § 82. Aeo erklärt Loeb, Josef Haccohen p. 60 als 
de Foulques oder als de Poligny (was Gross Gallia p. 116 und 
440 übersehen hat). — Aron ben Meschullam, von dem eine chrono- 
logische Notiz, die sich zum Teil auch nach S. G. Stern's Collec- 



— 153 — 

taneen in einer Parmaer Es. findet (117?), in Neubauer's Chro- 
nicus I 191 f. abgedruckt ist, wird in Rabbins 511 behandelt, wie 
Gross 28U bemerkt, doch fehlt der Name im Index — p. 74 Z. 12. 
In derselben Zeile steht auch scprn für N-Jtpnn. — Ib. Z. 20 Loeb 
Josef Haccohen p. 63. Jl faut cffacer apres )?} les mots b"1 BWi W 
was in der Berichtigung Chronicles II 253 (nicht 153) missver- 
standen ist. Z. 4 v. u. — Z. 29 lies fywö — p. 75 Z. 3 lies 
S. 99 Z. 4.-- Ib. Z. 25 lies Nach Loeb p. 67 ist an in m 
oder v"n zu emendieren. Der Vater Josefs starb also schon 1454 
oder 1456. 

p. 75 § 84 a. lieber die Verfolgungen in Spanien 1391, die 
Vertreibung aus Spanien 1492 und dio Leiden der Auswanderer 
sowie Verfolgungen im Königreich Neapel 1495 berichtet ein Zeit- 
genosse in einer Parmaer Hs., deren Kopie ich unter S. G. Stern's 
Collectaneen fand und demnächst im J. Q. R. zusammen mit dem 
Folgenden veröffentlichen werde. 

p. 75 $ 84 — 85 ohne historische Nachrichten. Die Notiz 
§ 84 ed. Krauss R. E. J. LI p. 95 f., von der n?p § 85 habe ich 
eine Abschrift. 

p. 76 § 85a. 1506 schrieb Isaak ibn Faradj, nachdem er 
von Portugal nach Saloniki gekommen war, einen Bericht über dio 
Verfolgungen in Spanien und Portugal, denen er und sein Vater 
beigewohnt hatten, ms. Halberstam 413, jetzt Jevvish Theol. Semi- 
nary fol. 116—17. 

p. 76 § 90. Ueber ml/T EZB' vgl. Loeb, Josef Haccohen 
p. 70—76 und R. E.J. XXIV 1—29, wonach der grösste Teil 
des Buches sagenhaft und nur die ib. p. 2 Anm. 1 zusammengestellten 
Kapitel streng historisch seien. 

p. 79. Die n?p in Wiener's Ausgabe (vgl. § 62) ist nicht 
identisch mit der in ra» pö abgedruckten vgl. oben § 67 b. 

p. 88 § 97. Ueber David Messer Leon und seine Schriften 
vgl. auch den gleichfalls von ßernfeld nicht berücksichtigten Artikel 
Schechter's R. K.J. XXIV 118—35. 

p. 104 § 117. Zwei anonyme Gedichte über die Märtyrer 
ed, Kaufmann R. E. J. XXXI 322-30. — Ib. 331—39, zwei 
weitere Briefe vou Pesaro. 

p. 106 § 122b. Ueber ein Erdbeben in Ferara 1520 be- 
richtet ein tpjnn hy rw Steinschneider, Kat. Ghirondi - Schoenblum 
Cod. 60 C p. 18. 

p. 107 § 126. Vgl. Mortara's Katal. Mantua p. 40 f., wo 
einige der Texte Kaufmanns angeführt sind und Margoliouth, Kat. 
Brit. Museum II p. 43 No. 380. 



— 154 — 

p. 108 § 130. Die Erzählung von Josef della Reina ist zueist 
gedruckt in D s "im TiCD 1728 und findet sich in Sambari ms. § 182. 

ib. § 131. Vgl. Loeb Josef Haccohen p. 76—78 und 103 
(C'est un compilateur borne, mais diligent et plus exact qu'on 
ne croyait). — Zu Godalja's Quellen gehört auch Ibn Aknin's 
n^pmn nvtö by -iono vgl. J. Perles Monatsschr. 1878 p. 321 fl 

p. 111 § 135. Vgl. jetzt auch Seoligmann in Grunwald's 
Mitteilungen XVII 1 - 13. 

ib. § 136 auch die Selicha des Samuel Edeles noSn VtStf b» 
H0tt Zunz Litg. 427 C. B. N. 2971. 

p. 112 § 139. Nach einem Einblattdrucke edierte die n: s p 
D. Kaufmann in J. Q. R X 459 f. Eine Notiz über dasselbe Er- 
eignis in ms. Paris 461 findet sich ib. p. 460. 

p. 116 § 152 Swrnp? nbn ms. H. B. Levy Hamburg No. 156 
als Pergamentrolle geschrieben. 

p. 117 § 158 b. Ueber eine Blutbeschuldigung in Stambul 
1633 berichtet eine arabische Motiz in einem Jemen. Siddur ms. 
Günzburg ed. vom Besitzer R. E. J. XVII 48 f. Die Form ist etwas 
sagenhaft und erinnert D. Kaufmann ib. 318 und Loeb R. E. J. 
XXIV 28 an rmrp B3iP § 16, der auch an Psalm 121,4 anknüpft. 

ib. § 159 b. 1641 wurde Abraham del Porto in Rom ver- 
brannt nach oiner Notiz in Salomo Ezobi's Predigten IV ms. Dukas 
(Schoenblum Kat. d'une collection Aucoucenne Nro. 17) R. E. J. 
XI 260 f. 

p. 118 § 162. Vgl. die Briefe Samuel Aboab's ed. Halber- 
stam no^ nSnp p. 163 ff. 

p. 124 § 174. Dokumente über den Loskauf der von den 
Polen Gefangenen ed. Kaufman R, E. J. XXV 208 ff., Halberstam 
no^ rbrp 159. 

ib. § 175 b. Ueber die Verfolgungen in Luntschütz 1656 
berichtet ein von Brann in T by J^p VIII herausgegebenes Gedicht. 

p. 125 § 176 b. Simon ben Israel berichtet in seiner nrr^ö 
von den beiden Märtyrern von Rustani, deren einer sein Vater; ed. 
in DWip r\y~\ (s. p. 167 § 308) p. 5—8. 

p. 127 § 179. Ueber Cardoso vgl. Gaster History of the 
ancient Synagogue p. 109 f. 

p. 128 § 182 statt Jew. Chron. lies Jew. Quart. VIII 561, 
wo auch Mitteilungen über ms. Alliance. Vgl. auch. Z. f. H. B. VIII 
190. — Der verlorene erste Teil von Sambari's Chronik hatte den 
Titel c\srn nar?. Der zweite Teil enthält noch mancherlei Inter- 
essantes z. B. eine hebr. Uebersetzung der Bedingungen des Gmar 
und sollte vollständig ediert werden. 

p. 129 § 187. Eine neuere Ausgabe Pietrkow 1895. 



— 155 — 

p. 141 §. 228. Ueber Roizes vgl. Caro, Juden in Lemberg 
p. 174-77. 

ib. cnn "YICD enthält nur Auszüge aus Sambari. 

p. 145 § 235. ras, Goldschmidt jetzt in der Bibliothek des 
Jewish Thcol. Scminary in New York. 

p. 154 § 268 b. " Heber die den Juden in Kowno 1783 be- 
willigten Privilegien berichtet die mmn rfoö des jopn btinvw aus- 
züglich mitgeteilt bei Fünn rucw n*y p. 194 — 96. 

p. 155 § 273 statt 1793 lies beide Male 1743. Die Schriften 
Malachi Kohen's gehören zu § 240. 

p. 155 § 272. Von dem Sendschreiben der Frankisten an 
die böhmischen Gemeinden vom Jahre 1800, das zwei Briefe 
Franks aus den Jahren 17678 einschliesst, ed. Porges R. E. J. 
XXIX 282 ff. (unrichtig bei Poznansky J. Q. II. XVIII 184: letters 
by Frankists from the years 1767 — 1773) besitzt das Jewish Thcol. 
Scminary eine Abschrift S. G. Stern's mit Durchzeichnung der 
Unterschriften in roter Tinte, gloichfalls datiert 1800. 

Jb. § 274. md Sjjtö lies 28 ßl. wieder abgedruckt Przemysl 
1885. Das Original-ms. 132 Bl. 16° eng beschrieben erwarb das 
Jewish Thcol. Serainary In New York. Eine neue Bearbeitung des 
rSvm CP veröffentlichte E. Krengel Podgorze 1905. Ueber die in 
der Einleitung hierzu und auch separat u. d. J. c >s n in erschienene 
Biographie Asulai's vgl. S. S[eeligmann] in Z. f. H. B. IX 99—102. 
2 Elegien auf Asulai's Tod veröffentlichte nach Einblattdrucken E. 
Deinard im Anhang zu sp'nyöNa H»T3 w« fww "neo S: nonn 
Kearney 1904. 

p. 158 § 279. Anlässlich des Erdbebens in Alexandria 1828 
wurde eine Gebetsammlung min rn; Livorno 1829 veröffentlicht; 
vgl. Wiener rwo rbnp I p. 403/4 Nr. 3363. 

p. 159 § 279. Ueber die Rettung des Sabbatai b. Jehuda 
Turpowitz von der Anklago des Ritualmords in Babowuo 1829 
und die Einsetzung des 18. Adars als Familienpurim berichtet eine 
Familicnracgilla *nn# rh:r: ed. Dubnow in PpxTtf rrh II 290 96 
cf. 282 — 90, deutsche Uebersetzung in Israelit. Monatsschrift (Bei- 
lage der jüd. Presse) 1895 No. 5. 

Ib. Von Carmoly's bxiw "b % n: nnSin (fehlt im Index) besitzt 
das Jewisch Theol. Sominary des Verfassers vollständiges Auto- 
graph, Cat. Carmoly No. 213; ebenso die dort 201 12 aufgezählten 
Sammlungen von Autoren nach Zeiten und Ländern. 

p. 1G3 § 293. Verfasser der n:j?e (gegen Dembitzer, fohlt 
im Index) ist rb\ nach Zeitlin, Bibliotheca tlebraica p. 430 Jehuda 
Low Rittermann, dem J. M. Zunz das Matorial liefert. 



— 156 — 

p. 164 § 300 ist Tschorny n^Dö I ed. Harkavy St. Peters- 
burg 1884 nachzutragen. 

p. 167 § 307 nw s tt2titt gibt die Geschichte der ausgewanderten 
spanischen Juden, nicht der Marannen. 

p. 173 Z. 3 v. u. Ms. Vat. enthält nach Prof. Weikert's 
freundlicher Mitteilung denselben erweiterten Text von a) wie ms. 
Paris 837; das Gleiche gilt von Ms. ßrit. Mus. 27089. 

p. 179 § 139b. Vgl. die Miscello Z. f. H. ß. IX 190, wo 
der historische Bericht des Titelblattes abgedruckt ist. 

p. 188 ist mroi pwio zu streichen, p. 189 fehlt: 117 

Von neueren Arbeiten fehlt noch manches z. B. Landshut, 
nw 1«tf ny-iton, Dembitzer w nWs und rmpi "oreö, Harkavy, 

mnx "i iv) nnpb. 



Miszellen und Notizen von M, Steinschneider. 

Nachträglich. Zu S. 91 n. 94 Schiller's „Gang naeh 
dem Eisenhammer": 

V. Chauvin's Bibliographie des ouvrages arabes, VIII Syntipas, 
Liege 1904 p. 91 ff., giebt Parallelen und Nach Weisungen über 
Fridolin, die ich nicht aufsuchen kann, um festzustellen, ob die 
Legende von Muhammed sich darunter finde. 

Zu IX, 188 n. 84 verweist Isr. Levi, Rev. des M. J. Bd. 50 
p. 290 auf seinen Artikel daselbst V, 238-45, vgl. auch Bd. 47 
p. 193. 

101. In V. Chauvin's oben erwähnter Bibliographie VI, 1902 
(Les 1001 nuits) finden sich folgende, die Leser der ZfHB. inter- 
essirende Themen: 

S. 89 n. 253 Le medecin juif. 

161 n. 325 L'interdiction du serment. Es fehlt die Angabe, 
dass die Erzählung hebräisch nnter dem Namen Abraham Mai- 
m'oni gedruckt ist, den man irrtümlich mit dem Sohn des Mairao- 
nides identificirte. 

170 (in n. 327) L'oiseau merveilleux et le juif. 

185 n. 354 Ein Israelit bittet den Todesengel vergebens um 
Aufschub. 

187 n. 357 der fromme Israelit und die nackte Dienerin. 

102. Der Arzt Josef Abudarahim (über die Aussprache s. 
Jew. Qu. Rev. X, 130, XII, 116), 1587 in Constantinopel, war 
der Schwager (m, oben S. 94 Z. 6) des Menachem Lonzano. 
Wer von beiden des anderen Schwester heiratete, ist fraglich. 



— 157 — 

103. .luden in China. Ein Chinese, Namens Ma Do Jan, 
gab hier kürzlich (1906) ein i3uch heraus, worin er sein Vaterland 
gegen Vorurteile in Schulz nimmt. S. 17 liest man: „Niemand 
wird in unserem Lande nach seiner Religion gefragt. Bereits seit 
dem 2. Jahrh. nach Chr. lebt eine jüdische Bevölkerung von 
nahezu einer halben Million Gläubigen, in einigen Provinzen ver- 
teilt, friedlich unter uns. Kann man dasselbe von irgend einem 
Reiche in Europa sagen, wo die Juden bis in die neueste Zeit 
verachtet, misshandelt oder verfolgt werden?" 

104. (Zur Frauenliteratnr.) In meinem so überschriebenen 
Artikel im Letterbode 1886/7 8. 49 IT. habe ich darauf hingewiesen, 
dass im christlichen Mittelalter die Satyre gegen die Frauen vor- 
herrsche. Einen drastischen Beleg bietet der italien. Dichter 
Antonio Pucci im XIII. Jahrh.: man lese die Probon in dem be- 
treffenden Artikel von AI. d'Ancona in der Zcitschr. 11 Propugnatoro 
JJ, 2 (vgl. desselben Origine del teatro, Torino 1877 II, 37, cd. 
1891 I, 561 n. 3 Huomini o donne). Was die stets wiederholten 
Behauptungen von der Stellung der Frauen in der praktischen Welt 
bedeuten, beweist das noch heute in deutschen Gegenden gel- 
tende, durch eine Fabel in neuerer Zeit illustrirte Sprichwort: Eine 
Frau tut nur ihre Pflicht, wenn sie — geschlagen wird! s. Wünsche, 
Die Thierfabel. Dresden 1805. 

105. In dem oben (S. 88 Nachschrift) angeführten Artikel von 
A. Berliner: „Beiträge zur hebr. Typographie (d. h. Druckerei) 
Daniel Bomhcrg's", im Jahrbuch 1905 S. 295 '), las ich nicht ohne 
Verwunderung Folgendes: „Erst seit einigen Jahren weiss man das 
nähere Datum für den Beginn der Druckertätigkeit Bombergs anzu- 
geben. Der Buchhändler Spirgatis [so lies] in Leipzig verzeichnete 
in seinem Kataloge [N. 29, 1899] cino Pentateuch-Atisgabo Bom- 
berg's in Venedig vom Jahre 1517. Es ist dies das früheste 
Datum" u. s. w. Berliner führt auf derselben Seite ein Citat aus 
der HB. 1 (1858) S. 127 an; an derselben Stelle Anm. 1 
citiro ich aus dem Bodl. Catal. das Datum 15. Tobet = 30. Nov. 
1516, und das J. 1516 gebe ich auch im Artikel Dan. Bomberg 
(Catal. p. 3075), den B. allerdings nicht berücksichtigt. Borges 
hat einen gleichzeitigen Druck, wohl mit denselben Typen, entdeckt, 
Spirgatis übergeben und in dieser Zcitschr. V, 3 1 bekannt gemacht, wio 
d. Hr. Red. oben S. 34 angibt, allerdings mit 1517 (wohl Druckfehler). 
Das ist seit 1858 festgestellt und unbestritten. 



*)Zu S. 293 füge ich dij Bezeichnung n^Dian '3N in cpan runj? 1602, 
welche vielleicht auch auf Abkömmlinge (Jahrb. S. 293) sich bezieht. 



— 158 — 

Berliner scheint selbst die Drucke Bomberg's gosammelt zu 
haben (S. 299), doch ist ihm Dr. Freimann zuvorgekommen (oben 
S. 79—88, 127) und hat nicht weniger als 188 Nummern chronologisch 
geordnet. Ueber die Vollständigkeit dieses Verzeichnisses kann 
ich gegenwärtig nicht urteilen, obwohl ich eine solche Zusammen- 
stellung vor mehr als 30 Jahren indirekt angelegt habe. Ueber 
diese, der Veröffentlichung harrende Compilatipn sei mir hier ge- 
legentlich ein kurzer Bericht gestattet. 

Kurz nach Beendigung meines Catal. libr. hebr. in Bibl. 
Bodl. (1860), weicherauch die damals bekannten Desiderata, also 
alle hebräischen Drucke his 1732 enthält, zerschnitt ich ein nur 
auf einer Seite gedrucktes Exemplar (sogen. Schimmel) und stellte 
aus allen Angaben über Drucke durch chronologisch nach Druck- 
orten gesonderte Fahnen vollständige Annalen aller hebr. Drucke 
bis 1732 her, wie sie De Rossi, Zunz und Andere nur über wenige 
Drucke geliefert haben und teilweise ausführlicher, als ein Abdruck 
ratsam wäre, wenn die Stelle im Catalog angegeben war. Diese 
Annalen benutzte ich unter Anderem zu meinem Artikel: „Hebräische 
Drucke in Deutschland" in L. Geiger's Zeitschr. f. d. Geschichte d. 
Juden in Deutschland (1886 — 92). Vor einigen Jahren kam ich 
auf den Gedanken, dass diese Annalen nach Reduktion auf die 
wichtigsten Resultate als Index typographicus zum Bodl. Catalog 
gedruckt werden könnten. Die Redaktion selbst vorzunehmen, war 
ich verhindert; Dr. Felix Kauffmann wollte dieselbe für den Verlag 
seines Vaters (Frankf. a. M.) ausführen und ist seitdem im Besitz 
der Fahnen, die ich also nicht mit dem gedruckten Verzeichnis 
vergleichen kann, welches ja ebenfalls fast nur aus CB. schöpft. 
Das im J. 1897 gedruckte Supplementum Catalogi war den 
einzelnen Druckorten einzuordnen; vgl. oben S. 34 A. 13 und 
S. 86 n. 132. 1 ) 

Im Juni 1902 Hess ich eine von mir redigirte Probe (Amster- 
dam 1626 — 39) setzen, wonach ich den ganzen Index auf ungefähr 
10 Bogen berechnete. Im Frühling d. J. teilte mir Dr. F. K. mit, 
dass er die Redaktion des Index mit einigen Druckorten begonnen 
habe, um ihn zunächst in dieser Zeitschrift, dann im Formate des 
CB. zu veröffentlichen. Darauf erwiderte ich, dass mir zur Zeit eine 
Prüfung der betr. Arbeit nicht möglich sei, hingegen der verabredete 
Druck der 2. Abteilung der Geschichtsliteratur (Bibliographie aller nicht- 
hebr. Schriften) dringlich scheine. Von letzterer erwarte ich in diesen 
Tagen einen Probesatz. Sobald diese Abteilung ihre regelmässige 
Erledigung findet, soll auch der Index typogr. gefördert werden. 

J ) [Ich habe nur 11 von den 188 Nummern nicht kollationieren können. 
Diejenigen Nummern, bei denen CB fehlt, hat Steinschneider weder im Cat. 
Bodl. noch in dem Suppl. verzeichnet.] Fr. 



— 159 — 



Eine in meinem Besitze befindliche Ausgabe des Buches m»c p ohni 
Druckort und Jahr aber nach den Typen höchstwahrscheinlich Constautinopel 
ca. 1580, 62 Bl, in kl. 8° ist meines Wissens den Bibliographen bisher un- 
bekannt geblieben und soll daher im Eolgeuden beschrieben worden. Der 
Titel lautet: dbi: x u c t\" s ; | wa« Dmaxa mina Stu ncya oy ; NTD p 1SD 
n*y u>ai ntra dtbb Dy | hkxbp nnn« nwyn oyi -naSnaB» | nvcya nyi nny ly 
n*ya ron ncoa iwr | nnn» onai dj?i n*y pn» | m»aB cyi. Alles ausser 
dem Titel und den sonstigen Aufschritten, den Anfangsworten mancher Ab- 
sätze und den üblichen Subscriptionen, wio nStr: und dgl. ist in rabbinischer 
Schrift gedruckt, die Seite zu 82 Zeilen, die Typen sind dieselben wie z. B. 
in ma« hdpi von Joseph Jaabez, Constp. 1582 — 83. Ich werde im Folgenden 
diese Ausgabe mit C 2 , die Ausgabe Venedig, Anfang 1544 (CB 1364, der 
Druck wurde p"fl"? vn mv aar? tnnS a"> vollendet) mit V *, die Ausgabe 
von n"y «»an ntra hv n*ö*n nan »o und den anderen mitabgedruckten Stücken 
Venedig lf>44 (CB 3449, der Druck wurde p"ßS n"V rv"i aiy beendet) mit 
V 2 bezeichnen. C 2 1 b Z Ibis 18b, Z. 8 rnpiayi rnDino = V 1 2 a, bis 30a, 
Z. 3. Hierauf in C 2 ktd ja ißD dSbw on (eine Zeile), in V 1 eine etwas 
andere Subscription (3 Zeilen). Dann C 2 18 b, Z. 10 bis 23 b, Z. 18: rwya 
■moa cy iS y*iw naa mStrn vby w»a« ernaa. Es ist dasselbe Stück, das in 
*ioia aap des Elija Cohen aus Smyrna c. 52 ohne Zweifel aus C 2 abgedruckt 
ist. Anfangsworte: nma» Nia:t? mips* na«, Schlussworte: my p« nnna p«n ?yi 
C 2 ist also die bisher unbekannte Vorlage der Abraham -Legende in aatr 
noia. Jn C 2 folgen auf nma« n&'yo noch weitere nvtrya und zwar jnw ntrya 
St vh p ytW »mS C s 23 b, 8 v. u. bis 32 a, 12 = V 1 37 b, 1 bis 51a, 5 
C 2 32a, 13 bis 32b, 17 = V 1 54a, 8 v. u. bis 55a, 14 (von nntryt? npya 
bis nain nvr;). C 2 32b, 18 bis 33a, 15 = V 1 68b, 8 v. u. bis 59b, 6 
(von nn»ry rvhv >a "?t c»aan no« bis rvn^aa n>s*x). Bierauf in C a bis 34b 
10 v. u. c^a w iS vrw in» Dana ntt>;a = N 1 62 a, 8 v. u. bis 64 b Ende. 
Sodann C 2 34b, 9 v. u. nnx Ta^n iok bis 36a, 12 v. u. = V 1 66a, 11 bis 
66b, 3 v. n. (nnwn). C 2 35a, 11 v. u. yv« pi bis 36a, 11 = V 1 67b, 7 
bis 68 b Ende (ditidk p). C 2 £6a, 12: can ra^n b»k »rw bis 37 b, 11 = 
V 1 59b, 7 bis 62a, 2 (»np'i ied). C 2 37b, 12: din »ja >:ca nt?;a bis Z. 23. 
= V 1 69b 10 bis 2 v. u (nxer.x). C 2 37b, 24: in» c» »rw bis 38b 1. Z. 
= V 1 71b, 13 bis 73b, 4 (nvn »Sk nfcw). C 2 39a, 1 vnn »:tw ntrya bis 
39b, 17 «= V 1 77b, 11 (Witte) bis 78b 1. Z. (owifl mwn nyt*). C 2 39b 18: 
in« m«a ntrya bis 41a 1. Z. = V 2 76 b, Ibis 79b 1 (Tßaipnna aiaj aus n^tra 
iSan naSß» Sc*. Dann folgen C 2 41 b vier kleine Stücke a) Z. 1 14: >na ntrya 
«DD'p ja »ov, b) Z. 16—17: SSßrai noiy n»ntP "hn cina ntrya, c) Z. 18—25: 
SSsnai laiy rvntr nnn n-mn ntrya, d) Z. 26—82: naiy n»ntr in« TDna ntrya 
bSßnai, schliessendinitc^tranaci. C 2 42a, 1 bis 44b, 16 enthält prm m»BB = 
V* IIa, 1 bis 15a Ende. In C 2 lautet die Subscription: vSy pnMfiTtsB d^c: 
niStrn, in V 2 ei was anders. C 2 44 b, 12 v. u. bis 62 b 16 enthält ntra m»aß 
— V 2 15a, 3 bis 28a Mitte. In C 2 lautet die Subscription des Stückos und 
zugleich des ganzen Buches: van in rabbinischor und yaSsnn in Quadratschrift, 
in V 2 : uhr; wnh nSnn nter. on. 

Der Druck von C 2 ist nicht nach der Ed. pr. sondern nach V 1 uud 
V* erfolgt Der Text von V 1 weist bekanntlich an 4 Stellen (44a, 1; 45b, 
4 v. u; 55b, 2 und 67a, 3 v. u.) Ungereimtheiten auf, die bereits Zunz 
(G. V. 183, Note 1>) bemerkt und mit Hilfe der Amsterdamer Ausgabe von 
nyitrna pib* "na»n durch Umstellung zweier in Texto von V l mit einander 
vertauschten Stücke glücklich beseitigt hat. Steinschneider in CB 3874 hat 
nachgewiesen, dass rTo Confusicn in V ' arf den gedankenlosen Abdruck der 



— 100 — 

Ed. pr. zurückzuführen ist, wo durch Zufall, wohl durch ein Versehen de s 
Buchdruckers zwei Blätter mit einander vertauscht worden sind, das eine text 
lieh entsprechend dem Stücke V 1 44a, 1 mno \b wyn onn« bis fi4b, 4 v. u. 
W 'OK, das andere Blatt textlich = V 1 55 b, 2 rau bs n»m bis 57 a 3 v. u. 
S*T '»»an. Das Wort nnn« in V 1 55 b, 2 ist wohl nur deratis Ed. pr. in den 
Text von V 1 geratene Custos, der auf das entsprechende nnnx (V 1 44a, 1) 
hinweist, ebenso b"t 67 a, 3 v. u., das auf S*t 45b, 4 v. u. hinleitet. Der 
Herausgeber von C 2 hat den Unsinn in V 1 44 a, 1 und 45 b 4 v. u. an- 
scheinend nicht beachtet sondern gedankenlos nachgedruckt. Dagegen hat 
er die Ungereimtheit V 1 55 b, 2 offenbar herausgefühlt, wo von Hillel er- 
zählt wird pnff «So ibm Sd ivrrt D»"m inw»aS»i und ebenso die Confusion 57,3 
v. u. auffallend gefunden und weil er den Unsinn weder abzudrucken wagte 
noch zu heilen verstand, es vorgezogen, das ganze Stück V 1 55 a, 15 bis 
58b, 7 im Drucke wegzulassen. Porges. 

Zu ZHB. X. S. 104. 

Ein dem Herrn Slousch zugefügtes Unrecht, will ich mit möglichster 
Beschleunigung wieder gutmachen. Die von mir 1. c. sub 5) als auffällig be- 
zeichnete Stelle ist — wie ich nachträglich bemerke — Terullians Apol. XXI (von 
der in der vorhergehenden Note die Rede ist) entnommen. Sie lautet dort „nam 
et nunc adventum eius expeetant, nee alia magis inter nos et illos compul- 
satio est" etc. Es bleibt immerhin zu rügen, dass Herr S. den Satz nicht 
als Citat kenntlich gemacht hat. H. P Chajes (Florenz.) 

In meinem Verlage erschien soeben: 

ottbmti nrm 

(Dorot Harisehonim) 

Die Geschichte u. Literatur Israels 

von 

Isaak Halevy. 

Teil Ic: 

Vom Ende der Hasmonäerzeit 
bis zur Einsetzung der römischen Landpfleger. 

Preis: brosch. M. !()♦-—; in Lwdbd. M. II*— 



Preis der früher erschienenen Bände: 

Teil II: brosch. M. 8.50; in Lwdbd. M. 9.50 

»All. „ „ O« y p „ „ /• 

Frankfurt a. M. J. Kauffmann, Verlag. 



Verantwortlich für die Redaktion: Dr. A. Freimann in Frankfurt a. M. 

Für die Expedition: J. Kauffmann, Verlag in Frankfurt a. M. 

Druck von IL 1 1 z k o w s k i in J'.orlin. 



X. Jahrgang. 



November— Dezember. 



No. 6 



Zeitschrift 

für 



HEBRÄISCHE BIBLIOGRAPHIE 

Unter Mitwirkung namhafter Gelehrter 



Redaktion: Dr. A. Freimann 

Frankfurt a. M. 

Langestr. 15. 



Verlag und Expedition: 

J. Kauffinann 

Frankfurt am Main 

Börnestrasse 41. 

Telephon 2846 



herausgegeben 



Dr. A. Freimann, 



Jährlich 
erscheinen 6 Nummern. 

Abonnement 6 Mk. jährlich, 

Literarische Anzeigen 
werden zum Preise von 
25Pfg. die gespaltene Petit- 
zeile angenommen. 



Frankfurt 



M. 



Die hier angezeigten Werke können sowohl 

durch den Verlag dieser Zeitschrift wie durch alle 

anderen Buchhandlungen bezogen werden. 



1906. 



Inhalt: Einzelschritten : Hebraica S. 161/162. — Judaica S. 162/170. — 
Chamizer: R. Achitubs aus Palermo hebräische Uebersetzung der Logica 
des Maimuni S. 171/173. — Freimann: Ueber Schicksale hebräischer 
Bücher S. 173/175. — Marx: Samuel ibn Motot und al-Bataljusi S. 175/178. 
— Freimann: Das n»Sru >3J b? ntra ied S. 178/182. — Marmorstein: 
Zwei Midrasch-Tehillim -Fragmente S. 182/184. — Steinschneider: Mis- 
zellen und Notizen S. 184/187.— Miszellen S. 188/191.- Nekrologe S. 192. 

I. ABTEILUNG. 

Einzelsehrif ten . 

a) Hebraica. 

B1BL1A hebraica ex recensione Aug. Hahnii cum Vulgata, inter- 
pretatione latina dermo edita. 2 voll. Leipzig, E. Bredt, [1906.] 
IV S. 991 Doppels, und S. 992—1012. 8°. M. 9. 

BRECHER, J. W., rbw, Zwei Vorträge. Lemberg, Selbstverlag, 
1903. 20 Bl. 8". 

GEDALJAH, com in, Abhandlungen über die Schacht Vorschriften. 
Warschau, Selbstverlag, 1900. 111 u. 61 S. fol. 

G1B1ANSKI, J., TO2 jv:n >bv, Gedichte. Warschau, Selbstverlag, 
1905. Xll u. 180 S. 8". 

HALEVY, J., W.BWV! rrn Dorpt Horischonim, Die Geschichte 
und Literatur Israels. Tl. 1c. Umfasst den Zeitraum vom Ende 

11 



— 162 — 

der Hasmonäerzeit bis zur Einsetzung dor römischen Land- 
pfleger. Frankfurt a. M., J. Kauffmann, 1906. V, 736 S. 
8°. M. 10. 
[vgl. über die vorhergehenden Bände ZfHB. IV, 3. V, 100.] 

JOSUA LORKI:, Das apologetische Schreiben an den Abtrünnigen 
Don Salomon ha-Levi (Paulus de Santa Maria), herausg. nach 
drei Handschriften mit einer ausführlichen Einleitung und 
deutscher Uebersetzung nebst zwei Anhängen versehen von L. 
Landau. Antwerpen, (Verl. L. Lamm, Berlin), 1906. XII, 
Ab S. 8°. M. 3. 

L1KÜTE TEFILLOT. nAon wpk Kabbalistische Gebete nach Grund- 
lage des Werkes piiö trfp. Podgorze, Druck v. Deutscher, 
1005, (2), 42 ßl. 8°. 

MAR DOCH AI, bw s cttn Kabbalistisches. Bartfeld, Druck v. Blayer, 

1905. 12 Bl. 8°. 

MISCHNATRACTATE, ausgewählte, in deutscher Uebersetzung, unter 
Mitwirkung v. Baentsch, Beer, Hölscher u. a. herausg. v. Paul 
Fiebig. 8. Berachot. Der Mischnatractat „Segenssprüche" 
ins Deutsche übersetzt und unter besonderer Berücksichtigung 
des Verhältnisses zum neuen Testament mit Anmerkungen 
versehen von Paul Fiebig. Mit einem Anhang, bietend: eine 
Reihe aller und wichtiger jüdischer Gebete. Tübingen, Mohr, 

1906. VII, 43 S. M. 1,20. 
[vgl. ZfHB IX, 172; X, 76] 

TRIWAKS, M., Ch., n rwj?ö, Alphabetische Zusammenstellung 
aller in der Mischna und im Talmud vorkommenden Stellen 
mit IWJEJ beginnend. Petrikau, Selbstverlag, 1906. 32 S. 8°. 

ZYRELSOHN, J., L., .mir Wä>; Rechtsgutachtensammlung. Petrikau, 
Selbstverlag, 1906. (2), 234 S. fol. 



b) Judaiea. 

AMF1TKATROFF, A., Das Judentum als Geist der Revolution 
(= Der Ursprung des Antisemitismus in Russland 2. Bd.) 
(russ.) Berlin, Stuhr, 190ö. 54 S. 8°. M. 2. 

APTOW1TZER, V., Das Schriftwort in der rabbinischen Literatur. 
Prolegomena. [Aus: „Sitzungsbericht der königl. Akad. d. 
Wissenschaften."] Wien, (A. Holder,) 1906. 62 S. 8°. M. 1,90. 

BALAKAN, D., Nationale Forderungen. National- kulturelle Auto- 
nomie. Aus dem Jüdischen. Wien, Suschnitzky, 1906. 24 S. 
8°. K. 0,30. 



— 163 — 

BARCLAY, H., M., The New Jerusalem: its measures and meta- 
phors, as cxplaincd in templc of EzekieJ. London, Partridge, 
1906. 89 S. 8". 1 s. 

BARRY, W., Tradition of Scripturc, its origin, authority and Inter- 
pretation. London, Longmans, 1906. 304 S. 8 Ü . 3 s. 6 d. 

BENNEW1TZ, Fr. Die Sünde im alten Israel. Leipzig, A. Deichert 
Nachf., 1907. XII, 271 S. 8". M. 5. 

BIBEL, die, in der Kunst. Nach Orig.-lllustr. erster Meister der 
Gegenwart. Erläuternder Bibeltext von A. Arndt. S. J. Mainz, 
Kirchheim u. Co., 1906. 203 S. m. 100 Orig.-lllustr. 4°. M. 30. 

BONDY, G, Zur Geschichte der Juden in Böhmen, Mähren und 
Schlesien. Prag 1906. 

[Titel vgl. oben S. 133. Geschichte kann nur auf Grund verläss- 
licher Urkunden und Inschriften geschrieben werden, die jüdische Ge- 
schichtschreibung entbehrte dieser Quelle so sehr, dass die Kritik des 
VI Bandes von Graetzs Geschichtwerks tadelt: „noch weniger Ge- 
schichte und noch mehr Literatur* 1 ). Die Regesten zur Geschichte 
der Juden in Deutschland und Frankreich, die einzelnen Monopraphien 
jüdischer Gemeinden im Orient undOccident, die Urkundensammlungen 
zur Geschichte der Juden in Polen und Ungarn, sowohl erstere, wie 
letztere sind noch lange nicht abgeschlossen und die Sammlungen der 
Grabinschriften von einzelnen jüdischen Friedhöfen in Nord und Süd, 
Ost und West, die in jener Zeit noch nicht geplant waren, können so 
manche Lücke ausfüllen, mit verschiedenen Farben das Bild vervollkommen 
und manche Frage beantworten. Weitere Veröffentlichungen von 
wichtigen Urkunden und Briefen wird jeder, als eine wertvolle Gabe be- 
grüssen, besonders in einem in historisch-geographischer Beziehung 
äusserst wichtigen Teile der jüdischen Ansiedlung in Böhmen, Mähren 
und Schlesien. Die Herren Bondy und Dvorsky haben sich der 
selbstlosen und schweren Arbeit unterzogen 1346 Daten zur Geschichte 
der Juden in obenerwähnten Ländern zu sammeln und zum Teile be- 
kannte, aber zum grössten Teile unbekannte Urkunden zu veröffent- 
lichen. Die Herausgeber beschränkten sich aber nicht allein auf Ur- 
kunden, sondern haben auch die zerstreuten Notizen über einzelne 
Personen oder Gemeinden berücksichtigt. Es ist nicht als Vorwurf 
aufzufassen, wenn wir die Nachlese in der hebr., speciell jüdischen 
Literatur für sehr spärlich halten, denn die Vielseitigkeit des Materials 
hätte eine gewaltige Ablenkung erfordert und andererseits verlangen 
die Nachrichten nur über die Prager Gemeindeverhältnisse, Rabbiner 
und Mitglieder in der hebr. Literatur selbst ein dickleibiges Werk. 
Gar lang ist die Liste der benutzten Sammlungen und besondere An- 
erkennung verdienen die Auszüge aus den einzelnen Monographien, die 
in den Noten zerstreut vorkommen. So zur Geschichte der Juden in 
Iglau (s. 50); in Eger (s. 69) Eidlitz (s. 289) Elbogen (s. 291) Saatz 
(a. 329) Leitmeritz (s. 431) in Kolin (s. 444) Komotau (s. 816)Tachau 
(s. 660) Znaim (s. 893. Hier werden auch so manche Nachträge noch 
zu vermerken sein. Beispielweise vermisse ich Hermann Hallwichs 
„Teplitz", eine deutsch-böhmische Stadtgemeinde, Leipzig 1886, wo ur- 

>) Hebr. Bibl. IV. 84. 



— 164 — 

kundliche Nachrichten über die Juden daselbst aus den Jahren 1416, 1482, 
1497, 1606, 1618 u. 1621 veröffentlicht sind und der Aufnahme würdig 
gewesen wären (vgl. über das Buch, Zeitschrift für die Geschichte der 
Juden in Deutschland. I. 395). Zu weit würde führen die Namen der 
Städte und Institute anzuführen, in welchen die Herausgeber ihre mühe- 
vollen Forschungen angestellt haben. Bedauernswert ist es, dass die 
sonst so verdienstvollen Herausgeber, die alles Wichtige erspäht haben, 
gerade die Forschungen und Publikationen der historischen Kommission 
für die Geschichte der Juden in Deutschland aasser Acht Hessen. Hier 
mögen einige Nachträge und Verbesserungen Platz finden. In Nr. 6 
vgl. Aronius Kegesten p 66; Nr. 7 ebd. p. 66; die Jahreszahl ist dort 
vor 1063. In Podivin wird das heutige Koste], bei Lundenburg in 
Mähren vermuthet; Nr. 9 s. ebd. p. 70, nach oben Reg. 1091 Nr. 10 
s, ebd. p. 93 und S. Salfeld, das Martyriologium. P. 151, Nr. 11 s. 
Aronius p. 95; Nr. 126 ebd. p. 99 1 Vs 13 s. ebd. p. 101; vor Nr. 15 
ist die Urkunde über Leobschütz ebd. p. 125 zu vgl. Um das Jahr 
1170 wären die jüdischen Reisenden Benjamin von Tudela der Prag 
und Böhmen besuchte und um 1187 sein Nachfolger Petachjaaus Re- 
gensburg zu erwähnen Vor Nr. 17 wäre Aronius p. 161 zu setzen; 
zu Nr. 17 s. ebd. p. 186 zu Nr. 18 s. ebd. p. 196 zu Nr. 19 s. ebd. 
111; zu 21 s. ebd. p. 242; zu 22 s. ebd. p. 244 zu Nr 24 s. ebd. p. 
255 zu Nr. 26 s, ebd. p. 257; zu Nr. 26 s. ebd. p. 308. Nachzutragen 
wären die Judenverfolgungen bei S. Salfeld 1. c. in Böhmen im all- 
gemeinen im J. 1333 p. 240 J. 1349, p. 270 H. (Ueber die Grausam- 
keiten der Rindfleischverfolgungen s. Nr. 61 der Bondischen Sammlung). In 
Budweis 1337, p. 241; Czaslau 1337, p. 241; Eger 1349, p. 260,268; 
Erdberg 1337, p. 240; Fratting 1337, p. 241, Jamnitz 1337 p. 240. 
Ein Lazar aus Jamnitz wird auch Nr. 185 erwähnt. Grabsteine fand 
ich in Jamnitz aus den Jahren 1862, 1384, 1388, 1390, 1415 vor. Prag 
1096, p. 161; 1349, p. 250; 1389 p. 306; Trebitsch, 1337 p. 241, (zur 
Geschichte der Juden in Tr. 1. Pollak ntJ^an 1 173), Znaim 1337 p. 240; 
1349 p. 549. Ueber die Znaimer Juden gibt unsere Sammlung des Oefteren 
Aufschlüsse. Grabinschriften aus dem XIV, XV. Jahrh s. p 896, ferner 
Ch. I. Pollak in iffan II p. 114 und dazu H.B. VI p. 128 und Carmoly, Ben 
Chananja. ZuNr.209 wären auch dieSnno 'UioS zu vergleichen (s. b"~w nm« 
p 867 und DHDn: nnrr p 17 Husiatyn 1902 und dazu ZfHB. 1904 
131 und Steinschneider Gesch.-Lit, p. 268). Ueber Koliner Grabin- 
schriften aus dem Jahre 1444 s. bvr\w lipa Munkacs 1905 p. 29a. (Eine 
Biographie des Israel Isserlein, nach A. Berliner in der Monatsschrift 
1869.) Unbeachtet blieben ferner so viel ich sehe G. Wolfs Arbeiten 
in H. B. Bd. IV u. V; ein Hinweis wäre nicht überflüssig gewesen, 
ebenso auf des letzteren Aufsätze in der Zeitschrift für die Geschichte 
der Juden in Deutschland Jhg. I und II *) Grünwald's Archiv hätte auch 
so manches wertvolle geliefert, obzwar wenig über die Zeit vor 1620 
darin enthalten ist. Jedoch Pilsner Urkunden aus dem XIV und XV. 
Jahrh. u.A. Das geschichtliche Material in den Responsenwerken bis zum 
Jahre 1610 konnte für diese Beiträge nicht verwertet werden, jedoch 
findet manche Einzelheit in der Responsen-Literatur und in den sonstigen 
hebr. historischen Aufzeichnungen durch diese Urkunden Beleuchtung. 
Hierfür ein Beispiel. Suchastov edirt vn\p nnso Lemberg 1863 I An- 



*) Burkhardt und Sterns: Zeitschriften - Literatur (Zeitschrift für die 
Gesch. der Juden in Deutschland II 142 ff. Nr. 1041—1158) blieb auch un- 
berücksichtigt. 



— 165 — 

bang eine Erzählung tnu nvyo betitelt ab. Diese Erzählung hat die 
falsche Beschuldigung einiger Juden in Prag wegen Münz frevel und 
und ihre wunderbare Errettung durch Jakob Bassewi tra zum Gegen- 
stande (vgl. M. Steinschneider. Die Geschichtsliteratur der Juden I, 
1905 p. 113. Im Jahre 1671 wurden die Prager Juden beschuldigt, 
die gute Münze beschnitten zu haben. Nun besitzen wir einen Schuld- 
schein der vornehmsten Prager Juden vom Jahre 1620 19/ VI II, in 
welchem auch der Name des oben erwähnten Jakob Bassewi an zweiter 
Stelle vorkommt. Die Summe von 2888 Fl. (s. 856) wird wohl die 
„wunderbare" Errettung bewirkt haben! Im Grossen und Ganzen ge- 
statten die neuen und bekannten Urkunden und Nachrichten einen Blick 
in die Gemeinde-Verhältnisse und in ihre Beziehungen zur Landes und 
Hofkammer; der Wirkungskreis der Rabbiner und Gemeinden, ihrer 
Vorsteher und Aeltesten werden geregelt und geordnet. Buchdruckerei 
und Synagoge, Gewerbe und Beschäftigung, Beschuldigungen und Ver- 
folgungen, ergänzen das wechselvolle Bild. Das Buch liefert Beiträge 
zur Geschichte von mehr als 100 Gemeinden und ist das versprochene 
Orts- und Namensregister bald zu erwarten, welches den Wert dieser 
Sammlung sicher bedeutend erhöhen wird. Dieses Werk wird sicherlich 
anregend wirken und eine ganze Reihe einzelner Monographien zur 
Geschichte der Juden in den slavischen Ländern hervorrufen. Das wird 
der schönste uud herrlichste Lohn für die Mühe der Herausgeber sein ! 
— Dr. A. Marmorstein- Jamnitz (Mähren)]. 

BOX, G. H., The spiritual teaching and value of the jewish prayer 
book. London, Longmans, 1906. 51 S. 8°. 3 s. 

BRYGGS, C. A., and E, G. Briggs, A critical and exegetical 
Commentary on the Book of Psalms. Vol. 1. Edinburgh, T. 
and T. Clark, 1906. CX, 422 S. 8°. 10 s. 6 c. 

BUDDE, K., Das prophetische Schrifttum. (Quellenkunde der israe- 
litischen und jüdischen Religionsgeschichte. IL Tl.) (— Re- 
ligionsgeschichtliche Volksbücher für die deutsche christl. Ge- 
gegenwart. Herausg. v. Fr. AI. Schiele II. Reihe 5. Heft). 
Halle, Gebauer-Schwetschke, 1906. 68 S. 8°. M. 0,40. 

COHEN, J. Historical Syllabus from 1700 C. E. to the present 
day. London, Jewish Study Society, 1906. 34 S. 

COLL1NS, E., The Wisdom of Israel (= Wisdom of the East) 

London, Murray, 1906. 60 S. 1 s. 
EZRA, N. E. B., Jews and Judaism in America. A Lecture. 

London, Probsthain and Co., 1906. 14 S. 4°. 1 s. 

GREEN, W. H., Allgemeine Einleitung in das Alte Testament. 

Der Kanon. Aus dem Englischen von Becher. Vom Verf. 

autoris. Uebersetzung. Stuttgart, AI. Kielmann, 1906. XVI, 

259 S. 8". AI. 5. 
HAYN, G., Uebersicht der (meist in Deutschland erschienenen) 

Litteratur über die angeblich von Juden verübten Ritualmorde 



— 166 — 

und Hostienfrevel. Zum ersten Male zusammengestellt. Jena, 
H. W. Schmidt, 1906. 30 S. 8°. M. 1,20. 

HIRSCH, S. R., Gesammelte Schriften. Herausg. v. N. Hirsch. 
3. Bd. Frankfurt a. M., J. Kaufmann, 1906. VI, 562 S. M. 5. 

HOFFMANN, D., Das Buch Leviticus. üebersetzt und erklärt. 
2. Halbband. Lev. XVIII — Ende. Berlin, M. Poppelauer, 
1906. VI, 413 S. 8°. M. 6. 

HOROVITZ, S., Die Psychologie bei den jüdischen Religions- 
philophen des Mittelalters. 3. Heft. Die Psychologie der jü- 
dischen Neuplatoniker. Josef lbn Saddik. [Beilage zu: Jahres- 
bericht des jüd.-theol. Seminars zu Breslau.] Breslau 1906. 
S. 147—207. M. 2. 

[Heft 1: ZHB. IV, 110; Heft 2: ebenda VIII, 5]. 

JAMPEL, S., Die Beurteilung des Estherbuches und des Purim- 
festes bei den jüdischen Gesetzeslehrern der nachalttestament- 
lichen Zeit. Diss. Bern 1905. 44 S. 8°. 

IDEOLOGIE, Die assimilatorische und der jüdische Arbeiter (russisch) 
s. 1. [1906] 16 S. 8°. Rub. 0,05. 

JOUBERT, C. Aspects of the Jewish question: Zionism and Anti- 
Semitism. New York, Bloch Publishing Co., 1906. 10, 
. 98 S. 75 c. 

JUSTICE for the Russian Jew: an appeal to humanity for the 
cessation of an unprecedented international crime against an 
outraged une oppressed race. New York, J. S. Ogilvie Publ. 
Co., 1906. 5—125 S. 25 c. 

KAHLBERG. A., Die Ethik des Bachja ibn Pakuda, Diss. 
Breslau 1906. 37 S. 8°. 

KAUFMANN, H. E., Vorlesungen und Essays, anlässlich der ersten 
jüdischen Reisegesellschaft nach dem hl. Lande. Nebst An- 
hang. Pozega, L. Kleins Nachfolger, 1906. 3 und 109 S. 

[Vorliegende Broschüre zeichnet sich vor ähnlichen Reisebeschreibungen 
dadurch aus, dass ihr hin und wieder rechtgut angebrachte Fussnoten 
beigegeben sind, die mitunter ganz wissenswerte Winke enthalten. Bei 
manchen Punkten hätte man allerdings ein etwas „Mehr" erwartet. 
So z B. wurden bei den völlig grundlosen Ausstreuungen Ruegg's 
die jüdischen Kolonien im hl. Lande betreffend (3) die Tatsachen nicht ge- 
nügend gewürdigt. Mit der blossen Zurückweisung ist der Sache wenig ge- 
dient, wir hätten eine aufklärende Darstellung des wahren Sachverhaltes 
erwartet. S. 53 wäre auf Hildesheimer, Israelitische Ms. 1903, Nr. 10 
und 1904 Nr. 2 und 3 zu verweisen. Einen grossen Dienst hat V. 
der hebräischen Sprache geleistet, indem er Ben-Jahuda's Millon ein 
eigenes Kapitel widmet. Die Erzählung, reich an Episoden, die oft an 
das Humoristische grenzen, kommt aus dem Rahmen der Objektivität 
nicht heraus. Ich zweifle daher nicht, dass die Broschüre recht viel 
gelesen werden wird. — Grünhut- Jerusalem]. 



— 167 — 

KLOSTERMANN, A., Dor Pentateuch. Beiträge zu seinem Ver- 
ständnis und seiner Entstehungsgeschichte. Neue Folge. Leipzig, 
A. Deichert Nachf., 1907. VI, 583 S. 8. M. 10. 

KRAUS, 0., Sozialismus und Zionismus (russ.) St. Petersburg 1906. 
23. S. R. 0,07. 

KREMENSKOJ, N. E., Der Weg zur Lösung der Judenfrage, (russ.) 
Charkow 1905. 13 S. 8". Rub. 0,10. 

KRUEGER, P., Philo und Josephus als Apologeten des Judentums. 
Leipzig, Dürr'sche Buchh., 1906. IV, 82 S. 8°. M. 2. 

LANDAU, C. R., Unter dem jüdischen Proletariat, (russ.) Odessa, 

Kadimah, 1905. 56 S. 8". R. 0,15. 
LEO: Zionismus und jüdische Frage, (russisch). Petersburg [1906]. 

40 S. 16'. Rub. 0,10. 

L1BER, M., Raschi, translates from the French by Adele 8zold\ 
Jewish Publication Society of America 1906. 

[Titel s. oben S. 75. Das vorliegende Werk bildet den zweiten Band 
einer von der Jewish Publication Society of America geplanten Serie 
von Biographien hervorragender Juden, deren erster Band, eine Bio- 
graphie Maimonides (von Yellin und Abrahams), enthaltend, bereit« 
vor 3 Jahren erschienen ist. (Siehe Jahrg. IX dieser Zeitschrift 
p. 176). Diese Monographien verfolgen einen popularisatorischen Zweck. 
Während nun über Raschi's Leben sich nur sehr schwer populär und 
doch geschichtlich treu schreiben lässt, weil wir zu wenig davon wissen 
und selbst dieses wenige wiederum vorzugsweise die Geschichte seiner 
Studien betrifft, — Herr Liber freilich sollte viel mehr von Raschi's 
Leben wissen, da nach ihm die Schüler einen wahren Kult mit dem 
Meister trieben, nichts, das diesen betraf, unbeachtet Hessen, sondern 
sorgfältig und pietätvoll auch die unbedeutendste Handlung oder Be- 
wegung aufzeichneten : an welchem Tage sie ihn gesehen, unter welchen 
Verhältnissen, wie sein Befinden damals war und wie er sich bei Tisch 
benahm" (p. 169) — so kommt die Aufgabe, Raschi's litterarische 
Tätigkeit für ein Laienpublikum darzustellen, dem man erst in einer 
langen Note (p. 252) auseinandersetzen muss, was Talmud und talmu- 
dische Literatur sei, ungefähr der Quadratur des Zirkels gleich. Dass 
eine populäre Raschimonographie ein Unding sei, wird durch Liber's 
Buch ad oculos demonstriert. Darüber kann auch die Quantität des 
Gebotenen (278 Seiten) nicht hinwegtäuschen, die einerseits durch eine 
ganz unvorhältnismässig weitläufige Behandlung nebensächlicher Gegen- 
stände vgl. z. B. über den Wert des Gesetzes im Judentum p. 23 — 25 
über Kindererziehung bei den französischen Juden des Mittelalters p. 
39—43, über jüdische Hochzeiten im Mittelalter p. 62—64, über die 
wahre Natur der Kreuzzüge p. 64—68; vgl. ferner im dritten Teil des 
Buches (lieber den Einfluss Raschis p. 183-221 die langen biogra- 
phischen und literarhistorischen Bemerkuugen über Autoren, die zu 
Raschi's Werken im Mittelalter oder Neuzeit in Beziehung standen) 
sowie andrerseits durch einen unangenehmen, breitspurigen und geist- 
reichelnden Styl erzielt wird. Dieser Styl muss übrigens Herrn Liber 
so vollendet und mustergültig erscheinen, dass er dem Style Raschi's 



— 168 — 

wegen seiner gegenteiligen Eigenschaften „Nachlässigkeit" und „abso- 
luten Mangel an ästhetischen Qualitäten" (p. 97) vorwirft. Noch sou- 
veräner urteilt HerrLiber über die Werke Raschi's selbst: „Es ist also 
klar, dass Raschi's Werke keine grosse Originalität oder richtiger keine 
grosse schöpferische Kralt verraten. Es fehlt Raschi der hohe Stand- 
punkt, der weite Ausblick und die grosse Auffassnng. Er besass weder 
literarischen Geschmack noch ästhetischen Sinn Er begnügte sich 
damit, eine dunkle Stelle zu beleuchten, eine Lücke auszufüllen, eine 
scheinbare UnVollständigkeit zu rechtfertigen, eine Eigentümlichkeit des 
Styles zu erklären, oder Widersprüche auszugleichen. Niemals versuchte 
er es, auf die Schönheiten des Textes aufmerksam zu machen oder 
eine höhere Vorstellung von dem Original zu geben; niemals gelang 
es ihm, die Humanität eines Gesetzes oder allgemeine Bedeutung eines 
Ereignisses hervorzuheben. Auch betrachtete er die Dinge nicht in 
ihrer Gesammtheit. . . . kurz, sein Horizont war beschränkt und es 
fehlte ihm an Perspektive" (p. 12). Hat der Verf., als er diese Worte 
niederschrieb, sein eigenes Zitat aus Sabbatai Scheftel Hurwitz (p. 218) 
„I know by tradition that whower finds a defect in Raschi, has a de- 
fect in his own brain" aus dem A uge verloren ? Oder glaubt er wirklich 
durch derartige, auf Hangel an literarhistorischem Verständnis be- 
ruhende Urteile, den mittelalterlichen Kommentatoren Raschi bei seinem 
englisch lesenden Publikum als „Klassiker" (p. 134) einzuführen? Jeden- 
falls dienen diese und ähnliche Sätze zur Beleuchtung der Unfähigkeit 
des Verfassers, sich von der Anschauungsweise der modernen Bibel- 
exegese frei zu machen (die allerdings unserer Bibel kühl und unbe- 
teiligt genug gegenübersteht, um diese ästhetisch und ethisch zu be- 
urteilen und im Einzelnen zu bewerten) und Raschi aus seinem eigenen 
Geiste und seiner eigenen Zeit heraus zu verstehen. So wird denn 
auch Herr Liber dem Talmudkommentar (p. 135 158), dem gegenüber 
es ja „keinen" modernen exegetischen Standpunkt giebt, viel eher ge- 
recht als dem Bibelkommentar (p. 104 — 134). Im Verlaufe der Be- 
sprechung der weiteren Werke Raschi's unter denen der Siddur mit 
mit keinem Worte erwähnt wird, hat Herr Liber wieder harte Urteile : 
Raschi schrieb seine Responsa „stets in einem poetischen Jargon" (p, 
168), und die mittelalterlichen religiösen Poesien der Juden Frankreichs 
und Deutschlands haben nicht „den mindesten künstlerischen Wert"; 
denn ihren Dichter waren „die Begriffe von Kunst und Schönheit 
fremd" (p. 173). Zwei Appendices (p. 225—239 geben 1. den Stamm- 
baum der Familie Raschi's und 2. eine Raschibibliographie. Es folgen 
noch (p. 243—259) Anmerkungen zum Text, die vielfach ungenaue und 
bibliographisch unvollständige Angaben enthalten. (Vgl. z. B. Noten 
5, 21, 22 und 25). Das Buch schliesst mit einem sehr ausführlichen 
(p. 263 — 278) und gut gearbeiteten Index Es ist aufrichtig zu be- 
dauern, dass Herr Liber bei seiner Kenntnis des Quellenmaterials es 
für gut befunden, in einer dem Andenken Raschi's gewidmeten Erstlings- 
arbeit, die keine Bereicherung der Wissenschaft bedeutet, einen solch' 
burschikosen und absprechenden Ton anzuschlagen, dass schon dieser 
allein die vorliegende Schrift zu Popularisationszwecken ungeeignet 
macht, und keineswegs dazu beiträgt, die Verehrung für Raschi zu 
mehren und zu verbreiten. Aus der Fülle der Einzelheiten möchte ich 
nur Einiges hervorheben: p. 27. Was versteht der Autor unter „rab- 
binischer -Literatur", dass er behauptet, sie beginne erst mit Gerschom 
ben Judah (960—1028)? Ib. ist das für den Gaon Natronai ben Hilai 
angegebene' Datum richtiger zwischen 853 und 856 als um 865 anzu- 



— Ifi9 — 

setzen (siehe Halevy, Dorot III 282; Bacher iii Jew. Encycl. s. v. 
Gaon V, 671). P. 34 wird im Namen Basnage,s Salomon „der Wahn- 
sinnige" („the Lunatic") zitiert, während Basnage's „Lunatique" 2 ed. 
VIII p. 422), trotz des gleichen Fehlers des alten englischen Ueber- 
setzers Thomas Taylor (London 1708 vol. VIT. p. 630 § XVI „Lu- 
natick") durch „Solomon of Lunel 14 wiederzugeben gewesen wäre, um 
Missverstandnisse zu vermeiden. P. 29 und 34 lies Simson statt Simon, 
the Eider; p. 62 Auf welcher Quelle beruht die Angabe, dass die Ehe 
Eliezer's mit Rachel, einer Tochter Raschi's unglücklich war? P. 66 
lies April statt May to July; die Judenexzesse in den Rheinlanden 
1096 begannen mindestens schon Mitte April; ib. ist noch die Zahl der 
im ersten Kreuzzug umgekommenen Juden in traditioneller Uebertreibung 
auf 10000 angegeben, wo es höchstens 4000 heissen sollte (siehe Aro- 
nius, Regesten p. 82); p. 68. Zu der Behauptung, dass Raschi von den 
damaligen Leiden der Juden nichts wusste, ist die Andeutung zu ver- 
gleichen, die Berliner (Beiträge p. 53) in Raschi zu Jes. 53,9 findet, 
p. 76 figuriert Saadia neben R. Nissim als hervorragender Talmud- 
erklärer; p. 83rT. in der Aufzählung der Raschi bekannten Werke, ist 
Sifre Zutta, Sabbatai Donnolo's Kommentar zum Sefer Jezirah, Saadias 
Azharot und Machir ben Judalfs Alphabeta zu ergänzen; die Rabbot 
sind auf Gen. rab. und Levit. rab. einzuschränken, Koh. rab. ist zu 
streichen und statt der Pesiktaist beide Pesikta zu setzen; p 105 das 
Targnm zu den Hagiographen war Raschi sicher unbekannt; p. 139 
hätte zu Raschi's Textkritik des Talmud Max L. Margolis, Kommen- 
tarius Isaacidis, quatenus ad textum Talmudis investigandum adhiberi 
possit, Tractatu Erubhin ostenditur, New York 1891, berücksichtigt 
werden können ; p. 149 „Was man am wenigsten bei einem Talmudisten 
zu finden erwartet, ist geschichtliche Wahrhaftigkeit" (veracity) — 
soll heissen „geschichtlicher Sinn**. P. 150 wird Raschi's biographische 
Kenntnis der Tannaim und Amoraim in folgender Weise übertrieben: 
„Er konnte die Biographien von ihnen allen, ihr Geburtsland, ihre 
Lehrer und Schüler, Zeit und Schauplatz ihrer Tätigkeit* ; p. 164 wird 
die bisherige Deutung des in einem Responsum (Ozar Nehmad II 177 
unten) vorkommenden pSap Cavaillon als falsch zurückgewiesen und mit 
Chäions-sur Säone in Burgund wiedergegeben. P. 248 gilt Jehudai Gaon 
noch möglicherweise als der Verf. von Halakot Gedolot. Zum Schlüsse 
möchte ich noch bemerken, dass der Titel des jüngst von Buber heraus- 
gegebenen minn -ibd nicht Sefer HaOrah, „Buch des Lichtes zu lesen 
ist, was der Bescheidenheit Raschi's oder seiner Schüler wenig entspräche 
sondern nach Mischnah Schebiit I, 2 (lb nJrtn )bü) iTjlK(J *Aö) vgl. 
Bacher, Aus dem Wörterbuche Tanchum Jeruschalmis p. 67. Sefer 
Ha-Oreh (= topSnn) „Buch des Sammlers", worauf mich M. Fried- 
mann in einer privaten Mitteilung aufmetksam gemacht hat. Das Sammeln 
von d>:h kann sehr wohl mit dem Sammeln von Feigen verglichen 
werden (vgl. Erubin 54 a unten n:«n3 mm nai iteoa). — Max 
Schloessinger- Cincinn ati ] . 

MOSE ben Maimunis Mischna-Commentar zu Traktat Kethuboth 
(Abschn. IX— XI). Arabischer Urtext auf Grund von zwei 
Handschriften zum erstenmale herausgegeben mit verbesserter 
hebräischer Uebersetzung, Einleitung, deutscher Uebersetzung, 
nebst kritischen und erläuternden Anmerkungen von Leopold 
NebemahU Diss. Bern 1905. 55 S. 8". 



— 170 — 

OBSTLER, Ch., Die Religionsgespräche im Talmud Babli und Jeru- 
schalmi. Diss. Bern 1905. 76 S. 8°. 

OW, A., Hom, der falsche Prophet aus noachitischer Zeit. Eine 
religionsgeschichtliche Studie. Leutkirch. J. Bernklau, 1906. 
XVI, 527 u. 8 S. 8°. M. 9. 

PROTOKOLLE des dritten Kongresses der Delegierten des Ver- 
bandes zur Erlangung der Rechtsgleichheit für das jüd. Volk 
in Russland, (russ.) Petersburg 1906. 130 S. 12°. R. 0,15. 

REVILLE, J., Prophetisme hebreu. Esquisse de son histoire et des 
ses destinSes, Paris. E. Leroux, 1906. III, 56 S. 8°. 

SEPSAL, V. B., Ujarmeni sveta zidy. (Das Unterjochen der Welt 
durch die Juden). Prag, G. Franol, 1903. 31 S. K. 0,05. 

SMEND, R., Die Weisheit der Jesus Sirach. Hebräisch und 
deutsch. Mit einem hebräischen Glossar. Berlin, G. Reimer, 
1906. XXII, 81 und VI, 95 S. M. 5. 

— , — ., Die Weisheit des Jesus Sirach. Erklärt. Mit Unterstützung 
der königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. 
Berlin, G. Reimer, 1906. CL1X, 518 S. 8°. M. 16. 

STRACHNAN, J., Hebrew Ideals. Edinburgh, T. and T. Clark, 1905. 

THOMAS, J v Genesis and exodus as history. Critical inquiry. 
London, Sonnenschein, 1906. 550 S. 8°. 6 s. 

TOUZARD, J., Grammaire hebraique, abregee. Präcedee de pre- 
miers elements aecompagnes d'exercices ä l'usage des com- 
mengants. Paris, V. Lecoffre, 1905. XXIV, 395 S. m. 40 S. 
Paradigmes. 8°. 

VERBAND der deutschen Juden. Stenographischer Bericht über 
die zu Berlin am Montag den 30. Oktober 1905 abgehaltene 
erste Hauptversammlung. Berlin, H. S. Herrmaun, 1905. 
84 S. 8°. 

WASSERMANN, J., Die Juden von Zirndorf. Roman. Neubearb. 
Ausgabe. Berlin, S. Fischer, 1906. 362 S. M. 4. 

WECZERZIK, K., Edler von Planheim, Die Lage des Berges Sion. 
Progr. Wien 1905. 11 S. 8°. 

WINTER, J , Worte der Trauer, gesprochen an der Bahre des 
Justizrats Herrn Gustav Mayer am 18 April 1906. Dresden, 
C. Tittmann, [1906.] 8 S. 8°. M. 0,20. 

WUENSCHE, A., Schöpfung und Sündenfall dos ersten Menschen- 
paares im jüdischen und moslemischen Sagenkreise mit Rück- 
sicht auf die Ueberlieferungen in der Keilschrift Literatur. 
(== Ex Oriente Lux. herausg. v. H. Winckler. IL Bd. 4. Heft.) 
Leipzig, E. Pfeiffer, 1906. 84 S. 8°. M. 1,60. 



— 171 — 



IL ABTEILUNG. 

R. Achitubs aus Palermo hebräische Uebersetzung der 

Logica des Maimuni. 

von Dr. M. Chaniizer. 

In dieser Zeitschrift X, 95 teilt Herr Dr. AI. Marx einige 
Varianten mit, die sich im Texte und am Rande seines Exemplars 
der \v:n rvAe (ed. pr. Venedig 155Ö) befinden und von einer Ueber- 
setzuDg des R. Achitub aus Palermo herrühren sollen. Leider sind 
die angeführten Lesarten so dürftig, dass sie uns von der verloren- 
gegangenen Vorlage, der sie entnommen waren, keine richtige Vor- 
stellung verschaffen. In der Tat scheinen die Uebersetzungen der 
Tibboniden, so schwerfällig und unhebräisch sie auch sind, den 
damaligen Büchermarkt vollständig beherrscht und alle andern 
ähnlichen Erscheinungen aus dem Felde geschlagen zu haben, so- 
dass von diesen nur vereinzelte Reste übrig geblieben, wenn sie 
nicht ganz verschwunden sind. So existieren z. ß. von der Version 
der jnn mSö durch Moses Ihn Tibbon, die allen unsern Drucken zu 
Grunde liegt, zahlreiche Handschriften in fast allon öffentlichen 
Bibliotheken, während die noch handschriftlich erhaltene hebräische 
Uebertragung desselben Werkes von R. Josef Ibn Vives aus Lorca 
nur einmal vertreten ist: Paris, Fonds hebreu, Nr. 1201, 4"; vgl. 
HUebs. p. 436. Und von einer solchen des R. Achitub war bis 
jetzt überhaupt keine Kunde zu uns gedrungen. 

Es dürfte daher den Lesern dieser Zeitschrift nicht ohne 
Interesse sein, zu erfahren, dass jeno völlig unbekannte Version des 
noch wenig gekannten Palermitanischen Gelehrten und Arztes aus 
dem 13. Jahrh. wirklich existiert. 

Schreiber dieses war so glücklich, vor einiger Zeit in den 
Besitz einer Sammelhandschrift zu gelangen, die jene Arboit des 
R. Achitub vollständig bietet. 

Der Papiercodex, wohl aus der letzten Hälfte des 16. Jahrh. 
stammend und in deutlicher orientalischer Kursive von verschiedenen 
Händen geschrieben, umfasst 86 Bll., wovon 14 Bll. (21 : 15; 
15 : 11, die Kolumne zu 25 Zeilen) auf die Logica entfallen. 1 ) 

Unsere Abhandlung beginnt auf Bl.lOr: pTin TOB* "iöKO P?W?n 

ynyn bi po*e wm wie iias na b"t moon ntpo toa-n «re -naa "nnp 

pnr warn ime -naa na vw «onn awn« wa-n umo maa 'ratpen Dann 

. . . am "iök .vAnnn im iöv*?c ruHöa y* «cm 

1 ) Eine genaue Beschreibung der ganzen 11s. gedenke ich bei einer 
andern Gelegenheit zu geben. 



— 172 — 
Ende Bl. 23 v: TtTP DK Wirt IW KöPl iSSaS W MöW fiö ntl 

Diese UebersetzuDg, die manche wesentliche Abweichungen 
von der Tibbonschen aufweist, zeichnet sich auch durch ein klares, 
leicht verständliches Rabbinisch-Hebräisch vorteilhaft vor jener aus. 

Eine dem genannten Stücke unmittelbar sich anschliessende 
epitomatische Inhaltsangabe der ,Vierzehn Kapitel 1 , u. d. T. '•»TD 
D'pio Y% der Sprache nach höchst wahrscheinlich von demselben 
Autor herrührend, ist leider unvollständig. Das Fragment beginnt 
gegen Ende von >n pio und schliesst mit den Worten: "pwi Tijn 

.o-pn^ pwb rAnn o^pnc 

Dieses zeigt uns, dass der hochgeachtete Rabbiner und Arzt 
R. Achitub sich auch als philosophischer Schriftsteller vielfach be- 
tätigte. Ob er auch, wie manche seiner Zeitgenossen, der Dicht- 
kunst huldigte, wird eine Prüfung seiner Schrift tuen nnnno (früher 
im Besitze Merzbachers, jetzt in der Frankfurter Stadtbibliothek) 
erweisen. Kat. Merzbacher (arotf Sntf, Abt. T ^nn d s icd, p. 15, 
Nr. 148) gibt den Inhalt des Buches folgendermassen an: p rüfta 

Als kleine Stichprobe mag vorläufig die Einleitung zu den 
JVOT nw in der Achitubschen Uebersetzung mit Gegenüberstellung 
der Version Ibn Tibbons hier platzfinden: 



*) [Den Inhalt der kleinen Schrift, die in cod. Merzbacher 148 p. 195b 
bis 199 a enthalten ist, hat Güdemann, Erziehungswesen in Italien p. 202 f. 
angegeben. Das Schlussgedicht lautet: 

.Haan nnanaa nmain mn nio*S natran naana Ytrn in? 

/onpy iwaa /yiay *a»y Sji ^iina »S nan iTion Sk »a "iwa 

,Dnata ncoaa ,na«aa n? wa ,D3"ap m iid» ioan mpy b>Sb> 

iB«w«n »yiifii /»wa Sa »ratam ,Nxaa na» S«S ,nsy dj ty «Sn 

Äwayn »nS« /nSiy S« nnwa /oSiyn -\büb *oSya im" nua 

,nma vmSiyD ,\Yby www /|van iS on ntrS /p*an in cjia «Sa 

innsro Sa B>«*ia ,pa« iS naam ijian Sa maa ,nanp «naa SaS 

T «nno inyaffaS ijna »pa« n«i »pT» D»SaSai ,jn« on nrwn 

ionn S« vt na /ni« ytr» «»senS -nwian *«nS .nwan ni«iaa 

,nm« nyan«a wi n»a lSaira .min «*aa »Sy ,may p dSi«i 

,nnayn wkS ,inSiao m«S /nnaa nana ,im w Syi 

zonn Sa nnS .nniaan naviy ,n*nnn n«? *S* T .niw *uhp p«i 

^onxya ipinS /Ken aS map ,nßnai pma ,new lanno 

,nni« Sy TSann» /Sa» yn ytsni /Sain jaS a«a ,Sau aia pnsS 

iDntßa pp» «S«"»»« nmca .Saia'ian'tya /?« nS^» tayS 

iDnTaa ww /winaN »ana vnrmy »aw» z^na n« n»n» 

.onnS ikib» /Shis" »nS« /Sku la^caS <Sh mia Sa Sjn 

Fr.] 



173 — 



Achitub : 

niBsnn hmkd |mt ^nv ann iök 
jn*Sa nrSom nran ^jdbi nvmn 
pwi naHbea |*yte> trab rmayn 
naiitoa b^tibh niovn »w A mtb 
reuten ^ya noaan A -wato jvann 
ixpb ma pan* .rbv ib*:bw noa 
pnpna -p*r «Si vAa^ Soa pirtn 
*6p cnain üw k^b* na B^;yn 
mott ('rnaa tot b»n .wn nvi 
hjbb A TJDTMttf noD rissen nw 
rww *rt nvwien myamn *a nny 
hm *Ai mai na»ten n«t TB^a 
arn Dnoaon njn 1 bk <3 laiic-» 
irww bn« nnpi jw ntoi »b b.tpvvd 

. . . TOM S JBB IPpatP HD 



Ibn Tibbon (Ven. 1660): 

wn am "na: ja wo wan ibk 
^jdd nrm nt? tot* :tot jib"b 
runtom nran hmkdi nmwi moann 
jronn naatoa py ^'•«S anyn jwto 
nann Dnawi niDievi vw ib inanef 
^3« noson A nnan .jwnn naatoa 
p3*tn .vto iowi» no ^ nawten 
naT kSi .mten jo ivp \wb nna 
.onann lan^ «te na a^wn bicsS 
nawten moW rnaa bi& tnaa jw *a 
monpnn *a iubb A ibibb> noS nwn 
Hauten tbW napw ^h nvuion 
n^T raia rovn Sa« .man rnnn 
nnyi .mSit ab Bnto«>n aro ansaBn 
. . . tom *]iBantP na pnata bnn« 



Ueber Schicksale hebräischer Bücher. 

Von A. Freimann. 

Hebräische Bücher haben ihr Schicksal nicht nur nach ihrer 
Entstehung sondern vielfach schon an der Wiege gehabt. Vom na 
nyi mV von dem in Mantua Bl. 1 — 33 gedruckt war, wurde Bl. 
34—91 in Ferrara 1477 hergestellt. (ZunzZ. G. 219; CB. 5550,30). 
Das erste römische Machsor wurde in Soncino 1485 zu drucken 
begonnen und in Casalmaggiore am 21. August 1486 vollendet. 
Ein gleiches Schicksal traf ein deutsches Machsor, das man in Sabbio- 
neta 1556 zu drucken anfing und 1560 in Cremona vollendete. 
bwi BT© von Moses Cordovero in KraJcau angefangen, wurde in 
Nowydwor am 10. Cheswan 1591 fertiggestellt (CB. p. 1794). Der 
erste Teil ßl. 1—150 von ■©# no» des Natan Spiro ben Simon 
bis \xy\ reichend, ist in KraJcau hergestellt, der zweite Teil Bl. 
151—260 wurde Lublin 1597 fertig. (CB. 6641,1 u. Add. Zedner 
609). Vom Talmudtraktat »ep «33 Lublin 1646—48 wurden nur 



•) Vgl. eine ähnliche Redensart in Maimunis Schreiben an die Gelehrten 
von Lunel, in üzar Necbmad II, p. 8 Z. 7 und Geigers Note daselbst. 



— 174 — 

die ersteh 15 Bogen iu Lublin gedruckt, die übrigen in Krakau. 
(CB. 1535 und Rabbinowicz iö«o S. 82). Don zweiten Teil von 
1"D jni des Baruch Berachja b. lsak begann Josef Athias und vol- 
lendete Uri Phoebus in Amsterdam am 3. Januar 1662. (CB. 
4507, 2. Add.). Von David Lida's D^na 'pbn Fürth 1693 ist der 
Titel in Prag gedruckt (Seeligmann, Catalog . . . van Biema 1904 
S. 50 nr. 870)* Als der Brand der Judengasse in Frankfurt 1711 
ausbrach war "|Sö r\2 des Simon ben David Abajub schon im Druck 
vollendet und BHp jni des Moses Graf bis Bl. 40 gedruckt; das 
Buch wurde von BJ. 41 ~ Schluss in Venedig 1712 fertiggestellt. 
(Kaufmann, Urkundliches aus dem Leben Sams. Wertheimers S. 70. 
Anm. 1) KB JIM von Zebi Hirsch Hurwitz wurde Prag 1737 her- 
gestellt, Vorrede und Approbationen dieses Buches jedoch erst in 
Wilhermsdorf 1738 dazu gedruckt (Berliners Festschrift S. 112 
Anm. 1). Die (4) ersten Bl. 1—37 des ersten Teils von in -m ■ 
des David Meldola wurden in Amsterdam 1793 gedruckt, das Uebrige 
in Hamburg 1794 (Cat. Rosenthal S. 785). Von nSjnnn Dia einem 
Teil des Buches norai rtjnfe*. ÜB von Natau Friedland Breslau 1859 
sind nur die ersten 5 Halbbogen (die Ziffern wechseln nämlich 
jede 2 Bl.) in Breslau, der Rest aber in Hamburg gedruckt (H. B. 
III S. III Z. 11 v. unten). 

War es in all den vorhergehenden Beispielen das Schicksal 
der Buchdruckerei, welches das betreffende Buch teilen musste, so 
sind im folgenden Gründe mnnnigfacher Art vorhanden, die auf das 
Geschick des betreffenden Buches einwirkten. Wir übergehen die 
Bücher, welche schon in der Buchdruckerei der Confiscation an- 
heimfielen, wie Jehuda Lerma's Abotkommentar rrW nrh Sabionetta 
1554 (CB. 1438) und mehrere Traktate einer Talmudausgabe die 
bis 1554 in Sabionetta fertiggestellt waren ; auch die Bücher, welche 
durch Brand der Druckerei vernichtet wurden. 

Von dem eigenartigen Geschick, das die wundervolle Pentateuch- 
ausgabe Oels 1530 betraf, handelt eine Dissertation von Pagendarm 
(CB. 63); sie wurde durch Sturmwind vernichtet, sodass ich bisher 
nur zwei Exemplare in Oxford u. in der Nationalbibliothek zu Paris 
gesehen habe. Aus fasst allen Exemplaren der "rra n s SK mw 
Konstantinopel 1560—61 entfernte der Drucker die Bl. 109. 110 
den Anfang von Nr. 66 enthaltend. (Berliner «TDK rotttt in fsp 
T by VII (1896—97). Von Asarja de Rossi's D s ry nwo Mantua 
1574—75 wurde der Schluss des Buches, der im Schlussgedicht 
vorhandenen Fehler wegen zweimal gedruckt (Zunz in m V, 150). 
Wegen der heftigen Ausfälle gegen das Frankfurter Rabbinat, be- 
sonders gegen Natan Maas, beseitigte man schon in der Druckerei 
aus btrw* -n» rw Cleve 1770 das Bl. 32 und druckte ein anderes 



- 175 — 

dafür. (Brüll, Jahrbücher III, 189) Austoss erregten die xylo- 
graphischen Titel mit bildlichen Darstellungen z. B. in V'Vlö mtP 
Responsen von Jakob Weil. Hanau 1610 (SeeligmanD, Cat. . . . 
van Biema p. 138 nr. 2387) no mt? von Joel Sirkes Frankfurt 
a. Main 1697 (Katalog Rabbinovicz 12 Nr. 811) rr» yny ]rhw von 
Josef Karo Mantua 1722 (Wiener n*unp njn Petersburg 1897—98 
S. 38 (Dritte Zählung). 13 Sa T des David Lida Frankfurt a. M. 
1727 und mÄn s tt>nn von Meir Schiff Homburg v. d. H. 1737. 
Die Titelblätter dieser W 7 erke wurden zum Teil schon in der Druckerei 
beseitigt und durch andere ersetzt. Zuweilen wurden Titelblätter 
mit verschiedenen Approbationen gedruckt. So fehlt in wS« T rw 
Amsterdam 1711 — 12 die Approbation von Gabriel Rabb. in 
Nikolsburg in einigen Exemplaren ganz. In einzelnen Exemplaren 
von David Lida's in yy Amsterdam 1719 ist auf der Rückseite 
des Titels statt der Approbation des Motter damer Rabbiners Jehuda 
Loeb die des Breslauer Rabbiners Benedict Wesel gedruckt. In 
mvA r s D von Ascher Anschel Worms Frankfurt a. M. 1766 fehlt 
die Approbation von Naftali Hirsch b Moses Katzenellenbogen fast 
in allen Exemplaren (Cat. Rosenthal S. 1154. Seeligmann 1. c. 
p. 107 nr. 1853). In manchen Exemplaren des ymT s JO Teil IV 
Fürth 17S0 finden sich statt des auf beiden Seiten bedruckten 
Blattes, das die vier Approbationen enthält, ein einseitig bedrucktes 
Blatt die gleichen Approbationen enthaltend, aber mit kleineren Typen 
gedruckt, welches ursprünglich den Praenumerantenlisten beigelegt 
war. In mVT ^n» von Jehuda Arje Loeb b. Zebi Jessnitz 1719 findet 
sich anstelle der Approbation des Moses Broda, zuweilen die des 
Schneior Phoebus Reik (Freudenthal, Aus der Heimat Moses Mendels- 
sohn S. 197. 252). Im ersten Band der Mischne Tora Ausgabe 
Jessnitz 1739 sind nicht nur die Approbationen, sondern auch das 
Titelblatt in einigen Exemplaren verschieden (Freudonthal, 1. c. S. 216. 
262). Die meisten der vorangehenden Beispielo wird man zu den 
hebräischen Doppeldrucken zählen müssen. Dazu gehören auch 
pn« ]iy Kommentar des Abraham Ibn Chajjim zum Sifra Dessau 
1742 (Freudenthal, 1. c. S. 229. 240.) "Nfp-raa rwtn Jakob Daniel 
Olmo Venedig 1715 und rpr nrao von Josef Ergas Livorno 1827. 
(ZfHB. IX S. 93. 94.) 



Samuel ibn Motot und al-Bataljusi. 

von A. Marx. 

Steinschneider hat Cat. Berlin I 108 f. nachgewiesen (vgl. auch 
H. ß. XV, 15) dass Samuel ibn Motot in seinem Jezirakommentar 
rovu mwö die ersten 4 Abschnitte von al-Bataljusi's nwjn trh):y 



— 176 — 

sich angeeignet hat. Kaufmann, Die Spuren Al-Bataljusi's p. 17 — 19 
zeigte, dass er dabei nicht Moses ibn Tibbon's Üebersetzung zu 
Grande legte, sondern selber eine solche anfertigte. 1 ) Bei der 
Untersuchung eines 1568 geschriebenen Miscellaneenbandes unserer 
Bibliothek stellte ich kürzlich fest, dass Samuel ibn Motot später 
nochmals auf die nwjn r\)b):y zurückkam und sich diesmal das 
ganze Buch in Moses ibn Tibbon's üebersetzung aneignete, wobei 
er den Autor wie den Uebersetzer nur ganz allgemein als seine 
Quellen erwähnte. Dass er der Autor der fol. 81 — 104 unserer Hs. 
einnehmenden anonymen und titellosen Abhandlung ist, beweist die 
interessante Note, die er fol. 83 unten (p. 7 Z. 3 in R's. Ausgabe, 
einschiebt: 

"mant? nwa na^aa aim am mo "a )o s D3 o^pno r» idd "man nnai 
nw itwt *ü"u vya man ivaa rinn Dipöi niaTn aait^ö \w vi*npi 
,n«ua ajBfti ■jn» nursa vwiw wwb niniay ^ana Sna *taaa "nat^ 
crna ty ,nrpb« Ptotiftto dib> iA#b nob *6b> d^imwi to «in hm 
iurtwi ■niynn'? rfttp "pia Tianai vnan mn ncon rb)i Kinn ncono tÄf* 
Totti Hj ny\ ^pm iw naannö na jna cn 1 ? i«ip -iaatp cnn nwuh kernt] 
♦tv dkm mp^anf? nwe>) mhwr\ nSya rrtanb oa^ mv dp.öSbm onS n\T 

Diese Notiz steht in Widerspruch mit dem Epigraph H. B. XV 15, 
nach welchem maTU aaitfö 1370 in Guadalaxara geschrieben ist. Be- 
ziehen sich die verschiedenen Angaben vielleicht auf verschiedene 
Recensionen? In der Zahl der Abschnitte differieren die Hss des 
niavi: aai^o zwischen 17 und 18 vgl. H. B.XV15. Unsere Notiz 
spricht für die Einteilung des 3. Abschnittes in 5 Kapitel, wie sie die 
H. B. 1. c. beschriebenen Hss. bieten. Wir lernen ferner aus dieser 
Notiz, abgesehen von der Mitteilung über ibn Motot's Aufenthalt 
im Gefängnis, dass er den maTfl aaTO für Anfänger bestimmt 
habe, die uns hier beschäftigende Abhandlung für Fortgeschrittene. 
Auf die Bitte vieler seiner Schüler entschloss sich ibn Motot die 
Lesefrüchte aus den Schriften Moses Ibn Tibbons, Ben - Muham- 
med Ali-as-Sid und vieler anderer zusammenzustellen, wie er in 
seinem kurzen Vorworte 2 ) mitteilt. Seine Tätigkeit beschränkt 

*) Vgl. auch Steinschneider, Hebr. Uebersetzungen p. 290 ff. 

2 ) Skiqb> na nva man a eneai o'ßimS'Bn nooa »nnp naa aman iqm 
ipm p naaan naSan BBipn neoai H'&t meon pan ja h\»v na mm« ia 
wpa vn n»oSna nain wibi nain cnSm p. td»] von »a« nana ja »nSun 
nann t»t Sy nnn eniono »nSStw niSSwona o»pnB <t&»tn nnb iKaSi ainaS *3B 
nna» D»nSMB> on^a» Sy onS a»»nS »man ih nnppa »nS*K »6 Sat?ni njnn ap»an 
navy nwa i»dm Sats>n una oniK nun nuvain ja nS»sn omn npan nnnoan onS 
mo qdvj onwya ikw laa niSaman »no caaS j»ya im» *ipk iy omSaon iwno 
nwnion. Auf das Inhaltsverzeichnis der 7 Kapitel folgt: naa ona jjhik nsni 



— 177- — 

sich darauf, den nVWjn nhliy eine kurze Inhaltsangabe vorauszu- 
schicken und einige, teilweise kabbalistische Noten hinzuzufügen, 
die in unserer Hs. entweder in kleinerer Schrift in den Text ein- 
gefügt oder seitwärts hineingeschoben sind. Es sind ausser der 
erwähnten die folgenden: 

K. S. 5 Z. 17 hinter njttWl lS«ö: «teio vm psroa Spö -pn «im 
ny pro n«i .murm* mai -imoi tmp osriy ano in oAipb tev p jw 
nApb ro-nob nmo po p ptep" vnA im: p^tnS aroro nsa y wu> 
ib }W in« lipo paroo nraun nitepnn rwonm j*a«annS Tvbi pronnb 
: p 11 pom ♦"Jim spoi tt>«n cnb t^ psron o^apen nte ?]idi nionp 

K. S. 8 Z. 2. uwrow mein teiwi na*? fcfon W: teS b>dj ^ *x 
K. S. 16 Z. 13. -a w -on «im te man Timp aman ^«i 
Co nonm roianm yaon '"cidi^d no:na D N :ia: o^orn iw ron d,w te 
Dir iran «Si ,uoo nhyübw noS tt>"3i teien tetf nno« 1 ? yMn «b ntet? 
yoj nb)y *m nc« min iri jroi m nnat^ "pai .miy w\wi «Si mm s -inD 
na naw "o n s no«n n^Tn «Mi rrama. Dann heisst os in der Hs. 
(Z. 34 des Textes): bipb niifü mnjaS poSc« -iö«i. 

K. S. 17 Z. 22. tetwi nyarm amo loa «in pol« ptA 
S. 18 Ende der ersten Pforte fügt die Hs. hinzu oya mbab o-o 
nn« Dazu die Randnote: nrona 'O s anS tev s o no«n ptea -naryi 
mipa s i^ nma noobi ntyo 1 ? nmw nb tf *)ten n«i nm pon r\)bzb 
uanan d«i td dp na low k nmar mo «in ote moi ysre«a ipi o^uy 
o: o-te icDoa «in bbin hm v«i hm tv ,vhi hm vv ,hm tv .tt naa 
Vm *o*d. 

Der Text differiert nur unbedeutend von Kaufmanns Ausgabe, 
z. ß. S. 2 Z. 7 *mpS DVitea wich, Z. IG onatp pS (statt in). 

S. 3 Z. 2 nn«P noo, Z. 5 nncoon ntf«: (statt naton), S. 15 
Z. 18 wu c: nrten n«n «mni] m iS ;w -o im [rcoa] j: c; -io«i 
[omean ci*a itoS -imo y^n cy b*r\ nont? i:S# iiotea. 

S. 22 Z. 23 [Tnpm wm] rte "ntetf "iph. Ich habe eine 
genauere Kollation nicht angestellt nur konstatiert, dass in den 
von Kaufmann (deutscher Teil p. 17 f.) zusammengestellten Stellen 
unser Text mitTibbon gegen die Ueberzetzueg in mavu aawo über- 
einstimmt. Der Text schliesst *no M DP ,rrSyn s i yian 1 ' nSnnm n«nmn i^«i 
p"oS T'atf n;^ 'n er 03b> wmna .nte vioaS mn im. 

S*pm vSmi nn'jB'n ;o wy'i rpa« o»nS»*2i »naan nc»p nl 'fW nnann iSho yontr 

12 



— 178 — 

Dann folgt das Gebet des Ptolemacus aus D'W&öi *TO 
zweite Pforte Kap. 11 Ende sowie Kap. 13und 17 der ersten Pforte. 

Die Hs. in der fol. 27 b— 30, 38—44, 78 b— 80, 105—106, 
120b— 121a, 122b, 143b— 56a, 151b-52, leer sind, enthält 
ausserdem : 

fol. 1—17 Avicenna's obiyni DW1 (Hebr. Uebers. 283. 

fol. 18—27 eine Abhandlung über die Seele, die fol. 107 
bis 120 fortgesetzt wird. Als Verfasser nennt sich fol. 23b Eliezer. 
Das Ganze ist hauptsächlich ein wörtlicher Auszug aus Josef ibn 
Zaddik's pp üb)y mit kabbalistischen Zutaten. Zitiert werden Saadia 
Maimonides, Albo und >rt£> *»a wohl von Abulafia. 

fol. 31 — 37 D"öJTj?n 'D mit der Ueberschrifft csnn ran nin TCöl 
rhu )Mn kjtöj xb) b*) *hr\ irnrr n üsrh wbw H w p^b h*) sronn 
ptäffayh (1538) rtftfpm rw **fl vipnyn raro» A sie ^ vwjfö rbrnn 
bricht ed. Grossberg S. 28 Mitte ab. 

fol. 45 — 77. Zehn Fragen über philosophische Gegenstände 
an die hervorragendsten Rabbiner Mährens, als welche Tino $yb yyiö 
f*b™^w awanp, p"pp ar p B po 3pr Tino und rjn pjw p*'po ir p-ivi 
genannt werden. Der Verfasser Tnfcitl jpin Eliezer ben Abraham 
Eilenburg *>1 ^mi felpön (vgl. Nenbauer Kat. Oxford N. 1969 2 ) be- 
richtet, dass er 3 Jahre im Gefängnis gewesen sei. 

fol. 123—143. Txhn -üuisn^ niMfön rhnnn neb, das einzige 
Stück der Hs., in dem der Titel angegeben ist, bricht ed. Fili- 
powski S. 41 Z. 24 ab. 

fol. 146 — 158 Varia u. A. die Notiz, dass der Schreiber von 
VN m 1568 an auf ein Jahr als Hauslehrer in in&tptp für 35 Thaler 
und *fa pm nyvb Vöö. W*rc> ilöö n^oito Tiirp in 2 Familien an- 
gestellt wurde, mit der Erlaubnis einmal im Laufe des Jahres 
nach Cremona zu reisen. 

Das ttbrti Vä by ntrn ^sd 

von A. Frei m ii ii n. 

Das ö^m ?ÄJ *W 1tt>3 ICD gehört zu den halachischen Schriften 
aus dem letzten Jahrhundert des gaonäischen Zeitalters, die nur 
aus Anführungen bekannt sind (Zunz in H. B. VIII, 20). Es ist 
schon früh verloren gegangen. 

In den D'Wp^ des W» [Cremona 1558 f. 118 a J heisst es: 

Tiwb PW N")3D 13 P* 13 3W31P flöt? "»JCO "D^fU '33 bv 1P3, *TpJ 1H ICD 1ÖX 

m «im uco D^y; whnia mya »a twa *»wo nun (?)o^n:i ry nten 

ArT»l OTBO N3TÖJ n3im (!^3 31 113^ D*pD1ß3 ^NW 

') Harkavy vermutet, dass »3*3 auf einem Irrtum beim Lesen des 
Namens nw in span. Hs. beruht; vgl. rutn S. 89. 



— 170 — 

Ich glaubo deshalb auch nicht, dass es unter den von Pfeffer- 
korn in Frankfurt a. M. confisziorten Büchern gewesen ist, die ein 
im Stadtarchiv befindliches Inventar verzeichnet (Mtschr. 1900 S. 424). 

Aus den Oitaten lässt sich nur feststellen, dass es Bescheide 
u. Aussprüche der Gaonen enthielt. Folgende G. werden 
namentlich angeführt. 

I. Jehudai bei npn § 227: *M bv n^aa, p*u '*ni,v npoo pi 
nt?ö bm pmp nvro nrayro bzx ni^pi niana pmp tfötwn rmya *dA™ 

.fn nmoa pTöcoi 

IL Paltoi bei Ascheri Rga. XXXII, 5: 
bv ntpa, 'Da .kpötiiö '»An Skibp -im t ans jnnt nw 'Da viwco 
onw n3tn TyS «a poanjvaS ,jwan Vn p*o nöbo an oitwi 'dAto *3j 
ipaa nbv no«i join xS 'itcö tu jniNi wra rorw 'Hvn nruo nain 
nnaj *Ai na iya: «te wnctp nnaS p](n)atw jiöjh jvA tu» *|xi na 
join *cb niiTDö An cnan vjt dn wtpy -[Son Yy wpyt? nö bat? ono 
lA hA td**A ,nnnn ma nio»*A .mvn n» panpo rn *A '31 'Ao notp 
Tyo p*w jota njoNJ nr« *:n nnwa nno« '\m ony B" ok uw .tP'a 
unöHieoi doonj nnet? "»c« nay A'c» onAy cryo ony tr dn Sa« 
(!>ay Apn nnatpai p:ew com 'cS »wdö d^ökj 'nn 

III. Natronai bei Or Sarua II § 422: "dAtm^ bv nB>3 # ne>D3i 
,Tjan wann nna jn: wanS a^w nAvi in '«anm an niawna 
3bodi ncyo nay^S pan wu orAsiPttn awa bist? wann ma .nur wanSi 
Sa« nyatpo nino nayA ab Tay <sn p-n pnmo p« an ncsn ry« nS w 
"o: |S Nycv *Ai WT3n *Ai 1Y3 nwnn *Aa nayvA ,tS ntj *An jkö 
nSi Tfra *A «non ntpyo pna »navio pmna payn jap um ^nns 
nsn nAh Nnavion pan A\n *Ak nnapn rvaa *Ai Tya 1A1 tojö 
dwd itAi NoSya v^dnS po^pi paci nyat? pan 1 neon mn»o jnnn 
mait^n jm«3 3in: myi .mipy nwy mi^ «S nn m wb 3^iöi noyo 
nn« nmu nsi^r^ na^i^ Ssi onw rmbo mmnnt^ ^;cd at^A pan« noS 
pmnSi p«i ^ « : i n e : an mawna »oAnj *aa Sy n#3 g 'Da 3inDi . . . jno 
p«i pjfmn uw DKi pamin p« cn^naS jno^a ni)p p*,T3o pnnn^a omr 

(-'.oAa -|33 

J ) Vgl. 2-iym m»o wkj nuwn No. 47 und die Anmerkung in nnca 

n»iiK^n rnawnS S. 67. 

2 ) Vgl. Rga. pix nyc 21b No. 20; Iaaac Giat nnyw nno 11,42. 



— 180 - 

IV. Amram in "fm 13 o-ino manwi (Berlin 1891/2) 
S. 283 N. 255: "o'Sno a? iw, 'B3 fn»» oney 31 ntwia wwro 
Vrri w pnß3 'ne«n 37« nS3«i nniSi mepi *vnoS nSpa -|W ntwt 
dSi^'» «bi »ax.1 pp by vniye rrtn näh ;on ne« nw (a*y rp) nrvu 
jtö inp«S mWfe rw rvhsh byzn tbw nrnS Sir D^oyo oiSs Syatfi 
Nm ,mSn nSjnS nS niSni^a «2:03 voaao nunc nS ipoei icnp d« 
3W nSwa dSpS Sysna^n *anSi Höa»n*we — [^p^ *w 63 b 
N. 38 u. 68 b N. 67]. 

Mit den Halacliotli Oedoloth stimmen wörtlich überein 
die Anführungen bei: 

1) Or Sarua II § 97 : «naSm 3n3 TpSm [*33] by wa f 1CD31 
.S-ay '13 i3f nmcsf npm a«nöi «Sne n» «nn«i *na Vgl. Ed. Hildes- 
heimer S. 102. 

2) Or Sarua II § 98: tone» ne« 3na «o4na "33 Sy nt^a, ncD3i 
*f% VM «*i top Sine a»rw ywpnetp ra wi« p«n Ttwö Sanioen jap 
Sie^i imwv yix Wü «Si nvpna ww eye» iSieS ; ibidem S. 104. 

3) Or Sarua II, §103: jai -tfSna «»33 Sy W3, ")BD3 3nai 
tn*e 3'« Sya DDi «nn« a<D3n idm 1S0S&S TiD«n ( ne«pn mg* 
flSbtffc 1« [njwnS] (ruiopS) i^wnn yicoS «a<Sn nari anp «Si 
Np «Si «pee [13] (-13) }D «3,Yt ID'oS nS'3ö *iSs "jeqp wn Sa« 
«wen [«d 11 «] («a\n) «o*n «S ysn «in «lote ja "«m mar« on 
■npoBi [«awj («avii) pSSnei «in nyipn ja \xm ne^oS «r«i dt «nn 
j^SSnei «m »faw J3 *«m nc^eS «aw inajpö mm mr\ «S w noa 
i«S c«i «in s n «in <n d« ne«p «im «na»3 .yS jrSnei «ns» n^Sy 
Sa 'no«p «m »Sp j^SSne «p*coo «n:t? s Sin« j-aySi «vi ntwa "jnno 
«mna Sya noi naw«n nSinaa «S« nS nnatpe «S -p^ni SpnS amtp poo 
.S-av «DV «inn3 [t^To] 1« «d? vgl. gr. Halachot, Venedig 1548 
f. 23b u. Ed. Hild. S. Iö3 = lttur II, 21d. 

4) Or Sarua II § 164: wbfU s 3) Sy wa, icD3 3na J31 a-na 3H3 
«1301 nnen mwa i« o^sns n3iinn tw an^s nS naroS «^o na^xi 
nie« n»VD "eö to w nmpa i« *nSa n^S ^e nie« ivy .Tnno ^nen 
mix «Ss p^.r nie« n^ve «n^3n «ran^e n^a n*»« w nnen mix ^a 
n*« w b^San i« nnen iw nanat nie« it^ye ^eö e-San «Sai nnen 



1 ) Auf diese Stelle verwies mich A. Epstein (Wien). 
*) Es soll wohl MffB» na moy an heissen. 



— 181 — 

nrwy ^Sren 8^n by «an* *oa w wnw nb pn <oa w nw Nnob nb 
pyra «vi o'iayn wie w mram wy ab« nana* «bi nairy im c^nc» 
baitt" mma nbia ano oipvn 'a\n *a na nw ciayo «m«n jaröS 
>ay niat^tp ny o-iay oipoa b^yio 3ivy p« jaai iidnt nany mm 
Vgl. gr. Halach. f. 27a = Ed. Hild. S. 127. 

Anonyma: 1) Im Gutachten Rasehis in flBiJf ^oan mawn 
rmbi § 82: nbnn jmb "pnan* *^bna <3a by wa, noa vwafö *3Ni 
itd nc ya ^b '« m labiob ppyn lainb o^ama aviKi w *baa [penn] 
vraw^moon... Vgl. rw** II §85, aberinowwn jempiDc mabn 
Constantinopel 1516 N. 46 und cbtpn Bpbn ^batP §255 im Namen 
des G. Cohen Zedek. 

2)nnwn II § 1 S. 170: /e^bna "33 by waa, nwnrwa jrcbna 
*yö ninrv naw *eb nnana w* nSata xbv jot ba .Yby «an nat non 
bi3BntP ny obiyb nbya bat« anpb mio» pobi biasm? ny obiyb naoiB 
,nb'3Bn in« naiba ,nnBn nmn pne*na D"pa ccbai n«o aicn ib*e*o 
,bi3Bntp ny obiyb nNöito *yd n»arr nm "öa ma *]« [Hapardes, Constant. 
p. 3d, Warschau § 227 — «TW ms. von Raschi § 306J. 

3) Machsor Vitry §355 S. 394: 'M by wa, manwia Mö3 n,a 
.man?* w anaco :wra [= Siddur Raschi ms. a'V niabn]. 

4) Sepher Hajaschar desR. TamN. 5: DWipn onoon baa a\n 
nyowa nywn tprca nawnn iyBtP Nbx "o^bm *33 by wa maitwia, cai 
royai . . . a" 1 "pno mvin nabnn iyr Nbp o^yiem . . . 'a in« 1 ? '3 -jino 
. . . DT3 mn bna [=Tosaf. moa* ;34 ;l s. v. -pno] 

5) Sepher Hajaschar des R. Tarn X. 225: '33 by liraa. W3fö pi 
cy« Jpwo "idin ram na n - ya na^pnntp mp *ram «n p poict^ "o^bna 
'"VT «13DT rat&na «nabm w*n "ja nS« a-at^na KnaSm i^m iwp ia^t^ 
a-aipia nabn janr ^ai icn ^n an iö» n^ip "ia nmn* an icnt ^nNp ;anr 
iwp ia*«^ cyN ipino '\i dn jane«i «na ar\b lao nai ^n janv n iok.^oi 

:(')ia byiai nmc nSm 

6) Or Sarua I, §605: r»a* 'ö^na ^aa by wa g »oa ^n«yo jai 
ioid D3 S noa^b Nn*o ( hnt np^ r\by n'Ni oa^b npip: ioid ^acb nbcaic^ 
rwnp» na pn b-o ioio oa^ kto jo narbm ny «obyb unni^o nSi nrno» 



») Vgl. gr. Halach., Ed. Hildesh. S. ( .»8. 



— 182 — 

Hinr\ byi naöi 13 bin d^oö wtmmm ftmm »nem nby n^n nSyaS 
>sy *«&» nrin m *6 pb mip noio '\n ds* 

Dieselbe Anführung findet sich auch in den mos* wiö mrun 
§ 107 : nanwvi WW *Ji fy wa f pooa] pto jwro an Sm ,rwa 'a 
vns notw p%i vmt #rty nytw &t&# idid nw oa*a ipDo wuert 
nanwia iDion im «ein rwnn N^a miöci vro* ntw ppit u* imona new 

.ma }mN *6 

Ebenso in den Rga. JV£ W ß-nno Ed. Prag N. 1022 |=Rga. 
pro b-wd n. 105], vnn n. 219 u. 223 ,p*o n» n. 12 p'mo 
N. 76, Pari, Ed. Livorno N. 51 u. Thrill P-nno N. 18. Vgl. 
Rga. pTX <W 8 a N. 53, Ittur I, 32 d u. Kolbo [Vened. 1567] 
f. 154 c im Namen des G. Jehudai. 

7) Or Sarua I, § 162: |W ■» "D^ru SM ty IM, HTpan 1BD31 

Vgl. mpiCB mpto n. 17, nawn **» N. 258 u. Ascheri a*a 
VI, 10. 

8) Or Sarua II, § 386: päPB f* 3V« -b^to *3J ty ib>3, 1CD31 
}Tty ?ddö^ ton tuytra w nnjo w n-o .Top ivmn jra raon fy 
htm npnu HW a-ytn a^AatP puywi w»ffl w nonoai nwoa ^pb nSt 

..tSv yiDo^ pie 

9) Or Sarua III Vo 0*3 *pDB § 266= pl* *W 93 a N. 1; 
vgl. raiun roiwft nncö s. 140 Anm. '3. 

Es finden sich ferner noch Citate im rr^aüri und im nfc&fci icd 
(vgl. Mtschr. 1885 S. 566). 



Zwei Midrasch - Tehillim Fragmente. 

Von A. Bfarmorstein (Szenicz). 
(Schluss.) 

Frgmt. II. 

Zweifellos gehört auch dieses Fragment zum MT. obwohl es 

sehr wenig Aehnlichkeit mit den Edd. zeigt. Es besteht aus 4 Seiten 

Der Anfang des Frg's. erklärt K. 117, hierauf folgt die Aufschrift 

3"D, tatsächlich wird K. 50 erläutert und der Schluss hat K. 82. Das 



— 183 — 

Verhältnis des Frgmts. zum MT. kann nicht wegen der Beschaffenheit 
der Handschrift im Zusammenhange, sondern nur im Einzelnen 
untersucht werden. Wir wollen also hier nur den Text geben und 
in den Anmerkungen auf den MT. hindeuten. 

Text. 
nisSoo w nTP *6k nai p*n nn mwS irc pint^ nb& :n D^oSins 
ivb>3 .S333 10*0 in nmcn .a^n Sd n n» Abn w .nSo ivb> p>n 
d^ö.h ijmtoj im nb)tb ninn^nS wpa nSp twtn jtwaS nnw W*o .tjj.i 
■pAem ,wby 133 *3 ,iok nntp .invratp iok Sat^o ,ASn iok min i^«S 
vn ■j»ten ^p>3 ]wnb oma» Sdj^3 nSk ('obiyb 'i now /i noai iok 
idk ( 2 yn«3nn itwt 'i ^» 'w l'rjfo w; •ok -jb^ m p« San S'si iS^nS 
»n noni '3i^ ntw -pi jb^roi nv n*o p«n j^d 1 ? ivb v:3 pvny -[xSoS 
nnai 'W no« ^:n Skii^i ( 8 hon iSw -piao toui idp \t nos .oSipb 
onb ;n^ nimm Czprb no« jnn w na« na (\nos ^j» djm Sso nmn 
tjj dSipit n»-»pai ioik n n 3 no« dAipiyi ( 6 i»tm nnvi no« mm .na» 
^n rp*A iiötd [3 M c] ( 8 nosa onSiyo vinii w no« d^ijm isbm ( 7 noan 
vn *oi ( 10 niB>on }o\i Dipo pjdni in ^ wm ( 9 .p in mpn 131 'i dm^n 
yp ,pnwe vn noi *]D*ra*n rupbai ydk nip ^ai in omron 'twn Ak 
dtk 'hp pttwin Di« to mn-o no:on jo nbynb 'na no .n-a nrnrn nbnn 
bv nn*e mwo *ai r\)b n: p^y no *ai vp»b hoto vmsi ("pa* *Ai np"3 

^ N 1 ?« .p» Nip^ 131 '1 DM 1 ?« S« F|D« 10KIP foblJM «133 -J3 in« DI« 
*?? AtP »DSIO^S oAttW DU 1tt>3 l^ö DSiy3^ am» 1JP3 .110» löJfP 

tpani ppoa ltwn bo3i -]Son yi 1 » -[So ^ «tdiid i^sSi vby inn da ntdiid 
p)^D3 w«i np^i "jbo ^ Ni-cno i^aSi niaben ^ao in« loy d s o^ in« .v:3S 
•[Sen inn«S n^ai^o w io«i -|SoS moy i^yi iaS-1 ,d s M3 i^ab n^n 
|3 'ch n^n 13 1 ?! nai «in Ai.ii^ 01310« jo ira» ninw no ,o"na imirw 

.'hnb ,im 131 )übpb pa^n un 

DM^N 3ip3 10N3 ^S p:i1 p3W Dn»B>3 p13 D3öy 3t^T» 'Wl ÜDtfO 

loct^n mo iy Aiv iodwi Dnxi ddov a^T» s :n omSk iok .[82. 1| od^^ 
nnn *b Sibi amai .'ji ikop pix nwyb oaawi .nSo wtwi d^i^i s jdi ';iy 
pm n« rSy ipnvn nS ^d« io» ttbx .ipnjfn ^11 ^v ioin «in j«3i ( 10 i3>i3 

J ) So schliesst im MT. ed. Buber p. 480 n. Ed. Pr. Kod. VI, III, VIII. 

2 ) I. 15, 7. ») Ed. Buber p. 480. «) II, 18, 21. 5 ) Micha 7, 20. 

•) Zech. 8,3. 7 ) Jes. Gl, 8, so schliesst auch Codd. II, IV, V, VII, 
jedoch haben jene den Schlusssatz: abgekürzt, denn der Vers in Jes. passt 
besser in dem Zusammenhange, wie ihn das Fragment zeigt. 

") So beginnt K. 50. f ') III. 19,15. 10 ) Ps. 40,21. *«) Ps. 24, 1. 



— 184 — 

^b> (^kAdi p»n "ih ?neA unm tvj> bwn inpn w m Wp£ *h 
jirt vbyi iniA pnm ftap ptou mm rwpnb 'mo* w .otoyn Min 

16» ImA dw p* omab bwno vwp nwie vr nS iow top pi 
Dbwn c^nv ww bwm ♦("»« teb p w? *A iöik ira . ♦ . . unp 
nwmwi jiri Tun p« hdid irri ( 14, nDi p« nor Sa ibid* w iö»iDno 
n-n»nni mstw p« jtäh j»j pa nööienn 010 pa mncnn nie p» 
"•JtÄ pnv pw V»w neb nenn nienai waSn mem ra ("nao^na 



Miszellen und Notizen von M, Steinschneider. 

106 (Namenkunde). Der bekannte Pariser Bibliothekar Herr 
M. Schwab ist vom französischen Ministerium beauftragt worden, 
die hebr. Inschriften (in weiterem Sinne), die im Lande noch 
erhalten sind, zu sammeln, übersetzen, erklären und, event. mit ge- 
schichtlichen Erörterungen einzuleiten und zu begleiten. Seine mit 
Sachkunde ausgeführten Resultate enthält der XII. Band der Nou- 
velles Archives des Missions scientif. etc., Paris 1904 fasc. 3 
p. 144—404 mit Nebenpaginirung (die ich benutze) 1—260, über- 
schrieben .- Rapport sur les inscriptions hebraiques de la France. Par 
M. Moise Schwab. 

Ich habe nicht die Absicht, auf die verschiedenen Seiten dieser 
verdienstlichen Leistung näher einzugehen, möchte jedoch in einer 
besonderen Beziehung ; Israel Levi beistimmen, welcher in einer 
kurzen Anzeige (Revue Et. J. vol. 50) bemerkt, dass der Verf. 
in den Versuchen der Identification von Personen mit anderweit be- 
kannten sich zu weit bis in Möglichkeiten einlasse. An dieser Stelle 
sollen nur Namensforraen hervorgehoben werden, insbesondere ältere 
und diejenigen, welche die etymologische oder sonstige Verwandt- 
schaft in Verknüpfung mit hebräischen klar darstellen oder wahr- 
scheinlich machen, also in Anschluss an Mise. 100 S. 124. Jen 
befolge die Anordnung der Abhandlung (nach den Fundorten), da 
eine alphabetische erst nach Erledigung einiger noch beabsichtigten 
Mitteilungen zweckmässig erscheint. Die Abhandlung selbst schliesst 



12 j Ps. 147, 20. »») Ps. 82, 6. 

18 ) Jes. 24,19. Inhaltlich stimmen MT. u. Fragm. überein. 



— 185 — 

mit einem umfassenden Jndex alphabötique, p. 242 58, und einer 
Table des matieres, p. 259. *) 

p. 29 crua griech. Paregoros, ein Mannesnamen. 

47. Justus, Josef odor Zaddik (beide letzteren verwandt). 
73 rösAvi 78 ThvT „Imola u ; i wird meist s umschrieben, ob etwa 
nfw = Pr^tM Djamila? 76 n. 8 nt^a Belle-assez, vgl. p. 130; 
8,0 }cp noW, Salomo „Petit", der antimaimonidischo Reisende, lebte 
im XIII. Jahrh., Jew. Lit. p. 294 n. 21 (hebr. bei Malter § 11), 
Cat. Bodl. p. 2523, wonach Graetz, Gesch. VII, 47 3 zu beurteilen 
ist. 82 ru"i Dayena? rb"2 Belle, die polnische Beile in Carpen- 
tras! 84 tfp^x Angelique mit 2 Jod? 85 nsw Joayah (Joie?), 
p. 102: „Joaia," Uebersetzung von nnotP; vgl. k v, i:i (gioja) in lai 
iT^k von Sal. j:n, worüber ich bald zu reden habe, im nzhw ja 
Alexandria f. 34 b n. 5. 86 rorst Siona, nach dem oben erwähnten 
■T^K "QT f. 51 b n. 5 soll dieser Frauennamen eine in Zion Ge- 
borene bedeuten? Daselbst TT Jdiah? vgl. oben zu p. 136 snw 
Juvete(soP). 97 rono Maronne oder Marona, so hioss auch die Tochter 
Raschi's (s. p. 93), darf also nicht in „Matrone" emendiert werden. 
Das. OTHM Napcha [Nifcha? Aufgeblasenheit?], Schwester der TT, 
nämlich gleichfalls Tochter des aram (so!) in h 3T ist ein biblischer 
aber ebenfalls ungebräuch. Name. Das. Z. 4 namSc Florette, 
die Endsilbe ns ist auffällig, wie p. 93 bemerkt wird. S. 105 
Z. 3 steht tfnAc Floria, sollte nicht auch rKiAc Flora zu lesen sein? 

P. 106 KTWß Precieuse, sehr wahrscheinlich, aber schwerlich 
massgebend für die jüdische Aussprache des Französischen; "l für 
ieu ist kaum annehmbar und konnte ebensogut oder schlecht 
Preciosa lauten, wenn man r liest. 112, 136 und 140 rwAa 
Beiniah (?) Frauenname, die Deutung von tu für Donna bedarf 
noch weiterer Belege, hier vor Jod ist sie nicht sehr wahrscheinlich. 
P. 19 wird bemerkt, dass es kein Beispiel eines aus dem Fran- 
zösischen iüs Hebräische übersetzten Namens gebe. Aus dem 
Arabischen übersetzte giebt es wohl — ob aus dem Italienischen, habe 
ich nicht untersucht. Dieser Umstand ist für die Stellung der Juden 
zu den entsprechenden Nationen charakteristisch. 126 .T[S]s:ia 
Bonafiglia, vor b wäre noch ein Jod zu ergänzen: dio Umschreibung 
gleicht der italienischen Form, indem ein a eingeschoben ist. Das 
maskul. Bonfll und Bonfils ist häufig in romanischen Ländern zu 
finden. Im Index p. 386 unter Bonafila in Worms N^eJia. 

P. 131 na DWTD kann nicht Perigoros (fehlt im Index 
p. 398) emendiert werden, vgl. p. 138 [ J nJ:cTrio; bleibt also 
noch Problem für Kenner französischer Namen; vielleicht mit pro 



') Fränzös. ch für v ersetze ich durch seh. 



— 186 — 

beginnend. 132 wrio in Paris ist doch wahrscheinlich jkviö Marwan, 
vgl. Jew. Qu. R. XI, 147 136 (u. 144) mW Juvete (?), fehlt im 
Index p. 392. 138 wwn ist nicht le venerable, sondern der Greis 
(Graue). 159 dashebr. y hat nichts zu schaffen mit dem spanisch- 
arabischen "Wpi, s. Jew. Qu. R. X, 525 u. 167, XII 125 und sonstige 
Nachträge (ms.). 167 Wittwe Pora. 

173. mna Brune, davon ist ein Diminutiv Bräundel bekannt. 
192 px s :i3 jrtjjhp Cregudon Boniac. 208/9 der Familiennamen fbl 
Khallas entspricht „Contador" (Moses Cont. lebte 1794 in Algier), 
ursprünglich ein Amt der Araber. 209 Trat (auch Abr. S. 212 
Nr. 19) ist arabisch (vielleicht -ini) und wird in einem beabsich- 
tigten Nachtrag zu den arab. Namen (Jew. Qu. Rev. XI, 601) als 
639 b Platz finden. Das. pru „Nahwen" ausgesprochen, die Familie 
ist mit Fragezeichen in Jew. Qu. Rev. XI, 307 n. 414 nachge- 
wiesen. Das. Mose "Bjn&, gest. Ende 1675, ist ohne Zweifel der 
Herausgeber von fliwö W (Cat. Bodl. p. 1947). H ajnö sei ein arab. 
Vornamen (also das Waw Vokalbuchst, nicht ohne Analogie); für 
eine solche Verbindung des hebr. und arab. Vornamens als Fami- 
liennamen waren erst späte Analogien zu finden, s. z. B. zu S. 212 
n. 19). 210 n. 8 Siari WX dürfte arab. 'Sajjari sein. Das. 
n. 9 Zabib äfSÄ (Zagbib) ist sicher arabisch; Zurbib S. 213 
n. 24 ist wohl englische Aussprache? 

211 n. 11 Guenoun pjj; ich fragte, ob Dj. (Jew. Qu. Rev. 
XI, 517 n. 128). Das. n. 12 Gabisson jwnw ist nach Bloch 
partic. I von ^*j& etre sombre, dann aber zunächst eine ro- 
manische Umschreibung der Nunnation on des Nominat., wozu 
Analogien fehlen; sollte es nicht vielmehr die arabische Endung 
ün sein, die so vielfach nachgewiesen ist? Bisher schrieb man 
Gavison und dachte nicht an arabischen Ursprung. 212 n. 18 
Reuben Bibi *yi, letzteres arab. Vornamen? vgl. oben wo S. 209. 
Das. n. 20 Adida Sayman |ne s kd nny, der Familiennamen soll 
ein arabischer Vornamen sein, man sollte meinen, rmy ist Vor- 
namen? S. 213 n. 21 Lebhar iwraS, für ^mW(in:Ai<) das Meer 
wie Delamare, nicht Albachar, Seemann oder (in Algier) See- 
fahrer. Daselbst n. 22 Scharom Hadjdjadj jtfjn, letzteres ohne 
Zweifel arab. Vornamen. 

S. 214 n. 26 Esther JT^MptiK eigentlich 2 Wörter, die afri- 
kanischen Juden verbinden mtf und trennen den Artikel bat oder 
schreiben bloss b. Das. n. 28 Jakob Buschera nwn (für '#13«) 
l'homme ä la meche de cheveux. Das. n. 29 Serachja Morali (?) 

*) Daselbst ist noch zu untersuchen, inwieweit der arabische Namen 
nachweisbar Familiennamen geworden sei. 



— 187 — 

sl ?5TO, der Namen soll von einer spanischen Stadt Moral her- 
rühren 1 ). Das. n. 30 Asubib mek soll wie "Ott« von 3ti8 Avignon 
herrühren; ich habe vermutet für Alzubeib (Jew. Qu. Rev. X, 131 
n. 14; Jakob, Hebr. BibJ. XIX, 93); Hirschfeld vermutet dasselbe 
(ich habe irgendwo ihm beigestimmt, ohne mich zu erinnern, dass 
meine Vermutung voranging). S. 215 n. 31 Schisch (Chiche) w, 
arab. poignard. Man findet auch weiblich Schischa, Diminutiv 
Schui'scha [Schueischa?], französisch Suissa. Das. n. 32 Busnach 
[Druckfehler? aber auf S. 217 n. 36] nw:n3 [für 012« abu Djana'h], 
der Geflügelte, erinnert an den Grammatiker Dj. 216 n. 34 Abr. 
Ayach [Ajasch] wy arab. Vornamen, vgl. Jew. Qu. Rev. XI, 481 
n. 527. - S. 224 Z. 6 u. Z. 4 v. u. Ribka Hana [1. Hanna, 
wohl n:nj Baiz, Ribka Leon de Baez S. 225 ist ursprünglich Orts- 
namen ? 232 Abr. Dawan jnih, ob Dawwan ? 235 Isak Rafael Abra- 
banel Souza atmD (über diesen Namen s. Rev. Ät. J. XXX11, 315), 
gest. 3. Jan.1754. S.237 Z.20 Abraham Lopes Fereira (für Perreira(P). 
240 Z. 8 v. u. u. 4 v. u. ist Laze (Lazard) neben Elicser erst durch 
Vermittelung von Elasar erklärlich. Eine Familie Lasus in Prossnitz 
ist wohl von „LasiV abzuleiten. 

P. 205 aus einer längeren Zeit, worin hebr. Grabschriften in 
Algier fehlen, möchte Seh. beinahe auf ein Verbot seitens musli- 
mischen Fanatismus' schliessen. 

107. Jüdische Aerzte und ihr Einfluss auf das Judentum 
von Dr. Simon Scherbel, Arzt in Lissa, Berlin-Leipzig, Singer 1905 
(75 S. u. 3 Photogr., die 1. Prediger Moritz Scherbel in Gum- 
binnen u. Hamburg, Vater des Verf., über der Widmung); die 
Broschüre excerpiert aus „Grätz, Zunz, Jost, Hirsch" (S. 7), hätte 
auch ungedruckt bleiben können. Der Titel ist irreführend, die 
Aerzte beeinflussten nicht als solche. — Der Verf. besitzt nicht 
die Kenntnis der Geschichte der Aerzte selbst; Beweis : „Messer- 
Geweih S. 3, Nagrela 16, Ganah schreibt einige Werke über Me- 
dicin 16, Isak ibn Kastar „bekannter" (!) unter dem Namen Jizchaki 
17 ; Jehuda ibn Tibbon 22, Abraham b. David das. Welchen Ein- 
fluss Joh. Jacoby und Prof. Senator in Berlin (deren Photographie 
S. 29, 36) auf das Judentum ausgeübt haben, war ich nicht neu- 
gierig genug, um weiter zu blättern, geschweige zu lesen. Ex 
ungue leonem. 



! ) Die Etymologien und Umschreibungen für Algier sind wohl der mir 
nicht vorliegenden Sammlung von Leyrand und Bloch entnommen. 



— 188 — 



Miszellen. 

S.. Carlebach: „Geschichte der Juden in Lübeck und Moisling" hält 
es S. 28 für ausgeschlossen, dass der Moislinger Rabbiner Jakob, welcher 
im Seelengedächtnis der dortigen Synagoge als Sohn des (Posener) Märtyrers 
R. Arjeh Juda Lob bezeichnet wird, zu letzterem in solchem Verwandschafts- 
verhältnisse gestanden habe. Denn er müsste in diesem Falle 1766, seinem 
Todesjahr, mindestens ein Alter von 126 Jahren erreicht haben. Verfasser 
bezeichnet ihn daher als Enkel des R. Arjeh. 

C. geht nämlich von der Voraussetzung aus, dass der Vater des R. 
Jakob zu den Märtyrern des Jahres 1648 gehöre. Diese Annahme iit indes 
irrig. R. Arjeh Lob erlitt sein Martyrium vielmehr im J. 1736 1 ). Die in 
dem erwähnten Seelengedächtnisse enthaltene Angabe ist also .durchaus 
richtig. Eine wertvolle Bestätigung hierfür findet sich ausserdem in der 
Schrift nohv *ae iwn verfasst von R. Salomo Posener 2 / einem Urenkel des 
R. Jakob und ausgezeichneten Kenner der Geschichte seiner Familie. Hier 
nun wird R. Jakob ausdrücklich als Sohn des Märtyrers R. Arjeh Lob be- 
zeichnet (S. 24 u. 26). 

Aus dem eben Gesagten geht zugleich hervor, dass R Jakob nicht 
Kinderlos aus dem Leben geschieden' ist. Mindestens besass er einen Sohn 
namens Jizchak (a. a. 0.), der, wie der Unterzeichnete aus anderweitiger 
Familientradition weiss, ein sehr bedeutender Talmudgelehrter war und in 
Posen lebte. Und so blühen noch heute zahlreiche und angesehene Familien, 
die von dem Moislinger Rabbiner R. Jakob abstammen, in Posen, Berlin 
und Polen 3 ;. 

Posen. Dr. 1. Landsberger. 



Zu Daniel Bomfoerg. Zu der äusserst wertvollen Zusammenstellung 
der Drucke Bomberg's, die der Herr Red. in Nr. 3 dieser Zeitschrift gegeben 
hat, gebe ich auf Grund der in nnsererer Seminarbibliothek vorhandenen Drucke 
folgende Bemerkungen: 

Nr. 24, 162 Bl. 32°; unser Exemplar ist zusammengebunden mit >?b>ü 
y'bi . . . nw DB-o . . . rflnp nsoi onwn ihm ,naw das aus 86 bedruckten 
und 2 leeren Bl. 32° besteht und den Brief Bombergs an Reuchlin (G. B. 50) 
nicht enthält. Nr. 76 ist danach zu teilen. Nr. 23 a Steinschneider Supple- 
ment 0. B. 491 setzt nach Rabbinowitz das iwnö ins Jahr 1526. — Nr. 25 
52 Bl. — Nr 29. 68 Bl. - Nr. 59 45 Bl. (+ Titel der bei uns fehlt). 
Die Paginierung beg. mit. k. — Nr. 94 94 BL, von denen 87 und 88 leer 
sind. — Nr. 110 121 Bl. — Nr. 111 61 BL — Nr. 121 8 + 9 131. — Nr. 
133 42 Bl. 15. Siwan. — Nr. 150 127 Bl. 32° — Nr. 161 309 Bl. 

'Nachzutragen sind: 

1526 ritt« 13 Bl. 

1538 «Dp nüs 146 Bl. (am Schlüsse rt"D nwa rhm). 



*) Perles: Gesch. der Juden in Posen, Breslau 1865, S. 98ff. 
2 ) Herausg. von seinen Söhnen, Krotoschin 1870. 
8 ) Unter anderen die Familien Calvary, Landsberg oder Landsberger 
und Posener. 



— 189 — 

1648 mt rvnay 97 Bl. auf dem Titelbl. rv» n:ca . . . nw dbi: mit 
Epigraph: npnyn xinnh rubirwn an cy vvp Snm ^«anip v ^y dbi: 
•^H "D^p ^^ ntrn s" 11 " 1 - nnoten nn»m ns»»»na nt?p nhv na mm So 

1648 n»jjm 37 Bl Epigraph: n>n «Sc* na ;vj? m c; rw*St?n dj?d db-u 
ta'tr 'n:ca nSn n»aS wp Sh"n i"Swip T Sy »arm ptrxnn mota ncya 
ntrn anna. 

1627 gedruckt ist nmoen rnSjo min 210 -f 58 + 2 Bl. 12° Titelbl. 
fehlt Epigraph.: S*orr ncn rvaa rsn natr irpp Shk -pna na S*onp »T Sy dbt3 
vn*ama bestehend aus 38 Lagen 31 ä GBl. und 32— 38 a 12 Bl. Auf der Rück- 
seite des ersten Bl. der Lage 32 beginnen die mSao, mit der 34. die nnwen 
die paginiert sind. Am Schluss 2 Bl. tied >aa jn:o:> nnoDnn mnnßo. Es ist 
die Ausgabe, deren Existenz C. B. 50 b bezweifelt wird. Vermutlich erschien 
gleichzeitig die Ausgabe mit Targum (Nr. 90) deren Lagen wohl alle aus 12 
Bl bestehen. 

Ausser den 141 und 142 angelührten 1543 gedruckten Ausgaben in 
12°, die nach C. B. 93 — 94 27 resp 24 Linien haben scheint noch eine dritte 
gedruckt zu sein. Unsere Bibliothek enthält eine solche mit Targum am 
Schlüsse defekt und daher ohne Datum, die mir aber mit der bei Zedner p. 
107 angeführteu vom Jahre X'V identisch zu sein scheint Sie hat denselben 
Titel, keine Einleitung (Der Text beginnt auf der Rückseite des Titelblattes) 
ist paginiert und hat 26 Zeilen auf der Seite. Unser Exemplar bricht in 
cnn nnD 'cen fol. 440 ab. Es folgen fol. 41-64 einer anderen Ausgabe von 
apy 'Bßpi an Bl. 65 und das zweite Blatt der tied >3a :sn30a nneenn ninneo 
fehlt. Wir haben ausserdem p"V» cy nmtaon ohne Titelblatt paginiert von 
1—42 in fol. A. Marx. 



David ben Netauel Carcassoni. 

In meiner Besprechung von Neubauer-Cowley's zweitem Teil des Ka 
talogs der Bodleiana (ob. p. 139) hob ich u. A. als Unicum nr. 2795 hervor, 
die folgendermassen beschrieben wird: „Hoinüies on Midrashic matter by 
David, son of Nathanael Qirqisäni (p v i\ grandson of Abraham Egozi (fol. 139) 
and a pupil of Abraham Ashkenazi (fol. 180b), incomplete". Ich machte nun 
darauf aufmerksam, dass demnach der Name Qirqisäni auch bei rabbinischen 
Autoren anzutreffen ist. Wie ich aber nachträglich sehe, ist die Angabe des 
Katalogs eine irrige und der Verfasser der Homilien dürfte nicht Qirqisäui, 
sondern David ben Netanel Carcassoni (^trpnp) geheissen haben, der nun kein 
ganz Unbekannter ist. Wie nämlich Azulai' s. v. (vgl. auch Gross, Gallia 
Judaica p. 616, nr. 11) berichtet, ist von diesem David ein Responsum in dem 
handschriftlichen dsmk jnr enthalten. Dieses liegt jetzt in dem durch den Verein 
nw »nct? >aan gedruckten Auszug aus diesem Werke (ed. Husiatyn 1902) als 
nr. 69 vor, hat eine den Sohn eines Mammen und einer Christin betreffende 
Angelegenheit zum Gegenstand und ist unterzeichnet: . . . KH'oSm htjn njn 
wvpnp Stum Y'noa WW? ja in . . . H"y> MHJOttnpi . . . aanr.. David b. Natanel lebte 
also in Konstantinopel und gehörte wohl einer Familie an, die aus Carcassone 
in Südfrankreich ausgewandert war. Seine Zeit lässt sich dadurch bestimmen, dass 
sein Lehrer Abraham Aschkenazi von Sambari (ed. Neubauer p. 164 1. 23) unter 
den Rabbinen Konstantinopels des XVI— X\LL Jahrh. angeführt wird. Auch 
der Name »tum (s. über ihn Steinschneider, Cat. Bodl. 1726) kommt bei meh- 
reren Rabbinen dieses Zeitraums vor. So David Egozi, gest. 1646 (Michael, 
n"nn iik p. 314; vgl. auch d»b>jh m? nr. 64—66, p. 122—123; Sambari ib. 1. 
13; Conforte, fol. 48 b u. 61 b, und Azulai s. v.); Hajim E., ein Verwandter 
des Vorhergehenden und unterzeichnet uuter Urkunden von 1593 und 1601 



— 190 -- 

(Michael p. 379; vgl. auch Sambari ib. 1.10 und Conforte fol. 48 b); Monabem 
b. Mose E., Verfasser des emJW bv b*, ed. Belvedere ca. 1693 (Steinschneider 
1. c; vgl. auch Conforte fol. 42 a; Benjacob s. v., p. 96 nr. 126, und Jew. Encycl. 
s. v., V 66 a), und Nissim E. (Sambari ib. 1. 23). Also gehört auch Abraham 
Egozi, der Grossvater Davids, ohne Zweifel nach Konstantinopel. 

Ich glaube nun, dass die Identität des Verfassers der Homilien mit 
David b. Netanel Carcassoni erwiesen ist und es sei noch auf folgende Ein- 
zelheit hingewiesen. In der Oxforder Handschrift gebraucht der Autor für 
seinen Namen die Abbreviatur pn und dasselbe ist auch in dem genannten Res- 
ponsum der Fall, wo die Antwort auf die Anfrage mit den Worten beginnt 
(d*b»3k jnt p. 108, 1. 6) : "Di nxvin d:n whi ata»n pnn nn» nawn. Da nun 
die Oxforder Handschrift jedenfalls ein Unicum ist, so würde es lohnend sein, 
aus ihr manche Details zu erfahren, die vielleicht ein näheres Licht auf den 
Verfasser und seine Umgebung zu werfen im Stande wären. 

Samuel Poznanski. 



Camerino, nicht Casirino. 

In Steinschneiders Cat. Bodl. Col. 403, no. 2611 wird als einer der 
Drucker der Gebetsammlung ro*Dö ihd, Mantua 1653, 1 ) ein Noach Casirino 
genannt und dieser Name figuriert auch im Index der jüdischen Typographen, 
unter no. 9019, daselbst, als der eines Mantuaner Druckers. Schon im 
Sept. 1902 schrieb ich an Prof. Simonsen, dass sein wirklicher Name nicht 
wvfc^Np (Casirino), sondern un>£Np (Camerino) sei. So steht deutlich in dem 
in meinem Besitze befindlichen Pergamentdruck dieses Buches. Der Familien- 
name Camerino kommt übrigens unter unseren Stammesgenossen in Italien 
bis auf den heutigen Tag nicht selten vor. 

Ich würde aus dem kleinen Versehen (tr statt ö) nicht viel Aufhebens 
gemacht haben, wenn das fragliche Buch nicht die einzige Quelle für den 
Namen unseres Typographen gewesen wäre. So aber halte ich es für eine 
literarische Pflicht, dem Manne zu dem ihm rechtmässig zukommenden Namen 
zu verhelfen. 

Der Umstand, dass der Fehler ein halbes Säkulum ohne Berichtigung 
fortexistieren konnte — noch im XII. Bande der Jewish Encyclopedia, Ar- 
tikel Typography, p. 318, kehrt er wieder ! — spricht für die grosse Seltenheit 
des Werkchens. Dr. Ghamizer-Leipzig. 



Handschriftliches von Moses ibn Al-aschkar und Levi ibn Chabib. 

Zu den bedeutendsten Geonim des 14. — 16. Jahrhunderts gehören un- 
streitig die beiden genannten Autoritäten. Ihre Responsenwerke, das eine 
gedruckt Sabionetta 1664, das andere Venedig 1565, legen beredtes Zeugnis 
von ihrer Grösse ab. 

Moses ibn Al-aschkar war lange Zeit Rabbiner in Cairo. Gegen 
1539 — 40, jedenfalls nach dem bekannten Semichah-Streite, der zwischen 

!) Collation: 88 Bll. kl. 8° (11 Bogen, signiert «»— * ä 8 Bll.). Mit 
poetischen Beiträgen von Mordechai Dato, Asarjah de' Rossi, Samuel Marli, 
Samuel und Salomo Archevolti. 



— 191 — 

Ibn Chabib und Jakob be Rab entflammt war, ist er, bereits im hohen Alter, 
nach Jerusalem übersiedelt. 1538, als er noch in Egypten lebte, ward er 
von Elia Kapsali, Babbinner zu Canea (auf der Insel Kandia) zum Schieds- 
richter bei einem Angrift* angerufen, welchen Juda Delmedigo, des letzteren 
Nebenrabbiner, gegen diesen erhoben hatte. J)er Streit zwischen beiden 
Cretensischen Rabbinern zog sich lange hin. Er währte über zwei Jahre. 
Kapsali sammelte nun die Gutachten, diejenigen sowohl, die für ihn, als auch 
die gegen ihn sprachen, die zusammen eine ansehnliche Broschüre bilden. 
Wahrscheinlich dachte Kapsali sie durch den Druck zu veröffentlichen; sie 
blieben aber ungedruckt. Das meiste jedoch findet sich in den Werken Al- 
aschkar's und Chabib's. 

Die Hs., auf Papier in Grossoctav und Quadratschrift, etwa um 1540 
oder 41 geschrieben, enthält alles in allem 15 Stücke folgender Autoritäten: 
Moses ibn Al-aschkar, Levi ben Chabib, Rabenu Tarn ibn Jachjah, Matatjah 
Tamar, David ibn abu Simra, Jakob be Rab, Jizchak Garron, Elia Kapsali 
und Samuel ha-Levi Chakan. Zwei dieser Stücke beanspruchen mit Recht 
ein grösseres Interesse. Ich glaube daher, sie hier mitteilen zu sollen. Zu- 
nächst ist es ein ungedruckter, an der Spitze unserer Broschüre befindlicher 
Brief Moses ibn Al-aschkar's, bereits aus Jerusalem 1 ) datiert, welcher an 
Kapsali gerichtet ist. Derselbe lautet: mm xb unStfa pce xbv *ö /jm^a nx 
ima -ppvn man n\x-\b nawyn npicmn in« .ra* »teep x^x rnna2 jm xSi 
mnan n'oin \vs Yy ]xzb n*a am »yS y»an >a maS jnv /rnma «^ nxiaa «Tnjin 
mne Sy mnaxi maxi r\bm nx laa nan cn sby iai> n'-a nnv» Y^pa nnaco na 
•ma^e na bv\ Yniawn »tS VJn naai .mnyaS »ammn cn mapT r:;b man man 
contra »^ ,nsj?a max nxnm ^ya ^a njro myn nanon 1221 na wna^n xnv vnnoa 
wyaw ^BTppn pya niavn nc» npce no< nana nc> nnx nna ntm nnynS ,dbti 
Snea nna ]»x ntrvn ip Sy n«iaa nnan Sa m>xn .c*a annan pyai nmx »atr »acf? 
»ax nam .n»aran ^a»n ntpaai nmai nncn paS c»maa 0^2 ppynan nnn xb\ vpvi 
man oy ts»aaj? >yp avixV YDin nannxi nvtn jnixa nm xSi n'-a nawn nxn 7« 
. ..a^n'? nnxnpS mxx» ovm .nna natrn »a myY n"?ya nan nnn ^yu» n22i .e»aai 
folgt eine halachische Abhandlung, die mit Levi ibn Chabib in dessen Respp. 
Nr. 136 übereinstimmt, dann die Unterschrift: ip^ya nyaa *paN3 nxa nAtri 
nptsnx rwo. Hierauf: mxa mx jxa 'Tan 'n2n mpnyn nxtrep mnx *ax. 

Das zweite Stück mit eigenhändiger Unterschrift versehen, lautet : 
lSxa rrapn »nxn ra» nptrxnx '; ntra Ynnaa ntowi nann nxa ppn nS Sxtra Sixtra 
Sa*n ?x xian «w nixnmn nya '»aan.n nxa mxnpa xS »axtr m»n cyi nixmnn mtr 
n*ayn myn YanSa 'tan Snan ann nStrn nann »d nx ni2y^ »n^w» xS T'oy cniin nna 
xS nnDxSi najyl? n»onom nniaji mma x»n nninan nnw Tvhv naixi ;nn np»ya 
traa cna pxB> n*yS na nmx >:b> »aea '>trn»pno ptrxnn ncyan nana ca . . xnax Yptr 
nae^trn xSt xac^n x^ ximr,'? nwninn »n» ix^^ nvn nyi ASa mS cn>aS '3^1 
nnian nx nmaa xS mcxn nx imaa x^x 'nann now nbi «a<n» xan »aS na^i 
cSem* aw V'ü' mxnnn »Sya '»aain mm maaS n2nxn ninnya noxai iB'pan cxa 
n^nSt a»an '] apy» Ynnoaa rh w*n a»ao ntrnpa n^a main nxY '2 c»ana jnaca naxa 
Vgl. Hierzu Levi ibn Chabib a. a. 0., ferner Moses ibn Alaschkar's Respp. 
Nr. 114 S. 168 b. 

Jerusalem. Dr. Grünhut. 

*) Vgl. Hierzu Melr Katzenellenbogen, Respp. Nr. 29. 



— 192 — 
Nekrologe. 

In London starb am 16. Januar 1905 der Philantrop Frederic David 
Mocatta, ein Maecen jüdischer Literaten, der selbst über die Inquisition in 
Spanien geschrieben, am 12. Januar in New York der Herausgeber mehrerer 
Jargonblätter Kasriel Hirsch Sarasohn, am 21. April in Budapest der um 
die Erforschung der Geschichte der Juden auf der Pyrenaeenhalbinsel hoch- 
verdiente Oberrabbiner Dr. Meyer Kayserling, am 30. April. Jakob Bach- 
mann, Oberkantor in Budapest, Verfasser einer Sammlung von Tempelgesängen 
„Schirot Jacob", am 6. August in Brüssel, der Botaniker Leo Errera, der 
für die Juden in Rumänien und Russland in Wort und Schrift eintrat, am 
29. Oktober in Berlin, der Justizrat Dr. Heinrich Meyer Cohn, der in Tages- 
blättern und Zeitschriften humanitäre und kulturgeschichtliche Fragen be- 
handelte, am 8. Dezember in Paris, der Grossrabbiner von Frankreich Zadoc 
Kahn, dessen Predigten und französische Bibelübersetzung erschienen sind 
und der einige Aufsätze für die Revue des etudes juives schrieb. 

In Ulm starb am 2. Februar 1906 der Rabbiner M. Fried der über Isak 
Israeli geschrieben, am 14. Mai Graf Heinrich Coudenhove-Kalergi in Prag, der 
den Antisemitismus bekämpfte, am 22. Mai in Petersburg Dr. Isak Dembo der 
über die Schächtfrage geschrieben hat, am 20. August in London Rev. Simon 
Singer von dem Predigten, ein ins englische übertragenes Gebetbuch, Talmud- 
Fragmente aus der Bodleiana und anderes erschienen sind, in New York der 
fruchtbare Jargonschriftsteller Nachum Meyer Schaikowitz, der unter dem 
Pseudonym „Schaniir" ca. 300 Novellen und 30 Dramen geschrieben und zwei 
Jargonzeitschriften herausgegeben hat, am 4. Oktober in Rosenberg in B. 
der Rabbiner Philipp Le derer von dem eine deutsche Bearbeitung des 
Schulchan Aruch und anderes erschienen ist und am 28. Dezember in Lemberg 
Salomon Bub er der hochverdiente Herausgeber namentlich midraschischer 
Schriften. Fr. 

In meinem Verlag ist erschienen: 

Die Bezeichnungen 
der pentateuehisehen Gesetze 

Ein Beitrag zur Charakterisierung 

der verschiedenen Gesetzesklassen des Mosaismus 

von Rabbiner Dr. A. Gordon. 

Preis: M. 3*— 

Der Verfasser gelangt durch eingehende Erörterung der verschiedenen 
Benennungsweisen der pentateuehisehen Gesetze zu Ergebnissen, die für ihre 
Klassifizierung von höchster Bedeutung sind. 

Frankfurt a. M. J. Kauffmann, Verlag. 

Verantwortlich für die Kedaktion: Dr. A. Freimann in Frankfurt a. M. 

Fttr die Expedition: J. Kauffmann, Verlag in Frankfurt a. M. 

Druck von II. Itzkowski in Berlin. 



Z Zeitschrift fUr Hebraeische 

6367 Bibliographie 

ZAB 
Jg. 10 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



?£v, vJ ^^m- 






\**fc 









*rr» 



^r^4r 



- JK 


j0 


im 


Vi 


r'i 


i 


*- 








- 






$ 




• r«s 


W -4( 


r 


*• 


•*tv* 






f^4 









«J^<